Page 1

Themenheft von Hochparterre, September 2021  | Cahier thématique de Hochparterre, septembre 2021

Seismic Award 2021 Ein Neubau und zwei Ertüchtigungen zeigen, wie einwandfreier und verhältnismässiger Erdbebenschutz funktioniert.  | Une nouvelle construction et deux confortements révèlent les performances de la protection parasismique.

12-01_TH_Seismic_Cover.indd 1

17.08.21 09:38


Das multifunktionale Exoskelett | L’exosquelette multifonctionnel Ein Ensemble aus vier öffentlichen Gebäuden für das Ökoquartier ‹ Les Vergers › in Meyrin bei Genf gewinnt den Seismic Award 2021.  | Un ensemble de quatre bâtiments publics dans l’écoquartier ‹ Les Vergers › à Meyrin ( Genève ) reçoit le Seismic Award 2021. Text  | Texte: Manuel Pestalozzi

Vier Gebäude erzeugen ein Geflecht von Höfen und Gassen.  | Quatre bâtiments définissent un tissu de cours et de ruelles. Foto | Photo: Yves André

2

02-05_TH_Seismic_Preistrager.indd 2

Themenheft von Hochparterre, September 2021  | Cahier thématique de Hochparterre, septembre 2021 —  Seismic Award 2021  | Seismic Award 2021 — Das multifunktionale Exoskelett  | L’exosquelette multifonctionnel

17.08.21 09:41


Seismic Award 2021 Alle drei Jahre zeichnet der Preis erdbeben­ gerecht konzipierte und architektonisch überzeugende Gebäude aus. Die Bauherr­ schaft erhält eine Urkunde, die Architek­ tinnen und die Ingenieure ein Preisgeld von 15 000 Franken, und das Gebäude wird mit einer Tafel versehen. Der Preis will Bau­ herrschaften sensibilisieren, die frühzei­ tige Zusammenarbeit von Architekten und Ingenieurinnen fördern und ihren Wert aufzeigen. 2021 hat die Jury von den einge­ reichten Projekten eines ausgezeichnet und zwei lobend erwähnt. In der Jury sas­ sen: Martin Hitz ( Vorsitz ), Architekt ; Roger Braccini, Architekt ; Kerstin Lang, Bauinge­ nieurin ; Bastian Leu, Bauingenieur ; Sanja Hak ( Protokollführerin ), Bauingenieurin.

Die Gemeinde Meyrin, die das Ökoquartier ‹ Les Vergers › – französisch für ‹ die Obstgärten › – initiierte, bezeichnet es als « audacieux », kühn. Rund 3000 Menschen finden hier ein neues Zuhause. Vier frei stehende, pavillonartige Gebäude mit öffentlichen Einrichtungen funktionieren als Quartierzentrum, in dem Bewohnerinnen und Bewohner aller Altersgruppen sich begegnen können. Sie sind aus einem Wettbewerb hervorgegangen, den Sylla Widmann architectes mit B + S ingénieurs conseils, beide aus Genf, gewonnen haben. Das 2018 fertiggestellte En­sem­ble dient dem Primarschulunterricht, ist aber auch für vielerlei ausserschulische Aktivitäten nutzbar. Es umfasst eine Doppelturnhalle, eine Aula mit 300 Plätzen, ein Restaurant, die Wohnung des Hauswarts und eine Zivilschutzanlage. Zusammenspiel von Holz und Stahlbeton Der Erdbebenschutz der mit dem Seismic Award 2021 ausgezeichneten Gebäude ergibt sich aus dem Gesamtkonzept. « Es ist ein programmatisches Projekt », sagt Architekt Marc Widmann. Die ein- bis dreigeschossigen Volumen sind orthogonal organisiert, stehen nah bei­ei­ nan­der und sind alle unterkellert. Trotz unterschiedlichen Raumdimensionen beruht ihre Konstruktion auf dem gleichen Prinzip: Ein hybrides System kombiniert ab Erdgeschossniveau Holz und Stahlbeton. Im Innern bestehen Tragstruktur und Trennelemente aus Holz und Holz-­Beton-­ Verbunddecken. Ein monolithisches Skelett aus Stahlbeton, das vor Ort gegossen wurde, fasst diese vorfabrizierten Kernzonen ein. Die Stützen verjüngen sich nach unten und sind facettiert. Die Untersichten der umlaufenden, 2,70 Meter breiten Balkone und Dachränder steigen zur Mitte der Stützenfelder und zu den äusseren Rändern hin sanft an. « Es handelt sich um ein Rahmensystem mit steifen Knoten, dessen Geometrie auf die Beanspruchungen durch die Einspannung abgestimmt ist  », präzisiert Ingenieur Marcio Bichsel von B + S. Das Resultat überzeugt mit diskreter Eleganz und expressionistischer Note. Beiläufiger Erdbebenschutz Die raumhaltigen Fassaden erfüllen verschiedene Aufgaben – auch für den Aussenraum. Die umlaufenden Balkone schützen vor Sonne und Witterung, dank der angedockten Treppenläufe dienen sie auch als Fluchtwege und steifen die Gebäude horizontal aus. Architektonische und statische Funktionen verschränken sich zu einem leicht überschaubaren Konzept. Das beeindruckte die Jury des Seismic Award: « Im Hinblick auf die Erdbebensicherheit kommt aufgrund des symmetrischen Grundrisses, des stetigen Aufrisses und der klaren Lastabtragung ein einwandfreier konzeptioneller Entwurf zur →

Seismic Award 2021 Ce prix distingue tous les trois ans des bâtiments de conception architecturale exemplaire répondant au principe de la construction parasismique. Les maîtrises d’ouvrage se voient décerner un diplôme d’honneur, les architectes et ingénieurs un prix d’un montant de 15 000 francs par ouvrage et une plaque est apposée sur les bâtiments primés. Le prix vise à inciter les maîtrises d’ouvrage à favoriser la collaboration précoce entre architectes et ingénieurs et à démontrer sa valeur. En 2021, sur l’ensemble des projets soumis, un projet a été primé et deux autres ont obtenu une mention honorable. Le jury était composé de: Martin Hitz ( présidence, architecte ), Roger Braccini ( architecte ), Kerstin Lang ( ingénieure civile ), Bastian Leu ( ingénieur civil ), Sanja Hak ( rédactrice du procès-verbal, ingénieure civile ).

La commune de Meyrin, à l’origine de l’écoquartier ‹ Les Vergers ›, le qualifie d’« audacieux ». Près de 3000 personnes y habitent désormais. Quatre bâtiments distincts de style pavillonnaire abritent des équipements publics et forment le centre du quartier, un lieu de rencontre pour la population résidente de tous les âges. Le concours a été remporté par le bureau Sylla Widmann architectes associé à B + S ingénieurs conseils, tous deux de Genève. Livré en 2018, l’ensemble comprend des salles pour l’enseignement primaire et accueille diverses activités parascolaires. Il abrite une salle de gymnastique double, une aula de 300 places, un restaurant, le logement du concierge et un abri de protection civile. Interaction entre bois et béton armé La protection parasismique du bâtiment récompensé par le Seismic Award 2021 découle d’un concept général. « Il s’agit d’un projet programmatique », selon l’architecte Marc Widmann. Les volumes de un à trois niveaux, disposés de façon orthogonale et resserrée, reposent sur des sous-sols. Malgré différentes volumétries, leur construction obéit à un même principe: un système mixte associe le bois et le béton armé à partir du rez-de-chaussée. À l’intérieur, la structure porteuse et les éléments de séparation sont constitués de bois et de planchers mixtes bois-­ béton. Une ossature monolithique en béton armé, qui a été coulée sur place, enserre ces noyaux préfabriqués. Les poteaux à facettes s’évasent vers le haut. Les sous-faces des balcons et des débords de toiture périphériques de 2,70 mètres de large s’amincissent légèrement en partie centrale des travées et aux angles extérieurs. « Il s’agit d’un système de type cadre avec nœuds rigides où la géométrie répond précisément aux efforts internes d’encastrement », explique l’ingénieur ­Marcio ­Bichsel de B + S. Le résultat séduit par sa discrète élégance et son caractère expressionniste. Une protection parasismique très discrète Les façades enveloppantes remplissent diverses fonctions, également pour l’espace extérieur. Les coursives périphériques protègent des intempéries et du soleil. Elles servent aussi de voies de secours grâce aux volées d’escaliers raccordées et contreventent l’ensemble des bâtiments dans le sens horizontal. Les fonctions architecturale et statique définissent un concept clairement lisible qui a séduit le jury du Seismic Award: « Sur le plan de la sécurité sismique, la conception est exemplaire grâce au plan symétrique, aux façades continues et au transfert lisible des charges », écrit-il à propos du projet lauréat. Avec ses façades performantes sur le plan statique, quali- →

Themenheft von Hochparterre, September 2021  | Cahier thématique de Hochparterre, septembre 2021 —  Seismic Award 2021  | Seismic Award 2021 — Das multifunktionale Exoskelett  | L’exosquelette multifonctionnel

02-05_TH_Seismic_Preistrager.indd 3

3

17.08.21 09:41


Das Exoskelett  | L’exosquelette Das Exoskelett, im Schnitt und in der Ansicht darge­ stellt, leitet die Horizontal­ kräfte über das Kellerge­ schoss Schnitt links in das Erdreich ab.  | L’exosque­ lette, représenté en coupe et en élévation, transfère les forces horizontales via le niveau inférieur coupe à gauche dans le sol.

Die Kraftübertragung  | Le transfert de forces Die erste Spalte zeigt die Übertragung von Hori­ zontal- und Torsionsein­ wirkungen in das Exoske­ lett, die zweite Spalte die jeweils wirksamen Verbin­ dungen zwischen dem Kern und dem Exoskelett, die dritte Spalte die Ab­leitung der Kräfte in das Erdreich.  | La première colonne représente le transfert de forces horizontales et de torsion dans l’exosquelette, la seconde les liaisons toujours effectives entre le noyau et l’exosquelette, et la troisième la transmission des forces dans le sol. Einwirkung Kern  | Effet noyau Einwirkung Exoskelett  | Effet exosquelette Einwirkung Verbindungen  | Effet liaisons Einwirkung bei Ableitung  | Effet avec transmission

→ Geltung », schreibt sie lobend über das Siegerprojekt. Mit den statisch wirksamen Fassaden – von Fachleuten als Exoskelett bezeichnet – hat das Entwurfsteam den Erdbebenschutz innerhalb ihres architektonischen Grundkonzepts adäquat und wirksam gelöst. « Das ergab sich aus dem Konstruktionssystem », bestätigt Marcio Bichsel. Die Holzstruktur im Innern leitet die Vertikallasten in den Boden. Die horizontalen Erdbebenlasten werden via acht eigens kreierten Anschlüssen an den Decken der Geschosse auf das Exoskelett übertragen. So kann das Exoskelett die Temperaturdifferenzen zwischen den Jahreszeiten gut absorbieren. Die Aussentreppen sind auf Gleitlager im Erdgeschoss abgestützt, sodass sich das äussere Rahmensystem im Falle eines Erdbebens einheitlich verhält. Gegenseitige Wertschätzung Was ist das Erfolgsrezept ? Marcio Bichsel und Marc Widmann meinen unisono: « Es braucht gegenseitige Wertschätzung. » Die gefundene Lösung wirke einfach, « doch bis sie vollkommen war, haben wir viel Arbeit investiert, vor allem, um die technische Machbarkeit zu beweisen und einige bauliche Details zu meistern», so Marcio Bichsel. Die gute Zusammenarbeit zwischen Architektur- und Ingenieurbüro habe substanzielle finanzielle Einsparungen ermöglicht, vor allem, weil auf jegliche innere Aussteifung verzichtet werden konnte . Der ökonomische ‹ Bonus › kam der Architektur zugute – und letztlich auch der Erdbebensicherheit. 

4

02-05_TH_Seismic_Preistrager.indd 4

→ fiées d’exosquelette par les spécialistes, l’équipe de ­conception a satisfait de façon adéquate et efficace les exigences parasismiques au sein du concept architectural. « Tout a découlé du système constructif », confirme ­Marcio Bichsel. La structure interne en bois assure la descente de charges verticales alors que les actions sismiques horizontales sont transmises à l’exosquelette via huit connections ponctuelles réalisées sur mesure et disposées symétriquement à tous les planchers. Cette disposition permet à l’exosquelette d’absorber convenablement les différences de températures entre les saisons. Les escaliers extérieurs reposent sur des appuis glissants au rez-de-chaussée afin de garantir un comportement homogène du système de cadres périphérique lors d’un tremblement de terre. Appréciation réciproque Quelle est la recette du succès ? Marcio Bichsel et Marc Widmann sont du même avis: « Il faut une appréciation réciproque. » La solution adoptée paraît simple, « mais elle a nécessité beaucoup de travail pour devenir parfaite, notamment pour démontrer sa faisabilité technique et pour résoudre certains détails constructifs. La bonne interaction entre architecture et ingénierie a permis des économies substantielles, notamment par la suppression de tout système de contreventement intérieur », selon Marcio Bichsel. Le ‹ bonus › économique a profité à l’architecture, mais aussi à la sécurité sismique. 

Themenheft von Hochparterre, September 2021  | Cahier thématique de Hochparterre, septembre 2021 —  Seismic Award 2021  | Seismic Award 2021 — Das multifunktionale Exoskelett  | L’exosquelette multifonctionnel

17.08.21 09:41


Neubau Ensemble Ökoquartier ‹ Les Vergers › Rue des Arpenteurs 7 – 9, Meyrin GE Bauherrschaft:  Gemeinde Meyrin Architektur: Sylla Widmann, Genf Ingenieure:  B + S, Genf Kosten für die Erdbebensicherheit:  0 % der Baukosten Nouvelle construction ensemble Écoquartier ‹ Les Vergers › Rue des Arpenteurs 7 – 9, Meyrin GE Maître d’ouvrage:  Commune de Meyrin Architecture:  Sylla Widmann, Genève Ingénieurs:  B + S, Genève Coûts liés à la sécurité sismique:  0 % des coûts de construction

Die Fluchttreppen ruhen auf Gleitlagern.  | Les escaliers de secours reposent sur des appuis glissants. Foto | Photo: Rasmus Norlander

Das architektonische und das statische Konzept bilden eine Einheit.  | Les concepts architectural et statique forment un tout.  Foto | Photo: Yves André Themenheft von Hochparterre, September 2021  | Cahier thématique de Hochparterre, septembre 2021 —  Seismic Award 2021  | Seismic Award 2021 — Das multifunktionale Exoskelett  | L’exosquelette multifonctionnel

02-05_TH_Seismic_Preistrager.indd 5

5

17.08.21 09:41


Fragen der Verhältnismässigkeit | Questions autour de la proportionnalité Den Erdbebenschutz in der Schweiz muss primär der gebaute Bestand gewährleisten. Die Norm SIA 269 / 8 setzt die Leitplanken bei den Massnahmen zur Ertüchtigung.  | La sécurité sismique doit être assurée en Suisse avant tout dans le parc existant. La norme SIA 269 / 8 pose les bases des mesures de confortement. Text  | Texte: Manuel Pestalozzi

Ein Grossteil der Projekte, die die Jury des Seismic Award 2021 beurteilt hat, betrafen die Ertüchtigung bestehender Bauwerke. Man ahnt: Die Suche nach Lösungen, die auch in architektonischer Hinsicht zufriedenstellen, ist dann besonders anspruchsvoll, wenn die Anpassungen im Bestand vorgenommen werden. Während der Seismic Award 2021 an einen vorbildlichen Neubau ging siehe Seiten 2 bis 5, entschied sich die Jury, zwei dieser Ertüchtigungen mit einer lobenden Erwähnung hervorzuheben siehe Seiten 8 bis 11. Sie zeigen, dass es ein breites Spektrum an Lösungen gibt und die Wahl der Sicherungsmassnahmen stark an die gegebenen Rahmenbedingungen geknüpft ist. Die Erdbebensicherheit eines Gebäudes wird entsprechend der massgebenden Norm SIA 269 / 8 siehe Kasten berechnet und beurteilt. Die entscheidende Messgrösse ist der sogenannte Erfüllungsfaktor ‹ αeff ›. Dieser ergibt sich aus dem Verhältnis der Erdbebeneinwirkung, unter der die Tragstruktur versagt, und der anzusetzenden Erdbebeneinwirkung für die Bemessung von Neubauten. Wenn ‹ αeff › mindestens den Wert 1 erreicht, besteht kein Handlungsbedarf – die aktuell geltenden Normen, auch für Neubauten, sind erfüllt. Ist der Wert niedriger als 1, muss das Gebäude ertüchtigt werden – « falls verhältnismässig », wie die Norm anfügt. Auf jeden Fall muss der Mindesterfüllungsfaktor ‹ αmin › erreicht werden. Ob eine Intervention verhältnismässig ist, wird bestimmt, indem man den Aufwand – also alle direkten und indirekten Kosten, die mit der Umsetzung verbunden sind – der erzielten Risikoreduktion – also der Differenz der Risiken vor und nach Umsetzung der Massnahmen – gegenüberstellt. Reduziert werden muss auf jeden Fall das Risiko für Personen, allenfalls auch dasjenige für das schützenswerte Bauwerk, die Sachen und den Betrieb. Das Personenrisiko schätzt die Wahrscheinlichkeit ( auf ein Jahr bezogen ), dass eine Person bei einem Erd-

6

06-07_TH_Seismic_Verhaeltnismaessigkeit.indd 6

Une grande partie des projets évalués par le jury du Seismic Award 2021 portaient sur le confortement d’ouvrages existants. On se doute bien que la recherche de solutions également satisfaisantes sur le plan architectural est plus exigeante pour les adaptations de l’existant. Alors que le Seismic Award 2021 a été attribué à une nouvelle construction exemplaire voir pages 2 à 5, le jury a aussi décerné une mention honorable à deux confortements voir pages 8 à 11. Elles présentent une large gamme de solutions et démontrent que le choix de mesures de sécurité est étroitement lié aux conditions cadres données. La sécurité sismique d’un bâtiment est calculée et déterminée selon la norme SIA 269 / 8 voir encart. La grandeur de mesure déterminante est ce qu’on appelle le facteur de conformité ‹ αeff ›. Il exprime la relation entre l’action sismique provoquant la rupture de la structure porteuse et l’action sismique à considérer pour le dimensionnement d’une construction neuve. Lorsque ‹ αeff › est supérieur ou égal à 1, aucune action n’est nécessaire – les normes en vigueur sont satisfaites, même pour les nouvelles constructions. Si la valeur est inférieure à 1, le bâtiment doit être amélioré – une « intervention nécessaire, si proportionée » comme l’ajoute la norme. Le facteur de conformité minimal ‹ αmin › doit au moins être atteint. On déterminera la proportionnalité d’une intervention en comparant l’investissement – à savoir tous les coûts directs et indirects liés à l’opération – et la diminution effective des risques, soit la différence entre les risques avant et après l’application des mesures. Une diminution du risque pour les personnes est dans tous les cas nécessaire, de même que dans la mesure du possible pour l’ouvrage à protéger, les choses et l’exploitation. Le risque pour les personnes évalue la probabilité ( sur une année ) qu’une personne subisse des dommages corporels lors d’un séisme dans ou aux abords d’un bâtiment menacé. Ce

Themenheft von Hochparterre, September 2021  | Cahier thématique de Hochparterre, septembre 2021 —  Seismic Award 2021  | Seismic Award 2021 — Fragen der Verhältnismässigkeit  | Questions autour de la proportionnalité

17.08.21 09:43


Norm SIA 269 / 8 Seit dem 1. Dezember 2017 ersetzt die Norm SIA 269 / 8 « Erhaltung von Tragwerken – Erdbeben » das Merkblatt SIA 2018 « Über­ prüfung bestehender Gebäude bezüglich Erdbeben » von 2004. Auf 56 Seiten legt die neue Norm fest, wie die Notwendigkeit von Erdbebenertüchtigungen beurteilt wird. Entscheidend dafür ist, wie sich die Kos­ ten der Massnahmen gegenüber dem Risi­ ko eines Erdbebens verhalten. Die Norm dient heute als Grundlage für die Überprü­ fung der Erdbebensicherheit von beste­ henden Bauten.

beben im oder beim gefährdeten Gebäude zu Schaden kommt. Dieses Risiko hängt vom Erfüllungsfaktor des Bauwerks ab: Je kleiner er ist, desto grösser ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Person zu Schaden kommt. Auch die Nutzung des betreffenden Gebäudes – die Anzahl Menschen, die ein- und ausgehen – spielt eine Rolle. Der Erfüllungsfaktor muss also nicht immer 1,0 oder mehr sein, damit ein Ertüchtigungskonzept ausreichend ist. Gerade bei denkmalgeschützten Bauten hat dieses Prinzip einen wesentlichen Einfluss. Die Nutzungsart ist massgebend Im Fall der First Church of Christ Scientist in Basel siehe Seite 10 lag der Erfüllungsfaktor des Bestands mit 0,1 deutlich unter 1,0. Mit den ausgeführten baulichen Massnahmen konnte er auf 0,4 angehoben werden. Die Architekten in der Jury des Seismic Award 2021 zeigten sich zunächst erstaunt. Die mit der Norm vertrauten Kollegen konnten sie beruhigen und bestätigen, dass der Wert in diesem speziellen Fall zufriedenstellend und das Lob durchaus gerechtfertigt ist. Der einstige Versammlungssaal steht im stark erdbebengefährdeten Basel und wird heute als Probelokal für das Sinfonieorchester genutzt. Weil sich der massgebende Personenschutz, den die Ertüchtigungsmassnahmen gewährleisten müssen, wie dargelegt aus der Nutzung – abgeglichen mit den Kosten der Intervention – ergibt, gaben die Behörden ihr Okay. « Die Kosten für die Ertüchtigung waren unter Berücksichtigung der Personenbelegung gerade noch verhältnismässig », so der verantwortliche Architekt David Merz über den Sachverhalt gemäss Norm. « Um den Erfüllungsfaktor weiter anzuheben, wären Massnahmen an mehreren anderen Wänden im Innern des Gebäudes notwendig gewesen. » Anspruchsvolle Denkmalpflege Bei der Sanierung des Leuenhofs in Zürich siehe Seite 8 deklarierte das Projektteam einen Erfüllungsfaktor von unter 0,25. Mit seiner Intervention steigerte es ihn um fast achtzig Prozent. Die Bauherrschaft habe « eine Vervielfachung des Faktors erwartet, um auch die Vorgaben internationaler Retaillabels zu erfüllen », sagt Tilla Theus. Auch die kantonale Denkmalpflege stellte hohe Ansprüche und lehnte sämtliche Varianten, die in die Schalterhalle eingegriffen hätten, hinsichtlich des Schutzes der originalen Bausubstanz und Baustruktur ab. « Durch den stetigen Informationsaustausch mit der Bauherrschaft und der kantonalen Denkmalpflege waren diese direkt an der Planung beteiligt », kommentiert Tilla Theus den Prozess, der zum Erfolg führte. « S o konnten wir für die innovativen Lösungsvorschläge Verständnis entwickeln und erhielten die Freigabe für die ungewöhnliche Ausformulierung der Erdbebenertüchtigung: Struktur wird zur Skulptur. » 

