Issuu on Google+

Ihre Wochenzeitung für die Region

Nr. 19 C • 12. Mai 2011

Dreieich-Zeitung Unsere Themen im Innenteil: Seite 4

WIRTSCHAFT

Wirtschaft im Aufwind? IHK-Umfrage in Stadt und Kreis Offenbach verbreitet Optimismus...

Seite 16

GESELLSCHAFT

Neu-Isenburg • Gravenbruch • Zeppelinheim

Genossenschaft wirbt:

Bürger-Anlage auf dem DLB-Dach

Neu-Isenburg (DZ/ba) – Premiere für die erste Bürgerphotovoltaikanlage, die auf dem Dach des städtischen Dienstleistungsbetriebs (DLB) in der Frankfurter Straße 174 errichtet werden soll: Kennzeichen Experten der Bürger Energieder Klimaroute genossenschaft eG informierFahne am Dietesheimer Naten beim Tag der offenen Tür chenhafen stimmt auf das EUdes DLB über die technischen Projekt C-Change ein... und finanziellen Aspekte des Seite 30 GESELLSCHAFT Projektes. Auch wurden die ersten Anteile verkauft. Mit Verbund einer Mindesteinlage von 500 eröffnet Vielfalt Euro können sich die BürgeFreiwilligentag am 14. Mai lädt zu bürgerschaftlichem Engagerinnen und Bürger ab sofort ment ein... an der Zukunfstechnologie Photovoltaik beteiligen. Unsere Sonderthemen heute: Einzige Voraussetzung ist die Mitgliedschaft in der Bürger Renovieren Energiegenossenschaft eG, Modernisieren die mit einer Einmalzahlung Einrichten von 100 Euro beantragt werden kann. „Nach vorsichtigen Fahrgass’-Classics Schätzungen der Bürger Energiegenossenschaft eG soll die Seite 12 - 15 Rendite ab dem Jahr 2012 bei rund 3,3 Prozent liegen. Die Grillsaison Höhe der Verzinsung ist abhängig von der Kilowattstundenleistung der Anlage, das KFZ – heißt von der Anzahl der SonEnergiesparen nenstunden“, erläutert der Magistrat. Odenwald – Auf dem Dach des DLB soll eine starke Region Anfang Juni eine Anlage zur Stromerzeugung installiert Unsere Beilagen heute in Teilauflagen: werden, die den jährlichen Bedarf von 90 Personen deckt. Für die dafür erforderliche Investition in Höhe von rund 267.000 Euro sorgt die Bürger Energiegenossenschaft, der die Dachfläche für 20 Jahre überlassen wird. Der Magistrat: „Die Stadtwerke Neu-Isenburg GmbH werden als Betreiber des städtischen Stromnetzes nach dem Erneuerbaren Energiegesetz (EEG) Wasserbett Center für die Einspeisevergütung des Solarstroms zuständig Jakobi sein.“ Noch in diesem Jahr soll außerdem eine weitere Bürgerphotovoltaikanlage auf dem Dach des sanierten Rathauses in der Hugenottenal-

lee realisiert werden. „Wir wollen nicht nur ein Zeichen für die Zukunft im Bereich nachhaltiger und umweltfreundlicher Energien setzen, sondern auch möglichst vielen Menschen die Gelegenheit einer aktiven Beteiligung geben“, kommentiert Bürgermeister Herbert Hunkel die Pläne. Das Konzept für die Anlage auf dem DLB-Dach ausgetüftelt haben die Stadt, die Bürger Energiegenossenschaft, die Isenburger Stadtwerke und der DLB. Beratungen zur Beteiligung an der Genossenschaft werden unter der Telefonnummer (06103) 95-3160 vorgenommen. Alle Informationen sind zudem unter www.buerger-energiegenossenschaft.de erhältlich. Die in Dreieich ansässige und auf Initiative der Volksbank Dreieich im September 2009 gegründete Genossenschaft setzt laut Magistrat nachhaltige und innovative Energieprojekte in der Region um. Dem Aufsichtsrat gehören aus Neu-Isenburg neben Hunkel auch Stadtwerke-Geschäftsführer Eberhard Röder an.

BUNTE FARBENPRACHT wohin man sah in den Gewächshäusern des städtischen Dienstleistungsbetriebes (DLB), der wieder zu einem „Tag der offenen Tür“ eingeladen hatte. Von vielen Gästen bestaunt wurde auch die neue Hubarbeitsbühne, die wegen ihres geringen Gewichts und ihrer Abmessungen wendig und vielseitig einsetzbar und mit einem drehbaren Arbeitskorb ausgerüstet ist, der auch an beengten Standorten einen optimalen Einsatz gewährleistet. (ba/DZ-Foto: Jordan)

Immer montags vor der Hugenottenhalle:

Mahnwachen für Atomausstieg Neu-Isenburg (DZ/ba) – Zur Teilnahme an weiteren Mahnwachen für den Atomausstieg rufen die SPD, die Grünen, der DGB-Ortsverband, der Weltladen und der Gesprächskreis für Frieden und Demokatie auf. Treffpunkt ist jeweils montags von 18 bis

Fortbildung:

anbieten“, heißt es in dem Aufruf. Auch sollten öffentliche Gebäude mit Photovoltaikanlagen ausgestattet werden. Die Initiatoren sammeln dafür Unterschriften, die mit einer Petition den Stadtwerken und den Stadtverordneten übergeben werden sollen.

Zeppelinheim:

Ballerspiele im Mittelpunkt Neu-Isenburg (DZ/ba) – Eine Fortbildungsveranstaltung zu dem Thema „Ballerspiele“ bietet das Infocafé in der Alten Französischen Schule in der Pfarrgasse 29 am Mittwoch (18.) von 10 bis 13 Uhr an. Unter dem Motto „Mythos Killerspiele“ steht zunächst ein Einstieg in die Materie auf dem Programm. Danach haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, diverse Ballerspiele auf PC, xBox und Playstation 3 selbst mit fachlicher Unterstützung anspielen zu können. „Ziel ist es, Pädagogen sowie interes-

18.30 Uhr vor der Hugenottenhalle. „Wir halten es für wichtig, vor Ort präsent zu sein, da auch die Kommunen einen Beitrag hin zu den erneuerbaren Energien leisten können – zum Beispiel, indem die Stadtwerke ihren Energiemix ohne Atomstrom

sierten Bürgern eine Möglichkeit zu geben, Ballerspiele aus erster Hand zu erleben und sich selbst ein Bild darüber machen zu können“, erläutert die medienpädagogische Einrichtung der Stadt. Für Isenburger ist die Teilnahme kostenfrei. Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus anderen Kommunen müssen eine Gebühr von 20 Euro bar am Veranstaltungstag entrichten. Anmeldungen werden per E-Mail unter info@infocafe.org, Stichwort „Ballerspiele in Neu-Isenburg“ entgegengenommen.

Einweihung des Kita-Anbaus Neu-Isenburg (DZ/ba) – Bereits seit September vergangenen Jahres wird der neue Erweiterungsbau für die Betreuung der Ein- bis Dreijährigen in der Kita Zeppelinheim genutzt. Nun steht am Donnerstag (12.) von 17 bis 19 Uhr die offizielle Einweihung der Einrichtung in der Kapitän-Lehmann-Straße 2 an. Vorgestellt wird aus diesem Anlass das pädagogische Konzert der „Kleinkindgruppe im offenen Bereich“, das bei Eltern und Kindern sehr gut ankomme, berichtet der Magistrat. „Die Kleinen werden so

weit wie möglich in den Tagesablauf der Großen integriert und nicht in einer extra ‚Krippengruppe’ untergebracht. Bei Bedarf können sie sich aber in ihre eigenen Räumlichkeiten, den neuen Anbau, zurückziehen“, heißt es. Die Besucherinnen und Besucher der Einweihung können sich aber auch über die Projekte der älteren Kinder informieren. Dazu zählt die Lernwerkstatt, in der die Kita-Kinder gemeinsam mit den Grundschulkindern die Natur erforschen.


Dreieich-Zeitung, 12. Mai 2011

Seite 2 A B C H „Naturfreunde“:

Info-Radtour an den Waldsee

Petrusgemeinde:

„Impuls“-Reihe setzt Akzente Langen (DZ/hs) – Mit einer eher ungewöhnlichen Gottesdienst-Reihe will die evangelischen Petrusgemeinde neue Akzente setzen. Unter dem Motto „Impuls“ – das steht für interaktiv, musikalisch, persönlich, unterhaltend, lebensnah und suchend – sollen die Gottesdienste künftig viermal im Jahr mit Auftritten der Jugendband „The Tactless“, Texten und Theaterszenen über die Bühne gehen. Die Premiere steigt am Sonntag (15.) ab 18 Uhr im Gemeindehaus, Bahnstraße 46, dabei steht das Thema „Erwartungen“ im Mittelpunkt.

Egelsbach (DZ/hs) – Die örtlichen „Naturfreunde“ laden am Sonntag (15.) zu einer Fahrrad-Exkursion ein, die um 14 Uhr an deren Domizil (gegenüber dem Flugplatz) beginnt und zum Langener Waldsee führt. Dort wird Udo Rach vom „BUND“ die Teilnehmer über den von der Firma Sehring geplanten weiteren Kiesabbau, in dessen Zuge bekanntlich rund 83 Hektar des zur Luftreinhaltung, als Wasserspeicher, Lärmund Immissionsschutz sowie als Arten- und Biotopschutz benötigten Bannwalds gefällt werden müssten, und die bereits umgesetzten Renaturierungsmaßnahmen an der Ostgrube informieren. Wer aus Langen kommt und an der Veranstaltung teilnehmen will, sollte um 14.30 Uhr am Parkplatz des Kletterwalds (Ecke Mörfelder Landstraße/Steubenstraße) sein, um Anmeldungen per E-Mail (info@naturfreunde-egelsbacherzhausen.de) oder unter der Rufnummer (06103) 29829 wird gebeten.

„Regenbogenfisch“:

Kinderchor zeigt Musical Langen (DZ/hs) – Der Kinderchor der Stadtkirchengemeinde präsentiert am Sonntag (15.) ab 15 Uhr im Gotteshaus am Wilhelm-Leuschner-Platz unter der Leitung von Kantorin Elvira Schwarz das Kindermusical „Regenbogenfisch, komm hilf mir!“, das auf den bekannten Bilderbüchern von Marcus Pfister basiert. Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten.

Bürgerhilfe:

Postkarten und Fahrt zur „Buga“ Im „Weltladen“:

Ausstellung zur Ernährungskrise Langen (DZ/hs) – Anlässlich des diesjährigen „Weltladentags“, der unter dem Motto „Öko + Fair ernährt mehr!“ auf die weltweite Ernährungskrise aufmerksam machen und Lösungsansätze für

Impressum Die Dreieich-Zeitung erscheint immer donnerstags. Herausgeber: Günther Medien GmbH Anschrift: Dreieich-Zeitung Postfach 1429, 63204 Langen, Dreieichstraße 4, 64546 Mörfelden-Walldorf Telefon 0 61 05 / 98 023 - 00 Telefax 0 61 05 / 98 023 - 900 Verantwortlich für Anzeigen und Redaktion, sowie Verlagsleitung: Marc Stornfels E-Mail: marc.stornfels@dreieich-zeitung.de Zurzeit ist Anzeigenpreisliste Nr. 5 vom 1. September 2010 gültig.

Gezeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers wieder. Alle Angaben erfolgen nach bestem Wissen, aber ohne Gewähr. Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Verlages. Druck: Print:Marketing & Sales UG Große Bockenheimer Straße 33-35, 60313 Frankfurt am Main

Ihr Kontakt: Buchhaltung: Monika Lang Tel.: 0 61 05 / 98 02 3 - 20 Fax.: 0 61 05 / 98 023 - 920 E-Mail: monika.lang@dreieich-zeitung.de

Redaktionsleitung: Jens Hühner Tel.: 0 61 05 / 98 02 3 - 40 Fax.: 0 61 05 / 98 023 - 940 E-Mail: jens.huehner@dreieich-zeitung.de Verkaufsleitung/Marketing: Oliver Thiel Tel.: 0 61 05 / 98 02 3 - 30 Fax.: 0 61 05 / 98 023 - 930 E-Mail: oliver.thiel@dreieich-zeitung.de Vertriebsleitung: Bettina Stornfels Tel.: 0 61 05 / 98 02 3 - 60 Fax.: 0 61 05 / 98 023 - 960 E-Mail: bettina.stornfels@dreieich-zeitung.de In unserer heutigen Ausgabe werden folgende Bilder verwendet: aboutpixel.de / © Andre Günther

Konsumenten und Politiker aufzeigen will, präsentiert die örtliche Verkaufsstelle, Friedrichstraße 26, von 10 bis 13 Uhr eine Ausstellung, die über Ursachen des Hungers in den ländlichen Regionen der Entwicklungsländer informiert und deutlich macht, was Politik und Konsumverhalten hierzulande damit zu tun haben. Zudem kann man sich mit der Idee und den Produkten des Fairen Handels, der einen Beitrag gegen die Armut von Kleinbauern im Süden leistet, vertraut machen. Kaffee, Tee und Säfte stehen zu Verkostung bereit, ebenso Gebäck und Knabbersachen aus der Produktpalette des „Weltladens“.

IN ERINNERUNGEN SCHWELGEN konnten viele Frauen jüngst in der Langener Stadthalle, wo das örtliche Mütterzentrum anlässlich seines 25-jähriges Bestehens eine kleine Ausstellung über Meilensteine seiner Arbeit präsentierte. Zudem wurde das Jubiläum auch mit einer rauschenden Walpurgisnacht-Party gefeiert, bei der es neben Speis und Trank sowie fetziger Musik auch reichlich Lob von offizieller Seite gab. Überdies trat das aus engagierten Mütterzentrumsfrauen von einst bestehende Kabarett-Ensemble „Tutti Mutti“ nach jahrelanger Pause mal wieder mit einem „Best Of“-Programm auf. (hs/DZ-Foto: Jordan)

GHK-Fahrt:

„Reizvoll und einfach schön“ Neu-Isenburg (DZ/ba) – Bis zum 15. Mai bei Margret Eiring, Telefon (06102) 6327, anmelden muss sich, wer an einer Fahrt des Vereins für Geschichte, Heimatpflege und Kultur (GHK) am Wochenende des 21. und 22. Mai auf der Romantischen Straße teilnehmen möchte. Der Bus fährt um 8 Uhr am Haus der Vereine in der Offenbacher Straße

35 ab. Für Busfahrt, Picknick, ein Abendessen (ohne Getränke) und die Übernachtung mit Frühstück werden im Doppelzimmer 110 Euro pro Person und im Einzelzimmer 130 Euro berechnet. „1950 wurde die Romantische Straße aus der Taufe gehoben als zaghafter Versuch, die Wirtschaft anzukurbeln – in erster Linie in Hoffnung auf

einen amerikanischen Touristenstrom der damaligen Besatzer“ erinnern der GHK. Heute gelte die Straße als die bekannteste in Deutschland. Besucht werden unter dem Motto „Reizvoll und einfach schön“ die Residenzstadt Weikersheim, Dinkelsbühl, Donauwörth, Schongau und Passau, wo übernachtet wird, sowie Nördlingen.

Egelsbach (DZ/hs) – Die schönsten Exponate seiner umfangreichen PostkartenSammlung mit Egelsbacher Motiven zeigt Dieter Wolk auf Einladung der Bürgerhilfe am Freitag (20.) ab 15 Uhr im Altenwohnheim, Dresdener Straße 31. Dabei gibt’s Kaffee und Kuchen, Anmeldungen sind bis Montag (16.) unter der Rufnummer (06103) 947405 möglich. Gleiches gilt für eine Wanderung, die am Donnerstag (26.) von Laudenbach nach Rimbach im Odenwald führt und eine mittägliche Einkehr in eine gemütliche Ebbelwoi-Wirtschaft beinhaltet. Die Teilnahme kostet 7 Euro, Treffpunkt ist um 8.30 Uhr am Egelsbacher Bahnhof. Mit der Anmeldung sputen muss sich schließlich auch, wer eine Fahrt zur Bundesgartenschau in Koblenz nicht verpassen will. Diese findet am 6. Juli statt, für Bus- und Seilbahn-Fahrt sowie den Eintritt werden 35 Euro fällig.

ANWÄLTE


Seite 3 C

Sportlerehrung:

Dreieich-Zeitung, 12. Mai 2011

Ein gastlicher Ort:

Marktplatzgemeinde Salon-Ensemble:

Breakdance und Schautanz

Bekanntes und Unbekanntes

„Einsegnung“ vor 50 Jahren

Beschwingt ins Frühjahr

Neu-Isenburg (DZ/ba) – Herausragende Leistungen von Sportlerinnen und Sportlern des Jahres 2010 werden bei der Ehrung am Freitag (13.) ab 19 Uhr in der Hugenottenhalle gewürdigt. Neben der Ehrung in Gruppen wird auch das Geheimnis gelüftet, wer zur Sportlerin oder dem Sportler des Jahres 2010 gewählt wurde. Auch die Mannschaft des Jahres wird ausgezeichnet. Auf dem Programm stehen Darbietungen der Kunstturnabteilung des TV 1861, der Rhythmischen Sportgymnastik der TSG, Breakdance, ein Schautanz des Tanzsportclubs Ysenburg und eine Doppeltrapezdarbietung. Für die Musik sorgen „No Name.“ Der Eintritt ist frei.

Neu-Isenburg (DZ/ba) – Zu Gast beim nächsten Frühstück für Frauen im Treff im Quartier IV in der Luisenstraüe 18 am Mittwoch (18.) sind Birgit Schäfer und Christel Passinger vom Neu-Isenburger Stadtarchiv. Beide haben an dem vor einem Jahr erschienenen Lesebuch des GHK „Wahrlich ein gastlicher Ort – Die Neu-Isenburger Gastronomie – Geschichte und Geschichten“ mitgearbeitet und erzählen Amüsantes, Bekanntes und Unbekanntes über die Neu-Isenburger Gaststätten mit Bildern aus alten und neuen Zeiten. Die Veranstaltung beginnt wie immer um 10 Uhr mit einem reichhaltigen Frühstück, für das ein Kostenbeitrag von drei Euro erhoben wird.

