Page 1

The Summer Issue 2018 giardino.ch

Back to rhythm Wie man sich mit Ayurveda nachhaltig erholt True relaxation with Ayurveda

Cool pool Warum er mehr ist als rechteckiges Wasser More than just a rectangular body of water

Behind the stars

I love Switzerland Giardino zeigt, wofür es sich zu reisen lohnt Let Giardino show you what makes travelling worthwhile

Was Ecco-Chef Rolf Fliegauf zu Hause auftischt What Ecco’s Rolf Fliegauf serves at home

And ... action! Womit das Filmfestival in Locarno beeindruckt What’s so special about the Locarno Film Festival

Ascona Minusio - Locarno Champfèr - St. Moritz Zürich


BOUTIQUES GENEVE • LUZERN • ZURICH • ZERMATT

hublot.com

Big Bang Unico GMT. Gehäuse aus Karbon. UNICO Automatikwerk mit GMT Funktion. Auswechselbare blaue und schwarze Kautschukarmbänder mit einem einzigartigen System.


ade by

Originals

5 Sterne fürs Ich 5 stars for the soul

Hot els M

Liebe Freunde von Giardino

Mit Askese hat das aber nichts zu tun. Ganz im Gegenteil! Geniessen wir, um Körper und Geist zu erholen. Erleben wir, um uns an schöne Momente zu erinnern. Aber lernen wir, dabei auf unsere eigene Natur zu hören. Bei Giardino nennen wir das «5 Sterne fürs Ich» und versprechen damit, dass sich jeder bei uns nachhaltig erholt. Ohne Verzicht, dafür mit wohltuender Balance zwischen Genuss und Achtsamkeit. Und wo ginge das besser als in der Schweiz! Ein Land, das die Balance zwischen Gelassenheit und Perfektion bereits gefunden hat. In dieser Ausgabe zeigen wir Ihnen dazu die schönsten Ansichten, sprechen mit Leuten, die hier ihr Zuhause haben und verraten, was das Leben bei uns noch so wunderbar erholsam macht. Wir freuen uns darauf, dies mit Ihnen zu teilen.

Daniela und Philippe Frutiger CEOs Giardino Group

er ud

for

De sig n

Gestern das Meeting in der Stadt, heute die Messe im Ausland und morgen ein privates Wochenende in irgendeiner Metropole. Die Welt dreht sich immer schneller – und wir uns ständig mit. Umso wichtiger werden Rückzugsorte (neudeutsch auch «Retreats» genannt), in denen wir mal innehalten und richtig ankommen können. Vor allem bei uns selbst.

©C

o

sy urte

eH tev

S of

Dear friends of the Giardino hotels Yesterday a meeting in town, today a trade fair abroad, and tomorrow a weekend for two in some big city. The world is spinning faster and faster – and so are we. This makes it all the more import­ant to have a place to retreat to from time to time, where we can stop and think and feel good from the moment we arrive. Especially with ourselves. Of course, this doesn’t mean turning into an ascetic. On the con­trary: It’s good to just enjoy things, so that we can relax our bodies and our minds. It’s good to experience life, to have some beautiful moments to remember. But we must learn to listen to our own nat­ural being. At Giardino, we talk about “five stars for the soul”, and we promise that everyone who comes to us will find true relaxation. There’s no need to give things up – instead, you will enjoy a soothing balance of pleasure and mindfulness. And what could be a better place for that than Switzerland – a country which has achieved that total balance between serenity and perfection? In this issue, we will show you the most beautiful views, talk to the people who live here, and show you what makes life in Switzerland so wonderfully relaxing. We are looking forward to sharing it with you.


80 Th e

20 6

28 58 54

Su mm er

ue

Iss

20 18


Intro 6 I love Switzerland Giardino zeigt Aussichten zum Verlieben Fall in love with Giardino’s best views

Atlantis by Giardino 14 I love Zürich Ein Rückzugsort zwischen den Welten

Giardino Ascona

dipiù Cosmetics

82

34

58

I love Ascona Ein Rückzugsort mit Nachhaltigkeit

So duftet Glück! Die Kosmetiklinie der Giardino-Hotels in Bildern

Celebrities unpack – this time: Max Loong

A sustainable retreat

The scent of happiness! A look at the Giardino Hotels’ cosmetics line

40 Wo die Schweiz lächelt Eine Liebeserklärung an das Tessin im Frühling Where Switzerland smiles The most beautiful gardens in Ticino

A retreat between two worlds

46

20

Hinter den Sternen Was Ecco-Chef Rolf Fliegauf zu Hause auftischt

Cool Pool Illustre Gäste und spannende Geschichten Illustrious guests and exciting stories

24 Vorhair, nachhair Sommerliche Haar-Looks für die Stadt Before & after Summer hairstyles for the city

28 Blogger’s view 10 Fragen an Daniel Carter von www.dancarternow.com Ten questions for Daniel Carter of www.dancarternow.com

32

Alles auf frisch Eventhighlights für den Zürcher Sommer Fresh happenings Top events this summer in Zurich

Giardino Mountain 62 I love St. Moritz Ein Rückzugsort, der aktiviert An invigorating retreat

Behind the stars What Ecco’s Rolf Fliegauf serves at home

68

50

Word around the mountains Local chatter, overheard

Body, Mind, Soul Dinge der Saison, und wo man sie bekommt

Berggeflüster Tierische Nachbarn abgehört

This season’s goods and where to get them

Giardino Lago

52

70

Sommer, leicht gemacht Die Sommerevents in und um Ascona Summer made simple Summer events in and around Ascona

Ayurveda by Giardino 54 Zurück zum eigenen Rhythmus Mit Ayurveda Körper und Geist regenerieren Get back to your own rhythm Regenerate your body and mind with Ayurveda

I love Minusio Ein Rückzugsort für moderne Reisende A retreat for modern travellers

76 Film ab! Das Filmfestival in Locarno lockt And ... action! The Locarno Film Festival is calling

80 Licht und Sicht Ein Hoch auf den Tessiner Herbst Light and views Cheers to autumn in Ticino

Bag Inspection Prominente packen aus – diesmal: Max Loong

84 Wie am Meer Was man am Lago Maggiore nicht verpassen sollte Seaside feeling Can’t-miss events at Lago Maggiore

Cover Detail Natur trifft Lässigkeit: die begrünten Möbel der Terrasse des Hide & Seek in Zürich. Nature meets nonchalance: the beautiful greenery and furnishings on the terrace of Hide & Seek in Zurich.

Impressum Herausgeber: Daniela und Philippe Frutiger, Giardino Group AG Konzept und Design: Giardino Group AG Text und Redaktion: In Zusammenarbeit mit TN Hotel Media Consulting Bildmaterial: Giardino Group; Courtesy of Steve Herud for Design Hotels Made by Originals (3, 44); Jenny Milow (4); Klocke Verlag (17); Creading (20–21); Cyrus Saedi (19, 25–26, 58–61, 79); Elan Schnider (4, 28–30); Swiss Images: /Christof Sonderegger (40–41), /Alfonso Zirpoli (44), /Remy Steinegger (79); Isole di Brissago (42); Harald Hoffmann (45); R. Fliegauf (46); Festival del Film/Pedrazzini (76); Pascal Uehli (82–83) Illustration: Mich Hodler (68) Erscheinungsdatum: März 2018 Auflage: 25’000 Werbekontakt: marketing@giardino.ch

giardino.ch


I

Swi


tzerland Wer diese magischen Panoramen der Schweiz erblickt, der kann gar nicht anders, als sich zu verlieben. In ein Land, das sowohl perfekt arrangiert als auch wunderschön natürlich erscheint. Ein Erlebnis, das einen sofort von den Alltagssorgen befreit. Giardino zeigt die besten Aussichten. Anyone who sees the magical panoramas of Switzerland is bound to fall in love with them – and with a country that seems to be both perfectly organised and wonderfully natural. It’s an experience which makes you forget your everyday cares straight away. Let Giardino show you the best views.

#ilovegiardino


8

Giardino Ascona


Alpin, mediterran, hypnotisierend. Der Blick auf Madonna del Sasso, auf Locarno und Ăźber den Lago Maggiore verzaubert regelrecht. Das Giardino Ascona liegt nicht weit entfernt. Mehr dazu ab Seite 34. Alpine, Mediterranean, hypnotic. The view across Madonna del Sasso and towards Locarno and Lago Maggiore is truly enchanting. And Giardino Ascona is situated close by. More on page 34.

#ilovegiardino

Giardino Ascona

9


10

Giardino Mountain


Majestätisch, weit und atemberaubend. Von den Bergen aus hat man einen einmaligen Blick ßber das Engadin mit seinen Gipfeln und Gletschern. Im schÜnsten Tal liegt das Giardino Mountain. Mehr dazu ab Seite 62. Majestic, expansive, breathtaking. From the mountains, you can enjoy a unique view of the Engadine with its peaks and glaciers. Giardino Mountain is situated in the most beautiful valley of all. More on page 62.

#ilovegiardino

Giardino Mountain

11


12

Atlantis by Giardino


Urban, natürlich, überraschend. Vom Turm des Grossmünsters aus blickt man über die Innenstadt von Zürich und bis hin zum Üetliberg. Das Atlantis by Giardino liegt genau dort, wo die Stadt und die Natur sich treffen. Mehr dazu ab Seite 14. Urban, natural, surprising. Climb the tower of the Grossmünster for an amazing view across the Zurich city centre to the Üetliberg mountain. Atlantis by Giardino is situated exactly where the city ends and nature begins. More on page 14.

#ilovegiardino

Atlantis by Giardino

13


I

Zürich Das urbane Herz der Schweiz – und dennoch ist die Natur hier allgegenwärtig. Genau wie im Hotel Atlantis by Giardino. Ein inspirierender Rückzugsort zwischen zwei Welten. This is the urban heart of Switzerland – yet nature is omnipresent. The same is true for Atlantis by Giardino. An inspiring retreat between two worlds.

#ilovegiardino

Urbane und natürliche Schönheit harmonieren in der City völlig selbstverständlich. Urban and natural beauty live in perfect harmony in Zurich.

14

Atlantis by Giardino


Die Stadt zu Füssen, den Wald im Rücken: Die Terrasse des Hide & Seek ist perfekt für laue Sommertage. With the city at your feet and the woods behind you, the Hide & Seek terrace is the perfect place to spend a warm summer day.

Atlantis by Giardino

15


Eines der legendärsten Zürcher Hotels wurde hier in all seinem Glanz zu neuem Leben erweckt und ist ein Muss für Architekturund Naturliebhaber. This is a brilliant revival of one of Zurich’s most intriguing hotels and a must-visit for architecture and nature lovers. – Forbes.com

Feriengefühl in der Stadt: Am Aussenpool plätschert das Wasser, und es rauscht in den Bäumen. Enjoy a holiday feeling in the city – with the rustling of trees and the splashing of water in the outdoor pool.


Moderne Küche, ayurvedisch inspiriert: das Hide & Seek sorgt für kulinarische Erholung. Modern cuisine inspired by Ayurveda: the Hide & Seek restaurant offers wholesome culinary treats.

Zimmer, die an glamouröse Zeiten anknüpfen: lässig und luxuriös. Rooms which suggest a glamorous age: immerse yourself in an atmosphere of casual luxury.

Atlantis by Giardino

17


Vielleicht das beste Fine-Dining-Restaurant der Stadt: Ecco Zürich. Ausgezeichnet mit 2 Michelin-Sternen Perhaps the best fine dining restaurant in the city: Ecco Zürich – with 2 Michelin stars to prove it

18

Atlantis by Giardino


Auch im Winter der perfekte Rückzugsort: die Feuerstelle auf der Terrasse A perfect retreat even in winter: the terrace fire pit

Neben dem Innenpool bietet das dipiù Spa auch Sauna, Massagen und Treatments. In addition to an indoor pool, the dipiù Spa also offers a sauna, massages and treatments.


Tauchgang im Aussenpool des Atlantis by Giardino Dive on in: the outdoor pool at Atlantis by Giardino

COOL P OO L


© Creading

Ein Pool ist mehr als die Idee, den Ozean in ein rechteckiges Becken zu zwängen. Mit seinen illustren Gästen und seinem Design liefert er Stoff für spannende Geschichten – so wie der Pool im Atlantis by Giardino.

Originally an attempt to cram the sea into a manageably sized, rectangular space, swimming pools today are design icons, magnets for fashionable visitors and sources of inspiration for gripping tales. The pool at Atlantis by Giardino is no exception.

Von Tomas Niederberghaus

By Tomas Niederberghaus

Atlantis by Giardino

21


E

ine der exzentrischsten Partys im Leben der Schauspielerin Alla Nazimova ereignete sich in ihrem Garten. Halb Hollywood stand am Rande ihres Pools. Viel Champagner und Gin war bereits durch die Kehlen geflossen, als plötzlich Tarzan-­ Darsteller Johnny Weissmüller und die mit Diamanten schwer behangene Filmdiva Tallulah Bankhead voll bekleidet ins Wasser sprangen. Die anderen Gäste erschraken. Sie sahen, wie die Diva – eine Nichtschwimmerin – im Becken unterging. Doch Bankhead streifte sich die Klamotten vom Leib, stiess sich vom Boden ab, tauchte auf und rief: «Es wollten doch alle meinen Körper sehen. Jetzt können sie es.» Weissmüller trug die leicht keuchende Selbstdarstellerin schliesslich aus dem Pool; und als ein herbeigeeilter philippinischer Gärtner ihr einen Strumpf, der noch wie eine Schlange um ihren Hals hing, abnehmen wollte, rannte sie nackt und aufgebracht hinter ihm her und drohte, ihn umzubringen. Ein Pool ist mehr als ein unprätentiöses, blau gekacheltes Loch im Boden. Ein Pool hinter dem Haus ist eine Haltung. Ein Bedürfnis nach Naturnähe. Ein Symbol für Exotik und Erotik. Als Rihanna im vergangenen Spätsommer am Pool des Atlantis by Giardino sass, nutzte sie ihn als Bühne. Sie machte ein Selfie und stellte es auf Snapchat. Man sieht sie darauf mit lilafarbenem Negligé, rosa Base­cap und Sonnenbrille. Das Bild ging um die Welt. Und so scheinbar endlos wie die Poolgeschichten ist die Geschichte des Pools selbst. Sie beginnt in der römischen Piscina und erfährt einen Aufschwung im Zeitalter der Aufklärung, als das Wasser nicht nur für therapeutische, sondern auch für athletische Belange entdeckt wurde. Damals kamen Bücher mit merkwürdigen Titeln heraus. «Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes für die Jugend, ihre Erzieher und alle Freunde unschuldiger Jugendfreuden» zum Beispiel. Das war 1796. Die ersten Hotelpools entstanden in den 1930er-Jahren. Aus dieser Zeit ist etwa ein in Naturstein geschlagener Pool in Antibes an der Côte d’Azur – wenngleich sich die meisten Hoteliers an der Küste Frankreichs oder an Seen wie dem Lago Maggiore zunächst mit dem Wasser vor der Tür begnügten und sich erst in den 1960erJahren zum Bau eines Pools entschlossen. Die Idee war ursprünglich, den Ozean in ein rechteckiges Becken zu zwängen. Inzwischen geht es ums Design. So ist der Pool im Garten des Atlantis by Giardino mit seiner Länge von 25 Metern der grösste Pool aller Zürcher Hotels und auch sonst aussergewöhnlich. Seine formale Ordnung im Design harmoniert mit der ruhelosen Unordnung der Natur, der Wiese und des Waldes, die sich gleich an seinen hinteren Beckenrand anschliessen. Luzerner Naturstein ragt bis ins Wasser hinein, auf der Gebäudeseite sind es grosse Findlinge, die wie drei Zungen ins Becken zeigen. Auf dem Boden fügen sich Ornamente aus Glasmosaiken wie zu einem Teppich zusammen. In diesem Pool an einem frühen Morgen seine Bahnen zu ziehen oder an einem Nachmittag auf dem angrenzenden Holzdeck zu liegen, ist ein unvergessliches Erlebnis. Man blickt dann ins Grün und zur Poolbar, einem Pavillon aus feinstem Holz. Er hat aussen die gleiche Ornamentik wie der Boden des Pools und ist innen in den Farben Bronze und Messing und mit besonderen Leuchten designt. Der Poolkarte kann niemand widerstehen.

22

Atlantis by Giardino

Rückzugsort mit 25 Meter Länge zwischen Wald und Stadt

Es ist ein Pool, der gewiss auch Ludwig II. gefallen hätte. Der König von Bayern hatte ein Faible für Besonderes und liess eigenwillige Kreationen anfertigen: Sein auf dem Dach des Münchner Wintergartens errichteter türkisch-maurischer Schwanenteich sorgte selbst in den USA für Furore und motivierte die Vanderbilts, die Astors und die Whitneys zum Bau eigener Pools. Und daraus entstand Anfang des 20. Jahrhunderts eine Mode. Sie begann an der Ostküste, wie Thomas van Leeuwen in seinem Buch über die Kulturgeschichte des Swimmingpools («The Springboard in the Pond») schreibt, und setzte sich in Kalifornien fort. Los Angeles erhielt sehr bald den Titel «Swimmingpool-Metropole der Welt». Heute gibt es in Amerika mehr Pools als im Rest der Welt und in Süd­ kalifornien mehr als im restlichen Amerika. Der Pool fand schnell seinen Platz im Film. Regisseure entdeckten ihn als Bühne für Intrigen, Orgien, Mord sowie Klatsch und Tratsch. In «La Piscine» verstricken sich Romy Schneider und Alain Delon in eine SM-Beziehung mit tödlichem Ausgang. In «Die Reifeprüfung» sucht Dustin Hoffman am Pool Zuflucht vor dem Ernst des Lebens. Und in «Swimming Pool» findet Charlotte Rampling als Schriftstellerin Sarah Morton Inspiration am Beckenrand: Ihre kühnsten Fantasien lässt sie auf die Oberfläche des Wassers fallen, wo sie gespiegelt und gebrochen sowie von einem Mord beflügelt werden. Natürlich liefert das wahre Leben Stoff für diese Geschichten. So auch im Hotel Atlantis in den 1970er-Jahren. Schon damals war das Hotel ein Treffpunkt für Stars aus der ganzen Welt. Einmal war die Gruppe «The Who» zu Gast. Ihr Auftritt am Hotelpool war etwas rüder als jener der Diva Tallulah Bankhead und dennoch unvergesslich: Sie schmissen nicht sich selbst, sondern das Mobiliar ins Wasser.


relaxing the body and mind for young people, their educators and all lovers of innocent youthful pleasures). That was in 1796.

A 25-metre haven of calm between the woods and the city

The first hotel pools started to arrive in the 1930s. One such early hotel pool, carved out of real stone, can be found in Antibes on the Côte d’Azur. Most hoteliers by the sea in France or near lakes like Lago Maggiore were happy enough for the time being with the bodies of water that were already there, and only started building pools in the 1960s. At first, the aim was to simply to try and cram a bit of sea into a manageably sized, rectangular space. But gradually, aesthetic concerns started to get a look-in too. At 25 metres in length, the pool in the garden at Atlantis by Giardino is not only the biggest of all Zurich hotel pools, but it is also rather unusual. Its carefully ordered, formal design contrasts with the higgledy-piggledy woods and meadow that come right up to the pool on the far side. Large boulders of Lucerne stone on the building side protrude like tongues into the water. And the design in glass mosaic tiles on the bottom of the pool looks a little like an ornate rug. Swimming lengths early in the morning or lying on the wooden sun deck by the pool in the afternoon are unforgettable experiences. One of the features you will notice as you glance around you is the fine wood pavilion of the pool bar. Outside, it picks up on the ornamentation of the bottom of the pool, while inside, it is decorated in bronze and brass colours, with special design light fixtures. No one can resist the poolside menu.

ne of the most outrageous parties the actress Alla Nazimova ever went to was in her own garden. Half of Hollywood was standing around the pool, replete with champagne and gin, when suddenly Tarzan actor Johnny Weiss­müller and diamond-festooned film diva Tallulah Bankhead leapt fully clothed into the water. The other guests watched in horror as Bankhead – who could not swim – sank below the surface. But the flamboyant actress stripped off her clothes, pushed herself up from the bottom of the pool, and yelled: “They all wanted to see my body – now they can!” Eventually, Weissmüller lifted the panting Bankhead out of the water, and when a Filipino gardener hurried onto the scene and tried to remove a stocking left hanging, snake-like, round her neck, she angrily – and still with no clothes on – chased after him and threatened to kill him.

This is a pool that Ludwig II would certainly have been a fan of. This famous Bavarian king had a penchant for the unusual, and often demanded to have outlandish creations made for him. His TurkishMoorish swan pond in the conservatory on the roof of the Munich Residence was a sensation worldwide – including in the USA, where it inspired wealthy families like the Vanderbilts, Astors and Whitneys to build their own pools. This was the start of a trend in the States in the early 20th century that – as Thomas van Leeuwen explains in his book on the history of the swimming pool (The Springboard in the Pond) – began on the East Coast, then spread to California. Los Angeles quickly became known as the “Swimming pool capital of the world”. Today, there are more pools in the USA than in the rest of the world combined, and more in Southern California than in the whole of the rest of the United States.

There is so much more to a swimming pool than meets the eye. A pool at the back of your house conveys an attitude. It is a little way of satisfying that yearning for nature. A symbol of the exotic – and the erotic. Late summer last year, while sitting by the pool at Atlantis by Giardino, Rihanna used the pool as a stage, taking a selfie which she then posted on Snapchat. In it, she is wearing a purple negligee, pink baseball cap and sunglasses. The photo was viewed by fans worldwide. The history of swimming pools is as seemingly endless as the stories about them. Although the Romans had their piscinae, it was not until the Enlightenment that pools really took off, when they were found to be useful not just for therapeutic purposes, but for keeping fit as well. This discovery prompted the publication of some curiously named books, for example in Germany: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes für die Jugend, ihre Erzieher und alle Freunde unschuldiger Jugendfreuden (Games for exercising and

Pools soon started popping up in films, as directors’ eyes were opened to their potential as a backdrop for intrigues, orgies, murders, gossip and more. In La Piscine, Romy Schneider and Alain Delon become enmeshed in an SM relationship with tragic consequences. In The Graduate, Dustin Hoffman uses the pool to escape from his new-found responsibilities. And in Swimming Pool, Charlotte Rampling, as writer Sarah Morton, finds her fantasies refracted and reflected beyond her control until a murder provides her with the inspiration she needs to finish her work. Of course, stories like these are inspired by real-life pools like the pool at Atlantis by Giardino. By the 1970s, the hotel was already a mecca for stars from all over the world. For example, the band The Who. Their performance may not have been as “revealing” as that of Hollywood diva Tallulah Bankhead, but it was certainly unforgettable: they threw the furniture into the water.

O

Atlantis by Giardino

23


CHARAKTERKÖPFE

Vorhair  Nachhair HEAD TURNERS

Before & after

Bei hohen Temperaturen einen kühlen Kopf bewahren? Dafür braucht es natürlich die richtige Frisur. Locker, leicht und luftig soll sie sein und zuweilen auch elegant. Im Aveda Hair Salon im Hotel Atlantis by Giardino arbeiten die Stylisten haargenau und kennen für jeden Anlass den richtigen Stil. Fürs Giardino-Magazin haben die Aveda-Spezialisten zwei sommerliche Haar-Looks kreiert. Modell standen waschechte Zürcher. Ein Make-up-Treatment gab es gleich dazu.

What’s the best way to keep a clear head when things heat up? Having the right hairstyle is key. It should be unfussy, light, and easy to maintain, yet sleek and elegant at the same time. At the Aveda Hair Salon at hotel Atlantis by Giardino the stylists make sure there’s not a hair out of place, and know how to create the perfect style for every occasion. They created two summery looks for the Giardino Magazine. The models were born and raised in Zurich. They also received a professional make-up treatment.


Fritz Bossardt (47) Lehrer Teacher

Auf einer Wellenlänge

«F Verwendete Produkte Products used Aveda control force firm hold hair spray Aveda men pure-formance shampoo Aveda men pure-formance pomade

ritz ist ein sportlicher Typ, deshalb darf auch seine Frisur nicht zu streng wirken. Wir haben uns für einen längeren Fassonschnitt entschieden, eine Abwandlung des klassischen Bombage aus den 50er-Jahren. Der Look unterstreicht die wellige Struktur seines Haars. Er ist sehr pflegeleicht – und somit perfekt für einen Mann, der nicht grossartig föhnen und stylen will.»

On the same wavelength

“F

ritz has a sporty style, so his hairstyle needs a relaxed feel. We choose to keep the sides short while leaving the top longer, a classic look based on the popular quiff style of the 1950s. This cut highlights Fritz’s wavy hair structure. It is easy to maintain, which makes it perfect for the man who doesn’t want to spend time blow-drying and styling his hair.” Atlantis by Giardino

25


Meike Ohl (28) IT-Beraterin IT consultant

There’s something in the hair tonight

«M Verwendete Produkte Products used Aveda smooth infusion style-prep smoother Aveda volumizing tonic Aveda brilliant humectant pomade Aveda control force firm hold hair spray 26

Atlantis by Giardino

eikes Haar ist sehr lang. Vor dem Föhnen haben wir deshalb das Style-Prep von Aveda aufgetragen: Es verleiht dem Haar Glanz und Struktur. Der schief angesetzte Dutt ist die lässige Interpretation eines eher förmlichen Abendlooks, und die Löckchen an den Seiten lockern das Ganze auf. Ob für das Businessmeeting, das Candle-Light-Dinner oder eine Party – Meike ist ready to go!»

There’s something in the hair tonight

“M

eike’s hair is very long, so before blow-drying, we worked in some of Aveda’s style-prep smoother: it gives hair added shine and body. The off-centre chignon is a laid-back interpretation of a more formal evening look, and the curls on the sides give it a relaxed feel. Whether she has business meeting, a candle-lit dinner or a party – Meike is ready to go!”


opernball 16. März 2O19 Ticketverkauf ab Dez 2O18 2O18 BillettkasseTicketverkauf 044 268 66 ab 66,Dez www.opernhaus.ch

16 MĂ„RZ 2O19

Billettkasse 044 268 66 66, www.opernhaus.ch


Š Elan Schnider

dancarternow.com

28

Atlantis by Giardino


Das Hotel Atlantis by Giardino aus Sicht des Bloggers Daniel Carter The Atlantis by Giardino hotel through the lens of blogger Daniel Carter


Blogger’s view

Immer unterwegs und im Netz zu Hause: Blogger sind ein Phänomen unserer Zeit. Das Atlantis by Giardino ist zu einem Hotspot der neuen Influencer geworden. Ihr Blick auf das Haus erzählt immer eine Geschichte. Gerade war Daniel Carter von dancarternow.com für zwei Nächte zu Gast. Der 22-jährige Londoner schreibt über Reisethemen und ist stets auf der Suche nach dem stadtbesten Kaffee. Immer mit dabei ist sein Fotograf Elan Schnider, der auch für das Foto von der Wendeltreppe verantwortlich zeichnet. Im Interview erzählt Daniel, warum Zürich so besonders ist und was ein Gutenmorgengruss alles bewirken kann.

1

In welcher Stimmung waren du und Elan, als er das Foto gemacht hat?

Wir waren überwältigt. Die Wendeltreppe ist ein Spektakel, in ihr steckt so viel Geschichte. Wenn du die Stufen hochsteigst, denkst du sofort an die vielen Tausend Menschen, die seit den 60er-Jahren dasselbe getan haben. Die Treppe ist eben mehr als einfach nur schön.

2

Was gefällt dir im Atlantis by Giardino am besten?

Das Team. Es achtet auf jedes Detail und hat diese «Nichts ist zu viel»-Attitüde. Durch meinen Job durfte ich schon in vielen Hotels zu Gast sein, aber noch nie habe ich eine solch ehrliche und aufrichtige Zuwendung erlebt. Das Atlantis by Giardino besitzt den Enthusiasmus und die Intimität eines Boutiquehotels, ohne anmassend zu sein – wie es in manch anderem Fünf-Sterne-Hotel der Fall ist.

3

Gibt es im Atlantis by Giardino etwas, was besonders bloggable ist?

Ja! Ich könnte tagelang über die Architektur und das Innendesign des Hotels schreiben. Es steckt so viel in den Feinheiten, die vermutlich häufig unbemerkt bleiben. Etwa die unglaublich detailliert ausgearbeitete Wand hinter der Bar, die aussieht, als bestünde sie aus alten Bankschliessfächern. Von der Wendeltreppe bis hin zum Blick vom Balkon auf Zürich gibt es hier schrecklich viel, über das es sich zu bloggen lohnt.

4

Im Atlantis by Giardino haben Grössen wie Freddie Mercury und Grace Jones Geschichte geschrieben. Wie lautet deine Geschichte? Wow, wir sind in guter Gesellschaft! Um ehrlich zu sein: Das Hotel hat Geschichte in meinem Leben geschrieben. Nicht umgekehrt. Es hat mir bewiesen, dass es möglich ist, höchste Qualität zu bieten, ohne Persönlichkeit und Charme zu verlieren.

5

Was gefällt dir an Zürich?

Zürich ist auf seine eigene Art und Weise sehr elegant. Das erinnert mich an London. Das Beste an Zürich (ausser Sprüngli) ist die brillante Vernetzung der Stadtteile. Die Züge, Metros und Gondeln sind bequem, schnell und effizient. Das beschreibt eigentlich ganz gut, wie ich Zürich wahrgenommen habe: effizient. Und stylish. Das mag ich sehr.

6

Als Blogger hast du dich auch auf Reisen und Kaffee spezialisiert. Wo hast du deinen Kaffee besonders genossen? Den besten Kaffee habe ich im Sphères in der Hardturmstrasse getrunken. Das liegt direkt in der Zürcher Innenstadt. Dort sitzt du wie in einer Bibliothek, umgeben von Büchern, und es herrscht eine tolle Atmosphäre. Da würde ich definitiv wieder hingehen.

7

Clubsandwich oder Fünf-Gänge-Menü?

8

Drink an der Bar oder Treatment im Spa?

9

Frühaufsteher oder Langschläfer?

Ganz klar Fünf-Gänge-Menü! Das Menü im Hide & Seek hat mich wirklich umgehauen. Essen ist für mich etwas, das unkompliziert sein darf. Mir geht es vor allem darum, dass es gesund und hochwertig ist. Wobei ich mir nicht ganz sicher bin, wie gesund das Waldaromen-Schokoladendessert war, das wir hatten. Und trotzdem war es die beste Nachspeise, die ich je gegessen habe!

Darf ich sagen: beides? Wenn nicht – ich will nicht lügen –, wähle ich das Treatment im Spa. Nach einem langen Morgenlauf gibt es nichts Besseres als einen schnellen Besuch in der Sauna und das Bahnenziehen im Pool.

Frühaufsteher! Die Schweiz ist perfekt für Geländeläufe. Ich liebe es, die Berge zu erkunden – egal, ob es regnet, schneit oder Frost hat. Gefolgt von einem ausgiebigen Frühstück natürlich.

10

Ein gutes Hotel sollte ...

