Page 1


EDITORIAL

ISSUE OCTOBER - NOVEMBER 2018

Not only do we celebrate 20 years of XS this year but also the 50th issue of our XS MAG! Over 5000 pages have made their way into our archives since 2010 and even though we are progressing very well, our content seems to be going back in time. The 4th edition of the XS CARNIGHT Classic showed exactly that...oldschool is making a comeback and classic projects are finding a spot next to newer cars. Looking back at the 2018 season, it wasn‘t just the weather that caused a stir. Somehow every weekend offered countless events to go to...if this is positive or not is up to each individual, but a few event organizers ended up surprised as to why the spot was half empty. In this sense, enjoy the winter months! Your Andy Füllborn

PHOTO CREDIT

CREW

ART DIRECTOR

Andy Füllborn | Von German custompixel Benjamin Diedering (BDX Media) woern_lowcalhero | James Preston Shimanovskiy Ilia | Niclas / Double7

Celine Woitaß | André Kahl Rudi Johne | Martin Santoro Marco Bär | Andy Füllborn Duan Dao | Martin Hillmann Matt Carter | Sebastian Voll

Peter Michaelis | www.pm-mediastylez.de W E B A D M I N I S T R ATO R Marvin Ristau | www.ristau-media.de


20 Jahre XS und ebenfalls in diesem Jahr: XS MAG Ausgabe Nummero 50! Über 5000 Seiten schwirren seit dem Jahre 2010 im virtuellen Zeitschriftenregal umher und auch wenn wir uns hier sehr fortschrittlich bewegen, driften wir inhaltlich immer mehr ins Klassische. So hat auch die XS CARNIGHT Classic 4.0 vor ein paar Wochen eindrucksvoll bewiesen, Altblech ist Kult und in immer mehr Garagen schlummert neben einem Neuwagenprojekt meist auch ein echter Klassiker. Rückblickend auf die Saison 2018 ging es nicht nur wettertechnisch heiß her. Gefühlt gab es jedes Wochenende unendlich viele Möglichkeiten durch neue Events, die wie Pilze aus dem Boden schießen. Ob dies positiv ist, muss jeder für sich selbst entscheiden, aber der ein oder andere Veranstalter wunderte sich schon, warum am Ende der Platz nur halbvoll war. In diesem Sinne auf einen schönen Winter. Euer Andy Füllborn

www.facebook.com/xsmag www.instagram.com/xs_mag

FÜLLBORN EVENT & MEDIA GMBH XS-MAG EDITORIAL OFFICE Coschützer Str. 82B 01705 Freital xsmag@xs-edition.de www.xs-edition.de


xs_carnight


DIE

BLAUE

E S T O R I L


PHOTO CREDIT: Andy Füllborn


Yes, they still exist...people that live their lives without Instagram and still manage to cause a hype. Bag Riders posted a photo of this E36 a few days ago with the caption ‚This guy would have tons of followers if he had an IG‘. But we know who‘s behind the project and quickly arranged a meeting with someone who is obsessed...obsessed and chased by the love for details, that make this 3 series one of the best around. We‘re talking about Gabriel Hollman, who‘s been without a windshield wiper for 5 years. Why? Because of the aesthetics or in Gabi‘s words ‚Because it looks shit!‘, and he‘s right!

Ja, es gibt sie noch, Menschen die ihr Leben gut ohne Instagram bestreiten und selbst damit einen Hype auslösen. Vor ein paar Tagen postete Bag Riders [USA] ein Bild von diesem E36 und versah ihren Post mit folgendem Wortlaut: ‚This guy would have tons of followers if he had an IG‘. Wir aber wissen, wer hinter diesem Projekt steckt und verabredeten uns mit einem, der besessen ist, besessen und gejagt von einer Detailliebe, die diesen 3er zu einem der besten seiner Zunft machte. Die Rede ist von Gabriel Hollmann, der seit 5 Jahren gänzlich auf Scheibenwischer verzichtet. Warum? Wegen der Ästhetik oder um es mit ‚Gabis‘ Worten zu beschreiben: ‚Weil es einfach Shice ausschaut!‘.


Gabriel ordered a set of US side markers for the front bumper, rare mesh that was fitted as if the BMW chief mechanic in Munich did it himself and a Zender front lip that has become as popular as the blue Mauritius among fanatics. The only thing that‘s blue is Gabriel‘s favourite colour, Estoril Blue, including the 4 extra coats of clear for more depth. The rear arches were raised slightly to allow for better fitment, which was perfectly executed by Andi from Megerle Metal Works. And all while having the needed support from his ‚Camber‘ boys...support that you definitely need during a project like this.


Recht hatte er und begann in gleichem Atemzug sämtliche Sicken und Kanten zu schließen. Für die Frontstoßstange orderte Gabriel US-Seitenbegrenzungsleuchten, seltenste Tropengitter, welche angepasst wurden, als hätte sie der BMW Chefmechaniker in München höchstpersönlich in Form gebracht und! eine Zenderlippe, die in Fachkreisen begehrt ist, wie sonst nur die blaue Mauritius. Blau ist hier aber allein Gabriels Lieblingsfarbe namens Estoril inklusive der 4 [vier] Sonderschichten Klarlack für eine noch bessere Tiefenwirkung. An den hinteren Seitenwänden war eine höhere Optik für eine bessere Fitmentwirkung von Nöten, die Andi von Megerle Metal Works tadellos in die Tat umsetzte. Auch sonst gab es gerade bei seinen Jungs von ‚Camber‘ zu jeder Zeit den nötigen Support, der nötig ist bei solch einem Projekt.


| EVENTS |

PHOTO CREDIT: Von German custompixel

The 4th Classic installment is behind us and when you look at pictures from the first XS CARNIGHT Classic you will see what colossal development the scene has made. Back in the day it was mostly cars of the Volkswagen Group, that made our premier event airand watercooled. The 1st of September this year definitely showed more variety. Alfa Romeo, Lada or last but not least our very own cardboard Trabants, decorated with period correct Simson models.


Classic Auflage 4 ist Geschichte und wenn man sich beispielsweise die Bilder von der ersten XS CARNIGHT Classic anschaut, dann sieht man, welche kolossale Entwicklung sich in dieser Szene vollzogen hat. Waren es damals gerade die Kultfahrzeuge aus dem VolkswagenKonzern, die unserer Premiere luft- wie auch wassergekühlt ihren Stempel aufdrückten, so sah man am 1. September in diesem Jahr eine deutlich größere Vielfalt – Alfa Romeo, Lada oder nicht zuletzt die vielen Pappen, garniert mit einer Armada von PS-starken Simsonmodellen.


| EVENTS |


| EVENTS |

Unlike the past years, the weather delivered some light rain, which didn‘t really bother anyone. The XS CARNIGHT Classic is our lovechild and we have definitely found the PERFECT location with the Ostrapark Dresden, fitting perfectly into our concept.


Anders als die letzten Jahre gewohnt, standen wir dieses Mal alle etwas im feinen Nieselregen, was aber am Ende keine Sau störte. Für uns selbst ist gerade die XS CARNIGHT Classic eine Herzensangelegenheit und mit dem Ostrapark in Dresden haben wir ohne jeden Zweifel eine Location gefunden, die dem Gesamtkonzept einen würdigen Rahmen verleiht. xs_carnight


| EVENTS |


@raceismcom


| EVENTS |

| EVENTS |


A A I I RR XX SS

PHOTO CREDIT: Von German custompixel


SS EE VV EE N N


Looking for Stefan Hümmer on Instagram, you‘ll find that his account name perfectly describes the standard in Schnaittach. ‚Build with Passion‘ is what its called and this describes Stefan 100%. If you ask him for his dream car, he will answer: Mazda RX7. If you ask him why, prepare for a long night. The shape, the engine and the love towards Mazda. It‘s worth knowing that Stefan completed an apprenticeship as mechanic at Mazda and could not keep his hands off them ever since.


Sucht man nach Stefan Hümmer auf Instagram, dann beschreibt da sein gewählter Accountname bereits ausreichend, wo im fränkischen Schnaittach die Qualitätslatte hängt. „Build with passion“ lautet dieser und gerade bei Stefan trifft dies zu 100 % ins Schwarze. Fragt man ihn nach seinem absoluten Traumwagen, lautet die Antwort:“ Mazda RX7.“ Fragt man ihn nach dem Warum, dann gerät er ins Schwärmen. Die Form, der Motor und meine Liebe zu Mazda. Hier muss man erwähnen, dass Stefan bei Mazda die Ausbildung zum Mechaniker absolvierte und seitdem nicht wirklich mehr davon lassen konnte.


2013 it was finally time...the money was saved and the RX7 project, back then in plain red, was acquired. Everything that happened after that was an individual performance and the spec list goes on and on. Advance Wheels R230, Ksport Air Suspension, Japspeed muffler and 4 coats of paint by the name of Soul Red...making this RX7 one of the best on our side of the world.


2013 war es dann soweit, die Kohle war gesammelt und das eigene RX7-Projekt, vorerst in Uni-Rot, wurde gekauft. Ab diesem Tag lief alles durchweg in Einzelleistung und die Liste, was bis zum heutigen Tag verändert wurde, ist unendlich lang – Advance Wheels R230, Ksport Luftfahrwerk (Gold), Japspeed Endschalldämpfer und am Ende die gnadenlose 4-SchichtLackierung, welche auf den Namen Soul Red hört, und diesen RX7 zu einem der Besten in unserer Sphäre macht. @build.with.passion


JAN‘S WAY TO PERFECTION

AU F D E R T I TA N I C


PHOTO CREDIT: @woern_lowcalhero


Let it be the end of 2016 or beginning of 2017, when it was certain for Jan Schmerschneider that he would buy a Porsche. But not just purchase one. The whole plan was already set - colour, wheels, configuration, body work...everything! It was also certain that the car would not see one bit of road in factory condition. No arguing. That meant some long nights ahead for Jan, who really spent every free hour of his day in his garage. He wanted to really pull out all stops after his Polo 9N and R32 MKV. The vision of a 911 997 GT3RS 4.0, which this model is visually not far from, yet still different, slowly came to life. The base was a 997.1 Carrera 4S, which already featured a wider body. At the end of the season the motor would follow. After sleepless nights and calculation it was time to go one step further and build a ‚Turbo GT3RS‘, not by swapping the engine but by using as many factory parts as possible. And Jan pulled through! The car you see on these pages is similar to the first build, but also completely different.


Lasst es Ende 2016 oder Anfang 2017 gewesen sein, als für Jan Schmerschneider feststand, einen Porsche zu kaufen. Aber nicht nur kaufen. Der gesamte Plan, wie er aussehen soll, stand für ihn bereits fest – Farbe, Felgen, Ausstattung, Karosserieumbau… Alles! Fest stand ebenfalls, der Wagen wird keinen Meter im Serienzustand den Asphalt berühren. Punkt. So gingen die Abende im Frühjahr 2017 ins Land und Jan verbrachte sprichwörtlich jede freie Stunde in seiner Garage. Er wollte sich nach seinem Polo 9n und R32 MKV noch einmal verwirklichen. Die Vorstellung eines 911 997 GT3RS 4.0, dem dieses Fahrzeug

in seinem Erscheinungsbild sehr stark ähnelte, sich aber dennoch differenzierte, nahm Form an. Als Basis diente, bewusst ausgewählt wegen seiner „breiten“ Karosse, ein 997.1 Carrera 4S. Am Ende der Saison sollte nun noch der Motor folgen. Nach schlaflosen Nächten und Kalkulation erfolgte der Entschluss, noch eine Schippe mehr draufzulegen und einen „Turbo GT3RS“ zu bauen, nicht aber durch einen Motortausch, sondern durch Übernahme möglichst vieler Teile in einen werksseitig ausgelieferten Turbo. Er zog es durch. Das Auto, welches ihr auf diesen Seiten seht, gleicht daher dem ersten Umbau, ist aber nun doch völlig anders.


The Turbo still comes with the GT3RS rear wing but the complete GT2/RS body. The KW V3 suspension with HLS system and altered suspension components along with the previously used 991 GT3RS brakes were transferred onto the new car. Too easy, the brake calipers were painted yellow and the suspension was overhauled. Enough? Nope... the motorsport wheels were exchanged for 3 piece Asphaltdreams wheels and a clean yet striking matte black wrap was applied by Cooltints. The interior was kept close to the GT model, nicely highlighted by small details like the CAE shifter. Shifting has to be stylish! The bucket seats and Porsche rollcage underline the sporty ambition. After all it shouldn‘t just be words. A few things were adjusted on the engine and the 911 doesn‘t go about quietly with the Schmid Motorsport valve exhaust and 530HP. Jan has already told us that it‘s not enough for him anymore. He‘s not quitting and is only just getting started. So if you ever see something black flying by you on the Autobahn, you know who to talk about.