Neu-Isenburg (DZ/ba) – An zwei Sonntagen des Jahres 1961 wurden in der Kirche der evangelisch-reformierten Gemeinde am Marktplatz zwei Gruppen konfirmiert. Nun wollen die Konfirmandinnen und Konfirmanden von damals in einem Gottesdienst am Sonntag (15.) um 10 Uhr in der Kirche des Tages ihrer „Einsegnung“ gedenken. Der Vorbereitungskreis bittet noch um weitere Anmeldungen bei Karl-Heinz Groh, Telefon (06102) 34999, oder im Gemeindebüro, Telefon (06102) 326220. Ebenfalls am Sonntag (15.) beginnt um 12 Uhr in der Marktplatz-Kirche auch der Vorstellungsgottesdienst des Ko n f i r m a n d e n - J a h r g a n g s 2010/2011.

Neu-Isenburg (DZ/ba) – Das Salon-Ensemble der Philharmonischen Gesellschaft NeuIsenburg gastiert am Sonntag (15.) um 17 Uhr in der Hugenottenhalle. Auf dem Programm stehen Werke von Benatzky, Kàlmàn, Lehár, Manno, Morena, Strauß und anderen Komponisten. Durch das Programm führt Christel Passinger. Das Konzert steht unter dem Motto „Beschwingt ins Frühjahr.“ Eintrittskarten zu 9,50 beziehungsweise 8,50 Euro sind im Ticket Center in der Hugenottenhalle, Telefon (06102) 77665, unter www.ticketcenter.de sowie bei allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

„Des Maien Schein“

DZ-AKTUELL

Soiree in der Trauerhalle Neu-Isenburg (DZ/ba) – Zu einer literarisch-musikalischen Soiree unter dem Motto „Ich seh des Maien Schein“ lädt das Forum zur Förderung von Kunst und Kultur (FFK) am Freitag (13.) um 18.30 Uhr in die Trauerhalle des Waldfriedhofes, Neuhöfer Straße 105, ein. „Im Mittelpunkt stehen Gedichte, die den Frühling, im Besonderen den ‚Wonnemonat’ Mai, zum Gegenstand haben, aber nicht nur das Erwachen der Natur, sondern auch im übertragenen Sinn das Beginnen, das Neue, das Hoffen“, heißt es in der Einladung. Die Gedichte von Rainer Maria Rilke, Hilde Domin, Else Lasker-Schüler,

Bertolt Brecht und anderen trägt Gregor Lamprecht vor. Den musikalischen Teil bestreiten Jeanette Fries (Saxophon) und Christa Sehring (Akkordeon). Die beiden Dozentinnen der Musikschule haben zu einem Duo zusammengefunden, das in dieser Zusammensetzung sicher ungewöhnlich ist. „Vocaljazz auf höchstem Niveau“ präsentiert das Quartett „Finally Four“ von Clemens Schäfer, am Piano begleitet von Thomas Peter-Horas. Wie immer lädt das Forum im Anschluss an das Programm zu einem Glas Wein vor der Trauerhalle ein. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Frühlingsfest Neu-Isenburg – Auf dem Wilhelmsplatz findet in der Zeit von Freitag (13.) bis Donnerstag (19.) täglich ab 14 Uhr wieder das Frühlingsfest statt.

Die Kirchenfinanzen Neu-Isenburg – Eberhard von Alten, Finanzdirektor des Bistums Mainz, spricht am Freitag (13.) um 20 Uhr im Adolph-Kolping-Saal des katholischen Gemeindezentrums St. Josef, Kirchstraße 20, zum Thema „Die Kirchenfinanzen und ihre Auswirkungen auf die einzelnen Pfarrgemeinden.“ Es lädt ein die Kolpingfamilie Zentral.

RSV Solidarität:

Wettkampf um Wanderpokal Neu-Isenburg (DZ/ba) – Der RSV Solidarität richtet am Wochenende des 14. und 15. Mai die „Bundesoffene PokalMeisterschaft“. Am Samstag beginnen die Wettkämpfe auf der Rollschuhbahn im Sportpark (oder bei Regen in der Sportparkhalle) um 10 Uhr, die Siegerehrung ist um 16.10 Uhr vorgesehen. Am Sonntag geht es um 11 Uhr weiter und

um 16.20 Uhr sollen die Sieger des Tages geehrt werden. Der Eintritt ist an beiden Tagen frei. Für das leibliche Wohl der Gäste wird gesorgt. Sportler aus Nattheim und Gustavsburg kämpfen gemeinsam mit den Isenburgern um den Wanderpokal, den Schirmherr Erwin Nöske, Vorstand der Dr. Bodo Sponholz-Stiftung, stiftet.

Guttempler-Treffen Neu-Isenburg – Suchtkranke, Gefährdete und deren Angehörige lädt die GuttemplerGemeinschaft zu ihrem nächsten Treffen am Montag (16.) um 18.30 Uhr in die evangelisch-reformierte Buchenbuschgemeinde im Forstweg 2 ein. Informationen werden unter den Rufnummern (06102) 39309 sowie (06102) 6246 erteilt.

Die richtige Hilfe

Zu faul und zu dumm?

Dietzenbach − Manchen Kindern fällt es scheinbar schwer, sich zu konzentrieren. Sie vermeiden das Lesen und verstehen das, was sie lesen, einfach

Amtsstelle geschlossen Neu-Isenburg – Die städtische Einbürgerungsstelle ist am Dienstag (17.) wegen der Teilnahme der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an einer Fortbildungsveranstaltung geschlossen. Die nächste Sprechstunde findet am Dienstag (24.) von 8.30 bis 12 Uhr im Zimmer CO1 im Erdgeschoss des Rathauses in der Kinder nicht vorschnell abSiemensstraße 14 statt. stempeln − Förderung hilft

nicht. Ihre Schrift ist nicht zu entziffern und ihre Rechtschreibung eine einzige Katastrophe. „Diese Kinder werden mitunter schnell abgestempelt, doch sind sie weder faul noch dumm“, sagt Anita Berndt, Leiterin des LOS Dietzenbach. Ihnen fehlt einfach die notwendige Sicherheit im Lesen und Schreiben. Doch rechtzeitig erkannt, kann viel getan werden, um ihnen zu helfen. Eltern können hierzu die Leseund Rechtschreibleistung ihres Kindes nach vorheriger Anmeldung unter der Telefonnummer 06074 6961118 im LOS Dietzenbach, Offenbacher Straße 60, testen lassen. Wissenschaftlicher Test sowie Beratung sind im LOS kostenlos und die meisten Kinder absolvieren den etwa halbstündigen Test gerne. Weitere Informationen zu LOS unter www.LOS.de.


Dreieich-Zeitung, 12. Mai 2011

Seite 4 G

INFORMATIONEN AUS DER WIRTSCHAFT IHK verbreitet nach Umfrage Optimismus:

Wirtschaft im Aufwind? Kreis Offenbach (DZ/jh) – „Trotz Katastrophen in Japan, Unruhen in der arabischen Welt oder Schuldenkrise in Portugal, trotz steigender Energie- und Rohstoffpreise und globaler Inflationsgefahr: Die Wirtschaft in Stadt und Kreis Offenbach marschiert weiter nach oben.“ Mit diesen Worten fasst die Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach am Main das Ergebnis ihrer jüngsten Konjunkturumfrage zusammen. Dabei wurden über 400 Unternehmen in Stadt und Kreis Offenbach kontaktiert. Der auf dieser Basis berechnete Index für das Konjunkturklima erreichte mit 138 von 200 möglichen Punkten einen Wert, der seit dem Höhepunkt des Internet-Booms nicht mehr verzeichnet wurde, berichtet Dr. Bernhard Mohr, der stellvertretende IHKHauptgeschäftsführer. Die aktuelle Geschäftslage in den Firmen der Region Offenbach habe sich gegenüber Jahresbeginn nochmals verbessert. Mehr als die Hälfte der Befragten sprachen demnach von guten Geschäften. „Fast 40 Prozent bezeichnen ihre Situation als zufriedenstellend und nur weniger als neun Prozent sind unzufrieden. Wie bereits zu Jahresbeginn gibt es nur in der Gastronomie eine nennenswerte Anzahl negativer Antworten. Besonders zufrieden sind dagegen der Einzelhandel und die Bauwirtschaft“, so Mohr. Auch die Aussagen über die wirtschaftliche Zukunft ließen kaum Raum für Pessimismus. Zwar sei die Anzahl der Firmen, die mit weiter verbesserten Geschäften rechnen, geringfügig auf knapp 39 Prozent zurückgegangen. Dies gelte aber auch für die Anzahl der Pessimisten. Mittlerweile seien es nicht einmal mehr sechs Prozent, die sich auf schlechtere Geschäften einstellten. Dies ziehe sich mit geringen Abweichungen durch alle Branchen in der Region. Wichtige Erkenntnis der aktuellen IHK-Studie sind ferner: Die Investitionsneigung verharrt auf hohem Niveau. Zwei Drittel planen Steigerungen. Das Auslandgeschäft wird weiter steigen. Dies sagten fast 40 Prozent der expor-

tierenden heimischen Firmen. Nach wie vor hoch ist die Nachfrage nach Arbeitskräften in der Wirtschaft der Region. Mehr als 26 Prozent der Firmen suchen zusätzliche Mitarbeiter. Sehr zufrieden ist das Baugewerbe. 71 Prozent gaben der Konjunktur die Note „gut“. „Der Einzelhandel schlägt alle Rekorde. Mit einem Klimaindex von 162 Punkten ist er mit Abstand konjunktureller Spitzenreiter, eine Rolle, die bei dieser Branche Seltenheitswert hat. Schon zu Jahresbeginn war die Stimmung im Einzelhandel hervorragend. Dies konnte leicht mit einem guten Weihnachtsgeschäft erklärt werden. Die guten Geschäfte gingen aber nicht nur weiter, sie verbesserten sich sogar nochmals. Dazu ist der Einzelhandel davon überzeugt,

zent der Unternehmen seien mit der derzeitigen Situation zumindest zufrieden und blickten optimistisch in die Zukunft. Nur im Gastgewerbe klage jeder vierte Betrieb über schlechte Geschäfte, sei

dass dieses Hoch weiter anhält. Jeder Zweite rechnet mir Verbesserung. Mit Rückgängen rechnet niemand“, erklärt Mohr erfreut. Auf hohem Niveau bewege sich auch der Großhandel. Fast 55 Prozent gäben dort der aktuellen konjunkturellen Lage die Note „gut“. Die Konjunktur im Dienstleistungssektor bezeichnet der IHK-Sprecher als überdurchschnittlich gut. Über 90 Pro-

nicht vor den Toren Deutschlands oder der Region Offenbach halt machen. Woher nehmen die Firmen dann den Optimismus? Vielleicht ist es tatsächlich so, dass die deutsche Wirtschaft aus der Finanzkrise gestärkt herausgekommen ist. Vielleicht sind die Rahmenbedingungen besser, ist die Wettbewerbsfähigkeit höher geworden. Vielleicht erklärt sich daraus das Selbstbewusstsein der Firmen. Zu wünschen wäre es.“

Anwaltskanzlei Tabassum

Max-Planck-Str. 15 63303 Dreieich-Sprendlingen Tel. 06103/8701483 www.anwaltskanzlei-tabassum.de

aber für die Zukunft relativ optimistisch. Mohrs Fazit: „Zum zweiten Mal in Folge präsentiert sich die Konjunktur im IHK-Bezirk in nahezu blendender Verfassung... Insbesondere der Optimismus für die Zukunft mag vielleicht überraschen. Die weltweiten Turbulenzen werden mit hoher Wahrscheinlichkeit

MIT DER SONNE UM DIE WETTE strahlten jüngst die Gewinner einer von der Langener Geschäftstraßeninitiative initiierten und während der Osteraktion „Rund um die Bahnstraße“ über die Bühne gegangenen Verlosung. Während Stefanie Grafe und ihre Tochter Nathalie den ersten Preis – ein iPad 2 – in Empfang nehmen durften, freute sich Alexandra Oestreicher (links) als Drittplatzierte mächtig über eine Jahreskarte für die Langener Bäder. Der zweiten Preis, ein Theaterabonnement für die Stadthalle, ging an Roswitha Wink, die beim Fototermin fehlte. Übergeben wurden die Preise von Dr. Uwe Kessler, Joachim Loos und Christoph Braun (von links) vom Vorstand der Geschäftsstraßeninitiative. (hs/DZ-Foto: sl)

Am kommenden Samstag:

Faires Frühstück im Weltladen Neu-Isenburg (DZ/ba) – Wie bereits in den letzten beiden Jahren lädt der Weltladen in der Lessingstraße am Samstag (14.) von 10 bis 13 Uhr zu einem „Fairen Frühstück“ ein. „Es gibt natürlich Faires aus dem Weltladen, aber auch Frisches von dem benachbarten Bäcker, Metzger oder Obststand – und dazu noch leckere selbstgemachte Salate oder Kuchen zu zivilen Preisen“, betonen die Veranstalter. „Weltweit hungern eine Millarde Menschen. Zwei Drittel von ihnen leben auf dem Land – dort wo Lebensmittel

produziert werden. Unter dem Motto ‚Öko und Fair ernährt mehr’ wollen die Weltläden und der Verband Naturland auch in diesem Jahr darauf aufmerksam machen, dass Fairer Handel und ökologische Landwirtschaft einen wichtigen Beitrag zur weltweiten Ernährungssicherung leisten– durch die Förderung speziell von Kleinbauern, die Etablierung sozialer und ökologischer Standards und die Unterstützung des Fairen Handels als Mittel der Armutsbekämpfung“, erläutert der Weltladen.

Seligenstadt/Frankfurt (DZ/PR) – Nachdem der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank AG, Dr. Josef Ackermann, im Frühjahr 2010 einer Einladung von Frank Lortz, dem Verwaltungsratsvorsitzenden der Sparkasse Langen-Seligenstadt (SLS), zu einer Sitzung des Verwaltungsrates der Sparkasse nach Seligenstadt gefolgt war, hatte er zu einem Gegenbesuch eingeladen. Dieser fand in den Räumen der Deutschen Bank in Frankfurt statt. Nach einer Besichtigung des renovierten DB-Gebäudes beschäftigten sich die Vertreter der Sparkasse in einer gemeinsamen Sitzung mit Ackermann unter anderem mit der Finanzwirtschaft nach der Krise. Danach formierte sich die Runde zum Gruppenbild mit Dame (jeweils von links). Hinten: Hans-Dieter Kilp (SLS), Walter Metzger (SLS), Helmut Kempf (SLS), Bürgermeister Peter Jakoby sowie Bürgermeister Bernd Müller. Vorne: Bürgermeister a.D. Rolf Wenzel, Marion Schmidt (SLS), Jürgen Kuhn (stv. Vorstandsvorsitzender der SLS), Dr. Josef Ackermann (Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank), Landtagsvizepräsident Frank Lortz (Vorsitzender des Verwaltungsrates), Ministerialdirigent Werner Müller (stv. Vors. des Verwaltungsrates), Landrat Oliver Quilling (stv. Vors. des Verwaltungsrates), Kreistagsvorsitzender Paul Scherer, Landrat a.D. Peter Walter sowie der Unternehmer Willi Ott. (DZ-Foto: sls)


Seite 5 G

Dreieich-Zeitung, 12. Mai 2011

Sport aus der Region „Langen Knights“:

Verlosung zum ersten Heimspiel

ZUM TRADITIONELLEN ANROLLEN der neuen Saison lud der RSV Neu-Isenburg wieder auf die Außenbahn im Sportpark ein. In lockerer Atmosphäre führten rund 30 Läuferinnen und ein kleiner Läufer ihre neu einstudierten Küren vor. Mit von der Partie war auch die im letzten Jahr gegründete Jugendformation mit ihrer Kür zur Musik aus „Starlight Express“, mit der sie in diesem Jahr erstmals bei Wettbewerben an den Start gehen wird. Und auch die neuen RSV-Mitglieder zeigten Eltern und Großeltern stolz ihre ersten Figuren wie „Kanone“ und „Flieger.“ (ba/DZ-Foto: rsv)

Mit Trommelwirbel:

Sportlerehrung im Bürgerhaus Dietzenbach (DZ/kö) – Sportler, die im vergangenen Jahr bei regionalen und (inter-)nationalen Meisterschaften mit Spitzenplatzierungen und Titelgewinnen auf sich und ihren Herkunftsort aufmerksam gemacht haben, werden am Freitag (13.) ab 19.30 Uhr im Bürgerhaus an der Offen-

bacher Straße im Rampenlicht stehen. Die Dietzenbacher Sportlerehrung beschert bei freiem Eintritt ein buntes Programm, gespickt mit Interviews, Musik sowie Tanz-, Trommelund Kunstrad-Einlagen. Knapp 100 Aktive, die die Anforderungskriterien erfüllen,

werden Urkunden, überreicht von Bürgermeister Jürgen Rogg, in Empfang nehmen. Die großen Ortsvereine stellen die meisten Titelträger: Sportgemeinschaft, Turngemeinde, SC Steinberg, Schützengesellschaft Tell und Handball-Spielgemeinschaft.