... hochqualitativ sein, ohne zu protzen. Persönlichkeit haben, ohne penetrant zu sein. Ein Hotel braucht mehr als frische Blumen und luxuriöse Stoffe – so schön sie auch sein mögen. Es braucht gute, glückliche Mitarbeiter. Denn im Endeffekt erinnerst du dich nicht an eine gut duftende Orchidee, sondern an das Lächeln und das «Guten Morgen, Mister Carter» um 4 Uhr in der Früh auf dem Weg zum Flughafen. Die Fragen stellte: Caroline von der Goltz

DANIEL CARTER

© Elan Schnider

10 Fragen an Daniel Carter


Blogger’s view

10 questions for Daniel Carter Always on the road and at home on the Internet – bloggers are a phenomenon of our time. Atlantis by Giardino has become a hot spot for these new bellwethers. Their take on our hotel is always of interest. Daniel Carter, of dancarternow.com, recently stayed here for two nights. The 22-year-old Londoner writes about travel, and is always on the lookout for the best coffee in town. His photographer, Elan Schnider, who also took the photo of the spiral staircase, is never far from his side. In this interview, Daniel tells us why Zurich is so special, and reveals the wonders a friendly greeting in the morning can work.

1

What mood were you in when you took the picture?

We were both absolutely blown away when we saw the spiral staircase. For me, it’s the most stunning spectacle of the entire hotel. There’s so much history built into that staircase, and when you take the stairs, you can’t help but think of the hundreds of people who have walked down those same steps. It’s visually striking but there’s more to it than that.

2

Which part of Atlantis by Giardino did you like best?

I think my favourite part of Atlantis would be the staff. Their attention to detail and “nothing is too much” attitude made our stay even more special. I’ve been fortunate enough to stay in many hotels for work over the past few years but never have I experienced such genuine care and affection for the well-being of guests. At Atlantis I experienced all the enthusiasm and intimacy of a boutique hotel, without the pretentiousness often found in five-star hotels.

3

Is there anything about Atlantis by Giardino that is particularly bloggable?

Yes! I could write for days about the architecture and interior design of Atlantis. It’s all in the detail, the little touches that must go unnoticed by many – such as the incredibly detailed wall behind the bar, which looks like it contains imprints of safety deposit boxes. From the spiral staircase to the balcony views of Zurich, there’s an awful lot to write home about.

4

Legends such as Freddie Mercury and Grace Jones have made history at Atlantis by Giardino. What mark have you left? Wow, we are in good company! To be honest, it’s more about what mark the hotel has left on me rather than the other way round. Atlantis has proved that it is possible to experience the highest of quality without compromising on personality and charm.

5

What do you like most about Zurich?

Zurich has a certain elegance about it. It reminds me of London quite a lot, actually. For me, the best thing about Zurich (other than Sprüngli) is how brilliantly the neighbourhoods are connected. The transport systems: trains, metros, gondolas are all so fast, easy and efficient. That’s the impression I got from Zurich in general: stylish and super efficient. I really like that.

6

As a blogger, you’ve chosen to specialise in travelling and coffee. Where did you enjoy the best coffee during your stay at Atlantis by Giardino? My favourite spot for coffee was actually a café called Spheres in Hardturmstrasse, downtown Zurich. The coffee there is great and you can sit encompassed by a library of books. There’s a really good vibe and atmosphere about the place and I’d definitely go back next time I'm in Zurich.

7

Club sandwich or five-course meal?

8

A drink at the bar or a treatment in the spa?

Five-course menu, easily! I was absolutely blown away by the meal we had at Hide & Seek. I don’t like my food to be too complicated and I am all about healthy, quality meals. Saying that, I’m not sure how healthy the forest chocolate dessert was, but it was probably the best dessert I’ve ever tasted!

Can I say both? If not, I can’t lie, I’d have to go for the spa. After a long morning run on the trails, there’s nothing I want more than a quick sauna and swim.

9

Early bird or late riser?

Early bird! Switzerland is just incredible for trail running and there is no way I’d rather spend my morning than exploring in the mountains, be it frosty, snowy or muddy (followed by a pretty sizeable breakfast).

10

A good hotel should ...

… be high-quality without being pretentious. Be personable without being pushy. For me, a good hotel isn’t just about the frills of fresh flowers or luxurious robes (as nice as they are). It’s about having good, happy people working there because, after all, you don’t remember the fresh orchid but you’ll remember that smile and “Morning, Mr Carter” Mehr // More at 4 a.m. on your way to the airport. Questions by: Caroline von der Goltz

dancarternow .com

Atlantis by Giardino

31


Alles auf frisch Die Eventhighlights für Frühling und Sommer 2018 Fresh happenings – Event highlights in spring and summer 2018


Wöchentliche Events // Weekly events Durchs ganze Jahr // Throughout the year Jeden Sonntag Every Sunday

Hide & Brunch

ssic Cla

Restaurant Hide & Seek Wenn Sonntag, dann richtig: genussvoll den Rückzug antreten und den schönsten Tag der Woche wortwörtlich auskosten. Direkt am Waldrand frisch und tief durchatmen und sich dann ganz entspannt den internationalen Verlockungen am Buffet inklusive Live-Musik hingeben. Stadtblick gibts frei Haus. 12 bis 15 Uhr, CHF 95 p. P., Brunch inklusive Heissgetränken, Säften und Prosecco Just the thing for a Sunday: retreat to Hide & Seek and savour the best day of the week – literally. Take a deep breath of fresh air right on the edge of the forest, and then, once you feel completely relaxed, give in to the international temptations at the buffet including live music. The city view is on the house. 12 p.m. to 3 p.m., CHF 95 p.p., brunch inclusive hot drinks, juices and Prosecco

30.3.–2.4.

Ostern // Easter Heimspiel im Restaurant Hide & Seek. Vor allem am Sonntag wird hier gesucht und gefunden: Brunchbuffet inklusive Champagner für die Grossen, Oster­nester für die Kleinen. In Partnerschaft mit dem Osterhasen höchstpersönlich. Playing to a home crowd at the Hide & Seek restaurant. Especially on Sunday, you will find here whatever you seek: a brunch buffet including champagne for the grown-ups and Easter baskets for the kids. Sponsored by the Easter Bunny himself.

Donnerstag bis Samstag Thursday to Saturday

Termine auf Anfrage Appointments on request

Hide & Groove

Ayurveda-Praxis

Das Hotel Atlantis war schon früher voller Glanz: Muhammad Ali war zu Gast, und Freddie Mercury spielte spontan am Flügel. Nun sind es andere, die für die richtige Stimmung sorgen. Ob zum After-Work-Drink oder zum glanzvollen Start in den Abend – die wechselnden DJs und Liveacts sorgen stets für das richtige Flair. Groovy. Ab 18 Uhr. Eintritt frei

Mit Ayurveda by Giardino bieten die Giardino-Hotels nachhaltige Erholung und Prävention. In den neuen Praxisräumen werden Gäste von kompetenten und erfahrenen Spezialisten und Therapeuten individuell beraten. Mit den regelmässigen Yogaund Kochkursen lässt sich das neue Wissen auch ganz einfach zu Hause anwenden. Alle Infos und Termine unter New ayurvedabygiardino.ch

The Atlantis has always radiated an atmos­phere of splendour – Muhammad Ali was a guest, Freddie Mercury spontaneously performed on the grand piano. Now, yet others ensure the great atmosphere here. Whether you are looking for an after-work drink or a sparkling start to your evening, the alternating DJs and live acts ensure the mood is just right. Groovy. From 6 p.m. Free entry

Summer Events MO 19 26

30 7 14 21

Die Schweiz lässt sich feiern: im Atlantis by Giardino mit grossem Barbecue, Schweizer Bier und Ice-Tea-Station. Alles auf der Terrasse des Hide & Seek. Switzerland is celebrating: at Atlantis by Giardino, we are throwing a large BBQ with Swiss beer and an iced tea station on the Hide & Seek terrace.

Mother’s Delight

DI 20 27

MÄRZ MI DO FR 21 22 23 28 29 30

1 8 15 22

2 9 16 23

MAI 3 4 10 11 17 18 24 25 JUNI 31 1 7 8 14 15 21 22

2 9 16 23

3 10 17 24

AUGUST 2 3 9 10 16 17

4 11 18

5 12 19

28 4 11 18

29 5 12 19

30 6 13 20

30 6 13

31 7 14

1 8 15

Giardino hotels offer long-lasting relaxation and prevention with the holistic approach of Ayurveda. In the new practice rooms, guests can enjoy consultations and treatments from professional and experienced Ayurveda specialists and therapists. Regular yoga and cookery courses help you easily apply your newly acquired knowledge at home as well. For dates and more information, visit ayurvedabygiardino.ch

13.5.

Zürich

1.8.

Happy Birthday Switzerland

Ayurveda practice

Bar Hide & Seek

SA 24 31

5 12 19 26

SO 25 1

6 13 20 27

Bevor es den Muttertag gab, verehrte man bereits Göttinnen für ihre Aufgabe. Heutzutage dürfen sich nun alle Mütter besonderer Aufmerksamkeit erfreuen. Der Muttertagsbrunch im Hide & Seek trägt mit Sicherheit zur Freude bei. Before there was Mother’s Day, people gave thanks to goddesses. Today, every mother can enjoy extra attention on their special day. The Mother’s Day brunch at Hide & Seek is sure to make Mum happy. 24.5.–3.6.

Food Zurich Das Zürcher Festival bietet FoodAficionados unterschiedliche Angebote von der kulinarischen Seite der Stadt. Im Atlantis by Giardino versammelt man sich am Outdoorpool zum Dinner. The festival in Zurich allows food aficionados to sample the culinary side of the city. At Atlantis by Giardino, guests are invited to dine at the outdoor pool. Atlantis by Giardino

33


I

Ascona Schweiz und doch mediterran: Im Tessin verbinden sich die Alpen mit Dolce Vita. Genau wie im Hotel Giardino Ascona. Ein unbeschwerter Rückzugsort für nachhaltige Erholung mit Vergnügen.

It’s Switzerland, yet it’s Mediterranean – in Ticino, you get the best of both worlds with the Alps and pure dolce vita. The same is true of Giardino Ascona. A carefree retreat for lasting relaxation and enjoyment.

#ilovegiardino

Sofort entspannt: Die Piazza von Ascona liegt direkt am Ufer des Lago Maggiore. Instant relaxation: Ascona’s piazza is situated directly on Lago Maggiore.

34

Giardino Ascona


Dolce far niente: Der mediterrane Gartenpark ist RĂźckzug pur. Dolce far niente: the Mediterranean garden is the perfect retreat.

Giardino Ascona

35


Eleganz trifft Achtsamkeit: Im Hide & Seek ist moderne KĂźche ayurvedisch inspiriert. Elegance meets mindfulness at Hide & Seek: modern cuisine inspired by Ayurveda.


Erfrischt jedes Gemüt: der Aussenpool im Gartenpark. Perfect for a refreshing dip: the outdoor pool in the garden.

Abschalten und wohlfühlen: in den privaten Rückzugsorten. Switch off and feel good in your private retreat.

Giardino Ascona

37


Streift man umher in den weitläufigen Gärten, die das Hotel in toskanischem Stil umgeben, ist es, als befände man sich in einem Gemälde Monets. Strolling around the extensive gardens that surround this Tuscan-style hotel feels like stepping into one of Monet’s paintings. – The Telegraph

Die Seerosen des Teichs wurden zum Markenzeichen aller Giardino-Hotels. The water lilies in the pond have become the trademark of all Giardino hotels.

38

Giardino Ascona


Natur im Fokus im dipiù Spa: sowohl bei Treatments als auch bei Produkten At the dipiù Spa, it’s all about nature – both in terms of the treatments and the products on offer

Der Ursprung des Fine-Dining-Konzeptes Ecco. Ausgezeichnet mit 2 Michelin-Sternen The original home of Ecco fine dining – boasting 2 Michelin stars


Wo die Schweiz lächelt Der Frühling im Tessin ist lang und intensiv. Kaum ist er zu Ende, da steht er auch schon wieder vor der Tür. Wie schön! Denn die Landschaft gerät dann unter Kitschverdacht – mit blauer See, weissen Bergen und bunter Blütenpracht. Eine Liebeserklärung von Elsemarie Maletzke.

Where Switzerland smiles Spring in Ticino is long and intense. And just as soon as it ends, it’s right around the corner once again. How lovely! One could be forgiven for calling the area “kitschy”, given its landscape dominated by the bright blue lake, white mountains and colourful flowers. A declaration of love by Elsemarie Maletzke. Von // By Elsemarie Maletzke

D

er Gärtner und Gemeinderat Fritz Zollinger fragte nicht lange, was seine Stadt Locarno mit der Bauschuttdeponie am Lago Maggiore vorhatte. Er nahm den Spaten und begann nach eigenem Gutdünken, Kamelien zu pflanzen: einfache Sorten, rote und weisse entlang der Strasse. Immergrün statt Dreck. Als Zimmer- oder Balkonpflanze ist die Kamelie eine heikle Tussi, die auf jeden Formfehler mit dem Abwurf ihrer Knospen antwortet, aber am Lago Maggiore wirkt sie vollkommen entspannt und geradezu leutselig. «Hier ist die Kamelie glücklich», sagt Verena Pedrotta, Floristin und Tochter des ehemaligen Gärtners, als sie durch den Parco delle Camelie führt, der heute auf zehntausend Quadratmetern den Stolz von Locarno darstellt.

G

ardener and local councillor Fritz Zollinger did not wait long to find out what his town of Locarno planned to do with the landfill site at Lago Maggiore. He took a spade and started to plant camellias – simple varieties, red and white, along the road. Evergreen beauty where the rubble once was. The camellia is a prima donna among house and balcony plants – one that responds to any lapse in care by dropping its buds; but around Lago Maggiore, it seems relaxed and altogether affable. “The camellia is happy here,” says Verena Pedrotta, florist and daughter of the former gardener, as she takes me on a tour of the Camellia Park, which now covers an area of 10,000 square metres and is the pride of Locarno.


Panoramablick Ăźber Ronco sopra Ascona und die Brissago-Inseln Panoramic view of Ronco sopra Ascona and the Brissago Islands


Als Locarno 1990 für den Internationalen Kamelienkongress 2005 nominiert wurde, legte man richtig los und setzte noch einmal fünfhundert junge Pflanzen: gestreift, gefleckt, gefüllt und ungefüllt, anemonen- und päonienartige Sorten mit Blüten wie aus Porzellan oder speckiger Seide und manche so gross, dass man sie nur mit beiden Händen umfassen kann. Unter den Platanen am See geniesst Camellia japonica ein erlesenes Mikro­ klima: Schatten, Frostfreiheit, sauren Boden, feuchte Frische. Manche duften sogar; das sind die eher unschein­baren. Die grossen Kühlen lassen sich nicht zu Gerüchen herab, wie fein auch immer. Die glückliche Camellia japonica passt gut in diesen lächelnden Schweizer Landstrich um den nördlichen Zipfel des Lago Maggiore: Locarno und Ascona auf der einen, Gambarogno auf der anderen Seite. Im Frühling gerät die Gegend unter leichten Kitschverdacht. Vom botanischen Garten in Vairano blickt man durch die von Säulenzypressen gerahmte Blütenpracht auf den funkelnden See, das grüne Maggia-Delta und die verschneiten Alpengipfel. Die Natur und der Gärtner Otto Eisenhut haben an dieser steilen Stelle farblich alles gegeben: flammende Azaleen, zartlila Glyzinien, rosa Kamelien und vierhundertfünfzig Magnolien­ bäume, darunter eine seltene gelbe Sorte. Alles ist zu einem lichten Dschungel zusammengewachsen, in den man auf Rindenpfaden hinabsteigt. Auch die Städte am gegenüberliegenden Ufer sind gewachsen und dabei ausser Fasson geraten. Locarno sonnt sich im goldenen Abglanz legendärer Existenzen und dem etwas grelleren Licht neuen Reichtums. Auf der Piazza Grande, dem Austragungsort des internationalen Filmfestivals, stehen hundertsechzig Jahre alte Kamelienbäume, die ihr weisses und rotes Blütenkleid aufs Pflaster fallen lassen, noch im Vergehen unbeirrbar elegant und verschwenderisch. Von den Kamelien ist es nur ein kurzer gedanklicher Schlenker zur Baronin Antoinetta Saint-Léger, einer Dame aus St. Petersburg, Zeitgenossin jener bunten Bäume auf der Piazza Grande und ihnen 42

Giardino Ascona

möglicherweise wesensverwandt. 1885 kaufte sie die beiden Brissago-Inselchen, die ein paar Kilometer weiter südöstlich vor Porto Ronco im Lago Maggiore liegen. Madame Saint-Léger war eine Meisterin der grossen Geste. Nicht nur warf sie ihr Vermögen zum Fenster hinaus, als sie unvorstellbare Ladungen guter Erde auf die Felsbuckel transportieren, Zypressen, Palmen, Baumfarne, Rhododendren, Eukalyptusbäume, Magnolien, Mimosen, Bambus und Zitrusfrüchte pflanzen liess. Sie finanzierte auch wahnsinnige Unter­ nehmen wie die Gewinnung von Öl aus Heuschrecken und Alkohol aus Torf bis zum bitteren Ende. Als 1927 nichts mehr auszugeben war und sie Brissago verkaufen musste, richtete ihr der neue Besitzer, der Hamburger Kaufhaustycoon, Max Emden, eine Mühle am Ufer von Ronco als Altersasyl ein. Von dort konnte sie ihre geliebten Inseln betrachten.

Terrasse über dem See entstand ein von Mauern gerahmtes «römisches Bad», und das Bild, das sich die Nachwelt von Brissago macht, ist das Foto dreier gut gebräunter Mädchen, von denen sich zwei nackt mit neckisch zusammengedrückten Knien und verschraubten Rücken über ein Geländer im offenen Mauerbogen neigen, auf den See und nach Ascona schauend. Bundeskanzler Konrad Adenauer, der fünfundzwanzig Jahre später auf dem nahen Monte Verità Urlaub machte, posierte in Hut, Stock und Überzieher vor demselben Geländer und nannte den Blick durch den Mauerbogen «eine der schönsten Aussichten Europas». Heute ist Brissago der botanische Garten des Kantons Tessin. Zwischen den majestätischen Erbstücken der Baronin gedeihen 1’600 Pflanzen aus fünf Kontinenten, von der gebirgigen Magnolia grandiflora bis zum winzigen blauen Leinkraut im Rasen.

Was Madame sah, war der Bau einer klassizistischen Villa mit Arkaden und Balustraden und einer Reihe von Statuen auf dem Dach. Was sie nicht sah, aber wovon bald jeder sprach, war das Treiben hinter den Mimosenhecken. Emden lud jede Menge junger Frauen auf seine Insel ein, die im Lichtkleid, wie fortschrittliche Kreise damals das fehlende Textil nannten, durch die Botanik sprangen. Im ehemaligen Gemüsegarten der Baronin auf einer

Zusammen mit dem deutschen Bankier und Kunstsammler Eduard von der Heydt brachte Max Emden den Fremdenverkehr im Fischerdorf Ascona auf Trab. Die beiden gründeten den Golfplatz am See, und während Emden mit «Inselmädchen», die er auf der Kühlerhaube seines Wagens spazieren fuhr, den eher erotisch interessierten Touristen ansprach, wirkte von der Heydt auf dem Monte Verità über Ascona als Gastgeber der Edlen und Geistreichen. Zwanzig Jahre zuvor hatte der Hügel Anarchisten, Utopisten, Sexualbolschewisten und Rohköstler angelockt. In Locarno liessen sich die Maler nieder, in Ascona die Schwabinger Literaten-Bohème. 1913 eröffnete der Tänzer Rudolf von Laban seine «Sommerschule für Bewegungskünstler», die Keimzelle des deutschen Ausdrucks­tanzes. Im Dorf grinste man über die «Balabiòtt», die Nackten, die auf dem Berg herumhüpften. Der Text ist gekürzt und erschien in voller Länge in der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Brissago-Inseln: Hedonismus am «römischen Bad» (ca. 1930) The Brissago Islands: hedonism at the “Roman baths” (ca. 1930)


In 1990, when Locarno was nominated for the 2005 International Camellia Congress, things really got going, and another five hundred seedlings were planted – striped, spotted, filled and unfilled, anemone- and peony-like varieties with blossoms that resemble porcelain or waxy silk, and some so big you need both hands to cup them. Below the plane trees at the lake, Camellia japonica enjoys its very own microclimate: shade, frost protection, acidic soil and cool moisture. Some of the plainer blossoms are even fragrant. The big, showy ones have no need of fragrance to impress, however fine. The happy Camellia japonica fits in well in this smiling swathe of Swiss landscape around the northern tip of Lago Maggiore: Locarno and Ascona on the one side, Gambarogno on the other. In spring, the region is almost too picturesque to be true. The view from the Botanical Garden in Vairano stretches beyond the brightly coloured blossom framed by Italian cypresses to the sparkling lake, the green Maggia delta and the snow-covered Alpine peaks. Nature and the gardener Otto Eisenhut have worked together to create a colour explosion on these steep slopes – flaming azaleas, lilac wisteria, pink camellias and 450 magnolia trees, including a rare yellow variety. Everything has grown together to form a pseudojungle that can be descended on barkcovered paths. The towns on the other side of the lake have also grown, and took on their own unique shape as they did so. Locarno basks in the glory of legendary past lives and the somewhat more garish glow of new prosperity. The Piazza Grande, the location of the International Film Festival, is home to camellia trees 160 years old, which drop their white and red petals on the cobbles, unswervingly elegant and lavish even as they do so. The camellias call to mind Baroness Antoinetta Saint-Léger, a lady from St. Petersburg, contemporary of the brightly coloured trees on the Piazza Grande and possibly similar in nature. In 1885, she purchased both of the Brissago Islands, situated a few kilometres to the south-east

on Lago Maggiore, near Porto Ronco. Madame Saint-Léger was renowned for her grand gestures – not only did she pour money down the drain having unimaginable quantities of soil transported over to the mounds of rock and planting cypresses, palm trees, tree ferns, rhododendrons, eucalyptus trees, magnolias, mimosas, bamboos and citrus fruits. She also financed insane undertakings, such as the extraction of oil from grasshoppers and alcohol from peat – right up to the bitter end. When, in 1927, she had nothing left to spend and was forced to sell Brissago, the new owner, the Hamburg department store tycoon Max Emden, renovated a mill for her on the lake shore in Ronco as a place for her to live out her days, gazing over at her beloved islands.

«Unter leichtem Kitschverdacht» "Too picturesque to be true" What Madame saw was the construction of a classicist villa, with arcades and balustrades and a series of statues on the roof. What she did not see, but soon everyone was talking about, were the goings-on behind the mimosa hedges. Emden invited large numbers of young women to his island, who pranced through the flora clad only in their birthday suits. The Baroness’s former vegetable garden on a terrace above the lake was transformed into a walled “Roman baths”, and a lasting image of Brissago that has been passed on is a picture of three well-tanned girls, two of whom are stark naked and bending over the railing in an opening in the wall, their knees coquettishly pressed together and their backs at a slant, looking across the lake towards Ascona. West German Chancellor Konrad Adenauer, who holidayed on nearby Monte Verità 25 years later, posed with his hat, walking stick and overcoat in front of the same railing, and referred to the sight through the opening

in the wall as “one of the most spectacular views in Europe”. Today, Brissago is the botanical garden of the canton of Ticino. Some 1,600 plants from five continents thrive between the Baroness’s majestic heirlooms, from the magnificent Magnolia grandiflora to the tiny blue flax in the grass. Together with the German banker and art collector Eduard von der Heydt, Max Emden helped to popularise tourism in the fishing village of Ascona. The two created the golf course at the lake, and while Emden, who was known to take his “island girls” for a spin on the bonnet of his car, appealed to the more erotically inclined visitors, von der Heydt played host to the smart and the witty on Monte Verità above Ascona. Twenty years previously, the hill had attracted anarchists, utopians, sexual Bolsheviks and raw-food eaters. The artists tended to settle in Locarno, while the Schwabing literary bohemians found themselves drawn to Ascona. In 1913, dancer Rudolf von Laban opened his summer school for expressionist dancers, subsequently giving rise to the German expressionist-dance movement. The local village residents joked about the Balabiòtt, the naked dancers who pranced around on the mountain. The text is abridged and was published in full in the Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Elsemarie Maletzke lebt als freie Journalistin und Autorin in Frankfurt am Main und schreibt für die «FAZ» und «GEO Saison». Ihre Reportagen aus dem grünen Bereich sind in ihrem Buch «Gartenglück» erschienen. In ihrem Krimi «Giftiges Grün» geht es um schöne, gefährliche Pflanzen und einen ebensolchen Gärtner. Elsemarie Maletzke is a freelance journalist and author in Frankfurt am Main (Germany), and writes for the FAZ newspaper and the GEO Saison magazine. Her garden writing has been published in a book entitled Gartenglück (Garden happiness), and her crime novel Giftiges Grün (Poisonous green) is peopled by beautiful, dangerous plants and a handsome, dangerous gardener. www.redaktion-maletzke.de

Giardino Ascona

43


Im Rausch der Düfte Intoxicating scents

44

Isole di Brissago 6614 Isole di Brissago +41 (0)91 791 43 61

Parco botanico Gambarogno Via Parco Botanico 21, 6575 Vairano +41 (0)91 795 18 67

Parco delle Camelie Via Respini 8, 6600 Locarno +41 (0)848 091 091

Täglich // Daily: 6 bis 16 Uhr Erwachsene // Adults: CHF 8 Kinder (6–16) // Kids (6–16): CHF 2.50

Täglich // Daily: 9 bis 18 Uhr Erwachsene // Adults: CHF 5 Kinder bis 14: gratis // Kids under 14: free entry

Täglich // Daily: 9 bis 18 Uhr Freier Eintritt, ausser 21.–25.3.: CHF 5 // Free entry, except for 21.–25.3.: CHF 5

www.isolebrissago.ch

www.parcobotanico.ch

www.camellia.ch

Botanischer Garten auf den Brissago-Inseln

Botanischer Garten Gambarogno in Vairano

Kamelienpark in Locarno

Er liegt mitten im Lago Maggiore und ist schnell mit dem Boot zu erreichen. Der botanische Garten der Brissago-Inseln ist ein subtropisches Paradies. Das besonders milde Klima ermöglicht die Vegetation seltener Pflanzen: 1’600 Arten aus der Region, aber auch aus der Mittelmeer­zone, aus Asien, Afrika, Nordund Südamerika sowie Ozeanien sind auf den majestätischen Inseln beheimatet. Eukalyptus raschelt im Wind, und Bambus spendet in der Höhe eines Einfamilienhauses Schatten.

Über zwei Hügel und die abfallenden Hänge des Tals erstreckt sich die wertvolle Anlage des Gambarogno in Vairano. Die Entstehung des Parks geht auf das Jahr 1955 zurück, in dem sein Besitzer Otto Eisenhut zunächst eine Baumschule errichtete. Heute ist der botanische Garten für seine Kollektion an Kamelien und Magnolien bekannt, die zu den reichhaltigsten unseres Kontinents zählt. In Europa vielleicht einzigartig sind die gelben Magnolien, die von Weitem wie Zitronen leuchten.

Der Kamelienpark in Locarno ist mit seiner Vielzahl von Beeten wie ein Labyrinth gestaltet. Ganze neun Monate lang blühen 850 verschiedene Kamelienvarietäten, darunter auch Hybriden und Schnittblumen. Die zarten Blüten der japanischen Rose muten wie Mandalas an. 2007 wurde mit Steinen aus dem Maggiatal ein kleines Amphitheater im Park errichtet. Dort verweilen Besucher mit Blick auf den See.

Botanical Garden on the Brissago Islands

Gambarogno Botanical Garden in Vairano

Camellia Park in Locarno

The Botanical Garden is located in the middle of Lago Maggiore on the Brissago Islands. This subtropical paradise is easy to reach by boat. The particularly mild climate allows rare plants to thrive: these majestic islands are home to 1,600 species from the region, as well as from the Mediterranean, from Asia, Africa, North and South America and Oceania. Eucalyptus rustles in the wind, and bamboo as high as a house casts its shadow.

The Gambarogno Botanical Garden in Vairano stretches over two hills and the slopes of the valley. The creation of the park began in 1955, when owner Otto Eisenhut set up a tree nursery. Today, the Botanical Garden is renowned for its collection of camellias and magnolias, which is considered to be one of the most extensive on the continent. Perhaps unique in Europe are the yellow magnolias, whose blossoms are visible from a distance and almost seem to glow.

With its many beds, the Camellia Park in Locarno is designed as a labyrinth. The 850 different camellia varieties, including hybrids and cut flowers, are in bloom for nine months of the year. The delicate blossoms of the Japanese rose are reminiscent of mandalas. A small amphitheatre was built in the park in 2007 using stone from the Maggia Valley, providing visitors with an opportunity to sit and enjoy the view of the lake.

Giardino Ascona


Iris Berben

Interview im Ayurveda-Magazin Interview in Ayurveda magazine

«Ich spreche mit meinem Körper»

© Harald Hoffmann

“I communicate with my body” Als erste 5-Sterne-Hotels der Schweiz bieten die Giardino-Resorts seit Frühjahr 2016 Ayurveda-Kuren an. Das Team besteht aus kompetenten Ärzten und Therapeuten, die Anwendungen nach einer Anamnese individuell auf den Gast abstimmen. Inzwischen hat auch die deutsche Schauspielerin Iris Berben nach intensiven Wochen voller Dreh­arbeiten Ayurveda by Giardino in Ascona erlebt – und konnte gänzlich entspannen. Im Interview sprachen wir mit ihr über Achtsamkeit, Auszeiten und Espresso als Droge. Das Gespräch finden Sie in voller Länge im Ayurveda-Magazin unter: www.ayurvedabygiardino.ch

The Giardino resorts are the first five-star hotels in Switzerland that have been offering Ayurveda cures since spring 2016. The team consists of skilled doctors and therapists who individually tailor treatments accord­ing to a patient’s medical history. German actress Iris Berben also paid us a visit down in Ascona to experience the total relaxation of Ayurveda by Giardino after an intensive few weeks of filming. We chat to her about mindfulness, taking time out and espresso as a drug. You can find the full-length interview in the Ayurveda magazine: www.ayurvedabygiardino.ch

Part of Giardino Hotel Group


Hinter den Sternen Er ist einer der höchstdekorierten Köche der Schweiz. Was aber kommt bei Rolf Fliegauf und seiner Frau Jenifer zu Hause auf den Tisch? Ein Besuch in Locarno. Behind the stars – Rolf Fliegauf is one of Switzerland’s most decorated chefs. But what does he cook with his wife, Jenifer, at home? We joined him for dinner at his flat in Locarno. Von // By Nadja Bossmann


D

ie Gäste reichen Häppchen herum. Prosten sich zu. Er steht mit gerunzelter Stirn vor dem Backofen und sagt: «Ich glaube, es ist das erste Mal, dass ich den benutze.» Das überrascht. Schliesslich kennt man seine Gerichte nicht nur im Tessin, in der Schweiz und in Europa – Rolf Fliegauf hat einen Namen in der Gastroszene: Sein Konzept wird inzwischen von Restaurants aus der ganzen Welt angefragt. Zwei Sterne erhielt das Restaurant Ecco Ascona, zwei das Ecco St. Moritz. Und als er sein Food-Konzept ins Atlantis by Giardino nach Zürich brachte, erhielt das Restaurant aus dem Stand heraus ebenfalls zwei Sterne. Mit 29 war er bereits der jüngste Zweisterne­koch Europas. Gourmetkritiker erklären seine Kreationen zu Symphonien für die Sinne – seinen Kaisergranat mit Shitakepilzen und Yuzu genauso wie sein junges Reh mit Petersilienwurzeln und Schwarzer Johannisbeere.

T

he guests mill about, passing around canapés and clinking glasses. Rolf Fliegauf stands looking thoughtfully at the oven. “This must be the first time I’ve ever used that.” Surely not? After all, Rolf’s dishes are famed not just in Ticino, nor just in Switzerland, nor even only in Europe – the name Rolf Fliegauf is known worldwide, with restaurants across the globe clamouring to use his concept. His restaurant Ecco Ascona boasts two Michelin stars. So does Ecco St. Moritz. When he brought his culinary concept to Atlantis by Giardino in Zurich, it too acquired a duo of stars. Rolf was only 29 when he became Europe’s youngest twoMichelin-starred chef. Top critics call his creations – which include his langoustine with shiitake and yuzu and his young venison with parsley roots and blackcurrants – symphonies for the senses.

APERO

APERITIF

Brot, Schinken, Käse und Kräuterquark, dazu Champagner

Bread, ham, cheese, quark with herbs and champagne

Trotz der Lobeshymnen ist der 37-Jährige sympathisch bodenständig. Voller Selbstironie unterhält er die Gäste an diesem Samstagabend in seiner Wohnung, die mitten in der kopfsteingepflasterten Altstadt von Locarno liegt. Hier wohnt er gemeinsam mit seiner Frau Jenny, die für den Service im Ecco verantwortlich ist. Eine Aufgabe, die sie mit ebenso viel Perfektion erfüllt wie ihr Mann das Kochen. Auf jede noch so abwegige Frage zum Menü weiss sie die Antwort. Die kulinarischen Vorlieben eines Gastes erkennt sie meist schon, sobald dieser eintritt. Wer keinen Aperitif bestellt, ist beispielsweise oft ein grosser Weinkenner.

Despite the stratospheric praise, Rolf – now 37 – is pleasantly down-to-earth. He charms his guests with a healthy dose of selfdeprecation. It is Saturday night, and he is giving a dinner party at his flat in the cobbled Old Town of Locarno, where he lives with his wife Jenny. Jenny is responsible for the service at Ecco – and does her job just as impeccably as her husband does his. No matter how off-the-wall the questions that diners throw at her, Jenny always has the answer. She can usually divine a guest’s culinary preferences within moments of their entering the restaurant. A guest who does not order an aperitif, for example, is likely to be a wine connoisseur.

«Ich kann nicht kochen», räumt Jenny ein, «höchstens Nudeln.» Rolf kann zwar, greift aber zu Hause selten zu Topf und Pfanne: «Ein Maler streicht ja auch nicht alle zwei Wochen seine Bude.» Die Küche in der kleinen Mansarde ist ohnehin eher eine Pantry: Herd, Spüle, Arbeitsplatte, weder Tisch noch Stuhl. Das mit Abstand grösste Möbelstück ist der Kühlschrank, für gewöhnlich gefüllt mit Cola und Champagner. Die Fliegaufs begnügen sich selbst meist mit schnellen Gerichten – Salat mit Huhn sei ein Klassiker. «Ich bin sehr anspruchslos. Werde aber trotzdem nur selten eingeladen», erzählt Rolf. Zu gross sei die Angst, dem Sternekoch könne es nicht schmecken. Dabei ist es so einfach: «Brot, Kräuterquark und ein schöner Rotwein» – das reiche ihm zum Glücklichsein. Das Ehepaar führt ein Nomadenleben. Verbringt den Sommer in Ascona, den Winter in St. Moritz. Gerade erst war es auf einer Food-Messe in China mit Zwischenstopp in Berlin. «Wir haben eigentlich kein richtiges Zuhause. Das ist nicht immer toll», sagt Rolf und greift nach einer Silberkugel, die vom warmweissen Licht des Backofens elegant in Szene gesetzt wird. Vorsichtig schält er eine faustgrosse Knolle Rote Bete aus ihr heraus. Am Abend zuvor hat er das Gemüse in eine Marinade aus Thymian, Butter, Kümmel und Meersalz eingelegt. Er legt die Knolle auf das Küchenbrett und schneidet in schnellem Rhythmus millimeterfeine,

“I can’t cook,” says Jenny. “At least nothing more elaborate than pasta.” Although Rolf clearly can cook, at home he rarely does. “A painter and decorator doesn’t repaint his house every couple of weeks,” he says by way of explanation. In any case, the kitchen in their little loft is barely more than a kitchenette: there is a cooker, sink and worktop, but no table or chairs. By far the biggest piece of furniture is the fridge, usually full of cola and champagne. The Fliegaufs generally content themselves with quick dishes like chicken salad – a staple in their household. “I’m very easily pleased. I don’t get invited anywhere much, though,” says Rolf. People worry their food won’t meet the Michelin-starred chef’s high expectations. But they needn’t. “Bread, quark with herbs and a good red wine – that’s all I need to be happy,” he explains. Rolf and Jenny are always on the move, spending the summers in Ascona and the winters in St. Moritz. He is just back from a food fair in China, via Berlin. “We don’t really have a proper home. That can be hard,” says Rolf, reaching for a foil-wrapped sphere that glows appealingly in the warm-white light of the oven. Carefully, he opens it and takes out the large beetroot, which has been marinated overnight in thyme, butter, caraway and sea salt. He places the beetroot on a Ecco

47


identisch aussehende Scheiben. Dabei wird das Messer kein einziges Mal abgesetzt. Die violettroten Filets drapiert Rolf auf einem weissen Teller. Behutsam zieht er mit einem Teelöffel gleichmässige Schlangenlinien aus Schafsjoghurt darüber. Einen Moment lang mustert er sein Werk mit zusammengekniffenen Augen. Gelungen. An seiner Berufung hat er nie gezweifelt. «Mir würde kein anderer Beruf einfallen. Ich muss nur Butter in eine Pfanne geben, ein paar Kräuter dazu – allein der Duft rechtfertigt jeden Berufsstress.» Essen, so lautet Rolfs Credo, soll Spass machen. Seine Küche begeistert durch Leichtigkeit und Kreativität: klassische Basics, ein Spiel von Säure und Schärfe, von unterschiedlichen Texturen und überraschenden Kompositionen. «Ein Restaurantbesuch ist wie ein Abend in der Oper. Sich danach vollgestopft zu fühlen, wäre ein blödes Ende.» Angefangen hat seine Karriere in der Küche seiner Eltern. Sie führen ein Restaurant in Augsburg. «Ganz einfach, bürgerlich rustikal.» Als Knirps habe er seine Zeit lieber dort verbracht als mit Freunden im Kindergarten. Mit 16 begann er seine Ausbildung in Rain am Lech. Es folgte die renommierte Traube Tonbach, eine harte, intensive Lehrzeit. Nach zwei Jahren zog er weiter, um möglichst viele verschiedene Chefs zu erleben und um einen eigenen Stil zu entwickeln. Im Lenkerhof begegnete er Daniela und Philippe Frutiger, den CEOs der Giardino-Hotels. Diese boten Rolf die Position des Küchenchefs im Giardino Ascona an. Dort kümmerte sich Jenny bereits um den Service, nachdem sie vom Steigenberger in Davos zum Team gestossen war. Jenny und Rolf wurden ein Paar. «Puristische Aromaküche» – so bezeichnet Rolf Fliegauf seine Arbeit. Aber was hat es damit eigentlich auf sich? «Aromaküche heisst, dass jede Zutat ihren ursprünglichen Geschmack behält. Indem ich die Komponenten entsprechend kombiniere, bringe ich alle Noten optimal zur Geltung.»

VORSPEISE

Rote Gambas mit AvocadoQuinoa-Salat, Rote Bete im Ganzen, gegart mit Schafsjoghurt und schwarzen Walnüssen, Rinds­carpaccio mit Rucola und Sbrinz Heute Abend hat Jenny den Esstisch liebevoll mit gelben Rosen geschmückt. Der Rest ist ungefähr so, wie man es aus dem Ecco kennt: farblich passende Servietten, Wein- und Wassergläser. Teller und Besteck liegen in feinster Präzision nebeneinander. Neben dem Tisch an der Wand steht ein grosses Regal voller Kochbücher. Sie inspirieren Rolf – er habe wenig Gelegenheit, selbst Essen zu gehen und zu schauen, was die Kollegen machen. So oder so: Man dürfe einfach nicht am Geschmack der Gäste vorbeikochen. Den Fehler habe er anfänglich im Ecco auch gemacht: Er setzte auf Molekularküche. «Die Kritiken waren gut, der Laden aber blieb leer. Und wer kam, kam nicht 48

Ecco

wieder. Ich musste umdenken. Heute habe ich die Gäste im Kopf, wenn ich ein neues Gericht entwerfe. Viele kommen oft, und es soll für sie spannend bleiben. Da bin ich gefordert.» Rolf Fliegauf kocht in einer Liga, die einem enormen Erfolgsdruck unterliegt. Eine ständige Herausforderung, oder nicht? Mittlerweile schon, gibt er zu. Der erste Stern nach bereits acht Monaten sei ja eine totale Überraschung gewesen. Auf den zweiten drei Jahre später habe er schon insgeheim gehofft. Bliebe noch der dritte. Den zu bekommen, wäre outstanding, wie die Engländer sagen würden. «Am wichtigsten ist aber, meinen Stil weiterzuentwickeln und vor allem meine Gäste nicht zu vernachlässigen.» Deshalb hat er auch kaum Freizeit. «Golf wäre spannend. Ich habe auch mal angefangen. Aber Geduld ist nicht meine Stärke. Ich reise sehr gern, gehe gern einkaufen, liebe es aber auch, einfach mal zu chillen.»

HAUPTGANG

Steinbutt mit marinierten Kopfsalatherzen, Orangen-Fenchel-Salat, gebackener Focaccia, neuen Kartoffeln und Sauce Aioli Die Stimmung ist heiter, als Jenny den Hauptgang serviert. Es fällt schwer, loszulöffeln, so kunstvoll ist er angerichtet. Kurze Zeit später verstummt das Gelächter. Es ist mucksmäuschenstill. Wenn das Wort «Genuss» eine Berechtigung hat, dann in diesem Moment. Wie die Zutaten und ihre Temperaturen miteinander harmonieren, ist einzig­artig. Da verschlägt es einem schon mal die Sprache. Trotzdem noch eine Frage zum Schluss: Gibt es Pläne? Asien sei ein spannender Markt, sagt Rolf, eine konkrete Anfrage kam gerade aus China. «Es ist durchaus denkbar, dass wir dort ein viertes Ecco eröffnen.» Doch erst haben er und seine Frau noch etwas anderes vor: «Eine Familie gründen, das wäre schön.» Sie sind sich einig.

DESSERT

Crème brulée mit Waldbeeren, Joghurt und Erdbeersorbet

Rolf und Jenifer Fliegauf führen im Sommer das Ecco Ascona, im Winter das Ecco St. Moritz. Mehr unter: ecco-restaurant.ch


chopping board and cuts it rapidly and rhythmically into identical, millimetre-thin slices, not once lifting the tip of the knife off the board. Rolf lays the brilliant red slices down on a white plate and gently applies wavy lines of sheep’s milk yogurt over them with a teaspoon. He stops for a moment to assess his work. Apparently he approves. Rolf’s calling was always clear to him. “I couldn’t imagine doing anything else. I plop a knob of butter in a pan, sprinkle on some herbs – the stress of the job is worth it just for the smells alone.” Rolf is a firm believer that eating should be fun. The magic of his cooking is in its lightness and creativity – the classic ingredients, the acidity and heat playing off each other, the different textures, the surprising combinations. “A visit to a restaurant should be like an evening at the opera. You shouldn’t leave either of those places feeling bloated, overwhelmed.” Rolf’s career started in the kitchen at his parent’s restaurant in Augsburg, Germany. “It was rustic, simple and traditional.” As a little boy, Rolf was happier in the restaurant than at kindergarten with his friends. At 16, he started his apprenticeship in Rain am Lech in Bavaria. Next came a stint at the famous Traube Tonbach hotel – a steep learning curve for Rolf. After two years, he moved on again, trying to work with as many different chefs as possible to develop his own style. It was at the Lenkerhof resort that he met Daniela and Philippe Frutiger, the CEOs of the Giardino Hotel Group, who subsequently offered him the position of Executive Chef at Giardino Ascona. When he arrived at Giardino Ascona, Jenny was already in charge of service there, having previously worked at the Steigenberger in Davos. Jenny and Rolf were soon an item. He describes his style of cooking as “purist aroma cuisine”. “Aroma cuisine means that every ingredient keeps its original flavour. By carefully combining the different components, I bring out the nuances of the flavours to optimal effect,” he explains.

STARTER

Red prawns with avocado and quinoa salad, whole-cooked beetroot with sheep’s milk yogurt and black walnuts, beef carpaccio with rocket and Sbrinz cheese Jenny has adorned the dining table with yellow roses. All the other details are much as one would expect at Ecco: colour-coordinated napkins, wine and water glasses, plates and cutlery positioned with impeccable precision. Near the table is a big shelf full of cookbooks that Rolf uses for inspiration. He doesn’t often get the chance to go out for meals and see what fellow chefs are up to. Whatever you cook, Rolf says you can’t just ignore your guests’ taste. He made that mistake himself when he first started out at Ecco, by focusing on molecular cuisine. “The reviews were good, but no one came.

And the ones that did come, didn’t come back. I had to rethink what I was doing. Today, when I design a new dish, I have my guests firmly in mind. A lot of them come frequently, and I need to keep things exciting for them. That keeps me on my toes.” A chef of Rolf’s calibre is under intense scrutiny from all angles. Does he feel constantly pushed to achieve more and more? Yes, these days he does. His first Michelin star, gained after just eight months in the job, came as a complete surprise. By the time the second came along three years later, he was secretly hoping for it. Now he just needs one more. That would really be a dream come true. “But the most important thing is to keep developing my style, and never to forget about my guests.” No wonder he has almost no spare time. “I’d love to play golf. I did take it up once, but patience isn’t one of my strengths. I really like travelling and shopping, but I also love just chilling out sometimes.”

MAIN COURSE

Turbot with marinated lettuce hearts, orange and fennel salad, baked focaccia, new potatoes and aioli The mood is cheerful as Jenny serves up the main course. The food is so artistically presented that the guests are hesitant about starting. But soon the laughter dies down as the diners tuck in. You could hear a pin drop. If ever enjoyment could be summed up in a single moment, then it was now. The different ingredients and temperatures in the dish fit together to create a uniquely balanced whole. Words fail us. Nonetheless, I manage to ask one final question: What are his plans for the future? Asia is an exciting market, says Rolf, and he has just received an interesting proposal from China. “It is very possible that we will open a fourth Ecco there.” But before that, he has something very different planned: “Starting a family would be nice.” Jenny agrees.

DESSERT

Crème brûlée with forest fruits, yogurt and strawberry sorbet

Rolf and Jenifer Fliegauf manage Ecco Ascona in the summer and Ecco St. Moritz in the winter. More at ecco-restaurant.ch. Ecco

49


BODY

MindSoul

Produkt Vase Helix Product Helix vase Hersteller Arte Ceramica Manufacturer Gesehen bei Arte Ceramica Seen at Vicolo della Motta 12 6600 Locarno +41 (0)91 751 06 21 arteceramica.ch

1

3

Produkt Halskette Leder, Amethyst, Bergkristall, in Kupfer gefasst Product Leather necklace with amethyst and mountain crystal in copper settings Hersteller Monies Manufacturer Gesehen bei Mille Idee Seen at Via alla Motta 6 6600 Locarno + 41 (0)91 751 51 03 milleidee.ch

2

Produkt Ringe 3 Tension Product 3 Tension rings Hersteller Kalfayan Hayko e Linda Manufacturer Gesehen bei Kalfayan Hayko e Linda Seen at Via Borgo 40 6612 Ascona +41 (0)91 791 18 88 kalfayan.ch

Dinge der Saison This season’s goods

50

Giardino Ascona


Produkt dipi첫 Sonnencreme Product dipi첫 suncream Hersteller dipi첫 Cosmetics Manufacturer Gesehen bei dipi첫 Spa Seen at Via del Segnale 10 6612 Ascona +41 (0)91 785 88 10 dipiu-cosmetics.ch

4

5

Produkt Giardino Sarong Product Giardino sarong Hersteller Linda Hering Manufacturer Gesehen bei Giardino Ascona Seen at Via del Segnale 10 6612 Ascona +41 (0)91 785 88 10 lindahering.com

7

6 Produkt Amaretti gemischt Product Mixed amaretti Hersteller Confiserie Al Porto Manufacturer Gesehen bei Confiserie Al Porto Seen at Piazza G. Motta 6612 Ascona +41 (0)91 791 20 36 alporto.ch

Produkt Portable Boxen BeoPlay A2 Product BeoPlay A2 portable speakers Hersteller Bang & Olufsen Manufacturer Gesehen bei Soldini SA Seen at Piazza Grande 9 6600 Locarno +41 (0)91 756 00 00 soldini-sa.ch

Giardino Ascona

51


Sommer, leicht gemacht Die Sommerevents 2018 Summer made easy Summer events in 2018


Wöchentliche Events // Weekly events Den ganzen Sommer // Throughout the summer

Jeden Donnerstag Every Thursday

Jeden Freitag Every Friday

Montag bis Freitag Monday to Friday

Bar Hide & Seek

dipiù Spa

Hide & Curry

Hide & Roll

Indische Kulinarik und mediterranes Ambiente: Hier vereinen sich zwei Welten. Prächtige Farben, exotische Düfte und abwechslungsreiche Spezialitäten der indischen Küche verwandeln den Loungebereich der Bar Hide & Seek in ein kleines Stück Himalaja. 18.30–21 Uhr, CHF 49 p. P., Buffet exklusive Getränken. Kinder bis 14 Jahre CHF 28.

Das kulinarische Japan zu Gast in Ascona: zuerst die Zubereitung von Sushi und Sashimi bestaunen – danach gekonnt die Stäbchen selbst schwingen. Das SushiBuffet bietet dabei immer genügend Nachschub. Itadakimasu! 19 – 21.30 Uhr, CHF 68 p. P., Buffet exklusive Getränken. Kinder bis 14 Jahre CHF 36.

Die Yoga-Stunden helfen dabei abzuschalten, loszulassen und ohne Ablenkung mal ganz bei sich zu sein. Für mehr Ausgeglichenheit und Wohlbefinden – auch über den Ferienaufenthalt im Hotel hinaus. Namaste! 8–9 Uhr und 17–18 Uhr. Teilnahme für Hotelgäste am Morgen kostenfrei. Tagesgäste: CHF 25 pro Stunde, CHF 20 pro Stunde im 10er-Abonnement.

Indian cuisine with a Mediterranean vibe: this is where two different worlds meet. With its magnificent colours, exotic aromas and a huge range of Indian specialities, the lounge area of the Hide & Seek Bar could be mistaken for a small corner of the Himalayas. 6.30–9 p.m., CHF 49 p.p., buffet exclusive drinks. Children up to 14 years CHF 28.

Japanese cuisine pays a visit to Ascona: marvel at the preparation of sushi and sashimi before putting your chopstick skills to the test. The sushi buffet is continually replenished throughout the evening. Itadakimasu! 7–9.30 p.m., CHF 68 p.p., buffet exclusive drinks. Children up to 14 years CHF 36.

The yoga sessions help to relax, let go and save time to be completely with itself. For more peace and well-being – even if you are not staying at the Giardino Ascona. Namaste! 8-9 a.m. and 5-6 p.m. In the morning free of charge for hotel guests. Day guests: CHF 25 per session, CHF 20 per session (subscription for 10 lessons).

Bar Hide & Seek

Classic

Yoga Sessions

New

1.4.

5.–19.04.

Giardino Panchakarma

Each guest is treated individually based on their personal constitution by Ayurveda practitioner Luise Pfluger. The classic cure. 16.6.

Giardino Golf Trophy Vom Bett aufs Green. Ein gemeinsames Turnier des Hotels mit dem Golfplatz Patriziale Ascona. Siegerehrung inklusive. From your bed to the green. A joint tournament held by the hotel and the Patriziale Ascona golf course. Including an awards ceremony. 1.8.

Alles Gueti, Schwiiz! Zum Schweizer Nationalfeiertag geht es im Giardino Ascona heiss her: auf dem Grill, beim traditionellen Feuerwerk und auf der Tanzfläche. We celebrate the Swiss national holiday in red-hot style at Giardino Ascona: on the barbecue, with our traditional fireworks and on the dance floor.

Pasqua al Giardino

Summer Events

Jeder Kurgast wird von Ayurveda-Medizinerin Luise Pfluger individuell nach der persönlichen Konstitution behandelt. Der Klassiker unter den Vorsorgebehandlungen.

Blumenduft und Farbenmeer: Ostern im Giardino mit allen Sinnen geniessen. Familienprogramm, Brunch und Liveacts lassen keinen Moment farblos erscheinen.

Ascona 

MO 26 2 9

DI 27 3 10

MI 28 4 11

APRIL DO FR 29 30 5 6 12 13

SA 31 7 14

SO 1 8 15

4 11 18

5 12 19

6 13 20

JUNI 7 8 14 15 21 22

9 16 23

10 17 24

10 17 24

JULI 11 12 18 19 25 26

31 7 14

AUGUST 1 2 3 8 9 10 15 16 17

9 16 23

30 6 13

13 20 27

The scent of fresh flowers and a blaze of colours: Enjoy Easter at Giardino with all your senses. Family programme, brunch and live acts never leave a dull moment. 21.7.

Spanish Summer Night Party

14 21 28

4 11 18

15 22 29

5 12 19

Mittlerweile eine Institution am Lago Maggiore. Im Juli mit spanischen Rhythmen und iberischen Köstlichkeiten. Feiern unterm Sternenzelt. ¡Olé! Already an institution on Lago Maggiore. Spanish rhythms and Iberian delicacies in July. Celebrating under the stars. ¡Olé! 9.8.

Indian Summer Night Party Sommernacht, die zweite! Im August mit Bollywood zu Gast. Ein Fest der indischen Aromen und satten Farben. Für alle Sinne etwas. Summer night, the second! Bollywood as a guest in August. A celebration of Indian flavours and rich colours. Something for all the senses. Giardino Ascona

53


Zurück zum eigenen Rhythmus Mit Ayurveda by Giardino Körper und Geist regenerieren Get back to your own rhythm – Regenerate your body and mind with Ayurveda by Giardino


Yoga-Lektion im Garten des Giardino Ascona Yoga lessons in the garden of Giardino Ascona

Ayurveda by Giardino

55


Die ayurvedische KĂźche wird westlich interpretiert. A Western take on Ayurvedic cuisine

Ihr Weg zu Ayurveda by Giardino Beratung und Reservierung zum Ayurveda- und Yoga-Angebot Your path to Ayurveda by Giardino – Advice and reservations for the Ayurveda and yoga range +41 (0)800 333 313 ayurveda@giardino.ch ayurvedabygiardino.ch


In einer immer hektischer werdenden Welt brauchen wir Orte, die uns Kraft, Achtsamkeit und Ruhe zurückgeben. Nur so lässt sich nachhaltig die eigene Gesundheit aufrechterhalten. Ayurveda by Giardino setzt sich mit modernen Kuren und Anwendungen in Ascona, St. Moritz und Zürich genau dies als Ziel.

In a world that is becoming more and more hectic, we need spaces to restore our power, mindfulness and tranquillity. Only in this way can we maintain our personal health over the long term. Using modern cures and treatments, Ayurveda by Giardino pursues precisely this objective in Ascona, St. Moritz and Zurich.

Was ist Ayurveda?

What is Ayurveda?

Der klassische Ayurveda ist die weltweit älteste, ganzheitliche Gesundheitslehre und hat seinen Ursprung auf dem asiatischen Kontinent. Ayurveda bedeutet «das Wissen vom Leben», und sein Ansatz ist zeitlos: Der ayurvedischen Lehre zufolge steckt in jedem Menschen ein eigenes Mischverhältnis von drei unterschiedlichen Kräften, den Doshas: Vata, Pitta und Kapha – vergleichbar mit den Elementen Luft, Feuer und Wasser. Sie prägen Körper, Geist und Seele. Krankheiten sind eine Störung dieser individuellen Muster in Form eines Ungleichgewichts. Das Ziel von Ayurveda ist es, dieses Ungleichgewicht zu beheben oder erst gar nicht entstehen zu lassen. Die Gesundheit soll so mit der Balance von Körper und Geist bis ins hohe Alter gewährleistet werden.

Classical Ayurveda teachings are the basis for the world’s oldest holistic art of healing and have their origin in Asia. Ayurveda means “the science of life”, and its approach is timeless: According to Ayurveda teachings, every individual has their own specific mixture of three different energies, the doshas: vata, pitta and kapha – comparable to the elements air, fire and water. They shape our body, mind and soul. Illnesses are the result of disruptions to the individual patterns in the form of an imbalance. The objective of Ayurveda is to remedy this imbalance or prevent it from arising in the first place. By balancing the body and mind, our health should be guaranteed into old age.

Wo hilft Ayurveda? Ayurvedische Kuren helfen, sich von Schlacken, Giftstoffen, aber auch von seelisch «Unverdautem» zu lösen. Körper und Geist geraten spürbar in Harmonie. Die Kuren von Ayurveda by Giardino können bei vielen Symptomen wie Unverträglichkeiten, Unruhe, Antriebslosigkeit, chronischen Schmerzen, Übergewicht oder rheumatischen Erkrankungen nachhaltig helfen.

Where does Ayurveda help? Ayurvedic cures help guests to rid themselves of toxins, but also of spiritual “residues”. The body and mind find harmony. The Ayurveda by Giardino cures can help over the long term with many symptoms such as intolerances, restlessness, lack of drive, chronic pain, excess weight and rheumatic diseases.

What is Ayurveda by Giardino? Was ist Ayurveda by Giardino? Die Kuren und Anwendungen sowie die Ernährungsberatung von Ayurveda by Giardino basieren auf dem uralten Wissen der ayurvedischen Lehre. Bei Giardino werden die ayurvedischen Grundlagen jedoch mit westlichen Standards umgesetzt und so gezielt auf die hiesigen Bedürfnisse der Gäste angepasst. So spielen rabiate Reinigungspraktiken oder die asiatisch-indische Küche keine Rolle. Ganz im Gegenteil, denn Ayurveda by Giardino baut wie schon die Giardino-Hotels auf einem mediterranen Lebensgefühl auf: unbeschwert geniessen, intensiv entspannen und natürlich wohlfühlen. Durch leicht verdauliche Ernährung, entspannende und therapeutische Massagen sowie Bewegung werden belastende Giftstoffe ausgeschieden, die Selbstheilungskräfte des Körpers angeregt und das Gewebe verjüngt.

The Ayurveda by Giardino cures, treatments and nutrition counselling are based on the ancient wisdom of Ayurveda teachings. At Giardino, however, the Ayurvedic principles are implemented with Western standards and are thus adjusted in line with the local needs of guests. For example, rough cleansing practices and Asian-Indian cuisine do not play any role. On the contrary, just like the hotels themselves, Ayurveda by Giardino is based on a Mediterranean dolce vita: carefree enjoyment, intensive relaxation and a natural feeling of well-being. Easy-to-digest foods, relaxing and therapeutic massages and exercise serve to remove detrimental toxins, stimulate the body’s self-healing powers and rejuvenate the tissue.

Ayurveda by Giardino

57


So duftet Glück! The scent of happiness!

Fotos //Photos: Cyrus Saedi, Caroline von der Goltz Hochwertige Inhalte, feine Konsistenzen und erlesene Düfte zeichnen dipiù Cosmetics aus. Alle Produkte der Naturkosmetiklinie wurden von Giardino CEO Daniela Frutiger gemeinsam mit einem Winzer und Wissenschaftlern entworfen. Sie sind frei von Paraffinen und Silikonen und enthalten Trauben, Kräuter und Früchte aus dem Tessin. Dipiù riecht nach Lago Maggiore, nach einem Spaziergang durch die Weinberge, nach Mandeln, Honig und Blüten. Erhältlich in allen Spas der Giardino Hotels oder unter www.dipiu-cosmetics.com

Körpercreme Body cream 200 ml – CHF 48

High-quality ingredients, delicate consistencies and exquisite fragrances make dipiù Cosmetics stand out. All of the products in this natural cosmetics line were developed by Giardino CEO Daniela Frutiger together with a vintner and a team of scientists. They are paraffin- and silicone-free and contain grapes, herbs and fruit from Ticino. dipiù smells like Lago Maggiore, like a stroll through the vineyards, like almonds, honey and flowers. Available in all Giardino hotels’ spas or at www.dipiu-cosmetics.com


Traubensalzbad Grape salt bath 180 ml – CHF 50

60

dipiù Spa


Online-Shopping

dipiucosmetics.ch

24-Stunden-Anti-Aging-Creme 24 h anti-aging cream 50 ml – CHF 75


I

St. Moritz Nicht von dieser Welt: Das Engadin wirkt geradezu magisch auf Körper und Geist. Genau wie das Hotel Giardino Mountain. Ein aktivierender Rückzugsort, der herausfordert und gleichzeitig belohnt. Out of this world – the Engadine has an almost magical effect on both the body and mind. And so does the Giardino Mountain hotel. An invigorating retreat where you will face challenges and reap rewards.

#ilovegiardino

Blick auf St. Moritz View of St. Moritz

62

Giardino Mountain


Nature by Design: Engadiner Farben in der Bar-Lounge des Giardino Mountains Nature by design: Engadine colours in the Bar-Lounge of Giardino Mountain

Giardino Mountain

63


Blumengang: Sieben Engadiner Häuser verbinden sich unter­ irdisch zu einem Resort. Flower walkway: seven Engadine houses are linked by underground passages, forming a resort.

Überall im Hotel spürt man die Liebe zum Detail. Ein spezielles Flair, das so viele Schweizer Top-Hotels vermissen lassen. Throughout the hotel, you can feel an amazing attention to detail. There’s a special flair to it which so many leading Swiss hotels simply don’t have. – Annabelle Magazin


Traditionell und bodenständig: Engadiner Küche im Restaurant Stüva Traditional and down to earth: Engadine cuisine at the Stüva restaurant

Rückzugsorte: alpiner Chic im ehemaligen Mädchenpensionat Retreats: Alpine chic in the former girls’ boarding school

Giardino Mountain

65


Magisches Farbenkonzert: Himmel, Berge, Sonnendeck A magical symphony of colours: the sky, the mountains and the sun deck

66

Giardino Mountain


Auf über 2’000 m2 das grösste dipiù Spa mit Innenpool, Sauna und Fitnessbereich With over 2,000 m², this is the biggest dipiù Spa, with an indoor pool, sauna and gym

Die alte Kapelle des historischen Baus: Das Ecco St. Moritz ist ausgezeichnet mit 2 Michelin-Sternen. Ecco St. Moritz, situated in the ancient chapel of the historic building, has been awarded 2 Michelin stars.


Abgehört // Overheard

Berggeflüster Word around the mountains Hast du schon gehört? Das Giardino Mountain bleibt über den Sommer 2018 geschlossen. Die haben einen Schaden! Also Wasserschaden. Ich persönlich würde mich ja über fliessendes Wasser in meinem Revier freuen. Stell dir vor, für unseren Tee müssten wir nicht immer zum Fluss runter. Und überhaupt: Den ganzen Blumen im Hotel tut das doch sicherlich gut. Scheint aber vor allem die Tiefgarage zu betreffen. Sollen sie doch eine Waschanlage draus machen. Schliesst sich eine Tür, geht irgendwo ein Fenster auf. Sagt man doch so. Aber dass gleich die ganze Terrasse abgetragen werden muss, halte ich für übertrieben. Das stört doch auch keinen bei den schönen Zimmern. Man muss ja nicht rausschauen. Und der Lärm kann auch nicht lauter sein als Onkel Harald zur Brunftzeit. Die sollen sich nicht so haben mit ihren 5 Sternen . . Ich glaube, heut' gewinne ich.

Have you heard the latest? Giardino Mountain will be closed all through the summer of 2018. There’s been some damage. Water dam­age, actually. Personally, I’d be quite pleased if I had some running water where I live. It would be great if we didn’t have to go all the way down to the river for our tea. Of course, it’s good for the hotel flowers, isn’t it? It seems that it has mainly affected the underground car park. Perhaps they could turn it all into a giant car wash? After all, when a 68

Giardino Mountain

door closes, a window opens somewhere. Or so they say, anyway. But does it really mean they need to dig up the whole ter­race? Seems a bit over the top. They’ve got such lovely rooms that it shouldn’t really bother anyone. You don’t have to look out of the window. And how bad could the noise be? Surely not as loud as ­Uncle Harold during mating season. I mean they already have five stars so why go to all the trouble ... I think I might win today.


DER NEUE RANGE ROVER VELAR

SPRICHT FÃœR SICH.

Jetzt das neueste Range Rover Modell bei Ihrem Land Rover Fachmann Probe fahren. landrover.ch


Die Promenade von Locarno nach Minusio bietet wunderbare Aussichten. The promenade leading from Locarno to Minusio offers wonderful views.

I

Minusio Wie am Mittelmeer: Das Ufer des Lago Maggiore bei Locarno sorgt f端r sofortige Ferienlaune. Genau wie das Hotel Giardino Lago. Ein vergn端glicher R端ckzugsort f端r moderne Reisende mit Stil. The banks of Lago Maggiore near Locarno are reminiscent of the Mediterranean: this place puts you in a holiday mood straight away. And so does the Giardino Lago hotel. An enjoyable retreat for stylish, modern travellers.

#ilovegiardino

70

Giardino Lago


Hier lässt es sich baumeln: die Freischwinger im Garten des Giardino Lago. A lovely place to relax: the swinging garden chairs at Giardino Lago.

Giardino Lago

71


Dass man trotz Stil und Eleganz meinen könnte, einen Kumpel zu besuchen, ist dem herrlichen Personal zu verdanken. So much style and elegance. Yet you might think you’re visiting an old friend, thanks to the wonderful staff. – GEO Saison

Fenster zur Roof-Lounge: Vom Balkon der Suite aus bietet sich ein weiter Blick. Window over­ looking the Roof Lounge: a panoramic view from the suite balcony.


Privater RĂźckzugsort: Nur 15 Zimmer hat dieses Juwel am See. A private retreat: this lakeside gem only has 15 rooms.

Hotel, Restaurant und Roof-Lounge: eine Insel weitab vom Alltag Hotel, restaurant and Roof Lounge: an island far away from everyday life

Giardino Lago

73


Im Restaurant Lago begegnet einem eine junge, mediterran-­ inspirierte Kßche. The Lago restaurant serves modern dishes, inspired by Mediterranean cuisine.

74

Giardino Lago


Die sonnige Terrasse: freier Blick auf See und Leute The sun terrace: people watching by the lake

Kuschlig: Das Restaurant ist grosszĂźgig und dennoch gemĂźtlich. The restaurant is large but still very cosy.


Film ab!

Am internationalen Locarno Festival werden bis zu 300 Filme gezeigt. Hauptpreis ist der Goldene Leopard. Up to 300 films are shown at the Locarno International Film Festival. The main award is the Golden Leopard.

Š Festival del Film/Pedrazzini

And ... action!


Stars, Sterne und das neue GranRex: Im August lockt das Filmfestival Locarno Gäste aus aller Welt auf seine Bühnen. Es ist bekannt für grosse Momente und kleine Skandale. Von Charlotte de Bonnier

H

arrison Ford ist es passiert, genauso Daniel Craig, Jeanne Moreau und Susan Sarandon. Wie Barbara Sukowa, Glenn Close, die wunderbare Jane Birkin, Fanny Ardant oder Adrien Brody liefen sie über den roten Teppich von Locarno – und kaum standen sie an der Piazza Grande vor Tausenden von Zuschauern, verwandelten sie sich in verliebte Teenager. Standen und staunten und machten dem Filmfestival Locarno und seinem Publikum Liebeserklärungen. Wenn er sich daran erinnert, leuchten auch Mario Timbals Augen. «Meist ist geplant, dass die Stars vors Publikum treten und zehn Minuten bleiben», sagt der 41-Jährige, «dann aber sind sie oft so begeistert, dass sie sich gleich dazusetzen und die Filme mit anschauen.» Diese Momente machen das Festival besonders, wenn nicht aussergewöhnlich. Mario Timbal organisiert das Locarno Festival, wie es inzwischen heisst, gemeinsam mit Dutzenden Teammitarbeitern. An diesem Frühlingsmorgen sitzt der sympathische Tessiner vor einem Cappuccino auf der Terrasse des Hotels Giardino Lago. Er trägt ein Tweedsakko zur Jeans und wird hellwach bei der Frage nach den Stars. Im vergangenen Jahr etwa kamen zum 70. Geburtstag des 1946 gegründeten Festivals unter anderem Vanessa Paradis, Mathieu Kassovitz, Nastassja Kinski und der USRegisseur Todd Haynes, der den Ehrenpreis des Festivals entgegennehmen durfte. Die Schweizer Notenbank hatte dem Jubiläum zu Ehren den Austragungsort Piazza Grande auf der 20-Franken-Note verewigt. Und am Rande des Platzes wurde das PalaCinema eröffnet, ein spätklassizistisches Gebäude, in dem früher ein Schulhaus beheimatet war. Hier haben heute das Festivalbüro, eine Filmfakultät und die Tessiner Filmförderung ihren Sitz. «Das Haus bietet drei Säle auf

dem neuesten Stand der Technik», sagt Timbal, «und es gibt uns wieder ein klares Zentrum». Ganzjährige Programme eines neuen Filmarchivs beleben seit einem Jahr auch den Tourismus im Herbst und im Winter, und last but not least wurde das 1966 eröffnete Lichtspieltheater Rex renoviert, dem länger die Schliessung gedroht hatte. Nun heisst es GranRex, bietet modernste Entertainmenttechnik und mit 550 Plätzen auch Raum für Theateraufführungen und Konzerte. Das Herz des Festivals aber ist und bleibt auch in diesem Jahr wieder die Piazza Grande. Hier in einer warmen Sommernacht unter Sternen zu sitzen und mit bekannten und neu entdeckten Regisseuren und Schauspielern sowie Tausenden anderen Filmliebhabern in eine filmische Erzählung einzutauchen, ist einfach gross – viel grösser als die Outdoor-Leinwand, die immerhin 26 Meter in der Breite und 14 Meter in der Höhe misst und abendlich 8'000 Zuschauer in den Bann bewegender Bilder zieht. Das Locarno Festival gehört zu den ältesten Filmfestivals der Welt, nur die Film-Events in Venedig und Moskau existieren länger. An elf Tagen im August werden Hunderte Filme in diversen Reihen und Retrospektiven im Wettbewerb um den Goldenen Leoparden, den Hauptpreis des Festivals, gezeigt. Seit seiner Gründung gab es immer wieder grosse Momente – und kleine Skandale. 1974 beispielsweise kanzelte der Bischof von Lugano das Festival als Sündenbabel ab, nachdem auf der Piazza Grande «Contes immoraux» (Unmoralische Geschichten) des polnischen Regisseurs Walerian Borowczyk gezeigt wurde – Stein des Anstosses war der erotisch-blasphemische Filminhalt. Unvergesslich auch die Vorführung des

Klassikers «La notte di San Lorenzo» im Jahre 1982, als nicht nur auf der Leinwand, sondern auch am Himmel über Locarno Sternschnuppen fielen. Oder 1997: Da standen die Zuschauer während des Abspanns von «The Full Monty» auf den Stühlen, ihr Applaus wollte kaum enden. All das trug zum Image des Festivals bei, das 2010 noch 52'300 Eintritte und 2017 bereits beeindruckende 174'000 Eintritte zählte. Um den Boden für die elf Ausnahmetage zu bereiten, hat das Festivalteam viel zu organisieren. Sponsoren für ein Gesamt­ budget von jährlich mehr als zehn Millionen Schweizer Franken müssen gefunden werden. Mehr als früher investiert man inzwischen in die Sicherheit. «Seit 2016 gibt es an der Piazza Taschenkontrollen», sagt Mario Timbal. «Natürlich haben wir uns gefragt, wie die Gäste das finden. Es machte ihnen jedoch keine Angst. Im Gegenteil, es nahm sie ihnen.» Auch müssen über 1'000 Journalisten untergebracht werden, die aus der ganzen Welt anreisen, und das möglichst günstig. Und zu guter Letzt haben Stars natürlich viele Wünsche und konkrete Vorstellungen. Das Protokoll für den Besuch einer einzigen Filmdiva sei enorm. «Vor allem die Amerikaner wollen alles wissen», sagt Timbal. «Einmal angekommen, lassen sie sich allerdings wie alle anderen von unserer unvergleichlichen Kombination aus Kultur und Natur begeistern.» Was er Gästen in der Region empfiehlt? «Ich selbst fahre sehr gerne mit dem Mountainbike in die Täler», sagt er, «aber es gibt hier so viel zu sehen und zu tun. Bergwandern, mit dem Motorboot zu den Inseln auf dem See fahren, Golf spielen oder eines der zahlreichen fantastischen Museen besuchen.» Hier im Tessin ist man auch dann unter Stars und Sternen, wenn nicht gerade Festival ist.

Mehr

pardolive.ch Giardino Lago

77


The Stars, celebrities and the new GranRex: Every August, the Locarno Festival draws guests from around the world. It is known for incredible moments and even a few minor scandals. By Charlotte de Bonnier

I

t It happened to Harrison Ford, Daniel Craig, Jeanne Moreau and Susan Sarandon, as well as Barbara Sukowa, Glenn Close, the fantastic Jane Birkin, Fanny Ardant and Adrien Brody – they walked down the red carpet in Locarno and had barely stopped in front of the thousands of spectators on the Piazza Grande before they turned into love-struck teenagers. They stood there and stared in wonder and declared their love for the Locarno Festival and its audience. Mario Timbal’s eyes also light up at the memory of it. “Usually, the plan is for the stars to appear in front of the audience and stay for ten minutes,” says the 41-year-old. “Often, though, they are so taken with the atmosphere that they simply sit down and watch the film with everyone else.” These are the moments that make the festival special, possibly even extraordinary. Mario Timbal is in charge of organising the festival, which has been renamed the Locarno Festival, together with a team of around a dozen people. This spring morning, the friendly Ticino local is enjoying a cappuccino on the terrace of the Giardino Lago hotel. He is wearing jeans and a tweed jacket, and, when asked about the stars, he springs to life. Last year, for the 70th anniversary of the festival, which was founded in 1946, stars such as Vanessa Paradis, Mathieu Kassovitz, Nastassja Kinski and the American director Todd Haynes, who received the Locarno Lifetime Achievement Award, were all in attendance. The Swiss National Bank immortalised the festival venue, the Piazza Grande, on the CHF 20 note in honour of the anniversary. And, on the edge of the piazza, the PalaCinema – a neoclassical building that previously housed a school – celebrated its grand opening. It is now the home of the festival headquarters, a film school and the Ticino Film Fund. “The building offers three halls featuring 78

Giardino Lago

state-of-the-art technology,” says Timbal. “And it gives us a clear centre again.” A new film archive offers year-round screenings and has boosted tourism in the area, also in autumn and winter, for the past year. And, last but certainly not least, the Rex cinema, which opened in 1966 and was threatened with closure for many years, was also freshly renovated. It has been renamed GranRex and offers cutting-edge entertainment technology and 550 seats, making it large enough to host theatre performances and concerts. Despite all of these changes, the Piazza Grande is and remains the heart of the festival. To sit here under the stars on a balmy summer night and lose yourself in a film together with well-known and up-and-coming directors and actors as well as thousands of other cinema-lovers is tremendous – even more tremendous than the 26-metre-wide by 14-metre-high outdoor screen and the 8,000 viewers who come every evening to be drawn into the story unfolding in front of their eyes. The Locarno Festival is one of the oldest film festivals in the world, predated only by film events in Moscow and Venice. Over 11 days in August, hundreds of films of all kinds of genres and retrospectives compete for the festival’s main award, the Golden Leopard. Since its establishment, the festival has offered many unforgettable moments and even a few minor scandals. In 1974, for example, after Contes immoraux (Immoral Tales) by the Polish director Walerian Borowczyk was shown on the Piazza Grande, the Bishop of Lugano labelled the festival a hotbed of vice due to the erotic and blasphemous film content. The screening of the classic La notte di San Lorenzo (The Night of the Shooting Stars) in 1982, when shooting

stars appeared not only on screen but also in the skies over Locarno, was also truly memorable. Or in 1997, when the audience stood on their chairs during the credits of The Full Monty and practically refused to stop applauding. All of this has helped create the impressive reputation enjoyed by the festival, which recorded 52,300 ticket sales in 2010 and an astonishing 174,000 in 2017. In order to prepare for the 11 exceptional days of the festival, the team has to do a great deal of organisational work. They need to find sponsors for a total annual budget of more than CHF 10 million, and nowadays, much more is invested in security than in the past. “We introduced bag checks on the Piazza in 2016,” says Mario Timbal. “So naturally we asked ourselves what people thought about that. It didn’t scare anyone. On the contrary: it took away their fears.” The team also has to find accommodation for the more than 1,000 journalists who travel to Locarno from all over the world – and to do so at as low a cost as possible. Last but not least, of course, the stars themselves often have a large number of requests and specific ideas about things. The rider presented for a visit by a single screen goddess can be extensive. “Americans in particular want to know everything,” says Mario Timbal. “But naturally, once they’re here, they are blown away by our incomparable blend of culture and nature just like everyone else.” What does Mario Timbal recommend to people visiting the region? “I personally enjoy riding my mountain bike through the valleys,” he says. “But there is so much to see and do here. Hiking, taking a motorboat to visit the islands on the lake, playing golf or visiting one of our many fantastic museums.” In Ticino, there is plenty to keep you busy both with and under the stars, even before or after the festival.

