Page 1

MONATLICH & KOSTENLOS • ANZEIGEN-HOTLINE 0331.2000 659 • WWW.FRIEDRICH-ZEITSCHRIFT.DE • 9.2017 • 8. JAHRGANG

Aj TeRmine   & TIPPS für Die Region

Familienfilm: amelie rennt susanne bormann erzählt

Ver Wurzelt

ostbaukunst in potsdam wohnkomplex külz-strasse backen unterm kirschbaum backofendorf danewitz


Auswahl der Vorschläge. Nennen Sie Ihre Favoriten!

Alle Potsdamerinnen und Potsdamer, die mindestens 14 Jahre alt sind, können an der Abstimmung zum Bürgerhaushalt 2018/19 teilnehmen

Auswahl Vorschläge. Nennen Favoriten! Auswahlder der Vorschläge. NennenSie SieIhre Ihre Favoriten! Hierbei dürfen pro Kategorie maximal fünf Stimmen / Person vergeben werden. Mehrfachabstimmungen pro Person sind nicht zugelassen. Alle Potsdamerinnen Potsdamer, mindestens 1414 Jahre altalt sind, können anan der Abstimmung zum Bürgerhaushalt 2018/19 teilnehmen. Alle Potsdamerinnen und Potsdamer, die mindestens sind, können der Abstimmung zum Bürgerhaushalt 2018/19 teilnehmen. Bitte und senden Sie Ihrendie Votierungsbogen inJahre einem geschlossenem Rückantwortumschlag bis zum 8. Oktober 2017 an: Hierbei dürfen pro Kategorie maximal fünf Stimmen / Person vergeben werden. Mehrfachabstimmungen Person sind nicht zugelassen. Hierbei dürfen pro Kategorie maximal fünf Stimmen / Person vergeben werden. Mehrfachabstimmungen pro Person sind nicht zugelassen. Landeshauptstadt Potsdam, Projektteam Bürgerhaushalt, Friedrich-Ebert-Straße 79/81, pro 14469 Potsdam. Bitte senden SieSie Ihren Votierungsbogen in in einem geschlossenem bis zum 8.8. Oktober 2017 an: Bitte senden Ihren Votierungsbogen einem geschlossenem Rückantwortumschlag bis zum 8. Oktober 2017 an: geschlossenenRückantwortumschlag Rückantwortumschlag bis zum Oktober 2017 an: Landeshauptstadt Potsdam, Projektteam Bürgerhaushalt, Friedrich-Ebert-Straße 79/81, 14469 Landeshauptstadt Potsdam, Projektteam Bürgerhaushalt, Friedrich-Ebert-Straße 79/81, 14469 Potsdam. Bürgerhaushalt Potsdam 2018/19 - „Liste der Vorschläge der Potsdam. Bürgerinnen und Bürger“

Sie haben 5 Stimmen pro Kategorie. Diese können Sie einem Vorschlag geben oder auf mehrere Vorschläge verteilen. Markieren

Bürgerhaushalt Potsdam 2018/19 „Liste der und Bürgerhaushalt Potsdam 2018/19 - „Liste derVorschläge Vorschläge derBürgerinnen Bürgerinnen undBürger“ Bürger“ Sie mehr als fünf Kreuze in- einer Kategorie, werden alleder Stimmen dieser Kategorie ungültig. Bitte markieren Sie Ihre Antworten wi folgt: pro Wenn Sie eine Antwort korrigieren möchten, füllen Sie bitte das falsche Feld und noch etwas darüber hinaus aus: Sie haben 5 Stimmen Kategorie. Diese können Sie einem Vorschlag geben oder auf mehrere Vorschläge verteilen. Markieren Sie haben 5 Stimmen pro Kategorie. Diese können Sie einem Vorschlag geben oder auf mehrere Vorschläge verteilen. Markieren Sie mehr alsals fünf Kreuze in in einer Kategorie, werden alle Stimmen dieser Kategorie ungültig. Bitte markieren Sie Ihre Antworten wie Sie mehr fünf Kreuze einer Kategorie, werden alle Stimmen dieser Kategorie ungültig. Bitte markieren Sie Ihre Antworten wie folgt: Sie eine Antwort korrigieren möchten, füllen Sie bitte das falsche Feld und noch etwas darüber hinaus aus: folgt: Wenn Wenn Sie eine Antwort korrigieren möchten, füllen Sie bitte das falsche Feld und noch etwas darüber hinaus aus: Kategorie 1 >> Bürgervorschläge zur Haushaltskonsolidierung / Haushaltssicherung 1. Einnahmen für Schuldentilgung verwenden ................................................................................................................................................... 1. Kategorie 1 >> Bürgervorschläge zur Haushaltskonsolidierung / Haushaltssicherung Kategorie 1 >> Bürgervorschläge zur Haushaltskonsolidierung / Haushaltssicherung 2. Übergreifende Ausgabenkürzung um 2 Prozent ............................................................................................................................................ 2. 1. 1. Einnahmen fürfür Schuldentilgung verwenden Einnahmen Schuldentilgung verwenden ................................................................................................................................................... 1. 1. ................................................................................................................................................... 3. Parkraumbewirtschaftung erweitern in Potsdam West und im Norden .......................................................................................................... 3. 2. 2. Übergreifende Ausgabenkürzung umum 2 Prozent Übergreifende Ausgabenkürzung 2 Prozent ............................................................................................................................................ 2. 2. ............................................................................................................................................ 4. Streichung des städtischen Zuschusses an die Stiftung Preussische Schlösser und Gärten .......................................................................... 4. 3. 3. Parkraumbewirtschaftung erweitern in in Potsdam West und imim Norden Parkraumbewirtschaftung erweitern Potsdam West und Norden .......................................................................................................... 3. 3. .......................................................................................................... 5. Kein städtisches Geld für den Wiederaufbau der Garnisonkirche .................................................................................................................. 5. 4. 4. Streichung des Zuschusses anan diefür Stiftung Preussische Schlösser und Gärten Streichung des städtischen Zuschusses die Stiftung Preussische Schlösser und Gärten .......................................................................... ..........................................................................4. 4. 6.städtischen Keine städtische Förderung Religionsprojekte .......................................................................................................................................... 6. 5. 5. Kein städtisches fürfür den Wiederaufbau derder Garnisonkirche Kein städtisches Geld den Wiederaufbau Garnisonkirche .................................................................................................................. ..................................................................................................................5. 5. 7. Geld Kein „Gitter-Rückbau“ im Potsdam Museum ................................................................................................................................................. 7. 6. 6. Keine städtische fürfür Religionsprojekte Keine städtische Förderung Religionsprojekte .......................................................................................................................................... 6. 6. .......................................................................................................................................... 8. Förderung Preise für Bibliotheksnutzung anpassen ........................................................................................................................................................ 8. 7. 7. Kein „Gitter-Rückbau“ imim Potsdam Museum Kein „Gitter-Rückbau“ Potsdam Museum ................................................................................................................................................. 7. ................................................................................................................................................. 7. 9. Zweitwohnungssteuer erhöhen ..................................................................................................................................................................... 9. 8. 8. Preise fürfür Bibliotheksnutzung anpassen Preise Bibliotheksnutzung anpassen ........................................................................................................................................................8. 8. 10. Hundesteuer erhöhen........................................................................................................................................................ ................................................................................................................................................................................ 10. 9. 9. Zweitwohnungssteuer erhöhen Zweitwohnungssteuer erhöhen ..................................................................................................................................................................... .....................................................................................................................................................................9. 9. 10.10. Hundesteuer erhöhen Hundesteuer erhöhen ................................................................................................................................................................................ 10.10. ................................................................................................................................................................................ Kategorie 2 >> Bürgervorschläge zur laufenden Verwaltungstätigkeit (Ergebnishaushalt) 11. Start-Förderung für neues Tierheim in Potsdam bereitstellen ...................................................................................................................... 11. Kategorie 2 >> Bürgervorschläge zur laufenden Verwaltungstätigkeit (Ergebnishaushalt) Kategorie 2 >> Bürgervorschläge zur laufenden Verwaltungstätigkeit (Ergebnishaushalt) 12. Mietpreisbremse und Maßnahmen für sozialverträgliches Wohnen finanzieren ........................................................................................... 12. 11.11. Start-Förderung neues Tierheim in in Potsdam bereitstellen Start-Förderung für neues Tierheim Potsdam bereitstellen 11.11. ...................................................................................................................... 13.für Festanstellungen und Honorarerhöhung für...................................................................................................................... Kursleiter der Volkshochschule ............................................................................................... 13. 12.12. Mietpreisbremse Maßnahmen fürfür sozialverträgliches finanzieren Mietpreisbremse und Maßnahmen sozialverträgliches Wohnen finanzieren ........................................................................................... 12.12. ........................................................................................... 14. und Schulanschlußbetreuung für JugendlicheWohnen mit Behinderungen sicherstellen ................................................................................................. 14. 13.13. Festanstellungen und Honorarerhöhung fürfür Kursleiter derder Volkshochschule Festanstellungen und Honorarerhöhung Kursleiter ............................................................................................... 13.13. ............................................................................................... 15. Anpassung der Kita- und Hortgebühren anVolkshochschule umliegende Gemeinden .......................................................................................................... 15. 14.14. Schulanschlußbetreuung fürfür Jugendliche mitmit Behinderungen Schulanschlußbetreuung Jugendliche Behinderungen sicherstellen ................................................................................................. 14.14. Behinderung sicherstellen ................................................................................................. 16. Kostenfreie Kitaund Hort-Plätze für Potsdam ........................................................................................................................................... 16. 15.15. Anpassung der Kitaund Hortgebühren umliegende Anpassung der Kitaund Hortgebühren an umliegende Gemeinden .......................................................................................................... 15. .......................................................................................................... 15. 17. Kostenloser öffentlicheran Nahverkehr fürGemeinden Potsdam ....................................................................................................................................... 17. 16.16. Kostenfreie Kitaund Hort-Plätze fürfür Potsdam Kostenfreie Kitaund Hort-Plätze Potsdam ........................................................................................................................................... 16.16. ........................................................................................................................................... 18. Fahrtkostenerstattung im öffentlichen Nahverkehr für Ehrenamtliche .......................................................................................................... 18. 17.17. Kostenloser öffentlicher Nahverkehr fürfür Potsdam Kostenloser öffentlicher Nahverkehr Potsdam ....................................................................................................................................... 17.17. ....................................................................................................................................... 19. Modellversuch: 1 Euro für 30-Min-Ticket im öffentlichen Nahverkehr in Potsdam ....................................................................................... 19. 18.18. Fahrtkostenerstattung imim öffentlichen Nahverkehr Ehrenamtliche Fahrtkostenerstattung öffentlichen Nahverkehr für Ehrenamtliche .......................................................................................................... 18.18. .......................................................................................................... 20. Bus-Linie 698 verlängern, 605/6 für anpassen und Verbindung über Amundsenstraße ................................................................................... 20. 19.19. Modellversuch: Euro fürfür 30-Min-Ticket imim öffentlichen in in Potsdam Modellversuch: 1 Euro 30-Min-Ticket öffentlichen Nahverkehr Potsdam ....................................................................................... 19.19. 30-Minuten-Ticket im öffentlichen Nahverkehr inzurücknehmen Potsdam ....................................................................................... 21.1 „Kurzstrecke“ wieder 6 Stationen oder Nahverkehr Fahrpreiserhöhung ................................................................................ ................................................................................................. 21. 20.20. Bus-Linie 698 verlängern, anpassen und Verbindung über Amundsenstraße Bus-Linie 698 verlängern, 605/6 anpassen und Verbindung über Amundsenstraße ................................................................................... 20.20. ................................................................................... 22. Saubere 605/6 Stadt durch weniger Hundekot (Testprojekt „Hunde-DNA-Datei“) ................................................................................................. 22. 21.21. „Kurzstrecke“ wieder 6 Stationen oder Fahrpreiserhöhung „Kurzstrecke“ wieder 6 Stationen oder Fahrpreiserhöhung zurücknehmen ................................................................................................. 21. ................................................................................................. 21. 23. Maßnahmen entwickeln für eine autofreiezurücknehmen Potsdamer Innenstadt ............................................................................................................... 23. 22.22. Saubere Stadt durch weniger Hundekot (Testprojekt „Hunde-DNA-Datei“) Saubere Stadt durch weniger Hundekot (Testprojekt „Hunde-DNA-Datei“) 22.22. ................................................................................................. 24. Verkehrsspiegel am Radund Fußweg vor dem Landtag ................................................................................................. aufstellen ............................................................................................................ 24. 23.23. Maßnahmen entwickeln eine autofreie Innenstadt Maßnahmen entwickeln für eine autofreie Potsdamer Innenstadt ............................................................................................................... 23.23. ............................................................................................................... 25. BesserefürFinanzierung fürPotsdamer den Ausbau barrierefreier Wege ........................................................................................,................................. 25. 24.24. Verkehrsspiegel Radund Fußweg vorvor dem Landtag aufstellen Verkehrsspiegel am Radund Fußweg dem Landtag aufstellen ............................................................................................................ 24.24. ............................................................................................................ 26.am Feinstaub reduzieren durch Straßen-Nassreinigung .................................................................................................................................... 26. 25.25. Bessere Finanzierung fürUferweg den Ausbau barrierefreier Bessere Finanzierung für den Ausbau barrierefreier Wege ........................................................................................,................................. 25. ........................................................................................,................................. 25. 27. Freien für Groß Glienicke Wege schaffen ................................................................................................................................................ 27. 26.26. Feinstaub reduzieren durch Straßen-Nassreinigung Feinstaub reduzieren durch Straßen-Nassreinigung 26.26. .................................................................................................................................... 28. Kulturelle Teilhabe für alle: „Kultür .................................................................................................................................... Potsdam“ fördern .................................................................................................................................. 28. 27.27. Freien Uferweg Groß Glienicke schaffen Freien Uferweg für Groß Glienicke schaffen ................................................................................................................................................ 27.27. ................................................................................................................................................ 29.fürRechenzentrum langfristig sichern (Aussetzung Sanierungsziel „Abriss“) .................................................................................................... 29. 28.28. Kulturelle Teilhabe fürfür alle: „Kultür Potsdam“ fördern Kulturelle Teilhabe alle: „Kultür Potsdam“ fördern .................................................................................................................................. 28.28. .................................................................................................................................. 30. Fachhochschule weiter nutzen durch Änderung der Bauleitplanung ........................................................................................................... 30. 29.29. Rechenzentrum langfristig sichern (Aussetzung Sanierungsziel „Abriss“) Rechenzentrum langfristig sichern (Aussetzung Sanierungsziel „Abriss“) .................................................................................................... 29.29. .................................................................................................... 30.30. Fachhochschule weiter nutzen durch Änderung derder Bauleitplanung Fachhochschule weiter nutzen durch Änderung Bauleitplanung ........................................................................................................... 30.30. ........................................................................................................... Kategorie 3 >> Bürgervorschläge zur Investitionsplanung (Finanzhaushalt)

125.1 125.1

31. Wiederaufbau Potsdams historischer Mitte vorantreiben ............................................................................................................................ 31. Kategorie 3 >> Bürgervorschläge zur Investitionsplanung (Finanzhaushalt) Kategorie 3 >> Bürgervorschläge zur Investitionsplanung (Finanzhaushalt) 32. Mehr Fahrradfreundlichkeit durch Weiterführung des Radverkehrskonzepts ............................................................................................... 32. 31.31. Wiederaufbau Potsdams historischer Mitte vorantreiben Wiederaufbau Potsdams historischer Mitte vorantreiben ............................................................................................................................ 31.31. ............................................................................................................................ 33. Verkehrsentlastung durch Umgehungsstraße bzw. weiteren Havelübergang .............................................................................................. 33. 32.32. Mehr Fahrradfreundlichkeit durch Weiterführung des Radverkehrskonzepts Mehr Fahrradfreundlichkeit durch Weiterführung des Radverkehrskonzepts ............................................................................................... 32.32. ............................................................................................... 34. Infrastruktur im Potsdamer Norden verbessern und Busspuren an der B2 bauen ....................................................................................... 34. 33.33. Verkehrsentlastung durch Umgehungsstraße bzw. weiteren Verkehrsentlastung durch Umgehungsstraße bzw. weiteren Havelübergang .............................................................................................. 33.33. .............................................................................................. 35. Hockeysport: Sanierung Kunstrasenplatz inHavelübergang der Templiner Straße .............................................................................................................. 35. 34.34. Infrastruktur im Potsdamer Norden verbessern und Busspuren derder B2B2 bauen Infrastruktur im Potsdamer Norden verbessern und Busspuren an bauen ....................................................................................... 34.34. ....................................................................................... 36. Sportplatz Sandscholle in Babelsberg erhaltenan und ausbauen ................................................................................................................... 36. 35.35. Hockeysport: Sanierung Kunstrasenplatz derder Templiner Straße Hockeysport: Sanierung Kunstrasenplatz in Templiner Straße .............................................................................................................. 35.35. .............................................................................................................. 37. In wohnortnahe Schulenininvestieren und Ausstattung verbessern ............................................................................................................... 37. 36.36. Sportplatz Sandscholle in in Babelsberg erhalten und ausbauen Sportplatz Sandscholle Babelsberg erhalten und ausbauen ................................................................................................................... 36.36. ................................................................................................................... 38. „FrRaPo“ Bürgerradio: Studio ausbauen, für freien Zugang ohne Barrieren ................................................................................................ 38. 37.37. In In wohnortnahe investieren und Ausstattung verbessern wohnortnahe Schulen investieren und Ausstattung verbessern ............................................................................................................... 37.37. ............................................................................................................... 39.Schulen Öffentliche Stege als Wasserzugänge für Freizeitpaddler schaffen .............................................................................................................. 39. 38.38. „FrRaPo“ Bürgerradio: Studio ausbauen, fürfür freien Zugang ohne Barrieren „FrRaPo“ Bürgerradio: Studio ausbauen, freien Zugang ohne Barrieren ................................................................................................ 38.38. ................................................................................................ 40. Hunde-Auslaufgebiete ausbauen und weitere schaffen .............................................................................................................................. 40. 39.39. Öffentliche Stege alsals Wasserzugänge fürfür Freizeitpaddler schaffen Öffentliche Stege Wasserzugänge Freizeitpaddler schaffen .............................................................................................................. 39.39. .............................................................................................................. 40.40. Hunde-Auslaufgebiete ausbauen und weitere schaffen Hunde-Auslaufgebiete ausbauen und weitere schaffen .............................................................................................................................. 40.40. .............................................................................................................................. Statistische Angaben: Geschlecht weiblich männlich Altersgruppe

Statistische StatistischeAngaben: Angaben: Postleitzahl Altersgruppe Altersgruppe

14-19 J. J. 14-19

Postleitzahl Postleitzahl

14467 14467

14-19 J. Geschlecht Geschlecht 14467 20-29 J. J. 20-29 14469 14469

20-29 J. weiblich weiblich 14469 30-39 J. J. 30-39 14471 14471

30-39 J. männlich männlich 14471 40-49 J. J. 40-49

40-49 J.

50-65 J.

66-85 J.

14473 50-65 J. J. 50-65

14476 66-85 J. J. 66-85

14478 14480 über 8585 Jahre über Jahre

14473 14473

14476 14476

14478 14478

14480 14480

über 85 Jahre

14482 14482

14482


Cover Making of

Cover f

4

Unser Covermodel Susanne Bormann wurde gestylt im BeautyInstitut >Liebner< in der Lindenstraße 5 in Potsdam.

Mit Leidenschaft und in Handarbeit

Fotos Janett Kofke

O M aki ng

Das Einstein Kaffee Bistro Potsdam

S

eit 2016 ist im Einstein Kaffee Bistro Potsdam exzellenter Kaffee zu genießen. Herzstück ist dabei die hauseigene Kaffeerösterei in Berlin-Charlottenburg. Dort wird seit 1978 die Wiener Kaffeehausmischung, die beliebte Esspressomischung der Marke Einstein Kaffee, geröstet. Auch die Bohnen für ausgefallene Sorten wie den Bullet Proof bekommen in der Hauptstadt ihr Aroma. Beim Bullet Proof wird der Kaffee mit Kokosöl und Butter zubereitet. Außerdem laden zahlreiche kulinarische Köstlichkeiten zum Verweilen ein. Da im Einstein Kaffee der Gesundheitsaspekt eine wichtige Rolle spielt, wird alles frisch zubereitet. Es kommt nichts aus der Tüte. Soweit möglich werden die Zutaten aus der Region bezogen. Zudem finden Obst und Gemüse der Saison Verwendung. Auch Anhänger aktueller Ernährungstrends kommen auf ihren Geschmack, denn das Einstein Kaffee Bistro kredenzt nicht nur Smoothie Bowls, sondern auch Säfte oder Müsli-Spezialitäten. Die meisten der leckeren Kuchensorten werden selbst gebacken. Daneben ist auch veganer und glutenfreier Kuchen immer im Angebot. Frühaufsteher können den Tag buchstäblich genüsslich begrüßen. Denn das Einstein Kaffee Bistro Potsdam hat schon morgens ab um sieben Uhr geöffnet. Sein Frühstück stellt man sich zusammen, indem man das Gewünschte ankreuzt: zu Beginn etwa schmackhafte Pancakes, anschließend ein hausgemachtes Paleo-Granola-Müsli und zum krönenden Abschluss einen Chiapudding-Smoothie Bowl. Für Unternehmer gibt es das Business-Frühstück, das jeden letzten Donnerstag im Monat stattfindet. Sie können sich hier kennenlernen und netzwerken. Der nächste Termin ist am 28. September. Aber auch einfach nur arbeiten lässt es sich im Einstein Kaffee hervorragend. Man kann gemütlich im Hof am Laptop sitzen und das kostenlose W-Lan nutzen. Für einen gesunden Sprung ins Wochenende bietet sich jeden Samstag

der Fitstart-Brunch an. Er geht von 9 bis 13 Uhr und ist hundertprozentig vegan. Gerichte mit Namen wie »Erdbeer-Bananen-SmoothieBowl« oder »grüner Salat mit süßem Misodressing« sind so frisch, wie sie klingen. Kinder unter sechs Jahren essen gratis. Wer es herhaft mag, dem sei die Bistro Karte ans Herz gelegt. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Superfood-Salad? Den gibt’s mit Fleisch oder Fisch, aber auch vegan oder vegetarisch. Der orientalisch angemachte Couscous-Salat ist ebenfalls sehr zu empfehlen. Und bei Original Fish & Chips fühlt man sich fast, als wäre man in England. Daneben erwartet Besucher jeden Monat eine Monatskarte. Im September steht etwa Süßkartoffelcurry mit gebackenem Ziegenkäse auf dem Plan. Der kleine Hunger wird mit belegten Broten, Sandwiches oder Croissants in die Flucht geschlagen – natürlich alles auch »to go«, fürs Büro oder für zu Hause. Aber im Einstein Kaffee ist nicht nur Kulinarisches, sondern auch Kultur zu erleben. Denn im letzten Freitag des Monats findet der Leseclub statt. Dort wird immer jeweils ein Buch besprochen. Das muss man aber nicht unbedingt gelesen haben – einfach hinkommen und zuhören lohnt sich ebenfalls. Der nächste Lesclub ist am 1. September von 17 bis 19 Uhr. Dann geht es um Frank Schätzings ›Breaking News‹. [Stefan Kahlau]

Fish&Chips mit hausgemachter Remoulade

Herzhaft, gesund oder süß: das Frühstücksangebot

Einstein Kaffee Bistro Potsdam Kurfürstenstraße 12, 14467 Potsdam T 0331.23 16 28 01 www.einsteinkaffee-bistropotsdam.de M info@einsteinkaffee-bistropotsdam.de Öffnungszeiten: Mo–Fr 7–19 Uhr, Sa und So 8–19 Uhr Online-Reservierung ist möglich


Anzeige www.berliner-kindl.de/Aktionen/ BerlinerKindlTrifft

Fitnesscenter und einem Schwimmbad wurde das Hotel vor 20 Jahren wiedereröffnet. Stilvoll und unaufgeregt Von seiner unverwechselbaren Atmosphäre hat das Adlon über die Jahre nichts verloren. Sebastian Riewe steht in einer 185 Quadratmeter großen Suite und zieht die Vorhänge beiseite. Über den Pariser Platz fällt der Blick direkt auf das Brandenburger Tor. „Nach dem zweiten Besuch der Queen haben wir die Suite in Royal Suite umbenannt“, erinnert er sich. Das Gestaltungskonzept der Suite sei inspiriert von vornehmen Privatwohnungen der 1920er Jahre. Die Royal Suite verfügt über ein Schlafzimmer, ein Arbeitszimmer, einen Butlerbereich, ein großzügiges Wohnzimmer mit Kamin, einen Salon für kleinere Konferenzen sowie ein Badezimmer mit Sauna, Dampfdusche und Whirlpool. 26.000 Euro kostet eine Nacht hier. Zurück in der Lobby, steht Höftmann an der Hotelbar und lächelt. Leise huscht ein livrierter Page vorbei. Kaffeegeschirr klimpert. Irgendwo spielt ein Klavier. Es wirkt ein bisschen wie eine Zeitreise. Und fast meint man, auf der Bühne Marlene Dietrich singen zu hören.  Ausblick aus der Royal Suite des Hotels Adlon auf das Brandenburger Tor.  An der Lobbybar: Moderatorin Johanna Klum und Adlon-Marketingleiter Sebastian Riewe.

Greta Garbo und Albert Einstein gingen hier ein und aus. Charlie Chaplin verlor hier seine Hose, als ihm Fans die Knöpfe entrissen. Und die Queen wurde mit einem Blumenmeer in ihrer Lieblingsfarbe Gelb empfangen. Um kein anderes Hotel ranken sich so viele Mythen wie um das Adlon. Berliner Kindl gewährt exklusiven Einblick hinter die Kulissen des ersten Hauses am Pariser Platz.

mit goldenen Kissen unterhalten sich Herren in feinen Anzügen. Unter der zentralen Glaskuppel plätschert ein eindrucksvoller Elefantenbrunnen. „Das Becken mit den schwarzen Elefanten und der steinernen Lotusblüte war ein Geschenk des indischen Maharadscha von Patiala um 1930“, erläutert Sebastian Riewe, der für das Marketing des Hotels verantwortlich ist.

Einmal wollte ein Gast auf keinen Fall eine Badewanne in seinem Zimmer haben und bat darum, sie auszubauen. „Haben wir gemacht – obwohl der Gast nur eine Nacht blieb“, sagt André Höftmann, Chefconcierge des Adlons. Höftmann – groß gewachsen, Koteletten, freundlicher Blick – steht in der Lobby und strahlt die Zuversicht eines Mannes aus, der alles möglich macht: ob Tickets für längst ausverkaufte Konzerte, nachts ein Glas frisch gemolkene Kuhmilch vom Land oder einen Privatjet für den nächsten Morgen.

Bewegte Geschichte Eingeweiht im Jahr 1907, gilt das Haus am Boulevard „Unter den Linden“ von Beginn an als extravaganter Ort, an dem sich Politik und Glamour treffen. Kaiser Wilhelm II. nutzte das Haus für seine Liebesnächte und Sängerin Josephine Baker fuhr mit einem Straußenvogel als Zugpferd ihrer Kutsche vor. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude fast vollkommen zerstört. Lediglich ein Seitenflügel blieb stehen, der aber in der DDR-Zeit gesprengt wurde.

Die weitläufige Lobby des Hotels heißt Gäste in gediegener Atmosphäre willkommen. In blaugrauen Samtsesseln

Dann kam die Wende – und das Adlon stand wieder. Mit 307 Zimmern und 78 Suiten, drei Restaurants, zwei Bars, 15 Veranstaltungsräumen, zwei Festsälen, einem

Blicken Sie hinter die Kulissen des Grandhotels Adlon. In der Webserie „Berliner Kindl trifft …“ wird Moderatorin Johanna Klum vom Marketingleiter Herrn Riewe durch das Haus geführt. Sehen Sie hier den ganzen Film und gewinnen Sie eine Nacht für zwei inklusive Frühstück in der Juniorsuite. www.berliner-kindl.de/Aktionen/BerlinerKindlTrifft


Editorial TITELT

H

6

EM A

23

S ilie Fam

g uin ch e

vER zelt Wur

Einfach vorzeigen und sparen – bei über 50 Partnern in BerlinBrandenburg.

- 10 % IGA B

o Fot

Eine Karte – starke Rabatte. erlin * Liebe Leser, Freunde und Partner,

Tickets exklusiv in Ihrer ADAC Geschäftsstelle Berlin, Bundesallee 29/30 Brandenburg an der Havel, Steinstraße/Hauptstraße Potsdam, Fritz-Zubeil-Straße 95 * ADAC Mitglieder erhalten das Tagesticket in den ADAC Geschäftsstellen für 18 € statt 20 €. Die Dauerkarte kostet 85,50 € statt 90 € (5 % Rabatt).

BÜRO CATERING

sprogramm2017_105x146_MagazinFriedrich_RZ.indd 1

AU C

H

04.08.17

VE

GA N

Entdecken Sie unser Büro Catering. Individuell für Sie zusammen gestellt – ob für Meetings, Veranstaltungen, zum Frühstück, Lunch oder zur Kaffeepause.

die Zeit heilt nicht nur alle Wunden, sie schafft auch feste Bindungen: zu einem Menschen, zu einem Gegenstand, aber auch zu einer Stadt oder einer Landschaft. Auf diese Weise ist alles und jeder schließlich einmal in irgendetwas VERWURZELT. Fest ins Stadtbild Potsdams integriert ist beispielsweise die italienische Architektur. Sie findet sich beim Belvedere auf dem Pfingstberg, der Neuen Orangerie oder dem Gutsareal Charlot16:01 tenhof ebenso wie beim Krongut Bornstedt, der Villa Haacke in der Jägerallee oder der Friedenskirche im Park von Sanssouci. Wir machen einen Ausflug durch die Stadt und ihre Umgebebung, um diese baulichen Sckmuckstücke zu erkunden (S. 5). Wesentlicher Bestandteil Potsdams ist zudem die Baukunst der DDR – zumindest noch. Wie die ostdeutschen Planer den ›Wohnkomplex Wilhelm-Külz-Straße‹, also das Gebiet um die heutige Breite Straße herum, von 1975 bis 1983 gestalteten, zeichnet der Beitrag der Potsdamer Historikerin Edda Campen nach. Er ist in dem neuen Online-Tagungsband der Philipps-Universität Marburg enthalten (S. 18). In der Breiten Straße entstand seinerzeit auch das teuerste Bauwerk Potsdams: das Rechenzentrum. Es wurde vor zwei Jahren zum Kunst- und Kreativhaus umgewandelt. Dieses Jubiläum feiert das Rechenzentrum in diesem Monat mit einem vielseitigen Programm (S. 15). Eine lange Tradition haben auch Feldsteinbacköfen in dem brandenburgischen Dorf Danewitz. Von den ursprünglich dreizehn Exemplaren stehen heute noch fünf. In ihnen wird regelmäßig Brot gebacken (S. 23). Und die Kantstraße in Berlin zählt seit dem 19. Jahrhundert zu den Hauptverkehrsadern der Stadt. Eine Führung erzählt über den legendären Straßenzug (S. 26). Unsere Tour de Brandenburg führt diesmal nach Paretz (S. 44). Ansonsten finden Sie auch alles, was sonst noch in der Region wichtig ist sowie viele Tipps & Termine, wie gewohnt im Heft. Kommen Sie gut durch den Monat! Ihr

„Ein Schaufenster der Stadt“ · Friedrich-Ebert-Str. 92 14467 Potsdam · 0172 3971577 · www.bagels-potsdam.de · ·

 - Team


BELVEDERE PFINGSTBERG

Inhalt

Foto Valentin Heller

7

Lebensgefühl 08 Schönes Ding Gegen vieles ist ein Kraut gewachsen Kräutershop ›Kasimir & Lieselotte‹ 09 Heimatkunde Lebendiges Klein-Venedig Führung Kellertorwache und Stadtkanal TITELTHEMA 10 Sehnsucht nach südlichen Gefilden Italienische Architektur in Potsdam

Lebenswelt 12 Kurz & Gut Kultur und Freizeit POTSDAM 14 Mit Yoga durch den Monat »Virabhadrasana II« (»Krieger II«) 14 Gelungener Auftakt Babelsberg 03 startet in die Saison 15 Kreatives Brandenburg 6. Designtage Brandenburg in Potsdam 15 In Feierlaune Das Rechenzentrum wird zwei Jahre 16 Potsdam bewegt (29) Regine Auster vom ›Haus der Natur‹ 18 Geschichte in bewegten Bildern Filmfestival ›moving history‹ 18 Baukunst der DDR ›Wohnkomplex Wilhelm-Külz-Straße‹

20 Schiffbauergasse im September

Gegen vieles ist ein Kraut gewachsen Kräutershop ›Kasimir & Lieselotte‹

08

KUNST 28 Kunst & Ausstellungen im September 29 Lebendige Kunst 7. Kleinmachnower ›Kunstwoche‹ 30 Jugendfilm ›Amelie rennt‹ Schauspielerin Susanne Bormann 32 Rezensionen 35 Kinostarts

Wirtschaftsleben 37 Alles was Recht ist Die Ehe für alle 38 Seien Sie versichert (30) Betriebsrentenstärkungsgesetz

Familienleben 40 Kurz & Gut Familie 42 Rezensionen für Kinder & Eltern 43 Der September im Volkspark ›Drachenfest‹ und ›Umweltfest‹

Lebenswandel

BRANDENBURG 22 Idyllische Kleinstädte: Teupitz 23 Backen unterm Kirschbaum ... ... im Märkischen Backofendorf Danewitz 24 Kurz & Gut Umland BERLIN 26 Am Puls der Hauptstadt Führung durch die legendäre Kantstraße 27 Mach mit bei der Wahl Kunstvoller Aufruf an alle Wähler

44 Tour de Brandenburg 46 Potsdamer SUP-Profi Paul Ganse 47 Der friedrich-Gesundheitskalender 48 Der Hingucker (26) 49 Veranstaltungskalender 49 Regelmäßige Veranstaltungen 52 Termine im September 62 Adressen 64 Die VielSeite 65 Verlosungen 66 Schluss mit Lustig

Nicht vergessen ... Am 27. September 2017 erscheint die nächste Ausgabe von friedrich. Anzeigen schalten: T (0331) 2000 659 oder per E-Mail an anzeige@friedrich-zeitschrift.de Veranstaltungstermine mitteilen: termin@friedrich-zeitschrift.de >>> Redaktions- & Anzeigenschluss für das Oktober-Heft ist der 15. September 2017.

ben

t erle ste Aussich

hön Potsdams sc

rfahren

eschichte e

hnliche G Außergewö

en

nen genieß

rü Kultur im G

April - Okt täglich 10-18 Uhr März & Nov Sa, So, Fei 10-16 Uhr www.pfingstberg.de


g n i D

schön e

s

sCHÖNES dING LEbensgefühl

8

Gegen vieles ist ein Kraut gewachsen D

ie Kraft der Natur – die steckt in den Produkten von ›Kasimir und Lieselotte‹. Die kleine Potsdamer Manufaktur holt buchstäblich das Letzte aus alten Heilkräutern heraus. Im Mittelpunkt stehen dabei die Wilde Karde und der Einjährige Beifuß (lateinischer Name: Artemisia Annua). Aus ihnen zaubert das Team von ›Kasimir & Lieselotte‹ Tees, Tinkturen, Pulver und Kapseln. Sie sollen etwa helfen, die Abwehrkraft zu erhöhen, Wohlbefinden und Vitalität zu steigern, die Darmtätigkeit zu stimulieren und die Reinigung des Körpers zu unterstützen. Die Produkte entstehen alle in Handarbeit, vom Säen über die Ernte bis hin zur eigentlichen Herstellung. Auf dem Grundstück des Familienbetriebs in der Geschwister-Scholl-Straße steht die manuelle zu bedienende Häckselmaschine. Der eigens entwickelte Trocknungsraum gewährleistet eine möglichst schonende Trocknung der Pflanzen. Das kleine Unternehmen gibt es seit 2008. Es wurde von Markus Gürtler gegründet. Er hatte vorher unter anderem Biotechnologie studiert. »Bei der Biotechnologie geht es darum, Wirkstoffe rein chemisch herzustellen, also ganz ohne Natur«, erklärt er. »Irgendwann bemerkte ich, dass das das Gegenteil von dem war, was ich eigentlich machen wollte.«

»Herzstück« des Unternehmens ist Gürtlers Vater, der gelernter Gärtnermeister ist. »Inzwischen hat er uns bei vielen Sachen gezeigt, wie man was machen muss«, erzählt Gürtler. »Aber am Anfang war er allein für das ›Fachliche‹ verantwortlich.« Ihre Pflanzen bauen die Kräuterprofis in Neumanns Erntegarten in Potsdam-Nord an. »Wir hatten vorher verschiedene Anbauflächen in ganz Brandenburg«, sagt Gürtler. »Aber das war immer schwierig, weil wir so lange Anfahrtswege hatten.« Seit diesem Jahr nun gärtnern sie in Potsdam. »Das ist nicht nur näher dran, auch der Boden hier ist perfekt für unsere Pflanzen.« Und was hat es mit dem Namen ›Kasimir & Lieselotte‹ auf sich? »Es gibt einen hanseatischen Brauch: Seinem Unternehmen gibt man den Namen von etwas, das einem ganz wichtig ist«, erklärt Gürtler. »Damit symbolisiert man, dass man für das, was man macht, mit diesem Namen einsteht. Darum habe ich das Unternehmen nach meinen beiden Kindern benannt.« [Stefan Kahlau] ›Kasimir & Lieselotte‹ T 0331.287 994 58 info@kasimirlieselotte.de www.kasimirlieselotte.de

Fotos Valentin Heller

Online-Shop ›Kasimir & Lieselotte‹


9

Lebensgefühl Heimatkunde

in

M

rl

HEI

be

an

nb ur

gg

nde Ku

de

AT

br

en

i es

se n

Die Kellertorwache im Jahr 1911

Lebendiges Klein-Venedig Die Kellertorwache und der Stadtkanal in Potsdam: Geschichte und Gegenwart

D

ie Stadt Potsdam war einst reich an Toren. Einer, der jedes einzelne von ihnen genau kennt, ist der Historiker Willo Göpel. »Im Barock hatte die Stadt zehn Tore, von denen heute vier vollständig und weitere zwei in Fragmenten im Stadtbild sichtbar sind«, erzählt der Potsdamer. Das Alte Wassertor befand sich an der Mündung des Stadtkanals gegenüber den Planitzinseln. »Das Neue Wassertor stand am Bassinplatz an der heutigen Hebbelstraße. Und den Wasserlauf, der das Bassin mit dem Heiligen See verband, querte die Paddenbrücke«, so Göpel. Das Kellertor war also nur eines von vielen Potsdamer Stadttoren, allerdings der Eingang zur Stadt auf dem Wasser. Dieses architektonische Kleinod wurde nach dem kurfürstlichen Weinkeller benannt, der sich am Ort des heutigen Heilig-Geist-Stiftes befand. Und gebaut wurde es mutmaßlich nach einem Vorbild: dem Musikpavillon in Louveciennes bei Paris. Diesen ließ sich Madame du Barry im Schlosspark ihres Sommer­sitzes bei Versailles vom französischen Architekten Claude Nicolas Ledoux – einem der frühen Vertreter des Neoklassizismus in Frankreich – in den 1770er Jahre errichten. In der Kellertorwache residierten ein königlicher Steuerbeamter und zwei Grenadiere als Militärwache. Sie erhoben eine Art Mehrwertsteuer auf zu Wasser eingeführte Waren, da innerhalb der Stadt höhere Preise als auf dem Landmärkten zu erzielen waren. Fischer konnten

ihren Fang also nicht in die Stadt bringen, ohne vorher Steuern gezahlt zu haben. Im Mai 1945, zum Ende des Zweiten Weltkrieges wurde sie durch eine russische Granate zerstört. Zurück blieb eine Ruine, deren noch vorhandener Portikus um 1960 beseitigt wurde. Die DDR-Stadtplaner schlugen erst einen Wiederaufbau vor. Dann plante der Magistrat jedoch die Havelquerung für Autos an dieser Stelle, was zum Abbruch führte. Willo Göpel hat zusammen mit seiner Frau Isabel Geigenberger die Kellertorwache maßstabs- und profilgetreu wiedererrichtet. Eine monetäre städtische Funktion hat sie jetzt freilich nicht mehr. Sie dient als Wohnhaus für Familie Göpel. Die Führung des Historikers, der auch Mitbegründer des Bauvereins ›Potsdamer Stadtkanal 1722‹ ist, bietet am 11. September einen Einblick in Geschichte und Gegenwart des Kellertors und des Stadtkanals sowie in die Planungen zur weiteren Wiederherstellung der alten Potsdamer Gracht. »Das nächste Ziel ist für mich das schrittweise Wiederherstellen des Stadtkanals von der Heilig-Geist-Straße bis zur Berliner Brücke«, sagt er. [sr] Führung Kellertorwache und Potsdamer Stadtkanal Treffpunkt: Kellertorhaus, Am Kanal 74, 14467 Potsdam; 15 Uhr Anmeldung unter verein@urania-potsdam.de


Titelthema LebensgefĂźhl

Villa Haacke in der Hegelallee in Potsdam wurde nach einem Entwurf des Architekten Ferdinand von Arnim im Jahr 1847 gebaut.

