__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

www.klassenfahrten-magazin.de 1

2014

Zeitschrift für Lehrer zum Thema Klassenfahrten und Projekttage

4

umfangreicher Service ergänzend zur Zeitschrift unter anderem mit einer bundesweiten Anbieterübersicht auf www.klassenfahrten-magazin.de

Welterbe Zollverein in Essen Foto: © Ruhr Tour ismus GmbH / Jochen Schlutius

informative redaktionelle Beiträge über:

Der Politik auf der Spur Zu Besuch beim Bundesrat

Verlag K. Mickel GbR 12. Jahrgang Heft 47 erscheint 4-mal pro Jahr im Abonnement, Bezugspreis Einzelheft 2,50 €, Abo 8,00 €, Ausland: 8,00 € zzgl. Versandkosten ISSN 1611-4124

Industriekultur und mehr Mit der Schulklasse das Ruhrgebiet erkunden Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014


2

DAS LEBEN iST

WiSSEN.

GiB S´WEITER. Klasse(n)fahrt

Die junge Schiene der Bahn

issen rleben, w Reisen, e r Flug e , Bus od mit Bahn

DB Klassenfahrten & Jugendgruppenreisen 2015 Buchen Sie Ihr individuelles Reiseprogramm: Kunst, Kultur, Zeitgeschehen, Musicals, Theater, Museen, Führungen, Rundfahrten, Spaß, Freizeit, spezielle Bildungsangebote... Weitere Infos unter: www.bahn.de/klassenfahrten Die Bahn macht mobil.

Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014


3

Für meine Schüler ist die Klassenfahrt der Höhepunkt des Schuljahres. Da vertraue ich auf erfahrene Profis!

Auf Klassenfahrt mit alpetour!

TIPP für Ihren privaten Urlaub! Attraktive Reisen zu Schulferienterminen finden Sie unter www.alpetour.de/lehrerreisen

Ob Städtetour, Abschlussfahrt, Skilager oder eine Klassenfahrt mit sport- und erlebnispädagogischen Inhalten - bei uns finden Sie garantiert das Richtige. Eine Klassenfahrt mit alpetour bedeutet professionelle Organisation durch erfahrene und engagierte Länderspezialisten. Wir unterstützen Sie bei Ihrer Planung und sind im Falle eines Falles 24 Std. für Sie erreichbar. Bestnote für alpetour-Klassenfahrten. 100 % Dienstleistungsqualität.

Bestnote für alpetour-Klassenfahrten. 100 % Dienstleistungsqualität.

Bestnote für alpetour-Klassenfahrten. 100 % Dienstleistungsqualität.

flexible

Klassenfahrten SEN – STUDIENFAHRTEN ABSCHLUSSFAHRTEN – STÄDTEREI Werden Sie Fan auf facebook.com/alpetour

2014/2015

So schön kann Schule sein!

Sport & Erlebnis Klassenfahrten Werden Sie Fan auf facebook.com/alpetour

2014/2015 So schön kann Schule sein!

Die Nr. 1 für Klassenfahrten. Seit 1961

Kataloge gratis

egelung

Freiplatzr

Sch S chu uls lsk kif ifa ah hrt rte en n SCHWEIZ – SÜDTIROL – ÖSTERREICH Werden Sie Fan auf facebook.com/alpetour

– DEUTSCHLAND – TSCHECHIEN

Wählen Sie aus über 500 Klassenfahrtprogrammen, Reisezielen und Unterkünften Ihre Wunschreise aus! Gerne beraten Sie unsere Länderspezialisten telefonisch oder per E-Mail und erstellen ein maßgeschneidertes Angebot für Sie!

2015

So schön kann Schule sein!

und Beratung zum Nulltarif: Tel. 0800 / 823 18 20 Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014

www.alpetour.de


Vorwort Liebe Lehrerinnen, liebe Lehrer, nun neigt sich dieses Jahr schon bald dem Ende zu, und wir hoffen, Sie hatten – im angenehmen Sinne – aufregende Klassenfahrten und Projekttage. Egal, ob Klassenfahrten oder Projekttage, das Angebot ist so vielfältig und die Entscheidung für die geeignete Unternehmung sicher alles andere als einfach. So viele Faktoren müssen beachtet und unter einen Hut gebracht werden.

Um Sie dabei entsprechend zu unterstützen, liegt es in unserem Bestreben, Sie möglichst umfassend und konkret zu informieren. Daher berichten wir auch in dieser Ausgabe wieder über verschiedene Unterkünfte, Lernorte, Regionen … Das Klassenfahrten Magazin gibt es inzwischen über zehn Jahre. Gesammelte und zusätzliche Informationen finden Sie, ergänzend zur Zeitschrift, auf unseren Internetseiten. Hier können Sie zum

einen vergangene Ausgaben oder einzelne Beiträge „online-lesen“ und zum anderen eine bundesweite Übersicht über Anbieter im Bereich Klassenfahrten und Projekttage nutzen. Wir wünschen Ihnen schon mal einen angenehmen Jahreswechsel und würden uns freuen, Ihnen bei der Planung Ihrer nächsten Klassenfahrt mit unserem Angebot behilflich sein zu können.

Bis zur nächsten Ausgabe im Februar 2015 verbleibe ich mit den besten Wünschen und herzlichen Grüßen Ihre

Katrin Mickel

Inhaltsverzeichnis

6

8

10

21

21

Eisiges Wunder der Natur Die Eisriesenwelt in Werfen (Salzburger Land / Österreich) gilt als größte Eishöhle der Welt

24

Mitten in den Dünen der Nordseeinsel Borkum Im CVJM Freizeithaus MS Waterdelle herrscht in allen Bereichen das Thema Schiff. Seit Januar 2014 hat die Unterkunft einen neuen Hausleiter.

27

Abseits des Trubels und doch mittendrin Das CVJM Jugendgästehaus Kaulsdorf: Unterkunft, Tagungs- und Seminarstätte in Berlin-Marzahn-Hellersdorf

28

Rundgang durch Berlins dunkle Vergangenheit Seit 15 Jahren bietet der Verein Berliner Unterwelten Führungen an, vor allem durch unterirdische Bauwerke und auch durch den „Geschichtsspeicher“ Fichtebunker

Verlagssonderwerbeteil Klassenfahrten und Projekttage in Thüringen 2015

31

Staunen, Spielen, Experimentieren, Lernen Phänomene der Naturwissenschaft und Prinzipien der Technik im „phaeno“, der Experimentierlandschaft in Wolfsburg (Niedersachsen)

Titelbild

34

Inserentenverzeichnis, Impressum

6

Historische Gemäuer, Häuser in den Dünen … Der Eigenbetrieb Jugend- und Freizeiteinrichtungen des Landkreises Kassel betreibt vier Gästehäuser in unterschiedlichen Regionen

8

Christliches Gästehaus im Herzen Berlins Die Berliner Stadtmission ist Träger verschiedener Einrichtungen, unter anderem des Jugendgästehauses Hauptbahnhof. Nach Umbaumaßnahmen gibt es im Haus neue und größere Räumlichkeiten.

10

Unterwegs in der Metropole Ruhr Mit der „Route der Industriekultur“ bietet das Ruhrgebiet viel Wissenswertes zu Strukturwandel und Stadtentwicklung

14

Unfall war ein Dienstunfall Laut Urteil des Verwaltungsgerichts Stuttgart vom 31.01.2014 ist ein Sturz von einer Bank im Bierzelt während einer Klassenfahrt als Dienstunfall anzuerkennen

15

© Ruhr Tourismus GmbH / Jochen Schlutiusiu

24 Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014

27

Foto: © www.visitberlin.de

4

28

31


5

ab € 11 p. Pers./ Nacht

Geräumige und hohe Zimmer in zeitlosem Design eingerichtet.

zentral · modern · preiswert Smart Stay – klüger übernachten! Smart Stay Hostel Munich City Mozartstraße 4 80336 München Tel.: 089 /55 87 97-0 Fax: 089 /55 87 97-97 munichcity@smart-stay.de www.smart-stay.de

Die Lobby mit Billard, Internet und Bar.

Un ft kun ter · Pro

KiEZ Güntersberge Stolberger Weg 36 06493 Harzgerode Tel.: 03 94 88/762-303 Fax: 03 94 88/762-466 E-Mail: rezeption@kiez-harz.de

www.kiez-harz.de

Klassenfahrten Gruppenfahrten Schullandheim-Programme Projekttage und -fahrten Proben- und Trainingslager Seminare und Tagungen Jugendbildung KiTa-Fahrten Familienurlaub Familien-Bildungsprogramme Familien- und Firmenfeierlichkeiten Firmentrainings Vereins- und Verbandstreffen Internationale Begegnungen Feriencamps und Freizeiten Kindergeburtstage mit und ohne Übernachtung

· Schulung s gramme z e ntr u

große multifunktionale Ferienanlage (11 Hektar) verschiedene Unterkunftskategorien (450 Betten ganzjährig / plus 100 Betten in der Sommersaison) riesiges Freizeit-, Sport- und Spielangebot Tagungshaus für Seminare (mit Internet) Verpflegungsangebot von Standard bis Festbüfett ganzjährig für Sie geöffnet

m • klassifiziert nach QMJ-Verfahren • nicht gültig für Sommer-Camp

Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014


6

Unterkünfte vorgestellt

Historische Gemäuer, Häuser in den Dünen …

Der Eigenbetrieb Jugend- und Freizeiteinrichtungen des Landkreises Kassel betreibt vier Gästehäuser in unterschiedlichen Regionen Zu den Bildungs- und Erholungsangeboten des Landkreises Kassel, welche im Eigenbetrieb Jugend- und Freizeiteinrichtungen des Landkreises Kassel gebündelt sind, gehören seit 2001 insgesamt vier individuelle Gästehäuser in unterschiedlichen Regionen und mit verschiedenen Schwerpunkten – von Skifreizeiten, über Inselflair, einer Sportbildungsstätte bis hin zum Selbstversorgerhaus in mittelalterlicher Atmosphäre. Alle Häuser sind auf die speziellen Bedürfnisse von Schulklassen eingestellt und werden bisher hauptsächlich von Schulen des Landkreises Kassel genutzt, stehen aber auch Schulklassen aus dem gesamten Bundesgebiet offen. Einziges Selbstversorgerhaus unter den vier Gästehäusern ist das Wasserschloss Wülmersen – eine mittelalterliche Hofanlage mit besonderem Flair, deren Geschichte im Jahr 1108 begann. Das Wasserschloss befindet sich im nordhessischen Landkreis Kassel, in der Kleinstadt Trendelburg, im Diemeltal am Rande des Reinhardswaldes. Zur Gruppenunterkunft, die immer nur von einer Gruppe genutzt wird, gehören mehrere Gebäude: das Brauhaus mit zwei großen Räumen mit Sitzplätzen für 80 Personen; der ehemalige Rinderstall mit einem rustikal ausgestatteten Gruppenraum für 40 Leute, einer komplett eingerichteten Küche und Schlafräumen; die Ellerburg – ein Eckgebäude mit Doppelzimmer; der ehemalige Schweinestall mit weiteren Schlafräumen. Insgesamt sind, auf die Gebäude verteilt, 35 bis 40 Schlafplätze vorhanden. Zusätzlich gibt es einen Zeltplatz, idyllisch gelegen auf einer alten Obstwiese, begrenzt von einer historischen Mauer. Er bietet Platz für kleine und große Gruppen bis 120 Personen.

Zeltplatz am Wasserschloss Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014

Fotos: Jugend- und Freizeiteinr ichtungen Kassel (4)

Den Gästen des Gruppenhauses sowie des Zeltplatzes stehen großzügige Sanitäreinrichtungen zur Verfügung. Außerdem beherbergt das Wasserschloss ein Landmuseum, das von den Gästen besucht werden kann. „Für Schulklassen halten wir mehrere Möglichkeiten der Freizeitgestaltung bereit“, erklärt Dorothea Fellinger, die Hausleiterin der Unterkunft. „Bei einer Führung oder einer Rallye erfahren die Schüler von der Geschichte des Ortes. Es gibt kreative Programme, wobei Fachfrauen Material und Wissen mitbringen. Unsere Gäste können Wolle filzen, Specksteinschnitzen oder Bogenschießen, aber auch Kanu- oder Radtouren unternehmen.“ Nur etwa 10 Kilometer vom Stadtrand Kassels entfernt, am Rande des Kaufunger Waldes, befindet sich, in landschaftlich schöner Umgebung, die Jugendburg und Sportbildungsstätte Sensenstein. In den 1960er Jahren errichtete der Landkreis Kassel auf den Wällen der 1373 erbauten Burg Sensenstein die Jugendburg Sensenstein als Bildungs- und Begegnungsstätte. Gemeinsam

Sensenstein

Jugendseeheim auf Sylt

mit dem Landessportbund Hessen wurde die Anlage 1996 zu einer modernen Sportbildungsstätte erweitert. „Unseren Gästen bieten wir in zwei Gebäuden insgesamt 125 Betten in renovierten und modernen Zimmern“, erzählt Hausleiter Dirk Fuhrmann. „Beide Häuser verfügen über mehrere Gruppenräume unterschiedlicher Größe, die wir den Klassen während des Aufenthaltes je nach Bedarf zur Verfügung stellen.“ Auf dem weitläufigen, 20 Hektar großen, eingezäunten Gelände finden die Gäste drinnen und draußen viele Sportmöglichkeiten, so zum Beispiel eine Drei-Felder-Sporthalle, eine 400 Meter lange Laufbahn und ein Lehrschwimmbecken. Schulklassen können außerdem verschiedene Programmangebote nutzen, wie Verkehrserziehung, Töpfer- und Batikkurse, „Wald erleben – Wald verstehen“ oder „Aktiv und Kreativ“. Eine weitere Unterkunft befindet sich auf der Insel Sylt: das Jugendseeheim Kreis Kassel. Eingebettet in die ursprüngliche Dünenlandschaft stehen den Gästen, auf einem etwa 23 Hektar großen Gelände, ein Zeltplatz und 10 Häuser mit insgesamt 364 Betten in 107 Zimmern in verschiedenen Größen und Kategorien zur Verfügung. Zu den meisten Zimmern, von denen einige rollstuhlgerecht ausgestattet sind, gehört ein eigenes Bad mit Dusche und WC. Zwei Häuser verfügen über Gemeinschaftsduschen und -toiletten. In jedem Haus gibt es einen Gruppenraum. Herzstück der Einrichtung ist der Speisesaal, in welchem auch gesellige


Unterkünfte vorgestellt

Kontakt Jugend- und Freizeiteinrichtungen Wilhelmshöher Allee 19-21 34117 Kassel Telefon 0561 - 1003 1153 info@jufkk.de www.freizeiteinrichtungen-kreiskassel.de Haus Panorama