Norme SIA 269 / 8 La norme SIA 269 / 8 « Maintenance des structures porteuses – Séismes » remplace depuis le 1er décembre 2017 le cahier technique SIA 2018 « Vérification de la sécurité parasismique des bâtiments existants » de 2004. La nouvelle norme précise sur 56 pages comment évaluer la nécessité de confortements sismiques. Le rapport entre les coûts des mesures et le risque de séisme est à cet égard décisif. La norme sert également de base à la vérification de la sécurité parasismique de bâtiments existants.

risque dépend du facteur de conformité de l’ouvrage: plus il est faible, plus forte est la probabilité qu’une personne subisse des dommages ­corporels. L’utilisation du bâtiment – concrètement le nombre de personnes qui entrent et sortent – est aussi déterminante. Le facteur de conformité ne doit donc pas toujours être supérieur ou égal à 1,0 pour qu’un concept de confortement soit suffisant. Ce principe est notamment décisif dans le cas de bâtiments protégés au titre de monuments historiques. Le type d’utilisation est déterminant Dans le cas de la First Church of Christ Scientist à Bâle voir page 10, le facteur de conformité de l’existant ( 0,1 ) était nettement inférieur à 1,0. Il a pu être relevé à 0,4 grâce aux mesures constructives. Les architectes du jury du Seismic Award 2021 ont tout d’abord manifesté leur surprise, mais les experts dans la norme ont pu les rassurer et confirmer que la valeur est, dans ce cas spécial, satisfaisante et la louange tout à fait justifiée. Située à Bâle, ville menacée sur le plan sismique, l’ancienne salle d’assemblée sert désormais de salle de répétitions à l’orchestre symphonique. L’indispensable protection des personnes que les mesures de confortement doivent apporter découlant de l’utilisation – comparée aux coûts de l’intervention –, les autorités ont donné leur aval. « L es coûts de confortement restaient proportionnels au regard de l’occupation des locaux », précise l’architecte responsable David Merz au sujet des exigences de la norme. « Élever encore le facteur de conformité aurait nécessité d’autres mesures sur plusieurs parois intérieures. » La conservation du patrimoine est exigeante Pour la rénovation du Leuenhof à Zurich voir page 8, l’équipe de conception a avancé un facteur de conformité inférieur à 0,25. Son intervention a permis une augmentation de près de 80 %. La maîtrise d’ouvrage espérait atteindre « une multiplication du facteur, aussi pour répondre aux exigences de labels internationaux du commerce de détail », précise Tilla Theus. Les autorités cantonales de protection du patrimoine ont aussi imposé des exigences très strictes et rejeté toutes les variantes susceptibles de modifier la protection de la substance bâtie et la structure du hall des guichets. « La transmission régulière d’informations à la protection du patrimoine et à la maîtrise d’ouvrage a facilité leur implication dans la conception », commente Tilla Theus au sujet du processus couronné de succès. « Nous avons ainsi pu élaborer des solutions innovantes et obtenir leur aval pour cette approche de protection sismique inhabituelle: la structure se fait ainsi sculpture. » 

Themenheft von Hochparterre, September 2021  | Cahier thématique de Hochparterre, septembre 2021 —  Seismic Award 2021  | Seismic Award 2021 — Fragen der Verhältnismässigkeit  | Questions autour de la proportionnalité

06-07_TH_Seismic_Verhaeltnismaessigkeit.indd 7

7

17.08.21 09:43


Erst aus der Distanz wird die Verstärkung in ihrer ganzen Wirkung erkennbar.  | L’effet global de la ‹ consolidation › ne se remarque vraiment qu’au loin.

Der Leuenhof an der Bahnhofstrasse in Zürich.  | Le Leuenhof à la Bahnhofstrasse à Zurich. Fotos | Photos: Luca Zanier

Das räumliche Fachwerk im Freien wirkt wie eine Klammer. Es gründet auf sechs Erdbebenwänden, die das Planungsteam aus den denkmalgeschützten Bereichen herauslöste. Die Jury des Seismic Award 2021 sieht die realisierte Lösung als « Inspiration für die ZusamDas repräsentative Geschäftshaus der Architekten menarbeit zwischen Architektin und Ingenieur ». Otto und Werner Pfister stammt aus dem Jahr 1916. Die plakative, massgeschneiderte Umsetzung Ursprünglich diente es der Bank Leu als Haupt- habe eine hohe Eigenständigkeit. « Sie grenzt an sitz, heute gehört es der Anlagestiftung Swiss Kunst am Bau und interpretiert eine sichtbare ­Prime. Tilla Theus und WaltGalmarini haben die Erdbebenstabilisierung in neuer Form », so das bestehende Struktur denkmalgerecht aktualisiert. Gremium.  Manuel Pestalozzi Das Gebäude zeigt typische Eigenschaften des frühen Eisenbetonbaus und bereitete den heutigen Projektverantwortlichen Kopfzerbrechen: schwach verbügelte Rahmenkonstruktionen, Hour­dis­decken ohne Flächenarmierung, tiefe Stampfbetonfestigkeit, Stahlstäbe ohne Rippung und im Erdgeschoss Mauerwerkspfeiler mit geringer Verformungskapazität. Mit Unter- Le prestigieux immeuble commercial des archi­ stützung des Statikexperten Peter Marti suchten tectes Otto et Werner Pfister date de 1916. À l’ori­ Architektinnen und Ingenieure nach dem passen- gine siège principal de la Banque Leu, il est dé­ den Konzept, um das Gebäude zu ertüchtigen. sormais la propriété de la fondation de placement Ein BIM-Modell zeigte, wo die Erdbebenwände Swiss Prime. Tilla Theus et W ­ altGalmarini ont adap­ am besten eingefügt werden konnten. té sa structure dans le respect de la substance Die Denkmalpflege hiess das vorgeschla- bâtie protégée au titre de monument historique. gene Konzept gut. Statisch gesehen sind die Caractéristique des premières constructions Geschossdecken nun Scheiben, die auch Hori- en béton armé, le bâtiment a compliqué la tâche zontalkräfte übertragen können. Fächerartig an- des concepteurs: cadres insuffisamment armés, geordnete Lamellen aus Kohlefaserkunststoff planchers à hourdis sans armatures de surface, bündeln die Zugkräfte und leiten sie an Stahl- béton damé faiblement résistant, barres d’ar­ma­ einlageteile in der Fassade weiter. Diese wiede- ture sans nervures et, en rez-de-chaussée, pi­ rum übertragen die Kräfte in den Hof – in eine liers de maçonnerie peu déformables. Assistés Stahlskulptur, die sie in den Baugrund abgibt. de l’expert en statique Peter Marti, architectes et

Erdbebensicherheit wird sichtbar

La sécurité sismique devient visible

8

08-11_TH_Seismic_lobende_Erwaehnung.indd 8

ingénieurs ont recherché le concept adapté au confortement du bâtiment. Les emplacements des parois parasismiques ont été précisément déterminés au moyen d’un modèle BIM. La protection du patrimoine historique a va­ lidé le concept. Sur le plan statique, les plan­ chers sont désormais des plaques capables de transférer des forces horizontales. Des lamelles de polymère renforcé de fibres de carbone en éventail focalisent les forces de traction et les di­ rigent vers des pièces d’insertion en façade. Cel­ les-ci transfèrent les forces dans la cour sous la forme d’une sculpture en acier qui les transmet au sol. L’ossature extérieure évoque une agra­ fe. Elle repose sur six parois parasismiques in­ spirées des parties protégées au titre de monu­ ments historiques. Le jury du Seismic Award 2021 considère la solution réalisée comme une « source d’inspira­ tion pour la collaboration entre architectes et in­ génieurs ». L’impressionnante exécution est très originale. « À la limite de l’art architectural, elle présente une nouvelle forme de stabilisation ­sismique », selon le comité.  Manuel Pestalozzi Ertüchtigung | Confortement Leuenhof, 2020 Bahnhofstrasse 32, Zürich Bauherrschaft | Maître d’ouvrage:  Swiss Prime Anlagestiftung, Zürich Architektur | Architecture:  Tilla Theus und Partner, Zürich Ingenieure | Ingénieurs:  WaltGalmarini, Zürich Kosten für die Erdbebensicherheit | Coûts liés à la sécurité sismique:  4 % des Gebäudewerts | 4 % de la valeur de l’ouvrage

Themenheft von Hochparterre, September 2021  | Cahier thématique de Hochparterre, septembre 2021 —  Seismic Award 2021  | Seismic Award 2021 — Lobende Erwähnungen  | Mentions honorables

17.08.21 09:44


Das silbern schimmernde Stabwerk besteht aus quadratischen, dickwandigen Kastenprofilen aus verschweissten Blechen.  | Le treillis argenté se compose de profilés creux carrés, en tôles soudées et de forte épaisseur.

Der Erdbebenschutz wird im Innenhof sichtbar.  | La protection parasismique est visible dans la cour intérieure.

« Verschieben des Knotenpunkts der Erdbebenkräfte in den Innenhof. Antwort auf den Gesamthof », notierte sich Architektin Tilla Theus auf diese Skizze.  | « Déplacement du point d’application des forces sismiques dans la cour intérieure. Réponse à l’ensemble de la cour », a noté l’architecte Tilla Theus sur cette esquisse.

Die Decken leiten die Horizontalkräfte über die Stahlskulptur ab.  | Les planchers transmettent les forces horizontales par l’intermédiaire de la sculpture d’acier.

Themenheft von Hochparterre, September 2021  | Cahier thématique de Hochparterre, septembre 2021 —  Seismic Award 2021  | Seismic Award 2021 — Lobende Erwähnungen  | Mentions honorables

08-11_TH_Seismic_lobende_Erwaehnung.indd 9

9

17.08.21 09:44


Der einstige Versammlungsraum dient nun für Orchesterproben.  | L’ancienne salle d’assemblée accueille désormais les répétitions d’orchestre. Fotos | Photos: Mark Niedermann

Die First Church of Christ Scientist beim Basler Picassoplatz.  | La First Church of Christ Scientist sur la place Picasso à Bâle.

Versteckter Eingriff Die First Church of Christ Scientist steht seit 1936 in einem begrünten Hinterhof beim Basler Picassoplatz. Das im Originalzustand erhaltene Klein­od liegt in den Vorstädten, die sich um Basels historischen Kern legen, und ist im kantonalen Denkmalverzeichnis eingetragen. Die Einwohnergemeinde der Stadt hat das Werk des Schweizer Architekten Otto Rudolf Salvisberg erworben und 2019 in das Probezentrum für das Sinfonieorchester umwandeln lassen. Für die Erdbebenertüchtigung arbeitete das Basler Architekturbüro Beer Merz mit dem Ingenieurbüro Résonance aus Carouge zusammen. Schmidt + Partner Bauingenieure aus Basel begleiteten die Detailplanung des Konzepts. Architekten und Ingenieure evaluierten verschiedene Massnahmen. Gemeinsam war diesen, dass sie in den Innenräumen unsichtbar blieben. In Kooperation mit der Denkmalpflege entschieden sich die Planer schliesslich für folgende Variante: Das Mauerwerk wird durch Stahlstangen vertikal vorgespannt, und zwar in Schlitzen im Mauerwerk – also auch von aussen nicht sichtbar. Die in den Längswänden des Saals eingebrachten, mit einer Ausnahme symmetrisch angeordneten Stangen haben eine Länge von 10,5 Metern. Diese Erdbebenertüchtigung ist nicht nur einfach, sondern auch reversibel. Die Massnahmen lassen sich ersetzen, etwa wenn es neue technische Möglichkeiten gibt. Architektur und Erdbebenschutz sind in der Umsetzung eng verknüpft.

10

08-11_TH_Seismic_lobende_Erwaehnung.indd 10

In erster Linie galt es, Salvisbergs Werk nicht zu beeinträchtigen. « Wichtig war nicht, dass wir uns als Architekten verwirklichen, sondern dass wir einen möglichst schonenden Umgang mit dem Bestand finden », sagt Architekt David Merz. « Das ist uns glücklicherweise auch mit den Massnahmen für die Erdbebensicherung gelungen. » Die Architekten und die Ingenieure haben ihren Eingriff ganz auf die Bedürfnisse der Nutzerinnen und Nutzer ausgerichtet und sich damit eine lobende Erwähnung der Jury des Seismic Award 2021 verdient.  Manuel Pestalozzi

trimoine, les concepteurs ont retenu la variante suivante: la maçonnerie est verticalement pré­ contrainte par des barres en acier logées dans des fentes dans la maçonnerie, invisibles de l’ex­ térieur. Ces barres de 10,5 mètres de longueur sont disposées symétriquement, à une exception près, dans les parois longitudinales de la salle. Le confortement sismique est à la fois simple et réversible et les mesures seront remplacées si des innovations le permettent. L’architecture et la sécurité sismique sont étroitement liées dans l’exécution, car l’objectif était la préservation de l’édifice d’Otto Rudolf Salvisberg. « L’essentiel ne consistait pas à mettre les architectes au pre­ mier plan, mais à trouver l’approche la plus sou­ cieuse de l’existant », dit l’architecte David Merz. « Nous y sommes également parvenus avec les La First Church of Christ Scientist se dresse de­ mesures de sécurité sismique. » puis 1936 dans une arrière-cour végétalisée près Les architectes et les ingénieurs ont forte­ de la place Picasso à Bâle. Conservé dans son ment tenu compte de la future utilisation dans état d’origine, ce joyau situé en périphérie du leur intervention et mérité une mention spéciale centre historique de Bâle figure à l’inventaire du jury du Seismic Award 2021.  Manuel Pestalozzi cantonal des monuments. La commune a acquis l’ouvrage de l’architecte suisse Otto Rudolf Sal­ Ertüchtigung | Confortement First Church of Christ Scientist, 2020 visberg avant sa reconversion en centre de répé­ Picassoplatz 2, Basel titions pour l’orchestre symphonique. Bauherrschaft | Maître d’ouvrage:  L’agence d’architectes bâloise Beer Merz Immobilien Basel-Stadt, vertreten durch s’est associée au bureau d’ingénieurs Réso­ Städtebau und Architektur Architektur | Architecture:  Beer Merz, Basel nance de Carouge pour le confortement sismi­ Ingenieure | Ingénieurs:  Résonance, Carouge que. Les ingénieurs civils Schmidt + Partner de Detailplanung | Étude des détails:  Schmidt + Partner, Basel Bâle ont accompagné l’étude des détails. Archi­ Kosten für die Erdbebensicherheit | Coûts liés tectes et ingénieurs ont comparé différentes me­ à la sécurité sismique:  4,7 % des Gebäudewerts |  4,7 % de la valeur de l’ouvrage sures avant de conclure, d’un commun accord, qu’elles devaient se limiter aux espaces inté­ rieurs. En coopération avec la protection du pa­

Intervention dissimulée

Themenheft von Hochparterre, September 2021  | Cahier thématique de Hochparterre, septembre 2021 —  Seismic Award 2021  | Seismic Award 2021 — Lobende Erwähnungen  | Mentions honorables

17.08.21 09:44


Der Saalbau steht als Solitär in einem Hof nahe des Stadtzentrums.  | La grande salle sous forme de bâtiment solitaire dans une cour, près du centre-ville.

Stiftung für Baudynamik und Erdbebeningenieurwesen 2004 gründete der emeritierte ETH-Professor Hugo Bachmann die Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Praxis zu Baudynamik und Erdbebeningenieur­ wesen. Neben dem Architektur- und Ingenieurpreis ‹ Seismic Award ›, den sie alle drei Jahre vergibt, prämiert sie alle zwei Jahre eine Persönlichkeit mit dem Innovationspreis Baudynamik ‹ Baudyn Award ›. Zudem unterstützt sie technische und juristische Publikationen und vergibt Weiterbildungsstipendien. Im Stiftungsrat sind Martin Deuring ( Präsident ), Daniel Gsell ( Vizepräsident ) und Martin Hitz ; die Geschäftsstelle leitet Sanja Hak.

