Page 1

ID

Magazin für Raumgestaltung + Raumkunst

ID Magazin 02 Januar – April 2012 Schutzgebühr 4,– Euro

Play of Art Spiel mit der Kunst

10

6    Altes Badehaus im jugendlichen Gewand Innovativ und traditionell

14    Moderne Multimedia-Möbel aus Holz Schreinerhandwerk trifft Medientechnik

20    Die Interpretation der Wirklichkeit Molekulare Wesen und absurde Gedankenformen


Editorial

Sabine Stellrecht-Schmidt, Herausgeberin

Ausgefallen und individuell Liebe Leserinnen und Leser, Vorfreude – das ist ein Gefühl, dem man sich schwer entziehen kann. Die Freude auf etwas Bestimmtes, das oft schon bald ins eigene Leben tritt. So geschehen vor nicht all zu langer Zeit bei mir selbst. Vor ein paar Wochen war es mal wieder Zeit, dass ich loszog um mir für die nächsten Jahre ein Paar neue Lieblingsschuhe auszusuchen. Gedacht getan, mein Weg führte mich noch am selben Tag direkt zu meinem Lieblingsschuhgeschäft. Nach einigen Anproben hatte ich mir ziemlich schnell MEIN Modell ausgesucht. Leider fand ich die Farbe braun nicht sonderlich passend für mich – schade – dachte ich. Meiner Frage nach einer anderen Farbe, beispielsweise schwarz, wurde sogleich mit einer ganz großen Palette an Farbmöglichkeiten vor mir ausgebreitet. Mein Rot stach aus den vielen dargebotenen tollen Farben der Lederproben heraus – die Entscheidung war gefallen. Vielen Dank an eine tolle Schuhfabrik, die es dem Kunden noch heute erlaubt, zu besonders ausgefallenen Schuhmodellen auch noch Lieblingsfarben auswählen zu können. Mit einem tollen Gefühl ging ich nach Hause, in Erwartung meiner neuen Schuhe, die jetzt nur für mich angefertigt werden. Dieses Gefühl, dass etwas Besonderes für mich nach meinen Wünschen und Vorstellungen angefertigt wird, möchte ich Ihnen liebe Leserinnen und Leser heute weitergeben.

In dieser Ausgabe des ID Magazins zeigen wir Ihnen wieder viele wunderbare Künstler, Kunsthandwerker und Handwerker. Mögen die vorgestellten Projekte und Schaffensportraits Sie dazu animieren, Ihre zukünftigen Lieblingsobjekte zu finden. Ich versichere Ihnen, die Teilnehmer haben für Ihre Wünsche und Vorstellungen ein offenes Ohr, sowie die Fähigkeit und Muße Ihnen Ihr Lieblingsobjekt zu schaffen. Zögern Sie nicht, nehmen Sie Kontakt zu Ihnen auf! Nun möchte ich Sie nicht länger aufhalten und wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen und Entdecken.

Weitere Informationen zum ID Magazin für Raumgestaltung und Raumkunst, erhalten Sie auf unserer facebook-Seite. Werden Sie ein „Freund“ von ID und informieren Sie sich über Aktivitäten und Neuigkeiten auf: facebook.com / id.magazin Kontakt: E-Mail: kontakt@ id-magazin.de WEB: www.id-magazin.de

3


Inhalt  •  ID Magazin 2 03 Editorial 06 Altes Badehaus im jugendlichen Gewand 08 Kunstprojekte als Leidenschaft 10 Spiel mit Strukturen, Objekten und Details 12 Moderne Mosaiken für den Außenbereich 14 Moderne Multimedia-Möbel aus Holz

06

17 Lesen, teilnehmen, werben 18 Digitale Drucke auf Materialien aller Art

10

20 Die Interpretation der Wirklichkeit 23 Impressum und Auslagestellen 24 Designklassiker des 20. Jahrhunderts 26 Unikate mit Charakter und Geschichte 28 Evolution of Art 30 Heftvorschau

14

20

5


Projekt

Gerald Betzwieser

Bohlenstube, voher

Bohlenstube, danach

Altes Badehaus im jugendlichen Gewand Innovativ und traditionell

Urspr端nglicher Flur

6

Flur nach der Umgestaltung


Projekt

Wohnzimmer, vorher

Das alte, vom Verfall gezeichnete, Badehaus aus dem 15. Jahrhundert in Volkach am Main steht direkt unterhalb des Historischen Rathauses, mitten in der Stadt.

Wohnzimmer, nachher

Ob moderne Raumgestaltung oder Restaurierung historischer Bauten Drei Maler Betzwieser ermöglicht es Ihnen durch Sensibilität, Kreativität und komplexes Fachwissen Ihre Ideen zu verwirklichen. 

Um das historische Gebäude in neuem Glanz erstrahlen zu lassen, ist eine enge und kompetente Zusammenarbeit verschiedener Fachleute notwendig. Das Team der Firma Drei Maler Betzwieser hat gemeinsam mit dem Bauherrn, dem Architekten (Planungsbüro Staib + Wiener in Würzburg), dem Amt für Denkmalschutz und den beteiligen Firmen das Badhaus liebevoll in historischer Technik und mit für die Denkmalspflege zugelassenen Materialien restauriert. Finanzielle Mittel aus öffentlicher Hand, wie z.B. Gemeinden, Landesamt für Denkmalpflege, Stiftung Denkmalspflege konnten so für die Realisierung ermöglicht werden. Gerade die Arbeiten der Drei Maler Betzwieser sind in diesem Zusammenhang besonders wichtig. Gilt es hier alte Wandmalereien in freskaler Technik zu sichern und zu reinigen. Neue Wände und Decken sind in historischer Lehm- und Kalktechnik wieder aufzubauen und in alter Maltechnik neu herzurichten. Das vom Abriss bedrohte Gebäude wird nun wieder als Wohn und Geschäftshaus genutzt und gilt als gelungenes Beispiel kompetenter Restaurierung. Das Umweltmagazin „Unkraut“ des Bayrischen Fernsehens drehte dazu 2010 einen halbstündigen Beitrag. Die Firma Betzwieser besteht nun in der 3. Generation. Seine Meisterprüfung legte Gerald Betzwieser 1995 mit dem Meisterpreis der bayrischen Staatsregierung in Augsburg ab.

Badezimmer

Drei Maler Betzwieser Gerald Betzwieser Unterer Steigeweg 12, 63897 Miltenberg Telefon: 0 93 71/6 72 26 E-Mail: dreimalerbetzwieser@gmx.de WEB: www.derbetzwieserkirchenmaler.de

7


Porträt

Dr. Carolyn Renz

Corrado Bonomi, 1956, Novara, Italien, Fischdosen, 1997 –2005, Wandinstallation

Mercurio, 1954 Sizilien, 2000 verstorben, Leopard, 1998, Öl/LW

Kunstspektrale Kunstprojekte als Leidenschaft

Ewerdt Hilgemann, Bildhauer, der sogenannte Luftschmied aus Dortmund lebt und arbeitet in Amsterdam Tanz der 3 Grazien, 3 Implosionen, Stahlskulptur vor dem Messerforum in Bad Soden, Aufstellung Sept 2011, je H c. 6 m Foto: Thomas Emden-Weinert, 2011

8


Porträt

Hilla Jablonsky, 1932 Dudenweiler, lebt in St. Augustin, Triptychon, o.T.

Kreuzabnahme, Umfeld Rembrandt van Rijn, 1606 Leiden-Amsterdam 1669, Niederlande

Bushi, Samurai Krieger, japanische Puppe, Ninja aus der Edo Zeit

Carolyn Renz ist seit über 20 Jahren als Kunstberaterin tätig. Zuerst in München, dann in Eltville im Rheingau und heute in Essen. Durch das Studium der Kunstgeschichte wie durch langjährige Erfahrungen im Handel hat sie sich in den Bereichen Kunst des 20. Jahrhunderts, Alte Meister und Kunsthandwerk ein breites Spektrum an Wissen angeeignet. Vorlesungen an der Universität Salzburg über die Geschichte des Möbels haben ihr vor 20 Jahren den Blick auf das interessante Feld eröffnet. Heute arbeitet sie als freie Kunsthistorikerin und Kunstberaterin. Sie berät Industriesammlungen genauso wie Privatsammler, betreut Kunst am Bau und leitet Kunstausschreibungen. Ihr jüngstes Projekt war die Ausschreibung einer Großskulptur der Messer Group GmbH in Bad Soden. Auf der neuen Piazza vor den Messergebäuden fand im September die Stahlskulptur „Tanz der 3 Grazien“ des berühmten deutsch-holländischen Künstlers Ewerdt Hilgemann, Amsterdam, Aufstellung. Auch wurden in Leipzig für das Audimax des Max Planck Institutes für Primatenforschung sowie für den Neubau der Kinderklinik am Klinikum Dritter Orden in München ihre vorgeschlagenen Künstler ausgewählt. Recherchen über Gemälde Alter Meister, Provenienzforschung, Preisfindung und Kunstwerkanalyse sind ein weiteres Tätigkeitsfeld. Sie sagt: „Jeder Auftrag ist spannend, weil er sich von den anderen grundsätzlich unterscheidet, eine neue Herausforderung für die in manchen Fällen beinahe kriminalistisches Denken vorausgesetzt wird. Meine Kompetenz, die Liebe zum Job und die Leidenschaft zur Kunstgeschichte sind die Antriebsfedern meiner Leistung.“  

Elisabeth Mehrl, Rosenheim. All-Over-Bespannung des freistehenden Hörsaalkubus mit Netzmembrane, Technik: Schablonen-Druck, 2-farbig, Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig

Dr. Carolyn Renz – Artconsulting – Kunstberatung Trappenbergstraße 47, D-45134 Essen Telefon: + 49 201 61 54 99 96 Fax: + 49 201 61 54 99 96 Mobil: + 49 172 865 88 32 E-Mail: info@kunstberatung-renz.de WEB: www.kunstberatung-renz.de

9


Porträt

Jan Oechler

Rosenkugel im Primärzustand

Rosenkugel für den Glücksbrunnen Hotel Schloss Mondsee/Austria

Spiel mit Strukturen, Objekten und Details play of art – Raumkunst aus Glas, Granit, Edelstahl und Textilien

Glastür in modernem Jugendstil/Art Déco Design

10


Porträt

Zimmer „Rosen-Triptychon“ Hotel Schloss Korb/Südtirol

Die Objekte, Fotografien und Kreationen erschließen sich dem Betrachter nicht auf den ersten Blick. Aber genau das macht den Reiz aus bei dem Spiel mit Licht und Schatten, Formen und Farben und der Mixtur aus unterschiedlichen Materialien. In Jan Oechlers Fotografie ist eines seiner Hauptthemen, unterschiedliche Strukturen, Objekte und/oder Detailaufnahmen in ungewöhnlichen Bezug zueinander zu setzen oder auch in verschiedenen Ebenen übereinander zu lagern. So entstand die Idee seiner „layers“-Drucke und daraus der Prototyp einer Foto-Installation, die in der Verfeinerung der Ausführung dann zu seinem artXchange wurde. Da es sich bei seinen Arbeiten immer um Kompositionen handelt, war für ihn der Weg zur Gesamtgestaltung von Wänden, Flächen und/oder ganzen Räumen ein kurzer. Seine gestalterischen Konzepte erlauben es ihm somit großflächige Installationen und Raum-Wand-Dekorationen zu schaffen. Durch die Entwicklung seines artXchange-Konzepts haben Interessenten die Möglichkeit, ein individuelles, auf die persönlichen Ideen abgestimmtes Wandobjekt und Kunstwerk zu kreieren. Aus dieser Arbeit heraus und durch die Bitte eines Kunden, ein Wohnkonzept zu erstellen, hat sich sein kreatives Schaffen um Möbel-, Licht- und Vorhangdesign erweitert. Hinzu kamen jetzt noch Raum- und Wohnskulpturen. Ausgangspunkt all seiner Gestaltungen ist immer seine Fotografie. Ein bestimmt gewähltes Motiv bildet die Basis für den kreativen Prozess und löst verschieden gestalterische Möglichkeiten aus. Es ist somit die Grundlage seiner raumARTdesign-Objekte, wobei dieses Foto selbst schon ein

Zimmer „Rosenband“ Hotel Schloss Korb/Südtirol

Kunstwerk in sich darstellt, da es immer aus seiner fotoARTdesign-Kollektion stammt. Das dargestellte Motiv wird in seiner Gänze Objekt einer Gestaltung oder/und auch nur Teilbereiche daraus, wie Strukturen, Farb- und Formgebung. Somit findet sich die Grundidee, für einen aufmerksamen Betrachter, in allen raumARTdesign – Kreationen umgesetzt. Die Materialien, die Jan Oechler bisher zur Umsetzung seiner Ideen verwendet hat, sind immer Glas, gebürsteter Edelstahl, in Applikationen oder Konstruktionen, hochwertige Granite, Marmor und Stoffe.  

Textile Serigraphie – Begleitung eines Treppenaufgangs

Jan Oechler play of art – Fotografie | raumARTdesign Laufener Straße 11, 83395 Freilassing Telefon: 01 51/190 573 56 E-Mail: jan@play-of-art.com WEB: www.play-of-art.com

11


Projekt

Thomas Denker

Claudia Kunert

Detailansicht des Mosaiks „Fahrradfahrer“ an der U-Bahn-Station Weißkirchen Ost

Wildkaninchen, U-BahnStation Weißkirchen Ost

Zauberhafte Verbindung von Technologie und Kunst Moderne Mosaiken für den Außenbereich

Glas-Mosaiken hinter der U-Bahnstation Weißkirchen Ost, direkt am Fahrradweg, der Frankfurt mit Oberursel verbindet.

12


Projekt

Mosaikpaneele in den Wartehallen der U-Bahnstation Heddernheimer Landstraße in Frankfurt am Main, gestaltet zum Thema Riedberg, einem neuen Stadtteil in Frankfurt. Der Student steht symbolisch für die Universität, das Pferd für die moderne Reitsportanlage, die Häuser für die vielfältige Architektur und der Schmetterling für die ausgedehnten Parkanlagen in Riedberg.

Die beiden Mosaikkünstler Claudia Kunert und Thomas Denker, die in Frankfurt am Main seit vielen Jahren unabhängig voneinander eine Kunst ausüben, die in Deutschland weitgehend in Vergessenheit geraten ist, haben sich für die Umsetzung aufwändiger Projekte erstmalig zusammengetan. Es galt, größere Flächen an zwei U-Bahnstationen mit farbigem Glas künstlerisch zu gestalten. Die Herausforderung bestand darin, diese Flächen witterungsbeständig und themenbezogen in der Mosaiktechnik auszuführen und die künstlerischen Arbeiten in einem angemessenen finanziellen Rahmen zu halten. Um diese Aufgaben zu bewältigen, kombinierten beide Künstler ihre individuell entwickelten Techniken. Die Grundlagen von Thomas Denkers Arbeiten bildet die Digitalfotografie, während Claudia Kunerts Kunst in der klassischen Mosaiktechnik ausgeführt wird. Der U-Bahnhof „Weißkirchen Ost“ befindet sich in einer für seine Großstadtnähe erstaunlich grünen Lage, von Wiesen, Feldern und Kleingärten umgeben. Direkt hinter diesem Bahnhof führt ein Weg vorbei, der Frankfurt und Oberursel miteinander verbindet und sehr betriebsam von Fahrradfahrern genutzt wird. So entstand die Idee, dass sich Lebensgefühl und Natur im Mosaik widerspiegeln sollten. Aus dieser Erkenntnis heraus wurden das Konzept entwickelt und die Entwürfe angefertigt: schwarze Silhouetten vor grünem Hintergrund. Es sollten Motive aus der unmittelbaren Umgebung sein, die von weitem gut zu erkennen sind und auch beim schnellen Vorbeifahren wahrgenommen werden können. Die Darstellung der Landschaft wurde mit Hilfe des Computers umgesetzt. Das heißt, digitale Fotografien wurden in Mosaikentwürfe umgewandelt, indem für jeden Bildpixel aus über 150 verschiedenen Farbgläsern jeweils der richtige ausgewählt

wurde. Die Motive, in diesem Projekt als Silhouetten gestaltet, wurden später in die Computervorlagen eingefügt. Das Legen des insgesamt 50 m2 großen Mosaiks erfolgte anhand dieser Vorlagen mit quadratischen Gläsern. Alle Konturen der Silhouetten sowie die sie umschließenden Farbgläser mussten aber von Hand bearbeitet werden, um die präzisen Umrisse wiederzugeben. Beim U-Bahnhof „Heddernheimer Landstraße“ wurde eine andere Vorgehensweise gewählt. Für diese Station in Frankfurt sollten acht mobile, jeweils 2 m2 große Mosaikpaneele zur Montage in den Wartehallen unter Berücksichtigung des Themas „Riedberg“, einem neuen Frankfurter Stadtteil, gestaltet werden. So entstammen die Motive dem hier nahegelegenen jungen Viertel, das durch den neuen Campus der Frankfurter Universität und eine ebenso moderne wie anspruchsvolle und vielfältige Wohnarchitektur gekennzeichnet ist. Alle Motive wurden wieder mit Hilfe des Computers so generiert, dass die Mosaiken dieses Mal mit Glassteinchen in drei unterschiedlichen Größen gelegt werden konnten. Mit diesem Verfahren lassen sich Details eines Motives wesentlich genauer darstellen, als wenn nur einheitlich große Glassteinchen verwendet werden würden.  

Claudia Kunert Mosaik- und Glaskunst E-Mail: mail@scherbenzauber.de WEB: www.scherbenzauber.de Thomas Denker E-Mail: t-denker@t-denker.de WEB: www.t-denker.de

13


Porträt

Udo Kunkel

Motorisch ausfahrbares Medienarchiv in Lack weiß

Garderobenlösung in Lack glänzend und hochglanz mit LED-Beleuchtung und Stein-Verblendung

Moderne Multimedia-Möbel aus Holz Schreinerhandwerk trifft Medientechnik

Möbelsystem SPINOFF mit integriertem BluRay-Player, AD NOTAM-Glas-TV und Relax-Sessel von LABEL

14


Porträt

iPod-Integration mit Anbindung an Multi-RoomSystem

Küchenmöbel mit Touchpad zur Raumsteueung

Das Zusammenspiel von traditionellem Schreinerhandwerk und aktueller Technik gelingt dem Holztechniker Udo Kunkel auf hohem Niveau und bis ins kleinste Detail.

Besprechungstisch in rustikaler Eiche und Stahl-Kufen mit motorisch versenkbarem LCD-Monitor in Edelstahl-Rahmen

Ob es sich bei den Kundenwünschen um ausgefallene Materialien, seltsame Formen oder ungewöhnliche Abmessungen handelt, er findet zu jedem Wunsch die passende Lösung. 

In der Verbindung von Möbel- und Innenausbau mit modernster Medientechnik, Beleuchtung und Beschlagtechnik liegt der Themenschwerpunkt von Udo Kunkel. Die Verwendung unterschiedlichster Materialien wie Massivholz, Kunststoff, Glas, Metall, Lack auch im Materialmix machen seine Möbel so aussergewöhnlich wie einzigartig. Speziell für die Konzeption von Multimediamöbeln ist nicht nur handwerkliches Geschick und Stilsicherheit gefragt, sondern auch viel technisches Verständnis. Kunkels Möbel, Einrichtungen und Innenausbauten sorgen für das passende Umfeld Ihrer Medientechnik, vom Einzelmöbel über Raumkonzeptionen bis hin zum vernetzten Haus. Er bringt zusammen, was zusammen gehört – unsichtbar, unauffällig, integriert, exponiert oder designorientiert. Udo Kunkels Leistungen für Ihr Privat- oder Businessobjet umfassen die Planung und Fertigung bis hin zur individuellen Optimierung feiner Marken in folgenden Sparten: - Möbel- und Innenausbau, Umbau, Renovierung - begehbare Schränke und Stauraumlösungen - Gleit- u. Schiebetüren - Massivholztische - Einbauküchen - Home-Office - Einrichtungslösungen für Heimkino, HiFi und Multimedia - Medienintegration

Lowboard und Hängeschränke in Lack seidenmatt und hochglanz. Die Bodenkorpusse sind auf diverse Medienkomponenten abgestimmt und verfügen über temperaturgesteuerte Lüfter. Udo Kunkel – Möbel nach Wunsch Showroom: Magnolienweg 18 63741 Aschaffenburg Telefon: 0 60 21 / 86 21 495 E-Mail: mail@udo-kunkel.de WEB: www.udo-kunkel.de Firmenanschrift: Am Rosenrain 8 63768 Hösbach Telefon: 01 63 / 775 30 31

15


ID

Magazin für Raumgestaltung + Raumkunst

„Sie sind

Raumgestalter oder Raumkünstler?“

Lesen, teilnehmen, werben. Leseabonnement

Bewerbung zur Teilnahme

Sie wollen zukünftig keine Ausgabe des ID Magazins verpassen. Gerne können Sie auch direkt bei uns per E-Mail: kontakt@id-magazin.de Ihr persönliches ID Magazin bestellen. Gegen eine Schutzgebühr von 4,– Euro (inklusive Porto) ist die aktuelle Ausgabe auf dem direkten Weg zu Ihnen unterwegs.

Sie sind Künstler, Kunsthandwerker oder Handwerker und möchten im ID Magazin Ihre Arbeit präsentieren? Ausführliche Bewerbungsunterlagen unter www.facebook.com/id.magazin oder per E-Mail.

Auslagestellen

Interessierte, die das ID Magazin für Ihre Anzeigen nutzen wollen, wenden sich an: Saskia Wendel, E-Mail: kontakt@id-magazin.de Telefon: 0151/110 401 81

Sie möchten das ID Magazin auslegen? Kontakt: Sabine Stellrecht-Schmidt E-Mail: kontakt@id-magazin.de Unsere aktuellen Auslagestellen für Ihr kostenfreies Exemplar finden sie unter: www.facebook.com/id.magazin

Anzeigenkunden

Sollten Sie noch weitere Fragen haben, nehmen Sie bitte Kontakt auf mit: Sabine Stellrecht-Schmidt, E-Mail: kontakt@id-magazin.de

17


Porträt

Petra Revink, Inhaberin von DruckBar4u

Individuelles Design vereinigt mit Funktion: Die Praxis eines Augenarztes ist mit individueller Foliengestaltung umgesetzt. Hier sieht man das Behandlungszimmer.

Einzigartiges Wohnraumdesign Digitale Drucke auf Materialien aller Art

DruckBar4u hat die Sehenswürdigkeiten von Speyer von einem Künstler zeichnen lassen, anschließend digitalisiert, um sie auf einer Erfurt-Vliestapete zu drucken. Im Ausstellungsraum in Speyer ist das Kunstwerk in einer Breite von 9 m an der Wand zu sehen.

18


Porträt

Tapeten, Gardinen, Stoffe und Möbel werden im Zusammenspiel in Design und Farbton aufeinander abgestimmt, um die gewünschten Effekte zu erzielen.

DruckBar4u unterstützt seine Kunden, sich im Innen- und Außenbereich von Immobilien durch qualitativ hochwertige, digital gedruckte Produkte individuell von Massenprodukten abzusetzen. Mit Rat und Tat, mit Ideen- und Denkanstößen, mit Inspiration und Mustern ihrer Produktpalette, welche zum Anfassen und Anschauen sind, unterstützt Petra Revink den Kunden bei dem Motto

Der Fliesenspiegel in der Küche war gestern, heute können Sie individuell gestalten und haben dabei glatte und leicht zu reinigende Oberflächen, die Ihr Lebensgefühl ausdrücken.

durch Spezialisten installiert. „Sie sind jetzt schon vielseitig und ständig erhalte ich durch Kundengespräche Anstöße für neue Anwendungsmöglichkeiten, welche man für die Zukunft im Digitaldruck noch mit ins Programm aufnehmen kann.“  

„Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt!“ Revinks Fokus liegt auf der persönlichen Beratung und dem Vertrieb von individuellen Digitaldrucken auf Materialien aller Art zur Gestaltung von Gebrauchsgegenständen und Räumlichkeiten. Sie besucht ihre Kunden direkt Vorort mit DIN A3Mustern bzw. läd Interessenten gern in ihren kleinen Laden am südlichen Ende der Fußgängerzone von Speyer ein, welcher als Schauraum mit originalgroßen Mustern dient. Die Motive können und sollen vom Kunden für ihre eigenen 4-Wände individuell mit gestaltet oder durch eine Profiagentur erarbeitet werden. In Revinks Produktportfolio fallen Vliestapeten und Wandtattoos für den Wohnbereich oder auch für Messestände oder Firmengebäude, Folien mit vielen verschiedenen Anwendungen im Glas-Sichtschutzbereich, als Fliesenalternative in Bad und Küche oder um Möbelfronten individuell zu gestalten, Leinwände als Keilrahmenbilder, Gardinenstoffe für Fenster- und Raumgestaltung oder als Lärmschutz und Raumteiler, Roll-up’s, mobile Messestände, LKW-Planen, Autobeschriftungen.

Das Wunschmotiv des Kundens wurde im Badezimmer als Fliesenersatz und im Eingangsbereich als Vliestapete realisiert. Petra Revink, DruckBar4u Fritz-Kohl-Straße 24 55122 Mainz Ausstellung und Verkauf: Landauer Str. 37 67346 Speyer Telefon: 01 76 / 46 50 75 81 E-Mail: revink@druckbar4u.de WEB: www.druckbar4u.de

Die Produkte von DruckBar4u werden mit umweltfreundlichen Farben hergestellt und werden auf Wunsch bei Ihnen

19


Porträt

Sandra Carmen Gardlo

Rinofly, Molekulare Wesen und Objekte, Mixed Media, 30 x 30 x 8 cm, 2009/2010

Die Interpretation der Wirklichkeit Molekulare Wesen und absurde Gedankenformen

Verwachsen, Waldgeister – Die Seele der Bäume, Mixed Media, 120 x 160 x 5 cm, 2008

20


Porträt

Elviras, Molekulare Wesen und Objekte, Mixed Media, 30 x 30 x 10 cm, 2009/2010

Die zeitgenössische Kunst von Sandra Carmen Gardlo ist vielgestaltlich, surreal und real, figürlich, als auch völlig abstrakt und findet ihren Ausdruck in thematischen Konzeptionen, auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse, aktueller Forschungen und der Phantasie der Künstlerin. Die Kombinationen von sinnlichen und weichen Rundungen, körpernahen oder nur erahnenden Formen mit Strukturen, geometrischen Formen, biomorphen Musterungen oder Reliefs sprechen ihre eigene künstlerische Sprache und kommunizieren in mehreren Dimensionen mit der instinktiven Wahrnehmung des Betrachters. Der Zusammenhang des Universums wird auf ihren Kunstwerken in einen anderen Rahmen gesetzt und visualisiert Facetten von Denkprozessen, um das Leben in allen möglichen Varianten künstlerisch zu erforschen. Asymmetrische Bildkompositionen, starke Farbkontraste, die sowohl harmonisch, als auch absichtlich widersprüchlichen Charakters sind, nutzt die Künstlerin die Themen ihrer künstlerischen Arbeit auf Leinwand oder in eine Skulptur zu bannen. Ästhetik und Körperlichkeit, die Bewegung im Raum oder in surrealen Welten als Annäherung oder Entfremdung individueller Wirklichkeiten und deren Wandlungsfähigkeit im gesellschaftlichen Kontext zu betrachten. Sandra Carmen Gardlo gibt ihre künstlerischen Erfahrungen als Mentorin an Frauen und Künstlerinnen weiter, die nach Ausdrucksformen für ihre Kreativität suchen und führt in die Kunst des Sehens ein. Jedes Wort, jede Form, jede Farbe, jede geschwungene Linienführung ist eine Rundung im Kreis des Lebens. Diese Schwingungen, Wege und Möglichkeiten sind die Welle der eigenen Persönlichkeit. Im FLOW ins MEHR fließen – Leicht auf der eigenen Welle neue Wunder erleben, ist ihr Konzept, um über ganzheitliches Persönlichkeitscoaching

Abstrakte u. absurde Gedankenformen, Acryl auf Plastiform, Femme fatale (links), Processing (rechts)

weibliche Erfüllung zu vermitteln. Derzeit schreibt Sandra Carmen Gardlo an einem Buch über die Wirkung von Farbe, ihr Katalog „Verwandlung“ ist 2011 erschienen und kann über die Galerie & Atelier SCG bestellt werden.  

Bonni, die Ente, Chimära – Mischwesen, Tiermenschen und Mythologie, Öl /Acrylmalerei, 120 cm x 160 cm, 2006

Sandra Carmen Gardlo Die Künstlerin Sandra Carmen Gardlo setzt sich bildhaft und formal mit Themen des aktuellen Zeitgeistes auseinander. Figürlich und abstrahierte Wirklichkeitsinterpretationen künstlerisch umgesetzt in Form von Malerei, Skulptur und Plastischen Bildern als mehrdimensionale Realität, ihre Kunst lebt, atmet und bewegt. Galerie & Atelier S C G, Gablonzer Str. 37, D-38259 Salzgitter-Bad Telefon: 0 53 41/8 92 92 19 E-Mail: info@sandracarmengardlo.de WEB: www.sandracarmengardlo.de

21


ID Magazin Impressum Herausgeberin: Sabine Stellrecht-Schmidt Verantwortlich für den Inhalt: Sabine Stellrecht-Schmidt Heftgestaltung: Jürgen Wendel (Konzept, Typografie, Bildsprache) kontakt@id-magazin.de

Anzeigenleitung: Saskia Wendel Tel 0151 - 110 40 181 kontakt@id-magazin.de Druck und buchbinderische Verarbeitung: flyeralarm GmbH Alfred-Nobel-Straße 18 97080 Würzburg

Anschrift: Sabine Stellrecht-Schmidt Laurentiusstraße 3 63897 Miltenberg Tel 0160 - 92 632 628 kontakt@id-magazin.de www.id-magazin.de Auflage: 5.000 Stück

Offizielle Auslagestellen Salzgitter-Bad: Galerie & Atelier Düsseldorf: Farben Lampenscherf Goch: Möbelkreationen Beaupoil, Mainz: Hot Volée, Galerie Ostendorff, UnARTig, Mainzer Kunst!, INSIDE Möbel & Accessoires GmbH , Jung Möbelhandel, The Cape House, Antike Möbel E. Metzner, Art Mayence, Die HIFI-Profis, Residence, WohnSchön, Altstadt Galerie Lehnert, Praxis Dr. Imhof, Kantz Bürosysteme GmbH, Barthold Haustechnik, KÜCHEN KEIE, Elektro Lörler GmbH Ingelheim: Kunst und Werk, Fliesen Schreiber GmbH Ober-Olm: Ofenbauer Lamberz Bingen: Wilhelm Erbelding KG Gau-Algesheim: cubiculina Frankfurt: decolight GmbH, Operncafé, Spektrum individuelles Einrichten, ligne roset/Niederlassung Hanauerstraße, Anna von Mangoldt, Kaffeemacherei, Klassisch Wohnen, Fliesen Lerche, Raumausstattung Ditzel , Sofa & Co, Stevendesign Ideen-Baden-Wohnen, August Karp Raumgestaltung Offenbach: Juime Aschaffenburg: Antiquitäten Hasenstab, Kutzschbach Licht und Ambiente GmbH Miltenberg: Atelier Freiraum Großheubach: Unternehmerzentrum Miltenberg – Deutsche Vermögensberatung Kleinheubach: Weingut Fürst Löwenstein Bürgstadt: Herrmann Parkett, Möbelforum Bürgstadt, Mainmetall, Fliesen Center Hawel Darmstadt: Küchenhaus Unger, Buttmi Raumausstattung, Kunsthandlung Langheinz, Institut Mathildenhöhe, Raumausstattung KLÄDEN, Möbel Windhaus GmbH (Da-Arheilgen), Schmiedl Küchen-Atelier Weiterstadt: KÜCHEN KEIE, Die Küchenagentur Wiesbaden: Ihr Uhrenspezialist, Pieper Optik, schön schräg, Little Heroes, Rasselfisch, einzelstück, Kaiser-Friedrich-Therme, Wohnstudio Wiesbaden, Schrankart, Badstudio Müller, Bang & Olufsen Wiesbaden, Galerie für angewandte Kunst (GfaK), Atelier Nilu, art 32, DozierDesign, Geiger Raumkonzepte, Kunstkontor, Peter Viergutz – Raumgestaltung, Renio & Clark, Trüffel Feinkost & Hotel, Feinkost Feickert, ERNST + UNBEKANNT, NB-Werkstätte Beuslein, COR interlübke Studio Wiesbaden, Wohnraum Wiesbaden, StockhausenLicht, Repro Richter GmbH, private dinning, Heinrich Kamindesign Idstein: Backstein-Objekte Homburg/Saar: galerie m beck Neuhofen: Architektenbüro Nowack, Scheffel Architekten Speyer: DruckBar4u Das ID-Magazin ist an ca. 100 weiteren Auslagestellen im Rhein-Main-Gebiet kostenlos erhältlich.

Weitere Bezugsquelle: Das ID Magazin kann direkt über den Herausgeber bestellt werden. Die Schutzgebühr von 4,– Euro (inklusive Porto) ist zu überweisen. Für den Nachdruck des ID Magazins, auch wenn er nur auszugsweise erfolgt, ist die Erlaubnis des Herausgebers einzuholen.

23


Porträt

Gaetano Pesce, Fish Design

Deckenlampe, Italien

Regalsystem, Teak

Designklassiker des 20. Jahrhunderts Über die Sammelleidenschaft antiker Möbel

Laden-Ansicht

24


Porträt

Grete Jalk, Teak Couch Tisch

Industrielampe Kaiser Dell

Die Geschäftsidee für Ernst und Unbekannt wurde aus Christoph Börner und Rainer Zeisbrich Sammelleidenschaft und Liebe zu antiken Möbeln heraus geboren. Zuerst war es nur ein Requisitenhandel für Film und Fernsehen, Messen, Fotographen und Galerien. Doch schon bald richtete sich der der Schwerpunkt auf schöne, seltene und ausgefallene Möbel, Lampen und Objekte des 20 Jahrhunderts.

Arne Jacobsen Royal

Ernst und Unbekannt sind daher immer auf der Suche um gebrauchte hochwertige Designklassiker des 20. Jahrhunderts anzukaufen, dazu gehören Sofas, Sideboards, Regalsysteme, Bilder, Lampen, Sessel etc. Christoph Börner und Rainer Zeisbrich nehmen sich Ihrer Kostbarkeiten an und vermitteln sie an deren neuen Liebhaber. 

Aus dem umfangreichen Lager wurde ein Ladengeschäft in der Rheinstrass 91 in Wiesbaden, um die schönen Stücke ins stilechte Licht zu setzen und zu präsentieren. Regelmäßig wechselnde Ladengestaltungen prägen den Charakter von Ernst und Unbekannt und beeindruckt so gerne die stetig wachsende Anzahl der Fans und Stammkunden immer wieder aufs Neue. Vom Bauhaus bis hin zur Memphis-Ära gibt es ein großes weltweites Sammlerpublikum in allen Richtungen für ausgefallene Möbel und Lampen namhafter Designer. Im Angebot von Christoph Börner und Rainer Zeisbrich werden gebrauchte Möbel von Vitra, Knoll, Cassina, USM Haller, Artimede, Cor, Desede, Arne Jacobsen, Le Corbusier, Eileen Gray, Dieter Rams, Dänische Möbel und Teakmöbel usw. gehandelt. Ein besonderes Angebot von Ernst und Unbekannt ist die Planung und Gestaltung von Räumen, wie beispielsweise Büros und Geschäftsräume mit alten originalen Klassikern des 20 Jahrhunderts. Um besonders ausgefallene Kundenwünsche zu realisieren, müssen die beiden Inhaber schon mal länger suchen, um das Wunschobjekt für ihre Kunden zu finden.

Vitra Alu Chair Eames

Werkshocker

Ernst + Unbekannt Rheinstrasse 91 65185 Wiesbaden Telefon: 06 11/ 97 15 90 90 E-Mail: info@ernstundunbekannt.de WEB: www.ernstundunbekannt.de

25


Porträt

Salomé Klein und Sabine Stellrecht-Schmidt

Still- und Ruhekissen „hannimoon“

Beschützer „filou“ (Kuscheltier-Unikat)

zimt&zucker Unikate mit Charakter und Geschichte

Froschkönig „Lou“

26

Rasselgiraffe „Ella“


Porträt

Schmetterling „Anni“

Kuschelkissentier „Mama Wutz“, Ferkel zum Abknöpfen mit verschiedenen Funktionen (Quietschen, Rasseln etc.)

Salomé Klein, Studentin des Bühnen- und Kostümbild an der Kunsthochschule Berlin/Weißensee, entwirft und fertigt seit 2003 mit viel Phantasie und Liebe zum Detail in sorgfältiger Handarbeit verschiedenste schöne Dinge aus Textil und Papier, als Unikate oder in Kleinserien. Am liebsten verwendet sie gut erhaltene alte Materialien in Kombination mit neuen, sowohl aus ästhetischen, als auch idealistischen Gründen, sozusagen Recycling von Werten im doppelten Sinne. Sie mag es, wenn Dinge eine Geschichte erzählen, Charakter ... eine Seele haben. Ganz klein und autodidaktisch begann alles an ihrer Nähmaschine in Miltenberg unter dem Namen „zuckerpüppi“ mit einem Frosch namens Lou für ihre beste Freundin, einem Stillkissen für ihre Tochter. Auf einem kleinen Gemeinschaftsmarktstand reiften die ersten Ideen zu einer Kooperation mit Sabine Stellrecht-Schmidt, die schon bald Früchte trug. So stieg die Froschpopulation nun im Maingebiet stetig an. Schmetterlinge, Schafe schlossen schnell Freundschaft und gesellten sich in die lustige Runde zu Raketen und Äpfeln. Ihre Produkte werden liebevoll in Handarbeit gefertigt, für die ganz Kleinen zum Kuscheln und lieb haben. Die Kuscheltiere und Stillkissen werden durch den jeweiligen Stil von Salomé Klein und Sabine Stellrecht-Schmidt geprägt. Jede schöpft aus ihrem eigenen großen Stoffvorrat und setzt die Kuscheltiere nach eigenen Vorlieben um. Auch eigene Wünsche und Lieblingsstoffe des Kunden werden umgesetz und eingearbeitet. Als Besonderheit kommen die beiden z.B. auch in Kindergärten, um zusammen mit den Kindern das zukünftige Kuscheltier gemeinsam zu fertigen.

Knisterspielzeug „Regentropfenzwerge“

Berlin wurde im Jahr 2006 Salomé Kleins neue Heimat zuckerpüppi wurde ein Kleingerwerbe und heißt fortan zimt&zucker. Nun sind Ihre Produkte auch übers Internet bei DaWanda, in verschiedenen Geschäften, sowie Cafés in der Hauptstadt, Erfurt und Bonn erhältlich. 

Broschen aus Textil und Filz auch für Erwachsene

Salomé Klein Berlin E-Mail: salome23@gmx.net WEB: www.zimtundzucker.dawanda.com Sabine Stellrecht-Schmidt Miltenberg Telefon: 01 60 / 92 63 26 28 E-Mail: kontakt@stellrecht-schmidt.de WEB: www.stellrecht-schmidt.de

27


Porträt

Moskito, Höhe 6 m, Golfplatz in Guggenberg

Kuppel im Privathaus von Ralph Siegel

Vordach Maria-Ward-Schule der Englischen Fräulein in Aschaffenburg

Evolution of Art Ausgefallenes Design in perfekter Ausführung

Foyergestaltung Hotel Schloss Löwenstein mit postmodernem Kronleuchter, Theke, Regalgestaltung und regelbarer LED-Technik

28


Porträt

SCA Firmenlogo als 3D-Skulptur

Der Feuergrill

Die Bank – Rippenbauweise

Evolution of Art – steht für Innovation, Einfallsreichtum und für die Liebe zum Detail. Der Bürgstädter Stahlbauer und Künstler Hermann Schmitt-Flateboe verbindet Stahl mit Kunst und Design. Geprägt sind seine Arbeiten sowohl im technischen als auch künstlerischen Bereich, durch seine mehrjährige Tätigkeit als Technischer Leiter in der Konzertbranche und seine internationale Tätigkeit im Messebau. Gedankenanstoß zum Thema Walfang Besonderen Augenmerk legt Hermann Schmitt-Flateboe bei seinen Arbeiten wenn es um Verbindung von Stahl, Holz und Glas geht. Neben dem geliebten Bereich Kunst, arbeitet Hermann Schmitt-Flateboe auch mit einem besonderen Augenmerk und mit viel Liebe zum Detail im innovativen Stahlbau. Ein Eigenregie, wie auch in Kooperationen mit anderen Firmen entstehen Geländer, Vordächer, Möbel, Lampen bis hin zu Gebrauchsgegenständen die sich von den alltäglich bekannten Produkten abheben und einen Widererkennungswert besitzen. Sie sind nicht nur kunstvoll sondern auch praktisch. Seine Auftraggeber kommen oft aus der Hotel- und Gastronomiebranche. Für sie ist er zu Hause genauso unterwegs, wie in vielen europäischen Ländern. Seine Kunstwerke sind auf zahlreichen Ausstellungen vertreten. Von der Planung bis zur Ausführung bietet Evolution of Art seinen Kunden einen Komplettservice für Bau-, Raum- und Kunstobjekten an. Hier verbindet sich Innovation mit Qualitätsarbeit.  

Edelstaltische mit beschichtetem Glas Evolution of Art Hermann Schmitt-Flateboe Weidengasse 7a 63927 Bürgstadt Telefon: 01 71/ 75 79 854 E-Mail: contact@evolution-of-art.de WEB: www.evolution-of-art.de

29


Vorschau  •  ID Magazin 3

Quelle: Wanderausstellung 2012 „Mahlzeit“, www.domo-ev.de

Mosaikkunst in Deutschland In seiner nächsten Ausgabe wird Ihnen das ID Magazin die Vielfalt der Mosaikkunst in Deutschland zeigen. Freuen Sie sich mit uns auf eine neue und doch sehr alte Kunst. Mosaike entstanden bereits in der Antike im Mittelmeerraum und erleben in unserem Jahrhundert eine neue Blütezeit. Lassen Sie sich verzaubern, tauchen Sie ein in eine wunderbare Welt voller Steine und Farben.

Ausstellung mit zeitgenössischer Mosaikkunst vom 25. März bis 27. Juli 2012 24. Ausstellung der Themenreihe „Leib und Seele“ mit Werken von 12 Künstlern der deutschen Mosaikkunstszene Kunst im Martinshof Ausstellungsräume im EG, Liebigstraße 20, 35392 Gießen, Öffnungszeiten während der Praxiszeiten Telefon: 06 41/971 99 41, WEB: www.offene-mrt-giessen.de

30


Profile for ID Magazin

ID-Magazin 2  

Magazin für Raumgestaltung und Raumkunst

ID-Magazin 2  

Magazin für Raumgestaltung und Raumkunst

Advertisement