Veranstaltungen stattfinden können. Zudem sind weitere Gruppen- und Aufenthaltsräumen vorhanden. Der Zeltplatz, welcher von Juni bis September genutzt werden kann, liegt in einer ruhigen Dünensenke. Das Zeltlager besteht aus 27 Steilwandzelten mit je 6 Betten, einem modernen Sanitärgebäude, einem Rundbau für gemeinsame Aktivitäten und einem etwas erhöht liegendem Haus mit fünf Zimmern für die Betreuer. Auch die Gäste des Zeltlagers werden im gemeinsamen Speisesaal verpflegt. Für Spiel- und Sportmöglichkeiten sind auf dem Gelände eine 150 Quadratmeter große Sporthalle, ein Sportplatz, ein Minigolfplatz und ein Abenteuerspielplatz vorhanden. Zum Weststrand, der während der Badesaison von Rettungsschwimmern betreut ist, gelangen die Gäste auf einem etwa 400 Meter langen Fußweg durch die Dünenlandschaft. „Schulklassen unterstützen wir auf Wunsch bei der Organisation von Rallyes über das Gelände oder Nachtwanderungen mit gruseligen Überraschungen“, erklären die beiden Heimleiter Sonja und Manfred Horn. „Und

jeweils am Anreisetag unterrichten wir die Lehrer ausführlich über alle Freizeitangebote auf unserem Gelände und in der Umgebung.“ Ebenfalls außerhalb von Hessen und zwar in Oberbayern, in Schönau am Königssee, mitten in der Bergwelt der Berchtesgadener Alpen, steht das Haus Panorama. Zum Gemeindegebiet von Schönau gehört der fjordartig eingebettete, bis zu 190 Meter tiefe Königssee. Das 2005 neu erbaute Haus befindet sich inmitten der Schönau, einem parkähnlichen Hochplateau mit altem Baumbestand und traditionellen Bauernhöfen. Hier öffnet sich nach allen Seiten der Blick zu steil ansteigenden Bergmassiven. Insgesamt verfügt das Haus über 114 Betten, verteilt auf 23 Zimmer, und ein Matratzenlager mit 12 Schlafplätzen. Alle Zimmer sind mit eigener Dusche und WC ausgestattet und drei der Zimmer eigenen sich für Rollstuhlfahrer. Auf dem weitläufigen Gelände gibt es viele Sitzmöglichkeiten und Sonnenliegen

haus international München

im Innenhof. Außerdem sind draußen ein Spielplatz, ein Bolzplatz, Basketballkorb und Volleyballnetz, eine Tischtennisplatte und eine Lagerfeuerstelle, Grillplatz und Schachfeld vorhanden sowie ein kleiner Skihang für Rodler und Skianfänger. Neben den vielen Gelegenheiten zum Wandern bietet die Region im Winter entsprechende Möglichkeiten zum Skifahren. Im Haus steht den Gästen ein eigener Skiverleih zur Verfügung und auch der Bustransfer in die Skigebiete wird vom Haus organisiert. „Zudem arbeiten wir mit einer örtlichen Skischule zusammen“, berichtet Hausleiter Marcus Habigt, der selber lange Zeit Jugendgruppen betreut hat. „Ich kenne die Region sehr gut und berate gern hinsichtlich Wander- oder Bergtouren oder Skifreizeiten. Wir organisieren für unsere Gäste auch geführte Wanderungen oder Ausflüge in die Umgebung.“ Zum Gästeklientel aller vier Häuser gehören neben Schulklassen auch andere Gruppen wie Vereine oder Unternehmen und Familien. Detaillierte Informationen über die einzelnen Häuser geben die Internetseiten der Betreibergesellschaft.

Mehr als ein Jugendgästehaus / Hostel Das haus international in München ist ein Zentrum für Schüler- und Studienaufenthalte und eine lebendige, zentral gelegene Stätte der Begegnung aller Kulturkreise und Nationen. Wenn Sie als Gruppe, Schulklasse, Familie oder junggebliebene Erwachsene einen oder mehrere Tage das vielfältige Freizeit- und Kulturangebot Münchens erleben wollen, dann sind Sie bei uns genau richtig. Unsere hauseigene Touristik Abteilung bietet Ihnen Vorschläge und Buchungen von interessanten Angeboten, Touren und Rahmenprogrammen rund um die Sehenswürdigkeiten in und um München. • 180 Zimmer mit insgesamt 630 Betten • eigenes Restaurant mit Veranda und Biergarten, wahlweise auch mit HP/VP/LP • Aufenthaltsraum, Bar und Disco “Discovery“ tägl. von 21 - 1 Uhr geöffnet • Internet und gratis WLAN, Billard, Kicker, Flipper, Video-Games, TV Räume, Tischtennisraum • Eigener Fahrradverleih • Konferenzraum für bis zu 175 Personen mit allen technischen Equipment • Bus/Tram Station direkt vor der Haustür, nächste U-Bahn Station in 5min erreichbar • Sicherheitsdienst nachts im Haus • Busparkplätze in der Nähe • Komfortable Unterbringung von Lehrern und Betreuern in neu renovierten, ruhigen Einzel- und Doppelzimmern mit DU/WC und TV • Übernachtungen ab 20 € pro Person inkl. reichhaltigen Frühstücksbuffet • Freiplatz ab 20 Personen • Bitte fragen Sie uns nach speziellen, saisonabhängigen Angeboten und Rabatten! • Gerne erstellen wir Ihnen ein unverbindliches Angebot für Ihre Reise nach München!

haus international, Elisabethstraße 87, 80797 München, Tel.: 089 12006-0, Fax 089 12006-630, info@haus-international.de, www.haus-international.de

Internationaler Bund - IB - Freier Träger der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit e.V. Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014

7


8

Berlin: Unterkunft vorgestellt

Christliches Gästehaus im Herzen Berlins

Die Berliner Stadtmission ist Träger verschiedener Einrichtungen, unter anderem des Jugendgästehauses Hauptbahnhof. Nach Umbaumaßnahmen gibt es im Haus neue und größere Räumlichkeiten. „Nachdem ordentlich gewerkelt wurde, ist unsere Cafeteria samt Lobby nun doppelt so groß wie zuvor“, erklärt Hausleiter Heiko Linke. „Somit haben wir den nötigen Platz geschaffen, damit Gäste bei uns nicht nur übernachten, sondern sich auch begegnen können.“ Der 36-jährige Betriebswirt leitet seit 6 Jahren das Jugendgästehaus Hauptbahnhof in Berlin. Dieses ist eine der Einrichtungen der Berliner Stadtmission, einem eigenständigen Verein innerhalb der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz. Das Haus befindet sich nur 800 Meter vom Berliner Hauptbahnhof entfernt, auf dem gleichen Gelände wie die Berliner Stadtmission. Es verfügt über 400 Betten, aufgeteilt auf Einzel- bis Vierbettzimmer. Außerdem stehen den Gästen zehn Tagungsräume und ein großer Saal für Konferenzen zur Verfügung. Überzeugen möchte man durch entsprechende Preise, die zentrale Lage, große Zimmer mit Balkon und Bad, gesundes Essen und viele engagierte Mitarbeiter, so die Auskunft des Hausleiters,

Fotos: © Jugendgästehaus Hauptbahnhof (3)

der auch versichert: „Unsere 24 Stunden Rezeption achtet sehr auf die Einhaltung der Nachtruhe, damit alle Gäste ihren wohlverdienten Schlaf genießen können. Und wer dann morgens auf den Balkon tritt, wird staunen wie grün die Mitte Berlins ist, denn unser Haus liegt in einem großen Park mit altem Baumbestand.“ Das Team des Hauses besteht aus 30 fest angestellten Mitarbeitern, zwei Auszubildenden und einer Freiwilligen aus dem Freiwilligenprogramm der Berliner Stadtmission. Heiko Linke: „Im Mittelpunkt steht bei uns der Mensch, ob als Gast oder als Mitarbeiter. Für die Hotellerie

unüblich gibt es bei uns Mitarbeiter, die schon acht Jahre und länger hier arbeiten. Ein bekanntes Gesicht an der Rezeption ist beispielsweise das unserer finnischen Rezeptionsleiterin Tiina, die seit 11 Jahren in unserem Team ist.“ Bezüglich der Verpflegung können die Gäste zwischen Frühstück, Halb- und Vollpension wählen. Bei schönem Wetter kann auf der Sonnenterrasse gefrühstückt werden. Für Gruppen, die tagsüber unterwegs sind, gibt es auf Wunsch Lunchpakete. „Die gesunde Ernährung der Gäste liegt uns am Herzen. Wir kochen frisch, regional und saisonal“, erzählt der Hausleiter. „Und sollte ein Gast eine Lebensmittelallergie oder Unverträglichkeit haben, so passen wir uns an seine Bedürfnisse an.“ Seit gut einem Jahr empfängt das Jugendgästehaus Hauptbahnhof seine Gäste in frischen Rot-, Gelb-, Orange- und Grüntönen. Es erfolgten zudem umfangreiche Umbauarbeiten im Foyer und der Cafeteria. „Neben den vielen Sitzmöglichkeiten im Foyer, gibt es einen interaktiven V.I.P.-Raum für das jugendliche Publikum sowie eine

Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014

Lounge für Familien und Lehrer. Unsere lichtdurchflutete Cafeteria bietet Platz für bis zu 170 Gäste“, berichtet Heiko Linke. „Außerdem wurde die Großküche im Untergeschoss eingebaut. Bis dahin wurde das Essen in einem benachbarten Gebäude zubereitet und umständlich auf Wägen hin und her transportiert.“ Das Gebäude ist komplett barrierefrei und verfügt über breite Flure. „Es gibt keinen Treppenlift mehr. Stattdessen führt eine breite Rampe in unser Gästehaus“, so der Hausleiter. Er ist sehr glücklich darüber, dass die Neuerungen bei den Gästen gut ankommen, was sich auch in den positiven Gästebewertungen widerspiegelt. Zu den Gästen des Jugendgästehauses, mit 4-Sterne-QMJKlassifizierung, zählen Familien, Jugendliche, Gruppen wie Vereine und Schulklassen. Der Anteil an Schulklassen gegenüber anderen Gästen beträgt ca. 60 Prozent. Dabei sind vorrangig die Klassenstufen 9 bis 13 vertreten. Hauptsächlich kommen die Klassen aus dem deutschsprachigen Raum, aber auch aus dem Ausland wie Frankreich, Polen, England, Skandinavien und den USA. „Wir geben gerne Tipps für den Berlinaufenthalt“, sagt Heiko Linke. „Die Lehrer erhalten auf Wunsch im Vorfeld geeignete Programmtipps für Schüler.“ Hinsichtlich Stadttouren oder Workshops für Schüler arbeitet man mit einem entsprechenden Partner zusammen. So gibt es zum Beispiel eine ca. 1,5-stündige Tour zum Thema Luther oder eine 2-stündige Tour mit der Bezeichnung „Bonhoeffer, Bohley, Kollwitz und mehr Widerständler in Prenzlauer Berg“. Bei einem ganztägigen Workshop geht es einen Tag lang um


Berlin: Unterkunft vorgestellt

Kontakt Berliner Stadtmission Jugendgästehaus Hauptbahnhof Lehrter Straße 68, 10557 Berlin Telefon 030 - 398350 0 gaestehaus@berliner-stadtmission.de www.jgh-hauptbahnhof.de das Thema Freiheit: „Berlin grenzenlos – Im Schatten von Mauerresten“. Ein weiterer Workshop nennt sich „In der Gefängniszelle“ und dauert ca. 1 Stunde. Was die Freizeitgestaltung betrifft, so finden die Gäste im Haus Gelegenheit zum Kickerspielen, eine Bibliothek oder können Internet und Fernseher nutzen. Auch Billardspielen ist möglich. Für die Freizeitbeschäftigung auf dem Außengelände sind unter anderem Federballspiele ausleihbar. Fußball- und Sportplätze, eine Kletterhalle sowie ein Schwimmbad gibt es gleich in der Nähe der Herberge. Gäste, die Berlin mit dem Fahrrad erkunden möchten, finden einen Fahrradverleih auf dem Gelände des Jugendgästehauses.

Viele Sehenswürdigkeiten Berlins sind vom Jugendgästehaus zu Fuß zu erreichen, wie beispielsweise das Regierungsviertel, der Reichstag, das Brandenburger Tor, das Naturkundemuseum, der Tiergarten, das Spreeufer, die Friedrichstraße und die Straße Unter den Linden. „Auch besteht die Möglichkeit, hier vor Ort die Arbeit der Berliner Stadtmission, unserem Träger, kennenzulernen“, erläutert der Hausleiter. „Bei einer Führung über das Gelände der Stadtmission erfahren die Schüler mehr über unser Engagement in Sachen Flüchtlings-, Wohnungslosen- und Suchthilfe und vieles andere mehr.“

Die Berliner Stadtmission, ein 1877 gegründeter Verein, ist Träger verschiedener Einrichtungen. Ihre Arbeitsbereiche gliedern sich in Mission, Diakonie und Begegnung. Zum Bereich Begegnung gehören unter anderem zehn Hotels und Gästehäuser, darunter auch Einrichtungen, die für Klassenfahrten geeignet sind: das Feriendorf Groß Väter See in der Schorfheide, die Gästehäuser Gussow im Naturpark Dahme-Heideseen südlich Berlins, die Familienferienstätte Zingsthof auf Fischland-Darß-Zingst sowie in Berlin das Jugendgästehaus Hauptbahnhof. Entsprechende Informationen zu den Gästehäusern sind auf den Internetseiten der Berliner Stadtmission zu finden.

Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014

9


10

Region vorgestellt

Unterwegs in der Metropole Ruhr

Mit der „Route der Industriekultur“ bietet das Ruhrgebiet viel Wissenswertes zu Strukturwandel und Stadtentwicklung

Landschaftspark Duisburg-Nord

Das Ruhrgebiet, mit einer Fläche von etwa 4.435 Quadratkilometern und ca. 5,0 Millionen Einwohnern, ist der größte Ballungsraum Deutschlands. Es besteht mehrheitlich aus einer Reihe von zusammengewachsenen Großstädten. Die Kreisfreien Städte Bochum, Bottrop, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Hagen, Hamm, Herne, Mülheim an der Ruhr und Oberhausen sowie die Kreise Recklinghausen, Unna, Wesel und der Ennepe-Ruhr-Kreis bilden den Regionalverband Ruhr.

Foto: © EXTRASCHICHT, Ruhr Tour ismus GmbH / Nielinger

Als Kulturhauptstadt Europas 2010 nutzte man alle Möglichkeiten, mittels vieler kultureller Ereignisse, eine modernere touristische Infrastruktur zu präsentieren und bekannt zu machen. So wurde aus dem Ruhrgebiet die Metropole Ruhr. Und diese Metropole Ruhr bietet auch für Klassenfahrten interessante Reiseziele. Ca. 3.500 Industriedenkmäler, 200 Museen, 100 Konzertsäle, 120 Theater und 2 große Musicaltheater bilden die kulturelle Basis, welche ergänzt wird durch vielfältige Möglichkeiten für sportliche Betätigung, wie beispielsweise

eine Indoor-Skihalle, Hochseil- und Klettergärten, Fernradwege und Kanufahren auf Lippe, Ruhr und Rhein. Route der Industriekultur Einstige Zechen, Stahlwerke oder Gasometer sind, als Erbe einer der ehemals wichtigsten Industrieregionen der Welt, heute von jedermann zu besichtigen. Die Route der Industriekultur verbindet diese Zeugnisse der Industriegeschichte auf ca. 400 Kilometer Länge.