Fondation pour la Dynamique des Structures et le Génie Parasismique La fondation a été fondée en 2004 par Hugo Bachmann, professeur émérite à l’EPFZ, dans le but de favoriser les compétences pratiques et les activités scientifiques en dynamique des structures et en génie parasismique. En plus du ‹ Seismic Award ›, prix d’architecture et d’ingénierie remis tous les trois ans, elle décerne tous les deux ans le ‹ Baudyn Award ›, prix d’innovation en dynamique des structures. Elle soutient également des publications techniques et juridiques et octroie des bourses de formation continue. Le conseil de fondation se compose de Martin Deuring ( président ), Daniel Gsell ( vice-président ) et Martin Hitz, le bureau étant dirigé par Sanja Hak.

Die Anordnung der Mauerschlitze in der Ostfassade zeigt die Zurückhaltung des Eingriffs.  | La disposition des fentes dans la façade Est révèle une intervention discrète.

Die Mauerschlitze werden zubetoniert und die Stangen vorgespannt.  | Les fentes seront en­suite bétonnées et les barres précontraintes.

Schlitze mit vorgespannten Zugstangen sind symmetrisch in den Längswänden des Saals angeordnet.  | Avec leurs barres précontraintes, les fentes sont disposées symétriquement par rapport aux parois longitudinales de la salle.

Impressum  | Impressum Verlag  | Édition  Hochparterre AG  Adressen  | Adresses  Ausstellungsstrasse 25, CH-8005 Zürich, Telefon  | Téléphone +41 44 444 28 88, www.hochparterre.ch, verlag @ hochparterre.ch, redaktion @ hochparterre.ch  Verleger  | Éditeur  Köbi Gantenbein  Geschäftsleitung  | Direction  Andres Herzog, Werner Huber, Agnes Schmid  Verlagsleiterin  | Directrice des éditions  Susanne von Arx  Konzept und Redaktion  | Conception et rédaction  Urs Honegger  Fotografie Umschlag  | Photographie de couverture  Rasmus Norlander, www.rasmusnorlander.se  Art Direction  | Conception graphique  Antje Reineck  Layout  | Mise en pages  Juliane Wollensack  Produktion  | Production  Linda Malzacher  Korrektorat  Elisabeth Sele  Übersetzung  | Traduction  Weiss Traductions Genossenschaft, Zürich  Lithografie  | Lithographie  Team media, Gurtnellen  Druck  | Impression  Stämpfli AG, Bern Herausgeber  | Directeur de la publication  Hochparterre in Zusammenarbeit mit der Stiftung für Baudynamik und Erdbebeningenieurwesen  | Hochparterre en collaboration avec la Fondation pour la Dynamique des Structures et le Génie Parasismique  Bestellen  | Commandes  shop.hochparterre.ch, Fr. 15.—, € 12.—

Themenheft von Hochparterre, September 2021  | Cahier thématique de Hochparterre, septembre 2021 —  Seismic Award 2021  | Seismic Award 2021 — Lobende Erwähnungen  | Mentions honorables

08-11_TH_Seismic_lobende_Erwaehnung.indd 11

11

17.08.21 09:44


Seismic Award 2021

Das Schulhaus ‹ Les Vergers › in Meyrin gewinnt den Seismic Award 2021. Die Jury lobt, wie die einwandfreie Konzeption des Erdbebenschutzes mit der architektonischen Gestaltung harmoniert. Eine lobende Erwähnung erhalten der Leuenhof an der Bahnhofstrasse in Zürich und die First Church of Christ Scientist in Basel, die erdbebensicher ertüchtigt wurden. Dabei lässt die neue Norm SIA 269 / 8 der architektonischen Umsetzung einen gewissen Spielraum. Das Themenheft präsentiert die drei ausgezeichneten Gebäude und erklärt, was für die Norm verhältnismässig ist. www.baudyn.ch

Seismic Award 2021

Le Seismic Award 2021 a été décerné à l’école des Vergers à Meyrin. Le jury a loué la remarquable conception de la protection parasismique et son intégration architecturale. Une mention honorable a été attribuée au Leuenhof à la Bahnhofstrasse à Zurich et à la First Church of Christ Scientist à Bâle pour leur mise aux normes parasismiques. La nouvelle norme SIA 269 / 8 accorde à cette occasion une relative liberté à la réalisation architecturale. Ce cahier thématique présente les trois bâtiments primés et décrit le concept de proportionnalité défini dans la norme. www.baudyn.ch

Dieses Themenheft wurde im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt ( BAFU ) gedruckt und verteilt. Für weitere Publikationen zum Thema siehe auch www.bafu.admin. ch / erdbeben.  | Ce cahier thématique a été imprimé et distribué sur mandat de l’Office fédéral de l’environnement ( OFEV ). Pour d’autres publications sur le thème voir aussi www.bafu.admin.ch / erdbeben

Mit dem Seismic Award 2021 ausgezeichnet: die Schul­anlage ‹ Les Vergers › in Meyrin.  | Le Seismic Award 2021 a récompensé l’école des Vergers à Meyrin.

12-01_TH_Seismic_Cover.indd 12

17.08.21 09:38


Sie lesen lieber auf Papier? Dieses Themenheft hier bestellen.

Lust auf mehr Architektur, Planung und Design? Hochparterre abonnieren!

2

Hochparterre X / 18 —  Titel Artikel

Profile for Hochparterre AG

Seismic Award 2021  

Ein Neubau und zwei Ertüchtigungen zeigen, wie einwandfreier und verhältnismässiger Erdbebenschutz funktioniert. Une nouvelle construction e...

Seismic Award 2021  

Ein Neubau und zwei Ertüchtigungen zeigen, wie einwandfreier und verhältnismässiger Erdbebenschutz funktioniert. Une nouvelle construction e...

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded