Page 1

BAUWESEN

Vorteils-Code inklusive: Dieser Titel steht auch als praktisches E-Book für Sie bereit. Sie sparen 80% gegenüber dem Normalpreis. Download-Code und weitere Informationen finden Sie vorne im Buch auf der gelben Seite!

F. Fingerloos, J. Hegger, K. Zilch

EUROCODE 2 für Deutschland DIN EN 1992-1-1 Bemessung und Konstruktion von Stahlbeton- und Spannbetontragwerken Teil 1-1: Allgemeine Bemessungsregeln und Regeln für den Hochbau mit Nationalem Anhang

2., aktualisierte Auflage

B

www.ernst-und-sohn.de

KOMMENTAR

Kommentierte Fassung

b

www.beuth.de

F. Fingerloos, J. Hegger, K. Zilch EUROCODE 2 für Deutschland G

Der Eurocode 2 für den Beton-, Stahlbeton- und Spannbetonbau wird zusammen mit anderen Eurocodes zum Stichtag 1. Juli 2012 in Deutschland bauaufsichtlich eingeführt. Der Teil DIN EN 1992-1-1: „Eurocode 2 – Bemessung und Konstruktion von Stahlbeton- und Spannbetontragwerken – Teil 1-1: Allgemeine Bemessungsregeln und Regeln für den Hochbau“ mit dem dazugehörigen Nationalen Anhang löst damit die nationale Norm für die Tragwerksplanung im Betonbau DIN 1045-1 ab. Die mit dieser „Kommentierten Fassung“ vorgelegte Aufbereitung des Eurocodes 2 soll den in der Praxis tätigen Tragwerksplanern vor allem die Einarbeitung in das neue europäische Regelwerk und die tägliche Arbeit damit erleichtern. Hierzu wurden in einem Normenteil der Text von DIN EN 1992-1-1 und die dazugehörigen Festlegungen im Nationalen Anhang für Deutschland zusammengeführt und zu einer konsolidierten Fassung verwoben und redaktionell redigiert. Alle nationalen Regeln wurden nicht nur im Text eingearbeitet, sondern auch in Bildern, Gleichungen und Tabellen und durch eine Unterlegung kenntlich gemacht. Überflüssige Textteile von EN 1992-1-1, wie Anmerkungen, die durch nationale Regeln ersetzt wurden, oder Absätze und Anhänge, die in Deutschland nicht gelten, wurden entfernt. So kann sich der Leser auf den maßgebenden Normentext konzentrieren. Begleitet wird der konsolidierte Normentext in einer Hinweisspalte durch hilfreiche Verweise, Grafiken, Tabellen und kurze Erläuterungen, so dass sich der Leser schneller und einfacher zurechtfinden kann. Um die Akzeptanz der neuen, aber auch der vielen bekannten Regelungen zu erhöhen, enthält der zweite Erläuterungsteil dieses Buches Erläuterungen, Hintergrundinformationen und Beispiele, insbesondere zu den gegenüber DIN 1045-1 neuen oder abweichenden Regeln von Eurocode 2 sowie zu den national festzulegenden Parametern (NDP) und den zusätzlichen nationalen Ergänzungen (NCI) aus dem Nationalen Anhang (NA).

KOMMENPRAXIS

EUROCODE 2 für Deutschland

b


Editorial 2. Auflage 2016 Nach mehrjähriger Bearbeitung im Europäischen Komitee für Normung CEN wurde ein Paket von Normen für die Tragwerksplanung fertig gestellt, das länderübergreifend in Europa weitgehend vereinheitlichte Bemessungs- und Konstruktionsregeln für die wichtigsten Bauarten bereitstellt. Dieses Normenpaket umfasst in seinen Hauptteilen 10 Eurocodes mit jeweils Nationalen Anhängen. Diese wurden im Wesentlichen zum 1. Juli 2012 in Deutschland bauaufsichtlich eingeführt. Der Eurocode 2 (DIN EN 1992) für den Beton-, Stahlbeton- und Spannbetonbau ersetzte dabei die bisherigen nationalen Normen für die Tragwerksplanung im Betonbau DIN 1045-1, DIN-Fachbericht 102 und DIN 4102-4 (teilweise). Im Betonbau haben viele Grundlagen, die im Rahmen gemeinsamer Arbeiten zum CEB/FIP-Model-Code oder den Vornormen des Eurocode 2 (ENV) entstanden sind, schon längst Eingang in unsere nationalen Normen gefunden. Daher enthält der neue Eurocode 2 viele Regeln, die in Deutschland bereits bekannt sind. Gleichwohl ist auch diese Normenumstellung auf den Eurocode 2 für die Praxis mit großem Aufwand verbunden. Im Deutschen Ausschuss für Stahlbeton e.V. (DAfStb) wurde daher für den Eurocode 2 vereinbart, den Nationalen Anhang und die Einführung des Hauptteils 1-1 in Deutschland unter Einbeziehung in der Praxis tätiger Ingenieure zu erarbeiten. Hierfür haben die Bundesvereinigung der Prüfingenieure für Bautechnik e. V. (BVPI), der Deutsche Beton- und Bautechnik-Verein E. V. (DBV) und der Verband Beratender Ingenieure (VBI) mit dankenswerter Unterstützung durch das Deutsche Institut für Bautechnik das Forschungsvorhaben „EC2-Pilotprojekte“ durchgeführt. In diesem Vorhaben wurden während einer zweijährigen Bearbeitungszeit die Regeln von DIN EN 1992-1-1 und des Nationalen Anhangs an typischen Hochbauprojekten von mehreren Ingenieurbüros und Softwarefirmen getestet und erprobt. Das Hauptziel bestand darin, den Eurocode 2 und insbesondere den Nationalen Anhang so zu gestalten, dass der Praxis die Umstellung von DIN 1045-1 auf DIN EN 1992-1-1 weitgehend erleichtert wird. Diesem Ziel dient auch diese gemeinsam herausgegebene kommentierte Fassung „EUROCODE 2 für Deutschland: Bemessung und Konstruktion von Stahlbeton- und Spannbetontragwerken – Teil 1-1: Allgemeine Bemessungsregeln und Regeln für den Hochbau mit Nationalem Anhang“. Die nach den CENRegeln getrennt verfassten Texte von Eurocode 2 und Nationalem Anhang sind in einer zusammengefassten Form aufbereitet, die für die praktische Anwendung besonders geeignet ist. Im vorliegenden Band werden außerdem Hintergründe, Grundlagen und Beispiele zu DIN EN 1992-1-1 ergänzt. Wir können feststellen, dass sich dieser Band als willkommenes Hilfsmittel zur Anwendung von Eurocode 2 in der deutschen Bemessungspraxis etabliert hat. Die aktualisierte 2. Auflage 2016 wird den Erfolg der Erstauflage sicherlich fortsetzen können. Die Herausgeber Berlin, im Mai 2016 Bundesvereinigung der Prüfingenieure für Bautechnik e.V.

Dr.-Ing. Markus Wetzel Dipl.-Ing. Manfred Tiedemann

Deutscher Beton- und BautechnikVerein E.V.

Dr.-Ing. Lars Meyer Prof. Dr.-Ing. Frank Fingerloos

Institut für Stahlbetonbewehrung e.V.

Dr.-Ing. Michael Schwarzkopf

Verband Beratender Ingenieure VBI

Dr.-Ing. Volker Cornelius Dr.-Ing. Karl Morgen


Inhaltsverzeichnis

Inhalt Vorwort Hintergrund des Eurocode-Programms Status und Gültigkeitsbereich der Eurocodes Nationale Fassungen der Eurocodes Verbindung zwischen den Eurocodes und den harmonisierten Technischen Spezifikationen für Bauprodukte (EN und ETA) Besondere Hinweise zu EN 1992-1-1 Nationaler Anhang zu EN 1992-1-1 1 ALLGEMEINES 1.1   Anwendungsbereich 1.1.1   Anwendungsbereich des Eurocode 2 1.1.2   Anwendungsbereich des Eurocode 2 Teil 1-1 1.2   Normative Verweisungen 1.2.1   Allgemeine normative Verweisungen 1.2.2   Weitere normative Verweisungen 1.3   Annahmen 1.4   Unterscheidung zwischen Prinzipien und Anwendungsregeln 1.5   Begriffe 1.5.1   Allgemeines 1.5.2   Besondere Begriffe und Definitionen in dieser Norm 1.6   Formelzeichen 2  GRUNDLAGEN DER TRAGWERKSPLANUNG 2.1   Anforderungen 2.1.1   Grundlegende Anforderungen 2.1.2   Behandlung der Zuverlässigkeit 2.1.3   Nutzungsdauer, Dauerhaftigkeit und Qualitätssicherung 2.2   Grundsätzliches zur Bemessung mit Grenzzuständen 2.3   Basisvariablen 2.3.1   Einwirkungen und Umgebungseinflüsse 2.3.1.1   Allgemeines 2.3.1.2   Temperaturauswirkungen 2.3.1.3   Setzungs-/Bewegungsunterschiede 2.3.1.4   Vorspannung 2.3.2   Eigenschaften von Baustoffen, Bauprodukten und Bauteilen 2.3.2.1   Allgemeines 2.3.2.2   Kriechen und Schwinden 2.3.3   Verformungseigenschaften des Betons 2.3.4   Geometrische Angaben 2.3.4.1   Allgemeines 2.3.4.2   Zusätzliche Anforderungen an Bohrpfähle 2.4  Nachweisverfahren mit Teilsicherheitsbeiwerten 2.4.1   Allgemeines 2.4.2   Bemessungswerte 2.4.2.1   Teilsicherheitsbeiwerte für Einwirkungen aus Schwinden 2.4.2.2   Teilsicherheitsbeiwerte für Einwirkungen aus Vorspannung 2.4.2.3   Teilsicherheitsbeiwerte für Einwirkungen beim Nachweis gegen Ermüdung 2.4.2.4   Teilsicherheitsbeiwerte für Baustoffe 2.4.2.5   Teilsicherheitsbeiwerte für Baustoffe bei Gründungen 2.4.3   Kombinationsregeln für Einwirkungen 2.4.4   Nachweis der Lagesicherheit 2.5  Versuchsgestützte Bemessung 2.6  Zusätzliche Anforderungen an Gründungen 2.7  Anforderungen an Befestigungsmittel NA.2.8   Bautechnische Unterlagen NA.2.8.1 Umfang der bautechnischen Unterlagen NA.2.8.2 Zeichnungen NA.2.8.3 Statische Berechnungen NA.2.8.4 Baubeschreibung

2

9 9  9  10  10  10  11  12  12  12  12  13  13  13  14  14  14  14  14  16  18  18  18  18  18  18  18  18  18  19  19  19  20  20  20  20  20  20  20  21  21  21  21  21  21  21  21  22  22  22  22  22  23  23  23  23  23 


Eurocode 2: DIN EN 1992-1-1 mit Nationalem Anhang (2. Auflage) 3 3.1   3.1.1   3.1.2   3.1.3  3.1.4   3.1.5  

BAUSTOFFE Beton Allgemeines Festigkeiten Elastische Verformungseigenschaften Kriechen und Schwinden Spannungs-Dehnungs-Linie für nichtlineare Verfahren der Schnittgrößenermittlung und für Verformungsberechnungen 3.1.6 Bemessungswert der Betondruck- und Betonzugfestigkeit 3.1.7   Spannungs-Dehnungs-Linie für die Querschnittsbemessung 3.1.8   Biegezugfestigkeit 3.1.9   Beton unter mehraxialer Druckbeanspruchung 3.2   Betonstahl 3.2.1   Allgemeines 3.2.2   Eigenschaften 3.2.3   Festigkeiten 3.2.4   Duktilitätsmerkmale 3.2.5   Schweißen 3.2.6   Ermüdung 3.2.7   Spannungs-Dehnungs-Linie für die Querschnittsbemessung 3.3   Spannstahl 3.3.1   Allgemeines 3.3.2   Eigenschaften 3.3.3   Festigkeiten 3.3.4   Duktilitätseigenschaften 3.3.5   Ermüdung 3.3.6   Spannungs-Dehnungs-Linie für die Querschnittsbemessung 3.3.7   Spannstähle in Hüllrohren 3.4   Komponenten von Spannsystemen 3.4.1   Verankerungen und Spanngliedkopplungen 3.4.2   Externe Spannglieder ohne Verbund 3.4.2.1   Allgemeines 3.4.2.2   Verankerung 4  DAUERHAFTIGKEIT UND BETONDECKUNG 4.1   Allgemeines 4.2   Umgebungsbedingungen 4.3   Anforderungen an die Dauerhaftigkeit 4.4   Nachweisverfahren 4.4.1   Betondeckung 4.4.1.1   Allgemeines 4.4.1.2   Mindestbetondeckung cmin 4.4.1.3   Vorhaltemaß 5  ERMITTLUNG DER SCHNITTGRÖSSEN 5.1   Allgemeines 5.1.1   Grundlagen 5.1.2   Besondere Anforderungen an Gründungen 5.1.3   Lastfälle und Einwirkungskombinationen 5.1.4   Auswirkungen von Bauteilverformungen (Theorie II. Ordnung) 5.2   Imperfektionen 5.3   Idealisierungen und Vereinfachungen 5.3.1   Tragwerksmodelle für statische Berechnungen 5.3.2   Geometrische Angaben 5.3.2.1   Mitwirkende Plattenbreite (alle Grenzzustände) 5.3.2.2   Effektive Stützweite von Balken und Platten im Hochbau 5.4   Linear-elastische Berechnung 5.5   Linear-elastische Berechnung mit begrenzter Umlagerung 5.6   Verfahren nach der Plastizitätstheorie 5.6.1   Allgemeines 5.6.2   Balken, Rahmen und Platten 5.6.3   Vereinfachter Nachweis der plastischen Rotation 5.6.4   Stabwerkmodelle 5.7   Nichtlineare Verfahren

24 24  24  24  26  26  29  29  30  31  31  31  31  32  32  33  33  34  34  35  35  36  36  36  37  37  38  38  38  38  38  38  39  39  39  42  42  42  42  42  44  45  45  45  46  47  47  47  49  49  50  50  50  52  52  53  53  53  53  54  55 

3


Inhaltsverzeichnis 5.8 Berechnung von Bauteilen unter Normalkraft nach Theorie II. Ordnung 5.8.1   Begriffe 5.8.2   Allgemeines 5.8.3   Vereinfachte Nachweise für Bauteile unter Normalkraft nach Theorie II. Ordnung 5.8.3.1   Grenzwert der Schlankheit für Einzeldruckglieder 5.8.3.2   Schlankheit und Knicklänge von Einzeldruckgliedern 5.8.3.3   Nachweise am Gesamttragwerk nach Theorie II. Ordnung im Hochbau 5.8.4   Kriechen 5.8.5   Berechnungsverfahren 5.8.6   Allgemeines Verfahren 5.8.8   Verfahren mit Nennkrümmung 5.8.8.1   Allgemeines 5.8.8.2   Biegemomente 5.8.8.3   Krümmung 5.8.9   Druckglieder mit zweiachsiger Lastausmitte 5.9   Seitliches Ausweichen schlanker Träger 5.10   Spannbetontragwerke 5.10.1  Allgemeines 5.10.2  Vorspannkraft während des Spannvorgangs 5.10.2.1  Maximale Vorspannkraft 5.10.2.2  Begrenzung der Betondruckspannungen 5.10.2.3  Messung der Spannkraft und des zugehörigen Dehnwegs 5.10.3  Vorspannkraft nach dem Spannvorgang 5.10.4  Sofortige Spannkraftverluste bei sofortigem Verbund 5.10.5  Sofortige Spannkraftverluste bei nachträglichem Verbund 5.10.5.1  Elastische Verformung des Betons 5.10.5.2  Reibungsverluste 5.10.5.3  Verankerungsschlupf 5.10.6  Zeitabhängige Spannkraftverluste bei sofortigem und nachträglichem Verbund 5.10.7  Berücksichtigung der Vorspannung in der Berechnung 5.10.8  Grenzzustand der Tragfähigkeit 5.10.9  Grenzzustände der Gebrauchstauglichkeit und der Ermüdung 5.11   Berechnung für ausgewählte Tragwerke 6  NACHWEISE IN DEN GRENZZUSTÄNDEN DER TRAGFÄHIGKEIT (GZT) 6.1   Biegung mit oder ohne Normalkraft und Normalkraft allein 6.2   Querkraft 6.2.1   Nachweisverfahren 6.2.2   Bauteile ohne rechnerisch erforderliche Querkraftbewehrung 6.2.3   Bauteile mit rechnerisch erforderlicher Querkraftbewehrung 6.2.4   Schubkräfte zwischen Balkensteg und Gurten 6.2.5   Schubkraftübertragung in Fugen 6.3   Torsion 6.3.1   Allgemeines 6.3.2   Nachweisverfahren 6.3.3   Wölbkrafttorsion 6.4   Durchstanzen 6.4.1   Allgemeines 6.4.2   Lasteinleitung und Nachweisschnitte 6.4.3   Nachweisverfahren 6.4.4   Durchstanzwiderstand für Platten oder Fundamente ohne Durchstanzbewehrung 6.4.5   Durchstanztragfähigkeit für Platten oder Fundamente mit Durchstanzbewehrung 6.5   Stabwerkmodelle 6.5.1   Allgemeines 6.5.2   Bemessung der Druckstreben 6.5.3   Bemessung der Zugstreben 6.5.4   Bemessung der Knoten 6.6   Verankerung der Längsbewehrung und Stöße 6.7   Teilflächenbelastung 6.8   Nachweis gegen Ermüdung 6.8.1   Allgemeines 6.8.2   Innere Kräfte und Spannungen beim Nachweis gegen Ermüdung 6.8.3   Einwirkungskombinationen 6.8.4   Nachweisverfahren für Betonstahl und Spannstahl 6.8.5   Nachweis gegen Ermüdung über schädigungsäquivalente Schwingbreiten 6.8.6   Vereinfachte Nachweise 6.8.7   Nachweis gegen Ermüdung des Betons unter Druck oder Querkraftbeanspruchung

4

56 56  57  57  57  58  59  60  60  61  61  61  61  62  63  65  65  65  66  66  66  67  67  68  68  68  68  69  69  70  70  71  71  71  71  72  72  73  75  78  79  82  82  82  84  84  84  86  88  91  92  95  95  95  95  96  98  98  99  99  99  100  100  102  102  102 


Eurocode 2: DIN EN 1992-1-1 mit Nationalem Anhang (2. Auflage) 7 NACHWEISE IN DEN GRENZZUSTÄNDEN DER GEBRAUCHSTAUGLICHKEIT (GZG) 7.1   Allgemeines 7.2   Begrenzung der Spannungen 7.3   Begrenzung der Rissbreiten 7.3.1   Allgemeines 7.3.2   Mindestbewehrung für die Begrenzung der Rissbreite 7.3.3   Begrenzung der Rissbreite ohne direkte Berechnung 7.3.4   Berechnung der Rissbreite 7.4   Begrenzung der Verformungen 7.4.1   Allgemeines 7.4.2  Nachweis der Begrenzung der Verformungen ohne direkte Berechnung 7.4.3   Nachweis der Begrenzung der Verformungen mit direkter Berechnung 8  ALLGEMEINE BEWEHRUNGSREGELN 8.1   Allgemeines 8.2   Stababstände von Betonstählen 8.3  Biegen von Betonstählen 8.4  Verankerung der Längsbewehrung 8.4.1  Allgemeines 8.4.2  Bemessungswert der Verbundfestigkeit 8.4.3  Grundwert der Verankerungslänge 8.4.4  Bemessungswert der Verankerungslänge 8.5  Verankerung von Bügeln und Querkraftbewehrung 8.7  Stöße und mechanische Verbindungen 8.7.1  Allgemeines 8.7.2  Stöße 8.7.3  Übergreifungslänge 8.7.4  Querbewehrung im Bereich der Übergreifungsstöße 8.7.4.1  Querbewehrung für Zugstäbe 8.7.4.2  Querbewehrung für Druckstäbe 8.7.5  Stöße von Betonstahlmatten aus Rippenstahl 8.7.5.1  Stöße der Hauptbewehrung 8.7.5.2  Stöße der Querbewehrung 8.8  Zusätzliche Regeln bei großen Stabdurchmessern 8.9  Stabbündel 8.9.1  Allgemeines 8.9.2  Verankerung von Stabbündeln 8.9.3  Gestoßene Stabbündel 8.10  Spannglieder 8.10.1  Anordnung von Spanngliedern und Hüllrohren 8.10.1.1  Allgemeines 8.10.1.2  Spannglieder im sofortigen Verbund 8.10.1.3  Hüllrohre für Spannglieder im nachträglichen Verbund 8.10.2  Verankerung von Spanngliedern im sofortigen Verbund 8.10.2.1  Allgemeines 8.10.2.2  Übertragung der Vorspannung 8.10.2.3  Verankerung der Spannglieder in den Grenzzuständen der Tragfähigkeit 8.10.3  Verankerungsbereiche bei Spanngliedern im nachträglichen oder ohne Verbund 8.10.4  Verankerungen und Spanngliedkopplungen für Spannglieder 8.10.5  Umlenkstellen 9  KONSTRUKTIONSREGELN 9.1  Allgemeines 9.2  Balken 9.2.1  Längsbewehrung 9.2.1.1  Mindestbewehrung und Höchstbewehrung 9.2.1.2  Weitere Konstruktionsregeln 9.2.1.3  Zugkraftdeckung 9.2.1.4  Verankerung der unteren Bewehrung an Endauflagern 9.2.1.5  Verankerung der unteren Bewehrung an Zwischenauflagern 9.2.2  Querkraftbewehrung 9.2.3  Torsionsbewehrung 9.2.4  Oberflächenbewehrung 9.2.5  Indirekte Auflager

103 103  104  104  104  105  108  111  113  113  114  115  117  117  117  117  119  119  120  120  121  123  124  124  124  125  125  125  126  126  126  127  128  131  131  131  132  132  132  132  132  133  133  133  134  134  136  137  137  138  138  138  138  138  139  139  140  141  141  143  143  143 

5


Inhaltsverzeichnis 9.3 Vollplatten 9.3.1  Biegebewehrung 9.3.1.1  Allgemeines 9.3.1.2  Bewehrung von Platten in Auflagernähe 9.3.1.3  Eckbewehrung 9.3.1.4  Randbewehrung an freien Rändern von Platten 9.3.2  Querkraftbewehrung 9.4  Flachdecken 9.4.1  Flachdecken im Bereich von Innenstützen 9.4.2  Flachdecken im Bereich von Randstützen 9.4.3  Durchstanzbewehrung 9.5  Stützen 9.5.1  Allgemeines 9.5.2  Längsbewehrung 9.5.3  Querbewehrung 9.6  Wände 9.6.1  Allgemeines 9.6.2  Vertikale Bewehrung 9.6.3  Horizontale Bewehrung 9.6.4  Querbewehrung 9.7  Wandartige Träger 9.8  Gründungen 9.8.1  Pfahlkopfplatten 9.8.2  Einzel- und Streifenfundamente 9.8.2.1  Allgemeines 9.8.2.2  Verankerung der Stäbe 9.8.3  Zerrbalken 9.8.4  Einzelfundament auf Fels 9.8.5  Bohrpfähle 9.9  Bereiche mit geometrischen Diskontinuitäten oder konzentrierten Einwirkungen (D-Bereiche) 9.10  Schadensbegrenzung bei außergewöhnlichen Ereignissen 9.10.1  Allgemeines 9.10.2  Ausbildung von Zugankern 9.10.2.1  Allgemeines 9.10.2.2  Ringanker 9.10.2.3  Innenliegende Zuganker 9.10.2.4  Horizontale Stützen- und Wandzuganker 9.10.2.5  Vertikale Zuganker für Großtafelbauten 9.10.3  Durchlaufwirkung und Verankerung von Zugankern 10  ZUSÄTZLICHE REGELN FÜR BAUTEILE UND TRAGWERKE AUS FERTIGTEILEN 10.1  Allgemeines 10.1.1  Besondere Begriffe dieses Kapitels 10.2  Grundlagen für die Tragwerksplanung, grundlegende Anforderungen 10.3  Baustoffe 10.3.1  Beton 10.3.1.1  Festigkeiten 10.3.1.2  Kriechen und Schwinden 10.3.2  Spannstahl 10.3.2.1  Eigenschaften NA.10.4   Dauerhaftigkeit und Betondeckung 10.5  Ermittlung der Schnittgrößen 10.5.1  Allgemeines 10.5.2  Spannkraftverluste 10.9  Bemessungs- und Konstruktionsregeln 10.9.1  Einspannmomente in Platten 10.9.2  Wand-Decken-Verbindungen 10.9.3  Deckensysteme 10.9.4  Verbindungen und Lager für Fertigteile 10.9.4.1  Baustoffe 10.9.4.2  Konstruktions- und Bemessungsregeln für Verbindungen 10.9.4.3  Verbindungen zur Druckkraft-Übertragung 10.9.4.4  Verbindungen zur Querkraft-Übertragung 10.9.4.5  Verbindungen zur Übertragung von Biegemomenten oder Zugkräften 10.9.4.6  Ausgeklinkte Auflager 10.9.4.7  Verankerung der Längsbewehrung an Auflagern

6

144 144  144  145  145  145  146  146  146  147  147  149  149  149  149  150  150  150  151  151  151  151  151  152  152  152  153  153  153  154  155  155  155  155  155  155  156  157  157  157  157  157  158  159  159  159  159  159  159  160  160  160  160  160  160  161  162  164  164  164  164  165  166  166  166 


Eurocode 2: DIN EN 1992-1-1 mit Nationalem Anhang (2. Auflage) 10.9.5 Lager 10.9.5.1  Allgemeines 10.9.5.2  Lager für verbundene Bauteile (Nicht-Einzelbauteile) 10.9.5.3  Lager für Einzelbauteile 10.9.6  Köcherfundamente 10.9.6.1  Allgemeines 10.9.6.2  Köcherfundamente mit profilierter Oberfläche 10.9.6.3  Köcherfundamente mit glatter Oberfläche 10.9.7  Schadensbegrenzung bei außergewöhnlichen Ereignissen NA.10.9.8 Zusätzliche Konstruktionsregeln für Fertigteile NA.10.9.9 Sandwichtafeln 11  ZUSÄTZLICHE REGELN FÜR BAUTEILE UND TRAGWERKE AUS LEICHTBETON 11.1  Allgemeines 11.1.1  Geltungsbereich 11.1.2  Besondere Formelzeichen 11.2  Grundlagen für die Tragwerksplanung 11.3  Baustoffe 11.3.1  Beton 11.3.2  Elastische Verformungseigenschaften 11.3.3  Kriechen und Schwinden 11.3.4  Spannungs-Dehnungs-Linie für nichtlineare Verfahren der Schnittgrößenermittlung und für Verformungsberechnungen 11.3.5  Bemessungswerte für Druck- und Zugfestigkeiten 11.3.6  Spannungs-Dehnungs-Linie für die Querschnittsbemessung 11.3.7  Beton unter mehraxialer Druckbeanspruchung 11.4  Dauerhaftigkeit und Betondeckung 11.4.1  Umgebungseinflüsse 11.4.2  Betondeckung 11.5  Ermittlung der Schnittgrößen 11.5.1  Vereinfachter Nachweis der plastischen Rotation NA.11.5.2 Linear-elastische Berechnung 11.6  Nachweise in den Grenzzuständen der Tragfähigkeit (GZT) 11.6.1  Bauteile ohne rechnerisch erforderliche Querkraftbewehrung 11.6.2  Bauteile mit rechnerisch erforderlicher Querkraftbewehrung 11.6.3  Torsion 11.6.3.1  Nachweisverfahren 11.6.4  Durchstanzen 11.6.4.1  Durchstanzwiderstand für Platten oder Fundamente ohne Durchstanzbewehrung 11.6.4.2  Durchstanzwiderstand für Platten oder Fundamente mit Durchstanzbewehrung NA.11.6.5 Stabwerkmodelle 11.6.7  Teilflächenbelastung 11.6.8  Nachweis gegen Ermüdung 11.7  Nachweise in den Grenzzuständen der Gebrauchstauglichkeit (GZG) 11.8  Allgemeine Bewehrungsregeln 11.8.1  Zulässige Biegerollendurchmesser für gebogene Betonstähle 11.8.2  Bemessungswert der Verbundfestigkeit 11.9  Konstruktionsregeln 11.10  Zusätzliche Regeln für Bauteile und Tragwerke aus Fertigteilen 11.12  Tragwerke aus unbewehrtem oder gering bewehrtem Beton 12  TRAGWERKE AUS UNBEWEHRTEM ODER GERING BEWEHRTEM BETON 12.1  Allgemeines 12.3  Baustoffe 12.3.1  Beton 12.5  Ermittlung der Schnittgrößen 12.6  Nachweise in den Grenzzuständen der Tragfähigkeit (GZT) 12.6.1  Biegung mit oder ohne Normalkraft und Normalkraft allein 12.6.2  Örtliches Versagen 12.6.3  Querkraft 12.6.4  Torsion 12.6.5  Auswirkungen von Verformungen von Bauteilen unter Normalkraft nach Theorie II. Ordnung 12.6.5.1  Schlankheit von Einzeldruckgliedern und Wänden 12.6.5.2  Vereinfachtes Verfahren für Einzeldruckglieder und Wände 12.7  Nachweise in den Grenzzuständen der Gebrauchstauglichkeit (GZG)

167 167  167  168  169  169  169  169  170  170  170  170  170  170  171  171  171  171  171  172  172  173  173  173  173  173  173  174  174  174  174  174  174  175  175  175  175  175  175  175  175  176  176  176  176  176  176  176  177  177  177  177  177  178  178  178  178  179  179  179  181  181 

7


Inhaltsverzeichnis 12.9 Konstruktionsregeln 12.9.1  Tragende Bauteile 12.9.2  Arbeitsfugen 12.9.3  Streifen- und Einzelfundamente

181 181  182  182 

Anhang A (normativ): Modifikation von Teilsicherheitsbeiwerten für Baustoffe

183

A.1 Allgemeines A.2.3  Reduktion auf Grundlage der Bestimmung der Betonfestigkeit im fertigen Tragwerk

183 183 

Anhang B (normativ): Kriechen und Schwinden

183

B.1 B.2  

183 185 

Grundgleichungen zur Ermittlung der Kriechzahl Grundgleichungen zur Ermittlung der Trocknungsschwinddehnung

Anhang C (informativ): Eigenschaften des Betonstahls

186

C.1 C.2  C.3 

186 187  187 

Allgemeines Festigkeiten Biegbarkeit

Anhang D (informativ): Genauere Methode zur Berechnung von Spannkraftverlusten aus Relaxation

188

D.1

188

Allgemeines

Anhang E (normativ): Indikative Mindestfestigkeitsklassen zur Sicherstellung der Dauerhaftigkeit

189

E.1 Allgemeines Anhang F (informativ): Gleichungen für Zugbewehrung für den ebenen Spannungszustand Anhang G (informativ): Boden-Bauwerk-Interaktion

189 189  189 

Anhang H (informativ): Nachweise am Gesamttragwerk nach Theorie II. Ordnung

190

H.1 Kriterien zur Vernachlässigung der Nachweise nach Theorie II. Ordnung H.1.1  Allgemeines H.1.2  Aussteifungssystem ohne wesentliche Schubverformungen H.1.3  Aussteifungssystem mit wesentlichen globalen Schubverformungen H.2  Berechnungsverfahren für globale Auswirkungen nach Theorie II. Ordnung Anhang I (informativ): Ermittlung der Schnittgrößen bei Flachdecken und Wandscheiben

190 190  190  191  191  192 

Anhang J (normativ): Konstruktionsregeln für ausgewählte Beispiele

193

J.1 Oberflächenbewehrung NA.J.4 Oberflächenbewehrung bei vorgespannten Bauteilen

193 193 

Erläuterungen zur Norm (abschnittsweise)

195 ff.

8


Eurocode 2: DIN EN 1992-1-1 mit Nationalem Anhang (2. Auflage) 1 Allgemeines

1.3

Hinweise

Annahmen

(1)P Zusätzlich zu den allgemeinen Annahmen der DIN EN 1990 gelten die folgenden Annahmen:  Tragwerke werden von entsprechend qualifizierten und erfahrenen Personen geplant.  In Fabriken, Werken und auf der Baustelle wird eine angemessene Überwachung und Qualitätskontrolle durchgeführt.  Die Bauausführung erfolgt mit Personal, welches angemessene Fertigkeiten und Erfahrungen hat.  Baustoffe und Bauprodukte werden nach diesem Eurocode oder entsprechend den maßgeblichen Material- oder Produktspezifikationen verwendet.  Das Tragwerk wird angemessen instand gehalten.  Das Tragwerk wird entsprechend den geplanten Anforderungen genutzt.  Die Anforderungen nach DIN EN 13670 an die Bauausführung und das Personal werden erfüllt.

1.4

Unterscheidung zwischen Prinzipien und Anwendungsregeln

(1)P Es gelten die Regelungen der DIN EN 1990. Die Prinzipien (mit P nach der Absatznummer gekennzeichnet) enthalten:  allgemeine Festlegungen, Definitionen und Angaben, die einzuhalten sind,  Anforderungen und Rechenmodelle, für die keine Abweichungen erlaubt sind, sofern dies nicht ausdrücklich angegeben ist. Die Anwendungsregeln (ohne P) sind allgemein anerkannte Regeln, die den Prinzipien folgen und deren Anforderungen erfüllen. Abweichungen hiervon sind zulässig, wenn sie mit den Prinzipien übereinstimmen und hinsichtlich der nach dieser Norm erzielten Tragfähigkeit, Gebrauchstauglichkeit und Dauerhaftigkeit gleichwertig sind.

1.5

Begriffe

1.5.1

Allgemeines

(1)P Es gelten die Begriffe der DIN EN 1990. 1.5.2

Besondere Begriffe und Definitionen in dieser Norm

1.5.2.1 Fertigteile. Bauteile, die nicht in ihrer endgültigen Lage, sondern in einem Werk oder an anderer Stelle hergestellt werden. Im Tragwerk werden die Bauteile miteinander verbunden, um die geforderte Tragfähigkeit zu gewährleisten. 1.5.2.2 Unbewehrte oder gering bewehrte Bauteile. Bauteile ohne Bewehrung oder mit einer Bewehrung, die unterhalb der jeweils erforderlichen Mindestbewehrung nach Kapitel 9 liegt. 1.5.2.3 Interne und externe Spannglieder ohne Verbund. Im Betonquerschnitt im Hüllrohr ohne Verbund liegendes Zugglied aus Spannstahl bzw. außerhalb des Betonquerschnitts liegendes Zugglied aus Spannstahl (welches nach dem Vorspannen von Beton oder mit Korrosionsschutzmasse umhüllt werden kann). 1.5.2.4 Vorspannung. Das Vorspannen ist ein Verfahren, bei dem Kräfte in ein Bauteil durch das Spannen von Zuggliedern eingebracht werden. Der Begriff „Vorspannung“ beschreibt allgemein alle dauerhaften Auswirkungen des Vorspannvorgangs, der unter anderem zu Schnittkräften und zu Verformungen des Bauteils und des Tragwerks führen kann. Andere Arten der Vorspannung werden im Rahmen dieser Norm nicht betrachtet. NA.1.5.2.5 üblicher Hochbau. Hochbau, der für vorwiegend ruhende, gleichmäßig verteilte Nutzlasten bis 5,0 kN/m², gegebenenfalls auch für Einzellasten bis 7,0 kN und für PKW bemessen ist. NA.1.5.2.6 vorwiegend ruhende Einwirkung. Statische Einwirkung oder nicht ruhende Einwirkung, die jedoch für die Tragwerksplanung als ruhende Einwirkung betrachtet werden darf.

14

Regeln für Fertigteile in Kapitel 10 Regeln für unbewehrte oder gering bewehrte Bauteile in Kapitel 12 Kapitel 9: Konstruktionsregeln 9.2.1.1 Mindest- und Höchstbewehrung Balken 9.5.2 min / max As Stützen (längs) 9.6.2 min / max As Wände (vertikal) 9.7 min As wandartiger Träger (Netz)

Für die Verwendung von Spannverfahren sind in Deutschland die Zulassungen maßgebend (abZ oder ETA mit nationaler Ergänzung).


Eurocode 2: DIN EN 1992-1-1 mit Nationalem Anhang (2. Auflage) 1 Allgemeines NA.1.5.2.7 nicht vorwiegend ruhende Einwirkung. Stoßende Einwirkung oder sich häufig wiederholende Einwirkung, die eine vielfache Beanspruchungsänderung während der Nutzungsdauer des Tragwerks oder des Bauteils hervorruft und die für die Tragwerksplanung nicht als ruhende Einwirkung angesehen werden darf (z. B. Kran-, Kranbahn-, Gabelstaplerlasten, Verkehrslasten auf Brücken). NA.1.5.2.8 Normalbeton. Beton mit einer Trockenrohdichte von mehr als 2000 kg/m³, höchstens aber 2600 kg/m³. NA.1.5.2.9 Leichtbeton. Gefügedichter Beton mit einer Trockenrohdichte von nicht weniger als 800 kg/m³ und nicht mehr als 2000 kg/m³. Er wird unter Verwendung von grober leichter Gesteinskörnung hergestellt. NA.1.5.2.10 Schwerbeton. Beton mit einer Trockenrohdichte von mehr als 2600 kg/m³. NA.1.5.2.11 hochfester Beton. Beton mit Festigkeitsklasse  C55/67 bzw.  LC55/60. NA.1.5.2.12 Spannglied im sofortigen Verbund. Im Betonquerschnitt liegendes Zugglied aus Spannstahl, das vor dem Betonieren im Spannbett gespannt wird. Der wirksame Verbund zwischen Beton und Spannglied entsteht nach dem Betonieren mit dem Erhärten des Betons. NA.1.5.2.13 Spannglied im nachträglichen Verbund. Im Betonquerschnitt im Hüllrohr liegendes Zugglied aus Spannstahl, das beim Vorspannen gegen den bereits erhärteten Beton gespannt und durch Ankerkörper verankert wird. Der wirksame Verbund zwischen Beton und Spannglied entsteht nach dem Einpressen des Mörtels in das Hüllrohr mit dem Erhärten des Einpressmörtels.

Hinweise

 siehe DIN EN 1991, Eurocode 1: Einwirkungen auf Tragwerke – Teil 1-1: Allgemeine Einwirkungen auf Tragwerke – Wichten, Eigengewicht und Nutzlasten im Hochbau – Teil 1-2: Allgemeine Einwirkungen – Brandeinwirkungen auf Tragwerke ( für DIN EN 1992-1-2) – Teil 1-3: Allgemeine Einwirkungen – Schneelasten – Teil 1-4: Allgemeine Einwirkungen – Windlasten – Teil 1-5: Allgemeine Einwirkungen – Temperatureinwirkungen – Teil 1-6: Allgemeine Einwirkungen – Einwirkungen während der Bauausführung – Teil 1-7: Allgemeine Einwirkungen – Außergewöhnliche Einwirkungen – Teil 2: Verkehrslasten auf Brücken – Teil 3: Einwirkungen infolge von Kranen und Maschinen – Teil 4: Einwirkungen auf Silos und Flüssigkeitsbehälter Definitionen für Normalbeton, Leichtbeton, Schwerbeton analog DIN EN 206-1  normalfester Beton:  C50/60 bzw.  LC50/55 Definition der Betonfestigkeitsklassen mit den charakteristischen Werten der Betondruckfestigkeit fck:

C20/25 Druckfestigkeit fck,cube N/mm² Würfel 150 mm

NA.1.5.2.14 Monolitze. Werksmäßig korrosionsgeschützte Stahllitze in einer fettverpressten Kunststoffhülle, in der sich jene in Längsrichtung frei bewegen kann.

Druckfestigkeit fck N/mm² Zylinder 150 / 300 mm C – Concrete LC – Leightweight aggregate Concrete

NA.1.5.2.15 Umlenkelement. Dient zur Führung der externen Spannglieder. An ihm werden Reibungs- und Umlenkkräfte in die Konstruktion eingeleitet. Es kann halbseitig offen (Sattel) oder vollständig von Beton umgeben sein (Durchdringung). NA.1.5.2.16 Verbundbauteil. Bauteil aus einem Fertigteil und einer Ortbetonergänzung mit Verbindungselementen oder ohne Verbindungselemente. NA.1.5.2.17 vorwiegend auf Biegung beanspruchtes Bauteil. Bauteil mit einer bezogenen Lastausmitte im Grenzzustand der Tragfähigkeit von ed / h  3,5.

ed = MEd / NEd (Bemessungswerte M / N) h – Querschnittshöhe

NA.1.5.2.18 Druckglied. vorwiegend auf Druck beanspruchtes, stab- oder flächenförmiges Bauteil mit einer bezogenen Lastausmitte im Grenzzustand der Tragfähigkeit von ed / h < 3,5. NA.1.5.2.19 Balken, Plattenbalken. Stabförmiges, vorwiegend auf Biegung beanspruchtes Bauteil mit einer Stützweite von mindestens der dreifachen Querschnittshöhe und mit einer Querschnitts- bzw. Stegbreite von höchstens der fünffachen Querschnittshöhe. NA.1.5.2.20 Platte. Ebenes, durch Kräfte rechtwinklig zur Mittelfläche vorwiegend auf Biegung beanspruchtes, flächenförmiges Bauteil, dessen kleinste Stützweite mindestens das Dreifache seiner Bauteildicke beträgt und mit einer Bauteilbreite von mindestens der fünffachen Bauteildicke. NA.1.5.2.21 Stütze. Stabförmiges Druckglied, dessen größere Querschnittsabmessung das Vierfache der kleineren Abmessung nicht übersteigt.

Querschnitte: Biegung: Balken

Platte

h h b  5h b < 5h

b < 5h

Druck: Stütze

Wand Scheibe h

h  4b b > 4h b

15


Eurocode 2: DIN EN 1992-1-1 mit Nationalem Anhang (2. Auflage) 1 Allgemeines

Hinweise

NA.1.5.2.22 Scheibe, Wand. Ebenes, durch Kräfte parallel zur Mittelfläche beanspruchtes, flächenförmiges Bauteil, dessen größere Querschnittsabmessung das Vierfache der kleineren übersteigt. NA.1.5.2.23 wandartiger bzw. scheibenartiger Träger. Ebenes, durch Kräfte parallel zur Mittelfläche vorwiegend auf Biegung beanspruchtes, scheibenartiges Bauteil, dessen Stützweite weniger als das Dreifache seiner Querschnittshöhe beträgt. NA.1.5.2.24 Betondeckung. Abstand zwischen der Oberfläche eines Bewehrungsstabes, eines Spannglieds im sofortigen Verbund oder des Hüllrohrs eines Spannglieds im nachträglichen Verbund und der nächstgelegenen Betonoberfläche.

Stützweite: wand- bzw. scheibenartiger Träger

Balken Platte h

h leff < 3h

leff  3h

Es wird unterschieden: Mindestmaß, Vorhaltemaß und Nennmaß der Betondeckung sowie Verlegemaß der Bewehrung, siehe 4.4.1.

NA.1.5.2.25 Dekompression. Grenzzustand, bei dem ein Teil des Betonquerschnitts unter der maßgebenden Einwirkungskombination unter Druckspannungen steht. NA.1.5.2.26 direkte und indirekte Lagerung. Eine direkte Lagerung ist gegeben, wenn der Abstand der Unterkante des gestützten Bauteils zur Unterkante des stützenden Bauteils größer ist als die Höhe des gestützten Bauteils. Andernfalls ist von einer indirekten Lagerung auszugehen (siehe Bild NA.1.1). A stützendes Bauteil B gestütztes Bauteil (h1 – h2)  h2 direkte Lagerung (h1 – h2) < h2 indirekte Lagerung Bild NA.1.1 – Direkte und indirekte Lagerung

1.6

Formelzeichen

In dieser Norm werden die folgenden Formelzeichen verwendet. ANMERKUNG Die verwendeten Bezeichnungen beruhen auf ISO 3898:1987.

Große lateinische Buchstaben A außergewöhnliche Einwirkung A Querschnittsfläche Ac Betonquerschnittsfläche Ap Querschnittsfläche des Spannstahls As Querschnittsfläche des Betonstahls As,min Querschnittsfläche der Mindestbewehrung Asw Querschnittsfläche der Querkraft- und Torsionsbewehrung D Biegerollendurchmesser DEd Schädigungssumme (Ermüdung) E Auswirkung der Einwirkung Ec Elastizitätsmodul für Normalbeton als Tangente im Ursprung der Spannungs-Dehnungs-Linie allgemein Ec(28)  und nach 28 Tagen. Ec,eff effektiver Elastizitätsmodul des Betons Ecd Bemessungswert des Elastizitätsmoduls des Betons Ecm mittlerer Elastizitätsmodul als Sekante Ec(t) Elastizitätsmodul für Normalbeton als Tangente im Ursprung der Spannungs-Dehnungs-Linie nach t Tagen Ep Bemessungswert des Elastizitätsmoduls für Spannstahl Es Bemessungswert des Elastizitätsmoduls für Betonstahl EΙ Biegesteifigkeit EQU Lagesicherheit F Einwirkung Fd Bemessungswert einer Einwirkung

16

Fk Gk GZG GZT Ι L M MEd N NEd P P0 Qk Qfat R S S T TEd V VEd

charakteristischer Wert einer Einwirkung charakteristischer Wert einer ständigen Einwirkung Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit – (SLS Serviceability limit state) Grenzzustand der Tragfähigkeit – (ULS Ultimate limit state) Flächenträgheitsmoment des Betonquerschnitts Länge Biegemoment Bemessungswert des einwirkenden Biegemoments Normalkraft Bemessungswert der einwirkenden Normalkraft (Zug oder Druck) Vorspannkraft aufgebrachte Höchstkraft am Spannanker nach dem Spannen charakteristischer Wert der veränderlichen Einwirkung charakteristischer Wert der veränderlichen Einwirkung beim Nachweis gegen Ermüdung Widerstand Schnittgrößen Flächenmoment ersten Grades Torsionsmoment Bemessungswert des einwirkenden Torsionsmoments Querkraft Bemessungswert der einwirkenden Querkraft


Eurocode 2: DIN EN 1992-1-1 mit Nationalem Anhang (2. Auflage) 1 Allgemeines Kleine lateinische Buchstaben a Abstand; Auflagerbreite a geometrische Angabe ∆a Abweichung für eine geometrische Angabe b Breite eines Querschnitts oder Gurtbreite eines Toder L-Querschnitts bw Stegbreite eines T-, Ι- oder L-Querschnitts d Durchmesser d statische Nutzhöhe dg Durchmesser des Größtkorns einer Gesteinskörnung e fc fcd fck fcm fctk fctm fp fpk fp0,1 fp0,1k f0,2k ft

ANMERKUNG: in DIN EN 206-1 mit Dmax bezeichnet.

Lastausmitte (Exzentrizität) einaxiale Betondruckfestigkeit Bemessungswert der einaxialen Betondruckfestigkeit charakteristische Zylinderdruckfestigkeit des Betons nach 28 Tagen Mittelwert der Zylinderdruckfestigkeit des Betons charakteristischer Wert der zentrischen Betonzugfestigkeit Mittelwert der zentrischen Betonzugfestigkeit Zugfestigkeit des Spannstahls charakteristischer Wert der Zugfestigkeit des Spannstahls 0,1 %-Dehngrenze des Spannstahls charakteristischer Wert der 0,1 %-Dehngrenze des Spannstahls charakteristischer Wert der 0,2 %-Dehngrenze des Betonstahls Zugfestigkeit des Betonstahls

Kleine griechische Buchstaben  Winkel; Verhältnis  Winkel; Verhältnis; Beiwert  Teilsicherheitsbeiwert A Teilsicherheitsbeiwerte für außergewöhnliche Einwirkungen A C Teilsicherheitsbeiwerte für Beton F Teilsicherheitsbeiwerte für Einwirkungen F F,fat Teilsicherheitsbeiwerte für Einwirkungen beim Nachweis gegen Ermüdung C,fat Teilsicherheitsbeiwerte für Beton beim Nachweis gegen Ermüdung G Teilsicherheitsbeiwerte für ständige Einwirkungen G M Teilsicherheitsbeiwerte für eine Baustoffeigenschaft unter Berücksichtigung von Streuungen der Baustoffeigenschaft selbst sowie geometrischer Abweichungen und Unsicherheiten des verwendeten Bemessungsmodells (Modellunsicherheiten) P Teilsicherheitsbeiwerte für die Einwirkung infolge Vorspannung P, sofern diese auf der Einwirkungsseite berücksichtigt wird Q Teilsicherheitsbeiwerte für veränderliche Einwirkungen Q S Teilsicherheitsbeiwerte für Betonstahl und Spannstahl S,fat Teilsicherheitsbeiwerte für Betonstahl und Spannstahl beim Nachweis gegen Ermüdung f Teilsicherheitsbeiwerte für Einwirkungen ohne Berücksichtigung von Modellunsicherheiten g Teilsicherheitsbeiwerte für ständige Einwirkungen ohne Berücksichtigung von Modellunsicherheiten

ftk fy fyd fyk fywd h h i k l m r 1/r t t t0 u u0 u1 uout u, v, w x x, y, z z

u uk        1000 l w c cp cu   n

Hinweise

charakteristischer Wert der Zugfestigkeit des Betonstahls Streckgrenze des Betonstahls Bemessungswert der Streckgrenze des Betonstahls charakteristischer Wert der Streckgrenze des Betonstahls Bemessungswert der Streckgrenze von Querkraftbewehrung Höhe, Dicke Gesamthöhe eines Querschnitts Trägheitsradius Beiwert; Faktor (oder L) Länge, Stützweite, Spannweite Masse Radius Krümmung Wanddicke Zeitpunkt Zeitpunkt des Belastungsbeginns des Betons Umfang eines Betonquerschnitts mit der Fläche Ac Umfang der Lasteinleitungsfläche Aload beim Durchstanzen Umfang des kritischen Rundschnitts beim Durchstanzen Umfang des äußeren Rundschnitts, bei dem Durchstanzbewehrung nicht mehr erforderlich ist Komponenten der Verschiebung eines Punktes Höhe der Druckzone Koordinaten Hebelarm der inneren Kräfte rechnerische Bruchdehnung des Beton- oder Spannstahls charakteristische Dehnung des Beton- oder Spannstahls unter Höchstlast Winkel Schlankheit Reibungsbeiwert zwischen Spannglied und Hüllrohr Querdehnzahl Abminderungsbeiwert der Druckfestigkeit für gerissenen Beton Verhältnis der Verbundfestigkeit von Spannstahl zu der von Betonstahl ofentrockene Dichte des Betons in kg/m³ Verlust aus Relaxation (in %) 1000 Stunden nach Aufbringung der Vorspannung bei einer mittleren Temperatur von 20 °C geometrisches Bewehrungsverhältnis der Längsbewehrung geometrisches Bewehrungsverhältnis der Querkraftbewehrung Spannung im Beton Spannung im Beton aus Normalkraft oder Vorspannung Spannung im Beton bei der rechnerischen Bruchdehnung des Betons cu Schubspannung aus Torsion Durchmesser eines Bewehrungsstabs oder eines Hüllrohrs Vergleichsdurchmesser eines Stabbündels

17


Eurocode 2: DIN EN 1992-1-1 mit Nationalem Anhang (2. Auflage) 2 Grundlagen der Tragwerksplanung

m

(t,t0)

cu

Teilsicherheitsbeiwerte für eine Baustoffeigenschaft allein unter Berücksichtigung von Schwankungen der Baustoffeigenschaft selbst Inkrement, Zuwachs/Umlagerungsverhältnis Abminderungsbeiwert/Verteilungsbeiwert Dehnung des Betons Dehnung des Betons unter der Maximalspannung fc rechnerische Bruchdehnung des Betons

2

GRUNDLAGEN DER TRAGWERKSPLANUNG

2.1

Anforderungen

2.1.1

Grundlegende Anforderungen

  c c1

(∞,t0) 

Hinweise

Kriechzahl, die die Kriechverformung zwischen den Zeitpunkten t und t0 beschreibt, bezogen auf die elastische Verformung nach 28 Tagen Endkriechzahl Kombinationsbeiwert einer veränderlichen Einwirkung 0 für seltene Werte 1 für häufige Werte 2 für quasi-ständige Werte

(1)P Für die Tragwerksplanung von Beton-, Stahlbeton- und Spannbetonbauten gelten die Grundlagen der DIN EN 1990. (2)P Darüber hinaus gelten für Beton-, Stahlbeton- und Spannbetontragwerke die Grundlagen dieses Kapitels. (3) Die grundlegenden Anforderungen der DIN EN 1990, Kapitel 2, gelten für Beton-, Stahlbeton- und Spannbetontragwerke als erfüllt, wenn:  die Bemessung in Grenzzuständen in Verbindung mit Teilsicherheitsbeiwerten nach DIN EN 1990 erfolgt,  die Einwirkungen nach DIN EN 1991 verwendet werden,  die Lastkombinationen nach DIN EN 1990 angesetzt und  die Tragwiderstände, die Dauerhaftigkeit und die Gebrauchstauglichkeit entsprechend dieser Norm nachgewiesen werden. ANMERKUNG Anforderungen an den Feuerwiderstand (siehe DIN EN 1990, Kapitel 5 und DIN EN 1992-1-2) können zu größeren Bauteilabmessungen führen, als sie nach einer Bemessung unter Normaltemperatur erforderlich werden.

2.1.2

Behandlung der Zuverlässigkeit

(1) Die Regeln für die Behandlung der Zuverlässigkeit enthält DIN EN 1990, Kapitel 2. (2) Ein Tragwerk entspricht der Zuverlässigkeitsklasse RC2, wenn es unter Verwendung der Teilsicherheitsbeiwerte dieses Eurocodes (siehe 2.4) und der Teilsicherheitsbeiwerte der Anhänge der DIN EN 1990 bemessen wird. ANMERKUNG Anhänge B und C der DIN EN 1990 enthalten weitere Informationen.

2.1.3

Nutzungsdauer, Dauerhaftigkeit und Qualitätssicherung

(1) Die Regeln für geplante Nutzungsdauer, Dauerhaftigkeit und Qualitätssicherung enthält DIN EN 1990, Kapitel 2.

2.2

Die Zuverlässigkeitsklasse (reliability class) RC2 ( Mindestwert des Zuverlässigkeitsindex  = 3,8 für einen Bezugszeitraum von 50 Jahren) ist verknüpft mit der Versagensfolgeklasse CC2 (consequences class): Wohn- und Bürogebäude, öffentliche Gebäude mit mittleren Versagensfolgen. DIN EN 1990: Tab. 2.1: Klassifizierung der Nutzungsdauer Klasse 4: Planungsgröße der Nutzungsdauer 50 Jahre für „Gebäude und andere gewöhnliche Tragwerke“  Hochbau

Grundsätzliches zur Bemessung mit Grenzzuständen

(1) Die Regeln zur Bemessung in Grenzzuständen enthält DIN EN 1990, Kapitel 3.

2.3

Basisvariablen

2.3.1

Einwirkungen und Umgebungseinflüsse

Basisvariable X: Einwirkungen, Widerstände und geometrische Eigenschaften (Begriff aus der Zuverlässigkeitstheorie)

2.3.1.1 Allgemeines (1) Die bei der Bemessung zu verwendenden Einwirkungen dürfen aus den entsprechenden Teilen der DIN EN 1991 übernommen werden. ANMERKUNG 1 Für die Bemessung maßgebliche Teile der DIN EN 1991 sind: DIN EN 1991-1-1: Wichten, Eigengewicht und Nutzlasten im Hochbau DIN EN 1991-1-2: Brandeinwirkungen auf Tragwerke DIN EN 1991-1-3: Schneelasten DIN EN 1991-1-4: Windlasten DIN EN 1991-1-5: Temperatureinwirkungen DIN EN 1991-1-6: Einwirkungen während der Bauausführung DIN EN 1991-1-7: Außergewöhnliche Einwirkungen DIN EN 1991-2: Verkehrslasten auf Brücken DIN EN 1991-3: Einwirkungen infolge von Kranen und Maschinen DIN EN 1991-4: Einwirkungen auf Silos und Flüssigkeitsbehälter

18

Die Eurocode 1-Teile gelten zusammen mit ihren Nationalen Anhängen.


Erläuterungen zum Eurocode 2: DIN EN 1992-1-1 mit Nationalem Anhang 2 Grundlagen der Tragwerksplanung

Zu 2

2. Auflage

GRUNDLAGEN DER TRAGWERKSPLANUNG

Zu 2.1 Anforderungen Zu 2.1.2 Behandlung der Zuverlässigkeit Die Grundlagen der Tragwerksplanung von Beton-, Stahlbeton- und Spannbetontragwerken sind im Eurocode 0: DIN EN 1990 [E1], [E2] festgelegt. Diese beinhalten Prinzipien und Anforderungen für die Tragsicherheit, Gebrauchstauglichkeit und Dauerhaftigkeit von Tragwerken, Beschreibung von Nachweisen und Hinweise zu den dafür anzuwendenden Zuverlässigkeitsanforderungen. Zusammen mit dem Nationalen Anhang wird z. B. für den allgemeinen Hochbau das Sicherheitsniveau analog zu DIN 1055-100 [R3] für Deutschland bestimmt. Hinweise und Grundlagen speziell zur Zuverlässigkeitsanalyse von Bauwerken und zum semiprobabilistischen Sicherheitskonzept der Eurocodes mit Teilsicherheitsbeiwerten sind in den Anhängen B und C von DIN EN 1990 bauartübergreifend und vereinfacht enthalten. Diese Darstellungen sind eine Fortentwicklung der bereits in den 1970er Jahren in Deutschland in der GruSiBau [19] festgelegten Grundlagen. Auch das angestrebte Zuverlässigkeitsniveau ist für Standardfälle vergleichbar. Prinzipiell können Zahlenwerte für Teilsicherheitsbeiwerte aus den Streuungen der Baustoffe und Einwirkungen sowie den Modellunsicherheiten mit wahrscheinlichkeitstheoretischen Überlegungen zu einem vorgegebenen Zuverlässigkeitsniveau berechnet werden. Da aber die statistischen Basen insbesondere im Bereich der für die Bemessung im Grenzzustand der Tragfähigkeit entscheidenden Extrembereiche gering sind, müssen diese Festlegungen an der Erfahrung kalibriert und an das bisher Bewährte angepasst werden. Hinzu kommt, dass der ebenfalls zu erfassende grobe menschliche Fehler, der sich jeder statistischen Behandlung entzieht, ebenfalls berücksichtigt werden muss. Dieses ingenieurmäßige, sich am Bewährten orientierende Vorgehen hat zu den meisten Teilsicherheitsbeiwerten in den Eurocodes geführt. Ergebnis: Der Zusammenhang zwischen den Teilsicherheitsbeiwerten und Kombinationsfaktoren für die Einwirkungen und den Teilsicherheitsbeiwerten für die Bauteilwiderstände wird in DIN EN 1990 mit NA zusammen mit DIN EN 1992-1-1 mit NA auf identischem Sicherheitsniveau wie bisher mit DIN 1055-100 und DIN 1045-1 für die Bauwerke des Hochbaus hergestellt. Ein statistischer, voll probabilistischer Ansatz wird in den allermeisten Fällen jedoch infolge des Mangels an ausreichend vielen und repräsentativen Daten scheitern. Daher sollten rein statistische Methoden dahingehend genutzt werden, dass deren Voraussagen bestimmten Bemessungsmodellen, Berechnungsansätzen oder ingenieurmäßigen Annahmen zusätzliche mathematische Substanz verleihen. Dies ist beispielsweise bei Bestandsnachrechnungen oder bei der Bewertung von Belastungsversuchen hilfreich. Wegen der typischen Probleme bei der Datenbeschaffung und Datenbewertung wird in Deutschland jedoch der versuchsgestützten Bemessung (z. B. nach DIN EN 1990, 5.2 und Anhang D) insbesondere bauaufsichtlich weitgehend Skepsis entgegengebracht. Solche Nachweisformate bleiben daher i. d. R. der Zustimmung des Bauherrn und den Zulassungsverfahren oder der Zustimmung im Einzelfall vorbehalten. Eine Differenzierung der in der Bemessung im Grenzzustand der Tragfähigkeit anzusetzenden Sicherheitsbeiwerte und Lasten nach Schadensfolgen hat bisher in Deutschland nicht stattgefunden (mit wenigen Ausnahmen z. B. bei Gewächshäusern). Die Bedeutung eines Bauwerks und die Höhe möglicher Schadensfolgen wurden in der MBO [75] bzw. den Bauordnungen der Länder vielmehr über Gebäudeklassen mit differenzierten Anforderungen an den Brandschutz und an die Prüfung der Tragwerksplanung und an die Bauüberwachung berücksichtigt. Im Eurocode-Konzept ist nun neuerdings eine Differenzierung der baulichen Anlagen nach Zuverlässigkeits- und Schadensfolgeklassen in DIN EN 1990 möglich (vgl. Tabelle 2). In DIN EN 1992-1-1, 2.1.2 (2) wird der Zusammenhang mit der Zuverlässigkeitsklasse (reliability class) RC 2 aus DIN EN 1990 und den Teilsicherheitsbeiwerten in DIN EN 1992-1-1 hergestellt. Die Zuverlässigkeitsklasse RC 2 ist mit dem Zuverlässigkeitsindex  = 3,8 für einen Bezugszeitraum von 50 Jahren und den Grenzzuständen der Tragfähigkeit verknüpft. Der Klasse RC 2 wird die Schadensfolgeklasse bzw. Versagensfolgeklasse (consequences class) CC 2 zugeordnet: mittlere Folgen für Menschenleben, erhebliche wirtschaftliche, soziale oder umweltbeeinträchtigende Folgen, z. B. Wohn- und Bürogebäude. Tab. 2. Klassen für Schadensfolgen und Empfehlungen für Mindestwerte des Zuverlässigkeitsindex  (Tabellen B.1 und B.2 aus [E1]) Mindestwert  SchadensBeispiele im Hochbau oder ZuverBezugszeitraum folgeMerkmale bei sonstigen Ingenieurlässigkeitsklasse bauwerken klasse 1 Jahr 50 Jahre hohe Folgen für Menschenleben Tribünen, oder sehr große wirtschaftliche, öffentliche Gebäude mit CC 3 RC 3 5,2 4,3 soziale oder umweltbeeinträchhohen Versagensfolgen tigende Folgen (z. B. eine Konzerthalle) mittlere Folgen für MenschenWohn- und Bürogebäude, leben, beträchtliche öffentliche Gebäude mit CC 2 RC 2 4,7 3,8 wirtschaftliche, soziale oder mittleren Versagensfolgen umweltbeeinträchtigende Folgen (z. B. ein Bürogebäude) niedrige Folgen für MenschenLandwirtschaftliche Gebäude leben und kleine oder vernachohne regelmäßigen PersonenCC 1 RC 1 lässigbare wirtschaftliche, verkehr 4,2 3,3 soziale oder umweltbeeinträch(z. B. Scheunen, Gewächstigende Folgen häuser)

208


Erläuterungen zum Eurocode 2: DIN EN 1992-1-1 mit Nationalem Anhang 2 Grundlagen der Tragwerksplanung

2. Auflage

In der Bemessung nach DIN EN 1992-1-1 mit NA ist bisher allein die Zuverlässigkeitsklasse RC 2 mit einer Zielnutzungsdauer von 50 Jahren enthalten. Inwiefern und gegebenfalls wie zukünftige Bauordnungen das in DIN EN 1990 differenzierte Konzept aufgreifen, ist derzeit nicht absehbar. Dennoch wird im Folgenden dieses Konzept sowohl für die Schadensfolgeklassen als auch die Dauerhaftigkeit dargestellt. Das Kriterium für die Klassifizierung nach Schadensfolgen ist demnach die Bedeutung des Tragwerks oder seiner Teile im Hinblick auf die Versagensfolgen. Je nach Tragwerksart und Bemessungsstrategie können verschiedene Teile eines Tragwerks der gleichen, einer höheren oder niedrigeren Schadensfolgeklasse zugewiesen werden als das Gesamttragwerk (z. B. wie in DIN EN 1991-1-7/NA [E22] Tabelle NA.1–A.1). Im Anhang B von DIN EN 1990 werden auch Möglichkeiten zur Anpassung der Teilsicherheitsbeiwerte für die Einwirkungen und die Bauteilwiderstände an die Schadensfolgeklassen abhängig von Qualitätsanforderungen an den Entwurf, die Berechnung und die Ausführung je nach Bauwerkstyp (zumindest theoretisch) eröffnet. Zu 2.1.3 Nutzungsdauer, Dauerhaftigkeit und Qualitätssicherung Die in Tabelle 3 angegebene Klasse 4 der geplanten Nutzungsdauer von 50 Jahren gilt als Anhaltswert für den Hochbau. Nach DIN EN 1990 [E1] ist die „geplante Nutzungsdauer die angenommene Zeitdauer, innerhalb der ein Tragwerk unter Berücksichtigung vorgesehener Instandhaltungsmaßnahmen für seinen vorgesehenen Zweck genutzt werden soll, ohne dass jedoch eine wesentliche Instandsetzung erforderlich ist“. Tab. 3. Klassifizierung der Nutzungsdauer (Tabelle 2.1 aus [E1]) Klasse Planungsgröße Beispiele a) 1 10 Jahre Tragwerke mit befristeter Standzeit 2 10 bis 25 Jahre Austauschbare Tragwerksteile, z. B. Kranbahnträger, Lager 3 15 bis 30 Jahre Landwirtschaftlich genutzte und ähnliche Tragwerke 4 50 Jahre Gebäude und andere gewöhnliche Tragwerke 5 100 Jahre Monumentale Gebäude, Brücken und andere Ingenieurbauwerke a)

ANMERKUNG Tragwerke oder Teile eines Tragwerks, die mit der Absicht der Wiederverwendung demontiert werden können, sollten nicht als Tragwerke mit befristeter Standzeit betrachtet werden.

Die in DIN EN 1992-1-1 und den zugehörigen bauartspezifischen Bemessungs- und Bauproduktnormen enthaltenen Regelungen zur Gewährleistung der Dauerhaftigkeit sollen demnach bei angemessenem und geplantem Instandhaltungsaufwand in der Regel während der vorgesehenen Nutzungsdauer die geforderte Tragfähigkeit und Gebrauchstauglichkeit ohne wesentliche Beeinträchtigung der Nutzungseigenschaften sicherstellen. Die unvermeidlichen zeitabhängigen Veränderungen der Eigenschaften der Baustoffe und des Tragwerks während der geplanten Nutzungsdauer werden durch einen sogenannten „Abnutzungsvorrat“ abgedeckt, der während der Nutzungsdauer bis zu einem kritischen Zustand aufgebraucht werden kann. Für ein angemessen dauerhaftes Tragwerk sind nach DIN EN 1990, 2.4 (2), die folgenden Aspekte zu berücksichtigen:  die vorgesehene oder vorhersehbare zukünftige Nutzung des Tragwerks;  die geforderten Entwurfskriterien;  die erwarteten Umweltbedingungen;  die Zusammensetzung, die Eigenschaften und das Verhalten der Baustoffe und Bauprodukte;  die Eigenschaften des Baugrundes;  die Wahl des Tragsystems;  die Gestaltung der Bauteile und Anschlüsse;  die Qualität der Bauausführung und der Überwachungsaufwand;  besondere Schutzmaßnahmen;  die geplante Instandhaltung während der geplanten Nutzungszeit. Eine Instandhaltungsplanung, die die wesentlichen Wartungsintervalle sowie Wartungs- und Instandsetzungsmaßnahmen insbesondere von Baustoffen und Bauteilen mit kürzerer Lebensdauer umfasst, gehört demnach mit zum Umfang der Planung, falls besondere Bedingungen zu berücksichtigen sind (z. B. bei befahrenen Verkehrsflächen).

Zu 2.3 Basisvariablen Zu 2.3.1 Einwirkungen und Umgebungseinflüsse Zu 2.3.1.1 Allgemeines Bis zum Stichtag der bauaufsichtlichen Einführung am 1. Juli 2012 waren i. d. R. für die Einwirkungen die Normen der Reihe DIN 1055 heranzuziehen, danach gelten die Normenteile des Eurocode 1 (DIN EN 1991) mit den zugehörigen Nationalen Anhängen (soweit sie bauaufsichtlich eingeführt sind). Eine Vermischung der Einwirkungsnormen aus den Normenreihen DIN 1055 und DIN EN 1991 ist unzulässig. Zu 2.3.1.2 Temperaturauswirkungen Temperatureinwirkungen für Hochbauten waren bisher in Deutschland nur für Sonderfälle in z. B. Zulassungsgrundsätzen des DIBt festgelegt. In DIN EN 1991-1-5 [E17], [E18] werden charakteristische Werte für Temperatureinwirkungen angegeben, die für die Bemessung von Tragwerken benutzt werden können, die durch tägliche und jahreszeitliche Temperaturwechsel bean-

209


Erläuterungen zum Eurocode 2 Anhänge

Z.5.4

374

Interaktionsdiagramm für Kreisquerschnitt (C12/15 bis C50/60; d1 / h = 0,10; B500; S = 1,15) aus: Zilch/Zehetmaier [115]

2. Auflage


Erläuterungen zum Eurocode 2 Anhänge

Z.5.5

2. Auflage

Allgemeines Bemessungsdiagramm für Rechteckquerschnitte (C12/15 bis C50/60) aus: Zilch/Zehetmaier [115]

375


BESTELLSCHEIN Stück

Bestell-Nr.:

Titel Eurocode 2 für Deutschland. Kommentierte Fassung - DBV Bautechnik Verein e.V. (Hrsg.)

978-3-433-03177-3 909538 bitte ankreuzen Liefer- und Rechnungsanschrift:

Preis* € 127,40

Gesamtverzeichnis Ernst & Sohn 2016/2017

kostenlos

Monatlicher E-Mail-Newsletter

kostenlos

privat

geschäftlich

Firma

Ansprechpartner

Telefon

UST-ID Nr. / VAT-ID No.

Fax

Straße//Nr.

E-Mail

Land

-

PLZ

Ort

Vertrauensgarantie: Dieser Auftrag kann innerhalb von zwei Wochen beim Verlag Ernst & Sohn, Wiley-VCH, Boschstr. 12, D69469 Weinheim, schriftlich widerrufen werden. Wilhelm Ernst & Sohn Verlag für Architektur und technische Wissenschaften GmbH & Co. KG Rotherstraße 21, 10245 Berlin Deutschland www.ernst-und-sohn.de

Datum / Unterschrift *€-Preise gelten ausschließlich in Deutschland. Alle Preise enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer. Die Lieferung erfolgt zuzüglich Versandkosten. Es gelten die Lieferungs- und Zahlungsbedingungen des Verlages. Irrtum und Änderungen vorbehalten. Stand: August 2016 (homepage_Probekapitel)

Eurocode 2 für Deutschland. Kommentierte Fassung - DBV Bautechnik Verein e.V. (Hrsg.)  

Der Normentext von Eurocode 2 Teil 1-1 mit seinem NA wurden zu einem durchgängig lesbaren, von überflüssigen Teilen befreiten Text zusammeng...