INTERCONTACT-Klassenfahrten 2015

NEU! Reise-Katalog

( 02642 2009-0

Seit über 40 Jahren Ihr Spezialist für maßgeschneiderte Klassenfahrten! „ „ „ „ „

Städte- & Aktivreisen in Europa Hohe Qualität zu fairen Preisen Wertvolle Bildungsinhalte Individuelle Beratung Service-, Spar- & Szene-Tipps

... und über 80 Reisevorschläge im neuen INTERCONTACT-Katalog. Unser Reiseteam freut sich auf Ihre Anfrage! Mail: info@ic-klassenfahrten.de | Web: www.ic-klassenfahrten.de INTERCONTACT GmbH | In der Wässerscheid 49 | 53424 Remagen Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014


Region vorgestellt

Welterbe Zollverein in Essen

Foto: © Ruhr Tourismus / Jochen Schlutius

Zu den 52 besonderen Zeugnissen der Industriekultur zählen die so genannten 24 Ankerpunkte (darunter Zechen, Museen, Parks, Werke, Besucherzentren), 13 Arbeitersiedlungen, die besichtigt werden können und 15 Aussichtspunkte mit Panoramablick in die Industrielandschaft. Ausgangspunkt der Route, die sowohl als Autoroute als auch als speziell ausgeschilderte Radroute angelegt wurde, ist das Portal der Industriekultur auf dem Welterbe Zollverein in Essen. Studientouren Schulklassen ab der 8. Jahrgangsstufe haben Gelegenheit, an speziell für Schüler und Studenten entwickelten „Studientouren“ teilzunehmen, die von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr dauern. Dabei vermitteln Begleiter des Regionalverband Ruhr auf unterschiedli-

Landschaftspark Duisburg

chen thematischen Touren fachkundig und an konkreten Beispielen Wissenswertes zu den Basisthemen: Strukturwandel, Stadtentwicklung und Ökologie. Einen Reisebus mit funktionierender Mikrofonanlage organisieren sich die Schulklassen selbst. Bei der Nutzung der Touren ist zu beachten, dass eine gewisse körperliche Fitness erforderlich ist. Wenn jemand aus der Gruppe diese Voraussetzung nicht erfüllt, dann kann das vorab rechtzeitig mit dem Regionalverband abgesprochen werden, um eventuell das Programm entsprechend zu ändern. Termine stimmen die Lehrer individuell mit dem Regionalverband ab. Spezielle Wünsche oder Änderungen zum Tourverlauf können berücksichtigt werden. „Strukturwandel“ nennt sich eine der Studientouren. Ziel dieser Tour ist es, den

Foto: © Ruhr Tour ismus GmbH

Schülern die verschiedenen Aspekte des Strukturwandels anhand praktischer Beispiele des Ruhrgebietes zu verdeutlichen. Erster Anlaufpunkt der Tour ist der KruppGürtel in Essen. Bis 2040 entsteht, nahe der Innenstadt, auf ca. 230 Hektar Fläche ein neues Wohn- und Dienstleistungszentrum. Neue Straßenzüge, Bürogebäude und Grünflächen zeigen schon heute die zukünftige Struktur. Weiter geht es zum Tetraeder Bottrop, einer begehbaren überdimensionalen Aussichtsplattform in Form einer Pyramide. 1995 erbaut, steht es auf einer 90 Meter hohen Abraumhalde und hat selbst eine Höhe von 60 Metern. Die Konstruktion vermittelt ein Gefühl von Leichtigkeit, welches sich noch verstärkt, wenn man sich auf den Weg zu einer der drei Aussichtsplattformen macht. Diese Plattformen werden über scheinbar schwebende Treppen erreicht. Fast 400 Stufen sind es bis zum höchsten Aus-

WIR sind für IHRE KLASSE da! Erlebnispädagogik in unserem Haus mit:

www.deepwood.de

WIR sind für Sie da! Lernen SIE uns kennen: bei Buchung für 2015 10% Rabatt incl. VRR-Ticket Jahresrückvergütung ab 5 Klassen/Schule/Jahr CVJM Bildungsstätte Bundeshöhe Tel: 0202 / 574226 Email: bildungsstaette@cvjm-westbund.de www.bildungsstaette-bundeshoehe.de

alko ho Getr lf reie ä im P nke ent h reis alte n

Die Bildungsstätte Bundeshöhe des CVJM Westbundes liegt in landschaftlich schöner Umgebung auf den Südhöhen Wuppertals, direkt am Waldrand. Das Haus ist nur wenige Kilometer vom Stadtzentrum entfernt und bietet insgesamt 148 Betten in Einzel-, Doppel- und Dreibettzimmer, davon 44 Zimmer mit Du/WC. Für Ihre Klasse bieten wir eine Vielfalt an Möglichkeiten der Freizeitgestaltung: Unsere neun Veranstaltungsräume bieten von 12 - 200 Personen Platz, des Weiteren stehen den Gruppen eine Sporthalle und eine Doppelkegelbahn, Freizeitraum mit Billard, Air-Hockey, Kicker, TT-Platte und Bolzplatz zur Verfügung, sowie nach Absprache die Nutzung der benachbarten Tennisanlage und Nordic-Walking. Unser TEAM steht Ihnen bei der Programmplanung und beim Bustransfer gerne behilflich zur Seite.

Wir würden uns freuen SIE in unserem Haus begrüßen zu dürfen, denn wir sind für SIE da! Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014

11


Region vorgestellt

sichtspunkt, 42 Meter über dem Haldengipfel, der auch noch bewusst schräg hängt. Besucher brauchen hier starke Nerven, einen gut trainierten Gleichgewichtssinn, sollten sowieso schwindelfrei sein und keine Höhenangst haben. Belohnt wird so ein Aufstieg mit einem beeindruckenden Blick über das Ruhrgebiet. Die „Neue Mitte Oberhausen“, eines der erfolgreichsten Projekte des Strukturwandels im Ruhrgebiet, ist ebenfalls ein Ziel der Tour. „Neue Mitte Oberhausen“ ist die Bezeichnung für ein ehemaliges Industriegelände, das heute als Freizeit- und Einkaufszentrum sowie als Standort für weitere gewerbliche, sportliche und kulturelle Angebote genutzt wird. Basierend auf einem Stadtentwicklungskonzept der 1990er Jahre wurde der

Maximilianpark in Hamm

alte industrielle Stadtkern durch ein neues Stadtzentrum ersetzt, welches inzwischen auf der Liste der touristischen Ziele im Ruhrgebiet ganz oben steht. Weiter geht die Tour zum Landschaftspark DuisburgNord, einem etwa 230 Hektar großen Landschaftspark rund um ein stillgelegtes Hüttenwerk. 1985 erfolgte die Stilllegung des Hochofenbetriebes und das Gelände wurde später im Rahmen eines Landschaftsparks der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Von 1991 bis 2002 realisierten Landschaftsarchitekten die Umgestaltung der Industriebrache zum Park, ohne die Zeugnisse der Industriegeschichte wie alte Hallen, Maschinen und Hochöfen zu beseitigen. In Fachkreisen zählt der Park heute zu den wichtigsten Projekten der Landschaftsarchitektur der Jahrtausendwende. Es gibt auch vielfältige Freizeitmöglichkeiten, wie beispielsweise Klettern in den ehemaligen Möllerbunkern oder Tauchen im alten Gasometer. Eine andere Studientour für Schüler beinhaltet das Thema „Restrukturierung“. Besucht wird dabei zum Beispiel der Westpark Bochum. Hier ent-

Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014

Foto: © Römer-Lippe-Route (1)

12

stand aus einem weitläufigen Hüttenwerk ein gern besuchter Naherholungsbereich und aus einer Kraftwerkszentrale eine Veranstaltungshalle. Über die „Erzbahnschwinge“, einer besonderen Brückenkonstruktion, führt der Erzbahn-Radweg in den Park. Um die Restrukturierung der Region zu veranschaulichen, gehören auch diese Anlaufpunkte zur Tour: der Zukunftsstandort Phoenix in Dortmund, die Fortbildungsakademie Mont Cenis in Herne und der Nordsternpark in Gelsenkirchen. Wissenswertes erfahren die Schüler ebenso auf der Studientour „Ökologie im Ruhrgebiet“.

Zeche Zollern in Dortmund

Für Flora und Fauna entstanden durch das Brachliegen von Industrie- und Verkehrsflächen neue Standorte. Am Beispiel des Emscher Landschaftsparks werden Entwicklung und Erschließung dieses Naturpotentials verdeutlicht. Stationen sind der Emscherbruch bei Gelsenkirchen, die Schurenbachhalde, das Informationszentrum Haus Ripshorst und der Gleispark Frintrop, die ebenfalls Bestandteile der Themenroute „Industrienatur“ sind. Zwei weitere Studientouren, „Strukturwandel II“ und „Stadtentwicklung“ werden zu Fuß und mit öffentlichen Verkehrsmitteln durchgeführt.

Foto: © Ruhr Tour ismus GmbH


Blick ins Ruhrtal

Per Rad oder Kanu Man kann die Region natürlich auch auf anderen Wegen erkunden. So besteht zum Beispiel die Möglichkeit, die Route der Industriekultur per Rad zu absolvieren. Dabei verlaufen große Teile des 700 Kilometer langen Wegnetzes auf ehemaligen Bahnstraßen, schönen Ufer- und Waldwegen oder verkehrsarmen Straßen. Eine Menge Sehenswürdigkeiten liegen direkt oder unmittelbar am Radweg. An vielen Standorten gibt es Ausleihstationen für Fahrräder und dazugehöriger Ausrüstung. Außerdem führen 2 Fernradwege durch die Region: zum einen der RuhrtalRadweg auf 230 Kilometer Länge entlang der Ruhr – von der Quelle im Sauerland bis zur Mündung in den Rhein; zum anderen die Römer-LippeRoute, die Detmold und Xanten auf einer

Fotos: © Ruhr talRadweg (2)

Region vorgestellt

RuhrtalRadweg bei Bochum

Länge von 425 Kilometern verbindet und der Lippe sowie ihren Seen und Seitenkanälen folgt. Ruhr und Lippe bilden auch die Basis für die Erkundung des Ruhrgebietes vom Wasser aus. Ob mehrtägiger Ausflug oder eine kurze Paddeltour, die Möglichkeiten sind vielfältig. Auf der Lippe, entlang des nördlichen Ruhrgebietes, kann man ohne störenden Schiffsverkehr Natur und Umgebung genießen. Die Ruhr im Süden ermöglicht ebenso ein bequemes Wasserwandern, vor allem zwischen Mühlheim und Duisburg ist auch Ruhrgebietsgeschichte zu erleben. Über erlebnispädagogische Angebote und Kombinationsmöglichkeiten informieren unter anderem Broschüren des Regionalverbandes Ruhr. Touristische Angebote der Metropole Ruhr sind in der Mehrzahl auch für Schulklassen

interessant. Dazu zählen, um nur einige zu nennen, die Zoos in Dortmund und Duisburg, die Zoom-Erlebniswelt in Gelsenkirchen, das Sea-Life Oberhausen ebenso wie das Bergbaumuseum Bochum, das Römermuseum in Haltern, das Museum für Naturkunde in Dortmund, die Zeche Zollverein in Essen, das Spionagemuseum in Oberhausen und das Planetarium Bochum. Eine neue Sehenswürdigkeit kommt 2015 hinzu: Das neue Deutsche Fußballmuseum in Dortmund wird im ersten Halbjahr eröffnet. Es soll zum zentralen Ort des Fußballs werden. Detaillierte Informationen über das Ruhrgebiet sind auf den Internetseiten der Ruhr Tourismus GmbH (www.ruhr-tourismus.de) und des Regionalverbandes Ruhr (www.metropoleruhr.de) zu finden.

WIE SIE WOLLEN, WO SIE WOLLEN. Neben einer großen Auswahl an Reisezielen in unseren brandneuen Katalogen finden Sie im Internet zahlreiche weitere Reiseangebote.

freecall 0800 4433930

Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014

13


14

Urteil vorgestellt

Unfall war ein Dienstunfall

Laut Urteil des Verwaltungsgerichts Stuttgart vom 31.01.2014 ist ein Sturz von einer Bank im Bierzelt während einer Klassenfahrt als Dienstunfall anzuerkennen Stürzt eine Lehrerin bei dem Besuch eines Volksfestes, der offizieller Programmpunkt einer Klassenfahrt war, im Bierzelt von der Festzeltbank und verletzt sich dabei, ist dies ein Dienstunfall, für den ihr Unfallfürsorge zu gewähren ist. Das hat das Verwaltungsgericht Stuttgart entschieden. In dem zugrunde liegenden Fall nahm die Lehrerin als eine von zwei Begleiterinnen im Mai 2012 an einer Klassenfahrt nach München teil. Als ein Programmpunkt der Klassenfahrt war der Besuch des Frühlingsfestes in Kleingruppen vorgesehen. Am 03.05.2012 gegen 21 Uhr besuchte die Lehrerin zusammen mit der Klassenlehrerin und mehreren Schülerinnen und Schülern zum Ausklang dieses Programmpunkts ein Bierzelt. Um 22 Uhr kippte die Bank, auf der die Lehrerin und zwei Schülerinnen standen, um. Dadurch stürzte die Lehrerin zu Boden und zog sich eine Rückenverletzung zu, weshalb sie in ein Krankenhaus gebracht werden musste und bis zum 10.06.2012 dienstunfähig war. Regierungspräsidium Stuttgart lehnte Anerkennung des Unfalls als Dienstunfall ab Das Regierungspräsidium Stuttgart als Schulbehörde lehnte den Antrag der Lehrerin auf Anerkennung des Vorfalls als Dienstunfall ab, weil dem Besuch eines Bierzelts zum Tagesausklang der natürliche Zusammenhang mit den eigentlichen Dienstaufgaben einer Lehrkraft fehle und somit dem privaten Lebensbereich zuzuordnen sei.

chene Alkoholverbot durchzusetzen und zu überwachen, was den Lehrerinnen auch gut gelungen sei. Zudem sei der Besuch des Bierzelts als Tagesausklang mit geselligem Beisammensein gedacht gewesen, bei dem es der pädagogische Gesamtauftrag einer Lehrerin gebiete, sich dem nicht zu entziehen, sondern bei den Schülern zu sein. Das Gericht gab der Klage der Lehrerin gegen das vom Regierungspräsidium Stuttgart vertretenen Land Baden-Württemberg statt und verpflichtete es zur Anerkennung eines Dienstunfalls. Besuch des Bierzelts war offizieller Programmpunkt der Klassenfahrt Der Unfall habe sich „in Ausübung des Dienstes“ ereignet, da der Besuch des Frühlingsfestes und auch der Besuch des Bierzelts für die Lehrerin Teil ihrer Dienstaufgaben gewesen sei. Der Volksfestbesuch wie auch der Besuch des Bierzelts sei ein offizieller Programmpunkt der Klassenfahrt gewesen, an der sie als verantwortliche Begleit- und Aufsichtsperson dienstlich verpflichtet gewesen sei, daran teilzunehmen. Da ein Bierzeltbesuch von größtenteils minderjährigen Schülern ungleich größere Gefahren als ein bloßer Spaziergang über das Festgelände berge, sei es auch geboten gewesen, dass die Lehrerin zusammen mit der Klassenlehrerin die Schülergruppe im Bierzelt beaufsichtigt habe. Dies auch deshalb, um das in diesem Zusammenhang ausgespro-

Verzaubern Sie Ihre Klasse!

