{' '} {' '}
Limited time offer
SAVE % on your upgrade.

Page 1

Publikation der medalp Group

med

18

Magazin der MEDALP GROUP TIROL für Medizin, Sport und Lifestyle

2018/19 I.P.

HOTLINE Imst: +43 699 16119988 Zillertal: +43 664 2884000 Am Wochenende geöffnet. www.medalpgroup.at


med18

08

04

Der Radrennsport führt in mancherlei Hinsicht immer noch ein Schattendasein. Zu Unrecht.

Abgestimmt: Von der Piste in die medalp, vom MRT in den OP, von der Aufwachstation zum Plan für die Reha, von der Reha zurück in den Alltag mit back2sport.

20 14 2

Klein, aber überaus komplex: Die Hand verfügt über vielschichtige Strukturen. Dementsprechend ­herausfordernd ist die Therapie.

Mit Spiel und Spaß und genialen Ideen werden Kinder in der medalp logopädisch betreut.


med18

Inhalt Damit alles rund läuft: Das Tirol Cycling Team hat in der medalp einen idealen Partner gefunden

04

Eine ausgefeilte Kette wird in Gang gesetzt, wenn einen das Glück einmal verlässt: Von der Verletzung bis zur Prävention

08

medalp macht Sport: Das Sport- und Trainingsprogramm der medalp im Überblick

13

So vielschichtig unsere Hände sind, so umfangreich ist auch das Spektrum an möglichen Verletzungen

14

medalp-team Lust am Leben: Das Bild in der Mitte

17 18

Mit Spiel und Spaß begleitet Logopädin Iris Volderauer ihre kleinen Schützlinge durch die Therapie

20

One-Stop non-Stop: medalp Imst und Mayrhofen nun auch im Sommer an sieben Tagen die Woche geöffnet

22

Präsentiert: Das Leistungsangebot der medalp Group

23

Impressum Herausgeber: medalp Group GmbH – Innsbruck Verlag: eco.nova corporate publishing KG, Hunoldstraße 20, 6020 Innsbruck Redaktion: Sonja Niederbrunner, Stefan Schranz Grafik: Sonja Niederbrunner Fotos: Andreas Friedle, medalp, Shutterstock A ­ uflage: 125.000 Stück Sämtliche Personenbezeichnungen dieser Ausgabe beziehen sich auf Frauen und Männer in gleicher Weise.

Liebe Leserin, lieber Leser!

D

er Mensch ist ein unglaublich faszinierendes Wesen. Und er ist komplex. Die Vorgänge in unserem Körper zu verstehen, ist Grundlage unseres Tuns. Verständnis verändert alles. Nur so können wir helfen und heilen, wenn der Körper mal nicht mehr so tut, wie er soll, wenn ein Unfall oder eine Verletzung plötzlich eine jähe Zäsur setzt und uns aus dem Alltag reißt. Dann geht es ums Verstehen. Nicht nur das Verständnis dafür, wie man dem Menschen in dieser Situation begegenet, wie man ihn auffängt und wieder heil macht, sondern auch, wie man ihn wieder zurückbringt in seinen Alltag. Wir als medalp group sehen den Menschen ganzheitlich und so handeln wir auch. Wir behandeln und therapieren nicht nur Verletzungen, wir begleiten unsere Patienten auch auf dem Weg zurück. Zuerst durch die Rehabilitation, dann durch unser back2sport-Programm. Egal, wo Sie stehen, wo Sie hin wollen – wir holen Sie dort ab, wo Sie sind, wir begleiten Sie dorthin, wo Sie sein möchten. Das ist eine wundervolle Aufgabe, deren Erfüllung wir – das gesamte medalp-team – uns auf die Fahnen geheftet haben. Über die Gesamtheit unseres Angebots lesen Sie ab Seite 8, über einen speziellen Teilbereich daraus – die Handchirurgie – ab Seite 14. Um Verständnis geht es auch in unserem Beitrag über das Cycling Team Tirol (S. 4), das die medalp seit heuer in medizinsichen und sportwissenschaftlichen Belangen unterstützen darf. Obwohl der Radrennsport zum alltäglichen Bild auf unseren Straßen gehört, hinken das Verständnis und auch die Akzeptanz gegenüber dem Sport der Realität hinterher. Vielleicht ändert sich das mit der dieses Jahr in Tirol stattfindenden Rad-WM – ein Mega-Event, das mit Sicherheit vielen Lust auf Bike machen wird. Ebenso um Verständnis bemüht ist eine ganz besondere Abteilung unserer Rehaclinic: Unsere Logopädin Iris Volderauer (S. 20) bemüht sich mit kreativen und außergewöhnlichen Methoden darum, ihre kleinen Patienten zu motivieren und ihnen auf Augenhöhe zu begegnen. Sie steht damit stellvertretend für unser gesamtes Team, dessen Aufgabe es eben nicht nur ist, Sie auf dem Weg der Heilung zu begleiten, sondern dabei Sie und Ihre Bedürfnisse zu sehen und zu verstehen. In diesem Sinne: Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Vertrauen schenken.   

Ihre medalp-Geschäftsführer Dr. Alois Schranz, Dr. Hermann Köhle, Dr. Manfred Lener, Mag. Horst Grassegger, Dr. Herwig Kunczicky

3


med18

Das Tirol Cycling Team fährt mit einer UCI Continental-Team-Lizenz, womit es an Rennen der UCI Europe Tour teilnehmen kann. Eine internationale Ausrichtung, was Rennen anbelangt, war von Anfang an ein Kernpunkt Fotos: Elisa Haumesser/Tirol Cycling Team, Andreas Friedle

des U23-Teams.

4


med18

Leidenschaft schafft Vor elf Jahren wurde das Tirol Cycling Team, das von der medalp medizinisch und sportwissenschaftlich betreut wird, mit dem Ziel der Förderung junger ­Talente gegründet. Der Weg, den man dafür beschritten hat, war ein ungewöhnlicher, doch der Erfolg hat ihn eindrücklich bestätigt. Was allerdings noch ­größtenteils fehlt, sind die Akzeptanz und die Anerkennung des Radrennsports.

E

s gibt wohl kaum jemanden, der nicht Radfahren kann. Beinahe jeder von uns hat es als Kind erlernt, zuerst sicher auf Stützrädern, dann mühsam um Gleichgewicht ringend, schließlich locker freihändig dahinradelnd. Fahrrad fahren hat uns als Kindern Freiheit bedeutet. Und manche von uns bewahren sich diese Assoziation bis ins Erwachsenenalter. Das Fortbewegungsmittel wird zum Sportgerät – in verschiedensten Ausprägungen. Auf dem Weg zur Arbeit, am Abend auf der Straße, am Wochenende auf den Berg. So unterschiedlich die Vorlieben, so vielfältig das Angebot an Strecken und auch an entsprechenden Fahrrädern. Dahinter steckt eine lange und faszinierende Entwicklung, die stetig vorangetrieben wird – von der Draisine bis zum eBike war es ein langer Weg. Auch in Tirol wurde Geschichte geschrieben, ist doch der Radsportverband – 1895 gegründet – der älteste Fachsportverband Tirols. Zahlreiche Profis hat Tirols Radszene seitdem hervorgebracht, in verschiedensten Disziplinen. Heuer finden gar zwei Mega-Events in Tirol statt, die das Bike in den Mittelpunkt stellen: zum einen das Crankworx-Festival, zum anderen – und damit seit Beginn der Austragungen in den 1920er Jahren zum dritten Mal in Österreich – die UCI Road World Championships im September. Sie wird nicht nur eine der sportlich herausforderndsten Weltmeisterschaften sein, sondern stellt auch alles in den Schatten, was Tirol bislang an Veranstaltungen gesehen hat. Trotz allem – trotz des persönliches Bezugs, trotz der langen Geschichte, trotz Events: Das Bewusstsein für die enorme Bedeutung der WM einerseits sowie das Verständnis für den Rennradsport an sich hinkt der tatsächlichen Entwicklung hinterher. Das bedeutet viel Aufklärungsarbeit, viel Geduld, viel Nachsicht vonseiten jener, die mit dem Sport leben und ihn voranbringen wollen. Einfach ist das nicht. „Man muss seine Gefühlsregungen ein wenig disziplinieren, und darf sich auch nicht mit Gegebenheiten abfinden“, sagt Thomas Pupp, Repräsentant des Tirol

Cycling Teams und gemeinsam mit Ex-Radprofi Georg Totschnig einer der Mitinitatoren der Rad-WM 2018. Mit ebenjenem saß er dereinst auch zusammen, irgendwo in den verschneiten Zillertaler Bergen, und gemeinsam sinnierten sie über Sinn und Unsinn, über Vergangenheit und mögliche Zukunft des Radsports in Tirol. Da die Beiden zwar gerne denken (und erkannten, dass Tirol dringenden Bedarf an einer klugen und nachhaltigen Förderung junger Radtalente hatte), aber noch viel lieber machen, setzten sie das Gedachte in die Tat um. Das war, wie man sich vorstellen kann, einfacher gesagt als getan.

GEGENWIND WIRD FAHRTWIND Das Tirol Cycling Team startete als U23-Team. Was neu war, war die internationale Ausrichtung, was die Rennen anbelangte – vor allem dem Einfluss Totschnigs geschuldet. Wenn einer dieser Fahrer den Sprung in die Tour de France oder den Giro d'Italia schaffen will, muss er nicht nur gut sein, sondern auch gefunden werden. „Dazu braucht man eine internationale Bühne“, sagt Pupp. „In Österreich kann man zehn Rennen gewinnen, entdecken wird einen hier niemand. Den Sprung nach ganz oben schafft man als junger Fahrer damit nicht.“ Man muss zu Rennen nach Italien, nach Belgien, dorthin, wo internationale Scouts Ausschau halten nach den Stars von morgen. „Diesen Weg sind wir von Anfang an gegangen, sind aber damit nicht nur auf Zustimmung gestoßen“, erinnert sich Pupp an die Anfangsjahre des Cycling Teams zurück. Wie immer, wenn es Gegenwind gibt, ist der Weg mühsam. „Aber es war der einzig richtige“, kann Pupp in der Retrospektive bestätigen. Und nicht nur er. Das Konzept wurde in den letzten Jahren sukzessive auch von anderen österreichischen Mannschaften kopiert, die primär Rennen im Inland fuhren. „Durch unsere Impulse hat sich der Rennradsport in Österreich

❱❱ Den Sprung

nach ganz oben schafft man als junger Fahrer nur auf der

internationalen Bühne. ❰❰ Thomas Pupp, Repräsentant Tirol Cycling Team, Mitinitiator Rad-WM 2018

5


med18

insgesamt gut entwickelt. Heute gibt es einige Teams, die auf unserem Niveau fahren, also mit einer Continental-Lizenz.“

DIE ARBEIT AN DER BASIS

Mission Statement: Die „Ride with passion TOUR“ Seit 2014 organisiert das Tirol Cycling Team alljährlich die „Ride with passion TOUR“, kein Rennen, sondern vielmehr eine Ode an die Leidenschaft des Rennradfahrens und ein Mission Statement für den Sport. Termin: 22. September 2018 Infos und Anmeldung: ridewithpassion.tirol

6

Drei Profiligen gibt es im Rennradsport – ProTeams, Professional Continental Teams und Continental Teams auf der dritten Ebene. Mit etwa 105 Teams derzeit stellen diese das große Rückgrat des Sports dar. Hier wird ausgebildet, hier wird Basisarbeit geleistet, hier wird rekrutiert für die großen Teams, deren Lizenz pro Jahr mehrere hunderttausend Euro kostet. Die Lizenz – nicht das Können – entscheidet auch, bei welchen Rennen ein Team oder ein Fahrer starten darf. Doch sowohl die Lizenzgebühren als auch die Verdienstmöglichkeiten erfolgreicher Fahrer sind – im Vergleich etwa zu Fußball – „homöopathisch dosiert“, wie Pupp es nennt. Logisch betrachtet kaum nachvollziehbar, sofern man Kosten und Nutzen für Sponsoren gegenüberstellt. „Radsport wird weltweit von Jänner bis November im Fernsehen übertragen – das ist eine unglaubliche Präsenz. Es gibt keinen anderen Sport, in welchem sich ein Sponsor so optimal in Szene setzen lässt.“ Immerhin dauere eine Etappe im Schnitt vier Stunden, und als Team könne man die Berichterstattung sehr wohl steuern. „Selbst wenn man das Rennen nicht gewinnen kann, ist man trotzdem präsent, etwa als Ausreißergruppe, die dann stundenlang immer wieder zu sehen ist. Als schwächere Gruppe

kann man eine größere mediale Präsenz haben als die Fahrer zwischen Platz drei und zehn.“ Doch um hier als Team mitspielen zu können, braucht es die entsprechende Lizenz. Und dafür das nötige „Kleingeld“.

BACK TO THE ROOTS „Viele der jungen Österreicher, die jetzt in der World Tour fahren – Marco Haller, Michael ­Gogl, Lukas Pöstlberger – und die man beim Giro d'Italia oder der Tour de France sieht, haben alle unser Trikot getragen. Das heißt, wir haben einiges richtig gemacht“, zeigt sich Pupp stolz über den eingeschlagenen Weg. Der im Herbst des letzten Jahres eine erneute Fokussierung erfuhr. „Wir machen den Schritt zurück zu einer reinen U23-Mannschaft – back to the roots. Diesen Ursprungsgedanken haben wir zuguns­ ten unseres Ehrgeizes verwässert, weil wir für mehr Erfolge – die wir mit sechs Siegen bei UCI–Rennen auch hatten – auch ältere Fahrer aufgenommen haben.“ Damit ist jetzt Schluss, die U23 ist der Weg, der konsequent eingeschlagen und verfolgt werden wird. „Das Ziel ist, in den nächsten drei Jahren unter die führenden U23-Teams in Europa zu kommen. Wir fahren jetzt schon oben mit, in drei Jahren möchten wir ganz oben sein.“ Das Team besteht derzeit aus 13 Fahrern – eine eingeschworene Truppe, die gemeinsam wächst, lernt und weiter will. „Unser Misson Statement heißt: Ride with Passion. Das ist unser Markenversprechen, das wir auch erfüllen


med18

wollen und heuer funktioniert das wahnsinnig gut. Das Team und der Zusammenhalt in der Gruppe sind super“, bestätigt Pupp. „Ein derartiges Projekt muss angetrieben sein von Leidenschaft, und die kann nicht nur von einigen wenigen kommen, sondern jeder im Team muss dahinterstehen.“ Seit Anfang des Jahres im Team sind Johannes Schinnagel und Daniel Knapp. Für beide hat der Eintritt ins Team vieles verändert.„Ich war davor in einem Team mit Fahrern zwischen 18 und 35 Jahren. Hier herrscht für mich jetzt eine ganz andere Atmosphäre, auch im Rennen“, erklärt Johannes. „Man fährt homogener, alle sind voll motiviert, alle haben das gleiche Ziel. Wir ziehen an einem Strang und das funktioniert gut.“ Man sei stolz, ein Teil davon zu sein, bestätigt auch Daniel, der bis letztes Jahr noch im Amateurbereich gefahren ist. Zu sagen, dass Team freue sich auf die Weltmeisterschaft, wäre leicht untertrieben. „Es ist das, was alles überstrahlt, das große Ziel, das unglaublich motiviert“, sind die Fahrer sich einig. Und sie alle hoffen, dass das MegaEvent auch mehr Bühne, mehr Anerkennung und Verständnis für ihren Sport mit sich bringt. „Wir kämpfen sehr stark um mehr Verständnis für den Radsport auch in der medialen Darstellung“, sagt Pupp. Mittlerweile müsse dafür bezahlt werden, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk beispielweise eine oder mehrere

Die Fahrer Daniel Knapp und Johannes Schinnagel sind seit Anfang 2018 Teil des Tirol Cycling Teams. Für beide hat der Eintritt ins Team vieles verändert.

Etappen der Österreich-Rundfahrt ausstrahlt. „Das geht natürlich zu Lasten der Budgets und deshalb findet der Radsport hierzulande medial auch kaum bzw. gar nicht statt.“ Auch in den Printmedien werde der Sport unter seinem Wert verkauft. „Das widerspricht der Entwicklung des Rennradfahrens – vor allem des Breitensports“, betont Thomas Pupp. Der boomt nämlich. Die Freiheit des Radfahrens entdecken immer mehr Menschen neu – oder wieder. Oder auch anders, denn wer als Jugendlicher Mountainbike, Downhill oder BMX fährt, kommt schließlich vielleicht zum Rennrad. Darin sieht Thomas Pupp nicht nur eine Verantwortung seiner Arbeit, sondern auch eine, die hinter Events wie der Rad-WM stehen müssen: zu begeistern, Lust zu machen, aufzuklären. Die perfekte Bühne also – nur nutzen muss man sie.  ❖

Tirol Cycling Team Das Team wurde im Jahr 2007 als U23-Mannschaft gegründet und fährt mit einer UCI Continental-Team-Lizenz. Dieser Status erlaubt es dem Team, an Rennen der UCI Europe Tour teilzunehmen. Das Team besteht derzeit aus 13 Fahrern.

Rundum betreut: medalp & das Tirol Cycling Team Seit Dezember 2017 betreut die medalp Group das Tirol Cycling Team in medizinischen und sportwissenschaftlichen Belangen. Federführend dabei ist Initiator und Sportwissenschaftler Mag. Armin Wierer, der das Team gemeinsam mit Sportwissenschaftler Mag. Peter Leo in Sachen Leistungsdiagnostik bzw. Trainingssteuerung begleitet. „Ich selbst bin Triathlet und halte meine Fitness hoch, fahre auch viel mit den Jungs mit“, erklärt Peter. „Mir ist wichtig, nicht nur in der Theorie gut zu sein, sondern auch in der Praxis zu wissen und ein Gespür dafür zu haben, was die Fahrer leisten müssen.“ Durch das enge ­Miteinander ergibt sich ein offener Dialog und eine Vertrauensbasis, die grundlegend ist für eine erfolgreiche und nachhaltig gute Zusammenarbeit. Auch medizinisch werden die Fahrer vollumfassend betreut. Klassische Verletzungen, die vor allem durch Stürze entstehen, sind etwa Prellungen, Schlüsselbeinoder andere Knochenbrüche. Außerdem kann es zu Überbelas­ tungen im Training kommen. Eine rasche Abklärung und Diagnostik sowie Behandlung und in der Folge Begleitung durch Physiotherapeuten gehören zum Leistungspaket, mit welchem die medalp Group das Tirol Cycling Team unterstützt.

Die medalp-Sportwissenschaftler Peter Leo und Armin Wierer betreuen und unterstützen das Tirol Cycling Team in Sachen Trainingssteuerung und Leistungsdiagnostik.

7


med18

Vom Glück im Unglück Manchmal läuft es einfach unrund und nicht so wie geplant. Gut, dass andere für diese – oft schmerzhaften – Fälle einen überaus guten Plan haben: Wenn das Glück einen im Stich lässt, steht eine Kette an Professionalisten bereit, die auffangen, begleiten und wieder fit machen.

D

❱❱ Wir leben quasi im

Epizentrum der Kreuz­band­ rupturen. ❰❰ Dr. Alois Schranz

8

er Mensch ist nicht gefeit. Nicht gefeit vor Unfällen, vor Verletzungen oder Erkrankungen, nicht davor, dass etwas schief läuft. Auch dann nicht, wenn er alle Sicherheitsvorkehrungen trifft, vorsichtig handelt. Oft ist es einfach Pech. Man ist zur falschen Zeit am falschen Ort. Oder ein anderer war nicht ganz so besonnen wie man selbst. Komme es, wie's kommt – im Fall des Falles geht es nicht darum, das Unglück zu beklagen, sondern gegenzusteuern. Wenn aus Spaß plötzlicher Ernst wird, aus Vergnügen Schmerz, dann sind Eile und Knowhow geboten. Tirol ist ein Tourismusland – Sommer wie Winter. Die Berge locken Jahr für Jahr Millionen Gäste ins Land. Sie sind Erholungsraum und Abenteuer-Spielplatz gleichermaßen, sie fordern zu sportlichen Erkundungen heraus und nicht immer sind die Menschen auf den alpinen Raum und seine Herausforderungen optimal vorbereitet. Die Berge sind heute, dank moderner Aufstiegshilfen, für jeden erreichbar. Was gut ist. Weniger gut ist, dass die Erreichbarkeit gleichgesetzt wird mit „gezähmt“. Denn die Berge sind vieles, doch zahm sind sie nicht. Jährlich verun-

glücken in Österreich etwa 7.300 Menschen in den Bergen – 3.300 allein in Tirol. Die Tendenz sinkt erfreulicherweise. Was jedoch zunimmt, sind Unfälle ohne Verletzte – also Vorfälle, in welchen Menschen in Notsituationen am Berg geraten und Hilfe anfordern. Dank einer ausgefeilten Rettungskette ist Hilfe in den meisten Fällen rasch vor Ort. Doch ersetzt sie weder den gesunden Menschenverstand noch die körperlichen Voraussetzungen, nach denen Berge verlangen. Karbon ersetzt nicht Kondition, ein schnittiger Ski verleiht keine Stabilität, ein teurer Bergschuh keine Trittsicherheit. Der Mensch ist nicht sein Material. Er hat Schwächen, er wird müde, er ist abgelenkt, er nimmt sich zu viel vor. Wenn nichts mehr geht, wenn der Unfall passiert ist – dann zeigt sich, was Tirol, abseits von Pistenspaß und Co., zu bieten hat. An guten wie an schlechten Tagen.


med18

Unfälle beim Skifahren Das Knie wird beim Skifahren am meisten belastet. Etwa ein Drittel aller Verletzungen betreffen dieses Gelenk, wobei meistens die Bänder oder der Meniskus geschädigt werden. Frauen erleiden diese Verletzung doppelt so oft wie Männer. Der klassische Beinbruch ist ebenso häufig, wobei Oberschenkel häufiger als Unterschenkel brechen. Ein gutes Viertel der Verletzungen betrifft die Schulterregion. Ein ausgekugeltes Gelenk, Sehnenrisse oder Knochenabsplitterungen am Schulterblatt kommen häufig vor. Häufige Verletzungen sind auch Brüche am Handgelenk. Ein Klassiker ist außerdem der Skidaumen: Beim Fallen wird der Daumen so unglücklich abgespreizt, dass die Sehnen an- oder sogar abreißen können.

DIE KETTE TRITT IN KRAFT Statistisch gesehen ist die Zahl der Skiunfälle minimal: Auf 300.000 Skifahrern, die sich im Winter im Schnitt pro Tag auf Tirols Pisten befinden, kommen 500 Verletzte. Doch auch, wenn es statistisch gesehen nicht viel ist, ist die Anzahl der Verletzten natürlich dennoch beachtlich – und muss adäquat und rasch versorgt und behandelt werden. Wenn es einmal nicht gut geht, kommt zutage, wie professionell und perfekt aufeinander abgestimmt die Rettungskette funktioniert. Auf der Piste, im gesicherten Skiraum, ist innerhalb von weniger Minuten ein Ersthelfer vor Ort. Positioniert an verschiedenen Punkten im Skigebiet sind diese speziell ausgebildeten und geschulten Mitarbeiter dafür zuständig, innerhalb kürzester Zeit eine Ersteinschätzung zu treffen. Wie schwer verletzt ist der Patient? Kann er über

die Piste bzw. mit der Gondel abtransportiert werden oder muss ein Rettungshubschrauber angefordert werden? Ist letzteres der Fall, geht es unglaublich schnell. Innerhalb von 15 bis 18 Minuten nach dem Unfall ist der Patient bereits im Krankenhaus. Die Entscheidung darüber, in welche Einrichtung der Patient geflogen wird, trifft er – wenn er ansprechbar ist – selbst bzw. wird je nach Art und Schwere der Verletzungen und nach rascher Erreichbarkeit entschieden. Bereits während des Flugs werden das zuständige Krankenhaus und die Angehörigen informiert. Die Rettungskette im alpinen Raum funktioniert in dieser enormen Geschwindigkeit vor allem auch durch die hohe Dichte an einsetzbaren Rettungshubschraubern – eine Dichte, wie man sie sonst wohl kaum irgendwo vorfindet.

9


med18 One-Stop-Prinzip: Die diagnostische Abklärung folgt in der medalp unmittelbar auf die klinische Befundung.

So funktioniert die Rettungskette Die Rettungskette funktioniert nach genauen Regeln. Genau deshalb ist sie so effizient – und rettet Leben. Nehmen wir an, auf der Piste passiert ein Unfall: Ein Skifahrer kommt zu Sturz. Nun ist es Aufgabe seiner Begleiter oder nachkommender Personen, ihm zu Hilfe zu kommen. Ist klar, dass der Gestürzte verletzt ist, ist entweder die Bergbahn bzw. die Pistenrettung zu informieren oder aber direkt der Notruf zu wählen. „Der geschulte Pistenretter macht sich ein Bild von der Situation“, erklärt medalpGeschäftsführer Dr. Hermann Köhle, der selbst als Flugarzt tätig ist. Der Pistenretter entscheidet, ob er den Verletzten selbst abtransportieren kann, die Verletzung also nicht gravierend ist, oder ob er die Flug­rettung alarmiert. „Ist die Verletzung nicht gravierend, wird er von der Pistenrettung ins Tal und von dort mit dem Rettungswagen zum ortsansässigen Arzt gebracht. Dieser entscheidet dann über das weitere Vorgehen.“ Kann der Patient hingegen nicht von der Pistenrettung transportiert werden, wird die Flugrettung verständigt. „Der eintreffende Flugarzt entscheidet in Absprache mit dem Patienten, sofern dieser bei Bewusstsein ist, welches Krankenhaus angeflogen wird. Ist der Patient bewusstlos, wird das nächstgelegene Krankenhaus angeflogen, welches zur Behandlung der Verletzungsart geeignet ist.“

Pistenrettung/ Bergrettung Leitstelle Tirol: Call 140 10

DIAGNOSE & THERAPIE In der medalp wird der Patient bereits erwartet. Arzt und Pflegeperson übernehmen gemeinsam ren, würde das für den Körper eine erneute den Patienten und beginnen umgehend mit der Versorgung. Der zuständige Arzt untersucht den Verletzung darstellen. In dieser sensiblen Phase könnte eine Operation eine überschießende Patienten – nicht nur die offensichtlich verletzte Region. Auf die Erst­untersuchung und die Ana- Reaktion auslösen, was zur Folge hätte, dass mnese folgt die diagnostische Bildgebung – und die Kniekapsel komplett vernarbt und Bewegzwar unmittelbar. „Der große Vorteil, den die lichkeitsprobleme entstehen, eine sogenannte medalp Group bietet, ist der, dass wir Untersu- Arthrofibrose. chung, Diagnostik und Behandlung innerhalb Die Kreuzbandruptur ist übrigens eine der eines Termins durchführen“, erklärt Priv.-Doz. häufigsten Verletzungen auf Skipisten. „Wir Dr. Katja Tecklenburg, Universitätsdozentin und leben quasi im Epizentrum der KreuzbandrupFachärztin für Unfallchirurgie, Sporttraumatolo- turen“, meint medalp-Geschäftsfüher Dr. Alois gie und Orthopädie. Schranz mit einem Während Patienten Augenzwinkern. In ❱❱ Der erste Tag andernorts nach dem den Kliniken der klinischen Befund oft Group gehört ist der erste Tag medalp mehrere Wochen auf die Therapie dieser ❰❰ der einen MRT-Termin und zahlreicher weiterer Verletzung zum warten müssen, der Maximilian Pall, Standardprogramm. für eine genaue AbBereichsleiter Physiotherapie klärung aber notwenDie routinierten und dig ist, findet dieser aufeinander eingein der m ­ edalp unmittelbar nach der klinischen spielten Teams sind entsprechend dem wissenschaftlich aktuellsten Stands geschult, das Befundung statt – gemäß dem One-Stop-Prinzip Equipment ist topmodern, die Abläufe gemäß der medalp Group. Dieses Prinzip hat – neben der damit für den kompromissloser Qualitätssicherung bis ins Patienten verbundenen Annehmlichkeiten – kleinste Detail perfektioniert. Und doch ist auch medizinische Gründe: „Muss beispiels- jeder Fall anders, weil jeder Mensch anders weise nach einer Kreuzbandruptur das Kreuz- ist. So viel Raum und Zeit soll und darf auch in band ersetzt werden, sollte die Operation in Epizentren sein. den ersten 48 Stunden nach der Verletzung durchgeführt werden.“ Bei einer Kreuzbandverletzung wird das Knie mit Blut gefüllt, der FUNKTIONSLASTIG Körper versucht, die Verletzung zu heilen. Das zusätzliche Blut muss aufgenommen werden, Ob nun das Knie, die Schulter, die Hand, der Fuß betroffen sind – „der erste Tag nach der Operadie Durchblutung wird also massiv gesteigert. tion ist der erste Tag der Rehabilitation“, sagt Nach fünf bis zehn Tagen ist dieser Prozess am Höhepunkt. Würde man in dieser Zeit operie- Maximilian Pall, medalp-Bereichsleiter Physio-

nach der

Operation Rehabilitation.


med18

Das Kreuzband

One-Shop: Nach der Operation beginnt die Rehabilitation, die auf Wunsch direkt in der medalp möglich ist.

therapie. Sobald der Patient aufstehen kann, der Kreislauf mitspielt, kann der Patient auf Wunsch in der direkt in der medalp Imst angesiedelten Rehaclinic seine individuell auf ihn zugeschnittene Therapie starten. Das Angebot ist umfassend: Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie und Unterwassertherapie werden bei orthopädischen, unfallchirurgischen und neurologischen Problemstellungen ambulant angeboten. Schritt für Schritt wird das betroffene Gelenk oder Organ wieder in Richtung Alltagstauglichkeit geführt. Die gesamte Rehabilitation richtet sich am Individuum aus. „Natürlich gibt es einen groben zeitlichen Rahmen dafür, an welchem Punkt der Patient sich nach Woche 3, 5 oder 10 der Reha befinden sollte“, erklärt Sportwissenschaftler Armin Wierer die zugrunde liegende Methodik. Das dient jedoch eben nur der Orientierung und ist nicht der alleingültige Maßstab. Wesentlich ist die Funktionsorientierung: „Kein Patient ist gleich wie der andere. Deshalb muss die Entwicklung beurteilt werden und nicht allein die Zeit, die nötig war, um einen Funktionszustand zu erreichen.“ Das Konzept der Rehabilitation in der medalp ist ein ganzheitliches, im Sinne der beteiligten Disziplinen. Sobald der Patient den Behandlungsbereich verlässt, schließen sich die Türen nicht, sondern bleiben vielmehr durchlässig. Der zuständige Arzt, der Physiotherapeut und der Sportwissenschaftler bilden den sicheren Kreis, der den Patienten umgibt und innerhalb dessen er sich gut umsorgt bewegt. Denn die Reha würde – in ihrem eigentlichen Sinne – nur bis zu einem gewissen Punkt reichen: Sobald dem

Patienten schmerzfreie Bewegung möglich ist, hat sie ihren Zweck erfüllt. In den meisten anderen Einrichtungen ist hier Schluss. In der ­medalp geht es weiter. Denn auch wenn Schmerzfreiheit erreicht ist, bedeutet das nicht, dass der Patient ohne Weiteres seine gewohnten Tätigkeiten aufnehmen kann. Dafür braucht es mehr. Mehr Mobilisation, mehr Training und Übung, mehr Sicherheit.

WEITER GEHT'S Das große Ziel ist es, den Patienten „fit zurück in seinen Alltag zu bekommen, ohne dass er sich das verletzte Gelenk durch zu frühe oder falsche Bewegung erneut verletzt“, wie Jan Willem, Physiotherapeut in der sportclinic Zillertal sagt. Um das zu erreichen, wurde der Schulterschluss der Professionen, der bereits in der Rehabilitation greift, weiter vertieft. medalp-Experten aus den Fachabteilungen Chirurgie, Physiotherapie und Sportwissenschaft haben gemeinsam ein Konzept entwickelt, das ihre Patienten ganzheitlich betreut. Von der verletzungsbedingten Ankunft in der medalp über Diagnose, Therapie und Rehabilitation bis zu back2sport – dem Programm, das den Patienten dort abholt, wo er ansonsten auf sich allein gestellt wäre. Das Programm, das ihm wieder auf sichere Beine hilft und ihn fit macht für den Alltag, für den Sport, für seinen gewohntes, vielleicht sogar ein noch fitteres Leben. Grundlage von back2sport ist ein nach wissenschaftlichen Standards und entsprechend dem individuellen Zustand und den Zielen des

Eine der häufigsten Verletzungen bei sportlicher Betätigung, die vor allem durch Abbremsen oder beim Aufsprung passieren kann, ist der Kreuzbandriss. Das passiert dann, wenn das Knie gleichzeitig gebeugt und rotiert wird. Besonders gefährdet ist das Kreuzband beim Skifahren, beim Fußball oder bei Stop-and-Go-Sportarten wie Tennis, Basketball oder Handball. Dabei betreffen Kreuzbandrisse in etwa 90 Prozent der Fälle das vordere Kreuzband. Das vordere Kreuzband trägt, gemeinsam mit dem hinteren und den Seitenbändern, zur Stabilität des Kniegelenks bei. Außerdem hat es die Funktion eines „Sensors“ im Kniegelenk: Hier befindliche Nervenfasern geben der angrenzenden Ober- und Unterschenkelmuskulatur laufend Rückmeldung über die Positionierung des Kniegelenks, was die Steuerung der muskulären Stabilisatoren unterstützt. Reißt das vordere Kreuzband, kommt es also neben dem mechanischen Stabilitätsverlust auch zum Verlust der Steuerungsfunktion, was zu einer muskulär bedingten Instabilität des Kniegelenks führt.

11


med18

Nach der Operation – sobald der Patient aufstehen kann und der Kreislauf mitspielt – startet die Rehabilitation.

Im back2sport-Programm geht es nicht nur darum, die Teilnehmer wieder fit für den Sport und den Alltag zu machen, sondern auch um nachhaltige Prävention.

❱❱ Entscheidend für eine wirkungsvolle Prävention ist unter anderem ein sinnvolles

Zusammenspiel der Muskelgruppen und nicht eine besondere Ausprägung einzelner Muskeln. ❰❰ Mag. Armin Wierer, Sportwissenschaftler

12

Patien­ ten erstelltes Programm, das kriterienbasierte Eckpunkte setzt. Jede der beteiligten Disziplinen – die noch dazu alle unter einem Dach angesiedelt sind – ist involviert: Der Chirurg weiß um die Verletzung des Patienten und welche eventuellen Begleiterscheinungen diese haben kann. Der Physiotherapeut erarbeitet auf Basis der Vorgaben gemeinsam mit dem Arzt das Rehaprogramm, das greift, bis der Patient schmerzfreie Bewegungsfähigkeit erreicht hat. Dann setzt der Sportwissenschaftler, wiederum in Rücksprache und permanentem Austausch mit Physiotherapeut und Arzt, dort an, wo die Reha ihrer Definition nach aufhört. Das Ziel ist – im optimalen Fall – die Wiederherstellung des Ist-Zustands, in welchem der Patient sich vor seiner Verletzung befunden hat.

VORSORGE IN DER NACHSORGE Was kann man tun, um nicht nur nach einer Verletzung wieder fit zu werden, sondern auch zu bleiben, also weitere Verletzungsrisiken bestmöglich zu minimieren? Auch darum geht es wesentlich im Programm. Hier vermittelt insbesondere die Sportwissenschaft umfassendes Know-how: Im Rahmen von back2sport stellt sie nicht nur Tests zur Verfügung, auf Basis derer eine Einordnung des Zustands des Patienten möglich ist, von Bedeutung sind auch

die Kompetenzen der wissenschaftlichen Trainingssteuerung und -koordinierung. Und die zielen vor allem darauf ab, den Körper im Gesamten zu mobilisieren. „Entscheidend für eine wirkungsvolle Prävention ist unter anderem ein sinnvolles Zusammenspiel der Muskelgruppen und nicht eine besondere Ausprägung einzelner Muskeln“, erklärt Armin Wierer. Das erklärt auch, warum Menschen, die nur eine Sportart betreiben, verletzungsanfälliger sind als jene, die sich auf vielfältigere Art bewegen. Die Teilnehmer – das Programm steht im Übrigen auch Menschen offen, die wieder sportlich aktiv werden möchten, unabhängig davon, ob eine Verletzung zugrunde liegt – bekommen mit dem praktischen auch nützliches „theoretisches“ Rüstzeug vermittelt. Nicht nur das Was und Wie, sondern auch das Warum wird erklärt und gezeigt. So wird der Patient mit der Rückkehr in den Alltag durch nachhaltige Präventionsmaßnahmen oft auf ein höheres FitnessLevel gehoben, als es vor der Verletzung der Fall war. Egal, ob 15-jährige Leis­tungssportlerin oder 80-jähriger Senior – back2sport steht jedem offen, der einen Schritt weiter gehen will, unabhängig von seiner Ausgangslage. Denn so individuell die Ziele sind, so sind es auch die Wege, um diese zu erreichen. Genau darum geht es in der m ­ edalp group. Bei allen standardisierten Abläufen bleibt der Mensch im Vordergrund. Und er wird – wenn er das will – rundum versorgt. Nicht nur in schlechten, sondern auch für gute Zeiten.  ❖


med18

medalp macht Sport Prävention ist ein wichtiges Thema in der medalp – und das wird nicht nur mit Worten vermittelt: Ein vielseitiges Programm an Kursen und Trainingsprogrammen bietet einen perfekten (Wieder-)Einstieg in den sportlichen Alltag. fit4winter

fit4summer

back2sport

Vorbereitungstraining für Wintersportler: Ziele sind die Weiterentwicklung von Ausdauer und Kraft, die Optimierung der koordinativen Kompetenz und die Prävention gegen potenzielle Schneesportverletzungen.

Eine ideale Vorbereitung für die zahlreichen sportlichen Spielarten des Sommers: Ob Radfahren, Bergwandern, Schwimmen oder anderes, der Körper wird fit gemacht für eine aktive Saison.

back2sport verbindet auf einzigartige Weise das Know-how der medalp Group. Die Fachbereiche Chirurgie, Physiotherapie und Sportwissenschaft arbeiten gemeinsam an Ihrer Rückkehr in den sportlichen Alltag.

Einzel-Coachings Aqua-Training

Sling-Training

Rücken-Training

Wasser ist ein ideales Medium für das gesundheitsorientierte Training. Durch den Auftrieb des Wassers werden Gelenke und Bänder beim Aqua-Training geschont und Überlastungen vermieden.

Sling-Training ist eine Ganzkörper-Trainingsmethode mit Hilfe von Seil- und Schlingensystemen. Dabei wird mit dem eigenen Körpergewicht als Trainingswiderstand gearbeitet. Im Fokus liegt die Kraftausdauer.

Ein Team der medalp hat ein spezielles Programm entwickelt, das auf Prävention – und im Fall von Schmerzen – auf gezielte Therapie, Übungen und Trainings setzt. Das Training beginnt mit einer medizinischen Diagnose.

Pilates

Nordic Walking

Outdoor

Pilates ist eine Ganzkörper-Trainingsmethode, welche sich aus Kräftigungs-, Dehnungs-, Koordinations- und Entspannungsübungen zusammensetzt. Im Mittelpunkt aller Bewegungen steht immer die Sicherung und Stärkung der Wirbelsäule.

Nordic Walking kurbelt das Immun- und das Herz-KreislaufSystem an und senkt unter anderem erhöhten Blutdruck. Um Fehlbelastungen und falsche Bewegungsabläufe zu vermeiden, ist das Erlernen der richtigen Technik wichtig.

Auf besonderen Wunsch bieten wir in Kooperation mit Partner­ unternehmen auch diverse Outdoor-Programme an. Infos unter der Telefonnummer +43 5418 51100470

Leistungsdiagnostik Die Leistungsdiagnostik liefert die relevanten Daten für den Zuschnitt Ihrer individuellen Trainingsplanung. Trainingsplanung Sie haben ein sportliches Ziel? Die gemeinsame Trainingsplanung und eine eigene App wird Sie auf Ihrem Weg begleiten. Trainings-Coaching Das Trainings-Coaching basiert auf einer individuellen Betreuung zwischen Ihnen, den medalp-Sportwissenschaftern und Physiotherapeuten.

Infos zum medalpSportprogramm und zu den nächsten Terminen unter www.medalp.com/training


med18

Handverlesen Verletzungen an den Händen sind häufig Ursache von Stürzen oder Folge von Überbelastungen. So vielschichtig das Organ ist, so umfangreich ist aber auch das Spektrum an möglichen Verletzungen, die entsprechend behandelt und therapiert werden müssen – nämlich auf schonendste Art und Weise, welche die Strukturen bestmöglich wiederherstellen.

D

as Wunder Mensch offenbart sich in vielerlei Hinsicht. Unter anderem dann, wenn man sich der Komplexität von Strukturen bewusst wird, die – oft auf kleinstem Raum angesiedelt – perfekt organisiert, aufeinander abgestimmt, ineinander verwoben, im idealen Spannungsverhältnis ­zu­ei­nander und optimal versorgt reibungslos funktionieren. Ein minutiöses und diffiziles Kunstwerk, das nach Experten verlangt, die nicht nur verstehen, wie es funktioniert, sondern auch, was zu tun ist, wenn es zu Problemen kommt.

ANGREIFBARES medalp-Mediziner Christoph Westreicher beschäftigt sich neben seiner Tätigkeit als Facharzt für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie seit nunmehr 15 Jahren intensiv mit dem Fachbereich der Handchirurgie. Und der ist – auch wenn er ob der Alltäglichkeit seines Interessensmittelpunkts relativ unspektakulär scheint – faszinierend umfassend und vielschichtig.

14

„Die Hand ist ein relativ kleines Organ, hat aber extrem wichtige Funktionen“, umreißt Westreicher.„Sie ist die direkte Verbindung des Menschen mit der Außenwelt im taktilen Sinne. Auch tägliche Verrichtungen wie Körperhygiene, Essen, Schreiben, Arbeiten, auch Berührungen erledigen wir mit unseren Händen.“ Ein vielseitiges Instrument mit vielschichtiger Funktionsweise. „Auf engstem Raum befinden sich sehr viele Strukturen. Darin liegt die Herausforderung und deshalb muss man sich als Arzt mit Handchirurgie auch speziell beschäftigen“, beschreibt Westreicher. In den Händen befindet sich beispielsweise etwa ein Viertel der Knochen des gesamten menschlichen Körpers – 27 pro Hand. Dass sie so beweglich sind, verdanken sie einem komplizierten Konstrukt aus Knochen und Bändern, wobei hieran neben den acht Handwurzelknochen auch die zwei Unterarmknochen Elle und Speiche beteiligt sind. Eine Vielzahl an Bändern hält das Gefüge zusammen. Aus dem Unterarm kommt auch ein wesentlicher Teil der HandMuskulatur: 33 Muskeln liegen im Unterarm und sind über Sehnen mit der Hand verbunden. Und: 17.000 Rezeptoren allein in der Handinnenfläche


med18

❱❱ Auf engstem Raum befinden sich sehr viele Strukturen. Darin liegt die Herausforderung und deshalb muss man sich als Arzt mit Handchirurgie auch speziell beschäftigen. ❰❰ Dr. Christoph Westreicher, Facharzt für Unfallchirurgie und Sportraumatologie

informieren unser Gehirn über verschiedenste Reize. „Klein, aber oho“ trifft es also gut. Je mehr Einzelbestandteile und je gefinkelter das Zusammenwirken, desto mehr kann auch „kaputtgehen“. „In der medalp liegt der Behandlungsfokus im Bereich der Hand auf dem traumatischen und unfallbedingten Spektrum sowie jenem der degenerativen Erkrankungen“, erklärt Westreicher.

ANGESCHLAGEN Der häufigste beim Menschen auftretende ­Knochenbruch liegt – angesichts der Vielzahl an möglichen Knochen – tatsächlich im Handgelenk. Es ist der Bruch des handgelenksnahen Endes der Speiche. Vor allem in Sportarten wie Fuß- und Handball, Skate- oder Snowboarden ist diese Verletzung typisch, da sie durch den spontanen Versuch entsteht, sich bei einem Sturz mit den Händen abzufangen. Der häufigste Knochenbruch an der Handwurzel betrifft das Kahnbein, ebenso die Folge eines Sturzes auf die ausgestreckte Hand, wenn diese dabei in Richtung des Handrückens gebeugt wird. Wird die Hand überdehnt, was ebenso durch Abfangbewegungen oder auch beim Volleyball passieren kann, werden häufig die Finger in Mitleidenschaft gezogen, es kann etwa zu Kapselverletzungen kommen. Ein axiales Stauchungstrauma – die Kompression des Knochens in Längsrichtung – verursacht hingegen oft Brüche, wobei Daumen, Zeige- oder Mittelfinger am öftesten betroffen, Frakturen des Ringfingers eher seltener sind. Eine typische Verletzung der Hand, mit der schon viele Skifahrer unter uns Bekanntschaft gemacht haben dürften, ist die umgangssprachlich als „Skidaumen“ bekannte Verletzung, bei welcher durch eine gewaltsame Abspreizung das Daumenseitenband betroffen ist. Dieses sogenannte ulnare Kollateralband stabilisiert nicht nur das Daumengrundgelenk, sondern macht auch Bewegungen wie das Halten von Gegenständen oder festes Zugreifen überhaupt erst möglich.

Die Verletzungsmöglichkeiten sind unglaublich vielfältig. Doch sie sind nicht das Einzige, was das diffizile Gleichgewicht in den Händen durcheinander bringen kann. „Ein weiterer, großer Bereich sind degenerative Erkrankungen“, erklärt Christoph Westreicher. Diese treten meistens bei älteren Patienten zutage und sind entweder die Spätfolge von unbehandelten Verletzungen oder aber erbanlagebedingt. Polyarthrosen etwa – ein Gelenkverschleiß, der das altersbedingte „normale“ Maß übersteigt. Eine mögliche Folge von Handgelenksarthrosen sowie vieler anderer, nicht traumatischer Ursachen, ist das Karpaltunnelsyndrom: „Dabei handelt es sich um ein Nervenengpass-Syndrom des Mittelnervs, der durch den Karpaltunnel läuft. Es kommt zu Schwellungen im Gleitgewebe und dadurch zu schmerzhaften Einengungen des Nervs, was auch Sensibilitätsstörungen verursacht.“ Wie behandelt wird, hängt natürlich von der Art und vom Grad der Verletzung bzw. Erkrankung ab. Am Anfang von allem steht aber natürlich die Diagnose.

KLEIN HALTEN Der Vorteil der medalp ist eine durchgängige und nahtlose Versorgung – von der Diagnose über die Behandlung bis zur Nachbetreuung. Gerade die Diagnostik der Hände verlangt in vielen Fällen einen ganz genauen Blick: „Bei Diskus- und Bandverletzungen ist ein hochauflösendes MRT wichtig“, erklärt Westreicher. Mit einer speziellen Handspule wird eine wesentlich höhere Auflösung erreicht, die angesichts der kleinen und vielschichtigen Strukturen in der Hand notwendig ist. Die Behandlung erfolgt je nach Verletzung konservativ – in manchen Fällen reicht es, die betroffene Struktur ruhig zu stellen – oder durch einen chirurgischen Eingriff. Die Operationsverfahren sind vielfältig – Einrichtung, Stiftelung mit Bohrdrähten oder Verschraubungen, Platten-Osteosynthesen, Platten-Verbund. Generell liegt der Fokus

Komplex 27 Knochen befinden sich in den Händen – etwa ein Viertel der Knochen des menschlichen Körpers. Die Handwurzel wird aus den acht, gelenkig miteinander verbundenen Handwurzelknochen (Kahnbein, Mondbein, Kopfbein, Großes Vieleckbein, Kleines Vieleckbein, Dreieckbein, Erbsenbein, Hakenbein) gebildet. Sie liegen in zwei Reihen, dazwischen bilden sie das distale Handgelenk. Das funktionell bedeutsamere proximale Handgelenk bildet sich aus Kahnbein, Mondbein und Dreieckbein sowie der Speiche. Die Elle ist durch den Discus articularis von den Handwurzelknochen getrennt. An die Handwurzel schließt die Mittelhand an, die aus fünf Mittelhandknochen gebildet wird. Den frei beweglichen Teil der Hand stellen die Finger mit insgesamt 14 Fingerknochen (zwei für den Daumen, je drei für die anderen vier Finger) dar. Die Muskulatur der Hand ist komplex, ein Großteil der 33 Muskeln liegt im Unterarm und entsendet lediglich seine Sehnen in die Hand. Bündel von Muskeln in der Hand selbst bilden den Thenar auf der Daumenseite und den Hypothenar auf der Seite des kleinen Fingers. Kleine Muskeln liegen außerdem zwischen den Mittelhandknochen.

15


med18

Von der Diagnostik über die Behandlung – konservativ oder

Spezialisiert Entsprechend der klassischen Oberflächenanatomie reicht die Hand vom Handgelenk bis zu den Fingerspitzen. Betrachtet man das Ganze aber biomechanisch, ist die Hand ein integraler Bestandteil des ganzen Arms. Wenn ein Nerv am Oberarm beschädigt wird, kann das Auswirkungen auf die Hand haben. Das Fachgebiet der Handchirurgie umfasst die Diagnose und die Therapie von Erkrankungen, Verletzungen, Fehlbildungen und Funktionsstörungen der Hand und der oberen Extremität inklusive deren Strukturen. Die Spezialdisziplin entwickelte sich übrigens erst Anfang des 20. Jahrhunderts in Amerika. In Österreich war es Lorenz Böhler (1885– 1973, Wien), der Pionier der Unfallchirurgie, der die Thematik vorantrieb. In seinem, anfangs 176 Seiten umfassenden, Buch „Die Technik der Knochenbruchbehandlung“ widmete er der Versorgung von Handverletzungen 54 Seiten. Bis 1957 wuchs das Werk auf drei Bände und 2.500 Seiten, über 300 Seiten befassen sich mit der Handchirurgie.

16

chirurgisch – bis hin zur Rehabilitation: An der medalp sind die Wege kurz.

auf einem so geringen Operationstrauma wie möglich: „Durch eine Operation wird – neben der Verletzung, die damit behandelt wird – ein zweites Trauma gesetzt, und das möchte man natürlich gering halten.“ So viel wie möglich wird also minimalinvasiv operiert, wodurch wesentlich weniger an Struktur verletzt wird, was in der Folge die Wundheilungszeit massiv verkürzt, viel weniger Verklebungen in der umgebenden Muskulatur verursacht und auch die Narben klein hält. „Eine minimalinvasive Behandlung ist immer das günstigere Verfahren, solange es dabei zu entsprechenden Ergebnissen kommen kann“, fasst Westreicher zusammen. Allerdings gibt es natürlich Verletzungen, die minimalinvasiv nicht behandelbar sind. Speichenbrüche zum Beispiel oder Mittelhandoder Fingerbrüche mit einer Verschiebung oder komplizierten Bruchform, die nicht ausreichend stabil eingerichtet oder fixiert werden können, müssen offen eingerichtet und verschraubt oder verplattet werden. Auch hier gilt: Je geringer der erforderliche Implantat-Load ist, desto günstiger ist es für den Patienten Eine besonders schonende Operationsmethode führen Westre icher und seine Kollegen etwa im Bereich der Engpasssyndrome wie des erwähnten Karpaltunnelsyndroms durch: „Die Methode nennt sich Wide-awake-Approach. Dabei benötigen die Patienten keine Narkose, sondern erhalten ein Betäubungsmittel mit Epinephrin, ein blutgefäßverengendes Medikament. Das ermöglicht, dass wir quasi im blutleeren

Raum operieren können.“ Für den Patienten bedeutet das eine sichere und komfortable Anästhesieform.

HANDLICH Nach der Operation beginnt die Rehabilitation. Am Anfang besteht diese zumeist in einer Ruhigstellung mittels Gips oder Schiene. „Wobei wir zur Verwendung von Schienen tendieren, wo immer es möglich ist, weil diese wesentlich komfortabler für den Patienten sind.“ Generell gilt: Je länger die Hand ruhiggestellt wird, desto eher kann die Beweglichkeit der Hand darunter leiden. „Deshalb achten wir darauf, die Ruhigstellung so kurzzeitig wie nötig zu halten, um frühzeitig mit der Ergotherapie beginnen zu können.“ An der Hand operierte Patienten werden gerade am Anfang sehr engmaschig – zwei- bis drei Mal pro Woche – nachbetreut, bis es zu einer freien Funktion der Hand kommt. Auch hier sind die Wege kurz – die Betreuung und Nachbehandlung erfolgt in der Rehaclinic Imst, quasi in Rufweite des behandelnden Arztes. Und genau darin liegt die besondere Qualität vom ersten bis zum – hoffentlich – letzten Besuch eines Patienten in der medalp: Es gibt keine langen Wartezeiten, keine langen oder komplizierten Wege. Es geht bei einer Tür rein – und von dort aus auf kürzestem Weg zu allen notwendigen Stationen. Recht handlich, nicht ❖ wahr? 


medalp–Chirurgen

med18

Dr. Alois Schranz

Dr. Manfred Lener

Dr. Katja Tecklenburg

Dr. Markus Kopriva

Dr. Christoph Westreicher

Dr. Schahin Dehbalaie

Dr. Stefan Waldhof

Dr. Ulrike Butz

Dr. Christina Mader

Dr. Christian Klimmer

Dr. Robert Mair

Dr. Christian Dallapozza

Dr. Alexej Skackov

Dr. Ingo Soraruf

Dr. Fabian Gerber

medalp–Team


www.medalp.com/pausen

Pausen sind wichtig. FĂźrs Leben.


med18

Spaß mit Sinn Mit Spiel und Spaß begleitet Logopädin Iris Volderauer ihre kleinen Schützlinge durch die Therapie. Die Kleinen fühlen sich ernst und wichtig genommen und sie wissen genau, warum sie hier sind – und sie sind es gern.

W

Logopädie Kommunikation gehört zu den Grundbedürfnissen des Menschen und stellt einen der wichtigsten Bestandteile des menschlichen Zusammenlebens dar. Ziel der logopädischen Behandlung ist die Wiederherstellung, Verbesserung oder Kompensation bei Problemen der Stimme, der Sprache, des Sprechens oder der Schluckfunktion.

20

er sagt, dass Therapie langweilig sein muss? Wer sagt, dass Kinder sich in therapeutischen Einrichtungen nicht rundum wohl fühlen können und sich sogar auf die Besuche dort freuen? In der Rehaclinic der medalp geht es nicht nur um Rehabilitation nach Verletzungen des Bewegungsapparats, sondern auch um das Therapieren von Beeinträchtigungen, die ganz andere Funktionen unseres Körpers betreffen. Zum Beispiel die Sprache. Logopädin Iris Volderauer zählt Erwachsene genauso wie Kinder zu ihren Patienten. Während Ersteren klar ist, warum sie hier sind und warum sie bestimmte Dinge wie tun sollen, fehlt Kindern klarerweise das verständnis dafür. Das bedeutet: „Nach einem Erstkontakt geht es im ersten Schritt darum, dem kleinen Patienten kindgerecht und bildlich zu erklären, warum

er in die Medalp kommt und wie die weiteren Schritte sein werden. Es ist wichtig, dass das Kind weiß, weshalb es zu mir kommt“, erklärt Iris. Eine Lautbildungsstörung löst im Kindesalter in den seltensten Fällen Leidensdruck aus, sofern das Kind nicht von Mitmenschen darauf aufmerksam gemacht wird. Das Kind ist sich des eigenen Defizits nicht bewusst. Dieses wird ihm in der Therapie – auf eine positive Art – bewusst gemacht: Neben der physiologischen Lautbildung steht vor allem die auditive Wahrnehmung und phonologische Bewusstheit im Vordergrund. „Einen Laut richtig zu bilden ist die eine Sache, ihn ohne Erwerb der Schriftsprache im Kindergartenalter aus Wörtern herauszuhören und ins Spontane zu transferieren, die andere“, erläutert die Logopädin die Herausforderung in der Arbeit mit Kindern.


med18

❱❱ Kinder sind sehr einfallsreich – sie brauchen aber auch den Raum

und die Gelegenheit,

ihre Kreativität auszuleben..❰❰ Iris Volderauer, Logopädin in der medalp Rehaclinic

KREATIVE LÖSUNGEN Gerade weil das Kind im Laufe der Therapie sehr gefordert sein wird, soll und darf der Spaß nicht zu kurz kommen. Dann stellen aich auch Fortschritte und damit Erfolge rascher und nachhaltiger ein. Um sinnvollen Spaß in die Therapie zu bringen, braucht es Einfallsreichtum und Kreativität. Denn jeder Patient ist anders – was seine Beeinträchtigung anbelangt, aber auch sein Wesen. Dem trägt Iris Volderauer Rechnung. Nicht nur, indem selbstverständlich jede Therapie maßgeschneidert auf die jeweiligen Bedürfnisse gestaltet wid, sondern auch, was die Wahl der Mittel anbelangt. Die stellt die kreative und findige Logopädin nämlich selbst her: Nahezu alle Übungsunterlagen sind von ihr erdachte, gezeichnete und angefertigte Spiele. Manchmal beschäftigt sich Iris damit außerhalb der Therapiestunden, wenn sie darüber nachdenkt, wie sie ihren Schützlingen Inhalte nahebringen kann. Manchmal ergeben sich Dinge aber auch ganz spontan – und dank des Zeichentalents der Logopädin lassen sich diese auch sofort umsetzen – zur Begeisterung der Kinder.

G WIE GOGOS Iris schildert ein Beispiel aus der Praxis, das nicht nur zeigt, wie spontane Einfälle die T ­ herapie bereichern, sondern auch, wie selbst verschnupfte und demnach müde und unmotivierte Kinder zum Üben gewonnen werden können: Ben ist verkühlt und will vom Laut „g“, das er üben muss, nichts wissen. Kein Spiel aus dem Schrank kann sein Interesse wecken. Da kommt Iris eine Idee. „Ben, weißt du eigentlich, warum deine Nase tropft“, fragt sie den Fünfjährigen. Ben schüttelt gelangweilt den Kopf. „Na, wegen den Rotz-Gogos“, erklärt Iris. Rotz-Gogos? Das klingt lustig und eklig zugleich – also genau die Mischung, die kleine Jungen spannend

Der Laut „sch“ als Brettspiel: Alles rund um Schneemänner, die schmelzen, Schifahren, Schlittschuhlaufen. Freude am Lernen und Üben ist damit garantiert. finden. Und schon ist er hellwach. Die Logopädin zeichnet rasch das Profil des Jungen, samt eines langen Gangs, der von der Nase bis zum Hals reicht. Und dort hinein platziert sie ihre Fantasiefigur. „Rotz-Gogos sind kleine Wesen, die mit Absicht deine Nase verstopfen. Sie kochen Rotz und schleppen ihn durch die Gänge. Schau mal, dieser hier bleibt stecken. Ist deine Nase manchmal zu?“ Ben ist fasziniert und lacht und schon nimmt er den Faden auf und spinnt die Geschichte weiter – er wechselt in die Rolle der Therapeutin. Er betont das zu übende „G“ besonders stark und bringt sich ein. Zudem kontrolliert auch er, ob der Laut beiderseits korrekt gebildet wird.

ZUHÖREN, ERZÄHLEN, DA SEIN „Kinder sind sehr einfallsreich – sie brauchen aber auch den Raum und die Gelegenheit, ihre Kreativität auszuleben“, betont Iris Volderauer. Für die Sprachentwicklung seien Spiele, die eben diese fordern und fördern, wesentlich sinnvoller als elektronische Unterhaltungsmittel. „Kinder sind zudem völlig reizüberflutet. Schnelllebigkeit, Freizeitstress, Leistungsdruck, Smartphones und Tablets, die man ihnen zur ,Ruhigstellung' gibt, das permanente Suchen nach Angeboten und das Verlernen, sich zu langweilen, ersticken Kreativität im Keim. Es wundert mich nicht, dass es vielen Kindern zunehmend schwerer fällt, sich selbst, ihr Gegenüber und ihre Umgebung richtig wahrzunehmen.“

Mundmotorische Übungen werden schmackhaft gemacht, indem Kuh Zita die Bäuerin beim Fotografieren mit Grimassenschneiden ärgert. Auch beliebt sind die Geschichten der Hühner. Als Kuh Zita krank ist, kommen die Hühner und wollen helfen. Ein solches Bild oder auch Wimmelbilderbücher, Regelspiele und Rollenspiele werden vielseitig eingesetzt. Neben der Spontansprache werden auch Lautbildung, Sprachverständnis, Wortschatzaufbau und Grammatik (Satzbau, Zeiten, Warum-Weil,…) trainiert.

21


med18

„In der Therapie passieren mir auch einige Fehler, beispielsweise rutscht mir die Zunge zwischen den Zähnen hervor wie bei einem Lispeln“, erklärt Logopädin Iris. Mit großem Eifer und Freude korrigieren die Kinder sie, hören wesentlich aufmerksamer hin und strengen sich selbst noch mehr an. Dadurch verschiebt sich der Fokus vom Kind auf sein Gegenüber. „Es macht mehr Spaß, wenn beiden Hoppalas passieren.“ Die „Rotz-Gogos“ sind von Iris erfundene Fantasiewesen, die dabei helfen, die Bildung des Lautes „g“ spielerisch und mit Spaß zu üben. Die Idee dazu kam ihr in einer Therapiestunde mit einem verschnupften Jungen.

Das Eingehen und das Sich-Beschäftigen mit dem Kind als individuelle Persönlichkeit stellt für Iris einen völlig normalen Standard in ihrer Therapie dar. „Man muss Interesse am Kind zeigen, ob im spontanen Gespräch oder im Rollenspiel – die Sprache und das Sprechen können dabei immer einbezogen werden.“ Besonders gern stellt sie den Kindern etwa Warum-Fragen, wenn sie etwas erzählen. „Es ist spannend zu hören, welche Ideen sie selbst entwickeln.“ Und auch umgekehrt funktioniert das Konzept: „Mit kleinen Geschichten, die ich erzähle, übt es sich leichter. Kinder hören sehr gerne zu, sie lieben

spontane Geschichten ebenso wie persönliche Erzählungen.“ Anstatt eintönige, mundmotorische Übungen zu absovieren, tritt die Lopädin in den direkten Diskurs mit ihren kleinen Patienten. Und die sind prompt nicht mehr in der Therapie, sondern mitten im Erzählen, im Spielen, im Ideenspinnen und im Spaßhaben. Und lernen dabei Sprache und Sprechen auf eine Art und Weise kennen, die Freude macht, ihnen Erfolge beschert, ohne die Beeinträchtigung als etwas Negatives wahrzunhmen, sondern vielmehr dessen Überwindung als etwas überaus Positives und Vergnügen bereitendes.  ❖

365 Tage geöffnet Die beiden Sportclinic-Standorte der medalp Group in Imst und in Mayrhofen im Zillertal haben auch im Sommer an ­allen sieben Tagen der Woche sowie an F ­ eiertagen geöffnet. Das One-Stop-Prinzip gilt an allen Tagen.

Unter den medalp-Hotlines +43 699 16119988 und +43 664 2884000 können bereits beim Anmeldetelefonat wichtige Vorinformationen mitgeteilt werden.

22

E

ntsprechend dem One-Stop-Konzept wird in der medalp Group ganzheitliche und fachkompetente Versorgung unter einem Dach angeboten. Speziell bei Sport- und Unfallverletzungen sind eine schnelle Erstversorgung und eine unmittelbare diagnostische Abklärung mittels Röntgen, CT oder MRT für eine unverzügliche Diagnose und den optimalen Verlauf der Behandlung und der Therapie wichtig. Ein Operationsteam steht bereit und kann dringliche Operationen noch am selben Tag durchführen. Mit den Öffnungszeiten an sieben Tagen in der Woche auch im Sommer kommen die med­alp-Standorte der großen Nachfrage von Freizeit- und Vereinssportlern sowie des steigenden Sommertourismus nach. An den medalp-Standorten Imst und Mayrhofen sind Erstuntersuchung, Röntgen, MRT und Diagnostik an

sieben Tagen in der Woche möglich. Auch am Samstag und am Sonntag werden frischverletzte Patienten und akute Fälle prompt behandelt. Nachbehandlungen, Routine- und Kontrolluntersuchungen werden weiterhin während der Woche nach Terminvereinbarung durchgeführt. Die unfallchirurgische Ordination in Imst ist die fachärztliche Kassenpraxis Dr. Schranz, in Mayr­hofen gibt es die fachärztliche Wahlarztpraxis, in der eine Kostenrückerstattung vonseiten der Sozialversicherungen für die Erstversorgungsleis­tungen möglich ist. Im Falle einer notwendigen Operation wird mit der privaten Kranken- oder Unfallversicherung abgerechnet. Dabei bietet die medalp Group den Service der Versicherungsabklärung, die für alle Patienten direkt vom medalp-Sekretariat erlewww.medalp.com/­feedback digt wird. Es bestehen zahlreiche Verträge mit Versicherungen im In- und Ausland.  ❖


sportclinic therapie training sportclinic therapie training sportclinic therapie training sportclinic therapie lifestyle sportclinic training sportclinic therapie therapie training

unfallchirurgie therapie lifestyle KUFSTEIN KUFSTEIN Tannheim Tannheim

REUTTE REUTTE sportclinic imstTannheim

sportclinic

Achensee Achensee Perisau Perisau

KUFSTEIN WÖRGL WÖRGL

Kramsach sportclinic Kramsach Kundl zillertalKundl

Brixen Brixen WÖRGL Jenbach Achensee Ehrwald Jenbach Ehrwald A-6450 Sölden/Ötztal / Dorfstrasse 160 Lermoos Kramsach 830 / A-6290 Mayrhofen Stillupklamm Lermoos Stanzach Biberwier Perisau Tel. +43 5285 78485 / Fax +43 SCHWAZ Kundl Brixen Seefeld Tel. +43 5418 51100 / Fax +43 5418 51100 111 5254 30 003 / Fax +43 5254 30 003 11 5285 78485 99 SCHWAZ Bichlbach Biberwier Tel. +43Seefeld Fügen Fernpass soelden@medalp.com office@sportclinic.at / www.sportclinic.at info@medalp.com Elmen Fügen INNSBRUCK Fernpass Jenbach Elmen INNSBRUCK Ehrwald sportclinic sportclinic sportclinic Lermoos Nassereith Stanzach Kaltenbach sportclinic sportclinic sportclinic Nassereith Kaltenbach Elbigenalp imst zillertal Biberwier SCHWAZ Elbigenalp Seefeldsölden Wattens imst sölden zillertal TELFS Wattens TELFS Fügen Hochfügen Zell a.a. Ziller Ziller Fernpass Elmen HALL Stillupklamm 830Hochfügen INNSBRUCK A-6450 Sölden/Ötztal / Dorfstrasse 160 160 / A-6290 Mayrhofen 830 Zell A-6460 Imst / Exit Medalp Platz 1 (A12, Exit 136) Holzgau A-6450 Sölden/Ötztal / Dorfstrasse Stillupklamm / A-6290 Mayrhofen A-6460 Imst / Medalp Platz 1IMST (A12, 136) HALL Holzgau IMST Tel. +43 5254 30 003 / Fax +43 5254 30 003 11 Tel. +43 5285 78485 / Faxsportclinic +43 5285 78485 99 Kaltenbach Tel. +43 5418 51100 / Nassereith Fax +43 5418 51100 111 Gerlos sportclinic sportclinic Tel. +43 5418 51100 / Fax +43 5418 51100 111 Tel. +43 5254 30 003 / Fax +43 5254 30 003 11 Tel. +43 5285 78485 / Fax +43 5285 78485 99 Gerlos Elbigenalp Arzl Ötz Kühtai info@medalp.com Arzl soelden@medalp.com office@sportclinic.at / www.sportclinic.at Ötz Kühtai TELFS EllbögenWattens office@sportclinic.at soelden@medalp.com / www.sportclinic.at info@medalp.com imst sölden zillertal Wenns St. Anton am Arlberg Ellbögen MAYRHOFEN Wenns Hochfügen Zell a. Ziller St. Anton am Arlberg MAYRHOFEN Jerzens HALL Zams Fulpmes Jerzens Holzgau Matrei Tux Zams IMST Matrei Umhausen Tux A-6450 Sölden/Ötztal / Fulpmes Dorfstrasse 160 Stillupklamm 830 / A-6290 MayrhofenGerlos A-6460 Imst / Medalp Platz 1 (A12, Exit 136) LANDECK Umhausen LANDECK Ötz Kühtai Tel. +43 5254 30 003 / Fax +43 5254 30 003 11 Tel. +43 5285 78485 / Fax +43 5285 78485 99 Tel. +43 5418 51100 / Fax +43 5418 51100 111 Arzl Hintertux St. Leonhard Leonhard Hintertux Ladis WennsPrutz St. Ellbögen Steinach office@sportclinic.at St. Anton am Arlberg Ladis Steinach MAYRHOFEN soelden@medalp.comNeustift / www.sportclinic.at Seeinfo@medalp.com Prutz Jerzens LÄNGENFELD Kappl Fiss See Neustift LÄNGENFELD Zams Kappl Fiss Fulpmes Matrei Tux sportclinic Serfaus sportclinic sportclinic Umhausen LANDECKSerfaus Ischgl Ried Ischgl imst sölden Hintertux zillertal St. Leonhard Kaunertal Ladis Ried Prutz Steinach Kaunertal See Fiss Neustift LÄNGENFELD SÖLDEN Kappl SÖLDEN Serfaus A-6460 Imst /Pfunds Medalp Platz 1 (A12, Exit 136) A-6450 Sölden/Ötztal / Dorfstrasse 160 Stillupklamm 830 / A-6290 Mayrhofen Galtür Pfunds Galtür Ischgl Mittelberg Tel. +43 5418 51100 /Ried Fax +43 5418 51100Mittelberg 111 Tel. +43 5254 30 003 / Fax +43 5254 30 003 11 Tel. +43 5285 78485 / Fax +43 5285 78485 99 Kaunertal info@medalp.com soelden@medalp.com office@sportclinic.at / www.sportclinic.at SÖLDEN Nauders Nauders Pfunds Galtür Obergurgl Vent Obergurgl Vent Mittelberg Hochgurgl Hochgurgl rehaclinic reha unfallpraxis rehaclinic reha unfallpraxis Nauders imst aqua dome medalp innsbruck Obergurgl imst aqua dome medalp innsbruck Vent Hochgurgl

REUTTE A-6460 Imst / Medalp PlatzStanzach 1 (A12, Exit 136)

Bichlbach Bichlbach

sölden

TT II RR OO LL

T I R O L

A-6460 Imst / Medalp Platz 1 (A12, Exit 136)

A-6460 Imst / Medalp Platz (A12,51100 Exit470136) Tel. +431 5418 / Fax +43 5418 51100 411 rehaclinic@medalp.com Tel. +43 5418 51100 470 / Fax +43 5418 51100 411 rehaclinic@medalp.com

rehaclinic

imst rehaclinic

Oberlängenfeld 140 / A-6444 Längenfeld

Oberlängenfeld 140/ F /+43A-6444 Längenfeld T +43 5253-64888 5253-64888-640 aquadome@medalp.com T +43 5253-64888 / F +43 5253-64888-640 aquadome@medalp.com

reha

Dr. Christoph Canal / Dr. Christian Dallapazza / Dr. Fabian Gerber Dr.143Christoph Dr. Christian Dallapazza / Dr. Fabian Gerber Innrain (Medicent) Canal / A-6020/ Innsbruck Tel. +43 512 9010 9015Innrain / Fax +43 143 512 9010 9019 (Medicent) / A-6020 Innsbruck office@unfallpraxis.at / www.unfallpraxis.at

aqua dome reha

unfallpraxis

Tel. +43 512 9010 9015 / Fax +43 512 9010 9019 office@unfallpraxis.at / www.unfallpraxis.at

medalp innsbruck

unfallpraxis Uns ist wichtig, wichtig, dass dass Patienten Patienten schnell und und unkompliziert unkompliziert ist schnell imst aqua dome medalp innsbruck A-6460 ImstUns / Medalp Platz 1 (A12, Exit 136) Oberlängenfeld 140 / A-6444 Längenfeld Dr. Christoph Canal / Dr. Christian Dallapazza / Dr. Fabian Gerber Tel. +43 5418 51100 470 / Fax +43 5418 eine 51100 411 professionelle T +43 5253-64888Behandlung / F +43 5253-64888-640 Innrain 143 (Medicent) / A-6020 Innsbruck www.medalpgroup.com erhalten. A-6460 Imst / Medalp Platz 1 (A12, Exit 136) Oberlängenfeld 140 / A-6444 Längenfeld eine professionelle Behandlung erhalten. Dr. Christoph Canal / Dr. Christian Dallapazza / Dr. Fabian Gerber rehaclinic@medalp.com aquadome@medalp.com Tel. +43 512 9010 9015 / Fax +43 512 9010 9019 Tel. +43Uns 5418 51100 470ist / Fax +43 5418 51100 411 T +43 5253-64888 / F +43 5253-64888-640 Innrain 143 (Medicent) / A-6020 Innsbruck wichtig, dass Patienten schnell und unkompliziert / www.unfallpraxis.at rehaclinic@medalp.com aquadome@medalp.com rehaclinic reha Tel. +43office@unfallpraxis.at 512 9010 9015 / Fax +43 512 9010 9019 orthopädie It is iseine important to us us to toaqua provide fast, accessible accessible It important to provide office@unfallpraxis.at / www.unfallpraxis.at professionelle Behandlung imst dome fast,erhalten. www.medalpgroup.com landeck and professional care forLängenfeld our patients. patients. professional care for our Oberlängenfeld 140 / A-6444 A-6500 Landeck / Urichstrasse 43/2 A-6460 Imst / Medalp Platzand 1 (A12, Exit 136) It /isFaximportant to us to provide fast, accessible Tel. +43 5253-64888 / Fax +43 5253-64888-640 Tel. +43 5442 64 207 / Fax +43 5442 65 364 Tel. +43 5418 51100 470 +43 5418 51100 411 aquadome@medalp.com rehaclinic@medalp.com and professional care for our patients.ortholandeck@medalp.com

www.medalpgroup.com www.medalpgroup.com www.medalp.com

www.medalp.com www.medalp.com www.medalp.com www.medalpgroup.at


Alles unter einem Dach

INFORMATION KONTAKT

I

AMBULANTE / KONSERVATIVE BEHANDLUNGEN

D AMBULANTE AUFNAHME & DIAGNOSTIK

24

K

O


med18

REHABILITATION

R

PRÄOPERATIVE BEHANDLUNG

B2S

BACK2SPORT

OPERATION POSTOPERATIVE VERSORGUNG

25


med18

medalp group: Das Angebot

26

Ordination

Diagnostik

Practice

Diagnostics

Operation

Rehabilitation

Surgery

Rehabilitation


med18

Die Philosophie der medalp Group entspricht dem One-Stop-Shop-Prinzip. Patienten werden von der Erstbehandlung über die Operation bis zur Rehabilitation in der postoperativen ­Behandlung vom selben Team betreut. Erstuntersuchung, Röntgen und Diagnostik werden in der Ordination durchgeführt und sind somit in Imst (Kassenpraxis) für jeden Versicherten zugänglich. Das Ärzteteam ist auf Verletzungen und Erkrankungen des Bewegungsapparats spezialisiert. Spezielle Diagnose-, Operations- und Rehabilitationsleistungen werden in der Klinik durchgeführt und können über Unfall- und Privatversicherungen abgewickelt werden. Für Fragen steht Ihnen das Team der medalp Group gern zur Verfügung. medalp IMST: Tel. +43 5418 511 00 // Mail: info@medalp.com Sportclinic ZILLERTAL: Tel. +43 5285 784 85 // Mail: office@sportclinic.at

Winteröffnungszeiten medalp Imst, medalp Sölden, Sportclinic Zillertal: täglich geöffnet

Sommeröffnungszeiten 2018 medalp Imst: Mo–Fr 8–18 Uhr, Sa & So 10–18 Uhr Sportclinic Zillertal: Mo–Fr 9–18.30 Uhr Wochenende 10–18.30 Uhr

medalp group: one-stop-shop The philosophy of the medalp group subscribes to the one-stop-shop principle. The same team cares for the patient from the first visit, during surgery and through post-op treatment and rehabilitation. The first visit, x-rays and diagnostics take place at the (public insurance) practice, and are thereby accessible to all insured patients. Our physicians specialize in injuries to and diseases of the musculosceletal system. Special diagnostic, surgical and rehabilitation services and treatments take place at the clinic, and are covered by accident and private insurances. Please contact the medalp group if you have any questions. medalp IMST: tel. +43 5418 511 00 // info@medalp.com Sportclinic ZILLERTAL: tel. +43 5285 784 85 // office@sportclinic.at

Winter Opening Times medalp Imst, medalp Sölden, Sportclinic Zillertal: open daily

Opening Times Summer 2018 medalp Imst: Mon to Fri 08:00–18:00 Sat & Sun 10:00–18:00 Sportclinic Zillertal: Mon to Fri 09:00–18:30 weekends 10:00–18:30

Feedbacks Wir laden unsere Patienten ein, uns Rückmeldungen über ihren Aufenthalt in der medalp zu geben. Vielen Dank! www.medalp.com/feedback We like to invite our patients to leave us feedback on their stay at medalp. Thank you! www.medalp.com/feedback

27


med18

Im Überblick: Diagnostik-, OPund Rehabilitationsleistungen Overview of diagnostics, surgeries and rehabilitation treatments

Diagnostik

Operation

Diagnostics

Surgery

> Fachärztliche Untersuchungen > Digitales Röntgen > Röntgen > MRT > CT > Sonographie > Laboruntersuchungen

> Arthroskopische Meniskusoperationen >A  rthroskopische Kreuzbandersatz­ plastiken >O  perationen der instabilen Kniescheibe > Arthroskopische Operationen an der Schulter bei Sehnenverletzungen und Instabilitäten sowie chronischen Schulterschmerzen > Arthroskopische Operationen am Sprunggelenk > Arthroskopische Operationen am Ellenbogen > Konservative und operative Bruchversorgung an den gesamten oberen und unteren Extremitäten > Konservative und operative Behandlung von Sehnen- und Bänderverletzungen > postoperative Behandlung

> examination by specialist physician > digital X-rays > X-rays > MRI > CT > sonography > laboratory analyses

Ordination Practice > konservative Therapie > Wundversorgung > Gips- und Bandagenbehandlung > Orthesenbehandlung > Lasertherapie > radiale Stoßwellentherapie > Gutachten > conservative therapy > wound treatment > casts and bandages > braces > laser therapy > radial shockwave therapy > medical expert reports

> arthroscopic meniscus surgeries > arthroscopic cruciate ligament reconstruction > surgeries of the instable patella > arthroscopic surgeries of the shoulder with tendon traumas and instabilities as well as chronic shoulder pains > arthroscopic surgeries of the ankle > arthroscopic surgeries of the elbow > conservative and surgical fracture treatments of all upper and lower ­extremities > conservative and surgical treatments of tendon and ligament traumas > post-op care

Plastisch-Ästhetische Chirurgie (Sportclinic Zillertal) Plastic-aesthetic surgery > Fettabsaugung > Gesichtschirurgie

28

> Straffungs-OP > Brustkorrekturen > Faltenbehandlung > Laserchirurgie > Minimalinvasive Venenchirurgie > liposuction > facial surgery > reshaping and firming > breast corrections > wrinkle treatment > laser surgery > minimally invasive vascular surgery

Rehabilitation Rehabilitation > Ambulante neurologische Rehabilitation nach Schlaganfällen und anderen neurologischen Erkrankungen > Orthopädisch-traumatologische Rehabilitation > Physiotherapie > Ergotherapie > Logopädie > Unterwasser-Bewegungstherapie > Heilmassagen > Stromtherapie, Fango, Lymph­ drainage > Sportwissenschaft > back2sport > Rückenprogramm > outpatient neurological rehabilitation after strokes and other neurological conditions > orthopedic trauma rehabilitation > physiotherapy > ergotherapy > logotherapy > underwater movement therapy > medical massage > electrotherapy, fango, lymph drainage > sport science


med18

Diagnostik und Bildgebung Diagnostics and imaging Der Diagnostikbereich umfasst neben den gängigen bildgebenden Verfahren – digitales Röntgen, Magnetresonanztomographie und Ultraschall – auch die Computertomographie für eine noch bessere und schnellere Diagnostik bei Knochenbrüchen und Gelenksverletzungen. Im Regelfall werden so schnell wie möglich – am selben Tag – die fachärztliche Diagnose durch klinische Untersuchung und komplexe Bildgebung erstellt und mit dem Patienten die konservativen und operativen therapeutischen Möglichkeiten besprochen.

Aside from the established imaging methods like digital X-ray, MRI and ultrasound, our diagnostics department also has a CT scanner available. This way we can diagnose fractures and joint injuries even faster and more accurately. Using clinical examinations and complex imaging, our specialists diagnose the injury as quickly as possible. We then discuss the various conservative, surgical and therapeutic possibilities with the patient – normally all within one day.

Anästhesie und Operation Anesthesia and surgery In der ambulanten Anästhesie hat die Patientensicherheit höchste Priorität. Auch auf ein Wohlfühlambiente vor und nach der Operation wird großer Wert gelegt. Die Operationsräume entsprechen den neuesten internationalen Standards in Bezug auf technische, hygienische und sicherheitsrelevante Belange. Durch die hohe Patientenfrequenz (120.000 in den ersten zehn Jahren) und das enge Behandlungsspektrum haben die medizinischen Teams eine hohe Kompetenz und große Routine bei der Versorgung von Verletzungen und Erkrankungen am Bewegungsapparat. Mit bester technischer Ausstattung wird in voll digitalisierten OPs gearbeitet und sämtliche Operationen werden zum Zweck der Qualitätskontrolle und Transparenz video- und fotodokumentiert. Weiterbehandelnde Ärzte und Therapeuten haben dadurch wichtige Grundlagen für die weitere Behandlung. Selbst die Licht-, Farb- und Klangstimmungen werden während der Operation auf die individuellen Vorlieben der Operationsteams abgestimmt, um unter besten Bedingungen arbeiten zu können. The safety of the patient is the main priority at the outpatient anesthesia department. We also take care to create a pleasant atmosphere before and after surgery. The operating rooms comply with the highest international standards regarding technical, hygienic and safety needs. Because of the wide range and high patient frequency (120.000 patients during the first ten years), our medical teams have collected an immense wealth of expertise and experience in treating traumas and conditions of the musculoskeletal system. We work with state-of-the-art technical tools in fully digitalized operating rooms. All procedures are recorded (photo and video) for transparency and quality control purposes. This way, we can supply physicians and therapists who do follow-up treatment with important documentation. The medical team can even change the light, color and sound settings in the operating room to create an ideal working ambiance.

29


med18

Postoperative Behandlung Post-surgery treatments Im Aufwachbereich wird der Patient nach der Operation von einem eigenen Team aus Schwestern, Pflegern und Ärzten überwacht. Nach der postoperativen Überwachungsphase verbringt der Patient die weiteren Stunden in einer privaten Nachbetreuungseinheit. Kulinarische Verpflegung nach Wunsch und in Abstimmung mit dem Betreuungsteam, Sat-TV und Internet am Bett begleiten die medalp-Patienten wieder in ihren Alltag. Ruhe, gutes Service und die Möglichkeit, von den Angehörigen jederzeit besucht werden zu können, sorgen für Wohlbefinden und gute Genesung.

In the recovery room, the patient is cared for by a private team of physicians, nurses and orderlies. After the post-op recovery phase, the patient spends the following hours at a private aftercare unit. Individual meals in accordance with medical needs and patient’s wishes, satellite TV, and bedside Internet are medalp conveniences that make the time spent in recovery as pleasant as possible. Peace and quiet, good service and the opportunity to have visitors anytime are other factors that contribute to general well-being and quicker recovery.

Für Fragen steht Ihnen das Team der medalp gern zur Verfügung. medalp IMST: Tel. +43 5418 511 00 Mail: info@medalp.com Sportclinic ZILLERTAL: Tel. +43 5285 784 85 Mail: office@sportclinic.at 30


med18

Rehabilitation In der medalp Rehaclinic in Imst werden Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie und Unterwassertherapie – in einem großzügigen Reha-Schwimmbad – bei orthopädischen, unfallchirurgischen und neurologischen Problemstellungen angeboten. Die hohe Kompetenz der Therapeutenteams und das Wohlfühl-­ Setup der Rehaclinic garantieren ein optimales Therapieergebnis. Die räumliche und interdisziplinäre Kooperation mit den Ärzten der medalp, den Krankenhäusern und den Ärzten in den umliegenden Bezirken bietet den Therapeuten den großen Vorteil, sich auf die individuellen Erfordernisse der Patienten konzentrieren zu können.

In the medalp Rehaclinic in Imst, we offer physiotherapy, ergotherapy, logotherapy and underwater therapy (in a large rehabilitation pool) to treat conditions of an orthopedic, surgical or neurological nature. The expertise of our therapeutic teams, combined with the facility’s pleasant atmosphere, are two important reasons for optimal therapy results. The spatial and interdisciplinary cooperation of medalp’s physicians, the hospitals and other physicians in the surrounding re­gions allows our therapists to fully concentrate on our patients’ individual needs.

Information: Therapy billing is made on a private basis. If you like, the office of the Rehaclinic will process your bills from orInfo: Die Abrechnung der Therapie erfolgt auf Wahlarztbasis. Die thopedic-trauma and neurological therapy. Verrechnungsabwicklung von Leistungen der orthopädisch-traumatologischen Rehabilitation und der neurologischen Rehabilitation kann gerne für Sie vom Sekretariatsteam der Rehaclinic durchgeführt werden.

Physiotherapie Physical therapy In der Rehaclinic Imst und im Aqua Dome in Längenfeld: Das Ziel der Physiotherapie ist die Wiederherstellung, Verbesserung bzw. Erhaltung der Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des menschlichen Körpers. Rehabilitation und Therapie bei Wirbelsäulenproblemen, nach Verletzungen, nach Operationen, bei neurologischen Beschwerden und als Prophylaxe. Therapeutische Leistungen: Mobilisierende Physiotherapie, Individuelle Trainingstherapie und Leistungsdiagnostik, Heilmassagen, Lymphdrainagen, Elektrotherapie, Ultraschalltherapie, Fangobehandlungen uvm. Physical therapy at the Rehaclinic Imst and at the Aqua Dome in Längenfeld: At the Rehaclinic Imst and at the Aqua Dome in Längenfeld, the goal of physiotherapy is the rehabilitation, improvement and/or the maintenance of the body’s movement and function. It is used to counter spinal conditions after surgeries, injuries, pain, but also as prophylactic treatments. Therapeutic treatments: Mobilizing physiotherapy, individual training therapy, medical massages, lymph drainage, electrotherapy, ultrasound therapy, Fango applications, and much more.

31


med18

Ergotherapie Occupational therapy Die Ergotherapie unterstützt und begleitet ­Menschen jeden Alters, die in ihrer Handlungsfähigkeit im Alltag eingeschränkt sind. Das Ziel der Ergotherapie ist das Erhalten, Erlangen und Verbessern von persönlichen, geistigen und körperlichen Fähigkeiten für größtmögliche Selbstständigkeit. Ergotherapie in der Neurologie: nach Schlaganfall, bei Multipler Sklerose, Tumor, bei Verletzungen wie Schädel-Hirn-Trauma, Querschnittlähmung u.v.m. Ergotherapie in der Handrehabilitation: Frakturen, Nerven- und Bandverletzungen, bei R ­ heuma, ­Arthrose u.v.m. Weitere ergotherapeutische Leistungen: Anfertigung und Anbringung von Schienen, Paraffinbäder u.v.m. Occupational therapy supports and helps people of all ages who have a reduced capacity to handle everyday chores. The goal is to maintain, obtain and improve personal, mental and physical functions in order to reach as much personal autonomy as possible. Occupational therapy in neurological cases: after strokes, in cases of multiple sclerosis, tumors, cranio-cerebral injuries, paraplegia, and much more Occupational therapy is also used for hand rehabilitation: fractures, nerve and ligament injuries, rheumatism, arthrosis, and more Further occupational therapy services include: manufacturing and fitting of braces, wax baths, and more

Logopädie Speech and language therapy Kommunikation gehört zu den Grundbedürfnissen des Menschen und stellt einen der wichtigsten Bestandteile des menschlichen Zusammenlebens dar. Das Ziel der logopädischen Behandlung ist die Wiederherstellung, Verbesserung oder Kompensation bei Problemen der Stimme, der Sprache, des Sprechens oder der Schluckfunktion. Logopädische Therapie bei: Sprachstörungen bei Kindern und Erwachsenen, Schluckstörungen, Stimmstörungen, Störungen der Sprache nach Schädel-Hirn-Trauma, Schlaganfall oder anderen neurologischen Erkrankungen To communicate is a basic human need, and it is one of the most important components of human interaction. The goal of speech and language therapy is to rehabilitate, improve or compensate problems regarding the voice, language, speaking or swallowing functions. Speech and language therapy is used to correct speech imperfection in both adults and children, swallowing dysfunctions, voice problems, or to treat problems with speaking e.g. after a concussion, a cranio-cerebral injury, a stroke or other neurological conditions.

32


med18

Unterwassertherapie Underwater therapy Im Reha-Schwimmbad der medalp: Die Unterwassertherapie wird bei Verletzungen bzw. nach Operationen an Gelenken durchgeführt, um eine frühfunktionelle Mobilisation zu erreichen. Durch die Beschaffenheit des Wassers können Patienten Bewegungsabläufe leichter erlernen und somit Alltags­tätigkeiten wieder schneller durchführen. Erfolgreich eingesetzt wird die Unterwassertherapie auch bei Wirbelsäulen- und neurologischen Problemen. Underwater therapy in medalp‘s own rehab pool: We use underwater therapy after traumas and surgeries in order to quickly and gently mobilize the injured joints. Because motions are easier to practice in water, we find that our patients can return to everyday chores faster after having trained in water. Underwater therapy has also proven successful in treating spinal and neurological conditions.

AlterG

Rückenschule

Das Antischwerkraft-Laufband ­AlterG® – der neue Therapiestandard in Rehabilitation und Training: Die einzigartige Differenz-Luftdruck-Technologie des Antischwerkraft-Laufbandes sorgt nicht nur für sichere und angenehme Therapie, sondern fördert gleichzeitig die Wiederherstellung eines natürlichen Gangbildes.

Die medalp-Rückenschule ist ein neues Programm, das sich an all jene Menschen richtet, die unter Rückenschmerzen leiden. Es umfasst zehn Therapieeinheiten à 45 Minuten in der Gruppe (max. 9 Teilnehmer), wobei die erste Therapieeinheit der Erhebung des Ist-Zustands dient. Das Therapeutenteam (Arzt, Physiotherapeut, Sportwissenschafter) erhebt in einem Eingangsbefund die Problematik. Patienten, die ernsthafte Rücken­erkrankungen aufweisen, wird eine gesonderte Therapie empfohlen. In der Rückenschule wird individuell auf die Beschwerden der Teilnehmer eingegangen. Infos und Anmeldung unter www.medalp.com

®

The anti-gravity Treadmill AlterG® – the new standard of care in rehabilitation and conditioning: The unique air-pressure lifting force technology of the anti-gravity Treadmill e ­ nables a safe and pleasant therapeutic workout while promoting a natural gait pattern.

The medalp back school is a new program that is aimed at all those suffering from backaches. It consists of ten therapy units of 45 minutes each (with groups of no more than nine), the first of which is dedicated to ascertaining the status quo. In a first diagnostic step, the therapy team (physician, physiotherapist, sport scientist) defines the individual problem. Patients presenting with serious back illnesses are referred to special therapy. The back school individually addresses the participants' complaints. For information and registration please go to www.medalp.com

33


med18

Mit Programm back2sport The program back2sport In der medalp Imst, rehaclinic Imst und in der Sportclinic Z ­ illertal: Das neue Programm back2sport verbindet auf einzigartige Weise das Know-how der medalp Group. Die Fachbereiche Unfallchirurgie, Physiotherapie und Sportwissenschaft bilden die Basis des Programms, welches diese drei kombiniert und miteinander verzahnt. Ziel ist es, den Patienten von der Diagnose und der darauf folgenden Behandlung über die Rehabilitation hinaus ganzheitlich zu betreuen und ihm nicht nur schmerzfreie Bewegung zu ermöglichen, sondern ihn wieder fit für seine gewohnte (sportliche) Routine zu machen. Konkrete Zielvorgaben, die mit dem Patienten Schritt für Schritt erarbeitet werden, bilden dabei die wissenschaftlich fundierte Grundlage. Das Programm eignet sich für Patienten jeden Alters und ist nicht abhängig vom körperlichen Fitnesszustand der Personen. At medalp Imst, Rehaclinic Imst and at the Sportclinic Zillertal: In a thoroughly unique manner, the new program back2sport utilizes the entire know-how of the medalp group. The specialist fields of trauma surgery, physical therapy and sport science form the basis of the program, which combines all three and links them up. The goal is to take care of the patient holistically, from the diagnosis and the treatment following and all the way through rehab, and to enable them not only to move free of pain, but also to make them fit again for their customary (sporting) routine. Concrete objectives, developed step by step together with the patient, provide the scientifically corroborated basis. The program is suited for patients of all ages and is not dependent on a person's physical fitness.

Leistungsdiagnostik Performance Diagnostics Sportdiagnostik ist die Grundlage jedes professionellen Trainings für Leistungssowie Hobbysportler. Ziel ist es, Athleten und Einsteiger nach modernsten sportwissenschaftlichen Erkenntnissen zu beraten und ihr Training zu optimieren, sodass Trainingseinheiten, die nicht den gewünschten Erfolg bringen, der Vergangenheit angehören und realistische Ziele in Angriff genommen werden können. Mithilfe der Sportdiagnostik und der einfachen Methode einer Atem­ gasanalyse, die unangenehme Masken und unnötige Blutabnahmen ersparen, kann das Ausgangsniveau bestimmt werden, das auch eine weitere Trainingssteuerung ermöglicht. Egal ob Trainingsneuling, Hobbysportler oder Profi, für jeden gibt es eine individuelle Lösung sowie Tipps und Tricks für den Trainingsalltag.

Sport diagnostics are the basis of every professional training for professional as well as hobby athletes. The objective is to advise experienced athletes and beginners according to the latest insights gained in sports science and to optimize their training, so that training units not bringing the expected success belong to the past and realistic targets can be envisaged. Sports diagnostics and the simple method of a respiratory gas analysis, which make do without uncomfortable masks and unnecessary blood samples, help determine the base level that also enables further training guidance. Be it training novice, hobby athlete, or professional, there is an individual solution for everyone as well as tips and tricks for the everyday training routine.

34


med18

Plastisch-Ästhetische Chirurgie Plastic-aesthetic surgery Die Plastisch-Ästhetische ­Chirurgie nimmt in der Sportclinic Zillertal einen besonderen S ­ tellenwert ein. Die hohe Ausstattung der OP-Einheit, die ­wunderbare Landschaft des ­Zillertals und das angenehm individuelle Ambiente der Sportclinic liefern optimale Voraussetzungen. In einem ganzheitlichen Konzept werden die medizintechnischen Einrichtungen mit modernen Behandlungskonzepten verschmolzen, wodurch einzigartige Regenerations-, Ästhetik- und Präventionsprogramme an­geboten werden können. Plastic-aesthetic surgery plays a major role at the Sportclinic Zillertal. The state-of-the-art equipment of the OR unit, the wonderful landscape of the Zillertal valley, and the comfortably individual atmosphere of the Sportclinic provide the optimal setting. In keeping with a thoroughly holistic approach, medical engineering here merges with modern treatment concepts to enable us to offer unique regeneration, aesthetic, and prevention programs. Holistic thinking, interdisciplinary collaboration, and organizational as well as human cooperation are indispensible in this medical joint venture. We see ourselves as pioneers in team-oriented organization and modern joined-up thinking. Aesthetic medicine: liposuction, breast corrections, reshaping and firming operations, wrinkle treatments, eye corrections Varicose vein treatment: Our modern, minimally invasive procedures include the so-called invagination or PIN extraction, foam sclerotherapy, as well as the endoluminal closure method.

In diesem medizinischen Joint Venture sind ganzheitliches Denken, interdisziplinäre Zusammenarbeit sowie organisatorische und menschliche Kooperation notwendig. Wir verstehen uns als Vorreiter in teamorientierter ­Organisation und modernem Netzwerkdenken. Ästhetische Medizin: Fettabsaugung, Brustkorrekturen, Straffungsoperationen, Falten­behandlungen, Augenkorrekturen Venenbehandlung Unsere modernen, minimal invasiven Verfahren reichen dabei von der sogenannten Invaginations- oder PIN-Extraktion über die Schaumsklerosierung bis zum ­endoluminalen CLOSURE-Verfahren.

35


sportclinic therapie training sportclinic therapie training sportclinic therapie training

KUFSTEIN KUFSTEIN

unfallchirurgie therapie lifestyle KUFSTEIN Tannheim

Tannheim REUTTE

REUTTE Tannheim

REUTTE

Achensee Perisau Achensee

Bichlbach

Ehrwald Biberwier Bichlbach Ehrwald Seefeld Lermoos Stanzach Ehrwald Fernpass Elmen Stanzach Biberwier Lermoos Seefeld Nassereith Biberwier Seefeld Fernpass ElbigenalpElmen Elmen Nassereith Fernpass TELFS Nassereith Holzgau Elbigenalp ElbigenalpIMST TELFS Stanzach

Bichlbach Lermoos

Kramsach

SCHWAZ Jenbach Jenbach SCHWAZ

Kundl

Kramsach

Achensee PerisauJenbach Kramsach Perisau

Kundl

WÖRGL WÖRGL Brixen

WÖRGL

Kundl

Brixen

Brixen

Fügen INNSBRUCK SCHWAZ Kaltenbach Fügen INNSBRUCK Fügen Wattens INNSBRUCK Kaltenbach Zell a. Ziller HALL Wattens Hochfügen Kaltenbach Wattens Gerlos Hochfügen TELFS Zell a. Ziller HALL Arzl Ötz Kühtai T I R O L Hochfügen Zell a. Ziller Holzgau HALL IMST Ellbögen Wenns St. Anton am ArlbergHolzgau Gerlos IMST Jerzens MAYRHOFEN Gerlos T I R OO LL ArzlArzl ÖtzÖtz Kühtai Zams Matrei Tux Kühtai T I RFulpmes Ellbögen Umhausen Wenns St. AntonSt.am Arlberg Ellbögen LANDECK MAYRHOFEN Wenns Jerzens Anton am Arlberg MAYRHOFEN Jerzens Zams Fulpmes Hintertux Matrei Fulpmes Matrei Tux Tux Ladis Zams Prutz St. Leonhard Umhausen Steinach Umhausen LANDECK See LANDECK LÄNGENFELD Neustift Kappl Fiss Hintertux Serfaus LadisLadis PrutzPrutzSt. Leonhard St. Leonhard Steinach Hintertux Steinach See See LÄNGENFELD Neustift Neustift LÄNGENFELD Ischgl Kappl Kappl Fiss Fiss Ried Serfaus Serfaus Kaunertal SÖLDENsportclinic Ischgl Ischgl sportclinic sportclinic Ried Ried Kaunertal Kaunertal Pfunds Galtür imst sölden zillertal SÖLDEN SÖLDEN Mittelberg Pfunds Galtür Pfunds

Galtür

Mittelberg A-6460 Imst / Medalp Platz 1 (A12, Exit 136) Mittelberg A-6450 Sölden/Ötztal / Dorfstrasse 160 Nauders Tel. +43 5418 51100 / Fax +43 5418 51100 Tel. +43 5254 30 003 / Fax +43 5254 30 003 11 Vent111 Obergurgl Nauders Nauders info@medalp.com soelden@medalp.com Obergurgl Vent Hochgurgl Obergurgl Hochgurgl Vent

Stillupklamm 830 / A-6290 Mayrhofen Tel. +43 5285 78485 / Fax +43 5285 78485 99 office@sportclinic.at / www.sportclinic.at

Hochgurgl

sportclinic imst

sportclinic

sportclinic

sölden

zillertal Uns istist wichtig, schnellund undunkompliziert unkompliziert Uns wichtig,dass dassPatienten Patienten schnell A-6460 Imst / Medalp Exit 136) professionelle A-6450 Sölden/Ötztal / Dorfstrasse 160 Stillupklamm 830 / A-6290 Mayrhofen UnsPlatz ist1 (A12, wichtig, dass Patienten schnell und unkompliziert eine Behandlung erhalten. eine professionelle Behandlung erhalten. T +43 5418 51100 / F +43 5418 51100 111 T +43 5254 30 003 / F +43 5254 30 003 11 T +43 5285 78485 / F +43 5285 78485 99 Behandlung erhalten. info@medalp.com eine professionelle soelden@medalp.com office@sportclinic.at / www.sportclinic.at It is importantto tous us to to provide provide fast, It is important fast, accessible accessible andprofessional professional care for patients. It is important to us tocare provide fast, accessible rehaclinic reha orthopädie and for our our patients. imst aqua dome landeck rehaclinic and professionalreha care for our patients.

aqua140dome Oberlängenfeld / A-6444 Längenfeld A-6460 imst Imst / Medalp Platz 1 (A12, Exit 136) Tel. +43 5253-64888 / Fax +43 5253-64888-640 Tel. +43 5418 51100 470 / Fax +43 5418 51100 411 A-6460 Imst / Medalp Platz 1 (A12, Exit 136) Oberlängenfeld 140 / A-6444 Längenfeld aquadome@medalp.com rehaclinic@medalp.com

T +43 5418 51100 470 / F +43 5418 51100 411 rehaclinic@medalp.com

T +43 5253-64888 / F +43 5253-64888-640

www.medalp.com aquadome@medalp.com

www.medalp.com www.medalp.com

M A-6500 EDICE NT IN N S B R U C43/2 K Landeck / Urichstrasse Tel. +43 5442 64 207 / Fax +43 5442 65 364 Innrain 143 / 6020 Innsbruck ortholandeck@medalp.com

T +43 512-9010-9015 / F +43 512-9010-9019 office@unfallpraxis.at / www.unfallpraxis.at

www.medalp.com www.medalpgroup.at

med_Inserate_2014.indd 2

medalp Imst & Sportclinic Mayrhofen ganzjährig auch am Wochenende geöffnet! 07.04.14 Hotline Imst +43 699 16119988 • Hotline Mayrhofen +43 664 2884000

14:0

Profile for eco.nova verlags gmbh

med18  

Das Magazin der MEDALP GROUP TIROL für Medizin, Sport und Lifesyle PUBLICATION LOADING (1)

med18  

Das Magazin der MEDALP GROUP TIROL für Medizin, Sport und Lifesyle PUBLICATION LOADING (1)

Profile for eco.nova
Advertisement