Page 1

ID

Magazin für Raumgestaltung + Raumkunst

ID Magazin 05 Jahrgang 2014 Schutzgebühr 4,– Euro

Farbe bekennen! Robert Kallers Welt der Farben

8

Schulflur in der Geschwister-Scholl-Gesamtschule in Dortmund-Brakel

6    Produktdesign für gute Laune Handgefertigte Lampen und Teppiche

10    WohnRaum-Kunst

Innenarchitektur und Raumgestaltung – grenzenlos

18    Von der Schönheit Afrikas inspiriert Noriko Naito-Owusu und die Afrikanischen Frauen


ID Magazin Offizielle Auslagestellen Aschaffenburg: Antiquitäten Hasenstab, Kutzschbach Licht und Ambiente GmbH, Autocenter Marzina GmbH Bad Kreuznach: Raquet GmbH Bingen: Wilhelm Erbelding KG Bischofswiesen: Herzstücke Mosaikkunst Bürgstadt: Herrmann Parkett, Mainmetall, Fliesen Center Hawel, Edelmann und Zimmermann CH-Chur: mosaic-art Darmstadt: Küchenhaus Unger, Buttmi Raumausstattung, Kunsthandlung Langheinz, Institut Mathildenhöhe, Raumausstattung KLÄDEN, Möbel Windhaus GmbH (Da-Arheilgen), Schmiedl Küchen-Atelier Dortmund: Atelier Robert Kaller Düsseldorf: Farben Lampenscherf, Mohr, Peter Lampenscherf – Tapeten & Farben, Zeltner-Müller Frankfurt: decolight GmbH, Operncafé, Spektrum individuelles Einrichten, ligne roset/Niederlassung Hanauerstraße, Anna von Mangoldt, Kaffeemacherei, Klassisch Wohnen, Fliesen Lerche, Raumausstattung Ditzel , Sofa & Co, Stevendesign Ideen-BadenWohnen, August Karp Raumgestaltung, Schlafraum Frankfurt, Galerie BraubachFive, PalmenGarten Freilassing: Play of Art Gau-Algesheim: cubiculina Gelnhausen: rüppel bauzentrum Goch: Möbel-kreationen Beaupoil Groß-Umstadt: Jungbrunnen Großheubach: Hennig Haus, Unternehmerzentrum Miltenberg – Deutsche Vermögensberatung Homburg/Saar: galerie m beck Idstein: Backstein-Objekte Ingelheim: Kunst und Werk, Fliesen Schreiber GmbH KerpenBuir: Treffpunkt Kunst Kleinheubach: Weingut Fürst Löwenstein, Hotel Schloss Löwenstein Laudenbach: Edel/Stahl kreative Metallverarbeitung GmbH Mainz: Hot Volée, Galerie Ostendorff, UnARTig, Mainzer Kunst!, INSIDE Möbel & Accessoires GmbH , Jung Möbelhandel, The Cape House, Antike Möbel E. Metzner, Art Mayence, Die HIFI-Profis, Residence, WohnSchön, Altstadt Galerie Lehnert, Praxis Dr. Imhof, Kantz Bürosysteme GmbH, Barthold Haustechnik, KÜCHEN KEIE, Elektro Lörler GmbH, Raquet GmbH, Schumm’s Office House Marburg: Atelier Sharchen, Güterbahnhof 12 Miltenberg: Atelier Freiraum, Jagdhotel Rose, Orthopädie und Schuhkultur Rußmann Neuhofen: Architektenbüro Nowack, Scheffel Architekten Niedernberg: Seehotel Niedernberg Ober-Olm: Ofenbauer Lamberz Offenbach: Juime Rüsselsheim: Lupk, Schick Holzfachmarkt Salzgitter-Bad: Galerie & Atelier Sinsheim: Die Adresse, Femina Art Weiterstadt: KÜCHEN KEIE, Die Küchenagentur Wiesbaden: Ihr Uhrenspezialist, Pieper Optik, schön schräg, Little Heroes, Rasselfisch, einzelstück, Kaiser-Friedrich-Therme, Schrankart, Badstudio Müller, Bang & Olufsen Wiesbaden, Galerie für angewandte Kunst (GfaK), Atelier Nilu, art 32, DozierDesign, Geiger Raumkonzepte, Kunstkontor, Peter Viergutz – Raumgestaltung, Renio & Clark, Trüffel Feinkost & Hotel, Feinkost Feickert, ERNST + UNBEKANNT, NB-Werkstätte Beuslein, COR interlübke Studio Wiesbaden, Wohnraum Wiesbaden, StockhausenLicht, Repro Richter GmbH, private dinning, Heinrichs Kamindesign, Galerie Cerny + Partner, Hotel Klee am Park Das ID-Magazin ist an zirka 150 weiteren Auslagestellen im Rhein-Main-Gebiet kostenlos erhältlich.

Weitere Bezugsquelle: Das ID Magazin kann direkt über den Herausgeber bestellt werden. Die Schutzgebühr von 4,– Euro (inklusive Porto) ist zu überweisen. Für den Nachdruck des ID Magazins, auch wenn er nur auszugsweise erfolgt, ist die Erlaubnis des Herausgebers einzuholen.