Klassenahrten F 10% Winterrabatt: Nov.-März!

EOS-Erlebnispädagogik e.V. www.eos-ep.de Wildbachweg 11 • 79117 Freiburg 0761 - 600 8023 Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014

Steigen auf die Festzeltbank stand im engen Zusammenhang mit Dienstaufgaben Auch das Steigen auf die Festzeltbank habe noch in einem engen natürlichen Zusammenhang mit den Dienstaufgaben der Klägerin gestanden. Es sei derzeit durchaus üblich und sozialadäquat, dass Besucher eines Bierzelts, in dem Livemusik dargeboten werde, kollektiv auf die Bänke stiegen und dort zur Musik tanzten. Deshalb sei es nicht zu beanstanden, dass es die Lehrerinnen den Schülern erlaubt hätten, auf die Bänke zu steigen. Wenn nun aber die gesamte Gruppe auf den Bänken gestanden habe, habe die Lehrerin praktisch nicht anders gekonnt, als sich diesem Verhalten anzuschließen. Wäre sie als Einzige sitzengeblieben und hätte sie sich dem Gruppenzwang verweigert, wäre sie dadurch zwangsläufig ins Abseits geraten und hätte sich ostentativ von ihren Schülern distanziert. Das wäre mit ihrem pädagogischen Gesamtauftrag aber nicht ohne Weiteres zu vereinbaren gewesen. Quelle: www.kostenlose-urteile.de Verwaltungsgericht Stuttgart Az.: 1 K 173/13


Blick auf die Wartburg Foto: Š Wartburg Stiftung Eisenach

15

Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014


16

Verlagssonderwerbeteil 4/14

16

Die Barbarossahöhle Rottleben im Kyffhäusergebirge Ein spannender Ausflug in die Erdgeschichte... Einfach sagenhaft! Die Barbarossahöhle Rottleben ist eine von weltweit nur zwei existierenden Schauhöhlen im Anhydritgestein.

Rund 800 m lang ist die interessante Entdeckungsreise durch die 15.000 m2 große, geheimnisvolle unterirdische Zauberwelt der Barbarossahöhle, bei der es jede Menge zu bestaunen gibt: Riesige Hohlräume, bizarre Gipslappen und zahlreiche kristallklare, blaugrün schimmernde Seen mit tollen Deckenspiegelungen warten darauf, von neugierigen Kindern erforscht zu werden. Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014

Mit allen Sinnen Erdgeschichte erleben, das ist das Motto unter dem die Führung durch das mystische Naturwunder steht, und was die Barbarossahöhle insbesondere auch für Schulklassen zu einem idealen Ziel für Klassenfahrten macht. Kinder erhalten eine echte Erlebnisführung mit altersgerechten Erklärungen, in der sie konkret mit eingebunden werden, Fragen sehr erwünscht sind und alle Sinne zum Einsatz kommen: Sehen kann man wunderschöne Details, wie Alabasteraugen und Schlangengips sowie verblüffende optische Täuschungen; durch Riechen merkt man, dass Steine sogar mächtig stinken können; ... und Anfassen ist mal nicht verboten, damit auch Fühlen möglich ist .

So ganz nebenbei ist auch immer der Hauch der Geschichte zu spüren: Stauferkaiser Friedrich I. Barbarossa ist nämlich der Sage nach nicht gestorben, sondern in einem unterirdischen Schloss im Kyffhäuser verzaubert. Hier schläft er an einem Tisch von Marmorstein, durch den im Laufe der Jahrhunderte sein roter Bart gewachsen sein soll. Auf Wunsch gibt es sogar eine Audienz mit Barbarossa an seinem steinernen Thron im "Tanzsaal". Also dann, Kaiser Rotbart erwartet www.hoehle.de Euch!


17

Spannende Klassenfahrten ins grüne Herz Deutschlands Mit abwechslungsreichen Pauschalprogrammen bietet der Ferienpark Feuerkuppe ein interessantes Angebot für Schulklassen

Der inmitten von Buchenwäldern auf einem Höhenzug der Hainleite gelegene Ferienpark Feuerkuppe ist mit 600 Betten die größte Übernachtungseinrichtung in Thüringen. Neben 50 Bungalows und einem Gästehaus verfügt der Ferienpark über zahlreiche Freizeitaktivitäten und speziell auf die Zielgruppe der Schulklassen abgestimmte thematische Pauschalprogramme. Die Angebote unterteilen sich in Klassenfahrtenprogramme für Grundschüler und Klassenfahrtenprogramme ab 5. Klasse. Gerade in der 5. Klasse oder bei Schwierigkeiten in der Klassengemeinschaft hilft eine Klassenfahrt oft, den nötigen Zusammenhalt in der Klasse herzustellen. Dazu hat der Ferienpark Feuerkuppe ein spezielles erlebnispädagogisches Programm entwickelt. Durch spannende Kooperationsübungen und eine Erlebnisexpedition mit erfahrenen

Erlebnispädagogen wird das soziale Zusammenleben und gemeinsame Lernen in der Klasse nachhaltig vermittelt und gefördert. Eine abwechslungsreiche Entdeckungsreise durch die Natur wird Grundschulklassen mit dem Programm „Waldkinder erkunden die Hainleite“ geboten. Ob geführte Naturwanderungen mit einem Jäger, ein Besuch des

Naturkabinetts und des Streichelzoos oder dem Nistkastenbau unter Anleitung- im Ferienpark erfahren Schulklassen viel Wissenswertes über heimische Tiere und Pflanzen. Für alle Klassenstufen geeignet ist das spannende Klassenfahrtenprogramm „GUT DRAUF - Active Kids“, welches das Thema Gesundheit jugendgerecht in Szene setzt. In einem bunten Mix aus Bewegungs- und Kooperationsspielen, interessanten Kochund Backaktionen sowie gezielten Entspannungsübungen werden die Themen gesunde Ernährung, Bewegung und Stressbewältigung spielerisch aufgegriffen. Dabei können die Schüler Spaß haben und gleichzeitig ein Gesundheits- und Körperbewusstsein entwickeln. Für Klassen, die sich lieber ein individuelles Programm zusammenstellen möchten, ist das „Feuerkuppe Spezial“ als Best Of im

Ferienpark genau das Richtige. Aus einer großen Vielfalt an Aktivitäten können dabei die beliebtesten ausgewählt werden. Ob sportlich aktiv beim Klettern am 21 m hohen Kletterturm, beim gemeinsamen Bowling, ein paar Sprüngen auf dem Trampolin, einer Partie Fußball auf dem Kunstrasensportplatz, beim spannenden Bogenschießen, einem Workout im Fitnessraum oder einem Volleyballturnier auf dem Beachvolleyballfeld – Möglichkeiten zum Austoben gibt es ausreichend. Wer sich lieber kreativ beschäftigt, kann im neuen Schwarzlichttheater seine schauspielerischen Fähigkeiten unter Beweis stellen, unterschiedliche Bastelangebote nutzen oder in der Kinderbäckerei eigene Leckereien backen. Für Tierfreunde ist vor allem das Reiten und der Streichelzoo oder ein Besuch im Lernort Natur interessant. Im Winter lädt besonders die Sauna zum Entspannen ein; im Sommer darf ein Besuch im hauseigenen Freibad

nicht fehlen. Und auch bei schlechtem Wetter fällt ihre Klassenfahrt im Ferienpark nicht ins Wasser. Neben vielen Aktivitäten, die auch bei Regen durchgeführt werden können, gibt es seit diesem Jahr auch eine neue Kletter- und Erlebnishalle, die sich ideal als Schlechtwettervariante eignet.

Darüber hinaus bietet der Ferienpark lehrplanorientierte Projekte für alle Altersstufen wie beispielsweise „Ja so warn’s die alten Rittersleut“ und „Auf den Spuren Barbarossas – so lebt es sich als Kaiser“. Beim Projekt „Medien“ wird den Schülerinnen und Schülern ein aufschlussreicher Einblick in die Welt der Medien gegeben. Zur Auswahl stehen die Projekte „Film- und Trickfilm- Workshop“, ein Fotografiekurs und ein „Internet/ Social Web/ Blog Workshop“. Dabei werden die Medienkompetenz gestärkt und wichtige Fähigkeiten im Umgang mit modernen Medien vermittelt. Alle Klassenfahrtenprogramme beinhalten zwei bzw. vier Übernachtungen, Vollverpflegung, ein themenspezifisches Freizeitprogramm, zwei bzw. vier Abendveranstaltungen sowie teilweise oder durchgehende päda-

gogische Betreuung.

Ausführliche Informationen zu allen Klassenfahrtsangeboten finden interessierte Lehrer und Schulklassen auf der Homepage des Ferienparks Feuerkuppe unter www.ferienpark-feuerkuppe.de. Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014

17

ANZEIGE

Klassenfahrten und Projekttage in Thüringen 2015


18

Verlagssonderwerbeteil 4/14

18

Was ist Barock? Wie wurde im Absolutismus regiert? Und wie lebten eigentlich die früheren Bewohner im Residenzschloss? All diese Fragen werden bei den verschiedenen Entdeckungsreisen durch das Museum erforscht. Schloss Heidecksburg in Rudolstadt gehört zu den prächtigsten Barockschlössern in Thüringen. Als Hauptsitz der Fürsten von Schwarzburg-Rudolstadt bildete es über mehrere Jahrhunderte hinweg das Macht- und Kulturzentrum eines der sieben Thüringer Kleinstaaten. Die gesamte Anlage, die vorwiegend in der originalen Ausstattung des 16. bis 18. Jahrhunderts erhaltenen Fest- und Wohnräume und zahlreiche Sammlungen, u.a. in den Bereichen Gemälde, Graphik und Plastik, Porzellan, Waffen und Naturgeschichte, bieten beste Voraussetzungen für eine anschauliche Vermittlung von barocker Residenzkultur. Für Schulen bietet das Thüringer Landesmuseum Heidecksburg in Rudolstadt altersgerechte, handlungsorien-

tierte und auf den Lehrplan bezogene Führungen und Projekttage an. Die vielfältigen Themen der Ausstellungen und Sammlungsbereiche eröffnen zahlreiche Anknüpfungspunkte an den Thüringer Lehrplan. Die Vermittlungsangebote beziehen sich auf die Fächer Geschichte, Deutsch, Heimat- und Sachkunde, Kunst und Musik. Angesprochen werden Schülerinnen und Schüler der Grundschule, der Regelschule und des Gymnasiums.

Die Vermittlungsangebote haben zum Ziel, Schüler zu befähigen, das Museum als Lern- und Erlebnisort selbstständig zur Aneignung von Informationen zu nutzen, ihre Beobachtungsgabe zu schulen sowie ihre ästhetischen Kenntnisse und Fähigkeiten durch aktive kreative Auseinandersetzung zu fördern. Sie ermöglichen es Lehrern und Schülern, durch die Begegnung mit originalen Objekten Thüringische Residenzkultur mit Schwerpunkt auf dem 17. und 18. Jahrhundert kennen zu lernen und einen Einblick in ihre Bedeutung für die Herausbildung der heutigen Region zu erlangen.

Der außerschulische Lernort Thüringer Landesmuseums Heidecksburg bietet Chancen für anschauliches, handlungsorientiertes und forschendes Lernen.

Thüringer Landesmuseum Heidecksburg, Schlossbezirk 1, 07407 Rudolstadt Tel. 03672 - 42 90 0, Fax 03672 - 42 90 90, www.heidecksburg.de, E-Mail: museum@heidecksburg.de

Kinder- und Jugenderholung Dittrichshütte e.V. – Das Ziel aller Ziele –

Unterkunft: 240 Betten für Klassenfahrten mit kompletten Programmen und Projektwochen mit pädagogischer Betreuung.

Mensa

Allwetterrodelbahn: Die Spaß- und Erlebnisbahn für Jung und Alt mit 1000 m Fahrstrecke, einer Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h Adventure Labyrinth: Verirren zwischen 2200 Koniferen auf 970 m langen Irrwegen mit Urwaldbrücken und Superrutsche in Thüringens größtem Irrgarten. Das größte Märchenbuch: Staunen über ein 4,05 m hohes und 3,10 m breites Märchenbuch mit 11 Märchen - eben märchenhaftes für alle.

Rodelbahn

Neugierig?

wo gibt es so etwas in dieser Gesamtheit? – doch nur in der

Zimmer

Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014

Kinder- und Jugenderholung Dittrichshütte e.V. Panorama 1, 07422 Saalfelder Höhe Tel.: 036741 - 5700 0, Fax: 036741 - 5700 200 e- mail: office@dittrichshuette.de, Internet: www.dittrichshuette.de

ANZEIGE

Wie lebte die fürstliche Familie im Schloss Heidecksburg?


19

Klassenfahrten und Projekttage in Th端ringen 2015

19

Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014


20

Zirkus-Klassenfahrten So wird die ganze Klasse zum erfolgreichen Team! Lust auf eine Klassenfahrt der besonderen Art? Wir machen aus einer normalen Klassenfahrt ein außergewöhnliches Erlebnis: Ein Crash-Kurs in Sachen Zirkus! Übt mit uns und mit professioneller Unterstützung Zirkuskunststücke ein. Training und Spaß von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang! Auf dem Pferd und mit dem Pferd, als Akrobat, Clown oder am Trapez... Ganz wie Ihr wollt und was Ihr Euch traut. Eure Eltern und Lehrer werden staunen, wenn es am Ende der Fahrt heißt: Manege frei zur Abschlußshow! Jeder macht, wass er kann – und vielleicht noch ein bisschen mehr! Jetzt müsst Ihr nur noch Eure Klassenlehrer überzeugen!

Pferde, Landschaft, Fantasie ... Farbenkinderhof – ein Reiterhof der besonderen Art in Thüringen.

Preise Klassenfahrt 3 Tage pro Kind 70,00 EUR Klassenfahrt 5 Tage pro Kind 130,00 EUR Übernachtung: 26 Personen können in den Märchenzimmern für jeweils drei bis vier Personen übernachten – oder nutzt unseren schön gelegenen Zeltplatz. Mitreisende Eltern und Lehrer können Zimmer im „Blauen Haus“ oder unsere Ferienwohnungen mieten.

Im Thüringer Holzland, oberhalb des Saaletals liegt der idyllische Farbenkinderhof Unser Hofteam samt Pferden, Eseln, Ponys, Ziegen, Kühen, Kaninchen, Hunden und Katzen wünschen einen tollen Aufenthalt!

„Herzlich Willkommen!“

Farbenkinderhof, Dorfstraße 100 / Pritschroda, 07768 Freienorla, Tel. 03 64 23 / 22 428, mail@farbenkinderhof.de

Eine Klasse(n)-Fahrt in den

Erlebnispark Meeresaquarium

Ferienland Crispendorf in der Nähe von Schleiz / Thüringen

Faszinierender Einblick in die Unterwasserwelt mit Krokodilen, Raubmuränen, Piranhas, Rochen … und Haien im

1.000.000-Liter-Becken

Wir bieten alles, was es für entspannte, lehrreiche und erlebnisreiche Ausflüge für Klassen- und Jugendfahrten braucht.