More at

pardolive.ch


Mario Timbal beim Lunch im Giardino Lago Mario Timbal enjoying a spot of lunch at Giardino Lago

Auf der Piazza Grande finden bis zu 8’000 Zuschauer Platz. The Piazza Grande can hold up to 8,000 viewers.


80

Giardino Lago


Licht Light und Sicht and views

Ein Hoch auf den Tessiner Herbst!

Nebel ist keine schöne Sache. Wer beispielsweise am Brocken wohnt, also im deutschen Mittelgebirge, dem Harz, der hat wahrscheinlich noch nie in seinem Leben wirklich etwas gesehen. Denn der Brocken ist der nebelreichste Ort Europas. Aber auch die Zürcher wissen, wie trübe der Herbst sein kann, wenn der Nebel über Limmat und See hochsteigt – und mit ihm das Gefühl von Depression und Grusel. Viele Filme spielen in dieser trüben Angelegenheit. «The Fog – Nebel des Grauens» zum Beispiel. Oder die Geschichte vom Serienkiller Jack the Ripper, der im 19. Jahrhundert durch den Nebel im Londoner East End zog. Tja, Sie ahnen es sicher schon, liebe Leserinnen und Leser, worauf wir hinauswollen. Und ja, während sich im Herbst die Dunstglocke über den Norden legt, ist es hier am Lago Maggiore oft so sonnig und warm, dass man das Gefühl hat, zwischen dem Tessin und Nordeuropa liegen Tausende Kilometer. Nicht umsonst waren so viele Maler und Künstler vom eigenwilligen Licht hier unten so fasziniert – und sind es immer noch. Nicht umsonst trägt das Tessin den Titel «Sonnenstube der Schweiz». Ein Tessiner lässt sich nicht benebeln. Zumindest nicht vom Nebel.

Cheers to autumn in Ticino! Fog can really spoil a view. For example, the people who live at the foot of the Brocken – the highest peak in the Harz mountain range in Northern Germany – have most likely never seen anything at all. Why? Because the Brocken is the foggiest place in all of Europe. Zurich natives also know how dreary – and depressing – autumn can be when the fog rises from the Limmat river and the lake. Lots of films take advantage of this gloomy atmosphere, like the horror movie The Fog, for example. Or take the story of the serial killer Jack the Ripper, who crept around in the fog of nineteenth-century London’s East End. Surely, dear readers, you see where we’re headed here. And yes, while the fog has settled over the northern regions in autumn, here on Lago Maggiore it is so sunny and warm that it feels like there are thousands of kilometres between Ticino and Northern Europe. There’s a reason why so many painters throughout history have been fascinated by the one-of-a-kind light here – and why so many still are. After all, Ticino isn’t called “Switzerland’s sun room” for nothing. In Ticino, you’ll never be lost in a fog. Well ... at least not in a literal one.


Prominente packen aus – DIESMAL: MAX LOONG

Celebrities unpack –

© Pascal Uehli

THIS TIME: MAX LOONG


Um den wahren Charakter seines Gegenübers zu erforschen,

The way to really get to know someone is by taking a look

lohnt sich ein Blick in seine Tasche. Wir lassen der Neugier

at what’s in their bag. We like to give our curiosity free rein,

freien Lauf und fragen diesmal unseren prominenten Gast und

and this time, we are asking celebrity guest and Giardino

Giardino-Partner Max Loong, was er in seinem Trolley dabei hat.

partner Max Loong what he has packed in his trolley case.

ch habe an vier verschiedenen Orten ein Zuhause: in Zürich, Los Angeles, Singapur und Bali. An all diesen Orten sind die wesentlichen Dinge wie etwa Kleidung schon vorhanden. Deshalb benötige ich meist nur Handgepäck – dafür ist der Mini-Trolley perfekt. Da ich nur wenig Freizeit habe, versuche ich, im Flugzeug richtig abzuschalten. Meist schaue ich Serien auf dem iPad, am liebsten «Narcos». Die geräuschunterdrückenden Bose-Kopfhörer tun ihr Übriges. Nach der Landung habe ich immer dieselbe Routine: Bargeld tauschen (oft habe ich verschiedene Währungen von vergangenen Reisen dabei, aber eben nicht immer) und SIM-Karten wechseln. Ich muss dauerhaft erreichbar sein und habe deshalb gleich zwei Handys bei mir. Im Hotel müssen sie dann in der Regel direkt geladen werden – mit meinem Universal-Adapter geht das auf der ganzen Welt. Überall, wo ich bin, versuche ich selbstverständlich, unsere Resorts zu promoten – die Hidden Hills Villas. Genügend Visitenkarten sind also ein Muss. Um ständig auf dem Laufenden zu bleiben und Inspirationen zu sammeln, lese ich verschiedene Magazine, beispielsweise das ‹manager magazin›. Seit Ende 2016 bin ich zudem Reporter von Fox Sports Asia, dem meistgeschauten Sportsender Asiens. ‹Formula 1› gibt mir einen umfassenden und globalen Einblick in die Welt des Rennsports. Dieses Jahr bin ich bei fast allen Rennen dabei. Da ich beim Lesen die Zeit schon mal vergesse, ist meine Lieblingsuhr immer bei mir: die IWC Portugieser. Sie passt zu jedem Outfit. Als Markenbotschafter von Camp David lautet meine persönliche Kleiderordnung: «fasual» – ein Mix aus formal und casual. Ich kombiniere Bluejeans mit einem Hemd, dazu ein Jackett und schlichte Schnürschuhe. Stilvolle Details sind wichtig, deshalb habe ich immer ein paar Accessoires dabei. Eine Fliege zum Beispiel oder eine Krawattennadel und Manschettenknöpfe. Wenn ich dann abends erschöpft ins Hotelzimmer komme, bin ich froh über die UE Boom 2 – meine Lieblingsmusik reist ohne Ausnahme mit. Bevor ein neuer Tag beginnt, höre ich am liebsten einen Beatles-Klassiker.

»

Seine Karriere begann beim Musiksender VIVA. Dort wird Max Loong zum Produzenten befördert und arbeitet in dieser Position, bis er das Schauspiel für sich entdeckt. Er ist in etlichen Serien und Filmen zu sehen – seit zehn Jahren auch in Asien, wo er zudem als Moderator tätig ist. Als Partner von Mediafisch, der grössten unabhängigen Produktionsfirma der Schweiz, gründet er 2016 die Tochterfirma Media Dragon in Singapur. Gemeinsam mit seiner Mutter Beatrice hat der 38-Jährige das Luxus-Resort Hidden Hills Villas auf Bali aufgebaut, zu dem sechs exklusive Villen gehören.

“I

have homes in four different locations: Zurich, Los Angeles, Singapore and Bali. I already have all the essentials in these places – clothes and things like that. So I usually only need to take hand luggage – a mini-trolley is just perfect. I don’t get much free time, so I really try to switch off in the plane. Usually I watch series on my iPad. My favourite is Narcos. Bose noise-cancelling headphones take care of the rest. After landing, I always have the same routine: first exchange some cash (I often have various currencies from past trips with me, but not always), then change my SIM cards. I need to be permanently avail­ able, so I always have two mobile phones with me. By the time I arrive at the hotel, they usually need to be charged again – I use my universal adaptor that works anywhere in the world. Wherever I am, I try to promote our resorts – the Hidden Hills Villas, so a plentiful supply of business cards is a must. In order to keep up to date and find inspiration, I read a lot of magazines, for example manager magazine. Since the end of 2016, I have also been a reporter for Fox Sports Asia, which is the most-watched sports channel in Asia. Formula 1 gives me a comprehensive and global insight into the world of racing sports. This year, I’ll be at almost all the races. I often lose track of time when I’m reading – that’s why I always bring my favourite watch along: the IWC Portugieser. It goes with any outfit. As a Camp David brand ambassador, my personal dress code is probably best described as “fasual” – a blend of formal and casual. I like to combine blue denim jeans with a shirt, then add a jacket and a pair of simple lace-up shoes. Stylish details are important, so I always have a couple of accessories to hand, such as bow tie, or a tiepin and cuff­ links. When I get back to my hotel room in the evenings, completely exhausted, I’m always pleased to see my UE Boom 2 – my favourite music is one thing I never travel without. Before a new day can ­begin, I like to listen to some classic tracks by the Beatles. © Pascal Uehli

«I

Starting his career with VIVA, Max Loong was soon promoted to producer and worked in this role until he discovered the world of acting for himself. He has appeared in several series and films, and broke into the Asian market ten years ago, where he works as a presenter. As a partner of Mediafisch, Switzerland’s largest independent production company, he founded Media Dragon in Singapore in 2016. Together with his mother, Beatrice, the 38-year-old established the Hidden Hills Villas resort, which comprises six exclusive villas, on the island of Bali.

Giardino Lago

83


Wie am Meer Die Sommerhighlights 2018

Seaside feeling Event highlights in summer 2018


Wöchentliche Events // Weekly events Den ganzen Sommer // Throughout the summer

Jeden Donnerstag Every Thursday

Jeden Sonntag Every Sunday

Jeden Tag Every day

Roof Lounge

Restaurant Lago

Ristorante Lago

After Work Apero

Sunday Brunch

So muss sich Feierabend anfühlen: mit Kollegen und Freunden den Tag entspannt ausklingen lassen, während die Sonne hinter den Bergen des Lago Maggiore versinkt. Mit den wechselnden Liveacts und dem offerierten Apéro riche wippt es sich gemütlich in den Abend. Ab 17 Uhr, Eintritt frei! Ab Mitte Juni bis Mitte September. Programm auf giardino-lago.ch/events

New

This is how an evening is supposed to feel: finishing off the working day relaxing with colleagues and friends while the sun dips down behind the mountains of Lago Maggiore. A mix of live acts and a sumptuous drinks reception – this is the after-work life. From 5 p.m., free entry! From mid-June to mid-September. Visit the programme giardino-lago.ch/events

Sonntage sind meist wunderbare Tage. Um sicherzugehen, gibt es den Sonntagsbrunch im Restaurant Lago: feinster italienischer Kaffee, mediterrane Köstlichkeiten und ein Dessertbuffet, das seinesgleichen sucht. Und für den kleinen Hunger: Seesicht satt. Ab 11.30 Uhr, CHF 55 p. P., Brunch inklusive Wasser und Heissgetränken

Diesen Sommer wird es heiss. Also 800 °C, um genau zu sein. Das Küchenteam gart mit seinem Hochleistungs-Smoker Fleisch und Fisch auf den Punkt genau. Innen saftig, aussen knusprig. Serviert als sommerliches Menü. Ab 19 Uhr, Drei-Gänge-Menü, ab CHF 65 p. P. inklusive Antipasti, Hauptgang vom Smoker mit Beilagen und Saucen sowie Dessert

Sundays are generally wonderful days. Just to make absolutely sure, there’s the Sunday brunch at the Lago restaurant. Finest Italian coffee, Mediterranean delicacies and a dessert buffet that’s without equal. There are plenty of options for a snack with a view of the lake. From 11.30 a.m., CHF 55 p.p., brunch incl. water and hot drinks

Things are heating up this summer – to 800°C, to be exact. Our kitchen crew is cranking up their high-performance smoker for meat and fish that are cooked to perfection. Juicy on the inside, nicely crispy on the outside. Served as a summery meal. From 7 p.m., three-course meal, from CHF 65 p.p., includes antipasti, main course from smoker with sides and sauces, dessert

c Classi

Summer Events

19.3./13.5.

Festa del papà e festa della mamma

Mama ist die Beste, aber auch die Väter dürfen nicht zu kurz kommen. Daher erfreut das Restaurant Lago zum Vater- und zum Muttertag mit einem besonderen Brunchbuffet. Mum is the best, but Dad should not be neglected either – which is why the Lago restaurant is hosting a special brunch buffet both on Father’s and Mother’s Day. 5.7.–7.7.

Luci e Ombre

Feststimmung in Locarno mit grossem Feuerwerk am Samstag. Celebrate in Locarno with sparkling fireworks on Saturday. 13.7.– 21.7.

Moon and Stars

Internationale Musikstars vor historischer Kulisse auf der Piazza Grande. International music stars against a historical backdrop on the Piazza.

Meat and Greet

1.4.

Pasqua

Minusio – Locarno

MO 12 19

DI 13 20

MÄRZ MI DO FR 14 15 16 21 22 23

26

27

28

SA 17 24

SO 18 25

APRIL 29 30

31

1

Der Osterhase besucht auf seiner Tour das Restaurant Lago zum Ostersonntagsbrunchbuffet. The Easter Bunny will be visiting the Lago restaurant’s Easter Sunday brunch buffet on his tour.

6.7.– 3.8.

7

8

9

MAI 10

11

12

13

25 2 9 16 23

26 3 10 17 24

27 4 11 18 25

JULI 28 5 12 19 26

29 6 13 20 27

30 7 14 21 28

1 8 15 22 29

31 7 14

AUGUST 1 2 3 8 9 10 15 16 17

30 6 13

4 11 18

5 12 19

Magic Blues

Verschiedenste Konzerte auf den alten Dorfplätzen des Maggiatals. A wide range of concerts in the old village squares in the Maggia Valley.

1.8.– 11.8.

Filmfestival Locarno

Die ganze Kinowelt zu Gast in Locarno. Tipp: Open-Air-Kino auf der Piazza Grande. Locarno welcomes the international film scene. Don’t miss the open-air cinema on the Piazza Grande. Giardino Lago

85


I

Giardino

Die Giardino-Hotels im Überblick // The Giardino hotels at a glance Giardino schafft Balance. Zwischen Erholung und Erlebnis, Luxus und Lässigkeit – hier entdeck jeder seine ganz eigene, perfekte Mitte. Behutsam Kräfte regenerieren oder begeistert Neues entdecken? Giardino kreiert ein ausgeglichenes Hotelerlebnis, das beide Ansprüche kompromisslos vereint. Das Resultat sind charaktervolle Rückzugsorte für ein relaxtes Lebensgefühl und luxuriöses Wohlbefinden: modern, undogmatisch, aber dennoch ziemlich anspruchsvoll. Denn Giardino bietet ausschliesslich das, was Körper und Geist nachhaltig erholt – ohne dass jemand dabei auf etwas verzichten muss. Das ist mehr als nur Luxus für die Seele – das sind 5 Sterne fürs Ich. www.giardino.ch

Giardino Ascona Via del Segnale 10 6612 Ascona +41 (0)91 785 88 88 welcome@giardino-ascona.ch www.giardino-ascona.ch

Giardino Lago Via alla Riva 83a 6648 Minusio - Locarno +41 (0)91 786 95 95 welcome@giardino-lago.ch www.giardino-lago.ch

Giardino creates a balance. It’s a place where everyone discovers their very own perfect balance between relaxation and adventure and between luxury and nonchalance. Whether you want to gently replenish your inner strength or enthusiastically discover new things, Giardino has created a balanced hotel experience that unites both aims without compromising on either. The result is retreats with character for a nonchalant lifestyle with a feeling of luxury and well-being: modern, undogmatic, yet pretty sophisticated. This is because Giardino only offers things that truly relax the body and the mind without sacrificing comfort. This is more than just luxury. It’s 5 stars for the soul. www.giardino.ch.

Giardino Mountain Via Maistra 3 7512 Champfèr - St. Moritz +41 (0)81 836 63 00 welcome@giardino-mountain.ch www.giardino-mountain.ch

Atlantis by Giardino Döltschiweg 234 8055 Zürich +41 (0)44 456 55 55 welcome@atlantisbygiardino.ch www.atlantisbygiardino.ch


Alle Hotels unter All hotels at

giardino.ch reservation@giardino.ch +41 (0)800 333 313

Giardino Hotels – The Summer Issue 2018  
New