10


11

Lebensgefühl Titelthema

TITELT

Sehnsucht nach südlichen Gefilden

HEM

A

VER ELT WURZ

Italienische Architektur in Potsdam

I

m 19. Jahrhundert entstanden in Potsdam und Umgebung viele Bauten im Stil der italienischen Renaissance, die eine romantische Sehnsucht nach südlichen Gefilden verkörperten. Initiator der Umgestaltung von Potsdam in ein preußisches Arkadien war der preußische König Friedrich Wilhelm IV. (1795−1861), der selbst gern Architekt geworden wäre. Er machte auf seiner Italienreise 1828 viele Skizzen, und so kam es, dass für das Belvedere auf dem Pfingstberg gleich drei römische Bauwerke beispielgebend waren: die Villa Medici in Rom, die Villa d’Este in Tivoli und das Kasino der Villa Farnese in Caprarola. Mit dem Bau wurde 1847 unter der Leitung des königlichen Hofarchitekten Ludwig Persius begonnen. Nach dessen Tod führten Friedrich August Stüler und Ludwig Ferdinand Hesse die Arbeiten weiter. Heute bietet das Belvedere nicht nur Potsdams »schönste Aussicht«, sondern wird auch für kulturelle und private Veranstaltungen genutzt. Ein Juwel der italienischen Hochrenaissance ist die am Nordrand des Parks Sanssouci gelegene Neue Orangerie. Auch sie entstand auf Initiative Friedrich Wilhelms IV. Der »Romantiker auf dem Thron« lieferte die Pläne, die Architekten Stüler und Hesse verwirklichten sie. 1864 wurde das Orangerie-Schloss nach einer Bauzeit von dreizehn Jahren fertiggestellt. Die Gewächshaus-Hallen erfüllen nach wie vor ihre ursprüngliche Funktion: Hier überwintern die eintausend exotischen Kübelpflanzen, die im Sommer im Park aufgestellt sind. Der Mittelbau, der einst den preußischen Königen als Gästehaus diente, ist für Besucher geöffnet. Sein Herzstück ist der Raffaelsaal mit Kopien von Werken des berühmten Meisters. Der künstlerisch begabte Friedrich Wilhelm IV. hat sich bereits als Kronprinz für Architektur interessiert. So beteiligte er sich mit Entwürfen an der Neugestaltung des Gutsareals Charlottenhof, das er von seinem Vater Fried-

rich Wilhelm III. als Weihnachtsgeschenk bekommen hatte. Mit dem Neubau des bereits vorhandenen Gutshauses beauftragte der Kronprinz Karl Friedrich Schinkel, der gemeinsam mit seinem Schüler Ludwig Persius in den 1820er Jahren ein klassizistisches Schlösschen nach Vorbild italienischer Landhäuser errichtete. Im Park Charlottenhof, den Hermann Sello und Peter Joseph Lenné gestalteten, wurden erstmals größere geometrische (»italienische«) Partien in die Landschaft integriert. Hier entstanden unter anderem das Gärtnerhaus im italienischen Landhausstil sowie die Römischen Bäder nach Vorbild einer römischen Therme. 1841 erwarb Friedrich Wilhelm IV. das Gut Bornstedt, um es dem Kronfideikommiss zu übertragen. Nachdem ein Brand die Gutsanlage zerstört hatte, wurde sie in den Jahren 1846 bis 1848 durch Johann Heinrich Haeberlin im italienischen Landhausstil komplett neu errichtet. 1867 übernahm das Hohenzollernsche Kronprinzenpaar das Gut als Sommersitz und machte daraus ein Mustergut. 1901 zog die vielseitig talentierte Feodora Prinzessin von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg in das Herrenhaus ein. Sie pflegte eine enge Beziehung zu Fritz Mackensen, dem Mitbegründer der Worpsweder Künstlerkolonie. Für ihre eigene impressionistische Malerei fand sie in der Umgebung des Krongutes Motive, sah aber ihre eigentliche Berufung in der Schriftstellerei. Heute finden auf dem Gutsgelände ganzjährig Kulturveranstaltungen statt, Kunsthandwerk und Kulinarisches wird geboten, und im Garten am See blühen die Schneewittchen-Rosen. Den italienischen Landhausstil findet man in Potsdam auch anderenorts: In der Maulbeerallee steht das Haus des Hofgärtners Hermann Sello, das auf Wunsch Friedrich Wilhelms IV. von Persius umgebaut wurde. Besonders prachtvoll sind die Villa Illaire in Sanssouci

und die Villa Haacke in der Jägerallee, deren Turm mit Stuck verziert ist. In Oberitalien und in der Umgebung von Rom hatte der Aussichtsturm vor allem eine praktische Funktion: Von hier aus konnten die Ländereien und die darauf arbeitenden Untertanen besser überwacht werden. Geistiger Vater der Turmvillen war übrigens der Italiener Andrea Palladio (1508−1580). Karl Friedrich Schinkel entdeckte sie auf seiner ersten Italienreise 1803 bis 1805 und importierte die »heitere Bauweise der Italiener« nach Preußen. Sein Nachfolger Persius hat in Potsdam zwar viele Turmvillen konzipiert, seine eigene jedoch ohne Turm gebaut. Sie steht gegenüber der Friedenskirche etwa 100 Meter vom Obelisken und vom Haupteingang in den Park Sanssouci entfernt. Wenige Jahre nach Persius‘ Tod ließ Friedrich Wilhelm IV. durch Hesse einen Turm anbauen. Als Landesherr gab Friedrich Wilhelm IV. natürlich auch Kirchenbauten in Auftrag: die Friedenskirche im Park von Sanssouci entstand 1845 bis 1848 nach Plänen von Persius und Stüler. Als Vorbild diente ein alter Kupferstich der Basilika San Clemente in Rom. In der Gruft unter dem Altarraum fanden Friedrich Wilhelm IV. und seine Gemahlin Elisabeth Ludovika ihre letzte Ruhestätte. Die Friedenskirche mit ihrem 42 Meter hohen freistehenden Campanile (Glockenturm) ist jedoch nicht die einzige dieser Art im Potsdamer Raum. Die Dorfkirchen in Bornstedt und Caputh ließ der König nach eigenen Entwürfen von Stüler umbauen beziehungsweise neu errichten – natürlich im italienischen Stil. Beide Kirchen sind täglich zu besichtigen. Ein besonderes Kleinod ist die 1844 von Persius erbaute Sacrower Heilandskirche. Sie gehört zum Sacrower Schlosspark und steht direkt am Havelufer. Seit ihrer Restaurierung finden hier Gottesdienste und Konzerte statt. [Edda Gutsche]


KURZ & Gut

KURZ & GUT LEbenswelt

12

Kultur

14. Geben- und Nehmen-Markt

›The Monuments Men‹ Beim Kinosommer im Schlosspark Marquardt wird der Film ›The Monuments Men‹, der in Potsdam und Umgebung gedreht wurde, gezeigt. ›Monuments Men – Ungewöhnliche Helden‹ ist ein deutsch-amerikanischer Spielfilm von Regisseur George Clooney, der auch die Hauptrolle übernahm. Frank Stokes ist ein USamerikanischer Kunstprofessor und kann den US-Präsidenten Franklin Roosevelt überzeugen, während der Endphase des Zweiten Weltkrieges eine siebenköpfige Truppe von Kunstschutzsoldaten, die ›Monuments Men‹, nach Europa zu schicken. Stokes ist entsetzt über die Zerstörung des Klosters Monte Cassino. Die von ihm zusammengestellte Gruppe besteht aus Museumsdirektoren, Kuratoren und Kunsthistorikern. Sie sollen den Verbleib der von den Nationalsozialisten geraubten Kunstwerke und historisch wertvolle Schätze aufklären. > > 2. September ÿ 20:30 Uhr > > Schloßpark Marquardt

Zum ersten Mal wandert der ›Geben- und Nehmen-Markt‹ an einen neuen Standort: dem Ernst-Busch-Platz in Drewitz. Dort veranstaltet die Landeshauptstadt Potsdam am 9. September unter dem Motto ›Der beste Abfall ist der, der gar nicht erst entsteht‹ zum 14. Mal den ›Geben- und Nehmen-Markt‹. Denn oft genug sind Dinge, die man selber nicht mehr mag oder braucht, für andere noch von großem Wert. Von 9 bis 14 Uhr können ausrangierte Gegenstände wie Kleidung, Spielzeug, CDs oder Elektro-Kleingeräte verschenkt, getauscht und mitgenommen werden. Nur der Verkauf ist nicht erlaubt. Ein kostenfreier Stand lässt sich per E-Mail über abfallberatung@rathaus.potsdam.de oder telefonisch unter T 0331.289-1796 reservieren. Wer keinen eigenen Stand benötigt, kann seine Gegenstände ab 9 Uhr abgeben. >> 9. September ÿ 9 bis 14 Uhr ÿ Ernst-Busch-Platz in Drewitz (am Havel-Nuthe Center) > > www.geben-und-nehmen-markt.de

Pop Art & Modern Art Live-event mit international bekannten Künstlern

W

ie im letzten Jahr erschafft seine Pop-Art-Werke lädt der Potsdaaus Bildern von Showbiz-Grömer Galerist Albert Baaßen wie Schauspielerin Audrey ke wieder zu einem LiveHepburn und KristallschmuckEvent mit international steinen. Elke Dusin wiederum bekannten Künstlern ein. entwirft aus diesen Motiven Besucher haben dann die sowie aus den Arbeiten der Möglichkeit, namhafte Malerin Kerstin Leicher schöArtists persönlich kenne Kleider. Bildhauer Nando nenzulernen. Los geht Kallweit zeigt Skulpturen aus es am 30. September Bronze, Stahl und Holz, wähum 17 Uhr in der ›Albert rend Ralf Birkelbach originelle Baake GALERIE‹ im HolWortkunst-Objekte in 3-Dländischen Viertel in der Drucktechnik präsentiert. AnMittelstraße 30 – wie im- Diese 6 Künstler sind bei dem Event persönlich vor Ort: Ed Heck ›My Piggy Bank‹ (Unikat), Hayo Sol meldungen bitte unter www. mer in ungezwungener ›Hepburn Tiffany‹, Elke Dusin, Kleider mit Motiven von Hayo Sol und Kerstin Leicher, Kerstin Leicher ›Liebes albert-baake.de. Leben 1‹, Nando Kallweit ›Hamburger Jungs, Bronze‹ und Ralf Birkelbach ›Ist das Kunst oder kann das weg ?‹ Atmonsphäre. Ein Shuttle bringt die Gäste zudem zu der neu eröffneten zweiten Galerie von 30. September um 17 Uhr Albert Baake, direkt am Alten Markt neben dem Museum Barberi- Albert Baake Galerie im Holländischen Viertel ni. In beiden Galerien gibt es viel zu sehen. Eigens für die Vernis- Mittelstraße 30 sage reist der Pop-Art-Künstler Ed Heck aus New York an. Hayo Sol 14467 Potsdam


13

Lebenswelt KURZ & GUT

HILFE BEI DER BERUFSWAHL: AUSBILDUNGSMESSE ›PARENTUM‹ Geht es um die berufliche Zukunft junger Menschen, klaffen Wunsch und Wirklichkeit oft weit auseinander. Viele Eltern versuchen daher, ihre Sprösslinge bei der Berufs- und Studienwahl zu beraten – was meist nicht leichtfällt. Eine gute Gelegenheit, sich einen Überblick über die Vielzahl möglicher Ausbildungsund Studienrichtungen zu verschaffen, bietet der 5. ›parentum Eltern- und Schülertag für die Berufswahl‹ am 18. November. Dazu stehen im OSZ I Technik in Potsdams Jägerallee 40 Unternehmen, Hochschulen und Beratungsinstitutionen Besuchern für Gespräche zur Verfügung. Außerdem geben Personalverantwortliche in Vorträgen wertvolle Tipps, worauf es bei »Bewerbungsmappe und Co.« ankommt. Wer sich Wartezeiten ersparen möchte, kann ab sofort online Beratungstermine mit den Ausstellern vereinbaren. Die Gespräche dauern etwa 15 Minuten und bieten größtmögliche Beratung zum künftigen Studium oder Beruf. Das geht ganz leicht: Einfach online ein Formular ausfüllen, individuelle Termine auswählen und absenden. > > 18. November ÿ 10 bis 14 Uhr ÿ OSZ I Technik Potsdam ÿ Jägerallee 23a, 14469 Potsdam ÿ www.parentum.de

Jazztime in Babelsberg feat. Jessica Gall

Mit ihrem neuen Album ›Picture Perfect‹ sichert sich Jessica Gall einen Platz zwischen Erinnerungen an den Jazz und dem wieder aufregend gewordenen Olymp der Singer-Songwriter. Um ihr Studium zu finanzieren, wirkte sie als Backgroundsängerin unter anderem für Phil Collins, Bobby McFerrin oder Sarah Connor mit. Nach mehreren Alben, europaweiten Konzerten sowie diversen Songbeiträgen in TV- und Kinoproduktionen setzt sie ihren Weg fort: als eine der wenigen deutschen Jazz-Singer-Songwriterinnen von internationalem Niveau. Ihre Songs atmen Stille und Tempo, haben Tiefgang und ausgeprägte Melodien. Sie kreisen thematisch um das Bild eines sich stetig im Wandel befindlichen Lebens. In ihrer Stimme spürt man einen neuen Freiraum, aber das warme Timbre bleibt ihr ureigenstes Merkmal – und damit verzaubert sie auch ihr Publikum. Endlich ist sie zu Gast bei der ›Max Punstein Group‹ in Babelsberg. > > 21. September ÿ 20 Uhr > > AWO Kulturhaus Babelsberg > > www.kulturhausbabelsberg.de

oKTOBERFEST 2017

Beim größten Oktoberfest in der Region erwartet die Besucher eine große traditionelle Kirmes mit vielen Schaustellern, Fahrgeschäften und einem 1700 Quadratmeter großen Festzelt mit Biergarten. Dort kann man mit tollen Live Act's, Bands und DJ's feiern. Und das alles auf dem schönsten Oktobervolksfest in der Region. Den Gästen wird außerdem ein besonderer VIP-Bereich, die ›Craft Beer Area‹ mit eigens gebrautem Oktoberfestbier, geboten. Der ideale Rahmen um als Firma, mit Kunden, Geschäftspartnern oder einfach nur in einer exklusiven Runde Spaß zu haben. > > Potsdamer Oktoberfest-Zelt: 29. und 30. September 3., 6. und 7. Oktober > > 17 bis 1 Uhr > > Frühshoppen mit live Band ›Die Obstler‹ im Biergarten: 1. Oktober ÿ 10 bis 16 Uhr > > SpoWi Studenten Wies'n: 3. Oktober > > 18 bis 0 Uhr > > www.potsdamer-oktoberfest.de

Jessica Moss im Kuze

Sie ist Mitglied in einigen der speziellsten musikalischen Projekte, die es in der Musikwelt gibt. Mit dem Black Ox Orchestra lotet sie die Grenzen von Avantgardejazz und Klezmer neu aus, mit Thee Silver Mt. Zion Memorial Orchestra (auch A Silver Mt. Zion genannt) verbindet sie Rockelemente mit der Wucht klassischer Musik, und mit Carla Bozulich erkundet sie die Facetten des Lärms. Die Rede ist von Jessica Moss, deren Soloalbum ›Pools Of Light‹ gerade auf dem für Postrock spezialisierten Constellation-Label erschienen ist. Im September geht sie mit diesem Material auf Europatour und macht dabei auch in Potsdam halt. Dem KuZe ist es dankenswerterweise gelungen, diese Dame für ein Konzert zu gewinnen, dessen Eintritt dazu frei ist. Der 18. September dürfte für Fans experimenteller und doch wunderschöner Melodien somit ein Fest werden. Von daher an dieser Stelle der Hinweis auf diese einmalige Chance. Moss‘ Solowerk dreht sich primär um ihr virtuoses Violinenspiel, um Melodien, die sie live aufnimmt und immer wieder übereinanderlegt, bis sie sich zu einer »Wall of Sound« verdichten. Darüber werden wenige Gesangsnuancen eingestreut, um dem Effektwirrwarr mehr menschliche Strukturen zu geben. Ob und wie das alles in kleiner Atmosphäre funktioniert, davon kann man sich selbst überzeugen. >> 18. September ÿ 20 Uhr ÿ KuZe >> www.kuze-potsdam.de ÿ

CharlottenstraSSe – DIe PrachtstraSSe Friedrichs II. Die Charlottenstraße wurde von 1752 bis 1784 unter Friedrich II. als repräsentative Prachtstraße in Etappen errichtet. Nach dessen Wünschen wurde die vielseitige Architektur geschaffen. Aufstockungen und Neubauten nach 1945 brachten viele Veränderungen. Auf dem Spaziergang ist einiges über die Geschichte der Straße zu erfahren. >> 24. September ÿ 10:30 Uhr >> Tramhalt ›Luisenplatz


n An

14

mit yoga durch den monat w.

e

hap

py-yog

a.m

DAS POTSDAMER STUDIO ›HAPPY YOGA‹ ZEIGT MONATLICH EINE PRAKTISCHE ÜBUNG. HEUTE: Virabhadrasana II (Krieger II)

W

er aus der Sommerpause zurück ist und nun kraftvoll in den September starten möchte, für den hält Yoga die passenden Haltungen bereit. Man möchte sich neu fokussieren, eine stolze Haltung einnehmen und den Blick in die Zukunft richten? Dann ab auf die Matte! Diese Asana (zu Deutsch: Yoga-Haltung) ist ausgesprochen gut für das Selbstbewusstsein und schärft zudem die Sinne für Gleichgewicht und Konzentration, Stabilität und Zuversicht. Die Bein- und Hüftmuskulatur wird gekräftigt und gedehnt, das unterstützt wiederum die Knie- und Hüftgelenke. Der aufgerichtete Oberkörper verhilft zu einer tieferen Atmung, öffnet die Schulter und den Brustbereich, stimuliert die Verdauung und entlastet den unteren Rücken. Und ganz zum Schluss ist man im Leben der stolze Krieger, der man sein möchte!

»Virabhadrasana II« (»Krieger II«) – Schritt für Schritt: 1. Im weiten Ausfallschritt beginnen (etwa eine Beinlänge) und den hinteren Fuß um 90 Grad zur Außenkante der Matte rotieren. Der vordere Fuß zeigt nach vorne. 2. Die Fersen auf eine Linie bringen, das vordere Knie beugen, den Oberschenkel parallel zum Boden mit dem Knie über dem Fußgelenk bringen. Achtung: Vorderes Knie nicht nach innen kippen lassen! 3. Den Oberkörper über dem Becken ausgerichtet halten. 4. Den unteren Rücken relaxen und die vorderen Rippen etwas nach innen ziehen. 5. Die Arme in Richtung der Beine ausstrecken und die Arme parallel über dem Boden halten. Die Schultern fließen nach unten. Die Finger aktiv auseinanderziehen. 6. Den Blick über die vorderen Fingerspitzen richten. 7. Und zum Schluss: Lang und gleichmäßig atmen! Einatmen: Brustkorb weiten, ausatmen: etwas tiefer in die Haltung setzen! Fünf Atemzüge – nachspüren. Wir wünschen einen HAPPY September! Namasté Anna & Sandra www.happy-yoga.me

Gelungener Auftakt Babelsberg 03 startet dynamisch in die Saison Das zweite Spiel führte die Nulldreier nach Sachsen, zu LOK Leipzig. Dort entwickelte sich eine Partie auf gleicher Augenhöhe, Chancen gab es hüben wie drüben, und so endete das Spiel mit einer gerechten Punkteteilung. Nur drei Tage später ging es wieder nach Sachsen. Gastgeber war der Aufsteiger, die BSG Chemie Leipzig – und die empfing die Babelsberger Mannschaft nebst Fantross im wunderschönen Alfred-KunzeSportpark. Spielerisch war nicht allzuviel von der Partie zu erwarten, da der ehemalige Trainer des Vereins, Dietmar Demuth, noch mit dem Aufbau seiner Equipe beschäftigt ist. Größte Bremse dabei ist das mangelnde Geld. Die Sachsen lagen Nulldrei überhaupt nicht, und so kam, was kommen musste: gegen Ende des Spiels verfing sich ein abgefälschter Torschuss in den Maschen des Gästetores. 1:0 lautete dadurch das Endergebnis. Als kleiner Trost bleiben die drei Zähler bei einem der sympathischsten Vereine der Liga. m ersten Spieltag der jungen Saison traf der neu zusammen- Im September freuen sich die Babelsberger auf zwei Heimpartien. gestellte Kader von Cheftrainer Almedin Civa auf die zweite Nulldrei empfängt Wacker Nordhausen sowie den Aufsteiger VSG Mannschaf von Hertha BSC. Die Charlottenburger sind immer ein Altglienicke. Beide Spiele sollten Fußballfreunde nicht verpassen, schwieriger Gegner, sodass es auswärts bereits eine 5:2-Niederlage denn der jungen Regionalligamannschaft der Babelsberger zuzusehagelte. »Almes« Jungs waren jedoch heiß und meisterten das kleine hen, ist gerade im heimischen Karl-Liebknecht-Stadion spannend Derby mit Bravour. Nach souveränem Spiel leuchtet ein 2:1 auf der und kurzweilig. heimischen Anzeigetafel, ein Auftakt nach Maß. Babelsberg 03 freut sich auf seine Fans im KarlLi. Forza Nulldrei! [sr] Foto Jan Kuppert

w

w

Potsdam LEbenswelt

a & Sandr a

A


15

Lebenswelt POtsdam

Kreatives Brandenburg 6. Designtage Brandenburg 2017

hat sich in den vergangenen Jahren über die Grenzen Brandenburgs hinaus zum jährlichen Treffpunkt der Designszene entwickelt. Sie zeigt in besonderem Maße das große Potenzial der brandenburgischen Kultur- und Kreativwirtschaft. Im Unterscheid zu den vorangegangen Jahren werden die Designtage diesmal sowohl in der Schinkelhalle als auch in der Arena Waschhaus ausgetragen. Hier erwartet die Besucher ein erstklassiges Rahmenprogramm mit renommierten (Design-)Speakern in der Designlounge. Und der Designmarkt mit seinen fast fünfzig ausstellenden Designern lädt auch in der sechsten Runde wieder zum Stöbern und Kaufen ein. Besonderes Highlight ist in diesem Jahr die Ausstellung der preistragenden und nominierten Arbeiten des Designpreis Brandenburg 2017 im Kunstraum Potsdam. Dort können sich Interessierte von der hohen Qualität der eingereichten Arbeiten überzeugen. eichte Vorratsdosen und Hocker aus Birkenrinde, Schmuck und Die Designtage Brandenburg werden für Besucher am Freitag von 16 Assessoires aus gefaltetem Metall oder langlebige Schachfiguren bis 20 Uhr, am Samstag von 11 bis 19 Uhr und am Sonntag von 11 bis aus Beton – diese und andere kreative Gegenstände sind im näch- 18 Uhr geöffnet sein. Der Eintritt ist kostenfrei. [sr] sten Monat am Erlebnisquartier der Schiffbauergasse zu sehen. Denn dort finden vom 13. bis zum 15. Oktober bereits zum sechsten Mal Desingntage Brandenburg 2017; 13. bis 15. Oktober; Schiffbaudie Designtage Brandenburg statt. Die vom Ministerium für Wirt- ergasse; www.designtage-brandenburg.de, www.facebook.com/ schaft und Energie des Landes Brandenburg initiierte Veranstaltung DesigntageBrandenburg

L

In Feierlaune

Foto Sebastian Gabasch

Das Rechenzentrum wird in diesem Monat zwei – und startet in die Zukunft

A

m 22. Und 23. September feiert das Rechenzentrum seinen zweiten Geburtstag mit einem vielfältigen Programm. Doch zunächst ein kurzer Rückblick. Am 1. September 2015 gingen die ersten Mietverträge über die Theke, Schlüssel wechselten Hände, und Hände trugen Leinwände, Gitarrenverstärker, Laptops und Drucker in die Etagen 3 und 4 des Rechenzentrums. Langsam verwandelte sich ein ehemaliges Verwaltungsgebäude in ein Kunst- und Kreativhaus: Aus Räumen für angestellte Arbeiter wurden Ateliers für selbstständige Kreativschaffende. Im Herbst 2016 begannen Jahr und Phase zwei. Das komplette Haus, auch Geschoss 1 und 2, erwachten zu neuem Leben. Seit dem 1. September 2017 ist das Haus komplett belegt. Und das »alte

=

RZ 2

Rechenzentrum« als neues Kunst- und Kreativhaus wird zwei Jahre. Mehr als 200 Räume sind mit über 250 Kreativarbeitern gefüllt, die hier Pixel schubsen, Ölfarbe schichten, Dinge ins Virtuelle übertragen und aus Digitalem konkrete Objekte machen. Nun beginnt Jahr drei – das letzte Jahr nach aktuellem Stand. Die Nutzungsverträge enden am 31. August 2018. Obwohl die Verlängerung in Sicht ist, bleibt unklar, wie lange und unter welchen Bedingungen die Reise weitergeht. Dennoch öffnen sich am Geburtstag alle Türen, sämtliche Ecken des Hauses werden bespielt, Flächen und Wände genutzt. Dann lädt das Rechenzentrum unter anderem zu offenen Räumen, Konzerten, Betonbildern, Fassadenfotografie, MosaIcken und nicht zuletzt zum Diskutieren von Zukunftsfragen. [sr]

22. September 18 Uhr Eröffnung mit Hofmusik und Podiumsdiskussion 19 bis 21 Uhr Offene Türen auf allen Etagen 20 Uhr Hofmusik mit New Klassik von Ceeys (Cello-Klavierhybrid trifft elektronische Instrumente aus der DDR)

23. September 16 bis 19 Uhr Open Haus mit Ausstellungen, Installationen, Filmen, Fotografie, 21 Uhr Hofmusik: Alright Gandhi (Magic Pop) 22.30 Uhr Hofmusik mit DJs im Innenhof


Potsdam LEbenswelt

egine Auster

##29 R e

16

r F o lge M e n s c h e n In der Ru e d ri c h in l o s e brik »Potsdam bewegt« stellt fri it Engagement z o un d T h e ti o n a l , s i a l , m men vor, die Potsdam bewegen. Emo un d L e i s t ung in Spor t, Gesellschaf t oder Beruf.

Potsdams grünes Herz Regine Auster ist Geschäftsführerin des Fördervereins ›Haus der Natur‹ in Potsdam

A

ls Regine Auster 2002 Geschäftsführerin vom ›Haus der Natur‹ wurde, hatte sie die Vision von einem »grünen Kulturhaus«. Heute, 15 Jahre später, ist diese Vision Realität und das ›Haus der Natur‹ laut Auster bundesweit ein Unikat. Zehn Brandenburger Natur- und Umweltschutzverbände beherbergt das Gebäude in der Potsdamer Lindenstraße. Dort tauschen unter anderem der Naturschutzbund Deutschland (NABU), der Förderverein für Öffentlichkeitsarbeit im Natur- und Umweltschutz (FÖN) und die NaturFreunde Ressourcen und Erfahrungen aus – und das von Tür zu Tür. Zudem steht das Haus ehrenamtlichen Bürgerinitiativen und Arbeitsgruppen als Treffpunkt zur Verfügung und ermöglicht es Jugendlichen, ein Freiwilliges Ökologisches Jahr zu absolvieren (FÖJ). Besonders stolz ist Auster auf den seit 2006 bestehenden ›Potsdamer Naturfoto-Herbst‹, eine hauseigene Vortragsreihe von passionierten Naturfotografen, die über besondere landschaftliche Aspekte der Region berichten. Eine weitere Erfolgsstory des Hauses ist die jährliche Ökofilmtour, die auch 2018 wieder von Januar bis April in mehr als 60 Festivalorten im Land Brandenburg stattfinden wird.

Regine Auster hat Spaß an ihrer Tätigkeit, auch wenn zuweilen allerhand Arbeit anfällt. »Wir müssen das Haus verwalten, Projektanträge schreiben oder auch gemeinsame Vorhaben der Vereine realisieren«, erklärt sie. »Außerdem organisieren wir die Vergabe der Veranstaltungsräume und richten Tagungen aus. Seit zwei Jahren haben wir zudem die Umweltbibliothek von der Arbeitsgemeinschaft für Stadtgestaltung und Umweltschutz, der ARGUS, übernommen.« Obwohl Auster als Brandenburgerin in der Natur groß geworden ist, entdeckte sie ihr Interesse für den Natur- und Umweltschutz erst Jahre später: »Als ich damals nach Berlin gezogen bin, habe ich mich nach der Arbeit ehrenamtlich in einem Umweltverein engagiert. 1990 endete mein berufliches Dasein als Redakteurin, und danach wollte ich mich neu orientieren.« Die Gründung des ›Hauses der Natur‹ war nicht nur für Auster, sondern insbesondere für den Naturschutz in Brandenburg ein großer und wichtiger Schritt. »In der öffentlichen Wahrnehmung ist der Umweltschutz ein bisschen hinter andere Dinge zurückgetreten. Wir bräuchten viel mehr öffentliche Aufmerksamkeit.« Wichtig ist Auster zufolge aber, dass damit jeder bei sich selbst anfängt und auch entsprechende Vereine und Initiativen unterstützt. Das gilt nicht nur für »grüne« Themen. Darum setzt sich Auster seit vielen Jahren auch für andere Organisationen ein. So ist sie ehrenamtliche Sprecherin des Vereins ›Mehr Demokratie‹, der für die Einführung bundesweiter Volksbegehren und -entscheide oder Reformen direkter Demokratie auf Kommunal- und Landesebene eintritt. Außerdem ist sie beim Humanistischen Verband, der Landesgeschichtlichen Vereinigung und bei den NaturFreunden aktiv. »Man kann sich nicht überall einbringen, aber ich weiß, wie wichtig es ist, Vereine auch durch finanzielle Beiträge zu fördern«, so Auster. Die Energie für ehrenamtlichen Aufgaben scheint ihr niemals auszugehen, denn neben der Vereinsarbeit vertritt sie Brandenburger und Berliner Naturschutzverbände im Rundfunkrat des rbb. Dort ist Auster für die Nachkontrolle der Sendungen und eingegangene Programmbeschwerden zuständig. Regine Austers Antwort auf die Frage, wie sie das denn alles unter einen Hut bekommen würde, ist ganz einfach: »Ich mache das gern.« [Betty Severin]

Fakten Das Potsdamer ›Haus der Natur‹ wurde 2002 gegründet und beherbergt zehn Brandenburger Natur- und Umweltschutzverbände. Ein wichtiges Ziel des Hauses ist neben der Organisation gemeinsamer Projekte die Unterstützung der ehrenamtlichen Arbeit von Arbeitsgruppen und Bürgerinitiativen. www.hausdernatur-potsdam.de


Anzeige

für die, die �� Jahre Qualität schätzen. LASERLINE druckt Qualität! Und das schon seit �� Jahren. Der richtige Anlass für ein Dankeschön.

Jede Woche eine neue Aktion entdecken! www.laser-line.de/jubilaeum


Potsdam LEbenswelt

18

Geschichte in bewegten Bildern

Foto Markus Jans

In diesem Monat findet das erste ›moving history – Festival des historischen Films‹ statt

›Wer wenn nicht wir‹

P

otsdam ist Filmstadt, Potsdam hat Geschichte. Es ist also kein Zufall, dass gerade hier das erste deutsche Filmfestival aus der Taufe gehoben wurde, bei dem sich alles um Werke mit historischen Themen dreht. Und welcher Veranstaltungsort würde sich dafür besser eignen als das Filmmuseum Potsdam, wo sich Kinokunst und wissenschaftliche Expertise vereinen? Dort im Marstall feiert vom 20. bis 24. September 2017 das ›moving history‹ Festival seine Premiere. Da kaum ein anderes Medium die Vermittlung von Geschichte und Geschichtsbildern so stark beeinflusst hat wie der Film, haben die

Initiatoren ein breites Rahmenprogramm gestrickt. Es besteht unter anderem aus Diskussionsforen, einer begleitenden Tagung oder einer sogenannten Master Class, in der die Schirmherrin des Festivals, Regisseurin Margarete von Trotta, über »Historische Frauen im Film« sprechen wird. Für alle gezeigten Festivalbeiträge sind zudem Gesprächsrunden mit den Filmemachern, Schauspielern, Autoren und Zeitzeugen vorgesehen. Letztere gibt es in diesem Fall noch reichlich, denn der thematische Schwerpunkt kreist zum Auftakt um die Studentenproteste der 68er und die RAF – eine ebenso kontrovers debattierte und noch immer ungenügend aufgearbeitete Episode deutscher Geschichte. Das beweisen die zahlreichen bis heute dazu entstandenen Produktionen, sowohl fiktionale als auch dokumentarische. Und wie es sich für ein Festival gehört, darf natürlich auch eine Preisvergabe nicht fehlen. Mit der feierlichen Eröffnung am 20. September wird auch die Clio – der Preis für den besten aktuellen Film zu einem historischen Sujet – erstmals verliehen. Die Tradition kann also beginnen. [Marc Banditt] moving history – Festival des historischen Films 20. bis 24. September; Filmmuseum Potsdam, Breite Straße 1A, 14467 Potsdam; www.moving-history.de

Ostbaukunst in Potsdam Ein Online-Tagungsband behandelt unter anderem die Neugestaltung der Breiten StraSSe ab Mitte der 1970er-Jahre in Potsdam. Er ist jüngst in der Online-Publikation ›Blick zurück nach vorn – Architektur und Stadtplanung in der DDR‹ erschienen. In ihm analysiert die Wissenschaftlerin die umfangreichen Baumaßnahmen um den innerstädtischen »Wohnkomplex Wilhelm-Külz-Straße«. Der gesamte Bereich um die Wilhelm-Külz-Straße, heute Breite Straße, wurde von 1975 bis 1983 großflächig umgestaltet. Dabei erfolgte nicht nur die Sanierung und Rekonstruktion vieler historischer Bauten wie Marstall, Großes Militärwaisenhaus oder Hiller-BrandtscheHäuser. Die modernen Neubauten zeigten auch städtebauliche Anklänge an die historische und topografische Einmaligkeit Potsdams. Zudem ist architektonisch eine wiederkehrende Kombination von Moderne und Tradition erkennbar. Ein interessantes »VerbindungsBreite Straße, Ecke Dortustraße. Architektur verschiedener Epochen bestimmen glied« in der Breiten Straße stellte etwa das schmiedeeiserne Portal das Potsdamer Stadtbild. der Garnisonkirche zwischen »Predigerwitwenhaus« und benachDR-Architektur ist gerade auch in Potsdam ein immer wieder bartem Neubau dar. heiß und kontrovers diskutiertes Thema. Gegner und Kritiker der Der Band, der sieben Beiträge enthält, entstand im Rahmen der 5. sogenannten Ostmoderne bemängeln unter anderem, dass Platten- Tagung des Arbeitskreises Kunst in der DDR. Sie fand am 6. und 7. Nobauten auf unpassende Weise zwischen barocke Bauwerke gesetzt vember 2014 an der Technischen Universität Berlin statt. Veranstalter worden wären, wodurch DDR-Planer achtlos historische Straßenzüge waren die Philipps-Universität Marburg und das Leibniz-Institut für zerstört hätten. Regionalentwicklung und Strukturplanung Erkner. [Stefan Kahlau] Dass dies oft mitnichten der Fall war, veranschaulicht ein Aufsatz von Edda Campen, Historikerin am Zentrum für Zeithistorische Forschung archiv.ub.uni-marburg.de/es/2017/0004

D


19

Lebenswelt Potsdam

5050 Jahre Fernwärme in Potsdam

Behagliche Wärme auf einen Dreh und ständig warmes Wasser: friedrich erzählt die Geschichte Der Fernwärme. Kesselhaus 90er Jahre

901 begann in der Zeppelinstraße der Bau eines Elektrizitätswerkes. Die Nähe zum Klärwerk bot sich an, da zunächst nur durch das Verbrennen von Klärschlamm Strom erzeugt wurde. Ab 1913 wurde das Kraftwerk mit Steinkohle betrieben, die über die Havel angeliefert wurde. Die Befeuerung mit Lausitzer Braunkohle erfolgte dann ab den 50er Jahren. 1965 plante die Energieversorgung Potsdam, das Elektrizitätswerk zum Heizkraftwerk auszubauen, um die Stadt nach und nach mit einer zentralen Fernwärme zu versorgen. Das gelang erstmals 1967, als die Abwärme des Kraftwerks genutzt und durch eine 700 Meter lange provisorische Dampfleitung geführt wurde, die das Wohngebiet »Am Kiewitt« versorgte. Fünf Jahre später nahm das Heizkraftwerk Potsdam Nord die geregelte Fernwärmeversorgung auf. Das Versorgungsgebiet reichte nun vom Luftschiffhafen bis zum Krankenhaus in der Stadtmitte. Die Entstehung neuer Wohngebiete und der Ausbau des Industriegebiets Potsdam-Drewitz erforderten die Errichtung des Heizwerks Potsdam Süd am Nutheufer, das Ende 1976 ans Netz ging. Somit waren fast alle Neubaugebiete an die öffentliche Wärmeversorgung angeschlossen. Vor dem Ausbau des Fernwärmenetzes mussten die meisten Potsdamer im Winter mit Kohle heizen – eine rußige und langwierige Prozedur. Ähnlich wie die Arbeit im Heizkraftwerk Nord: Bis in die 90er Jahre wurden zunächst Steinkohle, schließlich Briketts und in den Sommermonaten zumeist Braunkohle verfeuert. Die Anlieferung erfolgte per Schiff auf der Havel. Schon das staubige Entladen erforderte viele Arbeitskräfte. Im Winter wurde acht Stunden pro Schicht durchgearbeitet, denn alle vier Kessel liefen rund um die Uhr. Acht Kollegen pro Schicht waren notwendig, um den Betrieb zu gewährleisten. Im heutigen Heizkraftwerk werden dagegen nur noch drei Angestellte gebraucht. Das Jahr 1995 bildete einen Wendepunkt in Potsdams Wärmeversorgung: Am 11. November wurde der letzte Kohlekessel im Heizwerk Süd gelöscht. Damit war der Weg für eine umweltfreundliche Energieversorgung durch Erdgas geebnet. Noch 1992 stieß der Verbund der drei Heizwerke (Nord, Süd I und Süd II) mit der Verbrennung von Kohle ganzjährig beträchtliche Mengen Staub, Schwefelmonoxid, Stickoxid

und Kohlenstoffdioxid aus. Durch den Verzicht auf die Lausitzer Braunkohle und die Umstellung auf Erdgas konnte der Aschestaub, der auf Potsdam rieselte, fast auf Null reduziert werden, der Anteil von Kohlenstoffmonoxid sank um die Hälfte. Das am 1. November 1994 in Betrieb genommene modernisierte Heizkraftwerk Nord in der Zeppelinstraße arbeitet seit dem Umbau auf Erdgasbasis und erzeugt noch rund 15 Prozent der Wärme für Potsdam. Das neue, ebenfalls mit Erdgas betriebene Heizkraftwerk Süd nahm am 30. Dezember 1995 seine Arbeit auf. Dort werden rund 85 Prozent des jährlichen Fernwärmebedarfs Potsdams erzeugt – und das durch eine hocheffiziente Technologie fast so umweltfreundlich, wie es Solarzellen tun. Die Wärme wird zum Heizen, zur Warmwasserbereitung oder zum Klimatisieren genutzt. Zudem ist Potsdam seit 1995 Mitglied im Klima-Bündnis, einem weltweiten Städteverbund. Langfristig wird angestrebt, dass jeder seiner Bürger nur noch 2,5 Tonnen Co2 pro Jahr verantworten muss. Dieses Ziel hat sich Potsdam, wo der Ausstoß derzeit sechs Tonnen pro Einwohner beträgt, für das Jahr 2050 gesetzt. Zukunftsweisend könnte auch der Ausbau des Netzes mit dezentralen Kleinkraftwerken werden. Solche befinden sich etwa an der Kunersdorfer- und an der Zeppelinstraße sowie im Bornstedter Feld. Die Betreibung erfolgt durch die Verbrennung mit Bio- statt Erdgas. [sr]

E-Werk Zeppelin um 1901

1


20

Foto HL Böhmer

Foto Sirko Knüpfer

Potsdam LEbenswelt

Am 9. September feiert die ›fabrik‹ um 20 Uhr auf der Großen Bühne die Uraufführung des Tanz- und Filmtheaterstückes ›Druck‹. Darin kommunizieren Bürodrucker miteinander. Die Tänzer Sakurako Awano, Risa Kojima, David Pallant und Ricardo De Simone bringen die Alltagskomik der Businesswelt charmant und schrägt auf den Punkt, was choreografisch humorvoll auf die Spitze getrieben wird. Die Qual der alten Schuhe wird zertanzt und der Zeit- und Händedruck poetisch verdreht. Einige werden ohne Druck nicht aktiv, andere regelrecht davon blockiert. Viele arbeiten mit und unter Druck. Filmbilder aus Berufswelten, die mit Druck zu tun haben, setzen Ankerpunkte für Fantasie und Kontext. Hier kommen ein Meteorologe, eine Papier-Restauratorin, eine Business- Yogalehrerin, ein Erste-Hilfe-Trainer, ein Zeitungsdrucker, eine Musikerin und ein Wasserballer zu Wort. Sie sprechen über Hoch- und Tiefdruck, Zeitund Leistungsdruck, Zähneknirschen und Erwartungsdruck. Weitere Aufführungen gibt es am 8., 9., 15. und 16. September um jeweils 20 Uhr. Außerdem findet eine Vorstellung am 17. September um 16 Uhr statt. [Eyleen Beetlewood] Tanztheater ›Druck‹ 9. September, 20 Uhr, fabrik www.fabrikpotsdam.de

An seinem 80. Geburtstag lässt Stefan Riedl vor der versammelten Familie die Bombe platzen: Er offenbart seinen Nächsten, dass er bald sterben wolle. Und zwar in seiner Heimat. Die sei keineswegs hier, wo er den größten Teil seines Lebens verbracht hat, sondern im Sudetenland, der heutigen Tschechischen Republik. Als er davon berichtet, dass er Heimatvertriebener ist, sind alle schockiert. Niemand wusste über diese Zusammenhänge wirklich Bescheid, und während man Rotwein trinkt, wird die Diskussion zunehmend emotional. Bei der Frage, wie man mit dem wahnwitzigen Plan des Alten umgehen solle, zei-

gen sich plötzlich Risse in der Fassade dieser ganz normalen bürgerlichen Familie. Katharina und Bettina, die beiden älteren Töchter, stehen als Lehrerin und Ärztin erfolgreich im Leben. Doch deren Partnerschaften sind aufgebaut auf Lügen. Die dritte Tochter im Bunde ist Anna. Als Außenseiterin fühlt sie sich zum Kampf gegen falsche Familienmythen berufen. So kommt es schließlich zur Stunde der Wahrheiten. Alle müssen begreifen: Stefans ins Dunkle abgedrängte Herkunft hängt aufs Engste mit den von Zerrissenheit geprägten Biografien seiner Kinder und Kindeskinder zusammen. Premiere ist am 15. September um 19.30 Uhr im Neuen Theater. [Eyleen Beetlewood] Premiere ›Das Wasser im Meer‹ 15. September, 19.30 Uhr, Neues Theater www.hansottotheater.de


Lebenswelt POtsdam

Foto Charlotte Müller

21

Das Theater Nadi präsentiert am 22. und 23. September jeweils um 20 Uhr im T-Werk Bewegungstheater, dass an das Werk der Autorin Clarissa Pinkola Estés angelehnt ist. »In der Jugend Reife zeigen und im Alter jung sein« – so lautet deren Botschaft. Inspiriert von der Erzählung ›Der Tanz der großen Mutter‹ begibt sich Noriko Seki auf die Spurensuche in ihrem Leben. Die Fragen »Brauche ich Heimat, um das Leben wirklich zu Leben?« und »Was hält mich lebend?« lassen in ihrer Performance Bilder der Erinnerung entstehen. Sie setzen sich gleich einem Puzzle zu einer Zeitreise durch die verschiedenen Stationen ihres Lebens zusammen. Doch es sind nicht die Antworten, die gegeben werden sollen.