Langen (DZ/hs) – Nachdem die Footballer der SSG den Saisonauftakt in der Oberliga mächtig in den Sand gesetzt haben (bei den „Gießen Golden Dragons“ mussten die „Langen Knights“ eine 6:31Klatsche hinnehmen), will der Aufsteiger im ersten Heimspiel am Samstag (14.) die ersten Punkte einfahren. Gelingen soll das ab 15 Uhr im SSG-Freizeitcenter, An der Rechten Wiese, wenn die „Knights“ auf die Jenaer Hanfrieds treffen. Die Gäste aus Thüringen stehen ebenso unter Zugzwang wie die SSGler. Unterstützt werden die „Ritter“ im Übrigen von der Cheerleader-Gruppe „Danity Dancers“. Wie üblich wird das Spiel von einem erfahrenen Stadionsprecher kommentiert, sodass auch Zuschauer ohne Kenntnisse im American Football dem Kampf ums Ei folgen können. Und wer bis Freitag (13.), 13 Uhr, eine E-Mail an freikarten@langenknights.de schickt, kann eine von fünf Freikarten für zwei Personen gewinnen.

EIN WELTMEISTER-PAAR kann der Tanzsportclub Rödermark unter seinem Dach beklatschen, erstmals in der Vereinsgeschichte. „Ein ganz toller Erfolg“, freut sich die TSC-Vorsitzende Cornelia Straub, die mit einer kleinen Delegation zum WM-Turnier nach Mallorca gereist war, um dort Heinz-Josef und Aurelia Bickers (Bildmitte) die Daumen zu drücken – mit Erfolg. In der Kategorie „Senioren II – Standardtänze“ setzte sich das Top-Duo aus den hessischen Gefilden gegen starke Konkurrenz, vornehmlich aus Italien, letztendlich souverän durch. „Vor lauter Freude trug Heinz-Josef seine Frau auf die oberste Stufe des Siegerpodestes. Den Siegertanz absolvierten sie stolz, dekoriert mit ihren Goldmedaillen“, erinnert sich Straub an einen Moment, der Eingang in die Klubhistorie des TSC gefunden hat. (kö/DZ-Foto: p)


Dreieich-Zeitung, 12. Mai 2011

Seite 6 G

POLITIK AUS KREIS UND KOMMUNE „Tag der Architektur“:

Alte Schule ausgewählt Neu-Isenburg (DZ/ba) – Die Alte Französische Schule wurde vom Auswahlgremium der Architekten und Stadtplanerkammer Hessen, für den „Tag der Architektur 2011“ ausgewählt, der am 25. und 26. Juni statt findet. Hessenweit werden an diesen beiden Tagen bemerkenswerte Bauwerke der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Alte Schule überzeugte das Auswahlgremium in der Kategorie „Fachwerkhaus: Sanierung/Umbau für die Jugend“. Gemeinsam mit der Stadt als Bauherr, wird das Architekturbüro Rittmannsperger Architekten GmbH aus Darmstadt das Projekt präsentieren und für Fragen zur Verfügung stehen. Bürgermeister Herbert Hunkel und Erster Stadtrat Stefan Schmitt dazu: „Wir freuen uns, das wir beim Tag der Architektur erneut mit einem kommunalen Bau-Projekt vertreten sind und von dem Expertengremium der Architekten und Stadtplanerkammer Hessen ausgewählt wurden. 2009 konnten wir den Umbau des Bürgerhaus Zeppelinheim vorstellen, letztes Jahr den Neubau des Famili-

enzentrums in der Gartenstraße und dieses Jahr den Umbau der Alten Schule. Das zeigt, dass wir in Neu-Isenburg auf dem richtigen Weg sind. Wir haben nicht nur ein wichtiges Zeitdokument erhalten, sondern auch städtebauliche Impulse geschaffen, für ein lebenswertes Umfeld.“ 2008 wurde mit der Sanierung der Alten Schule begonnen, die feierliche Eröffnung war im vergangenen Jahr. Das älteste Gebäude der Hugenottenstadt aus dem Jahr 1699 bis 1704 wurde entkernt, die Anbauten rund um das Haupthaus entfernt, eine neue Bodenplatte eingezogen, die historische Sichtfachwerk-Fassade wurde wieder hergestellt, das Dach neu eingedeckt. Inklusive der Außenanlagen kostete das Bauprojekt rund 1,2 Millionen Euro. Die Räumlichkeiten werden vom Infoc@fe genutzt, der medienpädagogischen Jugendeinrichtung der Stadt Neu-Isenburg. Hier können Kinder und Jugendliche nicht nur im Internet surfen, sondern werden auch über die Gefahren der virtuellen Welt aufgeklärt.

SPD-Versammlung:

Kleine FDP, große Töne:

Munari als Chef Letzte Bastion für bestätigt freie Bürger Neu-Isenburg (DZ/ba) – In seinem Amt als Vorsitzender der örtlichen SPD einstimmig bestätigt wurde in der Jahreshauptversammlung der Genossen Markus Munari. Sehr gute Ergebnisse für sich verbuchen konnten nach Angaben der Partei auch die stellvertretenden Vorsitzenden Irene Linke und Sebastian Stern, Kassiererin Franziska Beck, Schriftführerin Dr. Heidi Fogel und ihre Stellvertreterin Simone Greyl. Als Beisitzer bestätigt wurden Roman Dackermann, Fabian Eckhardt, Karl-Heinz Fahn, Yvonne Lammersdorf und Dr. Sigmara Sato-Diesner. Unterstützung erhält der Vorstand künftig von Ursula Grau, Hartmut Malsi und Sabine Lotz. Munari habe in seiner Bilanz betont, Christian Beck habe im Bürgermeisterwahlkampf ein Engagement gezeigt, „das weit über das hinausgeht, was für gewöhnlich von einem Ehrenamtlichen geleistet werden kann.“ Positiv sei auch Munaris Resümee zur Kommunalwahl gewesen: „Wir haben vor allem bei den Kopfstimmen enormen Zuwachs verbucht. Das zeigt,

dass die Bürger wieder Menschen und Gesichter mit der Sozialdemokratie in unserer Stadt verbinden.“

SPD-Fraktion:

Absage an eine Koalition Egelsbach (DZ/hs) – In der Gemeindevertretung wird es auch künftig keine Koalition geben. „Zwar gibt es in einigen Themenfeldern inhaltliche Überschneidungen mit den Grünen“, betont der SPDFraktionsvorsitzende Dr. Jörg Friedrich. Gleichwohl hätten sich die Genossen „ganz bewusst gegen ein grün-rotes Bündnis ausgesprochen, da wir so dem Bürgerwillen nach überparteilichen und gesellschaftlich breit verankerten Lösungen Rechnung tragen können“. Selbige wollen neun sozialdemokratische Abgeordneten in der kommenden Legislaturperiode finden, die nach Überzeugung der „Sozis“ eine „gute Mischung aus aus erfahrenen Lokalpolitikern und Parlamentsneulingen“ darstellen.

Rödermark (DZ/kö) – Der tiefe Fall der FDP, zu beobachten auf Bundesebene und in den lokalen Verästelungen. Beispiel Rödermark: Nach der Bundestagswahl im Herbst 2009 machte auch dort der Slogan „auf dem Weg zur neuen bürgerlichen Volkspartei“ die Runde. Zwei Überläufer der CDU, Tobias Kruger und Dr. Rüdiger Werner, wurden freudestrahlend im blau-gelben Lager begrüßt. Hans Gensert, dem damaligen Spitzenmann der Freidemokraten auf der örtlichen Ebene, prophezeiten viele Parteifreunde das Erreichen der Bürgermeister-Stichwahl im Frühjahr 2011. Frei nach dem Motto: „Mindestens, wenn nicht noch mehr...“ Jetzt, eineinhalb Jahre nach den gedanklichen Höhenflügen, ist die Realität trist. Bei der Kommunalwahl musste sich die FDP mit 5,0 Prozent der Stimmen zufriedengeben. Gensert kam bei der Bürgermeisterwahl auf 3,7 Prozent und zog enttäuscht Konsequenzen: Verzicht auf sein Stadtverordneten-Mandat, Rücktritt als FDP-Ortsverbandsvorsitzender.

Er habe „bewusst Platz für Jüngere gemacht“ und verfolge das kommunalpolitische Geschehen fortan aus der zweiten Reihe, erklärte Gensert im Gespräch mit der Dreieich-Zeitung. Zu seinem Nachfolger als Nr. 1 der Rödermark-FDP wurde der Bankkaufmann Andreas Köhler gewählt. Im Stadtparlament sind die Freidemokraten bis 2016 mit einer Zwei-Mann-Oppositionsfraktion vertreten. Der Frauenarzt Dr. Heinrich Künneke, von den Wählern „nach vorne kumuliert“, nahm sein Mandat nicht an, Gensert winkte ab... Und so bilden nunmehr die Ex-CDU’ler Kruger und Werner das FDPDuo. Kruger fungiert als Fraktionsvorsitzender. Sein Ausblick auf die künftige Parlamentsarbeit: „Als letzte verbliebene freiheitlich-bürgerliche Kraft im Rödermärker Politikspektrum werden wir uns speziell für Handel und Gewerbe einsetzen.“ Die schwarz-grüne Mehrheit, so Krugers Befürchtung, werde diesem Sektor ganz sicher zu wenig Beachtung schenken.


Seite 7 G

Dreieich-Zeitung, 12. Mai 2011

Kellerdecke sowie der Rohrleitungen kostet rund 3.000 Euro und bringt eine Ersparnis von etwa 630 Euro pro Jahr.“ Hoch effizient ist eine Komplettmodernisierung inklusive des Austauschs der Heizanlage. Die Umrüstung zum Standard eines modernen Effizienzhauses senkt die Heizkosten um bis zu 85 Prozent.

Sanieren auch ohne Finanzspritze:

Ersparnis ist Anreiz genug (DZ/bh) – Eine Finanzspritze für Haus-Modernisierer von Vater Staat? Kann, muss aber nicht sein. Die Mehrheit der Deutschen findet, dass die Energieersparnis schon Anreiz genug für eine Sanierung von Haus oder Wohnung ist, so das Ergebnis einer EmnidStudie im Auftrag der BHW Bausparkasse. 71 Prozent der Bundesbürger

sind der Meinung, dass sich aufgrund der Energieeinsparung eine Sanierung einer Immobilie auch ohne staatliche Förderung lohnt. Laut der Umfrage legen Bewohner ländlicher Regionen größeren Wert auf die finanziellen Anreize des Staates als Großstädter. Doch in Zukunft sind Förderungen keine Selbstverständlichkeit mehr: Für 2011

Hydraulischer Abgleich:

Bestehende Anlagen optimieren (DZ/pb) – Der Verband Privater Bauherren (VPB) rät Hausbesitzern, sofern sie nicht umfassend sanieren müssen, zunächst die bestehenden Anlagen zu optimieren. Bei vielen Altbauten rentiert sich beispielsweise der hydraulische Abgleich. Wer im vergangenen Winter beobachtet hat, wie einzelne Heizkörper sehr

heiß wurden, andere dagegen kühl blieben, der sollte diese Maßnahme in Betracht ziehen. Der hydraulische Abgleich ist inzwischen eine weit verbreitete Maßnahme und wird sogar von der KfW als Bedingung für die Zuteilung bestimmter Fördergelder vorgeschrieben. Weitere Infos unter www.vpb.de.

kürzt der Staat die Fördermittel für Modernisierer um rund ein Drittel auf 936 Millionen Euro. Dass sich eine Gebäudesanierung nach wie vor auszahlt, ist vor allem in den steigenden Energiekosten begründet. So kann die Heizkostenrechnung für einen Vierpersonenhaushalt in einem unsanierten, 150 Quadratmeter großen Haus mit bis zu 3.150 Euro jährlich zu Buche schlagen. „Hauseigentümer können ihren Energieverbrauch schon mit einfachen Maßnahmen reduzieren“, sagt Bernd Neuborn von der BHW-Bausparkasse. „Eine Dämmung der obersten Geschoss- und der


Dreieich-Zeitung, 12. Mai 2011

Seite 8 G

Ratgeber:

AQUASAN empfiehlt Wasserbetten:

Komfort für die Nachtstunden Aschaffenburg (DZ/PR) – Als kompetenter Partner wenn es um die Voraussetzungen für einen gesunden Schlaf geht, empfiehlt sich die 1996 von Volker Sickenberger gegründete Firma AQUASAN mit Sitz in Aschaffenburg, Hanauer Straße 66. Das Unternehmen hat sich auf Wasser-

betten und Schlafsysteme der AQUASIDE GmbH spezialisiert und offeriert seinen Kunden ein breites Angebot und praxisnahe Lösungen für das individuelle Wohlbefinden. Jedes Bett wird individuell auf die Bedürfnisse des einzelnen zugeschnitten. Dabei geht es vor allem um den Lie-

gekomfort. Und natürlich gehört auch die Aufklärung über Verarbeitung und Materialqualität zum Portfolio des AQUASAN-Teams um Volker Sickenberger. Eine Kontaktaufnahme ist wie folgt möglich: Telefon (0800) 2782726 (gebührenfrei), www.aquasan.de. (DZ-Foto: aquasan)

Richtig heizen und lüften (DZ/de) – Bereits durch kleine Verhaltensänderungen können Eigenheimbesitzer und Mieter zu Hause mehr als 15 Prozent Heizenergie einsparen. Das reduziert nicht nur Kosten, sondern ist auch ein Beitrag zum Klimaschutz. Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) hat die wichtigsten Tipps zusammengestellt, wie durch richtiges Heizen und Lüften viel Energie eingespart werden kann: Richtige Raumtemperatur wählen: Die optimale Raumtemperatur liegt in Wohnräumen bei 19 bis 20 Grad und sollte in der Nacht um vier Grad abgesenkt werden. Jedes Grad darüber erhöht die Heizkosten um rund sechs Prozent – Geld, das sich problemlos sparen lässt. Zudem sollten zwischen unterschiedlich beheizten Räumen immer die Türen geschlossen

werden, sonst kann sich in dem kälteren Raum Feuchtigkeit niederschlagen. Kein Dauerlüften: Durch Stoßlüften bei abgedrehter Heizung geht weniger Wärme verloren und ein vollständiger Luftaustausch ist garantiert. Dreiminütiges Stoßlüften reicht pro Stunde aus. Dauerhaftes Kipplüften bedeutet einen enormen Wärmeverlust und einen langsamen und schlechten Luftaustausch. Die Heizkörperventile sollten beim Lüften geschlossen werden, da sich sonst das Thermostat automatisch öffnet und so zum Fenster hinaus geheizt wird.

Stufe 3 Thermostatventil richtig einstellen: Die Stufe 3 entspricht in der Regel einer angenehmen Temperatur von knapp 20 Grad. Höhere Stufen sind

in der Regel nicht notwendig. Die Einstellung auf das Sternchen bedeutet, dass das Ventil geschlossen ist und nur bei Einfriergefahr öffnet.

Wärmeverluste Nachts Rollläden oder Gardinen schließen: Nachts sollten in allen Räumen Rollläden, Fensterläden und Gardinen geschlossen werden. Bei tiefen Außentemperaturen treten die höchsten Wärmeverluste über Glas und Rahmen auf. Allein Rollläden können Wärmeverluste um mehr als 20 Prozent verringern. Vorhänge um weitere 10 Prozent. Der Ratgeber „Gesund wohnen – gut gelüftet, schlau geheizt“ liefert weitere Hinweise, wie mit wenig Aufwand Energie im Haus eingespart werden kann. Er kann unter www.zukunft-haus.info/publikationen bestellt werden.


Seite 9 G

Dreieich-Zeitung, 12. Mai 2011

Energieberatung:

Kooperation für Klimaschutz

„IG Fernwärme Oberlinden“:

Kampf um geringere Tarife Langen (DZ/hs) – Weil viele Bewohner Oberlindens ihre Heizkosten in der Vergangenheit als deutlich zu hoch empfanden, schlossen sich die Betroffenen im vorigen Jahr zur „IG Fernwärme Oberlinden“ zusammen, um für eine Re-

duzierung der Tarife zu kämpfen. Und das mit Erfolg, denn die RWE Energiedienstleistungen GmbH (RWE ED) hat mittlerweile die Arbeitspreise für 2010 um 15 und für das laufende Jahr um weitere 13 Prozent gesenkt. Doch damit wollen sich die IG-Aktivisten nicht zufriedengeben. „Es bleibt die Forderung nach einer Senkung der Grundpreise“, betonte Dietrich Bachmann jüngst bei einem InfoAbend für die Mitglieder in der Stadthalle. Dabei wies der IG-Sprecher auch darauf hin, dass am derzeitigen Standort des Heiz-

werks noch in diesem Jahr ein Blockheizkraftwerk eingerichtet werden soll. Das werfe die Frage nach Abnehmern für die dann ganzjährig vorhandene Fernwärme auf. „Wir haben schon früh ein attraktives Angebot an Hauseigentümer gefordert, flächendeckend neben der Umstellung auf Wärmemengenzähler auch die Umstellung auf Wärmeübergabestationen zu fördern“, sagte Bachmann. Nur so könne ein Anreiz geschaffen werden, von der teuren Warmwasseraufbereitung durch Strom wegzukommen. Doch in dieser Hinwicht sei RWE ED „sehr schwerfällig“, kritisierte der IG-Mann. Dass Alternativen und Ergänzungen zur Wärmeerzeugung

nur durch Fernwärme möglich sind, wurde bei einem Referat von Carsten Schmidt deutlich. Der Energieberater hatte für die Oberlindener IG die RWE-Wärmerechnungen ausgewertet und hat nun ein auf den Stadtteil zugeschnittenes Konzept entwickelt, das mit Hilfe von Solarkollektoren die Wärmekosten deutlich reduzieren kann. Weitere Infos zur „IG Fernwärme Oberlinden“ gibt’s unter den Rufnummern (06103) 72456 und (0178) 5214738.

