Issuu on Google+

An einen Haushalt. Zugestellt durch Post.at

Gedanken des Obmanns

Liebe Mauerbacherinnen! Liebe Mauerbacher! Vorweg wird natürlich alles überragt vom neuen Gemeindeamt im Kutscherstall. Permanent überwache ich den Baufortschritt. Mein Dank gilt dem Team der Bauaufsicht, das genau darauf achtet, dass sich alles im vorgegebenen Budgetrahmen bewegt. Wenn keine bau- oder witterungsbedingten Ereignisse eintreffen, können wir unsere Bürgerinnen und Bürger noch in diesem Jahr im neuen Gemeindeamt begrüßen. Schöne Aussichten! Währenddessen wird die Gestaltung des Vorplatzes in Angriff genommen. Unter Berücksichtigung der im G21-Prozess erarbeiteten Vorschläge werden die Pläne zur Ausgestaltung gemacht und öffentlich präsentiert.

Befassen werden wir uns auch mit dem neuen Grünschnittplatz. Nach einer ersten Testphase sondieren wir die Pro und Contra und werden situativ Verbesserungen vornehmen. Versprochen!

Mauerbacher Nachrichten

Ausgabe 38 | Februar 2017

Wir sind gewählt, um für Mauerbach zu arbeiten!

Nicht aus den Augen verlieren werden wir das Thema Sportplatz. Als Gemeindevertreter sind wir gefordert eine zeitnahe und orts(sport) freundliche Lösung zu finden. In diesem Zusammenhang darf es unterschiedliche Standpunkte geben. Während der Sitzung deswegen aufzustehen und zu gehen, kann aber nicht die Lösung sein! Wir flüchten nicht vor der Verantwortung! Demokratie in unserer Gemeinde zeichnet sich dadurch aus, dass es keine absolute Klarheit gibt. Was gilt, muss in dauernder Auseinandersetzung immer von neuem errungen werden. Auch wenn der Pluralismus der Meinungen einen ihrer Eckpfeiler bildet: Das Recht auf eine eigene Meinung schließt nicht das Recht auf eigene Fakten ein. Das Verwischen der Grenzen zwischen Tatsachen und Meinungen sei eine Form der Lüge, schrieb schon die Philosophin Hannah Arendt.

datsträgern verantwortlich fühle. Geschätzte Parteivorsitzende! Die Menschen in Mauerbach haben uns in den Gemeinderat gewählt, um unseren Ort voran zu bringen. Dabei geht es um mehr als das fragile Ego eines einzelnen Amtsträgers, der sich unverhofft im Gemeindeparlament wiederfindet. Ich behaupte nicht allein Zugang zum authentischen Volksempfinden zu haben – und allein diesem erschließe sich eine tiefere Wirklichkeit. Sorgen dürfen nicht über Angst zu Lösungen zwingen: Die Realität ist ewiger, existenzieller Kampf. Den erfolgreich zu führen, ist nur im Konsens mit den Gemeindepolitikern möglich. Diesem Ziel fühle ich mich verpflichtet. Mit herzlichen Grüßen Ihr Peter Buchner, MBA peter.buchner@vp-mauerbach.at

Da verlasse ich mich lieber auf das, was mir die Bürger täglich mitteilen, für die ich mich als VP-Obmann gemeinsam mit meinen 10 Man-

Wir erweitern unseren News-Service! Neben den Mauerbacher Nachrichten und unserer Homepage, informieren wir Sie ab sofort auch per Newsletter:

www.mauerbach-newsletter.at Jetzt mit wenigen Klicks zum kostenlosen Service anmelden. Abmeldung jederzeit möglich.

Impressum: Medieninhaber & Hersteller: Volkspartei Niederösterreich, Ferstlergasse 4, 3100 St. Pölten. Herausgeber und Redaktion: Volkspartei Mauerbach, Elisabethstr. 15a, 3001 Mauerbach. Layout & Grafische Gestaltung: GGR Matthias Pilter. Verlagsort: Mauerbach, Herstellort: St. Pölten. DVR: 0482871.


Sportplatz: Es braucht eine Lösung

Erinnern Sie sich noch? Im Herbst 2014 hatte Bürgermeister Peter Buchner das Projekt „Sportplatz Feldwiese“ vorgestellt. Die Proteste gegen dieses Projekt gipfelten neben der Auflösung des Gemeinderates in der Volksbefragung zum Thema, bei der beide Varianten (das vorgeschlagene Projekt bzw. die Sanierung des alten Standorts) von der Bevölkerung abgelehnt wurden. Nach einer Nachdenkpause – und gegenseitigen Vorwürfen, wer da jetzt wie daran schuld ist, dass zu dem Thema nun überhaupt nichts mehr weitergeht – wurde eine Arbeitsgruppe gegründet, die etwas schaffte, was in der Politik eher Seltenheitswert hat. Alle Fraktionen arbeiteten in einer Gruppe an einem Ziel – einem neuen Sportplatz. Und nicht nur das, es wurde sogar über das eigentliche Thema hinaus gedacht. Was könnte in sportlichen Belangen für die Mauerbacher Bürger und Vereine sonst noch wichtig sein?

In zahlreichen Sitzungen wurden diverse Unterlagen – z.B. von G21 – studiert, es wurden Fragebögen für die Bevölkerung und die Vereine erstellt, verteilt und wieder eingesammelt. Über die Ergebnisse der Auswertungen wurde sachlich – und nicht polemisch – diskutiert und die Schlüsse daraus an die entsprechenden Ausschüsse weitergegeben und Berichte für den Gemeinderat erstellt. Aus einem Bericht ging beispielsweise hervor, dass es neben dem bestehenden Sportplatz und der Feldwiese nur eine Fläche gibt, auf der sich ein Sportplatz ausginge: Die Hainbucherstraße. Aufgrund dieser Unterlagen wurde vom Gemeinderat ein Grundsatzbeschluss zur Errichtung

einer Sportanlage am Standort Hainbucherstraße gefasst, damit die in der Arbeitsgruppe festgelegten Erfordernisse an einen neuen Sportplatz (2 Spielfelder plus Clubhaus) für diesen Standort überprüft werden können. Die darauf folgenden diversen Besprechungen (u.a. mit dem Land NÖ und der von der Gemeinde beauftragten Raumplanerin) Vor den weiteließen erkennen, dass ren Planungen ist eine Errichtung einer zuerst die StandSportanlage auf der ortfrage zu klären! Hainbucherstraße nahezu ausgeschlossen ist. Soweit ist sich die GGR Georg Kabas Arbeitsgruppe auch einig, die Differenzen liegen nun darin, wie es im Detail weitergehen soll. Aus unserer Sicht sind die Grundvorgaben in der Arbeitsgruppe erstellt worden. Bevor jetzt weitere Detailplanungen durchgeführt werden können, ist aus unserer Sicht unbedingt die Standortfrage zu klären. Wir sind voller Hoffnung, dass wir es schaffen, gemeinsam ein gutes Projekt Sportplatz zu planen und umzusetzen. Alle Fraktionen haben es in der Arbeitsgruppe Sportplatz bewiesen.

Vor einem Jahr hat Bürgermeister Peter Buchner die Arbeitsgruppe „Sport Im Ort“ beauftragt, die Alternativen für den Sportplatz zu prüfen. Nach einem Jahr intensiver Arbeit und viel Information kommt das Thema nun in die Zielgerade.

Für Ihren Informationsvorsprung: www.vp-mauerbach.at


Schuldenstand sinkt weiter Im Dezember 2016 beschloss der Gemeinderat den Voranschlag 2017. Wir wollten vom Vorsitzenden des Finanzausschusses, GGR Ing. Georg Kabas wissen, wie ein Budget zustande kommt und wie Mauerbachs finanzielle Situation aussieht. Bevor der Voranschlag erstellt wird, gibt es zahlreiche Vorgespräche, bei denen ich mit jedem Ausschussvorsitzenden über die anstehenden Projekte und Wünsche der Ausschüsse berate. Da ich während des Jahres versuche, an möglichst vielen Sitzungen der diversen Ausschüsse teilzunehmen, weiß ich über die meisten Wünsche schon im Vorfeld Be-

scheid und kann mir meine Gedanken dazu machen. Weiters erhält die Gemeinde im Oktober vom Land NÖ die Zahlen, die für Zuweisungen der Bundeserträge bzw. Abgaben an das Land zu budgetieren sind – heuer unter dem Vorbehalt der Ergebnisse der laufenden Finanzausgleichsverhandlungen. Nun muss ich nochmals prüfen, wo Mehrein-

Wie unser Koalitionspartner mitteilte, hat GR Harald Prenner (SPÖ) sein Gemeinderatsmandats zurückgelegt.

tagte, ist hier einiges liegen geblieben, das auch Bürgermeister, Gemeindevorstand und Gemeinderat nicht einfach so übernehmen konnten. Für die grundsätzliche Ausarbeitung von Projekten ist immer der Ausschuss selbst zuständig. Wir sind gespannt wer den Ausschussvorsitz übernimmt und reichen bereits jetzt die Hand zu einer guten Zusammenarbeit.

Wir danken ihm für seine Arbeit und wünschen ihm für die Zukunft alle Gesundheit. Prenner verantwortete zuletzt als Vorsitzender des Tiefbauausschusses unter anderem die Bereiche Kanal, Straßenbau und Beleuchtung. Da der Tiefbauausschuss letztmals vor rund 8 Monaten

nahmen möglich sind bzw. wo wir bei den Ausgaben noch sparen können. Dies wird dann im Finanzausschuss besprochen und fließt entsprechend in den Voranschlag. Danach gibt es ein Endgespräch mit dem Land NÖ, wo wir den Voranschlag komplett durchbesprechen und über Zuschüsse verhandeln. Durch die Absiedlung eines großen Betriebs erhielten wir im Voranschlag eine Sonderzuweisung von 80.000 Euro. Positiv ist, dass ich die Schulden weiter senken konnte, sowohl prozentuell als auch absolut.

Ende des Stillstands?

Einsatz der ÖVP - Fortschritt für Mauerbach


Gemeinsamer Einsatz erfolgreich Die Gemeinden der Region Purkersdorf zogen an einem Strang und sorgten dafür, dass die Absiedlung des Notarztwagens von Purkersdorf nach Pressbaum vom Tisch kam. „Nach intensiven Gesprächen mit den Rettungsorganisationen und der NÖ Landesregierung ist gewährleistet, dass der Standort Purkersdorf weiterhin betrieben werden kann“ kam zum Jahreswechsel die endgültige Nachricht aus der NÖ Landesregierung, so der Mauerbacher VP-Regionssprecher Michael Strozer.

Niederösterreich hat sich entschlossen, die vom Land NÖ finanzierte Notarztversorgung neu auszuschreiben. In einem Pilotprojekt wird zudem Christophorus 2 in Zukunft auch in der Nacht in Betrieb sein. Mit einer transparenten Ausschreibung will man, dass auch in Zukunft den Niederösterreichern

die beste Versorgung zur Verfügung gestellt wird. Im Gegensatz zum Sanitäter führe ein Notarzt weiterführende Behandlungen durch, wie das Verabreichen von Notfallmedikamenten, notfallchirurgische Eingriffe, Schmerztherapie, Narkosen oder Atemwegsmanagement. 95 Prozent der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher sollen wie bisher in längstens 20 Minuten im Notfall versorgt werden.

Neuen Weihnachtsbaum gesetzt Dem Wunsch zahlreicher Bürger kam Bürgermeister Peter Buchner nach. Nachdem der alte Baum dem Borkenkäfer zum Opfer fiel, sorgte ein neuer hell beleuchteter Baum am Amaliendorf-Aalfangplatz für weihnachtliche Stimmung. Aufgrund der guten Zusammenarbeit zwischen unserem Bürgermeister und den Österreichischen Bundesforste entstanden der Marktgemeinde Mauerbach bei der Neupflanzung keine Kosten. Der Baum würde von den ÖBF gespendet. Mitarbeiter des Bauhofs kümmerten sich über die Abholung der Fichte und die Firma Elektro

Strnad montierte neue Lichterketten. Die alten waren bereits in die Jahre gekommen bzw. in den alten Baum eingewachsen. Nun sorgt eine neue LED-Beleuchtung für Weihnachtsflair am Amaliendorf-Aalfangplatz. Wir danken allen Beteiligten, die bei der Umsetzung mitgewirkt haben, allen voran den ÖBF für die Zurverfügungstellung des Baums.

Für Ihren Informationsvorsprung: www.vp-mauerbach.at


Weitere Mauerbacher Bushaltestellen wurden kürzlich mit zusätzlichen Aschenbechern ausgestattet.

Für mehr Sauberkeit

Nach einer erfolgreichen Pilotphase bei einzelnen Bushaltestellen wurden nun weitere Standorte mit Aschenbechern ausgestattet. So erhalten nicht nur die auf den Bus Wartenden die Möglichkeit ihre Zigarettenstummel adäquat zu entsorgen und weniger Zigarettenstummel kugeln auf der Straße herum, auch der Bauhof hat dadurch Zeit für andere Aufgaben.

Handdesinfektionsspender wurden für Gemeindeamt, Volksschule und die Kindergärten angeschafft.

Kampf den Viren

Gerade während der Grippewelle empfehlen Ärzte gründliches Händewaschen. Da dies beim Besuch von Gemeindeeinrichtungen schwer möglich ist, hat der Gemeindevorstand auf Vorschlag unseres Bürgermeisters zum Schutz vor Viren und Krankheitserregern die Anschaffung von Handdesinfektionsspendern beschlossen. Sie müssen einfach nur die Hand unter den Spender halten und dieser gibt die erforderliche Mittelmenge ab.

Einstimmig wurde LH-Stv. Mag. Johanna Mikl-Leitner nominiert, Ende März erfolgt die Übergabe. „Mit der Entscheidung für Johanna Mikl-Leitner hat die Volkspartei Niederösterreich eine exzellente Grundlage gelegt, dass die erfolgreiche Arbeit in der Partei und auch im Bundesland Niederösterreich in Zukunft fortgesetzt werden kann“, betonte Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll. Wir freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit.

Mikl-Leitner folgt auf Pröll

Einsatz der ÖVP - Fortschritt für Mauerbach


Einen gut besuchten Info-Abend zum Thema „Der Hund, dein Begleiter“ organisierte das Team des ÖAAB. Bezirksoberförster Ing. Martin Abel von der Bezirkshauptmannschaft Mödling, Dr. Kathrin Heun von der Tierklinik Purkersdorf und Revierleiter Oberförster Fritz Holzinger von den Österreichische Bundesforsten starteten mit Impulsvorträgen zu ihren Fachgebieten und standen anschließend für die Fragen der rund 40 Besuchern zur Verfügung. Gelungen ist es die Hundebesitzer für wichtige Themen, etwa wo Leinenpflicht gilt und wo nicht sowie das richtige Verhalten im Wald zu sensibilisieren und guten Austausch zu ermöglichen.

Experten-Talk zum Hund werden, gut ankommen. Vor Kurzem wurde die Anschaffung von 3 Bänken beschlossen, die den Wanderern an attraktiven Plätzen Rastmöglichkeiten bieten sollen. Der Fremdenverkehrs- & Verschönerungsverein wird die entsprechenden Plätze auswählen. Im Herbst wurde ebenfalls die Teilnahme an einem überregionalen Projekt des Wienerwald Tourismus beschlossen. Damit sollen nicht nur die Vorzüge der teilnehmenden Gemeinden hervorgestrichen werden, sondern auch zusammen mit den örtlichen Gastronomiebetrieben und Beherbergungsunternehmen Projekte wie gemeinsame Bärlauchwochen umgesetzt werden.

Tourismus stärken

Mit der Umsetzung der tut gut - Wanderwege Mauerbach hatten wir bereits den Startschuss zur Stärkung des Tourismuses in Mauerbach gesetzt. Es zeigt sich, dass dies eine gute Entscheidung war und die neuen

Wanderwege, die auch vom Land Niederösterreich landesweit beworben

Mit der Kartause Mauerbach hat unser Ort einen einzigartigen Anziehungspunkt für Ausflügler. Wir wollen weiterhin Möglichkeiten Mit unseren Akschaffen, um zusätzliche Gäste in unserem Ort zu tivitäten wollen begrüßen. Davon profiwir die örtliche tieren die Mauerbacher Gastronomie und Unternehmen. In weiterer Unternehmen unFolge über die Kommuterstützen! nalsteuer auch die GeGGR Matthias Pilter meinde und ihre Bürger.

Schritt für Schritt wollen wir den „sanften“ Tourismus in Mauerbach ausbauen, Tages- oder Kurzurlauber begrüßen. Positiver Nebeneffekt: Steigende Kommunalsteuereinnahmen.

Einsatz der ÖVP - Fortschritt für Mauerbach


Mauerbacher Nachrichten :: Februar 2017