›Kunstpreis 2017: Fot Verleihung und Ver ografie‹ 6. September, Kun nissage stra www.kunstraumpot um sdam.de Premiere ›Dicke Sternschnuppe‹ 7. September, Reithalle www.hansottotheater.de

Konzert ›Fosbury Flop‹ ten 9. September, fabrik Gar www.fabrikpotsdam.de

Vielmehr will sie einen Raum für Assoziationen, Bilder und Empfindungen schärfen. Der Potsdamer Musiker Matthias Peter begleitet diese Reise mit seinem improvisatorischen Musikansatz, der das Eintauchen in eine irdische und zugleich kosmische Welt ermöglicht. Das Theater Nadi ist ein Ensemble aus Tänzern und Schauspielern, es wurde 2002 von dem Pantomimen und Schauspieler Steffen Findeisen sowie der japanischen Schauspielerin Noriko Seki gegründet. [Eyleen Beetlewood] Premiere ›Kyo Shu – Briefe nach Hause‹ 22. und 23. September, 20 Uhr, T-Werk www.t-werk.de

Großes Theaterfest zur Spielzeiteröffnung 2017/18 9. September, Hans Otto Theater www.hansottotheater.de

›Lady Day – The Billy Holiday Story‹ 16. September, Theaterschiff www.theaterschiff-potsdam.de

Konzert ›Alin Coen 23. September, Wa Band‹ www.waschhaus. schhaus de

Eine gehörige Portion schwarzer Humor und tiefster Wiener Dialekt sind es, die den Popsänger aus unserem Nachbarland so besonders machen. Dass in der österreichischen Hauptstadt musikalisch eine Menge geht, haben schon Wanda und Bilderbuch gezeigt. Voodoo Jürgens, der mit bürgerlichen Namen David Öllerer heißt, tat gut daran, seine Konditorlehre an den Nagel zu hängen, um sich der Musikkarriere zu widmen. Als Bandmitglied von ›Die Eternias‹ kam er zu seinem Pseudonym, angelehnt an den Schlagersänger Udo Jürgens. Nach der Auflösung der Band behielt er seinen Namen und brachte im vergangenen Herbst sein Debütalbum ›Ansa Woar‹ heraus, mit dem er in den österreichischen Charts prompt auf Platz Eins landete. Nun kommt der junge wortgewandte Pop-Poet ins Potsdamer Waschhaus, um mit wohlklingendem Wiener Dialekt und bittersüßen Worten zu verzaubern. Er hört sich rotzig, schluderig, düster traurig und dennoch liebevoll an. Seine Texte handeln von von den Rändern der österreichischen Gesellschaft, von Boxern und Typen, die an Drogen verrecken. Wer Voodoo Jürgens live erleben möchte, der kommt am 28. September um 20 Uhr ins Waschhaus. [Eyleen Beetlewood] Konzert Voodoo Jürgens 28. September, 20 Uhr, Waschhaus www.waschhaus.de


BRAndenburg LEbenswelt

22

Egsdorf. Am Teupitzer See

Im Rathausgebäude von 1830 hat das Amt Schenkenländchen seinen Sitz.

Teupitz »

So sah ich den Teupitzsee zuletzt und ich habe Sehnsucht, ihn wieder zu sehen. Ist es seine Schönheit allein, oder zieht mich der Zauber, den das Schweigen hat?« – Theodor Fontane, von dem diese Worte stammen, weilte 1862 und 1874 in Teupitz und schwärmte davon in seinen ›Wanderungen durch die Mark Brandenburg‹. Kein Wunder, denn das von grünen Wiesen, bewaldeten Hügeln und stillen Seen umgebene Städtchen ist nach wie vor ein Idyll. Teupitz gehört mit seinen knapp 2000 Einwohnern nicht nur zu den kleinsten, sondern auch zu den ältesten Städten Brandenburgs. Im Mittelalter siedelten sich hier Bauern, Handwerker und Gewerbetreibende an, während auf der heutigen Schlosshalbinsel eine slawische Wasserburg entstand. Der wuchtige Torturm, dessen Keller als Burgverlies diente, ist in Teilen noch vorhanden. Als die Edlen Schenken von Landsberg und Seyda

Blick auf die Heilig-Geist-Kirche. Im Vordergrund das erste Teupitzer Spritzenhaus von 1907.

Brandenburgs idyllische Kleinstädte hier residierten, ließen sie die Burg zu einem stattlichen Schloss umbauen. 1717 erwarb der preußische König Friedrich Wilhelm I. den Besitz und ließ das Schenkenländchen von einem Amtmann verwalten. Auf der Halbinsel steht auch die Heilig-Geist-Kirche aus dem 14./15. Jahrhundert, die man besichtigen kann. Von Juni bis September finden hier Konzerte statt. Als um 1900 der Massentourismus einsetzte, wurde die »Perle der Mark« zu einem beliebten Anlaufpunkt der Berliner Fahrgastschiffe. Der Teupitzer See ist einer der größten des Dahme-Seengebietes und nach wie vor ein Paradies für Wassersportler. Direkt im Stadtzentrum befinden sich Heimathafen und Bootsverleih der Dahme-Schifffahrt-Teupitz. Zu Zeiten der DDR war die Gegend um Teupitz von Zeltplätzen, Betriebsferienheimen und Wochenendgrundstücken geprägt. Tausende Berliner fanden hier Ruhe und Erho-

Blick auf den Teupitzer See.

Teil

4

lung. Von den vielen Ausflugsgaststätten, die sich einst in Teupitz befanden, hat lediglich das Hotel und Restaurant ›Schenk von Landsberg‹ überdauert. Mit dem 2005 geschlossenen Schlosshotel hat die Stadt einen wichtigen touristischen Anziehungspunkt verloren. Das in Privathand befindliche Gelände ist abgesperrt und fristet ein trauriges Dasein. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde in Teupitz die landeseigene Heilstätte errichtet, deren Gebäude unter Denkmalschutz stehen. Heute ist die Asklepios-Klinik für psychisch Kranke der größte Arbeitgeber der Stadt. [Edda Gutsche]

Kontakt: Fremdenverkehrsverein Schenkenland Tourist e. V. schenkenland-tourist@gmx.de www.schenkenland-tourist.de Öffnungszeiten: Mo–Fr. 9–18 Uhr


LEbenswelt BRAndenburg

Backen unterm Kirschenbaum …

Fotos Märkischer Backofenverein Danewitz e.V.

23

Foto Familie Scheuing

… im Märkischen Backofendorf Danewitz

S

ie stehen hinter grünen Hecken, auf Wiesen, unterm Kirschenbaum – die fünf Feldsteinbacköfen von Danewitz. Zwei davon befinden sich hinter der Gaststätte, einer auf dem Feld, einer auf dem Grundstück der Familie Scheuing und einer, der Gemeindebackofen, hinter der Kirche. Früher waren es einmal dreizehn Stück. Nachdem ein Feuer viele Gebäude des Ortes zerstört hatte, baute man um 1850 aus Brandschutzgründen zwölf der Feldbacksteinöfen auf freiem Feld. Diese große Anzahl war bei rund 120 Einwohnern schon recht ungewöhnlich, gab es doch in der ganzen Mark Brandenburg Mitte des 19. Jahrhunderts gerade einmal eintausend Backöfen dieser Art. Doch die Danewitzer waren Selbstversorger: Jede mittlere bis größere Bauernstelle hatte ihren eigenen Backofen. Genutzt wurden sie noch nach dem Zweiten Weltkrieg, dann gerieten sie in Vergessenheit und verfielen. Noch zu Zeiten der DDR brachte der Lehrer Siegfried Behnke den

Dorfbackofen auf Vordermann und rief die alte Tradition des Brot- und Kuchenbackens im Feldsteinbackofen wieder ins Leben. 1999 wurde der Märkische Backofenverein Danewitz e. V. gegründet, der alljährlich im Mai das Backofenfest veranstaltet. Der Verein nimmt an anderen Festen teil und zeigt unter anderem Schulklassen, wie Brot gebacken wird. Einer, der sich nicht nur mit Lust und Liebe, sondern auch gewerblich der Sache widmet, ist Klaus Scheuing. Eigentlich ist er Schlosser von Beruf. Das Backen hat sich so ergeben, weil einer der fünf Feldsteinbacköfen auf seinem Grundstück steht. 1996 hat er ihn instand gesetzt. Im Jahr darauf konnte der Ofen zum ersten Mal angeheizt werden. Da duftete es wieder nach Steinofenbrot und selbstgebackenen Blechkuchen – ein Duft, dem man kaum widerstehen kann. Wenn öffentliche Veranstaltungen mit Schaubacken und Verkostung angesagt sind, kommen nach wie vor viele Interessierte. Für Gruppen

mit bis zu 50 Personen ist die »Backofenhütte« entstanden. Auch Feste feiern kann man bei Scheuings. Geöffnet ist vom 7. Mai bis 3. Oktober montags bis freitags nach Vereinbarung, sonntags von 14 bis 18 Uhr, an Backtagen von 11 bis ungefähr 18 Uhr. Für Gruppen ab zehn Personen ist eine Anmeldung erwünscht. [Edda Gutsche] Feldsteinbackofen Scheuing Dorfstraße 27 16359 Biesenthal OT Danewitz T 03337.30 30 H 0160.79 86 87 4 M feldsteinbackofen@gmx.de Märkischer Backofenverein Danewitz e.V. Friedrich-Wilhelm Gesche (Ansprechpartner) Dorfstr. 48 16359 Biesenthal OT Danewitz T 03337.33 46


KURZ & Gut

Kurz & Gut Umland LEbenswelt

24

Umland

Traditionsfest zum 297. Geburtstag

Über 80 Stauden- und Kräutergärtner sowie Baumschulen aus der ganzen Bundesrepublik, Österreich, Belgien und den Niederlanden säumen den fast 1.000 Meter langen Hauptweg quer durch den Botanischen Garten. Traditionelle Stauden, ungewöhnliche Raritäten, einzigartige Kräutervielfalt, spezielle Zier- und Obstgehölze, Knollen und Blumenzwiebeln kann man hier entdecken. Man bekommt wie immer fachkundige und kostenlose Beratung aller Gärtner vor Ort, mehrerer Vereine und Verbände sowie von den rbb-Pflanzenexperten. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt: Es gibt Kräutersuppen und Biogegrilltes aus der Region, fairgehandelten Espresso und Kuchenleckereien. Außerdem können die Besucher kreative Garten- und Spielmöbel, handwerkliche Accessoires oder feine Gartengeräte aus der Manufaktur entdecken. > > 2. und 3. September ÿ 9 bis 18 Uhr > > www.berliner-staudenmarkt.de

Spielzeiteröffnung der Volksbühne Berlin Die Volksbühne Berlin feiert am 10. September die Eröffnung der Spielzeit 17/18 mit der zehnstündigen Tanzperformance ›Fous de danse‹. Ganz Berlin tanzt auf dem Tempelhof bei diesem Projekt der Volksbühne und des ›Musée de la danse‹, das unter der künstlerischen Leitung von Boris Charmatz und in Kooperation mit Sandra Neuveut entstand. Die riesige Fläche des Flugvorfeldes verwandelt sich einen Tag lang in eine kollektive Bühne, auf der sich die Hauptstadt bewegt: Aufwärmen, partizipative Choreografien, Ensemble-Szenen, ein riesiger Soul Train, traditionelle Tänze, ein Bewegungslabyrinth aus Solo-Tänzen und ein Dancefloor. Boris Charmatz zählt zu den radikalsten Protagonisten des zeitgenössischen Tanzes und ist ab der kommenden Spielzeit als Choreograf und Tänzer im künstlerischen Team der Volksbühne. > > 10. September ÿ 12 bis 22 Uhr > > Volksbühne Berlin‹ > > www.volksbuehne.berlin

Foto Daniela Incoronato

Berliner Staudenmarkt

Diesen beeindruckenden Geburtstag feiern die ›Späth'schen Baumschulen‹ und ihr Traditionsfest mit großem Gartenmarkt und mehr als 200 Ausstellern. Bäume, Sträucher und Blumen zeigen ihr spätsommerlich prachtvolles Farbenkleid. Es gibt auch eine Apfelausstellung. Dort werden hunderte Apfelsorten präsentiert. Ein Pomologe bietet die Bestimmung mitgebrachter Obstsorten anhand ihrer Früchte und Blätter an. Tipps zur richtigen Pflanzen- und Gartenpflege kann man sich von ›radioBERLIN 88,8‹, Pflanzenexperte Jörg Schneider und vielen Fachleuten geben lassen. Die Kürbisausstellung auf der Festwiese zeigt essbare Kürbisse in erstaunlichen Formen und Farben. Im neuen Gräser-Schaugarten mit 150 Sorten wiegen sich die Blüten und Ähren. Regionale Spezialitäten und touristische Angebote im Brandenburg-Garten, Spaziergänge im Späth-Arboretum der Humboldt-Universität, Mosten zum Zuschauen mit der mobilen Mosterei, ein Weindorf mit Winzern aus deutschen Anbaugebieten und viele feine Besonderheiten für Garten, Gaumen und Sinne sind weitere Anziehungspunkte. Die Anzuchtsflächen der ›Späth'schen Baumschulen‹ werden geöffnet und Pflanzen direkt aus der Produktion verkauft. Kinder können im Haus aus Bäumen bei Monbijou-Theater und Märchenerzählerin Ellen Luckas kreativ werden und im großen Bastelzelt auf mittelalterliche Art werkeln. Sie können Schwerter aus Holz oder Bänder aus Garn und Stoff anfertigen. Größeren Kinder haben die Möglichkeit, sich im Bogenschießen am Karpfenteich zu üben. Zum ersten Mal sind die ›baumschlau Sonntagsforscher‹ mit coolen Experimenten auf dem Traditionsfest dabei. Außerdem locken Berliner Live-Bands vor die Bühne zum Tanz. Die ›Späth'schen Baumschulen führen anlässlich ihres Geburtstages in einer historischen Ausstellung gärtnerische Werkzeuge aus ihrer Geschichte vor. >> 23. und 24. September ÿ 9 bis 18 Uhr ÿ Späth'sche Baumschulen >> www.spaethsche-baumschulen.de

›Eberhard Trodler und Familie‹ Die Familie des Stahnsdorfer Künstlers Eberhard Trodler ist seit der Nachkriegszeit in der Region verwurzelt. Sein Vater hat nach der Heimkehr aus englischer Kriegsgefangenschaft in Stahnsdorf eine Maler-Werkstatt übernommen. Mitter der 1960er-Jahre begann Eberhard Trodler ein Studium an der Fachschule für Angewandte Kunst in Heiligendamm. Danach arbeitete er als Ingenieur für Farbgestaltung in Berlin und Potsdam. Daneben widmete er sich unter Anleitung von Otto Niemeyer-Holstein und angeregt von Curt Querner intensiv der Malerei. 1982 wurde er in den ›Verband Bildender Künstler der DDR‹ aufgenommen. Seitdem arbeitet er freiberuflich als Maler. 1986/88 nahm er an den internationalen Pleinairs ›Braunkohletagebau‹ in der Lausitz teil. Seit 1998 ist er ehrenamtlich als Organisator von Ausstellungen und Veranstaltungen im Gemeindezentrum Stahnsdorf als Vertreter des Soziokulturellen Vereins ›Eins A‹ tätig. Zu seinen Liebelingsmotiven gehört neben Landschaften und den Menschen seines Umfeldes auch seine Zwillungsschwester Erika. Sie ist aufgrund von Sauerstoffmangel während der Geburt geistig behindert. Eberhard Trodler fühlt sich mit ihr, seinem vor einigen Jahren verstorbenen Sohn und zahlreichen weiteren Familienmitgliedern kreativ verbunden. In diesem Jahr feiert er seinen 75. Geburtstag und blickt zurück auf die Kunst der Familie Trodler. Ihnen ist diese Ausstellung gewidmet. >> Vernissage am 8. September ÿ 19 Uhr ÿ Öffnungszeiten: Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag ÿ 8 bis 18 Uhr ÿ Dienstag ÿ 8 bis 20 Uhr ÿ 1. Samstag im Monat ÿ 10 bis 13 Uhr >> Rathaus Kleinmachnow ÿ www.kleinmachnow.de


25

LEbenswelt Kurz & Gut Umland

›Berlin Coffee Festival‹

Joel BRandenstein

Ritterfest Auf dem Ritterfest können sich Besucher auf einen historischen Mittelalter- und Rittermarkt mit historischer Musik und einer Show mit ›LaMarotte‹, Gauklertheater, Märchen und Feuershow mit den ›Schmierenkomödianten‹, Ritterlager ›Midgards Feuerbund‹, Ritterkämpfe mit Axt, Schild, Schwert und Morgenstern sowie Ritterschule freuen. Auf dem Markt trifft man historische Händler und Handwerker aus längst vergangener Zeit, die allerlei Waren feilbieten. Hexen, Gaukler und Spielleute erwarten das gemeine Volk zu Markttreiben und Belustigung. Für das leibliche Wohl ist mit deftigen Gaumenschmausereien, Bräterei, Feldbäckerei, Zuckerwerk, Knoblauchbrot und Fladenbäcker gesorgt. Bei einem Becher Met oder zünftigem Gerstengebräu kann man eine Zeit lang leben wie im Mittelalter. Auf das kleine Volk warten Bogen- und Armbrustschießen, Axt- und Messerwerfen, Ritterspielzeug, Ritterkämpfe, Ponnyreiten, Ritterschule, ein historisches Riesenrad und Karussell sowie Armbrustschießen im Trollewald. > > 2. September ÿ 10 bis 20 Uhr ÿ 3. September ÿ 10 bis 19 Uhr ÿ Marktplatz Templin > > www.carnica-spectaculi.de friedrich verlost 5 x 1 DVD-Box

Kleinkunstfestival ›hEimWeRTs‹ Mit Brandenburg verbindert man Heimat. Selber machen im Kleinen, statt konsumieren in der Großstadt. Den Kreativen aus Brandenburg wird jedes Jahr eine Plattform geboten, in der sie sich entfalten können. Einem breiten Publikum soll gezeigt werden, dass Kultur in den Alltag passt und nicht nur einer Szene angehört. Das ›Heimwerts Kleinkunstfestival‹ in Brandenburg an der Havel ist seit fünf Jahren ein wachsendes Kultur-Event in der Stadt. An einem Kunst- und Kulturwochenende trifft alles zusammen, was sonst einzeln Auftritte hat, im Atelier arbeitet oder in der Schublade zu Hause liegt. Es entsteht Bewegung von Menschen und Belebung von Orten. Es geht einfach darum, den Stadtraum zu entdecken, mitzugestalten und gemeinsam Pläne zu schmieden, wie man diesen aktiver und attraktiver erleben kann. Vom 29. September bis zum 1. Oktober werden wieder mehrere Orte bespielt: das Interkulturelle Zentrum mit einem Instrumentenflohmarkt, das Slawendorf und das alte E-Werk mit Veranstaltungen unterschiedlichster Art: Lesungen, Schauspiel, Workshops, Vorträge, Diskussionen, Konzerte, Jambühne, Aktions- und Bildende Kunst, Sauna und vielem mehr. > > 29. September bis 1. Oktober ÿ Interkulturelles Zentrum Slawendorf Altes E-Werk > > Brandenburg an der Havel ÿ www.kleinkunst-brandenburg.de

Foto: Marvin Stroeter

Das ›Berlin Coffee Festival‹ bietet die Gelegenheit, all die verschiedenen Kaffee-Orte Berlins kennenzulernen. Am 1. und 2. September finden in der ganzen Stadt zahlreiche Workshops und Tastings statt, die vom Kaffeekönner bis Gerntrinker alle ansprechen. Was ist ein Cupping? Wie werden die Bohnen eigentlich geröstet? Außerdem gibt es vieles rundherum, das Spaß macht und die Geschmacksknospen bildet. Workshops finden dort statt, wo man seinen Kaffee trinkt: dezentral und mitten im Leben – in den besten Kaffeeläden Berlins. Am Sonntag geht es der Bohne auf dem großen Kaffeemarkt auf den Grund. Alle, die die Berliner Kaffeeszene in den vergangenen Jahren so lebendig haben werden lassen, sind dabei. In der ›Markthalle Neun‹ kann man sich durch die Bohnen von mehr als 30 Ausstellern kosten. Am Montag gibt es den Profi-Tag für alle Kaffeeliebhaber, die sich intensiv mit dem Thema beschäftigen. Man kann sich auf Workshops, Vorträge und Cuppings mit Baristameistern, Kaffeebauern und Rohkaffeehändlern freuen. Die neueste Technik, um Kaffee zu rösten, zu brühen und auszuschenken, wird präsentiert und diskutiert. Nach dem großen Markt für Endkunden am Sonntag haben alle Aussteller und Kaffeefanatiker die Gelegenheit, sich auszutauschen und fortzubilden. > > 1. und 2. September ÿ 9 bis 24 Uhr ÿ 3. und 4. September ÿ 11 bis 18 Uhr ÿ Berlin > > www.berlincoffeefestival.de

Joel Brandenstein ist ein echter Shootingstar. Innerhalb weniger Tage war seine allererste Live-Tour restlos ausverkauft. Im Gepäck hat er sein erstes Soloalbum ›Emotionen‹. In der ersten halben Stunde nach Ankündigung seiner Tournee hatte er auf seinem Facebook-Profil knapp 1.000 Beiträge. Aufgrund der überwältigenden Nachfrage und um allen Fans die Möglichkeit zu geben, ihn live zu erleben, wird er im Herbst weitere 20 Termine in Deutschland spielen. Auf Facebook folgen ihm über 500.000 Fans und auf YouTube hat er insgesamt über 100 Millionen Videoabrufe. Der Düsseldorfer Singer/Songwriter ist in den sozialen Netzwerken längst ein Star. Im Dezember 2014 stieg sein erster Song ›Diese Liebe‹ ohne Label sofort auf Platz 18 der offiziellen deutschen SingleCharts ein. Sein zweiter Song ›Grenzenlos‹ schaffte es auf Platz 20. 2014 veröffentlichte Brandenstein in Eigeninitiative die Veröffentlichung seiner Debütsingle. Über seinen Internetauftritt bewarb er den selbst geschriebenen Song und lud ihn bei Downloadshops hoch. Er produzierte ein eigenes Musikvideo, das einige Tage nach Verkaufsstart bei YouTube eingestellt wurde. Bei seinem Konzert am 28. September im Admiralspalast kann man mit ihm gemeinsam in eine emotionale Welt eintauche und sich verzaubern lassen. >> 28. September ÿ 20 Uhr >> Admiralspalast Berlin >> www.mehr.de/spielstaetten/ admiralspalast-berlin


BErlin LEbenswelt

26

Kantstraße

Am Puls der Hauptstadt In diesem Monat führt die Berliner Historikerin Birgit Jochens durch die legendäre KantstraSSe

K

aum eine Straße steht so sinnbildlich für Berlin wie die Kantstraße. Dort prallen die Gegensätze aufeinander. Die Berliner Autorin Birgit Jochens kennt die Straße wie ihre Westentasche. Auch sie war fasziniert von ihren vielen Facetten: Theaterviertel, Schriftstellerdomizil, sozialer Brennpunkt, »Chinatown«, Rotlichtmilieu und Designmeile. Jochens begann, sich mit der Geschichte dieser besonderen Straße zu beschäftigen. »Ich habe in den letzten Jahren festgestellt, dass sich das Image der Kantstraße deutlich verändert hat, dass die Kantstraße an ›Coolness-Punkten‹ gewinnt«, so die Historikerin. »Ich dachte mir, wenn diese Straße für alles Neue aufgeschlossen ist – gibt’s da eigentlich auch Geschichte?« Und die gab es in der Tat. Die CharlottenburgKennerin recherchierte in historischen Adressbüchern. Ihre vielen Entdeckungen und zahlreiche Anekdoten hielt sie in dem Buch ›Die Kantstraße‹ fest. In den 1890er Jahren fing man mit der Bebauung der Kantstraße an. Sie wurde zur bevorzugten Wohngegend des gehobenen Bürgertums innerhalb der rasant wachsenden Stadt Charlottenburg. Nicht zuletzt bei Musikern, Malern, Bildhauern oder Schauspielern war sie sehr beliebt. Mit dem Zuzug osteuropäischer Juden, russischer Einwanderer und chinesischer Studenten setzte zu Beginn des 20. Jahrhunderts die erste Welle der Migration ein. Das erste chinesische Restaurant Berlins, das ›Tientsin‹, eröffnete bereits 1920. »Dass sich überhaupt so viele chinesische Restaurants hier angesiedelt haben, lag in allererster Linie

Theater des Westens

an den chinesischen Studenten«, erzählt Birgit Jochens. »Die lebten irgendwo in der Kantstraße zur Untermiete, weil sie meistens an der Technischen Hochschule studiert haben und außerdem hier der Verein der chinesischen Studenten zu finden war.« Heute gibt es mehr als 25 asiatische Restaurants in der geschichtsträchtigen Straße. Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte sich die Kantstraße zur Hauptgeschäftsstraße des Westens. Es folgte eine wechselvolle Geschichte im Berlin des Ost-West-Konflikts. In jüngster Zeit rückte sie im Zuge der Stadtentwicklung der City West wieder in den Fokus von Stadtentwicklern und Investoren. So wandelte sich auch ihr Image. Heute beherbergt die Straße einen Mix aus Designläden, internationalen Restaurants, Boutiquen, aber auch alteingesessenen Fachgeschäften. Mit dem Theater des Westens, dem Kant Kino, der Paris Bar und dem stilwerk finden sich heute dort markante Wahrzeichen. Am 13. September besteht die Möglichkeit, spannenden Stories vom preußischen Charlottenburg bis zur Berliner City West zu lauschen und zu erfahren, wer alles in der Kantstraße gelebt und gearbeitet hat. Dann berichtet Birgit Jochens einer Führung über die Straße der Künstler und der Pioniere aus Wissenschaft und Technik. [Eyleen Beetlewood] Führung Kantstraße; 13. September, 18 Uhr; Treffpunkt: Ratskeller des Rathauses, Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin; www.verlagberlinbrandenburg.de


Mach mit bei der Wahl. Sonst entscheiden die anderen für dich.

und Die Wahlbeteiligung am 24.9. hat direkten Einfluss auf den Stimmenanteil der AfD im Bundestag, und darauf, ob sie überhaupt reinkommt. Gehst Du nicht wählen, stärkst Du aktiv Rechtsnationale. Nur wählen gehen hilft.

Wo bist du gemeldet? Stelle sicher, dass dich deine Wahlunterlagen erreichen. Falls du unsicher bist, schau auf die Rückseite deines Personalausweis. Da steht die aktuelle Meldeadresse. Bei Umzug und Ummeldung nach dem 4.9. musst du am alten Wohnort wählen oder die Briefwahl beantragen. Mehr Infos zur Briefwahl gibt es unter www.bundeswahlleiter.de Eine easy Webseite, auf der im Ausland lebende Deutsche Briefwahl beantragen können, ist www.fernwahl.de Erzähl Freund/innen, die im Ausland leben, davon.

Between Bridges / Wolfgang Tillmans

Nutze die Briefwahl, falls du frisch umgezogen bist, verreist oder am Wahltag was anderes vor hast.


Kunst

Kunst LEbenswelt 28

Vernissage

Geschichte des Fahrrads. Gezeigt werden Arbeiten vom frühen Veloziped bin hin zum Kultobjekt des 21. Jahrhunderts. Die Präsentation in den Foyervitrinen umfasst Plakate, Fotografien, Drucke, Bücher und Zeitschriften aus den Jahren 1817 bis 2017. Bis 14. September. Kunstbibliothek Di–Fr 10–18 Uhr, Sa–So 11–18 Uhr Matthäikirchplatz 10785 Berlin

Neue Ausstellungen und kurzzeitige Kunst __________________________________________________________

›Un Cocodrilo llamado Caiman‹ Vier Künstler und ein Krokodil Die Ausstellung zeigt Fotografien, TV-Stills, Installationen, Skulpturen und Zeichnungen, in denen ›Ein Krokodil genannt Kaiman‹ im Mittelpunkt steht. Die venezolanischen Künstler Susana Arwas und Edgar Moreno lernten einst im entfernten Caracas die Fotografin Kathi Sarue und den Metallbildhauer Ernst J. Petras kennen, die drei Jahre in Venezuela lebten. Gemeinsam hatten sie ein Krokodil gefangen und zeigen die Panzerechse in ihren Arbeiten nun als domestizierten Spielgefährten in der Ebene von Apure. Zur Eröffnung spielt das Trio Corazon Cubano. Vernissage am 9. September von 17 bis 23 Uhr. Bis 18. Oktober. a|e Galerie Mi–Fr 15–19 Uhr, Sa 12–16 Uhr und nach Vereinbarung Charlottenstraße 13 14467 Potsdam

Danny Lyon. Message to the Future 1963: Es sind junge afroamerikanische Demonstranten zu sehen. Sie klatschen in die Hände, einer reckt den Arm nach oben. Hier geht es um Rassenkampf und brutale Polizeigewalt. Danny Lyon, Sohn jüdischer Einwanderer, ist 21 Jahre alt, furchtlos und Student an der University of Chicago, als er diese Aufnahmen des Protestes und den historischen »Marsch auf Washington für Arbeit und Freiheit« fotografiert. Es sind jene bewegenden Bilder, die den Fotografen und Filmemacher später zu einem der wichtigsten Chronisten der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung machen. Neben diesen frühen Aufnahmen entsteht unter anderem die Bildreihe ›Conversations with the Dead‹ von 1967/68, die erstmals den Gefängnisalltag in Texas zeigt. Die umfassende Werkschau wird erstmals und einmalig in Deutschland gezeigt. Vernissage am 15. September. Bis 3. Dezember. C/O Berlin Amerika Haus täglich 11 bis 20 Uhr geöffnet Hardenbergstraße 22–24 10623 Berlin

gute aussichten GRANT Stefanie Schroeder: 40h, max. 2 Monate (work in progress) Mit ihrem Projekt ›40h, max. 2 Monate (work in progress)‹ hat die Fotografin Stefanie Schroeder den renommierten Wettbewerb für junge Fotografie gewonnen. Dafür erhält die Gewinnerin nun ein Projekt- und Ausstellungsstipendium. So können die Werke erstmals auch der Öffentlichkeit präsentiert werden. Die Sonderausstellung der Kunstbibliothek zeigt die Arbeiten der 1981 geborenen Künstlerin, die ihr Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig absolvierte. Dazu gehört auch ihre preisgekrönte 2-Kanal-Video-Pojektion ›Ein Bild abgeben‹. Bis 8. Oktober. Museum für Fotografie Di, Mi, Fr, Sa, So 11–19 Uhr, Do 11–20 Uhr Jebensstraße 10623 Berlin

Finissage Diese Ausstellungen enden im Laufe des monats __________________________________________________________

Von Kunst und Kennerschaft Zum Gedenken an den Berliner Museumsmann Max J. Friedländer Anlässlich des 150. Geburtstages von Max J. Friedländer (1867–1958) zeigt das Kupferstichkabinett eine kleine Auswahl an Meisterwerken, die durch Friedländers Einsatz in die Sammlungen gelangten. Während seiner vier Jahrzehnte dauernden Tätigkeit an den Berliner Museen hat er die Sammlungen des Kupferstichkabinetts und der Gemäldegalerie wesentlich bereichert. Neben Bode war Friedländer ab 1904 zweiter Direktor der Gemäldegalerie. Eine tiefgehende Kennerschaft sowie die Kontakte mit der Kunstwelt führten zu zahlreichen Ankäufen, die für die staatlichen Museen zu Berlin bis heute von großer Bedeutung sind. Bis 24. September. Kulturforum Kuperstichkabinett Di, Mi, Fr 10–18 Uhr, Do 10–20 Uhr, Sa–So 11–18 Uhr Matthäikirchplatz 10785 Berlin

Midissage

Diese Ausstellungen laufen noch den ganzen monat __________________________________________________________

Rainer Ehrt: FIGURAMA Im Rahmen der Kunst-Genuss-TourPotsdamer-Dreiklang präsentiert die Galerie Kunst-Kontor Arbeiten des vielfach ausgezeichneten Künstlers Rainer Ehrt. Die Werkschau zeigt aktuelle Arbeiten Ehrts, der sich sowohl als Zeichner als auch Grafiker, Bildhauer und Maler einen Namen gemacht hat. “Figuration ist ein ebenso verführerisches wie traditionsschweres künstlerisches Arbeitsfeld. Und es ist – jenseits der handwerklichen und bildnerischen Grundlagen (die allerdings anspruchsvoll sind) – ebenso offen wie jedes mögliche andere”, so Rainer Ehrt. Musikalisch umrahmt wird die Ausstellung von dem Jazzposaunisten Herrmann Anders, der auch schon als Filmkomponist hervorgetreten ist. Vernissage am 9. September um 16 Uhr. Bis 25. November. Galerie Kunst-Kontor Di, Mi 15–19 Uhr, Do 15–20 Uhr, Sa 13–18 Uhr Bertiniweg 1A 14469 Potsdam

Radlerei! 200 Jahre Fahrradmotive in der Kunstbibliothek Vor 200 Jahren unternahm der Badener Freiherr von Drais die erste Fahrt mit einer von ihm entwickelten Laufmaschine, die heute als Urform des Fahrrads gilt. Anlässlich dieses Jubiläums hat die Kunstbibliothek der Stattlichen Museen zu Berlin rund 80 Objekte aus ihren Sammlungen zu Grafikdesign, Modebild und Fotografie zusammengestellt, in denen das Fahrrad im Mittelpunkt steht. Die Ausstellungsstücke geben Einblick in die turbulente

Museum Barberini: Von Hopper bis Rothko Amerikas Weg in die Moderne Die amerikanische Kunst der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist in Europa bis heute wenig bekannt. Die Ausstellung zeigt einen Querschnitt der nordamerikanischen Malerei anhand der drei zentralen Themen Landschaft, Porträt und Stadt, aber auch die sich parallel entwickelnde abstrakte Malerei. Es ist das erste internationale Kooperationsprojekt des Museums. Die Phillips Collection in Washington D.C. schickte hierfür erstmals 68 Werke der Frühen Moderne nach Deutschland. Die Ausstellung ›Von Hopper bis Rothko‹ bietet ein Panorama der Themen und Stile vom Impressionismus bis zum Abstrakten Expressionismus. Bis 3. Oktober. Museum Barberini Mo, Mi–So10–19 Uhr Alter Markt, Humboldtstraße 5–6 14467 Potsdam

Neue Nachbarn. Auf dem Weg zum Humboldt Forum Unter dem Motto »Auf dem Weg ins Humboldt« finden bis ins kommende Frühjahr Sonderausstellungen statt. Grund ist der Umzug des Museums für Asiatische Kunst und des Ethnologischen Museums in das Humboldt Forum. Im Zentrum dieser Ausstellungen steht die Präsentation ›Neue Nachbarn‹. Über 20 Objekte aus den Museen werden im Zusammenspiel mit den Sammlungen der Museumsinsel gezeigt. Dabei werden verschiedenste Epochen, Regionen, Themen und Geschichten auf vielfältige Weise gegenübergestellt. Die geben den Besuchern einen thematischen Vorgeschmack auf diese einzigartige Kooperation der verschiedenen Kunsthäuser als multiperspektivischen Ort der Weltkulturen Berlins. Bis 4. September. Museumsinsel Öffnungszeiten: siehe einzelne Museen unter www.smb.museum Bodestraße 1–3 10178 Berlin


Kuünnssttler &K

Lebenswelt Kunst

Foto Kay Zimmermann

29

Holzfigur von Ulf Schüler

Anna Napp, Hengst, Gips, 2013

Lebendige Kunst

In der 7. Kleinmachnower ›Kunstwoche‹ arbeiten Kreative öffentlich

K

unst zum Dabeisein, Mitmachen und Zuschauen präsentiert der Kleinmachnower Kunstverein ›Die Brücke‹ vom 10. bis zum 16. September. Im Rahmen der 7. ›Kunstwoche‹ werden im und um das Landarbeiterhaus Kleinmachnow wieder vier Künstler eine Woche lang »öffentlich arbeiten«. In diesem Jahr ist beispielsweise Marion Angulanza zu erleben. Sie hat die Hochschule der Künste Bremen absolviert und verbindet akribisch gezeichnete Natur -und Landschaftsszenen mit überraschenden Infragestellungen der Realität. Bettina Lüdicke stammt aus Darmstadt, hat unter anderem an der Universität der Künste in Berlin studiert und schafft raumgreifende abstrakte Drahtund Textilskulpturen. Anna Martha Napp wiederum kommt aus der klassischen Bildhauerschule der Burg Giebichenstein Kunsthochschule in Halle (Saale). Sie lebt in Mecklenburg und ist erschafft realistische Klein- und Großplastiken. Und der Potsdamer Bildhauer Ulf Schüler ist mit seinen surreal-ironischen Holzskulpturen vertreten. Die vier Gäste des Kunstvereins werden am 10. September ihre Ausstellung im Landarbeiterhaus eröffen. Vom 11. bis 15. September sind sie dann täglich von 11 bis 18 Uhr vor Ort und stehen Interessierten für Gespräche zur Verfügung. Nach der Kunstwoche sind die entstandenen Arbeiten noch bis zum 1. Oktober 2017 als Ausstellung im Landarbeiterhaus zu sehen. Ein wichtiger Bestandteil der ›Kunstwoche‹ sind Führungen von Schülern aus den umliegenden Schulen wie dem Weinberg-Gymnasium oder die Maxim Gorki Gesamtschule in Kleinmachnow. »Wir arbeiten

eng mit den Kunstlehrern der hiesigen Schulen zusammen«, erklärt Rainer Ehrt, Künstler und Vorstandsmitglied des Kunstvereins. »Das ist ›lebendiger Kunstunterricht‹ und bringt den jungen Menschen ganz viel. Denn wenn man den Künstlern über die Schultern kucken kann, lässt sich der Arbeitsprozess anschaulich nachvollziehen.« Bis zu zwölf Führungen führt Ehrt in der ›Kunstwoche‹ durch. »Das ist harte Arbeit, aber es lohnt sich auf alle Fälle«, sagt er lachend. Ziel des Kunstvereins ist es, die Zusammenarbeit mit den Schulen in Zukunft noch auszuweiten. »Die ästhetische Bildung ist dort ein echtes Defizit geworden«, so Rainer Ehrt. »Und wir merken, dass die Schüler durch die Besuche bei uns wirklich ein gutes Auge für Kunst bekommen.« Am 16. September ab 18 Uhr findet zum Abschluss der ›Kunstwoche‹ das traditionelle Künstlerfest statt, das zusammen mit dem Partnerverein ›KultRaum‹ gestaltet wird. Der ›KultRaum‹, der sich der Kleinkunst verschrieben hat, möchte Menschen aus Kleinmachnow, Teltow und Stahnsdorf ein kulturelles Zuhause geben. Beim Künstlerfest tritt in diesem Jahr der Kabarettist und Musiker Michael Krebs. [Stefan Kahlau] 7. Kleinmachnower Kunstwoche Landarbeiterhaus Kleinmachnow Zehlendorfer Damm 200, 14532 Kleinmachnow 10. bis 16. September www.bruecke-kleinmachnow.de/kunstwoche-im-september


INTERVIEW LEbenswelt

30

Immer Ärger mit Amelie Schauspielerin Susanne Bormann im Interview

S

Foto Martin Rattini

ie ist eine Berliner Großstadtgöre, hat Asthma und hasst jegliche macht, dass sein Kind seinen eigenen Weg geht und für sich selbst Bevormundung: Amelie. Dieses ebenso widerspenstige wie sym- einsteht. ›Amelie rennt‹ ist so gesehen auch kein Film nur für Kinder, pathische Mädchen ist die Hauptfigur in dem Familienfilm ›Amelie sondern eher ein Familienfilm. rennt‹, der in diesem Monat in die Kinos kommt. Die Mutter der sperri- Haben Sie sich auf besondere Weise auf die Rolle vorbereitet? gen Teenagerin, die während der Kur in den Südtiroler Bergen aus einer Für den Film hat uns eine Ärztin beraten, die mit asthmakranken KinReha-Klinik ausbüxt, wird von Schauspielerin Susanne Bormann ver- dern arbeitet. Ich habe sie auch gemeinsam mit meiner Filmtochter in körpert. friedrich hat mir ihr vorab über die Dreharbeiten, die Schwie- der Praxis besucht, wo wir mit einem Mädchen gleichen Alters und derigkeiten des Elterndaseins und ihre eigene Kindheit gesprochen. ren Eltern gesprochen haben. So wie Amelie im Film hatte auch dieses Mädchen sich geweigert, seine Medikamente zu nehmen. Denn diese Frau Bormann, war es für Sie eine neue Erfahrung, in eine Kinder möchten nicht krank sein, sondern so sein wie andere Kinder Elternrolle zu schlüpfen? auch. Es ist sehr spannend, welche Dynamik psychologisch durch eine Die Sarah in ›Amelie rennt‹ war nicht meine erste Mutter- chronische Krankheit in einer Familie entsteht. Ich habe auch allein rolle, aber die erste Mutterrolle, nachdem ich selber ein mit der Mutter geredet, um zu erfahren, welche Gefühle ausgelöst Kind bekommen hatte. Es war das erste Dreherlebnis nach der Geburt werden, wenn man ein krankes Kind hat. Und die erzählte dann, dass meiner Tochter, und es war interessant zu merken, dass das Thema sie Schuldgefühle hat, weil ihr Kind krank ist. Sie kann natürlich nichts Elternschaft für mich dadurch ein ganzes Stück emotionaler war als dafür, das ist erblich, sie hat selbst Asthma. Sie erzählte, dass sie nie vorher. Es geht in diesem Film bei meiner Figur ja um den Prozess des wirklich abschalten kann und dass sie permanent in Alarmbereitschaft Loslassens, das ist für alle Eltern ein Lernprozess, gerade auch in der ist. So was prägt eine Familie. Puberät. In Amelies Fall kommt noch dazu, dass das Mädchen krank ist Wie haben Sie den Grundcharakter Ihrer Figur gefunden: Haben Sie und ihre Mutter die berechtigte Angst hat, dass Amelie nicht die Ver- an Ihre eigene Kindheit und Ihre eigenen Eltern gedacht oder wonach antwortung für sich selber übernimmt und damit ihr Leben in Gefahr haben Sie sich gerichtet? bringt. Ich denke, dieser Abnabelungsprozess ist für Eltern um einiges Im Drehbuch war angelegt, dass die Mutter ein wenig zur Hysterie schwerer, wenn das Kind noch eine Krankheit hat, die wie Asthma le- neigt. Dabei war es sehr wichtig, diese Figur auszutarieren. Sarah ist benbedrohlich sein kann. Dadurch klammert Sarah umso mehr. Der tendenziell eher überspannt, aber gleichzeitig mussten wir es schafFilm erzählt mit Charme und Witz, wie schwer dieser Prozess ist, aber fen, ihr eine humorvolle Note zu geben, damit sie sympathisch bleibt. wie reich er einen gleichzeitig beschenkt, wenn man die Erfahrung Die Gespräche mit den Eltern von asthmakranken Kindern haben mir


Lebenswelt INTERVIEW

geholfen, mich mit der Figur zu identifizieren, so konnte ich mich in dieses Thema reindenken. Ich konnte nachvollziehen, dass sich Sarah in diese Richtung entwickelt hat, zumal sie an ihre pubertierende Tochter nicht nur nicht mehr rankommt, sondern auch große Angst um sie hat. Für mich ergab sich ihre Art, permanent unter Strom zu stehen, ziemlich natürlich, was aber eben auch die Komik der Figur ausmacht. Ist es schwierig, eine Familie, also eine sehr vertraute, aber auch komplizierte Konstellation von Menschen, zu spielen oder ist es eine Rolle wie jede andere? Man braucht da sicher für die glaubhafte Besetzung einer Familie ein gutes Händchen. Es müssen Energien aufeinander geschickt werden, die sich gut ergänzen, die zusammen ein stimmiges Gefüge ergeben. Das ist natürlich auch Glückssache. Bei uns war es quasi Liebe auf den ersten Blick. Als wir uns vor Drehbeginn mit Denis Moschitto und Mia Kasalo zur Leseprobe getroffen haben, war es sofort eine Familie, die da am Tisch saß. Wir lasen und diskutierten so, da guckte uns der Regisseur, der auch da war, nach einer Weile an und grinste plötzlich. Wir fragten, was los ist, und er sagte: ›Ich sehe alles vor mir: eure Family, wie ihr als Ehepaar zusammen wart, wie ihr euch getrennt habt, es ist alles da.‹ Uns war auch ganz wichtig, dass wir nicht klischeemäßig nach getrenntem Elternpaar aussehen, das sich ständig anzickt, sondern dass durch die Gefahr um die gemeinsame Tochter wieder eine andere Achtung voreinander entsteht, eine andere Nähe. Weil man sich auf den anderen verlassen kann in dieser schwierigen Situation. Diesen Bogen darzustellen zwischen ›Der andere nervt mich unglaublich, weil er immer wieder das macht, warum ich mich getrennt habe‹ und ›Danke, dass du da bist, das hätte ich dir nicht zugetraut‹, hat viel Spaß gemacht. Aber dazu muss eben die Chemie zwischen den Spielpartnern stimmen. Wie war das Verhältnis zwischen Ihnen dreien am Set – haben sich Filmrolle und reale Beziehung gegenseitig beeinflusst? Hatten Sie Muttergefühle für Mia Kasalo? Es ist schon so, dass ich mich, wenn ich die Mutter von jemandem spiele, anders für das Kind verantwortlich fühle, mehr schaue, dass es ihm gut geht am Set, als bei Kindern, bei denen ich nicht die Mama spiele. Das überträgt sich schon ein bisschen. Aber Mia und die anderen Kinder hatten wunderbare Kinderbetreuer: einen am Set, und einen für die Zeit, in der die Kinder nicht gedreht haben. Insofern konnten wir uns da zurücklehnen. Außerdem ist Mia ein sehr verständiges und selbstständiges Mädchen, das gut auf sich aufpassen kann. Mit Denis Moschitto haben sich Arbeit und Privates auch nicht vermischt. Privat ist er ein angenehmer, toller Kollege. Aber wenn er den Papa spielte, hat mich seine Figur total aufgeregt. Ansonsten haben wir auch manchmal zu dritt was unternommen, in der Freizeit. Aber das war dann eher ein freundschaftliches Verhältnis. Sie sind selbst junge Mutter. Hat Ihnen der Film über dieses eigensinnige Mädchen ein bisschen Angst gemacht, was Sie bei Ihrem eigenen Kind in der schwierigen Pubertätsphase erwartet? Ich habe auf jeden Fall gemerkt, dass es mir nicht leichtfällt loszulassen. Ich bin dankbar für diese Erfahrung. Durch den Film durfte ich

durchleben, was es kostet, diesen Schritt zu gehen und zu seinem Kind zu sagen: ›Ich bin mit meiner ganzen Liebe für dich da, wenn du was brauchst, aber du stehst jetzt auf eigenen Füßen.‹ Das ist für Eltern sehr schwierig, aber man bekommt auch sehr viel zurück, wenn man es schafft, diesen Schritt zu gehen. Der Film hat mir gezeigt, wie wichtig das ist, denn nur dann hat ein Kind auch die Möglichkeit, für sich selbst Verantwortung zu übernehmen. Ich denke, man sollte auch früh anfangen, ihnen Verantwortung für gewisse Dinge zu geben, damit sie lernen, selbst für sich zu entscheiden. Ich habe großen Respekt vor der Pubertät und ziehe meinen Hut vor allen Eltern, die diesen Prozess gemeinsam mit ihren Kindern so meistern, dass alle gestärkt da rauskommen und man nicht den Draht zueinander verliert. Aber ich freue mich auch auf diese Zeit, denn die gesamte Entwicklung zielt ja auf den Prozess der Selbstständigkeit. Am Ende hat man einen eigenständigen Menschen geboren und begleitet. Aber es kann auch einiges schief gehen, etwa wenn das Kind in die falschen Kreise abrutscht und die Kurve nicht kriegt. Ja, das weiß man nicht. Ich habe eine Bekannte, mit deren Kind war es zwischenzeitlich ganz, ganz schwierig, Drogen waren im Spiel, die Schule musste gewechselt werden. Aber jetzt fängt sich das Kind allmählich wieder. Die Pubertät ist eine lange Phase, aber sie endet irgendwann. Es ist eine Transformation, nach der das Kind anders ist: erwachsen. Das muss man als Eltern aushalten. Ich habe schon Fälle erlebt, wo jeder dachte, das Kind wird kriminell. Aber das Kind erlebt auch Dinge, die es vielleicht von allein aufwachen lassen. Oder man muss als Eltern eine Grenze ziehen und das Umfeld des Kindes ändern. Meistens gibt es irgendwelche Möglichkeiten, die helfen. Das Wichtigste ist wohl, das gegenseitige Vertrauen nicht zu verlieren. Es gab bei mir auch mal eine Situation, wo ich echt Mist gebaut hatte, und ich rechne es meiner Mutter bis heute hoch an, dass sie zu hundert Prozent für mich da war, ohne mir auch nur einen einzigen Vorwurf zu machen. Wie waren Sie eigentlich in diesem Alter – schwierig und rebellisch oder eher unauffällig? Ich hatte das Glück, dass ich drei ältere Geschwister habe und meine Eltern sich bei mir entspannt zurückgelehnt haben, einfach aus der Erfahrung heraus, dass aus den anderen auch was geworden ist. Das hat mir sehr gut getan. Ich musste mich also nicht extrem abnabelnund meinen Freiraum erkämpfen, weil ich ihn eh schon hatte. Außerdem war ich früh selbstständig, weil ich als Kind mit der Schauspielerei angefangen und als Jugendliche meine Finanzen selbst verwaltet habe. Aber natürlich habe ich auch Dinge getan, die ich meinen Eltern nicht erzählt habe. Ich habe ihnen nicht gesagt, dass ich bis sieben Uhr morgens feiern gehe. Das habe ich schon mit 15, 16 gemacht, da wären sie sicher auch vor Schreck umgefallen! Ich habe selbst Sachen getan, bei denen würde mir das Herz stehenbleiben, wenn meine Tochter sie machen würde. Manches hätte auch schiefgehen können. Aber am Ende hat es mir nicht geschadet, das war eine super Zeit. Das gehört auch dazu. [Interview: Stefan Kahlau]

»Meine Eltern wären sicher vor Schreck umgefallen!«

Foto Lieblingsfilm Martin Schlecht

31


LOB & Kritiken Arcade Fire Everything Now [Musik] ›Everything Now‹ oder der deutsche Albumtitel ›Alles Jetzt‹ verrät es bereits: Arcade Fire möchten in die Vollen gehen und nun endgültig den Musikkosmos erobern. Eine wahnsinnig große Fangemeinde im Bereich des alternativen Rock haben sie schon seit über einer Dekade, nun soll es mit Stücken wie dem Titelsong oder ›Creature Comfort‹ für jeden etwas geben. So beginnt ›Everything Now‹ (der Song) schon mal mit einem ABBA-artigen Intro und endet mit Mitklatschrefrain und »Nanana«-Chören für die ganz großen Bühnen. Das Kollektiv orientiert sich dabei an treibenden Rock, den es mit Versatzstücken aus dem 70er-Funk versieht. Das sorgt für unglaublich viel groove und Hitpotenzial. ›Put Your Money On Me‹ ist einer dieser Songs, die direkt von den Gehörgängen in die Beine übergehen und dadurch unglaublich tanzbar ist. Wo jedoch ein neues Konzept ist, sind auch alte Fans, denen dieser Stilwechsel nicht zusagt. Trotz Millionenverkäufen, Grammygewinn und Festivalheadlining galten die Kanadier immer noch als Nischenband für Kenner. Damit dürfte es nun, auch durch den Selbstanspruch der Band, vorbei sein. So ist ›Alles Jetzt‹ die Chance, alles zu bekommen, aber auch die Gefahr, alles bisherige hinter sich zu lassen – sowohl musikalisch als auch menschlich, nämlich diejenigen, die bislang den Weg von Arcade Fire mitgegangen sind. [Klaus Porst]

Zola Jesus Okovi [MUSIK] Mit ihrem neuen Album ›Okovi‹ schlägt Nika Roza Danilova alias Zola Jesus Brücken in ihrer musikalischen Entwicklung. Es verbindet die letzten Veröffentlichungen, die einen starken Popappeal aufweisen, mit den düster-atmosphärischen Frühwerken, die ihr die Einordnung im »Witchhouse« mit einbrachten. Danilovas markante, schwere Stimme schwelgt dabei mit einem Maximum an Pathos über den Keyboardflächen der einzelnen Stücke. Dennoch sind diese sehr unterschiedlich ausgestaltet. ›Exhumed‹ etwa geht in die Vollen, bringt ein halbes Orchester mit, deren Streicher nervös herumtanzen, wozu sie hysterisch schreit und sirenenhaft ruft. Unterstützt wird das alles von einem Elektrobeat der Marke ›Woodkid‹. Komplett anders gibt sich die Halbballade ›Wiseblood‹, dessen einnehmender Refrain ein echter Ohrwurm ist. Sehr experimentell dagegen ist ›Veka‹, in dem eine Palette an Industrialgeräuschen zunächst einmal verbirgt, in welche Richtung der lange Song geht, ehe ein pochendes Drumming wild Fahrt aufnimmt. Hier grüßen von ganz entfernt die 1980er-Jahre mit ihren kalten, abweisenden Strukturen. So werden auch Freunde von frühen Künstlern wie Siouxie & The Banshees, The Cure und anderen dunklen Synthiepopacts ihren Gefallen an Okovi finden, dessen Titel aus dem slawischen kommt und »Fesseln« bedeutet. [Klaus Porst]

Rezensionen LEbenswelt

32

UNKLE The Road Pt. 1 [Musik] Anfang der 1990er Jahre stieg in England der Stil TripHop empor. Wie der Name schon verrät, wurden dabei HipHop-Beats verwendet, oder auch Rapeinlagen, die aber in einem entspannteren oder besser: atmosphärischen Kontext neu sortiert wurden. Neben Massive Attack, Portishead oder Tricky gründete sich damals auch ein loser Künstlerverbund um James Lavelle mit dem Namen UNKLE. 25 Jahre, einige Alben und eine kaum aufzählbare Anzahl Kollaborationen später erscheint nun ›The Road Pt.1‹ als fünftes Werk Lavelles. Wieder mit einer Heerschar von Gästen an Bord emanzipiert sich UNKLE von seinen einstigen Wurzeln, vergisst jedoch nicht, wo alles seinen Anfang nahm. Der Sound von UNKLE treibt mittlerweile eher in die gitarrenlastige Rockrichtung, atmosphärische Beats stehen weniger im Vordergrund, sondern ergänzen die Stücke. ›The Road Pt.1‹ kann auch als eine solche Reise verstanden werden. Im melancholischen Midtempo erkunden Lavelle und Co. immer neue Klangräume, spielen sich durch klassische Klangräume ebenso wie durch Orientanleihen – und haben mit Mark Lanegan, Keaton Henson, ESKA und vielen anderen eine massive Breite an Gesangsstilen dabei. Wundersamerweise fügt sich dieser Wust an Ideen, Genres und Eindrücken zu einem großen Ganzen zusammen, wie es UNKLE in ihrer Geschichte noch nie erreicht hatten. [Klaus Porst]

Inwiefern Irgendwas ist immer [MUSIK] Kaum ein Monat vergeht in diesem Jahr, in dem nicht eine neue Platte von meiner Berliner Lieblingsplattenfirma Bakraufarfita Records im Briefkasten steckt. Und was soll ich sagen – jede Postsendung ist ein Treffer! Unglaublich, was die Jungs immer wieder für tolle Bands raushauen. Okay – Punkrocker muss man schon sein, um das alles zu mögen. Aber wenn, dann kann man mit nahezu jeder Band dieser Firma glücklich werden. So zum Beispiel auch mit dem neuem Album der Jungs von ›Inwiefern‹. Die fünf Burschen kommen aus Strausberg ( ja, bis dorthin fährt die SBahn) und haben eine Vorliebe für schnellen, dreiminütigen Punkrock und ein Händchen für eingängige Melodien. Alles im allem also allerfeinste Punkrockzutaten. Textlich geht es (Gott sei Dank) entspannt um das Arschloch Liebe (hahaha), um Bushaltestellen, Palmen, Luftgitarren, Hopfengetränke, Hipster und Social-Media. Und natürlich um Punkrock. Aber eben mit Spaß an der Musik und der gewissen Coolheit in den Texten. Oder wie Bakraufarfita so treffend schreibt: »Wer klischeehafte Deutschpunk-Parolen, austauschbaren Indie-Emo-Punk oder Deutschrock-Einheitsbrei sucht, wird hiermit sicher nicht glücklich.« Für mich die richtige Platte, um dem bescheidenen diesjährigen Sommer doch noch einen gütigen Ausklang zu geben. [jes]


33

Lebenswelt REzensionen

The Hirsch Effekt Eskapist [MUSIK] Nach ihrem Holon-Dreier melden sich The Hirsch Effekt nicht nur mit einem riesigen und musikalisch komplexen Brocken von Album zurück – die drei Jungs gehen auch ganz neue Wege. Komponiert wurde ›Eskapist‹ von allen Bandmitgliedern in den eigenen vier Wänden, auf Laptops und Gitarren. Jeder der drei konnte die gesamte Band zu seinem Vehikel machen. Moritz an der Gitarre, Ilja als Songschreiber: Die temporäre Aufhebung der festen Rollen brachte andere Farben, tiefere Gitarrenstimmungen, neue Komplexität und weitere Spannung in das eh schon engmaschige SongwritingGewand. Auch textlich wurden neue Wege beschritten. So steuerte Ilja zu einigen Stücken englische Texte bei, die Nils wiederum ins Deutsche übersetzte. Ebenso der system- und sozialkritische Inhalt sowie der politische Kontext der Texte sind neu. Musikalisch erinnern mich die Jungs mit den vielen Breaks, der oftmals free-jazzigen Komposition und der trotzdem unglaublichen Härte ungemein an The Dillinger Escape Plan. Da letztere ja gerade ihre Auflösung betreiben, ist es umso charmanter, dass diese Band hier quasi in die Fußstapfen besagter (und extrem großartiger) Band tritt. Auf der anderen Seite erinnert das Ganze hier dank der deutschsprachigen Texte auch sehr stark an Fjort, eine in meinen Augen nicht minder exquisite Referenz. [jes]

Welcome to Norway [FILM/DVD] Auch wenn es wegen der totalen Abschottung Europas vor den Flüchtlingen aus Richtung Afrika kaum noch jenseits des ISTerrors Relevanz zu haben scheint, ist das Thema »Flüchtlingskrise« noch immer aktuell und nicht gelöst. Vor diesem Hintergrund ist ›Welcome to Norway‹ genau der richtige Film, der in Form einer Komödie das Thema in kurzweiliger Form noch einmal auf den Bildschirm und hoffentlich auch in den Kopf holt. Es geht um Primus. Er ist ein Mann mit großen Visionen, aber auch ein wenig erfolgreicher Hotelier. Am größten aber ist bei ihm die Abneigung gegen alles Fremde. Die vielen Flüchtlinge, von denen allseits die Rede ist, kommen ihm trotzdem gerade recht. Sein pleitegegangenes Hotel im Norden Norwegens soll dank ihnen doch noch zur Goldgrube werden. Und dafür winken saubere Subventionen aus der Staatskasse. Seine Frau Hanni und Tochter Oda trauen ihren Augen nicht, als ganze Busladungen in das Hotel einmarschieren, in dem Zimmer, Türen, Heizung und Strom fehlen. Dann gehen die Probleme los: Die Flüchtlinge verstehen sich untereinander nicht, weshalb der etwas vorlaute Abedi permanent vermitteln muss, die Ausländerbehörde stellt immer neue Forderungen und droht mit Geldentzug und die Fremdenfeinde unter den Einheimischen drohen mit Gewalt. Ein wirklich feiner Film mit dem typisch skandinavischen, leicht unterkühlten Humor, der trotz des schweren inhaltlichen Überbaus vor allem viel Herz hat und trotzdem lustig ist. [jes]

EN, T N A K I T K A R P T H SUC N – DIE ALLES KÖNNE HEN! OC AUSSER KAFFEEK

S O F O RT B A N E H C U S IR W (M / W ) P R A K T IK A N T E N HE F Ü R D IE B E R E IC K T IO N U N D A D E R / IK F A R G G. M E D IA B E R AT U N

JOBS@FRIEDRICH-ZEITSCHRIFT.DE

M POTSenDnA euen hat ein

RADIOSENDER

NEU im Radio UKW . 95,3 MHz / DAB+ . Kanal 7B WEB . BHeins.de


Rezensionen LEbenswelt

Sven Stricker Mensch, Rüdiger! [Buch] Da liest man sich nun tagein tagaus durch die interessantesten Bücher diverser Bestsellerlisten, nur um festzustellen, dass der neuentdeckte Autor seines derzeitigen Lieblingsbuches nicht nur schon mehrere Bücher geschrieben hat, sondern sogar das Vorgänger-Buch (›Sörensen hat Angst‹ – das laut diverser Rezensionen im World Wide Web ebenso toll sein soll) gerade mit einem seiner Lieblingsschauspieler (Bjarne Mädel) verfilmt wird. Was dem Ganzen dann die Krone aufsetzt: der Autor Sven Stricker lebt sogar hier in Potsdam. Aber wahrscheinlich bin ich auch der Einzige, der das noch nicht mitbekommen hatte. Aber egal, mit ›Mensch, Rüdiger!‹ hat mich Herr Stricker sehr begeistert. Die erste Hauptfigur Rüdiger ist verheiratet, hat zwei Kinder und einen ungeliebten Job als Lehrer. An seinem vierzigsten Geburtstag merkt er, dass er sein Leben so nicht mehr erträgt. Ähnlich geht es der zweiten Hauptfigur Tom, ein gescheiterter Schriftsteller der sein Leben mit einem Supermarkt-Job finanziert. Beide Protagonisten lernen sich bei einem recht halbherzigen Versuch, von einer Brücke zu springen, kennen. Nach einigem hin und her beschließen sie, sich noch fünf Tage Zeit zu nehmen, um ihr Leben wieder lebenswert zu machen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten gewinnt ihr Vorhaben mit fortschreitender Seitenzahl immer mehr an Fahrt. Ein teils skurrile, aber immer sympathische und irgendwie trotz der Überzeichnung der Charaktere lebensechte Geschichte, die mich (sehr) oft laut lachen ließ. [jes]

Körper und Seele [Buch] Nie waren Beziehungen kürzer, wurden Ehen häufiger geschieden, gab es mehr Singlehaushalte. Sich zu verlieben, heißt, Schwäche zu zeigen. Zudem hat jeder die Wunden der Vergangenheit zu ertragen. ›Körper und Seele‹, Gewinner des Goldenen Bären der diesjährigen Berlinale, geht diesem Thema intensiv nach. Die introvertierte Maria und ihr neuer Kollege Endre arbeiten auf dem Schlachthof. Bald stellen sie fest, dass sie jede Nacht denselben Traum teilen. In ihm streifen sie friedlich durch einen verschneiten Wald: als Hirsch und Hirschkuh. Der alternde Endre hat mit der Liebe eigentlich längst abgeschlossen. Maria leidet unter Ordnungszwang. Sie speichert und sortiert jeden Satz, jedes Ereignis in ihrem Gedächtnis. Nur Menschen passen nicht in diese Ordnung. Obwohl sie jeden Kontakt mit ihren Kollegen meidet, versucht Endre, sie näher kennenzulernen – und scheitert zunächst. Dennoch treffen sich beide immer wieder, gehen miteinander essen und versuchen sogar, nebeneinander einzuschlafen. Langsam lernt Maria, Berührungen zu ertragen. Doch als sie bereit ist, sich Endre zu öffnen, nimmt ihre zarte Beziehung eine neue, dramatische Wendung. Ildikó Enyedi seziert die Beziehungsstruktur ihrer beiden Hauptdarsteller so analytisch, wie man es von Bergman-Filmen kennt. Auf der Berlinale bekamen vier Zuschauer während der Vorführung von ›Körper und Seele‹ Kreislaufprobleme: wegen der Härte mancher Szenen. Eine gute, aber fragwürdige Promotion. [Thorsten Bretzinger] Filmstart: 21. September

34

Tristan Garcia Faber. Der Zerstörer [Buch] Ein düsterer Sog geht von diesem Buch aus. Man kann sich ihm kaum entziehen. Und damit ist der Kern des Romans schon umrissen. Es geht um die Freundschaft dreier junger Menschen. Madeleine und Basile, in der Grundschule eher Mauerblümchen, geraten in die Fänge des neuen Mitschülers Faber. Ein beeindruckender Junge, der sich ihrer annimmt und sie zu beschützen scheint. Als unzertrennliches Trio werden sie in einer französischen Kleinstadt zu jungen Erwachsenen mit politischem Bewusstsein. Faber entwickelt sich zur zugleich gefürchteten und verehrten Leitfigur für viele Mitschüler. Von ihm geht eine Strahlkraft aus, die Gewicht hat und die überzeugt. Als hochbegabter Querkopf rächt er zunächst seine gemobbten Freunde und zettelt zuletzt einen Streik an, der die beschaulichen Verhältnisse der Kleinstadt bis ins Mark erschüttert. Faber flieht als Aussteiger in die Wildnis und hinterlässt zwei Menschen, die jeglichen Halt verloren haben. Diese beiden holen ihn nun, fünfzehn Jahre später, zurück und wagen den Versuch, sich mit dem früheren Helden zu messen, ihn zu entthronen und sich von ihm zu befreien. Faszinierend und verstörend ist dieses Buch, in dem es um so Grundlegendes geht wie Personenkult, Revolution, Idealismus und Emanzipation. Wie erschlagen fühlt man sich nach dieser intensiven und wichtigen Lektüre, die unter die Haut geht und lange nachwirkt. [Stefanie Müller]

Schloss aus Glas [FILM] Chaotische Familien sind immer wieder Filmstoff. Aus den 1980ern stammt die Irving-Verfilmung von ›Das Hotel New Hampshire‹. Neueren Datums ist ›Krass!‹ nach US-Autor Augusten Burroughs. Und vor einem Jahr war Viggo Mortensen in ›Captain Fantastic – Einmal Wildnis und zurück‹ zu sehen. Nun kommt mit ›Schloss aus Glas‹ ein weiterer »Familienfilm« in die Kinos. Woody Harrelson verkörpert Familienvater Rex. Naomi Watts spielt seine Frau, die Künstlerin Rose. Für Tochter Jeanette, dargestellt von Brie Larson, ist das Leben ein Abenteuer, denn Rex holt ihr die Sterne vom Himmel und verjagt nächtliche Dämonen. Was macht es da, dass man mit leerem Magen ins Bett gehen und die eigensinnige Hippiemutter ertragen muss? Selbst nächtens von einer Bruchbude in die andere zu flüchten ist mit Galgenhumor und menschlicher Wärme erträglich. Doch bald ist Rex dem Alkohol gänzlich verfallen, die Familie rutscht in die Obdachlosigkeit. Jeanette rettet sich in die Yuppie-Ehe mit dem gutmütigen Max. Das »Schloss aus Glas«, das Rex seiner Tochter jahrelang baute, muss zerbrechen. Als Zuschauer kann man Woody Harrelson als alkoholkrankem Vater, ebenso wenig wie Jeanette, nie lange böse sein – obwohl er alle ins Verderben stürzt. Zu sympathisch ist die Figur. Destin Daniel Crettons Film, der nach Jeanette Walls‘ autobiografischem Roman entstand, hat mit den obigen Produktionen vor allem eines gemeinsam: Er lässt ein bewegendes Familienporträt erleben. [Thorsten Bretzinger] Filmstart: 21. September


friedrich verlost 3 x 1 Fanpaket Foto Wild Bunch Germany / Bernd Spauke

Foto Flamme Films - Gaumont France 2 Cinéma - Pan-Européenne

Amelie rennt Die 13-jährige Amelie (Mia Kasalo) ist in Berlin aufgewachsen. Sie ist aufmüpfig und wenig begeistert, als sie nach einem schweren Asthmaanfall von ihren Eltern aus dem gewohnten Umfeld gerissen und in eine Spezialklinik in Südtirol verfrachtet wird. Anstatt sich dort helfen zu lassen, flüchtet sie in die Alpen, weil sie denkt, dort nicht gefunden zu werden. Bald trifft sie auf den mysteriösen 15-jährigen Bart (Samuel Girardi). Er gewinnt ihr Vertrauen, als er ihr das Leben rettet. Gemeinsam brechen sie auf eine Reise zu einem sagenumwobenen Berggipfel auf. Dort soll jede Krankheit geheilt werden. START: 21. September Familienfilm | Deutschland, Italien R: Tobias Wiemann D: Mia Kasalo, Samuel Girardi

Foto Disney Pixar. All Rights Reserved

WIe die Mutter, so die Tochter Die 47-jährige Mado (Juliette Binoche) ist emotional ein Teenager geblieben. Ihre Tochter Avril (Camille Cottin) ist mit ihren 30 Jahren deutlich weiter als ihre Mutter. In ihrem Job bei einer Parfum-Firma ist sie aber auch komplett überarbeitet. Ihr Freund Louis (Michael Dichter) sitzt immer noch an seiner Abschlussarbeit. Da Mado sich von Avrils Vater Marc (Lambert Wilson) trennte, lebt sie bei Avril und Louis. Sie hat keinen Job. Und immer wenn es ums Geld geht, gibt es Ärger. Der Spaß geht so richtig los, als Mutter und Tochter zur selben Zeit Nachwuchs erwarten. START: 14. September Komödie | Frankreich R: Noémie Saglio D: Juliette Binoche, Camille Cottin

Foto Warner Bros. Entertainment Inc. and Ratpac-Dune Entertainment LLC. All Rights Reserved / Brooke Palmer

High Society Anabel von Schlacht (Emilia Schüle) ist die Tochter einer superreichen Industriellenfamilie. Mutter Trixi (Iris Berben) führt die Familie an. Anabel ist vom Reichtum verwöhnt und hat nichts anderes im Sinn als die nächste große Party. In ihrer Geburtsklinik kommt es zum handfesten Skandal. Es wird bekannt, dass mehrere Babys vertauscht wurden, darunter auch Anabel. Sie landet bei ihrer wahren Familie mit Mama Carmen Schlonz (Katja Riemann), Anabels Geschwistern und einem illegalen Untermieter. Nun ist es vorbei mit Prunk, und dann bekommt Anabel auch noch Ärger mit dem Polizisten Yann (Jannsi Niewöhner). Doch eigentlich ist er ja ganz süß . START: 14. September Komödie | Deutschland R: Anika Decker D: Emilia Schüle, Jannis Niewöhner

FotoMartin Rattini

Kinostarts

Lebenswelt FILM

Foto Warner Bros. Ent. / Edith Held

35

Es In der Stadt Derry verschwinden immer wieder Menschen, sowohl Erwachsene als auch vor allem Minderjährige. In Derry wohnen die Freunde Stanley Uris (Wyatt Oleff), Richie Tozier (Finn Wolfhard), Mike Hanlon (Chosen Jacobs), Bill Denbrough (Jaeden Lieberher), Beverly Marsh (Sophia Lillis), Eddie Kaspbrak (Jack Dylan Grazer) und Ben Hanscom (Jeremy Ray Taylor). Die Kinder erfahren von einer monströsen Kreatur, die Jagd auf Menschen macht und sich in die schlimmsten Alpträume ihrer Opfer verwandeln kann. Das Biest tritt meistens in Form des sadistischen Clowns Pennywise (Bill Skarsgård) auf. Die Kinder schwören, ihn zu vernichten. START: 28. September Horror | USA R: Andrés Muschietti D: Bill Skarsgård, Jaeden Lieberher

Cars 3 Lightning McQueen ist ein alter Hase im Rennzirkus. Er wird aber von einer neuen Generation Rennwagen ins Abseits gedrängt. Vom Ruhestand will er nichts wissen und steckt sich ein neues ehrgeiziges Ziel: Er will das Piston-CupRennen gewinnen. Der blitzschnelle Newcomer Jackson Storm ist für Lightning McQueen ein ernst zu nehmender Gegner und mit etlichen technischen Spielereien ausgestattet, über die er nicht verfügt. Also holt er sich Hilfe von der jungen Renntechnikerin Cruz Ramirez: Sie soll ihn trainieren und ihm die neuesten Tricks aus dem Rennzirkus beibringen. Sie hat schon Ideen, wie sie Lightning zurück in die Spur bringen kann. START: 28. September Animation | USA R: Brian Fee

Rock my Heart Die 17-jährige Jana (Lena Klenke) hat einen angeborenen Herzfehler. Trotzdem sucht sie jede Herausforderung und stürzt sich in jedes noch so wilde und gefährliche Abenteuer. Ihre Eltern finden das gar nicht gut und leben in permanenter Angst um ihre Tochter. Als Jana dann dem Vollbluthengst ›Rock My Heart‹ begegnet, ist es Liebe auf den ersten Blick. Rocks Trainer Paul Brenner (Dieter Hallervorden) bemerkt die besondere Bindung zwischen dem Mädchen und dem Pferd sofort. Jana und Rock trainieren für ein Rennen, dank dessen Preisgeld Paul seine Schulden abbezahlen könnte. Sie verschweigt aber, dass sie herzkrank ist. START: 28. September Drama | Deutschland R: Hanno Olderdissen D: Anna Lena Klenke, Dieter Hallervorden


STREITBÖRGER SPECKMANN PartGmbB · RECHTSANWÄLTE · STEUERBERATER

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt für unser Potsdamer Büro eine/n

Rechtsanwaltsfachangestellte/n in Vollzeit für den zivilrechtlichen Bereich. Erforderlich sind gute Kenntnisse im materiellen Recht und im Kostenrecht. Wir erwarten eigenverantwortliches Arbeiten im Team.

AOK Studenten-Service

Ihre Experten an der Uni Potsdam

Bei Interesse erbitten wir Ihre Bewerbungsunterlagen an:

Universität Potsdam Am Neuen Palais 10 • 14469 Potsdam • Haus 6

Rechtsanwälte Streitbörger Speckmann z. Hd. Frau Bogedaly Hegelallee 4, 14467 Potsdam E-Mail: k.bogedaly@streitboerger.de

0800 265080 36086 ass.potsdam@nordost.aok.de aok-on.de/nordost

gen-com.de

Gesundheit in besten Händen

�A�Z�_�1�0�5�x�1�4�6�_�H�i�e�r�s�i�n�d�w�i�r�_�U�N�I�_�P�o�d�s�d�a�m �M�o�n�t�a�g,���1�1�.��J�u�l�i��2�0�1�6��1�2�:�5�8�:�1�4

3. Weinmesse von

29. September 2017߃17–23 Uhr Ort: „von Greifswald“߃Greifswalder Str. 80 10405 Berlin - Prenzlauer Berg

Weine genießen

bestellen & abholen

Genießen Sie 100 ausgewählte Weine und bestellen Sie diese direkt vor Ort mit Messerabatt. Das Abholen ist bequem in mehr als 50 ausgewählten Filialen von Getränke Hoffmann möglich.

JETZT TICKETS SICHERN! • direkt in Ihrer Getränke Hoffmann Filiale in Berlin & Brandenburg • online auf www.eventim.de Infos: www.Getraenke-Hoffmann.de/Weinprobiertag

Getränke muss man können.


37

WIRTSCHaftsleben

Ehe für Alle

Alles was

Recht ist

Tipps und Tricks zu Steuern und Rechtsfragen

Zwischen Gleichberechtigung und traditionellem Familienbild

M

it der Abstimmung vom 30.06.2017 hat der Bundestag mit 393 Stimmen zu 226 Stimmen die Ehe für alle beschlossen. Durch die Änderung wird es auch Personen gleichen Geschlechts ermöglicht, die Ehe mit allen Rechten und Pflichten einzugehen. Ab dem 01.10.2017 wird es für heiratswillige Paare dann nur noch die Ehe geben – die 2001 eingeführte eingetragene Lebenspartnerschaft wird verschwinden. Sie wird zukünftig nicht mehr begründet werden können. Kritiker der Ehe für alle argumentieren, dass die Regelung nicht verfassungsgemäß sei. Sie führen dazu im Allgemeinen den besonderen grundgesetzlichen Schutz der Verbindung zwischen Mann und Frau aus Artikel 6 Grundgesetz ins Feld. Doch inwieweit wird der Schutz der Verbindung zwischen Mann und Frau durch die Ehe für alle eingeschränkt? Die Antwort ist einfach: gar nicht. Die Ehe für alle benachteiligt niemanden, sie beseitigt lediglich die bestehende Diskriminierung homosexueller Partnerschaften. In der Vergangenheit geschlossene eingetragene Lebenspartnerschaften bleiben uneingeschränkt gültig. Sie werden auch nicht

P a r t G m b B

·

automatisch zur Ehe aufgewertet. Paare, die in eingetragener Lebenspartnerschaft leben, haben aber die Möglichkeit, durch eine entsprechende Erklärung vor dem Standesbeamten eine Umschreibung zur Ehe durchzuführen. Dann erhalten sie rückwirkend auf den Zeitpunkt der Begründung der Lebenspartnerschaft eine Eheurkunde. Im Vergleich zu anderen EU-Ländern hängt Deutschland in Sachen Gleichstellung homosexueller Partnerschaften deutlich hinterher. Der jetzt vollzogene Schritt war überfällig. Die Ehe für alle leistet einen entscheidenden Beitrag zur Akzeptanz homosexueller Partnerschaften. (Familien-)rechtlichen Fragen rund um die Begründung einer Ehe nehmen sich Streitbörger Speckmann PartGmbB gern an. Andre Appel Fachanwalt für Arbeitsrecht Streitbörger Speckmann PartGmbB, Potsdam www.streitboerger.de, T 0331.27 56 1-47

R e c h t s a n w ä l t e

dr. thorsten purps Fachanwalt für Erbrecht

martin vogel

Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

dr. marcus flinder Fachanwalt für Arbeitsrecht Mediator

dr. jochen lindbach Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Familienrecht Wirtschaftsmediator

·

S t e u e r b e r a t e r

mathias matusch

Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Medizinrecht

andreas jurisch Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

markus thewes

Fachanwalt für Steuerrecht Steuerberater

andreas lietzke Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

andre appel

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Hegelallee 4 · 14467 Potsdam · Tel.: 0331 27561 - 0 · Fax: 0331 27561 - 99 E-Mail: potsdam@streitboerger.de · W W W . S T R E I T B O E R G E R . D E


Im Verbund der

Familienleben

L

38

Foto Lotte Meijer

Willkommen in Ihrem neuen Zuhause!