Mainhausen (DZ/hs) – Immer mehr Menschen machen sich darüber Gedanken, wie sie in ihren eigenen vier Wänden den Energieverbrauch drosseln und damit gleichzeitig auch die Umweltbelastung reduzieren können. Um solche Bemühungen zu unterstützen und die Verbraucher mit den nötigen Infos zu versorgen, haben die Städte Seligenstadt und Babenhausen, die Gemeinde Mainhausen sowie die Verbraucherzentrale Hessen nunmehr einen gemeinsamen Energieberatungsstützpunkt eingerichtet. Ab sofort hat an jedem zweiten Dienstag im Monat ein Fachmann der Verbraucherzentrale Hessen von 14 bis 18 Uhr in den Räumen der Gemeindeverwaltung Mainhausen, Humboldtstraße 46, ein offenes Ohr für all diejenigen, die sich in punkto Energiekosten und -effizienz sowie Klimaschutz kundig machen wollen. Dabei wird der Experte den Ratsuchenden unter anderem Auskunft darüber geben, wie sie den Stromverbrauch von Geräten beziehungsweise die Heizkosten senken können, welche Maßnahmen zur Wärmedämmung es gibt und auf welche Fördermittel sie eventuell zurückgreifen können. Ein Beratungsgespräch dauert 45 Minuten und schlägt mit nur 5 Euro zu Buche, weil das Ganze vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bezuschusst wird. Interessierte Verbraucher aus Seligenstadt, Mainhausen und Babenhausen können unter den Rufnummern (06182) 87-142 oder 87-186 Termine vereinbaren. Mieter und private Hauseigentümer haben darüber hinaus die Möglichkeit, über die bundesweit geschaltete Rufnummer (0900) 13637443 (14 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz) direkt den Draht zur anbieterunabhängigen Energieberatung der Verbraucherzentralen zu nutzen.


Dreieich-Zeitung, 12. Mai 2011

Seite 10 G

Aus der Welt von Kunst und Kultur „OR-Codes“ in Seligenstadt:

Filmmusik/Musicals: „Rock vs. Schlager“:

Museum nimmt Vorreiterrolle ein Seligenstadt (DZ/hs) – Immer öfter tauchen auf Zeitungsanzeigen, Plakaten und Tickets der Deutschen Bahn oder der Lufthansa kleine quadratische Muster aus schwarzen und weißen Kästchen auf. Dabei handelt es sich um sogenannte „QR-Codes“ (auch QRTags genannt), die zusätzliche Infos – zum Beispiel Internetseiten, Audiodateien oder Videos – enthalten. Und wer über ein internetfähiges Mobiltelefon samt Digitalkamera und entsprechendem Programm („QR-Reader“) verfügt, kann diese Codes scannen und sich die hinterlegten Infos anzeigen lassen. Bislang wurde diese Technik vor allem in der Lagerwirtschaft eingesetzt, doch mittlerweile erfährt das sogenannte „Mobile Tagging“, also das Versehen von Produkten, Plakaten oder Zeitungsartikeln mit QR-Tags – „QR“ steht übrigens für „quick response“ (schnelle Antwort) – zum Zwecke der Werbung und Information eine immer größere Verbreitung. Und pünktlich zum „Internationalen Museumstag“, der am Sonntag (15.) begangen wird, startet im Landschaftsmuseum Seligenstadt das Projekt „QR-Codes im Museum“. Dabei werden ausgewählte Exponate mit QR-Codes ausgestattet. Somit kann über den jeweiligen Gegenstand viel ausführlicher informiert werden, als es bei der „normalen“ Beschriftung möglich wäre. Zudem versprechen sich die Verantwortlichen von dieser Innovation eine Attraktivitätssteigerung des Museums für jüngere Besucher. „Der Rundgang durch die Ausstellung wird zum spielerischen Akt mit dem vertrauen Smartphone, aus der Fülle von Informationen eine ‚Schnitzeljagd’ durch die Ausstellung“, heißt es in einer Pressemitteilung des Kreises Offenbach. „Nach einem erfolgreichen Test sollen weitere Museen im Kreis diese Neuerung übernehmen“, attestiert Landrat Oliver Quilling dem Landschaftsmuseum Seligenstadt eine Vorreiterrolle. Und auch der Hessische Museumsverband (HMV) begrüßt den Schritt dieser Einrichtung, die als erstes Museum in Hessen die neue Technologie nutzt. Der Schritt zeige, so der HMV-Vorsitzende Dr. Thomas Wurzel, „wie neue technische Entwicklungen von kulturellen Einrichtun-

gen so genutzt werden können, dass der Besuch zu einem Erlebnis wird“. Dass gerade junge Menschen damit angesprochen würden, sei sehr positiv und der Kreis Offenbach „auf einem guten Weg, sein kulturelles Profil im Bereich der Museen weiter zu schärfen“. Die neue Technik kann im Landschaftsmuseum, Klosterhof 2, am Sonntag zwischen 10 und 18 Uhr erstmals ausprobiert werden. Wer über kein geeignetes Handy verfügt, kann sich die Technik vom Team der Kulturförderung des Kreises Offenbach vorführen lassen. Ein Besuch lohnt sich, heißt es abschließend, „denn zwischen den Beschreibungen der Exponate versteckt sich hinter manchen QR-Codes auch ein kleiner Gewinn“.

In der Stadthalle:

Raritäten für „Headbanger“ Langen (DZ/hs) – MetalFreunde, die für ihre Sammlung auf der Suche nach fehlenden Puzzlestücken sind, sollten der Stadthalle am Sonntag (15.) zwischen 11 und 17 Uhr einen Besuch abstatten. Denn dort steigt die nach Angaben der Verantwortlichen „einzige Metalbörse in Hessen“. Zahlreiche Händler werden dabei „fast alles im Gepäck haben, was das Headbanger-Herz höher schlagen lässt“. Dazu zählen „musikalische Juwelen, fehlende Editionen und sonstige Raritäten, aber auch CDs, TShirts und MerchandisingProdukte“. Der Eintritt kostet 3,50 Euro.

Konzert für Kinder:

Konferenz der Tiere Neu-Isenburg (DZ/ba) – Ein Orgelkonzert für Kinder ab sechs Jahren wird am Sonntag (15.) um 16 Uhr in der evangelischen Johanneskirche in der Friedrichstraße 94 aufgeführt. An der Orgel ist Gabriele Urbanski zu hören, als Sprecherin fungiert Antje Schäffer. Aufgeführt wird die Vertonung der „Konferenz der Tiere“ von Christian MichelOstertun nach dem Buch von Erich Kästner. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Chöre singen vor der Kirche

Party-Halali in der Stadthalle

Heusenstamm (DZ/kö) – „Ein Freund, ein guter Freund“, „I like to be in America“ und „Don’t cry for me Argentina“: Das sind drei exemplarisch herausgepickte Ohrwürmer, die am Sonntag (15.) auf dem Platz vor der Kirche St. Cäcilia in der Heusenstammer Altstadt für Unterhaltung sorgen werden – und viele weitere, nicht minder populäre Lieder runden das Programm ab. Selbiges präsentieren der Kammerchor und der Jugendchor des Gesangvereins Konkordia ab 11 Uhr im Rahmen einer Matinee unter der Überschrift „Filmmusik und Musicals“. Der Eintritt ist frei.

Langen (DZ/hs) – Alte und neu aufgelegte Schlager, Aprés-Ski-Hits, Klassiker der „Neuen Deutschen Welle“ sowie Rock- und Popsongs erklingen bei einer „Rock vs. Schlager“ betitelten Party, die am Samstag (14.) ab 20 Uhr in der Stadthalle über die Bühne geht. Zum Abschluss der „Rock am Sterzbach“-Saison wird nicht nur DJ Geri für Stimmung sorgen, sondern die Gäste können auf einer Großbild-Leinwand auch den „Eurovision Song Contest 2011“ in Düsseldorf verfolgen, wo Lena bekanntlich ihren Titel verteidigen will. Der Eintritt kostet 3 Euro.

Dietzenbach-Museum: Musikschule lädt ein

„AUSTRALISCHE IMPRESSIONEN... UND MEER“: Unter diesem Titel wird die nächste Ausstellung in der Rödermärker Stadtbücherei, Trinkbrunnenstraße 8, angekündigt. Vom 13. Mai bis 10. Juni sind während der regulären Öffnungszeiten primär Gemälde und zudem einige Speckstein-Skulpturen der Künstlerinnen Silvia Wenzel und Ulrike Boeing-Anton zu sehen. Die Vernissage beginnt am Freitag (13.) um 19.30 Uhr. Das kreative Duo fand vor über zehn Jahren als „malerische Kooperation“ zusammen, leitete eine Zeit lang den Künstlerkreis in Obertshausen, verbrachte Kunst-Urlaube im In- und Ausland, holte sich Anregungen... „Und so bevorzugen Wenzel und Boeing-Anton einen realistischen, impressionistischen Stil. Sie harmonieren sehr gut miteinander“, erläutert Ausstellungs-Organisator Wolfgang Hitzel, auf welches Genre sich die Betrachter der Werkschau freuen dürfen. (kö/DZ-Foto: p)

„Dobsch“ und Druckwindmusik

Dietzenbach (DZ/kö) – Zum 34. Mal wird in diesem Jahr der „Internationale Museumstag“ in Szene gesetzt, um Interesse für Geschichte zu erzeugen. Unter dem Motto „Museen, unser Gedächtnis“ soll die Bedeutung der Ausstellungs-Zentren für die Vermittlung historischer Zusammenhänge in den Blickpunkt gerückt werden. Einmal mehr reiht sich Dietzenbach ein in den Kreis derjenigen, die etwas vorzuzeigen haben. Im Museum für Heimatkunde und Geschichte „An der lauen Donau“: an der Ecke Darmstädter Straße/Frankfurter Straße sind Besucher am Sonntag (15.) zwischen 11 und 18 Uhr bei freiSeligenstadt (DZ/mi) – „An em Eintritt willkommen. der lauen Donau“ ist ein LeseZur Präsentation der DauerAbend übertitelt, an dem Exponate gesellt sich am AktiManfred Kreis neben Carl onstag ein spezielles UnterMerz insbesondere Werke des haltungsprogramm für KinKabarettisten, Schauspielers der. Ab 14 Uhr sorgen Suchund Schriftstellers Helmut und Geduldspiele für KurzQualtinger vorstellen und weil. Zeitvertreib im Stil der vorlesen wird. Römer und hessische KlassiMit der Person des „Herrn ker wie „Dobsch“ (Kreisel) Karl“ haben Qualtinger und und „Klickersches“ (MurMerz die Verkörperung des meln) runden die Palette ab. ewigen Mitläufers geschaffen. Des Weiteren wird Kreis Interessant für Musikfreunaus den Büchern „An der laude: Ab 15 Uhr wird ein en Donau“ und „Der Mörder gel vorgehalten hat. Wenn wir Druckwindharmonium aus und andere Leut’“ lesen und den Schriftsteller Qualtinger dem 19. Jahrhundert erklinStücke zitieren wie die „Trav- wirklich leben lassen wollen, gen. nicek-Szenen“, „Die dann müssen wir endlich aufAhndlvertilgung“, „Die Über- und annehmen, wovon er eifahrprüfung“, „Radioparla- gentlich redet: vom ganzen ment“, „Der Modelldeutsche“ Ausmaß der menschlichen und „Wien wird wieder Welt- Schweinerei, die unter uns stadt“. lebt und in uns lebt. Merz und „Monologe, Dialoge und Sze- Qualtinger haben zehn Jahre nen sind meisterliche Sprech- lang den Stil des „Wiener prosa von scharfsinniger Rea- Brettls“ geprägt.“ Somit verlistik und enthüllender satiri- spricht die Lesung in der Gascher Kraft“, weiß Kreis. „Der lerie Kunstforum im Alten gebürtige Wiener war bei den Haus, Frankfurter Straße 13, Wienern äußerst unbeliebt, am Donnerstag (12.) ab 20 weil er ihnen mit seinen Stük- Uhr zwei Stunden köstliche ken immer wieder den Spie- Unterhaltung.

Kreis liest Merz und Qualtinger

Instrumente ausprobieren Mühlheim (DZ/ba) – Zu ihrem diesjährigen „Tag der offenen Tür“ lädt die Musikschule der Stadt in der Hauptstraße 3 am Samstag (14.) in der Zeit von 11 bis 16 Uhr ein. Informieren und Ausprobieren stehen dabei im Mittelpunkt. Um 11 und um 14 Uhr finden Mini-Konzerte statt, in denen Schüler auf ihren Instrumenten zu hören sind und kurze Instrumentenvorstellungen schon einen ersten Eindruck vermitteln. Auch Kinder des Elementarbereichs sind mit einem Liedbeitrag vertreten. Nach den Vorspielen besteht die Möglichkeit, sich in den Räumen weiter über die Instrumente zu informieren und diese selbst auszuprobieren. Die Fachlehrer werden dabei allen Interessierten mit Rat und Tat zur Verfügung stehen. Der Informationstag der Musikschule richtet sich an Kinder und Jugendliche, aber auch an Erwachsene, die als Neu- oder Wiedereinsteiger ebenfalls mit dem Unterricht beginnen können. Informationen zum Unterrichtsangebot der Musikschule sind auch unter der Telefonnummer (06108) 76159 zu erhalten.


Seite 11 G

Dreieich-Zeitung, 12. Mai 2011

Odenwald - Eine starke Region! Führungen in Erbach:

Schmucker lädt ein:

Aristokraten und Elfenbein Odenwaldkreis (DZ/jh) – Wer sich zwischen Main und Bergstraße, Neckar und der Umstädter Weininsel auf Entdeckungsreise begeben möchte, für den halten Kommunen, Vereine und Institutionen ein vielfältiges Freizeitangebot bereit: Der Odenwald bietet nicht nur schier endlose Möglichkeiten für Naherholungssuchende und Sportler, auch wer auf kulturellen Pfaden wandeln möchte, wird im ehemaligen Jagdrevier der Nibelungen sehr schnell fündig. Beispiel Erbach: Bis Ende Oktober bietet die Stadtverwaltung sonntags ab 11.30 Uhr Führungen durch die Altstadt der Odenwald-Metropole an. Dabei erhalten die Teilnehmer einen Überblick über die Stadtgeschichte, sie erfahren zudem Interessantes über berühmte Persönlichkeiten und so manche Anekdote kommt zur Sprache. Die Rundgänge beginnen am Alten Rathaus der Schlossstadt und dauern etwa eine Stunde. Tickets zum Preis von 1,50 Euro gibt es in der Touristikinformation vor Ort. Reservierungen sind unter Telefon (06062) 6480 und via EMail an tourismus@erbach.de möglich. Ebenfalls bis in den Herbst bietet die Betriebsgesellschaft Schloss Erbach sonntags ab 15 Uhr Familienführungen durch die Gräflichen Sammlungen an. Diese sind besonders für Kinder geeignet. Das Familienticket kostet 12 Euro, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nähere Infos im Internet: www.schlosserbach.de. Am kommenden

Den Brauern auf der Spur

Sonntag (15.) lockt zudem der Internationale Museumstag: Das Deutsche Elfenbeinmuseum präsentiert in seiner regionalen Abteilung die wechselvolle Geschichte eines Handwerks, dessen Ansiedlung gerade hier im Odenwald vielen Besuchern „exotisch“ erscheint. Die Gräflichen Sammlungen im Schloss bewahren die Erinnerung an eines der bedeutendsten Adelsgeschlechter Süddeutschlands und präsentieren neben Kunstwerken die aristokratische Wohnkultur Der Odenwald hält für alle Generationen spannende Entdeckungen bereit – so auch des 18. und 19. Jahrhunderts. bei den Führungen für Familien in Erbach... (Stadt Erbach)

„Wohnpark Panorama“:

Gemeinsam statt einsam im Alter Bad König (DZ/PR) – Die kleine Kurstadt begrüßt es sehr, dass sich die BQ Projekt GmbH, ein Tochterunternehmen der Firma „Bauquadrat“ in Michelstadt, mit dem ehemaligen „Hotel Panorama“ einer Leerstandsimmobilie angenommen hat und hier durch die geplanten Sanierungs- und Umbau-Maßnahmen auch dem demographischen Wandel Rechnung tragen will. Das Konzept des „Wohnparks Panorama“ geht weg vom betreuten Wohnen, es spricht in erster Linie Senioren ab 55 an, die selbstbestimmt und eigenverantwortlich leben wollen. Ein umfangreiches Dienstleistungsangebot wird jedem Einzelnen offeriert.

Während der Bauphase werden vor allem die örtlichen Unternehmen eingebunden – vom Handwerksbetrieb, bis zum Bäcker, Metzger und die Gastronomie. 1.100 Quadratmeter Wohnfläche, zuzüglich entsprechender Nutz- und Gemeinschaftsflächen, wie etwa dem Fahrradraum, der einen eigenen Zugang erhält, stehen für die neuen Hausbewohner zur Verfügung. Diese teilt sich in 16 komfortable Eigentumswohnungen auf, wovon jede einzelne individuell gestaltet ist und einen wunderbaren Blick über die Stadt und das Umland bietet. Die Größen starten bei etwa 60 Quadratmeter, meist mit Balkon oder Terrasse. Der

Residenz & Hotel „Am Kurpark“:

Vielfalt im Wonnemonat Bad König (DZ/PR) – Auch im Wonnemonat Mai bietet die Residenz & Hotel „Am Kurpark“ wieder ein vielseitiges Programm. Damit sollen nicht nur die Bewohner und deren Gäste angesprochen werden, sondern auch alle Interessierten, die das Haus und sein abwechslungsreiches Angebot näher kennenlernen möchten. Ein kultureller Höhepunkt ist sicherlich der Theaterbesuch am 26. Mai um 18.45 Uhr: An diesem Abend sehen sich die Bewohner das bekannte Stück „Der Hauptmann von Köpenick“ an. Die Geschichte des Schuhmachers Friedrich Wil-

helm Voigt, der 1906 als Hauptmann verkleidet im Rathaus von Köpenick bei Berlin die Stadtkasse konfiszierte, gehört mit zu den beliebtesten Theaterstücken. Doch nicht nur kulturelle Vielseitigkeit steht im Mai auf dem Programm der Residenz & Hotel „Am Kurpark“. Unter dem Motto „Essen wie zu Muttis Zeiten“ bietet Küchenchef Ulrich Kroll und sein Team in der Woche vom 23. bis 29. Mai klassische und traditionelle Gerichte im Restaurant „Parkblick“ an. Ob Kirschenmichel mit Vanillesoße, Fleischwurst mit Brötchen oder Eintopf aus grünen

Brechbohnen – das Lieblingsgericht aus Muttis Zeiten ist bestimmt dabei. Abgerundet wird das Veranstaltungsspektrum des Bad Königer Hauses mit der Präsenz auf der Gesundheitsmesse am 28. und 29. Mai in Groß-Umstadt. Dort informiert das Team der Residenz & Hotel „Am Kurpark“ über das umfangreiche Dienstleistungsspektrum sowie die Wohnkonzepte. Wer Kontakt aufnehmen oder einen Tisch im Restaurant „Parkblick“ reservieren möchte, kann sich unter der Rufnummer (06063) 95940 an das Residenz-Team wenden.