Impressum Herausgeberin: Sabine Stellrecht-Schmidt Verantwortlich für den Inhalt: Sabine Stellrecht-Schmidt Anzeigenleitung: Saskia Wendel Tel 0151 - 110 40 181 kontakt@id-magazin.de

Heftgestaltung: Jürgen Wendel (Konzept, Typografie, Bildsprache) kontakt@id-magazin.de Druck und Verarbeitung: flyeralarm GmbH Alfred-Nobel-Straße 18 97080 Würzburg

Anschrift: Sabine Stellrecht-Schmidt Laurentiusstraße 3 63897 Miltenberg Tel 0160 - 92 632 628 kontakt@id-magazin.de www.id-magazin.de


Editorial

Sabine Stellrecht-Schmidt, Herausgeberin

Kunst – ein elementares menschliches Bedürfnis Liebe Leserinnen und Leser, Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit täglich etwas zu essen und zu trinken, uns täglich kleine Pausen zu gönnen um beispielsweise gute Musik zu hören, etwas Interessantes zu lesen und somit grundlegende Bedürfnisse zu befriedigen. Wie steht es aber mit einem ganz anderen Bedürfnis, dem Bedürfnis unseres Sehorgans etwas Schönes, Harmonisches vor die Linse zu bekommen? Hier spreche ich insbesondere das Bedürfnis nach Kunst und Kultur an. Künstler aus allen Sparten erschaffen Kunst und Kulturgüter für Ihre Mitmenschen. Oftmals ist es nicht sehr einfach diese zu vermarkten und somit ihren Lebensunterhalt zu verdienen. In vielen Regionen Deutschlands schließen sich daher Künstler in Gemeinschaften zusammen um sich nicht mehr alleine um alle Aspekte der Selbstständigkeit kümmern zu müssen. In der Gemeinschaft gelingt dies weitaus besser. So kann sich der Einzelne in einem großen Pool von vielfältigen, breitaufgestellten Talenten bedienen um seinem Ziel, ein größeres Publikum anzusprechen und zu erreichen. Das ID Magazin versteht sich als solch einen Teil einer Gemeinschaft. Es bietet seinen Teilnehmern die Möglichkeit mit einem professionellen Auftreten und einem hervorragenden

Verteiler an Sie, Ihre Zielgruppe, heranzutreten und auf sich aufmerksam zu machen. Im Heft finden Sie auf der Seite 20 ein Beipiel eines Künstlerzusammenschlusses. Die Künstler einer Region vereinten sich und gründeten eine Plattform zur besseren Vernetzung und Repräsentation in der Öffentlichkeit. Mit dieser neuen Ausgabe des ID Magazins wünschen wir Ihnen eine angenehme Zeit beim Lesen und Betrachten dieser Ausgabe und freuen uns, wenn es uns wieder einmal gelungen ist, Ihnen gute Kontakte zu interessanten Künstlern, Kunsthandwerkern und Handwerkern an die Hand zu geben.

Weitere Informationen zum ID Magazin erhalten Sie auf unserer facebook-Seite. Werden Sie ein „Freund“ von ID und informieren Sie sich über Aktivitäten und Neuigkeiten auf facebook.com / id.magazin Kontakt: E-Mail: kontakt@ id-magazin.de / WEB: www.id-magazin.de

3


ID

Magazin für Raumgestaltung + Raumkunst

„Sie sind

Raumgestalter oder Raumkünstler?“

Lesen, teilnehmen, werben. Leseabonnement

Bewerbung zur Teilnahme

Sie wollen zukünftig keine Ausgabe des ID Magazins verpassen. Gerne können Sie auch direkt bei uns per E-Mail: kontakt@id-magazin.de Ihr persönliches ID Magazin bestellen. Gegen eine Schutzgebühr von 4,– Euro (inklusive Porto) ist die aktuelle Ausgabe auf dem direkten Weg zu Ihnen unterwegs.

Sie sind Künstler, Kunsthandwerker oder Handwerker und möchten im ID Magazin Ihre Arbeit präsentieren? Ausführliche Bewerbungsunterlagen unter www.facebook.com/id.magazin oder per E-Mail.

Auslagestellen

Interessierte, die das ID Magazin für Ihre Anzeigen nutzen wollen, wenden sich an: Saskia Wendel, E-Mail: kontakt@id-magazin.de Telefon: 0151/110 401 81

Sie möchten das ID Magazin auslegen? Kontakt: Sabine Stellrecht-Schmidt E-Mail: kontakt@id-magazin.de Unsere aktuellen Auslagestellen für Ihr kostenfreies Exemplar finden sie unter: www.facebook.com/id.magazin

Anzeigenkunden

Sollten Sie noch weitere Fragen haben, nehmen Sie bitte Kontakt auf mit: Sabine Stellrecht-Schmidt, E-Mail: kontakt@id-magazin.de


Inhalt  •  ID Magazin 5 02 Auslagestellen und Impressum

06

03 Editorial

06 Handgefertigte Lampen und Teppiche

08 Farbe bekennen!

10 WohnRaum-Kunst

12 Mosaic Academy Barcelona

08

15 Buchempfehlungen

16 „Mit unseren Möbeln lebt der Mensch.“

18 Von der Schönheit Afrikas inspiriert

20 Kultur auf dem Land

22 Heftvorschau ID Magazin 6

10

18

5


Porträt

Simone Witting

Eulenlampe, D: 50 cm, H: 30 cm

Produktdesign für gute Laune Handgefertigte Lampen und Teppiche

Große Eselstehlampe

6

Giraffenlampe in jeder Farbe


Porträt

Tischlampe mit Drahtgestellfuß

Lieblingsteppich: unverwechselbares Design, robust und handgemacht in Nordrhein-Westfalen