7.800 qm, 195 Arten, spannendes Freizeiterlebnis mit Lerneffekt für den Unterricht. Gaststätte, Außenpark mit Spielplatz, behindertengerecht Öffnungszeiten täglich 10 bis 18 Uhr Erlebnispark Meeresaquarium GmbH Beethovenstr. 16, 98544 Zella-Mehlis/Thür., Tel. 03682 / 4 10 78

www.meeresaquarium-zella-mehlis.de Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014

• weitläufiges Objekt • ausgedehnte Grünflächen • nach drei Seiten angrenzenden Wald • eingebettet im Tal der Wisenta • vorrangig Vierbettzimmer • Zimmer für Betreuer • Thüringer Küche • Frühstück und Abendessen vom Buffet • Saal für bis zu 400 Personen • Wanderungen mit dem Förster • am Wasser austoben • Schnipseljagd und Schatzsuche • Disco • Lagerfeuer mit Knüppelkuchen backen • Fußballplatz • Parkeisenbahn • Schaubergwerk In unserer näheren Umgebung befindet sich Deutschland größter Stausee sowie viele Aktivitäten und Attraktionen rund um das Thema Wasser. Bergwerke, Erlebnisbad, Kletterwald, Sommerrodelbahn, Wikingerboot und vieles mehr lassen sich bei uns in der Region finden.

Ferienland Crispendorf, Ferienland 2, 07924 Crispendorf Telefon: 03663/41 08 67, Fax: 03663/41 08 66 info@ferienlandcrispendorf.de www.ferienlandcrispendorf.de

ANZEIGE

20

Verlagssonderwerbeteil 4/14


Lernort vorgestellt

Eisiges Wunder der Natur

Die Eisriesenwelt in Werfen (Salzburger Land / Österreich) gilt als größte Eishöhle der Welt

Fotos: Eisr iesenwelt (4)

Eine faszinierende Welt aus Eis, mit riesigen Hallen und mächtigen Eisfiguren – das erwartet die Besucher der Eisriesenwelt im österreichischen Werfen. Ausgerüstet mit historischen Karbidlampen erkunden hier die Besucher unter anderem die Eisorgel, den Eisriesen, den Eispalast und den Eistunnel. Bei der Eisriesenwelt handelt es sich um ein Höhlensystem im Tennengebirge im Land Salzburg in Österreich, nahe dem Ort Werfen. Aufgrund ihrer Ausmaße gilt sie als die größte Eishöhle der Welt. Im Jahr 1879 wurde sie vom Naturforscher Anton von Posselt entdeckt. Ihm gelang es damals, circa 200 Meter in das Dunkel des Höhleninneren vorzudringen, dann wurde die Eisdecke zu steil für ihn. Seinen Umkehrpunkt markierte der Naturforscher mit einem schwarzen Kreuz am Felsen – dem Posselt-Kreuz, welches heute in der riesigen Posselthalle zu sehen ist.

Damals geriet die Höhle wieder weitgehend in Vergessenheit, bis es 1913 einigen Forschern, darunter Alexander von Mörk, gelang, das steilste Stück der Eisdecke, den großen Eiswall, zu bezwingen. Alexander von Mörk war auch der erste Forscher, der auf waghalsigem Weg bis zu einer riesigen Halle von 70 Meter Länge und 40 Meter Höhe gelangte, die später nach ihm benannt wurde und wo sich heute seine Urne befindet.

alle drei Generationen den gleichen Beruf als Rechtsanwalt und tragen zudem dieselben Vorund Familiennamen. Mit zunehmender Bekanntheit dieses einmaligen Naturwunders wuchs auch ihr touristischer Wert. So errichtete man bereits 1920 eine „Forscherhütte“ und es entstanden die ersten primitiven Steiganlagen zur und in der Höhle, um den Besuchern die Besichtigung

zu erleichtern. Erste Höhlenführungen fanden ebenfalls schon 1920 statt. Etwa 35 Jahre lang war der Anstieg zur Höhle ausschließlich zu Fuß möglich. Erst 1955 öffnete die Seilbahn und transportiert heute bis zu 2.500 Touristen täglich bis in die Nähe des Höhleneingangs. Von den 42 Kilometern, die sich die Höhle in den Berg erstreckt, ist nur der erste Teil

Ab 1919 trieb dann der Salzburger Rechtsanwalt Dr. Friedrich Oedl, gemeinsam mit seinem Bruder und einigen Freunden, die Forschung voran und wurde der erste Geschäftsführer der Eisriesenwelt-Gesellschaft, deren Erlöse dem Ausbau und der Erschließung der Höhle dienten. Anschließend übernahm sein Sohn die Geschäftsführung und seit geraumer Zeit ist wieder dessen Sohn, Dr. Friedrich Oedl (der 3.), der Geschäftsführer. Neben der Eisriesenwelt als gemeinsame Aufgabe haben Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014

21


22

Lernort vorgestellt

vereist und öffentlich zugänglich. Aufgrund des Denkmalschutzes, unter dem die Höhle steht, können Besichtigungen nur im Rahmen von Führungen stattfinden. Während des Rundgangs werden 134 Höhenmeter (das entspricht einem 40-stöckigem Hochhaus) und ca. 1.400 Stufen (700 hinauf und 700 wieder hinunter) überwunden. Dabei wird das Führungstempo der jeweiligen Besucherstruktur angepasst. An vielen Haltepunkten erfahren die Besucher Interessantes über die Höhlenwelt. Der Weg führt unter anderem vorbei an der „Eisorgel“ – Eiszapfen, die wie Orgelpfeifen angeordnet sind und jedes Jahr ihre Gestalt verändern. Auch einen „Eisriesen“, eine aus einem riesigen Eisberg mit etwa 70 Meter Umfang bestehende Eisfigur, können die Besucher bestaunen. Eine weitere Station ist der Eispalast, bestehend aus riesigen spiegelglatten Eisflächen. Und zum Abschluss

der Tour durchwandern die Besucher einen Eistunnel mitten durch die Eismassen. Da in der Höhle, zur Erhaltung des naturbelassenen Höhlenerlebnisses, bewusst auf eine elektrische Beleuchtung verzichtet wurde, erhalten die Besucher Hand-Karbidlampen. Zusätzlich sorgt der Höhlenführer mit Hilfe von Magnesiumlicht für eine imposante Beleuchtung der eisigen Skulpturen. Die Führungen dauern durchschnittlich 1 Stunde und 15 Minuten. Insgesamt sollten für den Besuch der Höhle aber mindestens 3 Stunden einkalkuliert werden, denn zeitlich sind die Wegstrecke vom Parkplatz bis zur Seilbahn, der Seilbahntransport sowie der Fußweg von der Seilbahn zur Höhle und wieder zurück hinzuzurechnen. Voraussetzungen für den Besuch der Höhle sind feste Schuhe und warme Kleidung, denn die Temperaturen liegen hier auch im Sommer meistens unter null Grad Celsius.

Aktiv - Klassenfahrten im Sommer

Am Haus: Grillplatz, Fußball, Beachvolleyball, Basketball, eigene Kletterwand, Riesenmikado, Riesenschach, Wandern, Klettern; In der Umgebung: Gleitschirmfliegen, Canyoning, Felsklettern, Rafting, Bogenschießen, Alpenbad, Spielpark Leutasch, Bergsteigen & Klettern, Erlebnis Wasser

Fam. Heis, Puitbach 221 A - 6105 Leutasch/Tirol Tel.: +43 5214 20294 boeckenhof@aon.at

Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014

geeignet für Selbstversorger / Halbund Vollpension mit reichhaltigem Frühstück; Ü/VP ab 25,00 € p.P.

Bei Regenwetter sollte besonders auf geeignete Kleidung wie Regenschutz geachtet werden, da die Zugangswege zum großen Teil im Freien liegen und ein Besuch der Höhle in durchnässter Kleidung bei den dort herrschenden Temperaturen nicht empfehlenswert wäre. „Zu Unrecht wird der Besuch der Eisriesenwelt oft als Schlechtwetterprogramm gewählt“, erklärt Geschäftsführer Dr. Friedrich Oedl. Seiner Meinung nach empfehle sich jedoch ein Besuch besonders an schönen Tagen. Gerade dann beeindrucke der einmalige Panoramablick weit über das Salzachtal hinaus zu den Gipfeln der Hohen Tauern. Und auch der Wechsel zwischen Licht und Finsternis und der natürliche Wind beim Höhleneintritt seien bei schönem und warmem Wetter besonders reizvoll. Jährlich zählt die Höhle ca. 160.000 bis 170.000 Besucher, darunter viele Schulklassen. Vor allem im Mai und Juni ist sie, oft

Klasse wir fahren... neue Pauschalangebote

preisgünstig individuell zusammenstellbar großzügige Lehrerfreiplätze moderne Veranstaltungs- und Seminarräume 5 min. Fußweg in die Altstadt, direkt am Wald Scheerenberger Str. 34, 37520 Osterode am Harz Tel. 05522-5595; Fax: -6869 mail: jgh.harz@osterode.de Infos: www.jugendgaestehaus.osterode.de


Lernort vorgestellt

Werfen ist eine Marktgemeinde im Pongau, gelegen etwa 40 Kilometer südlich von Salzburg in Österreich. Die bekannteste Sehenswürdigkeit in Werfen ist die Eisriesenwelt. Weitere Sehenswürdigkeiten in und um Werfen: Sehenswert ist auch die Festung Hohenwerfen – eine mittelalterliche Burg in Werfen. Sie thront, gut sichtbar, auf einem sich 113 Meter über die Salzach erhebenden Felskegel, dem Werfener Burgberg. Unter fachkundiger Leitung von Museumspädagogen können hier Schüler tief ins Mittelalter einzutauchen. Im ca. 15 Kilometer entfernten Golling befindet sich die Erlebnisschlucht Salzachöfen. Hier können Schulklassen an einer interessanten Wanderung durch die Schlucht teilnehmen – mit geschichtlichen und geologischen Erklärungen zur Entstehung und Entwicklung der Salzachöfen – und nach der Führung das letzte Stück durch die Schlucht mit der 800 Meter langen Höllenrutsche zurücklegen. Das Keltenmuseum kann im ca. 20 Kilometer entfernten Hallein besucht werden. Der Ausstellungsschwerpunkt des Museums liegt beim prähistorischen Salzabbau und der Besiedelung des Dürrnbergs durch die Kelten. Neben klassischen Führungen werden spezielle Vermittlungsprogramme für alle Schulstufen geboten. Ebenfalls in Hallein befinden sich die Salzwelten. Hier, im ältesten Besucherbergwerk der Welt, haben Schulklassen die Möglichkeit, den geheimnisvollen, uralten Stollen der Bergmänner kilometerweit in den mystischen Berg zu folgen. Weitere Ausflugsziele wären unter anderem noch im ca. 15 Kilometer entfernten Sankt Johann-Alpendorf die Liechtensteinklamm – eine der tiefsten und längsten Schluchten der Alpenwelt – oder im ca. 20 Kilometer entfernten Flachau die ganzjährig nutzbare Rodelbahn Lucky Flitzer mit einer Länge von 1.100 Metern.

mit über 10 Klassen pro Tag, ein beliebtes Ziel für Schulausflüge. Die meisten Schulklassen kommen aus der näheren Umgebung, aus dem Land und aus der Stadt Salzburg, aber auch aus dem benachbarten Bayern. Dabei handelt es sich um Schüler im Volksschulalter bis hin zu Abiturienten. „Da die Schüler auch ein wenig zu Fuß unterwegs sind und dies inmitten der Bergwelt, bietet der Ausflug zudem viele Anhaltspunkte für geologische, geografische und alpine Wissensgebiete, insbesondere natürlich dann speziell betreffend Höhlenwesen, wie Entstehung von Höhlen und deren Alter, warum es Eis in der Höhle gibt, Gebirgsentstehung, Naturschutz …“, berichtet der Geschäftsführer. Hinsichtlich der Verpflegungsmöglichkeiten für Schulklassen, welche die Höhle besuchen, bieten sich zwei Örtlichkeiten an. Ein Restaurant, mit Schülermenüs auf Anfrage, befindet sich direkt am Parkplatz, am Beginn des Fußweges. Hier gibt es zudem eine überdachte Selbstversorgermöglichkeit. Eine weitere Gelegenheit der Verpflegung gibt es bei der Berg-

Kontakt Eisriesenwelt GmbH Eishöhlenstraße 30 A - 5450 Werfen Telefon 0043 - 6468 5248 info@eisriesenwelt.at www.eisriesenwelt.at station der Seilbahn. Hier bietet ein Haus mit großer Aussichtsterrasse ebenfalls Schülermenüs auf Anfrage und es ist auch eine Selbstversorgermöglichkeit vorhanden, allerdings nicht überdacht. Geöffnet ist die Eisriesenwelt gewöhnlich zwischen Anfang Mai und Ende Oktober. Während der Wintermonate ist der Höhleneingang aufgrund der hochalpinen Lage und der Lawinengefahr nicht erreichbar. Anmelden müssen sich Schulgruppen nicht grundsätzlich, man richtet sich nach dem Zeitpunkt der Ankunft. „Wir können jedoch den Ablauf besser organisieren und allfällige Wartezeiten reduzieren, wenn die Gruppe die geplante Ankunftszeit und den Wunsch nach Fremdsprachenführung vorab bekannt gibt“, so Dr. Friedrich Oedl.

Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014

23


Unterkunft vorgestellt

Mitten in den DĂźnen der Nordseeinsel Borkum

Im CVJM Freizeithaus MS Waterdelle herrscht in allen Bereichen das Thema Schiff. Seit Januar 2014 hat die Unterkunft einen neuen Hausleiter.

Fotos: CVJM Freizeithaus MS Waterdelle (4)

Ob im Watt wandern, im Meer schwimmen, mit dem Fahrrad die Insel erkunden, am Strand spielen, klettern oder eine Rallye unternehmen – fĂźr Schulklassen kann eine Klassenfahrt auf die Nordseeinsel Borkum vielseitige Unternehmungen beinhalten. Borkum, die westlichste und mit knapp 31 Quadratkilometern die grĂśĂ&#x;te der sieben bewohnten Ostfriesischen Inseln, gehĂśrt mit einigen Inselteilen und dem angrenzenden Wattenmeer zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Und hier auf Borkum, versteckt hinter den DĂźnen, direkt im Naturschutzgebiet „Water-

delle“, einem ca. 87 Hektar groĂ&#x;em Gebiet mit seltenen Pflanzen und Vogel-Arten, befindet sich seit Ăźber 80 Jahren die gleichnamige Unterkunft: das CVJM Freizeithaus MS Waterdelle, eine Einrichtung des CVJM Gesamtverband Deutschland, dem Christlichen Verein Junger Menschen.

von der Faszination „Erlebniswelt Schiff“ vermitteln. Der Vorstand des CVJM-Gesamtverbandes berief Ramon Haag dann auf die neu geschaffene Stelle in Kassel, als Leiter der CVJM-Häuser-Gruppe, und so wurde fĂźr das Haus in Borkum ein Nachfolger gesucht.

Während der letzten 7 Jahre war Ramon Haag fĂźr die Unterkunft verantwortlich. Unter seiner Leitung wurde das Haus mit vielen Umbauten und Renovierungen zum „Schiff“ umgestaltet – mit „SchiffsbrĂźcke“, Sonnenterrasse und anderem. Auf diese Weise wollte und will man den Gästen etwas

Ab Januar 2014 Ăźbernahm Samuel Grauer die Hausleitung des Freizeithauses Waterdelle. Er ist seit fĂźnf Jahren verheiratet, hat zwei TĂśchter und seit September dieses Jahres einen kleinen Sohn. Eigentlich ist Samuel Grauer gelernter Bankkaufmann, war unter anderem zehn

CREATE_PDF3818900897721393193_2202922633_1.1.EPS;(91.60 x 64.00 mm);08. Oct 2013 08:53:09

Mecklenburgische Seenplatte        

24

Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014

NE

Jugendgästehaus Alte Schule Barlin

ab 16

,90 â‚Ź

U!!

Individuelle Klassenfahrten fßr max. 40 Schßler in Top Unterkunft mit Pool, Spielplätzen, Kanunutzung, gefßhrte Waldexkursion, Schnupperreiten, Bogenschule, Teamtraining UVM. Vollpensionspreis: Mo.-Fr. 118.-₏

www.barlin.de Tel.: 039959/22000

!


Unterkunft vorgestellt

Foto: Tour ismusMarketing Niedersachsen GmbH

Jahre als selbständiger Vermögensberater tätig und wohnte am Fuße der schwäbischen Alb im Landkreis Tübingen. Auf die Frage, wie man dann auf die Idee kommt, ein Freizeithaus auf Borkum zu übernehmen, antwortet er: „Meine Frau wollte gern, dass ich einen Job mit geregelten Arbeitszeiten habe und mehr zuhause bin. Wir wollten beide, dass ich bei einem Jobwechsel einen Job habe wo wir Gott noch mehr dienen können. Und nachdem ich eine Kirchenfreizeit und eine Freizeit für unsere Familie organisiert hatte, mit jeweils 65 Personen, konnte ich mir so etwas auch hauptberuflich vorstellen. So wurde die Idee geboren und ca. ein Jahr danach sahen wir die Anzeige für Borkum ...“ Samuel Grauer hat übrigens vierzehn Geschwister und ist dreiundvierzigfacher Onkel – ein geübter Umgang mit vielen Menschen ist sozusagen schon familiär bedingt. Das Freizeithaus befindet sich in ruhiger Lage, inmitten der Dünenlandschaft. Von hier aus sind es ca. 20 Minuten zu Fuß bis zur Stadt Borkum und nur wenige Gehminuten bis zum, als Jugendbadestrand ausgewiesenen, Strandbereich. Hier stören keine

anderen Touristen und man braucht sich auch über laute Gruppen keine Sorgen zu machen, denn der Strand ist groß genug. Im Haus gibt es insgesamt 38 MehrbettZimmer mit vier bis fünf Betten, 14 Zimmer mit jeweils zwei Betten für Lehrer oder Betreuer und ein behindertenfreundliches Sechsbettzimmer. „Unser Haus bekam auch dieses Jahr eine Klassifizierung, dass es behindertenfreundlich ist“, freut sich der Hausleiter. „Zwischenzeitlich sind wir auch auf Allergiker eingestellt.“ Die gemeinsamen Mahlzeiten werden im Speisesaal eingenommen. Wobei Frühstück und Abendessen in Buffetform stattfinden und das Mittagessen als warme Mahlzeit an den Tischen serviert wird. Nach Absprache sind auch vegetarische Mahlzeiten oder Essen ohne Schweinefleisch möglich. Zu den weiteren Räumlichkeiten zählen ein Discoraum mit einer leistungsfähigen Musik- und Lichtanlage, ein Bastelraum, ein großer Keller mit Tischtennisplatten, Kickertischen und Billard, sowie fünf Gruppen-

räume. Die Gruppenräume bieten viel Platz und verfügen über eine gute technische Ausstattung wie zum Beispiel einen großen LCD Flachbildschirm, einen Beamer und eine Leinwand. In einem zweiten Spielekeller, mit einer Boulderwand, können die Gäste nicht nur verschiedene Routen in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden entlangklettern, sondern auch Indoorsoccer und Indoorhockey spielen. Im ganzen Haus gibt es WLAN. Ein Ort zum Entspannen finden die Gäste neben dem Sportkeller. Hier wurde eine mit einem Teppich und vielen weichen Kissen ausgelegte „Chillecke“ eingerichtet. „Die Gestaltung der Ecke lehnt sich an das Aussehen eines U-Bootes an. Es wird von den Kindern oft und gern als Rückzugsraum genutzt“, erklärt Samuel Grauer. Diverse Freizeitmöglichkeiten befinden sich auch auf dem Außengelände der Unterkunft. Hinter dem Haus kann von den Gästen ein Spiel- und Sportplatz genutzt werden – mit einer Seilbahn, einem großen Klettergerüst, einer Röhrenrutsche, einer Riesenschaukel ... Darüber hinaus sind Fußballtore und Bas-

Meer erleben Auf der Nordseeinsel Sylt im Nationalpark Wattenmeer Eingebettet in die natürliche Dünenlandschaft mit eigenem Strandzugang Vielfältige Freizeitmöglichkeiten, Sommerzeltplatz und Vollverpflegung

Anmeldung und Information

0561/1003-1155 www.jufkk.de Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014

25


Unterkunft vorgestellt

Kontakt Freizeithaus MS Waterdelle Hindenburgstraße 142 26757 Borkum Telefon 04922 - 92 35 81 700 waterdelle@cvjm.de www.ms-waterdelle.de

ketballkörbe vorhanden sowie Spielgeräte oder Zubehör zum Ausleihen. Samuel Grauer leitet nun schon einige Monate das Freizeithaus und versichert: „Bis jetzt macht mir der Job großen Spaß, es ist eine große Herausforderung. Ich komme gut bei den Gästen an. In der Mitarbeiterführung darf ich noch etwas hinzulernen, aber ich habe ein sehr gutes Team, das mit mir gemeinsam das Ganze bewältigt.“ Seit dem Hausleiterwechsel gab es auch schon einige Veränderungen: „Unsere Außenfassade wurde dieses Jahr vollendet. Außerdem kann inzwischen das komplette Ausflugsprogramm über uns gebucht werden, denn seit diesem Jahr übernehmen wir dessen Organisation sowohl für Schulklassen als auch für Einzelgäste. Ebenfalls neu ist, dass man ein mobiles Volleyballnetz, Bücher und Sandspielzeug ausleihen kann“, berichtet der Hausleiter. „Und unser kurzfristiges Ziel besteht darin, eine Riesenrutsche von unserer Schiffsbrücke zu bauen.“ Neben Familien und verschiedenen Gruppen gehören vornehmlich Schulklassen zu den Gästen des Freizeithauses – hauptsächlich Schüler der 4. bis 8. Klasse. „Wobei unser Haus aber ab der 2. bis zur 10. Klasse geeignet ist“, so Samuel Grauer. Für die Zukunft wünscht sich der Hausleiter: „Ich möchte weiterhin nicht nur ein so gutes Team haben, sondern auch, dass jeder Gast von der Liebe Gottes berührt wird und aufgrund der angenehmen Atmosphäre gerne wiederkommen will.“ Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014

Borkum – Sehenswürdigkeiten und Freizeitmöglichkeiten Nur selten gibt es in der Natur irgendwo so viele Lebewesen auf so engem Raum wie im Wattenmeer. Das Weltnaturerbe Wattenmeer kann im Rahmen von Wattwanderungen erkundet werden. Dabei erklären erfahrene Wattführer anschaulich die Besonderheiten dieses außergewöhnlichen Lebensraums und informieren über die Eigenarten von Salzwiese und Wattenmeer. Auf den Sandbänken um Borkum herum leben Seehunde und Kegelrobben. Diese sind heute die größten freilebenden Raubsäuger in Deutschland. Zu den Seehundbänken gibt es ebenfalls geführte Wanderungen. Nachtschwärmer können an einem Stadtrundgang der anderen Art teilnehmen, um im Schutze der Nacht die dunklen Geheimnisse der Insel zu erkunden. Um die abwechslungsreiche Landschaft der Insel Borkum in all ihren Facetten zu entdecken, bieten sich Fahrradtouren an. Mit dem Rad gelangt man auf etwa 130 Kilometer ausgebauten Radwegen in jeden Winkel der Insel. Auch Geocaching – eine moderne Form der Schatzsuche – wird auf Borkum geboten. Auf diese Weise kann die Natur auf besondere Art kennengelernt und dabei vielleicht sogar ein Piratenschatz gefunden werden. Der alte, 45 Meter hohe, rechteckige Leuchtturm Borkums, 1576 erbaut und somit das älteste Gebäude der Insel und ihr Wahrzeichen, wurde zum Museum umgebaut und dient als Aussichtsturm. Im Moment ist der Turm jedoch wegen Brandschutzumbauten auf unbestimmte Zeit geschlossen. Im Jahr 1879 entstand der „Neue Leuchtturm“. Bis zur Spitze des 60,3 Meter hohen, runden Turms führen 319 Treppenstufen. Während der Saison ist der Turm täglich für Besichtigungen geöffnet. Das ehemalige Feuerschiff Borkumriff liegt seit 1989 im Borkumer Schutzhafen. Im Juli 1988 wurde es als letztes deutsches Feuerschiff außer Dienst gestellt und dient seither als Informationseinrichtung für den Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. Außerdem gewährt ein Rundgang auf dem Schiff Einblicke in die Technik eines Feuerschiffs sowie den Alltag der Besatzung. Und es gibt einen historischen Abriss der Geschichte des schwimmenden Leuchtturms. Das Schiff ist ganzjährig für Besucher geöffnet. Die wechselvolle und interessante Geschichte Borkums wird anhand zahlreicher Exponate im Heimatmuseum gezeigt. Der Zugang zum Museum führt durch ein Tor, welches durch zwei hoch aufgerichtete Kinnladen eines Wales gebildet wird. Ein vielfältiges Angebot an Entspannungsmöglichkeiten finden die Besucher im Schwimmbad Gezeitenland. Zu seiner Einweihung war es das größte Meerwasser-Wellen-Hallenbad in Europa. Seit seinem Umbau und der Wiedereröffnung im Sommer 2005 gibt es keine Wellenfunktion mehr, es wird seither als modernes Freizeitbad genutzt.

Fotos im Kasten: TourismusMarketing Niedersachsen GmbH (5)

26


Berlin: Unterkunft vorgestellt

Abseits des Trubels und doch mittendrin Das CVJM Jugendgästehaus Kaulsdorf: Unterkunft, Tagungs- und Seminarstätte in Berlin-Marzahn-Hellersdorf

Kontakt

Großstadttrubel und Ruhe lassen sich hier gut miteinander kombinieren. Berlin Kaulsdorf ist ein Ortsteil im Bezirk MarzahnHellersdorf. Gemeinsam mit Biesdorf und Mahlsdorf befindet sich hier Deutschlands größtes zusammenhängendes Gebiet mit Ein- und Zweifamilienhäusern. Und in zwanzig Minuten ist man mit S-Bahn oder Bus mitten in der Stadt, direkt am Alexanderplatz.

„Unser Haus ist ein liebevoll saniertes Gründerzeitgebäude, hell und freundlich. Neben modernen Schlafplätzen finden unsere Gäste hier auch viel Raum für Gemeinsamkeit“, berichtet Angelika Heidborn. Die Diplom-Ingenieurin ist seit Eröffnung des Jugendgästehauses im August 2002 dessen Leiterin. „Dass wir mit der Arbeit im Gästehaus die Voraussetzung für die offene Arbeit mit Kindern und Jugendlichen unseres Stadtbezirkes schaffen können, motiviert mich. Es bereitet mir immer wieder viel Freude, mit diesem Team zusammenzuarbeiten.“ Ins Leben gerufen wurde die Unterkunft, um die Jugendarbeit des CVJM Kaulsdorf zu stützen. „Mit unserem Angebot wollen wir junge Menschen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung und sozialen Kompetenz fördern und Gemeinschaft leben“, so Angelika Heidborn, die auch stellvertretende Vorsitzende des 1997 gegründeten CVJM Kaulsdorf ist.

bequem, ohne Umsteigen, alle zehn Minuten in die Stadtmitte und auch wieder raus“, erklärt die Hausleiterin.

Foto: Dagmar Morath, CVJM Kaulsdorf

Das Jugendgästehaus verfügt über vierundfünfzig Betten, aufgeteilt auf Einzel- Doppelund Mehrbettzimmer. Zu jedem Zimmer gehört ein eigenes Badezimmer, oft mit direktem Zugang vom Zimmer aus oder einmal über den Flur. Aber dort passt auch nur der eigene Zimmerschlüssel. Neben den sechzehn Zimmern gibt es im Haus eine gut ausgestattete Gästeküche, zwei Gruppenräume, einen großen Saal mit Platz für bis zu 50 Personen und ein Café mit Billardtisch und Kicker. Außerdem ist ein Garten vorhanden. Hier können die Gäste entspannen, am Abend grillen oder Tischtennis, Basket-, Fuß- oder Volleyball spielen. Im ganzen Haus kann WLAN genutzt werden. Bezüglich der Verpflegung wird im Allgemeinen Frühstück geboten. „Vielen unserer Gäste gefällt unser Frühstück mit fair gehandelten Gepa-Kaffee, Tee und Kakao, Honig vom Imker um die Ecke und oft auch selbstgemachter Marmelade“, gibt die Hausleiterin Auskunft. „Auf Anfrage kochen wir aber auch selbst ein Mittagessen oder

bereiten ein Abendessen vor. Es besteht außerdem die Möglichkeit, Lunchpakete zu bekommen.“ Zu den Gästen zählen, neben Familien und Einzelreisenden, größtenteils Schulklassen und Seminargruppen. „Viele kommen auf Empfehlung von Gästen, die schon hier waren“, freut sich Angelika Heidborn. „Da auch immer mehr Seminargruppen kommen, haben wir im letzten Jahr unsere Gruppenräume im ersten Obergeschoss zu schönen, hellen Seminarräumen umgebaut.“ Was die Schulklassen betrifft, freut man sich über etliche Stammgäste unter den Schulen, die jedes Jahr wiederkommen. Aufgrund der überschaubaren Größe der Unterkunft, belegen manche Klassen mitunter das Haus allein, was für eine entspannte Atmosphäre sorgt, ohne Störung durch andere Gruppen. Spezielle Programmangebote für Schulklassen gibt es zwar nicht. „Aber durch die günstige Lage unseres Hauses an der S-Bahn kommt man schnell und

Für Fragen und Anregungen der Gäste hat man im Haus stets ein offenes Ohr und erfüllt auch individuelle Wünsche, versichert Angelika Heidborn.

Kanutouren durch die Mecklenburgische Seenplatte

ANZEIGE

In Berlin-Kaulsdorf befindet sich auch das Jugendgästehaus Kaulsdorf. Dieses gehört zum überkonfessionellen Christlichen Verein Junger Menschen (CVJM), der in ganz Deutschland Gästehäuser betreibt.