Komfort der Wohnungen wird durch eine neugestaltete, offene Eingangssituation (der Zugang kann von zwei Seiten aus erfolgen) mit neuer Liftanlage ergänzt. Es wird für die zukünftigen Bewohner ein Servicepaket angeboten, aus dem jeder frei wählen kann, was er in Anspruch nehmen möchte, was für ihn wichtig ist, und was ihm gefällt. Neben dem medizinischen Betreuungsservice werden Veranstaltungen, Wanderungen, Kaffeenachmittage, Buchlesungen und dergleichen mehr im Angebot zu finden sein, sodass der gemeinschaftliche Kontakt, der hier sehr stark im Vordergrund stehen soll, immer wieder angeregt und gestärkt wird. Die Lage des „Wohnparks Panorama“ auf einer kleinen Anhöhe garantiert eine wunderbare Ruhe und ist idealer Ausgangspunkt für Wanderungen oder Nordic-Walking in der freien Natur ohne Durchgangsstrassen queren zu müssen. Trotzdem ist auch das Zentrum gut erreichbar und eine Busanbindung für die nichtmotorisierten Bewohner in geringer Distanz gegeben. Und eine optische Aufwertung der Gesamtanlage, die in eine schön gestaltete Grünfläche mit Kommunikationsinsel eingebettet ist, trägt auch positiv zum Stadtbild bei, sodass sich die Stadt Bad König dar-

aus eine Signalwirkung erhofft. Jeden Sonntag im Mai von 14 bis 16 Uhr sind Interessierte herzlich eingeladen, sich vor Ort am Standort Forststraße zu informieren und beraten zu lassen. Auch in den Filialen der Volksbank Odenwald können Auskünfte eingeholt werden.

Mossautal (DZ/jh) – „Wir möchten Ihnen zeigen, in welchem Umfeld wir unser Bier mit Lust und Liebe brauen. Wir möchten, dass Sie die Braukunst und Brautradition, gute Laune und Geselligkeit sehen, erleben und schmecken.“ Mit diesen Worten lädt die Privat-Brauerei Schmucker Liebhaber des Gerstensaftes zur Besichtigung ihrer Anlagen in der Mossautaler Hauptstraße 89 ein. Einzelpersonen, Familien aber auch Vereine und andere Gruppen haben die Möglichkeit, an sachkundigen Führungen teilzunehmen, zu denen auch eine Verkostung der Bierspezialitäten aus dem traditionsreichen Hause Schmucker gehört. Letztere findet nach dem etwa einstündigen Rundgang durch die Brauerei in der „Sudhausschänke“ statt. Besichtigungen sind montags bis samstags ab 10 Uhr statt; die jeweils letzte Führung des Tages startet um 19 Uhr. Pro Person fällt ein Kostenbeitrag in Höhe von 6 Euro an (Kinder bis 14 Jahre zahlen nichts, Schüler sind mit 3 Euro mit von der Partie). Die Teilnehmerzahl beträgt mindestens 15 und maximal 50 Personen pro Führung. Die Verantwortlichen empfehlen eine Anmeldung unter Telefon (06061) 702-0 oder via EMail an info@schmuckerbier.de. Im Internet sind die Brauer aus dem Odenwald auf der Seite www.schmuckerbier.de präsent.


Dreieich-Zeitung, 12. Mai 2011

Seite 12 G

„Fahrgass’ Classics“ am 15. Mai: Einzelhandel lockt in die Altstadt

Motoren entfalten Magnetwirkung Dreieich (DZ/jh) – Ob Adler oder Condor, Horex oder NSU, Diamant oder Zündapp: Wenn solche Markennamen genannt werden, schlägt das Herz eines jeden Automobilund Motorradfans automatisch höher. Entsprechend schnell hat sich in der RheinMain-Region herumgesprochen, dass sich die Fahrgasse in Dreieichenhain einmal im Jahr in eine Boxengasse der nostalgischen Art verwandelt. Auf Initiative der Werbegemeinschaft Dreieichenhain bieten die Fachwerkbauten zwischen Ober- und Untertor die Kulisse für die Präsentation historischer Zwei- und Vierräder aus dem Bestand der Mitglieder des Fahrzeugveteranenvereins Dreieich. Schon zum fünften Mal seit der Premiere im Jahr 2006

entfalten die Motoren ihre Magnetwirkung, wenn die engagierten Zeitgenossen um Heinz-Bodo Schuchard, die Fahrzeuge aus der Zeit vor 1977 erhalten und pflegen, am kommenden Sonntag (15.) im Hayn zu Gast sein – zusammen mit den nicht minder rührigen „Schlepperfreunden Götzenhain“ und eingeladen von der Werbegemeinschaft. Diese hat mit der Veranstaltung „Fahrgass’ Classics“ erfolgreich das Konzept für einen verkaufsoffenen Sonntag realisiert. Schon etwas älter und nicht minder gelungen ist die von charmanter Musik geprägte „swingende Fahrgass’“ im August. Von 11 bis 18 Uhr verwandelt sich die Altstadt vom Obertor bis zum Burgplatz Bitte auf Seite 13 weiterlesen

Nostalgie auf vier Rädern: In der Altstadt von Dreieichenhain können am kommenden Sonntag wieder historische Fahrzeuge bewundert werden. Dazu öffnet der lokale Handel seine Pforten. (DZ-Foto: wd)


Seite 13 G

Dreieich-Zeitung, 12. Mai 2011

Motoren... Fortsetzung von Seite 12 in eine lebendige und vielfältige Motorenmeile. Die teilnehmenden Geschäfte (die Werbegemeinschaft hat über 60 Mitgliedsbetriebe) werden wie in den vergangenen Jahren mit einer entsprechenden Dekoration aufwarten, auch der Straßenraum selbst erhält nach Angaben des von Apotheker Oliver Giehl geführten Vorstandes die passende Gestaltung. Für die Bewirtung traditionell zahlreichen Besucher sorgt, wie in Dreieichenhain üblich, nicht zuletzt die örtliche Gastronomie. Und während die PS-Leistung der ausgestellten Straßenmodelle und Landmaschinen in Augenschein genommen werden kann, möchte der Einzelhandel abermals mit seinen wiederholt unter Beweis gestellten Stärken überzeugen: Eingekauft werden kann außerhalb der gewohnten Öff-

Fachwerk trifft Pferdestärken: Bereits zum fünften Mal lädt die Werbegemeinschaft Dreieichenhain am 15. Mai zum verkaufsoffenen Sonntag mit dem Titel „Fahrgass’ Classics“ ein. (DZ-Foto: Archiv) nungszeiten von 12 bis 18 Das gemeinsame Motto der schöner leben, besser einkauUhr. Überall locken besonde- Dienstleister und Händler im fen“ – nicht nur, aber eben re Angebote und Aktionen. Hayn lautet „Dreieichenhain – auch am 15. Mai 2011...


Dreieich-Zeitung, 12. Mai 2011

Seite 14 G

Hayner Währung:

Schenken mit Flair Dreieich (DZ/jh) – „Bewährtes bewahren“, lautet eine Devise der Werbegemeinschaft Dreieichenhain. Und zu jenen Aktivitäten und Angeboten des Hayner Einzelhandels, die sich abseits der beiden Traditionsveranstaltungen „Fahrgass’ Classics“ und „Die Fahrgass’ swingt“ bewährt haben, gehören auch die beiden Gutscheine, mit denen die Dienstleister, die sich unter dem Dach der Gemeinschaft zusammengeschlossen haben, aufwarten. „Dreieichenhain: schöner leben – besser einkaufen“ lautet das bekannte Motto des ausgesprochen rührigen Vereins, das auch im Hinblick auf den

„Haaner Zehner“ (Wert: zehn Euro) und den „Haaner Fünfer“ mit einem Gegenwert von fünf Euro mit Leben gefüllt wird. Beide können in den über 60 Mitgliedsbetrieben der Werbegemeinschaft eingelöst werden. Exemplare sind in beliebiger Stückzahl erhältlich und zeigen Teile der Hayner Burg sowie den Turm der Burgkirche: ein Geschenk mit Lokalkolorit, hinter dem sich nach Angaben des Vorstandes um Apotheker Oliver

Giehl Vielfalt, Kompetenz und Leistungsfähigkeit der Werbegemeinschaft und ihrer Mitglieder verbergen. Ob Bücher oder Kunst, ob Wurstspezialitäten oder Geschirr, ob ein Ölwechsel oder Stärkung für Leib und Seele, Textilien, ja sogar Reisen und Restaurantbesuche sind mit der „Dreieichenhainer Währung“ zu haben. Auch kann im Dreieich-Museum auf dem Gelände der Burg Dreieichenhain lokalhistorische Literatur erworben werden. In beliebiger Stückzahl gibt es die Gutscheine nebst Schmuckkuvert bei „Brunnen-Sanaktiv“, Dreieichplatz 1. (DZ-Repros: Archiv)

Burgkirche offeriert:

Kaffee aus fairem Handel Dreieich (DZ/jh) – Wenn am kommenden Sonntag (15.) in der Hayner Altstadt die „Fahrgass’ Classics“ stattfinden, wird der Gemeinde-Festausschuss der evangelischen Burgkirchengemeinde, Fahrgasse 57, von 10 bis 16 Uhr Trödel, Nützliches, Kunst und Kitsch anbieten. Am Vormittag wird die Eine-WeltGruppe Kaffee aus fairem Handel auf dem Burgvorplatz ausschenken. Die Gruppe möchte die Besucher davon überzeugen, „dass fairer Kaffee nicht nur gut schmeckt, sondern dass mit dem Konsum von fairem Kaffee den Kaffeeanbauern in den sogenannten Entwicklungsländern ein geregeltes Auskommen gesichert ist“. Mit dem Erlös aus dem Verkauf von Waren aus der Dritten Welt unterstützt die Kirchengemeinden seit vielen Jahren Projekte auf Sri Lanka.


Seite 15 G

Dreieich-Zeitung, 12. Mai 2011

Firma „Hör!Erlebnis“ berät:

Know-how für die Ohren Dreieich (DZ/PR) – Nach statistischen Angaben haben in Deutschland rund 15 Millionen Menschen Probleme mit ihrem Gehör. Doch wie stark die Minderung des Hörvermögens auch ausgeprägt sein mag: Fachleute warnen vor einem leichtfertigen Umgang mit dem Dilemma. Bei unbehandelter Hörminderung verlieren die Hörnerven ihre Funktion und leiten eingehende akustische Impulse nicht mehr an das Gehirn weiter. Wenn die Türklingel überhört wird und es nötig ist, den Fernseher immer lauter zu stellen, oder wenn Verständigungsprobleme beim Telefonieren auftreten, könnte das erste Anzeichen einer Hörminderung sein. Einen kostenlosen Hörtest

bietet das Team der Firma „Hör!Erlebnis“ in Dreieichenhain an. Während des verkaufsoffenen Sonntags am 15. Mai werden die Mitarbeiter in einem klimatisierten Bus, dem „Hörtrailer“, in der Fahrgasse kostenlose Hörtests und eine individuelle Beratung offerieren. Mit Hörsystemen der neusten Generation können Betroffene den Unterschied zu ihrem bisherigen Hörvermögen sofort erkennen, und eben dies möchte ndie Fachkräfte um Hörgeräte-Akustikermeister Andreas Diehl (unser Foto) während der „Fahrgass Classics“ von 11 bis 18 in der Hayner Altstadt zeigen. Die bedienerfreundlichen Hörsysteme der S- und der Wi-Serie bieten einen optima-

len Klang und stellen sich analog zum natürlichen Gehör auf jede neue Situation ein – im Verkehr, im Restaurant und im Konzert... Nähere Informationen finden sich im Internet auf der Seite www.starkey.de, Interessenten können sich unter der Rufnummer (06103) 8044575 auch direkt an das „Hör!Erlebnis“-Team, Hanaustraße 212, wenden. Die Firma „Hör!Erlebnis“

bietet modernste Hörgeräte unverbindlich für Tests an. Dabei gelten eine fachlich qualifizierte Beratung und zuvorkommender Service für alle Mitarbeiter als oberstes Gebot. Für Kunden, die das Ladengeschäft nicht erreichen können, bietet das Team seine Dienstleistungen und das entsprechende Know-how für die Ohren auch in Form von kostenlosen Hausbesuchen an. (DZ-Foto: p)


Dreieich-Zeitung, 12. Mai 2011

Seite 16 G

„Schmiere“:

Endlich mal zu Gast im Schanz Mühlheim (DZ/ba) – „Na endlich. Jetzt hatten wir über die Jahre ja schon immer mal Gäste aus der Frankfurter Schmiere, die Frau Schwerdtfeger zum Beispiel, oder aber die Männer vom Magischen Montag, die Schmiere selbst aber noch nie. Wurde aber doch endlich mal Zeit“, wird ein Auftritt des Traditionskabaretts am Freitag (13.) um 20.30 Uhr im Schanz in der Carl-Zeiss-Straße 6 angekündigt. Unter dem Motto „Endlich nackt! – reloaded“ wird eine speziell erarbeitete Variante des Stückes „Endlich wieder nackt!“ anlässlich des 60. Schmiere-Geburtstages im Herbst 2010 präsentiert, mit der die Kabarettistinnen die Zuschauer auch auf eine klei-

ALS KENNZEICHEN DER KLIMAROUTE dient diese Fahne, die vor kurzem am Dietesheimer Nachenhafen gehisst wurde. Die Flagge bezeichnet die geplante Station Flussfische, deren Bau im Rahmen des EU-Projektes C-Change für den kommenden Herbst geplant ist. Wie der alte Nachenhafen dann aussehen wird, erfahren ab Sonntag (15.) und an den drei weiteren Sonntagen bis Mitte Juni jeweils von 14 bis 17 Uhr die Bürgerinnen und Bürger an einem Informationsstand, der den Mühlheimern unter anderem vom Wochenmarkt bekannt ist. Vormerken kann man sich auch schon den 28. Mai, wenn ab 14 Uhr am Nachenhafen ein kleines Fest steigt. An dem werden sich unter anderem Schülerinnen und Schüler der Friedrich-Ebert-Schule, die Kolpingfamilie von St. Sebastian und die Fischerzunft beteiligen. Um die Orte der insgesamt neun künftigen Stationen der Klimaroute in Kelsterbach, Frankfurt, Offenbach und Mühlheim weithin sichtbar zu machen, wurden an dort neu installierten Masten die Fahnen gehisst. (ba/DZ-Foto: stm)

ne Zeitreise durch sechs Jahrzehnte Schmiere mitnehmen möchten. „Die drei VollblutKabarettistinnen schlüpfen

von Szene zu Szene in andere Rollen, nehmen kein Blatt vor den Mund und sich selbst auf den Arm“, heißt es in der An-

kündigung. Im Vorverkauf kosten die Eintrittskarten 12 und an der Abendkasse 14 Euro.


Seite 25 G

Vorsorgen:

Keine Frage des Alters (DZ/PR) – Wer vorsorgt, gestaltet seine Zukunft. Der Ratgeber „Vorsorgen ist keine Frage des Alters – Gut vorbe-

Dreieich-Zeitung, 12. Mai 2011

mehr für den Fall der Fälle, ein Testament zu errichten und die Bankvollmacht zu erteilen.“ Der Ratgeber enthält viele Beispiele, Checklisten und Empfehlungen. „Sie erfahren, was zu tun ist, um auf die Zukunft vorbereitet zu sein. Treffen Sie Entscheidungen, sorgen Sie vor und bei Bedarf ändern Sie diese Dinge. Nicht zu handeln ist die schlechteste aller Entscheidungen. Dann entscheidet das Gesetz.“

Treppenlift:

Mobil im eigenen Heim (DZ/tr) – Treppensteigen ist für viele Senioren und gehbeMargit Winkler (DZ-Foto: p) hinderte Menschen eine Last – auch im eigenen Zuhause. reitet auf die Zukunft“ von Um ein barrierefreies WohMargit Winkler zeigt, dass nen zu ermöglichen, ist ein Vorsorge- und Betreuungs- Treppenlift ein sinnvolles vollmacht, Patientenverfü- Hilfsmittel. Einige Anbieter gung, Zeit der Pflege und die verleihen die Geräte auch, so finanzielle Absicherung dazu dass die hohen Anschaffungsbeitragen, die eigene Lebens- kosten entfallen. Doch auch qualität zu steigern. Leihgeräte müssen eingebaut Wer diese Dinge regelt, werden. schützt Partner und Familie „Dazu sind in der Regel keine davor, dass in Krisensituatio- großen baulichen Verändenen unnötige Erschwernisse rungen erforderlich“, erklärt hinzukommen. Dirk Laenger von TÜV Rhein„Sorgen Sie also dafür, dass land. Ein Treppenlift kann an Ihr Vermögen für Sie und Ih- jede Treppe angepasst werre Familie erhalten bleibt und den, denn er läuft parallel Ihr Wille auch in schwierigen zum Geländer auf einem eigeSituationen geschehen kann. nen Schienensystem und Niemand kann Entscheidun- wird vom Nutzer elektrisch gen für Sie besser treffen, also bedient. Die handwerklich Sie es können“, lautet ein Tip korrekte Installation sollte des 160-seitigen Werkes, das stets durch einen qualifizierin diesem Monat im Walhalla ten Fachbetrieb vorgenomFachverlag (ISBN 978-3-8029- men werden. 3903-7) erschienen ist. Bei der Auswahl eines pas„Oftmals hätte eine kleine senden Treppenlifts achtet Unterschrift genügt und man der Kunde am besten auf Zeihätte eine Situation leichter chen für geprüfte Sicherheit, ertragen. Und es gibt Schick- die unter anderem von TÜV sale, die unnötigerweise so Rheinland vergeben werden. tragisch verlaufen sind, hätte Sind diese nicht vorhanden, man die Gefahren gekannt. muss der Lift zumindest das Es genügt schon lange nicht CE-Zeichen tragen. „Auch

wenn nur Betreiber in öffentlichen Gebäuden oder in Bereichen, in denen sich Arbeitnehmer befinden, gesetzlich zur Kontrolle verpflichtet sind, raten wir privaten Treppenlift-Besitzern zu einer freiwilligen Abnahme durch TÜV Rheinland“, sagt Laenger. Denn eine handwerklich korrekte Montage und damit den sicheren Fahrbetrieb kann nur ein Sachverständiger feststellen. Ist der Treppenlift etwa nicht richtig geerdet, besteht die Gefahr eines elektrischen Schlags. Nach der Montage heißt es: Platz nehmen. Angaben über die maximale Belastung sollten gut sichtbar am Lift angebracht sein. Wichtig ist, dass Beine und Knie des Nutzers genügend Raum haben und die Füße sicher auf dem Fußtritt stehen. Individuell anpassbare Armauflagen sowie eine stabile Rückenlehne sorgen für guten Halt. Sensoren zur Vermeidung von Quetschungen ermöglichen einen sicheren Betrieb. „Die Steuerung des Geräts sollte leicht verständlich und intuitiv bedienbar sein“, betont Dirk Laenger. Vor der ersten Fahrt

sollte sich jeder Nutzer mit den mechanischen und elektrischen Sicherheitsvorkehrungen wie dem Bremssystem, der Notstop-Vorrichtung und der Kindersicherung

vertraut machen. „Trotz des langsamen Tempos können Kinder vom Lift fallen und sich verletzen“, warnt der Experte. „Darum sollten sie den Lift nie als Spielgerät nutzen“.


RHEIN-MAIN

Mai 2011

FR

13. MAI

Mörfelden-Walldorf • KulturBahnhof, 20 Uhr, Ab Indie Kneipe (Eintritt frei) Dreieich • Bürgerhaus, 20 Uhr, Clown Pic: Der Schlüssel (15 - 21 €) • Haus Seffer, Ernst-LudwigAllee 15, 20 Uhr, Liederabend (ausverkauft!; Musiktage) Neu-Isenburg • Deutsches Äppelwoi-Theater, Löwengasse, 20 Uhr, AlpenRock & Leder-Hose (18,50 €) • Cineplace, Beethovenstr. 89a, 19 Uhr, Plastic Planet - Film- u. Diskussionsabend (Iseborjer Kinno) Dietzenbach • Theater Schöne Aussichten, 20 Uhr, Liedermacherabend III (14,50 €) Rödermark • Jazzkeller O.-Ro., 20.30 Uhr, Jam Session (Eintritt frei) • Theater & nedelmann, 20 Uhr, Shirley Valentine oder Die Heilige Johanna der Einbauküche (14 €) • Kulturhalle, O.-Ro., 20 Uhr, Die Hochzeitsreise - Schauspiel m. Herbert Herrmann (17 - 23 €) Obertshausen • Rathaus, Beethovenstr., Stadtkino, 15 Uhr, Bolt, ein Hund für alle Fälle (ab 6; 2 €) Mühlheim • Schanz, 20.30 Uhr, Die Schmiere: Endlich nackt - reloaded (12/14 €) Seligenstadt • RathausinnenHof-Theater, 20 Uhr, Michael Quast, Philipp Mosetter: Goethe, Faust I (15 28€) Offenbach • t-raum, 20 Uhr, Heute Abend: Lola Blau (12 €) • Hafen 2, 23 Uhr, Jasmina Maschina (5 €) Darmstadt • Staatstheater, GH, 19.30 Uhr, Anatevka (9 - 45 €); KH, 19.30 Uhr, Glückliche Zeiten (6 - 24 €) • 603qm, 23 Uhr, Creep Blastah Boo, Bedroom Chainsaw Massacre, Angry Hugo, Flexorzist, The Enemy, Deathlef, Killhelm, Hatemut, Skullheinz, 12 Volt Elektroshok (3 €) • Bessunger Knabenschule, 20.30 Uhr, Sincopa - Salsa (10 €); Keller, 21 Uhr, Juke Joint Pimps, The Ugly Two and The Halfnaked Cowboy (7 €) • Centralstation, 20 Uhr, hr-Bigband meets The Bad Plus (21 29,50 €) • Goldene Krone, Kneipe, 22 Uhr, Andi Lauth (Eintritt frei) • halbNeun-Theater, 20.30 Uhr, Philipp Weber: Futter (15/18 €) • TAP, 20.15 Uhr, Die beiden Draufgänger (20 - 23 €) Frankfurt • Oper, 19.30 Uhr, Tosca (12 - 70 €) • Schauspiel, 19.30 Uhr, Romeo und Julia (16 - 45 €); Ks, 20 Uhr, Werthers Leiden (14 - 25 €); Pb, 22 Uhr, Karaoke m. Pütti (5 €) • Alte Oper, GS, 20 Uhr, hr-Sinfonieorchester, Lars Vogt, Klavier - Blacher, Grieg, Debussy... (16 - 49 €) • Brotfabrik, 20 Uhr, Bill Callahan (18,90 €) • Frankfurt Art Bar, 21 Uhr, Jogi Kirschner, Peter Glessing, Don Hein, Peter Fahrenholz - Jazz

-

(Eintritt frei) • hr, Sendesaal, 20 Uhr, Georg Schramm: Meister Yodas Ende (25/28 €; hr2-Kleinkunstfestival) • Nachtleben, 20 Uhr, Chapeau Claque (14 €) • Das Bett, 21 Uhr, Haferflocken Swingers (9/12 €) • Spritzehaus, 21.30 Uhr, Fishbone Trash – Rock • Dom, 20 Uhr, Witold Zalewski, Orgel - Nowowiejski, Luciuk, Surzynski (10 €) • KunstKulturKirche Allerheiligen, Thüringer Str. 35, 20 Uhr, futurepipes (10 €/Festivalticket: 20 €) • U60311, 23 Uhr, Kiko, Thomas P. Heckmann, Felix Bernhardt (10 €) • Fritz Rémond Theater, 20 Uhr, Die 39 Stufen (17,50 - 28,50 €) • Die Käs, 20 Uhr, Thomas Reis: Reisparteitag (21 €) • Bürgerhaus Bornhm., 20 Uhr, Urban Priol: Wie im Film (24 €) • Die Komödie, 20 Uhr, Ein Schlüssel für zwei (22,50 - 31,50 €) • Landungsbrücken, Gutleutstr. 294, 20 Uhr, paradiesmedial/ TUSCH: Wie viel Spaßgewalt verträgt die Kinderseele oder Hosteln für Anfänger • Mousonturm, Ts, 20 Uhr, Antony Rizzi: She was just somewhere else - Tanz (17 €); St, 21 Uhr, scharpff & team: ameisen report (17 €) • Neues Theater, 20 Uhr, hr2Kleinkunstfestival: Unsere Lieblinge-Nacht (18/21 €) • Papageno-Theater, 16 Uhr, Dornröschen (ab 4; 9,50 - 15,50 €) • Schmiere, 20 Uhr, Grundlos erregt! - Spezial (14,20 - 19,70 €) • Stalburg Theater, 20 Uhr, Das Mädchen Rosemarie (21 €) • Theaterhaus, 20 Uhr, La grasse matinée, Ei Karamba (Festival Approche) • The English Theatre, 19.30 Uhr, The Dead Guy • Volkstheater, 20 Uhr, Lottoglück (20 - 28 €) • Bibliothekszentrum Sachsenhsn., Hedderichstr. 32, 19.30 Uhr, Theatergerlichraabe: Elemente-Zyklus II: Feuer (12 €) • Musikbibliothek, Hasengasse 4, 20 Uhr, Elvira Plenar & Do Deckinger: Unzensiert (6 €) • Römerberg, 11.30 Uhr, Abschaffel-Mitmach-Lesung (Teilnahme kostenlos; Frankfurt liest ein Buch) • Literaturhaus, 20 Uhr, Arno Geiger: Der alte König in seinem Exil - Autorenlesung (14 €) • Sternwarte d. Physikal. Vereins, Robert-Mayer-Str. 2-4, 20 Uhr, Daniel Koser: Der neue Himmel des Herschel-Weltraumteleskops ��� Vortrag Aschaffenburg • Colos-Saal, 21 Uhr, Lost In Thought, Serenity, Delain (17,50/19 €) Bad Vilbel • Theater Alte Mühle, 20 Uhr, Klüpfel & Kobr: Rauhnacht (17 €) Elsenfeld • Bürgerzentrum, 20 Uhr, Philipp Weber: Futter (17 €) Gelnhausen • Stadthalle, 19.30 Uhr, Kathy Kelly, Harmonie Haitz 1882 (20/25 €) Mainz

Motherʼs Finest sorgen am 27. Mai für FunkʼnʼRoll im Lorscher Musiktheater Rex.

• unterhaus, 20 Uhr, Richard Rogler: Stimmung/Eva Eiselt: Geradeaus im Kreisverkehr • Frankfurter Hof, 20 Uhr, The Rockinʼ Stags, The Flower Power Men • Rheingoldhalle, 20 Uhr, Rainhard Fendrich und Band Rüsselsheim • das Rind, 20.30 Uhr, What Iʼm Fighting For, Bloodspot, Rising Anger, Some Vade (5/7 €)

SA

JOURNAL

VERANSTALTUNGS

14. MAI

Langen • Neue Stadthalle, 20 Uhr, Rock vs. Schlager-Party zum Eurovision Song Contest (3 €) • Schloss Wolfsgarten, 10 - 18 Uhr, Park-Öffnung (3,50 €) • Martin-Luther-Kirche, Berliner Allee 31, 17 Uhr, Frühjahrskonzert der Blasorchester der Musikschule: Oregon (Spende) • Ev. Stadtkirche, 11 Uhr, Elvira Schwarz, Orgel - Bach, Buxtehude, Vierne... (Spende) Dreieich • Haus Nolte, Falltorweg 7, 18 Uhr, Duo Laré & Freunde (ausverkauft!; Musiktage) Dietzenbach • Theater im Lädchen, Bahnhofstr. 33, 20 Uhr, Offene Zweierbeziehung • Darmstädter Str. 33, 17.30 Uhr, Seppel Lehr: Mit dem Ausscheller unterwegs – Tante EmmaLäden, Bäcker und Metzger (6 €) Rödermark • Theater & nedelmann, 20 Uhr, Shirley Valentine oder Die Heilige Johanna der Einbauküche (14 €) • KSV-Heim, Urb., Turngartenstr. 10, 20 Uhr, Rejoice - Gospel (Spende) Rodgau • Georg-Büchner-Schule, Nordring 32, Jüg., 20 Uhr, Bühnenreif: Dumm gelaufen (12 €) Mühlheim • Schanz, 20.30 Uhr, Klaeptn (10/12 €) Seligenstadt • RathausinnenHof-Theater, 20 Uhr, Kultumult: Plaza Suite - Komöddie (12 - 18 €) • Landschaftsmuseum, 11 - 18 Uhr, 2. Textiltage (1,50 €) • Bürgerhaus Froschhausen, 19 hr, 30 Jahre A-cappella-Chor Liederfreunde Froschhausen Offenbach • Stadthalle, 20 Uhr, Kikeriki-

Theater: Nosferatu (ausverkauft!) • Hafen 2, 22 Uhr, Stanley Brinks & The Kaniks feat. Freschard (Eintritt frei) • Haus der Stadtgeschichte, 15 Uhr, Rainer Michel, Raphael Zweifel: Musik aus dem Korridor - Klanginstallation Darmstadt • Staatstheater, Foyer, 15.30 Uhr, Mariusz Drewicki, Klavier (Eintritt frei), GH, 19.30 Uhr, Der Prinz von Jemen (6,50 - 35 €); KH, 19.30 Uhr, 19.30 Uhr Die

Brautschminkerin - (6 - 24 €); Ks, 20 Uhr, Das traurige Schicksal des Karl Klotz (12,50 €) • 603qm, 22 Uhr, Evening Hymns, Moving City Lights (6 €) • Bessunger Knabenschule, 20.30 Uhr, Benefiz für Moby Kerruish: Nosie Katzmann, Ethon Bill, Skaya, Dan Dietrich, Tink, Krauß, Jones und Koch, Rubber Band, Laura Kerruish • Goldene Krone, Saal, 21 Uhr, Mandelly, Moonlightjunkie Rock; Kneipe, 22 Uhr, About Schmitt - Pop (Eintritt frei) • Jazzinstitut, Keller, 20.30 Uhr, Les Saxofous • Level 6 Club, 22 Uhr, Tiefschwarz, Alexander Aurel, Samuel Mashoo (10 €) • halbNeun-Theater, 20.30 Uhr, Leipziger Pfeffermühle: Hurra, wir bleiben inkompetent (17/20 €)

• TAP, 15.30 Uhr, Der Regenbogenfisch (ab 4; 8 - 9,80 €), 20.15 Uhr, Die beiden Draufgänger (20 - 23 €) • Kennedy-Haus, Kasinostr. 3, 14 - 22 Uhr, Begegnung zweier Welten: Indien und Europa. Der Dichter Rabindranath Tagore und der Philosoph Hermann Keyserling (Spende; DIG) • Weststadtcafé, 22 Uhr, Ladyfest 2011-Warm up: Morelle Frankfurt • Bockenheimer Depot, 19.30 Uhr, Luci mie traditrici (15 - 50 €; Premiere) • Schauspiel, 19.30 Uhr, Sozialistische Schauspieler... (11 - 31 €); Ks, 21 Uhr, Vier Knaben im Moor (9 €) • Alte Oper, GS, 19 Uhr, Opernu. Museumsorchester, CäcilienChor, Figuralchor, Frankf. Kantorei, Frankf. Singakademie, Solisten: Verdi, Messa da Requiem (9 - 55 €); MS, 20 Uhr, Bolero Berlin (18 - 30 €) • Frankfurt Art Bar, 21 Uhr, Susanne Lacan Quartett - Chanson, Jazz (Eintritt frei) • hr, Sendesaal, 20 Uhr, hr-Bigband, The Bad Plus (17 €) • Jazzkeller, 21 Uhr, Wesley G. & Band (12 €) • Batschkapp, 20 Uhr, Lord Of The Lost, Mono Inc. (12/15 €) • Das Bett, 21.30 Uhr, Jördis & Band (23 €) • Elfer, 21 Uhr, Ablaze, Within Departure, Acheirus, Texas Cornflake Massacre (5 €) • Spritzehaus, 21.30 Uhr, s.a.l. • KunstKulturKirche Allerheiligen, Thüringer Str. 35, 11/15/20 Uhr, futurepipes (10 €/Festivalticket: 20 €) • Cocoonclub, 22 Uhr, Tocadisco, Tube & Berger, Jacuzzi Boys, Franksen, Skai (10 - 15 €) • U60311, 5 Uhr, Chris Hope, Gregor Kempf, Oliver Anderson, Jakob Olsen, 23 Uhr, Markus Scholz, Dave Simon, Plavcic & Eigenlauf, Sascha Freimöller... • Frankfurter Autoren Theater (Brotfabrik), 20 Uhr, Jan Seghers & Heine Quartett: Was aber ist die Liebe • Fritz Rémond Theater, 20 Uhr, Die 39 Stufen (17,50 - 28,50 €) • Internationales Theater, 20 Uhr, Karin Emrich, Luis Blanc, El Cuarteto del Cafetin: Tango - Viel mehr als nur Tanz! (18/21 €) • Die Käs, 20 Uhr, Werner Koczwara: Am achten Tag schuf Gott den Rechtsanwalt (23 €) • Niddapark, Kinder- u. Jugendtheater Ffm.: 16 Uhr, Komm, wir finden einen Schatz (ab 3; 6 - 14 €) • Die Komödie, 20 Uhr, Ein Schlüssel für zwei (22,50 - 31,50 €) • Landungsbrücken, Gutleutstr. 294, 20 Uhr, paradiesmedial/ TUSCH: Wie viel Spaßgewalt verträgt die Kinderseele oder Hosteln für Anfänger • Mousonturm, Ts, 20 Uhr, Antony Rizzi: She was just somewhere else - Tanz (17 €); St, 21 Uhr, scharpff & team: ameisen report (17 €) • Neues Theater, 20 Uhr, hr2Kleinkunstfestival: Hennes Bender: Erregt (18/21 €) • Papageno-Theater, 16 Uhr, Dornröschen (ab 4; 9,50 - 15,50 €), 19.30 Uhr, Der Zigeunerbaron (18,50 - 20,50 €) • Romanfabrik, 20.30 Uhr, Sabine Fischmann, Heidrun Kordes, Thorsten Larbig: Bye, bye, mein Herr (15 €) • Schmiere, 20 Uhr, Die Party geht weiter... (14,20 - 19,70 €) • Stalburg Theater, 20 Uhr, Herzscheisse (21 €)

• The English Theatre, 19.30 Uhr, The Dead Guy • Volkstheater, 20 Uhr, Lottoglück (20 - 28 €) Aschaffenburg • Colos-Saal, 21 Uhr, Backdoors (12/13 €) Bad Homburg • Deutsches Äppelwoitheater, 20 Uhr, Mainzelmännchens Lachparade (19,80 €) Mainz • Frankfurter Hof, 20 Uhr, Stefan Dettl - Rock • unterhaus, 20 Uhr, Herbert & Schnipsi: Weil mir uns net geniern/Eva Eiselt: Geradeaus im Kreisverkehr Mannheim • Alte Feuerwache, 20 Uhr, DJ Shadow (20/25 €) • SAP-Arena, 20 Uhr, Shakira Niedernhausen • Rhein-Main-Theater, 20 Uhr, Ute Freudenberg, Christian Leis: Auf den Dächern von Berlin (29 €) Reinheim • Weinhof, 21 Uhr, Morrison Hotel Weinheim • Café Central, 21 Uhr, Die Felsen, Impact Of Flames, Almost Grace Wiesbaden • Kulturpalast, 20 Uhr, Rezurex, The Dislikes (9,80/11 €) Worms • Das Wormser, 20 Uhr, The Red Hot Chilli Pipers

SO

15. MAI

Langen • Schloss Wolfsgarten, 10 - 18 Uhr, Park-Öffnung (3,50 €) • Neue Stadthalle, 11 - 17 Uhr, Metalbörse (3,50 €) Mörfelden-Walldorf • Waldenserhof, Langstr. 71, Walld., 10.30 Uhr, Dichterfrühstück: Beziehungen; Sibylle Missoum-Spahlinger, Michael Naumann, Lisa Zilske (11 €; Voranmeldung: 06105/938740) Dreieich • Strothoff International School, Frankfurter Str. 160-166, 11 Uhr, Die Geschichte von Babar, dem kleinen Elefanten (8 €; Musiktage) • Altstadt Dr.hain, 11 - 18 Uhr, Fahrgassʼ Classics Neu-Isenburg • Hugenottenhalle, 17 Uhr, Salon Ensemble d. Philharmonischen Gesellschaft - Benatzky, Lehàr, Strauß, Zeller... (9,50 €)


Seite 27 G

• Stadtmuseum, Haus zum Löwen, 15.30 Uhr, Pommes und Nudels - Mitmachtheater (Museumstag) Dietzenbach • Bürgerhaus, 19 Uhr, Keywest, HotʼnʼSpicy - a cappella (15 €) • Theater Schöne Aussichten, Jungfern-Wingerts-Str. 5, 18 Uhr, Tratschgeschwätz im Stiegenhaus (15,50 €) • Theater im Lädchen, Bahnhofstr. 33, 20 Uhr, Liese & Lotte • Museum für Heimatkunde und Geschichte, Darmstädter Str. 7 + 11, 11 - 18 Uhr, Museumskino, 14 - 17.30 Uhr, Mitmach-Aktionen (Museumstag) Heusenstamm • Platz vor St. Cäcilia, 11 Uhr, Kammer- u. Jugendchor des Gesangvereins Konkordia 1849: Filmmusik und Musicals (Spende) • Sammlungsdepot des Museums f. Kommunikation Frankf., Philipp-Reis-Str. 4, 11 - 16 Uhr, Rundfahrten mit dem Postbus, Führungen, Kinder-Rallye, Kino, 14 Uhr, Mainhattan Jazzmemn (1 - 2,50 €; Museumstag)

Rodgau • Georg-Büchner-Schule, Nordring 32, Jüg., 19 Uhr, Bühnenreif: Dumm gelaufen (12 €) • Kath. Kirche Weisk., 18 Uhr, 125 Jahre Kirchenchor - Jubiläumskonzert • Bürgerhaus Weisk., 11 Uhr, Saitenmatinée der Freien Musikschule (Eintritt frei) Obertshausen • Bürgerhaus, 17 Uhr, Blasorchester TGS Hausen – Frühjahrskonzert (7 €) Seligenstadt • RathausinnenHof-Theater, 20 Uhr, Kultumult: Plaza Suite - Komöddie (12 - 18 €) • Landschaftsmuseum, 11 - 18 Uhr, 2. Textiltage (1,50 €) Offenbach • Stadthalle, 19 Uhr, KikerikiTheater: Nosferatu (ausverkauft!) • Ledermuseum, Frankfurter Str. 86, 11 - 17 Uhr, Blick hinter die Kulissen, Erzählcafé, Filme (Museumstag) • Haus der Stadtgeschichte, 11 20 Uhr, Kinder-Mitmachtheater, Märchen, Musik, Vortrag, Rundgang (Museumstag)

A u s s t e l l u n g e n

NEU-ISENBURG: 75 Jahre Flug- und Luftschiffhafen RheinMain, bis 6.11. im Zeppelinmuseum, Kapitän-Lehmann-Str. 2, fr. 14 - 17, sa., so. u. feiertags 11 - 17 Uhr. Eröffnung Fr., 13.5., 19 Uhr (Eintritt: 2 €; Führung für Kinder: So., 15.5., 14.30 Uhr) RÖDERMARK: Australische Impressionen...und Meer, Ulrike Boeing-Anton u. Silvia Wenzel, bis 10.6. in der Stadtbücherei, O.Ro., Trinkbrunnenstr. 8, mo. - mi. u. fr. 10 - 12 u. 15 - 19 Uhr, So. (5.6.) 10 - 13 Uhr. Vernissage Fr., 13.5., 19.30 Uhr • Geschichte des Weinanbaus in Deutschland von der Römerzeit bis heute, im Töpfermuseum, Urberach, Bachgasse 28, Sa., 14.5., 16 - 19, So., 15.5., 14 - 18, So., 5.6., 15 - 18 Uhr (Eintritt: frei) RODGAU: Fortune Favours The Brave, Bilder v. Sinead Marie Gallagher, im Red Barn Studio, Eisenbahnstr. 47, Jüg., n. Vb. unter info@theredbarnstudio.net.. Eröffnung So., 15.5., 14 Uhr (Eintritt frei) RODGAU: Wie man sich bettet so liegt man u. Großer Waschtag anno dazumal im Heimatmuseum im alten Spritzenhaus, Weisk., Bahnhofstr. 8, So.,15.5., 11 - 17 Uhr (Eintritt: frei) OFFENBACH: kunstansichten 2011 in 44 Ausstellungsräumen, Ateliers, Galerien und Museen; Vernissagen: Fr., 13.5., 19.30 - 22 Uhr, Rundgang: Sa., 14.5., 15 - 21, So., 15.5., 12 - 20 Uhr (www.offenbach.de/kunstansichten) • Michael Wagner - Die Kartografie der Vögel, bis 24.6. beim Deutschen Wetterdienst, Frankfurter Str. 135, tägl. 8 - 18 Uhr. Eröffnung Do., 12.5., 18 Uhr DARMSTADT: Elke Bergerin - Gefährliche Stillleben, bis 30.6. in der Regionalgalerie Südhessen, Luisenplatz 2 (RP, Kollegiengebäude), mo. - do. 8 - 17, fr. 8 - 15 Uhr (Eintritt frei) • Kris Scholz: Versuchsanordnung Mathildenhöhe, bis 13.6. im Alfred-Messel-Haus (Designhaus), Eugen-Bracht-Weg 6, di. - fr. 14 - 18, sa., so. u. feiertags 12 - 18 Uhr. Eröffnung Do., 19.5., 19 Uhr (Eintritt frei; Künstlergespräch: Di., 31.5., 19 Uhr) FRANKFURT: Treuners Frankfurt - Das Altstadtmodell des Historischen Museums und sein Kontext (ab Di., 17.5.), bis 30.9. im Kundenzentrum der Frankfurter Sparkasse 1822, Neue Mainzer Str. 49 (Kuratorenführung: Mi., 18.5., 15 Uhr; Stadtgänge: So., 22./29.5., 5./12.6., 3./24.7., 7./21.8., 11./25.9., 14 Uhr, Weckmarkt 17) • Der i-Kosmos. Macht, Mythos und Magie einer Marke, verlängert bis 12.6. u. Lack, Meisterwerke aus dem China des 12. 18. Jh., bis 28.8. im Museum für Angewandte Kunst, Schaumainkai 17, di. u. do. - so. 10 -17, mi. 10 - 21 Uhr. Eröffnung Mi., 18.5., 19 Uhr • Abenteuer Informatik, bis Oktober im Science Center Experiminta, Hamburger Allee 22-24, Bockenheim, mo., di. u. mi 9 - 18, do. 9 - 21, fr. 9 -14 Uhr, sa. 13 - 18, so. 10 - 18 Uhr (Eintritt: 8 €; Begünstigte: 6 €; Familien: 18 €) • Haris Epaminonda, Installation (ab Fr., 13.5.), bis 31.7. in der Schirn Kunsthalle, Römerberg, di. u. fr. - so. 10 - 19 Uhr, mi. u. sa. 10 - 22 Uhr • 75 Jahre Tag der Briefmarke in Deutschland, bis 29.5. im Museum für Kommunikation, Schaumainkai 53, di. - fr. 9 - 18, sa., so. u. feiertags 11 - 19 Uhr. Eröffnung Mi., 18.5., 18.30 Uhr • Tausend und ein Öl - Fette, Öle und Wachse im Pflanzenreich (ab Do., 19.5.), bis 25.9. im Palmengarten, Siesmayerstr. 63, tägl. 9 - 18 Uhr • Natur + Abstraktion, Gemälde u. Collagen v. Manfred Chladek, bis 24.7. im Sankt Katharinen-Krankenhaus, Seckbacher Landstr. 65. Vernissage Do., 19.5., 17 Uhr BAD HOMBURG: Natur und Abbild: Altana Kunstsammlung Gil Shachar, bis 28.8. im Sinclair-Haus, Löwengasse 15, di. 14 20, mi. - fr. 14 - 19, sa. u. so. 10 - 18, feiertags 12 - 18 Uhr Eröffnung Do., 12.5., 18 Uhr (Führungen: so., 11.15 Uhr, di., 18.30 Uhr; Kuratorführungen: Di., 17.5., 18.30 Uhr, So., 28.8., 11.15 Uhr; Künstlergespräch: Mi., 25.5., 19 Uhr; Vortrag u. Führung Natur und Realismus: Mi., 8.6., 19 - 21 Uhr) MAINZ: Schrift ist ein Abenteuer, Fotos v. Bettina Clasen (ab Sa., 14.5.), bis 11.11. (Druckladen), im Gutenberg-Museum, Liebfrauenplatz 5, mo. - fr. 9 - 17, sa. 10 - 15 Uhr WIESBADEN: Blue Curry/Stranger Than Paradise (Künstlergespräch So., 15.5., 15 Uhr) u. Marie Voignier/Hearing The Spae Of A Drum, bis 26.6. im Nassauischen Kunstverein, Wilhelmstr. 15, di. 14 - 20, mi. - fr. 14 - 18, sa. u. so. 11 - 18 Uhr. Eröffnung Sa., 14.5., 17 - 20 Uhr

Dreieich-Zeitung, 12. Mai 2011

• Hafen 2, 21.45 Uhr, The Horror The Horror (10 €) Darmstadt • Staatstheater, GH, 11/16 Uhr, Kinderkonzert: Geigen-Geschichten (ab 9; 5 - 12 €); KH, 16 Uhr, Die Kunst des Fallens (6 - 24 €); Ks, 20 Uhr, Turista (10 €) • Centralstation, 12 Uhr, Michael Martin: 30 Jahre Abenteuer Diavortrag (16/20 €), 20 Uhr, Vincent Klink, Wiglaf Droste, Patrick Babelaar: Häuptling Eigener Herd (18 - 28 €), 22 Uhr, Bedroomdisco: Leiseylanto, My Sister Grenadine (6 €) • halbNeun-Theater, 19.30 Uhr, Leipziger Pfeffermühle: Hurra, wir bleiben inkompetent (17/20 €) • TAP, 11 Uhr, Oh, wie schön ist Panama (ab 4; 8 - 9,80 €), 18 Uhr, Die beiden Draufgänger (20 - 23 €) • bioversum, 14/15.30 Uhr, Besucherlabor: Was brennt ohne Flammen? (ab 6; 2 €; Anm.: 06151/97111888) • Museum Jagdschloss Kranichstein, 11 Uhr, Sachensucherin Karoline: Prunkgemach und Reiseklo (ab 6; 5 €; Anm.: 06151/ 9711180) • Museum Jagdschloss Kranichstein, 15 Uhr, Vier Jahrhunderte Gartenkunst - Spaziergang (5 €; Anm.: 06151/9711180) • Kunsthalle, Steubenplatz 1, 11.30 Uhr, Auffahrend aus Buchstabenmeeren: Bernd Rauschenbach und Jan Philipp Klaus Lage und Band treten am 26. Mai beim Darmstädter Reemtsma lesen aus dem Brief- Schloßgrabenfest auf. (DZ-Fotos: Veranstalter) wechsel zwischen Eberhard Schlotter und Arno Schmidt • Die Komödie, 18 Uhr, Ein • Brotfabrik, 20 Uhr, Fertig, Los!, Schlüssel für zwei (22,50 - 31,50 Pardon Mrs. Arden, The Rifles €) (18,90 €) • Mousonturm, Ts, 20 Uhr, An- • Batschkapp, 21 Uhr, Red Hot tony Rizzi: She was just so- Chilly Pipers (24 €) mewhere else - Tanz (17 €); St, • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 21 Uhr, scharpff & team: amei- 19 Uhr, Eröffnung Cutting Edge sen report (17 €) Move, 20 Uhr, Akram Khan: Ver• Papageno-Theater, 16 Uhr, tical Road - Tanz (22 €) Dornröschen (ab 4; 9,50 - 15,50 • Neues Theater, 20 Uhr, hr2€) Kleinkunstfestival: Gerd Knebel: • Stalburg Theater, 11 Uhr, Wer Um was gehtʼs hier eigentlich kocht, schießt nicht (21 €), 20 (18/21 €) Frankfurt Uhr, Gatte gegrillt (21 €) • Oper, 19.30 Uhr, Murder in the • The English Theatre, 18 Uhr, • Stalburg Theater, 20 Uhr, Viel Cathedral (12 - 70 €) Lärm um nichts (21 €) The Dead Guy • Bockenheimer Depot, 19.30 • Volkstheater, 16.30 Uhr, Lotto- Büttelborn Uhr, Luci mie traditrici (12 - 35 €) • Café Extra, 15 Uhr, Wodo Pup• Schauspiel, 18 Uhr, Cohn-Ben- glück (20 - 28 €) penspiel: Mama Muh und die dit trifft: Joschka Fischer, Sté- • Museum für Kommunikation, Krähe (ab 4; 4 €) phane Hessel (16 €); Box, 20 11 - 13.30 Uhr, Vom WasserHanau Uhr, Extrem laut und unglaublich häuschen zum Wolkenkratzer • Culture Club, 20 Uhr, Nicolai nah 5 (9 €); Ks, 18 Uhr, Frank- Stadt-Spaziergang (7 €) furt liest ein Buch-Abschluss - • DGB-Gewerkschaftshaus, Wil- Friedrich: verzaubert (18 - 30,50 Schauspieler u. Magistratsmit- helm-Leuschner-Str. 69-77, 10 - €) 17 Uhr, Rhein-Main-Kamerabör- Mainz glieder lesen (8 €) • unterhaus, 20 Uhr, Rolf Miller • Alte Oper, GS, 11 Uhr, Opern- se (5 €) Tatsachen/Tilman Birr: Das war u. Museumsorchester, Cäcilien- Aschaffenburg • Colos-Saal, 20 Uhr, Stefan Chor, Figuralchor, Frankf. Kanhier früher alles Feld torei, Frankf. Singakademie, Dettl (22,50/24 €) Solisten: Verdi, Messa da Re- Hanau 17. MAI quiem (18 - 47 €); MS, 16 Uhr, • Culture Club, 20 Uhr, Nicolai DI Solisten u. Orchester d. HfMDK: Friedrich: verzaubert (18 - 30,50 Mörfelden-Walldorf €) Familienkonzert (7 - 15 €) • Kath. Pfarrzentrum St. Marien, • hr, Foyer, 18 Uhr, Kammerkon- • Schloss Philippsruhe, 10 - 17 Mörf., Frankfurter Str. 115, 16 zert 6 versus 5 - v. Dohnányi, Fi- Uhr, hr4-Walking-Tag Uhr, Wonnegauer Puppentheabich (16 €) Mainz ter: Kasperle im Dino-Drachen• Jazzkeller, 20 Uhr, Thomas • unterhaus, 20 Uhr, Herbert & Land Heidepriem & Friends: In Memo- Schnipsi: Weil mir uns net ge- Dreieich riam Herbert Bings (6 €) niern • Haus Lauer, im Bachgrund 6A, • Südbahnhof, 12 - 15.30 Uhr, Rüsselsheim 20 Uhr, Duo Laré-Youtcheva Die Kommʼ Mit Mann!s (14 €) • das Rind, 20.30 Uhr, Jazzcafé: Boccherini, Brahms (16 €; Mu• Batschkapp, 20 Uhr, Milow (30 4viertel (Eintritt frei) siktage) €) Neu-Isenburg • Karmeliterkloster, Kreuzgang, • 16. MAI Hugenottenhalle, 20 Uhr, A Life 17 Uhr, Hille Perl, Viola da MO Divided, Tarja Turunen (36 €) Gamba, Lee Santana, Theorbe: Offenbach Rödermark Ludwigs Traum- und Tanzmusik. • Stadthalle, 20 Uhr, Kikeriki- • Neue Lichtspiele, Urb., 20 Uhr, Die Musikkultur am Hofe des Theater: Nosferatu (ausver- Film des Monats: Maos letzter Sonnenkönigs Louis XIV (15 €) kauft!) Tänzer (6 €) • KunstKulturKirche Allerheili- • Stadtcafé im Büsingspark, Darmstadt gen, Thüringer Str. 35, 10 Uhr, 20.15 Uhr, Christoph Spendel- • Centralstation, Saal, 19.30 Uhr, futurepipes (10 €) Tony Lakatos Quartett Jazzkonzert der Darmstädter • U60311, 5 Uhr, Toni Rios, C- Darmstadt Schülerbands (Eintritt frei); Rock, Tom Schön, Magdalena & • Centralstation, 20.30 Uhr, Larry Halle, 20 Uhr, Nouki, Tino HaneMarcella Carlton Trio - Blues (31,72/33 €) kamp: So was von da - Autoren• Fritz Rémond Theater, 18 Uhr, Frankfurt lesung (6/9 €) Die 39 Stufen (17,50 - 28,50 €) • Schauspiel, 19.30 Uhr, Die • TAP, 20.15 Uhr, Hans-Joachim • Internationales Theater, 19 Uhr, Katze auf dem heißen Blech- Heist: Nochʼn Gedicht (18 Moritz Stoepel: Ich habe gero- dach (16 - 45 €); Box, 22.30 Uhr, 20,80 €) chen alle Gerüche dieser holden Extrem laut und unglaublich nah • Programmkino Rex, 20 Uhr, Erdenküche - Heine (17/20 €) 5 (9 €) FilmGespräch: Reg. Wolfgang • Die Käs, 19 Uhr, Rolf Miller: • Alte Oper, GS, 20 Uhr, Opern- Würker, Frank Wolff: Mein Tatsachen (21 €) u. Museumsorchester, Cäcilien- blaues Cello • Niddapark, Kinder- u. Jugend- Chor, Figuralchor, Frankf. Kan- Frankfurt theater Ffm.: 16 Uhr, Komm, wir torei, Frankf. Singakademie, • Schauspiel, Box, 20 Uhr, Sterfinden einen Schatz (ab 3; 6 - 14 Solisten: Verdi, Messa da Re- ben (9 €); Pb, 21.30 Uhr, Nachtschicht (Eintritt frei) €) quiem (20 - 55 €)