Gegründet wurde Halbeins 2007 in Berlin-Kreuzberg von Simone Witting. Sie absolvierte Ihr Kunststudium an der Kunstakademie in Enschede-Niederlande mit dem Abschluss als Dipl.-Designerin. „Die Holländer gehen viel freier mit Kunst, Design und Grafik um. Alles kann untereinander vermischt werden, man kann sich immer neu deffinieren und trotzdem seiner Linie treu bleiben“. Als Pionier bedruckter Lampenschirme wurde Halbeins über die Grenzen hinaus bekannt und leuchtet auch mittlerweile Messestände, Restaurants, Cafes und Events aus. Vom Foto, Grafiken über Typografie bis hin zur eigenen Kollektion druckt und fertigt HALBEINS Ihren persönlichen Lampenschirm.

Herstellungsverfahren mittels Tuft-Technik bietet eine Vielfalt von Möglichkeiten bei der Muster- und Formgestaltung.

Die Blenderlampen sind ein unverwechselbares Markenzeichen von Halbeins. Der am unteren Rand der Lampe angebrachte Blender dient als Sichtschutz und ist gleichzeitig ein Designmerkmal. Das Licht scheint diffus durch den Schirm und erzeugt dabei eine gemütliche Stimmung im Raum. Alle Blender sind untereinander austauschbar und können auf Anfrage dazu bestellt werden.

Seit 2012 präsentiert sich HALBEINS im Werkstattladen juniic. Hier kann man sich neben ausgesuchten Designprodukten aus dem Interieurbereich auch die Lampen und Teppiche von Halbeins ansehen und sich von einer Vielzahl an Stoffen und Motiven inspirieren und beraten lassen. Hier werden dann auch die Lampen nach Bestellung gefertigt. Immer nach dem Motto: Schönes Design verbreitet gute Laune und trägt zu positiver Lebensqualität bei.

Die Designs der Motivlampen werden per Sublimationsdruckverfahren auf hochwertigen Stoff gedruckt und zum Lampenschirm verarbeitet. Die Stoffe der Siebdrucklampen werden in Handarbeit in einer Siebdruckerei in Berlin bedruckt und haben durch Ihren Farbauftrag einen unverweselbaren Charakter. Auf Anfrage sind Größe und Farbe variabel. In einer kleinen Teppichmanufaktur in NRW werden die handgearbeiteten Teppiche mit ihrem unverwechselbaren Charakter aus hochwertiger Neuseelandwolle gefertigt. Das

Gelaserte Holzornamentlampe

HALBEINS Simone Witting Venloer Straße 512, 50825 Köln Telefon: 02 21 / 78 95 94 66 Mobil: 01 74 / 7 14 89 84 E-Mail: design@halbeins.de WEB: www.halbeins.de Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 10 –15 Uhr Samstag: 11 –15 Uhr und nach Terminvereinbarung

7


Porträt

Robert Kaller, Master of Fine Arts ( M. F. A. )

Bilddetail Neujahrsbild 2014

Farbe bekennen! Robert Kallers Welt der Farben

Lebensgruppe „Sternenhaus“ der gemeinnützigen St.Antonius GMBH Herten

8

Gruppenraum Kindergarten Herten


Porträt

Schulflur Rüggeberg

Kindergartenflur Herten

Jahreszeitenrelief Kindergarten Waren Müritz

Schlafraum Kindergarten Herten

„Kunst soll den Geist anregen, Gefühle wecken, Bewusstsein schaffen“ – so formuliert Robert Kaller den Ausgangspunkt seines Schaffens. „Kunst beeinflusst die Befindlichkeit des Einzelnen positiv und dient damit letztendlich dem Zwischenmenschlichen.“ Seit Jahren lässt er seine Kunst dem Leben begegnen: Ganze Stadtviertel hat er farbig gefasst, unzählige Schulen mit Mosaiken versehen, oft im direkten Dialog mit jenen, die dort lehren und lernen. Wenn der Künstler „am Bau“ arbeitet, realisiert er einen Teil seiner Lebensphilosophie. Diese ist wesentlich bestimmt von der Überzeugung, dass Kunst unverzichtbarer Bestandteil einer sinnvollen und bewusst gestalteten Existenz ist. Sein Werk „an der Wand“ geht damit deutlich über eine die Verschönerung im Sinne lapidarer Dekoration hinaus. Gleichzeitig unterscheidet sie sich in ihrem unmittelbaren Realitätsbezug von einer Kunst um ihrer selbst oder um ihrer musealen Präsentation willen. Seine Bilder drängen in den unmittelbaren Lebensraum der Menschen. Die wesentliche Aussage seiner Kunst liegt in ihrer Wirkung auf den Betrachter. „Farbe dominiert die Form“ sagt Kaller, und belegt dies anschaulich, indem er mit einem breiten Quast eine rote Linie über ein weißes Relief legt. Sein Werk wurzelt u.a. im Studium der Farbenlehre von Goethe und Albers, in dem von Kandinsky beschriebenen „Geistigen in der Kunst“ und in der Auseinandersetzung mit wahrnehmungspsychologischen Gesetzmäßigkeiten. Trotz dieses intellektuellen Hintergrundes lehnt er jede theoretische Überfrachtung seiner Arbeit ab. Die Transformation baugebundenen Ausdrucks in ein freies Format bedeutet nicht Änderung, sondern Kondensierung seiner Ideen. Die formale Reduktion geht einher mit einer äs-

Markuskirche in Wuppertal thetischen Erweiterung: Von der Architektur als Bildträger befreit, gewinnen die Kompositionen an Eigenständigkeit und Weite. In ihrer lichten Lebendigkeit sprechen sie direkt das emotionale Zentrum des Betrachters an und versetzen ihn in eine leichte, heitere Stimmung. Anders als das Bild eines Kaleidoskops verändert sich das einmal gelegte Mosaik nicht. Mit Kompositionen, die auf die Tektonik des Mosaiks zurückgreifen, gerät Kaller zum Wächter der Zeit, unterbricht, sinngemäß, den Lauf der Dinge. Er fordert den Betrachter auf, inne zu halten und sich dem unaufhaltsamen Wandel allen Seins – und letztlich dessen Endlichkeit – bewusst zu werden. Dr. B. M. Thiemann, Kunsthistorikerin, www.textlinear.de

Atelier Robert Kaller Max-Brandes-Straße 23, 44229 Dortmund Telefon: 02 31/ 72 70 222, Mobil: 01 71/ 26 24 471 E-Mail: info@kallerkunst.de WEB: www.kallerkunst.de

9


Porträt

Martine Seibert-Raken

Strahlentherapie Troisdorf, St.Josef Hospital, Säulen handvergoldet und Baumskulpturen von Seibert-Raken

Strahlentherapie Bonn, Marienhospital, Thekenanlage USM Haller, Beleuchtung Cattellani und Smith „Fil de Fer“ Sonderanfertigung, Kunst Arbeiten von Skizzo

WohnRaum-Kunst Innenarchitektur und Raumgestaltung – grenzenlos

Wohnkulturen Bonn, Baumobjekt ohne Titel, Eichefaßhölzer in Kombination mit Stahl auf Glasfuß

10


Porträt

Wohnkulturen Bonn, ein großes Wandrelief ohne Titel, Eisengrund Salzsäure Kupferpigmente auf Papier wurde zur Ausstellung von Sofas dazu gefügt.

WohnRaum-KunstShowroom, Remagen

Martine Seibert-Raken verbindet Kunst, Innenarchitektur und Raumgestaltung. Sie gestaltet Privaträume, Geschäftsräume, Restaurants, Hotels und sogar Gärten. In Zusammenarbeit mit entsprechenden Lieferanten sorgt sie im Anschluss für die Auswahl von Möbeln, Licht und Accessoires. Kunst schafft sie selbst und wenn diese nicht einzubetten ist in den Gesamtkontext, so pflegt Martine Seibert-Raken die direkte Zusammenarbeit mit Künstlern und Galerien, u.a. Rosemarie Bassi, Remagen.

Terra Vino Treppenabgang, Wandfresko aus Kalk- Zementputz, Grundierung und Überzug mit Kupferpigment Farbton Gold, eigenhändig hergestellt von Seibert-Raken

Dem Ruf des Arp Museums folgend inspirierte sie innerhalb eines Künstler Workshops ihre Teilnehmer und Teinehmerinnen zur Arbeit mit Alltagsmaterialien, wie der Entwicklung von Objekten und Lichtobjekten. Unlängst rief lange nach Abschluß eines Gestaltungsauftrages der Bauherr wieder an. Ob sie mit ihm auch eine Brille aussuchen könne. Die Beratungstätigkeit hätte so sehr viel Freude gemacht. 

Mit ihrer Firma Wohnraum-Kunst, die sie 2009 gründete, zeigt sie ein Spektrum, eingebettet in das Spannungsfeld von Kunst, Architektur, Design, Mode und Avantgarde. Grenzen gestalten sich hier fließend, so handelt ihre Arbeit von immer wieder kehrender Suche nach Möglichkeiten der Wand-Boden und Deckengestaltung. Sie erschafft flirrende Lichtobjekte und Wandfresken. In Absprache mit ihren Kunden und in Abstimmung auf das jeweilige Ambiente realisiert sie eigene Möbelentwürfe. Sonntags trifft man die Künstlerin entweder in ihrem Atelier, oder ihrem Showroom, den sie in der Bachstraße 8 in Remagen betreibt. Ihre Gäste werden hier vor Ort gerne einmal bei einem Schöppchen mit kleinen Leckerbissen versorgt, denn sehr viel liegt der Künstlerin an dem Gespräch mit ihren Kunden. Hier entstehen schon mal die ersten Entwürfe zu neuen Einrichtungsprojekten, oder der Vorentwurf zu einem Lichtobjekt, oder man sieht ihr einfach bei der Arbeit mit gewässerten und mit Säure behandelten Papier zu, welches sie dann bis zur Unkenntlichkeit entfremdet und für ihre Wandreliefs bearbeitet.

Restaurant Terra Vino Bonn, Wandvergoldung und Gemälde, wie Anfertigung Leuchten, Gestaltung Treppe und Design der Garderobe von Seibert-Raken Martine Seibert-Raken, WohnRaum-Kunst Atelier: Mathonetstraße 2, 53175 Bonn Showroom: Bachstraße 8, 53424 Remagen Telefon: 02 28 / 386 25 60 Mobil: 01 52 / 34 24 72 26 WEB: www.WohnRaum-Kunst.com

11


Porträt

Petra Frei

Convertible2012 – Bcn General Konsulat BRD

Trozo x Trozo = Stück für Stück Mosaic Academy Barcelona

Deco Tasche Yves Saint Laurant

12

Smati modern Salvador Dali


Porträt

Miami Heart Skulptur

Guapa – Schwimmhalle Dior

„Barcelona 1998, hier hat alles begonnen. Die Fülle an Mosaiken hat mich in dieser Zeit so in den Bann gezogen, dass ich ihnen nicht widerstehen konnte. Durch eine berufliche Veränderung meines Mannes sind wir dann in 2000 mit der ganzen Familie nach Barcelona gezogen. Das war der Startschuss. Ich begann meine Ausbildung bei dem bekannten Mosaikdesigner Pierre Mesguich. In seinen Ateliers in Paris, London, Tokio und Barcelona führt er mit den unterschiedlichsten Materialien Mosaike für die Wand-, Boden- und Deckengestaltung aus. Hier begann meine große Liebe zu den Smalten, die mich so sehr in Ihren Bann gezogen haben. Zwei Jahre später eröffnete ich mein eigenes Atelier, Trozo x Trozo. Meine Weiterbildungen führten mich über Orsoni nach Ravenna. Dort erlernte ich bei Luciana Notturni die Techniken des Byzantinischen Ravenna Mosaiks. Weitere Kurse, u. a. Portraitkurse, folgten.“, so schildert Petra Frei ihren künstlerischen Werdegang. Die Werkstatt entwickelte sich prächtig und bereits nach 2 Jahren war der Erste Umzug in grössere Räumlichkeiten nötig. Seit 2012 findet man Trozo x Trozo nun mitten in der Altstatt von Barcelona, nur 50 Meter neben dem Palau de la Musica Catalana, einem wahren Tempel voller Mosaiken im Modernisten Stil. Zur gleichen Zeit wurde auch die MAB – Mosaic Academy Barcelona – ins Leben gerufen. Hier werden Intensivkurse in verschiedenen Mosaiktechniken und Materialien angeboten. Die MAB begibt sich auch auf Reisen und führt ihre Kurse auch in Wien, Zürich, Peking, Buenos Aires und Sao Paulo durch. Mehr als 1000 Kursteilnehmer fanden bereits den Weg zu Trozo x Trozo. Neben den Kursen gibt es auch einen umfangreichen Materialverkauf für Mosaikkunst und Tiffany. Ein besonderes Highlight sind die Lifestyle Creative Workshops. Die Teilnehmer sind gemeinsam kreativ und leben

Glasmuseum Wien Weigelsdorf

in dieser Zeit auf einer wunderschönen Finca in Penedés, nur 40 km außerhalb Barcelonas. Mitten von unzähligen Reben, authentischer Weine, guten Essens und freien Schaffens wird alles Schöne vereint (www.calrugetbiohotel.com). Zu Petra Freis Schaffensspektrum gehören ebenso Auftragsarbeiten (Bilder, Wandgestaltungen, Plastiken) wie soziale Projekte an Schulen und Kliniken. Der Gewinn der Ausschreibung einer Wandgestaltung des Auswärtigen Amtes des Deutschen General Konsulates in Barcelona habe ihr die Türen in die Architektur geöffnet. Mit der Mosaikfassade des Glasmuseums in Wien Weigelsdorf zeichnet sie verantwortlich für die Umsetzung des Entwurfes in Mosaik der Wiener Maler -und Glasbläserin Hilde Kuchler, ein Mosaik das mit vielen freiwilligen Helfern entsteht. Am Ende wird es 275 qm groß sein und somit das größte Glasmosaik mit Smalten in ganz Europa. „Nach so vielen Jahren bin ich trotzdem immer noch ungeduldig, suche neue Materialien, experimentiere z. B. mit beweglichen Objekten. Denn eines ist mir klar: Mosaik ist in seiner Gestaltung grenzenlos – die Grenzen setzen wir uns selbst – frei nach diesem Motto überschreite ich sie täglich.“ 

Barcelona by night – Smalti Trozo x Trozo C/Mare de Deu del Pilar 15, local 2 08003 Barcelona, España, Telefon:  + 34 622 461 223 E-Mail: petra@trozo-x-trozo.es WEB: www.trozo-x-trozo.es, www.facebook.com/trozoxtrozo

13


Die konfigurierbare LED-Designerleuchte Leuchte, Tisch und einzigartiges Design. Zur effektvollen Beleuchtungs-gestaltung von Wohnbereichen, Hotels, Events und Messen.

Die Illum-Ambient ist eine patentierte Design LED-Leuchte mit der Zusatzoption als Stehtisch. Durch den optionalen Akkubetrieb ist ein hochflexibler Einsatz gewährleistet. Die Farbeinstellungen und Farbverläufe können bequem per Fernbedienung, iPad, iPhone oder Android Handy angesteuert werden. Die integrierten RGB+W LED ermöglichen alle denkbaren Farbkombinationen und unterschiedliche Weißtöne. Unsere Leuchten und LED-Stehtische zeichnen sich durch hochwertige und langlebige Materialien aus. Mit der bestehenden Funkfernsteuerung können Festfarben, homogen abgestimmte Farbverläufe und mehrere ILLUM-AMBIENT-Leuchten angesteuert werden. Die Leuchte kann im Online-Shop frei nach Wunsch in Bezug auf Dekorteile, Form, Farbsteuerung und Akkubetrieb zusammengestellt werden.

Design und Patent: Andreas Scherer

www.illum-ambient.de Online-Shop mit Konfigurator: shop.illum-ambient.de


Buchempfehlungen

Reisen auf die andere Art Wohnen bei Künstlern, Designern und Sammlern Das Reisehandbuch „In Bed With Art“ lädt ein, hundert Gastgeber weltweit kennenzulernen. Das Besondere daran: Sie alle haben als Künstler, Sammler, Kuratoren oder Galeristen eng mit Kunst zu tun. Hier sind Kunst und Design keine Dekoration, sondern ein Lebensstil-Statement. Ob einfache Zimmer oder Fünf-Sterne-Luxus – bei der Auswahl entscheidend war für Katharina Knieß dieser enge Bezug zur Kunst. Allein in Deutschland führt sie 51 Ziele auf. „Wichtig ist mir“, so die Autorin, „ein entspanntes Angebot zu machen: Niemand muss dort Kurse buchen oder über Kunst sprechen“. Damit wendet sich das Buch sowohl an Kunst- und Kulturliebhaber, als auch an Geschäftsreisende, die Unterkünfte mit individuellem Charakter bevorzugen – also schlicht an Menschen, denen Neugier ein Lebenselixier ist. Katharina Knieß: In Bed With Art. 100 Möglichkeiten, sich mit Kunst zu betten, Verlag hellblau, Essen 2011, 224 Seiten, broschiert, 14,95 Euro, ISBN 978-3-937787-28-2 www.verlag-hellblau.de, www.in-bed-with-art.de

Siedlung Halen Die in Architekturkreisen national und international renommierte Siedlung Halen, mitten im Wald vor den Toren Berns gelegen, feiert 2010 ihr 50-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass erscheint ein reich bebilderter Foto- und Textband über die Geschichte und die Bedeutung dieser aus rund 80 Reihenhäusern bestehenden, verkehrsfreien Siedlung, die als Vorbild für verdichtetes, gemeinschaftliches Wohnen gilt. Der Band enthält Porträts und Kommentare von Gründern, Architekten und Bewohnern, sowie einen technischen Teil mit Plänen, Skizzen und Hinweisen auf aktuelle Sanierungskonzepte, ISBN: 978-3-258-07616-4, EUR 38,50 www.haupt.ch

Kunstraum Kalligrafie Schreiben auf Wänden und Leinwänden Nicht nur Papier lässt sich beschreiben, Kalligrafie kann auch in der Raumgestaltung effektvoll eingesetzt werden. „Kunstraum Kalligrafie. Schreiben auf Wänden und Leinwänden“ veranschaulicht die weitgespannte Palette der kalligrafischen Möglichkeiten: vom perfekt geschriebenen Buchstaben über die Wandgestaltung bis hin zur freien Kunst. Joachim Propfe zeichnet in seiner kleinen Schriftenkunde die große Linie der Schriftentwicklung von der Antike bis zur Renaissance nach, von der Capitalis Monumentalis bis zur humanistischen Kursive. Die hier gezeigten Schriftvorlagen entstanden anhand verschiedener historischer Vorbilder, ergänzt durch Erläuterungen, die auf die Besonderheiten der einzelnen Schriften eingehen. Worauf es bei der kalligrafischen Wandgestaltung besonders ankommt - von der Wahl der Fläche über die Wirkung von Farbe bis zur Umsetzung des Entwurfs im Raum - darüber informiert der Praxisteil mit vielen Anleitungen und Tipps. In der Galerie, die eine Vielfalt der Werke des Autors vorstellt, finden sich darüber hinaus eine Fülle von anregenden Inspirationen. Joachim Propfe: Kunstraum Kalligrafie, ISBN: 978-3-258-60022-2, EUR 39,90 www.haupt.ch

15


Porträt

Michael Kasper, Schreinermeister, Betriebswirt des Handwerks, Gestalter im Handwerk

Wohnwand, weißer Schleiflack, Buche Abdeckplatten, Glasschiebetür satiniert, LED Warmlichtbeleuchtung

Wintergarteneinrichtung aus Tulpenbaumholz

„Mit unseren Möbeln lebt der Mensch.“ Individuelles Einrichten auf Kundenwünsche abgestimmt

Fernsehschrank, Korpus aus Wenge, Fronten in Schleiflack creme matt, Fronten der Schubladen mit Wurzelholzfüllungen, Fernseher elektrisch ein- und ausfahrbar

16


Porträt

Eckbank, massives geöltes Eichenholz mit Edelstahl, Sitzfläche schwebend mit braunem Leder

Waschtisch aus Mineralwerkstoff

Wohnwand in Nussbaum mit schwarz lackierten Glasfüllungen, Schubkästen in Ahorn massiv