Gut betreut und doch selbstbestimmt leben – das ist unser Anspruch. Sie sind herzlich eingeladen, den Luisengarten inmitten der Potsdamer Parklandschaft kennenzulernen. In der Seniorenresidenz Luisengarten erwartet Sie ein barrierefreies Zuhause und kompetente Pflege, wenn und soweit Sie diese benötigen. Wir bieten Ihnen: Wohnen und Pflege in Hausgemeinschaften in Einzelzimmern Kurzzeit- und Verhinderungspflege Komfortables Service-Wohnen in Zweiraumwohnungen mit Terrasse oder Balkon

Haben Sie Fragen zum Angebot oder freien Plätzen? Dann rufen Sie uns bitte gern an: Kirsten Schurig, Einrichtungsleitung Telefon 03 31 - 96 79 05 - 0 Alexander-Klein-Str. 4, 14469 Potsdam

DIENSTE FÜR MENSCHEN IM ALTER

www.luisengarten-potsdam.de

Neuerungen bei der betrieblichen Altersvorsorge

orge

vors Folge 30: Alters

Das Betriebsrentenstärkungsgesetz friedrich-Redakteur und Versicherungsmakler Klaus Porst gibt Tipps zum richtigen Umgang mit Risiken, Policen und Kleingedrucktem

Begegnungen authentisch. Die überschaubare Größe der Gruppen ermöglicht es dem Personal zudem, die Bewohner individuell zu begleiten. Im Vordergrund steht dabei der Leitsatz, der dem Hausgemeinschaftskonzept zugrunde liegt: »Hilf ndividualität wird in der Seniorenresidenz mir, es selbst zu tun.« Die Bewohner können in ›Luisengarten‹ großgeschrieben: Darum hat den Hausgemeinschaften ihre Vorstellungen jeder Bewohner ein Einzelzimmer, das wiede- vom Leben im Alter ganzheitlich verwirklichen, rum zu einer kleinen Hausgemeinschaft von 10 von den Aufstehzeiten über die selbstständige bis 14 Bewohnern gehört. So lassen sich persön- Zubereitung von Mahlzeiten bis hin zur Freizeitliche Wünsche und Bedürfnisse berücksichtigen, gestaltung. Um diesen Ansprüchen gerecht zu gleichzeitig kann der Alltag gemeinsam gestaltet werden, braucht es nicht zuletzt engagiertes werden. Die großzügige Wohnküche in jeder der und gut geschultes Pflegepersonal. Außerdem insgesamt sieben Hausgemeinschaften wird da- müssen sich die Mitarbeiter in die Lebensverbei zum Begegnungsort und Zentrum des Tages. hältnisse, Vorstellungen und Wünsche der ihnen Die Pflege bleibt in diesem Konzept weiterhin Anvertrauten hineinversetzen können. Deshalb wesentlicher Bestandteil der Versorgung, tritt erhalten sie regelmäßig die Möglichkeit, ihre beaber in den Hintergrund. Auf diese Weise ent- ruflichen Fähigkeiten zu erweitern. steht eine neue Sichtweise auf das Handeln und Das Pflegekonzept selbst unterliegt einem steWirken der Mitarbeiter. Jede pflegerische Hand- tigen Anpassungsprozess. Die Bedürfnisse jedes lung bedeutet Interaktion. Die professionelle Bewohners werden hierfür immer wieder erfragt Pflege im ›Luisengarten‹ zeichnet sich durch ein und fließen dann in die täglichen Angebote ein. hohes Maß an Empathie aus. Dadurch bleiben [Klaus Porst]

I


39

INSEL

»Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel.«

Foto Todd Diemer

Johann Wolfgang von Goethe


KURZ & Gut

Kurz & Gut Familienleben 40

Familie

Casting mit Biss

5. Deutsche RiesengemüseWiegemeisterschaft Im vergangenen Jahr beeindruckte eine 32,5 kg schwere Zucchini die Zuschauer. Am 3. September ist es wieder soweit: Mit Spannung wird erwartet, welche Ausmaße die Garten-Riesen dieses Mal erreichen. Hobbyzüchter präsentieren ihre mit viel Mühe und Fürsorge angebauten Prachtexemplare in den sieben Kategorien Zwiebel, Möhre schwer, Tomate, Kohlrabi, Zucchini, Rote Beet und Kohl auf der Hofbühne. Am 24. September kommen Gemüse-Giganten wie die riesigen Kürbisse auf die Waage. Bis dahin kann man sie bereits in der Kürbisausstellung ›Circus der Kürbisse‹ auf dem ›Spargel- und Erlebnishof Klaistow‹ bewundern. > > 3. September ÿ 14 Uhr > > Spargel- und Erlebnishof Klaistow > > www.spargelhof-klaistow.de

Juniorforscherclub Wie die Großen zu forschen macht Spaß. Im Juniorforscherclub wird beobachtet, bestimmt, gemessen, gezählt, mikroskopiert, gezeichnet und protokolliert. Kinder können nachmittags unter Anleitung nicht nur Umwelt und Natur entdecken, sondern sie direkt erkunden. Den Juniorforscherclub gibt es schon seit März 2012. Er ist ein kostenfreies Freizeitangebot des Naturkundemuseums Potsdam extra für Schüler. Entdeckungen mit dem Mikroskop Kinder ab neun Jahren können dort Mitglied werden. Die Juniorforscher treffen sich jeden zweiten Mittwoch von 15 bis 16:30 Uhr im Naturkundemuseum Potsdam. Ziel des Clubs ist es, die heimische Natur mit allen Sinnen zu erleben. Die kleinen Wissenschaftler suchen sich ihre Arbeitsaufgaben selbst aus. Am 6. September lautet das Motto ›Gleich habe ich dich!‹. Dann wird die Europäische Gottesanbeterin untersucht, außerdem ist Spannendes zum aktuellen ›Citizen Science-Projekt‹ des Naturkundemuseums zu erfahren. Motto des zweiten Juniorforscherclubs im September ist ›Was möchtest du mir sagen?‹.Die Umwelt ist voller tierischer Klänge: Wie und worüber unterhalten sich Blaumeise, Wolf und Co.? Auch die nächsten Monate gehen aufregend weiter – einfach anmelden und mitmachen! > > 6. und 20. September ÿ 15 Uhr ÿ Naturkundemuseum Potsdam ÿ www.potsdam.de Foto Naturkundemuseum Potsdam

Seit einigen Jahren schreibt Ben Pavlidis, Sänger und Texter der Berliner Band ›Ohrbooten‹, zusammen mit seiner kleinen Tochter die verschiedensten Kinderlieder. Viele Figuren, Themen und Geschichten sind ihrer kindlichen Fantasie zu verdanken. Der Vater hat sie direkt in eingängige Songs verwandelt. Die Tochter des Musikers und noch eine ganze Horde weiterer Kinder sind auch auf dem Album zu hören. Mitgewirkt haben die ›Ohrbooten‹, ›Käptn Peng‹, ›Bummelkasten‹, Sissi Perlinger und Johnny Strange. Auch ein paar radikale Gummibärchen kommen zu Wort, die über die Unterdrückung ihrer bedrohten Art rappen. Es wird geschmunzelt, gestaunt und gelacht. Richtig herzerwärmend wird es, wenn der Eisbär seine Freunde zum Filmgucken in sein Iglu einlädt oder wenn die Schnecke die Liebe von Flori dem Frosch erwidert. ›D!E GÄNG‹ ist generationsübergreifend und die Resonanz bei Live-Konzerten enorm. Hier begegnen sich alle auf Augenhöhe und es entsteht ein tiefes Gefühl der Verbundenheit. Spaß ist garantiert bei dieser Sammlung frecher Kinderlieder. > > 3. September ÿ 15 Uhr ÿ Columbia Theater > > www.columbia-theater.de

Foto Ronny Budweth

›D!e Gäng‹

In diesem Jahr müssen Monster, Zombies und Mutanten neu besetzt werden. Die beliebten Babelsberger Horrornächte begeistern vor allem durch die perfekte Inszenierung dutzender Ungetüm- und Gruselgestalten. ›Monster marsch!‹ heißt es am 13., 14., 20., 21., 28. und 29. Oktober. Bis dahin werden noch neue spektakuläre Rollen besetzt. Alle, die mitspielen möchten, sind am 4. September zum Monstercasting im Filmpark Babelsberg willkommen. Um 19:30 beginnt der traditionelle Bisstest. Die Babelsberger Monsterschmiede, unter der Regie von Andrej Baranow und der Berliner Künstlerin Tina Knaus, gehört zu den erfolgreichsten ihrer Zunft. Jedes Jahr wieder gelingt es, Dutzende neuer Mitspieler zu begeistern und in Workshops und Fittings professionell auf das Mega-Event und seine »Spielregeln« vorzubereiten. Die wichtigsten Eigenschaften für den »spannendsten Job der Welt«: Nachtaktivität, Konditionsstärke und ein Mindestalter von 18 Jahren. Außerdem müssen die Bewerber über ein entsprechendes Zeitkontingent für die Coaching- und Veranstaltungstermine verfügen. Zum Casting können sehr gern eigene Kostüme mitgebracht werden. Nach erfolgreichem Vorgruseln folgt die Aufnahme in die Babelsberger Monsterschule. Spannende Lektionen rund um effektvolle Masken und Kostüme sowie die Kunst des Erschreckens stehen auf dem Lehrplan. Am Ende folgt dann der große Auftritt vor Tausenden Gästen in den Horrorsets der Horrornächte 2017. Um Voranmeldeung unter horrorcasting@filmpark.de wird gebeten. > > 4. September ÿ 19:30 ÿ Filmpark Babelsberg ÿ www.filmpark-babelsberg.de


41

FAmilienleben Kurz & Gut

Gestalte deine eigene Ausstellung

Die Abenteuer von Moppel und mücke

Illustration Tino Würfel

In den »[Probe]Räumen« des Märkischen Museums können Familien unter Anleitung Ausstellungen im Miniaturformat gestalten. Es stehen unterschiedliche Objekte zur Verfügung: Schlüssel, Handwerkszeug, Federn, Fotos, Spielsachen und vieles mehr. Auch Gegenstände von zu Hause können mitgebracht werden. Die Besucher werden dabei selbst zu Kuratoren und suchen selbst die Ausstellungsstücke aus. Und dann wird gestaltet, beschriftet und präsentiert. Das Beste: Jede kleine Ausstellung wird für kurze Zeit im Museum präsentiert. > > 9., 16. und 23. September ÿ 14 bis 17 Uhr ÿ Märkisches Museum ÿ www.stadtmuseum.de

Das Berliner Taschenlampenkonzert

Foto HAUTH

Wie sieht ein Taschenlampen-O aus – und wie ein Zett? Kann man mit Licht auch schreiben? Und was war noch gleich das deutschmexikanische Freundschaftsjahr? DIe Band ›Rumpelstil‹ hat gerade zwei ausverkaufte, deutsch-spanische Taschenlampenkonzerte in Mexiko gespielt. So ist 15 Jahre nach Erscheinen des allersten Albums ›Max in Mexiko‹ nicht nur für Max ein Traum in Erfüllung gegangen. Sie haben sich zwei neue Songs ausgedacht, in denen es ums Deutschlernen und die Grammatik geht. Diese sind für alle gedacht, die unserer Sprache mit ihren kniffligen Fallstricken mächtig sein wollen oder müssen. Wenn die neuen Titel ›Ich, du, er, sie, es‹ und ›Buchstaben tanzen‹ am 16. September in der Waldbühne erklingen und Groß und Klein mit Taschenlampen in den Nachthimmel malen, findet das deutsch-mexikanische Freundschaftsjahr seinen Abschluss. Außerdem hat die Band richtig gute Neuigkeiten: Nach ›Max in Mexiko‹, ›Peter in Peking‹, ›Blanche in Bagamoyo‹ und ›Brumme in Berlin‹ ist jetzt das inoffizielle fünfte Bandmitglied an der Reihe: Der wunderbar zottelige, fusselig-freche und vorwitzige Bär Mambuso, das ›Rumpelstil-Maskottchen‹, erhält diesen Herbst seine erste eigene CD. Die Taschenlampenkonzert-Besucher können sich auf viele neue Lieder und natürlich auf sämtliche ›Rumpelstil‹-Klassiker freuen. Das Konzert ist ein Muss im Familienkalender. >> 16. September ÿ 19 Uhr ÿ Waldbühne Berlin ÿ www.waldbuehne-berlin.de

›fEUERWEHRMANN sAM rettet den Zirkus‹ Manege frei für Feuerwehrmann Sam: Der Held aller Kinder ist wieder zurück. Dieses mal gilt es, einen Zirkus zu retten. Ein toller Zirkus kommt nach Pontypandy. Alle Bewohner aus dem Städtchen sind aus dem Häuschen, so sehr freuen sie sich auf die Attraktion. Doch wenn der übermütige, tollpatschige Norman in der Nähe ist, geht irgendetwas schief. ›Feuerwehrmann Sam rettet den Zirkus‹ ist eine frische, mitreißende Bühnenshow voller Action, Musik, Tanz und Humor. Mit dabei sind natürlich Sam, Feuerwehrauto Jupiter, Elvis, Penny und Kommandant Norman in der brandneuen Familienshow für Kinder ab drei Jahren. ›Feuerwehrmann Sam‹ ist eine walisische Animationsserie, die 1985 von Rob Lee entwickelt wurde. Zwei Feuerwehrleute aus Kent hatten die Idee dazu. Die englische Erstausstrahlung erfolgte zwei Jahre später am 17. November 1987. In dieser Folge kam es zu Neuauflagen mit immer modernerer Technik. Die Serie handelt vom Berufsfeuerwehrmann Sam, der in der kleinen Feuerwache des fiktiven walisischen Ortes Pontypandy arbeitet. Sam kommt immer als Retter in der Not zu Hilfe, wenn es um kleine Unfälle geht. Kindern soll so die Brandverhütung nähergebracht werden und sie dazu ermutigen, bei Gefahr den Notruf zu wählen. Die Serie ist für Kinder zwischen drei und sechs Jahren geeignet. Eigeninitiative bei der Brandbekämpfung oder Personenrettung werden nicht gezeigt oder gar vorgeschlagen. Die Serie wurde in drei unterschiedlichen Produktionsarten hergestellt und in über 40 Länder verkauft. In Deutschland läuft die Serie erfolgreich beim Kinderkanal ›KI.KA‹. > > 23. September ÿ 11 und 16 Uhr ÿ Nikolaisaal ÿ www.nikolaisaal.de

Die Abenteuer von Moppel und Mücke sind witzig und werden nun in einer spannenden Lesung für Groß und Klein mit der Autorin Christine Pohl hörbar gemacht. Eine Geschichte über das Kulturhaus Babelsberg darf da natürlich nicht fehlen. Die Lesung findet im Rahmen einer Ausstellungseröffnung statt. Man kann davor und danach die Zeichnungen des neuen, liebevoll von Tino Würfel illustrierten Buches besichtigen. Es gibt keine große Freundschaft zwischen einem Frosch und einer Mücke? Oh doch! Genau das passiert bei Moppel und Mücke. Die kleine quirlige Mücke trifft den dicken bequemen Frosch Moppel. Aus einer Tragödie wird eine wundervolle Freundschaft auf Lebenszeit. Mit viel Fantasie, Witz und Spannung wird erzählt, was die beiden zusammen erleben, wie sie miteinander und voneinander lernen sowie Kultur und Freizeit in Potsdam erkunden. Kinder bekommen Lust, die Abenteuer der beiden nachzuerleben, Erwachsene lernen ihre Heimatstadt besser kennen und Urlauber können gezielt Ausflugstipps nutzen. >> 24. September ÿ 16 Uhr >> AWO Kulturhaus Babelsberg, >> www.kulturhausbabelsberg.de

Auf der Suche nach dem kleinen Clownfisch Der kleine Clownfisch hat sich irgendwo zwischen den Korallen in einer Anemone versteckt. Korallenriffe, aber auch die Tiefsee werden bei dieser speziellen Führung für Kinder zwischen vier und zehn Jahren erforscht. Welche Fische tummeln sich in den Meeren? Wo lebt der Paletten-Doktorfisch, wo die Putzergarnele und der Anglerfisch? Und was machen die eigentlich den ganzen Tag lang? Dieses Wissen wird den Kindern helfen, den Clownfisch zu finden. Und am Ende gibt es eine kleiner Überraschung für die Entdecker. >> 30. September ÿ 15 Uhr >> Biosphäre Potsdam >> www.biosphaere-potsdam.de


REzensionen Familienleben

42

Internationales Buch Brandenburger Str. 41-42, 14467 Potsdam T (0331) 2914 96, www.internationales-buch.de präsentiert

Die Kinder des Mondfalken [BUCH] Afrika vor 200.000 Jahren. Der Junge Suth, das Mädchen Noli und ihre vier jungen Gefährten haben sich von ihrem Stamm getrennt und müssen auf eigene Faust neue gute Jagdgründe finden. Außer Stöcken und Steinen besitzen sie nichts, um sich gegen andere Stämme, gefährliche Tiere und verheerende Naturkatastrophen zu behaupten. Die einzigen Stärken,

die sie den Bedrohungen entgegenzusetzen haben, sind ihr scharfer Verstand, ihr Erfindungsreichtum und ihre Fähigkeit, sich mithilfe der Sprache verständlich zu machen. Eine Geschichte aus der Urzeit der Menschheit und alle vier Bände nun in einer Gesamtausgabe. Unsere Urgeschichte spannend und eindrucksvoll erzählt! [TIB]

Peter Dickinson: Die Kinder des Mondfalken Aladin Verlag, 701 S. ISBN: 978-3-8489-2095-2 ab 12 Jahren, 22.00 €

Die königlichen Kaninchen von London [BUCH] Eigentlich ist Shylo das kleinste und ängstlichste Kaninchen weit und breit. Doch dann gerät ausgerechnet er in ein riesengroßes Abenteuer! Eine Bande von Ratten will die Königin von England im Nachthemd fotografieren und sie so vor der ganzen Welt lächerlich machen. Um den gemeinen Plan der Ratten zu verhindern, muss

Shylo all seinen Mut zusammennehmen. Und er braucht die Hilfe der königlichen Kaninchen von London! Eine kurzweilige Geschichte mit fantasievollen Illustrationen und parallel auch als Hörbuch erhältlich, königlich gelesen von Peter Lohmeyer. [TIB]

Santa Montefiore, Simon Sebag Montefiore: Die königlichen Kaninchen von London WooW Verlag, 140 S. ISBN: 978-3-9617-7001-4 ab 6 Jahren, 18.50 € oder CD, 160 min., 14.95 €

Und plötzlich war Frau Honig da [BUCH] Papa Sonnenfeld staunt nicht schlecht, als eines schönen Tages plötzlich das Kindermädchen Frau Honig vor ihm an der Haustür steht und behauptet, dass sie von der »Vermittlungsstelle für Familien, denen alles über den Kopf wächst« geschickt wurde, um fortan bei den Sonnenfelds im Spatzenwinkel Nummer 5 zu leben. Dass ein Kindermädchen hier vonnöten ist, merkt Frau

Honig schnell, und mit ihrem Einzug ändert sich das Leben der vier Geschwister Hugo, Betty, Camille und Theo schlagartig. Denn ihr neues Kindermädchen ist kein gewöhnliches Kindermädchen, oh nein! Denn wo Frau Honig ist, da passiert etwas Ungewöhnliches, und mit ihr wird jeder Tag zu einem Abenteuer. Zauberhaft schön und wundervoll magisch! [TIB]

Sabine Bohlmann, Joëlle Tourlonias: Und plötzlich war Frau Honig da Planet! Verlag, 204 S. ISBN: 978-3-522-50545-1 ab 8 Jahren, 12.99 €

Bei Vollmond [BUCH] Ganz feine Stanzen und Schnitte in dem hochwertigen doppelt bedruckten schwarz-weißen Papier und die gelungene Bildanordnung machen jedes der Tierbilder zu einem kleinen Kunstwerk. Das Auge wird sofort gefesselt, man staunt, träumt und wundert sich

über diese gelungene Präsentation. Die eigentliche Geschichte ›Bei Vollmond‹ ist sehr kurz. Das Bilderbuch spricht trotzdem Bände und entführt den Leser mit den Licht- und Schattenspielen so in eine Vollmondnacht. [TIB]

Antoine Guilloppé: Bei Vollmond Knesebeck Verlag, 40 S. ISBN: 978-3-8687-3394-5 ab 4 Jahren, 24.95 €


43

FAmilienlebeN

»Love Is In The Air« Foto Ingo Kniest

Zum 29. ›Internationales Drachenfest‹ liegt wieder Erstaunliches in der Luft

I

die aus acht Ländern kommen. Im Gepäck haben sie wieder Drachen in allen Formen und Farben: vom Großdrachen über Drachenketten bis hin zu Lenk- und Kampfdrachen. Das Motto lautet in diesem Jahr »Love Is In The Air«. Man darf gespannt sein, wie die Flugkünstler dieses Thema umsetzen. Aber auch selbst aktiv zu werden, ist möglich. Wer wissen möchte, wie man einen Drachen bändigt, schaut den Experten über die Schulter und lässt sich Kniffe und Tricks zeigen. Das neu erworbene Wissen kann anschließend sofort in der Praxis getestet werden, denn das Mitbringen eigener Drachen ist ausdrücklich erwünscht. Seine Geschicklichkeit kann man beim Bau eines Herzdrachens erproben – die Bauanleitung dazu ist auf der Homepage vom Volkspark zu finden. Daneben gibt es wieder ein tolles Familienprogramm mit Theater, Musik, Puppen, Clowns, Hüpfburgen und Kinderschminken. Auch die Freiwillige Feuerwehr Bornstedt wird vor Ort sein und ihr historisches Löschfahrzeug präsentieren. Außerdem warten auf der großen Drachenwiese tolle Mitmachaktionen rund ums Thema Drachen. [Cindy Rosenberg]

n diesem Monat ist über dem Volkspark Potsdam ein kunterbunter Himmel zu bestaunen. Denn auch zum 29. ›Internationalen Drachenfest‹ werden Hunderte von kuriosen, prächtigen und fantastischen Flugobjekten in luftigen Höhen kreisen. Bei dem buchstäblich himmlischen Event am 23. und 24. September demonstrieren renommierte Drachenprofis einmal mehr ihr Können. Dann erleben Zuschau- 29. ›Internationales Drachenfest‹ er wundervolle Flugfiguren, faszinierende Drachenduelle und waghal- 23. und 24. September, 13 bis 18 Uhr bzw. 11 bis 18 Uhr sige Flugmanöver. Die Drachenteams bestehen aus rund 70 Experten, Volkspark Potsdam; www.volkspark-potsdam.de

Klimaschutz, Ökologie und Nachhaltigkeit Das Potsdamer Umweltfest 2017

Foto Ingo Kniest

biologische Vielfalt sowie Biotop- und Artenschutz informieren etwa der Botanische Garten der Universität Potsdam und die Heinz Sielmann Stiftung. Mit Naturpädagogik und Umweltbildung haben sich die Redwood-Ranch oder die Wildnisschule Hoher Fläming befasst. Auch nachhaltige Mobilität oder Klima- und Umweltschutz sind Kernthemen für die brandenburgische Landeshauptstadt. Darum lädt das Radhaus Potsdam zu einer Probefahrt mit dem Pedelac ein, während die Koordinierungsstelle Klimaschutz der Stadt Potsdam den Masterplan Klimaschutz 2050 vorstellt. Ein Beispiel für nachhaltige Stadtentwicklung ist der Umbau der Gartenstadt Drewitz zur Zero-Emission-City. Auf der Bühne zeigt das ›Extavium Potsdam‹ eine Show über Naturwissenschaften, die fünf Elemente und das Universum. ›Fräulein as hat ein saftiges Rindersteak mit dem Regenwald zu tun? Brehms‹ Theater für gefährdete heimische Tierarten berichtet über Wieviel Kohlenstoffdioxid steckt in der neuen Jeans? Was ist den König der Tiere: den Regenwurm. Die beiden Wissenschaftler von ein ökologischer Fußabdruck? Diese und andere Fragen werden am ›Plötzlich Wissen!‹ sind mit Experimenten, Handpuppe und vielen In17. September beantwortet. Dann verwandelt sich der Volkspark fos über Meere und Ozeane auf dem Gelände unterwegs. Und viele Potsdam in eine Erlebnismeile rund um die Themen Natur, Umwelt Stempel im Entdeckerpass können am Ende des Tages wieder gegen und Nachhaltigkeit. Mehr als 100 Akteure präsentieren, was Potsdam eine kleine Überraschung eingetauscht werden. [Cindy Rosenberg] und die Region in Sachen Klimaschutz zu bieten haben. Durch ihre Ideenvielfalt wird das Umweltfest zu einem lebendigen Aktions- und Potsdamer Umweltfest Informationstag für Jung und Alt. 17. September, 11 bis 17:30 Uhr; Volkspark Potsdam Die Arbeitsschwerpunkte der Teilnehmer sind weitgefächert. Über www.volkspark-potsdam.de, www.potsdamer-umweltfest.de

W


Sport Lebenswandel

44

Ausflug

»... ein klarer Spätsommertag, mit einem durchleuchteten Gewölk am Himmel, so erschien jetzt Paretz.« (Theodor Fontane, Wanderungen durch die Mark Brandenburg)

Tour de Brandenburg Mit dem Drahtesel nach Paretz

N

achdem nun der Sommer im Ganzen ziemlich enttäuschend war, bleibt noch die Hoffnung auf den einen oder anderen goldenen Tag im September. Ein solcher ist natürlich umgehend für eine Fahrradtour zu nutzen! Dazu setzt man sich von Potsdam aus entlang der B 273 in Bewegung, durchquert Bornstedt und Bornim und kommt nach fünf weiteren Kilometern in Marquardt an. Hier präsentiert sich nicht nur die Anfang des vorigen Jahrhunderts erbaute Backsteinkirche. Auch das an der Wublitz und mit Blick auf den Schlänitzsee gelegene Schloss ist einen Abstecher wert. Fleißige Kinogänger werden hier ein Déjà-vu-Erlebnis haben, war doch Schloss Marquardt erst vor zwei Jahren als Kulisse in Steven Spielbergs ›Bridge of Spies‹ zu sehen. Hinter der Autobahnunterführung führt links die Route weiter durch das kleine Uetz-Paaren mit seiner rausgeputzten Dorfkirche. Wer der Paretzer Straße folgt und den Havelkanal überquert, erreicht schließlich Paretz. Hier ließ sich ab 1797 der junge preußische König Friedrich Wilhelm III. mit seiner Luise ein Landschloss errichten, das dem Paar als gedämpfter Rückzugsort dienen sollte. Das zurückgenommene Schloss, das zu DDR-Zeiten als landwirtschaftliche Ausbildungs- und Verwaltungsstätte diente, wurde zur Jahrtausendwende behutsam rekonstruiert und steht für Besichtigungen offen. Der im Volk weithin beliebten und 1810 jung verstorbenen Königin Luise ist in der Paretzer Kirche ein von Johann Gottfried Schadow geFotos Christopher Banditt

Länge: 43,5 km staltetes Relief gewidmet. Und bis vor hundert Jahren erinnerte auch noch die sogenannte Luisenpforte an den letzten Aufenthalt der Königin in Paretz zwei Monate vor ihrem Tod. Die noch erhaltenen Fundamente der Pforte und eine Gedenktafel passiert man während der Weiterfahrt nach Ketzin. Auch Ketzin kann mit einer besonderen Geschichtsträchtigkeit aufwarten: Hier gelang es der Roten Armee am 25. April 1945, den Ring um Berlin zu schließen, worauf heute ein Gedenkstein auf dem Marktplatz hinweist. Wer mit den ganzen Geschichten von früher eher wenig anfangen kann und sich eigentlich nur mal locker machen will, ist in Ketzin ebenfalls gut aufgehoben. Die kleine Havelpromenade ist wie gemacht zum Schlendern, Entspannen, Eisessen. Mit Historie im Kopf und Eis im Bauch radelt man weiter über die Werdersche Straße der Havel entgegen, überquert diese mit der Ketziner Fähre und setzt auf der anderen Seite die Fahrt auf dem HavelRadweg durch Phöben fort. Am Bahnhof Werder angekommen folgt man den Schienen über die Eisenbahnbrücke und fährt rechter Hand in die beschauliche Ortschaft von Wildpark-West ein. Die kleine Badestelle hier bietet nicht zuletzt eine schöne Ansicht der Stadt Werder (Havel). Die letzte Etappe des Tages führt schließlich über den Werderschen Damm zurück nach Potsdam. [Christopher Banditt]


45

lebenswandel Sport Paretzer Dorfkirche

Schloss Marquardt

Kirche in Uetz

Blick auf Werder von Wildpark-West

Ketzin / Havel

Ketzin Havelpromenade Paretz Fahrland Kladow

Krielower See

Bornstedt Wannsee

GroĂ&#x; Kreutz

Golm

Schloss Sanssouci Eiche

Luisenplatz

POTSDAM

Werder Geltow

Parforceheide

Caputh Wilhelmshorst Potsdamer wald- und havelseengebiet


Sport Lebenswandel 46

Auf die Bretter, fertig, los! Potsdamer Paul Ganse ist Profi beim Stand Up Paddling

P

otsdam liegt inmitten einer idyllischen Fluss- und Seenlandschaft. Dass die Stadt aber nicht nur in Sachen Natur, sondern auch sportlich einiges zu bieten hat, beweist Potsdamer Paul Ganse. Er ist Deutschlands Schnellster beim Stand up Paddling, kurz: SUP. Für den jungen Wassersportler war es bis jetzt ein ereignisreiches Jahr. Nachdem er sich zunächst in Kapstadt sechs Monate lang auf die Saison 2017 vorbereitet hatte, begannen Anfang Mai die Wettkämpfe. »Ich war drei Wochen am Stück auf Wettkampf-Tour durch Europa und habe dabei 6000 Kilometer mit dem Auto zurückgelegt«, erzählt Ganse. »Zuerst ging es nach Belgien, von dort aus weiter nach Südfrankreich an die Cote d‘Azur und anschließend nach Hossegor, einer der europäischen Surfspots an der französischen Atlantikküste.« Insgesamt nahm Ganse an vier internationalen Wettkämpfen und drei Rennen teil. »Da es für mich die erste internationale Saison war, gab es bei jedem Rennen eine Menge zu lernen«, sagt er. »Ich habe schnell gemerkt, dass das internationale Niveau sehr anspruchsvoll ist. Dafür habe ich aber eine gute Platzierung im vorderen Feld erreicht.« Zurück in Deutschland stand für den Potsdamer in Sylt die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 auf dem Plan. »Ich konnte meinen Titel erfolgreich verteidigen, sodass ich nach wie vor der schnellste SUPer Deutschlands in der Welle bin«, erklärt Ganse stolz. Beim Mercedes Benz World Cup in Scharbeutz Anfang Juni konnte er sich dann sogar unter die Top Ten der Welt paddeln. Und auch die Deutsche Meisterschaft Mitte Juli in Fehmarn brachte sportlichen Erfolg. Dort erzielte Ganse im Langstreckenrennen den zweiten Patz hinter seinem Teamkollegen Steven Bredow. »Am nächsten Tag er-

zielte ich nochmals den zweiten Platz, wodurch ich leider meinen Titel als Deutscher Meister im Techrace abgeben musste. Trotzdem war es ein gutes Wochenende. Immerhin gingen in der Long Distance die ersten drei Plätze nach Potsdam.« Doch Ganse ist nicht nur Vollblutsportler, sondern seit Kurzem auch noch Geschäftsinhaber. Denn im Juni dieses Jahres hat er die Tiki SUP Station in Potsdam übernommen. »Als Deutschlands schnellste SUPer möchten Steven Bredow und ich die Potsdamer auf die SUPs holen«, sagt der Wasserprofi. »Unser Ziel ist es, unsere jahrelange Erfahrung aus dem Paddelsport zu nutzen und auf den herrlichen Seen der Region hochwertige Touren, die einfach Spaß machen, anzubieten.« Obwohl die SUP-Saison nun so gut wie vorbei ist, hält dieser Monat noch ein großes Highlight für Ganse bereit: Denn im September steht die Weltmeisterschaft in Dänemark auf dem Programm. Auf die hat er sich seit mehreren Wochen intensiv vorbereitet. friedrich wünscht viel Erfolg. [Stefan Kahlau]


47

lebenswandel Gesundheit

Gesund

heit!

Der friedrich-Gesundheitskalender verrät passend zur Jahreszeit und auch sonst, wie man den eigenen Körper stets fit und vital hält.

Gewitter im Kopf So ist dem Kopfschmerz beizukommen

I

Illustration freepik.com

n den kommenden Wochen werden viele Menschen wieder einen ständigen Begleiter haben: Kopfschmerzen. Das ist jedoch kein Grund, den Übeltäter in den Sand zu stecken – die Regulationspharmazie bietet in vielen Fällen guten Grund zur Hoffnung. Grundsätzlich gilt: Schmerzen sind ein wichtiges Warnsignal des Körpers und haben eine entscheidende Schutzfunktion. Wer die Hand auf eine heiße Herdplatte legt, den bewahrt das sofortige Schmerzsignal vor noch schlimmerem Schaden. Nervenzellen leiten dazu ein Signal vom Entstehungsort an das Gehirn weiter, die Hand wird blitzartig zurückgezogen. Bei Kopfschmerzen ist das häufig anders. Hierbei sind die Filter des Gehirns gestört und reagieren bereits bei alltäglichen Reizen über. Die meisten kennen das Gefühl: unangenehmes Ziehen vom Nacken her, dumpfes Pochen oder Hämmern an den Schläfen, Drücken der gesamten Kopfhaut. Es gibt bis zu 250 verschiedene Arten von Kopfschmerzen, wobei man zwischen primären und sekundären Kopfschmerzen unterscheidet. Primäre (»echte«) Kopfschmerzen werden oft durch ungesunde Lebensgewohnheiten verursacht. Auch ein Mangel an bestimmten Mineralstoffen oder gesundheitsschädliche Umweltgifte in den eigenen vier Wänden und am Arbeitsplatz sind mögliche Auslöser. Sekundäre Kopfschmerzen hingegen treten als Folge einer anderen Erkrankung auf.

Elf Natürlich-Tipps gegen Kopfschmerzen Das ist selbst zu schaffen: - Stress vermeiden und auf einen regelmäßigen Schlafrhythmus achten - ausreichend trinken, mindestens 2 Liter pro Tag - Kopfschmerztagebuch führen - Sport treiben (Radfahren, Schwimmen, autogenes Training) - auf eine basenreiche biologisch-vollwertige Kost achten (Kartoffeln, Gemüse, Salate, sonnenreife Früchte, kaltgepresste Öle, Kräutertee, grüner Tee) - auf den Verzehr von Rind- und Schweinefleisch reduzieren - Massagen oder Wasser therapieanwendungen können Verspannungen zu lösen Dabei hilft ein Gang in die Apotheke: - den Säure-Basen-Balance ins Gleichgewicht bringen - sich Klarheit über den eigenen Mineralstoff-Haushalt, eine Schwermetallbelastung oder mögliche Schadstoffe in der Wohnung verschaffen – mit einer umfassenden Analyse aus der Apotheke - auf die Mundgesundheit achten: chronische Entzündungen können Kopfschmerzen auslösen. - Mineralstoffe wie Magnesium, Q10, Vitamin B2 oder Omega-3- Fettsäuren zu sich nehmen

Erste Hilfe bei akuten Kopfschmerzen:

Homöopathische Einzel- oder Komplexmittel aus der Apotheke sofort bei den ersten Anzeichen von Schmerzen einnehmen Schüssler Salz Nr.7 (»Die heiße 7«) mit schmerzstillenden und krampflösenden Eigenschaften in ein Glas heißes Wasser einrühren und schluckweise trinken ätherische Öle wie Pfefferminzöl auf die Schläfen auftragen

Bettina Zurek Potsdamer Straße 181 14469 Potsdam T 0331.52 04 12 www.ribbeck-apotheke.de


el s t ä R

Rätsel in Raten 48

allee

Hegel

raße Breite St

Einfach eine E-Mail mit der Auflösung an hingucker@friedrich-zeitschrift.de schreiben. Der erste Miträtsler, der die richtige Antwort schickt, gewinnt das Buch ›Potsdam. Früher und heute‹ von Marcus Meyer.

elin Zep p

In gewohnter Umgebung verliert man oft die kleinen feinen Dinge aus dem Auge: Vor lauter Wald sieht man die Bäume nicht mehr. Der ›Hingucker‹ ist überall in und um Potsdam unterwegs, um interessante und spannende Details von Gebäuden, Straßen und Plätzen zu suchen. Aber wo hat er sie entdeckt? Um sie zu finden, muss man schon ganz genau hinsehen …

stra

ße

Der Hingucker

Hinweis Um die Suche etwas zu erleichtern, gibt der ›Hingucker‹ eine kleine Hilfestellung: Irgendwo im folgenden Kartenausschnitt befindet sich das gezeigte Detail.

Foto Max Almstädt

Auflösung aus dem letzten Heft #08 2017 Zumindest jeder Potsdamer dürfte unser letztes Bilderrätsel schnell gelöst haben, denn das Bauwerk, das der Ausschnitt zeigte, sorgte in den letzten Jahren permanent für Schlagzeilen – und das bis heute: Es handelte sich um Fassadenschmuck vom Fachhochschulgebäude am Alten Markt, dem ehemaligen Institut für Lehrerbildung der DDR. Als der charakteristische Stahlbetonbau im September 1977 eröffnet wurde, taufte es Volksbildungsministerin Margot Honecker höchstpersönlich auf den Namen »Rosa Luxemburg«. Die Fassade ist an ein Bankgebäude von Mies van der Rohe in Des Moines, Iowa, USA aus dem Jahr 1962 angelehnt. Das Bauwerk beherbergte noch bis vor Kurzem Fakultäten der Fachhochschule Potsdam, die 1991 gegründet wurde und dort zum Wintersemester 1991/92 den Lehrbetrieb aufnahm.


Termine 49

Kalender

Montag Kurse 09:00–15:00 Professionelles Jobcoaching & Kompetenztraining AWO Kulturhaus Babelsberg 10:00–11:30 Kreativkurs für Senioren [60+] Treffpunkt Freizeit 10:00–13:00 Näheinmaleins 2 Nähkurs für fortgeschrittene Anfänger Nähgern 10:00 + 14:30 Offene Werkstatt Nähgern 10:00–18:00 Offene Werkstatt

Fräulein Schröders Warenhaus 14:00 Kursangebot Mediatrike alle zwei Wochen oskar. DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 17:30–19:30 Theatergruppe ›MAD MIX‹ Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 18:00 Filzkurs, Irina Moiseeva oskar. DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 20:00–21:30 Französischkurs AWO Kulturhaus Babelsberg

Wiedersehen macht Freude …

wöchentlich wiederkehrende Veranstaltungen

19:00–20:30 Hip Hop/Street Dance [12+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 20:00 Line-Dance, SC Potsdam oskar. DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 20:00–21:00 Pilates für Frauen und Männer Treffpunkt Freizeit 20:00–21:30 Orientalischer Tanz für Anfänger Bürgerhaus am Schlaatz 20:00–21:30 Afro Tanz Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 20:00–21:30 Internationale Folktänze AWO Kulturhaus Babelsberg 20:00–22:00 Tanz dein Leben (Biodanza) Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 20:15 Irish Set Dance Gemeindezentrum Langerwisch 20:30–21:30 Work Out Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse

GAstro

Vortrag, LESUNG, Führung 15:00 Altstadtrundgang (Deutsch/Englisch) Geführter Rundgang durch die historische Altstadt Tourist Information Am Luisenplatz

Sport & Gesundheit 08:30–10:00 Kundalini Yoga Elysium, Potsdam 09:00–10:00 Pilates Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 10:30 Probe der Potsdamer Theaterschatulle oskar. DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 15:30–17:00 Trapez für Kinder [6–8] Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 15:45–17:15 Karate [4–6] Treffpunkt Freizeit 16:00–17:30 Tanz am Trapez [8+] Kesselhaus | Schiffbauergasse

11:30–14:00 Ostalgie am Montag Kulinarische DDR-Gerichte Restaurant & Café Heider 17:00 Schnitzel- und Burger-Tag Schloss Diedersdorf 19:00 Dinner in the Dark 3-Gänge-Menü in völliger Dunkelheit. Nocti Vagus Dunkelrestaurant, Berlin 19:00 Cuba-Libre – Special [3,50€] Club Laguna

Familie

16:30–18:00 Montagsvortrag Klinikum Ernst von Bergmann 16:30–17:30 Break Dance für Kids [10+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 17:00–18:00 Orientalischer Tanz – Minis [5–9] Bürgerhaus am Schlaatz 17:00–18:00 Capoeira für Kids [7+] Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 17:00–18:30 Trapez für Kids[9+] Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 17:30–18:30 Sport in der Halle [12–27] Sporthalle, Schule 40 17:30–19:00 Trapez [12+] Kesselhaus | Schiffbauergasse 17:30–19:30 Break Dance für Fortgeschrittene [14+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 18:00–19:30 Yoga für Schwangere Studio 5, fabrik | Schiffbauergasse 18:00–20:00 Line Dance

Club 18 18:30–20:00 Capoeira Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 18:45–19:45 Pilates Oberlinhaus 19:00 Frauensport Gemeindezentrum Langerwisch

09:00–15:00 Spielgruppe [bis 3 J.] Treffpunkt Freizeit 09:30–11:00 Tanz für Eltern & Kinder [1–2] Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 09:30–11:00 Das besondere Babytagebuch Lindenpark 12:00 Seniorentag Für alle Besucher 60+ sind ganztägig eine große Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen im Eintrittspreis enthalten. Biosphäre Potsdam 12:00–14:00 Elternberatung Lindenpark 15:00–17:00 Kindermusiktheater Buntspecht [3–6] Treffpunkt Freizeit 15:15–16:45 Kunstkurse für Kinder [5+] Kunstgriff.23 15:30–16:30 Krabbelzwerge [ab 3 Monate] Lindenpark 16:00–17:30 Tanz für Eltern & Kinder [2–4] Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 18:00–19:30 Manege frei! – Zirkus [6+] Hort Buntstifte, Steinstraße 104–106, Potsdam

Dienstag Vortrag, LESUNG, Führung 11:00 + 14:00 Führung durch die Historische Brauerei Deutsches Technikmuseum Berlin 15:00 Altstadtrundgang (Deutsch/Englisch) Tourist Information Am Luisenplatz

Sport & Gesundheit 08:00–09:00 Autogenes Training seelenbaumel, Stephensonstraße 24-26

09:00 Yoga für Schwangere Yoga in der Hebamme Potsdam Herman-Elflein-Str. 12 09:00–11:30 Seniorensport [60+] Treffpunkt Freizeit 09:15–10:45 Hormon-Yoga für Frauen seelenbaumel, Stephensonstraße 24-26 09:30–10:30 Mama Workout mit Kind Laufmamalauf, Schloss Charlottenhof 10:00–11:30 Hatha-Morgenyoga Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 10:00–11:30 Rückbildungsyoga Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 10:30 Yoga für Mütter mit Babys Yoga in der Hebamme Potsdam Herman-Elflein-Str. 12 11:00 Seniorensport, Sportkids Drewitz oskar. DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 11:00–12:00 Baby-Yoga seelenbaumel, Stephensonstraße 24-26 12:15–13:15 Progressive Muskelentspannung seelenbaumel, Stephensonstraße 24-26 15:00–16:00 Baby-Yoga Yoga Frohsinn 15:00–16:00 Kreativer Kindertanz [7+] Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 16:00–17:00 Kindertanz [4+] Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 16:00–17:00 Break Dance für Kids [6+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 16:30–17:30 Pilates für junge Mütter, Babies willkommen! Treffpunkt Freizeit 16:30–18:00 Schwangeren-Yoga Yoga Frohsinn 16:30–18:00 Freies Breakdancetraining Jugendclub Alpha 16:45–17:00 Sportzwerge [2+] Lindenpark 17:00–18:00 Break Dance für Einsteiger [12+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 17:00–18:30 Hatha Yoga Basis Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 17:15–18:45 Schwangeren-Yoga seelenbaumel, Stephensonstraße 24-26 17:30 Line Dance, SC Potsdam oskar. DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 17:45–18:30 Sportzwerge [4+] Lindenpark 18:00–19:30 Modern für Jugendliche Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 18:00–19:30 Paar- und Gesellschaftstanz für Erwachsene Treffpunkt Freizeit 18:00–21:00 Breakdance Training Club 18 18:15–19:15 Bodyshape Bürgerhaus am Schlaatz 18:15–19:30 Tango Argentino – Mittelstufe tanguito-Friedenssaal 18:30–19:30 Ballet für Einsteiger /Mittelstufe Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 18:30–19:30 Atem und Bewegung AWO Kulturhaus Babelsberg 18:30–20:00 Hatha-Yoga Fordernd Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 18:30–20:30 Kickboxen [12–27] Bürgerhaus am Schlaatz 19:00 Kelle hoch – der Tischtennisabend clubmitte 19:00–20:00 Qi Gong seelenbaumel, Stephensonstraße 24-26 19:30 Line Dance für Anfänger, SC Potsdam oskar. DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 19:30–20:30 Funktionelles Training Laufmamalauf, Mittelweg 6 19:30–20:45 Tango Argentino – Einsteigerkurs tanguito-Friedenssaal 19:30–21:00 Paar- und Gesellschaftstanz Treffpunkt Freizeit 19:45–21:45 Modern Jazz Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 20:00–21:30 Body Mind Centering Und Tanz Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 20:45 Giro-Tango-Training tanguito-Friedenssaal

www.friedrich-zeitschrift.de

GAstro 08:00–11:00 Senioren-Frühstück Spargel- und Erlebnishof Klaistow

11:30–14:00 Berliner Dienstag

Gebr. Geflügelleber ›Berliner Art‹ Restaurant & Café Heider 17:00 Guten Abend Mit einer hausgemachten Tagessuppe inklusive einer 0,1l Weinempfehlung Bagels & Coffee 19:00 Abend der Sinne Nocti Vagus Dunkelrestaurant, Berlin 19:00 Caipi-Special [4,50€] Club Laguna

Kurse 09:30–11:30 Encaustic [Erwachsene] In diesem Kurs kann das Malen mit Wachsfarben erlernt werden. Treffpunkt Freizeit 10:00–12:00 Freizeitchor Cantamus [50+] Treffpunkt Freizeit 10:00 + 14:30 Maßschneider Das Lieblingsstück passgenau nähen. Nähgern 15:00–16:00 Speed Stacking Becher stapeln und das auf Zeit! Jugendclub Alpha 15:00–17:00 Animationsfilm für Kinder Kunstschule Potsdam e.V. 15:00–20:00 Klaivier- und KeyboardUnterricht AWO Kulturhaus Babelsberg 16:00 Zeichnen und Malen, Angela Frübing oskar. DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 16:00–17:30 Illustration- Malerei/Grafik Kunstwerk 16:00–18:00 Kreatives Nähen Jugendclub Alpha 16:30 Deutsch für alle – Deutschkurs, Martina Kruse oskar. DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 16:45–21:00 Die Spielwütigen [14+] Treffpunkt Freizeit 17:30–19:30 Jugendtheatergruppe ›Taràntula‹ FreiLand 18:00–20:30 Uhr Malerei, Grafik, Plastik für Jugendliche KUZE 18:30–20:00 Amateurfunken [12+] jeden 1. Dienstag im Monat Treffpunkt Freizeit

Familie 09:00–15:00 Spielgruppe [bis 3 J.] Treffpunkt Freizeit 13:00–17:00 AKi – Hortbetreuung für Grundschulkinder [3.–6. Klasse] Treffpunkt Freizeit 14:00–17:00 Beratung für Kinder & Jugendliche Club 18 14:45–16:15 Kitatanz Gemeindezentrum Langerwisch 15:30–17:30 Theaterwerkstatt für Kinder [7–12] Treffpunkt Freizeit 16:00–17:30 Filme machen Animation, Dokfilm, Musikvideo oder Kurzfilm – alle Ideen sind willkommen! Kunstgriff.23


Termine 16:00–17:30 Theaterkurs für Kinder [6–9] Kunstwerk 16:00–17:30 Uhr Malerei, Grafik, Plastik für Kinder KUZE 16:00–18:00 Kindermusiktheater Buntspecht [3–13] Bürgerhaus am Schlaatz 16:30–18:00 Kindertheatergruppe ›Tabularasa‹ Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 17:00–18:00 Eltern-Kind-Sport Kurs 2 Kinder von 1,5 bis 4 Jahre und ihre Eltern Treffpunkt Freizeit

09:30–10:30 + 10:45–11:45 Aktiv über 50 AWO Kulturhaus Babelsberg 10:00–11:00 Laufmamalauf Kurs mit Baby Treffpunkt Freizeit 10:00–12:00 Individuelle PC Betreuung SEKIZ e.V. 10:00–13:00 Einfach und schön Nähkurs für fortgeschrittene Anfänger Nähgern 12:00–18:00 Professionelles Jobcoaching & Kompetenztraining AWO Kulturhaus Babelsberg 14:00 Kursangebot StadtSchwung oskar.DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 14:00–17:00 Streetart clubmitte auf dem freiLand-Gelände 14:00–17:00 Nähstube für Kinder AWO Kulturhaus Babelsberg 14:30–16:30 Gemischter Chor der Volkssolidarität Babelsberg AWO Kulturhaus Babelsberg 14:30–17:30 Offene Werkstatt Nähgern 16:00–18:00 Buchwerkstatt Treffpunkt Freizeit 16:00–18:00 Jugendtheatergruppe ›!exit!‹ FreiLand 16:30 Schätze der Erde [9+] jeder 3. Mittwoch Treffpunkt Freizeit 17:00 Gardetanz Stephanie Bruhns, LKC Babelsberg oskar.DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 17:00 + 18:30 Yoga für Schwangere Yoga in der Hebamme Potsdam Herman-Elflein-Str. 12 17:30–20:00 Nähkurs für Erwachsene AWO Kulturhaus Babelsberg 18:00–20:00 Alpha's KreativDingsBums Jugendclub Alpha 18:00–21:00 Näheinmaleins 2 Nähkurs für fortgeschrittene Anfänger Nähgern 18:30–20:00 Malerei/Grafik [Erwachsene] Kunstwerk 18:30–22:30 Salsa- Anfänger- und Mittelstufe-Kurse (2 Kurse nacheinander) AWO Kulturhaus Babelsberg 19:00–20:30 Französischkurs AWO Kulturhaus Babelsberg 19:00–21:00 Noten- Lern- Expresskurs AWO Kulturhaus Babelsberg 20:30–22:00 Circus Montelino – Zirkustraining für Erwachsene Treffpunkt Freizeit

Familie 09:00–15:00 Spielgruppe [bis 3 J.] Treffpunkt Freizeit 10:00–11:00 BABYclub Lindenpark 10:00–12:00 Krabbelgruppe Nikolaikirche 13:00–17:00 AKi – Hortbetreuung für Grundschulkinder [3.-6. Klasse] Treffpunkt Freizeit

50

wöchentlich wiederkehrende Veranstaltungen

14:00–18:00 Bauen-Spielen-Ausprobieren Austoben Abenteuerspielplatz ›Blauer Daumen‹

Mittwoch Kurse

Kalender

Wiedersehen macht Freude …

15:00–18:00 Kindermusiktheater Buntspecht [6–8] Treffpunkt Freizeit 15:45–17:15 Kunstkurse für Kinder ab 5 Jahren Kunstgriff.23 16:00–17:30 Tanz Für Eltern + Kinder [2–4] Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 16:00–17:30 Malerei/Grafik [5+] Kunstwerk 16:00–18:00 Nachhilfe für Kinder aus Migrantenfamilien KUZE

Vortrag, LESUNG, Führung 15:00 Altstadtrundgang (Deutsch/Englisch) Tourist Information Am Luisenplatz 19:30 Einführende Erklärungen zum Thema Buddhismus und Meditation mit anschließender geführter Mediation (16. Karmapa) Buddhistisches Zentrum Potsdam e.V.

Sport & Gesundheit 07:45 + 14:00 Herzsportgruppe des SC Potsdam Bürgerhaus am Schlaatz 08:00 Yoga im oskar. oskar.DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 08:00–09:00 Progressive Muskelentspannung seelenbaumel, Stephensonstraße 24-26 09:00–10:30 Qi Gong am Morgen fabrik | Schiffbauergasse 09:15–10:45 Schwangeren-Yoga seelenbaumel, Stephensonstraße 24-26 09:45–10:45 Mama Workout mit Kind Laufmamalauf, Treffpunkt Freizeit 10:00–11:30 Tanz Für Kreative 55+ Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 10:30–12:30 Seniorentanz Bürgerhaus am Schlaatz 11:30–13:00 Tanz für 55+ Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 12:15–13:15 Qi Gong seelenbaumel, Stephensonstraße 24-26 15:00–16:00 Kreativer Kindertanz [4+] Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 15:15 Kinderballett [6–8] Treffpunkt Freizeit 16:00 Spatzenballett [4–5] Treffpunkt Freizeit 16:00–17:00 Modern Dance für Kids [6+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 16:00–17:00 Skatepiloten [8+] Lindenpark 16:00–17:30 Tanz für Eltern und Kinder [2–4] Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 16:15–17:00 Kinderturnen [3–5] Treffpunkt Freizeit 16:45 Kinderballett [9–12] Treffpunkt Freizeit 17:00 Qigong (Stil: Zhineng Qigong) Gemeindezentrum Langerwisch 17:00–18:00 Modern Dance für Einsteiger [10+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 17:00–18:00 Skatepiloten [5+] Lindenpark 17:00–18:00 Cantienica Studio 5, fabrik | Schiffbauergasse

17:15–18:15 Zumba – Tanz- und Fitnesskurs [Jugendliche, Erwachsene] Treffpunkt Freizeit 17:15–18:45 Hormon-Yoga seelenbaumel, Stephensonstraße 24-26 17:30–18:30 Pilates Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 18:00–19:30 Tai Chi SEKIZ e.V. 18:15–19:15 Cantienica Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 18:15 + 20:15 Orientalischer Tanz für Fortgeschrittene Bürgerhaus am Schlaatz 18:30–20:00 Break Dance für Einsteiger /Mittelstufe [12+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 18:30–20:00 Hatha Yoga Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 18:45–19:45 Pilates Oberlinhaus 19:00 ›Tischtennis für alle‹ 11 – line Galerie Café 19:00–20:00 Autogenes Training seelenbaumel, Stephensonstraße 24-26 19:00–20:30 Meditation – Ein Weg zum inneren Frieden SEKIZ e.V. 19:30–20:45 Tango Argentino – Mittelstufe tanguito-Kulturhaus Babelsberg 19:30–21:00 Stimme Und Bewegung Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 20:00–21:00 Laufmamalauf-Fitness AWO Kulturhaus Babelsberg 20:00–21:00 Flamenco für Anfänger Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 20:00–21:30 Modern Jazz Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 20:15–21:45 Yoga für Anfänger seelenbaumel, Stephensonstraße 24-26 20:45–22:00 Tango Argentino – Einsteiger tanguito-Kulturhaus Babelsberg

Kirche 18:00–18:30 Friedensgebet Nagelkreuzkapelle Potsdam

GAstro

09:00–10:00 Aktiv über 50 AWO Kulturhaus Babelsberg 09:00–14:30 Computerschule AWO Kulturhaus Babelsberg 10:00 + 14:30 Offene Werkstatt Nähgern 10:00 + 18:30 Kleiderschnitt

Fräulein Schröders Warenhaus 14:00–17:00 Nähstube für Kinder AWO Kulturhaus Babelsberg 14:00–18:00 Gitarrenunterricht und Gesangsunterricht AWO Kulturhaus Babelsberg 14:00–20:00 Schlagzeugunterricht AWO Kulturhaus Babelsberg 15:00 Nähzirkel Helga Pritz-Schmidt oskar.DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 15:00–17:00 Comix 4 all clubmitte 15:00–17:00 Illustrationskurs [7–13] Mit Heike Isenmann Kunstschule Potsdam e.V. 16:00–18:00 Modellbau [10+] Treffpunkt Freizeit 17:00 English Conversation oskar.DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 17:00–18:00 Gesangsunterricht AWO Kulturhaus Babelsberg 17:00–19:00 Holzwerkstatt Treffpunkt Freizeit 17:30–20:00 Nähkurs für Erwachsene AWO Kulturhaus Babelsberg 19:00–21:00 Jugendtheaterwerkstatt ›wie jetzt‹ [16+] Treffpunkt Freizeit 19:30–20:00 Probes des Chores ›Fettes Halleluja‹ FH Am Alten Markt 19:30–21:00 Kurse für ( junge) Erwachsene & (Groß) Eltern Akt-, Porträt- und Stillleben, Naturstudium, Malen mit Tempera & Acrylfarben, Zeichnen mit Grafit, Kohle, Feder & Tusche, Illustrieren, Collagieren, Tiefund Hochdrucken. Nur mit Anmeldung Kunstgriff.23 19:30–22:30 Freestyle Nähgern 20:00–22:00 Malerei/Grafik [Erwachsene] Kunstwerk

Vortrag, LESUNG, Führung 11:00 + 14:00 Führung durch die Historische Brauerei Deutsches Technikmuseum Berlin 15:00 Altstadtrundgang (Deutsch/Englisch) Geführter Rundgang durch die historische Altstadt Tourist Information Am Luisenplatz

Familie 11:30 Wiener Mittwoch

Wiener Schnitzel vom Kalb Restaurant & Café Heider 12:00–22:00 Spareribs-Essen ›All you can eat‹, pro Person 14,90€, dazu knackiger Salat, Backkartoffeln

mit Sauerrahm und würzige Saucen Schloss Diedersdorf 17:00 Guten Abend Mit einer hausgemachten Tagessuppe inklusive einer 0,1l Weinempfehlung Bagels & Coffee 19:00 1001 Nacht Nocti Vagus Dunkelrestaurant, Berlin

Donnerstag Kurse 09:00 Deutsch für alle Deutschkurs mit Martina Kruse oskar.DAS BEGEGNUNGSZENTRUM

www.friedrich-zeitschrift.de

09:00–15:00 Spielgruppe [bis 3 J.] Treffpunkt Freizeit 09:30–11:30 Wonneproppen – Eltern-KindGruppe [bis 2 J.] Treffpunkt Freizeit 10:00 Stabpuppenspielgruppe für Erwachsene oskar.DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 10:00–11:00 Klangzwerge [ab 6 Monaten] Lindenpark 13:00–17:00 AKi – Hortbetreuung für Grundschulkinder [3.–6. Klasse] Treffpunkt Freizeit 14:00 Kinderchor Nikolaikirche 14:30–15:30 Klangzwerge [ab 6 Monaten] Lindenpark 15:00–17:00 Kindermusiktheater Buntspecht [10–13] Treffpunkt Freizeit 16:00–17:30 Kinder entdecken Kirchenkunst Nikolaikirche 17:00–18:00 Trommelzwerge Lindenpark


51

Kalender

Wiedersehen macht Freude …

wöchentlich wiederkehrende Veranstaltungen BÜHNE 20:00 DonnerstagsKaraokeShow Gutenberg100

Kunst 18:00–22 Offenes Atelier Immer am 1. Donnerstag des Monats Kunst- und Kreativhaus Rechenzentrum

Sport & Gesundheit 08:00–09:00 Qi Gong seelenbaumel, Stephensonstraße 24-26 08:30–10:00 Hatha-Morgenyoga Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 09:00–11:00 Seniorensport Club 18 09:15–10:45 Yoga für Rentner und Anfänger seelenbaumel, Stephensonstraße 24-26 09:30–11:00 Morgentraining Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 09:45–10:45 Mama Workout mit Kind Laufmamalauf, Park Babelsberg 10:00–11:00 Pilates Am Morgen Studio 5, fabrik | Schiffbauergasse 11:15–12:30 Feldenkrais Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 12:15–13:15 Autogenes Training seelenbaumel, Stephensonstraße 24-26 13:30–14:30 Baby-Yoga seelenbaumel, Stephensonstraße 24-26 15:00–16:00 Kindertanz [7–8] Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 15:30–16:30 Kreativer Kindertanz [4+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 15:30–16:30 Kreativer Tanzraum [5–8] Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 16:00–17:00 Kindertanz [9–10] Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 16:00–17:00 Aikido [8–16] Treffpunkt Freizeit 16:00–18:00 Jazz-Dance Club 18 16:30–17:30 Kreativer Kindertanz [6+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 16:30–18:00 Swing/Lindy Hop Studio 5, fabrik | Schiffbauergasse 17:00–18:30 Kindertanz Company Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 17:00–18:30 Tanzwerkstatt für Jugendliche [12+] Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 17:15–18:45 Stressprävention seelenbaumel, Stephensonstraße 24-26 17:30–18:30 Zumba für Anfänger Bürgerhaus am Schlaatz 17:30–18:30 Modern Dance für Einsteiger [10+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 18:00 Tanzkurs mit Frau Wolf Gemeindezentrum Langerwisch 18:00–20:00 Karate Club 18 18:15–19:45 Hatha Yoga Studio 5, fabrik | Schiffbauergasse 18:30–19:30 Flamenco für Anfänger mit Vorkenntnissen Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 18:30–19:30 Gaga Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 18:30–20:00 Swing/Lindy Hop Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse 19:00–20:00 Progressive Muskelentspannung seelenbaumel, Stephensonstraße 24-26 19:00–20:15 Tango Argentino Mittelstufe tanguito-Friedenssaal 19:00–22:00 Schachspielen Erwachsene Treffpunkt Freizeit 19:30–20:30 Deep Work Laufmamalauf, Mittelweg 6 19:30–21:00 Flamenco II für Mittelstufe bis Fortgeschrittene Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 20:00–21:30 Hatha Yoga für Frauen Studio 5, fabrik | Schiffbauergasse 20:00–21:30 Modern Contemporary Studio 2, fabrik | Schiffbauergasse 20:15–21:00 Tango Argentino Praktika tanguito-Friedenssaal 20:15–21:15 Meditative Fantasiereisen seelenbaumel, Stephensonstraße 24-26

20:15–21:45 Swing/Lindy HopStudio 3, fabrik | Schiffbauergasse

Gastro 17:00 Gemeinsames Kochen und Essen clubmitte 17:00 Guten Abend Mit einer hausgemachten Tagessuppe inklusive einer 0,1l Weinempfehlung Bagels & Coffee 19:00 Krimi Dinner 1 Mord, 4 Gänge und wieder viele Verdächtige in absoluter Dunkelheit. Nocti Vagus Dunkelrestaurant, Berlin 20:30 Live in der Bar Livemusik in der Schiffskneipe . Theaterschiff Potsdam e.V

Freitag Gastro 11:30–14:00 Tapas Business-Lunch Mit wöchentlich wechselnden Angeboten El Puerto

16:00–18:00 Kindermusiktheater Buntspecht [8–10] Treffpunkt Freizeit

Sport & Gesundheit 08:00 + 09:00 Fit in jedem Alter oskar.DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 09:00–10:30 Yoga [50+] fabrik | Schiffbauergasse 09:30–11:00 Offene Jogastunde KUZE 10:00–11:00 Mama Workout mit Kind Laufmamalauf, Volkspark 15:30–16:30 Flamenco für Kinder [7–9] Treffpunkt Freizeit 15:30–16:30 Hip Hop/Street Dance für Kids [10+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 16:00–17:00 Flamenco für Kinder [10–14] Treffpunkt Freizeit 16:30–17:30 Hip Hop/Street Dance für Kids [10+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 17:30–19:00 Hip Hop/Street Dance für Mittelstufe [14+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 18:30–19:30 Zumba – Tanz- und Fitnesskurs [Jugendliche, Erwachsene] Treffpunkt Freizeit 19:00–20:00 Modern Dance für Einsteiger /Mittelstufe [14+] Studio 1, Oxymoron | Schiffbauergasse 20:35–22:05 Selbstverteidigung Für Frauen Studio 3, fabrik | Schiffbauergasse

Samstag

Konzert 15:00–17:30 Fluxus+ Teatime Livemusik vom Klavier mit Felix Dubiel Museum Fluxus+

Vortrag, LESUNG, Führung 10:30 + 12:00 Führung durch die Historische Brauerei Deutsches Technikmuseum Berlin 15:00 Altstadtrundgang (Deutsch/Englisch) Geführter Rundgang durch die historische Altstadt Tourist Information Am Luisenplatz 15:00 Vorführung: Pianola, Orchestrion, Grammophon & Co Märkisches Museum Berlin

Familie 12:00 Mitmach-Koi-Fütterung Biosphäre Potsdam 14:00 Entdeckungstour für Familien Deutsches Technikmuseum Berlin 14:00–17:00 DIE SONNTAGSWERKSTATT In der Sonntagswerkstatt gibt es viel zu entdecken, denn hier heißt es: Mitmachen, Neues ausprobieren, genau hinschauen und eigene Ideen entwickeln. Mit wechselnden Themen. Volkspark

Sport & Gesundheit 17:00–19:30 Mitspieler für Men’s Roller Derby gesucht! Infos: Facebook: ›Madstop Roller Derby‹ oder www.rollsport-potsdam.de Weidehofschule

Kurse 11:30 Heiders Klassiker Rindergulasch vom Charolais Rind Restaurant & Café Heider 17:00 Guten Abend Mit einer hausgemachten Tagessuppe inklusive einer 0,1l Weinempfehlung Bagels & Coffee 19:00 House of Battlemore Nocti Vagus Dunkelrestaurant, Berlin 19:00 Vegane KüfA (Küche für Alle) Beginn des gemeinsamen Kochens Madia e.V., Lindenstraße 47 21:00 Vegane KüfA (Küche für Alle) Gemeinsames Abendessen Madia e.V., Lindenstraße 47

Kurse 10:00–13:00 Näheinmaleins 1 Nähgern 10:00–18:00 Offene Werkstatt Fräulein Schröders Warenhaus 14:00 Individuelle PC-Beratung oskar.DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 15:00 drehwitz – Selbsthilfewerkstatt für Fahrräder oskar.DAS BEGEGNUNGSZENTRUM 15:00–17:00 Itchy und Scratchy Die Turntablerockers clubmitte, freiLand 17:00–20:00 Experimentelle Malerei Kunstschule Potsdam e.V. 18:00–20:00 Kindermusiktheater Buntspecht – Teenies [13+] Treffpunkt Freizeit 18:00–21:00 Trommelgruppe ›Sexta Feira‹ Club 18 19:30–21:30 Musical-Ladies Schatzinsel

09:15–10:15 Mini-Entdecker Singen, Tanzen, Schauspiel von 5–7 J. Kabarett Obelisk 10:30–13:30 Entdecker 1–3 Singen, Tanzen, Schauspiel von 7–21 J. Kabarett Obelisk 14:00–17:00 Entdecker 3 und 4 Singen, Tanzen, Schauspiel ab 13 J. Kabarett Obelisk 14:00–16:00 Näh- und Strickrunde [10+] Café Galerie 11-line

Familie 10:30–12:30 Russische Samstagsschule AWO Kulturhaus Babelsberg 12:00 Mitmach-Koi-Fütterung Biosphäre Potsdam 14:00–18:00 Hüttenbau- und Spieltag für Eltern und Kinder Abenteuerspielplatz ›Blauer Daumen‹

GAstro 08:00–11:00 Frühstücksbuffet Spargel- und Erlebnishof Klaistow 14:00–17:00 Kaffeeklatsch 11 – line Galerie Café

Vortrag, LESUNG, Führung 11:00–11:30 Die Samstagsvorleser Hauptbibliothek --15:00 Altstadtrundgang (Deutsch/Englisch) Tourist Information Am Luisenplatz

Sonntag FILM 20:15 Tatort oder Polizeiruf 110 Zweitwohnsitz

Vortrag, LESUNG, Führung

Kurse

15:00 Altstadtrundgang (Deutsch/Englisch) Tourist Information Am Luisenplatz

17:30–22:00 Die Linksfüsser Bürgerhaus am Schlaatz

Familie

BÜHNE

09:00–15:00 Spielgruppe [bis 3 J.] Treffpunkt Freizeit

20:00 Karaoke am Sonntag Gutenberg100

www.friedrich-zeitschrift.de

18:00–20:00 Iaido – Schwertkampf Iaido (sprich Jaido), der Weg des Schwertes, ist die Kunst, das japanische Schwert in jeder Lage in höchster Präzision und Geschwindigkeit zu ziehen. Treffpunkt Freizeit

GAstro 08:00–11:00 Frühstücksbuffet Spargel- und Erlebnishof Klaistow 10:00–13:00 Brunch Restaurant & Café Heider 10:00–13:30 Brunch um Potsdam Hafen an der Langen Brücke 10:00–14:00 Sonntagsbrunch Restaurant & Varieté Walhalla 10:00–14:00 Sonntagsbrunch mit Braten Fonte im Fontane – Klub, Brandenburg 11:00–15:00 Klaistower Sonntags-Brunch Spargel- und Erlebnishof Klaistow 11:00–17:00 Extralangefrühstücken 11 – line Galerie Café 15:00 Familiensonntag & Familiencafé Lindenpark 15:30–17:30 Begegnungscafé der Evangelischen Kirchengemeinde Babelsberg Erzählen, singen tanzen, spielen bei Kaffee und Kuchen, ›Welcome to Babelsberg‹ Karl-Liebknecht-Str. 28 17:00 Sunday Dinner Speziell für Familien. Nocti Vagus Dunkelrestaurant, Berlin


teimneber Seprm T FreitagAb Bühne POTSDAM 19:00 Komödie der Irrungen T-Werk | Schiffbauergasse 19:30 ›Da wird sich Mutti freuen‹ Kabarett Obelisk BERLIN 20:00 Funny Money Schlosspark Theater Berlin 20:00 Parade CHAMÄLEON Theater Land Brandenburg 19:30 Mondscheintarif Volksbühne Michendorf

10:00–18:00 Berlin 1937 Im Schatten von morgen Märkisches Museum Berlin LAND BRANDENBURG 09:00 Märkische und sächsische Impressionen Eine Ausstellung von Günther Wünsche bis 22. September Bürgerhaus Teltow

Konzert POTSDAM 19:30 Lieblings-Klassiker: Mendelssohn – Lobgesang Felix Mendelssohn Bartholdy Nikolaisaal 21:30 Sound(g)arten – Strange Feathers Fabrik | Schiffbauergasse

Kalender

Feiern

Feste & Märkte

POTSDAM 20:00 Laguna Sky Night Club Laguna 23:00 Feierstarter – Die Mega Party Waschhaus | Schiffbauergasse BERLIN 22:00 Move It! Die 90er Party kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei

POTSDAM 17:00 Meine glückliche Familie Filmmuseum 20:30 The Monument Mens Kinosommer Schloßpark Marquardt

POTSDAM 20:00 Straßenfest zur Saisoneröffnung Musik, Kulinarisches und Kreatives in der stimmungsvoll illuminierten Wilhelm-Staab-Straße Nikolaisaal BERLIN 09:00–18:00 Berliner Staudenmarkt im Botanischen Garten – Herbstmarkt Botanischer Garten Berlin-Dahlem LAND BRANDENBURG 10:00–20:00 Ritterfest Marktplatz Templin 12:00–15:00 Zuckertütenfest Spargel- und Erlebnishof Klaistow 10:00 Berlin Coffee Festival Markthalle Neun

Kunst

Gastro LAND BRANDENBURG 10:00 Bayerische Wochen Bis Ende Oktober Spargel- und Erlebnishof Klaistow

POTSDAM 19:00 Die Räuber T-Werk | Schiffbauergasse BERLIN 18:00 Parade CHAMÄLEON Theater Land Brandenburg 17:00 Mondscheintarif Volksbühne Michendorf

Film

Feiern

Vortrag, Lesung, Führung

POTSDAM 21:00 Woody´s Radioshow Mit den Perlen der Rockmusik Bar Gelb

BERLIN 18:00 Talkrunde: Viererkette – Schattenseiten des Fußballs Nikolaikirche Berlin

Film

Bildung

POTSDAM 17:00 Innen Leben Filmmuseum 20:00 Into the Wild Scholle 34

POTSDAM 16:00–20:00 Semestereröffnung an der Volkshochschule im Bildungsforum Bildungsforum

BERLIN 10:00–18:00 Die Kunstwerke der Nikolaikirche aus dem Reformationsjahrhundert Sonderrundgang bis 10. September Nikolaikirche Berlin Land Brandenburg 11:00–18:00 11. Kunsttour Caputh Caputh

Kunst

Feste & Märkte

Konzert

Berlin 10:00 Berlin Coffee Festival Markthalle Neun

POTSDAM 19:30 Vom Kino zum Konzertsaal: La dolce vita – Von Fellini bis Morricone Eine Liebeserklärung an das italienische Kino mit Musik und Filmausschnitten Nikolaisaal

POTSDAM 10:00 Kreuz & Quer – Lebenswege von Frauen in Brandenburg Wanderausstellung bis 10. Oktober Bildungsforum 13:00–18:00 #permanentFLUXUS II – fluxus goes documenta Fluxus-Dokumentation im atrium, Ausstellung Mi bis So Museum FLUXUS+ | Schiffbauergasse 19:00 Vernissage: ›Liquid Flow‹ Fotografie von K.T. Blumberg, Malerei von Malkin Posorski, Ausstellung bis 30. September Rechenzentrum BERLIN 10:00–18:00 Sankt Luther Reformator zwischen Inszenierung und Marketing Verlängert bis 10. September Nikolaikirche Berlin

Familie POTSDAM 08:30–15:30 Bewegungscamp Lindenpark 09:00–16:00 Fußballcamps 2-5 Volkspark Potsdam 09:30–13:00 Sommer-Ferien-Werkstatt 2017 Die Screen-Green-Card, für alle FerienKinder von 6-16 Jahren, die Lust am Gestalten haben! Kunstgriff.23 09:30–15:30 Ferienwochen im Circus Montelino Volkspark Potsdam 09:30–13:00 Sommer-Ferien-Werkstatt Kunstgriff.23 10:00–15:00 Cover deinen Lieblingssong! – Das Cover Song Camp clubmitte 10:00–16:00 Sportkarussell 2 Volkspark Potsdam 10:00–16:00 Beach Rugby Camp 2 Volkspark Potsdam 18:30 Impro in der Manege Volkspark Potsdam LAND BRANDENBURG 14:00 Malen wie ein König [5+] Sommerferienaktion Schloss Königs Wusterhausen, Königs Wusterhausen

SamstagAc

Vortrag, Lesung, Führung Land Brandenburg 15:00–17:00 Kräuterwanderungen Zur Döberitzer Heide 10, Elstal

Kirche Potsdam 19:00 Nacht der Freiheit Fest der Religionen und Weltanschauungen. Bassinplatz

Familie POTSDAM 12:00–18:00 Tolle Tüte! Das SchulstartPicknick Volkspark Potsdam 14:00 + 15:00 + 16:00 Märchen im Nomadenland Volkspark Potsdam LAND BRANDENBURG 10:00 Eröffnung der 14. Berlin-Brandenburgischen Kürbisausstellung Circus der Kürbisse, bis 5. November Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Sport & Gesundheit POTSDAM

Bühne POTSDAM 18:00 Hoffest Kabarett Obelisk 19:00 Die Räuber T-Werk | Schiffbauergasse BERLIN 20:00 Funny Money Schlosspark Theater Berlin 20:00 Veronika, der Lenz ist da – Die Comedian Harmonists Theater und Komödie am Kurfürstendamm Land Brandenburg 19:30 Mondscheintarif Volksbühne Michendorf 20:00 11. Scala Open Stage Scala Kulturpalast, Werder (Havel)

SonntagAd Bühne

Film POTSDAM 18:00 Die Migrantigen Thalia Programm Kino LAND BRANDENBURG 20:00 Monsieur Pierre geht online Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Kunst POTSDAM 10:00–18:00 ›Land und Leute. Geschichten aus Brandenburg-Preußen Haus der Brandenburg.- Preußischen Geschichte (HBPG) Berlin 10:00–18:00 Berliner Leben im Biedermeier Dauerausstellung Knoblauchhaus Land Brandenburg 11:00–18:00 11. Kunsttour Caputh Caputh

Konzert POTSDAM 11:00 500 Jahre Rosen – ein Programm aus Musik und Literatur ›Die Lutherrose‹ – ihre Symbolik und die Antwort auf die Frage: ›Weshalb die Rosen Dornen haben?‹ Orangerieschloss 15:00 Kultur in der Natur: Evangelischer Posaunenchor Potsdam Belvedere, Pfingstberg

Vortrag, Lesung, Führung

19:00 1. VfL Potsdam vs. DHK Flensborg Heimspielauftakt MBS Arena

POTSDAM 11:00 ›Apotheke Regenwald‹ Biosphäre Potsdam 11:00 ›Potsdams schönste Aussicht gestern und heute‹ Belvedere, Pfingstberg 11:00 Führung durch den Karl Foerster Garten Foerstergarten, Am Raubfang 6 BERLIN 10:00 Rein pflanzlich: Molle und Korn – für die Dame ein Likörchen Botanischer Garten Berlin-Dahlem

www.friedrich-zeitschrift.de

www.Wassermann-Potsdam.de

52


53

Kalender

Kirche

Vortrag, Lesung, Führung

Potsdam 10:00 ›Gottesdienst mit allen Sinnen – Zwischen Himmel und …‹ Oberlinkirche-Babelsberg

BERLIN 14:30–16:30 Kostenlose Pilzberatung Botanisches Museum Berlin-Dahlem

Feste & Märkte

Berlin 10:00 Berlin Coffee Festival Markthalle Neun

POTSDAM 13:00–18:00 SommerFest im Nomadenland Volkspark Potsdam BERLIN 09:00–18:00 Berliner Staudenmarkt im Botanischen Garten – Herbstmarkt Botanischer Garten Berlin-Dahlem 10:00 Berlin Coffee Festival Markthalle Neun 10:00–18:00 Sommerfest Der AWO Museumsdorf Düppel Land Brandenburg 10:00–19:00 Ritterfest Marktplatz Templin

Familie POTSDAM 14:00–17:00 Werkstatt morgen – für alle, die nicht von gestern sind! Heute: super sauber – natürlich färben und waschen Volkspark Potsdam 14:00 Frühling, Sommer, Herbst und Winter! Ein buntes Programm rund um die vier Jahreszeiten mit InstrumentenVorstellung, Percussion-Workshops, gemeinsamem Basteln und Kleinkinderangeboten Nikolaisaal BERLIN 14:00 Kinderführung: Kürbis, Gurkenbaum und Spritzgurke – Die Früchte sind reif [5+] Mit Dipl. Biologin Beate Senska Botanischer Garten Berlin-Dahlem 14:00 Familienführung: Ich sehe was, was Du nicht siehst Märkisches Museum Berlin 15:00 D!E GÄNG Columbia Theater LAND BRANDENBURG 14:00 5. Deutsche Riesengemüse-Wiegemeisterschaft Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Gastro BERLIN 21:00 Ullis Nachtcafé –- zu ›Funny Money‹ Schlosspark Theater Berlin LAND BRANDENBURG 09:30–11:30 Frühstück mit Kasper Das Rabatz Puppentheater spielt ›Der Froschkönig‹ Spargel- und Erlebnishof Klaistow

MontagAe

Feste & Märkte

Familie POTSDAM 19:30 Casting mit Biss Neu zu besetzen: Monster, Zombies & Mutanten für die Horrornächte 2017 Filmpark Babelsberg

DienstagAf Bühne BERLIN 20:00 Parade CHAMÄLEON Theater 20:00 Veronika, der Lenz ist da – Die Comedian Harmonists Theater und Komödie am Kurfürstendamm

Film POTSDAM 17:00 Loving Filmmuseum LAND BRANDENBURG 20:00 Monsieur Pierre geht online Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

POTSDAM 09:00–17:00 Tierwelt Brandenburgs – Artenvielfalt einst und heute Naturkundemuseum 14:30–16:00 Grüne Stunde: Kleine Präparationskunde – ein Eisbär im Fokus Naturkundemuseum BERLIN 10:00–18:00 [Probe]Räume Märkisches Museum Berlin

Vortrag, Lesung, Führung

Sport & Gesundheit

POTSDAM 18:00 ›Augusta von Preußen und Fürst Hermann von Pückler-Muskau‹ Dr. Simone Neuhäuser, Stiftung FürstPückler-Museum Park und Schloss Branitz Haus der Brandenburg.- Preußischen Geschichte (HBPG)

Potsdam 08:00 Yoga im oskar. oskar.DAS BEGEGNUNGSZENTRUM

POTSDAM 18:45 Immer noch eine unbequeme Wahrheit – unsere Zeit läuft Thalia Programm Kino 19:15 Der Tod von Ludwig XIV. Filmmuseum LAND BRANDENBURG 20:00 Monsieur Pierre geht online Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Konzert

LASS LESEN

Lass Waxen & NH Hotel Potsdam präsentieren:

Lesung am Mittwoch Uhr im 06.09.17 um 19:30 Friedrich-Ebert-Str.

88

l 10 EUR

Eintritt inkl. Cocktai

Vortrag, Lesung, Führung

Bildung POTSDAM 18:00 Social Justice und Diversity Training Infoabend berufsbegleitende Weiterbildung FH Potsdam

MittwochAg Bühne POTSDAM 19:30 Traumwahl oder ein bisschen (S)Pass muss sein Kabarett Obelisk BERLIN 16:00 Veronika, der Lenz ist da – Die Comedian Harmonists Theater und Komödie am Kurfürstendamm

DonnerstagAh Bühne POTSDAM 19:30 Traumwahl oder ein bisschen (S)Pass muss sein Kabarett Obelisk BERLIN 20:00 Die Kameliendame – Voraufführung Schlosspark Theater Berlin 20:00 PARADE CHAMÄLEON Theater 20:00 Jacobowsky und der Oberst Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Veronika, der Lenz ist da – Die Comedian Harmonists Theater und Komödie am Kurfürstendamm

Kunst

POTSDAM 19:00 Circle of Life – Konzert unter Bäumen Urania-Verein / Planetarium BERLIN 19:00 Westernhagen Waldbühne

LAND BRANDENBURG 20:00 Monsieur Pierre geht online Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

POTSDAM 09:00–17:00 Museumsmontag Naturkundemuseum 09:00–18:00 ›Biosphäre – Geniale Natur‹ Dauerausstellung Biosphäre Potsdam BERLIN 10:00–18:00 Chili & Schokolade. Der Geschmack Mexikos Ausstellung bis 25. Februar 2018 Botanisches Museum Berlin-Dahlem LAND BRANDENBURG 08:00–18:00 Der Kommunismus in seinem Zeitalter Ausstellung bis 15. November Neues Rathaus, Teltow

POTSDAM 20:30 drum klub Die interaktive Elektro-Drum-Performance Waschhaus | Schiffbauergasse Berlin 20:00 Kolari Musik und Frieden

Film

Konzert

BERLIN 20:00 Lana Lux Liest ›Kukolka‹ Buchpremiere im Rahmen von Literatur LIVE kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei

Kunst POTSDAM 13:00 Museumstag 50 % Ermäßigung auf alle Eintrittspreise Museum FLUXUS+ | Schiffbauergasse 19:00 Verleihung Kunstpreis Fotografie 2017 + Vernissage der Preisträgerarbeiten Ausstellungseröffnung Waschhaus | Schiffbauergasse BERLIN 10:00–18:00 IK & die vielen anderen: schafft diese Welt das? Arbeiten von Mark Swysen Ausstellung bis 24. September Botanischer Garten Berlin-Dahlem 10:00–18:00 Vom Stadtgrund bis zur Doppelspitze 800 Jahre Berliner Nikolaikirche, Dauerausstellung Nikolaikirche Berlin 12:00–20:00 Hauptstadtfußball 125 Jahre: Hertha BSC & Lokalrivalen, Ausstellung bis 7. Januar 2018 Ephraim-Palais

Kunst

Film

Kunst

20:00 Dein Held – Deine Geschichte kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei

Lindenstraße 6 Karl-Liebknecht-Straße 124 Fon 0177 44 99 88 9

14467 Potsdam 14482 Babelsberg www.lasswaxen.de

19:30 Lass Lesen Beziehungskisten – Kolumnen von und mit Irina von Bentheim NH Hotel Potsdam BERLIN 17:00 Rein pflanzlich: Molle und Korn – für die Dame ein Likörchen Führung im Freiland mit Dipl. Biologin Beate Senska Botanischer Garten Berlin-Dahlem 18:00 Im Schatten von Gestern Engagement für eine offene Gesellschaft Märkisches Museum Berlin

Bildung POTSDAM 15:00–16:30 Juniorforscherclub Naturkundemuseum

Familie POTSDAM 16:00–18:00 Heiligtümer der internationalen Küche Traditionelle Gerichte aus aller Welt Zimtzickentreff

www.friedrich-zeitschrift.de

POTSDAM 09:00–18:00 ›Great White Place – Der Etosha-Nationalpark‹ Fotoausstellung Biosphäre Potsdam 18:00 ›Das Leben währt kaum einen Sommertag‹ Fotografik von Ingolf Seidel, Ausstellung bis 27. Oktober Urania-Verein / Planetarium 19:00 Aktzeichnen für alle Einfach Zeichnen ausprobieren, keine Vorkenntnisse nötig. Mit Katrin Seifert. Rechenzentrum

Konzert Berlin 20:00 Palast Maze Land Brandenburg 19:30 Ich will Gesang! Ensemble chorus vicanorum (Michendorf) Leitung: Elke Wiesenberg Klosterkirche, Kloster Lehnin

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 10:00–10:30 Einblick in das Forschungsfenster Bildungsforum 18:00 Rundgang durchs Eckige Geführte Tour durchs Haus und Ateliers Rechenzentrum 19:00–22:00 Theodor-Fontane-Lounge Schauspieler Michael Gerlinger liest und rezitiert Fontane Garten-Café Eden


Termine 19:30 Babelsberger Themenabende zum Reformationsgedenken 2017 AWO Kulturhaus Babelsberg

Familie POTSDAM 10:00 Dicke Sternschnuppe [6+] // PREMIERE Von Julia Penner und Andreas Wrosch | R Robert Neumann Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse

Sonstiges POTSDAM 20:00 BDSM Stammtisch [18+] Gedankenaustausch und Informationsabend zum Thema BDSM in lockerer Atmosphäre La Leander

FreitagAi Bühne POTSDAM 20:00 Impopedia Kulturzentrum KuZe 20:00 Druck Tanz- und Filmtheater / Uraufführung, KOMBINAT kombiniert Tanz und Film Fabrik | Schiffbauergasse LAND BRANDENBURG 20:00 Die Trump Show Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Feiern POTSDAM 20:00 Schlager-Party Club Laguna 23:00 Electronic Fight Night Tekk, Techno, House Waschhaus | Schiffbauergasse

Film Potsdam 20:00 Das Land hinter dem Regenbogen Scholle 34

Kunst POTSDAM 09:00–17:00 Tierisches Leben im UNESCO-Welterbe Naturkundemuseum 10:00–18:00 Reformation und Freiheit. Luther und die Folgen für Preußen und Brandenburg Sonderausstellung Haus der Brandenburg.- Preußischen Geschichte (HBPG) Land Brandenburg 19:00 Irischer Abend mit ›Murphy‘s Law‹ Marktplatz Teltow 19:00 ›Eberhard Trodler und Familie‹ Vernissage, Ausstellung bis 3. November Rathaus Kleinmachnow

Kalender

21:00 Sound(g)arten – Late Night Tales Fabrik | Schiffbauergasse BERLIN 20:00 Sph Bandcontest – Regional-Finale Die besten Newcomer-Bands des Landes erleben. kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei 20:00 Barbara Thalheim Columbia Theater LAND BRANDENBURG 19:30 Rock im Kloster Feldscheune, Kloster Lehnin

13:00–19:00 ›Reinsch-Cup – Fit in den Herbst‹ Friedrich-Reinsch-Haus 13:00 Großes Theaterfest Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse LAND BRANDENBURG 12:00–15:00 Zuckertütenfest Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Bildung

Film

POTSDAM 13:00–18:00 Bücheraktionstisch – UNESCOWeltalphabetisierungstag Bildungsforum

LAND BRANDENBURG 20:00 Sommerfest Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Sonstiges

BERLIN 10:00–18:00 Mittelalterliche Dorfanlage Freilichtmuseum bis 22. Oktober Museumsdorf Düppel

POTSDAM 13:00–16:00 Aktionsstand Mit Bücherverkauf und GlücksradAktion aus Anlass des UNESCO-Weltalphabetisierungstages. Bildungsforum

SamstagAj Bühne POTSDAM 19:30 Traumwahl oder ein bisschen (S)Pass muss sein Kabarett Obelisk 19:30 Ein seltsames Paar Von Neil Simon | R Niklas Ritter Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 20:00 Druck Fabrik | Schiffbauergasse BERLIN 18:00 + 21:30 Parade CHAMÄLEON Theater 20:00 Die Kameliendame Schlosspark Theater Berlin LAND BRANDENBURG 19:30 A-Capella in der Volksbühne Volksbühne Michendorf 20:00 Die Trump Show Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Feste & Märkte POTSDAM

POTSDAM 23:00 DJ Rengo Party Fabrik | Schiffbauergasse

Kunst

Kurse POTSDAM 13:00–19:00 Aus dem Bauch tanzen Tanzerfahrung- und Focus-Workshop für Frauen mit Tiki Adler Raz Ph.D. (Israel) AWO Kulturhaus Babelsberg BERLIN 11:00–17:00 Grüne Hausapotheke – Traditionelle Heilpflanzen kennenlernen Museumsdorf Düppel

Konzert POTSDAM 19:30 Marc Marshall Nikolaisaal 21:00 Sound(g)arten – Fosbury Flop Fabrik | Schiffbauergasse BERLIN 20:00 Procol Harum Admiralspalast 20:00 Matthias Reim Wuhlheide Land Brandenburg 15:00 Rock am Kanal Parkplatz Zehlendorfer Straße / Zeppelinufer, Teltow

Vortrag, Lesung, Führung

POTSDAM 16:00 Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung DADAUNDFLUXUS, Wolf Vostell, Zeitgenössische Kunst Museum FLUXUS+ | Schiffbauergasse Berlin 18:00 UNESCO Parkanlagen Glienicke Glienicker Brücke, Westseite

POTSDAM 19:30–21:30 Offene Wave – Die 5 Rhythmen Workshop mit Marika Heinemann Fabrik | Schiffbauergasse

09:00 14. Geben- und Nehmen-Markt Ernst-Busch-Platz Drewitz

LAND BRANDENBURG 20:00 Sommerfest Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Kunst POTSDAM 09:00–17:00 In der Spur des Menschen – Biologische Invasionen Naturkundemuseum

Konzert POTSDAM 19:00 Klavierabend zur Ehren des 150. Geburtstages von Maria Skłodowska-Curie Nikolaisaal

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 14:00–15:00 Warnen, Tarnen und Täuschen im Tierreich Thematische Sonntagsführung Naturkundemuseum BERLIN 11:00–13:30 Digitale Rekonstruktion der Klosterkirche Märkisches Museum Berlin 14:00 Botaniker, Universal-Gelehrte, Geistliche-und Frauen in Pflanzennamen Botanischer Garten Berlin-Dahlem

Kurse POTSDAM 11:00–13:00 Aus dem Bauch tanzen AWO Kulturhaus Babelsberg 15:00–17:00 Tango Argentino Fabrik | Schiffbauergasse 15:00–16:30 Slackline-Kurs Volkspark Potsdam

Familie

POTSDAM 18:00 Tango Café Fabrik | Schiffbauergasse

Bühne

Konzert

Film

Feste & Märkte

SonntagBa

Kurse

18:00 Jacobowsky und der Oberst Theater und Komödie am Kurfürstendamm 18:00 Veronika, der Lenz ist da – Die Comedian Harmonists Theater und Komödie am Kurfürstendamm 18:00 Die Kameliendame Schlosspark Theater Berlin Land Brandenburg 17:00 Nie war es so verrückt wie immer Volksbühne Michendorf

POTSDAM 14:00 Quer durch das Holländische Viertel Katholische Kirche, Am Bassinplatz 15:00 Exotische Tier- und Pflanzenwelt Biosphäre Potsdam

POTSDAM 14:00 + 15:00 + 16:00 Märchen im Nomadenland Volkspark Potsdam 14:15 + 16:15 Na sowas? Kindergeschichten für Groß und Klein Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 15:00 Dicke Sternschnuppe [6+] Von Julia Penner und Andreas Wrosch | R Robert Neumann Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 15:15 Na sowas? Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse

Vortrag, Lesung, Führung

POTSDAM 20:00 Rainald Grebe – Das Elfenbeinkonzert Nikolaisaal

Feiern

BERLIN 12:00–22:00 Spielzeiteröffnung Fous de danse – Ganz Berlin tanzt auf Tempelhof Volksbühne Berlin

www.friedrich-zeitschrift.de

54

POTSDAM 10:00 Kindertrödelmarkt am Wasserspielplatz Volkspark Potsdam

Gastro

MontagBb Film LAND BRANDENBURG 20:00 Sommerfest Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Vortrag, Lesung, Führung BERLIN 13:30–16:30 Kostenlose Pilzberatung Botanisches Museum Berlin-Dahlem

Familie POTSDAM 10:00 Die Schatzsuche – Kaspertheater Villa Kunterbunt Kita-Vorstellung AWO Kulturhaus Babelsberg 18:00 Wie man unsterblich wird [13+] Von Sally Nicholls | R Fabian Gerhardt Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse


* NE

Kalender

55

Sport & Gesundheit Potsdam 18:00 Das Rauchen aufgeben – Wie geht das? salus ambulanz Potsdam

DienstagBc

13:00 Berlin Art Week Bis 17. September Verschiedene Orte

Vortrag, Lesung, Führung

LAND BRANDENBURG 20:00 Sommerfest Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

POTSDAM 18:30 Preis der Freiheit –››Fluchthilfe zwischen Idealismus und Kommerz‹ Lesung und Gespräch Haus der Brandenburg.- Preußischen Geschichte (HBPG) 19:00 Babelsberger Köpfe – Aus der Geschichte der Bahnhöfe im heutigen Stadtteil Babelsberg AWO Kulturhaus Babelsberg 19:30 Stadt der Zukunft Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse

Kunst

Bildung

POTSDAM 09:00–17:00 Tiere im Garten – Artenvielfalt vor der Haustür Naturkundemuseum BERLIN 10:00–18:00 Hier ist Berlin! Dauerausstellung Märkisches Museum Berlin

POTSDAM 12:30–13:15 Kultur am Mittag: Schriften der Welt: Japan Lunchpaket Bildungsforum

Bühne BERLIN 20:00 Ein Abend mit Katharine Mehrling Schlosspark Theater Berlin

Film

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 19:30 Stadt der Zukunft The other face of the moon Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse

Bildung POTSDAM

Die FH Potsdam lädt ein zum

Infoabend

der Weiterbildung

„Management-MarketingKommunikation“ für Kunst und Kultur

am 12. Sep. 2017 18.00 Uhr bitte anmelden unter:

gantert@fh-potsdam.de 0331 - 580 2435 www.fh-potsdam.de/weiterbilden 18:00 Management-Marketing-Kommunikation für Kunst und Kultur Infoabend berufsbegleitende Weiterbildung an der FH Potsdam FH Potsdam

MittwochBd

POTSDAM 19:30 ›Fräulein zweimal Herrengedeck‹ Kabarett Obelisk BERLIN 19:30 Queens Sophiensaele 20:00 Jacobowsky und der Oberst Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Harold und Maude Schlosspark Theater Berlin

POTSDAM 10:00–10:30 Einblick in das Forschungsfenster Bildungsforum 10:30 ›500 Jahre Reformation – ein nationales Ereignis zum Feiern?‹ Vortrag von Dr. Rolf Rönz Bildungsforum 18:00 Die Gestaltungsprinzipien der Potsdamer Innenstadt Urania-Verein / Planetarium 18:30 ›Die Zaubermühle‹ Mühlengeschichten aus aller Welt frei erzählt von Silvia Ladewig & Oliver Kube Historische Mühle

BELEGTE BAGELS

VEGANES

TAPAS

SALATE

HERZHAFTES

KUCHEN

BELEGTE BROTE

GründerTreff

Potsdam 14. 09. 2017 18:30 Uhr I MIZ

www.gruenden-in-potsdam.de

BERLIN 10:00–18:00 Mauer | Stücke Märkisches Museum Berlin

BAGEL SANDWICHES

Vortrag, Lesung, Führung

POTSDAM 19:30 ›Fräulein zweimal Herrengedeck‹ Kabarett Obelisk BERLIN 16:00 Jacobowsky und der Oberst Theater und Komödie am Kurfürstendamm

Kunst

„ENTDECKE DIE VIELFALT“

Bühne

Check-up Geschäftsmodell

POTSDAM 18:45 Die Gewählten – 4 Jahre Bundestag Thalia Programm Kino

CATERING

DonnerstagBe

Bühne

Film

U*

18:30 Gründertreff Potsdam Check-up Geschäftsmodell MIZ 19:00 Theodor Fontane, Ludwig Traube und die Digitalis-Droge Vortrag und Diskussion mit Dr. Dietmar Seifert Theodor-Fontane-Archiv

BESTELLE UNTER WWW.BAGELS-POTSDAM.DE

Kurse Potsdam 18:00 Männerkochschule Kochschule Steffi Metz

„Ein Schaufenster der Stadt“ Friedrich-Ebert-Str. 92 · 14467 Potsdam 0172 3971577 · www.bagels-potsdam.de


Termine

Kalender

Feiern

Kurse

Konzert

POTSDAM 15:00 Die Biosphäre wird 15 Biosphäre Potsdam

POTSDAM 18:00 Soul Kitchen: Lieblingsgerichte neu interpretiert Kochschule Steffi Metz BERLIN 10:00–15:00 ›Botanische Motive en detail‹ Botanisches Malen und Zeichnen Botanischer Garten Berlin-Dahlem

POTSDAM 17:00 Babelsberger Klassikreihe – Duoabend AWO Kulturhaus Babelsberg 19:30 1. Sinfoniekonzert Felix Mendelssohn Bartholdy: Ouvertüre aus dem Oratorium Paulus op. 36 / Sinfonie Nr. 5 D-Dur op. 107 Reformation | Pēteris Vasks: Musica appassionata für Streichorchester Nikolaisaal 20:00 Die Liedermacher-Liga Kulturzentrum KuZe Berlin 19:00 Das Berliner Taschenlampenkonzert Waldbühne Land Brandenburg 20:00 Martin Weiss Family Project Rathaus Kleinmachnow

Kunst POTSDAM 09:00–17:00 Kaltwasseraquarium – Fische Brandenburgs Naturkundemuseum

Konzert POTSDAM 16:30 Kleinkinderkonzert: Komm, sing mit! Mitsingkonzert mit Zebra Zeppo und Sandy Hentschel Nikolaisaal Berlin 22:00 Paul Kelly Quasimodo

Bildung POTSDAM 09:00–14:00 KlimaTag Ein Tag für neugierige Schulklassen Volkspark Potsdam

Familie

POTSDAM 08:00–11:00 Permafrost – die Gefriertruhe der Erde Schülerakademie Bildungsforum

POTSDAM 10:00 Wenn Pinguine fliegen [9+] Von Sarah Trilsch UA | R Kerstin Kusch Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 14:00–19:00 Mädchencafé Zimtzickentreff 15:00–19:00 Multikulturelle Mädchengruppe am Schlaatz Familienzentrum

Sport & Gesundheit

Feste & Märkte

Potsdam 15:00 Drewitz kickt – Das Fußballturnier für alle Kinderclub Junior des SC Potsdam

Land brandenburg 18:00 Film ohne Grenzen Schwerpunktthema ›Good News‹, Bis 17. September Kulturscheune des Eibenhofes, Bad Saarow

Bildung

FreitagBf Bühne POTSDAM 19:30 Das Wasser im Meer // PREMIERE Von C. Nußbaumeder | R: S. Otteni Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 19:30 ›Fräulein zweimal Herrengedeck‹ Kabarett Obelisk 20:00 Druck Fabrik | Schiffbauergasse BERLIN 20:00 Jacobowsky und der Oberst Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Veronika, der Lenz ist da – Die Comedian Harmonists Theater und Komödie am Kurfürstendamm

Film POTSDAM 18:00 Wir machen Musik Filmmuseum

Kunst LAND BRANDENBURG 18:00 See YOU! Ein Fotoprojekt mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen in Brandenburg Ausstellung bis 3. November Neues Rathaus, Teltow

Konzert POTSDAM 20:00 The Voice in Concert: Luke Jackson Tall Tales and Rumours – Der neue Stern am englischen Folkhimmel Luke Jackson – vocals, guitar Nikolaisaal BERLIN 20:00 Diana Krall Tempodrom

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 17:00 Weltall aktuell – Cassini & Co. Urania-Verein / Planetarium BERLIN 15:30–17:30 Kostenlose Pilzberatung Botanisches Museum Berlin-Dahlem

SamstagBg Bühne POTSDAM 19:30 Die schönen Dinge Von V. Despentes UA | R: W. Klemm Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 19:30 Ein seltsames Paar Von Neil Simon | R Niklas Ritter Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 20:00 Druck Fabrik | Schiffbauergasse BERLIN 18:00 + 21:30 Parade CHAMÄLEON Theater 19:30 Queens Sophiensaele 20:00 Harold und Maude Schlosspark Theater Berlin

POTSDAM 15:00 Tropische Gewürz- und Nutzpflanzen Biosphäre Potsdam 15:00 Der wundersame Baum Ungalli Märchen aus Afrika frei erzählt von Doris Rauschert EineWeltLaden

Kurse POTSDAM 14:30 ›Luther in 90 Minuten – Einstieg für Neugierige‹ Öffentlicher Workshop Haus der Brandenburg.- Preußischen Geschichte (HBPG) 18:00 Côte d´Azur-authentische südfranzösische Küche Kochschule Steffi Metz 21:00 ›Salsa im SIAM Babelsberg‹ Kostenlose Tanzanleitungen SIAM Babelsberg

Kirche Potsdam 18:00 Jazz-Gottesdienst Mit Pfrn. Cornelia Radeke-Engst, Trio Albrecht Gündel-vom Hofe Nagelkreuzkapelle

Familie POTSDAM 14:00 + 15:00 + 16:00 Märchen im Nomadenland Volkspark Potsdam

SonntagBh Bühne

POTSDAM 14:00 Die große Open Air Party in Potsdam – BIG 90s LIVE SC Potsdam, Maimi-von-MirbachStr. 11/13 21:00 Potsdam Bounce Electro, Techno, Melbourne Waschhaus | Schiffbauergasse 23:00 porta Sport & Kultur Festival After-Show-Party Lindenpark

POTSDAM 15:45 ›Theater.Film‹ 33. Bundeswettbewerb Schultheater der Länder 2017, bis 22. September Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 16:00 Druck Fabrik | Schiffbauergasse BERLIN 16:00 Jacobowsky und der Oberst Theater und Komödie am Kurfürstendamm 18:00 Parade CHAMÄLEON Theater 18:00 Veronika, der Lenz ist da – Die Comedian Harmonists Theater und Komödie am Kurfürstendamm 18:00 Harold und Maude Schlosspark Theater Berlin 19:30 Metamorphosen Sophiensaele

POTSDAM 17:00 Immensee Filmmuseum LAND BRANDENBURG 20:00 In Zeiten des abnehmenden Lichts Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Kunst POTSDAM 14:00 ›Pomonas Fruchtfolgen‹ Vernissage, Ausstellung bis 31. Oktober Belvedere, Pfingstberg

19:00 Körper & Seele Thalia Programm Kino LAND BRANDENBURG 20:00 In Zeiten des abnehmenden Lichts Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Kurse POTSDAM 18:00 Swingtee Mit Talea und Holger Fabrik | Schiffbauergasse BERLIN 11:00–14:00 Spaß an Botanik? Bestimmungsübung: Korbblütengewächse (Asteraceae) Botanisches Museum Berlin-Dahlem

Feste & Märkte POTSDAM

Vortrag, Lesung, Führung

Feiern

Film

56

Film POTSDAM 15:00 Nur ein Tag Filmmuseum

www.friedrich-zeitschrift.de

Das Potsdamer Umweltfest 2017

Natur zum Anfassen 17.09.17

VOLKSPARK 11–17:30 UHR

www.potsdamer-umweltfest.de 11:00–17:30 Das Potsdamer Umweltfest 2017 Volkspark Potsdam

Sport & Gesundheit POTSDAM 13:00 1. VfL Potsdam vs. TV Oyten A-Jugend-Bundesliga MBS Arena

16:00 1. VfL Potsdam vs. HSV Hamburg 1. Männermannschaft MBS Arena

Familie POTSDAM 10:00 Familienfest Kindermusiktheater Buntspecht,Sportshow, Streichelzoo, viele Hüpfburgen, Bullriding, das Bungee-Trampolin, Ponyreiten SC Potsdam, Maimi-von-MirbachStr. 11/13


57

Kalender

16:00 Das kleine Licht bin ich [3+] T-Werk | Schiffbauergasse BERLIN 10:00–18:00 Kindertag Museumsdorf Düppel 14:00 Familienführung: Ich sehe was, was Du nicht siehst Märkisches Museum Berlin LAND BRANDENBURG 14:00 Kürbiswiegemeisterschaft für Schulklassen und Vereine Spargel- und Erlebnishof Klaistow

Konzert Potsdam 16:00 Felix Mendelssohn Bartholdy: Reformations-Sinfonie Kammerakademie Potsdam, Leitung: Antonello Manacorda Klosterkirche LAND BRANDENBURG 17:00 Werder In Musik Und Literatur Literarische und musikalische Werke über Werder und von Werderanern Comédie Soleil, Werder (Havel)

Vortrag, Lesung, Führung BERLIN 11:00 C. Leuchtmann & H.-P. Korff – ›Ehe ist…‹ Schlosspark Theater Berlin 12:00 DichterBlüten: Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah… In den Herbst mit Rilke, Andersen, Fontane Botanischer Garten Berlin-Dahlem 15:00 Viva México Kuratorenführung und Chilitasting Botanisches Museum Berlin-Dahlem

MontagBi Film LAND BRANDENBURG 20:00 In Zeiten des abnehmenden Lichts Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Konzert POTSDAM 20:00 Jessica Moss Kulturzentrum KuZe

Vortrag, Lesung, Führung BERLIN 13:30–16:30 Kostenlose Pilzberatung Botanisches Museum Berlin-Dahlem 20:00 Hubertus Meyer-Burckhardt Schlosspark Theater Berlin

Bildung POTSDAM 09:00–10:45 Experimente und Beobachtungen mit Lasern und Photonen Bildungsforum

Sport & Gesundheit Potsdam 18:00 Wie viel Alkohol ist gesund? salus ambulanz Potsdam

DienstagBj Bühne BERLIN 19:30 Le Frau Sophiensaele 20:00 Harold und Maude Schlosspark Theater Berlin

Film POTSDAM 19:00 Das Kind in der Schachtel Thalia Programm Kino LAND BRANDENBURG 20:00 In Zeiten des abnehmenden Lichts Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

LAND BRANDENBURG 20:00 In Zeiten des abnehmenden Lichts Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Vortrag, Lesung, Führung BERLIN 16:00 Tastführung für Menschen mit Sehbehinderung Märkisches Museum Berlin 18:00 Trainerstunde Kuratorenführung Ephraim-Palais

Bildung POTSDAM 15:00–16:30 Juniorforscherclub Naturkundemuseum

DonnerstagCb Bühne

20:00 Kyo Shu – Briefe nach Hause T-Werk | Schiffbauergasse BERLIN 20:00 Harold und Maude Schlosspark Theater Berlin 20:00 PARADE CHAMÄLEON Theater Land Brandenburg 19:30 Ladies Night Volksbühne Michendorf

Feiern POTSDAM 20:00 70er-90er Chart Fire Club Laguna

Film POTSDAM 14:00 Tätowierung Filmmuseum

Konzert POTSDAM 20:00 1. Potsdamer Crossover Konzert: Frank Dellé & Filmorchester Babelsberg Nikolaisaal 20:00 The Doors Of Perception Lindenpark 20:00 Konzert Ceeys Cello-Klavierhybrid trifft elektronische Instrumente der DDR Ära Rechenzentrum

BERLIN 19:00 Diversität und Taxonomie von Süßwasserdiatomeen im tropischen Mexiko: erste Ergebnisse Botanisches Museum Berlin-Dahlem

POTSDAM 19:30 Traumwahl oder ein bisschen (S)Pass muss sein Kabarett Obelisk BERLIN 20:00 Harold und Maude Schlosspark Theater Berlin

Bildung

Film

POTSDAM 08:00–11:00 Astronavigation – Die Sterne weisen den Weg Bildungsforum

POTSDAM 18:00 Filmabend im oskar. oskar.DAS BEGEGNUNGSZENTRUM

Familie

POTSDAM 20:00 Freistil: Yoga und Musik Hatha-Yoga und ein Konzert im Liegen mit Songs für Stimmen und Cello, Bearbeitungen zeitgenössischer und klassischer Stücke von Terry Riley bis Johannes Brahms und Klangimprovisationen Nikolaisaal 20:00 JazzTime in Babelsberg feat. Jessica Gall 2. Konzertteil: offene Jam Session AWO Kulturhaus Babelsberg

POTSDAM 19:00 ›Merlin, Artus & Excalibur – Die Artus-Nacht‹ Frei erzählt von Märchenerzählerin Silvia Ladewig Volkspark Potsdam 19:00 Jörg Schüttauf liest ›Djadi, Flüchtlingsjunge‹ von Peter Härtling Potsdamer Prominente lesen für Unicef – Benefizveranstaltung Bildungsforum BERLIN 15:30–17:30 Kostenlose Pilzberatung Botanisches Museum Berlin-Dahlem

Vortrag, Lesung, Führung

Kurse

POTSDAM 10:00–10:30 Einblick in das Forschungsfenster Bildungsforum 19:00 Krimi Live im MAZ Media Store Mechtild Borrmann liest aus ›Trümmerkind‹, im Anschluss Autorengespräch & Signierstunde MAZ-Ticketeria

POTSDAM 17:00–19:00 Fünftes Rendezvous mit Bmc – Mit Bewegung Lernen, Lehren, Stärken Workshop mit Lambrini Konstantinou (DE/GR) Fabrik | Schiffbauergasse

Vortrag, Lesung, Führung

POTSDAM 10:00 Das kleine Licht bin ich [3+] T-Werk | Schiffbauergasse

MittwochCa Bühne POTSDAM 20:00 Havel Slam Der Poetry Slam Waschhaus | Schiffbauergasse BERLIN 20:00 Parade CHAMÄLEON Theater 20:00 Harold und Maude Schlosspark Theater Berlin

Film POTSDAM 14:00 ›moving history – Festival des historischen Films‹ Bis 24. September Filmmuseum 16:30 Amelie rennt Thalia Programm Kino 20:00 Free Lunch Society Thalia Programm Kino

Konzert

FreitagCc Bühne POTSDAM 20:00 Young Comedians Club Waschhaus | Schiffbauergasse

Vortrag, Lesung, Führung

Feste & Märkte POTSDAM 13:00–17:00 Komm mit mir trödeln! Der Soli-Flohmarkt FreiLand 18:00 Festival: Grund zu feiern! Das Rechenzentrum wird zwei Diskussion, Konzert, Performance, Installation, Film uvm. Rechenzentrum


Termine Land Brandenburg 17:00–23:00 Berlin-Brandenburger Oktoberfest Schloss Diedersdorf

Kalender 58

Feste & Märkte POTSDAM 10:00–15:00 15. Hof- und Garagenflohmarkt Kolonie Daheim

Sport & Gesundheit

14:00 + 15:00 + 16:00 Märchen im Nomadenland Volkspark Potsdam

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 11:00–12:30 Hinter den Kulissen: Besucherführung durch das Bildungsforum Spezialführung Bildungsforum

POTSDAM

Kurse POTSDAM 10:00–16:00 Clown 1 – Courage to Be Clownsworkshop mit Nose to Nose T-Werk | Schiffbauergasse 10:00–16:30 Fünftes Rendezvous Mit Bmc – Mit Bewegung Lernen, Lehren, Stärken Fabrik | Schiffbauergasse 17:00 Tasting Käse: Eine Leidenschaft Kochschule Steffi Metz

Bildung 20:00 1. VfL Potsdam vs. TSV Burgdorf II MBS Arena

POTSDAM 11:00–12:30 Big Data – Wir ertrinken in Daten und hungern nach Wissen Vortragsreihe Potsdamer Köpfe Bildungsforum

SamstagCd

SonntagCe

Bühne POTSDAM 16:00 Theaterlabor Hatschisi: ›Bürokrator‹ Inklusive Performance rund um Verwaltende und Verwaltete Rechenzentrum 19:00 Szenen: ›Don’t Cry, Work‹ Dokumentarisches Musiktheater (Auszüge) von FRITZ AHOI! Rechenzentrum 19:30 Ein seltsames Paar Von Neil Simon | R Niklas Ritter Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 20:00 Szenen: ›Don’t Cry, Work‹ Rechenzentrum 20:00 Kyo Shu – Briefe nach Hause T-Werk | Schiffbauergasse BERLIN 18:00 Parade CHAMÄLEON Theater 20:00 Und Gott sprach: Wir müssen reden! Theater und Komödie am Kurfürstendamm

Feiern POTSDAM 21:00 LA BOUM – Die große Ü30 Fete Lindenpark 22:00 Schleudergang Die neue Party Waschhaus | Schiffbauergasse

Film LAND BRANDENBURG 20:00 Der wunderbare Garten der Bella Brown Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Kunst Potsdam 19:00 Mosaiktunnel: Digitale Grafik trifft Soundscapes Sound & Vision mit Stefan Dittmann und Jan Barahona Munoz Rechenzentrum

Konzert POTSDAM 20:00 Alin Coen Band Waschhaus | Schiffbauergasse 21:00 Alright Gandhi (Magic Pop) Rechenzentrum 22:30 Hofmusik Rechenzentrum LAND BRANDENBURG 20:00 Burges & Pieper: ›Knockin’ on Heaven’s Door‹ Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Bühne 13:00–18:00 Internationales Drachenfest Volkspark Potsdam Berlin 09:00–18:00 Traditionsfest zum 297. Geburtstag Späth‘sche Baumschulen Land Brandenburg 15:00–23:00 Berlin-Brandenburger Oktoberfest Schloss Diedersdorf 16:00–19:00 Festival: Grund zu feiern! Das Rechenzentrum wird zwei Mit Offenen Türen // alle Etagen / alle Flure / viele Räume, Ausstellung, Installation, Film, Fotografie uvm. Rechenzentrum

Familie POTSDAM

Wir sind für Sie da

Film POTSDAM 13:30 Mord am Meer Filmmuseum

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 10:30 Charlottenstraße – die Prachtstraße Friedrich II. Tramhalt ›Luisenplatz‹ 11:00 ›Wildfrüchte im Herbst‹ Kräuterwanderung Volkspark Potsdam 14:00 Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung Museum FLUXUS+ | Schiffbauergasse 15:00 Schmetterlinge der Tropen Biosphäre Potsdam 16:00 Märchen aus der Wunderlampe Volkspark Potsdam

Wahlkampfabschluss 4BNTUBH EFO 23. September CJT6IS 1PUTEBN -VJTFOQMBU[ NJUSusanne Hennig-Wellsow, Diana Golze, Kirsten Tackmann, Norbert MüllerVOE)QGCVSH  5BML 5PSXBOETDIJF‡FO

Kurse

10:00–13:00 Wahlkampfabschluss Luisenplatz 11:00 + 16:00 Feuerwehrmann Sam rettet @ den Zirkus -JOLF17@#58@ Nikolaisaal

"O[@GSJFESJDI@ LYL@D

POTSDAM 11:00 Sonntag um 11 Matinee zu den Premieren Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 16:00 Landespolizeiorchester – Alles Musical! Die schönsten Highlights aus 5 Jahrzehnten Musical – von My Fair Lady bis Der Glöckner von Notre-Dame, von West Side Story bis Das Phantom der Oper Nikolaisaal 19:30 Das Wasser im Meer Von C. Nußbaumeder DE | R: S. Otteni Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse BERLIN 18:00 Frank Lüdecke – ›Über die Verhältnisse‹ Schlosspark Theater Berlin

POTSDAM 10:00–16:00 Clown 1 – Courage to Be T-Werk | Schiffbauergasse 10:00–16:30 Fünftes Rendezvous mit Bmc – Mit Bewegung Lernen, Lehren, Stärken Fabrik | Schiffbauergasse 11:00 Erwecke die Göttin in dir! Kochschule Steffi Metz 15:00–16:30 Slackline-Kurs Volkspark Potsdam

AS www.friedrich-zeitschrift.de

BERLIN 11:00–14:00 Scharfe Sache: Mexikanischer Skizzenspaziergang mit allen Sinnen Botanisches Museum Berlin-Dahlem

Feste & Märkte POTSDAM 11:00–18:00 Internationales Drachenfest Volkspark Potsdam 13:00–17:00 Komm mit mir trödeln! FreiLand Berlin 09:00–18:00 Traditionsfest zum 297. Geburtstag Späth‘sche Baumschulen Land Brandenburg 11:00–18:00 Berlin-Brandenburger Oktoberfest Schloss Diedersdorf

Familie POTSDAM 16:00 Die Abenteuer von Moppel und Mücke – Lesung und Ausstellung für Kinder und Erwachsene AWO Kulturhaus Babelsberg LAND BRANDENBURG 14:00 Offene GPC-Kürbiswiegemeisterschaft Spargel- und Erlebnishof Klaistow

MontagCf Film LAND BRANDENBURG 20:00 Der wunderbare Garten der Bella Brown Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Vortrag, Lesung, Führung BERLIN 13:30–16:30 Kostenlose Pilzberatung Botanisches Museum Berlin-Dahlem

Bildung POTSDAM 09:00–10:45 ›Stoppt Hass-Propaganda bei Facebook & Co. – I don’t care? I don’t share!‹ Schülerakademie Bildungsforum

DienstagCg Bühne BERLIN 20:00 End of the Rainbow Schlosspark Theater Berlin 20:00 Parade CHAMÄLEON Theater Land Brandenburg 11:00 Burning Love Volksbühne Michendorf

Film POTSDAM 16:30 Littlefood Junior Kino für Menschen mit Autismus Thalia Programm Kino

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 18:00 Mode: Die Zerstörung einer Tradition Urania-Verein / Planetarium

Kurse POTSDAM 11:30 Schülerworkshop: Loop & Jamsession Empfohlen für Klasse 7-9 Nikolaisaal

Bildung POTSDAM 18:00 Der Studiengang ›Sozialmanagement‹ als berufsbegleitende Weiterbildung Infoabend FH Potsdam


59

Dauer: 10 Minuten

Umfrage

UMFRAGE

Einsendeschluß:

31.10.17

Wir hätten da mal ein paar fragen an sie ... m haben wir im Folgenden s besser kennenlernen. Daru Wir möchten unsere Leser noch etwa et. ereit vorb eine kleine Umfrage t in der friedrichkiert an uns zurückschicken oder direk Einfach ausfüllen, ausschneiden, fran ben. aße 92 in Potsdam abge Redaktion in der Friedrich-Ebert-Str

Wir Verlosen

für das OZEANEUM zwei Eintrittskarten für Erwachsene Unter den Einsendungen verlosen wir arten für das UCI in freik Kino s sech , den Volkspark Potsdam in Stralsund, zwei Jahreskarten für t von 75 €. k‹ - Frühjahrsputzbox von ›dm‹ im Wer Potsdam und eine ›Ran an den Drec

1. Geschlecht männlich

8. Derzeitige berufliche Tätigkeit? weiblich

2. Alter 18–20 21–29 30–39 40–49 50–59 über 60 3. Familienstand

9. Wie hoch ist Ihr monatliches Haushalts-Nettoeinkommen? unter 1500 Euro 1500–4000 Euro 4000–6000 Euro 6000–8000 Euro

über 8000 Euro

10. In welchem Postleitzahlengebiet wohnen Sie?

ledig verheiratet Single geschieden verwitwet 4. Haben Sie Kinder? Ja

Nein

Einen Peugeot 308 GTI für ein Wochenende von Herrmann & Langer.

11. Welche Zeitschriften lesen Sie regelmäßig?

2 × 2 Karten für ein Heimspiel vom SV Babelsberg 03.

5. Bildungsgrad/ höchster Abschluss Hauptschule Mittlere Reife Abitur Abgeschlossene Berufsausbildung Hochschulabschluss 6. Berufsgruppe Schüler Auszubildender Student Angestellter Arbeiter Selbstständig Hausfrau/-mann Erwerbslos Rentner 7. Beruf

12. Wie oft lesen Sie friedrich? monatlich regelmäßig (6–11 Ausgaben) unregelmäßig (1–5 Ausgaben) nie (weiter mit Frage 17)

3 × 2 Kinofreikarten für das UCI in Potsdam.

13. Wie oft im Monat lesen Sie im friedrich? einmal gelegentlich (2–4 Mal) häufiger (5–7 Mal) mehr als 7 Mal 14. Wie viele erwachsene Personen lesen den friedrich in Ihrem Haushalt? keiner 1 weitere Person 2 weitere Personen mehr als 2 weitere Personen

Eine ›Family dm Torte‹ mit nützlichen Produkten für die ganze Familie von dm.

bitte wenden


Absender nicht vergessen! Alle Angaben werden anonym und vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Umfrage 60

19. Wie empfinden Sie die Werbeanzeigen im friedrich? sehr informativ nützlich unwichtig störend 20. Besuchen Sie unsere Webseite?

FZBB Media GmbH Friedrich-Ebert-Straße 92 14467 Potsdam

oft manchmal nie 21. Sie besuchen uns auch auf: facebook issuu instagram keine Besuche

15. Was veranlasst Sie, den friedrich mitzunehmen? Cover Themen Kalender sonstiges:

22. Wo holen Sie sich Ihren friedrich?

23. Wären Sie bereit, den friedrich käuflich zu erwerben?

16. Wie würden Sie folgende Rubriken des Heftes bewerten (1 = interessiert mich sehr bis 5 = interessiert mich nicht)

ja

nein

24. Für die gedruckte Ausgabe des friedrich habe ich folgende Wünsche/ Anregungen:

+ 1 2 3 4 5 Making of Editorial Schönes Ding Heimatkunde 80 Potsdamer Titelthema Kurz & Gut Lebenswelt Potsdam Lebenswelt BRB Lebenswelt Berlin Kunstkalender Rezensionen Familienleben Lebenswandel Bilderrätsel Kalender Schluss mit Lustig + 1 2 3 4 5 17. Haben Sie eine Lieblingsrubrik/ Seite?

18. Finden Sie, friedrich hat: zu viele Bilder zu viel Text ein gutes Gleichgewicht von Bild und Text

25. Für den Internet-Auftritt des friedrich habe ich folgende Wünsche/ Anregungen:

?!


Kalender

61

Sport & Gesundheit Potsdam

Info-Abend

20:00 Dr. Mark Benecke Thema: Serienmord Nikolaisaal BERLIN 20:00 Und Gott sprach: Wir müssen reden! Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 Jacobowsky und der Oberst Theater und Komödie am Kurfürstendamm

Kunst „Sehen ohne Brille“ durch Laser oder Linsen Anmeldung: 0331 6007711 laser@graefe-haus.de

BERLIN 18:00 Chiharu Shiota | Lost Words Sonderausstellung bis 19. November Nikolaikirche Berlin

Konzert 19:00 Infoabend -Sehen ohne Brille: Laser oder Linsen mit kostenfreiem Kurzcheck Potsdamer Augenklinik, Hans-Thoma-Str. 11

Familie BERLIN 10:00–18:00 Elternzeit Kultur: Mit dem Baby ins Museum Ephraim-Palais

MittwochCh Bühne POTSDAM 19:30 Wemmicks – Ein Potsdamer Familienmusical Erarbeitet von Studierenden der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf Nikolaisaal BERLIN 20:00 Jacobowsky und der Oberst Theater und Komödie am Kurfürstendamm 20:00 End of the Rainbow Schlosspark Theater Berlin

Film POTSDAM 14:00 Körper & Seele Thalia Programm Kino 18:45 Europa – Ein Kontinent als Beute Thalia Programm Kino 19:00 Passion for Planet Filmmuseum LAND BRANDENBURG 20:00 Der wunderbare Garten der Bella Brown Fontane-Klub, Brandenburg a. d. Havel

Vortrag, Lesung, Führung

Land Brandenburg

POTSDAM 10:00–10:30 Einblick in das Forschungsfenster Bildungsforum 18:00–19:30 Pioniere im Internet – Das Hasso Plattner Institut in Babelsberg Vortragsreihe HIS-WIS Historische Seiten der Wissenschaft Bildungsforum 19:00 Buchdiskussion über Chinua Achebe ›Alles zerfällt‹ Stadt- und Landesbibliothek

Kurse POTSDAM 18:00 Schluss mit Hotel Mama Kochschule Steffi Metz 19:30 Vortrag und Workshop – Yoga und Meditation AWO Kulturhaus Babelsberg

Bildung POTSDAM 10:30 Kunst und Kultur der Goethezeit, Goethes west-östlicher Divan Vortrag mit Musik von Dr. Arnold Pistiak Bildungsforum 18:00 Social Justice und Diversity Training FH Potsdam

FreitagCj

POTSDAM 20:00 Tom Thaler & Basil Waschhaus | Schiffbauergasse LAND BRANDENBURG 19:00 Rätselkonzert mit Violine und Konzertharfe Bürgerhaus Teltow

POTSDAM 14:00 ›Ade go see my old Mama‹ Nigeriamusical oskar.DAS BEGEGNUNGSZENTRUM BERLIN 20:00 Jacobowsky und der Oberst Theater und Komödie am Kurfürstendamm

Bildung Potsdam 15:00–16:30 Ein Schuljahr im Ausland Informationsveranstaltung Stadt- und Landesbibliothek

DonnerstagCi

POTSDAM 10:00 Anna Seghers, Das siebte Kreuz Erlesenes – Neu Gelesen. Gespräche über Meisterwerke der Literatur Urania-Verein / Planetarium 15:30 Ein langer Weg – Erfahrungsberichte von Geflüchteten oskar.DAS BEGEGNUNGSZENTRUM BERLIN 15:30–17:30 Kostenlose Pilzberatung Botanisches Museum Berlin-Dahlem

Kurse

Bühne

POTSDAM 11:30 Schülerworkshop: Loop & Jamsession Empfohlen für Klasse 10-12 Nikolaisaal

Vortrag, Lesung, Führung

POTSDAM 20:00 Voodoo Jürgens Waschhaus | Schiffbauergasse BERLIN 20:00 Joel Brandenstein Admiralspalast

Konzert

Kurse

20:00 Creole Bandwettbewerb Brandenburg Waschhaus | Schiffbauergasse 21:00 Jazzlab Fabrik | Schiffbauergasse

Feiern POTSDAM 20:00 Moving Charts Club Laguna BERLIN 22:00 Right Now – Disco Live! kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei

Kunst BERLIN 09:00–18:00 Vogelausstellung des Club Ornis Berlin Botanischer Garten Berlin-Dahlem

Bühne

Konzert

POTSDAM 19:30 ›Sie könn` mich mal kreuz(fahrt)weise‹ Kabarett Obelisk

POTSDAM 20:00 Le Trouble Kulturzentrum KuZe

Vortrag, Lesung, Führung POTSDAM 14:00 Theaterführung Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 14:00 Jüdisches Leben Alter Markt, Obelisk 15:00 Auf der Suche nach dem kleinen Clownfisch Biosphäre Potsdam

Kunst Potsdam

POTSDAM 19:30 Vortrag und Workshop – Yoga und Meditation AWO Kulturhaus Babelsberg

Feste & Märkte

17:00 Pop Art & Modern Art Albert Baake Galerien, Holländisches Viertel BERLIN 09:00–18:00 Vogelausstellung des Club Ornis Berlin Botanischer Garten Berlin-Dahlem

2�.0�.– �.1�.2��� 3���i���r���/ ���A���u��� // ���n���t���r��

P���r���: ���i���n��-b���d���u��.d� 15:00 Kleinkunstfestival hEimWeRTs Es gibt Schauspiel, Lesung, Musik, Ausstellung, Performance und Videokunst. Brandenburg a. d. Havel 17:00–23:00 Berlin-Brandenburger Oktoberfest Schloss Diedersdorf 17:00–01:00 Potsdamer Oktoberfest auf den Lustgarten Wies`n Klassisches Festzelt, Live Bands, DJs, Stimmungsmusik, bayrische Köstlichkeiten Lustgarten

Familie POTSDAM 15:00–17:30 Betreutes Kinderklettern AbenteuerPark Potsdam 20:00 L.3006 [12+] T-Werk | Schiffbauergasse

SamstagDa Bühne POTSDAM 15:00 Wemmicks – Ein Potsdamer Familienmusical Nikolaisaal 19:30 Der Tod und das Mädchen Reithalle | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 19:30 Die Stunde da wir nichts voneinander wußten Von P. Handke | R: A. Nerlich Neues Theater | Hans Otto Theater | Schiffbauergasse 19:30 ›Schatz, wir müssen reden...‹ Kabarett Obelisk 20:00 Poetry Slam AWO Kulturhaus Babelsberg BERLIN 19:00 End of the Rainbow Schlosspark Theater Berlin

www.friedrich-zeitschrift.de

Film POTSDAM 15:00 Zugvögel – Wenn Freundschaft Flügel verleiht Filmmuseum

Konzert POTSDAM 20:00 Whats Your Metal #1 Lindenpark 20:00 Helmut Oehring: FinsterHerz oder Orfeo17 Waschhaus | Schiffbauergasse

Bildung POTSDAM 11:00–12:30 Reisen in der Alten Welt – Bildungstourismus in der Antike Vortragsreihe Potsdamer Köpfe Bildungsforum

Feste & Märkte POTSDAM 17:00–01:00 Potsdamer Oktoberfest Lustgarten BERLIN 10:00–18:00 Ernstefest Museumsdorf Düppel Land Brandenburg 14:00 Teltower Stadtfest Rheinstraße, Teltow 15:00 Kleinkunstfestival hEimWeRTs Brandenburg a. d. Havel 15:00–23:00 Berlin-Brandenburger Oktoberfest Schloss Diedersdorf

Familie POTSDAM 11:00 Datenspuren im Internet und in den sozialen Medien Stadt- und Landesbibliothe 18:00 L.3006 [12+] T-Werk | Schiffbauergasse

Sport & Gesundheit POTSDAM 11:00–13:00 Bogenschießen für Jedermann AbenteuerPark Potsdam


Adressen

A

AbenteuerPark Potsdam Albert-Einstein-Str. 49 Potsdam T (0331) 626 47 83 abenteuerpark.de Admiralspalast Friedrichstr. 101 Berlin T (030) 47 99 74 99 admiralspalast.de AIDS-Hilfe Potsdam e.V. Kastanienallee 27 Potsdam T (0331) 95 13 08 51 aidshilfe-potsdam.de Agentur für Arbeit Potsdam Horstweg 102-108 Potsdam T (01801) 555111 arbeitsagentur.de Alex (Wilhelmgalerie) Platz der Einheit 14 Potsdam T (0331) 20 09 00 dein-alex.de alfred & otto Brandenburger Str. 12 Werder (Havel) T 03327-573895 alfrotto.com ANTAKARANA Institut Sattlerstr. 21 Potsdam T 0331-28790224 Antakarana-Institut.de Archäologisches Landesmuseum Brandenburg im Paulikloster Neustädtische Heidestr. 28 Brandenburg an der Havel T (033702) 714 06 landesmuseum-brandenburg.de Astra Kulturhaus Revaler Straße 99 Berlin astra-berlin.de Atze Musiktheater Luxemburger Str. 20 Berlin T (030) 817 991 94 atzeberlin.de AWO Kulturhaus Babelsberg Karl-Liebknecht-Str. 135 Potsdam T (0331) 704 92 62 kulturhausbabelsberg.de

B

Bagels & Coffee Friedrich-Ebert-Str. 92 Potsdam T (0331) 887 16 12 daily-coffee.com Bahnhofspassagen Potsdam Babelsberger Str. 16 Potsdam T (0331) 233790 bahnhofspassagen-potsdam. de BAILA - Restaurant & Tanzbar Rudolf-Breitscheidt-Str. 34 Potsdam Baptistenkirche Schopenhauer Str. 8 Potsdam T (0331) 58243531 BBW e.V. Zeppelinstr. 152 Potsdam T (0331) 967 220 bbwev.de Belmundo Jägerstr. 40 Potsdam T (0331) 231 848 22 belmundo-potsdam.de Belvedere, Pfingstberg Pfingstberg Potsdam T (0331) 200 5793 0 pfingstberg.de Berlinische Galerie Alte Jakobstr. 124 - 126 Berlin T (030) 78 9 0 26 00

Berufsbildungswerk im Oberlinhaus Steinstr. 80 Potsdam T (0331) 66940 bbw-oberlinhaus-potsdam. de Bildungszentrum der IHK Potsdam Wichgrafenstr. 2 Potsdam T (0331) 278 6220 potsdam.ihk24.de Bildungsforum Potsdam Am Kanal 47 Potsdam T (0331) 289 600 BIO COMPANY Potsdam Babelsberger Straße 16, im Hauptbahnhof Geöffnet Mo-Sa 08-20:00 BIO COMPANY Potsdam Gutenbergstraße 20-22 Geöffnet Mo-Sa 08-20:00 BIO COMPANY Potsdam Nedlitzer Str. 19 Volksparkcenter Geöffnet Mo-Sa 08-20:00 BIO COMPANY Potsdam Schiffbauergasse 4b Geöffnet Mo-Sa 08-20:00 BIO COMPANY Zehlendorf Teltower Damm 13 Geöffnet Mo-Sa 08-20:00 Biosphäre Potsdam Georg-Hermann-Allee 99 Potsdam T (0331) 55 07 40 biosphaere-potsdam.de Botanischer Garten der Universität Potsdam Maulbeerallee 2 Potsdam T (0331) 977 19 52 botanischer-garten-potsdam. de Botanisches Museum und Botanischer Garten Berlin-Dahlem Königin-Luise-Str. 6 Berlin T (030) 29 74 33 33 bgbm.org Brandenburger Theater Grabenstr. 14 Brandenburg an der Havel T (03381) 51 10 brandenburgertheater.de Braumanufaktur Forsthaus Templin Templiner Str. 102 Potsdam T (033209) 217979 braumanufaktur.de Buddhistisches Zentrum Potsdam e.V. Hermann-Elfleinstr. 12 Potsdam T (0331) 66940 buddhismus-ost.de Bürgerhaus am Schlaatz Schilfhof 28 Potsdam T (0331) 817 19-0 buergerhaus-schlaatz.de Bürgerhaus Stern*Zeichen Galileistr. 37-39 Potsdam T (0331) 600 67 61/62 buergerhaus-stern.de

C

Café & Bäckerei Exner mit Kinderecke Altes Bahnwerk 8 Potsdam T (0331) 23 700 300 Geöffnet Mo-So 06-18:00 Lotte-Pulewka-Str. 8 T (0331) 70 493 690 Geöffnet Mo-So 06-18:00 Karl-Liebknecht-Str. 14 T (0331) 97 994 893 Geöffnet Mo-So 6:30-18:30 Johannes-Kepler-Platz 3 A

T (0331) 64 731 736 Geöffnet Mo-So 06-18:00 Jacob-v.-Gundling-Str. 12 T (0331) 64 751 884 Geöffnet Mo-So 06-18:00 C-Club Columbiadamm 9-11 Berlin c-club-berlin.de Caffé Galerie 11-line Charlottenstr. 119 Potsdam T (0177) 292 69 70 11-line.de Cafélounge Rückholz Sellostr. 28 Potsdam T (0331) 887 18 64 CHAMÄLEON Theater Rosenthaler Str. 40/41 Berlin T (030) 40 00 59 30 chamaeleonberlin.de Club 18 Pietschkerstr. 50 Potsdam T (0331) 60 06 02 10 jugendclub18.de Club Charlotte Charlottenstr. 31 Potsdam T (0331) 280 710 club-charlotte.de Club Laguna Friedrich-Ebert-Str. 34 Potsdam T (0331) 20 05 65 00 clublaguna-potsdam.de clubmitte Haus 4 auf dem freiLandGelände Friedrich- Engels-Str. 22 Potsdam Comet Club Falckensteinstr. 47 Berlin T (030) 44 00 81 40 myspace.com/cometclubberlin Comédie Soleil Eisenbahnstr. 210 Werder (Havel) T (03327) 54 72 35 comediesoleil.de Crystal Columbiadamm 9-11 Berlin T (030) 780 99 810 crystal-berlin.de

D

Daily Coffee Restaurant, Café & Bar Friedrich-Ebert-Str. 31 Potsdam T (0331) 201 19 79 daily-coffee.com DAS EIS · CAFÉ am Brandenburger Tor Brandenburger Straße 70 Potsdam T (0331) 297 48 29 eiscafe-potsdam.de Deutsches Technikmuseum Berlin Trebbiner Straße 9 Berlin T (030) 90 25 40 sdtb.de Domäne Dahlem Veranstaltungsgesellschaft mbH Königin-Luise-Str. 49 Berlin T (030) 666 300 22 domaene-dahlem.de Dorfkirche Am Wasser 52 Geltow Drachenhaus Maulbeerallee 4a Potsdam T (0331) 505 38 08 drachenhaus.de

E

EDEKA Markt Franeck Rudolf-Breitscheidt-Str. 193

Potsdam Babelsberg Geöffnet Mo-Sa 7-20:00 Eismanufaktur Potsdam Brandenburger Straße 70 Potsdam T (0331) 70 20 498 eismanufaktur-potsdam.de Ephraim-Palais Poststr. 16 Berlin T (030) 24 002 162 stadtmuseum.de Erlöserkirche Nansenstr. 5 Potsdam T (0331) 97 24 76 Ev. Gymnasium Hermannswerder Hermannswerder 18 Potsdam Evangelische Grundschule Babelsberg Rudolf-Breitscheid.-Str. 21 Potsdam Extavium Potsdam Am Kanal 57 Potsdam T (0331) 60 12 79 59 extavium.de

F

Fachschule für Sozialwesen und Berufsfachschule Soziales Hermannswerder Hermannswerder 10 Potsdam Familienzentrum Bisamkiez 26 Potsdam T (0331) 81 71 263 Filmmuseum Breite Straße 1A Potsdam T (0331) 27 18 10 filmmuseum-potsdam.de Filmpark Babelsberg August-Bebel-Str. 26 – 53 Potsdam T (0331) 721 27 50 filmpark-babelsberg.de Fontane-Klub Ritterstr. 69 Brandenburg an der Havel T (03381) 79 32 77 fontane-club.de Französische Kirche Am Bassinplatz Potsdam T (0331) 291 219 reformiert-potsdam.de FreiLand Friedrich-Engels-Str. 22 Potsdam T (176) 325 393 22 freiland-potsdam.de Freilichtbühne an der Zitadelle Spandau Am Juliusturm 62 Berlin T (030) 3 33 40 22 freilichtbuehne-spandau.de Friedenskirche Am Grünen Gitter 3 Potsdam T (0331) 97 40 09 Friedenssaal Schopenhauerstr. 23 Potsdam T (0331) 97 40 09 evkirchepotsdam.de Friedrichskirche Schulstr. 8c Potsdam T (0331) 70 88 62 kirche-babelsberg.de Friedrich-Reinsch-Haus Milanhorst 9 Potsdam

G

Galerie am Neuen Palais Am Neuen Palais 2a Potsdam T (0331) 97 21 65 Garnisonkirche Breite Str. 7 Potsdam

Gedenkstätte Lindenstraße Lindenstr. 54 Potsdam T (0331) 289 6112 Galerie KUNST-KONTOR Bertiniweg 1 A Potsdam T (0331) 581 73 66 Gemeindehaus Caputh Straße der Einheit 1 Schwielowsee OT Caputh T (033209) 2 02 50 evkirchepotsdam.de Gemeindezentrum Langerwisch Neulangerwischer Str. 26 Michendorf OT Langerwisch T (033205) 38 88 62 gemeindezentrum-langerwisch.de Gemeindezentrum Wilhelmshorst Dr. Albert-Schweitzer-Str. 9/11 Michendorf brandenburgischer.kulturbund.de Gemeindezentrum »Zum Apfelbaum« Potsdamer Straße 64 Michendorf gemeindezentrum-michendorf.de Gesellschaft für ChristlichJüdische Zusammenarbeit Leiterstr. 2 Potsdam T (0331) 647 51 78 0 Großes Waisenhaus zu Potsdam Breite Straße 9a Potsdam T (0331) 281 46-73 Guido Heinrich Autovermietung Am Wiesenrand 2 Potsdam-Neu Fahrland T (033208) 228 92 Gutenberg100 Kurfürstenstr. 52 Potsdam T (0331) 201 19 99 gutenberg100.de

H

Haus der Brandenburg.- Preußischen Geschichte (HBPG) Kutschstall Neuer Markt Potsdam T (0331) 620 85 50 hbpg.de Haus der Natur Lindenstr. 34 Potsdam T (0331) 20 15 50 hausdernatur-potsdam.de Haus der Offiziere, Jugendkulturfabrik e.V. Magdeburger Str. 15 Brandenburg an der Havel T (03381) 335 80 17 jukufa.de Hebamme Potsdam Ellen Fricke, Anja Wolff & Sonja Kasprzyk, Elflein Quartier 12 - Aufgang B Hermann-Elflein-Str. 12 Potsdam T (0178) 16 91 348 hebamme-potsdam.de Heimathafen Karl-Marx-Straße 141 Berlin T (030) 56 82 13 33 heimathafen-neukoelln.de Heilandskirche Sacrow Fährstraße 1 Potsdam T (0331) 50 43 758 Hoffbauer Berufsakademie Hermannswerder 7 Potsdam Huxleys Neue Welt Hasenheide 107 - 113 Berlin-Neukölln T (030) 780 99 810 huxleysneuewelt.com

I

62

IHK Potsdam Breite Str. 2 a - c Potsdam T (0331) 278 60 potsdam.ihk24.de Internationale Grundschule Potsdam Ravensbergweg 30 Potsdam T (0331) 581 28 84 is-potsdam.de Inselkirche Hermannswerder 7 Potsdam T (0331) 2313 103 hoffbauer-stiftung.de

J

Jagdschloss Grunewald Hüttenweg 100 Berlin spsg.de Jagdschloss Stern Wagnerstr. 53 a Potsdam T (030) 80105464 jagdschloss-stern.de Jugendclub Alpha Schilfhof 28, Potsdam T (0331) 817 19 10

K

Kabarett Obelisk Charlottenstr. 31 Potsdam T (0331) 29 10 69 kabarett-potsdam.de Kaiser´s Brandenburgerstr. 30 - 31 Potsdam Geöffnet Mo-Sa 7-22:00 Kaiser´s Rudolf-Breitscheidtstr. 29 Potsdam Geöffnet Mo-Sa 7-22:00 Kaiser´s Wilhelmplatz 5 Berlin - Wannsee Kaiser´s Wannseestr./An der Schleuse Stahnsdorf Karl-Liebknecht-Stadion Karl-Liebknecht-Str. 90 Potsdam kesselhaus // maschinenhaus // Kulturbrauerei Sredzkistraße 1, Knaackstraße 97 Berlin T (030) 443 15 100 kesselhaus.net Kirche am Neuendorfer Anger Neuendorfer Anger Potsdam Kirche Caputh Straße der Jugend 1 Schwielowsee OT Caputh T (033209) 202 50 Kirche St. Peter und Paul Am Bassin 2, Potsdam peter-paul-kirche.de Klinikum Ernst von Bergmann Charlottenstr. 72 Potsdam T (0331) 2328-0 klinikumevb.de Konzerthaus Berlin Gendarmenmarkt Berlin T (030) 20 30 9 2101 konzerthaus.de Kräuterwerkstatt Friedrich-Ebert-Str. 99 Potsdam T (0176) 226 777 45 Kristalltherme Ludwigsfelde Fichtestraße Ludwigsfelde T (03378) 51 87 90 kristall-saunatherme-ludwigsfelde.de Kriminal Theater Berlin Palisadenstr. 48


63

Adressen

Berlin T (030) 28 09 83 31 Krongut Bornstedt Ribbeckstr. 67 Potsdam T (0331) 55 06 50 krongut-bornstedt.de Kulturinsel Einsiedel & Künstlerische Holzgestaltung Bergmann GmbH Kulturinsel Einsiedel 1 Neißeaue/OT Zentendorf T (035891) 49124 kulturinsel.de Kulturscheune Marquardt Fahrländer Str. 1c Potsdam/OT Marquardt T (033208) 221 87 Kulturzentrum KuZe Hermann-Elflein-Str. 10 Potsdam T (0331) 647 10 14 kuze-potsdam.de Kulturzentrum WABE Danziger Str. 101 Berlin T (030) 902953850 Kunstgriff.23 Carl-von-Ossietzky-Str. 23 Potsdam T (0331) 505 37 35 kunstgriff23.de Kunsthaus sans titre Französische Str. 18 Potsdam sans-titre.de Kunstwerk Hermann-Elflein-Str. 10 Potsdam T (0331) 647 10 20

L

Leander Benkertstraße 1 Potsdam T (0331) 58 38 408 ligne-roset Showroom Alleestr. 12 Potsdam Lido Cuvrystraße 7 Berlin Lindenpark/j.w.d. Stahnsdorfer Str. 76 – 78 Potsdam T (0331) 74 79 70 lindenpark.de Literaturladen Wist Dortustr. 17 Potsdam T (0331) 28 00 452 wist-derliteraturladen.de

M

MBS Arena Am Luftschiffhafen 2 Potsdam T (0331) 5057103 mbs-arena.de Magnet Club Falckensteinstr. 48 Berlin T (030) 44 00 81 40 magnet-club.de Märkisches Museum Berlin Am Köllnischen Park 5 Berlin T (030) 24 002 162 stadtmuseum.de Marmorpalais Im Neuen Garten Potsdam spsg.de MAZ Media Store Friedrich-Ebert-Str. 85/86 Potsdam T (0331) 97 93 03 40 MAZ-online.de Mercedes-Benz-Arena Mercedes-Platz 1 Berlin mercedes-benz-arenaberlin.de Metropolis Halle Großbeerenstr. 200 Potsdam metropolis-halle.de

N

Naturpark Schlaubetal Treppeln naturpark-schlaubetal.de Nähgern - Nähkurse, Stoffe, Accessoires & Ladencafé Großbeerenstr. 101 Potsdam T (0331) 879 086 99 nähgern.de Naturheilkunde Knabe Entspannungskurse Gutenbergstr. 60 14467 Potsdam T (0331) 647 16 40 Naturkundemuseum Breite Str. 13 Potsdam T (0331) 289 67 07 naturkundemuseumpotsdam.de NEUE BÜHNE Senftenberg Theaterpassage 1 Senftenberg T 03573 801 280 theater-senftenberg.de Neues Palais Park Sanssouci Potsdam T (0331) 969 42 55 spsg.de Neues Rathaus Marktplatz 1-3 Teltow teltow.de NIL Studentenklub Am Neuen Palais 10 Potsdam planet-nil.de Nikolaikirche Berlin Nikolaikirchplatz Berlin T (030) 24 00 21 62 stadtmuseum.de Nikolaikirche Potsdam Am Alten Markt Potsdam T (0331) 270 86 02 nikolai-potsdam.de Nikolaisaal Potsdam Wilhelm-Staab-Str. 10-11 Potsdam T (0331) 288 88 28 nikolaisaal.de Nocti Vagus Dunkelrestaurant Saarbrücker Str. 36 - 38 Berlin T (030) 74 74 91 23 noctivagus.com

O

Oberlinkirche Rudolf-Breitscheid-Str. 24 Potsdam-Babelsberg Oberlinklinik Rudolf-Breitscheid-Str. 24 Potsdam T (0331) 763 43 12

P

Palmenzelt Lange Brücke 6 Potsdam T 0331 2759225 elpuerto.de Petit Logis – Apartments am Brandenburger Tor Brandenburger Straße 70 Potsdam T (0331) 297 48 29 petitlogis.de Philantow Mahlower Str. 139 Teltow T (03328) 47 01 40 philantow.de Philharmonie Herbert-von-Karajan-Str. 1 Berlin T (030) 254 88 999 Postbahnhof Str. der Pariser Kommune 8 Berlin postbahnhof.de

Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte Am Alten Markt Potsdam Prinz Eisenherz August-Bebel-Str. 26 – 53 Potsdam T (0331) 721 27 17 Pub-à-la-Pub Breite Str. 1 Potsdam T (0331) 24 07 26 pub-a-la-pub.de

Q

Q-Hof Lennéstr. 37 Potsdam

R

Restaurant & Café Heider Friedrich-Ebert-Str. 29 Potsdam T (0331) 270 55 96 cafeheider.de Restaurant auf dem Pfingstberg Große Weinmeisterstr. 43b Potsdam T (0331) 29 3533 restaurant-pfingstberg.de REWE Breite Str. 27 Potsdam Geöffnet Mo-Sa 8-20:00 REWE Roseggerstraße Potsdam Geöffnet Mo-Sa 8-20:00 REWE An der Alten Zauche 45 Potsdam REWE Arthur-Scheunert-Allee 71 Nuthetal Geöffnet Mo-Sa 7-22:00 REWE Neuendorfer Straße 73 Brandenburg an der Havel REWE Neustädtischer Markt 3 Brandenburg an der Havel

S

Schatzinsel Potsdam Die Musical-Akademie für Kinder Charlottenstr. 31 Potsdam T (0331) 505 73 91 schatzinsel-potsdam.de Schlosspark Theater Berlin Schloßstrasse 48 Berlin T 030 – 789 56 67 - 100 schlosspark-theater.de Seelenbaumel – Studio für Entspannungstraining und Yoga Stephensonstraße 24-26 Potsdam-Babelsberg T (01577) 89 68 027 seelenbaumel-potsdam.de SEKIZ Selbsthilfe-, Kontakt- u. Informationszentrum e.V. Hermann-Elflein-Str. 11 Potsdam T (0331) 62 00 280 sekiz.de Stadtteilnetzwerk Potsdam West e.V. Geschwister - Scholl - Str. 51 Potsdam T (0331) 588 12 600 stadtteilnetzwerk.de STEFFI METZ Kochschule I Events I Feinkost Dortustr. 55 Potsdam T (0331) 64 72 19 45 steffi-metz.de Sterncenter Potsdam Nuthestr. Potsdam T (0331) 64 95 20 stern-center-potsdam.de Stiftungsbuchhandlung Gutenbergstr. 71/72 Potsdam

Stiftung Preußischer Schlösser und Gärten Postfach 60 14 62 Potsdam T (0331) 969 42 00 spsg.de

Fabrik Schiffbauergasse 10 Potsdam T (0331) 280 03 14 fabrikpotsdam.de Hans Otto Theater Schiffbauergasse 11 Potsdam T (0331) 981 18 hansottotheater.de John Barnett Schiff Schiffbauergasse 12a Potsdam T (0331) 201 20 99 john-barnett.de Kunstraum Schiffbauergasse 4 Potsdam T (0331) 27 15 60 kunstraumpotsdam.de Museum FLUXUS+ Schiffbauergasse 4F Potsdam T (0331) 601 08 90 fluxus-plus.de primaDonna, Kultur und Bildung im Frauenzentrum Schiffbauergasse 4 H Potsdam T (0331) 967 93 29 primadonna-potsdam.de Reithalle Schiffbauergasse Potsdam T (0331) 981 15 00 hansottotheater.de Schinkelhalle Schiffbauergasse 4a Potsdam T (0331) 620 02 72 schinkelhalle.de Studiohaus Schiffbauergasse 4g Potsdam T (0331) 626 46 76 potsdam-tanzt.de Theaterschiff Schiffbauergasse 9b Potsdam T (0331) 280 01 00 theaterschiff-potsdam.de T-Werk Schiffbauergasse 1 Potsdam T (0331) 71 91 39 t-werk.de Waschhaus Schiffbauergasse 6 Potsdam T (0331) 27 15 60 waschhaus.de Waschhaus Kunstraum Schiffbauergasse 4 Potsdam T (0331) 27 15 60 Waschhaus Oxymoron Dance Company Schiffbauergasse 4g Potsdam T (0331) 62 64 676

T

tanguito-Potsdam Schopenhauerstr. 23/ Karl-Liebknecht-Str. 135 Potsdam T (0331) 702 53 33

Thalia Programm Kino R.-Breitscheid-Str. 50 Potsdam T (0331) 743 70 30 thalia-potsdam.de Theaterklause Grabenstr. 14 Brandenburg a.d. Havel T (03381) 51 12 20 theaterklause-brandenburg.de Theater und Komödie am Kurfürstendamm Kurfürstendamm 206-209 Berlin T (030) 885 91 135 komoedie-berlin.de Theater kLEINEbÜHNE Michendorf Potsdamer Str. 42 Michendorf T (033205) 268 188 kleinebühneimvolkshaus.de Theaterschiff Potsdam Schiffbauergasse 9b Potsdam T (0331) 280 01 00 Theodor-Fontane-Archiv / Uni Potsdam / Villa Quandt Große Weinmeisterstr. 46/47 Potsdam T (0331) 20 13 9-6 fontanearchiv.de Tempodrom Möckernstraße 10 Berlin T (01806) 554 111 tempodrom.de Touristinformation Potsdam T (0331) 275 588 99 Treffpunkt Freizeit Am Neuen Garten 64 Potsdam T (0331) 505 86 00 treffpunktfreizeit.de

U

Universität Potsdam Am Neuen Palais 10 Potsdam T (0331) 977-0 uni-potsdam.de Urania-Verein / Planetarium Gutenbergstr. 71/72 Potsdam T (0331) 29 36 83 urania-potsdam.de

V

Versöhnungskirche Anni-von-Gottberg-Str.14 Potsdam VHS im Bildungsforum Am Kanal 47 Potsdam T (0331) 289-4566 potsdam-vhs.de Viktoriagarten Buchhandlung Geschwister-Scholl-Str. 10 Potsdam T (0331) 967 86 450 viktoriagarten-potsdam.de Villa Feodora Schulplatz 7 Potsdam T (0179) 686 69 89 feodora1912.de Villa Schöningen GmbH Berliner Straße 86 Potsdam T (0331) 200 17 39 villa-schoeningen.de Volkspark Potsdam Georg-Hermann-Allee 101 Potsdam T (0331) 620 67 77 volkspark-potsdam.de

W

Wiener Restaurant Luisenplatz 4 Potsdam T (0331) 601 499 04 wiener-potsdam.de Weiße Flotte Potsdam Lange Brücke 6 Potsdam T (0331) 275 92 10 schiffahrt-in-potsdam.de

Y

Yoasis Studio für Body. Mind. Health. Hebbelstr. 8 Potsdam T (0331) 96 79 98 88 yoasis.de Yoga in der Hebamme Potsdam Hermann-Elflein-Str. 12 Potsdam birgit-yoga.de Yoga in Potsdam Lindenstr. 8 Potsdam T (0157) 719 41279 potsdam-yogakurse.de

Z

Zentrum für ganzheitliche Heilmethoden und Lebensfreude Eisenhardtstr. 11 Potsdam T (0331) 582 451 10 praxis-brückner.de Zimtzickentreff H.-Marchwitza-Ring 55 Potsdam T (0331) 270 03 66 frauenzentrum-potsdam.de Zweitwohnsitz Geschwister-Scholl-Str. 89 Potsdam zweitwohnsitz-potsdam.de

Displaystandorte Bagels & Coffee Biocompany // Schiffbauergasse Biocompany // Hauptbahnhof dm-drogerie markt // Brandenburger dm-drogerie markt // Werder (Havel) Exner // Lotte-Pulewka-Str. Exner // Babelsberger Str. Exner // Jacob-von-Grundling-Str. Extavium Fabrik Kaisers // Brandenburger Kaisers // Babelsberg Kaisers // Kirchsteigfeld Lebensquell Lindenpark Rewe // Potsdam West Rewe // Marktcenter Stadthaus Thalia Programm Kino Touristeninfo // Am Luisenplatz Touristeninfo // Hauptbahnhof Waschhaus


Potsdam Service 64

Die Vielseite Kurioses Wissen

Im Z a h lr e i c h

Reise, Reise Wie eine Studie dieses Jahr zeigte, sind unter den 15 beliebtesten geinstagrammten Touristenattraktionen Deutschlands auch Berlin und Brandenburg vertreten: Die Hauptstadt mit der Berliner Mauer (Rang 1) und dem Fernsehturm (Rang 4), Brandenburg mit Sanssouci (Rang 8) und dem Spreewald (Rang 12). Quelle: travelbird.de

60

Prozent der Potsdamer Haushalte nutzen heute Fernwärme.

Rezept An dieser Stelle verrät uns Katharina Rosenberg-Ehrl jeden Monat feine vegane Rezepte. In ihrem Cafe in der Dortustraße kann man seit Juni nach Herzenslust vegan essen und trinken. Dortustr. 15, www.facebook.com/RosenbergPotsdam

Veganer Eiersalat Zutaten: 75g Nudeln (Trockengewicht, kurze, dicke Ausformung wie Penne Rigate) 180 g Kichererbsen Salz 1 Msp. Kurkuma 1 kleine Zwiebel ( im O-Rezept eine mittelgroße) 1/2 Bund Schnittlauch 110 g Mayonaise (selbst zubereitet) Pfeffer Schwarzes Salz – Kala Namak (nicht im O-Rezept) Zubereitung Mayonaise zubereiten: 100 ml Sojamilch mit 1 EL Aceto Balsamico im Mixer (hier Bianco Diver) auf mittlerer Leistung verrühren. Unter Rühren 150 ml neutrales Pflanzenöl (hier: Distelöl) einfließen lassen und die Masse kurz (ca. 10 Sek.) auf höchster Stufe mixen. Mit 1/2 TL Senf (hier Dijon) und Salz und Pfeffer abschmecken. Es entsteht eine wunderbar cremige Mayonaise! Mayonaise mit der übrigen Masse verrühren und mit Salz, Pfeffer, schwarzem Salz sowie Schnittlauch würzen und … genießen!

Ho ro s kop- O r a k e l f ü r S e p te m b e r 2 017 21.03.–20.04. Für Widder entwickeln sich die Dinge positiv, ohne dass er viel dazu tun muß. Er darf entspannt und gelassen mit seinen Energien umgehen. 21.04.–21.05. Für Stier steht gerade an, sich liebevoll um sich selbst zu kümmern: Auf die eigenen Bedürfnisse schauen, in dem Bewußtsein, selbst für ihre Erfüllung verantwortlich zu sein. Allem, was gut tut, viel Raum geben. 22.05.–21.06. Zwillinge tut gerade gut daran, die Dinge sich selbst sortieren zu lassen und nicht einzugreifen. Stattdessen mit den eigenen Kräften haushalten und sich immer wieder zentrieren. 22.06.–22.07. Krebs ist aufgefordert, die Situation zuerst rational zu analysieren, um sie dann mit Bauchgefühl und Herzensweisheit abzugleichen. 23.07.–22.08. Löwe darf überprüfen, an welcher Stelle er sich etwas vormacht, wo in seinem Leben Geben und Nehmen nicht mehr im Einklang sind. Nun geht es darum, klar seinen Platz in der Welt einzunehmen und Altes hinter sich zu lassen. 23.08.–22.09. Jungfrau ist bereit für einen wunderbaren Neuanfang. Die sichere Basis dafür hat sie natürlich geschaffen. Nun dürfen die Pferde mit ihr durchgehen. 23.09.–22.10. Waage braucht Zeit allein mit sich in der Natur, um wieder ganz in die Klarheit zu kommen. Schon Buddha wusste, es geht um die goldene Mitte. Waage kommt im September zur selben Erkenntnis. 23.10.–22.11. Skorpion ist gut sortiert und genießt das Leben und die Liebe. Hoffentlich wird ihm die Harmonie nicht zu langweilig, denn dann könnte er unnötige Dramen kreieren. 23.11.–20.12. Schütze sollte darauf achten, gut bei sich selbst und in der eigenen Mitte zu bleiben und sich nicht in gewagte Energiespielchen hineinziehen zu lassen. 21.12.–19.01. Für Steinbock bietet der September einen sicheren Rahmen, um unangenehme Erinnerungen mit dem nötigen Abstand anzuschauen und eine neue Perspektive zu entwickeln. 20.01.–18.02. Wassermann ist in einem Gefühl für die natürlichen Zyklen des Lebens, für das Spiel von Ebbe und Flut, von Säen, Wachsen und Ernten. Dies schenkt ihm eine ungewohnte Gelassenheit. 19.02.–20.03. Fische hat aus spiritueller Erkenntnis heraus das Bedürfnis, durch sinnvolle Taten die Welt zu einem besseren Ort zu machen und seinen Mitmenschen einen Dienst zu erweisen.

EinsSein - Soulfood for you Lindenstraße 21 | 14467 Potsdam | www.einssein-potsdam.de | Facebook: EinsSein-Spiritualienhande Mo–Fr 11–19 Uhr, Sa 11–16 Uhr

Vor 40 Jahren ist Charlie Chaplin gestorben. Wäre er unter dem Mädchennamen seiner Mutter bekannt geworden, hätte er Charlie Hill geheißen. Quelle: Das große Buch der Listen

präsentier t von


65

Verlosungen

Gewinne,

, e n n i w GeGewinne … Foto Martin Rattini

friedrich verlost 3 x 1 Buch ›Die sieben Farben des Blutes‹

friedrich verlost 3 x 1 Fanpaket von ›Amelie rennt‹ (bestehend aus 1 Freikarten + Kinoplakat + Buch ›Achtung, fertig, Mutprobe‹) Über eine wackelige Brücke balancieren, eine schleimige Kröte retten oder allein den Weg finden: Dieses Nature Zoom Buch steckt voller Mutproben, die junge Abenteurer sicher meistern können. Es macht Kindern Mut, Herausforderungen anzunehmen und ihre persönlichen Grenzen auszutesten. Mit einem Vorwort von Dr. Christian Lüdke, Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeut.

friedrich verlost 2 x 1 DVD von ›Belle de Jour‹

friedrich verlost 2 x 1 DVD von ›Die Reifeprüfung‹

friedrich verlost 2 x 1 Fanpaket von ›Free Fire‹ (bestehend aus 1 DVD + 1 Wasserpistole)

friedrich verlost 5 x 2 Freikarten für das ›Ritterfest‹ am 2. oder 3. September auf dem Marktplatz Templin

Einfach eine Mail mit dem jeweiligen Betreff an gewinn@friedrich-zeitschrift.de schreiben oder per Post an FZBB Media GmbH, Friedrich-Ebert-Str. 92, 14467 Potsdam (mit Angabe der Telefonnummer)! www.friedrich-zeitschrift.de


SS S c h lu

mit

lustig

Schluss mit Lustig

66

Mundpropaganda Wenn jemand dir sagt: »Der Zahnarzt ist gut, zu dem geh‘ mal hin!«, dann ist das Mundpropaganda im wahrsten Sinn.

Zeichnung Sebastian Hübner Text Stefan Kahlau

IMPRESSUM Herausgeber FZBB Media GmbH

Anzeigen überregional

Friedrich-Ebert-Straße 92 | 14467 Potsdam

GCM Go City Media GmbH

T (0331) 2000 659 | Fax (0331) 2000 660

Metropolen Connection, Paul-Lincke-Ufer 42/43,

Rechtliche Hinweise Vom Verlag gestaltete Anzeigen

Handelsregister: Amtsgericht Potsdam HRB 25182P

10999 Berlin, T 030 695 665 904, F 030 695 665 999

unterliegen dem Urheberrechtsschutz und dürfen nur

anzeigen@gcmberlin.de

mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages weiterver-

Allgemeiner Kontakt info@friedrich-zeitschrift.de

Druck Möller Druck und Verlag GmbH, Ahrensfelde

wendet werden. Für den Inhalt der Anzeigen zeichnen die

Anzeigenschaltung anzeige@friedrich-zeitschrift.de

Mitarbeit Max Almstädt, Christopher Banditt, Marc

Auftraggeber verantwortlich. Der Abdruck öffentlicher

Redaktion redaktion@friedrich-zeitschrift.de

Banditt, Eyleen Beetlewood, Thorsten Bretzinger,

Veranstaltungen bei Bekanntgabe bis zum Redaktions-

Terminkalender termin@friedrich-zeitschrift.de

Edda Gutsche, Stefanie Müller, Klaus Porst,

schluss ist kostenlos, aber ohne Gewähr. Namentlich

Cindy Rosenberg, Jens Schröder,

gekennzeichnete Artikel geben die Meinung der Autoren

Geschäftsführung Mandy Lindstedt

Betty Severin, Thoas Töpfer,

wieder, nicht aber zwangsläufig die der Redaktion.

Buchhaltung Jana Olm

Susan Wesarg, Robert Witzsche

Nachdruck von redaktionellen Beiträgen und Bildern

Redaktionsleitung Stefan Kahlau (V.i.S.d.P.)

Bildnachweis Die Fotos wurden von den beteiligten

möglich. Wir übernehmen keine Haftung für unverlangt

Anzeigen & Kooperationen Ulrike Rüß

Institutionen zur Verfügung gestellt. Alle Fotos ohne

eingesandtes Material. Alle Angaben sind ohne Gewähr.

Gestaltung Daniel Krauß

ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags

nähere Angaben sind von der Redaktion erstellte Fotos

Bei allen Verlosungen ist der Rechtsweg ausgeschlossen!

oder Pressefotos.

Eine Auszahlung der Gewinne ist nicht möglich.


POTSDAM CITY

Premiumpartner:

Am 2. September steht Potsdam Kopf! Jetzt Radio Potsdam einschalten und Startplatz sichern fĂźr das 1. Potsdamer Houserunning!


DOPPELT STARK

EWP Fernwärme

HEIZWÄRME UND WARMWASSER aus Kraft-Wärme-Kopplung

ewp-potsdam.de

friedrich - Zeitschrift für BerlinBrandenburg  

September 2017

Advertisement