CVJM Kaulsdorf, Berlin e.V. Mädewalder Weg 65 12621 Berlin Telefon 030 - 5658847 7 info@cvjm-jugendgaestehaus-berlin.de www.cvjm-jugendgaestehausberlin.de

5 Tage Naturerlebnis pur im Kanu oder Kajak 4 ÜN auf Campingplätzen mit Kochausrüstung ausführliche Einweisung ins Kanufahren mit Betreuung ab 59,00 € pro Person feste Unterkünfte, An- & Abreise Grillabend und der Besuch von Kulturstätten können mitorganisiert werden Tel. 039829/20324 Mobil. 01748275230 www.paddel-paul.de info@paddel-paul.de Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014

27


28

Berlin: Programmanbieter vorgestellt

Rundgang durch Berlins dunkle Vergangenheit Seit 15 Jahren bietet der Verein Berliner Unterwelten Führungen an, vor allem durch unterirdische Bauwerke und auch durch den „Geschichtsspeicher“ Fichtebunker Verborgene Eingänge zu historischen Abgründen, fast unsichtbare Türen in U-Bahnhöfen, getarnte Abstiege unter harmlosen Gullydeckeln, lange Treppen hinab ins Dunkel, geheime Tunnel – acht Meter unter der Straße – das und vieles mehr können geschichtsinteressierte Besucher entdecken, wenn sie an Führungen des Berliner Unterwelten e.V. teilnehmen. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, geschichtsträchtige und bislang verborgene Bauwerke zu erhalten und, soweit möglich, einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Als ein Zusammenschluss von Menschen aus unterschiedlichsten Lebensbereichen entstand der Verein 1997. Zu den Mitgliedern gehören beispielsweise Architekten, Historiker, Juristen ebenso wie Handwerker, Lehrer, Rentner, Polizisten, Schüler ... Gemeinsam geht man der Frage nach, warum sich gerade in der „Märkischen Streusandbüchse“, die doch eher eine ärmliche Gegend gewesen war, aus einem winzigen Fischerdorf eine der größten deutschen Metropolen entwickeln konnte. Um diesen Prozess nachzuvollziehen, bedient sich der Verein der Erforschung und Dokumentation des sandig-moorigen Untergrundes der Stadt. Wie konnte dieser zum Beispiel zunehmend für die großstäd-

Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014

Foto: ©Berliner Unterwelten e.V. / Holger Happel

tischen Versorgungssysteme – ob nun Kanalisation, Gas-, Wasser-, Stromleitungen oder öffentlicher Nahverkehr – nutzbar gemacht werden? Seit 15 Jahre bietet der Verein Touren an, die durch geheimnisumwitterte und lange Zeit in Vergessenheit geratene Bunker- und Verkehrsanlagen des Berliner Untergrunds führen. Insbesondere rund um den Regional- und Fernbahnhof Gesundbrunnen wurden mehrere Touren für Besucher konzipiert. „Unsere Führungen richten sich an ein eher erwachsenes Publikum, jedoch auch an Schulklas-

sen der Jahrgangsstufe 8 und aufwärts“, erklärt Holger Happel, Mitarbeiter des Vereins. „Für jüngere Schüler sind die Führungen weniger geeignet, da wir geschichtliches Hintergrundwissen voraussetzen müssen, welches in jüngeren Altersgruppen in der Regel noch nicht vorhanden ist.“ Eine besondere Ausrüstung macht sich nicht erforderlich. Es sollte vielleicht beachtet werden, dass es tief unter der Erde auch im Sommer nur etwa 10 Grad Celsius sind und es manchmal auch feucht ist. Neben warmer Kleidung empfiehlt sich daher auch festes Schuhwerk. Barrierefreit sind die Anlagen, aus baulichen Gründen, allerdings nicht.


Berlin: Programmanbieter vorgestellt

Schicksale der Kriegsflüchtlinge und Obdachlosen werden behandelt – ergänzt mit zahlreichen Ausstellungsstücken, Zeitzeugenberichten und moderner Projektionstechnik. Holger Happel: „Für unsere Gäste wollen wir die dunkle Vergangenheit des Gebäudes, das für 130 Jahre Berliner Stadtgeschichte steht, auf einer spannenden Zeitreise wieder lebendig werden lassen.“

Foto: ©Berliner Unterwelten e.V. / Frieder Salm

Viele Führungen für Schülergruppen kann man in verschiedenen Sprachen buchen, neben Deutsch auch in Englisch, Spanisch, Italienisch, Französisch, Russisch, Portugiesisch, Niederländisch und Dänisch. Für Schulklassen eignet sich beispielsweise die Tour F. Bei dieser Tour lernen die Teilnehmer in ca. 90 Minuten den Fichtebunker kennen, den ältesten und einzigen bis heute erhaltenen Steingasometer Berlins. Dieser befindet sich zwischen der namensgebenden Fichtestraße und der Körtestraße im ehemaligen Kreuzberger Offiziersviertel, welches rund zwanzig Jahre nach dem Gasometerbau mit repräsentativen, heute teils denkmalgeschützten Mietshäusern im Jugendstil entstand. Der Koloss – mit einem Durchmesser von 56 Metern und einer Höhe von 21 Metern,

die durch eine Kuppel aus Stahlsegmenten gekrönt ist – scheint äußerlich bis heute fast unverändert zu sein. Beim ersten Blick deutet nichts darauf hin, dass sich im Inneren dieses einzigartigen Gebäudes dramatische Abschnitte der Berliner Geschichte abspielten. „Für Tausende von Menschen bedeutete der Fichtebunker aber einen wichtigen Einschnitt, den sie Zeit ihres Lebens nicht mehr vergessen werden, rettete er ihnen doch oft genug das blanke Leben“, berichtet Holger Happel. Das Innere des Bunkers wird vom Berliner Unterwelten e.V. museal genutzt. Im Rahmen des Rundganges gibt es nicht nur Erläuterungen zu Aufbau und Technik des denkmalgeschützten Bauwerkes, sondern auch die Zeit des Bombenkrieges, die tragischen

Einst 1874 – 1876 als Gasometer zur Versorgung der städtischen Straßenbeleuchtung errichtet, wurde nach einigen Jahren des Leerstandes, 1940, im Rahmen des sogenannten „Bunkerbauprogramm für die Reichshauptstadt“ ein „MutterKind-Bunker“ eingebaut. Es entstand ein Komplex mit sechs Etagen, die jeweils über 120 Kammern verfügten. Verbunden waren diese Ebenen durch fünf Treppenhäuser und drei Aufzüge. Der Bunker selbst erhielt 1.80 Meter dicke Stahlbetonwände und eine Abschlussdecke von 3 Meter Stärke. In den Bombennächten bot der alte Gasometer 6.500 Müttern und Kindern eine sichere Schlafstätte. „Bei dem Luftangriff in der Nacht vom 2. zum 3. Februar 1945 drängten sich in seinem Innern bis zu 30.000 Menschen“, gibt Holger Happel Auskunft. „Sogar die umliegenden Polizeireviere brachten die ihnen anvertrauten Häftlinge während der Luftangriffe hier unter, damit sie während der chaotischen Zustände nicht entfliehen konnten. Zu diesem Zweck wurde im Untergeschoss ein Zellentrakt eingebaut.“

Pegasus Hostel Berlin

Die grüne Oase mit Geschichte und mehr. • Zimmer mit optimalem Preis-Leistungsverhältnis • Location in absolut zentraler Lage • Energiereiches Frühstücksbuffet und leckere Abendessen-Angebote • Persönliche Ansprechpartner vor Ort Pegasus Hostel Berlin Straße der Pariser Kommune 35 10243 Berlin Telefon 030 / 297 736 0 groups@pegasushostel.de www.pegasushostel.de

In Berlin Friedrichshain 5 Min. von U5 Weberwiese 3 U-Bahn-Stops vom Alexanderplatz 10 Min. Fußweg vom Ostbahnhof 35 Min. vom Flughafen Schönefeld 45 Min. vom Flughafen Tegel

Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014

29


Berlin: Programmanbieter vorgestellt

mittelreserven für die Westberliner. Dieses Lager, vom Senat für Notfälle und für den Fall einer weiteren Berlin-Blockade durch die Truppen des Warschauer Pakts eingerichtet, existierte im Fichtebunker bis 1988. Seitdem herrschte in dem Gemäuer sogenannter „bewachter Leerstand“. Es sollten dann noch weitere zehn Jahre vergehen, bis eine breitere Öffentlichkeit diese Räume wieder betreten konnte.

Foto: ©Berliner Unterwelten e.V. / Holger Happel

Im April 1945, schon einige Tage vor der Kapitulation Berlins, wurde der Bunker von der Roten Armee besetzt, wobei es zu heftigen Übergriffen gegen die Schutzsuchenden kam. Anschließend diente der Bunker als Auffanglager für Flüchtlinge und Ausgebombte. In den 1950er Jahren wurden im fensterlosen Bunker ein Altenheim und ein Obdachlosenasyl eingerichtet. Erst 1963, nach einem Mord, erfolgte die Räumung des Bunkers und dieser diente fortan als Lager von Lebens-

Kontakt Berliner Unterwelten e.V. Brunnenstraße 105 13355 Berlin Telefon 030 - 499 105 17 info@berliner-unterwelten.de www.berliner-unterwelten.de

„Vermutlich ist es nur seinem Innenleben aus Stahlbeton zu verdanken, dass der Gasometer noch vorhanden ist“, sagt Holger Happel, „sonst wäre er wohl, wie auch die anderen drei Gasometer auf dem Gelände, bereits im Oktober 1951 gesprengt worden. Und gerade dieser Bunker, dessen Wände den ersten Schrei neugeborener Kinder und den letzten Lebenshauch sterbender Menschen kennen, darf nicht vergessen oder gar beseitigt werden.“

sich Holger Happel. „Zu Beginn waren es gerade mal 3.000 Interessenten jährlich, die sich Tunnel, Bunker und andere unterirdische Bauten zeigen ließen. Und im Jahr 2013 besuchten uns insgesamt ca. 280.000 Gäste, wobei schätzungsweise ein Viertel davon Schulklassen waren. Diese kommen von überall aus Deutschland, aber auch aus dem benachbarten Ausland, vorwiegend aus den Niederlanden und Dänemark.“ Die Anfragefristen für Gruppenführungen liegen inzwischen teilweise bereits bei sechs Monaten im Voraus.

Das Interesse an den Führungen durch Berlins unterirdischer Geschichte ist in den letzten Jahren erheblich gewachsen, freut

Genaueres zu den einzelnen Touren, Informationen über den Verein und dessen Arbeit erfährt man auf dessen Internetseiten.

Nothilfe Ebola - jetzt spenden! Tausende Menschen haben sich in Westafrika mit dem Ebola-Virus infiziert. Die Zahl der Betroffenen steigt täglich. Unsere Bündnispartner bauen Isolierstationen, senden medizinisches Equipment und leisten Aufklärungsarbeit, um die Epidemie einzudämmen. Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende! Spendenkonto (IBAN): DE62 3702 0500 0000 1020 30, Stichwort: Ebola Jetzt Förderer werden unter: www.Aktion-Deutschland-Hilft.de

Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014

©EC/ECHO/Cyprien Fabre

30


Lernort vorgestellt

Staunen, Spielen, Experimentieren, Lernen

Phänomene der Naturwissenschaft und Prinzipien der Technik im „phaeno“, der Experimentierlandschaft in Wolfsburg (Niedersachsen)

Foto: Tour ismusMarketing Niedersachsen GmbH

Vorgeschriebene Wege gibt es nicht, die Laufrichtung bestimmt sich durch die Neugierde der Gäste. Mithilfe von Gedankenkraft der Kälte trotzen, sich endlos spiegeln, den eigenen Schatten einfrieren, DNA analysieren, den über sechs Meter großen Feuertornado bewundern, auf einem Fliegenden Teppich schweben, die Bewegung von Wellen simulieren, das Entstehen eines Geysirs beobachten, Klänge durch Wärme erzeugen, freitragende Brücken bauen und wieder einstürzen lassen, einen Verkehrsstau simulieren, die eigene Reaktionsgeschwindigkeit testen, die Schwerelosigkeit erleben - das und vieles mehr erwartet die Besucher des phaeno, der Experimentierlandschaft in Wolfsburg, welche im November 2005 eröffnete. Das Science Center ist eine Initiative der Stadt Wolfsburg. Vom Konzeptbeschluss im Jahr 1999 bis zur Fertigstellung im Jahr 2005 hat die Stadt insge-

samt ca. 79 Millionen Euro in dieses Projekt investiert. Nur wer mit Freude lernt, lernt richtig. Diese Auffassung vertreten die Betreiber dieses besonderen Lernortes. Auf einer Fläche von 9.000 Quadratmetern wurde hier ein spielerischer und unterhaltsamer Zugang zu den Phänomenen der Naturwissenschaft und den Prinzipien der Technik geschaffen. Ausgangspunkt ist die Faszination natürlicher Phänomene. Man will die Besucher zum Erkunden und zum eigenen Experimentieren einladen. Damit das entsteht, was emotionale Interaktivität genannt wird, etwas, das nicht nur im Kopf passiert, sondern alle Sinne anspricht. „Denn es ist der ganze Mensch, der lernt und erkennt, nicht nur das Gehirn“, erklärt Michel Junge, Geschäftsführer der Experimentierlandschaft. Zu einem besonderen Gesamterlebnis wird der Besuch des Science Centers auch durch

die einzigartige Architektur des Gebäudes. In vierjähriger Bauzeit entstand hier die wohl größte begehbare Skulptur Deutschlands, die, von Kegelfüßen getragen, hoch über der Straße thront. Im Innern, in sieben Meter Höhe, entfaltet sich ein bauliches Abenteuerland mit Formen, welche an Krater, Höhlen, Terrassen und Plateaus erinnern. Bei dieser avantgardistischen Architektur wurde nicht in herkömmlichen

Kategorien von Stützen, Balken und Decken gedacht, sondern es ist vielmehr eine skulpturale, plastische Form „aus einem Stück“. Nur mithilfe modernster Spezialbaustoffe, wie beispielsweise dem sogenannten „Selbstverdichtenden Beton“, konnte ein internationales Team die räumlichen Vorstellungen der Londoner Architektin Zaha Hadid in gebaute Wirklichkeit umsetzen.

www.dialog-im-stillen.de Erlebnisausstellung in Hamburg Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014

31


Lernort vorgestellt

Kontakt

Wolfsburg und weitere Sehenswürdigkeiten

phaeno gGmbH Willy-Brandt-Platz 1 38440 Wolfsburg Telefon 05361 - 890 100 entdecke@phaeno.de www.phaeno.de

Wolfsburg, eine kreisfreie Großstadt, ist nach Hannover, Braunschweig, Oldenburg und Osnabrück die fünftgrößte Stadt des Landes Niedersachsen.