Dieser Slogan steht für die Ideale und die Arbeitsweise der Kasper Möbelmanufaktur. Es ist das oberste Ziel bei jedem Auftrag, dass der Kunde sich schon von Beginn an mit seinen Wünschen und Vorstellungen verstanden fühlt. So kommt es oft vor, dass viele zeitintensive Gespräche nötig sind, bis klar wird, wie genau der Auftrag durchgeführt werden soll. Und nur so ist es möglich, dass das in Auftrag gegebene Möbel mit all seinen Besonderheiten durch die Möbelmanufaktur zur vollsten Zufriedenheit für den Kunden gebaut werden kann. Es ist kein Auftrag wie der andere. Bereits ab dem ersten Gespräch versucht die Möbelmanufaktur Kasper die Bedürfnisse, Vorstellungen, Ideen und Wünsche der Kunden in ein schlüssiges und technisch umsetzbares Konzept zu verwandeln. Mit Hilfe von Zeichnungen, Materialcollagen und Gesprächen entsteht für jeden Kunden ein individuelles Möbel oder eine ganze Einrichtung. Die Wohnmanufaktur Kasper fertigt Wohnmöbel aller Art und für jeden Raum – egal ob Küche, Bad, Wohnzimmer, Schlafzimmer – Geschäftseinrichtungen, Fussböden, Türen, Decken, Treppen, Terrassenböden und vieles mehr. Durch die gute Kommunikation und Zusammenarbeit mit anderen Handwerkern, bietet die Möbelmanufaktur Kasper auch Projektleitungen „Alles aus einer Hand“ zu Um- oder Ausbaumaßnahmen für seine Kunden an. Erst wenn der Kunde wirklich mit dem Möbel zufrieden ist, kann sich der Michael Kasper zurücklehnen, in der guten Gewissheit: Mit seinen Möbeln lebt der Kunde! 

Sitzbank in Eiche dunkel gebeizt, mit Leder bezogen

Schreinerei Michael Kasper Trennfurter Straße 44, 63911 Klingenberg/Trennfurt Telefon: 0 93 72 / 92 17 06 Telefax: 0 93 72 / 92 16 43 E-Mail: schreinerei.kasper@t-online.de WEB: www.schreinerei-kasper.de

17


Porträt

Noriko Naito-Owusu

Ashanti Women

Peony I (flower closeup)

Von der SchĂśnheit Afrikas inspiriert Noriko Naito-Owusu und die Afrikanischen Frauen

Woman with Red Anthuriums

18

Woman with Black Panther


Porträt

Lady of the Baobab

Woman with Green Anthuriums

Golden Braids (oil pastels)

Ihre Liebe zur Schönheit Afrikas und deren Menschen begann in den späten 60er Jahren und hält sie auch Jahrzehnte später, zurück in Japan, noch in Ihrem Bann. Noriko NaitoOwusu lernte damals Ihren Ehemann Fredrick A. Owusu, ein internationaler Sportler kennen und zog mit ihm nach Accra in Ghana, wo sie bis Anfang der 1990er Jahre lebten. Bereits in dieser Zeit begann sie ghanaische Frauen mit ihrer natürlichen Schönheit zu malen. Dafür liebt sie es Pastellkreide zu verwenden, um die Schönheit ihrer Motive einzufangen und die Stimmung an die Betrachter zu transportieren.

Dream in Savannah

Dort wuchs sie in den 40er Jahren auf und besuchte nach ihrer Schulzeit die renommierte Universität Joshibi of Art & Design in Tokio. Nach ihrem Bachelor-Abschluss in Fine Art, arbeitete sie als Grafik-Designerin für Dentsu Corporation, eine der der weltweit größten Werbeagenturen. Heute lebt sie in Numazu, Japan. Ihre Bilder zeigt sie mehrmals im Jahr auf verschiedenen Ausstellungen.  

Sie entwickelte zunehmend komplexere Kunstwerke mit verschiedenen Elementen der ghanaischen-afrikanischen Kultur. Das traditionell und sehr aufwendig geflochtene Haar ihrer Frauen, die damit viele Stunden verbringen, ist das wichtigste Element des ghanaischen Schönheitsideals. Blattgold ist ein weiteres Detail, das sie in ihren Werken verwendet. An der ehemaligen Goldküste, der Kolonie von Großbritannien, tragen die Einwohner mit sehr großer Leidenschaft jegliche Arten von Gold Accessoires. Auf diesen Accessoires finden sich häufig auch die Adinkra Symbole. Diese Symbolsprache verwendet die Volksgruppe der Ashanti traditionell in ihrem Alltag und in allen Bereichen ihres Lebens. Der Baobab-Baum, der Harmattan, die farben- und formenreiche tropische Pflanzenwelt und die vielen wilden Tiere, die das Leben an der afrikanischen Westküste Afrikas prägen sind meist weitere Bestandteile der ausdrucksstarken Bilder. Norikos Sammler sind Bewunderer der natürlichen Schönheit Afrikas, aber auch von den Werkern ihrer Blumengemälde, die durch Ihre Farbintensität und Detailgenauigkeit bestechen. Atami in Japan, ist der Geburtsort von Noriko Naito-Owusu.

Peony II Kontakt: ID Court Numazu11-13 Shinsawada -cho Numazu -shi, Shizuoka-ken 410-0033 Japan E-Mail: darkoanaito@hotmail.com WEB: www.norikonaitoowusu.com

19


Projekt

Gründungsmitglieder des KUNSTRAUM.miltenberg e.V.

Tage des „Offenen Ateliers“ im KUNSTRAUM. miltenberg, Ralf Seiler bei der Arbeit.

Musikalische Umrahmung zur Eröffnung durch Stefan Vandeven, Klangfabrik Miltenberg.

KUNSTRAUM.miltenberg e.V. Kultur auf dem Land

Vernissage der Ausstellungsausschreibung im Frühjahr 2013 Ausstellungen 2014: Den aktuellen Ausstellungsplan finden Sie auf www.kunstraum-miltenberg.de

20


Projekt

Außenansicht des KUNSTRAUM.miltenberg e.V., Hauptstraße 260, 63897 Miltenberg.

Die Idee reifte in kleiner Runde „Wir sollten uns zusammenschließen und gemeinsam etwas bewegen – nicht tatenlos rumsitzen und jammern“. Aus einer kleinen Truppe von 5 regionalen Künstlern reifte eine Idee in nur 8 Monaten bis zur Vereinsgründung und Eröffnung eines realen Raumes, unserer Galerie. Mit hoher Geschwindigkeit, den Elan der Geburtsstunde nutzend, wurden Ideen, Wünsche und Notwendigkeiten zusammengetragen und in einem Konzept vereint. Die Idee der Künstlervereinigung wurde in die Öffentlichkeit getragen und die aktive Gruppe wuchs. Es wurde Ausschau nach Räumlichkeiten, bevorzugt in der wunderschönen Altstadt von Miltenberg, gehalten. Hier eröffnete Anfang Februar 2013 der KUNSTRAUM.miltenberg e.V. Im ersten Jahr war es möglich 14 Ausstellungen mit verschiedenen Schwerpunkten zu zeigen. Besonders wichtig sind dabei die Mitgliederausstellungen, eine einfache Möglichkeit für unsere Künstler ihre Werke der breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Durch den intensiven Austausch der KünstlerInnen untereinander konnten viele weitere Kunst-Aktionen ins Leben gerufen werden. Dazu gehören der regelmäßige Stammtisch, Zeichenkurse, offene Ateliers, Teilnahme an städtischen Festaktivitäten, lange Galerieabende, Beratungstage uvm. Nach einem Jahr des Bestehens freuen sich die KünstlerInnen allen kunst- und kulturinteressierten Besuchern des KUNST-RAUMS.miltenberg e.V., auch für 2014 ein umfangreiches Angebot vorzustellen. Das diesjährige Ausstellungsprogramm umfasst 3 Mitgliedsausstellungen, eine Ausstellungsausschreibung für Erwachsene – eine für Kinder, mehrere Einzelausstellungen von Mitgliedern sowie mehrere Einzelund Gruppenausstellungen von auswärtigen KünstlerInnen.

Den Mitgliedern des KUNSTRAUM.miltenberg e.V. ist es wichtig die Bürger Ihres Landkreises und die zahlreichen Touristen zum Thema Bildende Kunst zu sensibilisieren, um so dem kreativen Potenzial der Region eine verlässliche Zukunftsperspektive zu verschaffen. Denn nur vom Brot allein kann der Mensch nicht leben. Die KünstlerInnen können nur dann erfolgreich arbeiten und verkaufen, wenn auch die Menschen aus ihrem Umfeld ihr Potential erkennen, sich damit auseinandersetzen, sie wertschätzen und unterstützen.   

Impression der ersten Mitgliederausstellung 2013.

Kunstraum.miltenberg e.V. Hauptstraße 260, 63897 Miltenberg E-Mail: post@kunstraum-miltenberg.de WEB: www.kunstraum-miltenberg.de

21


Vorschau  •  ID Magazin 6

Dreams in Sugar Die Torten von Dreams in Sugar sind von ausgefallener Schönheit – gefertigt in kunstvoller, detailintensiver Handarbeit für den besonderen Anlass. In der kommenden Ausgabe werden wir Ihnen Darkoa Naito und ihre ungewöhnlichen Torten vorstellen. www.darkoanaito.wix.com/dreamsinsugar


WANDERAUSSTELLUNG

der Deutschen Organisation für Mosaikkunst e.V.

Wanderausstellung

Rhonda Dönges: Tango at Midnight

Thomas Denker: Supergirl‘s Eye

der deutschen Organisation für Mosaikkunst e.V. vom 11. April 2014 in bis 30. April 2015 in für genaue Daten der einzelnen Ausstellungen besuchen Sie die Website unter www.domo-ev.de

ojektleiterinnen: Tina Reisener-Krick Heike Kissel-Eltrop

ung und Layout Myriam Denise Engelbrecht Sabine Stamm: Wo die Liebe wohnt! hlag & Innenteil: info@fireangels.net

Hannelore Gassen: Vergangenheit – gang nah – ganz emotional

Fotografie: Thomas Denker Tourdaten Roland Wegen 11.04. – 20.04.2014 KIL, Künstlerinitiative Lampertheim 09.05.2014 TGK, Schloß Holte 24.05. – 23.06.2014 Bad Wildungen Einführungstext: Thomas Denker 17.07. – 08.08.2014 Gerstetten 14.08. – 03.09.2014 KUNSTRAUM.miltenberg, Miltenberg 12.09. – 26.10.2014 Franck-Haus, Marktheidenfeld 01.11. -– GANZemotional“ 21.11.2014 Bockhorn „GANZnah ist ein 27.1 1. – 28.01.2015 Geisenfeld Gemeinschaftsprojekt der DOMO Weitere Informationen unter www.domo-ev.de, info@domo-ev.de

4


Wendel-InnenArchitektur.de

Entwurf und Rendering  /  Wendel InnenArchitektur

• Individuelle Bedürfnisanalysen • Professionelle Raumgestaltung • Umfassende Lichtkonzepte Saskia Wendel, Innenarchitektin (FH) „Ich freue mich auf ein unverbindliches und kostenfreies Erstgespräch mit Ihnen.“ Wendel InnenArchitektur    •    mail @ wendel-innenarchitektur.de    •    Telefon 01  51  /  11  04  01  81

Profile for ID Magazin

ID-Magazin 5  

Magazin für Raumgestaltung und Raumkunst

ID-Magazin 5  

Magazin für Raumgestaltung und Raumkunst

Advertisement