Page 1

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Textbuch%(dt.)

Buch%von%
 ABE%BURROWS%und%JO%SWERLING% Musik%und%Gesangstexte%von%%

FRANK%LOESSER%

Nach%„The%Idyll“%von%Sarah%Brown% und%Charakteren%von%Damon%Runyon%

N

IC

Deutsche%Fassung%von%%

CHRISTOPH%WAGNERMTRENKWITZ% und%ALEXANDER%KUCHINKA% (2008)%

Bühnenvertrieb in Deutschland:

Musik und Bühne Verlagsgesellschaft mbH

Bahnhofstraße 44-46 | 65185 Wiesbaden ----------------------------------------------------------------e-mail: post@musikundbuehne.de Internet: www.musikundbuehne.de 05/16


Alle Rechte vorbehalten. Hierzu zählen insbesondere das Recht der Übersetzung, Verfilmung und Übertragung durch Rundfunk, Fernsehen und sonstige Medien, der mechanischen Vervielfältigung und der Vertonung (Neuvertonung), die Verwendung zu Bühnenzwecken, Vorlesungen und Aufführungen, gleich ob von Amateur- oder Profibühnen sowie anderen Interessenten.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Text, Komposition sowie Text- und Musikmaterial des Bühnenwerks werden Bühnen / Veranstaltern ausschließlich für Zwecke der Aufführung nach Maßgabe des jeweiligen Aufführungsvertrags zur Verfügung gestellt. Jede darüber hinausgehende Verwertung von Text und /oder Musikmaterial des Bühnenwerks bedarf der ausdrücklichen vorherigen Zustimmung des Verlags. Das gilt insbesondere für dessen Vervielfältigung, Verbreitung, elektronische Verarbeitung, Übermittlung an Dritte und Speicherung über die Laufzeit des Aufführungsvertrags hinaus. Die vorstehenden Sätze gelten entsprechend, wenn Bühnen / Veranstaltern der Text oder das Musikmaterial des Bühnenwerks ohne vorherigen Abschluss eines Aufführungsvertrages zur Ansicht zur Verfügung gestellt wird. Weitere Einzelheiten richten sich nach den zwischen Bühnen / Veranstaltern und Verlag getroffenen Vereinbarungen. Dieser Text und die damit verbundene Komposition gilt bis zum Tag der Uraufführung / deutschsprachigen Erstaufführung / bis zur Erstübersetzung / der Neuübersetzung als nicht veröffentlicht im Sinne des Urheberrechtsgesetzes. Es ist nicht gestattet, vor diesem Zeitpunkt das Werk oder einzelne Teile daraus zu beschreiben oder seinen Inhalt in sonstiger Weise öffentlich mitzuteilen oder sich öffentlich mit ihm auseinanderzusetzen. Nicht vom Verlag genehmigte Verwertungen verletzen das Urheberrecht und können zivilrechtliche und ggf. auch strafrechtliche Folgen nach sich ziehen.

Als unverkäufliches Manuskript vervielfältigt. Dieses Material darf weder verkauft, noch verliehen, noch sonst irgendwie weitergegeben werden.

N

IC

Wird das Stück nicht zur Aufführung angenommen, so ist das Manuskript umgehend zurückzusenden an:

Musik und Bühne Verlagsgesellschaft mbH

Bahnhofstraße 44-46 | 65185 Wiesbaden ----------------------------------------------------------------e-mail: post@musikundbuehne.de Internet: www.musikundbuehne.de


IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

N


Inhaltsverzeichnis Erster Akt 1 1 1 1 2

N

IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Ouvertüre Szene 1 (Broadway) #1 Runyonland #2 Fuge für Heissluftbläser #3 Kehret um #3a Abgang #4 Das älteste Würfelspiel #5 Kommet zur Krippe – Reprise Szene 2 (In der Mission) #6 Ich weiß #6a Ich weiß (Intermezzo) #6b Songende #6c Szenenwechsel Szene 3 (Telefonzelle) #7 Fanfare Szene 4 (Hot-Box Nachtclub) #7a Ein Büschel und ein Bund #7b Abgang der Gäste #8 Lamento der Adelaide #8a Szenenwechsel Szene 5 (Seitenstraße des Broadway) #9 Kehret um #10 Kerls und Girls Szene 6 (Vor der Mission) #11 Eröffnung Szene 6 #12 Szenenwechsel Szene 7 (Seitenstraße des Broadway) #13 Schluss Szene 7 Szene 8 (Havanna, El Café Cubano) #14 Havanna Szene 9 (Havanna, vor dem Café Cubano) #15 Als Glocke, da würde ich #16 Szenenwechsel Szene 10 (vor der Mission) #17 Ich mag die Nacht #17a Ich war bis heut noch nie verliebt #18 Razzia #19 Vorhangmusik

6 13 14 19

21 24 24 28 29 29 30 31

33 38 38 39 40 41 41 42 43

Zweiter Akt

#20 Zwischenaktmusik Szene 1 (in der Hot-Box) #21 Hot-Box Fanfare #21a Nimm Dir den Nerz #22 Zweites Lamento der Adelaide #22a Szenenwechsel Szene 2 (48. Straße) #23 Was kann ich Dir wünschen

45 45 48 48 49


51 51 56 57 58 60 62 65 65 65 67 69

N

IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

#24 Szenenwechsel Szene 3 (Würfelspiel im Kanal) #24a Tanz der Würfelspieler/Würfelspiel im Kanal #25 Glück, steh mir bei #26 Szenenwechsel Szene 4 (Seitenstraße des Broadway) #27 Klag mich #27a Szenenwechsel Szene 5 (in der Mission) #28 Pass auf, wir kippen noch um #29 Kehret um – Reprise Szene 6 (Straße) #29a Adelaide trifft Sarah #30 Heirat‘ den Mann noch heut‘ Szene 7 (Broadway) #31 Eröffnung Szene 7 #31a Auftritt Missionskapelle #32 Guys and Dolls – Reprise engl. #33 Bows

70 70


IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

N


1

GUYS AND DOLLS (Buch – Verlag 16.5.08) I. Akt Ouvertüre

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

1. Szene – Broadway

Nr. 1

Runyonland

(Pantomime.) Nr. 2

Fuge für Heißluftbläser

SUPER-SUPER:

Ich setz auf dieses hier Das Pferd heißt Paul Revere Und mein Vertrauensmann, der versichert mir: Der macht’s, der macht’s Der Typ hat gesagt: der macht’s Weil’s gestern so feucht war nachts Der macht’s, der macht’s Der macht’s, der macht’s Der Typ hat gesagt: der macht’s Weil’s gestern so feucht war nachts Der macht’s, der macht’s

N

IC

Ja Paul Revere ist’s wert Das ist ein flottes Pferd Ich glaub, dass der mir einen Gewinn beschert Der bringt’s, der bringts Der Tipp von dem Typ, der bringt’s Wenn’s Wetter so bleibt, gelingt’s Der bringt’s, der bringt’s

Ja dieser Paul Revere Das ist ein wilder Stier Und hat ein zuverlässiges Zuchtpapier Der macht’s, der macht’s Der Typ hat gesagt: der macht’s Und wenn er’s nicht macht, dann kracht’s Der macht’s, sonst kracht’s Paul Revere Das ist der Tipp von mir

BENNY:

Ich zahl auf Valentine Gleich hundertfünfzig ein Denn mein Verbindungsmann, der meint: kann gut sein Der siegt, der siegt Der Typ hat gesagt: der siegt Er hat einen Tipp gekriegt: Der siegt, der siegt


2 Ich glaub an Valentine Das Ross ist pipifein Sagt auch mein Freund, der Platzwart vom Rennverein Der kann’s, der kann’s Der Typ hat gesagt: der kann’s Nach Einschätzung dieses Manns: Der kann’s, der kann’s

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Heut wird es Valentine Der Tipp ist lupenrein Und dieser Typ, der schwört mir drauf Stein und Bein Der siegt, der siegt Wart’s ab, wie das Pferd heut fliegt Valentine Das ist der Tipp von mir

RUSTY CHARLY: Heut wird es Epitaph Ich hab’s geträumt im Schlaf Der Tipp ist heiß, das sagt mir mein Seismograf Sehr heiß, sehr heiß Die Zeitung schreibt auch: sehr heiß Wenn’s hier sogar steht, wer weiß? Sehr heiß, sehr heiß

Ja und ich weiß auch längst Dass dieser junge Hengst Den bessern Stammbaum haben dürft, als du denkst Der hat’s, der hat’s Der Typ hat gesagt: der hat’s Das nobelste Pferd am Platz Der hat’s, der hat’s Ich setz auf Epitaph Der ist bestimmt kein Schaf Wenn man nur glaubt an ihn, dann gewinnt er brav Epitaph Das ist der Tipp von mir

IC

Nr. 3

Kehret um

N

SARAH UND DIE MISSIONSKAPELLE: Kommt, kehret um, ihr Irrenden Irrenden, Irrenden Schwöret den Gläsern ab, den klirrenden Kommet, kehret doch um SARAH: Und aller Laster Anfang wehret ALLE: Kommt, kehret um, ihr Irrenden Irrenden, Irrenden Lasset vom Glückspiel, dem verwirrenden Kommet, kehret doch um Zu den Wiesen, zu den Weiden Und zu den Wassern rundherum SARAH: Und nicht weiter Wüstenei durchqueret


3 ALLE: Kommt, kehret um, ihr Irrenden Irrenden, Irrenden Trotzt den Versuchungen, den flirrenden Kommet, kehret doch um

(Am Ende des Liedes beginnt Sarah sofort mit ihrer Ansprache.) SARAH:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Brüder und Schwestern, widersteht dem Teufel, und er wird euch fliehen. So lehrt es die Bibel! Und darum stehe ich hier, inmitten der Stadt des Teufels, in der Straße des Teufels, bereit, den Kampf aufzunehmen mit den Mächten des Bösen. (zu Super, Benny, Rusty) Hört mich, ihr Spieler, mit euren Würfeln, euren Karten, euren Pferden! Haltet ein, bevor es zu spät ist! Gleich um die Ecke liegt unsre kleine Mission, wo ihr allezeit willkommen seid. Flieht den Dschungel der Sünde, kommt dorthin und sprecht mit mir. Seht mich nicht als Sergeant Brown, sondern als Sarah Brown, eure Schwester. Denkt daran, Brüder und Schwestern: Die Mission in der 49sten Straße, Nummer 409, ist Tag und Nacht geöffnet, mit einem speziellen Gebetstreffen nächsten Donnerstag um …

(Mittlerweile hat sich die Bühne von Schaulustigen geleert, nur Super, Benny und Rusty sind noch anwesend, aber sie hören nicht zu. Sarah, Arvide und die Kapelle ziehen entmutigt ab.) SUPER:

Arme Miss Sarah. Ich frag mich, was ein Klassemädel wie die bei der Heilsarmee verloren hat.

BENNY:

Ein hübsches Mädel, wirklich. Sowas von Augen …

RUSTY:

Zu arg, dass sie ihre Zeit damit vergeudet, gut zu sein. Wie kann man damit überhaupt Geld verdienen?

SUPER:

Vielleicht hat sie Anteile an der Mission?

N

IC

HARRY:

Hey, Benny Banana!

BENNY:

Harry der Hengst, schau an! Du kennst Super-Super Johnson?

HARRY:

Ja, wie geht’s?

SUPER:

Super, super, danke. HARRY: Was gibt’s Neues von Nathan Detroit? Hat er einen Platz für das Spiel? RUSTY: Wissen wir noch nicht.


4

BENNY: Alle sind heiß drauf. SUPER: Nathan … ist noch am Suchen. HARRY:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Sagt ihm jedenfalls, ich bin bereit. Ich hab da fünf Scheine bei mir … RUSTY:

Fünftausend Dollar!

BENNY:

Wir sagen’s ihm! Wir können’s alle nicht erwarten …

(Inspektor Brannigan tritt auf.) SUPER:

Wenn das nicht Inspektor Brannigan ist! Mister Banana, es ist Inspektor Brannigan vom New Yorker Police Department!

BENNY:

Hoch erfreut!

BRANNIGAN:

Hat einer von euch Nathan Detroit gesehn?

RUSTY:

Welchen Nathan Detroit meinen Sie?

BRANNIGAN:

Ich meine den Nathan Detroit, der hier in der Gegend ein illegales Würfelspiel laufen hat und der mir immer wieder entwischt, weil er sich er jede Nacht ein neues Versteck findet – den Nathan Detroit mein ich.

SUPER:

IC

Aber warum erzählen Sie das uns … Euer Ehren?

N

BRANNIGAN:

Ich erzähl es euch, weil ihr drei Gauner für Detroit arbeitet und Kunden für sein Spiel anschleppt.

BENNY und RUSTY: Wir? BRANNIGAN:

Ja.

SUPER: Oh. BRANNIGAN: Richtet ihm aus: Ich weiß ganz genau, dass er jetzt herumrennt und einen Platz sucht für morgen Abend. Nur: Niemand wird ihm einen Platz geben, weil alle genau wissen, dass Brannigan ihnen über die Schulter schaut.


5

(Nathan tritt auf, ohne Brannigan zu sehen.) NATHAN: Leute, Leute … BENNY: Hallo, Nathan, hier ist …

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

NATHAN:

Kinder, ich bin in entsetzlichen Schwierigkeiten. Dieser miese Brannigan …

BRANNIGAN:

Stimmt was nicht, Mister Detroit?

NATHAN:

Oh, (Herr) Inspektor. Ich hoffe, Sie glauben nicht, dass ich über Sie gesprochen hab. Da gibt’s noch ganz andre miese Brannigans …

BRANNIGAN (im Abgehen): Detroit, ich hab grade mit Ihren Kollegen über das Würfelspiel gesprochen. Ich kann mir vorstellen, dass Sie Probleme haben, einen Platz zu finden. RUSTY:

Und, Nathan, hast du einen gefunden?

NATHAN:

Was will dieser Kerl von mir? Wer bin ich denn? Jack the Ripper? Ich betreib doch nur ein kleines Würfelunternehmen für Leute, die ein wenig Spaß wollen, und dafür krieg ich einen bescheidenen Anteil – ist das ein Verbrechen?! (Die anderen schütteln den Kopf.) Doch. BENNY:

Nathan, ob du einen Platz gefunden hast …

SUPER:

IC

Einen Platz für das Spiel!

N

NATHAN:

Einen Platz, einen Platz … Ja, ich hab einen gefunden. Das morgige Würfelspiel findet auf dem Mount Everest statt! Ich hab’s überall versucht. Im Hinterzimmer des Zigarrengeschäfts, im Leichenschauhaus …

RUSTY:

Du hast doch einmal gesagt, in der Biltmore Garage …

NATHAN:

Ich war auch in der Biltmore Garage. Ich hab mit Joey Biltmore persönlich geredet …

SUPER: Und? NATHAN: Er hat gesagt, dass er das Risiko auf sich nehmen kann … für tausend Dollar.


6

BENNY: Tausend Dollar!! NATHAN: In bar. Er nimmt keinen Schuldschein. SUPER:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Du schreibst ihm wahrscheinlich zu unleserlich … NATHAN:

Was soll das heißen? Mein Schuldscheine sind so gut wie Cash! Was soll ich nur machen? Ich betreib dieses Spiel seit meiner Zeit im Erziehungsheim!

RUSTY:

Aber irgendetwas musst du doch tun.

NATHAN:

Was? Ich bin pleite. Ich konnte nicht einmal ein Geschenk für Adelaide kaufen. Und wisst ihr, was heut ist? Unser vierzehnter Jahrestag.

BENNY:

Ach ja?

NATHAN:

Ja! Heut sind wir vierzehn Jahre verlobt.

Nr. 4

Das älteste Würfelspiel

(Dialog underscore.) RUSTY:

Nathan, konzentrier dich aufs Spiel. Die Stadt ist randvoll mit Spitzenspielern. Der Grieche ist da!

SUPER:

IC

Whisky(flasche) Wilson!

BENNY:

N

Scranton Slim!

NATHAN:

Ich weiß. Ich könnt ein Vermögen machen, aber wo machen wir das Spiel?

(gesungen) SUPER:

Die Biltmore-Garage kostet bar

BENNY: Aber Bares in bar ist rar NATHAN: Auch die Sporthalle steht nicht zur Wahl Denn die wird bei Nacht versperrt jedesmal SUPER: Dann das Schnaps-Lager von McCloskys Pub


7 BENNY: Doch Mrs McClosky ist nicht diskret NATHAN: Und dann zeichnet sich wohl ab Dass auch der Polizei-Parkplatz nicht geht SUPER: In der Biltmore-Garage geht es zwar ALLE DREI: Doch wir habn keine Tausend in bar

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

ALLE:

IC

Wir verlassen uns einfach auf Nathan Auf den alten Nathan Detroit Er bringt Schwung in die Bude, er hat’s im Gefühl Auch wenn’s noch so heiß hergeht, er bleibt immer kühl Drum verlassen wir uns auch auf Nathan Er sagt: Was es braucht, ich besorg’s Für das älteste eingesessene Wanderwürfelspiel New Yorks Reiche Spieler gibt’s wie Sand am Meer Sand am Meer Reiche Spieler gibt’s wie Sand am Meer Dazu bares Geld in Brocken Das so einfach abzuzocken Wär … NATHAN, BENNY & SUPER: Nur der eine blöde Tausender muss her Und schon wärn wir Millionär ALLE: Verlassen wir uns doch auf Nathan Auf den alten Nathan Detroit Wenn du dringend den Drang nach Veränderung spürst Er kann’s arrangieren, dass du dich ruinierst Auch Kredite bekommt man von Nathan Er sagt: Was ihr braucht, ich verborg’s Für das älteste eingesessene Wander-würfel-spiel New Yorks Ohne Spielen kein Gewinn NATHAN, BENNY & SUPER: Ist das Spiel nicht drin, hat es keinen Sinn ALLE: Dieses älteste eingesessene Wanderwürfelspiel New Yorks

N

(Die Spieler mit Benny und Rusty ab.)

NATHAN:

Keine Sorge, meine Herrn, Nathan Detroits Würfelspiel ist wieder unterwegs! Meine Leute lassen euch wissen, wo’s steigt.

ANGIE DER OCHS: Weißt du, Nathan, wer noch in der Stadt ist? Sky Masterson! (ab)

NATHAN: Sky Masterson … Der spielt höher als alle. SUPER: Höher als der Grieche?


8 NATHAN: Höher als jeder andre. Was glaubst du, warum sie ihn Sky nennen? So hoch wettet der. Ich war mal dabei, wie er fünftausend Dollar auf ein Schneckenrennen gesetzt hat. Und ein andres Mal war er krank und hat sich geweigert, Penizillin zu nehmen, weil er gewettet hat, dass sein Fieber auf 41 Grad steigt. SUPER:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Und, hat er’s geschafft? NATHAN:

Was heißt: geschafft – der Glückspilz hat’s auf 43 Grad gebracht. Guter alter Sky.

SUPER:

Vielleicht borgt der dir die tausend Dollar?

NATHAN:

Sky verborgt sein Geld nicht. Er verwettet es. Moment … warum wett ich nicht mit ihm?

SUPER:

Du willst mit Sky Masterson wetten?

NATHAN:

Ich hab keine Angst. Ich werd jedes Risiko auf mich nehmen … Vorausgesetzt, ich find eine Wette, die ich nicht verlieren kann. Sky liebt verrückte Wetten … Wie weit man einen Topfenstrudel werfen kann und so … Topfenstrudel! Super … lauf zu Mindy’s Restaurant und find raus, wie viele Stück Topfenstrudel er heut verkauft hat und wie viele Apfelstrudel.

SUPER:

Topfenstrudel, Apfelstrudel – für was willst du das wissen?

(Adelaide tritt auf mit drei Mädchen aus der Hot-Box.)

IC

NATHAN:

Frag nicht, lauf! Oi, hier kommt Adelaide. Wenn sie rausfindet, dass ich wieder Spiele organisiere, schaut sie mich nicht mehr an … Na, mach schon.

(Super ab.)

N

Adelaide, Täubchen!

ADELAIDE:

Nathan, Liebling! (zu den Mädchen) Geht nur vor, wir sehn uns gleich.

DIE MÄDCHEN: Bis dann, Adelaide! ADELAIDE:

Wir müssen in zehn Minuten wieder in der Hot-Box sein NATHAN: Immer noch Proben?


9 ADELAIDE: Ja. Dieser alte Sklaventreiber Charlie hat uns den ganzen Tag geschunden. Schließlich sag ich: „Charlie, ich verhungere! Ich muss hier raus, was essen.“ Drauf sagt er: „Du willst gar nichts essen. Du willst dich nur rausschleichen und diese arme Niete Nathan Detroit treffen!“ NATHAN: Und was hast du ihm drauf gesagt?

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

ADELAIDE (stolz): Dem hab ich’s gegeben. Ich hab gesagt: „Ich treff, wen ich will.“ NATHAN:

Aha. Wie geht’s deiner Verkühlung?

ADELAIDE:

Viel besser, danke. (zückt ein Geschenk) Nathan! Alles Gute zum Jahrestag!

NATHAN:

Ein Geschenk … für mich?

ADELAIDE:

Ich hoff, es gefällt dir.

NATHAN:

Ein Gürtel!

ADELAIDE:

Lies die Karte!

NATHAN:

„Zucker ist süß und Honig auch, drum bind den Gürtel um Deinen Bauch.“ Liebling, das ist so süß von dir. Weißt du, mein Schätzchen, was ich für dich gefunden hab? Eine goldene Uhr, komplett mit Diamanten.

ADELAIDE:

Oh Nathan, die hättst du nicht kaufen dürfen.

IC

NATHAN:

Schon recht, ich hab sie auch nicht gekauft … Tut mir leid.

N

ADELAIDE:

Weißt du, irgendwie mag ich’s, wenn du vergisst, mir was zu schenken. Das gibt mir das Gefühl, als wären wir schon verheiratet.

NATHAN:

Keine Sorge, Schatz, bald bin ich wieder flüssig, und dann wirst du mehr Nerz haben als ein Nerz.

ADELAIDE: Nathan, Liebling, ich brauch gar nichts. Wenn du nur nicht wieder mit dem Würfelspiel-Veranstalten anfängst. NATHAN: Würfelspiel – was für ein absurder Gedanke!


10 SUPER (zu Nathan): Psst … hundertzwanzig Apfelstrudel und hundertfünfzig Topfenstrudel. NATHAN: Mehr Topfen- als Apfelstrudel. Großartig! Das ist meine Wette! ADELAIDE: Nathan, was bedeutet das?

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

NATHAN:

Nichts, Liebling, gar nichts.

HARRY:

Hey! Irgendwelche Neuigkeiten?

NATHAN:

Noch nicht, Harry … ich lass es dich wissen.

ADELAIDE:

Was wollte der?

NATHAN:

Seine Frau erwartet ein Kind.

ADELAIDE:

Warum fragt er dann dich?

NATHAN:

Er ist nervös. Es ist seine erste Frau. (sieht Sky Masterson und drängt Adelaide von der Bühne) Hör mal Adelaide, ich erwart jemanden und ich weiß, du bist hungrig … ADELAIDE:

Nathan, versuchst du mich loszuwerden?

NATHAN:

IC

Nein, ich will nur nicht, dass dein Sandwich kalt wird. (zu Super) Bring Adelaide zur Bar!

N

ADELAIDE:

Nathan, Liebling, du bist so fürsorglich. Du bist einfach der Allerbeste. Auf Wiedersehn. (ab)

NATHAN:

Hallo, Sky!

SKY:

Nathan, alter Kubist Wie geht’s dir?

NATHAN: Gut, gut. Du schaust großartig aus! SKY: Es geht mir auch großartig. Hab zwei wunderbare Wochen in Nevada hinter mir. Herrliche Landschaft, gesundes Klima … und ich hab ihnen Fünfzigtausend beim Blackjack abgenommen.


11

NATHAN: Fünfzigtausend … Bleibst du lang in der Stadt? SKY: Nein. Morgen flieg ich nach Havanna. NATHAN:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Havanna? SKY:

Ja, dort unten ist ganz schön was los. Warum kommst du nicht mit?

NATHAN:

Nein, ich hab so viel zu tun … Aber warum gehn wir nicht zu Mindy auf einen Apfelstrudel? Die verkaufen Unmengen an Apfelstrudel.

SKY:

Nein danke, bin nicht hungrig. Sag, wie geht’s Adelaide?

NATHAN:

Gut. Tritt immer noch in der Hot-Box auf.

SKY:

Werdet ihr nicht bald heiraten?

NATHAN:

Jeden von uns trifft’s einmal.

SKY:

Aber Nathan, wir können was dagegen tun! Männer wie wir! Denk immer dran: So angenehm die Gesellschaft von einem Mädel auch sein mag, wenn die Karten auf dem Tisch liegen, ist sie zweitrangig.

NATHAN:

Ja, natürlich. Bist du schon hungrig? Schauen wir doch bei Mindy rein auf ein Stück (laut) Apfelstrudel oder (leise) Topfenstrudel, oder so?

IC

SKY:

Nein, ich möcht noch die Renn-Ergebnisse wissen.

N

NATHAN:

Aha. Aber du gibst zu, dass Mindy den besten Apfelstrudel im ganzen Land macht?

SKY:

Ich bin ein großer Fan von Mindys Apfelstrudel.

NATHAN:

Wer nicht? Aber trotzdem gibt es Leute, die Mindys Topfenstrudel vorziehen. Übrigens, was glaubst du, was Mindy mehr verkauft: Topfen oder Apfel? SKY (desinteressiert): Also, ich hab nie drüber nachgedacht. Aber wenn alle so denken wie ich, würd ich sagen, dass Mindy mehr Apfel- als Topfenstrudel verkauft.


12 NATHAN (schnell): Wetten wir? SKY: Hä? NATHAN: Wetten wir?

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

SKY:

Nathan, ich hab gar nicht gewusst, dass du wettest. Sonst steckst du nur deinen Prozentsatz ein.

NATHAN:

Ach, warum sollt ich mir nicht den Spaß machen, wie in alten Zeiten … Ich wett mit dir um tausend Dollar, dass Mindy mehr Topfenstrudel verkauft als Apfelstrudel.

SKY:

Nathan, ich werd dir eine kleine Geschichte erzählen. Als ich sehr jung war und mich aufgemacht hab in die Welt, da hat mein Vater was sehr Wichtiges zu mir gesagt. Er hat gesagt: „Sohn, es tut mir leid, dass ich dir nichts Bares mitgeben kann, aber ich kann dir einen guten Rat mitgeben. Eines Tags wird dir ein Typ begegnen und dir ein brandneues, originalverpacktes Kartenspiel zeigen. Und er wird dir eine Wette anbieten, dass der Pik-Bube rausspringt und dich ins Ohr beißt. Sohn“, hat mein alter Herr gesagt, „wett nicht mit diesem Burschen, denn du wirst am Ende mit einem blutigen Ohr dastehn.“ Also Nathan, ich behaupt ja nicht, dass du Mindys Strudel gezählt hast …

NATHAN:

Das glaubst du doch nicht von mir …

SKY:

… aber wenn du wirklich Spaß haben willst, wie in alten Zeiten … (legt Nathan die Hand auf die Brust, sodass dieser seine eigene Masche nicht sehen kann), … dann wett ich mit dir um eintausend Dollar, dass du nicht weißt, welche Farbe deine Masche hat.

IC

(Nathans ganzes Leben zieht an ihm vorbei, während es ihm nicht gelingt, sich an die Farbe zu erinnern.)

N

NATHAN:

Ich geb auf. (Sky nimmt seine Hand weg) Blau. Was für eine blödsinnige Farbe. (Benny und Super treten auf.) SUPER:

Nathan, ich hab Adelaide zu ihrem Sandwich gebracht … NATHAN: Lass mich ich Ruhe. SUPER: Hallo, Sky! Wie geht’s?


13

SKY: Großartig, und euch? SUPER: Super, super. (zu Nathan) Ich hab also Adelaide begleitet, und sie lässt dir sagen, du sollst sie nach der Show in der Hot-Box abholen … und komm nicht zu spät.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

NATHAN:

Ja, Liebling. Ich mein … ja.

SKY:

„Ja, Liebling“ – du redest wie ein alter Ehemann. Nathan, du sitzt in der Falle! Adelaide ist die Art Frau, die ein Mann nur sehr schwer wieder loswird.

NATHAN:

Vielleicht will ich sie ja gar nicht loswerden. Ich liebe Adelaide. Außerdem: Ein Mann braucht ein Mädel. Wenn er in ein Restaurant kommt, sieht’s einfach gut aus, wenn eine hinter ihm hergeht. Ein Mädel ist eine Notwendigkeit.

SKY:

Ich hab doch nichts gegen Mädeln. Ich sag nur, ein Mann sollte eins bei sich haben, wenn er’s braucht. Und dann findet sich auch eine.

NATHAN:

Nicht ein Mädel wie Adelaide.

SKY:

Abgesehn von Gewicht und Alter sind alle gleich.

NATHAN:

Ach ja?

SKY:

Ja.

IC

NATHAN:

Wieso hast du dann keins? Warum fährst du nach Havanna ohne eine Frau?

N

SKY:

Nr. 5

Ich reise mit leichtem Gepäck. Aber wenn ich eine mitnehmen will, gibt’s eine große Auswahl. Kommet zur Krippe (Reprise)

(Dialog underscore.) NATHAN:

Aber nicht an Klassefrauen! SKY: Ich schnapp mir jede. Nenn mir irgendeine.


14 NATHAN: Jede? Wetten wir? Tausend Dollar, dass du das Mädel, das ich nenne, morgen nach Havanna mitnimmst? SKY: Jetzt haben wir eine Wette!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

NATHAN (deutet auf Sarah, die mit der Missionsband vorbeizieht): Die! SKY (zeigt auf Sarah und fährt sich dann mit dem Finger ans Ohr): Die? Autsch!

2. Szene – In der Mission

(Die Heilsarmee-Band kehrt zurück. Agatha, Calvin und Martha verschwinden im Nebenzimmer, Sarah und Arvide bleiben allein. An der Wand steht:

Aber die Gottlosen, spricht der HERR, haben keinen Frieden. (Buch der Sprüche, 23, 9))

SARAH:

Irgendwann werde ich den Broadway mit einer Spitzhacke aufreißen!

ARVIDE:

Sarah, zornige Worte gehören nicht in die Mission.

SARAH:

Du hast recht, Onkel. Es tut mir leid.

ARVIDE:

Außerdem gibt es da draußen ohnehin genug Baustellen.

(Sky tritt mit schuldbewusstem Gesichtsausdruck ein.) SKY:

Haben Sie Verwendung für einen Sünder?

N

IC

ARVIDE:

Allerdings! … Sarah!

SARAH:

Guten Tag.

ARVIDE:

Mein Name ist Abernathy. Arvide Abernathy.

SKY:

Sky Masterson. (verbirgt das Gesicht in seinen Händen) ARVIDE: Was ist denn passiert? SKY: Mein Herz ist schwer von Sünden.


15 ARVIDE: Sie armer Mann. (nach der Seite) Agatha, Kaffee! SKY: Ich hab mein Leben verschwendet mit Spiel und üblen Wetten. Doch jetzt plötzlich wird mir bewusst, wozu das Laster führen kann. SARAH:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Habe ich Sie nicht gerade draußen am Broadway gesehen? SKY:

Kann sein. Ich bin herumgeirrt und hab Mut gesammelt, um hier einzutreten.

SARAH:

Sie sind willens, dem Spielteufel zu entsagen?

SKY:

Und wie! Ich wär überhaupt nie Spieler geworden, wenn ich nicht in schlechte Gesellschaft geraten wär. Von Menschen, die mir ganz abscheuliche Wetten angeboten haben …

(Agatha hat zwei Tassen Kaffee gebracht, Arvide reicht eine davon Sky.) ARVIDE:

Hier, junger Mann.

SKY:

Danke. Es tut mir so gut, mit euch zu sprechen.

ARVIDE:

Ja, sprechen Sie mit Schwester Sarah, dann fühlen Sie sich besser. Ich bin froh, dass Sie zu uns gefunden haben.

SKY:

Die Bibel sagt: „Suche, und du wirst finden.“

ARVIDE:

IC

So ist es. Tag für Tag halten wir nach Sündern wie Ihnen Ausschau.

SKY:

N

Vielleicht sollten Sie bei Nacht Ausschau halten.

ARVIDE:

Wieso?

SKY:

Nun, als ehemaliger Sünder weiß ich zufällig, dass man Sünder am besten zwischen Mitternacht und Morgengrauen findet. Wissen Sie, bei Tag sind die Sünder alle im Bett, um sich von den Sünden der vergangenen Nacht zu erholen und Kräfte zu tanken für neue Sünden.

ARVIDE: Aha.


16 SKY: Ja, Sie könnten ja versuchen, Nachtsitzungen gegen den Teufel zu veranstalten. ARVIDE: Ein guter Vorschlag. Danke, Bruder Masterson! SKY:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Gern geschehn. ARVIDE (nimmt einen Schluck Kaffee): Kaffee ist so gut, dass ich gar nicht verstehe, warum er keine Sünde ist. (ab) SKY:

Ein feiner alter Herr.

SARAH:

Mein Onkel.

SKY:

Ich nehm an, er passt auf Sie auf?

SARAH:

Wir passen aufeinander auf. Hier sind ein paar Broschüren, die Sie unbedingt lesen sollten. Sie werden Ihnen Trost spenden.

SKY:

Danke.

SARAH:

Und wir halten eine Gebetsversammlung am Donnerstag ab, der Sie ganz sicher beiwohnen möchten.

SKY:

IC

Ganz sicher. Miss Sarah, bitte glauben Sie nicht, dass ich abschweifen will, aber es ist großartig, dass so ein fesches Mädel … ich meine, so eine hübsche junge Dame sich aufopfert für das Seelenheil der andren. Sind Sie immer hier oder auch einmal … anderswo? Reisen oder so?

SARAH:

N

Ich möchte einmal nach Afrika.

SKY:

Afrika ist ein bisschen weit. Aber es gibt viele wunderschöne Orte, die nur ein paar Flugstunden von New York entfernt sind. Sind Sie schon einmal geflogen?

SARAH:

Nein.

SKY: Fliegen ist herrlich. SARAH: Hier ist noch eine Broschüre, die Sie lesen sollten.


17 SKY: Danke. Natürlich werd ich auch persönliche Betreuung von Ihnen brauchen, wissen Sie? Mein Herz ist so schwarz wie der Rachen eines Wolfs. SARAH: Ich spreche am Donnerstag bei der Gebetsversammlung. SKY:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Ich brauch Privatstunden. Wolln wir nicht Essen gehn oder sowas? SARAH:

Ich glaube nicht, Mister Masterson.

SKY:

Entschuldigung, ich blüh auf unter der Wärme Ihrer Freundlichkeit … (sein Blick fällt auf die Schrift an der Wand) Hey. Das ist falsch.

SARAH:

Was ist falsch?

SKY:

Nicht Buch der Sprüche, sondern Jesaja.

SARAH:

Nein, Buch der Sprüche.

SKY:

Tut mir leid. „Die Gottlosen haben keinen Frieden“, Jesaja, Kapitel 57, Vers 21. (Sarah sieht in der großen Bibel nach, die auf dem Pult liegt. Dann schlägt sie das Buch lautstark zu.) Jesaja? SARAH:

Jesaja.

IC

SKY:

Zwei Dinge findet man in jedem Hotelzimmer des Landes: Sky Masterson und das Gute Buch. Ich hab’s mindestens zehn oder zwölf Mal gelesen.

N

SARAH:

Sie haben zwölf Mal die Bibel gelesen?

SKY:

Warum nicht? Außerdem brauch ich in meinem Geschäft oft die ausgefallensten Informationen. Einmal hab ich eine Dreifachwette über Daniel, Esra und Nehemia gewonnen.

SARAH:

Sagen Sie mir, Mister Masterson, warum sind Sie hier? SKY: Hab ich doch gesagt. Ich bin ein Sünder. SARAH: Sie lügen.


18

SKY: Und, lügen ist keine Sünde? Wenn Sie mich nehmen, werden andre folgen, drauf wett ich acht zu fünf. Sie brauchen doch Sünder, oder? SARAH: Wir finden schon welche. SKY:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Sind wir doch ehrlich: Die Mission ist nicht grade ein rauschender Erfolg. Warum lassen Sie mich nicht helfen? Ich wette, ich kann diesen Raum mit Sündern füllen.

SARAH:

Ich wette nicht.

SKY:

Ich mach Ihnen einen Vorschlag. Wann, haben Sie gesagt, ist die große Versammlung? Donnerstag? Ich garantiere Ihnen, dass ich ein Dutzend waschechte Sünder bringe. Und ich garantiere, dass sie stillsitzen und Ihnen zuhören. (Füllt einen Schuldschein aus)

SARAH:

Und was muss ich dafür tun?

SKY:

Mit mir Essen gehn.

SARAH:

Warum wollen Sie mit mir Essen gehen?

SKY:

Ich bin hungrig. (gibt ihr den Schuldschein) Hier!

SARAH:

Was ist das?

IC

SKY:

Sky Mastersons Schuldschein für zwölf Original-Sünder. Der gilt, da können Sie jeden fragen in der Stadt. Ich hol Sie morgen Mittag zum Abendessen ab.

N

SARAH:

Zu Mittag …? Zum Abendessen?

SKY:

Es wird ein bisschen dauern, bis wir dort sind.

SARAH:

Bis wir wo sind?

SKY: In meinem Lieblingsrestaurant. El Café Cubano, Havanna. SARAH: Wo?


19 SKY: Havanna! Warum nicht – mit dem Flugzeug sind wir in fünf Stunden dort und in derselben Nacht wieder zurück. Und das Essen ist vorzüglich. SARAH: Ich weiß jetzt, Mister Spielernatur, dass Ihr Herz noch viel schwärzer ist, als Sie es beschrieben haben. SKY:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Und ich weiß jetzt, dass selbst das hübscheste Mädel der Heilsarmee immer noch von der Heilsarmee ist.

SARAH:

Bitte gehn Sie.

SKY:

Sie müssen Ihre Parole ändern: „Kommt alle in die Mission! Außer die Männer, ich hasse Männer.“

SARAH:

Ich hasse niemanden.

SKY:

Außer mich? Dann bin ich ja erleichtert, dass es nur an mir persönlich liegt und nicht an den Männern im Allgemeinen. Gut zu wissen, dass es irgendwo auf der Welt einen gibt, der Ihnen zusagen könnt. Was das wohl für einer sein wird?

SARAH:

Er wird kein Spieler sein.

SKY:

Mich interessiert nicht, was er nicht sein wird … mich interessiert, was er sein wird.

SARAH:

IC

Keine Sorge, ich werd ihn erkennen …

Nr. 6

Ich weiß

N

SARAH:

Ich kenn schon jedes kleine Stück von ihm Er ist stark und moralisch und hat einen klugen Kopf Und er schmaucht seine Pfeife wie ein Christ

SKY:

Nun, das ist wohl mehr ein braver Biedermann Ein alter Schrot-und-Korn-Moralist

SARAH: (gesprochen) Ja! (gesungen) Ich treff ihn, wenn die Zeit gekommen ist

SKY:

(gesprochen) Sie wissen alles über ihn, hm?


20 SARAH: Oh ja! SKY: Selbst was er gerne raucht, Sie wissen’s schon. SARAH: Ich weiß es!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(gesungen) Ich weiß Wer der Richtige ist Wer immer es sei Ich weiß Dass er weiß, was ich brauch: Wahre Liebe und nicht Liebelei

SKY:

Und dann schwebt er herbei Und du weißt zweifelsfrei …

SARAH:

Ich weiß Wie es klingt, wenn er spricht Wie er vor mir steht Ich weiß Nimmt er mich in den Arm Nimmt er mich auch ins Abendgebet Und ich glaub, dass er kommt Und ich glaub, dass ich’s wüsst Ja ich weiß, wenn er kommt, wer es ist

SKY:

(gesprochen) Nein, nein, nein, Sie reden hier von Liebe. So kann man das nicht austüfteln. Um was geht’s Ihnen, einen Mann oder ein Pferd?

SARAH:

Ich erwarte nicht, dass ein Spieler das versteht.

SKY:

Wollen Sie hören, was ein Spieler übers große Herzflattern denkt?

N

IC

SARAH:

Nein!

SKY:

Dann sag ich’s Ihnen …

(gesungen) Ich glaub an das Glück, dann find ich sie Ich glaub fest an Zufall - und Chemie …

SARAH:

(gesprochen) Chemie?

SKY: Ja, Chemie. (gesungen) Weil ich einfach weiß Wer die Richtige ist Ich spür es genau Ich seh Ihr Gesicht, und ich denk Diese Frau, diese Frau, diese Frau


21 Und sie schaut, und ich schau

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Und ich weiß Ohne irgendein Wort Ich spür es hier drin Ich weiß Und ich frag nicht einmal Nach dem Wert, nach dem Zweck, nach dem Sinn Und sie schaut, und ich schau Und dann wird sie geküsst Denn ich weiß, wenn sie kommt, wer es ist

SARAH:

Ich weiß, wenn er kommt, wer es ist

SKY:

Wenn sie kommt, wer es ist

(SKY küsst sie. SARAH haut ihm eine herunter – aber wirklich.) SKY:

Ich schau später noch einmal vorbei, und dann halt ich Ihnen die andere Backe hin.

SARAH:

Wer immer es sei Ich weiß Dass er weiß, was ich brauch: Wahre Liebe und nicht Liebelei Ich vertrau, dass er kommt Ich vertrau, dass ich’s wüsst Denn ich weiß, wenn er kommt, wer es ist

3. Szene – Eine Telefonzelle

NATHAN:

Hallo – ist dort die Biltmore Garage?

N

IC

JOEYS STIMME: Ja. NATHAN:

Kann ich mit Joey Biltmore sprechen?

JOEYS STIMME: Wer ist da? NATHAN:

Nathan Detroit. JOEYS STIMME: Joey am Apparat. Was willst du? NATHAN: Joey! Ich ruf an wegen … du weißt schon.


22 JOEYS STIMME: Wegen was? NATHAN (flüstert): Wegen dem Würfelspiel. JOEYS STIMME: Was?

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

NATHAN (lauter): Das Würfelspiel!

JOEYS STIMME: Einen Augenblick, ich hab einen Kunden. NATHAN:

Mach schnell, ja?

JOEYS STIMME: Also was hast du gesagt, Nathan? NATHAN (sehr laut): Das Würfelspiel!!

JOEYS STIMME: Schrei doch nicht so am Telefon. Die Polizei hört sicher mit. NATHAN:

Tut mir leid. Joey, krieg ich deine Garage morgen Abend?

JOEYS STIMME: Wenn ich heute die tausend Dollar krieg. NATHAN:

Morgen hab ich sie.

IC

JOEYS STIMME: Dann ruf mich morgen an. NATHAN:

N

Hör mal Joey, wenn du mir so kommst, dann spiel ich eben woanders.

JOEYS STIMME: Dann spiel eben woanders! NATHAN:

Aber wo!? Joey, das Geld kommt garantiert. Würd ich dich jemals anlügen?

JOEYS STIMME: Ja. NATHAN:

Ich krieg’s von Sky Masterson. JOEYS STIMME: Woher weißt du das?


23

NATHAN: Eine Wette. Ich kann gar nicht verlieren. Ich hab gewettet, dass er ein bestimmtes Mädel nicht nach Havanna mitnehmen kann. JOEYS STIMME: Warum kann er nicht? NATHAN:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Weil sie nicht die Art von Mädel ist, die nach Havanna geht.

JOEYS STIMME: Wohin geht sie sonst? NATHAN:

Nirgendshin! Und drum werd ich gewinnen.

JOEYS STIMME: Sei dir nur nicht so sicher. Ist schließlich ein Mädel und kein Pferd. NATHAN:

Also Joey …

JOEYS STIMME: Nathan, kein Würfelspiel, bevor ich nicht mein Geld hab. NATHAN:

Ich kann jetzt nicht mehr reden. Ich muss Adelaide aus der Hot-Box holen. Also kann ich den Burschen sagen, dass das Spiel bei dir steigt?

JOEYS STIMME: Erst wenn ich meinen Tausender hab. NATHAN:

Du kriegst ihn. (legt den Hörer auf) Ein Bus soll dich überfahren …

N

IC

JOEYS STIMME: Dich auch!


24

4. Szene – Der Hot-Box Nachtclub ANSAGER: Und nun, zum großen Finale der Hot-Box-um-die-Welt-in-80-Minuten-Show, führen wir sie auf den Bauernhof, zu Miss Adelaide und ihren flotten Sennerinnen. Ein Büschel und ein Bund

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Nr. 7

ADELAIDE & GIRLS: (gesprochen) Er liebt mich, er liebt mich nicht Er liebt mich, er liebt mich nicht

ADELAIDE:

(gesungen) Ich und du, ein Büschel und ein Bund Ein Büschel und ein Bund, und ein Bussel auf den Mund Bussel auf den Mund, einen Bissen und ein Schmatz Bissen und ein Schmatz und ein bissel auf den Latz Immerzu

GIRLS:

Immerzu

ADELAIDE:

Immerzu

GIRLS:

Du schöner schlauer Romantisch-rauer Bauer

ADELAIDE:

Ja ich und du, ein Bussel und ein Schmatz Mein süßer großer Schatz bist du ADELAIDE & GIRLS: [Alternativ: Jodel-odel-odel Dudel-dudel-dudel Jodel-odel-odel Dudel-dudel-dudel Jodel-odel-o, juchu! Dudel-dudel-dudel-du]

N

IC

ADELAIDE& GIRLS: Ich und du, ein Büschel und ein Bund Ein Büschel und ein Bund, ach wie ist das ungesund ADELAIDE: Ist das ungesund, was der Trieb für Blüten treibt Trieb für Blüten treibt, denn die Scheunentüre bleibt Immer zu GIRLS: Immer zu ADELAIDE: Immer zu GIRLS: Hier gehn im Grunde Die Hühner vor die Hunde ADELAIDE:

Weil ich und du nur bussele und schmatz Mein süßer großer Schatz bist du ADELAIDE & GIRLS: Jodel-odel-odel Jodel-odel-odel Jodel-odel-o, juchu! Bis später!

[Alternativ: Dudel-dudel-dudel Dudel-dudel-dudel Dudel-dudel-dudel-du]


25

ADELAIDE: Hallo, Nathan! NATHAN: Hallo Zuckernäschen. ADELAIDE:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Wie geht’s dir, Hübscher? NATHAN:

Fein. Was hast du da?

ADELAIDE:

Ein Buch.

NATHAN:

Liest du schon wieder! Du wirst noch ein richtiger Bücherwurm!

ADELAIDE:

Es ist sehr interessant. Der Doktor hat’s mir gegeben, du weißt schon, der, bei dem ich wegen meinem Schnupfen war.

NATHAN:

Ah, ja. Dein Schnupfen. Wie geht’s ihm?

ADELAIDE:

Immer gleich. Der Doktor hat mich gefragt, wie lang ich ihn hab, und ich hab gesagt, schon lang, und ich glaub das ist, weil ich immer auf der Bühne herumtanze mit kaum Kleidern, weil das ist es ja, was ich meistens anhab, also hat er gesagt, ich soll das Buch lesen, weil, hat er gesagt, es könnt was zu tun zu haben mit Psychologie.

NATHAN:

Ühh … ist das ansteckend?

IC

ADELAIDE:

Aber Nathan, Psychologie ist das, was erklärt, warum Mädchen bestimmte Sachen machen.

N

NATHAN:

Aha.

ADELAIDE:

Nathan, Liebling. Ab nächster Woche krieg ich eine Gehaltserhöhung. Und mit dem, was ich dann verdien, hab ich mich gefragt, was du meinst, vielleicht könnten wir endlich heiraten!

NATHAN:

Ja, natürlich, früher oder später. ADELAIDE: Ich weiß, (niest) aber langsam mach ich mir Sorgen um meine Mutter. NATHAN: Deine Mutter? Was ist mit deiner Mutter?


26

ADELAIDE: Also Nathan, ich hab dir das nie erzählt, aber meine Mutter, drüben in Rhode Island, die glaubt, wir sind schon verheiratet. NATHAN: Warum sollt sie sowas glauben? ADELAIDE:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Ich kann doch nicht gut vierzehn Jahre verlobt sein, oder? Jedenfalls hab ich ihr geschrieben, wir sind verheiratet.

NATHAN:

Aha.

ADELAIDE:

Mhm, und nach so ungefähr zwei Jahren …

NATHAN:

Was war nach zwei Jahren?

ADELAIDE:

Haben wir ein Baby gekriegt.

NATHAN:

Du hast deiner Mutter erzählt, wir haben ein Baby?

ADELAIDE:

Ich musste, Nathan! Das hätt meine Mutter nie verstanden, wenn wir keins gekriegt hätten.

NATHAN:

Was für eine Art von Baby?

ADELAIDE:

Eine Art Bub. Ich hab ihn nach dir benannt. Nathan.

IC

NATHAN:

Danke.

N

ADELAIDE:

Gern geschehn.

NATHAN:

Und … wo ist Nathan junior jetzt?

ADELAIDE:

Im Internat. Ich hab Mutter geschrieben, dass er das Football-Spiel letzten Samstag gewonnen hat.

NATHAN: Hätt ich nur darauf gewettet. ADELAIDE: Aber Nathan … ist nicht alles, Nathan.


27

NATHAN: Sag mir nicht, dass er eine kleine Schwester hat. ADELAIDE: All die Jahre, Nathan! Mutter glaubt an große Familien! NATHAN:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Sag mir bitte nur die … Gesamtsumme. ADELAIDE:

Fünf.

NATHAN:

Deine Mutter muss unersättlich sein.

ADELAIDE:

Aber jetzt, Nathan, werden wir ja endlich heiraten. Und dann ist das alles keine Lüge mehr.

NATHAN:

Aber was sollen wir deiner Mutter sagen? Dass ich unsre Kinder beim Pokern verloren hab?

ADELAIDE:

Lass uns heiraten, Nathan. Wir brauchen nur eine Blutprobe.

NATHAN:

Eine was?

ADELAIDE:

Eine Blutprobe. Das ist Gesetz.

NATHAN:

Was für eine Stadt. Erst drehn sie mein Würfelspiel ab, und dann machen sie meine Adern auf.

IC

ADELAIDE:

Nathan, du hast doch nicht vor, wieder mit dem Würfelunternehmen anzufangen?

N

NATHAN:

Aber nein. Liebling, alles ist in Ordnung. Wir lieben einander, bald werden wir auch heiraten …

ADELAIDE:

Ich glaub dir nicht mehr.

NATHAN:

Aber es stimmt! Morgen geht’s dir schon besser. Komm, sei wieder fröhlich. Zeig mir ein Lächeln. (null Reaktion) Das ist mein Mädel. (ab)


28 Lamento der Adelaide

ADELAIDE:

(liest im Buch, gesprochen) Was steht hier: (gesungen) Bei ledigen jungen Frauen Zeigt sich ganz generell Eine Tendenz zu Frust und Depression Mit möglicher Folgewirkung Unmittelbar und schnell Auf psychisch bedingte Atemwegsinfektion

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Nr. 8

Das heißt dann wohl: Wenn die Frau sich vernachlässigt Und nicht beachtet fühlt Genügt das - und schon ist sie verkühlt Und da hilft auch kein Spray, keine Spritze Kein Nasen-Rachen-Gel Jede noch so exotische Antibiotische Kur schlägt fehl Macht der Mann ihrer Träume aus seiner Ignoranz kein Hehl Genügt das - und schon ist sie verkühlt

N

IC

(liest im Buch, gesprochen) Dann steht hier: (gesungen) Bei Frauen mit Wunsch nach Partner Kommt es nicht selten vor Dass sie organisch leiden - siehe Stern (sucht die Fußnote) Chronische Halsentzündung Rötung in Aug und Ohr Mit psychoneurotisch-libidinösem Kern

Das heißt dann wohl: Wenn die Angst und der Zweifel Am Heiratstermin nur keimt Genügt das - und schon ist sie verschleimt Da sind weder Pastillen Noch sonstige Pillen Von großem Wert Sie verfehlen in Scharen Den schwelenden wahren Entzündungsherd Denn wenn sie ihren Dauerverlobten vergeblich zum Mann begehrt Genügt das - und schon ist sie verschleimt

Und außerdem Wenn dann wieder und wieder Die Hoch_zeitsreise kippt Genügt das - und schon ist sie vergrippt Wenn der Zug schon bereitsteht zur Abfahrt Mit Flitter und Glockenton Und die Sitzplätze reserviert sind Und der Schlafwaggon Aber kaum ist man eingestiegen Heißt es: Endstation! Genügt das - und schon ist sie vergrippt


29 Vergrippt Am Virus genippt

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Dieses Husten Dieses Prusten Ein Katarrh wie im Lehrmanuskript Ist sie einfach besorgt, sie bleibt unversorgt Und von Angst vor dem Alter zerwühlt Genügt das - und schon ist sie verdammt verkühlt

5. Szene – Eine Seitenstraße des Broadway

Nr. 9

Kehret um

(Die Missionsband mit Sarah, Arvide, Calvin, Agatha und Martha kreuzt die Bühne, dahinter spaziert Sky her. Super beobachtet sie, Benny und Rusty treten auf.) BENNY:

Hey, Super. Was schaust du?

SUPER:

Sky verfolgt Miss Sarah – die hättet ihr sehn sollen. Sie hat ihm einen Blick zugeworfen, der sogar einen Elch in der Brunftzeit abgekühlt hätte.

RUSTY:

Großartig! Die wird er nicht nach Havanna führen.

SUPER:

Havanna … nicht einmal über die Straße lässt die sich führen von ihm! Wo ist Nathan? Er sollte doch endlich die Vorbereitungen für das Spiel treffen.

BENNY:

Keine Ahnung. Wahrscheinlich ist er bei Adelaide. Sie ist schon wieder sauer auf ihn.

RUSTY:

Diese Adelaide. Lenkt ihn immer von seiner ehrbaren Arbeit ab.

N

IC

BENNY:

Ja, das ist einfach zu arg, dass sich ein smarter Geschäftsmann wie Nathan in seine eigene Verlobte verliebt.

SUPER:

Benny, das ist seine Schwäche. Und wir sollten tolerant sein, denn das ist offenbar eine weltweit verbreitete Schwäche. Oder?


30 Nr. 10

Kerls und Girls

RUSTY:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Was sieht man heut im Kino? Ich sag euch, was man heut sieht im Kino: Einen Film über einen Mann aus San Francisco Der sich verliebt in eine Italienerin So sehr, dass er sein Leben hinschmeißt Und mit ihr ein neues aufbaut in San Marino Sowas sieht man heut im Kino BENNY:

Was liest man in der Zeitung? Ich sag euch, was man liest in der Zeitung: Einen Bericht über einen Kerl Der seiner Frau einen Brillanten kauft Obwohl er schon drei Beitragsmahnungen hat Von der Gewerkschaftsleitung Sowas liest man in der Zeitung

SUPER:

Was sieht man allerorten? Ich sag euch, was man sieht allerorten: Ehemalige Haudegen, die zuhaus vor dem Fernseher sitzen Pantoffelhelden, mit andren Worten Sowas sieht man allerorten

ALLE:

Jeder, der Liebe geleckt hat Wird wie Nathan, den sie auch schon angesteckt hat

BENNY:

Richtig! Stellt ein Kerl sich her Strebt auf einmal nach mehr Macht der Kerl das mit Sicherheit für ein Girl

RUSTY:

Wenn ein Macho matsch wird und geht in die Knie Kniet er mit Garantie Mit Blumen im Arm und vor einer Sie

IC

SUPER:

Hat ein kleiner Mann Die Spendierhosen an Und spendiert ungeniert wie ein alter Earl

N

ALLE:

Kann man’s drehn, kann man’s wenden Dabei liegt’s ja doch auf den Händen Diesem Kerl geht’s mit Sicherheit um ein Girl

BENNY:

Wenn ein Tunichtgut Plötzlich doch Gutes tut Ganz bestimmt kriegt das Beste davon ein Girl

RUSTY: Kommt ein alter Draufgänger drauf: ich geb auf! Und er geht dabei drauf Im weitren Verlauf Sie nimmt es in Kauf


31 SUPER: Wird ein junger Spund Alt und grau ohne Grund Und er kuscht und pariert wie ein Hund dem Herrl ALLE: Kann man heuln, kann man lächeln Aber eines steht fest: das Hecheln Von dem Kerl gilt mit Sicherheit einem Girl

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(Dance Break.) BENNY:

Wird ein Tagedieb Plötzlich fleißig und lieb Geht der Preis für den Fleiß ja wohl an ein Girl

RUSTY:

Zieht ein Herr nur mehr schicke Anzüge an Gibt’s bestimmt eine Sie Für die er sie wie-der ausziehen kann

SUPER:

Schiebt ein fauler Wicht Öfter doppelte Schicht Und er kauft einen protzigen Pool samt Whirl

ALLE:

Kann man schrein, kann sich wundern Wie bei etlichen Kapazundern Doch dem Kerl geht’s mit Sicherheit um ein Girl Sein Girl, sein Girl Dem Kerl geht’s mit Sicherheit um ein Girl

6. Szene – Vor der Mission

(Das Missionspersonal kehrt zurück.) SARAH:

Ich glaube, wir sind ihn endlich losgeworden.

IC

ARVIDE:

Du hättest ihm ein bisschen mehr Beachtung schenken können.

N

AGATHA:

Ja, er war heute bei jeder Straßenversammlung. Er muss sehr interessiert sein an unsrer Arbeit.

SARAH:

Sehr …

AGATHA:

Übrigens, Sarah, du hast sehr schön gesprochen heut Früh. SARAH: Nein, ich kann diese Leute nicht erreichen. Ich hätte mich niemals für diesen Posten melden sollen. Und ich wollte den Broadway ganz allein bekehren! Alle diese Spieler sollten darum bitten, in die Mission eingelassen zu werden …


32 (Oberschwester General Cartwright tritt auf.) SARAH: General Cartwright! GENERAL: Guten Morgen, Sarah. Arvide. ARVIDE:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Guten Morgen, General.

SARAH:

Wir wussten gar nicht, dass Sie in der Stadt sind.

GENERAL:

Ich bin früh angekommen. Eine Stunde lang habe ich euch gesucht.

SARAH:

Das tut mir leid. Wir haben ein paar zusätzliche Straßenversammlungen abgehalten, um mehr Interesse zu wecken …

AGATHA:

Guten Morgen, General.

GENERAL:

Guten Morgen. Sarah, ich muss mit dir sprechen.

SARAH:

Wollen Sie nicht hereinkommen?

GENERAL:

Nein, ich habe leider keine Zeit. Sarah, wir haben im Hauptquartier eine Entscheidung getroffen. Wir werden diesen Missionsposten schließen.

SARAH:

O nein …

IC

ARVIDE:

Die Mission schließen!

N

SARAH:

General, bitte. Jemand kann hier Gutes tun, auch wenn ich es nicht schaffe!

GENERAL:

Sarah, wir haben so viel zu tun … an so vielen anderen Orten wird unsere Arbeit wirklich gebraucht.

ARVIDE:

Aber wir sind schon viel besser geworden.

AGATHA: Morgen Abend halten wir eine große Gebetsversammlung ab! GENERAL: Ihr haltet eine Versammlung ab … Aber wird irgendjemand da sein?


33 SKY:

(tritt plötzlich auf) Verzeihn Sie, ich musste einfach zuhören … General, mein Name ist Sky Masterson. Ehemaliger Sünder.

GENERAL: Freut mich. SKY:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Ich möchte gegen die Schließung der Mission protestieren. Ich bin überzeugt, dass Miss Sarah hier einen außerordentlichen Erfolg haben kann.

GENERAL:

Es freut mich, dass Sie das so sehen, aber ich bin nicht davon überzeugt.

SKY:

Ich wette eins zu zehn.

GENERALIN:

Was?

SKY:

General, darf ich einen Vorschlag machen? (fischt seinen Schuldschein aus dem Papierkorb) Kommen Sie doch morgen zur Versammlung und überzeugen Sie sich selbst. (gibt Sarah den Schuldschein) GENERAL:

Also wenn der Posten eine Chance hätte …

SKY:

Ich garantiere Ihnen persönlich ein Dutzend Original-Sünder.

GENERAL:

Halleluja!

SKY:

N

IC

Halleluja!

7. Szene – Eine Seitenstraße des Broadway

BENNY:

Habt ihr alle eure Nelken?

RUSTY:

Nicht vergessen, niemand kommt ohne Nelke rein! HARRY: Schön und gut, aber wo ist das Spiel? BENNY: Sag ich euch gleich. Nathan, ist alles okay? Können wir den Treffpunkt Biltmore Garage ausgeben?


34

NATHAN: Noch nicht. Ich muss alle noch ein wenig hinhalten, Joey will zuerst das Geld sehn. RUSTY: Aber es ist fast elf, die werden nicht länger warten! NATHAN:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Dann klag mich! Super wartet im Hotel auf das Geld von Sky. Das kommt schon.

BENNY:

Da ist er!

NATHAN (zu Super): Wo ist es?

SUPER (isst ein Sandwich): Noch nicht da. NATHAN:

Ich hab dir gesagt, du sollst warten.

SUPER:

Ich hab eine Stärkung gebraucht …

NATHAN:

Geh sofort zurück ins Hotel und wart auf das verdammte Geld. Wehe, du kommst ohne zurück! Und wenn du verhungerst!

SUPER:

Okay, Nathan. (ab)

HARRY:

Wo ist das Spiel, Detroit?

IC

NATHAN:

Harry, wie geht’s dir? Wie stehn die Aktien, was gibt’s Neues in Brooklyn?

N

HARRY:

Detroit, wenn du keinen Platz fürs Spiel hast, dann sag’s uns. Dann suchen wir woanders nach Unterhaltung.

NATHAN:

Immer langsam, Harry …

HARRY:

Ich hoff sehr, Detroit, dass du uns nicht den Abend verdirbst. Wir haben nämlich einen prominenten Gast. Du wirst von ihm gehört haben. Ich möchte dir vorstellen: Big Jule aus Chicago. NATHAN: Ist mir eine Ehre und Freude! Willkommen in unsrer schönen Stadt. Hier ist was los! Noch ein bisschen Geduld, und dann lassen wir die Puppen tanzen!


35

HARRY: Was meinst du, Jule, sollen wir herumhängen oder abhauen? BIG JULE: Ich bin zum Würfeln gekommen. Würfeln wir. NATHAN:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Sicher, sicher.

HARRY:

Nathan, wenn’s heut kein Spiel gibt, bin ich sicher, dass Big Jule sehr enttäuscht sein wird. Und Big Jule wird nicht gern enttäuscht, wie man schon an den Leuten sehn kann, die Big Jule bisher enttäuscht haben. Obwohl ich zugeb, dass man solche Leute schwer finden wird, weil sie nämlich nicht mehr unter uns sind.

NATHAN:

Aber Harry, du glaubst doch nicht, dass ich so unhöflich sein werd, einen Gentleman wie Big Jule zu verärgern, oder? (zu Big Jule) Glauben Sie mir, wenn Nathan Detroit etwas organisiert … (klopft Big Jule auf die Brust und fühlt die Kanone) … also wenn ich was organisiere, dann können Sie drauf zählen, dass … BRANNIGAN:

Aha, aha, aha. Was für eine interessante Versammlung. Die Crème de la crème … Angie der Ochs, Society Max, Leberlippe Louie … Und sogar Harry der Hengst hat den weiten Weg aus Brooklyn nicht gescheut!

(zu Big Jule)

Und … verzeihn Sie, ich bin nicht so gut mit Namen, aber Ihr Gesicht kommt mir bekannt vor. Wo sind Sie her?

BIG JULE:

East Cicero, Illinois.

BRANNIGAN:

IC

Und was machen Sie so beruflich … in East Cicero?

BIG JULE:

N

Pfadfinderführer.

BRANNIGAN:

(leise drohend) Wehe, du hilfst jemals meiner Mutter über die Straße. (riecht an der Nelke im Revers eines Gangsters) Mmh, das duftet. Ihr seht aus wie ein Männergesangverein … könnt ihr den Frühlingsstimmenwalzer? Was ist denn überhaupt der Anlass? NATHAN:

Also, wir, äh … BENNY: … feiern eine Party. BRANNIGAN: Tatsächlich? Was für eine Party denn?


36

(Im Hintergrund tritt Adelaide auf.) ADELAIDE: Wiedersehn, Mädels! BENNY: Polterabend! Nathan wird heiraten!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

ADELAIDE:

Was!?

RUSTY (führt Nathan und Adelaide zusammen): Genauso ist es, (Herr) Inspektor. Ein Polterabend. BENNY (stimmt an, alle setzen nach und nach ein): Hoch soll er leben … GANGSTER:

Hoch soll er leben …

BIG JULE:

… drei – Mal – hoch. (schlägt Nathan viel zu fest auf die Schulter)

ADELAIDE:

Nathan, Liebling, wie aufregend! Warum hast du mir nichts gesagt!

NATHAN:

Es war eine Überraschung.

ADELAIDE:

Wie du hier gestanden bist mit all den feinen Herrn, ich hätt mir nie gedacht, dass das ein Polterabend ist. Das hat eher ausgesehn wie ein …

NATHAN (rasch): Nein, nein! Es ist ein Polterabend!!

IC

HARRY:

Ja, eindeutig.

N

ADELAIDE:

Stellt euch vor, nach vierzehn Jahren werd ich endlich Missis Nathan Detroit.

BRANNIGAN:

Wann ist denn euer Glückstag?

NATHAN:

Also …

BRANNIGAN: Aber Nathan, all die braven Burschen geben dir eine Party, da musst du ihnen schon den Hochzeitstag verraten, oder? NATHAN: Natürlich. Aber wir brauchen ja noch unsere Blutprobe …


37 BRANNIGAN: Ihr könntet einfach … abhauen. ADELAIDE: Abhauen? Das wär herrlich. Nathan, wir heiraten gleich morgen nach der HotBox-Show … NATHAN:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Aber die Blutprobe … BRANNIGAN:

Warum fahrt ihr nicht nach Norden, da gibt’s einen Ort …

RUSTY:

Sing-Sing?

BRANNIGAN:

Nein, Buffalo. Die trauen euch sofort, ohne Blutprobe.

NATHAN:

Ist das nicht unhygienisch?

HARRY:

Großartige Idee. Abhauen. Nathan, ich borg dir mein Fluchtauto … meinen Buick.

ADELAIDE:

Nathan, das machen wir!

NATHAN:

Also … na gut! (umarmt Adelaide)

BRANNIGAN:

Na dann, auch meine Gratulation. Ich wünsch euch möglichst wenig Erbkrankheiten. (ab)

IC

ADELAIDE:

Oh, Nathan. Ich hab ja noch so viel zu tun bevor wir abhauen. Und ich muss sofort meiner Mutter telegrafonieren. Aber was? Nein, ich wart lieber, bis wir fünf Kinder haben. Wird nicht lange brauchen! (ab)

N

HARRY:

Nathan, du bist ein Glückspilz. Ein süßes Mädel. Hab ich nicht recht, Big Jule?

BIG JULE:

Gehn wir würfeln.

BENNY:

Nathan, du musst schnellstens einen Platz finden!

NATHAN: Aber wie? Skys Geld ist immer noch nicht da. RUSTY: Vielleicht kommt’s auch nicht! Vielleicht hat er sie wirklich nach Havanna mitgenommen …


38

NATHAN: Unmöglich. Wie? Das schafft er nicht. Die kommt nie mit! Die kann nicht mitgekommen sein! (Die Missionsband zieht vorbei. Alle, außer Sarah. Nathan sieht es und fällt in Ohnmacht.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

8. Szene – Havanna, El Café Cubano

Nr. 14

Havanna (instrumental)

(Dialog underscore.) SARAH:

Ein Schinkensandwich!

(Musik/Aktion.) SARAH:

(liest im Fremdenführer, zeigt nach vorn) El Santo Cristo, die zweitälteste Mission in Kuba. Gehen wir!

SKY:

Wohin?

SARAH:

Zur ältesten!

(Musik/Aktion.) SARAH:

(liest aus dem Fremdenführer vor) Versäumen Sie nicht die Verliese, wo die Gefangenen den Haien vorgeworfen wurden.

SKY:

So richtig zum Totlachen.

IC

(Musik/Aktion.)

N

SARAH:

Hier ist das Grab von Christoph Columbus.

SKY:

Beneidenswert. Der kann sich ausruhn.

(Musik/Aktion.) SKY:

Wie wär’s mit einem Drink? SARAH: Einen Milkshake, bitte. SKY: Dulce de Leche.


39

(Musik/Aktion.) SARAH: Schmeckt herrlich. Wie heißt das noch mal? SKY: Dulce de Leche.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

SARAH:

Dulce de Leche. Was ist da drin – außer Milch?

SKY:

Oh, Zucker und ein natürlicher Aromastoff.

SARAH:

Wie heißt der Aromastoff?

SKY:

Bacardi.

SARAH:

Das ist sehr gut. Ich nehme noch einen.

(Musik/Aktion.) SARAH:

Enthält Bacardi nicht Alkohol?

SKY:

Nur so viel, dass die Milch nicht sauer wird.

SARAH:

Das wäre eine großartige Art, Kindern das Milchtrinken beizubringen.

(Musik/Aktion.)

Zwei Dulce de Leche!

N

IC

SARAH:

9. Szene – Havanna, vor dem Café Cubano

SKY:

Immer langsam, Sergeant. Der Fight ist vorbei, und du bist immer noch Champion. (Sie küsst ihn) Wie geht’s dir grade? SARAH: Wie’s mir geht?


40 Nr. 15

Als Glocke, da würd ich …

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Na wie soll’s mir denn gehn Und wie soll ich das alles nur deuten? Nun, ich kann dir nur sagen Als Glocke, da würd ich jetzt läuten Meine Sinne fahrn Karussell Und es hört nicht mehr auf, sich zu drehn Als Laterne wär ich jetzt hell Und als Flagge, da würd ich jetzt wehn Ach wie soll’s mir denn gehn Ich versteh nichts von all diesen Dingen Nun, ich kann dir nur sagen Als Schaukel, da würd ich jetzt schwingen Als ein Goldfisch im Glas, da spring, spritz ich und schwimm [Alternativ: Als ein Goldfisch im Glas, da schwimm, spritz ich und spring] Und als Glocke, da mach ich nur Bim bam bim bam bim [Alternativ: Ding dong ding dong ding] Ach wie soll’s mir denn gehn So genussvoll Chemie zu studieren

SKY:

(gesprochen) Chemie?

SARAH:

[Alternativ: gefüllt]

Ach wie soll’s mir denn gehn Und wie soll ich hier einfach nur sitzen Als gemischter Salat Würd ich Öl und auch Essig verspritzen Na wie soll’s mir denn gehn mit dir - sicher nicht schlimm [Alternativ: Na wie solls mir denn gehn - ich lach, freu mich und sing] Und als Glocke, da mach ich nur Bim bam bim bam bim [Alternativ: Ding dong ding dong ding]

N

IC

Ja, Chemie. (gesungen) Nun, ich kann dir nur sagen Als Bombe würd ich explodieren Meine ganze Moral ein Wrack Weil doch außer dir gar nichts mehr gilt Ja als Frosch würd ich rufen: quack! Und als Truthahn, wär ich schon gegrillt

SARAH:

Havanna ist so wunderbar. Warum bleiben wir nicht ein paar Tage, um herauszufinden, wie wunderbar Havanna noch sein kann?

SKY:

Ich glaub, wir beeilen uns besser, wenn wir unsren Flug nach New York erreichen wollen.

SARAH: Ich will aber nicht nach New York zurück. SKY: Ich bring dich aber zurück!


41

SARAH: Du bist kein Gentleman. SKY:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Sarah, ein Mädel wie du sollte sich nicht mit einem Kerl wie mir einlassen. Das klappt nicht. Weißt du, warum ich dich überhaupt nach Havanna mitgenommen hab? Wegen einer Wette! Darum sind wir uns begegnet. Wegen einer Wette … SARAH:

Wie sollte man sonst einem Spieler begegnen?

SKY:

(nimmt sie über die Schulter und trägt sie weg) Komm jetzt.

SARAH:

Nein, ich will nicht!

SKY:

Ich will nur das Beste für dich.

SARAH:

Jetzt redest du wie ein Missionar.

10. Szene – vor der Mission

SARAH:

Danke fürs Zurückbringen. Ich muss mich sehr schlecht benommen haben.

SKY:

Nein, überhaupt nicht. Ich mag die Nacht

IC

Nr. 17

(Dialog underscore.)

N

SARAH:

Wie spät ist es?

SKY:

Weiß nicht. Vier Uhr?

SARAH:

So spät war ich noch nie auf.

SKY: Wie findest du’s? SARAH: Es ist so wunderbar friedlich. SKY: Da findest du grad was raus, was ich schon länger weiß.


42

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(gesungen) Ich mag die Nacht und den Morgen Bevor’s noch zu dämmern beginnt Wenn dem Cop die Straße gehört Und der Straßenkehrer schon kehrt Und die Marktleute unsichtbar sind Dieser nachtfeuchte Duft des Pflasters Als obs mich verführen wollt Und Laternenlicht Füllt die Gosse mit Gold So spät in der Nacht Mag ich die Nacht Und ich hab alles das Noch keinem andern Mädel gezeigt

SKY:

(gesprochen) Josua.

SARAH:

Josua? Was soll das heißen?

SKY:

Josua Masterson. Das ist mein richtiger Name. Das hab ich noch keinem Menschen verraten.

Nr. 17a

Ich war bis heut noch nie verliebt

SKY:

N

IC

Ich war bis heut noch nie verliebt Nun machst auf einmal du Dass alles sich verschiebt Ich war bis heut noch nie verliebt Das hab ich übersehn Da bin ich ungeübt

Das ist wie Wein, der mich berauscht, betört Musik, noch nie gehört Die schwelgend mich umgibt Und drum verzeih, ich seh grad nicht sehr klar Denn wirklich wahr: ich war Noch nie verliebt

SARAH:

Auch ich war nie zuvor verliebt Nun machst auf einmal du Dass alles sich verschiebt Ich war bis heut noch nie verliebt Das hab ich übersehn Da bin ich ungeübt

Das ist wie Wein, der mich berauscht, betört Musik, noch nie gehört Die schwelgend mich umgibt BEIDE: Darum verzeih, ich seh grad nicht sehr klar Denn glaub mir eins: ich war Noch nie verliebt


43 ARVIDE:

(tritt auf)

SARAH: Onkel! Ich hab gedacht, du schläfst! ARVIDE: Hallo Sarah. Guten Morgen, Bruder Masterson. SKY:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Guten Morgen.

ARVIDE:

Wir haben Ihren Vorschlag angenommen und waren die ganze Nacht unterwegs. Wir sind einer Menge Sündern begegnet … Wo warst du, Sarah?

SARAH:

Ich war in Kuba.

ARVIDE:

Dann musst du ja noch schläfriger sein als ich.

Nr. 18 Razzia (instrumental) (Polizeisirenen, Gangster kommen aus der Mission gelaufen.)

SKY:

Was zur Hölle soll das? Hey! Was ist hier los?

NATHAN:

Kanasta!

BIG JULE:

Moment, Moment! Wo sind meine Zehntausend!?

IC

BRANNIGAN:

Jemand muss ihnen einen Tipp gegeben haben. Schneller, Leute! Ich hab ja schon viel erlebt. Aber ein geheimes Würfelspiel in der Heilsarmee …

N

SARAH:

Würfel…

SKY:

Sarah, du weißt, ich hab damit nichts zu tun, stimmt’s?

SARAH:

Das wär nie passiert, wenn ich nicht … Ich hätte niemals mit dir mitgehen dürfen.

SKY: Sehn wir uns morgen? SARAH: Jedermann ist in der Mission willkommen.


44 SKY: Das hab ich nicht gemeint. SARAH: Es klappt nicht! Das hast du selber gesagt. Es klappt nicht mit uns. SKY: Warum nicht? Verdammt, was für ein Mädel bist du überhaupt?

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

SARAH:

Ein Heilsar-Mädel!

N

IC

(Ende 1. Akt)


45

II. Akt 1. Szene – In der Hot-Box ANSAGER:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Und nun zum Höhepunkt unseres Programms: Die Hot-Box präsentiert voller Stolz: Miss Adelaide und ihre Debütantinnen! Nr. 21

Nimm dir den Nerz

ADELAIDE:

Das Pelzdings hat er mir zu Ostern gekauft Und die Bluse rund um Neujahr Dann das Armband, den Rock, die Tasche, die Schuh Und den Hut Weiß noch gut Wann das war Doch zuletzt, in seiner Wohnung Verlangte er lapidar: „Zieh dich aus!“ - und da stellte ich klar: Nimm dir den Nerz Mich kriegst du nie Ist das ein Scherz? Ich bin doch keine von die Nimm dir die Schuh Die Bluse, den Rock Lass mich in Ruh Und nimm den Schmuck mit, du Schmock! Ich hab geglaubt, du zeigst mir, wie du mich schätzt Immer wenn du mich schön beschenkst Doch was du wirklich willst, das merk ich erst jetzt Du ahnst nicht, wie tief du mich kränkst Drum nimm dir den Nerz Und bürst ihn gut aus Und pack ihn in Mottenpapier ein für sonst eine Maus

N

IC

ADELAIDE & GIRLS: Nimm dir den Nerz Mich kriegst du nie Ist das ein Scherz? Ich bin doch keine von die (gerufen) Ich schrei gleich! Nimm dir die Schuh Nimm dir den Rock Lass mich in Ruh Und nimm den Schmuck mit, du Schmock!

Ich hab geglaubt, du zeigst mir, wie du mich schätzt Immer wenn du mich schön beschenkst Doch was du wirklich willst, das merk ich erst jetzt Du ahnst nicht, wie tief du mich kränkst (gekreischt) Tief! Drum nimm dir den Nerz Ich will ihn nicht sehn Und dann schenk ihn doch weiter An sonst irgendwen

(sammeln alles wieder auf) Ach! Warum nicht?


46

SUPER: Sky, hast du Adelaide gesehn? SKY: Was? SUPER:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Ich soll ihr was von Nathan ausrichten. Er war den ganzen Abend nicht da. Mir wär lieber, Nathan würd es ihr selber ausrichten!

SKY:

Was denn? Wo ist Nathan?

SUPER:

Also: Nathan ist nicht da, weil seine Tante in Pittsburgh plötzlich …

SKY:

… eine seltene tropische Krankheit bekommen hat.

SUPER:

Ja, das ist gut.

SKY:

Und wo ist er wirklich?

SUPER:

Das Würfelspiel geht weiter.

SKY:

Seit letzter Nacht …

SUPER:

Big Jule hat Länge mal Breite verloren, aber er wollt nicht aufhören. Der kann ziemlich stur sein. Also haben wir einen andren Platz gefunden.

SKY:

IC

Und wo?

SUPER:

N

Bist du interessiert?

SKY:

Nein, ich verschwind noch heut aus der Stadt. Aber ich möcht mit den Leuten reden, weil … weißt du, ich hab jemand einen Schuldschein gegeben, und ich möcht ihn einlösen, bevor ich … (Adelaide nähert sich, Super steht rasch auf.) SUPER (zu Sky): Wir sehn uns draußen. SKY: Wolltest du nicht was ausrichten?


47 SUPER (zu Adelaide): Nathan ist in Pittsburgh mit einer seltenen tropischen Tante. Wiedersehn! (rasch ab) ADELAIDE: Was? Das versteh ich nicht. Nathan muss heut Abend herkommen. Wir wollten doch ausreißen … Würfeln sie wieder? SKY:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Du kennst ihn doch. Was überrascht dich das?

ADELAIDE:

Er hat versprochen, sich zu ändern.

SKY:

Sich ändern? Kaum habt ihr Frauen einen Mann, der euch gefällt, bringt ihr ihn zur Änderung.

ADELAIDE:

Was ist nur los mit euch Männern? Könnt ihr nicht heiraten, so wie andere Leute das tun, und leben wie normale Leute? Ein Heim haben, mit Tapeten und …

SKY (traurig):

Nein, Adelaide.

ADELAIDE:

Was heißt das, nein?

SKY:

Männer wie Nathan Detroit und … ja, auch wie Sky Masterson, wir gehören nicht in so ein Leben. Also wenn ein Mädel sich mit uns einlässt, dann … klappt das nicht. – Bis irgendwann einmal.

ADELAIDE:

Wohin willst du denn?

IC

SKY:

Weiß nicht. Las Vegas vielleicht. Ich hab ein Ticket für den Spätflug.

N

ADELAIDE:

Triffst du Nathan noch?

SKY:

Kann sein.

ADELAIDE:

Sag ihm, ich will ihn nie wieder sehn. Und er soll mich hier anrufen.

SKY: Warum suchst du dir nicht einen andren? ADELAIDE: Ich kann nicht. Ich liebe Nathan. Wart, bis du dich verliebst. Dann wirst du schon sehn.


48 SKY: Ja. (ab) Nr. 22

Zweites Lamento der Adelaide

ADELAIDE:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Das heißt dann wohl: Wenn sie ständig nur wartet Und einsam am Tischtuch zupft Genügt das - und schon ist sie verschnupft

Und da hilft auch nichts, wenn sie sich noch so In Socken und Decken packt Keine Mütze, kein Schal und kein Mantel Ersetzt ihr den Hautkontakt Wenn sie nur ihren Finger betrachtet Und fühlt sich dabei so nackt Genügt das - und schon ist sie verschnupft Verschnupft, von Fieber und Frost zerrupft So verrotzt und verstopft Dass die Nase schon tropft Wenn man nur einmal dran tupft Sind die schönen romantischen Bilder Ganz von Tränen und Schleim unterspült Genügt das - und schon ist sie verkühlt Haffschu!

2. Szene – 48. Straße

ARVIDE:

Nicht so schnell, Sarah, nicht so schnell. Schau, wenn das heute Abend nicht klappt …

SARAH:

… klappt?

N

IC

ARVIDE:

… mit der Gebetsversammlung, dann werden wir das der Generalin schon erklären …

SARAH:

Da gibt’s nichts zu erklären. Ich möchte nur weg von dem Ganzen. Ich möcht irgendwohin gehn, wo … wo …

ARVIDE:

Wo die Sünder sich wie anständige Leute benehmen?

SARAH: Du hast doch gesehn, was gestern passiert ist. Sie haben in unsrer Mission gewürfelt! ARVIDE: Und eines Tages werden sie hier beten. Sogar ein Mann wie Sky Masterson. Er ist gekommen, um Trost zu finden …


49 SARAH: Er ist gekommen, um mich zu finden. Hast du das gewusst? ARVIDE: Machst du Witze? Ich wusste es, als er dich das erst Mal angesehen hat. Aber ich wusste nicht, dass du ihm auf den Leim gehst. SARAH:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Ich werd drüber wegkommen. ARVIDE:

Worüber willst du wegkommen? Das ist keine Lungenentzündung.

SARAH:

Der Mann, den ich liebe, wird kein Spieler sein.

ARVIDE:

Aber wenn du ihn genug liebst …

SARAH:

Er wird kein Spieler sein!

Nr. 22

Was kann ich dir wünschen

ARVIDE:

(gesprochen) Sarah, meine Liebe. Ich habe mich immer um dich gekümmert. Ich möchte, dass du glücklich bist.

N

IC

(gesungen) Was kann ich dir wünschen? Samt und Seide, einen Pelz Und Glück, das dir auf allen Wegen winkt Doch das will ich dir wünschen: Ein Geschick, das dir noch heut Die große Liebe bringt Was kann ich dir wünschen? Sieben Diener und ein Schloss Und eine eigne Zofe, die dich schminkt Doch mehr kann ich nicht wünschen Als ein Los, das dir noch heut Die große Liebe bringt

Die schon längst Wartet auf dich Jung und noch kerngesund Steht er längst Wartet auf dich Mit dem Kussblick und dem Schlafzimmermund Was kann ich dir wünschen? Eine Jugend voll Musik Die bis an deinen Lebensabend klingt Doch mehr kann ich nicht wünschen Als ein Schicksal, das dir heut Die große Liebe bringt Mit dem Kussblick und dem Schlafzimmermund Und den Armen In die dein Herz versinkt.


50

(Sky und Super treten auf.) SKY: Guten Abend, Miss Sarah. Na, Bruder Abernathy, was macht das Seelenretten? Heut ist die große Versammlung, nicht? ARVIDE: Ist zumindest geplant. Die Generalin kommt und erwartet sich …

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

SKY:

General Cartwright ist ein harter Knochen, was?

ARVIDE:

Nun ja, es werden sehr wenige Leute kommen … eigentlich wird überhaupt niemand kommen, und …

SARAH:

Ich glaub nicht, Onkel, dass sich Mister Masterson für unsre Probleme interessiert. Wir haben es eilig.

SKY:

Miss Sarah, Sie haben was vergessen. Aber ich bin ein Spieler und ich vergesse sowas nicht. Sie haben immer noch meinen Schuldschein für zwölf Sünder.

SARAH:

Danke, Mister Masterson. Letzte Nacht war unsre Mission voll mit Ihren Freunden. Sagen wir einfach, wir sind quitt. (ab)

ARVIDE:

(leise zu Sky) Wenn du die zwölf Sünder nicht bringst, wird die ganze Stadt erfahren, dass deine Schuldscheine einen Dreck wert sind. (ab)

SKY:

Super, sag mir: Wo ist das Spiel?

SUPER:

Zehn Minuten Fußweg von hier.

IC

SKY:

N

SUPER:

Welche Richtung?

(öffnet das Kanalgitter)

Diese Richtung!


51

3. Szene – Würfelspiel im Kanal Nr. 24 a

Tanz der Würfelspieler

BIG JULE:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Wo wollt ihr alle hin? Ich bin da zum Würfeln! RUSTY:

Wir haben genug.

ANGIE DER OCHS: Gehn wir nachhaus. NATHAN:

Sehn Sie, Big Jule, die Herrn sind ermüdet von dem ausgedehnten Spiel. Es dauert ja schon ein bisschen lang – vierundzwanzig Stunden …

BIG JULE:

Mir ist egal, wer müde ist. So lang mir fünfundzwanzig Scheine fehlen, geht hier niemand weg.

NATHAN:

Meine Herrn, ich versteh die Logik von Big Jule. Es ist nicht so, dass er ein schlechter Verlierer wär, er gewinnt einfach lieber. Nicht wahr, Big Jule?

BIG JULE:

Her mit den Würfeln. Ich setz fünfhundert.

BENNY:

Und ich zweihundert.

RUSTY:

Und ich bin halbtot.

IC

HARRY:

Wenn du nicht den Mund hältst, kümmert sich Big Jule um die andre Hälfte.

N

BIG JULE (würfelt): Ha! NATHAN:

Zwei Einser. Sie verlieren, und fünfzig Dollar fürs Haus.

BIG JULE:

Ich bin blank. Ich spiel auf Kredit weiter.

NATHAN: Wissen Sie, Big Jule, die Burschen sind ziemlich müde. Ich bin natürlich noch frisch wie der junge Morgen. BIG JULE: Dann spiel ich mit dir weiter.


52 NATHAN: Mit mir? BID JULE: Genau, Detroit. Du hast bei jeder Runde abkassiert, musst ein ganz schönes Bündel in der Tasche haben. NATHAN:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Das klingt fair. BIG JULE:

Und wenn ich verlier, hast du meinen Schuldschein. (schreibt)

NATHAN:

Und wenn ich verlier?

HARRY:

Dann gibst du ihm Bares.

NATHAN:

Das will ich von Big Jule hören.

BIG JULE:

Dann gibst du mir Bares.

NATHAN:

Jetzt hab ich’s gehört.

BIG JULE:

Hier, mein Schuldschein. (gibt ihn Nathan, der liest angestrengt) Also raus mit dem Geld. Stimmt was nicht?

NATHAN:

„Ich schulde dir eintausend Dollar. Unterschrift: X“. Wieso können Sie „eintausend“ schreiben, aber nicht Ihre Unterschrift?

BIG JULE:

IC

Ich war gut in Mathematik, aber eine Null in Schreiben.

(zieht das Geld heraus) Hier. Das wird reichen für den zweiten Bildungsweg.

N

NATHAN:

BIG JULE:

Eintausend stehn auf dem Spiel. Und damit ich mehr Glück hab, nehm ich meine eigenen Würfel. (zieht sie heraus, Nathan betrachtet sie) NATHAN:

Eigene Würfel! Aber … die haben gar keine Punkte drauf. Sie sind leer!

BIG JULE: Ich hab die Punkte entfernen lassen. Bringt Glück! Aber ich weiß noch genau, wo die Punkte waren! NATHAN: Sie lassen blanke Würfel rollen und erinnern sich, wie viel sie zeigen?


53

BIG JULE: Genau. Was dagegen? NATHAN: Ich wüsst nicht, was. (würfelt) Fünf und fünf – gewonnen!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

BIG JULE: NATHAN:

Na, da hab ich ja noch eine Chance.

BIG JULE:

(würfelt) Wieder zehn!

NATHAN:

Wo?

BIG JULE:

Na hier: sechs und vier.

NATHAN:

Welcher ist der Sechser und welcher der Vierer?

BIG JULE:

Beide. Jetzt geht’s um Zweitausend. Dein Geld!

NATHAN:

Grade fällt mir ein, dass Adelaide und ich heut Nacht heiraten. Sie wartet auf mich!

BIG JULE:

Zweitausend.

NATHAN:

Sollen die andren nicht auch ein bisschen Spaß haben?

IC

BIG JULE:

Wenn ich mit dir fertig bin. (würfelt) Ha! Sieben! Wieder gewonnen.

N

NATHAN:

Überraschung …

BIG JULE:

Versuchen wir’s jetzt mal ganz bescheiden. Ich setz nur einen Dollar. Ha! Zwei Einser. Du gewinnst.

NATHAN:

Da hab ich ja richtig Glück gehabt. BIG JULE: Aber jetzt wird’s wieder ernst! Dreitausend! NATHAN: Aus! Schluss! Ich will nicht mehr! Roll deine nackten Würfel mit wem andren!


54

BENNY: Beruhig dich, Nathan. HARRY: Hör einmal zu, du alter Kanasta-Bruder. Du willst doch nicht, dass Big Jule böse wird? BIG JULE:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Eben. Ich bin auf Urlaub.

NATHAN:

Nur zu, erschieß mich! Steck mich in Zement! Dann weiß ich wenigstens, wo ich bin! Ich riskier Kopf und Kragen, um ein Würfelspiel aufzustellen, ich willige sogar in die Ehe ein. Schaut mich an: pleite im Kanal! Glaub mir, mein harter Freund aus Chicago: Du könntest mir nichts antun, was mich nicht aufheitern würde!

SUPER:

(auf mit Sky) Da sind sie.

SKY:

Guten Abend, meine Herrn.

BIG JULE:

Ah, frisches Blut. Wie wär’s mit einem Spielchen?

SKY:

Jetzt nicht. Ich möcht mit euch reden.

BIG JULE:

Hier wird nicht geredet. Hier wird gewürfelt.

SKY:

Ich brauch nur eine Minute. Es dreht sich um Sarah Browns Mission …

BIG JULE:

IC

Wer ist der Kerl?

N

HARRY:

Das ist der Bursche, der das Mädel von der Heilsarmee nach Havanna mitgenommen hat.

BIG JULE:

Geh zurück zu deiner Betschwester. Du hältst die Partie auf.

SKY:

Wie wär’s mit einer kleinen Wette? Bin ich Rechtshänder oder Linkshänder?

BIG JULE: Woher soll ich das wissen? SKY: Rat einmal. (schlägt Big Jule nieder und schnappt seine Kanone, wirft sie Rusty zu Leg die zurück in den Eiskasten. Und jetzt hört mir zu.


55 Es geht um die Mission in der 49sten Straße. Heut um Mitternacht findet dort eine Gebetsversammlung statt. Ich hab versprochen, ein paar Sünder anzuliefern, und unter euch seh ich hier ein paar hervorragende Exemplare. HARRY: Ich verschwende meinen Abend nicht in einem Halleluja-Laden. SKY:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Es würd euch aber nicht schlecht tun. Außerdem ist die Luft dort wesentlich besser als hier unten.

(Keiner will.) SKY:

Na gut, ich hab’s versucht. Wir sehn uns, Nathan. (geht Richtung Leiter)

NATHAN:

Sky, die Sache mit Havanna … Ich hab die tausend Dollar im Moment nicht flüssig …

SKY:

Du schuldest mir nichts, Nathan. Du hast gewonnen.

NATHAN:

Ich hab gedacht, du hast Sarah mit nach Havanna genommen.

SKY:

Da hast du falsch gedacht. (gibt Nathan das Geld)

NATHAN:

Big Jule, ich hab wieder Geld! Aber wir machen weiter mit meinen Würfeln.

BIG JULE:

Die Würfel retten deine Seele auch nicht.

SKY:

Was hast du gesagt?

IC

BIG JULE:

Ich hab gesagt, die Würfel retten seine Seele auch nicht.

N

SKY:

Aber vielleicht rette ich deine Seele. Und deine … und deine … Ich werd gegen euch würfeln. Und ich wett tausend Dollar, mit jedem von euch. Tausend Dollar in bar gegen einen Schuldschein für eure Seelen. Wenn ich gewinne, kommt ihr alle mit mir zur Mission.

HARRY:

Noch einmal, langsam. Wenn du verlierst, kriegen wir jeder einen Tausender. Und wenn du gewinnst, kommen wir mit zu der Show von der Heilsarmee?

SKY: Genau. Wenn ich gewinne, tauchen alle bei der Versammlung auf. HARRY: Einverstanden.


56 BENNY / RUSTY: Okay … Ich auch … (alle beginnen, ihre Schuldscheine zu schreiben) NATHAN: Wie schreibt man „Seele“? SKY:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Legt eure Schuldscheine hierher. Jetzt brauch ich die Würfel … und Platz! – (Und Glück.) Nr. 25

Glück, steh mir bei

SKY:

Man redet gern vom Glück Doch weiß man, was das ist? Fortuna, die ihr Füllhorn verschüttet Die Muse, die dich küsst?

Man denkt an eine Frau Mit der ein Flirt beginnt Doch der Vergleich ist heikel, man weiß ja Wie launisch Frauen sind

An wen denn soll ich glauben? Um wen sich’s hier wohl dreht? An wen richt ich am besten mein Gebet?

Glück, steh mir bei heute Nacht Glück, steh mir bei heute Nacht Glück, sei kein Vogel, sei heut lieber eine Dame Glück, steh mir bei heute Nacht

N

IC

Glück, häng dich fest bei mir ein Lass mich nur ja nicht allein Auch wenn ich weiß, du bist nicht so fürs Monogame Glück, steh mir bei und sei mein Wir sehn das einfach als Affäre Nur diese Nacht, nur du und ich Wir beide halten Händchen, du sitzt neben mir Und kennst keinen andern als mich

Nun gut, also auf in die Schlacht Gib du nur schön auf mich Acht Lass mich von dir nicht sagen: Falschheit ist dein Name Glück, steh mir bei heut Glück, steh mir bei heut Glück, steh mir bei heute Nacht

SPIELER:

Glück, steh mir bei heute Nacht Glück, steh mir bei heute Nacht Glück, sei kein Vogel, sei heut lieber eine Dame Glück, steh mir bei heute Nacht

SKY/SPIELER: Glück, häng dich fest bei mir ein Lass mich nur ja nicht allein


57 SKY: Auch wenn ich weiß, du bist nicht so fürs Monogame SPIELER: Glück, steh mir heute, nur heute Steh mir bei und sei mein SKY: Glück, steh mir bei und sei mein

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Ich bin ein Kavalier – versprochen! Zeig du nur Herz, zeig du nur Stil Ich bin in deiner Hand, also spiel nicht mit mir

SPIELER:

Komm schon, komm schon, komm doch, spiel doch

SKY:

Für mich steht mein Leben am Spiel

SPIELER:

Spiel doch, spiel doch, spiel jetzt

SKY/SPIELER:

Nun gut, also auf in die Schlacht Gib du nur schön auf mich Acht

SKY:

Lass mich von dir nicht sagen: Falschheit ist dein Name

SPIELER:

Lass mich siegen, lass mich sagen:

SKY/SPIELER:

Glück, steh mir bei heut Glück, steh mir bei heut

SPIELER:

Los, komm schon, los, komm schon Alle warten, was ist los?

SKY:

Glück, steh mir bei heute Nacht

SPIELER:

Wär ja doch, wär ja doch, wär ja doch, wär doch gelacht

SKY/SPIELER:

Ha!

IC

4. Szene – Eine Seitenstraße des Broadway

N

BIG JULE:

Ich will aber zu keiner blöden Gebetsversammlung.

RUSTY:

Wenn du nicht mitkommst, wird das sehr peinlich für uns alle.

BIG JULE:

Aber wenn das nach Chicago durchsickert, dass ich bei der Heilsarmee war, wird kein anständiger Mensch mehr mit mir reden …

NATHAN:

(sieht Adelaide) Adelaide!

ADELAIDE:

(spielt Lady Windermere): Oh, was für ein Zufall!


58 NATHAN: Adelaide, hat dir Super erklärt, was los war? Du bist hoffentlich nicht sauer? ADELAIDE: Bitte, keine vulgären Szenen. Man ist ja kein Abschaum. NATHAN: Aber Liebling …

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

ADELAIDE:

Liebling nennt er mich! Wenn’s nicht so komisch wär, könnt man direkt lachen. Bemüh dich nicht, Nathan. Es ist dir gelungen, dass du mich nicht mehr aufregen kannst. Ich hab dich vollkommen … Haffschu! – Oh, Nathan!

NATHAN:

Adelaide, mein Schatz! Mach das nie wieder mit mir. Ich halt das nicht aus. Wir werden heiraten. Und ein kleines Heim haben mit einem grünen Zaun …

ADELAIDE:

Tun wir’s doch gleich. Haun wir ab! Es ist noch nicht Mitternacht!

NATHAN:

Okay, Adelaide … nein, ich kann jetzt nicht.

BENNY:

Mach schon, Nathan, du kommst zu spät!

SUPER:

Komm schon!

ADELAIDE:

Nathan, warum können wir nicht sofort abhauen?

NATHAN:

Weil, nun … ich muss zu einer Gebetsversammlung.

ADELAIDE:

IC

Nathan … Das ist die dümmste Ausrede, die du mir je erzählt hast!

NATHAN:

N

Aber ich schwör dir, es stimmt!

Nr. 27

Klag mich

ADELAIDE:

Du schwörst mir, es stimmt, du schwörst, es ist wahr Du schwörst mir das Blaue vom Himmel herunter Dann gleich wieder Küsschen und Tschüsschen und ab Weil schon wieder ein Rennen beginnt Wenn ich denk: die vertane Zeit

NATHAN: Adelaide, Adelaide ADELAIDE: Die vergeudete Zärtlichkeit NATHAN: Adelaide!


59 ADELAIDE: Tut’s mir einfach nur leid NATHAN: Geh zum Anwalt und klag mich, klag mich Hau mich und schlag mich Ich mag dich Nimm ein Messer und kill mich, grill mich Fessel und drill mich Ich will dich ADELAIDE:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Ich hab mich all die Jahre nur vergeudet, grad an dich

NATHAN:

Na gut, na schön, ich bin nicht grad ein Engel Na gut, na schön, du hast recht - ja echt! Verklag mich, klag mich Glaub mir, ich plag mich Ich liebe dich

ADELAIDE:

Du spielst um dein Glück, du spielst um dein Geld Du spielst um dein Leben – spiel einmal mit mir Ich hab’s satt, fühl mich nur in die Ecke gestellt Bis der Herr einmal wieder gewinnt Wenn ich denk: die vertane Zeit

NATHAN:

Adelaide, Adelaide

ADELAIDE:

Die vergeudete Zärtlichkeit

NATHAN:

Adelaide!

ADELAIDE:

Tut’s mir einfach nur leid

NATHAN:

Zeig mich an und dann klag mich, klag mich Hetz mich und jag mich Ich mag dich

ADELAIDE:

Haffschu!

NATHAN:

Schrei mich an und befauch mich, stauch mich Würg mich und tauch mich Ich brauch dich

IC

ADELAIDE:

Ja du brauchst immer mich Lässt aber mich im Stich dafür

N

NATHAN:

Na gut, na schön, na dann lass mich verhaften Na gut, na schön, ich bin schlecht - nu recht? Verklag mich, klag mich Schau, ich zernag mich Ich liebe dich

ADELAIDE:

Du hörst ja nicht auf, du wettest, du spielst Ich sitz doch nicht da und schau einfach nur zu Während du dich für mich nicht verantwortlich fühlst Schluss und aus, das entscheide nun ich Wenn ich denk: die vertane Zeit NATHAN: Adelaide, Adelaide


60 ADELAIDE: Meine Treue und Hörigkeit NATHAN: Adelaide! ADELAIDE: Tu ich mir wirklich leid NATHAN:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Klag mich, klag mich Oder ertrag mich Ich liebe dich

5. Szene – In der Mission

GENERAL:

Schon einige Minuten über Mitternacht. Schwester Sarah, irgendetwas stimmt hier nicht, aber gründlich.

ARVIDE:

Vielleicht geht Ihre Uhr vor …

SARAH:

General, ich weiß, was hier nicht stimmt. Ich. Ich habe versagt. Ich habe Tag für Tag mit diesen Leuten gesprochen, aber meine Worte haben sie nicht erreicht. Ich glaube, Sie müssen …

(Während sie spricht, treten nach und nach Gangster ein und verteilen sich linkisch im Raum.) ARVIDE:

Willkommen, Brüder. Willkommen.

SKY:

Alle da? Wo ist Nathan Detroit?

NATHAN:

Anwesend!

N

IC

SKY:

Bitteschön, Miss Sarah. Mehr als ein Dutzend Original-Sünder. Tut mir leid, dass ich keine Zeit hatte, sie vorher zu reinigen.

ARVIDE:

Wollen sich die Herren nicht hinsetzen?

RUSTY:

Ist schon in Ordnung, wir stehn gern.

SKY: Hinsetzen! Alle. (sie setzen sich rasch) Meine Herrn, Sie befinden sich in einer Mission, nicht in einem Nachtclub. Benehmen Sie sich entsprechend. Ich muss leider los, aber ich bestimme Herrn Nathan Detroit zum … äh … Zeremonienmeister. Nathan, jeder, der sich nicht anständig aufführt, wird von Sky Masterson persönlich zur Rechenschaft gezogen, und das heißt von mir. (ab)


61

GENERAL: Was für ein bemerkenswerter junger Mann. NATHAN: Also, merkt euch das, Leute. Bruder Abernathy, Ihr Spiel. ARVIDE:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Meine Herren, wir sind sehr geehrt, dass unsere Gebetsversammlung heute Nacht von General Cartwright geleitet wird.

(Nathan beginnt den Applaus.) GENERAL:

Ich bin sehr glücklich, unsere Mission von so vielen übelriechenden Sündern bevölkert zu sehen. Wer möchte Zeugnis ablegen? Wer von euch möchte die Kugel ins Rollen bringen und Zeugnis ablegen?

NATHAN:

Benny. Mach!

BENNY:

Ich bin doch kein Schoßhündchen!

