Issuu on Google+

PREMIÈRE BRASIL Filme des Rio de Janeiro International Film Festival 8. – 19.12.2010

English version included

PREMIÈRE


PREMIÈRE BRASIL

2

Das brasilianische Kino boomt. Acht Jahre nach Fernando Meirelles’ „City of God“ erregen brasilianische Filme aller Genres internationales Aufsehen. Beflügelt vom Aufschwung des Landes haben Regisseure aller Generationen die Lust am Geschichtenerzählen wiederentdeckt. Die besten dieser Filme zeigt das Internationale Festival von Rio de Janeiro jährlich in seiner Sektion Première Brasil. Eine Auswahl der letzten beiden Jahrgänge ist nun im Haus der Kulturen der Welt zu sehen, ausgewählt von Festivalleiterin Ilda Santiago. Die 17 Spiel- und Kurzfilme und Dokumentationen zeigen, wie überraschend sich in jüngster Zeit Brasiliens Kino entwickelt - thematisch wie ästhetisch. So erzählen sie von der Kunst, aus Müll Häuser zu bauen, von undurchdringlich lähmenden Nebeln des Hinterlandes, dem Psychoterror tödlicher Nachbarn, vom Gefühlschaos weißer Mittelschichtskinder oder dem fantasievollen Freiheitskampf der „Dzi Croquettes“ inmitten der TropicalismoBewegung. Drei Dokumentationen über die Architektur der Moderne aus Anlass des 50. Geburtstags der Hauptstadt Brasília bilden den Fokus: Filme über Oscar Niemeyer, Lúcio Costa und Affonso Reidy und ihre großen Bauprojekte in der Kapitale wie in Rio zeigen Realität gewordene Utopie. Eine Utopie, die heute wie eine Illusion erscheint, aber einen Neuanfang verheißt.

Filme des Rio de Janeiro International Film Festival 8. – 19.12.2010

Brazilian cinema is booming and Brazilian films in a range of genres have been attracting international attention. The recovery in the country has stimulated the ambition of story-telling among directors of all generations. Every year, the Rio de Janeiro International Film Festival shows the best of Brazilian films in its Première Brasil section. Now, a selection from the last two years, chosen by festival director Ilda Santiago, is being shown at the Haus der Kulturen der Welt. The 17 feature films, short films and documentaries demonstrate how exciting Brazilian cinema has developed in recent years – in terms of both subject matter and aesthetics. They tell of the art of building houses with trash, of the psychological terror wrought by murderous neighbors, or the highly imaginative fight for liberty of “Dzi Croquettes” in the midst of the Tropicalismo movement. Three documentaries about modernist architecture marking the 50th anniversary of Brasília`s “birthday” provide the focus: films about Oscar Niemeyer, Lúcio Costa and Affonso Reidy and their massive construction projects in the capital and in Rio demonstrate a utopia that has become reality. A utopia that, today, appears to be an illusion but which brings with it the promise of a new beginning. Aus „Dzi Croquettes“ von Raphael Alvarez/Tatiana Issa


Mi 8.12. 19.30 h

Eröffnung | Opening

In Anwesenheit der Kuratorin Ilda Santiago, der Regisseure Daniel Filho, Karim Ainouz, Raphael Alvarez, Laís Bodanzky, Jeferson De, Tatiana Issa, Fabiano Maciel, Ana Maria Magalhães, Ana Muylaert, Sandra Werneck

CHICO XAVIER

Spielfilm, R: Daniel Filho, Brasilien 2010, 124 min, OmE Schon als Kind machte Francisco Cândido Xavier, genannt „Chico Xavier“, Erfahrungen mit Geistern. Als Erwachsener brachte er es Dank seiner übersinnlichen Fähigkeiten zum Medien-Star. Internationalen Ruhm erlangte Chico, als er 1979 in einem Mordprozess eine „Zeugenaussage“ des Opfers vermittelte und so den Freispruch des Angeklagten erwirkte. Daniel Filhos Spielfilm erzählt die Geschichte eines der glamourösesten und erfolgreichsten spirituellen Medien Brasiliens und landete damit den Erfolg der brasilianischen Kinosaison 2010. The success of Brazil’s 2010 cinema season: director Daniel Filho tells the story of Brazil’s spiritistic medium and superstar Francisco Cândido Xavier, known as “Chico Xavier”.

und des Produzenten Julio Uchoa

Mi 8.12. 19.30 h Do 16.12. 21 h

4

22 h Party mit Daniel Haaksman (Man Recordings)

5


Focus: Gebaute Utopie – Brasilien und die Architektur der Moderne

O RISCO: LÚCIO COSTA E A UTOPIA MODERNA THE LINE: LÚCIO COSTA AND THE MODERN UTOPIA

Dokumentation, R: Geraldo Motta Filho, Brasilien 2002, 76 min, OmE

© Fernanda Meyrink

OSCAR NIEMEYER, A VIDA É UM SOPRO OSCAR NIEMEYER, DAS LEBEN IST EIN HAUCH Dokumentation, R: Fabiano Maciel, Brasilien 2007, 85 min, OmU

Brasiliens Star-Architekt selbst erzählt die Geschichte seiner großen Werke – von den Bauten für Brasília, von der Zentrale der Kommunistischen Partei Frankreichs, dem Museum für moderne Kunst in Niterói. Entwürfe, deren kühne Kurven und Linien die Architektur weltweit bis in die Gegenwart hinein prägen. Ergänzt wird diese persönliche Sicht des auch politisch engagierten Niemeyer mit Archivmaterial und Kommentaren von Wegbegleitern, des Schriftstellers José Saramago etwa oder des Musikers Chico Buarque.

Als Lúcio Costa (1902 - 1998) Anfang 1957 seinen Bebauungsplan für Brasília einreichte, wollte er nicht einfach eine neue Stadt in den roten Staub des Cerrado bauen: Er wollte vielmehr den Ort für eine politische Gemeinschaft von Bürgern errichten. Eine gebaute Utopie für das 21. Jahrhundert. Geraldo Motta Filho geht dem Lebensweg Costas anhand umfangreichen Archivmaterials aus den 1930er- bis 1960er-Jahren nach. Geraldo Motta Filho tells the life story of Brasília city planner Lúcio Costa using comprehensive archive material from the 1930s to 1960s.

Sa 11.12. 14 h Fr 17.12. 22 h

In this extensive documentation Brazil’s star architect Oscar Niemeyer tells the story of his major building projects – from public buildings in Brasília to the party headquarters of the French Communist Party and the UFO-like Museum of Modern Art in Niterói.

6

Do 9.12. 19 h in Anwesenheit des Regisseurs Fabiano Maciel Fr 17.12. 20 h

7


REIDY, A CONSTRUÇÃO DA UTOPIA REIDY, BUILDING UTOPIA

Dokumentation, R: Ana Maria Magalhães, Brasilien 2009, 77 min, OmE Zu den Überzeugungen der Architekten der Moderne im frühen 20. Jahrhundert gehört auch die Idee, dass die Organisation von Wohnraum und Stadtgefüge – die urbane Utopie – für die Umwandlung der Gesellschaft und das Werden des „neuen Menschen“ entscheidend sei. Regisseurin Ana Maria Magalhães erkundet in ihrem Film das Werk des brasilianischen Architekten und Baupioniers Affonso Eduardo Reidy (1909 - 1964), dessen Vorschläge für ein modernes menschenfreundliches Rio de Janeiro bis heute nachwirken – mit Projekten wie dem „Museum of Modern Art“ und der „Aterro e Parque do Flamengo.“ In her film director Ana Maria Magalhães explores the work of Brazilian architect and building pioneer Affonso Eduardo Reidy (1909 - 1964) whose proposals for a modern, humane Rio de Janeiro can still be felt today.

Sa 11.12. 18 h in Anwesenheit der Regisseurin Ana Maria Magalhães Fr 17.12. 18.30 h

Sa 11.12. 16 h Panel

Architektur und Moderne in Brasilien | Architecture and Modernism in Brazil Die Regisseure Karim Ainouz, Fabiano Maciel und Ana Maria Magalhães im Gespräch mit dem Architekten Pedro Moreira Pedro Moreira (* 1965) ist Architekt und Bauhistoriker mit Sitz in Berlin und São Paulo. Er hat sich in zahlreichen Arbeiten mit Architektur und Städtebau in Deutschland und Südamerika und den internationalen Einflüssen der Moderne auseinandergesetzt. Moderation: Ilda Santiago In portugiesischer Sprache mit deutscher Übersetzung Portuguese with German translation

8

Filmmakers Karim Ainouz, Fabiano Maciel and Ana Maria Magalhães in discussion with architect Pedro Moreira

9


VIAJO PORQUE PRECISO, VOLTO PORQUE TE AMO I TRAVEL BECAUSE I HAVE TO, I COME BACK BECAUSE I LOVE YOU OLHOS DE RESSACA UNDERTOW EYES

Kurzfilm, R: Petra Costa, Brasilien 2009, 17 min, OmE „Olhos de ressaca“ kreist um die Erinnerungen eines älteren Paares, das seit 60 Jahren verheiratet ist. Während sie ihre Lebensgeschichte erzählen, vermischen sich Vergangenheit und Gegenwart. Es entsteht ein eigenes Universum aus Träumen und Liebe. “Undertow Eyes” tells the love and life story of Vera and Gabriel, a couple married for 60 years.

Fr 10.12. 20 h So 19.12. 18 h 10

Spielfilm, R : Karim Ainouz / Marcelo Gomes, Brasilien 2009, 75 min, OmE

Der Geologe José wird in den Nordosten Brasiliens geschickt. Er soll in dieser abgelegenen Region Routen für den Bau eines Wasserkanals erkunden. Doch José hat nicht nur mit den Unwegsamkeiten der Natur zu kämpfen, sondern auch mit der Trennung von seiner Frau. Der Film entwickelt eine dichte Atmosphäre der Leere, Isolation und Einsamkeit, in der sich die Bilder der verlassenen Gegend und die Gefühlswelt des Geologen immer stärker verschränken. Geologist José is sent out to an isolated area of north-eastern Brazil to scout for possible routes for the construction of a water channel. Here he not only has to struggle with the perils of nature but also with the separation from his wife.

Fr 10.12. 20 h in Anwesenheit des Regisseurs Karim Ainouz So 19.12. 18 h

11


69 – PRAÇA DA LUZ 69 – LUZ SQUARE

Dokumentation, R: Carolina Markowicz / Joana Galvão, Brasilien 2007, 20 min, OmE Der Film ist das Porträt in die Jahre gekommener Prostituierter, die am Praça da Luz in São Paulo arbeiten. Mit viel Charme und Selbstbewusstsein erzählen diese fünf Frauen ihre unterschiedlichen Lebensgeschichten und vom Alltag käuflicher Liebe. With great charm and aplomb five ageing prostitutes recount their different life stories and tell of the harsh realities of the sex industry.

Fr 10.12. 22 h So 19.12. 20 h

OS INQUILINOS (OS INCOMODADOS QUE SE MUDEM) THE TENANTS – DON´T LIKE IT, LEAVE IT Spielfilm, R: Sérgio Bianchi, Brasilien 2009, 103 min, OmE

Valter, Lara und ihre Kinder leben in einem Vorort São Paulos ein ganz normales Alltagsleben. Doch dann gibt es Streit im Haus nebenan. Die Nachbarin zieht aus und setzt ihrem Ex-Mann aus Rache Untermieter ins Heim – die bald alle mit dem Lärm wilder Drogen-Partys terrorisieren. Plötzlich ist die scheinbare Sicherheit der Siedlung bedroht, und die Situation beginnt zu eskalieren … „Os inquilinos“ gewann den Preis für das beste Drehbuch und die beste Nebendarstellerin beim Festival do Rio 2009. How new neighbours can change your entire life: Violence and crime suddenly descend upon the apparent security of a middle class suburban estate.

12

Fr 10.12. 22 h So 19.12. 20 h

13


PREMIÈRE BRASIL – Das Programm Mi 8.12. 19.30 h

22 h Do 9.12. 19 h 21 h Fr 10.12. 20 h

22 h

22 h

Eröffnung in Anwesenheit der Kuratorin Ilda Santiago, der Regisseure Daniel Filho, Karim Aïnouz, Raphael Alvarez, Laís Bodanzky, Jeferson De, Fabiano Maciel, Ana Maria Magalhães, Ana Muylaert, Tatiana Issa, Sandra Werneck und des Produzenten Julio Uchoa Spielfilm | Chico Xavier S. 4/5 Party mit Daniel Haaksman (Man Recordings)

Dokumentation | Oscar Niemeyer, a vida é um sopro (Oscar Niemeyer, das Leben ist ein Hauch) in Anwesenheit des Regisseurs Fabiano Maciel S. 6 Spielfilm | bróder! in Anwesenheit des Regisseurs Jeferson De S. 17

Sa 11.12. 14 h

16 h

18 h 20 h 22 h

Kurzfilm | Olhos de ressaca (Undertow Eyes) S. 10 Spielfilm | Viajo porque preciso, volto porque te amo (I Travel Because I Have to, I Come Back Because I Love You) in Anwesenheit des Regisseurs Karim Ainouz S. 11 Kurzfilm | 69 – Praça da luz (69 – Luz Square) S. 12 Spielfilm | Os inquilinos (os incomodados que se mudem) (The Tenants – Don’t Like It, Leave It) S. 13 Lounge + Party mit DJ Agapê

22 h So 12.12. 16 h 18 h 20 h

14

Kurzfilm | Urubus têm asas (Vultures Have Wings) S. 18 Dokumentation | O Risco: Lúcio Costa E a utopia moderna (The Line: Lúcio Costa and the Modern Utopia) S. 7 Panel | „Architektur und Moderne in Brasilien“ mit den Regisseuren Ana Maria Magalhães, Karim Ainouz, Fabiano Maciel und dem Architekten Pedro Moreira. Moderation Ilda Santiago S. 9 Dokumentation | Reidy, a construção da utopia (Reidy, Building Utopia) in Anwesenheit der Regisseurin Ana Maria Magalhães S. 8 Kurzfilm (Animation) | A Ilha (The Island) S. 18 Spielfilm | Sonhos roubados (Stolen Dreams) in Anwesenheit der Regisseurin Sandra Werneck S. 19 Dokumentation | Dzi Croquettes in Anwesenheit der Regisseure Raphael Alvarez und Tatiana Issa S. 20 Lounge + Party mit DJ Grace Kelly

Kurzfilm | Café com leite (You, Me and Him) S. 21 Spielfilm | Os famosos e os duendes da morte (The Famous and the Dead) S. 21 Spielfilm | As Melhores coisas do mundo (The Best Things of the World) in Anwesenheit der Regisseurin Laís Bodanzky S. 22 Spielfilm | É proibido fumar (Smoke Gets in Your Eyes) in Anwesenheit der Regisseurin Anna Muylaert S. 23

15


Wiederholungen Do 16.12. 19 h 21 h Fr 17.12. 18.30 h 20 h 22 h

Sa 18.12. 18 h 20 h 22 h So 19.12. 14 h 16 h 18 h

20 h 16

Kurzfilm (Animation) | A Ilha (The Island) S. 18 Spielfilm | Sonhos roubados (Stolen Dreams) S. 19 Spielfilm | Chico Xavier S. 5 Dokumentation | Reidy, a construção da utopia (Reidy, Building Utopia) S. 8 Dokumentation | Oscar Niemeyer, a vida é um sopro (Oscar Niemeyer, das Leben ist ein Hauch) S. 6 Kurzfilm | Urubus têm asas (Vultures Have Wings) S. 18 Dokumentation | O Risco: Lúcio Costa E a utopia moderna (The Line: Lúcio Costa and the Modern Utopia) S. 7

Spielfilm | é proibido fumar (Smoke Gets in Your Eyes) S. 23 Spielfilm | Bróder! S. 17 Dokumentation | Dzi Croquettes S. 20 Kurzfilm | Café com leite (You, Me and Him) S. 21 Spielfilm | Os famosos e os duendes da morte (The Famous and the Dead) S. 21 Spielfilm | As Melhores coisas do mundo (The Best Things of the World) S. 22 Kurzfilm | Olhos de ressaca (Undertow Eyes) S. 10 Spielfilm | Viajo porque preciso, volto porque te amo (I Travel Because I Have to, I Come Back Because I Love You) S. 11 Kurzfilm | 69 – Praça da luz (69 – Luz Square) S. 12 Spielfilm | Os inquilinos (The Tenants) S. 13

BRÓDER!

Spielfilm, R: Jeferson De, Brasilien 2010, 93 min, OmE Die drei Jugendfreunde Macu, Jaiminho und Pibe treffen sich nach Jahren auf einer Überraschungsparty wieder. Ihre Wege haben sie in ganz unterschiedliche Richtungen geführt: Während Macu immer noch im Armenviertel am Stadtrand São Paulos lebt, ist Jaiminho ein gefeierter Fußballstar in Spanien, und Pibe ist im Begriff, Versicherungsagent zu werden. Als Macu sich wegen massiver Geldsorgen mit der Drogenmafia einlässt, muss er sich plötzlich entscheiden, ob er zu seinem alten Freund Jaiminho hält – und sich den Forderungen der Drogendealer widersetzt. On his birthday Macu must choose between loyalty to his friend and the drug mafia.

Do 9.12. 21 h in Anwesenheit des Regisseurs Jeferson De Sa 18.12. 20 h

17


URUBUS TÊM ASAS VULTURES HAVE WINGS

SONHOS ROUBADOS STOLEN DREAMS

Dokumentation, R: André Rangel / Marcos Negrão, Brasilien 2008, 15 min, OmE

Spielfilm, R: Sandra Werneck, Brasilien 2009, 85 min, OmE

A ILHA THE ISLAND

Kurzfilm/Animation, R: Alê Camargo, Brasilien 2009, 9 min, OmE Eines Tages findet sich Edu mitten auf einer Verkehrsinsel wieder, die er aber wegen des starken Autoverkehrs nicht mehr verlassen kann. Eine skurrile Parabel über die Schwierigkeiten, in der Großstadt zu (über)leben.

Recycling total: Mit Erfindungsgeist begegnet eine kleine Krabbenfischergemeinde der Zerstörung der Mangrovensümpfe – und damit ihrer A whimsical parable about living and Lebensgrundlage. So wird kurzerhand aus all den gesammelten Plas- surviving in the big city. tikflaschen ein Haus erbaut. Sa 11.12. 20 h Do 16.12. 19 h Documentation about Brazilian shrimpers who meet the increasing destruction of the environment with creativity and inventiveness.

Sa 11.12. 14 h Fr 17.12. 22 h

18

„Sonhos Roubados“ erzählt die Geschichte dreier junger Mädchen, die in einem Armenviertel am Rande Rio de Janeiros aufwachsen und sich neben der Schule ihr Leben mit Prostitution finanzieren. Trotzdem begegnen Jessica, Daiane und Sabrina ihrem Alltag mit Humor. Sie wollen Lieben, Spaß haben und von der Zukunft träumen. Regisseurin Sandra Werneck entwirft ein mitreißendes und intimes Porträt der jungen Frauen, ohne ihre Heldinnen jemals zu verurteilen. Director Sandra Werneck presents a both powerful and intimate portrait of three young women in a favela of Rio de Janeiro who despite all their problems do not stop dreaming of love and a better future.

Sa 11.12. 20 h in Anwesenheit der Regisseurin Sandra Werneck Do 16.12. 19 h


CAFÉ COM LEITE YOU, ME AND HIM

Kurzfilm, R: Daniel Ribeiro, Brasilien 2007, 18 min, OmE

DZI CROQUETTES

Dokumentation, R: Raphael Alvarez / Tatiana Issa, Brasilien 2009, 110 min, OmE „Dzi Croquettes“ waren eine berühmt-berüchtigte brasilianische Tanztheatergruppe mitten in der Tropicália-Bewegung der 1970erJahre. Mit Ironie, Humor und Fantasie provozierten sie die herrschende Militärdiktatur, revolutionierten die Schwulenbewegung weltweit und veränderten die Theater- und Tanzsprache einer ganzen Generation. Dieser preisgekrönten Dokumentation gelingt ein beeindruckendes Zeugnis von individueller Freiheit inmitten militärisch-diktatorischer Rigidität. Award-winning documentation on the (in)famous dance theatre group “Dzi Croquettes” whose irony, humour and imagination challenged Brazil’s military dictatorship in the 1970s.

Sa 11.12. 22 h in Anwesenheit der Regisseure Tatiana Issa und Raphael Alvarez Sa 18.12. 22 h 20

Gefühlschaos dreier junger Männer: Danilos Zukunftspläne mit Marcos werden umgeworfen, als seine Eltern sterben und er sich um seinen jüngeren Bruder kümmern muss. A young gay couple suddenly faces new challenges when the parents of one of them die forcing him to take in his younger brother.

So 12.12. 16 h So 19.12. 14 h

OS FAMOSOS E OS DUENDES DA MORTE THE FAMOUS AND THE DEAD Spielfilm, R: Esmir Filho, Brasilien/Frankreich 2009, 95 min, OmE

„Mr. Tambourine Man“ ist 16, Bob-Dylan-Fan – und Außenseiter. Gefühle und Träume lebt er allein im Internet aus, in dessen Welten er sich immer mehr verliert. Regisseur Esmir Filho: „Wenn wir erwachsen sind, scheint uns alles, was wir durchgemacht haben, trivial, dabei war es eine Phase, die für uns alle erschreckend und auch klärend war.“ Esmir Filho tells the story of the 16 year old Bob Dylan fan “Mr. Tambourine Man” who increasingly loses himself in a virtual dream world.

So 12.12. 16 h So 19.12. 14 h

21


É PROIBIDO FUMAR SMOKE GETS IN YOUR EYES AS MELHORES COISAS DO MUNDO THE BEST THINGS OF THE WORLD Spielfilm, R: Laís Bodanzky, Brasilien 2010, 100 min, OmE

So 12.12. 18 h in Anwesenheit der Regisseurin Laís Bodanzky So 19.12. 16 h Familienalltag als ganz normaler Wahnsinn. Der 15-jährige Mano kämpft an zwei Fronten zugleich: Seine Eltern sind gerade geschieden, und er steckt mitten in der Pubertät. So versucht er sich zwischen ersten sexuellen Erfahrungen, dem Umgang mit seinem depressiven Bruder und den mit sich selbst beschäftigten Eltern durchs Leben zu schlagen. Regisseurin Laís Bodanzky arbeitete für diesen Film mit Teenager-LaienSchauspielern. Nur Fiuk, der den älteren Bruder spielt, ist eines der Teen-Idole Brasiliens.

Spielfilm, R: Anna Muylaert, Brasilien 2009, 86 min, OmE

Baby – Gitarrenlehrerin und Kettenraucherin – sehnt sich nach einer Beziehung. Sie wittert ihre Chance, als der Musiker Max in die Nachbarwohnung einzieht. Doch plötzlich steckt sie mitten in einer Dreiecksgeschichte. „É proibido fumar“ bewegt sich auf dem schmalen Grat zwischen Komödie und Tragödie, es geht um Liebe, Sex, Leid und Tod, und um die Unmöglichkeit, das Rauchen aufzugeben. Wie im wahren Leben enden die Figuren nicht ohne Blessuren, aber dennoch auf lange Sicht als bessere Wesen. An enchanting tragicomedy about passion and jealousy and the right moment to give up smoking.

So 12.12. 20 h in Anwesenheit der Regisseurin Anna Muylaert Sa 18.12. 18 h

Everyday family life as sheer insanity: A humorous homage to the depths of everyday life and the complexities of adolescense. 22

23


Regisseure bei Première Brasil Karim Ainouz (* 1966 in Fortaleza) ist einer der bekanntesten und innovativsten Regisseure Brasiliens. Der Spielfilm „Madame Satã“ (2002) bedeutete seinen Durchbruch. Die Erzählung über den exzentrischen Tänzer, Sänger und Transvestiten João Francisco dos Santos wurde in Cannes uraufgeführt und auf zahlreichen Festivals ausgezeichnet. Karim Ainouz lebt zur Zeit in Berlin. Raphael Alvarez (* 1974 in Rio de Janeiro) wuchs in Rio auf und war bereits als Kind ein Soap-Star. Später ging er nach New York und studierte dort Schauspiel, Theater und Regie. Heute arbeitet er als Musical-Tänzer am Broadway und – gemeinsam mit Tatiana Issa – als Filmregisseur. Lais Bodanzky (* 1969 in São Paulo) begann ihre Karriere 1994 mit dem Kurzfilm „Red Card“. Ihr von der Kritik hoch gelobtes Spielfilmdebüt „Bicho de Sete Cabeças“ (2001) wurde auf vielen internationalen Festivals gezeigt.

24

Jeferson De (* 1968) wurde mit seinen Kurzfilmen bekannt, „Gênesis 22“ (1999), „Distraída para a morte“ (2001), „Carolina“ (2003) und „Narciso Rap“ (2004). 2003 gründete er seine eigene Produktionsfirma, die die Programme „Brasil Total“ und „Central da Periferia“ für Rede Globo TV herstellte. Er führte auch Regie bei der Show „TramaVirtual“ für die Musik-Company Trama. „Bróder!“ ist sein erster Langfilm. Daniel Filho (* 1937 in Rio de Janeiro) ist erfolgreicher Filmproduzent, Regisseur, Schauspieler und Drehbuchautor. International bekannt wurde er als Darsteller der Filme „Os Cafajestes“, der 1962 auf der Berlinale gezeigt wurde, und „Quilombo“ (1984). Tatiana Issa (* 1974 in São Paulo) stand bereits mit sieben Jahren auf der Bühne. Sie studierte u. a. in Paris und New York und arbeitet heute als Schauspielerin und Regisseurin rund um die Welt. Ihr erster Langfilm „Dzi Croquettes”, 2009 gemeinsam mit Raphael Alvarez, wurde international ausgezeichnet.

Fabiano Maciel (* 1965 in Porto Alegre) ist Regisseur, Produzent und Drehbuchautor. Sein Film über die Reaktion einer kleinen brasilianischen Gemeinde auf die erste Mondlandung wurde auch im New Yorker MoMA aufgeführt. „Oscar Niemeyer – Das Leben ist ein Hauch (A Vida é um Sopro)“ ist Maciels erster Kino-Dokumentarfilm, an dessen Realisierung er zehn Jahre arbeitete. Ana Maria Magalhães (* 1950 in Rio de Janeiro) ist eine der bekanntesten Schauspielerinnen Brasiliens und hat in den Filmen vieler berühmter brasilianischer Regisseure mitgespielt, von „Girl from Ipanema“ (Leon Hirszman) zu „Das Alter der Erde“ von Glauber Rocha. In den späten 1970erJahren führte sie für die Dokumentation „Mulheres de Cinema“ (Frauen im Film) erstmals selbst Regie. Zwei Dokumentarfilme über den Architekten und Stadtplaner Affonso Eduardo Reidy folgten.