Im phaeno können die Besucher sozusagen entdeckend lernen und zwar an 350 Experimentierstationen in unterschiedlichen Themenbereichen, welche sich rund um Naturwissenschaft und Technik drehen: Licht und Sehen, Leben, Energie, Spürsinn und Mathe. Dabei geht es auch um das Lösen von Rätseln, wie zum Beispiel: Warum sieht man manche Dinge völlig anders als sie wirklich sind. Warum erzeugt das Gehirn Farben oder Formen dazu? Warum warnt es uns vor Abgründen und Kanten, die gar nicht vorhanden sind? Das Motto der Experimentierstationen ist: keine Simulationen, keine Tricks, keine Verpackungen, sondern alles so real wie möglich – unmittelbar zu sehen und zu spüren. Zusätzlich zur Dauerausstellung gibt es wechselnde Sonderausstellungen. „Alle unsere Angebote sind barrierefrei zu erreichen“, so der Geschäftsführer. Für Schulen wurde vom pädagogischen Schulteam des Hauses, gemeinsam mit Fachlehrern, ein im Rhythmus der Schulhalbjahre wechselndes Programm entwickelt - mit verschiedenen Touren durch die Ausstellung, Workshops und Fortbildungen. Um sicherzustellen, dass sich die Inhalte der Angebote in den naturwissenschaftlichen Schulunterricht integrieren lassen,

Bekannt ist Wolfsburg als Unternehmenssitz der Volkswagen AG. Und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war sie eine der wenigen neu errichteten Städte in Deutschland. Neben dem phaeno gibt es in Wolfsburg noch weitere Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise die Autostadt von Volkswagen. Diese Erlebniswelt der Mobilität liegt eingebettet in eine 25 Hektar große Lagunenlandschaft aus Architektur, Design und Natur. Der Allerpark mitten in Wolfsburg ist ein ca. 130 Hektar großes Naherholungsgebiet mit verschiedenen Freizeitangeboten und einem idyllisch angelegten Badesee mit 5 Kilometer Sandstrand. Im Allerpark befindet sich unter anderem das Badeland – mit einer Fläche von 22.000 Quadratmetern Norddeutschlands größtes Erlebnisbad. Bekanntestes Bauwerk der Stadt ist das Schloss Wolfsburg. Es beheimatet unter anderem die Städtische Galerie und das Stadtmuseum. Im Planetarium der Stadt Wolfsburg, welches zu den zehn größten seiner Art in Deutschland zählt, werden mit einzigartigen Techniken Sternenhimmel und Planeten dargestellt. Unter einer Kuppel mit 15 Meter Durchmesser finden rund 144 Besucher Platz. sind diese den Lehrplänen einzelner Altersstufen und unterschiedlicher Schulformen, vom Grundschulalter bis hin zur Oberstufe, angepasst. Ob Entdecker-Touren, Workshops oder Wissenschaftsshows, die Gruppen werden jeweils von Mitarbeitern des Hauses betreut. „Unser Haus ist ein von den Kultusministerien in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt anerkannter außerschulischer Lernort“, freut sich Michel Junge.

Jugendgästehaus der Stadt Schweinfurt

Sympathisch - Fränkisch - Schweinfurt Ganz gleich welcher Anlass Sie zu uns führt, es lohnt sich unsere schöne Stadt zu erkunden. Entdecken Sie Zeugnisse der alten Reichsstadt, wandeln Sie auf den Spuren der Industriepioniere und lassen Sie sich tragen vom Lebensgefühl des modernen Schweinfurt. Wir haben viele Angebote für Ihre Klassenfahrt z.B. Erlebnispädagogik und Kletterwald.

Am Unteren Marienbach 3 97421 Schweinfurt

Tel. 09721/675295-0

www.jugendgaestehaus-schweinfurt .de Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014

Darüber hinaus sind ein Biochemie-Labor und zwei Labore für Physik und Technik vorhanden. In den Laboren haben Schüler die Möglichkeit Phänomene zu erforschen, die sich an den Experimentierstationen nicht darstellen lassen, weil sie für ihre Sinne zu klein, zu groß, zu langsam oder zu schnell sind. Im Biochemie-Labor können sogar einfache gentechnische Versuche der Sicherheitsstufe 1 durchgeführt werden.

Fotos: Tour ismusMarketing Niedersachsen GmbH (3)

32


Das Wissenschaftstheater mit Platz für 250 Besucher ist ein Ort für spektakuläre Science Shows oder für Experimentalvorträge. Außerdem gibt es noch einen Show-Krater, ein Ideenforum sowie zwei Restaurants. „Pro Jahr haben wir durchschnittlich 250.000 Besucher, und rund 28 Prozent davon sind Schüler“, gibt der Geschäftsführer Auskunft. „Die meisten Schüler kommen aus einem Radius von 150 Kilometern, aber es gibt auch Schulklassen aus dem ganzen Bundesgebiet, die mehrtätige Klassenfahr-

ten nach Wolfsburg machen oder auf dem Weg nach Berlin einen Zwischenstopp bei uns einlegen.“ Vom Alter her sind von der Kita über Grundschulklassen bis zur Sekundarstufe II alle Klassen zu Besuch in der Experimentierlandschaft. Lehrer haben zudem die Möglichkeit, auf fachdidaktisch aufbereitetes Material zurückzugreifen, an vorbereitenden Veranstaltungen teilzunehmen oder den Schulausflug durch einen Vorbesuch zu planen.

Das MuseuM für Geschichte unD Kultur Der staDt haMeln unD Des WeserberGlanDes

Foto: Matthias Leitzke

Feuertornado

Foto: Lars Landmann

Bandgenerator

Foto: Matthias Leitzke

Lernort vorgestellt

Workshop Energie

Nächstes Jahr begeht das phaeno sein 10-jähriges Bestehen. „Für unser Jubiläumsjahr ist eine Runderneuerung aller Ausstellungsstücke schon im Gange, die durch viele weitere Exponate ergänzt werden“, sagt Michel Junge. „Außerdem wird es verschiedene Sonderaktionen, auch für Schulklassen, geben.“ Umfangreiche Informationen für einen Besuch mit der Schulklasse sowie zur dessen Vorbereitung sind auf den Internetseiten des Science Centers zu finden.

Klassenfahrten auf dem Reiterhof • Jeder bekommt ein Pflegepferd • Täglich 1x Reiten • Großer Spielegarten mit Swimmingpool, Whirlpool, Dampfbad • Umfangreiche Freizeitaktivitäten auf dem Hof: Beachvolleyball, Fußball, Basketball, Billard, Outdoorkicker, Riesentrampoline, Lagerfeuerplatz • Großer Gruppenraum

Reiterhof Elfi Fraunholz Di - So 11 - 18 Uhr | Osterstraße 8 – 9 | 31785 Hameln | Tel.: 05151/ 202 - 1215 museum@hameln.de | www.museum-hameln.de

Lohe 5 • 91550 Dinkelsbühl • Tel. 09851/2189 Fax 09851/4896 • elfi@fraunholz.net • www.fraunholz.net

Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014

33


34

In eigener Sache:

Nutzen Sie unsere Internet-Serviceangebote! Nutzen Sie unsere Anbieterübersicht – finden Sie einen Partner für Ihre Klassenfahrt oder Ihren Projekttag.

Recherchieren Sie in unserem Archiv – hier finden Sie alle Hefte und Artikel ab 2011.

Inserentenverzeichnis Abenteuer in Thüringen, Bodelwitz Aktion Deutschland Hilft alpetour Touristische GmbH Alte Schule Barlin B.u.S. Schneesportschule, Sulzbach Besucherbergwerk Ramsbeck Barbarossahöhle Rottleben Berlin 4D Berlin on Bike BLSV Sportcamp Fichtelberg CVJM-Bildungsstätte Bundeshöhe DB Klassenfahrten Dialog im Stillen, Hamburg DJH Hauptverband DJH-Landesverband Thüringen e.V.

S. 15 S. 30 S. 3 S. 24 S. 9 S. 12 S. 16 S. 28 S. 28 S. 5 S. 11 S. 2 S. 31 S. 2 S. 16

Edelsteinminen GmbH, Idar-Oberstein EOS-Erlebnispädagogik e.V., Freiburg Erlebnispark Meeresaquarium Farbenkinderhof, Freienorla Ferienland Crispendorf Gästehaus Böckenhof, Österreich Hof Kirchhorst, Groß Wittensee Hostel haus international, München Indoor-Kinderspielpark Pippolino Intercontact GmbH JGH Kaulsdorf, Berlin JGH Schweinfurt JGH Osterode am Harz Jubi Wasserkuppe, Gersfeld Jugendseeheim Kr. Kassel, Sylt kanu basis mirow GmbH

S. 35 S. 14 S. 20 S. 20 S. 20 S. 22 S. 8 S. 7 S. 10 S. 10 S. 14 S. 32 S. 22 S. 9 S. 25 S. 32

Impressum Klassenfahrten Magazin ISSN 1611-4124

Mediadaten: Die Mediadaten sind auf den Internetseiten des Magazins zu finden.

Herausgeber: Verlag K. Mickel Katrin Mickel und Lutz Alke GbR Bahnhofstraße 19 02692 Obergurig Telefon 03591 - 30 49 94 Fax 03591 - 318 96 83 eMail: verlag@klassenfahrten-magazin.de Internet: www.klassenfahrten-magazin.de

Druckerei: Dierichs Druck + Media GmbH & Co KG

Chefredaktion: Tel. 03591 - 30 49 94 Katrin Mickel Satz und Layout: Lutz Alke Anzeigenverwaltung: Lutz Alke Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014

Erscheinungsweise und Preis: Das Klassenfahrten Magazin erscheint vierteljährlich und ist auch im Abonnement erhältlich. Jahresabonnement: 8,00 EUR inklusive Mwst. und Versandkosten (Einzelpreis 2,50 EUR), im Ausland zzgl. Versandkosten. Bestellungen sind zu richten an: Verlag K. Mickel GbR eMail: abo@klassenfahrten-magazin.de Namentlich ausgewiesene Beiträge liegen in der Verantwortlichkeit des Verfassers. Alle Nachrichten

KiEZ Ferienpark Feuerkuppe KiEZ Güntersberge Kinder- u. Jugenderh. Dietrichshütte Kinder- und Jugendhotel Verchen LV der SLH in Thüringen e.V. Maritimes Jugenddorf Wieck Museum Hameln Paddel-Paul, Schillersdorf Pegasus Hostel, Berlin Reiterhof Fraunholz, Dinkelsbühl Smart Stay Group Thüringer Landesmu. Heidecksburg welcome berlin tours GmbH YAAS Yacht Akademie, Bad Saarow Zentrum Pfadfinden Immenhausen ZV Lausitzer Seenland Brandenburg

S. 17 S. 5 S. 18 S. 24 S. 19 S. 36 S. 33 S. 27 S. 29 S. 33 S. 5 S. 18 S. 13 S. 21 S. 35 S. 23

werden nach bestem Wissen, aber ohne Gewähr veröffentlicht. Für die eingesandten Texte und Fotos wird das Urheberrecht des Einsenders vorausgesetzt. Bei Nichterscheinen in Folge höherer Gewalt besteht kein Anspruch auf Lieferung oder Rückzahlung des Bezugspreises. Die Zeitschrift und alle in ihr enthaltenen Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Mit Ausnahme der gesetzlich zugelassenen Fälle bedarf eine Verwertung des Inhaltes der Zustimmung der Redaktion. Dies gilt sowohl für die Zeitschrift als Printerzeugnis, als auch für die Vorstellung der Zeitschrift im Internet. Für unverlangt eingesandte Texte und Fotos wird keine Haftung übernommen. Termine Heft 1/2015: Redaktionsschluss/Anzeigenschluss: Erscheinungstermin:

16.01.2015 26.02.2015


35

Erlebnis und Abenteuer! in Idar-Oberstein/Rheinland-Pfalz

Besuchen Sie die Edelsteinminen im Steinkaulenberg in der Schmuck- und

Edelsteinstadt Idar-Oberstein. Geöffnet vom 15.03. – 15.11. des Jahres täglich 9.00 – 17.00 Uhr

• Besucherstollen • Edelsteincamp • Schürffelder • Geologischer Lehrpfad

„Historische Weiherschleife“

und die – die letzte Wasserrad angetriebene Edelsteinschleifmühle am Idarbach. Geöffnet vom 15.03. – 15.11. des Jahres täglich 10.00 – 18.00 Uhr • Edelsteinausstellung • Multimediashow • Edelsteinfühlraum • Schürfplatz für Kinder/Jugendl. • Tretbootfahren Näheres unter: www.edelsteinminen-idar-oberstein.de oder Telefon Edelsteinmine: 06781- 47400 - Telefon Histor. Weiherschleife: 06781-901918

Natur pur in der Mitte Deutschlands erleben Nachhaltige & kindgerechte Verpflegung genießen Erlebnispädagogische Abenteuer bestehen z.B. Schmugglerjagd im Wald, Geocachen oder Bogenschießen

Die Heimat der Gebrüder Grimm erkunden z.B. Märchenwaldführungen oder Schauergeschichten

● 34376 Immenhausen Tel: 05673 99584 0 ● Fax: 05673 99584 44 Kesselhaken 23

zentrum@pfadfinden.de www.zentrum.pfadfinden.de

AnzeigeKlassenfahrten04-2014_v2.indd 1

Aufenthalt und vielfältige Programmangebote bequem buchbar über zentrum.pfadfinden.de/buchen

Gutscheincode: kfm-414

10% Nachlass auf die reinen Übernachtungskosten! 07.10.2014 13:53:44 Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014


36

E in la d u n g

Frühlingserwachen im Majuwi Ihr seid engagierte Lehrer auf der Suche nach dem richtigen Ort für eure nächste Klassenfahrt, ihr betreut eine Sportgruppe und sucht eine sportliche Umgebung für euer Trainingslager oder ihr sucht das richtige Umfeld und die passenden Räume für eure Chorproben? Dann treffen wir uns zu einem bewegten und informativen Wochenende vom 13. bis zum 15. März 2015 im Maritimen Jugenddorf Wieck (MAJUWI ****).

39,00

pro Person/

EZ-Zuschlag

Die Segelschule Greifswald stellt sich vor

WE

14,00

Sicherheit im Wassersport /// Segeln und Surfen mit Schulklassen, Sportgruppen und ängstlichen Lehrern

Der Erlebnispädagoge stellt sein Programm für Gruppen, Schulklassen und Lehrerkollektive vor Abenteuer Gymnasium /// Wie werden wir ein Team? /// Anitmobbing-Training /// SchILF-Tage für Lehrer im Majuwi

Lehrer im Stress?! Und nun?

Entspannung mit Yoga

Vortrag über Lehrergesundheit

Drums Alive mit Ulli Sportsachen mitbringen und überraschen lassen!

Das Majuwi-Team und seine Partner stehen am Abend bei Küstennebel und Spritzwasser zur Verfügung und beantworten alle Fragen. PS. Die Teilnahme wird von uns als eine Fortbildungsmaßnahme bestätigt.

Reserviert euch jetzt euren Platz telefonisch oder per E-Mail.

Maritimes Jugenddorf Wieck Yachtweg 3 · 17493 Greifswald Ansprechpartner: Kirstin Brüchner Tel.: 03834-8302950 Fax: 03834-8302970 info@majuwi.de www.majuwi.de

Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014

Profile for Klassenfahrten Magazin

Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014  

Zeitschrift für Lehrer zum Thema Klassenfahrten und Projekttage

Klassenfahrten Magazin Heft 4/2014  

Zeitschrift für Lehrer zum Thema Klassenfahrten und Projekttage

Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded