Page 1

MONATLICH & KOSTENLOS • ANZEIGEN-HOTLINE 0331.2000 659 • WWW.FRIEDRICH-ZEITSCHRIFT.DE • 12.2014 • 05. JAHRGANG

I PPS  T &    e n  Termi egion

Foto Benjamin Reissing

eR für Di

»Mit Vertrauen fängt alles an.« Jan Plewka im Gespräch

s n e z r e H e m r ä W

Obdachlos im Winter Ein Betroffener erzählt Was ziehe ich an? Worauf man bei Festtagsmode achten sollte

Cover fotografiert bei

www.spsg.de


OSKA Lindenstraße 50 Potsdam T 0331 8709 3992

ed i to r i a l

Mo bis Fr 11 – 19 Uhr Samstag 10 – 18 Uhr

Liebe Leserinnen und Leser, Freunde und Partner,

potsdam.oska.com

Wenn es draußen wahlweise grau oder schwarz ist, der Wind pfeift und die Gehsteige überfrieren, ziehen sich die Menschen in ihre geheizten Stuben zurück. Wo es aber an warmer Zuflucht mangelt, da bedarf es HERZENSWÄRME. Das gilt ganzjährig und in jedem nur denkbaren Zusammenhang, aber ganz besonders im Winter ist das wichtig, lebenswichtig mitunter. In einer Zeit des Mangels müssen alle zusammenhalten. Es gilt, auch jene nicht zu vergessen, die ohnehin schon nicht an jenem Leben teilhaben können, das die Mehrheit als normal ansieht. Ja, viele stürzen sich in Jahresendstress und Konsumrausch. Aber glücklicherweise nutzen einige den Datumswechsel auch zum Innehalten und Resümieren. Wir haben einen ehemaligen Obdachlosen getroffen, der uns seine Geschichte erzählt (Seite 10). Wie jeder auf ganz einfache Weise wohnungslosen Menschen helfen kann, erfahren sich auf Seite 12. Auch bei Krankheiten hilft Zuwendung und Nähe. Am 1. Dezember wird wieder der Welt-Aids-Tag begangen, der einerseits daran erinnert, dass die schwere Immunschwächekrankheit noch immer grassiert, andererseits dafür wirbt, HIV-Infizierte nicht auszuschließen, sondern ihnen zu helfen und sie ansonsten ebenso »normal« zu behandeln wie jeden anderen auch (Seite 47). Natürlich widmen wir uns auch den Dezember-Festtagen. Auf Seite 8 finden Sie den zweiten Teil unserer Geschenketipps. Und anderenorts natürlich alles, was vor, an und nach Weihnachten und an Silvester so los ist. Neben unseren beliebten Serien erzählen wir auch wieder besondere Geschichten und weisen auf Bemerkenswertes hin. So stellen wir Ihnen etwa die App »Wo sie ruhen« vor, mit der Sie virtuelle und tatsächliche Friedhofstouren zu Grabstätten bekannter Menschen unternehmen können (Seite 28) und trommeln für die große RAF-Schau im Deutschen Historischen Museum (Seite 31). Wir wünschen Ihnen erholsame Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Kommen Sie gut durch den Monat! Ihr

10

 - Team

nsHerzrem wä e

31

8


Cover

Making Of

nsHerzrem wä e

W

ahre Herzenswärme bewies unser Covermodel Mandy Wisniewski, Inhaberin von ›Jetzt und Immer‹, den Läden für Braut-und Festtagsmoden. Hier findet man außer traumhaften Brautkleidern auch festliche Outfits für Weihnachten, Silvester oder den ›Big Bang Ball‹ (6. Dezember in der Schinkelhalle). Beim Shooting am Ruinenberg posierte die 36-Jährige im eleganten Abendkleid und ließ sich die Kälte nicht anmerken. Später plauderte friedrich mit ihr bei einem heißen Tee über schöne Kleider, Schuhe und Schmuck.

friedrich: Wie haben Sie sich beim Shooting gefühlt? Mandy Wisniewski: Da ich bisher noch kein Shooting hatte, war ich natürlich sehr aufgeregt. Es war wirklich sehr kalt, aber ich habe mich dennoch wohlgefühlt. Stylistin Melina Nithack hat sich um mein Make-up gekümmert und mir ab und zu die Jacke übergeworfen. Aber auch das friedrichTeam war sehr nett. Alles in allem eine tolle Erfahrung. Wie sind Sie zur Braut- und Festtagsmode gekommen? Nach der Familiengründung war es immer schwieriger, in meinem alten Job als Tierarzthelferin zu arbeiten. Eines Tages hatte ich einen Traum, in dem ich einen Brautladen eröffnete. Dieser Traum hat mich nicht mehr losgelassen. Ich beschäftigte mich danach intensiv mit dem Thema Brautmoden und Selbständigkeit. Nach einer guten Unternehmensberatung bekam ich die Möglichkeit, die beiden traditionellen Braut- und Abendmodengeschäfte am Sterncenter zu kaufen. So startete mein neues Lebensprojekt. Was ist wichtig beim Abendkleid, auch im Zusammenhang mit Farben? Im Gegensatz zur Sommermode mit fließenden Stoffen wie Chiffon, werden im Winter eher Satin und Taft für private Dinnerparties oder Bälle getragen. Farben wie Petrol, Koralle, aber auch verschiedene Rottöne sind die Trendfarben. Das »kleine Schwarze« ist ein Klassiker und darf in keinem Kleiderschrank fehlen. Worauf legen Sie bei der Beratung wert? Wichtig ist, dass man sich nicht verkleidet fühlt. Wer keine Modelmaße hat, sollte auf den Schnitt achten. Die A-Linie ist besonders zu empfehlen, aber auch die Zweiteileroptik. Ein Corsagenkleid betont die schöne Taille. Welchen Schmuck trägt man zu welchem Kleid? Grundsätzlich gilt: je tiefer das Dekolleté und je mehr Applikationen an einem Kleid sind, umso dezenter sollte der Schmuck sein. Auch hier gilt: weniger ist mehr. Welche Schuhe? Winter-High-Heels gibt es nicht. Da müssen wir Frauen einfach durch. Die Schuhe müssen immer zur Handtasche passen. Ausgewählte Schuhe für Frauen und Männer kann man auch bei uns finden. Insbesondere Herrenlackschuhe von ›Wilvorst‹. Was sollte man zum ›Big Bang Ball‹ anziehen: kurz oder lang? Ich werde das Kleid vom Shooting anziehen. Es ist eine Party mit Stil. Jeder sollte das tragen, worin er sich wohlfühlt und was für ihn selbst »Stil« bedeutet. Zu sexy wäre hier unpassend. Wer bei uns ein Kleid für den Ball kauft, bekommt zehn Prozent Rabatt. Wir führen eine Kleider-Liste. Alle Outfits, die für diesen Abend gekauft werden, sind hier notiert. Falls dieses Kleid bereits gekauft wurde, weisen wir darauf hin. Ein doppeltes Lottchen wird so vermieden. Jetzt & Immer Braut- und Festtagsmoden Gerlachstraße 29–35 14480 Potsdam T (0331) 600 57 52 www.facebook.com/jetztundimmer

Übrigens: Auf Seite 44 finden Sie in dieser friedrich-Ausgabe einen kleinen Knigge für Herrenfesttagsmode – in Zusammenarbeit mit Mandy Wisniewski.

FOTOS Benjamin Reissing


I n h a lt Lebensgefühl

Foto Sven Sindt

06 Schönes Ding ›grünzeugs‹ 08 Geschenkideen Ein friedrich-Special TITELTHEMA 10 Der Milchtrinker vom Bahnhof Zoo Die Geschichte eines Obdachlosen 13 Aufmerksamkeit kann Leben retten Obdachlosigkeit im Winter 14 Vielen Dank für die Blumen Neujahrsgrüße an friedrich

»Mit Vertrauen fängt alles an ...« Jan Plewka im Gespräch

Lebenswelt

Wirtschaftsleben

16 Kurz & Gut Kultur und Freizeit

36 Kurz & Gut Bildung und Wirtschaft 37 Seien Sie versichert ... (12) Pflegestärkungsgesetz 38 Alles was Recht ist Schulische Förderung

POTSDAM 18 Nikolaisaal Potsdam im Dezember 19 Where are the snows of yesteryear Eine »Schaufensterausstellung« 20 Kurz und Gut Der Kurzfilmtag 2014 20 Hier spielt die Musik! Bühnenprojekt für Jugendliche 21 Wir sehen uns im Kino! Exklusive Silvesterpremieren 22 Leben im Weltkulturerbe (11) Braukunst im Neuen Garten 23 Der Erbschleicher (11) Ratespiel für Entdecker 24 Schiffbauergasse im Dezember INTERVIEW 26 »Mit Vertrauen fängt alles an ...« Jan Plewka im Gespräch BERLIN 28 Rio Reiser die letzte Ehre erweisen App führt zu besonderen Grabstätten 29 Bach als Ballett Weihnachtsoratorium im Berliner Dom KUNST 30 Kunst & Ausstellungen im Dezember 31 RAF – Terroristische Gewalt Ausstellung im Dt. Historischen Museum 32 Rezensionen 35 Kinostarts

26

Familienleben 40 Kurz & Gut Familie 42 Ein Fest der Stimmen Der Aus-Freude-Singen-Chor 42 Neues von der Märchenhexe Das Märchenrätsel des rbb 43 Buch-Tipps für Kinder & Eltern 44 Was ziehe ich wann an? Ein Festtagsmoden-Knigge

Lebenswandel 46 Schanze frei in Bad Freienwalde! Deutschlands nördlichste Skispringer 47 Schleife zeigen! Der Welt-Aids-Tag am 1. Dezember 48 Schön war‘s Ein Rückblick 49 Veranstaltungskalender 49 Wiederkehrende Veranstaltungen 52 Termine für Dezember 63 Gewinnspiele 64 Adressen 66 Zu guter Letzt friedrich backt: Weihnachtskekse

Nicht vergessen ... Am 29. Dezember erscheint die nächste Ausgabe von friedrich. Anzeigen schalten: T (0331) 2000 659 oder per E-Mail an anzeige@friedrich-zeitschrift.de Veranstaltungstermine mitteilen: termin@friedrich-zeitschrift.de >>> Redaktions- & Anzeigenschluss für das Januar-Heft ist der 12. Dezember 2014.


Ding

schönes

 Schönes Ding LEbensgefühl

6

Frisch und lecker:

Lieferservice ›grünzeugs‹

W

er vom ungesunden Pizzaservice die Nase voll hat und auf gesündere Kost umsteigen möchte, der ist bei ›grünzeugs Potsdam‹ genau richtig. Neben leckersten Salatkreationen werden hier unter anderem Wraps, Salat-Sandwiches, Suppen, frische Smoothies und Säfte geliefert. Die Geschäftsführer der Filiale, Daniel Bischoff und Pavlo Cerr, sind nicht von ungefähr bei der gesunden Küche gelandet. »Pavlo und ich kennen uns seit vielen Jahren. Wir haben gemeinsam bei BMW im Motorradwerk Berlin gearbeitet und hatten schon länger die Idee, etwas Gemeinsames zu starten. Ich hatte starkes Übergewicht und meine Ernährung komplett umgestellt auf frische und gesunde Kost. So habe ich bereits viele Kilo abgenommen. Durch Pavlo bin ich zum Sport gekommen. Wir haben täglich im Satori Fitness Club in Babelsberg trainiert und uns wurde klar, dass wir etwas mit gesunder Ernährung machen wollen«, so Bischoff. Gesagt, getan! Die beiden Männer entdeckten das Franchise-Unternehmen ›grünzeugs‹ und wussten sofort: das ist ihr Ding. Im März war es dann so weit und der Traum wurde Realität. Ihre Idee war es, nicht nur einen Standort zu eröffnen, wo es frisches und wertvolles Essen gibt. Vielmehr ist ihre die erste von fünf ›grünzeugs‹-Filialen, die ausschließlich einen Lieferservice anbietet. Frische und Qualität haben absolute Priorität, denn Cerr und Bischoff möchten nur hochwertige Ware ausliefern. Konservierungsmittel und Geschmacksverstärker sind hier Fremdwörter. Der Kunde kann sich seinen Salat online selbst zusammenstellen: vom Blattwerk über Extras wie Sprossen, Sonnenblumenkerne

oder getrocknete Tomaten, bis hin zu Pinienkernen, Walnüssen, Mango, Kapern und vielen weiteren Angeboten. Sehr beliebt sind auch die ›grünzeugs-Bakys‹. Das sind frische Backkartoffeln in verschiedensten Varianten – klassisch mit Kräuterquark oder mit Hirtenkäse, Minischnitzeln, Hähnchenbrust oder Räucherlachs mit leckerem Beiwerk aus Kräutern und Gemüsen. Die Preise sind trotz hoher Qualität sehr fair. Das haben auch viele Firmen erkannt, die hier ihren täglichen Mittagstisch bestellen. Aber auch Privatveranstaltungen mit einem großen Personenkreis können frisch beliefert werden. »Erst kürzlich haben wir ein Meeting mit achtzig Leuten beliefert. Unsere Wraps und Schüttelsalate kamen bei den Gästen besonders gut an«, sagt Daniel Bischoff. Bereut haben die Potsdamer Jungunternehmer nicht, dass sie das schmutzige Werkzeug gegen Küchenmesser und Brett getauscht haben. Beide sind sich einig: Wer gesund isst und sich ausreichend bewegt, leistet einen wichtigen Beitrag zur eigenen Lebensqualität. [Eyleen Beetlewood]

Mitglieder von ›Kieser Training‹ in Potsdam erhalten bei ›grünzeugs‹ einen Rabatt von zehn Prozent. Neukunden, die im friedrich auf ›grünzeugs‹ aufmerksam geworden sind, erhalten bei Angabe in Ihrer Bestellung einen ›Green Smoothie‹ gratis dazu.

Näheres unter: potsdam.gruenzeugs.com

Öffnungszeiten: Montag–Freitag: 9.30–20 Uhr Sonn- und Feiertag: 16–21 Uhr grünzeugs Potsdam GbR Daniel Bischoff & Pavlo Cerr Lotte-Pulewka-Straße 22 14473 Potsdam T (0331) 74 09 32 70 oder (0331) 74 09 32 71 F (0331) 74 09 32 72 lieferservice.potsdam@gruenzeugs.com


Lebensgefühl

Foto Karime Benzakour, BENZKI.COM

Foto Daniel Schneider

Foto CEDRICSCHANZE

7

›My Postcard‹

Die Postkarte von heute

J

eder kennt das Problem mit den Postkarten im Urlaub. Man möchte Familie und Freunden gern einen Gruß aus dem Urlaub senden, aber ist nur wenige Tage vor Ort und hat einfach keine Zeit Postkarten zu kaufen, zu schreiben und dann noch zur Post zu bringen. Oder man hat im schlechtesten Fall ein paar Zeilen geschrieben, aber die Karten kommen niemals oder erst Wochen später beim Empfänger an. Das ist dann natürlich besonders ärgerlich, aber mit der neuen Smartphone-App ›MyPostcard‹ kann das alles nicht mehr passieren. Die App ermöglicht es, mit dem eigenen Smartphone echte Postkarten zu verschicken, die der Empfänger wenige Tage später im Briekasten hat – und das ganz ohne Anmeldung. Man kann private Bilder aus seinem Fotoalbum oder ›Instagram‹-Account verwenden und einen Text mit bis zu 450 Zeichen für die Rückseite verfassen. Dann einfach die Empfängeradresse eintragen und schon gehen die individuellen Urlaubsgrüße auf die Reise. Natürlich kann man so auch Weihnachts- oder Neujahrsgrüße versenden. Jede Postkarte kostet 1,99 Euro, kann in jedes Land verschickt und bequem mit ›PayPal‹ bezahlt werden. [cr] Erste Postkarte gratis! Einfach ein kostenloses ›MyPostcard‹-Kundenkonto erstellen und die erste Postkarte geschenkt bekommen. Dazu muss man sich die kostenlose App im ›App Store‹ oder im ›Google Play Store‹ herunterladen und sich registrieren oder mit dem persönlichen ›Facebook‹-Account einloggen. Danach erhält man sofort eine Gutschrift im Wert einer Postkarte.

So funktioniert’s: ›› Postkarten-Style auswählen ›› Fotos aus Kamera, Fotoalbum oder ›Instagram‹ hochladen ›› Rahmen auswählen und individualisieren ›› Grußtext und Empfängeradresse eingeben ›› Bezahlen und versenden Ein besonderes Extra – Die persönlichen Motive können in vier verschiedenen Styles verschickt werden: Klassische Postkarte: Ein individuelles Bild mit bis zu zehn unterschiedlichen Rahmen Trio-Collage: Drei quadratische Bilder mit weißem oder schwarzem Rahmen Multi-Collage: Sechs quadratische Bilder mit weißem oder schwarzem Rahmen Instant Style: Postkarte im ›Polaroid‹-Look mit weißem oder schwarzem Rahmen


LEbensgefĂźhl

friedrichs

GespĂźr fĂźr Weihnachten Die groSSe friedrich -GeschenkeSeite Teil II

2

1 3

4

5

6

MONATLICH & KOSTENLOS t"/;&*(&/)05-*/&t888'3*&%3*$);&*54$)3*'5%&t  t  +")3("/( KOSTENLOSt"/;&*(&/)05-*/&t888'3*&%3*$);&*54$)3*'5%&tt+")3("/( KOSTENLOSt"/;&*(&/)05-*/&t888'3*&%3*$);&*54$)3*'5%&t t"/;&*(&/)05-*/&t888'3*&%3*$);&*54$)3*'5%&t t t +")3("/(

Die sind ja abgefahren! MONATLIC

H & KOSTENLO

St"/;&*(

&/)05-*/

&

t88

8'3*&%3*

$);&*54$

)3*'5%&t

5-mal fahren und das 6. Mal sparen.

t

+")3(

"/(

Aj

TERMI

NE &

DIE FĂœR

Gilt im VBB

Foto #FOKBNJO3FJTTJOH

FĂźr 5 genutzte Brandenburg-Berlin-Tickets bekommen Sie das 6. geschenkt.

Brandenbur 1 Tag ganz Brandenburg

Vom 1. April bis 31. Dezember 2014 fĂźnf Brandenburg-Berlin-Tickets sammeln, einschicken und ein neues Ticket geschenkt bekommen. Nur solange der Vorrat reicht. Mehr Informationen unter www.bahn.de/brandenburg

und Berlin.

in:

Foto Benjamin

Reissing

Die Bahn macht mobil.

DR_DB_Regio_6fuer5_AZ_210x297_Friedrich_001Seitex1von1 1

R CHE FRIS D WIN

17.03.14 17:31

COVER FOTOGRA

1

2

3

Ba TERMINE

FĂœR DIE

& TIPP

S

REGION

TIPPS

N REGIO

APPLAUS! JUNGES DESIGN AUS POTSDAM

E GOLDEN ZEITEN

LĂœCKE MUT ZUR RT THEMATISIE ESTIVAL UME ›LOCALIZE‚-F INDENDE FREIRĂ„ SCHW RUHM WEGE ZUM TLER URGER KĂœNS ‚ BRANDENB IN MUSIC WEEK ›BERL AUF DER D DER JUGEN STIMME DĂœRFEN EHNJĂ„HRIGE EN AUCH SECHZ N LANDTAG WĂ„HL DEN NEUE

ÂťMAN WIRD MIT DER ZEIT WENIGER VERKOPFT.ÂŤ SVEN REGENER IM GESPRĂ„CH

7

MODE & LIFESTYLE DIE TRENDS FĂœR DIESEN HERBST

FIERT BEI

4

5

6

7

8


? G N U N N E K R E H Ü R F S BRUSTKREB ! N E H E S G E W T T A T S N E L H IN F Ü H

Regina Halmich, Sportlerin fotografiert von Margaretha Olschewski, www.margo-photo.com

PARTNER:


TITELTHEMA LEbensgefühl

10

nsHerzrem wä e

Der Milchtrinker vom Bahnhof Zoo

Woher bekomme ich sauberes Wasser? Wo kann ich schlafen ohne zu erfrieren? Wer auf der StraSSe überleben will, muss existentielle Fragen beantworten. Ein ehemaliger Berliner Obdachloser zeigt die Orte, die ihm das Überleben ermöglicht haben. Von Peter Degener (Text) und Claudia Jonov (Fotos) Der alte Berliner Westen hat sich herausgeputzt. Der hell strahlende Turm des Luxushotels ›Waldorf Astoria‹ überragt seit Kurzem die Ruine der Gedächtniskirche und zeigt den Aufschwung der Charlottenburger »City West« an. Selbst der Bahnhof Zoologischer Garten hat sein Image verbessert. Christiane F. und ihre heroinsüchtigen Freunde sind verschwunden. Doch wer an der Rückseite des Bahnhofs »Zoo« entlang läuft, erkennt ein altes Problem: Obdachlosigkeit. »Wenn das hier nach Pisse stinkt, liegt das nicht an den Obdachlosen! Wir schlafen ja hier und erleichtern uns deshalb woanders«, korrigiert Dieter Bichler das Klischee vom »Pennerklo« hinter dem Bahnhof Zoo. Der Mann ist eine Erscheinung aus Jeans: Eine saubere dunkelblaue

Jacke, darunter ein hellblaues Hemd, das aus seiner ebenfalls blauen Hose hängt. Er trägt Halbglatze und Vollbart, die langen Haare am Hinterkopf sind zurückgekämmt. Aus seiner Hosentasche hängt eine Kette. Daran sichert er nicht die Brieftasche, sondern seinen Wohnungsschlüssel. Mit Sonnenbrille und selbstgestopfter Zigarette im Gesicht erzählt der 45-Jährige vom kalten Winter vor zwei Jahren, als er selbst obdachlos war. Er lebte allerdings nicht allein auf der Straße, sondern in einer Gruppe. Sieben Männer und Frauen, darunter Berliner und auch Ortsfremde wie er einer war. Sie fanden sich am Zoo und blieben zusammen, um gemeinsam den Alltag auf der Straße zu bewältigen. »Jeden Tag sind wir von hier zum Adenauerplatz gezogen. Manchmal sogar zwei Mal«, erzählt Bichler. Auf dem etwa dreieinhalb Kilometer langen Weg über die Kantstraße und den Kurfürstendamm organisierten sich die Sieben, was sie zum Überleben brauchten. »Als Obdachloser ist es gar nicht leicht an Wasser zu kommen«, sagt Bichler. Doch in einem äußerlich heruntergekommenen Parkhaus fanden sie einen frei zugänglichen Wasserhahn, der drei Dingen diente: zum Durst löschen, zur Körperhygiene und zum Waschen der Kleidung. Wenn das Wetter es erlaubte, trockneten sie die Wäsche auf einer Wiese an der S-Bahn-Trasse. Dieter Bichler spricht geradeaus, wie man es von einem Berliner Obdachlosen erwartet. Doch manche seiner Gedanken passen nicht in dieses Bild. Mit dem Satz »Der Mensch sollte immer Mensch sein« kritisiert er jene, die die Polizei rufen, wenn sie sich von Obdachlosen belästigt fühlen. Bichler ist belesen. Der studierte Historiker und gelernte Steinsetzer verlor im Herbst 2012 seine Wohnung in einer thüringischen Kleinstadt. Er war arbeitslos, zahlte aber Miete. Doch sein Vermieter wollte ihn loswerden, stellte Strom, Wasser und Heizung ab. Bichler wurde lungenkrank und kam ins Krankenhaus. Als er zurückkehrte, hatte der Eigentümer die Fenster zum Hof entfernen lassen. »Ich hatte keine Lust mehr zu kämpfen«, sagt er rückblickend zur Entscheidung, ein neues Leben anzufangen. Ein Leben ohne Wohnung. Er hinterließ seine in 30 Jahren zusammengetragene Bibliothek und verließ mit 220 Euro in der Tasche zu Fuß die Stadt. Zwei Wochen später kam er in Berlin an. »Ich habe nie Drogen genommen oder Alkohol getrunken. Ich trinke Milch, um mein Blut in Ordnung zu halten«, erklärt Bichler. So wurde er schnell als »Milchtrinker« unter den Charlottenburger Obdachlosen bekannt. In seiner Gruppe war er eine Ausnahme. »Drei sind mittlerweile tot«, weiß er. Sie sind am Alkohol zugrunde gegangen. Am Savignyplatz weitet sich die Kantstraße zu einem grünen Ruhe-


11

LEbensgefühl TITELTHEMA Bildungszentrum

Wärme spenden nur die Lüftungsschächte der U-Bahn Eine Stadt – zwei Welten

pol mit Blumenrabatten, Bäumen und vielen Sitzbänken, die in grün berankten Holznischen stehen. Hier ruhte sich die Gruppe gerne aus. »Als Obdachloser sitzt man viel, die Muskeln schwinden und jede Wegstrecke wird unendlich anstrengend«, sagt Bichler. In den Nischen waren sie nicht nur vor Regen, Wind und Schnee geschützt. Auf den besonders langen Bänken mussten sie nicht einmal die Knie anziehen. An den Bushaltestellen auf dem Weg bettelten sie meist. »Da wollen die Leute nämlich, dass man verschwindet«, erklärt Bichler. Das Geld legte die Gruppe für ihre Einkäufe stets zusammen. Aus manchen Supermärkten, in denen sie einkaufen wollten, wurden sie verjagt. Anderswo brachten Mitarbeiter regelmäßig ganze Plastiktüten mit frischen Lebensmitteln, Seife und anderen Hygieneartikeln zu ihnen, die sie nicht bezahlen mussten. Ein Kioskbesitzer gab jedem von ihnen regelmäßig ein paar Euro. Für solche Ausbeute lohnte sich der lange Weg mit den schweren Reisetaschen, in denen sie ihre gesamte Habe bei sich trugen. Geschlafen haben sie in den Foyers von Banken oder in Parkhäusern. Meist aber haben der »Milchtrinker« und seine Gruppe die Nacht wieder auf der Rückseite des Bahnhofs Zoo verbracht, denn dort strömt aus Gittern im Bürgersteig fast die ganze Nacht warme Abluft von der U-Bahn. An diesem Ort kann man auch im kältesten Winter nicht erfrieren. Dafür wird man dort alle vier Stunden von der Polizei geweckt, die auch nachts die Personalien kontrolliert. Rund zehn Wochen waren vergangen, seitdem Bichler in Berlin angekommen war, als ihn einer der Beamten ansprach: »Willst du hier länger leben? Willst du hier sterben?« Bichler sagte nein und der Polizist brachte ihn in die Bahnhofsmission zu einem Sozialarbeiter. »Ich habe diesen Anstoß gebraucht«, sagt Bichler heute. Ein Vier-

teljahr nachdem er seine alte Wohnung verlassen hatte, kam auf diesem Weg in ein Wohnprojekt, fand für über ein Jahr ein dauerhaftes Obdach. Seit einem halben Jahr hat er sogar wieder eine eigene Wohnung. Er bezieht weiter Hartz IV, das er sich mit über zwanzig Stunden ehrenamtlicher Arbeit pro Woche in einem Hilfsprojekt für Obdachlose verdienen will. Trotzdem zieht er seit einigen Wochen wieder regelmäßig vom Bahnhof Zoo die Kantstraße und den Ku‘damm mit einer Gruppe entlang. Auch diese Gruppe besteht aus Berlinern und Ortsfremden gleichermaßen, darunter sind sogar Kinder mit ihren Eltern. Doch es sind keine Schicksalsgenossen von Dieter Bichler, sondern Gäste, die sich nicht nur für die strahlenden Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt, sondern auch für ihre Bewohner interessieren. Als Stadtführer zeigt er ihnen das Berlin der Obdachlosen.

Karriere mit

IHK. DIE WEITERBILDUNG Bildung auf Bachelor-Niveau

Wir qualifizieren Sie zum/zur Gepr. Betriebswirt/-in Gepr. Controller/-in Gepr. Bilanzbuchhalter/-in Gepr. Immobilienfachwirt/-in Gepr. Handelsfachwirt/-in Gepr. Wirtschaftsfachwirt/-in Gepr. Veranstaltungsfachwirt/-in Gepr. Fachkaufmann/-frau für Marketing Gepr. Fachwirt/-in im Gesundheits- und Sozialwesen Hundefachwirt/-in (IHK)

Lehrgänge und Seminare

Regelmäßige Obdachlosen-Touren durch Berlin werden seit zwei Jahren durch den gemeinnützigen Verein ›Stadtsichten‹ organisiert. Im Projekt ›querstadtein‹ zeigen ehemalige Obdachlose die Orte, an denen sie auf der Straße ge- und überlebt haben. Derzeit werden Führungen durch Berlin-Mitte und Berlin-Charlottenburg angeboten. www.querstadtein.org

Handel/Verkauf/ Marketing / Immobilien Tourismus / Eventmanagement Buchhaltung / Rechnungswesen/ Controlling Sprachen /Kommunikation / Medien Absatz- und Freizeitwirtschaft Unterrichtungsverfahren/ Sachkunde

Inhouse-Schulungen und Firmenseminare speziell für Sie konzipiert

Information und Beratung: Bildungszentrum der IHK Potsdam Breite Str. 2 a-c, 14467 Potsdam Tel. 0331/2786-280 E-Mail: bildung@potsdam.ihk.de

www.potsdam.ihk24.de


LEbensgefühl

12

Buntes Weihnachtsprogramm

in den Bahnhofspassagen Potsdam E

in gutes Jahr nach der Neupositionierung und des Einzugs vieler neuer attraktiver Geschäfte in die Bahnhofs-passagen, kann den Besuchern eine komplett vermietete Ladenstraße präsentiert werden, die zum Bummeln und Geschenke kaufen einlädt, egal ob in bar oder mit der centereigenen Gutscheinkarte. Das erste Adventswochenende beginnt mit einer Aktionswoche zum einjährigen Geburtstag von ›Saturn‹. Am 29. und 30. November findet eine große Schminkaktion mit Rudolf dem Rentier statt. Und zusätzlich erhalten Kunden Kreativtipps für den Advent. Das zweite Adventswochenende beginnt mit den schönsten Märchen aus aller Welt. Anschließend kann in der Kreativwerkstatt gebastelt werden. Am Nikolaustag sorgen bezaubernde Wichtel für Furore im Center. An den Abenden erklingt weihnachtliche Musik mit Jazz à la Carte. Am dritten Adventswochenende beginnt der große Geschenke-Einpackservice, direkt neben dem Atrium. Der 13. Dezember lädt dann zum Mitternachtsshopping ein. Feenhafte Stelzenläufer fangen die Besucher ein und entführen sie in die

Vorweihnachtszeit. Musikalisch wird auf das große Höhenfeuerwerk ab ca. 21 Uhr vor den Bahnhofspassagen (Babelsberger Straße) eingestimmt. Die Weihnachtsbar hat von 14 bis 24 Uhr geöffnet und serviert Sekt und Cocktails. Das vierte und letzte Adventswochenende steht im Zeichen von Theater und Unterhaltung. Es beginnt wieder mit dem Märchenkino, gefolgt vom Adventsbasteln und der musikalischen Untermalung zum Abend und Ausklang. Am 20. Dezember wird es mit dem wandelnden Adventskranz originell, wenn der sich unter die Kinder mischt und diese mit viel Charme und Witz animiert. Für die weihnachtliche Stimmung sorgt ›Mister Piano‹ an seinem Christmas-Piano. Am verkaufsoffenen Sonntag werden die Bahnhofspassagen zur Theaterbühne. Das Theater con Coure sorgt mit »viel Herz« für weihnachtliche Stimmung. Sie führen ihr Stück ›Peter und der Wolf‹ auf und sorgen als ›Pettersson und Findus‹ als Walkacts für Unterhaltung. Der vierte Advent klingt noch einmal mit ›Mister Piano‹ und seinem Christmas-Piano aus. [Cindy Rosenberg] Sonderöffnungszeiten im Advent: ab 28. November freitags und samstags bis 21 Uhr geöffnet Samstag, 13. Dezember: Mitternachtsshopping bis 24 Uhr Sonntag, 30. November und 21. Dezember: Verkaufsoffene Sonntage von 13 bis 20 Uhr

AB 10. OKTOBER

EUROJACKPOT ZÜNDET DIE NÄCHSTE STUFE

i HěHERUNDSCHNELLERWACHSENDE+ACKPOTS i NEUE4PIELFORMELAUSUNDAUS

AUCH IM ABO Teilnahmeunterlagen bestellen unter +49 331 6456-666 service@lotto-brandenburg.de www.lotto-brandenburg.de

*Gewinnwahrscheinlichkeit 1. Klasse = 1 : 95.344.200 Teilnahme ab 18 Jahren. Lotterien sind nur ein Spiel – lassen Sie es nicht zur Sucht werden. Beratung zur Glücksspielsucht durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: +49 800 1372700 (kostenfrei und anonym).


LEbensgefühl TITELTHEMA

Foto Daniel Koller

13

nsHerzrem wä e

Aufmerksamkeit kann Leben retten

Obdachlosigkeit im Winter

O

bdachlosigkeit ist aus dem Stadtbild von Großstädten leider kaum wegzudenken. Auch in Potsdam kennt wohl jeder die einschlägigen Orte, an denen gerade im Winter einsame Gestalten kauern, frieren, zu überleben versuchen. In Parkanlagen, auf Bänken, unter Brücken, in Hauseingängen, auf Baustellen und Bahnhöfen. Das Abrutschen in die Obdachlosigkeit kann viele Gründe haben: plötzliche Arbeitslosigkeit, Krankheiten wie Schizophrenie oder Suchterkrankungen gehören ebenso dazu, wie mangelnde Resozialisierung nach einem Gefängnisaufenthalt oder der Tod des Ehepartners. In Berlin gibt es etwa 11 000 Obdachlose, die Mehrzahl von etwa achtzig Prozent ist männlich. Die Folgen der Wohnungslosigkeit sind ebenso vielfältig wie deren Gründe: Unzureichende Ernährung und Hygiene schwächen den Körper. Das Risiko, einer Gewalttat zum Opfer zu fallen, ist signifikant erhöht. Beschaffungskriminalität, um an Geld zu kommen, kann auftreten.

Besonders problematisch ist das Dasein als Wohnungsloser natürlich in der kalten Jahreszeit. Was also tun? Die Obdachlosenhilfen freuen sich über Sachspenden wie warme Jacken, Schlafsäcke und dicke Pullover, natürlich sind auch Geldspenden gern gesehen. Ehrenamtliche Hilfe ist zum Beispiel bei der Tafel möglich. Das AWO Obdachlosenheim am Potsdamer Lerchensteig bietet rund um die Uhr eine Notaufnahme für wohnungslose Personen an. In dringenden Fällen wird übrigens auch der Transport organisiert. In Berlin fährt bereits im zwanzigsten Jahr der Kältebus, dessen Mitarbeiter ihre Hilfe, eine Tasse heißen Tee oder einen warmen Schlafsack anbieten. Bei Bedarf werden Obdachlose aufgenommen und zu einem sicheren Übernachtungsplatz gebracht. Jeder von uns sollte die Augen offen halten. Wenn ein Mensch Hilfe braucht, kann es manchmal mit einem Anruf getan sein – das ist wirklich nicht zu viel verlangt. [Sasse Popp]

Notfall-Telefonnummern: T (0178) 523 58 38 Kältebus Berlin T (0331) 520 692 AWO Obdachlosenheim Potsdam T (0331) 270 58 89 Potsdamer Tafel


Danksagungen

Vielen Dank für die Blumen

Heute kommen hier wieder Kunden, Geschäftspartner und Freunde zu Wort. friedrich bedankt sich für die tollen Botschaften und freut sich sehr über soviel positives Feedback Liebes friedrich-Team, für das kommende Jahr wünschen wir Euch viel Kraft und Erfolg für weitere interessante und innovative Ausgaben. Es Ich wünsche dem friedrich ist jeden Monat eine Freude, die neue viel Erfolg im neuen Jahr und Ausgabe zu lesen! Macht unbedingt weiterhin so tolle Cover! weiter so!!! Asano Nagasato Juliane Oldag Spielerin Turbine Potsdam Shoe‘Jean und Covermodel

Liebes friedrich-Team, vielen Dank für die tolle Zusammenarbeit und Unterstützung in diesem Jahr. Ich wünsche Euch und uns für 2015 ein buntes Kulturprogramm mit viele Veranstaltungen, Konzerten und Festen. Imke Eisenblätter Bürgerbündnis Potsdam

Ich wünsche dem friedrich weiterhin viel Erfolg. Bleibt kreativ und spannend! Ich freue mich auf 2015 mit Euch. Heiko Wentorp Kameramann und Covermodel

Ich bedanke mich für die bisherige angenehme und zuverlässige Geschäftsbeziehung, die natürlich auch weiterhin Bestand haben soll. Damit verbunden die besten Wünsche für das Jahr 2015. Dr. Dirk Barchmann Der friedrich, ein toller Spiegel für Geschäftsführer IVT GmbH Potsdam… alles Gute für´s neue Jahr… weiter so. Andreas Jurisch Streitbörger Speckmann PartGmbB

News, die wirklich interessieren, cooles Layout und mit den wichtigsten Terminen immer up-to-date – so kenne ich »meinen« friedrich. Seit Jahren greife ich zuerst zum Magazin, wenn ich auf der Suche nach Eventtipps und mehr bin. Das hat mich auch als Partner und Kunde überzeugt. Das friedrichTeam macht einen tollen Job, arbeitet professionell und weiß, worauf es ankommt. Macht weiter so und viel Erfolg im nächsten Jahr! Stephan Goericke CEO, iSQI – International Software Quality Institute GmbH

14


15

Danksagungen

Wir wünschen dem friedrich für das ›Jahr des Lichts 2015‹: Viele glänzende Ideen, strahlende Mitarbeiter mit leuchtenden Augen, die für spannende Beiträge brennen. Danke für ein tolles friedrich-Jahr 2014! Ihr bereichert Potsdam sehr mit einem einmaligen Stadtmagazin, das einfach Spaß macht! Dominique Marlene Fraissinet und Philipp Brahmstaedt Brahmstaedts Pâtisserie & Chocolaterie

Lieber friedrich, Fritz ist die Abkürzung von Friedrich – Vielen Dank, daß Ihr so seid, wie mein Patenkind : gesund, schmunzelnd, ausgeglichen, anschmiegsam, nachdenklich und mit intelligentem Blick ... und natürlich NICHT Mainstream. Alles Gute für 2015 ! Aenne Lamprecht Inhaberin Physiotherapie Potsdam

... weiter so 2015! Die Potsdamer Kunst- und Galerieszene braucht Euch! Albert Baake Inhaber Albert Baake GALERIE

Das Team vom BeautyInstitut dankt der Zeitschrift friedrich für die tolle Zusammenarbeit und Unterstützung im Jahr 2014! Wir wünschen allen Lesern besinnliche Festtage und ein glückliches Jahr 2015! Andrea Liebner Kosmetik Liebner

Wir wünschen dem friedrich auch für 2015 die Kraft und das Gespür für spannende Geschichten und faszinierende Bilder aus der Region. Bleibt das fürs Auge, was wir für die Ohren sind: ein verlässlicher Partner für die Menschen in Potsdam und Umgebung. Juliane Adam und Frank Smyrek 89.2 Radio Potsdam Dem gesamten friedrich-Team senden wir unseren allerherzlichsten Dank für die angenehme Zusammenarbeit. Für das kommende Jahr wünschen wir Euch weiterhin viel Erfolg. Macht weiter so… Thomas Akiyama makellos.POTSDAM Optik GmbH

Allen im Team von friedrich danke ich für die gute Zusammenarbeit für die Oktoberausgabe. Es war für mich eine sehr spannende Erfahrung. Für 2015 wünsche ich ALLEN Menschen vor allem Gesundheit! Und wenn es damit hapern sollte, dann sind wir im Rehazentrum Potsdam für sie da. Ben Dieminger RZP Rehazentrum Potsdam GmbH


KURZ & Gut Kultur

Sebastian Pufpaff – ›Warum!‹

KURZ & GUT LEbenswelt

16

Judith Hermann – ›Aller Liebe Anfang‹ Der neue Roman von Judith Hermann ›Aller Liebe Anfang‹ handelt von den Zumutungen der Liebe und der Schutzlosigkeit im Leben. Die renommierte Berliner Autorin wurde für ihre Werke bereits mit zahlreichen Preisen wie dem Kleist-Preis oder dem Friedrich-Hölderlin-Preis ausgezeichnet. In einer klaren, schonungslosen Sprache und irritierend schönen Bildern erzählt Judith Hermann vom Rätsel des Anfangs und Fortgangs der Liebe, vom Einsturz eines sicher geglaubten Lebens. Die Hauptfigur Stella ist verheiratet, sie hat ein Kind und einen Beruf, der sie ausfüllt, sie lebt mit ihrer Familie in einem Haus am Rand der Stadt. Ihr Leben verläuft einfach und friedlich – bis eines Tages ein Fremder vor ihrer Tür steht, ein Mann, den Stella nie zuvor gesehen hat und der dennoch meint, sein Leben habe etwas mit ihrem Leben zu tun. An diesem Mittag beginnt ein Albtraum, der langsam, aber unaufhaltsam eskaliert. > > 2. Dezember ÿ Einlass 19 Uhr ÿ 20 Uhr ÿ Waschhaus Potsdam > > www.waschhaus-potsdam.de

Quasi MOda ››Ich habe die seriöse Schiene ausprobiert, doch der Nachname war stärker und hat mich ziemlich schnell in die Welt des Humors entführt, wo ich endlich ernst genommen werde.‹‹ Er wird als der George Clooney des Kabaretts bezeichnet. Das Publikum gab ihm den Prix Pantheon 2010 und seitdem die anderen Kollegen nicht mehr können, reißt sich sogar das Fernsehen um ihn. Sein Programm ist kein Programm, es ist eine Sichtweise, eine Meinung. Wer verstehen will, dem bleibt manchmal nur die Frage als Antwort, auf all die Fragen dieser Welt. Der Abend fängt irgendwo an und hört irgendwo auf und was dazwischen geschieht, kann man schlecht in Worte fassen. Fragen, die man schon immer fragen wollte und Antworten, die man eigentlich nie hören sollte. > > 5. Dezember ÿ Einlass 19 Uhr ÿ 20 Uhr > > Lindenpark ÿ www.lindenpark.de

Hakke Music Klubn8 Nun klopft der Winter mit lautem Beat an die Tür und man heißt ihn am 13. Dezember im ›Waschhaus Potsdam‹ willkommen, denn die vorweihnachtliche Hakke Music KLUBN8 steht wieder einmal in den Startlöchern. Mit dabei sind z. B. ›Rich vom Dorf‹, ›Polina Play‹ und Leonid Weidemann. Und auch die DJs aus dem Hakke Music-Stab haben sich durch Schnee und Eis gekämpft, um allen musikalisch die Winterdepressionen wegzublasen. > > 13. Dezember ÿ 23 Uhr > > Waschhaus Potsdam > > www.waschhaus-potsdam.de

Seit dem 15. März begrüßt das Berliner Modelabel ›Quasi moda‹ seine Kunden auch in Potsdam. Das Label steht seit 1989 für feminine, farbenfrohe Damenmode mit dem gewissen Etwas. Es zelebriert die Weiblichkeit mit ausgesuchten Stoffen hoher Qualität, Liebe zum Detail und kreiert daraus Mode für die lebenslustige Frau im Hier und Jetzt. In entspannter Atmosphäre und mit kompetenter Beratung findet jeder sein Traumoutfit. Abgerundet wird die Kollektion durch wunderschöne Accessoires, die sich auch ganz hervorragend als Weihnachtsgeschenk anbieten, und einer kleinen Auswahl an ausgesuchten Fashion Labels. >> Öffnungszeiten: Mo 11 bis 18 Uhr & Di bis Sa 11 bis 19 Uhr >> Allee nach Sanssouci 2, Potsdam >> www.quasi-moda-shop.de

Aktuelles Potsdamer Filmgespräch Nr. 218 ›Glückskind‹ wird in Anwesenheit des Regisseurs Michael Verhoeven besprochen: Nichts liegt Hans ferner, als sich um ein Baby zu kümmern. Der allein lebende Arbeitslose übernimmt schon eine ganze Weile für praktisch nichts mehr die Verantwortung. Den Kontakt zur geschiedenen Frau und den Kindern hat er verloren, sein Leben entgleitet ihm zunehmend. Als er aber in einer Mülltonne einen fast leblosen Säugling findet, verändert das sein Leben grundlegend. Er nimmt das kleine Mädchen heimlich zu sich, nennt es Felizia, füttert und pflegt es. Unterstützung bekommt er von seinen iranischen Nachbarn. Das moderne Filmmärchen gleitet nie ins Kitschige ab und überzeugt durch einen herausragenden Hauptdarsteller. >> 16. Dezember ÿ 19 Uhr ÿ Filmmuseum Potsdam ÿ www.filmmuseum-potsdam.de


17

Lebenswelt KURZ & GUT

Klavier-konzerte Mit Ellen Sagradov und Prof. Natalja Gussewa – Die talentierte junge Pianistin und ihre promovierte Lehrerin. Ellen ist am 9. Februar 2006 in Potsdam geboren worden. Sie liebt Musik und spielt sehr gern Klavier. Seit Ihrem 6. Lebensjahr nimmt Ellen an verschiedenen Konzerten teil. Sie interpretiert spieltechnisch schwierige Stücke mit hohem technischen Können und Reife. Mit sieben Jahren hat sie den ersten Preis bei ›Jugend musiziert‹, im Regional-Wettbewerb – Land Brandenburg gewonnen. Ellen ist eine gute Schülerin. Sie besucht die Grundschule im Kirchsteigfeld in Potsdam. Zu ihren weiteren Interessen gehören Ballett und die Leidenschaft, Geschichten und Bilder zu besonders geliebten Musikstücken zu schaffen. Seit einem Jahr ist die russische Pianistin Prof. Natalia Gussewa Ellens Lehrerin, die sie zu einer Meisterschülerin ausbildet. Natalja Gussewa studierte am Moskauer Konservatorium Klavier und Kunstwissenschaften. Nach ihrer Promotion in Moskau erhielt sie ein Engagement an der Moskauer Philharmonie als Solistin und unterrichtete zugleich am Moskauer Konservatorium. Seit 1992 lebt sie in Deutschland. Unter ihren methodischen Anweisungen wurden viele Pianisten zu einer sehr bekannten Größe. Konzertreisen und Meisterkurse führten sie in verschiedene Länder Europas und in die USA. In Kritiken wird nicht nur ihre makellose virtuose Technik gelobt, sondern auch ihr sensibles Klavierempfinden, Ihre Intelligenz und ihr künstlerischer Geschmack sind besonders hervorzuheben. > > 13. Dezember ÿ 16.30 Uhr ÿAWO Kulturhaus Babelsberg ÿ www.kulturhausbabelsberg.de

›jarmarka‹ – Russischer Jahrmarkt Inspiriert von russischer Tradition lädt der ›Treffpunkt Freizeit‹ zum ›Jarmarka‹, einem russischen Weihnachtsmarkt ein. Man kann sich auf einen Nachmittag mit russischen Liedern, phantasievollen Kostümen und Tänzen freuen. Für die Kleinen kommen Väterchen Frost und seine Schneeenkelin vorbeigeschneit und verteilen kleine Weihnachtspäckchen. Auf dem kleinen Markt findet man an den Ständen traditionelles russisches Essen und kleine Geschenke. ÿ 14. Dezember ÿ 15 bis 18 Uhr ÿ Treffpunkt Freizeit ÿ www.treffpunktfreizeit.de

Potsdams gröSSte Silvesterparty 2014 geht zu Ende – es wird dafür gesorgt, dass sowohl bei der Jahresrückschau als auch beim Blick in die Zukunft nur gute und schöne Gedanken aufkommen. Ab 22 Uhr startet die große ›Waschhaus‹-Silvesterparty im und vor dem ›Waschhaus‹. Bei Potsdams größter Silvesterparty darf auf drei Floors gewählt werden, ob man lieber zu Charts und Disco in der Arena, Electro im Kesselhaus oder Rock im Klub seinen Körper in Bewegung setzen möchte. Ein WinterOpenAir-Floor steht für all diejenigen bereit, die sich abkühlen müssen und ist natürlich der beste Ort, um um Mitternacht das grandiose Feuerwerk zu bewundern. Willkommen 2015! > > 31. Dezember ÿ 22 Uhr ÿ Waschhaus Potsdam > > www.waschhaus-potsdam.de


Potsdam LEbenswelt

18

Original und Veredelung ›Die vier Jahreszeiten‹ mit Star-Violinist Daniel Hope

Im Jahre 2008 erhielt Max Richter den Europäischen Filmpreis für seinen Soundtrack zu Ari Folmans spektakulärem Doku-Anime ›Waltz with Bashir‹ über den Libanonkrieg 1982. Für Filme hat der in Deutschland geborene und in England aufgewachsene Komponist schon so manch erinnerungswürdige Tonspur geschaffen. Seine Arbeiten finden sich unter anderem in Feo Aladags ›Die Fremde‹, David Mackenzies ›Perfect Sense‹ und Martin Scorseses ›Shutter Island‹. Seinen künstlerischen Ruf allerdings errang der heute erst 48-Jährige durch seine postmoderne Aktualisierung und Erweiterung der Alten Musik. Er gilt als einer der einflussreichsten Komponisten der letzten zehn Jahre und als Speerspitze der gegenwärtigen Strömung eines neo-klassischen Kompositionsstils. Er verbindet Musiken und Genres des Nun mit Eigensinn und Kubatur der Originalvorlagen. Seine klassische Ausbildung an den renommiertesten Musikhochschulen der Welt veredelt er durch Einflüsse vornehmlich aus Punk und elektronischer Musik. Zu seinen jüngsten Erfolgen zählt die radikale Neubearbeitung von

Antonio Vivaldis ›Die vier Jahreszeiten‹ in Zusammenarbeit mit dem südafrikanisch-britischen Star-Violinisten und Menuhin-Schüler Daniel Hope. Das Anfang des 18. Jahrhunderts entstandene Werk ist ein Evergreen klassischer Musik und gehört zu den kommerziell am hemmungslosesten ausgeschlachteten Kompositionen überhaupt. Manche sagen, es sei »zu Tode geliebt« worden. »Ich dachte mir immer: warum versucht niemand, eine total neue Version zu schreiben?«, erinnert sich Richter. »Egal, ob superschräg oder genauso schön. Warum nicht eine dieser Speed Metal-Bands? Und dann dachte ich: Moment, warum mache ich das nicht einfach selbst?« Gesagt, getan. Voller Respekt vor dem Original reduzierte er den Korpus der Partitur auf die Leitmotive, loopte Klangfolgen und arrangierte sie nach den Maximen seiner postmodern-minimalistischen Musik. Und errang einen Welterfolg. Die Aufnahme mit Hope wurde zum Bestseller. Im Nikolaisaal spielt Daniel Hope persönlich sowohl Vivaldis Original als auch die spektakuläre Neubearbeitung von Max Richter. [Marcel Kirf]

Märchen ohne

Silvester für die ganze Familie!

Worte

»Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist«, wusste schon Victor Hugo. Auf Kompositionen etwa Beethovens reagieren bereits Säuglinge. Gute Musik, es klingt bald wie eine Binsenweisheit, sind vertonte Gefühle. So lassen sich Geschichten ganz ohne Worte erzählen. Phantasie und Empathie malen die Klänge im Kopf aus. Sind die Grundmotive einer Erzählung zudem bekannt – wie es für die meisten Märchen angenommen werden kann – ist diesem Erlebnis sogar noch ein überschaubarer Rahmen gegeben. Mit gleich zwei Weihnachtsklassikern, die für gewöhnlich nur im Opernhaus zu erleben sind, eröffnet der Nikolaisaal im Dezember einem breiten Publikum aller Altersstufen diese Erfahrung: Humperdincks Märchenoper ›Hänsel und Gretel‹ (in einer rein orchestralen, stark gekürzten Konzertsaal-Version) und Tschaikowskys Ballett-Suite ›Schwanensee‹. Es spielt das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt unter Leitung von Lutz de Veer sowie Klaudyna Schulze-Broniewska an der Violine. Moderiert wird die Veranstaltung von rbb-Kulturradio-Redakteur Clemens Goldberg. [mck] Klassik am Sonntag: Märchen ohne Worte Sonntag, 21. Dezember, 16 Uhr

Samstag, 27. Dezember, 20 Uhr Daniel Hope: Vivaldi Recomposed

Wie eine Silvester-Rakete schraubt sich das wahnwitzige Klarinetten-Solo am Beginn von George Gershwins ›Rhapsody in Blue‹ in die Höhe. Was die Farbe Blau mit dieser vor neunzig Jahren entstandenen Musik zu tun hat, weiß bestimmt Stephan Holzapfel, der kurz vorm Jahreswechsel zu einer Spritztour durch die Welt des sinfonischen Jazz einlädt. Bevor sich draußen der Himmel in ein Lichtermeer verwandeln wird, zündet das Filmorchester Babelsberg mit dem Pianisten und Dirigenten Scott Lawton ein tolles musikalisches Feuerwerk im Nikolaisaal – mit »Böllern« aus amerikanischer und russischer Produktion. Der Eintritt für Erwerbslose und ALG-II-Empfänger ist frei. [sr] Silvester-Familienkonzert mit dem Filmorchester Babelsberg Mittwoch, 31. Dezember, 16 Uhr

Nicht verpassen … Tango-tanznacht Samstag, 6. Dezember | 20.30 Uhr Tanzen im Foyer mit dem Ensemble ›¡Sin Duda!‹ Familienweihnachtskonzert: Die weihnachtsgans Auguste Donnerstag, 25. Dezember | 17.00 Uhr Der Kinderbuchklassiker mit Musik von Karim Sebastian Elias The voice in Concert: Tuija Komi Donnerstag, 25. Dezember | 21.00 UHR Jazziger Weihnachtszauber aus Skandinavien www.nikolaisaal.de


19

Lebenswelt POtsdam

Where are the snows of yesteryear »Schaufensterausstellung« in der GutenbergstraSSe

E

ntlang der gesamten Gutenbergstraße in der Potsdamer Innenstadt ist ab dem 29. November (und dann den gesamten Dezember hindurch) eine Kunstinstallation der besonderen Art zu erleben. Unter dem Titel ›Where are the snows of yesteryear‹ zeigt die Potsdamer Künstlerin Patricia Vester in einer »Schaufensterausstellung« rund einhundert Objekte. »Prunksterne« nennt sie ihre gut handgroßen Kunstwerke, die aus alten Uhren, Schmuck und Münzen, kleinen Anhängern, Broschen, Amuletten, aus Glas, Leder und recyceltem Metall bestehen. Jeder Stern erzählt eine eigene Geschichte, hat gewissermaßen eine individuelle Persönlichkeit. Das drückt sich in Namen wie ›Der Traum des Astronauten‹, ›Granny‘s Secret‹ oder ›Grashoppers Delight‹ aus. Die Bestandteile für ihre originellen »Prunksterne« erhielt Patricia Vester von Potsdamer Privatleuten, die ihrem Aufruf folgten, persönlichen Schmuck, Familienerb- und Erinnerungsstücke für die Kunst zu stiften. »Halb Potsdam« habe ihr daraufhin Schmuck geschickt, freut sich Vester. »Mit der Ausstellung will ich dem unreflektierten, kommerzialisierten Weihnachtstreiben in der parallel verlaufenen Brandenburger Straße etwas entgegensetzen«, erklärt sie ihr Konzept. Rund dreißig Läden, Büros und Bistros in der Gutenbergstraße beteiligen sich an ihrer Kunstaktion. Drei bis dreißig Objekte werden in den Schaufenstern der Verkaufsräume gezeigt, so dass man auch nach Ladenschluss entlang dieser temporären Kulturmeile flanieren kann. »Ich möchte die Menschen inspirieren«, erzählt Vester, die »Prunksterne« können aber auch gekauft werden. Ein Teil der Einnahmen aus der Aktion soll für wohltätige Zwecke gespendet werden. [sr] www.wherearethesnows.com

Von der hochwertigen Fliese bis zur Natursteinwanne

N

ach fünfzehn erfolgreichen Geschäftsjahren präsentiert sich die Firma ›Isensee‹ ab sofort in ihren neuen und modernen Showrooms in der Schopenhauer Straße 27. Was einst als normaler Fliesenleger-Betrieb begonnen hat, ist heute ein hochwertiger Anbieter für Servicedienstleistungen rund um das ganze Haus. Der Kunde kann hier nicht nur Bäder planen lassen, die Firma ›Isensee‹ bietet ein enorm großes Repertoire in Sachen Bad, Spa und Sauna. Fast alle Wünsche werden erfüllt: angefangen von der Badewanne aus Marmorstein, die aus einem Stück gehauen wurde und ganze 400 Kilogramm wiegt, über Dampf- oder Trockensaunen, Kamine, hochwertige Fliesen in außergewöhnlichen Designs oder Platten

aus Naturstein, bis hin zu einer Dusche mit musikbeschallten Naturstein-Wänden. »Wir bieten aber nicht nur die Planung und Realisierung neuer Bäder an, auch ein Kunde, der seine Badezimmermöbel in einem Umbau integriert haben möchte, ist bei uns richtig. Von der Villa bis zum kleinen Bad planen wir alles«, sagt Geschäftsführer Mirko Isensee. Mit einem 3D-Fotorealitätsprogramm kann der Kunde schon im Vorfeld genau sehen, wie sein Bad später aussieht. Dabei wird großer Wert auf Qualität gelegt. Das hochwertige Design und Material ihrer großen Produktpalette stammen ausschließlich aus Italien und Deutschland. Wer in die neuen Räumlichkeiten kommt, kann vor Ort alles ausprobieren. Sowohl die infrarotbetriebene Toilettenspülung, die Waschbecken oder Duschen, aber auch die Sauna mitsamt Aufguss wird angeworfen. Und wer möchte, kann Bademantel und Handtücher gleich mitnehmen. Bei ›Isensee‹ kann man die nämlich auch in allen Formen und Farben passend zum neuen Bad gleich mitbestellen. www.badraumspa.de Dienstag–Freitag: 10–18.30 Uhr Samstag: 10–14 Uhr und nach Vereinbarung Schopenhauerstraße 27 • 14467 Potsdam T (0331) 74 81 118 • F (0331) 70 40 473 • M (0177) 333 2 666 E-Mail: info@badraumspa.de


Potsdam LEbenswelt

20

Kurz und gut Kurzfilmtag 2014

D

ass in der Kürze oft die Würze liegt, beweist der Kurzfilmtag am 21. Dezember. Hier werden in 24 Stunden »Shorts« aller Genres gezeigt. An dem bundesweit stattfindenden Spektakel nimmt auch Potsdam teil. Die Filmuniversität Babelsberg »Konrad Wolf« schließt damit die Feierlichkeiten zu ihrem 60-jährigen Bestehen ab. Deshalb zeigt das Potsdamer Filmmuseum, das seit kurzem zur Filmuniversität gehört, ab 19 Uhr ein buntes Programm aus alten und neuen Werken. »Die Auswahl der Filme stand ganz im Zeichen unseres Jubiläums«, erklärt Projektleiterin Cristina Marx. »Deshalb haben wir uns für eine Chronologie entschieden, die unsere Geschichte repräsentiert.« Am Anfang steht der 1960 gedrehte Dokumentarfilm ›Trabant‹. Bei ›Pantoffelhelden‹ von 2004 handelt es sich um einen Animationsfilm. Ein wichtiges Auswahlkriterium war die Publikumstauglichkeit der Beiträge. »Natürlich eignet sich die Kurzfilmproduktion besonders als Übung für Filmstudenten, aber Kurzfilme stellen ein eigenes Genre dar«, so Marx. Sie können für angehende Filmemacher nicht nur ein wichtiger Schritt auf der Karriereleiter sein, es ent-

stehen vielfach sehenswerte Kunstwerke. »Manche Kurzfilme sind zeitlos, man kann sie sich immer wieder ansehen.« Wie ›Kleingeld‹, wo es um die tragikomische Beziehung zwischen einem Bettler und einem Geschäftsmann geht. Im genannten ›Pantoffelhelden‹ verliebt sich ein Frosch in eine Frosch-Dame aus Stoff und endet dabei möglicherweise auf dem Speiseplan eines Storchs. Im Babelsberger Thalia-Kino beginnt der Kurzfilmtag um 15 Uhr mit einem Programm für Kinder, abends folgen Kurzfilme für Erwachsene. Aber nicht nur Kinos, jeder kann an diesem Tag zum Veranstalter werden. Egal, ob im eigenen Wohnzimmer, an einer Hauswand oder auf dem Marktplatz – alles ist möglich. Die acht kreativsten Veranstaltungsideen werden mit einem Preisgeld belohnt. Koordiniert wird der Kurzfilmtag von der ›AG Kurzfilm‹. Sie hilft potentiellen Veranstaltern gern bei der Programmauswahl oder der Durchführung. [Stefan Kahlau] www.kurzfilmtag.de

Hier spielt die Musik!

Bühnenprojekt für Jugendliche im ›Lindenpark‹ sich als Schauspieler versuchen wollen, sind Jugendliche gesucht, die als Musiker, Manager, Techniker, Stage- und Kostümdesigner tätig werden wollen. Die Teilnahme ist kostenlos. Da die Plätze begrenzt sind, ist aber unbedingt eine Anmeldung unter jugend.lindenpark@ stiftung-spi.de erforderlich. [sr] www.machmusik.org

I

n den Winterferien startet der ›Lindenpark‹ eine fantastische Reise in die musikalische Zukunft. Doch wer die Zukunft gewinnen will, muss die Vergangenheit kennen. Jugendliche zwischen zwölf und achtzehn Jahren mit Interesse an Musik, Theater und Kunst sind aufgerufen, sich zu melden und sich mit in die Zeitmaschine zu setzen, um in der Vergangenheit ein »geheimes, bisher unentdecktes Instrument« zu suchen, das einmal die musikalische Zukunft bestimmen wird. Bis zu den Sommerferien soll gemeinsam eine moderne Musikproduktion gestaltet werden, unterstützt von Team der Initiative ›Mach Musik‹. Neben Jungen und Mädchen, die

Projektzeitraum: 1. Januar – 30. August 2015 Workcamp 1: 3. Februar – 6. Februar 2015 (ohne Übernachtung) Workshops: an sechs schulfreien Tagen (werden mit Teilnehmern abgestimmt) Workcamp 2: 20. – 26. Juli 2015 (mit Übernachtung) Teilnehmerzahl: 50 Kinder und Jugendliche im Alter von 12 – 18 Jahren Träger: Stiftung SPI NL Brandenburg Ort: Lindenpark


21

Lebenswelt POtsdam

Wir sehen uns im Kino!

Exklusive Silvester-Premieren im ›Thalia‹

J

a, auch in diesem Jahr wird es zum Abschluss wieder ordentlich krachen. Mit Verkaufsstart für Böller und Raketen am 29. Dezember, spätestens aber an Silvester selbst, wird wieder Tag und Nacht gezündelt werden. Wer darauf ebenso wenig Lust hat, wie auf mehr oder weniger amüsante Neujahrbegrüßungsgalas, -dinners oder -parties und weiß, dass am letzten Tag des Jahres traditionell auch das Fernsehprogramm schwächelt, ist gut beraten, sich in die Welt des Films zu flüchten. Bester Ort dafür ist in Potsdam seit Jahren das Babelsberger Thalia-Kino. Auch 2014 wird dort mit exklusiven Vorpremieren ein Ausblick auf das kommende Kinojahr gewährt. Fünf neue Filme, darunter der heiß gehandelte Oscar-Anwärter ›Foxcatcher‹, und eine Geheimpremiere werden an diesem Abend gezeigt. [sr]

Silvestervorpremieren 18.30 Uhr Wild Tales ­– Jeder dreht mal durch! 18.30 Uhr Wir sind jung. Wir sind stark. 18.45 Uhr Die süße Gier 21.00 Uhr Foxcatcher 21.00 Uhr Das blaue Zimmer 21.00 Uhr Sneak Preview (geheime Vorpremiere)

www.thalia-potsdam.de

Winterliche Festtagsküche

Menüs & Mehr im Café & Restaurant ›Drachenhaus‹

W

er in der Vorweihnachtszeit traditionelle deutsche Küche in besonderem Ambiente genießen möchte, sollte sich einen Tisch im Restaurant & Café ›Drachenhaus‹ reservieren. Malerisch in der Parkanlage Sanssouci gelegen, werden hier schmackhafte winterliche Spezialitäten wie Fisch, Gänse- oder Hirschbraten serviert. An den Festtagen kann aus verschiedenen weihnachtlichen Menüs gewählt werden. Wie wär‘s zum Beispiel mit Geschmorter Beelitzer Kaninchenkeule auf Speckrosenkohl & Nussbutter-Kartoffeln? Oder Zart geschmorter Frischlingskeule an Apfel-Kürbisgemüse mit Serviettenknödel? Hirschrücken, Gänsebraten, Landente oder Havelbarsch? Nicht nur für Vegetarier kämen auch die hausgemachten Ravioli infrage, gefüllt mit Roter Beete und Ziegenkäse auf Tomaten-Sugo. Hinzu kommen eine Reihe erlesener Vorspeisen wie Carpaccio vom Weideochsen oder Lachsröllchen mit Mango-Chili-Dip. Reservierungen werden zu 11.30 Uhr und 14 Uhr angenommen. [sr]

Programm Freitag, 5. Dezember Barbara Kuster – ›Die Haltung ist alles‹ Donnerstag, 11. Dezember Natascha Petz – ›Meen Vater machte mir zum Wunderkinde‹ Freitag, 12. Dezember Höfische Festspiele Potsdam – ›Friedrich privat‹ Donnerstag, 18. Dezember Frau Meissner – ›Kann denn Schwachsinn SÜNDE sein‹ Donnerstag, 4.Dezember und Samstag, 24. Januar ›Preußischer Kartoffelabend‹ Donnerstag, 1. Januar 2015 Traditionelles Karpfenessen Samstag, 14. Februat 2015 Valentinstag – Intime Geheimnisse

www.drachenhaus.de


Foto André Stiebitz

Potsdam LEbenswelt

L eben im LTURERBE WELT LTKULT

22

Wer wohnt eigentlich im Potsdamer Weltkulturerbe, seitdem Monarchen und Prinzen ausgezogen sind? Und wie lebt es sich tatsächlich in den schönen Gärten zwischen all den Schlössern und Touristen?

#11 Die Meierei

Braukunst im Neuen Garten D

Beide hatten den Richtigen gesucht für die ausgebrannte Meierei-Ruine in bester Lage. Der Brauer will denkmalgerecht wieder aufbauen, die Stiftung einen gastronomischen Nutzer. Solkowskis dritte Brauerei soll auch die letzte sein, frei von Investoren oder anderen Partnern, so dass er und seine Frau alle Entscheidungen selbst treffen können. Die Meierei wird ein Familienbetrieb, »und es ist sehr wahrscheinlich, dass unser Sohn Maik die Meierei irgendwann übernehmen wird«, sagt der Vater.

Foto Claudia Jonov

Foto Claudia Jonov

ie Umgebung seines Hauses nennt Braumeister Jürgen Solkowski einmalig. »Das sind alles Naturschutzgebiete. Das war nie bebaut und wird nie bebaut werden«, sagt er mit Blick auf den Königswald am anderen Ufer des Jungfernsees. Dass sein Betrieb mitten im Weltkulturerbe liegt, werde ihm zwar nicht jeden Tag bewusst, »aber den Gästen ist das sehr wichtig«. »Den ersten Blickkontakt zur Meierei hatte ich 1999«, sagt Solkowski. Es folgten drei Jahre Planung und ein kurzes Jahr Bauzeit, bevor der Braumeister sich 2003 seinen Traum erfüllte: eine von der Familie geführte Gasthausbrauerei samt kleiner Betriebswohnung im Obergeschoss. Der heute 65 Jahre alte gebürtige Berliner hat sein Leben lang darauf hingearbeitet.

Solkowski hat in den Siebzigern Lebensmitteltechnologie studiert und war anschließend weltweit aktiv, hat Brauereien modernisiert, umgebaut und neu geplant. Den ersten Schritt zu seinem Traum ging er 1987: »Da habe ich die erste Berliner Gasthausbrauerei eröffnet«, das ›Luisenbräu‹ in Charlottenburg. Heute gibt es deutschlandweit mehr als 450 solcher Betriebe, seiner hat die Nummer acht in der laufenden Liste. 1994 wagt er sich an den Umbau eines denkmalgeschützten Gebäudes und macht aus der Heeresdampfbäckerei in Spandau, damals eine Autowerkstatt, ein Gasthaus. Mit diesen Erfahrungen und angespartem Kapital trifft er 1999 auf die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG).

Seine Sudbehälter stehen heute unter einem rekonstruierten Ziegelgewölbe, die Fußbodenbeläge und Fenster gleichen der originalen Ausstattung und selbst die alte Dienstwohnung des Meiers wird von ihm und seiner Frau während der Saison genutzt. Nur die Kompromisse zwischen Denkmal- und Arbeitsschutz waren schwierig. Die historische Steinwendeltreppe zur Wohnung mit ihren 19 Zentimeter hohen Stufen ist dem Ehepaar vorbehalten. Die bis zu 35 Angestellten dürfen sie nicht betreten. Nach über einem Jahrzehnt kann Jürgen Solkowski von sich behaupten, dass sein Plan aufgegangen ist. In russischen und dänischen Reise- und Brauereiführern wird sein Haus als Geheimtipp geführt. Das ›Meierei-Hell‹, ein untergäriges Vollbier, das »malzig, süffig, würzig angelegt ist – das Gegenteil eines Pils-Biers«, ist besonders beliebt. Gut 1000 Hektoliter von diesem Verkaufsschlager und einigen Spezialbieren werden jährlich gebraut. Doch die Kapazität

reicht für mehr. Erstmals werden in dieser Saison auch im Winter vier Sude pro Woche gebraut, jeder einzelne etwa 1000 Liter stark. »Ich experimentiere mit Craftbieren aus amerikanischem Hopfen, die bald auch in Flaschen zur Verfügung stehen sollen«, verrät Solkowski. Seit Oktober wird eine Abfüllanlage getestet. Über mehrere Monate analysiert er nun Haltbarkeit und Flaschengärung. Wenn er zufrieden ist, könnte bereits ab März die Vielfalt der Brauereiprodukte deutlich zunehmen. Eine Erweiterung der Sitzplätze auf der Terrasse sieht er dagegen nicht vor. Hundert Jahre zuvor reichten die Bierttische immerhin fast bis zur Grotte im Neuen Garten. Das sei weder in seinem Sinne, noch in dem der SPSG. Schließlich sind es die gärtnerische Umgebung und die unbebaute Natur, die seinen Traum so einmalig machen. [RE]

Fakten, Fakten, Fakten, Fakte Fakten Fakten, n Die Meierei wurde 1792 von Carl Gotthard Langhans errichtet, der auch das Brandenburger Tor in Berlin gebaut hat. Sie diente zur Produktion von Butter und Käse von den im Neuen Garten weidenden Kühen. Im 19. Jahrhundert wurde das Haus mehrfach erweitert. Seit 1861 ist es zugleich das Pumphaus für das Wasserbassin im Pfingstberg-Belvedere. Schon damals nutzte der Meier das Gebäude als Gasthaus. In den 1920ern wurde der Betrieb auf mehr als 1500 Plätze ausgeweitet. Nachdem die Meierei den 2. Weltkrieg überstanden hatte, brannte sie 1946 nach der Besetzung durch die Rote Armee fast vollständig aus. Die Ruine befand sich schließlich im Grenzgebiet der Berliner Mauer und entging nur knapp dem Abriss. Seit 2003 wird das Gebäude wieder als Gasthaus und Brauerei genutzt.


23

Lebenswelt POtsdam

Der R E H C I E L H C ERBS eise Hinw

Wer dieses Rätsel lösen will, muss sich auf Spurensuche in das Potsdamer Weltkulturerbe begeben. Bekannte und oft übersehene Gebäude oder Kunstwerke können hier erraten werden. Die Bilder zeigen Details und Besonderheiten, die Texthinweise verschlüsseln die Geschichte des gesuchten Ortes. Mit jedem der Hinweise wird es leichter, deshalb halten Sie sich zurück und testen Sie sich und andere: Wie viel Hilfe brauchen Sie wirklich und wie gut kennen Sie das Weltkulturerbe von Potsdam? Die Auflösung finden Sie an dieser Stelle im nächsten Heft.

Welcher Ort im Weltkulturerbe ist gesucht?

>> Das gesuchte Objekt erinnert an ein ankerndes Schiff, wurde zumindest vom Architekten als eines bezeichnet. Es liegt sogar an einem »Port«, obwohl dort keinerlei Boote anlegen. >> Der älteste Schmuck des Hauses soll über 600 Jahre alt sein. >> Gleichzeitig erinnert ein Teil des Gebäudes an ein grundlegendes Experiment der modernen Welt, welches hier erstmals auf deutschem Boden gelungen war. >> Das Bauwerk litt und leidet unter seiner Lage. Vom Potsdamer Stadtzentrum aus ist es nur scheinbar nah und erfordert lange Umwege. Der Baugrund ist zudem so schwierig, dass das Fundament ein Drittel der Baukosten verschlang. Zwischenzeitlich galt das Gelände sogar als regelrechte Todeszone und war nur wenigen Menschen zugänglich.

Auflösung des letzten letzten Räts els: Auflösung Rätsels: Lepsiushaus. Das Lepsiushaus ist eine Villa in der Großen Weinmeisterstraße 45. Es ist heute dem Andenken an den Theologen und Orientalisten Johannes Lepisus (1858–1926) gewidmet, der dort von 1908 bis kurz vor seinem Tod gelebt hat. Lepsius ist Initiator des Armenischen Hilfswerks, das er als Reaktion auf wiederholte Massaker der Türkei an der armenischen Bevölkerung ins Leben rief. Während des Völkermords an den Armeniern im Ersten Weltkrieg verfasste er in seinem Potsdamer Wohnhaus einen Bericht, der dieses Verbrechen dokumentieren sollte. Die Veröffentlichung wurde verboten, doch Lepsius hielt sich nicht daran. Der Schriftsteller Franz Werfel lässt in seinem Roman ›Die vierzig Tage des Musa Dagh‹ Lepsius auf Enver Pascha treffen, dem vielleicht größten Widersacher von Lepsius. Der türkische Politiker und Militär Enver Pascha, der längere Zeit in Klein-Glienicke als osmanischer Diplomat residierte, war ein Feind der Armenier. Als türkischer Kriegsminister war Pascha einer der Hauptverantwortlichen des Völkermords. Bis heute leugnet die Türkei offiziell dieses Verbrechen und kritisiert sogar die Förderung des Lepsiushauses durch die Bundesregierung.


Potsdam LEbenswelt

24

Foto HL Böhme/HOT

Die Filmuniversität Babelsberg ›Konrad Wolf‹ wird sechzig Jahre alt und in diesem Rahmen stellen Mitarbeiter und Studenten gemeinsam im Atrium des ›museum FLUXUS+‹ aus. Inhalt der Gemeinschaftsausstellung ist das Projekt ›PLATTFORM FÜR INTROSPECTION‹, an dem Prof. Angelica Boehm mit den Studierenden der Szenografie arbeitet und dabei innovative Ästhetiken für zeitgemäße Technologien erprobt. Die ausgestellten Projektergebnisse zeigen die einzelnen Arbeitsschritte von ersten Ideen und Skizzen, konzeptionellen Malereien bis hin zum fertigen szenographischen Experimantalfilm. Dabei werden die szenographischen Ideen, die sich dem traditionellen Studiobau komplett entziehen mit digitalen Technologien verwirklicht. Das Resultat sind kurze filmische Sequenzen und Bilder, die eine verzerrte und surreal interpretierte Realität zeigen. Unterstützt wird das Projektvon Digital Artist Jan Schneider. [Eyleen Beetlewood] Vernissage ›EVER MIND‹ 4. Dezember, ›museum FLUXUS+‹ www.fluxus-plus.de Ausstellung geöffnet vom 5. Dezember bis 28. Februar

Das Hans-Otto-Theater lädt zur Premiere eines Stückes von Nuran David Calis ein. ›Frühlings Erwachen!‹ oder ›Live Fast – Die Young‹ nach Wedekind beschäftigt sich mit Aufbruch und Freiheit in der Pubertät. Endlich kein Kind mehr sein und die Welt erobern – das wollen auch Melchior, Moritz, Wendla, Martha und die restlichen Freunde der Clique. In der Koproduktion mit der Filmuniversität Babelsberg ›Konrad Wolf‹ setzen sich die Studierenden des dritten Studienjahres Schauspiel mit der unendlichen Energie, die ein Pubertierender in sich spürt, auseinander. Konträr dazu geht es um die ebenso enorme Unsicherheit, Melancholie und die große Frage nach dem Sinn des Lebens. Aufkommende sexuelle Regungen wecken ein Bedürfnis nach intensiven Gefühlen, das einer Todessehnsucht sehr nahe kommt. Während Moritz bis zur Erschöpfung für die Schule lernen muss und dennoch nicht versetzt wird, fällt Melchior die Schule so leicht, dass er genügend Freiraum hat, die Liebe zu erforschen. Der fordernde Vater, die schönen Mädchen

Lesung Judith Herm ›Aller Liebe Anfan ann: g‹ 2. Dezember, ›Wasc www.waschhaus. hhaus‹ de Konzert ›44 Leningrad‹ 6. Dezember, ›Waschhaus‹ www.waschhaus.de Tangoball ›Arrabal‹ 13. Dezember, ›fabrik Potsdam‹ www.fabrikpotsdam.de

und die Angst, dass alles für ihn unerreichbar sein wird, quälen Moritz bis ins Mark. Auch bei den Mädels sieht es nicht viel anders aus. Wendla kann mit ihrer Mutter über alles reden, nur eben nicht über die wichtigen Dinge, die sie beschäftigen. Martha machen ihre strengen Eltern und die Hemmung, Moritz ihre Gefühle zu gestehen, das Leben schwer. Das Ende ist bitter. Moritz ist tot, Wendla schwanger und Melchior braucht die Hilfe des toten Freundes, um ins Leben gehen zu können. Seit seiner Uraufführung 1906 ist Wedekinds ›Frühlings Erwachen‹ ein weltweiter Dauerbrenner. Nuran David Calis bearbeitet sein Stück, in dem er sich sowohl an den Hauptmotiven des Originals als auch an der modernen Lebenswirklichkeit junger Menschen orientiert. [Eyleen Beetlewood] Premiere ›Frühlings Erwachen!‹ 11. Dezember, ›Reithalle‹ www.hansottotheater.de Weitere Aufführungen am 12. & 15. Dezember

Konzert ›Hundreds‹ aus‹ 14. Dezember, ›Waschh www.waschhaus.de ›nachtboulevard 250!‹ und ›MORR Music Christmas Special‹ 17. Dezember, ›Reithalle‹ www.hansottotheater.de Konzert ›Carm ina Burana‹ 30. & 31. Deze mb www.t-werk.de er, ›T-Werk‹


25

Lebenswelt POtsdam

»Die Wangen sind mit Asche beschmutzt, aber der Schornsteinfeger ist es nicht. Ein Hütchen mit Federn, die Armbrust über der Schulter, aber ein Jäger ist es nicht. Ein silbergewirktes Kleid mit Schleppe zum Ball, aber eine Prinzessin ist es nicht, mein holder Herr.« Wer kennt es nicht, das Zitat aus dem Filmklassiker von 1973? Die Tänzer des ›OXYMORON Dance Studios‹ haben sich den DEFA-Streifen nach den Gebrüdern Grimm

als thematische Vorlage genommen und kreieren auf eigene Art eine märchenhafte Welt nach dem Cinderella-Prinzip. Es geht darum, sich Ungerechtigkeiten nicht geschlagen zu geben, sondern ihnen den Kampf anzusagen. Das Erfolgsrezept sind List, Witz und »drei Haselnüsse«. Insgesamt treffen 100 Schüler aus verschiedenen Kursen aufeinander, die ihre erlernten Tanztechniken aus Modern Dance, Hip Hop, Break Dance, Ballet, bis hin zum Tanz

am Trapez zu einer Choreographie verbinden. Unter der Regie von Anja Kozik und der Anleitung der Tänzer der ›OXYMORON Dance Company‹ ist ein Tanzmärchen entstanden, in dem die jungen Künstler ihre eigene Sicht auf das Märchenhafte ihrer Zeit zeigen und diese individuell tänzerisch umsetzen. [eb] Premiere Tanz-Theater ›Drei Haselnüsse für Aschenbrödel‹ 11. Dezember, ›T-Werk‹ www.t-werk.de Weitere Aufführungen am 12. & 13. Dezember

Am 18. Dezember erklingen im ›Waschhaus‹ Klassiker, die Musikgeschichte geschrieben haben. ›The Sound of Silence‹, ›Mrs. Robinson‹ oder ›The Boxer‹ – man könnte ohne Unterlass weiter aufzählen, welche Welthits ›Simon & Garfunkel‹ in den 1960ern geschrieben haben. Die sich ins Musikge-

dächtnis der Menschen rund um den Globus hineingegraben haben und die noch heute, Generationen später, fast jeder kennt. Die Sechziger waren eine Zeit, die in jeglicher Hinsicht ihre Spuren hinterlassen hat, ob musikalisch oder politisch. Kein Jahrzehnt war in Sachen Musik fruchtbarer. Kein Jahrzehnt hat mehr Jahreszahlen zu bieten, die sowohl für Träume, als auch für Traumata der jüngsten Geschichte stehen. Jetzt hat sich Jan Plewka, der nicht nur Frontmann der Band ›Selig‹, sondern Echo- und Nestroy- Preisträger, Sänger, Musiker und Schauspieler ist, mit den unvergesslichen Klampfensongs, die noch heute an jedem Lagefeuer zu hören sind und in Musikschulen einstudiert werden, ausein-

andergesetzt. Wie schon mit seinem umjubelten Rio-Reiser-Abend verspricht auch sein ›Simon & Garfunkel‹-Cover-Konzert ein Erfolg zu werden. Das Konzert, das Plewka mit seinen Bandkollegen präsentiert, wird eine Paarung aus Schauspiel und großer musikalischer Leistung sein. Mit seinem Charisma und der überragenden stimmlichen Präsenz verleiht Plewka den Songs von Paul Simon und Art Garfunkel eine Frischzellenkur. [eb] Ein Interview mit Jan Plewka finden Sie auf der nächsten Seite. Jan Plewka singt ›Simon & Garfunkel‹ 18. Dezember, ›Waschhaus‹ www.waschhaus.de


26

Foto SvenSindt

INTERVIEW LEbenswelt

»Mit Vertrauen fängt alles an...« Jan Plewka im Gespräch über ›Die Besten‹ und seinen ›Simon & Garfunkel‹-Abend am 18. Dezember im ›Waschhaus Potsdam‹ friedrich: Herzlichen Glückwunsch zu Eurem wirklich tollen BestOf-Album ›Die Besten‹. Kann man das so nennen, oder ist es für Euch eher ein »neues Album«? Jan Plewka: Beides. Wir haben unsere Lieblingslieder von ›Selig‹ nochmal neu aufgenommen, in anderer Art und Weise. Wir haben den Kern der Lieder genommen und eine neue persönliche Note reingebaut und in die neuartige Zeit rübergetragen. Man muss auch sagen: eigentlich ist es ein Geburtstagsgeschenk an uns »Selige« zum 20-jährigen Jubiläum. Eine Art Bestandsaufnahme, um eine Reflexion zu haben. Wie ist die Auswahl der Songs zustandegekommen? Wir haben uns zusammengesetzt, ohne Instrumente, und haben eine Woche zusammen als WG gewohnt und alle Lieder, die wir zusammen gemacht haben, einmal durchgehört. Das war ganz schön viel. Mit Demos und den unveröffentlichten Songs waren das echt so neunzig bis hundert Lieder und das ist schon ein großes Werk. Dann haben wir die Sachen rausgesucht, die uns am besten gefallen haben. Außerdem haben wir auf unserer ›Facebook‹-Seite so eine »Was sind denn Eure Lieblingssongs?«-Aktion für die Fans gemacht. Das Irre ist, dass am Ende die Liste unserer ›Facebook‹Freunde fast identisch mit unserer war. Haben sich die neuen Versionen der Songs im Laufe der Jahre, von Konzert zu Konzert, entwickelt oder war es eher ein Arbeitsprozess im Studio? Die ganzen Lieder sind tatsächlich in den Jahren auf der Bühne härter geworden. Noch psychedelischer. Jetzt sind wir richtig zurückgegangen. Man findet zum Beispiel gar kein Gitarrensolo auf der Platte. Es ist eine Art Besinnung auf die Zeit, eine Art Soundcheck unserer selbst. Gab es Vorstellungen, wie einzelne Songs in der Neufassung klingen sollen? Es war schon schwierig für uns im Studio so loszulassen. Mit Vertrauen fängt alles an, wir haben uns da auch von unserem Produzenten beraten lassen. Begonnen haben wir mit ›Wir könnten die Besten sein‹. Dieses Lied hat eigentlich einen wahnsinnig traurigen Text. Das wollten wir mal auf Moll probieren. Das gab uns gleich so einen Schub. Aber es war eine Gratwanderung. Bei Best-Of-Alben ist es meistens so: die Plattenfirma sammelt die Lieblingslieder, setzt sie hintereinander und schneidet die. Das war für uns nicht Sinn der Sache. Wir wollten unseren Leuten etwas Außergewöhnliches bieten.

Welche Versionen der Songs spielt Ihr jetzt auf Euren Konzerten? Wir haben jetzt eine wahnsinnig gute Dramaturgie, ein Mischmasch zwischen Alt und Neu. Wir haben den Oktober durchgespielt, das war unsere beste Tour in zwanzig Jahren. Wir haben auch die ruhigeren Sachen zugelassen und die lauten Sachen lauter gespielt. Es war ein Riesen-Auf-und-Ab und das war sehr schön. Wir haben dadurch auch nochmal einen anderen musikalischen Horizont erreicht und wir können jetzt mit vielen Sachen arbeiten, zum Beispiel mit Streichern vom Band. Das ist schön, musikalisch nochmal gewachsen zu sein. Was ist mit Abstand betrachtet der größte oder der bemerkenswerteste Unterschied von ›Selig‹ im Jahr 1996 und ›Selig‹ heute? Wir sind älter geworden, wir wissen über gekränkte Eitelkeiten besser Bescheid, haben viel Musik gehört in der Zwischenzeit. Wir kennen uns besser aus mit den Dingen, die wir mögen und passen auch darauf auf – auf das Gemeinsame, auf die Band. Am 18. Dezember singt Jan Plewka ›Simon & Garfunkel‹ im Potsdamer ›Waschhaus‹. Worauf können wir uns da freuen? Es ist ein inszeniertes Konzert. Mit derselben Band und demselben Regisseur, der auch unseren Rio-Reiser-Abend gemacht hat. Das wird sehr schön, ein richtiges psychedelisches Volksfest. Sehr oft höre ich danach: »Das ist endlich mal ein Konzert, bei dem ich meine Mutter mitnehmen konnte…« (lacht). Ein schönes Vorweihnachtsgeschenk für die Eltern! Du bist ja schon eine Weile sehr erfolgreich mit den Rio-Reiser-Songs unterwegs. Wie kamst Du auf die Idee, etwas Ähnliches mit ›Simon & Garfunkel‹ zu machen? Da liegen ja schon Welten dazwischen. Wir sind jetzt sieben Jahre mit Rio Reiser unterwegs und dachten uns: jetzt müssen wir mal etwas Neues ausprobieren. Wir haben uns dieses Konzert von ›Simon & Garfunkel‹ aus dem Centralpark auf einer großen Leinwand angeschaut. Das war gigantisch. Und so kamen wir auf die Schnapsidee: lass uns das doch machen! Und dann haben wir das tatsächlich gemacht. Gibt es bei Deinen verschiedenen Projekten gravierende Unterschiede auf Seiten des Publikums? Bei den Rio-Reiser-Konzerten sind es eher junge Leute, die die politischen Argumente von Rio brauchen. Die Verbindung zwischen Romantik und Politik, in der er einfach einzigartig ist. Beim ›Simon & Garfunkel‹-Abend sind eher ältere Leute im Publikum, aber insgesamt ist es auch da gemischt. Da kommen auch die jüngeren Leute, die mich vom Rio-Reiser-Abend kennen – oder von ›Selig‹. [Interview: Jens Schröder]


27

Lebenswelt BRandenburg

Es weihnachtet sehr… D

er ›Werderaner Tannenhof‹ verkauft seine Bäume nun schon seit 25 Jahren in Potsdam. Dass im Havelland auch Weihnachtsbäume wachsen können, hat die Werderaner Gärtnerfamilie Mai auch erst nach der Wende herausgefunden. Keiner wusste, ob das brandenburgische Klima und die leichten Böden für Weihnachtsbäume geeignet sind. Acht Jahre mussten sie auf die erste Nordmanntanne warten. Inzwischen werden vor allem diese und auch andere Weihnachtsbäume auf fast fünfzig Hektar angebaut. Damit die Bäume nicht so breit wachsen und auch in kleine Wohnzimmer passen, werden sie einbis zweimal im Jahr geschnitten. Bei Erkrankungen wie Laus-, Milben- oder Pilzbefall ist ständig das Spezialistenauge gefragt, damit rechtzeitig eingegriffen werden kann. Aufgrund der Klimaveränderungen müssen die Weihnachtsbäume seit ein paar Jahren bewässert werden, um Schäden durch Spätfrost und Sommertrockenheit zu verhindern. Am 20. November hat die Ernte auf der Plantage

Baumauswahl Nordmanntanne regelmäßiger Wuchs, dunkelgrüne, weiche Nadel, lange Haltbarkeit für drinnen und draußen Nobilistanne graugrüne Nadel, unregelmäßiger Wuchs, extrem lange haltbar, für drinnen bestens geeignet Kiefer lange Nadeln, sehr offener Wuchs, Stamm sichtbar, gute Haltbarkeit, für drinnen und draußen Rotfichte duftet wunderbar, kurze grüne Nadeln, in der Wärme nur kurze Haltbarkeit, drinnen nur mit Wasserständer, besser nur für draußen Blaufichte starke blaugraue Nadeln, pieken, duftet meistens, Haltbarkeit begrenzt, für drinnen und draußen Korktanne regelmäßiger Wuchs, blaugraue weiche Nadel, mit Duft, lange Haltbarkeit für drinnen und draußen

in Werder begonnen. Seitdem kann man täglich von 9 bis 17 Uhr seinen Baum selber absägen kommen. Sägen kann man sich dort ausleihen. Und natürlich gibt es auch Glühwein, Punsch und einen kleinen Imbiss zum schmalen Preis. [Cindy Rosenberg]

Mehr Lebenslust genießen

D

ie textilfreie ›Kristall Saunatherme Ludwigsfelde‹ vor den Toren Berlins lädt zum Entspannen ein. Echte Palmen, azurblaues Wasser und mediterrane Accessoires verbreiten südliches Flair und ein perfektes Urlaubsfeeling. Die großzügige Badelandschaft bietet unterschiedliche Becken mit Wassertemperaturen von 33 bis 36 °C und sanfter Sole sowie ein Süßwasserbecken mit kühleren 28 °C. Hinzu kommen Attraktionen wie ein Natronbecken, ein Außenbecken mit Strömungskanal, Schwallwasserduschen,

Sprudelliegen und ein Whirlpool. Die Saunawelt mit Innen- und Freibereich verfügt über dreizehn Saunen mit unterschiedlichen Temperaturen und Düften. Zwei Dampfbäder, Eisnebelgrotte, Osmanisches Hamam, separates Sport-Schwimmbad, Kursangebote, Solarien, Café, Restaurants – Erholung und Wohlgefühl sind garantiert. Der stilvolle Massage- und Wellnessbereich bietet eine große Auswahl an Massagen, kosmetischen Behandlungen und physiotherapeutischen Anwendungen, die man auch ohne Thermeneintritt in Anspruch nehmen kann. Vom 30. November bis 26. Dezember findet die Weihnachtsaktion ›13:10‹ statt. Beim Kauf von zehn Eintrittskarten erhält man bei allen Tarifen (außer bei bereits ermäßigten Tarifen) zusätzlich drei Karten geschenkt. Alle Gutscheine können per Telefon, Fax, direkt in der Therme oder rund um die Uhr im Onlineshop unter www.kristall-saunatherme-ludwigsfelde.de bestellt werden. Öffnungszeiten auch an allen Feiertagen (außer 24. Dezember), So–Do 9–22 Uhr • Fr & Sa 9–23 Uhr Silvester bis 18 Uhr • Neujahr ab 10 Uhr Mi & So: Baden wahlweise mit oder ohne Textilien Kristall Saunatherme Ludwigsfelde Fichtestraße, 14974 Ludwigsfelde T (03378) 518 79 – 0


()(*,!.„

Fotos Stiftung Historische KirchhĂśfe und FriedhĂśfe, Juliane Bluhm

BErlin LEbenswelt 28

0#

&  *  -   ( , '*(!&!'*%*#*

RIO REISER DIE LETZTE EHRE ERWEISEN ›.(#!'+&*‚ B5>#%C…642…5Ê8) 

App fßhrt zu besonderen Grabstätten

A

â&#x20AC;ş,(.#!â&#x20AC;š B8>Â&#x201E;6>#%CÂ&#x2026;:42Â&#x2026;8Ă&#x160;<) 

â&#x20AC;ş%*#..*.(#!â&#x20AC;š B5>#%CÂ&#x2026;:42Â&#x2026;8Ă&#x160;<)  &  ŧ  E Ă&#x160;  ) ĹĽÂ&#x2026;ĹĽĹŚ68 ĂŁ  )>{!żŧ

â&#x20AC;şPETIT LOGISâ&#x20AC;š

Apartments & Ferienwohnungen 'ŤĹĽE .>74Ĺ?599<7) Ť B*  ŌŤMCĹ? mŌŤy Ť> Ă&#x2014;9=B4C665y8=79:8=Ĺ?,Ă&#x2014;9=B4C5;5y94;55==4

nfang November ist nach ßber einem Jahr Bearbeitung eine App der besonderen Art freigeschaltet worden. www.wosie-ruhen.de ist eine App, mit deren Hilfe man deutschlandweit virtuelle Rundgänge zu Gräbern von bekannten PersÜnlichkeiten machen kann. Bundestagsmitglied Rßdiger Kruse hatte die Idee zu diesem Netzwerkprojekt. Unterstßtzt wurde er vom späteren Initiator des Vorhabens, Jßrgen Schatz, und dem ehemaligen Leiter fßr Gartendenkmalpflege in Berlin, Dr. Klaus von Krosigk. Der Stiftung Historische KirchhÜfe und FriedhÜfe in Berlin-Brandenburg, die von der Idee begeistert war, haben wir es zu verdanken, dass wir uns virtuell und reell auf die Socken machen kÜnnen, um die letzte Ruhestätte berßhmter PersÜnlichkeiten aufzusuchen. So erfahren wir beispielsweise, dass Lorenz Adlon auf dem Alten Domfriedhof St. Hedwig I begraben wurde. Wer Rio Reiser oder Rudolf Virchow besuchen mÜchte, der fährt zum Alten St. Matthäus-Kirchhof. Auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof liegen unter anderem Johannes Rau, Christa Wolf, Heinrich Mann oder Bertolt Brecht begraben. Interessierte kÜnnen sowohl im Internet, als auch vor Ort ßber ihr Smartphone spannende Texte und die Geschichte vom letzten Garten von PersÜnlichkeiten lesen und hÜren. Informationen zu Leben und Werk, aber auch die architektonische und kunsthistorische Bedeutung der Grabmäler werden auf der App beschrieben. Ziel des Projektes ist die Wahrung und Erhaltung der Friedhofskultur. Dabei soll an die Erhaltung des kulturellen Erbes erinnert werden. Konzipiert wurde die App auf eine

zeitgenĂśssische Art und als Angebot der Geschichts- und Ortserkundung, aber auch als eine Aktion fĂźr die persĂśnliche Besinnung gegen das Vergessen. Die Handhabung ist fĂźr Jung und Alt sehr einfach. Die vielen informativen und anschaulichen Kurzportraits sind von 23 Autoren und Autorinnen erarbeitet worden, der Schauspieler und Rezitator HansJĂźrgen Schatz trägt diese mit angenehmer Stimme vor. Von nun an erzählen 1007 Gräber auf insgesamt 37 FriedhĂśfen in sechzehn Bundesländern eine Geschichte. Pro Friedhof werden zwischen zwanzig und vierzig Frauen und Männer vorgestellt und ein Einblick in ihr Leben und Werk geboten. So manches mitunter Unbekanntes oder Ă&#x153;berraschendes wird hier ans Tageslicht gebracht. Die App kann mit allen Smartphones, dem iPad oder Tablet-PCs, einem internetfähigen Fernseher oder auf dem PC benutzt und im App-Store fĂźr Apple und Android heruntergeladen werden. Vor Ort kann der Nutzer die AudioDateien abspielen und sich umfangreiches Bildmaterial anschauen. Dann nichts wie auf zu den vielen interessanten FriedhĂśfen der Umgebung! Allein in Berlin ruhen unter anderem Martin Gropius, Adolf von Menzel, E.T.A. Hoffmann, Theodor Mommsen, die GebrĂźder Grimm, Max Liebermann, Leopold Ullstein, Heinrich Zille und noch viele andere spannende BerĂźhmtheiten. Auf dem schĂśnen Friedhof in Potsdam-Bornstedt fanden Peter Joseph LennĂŠ und Ludwig Persius ihre letzte Ruhestätte. [Eyleen Beetlewood] Nähere Informationen gibt es unter www. wo-sie-ruhen.de


29

Lebenswelt Berlin

lädt zum

D

er Berliner Dom präsentiert ab dem dritten Dezember für einen Monat eine ganz besondere Form der Weihnachtsgeschichte. Bunt, modern und auf eine sehr ausdrucksstarke eigene Art hat Regisseur und Dirigent Christoph Hagel das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach inszeniert. Nach seinem Welterfolg ›Flying Bach‹ und der vertanzten Johannespassion widmet sich Hagel im Berliner Dom nun seinem dritten Crossover-Projekt zu Bach. Das Deutsche Fernsehballett wird seine gesamte Palette aufzeigen können und eine atemberaubende Show tanzen. Von Barocktanz, Standard- und Lateinformationen und Revue, bis hin zu Breakdance und Bollywood werden die Tänzer für ein buntes Bühnenprogramm sorgen. Auch wenn der Regisseur die klassischen Bach‘schen Kompositionen umsetzt und die biblische Geschichte über die Geburt Christi erzählt, so wird diese mit der Abstraktion und dem Ernst des zeitgenössischen Tanzes umgeben. Die Hirten und ihre friedvollen Schäfchen werden mit dem Butoh-Tanz , einem modernen Tanzstil aus Japan, der in den Sechzigerjahren entwickelt wurde, die Geburtsszene umrunden. Die Engel hingegen dürfen sich voller Freude und mit Jubelchören in Gesellschafts- und Revuetänzen austoben und so das Christkind in Empfang nehmen. Hagel: »Bach verwendet im Weihnachtsoratorium mehr als in anderen Werken Tanzstile und Tanzmusiken. Offenbar wollte er im Tanz die Freude über Jesu Geburt zum Ausdruck bringen. Genau das zeigen wir: Die alten Tänze sollen zum Leben erweckt werden – und die neuen von heute genauso! Menuett und Wiener

Walzer, Gavotte und Foxtrott, Sarabande und Samba – sie alle klingen in Bachs Musik an.« Das besondere an Hagels Version ist, dass er den heutigen Weihnachtsstress, der bereits kurz nach den Sommerferien beginnt, nicht unter den Tisch kehrt. Er thematisiert beispielsweise, wie sich die Lebkuchen und Schokoladenweihnachtsmänner in den Supermarktregalen stapeln, obwohl das Fest der Liebe noch Monate entfernt ist. »Weihnachten findet heute im Spannungsfeld zwischen Kaufen und Verschenken, zwischen Shopping-Arkaden und Bethlehem statt. Aber zum Fest der Liebe soll natürlich am Ende nicht die Ironie, sondern die Versöhnung stehen.« Insgesamt setzen die vier renommierten Choreographen Yeri Sanchez, Norman Beck, Aleks Uvarov und Ingo Günther die jeweiligen Stücke in Szene. Engel und Amore werden von Schülern der Staatlichen Ballettschule Berlin getanzt. Stimmlich wird das Weihnachtsoratorium durch internationale Sänger und den Ernst Senff Chor umgesetzt. Die Berliner Symphoniker begleiten diesen instrumental. Hagels Intention: »New York hat seine berühmte Christmas-Show in der ›Radio City Music Hall.‹ Etwas Ähnliches wollen wir für Berlin. Allerdings nicht mit weichgespülten Christmas-Songs, sondern mit der grandiosen Musik des Leipziger Thomaskantors.« [Eyleen Beetlewood] Näheres unter www.weihnachtsoratorium.de. Tickets kosten zwischen 26 und 59 Euro und können unter T (0180) 639 53 00 bestellt werden (Festnetz: 20 ct./ Anruf; Mobilfunk: max. 60 ct./ Anruf).

Fotos Wolfgang Hilse

Berliner Dom Weihnachtsoratorium


Kunst Kunst

Kunst LEbenswelt

30

Vernissage

Midissage

Finissage

Neue Ausstellungen und kurzzeitige Kunst

Diese Ausstellungen laufen noch den ganzen monat

Diese Ausstellungen enden im laufe des monats

________________________________________________________

________________________________________________________

________________________________________________________

Bigger Than Life. Ken Adam´s Film Design Sir Ken Adam ist einer der innovativsten und einflussreichsten Production Designer unserer Zeit. Mit ebenso spektakulären wie stilbildenden Sets zu Stanley Kubricks ›Dr. Strangelove‹ oder den James Bond-Filmen von ›Dr. No‹ bis ›Moonraker‹ hat er Filmgeschichte geschrieben. Im Jahr 2012 hat Adam, der 1921 in Berlin geboren wurde und 1934 mit seiner Familie emigrieren musste, sein komplettes künstlerisches Werk mit über 4000 Zeichnungen der Deutschen Kinemathek übergeben. Die geplante Ausstellung wirft einen neuen Blick auf das Werk dieses außergewöhnlichen Künstlers und macht Ken Adams Schaffensprozess auch mit multimedialen Präsentationen erfahrbar. Ab 11. Dezember. Bis 17. Mai Deutsche Kinemathek Di–So 10–18 Uhr, Do 10–20 Uhr Potsdamer Straße 2, 10785 Berlin

Queensize Ein Großteil der weiblichen Künstler in der Sammlung Olbricht wird in dieser Ausstellung gezeigt, um zu erforschen, ob es einen spezifisch weiblichen Blick gibt. Ausgangspunkt ist der titelgebende Begriff »Queensize« – eines der größten Bettenformate. Das Bett dient als Chiffre für den existentiellen Ort menschlicher Erfahrung, als Sinnbild für Leben und Tod, Träume und Albträume, Geburt und Verfall – Erfahrungen, die unsere Identität prägen. Die Künstlerinnen zeigen ihren spezifischen Blick auf den Menschen und auf das, was ihn ausmacht: innerste Befindlichkeiten und Bedürfnisse, Wünsche und Passionen ergründen die Bewusstseinszustände des Lebens und folgen dabei dem menschlichen Lebenszyklus von Geburt, Leben und Tod. Ausgehend von diesen drei Phasen wird die Ambivalenz der Eigen- und Fremdwahrnehmung hinterfragt. Ab 7. Dezember me Collector´s room / Stiftung Olbricht Di–So 12–18 Uhr Auguststraße 68, 10117 Berlin

Gottfried Lindauer. Die Maori Portraits Der österreichische Auswanderer Gottfried Lindauer (1839–1926) hat sich in seinem Werk fast ausschließlich mit der indigenen Bevölkerung des Inselstaats beschäftigt. Erstmals erlauben die Nachfahren der abgebildeten Maori, dass seine Porträts außerhalb Neuseelands gezeigt werden. Der starke europäische Fokus der Alten Nationalgalerie wird dadurch bis zum anderen Ende der Welt geweitet. Bis 12. April Alte Nationalgalerie Di–So 10–18 Uhr, Do 10–20 Uhr Bodestraße 1–3, 10178 Berlin

sensing the future — lászló moholynagy, die medien und die künste Mit seinem künstlerischen Werk und dem experimentellen Einsatz von neuen Medien überschritt der Avantgardist und Bauhaus-Lehrer László MoholyNagy (1895–1946) die Grenzen des konventionellen Kunstverständnisses. Seine Herangehensweise war geprägt von interdisziplinären Ansätzen und stellte zugleich die traditionelle Wahrnehmung von Kunst grundlegend auf den Prüfstand. Mit seiner Haltung war er seiner Zeit weit voraus und verwies schon damals auf heute noch relevante Diskurse. Die facettenreiche Medienkunst Moholy-Nagys wie auch Arbeiten zeitgenössischer Künstler der Ausstellung wirken unmittelbar auf die unterschiedlichen Sinne des Betrachters und vermitteln dadurch neue Zugänge zur Kunst. Das Konzept der Schau ist ausdrücklich für Besucher mit und ohne Sinnesbeeinträchtigungen gleichermaßen erarbeitet worden. Bis 12. Januar Bauhaus-Archiv Mi–Mo 10–17 Uhr Klingelhöferstr. 4, 10785 Berlin

David Chipperfield – Sticks and Stones, eine Intervention Wie eine provisorische Stützkonstruktion nehmen die 144 entrindeten, gut acht Meter langen Fichtenstämme symbolisch das Gewicht des Daches der Neuen Nationalgalerie auf und fügen sich in das klare Raster von Decke und Boden ein. So lässt der britische Architekt David Chipperfield innerhalb der modernen Stringenz des Baus ein neues Raumerlebnis entstehen. ›Sticks and Stones‹ ist somit eine Verneigung vor dem großen Vorgänger Mies van der Rohe und zugleich eine Metapher für die kommende Baustelle. Für den Titel seiner Intervention leiht sich Chipperfield den eingängigen Anfang eines englischen Kinderreims: »Sticks and Stones [may break my bones, but words will never hurt me]«. Er verweist damit auf zwei Grundelemente der Neuen Nationalgalerie, aber auch der Architektur allgemein: die Stütze oder Säule und den Stein. So leichtfüßig der Titel daher kommt, so hintergründig ist diese letzte Sonderausstellung vor der Schließung des Hauses für mehrere Jahre. Bis 31. Dezember Neue Nationalgalerie Di/Mi/Fr 10–18 Uhr, Do 10–20 Uhr, Sa/So 11–18 Uhr Potsdamer Straße 50, 10785 Berlin

Ein neues Haus für Kunst, Mode und Design — das Kunstgewerbemuseum Nach drei Jahren Schließung wegen umfangreicher Umbaumaßnahmen ist das Kunstgewerbemuseum am Berliner Kulturforum wieder geöffnet. Das älteste Museum seiner Art in Deutschland beherbergt weltberühmte Zeugnisse des europäischen Kunsthandwerks, sowie einzigartige Sammlungen von Mode und Design. Insbesondere der Modeausstellung wird nun mehr Platz eingeräumt. Von Reifröcken und Roben des 18. Jahrhunderts bis hin zu Kleidern von Coco Chanel und Yves Saint Laurent kann man entlang von 130 Kostümen einen Schaufensterbummel durch die europäische Modegeschichte machen. Kunstgewerbemuseum Di–So 10–18 Uhr, Do 10–20 Uhr Matthäikirchplatz, 10785 Berlin

Reenacting MfS Minutiöse Bildberichte, fotografierte und originale Verwahrstücke legen Zeugnis dessen ab, was nunmehr Geschichte ist: aufgebogener Stacheldraht, geborstene Grenzpoller, durchschossene Wehrpässe, von Kugeln zersiebte Kofferraumdeckel, blutdurchtränkte Kleidungsstücke, Brillen, Taschentücher, im Personalausweis gepresster Glücksklee oder Bilddokumente von Schusswunden der Mauertoten. Dazu gehören auch Bildstrecken von Tatortbegehungen, die bereits die Begrifflichkeit des Reenactment erfüllen: Für die Kamera mussten Familien ihre eigene gescheiterte Flucht nachstellen, bevor man Eltern und Kinder auseinander riss. Zwei Jahre dauerte die Spurensuche des Berliner Fotografen Arwed Messmer über gescheiterte Fluchtversuche in der Behörde für Stasi-Unterlagen, deren Ergebnis noch bis 14. Dezember zu sehen ist. Haus am Kleistpark Di–So 10–19 Uhr Grunewaldstraße 6, 10832 Berlin

Grund und Boden Mittels Planierwalzen, Filzen, Decken, Pigmenten sowie dem Dreck der Straße haben Susanne von Bülow und Ruppe Koselleck aus Münster auf 300 Gramm schwerem Büttenpapier den öffentliche Grund und Boden Berlins in seiner zugewiesenen Wertestruktur abgebildet. Auf den Prägedrucken werden überraschende Preisgefälle und die Beschaffenheit des Bodens sichtbar, über den wir uns alltäglich bewegen. Entlang der U5 wurde das spekulative und reale Wertgefüge der Berliner Peripherie untersucht. Dahinter verbrigt sich für die Künstler Sprengkraft, da bei der Ermittlung keine sozialen oder gesellschaftspolitischen, sondern allein ökonomische Merkmale zu Grunde gelegt werden. Auch die Geschichte des Bodens wird unter dem Druck der Walze deutlich. Gullideckel aus DDR-Zeiten finden sich bis heute auf Berliner Straßen. Bis 6. Dezember station urbaner kulturen Do/Fr/Sa 15–19 Uhr Cecilienplatz 5, 12619 Berlin


31

Lebenswelt Kunst

1

2

4

3

RAF – terroristische Gewalt Ausstellung im Deutschen Historischen Museum

D

ie Erschießung des Studenten Benno Ohnesorg am 2. Juni 1967 und der Mordanschlag auf Rudi Dutschke am 11. April 1968 markierten einen Wendepunkt, welcher massiv zur Radikalisierung der Studentenszene WestBerlins beitrug. Eine Minderheit entschied sich für den bewaffneten Kampf. Mit der gewaltsamen Befreiung von Andreas Baader am 14. Mai 1970 in Berlin nahm die Geschichte der Roten Armee Fraktion ihren Anfang. Die Rote Armee Fraktion (RAF) forderte seit 1970 Staat und Gesellschaft heraus; ihre terroristischen Akte gipfelten 1977 im Deutschen Herbst. Wie konnte es dazu kommen? Wie begründete die RAF ihre Taten, welche Ideologie steckte dahinter? Und wie erlebten Überlebende und Angehörige der Opfer diese Zeit, wie geht es ihnen heute? Das Deutsche Historische Museum zeigt in seiner Ausstellung ›RAF – terroristische Gewalt‹ bisher unveröffentlichte Filme, Flugblätter und Fotos und veranschaulicht so die Szenen der Gewalt, aber auch die Angst und Ohnmacht vieler Bürger sowie die Auseinandersetzung

mit Streitkultur und Protest. Die zunächst in Stuttgart unter dem Namen ›RAF – Terror im Südwesten‹ gezeigte Ausstellung wurde um wichtige Themenaspekte erweitert. Erst 1998 gab die nach dem Vorbild südamerikanischer Guerillatrupps aufgebaute Gruppe ihre Auflösung bekannt. Bis heute ist sie regelmäßig in den Schlagzeilen, noch immer sind Morde wie der am Generalbundesanwalt Siegfried Buback 1977 nicht endgültig aufgeklärt, noch immer wird nach verschiedenen Mitgliedern der RAF gefahndet. Fast vierzig Jahre nach dem Deutschen Herbst versucht die Ausstellung, Antworten auf die vielen offenen Fragen zu geben und zeigt deutlich auf, dass die Auseinandersetzung mit der RAF noch lange nicht zu Ende sein kann. [Sasse Popp] Deutsches Historisches Museum Unter den Linden 2 10117 Berlin www.dhm.de täglich 10–18 Uhr

Foto 1 Deutsches Historisches Museum, Berlin; Foto: Werner Kohn »Rudi Dutschke spricht auf dem Internationalen Vietnam-kongress in Berlin, 17.2./18.2.1968« Foto 2 Deutsches Historisches Museum, Berlin / Bundesarchiv; Foto: Hans-Günther Quaschinsky »Gewerkschaftler und Studenten demonstrieren in Hannover nach dem Dutschke-Attentat gegen den Springer-Verlag, 12. April 1968« Foto 3 Haus der Geschichte Baden-Württemberg , Stuttgart »Plattenhülle Wolf Biermann: 4 neue Lieder, 1968« Foto 4 Haus der Geschichte Baden-Württemberg, Stuttgart »Tatmotorrad des Buback-Anschlags, 1977«


LOB & Kritiken

Rezensionen LEbenswelt

32

PINK FLOYD The Endless River [Musik]

Einstürzende Neubauten Lament [Musik]

Zwanzig Jahre nach ihrem letzten Album kündigten David Gilmour und Nick Mason ein neues Album als ›Pink Floyd‹ an. Von einer der größten und besten Bands aller Zeiten also doch noch einmal neues Material. Höher, als von legendären Alben wie ›Wish You Were Here‹ oder ›The Dark Side Of The Moon‹, kann eine Fallhöhe nicht sein. Und dennoch scheitern die beiden mit der Aufbereitung alter Demoaufnahmen ihres verstorbenen Keyboarders Richard Wright nicht nur am eigenen Maßstab. ›The Endless River‹ ist ein ewiger Strom – aus Keyboardfächen und eingestreuten, ins unendliche gehende Gitarrensoli. Abwechslung bleibt aus, in Ansätzen werden alte Werke zitiert, die aus der Ferne nachklingen. Das wohl gravierendste Problem ist der Mangel an Gesangsspuren. Lediglich ›Louder Than Words‹ trägt einige Zeilen Gilmours. Knapp fünfzig Minuten mäandert es bis zu diesem Stück hin, ein wirklicher Höhepunkt ist es jedoch ebenfalls nicht. Würde man den heute üblichen Weg des Re-Releases nach zwanzig Jahren gehen – ›The Endless River‹ wäre keine schlechte Ergänzung. So gehen ›Pink Floyd‹ allerdings den steinigen Weg – instrumentale Selbstcover, die zeitweise erschreckend blutleer klingen. Es bleibt zu hoffen, dass irgendwo im Keller noch Stücke lagern, mit denen man diese Bandkarriere würdig abschließen könnte. [kp]

Da sage doch bitte noch jemand, dass die Musik von heute keinerlei gesellschaftliche Relevanz oder kulturellen Anspruch mehr hat! Zum Glück gibt es die »Neubauten«. Da die Masse noch freudetrunken den 25-jährigen Mauerfall feiert, kümmern sich diese Herrschaften bereits um weit Größeres. Auf ihrem neuen Album ›Lament‹ beschäftigen sich die »Neubauten« mit dem die gesamte Welt erschütternden Ausbruch des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren. Dazu fanden umfangreiche Recherchen von Ton-Aufnahmen aus den Jahren 1914–1916 von Kriegsgefangenen aus aller Welt (aufgenommen in einem der ersten großen Lager in der Nähe Berlins) aus dem Lautarchiv der Humboldt-Universität Berlin und dem Deutschen Rundfunkarchiv statt. Zudem wurde umfangreich Material im Militärhistorischen Museum Dresden gesichtet und gehört, das ebenso in die Komposition eingeflossen ist. Kurzum: ein hoch anspruchsvolles Album, vor dessen Hören durchaus das Auffrischen des Wissens um diese geschichtlich höchst relevanten Ereignisses empfehlenswert ist. Ein Album, welches in fast vergessener Weise den geneigten Hörer fordert und auch herausfordert. Umso mehr als dass klanglich nicht um Melodien gerungen wird, sondern Klänge im Vordergrund zu stehen scheinen. Stahl, Beton, Hämmer und Maschinen und diverse andere Materialien bilden die Grundlage, aber auch Streicher sind anzutreffen. Grandios! [jes]

Ez3kiel Lux [Musik] In Frankreich sind ›Ez3kiel‹ seit mittlerweile mehr als zwei Dekaden ein großer Name, hierzulande sind sie nahezu unbekannt. Dabei beweisen sie mit ›Lux‹ einmal mehr ihr Können. ›Ez3kiel‹ sind eine der wenigen Bands, denen es gelingt, elektronische Klänge mit Rocksounds zu verbinden – und obendrein noch ein Orchester einzusetzen. So sind die – meist instrumentalen – Komposition auch Stück für Stück arrangiert und bewegen sich weit abseits dessen, was gemeinhin im Radio dudelt. In großer Eleganz lassen ›Ez3kiel‹ ihren Stücken Zeit zu wirken. In den Titeln ›Born In Valhalla‹ und ›Dead In Valhalla‹ erspielen sie zunächst ein wiederkehrendes Hauptmotiv, um welches eine Vielzahl kleinerer Nebenlinien verläuft. Meist lassen ›Ez3kiel‹ ihre Musik für sich wirken. Nur zwei der Stücke sind gesanglich unterstützt: Das fast in den Pop gehende ›Anonymus‹, in dem Pierre Mottron singt und die Ballade ›Eclipse‹, die durch Laetetia Sheriff klingt wie die frühen ›Goldfrapp‹. Die vielen, reichen Melodiebögen, etwa in ›L’oeil Du Cyclone‹, lassen es so erscheinen, als ob die Band auf der Suche nach dem perfekten Klang ist, was sich ebenfalls in ihrer Liveshow wiederspiegelt. In Frankreich kreierten ›Ez3kiel‹ zum auf dem Album befindlichen Stück ›Never Over‹ jüngst eine Lasershow, die das ›Château de Candé‹ wunderschön in Szene setzte. [kp]

BUSH MAN On the run [Musik] Ab und an sieht man sie im Netz: die Bilder zu »Du bist ein Kind der 90er, wenn...«. Auf Musik übertragen, dürfen sie definitiv fehlen: ›Bush‹. Zusammen mit ›Incubus‹ bildeten sie sowas wie die Speerspitze der massentauglichen, auf die Zielgruppe heranwachsender Frauen ausgerichtete Rockmusik. Das Rezept ist einfach: gutaussehender Frontmann, hier Gavin Rossdale, der stimmlich in der Lage ist, Teenieprobleme und Hoffnungen ideal zu besingen. Dazu ausdrucksvoller Midtemporock. Nun sind die damals jungen Frauen heute nicht mehr jung, trotzdem erscheint ein neues ›Bush‹-Album. ›Man On The Run‹ zeigt schnell: Die Band wird in der heutigen Generation kaum noch neue Fans gewinnen, schließlich hat sich die Erde weitergedreht. Aber wie eben auch ›Bon Jovi‹ weiterhin Stadion schmachtender In-den-Achtzigern-Großgewordener füllt, finden ›Bush‹ noch Abnehmer für ihre Musik – als zehn Jahre jüngeres (und qualitativ deutlich besseres) Pendant. Man bekommt, was man erwartet hat. Anpassung an die Zeit zwanzig Jahre nach dem Debüt ›Sixteen Stone‹? Maximal ein paar eingestreute elektronisch angehauchte Intros und die technisch bessere Produktion. Ansonsten: Stadionrock, breiter Sound, breite Gitarren, Lieder über kleine und große (Liebes-) Katastrophen und Umbrüche. 2014 sind ›Bush‹ zwar nicht mehr innovativ, aber doch solide. [kp]


33

Lebenswelt REzensionen

Neil Young Storytone [Musik]

Selig Die Besten (1994–2014) [Musik]

Da ist er wieder, mein Lieblingsgrantler! Bei Neil Young hat man so langsam den Eindruck, dass er nicht nur kompromisslos das macht, was ihm gefällt, sondern dass sein kreativer Output mit zunehmenden Alter immer mehr und schneller wird. Eben noch mit einem Buch über seine vielen alten Autos und deren Geschichte in den Medien, hat er im Vorbeigehen auch noch eine Kampagne gegen ›Starbucks‹ und deren Schulterschluss mit der Gen-Saatgut-Firma ›Monsanto‹ ins Leben gerufen. Außerdem kam gefühlt doch erst neulich sein von Jack White produziertes Album ›A Letter Home‹ raus?! Dieses Album, aus einer Art hölzernen Telefonzelle aus dem Jahr 1947, mit der man Audiobotschaften direkt auf Vinyl pressen lassen konnte, war schon recht experimentell. Doch mit ›Storytone‹ verwirklicht sich Herr Young einen weiteren Traum. Dieses Album ist quasi ein Doppelalbum. Zweimal zehn Songs, einmal in extrem reduzierter Form gespielt. Also nur Gitarre oder Klavier. Dem gegenüber stehen die gleichen Songs, opulent mit Orchester in klassischer Manier oder mit Bigband arrangiert und aufgenommen. Teilweise ist die unterschiedliche Wirkung schon sehr krass. Doch auch dieses Album ist wohl eher als Experiment zu verstehen. Wobei sich schon der eine oder andere tolle Song darauf wiederfindet. Es schwankt halt, wie öfters beim alten Mann. [jes]

Eins vorneweg: Dieses Album ist die Überraschung des letzten Monats. Normalerweise bin ich weder ein Freund von BestOf-Alben, noch würde ich diese hier vorstellen. Doch was ›Selig‹ hier abliefern, ist etwas gänzlich Neues und in dieser Form durchaus nicht alltäglich. Nachdem sich die Herrschaften nächtelang durch ihr komplettes Werk, so an die 100 Songs & Demos gehört hatten, entstand eine Liste mit den wichtigsten Songs der Band. Diese wurden auseinandergenommen und neu interpretiert aufgenommen. Parallel wurden im Übrigen auch die Fans (mittels ›Facebook‹) nach ihren Lieblingssongs gefragt. Die fast einhundertprozentige Übereinstimmung beider Listen war frappierend. Schlussendlich herausgekommen ist ein beeindruckendes und überwältigendes Werk, welches vielleicht noch am ehesten mit den reduzierten Aufnahmeprojekten von Rick Rubin zu vergleichen ist. Unglaublich, wie die Jungs aus den Songs, die man gefühlt schon tausendmal gehört hat, noch so viel Neues herausgeholt haben! Die Stücke, zumeist herrlich zurückgenommen, ruhig und doch kraftvoll und intensiv, kennt man – aber lernt sie in diesem Kontext wieder völlig neu kennen (und lieben). Selbst der punktuelle Einsatz diverser Streicher lässt das Werk nicht ins Kitschige abgleiten. Dieses Album ist ganz großes Kino und das beste Geschenk zu »20 Jahre Selig«. [jes]

BURGER

(DIENS)TAG LE ERF ISCH RG

ACHTES BU EM

10 0 %

H

AR

C

Fünfundzwanzig Jahre »Fanta 4« – geht’s noch?! Wo ist die Zeit geblieben?! Wenigstens sehen die »Fantas« (so wie wir) auch 25 Jahre älter aus. Die Platte dagegen protzt mit fetten Sounds, gesampelten Klängen aus den letzten 25 Jahren, mal ›Beastie Boys‹, mal ›Dr. Dre‹, aber immer im Hier und Jetzt. Von der Single ›Fünfundzwanzig‹ kann man halten, was man will, aber das Album hat wesentlich bessere Songs zu bieten. Allerdings muss man sich erst zu diesen durcharbeiten. Was am Anfang noch zäh und unausgegoren wirkt, entwickelt sich zu richtig fetten Reimemonstern, denen And.Ypsilon mal wieder richtig fette Sounds geschneidert hat. Wer sich an Thomas D. noch nicht übergehört hat, der wird mit ›Gott Ist Mein Zeuge‹ glücklich. Ein wirklich, wenn auch etwas zu pathetischer, toller Song über Liebe. ›Das Spiel ist aus‹ ist eine krasse Reminiszenz an die ›Beastie Boys‹, mit dem geilsten Sample des Jahres. Ein weiteres Highlight ist definitiv der Selbstzweifelsong ›Der Mann, den nichts bewegt‹. Doch ich befürchte, die Platte wird es bei alteingesessenen Fans schwer haben, denn die Jungs sind fünfundzwanzig Jahre älter, haben sich entwickelt und lassen sich nicht einengen. ›Die Fantastischen Vier‹ leben im Heute, sowohl musikalisch wie auch physisch. [jes]

HAU SG

Die fantastischen vier Rekord [Musik]

CLASSIC BURGERGERICHT

180g hausgemachtes pures Rinder Burgerfleisch vom Charolais-Rind • Jeden Dienstag ab 9.00 Uhr

Friedrich-Ebert-Straße 31 • www.daily-coffee.de

O L A IS - RI N

D

7,90 €

statt 10,90 €


LOB & Kritiken ...And You Will Know Us by the Trail of Dead IX [Musik]

Nachdem der 2012er Vorgänger ›Lost Songs‹ eher kompakt und straight rüberkam, frönen ›...Trail of Dead‹ nun wieder mehr ihrem verspielten, leicht ins Epische gehenden ProgRock. Was ›...Trail of Dead‹ von so vielen anderen in diesem Genre unterscheidet, ist nicht zuletzt ihre Vorliebe, die Verspieltheit ihrer Songs immer wieder auch zu zerstören. Dabei entstehen dann solch grandiose Hymnen wie ›The Lie Without A Liar‹, Track Nummer vier auf diesem Album. Prog meets Posthardcore, würden manche sagen. Oder einfach nur ein toller Alternativ-Rock-Song. Oder auch ›Lost In The Grand Scheme‹, ein wahrhaft epischer, in mehrere Akte unterteilter, Progrock-Brocken mit fast acht Minuten Länge. Eine durch zahlreiche Breaks immer wieder zurückgenommene Hymne. Ein BombastSong der sich immer wieder durch Zurücknahme seiner selbst auf das Wesentliche konzentriert. Dort, wo andere Bands eine »Wall of Kitsch« aufbauen, sind ›...Trail of Dead‹ grazil und konzentriert. Nur um dann eruptiv komplett zu explodieren. Welch musikalische Schönheit in Songs gebrannt! Im Übrigen ist ›...Trail of Dead‹ eine jener Bands, die man unbedingt live erleben muss. Ich bin auf jeden Fall dabei! [jes]

Rezensionen LEbenswelt

34

Titos Brille [Film] Adriana Altaras stammt aus einem Land, das es so nicht mehr gibt: Jugoslawien. Die Tochter jüdischer Partisanen, die für Tito kämpften und die im Nachkriegsdeutschland ein neues Leben begannen, erzählt in ›Titos Brille‹ von ihrer »strapaziösen Familie«. Als Roman erschien die Geschichte 2011, und wurde ein Bestseller. In der Filmversion begleitet Regisseurin Regina Schilling (›Bierbichler‹, ›Geschlossene Gesellschaft – Der Missbrauch an der Odenwaldschule‹) Adriana Altaras auf einer Reise in die Vergangenheit. Gemeinsam entdecken sie, wie persönlich Zeitgeschichte sein kann. Altaras, selbst Regisseurin und Schauspielerin (›Alles auf Zucker!‹, ›Vollidiot‹, ›Pastewka‹), besucht jene Orte, die das Leben ihrer Familie prägten: Berlin, Gießen, Italien, Zagreb, Split und die heute kroatische Insel Rab in der Adria. In Gießen besucht sie das Uniklinikum, in dem ihr Vater arbeitete, und die Synagoge, deren Bau ihre Mutter initiierte. In Slowenien erfährt sie in Titos ehemaliger Sommerresidenz die Hintergründe der Legende, ihr Vater sei dessen Leibarzt gewesen, und spricht mit einem früheren Partisanen. Wegbegleiter und Familienmitglieder, Freunde und Experten stehen Altaras in intensiven Gesprächen Rede und Antwort. Und so wird Geschichte lebendig. Aus extremen Lebensläufen werden einfühlsam portraitierte Menschen. Sowohl die Tochter (Altaras) als auch der Zuschauer begreift Stück um Stück, Geschichte für Geschichte mehr die Wut und die Strenge, die Mission und Disziplin, aber auch den Witz und die Herzlichkeit innerhalb dieser bemerkenswerten Familie. [sr]

Ralph Ruthe Shit Happens! Vol. 2 [DVD]

Mit großem Feuerwerk Sa, ab ca. 21 Uhr Ausgang Babelsberger Str.

MitternachtsShopping bis 24 Uhr Fr, 12. Dezember bis 21 Uhr mit Märchenkino, Adventsbasteln und Musik Sa, 13. Dezember bis 24 Uhr mit Weihnachtsbasteln, Shows und Weihnachtsbar bahnhofspassagen-potsdam.de 2 Std. kostenlos (bei Kaufland-Einkauf)

Ralph Ruthe ist Autor, Cartoonist, Musiker und Filmemacher. Und zum Glück längst kein Geheimtipp mehr. An dem aus Bielefeld (ja, wirklich!) stammenden Comiczeichner kommt man in den sozialen Netzwerken kaum vorbei; fast jeder kennt die irrwitzigen Zeichnungen und animierten Cartoons. Figuren wie ein sprechender Baum nebst Biber, das prollige Schaf Thorsten Dörnbach mit seinem Hang zur deftigen Fäkalsprache, die aus einem Koala, einer Giraffe und eines Nashorn bestehende HNO-WG und die Fische Barry und Sting unterhalten seit Jahren Millionen Menschen. Das Spannende an Ruthes Werken ist dabei stets die zunächst alltägliche Ausgangssituation, die binnen Sekundenbruchteilen eskaliert und in eine vollkommen absurde Pointe gipfelt. Die neue DVD ›Shit Happens! Vol. 2‹ enthält ein Best-Of der neueren Videos, darunter auch die preisgekrönte Reihe ›Werbeparodien‹ und natürlich all die anderen bekannten Figuren. Der langjährige ›MAD‹- und ›Käpt’n Blaubär‹-Autor Ruthe spricht übrigens jede Figur selbst, auch die Musik ist von ihm. Animiert wurden die Clips von Ruthes langjährigen kongenialen Partner Falk Hühne, welcher selbst ein begnadeter Zeichner und Humorist ist. Das Werk bietet in 92 Minuten jede Menge liebevoll gemachte, bis zur Schmerzgrenze lustige und absurde Unterhaltung. Der einzige Kritikpunkt ist das sehr schmale DVD-Booklet, das leider neben dem Inhaltsverzeichnis keine weiteren Informationen parat hält. Dennoch: für alte und neue Ruthe-Fans ganz sicher eine gute Anschaffung. [Sasse Popp] friedrich verlost 3x1 DVD ›Shit Happens! Vol. 2‹ unter www.friedrich-zeitschrift.de


35

Kinostarts

Lebenswelt FILM

Magic in the Moonlight In den 1920ern: Der chinesische Hexenmeister Wei Ling Soo ist der berühmteste Zauberer seiner Zeit, doch nur wenige wissen, dass sich hinter diesem Künstlernamen der grantige, arrogante Engländer Stanley Crawford verbirgt, der sehr von sich überzeugt ist und jene Spiritisten verachtet, die behaupten, statt zu tricksen wirklich übersinnlich begabt zu sein. Er reist unter falschem Namen an die französische Riviera, um dort die betörende junge Wahrsagerin Sophie Baker der Scharlatanerie zu überführen. Doch mit wachsendem Unbehagen wird Stanley Zeuge der tatsächlich äußerst erstaunlichen Fertigkeiten von Sophie. START: 4. Dezember RomCom | USA R: Woody Allen (›Blue Jasmine‹) D: Colin Firth, Emma Stone

The Drop – Bargeld Der einsame Barkeeper Bob Saginowski (Tom Hardy) arbeitet in einer Brooklyner Kneipe, die von seinem Cousin Marv (James Gandolfini in einer seiner letzten Rollen) geführt wird und die von lokalen Gangstern als »money drop«, eine Art Gelddepot, benutzt wird. Dort geht eines Tages ein Raubzug schief und Bob steht plötzlich im Fokus von Ermittlungen, die weit in die Vergangenheit des Viertels zurückreichen, wo Freunde, Familie und Feinde seit jeher zusammenarbeiten, um ein Auskommen zu haben – und dafür bereit sind, fast jeden Preis zu zahlen. Basiert auf einer Kurzgeschichte von Dennis Lehane (›Mystic River‹, ›Gone Baby Gone‹). START: 4. Dezember Thriller | USA R: Michael R. Roskam (›Bullhead‹) D: Tom Hardy, Noomi Rapace, James Gandolfini

#Zeitgeist Sieben Familien in einer Vorstadt von Austin, Texas. Töchter, Söhne, Mütter, Väter. Alle ganz normal verrückt, alle auf der Suche nach einem kleinen Stück vom großen Glück, das so nah ist und doch so unerreichbar weit weg zu sein scheint. Die Männer suchen nach pornografischer Ablenkung im Internet, die Frauen vermissen Zärtlichkeit und Erfüllung, die Jungs sind besessen von ›World of Warcraft‹, die Mädchen setzen sich selbst unter Druck, immer noch dünner und hübscher zu werden. Alle sehnen sich nach echtem Kontakt in einer realen Welt, doch alle leben aneinander vorbei. START: 11. Dezember Tragikomödie | USA R: Jason Reitman (›Juno‹, ›Young Adult‹) D: Adam Sandler, Rosemarie DeWitt

1001 Gramm Marie ist Wissenschaftlerin. Als Mitarbeiterin des norwegischen Eichamts reist sie durch das Land, um Messgeräte zu kontrollieren. Ob Briefwaage oder Benzinpumpe – Marie registriert jede Abweichung. Einzig ihr Privatleben bleibt dabei auf der Strecke. Eines Tages jedoch führt das Schicksal Marie nach Paris. Dort soll sie das norwegische Referenzkilogramm neu kalibrieren lassen. Eine Reise, die nicht ohne Folgen bleibt. Denn in der sommerlichen französischen Hauptstadt wird selbst die sonst so gewissenhafte und zurückgenommene Marie von ihren Gefühlen eingeholt. START: 18. Dezember Drama | Norwegen R: Bent Hamer (›Kitchen Stories‹) D: Ane Dahl Torp, Per Christian Ellefsen

Die Entdeckung der Unendlichkeit Er ist einer der berühmtesten Physiker unserer Zeit, sein Genie und seine Theorien über das Universum veränderten die Welt: Stephen Hawking. ›Die Entdeckung der Unendlichkeit‹ erzählt von den frühen Forschungsjahren in Cambridge, den Anfängen seiner Krankheit, aber auch und vor allem von der Liebe zu seiner Frau Jane, die ihn in seinem Kampf gegen die Krankheit und der Suche nach den Anfängen der Zeit unterstützte. Der Film basiert auf Jane Hawkings Memoiren ›Die Liebe hat elf Dimensionen: Mein Leben mit Stephen Hawking‹, mit einem überragenden Eddie Redmayne in der Hauptrolle. START: 25. Dezember BioPic | Großbritannien R: James Marsh (›Man On Wire‹) D: Eddie Redmayne, Felicity Jones

Coherence Acht Freunde treffen sich nach längerer Zeit mal wieder zum Essen. Dass am selben Abend ein Komet nahe an der Erde vorbeifliegt, findet zunächst nur am Rande Beachtung. Als aber die Mobiltelefone plötzlich verrückt spielen und im ganzen Viertel der Strom ausfällt, werden erste Zweifel wach, ob es sich tatsächlich nur um ein harmloses Himmelsphänomen handelt. Dann fällt jemandem ein paar Straßen weiter ein Haus auf, das offensichtlich als einziges im Viertel noch Strom hat. Eines ist schnell klar: Wer Fragen stellt, muss die Antworten auch verkraften können. START: 25. Dezember SciFi-Thriller | USA R: James Ward Byrkit D: Nicholas Brendon, Emily Baldoni


KURZ & Gut Wirtschaft & bildung

Vortrag: ›Gulag-Kinder – Die vergessenen Opfer‹

KURZ & GUT wirtschaftsleben

36

Fachmesse und Kongress ›Moderner Staat 2014‹ ›Moderner Staat‹ ist zugleich eine Fachmesse und ein Kongress für moderne öffentliche Verwaltung, E-Government und Personalmanagement. Unter dem Leitthema ›Nachhaltigkeit im öffentlichen Sektor‹ geben rund 200 Referenten aus Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft einen Ausblick auf den Wandel im öffentlichen Sektor. Im Mittelpunkt der Fachmesse stehen zentrale Herausforderungen der öffentlichen Verwaltung wie Personalmanagement, die Folgen des demographischen Wandels, neue Entwicklungen im Spannungsfeld von Energie & Klima sowie die Chancen von Bürgerbeteiligung und Open Data. Auf dem Kongress ›Moderner Staat‹ kommen parallel zur Fachmesse Experten und Entscheidungsträger aus der öffentlichen Verwaltung zusammen, um sich über Best-Practice-Beispiele, neueste IT-Lösungen sowie Ideen zur Verwaltungsmodernisierung auszutauschen. Mit den ›Guided Tours‹ werden außerdem geführte Messerundgänge zu den Themen Personal- oder Informationsmanagement angeboten. 2014 findet erstmals die Technologie-Fachmesse ›Moderne Kommune‹ statt. Thema ist die kommunale Informationstechnologie. Amtsleiter und Sachgebietsleiter kommunaler IT-Abteilungen, Führungskräfte von Hoch- und Tiefbau, Bauverwaltungen und Liegenschaften sowie Entscheider aus kommunalen Betrieben und Gesellschaften tauschen sich bei Vorträgen und Diskussionsrunden über aktuelle Problemstellungen und Lösungen im IT-Bereich aus. > > 2. & 3. Dezember ÿ 9 bis 18 Uhr ÿ Estrel Convention Center, Berlin >> www.moderner-staat.com

›Gulag-Kinder – Die vergessenen Opfer‹ ist der dritte Teil der Veranstaltungsreihe über die Auswirkungen Stalin‘scher Politik und ihres Terrors auf deutsche Emigranten. Es geht um die Kinder der Ermordeten, Inhaftierten und Verbannten. Gerade die Jüngsten gehören zu den vergessenen Opfern dieses Terrors. Nach der Verhaftung ihrer Eltern waren sie selbst anhaltenden Repressionen ausgesetzt. Hunderttausende Mädchen und Jungen vegetierten jahrelang in Kinderheimen oder später mit ihren überlebenden Müttern bzw. Vätern in der Verbannung. Zehntausende kamen unter schlimmen Bedingungen im Gulag zur Welt und mussten ihre ersten Lebensjahre, völlig unzureichend versorgt, in kärglichen Kinderbaracken verbringen. Minderjährige sperrte die sowjetische Führung zu Hunderttausenden in »Arbeitsbesserungskolonien« oder gleich in den Gulag. Aber auch nach der Haftentlassung geborene Kinder tragen Spuren der Lagerhaft ihrer Eltern. Meinhard Stark, Historiker und Publizist, hat umfangreich zum stalinistischen Terror in der Sowjetunion und zum Gulag geforscht und veröffentlicht. Er befragte mehr als 100 Gulag-Kinder bzw. ihre Mütter und hat ihre biographischen Erfahrungen in einem beeindruckenden Report aufgezeichnet. > > 3. Dezember ÿ 18 Uhr ÿ Villa Schöningen > > www.politische-bildung-brandenburg.de

Foto: Ronald Zimmermann

Roboterwettbewerb First Lego league

Beim Roboterwettbewerb ›First Lego League – World Class‹ Im Audimax der Fachhochschule Brandenburg werden am 5. Dezember insgesamt sechzehn Schülerteams aus Brandenburg, Potsdam, Neustrelitz, Berlin, Cottbus, Forst, Nordhausen und Rathenow mit ihren selbstgebauten und -programmierten autonomen Robotern erwartet. Dabei stellen die Teams aus fünf bis zehn Schülern auch ein reales Forschungsproblem mit einer innovativen Lösung vor. Das diesjährigen Thema lautet ›FLL World Class – das Klassenzimmer der Zukunft‹. Die Teams können den Erwachsenen Wege zeigen, wie Kinder lernen wollen. Die beiden Sieger des Brandenburger Regionalwettbewerbs qualifizieren sich für das Semifinale Anfang 2015. > > 5. Dezember ÿ 10.30 Uhr ÿ Fachhochschule Brandenburg ÿ www.fh-brandenburg.de

Lunchpaket: ›Als das Wünschen noch geholfen hat‹ Mit der Veranstaltungsreihe ›Lunchpaket‹ bietet das Bildungsforum immer am zweiten Mittwoch im Monat um 12.30 Uhr ein abwechslungsreiches Programm zur Mittagszeit. Im Dezember liest der Schauspieler Philipp Mauritz Kinder- und Hausmärchen der Gebrüder Grimm. Aschenputtel, Schneewittchen, Rumpelstilzchen und Dornröschen sind Märchenfiguren, die jedem von Kindesbeinen an vertraut sind. So gelten die Grimmschen ›Kinder- und Hausmärchen‹ auch als das weltweit meistverbreitete Buch deutscher Kulturgeschichte. 2005 wurde das mit eigenhändigen Notizen der Brüder Grimm versehene Kasseler Handexemplar zum ›Weltdokumentenerbe‹ der UNESCO erklärt. Man kann sich auf eine Mittagspause mit verwunschenen Helden, mutigen Schwestern, bösen Zwergen, Hexen und magischen Dingen freuen. >> 10. Dezember ÿ 12.30 bis 13 Uhr ÿ Bildungsforum ÿ www.wis-potsdam.de


37

WIRTSCHaftsleben

esetz g s g n u k r ä t s e Folge 12: Pfleg

kinder haften

für ihre Eltern

friedrich-Redakteur und Versicherungsmakler Klaus Porst gibt Tipps zum richtigen Umgang mit Risiken, Policen und Kleingedrucktem

N

eben den Neuerungen zur gesetzlichen Krankenversicherung zum 1.1.2015 hat die Bundesregierung nun auch das sogenannte Pflegestärkungsgesetz beschlossen. Es sieht im Wesentlichen – dringend notwendige – Leistungsverbesserungen (um vier Prozent) für die einzelnen Pflegestufen vor. Im zweiten Schritt ist zudem die Ausdehnung der bisher drei Pflegestufen auf fünf sogenannte Pflegegrade geplant, um passgenauer helfen zu können, denn bereits die Einführung der Pflegestufe 0 für Demenzkranke zeigte die Lücken des bisherigen Systems auf. Dennoch sind diese Leistungsverbesserungen noch lange nicht ausreichend, denn Pfle-

ge ist teuer. Wie teuer, zeigt beispielsweise der BKK-Pflegefinder oder der Pflegeheimnavigator der AOK, bei dem man die Eigenanteile nach gesetzlicher Leistung für Unterbringungen in Heimen seiner Umgebung einsehen kann. Beide sind im Internet unter den angegebenen Stichwörtern abrufbar. Der Eigenanteil ist aus eigenem Vermögen zu erbringen, und falls dieses nicht ausreicht, gilt hier »Kinder haften für ihre Eltern«, was über den § 1601 im BGB geregelt ist. Will man sich davor schützen, hilft eine private Pflegeversicherung. Diese kann man grob in die Kategorien Pflegekostenversicherung, Pflegetagegeldversicherung (hier fällt zum Beispiel die sogenannte Pflegebahr hinein) und Pflegerentenversicherung einteilen. Jede dieser Absicherung funktioniert anders, daher werden sie in den kommenden Ausgaben einzeln in dieser Kolumne abgehandelt und auf wichtige Leistungspunkt und eventuelle Fallstricke hingewiesen. [kp]

Entfalten Sie sich im Grünen!

Musterhaus

Der neue Verkaufsabschnitt ist gerade gestartet und bietet Ihnen Einfamilien- und Doppelhäuser mit unterschiedlich großen Wohnflächen und Grundstücken. Ob Paar oder Familie, für jeden ist das passende Modell dabei! Zum Beispiel •

Neu eröffnet!

Doppelhaushälfte mit ca.127 m2 Wohn-/Nutzfläche, inkl. 397 m2 Grundstück, Erschließung und Innenausbau, bezugsfertig zum Festpreis von 279.900 €.

Am besten, Sie machen sich selbst ein Bild und kommen samstags oder sonntags von 11–13 Uhr zu einem persönlichen Gespräch in unserem Musterhaus am Hügelweg 24, 14469 Potsdam Bornim vorbei.

Wir sind für Sie da!

TELEFON 0800 670 80 80 (kostenfrei)

www.nccd.de/Potsdam-Bornim


WIRTSCHaftsleben

Alles was

Recht ist

Tipps und Tricks zu Steuern und Rechtsfragen

38

Ihr Kind ist lernbeeinträchtigt? – So muss die Schule Ihnen helfen

J

edes Kind, behindert oder nichtbehindert, kann gemäß § 3 Abs. 1 S. 3 BbgSchG seine individuelle Förderung beanspruchen. Die Schulen müssen eine riesige Spannbreite an Bedürfnissen erfüllen, ohne dass die personelle und materielle Ausstattung dieser Aufgabe gerecht wird. Kinder mit Lern-, Leistungs- und Entwicklungsbeeinträchtigungen sind gemäß § 3 Abs. 4 BbgSchG besonders zu fördern; sie haben einen Anspruch auf sonderpädagogischen Förderbedarf, der vorrangig im gemeinsamen Unterricht mit Schülerinnen und Schülern ohne sonderpädagogischen Förderungsbedarf erfolgen soll. Kinder mit den Förderschwerpunkten »Lernen«, »Sprache«, »geistige Entwicklung« usw. können also eine allgemein bildende Schule besuchen. Körperlich behinderte Kinder haben ein Recht auf barrierefreien Zugang zu diesen Schulen, was in Brandenburg bislang nur teilweise gewährleistet wird. Für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf muss die Klassenleiterin gemeinsam mit einer sonderpädagogisch qualifizierten Lehrkraft einen individuellen Förderplan erstellen, der mindestens halbjährlich aktualisiert wird. Wie ein solcher Förderplan konkret ausgestaltet sein muss, ist nicht geregelt. Das Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM) hat aber ein Hinweisblatt erstellt, in dem das Verfahren zur Förderplanung dargestellt ist. Dies soll den Schulen vor Ort als Hilfsmittel dienen. Im Bedarfsfall soll-

ten sich Eltern nicht scheuen, die Schulleitung darauf hinzuweisen. Kinder mit dem Förderschwerpunkt »Lernen« werden nach einem besonderen Rahmenlehrplan unterrichtet, für Kinder mit den Förderschwerpunkten »Sprache«, »emotionale Entwicklung«, »Hören« usw. gilt der allgemeine Lehrplan. Auf Antrag der Fachlehrer kann die Vermittlung der Lerninhalte aber behinderungsspezifischen Erfordernissen angepasst werden. Das Anforderungsniveau bleibt dann aber enthalten. Das gilt auch, wenn den Kindern ein Nachteilsausgleich gewährt wird. So können etwa Legasthenikern Schulaufgaben mit einem übersichtlich gegliederten Aufbau mit größerer Schriftart und Zeilenabstand bereitgestellt werden. Klassen, in denen Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf lernen, sollen gemäß § 8 Sonderpädagogik-Verordnung eine Klassenstärke von 23 Schülern nicht überschreiten. In einer Klasse sollten lediglich vier Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf lernen. Über Abweichungen entscheidet das staatliche Schulamt im Benehmen mit der Schulkonferenz und dem Schulträger.

Recht

ist s wa les Al Tipps und Tricks zu Steuern und Rechtsfragen

P a r t G m b B

·

Alexandra Mebus-Haarhoff Rechtsanwältin & Fachanwältin für Verwaltungsrecht T (0331) 275 61 31/ 32 www.streitboerger.de

R e c h t s a n w ä l t e

dr. thorsten purps Fachanwalt für Erbrecht

martin vogel

Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

dr. marcus flinder Fachanwalt für Arbeitsrecht Mediator

dr. jochen lindbach Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Familienrecht Wirtschaftsmediator

mathias matusch Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

·

S t e u e r b e r a t e r

andreas jurisch Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

markus thewes

Fachanwalt für Steuerrecht Steuerberater

alexandra mebus-haarhoff Fachanwältin für Verwaltungsrecht, u. a. Schulrecht und Hochschulrecht

andre appel Rechtsanwalt

andreas lietzke Rechtsanwalt

Hegelallee 4 · 14467 Potsdam · Tel.: 0331 27561 - 0 · Fax: 0331 27561 - 99 E-Mail: potsdam@streitboerger.de · W W W . S T R E I T B O E R G E R . D E


39

WIRTSCHaftsleben

Tele Columbus:

Fernsehen, Internet und Telefon jetzt im Vorteilspaket

D

ie ›Tele Columbus Gruppe‹ zählt mit rund 1,7 Millionen angeschlossenen Haushalten zu den größten Kabelnetzbetreibern in Deutschland. In Potsdam versorgt ›Tele Columbus‹ seit vielen Jahren mehrere tausend Haushalte zuverlässig mit analogem, digitalem und hochauflösendem Fernsehen, Hörfunk, günstigen Telefon-Flatrates und superschnellen Internet-Verbindungen – jetzt auch im ›Triple Play-Paket‹ zum Vorteilspreis. ›Tele Columbus‹ hat sein Tarif-Angebot überarbeitet und offeriert seit dem 3. November attraktive neue ›Triple Play-Pakete‹. Dabei handelt es sich um ein Kombi-Angebot aus Internet-Flatrate, Telefon-Flatrate und HD-Fernsehen. Der Kunde erhält somit ein günstiges Rundum-Sorglos-Paket aus einer Hand – und das mit einem Preisvorteil von bis zu 11 Euro monatlich gegenüber der Summe der Einzelpreise. Interessenten können aus folgenden drei Varianten wählen: 3er Kombi 50 HD, 3er Kombi 50 Extra HD und 3er Kombi 50 Sky. Alle drei Pakete beinhalten neben der Telefon-Flatrate auch einen superschnellen Internet-Anschluss mit 50 Megabit pro Sekunde sowie mehr als 100 digitale TV-Sender, davon 37 in HD. Zusätzlich bekommt der Kunde mit der 3er Kombi 50 Extra HD ein komplett werbefreies Pay-TV-Angebot mit 30 Premium-Sendern, 10 davon in HD-Qualität. Die 3er Kombi 50 Sky beinhaltet dagegen das Sky Welt Paket mit 29 Premium-Sendern und zusätzlich ein frei wählbares Programmpaket, wie zum Beispiel das Sky Fußball Bundesliga Paket.

Aktionsangebote für Neukunden Internet-Neukunden, die eine 3er Kombi buchen, können im ersten Vertragsjahr zwischen einem kostenlosen, leistungsstarken Tablet-

PC der neuesten Generation oder einem zusätzlichen Preisnachlass auf den günstigen Paketpreis wählen: Die 3er Kombi 50 HD ist in den ersten zwölf Vertragsmonaten somit bereits für 19,99 Euro/ Monat erhältlich, die 3er Kombi 50 Extra HD für 29,99 Euro/ Monat und die 3er Kombi 50 Sky für einen Sonderpreis von nur 39,99 Euro/ Monat. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate. Voraussetzung für die Nutzung der 3er Kombi-Pakete ist ein KabelTVAnschluss. Neukunden können diesen in Verbindung mit einer 3er Kombi zum monatlichen Vorzugspreis von nur zehn Euro buchen. Neben den 3er Kombi-Angeboten können Kunden bei ›Tele Columbus‹ weiterhin einen reinen Internet-Tarif buchen oder diesen mit einem Telefonanschluss zur Doppel-Flatrate erweitern. InternetNutzer haben die Wahl zwischen Verbindungen mit 16, 50, 100 oder 150 Mbit/s. Eine leistungsstarke WLAN-Kabelbox für monatlich zwei Euro rundet das Angebot ab. In dem Designgerät stecken Kabelmodem, Telefonanschluss, WLAN-Router und Mediaserver in einem. Dieses kann selbstverständlich auch in Verbindung mit einer 3er Kombi genutzt werden.

Service und Beratung Wollen Sie mehr erfahren? Besuchen Sie einen der ›Tele Columbus Shops‹ in Potsdam und profitieren Sie vom Komplettservice aus einer Hand. Adressen und Öffnungszeiten finden Sie unter www.telecolumbus.de/shop. Fachberater informieren hier zu allen Themen rund um den Kabelanschluss. Die gesamt Produktpalette können Sie bequem vor Ort testen und bestellen. Weitere Informationen zum Produktangebot aus Fernsehen, Telefon und Internet erhalten Sie unter der kostenlosen Service-Rufnummer (0800) 5858 11034 und im Internet unter www.telecolumbus.de.


KURZ & Gut Familie

Geschenkespenden Wer in der Weihnachtszeit bedürftigen Berlinern eine Freude machen will, kann bei der Aktion ›Weihnachtsfreude weitergeben‹ Geschenke spenden. Die ›Berliner Tafel‹ und das Selfstorage-Unternehmen ›MyPlace‹ sammeln auch in diesem Jahr wieder Weihnachtsgeschenke für die Bedürftigen der Stadt. Noch bis zum 12. Dezember können in allen sieben ›MyPlace‹-Standorten in Berlin Geschenke wie Lebensmittel, Spielzeug oder Elektrogeräte abgegeben werden. Benötigt werden sehr gut erhaltene Spielsachen (keine Kuscheltiere), originalverpackte, haltbare Lebensmittel, originalverpackte Drogerieartikel sowie funktionstüchtige Haushalts-Elektrogeräte. Kleidung, Möbel sowie defekte Gegenstände können nicht angenommen werden. > > bis 12. Dezember >> Mo bis Fr 8.30 bis 17.30 Uhr >> Sa 9 bis 13 Uhr ÿ ›MyPlace‹-Standorte Berlin > > www.weihnachteninberlin.de

Foto: BVG, Katrin Knoke

Die Weihnachts-u-bahn

Am 29. November ging der festlich geschmückte Weihnachtszug der BVG auf Fahrt. An Bord wartet bereits der Weihnachtsmann mit einem prall gefüllten Sack voller Geschenke, die er an die Fahrgäste verteilt. Eine Stunde lang rollt der Schlitten auf Schienen durch das vorweihnachtliche Berlin, das man vom Zug aus entdecken kann. Abfahrt ist jeweils dreimal täglich an den Adventssamstagen und -sonntagen. > > 7., 13., 14., 20. und 21. Dezember >> 10, 12 und 14 Uhr ÿ U-Bahnhof Uhlandstraße > > www.weihnachteninberlin.de

KURZ & GUT Familienleben 40

Weihnachtsmann reist mit Postkutsche nach Himmelpfort Am 6. November ist der Weihnachtsmann mit einer Postkutsche an der Weihnachtspostfiliale angekommen, die ihm die Deutsche Post alljährlich im brandenburgischen Himmelpfort einrichtet. Die Filiale ist die größte ihrer Art in Deutschland. 16 222 Wunschzettel sind bereits eingetroffen. Im Gepäck hatte der Weihnachtsmann eine große ZitronenTorte in Form eines Briefkastens. Diese verteilte er an Helfer und Besucher aus Anlass eines runden Jubiläums: Dreißig Jahre Weihnachtspost aus Himmelpfort. Auch deshalb hat der Weihnachtsmann viele Überraschungen dabei. Bis Heiligabend gibt es in der benachbarten Mühle eine Ausstellung. Sie zeigt erstmals unter anderem die schönsten Fotos und Wunschzettel der vergangenen Jahre. Am zweiten Advent besucht der Weihnachtsmann mit zwei Engeln das Museum für Kommunikation in Berlin und am 13. Dezember kommt das Sandmännchen des rbb-Fernsehens in die Weihnachtspostfiliale. 1984 hatten ein Kind aus Berlin und ein Kind aus Sachsen ihre Wunschzettel nach Himmelpfort adressiert. Eine Postmitarbeiterin antwortete den Kindern; sie wollte die Briefe nicht als unzustellbar zurückschicken. Das sprach sich offensichtlich herum. Bis 1989 beantwortete sie mit Kollegen zusammen so jährlich bis zu 75 Briefe in Himmelpfort. Nach 1990 nahm die Anzahl der Wunschzettel kontinuierlich zu. Im vergangenen Jahr erreichten den Weihnachtsmann 294 000 Briefe, davon 17 500 aus dem Ausland. Traditionell antworten der Weihnachtsmann und seine zwanzig Helferinnen je nach Herkunftsland der eintreffenden Wunschzettel neben Deutsch in siebzehn Fremdsprachen. Damit die Kinder noch vor Weihnachten eine Antwort erhalten, sollten sie ihre Wunschzettel vor dem 13. Dezember an folgende Adresse senden: An den Weihnachtsmann, Weihnachtspostfiliale, 16798 Himmelpfort. Die Absender der drei schönsten Wunschzettel prämiert er dieses Jahr jeweils mit einem Kinderfahrrad. Als Vorlage kann auch der Wunschzettel aus der friedrichNovemberausgabe genutzt werden. Kinder, Eltern und Großeltern können den Weihnachtsmann und seine Helferinnen auch persönlich besuchen. > > dienstags & mittwochs: 9.30 bis 12 Uhr und 12.30 bis 17 Uhr > > donnerstags & freitags: 9.30 bis 17 Uhr >> samstags, sonntags: 11 bis 16 Uhr ÿ Heiligabend: 9 bis 11 Uhr >> Weihnachtspostfiliale Himmelpfort ÿ www.deutschepost.de

Spendenaktion von ›TK Maxx‹ Die Spendenaktion von ›TK Maxx‹ zugunsten des Vereins ›Children for a better World‹ war ein großer Erfolg. Mehr als 100 000 Euro sind bei der Spendenaktion anlässlich des Weltkindertages 2014 zusammengekommen. Während des Aktionszeitraums vom 13. September bis zum 4. Oktober wurden ›TK Maxx‹-Kunden in siebzig teilnehmenden Filialen dazu aufgerufen, ihren eigenen Rechnungsbetrag um einen Euro zu erhöhen, um so einen Beitrag gegen Kinderarmut in Deutschland zu leisten. Die gesammelte Spendensumme kommt direkt dem langjährigen Charity-Partner von ›TK Maxx‹, ›Children for a better World‹, zugute. Seit der gut vierjährigen Partnerschaft konnten bisher insgesamt 450 000 Euro an den Verein übergeben und dadurch mehr als 200 000 Mahlzeiten und aufbauende Betreuungsformate ermöglicht werden. An diesen Erfolg möchte ›TK Maxx‹ anknüpfen und auch zu Weihnachten ›Children for a better World‹ unterstützen. Mit dem Kauf von feinen Schokomünzen sowie liebevoll gestalteten Weihnachtskarten können sich Kunden ab November an der Spendenaktion beteiligen. Der Gewinn aus dem Verkauf geht direkt an den Verein und leistet damit einen weiteren Beitrag im Kampf gegen Kinderarmut in Deutschland. >> www.children.de ÿ www.tkmaxx.de


41

FAmilienleben Kurz & Gut

Sinterklaas Weihnachtsmarkt

wEIHNACHTSTRUCK

Das beliebte Sinterklaasfest findet am 13. und 14. Dezember im Holländischen Viertel statt. Der Beschluss des Vorstandes zur Aussetzung der Veranstaltung wurde aufgehoben. Grund dafür ist, dass bezüglich der organisatorischen und vor allem der finanziellen Probleme für dieses Jahr Lösungen gefunden werden konnten. Auf fast allen aktuellen Werbemitteln unter der Dachmarke ›Weihnachtliches Potsdam‹ ist das Foto Landeshauptstadt Potsdam/Michael Lüder Sinterklaasfest inzwischen verzeichnet. Das Jan Bouman Haus im Holländischen Viertel ist natürlich geöffnet. Unter dem Titel ›Sinterklaas & zwarte Piet – das Sint Nicolaasfest in den Niederlanden‹ gibt es vom 15. November bis 30. Dezember eine Sonderausstellung im Museumshaus. Aus Holland kommend, wo Sinterklaas am 5. Dezember traditionell die Kinder beschenkt, wird er auf seiner Heimfahrt nach Spanien zum wiederholten Mal im Potsdamer Hafenbecken von vielen kleinen und großen Kindern erwartet. Auf einem Schimmel reitet er ins Holländische Viertel, begleitet von Schwarzen Pieten, die Süßigkeiten verteilen, und einer originellen Pietenkapelle. Holländische und einheimische Handwerkerstände zeigen an diesem Wochenende im Holländischen Viertel ihr Können. Sinterklaas ist an beiden Tagen für die Kinder da. Ein Tipp: Lieder, Gedichte oder eine kleine Geschichten mitbringen! Man kann sehen, wie Kniepertjes, eine Honigwaffel, am offenen Feuer gebacken werden, wie Holzschuhe hergestellt werden und dem Senfmacher, Korbmacher, Perlensticker und vielen anderen bei ihrer Arbeit zuschauen. Feuerkörbe sorgen für Licht und Wärme und wen das nicht erwärmt, kann einen Genever probieren. Viele weitere Stände mit schönen Dingen, aber auch Stände mit Naschereien laden zum Kaufen oder zum Sofortverzehr ein. Romantische Stimmung inmitten der Backsteinbauten lässt den Besuch im Holländischen Viertel zum Erlebnis werden und über siebzig Niederländer tragen dazu bei. > > 13. und 14. Dezember ÿ 11 bis 20 Uhr ÿ Holländisches Viertel

Santa Claus schickt die Weihnachtstrucks bald wieder auf ihre Reise quer durch Deutschland. Am 14. Dezember kommt der ›Coca-Cola Weihnachtstruck‹ nach Wustermark und macht in ›Karls Erlebnis-Dorf‹ Station. Mit im Gepäck: ein buntes Programm für alle Besucher und viele Aktionen zum Mitmachen wie ›Santas Gute Stube‹ und ›Santas Selfie Station‹. »Mach anderen eine Freude« lautet in diesem Jahr die Botschaft, mit der ›Coca-Cola‹ und Santa Claus dazu einladen, die Weihnachtszeit zur schönsten Zeit des Jahres werden zu lassen – durch kleine Gesten und liebenswerte Aktionen. Und es kann so einfach sein, Freunden, Familie oder sogar Fremden eine Weihnachtsfreude zu bereiten. Denn die besten Geschenke kommen von Herzen. >> 14. Dezember ÿ 14.30 bis 19.30 Uhr >> Karls Erlebnis-Dorf Wustermark >> www.coke.de

Weihnachten

im ›ATZE Musiktheater‹ für Kinder

Foto Jörg Metzner

uch im ›ATZE Musiktheater‹ in Berlin kehrt zu Weihnachten eine besinnliche Zeit ein, in der das Ensemble seine Zuschauer auf den beiden Bühnen mit bunten und vergnüglichen, manchmal nachdenklichen, aber vor allem spannenden Geschichten verwöhnen möchte. Alle Inszenierungen sind gespickt mit facettenreicher Live-Musik. Ob gesungen oder mit meist außergewöhnlich kombinierten Instrumenten hergestellt, zaubert die Musik in den vielfältigsten Formen Ohrwürmer hervor, die die jungen Zuschauer oft auch noch auf dem Nachhauseweg begleiten. Mit ›Rico, Oskar und die Tieferschatten‹ (ab 8 Jahren), einer spannende Detektivgeschichte zweier Jungs in unterschiedlichen Außenseiterrollen, kommt in den Weihnachtsferien bestimmt keine Langeweile auf. Voller Energie und Tatendrang kommen die beiden Zwillinge aus dem ›Doppelten Lottchen‹ (ab 8 Jahren) daher und wirbeln mit ihrer mutigen und verzwickten Geschichte über die große Bühne des Theaters. Ob die Zwillinge echt sind? Davon überzeugt Euch selbst, denn an gleich vier Tagen in den Ferien könnt Ihr dabei sein! Außerdem gibt es Adaptionen von Kinderbuch-Klassikern und Märchenstoffen wie ›Oh wie schön ist Panama‹, ›Die kleine Meerjungfrau‹, ›Die Bremer Stadtmusikanten‹ oder ›Frau Holle‹ für alle Kinder ab 5 Jahren zu sehen. ATZE Musiktheater • Luxemburger Straße 20 • 13353 Berlin (Nur 7 Min. vom Bhf. Zoo • U9 Amrumer Str.) • Weitere Termine unter www.atzeberlin.de

Frau Holle 21. Dezember, 15 Uhr Oh wie schön ist Panama 20. Dezember, 15 Uhr Die Bremer Stadtmusikanten 27. bis 29. Dezember, 15 Uhr Das doppelte Lottchen 20., 26. bis 28. Dezember, 16 Uhr Rico, Oskar und die Tieferschatten 29., 30. Dezember, 16 Uhr Die kleine Meerjungfrau 31. Dezember, 15 Uhr

Foto Jörg Metzner

A


Familienleben

42

Ein Fest der Stimmen Jeder kann mitsingen beim Aus-Freude-Singen-Chor Potsdam

E

s muss nicht der Ausflug in die Karibik sein. Und auch ein dickes Konto ist kein Garant für Glück. Glück ist mitunter ganz leicht zu finden – wenn man sich traut. Musikpsychologe Karl Adamek sagt: Es ist Konzentration: Christine Wolff (links) stimmt zum Kanon an das Singen, das uns glücklich macht. Es kurbelt die Produktion von Glückshormonen wie Serotonin an. Was aber, wenn die Stimme brüchig scheint, das Notenlesen nicht gelernt ist? Kein Problem. In Potsdam gibt es einen Chor, in dem jeder willkommen ist. Allein die Freude am Singen zählt. Keiner muss Vorsingen oder Angst haben, dass der Nachbar beim ersten schiefen Ton erschrickt. Es geht um das Miteinander, nicht um Perfektion. Umso erstaunlicher, dass am Ende selbst ein vierstimmiger Kanon so harmonisch klingt, dass sich das Glück in die Gesichter schreibt. Wer vor einem Jahr die ARD-Glücksendung von Anke Engelke verfolgt hat, weiß um die im Gesang schlum-

mernde Glückseligkeit. Ihr Chor der Muffeligen verwandelte sich im Nu in den Chor der Fröhlichen. Und dieses Ansteckende beim Fest der Stimmen ist auch im Potsdamer Aus-Freude-Singen-Chor zu spüren, den Sopranistin Christine Wolff Anfang des Jahres gründete. Auch ihr gelingt es, Herzen zu öffnen. Die Räume des Offenen Kunstvereins sind bereits zu klein geworden, seit Ende November geht es in den Treffpunkt Freizeit. Weitere Räume sind im Gespräch. Rund vierzig Gleichgesinnte stimmen inzwischen beim wöchentlichen Singabend mit ein. Neben Klavier kommen auch Tamburin, Flöte oder Gitarre zum Einsatz. »Es klingt wunderbar nach Renaissance«, schrieb Christine Wolff in einem ihrer wöchentlichen Newsletter, den sie an alle Interessierten verschickt: inzwischen an über neunzig. Es kommt zum Singen jeweils nur, wer Lust und Zeit hat. Dafür bringt er vielleicht sein Lieblingslied mit, um es mit fließendem Atem gemeinsam ertönen zu lassen – ob Romantisches, Volkslied, Chanson oder Geistliches. Wenn mit dem Abendlied das Fest beschlossen wird, sind alle beseelt vom »einfach nur aus Freude« singen. [Heidi Jäger] Gesungen wird derzeit mittwochs, 20 bis 21.30 Uhr, Treffpunkt Freizeit, Am Neuen Garten, Abendlicher Ausgleich: 5 Euro Aktuelle Informationen: unter aus-freude-singen-chor-potsdam.de

Neues von der Märchenhexe Das Märchenrätsel des rbb

A

n diesem herbstlichen Vormittag im November ist der Filmpark Babelsberg menschenleer. Vorbei an Kulissen schlummernder Fantasiewelten geht‘s zum »Eingang« des Vulkans. Man betritt eine Höhle, das Licht ist schummrig. Rundherum stehen und hängen allerlei Zauberutensilien. Eine sympathische Hexe mit schillerndem Kleid und lila Hut wuselt umher, hinter ihr ein junger Mann mit Weste, Mütze und Fliegerbrille. Wir befinden uns am Drehort des ›Märchenrätsels‹. Bei der Hexe handelt es sich um die Märchenhexe, der Jüngling ist ihr Zauberlehrling Leonard Ladislaus Lässig. Zu sehen sind die beiden ab dem 30. November im rbb-Fernsehen. An allen Adventssonntagen und am Heiligabend werden hier Märchenklassiker der DEFA wie ›Geschichte vom kleinen Muck‹ oder ›Das Feuerzeug‹ und Märchenverfilmungen der ehemaligen UdSSR wie ›Die Schneekönigin‹ oder der Zeichentrickfilm ›Die drei Holzfäller‹ ge-

30. November ›Die goldene Gans‹ (DEFA 1964) ›Die Geschichte vom kleinen Muck‹ (DEFA 1953) 7. Dezember ›Dornröschen‹ (DEFA 1970) 14. Dezember ›Das singende, klingende Bäumchen‹ (DEFA 1957) ›Das Feuerzeug‹ (DEFA 1959) 21. Dezember ›Ein Kuckucksei am Zarenhof‹ (UdSSR 1986) ›Die Schneekönigin‹ (UdSSR 1966) ›Die drei Holzfäller‹ (UdSSR 1959) 24. Dezember ›Der kleine und der große Klaus‹ (DDR 1971) ›Die Gänsehirtin am Brunnen‹ (DDR 1979)

zeigt. Auf jedes Märchen folgt ein Rätsel zum Mitraten. In die Rolle der Märchenhexe ist zum sechzehnten Mal Schauspielerin und Sängerin Angelika Mann geschlüpft. »Die Rolle hat für mich überhaupt nicht an Reiz verloren«, sagt sie begeistert. »Ich liebe es einfach, mich zu verkleiden und Faxen zu machen.« Auch die familiäre Atmosphäre beim Drehen genießt Mann. »In diesem Super-Team zu arbeiten, macht unheimlichen Spaß.« Der junge »Azaubi« wird von Patrick Baehr gespielt, der die Rolle gern übernommen hat. »Ich fand das Konzept der Geschichte lustig, und ich liebe Märchen«, erzählt er. Die Figur Leonard Ladislaus Lässig zu verkörpern, macht dem Schauspieler großen Spaß. »Er ist sehr überzeugt von sich, aber eben völlig ohne Grundlage«, so Baehr. »Das zu spielen, ist toll.« Wer miträt, kann sich auf weihnachtliche Überraschungspakete freuen. [Stefan Kahlau]


43

FAmilienleben REzensionen

viktoria garten

prBuchhandlung ä s e n t i er t

Schlafmedizinisches Zentrum

›Ein neuer Stern‹ [BUCH] Weihnachtsgeschichte mal anders: Ein Stern, drei Gesandte und ein Baby ... Soweit erstmal alles, wie gehabt. Doch wer macht sich hier auf den Weg zu dem neugeborenen Königskind in den Stall? Eine Maus, eine Eule und die Schlange. Wie es dazu kam? Nun, der Maus kam zu Ohren, dass die Geburt eines besonderen Kindes kurz bevor steht und durch das Erscheinen eines neuen Sterns am Firmament verkündet werden wird. Aufgeregt erzählt sie der Eule davon. Diese kann kaum glauben, was die Maus da erzählt, ist sie doch eigentlich das weiseste und klügste aller Tiere. Auch viele andere Tiere bekommen Wind von der Geschichte und versammeln sich, um

das freudige Ereignis zu erwarten. In der Zwischenzeit erzählen sie sich Geschichten von Adam und Eva und der Arche Noah. Als es an der Zeit ist, das Kind zu begrüßen, müssen die Tiere sich einigen und friedlich drei Vertreter aussuchen, die nach Bethlehem geschickt werden sollen. Das alles ist wunderbar farbenfroh und originell, mit Witz und Charme Marjaleena Lembcke, Susanne illustriert. [sm] Straßer: ›Ein neuer Stern‹ Residenz Verlag, ISBN 978-3-7017-2040-8 ab 7 Jahren, 12.90 €

›Mein kleines dummes Herz‹ [Buch] Die neunjährige Sisanda, die in einem kleinen Dorf in Afrika lebt, wurde mit einem Herzfehler geboren. Jeden Morgen zählt sie ihre Herzschläge und die Tage, die sie schon gelebt hat. Während Sisanda überall hingetragen werden muss, damit sie sich nicht überanstrengt, geht ihre Mutter Maswala dem Drang nach, zu laufen. Jeden Tag, immer die gleiche Strecke und immer die gleiche Zeit. Und Sisandas Leben hängt an einem seidenen Faden, ihr Zustand verschlimmert sich mit jedem Tag. Eine Operation könnte Sisanda helfen, doch die ist für Sisandas Familie zu teuer. Als Maswala von einem Marathon mit hohem Preisgeld hört,

setzt sie alles daran, teilzunehmen und zu gewinnen. Für Sisanda, für Sisandas kleines dummes Herz. Die Geschichte ist fesselnd, weil in einem kleinen Dorf in Afrika, wo so viel Armut ist, trotzdem so viel Wärme und Freude herrscht. Eine empfehlenswerte Geschichte für Leser ab 12 Jahren. [Lena, 14 Jahre alt] Xavier-Laurent Petit: ›Mein kleines dummes Herz‹ Dressler Verlag, ISBN 978-3-7915-1614-1 ab 10 Jahren, 12.99 €

›Elfrid und Mila‹ [BUCH] Dieses Jahr hat Mila nur einen Weihnachtswunsch: »Ein richtiges Weihnachten!« – nur sie und ihre Mama alleine vor dem Fernseher. Das war schon immer so und der neue Nachbar – Klas, das Aas, den Mama so nett findet – hat an diesem Abend nichts in ihrem Wohnzimmer zu suchen! Es gilt also, das Unvermeidliche zu verhindern und hier kommt die wohl faulste Weihnachstwichtelin Elfrid ins Spiel. Höchstpersönlich wurde sie vom Großen Roten damit beauftragt, sich um den etwas seltsamen Wunsch von Mila zu kümmern. Natürlich möchte Elfrid wieder schnell zurück zum Nordpol und das mit so wenig Arbeitsaufwand wie möglich. Deshalb stiehlt sie auch schon mal etwas Zeitundraumpulver, mit dem sie unkompliziert und schnell in Raum und Zeit hin- und

herspringen kann. Anstatt aber zügig ihren Auftrag zu erledigen, wird durch ihre schusselige Art alles nur noch verzwickter. Neben vielen fehlgeschlagenen Plänen, einem Besuch am Nordpol und einem schmierigen Journalisten, der die Story seines Lebens in Elfrid sieht, rückt der Heilige Abend immer näher und das Mädchen Mila fragt sich zunehmend, ob ihr Wunsch wirklich so gut war. »Aber gewünscht ist gewünscht!« Eine liebevoll illustrierte und spannende Weihnachtsgeschichte für die Pernilla Oljelund: ›Elfrid und Mila‹ dtv junior Verlag, ganze Familie. ISBN 978-3-423-71605-5 ab 7 Jahren, 7.95 € [Mareen Hauff]

Durch ein interdisziplinäres Team werden alle Formen von Schlafstörungen diagnostiziert und therapiert. Dafür stehen 8 Plätze für Erwachsene und 2 Plätze für Kinder zur Verfügung.

Unsere Leistungen: kardiorespiratorische Polygraphie kardiorespiratorische Polysomnographie Einstellung auf nächtliche Beatmungstherapie Effektivitätskontrolle der Beatmungstherapie Tagesvigilanzmessung Beratungsleistungen Maskenanpassung Charlottenstr. 72 · 14467 Potsdam Tel. 0331. 241 - 5745

www.poliklinikevb.de


Thema Familienleben

44

Festtagsmoden Knigge E

s sind die feinen Nuancen, die einen großen Auftritt ausmachen. friedrich gibt einen kleinen Überblick über die wichtigsten festlichen Outfits und dazugehörigen Accessoires.

Die Schuhe Bevorzugte Farbe ist schwarz, mit dünner Ledersohle und feiner Schnürung. Zum Smoking KANN ein Lackschuh getragen werden, beim Frack ist er Pflicht.

Der Smoking

Der Cut

Der Frack

Hochzeit, Oper, Konzerte, Tanzveranstaltungen, auf Einladungen »Black Tie« oder »Cravate Noire« Die richtige Wahl für offizielle gesellschaftliche Ereignisse ab 18 Uhr ist der Smoking. Es gibt ihn in Spitz-, Schal- oder Winkelfasson.

Traditioneller Anzug für den Bräutigam, hochoffizielle Empfänge, nur am Tage Der Frack des Tages – für Anlässe bis 18 Uhr – ist der Cut, auch »Morning Coat« genannt. Dazu trägt man eine grau gestreifte Stresemannhose, eine silbergraue Weste und ein weißes Hemd mit silbergrauer Krawatte. Alternativ kann man ein Hemd mit Kläppchenkragen und dezent gemustertem, grauen Plastron kombinieren.

Hochoffizielle Bälle und große Hochzeiten, nur am Abend, auf Einladungen »White Tie« oder »Queue de Pie« Der Frack ist der König der festlichen Herrenkleidung: zeitlos, männlich, wertvoll-offiziell und festlich. Dazu trägt man ein weißes Frackhemd mit gestärkter Piquebrust und tief ausgeschnittener Pique Frackweste. Ein absolutes Muss sind weiße Schleife und schwarze Lackschuhe.

Dazu passen Smokinghemd, Weste oder Kummerbund mit Schleife, gern auch farbig.

Empfohlen wird ein eleganter schwarzer Schnürschuh, die Krönung ist ein grauer Zylinder. In Großbritannien trägt man zum Cut eine farbige Weste mit Krawatte.

Optimalerweise kombiniert man noch einen schwarzen Klappzylinder sowie Frackmantel und weißen Schal.

Der Kummerbund Kummerbund gehört zum Smoking bei hochoffiziellen und festlichen Anlässen, Farbe und Dessin werden auf die Schleife abgestimmt und die Falten zeigen immer nach oben.

Das Einstecktuch Das Einstecktuch oder Pochette kann aus gestärktem weißen Leinen oder passend zur Krawatte oder Plastron aus farbiger gemusterter Seide sein. Unterschiedliche Falttechniken variieren sein Aussehen.

Die Schleife

Der Hochzeitsanzug

Das Dinnerjacket

Der Partyanzug

Hochzeiten, Parties, Familienfeste Weniger offiziell und deutlich modischer ist der moderne Anzug als Alternative zum Cut oder Smoking. Der Anzug sollte immer auf die Farbe des Brautkleides abgestimmt sein.

Hochzeiten, Sommerfeste, Cocktailparties, Kreuzfahrten Der Klassiker für alle gesellschaftlichen Tagesanlässe und laue Sommernächte auf dem Kreuzfahrtschiff. Zur sommerlichen OutdoorVersion des Smokings in Spitz- oder Schalfacon trägt Mann Smokinghemd und Smokinghose.

Feste, Parties, Events und Hochzeit Der Partyanzug ist in Form, Farbe und Details weitaus modischer mit interessanten Kragenlösungen und Taschenvarianten.

Dazu trägt man ein weißes oder cremefarbenes Hemd. Mit Weste, Schleife, Krawatte oder Plastron wird wird der Hochzeitsanzug festlich. Auch die Accessoires sollten auf das Brautkleid abgestimmt sein.

Dazu kombiniert man schwarze oder farbige Schleifen mit passendem Einstecktuch oder gern auch mit Kummerbund.

Die Schleife wird in weiß zum Frack, in schwarz oder dezenten Farben zum Smoking getragen. Sie wird zur stilvollen formellen Abendkleidung getragen.

Das Plastron Dazu passen Hemden in weiß oder champagner mit farbig gemusterter Dieser »Krawattenschal« besteht Weste mit passender Krawatte, aus mehreren übereinander gePlastron oder Schleife. legten Seidenbahnen mit diversen modischen Knoten. Getragen wird er zu Cut oder Hochzeitsanzug und wird farblich zu Weste und Einstecktuch abgestimmt.


45

FAmilienleben THEMA

Stephanie Pfau, Uta Lehmann (Büroleitung), Natascha Dauster und Karsten Maiwald (v.l.n.r.)

Reisen zu den

Nordlichtern

Wer auf individuelle, spannende oder erholsame Reisen steht, der ist im Hapag-Lloyd Reisebüro in der Gutenbergstraße 88 genau richtig. Denn von Kreuzfahrten, Bustickets, Robinson-Club-Ferien bis hin zu Sondergruppenreisen kann man hier alles buchen, was das Reiseherz begehrt. Das familiäre, sympathische, vierköpfige Team ist mit Leib und Seele Reiseberater. Zum Teil begleiten die Mitarbeiter die von ihnen geplanten Gruppenreisen selbst und veröffentlichen auch zu allen privat bereisten Orten eigene Reiseberichte. Uta Lehmann, die vom ersten Tag am 1. Oktober 1997 an im Reisebüro dabei ist: »Im März werde ich unsere Sondergruppenreise ›Auf den Spuren des Nordlichts‹ begleiten. Das ist eine Reise entlang der norwegischen Küste. Der spannende Trip wird uns von Bergen mit den Hurtigruten über Kirkenes nach Trondheim führen, wo wir dann hoffentlich die wunderschönen Nordlichter bewundern können.« Auch eine Gruppenreise nach China hat die abenteuerlustige Reiseverkehrskauffrau schon begleitet oder ist in Südafrika auf Tauchgang mit weißen Haien gegangen. In den beliebten Reiseberichten der Mitarbeiter kann man sowohl auf ›facebook‹ als auch auf der Homepage stöbern und sich Inspirationen für den eigenen Urlaub holen. Ein verstaubtes Reisebüro ist Hapag-Lloyd Potsdam wahrlich nicht. Es ist modern eingerichtet und

wirkt sehr schick. »Seit über drei Jahren haben wir unser Geschäft in der Gutenbergstraße und sind hier sehr glücklich. Auch unsere Nachbarn sind uns sehr ans Herz gewachsen«, so Lehmann. Jeder ist willkommen und dank kompetenter Beratung findet jeder den passenden Urlaub. Wer Zeit und Lust hat, kann auch auf der Homepage selbst nach einer Reise stöbern. Ein kleiner Tipp zu Weihnachten: Das Reisebüro stellt Gutscheine für Jung und Alt aus, die dann nach Belieben für kurze Städtereisen, den kommenden Sommerurlaub oder Erlebnis-Events von ›mydays‹ eingelöst werden können. Näheres unter www.hapag-lloyd-reisebuero.de/potsdam1 und www.facebook.com/HapagPotsdam [Eyleen Beetlewood]

Hapag-Lloyd Reisebüro Gutenbergstraße 88 14467 Potsdam T (0331) 298 50 70 Öffnungszeiten: Montag–Freitag 10–18.30 Uhr Samstag: 10–14 Uhr


sport Lebenswandel 46

Schanze Frei in Bad Freienwalde! das nördlichste Skisprunggebiet Deutschlands liegt in Brandenburg

Brandenburg ist den meisten nicht als Wintersportland bekannt. Rodeln, Schlittschuhlaufen, vielleicht, wenn es gut läuft, ein bisschen Langlauf im Wald. Das war’s? Weit gefehlt! Bad Freienwalde mit seinem weitläufigen Hügelgelände war einst ein Wintersportzentrum, wie man sie sonst nur in Bayern, Thüringen, im Riesengebirge und im Harz antrifft. Auch heute gibt es dort Skisprungschanzen. Damit befindet sich in Bad Freienwalde das nördlichste Skisprunggebiet Deutschlands.

Bereits 1924 kamen zum ersten Märkischen Wintersporttag tausende von Besuchern. Langlauf war populär, doch besondere Begeisterung entfachte das Skispringen. Auf einer aus Schnee gebauten Schanze imponierten bereits Weiten von sechs bis neun Metern. Später sprang gar Birger Ruud, der norwegische Olympiasieger von 1936 den Schanzenrekord von 40,4 Metern. Aufgrund schneearmer Winter verfiel die Anlage mit den Jahren zusehends, die Lage neben einer sowjetischen Kaserne tat ihr übriges dazu. Erst im Jahr 2000 wurden die Pläne zur Errichtung eines neuen Schanzenzentrums umgesetzt. Die Sparkassen Ski-Arena im Papengrund bietet verschiedene Kleinschanzen und eine 60-Meter-Mittelschanze. Mittelfristig sollen auch die von den großen Wintersportevents bekannten Normal- und Großschanzen gebaut werden. Der Wintersportverein Bad Freienwalde 1923 e.V. bietet interessierten Jungen und Mädchen ab fünf Jahren die Möglichkeit zum Training mit professionellen Trainern an. Auch Trainingslager für Vereine oder Exkursionen für Schulklassen werden angeboten. [Sasse Popp] Wintersportverein 1923 Bad Freienwalde e.V. Berliner Straße 97 16259 Bad Freienwalde www.wsv1923.de

Sportstudio Potsdam

Foto Robert Kneschke / fotolia.com

Prävention und Sport für die ganze Familie

M

it umfangreichem Kursprogramm, neuem Cardiopark, Badminton- und Tischtennisbereich und Sauna ist das ›Sportstudio Potsdam‹ ein familienfreundliches Studio. Hier trainieren Aktive aller Generationen, im Alter von 16 bis 83 Jahren. Der sympathische Familienbetrieb mit großzügigen Räumlichkeiten und charmantem Ambiente hat neben dem Wellness- und Fitnessbereich sein Hauptaugenmerk auf Prävention, Rehasport und Kurse rund um Schwangerschaft und Geburt gelegt. Wöchentlich finden drei Präventionskurse statt. Ob Pi-

lates, Rücken- und Wirbelsäulentraining oder Yoga – die Kurse werden durch die Krankenkassen bezuschusst oder komplett übernommen. Zusätzlich können die Kunden an diesen Tagen das restliche Angebot des Sportstudios nutzen. Beim Rehasport unterstützt das junge Team die Stärkung der Gesundheit der Teilnehmer. Hierbei ist das vorrangige Ziel, Bewusstsein für ein langfristiges, selbständiges und eigenverantwortliches Bewegungstraining zu schaffen. Ohne verpflichtende Mitgliedschaft und zusätzliche Beiträge wird in eigens dafür geschaffenen Rehagruppen vollständig kostenfrei trainiert. Ab Januar bietet das Sportstudio die Kurse ›Fit durch die Schwangerschaft‹ und ›Fit nach der Schwangerschaft‹ an. Vor der Geburt wird Wert auf Ausdauer-, Kraft-, Beweglichkeits-, Koordinations- und Entspannungstraining gelegt. Beckenbodentraining und Ernährung sind Bestandteil des Kurses. Nach der Geburt geht es unter anderem um Kräftigungsübungen, Zeitmanagement, Ernährung und Gewichtsreduktion sowie die Förderung von Babies. Damit für junge Eltern und andere Besucher des Sportstudios keine langen Wege und hohen Kosten entstehen, befinden sich direkt vor dem Haus viele kostenlose Parkplätze. [Eyleen Beetlewood] Näheres unter www.sportstudio-potsdam.de, telefonisch unter (0331) 243 71 784 oder direkt im Sportstudio Potsdam • Nuthedamm 29 • 14480 Potsdam


47

lebenswandel

Was würdest Du tun? Schleife zeigen! Welt-AIDS-Tag am 1. Dezember

8

0 000 Menschen in Deutschland sind mit HIV infiziert. Hierzulande sind bis heute etwa 30 000 Menschen an den Folgen von AIDS – der Krankheit, zu der eine unbehandelte HIV-Infektion führt – gestorben. Weltweit leben etwa 35 Millionen Menschen mit HIV, von denen nur 37 Prozent Zugang zu lebensnotwendigen Medikamenten hat. Bereits seit 1988 steht der 1. Dezember weltweit im Zeichen von HIV, AIDS und dem gesellschaftlichen Umgang mit diesen Krankheiten. Es geht vor allem darum, über Infektionswege zu informieren, Vorurteile abzubauen und Solidarität mit Betroffenen zu zeigen. In Deutschland setzen das Bundesministerium für Gesundheit, die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, die Deutsche AIDS-Hilfe und die Deutsche AIDSStiftung mit einer gemeinsamen Kampagne für dieses gesellschaftsrelevante Thema ein. Unter dem Motto »Positiv zusammen leben« liegt der Schwerpunkt auf ganz persönlichen Gewissensfragen und dem Aufruf zur Toleranz: die meisten Menschen wissen, dass sie im Alltag vor einer Infektion mit HIV sicher sind. Aber in den Situationen, in denen es auf dieses Wissen ankommt, vertrauen manche doch nicht darauf – die Ängste sind stärker. Darum fragt die Kampagne zum Welt AIDS Tag: Was würdest du tun? Mit einem HIV positiven Kollegen in die Kantine gehen? Dein Kind mit einem infizierten Kind zusammen spielen lassen? [Sasse Popp] Informationen zum Thema gibt es ganzjährig bei der AIDS-Hilfe Potsdam und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Die AIDS-Hilfe verteilt am 1. Dezember Schleifen und sammelt Spenden in den Bahnhofspassagen Potsdam und auf der Brandenburger Straße von 10 bis 18 Uhr.

Foto Mladen Mitrinovic

Modernes Internet braucht eine starke Leistung

W

er seine Familienmitglieder oder sich selbst an Weihnachten mit einem neuen Smartphone oder einem Tablet-PC überraschen will, der sollte seinem Internetzugang auch eine kleine Stärkung gönnen. 79,1 Prozent der Deutschen ab 14 Jahre sind regelmäßig online unterwegs. Vor allem ältere Menschen entdecken zunehmend die Vielfalt der Netzangebote für sich. Die rasante Verbreitung von Smartphones, Tablet-PCs und Smart-TVs wirkt sich auf das Nutzungsverhalten von InternetUsern aus. Sie verbringen bis zu 166 Minuten täglich im Netz. Die meisten nutzen ein festnetzgebundenes WLAN-Netz als Zugang zum Internet. Das bedeutet, dass sie über ihren Festnetzanschluss

im Netz surfen, aber auch fernsehen und telefonieren können – mit Folgen für die Auslastung der digitalen Netze. Lag der Bandbreitenbedarf in Wohngebieten 2013 bei 30 Mbit/s, wird er 2015 voraussichtlich auf 100 Mbit/s steigen. Zudem wird erwartet, dass sich das monatliche Datenvolumen von 8,8 GB auf 13,7 GB erhöhen wird. Diese Entwicklungen stellt Kabelnetzbetreiber vor eine Herausforderung. Die Antwort liegt im Ausbau leistungsstarker Netze. Einer ist die ›RFT kabel‹, die bereits 2008 das erste vollständige Glasfaserortsnetz in den neuen Bundesländern realisierte. Mit Bandbreiten

79,1%

der Deutschen Ab 14 Jahre sind regelmäSSig online unterwegs

bis zu 160 Mbit/s bietet sie ihren Kunden ein stabiles, zukunftsfähiges Internet. ›RFT kabel‹ wartet mit einem besonderen Weihnachtsangebot auf. Bis einschließlich 31. Januar 2015 gilt: Für Neukunden reduziert sich in den ersten sechs Monaten die Grundgebühr (ab 28 000er Tarif) um zehn Euro, wenn sie sich für einen Internet-Vertrag mit einer Laufzeit von 24 Monaten entscheiden. [Quellen: ANGA, BREKO, ARD/ZDF-Onlinestudie 2014]


SCHÖN

’S WAR

Schön war’s 48

… vergangenen Monat

Salzgrotte Beim Tag der offenen Tür in der ›Salzgrotte‹ fragte friedrich die Besucher, ob die Salzbehandlung hier Wirkung auf sie hat; und falls ja, welche.

bei »Das Salz hilft sehr gut als Erkältungen, besonders l.« ima opt es ist ser nlö ste Hu na isti Lillith und Chr

»Wir probieren es heu te das erste Mal aus.« Joephine, Theodor und Seb astian

»Wir waren im Solebad, hlen ist welches sehr zu empfe bei Hautallergien.« Ina, Stella und Steven

www.salzgrotte-potsdam.de

Weihnachtsausstellung friedrich besuchte die Weihnachtsaustellung bei ›Flora39‹ und fragte nach, bei welcher Weihnachtsdeko die Gäste so richtig in Adventsstimmung kommen.

»Unbedingt Kerzen.« Sandra

»Strohsterne lösen in mir aus.« Weihnachtsstimmung Bernadette

» Wenn wir unsere gro ßen Christbaumkugeln rau sholen, dann ist bei uns Weihn achten.« Helene und Jana

www.flora39.de

Herbst/Winter Kollektionsfeier friedrich war zur Herbst/Winter 2014/15 Kollektionsfeier bei ›Quasi Moda‹ eingeladen und wollte von den Besucherinnen wissen, ob sie sich an Weihnachten noch ein bisschen schöner anziehen als im Alltag.

e »A uf jed en Fal l, ich hab k Roc ten fek per den ben soe one daf ür gef un den .« Sim

»Ja, wie zu allen feierlic hen Anlässen sollte man sich hübsch machen.« Ann ett

»Ich ziehe mich immer an.« Uta

schön

www.quasi-moda.de


Termine 49

Kalender

Montag Kurse

09:00–14:30 Computerschule AWO Kulturhaus Babelsberg 10:00–11:30 Kreativkurs für Senioren [60+] Treffpunkt Freizeit 10:00–12:00 Potsdamer Theaterschatulle Seniorentheater Bürgerhaus am Schlaatz 10:00–13:00 Näheinmaleins 2 Nähkurs für fortgeschrittene Anfänger Nähgern 10:00 + 14:30 Offene Werkstatt Nähgern 10:00–18:00 Offene Werkstatt

Fräulein Schröders Warenhaus 15:00–18:00 Schneiderei und Nähwerkstatt Treffpunkt Freizeit 17:15–18:15 englischer Spielsprachkurs AWO Kulturhaus Babelsberg 17:30–19:30 Theatergruppe ›MAD MIX‹ Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 18:00–21:00 Näheinmaleins 1 Nähkurs für absolute Anfänger Nähgern 19:30–21:30 Vokalensemble Papillon junge und jung gebliebene Erwachsene Treffpunkt Freizeit 20:00–21:30 Aus-Freude-Singen-Chor Kunstwerk

Sport & Gesundheit 08:00–09:30 Gesundheitssport für Erwachsene und Senioren Treffpunkt Freizeit

08:30–10:00 Kundalini Yoga Elysium, Potsdam 09:00–10:00 Kin-Jo mit Ludovic Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 09:30–11:00 Offene Jogastunde KUZE 15:00–16:00 Kindertanz [4–5] Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 15:30–17:00 Trapez [6–10] Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 15:45–17:15 Karate [4–6] Treffpunkt Freizeit 16:00–17:00 Zeitgenössisches Ballett [8+] Studio 5, fabrik | Schiffbauergasse 16:00–17:30 Tanz am Trapez [8+] Kesselhaus | Schiffbauergasse 16:30–18:00 Montagsvortrag Klinikum Ernst von Bergmann 16:30–17:00 Qi Gong AWO Kulturhaus Babelsberg 16:30–17:30 Break Dance für Kids [10+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 17:00–18:00 Orientalischer Tanz – Minis [5–9] Bürgerhaus am Schlaatz 17:00–18:00 Bodyshape Bürgerhaus am Schlaatz 17:00–18:30 Trapez [10–14] Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 17:30–18:30 Sport in der Halle [12–27] Sporthalle, Schule 40 17:30–19:00 Zeitgenössisches Ballett [15+] Studio 5, fabrik | Schiffbauergasse 17:30–19:00 Cross Level Bürgerhaus am Schlaatz 17:30–19:00 Trapez [12+] Kesselhaus | Schiffbauergasse

Wiedersehen macht Freude …

wöchentlich wiederkehrende Veranstaltungen

17:30–19:30 Break Dance für Fortgeschrittene [14+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 18:00–20:00 Kung Fu Bürgerhaus am Schlaatz 18:00–20:00 Line Dance

Club 18 18:15–19:45 Orientalischer Tanz – Mittelstufe Bürgerhaus am Schlaatz 18:30–20:00 Capoeira Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 18:45–19:45 Pilates Oberlinhaus 18:45–19:45 Autogenes Training Bürgerhaus am Schlaatz 19:00 Frauensport Gemeindezentrum Langerwisch 19:00–20:30 Tanzsportzentrum Bürgerhaus am Schlaatz 19:00–20:30 Hip Hop/Street Dance [12+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 19:45–20:45 Fatburner Bürgerhaus am Schlaatz 20:00–21:00 Pilates für Frauen und Männer Anmeldung: T (0178) 52 35 796 Treffpunkt Freizeit 20:00–21:30 Orientalischer Tanz für Anfänger Bürgerhaus am Schlaatz 20:00–21:30 Salsa und Latino Rhythmen Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 20:15 Irish Set Dance Gemeindezentrum Langerwisch 20:30–21:30 Work Out Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse

Familie 09:00–15:00 Spielgruppe [bis 3 J.] Treffpunkt Freizeit 09:30–10:30 Fitness mit Kinderbetreuung Während die Kinder (bis 3 Jahre) von zwei erfahrenen Erzieherinnen betreut werden, können hier junge Frauen etwas für ihre Fitness tun. Bürgerhaus am Schlaatz 09:30–11:00 Tanz für Eltern & Kinder [1–2] Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 09:30–11:00 Das besondere Babytagebuch Lindenpark 10:00–13:00 Sprechstunde ›Wie Weiter JETZT?!‹ Kostenlose Erstberatung Bürgerhaus am Schlaatz 12:00 Seniorentag Für alle Besucher 60+ sind ganztägig eine große Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen im Eintrittspreis enthalten. Biosphäre Potsdam 12:00–14:00 Elternberatung Lindenpark 12:30–15:15 Keramikkurs für die ganze Familie SEKIZ e.V. 13:00–17:00 AKi - Hortbetreuung für Grundschulkinder [3.–6. Klasse] Treffpunkt Freizeit 14:00–17:00 Nähstube für Kinder AWO Kulturhaus Babelsberg 15:00–17:00 Kindermusiktheater Buntspecht [3–6] Kinder spielen für Kinder. Lernt singen, tanzen und schauspielern und probt ein musikalisches Märchenstück ein, das dann ganz groß aufgeführt wird. Treffpunkt Freizeit 15:30–16:30 Krabbelzwerge ab 3 Monaten Lindenpark 15:30–17:00 Kunstkurse für Kinder & Jugendliche Kunstgriff.23 16:00–17:30 Tanz für Eltern & Kinder [2–4] Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 16:00–18:00 Nachhilfe für Kinder aus Migrantenfamilien KUZE 16:30–18:00 Fanfarenzug Nachwuchs Bläser, Trommler [8+] Treffpunkt Freizeit

18:00–18:45 Internationale Folktänze für Jugendliche AWO Kulturhaus Babelsberg 18:00–19:30 Manege frei! – Zirkus [6+] Hort Buntstifte, Steinstraße 104–106, Potsdam

GAstro 08:00–11:00 Heider’s Montags Buffet Restaurant & Café Heider 11:00–13:00 Bagelmenü Lunch Aktion von Mo. bis Fr. Ein belegter Bagel & Coffee Latte 5€ Bagels & Coffee 11:30–14:00 Regionale Klassiker zur Mittagspause Restaurant & Café Heider 19:00 Dinner in the Dark 3-Gänge-Menü in völliger Dunkelheit. Nocti Vagus Dunkelrestaurant, Berlin 19:00 Cuba-Libre – Special Cuba-Libre 3,50€ Club Laguna

Dienstag FEIERN 23:45 Rubys Tuesday Club Rock, Alternative, Indie Schiffbauergasse | Waschhaus

Sport & Gesundheit 08:15–09:15 Qi Gong am Morgen Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 09:00–10:00 Seniorensport Bürgerhaus am Schlaatz 09:00–11:30 Seniorensport [60+] Treffpunkt Freizeit 09:45–10:45 Wirbelsäulengymnastik für Senioren Bürgerhaus am Schlaatz 10:00–11:30 Hatha-Morgenyoga Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 15:00–16:00 Baby-Yoga Yoga Frohsinn 15:30–16:30 Kindertanz [6–7] Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 16:00–17:00 Break Dance für Kids [6+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 16:30–17:30 Kindertanz [4–5] Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 16:30–17:30 Pilates für junge Mütter, Babies willkommen! Anmeldung: T (0178) 52 35 796 Treffpunkt Freizeit 16:30–18:00 Schwangeren-Yoga Yoga Frohsinn 16:30–18:00 Freies Breakdancetraining Jugendclub Alpha 16:45–17:00 Sportzwerge [2+] Lindenpark 17:00–18:00 Break Dance für Einsteiger [12+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 17:00–18:30 Hatha Yoga Basis Studio 5, fabrik | Schiffbauergasse 17:45–18:30 Sportzwerge [4+] Lindenpark 18:00–19:30 Paar- und Gesellschaftstanz für Erwachsene Treffpunkt Freizeit 18:00–21:00 Breakdance Training Club 18 18:15–19:15 Bodyshape Bürgerhaus am Schlaatz 18:15–19:30 Tango Argentino – Mittelstufe tanguito-Friedenssaal 18:30–19:30 Ballet für Einsteiger /Mittelstufe Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 18:30–20:00 Hatha-Yoga Fordernd Studio 5, fabrik | Schiffbauergasse 18:30–20:30 Kickboxen [12–27] Bürgerhaus am Schlaatz 18:30–20:30 Line Dance – Lucky Devils Bürgerhaus am Schlaatz 19:00 Kelle hoch - der Tischtennisabend clubmitte

www.friedrich-zeitschrift.de

19:00–21:00 Line Dance

Club 18 19:15–20:30 Spinning Bürgerhaus am Schlaatz 19:30–20:45 Tango Argentino – Einsteigerkurs tanguito-Friedenssaal 19:30–21:00 Paar- und Gesellschaftstanz Treffpunkt Freizeit 19:45–21:45 Modern Jazz Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 20:00–21:30 Body Mind Centering Und Tanz Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 20:15–21:45 Contemporary meets hip hop Studio 5, fabrik | Schiffbauergasse 20:30–22:00 Orientalischer Tanz – Anfänger mit Vorkenntnissen Bürgerhaus am Schlaatz 20:45–22:00Tango Argentino – Fortgeschrittene tanguito-Friedenssaal

Kurse 09:30–11:30 Encaustic [Erwachsene] In diesem Kurs kann das Malen mit Wachsfarben erlernt werden. Treffpunkt Freizeit 10:00 + 14:30 Offene Werkstatt Nähgern 10:00–12:00 Freizeitchor Cantamus [50+] Treffpunkt Freizeit 10:00 + 14:30 Maßschneider Das Lieblingsstück passgenau nähen. Nähgern 15:00–16:00 Speed Stacking Becher stapeln und das auf Zeit! Jugendclub Alpha 15:00–20:00 Klavier- (und Keyboard) Unterricht AWO Kulturhaus Babelsberg 16:00–17:30 Illustration- Malerei/Grafik Kunstwerk 16:00–18:00 Du und die Musik Du baust Dir 'ne coole Kiste und lernst d‘rauf zu spielen! Bürgerhaus am Schlaatz 16:00–18:00 Kreatives Nähen Jugendclub Alpha 16:15–18:15 Eisenbahner Blasorchester Bürgerhaus am Schlaatz 16:45–21:00 Die Spielwütigen [14+] Jugendtheatergruppe Treffpunkt Freizeit 17:05–18:05 ›Filmschauspiel‹ AWO Kulturhaus Babelsberg 17:30–19:30 Jugendtheatergruppe ›Taràntula‹ FreiLand 18:00–20:00 Malerei, Grafik, Plastik, Installation [15+] Kunstwerk 18:00–20:30 Uhr Malerei, Grafik, Plastik für Jugendliche KUZE 18:30–20:00 Amateurfunken [12+] jeden 1. Dienstag im Monat Treffpunkt Freizeit 19:00–22:00 Einfach und schön Nähkurs für fortgeschrittene Anfänger Nähgern 19:30–21:30 Uhr Malerei, Grafik, Plastik für Erwachsene KUZE 20:00–21:30 SPIELdich! Schauspielkurs für Erwachsene AWO Kulturhaus Babelsberg

Vortrag, LESUNG, Führung 11:00 + 14:00 Führung durch die Historische Brauerei Deutsches Technikmuseum Berlin

Familie 09:00–15:00 Spielgruppe [bis 3 J.] Treffpunkt Freizeit 13:00–17:00 AKi – Hortbetreuung für Grundschulkinder [3.–6. Klasse] Treffpunkt Freizeit


Termine 14:00–17:00 Nähstube für Kinder AWO Kulturhaus Babelsberg 14:00–17:00 Beratung für Kinder & Jugendliche Club 18 14:45–16:15 Kitatanz Gemeindezentrum Langerwisch 15:30–17:30 Theaterwerkstatt für Kinder [7–12] Treffpunkt Freizeit 16:00–17:00 Eltern-Kind-Sport Kurs 1 Kinder von 1,5 bis 4 Jahre und ihre Eltern Treffpunkt Freizeit 16:00–17:30 Theaterkurs für Kinder [6–9] Kunstwerk 16:00–17:30 Uhr Malerei, Grafik, Plastik für Kinder KUZE 16:00–18:00 Kindermusiktheater Buntspecht [3–13] Bürgerhaus am Schlaatz 16:00–18:00 Töpfern mit Mäx [6–12] Bürgerhaus am Schlaatz 16:30–18:00 Kindertheatergruppe ›Tabularasa‹ Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 16:30–18:30 Uhr Theaterkurs für Kinder KUZE 17:00–18:00 Eltern-Kind-Sport Kurs 2 Kinder von 1,5 bis 4 Jahre und ihre Eltern Treffpunkt Freizeit

GAstro

BURGER (DIENS)TAG CLASSIC BURGERGERICHT STATT 10,90 €

7,90 €

Friedrich-Ebert-Str. 31

09:00 Burgertag Classic Burgergericht 7,90 € statt 10,90 € Daily Coffee 19:00 Abend der Sinne Nocti Vagus Dunkelrestaurant, Berlin 19:00 Caipi-Special Caipirinha 4,50 € Club Laguna

Mittwoch Kurse 10:00–12:00 Grundlagen der Malerei SEKIZ e.V. 10:00–12:00 Malkurs Bürgerhaus am Schlaatz 10:00–12:00 Individuelle PC Betreuung SEKIZ e.V. 10:00–13:00 Einfach und schön Nähkurs für fortgeschrittene Anfänger Nähgern 14:00–17:00 Streetart clubmitte auf dem freiLand-Gelände 14:30–17:30 Offene Werkstatt Nähgern 15:00–18:00 Rommé und Spiele Club Bürgerhaus am Schlaatz 16:00–17:30 Kindertheatergruppe ›Flutlicht‹ Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 16:00–18:00 Jugendtheatergruppe ›!exit!‹ FreiLand 16:30 Schätze der Erde [9+] jeder 3. Mittwoch Treffpunkt Freizeit 17:30–20:00 Nähkurs für Erwachsene AWO Kulturhaus Babelsberg 18:00–20:00 Töpfern Bürgerhaus am Schlaatz

Wiedersehen macht Freude …

Kalender

50

wöchentlich wiederkehrende Veranstaltungen

18:00–20:00 Alpha's KreativDingsBums Jugendclub Alpha 18:00–21:00 Happy Endings Patchwork für Anfänger und Fortgeschrittene Nähgern 18:00–21:00 Näheinmaleins 2 Nähkurs für fortgeschrittene Anfänger Nähgern 18:30–20:00 Malerei/Grafik [Erwachsene] Kunstwerk 19:00–21:00 Noten- Lern- Expresskurs AWO Kulturhaus Babelsberg 20:30–22:00 Circus Montelino – Zirkustraining für Erwachsene Treffpunkt Freizeit

Vortrag, LESUNG, Führung 11:00 + 14:00 Führung durch die Historische Brauerei Deutsches Technikmuseum Berlin

Familie 09:00–15:00 Spielgruppe [bis 3 J.] Treffpunkt Freizeit 10:00–11:00 BABYclub Lindenpark 10:00–12:00 Krabbelgruppe Nikolaikirche 13:00–17:00 AKi – Hortbetreuung für Grundschulkinder [3.-6. Klasse] Treffpunkt Freizeit 14:00–17:00 Nähstube für Kinder AWO Kulturhaus Babelsberg 15:00–18:00 Kindermusiktheater Buntspecht [6–8] [siehe montags] Treffpunkt Freizeit 15:30–17:00 Kunstkurse für Kinder & Jugendliche [siehe montags] Kunstgriff.23 16:00–17:30 Tanz Für Eltern + Kinder [2–4] Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 16:00–17:30 Malerei/Grafik [5+] Kunstwerk 16:00–17:30 Uhr Malerei, Grafik, Plastik für Kinder KUZE 16:00–18:00 Nachhilfe für Kinder aus Migrantenfamilien KUZE

GAstro

Wiener Mittwoch Wiener Schnitzel vom Kalb 9,90 € statt 16,50 €

10:30–12:30 Seniorentanz Bürgerhaus am Schlaatz 11:30–13:00 Tanz Für Kreative 55+ Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 15:00–16:00 Kindertanz [5–6] Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 15:15 Kinderballett [6–8] Treffpunkt Freizeit 15:30–17:00 Capoeira Kids [6–10] Studio 5, fabrik | Schiffbauergasse 16:00 Spatzenballett [4–5] Treffpunkt Freizeit 16:00–17:00 Modern Dance für Kids [6+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 16:00–17:00 Skatepiloten [8+] Lindenpark 16:00–17:00 Karate PeeWees [4+] Bürgerhaus am Schlaatz 16:15–17:00 Kinderturnen [3–5] Treffpunkt Freizeit 16:45 Kinderballett [9–12] Treffpunkt Freizeit 17:00 Qigong (Stil: Zhineng Qigong) Gemeindezentrum Langerwisch 17:00–18:00 Modern Dance für Einsteiger [10+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 17:00–18:00 Skatepiloten [5+] Lindenpark 17:00–18:00 Karate Kids [8+] Bürgerhaus am Schlaatz 17:15–18:15 Zumba – Tanz- und Fitnesskurs [Jugendliche, Erwachsene] Treffpunkt Freizeit 17:30–18:30 Pilates Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 17:45 Stepp- und Showtanz [8–12] Treffpunkt Freizeit 18:00–19:00 Cantienica Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 18:00–19:00 TaeBo Bürgerhaus am Schlaatz 18:00–19:00 Francescas Zumba Bürgerhaus am Schlaatz 18:00–19:30 Tai Chi SEKIZ e.V. 18:00–20:00 Potsdamer Jumpstyler Club 18 18:00–20:00 Tai Chi Bürgerhaus am Schlaatz 18:00–20:00 Line Dance Bürgerhaus am Schlaatz 18:15 + 20:15 Orientalischer Tanz für Fortgeschrittene Bürgerhaus am Schlaatz 18:15–20:00 Sweet Memory – Cheerleader [6+] Treffpunkt Freizeit 18:30–20:00 Break Dance für Einsteiger /Mittelstufe [12+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 18:30–20:00 Hatha Yoga Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 18:45–19:45 Pilates Oberlinhaus 18:45 Stepp- und Showtanz [12+] Treffpunkt Freizeit 19:00 ›Tischtennis für alle‹ 11 – line Galerie Café 19:00–20:00 Line Dance

Club 18

11:30 Wiener Mittwoch

Wiener Schnitzel vom Kalb mit lauwarmen Kartoffel-Gurkensalat Restaurant & Café Heider 17:00–19:00 Luigis Pizzabäckerei

Club 18 19:00 1001 Nacht Nocti Vagus Dunkelrestaurant, Berlin

Sport & Gesundheit 07:45 + 14:00 Herzsportgruppe des SC Potsdam Bürgerhaus am Schlaatz 10:00–11:30 Tanz für 55+ Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 10:00–11:30 Yoga SEKIZ e.V.

19:00–20:30 Meditation – Ein Weg zum inneren Frieden SEKIZ e.V. 19:00–21:00 Cross Level Bürgerhaus am Schlaatz 19:30–20:45Tango Argentino – Mittelstufe tanguito-Kulturhaus Babelsberg 19:30–21:00 KIN-JO Die Kampfkunst der Gegenwart AWO Kulturhaus Babelsberg 19:30–21:00 Stimme Und Bewegung Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 20:00–21:00 Flamenco für Anfänger Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 20:45–22:00 Tango Argentino – Einsteiger tanguito-Kulturhaus Babelsberg

www.friedrich-zeitschrift.de

Donnerstag Kurse 09:00–14:30 Computerschule AWO Kulturhaus Babelsberg 10:00 + 14:30 Offene Werkstatt Nähgern 10:00 + 18:30 Kleiderschnitt

Fräulein Schröders Warenhaus 14:00–17:00 Gitarrenunterricht AWO Kulturhaus Babelsberg 14:00–20:00 Schlagzeugunterricht AWO Kulturhaus Babelsberg 15:00–16:00 ›TheaterTheater‹ [7–10] AWO Kulturhaus Babelsberg 15:00–17:00 Comix 4 all Comics zeichnen für jeden clubmitte 16:00–17:00 Kinderschauspielschule ›for gorls only‹ [13+] AWO Kulturhaus Babelsberg 16:00–18:00 Du und die Musik [siehe dienstags] Bürgerhaus am Schlaatz 16:00–18:00 Modellbau [10+] Treffpunkt Freizeit 17:00–18:00 Amateurfunken [12+] Treffpunkt Freizeit 17:00–18:00 Gesangsunterricht AWO Kulturhaus Babelsberg 17:00–19:00 Holzwerkstatt Treffpunkt Freizeit 17:00–19:00 Uhr Nähkurs KUZE 18:00–20:00 Bildhauerworkshop Kunstwerk 19:00–21:00 Jugendtheaterwerkstatt ›wie jetzt‹ [16+] Probieren geht über studieren heisst es so schön. Treffpunkt Freizeit 19:00–21:00 Brandenburgische Big Band Bürgerhaus am Schlaatz 19:30–21:00 Kurse für ( junge) Erwachsene & (Groß) Eltern Akt-, Porträt- und Stillleben, Naturstudium, Malen mit Tempera & Acrylfarben, Zeichnen mit Grafit, Kohle, Feder & Tusche, Illustrieren, Collagieren, Tiefund Hochdrucken. Nur mit Anmeldung Kunstgriff.23 19:30–22:30 Freestyle Nähgern 20:00–22:00 Malerei/Grafik [Erwachsene] Kunstwerk

BÜHNE 20:00 DonnerstagsKaraokeShow Gutenberg100

Vortrag, LESUNG, Führung 11:00 + 14:00 Führung durch die Historische Brauerei Deutsches Technikmuseum Berlin

Familie 09:00–15:00 Spielgruppe [bis 3 J.] Treffpunkt Freizeit 09:30–11:30 Wonneproppen – Eltern-KindGruppe [bis 2 J.] Treffpunkt Freizeit 10:00–11:00 Klangzwerge ab 6 Monaten Lindenpark 10:30–11:00 Baby-MusiKids Musik für Babys ab 3 Monaten unter dem Konzept der Musikschule Fröhlich AWO Kulturhaus Babelsberg 13:00–17:00 AKi – Hortbetreuung für Grundschulkinder [3.–6. Klasse] Treffpunkt Freizeit 14:00 Kinderchor Nikolaikirche 14:00–17:00 Nähstube für Kinder AWO Kulturhaus Babelsberg 14:30–15:30 Klangzwerge ab 6 Monaten Lindenpark


51

Kalender

Wiedersehen macht Freude …

wöchentlich wiederkehrende Veranstaltungen 15:00–17:00 Kindermusiktheater Buntspecht [10–13] Treffpunkt Freizeit 15:30–17:00 Indianerleben [9+] Treffpunkt Freizeit 16:00–17:30 Kinder entdecken Kirchenkunst Nikolaikirche 16:00–18:00 Nachhilfe für Kinder aus Migrantenfamilien KUZE 16:30–18:00 Fanfarenzug Nachwuchs Bläser, Trommler [8+] Treffpunkt Freizeit 17:00–18:00 Trommelzwerge Lindenpark

Gastro 12:00–14:30 Mittagspause Mit bürgerlicher Hausmannskost Bagels & Coffee 16:30–20:00 CookNEat Jugendclub Alpha 17:00 Gemeinsames Kochen und Essen clubmitte 19:00 Krimi Dinner 1 Mord, 4 Gänge und wieder viele Verdächtige in absoluter Dunkelheit. Nocti Vagus Dunkelrestaurant, Berlin

Sport & Gesundheit 08:30–10:00 Hatha-Morgenyoga Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 08:45–09:45 Wirbelsäulengymnastik für Senioren Bürgerhaus am Schlaatz 09:00–11:00 Seniorensport Club 18 10:00–11:00 Pilates Am Morgen Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 10:00–11:00 Seniorensport Bürgerhaus am Schlaatz 11:15–12:30 Feldenkrais Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 15:00–16:00 Kindertanz [5–6] Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 15:30–16:30 Kreativer Kindertanz [4+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 16:00–17:00 Kindertanz [7–8] Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 16:00–17:00 Aikido [8–16] Treffpunkt Freizeit 16:00–18:00 Jazz-Dance Club 18 16:30–17:30 Kreativer Kindertanz [6+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 17:00–17:45 Sportzwerge [2+] Hort Buntstifte, Steinstraße 104–106, Potsdam 17:00–18:30 Kindertanz Company [ca. 8–12] Studio 3 fabrik | Schiffbauergasse 17:00–18:30 Hormon-Yoga Yoga Frohsinn 17:00–19:00 Karate für Anfänger jeden Alters clubmitte, freiLand 17:30–18:30 Pilates Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 17:30–18:30 Zumba für Anfänger Bürgerhaus am Schlaatz 17:30–18:30 Modern Dance für Einsteiger [10+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 17:30–20:00 Breakdance Training Club 18 18:00 Tanzkurs mit Frau Wolf Gemeindezentrum Langerwisch 18:00–18:45 Sportzwerge [4+] Hort Buntstifte, Steinstraße 104–106, Potsdam 18:00–20:00 Karate Club 18 18:15–19:45 Hatha Yoga Studio 5, fabrik | Schiffbauergasse 18:30–19:30 Flamenco für Anfänger mit Vorkenntnissen Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 18:30–20:30 Kickboxen [12–27] Bürgerhaus am Schlaatz 19:00–20:15 Tango Argentino Mittelstufe tanguito-Friedenssaal

19:00–22:00 Schachspielen Erwachsene Treffpunkt Freizeit 19:30–21:00 Flamenco II für Mittelstufe bis Fortgeschrittene Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 19:30–21:30 Iaido – Schwertkampf Treffpunkt Freizeit 20:00–21:00 Spinning für Anfänger Bürgerhaus am Schlaatz 20:00–21:00 Nackenschule Bürgerhaus am Schlaatz 20:00–21:30 Kundalini Yoga Elysium, Potsdam 20:00–21:30 Modern Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 20:00–21:30 Hatha Yoga Für Frauen Studio 5, fabrik | Schiffbauergasse 20:15–21:00Tango Argentino Praktika tanguito-Friedenssaal 20:45–22:45 Gymnastikkurs AWO Kulturhaus Babelsberg

Freitag Kurse 09:30–11:30 Cafe Zick-Zack Eine rechts, eine links, eine fallen lassen... In gemütlicher Runde stricken, nähen und alte Handarbeitstechniken wiederentdecken. Treffpunkt Freizeit 10:00 + 14:30 Offene Werkstatt Nähgern 10:00–13:00 Näheinmaleins 1 Nähkurs für absolute Anfänger Nähgern 10:00–18:00 Offene Werkstatt

Fräulein Schröders Warenhaus 15:00–17:00 Itchy und Scratchy Die Turntablerockers – probiert euch an den Plattentellern aus clubmitte, freiLand 15:00–19:00 Schachspielen Nachwuchs [9+] Treffpunkt Freizeit 16:00–20:00 Rampenbau mit Tinko j.w.d. offenes Jugendhaus 18:00–20:00 Kindermusiktheater Buntspecht – Teenies [13+] Treffpunkt Freizeit 18:00–21:00 Maßschneider Das Lieblingsstück passgenau nähen Nähgern 18:00–21:00 Trommelgruppe ›Sexta Feira‹ Club 18 18:00–21:00 Spieleabend Gesellschaftsspiele und Wii j.w.d. offenes Jugendhaus 19:00–20:00 Teens4Drama Bürgerhaus am Schlaatz 19:00–21:00 Potsdamer Rokoko höfische Tänze des Barock und Rokoko Bürgerhaus am Schlaatz 19:30–21:00 Musical-Ladies die Musical Klasse für Erwachsene Schatzinsel

15:30–16:30 Hip Hop/Street Dance für Kids [10+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 16:00–17:00 Flamenco für Kinder [10–14] Treffpunkt Freizeit 16:00–17:15 Autogenes Training Bürgerhaus am Schlaatz 16:30 + 17:30 Breakdance Bürgerhaus am Schlaatz 16:30–17:30 Zumba Bürgerhaus am Schlaatz 16:30–17:30 Hip Hop/Street Dance für Kids [10+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 17:30–18:30 Flamenco für Erwachsene Treffpunkt Freizeit 17:30–19:00 Hip Hop/Street Dance für Mittelstufe [14+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 17:45–18:45 Karate Club 18 17:45–18:45 Orientalischer Tanz Rosalie Bürgerhaus am Schlaatz 18:30–19:30 Zumba – Tanz- und Fitnesskurs [Jugendliche, Erwachsene] Treffpunkt Freizeit 19:00–20:00 Modern Dance für Einsteiger /Mittelstufe [14+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 19:00–21:00 Square Dance mit den Potsdam Promenaders Bürgerhaus am Schlaatz 20:15–22:00 Orientalischer Tanz für Fortgeschrittene Bürgerhaus am Schlaatz 20:35–22:05 Selbstverteidigung Für Frauen Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse

Samstag Kurse

09:00–15:00 Spielgruppe [bis 3 J.] Treffpunkt Freizeit 13:00–17:00 AKi – Hortbetreuung für Grundschulkinder [3.–6. Klasse] Treffpunkt Freizeit 16:00–18:00 Kindermusiktheater Buntspecht [8–10] Treffpunkt Freizeit

09:15–10:15 Mini-Entdecker Singen, Tanzen, Schauspiel von 5–7 J. Schatzinsel 10:30 Cross Level Bürgerhaus am Schlaatz 10:30–13:30 Entdecker 1–3 Singen, Tanzen, Schauspiel von 7–21 J. Schatzinsel 11:30–12:30 Kinder-Künstler malen mit Jeanne Jeden Samstag führt die Künstlerin Jeanne Kinder in die Welt der Kunst hinein. Gemeinsam schauen sich die Kinder künstlerische Werke an und geben ihren eigenen Empfindungen Ausdruck, indem sie selber frei gestalten. Treffpunkt Freizeit 14:00–16:00 Näh- und Strickrunde [10+] Du hast die möglichkeit deine deffekte Wäsche unter Profi-Anleitung selbst zu reparieren, oder diese abzugeben und für einen fairen Preis reparieren zu lassen. Café Galerie 11-line 14:00–16:00 Die Black Pearls - unser Profi Nachwuchs Hier fördern wir speziell Jugendliche und junge Erwachsene von 13 bis 25 Jahren mit fortgeschrittenen Kenntnissen in Tanz und Gesang. Schatzinsel 14:00–16:00 Mal- und Zeichenkurs Bürgerhaus am Schlaatz 15:00–18:00 Offene Werkstatt Nähgern

Gastro

Vortrag, LESUNG, Führung

19:00 House of Battlemore Nocti Vagus Dunkelrestaurant, Berlin

11:00–11:30 Die Samstagsvorleser Hauptbibliothek

Sport & Gesundheit

Familie

09:30–11:00 Offene Jogastunde KUZE 10:00–11:00 Seniorensport Bürgerhaus am Schlaatz 15:30–16:30 Flamenco für Kinder [7–9] Treffpunkt Freizeit

10:30–12:00 russische Samstagsschule AWO Kulturhaus Babelsberg 12:00 Mitmach-Koi-Fütterung Biosphäre Potsdam 13:00–17:00 Einrad- und Zirkusschule Für Menschen zwischen 6 - 66 Jahren

Familie

www.friedrich-zeitschrift.de

AWO Kulturhaus Babelsberg

GAstro 10:00–14:00 Brunch Fonte im Fontane – Klub, Brandenburg 14:00–17:00 Kaffeeklatsch 11 – line Galerie Café

Sonntag FILM 20:15 Tatort und im Anschluss Polizeiruf 110 Zweitwohnsitz

Kurse 14:00–17:00 Potsdamer Rokoko höfische Tänze des Barock und Rokoko Bürgerhaus am Schlaatz 17:30–22:00 Die Linksfüsser Bürgerhaus am Schlaatz

BÜHNE 20:00 Karaoke am Sonntag Gutenberg100

Konzert 15:00–17:30 Fluxus+ Teatime Livemusik vom Klavier mit Felix Dubiel Museum Fluxus+

Vortrag, LESUNG, Führung 10:30 + 12:00 Führung durch die Historische Brauerei Deutsches Technikmuseum Berlin 15:00 Vorführung: Pianola, Orchestrion, Grammophon & Co Märkisches Museum Berlin 15:00 Führung durch die Ausstellung ›Pillen und Pipetten‹ Deutsches Technikmuseum Berlin

Familie 12:00 Mitmach-Koi-Fütterung Biosphäre Potsdam 13:00–17:00 Einrad- und Zirkusschule Für Menschen zwischen 6 - 66 Jahren AWO Kulturhaus Babelsberg 14:00 Entdeckungstour für Familien Deutsches Technikmuseum Berlin 14:00–17:00 DIE SONNTAGSWERKSTATT In der Sonntagswerkstatt gibt es viel zu entdecken, denn hier heißt es: Mitmachen, Neues ausprobieren, genau hinschauen und eigene Ideen entwickeln. Mit wechselnden Themen. Volkspark

Sport & Gesundheit 10:15–11:15 Zumba AWO Kulturhaus Babelsberg 10:15–11:15 Atem und Bewegung AWO Kulturhaus Babelsberg 18:00–20:00 Iaido – Schwertkampf Iaido (sprich Jaido), der Weg des Schwertes, ist die Kunst, das japanische Schwert in jeder Lage in höchster Präzision und Geschwindigkeit zu ziehen. Treffpunkt Freizeit

GAstro 10:00–13:00 Brunch Restaurant & Café Heider 10:00–14:00 Sonntagsbrunch Restaurant & Varieté Walhalla 10:00–14:00 Sonntagsbrunch mit Braten Fonte im Fontane – Klub, Brandenburg 11:00–17:00 Extralangefrühstücken mit wechselender Livemusik 11 – line Galerie Café 10:00–17:00 Sonntagsfrühstück LEANDER 15:00 Familiensonntag & Familiencafé Lindenpark 17:00 Sunday Dinner Speziell für Familien. Nocti Vagus Dunkelrestaurant, Berlin


Dezember MontagAb Bühne POTSDAM 20:00 Veronika Fischer wieder daheim Ein Abend zwischen Musik und Prosa Nikolaisaal LAND BRANDENBURG 20:00 Madame Mallory und der Duft von Curry Komödie – USA 2014, FSK: ohne Altersbeschränkung– 122 Min Fontane-Klub, Brandenburg 20:00 Das braune Gold von Plattengülle Theaterkabarett von Dietmar Wischmeyer & Sabine Bulthaup Sankt-Annen-Höfe, Brandenburg

Film POTSDAM 09:30 Kinderrechte für Potsdam und die Welt Filmmuseum 19:00 Magic in the Moonlight (OmU) Exklusive Vorpremiere Thalia Programm Kino 20:00 MoKu: Antifa-Filmreihe # Die nächste Antifa-Filmreihe im KuZe. Kulturzentrum KuZe

Bildung POTSDAM 17:00 Italienisch Schnupperkurs mit Giancarl Café Galerie 11-line

Familie POTSDAM 10:00 + 14:00 ›Das Dschungelbuch‹ - Kindermusical Treffpunkt Freizeit 10:00–20:00 Märchenkino Bahnhofspassagen Potsdam 10:00 Lilly oder Die Prinzessin auf der Erbse [6+] Von C. Jelden, Regie: K. Kusch Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 10:00 Die drei Räuber [5+] T-Werk | Schiffbauergasse 10:00 Der Junge auf dem Baum [9+] Von M. Riml, Regie: M. Erxleben Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse BERLIN 10:00 Die kleine Meerjungfrau [5+] Atze Musiktheater 10:30 Das doppelte Lottchen [7+] Atze Musiktheater LAND BRANDENBURG 10:00–18:00 Stroh-Festival ›Heiliger Strohsack‹ Meterhohe Strohfiguren, Highlight begehbare Stroh-Kirche, mit Sortenschau und ländlichem Weihnachtsmarkt und vieles mehr. Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Sport & Gesundheit

Kalender

20:00 Oscar und Felix Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Disney ›Die Schöne und das Biest‹ Admiralspalast LAND BRANDENBURG 19:30 ›Schwanensee‹ Gastspiel NEUE BÜHNE Senftenberg 20:00 Madame Mallory und der Duft von Curry Fontane-Klub, Brandenburg

Konzert BERLIN 20:00 Bela B. & Smokestack Lightnin` feat. Peta Devlin ›Bela B. im Club‹-Tour kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 15:00 Grüne Stunde – nur für Erwachsene Luchs und Wildkatze auf dem Vormarsch – auch bald in Brandenburg? Vortrag: Dr. Ina Pokorny, Kustodin für Säugetiere, NKMP Naturkundemuseum 17:30 ›Historisches Quartett‹ diskutiert neue Bücher zur Zeitgeschichte Bildungsforum 20:00 Judith Hermann ›Aller Liebe Anfang‹ Waschhaus | Schiffbauergasse Berlin 09:00–18:00 Fachmesse und Kongress ›Moderner Staat 2014‹ Estrel Convention Center

Familie POTSDAM 10:00 + 14:00 ›Das Dschungelbuch‹ - Kindermusical Treffpunkt Freizeit 10:00–20:00 Märchenkino Bahnhofspassagen Potsdam 10:00 Lilly oder Die Prinzessin auf der Erbse [6+] Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 10:00 Die drei Räuber [5+] T-Werk | Schiffbauergasse 15:00–17:00 ›Mein Jahr 2015‹ Mädchentreff-Jahr nach eigenen Wünschen gestalten Zimtzickentreff BERLIN 10:30 Das doppelte Lottchen [7+] Atze Musiktheater LAND BRANDENBURG 10:00–18:00 Stroh-Festival ›Heiliger Strohsack‹ Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Gastro LAND BRANDENBURG

POTSDAM 16:30–18:00 Operation bei Lungenmetastasen Vortragsreihe Klinikum Ernst von Bergmann

Schwedisch genießen.

Sonstiges BERLIN 16:00–17:00 Kostenlose Pilzberatung Pilzberatung und Spannendes aus der Pilzwelt Botanisches Museum Berlin-Dahlem

DienstagAc Bühne POTSDAM 19:30 ›Wir schenken uns nichts‹ Kabarett Obelisk BERLIN 11:00 Das Dschungelbuch Theater und Komödie am Kurfürstendamm

Wredowstr. 9 in Brandenburg an der Havel

cafe-javisst.de 08:00–11:00 Senioren-Frühstück Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Film POTSDAM 17:00 Die Karte meiner Träume Filmmuseum 19:00 Berlin – Auguststraße / Was anderen bleibt Filmmuseum

20:00 Nairobi Half Life - Film Kinoprojekt ›African Perspectives‹ vom Wilde Möhre Festival Kulturzentrum KuZe

MittwochAd Bühne POTSDAM 10:00 + 17:00 Mozart: Betulia libe…..hä? Gemeinsam mit der Kammerakademie Potsdam entsteht an der Stadtteilschule Drewitz eine eigene Opernproduktion mit und für Kinder. oskar. DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 19:30 ›Wir schenken uns nichts‹ Kabarett Obelisk BERLIN 20:00 Eine Sommernacht Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Dein Held – Deine Geschichte kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei 20:00 Oscar und Felix Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Crossroads CHAMÄLEON Theater 20:00 Disney ›Die Schöne und das Biest‹ Admiralspalast LAND BRANDENBURG 14:00 + 20:00 Madame Mallory und der Duft von Curry Fontane-Klub, Brandenburg 20:00 Weihnachtsimpro Theaterklause, Brandenburg 20:00 Das braune Gold von Plattengülle Sankt-Annen-Höfe, Brandenburg

Konzert POTSDAM 20:30 drum klub Mitmach-Schlaginstrument- Spektakel Mit N.U. Unruh (Einstürzende Neubauten) & Lars Neugebauer Waschhaus | Schiffbauergasse BERLIN 20:00 Bryan Adams o2 World 20:00 His Statue Falls Comet Club

Film POTSDAM 15:00 Ronja Räubertochter Filmmuseum 17:15 Meteora Filmmuseum 19:00 Sag nicht, wer du bist! Filmmuseum 21:00 FAQ – Das FilmAuskennerQuiz Thalia Programm Kino

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 14:00–17-00 ›Diebe machen niemals Urlaub‹ Präventionsveranstaltung der Bundespolizei Bahnhofspassagen Potsdam 18:00 ›Gulag-Kinder – Die vergessenen Opfer‹ Villa Schöningen 19:00 Vielleicht Esther Es liest Katja Petrowskaja Thalia Programm Kino 19:00 Podiumsdiskussion mit Potsdamer Vertretern der Bürgerbewegung und den neuen Partnern von 1989/90 Moderation: Peter Ulrich Weiß Gedenkstätte Lindenstraße 19:30 Erzählwerk im Zweitwohnsitz Zwölfter offener Geschichtenabend Zweitwohnsitz Berlin 09:00–18:00 Fachmesse und Kongress ›Moderner Staat 2014‹ Estrel Convention Center

www.friedrich-zeitschrift.de

52

Familie POTSDAM 10:00–13:30 Märchenkino Bahnhofspassagen Potsdam 10:00 + 14:00 Lilly oder Die Prinzessin auf der Erbse [6+] Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 10:00 + 14:00 ›Das Dschungelbuch‹ - Kindermusical Treffpunkt Freizeit 19:00 Nussknacker Ein Ballettklassiker für die ganze Familie Nikolaisaal 19:00 Ratzfatz Puppentheater spielt: Der Ochse Gustav und der Esel Pablo klassische Weihnachtsgeschichte, mit modernen Elementen als Erwachsenenversion. Schiffsrestaurant John Barnett | Schiffbauergasse BERLIN 10:00 Oma Nolte - aller Hand Lieder [4+] Atze Musiktheater 10:30 Ben liebt Anna [8+] Atze Musiktheater LAND BRANDENBURG 10:00–18:00 Stroh-Festival ›Heiliger Strohsack‹ Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Feiern POTSDAM 19:00 Golden-Wednesday Club Laguna

Sport & Gesundheit POTSDAM 18:00 Ein Leben ohne Brille Info-Veranstaltung Klinikum Ernst von Bergmann

Kunst POTSDAM 13:00–18:00 Museumstag 50 % Ermäßigung auf alle Eintrittspreise Museum FLUXUS+ | Schiffbauergasse

DonnerstagAe Bühne POTSDAM 10:00 + 17:00 Mozart: Betulia libe…..hä? oskar. DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 19:30 Ladies Night Von Simon Stephens/Anthony McCarten, Regie: Andreas Rehschuh Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 19:30 ›Bockwurst an Banane‹ Kabarett Obelisk BERLIN 11:00 Das Dschungelbuch Theater und Komödie am Kurfürstendamm 19:30 Thorsten Lensing: Karamasow Eine neue Inszenierung des seit langen Jahren an den Sophiensaelen wirkenden Regisseurs Thorsten Lensing in Starbesetzung. Sophiensaele 20:00 Eine Sommernacht Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Oscar und Felix Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Caveman Admiralspalast 20:00 Disney ›Die Schöne und das Biest‹ Admiralspalast LAND BRANDENBURG 19:00 ›Kamingespräche…über Gott und die Welt‹ NEUE BÜHNE Senftenberg 20:00 Weihnachtsimpro Theaterklause, Brandenburg 20:00 Das braune Gold von Plattengülle Sankt-Annen-Höfe, Brandenburg


53

Kalender

Feiern POTSDAM 19:00 CL- Studio mixed by BoB Disco flavoured House Club Laguna 21:00 Spowi-Zirkus ›Scheiß auf Disco, geh man‘ Zirkus!‹ Spowi-Fasching. Lindenpark

Film POTSDAM 17:00 Grand Budapest Hotel Filmmuseum 19:00 In Erinnerung an Peter Rocha Die Lausitz Trilogie Filmmuseum 21:00 Blau ist eine warme Farbe Filmmuseum

Kunst POTSDAM 17:00 Vernissage Ever Mind – Gemeinschaftsausstellung des Studienganges Szenografie der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, Ausstellung bis 28. Februar 2015 Museum FLUXUS+ | Schiffbauergasse

Konzert POTSDAM 18:00 Traditionelles Turmblasen in der Adventszeit Evangelischer Posaunenchor Babelsberg AWO Kulturhaus Babelsberg 20:30 Live in der Bar After Work Konzert Theaterschiff Potsdam e.V. BERLIN 20:00 Stefan Jürgens ›Alles immer möglich‹ Tour kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei 20:00 La Roux Astra Kulturhaus 20:00 Bollmer Comet Club 21:00 Nick Mulvey kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 18:00 ›Stadtlandschaften als Problembilder. Malerei und Fotographie in der späten DDR‹ Mit dem Fotografen Harald Hauswald, den Künstlern Michael Hegewald, Barbara Raetsch, Rolan Nicolaus Moderation: Jürgen Danyel Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte 18:00 ›Was aus dem Ersten Weltkrieg gelernt werden kann und was aus ihm (zeitweilig) gelernt worden ist‹. Vortrag von Herfried Münkler Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung 19:00 6. Lesung der Reihe ›Musik und Literatur zu Gast in Drewitz‹ Stephanie Richter – Gedichte, Steffen Basho Junghans – Gitarre, eine Lesung mit musikalischer Begleitung. oskar. DAS BEGEGNUNGSZENTRUM Berlin 18:30 ›West-Berlin als Erinnerungsort‹ und anschl. Podiumsdiskussion ›Was war West-Berlin? Und was bleibt? Vortrag Martin Sabrow Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche

Familie POTSDAM 10:00 Lilly oder Die Prinzessin auf der Erbse [6+] Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 10:00 Die Prinzessin auf der Erbse [5+] Schäfer-Thieme-Produktion T-Werk | Schiffbauergasse

10:00 + 14:00 ›Das Dschungelbuch‹ - Kindermusical Treffpunkt Freizeit 10:00–20:00 Märchenkino Bahnhofspassagen Potsdam 15:00–16:30 Weihnachtsbasar in der Stadtteilschule Drewitz oskar. DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 15:00–17:00 WeihnachtsAtelier Verschiedene künstlerische Techniken ausprobieren Zimtzickentreff BERLIN 09:00 Die besten Beerdigungen der Welt [5+] Atze Musiktheater 10:30 Steffi und der Schneemann [4+] Atze Musiktheater LAND BRANDENBURG 10:00–18:00 Stroh-Festival ›Heiliger Strohsack‹ Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Sonstiges POTSDAM 19:00 Großer Spielabend vom SpieleladenGaladriel im 11-Line! Café Galerie 11-line

FreitagAf Bühne POTSDAM 15:00 Empfang im Kiez* – Aufführung tanz. welten oskar. DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 19:00 Potsdamer Winteroper Betulia liberata Friedenskirche 19:30 Kirschgarten – Die Rückkehr Uraufführung von John von Düffel, Regie: Tobias Wellemeyer Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 19:30 ›Alles weg‘n de Leut‹ Kabarett Obelisk 20:00 Looking for Brunhild Theater Handgemenge T-Werk | Schiffbauergasse 20:00 Sebastian Pufpaff ›Warum!‹ Lindenpark 21:00 The Brains: Do you like Monster Movies Eine audiovisuelle Hommage an F. Zappa Waschhaus | Schiffbauergasse BERLIN 20:00 Eine Sommernacht Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Oscar und Felix Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Crossroads CHAMÄLEON Theater 20:00 Disney ›Die Schöne und das Biest‹ Admiralspalast LAND BRANDENBURG 19:30 Schöne Bescherung Eine Weihnachtskomödie von J. Tyrasa Comédie Soleil, Werder (Havel) 19:30 Neuinszenierung: ›Der Kontrabass‹ Ein Monolog von P. Süßkind. Inszenierung: C. Hofer – Es spielt M. Hecht Theater kLEINEbÜHNE Michendorf 19:30 ›Schrille Nacht‹ NEUE BÜHNE Senftenberg 20:00 Das braune Gold von Plattengülle Sankt-Annen-Höfe, Brandenburg

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 20:00 Sience Slam Wissenschaftswettstreit Waschhaus | Schiffbauergasse BERLIN 09:00–18:30 Tagung: ›West-Berlin erforschen‹ Die Tagung fragt nach dem Ort WestBerlin in Zeitgeschichte und Erinnerung. Märkisches Museum

Feiern POTSDAM 20:00 ›like a virgin‹ Die 80er Jahre Vinylsause Club Laguna

Film POTSDAM 17:00 Preisverleihung an Sebastian Sommerfeld Filmmuseum 19:00 Die Karte meiner Träume Filmmuseum 19:00 Die Feuerzangenbowle – Kino open Air AWO Kulturhaus Babelsberg 21:00 Grand Budapest Hotel Filmmuseum

Konzert POTSDAM 16:00 Andrej Hermlin and his Swing Dance Orchester Best of Swing Nikolaisaal 20:00 Livemusik mit: ›Hey Tonight‹ Rock & Beat der 60er / 70er & sweet Soul-Music Gutenberg100 21:00 Akira Ando & Han Sato Duett Café Rothenburg BERLIN 20:00 Konstantin Wecker Universität der Künste 20:30 Erik Cohen Comet Club

Bildung Land Brandenburg 10:30 Roboterwettbewerb First Lego league Fachhochschule Brandenburg

Familie POTSDAM 10:00 Lilly oder Die Prinzessin auf der Erbse [6+] Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 10:00 Die Prinzessin auf der Erbse [5+] T-Werk | Schiffbauergasse 10:00 + 14:00 ›Das Dschungelbuch‹ - Kindermusical Treffpunkt Freizeit 10:00–14:00 Märchenkino Bahnhofspassagen Potsdam 17:00 Nachts im Museum [5+] Taschenlampenführung zu den Tieren der Nacht, mit einer süßen Überraschung vom Nikolaus. Naturkundemuseum BERLIN 09:00 Die besten Beerdigungen der Welt [5+] Atze Musiktheater 10:30 Steffi und der Schneemann [4+] Atze Musiktheater LAND BRANDENBURG 10:00 + 17:00 Peterchens Mondfahrt Kinder von 5 - 12 Jahren Stubenrauchsaal, Teltow 18:00 Die Dinnerschau 2014 ›Das jüngste Gerücht‹ Kulturinsel Einsiedel & Künstlerische Holzgestaltung Bergmann GmbH, Neißeaue/OT Zentendorf

Gastro Land Brandenburg 15:00–18:00 Winterküche Nach Mamas Rezept einen saftigen, fruchtigen Butterstollen backen. Die Kräuterwerkstatt, Stahnsdorf

SamstagAg Film POTSDAM 13:00 Sachsens Glanz und Preußens Gloria (Teil 1) Filmmuseum

www.friedrich-zeitschrift.de

15:15 Sachsens Glanz und Preußens Gloria (Teil 2) Filmmuseum 17:00 Sachsens Glanz und Preußens Gloria (Teil 3) Filmmuseum 19:00 Das finstere Tal Filmmuseum 21:00 Blau ist eine warme Farbe Filmmuseum

Bühne POTSDAM 19:00 Potsdamer Winteroper Friedenskirche 19:30 Tschick Von Wolfgang Herrndorf, Regie: Sascha Hawemann Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 19:30 ›Bockwurst an Banane‹ Kabarett Obelisk 19:30 Zorn Von J. Murray-Smith Regie: E. Perrig Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 20:00 Looking for Brunhild T-Werk | Schiffbauergasse 20:00 Atze Schröder ›Richtig Fremdgehen‹ Metropolis Halle 20:30 Tangotanznacht mit ¡Sin Duda! ¡Sin Duda!: A. Küttner, Gesang | C. Gerber, Bandoneón | F. Klentzke, Piano | T. Scholz, Kontrabass Nikolaisaal BERLIN 11:00 + 15:00 Das Dschungelbuch Theater und Komödie am Kurfürstendamm 15:00 + 20:00 Disney ›Die Schöne und das Biest‹ Admiralspalast 19:30 Thorsten Lensing: Karamasow Sophiensaele 20:00 Eine Sommernacht Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Oscar und Felix Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Caveman Admiralspalast LAND BRANDENBURG 16:00 ›Die Weihnachstgans Auguste‹ NEUE BÜHNE Senftenberg 19:30 Neuinszenierung: ›Der Kontrabass‹ Theater kLEINEbÜHNE Michendorf 19:30 Schöne Bescherung Comédie Soleil, Werder (Havel) 20:00 Am Sonntag bist du tot Fontane-Klub, Brandenburg

Kunst Land Brandenburg 10:00 Kettensägekunst Werderaner Tannenhof Potsdam 15:00–18:00 Offenes Atelier Mit Adventssliedersingen, Instrumentalbegleitung Britta Hagels & co Rapunzel Bräutigam


Termine

Kalender

Gastro

POTSDAM 20:00 Disco Deluxe Club Laguna 21:00 Big Bang Ball Stylisch und stilvoll angezogenen Leute in einer perfekten Location, weisse LiegePavillions dazu ein ansprechender Mix aus tanzfreudiger Clubmusik, frischen Cocktails und Leckereien vom Caterer, sind die Zutaten für den ersten Big Bang Ball. Musik: DJ Matthew Lee, DJ Chrismen, DJ Alexis M + Surprise Live Act Schinkelhalle 23:00 Feierstarter – Die Mega Party Best of 90er, Hip Hop, Rock Waschhaus | Schiffbauergasse BERLIN 22:00 Move It! Die 90er Party Mit DJ Söhnlein B & DJ Michel und DJ !Holg (Move iT!) kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei

LAND BRANDENBURG 08:00–11:00 Frühstücksbuffet im Scheunenrestaurant Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Konzert POTSDAM 17:00 Weihnachtskonzert zum Mitsingen Chor International Französische Kirche 20:00 Matthias Tschopp Quartet plays Miró Babelsberger Blues- und Jazzreihe AWO Kulturhaus Babelsberg 20:00 Rock‘n‘Roll-Tresen live: Stonehedge & Operators Kulturzentrum KuZe 20:00 Livemusik mit: ›The Rubix‹ 80er Cover-Rock-Show. Gutenberg100 21:00 44 Leningrad Russian Speed Folk Waschhaus | Schiffbauergasse BERLIN 20:00 Konstantin Wecker Universität der Künste 20:00 Nine Black Alps Bang Bang Club 20:00 Chamber Of Lights Admiralspalast 20:00 Eine Deutsch-Armenische Begegnung Zum 26. Jahrestag des Erdbebens von Armenien – mit Gevorg Dabaghyan (Duduk) & Franz Danksagmüller (Orgel) kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei

Familie POTSDAM 10:00–18-00 Weihnachtliche Ballonkünstlerin Bahnhofspassagen Potsdam 10:00–18-00 Lebkuchenhäuschen mit Keksen gestalten Bahnhofspassagen Potsdam 11:00 ›Das Dschungelbuch‹ - Kindermusical Treffpunkt Freizeit 14:00–18:00 ›Weihnachten mit allen Sinnen‹ – 2. Adventsmarkt Für die ganze Familie – für alle Sinne: Konzerte und Theater, gemeinsames Singen und Basteln, Markttreiben mit Handwerk und Selbstgemachtem Oberlinhaus 14:00–18:00 Adventsstube Es wird gebastelt, genascht sowie wertvollen Märchen gelauscht – und zwar in besinnlicher Atmosphäre im festlich geschmückten Schloss Belvedere. Belvedere, Pfingstberg 15:00 Kinderkonzert zum Nikolaustag: Der Nussknacker [5+] Nikolaisaal 15:00–20-00 Süße Wichtelaktionen Bahnhofspassagen Potsdam 16:00 Die Prinzessin auf der Erbse [5+] T-Werk | Schiffbauergasse 16:00 Seemanns-Advent - Wenn die Lichter angezündet Weihnachtliches Singen an Bord der John Barnett für Jedermann und -Frau und -Kinder Schiffsrestaurant John Barnett | Schiffbauergasse 16:00 ›Das Dschungelbuch‹ – Kindermusical Treffpunkt Freizeit 17:00 Nachts im Museum [5+] Naturkundemuseum 18:30–20:30 ›Jazz à la Carte‹ Musikalischer Ausklang Bahnhofspassagen Potsdam BERLIN 14:30 Die besten Beerdigungen der Welt [5+] Atze Musiktheater 16:00 Steffi und der Schneemann [4+] Atze Musiktheater LAND BRANDENBURG 10:00–18:00 Stroh-Festival ›Heiliger Strohsack‹ Spargel- und Erlebnishof Klaistow 10:00–18:00 Ländlicher Adventsmarkt Spargel- und Erlebnishof Klaistow 11:00–14:00 Der Posaunenchor Geltow bläst feierliche Adventsmusik Werderaner Tannenhof 18:00 Die Dinnerschau 2014 ›Das jüngste Gerücht‹ Kulturinsel Einsiedel & Künstlerische Holzgestaltung Bergmann GmbH, Neißeaue/OT Zentendorf

Vortrag, Lesung, Führung Berlin 15:00 Führung: ›Kurfürstendamm – Flaggschiff der City-West‹ An diesem Samstag führt ein Rundgang vom Wittenbergplatz über den Bahnhof Zoologischer Garten bis zum Olivaer Platz. Wittenbergplatz

Kurse POTSDAM 11:00–17:00 Super schnell und schön bunt – das Licht und seine Farben untersuchen Bis 28. Februar 2015 Extavium Potsdam 21:00 ›Salsa in der Wilhelmgalerie‹ Eintritt frei, gebührenfreie Tanzanleitung Wilhelm Galerie

SonntagAh Bühne POTSDAM 18:00 Tschick Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse BERLIN 11:00 Das Dschungelbuch Theater und Komödie am Kurfürstendamm 14:00 + 19:00 Disney ›Die Schöne und das Biest‹ Admiralspalast 18:00 Crossroads CHAMÄLEON Theater 18:00 Eine Sommernacht Theater und Komödie am Kurfürstendamm 19:30 Thorsten Lensing: Karamasow Sophiensaele LAND BRANDENBURG 17:00 Neuinszenierung: ›Der Kontrabass‹ Theater kLEINEbÜHNE Michendorf 20:00 Am Sonntag bist du tot Fontane-Klub, Brandenburg

Konzert POTSDAM 11:00 Brunch´n Music mit dem Caro Wegener – Duo Schiffsrestaurant John Barnett | Schiffbauergasse 16:00 Die Winterrose Festliche Weihnachtsmusik mit dem Landespolizeiorchester Brandenburg, K. Gäble: Die Winterrose | K. Svoboda: Drei Haselnüsse für Aschenbrödel | D.R. Gillingham:With heart and voice, Leitung: C. Köhler Nikolaisaal BERLIN 16:00 Adventskonzert: …nun lasst uns singen… Nikolauskonzert des Vereins der Freunde und Förderer des Stadtmuseums Berlin e.V., Musik für Frauenstimmen und Harfe. Nikolaikirche 20:00 Ann Helena Schlüter Admiralspalast 20:00 Rakede Magnet Club 20:00 Festival of Bluegrass & Americana Music 2014 C-Club LAND BRANDENBURG 11:00–14:00 ›Berlin Hot Jazz Band‹ Theaterklause, Brandenburg

Vortrag, Lesung, Führung

WeihnachtsAktion

13:10

Vom 30.11.–26.12.14

erhalten Sie POTSDAM beim Kauf von 11:00 Thematische Sonntagsführung 10 Eintrittskarten Das Wisent – Wildtier des Jahres 2014 Naturkundemuseum bei allen Tarifen 18:00 ›Was wir nicht haben, brauchen Sie nicht!‹ (außer bereits Lesung aus Max Moors Buch mit ermäßigte Tarife) Mathias Iffert zusätzlich Theaterschiff Potsdam e.V. 3 Karten BERLIN geschenkt. 10:00 Weihnachtliche Gewürze - nicht ohne Grund (früher) in den Händen der Kristall Saunatherme Apotheker Fichtestraße Führung in den Gewächshäusern mit 14974 Ludwigsfelde Dipl. Biologin Beate Senska Tel. 0 33 78 / 5 18 79-0 Botanischer Garten Berlin-Dahlem 13:00 Barbarazweige, Luzienkranz und Druidenmistel – Vorweihnachtliche 09:30–11:30 Frühstück mit Kasper Bräuche Puppentheater Wunderhorn: Kasper Botanischer Garten Berlin-Dahlem Friedrich_Stop_41.25x82.5_1.12_2.indd und der gestohlene13.11.2014 Weihnachtsbaum, 1 9:41:41 Uhr inkl. großem Frühstücksbuffet, Kaffee, Saft und Tee Familie Spargel- und Erlebnishof Klaistow POTSDAM 10:00–18:00 Stroh-Festival ›Heiliger Strohsack‹ 10:00–11:30 Baumwanderung Spargel- und Erlebnishof Klaistow Bei einem Rundgang durch den Volks10:00–18:00 Ländlicher Adventsmarkt park mit dem Natur- und LandschaftsSpargel- und Erlebnishof Klaistow pfleger Claas Fischer Bäume und Sträu11:00–14:00 Zum 2. Advent: Blasmusik mit cher der Parkanlage kennenlernen. ›Blechzeit‹ Volkspark Werderaner Tannenhof

www.friedrich-zeitschrift.de

www.Wassermann-Potsdam.de

11:00 Der Zwerg Nase Von Wilhelm Hauff, Adventslesung Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 11:00 +16:00 ›Das Dschungelbuch‹ - Kindermusical Treffpunkt Freizeit 14:00–18:00 Adventsstube Belvedere, Pfingstberg 15:00–18:00 AdventsfamilienSonntag mit Flohmarkt Weihnachtscafé mit Kinderflohmarkt und kleiner Bastelecke Treffpunkt Freizeit 15:00 Lilly oder Die Prinzessin auf der Erbse [6+] Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 16:00 Weihnachtsgans Auguste [4+] Figurentheater Eigentlich T-Werk | Schiffbauergasse BERLIN 11:00–14:00 Der ganz entspannte Weihnachtsdruck [5+] Weihnachtskunst und -accessoires selbst gestalten Berlinische Galerie – Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur 14:00 Kinderführung: Fressen die fleischfressenden Pflanzen auch Nikoläuse? [5+] Mit Dipl. Biologin Beate Senska Botanischer Garten Berlin-Dahlem 14:00 Familienführung: Ich sehe was, was Du nicht siehst Knifflige Aufträge und Aufgaben bieten 45 Minuten Spannung und Unterhaltung mit unzähligen Objekten und Geschichten über die Stadt; anschließend Vorführung der mechanischen Musikinstrumente. Märkisches Museum 15:00 Frau Holle [5+] Atze Musiktheater 16:00 Spaghettihochzeit [9+] Atze Musiktheater LAND BRANDENBURG

Alle Infos unter: www.kristall-saunatherme-ludwigsfelde.de

Feiern

54


55

Kalender

14:00 Turisedische WeihnachtsBackAktion Nach kurzer Anleitung gibt es fantastische Leckereien zum Naschen oder Mitnehmen. Kulturinsel Einsiedel & Künstlerische Holzgestaltung Bergmann GmbH, Neißeaue/OT Zentendorf

Feiern POTSDAM 18:00 Noche de Tango Mit Emiliano y Debra BAILA - Restaurant & Tanzbar

Film POTSDAM 12:45 Das Siebente Siegel 20 Jahre Arthaus – Die Klassiker Thalia Programm Kino 15:00 Ronja Räubertochter Filmmuseum 15:00 Prinzessin auf der Erbse / Prinzessa na goroschine (Deutsche Fassung) Thalia Programm Kino 17:00 Farbe des Granatapfels / Tsvet granata (OmU) Cinematograph – Salon für russische Filme Thalia Programm Kino 17:15 Meteora Filmmuseum 19:00 Blue Ruin Film zum Sonntag Thalia Programm Kino 19:00 Shirley – Visions of Reality Filmmuseum 20:15 Tatort schauen Café Galerie 11-line

Gastro LAND BRANDENBURG 11:00–15:00 Klaistower Sonntags-Brunch Spargel- und Erlebnishof Klaistow

MontagAi

21:00 Michel Van Dyke Grüner Salon

Bühne

Vortrag, Lesung, Führung

POTSDAM 20:00 Christian Friedrich live: Gold von den Sternen… Musicalzauber und eine Prise Weihnachten Nikolaisaal BERLIN 20:00 Ne Million ist so schnell weg Admiralspalast LAND BRANDENBURG 20:00 Am Sonntag bist du tot Fontane-Klub, Brandenburg a d. Havel 20:00 Sexuelle Evolution Comedy von und mit Tatjana Meissner Sankt-Annen-Höfe, Brandenburg

POTSDAM 20:00 Tania Witte ›bestenfalls alles‹ Lesung Kulturzentrum KuZe 20:00 Krimitag Lesung mit: L. P. Ard, E. Danz, E. Herrmann, S. Kliem, M. Krist, T. Nommensen, R. Wittkamp Waschhaus | Schiffbauergasse BERLIN 20:00 Mario Adorf liest ›Schauen Sie mal böse!‹ - Geschichten aus seinem Schauspielerleben Renaissance-Theater Berlin

Film

BERLIN 10:00–18:00 Kaukasus: Pflanzenvielfalt zwischen Schwarzem und Kaspischem Meer Sonderausstellung bis 22. Februar 2015 Botanisches Museum Berlin-Dahlem 10:00–18:00 Vom Stadtgrund bis zur Doppelspitze Dauerausstellung Nikolaikirche

POTSDAM 10:00 Weihnachtsgans Auguste [4+] T-Werk | Schiffbauergasse 10:00 ›Das Dschungelbuch‹ - Kindermusical Treffpunkt Freizeit BERLIN 09:30 Frau Holle [5+] Atze Musiktheater 10:30 Spaghettihochzeit [9+] Atze Musiktheater 11:30 Frau Holle [5+] Atze Musiktheater LAND BRANDENBURG 10:00–18:00 Stroh-Festival ›Heiliger Strohsack‹ Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Konzert

Sport & Gesundheit

BERLIN 20:00 Philip Sayce Privatclub 20:00 One Ok Rock kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei

POTSDAM 16:30–18:00 Wenn die Haut schuppt und juckt – Neurodermitis und andere Ekzemerkrankungen Vortragsreihe Klinikum Ernst von Bergmann

POTSDAM 19:00 The Unstable Object, parts 2 & 3 Filmmuseum

Kunst

Familie

Bildung POTSDAM 17:00 Italienisch Schnupperkurs mit Giancarl Café Galerie 11-line

DienstagAj Kurse Potsdam 18:30–21:00 Offene Coaching Gruppe für Frauen Gruppen Coaching, Input, Austausch und Unterstützung für Frauen zur Klärung eigener Themen. Next Step Coaching

Bühne POTSDAM 16:30 + 19:30 ›Eine Preußin ein Wort, ein Sachse ein Wörterbuch‹ Kabarett Obelisk 19:30 Drei Mal Leben Von Yasmina Reza, Regie: Tobias Wellemeyer Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse BERLIN 11:00 Das Dschungelbuch Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Oscar und Felix Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Ne Million ist so schnell weg Admiralspalast 20:00 Disney ›Die Schöne und das Biest‹ Admiralspalast 20:00 Crossroads CHAMÄLEON Theater 20:00 Eine Sommernacht Theater und Komödie am Kurfürstendamm

www.friedrich-zeitschrift.de

Alfred-Nobel-Str. 10 14641 Nauen

033 21 - 74 878 20 sekretariat@ldvc.de


Termine Film POTSDAM 17:00 Shirley – Visions of Reality Filmmuseum 19:00 Karla Filmmuseum

Konzert POTSDAM 15:30 Weihnachtskonzert der Volkssolidarität Ein heiteres Programm mit den schönsten Weihnachtsliedern, lustigen Moderationen und musikalischen Überraschungen, Salonorchester Primavera und Solisten Nikolaisaal BERLIN 20:00 Van Wolfen kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei 20:00 Speiches Monokel trifft auf Molly Hatchet Das einmalige Konzertereignis zum 25. Jahrestag des Mauerfalls kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei 21:00 dEUS Postbahnhof 21:00 The Game C-Club

Familie POTSDAM 10:00 Lilly oder Die Prinzessin auf der Erbse [6+] Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 10:00 Weihnachtsgans Auguste [4+] T-Werk | Schiffbauergasse 10:00 ›Das Dschungelbuch‹ - Kindermusical Treffpunkt Freizeit 15:00–17:00 ›Mein Jahr 2015‹ Zimtzickentreff BERLIN 09:30 + 11:30 Frau Holle [5+] Atze Musiktheater 10:30 Spaghettihochzeit [9+] Atze Musiktheater LAND BRANDENBURG 10:00–18:00 Stroh-Festival ›Heiliger Strohsack‹ Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Gastro LAND BRANDENBURG 08:00–11:00 Senioren-Frühstück Spargel- und Erlebnishof Klaistow

MittwochBa Feiern POTSDAM 19:00 Golden-Wednesday Club Laguna

Bühne POTSDAM 16:30 + 19:30 ›Mann und Frau intim‹ Kabarett Obelisk 20:00 Esel sucht Schwein Actionsatire im Kletterwald des Kennen lernens FreiLand BERLIN 16:00 Oscar und Felix Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Dein Held – Deine Geschichte kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei 20:00 Disney ›Die Schöne und das Biest‹ Admiralspalast

20:00 Crossroads CHAMÄLEON Theater 20:00 Eine Sommernacht Theater und Komödie am Kurfürstendamm LAND BRANDENBURG 14:00 + 20:00 Am Sonntag bist du tot Fontane-Klub, Brandenburg 19:30 Herricht & Preil – Auf einmal wird der Mücke schlecht NEUE BÜHNE Senftenberg 20:00 Weihnachtsimpro Theaterklause, Brandenburg 20:00 Sexuelle Evolution Sankt-Annen-Höfe, Brandenburg

Film POTSDAM 14:00 + 17:15 + 20:30 Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere Thalia Programm Kino 17:00 Blau ist eine warme Farbe Filmmuseum 20:00 Grand Budapest Hotel Filmmuseum

Konzert POTSDAM 18:00 Weihnachtskonzert der SchillerGrundschule und des Schiller-Gymnasiums Potsdam Nikolaisaal BERLIN 19:30 Katja Ebstein Admiralspalast 21:00 Guts & Band feat. Leron Thomas Privatclub 21:00 Shura Kantine am Berghain

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 12:30–13:00 Lunchpaket: ›Als das Wünschen noch geholfen hat‹ Bildungsforum BERLIN 14:00 Weihnachtliche Gewürze - nicht ohne Grund (früher) in den Händen der Apotheker Botanischer Garten Berlin-Dahlem

Kurse BERLIN 11:00–16:00 Botanisches Malen und Zeichnen im Botanischen Garten. ›Die aquarellierte botanische Zeichnung‹ im Gewächshaus Botanischer Garten Berlin-Dahlem

Familie POTSDAM 10:00 Lilly oder Die Prinzessin auf der Erbse [6+] Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 10:00 Weihnachtsgans Auguste [4+] T-Werk | Schiffbauergasse 10:00 ›Das Dschungelbuch‹ - Kindermusical Treffpunkt Freizeit 13:00 Fluxus++Kind Eltern-Baby-Museumsführung Museum FLUXUS+ | Schiffbauergasse 14:00 Weihnachtsmarkt der Uni Potsdam Kunst und Kreatives, Live-Musik und Glühwein, Bastelangebot für Kinder Universität Potsdam 19:00 Eltern-Informationsabend Klinikum Ernst von Bergmann BERLIN 10:00 Oma Nolte - aller Hand Lieder [4+] Atze Musiktheater 10:30 Ben liebt Anna [8+] Atze Musiktheater LAND BRANDENBURG 10:00–18:00 Stroh-Festival ›Heiliger Strohsack‹ Meterhohe Strohfiguren, Highlight begehbare Stroh-Kirche, mit Sortenschau und ländlichem Weihnachtsmarkt und vieles mehr. Spargel- und Erlebnishof Klaistow

DonnerstagBb Bühne POTSDAM 16:30 ›Eine Preußin ein Wort, ein Sachse ein Wörterbuch‹ Kabarett Obelisk 19:30 ›Die eiserne Lady‹ Kabarett Obelisk 19:30 Frühlings Erwachen! Von Nuran David Calis, Regie: Andreas Rehschuh, Koproduktion mit der Filmuni Potsdam ›Konrad Wolf‹ Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 20:00 Esel sucht Schwein FreiLand BERLIN 11:00 Das Dschungelbuch Theater und Komödie am Kurfürstendamm 19:30 Cavewoman Admiralspalast 20:00 Oscar und Felix Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Disney ›Die Schöne und das Biest‹ Admiralspalast 20:00 Crossroads CHAMÄLEON Theater 20:00 Eine Sommernacht Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Interrobang: Callcenter übermorgen Ein Abend über Selbst- und Fremdverantwortung, Wahlfreiheit, Entscheidungswahn und digitale Demokratie. Sophiensaele LAND BRANDENBURG 19:30 Herricht & Preil – Auf einmal wird der Mücke schlecht NEUE BÜHNE Senftenberg 20:00 Weihnachtsimpro Theaterklause, Brandenburg 20:00 Sexuelle Evolution Sankt-Annen-Höfe, Brandenburg

Feiern POTSDAM 19:00 CL- Studio mit DJ bmp Disco flavoured House Club Laguna

Film POTSDAM 10:00 Schöne Bescherung Mit ›Polly hilft der Großmutter‹ und ›Der kleine Maulwurf und das Weihnachtsfest‹, Spatzenkino Thalia Programm Kino 17:00 Die Karte meiner Träume Filmmuseum 19:00 Song from the Forest Filmmuseum 21:00 Das finstere Tal Filmmuseum

Vortrag, Lesung, Führung Potsdam 18:00 Vortrag und Diskussion mit Zeitzeugen Kaderschmieden im Wandel: Sport in Brandenburg 1989/90, mit René Wiese und Manfred Kruczek Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung

Kunst

56

Konzert POTSDAM 11:30 Märchenmusik für Ohren und Augen Schülerkonzert Nikolaisaal 20:30 Live in der Bar Theaterschiff Potsdam e.V. BERLIN 20:00 kollektiv22 Cassiopeia 20:00 Gloryhammer kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei 20:00 Gloryhammer Unicorn Invasion of Europe Tour - Special Guest: Shear & Twilight Force kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei 20:00 Seether Huxleys Neue Welt-Neukölln 20:00 Jan Josef Liefers Columbiahalle 21:00 Flavia Coelho Privatclub

Familie POTSDAM 10:00 Lilly oder Die Prinzessin auf der Erbse [6+] Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 10:00 Frau Holle [3+] Theater Lakritz T-Werk | Schiffbauergasse 11:30 Kinderkonzert: Märchenmusik für Ohren und Augen Großer Saal Kinderkonzert: Märchenmusik für Ohren und Augen M. Ravel: Ma mère l’oye, Z. Klostermann, Erzählerin, Kammerakademie Potsdam, Leitung: A. Manacorda, Gebärdensprache: L. M. Schwengber Nikolaisaal 14:00 Lilly oder Die Prinzessin auf der Erbse [6+] Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 15:00–17:00 WeihnachtsAtelier Zimtzickentreff 19:00 Drei Haselnüsse für Aschenbrödel Oxymoron Dance Studio T-Werk | Schiffbauergasse BERLIN 09:30 + 11:30 Die kleine Meerjungfrau [5+] Atze Musiktheater 10:30 Ben liebt Anna [8+] Atze Musiktheater LAND BRANDENBURG

Alle Infos unter: www.kristall-saunatherme-ludwigsfelde.de

LAND BRANDENBURG 20:00 Am Sonntag bist du tot Fontane-Klub, Brandenburg 20:00 Sexuelle Evolution Sankt-Annen-Höfe, Brandenburg

Kalender

Geschenk-Tipp

Verschenken Sie Wohlfühlzeit, Schönheit und Entspannung mit einem Geschenk-Gutschein für die Saunatherme, für eine Massage, Wellnessbehandlung oder einen ganzen Verwöhntag.

POTSDAM 09:00–17:00 Tierwelt Brandenburgs – Artenvielfalt einst und heute Kristall Saunatherme Dauerausstellung Fichtestraße Naturkundemuseum 14974 Ludwigsfelde BERLIN Tel. 0 33 78 / 5 18 79-0 10:00–18:00 Der Deutsche Wald: Fotografien von Sabine Wenzel Galerieausstellung bis 8. Februar 2015 10:00–18:00 Stroh-Festival ›Heiliger Strohsack‹ Botanisches Museum Berlin-Dahlem Spargel- und Erlebnishof Klaistow Friedrich_Stop_41.25x82.5_1.12_1.indd 13.11.2014 1 9:41:10 Uhr

www.friedrich-zeitschrift.de


57

Kalender

FreitagBc Bühne POTSDAM 16:30 ›Bockwurst an Banane‹ Kabarett Obelisk 19:30 Richtfest Von Lutz Hübner, Regie: Isabel Osthues Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 19:30 Frühlings Erwachen! Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 20:00 Esel sucht Schwein FreiLand 20:00 Impropedia - Improtheater Kulturzentrum KuZe BERLIN 20:00 Oscar und Felix Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Razzz das Beatboxmusical Der Bühnenerfolg geht in die nächste Runde kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei 20:00 Disney ›Die Schöne und das Biest‹ Admiralspalast 20:00 Crossroads CHAMÄLEON Theater 20:00 Eine Sommernacht Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Interrobang: Callcenter Übermorgen Sophiensaele LAND BRANDENBURG 19:30 Schöne Bescherung Comédie Soleil, Werder (Havel) 20:00 Sexuelle Evolution Sankt-Annen-Höfe, Brandenburg

Familie POTSDAM 10:00 Lilly oder Die Prinzessin auf der Erbse [6+] Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 10:00 Frau Holle [3+] T-Werk | Schiffbauergasse 10:00–14:00 Märchenkino Bahnhofspassagen Potsdam 12:00 + 19 Uhr Drei Haselnüsse für Aschenbrödel T-Werk | Schiffbauergasse 14:00–19:00 Geschenkeeinpackservice Bahnhofspassagen Potsdam 15:00–18:00 Adventsbasteln ›Weihnachtskugeln dekorieren‹ Bahnhofspassagen Potsdam 18:30–20:30 ›Jazz á la Carte‹ Musikalischer Ausklang Bahnhofspassagen Potsdam BERLIN 10:00 Die kleine Meerjungfrau [5+] Atze Musiktheater 10:30 Ronja Räubertochter [7+] Atze Musiktheater LAND BRANDENBURG 10:00–18:00 Stroh-Festival ›Heiliger Strohsack‹ Spargel- und Erlebnishof Klaistow 18:00 Die Dinnerschau 2014 ›Das jüngste Gerücht‹ Kulturinsel Einsiedel & Künstlerische Holzgestaltung Bergmann GmbH, Neißeaue/OT Zentendorf

Feiern POTSDAM 22:00 Clubnacht Spezial Mit Gestört Aber Geil Jedes Wochenende unterwegs, ausgebucht bis Ultimo und Fans im sechsstelligen Bereich. Lindenpark

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 16:00 Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung Fluxus, Wolf Vostell, Zeitgenössische Kunst Museum FLUXUS+ | Schiffbauergasse

Film POTSDAM 17:00 David Bowie is Filmmuseum 19:00 Schöner Gigolo, armer Gigolo Filmmuseum 21:00 Der Mann der vom Himmel fiel Filmmuseum

Kunst

17:00 Sachsens Glanz und Preußens Gloria (Teil 6) Filmmuseum 19:00 Die Karte meiner Träume Filmmuseum 21:00 Sag nicht, wer du bist! Filmmuseum

Sport & Gesundheit

BERLIN 10:00–18:00 Hier ist Berlin! Dauerausstellung Märkisches Museum

POTSDAM 20:00 Einführung für Tangoneulinge tanguito-Potsdam 21:30 Großer Tangoball mit ›Cantango‹ tanguito-Potsdam

Konzert

Vortrag, Lesung, Führung

POTSDAM 18:00 Potsdamer Benefizkonzert 2014 Spenden gehen an das Frauenhaus Potsdam Campus Golm 20:00 Reinhold Beckmann & Band Reinhold Beckmann, Gesang & Gitarre | Andreas Dopp, Gitarre | Thomas Biller, Bass | Jan-Peter Klöpfel, Klavier, Akkordeon und Trompete | Helge Zumdieck, Schlagzeug Nikolaisaal 20:00 Wie einst Lili Marleen Liederabend mit Christel Leuner als Gast Theaterschiff Potsdam e.V. 20:00 Livemusik mit: ›Blind Bankers‹ Rockmusik der 70er, 80er, 90er und von heute - aus Potsdam. Gutenberg100 22:00 I Heart Sharks ›The Karaoke Tour‹, Rubys Friday Waschhaus | Schiffbauergasse BERLIN 20:00 Wenzel & Band Kommt mit neuem Album & Programm „Viva la Poesia“ kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei 20:00 Razzz das Beatboxmusical kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei

POTSDAM 20:30 Alexander Huber ›Im Licht der Berge‹ / Multimediavortrag Waschhaus | Schiffbauergasse 22:00 nachtboulevard chambre privée Spezial Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse Berlin 15:00 Führung: ›Rund um den Savignyplatz‹ An diesem Samstag geht es zum Savignyplatz – der grünen Oase für Künstler, Philosophen und Juristen in der pulsierenden City-West. Savignyplatz

Gastro Land Brandenbzurg 16:00–18:00 Winterküche Einen winterlichen Lebkuchen-Sahnelikör zaubern. Die Kräuterwerkstatt, Stahnsdorf

SamstagBd Feiern POTSDAM 20:00 Violet Laguna Session Club Laguna 21:00 Salsaparty BAILA - Restaurant & Tanzbar 21:00 Punkkrock- Tumult, Cherry Bomb and Support danach Aftershowparty mit DJ El Schloth & DJ Flyscher Club Charlotte 23:00 Hakke Music Klubn8 Techno Waschhaus | Schiffbauergasse 23:30 Tanznacht im Kahn DJ Rengo Theaterschiff Potsdam e.V. BERLIN 23:00 Emotion One kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei

Cavewoman Sa, 13. Dezember 2014 Schinkelhalle Potsdam

Harald Martenstein Weihnachtslesung So, 14. Dezember 2014 Schinkelhalle Potsdam

Hundreds

& Special Guest

Kunst Berlin 10:00–18:00 Berliner Leben im Biedermeier Dauerausstellung Knoblauchhaus

Bühne POTSDAM 19:30 ›Bockwurst an Banane‹ Kabarett Obelisk 19:30 Das permanente Wanken und Schwanken von eigentlich allem Uraufführung von John von Düffel, Regie: Tobias Wellemeyer Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 19:30 Urfaust Von Johann Wolfgang Goethe, Regie: Alexander Nerlich Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse

oskar.events

Wigald Boning Bildervortrag „Butter, Brot und Läusespray. Was Einkaufszettel un s verraten“

So, 14. Dezember 2014 Waschhaus Potsdam

Matthias Brandt & Jens Thomas

Di, 6. Januar 2015 Nikolaisaal Potsdam

Horst Evers Hinterher hat man’s meist vorher gewusst Fr, 4. September 2015 Nikolaisaal Potsdam

Samstag, 13.12.2014 20:00 Uhr

Tickets an allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.reservix.de oskar. DAS BEGEGNUNGSZENTRUM Oskar-Meßter-Straße 4-6 14480 Potsdam

Film POTSDAM 13:00 Sachsens Glanz und Preußens Gloria (Teil 4) Filmmuseum 15:15 Sachsens Glanz und Preußens Gloria (Teil 5) Filmmuseum

20:00 Knocking on angels door Wenn Männergebete erhört werden nach einer Idee von Martina König Theaterschiff Potsdam e.V. 20:00 Esel sucht Schwein FreiLand

20:00 oskar.comedy Wigald Boning Ein unterhaltsamer Abend mit einem der bekanntesten Komiker Deutschlands. oskar. DAS BEGEGNUNGSZENTRUM

www.friedrich-zeitschrift.de

20:00 Cavewoman Schinkelhalle BERLIN 11:00 + 15:00 Das Dschungelbuch Theater und Komödie am Kurfürstendamm 15:00 + 20:00 Disney ›Die Schöne und das Biest‹ Admiralspalast 18:00 + 21:30 Crossroads CHAMÄLEON Theater 19:30 Thorsten Lensing: Karamasow Sophiensaele 20:00 Eine Sommernacht Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Oscar und Felix Theater und Komödie am Kurfürstendamm LAND BRANDENBURG 19:30 Verlängerung: ›Bezahlt wird nicht‹ Theater kLEINEbÜHNE Michendorf


Termine

Familie

19:30 Schöne Bescherung Comédie Soleil, Werder (Havel) 20:00 Plötzlich Gigolo Fontane-Klub, Brandenburg

POTSDAM

Gastro LAND BRANDENBURG 08:00–11:00 Frühstücksbuffet im Scheunenrestaurant Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Konzert POTSDAM 14:00–19:00 Frank Zander live Albert Baake Galerie 16:30 KLAVIER-KONZERTE Mit Ellen Sagradov und Prof. Natalja Gussewa, die talentierte junge Pianistin und ihre promovierte Lehrerin  AWO Kulturhaus Babelsberg 19:30 4. Sinfoniekonzert Nikolaisaal 19:30 Weihnachtskonzert mit R. Freeman Es wird ein bisschen besinnlich, ein bisschen klassisch, ein bisschen vorfreudig auf die Feiertage und sicher sehr familiär. Zweitwohnsitz 19:30 Sinfoniekonzert Leitung: Antonello Manacorda Nikolaisaal 20:00 Ricz Man Ein Konzertformat mit interaktiven Aspekten. Kulturzentrum KuZe 20:00 Livemusik mit: ›Gehrock‹ Gutenberg100 21:00 Arrabal: Grosser Tangoball Mit Livemusik von Cantango Berlin Konzert und Milonga Fabrik | Schiffbauergasse BERLIN 16:30 + 20:00 Nils Landgren Passionskirche 20:00 Twana Rhodes Admiralspalast

Kurse POTSDAM 10:00–13:00 Thai Yoga Massage Workshop mit Alexandra Ahammer Fabrik | Schiffbauergasse 14:00–17:00 Acroyoga Workshop mit Alexandra Ahammer Fabrik | Schiffbauergasse 16:00 ›Basistechniken für alle Levels‹ tanguito-Potsdam 16:00–18:00 Tango Argentino: Basistechniken Für Alle Level Workshop mit Steven und Antje Fabrik | Schiffbauergasse

Kalender 58

MitternachtsShopping bis 24 Uhr Sa, 13.12. mit großem Feuerwerk ab 21 Uhr

10:00 36. Rassekaninchenschau Spargel- und Erlebnishof Klaistow 10:00–18:00 Ländlicher Adventsmarkt Spargel- und Erlebnishof Klaistow 11:00–14:00 Feierliches Weihnachtsblasen mit den ›Hauptstadtmusikanten‹ Werderaner Tannenhof 18:00 Die Dinnerschau 2014 ›Das jüngste Gerücht‹ Kulturinsel Einsiedel & Künstlerische Holzgestaltung Bergmann GmbH, Neißeaue/OT Zentendorf

SonntagBe 09:30–00:00 Mitternachts-Shopping Bahnhofspassagen Potsdam 10:00–18:00 Adventsbasteln ›Weihnachtskugeln dekorieren‹ Bahnhofspassagen Potsdam 14:00–22:00 Geschenkeeinpackservice Bahnhofspassagen Potsdam 14:00–00:00 Weihnachtsbar Cocktails, Sekt, Glüchwein etc. Bahnhofspassagen Potsdam 15:00–23:00 ›Weihnachtliche Stelzen-Walkacts‹ Zu jeder vollen Stunde Bahnhofspassagen Potsdam 16:00 Frau Holle [3+] T-Werk | Schiffbauergasse 16:00 Seemanns-Advent - Wenn die Lichter angezündet Schiffsrestaurant John Barnett | Schiffbauergasse 17:30 + 20:30 Drei Haselnüsse für Aschenbrödel T-Werk | Schiffbauergasse 19:00–20:45 ›Jazz á la Carte‹ Musikalische Einstimmung aufs Feuerwerk Bahnhofspassagen Potsdam 21:00 Großes Höhenfeuerwerk Bahnhofspassagen Potsdam 21:30–23:30 ›Jazz á la Carte‹ Musikalischer Ausklang Bahnhofspassagen Potsdam BERLIN 15:00 Die kleine Meerjungfrau [5+] Atze Musiktheater 16:00 Ronja Räubertochter [7+] Atze Musiktheater LAND BRANDENBURG 09:30–11:30 Frühstück mit Kasper Berliner Puppentheater: Der kleine König, inkl. großem Frühstücksbuffet, Kaffee, Saft und Tee Spargel- und Erlebnishof Klaistow 10:00–18:00 Stroh-Festival ›Heiliger Strohsack‹ Spargel- und Erlebnishof Klaistow

18:00 Crossroads CHAMÄLEON Theater 18:00 Eine Sommernacht Theater und Komödie am Kurfürstendamm 19:30 Thorsten Lensing: Karamasow Sophiensaele LAND BRANDENBURG 14:00 + 16:00 ›Drei Haselnüsse für Aschenbrödel‹ NEUE BÜHNE Senftenberg 17:00 Verlängerung: ›Bezahlt wird nicht‹ Theater kLEINEbÜHNE Michendorf 17:00 Schöne Bescherung Comédie Soleil, Werder (Havel) 20:00 Plötzlich Gigolo Fontane-Klub, Brandenburg

Film

Vortrag, Lesung, Führung

POTSDAM 13:00 Trafic Thalia Programm Kino 15:00 Anderthalb Zimmer oder sentimentale Reise in die Heimat (OmU) Thalia Programm Kino 15:00 Das Märchen vom Zaren Saltan/ Skazka o zare Saltane (Deutsche Fassung) Thalia Programm Kino 17:00 Das finstere Tal Filmmuseum 19:00 Blau ist eine warme Farbe Filmmuseum 19:00 1001 Gramm Thalia Programm Kino 20:15 Tatort schauen Café Galerie 11-line

POTSDAM 20:00 Harald Martenstein Schinkelhalle

Bühne POTSDAM 16:00 Orchester ganz nah: ›Advent, Advent‹ Mit den ›Vier Jahreszeiten‹ von Vivaldi lassen die Orchestermusiker unter der Leitung des international bekannten Geigers K. Blacher klassische Musik u. winterliche Klänge durch die Schule wehen. oskar. DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 18:00 Das permanente Wanken und Schwanken von eigentlich allem Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse BERLIN 11:00 Das Dschungelbuch Theater und Komödie am Kurfürstendamm 16:00 Oscar und Felix Theater und Komödie am Kurfürstendamm 17:00 Interrobang: Callcenter Übermorgen Sophiensaele 18:00 Cavewoman Admiralspalast

Konzert POTSDAM 15:00 Weihnachtskonzert des Potsdamer Männerchores Nikolaisaal 16:00 Adventliche Chor- und Instrumentalmusik Propsteichor Potsdam, Instrumentalisten, Andreas Zacher, Leitung Kirche St. Peter und Paul 18:00 Blues on Sunday mit Big Block Schiffsrestaurant John Barnett | Schiffbauergasse 18:30 Weihnachtskonzert des Potsdamer Männerchores Nikolaisaal 20:00 Hundreds Waschhaus | Schiffbauergasse BERLIN 16:00 Adventskonzert: Chormusik XL consortium vocale berlin und ensemberlino vocale unter Leitung von M. Stoffels, C. Albrecht an der Orgel Nikolaikirche 20:00 Cats On Trees Postbahnhof

Familie POTSDAM 11:00 Die Weihnachtsgans Auguste Von Friedrich Wolf, Adventslesung Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 11:00–20:00 Sinterklaas Weihnachtsmarkt Holländisches Viertel 14:00–18:00 Offenes Atelier Grafiken, Geschenke, Kalender, Kinderbücher, Geschichten, Tee und Gebäck Kunstgriff.23

Die A l b e r t B a a k e G A L E R I E präsentiert wieder viel Kunst im Dezember: Bis 15. Dezember: Echte Picasso, Chagall, Dali, Miro kaufen Spektakulär! Über 60 Werke dieser berühmten Maler der klassischen Moderne sind hier zu sehen und zu erwerben. Am 13. Dezember zu „Sinta Claas“: Frank Zander live in der Galerie von 14 bis 19 Uhr. Treffen Sie den Sänger und Maler Frank Zander in der Albert Baake GALERIE. Er wird seinen Kalender „FISCHOLOGIE 2015“ gerne signieren und stellt neue „Zanderfische“ aus. Bis 31.Dezember: Originale von Udo Lindenberg, Otto Waalkes, Helge Schneider, Ron Wood (Maler und Gitarrist der legendären Rolling Stones ), James Rizzi, Devin Miles, Elvira Bach u.v.a.mehr….. Immer vorrätig: Originelle Geschenkideen Das kann man gut verschenken ( oder selber behalten!) Likörflaschen mit Hut von Udo Lindenberg. 6 Sorten. 20 Euro / Flasche . Frank Zander Kalender 2015 „FISCHOLOGIE“ für 20 Euro.. Poster „Pirat Keith Richards“ für 40 Euro u.v.a.mehr…..

Frank Zander + Albert Baake freuen sich auf „Sinta Claas“ in der Galerie, Mittelstr. 30.

www.friedrich-zeitschrift.de

Albert Baake GALERIE im Holländischen Viertel  Mittelstrasse 30  14467 Potsdam  0331 8709494  www.Albert-Baake.de Öffnungszeiten täglich 12 – 18 Uhr und nach Vereinbarung  Dienstag geschlossen


59

Kalender

15:00 Lilly oder Die Prinzessin auf der Erbse [6+] Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 15:00–18:00 Jarmarka - Russischer Jahrmarkt Russischer Weihnachtsmarkt Treffpunkt Freizeit 16:00 Die stille Nacht [5+] TheaterFusion & Eva Noell T-Werk | Schiffbauergasse 16:00 Hänsel und Gretel – Ensemble Varia Vineta [3+] Es spielen: Franziska Breite, Dirk Petrick, Janine Theisen AWO Kulturhaus Babelsberg 18:00 ›Nußknacker & Mausekönig‹ Nach E.T.A. Hoffmann erzählt von Märchenerzählerin Silvia Ladewig im Nomadenland Volkspark Potsdam BERLIN 11:00–14:00 Familiensonntag: Holzspielzeuge unterm Weihnachtsbaum [6+] Märkisches Museum 12:00–17:00 Short Cut [12+] Video-Loops gestalten Berlinische Galerie – Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur 15:00 Bremer Stadtmusikanten [5+] Atze Musiktheater 16:00 Rico, Oskar und die Tieferschatten [8+] Atze Musiktheater LAND BRANDENBURG 09:30–11:30 Frühstück mit Kasper Das Berliner Puppentheater spielt das Stück ›Der kleine König‹ Spargel- und Erlebnishof Klaistow 10:00–18:00 Stroh-Festival ›Heiliger Strohsack‹ Spargel- und Erlebnishof Klaistow 10:00 36. Rassekaninchenschau Spargel- und Erlebnishof Klaistow 10:00–18:00 Ländlicher Adventsmarkt Spargel- und Erlebnishof Klaistow 11:00–14:00 ›Blechzeit‹ bläst zum 3. Advent Werderaner Tannenhof 14:00 WeihnachtsPuppenTheater Gerd Kempe stimmt mit seiner Weihnachtsgeschichte auf die Festtage ein. Kulturinsel Einsiedel & Künstlerische Holzgestaltung Bergmann GmbH, Neißeaue/OT Zentendorf 14:30–19:30 Coca Cola Weihnachtstruck Wustermark 17:00 Tanztee Spargel- und Erlebnishof Klaistow

21:00 Pegasus Comet Club 22:00 Pohlmann Quasimodo

Gastro

Sonstiges

LAND BRANDENBURG 11:00–15:00 Klaistower Sonntags-Brunch Spargel- und Erlebnishof Klaistow

BERLIN 16:00–17:00 Kostenlose Pilzberatung Botanisches Museum Berlin-Dahlem

MontagBf

20:00 Das Krippenspiel Sankt-Annen-Höfe, Brandenburg

Kunst

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 19:00 Maik Martschinkowsky ›Von nichts kommt was‹ Literaturladen Wist 20:00 ›weiblich.unterschicht‹ Referentin: Fiona Kalkstein Kulturzentrum KuZe

Bildung POTSDAM 17:00 Italienisch Schnupperkurs mit Giancarl Café Galerie 11-line

Familie POTSDAM 10:00 Kinderkonzert: Der Nussknacker Nikolaisaal 10:00 Kita- Vorstellung: Hänsel und Gretel – Ensemble Varia Vineta [3+] AWO Kulturhaus Babelsberg 10:00 Lilly oder Die Prinzessin auf der Erbse [6+] Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 10:00 Die stille Nacht [5+] T-Werk | Schiffbauergasse 10:00–20:00 Märchenkino Bahnhofspassagen Potsdam 11:00–19:00 Sinterklaas Weihnachtsmarkt Holländisches Viertel BERLIN 09:30 + 11:30 Bremer Stadtmusikanten [5+] Atze Musiktheater 10:30 Rico, Oskar und die Tieferschatten [8+] Atze Musiktheater LAND BRANDENBURG 10:00–18:00 Stroh-Festival ›Heiliger Strohsack‹ Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Sport & Gesundheit POTSDAM 16:30–18:00 Vortrag zum Geburtstag von Ernst von Bergmann Vortragsreihe Klinikum Ernst von Bergmann 18:30–20:00 Ernährung im Kindes- und Jugendalter: Nahrungsmittelunverträglichkeiten Seminare für Eltern und Betroffene Klinikum Ernst von Bergmann

DienstagBg

Bühne

Film

POTSDAM 18:00 Frühlings Erwachen! Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 19:30 Alles Gute zur Weihnachtszeit 2014 Präsentiert von Petra Kusch-Lück Nikolaisaal LAND BRANDENBURG 20:00 Plötzlich Gigolo Fontane-Klub, Brandenburg 20:00 Das Krippenspiel Mit Frau Schmidt und Herrn Drotleff Sankt-Annen-Höfe, Brandenburg

POTSDAM 17:00 Sag nicht, wer du bist! Filmmuseum 19:00 Glückskind Aktuelles Potsdamer Filmgespräch Nr. 218 Filmmuseum

Konzert BERLIN 19:30 Bosse ›Kraniche Akustik Tour‹ Admiralspalast 20:00 Reinhold Beckmann & Band Admiralspalast 20:00 Klaus Hoffmann & Band Friedrichstadt-Palast

Bühne BERLIN 11:00 Das Dschungelbuch Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Irish Celtic Admiralspalast 20:00 Crossroads CHAMÄLEON Theater 20:00 Oscar und Felix Theater und Komödie am Kurfürstendamm LAND BRANDENBURG 20:00 Plötzlich Gigolo Fontane-Klub, Brandenburg

BERLIN 10:00–18:00 geSchichten und beFunde | Mittelalterliche Sakralkunst neu entdeckt Dauerausstellung Märkisches Museum

Familie POTSDAM 09:00–14:00 Kakao oder die Speise der Götter Das wissenschaftliche Mitmachmuseum lädt während der Weihnachtszeit kleine und große Forscher auf eine wohlschmeckende Entdeckungsreise ein - bis 4. Januar 2015 Extavium Potsdam 10:00 Kinderkonzert: Der Nussknacker Nikolaisaal 10:00 Lilly oder Die Prinzessin auf der Erbse [6+] Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 10:00 Die stille Nacht [5+] T-Werk | Schiffbauergasse 10:00–20:00 Märchenkino Bahnhofspassagen Potsdam 15:00–17:00 ›Mein Jahr 2015‹ Zimtzickentreff 18:00 Der Junge auf dem Baum [9+] Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse BERLIN 10:00 Bremer Stadtmusikanten [5+] Atze Musiktheater 10:30 Rico, Oskar und die Tieferschatten [8+] Atze Musiktheater LAND BRANDENBURG 10:00–18:00 Stroh-Festival ›Heiliger Strohsack‹ Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Gastro LAND BRANDENBURG 08:00–11:00 Senioren-Frühstück Spargel- und Erlebnishof Klaistow

MittwochBh Bühne POTSDAM 19:30 Ladies Night Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 19:30 ›Wir schenken uns nichts‹ Kabarett Obelisk 20:00 Stefan Verra ›Ertappt! – Wenn der Körper spricht‹ Lindenpark 20:00 Havel Slam Der Poetry Slam, Moderation: Temye Tesfu und Robin Isenberg Waschhaus | Schiffbauergasse BERLIN 20:00 Irish Celtic Admiralspalast 20:00 Dein Held – Deine Geschichte kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei 20:00 Crossroads CHAMÄLEON Theater 20:00 Roter Hahn im Biberpelz Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Oscar und Felix Theater und Komödie am Kurfürstendamm LAND BRANDENBURG 14:00 Plötzlich Gigolo Fontane-Klub, Brandenburg 15:00 ›Der gestiefelte Kater‹ NEUE BÜHNE Senftenberg 19:30 ›Schrille Nacht‹ NEUE BÜHNE Senftenberg 20:00 Plötzlich Gigolo Fontane-Klub, Brandenburg

www.friedrich-zeitschrift.de

20:00 Weihnachtsimpro Theaterklause, Brandenburg 20:00 Das Krippenspiel Mit Frau Schmidt und Herrn Drotleff Sankt-Annen-Höfe, Brandenburg

Feiern POTSDAM 19:00 Golden-Wednesday Club Laguna

Film POTSDAM 15:00 Die Weihnachtsgans Auguste Filmmuseum 17:00 Shirley – Visions of Reality Filmmuseum 19:00 Meteora Filmmuseum 19:00 Lilting Gay-filmnacht.de Thalia Programm Kino

Kunst POTSDAM 09:00–17:00 Schauaquarium – ›Fische Brandenburgs‹ Dauerausstellung Naturkundemuseum BERLIN 10:00–18:00 Die ersten Berliner Dauerausstellung Schätze der Ur- und Frühgeschichte Märkisches Museum

Familie POTSDAM 10:00 Lilly oder Die Prinzessin auf der Erbse [6+] Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 10:00 Das tapfere Schneiderlein [3+] Puppentheater Spectaculum T-Werk | Schiffbauergasse 10:00–20:00 Märchenkino Bahnhofspassagen Potsdam BERLIN 10:00 Bremer Stadtmusikanten [5+] Atze Musiktheater 10:30 Das doppelte Lottchen [7+] Atze Musiktheater 18:00 ›Lasst mich froh und munter sein!‹ Ein höchst weihnachtliches Rendezvous, mit Heinz Rennhack Babylon Kino 19:30 Der kleine Prinz ›10 Jahre in Berlin‹ Admiralspalast LAND BRANDENBURG 10:00–18:00 Stroh-Festival ›Heiliger Strohsack‹ Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Vortrag, Lesung, Führung BERLIN 10:00–18:00 Unbekannte und benannte Urverwandte Hörspiel-Spaziergang im Großen Tropenhaus, produziert vom Künstlerduo essay – bis 3. Mai 2015 Botanischer Garten Berlin-Dahlem 18:30 Präsentation der grafischen Sammlung: Auf Papier. Am Himmel hängt Schnee. Ephraim-Palais

Konzert POTSDAM 19:00 Weihnachtskonzert des HelmholtzGymnasiums Nikolaisaal 20:00 nachtboulevard Morr Music XMAS Party/Konzert mit DJ Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse Berlin 18:00 Heinz Rennhack Babylon 20:00 Vicky Leandros Passionskirche


Termine DonnerstagBi

Bühne POTSDAM 18:00 Meine Schwester ist eine Mönchsrobbe Von C. Frascella, Regie: S. Hawemann Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 19:30 ›Wir schenken uns nichts‹ Kabarett Obelisk BERLIN 11:00 Das Dschungelbuch Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Irish Celtic Admiralspalast 20:00 Crossroads CHAMÄLEON Theater 20:00 Roter Hahn im Biberpelz Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Oscar und Felix Theater und Komödie am Kurfürstendamm LAND BRANDENBURG 20:00 Weihnachtsimpro Theaterklause, Brandenburg 20:00 Das Krippenspiel Sankt-Annen-Höfe, Brandenburg

Vortrag, Lesung, Führung Berlin 17:30 Vortrag: Retropolitan West-Berlin. Freie Stimmen der freien Welt An der Urania 17

Familie POTSDAM 10:00 Lilly oder Die Prinzessin auf der Erbse [6+] Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 10:00 Das tapfere Schneiderlein [3+] T-Werk | Schiffbauergasse 10:00–20:00 Märchenkino Bahnhofspassagen Potsdam 15:00–17:00 WeihnachtsAtelier Zimtzickentreff BERLIN 09:30 + 11:30 Oh wie schön ist Panama [5+] Atze Musiktheater 10:30 Das doppelte Lottchen [7+] Atze Musiktheater LAND BRANDENBURG 10:00–18:00 Stroh-Festival ›Heiliger Strohsack‹ Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Feiern POTSDAM 19:00 CL- Studio mit DJ bmp Club Laguna

Film POTSDAM 17:00 Das finstere Tal Filmmuseum 19:00 Die Alleinseglerin Filmmuseum 21:00 Die Karte meiner Träume Filmmuseum

Konzert POTSDAM 19:00 Weihnachtskonzert des HelmholtzGymnasiums Nikolaisaal 20:00 Jan Plewka singt Simon & Garfunkel ›Sound of Silence‹ Waschhaus | Schiffbauergasse 21:00 Babelsberger Blues- und Jazzreihe – JazzTime in Babelsberg Feat. Matthias Opitz Trio Anschließend offene Jam Session AWO Kulturhaus Babelsberg BERLIN 20:00 11. Original Roncalli Weihnachtscircus Bis 4. Januar 2015 Tempodrom

Kalender 60

20:00 Keimzeit. 2014 ›Die Reisenden‹ –Tour 2014 kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei

Kunst POTSDAM 09:00–17:00 ›Tierisches Leben im UNESCOWelterbe‹ Biologische Vielfalt in den Parks und Gärten der Landeshauptst Sonderausstellung Naturkundemuseum

Sonstiges POTSDAM 19:00 Großer Spielabend vom SpieleladenGaladriel im 11-Line! Café Galerie 11-line

FreitagBj Bühne POTSDAM 19:30 Wie im Himmel Von Kay Pollak Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 19:30 Das permanente Wanken und Schwanken von eigentlich allem Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 20:00 Offene Zweierbeziehung Frei nach der Tragikomödie von Dario Fo und Franca Rame Theaterschiff Potsdam e.V. BERLIN 20:00 Crossroads CHAMÄLEON Theater 20:00 Roter Hahn im Biberpelz Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Oscar und Felix Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Ein Abend über Selbst- und Fremdverantwortung, Wahlfreiheit, Entscheidungswahn und digitale Demokra Sophiensaele LAND BRANDENBURG 20:00 Weihnachtsimpro Theaterklause, Brandenburg 20:00 Das Krippenspiel Sankt-Annen-Höfe, Brandenburg

Familie POTSDAM 10:00 Lilly oder Die Prinzessin auf der Erbse [6+] Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 10:00 Das tapfere Schneiderlein [3+] T-Werk | Schiffbauergasse 10:00–14:00 Märchenkino Bahnhofspassagen Potsdam 14:00–19:00 Geschenkeeinpackservice Bahnhofspassagen Potsdam 15:00–18:00 Adventsbastelm ›Weihnachtlich dekorieren‹ Bahnhofspassagen Potsdam 18:30–20:30 ›Jazz á la Carte‹ Musikalischer Ausklang Bahnhofspassagen Potsdam BERLIN 09:30 + 11:30 Oh wie schön ist Panama [5+] Atze Musiktheater 10:30 Das doppelte Lottchen [7+] Atze Musiktheater 19:30 Der kleine Prinz Admiralspalast LAND BRANDENBURG 10:00–18:00 Stroh-Festival ›Heiliger Strohsack‹ Spargel- und Erlebnishof Klaistow 14:00–20:00 Romantischer Weihnachtsmarkt Romantisches Ambiente mit Glühpunsch, Feuerschale, ›wilden Snacks‹, Märchenerzähler und Handwerkliches zum Verschenken und selber machen. Die Kräuterwerkstatt, Stahnsdorf

16:00 Abschlussveranstaltung Pilotphase KidsKultür, Darbietung Generationenchor Zum Ende der Pilotphase werden die ersten Ergebnisse des Projektes präsentiert und ein Ausblick auf das nächste Jahr gegeben. oskar. DAS BEGEGNUNGSZENTRUM

Kurse POTSDAM 19:30–22:00 Offene Wave – Die 5 Rhythmen Workshop mit Marika Heinemann Fabrik | Schiffbauergasse

Feiern POTSDAM 20:00 20th Century Pop Club Laguna

Film POTSDAM 17:00 Meteora Filmmuseum 19:00 Ab ins All! Thalia Programm Kino 22:00 Sag nicht, wer du bist! Filmmuseum

Kunst BERLIN 10:00–18:00 Wohlstandstraum / Nuclear Family Sonderausstellung Ein Foto-Essay von Kermit Berg 2009–2011 - bis 1. Februar 2015 Märkisches Museum 10:00–18:00 West:berlin Eine Insel auf der Suche nach Festland – bis 28. Juni 2015 Ephraim-Palais

Konzert POTSDAM 18:00 A. Lacasa und F. Schöbel mit Gästen Weihnachten in Familie – Die Abschiedstournee Nikolaisaal 20:00 United and Strong & Tides Denied & Sense of Coherence - HardcoreKonzert Kulturzentrum KuZe 20:00 Livemusik mit: „TOR 11“ TOR11 spielt viel Deutschrock, gewürzt mit aktueller Partymusik und Oldies. Gutenberg100 21:00 Ralf Benschu am Saxophon & Karsten Intrau an der Gitarre Café Rothenburg BERLIN 20:00 Die Zöllner kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei

SamstagCa Familie POTSDAM 10:30–20:30 ›Weihnachtliche Stelzen-Walkacts‹ Zu jeder halben Stunde Bahnhofspassagen Potsdam 11:00–18:30 ›Theater und Walkact mit dem wandelnden Adventskranz‹ Zu jeder ungeraden Stunde Bahnhofspassagen Potsdam 12:00–20:30 Weihnachtliche Klänge mit Mister Piano Zu jeder geraden Stunde Bahnhofspassagen Potsdam 14:00–19:00 Geschenkeeinpackservice Bahnhofspassagen Potsdam 15:00 Weihnachtslied Von Charles Dickens, Adventslesung Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 16:00 Seemanns-Advent - Wenn die Lichter angezündet Schiffsrestaurant John Barnett | Schiffbauergasse

www.friedrich-zeitschrift.de

16:00 Das tapfere Schneiderlein [3+] T-Werk | Schiffbauergasse BERLIN 15:00 + 19:30 Der kleine Prinz Admiralspalast 15:00 Oh wie schön ist Panama [5+] Atze Musiktheater 16:00 Das doppelte Lottchen [7+] Atze Musiktheater LAND BRANDENBURG 09:30–11:30 Frühstück mit Kasper Berliner Puppentheater: Rudolf mit der roten Nase, inkl. großem Frühstücksbuffet, Kaffee, Saft und Tee Spargel- und Erlebnishof Klaistow 10:00–18:00 Stroh-Festival ›Heiliger Strohsack‹ Spargel- und Erlebnishof Klaistow 10:00–18:00 Ländlicher Adventsmarkt Spargel- und Erlebnishof Klaistow 11:00–14:00 Weihnachtsblasen mit dem ›Posaunenchor Wilhelmshorst‹ Werderaner Tannenhof

Bühne POTSDAM 19:30 Was ihr wollt Von William Shakespeare, Regie: Michael Talke Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 19:30 ›Mann und Frau intim‹ Kabarett Obelisk 20:00 Offene Zweierbeziehung Theaterschiff Potsdam e.V. BERLIN 11:00 + 15:00 Das Dschungelbuch Theater und Komödie am Kurfürstendamm 16:00 + 20:00 Irish Celtic Admiralspalast 18:00 + 21:30 Crossroads CHAMÄLEON Theater 20:00 Roter Hahn im Biberpelz Theater und Komödie am Kurfürstendamm LAND BRANDENBURG 19:30 ›Heinz Rennack‹ Gastspiel NEUE BÜHNE Senftenberg 19:30 Neuinszenierung: ›Der Kontrabass‹ Theater kLEINEbÜHNE Michendorf 19:30 Schöne Bescherung Comédie Soleil, Werder (Havel)

Film POTSDAM 15:00 Die Weihnachtsgans Auguste Filmmuseum 17:00 Grand Budapest Hotel Filmmuseum 19:00 Die Karte meiner Träume Filmmuseum 21:00 Meteora Filmmuseum

Kunst BERLIN 10:00–18:00 Neukölln 44 – Arbeitswelten um 1900 und heute Familienausstellung Projektpräsentation im Museumslabor Märkisches Museum

Konzert POTSDAM 18:30 Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium (Kantaten 1-3) Ulrike Meyer, Sopran | Gundula Hinz, Alt | Julian Rohde, Tenor | Kai- Uwe Fahnert, Bariton, Singakademie Potsdam | Preußisches Kammerorchester Leitung: Thomas Hennig Nikolaisaal 20:00 Infotresen: Licdermacherin Merle Kulturzentrum KuZe 20:00 Livemusik mit: ›The Clogs‹ Glamrock-Acoustic-Show Gutenberg100


61

Kalender

21:30 Princessin Hans JazzPunkChanson LEANDER Berlin

18:00 Crossroads CHAMÄLEON Theater LAND BRANDENBURG 16:00 ›Der gestiefelte Kater‹ NEUE BÜHNE Senftenberg 17:00 Neuinszenierung: ›Der Kontrabass‹ Theater kLEINEbÜHNE Michendorf 17:00 Schöne Bescherung Comédie Soleil, Werder (Havel)

Film

SA. 10.1.2015 DO. 23.4.2015 O2-WORLD METROPOLISHALLE BERLIN POTSDAM www.d2mberlin.de

030-755 492 560

20:00 Hoffmaestro Yaam

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 14:00 Öffentliche Führung Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse Berlin 15:00 Führung: ›Schaufenster der Freiheit‹ An diesem Samstag stehen das Hansaviertel und die Internationale Bauausstellung 1957 im Fokus. U-Bahnhof Hansaviertel

Kurse POTSDAM 06:00–08:30 Sadhana-Morgenyoga Workshop mit Kerstin Ratermann & Nina Pellegrino Fabrik | Schiffbauergasse

Feiern POTSDAM 20:00 Saturday Night Groove Club Laguna 21:00 Salsaparty BAILA - Restaurant & Tanzbar 23:00 3 – Die Party Waschhaus | Schiffbauergasse BERLIN 23:00 Winter Vandit Night Mit Paul van Dyk, R. Shah & T. Mason kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei

Gastro LAND BRANDENBURG 08:00–11:00 Frühstücksbuffet im Scheunenrestaurant Spargel- und Erlebnishof Klaistow

SonntagCb

POTSDAM 13:00 Ausser Atem Thalia Programm Kino 15:00 Die Weihnachtsgans Auguste Filmmuseum 15:00 Die Schneekönigin / Sneschnaja korolewa (Deutsche Fassung) Thalia Programm Kino 17:00 Grand Budapest Hotel Filmmuseum 17:00 Das finstere Tal Filmmuseum 17:00 Die Nacht vor Weihnachten / Vechera na khutore bliz Dikanki Thalia Programm Kino 17:00 Kurzfilmtag Acht aktuelle Kurzfilme zum Thema ›We, the Enemy‹ Thalia Programm Kino 19:00 Kurzfilmtag 60 Jahre HFF ›Konrad Wolf‹ PotsdamBabelsberg“ Filmmuseum 19:00 Café Olympique Thalia Programm Kino 20:15 Tatort schauen Café Galerie 11-line

Kunst BERLIN 10:00–18:00 Frag deine Stadt! Familienausstellung Berlin für junge Entdecker Märkisches Museum

Feste & Märkte POTSDAM 14:00 + 16:00 Jolkafest – Russisches Tannenbaumfest Treffpunkt Freizeit

Familie POTSDAM 11:00 + 16:00 Die Weihnachtsgans Auguste [3+] Frei nach Friedrich Wolf AWO Kulturhaus Babelsberg 11:00 Lilly oder Die Prinzessin auf der Erbse [6+] Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse

Verkaufsoffener Sonntag

Bühne POTSDAM 16:00 ›Eine Preußin ein Wort, ein Sachse ein Wörterbuch‹ Kabarett Obelisk 16:00 Klassik am Sonntag: Märchen ohne Worte Nikolaisaal 19:00 nachtboulevard friends Zwischen Hell und Dunkel Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 19:30 Drei Mal Leben Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse BERLIN 11:00 Das Dschungelbuch Theater und Komödie am Kurfürstendamm 16:00 Roter Hahn im Biberpelz Theater und Komödie am Kurfürstendamm 16:00 Oscar und Felix Theater und Komödie am Kurfürstendamm

14:00–19:00 Geschenkeeinpackservice Bahnhofspassagen Potsdam 16:00 Das tapfere Schneiderlein [3+] T-Werk | Schiffbauergasse BERLIN 14:00 Familienführung: Ich sehe was, was Du nicht siehst Märkisches Museum 15:00 Frau Holle [5+] Atze Musiktheater 15:00 + 18:00 Der kleine Prinz Admiralspalast LAND BRANDENBURG 09:30–11:30 Frühstück mit Kasper Berliner Puppentheater: Rudolf mit der roten Nase, inkl. großem Frühstücksbuffet, Kaffee, Saft und Tee Spargel- und Erlebnishof Klaistow 10:00–18:00 Stroh-Festival ›Heiliger Strohsack‹ Spargel- und Erlebnishof Klaistow 10:00–18:00 Ländlicher Adventsmarkt Spargel- und Erlebnishof Klaistow 11:00–14:00 ›Werder sägt und singt‹ Verschiedene Werderaner Chöre singen in der Scheune Werderaner Tannenhof 14:00 Turisedisches WinterEntdeckungsAbenteuer Kulturinsel Einsiedel & Künstlerische Holzgestaltung Bergmann GmbH, Neißeaue/OT Zentendorf

Konzert BERLIN 16:00 Adventskonzert: Freu dich, Erd und Sternenzelt Nikolaikirche 20:00 Ja Ka Scha: Zigeunerhochzeit Admiralspalast LAND BRANDENBURG 11:00–14:00 ›Berlin Hot Jazz Band‹ Theaterklause, Brandenburg

13:00–20:00 Verkaufoffener Sonntag Bahnhofspassagen Potsdam 13:00–20:00 Weihnachtliche Klänge mit Mister Piano Zu jeder geraden Stunde Bahnhofspassagen Potsdam 13:30–20:30 ›Weihnachtliche Stelzen-Walkacts‹ Zu jeder halben Stunde Bahnhofspassagen Potsdam 14:00–19:00 Theater Con Cuore Alle zwei Stunden, mit dem Koffertheater ›Peter und der Wolf‹ und dem Walkact ›Petterson & Findus‹ Bahnhofspassagen Potsdam

POTSDAM 17:00 Italienisch Schnupperkurs mit Giancarl Café Galerie 11-line

DienstagCd Bühne POTSDAM 19:30 Richtfest Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse BERLIN 20:00 Der Spielekönig kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei 20:00 Roter Hahn im Biberpelz Theater und Komödie am Kurfürstendamm

Film POTSDAM 19:00 Blau ist eine warme Farbe Filmmuseum

Konzert BERLIN 16:00 Der Traumzauberbaum 4 Universität der Künste 20:00 A. Lacasa und F. Schöbel mit Gästen Weihnachten in Familie Universität der Künste

Familie

POTSDAM 15:30–17:30 Swing/ Lindy Hop Anfänger Workshop mit Talea Glaw und Holger Niesel Fabrik | Schiffbauergasse 18:00 Swingtee mit Talea und Holger Fabrik | Schiffbauergasse

POTSDAM 14:00 JahresAbschlussÜberraschung Feiern bis die Engel singen und es Geschenke vom Himmel regnet. Zimtzickentreff 14:00–19:00 Geschenkeeinpackservice Bahnhofspassagen Potsdam 17:00 Morgen, Kinder, wird’s was geben: ›Es war einmal…‹ Nikolaisaal BERLIN 19:30 Der kleine Prinz Admiralspalast LAND BRANDENBURG 10:00–18:00 Stroh-Festival ›Heiliger Strohsack‹ Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Gastro

Gastro

LAND BRANDENBURG 11:00–15:00 Klaistower Sonntags-Brunch Spargel- und Erlebnishof Klaistow

LAND BRANDENBURG 08:00–11:00 Senioren-Frühstück Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Kurse

MontagCc

MittwochCe

Film

Feiern

POTSDAM 19:00 Dual Thalia Programm Kino

POTSDAM 22:00 Heiligabend- Karaokeparty! Heut gibt‘s auch Weihnachtslieder! Gutenberg100 22:00 Single Bells Club Laguna

Familie

21. Dez. 13 –20 Uhr

Bildung

POTSDAM 10:00 Kita-Vorstellung: Die Weihnachtsgans Auguste [3+] AWO Kulturhaus Babelsberg 14:00–19:00 Geschenkeeinpackservice Bahnhofspassagen Potsdam BERLIN 19:30 Der kleine Prinz Admiralspalast LAND BRANDENBURG 10:00–18:00 Stroh-Festival ›Heiliger Strohsack‹ Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Familie POTSDAM 10:00–14:00 Märchenkino Bahnhofspassagen Potsdam 10:00–14:00 Geschenkeeinpackservice Bahnhofspassagen Potsdam

DonnerstagCf

Bühne

Bühne

POTSDAM 19:30 La Cage aux Folles Musical von Jerry Herman und Harvey Fierstein, ML: Ferdinand von Seebach, Regie: Ulrich Wiggers Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse

POTSDAM 19:30 ›Eine Preußin ein Wort, ein Sachse ein Wörterbuch‹ Kabarett Obelisk 19:30 Richtfest Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse

www.friedrich-zeitschrift.de


Termine LAND BRANDENBURG 18:00 Romeo und Julia NEUE BÜHNE Senftenberg

Feiern POTSDAM 20:00 X-Mas Studio mixed by BoB feat. Andrè Wudke DISCO flavoured HOUSE Club Laguna

Konzert POTSDAM 17:00 Feiertagskonzert: Die Weihnachtsgans Auguste Der Kinderbuchklassiker von F. Wolf mit Musik von K. S. Elias für die ganze Familie, J. Antoni, Erzählerin, Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt, Leitung: L. de Veer Nikolaisaal 21:00 Feiertagskonzert: Weihnachtszauber aus dem Norden Nikolaisaal BERLIN 20:00 Ann Helena Schlüter Admiralspalast

Vortrag, Lesung, Führung BERLIN 12:00 Weihnachten ist auf das Schönste ausgefallen… Wie Prominente Weihnachten feiern Botanisch-literarischer Weihnachtsspaziergang Botanischer Garten Berlin-Dahlem

FreitagCg Bühne POTSDAM 19:30 ›Bockwurst an Banane‹ Kabarett Obelisk BERLIN 20:00 Crossroads CHAMÄLEON Theater 20:00 Stomp ›Fresher! Faster! Funnier!‹ Admiralspalast

Feiern POTSDAM 20:00 20th Century Pop DJ Pisi Club Laguna 23:00 Bad Taste Party Von Bravo-Hits 90s-Trash bis Euro-Dance Waschhaus | Schiffbauergasse BERLIN 22:00 Right Now – Disco Live! Konzert und Party die ganze Nacht kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei

Film POTSDAM 17:00 Shirley – Visions of Reality Filmmuseum 19:00 Meteora Filmmuseum 21:00 Die Karte meiner Träume Filmmuseum

Konzert

POTSDAM 18:00 Feiertagskonzert: Weihnachtskonzert Werke von F. Manfredini, J. F. Fasch, J. Haydn und G. P. Telemann, N. Plante, Trompete | J. Böttcher und B. ZemlickaHolthaus, Oboe, Kammerakademie Potsdam | Leitung: A. Stoehr Nikolaisaal 18:00 Weihnachtskonzert Festliche Trompetenkonzerte Nikolaisaal 20:00 Livemusik mit: ›Big Beat Boys & Anna‹ Das Weihnachtsspecial! Gutenberg100

Kalender

Familie POTSDAM 11:00 Lüttenweihnachten mit den Tieren Die traditionelle Familienführung ›Zwischen Frühstück und Gänsebraten‹ zu den Tieren des Naturkundemuseums, mit Geschichten für kleine und große Besucher. Naturkundemuseum 14:30 Lilly oder Die Prinzessin auf der Erbse [6+] Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse BERLIN 15:00 + 19:30 Der kleine Prinz Admiralspalast 16:00 Das doppelte Lottchen [7+] Atze Musiktheater

21:00 drum klub special AMitmach-Schlaginstrument- Spektakel, mit N.U. Unruh (Einstürzende Neubauten) & Lars Neugebauer Waschhaus BERLIN 20:00 City & Sebastian Krumbiegel Gethsemane-Kirche

Kurse POTSDAM

ANTAKARANA Institut

Licht • Seele • Kosmos • Mensch

Die Zeit der Rauhnächte

SamstagCh

Erneuerung und Innere Klarheit Seminar am 27. und 28. Dezember

Bühne

www.antakarana-institut.de Telefon: 0331 28 79 02 24

POTSDAM 19:30 ›Mann und Frau intim‹ Kabarett Obelisk 19:30 Zorn Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse

11:00–17:30 Die Zeit der Rauhnächte Erneuerung und Innere Klarheit Antakarana Institut

Feiern

Familie

POTSDAM 20:00 Eternal Beats Club Laguna 21:00 Salsaparty BAILA - Restaurant & Tanzbar

POTSDAM 15:00 Drachen und Ritter [6+] Von E. Maria Stüting, Regie: K. Kusch Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse BERLIN 15:00 Bremer Stadtmusikanten [5+] Atze Musiktheater 15:00 + 19:30 Der kleine Prinz Admiralspalast

BEST OF SCHLAGER & SCHLAGER TRASH

2.0

Schlager 2.0 mit

27.12.

DJ ED 22 Uhr

• Eint ritt 6 €

22:00 Schlager 2.0 Best of Schlager & Schlager Trash mit DJ ED Lindenpark BERLIN 21:00 Wir woll´n Spass Die NDW-, Pop- und Schlager-Fete kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei

Film POTSDAM 14:30 Ella und das große Rennen Ella Double Feature Thalia Programm Kino 15:00 Die Abenteuer des Prinzen Achmed Filmmuseum 16:15 Ella und der Superstar Ella Double Feature Thalia Programm Kino 17:00 Grand Budapest Hotel Filmmuseum 19:00 Goldrausch Filmmuseum 21:00 Sag nicht, wer du bist! Filmmuseum

Konzert POTSDAM 20:00 Stars international: Daniel Hope – Vivaldi Recomposed Antonio Vivaldis Vier Jahreszeiten – im Original und in der Bearbeitung von M. Richter, D. Hope, Violine, Orchester l’arte del mondo | Leitung: W. Ehrhardt Nikolaisaal 20:00 Livemusik mit: ›Black Moon Rising‹ Gutenberg100

SonntagCi Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 14:00 Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung Museum FLUXUS+ | Schiffbauergasse 20:00 Wladimir Kaminers Silvester Lesung + Russendisko Waschhaus | Schiffbauergasse

Konzert POTSDAM 16:00 Bolschoi Don Kosaken Nikolaisaal

Feiern POTSDAM 19:00 Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach Thalia Programm Kino 22:30 Russendisko Balkan Beats, Ostblock-Rock´n´Roll, -Punk und -Ska / DJ Wladimir Kaminer Waschhaus | Schiffbauergasse

Kurse POTSDAM 11:00–17:30 Die Zeit der Rauhnächte Antakarana Institut

Film POTSDAM 12:30 Out of Rosenheim Thalia Programm Kino 15:00 Abenteuer im Zauberwald / Morozko (deutsche Fassung) Thalia Programm Kino 15:00 Die Abenteuer des Prinzen Achmed Filmmuseum 17:00 Die Ironie des Schicksals, oder Genieße Dein Bad! / Ironiya sudby, ili S legkim parom! (OmU) Thalia Programm Kino

www.friedrich-zeitschrift.de

62

17:00 Das finstere Tal Filmmuseum 19:00 Die Bergkatze Filmmuseum 20:15 Tatort schauen Café Galerie 11-line

Bühne POTSDAM 17:00 My Fair Lady Musical von A. J. Lerner und F. Loewe ML: L. Nowak, Regie: N. Rabenald Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 19:30 ›Mann und Frau intim‹ Kabarett Obelisk BERLIN 18:00 Crossroads CHAMÄLEON Theater 20:00 Stomp ›Fresher! Faster! Funnier!‹ Admiralpalast LAND BRANDENBURG 16:00 Herricht & Preil – Auf einmal wird der Mücke schlecht NEUE BÜHNE Senftenberg

Familie POTSDAM 15:00 Eltern-Informationsabend Klinikum Ernst von Bergmann BERLIN 15:00 Der kleine Prinz Admiralspalast 15:00 Bremer Stadtmusikanten [5+] Atze Musiktheater 16:00 Das doppelte Lottchen [7+] Atze Musiktheater

MontagCj Bühne POTSDAM 19:30 ›Eine Preußin ein Wort, ein Sachse ein Wörterbuch‹ Kabarett Obelisk 19:30 Ladies Night Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse

Feiern POTSDAM 19:00–02:00 Öffentliche Radioshow des Freien Radio Potsdam FreiLand

Konzert BERLIN 20:00 Matthias Reim o2 World 20:00 Roots Amamomo Admiralspalast

Familie POTSDAM 15:00 Schwanensee Ein Ballettklassiker für die ganze Familie, Russische Staatliche Ballettakademie R. Nurejew Nikolaisaal BERLIN 15:00 + 19:30 Der kleine Prinz Admiralspalast 15:00 Bremer Stadtmusikanten [5+] Atze Musiktheater 16:00 Rico, Oskar und die Tieferschatten [8+] Atze Musiktheater

DienstagDa Bühne POTSDAM 19:30 Ladies Night Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse


Kalender

19:30 ›Kann denn Sünde Liebe sein‹ Kabarett Obelisk 20:00 Carmina Burana T-Werk & Ensemble Alta Musica T-Werk | Schiffbauergasse

Kunst BERLIN 10:00–18:00 Mauer | Stücke Dauerausstellung Präsentation sieben originaler Mauerteile vor dem Museum Märkisches Museum

Familie POTSDAM 15:00 Zwerge versetzen [6+] Von Wolfram Hänel und Hartmut El Kurdi, Regie: Aurelina Bücher Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse BERLIN 15:00 + 19:30 Der kleine Prinz Admiralspalast 16:00 Rico, Oskar und die Tieferschatten [8+] Atze Musiktheater

POTSDAM 19:00 Subway to Sally Eisheilige Nächte 2014 – ›Man spricht Deutsch‹ Metropolis Halle

Film POTSDAM 17:00 Blau ist eine warme Farbe Filmmuseum 20:00 Shirley – Visions of Reality Filmmuseum

Konzert POTSDAM 16:00 Silvester-Familienkonzert George Gershwin: Rhapsody in Blue, Dmitri Schostakowitsch: Auszüge aus den Jazz-Suiten Nr. 1 u. 2 u.a., Deutsches Filmorchester Babelsberg, Klavier u. Leitung: Scott Lawton Moderation: S. Holzapfel Nikolaisaal 19:00 Feierliches Konzert Trompete Hannes Maczey Orgel Dietrich Schönherr Friedrichskirche BERLIN 20:00 Flamenco Vivo Admiralspalast

Bühne POTSDAM 15:00 + 18:00 ›Eine Preußin ein Wort, ein Sachse ein Wörterbuch‹ Kabarett Obelisk 17:00 + 20:00 Carmina Burana T-Werk & Ensemble Alta Musica T-Werk | Schiffbauergasse 18:00 ›Eine Preußin ein Wort, ein Sachse ein Wörterbuch‹ Kabarett Obelisk 18:00 La Cage aux Folles Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 22:00 Tatjana Meisner ›Sexuelle Evolution‹ / Die SilvesterComedyshow Waschhaus | Schiffbauergasse BERLIN 20:30 Silvestergala CHAMÄLEON Theater

LAND BRANDENBURG 17:00 + 20:00 Keine Macht für Niemand – Die Champagner Fassung NEUE BÜHNE Senftenberg

Feiern POTSDAM 20:00 ›SilvesterRocknacht‹ mit: ›Rough & Tough‹ Feinster Rock LIVE gespielt und Discofox aus der Konserve! Gutenberg100 20:00 Silvester-Glamour DJ Scheffe Club Laguna 21:00 nachtboulevard live Silvesterparty Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse

ff BBOOCK ufff ILVESTEERR?? SSIL

23:30 Dj Don Borowski LEANDER BERLIN 20:00 Silvester Die größte Indoor-Party Berlins u.a. mit Right Now – Disco Live! kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei

Film POTSDAM 18:30 Wir sind jung , wir sind Stark Silvesterpremiere Thalia Programm Kino 18:30 Wild Tales – Jeder dreht mal durch Silvesterpremiere Thalia Programm Kino 18:45 Die Süsse Gier – Il Capitale Thalia Programm Kino 21:00 Das blaue Zimmer Silvesterpremiere Thalia Programm Kino 21:00 Sneak – Die Geheimpremiere Silvesterpremiere Thalia Programm Kino 21:00 Foxcatcher Silvesterpremiere Thalia Programm Kino

« , 90ER, RNB

DANCE CLASSICS

Mi 31.12.

/

Konzert

MittwochDb

r

63

, DANCE CLASSICS HOP P HI & B RN , 90ER

22:00 Bock Uff Silvester Wer uff Nummer sicher gehen will, sollte sich `ne Silvester-Karte im Vorverkauf holen, ist eh günstiger. Lindenpark 22:00 Silvester Potsdams größte Silvesterparty Willkommen 2015 Waschhaus | Schiffbauergasse

Familie

BERLIN 15:00 Die kleine Meerjungfrau [5+] Die kleine Meerjungfrau Sirene verliebt sich sterblich in den Prinzen von Lowland, sie trinkt ein Zaubergetränk um ihre Flosse gegen Beine einzutauschen. Atze Musiktheater

Gewinne, Gewinne, Gewinne … friedrich verlost 3 × 2 Freikarten für die Silvesterparty am 31. Dezember im ›Lindenpark‹

friedrich verlost 1 × 1 Holz-Wandtattoo-Set ›Gisela und ihre Freunde‹

friedrich verlost 5 × 2 Freikarten für die ›Schlagerparty‹ am 27. Dezember im ›Lindenpark‹

friedrich verlost 3 x 1 DVD von ›Ruthe – Shit happens! Vol. 2‹

friedrich verlost 1 x 1 Spielplatz von ›Playmobil‹

friedrich verlost 1 x 2 Tickets für ›Van Wolfen‹ + handsignierte CD

Einfach eine Mail mit dem jeweiligen Betreff an gewinn@friedrich-zeitschrift.de schreiben! www.friedrich-zeitschrift.de


Adressen 64

A

AbenteuerPark Potsdam Albert-Einstein-Str. 49 Potsdam T (0331) 626 47 83 abenteuerpark.de Admiralspalast Friedrichstr. 101 Berlin T (030) 47 99 74 99 admiralspalast.de AIDS-Hilfe Potsdam e.V. Kastanienallee 27 Potsdam T (0331) 95 13 08 51 aidshilfe-potsdam.de Agentur für Arbeit Potsdam Horstweg 102-108 Potsdam T (01801) 555111 arbeitsagentur.de Alex (Wilhelmgalerie) Platz der Einheit 14 Potsdam T (0331) 20 09 00 dein-alex.de alfred & otto Brandenburger Str. 12 Werder (Havel) T 03327-573895 alfrotto.com ANTAKARANA Institut Sattlerstr. 21 Potsdam T 0331-28790224 Antakarana-Institut.de Archäologisches Landesmuseum Brandenburg im Paulikloster Neustädtische Heidestr. 28 Brandenburg an der Havel T (033702) 714 06 paulikloster.de Astra Kulturhaus Revaler Straße 99 Berlin astra-berlin.de Atze Musiktheater Luxemburger Str. 20 Berlin T (030) 817 991 94 atzeberlin.de AWO Kulturhaus Babelsberg Karl-Liebknecht-Str. 135 Potsdam T (0331) 704 92 62 kulturhausbabelsberg.de

B

Bagels & Coffee Friedrich-Ebert-Str. 92 Potsdam T (0331) 887 16 12 daily-coffee.com Bahnhofspassagen Potsdam Babelsberger Str. 16 Potsdam T (0331) 233790 bahnhofspassagenpotsdam.de BAILA - Restaurant & Tanzbar Rudolf-Breitscheidt-Str. 34 Potsdam Baptistenkirche Schopenhauer Str. 8 Potsdam T (0331) 58243531 BBW e.V. Zeppelinstr. 152 Potsdam T (0331) 967 220 bbwev.de Belmundo Jägerstr. 40 Potsdam T (0331) 231 848 22 belmundo-potsdam.de Belvedere, Pfingstberg Pfingstberg Potsdam T (0331) 200 5793 0 pfingstberg.de

Berliner Kriminal Theater Umspannwerk Ost - Palisadenstr. 48 Berlin T (030) 479 97 488 kriminaltheater.de Berlinische Galerie Alte Jakobstr. 124 - 126 Berlin T (030) 78 9 0 26 00 Berufsbildungswerk im Oberlinhaus Steinstr. 80 Potsdam T (0331) 66940 bbw-oberlinhaus-potsdam.de Bildungszentrum der IHK Potsdam Wichgrafenstr. 2 Potsdam T (0331) 278 6220 potsdam.ihk24.de Bildungsforum Potsdam Am Kanal 47 Potsdam T (0331) 289 600 BIO COMPANY Potsdam Babelsberger Straße 16, im Hauptbahnhof Geöffnet Mo-Sa 08-20:00 BIO COMPANY Potsdam Gutenbergstraße 20-22 Geöffnet Mo-Sa 08-20:00 BIO COMPANY Potsdam Schiffbauergasse 4b Geöffnet Mo-Sa 08-20:00 BIO COMPANY Zehlendorf Teltower Damm 13 Geöffnet Mo-Sa 08-20:00 Biosphäre Potsdam Georg-Hermann-Allee 99 Potsdam T (0331) 55 07 40 biosphaere-potsdam.de Botanischer Garten der Universität Potsdam Maulbeerallee 2 Potsdam T (0331) 977 19 52 botanischer-gartenpotsdam.de Botanisches Museum und Botanischer Garten Berlin-Dahlem Königin-Luise-Str. 6 Berlin T (030) 29 74 33 33 bgbm.org Brandenburger Theater Grabenstr. 14 Brandenburg an der Havel T (03381) 51 10 brandenburgertheater.de Braumanufaktur Forsthaus Templin Templiner Str. 102 Potsdam T (033209) 217979 braumanufaktur.de Buddhistisches Zentrum Potsdam e.V. Hermann-Elfleinstr. 12 Potsdam T (0331) 66940 buddhismus-ost.de Bürgerhaus am Schlaatz Schilfhof 28 Potsdam T (0331) 817 19-0 buergerhaus-schlaatz.de Bürgerhaus Stern*Zeichen Galileistr. 37-39 Potsdam T (0331) 600 67 61/62 buergerhaus-stern.de

C

Café & Bäckerei Exner mit Kinderecke Altes Bahnwerk 8 Potsdam T (0331) 23 700 300 Geöffnet Mo-So 06-18:00 Lotte-Pulewka-Str. 8 T (0331) 70 493 690

Geöffnet Mo-So 06-18:00 Karl-Liebknecht-Str. 14 T (0331) 97 994 893 Geöffnet Mo-So 6:30-18:30 Johannes-Kepler-Platz 3 A T (0331) 64 731 736 Geöffnet Mo-So 06-18:00 Jacob-v.-Gundling-Str. 12 T (0331) 64 751 884 Geöffnet Mo-So 06-18:00 C-Club Columbiadamm 9-11 Berlin c-club-berlin.de Caffé Galerie 11-line Charlottenstr. 119 Potsdam T (0177) 292 69 70 11-line.de Café Rothenburg Gutenbergstr. 33 Potsdam T (0331) 280 53 53 cafe-rothenburg.de Cafélounge Rückholz Sellostr. 28 Potsdam T (0331) 887 18 64 CHAMÄLEON Theater Rosenthaler Str. 40/41 Berlin T (030) 40 00 59 30 chamaeleonberlin.de Club 18 Pietschkerstr. 50 Potsdam T (0331) 60 06 02 10 jugendclub18.de Club Charlotte Charlottenstr. 31 Potsdam T (0331) 280 710 club-charlotte.de Club Laguna Friedrich-Ebert-Str. 34 Potsdam T (0331) 20 05 65 00 clublaguna-potsdam.de clubmitte Haus 4 auf dem freiLandGelände Friedrich- Engels-Str. 22 Potsdam Comet Club Falckensteinstr. 47 Berlin T (030) 44 00 81 40 myspace.com/cometclubberlin Comédie Soleil Eisenbahnstr. 210 Werder (Havel) T (03327) 54 72 35 comediesoleil.de Craddock Dortustr. 7 Potsdam T (0331) 887 16 50 craddock.de Crystal Columbiadamm 9-11 Berlin T (030) 780 99 810 crystal-berlin.de

D

Daily Coffee Restaurant, Café & Bar Friedrich-Ebert-Str. 31 Potsdam T (0331) 201 19 79 daily-coffee.com Deutsches Technikmuseum Berlin Trebbiner Straße 9 Berlin T (030) 90 25 40 sdtb.de Domäne Dahlem Veranstaltungsgesellschaft mbH Königin-Luise-Str. 49 Berlin T (030) 666 300 22 domaene-dahlem.de

E

Dorfkirche Am Wasser 52 Geltow Drachenhaus Maulbeerallee 4a Potsdam T (0331) 505 38 08 drachenhaus.de EDEKA Markt Franeck Rudolf-Breitscheidt-Str. 193 Potsdam Babelsberg Geöffnet Mo-Sa 7-20:00 Ephraim-Palais Poststr. 16 Berlin T (030) 24 002 162 stadtmuseum.de Erlöserkirche Nansenstr. 5 Potsdam T (0331) 97 24 76 Ev. Gymnasium Hermannswerder Hermannswerder 18 Potsdam Evangelische Grundschule Babelsberg Rudolf-Breitscheid.-Str. 21 Potsdam Extavium Potsdam Marlene-Dietrich-Allee 9 Potsdam T (0331) 721 22 22 extavium.de

F

Fachschule für Sozialwesen und Berufsfachschule Soziales Hermannswerder Hermannswerder 10 Potsdam Familienzentrum Bisamkiez 26 Potsdam T (0331) 81 71 263 FEZ Berlin Straße zum FEZ 2 Berlin T (030) 530 71-0 fez-berlin.de Filmpark Babelsberg August-Bebel-Str. 26 – 53 Potsdam T (0331) 721 27 50 filmpark-babelsberg.de Fontane-Klub Ritterstr. 69 Brandenburg an der Havel T (03381) 79 32 77 fontane-club.de Französische Kirche Am Bassinplatz Potsdam T (0331) 291 219 reformiert-potsdam.de Fräulein Schröders Warenhaus Bendastr. 4 Potsdam T (0331) 243 46 609 FreiLand Friedrich-Engels-Str. 22 Potsdam T (176) 325 393 22 freiland-potsdam.de Freilichtbühne an der Zitadelle Spandau Am Juliusturm 62 Berlin T (030) 3 33 40 22 freilichtbuehne-spandau.de Friedenskirche Am Grünen Gitter 3 Potsdam T (0331) 97 40 09 Friedenssaal Schopenhauerstr. 23 Potsdam T (0331) 97 40 09 evkirchepotsdam.de Friedrichskirche Schulstr. 8c Potsdam T (0331) 70 88 62 kirche-babelsberg.de

Friedrich-Reinsch-Haus Milanhorst 9 Potsdam

G

Galerie am Neuen Palais Am Neuen Palais 2a Potsdam T (0331) 97 21 65 Garnisonkirche Breite Str. 7 Potsdam Gedenkstätte Lindenstraße Lindenstr. 54 Potsdam T (0331) 289 6112 Gemeindehaus Babelsberg Schulstr. 8c Potsdam Gemeindehaus Caputh Straße der Einheit 1 Schwielowsee OT Caputh T (033209) 2 02 50 evkirchepotsdam.de Gemeindezentrum Langerwisch Neulangerwischer Str. 26 Michendorf OT Langerwisch T (033205) 38 88 62 gemeindezentrum-langerwisch.de Gemeindezentrum Wilhelmshorst Dr. Albert-Schweitzer-Str. 9/11 Michendorf brandenburgischer.kulturbund.de Gemeindezentrum »Zum Apfelbaum« Potsdamer Straße 64 Michendorf gemeindezentrum-michendorf.de Gesellschaft für ChristlichJüdische Zusammenarbeit Leiterstr. 2 Potsdam T (0331) 647 51 78 0 Großes Waisenhaus zu Potsdam Breite Straße 9a Potsdam T (0331) 281 46-73 Gutenberg100 Kurfürstenstr. 52 Potsdam T (0331) 201 19 99 gutenberg100.de

H

Haus der Brandenburg.Preußischen Geschichte (HBPG) Kutschstall Neuer Markt Potsdam T (0331) 620 85 50 hbpg.de Haus der Natur Lindenstr. 34 Potsdam T (0331) 20 15 50 hausdernatur-potsdam.de Haus der Offiziere, Jugendkulturfabrik e.V. Magdeburger Str. 15 Brandenburg an der Havel T (03381) 335 80 17 jukufa.de Heimathafen Karl-Marx-Straße 141 Berlin T (030) 56 82 13 33 heimathafen-neukoelln.de Heilandskirche Sacrow Fährstraße 1 Potsdam T (0331) 5043758 Hoffbauer Berufsakademie Hermannswerder 7 Potsdam Huxleys Neue Welt Hasenheide 107 - 113 Berlin-Neukölln T (030) 780 99 810 huxleysneuewelt.com

I

IHK Potsdam Breite Str. 2 a - c Potsdam T (0331) 278 60 potsdam.ihk24.de Internationale Grundschule Potsdam Ravensbergweg 30 Potsdam T (0331) 581 28 84 is-potsdam.de Inselkirche Hermannswerder 7 Potsdam T (0331) 2313 103 hoffbauer-stiftung.de

J

Jagdschloss Grunewald Hüttenweg 100 Berlin spsg.de Jagdschloss Stern Wagnerstr. 53 a Potsdam T (030) 80105464 jagdschloss-stern.de Jasper Exklusive Teppiche Hebbelstr. 50 Potsdam T (0331) 979 347 19 jasperteppiche.de Jugendclub Alpha Schilfhof 28, Potsdam T (0331) 817 19 10

K

Kabarett Obelisk Charlottenstr. 31 Potsdam T (0331) 29 10 69 kabarett-potsdam.de Kaiser´s Brandenburgerstr. 30 - 31 Potsdam Geöffnet Mo-Sa 7-22:00 Kaiser´s Rudolf-Breitscheidtstr. 29 Potsdam Geöffnet Mo-Sa 7-22:00 Kaiser´s Wilhelmplatz 5 Berlin - Wannsee Kaiser´s Wannseestr./An der Schleuse Stahnsdorf Karl-Liebknecht-Stadion Karl-Liebknecht-Str. 90 Potsdam kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei Sredzkistraße 1, Knaackstraße 97 Berlin T (030) 443 15 100 kesselhaus.net Kirche am Neuendorfer Anger Neuendorfer Anger Potsdam Kirche Caputh Straße der Jugend 1 Schwielowsee OT Caputh T (033209) 202 50 Kirche St. Peter und Paul Am Bassin 2, Potsdam peter-paul-kirche.de Klinikum Ernst von Bergmann Charlottenstr. 72 Potsdam T (0331) 2328-0 klinikumevb.de Konzerthaus Berlin Gendarmenmarkt Berlin T (030) 20 30 9 2101 konzerthaus.de Kräuterwerkstatt Friedrich-Ebert-Str. 99 Potsdam T (0176) 226 777 45


65

Adressen

Kristalltherme Ludwigsfelde Fichtestraße Ludwigsfelde T (03378) 51 87 90 kristall-saunathermeludwigsfelde.de Kriminal Theater Berlin Palisadenstr. 48 Berlin T (030) 28 09 83 31 Krongut Bornstedt Ribbeckstr. 67 Potsdam T (0331) 55 06 50 krongut-bornstedt.de Kulturinsel Einsiedel & Künstlerische Holzgestaltung Bergmann GmbH Kulturinsel Einsiedel 1 Neißeaue/OT Zentendorf T (035891) 49124 kulturinsel.de Kulturscheune Marquardt Fahrländer Str. 1c Potsdam/OT Marquardt T (033208) 221 87 Kulturzentrum KuZe Hermann-Elflein-Str. 10 Potsdam T (0331) 647 10 14 kuze-potsdam.de Kulturzentrum WABE Danziger Str. 101 Berlin T (030) 902953850 Kunstgriff.23 Carl-von-Ossietzky-Str. 23 Potsdam T (0331) 505 37 35 kunstgriff23.de Kunsthaus sans titre Französische Str. 18 Potsdam sans-titre.de Kunstwerk Hermann-Elflein-Str. 10 Potsdam T (0331) 647 10 20 okev.de

L

Leander Benkertstraße 1 Potsdam T (0331) 58 38 408 ligne-roset Showroom Alleestr. 12 Potsdam Lido Cuvrystraße 7 Berlin Lindenpark/j.w.d. Stahnsdorfer Str. 76 – 78 Potsdam T (0331) 74 79 70 lindenpark.de Literaturladen Wist Dortustr. 17 Potsdam T (0331) 28 00 452 wist-derliteraturladen.de

M

MBS Arena Am Luftschiffhafen 2 Potsdam T (0331) 5057103 mbs-arena.de Magnet Club Falckensteinstr. 48 Berlin T (030) 44 00 81 40 magnet-club.de Märkisches Museum Berlin Am Köllnischen Park 5 Berlin T (030) 24 002 162 stadtmuseum.de Marmorpalais Im Neuen Garten Potsdam spsg.de Melodie Filmcafé Friedrich-Ebert-Str. 12 Potsdam

Metropolis Halle Großbeerenstr. 200 Potsdam metropolis-halle.de

N

Naturpark Schlaubetal Treppeln naturpark-schlaubetal.de Nähgern - Nähkurse, Stoffe, Accessoires & Ladencafé Großbeerenstr. 101 Potsdam T (0331) 879 086 99 nähgern.de Naturkundemuseum Breite Str. 13 Potsdam T (0331) 289 67 07 naturkundemuseumpotsdam.de Naturparkzentrum am Wildgehege Glauer Tal Glauer Tal 1 Trebbin OT Blankensee T (033731) 700 460 NEUE BÜHNE Senftenberg Theaterpassage 1 Senftenberg T 03573 801 280 theater-senftenberg.de Neues Palais Park Sanssouci Potsdam T (0331) 969 42 55 spsg.de Neues Rathaus Marktplatz 1-3 Teltow teltow.de NIL Studentenklub Am Neuen Palais 10 Potsdam planet-nil.de Nikolaikirche Berlin Nikolaikirchplatz Berlin T (030) 24 00 21 62 stadtmuseum.de Nikolaikirche Potsdam Am Alten Markt Potsdam T (0331) 270 86 02 nikolai-potsdam.de Nikolaikirche Potsdam Am Alten Markt Potsdam nikolai-potsdam.de Nikolaisaal Potsdam Wilhelm-Staab-Str. 10-11 Potsdam T (0331) 288 88 28 nikolaisaal.de Nocti Vagus Dunkelrestaurant Saarbrücker Str. 36 - 38 Berlin T (030) 74 74 91 23 noctivagus.com

O

o2 World O2 Platz 1 Berlin o2world-berlin.de Oberlinkirche Rudolf-Breitscheid-Str. 24 Potsdam-Babelsberg Oberlinklinik Rudolf-Breitscheid-Str. 24 Potsdam T (0331) 763 43 12

P

Palmenzelt Lange Brücke 6 Potsdam T 0331 2759225 elpuerto.de Philantow Mahlower Str. 139 Teltow T (03328) 47 01 40 philantow.de Philharmonie Herbert-von-Karajan-Str. 1 Berlin

T (030) 254 88 999 berliner-philharmoniker.de Postbahnhof Str. der Pariser Kommune 8 Berlin postbahnhof.de Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte Am Alten Markt Potsdam Prinz Eisenherz August-Bebel-Str. 26 – 53 Potsdam T (0331) 721 27 17 Pub-à-la-Pub Breite Str. 1 Potsdam T (0331) 24 07 26 pub-a-la-pub.de Puppenbühne Burratino Rosenstr. 35 Potsdam T (0331) 74 25 50

Q

Q-Hof Lennéstr. 37 Potsdam

R

Restaurant & Café Heider Friedrich-Ebert-Str. 29 Potsdam T (0331) 270 55 96 cafeheider.de Restaurant auf dem Pfingstberg Große Weinmeisterstr. 43b Potsdam T (0331) 29 3533 restaurant-pfingstberg.de REWE Breite Str. 27 Potsdam Geöffnet Mo-Sa 8-20:00 REWE Roseggerstraße Potsdam Geöffnet Mo-Sa 8-20:00 REWE An der Alten Zauche 45 Potsdam REWE Arthur-Scheunert-Allee 71 Nuthetal Geöffnet Mo-Sa 7-22:00 REWE Neuendorfer Straße 73 Brandenburg an der Havel REWE Neustädtischer Markt 3 Brandenburg an der Havel

S

Schatzinsel Potsdam Die Musical-Akademie für Kinder Charlottenstr. 31 Potsdam T (0331) 505 73 91 schatzinsel-potsdam.de Schlossgarten Glienicke Albert-Einstein-Str. 49 Potsdam T (0331) 969 42 00 spsg.de Schlosspark Theater Berlin Schloßstrasse 48 Berlin T 030 – 789 56 67 - 100 schlosspark-theater.de SEKIZ Selbsthilfe-, Kontaktu. Informationszentrum e.V. Hermann-Elflein-Str. 11 Potsdam T (0331) 62 00 280 sekiz.de Stadtteilnetzwerk Potsdam West e.V. Geschwister - Scholl - Str. 51 Potsdam T (0331) 588 12 600 stadtteilnetzwerk.de St. Pauli-Kloster Neustädtische Heidestr. 28 Brandenburg T (03381) 587070 www.landesmuseumbrandenburg.de

Sterncenter Potsdam Nuthestr. Potsdam T (0331) 64 95 20 stern-center-potsdam.de Stiftungsbuchhandlung Gutenbergstr. 71/72 Potsdam

Fabrik Schiffbauergasse 10 Potsdam T (0331) 280 03 14 fabrikpotsdam.de Hans Otto Theater Schiffbauergasse 11 Potsdam T (0331) 981 18 hansottotheater.de John Barnett Schiff Schiffbauergasse 12a Potsdam T (0331) 201 20 99 john-barnett.de Kunstraum Schiffbauergasse 4 Potsdam T (0331) 27 15 60 kunstraumpotsdam.de Museum FLUXUS+ Schiffbauergasse 4F Potsdam T (0331) 601 08 90 fluxus-plus.de primaDonna, Kultur und Bildung im Frauenzentrum Schiffbauergasse 4 H Potsdam T (0331) 967 93 29 primadonna-potsdam.de Reithalle Schiffbauergasse Potsdam T (0331) 981 15 00 hansottotheater.de Studiohaus Schiffbauergasse 4g Potsdam T (0331) 626 46 76 potsdam-tanzt.de Theaterschiff Schiffbauergasse 9b Potsdam T (0331) 280 01 00 theaterschiff-potsdam.de T-Werk Schiffbauergasse 1 Potsdam T (0331) 71 91 39 t-werk.de Waschhaus Schiffbauergasse 6 Potsdam T (0331) 27 15 60 waschhaus.de Waschhaus Kunstraum Schiffbauergasse 4 Potsdam T (0331) 27 15 60 Waschhaus Oxymoron Dance Company Schiffbauergasse 4g Potsdam T (0331) 62 64 676 Stiftung Preußischer Schlösser und Gärten Postfach 60 14 62 Potsdam T (0331) 969 42 00 spsg.de

T

tanguito-Potsdam Schopenhauerstr. 23/ Karl-Liebknecht-Str. 135 Potsdam T (0331) 702 53 33

Thalia Programm Kino R.-Breitscheid-Str. 50 Potsdam T (0331) 743 70 30 thalia-potsdam.de Theaterklause Grabenstr. 14 Brandenburg a.d. Havel T (03381) 51 12 20 theaterklause-brandenburg.de/ Theater des Westens Kantstr.12 Berlin T (030) 259 244 555 stage-entertainment.de Theater und Komödie am Kurfürstendamm Kurfürstendamm 206-209 Berlin T (030) 885 91 135 komoedie-berlin.de Theater kLEINEbÜHNE Michendorf Potsdamer Str. 42 Michendorf T (033205) 268 188 kleinebühneimvolkshaus.de Theaterschiff Potsdam Schiffbauergasse 9b Potsdam T (0331) 280 01 00 Theodor-Fontane-Archiv / Villa Quandt Große Weinmeisterstr. 46/47 Potsdam T (0331) 20 13 9-6 fontanearchiv.de Tempodrom Möckernstraße 10 Berlin T (01806) 554 111 tempodrom.de Treffpunkt Freizeit Am Neuen Garten 64 Potsdam T (0331) 505 86 00 treffpunktfreizeit.de

U

Universität Potsdam Am Neuen Palais 10 Potsdam T (0331) 977-0 uni-potsdam.de Urania-Verein / Planetarium Gutenbergstr. 71/72 Potsdam T (0331) 29 36 83 urania-potsdam.de

V

Versöhnungskirche Anni-von-Gottberg-Str.14 Potsdam VHS Potsdam Dortustr. 37 Potsdam T (0331) 289-4566 potsdam-vhs.de Viktoriagarten Buchhandlung Geschwister-Scholl-Str. 10 Potsdam T (0331) 967 86 450 viktoriagarten-potsdam.de Villa Feodora Schulplatz 7 Potsdam T (0331) 600 92 28 feodora1912.de Villa Schöningen Berliner Straße 86 Potsdam T (0331) 200 17 41 villa-schoeningen.de Volkspark Potsdam Georg-Hermann-Allee 101 Potsdam T (0331) 620 67 77 volkspark-potsdam.de

W

Wiener Restaurant Luisenplatz 4 Potsdam T (0331) 601 499 04 wiener-potsdam.de

Weiße Flotte Potsdam Lange Brücke 6 Potsdam T (0331) 275 92 10 schiffahrt-in-potsdam.de

Y

Yoga in Potsdam Lindenstr. 8 Potsdam T (0157) 719 41279 www.potsdamyogakurse.de

Z

Zentrum für ganzheitliche Heilmethoden und Lebensfreude Eisenhartstr.11 Potsdam T (0331) 582 451 10 praxis-brückner.de Zimtzickentreff H.-Marchwitza-Ring 55 Potsdam T (0331) 270 03 66 frauenzentrum-potsdam.de Zweitwohnsitz Geschwister-Scholl-Str. 89 Potsdam zweitwohnsitz-potsdam.de

Displaystandorte Bagels & Coffee Biocompany // Schiffbauergasse Biocompany // Hauptbahnhof Exner // Lotte-Pulewka-Str. Exner // Babelsberger Str. Exner // Jacob-von-Grundling-Str. Extavium Fabrik Kaisers // Brandenburger Kaisers // Babelsberg Kaisers // Kirchsteigfeld Lebensquell Lindenpark Rewe // Potsdam West Rewe // Marktcenter Stadthaus Thalia Programm Kino Touristeninfo // Brandenburger Tor Touristeninfo // Hauptbahnhof Waschhaus


zu guter letzt 66

kt c a b rich

fr ie d

k e s kse t h c a n Weih mit

Vanille Pudding-Pulver Vanille Zucker

an ge br

n t e n M a n d el n Mehl

Zucker 1 Pck

1

Butter

Backpulver

Eier 170g

310g

½

200g

Gebrannte Mandeln, gehackt

180°C

350g

Wir sind gespannt auf Eure Ergebnisse! Postet sie auf www.facebook.com/zeitschriftfriedrich

IMPRESSUM Herausgeber FZBB Media UG (haftungsbeschränkt)

Mitarbeit Christian Barth, Eyleen Beetlewood,

Rechtliche Hinweise Vom Verlag gestaltete Anzeigen

Friedrich-Ebert-Straße 92 | 14467 Potsdam

Romy Ehrmantraut, Julius Frick, Lukas Fried-

unterliegen dem Urheberrechtsschutz und dürfen

T (0331) 2000 659 | Fax (0331) 2000 660

rich, Jörg Hafemeister, Mareen Hauf, Sebastian

nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages

Handelsregister: Amtsgericht Potsdam HRB 25182P

Hübner, Heidi Jäger, Anna Jakisch, Claudia Jonov,

weiterverwendet werden. Für den Inhalt der Anzeigen

Stefan Kahlau, Stefanie Müller, Sasse Popp,

zeichnen die Auftraggeber verantwortlich. Der Ab-

Allgemeiner Kontakt info@friedrich-zeitschrift.de

Klaus Porst, Benjamin Reissing, Cindy Rosenberg,

druck öffentlicher Veranstaltungen bei Bekanntgabe

Anzeigenschaltung anzeige@friedrich-zeitschrift.de

Mirjam Sandt, Andrea Schneider, Jens Schröder,

bis zum Redaktionsschluss ist kostenlos, aber ohne

Terminkalender termin@friedrich-zeitschrift.de

Lisa Voigt, Robert Weißbach, Susan Wesarg,

Gewähr. Namentlich gekennzeichnete Artikel geben

Robert Witzsche

die Meinung der Autoren wieder, nicht aber zwangs-

Geschäftsführerin

läufig die der Redaktion. Nachdruck von redaktionellen

Mandy Lindstedt (V.i.S.d.P.)

Bildnachweis Die Fotos wurden von den beteiligten

Beiträgen und Bildern ist nur mit ausdrücklicher

Buchhaltung Jana Olm

Institutionen zur Verfügung gestellt. Alle Fotos ohne

Genehmigung des Verlags möglich. Wir übernehmen

Anzeigen & Kooperationen

nähere Angaben sind von der Redaktion erstellte

keine Haftung für unverlangt eingesandtes Material.

Daniel Heitling, Ulrike Rüß

Fotos oder Pressefotos.

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Bei allen Verlosungen

Art Direction Daniel Krauß Redaktionsleitung Marcel Kirf

ist der Rechtsweg ausgeschlossen! Eine Auszahlung Druck Möller Druck und Verlag GmbH, Ahrensfelde

der Gewinne ist nicht möglich.


HARLEY-DAVIDSON® POTSDAM – WIR MACHEN DICH STARTKLAR FÜR DIE NÄCHSTE SAISON.

Besuch uns in der Weihnachtszeit. Erlebe Bikes über Bikes, eines cooler als das andere. Finde Dein Harley-Davidson® Traumbike, erlebe 1a Werkstatt-Service, eine heiße FashionAuswahl, coole Geschenkideen, das Harley Xmas-Feeling und unser Diner im American-Style. Wir freuen uns auf Dich. Und wünschen Dir ein schönes Fest!

Harley-Davidson® Potsdam · Rudolf-Moos-Straße 12 14482 Potsdam · Tel.: 0331 / 60 15 500

www.harley-davidson-potsdam.de


30.11. / 21.12. verkaufsoffene Sonntage 13â&#x20AC;&#x201C;20 Uhr

Wir schenken eine zauberhafte Zeit 28. November bis 20. Dezember Freitags und samstags bis 21 Uhr Sa, 13. Dezember Mitternachtsshopping bis 24 Uhr Heiligabend bis 14 Uhr bahnhofspassagen-potsdam.de 2 Std. kostenlos (bei Kaufland-Einkauf )

friedrich - Zeitschrift für BerlinBrandenburg  

12 2014

Advertisement