Anna Muylaert (* 1964 in São Paulo), Regisseurin und Drehbuchautorin, realisierte 2001 ihren ersten Spielfilm „Durval Discos“ der auf vielen internationalen Festivals gezeigt wurde, eine slapstickhafte Komödie über den Besitzer eines „altmodischen“ Vinylplattenladens. Ihr zweiter Spielfilm „É proibido fumar“ (Smoke gets in your Eyes, 2009) wurde auf dem Brasília Film Festival mit acht Preisen ausgezeichnet. Sandra Werneck (* 1951 in Rio de Janeiro) drehte viele sozial engagierte Kurz- und Dokumentarfilme, die mehrfach ausgezeichnet wurden. Neben Spielfilmen wie „Das kleine Buch der Liebe“ (1997) drehte sie das ebenso erfolgreiche Biopic „Cazuza – O Tempo Nao Pára“ (Die Zeit steht nicht still) über den Rocksänger Cazuza. „Sonhos Roubados“ (2009) führte sie zurück zu ihrem sozialpolitischen Ansatz.

25


Première Brasil ist eine Kooperation des Hauses der Kulturen der Welt mit dem Rio de Janeiro International Film Festival

Mit freundlicher Unterstützung von Auswärtiges Amt der Bundesrepublik Deutschland, Sekretariat für audiovisuelle Medien – Kulturministerium von Brasilien, Außenministerium von Brasilien, Brasilianische Botschaft in Berlin Mit besonderem Dank an Paula Alves de Souza – Außenministerium Brasilien Eliane Zugaib – Außenministerium Brasilien Everton Vieira Vargas – Botschafter von Brasilien Rodrigo Libonati – Kulturattaché der brasilianischen Botschaft Ingrid Starke – Kulturabteilung der brasilianischen Botschaft Newton Canitto – Sekretariat für audiovisuelle Medien Wir danken Lereby Produções Bang Filmes Sacha Figa Films Media Luna Nova era produções de arte TRIA Productions Canal Brasil Gullane Filmes Cine Luz Dezenove Produções Umedia Petra Costa Aruac Produções Lacuna Filmes Enigma Filmes Ozi – Escola de audiovisual de Brasília

Kuratorin: Ilda Santiago, Leiterin des Rio de Janeiro International Film Festival Koordination in Brasilien: Marcos Silva, Fabiana Comparato Koordination in Berlin: Arndt Röskens Event Koordination: Cristina Ruiz-Kellermann Haus der Kulturen der Welt Intendant: Bernd M. Scherer Bildende Kunst, Film, Medien: Valerie Smith (Leitung), Doris Hegner (Festivalleitung), Johanna von Websky (Projektassistenz), Leyla Discacciati (Projektassistenz) Redaktion: Silja Ukena, Axel Besteher, Tabea Naumann Gestaltung: Double Standards

Mit freundlicher Unterstützung von

Präsentiert von

Das Haus der Kulturen der Welt wird gefördert von

27


TICKETS Eintritt I Admission 5 € / 3 € Bonuskarte ( 9 Filme – 1 Film gratis) erhältlich www.hkw.de

Haus der Kulturen der Welt John-Foster-Dulles-Allee 10 10557 Berlin-Tiergarten +49 (0)30 39 78 71 75 www.hkw.de

Detailed English information: please check www.hkw.de

S-/ U-Bahn Hauptbahnhof S-/ U-Bahn Brandenburger Tor U-Bahn Bundestag Bus 100 + M 85

Hauptbahnhof, S+U-Bahn Bus Bus M 85 TXL

Bus M 85 Bus M 85 Bundeskanzleramt

U 55

Bus M 85 Bus 100

Bus 100

Paul-LöbeHaus

Reichstag

Brandenburger Tor, S- /U-Bahn


Booklet Première Brasil