Der Turbo kommt noch mit dem Heckflügel des GT3RS, sonst aber im kompletten GT2/RS Body daher. Das KW-Fahrwerk V3 mit HLS 4 System und geänderten Achskomponenten sowie die bereits verwendete 991 GT3RS Bremsanlage wurden übernommen. Zu einfach, die Bremssättel bekamen einen neuen Anstrich in Gelb und das Fahrwerk eine Nachbearbeitung. Genug der äußerlichen Maßnahmen? Nein, es folgten statt Rennsporträdern die 3tlg. Asphaltdreamwheels sowie eine dezente aber irgendwie dennoch auffällige Folierung mit mattschwarzem Design durch die Firma Cooltints. Beim Interieur hielt es Jan, wie auch zuvor, gradlinig mit dem GT Modell, brachte aber mit Details wie dem CAE Shifter noch ein schönes Highlight. Stilvoll schalten muss schon sein. Die Schalensitze und der Porsche Vollkäfig unterstreichen die sportliche Ambition. Dem Auftreten sollten ja aus dem Grundgedanken auch Taten folgen. Am Motor sind schon einige Stellschrauben gedreht und der Wagen kommt auch dank der Schmid Motorsport Klappenabgasanlage mit 530 PS daher. Im Interview sagte Jan aber schon, dass es ihm nicht reichen wird. Er lässt nicht locker und hat wieder Blut geleckt. Sollte also ein schwarzes Geschoss auf der Bahn an euch vorbeifauchen, wisst ihr nun, über wen ihr reden müsst. @dijhs


| EVENTS |

Lars Szatmari, what did you and your team create? Nevermind the weather, the love that you put into making the shooting center in Suhl come alive again on the 28th of July overshadows any cloud in the sky. We felt right at home and the location was out of this world this year! Where other organizers stop is where you guys only just get started, deep in the forest.

Lars Szatmari, was hast du und dein Team abgeliefert! Wetter? Scheiß aufs Wetter, denn die Liebe, mit der ihr an jenem 28. Juli das Schießsportzentrum in Suhl wiederholt zum Leben erweckt habt, trotzt jedem Regengebiet. Die Location wirkte auch in diesem Jahr wie eine Reise auf einen fremden Planeten. Wir fühlten uns einmal mehr als abgeholt und da, wo andere Veranstalter aufhören, fangt ihr erst an – irgendwo da tief im Wald.


PHOTO CREDIT: Andy Füllborn


| EVENTS |


@tief.im.wald


Le grand


Flosse PHOTO CREDIT: Andy Füllborn


The Mercedes-Benz W111 aka ‚Fintail‘ was one of the biggest around 50 years ago. Especially the coupe with the 160HP 2.8L 6-cylinder made this model a flagship of its time. One of the now rare examples made their way into Lukas Puss‘ hands and with his hands he created his own interpretation of a flagship.

Der Mercedes-Benz W111 aka ‚Die große Flosse‘ war vor rund 50 Jahren eines der wirklich dicken Dinger. Gerade als Coupé und mit seinem 2.8 l Sechszylinder und die daraus resultierenden 160 PS machten dieses Modell zu einem der Dickschiffe seiner Zeit. Einer dieser mittlerweile seltenen Daimler hat es in die Hände von Lukass Puss geschafft und mit diesen Händen schuf er seine ganz eigene Interpretation von einem Dickschiff.


Air suspension from a W108 was adapted in cooperation with Lowfabrik to drop the 1500kg of weight onto the ground. The Slovakian decided to stay true to the cars roots and chose a set of AMG wheels, forcing the 17x10“ +19 offset wheels under the body. Speaking of body, the previous owner already went through the trouble of restoring and respraying the whole car.

Zusammen mit der Lowfabrik wurde ein Luftfahrwerk vom W108 angepasst, damit die rund 1500 kg Leergewicht auch in einer vernünftigen Geschwindigkeit den Erdboden berühren. Bei den Rädern bediente sich der Slovake im AMG Regal und drückte gerade an der Hinterachse die 10 x 17“ inklusive einer 19er Einpresstiefe unter das Blech. Oberflächlich gesehen ging es dem Benz gehörig ans Blech. So wurde die komplette Karosserie bereits durch den Vorbesitzer aufwendig restauriert und farblich neu lackiert.


| EVENTS |


We have a king! Max Heidrich from Schleiz managed to spectacularly outrun his opponent from the Netherlands, Bas Mul, on Saturday night, winning the IRON DRIFT KING 2018 crown. Over 50 national and international drifters battled in spectacular fashion inside the monumental Ferropolis steel arena. Max Heidrich won the 10,000 Euro main prize and pushed Bas Mul and the British Martin Richards onto 2nd and 3rd place.

Wir haben einen König! Max Heidrich aus Schleiz setzte sich am Samstagabend beim spektakulären Showdown nach Sonnenuntergang gegen den Niederländer Bas Mul durch und wurde zum IRON DRIFT KING 2018 gekrönt. Über 50 nationale und internationale Driftfahrer lieferten sich ein ganzes Wochenende spektakuläre Battles in der monumentalen Stahlarena in Ferropolis. In der PRO Klasse gewann Max Heidrich den Hauptpreis von 10.000 Euro und verwies den Holländer Bas Mul und den Briten Martin Richards auf Platz 2 und 3.

PHOTO CREDIT: Benjamin Diedering (BDX Media)


| EVENTS |

All drivers played with open cars in the pits and the visitors gave back their gratitude with unbelievable enthusiasm on the grand stands. After the heart throbbing finale and a fantastic award ceremony with the Monster girls it was time to celebrate with teams and fans at the Aftertrack Party featuring JNSPTRS. On Sunday it was not only the PRO 2 class that did their final runs but in the exciting team competition ‚Threesome‘ it was 3 cars on the track against eachother, only centimeters away from concrete walls.


Alle Fahrer ließen sich in der Boxengasse über die Schulter schauen und die Besucher dankten diese Nähe mit einem unglaublichen Enthusiasmus auf den Tribünen. Nach dem Herzschlagfinale und einer fantastischen Siegerehrung mit den Monster Girls feierten Teams und Fans gemeinsam mit JNSPTRS bei der Aftertrack Party bis tief in die Nacht. Am Sonntag trug nicht nur die PRO 2 Klasse ihre finalen Zweikämpfe aus – in dem imposanten TeamWettbewerb „Threesome“ drifteten sogar dann 3 Fahrzeuge gleichzeitig über die Strecke, nur Zentimeter von schweren Betonwänden entfernt.


| EVENTS |

The PRO 2 class was won by Swedish Joakim Andersson, followed by Germany‘s Maxi Grimm and Pontus Hartmann, also from Sweden. The team challenge was won by Andy Wischnewski, Felix Berger and Kajetan Rutyna (Germany/Poland). Europe‘s drift elite will once again hit the half island in the middle of the Gremminer lake from the 16.08. to the 18.08.2019 when we once again hear the words: Welcome to Drift Island!


Die PRO 2 Klasse entschied der Schwede Joakim Andersson für sich, dahinter folgten Maxi Grimm aus Deutschland und Pontus Hartmann aus Schweden. Den TeamWettbewerb gewann das Team aus Andy Wischnewski, Felix Berger und Kajetan Rutyna (Deutschland/Polen). Vom 16.08. - 18.08.2019 zieht es Europas Driftelite erneut auf die Halbinsel mitten im Gremminer See, wenn es unterhalb der fünf massiven Bagger-Giganten wieder heißt: Welcome to Drift Island!

@irondriftking


RUN WCP

PHOTO CREDIT: Andy Füllborn


Ennsdorf, not far from Linz, once again shows Austria that high quality builds from the Alp region are no rarity. ‚Willy‘s Cars & Parts‘ aka ‚WCP‘ has their shop set up here and continuously feeds the car scene with unique builds. Willy himself with his Porsche 996, a Golf MK1 or the here shown BMW E3 2800. There‘s really nothing available off the shelf for this model which meant customizing until the doctor came. The Bavarian was lowered with the help of Airforce components. The exhaust was built completely from scratch and don‘t get us started on the engine!


In Ennsdorf, unweit von Linz, zeigt Österreich wieder einmal, dass Hochkaräter aus der Alpenrepublik keine Seltenheit sind. „Willy´s Cars & Parts“ aka „WCP“ ist da stationiert und versorgt unsere Szene mit einer Selbstverständlichkeit regelmäßig mit Unikaten – Willy selbst mit einem Porsche 996, einem Golf Mk1 oder eben dem hier vorgestellten BMW E3 2800. Von der Stange gibt es für solch ein Modell einfach mal nix und so wurde gecustomized bis der Doc kam. Mit der Hilfe von Airforce-Komponenten ging es in die Tiefe. Die Auspuffanlange wurde in völliger Eigenständigkeit geschaffen und der Motor erst!


A M50b25, where quickly swapping something is not an option, because nothing fits. And of course Willy wanted to add a rather large intercooler in a way that it could not be seen from the outside. To get a bit more ‚go‘, WCP fitted the complete package. New pistons, rods, seals, camshaft and outlet valves. Channels were widened, the block strengthened and the head bolts were replaced by studs. At the end of the day all of this added up to around 400 horses, that get to work under the hood.

Ein M50b25, wo mal schnell nichts zu tauschen geht, weil einfach mal nichts passt. Erschwerend hinzu kam, dass Willy den nun deutlich voluminösen Ladeluftkühler so verbauen wollte, dass von außen keine Veränderung zu erkennen ist. Damit dieser noch etwas besser aus der Hüfte kommt, erhielt er einmal das volle Programm nach Art des Hauses. Somit freuen durften sich die Kolben, Pleuel, Pyramidendichtung, Nockenwellen als auch die Auslassventile. Kanäle wurden erweitert, der Rumpfblock versteift und die Zylinderkopfschrauben gegen Bolzen ersetzt. Am Ende des Tages sollten es 400 Pferde oder ein paar mehr sein, die da unter der Motorhaube ihre Arbeit verrichten.

@wcp_cars


Z w e i symphonie takt


photo credit: Niclas / Double7


Even back in the GDR days, the Wartburg coupe, of which only 5400 were built, was a real rarity and mostly reserved for politicians or the rich and famous. Knowing that, it‘s a funny coincidence that I happen to own four of them. When I bought this gem, which was an unfinished restoration project, it was clear from the beginning that it would have to be low. After finishing all the work it was time for the suspension.

Schon zu DDR-Zeiten war der Wartburg Coupe, welcher nur 5400-mal gebaut wurde, eine echte Seltenheit und war meist nur Parteifunktioniären oder bekannten Persönlichkeiten vorbehalten. Wenn man das bedenkt, ist es schon ein schöner Zufall, dass sich bereits 4 Coupes in meinem Besitz befanden. Als ich dieses Schmuckstück kaufte - eine abgebrochene Restauration - war von Anfang an klar, das Teil muss richtig tief werden. Nach Abschluss aller Arbeiten ging es ans Fahrwerk. Die Blattfedern wurden geschwächt und gewalzt, um den gewünschten Tiefgang zu ermöglichen.


The leaf springs were weakened and rolled to allow for the right height, followed by a bit of optimization on the suspension and exhaust. Lowering the hoist for the first time has to be the most exciting moment...this is where you see if your measurements were correct. Spot on! I fell in love immediately. The two stroke flute was an absolute killer! The Wartburg coupe shape is a dream. Nice curvy lines and no B-pillar. Something that should get every oldschool lover excited. The two stroke rattle still puts a smile on my face and you can still smell the car 2km away. Another dream that I could fulfill myself and by the way also the first lowered Wartburg 311 Coupe.


Es folgten einige Optimierungen am Fahrwerk und an der Auspuffanlage. Das erste Mal von der Bühne lassen, ist wahrscheinlich immer der spannenste Moment ... Hier entscheidet sich, ob man richtig gemessen hat. Punktlandung! Ich war sofort verliebt und begeistert. Die Zweitakt-Flöte wurde zum absoluten Killer! Die Formen vom Wartburg Coupe sind traumhaft. Eine schöne geschwungene Linienführung und dazu noch eine fehlende B-Säule. Da sollte jedem Oldschool-Liebhaber das Herz aufgehen. Mittlerweile zaubert mir das Knattern des Zweitakt-Motors ein Lächeln ins Gesicht und man riecht das Auto sogar noch 2 km entfernt. Wieder ein Traum, den ich mir verwirklichen konnte, und nebenbei der erste tiefergelegte Wartburg 311 Coupe. @edelweisscustoms


| EVENTS |

PHOTO CREDIT: James Preston | Shimanovskiy Ilia


Quickly thinking outside the box is something that our Eastern friends are pretty good at. Where the box ends is where things get more interesting. Sotschi, a wonderful holiday town at the Black Sea and also the gate to the Orient, served as a great venue for Rusik and his team.

Mal fix Ăźber den Tellerrand schauen, geht besonders gut im Ostblock. Wo aber dieser langsam endet, da wird die Sache meist noch etwas interessanter. Sotschi am Schwarzen Meer, ein traumhafter Urlaubsort oder vielmehr das Tor zum Orient, diente dem Team rund um Rusik einmal mehr als Austragungsort. Vor Ort aber Pustekuchen und keine Spur von Tellerrand.


| EVENTS |

The Russian scene is very much up to date and there‘s definitely no reason to hide at the end of the world. Fitment, stance and camber at its finest. Crazy creations and of course plenty of Russian cars, fitted of course...

Die russische Szene ist up to date und da braucht man sich am Arsch der Welt auch keineswegs zu verstecken. Fitment, Stance und Camber vom allerfeinsten. Wahnwitzige Kreationen und am Ende durften sie nicht fehlen, die auf links gedrehten OstblockModelle – gefitted natürlich ...

@grounded_event


| EVENTS |


www.facebook.com/renninger_reifen_treff www.instagram.com/felgen_renninger www.felgen-renninger.de


oldnew

Utd.


PHOTO CREDIT: Andy Füllborn


Sema Show 2017, Stand 21615 Central Hall. Spyder‘s stand, occupied by a Porsche 997. A car that could not be missed on any smartphone or memory card after a SEMA visit. Plenty of reasons for that...good example being the bodykit. Sam Chen‘s 911 was one of the first few with a kit from Oldnew Japan. If there‘s a bodykit waiting to be fitted in California, LTMW‘s Long Tran can‘t be for away.

Sema Show 2017, Messestand 21615 - Central Hall, der Stand von Spyder und an jenem ein Porsche 997. Eines der Fahrzeuge, welches nach dem Sema-Besuch auf keinem Smartphone oder Speicherkare fehlen durfte. Gründe dafür gab es zur Genüge. So präsentierte der 911 von Sam Chen als einer der Ersten, den Bodykit von Oldnew Japan. Wenn Bodykits in Kalifornien verbaut werden, dann kann Long Tran von LTMW nicht weit entfernt sein.


He and his team took care of all the work along with other known companies, because where Long is, Impressive Wraps isn‘t far away. Inspiration was taken from the late 70s Porsche 935 with its timeless Martini livery, closing the circle, because the guys from Oldnew also took some design cues from the same model for the development of their bodykit.

Sein Team und er übernahm einmal mehr sämtliche Umbauarbeiten und auch sonst nahmen stadtbekannte Firmen am Projekt teil, denn wo Long ist, kann Impressive Warps beispielsweise nicht weit entfernt sein. Als Designvorlage diente der Renn-Porsche 935 aus den späten Siebzigern mit seinem zeitlosen Martini-Layout, wo sich auch hier der Kreis wieder schließt, denn auch die Japaner von Oldnew bedienten sich am gleichen Modell bei der Entwicklung des 997-Bodykit.

@oldnew997


THE XS SHOP G e r m a n y

PRIVATE SHOPPING 24/7 Terminabsprachen unter info@xs-edition.de oder via PM über unsere Social Media Accounts.

#thexsshop

XS MAG 50 - Das Online Tuning Magazin  

Not only do we celebrate 20 years of XS this year but also the 50th issue of our XS MAG! Over 5000 pages have made their way into our archiv...

XS MAG 50 - Das Online Tuning Magazin  

Not only do we celebrate 20 years of XS this year but also the 50th issue of our XS MAG! Over 5000 pages have made their way into our archiv...

Advertisement