Page 1

7. Jahrgang · Ausgabe Sommer 2011 · 3,80 Euro

Rezept-Poster: Sommermenü von Thomas Hartz

Duisburger Innenhafen

Wo einst Lagerhäuser und Kornspeicher standen, erwarten den Besucher heute Bürohäuser, Museen und eine Erlebnisgastronomie mit Bars und Restaurants direkt am Wasser.

Was für eine Zeit ...

Es steht uns in diesen Wochen ein wahres Füllhorn frischer regionaler Produkte für die tollsten saisonalen Gerichte zur Verfügung. Sehen Sie, was Stefan Manier daraus zubereitet.

Beslers Städtereise Münster

Münster wurde zur lebenswertesten Stadt der Welt gekürt. Das historische Rathaus, berühmte Kirchen, Schlösser, der Prinzipalmarkt, Aasee und Allwetterzoo erwarten Sie.


ab 299 €

*

ERLEBEN SIE SPORTLICHEN LUXUS IN BEST FORM. Die Dynamik eines Sportwagens und der Komfort einer Luxuslimousine perfekt vereint. Erfahren Sie es – bei einer Probefahrt.

AB 299 €*

*Barpreis 50790 € für den Jaguar XF 3.0 d Luxury, monatliche Leasingrate 299 €, Leasingsonderzahlung 9990 €, Laufzeit 36 Monate, Gesamtfahrleistung 60000 km. Ein Angebot der Jaguar Bank. Kraftstoffverbrauch l/100 km: 9,5 (innerorts), 5,5 (außerorts), 6,8 (kombiniert); CO2-Emission: 179 g/km (kombiniert), EURO 5. Die Angaben wurden ermittelt nach den vorgeschriebenen Messverfahren (RL 80/1268/EWG). Die Abbildung zeigt Sonderausstattungen.


Editorial

Editorial Liebe Leserinnen und Leser,

Schon lange gehört Stratmann zu den beliebtesten Einkehrorten der Stadt Hörstel. Ob zu Feiern, zu Tagungen und Firmen-Events, oder zur gemütlichen Einkehr mit Familie oder Freunden, unser Haus möchte Ihnen den passenden Rahmen für eine schöne und unvergessliche Zeit zaubern.

Restaurant

Hotel

Business

Festlich

über 80 Seiten vollgepackt mit vielen interessanten Informationen, Reisetipps und kulinarischen Ange­ boten liegen wieder vor Ih­ nen. Wir zeigen Ihnen, wie aus heruntergekommenen und nicht mehr benötigten Stadthäfen, neue Dienstleis­ tungszentren, Museen, Ma­ rinas und tolle Gastronomi­ en am Wasser entstanden sind. Gerade die Gastronomien direkt an den alten Kaianlagen haben sich zu einem Anziehungspunkt für den lokalen Touris­ mus entwickelt. Hier finden die Besucher Kultur und Erlebnis­ gastronomie ganz eng beieinander. Die alte Handwerkskunst der Blaufärberei finden Sie in Lüdinghausen, ganz in der Nähe der Burg Vischering und dem Klutensee. Da kann man einen Badeaufenthalt am See sehr gut mit einer Burgbesichtigung und dem Besuch der Blaufärberei verbinden. Schon hat man etwas für die Erholung und die Bildung getan. Worauf ich hinaus will, ist, dass man auch mit kurzen Ausflügen in die Nachbarschaft den Sommer hier genießen kann – und zwar in vollen Zügen. Es warten viele Überraschungen gleich vor der Haustür und manch eine davon hat man noch gar nicht wahrgenommen. Da gibt es ein Flughafenhotel wo man in der tollen Umgebung des Paderborner Landes entspannt Urlaub machen kann und des­ sen Inhaber besonderen Wert auf eine gute Küche legen, die so­ gar Bio-zertifiziert ist. Nicht zuletzt stellen wir Ihnen mit Müns­ ter die lebenswerteste Stadt der Welt vor. Was der Küchenchef vom Waldhaus Ohlenbach gekocht hat, lässt einem das Wasser im Munde zusammenlaufen. Genießen Sie dieses Menü auf der großen Sonnenterrasse des Waldhauses oder versuchen Sie ein­ mal es nachzukochen. Stefan Manier zeigt uns einmal mehr, was man mit regionalen Produkten leckeres kochen kann. Viel­ leicht sind Sie auf den Geschmack gekommen, dann besuchen Sie doch das Westfalen Gourmetfestival, in diesem Jahr mit 30 Gastköchen aus ganz Deutschland. Ein Festival-Restaurant be­ findet garantiert ganz in Ihrer Nähe. Ach ja – jetzt beginnt die Urlaubszeit. Wenn Sie in ferne Länder verreisen, vergessen Sie nicht das Magazin einzupacken, um in der Ferne von der Heimat zu träumen.

Ihr 3-SterneSuperIor-hotel am PaderbornLiPPstadt airPort

 Sonderkonditionen in Verbindung mit dem Vorabend-Check-in Restaurant mit Hotelbar und Terrasse Veranstaltungsräume für 2 bis 200 Personen exklusiver Gourmet- und Partyservice Zelt- und Pagodenverleih

Hotel Restaurant Stratmann Sünte-Rendel-Str. 5

48477 Hörstel-Riesenbeck Tel. 0 54 54 – 9 30 70

Herzlichst Ihr Gerhard Besler

Stratmann@md-hotels.de www.hotelstratmann.de

3


Inhaltsverzeichnis

18 Aus dem Inhalt Lebensart

11 GourmeDo – Dortmund genießt 28 Westfalen Institut Fleisch ist nicht gleich Fleisch; Westfalen Institut – Jahreshauptversammlung 2011; Nachwuchswettbewerb für junge Köchinnen und Köche 40 Stadt- und Sommerfeste 50 Auf ein Neues Westfalen Gourmetfestival

Rezepte

Objekteinrichtungen Gastronomiebedarf

26  Küche der Regionen Was für eine Zeit … Sommer-Gemüse mit Poularden-Roulade und gebackenem grünen Ei 34 Waldhaus Ohlenbach Spargelparfait mit Tartar, Croustillant und Rahmeis von Flusskrebsen und Liebstöckelsalat; Roulade von Kalbsfilet und Morcheln im Nudelblatt pochiert auf Blumenkohl mit geräucherter Gänsestopfleber, Madeirajus; Gepfeffertes Joghurtsorbet mit Erdbeere und Waldmeister 58 Früchte des Sommers

Kompetenter Kundendienst Einzigartige Ausstellung Weststraße 3 59939 Olsberg-Bigge Telefon 0 29 62 - 9 70 80 Telefax 0 29 62 - 9 70 88 8 info@maiworm-olsberg.de www.maiworm-olsberg.de

= Titelthema 4


Inhaltsverzeichnis

58

Das Ruhrgebiet

14 Für Sternegucker – wir holen Ihnen die Sterne vom Himmel Zeiss Planetarium Bochum 18 Innenhafen Duisburg 22 Hummer am Hafen Mediterrane Stimmung in Rünthe 24 Rohrmeisterei Kultur und Gastronomie

Das Sauerland

33 Der Schinkenwirt Sauerländer Idylle – weltentrückt, authentisch, intakt 35 Gut Vorwald – Abseits vom Lärm der Welt 38 Landhotel Müller 42 Boden- und Kulturdenkmal ersten Ranges Die Bruchhauser Steine 44 Hotel-Restaurant Menge Christoph Menge schwört auf Galloway-Rinder

Ostwestfalen-Lippe

46 Airporthotel Paderborn Flughafenhotel der besonderen Art

Das Münsterland

64 Das blaue Wunder Die Blaudruckerei Lüdinghausen 67 Sterneküche im Druckhaus 70 Der Bakenhof Herzliche Gastlichkeit im Münsterland 71 Beslers historische Städtereise Münster (Westfalen)

71 Überregional

8 Auf die richtige Beratung kommt es an Personalplanung bei Veranstaltungen 21 Gastkolumne von Frank Rosin Mal alles Schmackofatz in Westfalen? 30 Hövels Original Gourmet-Sommer mit Hövels Original; Gebrauchsanweisung für ein schönes Leben; VIEW – im Himmel über Dortmund; Hotel Menge 37 Buchvorstellung Sous-vide von Heiko Antoniewicz

Rubriken

3 Editorial 6 Unser Westfalen  Dortmund ohne Strich und Stern 12 Edle Tropfen Fast schon zu gut für alle Tage! 17 Tipps und Termine 36 Edle Tropfen Düfte – Der direkte Draht zur menschlichen Seele 45 Edle Tropfen Alles Bio? Ist Bio wirklich besser 49 Kurz berichtet 20 Jahre Restaurant Rosin 56 Marktteil 60 Kurz notiert STAATLICH BAD MEINBERGER ausgezeichnet; Scuderia Westfalica auf Nürburgring Revival; Sim-Ju ist „Top-Hotel für Gourmets im Ruhrgebiet“; JAGUAR XJ ist „Luxury Car of the Year“; HOHOFFS Augenlust und Tafelfreuden – Neueröffnung 74 Impressum 77 Vorschau

5


Unser Westfalen

Rahden Rheine

Hörstel

Osnabrück

Minden

Gronau

Vreden

Legden

Lienen Altenberge

Halle

Versmold Coesfeld Stadtlohn Detmold Blomberg Münster Billerbeck Warendorf Senden Gütersloh Bad Meinberg Dülmen Borken Bocholt Lüdinghausen Ascheberg Rietberg Oelde Höxter Olfen Haltern Nordkirchen Bad Driburg Dorsten Datteln Paderborn Hamm Lippetal Selm Rhein Erwitte RUHRGEBIET Waltrop Herne Lünen Bergkamen Büren Bad Sassendorf Castrop-Rauxel Dortmund Bönen Oberhausen Wickede Essen Bochum Arnsberg Schwerte Duisburg Bestwig Velbert Sprockhövel Olsberg Hagen Balve Willingen Sundern Altena Eslohe Düsseldorf Winterberg Medebach Solingen Lennestadt Schmallenberg Plettenberg Olpe Bad Laasphe Siegen

Eingezeichnet sind Orte, die bisher Thema im Westfalen Magazin waren. Bei Besonderheiten können diese auch einmal ein paar Meter außerhalb der heutigen Grenzen Westfalens liegen. Ein Heftarchiv und eine Restaurantübersicht finden Sie unter www.Westfalen-Magazin.de. Vorschläge und Empfehlungen zu Orten oder Restaurants sind willkommen an kontakt@Westfalen-Magazin.de oder (02306) 978-402.

BAD ME I N B ERG ER

6


Unser Westfalen

Dortmund ohne Strich und Stern

Nörgler müssen sich so langsam et­ was einfallen lassen. Alte Klischees grei­ fen nicht mehr und die vermeintlich tris­ te Ruhrpottstadt, in der nichts läuft, hat sich massiv, und zwar positiv entwickelt. Natürlich gibt es nach wie vor struktu­ relle Probleme und Aufgaben aber in der Stimmung und Außenwirkung überwiegt deutlich das Gute. Nicht einmal mehr ei­ nen Straßenstrich gibt es in Dortmund. Seit dem 15. Mai ist kurzerhand ganz Dortmund zum Sperrgebiet erklärt wor­ den. Bleibt zu hoffen, dass dies weiter zur Bewältigung der Aufgaben in der Nord­ stadt beiträgt. Dortmund ist nicht nur im Fußball meisterlich. Die Borussen holten nach ei­ ner überragenden Saison ihren 7. Meis­ tertitel und haben hiermit Zeichen ge­ setzt. Mit einer jungen Mannschaft und wenig Geld hat Meistermacher Jürgen Klopp eine neue Zeitrechnung im Fußball eingeläutet. Auch die Münchener müssen sich also etwas einfallen lassen. Die Flutung des Phönixsees war ein wichtiger Meilenstein bei einem der größ­ ten Stadtentwicklungsprojekte Deutsch­ lands: Auf den Flächen des ehemaligen Hochofen- und Stahlwerkgeländes von Thyssen Krupp entstehen auf insgesamt 200 Hektar Entwicklungsfläche neue Wirtschafts- und Wohnräume und nicht zuletzt ein einzigartiges Naherholungsge­ biet. Nach sechs Jahren Bauzeit fielen am 9. Mai 2011 die Bauzäune und das Gelän­ de ist nun öffentlich zugänglich. Am 15. September wird mit der ThierGalerie auf 33 000 m² Fläche und mit 150 Geschäften ein Einkaufszentrum der Su­ perlative eröffnen. Ich bin mir sicher, dass dies eine Belebung und qualitative Ver­ besserung des gesamtem Umfelds mit sich bringt, inkl. positiver Effekte für den alt eingesessenen Einzelhandel.

Ein Wahrzeichen der Stadt, das denk­ malgeschützte ehemalige Gär- und Lager­ hochhaus der Dortmunder Union-Brau­ erei wurde zum Zentrum für Kunst und Kreativität mit einzigartigem Gastrono­ miekonzept, siehe auch Seite 30. Der Dortmunder Hauptbahnhof wird in zwei Bauabschnitten saniert und mo­ dernisiert. Auch wenn die „UFO-Pläne“ von 1997 vom Tisch sind, wird 2014 die zweite Bauphase weitere Fortschritte brin­ gen. Die Dortmunder Gastronomie bleibt derweil weiter ohne Stern und, wie wei­ te Teile des Ruhrgebietes, von den gro­ ßen Restaurantführern unterbewertet, teils ignoriert. Umso bemerkenswerter ist es, dass Leute wie Mario Kalweit, Sascha Heitfeld, Heiko Antoniewicz, Dennis Ro­ ther und viele andere es nicht aufgeben Spitzenküche zu bieten und teils gemein­ sam an Ruf und Koch- und Genusskultur arbeiten. Ein Beispiel: GourmeDo. Hier­ mit erhält Dortmund und die Region ein kulinarisches Stadtfest, welches die Spit­ ze und Vielfalt Dortmunds Gastronomie präsentiert. Dortmund schließt endlich auf zu Veranstaltungen wie wir sie aus Es­ sen, Bochum, Herne, Detmold oder Müns­ ter kennen. Endlich versammeln sich die Spitzen und Geheimtipps der Stadt zu ei­ nem Fest des Genusses und der Lebens­ freude. GourmeDo wird, ähnlich wie die Thier-Galerie eine positive Strahlkraft auf viele Nachbarstädte ausüben, „Touristen“ anlocken und seinen kleinen Beitrag zur Attraktivität und Sympathie Dortmunds beitragen. Lesen Sie mehr auf Seite 11. Einen genussvollen Sommer wünscht Ihr

Sie sind uns willkommen!

Es ist nicht leicht zu finden, unser Waldhaus. Eigentlich ein Geheimtipp, gelegen an einem sonnigen Südhang des Kahlen Astens inmitten von Wiesen und Wäldern. Bei uns finden Sie alles, was Urlaub schön macht: großzügige Wohnatmosphäre, komfortable Appartements und Suiten, eine exzellente Küche und einen Blick, der Sie glauben lässt, allein auf dieser Welt zu sein.

Schwimmen, relaxen, saunieren; Kosmetik oder Massage: Sie müssen nur aussuchen. Unser Waldzauber & Spa Team freut sich auf Ihren Besuch!

Marcus A. Besler marcus.besler@futec-ag.de

Waldhaus Ohlenbach Ohlenbach 57392 Schmallenberg Telefon: (02975) 84-0 www.waldhaus-ohlenbach.de

7


Überregional

Personalplanung bei Veranstaltungen:

Auf die richtige Beratung kommt es an Ein Gastronomie- oder Veranstaltungserlebnis ist immer durch viele Faktoren geprägt. Neben Ambiente und Kulinarik sind der Service und das Personal immer ein entscheidender Faktor. Dirk Hintz von Service am Gast stand uns hierzu Rede und Antwort.

Kurzvita

Firmenkurzprofil

Dipl.-Betriebswirt Dirk Hintz, geb. 03.01.1961 in Osnabrück, Geschäftsfüh­ rer der Firma Service am Gast, studierte an der WIHOGA, Wirtschaftsfachschule für Hotellerie und Gastronomie in Dort­ mund. Dirk Hintz ist seit 20 Jahren selbst­ ständig im Personaldienstleistungsektor.

Landhotel/Gasthof

des Jahres

PLATZ 3

und stellt das dementsprechende Perso­ Service am Gast ist Personaldienstleister nal. Die Einsatzgebiete sind bundesweit für Gastronomie und Veranstaltungen. und die Anforderungsprofile gehen von Der Personalbedarf wird mit geschultem der Betriebsgastronomie über Großver­ Fachpersonal abgedeckt. Firmensitz ist anstaltungen bis hin zum Vorlegeservice Dortmund, weitere Standorte befinden im Gourmetrestaurant. Hierfür kann der sich in Essen und Köln. Service am Gast Einsatz bis zu 200 Kräften pro Veranstal­ Anz_Westfalen_Magazin_0411:Anz_Westfalen_Magazin_0411 entwickelt Konzepte für Serviceabläufe tung gewährleistet werden.

Entdecke das Ursprüngliche

Naturerlebnisse · Kulinarik · Wellness Landhotel Sauerländer Hof Familie Beckmann Südstraße 35 59889 Eslohe/ Wenholthausen

8

Telefon: (0 29 73) 97 96-0 Telefax: (0 29 73) 97 96-66 info@sauerlaender-hof.com www.sauerlaender-hof.com

Das Gute so nah – Schmallenberger Sauerland Genießen Sie eine Auszeit an der frischen Luft und lassen Sie sich verwöhnen. Unser Tipp: Erwandern Sie den 23 km langen WaldSkulpturenWeg Wittgenstein-Sauerland und treffen Sie auf 11 außergewöhnliche Skulpturen international bekannter Künstler. Als Paket inkl. 2 Übernachtungen, Lunchpaketen und Gepäcktransfers schon ab 114,00 € pro Person. Gästeinformation Schmallenberger Sauerland · Poststraße 7 · 57392 Schmallenberg Telefon 0 29 72 / 97 40-0 · www.schmallenberger-sauerland.de Eslohe Schmallenberg

07.0


Überregional

Interview mit Dirk Hintz Um Kundenwünsche zu erfüllen, kommt es auch auf die richtige Beratung an, was ist Ihr Konzept? Dirk Hintz: Die Frage ist recht einfach zu beantworten, zuerst einmal muss ein persönliches Ge­ spräch stattfinden, um herauszufin­ den, was der Kun­ de wünscht. Aber es ist nicht das ein­ zige Kundenwün­ sche zu erfüllen, sondern auch den Bedarf der Veranstaltung zu berücksichti­ gen. Dies gilt sowohl für Neu- als auch für Bestandskunden. Bei Bestandskunden besteht schon eine feste Geschäftsbeziehung, man kennt sich und arbeitet routiniert zusammen. Bei den Neukunden kommt es darauf an, den richtigen Beratungsansatz zu fin­ den. Als erstes nimmt man telefonisch Kontakt auf, danach sollte immer das per­ sönliche Gespräch erfolgen, um das An­ liegen des Kunden individuell zu erörtern.

Welche Fragen müssen geklärt werden? Dirk Hintz: Das liegt natürlich an der Art Inhalt und Größe der Veranstaltung, sprich der Bedarfsplanung. Was möchte der Kunde?! Wir bieten hier allumfassende konzeptionelle Un­

terstützung. Das Vertrauen des Kun­ den muss stetig erarbeitet werden. Das stärkt die Kundenbindung. Wir bieten dem Kunden die gesamte Organisation an. Hier geht es um den zeitlichen Ablauf und um die Personaleinsatz-Optimierung und natürlich auch um eine durchdachte Kostenkalkulation. Nicht zu vergessen die fachliche Qualifikation des Personals auf der Veranstaltung. Meine Aufgabe ist die versierte perso­ nelle Unterstützung der Veranstaltung als kompetenter Personaldienstleister. Wie viel Zeit vergeht von der Planung bis zum Ablauf einer Veranstaltung? Dirk Hintz: Das ist natürlich unterschied­

lich, manchmal hat man viel Vorlaufzeit und dann wieder einen kurzen Zeitrah­ men. Wir planen es natürlich ein, auch kurzfristig für unsere Kunden da sein zu können. Manche Veranstaltungen benö­ tigen keinen hohen Zeitaufwand bei der Planung, was nicht bedeuten soll, dass wir uns hier nicht 100 %ig auf die Veranstal­ tungen vorbereiten. Trotzdem darf man nie den Veranstaltungsbedarf und den Erfolg der Veranstaltung aus den Augen verlieren. Kommen wir nun zur konzeptionellen Aufbereitung von Veranstaltungen, was bieten Sie hier?

Dirk Hintz: Beispielsweise unterstützen

wir in Düsseldorf unseren Kunden „Hen­ kel“ mit unseren Servicekräften und er­ stellen hierfür parallel beim Einsatz die Konzepterstellung. Auf dem Werksge­ lände der Firma Henkel befinden sich di­ verse Betriebsgebäude. Hier übernehmen wir die Konferenzbetreuungen. Jedes Ge­ bäude hat individuelle Serviceabläufe. In­ nerhalb unserer Konzeptplanung bereiten wir die gesamten Arbeitsläufe schriftlich als Briefing vor. Auch Kleinigkeiten ha­ ben eine große Bedeutung. Wie wird die Spülmaschine bedient und was für Ge­ schirr wird bei einer Vorstandssitzung be­ nutzt. Wo findet man die Schlüssel für die verschiedenen Räumlichkeiten? Wie wird der Computer und dessen Betriebssystem bedient? Wie sieht der zeitliche Ablauf aus? Wo können wir zeitsparende Opti­ mierungsmöglichkeiten bei den Abläufen einbauen? Alles wird schriftlich und bildlich auf mehreren Seiten dargestellt. Dies ist nicht nur für unser Servicepersonal, sondern auch für unsere Kunden dienlich. Es soll damit ein immer wiederkehrender Ablauf gewährleistet werden – wir sprechen hier von Qualitätsmanagement! Ein Konzept sollte nicht nur für wie­ derkehrende Veranstaltungen erstellt werden, sondern für jegliche Events. Die Rahmenbedingungen sind immer die gleichen, nur der Ablauf ist schließlich anders. Durch die Konzepterstellung er­

Hotel · Restaurant · Wellness · Tennis · Indoor-Soccer

Für  die perfekte Sommerpause ...

- Brasserie - Restaurant - Hotel - Bar Lounge - Kronensaal - Weinshop -

Der Hotelanbau hat begonnen; Fertigstellung im Spätsommer 2011 mit 6 großzügigen Doppel­ zimmern in gehobener Ausstattung.

... die Beine hoch und ausspannen bei einem kühlen Getränk auf einer unserer Sonnenterrassen oder doch lieber aktiv werden mit Tennis, Kegeln und Massage. Mit der Familie zum Brunch oder zu zweit ins Rupert, all das und vieles mehr erwartet Sie im

Öffnungszeiten Brasserie 11.30 – 24.00 Uhr Küche bis 23.00 Uhr Fr. & Sa. an der Bar bis 1 Uhr Sonntag 10.00 – 21.00 Uhr Kein Ruhetag Willkommen im Kaiserhof Mediterraner Abend – Flammkuchen-Abend Candle-Light-Dinner – Sunday Brunch

Rudolf-Diesel-Str. 13 · 32369 Rahden · www.westfalen-hof.de

Unterbruch 6 · 47877 Willich Schiefbahn Tel.: 02154 – 8 71 65 · Fax 02154 – 95 23 15 www.kaiserhof.org · info@kaiserhof.org

Ihre Gastgeber Katrin & Josef Hiller

9


07.01.11 09:23 Seite 1 Fotos: Service am Gast

Überregional Anzeige 58x259_Layout 1

Willkommen in der Weissenburg

halten unsere Mitarbeiter wertvolle Infor­ mationen und können sich optimal vor­ bereiten.

Inmitten der malerischen Parklandschaft des Münsterlandes, in der waldreichen Hügellandschaft der Baumberge, liegt im Erholungsort Billerbeck unser familiengeführtes Hotel, die Weissenburg. • 80 Zimmer mit 140 Betten • Wellness- und Spa-Bereich mit Schwimmbad, Sauna und Solarium • Gartenterrasse mit schönem Blick auf Billerbeck • 15 Tagungs- und Veranstaltungsräume • Möglichkeiten zum Golfen, Reiten und Tennis in nächster Umgebung

Familie Niehoff Gantweg 18 · 48727 Billerbeck Tel. (02543) 75-0 · Fax (02543) 75275 www.hotel-weissenburg.de

10

Also bei Service am Gast überlässt man nichts dem Zufall? Dirk Hintz: (Lacht) Wir stehen immer vor neuen Herausforderungen auch bei laufen­ den Veranstaltungen, aber diese lieben wir!

Unsere Hauptaufgabe ist stets einen ex­ zellenten Service auf einer Veranstaltung zu gewährleisten. Die Liebe zum Detail, die Liebe zum gutem Essen, die Liebe zur Gastronomie macht uns aus! Vielen Dank für das Gespräch, Herr Hintz. Weitere Informationen unter: www.service-am-gast.de

Wen dürfen Sie zu Ihren Kunden zählen? Dirk Hintz: Wir fühlen uns im gesam­ ten Veranstaltungssegment, in der Wirt­ schaft/Industrie, bei Festivals aber auch in der gehobenen Gastronomie zu Hause: Wir arbeiten mit namhaften Caterern aus der Region zusammen, wie zum Beispiel: Partyservice Drees aus Bochum, Stolzen­ hoff aus Lünen, Wilhelm Biermann. Außerdem finden Sie uns auch als Unter­ stützung in Betriebsgastronomie, wie bei Aramark und Pedus Dussmann wieder. Wir versuchen unsere Kunden immer zu­ friedenzustellen, ob bei einer Menü- oder Buffetveranstaltung. Bei der gehobenen Gastronomie gelten allerdings andere Regeln. Ein gepflegtes Erscheinungsbild ist das Aushängeschild des Hauses, für das wir tätig sind. Wir garantieren, dass sich unsere Service­ kräfte in der jeweiligen Lokalität sich so verhalten, als wenn Sie für das Haus sel­ ber tätig wären. Auch hier arbeiten wir zum Beispiel mit Häusern wie Restaurant Goldener Anker in Dorsten, Galerie Palette in Wuppertal, Restaurant Wielandstuben, Schlosshotel Hugenpoet in Essen und weiteren namen­ haften Häusern zusammen.

Der richtige Weg Kundengespräch Vorstellung von Service am Gast. Kennenlernen des Kunden.

Planung und Konzept Bedarfsplanung mit individueller Konzepterstellung

Angebotserstellung

Organisation Disponierung des Personals auf Grundlage des Kundenkonzepts, Organisation der zeitlichen Abläufe, Briefings für die Servicekräfte erstellen

Durchführung der Veranstaltung Mit ausgewähltem Personal versiertes Auftreten der Servicekräfte mit persönlicher und fachlicher Eignung

Feedback Gespräch Nachbearbeitung der Veranstaltung


Foto: Jan Heinze

Kleine Probe auf dem Friedensplatz, vor der Kulisse des Rathauses: Organisatoren und Sonne strahlen um die Wette und das Hövels Original schmeckt und leuchtet verführerisch rotgolden. Es freuen sich auf GourmeDo vom 24. bis 26. Juni: (v.l.n.r.) K.-H. Klein (Gebietsleiter Getränke Weidlich), B. Kamen (Dortmunder Brauereien), M. Besler (Westfalen Institut), T. Behler (Hövels Botschafter)

Über ein Dutzend Spitzenköche laden zur kulinarischen Spitzenveranstaltung

GourmeDo – Dortmund genießt

Die Macher von GourmeDo sind vollmundig mit Spitzenanspruch an den Start gegangen. Nun ist alles getan diesen zu erfüllen: Über ein Dutzend Spitzenköche, Länderküchenvertreter, Geheimtipps und Barkeeper treffen sich vom 24. bis 26. Juni im Herzen der Stadt zur kulinarischen Leistungsschau. Der Friedensplatz wird ein stimmungsvolles Ambiente für „GourmeDo – Dortmund genießt“ bieten. Das ist die neue westfälische Lebensart und –freude, wie man sie bereits von vergleichbaren Veranstaltungen aus Essen, Bochum oder Münster kennt. Mit GourmeDo schließt Dortmund zur kulinarischen Spitze auf.

E

ine Besonderheit an GourmeDo ist, dass die Gäste hier die Möglich­ keit haben, Köche und Restaurants kennenzulernen, die teils noch nicht so be­ kannt oder auf Stadtfesten zu finden sind. Die charmante Mischung von Jankas Nordstadtbistro über Mario Kalweits Hochküche und von der angesagten Bal­ ke Bar (einer der besten Bars des Landes) bis zu Größen wie der Rohrmeisterei oder der Manufaktur CulinaDo machen Gour­ meDo aus. Stefan Manier ist mit seinem Gasthaus Stromberg genauso dabei wie Oliver Schwanke (Dimberger), das Stra­ vinski oder das VIEW. Das Genießerglück komplettieren Michael Zeisig (Schönes Leben) und die Hövels Hausbrauerei. Me­ diterranen Flair werden CARLOS (der Kult-Portugiese) und Bruno de Simone (Il Gambero) auf den Friedensplatz bringen. Dazu gibt es ein besonderes Wiederse­ hen mit Heiko Antoniewicz, dem immer wieder ausgezeichneten Spitzenkoch und Bestsellerautor. Alle freuen sich auf ei­ *

nen alten Bekannten und westfälischen Freund, der auch schon für das Westfalen Gourmetfestival als Gastkoch gewonnen werden konnte: Jens Bomke (1 MichelinStern, 16 Gault Millau Punkte), kommt aus Wadersloh auf den Friedensplatz. Außerdem wird es frisch, vor den Au­ gen der Gäste produzierte Eisspezialitä­ ten, feine Törtchen und Kaffeespezialitä­ ten geben. An jedem Stand werden Vorspei­ sen, Hauptgerichte und Desserts in Pro­ bierportionen angeboten. Die Preise der etwa 50 verschiedenen Gerichte lie­ gen ca. zwischen 4,50 und 8,50 Euro. So macht das Schlemmen Spaß und je­ der kann sich sein eigenes GourmeDoMenü zusammenstellen. Alle Speisen werden natürlich frisch und auf Res­ taurantniveau vor Ort zubereitet und an­ sprechend serviert. Ab Anfang Juni kann man die Angebote auf gourmedo.com und in dem in den Restaurants erhältli­ chen Programmheften nachlesen und zu­

Friedensplatz 24. bis 26. Juni 2011 sammen mit Freunden, Kollegen und Fa­ milie seinen GourmeDo-Besuch planen. Rund um die zentrale Friedenssäule werden ausreichend Sitzmöglichkeiten geschaffen. Große Landhausschirme sor­ gen für Schatten, halten aber auch einen etwaigen Schauer ab. Auch die kleinen Gäste werden nicht vergessen: Die Kin­ derbetreuung sorgt für Kurzweil bei den Kleinen, während die Eltern derweil die einzigartige Stimmung genießen. Zum Kennenlernen verlost das Westfa­ len Magazin fünf 20 Euro Wertgutscheine, einfach E-Mail mit Name und Adresse an gourmedo@westfalen-magazin.de senden*. Weitere Informationen unter: www.GourmeDo.com

Rechtsweg, Barauszahlung und Verlagsangehörige ausgeschlossen. Einsendeschluss: 10.06.2011. Daten werden nicht gespeichert oder weitergegeben.


Edle Tropfen

Fast schon zu gut für alle Tage! CLARION COLLECTION BURGHOTEL BLOMBERG Die Burg Blomberg, „ein Ort zum Wohlfühlen“. Wo einst Ritter und Landgrafen residierten, lässt es sich märchenhaft schlafen, tagen und feiern.

ERFOLGREICH UND MODERN TAGEN ...

Kommunizieren, kreative Ideen entwickeln und gute Ergebnisse erzielen – dieses in inspirierender, angenehmer, ruhiger Atmosphäre.

SICH TRAUEN ...

Das „Ja-Wort“ und die Feier für Ihren schönsten Tag aus einer Hand unter historischem Dach.

FEIERN EINMAL ANDERS ...

Lassen Sie uns gemeinsam Ihre Veranstaltung zu einem unvergesslichen Erfolg gestalten.

NEUE KRÄFTE SAMMELN ...

Entspannen und relaxen Sie in der WellnessOase und Beauty-Farm des Burghotels mit ihrer modernen Angebotsvielfalt.

JETZT IM SOMMER

Ab sofort habe wir unsere Sommerterrasse geöffnet. Genießen Sie bei Kaffee, frischem Kuchen und Torten den herrlichen Blick über Blomberg. Schauen Sie regelmäßig auf unsere Homepage – es ist sicherlich auch etwas für Ihren Gusto dabei: www.burghotel-blomberg.de

Clarion Collection Burghotel Blomberg, Burg 1, 32825 Blomberg, Telefon: (05235) 5001-0, www.burghotel-blomberg.de

Legden im Münsterland Legden im Münsterland

• 55 Gästezimmer ***superior • •55Bad Gästezimmer ***superior / WC / Föhn / TV • •Bad / WC /Internetanschluss, Föhn / TV Telefon, • Telefon, W-LanInternetanschluss, •W-Lan barrierefreie Zimmer • •barrierefreie Zimmer und Hotelarrangements • Hotelarrangements und Angebote •Angebote Wellnessbereich mit • Wellnessbereich Schwimmbad mit •Schwimmbad Sauna, Sanarium, Solarium • •Sauna, Sanarium, Solarium Mieträder, Tourenvorschläge, • Mieträder, Tourenvorschläge, Wanderwege Wanderwege

Täglich duTä rcghligch eh durcghegöehenend ffnetd geöffnet

• Restaurant • •Restaurant Frühstücksbuffet, Mittagstisch • Frühstücksbuffet, (Mo.-Fr. günstigeMittagstisch Tagesgerichte (Mo.-Fr. günstige Tagesgerichte s. Internet) Internet) •s. Kaffee und Kuchen, Abendtisch • •Kaffee und Kuchen, Abendtisch Kegelbahn, Kinderspielplatz • •Kegelbahn, Grillhütte Kinderspielplatz mit Vogelschießstand • •Grillhütte mit Vogelschießstand Gartenterrasse • •Gartenterrasse Sportsbar/ „Treff 1884” sky Premiere Sportsbar/ • „Treff 1884”erlaubt Premiere Sportsbar/ Rauchen erlaubt •Rauchen Bankett-, Veranstaltungs- und • Bankett-, Veranstaltungsund Tagungsräume bis 350 Personen Tagungsräume bis 350 Personen

Haulingort 30 · 48739 Legden Haulingort 30 · 48739 Tel. 0 25 66 / 93 00-0 · Fax 0 Legden 25 66 / 93 00 60 Tel. 0 25www.landhotel-hermannshoehe.de 66 / 93 00-0 · Fax 0 25 66 / 93 00 60 www.landhotel-hermannshoehe.de info@landhotel-hermannshoehe.de info@landhotel-hermannshoehe.de

12

Dieser Weißwein, ein Sauvignon der DOMAINE BELLEVUE im Anbaugebiet Touraine im Loiretal, ist mehr als „eine Sünde“ wert und macht Lust auf mehr – viel mehr.

P

atrick Vauvy, der das 24 ha große Weingut in vierter Generation lei­ tet, setzt auf ca. 20 Jahre alte Rebstöcke bei reduziertem Er­ trag. Der Boden ist kieselhaltig und hat einen Untergrund von Lehmkalk, für fruchtige Weiß­ weine ideal und das Klima im südlichen Teil des Anbaugebie­ tes tut sein übriges. Domaine Bellevue wurde mehrfach mit Wolfgang Anders Gold ausgezeichnet und wird regelmäßig im Guide Hachette erwähnt. Nach der Lese werden 20 bis 25% des Trau­ bengutes während 12 Stunden mit der Schale vergoren, um ein Höchstmaß an Aromen zu extrahieren. Danach Gärung in Stahl­ tanks und Ausbau „auf der Hefe“. Der Touraine hat eine leuchtend hellgel­ be Farbe mit feinen, grünen Nuancen und große Eleganz. In der Nase intensive Aro­ men von exotischen Früchten (Litschis) und Rosenduft. Im Mund fruchtige Aro­ men, auch Apfel und Stachelbeere, ge­ paart mit Kräutern und dazu große Fül­ le und gute Länge. Ich empfehle diesen außergewöhn­ lichen Wein zu allem, was im Som­ mer Spaß macht – Schalen- und Krustentiere, knackige Salate, ele­ gante Fisch-Kreationen und natür­ lich auch zum „nur so genießen“. 100 % Sauvignon 12,5 % Alkoholgehalt 8 bis 10 °C Trinktemperatur Viel Spaß beim Genießen Ihr Wolfgang Anders Touraine können Sie z. B. bei der Galerie Anders für 7,90 Euro er­ werben (www.galerie-anders.de)


Zu unseren Weinen empfehlen wir Original SELTERS, den zertifizierten Weinbegleiter Anette Closheim

Weingut Konrad Closheim Nahe

Theresa Breuer

Weingut Georg Breuer Rheingau

Carmen Krück Johannes Graf von Schönburg-Glauchau

Weingut Werner Krück Pfalz

Weingut Schloss Westerhaus Rheinhessen

SELTERS Leicht Dezent feinperlend der perfekte Begleiter zu trockenen Weißweinen mit ausgeprägter Säure, aus z. B. Riesling, Weißburgunder und leichten Rotweinen aus z. B. Pinot Noir

SELTERS Naturell Lässt mit zurückhaltender Stille kraftvolle, körperreiche Weiß- und Rotweine, wie z. B. Barrique-Weine bestens zur Geltung kommen

SELTERS Classic Mit seinem ausgewogenen Kohlensäuregehalt ideal zu milderen Rebsorten wie z. B. Gutedel, Silvaner, Grauburgunder und edelsüßen Weinen

Original SELTERS ist exklusiver Partner der Sommelier Union Deutschland, des Deutschen Weininstitutes, der Generation Riesling und des Rheingauer-Weinverbandes.

Detailinformationen zur wissenschaftlichen Studie der Hochschule RheinMain / Fachbereich Geisenheim finden Sie unter www.selters.de

Der Ursprung guten Geschmacks


Das Ruhrgebiet

Für Sternegucker – wir holen Ihnen die Sterne vom Himmel Zeiss Planetarium Bochum

Seit einigen Jahren ist die Redaktion in ganz Westfalen unterwegs um Ihnen die schönsten Landschaften, Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten vorzustellen. Darunter waren Ritterburgen, Schlösser, Talsperren, Denkmäler und Museen. Wir haben uns die interessanten Objekte von Land, vom Wasser und aus der Luft angesehen, Ja – wir waren sogar unter Tage. Heute möchten wir Ihnen das Planetarium Bochum vorstellen.

W

ieder ist es ein Ausflugsziel für die ganze Familie, aber nicht nur das, es macht viel mehr aus. Es ist vor allem ein Ort für neugierige Menschen, die lernen wollen, sich amüsieren und unterhalten lassen möchten und in den großen Sesseln des Planetariums staunen und entspannen möchten. Dazu gibt es hier vielfältig Ge­ legenheit. Die Stadt Bochum verfügt über das ein­ zige Großplanetarium des Ruhrgebiets.

Seit Mai 2010 ist es mit eindrucksvoller neuer Technik im Wert von ca. 3 Millio­ nen Euro ausgestattet. Was ist ein Planetarium? Diese Frage wird oft gestellt – und sie ist berechtigt. Die Stadt Bochum ist weltweit vor allem bekannt für ihre Sternwarte. Ein Planeta­ rium aber ist keine Sternwarte. Der Ster­ nenhimmel entfaltet sich auf der Innen­ seite der Kuppel, zu jeder Tageszeit und bei jedem Wetter. Immer steht der Ster­ nenhimmel im Vordergrund und damit

der Planetariumsprojektor. Er bringt in Bochum mit modernster Technik über 9 000 leuchtende Sterne auf die riesige Kuppel. So wird der helle Tag zur Nacht und ein regnerischer Abend zur klaren Sternennacht. Der Projektor simuliert den Himmel zu jeder beliebigen Zeit und an jedem Ort der Erde. Sie nehmen in einem der 260 bequemen Sessel unter der Kup­ pel Platz, lehnen sich zurück und blicken nach oben – das Erlebnis kann begin­ nen. Das Planetarium zeigt viel mehr als die Sterne. Ansichten ferner Welten füllen dank moderner Digitaltechnik die gesam­ te Kuppel. Ferne Galaxien erscheinen im Bild und Film-Sequenzen verdeutlichen kosmische Zusammenhänge. So entste­ hen Veranstaltungen, in denen der Blick über den mit bloßem Auge sichtbaren Himmel weit hinaus ins All geht. Ein en­ gagiertes Team aus Astronomen, Techni­ kern und Grafikern sorgt dafür, dass es immer wieder Neues zu sehen gibt. Eine Sternwarte oder astronomisches Observatorium ist ein Ort mit wissen­ schaftlichen Instrumenten (z.  B. Teles­ kopen, Parabolantennen usw.) zur Beo­ bachtung von Himmelskörpern. Durch

Stadthotel am Lippepark Das westfälische Kunst- und Galeriehotel Alles Andere als 08/15 JAHRESZEITENKALENDER 2011 » Bis Mitte Juni: Spargel … einfach himmlisch » Im Juli: Pfifferlinge in vielen Variationen » Im August: Genießen Sie Tapas-Variationen Täglich Frühstück 10.00 – 12.00 Uhr · Sonntags Frühstücksbrunch 9.00 – 12.00 Uhr Restaurant Stockey | Dortmunder Straße 35 | 44536 Lünen Telefon 02306 14028 | Telefax 02306 14005 | Mobil 0171 7874550 www.restaurant-stockey.de | info@restaurant-stockey.de Partyservice: www.partyservice-stockey.de | info@partyservice-stockey.de

14

Unser Haus wird geprägt von der Verbindung moderner Kunst mit westfälischer Gastlichkeit. Wir präsentieren eine großartige Auswahl hochrangiger Gegenwartskunst und bieten aus Überzeugung die guten, echten westfälischen Spezialitäten am Frühstücksbuffet. Uns sind Produkte aus der Region wichtig und wir sind stolz auf diese Produkte.

Stadthotel Lünen Telefon: (02306) 1070 Dortmunder Straße 10 Telefax: (02306) 107440 44536 Lünen www.stadthotelluenen.de


Das Ruhrgebiet ein Teleskop schauen können Sie hier aber auch im Planetarium. Doch dazu später. Vom Himmel geholt werden die Sterne im Planetarium an der Castroper Straße bereits seit 1964. Seit 2010 aber öffnet sich der Himmel in nie zuvor bekannter Weise. Das entscheidende Stichwort für die große Investition heißt „Ganzkuppelvideosys­ tem“ (FullDome-Videosystem). Dahinter verbirgt sich eine entscheidende Erweite­ rung des klassischen Planetariums, die für den Betrieb eines zukunftsfähigen „Ster­ nentheaters“ von entscheidender Bedeu­ tung ist. Das Bochumer Planetarium hat eine Neuentwicklung der Karl Zeiss AG, den „VELVET“-Videoprojektor, der einen nie zuvor gekannten Kontrastumfang re­ alisiert, ins Ruhrgebiet geholt. Das Ganz­ kuppel- oder FullDome-Videosystem ist in der Lage die gesamte Planetariumskup­ pel mit einem digitalen, bewegten Bild zu füllen. So kann das Planetarium seine Aufgabe, ein Fenster zum All für jeden zu sein, auch in Zukunft erfüllen. Die Dar­ stellung neuester Erkenntnisse über den sich ständig verändernden Kosmos ver­ schmilzt mit der anderswo im Ruhrgebiet nicht mehr möglichen Erfahrung eines wirklich dunklen, überwältigend schönen Sternenhimmels zu einem einzigartigen Erlebnis. Atemberaubende Flüge führen durch unser Sonnensystem bis weit hin­ aus zu den Sternen und zu fernen Gala­ xien am Rand des benachbarten Univer­ sums. Landungen auf Planeten werden möglich und auch unsere Heimat, die Erde, erscheint in ganz neuem Licht.

Plenatarium-Kuppel – Lehnen Sie sich in bequemen Sesseln zurück. Das Erlebnis kann beginnen.

Veranstaltungen im Planetarium spre­ chen die tiefsten Fragen an, die Menschen stellen können, und schaffen eine – in an­ deren Medien oft schmerzlich vermisste – Verbindung zwischen Naturwissenschaft und Kultur, die Verstand und Emotionen gleichermaßen anspricht. Die Besucher erfahren, dass wir Menschen ein Teil des Alls sind. Das Planetarium produziert mit sei­ nem engagierten Team die meisten sei­ ner Programme selbst und sorgt dafür, dass es immer wieder neue Planetarium­ vorstellungen gibt. Diese sieht man in der Regel nur im Bochumer Planetarium, nir­ gendwo sonst auf der Welt. Regelmäßig haben neue Veranstaltungen für Kinder, Erwachsene und Musikfreunde Premiere.

Im Angebot ist für jeden etwas da­ bei: Schon die kleinsten Besucher, etwa ab vier Jahren, können Geschichten und Märchen von den Sternen erleben. Ältere Kinder sind neugierig darauf, was es am Himmel alles zu entdecken gibt. Für Sie und Ihre Familie entwickelt das Planetari­ um Veranstaltungen, die fantasievoll und kindgerecht erzählt sind, in denen es auch jede Menge über Sterne und Planeten zu erfahren gibt. Programme für Erwachsene nehmen jeden Interessierten mit in den Kosmos, auf Reisen, die bis an den Anfang des Uni­ versums führen. Die Besucher verfolgen, wie Sterne entstehen und vergehen und erfahren, dass alle Stoffe, aus denen wir bestehen, in ferner Vergangenheit im

10.06. – 13.06.2011

Wein- & Käsemarkt in Lünen Genießen Sie ausgezeichnete italienische Küche in der mediterranen Atmosphäre unseres Restaurantgartens.

Bereits im fünften Jahr dreht sich auf dem Weinfest in Lünen alles um Wein und Käse, deren Vielfalt und Genuss. Für ein erfolgreiches Gelingen sorgen Winzer von der Nahe und der Mosel sowie aus der Pfalz, Baden und Rheinhessen und verschiedene Käseproduzenten. Passende Musik, Flammkuchen und ofenfrische Brezeln schaffen eine Atmosphäre, in der man ein Glas seines neuen Lieblingsweines genießen und sich entspannt zurücklehnen kann.

Vom 10. bis zum 13. Juni 2011 auf dem Willy-Brandt-Platz Freitag Samstag Sonntag Montag

Dortmunder Straße 1 · 44536 Lünen · Telefon: 02306 12238 Telefax: 02306 911062 · www.bella-italia-luenen.de

10.06. 11.06. 12.06. 13.06.

17.00 – 23.00 Uhr 11.00 – 23.00 Uhr 12.00 – 20.00 Uhr 12.00 – 18.00 Uhr

Weitere Informationen: www.luenen.de

15


Sterneprojektor „Universarium Modell VIII“

Inneren riesiger Sterne entstanden sind. Es gibt in Bochum sogar live moderierte Veranstaltungen, bei denen das Publikum selbst aufgefordert ist, Sternbilder zu su­ chen. Sternführung heißt so etwas – und unter freiem Himmel fällt es allzu oft dem schlechten Wetter zum Opfer. Auf das Pla­ netarium ist dagegen Verlass: Die Sterne sind immer zu sehen. Darf es auch einmal pure Entspannung unter dem wunder­ schönen Sternenhimmel sein? Am Abend genießen Besucher

Weitere Informationen unter: www.planetarium-bochum.de

Restaurant des Jahres

PLATZ 1

Besuchen Sie uns in der Westfalen Gourmetfestival-Woche vom 10. bis 16. Oktober 2011. Am 15.10.2011 kocht Gastkoch Heiko Antoniewicz (Spitzenkoch, Koch des Jahres, Deutscher Lachsmeister und erfolgreicher Buchautor) ein mehrgängiges Menü für Sie. Buchen Sie bitte rechtzeitig! Ihr Spezialist für schöne Urlaubserinnerungen.

16

Hotel Astenblick Nuhnestraße 5 59955 Winterberg Tel.: 02981 9223-0 Fax: 02981 9223-5 www.astenblick.de info@astenblick.de

Quelle: Planetarium Bochum, Fotos: Presseamt Stadt

des Planetariums „Sternenklänge“. Musikveranstaltungen mit Musik unterschiedlichster Stilrichtungen kombiniert mit Ster­ nen und Bildern von Nebeln und fernen Galaxien hinterlässt ei­ nen unvergesslichen Eindruck. Livekonzerte von Harfe bis Geige und Flöte begleitet am Flügel, dürfen in der Programmvielfalt natürlich nicht fehlen. Regelmäßig sind darüber hinaus namhaf­ te Himmelskundler und Astronomen eingeladen, die hautnah von ihrer Arbeit berichten. Das Programm in der Kuppel wird ergänzt durch wechseln­ de Ausstellungen, die die Gäste rund um die Kuppel kostenfrei besichtigen können. Als weiteres Serviceangebot lockt der Pla­ netariumsshop mit vielen Artikeln rund um das Weltall, von Sternkarten, Postern, Spielen und Büchern für Kinder und Er­ wachsene bis hin zu echten Meteoriten, die einmal als Stern­ schnuppen aus dem All auf die Erde kamen. Und wem das alles noch nicht genug ist: Auch einen Blick durch ein Teleskop zum Himmel können Sie mithilfe des Pla­ netariumsteams verwirklichen. Wie eingangs erwähnt, ein Pla­ netarium ist keine Sternwarte, denn der Sternenhimmel entfaltet sich ja auf der Innenseite der großen Kuppel, unabhängig von Tageszeit und Wetter. Aber das Planetarium betreibt in Koope­ ration mit dem astronomischen Verein Ad Astra Bochum eine Beobachtungsstation auf dem Dach der Erich-Kästner-Schule in Bochum (Markstraße 189). Dort warten diverse Fernrohre an je­ dem Freitagabend ab 19.00 Uhr (außer in den Sommerferien) auf viele Besucher. Wir möchten unseren Lesern gerne Ziele vorstellen, die für einen möglichst großen Kreis von Menschen interessant sind. Deshalb sei an dieser Stelle auch erwähnt, dass das Planetarium barrierefrei ist und eine Begleitperson von Menschen mit Behin­ derung keinen Eintritt zahlen muss. Familien mit Kindern erhal­ ten besondere Rabatte, ebenso wie Schulklassen ab 21 Personen. Seien Sie neugierig auf das Planetarium Bochum und fahren mal hin – gerne auch mit der ganzen Familie.


Tipps und Termine

Tipps und Termine 07. bis 13. Juni 2011 Musikfestival Schloss Cappenberg In sieben Konzerten werden bedeutende Werke der Kam­ mermusikliteratur präsentiert. Neben Gästen wie Ulrich Eichenauer (Viola), den Cellisten Peter Hörr und Konstantin Heidrich sind auch zahlreiche Musikerinnen und Musiker erstmals in Cappenberg zu Gast, unter ihnen die Oboistin Szófia Magyar und der Cellist Mark Kosover. www.musikfestival-schloss-cappenberg.de 16. Juni 2011 Wildkräuter / Querbeet durch den Kräutergarten Lust auf einen Kochkurs? Die Manufaktur CulinaDo hat gemeinsam mit dem SieMatic Küchenstudio am Märkischen Tor in Dortmund eine Kochwerkstatt. Die Kochwerkstatt beginnt um 18:00 Uhr. Der Preis für die Teilnahme beträgt 69,90 € / Person. In diesem Betrag sind die Speisen und Ge­ tränke enthalten. Die Teilnehmerzahl ist auf 10 begrenzt. www.manufaktur-culinado.de 17. bis 19. Juni 2011 11. Hafenfest Münster Bereits zum 11. Mal ist es dem Verein MS Hafen e.V. gelun­ gen, ein buntes Programm für Jung und Alt zusammenzu­ stellen. Mehr als 35 Livebands auf vier Bühnen laden ein zum Mitsingen, Schunkeln, Tanzen oder einfach nur zum Entspannen. www.ms-hafenfest.de 23. bis 25. Juni 2011 17. Matjesfest Beim Matjesfest in Duisburg dreht sich alles um den Hol­ landse Nieuwe. Im Gastronomiezelt werden schmackhafte Fischgerichte zubereitet und im Rahmen des „BeneFisch Es­ sen“ wird dessen Reinerlös für einen guten Zweck gespendet. Eine Präsentation holländischen Handwerks sowie ein buntes Rahmenprogramm bereichern das Matjesfest. www.duisburg.de 8. Juli 2011 3. Erlebnis Manufaktur – Männer BBQ in der BergmannBrauerei, Phoenixhalle Dortmund Küchenchef Dennis Rother zeigt Ihnen eindrucksvoll, dass mit feurig nicht immer die Temperatur gemeint sein muss und nimmt Sie mit in den wilden BBQ-Westen. Für die Bekämpfung von „Bränden“ jeglicher Art steht Ihnen die erfahrene Servicemannschaft mit erlesenem Winzer- und vor allem Gerstensaft zur Seite. www.manufaktur-culinado.de 8. bis 10. Juli 2011 29. Sommerfestspiele 2011 An je zwei Wochenenden werden erst im Amphitheater Xan­ ten Birten und dann in der Arena im Archäologischen Park kulturelle Darbietungen unter freiem Himmel aufgeführt. Das Theaterstück „Der zerbrochene Krug“ sowie Carmen, Viva la Opera und My fair Lady stehen auf dem Programm. www.sommerfestspiele.de Alle Angaben ohne Gewähr.

t

tier

sen

prä

20.– 23. Juli 2011

HANSAPLATZ

do-alacarte.de

20.– 23. Juli 2011

HANSAPLATZ

do-alacarte.de

20.– 23. Juli 2011

HANSAPLATZ

do-alacarte.de

20.– 23.

17


Lebensart

Innenhafen Duisburg Der Duisburger Hafen hat eine sehr lange Geschichte, die bis in das 5. Jahrhundert zurückreicht und in deren Verlauf der Rhein nach einem Hochwasser etwa um das Jahr 1200 sein Flussbett verlagerte.

D

ie Stadt Duisburg lag vor der Verlagerung des Flussbettes di­ rekt am Rhein, verlor aber nun ihre direkte Anbindung an den Fluss und war dadurch vom Haupthandelsverkehr abgeschnitten. Sie war zwar noch über 400 Jahre lang über einen schiffbaren, to­ ten Flussarm mit dem Rhein verbunden, entwickelte sich fortan aber zurück zu ei­ nem kleinen Ackerbürgerstädtchen. Im 19. Jahrhundert wurde aufgrund der In­

Garten der Erinnerung

dustrialisierung und Handelsentwicklung mit den Bauarbeiten für den Duisburger Hafen und die Wiederanbindung an den Rhein begonnen. Heute ist der Duisbur­ ger Hafen mit 22 Hafenbecken und ei­ ner Wasserfläche von 180 ha sowie 40 km Uferlinie der größte Binnenhafen Euro­ pas. Mit 230 angesiedelten Firmen hat er sich zu einem der bedeutendsten Binnen­ häfen der Welt entwickelt.

Der Innenhafen – hier pulsiert das Leben Der Innenhafen von Duisburg war wäh­ rend der industriellen Revolution (ca. Mitte 18. Jahrhundert bis Ende des 19. Jahrhunderts) zentraler Hafen und Han­ delsplatz der Stadt. Lagerhäuser, Getrei­ demühlen, Kornspeicher und Kontore

Freuen Sie Sich auF einen BeSuch Bei unS

Gemütliche Gastlichkeit am Rande der Davert Über 50 Jahre ein harmonischer Familienbetrieb mit außergewöhnlichem Engagement in der Küche und für den Gast. Erleben Sie familiäre Geborgenheit in gediegenem urigem Ambiente. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Familie Eickholt-Schütte Frieport 22 · 59387 Ascheberg-Davensberg Telefon: (0 25 93) 75 65 · Telefax: (0 25 93) 51 43 www.gasthaus-eickholt.de E-Mail: info@gasthaus-eickholt.de

18

Delikate Leckerbissen aus unserer Landhausküche Schnitzelgerichte in neuen Varianten Gourmetgenüsse mit frischem Fisch oder Fleisch Vegetarische Köstlichkeiten

Ljubinka & achim bohnensack

WeetFeld meetS Sylt am 2. SeptembeR 2011

Jo BohnSack

piano-bLueS & booGie-WooGie

Raffinierte Desserts

...kombiniert mit unserem Flying Sylter Dinner - ein abend der besonderen art!

Mehr Infos unter restaurantmausefalle.de

Provinzialstraße 37 · 59077 Hamm Tel: 02383/2565 · Fax: 02383/950053


Gepflegte Gastronomie am Innenhafen

Wohnen am Wasser

säumten die Hafenbecken. Duisburg galt Jahrzehnte lang als Kornkammer des Re­ viers. Nach der Abwanderung der Korn­ mühlen verlor der Hafen gegen Mitte der 1960er Jahre rasant an Bedeutung. Erst 20 Jahre später wurden erste Schritte unter­ nommen, um dem Hafen ein neues Ge­ sicht zu geben. Bis heute haben sich hier viele Gastronomien angesiedelt, Unter­ nehmen haben ihren Verwaltungssitz hier neu errichtet und mancher alter Speicher beherbergt ein Museum. Industrielle und historische Wahrzeichen wurden bewusst teilweise oder ganz erhalten. Der Innenha­ fen weist heute eine Fläche von 89 ha auf. Der Innenhafen hat sich zu einem belieb­ ten Ausflugsziel entwickelt. Hier pulsiert das Leben zu Wasser und zu Land. Jede Menge Kneipen, Bars und Restaurants la­ den zum Essen, trinken und genießen am Wasser ein. Aber auch Hafenrundfahrten und Hochzeitsfahrten auf dem Wasser können gebucht werden. Vom Wasser aus lernen Sie Duisburg auf eine ganz speziel­ le Art und Weise kennen.

sondern auch Reste der abgerissenen al­ ten Lagerhallen. Hier in Duisburg am In­ nenhafen, wo aus ehemaligen Lagerhallen und Getreidespeichern ein ganz beson­ derer Garten hervorgegangen ist, soll das Andenken an die Vergangenheit bewahrt und gleichzeitig etwas neues geschaffen werden. Auch die Bepflanzung bezieht die Gebäudereste mit ein, so wurden Bergkie­ fern auf dem Aussichtsturm gepflanzt. Die ehemalige Nutzung als Getreideumschlag (Brotkorb des Reviers) wird im Sommer durch Getreide- und Sonnenblumenfel­ der aufgegriffen. Abends ist der gesam­ te Park illuminiert (verschiedenfarbig strahlende Scheinwerfer sind in den Bo­ den eingelassen und tauchen die Ruinen, Mauerreste und Bäume in ein wunderbar sanftes Licht).

Garten der Erinnerung Den Innenhafen für Freizeit und Erho­ lung der Duisburger zu öffnen, war ein wichtiger Punkt im Konzept des neu­ en Stadtquartiers. Freie Flächen sollten nicht für Arbeitsplätze oder Wohnungen verplant werden. So entstanden bewusst gestaltete Grünflächen mit Resten abge­ rissener Lagerhallen. Die Duisburger er­ hielten ihren Garten der Erinnerung, wie der Altstadtpark auch genannt wird, er stellt mit der Grünanlage Kuhlenwall eine fußläufige Erinnerung zur Innenstadt her. Den Garten zu gestalten war für den is­ raelischen Künstler Dani Karavan eine spannende Aufgabe. Seinen Garten zie­ ren nicht nur Grünflächen und Bäume,

Wohnen am Wasser – die Grachten, das neue Quartier Die Integration des Hafengebietes in die Innenstadt, bei gleichzeitiger Öffnung der Innenstadt zum Wasser, war die zentrale Leitvorstellung bei der Planung für das Innenstadt-Areal. Das neue Quartier mit 500 Wohneinheiten hat einen ganz be­ sonderen Charme durch drei Grachten – Hansegracht, Speichergracht und Holz­ gracht (z.  Z. im Bau), die künstlich an­ gelegt wurden. Die Grachten wurden als Sammelgewässer für Niederschlagwasser von Dächern und Grundstücken aktiv in die Wasserhaltung einbezogen. Es wird über ein Rohr- und Muldensystem ge­ sammelt und in die Grachten eingeleitet und damit der Wasserspiegel des Innen­ hafens reguliert. Durch ihre Lage an den Grachten, die unmittelbare Nähe zum In­ nenhafen und zur Innenstadt ist hier ein attraktives Wohngebiet entstanden.

Hotel Restaurant Cafe

Fotos: futec AG/Gerhard Besler, Duisburg Marketing

Lebensart

Hof Hueck

Sommer 2011:

Genießen Sie feine Köstlichkeiten auf der Terrasse oder einen kleinen Imbiss und frisch gezapftes Landbier im schönen Biergarten im Kurpark von Bad Sassendorf. Mittwochs und donnerstags Spareribs und samstags Spezialitäten vom Holzkohlengrill. Bei schönem Wetter täglich ab 12.00 Uhr geöffnet.

Im Kurpark - Gartenstraße 8 59505 Bad Sassendorf

Zimmerreservierungen Tel. 02921 9614-0 Fax 02921 9614-250 hotel@hofhueck.de

Tischreservierungen Tel. 02921 9613-0 Fax 02921 9613-150 tisch@hofhueck.de www.hofhueck.de

19


Lebensart Entspannen und genießen

Die Burotürme Five Boats direkt an der Buckelbrücke

Marina Duisburg – Tor zur Welt

Five Boats

Bootsurlaub im Ruhrgebiet ist eine at­ traktive Variante für Freizeitkapitäne und Binnenskipper geworden. Marina Rünthe, Marina Flaesheim oder Marina Duisburg …, über Flüsse und Kanäle steht einem von hier aus die Welt offen. An den Ufern ziehen Monumente der Industriekultur und ausgedehnte Parklandschaften an den Bootsbesatzungen vorbei. Die Mari­ na Duisburg ist der ideale Ausgangspunkt für diese einigermaßen neue Art der Re­ viererkundung über das dichte Wasser­ straßennetz des Ruhrgebietes. 2001 entstanden im Innenhafen 133 Liegeplätze für Boote von 6 – 20 Meter Länge. Sie ermöglichen durchreisenden Sportbootkapitänen einen Zwischen­ aufenthalt am Rhein, zugleich mitten in der Stadt und dem attraktiven Angebot der Gastronomie des Innenhafens (hier ist das „Grachtenwasser“ Kultgetränk). Kaufhäuser, Opernhaus, Museen und das Casino Duisburg sind von hieraus über die Bogenbrücke fußläufig zu erreichen.

Bei den „Five Boats“ handelt es sich um fünf attraktive Bürogebäude direkt am In­ nenhafen, gegenüber dem Garten der Er­ innerung. Seit Dezember 2004 ist der In­ nenhafen durch diese Gebäude um eine Lichtattraktion reicher. Die fünf sechsstö­ ckigen Baukörper in Schiffsform bieten Raum für 800 Arbeitsplätze. Neben voll­ verglasten Ladenlokalen und Gastrono­ mie im Erdgeschoss, werden die Gebäu­ de überwiegend als Bürofläche genutzt. Sie sind ein besonders gelungenes Bei­ spiel für den Strukturwandel im Innenha­ fen. Nachts verwandeln sich die Gebäude in eine beeindruckende Lichtinstallation. Das Beleuchtungskonzept für die fünf „Boote“ ist von Größe und Ausführung her einmalig in Deutschland.

Die Buckelbrücke Diese Bogenbrücke ist eine Fußgänger­

Die Buckelbrücke

brücke über den Innenhafen. Die Brü­ cke verbindet das Hafenbecken zwischen dem Yitzhak-Rabin-Platz (Garten der Er­ innerung) und den fünf „Booten“ bzw. der Marina. Sie besteht aus 14 Betonein­ zelteilen, die durch Gelenke miteinander verbunden und dadurch beweglich sind. Das besondere an dieser Brückenarchi­ tektur ist, dass die 150 Tonnen schwere Brücke um bis zu neun Metern angeho­ ben werden kann. Damit sich die Brü­ cke „krumm“ machen kann, werden die Pylonen landeinwärts gezogen, dadurch spannt sich das Tragseil und die Brücke krümmt sich nach oben, um so größeren Schiffen die Durchfahrt zu gewähren. Be­ dient wird die Hydraulikanlage der soge­ nannten Buckelbrücke vom Brückenwär­ ter am Schwanentor. In unserem Bericht konnten wir Ihnen nur einen kleinen Teil des attraktiven In­ nenhafens vorstellen. Das Angebot ist so reichhaltig und interessant, dass wir einen Tagesausflug, eventuell sogar mit Hafen­ rundfahrt empfehlen.

D I E H OT E LV E R S T E H E R

Hilbrich + Heseler ist Spezialist auf dem Gebiet der Werbung für die Hotellerie und Gastronomie. Voraussetzung ist, wie in einer guten Küche, dass alle Produkte und Zutaten erstklassig sind: • stimmungsvolle Fotos, • überzeugende Texte, • ein adäquates Design und • ein perfekter Druck.

IDEEN MIT DRUCK

Hilbrich + Heseler GmbH Im Käsebrink 12 58840 Plettenberg-Bremcke Telefon (0 23 91) 15 26 Telefax (0 23 91) 1 00 09 www.hilbrich-heseler.de info@hilbrich-heseler.de

SO SORGEN WIR FÜR STEIGENDE GÄSTEZAHLEN. 20

®

Erlebnishotel mit Wohlfühlfaktor

„Sie wissen nicht, wie ein perfekter Urlaub aussieht? Lassen Sie sich überraschen!“ Mit diesem Versprechen empfängt Edouard Dick José Leenaert seine Gäste im 2008 komplett renovierten und erweiterten Vier-Sterne-Haus. Wir sind das erste klimaneutrale Hotel mit Umweltengel im Sauerland. Landhotel Grimmeblick**** Am langen Acker 5 · 59955 Winterberg-Elkeringhausen Tel. 0049-(0)-2981-92660 · www.grimmeblick.de


Mal alles Schmackofatz in Westfalen? dass gute westfälische Küche mehr war als Kraut und Rüben. Das Bewusstsein, dass die westfälische Küche fein, edel und er­ lesen sein kann, kehrt allmählich zurück: Königsberger Klopse aus Kalbfleisch mit liparischen Kapern, Aal grün in Estra­ gonsauce, Sauerbraten von der Ochsenba­ cke oder ein echter westfälischer Pfeffer­ potthast mit Steinpilzen sind längst nicht mehr „nur Hausmannskost“.

D

von Frank Rosin

ie Geschichte der westfälischen Küche spannt einen weiten Bo­ gen von der Zeit der Germa­ nen, über die glanzvolle Kochkunst im späten Mittelalter, dem Niedergang der bürgerlichen Küche bis zur Renaissance der deutschen Küche in den letzten Jah­ ren. Deutschland ist schon aufgrund der Vielfalt seiner Regionalküchen eine der spannendsten kulinarischen Nationen. Interessante Rezepte verlocken dazu, sich lesend oder kochend auf eine Reise durch Zeit und Raum zu begeben. Mit dem Ruf der westfälischen Küche stand es lange nicht zum Besten. Zu fet­ tig und schwer, zu sparsam und unfrisch haben Restaurants und Kneipen jahr­ zehntelang aufgekocht und mit blumi­ gen Bezeichnungen wie Winzersteak, Zi­ geunerschnitzel und Gutsherrentopf ihre fragwürdigen Kreationen schönzureden versucht. In den Privathaushalten wurden gern Dosen aufgemacht und alles mit Mehl verdickt. Mittlerweile ist Besserung ein­ getreten. Wochenmärkte von Detmold bis Dorsten bieten eine Fülle regionaler Pro­ dukte: Es gibt Bio-Fleisch und RhabarberDirektsäfte, artgerecht aufgezogenes Ge­ flügel und traditionelle Kartoffelsorten. Ein Gang durch die Jahrhunderte zeigt,

Der moderne Koch verbindet häufig traditionelle Rezepte der Region mit Ar­ beitstechniken der globalisierten Küchen­ welt. Trotz der ambitionierten Küche in unserer leckeren Region hat diese leidge­ prüfte Branche immer noch ein eklatan­ tes Bildungsproblem, das schon anhand der auffallend negativen Prüfungsergeb­ nisse bei Gesellenprüfungen zu erkennen ist. Ein so wichtiger Wirtschaftszweig, mit einer Jahrtausende alten Kultur und Tra­ dition, gehört geschützt. Für das Führen eines Gastronomiebetriebes gehört wie in allen anderen traditionellen Handwerken eine Fachausbildung inklusive Abschluss­ prüfung. In den letzten 20 Jahren hat sich herauskristallisiert, dass ein Gastronomie­ betrieb nur unter professionellen Voraus­ setzungen überleben kann. Dazu gehören Tools wie Human Resource, Marketing und PR sowie Finanzcontrolling. Die Qualität eines Restaurants sollte nicht nur anhand der Küchen- und Ser­ viceleistung bewertet werden, sondern auch an seiner Wirtschaftlichkeit. Die Benchmark der Branche darf nicht an Be­ trieben gemessen werden, die zwar gast­ ronomische Topleistungen bieten, dafür aber hoch defizitär sind. Sie haben eine Vorbildfunktion, der sie nicht gerecht werden. Folgt man diesen Vorbildern, ist das der beste Weg in den Bankrott. Gas­ tronomie muss zukünftig nicht nur auf dem Teller Spaß machen, sondern auch im Portemonnaie des Gastronomen.

Quelle: teilweise „Kulturgeschichte der deutschen Küche“ (Peter, C.H. Beck)

Willingen hat 365 tage SaiSon! erholung und Sport, gesundheit und Wellness, erlebnisse und natur gehören zur Vielfalt, die einzigartig ist! Zauberhafte Landschaft | Moderne Kabinen-Seilbahn auf den Ettelsberg | Bummeln & Shoppen | Unzählige Restaurants & Lokale | Top-Hotels & Ferienwohnungen | Traumhafte Wellnesslandschaften

Tourist-Information | 34508 Willingen (Upland) Telefon 0 56 32 - 40 11 80 | willingen@willingen.de


Fotos: © by B. Becker - Studio B

Hummer am Hafen

Mediterrane Stimmung in Rünthe Zwischen Ruhrgebiet und Münsterland, im Tal der Lippe, gibt es ein besonders schönes Beispiel für den Strukturwandel. Wer Bergkamen noch als Bergbaustadt mit ehemals Europas größter Schachtanlage im Kopf hat muss langsam umdenken. 51 000 Einwohner 20 km nordöstlich vom Oberzentrum Dortmund genießen ein vielfältiges Freizeit- und Kulturangebot. Auch auf der touristischen Landkarte findet Bergkamen statt: Unter anderen machen die Route der Industriekultur oder die beliebte Römerroute hier Station. Ein lohnenswertes Ziel ist das westfälische Sportbootzentrum, die Marina Rünthe, auch wegen dem besonders guten kulinarischen Angebotes hier. Unser Tipp, auch für Landratten: Neumann’s Nautilus.

E

inige kennen Patron Klaus-Dieter Neumann vielleicht noch aus dem Dorfstadl in Bergkamen, das in­ zwischen leider nicht mehr existiert aber

Hofbrau erei • Bornstein er L an dbier

Karaffe (2 l.) & Flasche (1 l.) Mobil: 01 71 19 52 21 5

22

Fischerhütte

damals bereits Feinschmecker in die ehe­ malige Bergbaustadt lockte. Vor sieben Jahren hat es den Hobbykapitän und sei­ ne Frau Dagmar ans Wasser gezogen. Seit

59939 Olsberg-Bruchhausen

Direkt am Rothaarsteig Tel. (0 29 62) 97 67-0 • www.fuerstenberg-gaugreben.de

1995 entwickelte sich im Lippetal, nahe dem Naturschutzgebiet Beversee, die Ma­ rina Rünthe. 2004 wurde die wunderschö­ ne Promenade fertiggestellt. Mediterrane

Gutscafé • Das Café am Roseng arten

Gutscafé

Cafégarten Tel. (0 29 62) 88 08 12


Das Ruhrgebiet Urlaubsstimmung am Rande des Ruhrgebietes. Dagmar und Klaus-Dieter Neumann ließen sich hier mit ihrem Hotel und Restaurant Neumann’s Nauti­ lus nieder. Wie der Name er­ ahnen lässt ist das Haus eine empfehlenswerte Adresse für Freunde von feinen Gerich­ ten mit Fisch und Meeres­ früchten. Beeindruckt haben uns die, in der Regel vorrä­ tigen, frischen Hummer, die Küchenchef Neumann wahl­ weise mit einer leichten Senf­ sauce gratiniert oder gegrillt auf den Tisch bringt. Zu den frischen Fischspezialitäten aus aller Welt gesellen sich natürlich auch beliebte deut­ sche und internationale Klas­ siker. Wir empfehlen: Lassen Sie sich Zeit und genießen Sie ein Überraschungsmenü mit Köstlichkeiten nach Ta­ gesangebot. Das Weinangebot hierzu ist saisonal wechselnd und stammt vom renommier­ ten Weinfachhandel Maringer aus Unna. Die Auswahl beste­ hen nur Weingüter deren Ziel Qualität statt Quantität heißt. Die Weinkarte bietet hierbei Abwechslung mit ausgesuch­ ten Positionen aus dem Mittel­ meerraum, Deutschland, Süd­ amerika und Australien. Gerade jetzt im Sommer kann man all dies auch auf der schönen Sonnenterras­ se mit Hafenblick genießen. Während Ausflugsschiffe ab­ legen und Eigner ihre Yach­ ten klarmachen genießt man das einmalig, fast mediterran

anmutende Flair bei kühlen Getränken und leckeren Klei­ nigkeiten auf der Terrasse. Das stilvoll-elegante Restau­ rant bietet hierfür ganzjährig und bei jedem Wetter Gele­ genheit. Dagmar Neumann und ihr Team, zu dem auch Bruder Martin Müller gehört, trägt mit aufmerksamen und freundlichen Service zum per­ fekten Gesamterlebnis bei.

das Brautpaar in die Suite mit Wasserbett eingeladen ist. Zu der Suite bietet das Hotel des Hauses 13 weitere freund­ lich, hell und modern gestal­ tete Zimmer. Fast alle mit „Meerblick“, d. h. Aussicht auf den Hafen mit den rund 250 Booten und Yachten.

Heiraten am Hafen

Ebenfalls an der Marina Rün­ the, gleich neben Neumann’s Nautilus, bewirtschaften die Neumann’s auch den Skip­ pertreff. Hier trifft man die Bootseigner beim Spinnen von Seemannsgarn im urigen Hafenkneipenambiente. Doch der Skippertreff kann auch an­ ders. Außer dem Thekenbe­ reich gibt es noch einen Fest­ saal für größere Gesellschaften mit bis zu etwa 100 Gästen.

Ambiente, Lage und Qualität haben dazu beigetragen, das Neumann’s Nautilus auch gern für die Ausrichtung von Fei­ erlichkeiten genutzt wird. Be­ sonders Hochzeiten werden hier unvergesslich inszeniert. So wird die Hochzeitstorte nicht einfach nur serviert, son­ dern von einem waschechten Kapitän auf einem Schiff ins Restaurant gefahren. Zu einer Hochzeitsfeier in Neumann’s Nautilus gehört auch, dass

Skippertreff

Weitere Informationen: www.neumanns-nautilus.de

AUSGEZEICHNET SPEISEN Genießen Sie dienstags bis samstags die kreative Küche von Sternekoch Michael Hau, welche jüngst mit 14 Punkten im renommierten „Gault Millau“-Restaurantführer ausgezeichnet wurde.

SEMINARE, HOCHZEITEN, FESTLICHKEITEN Unsere Tagungs- und Eventräumlichkeiten bieten für jeden Anlass den passenden Rahmen. Egal, ob ein Seminar im kleinen Kreis, eine unvergessliche Hochzeitsfeier oder aber einen Kongress für bis zu 1 000 Teilnehmer – wir machen Ihr Event zum Erfolg.

SONNTAGSSCHMAUS Immer sonntags (außer an Feiertagen) genießen Sie ein saisonal variierendes 4-Gänge-Menü mit zwei verschiedenen Hauptgerichten zur Wahl.

Ab 11.30 UHR, € 25,00 PRO PERSON Wir freuen uns auf Ihre Tischreservierung unter Telefon 0234 50 70 90.

Ab sofort ist unsere Sonnenterrasse mit blick auf das grüne Herz bochums wieder geöffnet!

Orangerie

in der Gastronomie im Stadtpark Bochum Klinikstraße 41 – 43 44791 Bochum Stadtpark-Gastronomie.de EventcateringBochum.de info@stadtpark-gastronomie.de

23


Das Ruhrgebiet

Rohrmeisterei

Kultur und Gastronomie Dass die Bürgerstiftung Rohrmeisterei aus einer ehemaligen Werkhalle und Pumpstation in Schwerte einmal ein überregional bekanntes Kultur- und Veranstaltungszentrum formen würde, hatte bei der Gründung der Bürgerstiftung wohl kaum jemand gedacht. Kunst und Kultur sind in Deutschland fast immer Subventionsprojekte – nicht so bei der Rohrmeisterei Schwerte. Das Kulturzentrum finanziert sich durch die Einnahmen der im Hause befindlichen Gastronomie.

Bürgerstiftung Rohrmeisterei: Alte Pumpstation

S

eit Sommer 2000 wird die große Halle mit ihrem mächtigen Ton­ nendach für Theater, Tanz und Ausstellungen genutzt – damals noch mit Löchern im Dach und zerbrochenen Fensterscheiben. Die Veranstaltungsstätte übte aber von Anfang an einen besonde­ ren Anreiz auf die Bürger aus und sie ka­ men zu Tausenden in die damals noch he­ runtergekommene Halle. Der Zustand der Halle sollte sich bald zum Positiven ver­ ändern, sodass sich die Rohrmeisterei zu einem Markenzeichen für Kunst, Kultur und Gastronomie entwickelte und über­ regional bekannt und geschätzt wurde.

Rohrmeisterei – das ist Industriekultur im Grünen Die alte Pumpstation bietet in ihren drei Hallenbereichen Platz für 700 Personen (sitzend an Tischen). In den flexibel zu ge­ staltenden Räumen und Hallen zwischen 50 und 1700 m² finden Mitarbeiterschulun­ gen, Firmenveranstaltungen und Betriebs­ feiern in einem besonderen Rahmen statt. 24

In historischer Kulisse: Restaurant Glaskasten

Imposant sind das hohe Hallendach, ein verrosteter Kran, der alte Klinker im Kon­ trast zu modernem Sichtbeton, Glas und dunklem Holz. Für Tagungen steht selbst­ verständlich modernste Veranstaltungs­ technik zur Verfügung.

Der neue Landschaftspark Bei gutem Wetter findet man stets ein schattiges Plätzchen im großen Biergar­ ten. Vom Biergarten aus rollt sich wie ein breiter Teppich der neue, am 4. Juni 2010 eröffnete Landschaftspark. Er erstreckt sich von der Rohrmeisterei bis zur Ruhr, bevor er in vier „Ruhrbalkonen“ ausläuft, die über die Flächenkante ins Ruhrtal ra­ gen und so über den Fluss zu schweben scheinen. So entsteht eine Fläche, die die durch sie geschaffene Distanz gleichzei­ tig zu überbrücken scheint. Sie nimmt die Grundidee der architektonischen Neuge­ staltung der Rohrmeisterei auf und ver­ bindet Altes mit Neuem um es auf einer höheren Ebene miteinander zu versöh­ nen.

So wurde hier jede Menge Platz geschaffen ... … Platz für Kulturelles, das allein durch die Nähe zur Brunneninstallation von Ro­ semarie Trockel geadelt wird. Die 1952 in Schwerte geborene Kunstprofessorin ist das künstlerische Herzstück des Areals. Die Skulptur aus Wasser und Licht ist ein Brunnen und Teil einer seit 1989 beste­ henden Werkpumpe zu dem Thema An­ näherung an eine bestimmte Form – hier an das natürliche Wasserbild einer heißen Quelle. Die strudelartigen Bewegungen der Wasseroberfläche und der aufsteigen­ de Wasserdampf vergegenwärtigen ein in­ taktes Naturbild, sind aber simuliert – und irritieren ebenso wie der rhythmisch auf­ schießende Geysirstrahl, einmal stündlich im Takt des Radetzkymarsches. …Platz für eher weltliche, kommerzi­ elle Veranstaltungen, die vor dem Hinter­ grund dieser imposanten Kulisse in be­ sonderer Weise zur Geltung kommen. …Platz für Menschen – man kann nur ahnen, wie viele der rund 100 000 Rad­ fahrer, die sich jährlich den Ruhrtalrad­ weg entlang schlängeln, nicht länger an Schwerte vorbei fahren, sondern nun durch den Landschaftspark den Weg in


Fotos: futec AG/Gerhard Besler, Rohrmeisterei Schwerte

Küchenhef Manfred Kobinger

Der neue Biergarten

Tobias Bäcker, Katharina Trelenberg und Sonja Schmolke

die Stadt finden. … Platz sogar für Frösche im umhegten Biotop, dessen Artenvielfalt zum Kurzaus­ flug lockt und Naturschützer entzückt. Kunst und Kultur, Kommerz und Tou­ rismus, Denkmalschutz und Naturschutz – der Landschaftspark der Rohrmeiste­ rei ist lebendiger Beweis dafür, dass dies keine Gegensätze sein müssen. Mit „Som­ mer am Fluss“ sind die Veranstaltungen umschrieben, die zwischen denkmal­ geschützter Pumpstation und Ruhr den neuen Landschaftspark mit Leben füllen werden. Besonders köstlich ist die hauseige­ ne Spitzengastronomie mit Küchenchef Manfred Kobinger. Sie reagiert flexibel auf noch so ausgefallene Wünsche der Gäste. Vom Gourmetmenü im Restaurant Glaskasten bis zur unternehmensbezoge­ nen Mottoparty, vom kleinen Gericht der Bistrokarte bis zum rustikalen Klassiker spannt sich ein weiter Bogen. Auf Koch­ kursen und Küchenpartys verrät der Kü­ chenchef Raffiniertes und Praktisches für den heimischen Herd. Täglich können sich die Gäste auf frisch gebackenen Ku­ chen freuen – auch zum Mitnehmen. Kulinarisch ist die Gastronomie des Hauses mit ihren Veranstaltungen im­ mer top aktuell und auch qualitativ ganz weit vorne. Ausgezeichnet mit dem BIB Gourmand (Auszeichnung für eine sorg­ fältig zubereitete, preiswerte Küche) des

Restaurantführers „MICHELIN“ ist es für Küchenchef Manfred Kobinger Her­ ausforderung und Verpflichtung zugleich, an einigen hochwertigen Gourmetveran­ staltungen teilzunehmen oder diese auch selbst auszurichten und zu veranstalten. Feine Zeit … das sind zehn Tage Ge­ nusskultur im Rahmen des Westfalen Gourmetfestivals im Herbst. Lernen Sie Léa Linster und ihre Freunde kennen, ge­ nießen die Whisky-Nacht mit keltischer Live-Musik, lassen Sie sich von Sören An­ ders, Deutschlands jüngstem Sternekoch oder von Janka Thiemann, der KüchenPionierin aus der Dortmunder Nordstadt, verzaubern. Im unverwechselbaren Am­ biente der alten Pumpstation versprechen elf klassisch-kulinarische und wegwei­ send-neuartige Veranstaltungen mit vier Gastköchinnen und -köchen kulinarische Geschmackserlebnisse auf allerhöchstem Niveau. Zum Abschluss des Westfalen Gour­ metfestival lädt die Rohrmeisterei unter dem Motto „Das war fein!“ zur Abschluss­ party ein. Wenn sich Gäste, Köche und Veranstalter am Abend des 8. November in der Rohrmeisterei treffen, soll gemein­ sam der gelungene Verlauf des 2. Westfa­ len Gourmetfestival gefeiert werden. „Meisterstück“ nennt die Rohrmeiste­ rei ihren Shop und die Manufaktur, die Köstliches und Kunstgewerbliches für Ihre Besucher und Gäste bereit hält. Seit

dem Frühjahr verwandelt sich die Rohr­ meisterei-Gastronomie in einen Ort für gutes Einkaufen. Hier werden besondere Produkte erlesener Manufakturen aus der Region und ihrer Freunde aus der ganzen Welt präsentiert: Kleine, aber feine, hand­ gemachte Erzeugnisse, die Tradition und Innovation vereinbaren. Dazu Leckereien aus der Meisterstück-Manufaktur, in der jungen Müttern ein Qualifizierungsan­ gebot für den beruflichen Wiedereinstieg gemacht wird. So vereint die Bürgerstiftung Rohr­ meisterei Kultur und Gastronomie unter einem Dach: Das Feinschmecker-Restau­ rant Glaskasten unter der Küchenleitung von Manfred Kobinger als gute Adresse für modern interpretierte Regionalküche und nicht-subventionierte Kulturförde­ rung von der Graswurzel bis zur Hoch­ kultur. Tobias Bäcker, der rührige Ideen­ geber und geschäftsführende Vorstand der Bürgerstiftung, hat in vielen Jahren dafür gesorgt, dass die Rohrmeisterei ih­ ren Besuchern ein vielschichtiges, interes­ santes, genussvolles und anspruchsvolles Programm anbieten kann. Da ist für jeden etwas dabei. In diesem Sinne wünschen wir einen in jeder Beziehung genussvollen Aufenthalt in der Rohrmeisterei.

Galerie Anders

Kunst und LebensArt

Weitere Informationen unter: www.rohrmeisterei-schwerte.de

Kunst Einrahmungen Weine Schmuck

Über 25 Jahre inhaberlich geführte Kunst-Galerie.

Mit uns Ausstellungen, schaffen Sie Ihr repräsentatives Wechselnde Skulpturengarten undWohlfühl-Ambiente eigene Rahmenwerkstatt. in Gastronomie, Büro und Praxis – hochwertig aber günstig. Wir beraten Sie kompetent und zielgerichtet.

Mittwoch bis Samstag: 15-19 Uhr · Sonntag: 11-19 Uhr · andere Termine nach Absprache Münsterstraße 290 · 44534 Lünen (direkt an der B54) · Telefon 0 23 06 / 5 50 80 · info@galerie-anders.de · www.galerie-anders.de

Coignard Brisson Coignard · James ·Rizzi · Liggesmeyer Antoni Karwowski · ·Portugall Mueller-Stahl Vertretene· Künstler: Brisson · James Rizzi ·· Liggesmeyer · Antoni Portugall · · Mueller-Stahl 25


Küche der Regionen

Was für eine Zeit … in ganz Westfalen tagesfrisch zu bekom­ men. Im Juni kommen ja schon die ers­ ten Frühkartoffeln auf den Markt. Die Drillinge und „Küllerchen“ – ein wahrer Genuss. Spargel und Erdbeerhöfe, Hoflä­ den und mancher Bauer unweit unseres Wohnortes haben jetzt Hochkonjunktur. Erleben Sie, was Stefan Manier und Kü­ chenchef Rainer Schorer aus frischen re­ gionalen Produkten der Saison kreieren.

Fotos: futec AG/Gerhard Besler, Gasthaus Stromberg

E

s ist die Zeit des Sommers. Sonne, Wärme, gute Laune, Eis essen, in den Biergarten gehen oder auf ei­ ner Restaurantterrasse ein leichtes Som­ mergericht genießen. Es ist auch eine Zeit in der über uns ein wahres Füllhorn fri­ scher regionaler Produkte ausgeschüttet wird. Ein riesiges Angebot inspiriert Kü­ chenchefs, Hausfrauen und Hobbykö­ che zu den tollsten Gerichten. Spargel, die ersten heimischen Erdbeeren, Sala­ te, Spitzkohl, Radieschen, Kohlrabi, Rha­ barber, Mairüben, Möhren (Karotten), junges Lauch und schon bald die ersten heimischen Pfifferlinge sind jetzt überall

Stefan Manier – Geschäftsführer Gasthaus Stromberg

Sommer-Gemüse

mit Poularden-Roulade und gebackenem grünen Ei Zutaten für 4 Personen 1 Stck Karotte 1 Stck Karotte, gelb 4 Stck Kohlrabi 1 Bund Radieschen 8 Stangen grüner Spargel 50 g Pfifferlinge 4 Stck jungen Lauch 1 Stck Fenchelknolle ½ Stck Chinakohl 1 Stck rote Zwiebel Zucker Meersalz Pfeffer Thymian 4 Stck Poulardenbrüste 100 g Sesam 1 Bund Basilikum Koriander Olivenöl zum Braten 5 Stck grüne Eier Mehl und Panko-Paniermehl zum Panieren Panko-Paniermehl: besteht aus Weißbrot ohne Rinde, dadurch wird das Bratgut besonders knusprig.

26

Zubereitung Die Kohlrabis mit einem kleinen Messer vorsichtig abschälen. Den „De­ ckel“ mit Schale und Grün belassen. Diesen dann vorsichtig abschnei­ den und die Kohlrabis mit einem kleinen Löffel vorsichtig aushöhlen. Die Kohlrabis in Salzwasser weich kochen. Darauf achten, dass sie nicht einreißen. Das Innere vom Kohlrabi in kleine Scheiben schneiden. Die Karotte und den Fenchel in Streifen schneiden. Radieschen in Scheiben schneiden, ebenso den Chinakohl. Spargel in Salzwasser blanchieren. Pfifferlinge mit einer feinen Bürste putzen. Zwiebel schneiden und Lauch säubern. Die Gemüse mit Salz und Zucker würzen und gut vermengen. Zehn Minuten ziehen lassen. In einer beschichteten Pfanne Olivenöl erhitzen und die Gemüse 3 – 4 Minuten darin garen. Zum Schluss mit Pfeffer und Thymian würzen und bei Seite stellen. Die Poulardenbrüste von Haut und Flügelknochen befreien und leicht klopfen. Mit Salz, Pfeffer und gehacktem Koriander würzen und mit Basi­ likumblättern belegen. Zu einer Rolle eindrehen und mit Plastikfolie und Aluminiumfolie eindrehen. Im Wasserbad ca. 5 Minuten garen, so stockt das Eiweiß und die Poularden-Roulade bleibt in Form. Aus der Folie aus­ drehen und in Sesam wenden. Danach in einer Pfanne in etwas Olivenöl ringsum goldgelb anbraten. Vier Eier in einem Wasserbad vorsichtig pochieren. In kaltem Wasser abschrecken und dann in Mehl, Ei und Panko-Paniermehl wenden. In reichlich heißem Fett kurz backen. Zum Anrichten kann mit etwas Pesto garniert werden.


- Sonderveröffentlichung -

Fleisch ist nicht gleich Fleisch Selten war ein Seminar im Westfalen Institut thematisch so aktuell wie diese Veranstaltung, denn Dioxin in den Futtermitteln der Schweine und Rinderzüchter sowie Antibiotika im Futter und Trinkwasser der Geflügelaufzuchtbetriebe (in der Presse oft als Fleischfabriken tituliert), sorgten zum wiederholten Male für Schlagzeilen in den Medien. Die Kenntnis über Qualität und Herkunft der Waren ist wichtig wie nie zuvor.

Heiko Antoniewicz (links) und Otto Gourmet

Das Seminar fand am 01.03.2011 vor voll besetztem Haus im Westfalen Institut statt. Köche und Restaurantinhaber aus ganz Westfalen waren angereist. Auch ein Rinderzüchter aus dem Sauerland wollte sich diese Präsentation nicht entgehen lassen. Wolfgang Otto (Firma Otto Gourmet) referierte ausführlich über Rinder- und Schweinerassen, Aufzucht und Fleischqualitäten. Dabei kamen Aufzuchtmethoden in Deutschland, Europa, den USA und Japan zur Sprache. Um den Seminarteilnehmern beste Qualitäten präsentieren zu können wurde von Spitzenkoch Heiko Antoniewicz eine sogenannte Querverkostung von verschieden Teilen des Wagyu Rindes durchgeführt. Roastbeef, Ribeye, Bürgermeisterstück und Nierenzapfen wurden Sous-vide gegart, kurz gebraten oder im Ofen zubereitet und anschließend nur leicht mit „Salt Flakes“ von Murry River Gourmet gewürzt. Es soll-

te die Geschmacksintensität eines guten Stück Fleisches demonstriert und herausgestellt werden. Das Iberico Schwein lieferte ebenfalls ein beeindruckendes Geschmackserlebnis. Carpaccio vom Iberico Schwein hat kaum jemand zuvor probiert. Natürlich wurden auch hier zusätzlich Sous vide gegarte und kurzgebratene Kostproben gereicht. Zum Abschluss servierte Heiko Antoniewicz für alle Teilnehmer noch ein exzellentes „Ein-Gang-Menü“ vom Wagyu. Wir wissen alle, das Fleisch mit diesen Qualitäten teilweise sehr teuer ist, aber von billigstem Fleisch als Beilage, sollten wir uns im Interesse unserer Gesundheit verabschieden. Viele Köche und Restaurantinhaber konnten an diesem Abend dazulernen oder zumindest neue Eindrücke mit nach Hause nehmen und sich mit Kollegen und Kolleginnen austauschen.

Das Seminar fand auf Initiative und Einladung unseres Partners Vreriksen Foodservice statt.

Jetzt Mitglied werden: www.westfalen-institut.de


Westfalen Institut – Jahreshauptversammlung 2011 Am Dienstag dem 22.03.2011 fand in den Räumen des Instituts die Jahreshauptversammlung statt. Der Vorstand informierte über die Jahresverkehrszahlen mit einem positiven Ergebnis vor Steuern. Die Kassenprüfung ergab keine Beanstandungen. Ein Kassenprüfer musste (per Ergänzungswahl) neu bestellt werden. Der Vorstand wurde entlastet. Erfreulich war auch die Mitgliederentwicklung, die von 72 Mitgliedern auf 84 Mitglieder angestiegen ist. Die neuen Mitglieder sind vornehmlich Restaurant- und Hotelbetriebe, aber auch Hersteller hochwertiger Gläser und Produzenten aus der Getränkebranche. Der Vorstand berichtete über die zahlreichen hochwertigen Veranstaltungen des Instituts im Jahre 2010.

Neben zahlreichen Seminaren (Genießerabend, Neujahrsempfang, Kaffee, Wein, Fleisch, moderne Gartechniken und das Mitgliedertreffen in Overkamps Garten (Gastronomie Overkamp usw.)), war das erstmals in ganz Westfalen veranstaltete Westfalen Gourmetfestival die herausragende Veranstaltung des Instituts. Im Jahre 2011 wirft das Gourmetfestival bereits besonders lange, positive Schatten voraus. Es nehmen in diesem Jahr 13 Mitgliederbetriebe (im Vorjahr: 10) und 30 Gastköche (im Vorjahr: 10) sowie das Institut selber am Festival teil. Eine neue Großveranstaltung des Instituts wird die vom 24. bis 26. Juni 2011 in Dortmund auf dem Friedensplatz stattfindende Open-AirVeranstaltung „GourmeDo“ sein. Eine ku-

linarische Freiluftveranstaltung auf hohem Niveau. Der Vorstand regte des Weiteren an, auch eine größere Veranstaltung durchzuführen, zu der alle Mitglieder eingeladen werden. Gedacht ist an eine Tagesfahrt z. B. auf der Santa Monika ab der Marina Rünthe. Kulinarisch verwöhnt werden sollen die Mitglieder dann von Mitgliedsköchen des Instituts. Der Seminarbetrieb läuft in gewohnter Form weiter. Neu hinzukommen sollen aber auch Kochseminare für Auszubildende der Mitgliederbetriebe. Festzustellen bleibt, dass sich das gesamte Vereinsleben des Instituts sehr positiv entwickelt hat.

Nachwuchswettbewerb für junge Köchinnen und Köche Wir suchen Westfalens Beste

Das Westfalen Institut für Gastronomie und Touristik e.V. und die Vreriksen Foodservice GmbH & Co. KG haben sich die Nachwuchsförderung unserer Köche und Köchinnen auf die Fahne geschrieben. Das Institut und Vreriksen veranstalten im Oktober 2011 erstmals einen NachwuchsWettbewerb der besten Auszubildenden Köchinnen und Köche in Westfalen. Die Endausscheidung findet am 5. und 6. Oktober 2011 im Signal Iduna Park statt. Die besten acht Teilnehmer/-innen werden nach der Vorausscheidung in den Signal Iduna Park eingeladen. Die Sieger und Siegerinnen werden während eines Showkochens auf der Foodball 2011 – der Fachmesse für Außer-Haus Verpflegung durch eine unabhängige Jury ermittelt. Teilnahmeberechtigt sind alle Auszubildenden der Mitgliedsbetriebe des Westfalen Instituts ab dem zweiten Ausbildungsjahr. Detaillierte Teilnahmebedingungen werden in Kürze an die interessierten Betriebe versandt. Auf die Gewinner warten wertvolle ideelle Preise.

Impressum:

Veranstaltungen 2011 24.6. – 26.6.2011 · GourmeDo – das Stadtfest für Genießer Mit vielen Spitzenköchen. Auf dem Frie­ densplatz in Dortmund. 8. September bis 8. November 2011 Westfalen Gourmetfestival Hochwertige Veranstaltungen mit einem kulinarischen Angebot der Extraklasse, Themenabenden und einem künstleri­ schen Rahmenprogramm.

8. September 2011 Eröffnungsgala des Westfalen Gourmetfestivals im Brauersaal der Dortmunder Brauereien Björn Freitag*, Frank Rosin*, Silvio Eberlein und Dirk Engemann werden die Gäste mit ihrer Kochkunst verzaubern und für sie gemeinsam das FestivalMenü zubereiten, das von zahlreichen „Schmackofatzen“ begleitet wird. Buchungsmöglichkeiten unter www.westfalen-gourmetfestival.de

S. 28 – 29 sind eine Sonderveröffent­ lichung des Westfalen Institut e. V. im Westfalen Magazin. Herausgeber (v.i.S.d.P): Westfalen Institut e. V. Cappenberger Straße 88 44534 Lünen www.westfalen-institut.de Redaktion: Gerhard Besler Gestaltung: Stefanie Anthes Fotos: Gerhard Besler Druck: Rademann, Lüdinghausen


- Anzeige -

Gourmet-Sommer mit Hövels Original Feinschmecker und Freunde gehobener Küche kommen in diesem Sommer auf ihre Kosten. Osnabrück, Castrop-Rauxel, Dortmund und Münster präsentieren sich von ihrer kulinarischen Seite und laden zum Genießen unter freiem Himmel ein. Wo Genuss an erster Stelle steht, darf auch Hövels Original nicht fehlen. Als idealer Begleiter zu hochwertigen Speisen verführt die rotgoldene Bierspezialität die Sinne und begeistert selbst anspruchsvollste Gourmets. Bei „Osnabrück is(s)t gut“ (1. bis 5. Juni), „Castrop kocht über“ (22. bis 25. Juni), der Premiere von „GourmeDo“ in Dort­ mund (24. bis 26. Juni) und „Münster verwöhnt“ (23. bis 25. Juli) zeigen renom­ mierte Spitzenköche, Newcomer sowie Vertreter verschiedenster Länderküchen ihr Können. Mit Finessen höchster Koch­ kunst verwöhnen sie die Gaumen der Gäste – präsentiert von Hövels Original. Dass es dabei nicht immer Wein sein muss, der mit exquisiten Speisen der ge­ hobenen Gastronomie Hand in Hand geht, hat Hövels Original längst bewie­

sen. Verführerisch rotgolden leuchtet die Bierspezialität im stilvollen, handgeschlif­ fenen Victoriabecher, gekrönt von feinpo­ rigem Schaum. Mit einer Aromavielfalt und einem Gesamtbukett, die ihres glei­ chen suchen, muss Hövels Original den Vergleich zum Geschmackserlebnis Wein nicht scheuen und rundet lukullische Köstlichkeiten harmonisch ab. Auch abseits der Genießer-Open-Air-Sai­ son kann man die Bierspezialität natür­ lich bei ausgewählten Gastronomie-Part­ nern genießen.

Wir möchten Ihnen an dieser Stel­ le wieder einige ausgewählte Objekte der Spitzengastronomie vorstellen, in denen die Hövels Bierspezialität ein wichtiger Bestandteil des kulinari­ schen Angebotes ist. Begegnungen mit Hövels genießen Sie bei: 1. Schönes Leben 2. VIEW 3. Hotel Menge

Gebrauchsanweisung für ein schönes Leben

D

as Kreuzviertel in der westlichen Dortmunder Innenstadt zeich­ net sich durch seine Urbanität, den hohen Wohnwert und eine lebendige und wertige Gastroszene aus. Kunst- und Kulturschaffende wohnen hier ebenso wie Ärzte und Studenten. Die Nähe zur Stadt­ mitte mit Hauptbahnhof sowie die zahl­ reichen inhabergeführten Fachgeschäfte 30

zeichnen das Kreuzviertel zudem aus. Das alles hört sich schon nach einem schönen Leben an und so heißt nun auch eine neue Top-Adresse im Kreuzviertel. „Schönes Leben“ ist ein neuartiges Bis­ tro-Restaurant für den ganzen Tag. Hier genießen Sie Ihr mediterranes Frühstück mit Focaccia, Kaffee und Tageszeitung ebenso wie ein preisgünstiges Mittagsme­

nü – zwei Gänge gehobene Mamaküche für unter zehn Euro. Vom Kuchenange­ bot am Nachmittag bis zum abendlichen Schnabulieren à la carte gilt: Schönes Le­ ben macht Ihnen ein Angebot, Sie ent­ scheiden nach Ihrer Stimmung und Ta­ gesform. Vom Pausenbrot to go bis zum Resteessen am Gesindetisch ist hier alles möglich.


- Anzeige Schönes Leben ist lässig, aber kultiviert. Nichts ist in Stein gemeißelt. Sie wollen Ihren Laptop am kommunikativen Gruppentisch aufklappen? Hier gibt es freies WLAN. Sie möchten auf der lederbezogenen Bistrobank unter dem mächtigen Ölschinken sitzen und spannende Weine oder gepflegte Biere verkosten? Nur zu. Weingüter aus Deutschland und dem Piemont, liefern Tropfen, die nicht jeder kennt. Wie gemacht für das wertige Bistroambiente und den ungezwungenen Lebensstil scheint auch das Hövels Original, welches hier im Ausschank ist. Feinporigaromatische Verführung in handgeschliffenen Victoriabechern. Gerne. Sie sind eine Sonnenanbeterin? Bei den ersten Strahlen machen Sie es sich auf den extraschweren gusseisernen Terrassenstühlen bequem.

Schönes Leben lebt von seinen Kontrasten. Wo sonst erwischen Sie eine jahrhundertealte Eichenplatte im Dialog mit weißen Industriekacheln, wo sonst finden Sie dutzende unterschiedlicher Stuhl-Klassiker – für jeden individuellen Gast einen eigenen. Die Küche arbeitet genauso: Michael Zeisig pfeift auf Handelsware, serviert werden handgefertigte Produkte und Gerichte. Gehen Sie auf eine kulinarische Entdeckungsreise, probieren Sie Mediterranes, Orientalisches, Westfälisches. Bistroküche zwischen Innovation und Beständigkeit. Alles in bester Qualität, versteht sich. Vom regionalen Honig bis zum US-Beef. Redaktionelle Mitarbeit: Peter Erik Hillenbach

Kontakt Schönes Leben Liebigstraße 23 44139 Dortmund Telefon (0231) 33 04 52 27 Fax (0231) 33 04 51 70 www.schoenes-leben-dortmund.de

VIEW – im Himmel über Dortmund

I

m denkmalgeschützten ehemaligen Gär- und Lagerhochhaus der Dortmunder Union-Brauerei wurde am 18.12.2010 das „Dortmunder U–Zentrum für Kunst und Kreativität“ eröffnet. In einer einzigartigen Mischung aus Kunst, Forschung, kultureller Bildung und Kreativwirtschaft richten sich hier fortan Veranstaltungen, Ausstellungen und unter-

schiedlichste kulturelle Angebote an ein breites Publikum, dessen Partizipation im Rahmen eines inklusiven Kulturkonzepts einen besonderen Stellenwert einnimmt. Direkt unter dem Wahrzeichen des alten Union-Brauerei-Turms, dem U, findet sich eine einzigartige und extravagante Gastronomie. Das VIEW bietet seinen Gästen tagsüber

gemütlich-moderne Café-Atmosphäre und abends neudeutsche und neuinternationale Köstlichkeiten, die im Frontcooking zubereitet werden. Modernste Garmethoden kommen hierbei zum Einsatz. Das Filet wird z. B. im Sous-Vide-Verfahren bereitet. Dazu genießt man im VIEW natürlich auch ein besonderes Bier, das dem gene31


- Anzeige rellen Anspruch und dem historischen Brauereistandort gerecht wird. Auf der Sonnenterrasse, im Restaurant und Club schmeckt Hövels Original – die einzigartige rotgolden leuchtende Bierkomposition aus vier Edelmalzen. Mithilfe des benutzerfreundlichen Reservierungssystems können sich sowohl einzelne Gäste als auch größere Gruppen auch online Plätze im 130 Personen fassenden Restaurant sichern.

Heiß begehrt ist das VIEW auch als Eventlocation. Von klassischen Corporate Events, über Konferenzen, bis hin zu Kultur- und Clubevents, lassen sich in dem multifunktionalen Raum viele verschiedene Veranstaltungen durchführen. Je nach gewünschtem Konzept finden dann bis zu 600 Gäste im VIEW Platz. Restaurantmanager Stefano Gioia, Küchenchef Mario Rauchheld und das gesamte Team des VIEW freuen sich auf Ihren Besuch.

Kontakt VIEW Dortmunder U, 7. OG Leonie-Reygers-Terrasse 44137 Dortmund www.u-view.me

S

chon seit sieben Generationen ist das Haus eine beliebte Adresse für Reisende, Feriengäste und seit Christoph Menge hier der Küchenchef ist, auch für Liebhaber der feinen Regionalküche. Schon vor Jahrzehnten stärkten sich hier die Fuhrleute, bevor es mit den oft schwer beladenen Gespannen den Berg hochging, bei einem gepflegten Bier und deftiger Hausmannskost. Aus dem ehemaligen Landgasthof entwickelte sich ein gepflegtes Hotel mit exzellenter Küche. Wer hier als Gast eintritt, wird die Vorzüge genießen, die ein traditionell und inhabergeführtes Haus zu bieten hat – Qualität, Persönlichkeit und das Gefühl hier willkommen und gut aufgehoben zu sein. Das gemütliche Restaurant verfügt über 50 Plätze. Ihm angeschlossen ist der Bankettraum, in dem ebenfalls 50 Gäste Platz finden und der auch für kleinere Tagungen genutzt werden kann. Besonders schön ist der Blick von der Gartenterrasse 32

auf die renaturierte Ruhr. Auf der Terrasse können bis zu 40 Gäste diesen wunderschönen Anblick genießen. Die Küche des Christoph Menge gilt als eine der besten in der Region. Aus diesem Grund ist das Hotel auch beliebter Anlaufpunkt der Sauerland Waldroute und des Ruhrtal-Radweges. Mit seiner neuen deutschen Küche und besten regionalen Produkten begeistert Christoph Menge seit Jahren Gäste und Kritiker. 15 Gault Millau Punkte und der Bib-Gourmand im Michelin-Führer sind dafür der eindrucksvolle Beweis. Um mehr Zeit für die kreative Küchenarbeit zu haben, wurde auch aufwendig in die Küche des Hauses investiert. Von dem neuen Konzept mit besserem Klima, kürzeren Wegen und moderner Technik, verspricht sich Christoph Menge mehr Zeit für die Weiterentwicklung seiner kreativen Küchenarbeit. Zu seinen Gerichten und Menüs empfiehlt Christoph Menge oft ein Hövels Original, das feinherb und harmonisch ideal zu vie-

len Speisen ideal korrespondiert. Damit Wanderer, Radfahrer und Urlauber den Ruhrtalweg, die Arnsberger Aussichtsroute sowie Land und Leute besser kennenlernen, hält das Hotel besondere touristisch-kulinarische Angebote für seine Gäste bereit. Bei dem 2-Tages-Angebot „Ruhrtalweg kulinarisch“ werden die Gäste zusammen mit ihren Leihfahrrädern nach Winterberg gebracht. Die Gäste radeln dann nach Arnsberg (ca. 65 km) zurück. Nach ihrer Tour längs der Ruhr werden Sie abends mit einem regionalen Menü verwöhnt. Am nächsten Tag radeln Sie nach Schwerte und Familie Menge lässt sie mit ihren Fahrrädern z. B. vom Hengsteysee wieder abholen. Zurück in Arnsberg werden die Radtouristen dann mit einem Fünf-Gänge-Menü verwöhnt. So kann man Land und Leute kennenlernen und seinen Aufenthalt auch noch auf ganz besondere Art kulinarisch genießen. Kontakt Hotel Menge An der Schlacht Ruhrstraße 60 59821 Arnsberg Telefon (02931) 52 52 0 Fax: (02931) 52 52 50 www.hotel-menge.de

Fotos: VIEW, Schönes Leben, futec AG/Gerhard Besler

Hotel Menge


Das Sauerland

Der Schinkenwirt

Sauerländer Idylle – weltentrückt, authentisch, intakt

Quelle: Schinkenwirt, Fotos: Schinkenwirt

In einem unverfälschten Landschaftsparadies in 442 Metern Höhe, fern von Hektik, Stress und Alltag liegt das Waldhotel Schinkenwirt – umgeben von Wiesen, umrahmt von Wäldern, verwöhnt mit reiner, gesunder Luft. Die Inspiration heißt „Natur entdecken und genießen“, tiefe Verbundenheit mit der Natur prägt die Seele und das Einrichtung des Waldhotels – offen, jung und gemütlich. Ein Urlaub im Schinkenwirt Kraft und Nähe der Natur erlebbar. Gönnen Sie sich die Freiheit, Sie selbst zu sein.

Natürliche Aromen – inspiriert inszeniert Kochen mit Liebe – dieser Grundsatz leitet den Küchenchef Michael Pfannes und sein ganzes Team. Was sie in diesem Slow-Food-Restaurant servieren, wurde mehrfach ausgezeichnet. Die moderne Naturküche steht für geschmorte Ochsenschulter mit Polenta und Steinpilzen genauso wie für den mit Aromaten gedämpften Hummer. Die experimentierfreudigen Rezepte basieren zum großen Teil auf Zutaten von naturnahen Produzenten, Bauern und Sammlern. Edle Ergänzungen aus der weiten Welt der Aromen sorgen für die besondere Note.

Authentischer Charakter, bewusster Genuss Slow Food ist international einer der wichtigsten Trends auf dem Gebiet der Haute

Cuisine (www.slowfood.de). Das Waldhotel Schinkenwirt bietet Ihnen schon heute alles, was für vollendeten Slow Food Genuss nötig ist. In Ruhe Essen ist dabei eine der wichtigsten Komponenten. Im gepflegten Ambiente des neu renovierten Restaurants dinieren Sie ohne Hast im romantischen Kerzenschein. Die Natur hat das Sauerland mit einer Vielzahl an landwirtschaftlichen Produkten gesegnet. In der Küche werden die einzelnen frischen Produkte gekonnt kombiniert. Bei den Rezepten kommen auch internationale Einflüsse zur Geltung. So wird das ohnehin Gute noch raffinierter.

Ihre Gastgeber aus Leidenschaft Seit über 10 Jahren nun führen Gabi und Michael Pfannes das Waldhotel Schinkenwirt. Ihre Liebe zur Natur, die Verbindung von Tradition und Moderne und die Inszenierung der Natur im Hotel sind ihre Bestimmung. Ihre Intention ist es, die Menschen wieder zurück zu ihren Wur-

zeln zu bringen, weg vom Stress des Alltags, hin zu den wesentlichen Dingen des Lebens. Die allgegenwärtige Philosophie dabei: „Natur entdecken und genießen“. Gabi Pfannes Gefühl für Ambiente und Ästhetik prägt entscheidend den Stil des Hotels: Sie lebt hier ihre Leidenschaft für stilvolle Inszenierung und versteht es auf beeindruckende Weise, die Natur zu inszenieren und Tradition und Moderne gekonnt zu vereinen. Mit ihrer Leidenschaft begeistert sie die Gäste immer wieder aufs Neue. Und Michael Pfannes Wunsch ist es, dass die Gäste während ihres Aufenthaltes das Hotel als Ruhepol, als Kraftplatz empfinden, um zur Natur, zu sich, und am Ziel ihrer Träume sind. Genuss-Höhepunkte sind sicherlich die abendlichen Menüs im Schinkenwirt. Und wer einmal diese Abende mitgemacht hat, wird immer wieder kommen – nach Hause ins Waldhotel Schinkenwirt. Weitere Informationen unter: www.schinkenwirt.info

33


Das Sauerland

Sommermenü zum Heraustrennen

Waldhaus Ohlenbach

Das versteckte Wohlfühlparadies

Bastian Salzmann und Thomas Hartz

I

n diesem Waldhaus wird „Wohlfühlen“ ganz groß geschrieben. Erholung und Genuss stehen hier im Einklang. Nichts lenkt in dem idyllischen Waldhaus der Familie Schneider den Gast davon ab, hier mit allen Sinnen zu genießen. Legt man den Relax-Guide Deutschland 2011 zugrunde, in dem alle Wellnesshotels Deutschlands (ca. 1 200) getestet werden, erhielt das Waldhaus 2011 zwei Lilien und 16 von 20 möglichen Punkten. Es zählt damit zu den besten Wellnesshotels in Deutschland. „Hoher Erholungsfaktor, ganz ohne Mainstream-Geruch: nicht unbedingt ultimativ trendige Spa-Oase, aber wunderbar ungeschniegelt, locker und kitschfrei … ein Seelenöffner und das genaue Gegenteil von kleinbürgerlicher Enge und Statusstreben“, so zu lesen im Relax-Guide 2008. Nicht ganz alltäglich ist die von Küchenchef Thomas Hartz geprägte Gourmetküche, die der Feinschmecker-Guide so bewertet: „Wunderbar, wie Thomas Hartz im tiefen Sauerland regionale Genüsse mediterran verfeinert. Den Lammrücken versieht er mit einer Chorizo-Kruste, das Rinderfilet wertet er mit Gänsestopfleber und getrüffeltem Kartoffelpüree auf. Klassikern gibt er bisweilen ein völlig neues Gewand wie bei geliertem Schweinerücken in Barolo-Jus. Beachtlich ist auch das europäische Weinangebot. Sehr freundlicher Service im Dirndl.“ Ende Zitat Feinschmecker. Bleiben wir noch einen Augenblick bei dem überdurchschnittlichen Weinkeller

des Waldhauses. Weinliebhaber, kompetenter Berater und Sommelier ist Stefan Schneider. Nach seinen Angaben umfasst das Angebot mehr als 600 Positionen. Weinliebhaber kaufen hier nach einer Verkostung auch gerne für ihren Weinkeller zuhause ein. Unkomplizierte und herzliche Gastfreundschaft wird im Waldhaus besonders groß geschrieben. Gleich nachdem Sie das Waldhaus betreten, spüren Sie die Großzügigkeit der Gastgeber-Familie Schneider. Jetzt im Frühsommer knistert zwar nicht mehr das Buchenholz im Kamin, aber Sie können sich nach Ihrer Ankunft in einen der schweren Ohrensessel fallen lassen und bei einem Willkommensgetränk von der Anreise erholen. Die Koffer werden aufs Zimmer gebracht, der freundliche Service nimmt den Check-in ab und reicht die täglich von der Seniorchefin neu erstellte „Waldhauspost“ mit allen Tagesaktualitäten. Wenn Sie eines der individuell eingerichteten Zimmer oder Suiten betreten, gilt der erste Blick dem Fenster. Alle Räume sind nach Süden oder Westen ausgerichtet – grenzgenialer Blick auf das Land der tausend Berge. Kommen wir noch einmal zurück zur Küche des Waldhauses. Regionales aus dem Sauerland für den hungrigen Wanderer im Waldhausrestaurant und die feine Gourmetküche am Abend in der Schneiderstube. Zwei Küchen von einem Herd werden hier in Vollendung zelebriert. Mal Bauernente mit Spitzkohl oder Zick-

lein mit Bärlauch oder auch einmal etwas ganz Exklusives wie Seeteufel mit Stockfischpüree. Aus der Jagd eines Freundes gibt es während der Saison Rehbock mit Tannenzipfeljus. Das Gourmetrestaurant Schneiderstube ist Ihr Platz für Geschmackserlebnisse aus Küche und Keller. Hier wird ländlich-elegant eingedeckt. Der Champagner wird selbstverständlich in mundgeblasenen Gläsern serviert, aber deshalb gleich eine Krawatte zu tragen, ist im Waldhaus nicht angesagt. Bleiben Sie einfach so, wie Sie sind und genießen in vollen Zügen – großartige Küche, Keller, Massage, das Ambiente des Hauses und die tolle Landschaft. Eine Nachricht wäre da noch: Das Waldhaus feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen mit einigen schönen Veranstaltungen und Gastköchen. Im Oktober wird im Waldhaus „das Waldhaus-Buch“ vorgestellt. Mit Geschichte, Umgebung und vielen tollen Rezepten. Vielleicht haben Sie ja Zeit und Lust dabei zu sein.

34 Sommermenü zum Heraustrennen

Fotos: futec AG/Gerhard Besler

Es ist nicht leicht zu finden, das Waldhaus. Erholungssuchende und Genießer schätzen diese absolute Alleinlage mit dem herrlichen unverbaubaren Blick von der großen Sonnenterrasse in das hügelige und waldbestandene Hochsauerland. Auf der Terrasse ein Glas Champagner genießen, die absolute Entspannung spüren, den Blick schweifen lassen – Für einen Augenblick glaubst Du, allein auf dieser Welt zu sein – unbezahlbar.


Das Sauerland

Gut Vorwald – Abseits vom Lärm der Welt

Fotos: zweixh.de

Etwas abseits der Straße von Oberkirchen nach Winterberg liegt in traumhafter Alleinlage das Hotel Gut Vorwald. In einem stillen Tal, umgeben von den Hügeln und Wäldern des Hochsauerlandes, finden Urlauber hier alles, um sich zu erholen und die Natur in aller Stille zu genießen.

D

as Hotel Gut Vorwald kann seine Ursprünge bis in das Jahr 1590 zurückführen. Wie es der Name sagt, war das heutige Hotel lange Zeit ein Bauernhof. Der Name Vorwald (Vorm Walle) entstand dadurch, weil der Hofname zu jener Zeit Vorrang vor dem Familiennamen hatte. Die Hoferben schrieben sich bis 1875 „Vorwald“. Das Gut brannte nach Blitzschlägen 1789 und 1796 vollkommen ab und wurde von Maria Therese Vorwald und ihrem Mann Johann Theodor Vollmers wieder aufgebaut. So steht der Hof heute noch. Die Gutsleute lebten von Ackerbau und dem Handel mit selbst erzeugter Holzkohle, welche mit Pferdefuhrwerken bis in das Rheinland „exportiert“ wurde. Als 1851 die Bauarbeiten für die Straße von Oberkirchen nach Berleburg begannen, entwickelte sich ein lohnendes Frachtgeschäft mit Pferd und Wagen. Ein weiteres Standbein des Hofes war die Zucht von Schafen. Teilweise gehörten mehrere tausend Tiere zum Gut, die man im Winter auf gepachtete Wiesen an den Rhein und Main trieb, weil die Tiere im Winter hier keine Nahrung fanden. Nach dem Zweiten Weltkrieg begannen die damaligen Hofbesitzer Ernst und Paula Döpp mit dem Fremdenverkehr. Der Name Döpp wird zum ersten Mal genannt, als Georg-Franz Döpp die Hoferbin Gertrud Droste heiratet. 1951 wurde eine kleine Gaststätte neben der alten

Diele gebaut und nach und nach kamen Fremdenzimmer hinzu. Viele Feriengäste wurden in den 1950er Jahren von Vertragsfirmen mit Bussen zum Gut gebracht und nach einer Woche wieder abgeholt, da in dieser Zeit kaum jemand einen eigenen PKW besaß. Der Gutshof hatte sich zu einem idyllischen Ferienort entwickelt. Seit 1994 führen Volker und Hildegard Döpp das kleine Vorzeige-Hotel im Hochsauerland. Inzwischen verfügt das Haus über 14 komfortable Zimmer, einen Seminarraum und einen Saal mit Panoramablick. Gaumenfreuden genießen die Gäste in der gemütlichen Bauernstube. Die pure Entspannung, bei einem Glas Wein oder einem Jägertee findet man nicht nur in den kalten Wintermonaten in heimeliger Atmosphäre im Kaminzimmer. Darüber hinaus hat das Hotel noch einiges mehr zu bieten. Gleich sieben Ferienwohnungen stehen den Urlaubsgästen zur Verfügung. Vier davon in dem komfortablen Ferienhaus „Bremberg“. Die Vier-Sterne-Ferienwohnungen sind hell und modern eingerichtet und zum Teil allergikergerecht ausgestattet. Das Jagdhaus ist ein verstecktes Schmuckstück im Grünen. Liebevoll eingerichtet, mit offenem Kamin und großer Terrasse, ideal für den Individual Urlaub. Ganz neu ist die Ferienwohnung und das Appartement im Haus Backes. Es ist das ehemalige Backhaus des Gutshofes. Das Gut verfügt über eine eigene Quelle und Forellenteiche auf dem sich Schwä-

ne und Enten wohlfühlen. Der Ponyhof ist beliebt bei den kleinen Feriengästen, besonders wenn sie an einem geführten Ausritt teilnehmen dürfen. Ein großer Spielplatz und eine Scooterbahn lassen auch bei einem längeren Ferienaufenthalt keine Langeweile aufkommen. Bei schlechtem Wetter steht ein Spielraum zur Verfügung. Für die beliebten Kutschfahrten spannt der Hausherr selbst die Pferde an und los geht eine fröhliche Fahrt durch Wald und Wiesen. Bei all der Abwechslung und den Aktivitäten, die hier geboten werden, spielt das leibliche Wohl eine besondere Rolle. Volker Döpp und Küchenchef Heinz Werner Spieß legen absoluten Wert auf regionale, hochwertige und frische Produkte, wann immer es die Jahreszeit erlaubt. Die Forellen kommen aus den eigenen Teichen, das Wild aus der eigenen Jagd, das übrige Fleisch liefern heimische Bauern. Westfälischer Knochenschinken wird hier geräuchert, die Pasta und die Marmeladen noch selbst hergestellt und die Sauerlandchampignons kommen aus Niederberndorf. Stille Erholung, Freizeitvergnügen in grüner Natur und Speisen, die Leib und Sinne erfreuen – so kann man dem Alltag entfliehen. Weitere Informationen unter: www.gut-vorwald.de

35


Edle Tropfen

Düfte

Der direkte Draht zur menschlichen Seele Als Destillateur ist mein Leben natürlich von den unterschiedlichsten Düften und Gerüchen beeinflusst worden, immer wieder kann ein Duft eine Quelle für Inspiration sein.

M

Brauchen auch Sie einen zentralen Ansprechpartner für die Ausstattung Ihrer Veranstaltungen?

Dann beauftragen Sie doch einfach die Party Rent Group mit der Ausstattung Ihrer Live-Kommunikationsmaßnahme. Europas größter Event-Ausstatter bietet Ihnen ein zentral organisiertes Key Account Management für die perfekte Umsetzung Ihrer Veranstaltung. Das spart Ihre Zeit und gewährleistet Ihnen die notwendige Planungssicherheit für den reibungslosen Ablauf in Ihrem Tagesgeschäft.

Folgen Sie uns auf Twitter, besuchen Sie uns auf Facebook und schauen Sie uns auf YouTube an.

itte September 2006 kam die erste Verfilmung von Patrick Süskinds Roman ,,Das Parfum“ ins Kino. Sie erzählt die Geschichte eines jungen Mannes, Jean-Baptiste Grenouille, der über eine einzigartige Riechfähigkeit verfügt, jedoch ohne eigenen Körpergeruch zur Welt gekommen ist. Sein Michael Habbel Leben verbringt er mit der Entwicklung seines eigenen Geruchs, um den Menschen, denen er begegnet, weniger suspekt zu erscheinen und sich eine eigene Identität zu verleihen. Seit dieser Verfilmung so erscheint es mir, haben Düfte einen Aufschwung erlebt, sie werden bewusster wahrgenommen und werden mehr geschätzt. Wer kann sich die Provence ohne farbenprächtigen Lavendel vorstellen? Sicherlich niemand, aber das unbeschreiblich wohlige und entspannende Gefühl, wenn man sich in der Provence aufhält, ist sicherlich dem Duft des Lavendel zu verdanken. Als Destillateur kann ich mich nirgendwo aufhalten, ohne bewusst zu riechen, sicherlich geht es zum Beispiel einem Koch oder Connaisseur genauso – man könnte dies auch als Berufskrankheit bezeichnen. Aber versuchen Sie doch einfach einmal Ihre Umwelt mit bewusster und besonderer Aufmerksamkeit anhand von Düften wahrzunehmen. Dies kann eine wahre Wohltat, ja fast eine Erholung sein: Denken Sie nur daran, wie schön es sein kann morgens aufzustehen, das Fenster zu öffnen und Frühling zu riechen. Der nächste Gang geht in die Küche, in der es nach frisch aufgebrühtem Kaffe duftet. Sie gehen durch die Straße und nehmen bewusst den Duft von frischgebackenen Brötchen wahr. Oder der Wein, der nach getaner Arbeit Sie mit einem Bouquet verschiedenster Düfte verzückt, Sie riechen beispielsweise die Vanillenuancen vom Holzfass, eine leichte Note von Veilchen oder kräftiges Kirschen­ aroma. Entkommen Sie ,,Ihrem Alltag im Alltag“, lehnen Sie sich zurück und fangen Sie an zu riechen!

www.facebook.com/partyrent www.twitter.com/partyrentgroup www.youtube.com/partyrentgroup

Berlin · Bocholt · Bremen · Dortmund · Düsseldorf/Köln · Frankfurt a. M. · Hamburg · Hannover Kassel · Stuttgart · Arnheim · Luxemburg · Paris · Kopenhagen · Malmö · Stockholm · Oslo

36

Ihr Michael Habbel


Buchvorstellung

Sous-vide

von Heiko Antoniewicz

Fotos: Ralf Müller Fotografie, Dortmund

Die moderne Küche ist schon lange nicht mehr von durchgebratenen Steaks, Schmorbraten und Eintöpfen geprägt. Sie kommt heute viel leichter und kreativer daher. Neue Koch- und Gartechniken halten Einzug in die deutschen Restaurants und immer mehr auch in private Haushalte. Sous-vide gehört dazu. Heiko Antoniewicz ist Spitzenkoch, erfolgreicher Autor und Dozent. Seine Bücher erzielen hohe Auflagen und sind mehrfach ausgezeichnet. Zum Thema Sous-vide hat er ein neues, außerordentlich bemerkenswertes Werk vorgelegt, das wir Ihnen an dieser Stelle kurz vorstellen möchten.

S

ous-vide, das Garen im Vakuum, bietet in der Küche ein enormes Spektrum an Einsatzmöglichkeiten. Das gilt nicht nur für den Kochprofi. Die Zartheit und Saftigkeit der Fisch- und Fleischgerichte, aber auch Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Fonds und Saucen. Die punktgenaue Garmöglichkeit, die geringen Gewichtsverluste beim Garen sowie der weitestgehende Erhalt von Nährstoffen, Aromen und Vitaminen überzeugen. Heiko Antoniewicz, einer der Pioniere der modernen Gartechniken hat alle Rezepturen des Buches bemerkenswerter Weise auch für Kombidämpfer und Wasserbäder angeben. Bevor es um Rezepte und deren Zubereitung geht, erfahren die Leser eine Menge über Grundlagen, Hintergrundwissen und Techniken um Sous-vide kennen zu lernen und zu verstehen. Da geht es um Pasteurisierungszeiten (inkl. umfangreicher Tabellen), vakuumieren, Siedepunkterkennung im Vakuumbeutel, Wasserbäder und Temperatursteuerungsgeräte und Kombidämpfer. Ab Seite 32 wird dann richtig losgelegt und zwar mit dem perfekt gegartem Ei, Spinat und Rahmsauce. Bei 62 °C eine Stunde lang gegart wird das Eigelb wundervoll cremig. Die Namen der nachfolgenden Gerichte kennen wohl die meisten Leser aus der klassischen oder auch neuen deutschen bzw. internationalen Küche. Ob es sich bei den Gerichten um Gän-

seleber mit Nougat und Pfeffernüssen, Kalbshaxe mit Sellerierohkost und Graupenpops, Gulasch mit Paprika und Ei, die dicke Rippe oder den Sauerbraten mit Apfel und Kartoffelstampf handelt, es klingt erst einmal alles sehr vertraut. Aber schon die Beilagen versprechen manche Überraschung und die Garmethoden sind es sowieso. Das beginnt schon damit, dass man das Rindfleisch für den Sauerbraten mit allen Zutaten vakuumiert und drei Tage ziehen lässt. Danach wird das Fleisch sanft angebraten und kommt dann mit den passierten Gewürzen und einem Teil des Essigsuds in den Vakuumkochbeutel. Dort wird es mit Impulsvakuum bei 65 °C 16 Stunden im Wasserbad gegart. Sie sehen es ist eine spannende, aber komplett stressfreie Angelegenheit. Das genaue Rezept können Sie natürlich im Buch nachlesen. Heiko hieße nicht mit Nachnamen Antoniewicz, wenn er nicht auch vollkommen neue, teils Rezepte vorstellen würde, zum Beispiel Skrit mit fermentierten Bohnen und Ingwer. Skrit Steaks (Saumfleisch) ist ein besonders geschmacksintensives, marmoriertes Stück Rindfleisch, das häufig in der mexikanischen Küche verwendet wird. Es eignet sich sehr gut zum Marinieren. Die einzelnen Schritte der Zubereitung werden jeweils anschaulich bebildert mit einer kleinen Fotostrecke dargestellt. Sehr umfangreich und mit tollen Zulagen ist auch die „Abteilung“

Fisch vertreten. Klassiker und Exoten kommen hier gleichermaßen zum Zuge. Zander, Seeteufel, Schellfisch Lachs, Rotbarbe und Kabeljau, ja auch Saint Pierre und die beliebte Jakobsmuschel klingen wieder sehr vertraut. Sollen sie auch. Es sind wie gesagt die Garmethoden (hier das Sous-vide) und auch die Zutaten, die dem Leser, Kochprofi und Hobbykoch ganz neue Geschmackserlebnisse offenbaren. Auch Gemüse- und Obstgerichte haben ihren Platz in diesem Buch, selbst der Klassiker Crème brulée wurde nicht vergessen. Alle Gerichte sind von dem Fotografen Ralf Müller eindrucksvoll in Szene gesetzt worden. Das Buch erscheint im modernen Design, außergewöhnlich in der Fotografie und unvergleichlich im Foodstyling – ein echter Antoniewicz. Zu bestellen u. a. im Westfalen Magazin Genießershop

37


Das Sauerland

Landhotel Müller Das Landhotel der Familie Elsenheimer liegt mitten in dem kleinen Ort Medelon im Hochsauerland. Medelon ist ein Ortsteil von Medebach und hat heute ca. 680 Einwohner. Der Ort liegt im schönen Orketal und ist umgeben von waldreichen Bergen. Um Medelon herum ist vor allem „sehr viel Gegend“.

D

er Ort befindet sich am Fuße des Rothaargebirges an der Grenze zwischen Sauerland und Waldecker Land. Viele kurvenreiche Landstraßen, mit Höhenunterschieden von annähernd 400 Metern, laden zu kleinen Spritztouren mit dem Cabrio oder dem Motorrad ein. Da sind wir auch schon beim Thema. Die Region ist ein Dorado für Motorradfahrer (neudeutsch „Biker“) jeden Alters. Ist man mit der Familie oder seinen Freunden unterwegs, möchte man auch gerne einkehren, in einem großen Biergarten, das schöne Wetter genießen oder sich gleich für einige Tage einmieten. Das Landhotel Müller bietet dafür die besten Voraussetzungen. Einerseits ist das

Marcus und Britta Elsenheimer

Hotel bekannt für seine gute Küche und bei den Motorradfahrern ein Begriff. Es ist auf Biker bestens eingestellt. Das Landhotel Müller ist zertifiziertes Hotel der „Bikers World Sauerland“. Die schönsten Kurven des Sauerlandes liegen direkt vor der Haustür. Vom Hotel aus steigen Sie ein in die schönsten Touren der Bike Arena Sauerland und in viele herrliche Wanderrouten des Bergwanderparks Sauerland. „Angefangen hat der ganze Spaß“, wie Marcus Elsenheimer es nennt, mit einem Goldwingtreffen im Jahre 2000. Dass hier der richtige Treffpunkt für Biker ist, hat sich schnell herumgesprochen. In den Folgejahren kamen immer mehr Individual-Motorradfahrer nach Medelon. Im

Sommer ist das Landhotel ein beliebtes Ziel für ganze Gruppen (Clubs und Vereine) von Bikern. Das ehemalige, eher zufällige Goldwingtreffen im Jahr 2000, hat sich zu einem jährlichen Goldwing-Familientreffen gemausert. Heute ist das Hotel Mitglied in der Werbegemeinschaft Biker Hotels. Gemeinsam werden zwei Ausfahrten pro Jahr organisiert. Auch Marcus Elsenheimer ist Biker und bei den Ausfahrten selbst dabei. Für seine Gäste bietet er mit der „Bikers Week“ und dem „Bikers Weekend“ spezielle Arrangements an. Natürlich verfügt das Haus über eine spezielle Motorrad-Garage. Hier finden 20 Maschinen Platz.

Die Umgebung: ideal für Ausfahrten

Beliebter Treffpunkt für Motorradfahrer: das Landhotel Müller

38


Fotos: Landhotel Müller, futec AG/Gerhard Besler

Das Sauerland

Großzügige Zimmer für stilvolles Wohnen

Aber nicht nur bei Bikern ist das Landhotel Müller ein beliebtes Ausflugsziel. Im Winter bietet die Wintersport-Arena Sauerland viele interessante Ziele und Angebote. Wandern und Bergwandern wird hier sowieso ganz groß geschrieben. Hier in der sonnenverwöhnten Medebacher Bucht, die auch als die Toskana des Sauerlandes bezeichnet wird, liegt auch das ausgewiesene Natur- und Vogelschutzgebiet. Genießen Sie einen Streifzug durch Feuchtwiesen, Bergheiden, vorbei an klaren Bächen und blütenreichen Wegrainen. Nach Ihrer Tour kommen Sie zurück in das Landhotel und genießen die familiäre Atmosphäre und die gute Küche. Für Marcus Elsenheimer ist die Küche das Herz des Hauses. Er legt besonderen Wert auf gute regionale Produkte der Saison. À la minute zubereitet gelangen sie frisch auf den Tisch des Gastes. Im Landhotel Müller genießen Sie Fleisch und Wurst aus heimischen Fleischereibetrieben und Wild ausnahmslos aus den Wäldern der Umgebung. Panhas stellt der leidenschaftliche Koch selber her. Potthucke bereitet er nach einem Originalrezept von Henriette Davidis zu. Sein Fleisch bezieht er von der benachbarten Fleischerei Böttcher-Haiber und der Sauerländer Rohmilchkäse kommt aus Dornheim von der Sauerländer Bergkäserei Löffler. Er liefert auch den Wildschinken. Das persönliche Lieblingsgericht von Marcus Elsenheimer ist gutes frisches Brot mit einem Stück Bauernmettwurst vom benachbarten Metzger. Eine Spezialität im Landhotel Müller ist Westfälischer Panhas auf Sauerländer Potthucke mit glasierten Apfelspalten. Wer es deftig mag, sollte dieses Gericht unbedingt probieren. Während Ihres Aufenthaltes in Medelon wohnen Sie hier in einem der 15 frisch renovierten Doppel- und Einzelzimmer. Die Zimmer haben eine Größe von bis zu 27 m² und sind mit vielen Annehmlichkeiten und Komfort ausgestattet. Für gesellige Stunden bietet sich die gemütliche Bierstube in typisch sauerländischen Landhausstil an und auf den Kegelbahnen trifft man sich nicht nur an verregneten Abenden. Im Sommer entspannt der Gast nach einem ereignisreichen Tag natürlich im idyllischen Biergarten. Sommer wie Winter, das Landhotel Müller ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert. Weitere Informationen unter: www.landhotel-mueller.de

Print Directmarketing IT-Service Business-Solution

H. Rademann GmbH Print + Business Partner Baumschulenweg 1, 59348 Lüdinghausen Telefon 0 25 91/91 74-0, Fax 91 74-33 www.rademann.de, info@rademann.de

39


Lebensart

Stadt- und Sommerfeste Bereits im fünften Jahr dreht sich auf dem Weinfest in Lünen alles um Wein und Käse, deren Vielfalt und Genuss. Für ein erfolgreiches Gelingen sorgen Winzer aus Nahe, Baden, Mosel, Pfalz und Rheinhessen sowie verschiedene Käseproduzenten. Passende Musik, Flammkuchen und ofenfrische Brezeln werden eine gemütliche Atmosphäre schaffen, in der man sich mit einem Glas seines neuen Lieblingsweines entspannt zurücklehnen und genießen kann. Am 10.06.2011 um 17.00 Uhr findet die offizielle Eröffnung statt. | www.luenen.de

der Anziehungspunkt für viele Besucher aus Dortmund und der ganzen Region. Die kulinarische Open-Air-Veranstaltung mit 10 Gastronomen hat bereits eine Tradition von über 25 Jahren. www.dortmund-a-la-carte.de Fotos: futec AG/Gerhard Besler

10.06 – 13.06.2011 · Wein- und Käsemarkt in Lünen

15.6. – 19.6.2011 · Essen verwöhnt Fünf Tage lang präsentieren sich über 20 der besten Gastronomien der Stadt. Elegante Pavillons mit einem exquisiten, aber preisbewusstem Speisenangebot. Dazu gibt es ein interessantes musikalisches Rahmenprogramm. Bei gebeiztem Lachs, sautierten Scampis, rosa gebratener Entenbrust oder glasierter Lammhaxe hat der Gast die Qual der Wahl. Stabile Preise von 2,50 bis 9,00 €. Sterne- und Ruhrpottküche auf Deutschlands größter Open-AirGourmetmeile. | www.essen-geniessen.de

22.06 – 25.06.2011 · Castrop kocht über Schlemmerfest auf dem Altstadtmarkt. Castrops kulinarisches Stadtfest findet in diesem Jahr bereits zum 21. Mal statt. Fassanstich ist am 22. Juni um 18.00 Uhr mit Bürgermeister Johannes Beisenharz und dem Geschäftsführer der Dortmunder Brauereien, Thomas Schneider. Am 25.06.2011 findet zum Abschluss ein großes Höhenfeuerwerk statt. | castrop-kocht-ueber-2011.de

22.07. – 24.07.2011 · Münster verwöhnt Getreu dem Motto „Kulinarische Einblicke genießen“, präsentieren 20 Restaurants und renommierte Spitzenköche des Münsterlandes die Finessen der hohen Kochkunst. Auf dem Schlossplatz des fürstbischöflichen Schlosses findet bereits zum achten Mal die Gourmetveranstaltung „Münster verwöhnt“ statt. Die Besucher aus der Stadt und dem Umland genießen feine Köstlichkeiten zu einem kleinen Preis. Kein Gericht kostet mehr als 8,50 €. Abgerundet wird die Veranstaltung durch eine exklusive Cocktailbar, Biergarten und einem musikalischen Rahmenprogramm. www.muenster-verwoehnt.de

24.06. – 26.06.2011 · GourmeDo – Dortmund genießt Das Stadtfest für Feinschmecker und Genießer auf dem Friedensplatz in Dortmund (siehe hierzu Bericht auf Seite 11).

01.07. – 03.07.2011 · Münster Weinfest Vom 01.07. – 03.07.2011 findet vor der Überwasserkirche, mitten in Münster, das Münster Weinfest mit bis zu 20 Winzern aus Deutschland, Österreich, Frankreich, Spanien und Italien statt. Die Winzer werden sich in einer weißen Pagodenstadt unter den Bäumen an der Überwasserkirche präsentieren. www.muenster-weinfest.de

23.07. 23.07.2011 · Menü im Riesenrad und Libori Lounge Die Gourmetveranstaltung in 48 Meter Höhe hat bereits Kultcharakter auf dem Paderborner Liborifest. Seit 2005 genießen Feinschmecker das „Menü im Riesenrad“ des innovativen Sternekochs Elmar Simon. Ein wahrhaft himmlisches Vergnügen. Anschließend geht man zu Elmar Simon in die Libori Lounge. www.libori-lounge.de

20.07. – 23.07.2011 · Dortmund à la carte

24.07. - 01.08.2011 · Sommerlibori in Paderborn

Vom 20.07 – 23.07.2011 ist der Dortmunder Hansaplatz wie-

Zum Sommerlibori 2011 erwartet die Stadt wieder weit mehr als

40


Lebensart

1 Million Besucher. Das Fest zählt zu den ältesten und größten Volksfesten Deutschlands. Für die faszinierende Atmosphäre des Festes sorgt die Mischung aus kirchlichen Feierlichkeiten und weltlichem Fest. Ein buntes Markt- und Kirmestreiben mit vielen kulturellen Höhepunkten lädt zum Feiern ein. | paderborn.de

Premium-Catering

04.08. – 14.08.2011 · Cranger Kirmes Auf Crange – Alles Kirmes! Auch in diesem Jahr werden auf dem größten Volksfest in Nordrhein-Westfalen wieder mehr als 4 Millionen Besucher erwartet. In diesem Jahr findet das Fest zum 576. Male statt. Die offizielle Eröffnung ist am 04.08. um 18.00 Uhr. Rund 500 Schausteller bieten 10 Tage und Nächte alles an, was Vergnügen bereitet. Mit Großfeuerwerken am Eröffnungs- und Abschlusstag, historischem Pferdemarkt, traditionellem Umzug, unbeschwertem Kindernachmittag, volksfestlichem Kirmestag und musikalischen Veranstaltungen, wird hier 10 Tage lang ausgelassen gefeiert. | www.cranger-kirmes.de

Gute Gründe für die

anufaktur CulinaDo:

anders - attraktiv - beeindruckend - berauschend - charismatisch charmant - cremig - deliziös - detailgetreu - edel - einzigartig euphorisch - fetzig - frisch - freundlich - gleichgesinnt handgemacht - hauchzart himmlisch - honigsüß - ideenreich individuell - irremachend - kernig - kraftvoll - kreativ - kulinarisch künstlerisch - lecker - prächtig - professionell - raffiniert rockig - salzig - sexy - sinnlich - temperamentvoll - üppig unbeschreiblich - verführerisch - verlässlich - well-done - wertvoll wild - wundervoll - yummy - zart - zimtig - zuckrig...

eu G i eri G ?

06.08.2011 · 21. Seenachtfest am Biggesee

www.manufaktur-culinado.de Fon: 0231 / 1204 - 1348

In Sondern am Biggesee (Badestelle Sondern) findet ab 18.00 Uhr die große Party am Surfclub statt. Tanzmusik, Grillstationen, Cocktailbar und Bierrondelle erwarten die Partygäste. Auf den Fahrgastschiffen MS Westfalen und MS Bigge starten ab 19.30 Uhr die Schiffs- und Schlagerpartys. Die Schiffe legen um 20.30 Uhr ab und um 24.00 Uhr an der Badestelle Sondern wieder an. Zum Abschluss startet ein großes Feuerwerk. | www.biggesee.de

HIGHLIGHTS

2011 Eurocityfest

Montgolfiade

Hafenfest

Schauraum Das Fest der

Innenstadt · 3. – 5. Juni Hafen · 17. – 19. Juni

Send

Hindenburgplatz · 23. – 27. Juni/ 20. – 24. Oktober

12.08. – 14.08.2011 · Lippe kulinarisch Getreu dem Motto kulinarische Einblicke genießen, präsentieren vom 12. – 14.08.2011 zehn ausgewählte Gastronomen des Lipperlandes im Schlosspark von Detmold die Finessen der hohen Kochkunst. Im Jahr 2010 besuchten trotz Regen über 35 000 Besucher das Fest. Bei schönem Wetter werden im 23. Jahr deutlich mehr Gäste auf diesem hochwertigen Stadtfest erwartet. www.lippe-kulinarisch.eu

Flurstücke 011 Internationales Festival für darstellende Kunst im Öffentlichen Raum Münster · 20. – 22. Juli Münster verwöhnt

Schlossplatz · 22. – 24. Juli

Turnier der Sieger

Schlossplatz · 25. – 28. August

Aaseewiesen · 25. – 28. August Museen und Galerien Innenstadt · 1. – 4. September

Volksbank Münster Marathon

Innenstadt · 11. September

Sparkassen Münsterland GIRO

Münster / Münsterland 3. Oktober

Weihnachtsmärkte

Innenstadt 21. November – 23. Dezember

www.tourismus.muenster.de · Tel. +49 (0)251- 492 2710

41


Das Sauerland

Boden- und Kulturdenkmal ersten Ranges Die Bruchhauser Steine

Fotos: Wilfried Kräling

Manche Orte beeindrucken. Für viele sind es die See oder die Berge. Beides haben wir in Westfalen nur in Miniaturausgaben. Stellen Sie sich einen Ort vor, der die Menschen schon in der vorrömischen Eisenzeit, also 600 – 500 Jahre v.Chr. angezogen hat. In Bruchhausen, einem heutigen Ortsteil von Olsberg, 20 Autominuten vor Willingen, ist so ein Ort. Die Bruchhauser Steine sind nicht einfach nur eine sehenswerte und monumentale Felsenformation inmitten wunderschöner Landschaft am sehens- und liebenswerten Dorf Bruchhausen. Die Bruchhauser Steine wirken seit 2 500 Jahren mystisch. Das hat viele Gründe.

Die gutseigene Hofbrauerei kann besichtigt werden

Schloß Bruchhausen

B

Von Marcus Besler

aron von Fürstenberg-Gaugreben empfing mich in der Rentei seines Schlosses Bruchhausen. Die Schlossanlage mit Wassergraben umfasst zudem noch die Meierei und ein sehenswertes Kutschenmuseum. In der Meierei ist heute das Gutscafé, und ein gemütliches Restaurant, zuhause. Zusammen mit der anliegenden Hofbrauerei und dem großen Rosengarten eine Oase der Ruhe,

der Gemütlichkeit und des Genuss. Gleich mit meiner ersten Frage, nämlich worauf es ihm denn besonders ankäme bei den Bruchhauser Steinen, hätte ich nicht falscher liegen können. Nach zwei eindrucksvollen Stunden Gespräch war dann klar: Es geht um das große Ganze und zwar hier schon seit 2 500 Jahren. Bereits 500 Jahre v. Chr. dienten die Bruchhauser Steine als Kult- und Ritualstätte, die älteste Westfalens. Mit geschätz-

ten 15 000 Mannstunden wurde damals in wahrscheinlich 20 Jahren eine gigantische Ringwallanlage um die Felsen gebaut. Die vier Felsensäulen, der Bornstein, der Feldstein, der Goldstein und der Ravenstein, haben eine Bedeutung für die gesamte nordwestdeutsche Flora und Fauna und sind dementsprechend FFH-Gebiet (Fauna-Flora-Habitat, Naturschutzrichtlinie der EU). Eiszeitrelikte wie die hier wachsende Alpen-Gänsekresse gibt es das

BIB-GOURMAND-RESTAURANT „GLASKASTEN“ SOMMER AM FLUSS IM LANDSCHAFTSPARK AN DER RUHR WHISKY-TASTINGS UND WEINMENUS JEDEN MONTAG RUHRPOTT-MENU KUNST UND KULINARISCHES IM „MEISTERSTüCK“

Tel. 02304 - 2013001

42

www.rohrmeisterei-schwerte.de


Das Sauerland Aussicht Bruchhauser Steine

nächste Mal erst wieder im Schwarzwald. Das hiesige Vorkommen des Blassen Habichtskraut ist das einzige in NRW. Den seltenen Wanderfalken und Uhus dienen die Felsen als Brutstätte. Annette von Droste-Hülshoff schrieb 1840: „Habichte, Falken und Käuze siedeln in den zerklüfteten Felsen und steigern durch ihr Gepfeife und lautloses Umkreisen der Zacken den Eindruck des wildpittoresken Bildes.“ So sind die Bruchhauser Steine belieb-

tes Ziel für verschiedene Motivationen. Kommen manche also wegen der Historie, der Geologie, Flora oder Fauna, lassen andere einfach nur den Gesamteindruck wirken und genießen einen oder mehrere schöne Tage im Hochsauerland. Rund um die Bruchhauser Steine lassen sich kürzere oder weitere Wege durch die Bruchhauser Feldflur gehen. Auch der beliebte Rothaarsteig führt direkt hier entlang. Die Bruchhauser Steine stehen seit 1992 unter der Trägerschaft einer Stiftung, die

der Freiherr von Fürstenberg-Gaugreben zusammen mit dem Land NordrheinWestfalen gegründet hat. Die Stiftung soll das Reservat sichern und es für die Menschheit erfahrbar halten. Dies kann man auf eigene Faust tun oder eines der zahlreichen Gruppenangebote nutzen. Im Informationscenter am Eingang zum Gebiet kann man sich beraten lassen. Weitere Informationen unter: www.fuerstenberg-gaugreben.de

Es grünt so grün... Hochgenuss auf unserer neuen Gartenterrasse. ...für Genießer, die EINFACH GUT ESSEN möchten!

f

www.prachtstueck-altenberge.de

Sonntags Frühstück à la carte ab 9 Uhr

Kirchstraße13 . 48341 Altenberge . 0 25 05 . 9 37 88 45 . Montag Ruhetag AZ Westfalen Magazin05.2011.indd 1

43

11.05.2011 10:18:54 Uhr


Das Sauerland

Hotel-Restaurant Menge

Christoph Menge schwört auf Galloway-Rinder

Fotos: futec AG/Gerhard Besler

Die Stadt Arnsberg gilt allgemein als Eingangstor zum Sauerland und ist mit ihrem historischen Stadtkern ein beliebtes Ausflugsziel für Sauerlandliebhaber und Freunde mittelalterlicher Städtearchitektur. Bereits seit sieben Generationen wird das Hotel „Menge an der Schlacht“ gerne von Ausflüglern, Tages-, Wochenendtouristen und Feriengästen als Ausgangspunkt für Wanderungen, Radtouren und Stadtführungen genutzt.

Christoph Menge füttert ein Galloway-Rind

D

er Ruhr-Radweg führt direkt am Haus vorbei. Aus dem ehemaligen Landgasthof hat die Familie ein Hotel zum Wohlfühlen und eine Gastronomie für Genießer entwickelt und geformt. Wenn die Gäste zufrieden oder gar glücklich von ihren Touren zurückkehren in das Hotel, entspannen sie gerne auf der Terrasse und genießen die Spezialitäten aus der Feinschmeckerküche von Christoph Menge. Die Qualität des Hauses und der Küche ist auch dem „FeinschmeckerMagazin“ nicht verborgen geblieben. Im Feinschmecker Guide 2011 heißt es: „Moderne Klassik prägt das Ambiente im gemütlichen Restaurant im Sauerland, und Christoph Menges saisonale Frischeküche passt bestens dazu. Er verwendet vorwiegend Produkte aus der Region, die er mal klassisch in Szene setzt, wie beim westfälischen Lammrücken, oder mal mit exotischen Akzenten veredelt. Der hauseigene Kräutergarten liefert frische Zutaten. Schöne Terrasse, charmanter Service.“ – Ende Zitat Feinschmecker. Gemütliche Terrasse, gemütliches und stilvolles Restaurant, Tagungsmöglichkeiten mit modernster Technik im lichtdurchfluteten und klimatisierten Gartenzimmer und der passende Rahmen für Familienfeiern und Betriebsfeste, sind die Angebote, mit denen das Hotel-Restaurant punktet. Die Küche des Hauses mit den exzellen44

ten kulinarischen Angeboten liegt Christoph Menge besonders am Herzen. In Sachen Qualität überlässt er nichts dem Zufall. Frisch, regional, kurze Transportwege und ein hoher Qualitätsstandard sind seine Maxime. Das fängt beim hauseigenen Kräutergarten an und hört beim knusprigen Lammfilet mit jungen Erbsen in Estragon, gegrillter Wassermelone mit Ingwer und Vadouvan-Gewürz-Reis noch lange nicht auf. „Es gibt kein schöneres Vergnügen, als einen Menschen kulinarisch zu überraschen“, davon ist der Küchenchef Menge fest überzeugt. Kochen ist für ihn nicht nur Beruf, sondern vor allem auch Passion. Seit zwei Jahren setzt er beim Rindfleisch auf das aus Süd-Schottland stammende Galloway-Rind. Das Fleisch wird nicht etwa importiert oder aus dem Fleischgroßhandel bezogen, es „wächst“ im wahrsten Sinne des Wortes vor der Haustür. In Arnsberg züchtet Friedrich Krick Galloways. Seine kleine Herde umfasst 20 Tiere. Die Tiere wachsen in Ammenhaltung auf. Diese Haltung gewährt den Tieren auf der Weide viel Freiheit, weil die Muttertiere einen ausgeprägten Trieb entwickeln, ihre Kälber zu beschützen. Krick verfügt über eine eigene Silage und füttert zusätzlich Bio-Hackschnitzel. Die hornlosen, klein gewachsenen Tiere werden auch als Robustrinder bezeichnet.

Sie sind für die ganzjährige Freilandhaltung geeignet. Durch ihr doppelschichtiges Fell mit langem, gewelltem Deckhaar und feinem dichten Unterhaar und ihrer dicken Haut sind sie an schlechte bzw. kalte Witterungslagen bestens angepasst. Sie verfügen zudem über einen sparsamen Stoffwechsel. Auch bei Friedrich Krick sind die Tiere ganzjährig an der frischen Luft. Selbst im Winter, bei schneebedeckten Weideflächen, wird der zur Verfügung stehende Unterstand von den Tieren kaum genutzt. Diese ganzjährige Freilandhaltung ist ein wichtiger Grund für die sprichwörtlich hervorragende Fleischqualität dieser Rinder. Seit zwei Jahren bezieht Christoph Menge sein Rindfleisch vorwiegend aus dieser Zucht. Er kauft stets halbe Tiere und verwertet diese fast vollständig. Er verarbeitet Knochen und Beinscheiben zu hervorragenden Fonds und Brühen. Roastbeef und Filet zu erstklassigen Gerichten, Keule und Schulter werden langsam geschmort oder sous vide gegart. Die Gäste sind von dieser Fleischqualität begeistert.   Das Sauerland genießen können Sie in vielfältiger Form und in hervorragender Weise im traditionsreichen Hotel-Restaurant „Menge an der Schlacht“. Weitere Informationen unter: www.hotel-menge.de


Edle Tropfen

Alles Bio?

Ist Bio wirklich besser

KOTTE AM MARKT Tischkultur · Geschenke · Küchenaccessoires

Skandale in der Lebensmittelindustrie sind zwar nicht an der Tagesordnung, aber dennoch bestimmen sie in zunehmendem Maße unsere Einkaufs- und Essgewohnheiten.

B

iologisch einwandfreie Produkte werden von immer mehr Verbrauchern verlangt und werden somit wiederum zur Massenware. Ist das dann nicht ein Widerspruch in sich: bioRüdiger Sasse logisch einwandfrei und Massenware? Unterschiedliche Gütesiegel versprechen dem Verbraucher biologisch einwandfreie Lebensmittel. Und was verbirgt sich hinter Spirituosen, die mit einem solchen Gütesiegel gekennzeichnet sind? Ein Gütesiegel, das sehr hohe Anforderungen an die Herstellung von Rohstoffen und Lebensmitteln stellt, ist das Bioland Gütesiegel. Wer als Erzeuger durch Bioland zertifiziert wird, muss nach den strengen Bioland-Richtlinien wirtschaften und hohe Qualitätsstandards erfüllen. So muss unter anderem die Herkunft der Rohstoffe, die Zusammensetzung und die Herstellungsverfahren eines Lebensmittels dokumentiert werden. Ein durch Bioland zertifizierter Betrieb ist der Ökologische Obstanbau Manfred Rothe in Nordheim/Main. Schon früh nutzte er sein Engagement als aktiver Naturschützer, um alte Obstsorten zu erhalten und zu schützen. Er kaufte bzw. pachtete schützenswerte Obstwiesen, um sie selbst zu bewirtschaften. 1981 übernahmen er und seine Frau zusätzlich den kleinen Nebenerwerbsbetrieb der Schwiegereltern. Bereits seit 1991 gehört er dem Bioland-Verband an. Schwerpunkt des Betriebes ist der Zwetschgenanbau. Besondere regionale Spezialitäten entstehen in der alten Hausbrennerei, so zum Beispiel Wildobstbrände von Speierlingen und Wildbirnen oder holzfassgelagerte Brände aus Streuobst und Quitten. Neben den Destillaten aus alten Obstsorten und Fruchtlikören, zählen auch Weiß- und Rotweine zu den Besonderheiten aus der Bio-Destillerie und Kellerei. Verbände wie Bioland, mit über 5 443 Mitgliedern, wie der Betrieb von Manfred Rothe, sind schöne Beispiele dafür, dass ein ökologischer Anbau nicht im Gegensatz zum Massenanbau stehen muss.

Ihr Rüdiger Sasse

Jetzt neu hältlich: bei uns er Auswahl Eine große onellem si es of pr an Grilld un Q B B zubehör!

BRÜCKSTRASSE 10 D-58239 SCHWERTE TEL 0 23 04 - 1 71 15

Öffnungszeiten Di – So, Feiertage: 12.00 – 15.00 Uhr und 18.00 – 24.00 Uhr Küche: bis 14.30 bzw. bis 23.00 Uhr

Unser Eiscafé ist ebenfalls für Sie geöffnet. Ristorante Sassella Westender Weg 3a 58313 Herdecke Tel./Fax (0 23 30) 61 20 90 www.sassella-herdecke.de 45


Ostwestfalen-Lippe

Flughafenhotel der besonderen Art Nur zwei Gehminuten und man gelangt vom Airporthotel Paderborn zum Flughafen Paderborn-Lippstadt oder auch anders herum. Was dem aufmerksamen Reisenden als erstes auffällt, ist, dass um sich um das Hotel und den Flughafen herum sehr viel der leicht hügeligen Paderborner Landschaft befindet. Vom Hotelparkplatz aus blickt man auf weite Rapsfelder, Wälder, kleine Ortschaften und immer wieder fällt der Blick auf die mächtige Wewelsburg. Gleich in der Nähe gibt es eine Vielzahl von Rad- und Wanderwegen. Die attraktiven Innenstädte von Paderborn und Lippstadt mit ihren Sehenswürdigkeiten sind nur einige Autominuten entfernt.

A

uf vielen Reisen hat sich bei mir eine bestimmte mittlerweile vorgefasste Meinung über Flughafenhotels gebildet, die ich hier in Paderborn nicht bestätigt fand. Nachfolgend möchte ich Ihnen gerne sagen warum. Die meisten Hotels an internationalen Flughäfen gehören zu großen Hotelketten und werden generalstabsmäßig zentral verwaltet. Kennst Du ein Hotel einer bestimmten Kette, kennst Du alle. Das kann natürlich auch Vorteile haben für Reisende, die sich nicht gerne umgewöhnen. Das Airporthotel Paderborn liegt erstens nicht an einem internationalen Großflughafen und gehört zweitens auch keiner großen Hotelkette an. Es wurde 2006 neu erbaut und im Oktober 2006 eröffnet. Das Hotel ist ein privat geführtes Haus mit 49 Zimmern, Tagungs- und Gesellschaftsräumen. Pächter ist der gelernte Koch Rüdiger Göke, dessen Familie in Hövelhof eine Landhaus-Pension und einen renommierten Gourmet- und Partyservice, sowie einen Zeltverleih für Großevents und für elegante Pagodenzelte betreibt. Rüdiger Göke kehrte nach seinen Lehr-

Waldhaus Föckinghausen

Ð Wandern, Wohlfühlen und Entspannen Ð ideales Ziel für Wanderer Ð Restaurant und Gartenwirtschaft Ð behagliches Hotel, Sauna Ð Qualitätsbetrieb „Sauerländer Wandergasthöfe“

und Wanderjahren als Koch, die ihn unter anderen in das Fünf-Sterne-Hotel „Hyatt“ nach Köln, in das Vier-SterneHotel „Grand Chalet“ nach Gstaad in die Schweiz und in das Hotel „Haus Paradies“ nach Ftan in die Schweiz führten in den elterlichen Betrieb zurück und eröffnete 1996 seinen Gourmet-Partyservice.

Schnuppertage zum Kennenlernen: Ð 3 Übernachtungen mit HP Ð 2 x ein 3-Gänge-Menue Ð 1 x ein Champagner-Menue mit 4 Gängen Ð eine Flasche Wein auf dem Zimmer Ð Lunchpaket und Wegbeschreibungen für Ihre Wanderung ab 198 Euro pro Person

Hotel „Waldhaus Föckinghausen“ Föckinghausen 23 59909 Bestwig Telefon: (02904) 9776-0 Telefax: (02904) 9776-76 www.hotel-waldhaus.com

46

Durch seine Tätigkeit als Koch und Catering-Unternehmer hatte die Gastronomie in seinem neuen Airporthotel von Anfang an eine überdurchschnittlich große Bedeutung. Das Drei-Sterne-Superior-Hotel bietet durch seine Lage und Ausstattung nicht nur den Flugreisenden einen angeneh-

20.09.2011 Ausstellungseröffnung

mit Werken von Otmar Alt. Der Künstler ist persönlich anwesend. 22.09.2011 Gourmetfestival-Menü

Gastkoch Elmar Simon vom Restaurant Balthasar, Paderborn. 23.09.2011 Schloss-Menü

zubereitet vom Küchenteam »Schloßhotel Erwitte«. Schloßallee 14 | 59597 Erwitte | Tel. 02943 97600 www.schlosshotel-erwitte.de | info@schlosshotel-erwitte.de


Fotos: Airporthotel Paderborn, futec AG/Gerhard Besler

Das Gestaltungselement für Individualisten.

Jetzt mit brandneuem

INDOOR-OUTDOORProgramm

Stilvoll: Bistro-Bar

men Zwischenaufenthalt vor- und nach der Reise, sondern auch den idealen Rahmen für Geschäfts- und Erholungsreisen auf hohem Niveau. Die 49 modern und komfortabel eingerichteten Zimmer sind alle ausgestattet mit Klimaanlage, TV, Telefon, Internet, Minibar, Schreibtisch, Safe, und einemBadezimmer mit Dusche. Die gemütlichen Zimmer bieten einen romantischen Blick über das Almetal mit der Wewelsburg oder die Skyline des Flughafens. Die kleine Wellnessabteilung im Haus wird gerne von Piloten, Crewmitgliedern und Businessgästen genutzt, um sich nach einem anstrengenden Flug oder langen Autofahrten in der Sauna, im Dampfbad, Whirlpool oder den Erlebnisduschen zu erholen. Der Fitnessraum dient der geziel-

ten körperlichen Ertüchtigung vor allem nach langen Autofahrten oder Flügen. Im Hotel steht auch ein klimatisierter Veranstaltungsraum für bis zu 100 Personen zur Verfügung. Der mit modernster Tagungs- und Veranstaltungstechnik ausgestattete Raum verfügt über WLAN und ist verdunkelbar. Die große angrenzende Sonnenterrasse bietet für eine Pause oder ein Meeting im Freien, einen Empfang oder eine sommerliche Familienfeier. Im benachbarten Airport Forum befinden sich drei weitere Tagungsräume, die Platz für Tagungen, Kundenveranstaltungen, Messen oder Produktpräsentationen für bis zu 200 Personen bieten. Alle Räume verfügen über Tageslicht und sind mit modernster Technik ausgestattet. Besonders attraktiv für Empfänge ist die Terras-

Attraktive Ideen für Haus und Garten in unübertroffener Vielfalt. Für Ihren ganz persönlichen Lebensstil. Jetzt auf nunmehr 70.000 m2 Lager & Ausstellung. Für drinnen und draußen. Für Böden und Wände. Für Wege und Plätze, Treppen, Mauern und Teiche.

Das Restaurant: modern und schnörkellos

Kompetente Beratung im neuen ServiceCenter mit exclusiver Indoor-Ausstellung

NGR-Natursteingesellschaft mbH Kanalstraße 52-62, 48432 Rheine, direkt an der A30 (Abfahrt Rheine-Kanalhafen)

www.steine-aus-rheine.de


Ostwestfalen-Lippe

NEUERÖFFNUNG HOHOFFS 800° Am Freitag, 15.07.2011 ab 15.00 Uhr

HOHOFFS 800° Deusener Straße 215 44369 Dortmund (Deusen, nähe IKEA Lager) Internet www.HOHOFFS.de Mail Gastronomie@HOHOFFS.de Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag ab 15:00 Uhr Samstag und Sonntag ab 10:00 Uhr Feiertage ab 10:00 Uhr Reservierung über: Reservierung@HOHOFFS.de oder ab Juli über www.opentable.de 48

Feine Küche im Restaurant

Blick aus dem Hotelzimmer auf die Wewelsburg

se mit Blick auf das Rollfeld des Flughafen Paderborn/Lippstadt. Der Gastronomiebereich besteht aus einer Bistro-Bar, an der ganztags auch kleine kalte und warme Snacks angeboten werden. Eine Auswahl nationaler und internationaler Cocktails lädt zum abendlichen Barbesuch ein. Während Sie auf die Ankunft von Freunden oder Familienangehörigen warten, können Sie über einen Monitor die aktuellen Ab- und Ankunftszeiten aus dem Flughafenterminal mitverfolgen und währenddessen in aller Ruhe ihren Kaffee und Kuchen genießen. Die Bistro-Bar bietet Platz für 40 Gäste. Vom Restaurant aus fällt der Blick über die Terrasse auf das Almetal. Die offene Showküche des Restaurants ermöglicht es den Gästen, den Köchen bei der Arbeit zuzusehen. Das BIO-zertifizierte Hotel legt besonderen Wert auf regional und saisonal frische Produkte höchster Qualität. Viele Produkte kommen direkt aus der Region. Der Spargel kommt z. B. von Rudolphi aus Marienloh, die heimische Maispoularde von Knaup aus Rietberg und die Bioprodukte aus Ingo’s Naturkostladen aus Hövelhof. Einige Produkte werden hier auch hergestellt, bzw. weiterverarbeitet, wie z. B. die hausgemachten Gnocchi, hausgemachte Schupfnudeln oder den hausgeräucherten Lachs. Positiv fällt die große Auswahl an nationalen und internationalen Weinen auf. Der kulinarische Kalender informiert die Restaurantgäste halbjährlich über besondere kulinarische Aktivitäten und Angebote, die nicht auf der Karte stehen. An warmen Sommertagen genießen Sie mit der ganzen Familie alle Speisen auf der großen Terrasse. Hier gibt es dann auch frischen, hausgemachten Kuchen. An die Terrasse grenzt eine großzügige Grünfläche und ein Kinderspielplatz an – damit auch die kleinen Gäste nicht zu

kurz kommen. Alles in Allem werden Sie mir hoffentlich Recht geben, dass dieses Hotel ein Airporthotel der etwas anderen Art ist. Der Vollblutgastronom Rüdiger Göke hat aber noch weitere attraktive Angebote in seinem Repertoire. So betreibt er seit 2010 das bekannte Zollhaus Gut Warthe. In diesem Traditionshaus ist heute die feine mediterrane Küche zu Hause, natürlich mit hausgemachter Pasta. Im alten Zollhaus stehen Räumlichkeiten für bis zu 140 Personen zur Verfügung. Hier lässt es sich gut feiern, mit der Firma oder der Familie. Bereits Eingangs erwähnt, betreibt Rüdiger Göke auch einen Gourmet & Partyservice. Mit ausgefallenen Fingerfood Kreationen, Frontcooking oder ausgefallenen Menüs möchte er seinen Kunden etwas Besonderes bieten, egal ob rustikal oder exklusiv. Wie wäre es einmal mit einem Buffet aus reinen Bio-Produkten? Als zertifiziertes Bio-Restaurant wird auch vom Cateringservice ein komplettes Buffet mit ausgewählten Bio-Produkten angeboten. Der Komplettservice umfasst neben den exklusiven Speisen auch ausgewählte Weine, Aperitifs, Digestifs und weitere Getränke. Das professionelle Küchenteam sorgt vor Ort für eine gelungene Veranstaltung. Neben der Gestellung von großen Veranstaltungszelten und exklusiven Pagodenzelten ist man auch gerne bei der Suche nach ausgefallenen Veranstaltungsorten behilflich. Gerhard Besler

Weitere Informationen unter: www.airporthotel-paderborn.com


Kurz berichtet

20 Jahre Restaurant Rosin Fotos: Foto Raabe

Frank Rosin zählt seit vielen Jahren zu den besten Köchen in Deutschland. Als Spitzenkoch wird man jedoch nicht geboren. Hinter den meisten Koch-Karrieren liegt ein langer und beschwerlicher Weg, bis sich der gewünschte Erfolg einstellt. Nicht anders bei Frank Rosin. Frank Rosin begrüßt seine Gäste

Nach dem offiziellen Teil: Alles Party

R

osin ist 1966 als Sohn eines Gastronomiegroßhändlers in Dorsten geboren. Durch den Beruf des Vaters hatte er schon früh die Gelegenheit hinter die Kulissen der Gastronomie zu blicken. Nach seiner Ausbildung zum Koch begab er sich auf die Wanderschaft und verbrachte sein erstes Jahr in Kalifornien und Spanien als Jungkoch. Auf der berühmten Luxusjacht „Sea Cloud“ segelte er bereits als Sous-Chef über die Weltmeere. Seit nunmehr 20 Jahren ist Frank Rosin in seiner Heimatstadt Dorsten mit seinem Restaurant „Rosin“ selbstständig. Am Anfang war sein Restaurant alles andere als ein Spitzen-, Nobel- oder Sternerestaurant, aber der junge Mann hatte Ehrgeiz und Biss. Aus einer „Garage mit Gardinen“ schuf der damalige Jungunternehmer ein traumhaft schönes Restaurant der Spitzenklasse. Seine Küche zählt seit vielen Jahren zu den kreativsten im Land. Rosin und sein Team haben einen sehr hohen Anspruch an Technik und Innovation. Sie ist vor allem regional und saisonal geprägt, was sich auf die Kochkünste seiner Großmutter zurückführen lässt. Noch heute spiegelt sich das in seinen Kreationen wieder. Die „alten“ Gerichte dienen ihm häufig als Quelle der Inspiration. So trifft Fondo

Volles Haus

Montebello auf Möhreneintopf und Polenta und gesellt sich zu Milchferkel mit dicken Bohnen. Handwerk, Technik, Inspiration und Kontinuität zusammen mit einer absoluten Topleistung eines kompetenten und engagierten Teams haben im Laufe von zwei Jahrzehnten aus der „Garage“ das weit bekannte Restaurant „Rosin“ geformt. Sternerestaurant ist das Stichwort für die vielen Auszeichnungen, die eine konstant hohe Leistung in allen Bereichen für Frank Rosin und sein Team bestätigen. Der begehrte Michelin-Stern wurde erstmals 2004 erkocht und bis heute jedes Jahr neu bestätigt. Der Restaurantführer Gault Millau würdigt ausdrücklich auch die Leistung des ganzen Teams, zu denen in erster Linie die Spitzensommelière Susanne Spieß und der äußerst kompetente Restaurantleiter Jochen Bauer gehören. Im Gault Millau 2011 wurde das Restaurant mit 18 von 20 möglichen Punkten ausgezeichnet. Die Auszeichnung zum Restaurant des Jahres 2009/2010 verlieh „Der Feinschmecker“. Neben vielen weiteren Auszeichnungen, die er im Laufe der zwei Jahrzehnte erhielt bleibt noch zu sagen, dass Frank Rosin Mitbegründer und Mitglied der Köchevereinigung der „Jungen Wilden“ ist. Kochkünstler wie Björn Freitag, Frank Buchholz, Stefan Manier und Holger Stromberg gehören dieser

Vereinigung ebenfalls an, bzw. sind auch Gründungsmitglieder. Kochen gehört seit vielen Jahren zum festen Angebot der TV-Sender. Auch hier ist Frank Rosin gleich in mehreren Produktionen erfolgreich unterwegs, wie z. B. mit seiner eigenen Sendung „Rosins Restaurant“ auf Kabel 1. Des Weiteren ist er Autor mehrerer Kochbücher. Sein neuestes Buch heißt „Frank Rosin – Das Kochbuch.“ All diese Erfolge wollte Frank Rosin zusammen mit seinen Gästen, Freunden, Weggefährten, zahlreichen Prominenten und vielen netten Menschen gemeinsam feiern. Dazu lud er am 31. März in die Bottroper Diskothek Prisma ein. Wohl mehr als 500 Gästen folgten seiner Einladung. Rosin begrüßte alle Gäste persönlich und Susanne Spieß reichte den Willkommens-Champagner. Besonderer Service des Abends: Jeder Gast erhielt ein persönliches Erinnerungsfoto. Neben vielen kulinarischen „Schmackofatz“ gab es auch Livemusik bis zum frühen Morgen. Nett und souverän führte die FernsehModeratorin Collien Fernandes durch die Jubiläumsveranstaltung. Wir gratulieren zum 20-Jährigen Westfalen Magazin 49


Lebensart

Auf ein Neues

Westfalen Gourmetfestival Das Lüner Westfalen Institut veranstaltet im Jahr 2011 sein zweites Westfalen Gourmetfestival. Hörte man 2010 noch vereinzelt skeptische Meinungsäußerungen, ob in Westfalen eine solche Festival-Reihe Erfolg haben könnte, wurden Kritiker, die teilnehmenden Restaurants und die Gastköche von der positiven Resonanz der Festivalbesucher überrascht. Heute ist keine Rede mehr davon, dass man solche kulinarischen Spitzenveranstaltungen in Westfalen nicht etablieren kann. Das Gegenteil ist der Fall. Mehr teilnehmende Restaurants und dreimal mehr Gastköche als im vergangenen Jahr beweisen eindeutig, dass wir in Westfalen keine kulinarische Diaspora sind, wie uns des Öfteren nachgesagt wird.

Jede Eröffnungsgala, gleich welcher Art, soll Akzente setzen und eine Richtung vorgeben. In diesem Falle für die Folgeveranstaltungen aller teilnehmenden Restaurants und Hotels in ganz Westfalen. Mit ausgezeichneten Köchen, einem Weltklasse Entertainmentprogramm, kompetenter Moderation und einem Sommelier, der nicht nur über Wein Bescheid weiß, möchte der Veranstalter mit einer grandiosen Eröffnungsgala das Festival eröffnen. Es wirken mit (von links oben): Dirk Engemann, Frank Rosin*, Björn Freitag*, Silvio Eberlein, Peter Großmann, Adrienne Haan, Benno Wurster

A

uf die Geschichten von Pfefferpotthast und Panhas soll an an dieser Stelle erst gar nicht eingegangen werden. Hochwertige Veranstaltungen mit einem kulinarischen Angebot der Extraklasse, Themenabende und ein künstlerisches Rahmenprogramm lockten tausende Gäste in die Restaurants. Alle Veranstaltungen mit Gastköchen und auch so mancher Themenabend oder manche Küchenparty waren ausverkauft. Vielen Gastköchen und -köchinnen hat es so gut gefallen, dass sie auch in diesem Jahr wie-

50

der dabei sind. Neue Spitzenköchinnen und -köche sind hinzugekommen.

08. September 2011 Eröffnungsgala im Brauersaal der Dortmunder Brauereien An diesem Tag startet das Festival mit der Eröffnungsgala im Brauersaal der Dortmunder Brauereien. Dreizehn Mitgliedsbetriebe des Instituts und 30 Gastköche nehmen in diesem Jahr teil. Das Westfalen Institut selbst ist erstmals mit einer eigenen Veranstaltung vertreten, sodass alle Besseresser, Feinschmecker und Gourmets während 10 Veranstaltungswochen, inklusive der Eröffnungsgala und der Abschlussparty, die Gelegenheit haben werden, Kulinarisches und Entertainment der Extraklasse zu erleben.

Schon für die Eröffnungsgala hat das ausführende Institut einen furiosen Start geplant. Präsident Gerhard Besler konnte vier seiner kulinarischen Freunde für diese Gala gewinnen. Björn Freitag*, Frank Rosin*, Silvio Eberlein und Dirk Engemann werden die Gäste mit ihrer Kochkunst verzaubern und für sie gemeinsam das Festival-Menü zubereiten, das von zahlreichen „Schmackofatzen“ begleitet wird. Der in vielen Ländern Europas bekannte Sommelier Benno Wurster wird nicht nur die begleitenden Weine kommentieren, sondern auch das Bier und den Kaffee. Speziell für das Festival hat die bekannte Sektkellerei Geldermann eine Geldermann Carte Blanche – Westfalen Edition aufgelegt, die an diesem Abend erstmals den Gästen vorgestellt wird. Der bekannte Fernsehmoderator Peter Großmann wird in seiner gewohnt lockeren, aber kompetenten Art durch den


Lebensart Abend führen und die teilnehmenden Häuser vorstellen. Doch damit nicht genug: Dem Institut ist es gelungen für den musikalischen Teil des Abends die einzigartige Adrienne Haan zu verpflichten. Die bekannte Entertainerin machte ihr Schauspiel- und Musicaldiplom an der Academy of Dramatic Arts in Manhattan mit Auszeichnung und arbeitete unter anderem mit dem Oscarpreisträger Kevin Spacey zusammen. Sie trat in den USA in vielen Musicals auf und ist in Deutschland Teil vieler MusikTV und Radioproduktionen des Westdeutschen Rundfunks. Sie präsentiert: Vom Ku’damm zum Broadway … (m)eine musikalische Reise … Ein Entertainment Dinner der Extraklasse … mit der kleinsten Bigband der Welt … Einen Teil der Einnahmen aus dieser Gala wird das Institut dem Verein „Lichtblicke“ zur Verfügung stellen, der sich für Kinder in Not in Nordrhein-Westfalen einsetzt. Nach der Eröffnungsgala geht das Gourmetfestival auf Reisen durch dreizehn verschiedene Städte.

Gourmetfestival-Woche vom 12. – 18.09.2011 in der Overkamp Gastronomie in Dortmund

Die Zukunft dieser über 300 Jahre alten Gastronomie beginnt jeden Tag neu. Gemeinsam mit ihren regionalen Lieferanten, ihren Freunden, wird hier die westfälische Gastfreundschaft praktiziert und gelebt. Das Ganze in einem Ambiente, das sich Ihnen zeitgemäß und einladend präsentiert, sich aber dennoch nicht verbiegt. Gastkoch Jens Bomke* aus Wadersloh kocht am 14.09.2011 für Sie bei Overkamp. Er ist ebenfalls ein Gastronom, der in seiner Restaurantküche gerne erstklassige regionale Produkte verwendet und diese auf Sterneniveau zubereitet. Sein

Kirchturmmenü ist ein Paradebeispiel für die Verwendung regionaler Produkte in der Sterneküche. Am 16.09.2011 trifft Westfalen auf Japan. Gastkoch Yoshiyuki Otani ist Koch· GASTSTUBE · SALON · BIERGARTENan · BAR der dozent HOTEL für· RESTAURANT japanische Kochkunst Frankfurter Genussakademie. Er wird in seinem Festival-Menü beste regionale Produkte zubereiten und beweisen, dass sich gute Produkte „von hier“ und japanische Kochtradition nicht ausschließen müssen.

Gourmetfestival-Woche vom 12. – 18.09.2011 im Restaurant Heaven in Münster

Gemütlich, modern und großzügig, so präsentiert sich das Heaven seit Dezember 2005 seinen Gästen. Dunkle Holzfußböden, weiße Stoffe und warmes Kerzenlicht geben der alten Industriehalle ihren ganz persönlichen Charme. Bis zu 180 Gäste lassen sich von diesem Ambiente in den Bann ziehen und genießen die moderne Fusionsküche aus asiatischen Köstlichkeiten und westfälischen Spezialitäten. Küchenchef André Milewski bereitet diese täglich frisch vor den Augen der Gäste in seiner offenen Showküche zu. Am 14.09.2011 werden hier „The Wild Bunch“, fünf junge Spitzenköche aus Westfalen ihr Gastspiel geben. Der Abend des 17.09.2011 steht ganz im Zeichen von Gastkoch Christian Lohse** aus Berlin. Er verzaubert dort seine Gäste im Restaurant Fischers Fritz mit köstlichen Kreationen aus der Fisch- und Meereswelt. Zwei Michelin-Sterne und 19 Punkte im Gault Millau beweisen seine Ausnahmestellung als Koch.

1_1_Westf_Magazin_GERBENS_pfade.indd 1

51


Lebensart Gourmetfestival-Woche vom 19. – 25.09.2011 im Romantik & Wellnesshotel Deimann *****

Das Hotel Deimann ist eine erste Adresse im Sauerland, wenn es um Urlaub, Wellness, Wandern, Golfen und exquisite kulinarische Genüsse geht. Durch die außergewöhnliche Qualität der Einrichtungen und Leistungen sowie einem Höchstmaß an Komfort entwickelte die Familie Deimann aus dem ehemaligen Gutshof das einzige Fünf-Sterne-Hotel im Sauerland. Auf der Küchenparty am 25.09.2011 werden Stefan Madeheim, Werner Langbauer (Gourmet Vital) und Mo Eickhoff-Goudarzi einen unterhaltsamen kulinarischen Abend der Spitzenklasse gemeinsam mit den Gästen des Abends gestalten. Hotel Deimann hat sich bereits im vergangenen Jahr mit Holger Bodendorf* von der Insel Sylt hervorragend kulinarisch präsentiert. In diesem Jahr geben hier mit Christopher Wilbrand* und Herbert Brockel* gleich zwei Sterneköche ihre Visitenkarte ab. Der neue Küchendirektor

Stefan Madeheim konnte aber noch zwei weitere Hochkaräter für das Festival-Menü am 25.09.2011 gewinnen. Mo Eickhoff-Goudarzi (Gaumenrausch) und Zuckerbäcker Georg Maushagen werden mit ihren Kreationen das Menü bereichern.

sics ebenfalls zu den Liebhabern der guten und frischen Produkte aus der Region. Für Kenner ist der Sternekoch auch der König der Saucen. Gekocht wird nach dem Prinzip „lecker und schlotzig“ – die Speisen zergehen auf der Zunge.

Gourmetfestival-Woche vom 19. – 25.09.2011 im Schlosshotel Erwitte

Gourmetfestival-Woche vom 26.09. – 02.10.2011 im Haus Gerbens

Das Wasserschloss Erwitte, von den Einheimischen oft auch „unsere Burg“ genannt, wurde Anfang des 17. Jahrhunderts im Stil der Weserrenaissance erbaut. Nach bewegter Geschichte wird das Schloss seit 1999 als Hotel genutzt. Es ist als Vier Sterne-Hotel klassifiziert und befindet sich in Privatbesitz. Bei allen Renovierungen wurde darauf geachtet, dass Charme und Stiel des Schlosses erhalten blieben. Beim Westfalen Gourmetfestival ist Inhaberin Heidrun Feuerhahn zum ersten Mal dabei. Als Gastkoch konnten Sie ihren „Nachbarn“ und Sternekoch Elmar Simon aus dem Restaurant Balthasar gewinnen. Simon zählt mit seinen „Balthasar“-Clas-

Die Geschichte dieses Hauses beginnt im Jahre 1900 als Poststation von Thurn und Taxis. Seit dieser Zeit hat das Haus eine bewegte Geschichte hinter sich und eine glänzende Zukunft vor sich. Heute ist Haus Gerbens eine Stätte der Begegnung, wo Tradition und Moderne gleichermaßen zu Hause sind. Auch auf dem Gourmetfestival wird das eindrucksvoll demonstriert, denn mit dem Drei-Sterne-Koch Christian Bau aus Viktors Gourmetrestaurant vom Schloss Berg, ist den Verantwortlichen vom Haus Gerbens ein ganz besonderer Coup gelungen. Er wird am 27.09.2011 mit seinem SechsGänge-„Carte Blanche“-Menü die Gäste

GENIESSEN IM KRÄUTERGARTEN

Herzlich willkommen! Besuchen Sie uns in der neuen WunderBAR! Köstliche Cocktails und noch viel mehr ... Wir freuen uns auf Sie! Unsere Jahreszeiten-Brunchtermine für 2011 Sommerbrunch: 24. Juli 2011 Herbstbrunch: 25. September 2011 Bei allen Brunchterminen professionelle Kinderbetreuung. Natürlich kostenfrei. Jeweils ab 11.00 Uhr Preis Pro Person: 32,00 Euro

Rummenohler Straße 31 | 58091 Hagen Telefon: (0 23 37) 13 18 | Telefax: (0 23 37) 89 81 info@hotel-dresel.de | www.hotel-dresel.de

52

Restaurant des Jahres

Platz 2

* BISTRO AM KAMIN * BIER- & KRÄUTERGARTEN * TAGEN & FEIERN * WELLNESS *

NEUERÖFFNUNG ROMANTIK RESTAURANT LIPPEKUSS

Stockumer Straße 8 – Ecke Sim-Jü D-59368 Werne a. d. Lippe Telefon 0 23 89 . 9 53 93-0 Fax 0 23 89 . 92 41 74 info@sim-ju.de | www.sim-ju.de


Lebensart des Abends überraschen. Am 30.09.2011 heißt es „Trüffel meets Perfect Meat“. Europas erster Fleischsommelier Wolfgang Otto, Ralf Bos, Nils Jorra und der Küchenchef des Hauses, Markus Pape, werden gemeinsam kochen und demonstrieren, was es heißt, wenn Trüffel auf perfektes Fleisch trifft. Am 2.10.2011 gibt sich dann Sternekoch Herbert Brockel die Ehre. Er kocht gemeinsam mit Markus Pape ein erlesenes Festival-Menü.

Gourmetfestival-Woche vom 26.09. – 02.10.2011 im Gasthaus Stromberg

„wilder“ Geist Einzug in das traditionsreiche Gasthaus. Das Rad wurde zwar jetzt nicht neu erfunden, aber ein kleines Stück weiter gedreht. Trotz aller Neuerungen führen Brigitta Stromberg und Stefan Manier ein Gasthaus, das seinem Namen alle Ehre macht. Am 02.10.2011 kommt Holger Stromberg u.a. Koch der deutschen Fußballnationalmannschaft (Herren), Sohn von Bernhard und Brigitta Stromberg, zurück in das elterliche Gasthaus um hier mit seinem Freund Stefan groß auf zu kochen. Die beiden Spitzenköche möchten ihre Gäste mit einem großartigen „Carte Blanche Menü der Freunde“ überraschen.

Gourmetfestival-Woche vom 03. – 09.10.2011 im Hotel & Restaurant Dresel

Das Gasthaus ist seit 150 Jahren ein Inbegriff kultivierter Gastlichkeit. Die einst traditionelle Schankwirtschaft entwickelte sich zu einem Restaurant der Spitzenklasse. Eigenwillig, fantasievoll, sinnlich. In unkompliziertem Ambiente lecker essen. Gaumen und Augen provozieren und gleichzeitig verwöhnen, das ist heute Anspruch im von Brigitta Stromberg und Stefan Manier geführten Gasthaus Stromberg. Mit Stefan Manier hielt ein junger

Eine freundliche Atmosphäre, liebevoll ausgewählte Details, ein herzlicher Empfang – all das sagt Ihnen, Sie sind am richtigen Ort. Bereits seit 1901 steht in Hagen in der Rummenohler Straße, das aus einer Poststation entstandene Hotel. Hier wird

die ehrliche Gastfreundschaft aktiv gelebt, für jeden und zu jeder Jahreszeit. Wenn diese Gastfreundschaft noch um ein erstklassiges kulinarisches Angebot bereichert wird, fühlen sich Körper, Geist und Sinne hier außerordentlich wohl. Kulinarische Kompetenz wird während der Gourmetfestival-Woche gleich siebenmal unter Beweis gestellt. Ganz besonders am 07.10.2011, denn dann zelebriert hier Sterne- und Fernsehkoch Björn Freitag sein sechs Gänge Gourmetfestival-Menü. Darüber hinaus freuen Sie sich auf Küchenpartys mit Livemusik, Whisky-Tastings, Fleisch-Tasting-Menü vom Wagyu-Rind-Kobe-Style und IbericoSchwein, Sushi und Sashimi und, und ... Da lohnt es sich nach Rummenohl zum Hotel Dresel zu fahren.

Gourmetfestival-Woche vom 10.10. – 16.10.2011 im Prachtstück

Seit August 2010 hat in Altenberge, im Schatten der katholischen Pfarrkirche, eine neue kulinarische Zeitrechnung be-

westfalen Gourmetfestival Dieter Müller

Silvio Eberlein

...versprechen eine unvergleichliche Festivalwoche vom 31.10. bis 6.11.2011 Festliche Eröffnungsgala mit dem Sternekoch Dieter Müller am 2. November 2011 im „Gräflicher Park Hotel & Spa” inklusive sechsgängigem Amuse-Bouche-Menü und korrespondierenden Weinen € 149,- pro Person Übernachtungsarrangement inklusive 2 Übernachtungen im Superior-Doppelzimmer, rustikalem Menü im Restaurant Pferdestall und der Eröffnungsgala ab € 399,- pro Person Gräflicher Park Hotel & Spa · Brunnenallee 1 · D-33014 Bad Driburg · Tel.: +49(0) 52 53.9523-161 · info@graeflicher-park.de · www.graeflicher-park.de

53


gonnen. Der Kaffeeröster Matthias Peters eröffnete in der ehemaligen Domschänke „sein“ Prachtstück. Peters hat mit seinem Restaurant die Stadt aufs Land geholt, aber die Kirche im Dorf gelassen. Seine Idee war es kulinarischen Genuss auf dem Land erlebbar zu machen. Mit dem Sterne erfahrenen Restaurantleiter und Sommelier Francois Szivos und dem jungen, kreativen Küchenchef Jan Glässing hat er ein Team gefunden, das den Gästen Genüsse aus Keller und Küche auf hohem Niveau anbietet. Für die Gourmetfestival-Woche im Prachtstück wird dieses Team am 12.10.2011 durch den Sternekoch Robert Stolz verstärkt. Christiane und Robert Stolz sind Inhaber des Hotel-Restaurant Stolz in Plön. Sie formten aus dem ehemaligen Pfarrhaus einen Ort, an dem man genießen kann, mit herrlichem Rosenund Kräutergarten, direkt am Plöner See. Am 13.10.2011 wird den Gästen ein Eiszeit-Menü geboten. Zuvor aber wird der berühmte Eiskeller in Altenberge besucht. Weitere kulinarische Angebote erwarten Sie in dieser Woche.

Gourmetfestival-Woche vom 10. bis 16.10.2011 im Hotel Astenblick

Im Herzen von Winterberg führt Dirk Engemann seit 1997 das Familienhotel Astenblick. Die Ausstattung des Hotels ist edel und die 23 Zimmer und Suiten sind geschmückt mit Werken namhafter Künstler. Das Haus verfügt über einen kleinen Park und zum Wald sind es nur drei Minuten. Shopping und Schlendern in der Innenstadt, Entspannung, Ruhe und genießen im Park. Ganz besonderen Wert legt Dirk (Pascha) Engemann auf das Restaurant und „seine“ Küche. Am 15.10.2011 ist hier der Spitzenkoch und erfolgreicher Buchautor Heiko Antoniewicz zu Gast. Furore machte dieser unter 54

anderem mit seiner Molekularküche. Er ist ein Verfechter moderner Gartechniken – insbesondere des Sous vide Garens. Beide Köche nutzen die Erkenntnisse der klassischen und modernen Küche auf der Basis allerbester Grundprodukte. Eine kleine Kostprobe erhalten Sie während der Festivalwoche im Astenblick. Ansonsten gerne – zu jeder Zeit.

Gourmetfestival-Woche vom 17. – 23.10.2011 im Hotel-Restaurant Hof Hueck

Ein Stück westfälische Geschichte, ein bisschen Romantik und ein Hauch feiner Lebensart, all das finden Sie im Hotel-Restaurant Hof Hueck. Mit viel Liebe zum Detail restauriert, wurde der Hof Hueck zum Geheimtipp für alle, die genussvolle Tage und Stunden in anregender, unverwechselbarer Atmosphäre erleben wollen. Ein besonderes Erlebnis ist es, wenn hier während der Gourmetfestival-Woche der WDR-Fernsehkoch (SüdwestfalenLecker) Olaf Baumeister seine Visitenkarte abgibt und gemeinsam mit Küchenchef Markus Vockrodt die Gäste begeistern wird. Mit seiner ungezwungenen und sympathischen Art hat er sich bereits beim Festival 2010 eine große Fangemeinde erobert. Seine Devise lautet „Neue Dinge ausprobieren, schauen, wie es bei den Gästen ankommt.“ Es ist sehr gut(!) angekommen. Er setzt vor allem auf gute und frische regionale Produkte, die er mit ungewöhnlichen Aromen verfeinert.

Gourmetfestival-Woche vom 17. – 23.10.2011 bei Gut Kump – Gastronomie und Hotel Die Geschichte des Schulzenhofes zu

Kump lässt sich bis auf das Jahr 1298 zurückverfolgen. In den zurückliegenden Jahrhunderten durchlebte das Anwesen eine wechselvolle Geschichte, in de-

ren Verlauf der Hof im Dreißigjährigen Krieg komplett zerstört und 1662 wieder aufgebaut wurde. Heute ist Gut Kump ein Denkmal, ein Denkmal, das lebt. Familie Wilms-Schulze Kump hat sich mit Freude und viel Idealismus dieser besonderen Herausforderung gestellt, ein Denkmal mit Leben zu erfüllen. So ist nun in Kump ein Restaurant mit Hotel, Festund Tagungsräumen entstanden. Für die Gourmetfestival-Woche reist der bekannte Sterne- und Fernsehkoch Kolja Kleeberg, Inhaber des Restaurant VAU, aus Berlin an. Er wird die Gäste gemäß dem Hausmotto „Gut Essen, Gut trinken, Gut Kump“, am 18.10.2011 mit speziell ausgesuchten Köstlichkeiten der Gutsküche verwöhnen.

Gourmetfestival-Woche vom 31.10. – 06.11.2011 beim Gräflicher Park ∙ Hotel & Spa

Gastfreundschaft hat in der Familie der Grafen von Oeynhausen Siersdorpff seit über 225 Jahren eine große Tradition. Für die gräfliche Familie ist es nicht nur eine Aufgabe, sondern eine Verpflichtung. In ihrer Gourmetfestival-Woche werden sie dieses eindrucksvoll unter Beweis stellen. Als Gastkoch konnte für den 05.11.2011 mit Dieter Müller ein bundesweiter

Fotos: futec AG, Overkamp, Heaven, Hotel Deimann, Gasthaus Stromberg, Hotel Dresel, Prachtstück, Schloß Erwitte, Hof Hueck, Hotel Astenblick, Gut Kump, Gräflicher Park ∙ Hotel & Spa, Rohrmeisterei Schwerte

Lebensart


vom 08. September bis 08. November 2011 in 13 Spitzen-Gastronomien der Region mit vielen prominenten Gastköchen.

Lernen Sie die besten kulinarischen Seiten von Westfalen kennen. Wir bieten allen Feinschmeckern in diesem Herbst mit dem Westfalen Gourmetfestival 2011 wieder viele genussreiche Wochen mit einer unvergleichlichen Eröffnungsgala im Saal der Dortmunder Brauereien so wie 13 weiteren kulinarischen Höhepunkten in ganz Westfalen. Prominente Gastköche, Entertainment der Spitzenklasse und gekonnte Moderation erwarten Sie. 08.09.2011

Eröffnungsgala im Brauersaal der Dortmunder Brauereien

12.09. – 18.09

Gastronomie Overkamp in Dortmund und Restaurant Heaven in Münster

19.09. – 25.09.

Hotel Deimann in Schmallenberg und Schlosshotel Erwitte

26.09. – 02.10.

Haus Gerbens in Wickede und Gasthaus Stromberg in Waltrop

03.10. – 09.10.

Hotel-Restaurant Dresel in Hagen

10.10. – 16.10.

Restaurant Prachtstück in Altenberge und Hotel-Restaurant Astenblick in Winterberg

17.10. – 23.10.

Hotel-Restaurant Hof Hueck in Bad Sassendorf und Hotel-Restaurant Gut Kump in Hamm

31.10. – 06.11.

Hotel Gräflicher Park Hotel & Spa in Bad Driburg und Rohrmeisterei in Schwerte

08.11.2011

Abschlussparty in der Rohrmeisterei in Schwerte

Während der Festivalwochen begrüßen wir folgende Gastköche und -köchinnen Die kulinarische Vielfalt Westfalens in ihrer schönsten Form präsentieren Ihnen die Küchenchefs der teilnehmenden Restaurants und viele namhafte Spitzenköche, Fernseh- und Sterneköche aus der gesamten Republik. (In alphabetischer Reihenfolge)

Silvio Eberlein

Mo EickhoffGoudarzi

Dirk Engemann

Björn Freitag 

Sören Anders 

Heiko Antoniewicz

Christian Bau 

Olaf Baumeister

Jens Bomke 

Herbert Brockel 

Kolja Kleeberg 

Werner Langbauer

Léa Linster 

Christian Lohse 

Georg Maushagen

Dieter Müller

Des Weiteren wirken mit: Ralf Bos, Alexander Gieseler, Jan Glässing, Nils Jorra, André Milewski, Wolfgang Otto, Niko Spitzner, Alex Tieck Yoshiyuki Otani

Frank Rosin 

Elmar Simon 

Robert Stolz 

Holger Stromberg

Janka Thiemann

Christopher Wilbrand 

Buchungsmöglichkeiten und weitere Informationen zum Westfalen Gourmetfestival erhalten Sie auf

www.westfalen-gourmetfestival.de


Lebensart Image- und Sympathieträger verpflichtet werden. Er hat die deutsche Hochküche von 1973 bis 2010 entscheidend mit geprägt. Dafür wurde er mit drei MichelinSternen und 19,5 Punkten im Gault Millau ausgezeichnet. 2010 brach für Dieter Müller eine neue Ära an. Er verwöhnt die Gäste auf dem exklusiven Kreuzfahrtschiff MS Europa. Am 04.11.2011 wird Küchenchef Silvio Eberlein ein Sechs-GängeAmuse-Bouche-Menü mit drei Freunden, die auch Kollegen aus der Region sind, zubereiten. Vom 02.11. – 06.11.2011 können Sie sich außerdem auf weitere kulinarische Überraschungen freuen.

eindrucksvoll in Szene gesetzt. Elf klassisch-kulinarische und wegweisend neue Veranstaltungen versprechen gemeinsam mit den Gastköchinnen und Gastköchen Erlebnisse für alle Sinne. Sören Anders ist jung, inspirierend und voller Tatendrang. Er ist der jüngste Sternekoch Deutschlands und sorgt gemeinsam mit Küchenchef Manfred Kobinger am 30.10.2011 für den ersten kulinarischen Höhepunkt der Festivalwoche.

terei völlig neuem Format für Genießer. Auch die berühmte Kochbuchautorin Henriette Davidis die berühmte Kochbuchautorin aus dem 19. Jahrhundert ist „Mit Genuss aus einer anderen Zeit“ vertreten. Alle gemeinsam brennen ein wahres kulinarisches Feuerwerk ab.

08.11.2011 Das war Fein!

An den folgenden Tagen folgt ein Highlight dem Anderen

Gourmetfestival-Woche vom 30.10. – 08.11.2011 in der Rohrmeisterei Schwerte

Die „Feine Zeit“ nennt die Rohrmeisterei ihre Veranstaltungswoche während des Gourmetfestivals. Diese Woche der Genusskultur von dem unverwechselbaren Ambiente der alten Pumpstation

Die berühmte luxemburgische Cuisinière, Sterne- und Fernsehköchin Léa Linster ist nach 2010 auch in diesem Jahr wieder beim Festival in der Rohrmeisterei dabei. Auf der Bühne: Kochshows mit Léa Linster persönlich. Dazu DegustationsTheken und Genuss Lounges. Ihr folgt mit Janka Thiemann aus dem „Jankas“ in Dortmund mit einem für die Rohrmeis-

Unter diesem Motto steht die große Abschlussparty des Westfalen Gourmetfestivals in der Rohrmeisterei. Hier treffen Sie Festivalgäste aus ganz Westfalen, Küchenchefs, Sponsoren und nette Menschen, die mit allen gemeinsam eine schöne, lockere Abschlussparty feiern wollen. – Es ist das große Finale. Natürlich mit Dinner-Jazz und später am Abend steigt die Party mit DJ und R’n’B, Soul, Funk und Retro. Weitere Informationen unter: www.westfalen-gourmetfestival.de

Bioland-Pilzzucht Gut Sternholz GmbH & Co. KG Lippestr.138 (Navi: Im Giesendahl) 59071 Hamm Tel. : 02388-301099-0 www.sternholz.de Täglich von 9 - 23 Uhr dienstags Damensauna

56

Tee-, Heil-, Duftpflanzen, Kräuter und Raritäten.

3. September: Infotag mit Rahmenprogramm Markfelderstraße 32 · 45711 Datteln Telefon: (02363) 361288 www.kraeutermagie-keller.de

Limonenseitlinge Korallenpilze Shii-take Kräuterseitlinge Austernpilze Klaus Schmöning Dorstener Straße 672 45721 Haltern am See Telefon: (02360) 90250 Mobil: (0172) 6456642

www.speisepilze-schmoening.de


Marktteil Ziegenkäserei Hof Sondermann

Hier fehlt Ihre Anzeige!

dem Ziegenkäse aus us Münsterland a ilch 100 % Ziegenm e! ohne Zusatzstoff Michaelisweg 10 46286 Dorsten-Lembeck Tel.: 02369 77 1 38 Fax: 02369 77 4 45 www.ziegenkaeserei-sondermann.de email@ziegenkaeserei-sondermann.de

Ratshotel Hotel Restaurant

Wir möchten, dass unsere Gäste staunen, lachen, genießen und von dem Geschmack unserer Speisen berauscht werden.

Täglich geöffnet von 9.00 – 18.30 Uhr

Das urgemütliche Gasthaus mit Geschichte und Charakter im Herzen von Waltrop.

Goldener Anker

HOST GmbH Gasthaus*Stromberg Dortmunder Straße 5 45731 Waltrop Telefon: (02309) 4228

Björn Freitag Lippetor 4 46282 Dorsten

info@gasthaus-stromberg.de www.gasthaus-stromberg.de

Ratshotel Haltern am See Mühlenstraße 3 – 5 45721 Haltern am See Telefon: (0 23 64) 34 65 www.rats-hotel.de

Werbung im Westfalen Magazin ist günstiger als Sie denken! Vierfarbig: 140 Euro. Ihr Ansprechpartner: Marcus A. Besler Telefon: 02306 978402

Montags Ruhetag Dienstag – Samstag 12.00 – 14.00 Uhr 18.00 – 22.00 Uhr Sonntag 12.00 – 14.00 Uhr

Frischer Matjes! Kreisstraße 30 44267 Dortmund-Holzen Telefon 02304 / 8826 www.haus-ledendecker.de

Münsters Verwöhnhotel

Telefon (02362) 22553 www.goldeneranker.info Mittwoch bis Sonntag ab 18 Uhr geöffnet.

in traumhafter Lage Gourmet-Restaurant, Wellness …

Ringhotel Landhaus Eggert Zur Haskenau 81 · 48157 Münster Telefon 0251 328040 www.landhaus-eggert.de

Kreutz im Haus

Wir freuen uns auf Ihren Besuch am neuen Standort! Sandra Middendorf, Sascha Peifer und Team.

Landhotel/Gasthof

des Jahres TOP 10

NOTE 1,50 Restaurant WielandStuben Wielandstr. 84 Hamm-Wiescherhöfen Tel. 0 23 81. 40 12 17 www.wielandstuben.de

Restaurant Freiberger im Gasthaus Schnieder-Bauland Sirksfeld 10 · 48653 Coesfeld Telefon 02541 3930 www.restaurant-freiberger.de

11-14 Uhr und 18-24 Uhr Samstags mittags, montags und dienstags geschlossen

Landhotel/Gasthof

des Jahres

NOTE 1,75 Kletterpoth 91 59199 Bönen Telefon 0 23 83 / 82 74 www.gasthaus-middendorf.de

57


Rezept

Früchte des Sommers

Fotos: futec AG/Gerhard Besler

An heißen Sommertagen eine Fruchtkaltschale genießen, wie sie schon meine Mutter mit Früchten aus den Gärten meines Vaters machte. Das war ein Traum, den ich mir erfüllen wollte. Keine Fertiggrützen aus dem Tetrapack oder dem Glas, sondern mit Beerenobst der Saison, frisch vom Markt oder wenn man Glück hat sogar aus dem eigenen Garten. Dazu ein Vanilleeis oder frisch geschlagene Sahne. Gerhard Beslers kühler Traum vom Sommer.

Zutaten für 4 Personen 800 g frische Beeren (z. B. Erdbeeren, Brombeeren, Himbeeren – es gibt auch gelbe, Heidelbeeren, rote oder schwarze Johannisbeeren) 150 ml Kirschsaft (z. B. Direktsaft von Bauer) 150 ml Apfelsaft (z. B. von Bauer) 1 Stck Orange, unbehandelt 3 EL Zucker, gehäuft 1 Prise Muskatblüte 30 g mittelfeiner Sago 150 g Sahne (frisch geschlagen)

Vorbereitung Die frischen Beeren putzen, abspülen und abtropfen lassen. Von der Orange mit einem Zestenreißer die obere Schicht der Schale entfernen. Die Orange auspressen. Den Kirschsaft, Apfelund Orangensaft, die Muskatblüte und den Zucker in einen Topf geben. Johannisbeeren und Brombeeren hinzufügen und alles aufkochen. Sago einrühren und bei schwacher Hitze 10 Minuten quellen lassen. Die übrigen Beeren (Erdbeeren vierteln) darunter rühren. Die Mischung noch einmal aufkochen und danach noch 10 Minuten quellen lassen. Noch einmal mit Zucker abschmecken und danach abkühlen lassen. Über Nacht in den Kühlschrank stellen. Anrichten Zum Servieren die Sahne aufschlagen. (Wenn vorrätig aus einer Vanilleschote das Mark herauskratzen und unter die noch flüssige Sahne rühren.) Mit einem Esslöffel Sahne oder auch mit einer Kugel Vanilleeis servieren.

Rezept aus dem Buch: Kochen ist nichts für Angeber Das Buch können Sie bestellen unter www.shop.westfalen-magazin.de

Eröffnungsgala am 8. September 2011

Lassen Sie sich dieses außergewöhnliche Erlebnis nicht entgehen und buchen Sie jetzt Ihren Platz auf der Eröffnungsgala. Jetzt buchen unter:

www.westfalen-gourmetfestival.de oder unter Telefon (02306) 978 402 · Fax (02306) 978 401

Sie können dabei sein, wenn Dirk Engemann, Frank Rosin, Björn Freitag und Silvio Eberlein die Gäste mit einem fantastischen Festival-Menü und sensationellen Geschmackserlebnissen im Brauersaal der Dortmunder Brauereien verwöhnen. Für die musikalische Gestaltung konnten wir die Entertainerin Adrienne Haan gewinnen. Sie präsentiert Auszüge aus ihrer Broadway-Show „Vom KU’DAMM ZUM BROADWAY“. Erleben Sie ein Entertainment-Dinner mit der kleinsten Bigband der Welt.

Einen Teil der Einnahmen stiften wir der Aktion „Lichtblicke – für Kinder in Not in NRW“.

59


Kurz notiert

Scuderia Westfalica auf Nürburgring Revival STAATLICH BAD MEINBERGER ausgezeichnet

Immer im Mittelpunkt des Interesses: Erich Rostek mit seinem MARCH-BMW-812 Formel 2 von Thierry Boutsen

Am 1. Mai feierten über 5 000 Gäste die Wiedereröffnung des historischen Fahrerlagers am Nürburgring. Zahlreiche Fahrerlegenden, einzigartige historische Rennfahrzeuge und ein tolles Programm, z.B. auch mit Flugzeugrennen, lockten in die Eifel. Die westfälischen

Fahnen hielt Bergrenn-Legende Erich Rostek mit seiner Scuderia Westfalica und seinem MARCH-BMW-812 Formel 2 hoch. Genau vor 30 Jahren rollte der Belgier Thierry Boutsen mit diesem Wagen aus den heute historischen Boxen in die Start-Aufstellung und gewann das Eifelrennen. Die hervorragende Veranstaltung wurde von Marcus Herfort initiiert und organisiert. Am 7. August veranstaltet Herford auch wieder seine legendären „Schloß Dyck-Classic Days“ in der Nähe von Mönchengladbach.

Aktuelle Termine der Scuderia Westfalica: 09.07. / 10.07. Schottenring Bergrennen-Revival / Schotten 23.07. / 24.07. Weser-Berg-Preis Revival / Höxter 03.09. / 04.09. Happurger-Bergpreis Revival / Happurg 24.09. / 25.09. Historisches Eggbergrennen / Bad Säckingen 08.10. / 09.10. Sauerland Bergpreis Historic / Bestwig-Nuttlar

Die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG), Frankfurt a. M. hat die Mineralwasser-Produkte STAATLICH BAD MEINBERGER Classic, Medium und Naturelle in der 1 l-PET-Flasche mit Gold prämiert. Die DLG fördert die Produktqualität von Lebensmitteln auf Basis neutraler und verbindlicher Qualitätsstandards. Mehr als 24 000 Lebensmittel werden dort pro Jahr strengen Tests unterzogen. Nur solche Lebensmittel, die sensorisch einwandfrei sind, einer sorgfältigen Rohstoffauswahl unterzogen wurden und optimal verarbeitet und zubereitet wurden – also nur überdurchschnittlich gute – erhalten die Bronzene, die Silberne oder die Goldene DLG-Prämierung. „Mit der erzielten Auszeichnung dokumentiert das Unternehmen, dass es zu den Qualitätsführern unter den Brunnenbetrieben zählt“, streicht Thomas Burkhardt, Fachgebietsleiter Getränke im DLG-Testzentrum Lebensmittel, die hohe Aussagekraft der DLG-Prämierung deutlich heraus. „Dass unser Haus direkt mit Gold ausgezeichnet wurde, bestätigt diese Aussage und unterstreicht noch mal die besondere Qualität unserer Produkte. In Zeiten von Irritationen und Unsicherheiten bei der Verwendung von Nahrungsmitteln stehen Bad Meinberger Produkte somit erwiesenermaßen für Gesundheit und Reinheit hinsichtlich der Inhaltsstoffe, der Produktion und der Abfüllung“, stellt Herbert Stemme, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb, die besondere Bedeutung dieser Prämierung noch mal heraus. www.bad-meinberger.de

www.scuderia-westfalica.de

JAGUAR XJ ist „Luxury Car of the Year“

Das Hotel Seehof begrüßt seine Gäste seit über 50 Jahren mit bester Lage direkt am Sorpesee.

Das können wir Ihnen bieten: Sommerlicher, junger Wintergarten Elegantes Abendrestaurant mit kreativer und frischer Küche Tagungsräume für bis zu 100 Personen Terrasse mit Seeblick Zimmer mit jeglichem Komfort Festsaal für exklusive Feierlichkeiten

Am Sorpedamm 1-3 · 59846 Sundern-Langscheid Telefon: 02935 / 96510 · Fax: 02935 / 965130 www.hotel-seehof-sorpesee.de

60

Der Jaguar XJ hat in den USA einen weiteren hochkarätigen Preis errungen. Die Jury des International Car of the Year (ICOTY)Wettbewerbs kürte die britische Oberklasse-Limousine zum „Luxury Car of the Year 2011“. Die 1996 von Courtney Caldwell, Chefredakteur vom Road & Travel Magazine, gegründeten ICOTY Awards honorieren Marken, die beim Design und bei der Vermarktung ihrer Fahrzeuge den Lebensstil potentieller Zielgruppen besonders berücksichtigen. „Bei ICOTY geht es nicht um Leistung und Fahrverhalten, sondern eher um Persönlichkeit und Passion.“ Der im Frühjahr 2010 neu eingeführte Jaguar XJ setzt die mit den Baureihen XK und XF neu eingeführte Jaguar Designsprache konsequent fort. Zugleich glänzt er mit einer Mischung aus elegantem Luxus, souveräner Leistungsentfaltung sowie modernster Motoren- und Bedientechnik. Mit einem Durchschnittsverbrauch von 7,0 Liter/100 Kilometer und einem CO2-Ausstoß von 184 g/km ist er einer der sparsamsten Motoren seiner Klasse. Die Preise des Jaguar XJ Modelljahr 2012 beginnen bei 79 750 Euro für den XJ 3.0 Liter V6 Diesel z. B. bei Wurth Automotive. www.wurth-automotive.de


HOHOFFS Augenlust und Tafelfreuden – Neueröffnung Der Unternehmer Michael Hohoff betreibt in Waltrop sehr erfolgreich HOHOFFS Bäckerei, HOHOFFS Confiserie und HOHOFFS Snice. Bei letzterem handelt es sich um ein Café, in dem kleine Snacks und selbst hergestelltes Eiscreme (SNICEcream) angeboten werden. Alle Betriebe sind vereint und zusammengefasst unter der Marke „HOHOFFS Augenlust & Tafelfreuden“. Diese erfolgreiche Marke wird nun durch das „HOHOFFS 800°“ ergänzt und soll durch außergewöhnliche Produkte, welche ausschließlich aus hochwertigen Rohstoffen hergestellt werden, überzeugen.

HOHOFFS 800°

HOHOFFS 800° ist Michael Hohoffs Interpretation des klassischen „American Steakhouse“, mit der ein völlig neues Geschmackserlebnis vorgestellt werden soll. Der Name „HOHOFFS 800°“ gründet in der speziellen Zubereitung des Fleisches: In dem in den USA eigens für die Steakzubereitung entwickelten und von dort importierten Grillofen werden die Fleischstücke bei 800 °C derart abgeflämmt, dass sich die Poren in Sekundenschnelle schließen und eine geschmackvolle und unnachahmliche „Rösche“ entsteht, worunter das Fleisch sehr zart und saftig bleibt. Regionale Produkte, eine offene, transparente Produktion und ein Ambiente, das in NRW einmalig ist, sollen das neue Steakhouse weit über die Grenzen hinaus bekannt machen. Das Restaurant befindet sich in Dortmund Deusen gleich neben dem Begegnungszentrum und wird am 15.07.2011 um 15.00 Uhr eröffnet. Weitere Informationen unter: www.hohoffs.de

Neuer Biergarten und Davidoff Lounge Sim-Ju ist „Top-Hotel für Gourmets im Ruhrgebiet“

Bereits seit 2009 ist das Romantik-Hotel Sim-Ju in Werne die romantische Adresse für die Kreise Unna, Dortmund und Hamm. Aktuell wurde das Haus zum „Top-Hotel für Gourmets im Ruhrgebiet“ des Reiseportals Trivago. Auf restaurantkritik.de liegt das Haus gar auf Platz eins für Werne und Umgebung. Aufgrund der Erfolge und getreu der Devise „alles neu macht der Mai“ erhielt das Restaurant des Hauses nun den Namen „Lippekuss“. Denn „wo das Münsterland und das Ruhrgebiet sich in Werne a. d. Lippe küssen“, heißt Sie nun auch das Romantik-Restaurant Lippekuss willkommen.

Hiermit wird den Genießern der Region die Eigenständigkeit des Restaurants, unabhängig vom Hotel, vermittelt. Dazu wurde auch die einzige zertifizierte Davidoff Lounge der Region geschaffen. Das Siegel Davidoff Lounge bürgt dafür, dass auf die Bedürfnisse der Aficionados ein besonderes Augenmerk gelegt wird und einem uneingeschränkten Rauchgenuss nichts im Wege steht. Schöne Sommertage genießt man im neu gestalteten Bier- und Kräutergarten. Loungemöbel, Lavendelduft und gepflegte Speisen und Getränke laden zum Verweilen. Wer mag, kann auch mal die Beine in einem der gemütlichen Strandkörbe hochlegen. Ein Gewinnspiel für ein Genießerwochenende und ein Kennlernangebot für die Davidoff Lounge gibt’s im auf der Internetseite und bei Facebook. Weitere Informationen unter: www.sim-ju.de

Gastlichkeit von ihrer schönsten Seite Das elegante 4-Sterne Göbel’s Landhotel mit seinen großzügigen Zimmern, exzellenter Küche und stilvollem Ambiente strahlt eine Atmosphäre mit Herz aus. Eine wahre Wohlfühl-Oase ist das neue Mountain SPA mit Schwimmbad, 5 Saunen, Ruheräumen, Wassertretbecken, Erlebnisduschen, Fitness-Center und einem vielfältigen BeautyAngebot. Durch die attraktive Lage im Zentrum von Willingen sind es nur wenige Gehminuten bis zu allen Freizeiteinrichtungen.

NEU

Mountain SPA: Sauna, Beauty mbad und Schwim 2 ! m 0 80 auf

Wellness-Wünsch-Dir-Was-Tage Wählen Sie frei nach Ihren Wünschen! 2 x herrlich Ausschlafen im Deluxe-Zimmer 2 x königlich frühstücken 1 x exklusives Abend-Dinner bei Kerzenschein 1 x Verwöhnbuffet/-menü - 90 Minuten freie Anwendungs-Wahl in unserem BeautyCenter - freie Nutzung unseres Mountain SPA - kuscheliger Bademantel und Badetasche für die Zeit Ihres Aufenthaltes Preis pro Person im DZ

235,– €

Göbel’s Landhotel, Briloner Straße 48, 34508 Willingen Fon 0 56 32/ 9 87-0, Fax 0 56 32/ 9 87-198 info@goebels-landhotel.de www.goebels-landhotel.de


www.shop.westfalen-magazin.de

NEU & EXKLUSIV Geldermann Carte Blanche

Westfalen Edition

Die berühmte Privatsektkellerei Geldermann hat exklusiv für uns eine Geldermann Carte Blanche – Westfalen Edition abgefüllt. Gut gekühlt ein besonderer Genuss zu vielen Gelegenheiten.

Beslers Currywurstsauce spezial

Schwerter Senf

Currywurst ist in aller Munde, Currywurst ist Kult. Neben einer guten Bratwurst muss vor allem die Sauce stimmen. Nach Herta Heuwer, sind es heute auch längst Spitzenköche, in deren Restaurants Currywurst angeboten wird. Beslers Currywurstsauce besteht aus besten Zutaten wie italienische Tomaten, frischen Paprika- und Chilischoten, Schalotten und Rinderfond. Fein abgestimmt mit besten Gewürzen. Keine Farb- und Konservierungsmittel. Durch traditionelles Einkochen besonders lange haltbar.

Die Senfe werden aus Senfsaat hergestellt, ohne Verwendung von Zucker oder Süßstoff. Es werden nur ausgewählte, hochwertige Produkte verwendet, da diese entscheidenden Einfluss auf den Geschmack und die Wirkung des fertigen Senfs haben.

290 ml Glas für 3,20 € 390 ml Glas für 4,20 €

Der Klassiker unter den gehobenen Premiumsekten in Deutschland.

185 ml Steinguttöpfchen für 4,50 € 100 ml entspricht 2,27 € nderpreis Sorte Adrian Art-Nr. 4101

0,75 l Flasche für 8,90 €

So

Sorte Chili Art-Nr. 4102 Sorte Honig Art-Nr. 4103 Sorte Preiselbeeren Art-Nr. 4104

Philosophie des Hauses: Qualität vor Quantität

4,20 €

Preis je l = 11,87 € Abbildung ähnlich Versand: ab 1 Karton zu je 6 Flaschen

So

nderpreis 2,90 € 3,90€

Rebsorte: Chardonnay, Pinot Noir, Pinot Meunier Traditionelle Flaschengärung. Geldermann Sekt reift je nach Sorte bis zu 5 Jahre im Felsenkeller.

100 ml entspricht 1 € Art-Nr. 4501

Art.-Nr. 2020

Diese und weitere Artikel können Sie in unserem Onlineshop bestellen: www.shop.westfalen-magazin.de Name, Vorname

Artikelnummer

Straße, Hausnummer

3003

PLZ, Wohnort Telefonnummer

Artikelbezeichnung

Anzahl

Prämien-Abonnement Westfalen Magazin*

bitte angeben

 mit Birnenschnaps  mit Schwerter Senf

Einzelpreis (Euro)

Gesamtpreis (Euro)

29,90 €

29,90 €

Faxnummer

Den Rechnungsbetrag bezahle ich ... ... bequem per Kreditkarte  AMEX

 Mastercard

 VISA

Kreditkartennummer gültig bis

Kartenprüfnummer (AMEX 4-Stellig, MC/VISA 3-stellig)

1

Bearbeitungsgebühr pro Bestellung**

5,00 € Summe

... per Lastschrift Kontonummer

Bestellungen bitte an: BLZ

 Bitte senden Sie mir eine Rechnung.  Ich bin Abonnent vom Westfalen Magazin und muss keine einmalige Bearbeitungsgebühr** von 5 € zahlen. Bei reinen Buchbestellungen fällt ebenfalls keine Bearbeitungsgebühr an.

Westfalen Magazin Genießershop Cappenberger Straße 84–90 44534 Lünen

oder per Fax: 02306 978401 oder online: www.shop.westfalen-magazin.de

* Sie erhalten ab der nächsten Ausgabe das Westfalen Magazin bequem nach Hause – zwei ganze Jahre lang ohne Versandkosten (8 Ausgaben für 3,80 €/Stück). Als Prämie erhalten Sie nach Wahl 2 Steinguttöpfchen Schwerter Senf oder eine Flasche Westfalen Birnenschnaps. Die Mindestlaufzeit des Prämien-Abonnements beinhaltet 8 Ausgaben, ist aber dann jeder Zeit kündbar. Unterschrift des Bestellers

** Für jede Bestellung wird eine Bearbeitungebühr von 5 € berechnet. Wenn Sie Abonnent vom Westfalen Magazin sind, entfällt die Bearbeitungsgebühr. Sie entfällt ebenfalls bei einer Buch- oder Heftbestellung. Bei Bestellungen direkt im Onlineshop entfällt die Bearbeitungsgebühr. Bei Bestellungen über 35 € in unserem Onlineshop entfallen die Versandkosten.


V.A.L. Meine No1 V.A.L.

Kochen ist nichts für Angeber

Westfalen Gastro Band IV

Diese Traubenspezialität ist eine Rarität vom alten Lager und wird aus gereiftem Weindestillat und einer Dosage aus getrockneten Weintrauben hergestellt. V.A.L. zeichnet sich durch einen überraschend ausgewogenen und weichen Geschmack aus.

An diesem Buch ist alles anders. Der Autor ist ein ambitionierter Hobbykoch, der auch gelegentlich schon in „Sternetöpfe“ geschaut hat. Für sein Buch hat er alles selbst gekocht, fotografiert und getextet. Es geht nicht um westfälische, französische oder mediterrane Küche, sondern „Alles was mir schmeckt“ und zwar von Amuse Gueule bis Petit Four. Lassen Sie sich überraschen.

Gehen Sie mit Gerhard Besler auf eine genussvolle Reise durch ganz Westfalen. Der Autor zeigt Ihnen viele bekannte touristischen Ziele, aber auch touristische „Geheimtipps“ die abseits der bekannten Ausflugsziele liegen. In diesem Bildband finden Sie auch über 60 Rezepte zum Nachkochen – vom westfälischen Klassiker bis zur Hochküche ist alles vertreten. Die hochwertige Ausstattung mit Prägedruck sowie die hervorragenden Fotos bereiten Freude beim Studium dieses Bildbandes. Seien Sie neugierig auf 300 Seiten WESTFALEN.

200 ml Flasche für 14,90 € Verpackung im attraktiver Geschenkkarton 100 ml entspricht 7,45 € Alkohol 38 % Art.-Nr. 4602

Buch im Sonderformat für 24,90 € 204 Seiten, Sonderformat 23 cm × 27 cm von Gerhard Besler

Westfalen Gastro Band IV für 24,90 € Umfang 300 Seiten, gebundene Ausgabe nderpreis Art-Nr. 1001 So

Art-Nr. 1010

19,90€

PRÄMIE SICHERN! Verpassen Sie keine Ausgabe vom Westfalen Magazin und erhalten Sie für Ihr Abo eine attraktive Prämie.

Ihre Vorteile  Ein attraktives Geschenk  8 Ausgaben frei Haus  Pünktlich in Ihrem Briefkasten!

Westfalen Birnenschnaps Dieser Schnaps 34 % Vol. basiert auf der Basis von Bio-Birnensaft. Etwas mehr Alkoholgehalt als der Likör und keine zusätzlichen Süßmittel zeichnen diesen Schnaps aus. Sein volles Fruchtaroma entfaltet er bei Raumtemperatur.

2 Steinguttöpfchen Schwerter Senf Die Senfe werden aus Senfsaat hergestellt, ohne Verwendung von Zucker oder Süßstoff. Es werden nur ausgewählte, hochwertige Produkte verwendet, da diese entscheidenden Einfluss auf den Geschmack und die Wirkung des fertigen Senfs haben.

Abonnement per Post, per Fax: (02306) 978 - 401 oder unter: www.shop.westfalen-magazin.de Diese Bestellung kann ich innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen schriftlich widerrufen. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung an Westfalen Magazin, Cappenberger Straße 84 - 90, 44534 Lünen.


Das Münsterland

Das blaue Wunder

Die Blaudruckerei Lüdinghausen

Fotos: futec AG/Gerhard Besler, Blaufärberei Lüdinghausen

Die Blaudruckerei ist ein altes, fast ausgestorbenes Handwerk, dessen Ursprung sich bis in das Jahr 542 zurück verfolgen lässt. Schon im Grab des heiligen Caesarius von Arles wurde ein blassblauer Reservedruck als Grabbeigabe gefunden. Für diese Grabbeigabe wurde zum Färben noch die einheimische Pflanze Färberwaid eingesetzt. Seit dem 17. Jahrhundert kamen durch holländische und belgische Seefahrer die Drucktechnik, die noch heute eingesetzt wird und das qualitativ wesentlich hochwertigere Indigo vorwiegend aus Kalkutta (Indien) nach Deutschland. Der erste Blaudruck in Reservedrucktechnik wurde 1689 von Jeremias Neuhoff in Augsburg hergestellt. Schon bald verbreitete sich das Blau- und Schönfärberhandwerk in ganz Deutschland.

W

estfalen war im 18. Jahrhundert eine der Hochburgen der Blaufärberei. In Gegenden wo Flachs angebaut und Leinen produziert wurde entstanden viele Werkstätten. Fast jedes Dorf hatte seinen Blaufärber. Die Industrialisierung verdrängte das alte Handwerk nach seiner Hochblüte im 19. Jahrhundert fast völlig. Heute gibt es nur noch acht Blaufärbereien in ganz Deutschland, davon befinden sich die Blaufärberei in Nottuln und die Blaufärberei Lüdinghausen in Westfalen. Industriell wird der Blaudruck heute nicht mehr hergestellt. Zu diesen acht Blaufärbereien, die noch handwerklich und gewerblich produzieren, kommen noch einige wenige Museen, die diese alte Handwerkskunst den Menschen zeigen und erklären.

Die Drucktechniken Wir unterscheiden im Wesentlichen zwei 64

Drucktechniken, den Direkt- und den Reservedruck. Beim Direktdruck wird die Farbe mit dem Druckstock direkt auf den zuvor gewaschenen weißen Stoff gedruckt. Die Farbe erscheint als Braun. Nach dem Trocknen kommt der Stoff in ein Entwicklungsbad, in dem sich die braune Druckfarbe durch eine chemische Reaktion in strahlendes Blau verwandelt. Der unbedruckte Stoff bleibt weiß. Der Stoff wird anschließend gekocht, gebügelt und ist dann gebrauchsfertig. Beim Reservedruck entsteht ein weißes Muster auf blauem Grund. Dabei wird eine Papp, eine Blaudruckpapp genannte farbabweisende Substanz auf die Model aufgetragen, was mithilfe des Chassi, einem mit Papp gefülltem Kasten geschieht. Der Papp muss eingetrocknet sein, bevor der Stoff gefärbt werden kann. Dazu wird der Stoff auf ein Trockenreck gespannt. Der Trocknungsvorgang kann bis zu drei Monate dauern. Papp wird u.a. aus Gummi arabicum, weißer Tabakpfeifenasche,

Kupfersulfat und anderen chemischen Substanzen hergestellt. Die genaue Rezeptur wird streng geheim gehalten und ist seit vielen Jahrhunderten überliefert. Nun hängt die Blaufärberin den Stoff in einen Sternreif. Mithilfe eines Flaschenzuges wird der Reif in einen Färbebrunnen, in dem sich die Farbe (Küpe) befindet, eingetaucht. Das Muster bleibt während der Färbung ausgespart (reserviert). Nach dem Färben wird der Papp mit verdünnter Schwefelsäure entfernt. Das Muster erscheint in der weißen Farbe des Stoffes. Zuerst ist es Grün und unter Sauerstoffeinwirkung wird es zum strahlenden Blau. Daher kommt auch das Sprichwort „ein blaues Wunder erleben“. Ein anderes Sprichwort heißt „grün und blau schlagen“. Wenn die Stoffe mittels Flaschenzug aus dem Farbbrunnen hochgezogen werden, haften (kleben) sie eng aneinander und an die Innenseiten kommt kein Sauerstoff. Die Blaufärberin geht nun mit einem Stock zwischen die Bahnen, lockert sie


Das Münsterland und schlägt sie aus. Dann kommt überall der Sauerstoff heran. Sie hat sie von Grün nach Blau geschlagen.

Model Modeln sind von spezialisierten Handwerkern hergestellte Druckstöcke. Ursprünglich bestanden sie aus Buchsbaumholz, aus dem die Muster mit Stemm- und Stecheisen herausgearbeitet wurden. Später benutzte man auch Model, bei denen das Muster aus feinen Messingstiften und Platten besteht, die in Birnbaumholz eingeschlagen wurden. Damit sich das Holz später nicht verzieht, muss es trocken, astfrei und gut abgelagert sein. Anschließend werden die Stifte plan geschliffen, damit ein einwandfreies Druckergebnis entsteht. Grau ist alle Theorie. Um uns ein Bild von dieser alten Handwerkskunst zu machen, besuchten wir die Blaudruckerei von Elke Schlüter in Lüdinghausen. Ihre Blaudruckerei befindet sich in einem Fachwerkhaus aus dem Jahre 1870, nur einige Gehminuten entfernt von der bekannten Burg Vischering. Bevor Elke Schlüter und ihr Ehemann Rolf Bender hier 1986 die Blaudruckerei eröffneten, studierte sie an der Fachhochschule für Gestaltung in Münster. Gleich nach ihrem Studium, das sie als Diplom-Designerin abschloss, machte sie sich auch schon selbstständig. Von 1981 bis 1986 betrieb sie ihre Blaudruckerei in der alten Orangerie des Schlosses Nordkirchen. Elke Schlüter bezeichnet es als Glücksfall, dass sie sich in dieser Zeit selbstständig machte. Es war eine Zeit, in der die Menschen anfingen sich wieder mit Qualität auseinanderzusetzen. Die Zeit der Perlonhemden, Nylonblusen und Kunststofftischdecken neigte sich dem Ende zu. „Wir hatten Glück, dass wir damals auch LandhausMode machten und sehr erfolgreich auch Modeschauen in der Steverhalle in Senden veranstalteten“, erzählt Elke Schlüter. 1986 folgte der Umzug nach Lüdinghausen. Man hatte den Eheleuten das zum Abriss stehende Fachwerkhaus in der Münsterstraße 51 angeboten. Sie sanierten und renovierten dieses alte Haus und ließen es unter Denkmalschutz stellen. Es befindet sich übrigens in unmittelba-

rer Nähe der alten Blaufärbergasse in der Blaufärber Rose bis 1914 hier das Blaufärberhandwerk ausübte. Das Haus verfügt über eine „Wohnfläche“ von 400 m² und über 24 Räume. Hier wird unter einem Dach gearbeitet und gewohnt. Im Haus befinden sich die Druckräume, die Färberei, die Schneiderei und der „Laden“. Wieder hatten die Eheleute Glück, dass das Haus so groß ist, um hier auch zu wohnen und gleichzeitig ein altes Handwerk auszuüben. Ihre Rohware, die Stoffe aus Leinen, bezieht Frau Schlüter aus Belgien. Die Produktion umfasst zur Hälfte Auftragsarbeiten und zur anderen Hälfte Artikel für das Ladengeschäft. Manches Mal kommen aber auch Mütter mit ihren Töchtern, die ihre alte kostbare Wäsche (oft bestickt mit Monogrammen) zeitgemäß umarbeiten lassen wollen, um sie dann ihren Töchtern weiterzugeben, bzw. zu vererben. Für ihre Druckmuster verfügt Elke Schlüter über mehr als 800 Modeln (Druckstöcke). Alle Muster sind durchnummeriert. Sie stammen teilweise aus der Biedermeierzeit. Einige historische Stücke hat sie gar aus Indien. Hergestellt werden in der Blaufärberei Lüdinghausen Textilien für den Wohnbereich, wie Kissenbezüge, Platzdeckchen, Servietten, Tischdecken, Gardinen, Bezüge für Sofas und Eckbänke. Der Werkstattladen von Elke Schlüter wird in einem Münsterland-Reiseführer als „Kleinod der Blaudruckkunst“ beschrieben. Elke Schlüter bedruckt nur pflanzliche Fasern, also Leinen, Halbleinen und Baumwolle, die sie dann nach uralten Rezepten mit Indigo färbt. Qualität und Individualität haben sich durch Mundpropaganda soweit herumgesprochen, dass sich heute über 100 Gruppen mit bis zu 50 Personen je Gruppe jährlich zu Führungen anmelden. Die Führungen werden von ihrem Mann Rolf Bender durchgeführt, der diese je nach Gruppe (z. B. Rotaryclub, Hausfrauenclub, Frauenchor usw.) individuell gestaltet. Je nach Interessenlage überwiegt mal der technische, ein anderes Mal der gestalterische Aspekt. Die Gruppen hatten in der Vergangenheit immer wieder das Bedürfnis, nach den Führungen in ein Lokal einzukehren. Das gestaltete sich mit 50 Gruppenteilnehmern oft schwierig. Wieder

Beim Direktdruck wird die Farbe mit dem Druckstock direkt auf den zuvor gewaschenen weißen Stoff gedruckt.

Der Stoff wird in den Sternreif gehängt und danach in den Färbebrunnen getaucht

war es eine glückliche Fügung, das die Eheleute das alte Haus Kluten, direkt am Klutensee übernehmen konnten. Sie betreiben es nun als „Café Indigo“. Komplett ausgestattet mit Stoffen und Dekorationen aus der Blaufärberei bieten die Räume eine einmalige unverwechselbare Handschrift. Das Café ist heute der ideale Ort um die Besuchergruppen zu verköstigen. Natürlich ist es für jedermann geöffnet und bietet neben selbst gemachten Kuchen eine reichhaltige Speisenkarte. Der schöne Biergarten lockt auch die Badegäste vom Klutensee, Spaziergänger und Radwanderer hierher. Weitere Informationen unter: www.blaudruckerei-luedinghausen.de 65


* Freiwillige Angabe. Mit Nennung stimmen Sie der Zusendung unseres Westfalen Magazin Newsletters zu. Sonstige Adressdaten werden weder gespeichert noch weitergegeben. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Die Auswertung erfolgt durch eine unabhängige Jury. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Weitere Informationen und Bedingungen auf www.Westfalen-Magazin.de.

E-Mail *

_________________________________

PLZ/Ort

Bewertungshilfe 1 = in jeder Hinsicht perfekt 2 = herausragend 3 = über dem Durchschnitt 4 = Durchschnitt 5 = unter dem Durchschnitt 6 = inakzeptabel 0 = Bewertung nicht möglich

Ausstattung/Ambiente:

Preis-/Leistungs-Verhältnis:

www.vollmer-kaffee.de

_________________________________

Straße

_________________________________

Nachname

_________________________________

Vorname

Angebot an Getränken:

Geschmackserlebnis:

Präsentation der Speisen:

Küchenleistung:

www.rohrmeisterei-schwerte.de

_________________________________

Datum des Besuchs

_________________________________

Ort

_________________________________

Restaurant bzw. Landhotel/Gasthof

Angebot an Speisen:

Beratung, Eingehen auf individuelle Wünsche:

Service:

Empfang, Begrüßung: www.vreriksen.de

_________________________________

Jahres bzw. dem Landhotel/Gasthof des Jahres.

gabe auf der Suche nach dem Restaurant des

bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Stimmab-

Sehr verehrter Gast,

Bitte füllen Sie die Bewertungskarte sorgfältig, eigenhändig und vollständig aus! Einsendeschluss ist der 31.07.2011

4. WESTFÄLISCHER GASTRONOMIEPREIS

Bereits zum vierten Mal veranstaltet das Westfalen Magazin diesen beliebten Publikumspreis. Jetzt heißt es für alle Leser und Gäste wieder dabei zu sein auf der Suche nach dem beliebtesten Gasthof und Restaurant in Westfalen. Im letzten Jahr gingen ca. 23 000 Gästebewertungen in der Redaktion ein. Das zeigt die große Beliebtheit und Akzeptanz des Gastronomiepreises. Wenn Sie Glück haben, gehören auch Sie zu den Siegern. Unter allen Einsendern verlosen wir wieder Einladungen zur Gala und einen Aufenthalt für zwei Personen in einem Wellness-Luxushotel. Wir sind gespannt auf welches Haus Ihre Wahl fällt.

Ihre StImme zählt!

Geben Sie Ihre Stimme für den Westfälischen Gastronomiepreis 2011 ab und gewinnen Sie einen von vielen Preisen. Als Hauptgewinn lockt ein Wellness-Aufenthalt mit einer Begleitperson in einem Luxus-Hotel.

Wir danken für die freundliche Unterstützung:

www.hoevels-original.de www.selters.de www.maiworm-olsberg.de

Karte hier abgeben, per Fax an 02306/978-401, unter www.westfalen-magazin.de abstimmen oder mit 0,45 € frankieren.

futec AG Redaktion Westfalen Magazin Cappenberger Straße 84 – 90 44534 Lünen/Westfalen


Das Münsterland

Sterneküche im Druckhaus Da muss schon etwas ganz besonderes passieren, wenn der Inhaber eines mittelständischen Druck und Medienhauses die Produktionshallen seines Unternehmens in ein großes Sternerestaurant verwandelt. Inhaber Andreas Schnieder

A

us wichtigem Anlass hatte Andreas Schnieder 140 Kunden, Lieferanten und Freunde des Druck- und Medienhauses Rademann am 08.04.2011 zu einem großen Empfang mit anschließender Party in sein Unternehmen nach Lüdinghausen eingeladen. Gefeiert wurde die Neuausrichtung des seit 1848 bestehenden Druckhauses mit einem glanzvollen Fest in der für diesen Abend prächtig herausgeputzten Produktionshalle. Beginnen wir am Anfang. Das Druckhaus Rademann wurde 1848 als kleiner

Zeitungsverlag gegründet und expandierte bis in die frühen 1960er Jahre über ein Jahrhundert lang in diesem Geschäftssegment. Die Zeiten änderten sich und die Inhaberfamilie beschloss 1972 den Zeitungsverlag zu verkaufen und sich fortan auf Werbung und die dafür erforderlichen Druckerzeugnisse zu spezialisieren: Broschüren, Kataloge, Zeitschriften und Bücher. Mit dieser Produktpalette war das Druckhaus Rademann bis ca. in das Jahr 2000 sehr erfolgreich. Die Entwicklung blieb nicht stehen und die Kunden verlangten und freuten sich über immer

Auch im Sommer ist der über 200 Jahre alte Gutshof ein lohnendes Ziel für die ganze Familie: Herrliche Wanderungen durch die frühlingsfrischen Wälder, tolle Aussichten auf die „tausend Berge“, Pferdekutschfahrten und ein romantischer Ausklang des Tages vor dem knisternden Kamin in der gemütlichen Bauernstube. Neben den Gästezimmern im Haupthaus bieten wir verschieden große Ferienwohnungen und das „Jagdhäuschen“ zum Wohnen an.

mehr zusätzliche Dienstleitungen, die über das reine Printerzeugnis hinaus gingen. Es war wieder die Zeit gekommen, sich neu zu orientieren, bzw. neu aufzustellen. Der Dienstleistungssektor sollte ein weiterer, wichtiger Unternehmensbereich werden. Seit dem Jahr 2000 firmierte die Druckerei unter dem Namen „Druckund Medienhaus Rademann“. Das Angebot wurde erweitert um die Bereiche Lettershop, Logistik, Callcenter und Database Publishing. Mit diesem Angebot hat man sich einen klaren Wettbewerbsvorteil gegenüber traditionellen Druckereien ge

Astenstraße 24 ∙ 59955 Winterberg-Altastenberg Tel. 0 29 81/80 90 ∙ Fax 0 29 81/80 91 98 berghotel@astenkrone.de ∙ www.astenkrone.de

Hotel Gut Vorwald 57392 Schmallenberg Oberkirchen Tel.: 02975/9661-0 Fax: 02975/9661-19 www.gut-vorwald.de

67


Das Münsterland

sichert. Diese neue Ära dauerte ca. 10 Jahre, in denen man viele neue Kunden hinzugewinnen konnte, die das zusätzliche Produktangebot gerne nutzten. Bei den traditionellen Druckereien hat das große Druckereisterben eingesetzt. Gab es vor 10 Jahren noch ca. 15 000 Druckereien, sind es heute noch etwa 10 000 Druckbetriebe. Die Branche rechnet damit, dass in den nächsten Jahren weitere 3 500 Druckereien schließen müssen. Ein Anzeige_90/83:Layout 20.04.2010 Ende der Entwicklung ist1 noch nicht in

Sicht. Schuld daran sollen hauptsächlich die neuen Medien und vorausschauende Mitbewerber, die rechtzeitig auf modernste Technik gesetzt haben, sein. Bei Rademann in Lüdinghausen war man bei Technik und Kundenservice immer auf der Höhe der Zeit und stellte sich den Herausforderungen. „Kundenzufriedenheit ist unser Motor – und der steht niemals still“, so Geschäftsführer Andreas Schnieder. Das bedeutet, wer mit der Zeit AnzeigeImage.pdf 20:20 Uhr muss Seite 1 gehen will, immer einen Schritt vor-

aus sein. Die Druck- und Medienbranche verändert sich stetig. Wer dauerhaft Bestand und Erfolg haben möchte, muss flexibel und zeitnah reagieren können, immer auf dem neuesten Stand der Technik sein und seinen Kunden zeitgemäße Produkte anbieten. Dieser Anspruch, seinen Kunden immer eine erstklassige Arbeit und besten Service zu bieten, begleitet das Unternehmen seit der Firmengründung im Jahre 1884 auf Schritt und Tritt. Die neuen Medien eroberten in den Folgejahren immer mehr Marktanteile und um nicht abgehängt zu werden, musste und wollte Inhaber Andreas Schnieder das Unternehmen noch einmal neu ausrichten und auf Zukunft programmieren. Schnieder und führende Mitarbeiter bildeten einen Arbeits-bzw. Initiativkreis in den alle Technik, - Markt- und Kundenerfahrungen eingebracht, bewertet und ausgewertet wurden. Herausgekommen ist die konsequente Ausrichtung im Produktions- und Dienstleistungsbereich auf die Kundenanforderungen der Zukunft. Dieses neue Konzept sollte den Kunden nicht in einem gewöhnlichen Rundschrei29.02.2008 12:05:27 ben mitgeteilt oder im kleinen Kreis mit

SCHAUEN SIE DOCH MAL VORBEI! AUCH AUF UNSERER NEUEN INTERNETSEITE C

lädt ein zum

M

Y

CM

MY

CY

Biere erleben. Brauereiführungen und Bierseminare

CMY

K

HOTEL

RESTAURANT CAFE +49(0)29 73 97 11 0 SÜDSTRASSE 6 59889 ESLOHE WENHOLTHAUSEN

W W W

68

.

H A U S

-

H O C H S T E I N

.

D E

Genießen Sie dazu unsere regionale Erlebnisküche á la carte. HÖVELS HAUSBRAUEREI Hoher Wall 5-7 44137 Dortmund T. 0231 91 45 47 - 0 F. 0231 91 45 47 - 25 www.hoevels-hausbrauerei.de

Öffnungszeiten: Sonntag - Donnerstag 11.00 Uhr - 24.00 Uhr Freitag und Samstag 11.00 Uhr - 01.00 Uhr


Fotos: Günther Goldstein, Rademann

Das Münsterland Moderator Oliver Tissot begrüßte die Gäste

einem Glas Sekt am kalten Buffet gefeiert werden. Andreas Schnieder plante die Bekanntgabe mit einem Paukenschlag. Natürlich sollte der neue Anspruch sich auch in einem neuen Logo wiederfinden, das an diesem Tag vorgestellt wurde.

Ein neuer Zeitabschnitt der Firmengeschichte - „Rademann Print und Business Partner“ 140 Kunden, Partner und Freunde sollten gemeinsam die Neuausrichtung des Unternehmens und das neue Logo feiern. Schon die Einladungskarten waren etwas ganz Besonderes, sie deuteten durch beigefügte Stoffservietten schon auf die Zeit des Genießens hin. Schon Tage vorher wurde die Druckerei auf Hochglanz gebracht. Das neue Logo wurde außen montiert, aber noch verhüllt. Schnieder engagierte eine Eventmanagerin und einen Sternekoch. Es sollte alles sein – außer gewöhnlich. Eine Bühne wurde aufgebaut und in der Druckerei sah man große runde Tische mit schweren Kerzenleuchtern

und Hussen-bewährten Stühlen. Ab 16.00 Uhr begann die Party zu steigen. Die geladenen Gäste wurden bereits am Eingang von netten Servicedamen und dem bekannten Sommelier Benno Wurster mit einem Willkommens-Aperitif (Grüner Veltiner Frizzante) begrüßt. Kommen wir zum kalten Buffet. Von wegen, ab jetzt gab es ganz großes Kino. Der Sternekoch, Fernsehkoch und Buchautor Björn Freitag aus Dorsten, war mit seinem Team angereist um hier ganz groß aufzukochen. Mit einer kleinen Verspätung (von ca. 1 Stunde) begrüßte der Wortakrobat und Moderator Oliver Tissot die Gäste. Der „wortgewaltige Schnelldenker“ (Nürnberger Nachrichten) führte von nun an durch den Abend. Jetzt war es an der Zeit, das Andreas Schnieder die Neuausrichtung des Unternehmens und die Vorstellung des neuen Logos offiziell bekannt gab, bzw. enthüllte. Zwischenzeitlich waren die Gäste natürlich schon gespannt, was sie an diesem Abend kulinarisch erwartete. Björn Freitag überraschte mit einem 10-Gänge-AmuseBouche-Menü und Benno Wurster mit erstklassischen deutschen und franzö-

sischen Weinen sowie einem Churchill’s Reserve Port zu Abschluss. Für die Feinschmecker möchte ich nur 3 – 4 Gänge herausgreifen, damit man sich vorstellen kann, was Andreas Schnieder seinen Gästen da auftischen ließ. Es begann mit Flusskrebssalat mit Dill-Aioli und Cumin Croûtons, Tartar vom Weideochsen mit Kapern Air und Rucolapesto, Sauerbraten vom Schwäbisch-Hällischen Schwein mit Sauerkirschjus und warmer Ziegenkäse mit Feigenconfit und Brioche. Das waren nur vier der zehn Gänge. Die Gäste genossen sichtlich zufrieden, bis zum Abschluss Bitterschokolade mit einem Churchill’s Reserve Port gereicht wurde. Die Vorstellung von „Rademann Print und Business Partner“ begann mit einem Paukenschlag und einem GenießerMenü aus der Sterneküche. Aber da eine Produktionshalle nun mal kein Sternerestaurant ist, müssen sich alle Kunden, Freunde und Geschäftspartner von Andreas Schnieder wohl weitere zehn Jahre bis zum nächsten „Paukenschlag“ gedulden. Schön war’s Gerhard Besler

Erleben, entspannen, mit Freuden genießen. RESTAURANT & HOTEL AN DER MARINA RÜNTHE

Genießen Sie die kulinarischen Spezialiäten und ein kühles Getränk auf unserer Terrasse. Die hell und freundlich gestalteten Hotelzimmer garantieren Ihnen eine komfortable und ruhige Übernachtung im außergewöhnlichen Umfeld des Yachthafens. Der Skippertreff für Events aller Art bietet Ihnen Platz für bis zu 100 Personen.

Hotel Menge – seit sieben Generationen ein gepflegtes Hotel mit exzellenter Küche.

Hafenweg 4 59192 Bergkamen-Rünthe Telefon: 02389 / 92592-0 Telefax: 02389 / 92592-50 www.neumanns-nautilus.de

Wer hier als Gast eintritt, wird die Vorzüge genießen, die ein traditionell geführtes Haus zu bieten hat – Qualität, Persönlichkeit und das Gefühl, gut aufgehoben zu sein.

Genießen Sie sommerliche Köstlichkeiten auf unserer schönen Gartenterrasse.

Hotel Menge an der Schlacht Ruhrstraße 60 · 59821 Arnsberg Telefon (02931) 5252-0 · www.hotel-menge.de

69


Das Münsterland

Der Bakenhof

Herzliche Gastlichkeit im Münsterland

Jürgen und Tristan Twent verkosten einen „Ursprung 2009“ aus der Pfalz

D

er Bakenhof befindet sich in zentrumnaher aber ruhiger Lage zu Münster, inmitten einer grünen Umgebung. Im Jahre 1981 haben Jürgen und Gertrud Twent das Haus in zweiter Generation von ihren Eltern als Restaurant übernommen. Im Jahre 2000 kam ein Hotelanbau mit 20 komfortablen Zimmern hinzu. Im Bakenhof genießen Sie ein angenehmes Ambiente in heller, lichter Architektur mit südlichem Flair. Das Hotel-Restaurant Bakenhof ist heute ein beliebtes Ziel für Geschäftsleute aus der Umgebung und auf der Durchreise, für die vielen Stammgäste und für Radfahrer auf Erkundungstour durch das Münsterland. Das Restaurant wird auch gerne von den Dozenten und Professoren der nahegelegenen Universität Münster besucht. Radfahrer steigen gerne hier ab, um eine Rast einzulegen. Kleine Tagungen oder Seminare in ruhiger und entspannter Atmosphäre sind ebenfalls beliebt. Urlaubsgäste unternehmen von hier aus gerne Spaziergänge zum nahegelegenen Aasee, oder einen Besichtigungs- und Einkaufsbummel in das nahegelegene Münster. Einen guten Ruf genießt das Restaurant mit seiner Gourmetküche. Die Restaurantbesucher sind in der Regel Gäste, die eine gehobene Küche und einen guten Tropfen zu schätzen wissen. Die Einrichtung des Restaurants kann man als rustikal-elegant bezeichnen. Sie wird ergänzt durch liebevoll zusammengestellte Dekorationen aus Unikaten. Dies alles und ein aufmerksamer und kompetenter Service 70

machen das Speisen im Bakenhof zu einem Ort, an dem man mit allen Sinnen genießen kann. In der Frischeküche finden vorwiegend saisonale, regionale und südländische Produkte verarbeitet. So kommt der Spargel vom Bäcker’s Erdbeer- und Spargelhof aus Münster. Die fangfrischen Forellen aus der näheren Umgebung. Der Loup de mer kommt natürlich nicht von hier, ist aber von ausgezeichneter Frische und Qualität. Für Gäste, die gerne in ihrer Mittagspause das Restaurant besuchen, wird ein preiswerter Mittagstisch angeboten, der für 13,90 Euro immer aus einer Vorspeise und einem Hauptgang besteht. Am Abend gibt es dann die Abendkarte mit den Feinschmeckerangeboten des Küchenchefs. Das Getränkeangebot ist in diesem Haus traditionell weinlastig. Für das Weinangebot im Hause ist Gertrud Twent verantwortlich. Bevorzugt werden deutsche Weine aus den Regionen Baden, Nahe und Rheinhessen. Zu den ca. 200 Positionen gehören aber auch alte Bordeaux Weine, Burgunder und Sancerre. Jeder Weinliebhaber und vor allem jede Sommelière und jeder Sommelier wissen, dass zu einem guten Tropfen Wein auch ein gutes Mineralwasser gehört. Genau wie die Weinempfehlung, kommt auch die Empfehlung für das passende Mineralwasser von Gertrud Twent. So wird z. B. zum Weißburgunder SELTERS Leicht gereicht, zu kraftvollen und körperreichen Weiß- und Rotweinen empfiehlt sie SELTERS Naturell und zu

milden Rebsorten wie Gutedel, Silvaner, Grauburgunder und edelsüßen Weinen passt am besten SELTERS Classic. Original SELTERS steigert das Genusserlebnis und bewahrt selbst feinste Geschmacksnuancen bester Weine. Verkostet werden die von Gertrud Twent eingekauften Weine im Bakenhof gerne gemeinsam von Jürgen Twent und Sohn Tristan. Eingangs haben wir erwähnt, dass der Bakenhof in zweiter Generation von Jürgen und Gertrud Twent geführt wird. Mit Schwiegertochter Ramona und ihrem Sohn Tristan, er ist gelernter Koch, steht bereits die dritte Generation in den Startlöchern. Während Ramona ihrer Schwiegermutter in allen Bereichen eine zuverlässige und engagierte Assistentin ist, ist Sohn Tristan zurzeit noch auf der Wanderschaft und kehrt im nächsten Jahr in den Bakenhof zurück. In der Zwischenzeit wurde der Bakenhof nach einem Brand im Dezember 2010 komplett renoviert und wird noch einmal um 20 Zimmer erweitert. Im Rahmen dieser Arbeiten kommt mit Tristans Bistro ein neuer Gastronomiebereich mit junger frischer Küche hinzu, in dem auch kleine Gerichte angeboten werden. Tristan Twent wird im nächsten Jahr von seinen Wanderjahren in den elterlichen Betrieb zurückkehren und für das Bistro verantwortlich sein. Die Fertigstellung der Bauarbeiten mit Hotelerweiterung und Bistro ist für August diesen Jahres geplant. Weitere Informationen unter: www.bakenhof.de

Fotos: Bakenhof, futec AG/Gerhard Besler

Im Herzen des Münsterlandes gibt es seit dem 18. Jahrhundert den Bakenhof. Zu seinem Namen kam das Haus, weil es sich in den Zeiten der kleinen Fürstentümer um eine der unzähligen Zollstationen (Bake = Sichtzeichen, Grenzzeichen) handelte.


Das Münsterland

Münster (Westfalen)

Beslers historische Städtereise Beginnt man einen Bericht über Münster zu schreiben, weiß man gar nicht, wo man anfangen und wo man aufhören soll. Auf alle Fälle ist der zur Verfügung stehende Platz in diesem Magazin viel zu kurz, sodass man viele Themen nur kurz anreißen kann. Um Ihnen einige schöne, einige interessante und einige bedeutsame Plätze zu zeigen, habe ich mich mit Wolfgang Deckenbrock verabredet, der sich in Münster auskennt wie kaum ein anderer. Er betreibt seit 50 Jahren gemeinsam mit seiner Frau Gerda das Restaurant „Deckenbrocks – Kleiner Kiepenkerl“ am Spiekerhof in der Innenstadt von Münster.

Der Kreativkai bei Sonnenaufgang

M

ünster kann auf eine sehr lange Geschichte zurückblicken, deren Ursprünge bis auf das sechste Jahrhundert und auf die sächsische Siedlung Mimigernaford zurückgehen, die sich auf dem Gebiet des heutigen Domplatzes befand. Im Jahre 793 gründete der Missionar Liudger an der münsterschen Aa ein Kloster (lat. Monasterium), was der späteren Stadt Münster ihren Namen gab. Im Jahre 805 wurde Liudger zum ersten Bischof von Münster er-

Wolfgang und Gerda Deckenbrock

nannt. Im Jahre 1648 fand in Münster ein Ereignis von internationalem Rang statt. Im heute historischen Rathaussaal wurde der westfälische Friede besiegelt, der den Dreißigjährigen Krieg (1618 – 1648) beendete. Damit wurde Münster schlagartig in ganz Europa bekannt. Geschichtsinteressierten Lesern ist wohl die ganze spannende Stadtgeschichte bekannt, ansonsten auch nachzulesen unter wikipedia.de. Heute ist Münster eine Großstadt, Sitz der Bezirksregierung, Bischofssitz, Uni-

versitätsstadt mit ca. 50 000 Studenten und Dienstleistungszentrum (mehr als 80  % aller sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten arbeiten im Dienstleistungssektor). Im Stadtgebiet gibt es gleich mehrere Schlösser, alte Kirchen und viele historische Gebäude, einen Zoo, den Aasee und die historische Innenstadt, rund um den Prinzipalmarkt. Münster hat (2009) ca. 285 000 Einwohner und wohl noch einmal so viele Fahrräder (500 000 lt. Münster-

Lange Straße 99 44532 Lünen Tel.: 02306 - 202 11-0 Fax.: 02306 - 202 11-31 info@bauverein.de www.bauverein.de

71


Das Münsterland

Gasthaus Stuhlmacher

Das Rathaus vor dem Prinzipalmarkt

Lambertikirche

Marketing). Münster gilt aber auch bundesweit als Klau-Hochburg für Fahrräder. Auf 100 000 Einwohner kommen rund 1 900 Fahrraddiebstähle pro Jahr. Jedes Jahr strömen hundertausende Besucher in die Stadt. Offiziellen Quellen zur Folge besuchten im Jahre 2008 ca. 514 000 Touristen Münster. Vor dem historischen Rathaus sieht man oft Besuchergruppen aus Asien, hört aber beim Gang über den Prinzipalmarkt auch überdurchschnittlich viel holländische Wortfetzen. Sie ist halt liebenswert diese Stadt und wird darum gerne von Menschen aus den Nachbarstädten und von Menschen aus der ganzen Welt besucht. Seit 2004 darf sich Münster als lebens-

werteteste Stadt der Welt (Internationaler LivCom-Award 2004 in der Kategorie Städte von 200 000 – 750 000 Einwohner) bezeichnen. Um uns bei diesen vielen städtebaulichen Attraktionen, die Münster zu bieten hat, nicht zu verzetteln, hat mir Wolfgang Deckenbrock einen Tourenplan vorgeschlagen. Wir beginnen mit dem Hafen von Münster und seinem Kreativkai. Münsters Stadthafen hat sich von einem Güterumschlagplatz mit annähernd 1,3 Millionen Tonnen und 4 300 Schiffen im Jahre 1962 bis auf nur noch 63 000 Tonnen im Jahre 2009 zurückentwickelt. Heute ist es vor allem der Kreativkai, der

zwar keine Schiffe, aber viele Menschen in den Hafen lockt. Die Mischung aus umgebauten Speicherhäusern und moderner Architektur macht den besonderen Reiz von Münsters Stadthafen aus. Der Getreidespeicher II avancierte z. B. zum Kunsthaus mit über 30 Künstlerateliers. Ansonsten haben sich hier viele KreativUnternehmungen angesiedelt: Werbeagenturen, Verlage und Architekturbüros. Die Gastronomie zieht besonders die jüngere Generation von Kneipen, Bar und Restaurantbesuchern an. Sie ist mal stylish, mal trendy und manchmal auch nur etwas anders. Da ist z. B. das Heaven, mit seinem aufgeschütteten Sandstrand, Palmen, Liegestühlen und natürlich auch sei-

Gastlichkeit mit Tradition seit 1890

Das weitbekannte Gasthaus neben dem Rathaus am Prinzipalmarkt in Münster

Hugo im Dahl SPEZIALITÄTEN-RESTAURANT

Ob traditionell oder international – genießen Sie die frische Küche bei Stuhlmacher.

Nehmen Sie Platz in unserem kleinen Restaurant und fühlen Sie sich wohl. Auch auf unserer schönen Terrasse können Sie ungestört entspannen und genießen. Prinzipalmarkt 6/7 48143 Münster Telefon: 0251 44877 www.gasthaus-stuhlmacher.de info@gasthaus-stuhlmacher.de

72

Nordick-Dahlweg 7 · 59387 Ascheberg-Herbern Telefon 02599.98903 · www.Hugo-im-Dahl.de


Fotos: Dietmar Wirlitsch, Ralf Emmerich, futec AG/Gerhard Besler

Das Münsterland

Aasee mit Gastronomie an den „Aaseeterrassen“

Wolfgang Deckenbrock (links) und seine Frau Gerda (rechts) mit „Tatort“-Hauptkommissar Frank Thiel (Axel Prahl, 2. v. r.) Gerichtsmedizinerin Silke Haller (Christine Urspruch, unten) und Rechtsmediziner Prof. Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers, 2. v. l.),

nen Longdrinks. Das Heaven ist aber auch ein pulsierender Club und ein schickes Restaurant. Mögen Sie Live-Jazz, dann ist der Hot Jazz Club genau das Richtige. Von der Promenade zahlreicher Cafés und Restaurants genießt der Besucher den direkten Blick auf den Flechtheimspeicher mit dem alten Hafenkran. Mit dem Taxi geht es dann zum fürstbischöfliche Residenzschloss in der Innenstadt. Das in den Jahren 1767 bis 1787 von Conrad Schlaun im Barockstil erbaute Gebäude, diente dem vorletzten Fürstbischof Maximilian Friedrich von Königsegg-Rothenfels als Amtssitz. Das Schloss ist aus dem hier vorherrschenden Baumberger Sandstein erbaut. Seit 1954 beherbergt es den Hauptsitz der Universität von Münster. Alljährlich findet vor dem Schloss das Open-Air-Stadtfest „Münster verwöhnt“ statt. Ein Gourmetfestival

mit großem kulinarischen und kulturellem Angebot. Vom Schlossplatz aus erreicht man in wenigen Gehminuten die zentrale Innenstadt. In der Salzstraße 38 befindet sich der Erbdrostenhof. Der dreiflügelige Adelshof ist ebenfalls ein Meisterwerk des berühmten Barock-Baumeisters Johann Conrad Schlaun, der von Erbdroste Adolf Heidenreich Freiherr Droste zu Vischering 1753 in Auftrag gegeben wurde. Prunkstück des Erbdrostenhofes ist der Festsaal. Hier finden oft Konzerte und Festivals statt. Im Schloss sind auch das westfälische Museumsamt und das westfälische Amt für Denkmalpflege beheimatet. Bemerkenswert ist der Erbdrostenhof besonders durch seine repräsentative Gestaltung auf dem engen Dreiecksgrundstück in der zentralen Innenstadt. Von hier aus sind es nur wenige Schritte bis zum Spiekerhof. Hier befindet

sich der Brunnen mit dem KiepenkerlStandbild sowie die beiden Restaurants „Großer Kiepenkerl“ und „Deckenbrock Kleiner Kiepenkerl“. Der Kleine Kiepenkerl gilt als Münsters gute Stube. Vom Spiekerhof blickt man auf die Arkaden, unter denen sich viele bekannte und auch exklusive Geschäfte befinden. Nur einige Meter weiter auf der linken Seite steht die 1375 erbaute mächtige Lambertikirche. Sie bildet den nördlichen Abschluss des Prinzpalmarktes. Ihr Bau wurde durch Kaufleute der Stadt finanziert und galt als Gegengründung zum übermächtigen Paulus Dom. Bekannt über Münster hinaus wurde sie vor allem auch durch die drei Körbe über der Turmuhr, in denen die Leichname der drei Wiedertäufer Jan van Leiden, Bernd Krechting und Bernd Knipperdolling nach deren Hinrichtung zur Schau gestellt wurden. Weiter geht

Deckenbrock

Kleiner Kiepenkerl

Die feine Adresse, seit über 50 Jahren.

Gute westfälische Küche seit 1607 Öffnungszeiten: 12.00 bis 24.00 Uhr Kein Ruhetag Alter Steinweg 37 48143 Münster Telefon 0251 / 45595 www.gasthaus-leve.de

SOMMERGENÜSSE Ob klein oder fein, den Sommer mit ausgewogenen regionalen Produkten bei uns genießen. Spiekerhof 47 · 48143 Münster/Westfalen Tel.: 0251 43416 · Fax: 0251 43417 · www.kleiner-kiepenkerl.de

73


Das Münsterland

Impressum Das Westfalen Magazin erscheint viermal im Jahr im futec Verlag und online unter www.Westfalen-Magazin.de Herausgeber:

Gerhard Besler

Gesamtherstellung:

Allwetterzoo Münster

es nun unter den Arkaden den Prinzipalmarkt hinauf bis zum Gasthaus Stuhlmacher auf deren Terrasse viele Münster Besucher nach ihrem Bummel durch die Innenstadt gerne eine Rast einlegen, sich mit einem Stuhlmacher Lagerbier erfrischen und dem regen Treiben auf dem Prinzipalmarkt zusehen. Stuhlmacher ist ein weithin bekanntes Traditionsgasthaus, in dem viele Stammtische, studentische Verbindungen und Vereine ihr zu Hause haben. Gleich nebenan befindet sich der Ratskeller und das historische Rathaus, in dem wie bereits eingangs erwähnt der westfälische Friede von Münster und Osnabrück besiegelt wurde. Vom Rathaus aus blicken Sie auf den Domplatz. Gehen Sie ein paar Schritte die kleine Straße „Am Michaelisplatz“ hoch, stehen Sie bereits mitten auf dem Domplatz mit seinem mächtigen und berühmten Paulus Dom. Auf diesem Platz finden auch die Wochenmärkte statt. Des Abends wird der Dom mit Scheinwerfern illuminiert (angestrahlt). Hier beschließen wir nun unseren Stadtrundgang durch die Innenstadt, wohl wissend Ihnen nur einige wenige der vielen Attraktionen von Münster vorgestellt zu haben, aber auch außerhalb des Zentrums hat die Stadt viel zu bieten. Wir kehren zurück in den Kleinen Kiepenkerl und beschließen mit einem Spargelessen den sonnigen Stadtrundgang mit unserem Stadtführer Wolfgang Deckenbrock. Verlässt man die Innenstadt mit dem PKW in südwestlicher Richtung, um zum Allwetterzoo zu gelangen, liegt auf der rechten Seite der Aasee. Der See ist künstlich angelegt, hat eine Fläche von 42 Hektar und ist 2,3 Kilometer lang. Am Aasee gibt es zwei kleine Bootshäfen mit Gas­ tronomie und die Aaseeterrassen. Direkt am See liegen aber auch das MühlenhofFreilichtmuseum, der Allwetterzoo, das Naturkundemuseum mit Planetarium, 74

futec AG Cappenberger Straße 84 – 90 44534 Lünen

Tel.-Durchwahlen: Redaktion: Abos: Anzeigen: Fax:

(02306) 978-403 (02306) 978-405 (02306) 978-402 (02306) 978-401

E-Mail: kontakt@Westfalen-Magazin.de

Der Erbdrostenhof

das Westfälische Pferdemuseum. Der Wasserbus „Professor Landois“ fährt vom Aasee aus direkt in den Zoo. Im Sommer finden auf dem See auch Ruder- und Segelregatten statt. Im Jahr 2009 wurde der Aaseepark als schönster Park Europas ausgezeichnet, nachdem er 2008 bereits zum schönsten Park Deutschlands gewählt wurde. Bundesweite Berühmtheit erlangte der Aasee 2006, als der schwarze Schwan Petra sich in ein Tretboot in Schwanengestalt verliebte und nachdem das Tretboot im Winter aus dem Wasser geholt wurde, hier sogar überwinterte. Anhand dieser kurzen Städtereise können Sie leicht ermessen, dass man hier zeitlich in ein paar Stunden nicht allzu viel zu sehen bekommt. Da bietet es sich an, in einem der guten Hotels der Innenstadt oder auch etwas außerhalb in einem der Schlosshotels für ein paar Tage zu übernachten, um Münster von seinen schönsten Seiten zu erleben. Zum Hotel Kaiserhof und seinem Gourmetrestaurant Gabriels können Sie direkt mit dem Zug anreisen. Fürstlich übernachten in einem Schlosshotel können Sie z. B. im Schloss Wilkinghege oder im Parkhotel Schloss Hohenfeld und natürlich in vielen schönen Hotels und Pensionen der Innenstadt oder Landgasthöfen. Münster ist eine Stadt, um Urlaub zu machen, für uns Westfalen und für viele Menschen aus der ganzen Welt. Sie ist buchstäblich „Welt offen“. Gerhard Besler

Verlagsleitung, Anzeigenleitung:

Marcus A. Besler

Vertrieb:

futec AG über Bahnhofsbuchhandel und Pressefachhandel

Druck:

Rademann, Lüdinghausen

Chef-Redaktion:

Gerhard Besler

Berater und Studioküche: Stefan Manier Gasthaus Stromberg und Westfalen Institut Titelfoto: Gerhard Besler Innenhafen Duisburg Bildnachweis: siehe Angaben, sowie: NiDerLander, Smileu (fotolia.com) Bankverbindung: Postbank Dortmund Kto: 750 365 464 BLZ: 440 100 46 ISSN-Nr.: 1867-3449 Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos besteht keine Haftung. Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages. Eine Verwertung der urheberrechtlich geschützten Zeitung und aller in ihr enthaltenen Beiträge, Abbildungen und Einschaltungen ist ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urheberrechtsgesetz nichts anderes ergibt. Insbesondere ist eine Einspeicherung oder Verarbeitung der auch in elektronischer Form vertriebenen Zeitung in Datenbanksysteme ohne Zustimmung des Verlages unzulässig. Gedruckt in Deutschland, auf chlorfreiem Papier. Sollten Sie diese Zeitung unaufgefordert erhalten haben, so handelt es sich um ein kostenloses Belegexemplar. Sie haben keine Rücksende-, Aufbewahrungs- oder Zahlungsverpflichtung. Sollten Sie keine weiteren Exemplare wünschen, teilen Sie uns dies bitte kurz mit.

Das Westfalen Magazin erhalten Sie an über 300 Stellen in der Region. Darunter sind die Pressefachhändler mit dem blauen Globus, der Bahnhofsbuchhandel und ausgewählte Restaurants. Direkt bestellen können Sie das Magazin unter www.shop.Westfalen-Magazin.de


B E R E I TS Z U K A I S E R S Z E I T E N , A LS WELLNESS NOCH SOMMERFRISCHE H I E S S , G A LT DA S H OT E L D E I M A N N A LS E I N E E R ST E A D R E S S E F Ü R G E S U N D E E R H O L U N G I M SA U E R LA N D . H E U T E , G U T 12 5 J A H R E S PÄT E R , V E R WÖ H N T DA S RO M A N T I K- U N D W E L L N E S S H OT E L S E I N E A N S P R U C H S VO L L E N G Ä ST E M I T F I R ST- C LA S S G A ST L I C H K E I T – E I N G E B E T T E T I N E I N E N W E I T LÄ U F I G E N H OT E L- KO M P L E X M I T E X K L U S I V E M S PA U N D 18 - L O C H - P A N O R M A - G O L F P L AT Z N U R 5 0 0 M E N T F E R N T.

W E ST FA L E N G O U R M E T F E ST I VA L-WO C H E VO M 19 . B I S 2 5 . S E P T E M B E R 2 011, M I T D E N G A ST KÖ C H E N C H R I STO P H E R W I L B R A N D , H E R B E R T B RO C K E L , G E O RG M A U S H AG E N , M O D J G A N E I C K H O F F - G O U DA R Z I U N D W E R N E R LA N G BA U E R .

ROMANTIK- & WELLNESSHOTEL DEIMANN · 57392 SCHMALLENBERG-WINKHAUSEN TELEFON 02975/81-0 · WWW.DEIMANN.DE


Vorschau

Am 31.08.2011 erscheint unsere Herbstausgabe, u. a. mit folgenden Themen: • Beslers historische Städtereise Lünen Zusammen mit dem obersten Wirtschaftsförderer Michael Sponholz ist Gerhard Besler in der alten Hansestadt Lünen um die Häuser gezogen. Historische Innenstadt, die Lippe, Strukturwandel, neue Technologien, das Lüner Ufo, das Kinofest, das Drachenfest und die Gastronomie spielen bei dieser Städtereise die Hauptrolle.

Die perfekte Komposition aus vier Edelmalzen und bestem Hopfen. Gebraut nach dem Original-Maischverfahren von 1893 in der Hövels Hausbrauerei.

• Herbstliches Menü im Restaurant Stockey

Alles Gute für den Gaumen!

Feine deutsche Küche haben sich die Inhaber des Lüner Restaurants Stockey auf die Fahne geschrieben. Besonders leichte und die erlesenen Fischgerichte und Krustentiere haben es ihnen angetan. Seit 25 Jahren sind sie ein Aushängeschild der Lüner Gastronomie. Genießen Sie nachfolgendes Menü im neuen Restaurantgarten. Für den kulinarischen Start in den Herbst kocht Küchenchef Elmar Becker: • Heimatliche Wildkräuter mit Kalbstartar • Hummer mit Kartoffelrisotto, Kaiserschoten und Parmesansauce • Trilogie von süßen Früchten der Saison • Unsere Revierclubs

Fußball im Revier ist Kult. Manche Vereine können auf eine über 100-jährige Geschichte zurückblicken. Fast alle Traditionsclubs haben eine bewegte Geschichte inklusive Auf- und Abstiegen hinter sich. Wir wollen für Sie hinter die Kulissen schauen und auch herausfinden, wo es die beste Stadion-Bratwurst gibt.

Hövels verführt die Sinne.

www.vreriksen.de www.hoevels-original.de

Das offizielle Bier der Sommelier-Union Deutschland e.V.


Zum Heraustrennen

Zum Heraustrennen


Das Sommermenü zum Heraustrennen

Vorspeise Spargelparfait

mit Tartar, Croustillant und Rahmeis von Flusskrebsen und Liebstöckelsalat Zutaten für 4 Personen Spargelparfait 250 g weißer Spargel 250 g grüner Spargel 500 ml Spargelfond 40 g Butter 10 Blatt Gelatine 100 g geschlagene Sahne Salz, Zucker Tartar 12 Stck mittelgroße Flusskrebsschwänze 2 Stck Eschalotten 1 Stck Gurke Zitronenabrieb Zitronenöl Salz, Zucker, weißer Pfeffer Cognac, etwas Schmand Croustillant 12 Stck mittelgroße Flusskrebsschwänze Kataifi-Teig Flusskrebs-Rahmeis 1 l Flusskrebsfond 300 ml Sahne Salz, Zucker, Cognac Liebstöckelsalat Liebstöckel, Radicchio Lollo Rosso, Frisée Spargelessig

Zum Heraustrennen

Hilfsmittel Pacojet-Behälter

Zubereitung Spargelparfait Den weißen und grünen Spargel schälen. In Stücke schneiden und in zwei getrennten Töpfen mit jeweils 250 ml Spargelfond, 20 g Butter, Salz und Zucker köcheln lassen. Den garen weißen Spargel mit dem Fond in einen Mixer geben und fein mixen. Die eingeweichte Gelatine (5 Blatt) in die warme Spargelmasse geben und kühl stellen. Wenn die Masse kalt ist und langsam anzieht, 50 g geschlagene Sahne unterheben. Verfahren Sie mit dem grünen Spargel ebenso. Nun beide Massen abwechselnd in kleinen Ringen oder Formen schichten. Tartar Flusskrebsschwänze, Eschalotten und Gurke in feine Würfel schneiden. Zitronenabrieb fein hacken. Alles mit etwas Schmand mischen und mit Salz, Zucker, weißem Pfeffer, Zitronenöl und Cognac abschmecken. Croustillant Die Flusskrebsschwänze mit dem Kataifi-Teig umwickeln und kurz vor dem Anrichten in heißem Fett ausbacken. Flusskrebs-Rahmeis 1 Liter Flusskrebsfond auf die Hälfte einreduzieren. Sahne dazugeben. Mit Salz, Zucker und Cognac abschmecken. In einen Pacojet-Behälter füllen und 12 Stunden durchfrieren. Liebstöckelsalat Liebstöckel, Radicchio, Lollo Rosso und Frisée zupfen und vor dem Anrichten mit Spargelessig besprühen.

hauptgang

Dessert

Roulade von Kalbsfilet und Morcheln

Gepfeffertes Joghurtsorbet

im Nudelblatt pochiert auf Blumenkohl mit geräucherter Gänsestopfleber, Madeirajus

Zutaten für 4 Personen Roulade 400 g schieres Kalbsfilet 3 EL Butterschmalz 150 g Morcheln 20 g blanchierte Würfelchen von Karotte, Lauch und Sellerie 8 Stck blanchierte Spinatblätter 2 Stck Eschalotten, Salz, Pfeffer

Zubereitung Geflügelfarce: Poulardenbrust und Gänseleber würfeln und kaltstellen. Mit kalter Sahne, dem Ei und den Gewürzen in einen Cutter geben und eine glatte Masse herstellen. Diese wieder kaltstellen. Die erkaltete Masse durch ein feines Sieb streichen und mit Sherry abschmecken.

Geflügelfarce 150 g Poulardenbrust 40 g Gänsestopfleber 150 g Sahne 1 Stck Ei, 2 cl Sherry

Roulade: Das Kalbsfilet in etwas Butterschmalz von allen Seiten anbraten und beiseitestellen. Die Morcheln würfeln und in Butter anbraten. Ebenfalls beiseitestellen. Die Eschalotten separat in Butter anschwitzen, mit Salz und Pfeffer würzen, in einem Sieb abtropfen und erkalten lassen. Die Morcheln, Eschalotten und Gemüsewürfel unter die Geflügelfarce mischen.

Nudelteig 300 g Mehl 240 g Pastamehl 315 g Vollei 10 g Salz 1 EL weiche Butter 8 Stck Spinatblätter

Nudelteig II: Den Nudelteig zu einer dünnen, rechteckigen Platte (15 x 20 cm) aufrollen und blanchieren. Die Teigplatte trocken tupfen und mit der Geflügelfarce bestreichen. Das Kalbsfilet in die Spinatblätter einrollen und auf das eingestrichene Nudelblatt legen und gut eindrehen. Die Roulade stramm in gebutterte Aluminiumfolie wickeln und bei 75 °C ca. 30 Minuten pochieren.

Madeirajus 2 l Kalbsjus Madeira, Salz, Pfeffer, Zucker Gänsestopfleber pro Person zwei Gänsestopfleberwürfel (1,5 cm × 1,5 cm) Buchenspäne Blumenkohl 1 Kopf Blumenkohl 3 Stck mittelgroße, geschälte und gewürfelte Kartoffeln 200 ml Brühe, 200 ml Sahne 1 Zweig Thymian, Muskat 2 EL Crème fraîche 50 g geschlagene Sahne

Nudelteig I: Spinat mit den Eiern mixen. Alle Zutaten in einer Küchenmaschine mit Knethaken zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Abgedeckt drei Stunden kühlstellen.

Madeirajus: Den Kalbsjus auf die Hälfte einreduzieren und mit Madeira, Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Geräucherte Gänsestopfleber: Die Buchenspäne in einen Topf mit Deckel erhitzen. Die Stopfleber auf ein Gitter setzen, in den Topf geben und mit dem Deckel verschließen. Nach fünf Minuten ist die Gänsestopfleber fertig. Blumenkohl: Den Blumenkohl in kleine Röschen putzen und mit den Kartoffelwürfeln in Butter anschwitzen. Mit der Brühe ablöschen und die Sahne dazugeben. Den Thymianzweig dazugeben und das Ganze weich kochen, bis die Flüssigkeit fast verdampft ist. Den Thymian entfernen, Blumenkohl und Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und mit Creme frâiche und geschlagener Sahne verfeinern. Blumenkohlmasse auf dem Teller anrichten. Darauf eine Scheibe Kalbsfilet legen, die geräucherte Stopfleber danebensetzen und die Madeirajus angießen.

mit Erdbeere und Waldmeister

Zutaten für 4 Personen Sorbet 500 g Joghurt 600 ml Mineralwasser 200 g Zucker 100 g Glukose 6 Stck Rosa Beeren 10 Stck Langer Pfeffer 6 Blatt Gelatine etwas Limettenschale und Limettensaft Waldmeistergelee 150 ml Waldmeistersirup 300 ml Apfelsaft 4 Blatt Gelatine Zucker etwas Limettensaft Gepfefferte Joghurtcreme 400 g Joghurt 3 Blatt Gelatine 2 Stck Langer Pfeffer 3 Stck Rosa Beeren 100 g geschlagene Sahne Puderzucker etwas Limettenschale und Limettensaft Waldmeisterzucker für Chips 60 g Isomaltzucker 60 g Haushaltszucker 10 ml Waldmeistersirup Feiner Erdbeersalat aus ganzen Erdbeeren 250 g frische, reife Erdbeeren Puderzucker Limettensaft

Zubereitung Sorbet: Rosa Beeren und Langen Pfeffer mörsern. Wasser, Zucker, Glukose mit dem Pfeffer kurz aufkochen. Gelatine in kaltem Wasser einweichen, ausdrücken und in das Wasser geben. Den Joghurt einmixen und mit Limettensaft und geriebener Limettenschale abschmecken. Die Masse in der Eismaschine frosten oder in einen Pacojet-Behälter füllen und einfrieren. Waldmeistergelee: Gelatine einweichen und auflösen. Apfelsaft und Sirup mischen und mit Zucker und Limettensaft abschmecken. Die Gelatine einrühren und kaltstellen. Gepfefferte Joghurtcreme: Langer Pfeffer und Rosa Beeren fein mörsern und in den Joghurt rühren. Mit Puderzucker, Limettensaft und etwas Abrieb von der Limettenschale abschmecken. Gelatine einweichen und auflösen. Unter den Joghurt rühren und danach die steifgeschlagene Sahne unterheben. Waldmeisterzucker für Chips: Isomaltzucker und Haushaltszucker mischen. Mit dem Sirup in einem Topf schmelzen lassen, ohne das die Masse karamellisiert; so lange bis nur noch kleine Blasen aufsteigen. Die heiße Masse auf Backpapier gießen und erkalten lassen. Die kalte Masse im Mixer fein pürieren und in kleinen runden Scheiben zu 3 cm Durchmesser auf ein Blech mit Silpatmatten legen. Im Ofen bei 140 °C schmelzen lassen. Herausnehmen und erkalten lassen. Feiner Erdbeersalat aus ganzen Erdbeeren: Erdbeeren waschen und in feine Würfel schneiden. Mit Puderzucker und Limettensaft abschmecken. Als Dekoration: frischer Waldmeister und geriebener Langer Pfeffer. Anrichten: Die Törtchen: Gleich großen Ring nehmen wie bei dem Zuckerring. Als Erstes: Etwas von dem Waldmeistergelee einfüllen und anziehen lassen. Als Zweites: Etwas von der Joghurtcreme einfüllen und einziehen lassen. Als Drittes: Etwas von dem Erdbeergelee einfüllen und anziehen lassen. À la minute: Den Ring abziehen und den Zuckerring darüber setzen. Dahinein etwas Erdbeersalat und oben drauf als Deko frischer Waldmeister. Die restlichen Gelees durch eine Kartoffelpresse drücken und als Streifen nebeneinander an das Türmchen legen. Darauf zwei schöne Nocken Joghurt Sorbet setzen und je einen Waldmeisterchip einstecken. Oberhalb und unterhalb etwas von dem Erdbeerblättersalat setzen und mit Erdbeervinaigrette nappieren. Mit einer Muskatreibe etwas Langen Pfeffer darüber reiben.

Westfalen Magazin - Sommerausgabe 2011  

Westfalen ist eine aufstrebende Region mit hohen touristischen, kulturellen und gastronomischen Qualitäten. Das Westfalen Magazin zeigt dies...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you