NATHAN:

Benny! Gib sofort zu, was für ein Lump du bist!

BENNY:

(steht widerwillig auf) Ich war immer ein böser Junge und ein Spieler, aber ich will’s nicht wieder tun. (setzt sich)

GENERAL:

Na also. Fühlen Sie sich besser?

BENNY:

IC

Ich fühl mich okay.

GENERAL:

N

Wer noch?

NATHAN:

Big Jule!

BIG JULE:

Wieviel ist der Einsatz?

NATHAN:

Sag ihnen, was du für schreckliche Sachen du gemacht hast, aber nie mehr tun wirst. BIG JULE: Also, ich war ein richtig schlimmes Kind. Aber seit ich groß bin, bin ich sauber. Steht auch in meinem Strafregister, dreiunddreißig Verhaftungen und keine Verurteilung.


62

NATHAN: Rusty Charlie! RUSTY: Als Sky um unsere Seelen gewürfelt hat … GENERAL:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Wie bitte? HARRY:

Ja, Sky hat tausend Dollar gegen eine jede Seele gesetzt …

GENERAL:

Ich fürchte, ich verstehe Sie nicht.

SARAH:

Ich schon, General. Sie sind alle nur gekommen, weil Mister Masterson gegen sie beim Würfeln gewonnen hat.

GENERAL:

Wunderbar! Diese ganze Versammlung ist ein Ergebnis des Glücksspiels! Das zeigt, wie Böses schließlich Gutes schaffen kann. Schwester Sarah, Sie haben bemerkenswerte Arbeit geleistet.

SARAH:

Danke.

RUSTY:

He, ich hab mein Zeugnis noch nicht fertig. Meine Sünde ist: wie Sky um unsre Seelen gespielt hat, hab ich mir gewünscht, dass ich die tausend Dollar gewinne, und jetzt, wo wir hier sind, wünsch ich’s mir immer noch.

GENERAL:

Noch jemand?

NATHAN:

IC

Wir hören nun Bruder Super-Super Johnson. Bruder Super-Super Johnson!

SUPER:

N

Tja … das war so … wie ein Traum. Ja, ein Traum.

GENERAL:

Erzählen Sie.

Nr. 28

Pass auf, wir kippen noch um

SUPER-SUPER: Ich hab geträumt, ich bin schon im Boot zum Himmel Und hab halt auch meine Würfel mit dabei Und ich steh auf Und ich brüll: Na los, wer traut sich? Doch die warn wohl alle schon sündenfrei Weil ein jeder ruft: Setz dich hin Pass auf, wir kippen noch um


63 ENSEMBLE: Jeder ruft: Setz dich hin Pass auf, wir kippen noch um SUPER-SUPER:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Zieht der Teufel dich in die Tiefe Dann vergeht dir auch dein verdammter Mumm Pass auf, pass auf, pass auf, pass auf SUPER-SUPER & ENSEMBLE: Pass auf, wir kippen noch um SUPER-SUPER:

Ich fahr dahin, in dem Boot in Richtung Himmel Und hab halt auch meine Flasche in der Hand

ENSEMBLE:

Uhh …

SUPER-SUPER:

Und ich steh auf

ENSEMBLE:

Uhh …

SUPER-SUPER:

Und ich gröl: Hier, super Whisky! Doch die warn wohl alle noch bei Verstand

ENSEMBLE:

Uhh …

SUPER-SUPER:

Weil ein jeder ruft: Setz dich hin Das ist ein himmlisches Boot

ENSEMBLE:

Jeder ruft: Setz dich hin, pass auf

SUPER-SUPER:

Jeder ruft: Setz dich hin, Pass auf, wir kommen in Not Zieht der Teufel dich in die Tiefe Dann vergeht dir dein Appetit auf Rum

ENSEMBLE:

Pass auf SUPER-SUPER & ENSEMBLE: Pass auf, pass auf, pass auf Pass auf, wir kippen noch um

IC

SUPER-SUPER:

Ich lach sie aus, und ich denk mir: Fahrt zum Himmel Da spült mich glatt eine Welle von der Bank

N

ENSEMBLE:

Uhh …

SUPER-SUPER:

Und ich versink

ENSEMBLE:

Uhh …

SUPER-SUPER:

Und ich schrei: Wer kann mich retten! Und dann bin ich aufgewacht, Gott sei Dank

ENSEMBLE: Uhh … SUPER-SUPER: Gott sei Dank ENSEMBLE: Gott sei Dank, Gott sei Dank


64 SUPER-SUPER: Und da sag ich mir: Setz dich hin Pass auf, wir kippen noch um ENSEMBLE: Sagt er sich: Setz dich hin SUPER-SUPER: Sag ich mir: Setz dich hin Pass auf, wir kippen noch um ENSEMBLE:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Sagt er sich: Setz dich hin

SUPER-SUPER:

Zieht der Teufel mich in die Tiefe

ENSEMBLE:

Zieht der Teufel dich in die Tiefe

SUPER-SUPER:

Werd ich denken ans Evangelium Pass auf SUPER-SUPER & ENSEMBLE: Pass auf, pass auf, pass auf, pass auf Pass auf, wir kippen noch um (Dance Break.)

Pass auf, wir kippen Pass auf, pass auf Pass auf, wir kippen noch um Pass auf, wir kippen Pass auf, pass auf Pass auf, wir kippen noch um Pass auf, wir kippen noch um

(Brannigan tritt auf.) NATHAN:

Bruder Brannigan, was können wir für Sie tun? Wollen Sie vielleicht auch Zeugnis ablegen?

Das heb ich mir für den Gerichtssaal auf. Dort werd ich bezeugen, dass gestern Nacht hier in der Mission ein illegales Würfelspiel stattgefunden hat. Schwester Sarah: Sie standen beim Eingang, als die Verbrecher rausgestürmt sind. Waren das nicht diese Leute?

N

IC

BRANNIGAN:

SARAH:

Ich hab die Herrschaften nie zuvor gesehn.

BIG JULE:

Das Mädel ist in Ordnung.

ARVIDE:

Wenn Sie uns jetzt entschuldigen würden, (Herr) Inspektor. Wir wollen mit unserer Versammlung fortfahren. BRANNIGAN: Wenn es einen Schutzheiligen des Würfelspiels gibt, hat der heut Nacht seine Hände weit über die Heilsarmee ausgebreitet. (ab)


65 NATHAN: Danke, Miss Sarah. Leute, ich muss auch ein Geständnis machen. Es ist wahr, dass wir gestern Nacht hier in der Mission gewürfelt haben. Aber es tut uns sehr leid, nicht wahr? (Allgemeine Zustimmung.) BIG JULE:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Es tut mir wirklich leid. NATHAN (zu Sarah): Und ich hab noch was Furchtbares gemacht. Ich hab mit einem gewissen Burschen gewettet, dass der ein gewisses Mädel nicht auf eine Reise mitnehmen wird. Das hätt ich nicht tun dürfen. Aber es macht nichts, weil ich die Wette gewonnen hab.

SARAH:

Sie haben die Wette gewonnen?

NATHAN:

Ja. Der gewisse Bursche hat mir gesagt, dass sie nicht mitgekommen ist. So, jetzt fühl ich mich viel besser.

GENERAL:

Halleluja!

NATHAN:

Halleluja!

GENERAL:

Meine Herrn, wir singen nun Nummer 244, „Kehret um“ …

Nr 29

Kehret um (Reprise)

6. Szene – Straße

IC

Nr. 29a

Adelaide trifft Sarah

N

SARAH:

Und drum verzeih, ich seh grad nicht sehr klar Denn glaub mir eins: ich war Noch nie verliebt

ADELAIDE:

Und sie schmiert sich brav ein Und liegt artig allein Unter ihrer Decke Und denkt trotz allem Rasten Und Schwitzen und Fasten Nur: ich verrecke Wenn sie weiß: Ach verdammt Unser Standesamt Wär einfach um die Ecke Genügt das - und schon ist sie verkühlt


66

ADELAIDE: Oh, hallo. SARAH: Guten Abend. ADELAIDE:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Ich bin Adelaide, die bekannte Verlobte. SARAH:

Wann ist die Hochzeit?

ADELAIDE:

Nächstes Jahrhundert.

SARAH:

Das tut mir leid. Aber versuchen Sie zu vergeben und zu verstehn, und der Schmerz wird weichen. Der Prophet Jesaja sagt … Jesaja …(beginnt zu weinen)

ADELAIDE:

Ihr Freund heißt Jesaja, was?

SARAH:

Nein, Josua.

ADELAIDE:

Wer wird denn wegen solchen biblischen Typen in Tränen ausbrechen! Wissen Sie, als ich Sie gestern mit Sky Masterson gesehen hab … (bei der Nennung des Namens heult Sarah laut los) O nein … nicht Sky. Du bist in Sky verliebt? Armes Ding. SARAH:

Ich hab gedacht, ich hasse ihn.

ADELAIDE:

IC

Und hab gedacht, ich hasse Nathan. Ich hasse ihn auch. Das ist Liebe.

SARAH:

N

Adelaide, können Männer wie Sky sich nicht ändern?

ADELAIDE:

Seit vierzehn Jahren versuche ich, Nathan zu ändern. Ich dachte mir immer, wie wunderbar er wäre, wenn er anders wäre.

SARAH:

Auf unsrer Gebetsversammlung, da war grade eine Menge von Spielern, und ich hab auch gedacht, die könnten sich ändern.

ADELAIDE: Ja, aber das heißt nicht, dass … Gebetsversammlung? War Nathan Detroit dabei? SARAH: Ich glaub, den Namen hab ich gehört.


67 ADELAIDE: So ein süßer Kleiner mit einem putzigen Schnurrbart? SARAH: Ja. ADELAIDE:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Was sagt man dazu. Da lügt er mich an, dabei sagt er die Wahrheit! Ich bin richtig froh, dass es aus ist mit uns. Und du kannst froh sein, dass es mit Sky aus ist.

SARAH:

Bin ich.

ADELAIDE:

Sind wir eigentlich verrückt, oder was?

Nr. 30

Heirat den Mann noch heut

ADELAIDE:

Es gibt in Kaufhäusern ein Prinzip Auf das ein jeder schwört: Dass du ein Kleid nicht ändern kannst Solang’s dir nicht gehört

SARAH:

Das gilt auf Märkten genauso Du suchst den Kürbis aus Wenn du ihn aber kochen willst Dann bring ihn erst nach Haus

ADELAIDE:

Das ist ein reines Glückspiel

SARAH:

Ein Wagnis, unterm Strich

ADELAIDE:

Na passt denn das nicht gradezu Auf mich und du

SARAH:

IC

Mich und dich

ADELAIDE:

(gesprochen) Wie wär’s?

N

SARAH:

Wie wär was?

ADELAIDE:

(gesungen) Heirat den Mann noch heut Auch wenn er aufbegehrt Stur wie ein Esel scheut Ist es die Mühe wert SARAH & ADELAIDE: Heirat den Mann noch heut, statt dich zu sehr zu sorgen ADELAIDE: Heirat den Mann noch heut, und unterwirf ihn morgen SARAH & ADELAIDE: Heirat den Mann noch heut Sonst kommt er dir noch aus Pack die Gelegenheit


68 SARAH: Spiel mit ihm Katz und Maus ADELAIDE: Mach auf ihn Hatz, und dann BEIDE: Heirat den Mann noch heut, streichel den Missetäter SARAH: Gib ihm die Hand für heut, und spar die Faust für später ADELAIDE:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Schritt für Schritt gewöhn ihm Kultiviertheit an Und zeig ihm: was ist wahr und gut und schön

SARAH:

“Schöner Wohnen”

ADELAIDE:

“Haus und Garten”

SARAH:

H&M!

ADELAIDE:

Plüsch!

SARAH:

Pantoffeln!

ADELAIDE:

Milchkaffee!

BEIDE:

Ja heirat den Mann noch heut, lock ihn in dein Gemach her

ADELAIDE:

Heirat den Mann noch heute, und erzieh ihn nachher

SARAH:

Schonend mach ihn mit dem trauten Heim vertraut Und sehnt er sich zurück zur Streunerei Gib ihm Grießbrei

ADELAIDE:

Krieg die Krise

SARAH:

Krieg ein Baby

ADELAIDE:

Krieg zwei!

SARAH:

Zwei?

IC

ADELAIDE:

Drei

SARAH:

Vier:

N

BEIDE:

Heirat den Mann noch heut, statt dich zu sehr zu sorgen Heirat den Mann noch heut, und unterwirf

ADELAIDE:

Und unterwirf

SARAH:

Und unterwirf

ADELAIDE:

Und unterwirf SARAH: Und unterwirf BEIDE: Ihn morgen!


69

7. Szene – Broadway ADELAIDE: Nathan! Wo bleibst du denn! NATHAN:

(ist im Hintergrund mit dem Ausfüllen von Wettscheinen beschäftigt) Liebling, du hast dir die schlechteste Tageszeit ausgesucht. Ich hab zu tun!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

HARRY:

Was ist jetzt, findet die Hochzeit statt oder nicht? Mein Buick steht um die Ecke.

ADELAIDE:

Nathan! Komm schon!

RUSTY:

Gehn wir. Wo steigt die Hochzeit?

NATHAN:

Heiliger Bimbam.

SUPER:

Was ist los?

NATHAN:

Ich hab vergessen, einen Platz für die Hochzeit zu organisieren!

BENNY:

Wie wär’s mit der Biltmore Garage?

(Missionsband mit Sky auf.) SKY:

Brüder und Schwestern! Das Leben ist ein Pokerspiel, und der Teufel hat gezinkte Karten!

IC

BIG JULE:

Nehmt ihr einen Schuldschein?

N

NATHAN:

Bruder Masterson?

SKY:

Bruder Detroit?

NATHAN:

Einverstanden, wenn Adelaide und ich in eurer Mission heiraten?

ARVIDE: Ich habe Schwester Sarah und Bruder Masterson dort getraut und wäre glücklich, dasselbe für euch zu tun. SKY: Nathan, acht zu fünf, dass ihr richtig glücklich werdet.


70

SARAH: Was Josua meint, ist … NATHAN: Josua? SARAH:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Er wünscht euch alles Glück der Welt, und ich auch. ADELAIDE:

Danke euch. Ich weiß, dass wir glücklich sein werden. Wir ziehn in ein kleines Häuschen im Grünen und werden zusammensitzen, Nathan und ich. Je-den A-bend!

NATHAN:

Haffschu!

Nr. 32

Guys and Dolls (Reprise englisch)

ALLE:

When you see a guy Reach for stars in the sky You can bet that he’s doing it for some doll When you spot a John waiting out in the rain Chances are he’s insane As only a John can be for a Jane When you meet a gent Paying all kinds of rent For a flat that could flatten the Taj Mahal Call it sad, call it funny But it’s better than even money That the guy’s only doing it for some doll

N

IC

ENDE

Profile for Musik und Bühne

GUYS AND DOLLS Textbuch  

GUYS AND DOLLS Textbuch