• Alte Oper, GS, 20 Uhr, Roger Whittaker (45,70 - 76,75 €); MS, 20 Uhr, Rafael Lukjanik: Modern Classix (18 - 30 €) • Brotfabrik, 20 Uhr, Mary Gauthier & Tania Elisabeth, Violine (16,70 €) • Jazzkeller, 21 Uhr, Rickie Lee Kroell & Band (10 €) • Sinkkasten, 19 Uhr, Cargo City (10,90 €) • Goethe-Haus, 19 Uhr, Prof. Dr. Frank Büttner: Philipp Otto Runge und die Metaphysik der Farben - Vortrag (4 €) • Die Komödie, 20 Uhr, Ein Schlüssel für zwei (22,50 - 31,50 €) • Frankfurt LAB, Schmidtstr. 12, 20 Uhr, Akram Khan: Vertical Road - Tanz (22 €) • Mousonturm, Ts, 21 Uhr, Esben and the Witch (18,60/20 €) • Neues Theater, 20 Uhr, hr2Kleinkunstfestival: Gerd Knebel: Um was gehtʼs hier eigentlich (18/21 €) • Romanfabrik, 20.30 Uhr, Fritz Siemsen u. Barbara Merker: Vom Licht der Erkenntnis und Dr. med. vet. Christiane Eidebenz Klinische Diagnostik Intensivtherapie, Chirurgie Hunde, Katzen, Kaninchen Ober-Roden, Senefelderstr. 10 Telefon (06074) 92 20 31 www.tierarztpraxis-roedermark.de

der Kenntnis vom Licht (Eintritt frei) • Stalburg Theater, 20 Uhr, Viel Lärm um nichts (21 €) • The English Theatre, 19.30 Uhr, The Dead Guy • Fritz Bauer Institut, Uni, Campus Westend, Raum 1.741a, 18 Uhr, Dr. Mirjam Wenzel: Mediengeschichte des Eichmann-Prozesses - Vortrag

KINOS


Dreieich-Zeitung, 12. Mai 2011

Aschaffenburg • Colos-Saal, 20 Uhr, Red Hot Chilli Pipers (23/25 €) Mainz • unterhaus, 20 Uhr, Rolf Miller Tatsachen/Markus Barth: Deppen mit Smartphones

MI

18. MAI

Langen • Neue Stadthalle, 10.30/15 Uhr, Ein Fall für Freunde - Figurentheater (ab 3; 5 €), 20 Uhr, Stadttheater Istanbul: Tarla Kusuydu Jüliet (10 €) Dreieich • Haus Bassewitz, Bogenweg 24, 20 Uhr, Katina & Sonja Korkeala, Violinen - Telemann, Mozart, Sibelius, Schostakowitsch... (16 €; Musiktage) Dietzenbach • Theater im Lädchen, Bahnhofstr. 33, 20 Uhr, Sex – aber mit Vergnügen Mühlheim • Gustav-Adolf-Kirche, Dieteshm., Untermainstr., 18 Uhr, Vorspiel Gitarrenklasse (Musikschule) Darmstadt • Staatstheater, Foyer, 16 Uhr, Musikalischer Nachmittag (Eintritt frei); KS, Bar, 20 Uhr, Anna sagt was! (10 €) • Jagdhofkeller, 20 Uhr, Kabarettit: Schwein gehabt (15/18 €) • TAP, 20.15 Uhr, Die beiden Draufgänger (20 - 23 €) Frankfurt • Bockenheimer Depot, 19.30

Uhr, Luci mie traditrici (12 - 35 €) • Schauspiel, 19.30 Uhr, Die Katze auf dem heißen Blechdach (16 - 45 €); Box, 22.30 Uhr, The Small Things (9 €) • Nachtleben, 20 Uhr, Jenix (11/15 €) • Das Bett, 21 Uhr, Station 17 (9/12 €) • Ponyhof, 21 Uhr, The Burning Hell, Phoebe Kreutz, Dan & Rachel (8 €) • Spritzehaus, 21.30 Uhr, Blues Cruisers • Die Käs, 20 Uhr, Erstes Allgemeines Babenhäuser PfarrerKabarett: Mose war ein Mehrteiler (21 €) • Die Komödie, 20 Uhr, Ein Schlüssel für zwei (22,50 - 31,50 €) • Mousonturm, St, 21 Uhr, Lisbeth Gruwez/Voetvolk: Birth of Prey (17 €) • Neues Theater, 20 Uhr, hr2Kleinkunstfestival: Ars Vitalis: Wir machen Musik (21/24 €) • Schmiere, 20 Uhr, Aufschwung in 3D (14,20 - 19,70 €) • Stalburg Theater, 20 Uhr, Wer kocht, schießt nicht (21 €) • Theaterhaus, 11 Uhr, La Senty Menti: Das hässliche Entlein (ab 3; 6 - 9 €) • The English Theatre, 19.30 Uhr, The Dead Guy • Volkstheater, 20 Uhr, Lottoglück (20 - 28 €) • Museum der Weltkulturen, 19 Uhr, 6.000 Sammler: Karl-Heinz Kohl (Eintritt frei) • Campus Westend, Grüneburg-

Die Dreieich-Zeitung verlost:

3 AC/DC-DVDs Die DVD „Live At River Plate“ dokumentiert AC/DCs großartige „Black Ice World Tour“. Im Dezember 2009 mit 32 Kameras und vollständig in HD gedreht, zeigt die Scheibe die triumphale Rückkehr der Australier nach Buenos Aires, wo die Band nach 13 Jahren Abstinenz von knapp 200.000 Fans bei drei ausverkauften Shows wieder in Argentinien begrüßt wurde. Das Material unterstreicht, was die Zeitung „Pagina 12“ schrieb: „Niemand ist auf diesem Level, wenn es um puren, echten Rock‘n’Roll geht.” Zusätzlich enthält die Disc das Bonus-Feature „The Fan, The Roadie, The Guitar Tech & The Meat“, das Interviews mit der Gruppe, ihrer Crew und den Anhängern beinhaltet und den aufregenden Entstehungsprozess der Konzerte beleuchtet sowie Bilder von Buenos Aires zeigt. (mi/DZ-Foto: Sony) Wer eine DVD gewinnen möchte, schickt bis Montag, 16. Mai (Datum des Poststempels), eine Postkarte, ein Fax (06105/98023941) oder eine E-Mail (verlosung@dreieich-zeitung.de) an die Dreieich-Zeitung, Stichwort „AC/DC“, Postfach 1429, 63204 Langen. Komplette Anschrift nicht vergessen!

Seite 28 G

platz 1, IG 311, 18 - 20 Uhr, Michael Barkun: Christian Identity. A Theology of Racial Apocalypticism (Ringvorlesung Apokalyptik, Fundamentalismus und die neue Weltordnung) • Zoo, 21 - 23 Uhr, Nachtschwärmer - Fledermaus-Führung (5 €; Anm.: 069/21235551) Aschaffenburg • Colos-Saal, 20 Uhr, Martin & James (15,30/17 €) • Stadthalle, 20 Uhr, Pasión de Buena Vista (32 €) Bad Homburg • Deutsches Äppelwoitheater, 20 Uhr, Mainzelmännchens Lachparade (19,80 €) Bad Vilbel • Theater Alte Mühle, 20 Uhr, Pigor singt, Benedikt Eichorn muss begleiten Vol. 7 (18 €) Mainz • unterhaus, 20 Uhr, Anka Zink: Sexy ist was anderes/el mago masin: Darauf hat die Welt gewartet Weinheim • Café Central, 21 Uhr, Illdisposed, Crocell, The Burning

DO

19. MAI

Mörfelden-Walldorf • KulturBahnhof, 20 Uhr, Das Vinyl wird gerettet - Schallplatenabend (Eintritt frei) Dietzenbach • Theater Schöne Aussichten, Jungfern-Wingerts-Str. 5, 20 Uhr, Tratschgeschwätz im Stiegenhaus (15,50 €) • Theater im Lädchen, Bahnhofstr. 33, 20 Uhr, Männerschlussverkauf (Premiere) Obertshausen • Hermann-Hesse-Schule, 17 Uhr, Infokonzert d. Musikschule (Eintritt frei) Seligenstadt • Schalander, Frankfurter Str. 9, 20 Uhr, Marcel Adam - Chansons, Lieder (15 €; Kunstforum) Offenbach • KJK, 14.30 Uhr, Tom Teuer: Auf der Suche nach dem goldenen Frosch (ab 4; 3,50 €) Darmstadt • Staatstheater, KH, 20 Uhr, 9. Kammerkonzert - Schumann, Clarke, Poulenc, Françaix, Uhl (6 - 22 €); Ks, 20 Uhr, Blind Date (12,50 €) • Centralstation, 22 Uhr, Ill Padrino, Dublic Enemy, Beardyman (12/15 €) • halbNeun-Theater, 20.30 Uhr, Mathias Egersdörfer: Ich meinʼs doch nur gut (15/18 €) • TAP, 20.15 Uhr, Die beiden Draufgänger (20 - 23 €) • Museum Künstlerkolonie, 19.30 Uhr, Paradise Now - Film (5 €) • Schauspiel, 19.30 Uhr, Liebelei (Theatertag: 10 €); Ks, 20 Uhr, Die Frau, die gegen Türen rannte (14 - 25 €); Pb, 22 Uhr, Frankfurter Hörschule (5 €) • Alte Oper, GS, 20 Uhr, Philharmonia Orchestra London, Lisa Batiashvili, Violine - Sibelius, Mahler (29 - 110 €) • Brotfabrik, 20 Uhr, Ruscon (18,90 €) • Jazzkeller, 21 Uhr, Mathias Schabow Trio (10 €) • Nachtleben, 21 Uhr, The Intersphere, Dioramic, Lion & The Wolf (12/15 €) • Das Bett, 21 Uhr, The Life Between (8/10 €) • Ponyhof, 21 Uhr, Pierced Arrows (15 €) • Fritz Rémond Theater, 20 Uhr, Blütenträume (21,50 - 33,50 €; Premiere) • Internationales Theater, 19 Uhr, Yale Strom Elizabeth Schwartz, Franka Lampe: Yiddish Songs from Chagallʼs Vitebsk (15/20 €) • Die Käs, 20 Uhr, Academixer: Auf die Zwölf (21 €) • Die Komödie, 20 Uhr, Ein Schlüssel für zwei (22,50 - 31,50 €) • Mousonturm, St, 21 Uhr, Lisbeth Gruwez/Voetvolk: Birth of Prey (17 €)

KONTAKTE

• Neues Theater, 20 Uhr, Klazz Brothers & Cuba Percussion: Classic meets Cuba (25/ 27 €) • Romanfabrik, 19.30 Uhr, Vae Victis - Das Debattenduell (8 €) • Schmiere, 20 Uhr, Reform mich, Baby! (14,20 - 19,70 €) • Stalburg Theater, 20 Uhr, Philipp Weber: Futter (21 €) • The English Theatre, 19.30 Uhr, The Dead Guy • Volkstheater, 20 Uhr, Lottoglück (20 - 28 €) • Schirn, 20 Uhr, Art after work: Surreale Dinge... (15 €; Anm.: 069/299882112) • Jüdisches Museum, 19 Uhr, Ursula Illert, Anka Hirsch, Meike Goosmann: Hier nehme ich euch gefangen/ihr Worte - musikal. Lesung zu Nelly Sachs Aschaffenburg • Colos-Saal, 20 Uhr, Edo Zanki & Band (18,60/20 €) Bad Homburg • Deutsches Äppelwoitheater, 20 Uhr, Die Babbel-Show Bensheim • Parktheater, 20 Uhr, Schauspiel Frankf./HfMDK: DNA (9 €; Woche junger Schauspieler) Ludwigshafen • dasHaus, 20.30 Uhr, Cobody Indie-Jazz (12/15 €) Mainz • unterhaus, 20 Uhr, Klaus Hoffmann: Das süße Leben 2/Andreas Spider Krenzke: Im dro Nuevo (18/22 €) Bender: Violent Evolution - Die Arbeitslosenpark Wiesbaden Geschichte von Kreator - AutoMannheim • Alte Feuerwache, 21 Uhr, Qua- • Schlachthof, 20 Uhr, Hilmar renlesung (12 €)


24 Stunden/7 Tage Buddeln, Pflanzen, Hegen und Pflegen: derung. Gärten lassen sich immer wieder neu entdecken und erforschen, in ihnen kann man alle fünf Sinne im Einklang mit der Natur entfalten. Wichtig ist, dies schon vor der Pflanzung zu berücksichtigen, denn gut geplant gibt es viel zu sehen, zu riechen und vor allem zu erle-

Glücksgefühle im Garten (DZ/gp) – In Deutschland gibt es rund 20 Millionen Gärten, Tendenz steigend; bei knapp 82 Millionen Bundesbürgern ist das eine beeindruckende Zahl! Zugegeben, manche Gärten sehen nicht eben so aus, als würden die Besitzer das Grün vor und hinter dem Haus von Herzen lieben. Dennoch, für den überwiegenden Teil der Gartenbesitzer darf man annehmen, dass ihnen der eigene Garten ein Quell der Freude ist. Die Motive sind verschieden und es ist nahezu unmöglich, eine Rangordnung der wichtigsten Gründe für Gartenglück aufzustellen, aber diese sind garantiert dabei: An keinem anderen Ort kann man Erholung und Ruhe privater erleben und genießen als im eigenen Garten – fernab jeder hektischen Betriebsamkeit. Ob man für kurze Zeit im Liegestuhl aus dem Alltag aussteigt oder beim Gärtnern Entspannung sucht, ist jedem selbst überlassen. Das Gärtnern wird übrigens, laut einer aktuellen wissenschaftlichen Studie, nicht als Arbeit im herkömmlichen Sinne erlebt, sondern als Möglichkeit, das Leben aktiv neu zu entdecken. Beim Buddeln, Pflanzen, Hegen und Pflegen wird ganz nebenbei frische Energie getankt. Manch einer lebt dabei seine längst verschüttet geglaubte Kreativität aus, während andere die sinnlichen Erfahrungen, die die Natur zu bieten hat, besonders schätzen. Wer glaubt, Naturschutz könne nur draußen in der Welt stattfinden, der irrt. Denn mit der

entsprechenden Auswahl an Pflanzen und der richtigen Gartenplanung, inklusive Wasserflächen, Unterschlupf-, Nistund Überwinterungsmöglichkeiten für Tiere, kann Naturschutz und Artenvielfalt schon im eigenen Garten beginnen. Wer sich unsicher ist, was Schmetterlinge, Hummeln, Ohrwürmer und Co. brauchen, oder wie ein Vogel- oder Fledermausfreundlicher Lebensraum aussieht, dem bieten Landschaftsgärtner sowohl bei der Auswahl der richtigen Pflanzen, als auch bei der Planung und Umsetzung eines naturnahen Gartens fachliche Beratung und praktische Unterstützung. Der Garten ist ein besonderer Lebensraum. In den warmen Monaten des Jahres wird er für viele sogar zum erweiterten Wohnzimmer. Je nach Größe des Geländes lassen sich unterschiedliche und auch ganz spezielle Garten(t)räume anlegen und das ganz individuell nach den Wünschen und Bedürfnissen der Besitzer. Für die einen ist es die Erholung in einem Heckenzimmer mit Durchblick,

Einzigartiges Urlaubsparadies: An keinem anderen Ort kann man Erholung und Ruhe privater erleben und genießen als im eigenen Garten. Sträuchern und Stauden. Vieles geschieht heute nach dem Motto „Schneller, höher und weiter“: Terminkalender quellen über, Arbeitsprozesse werden beschleunigt und die Hektik des beruflichen Alltags mündet bei vielen im Stress unzähliger Freizeitaktivitäten. Man kann aber nicht alles beschleunigen, manches widersetzt sich unserem Streben nach Schnelligkeit oder

Effektivität. Ein Garten gehört dazu, Pflanzen lassen sich niemals zur Eile antreiben. Keine würde schneller wachsen oder im Winter Früchte tragen, nur

weil der Mensch es gerne so hätte. Die Jahreszeiten haben ihr ganz eigenes Tempo und das überträgt sich auch auf den Rhythmus der Menschen. Im Garten heißt es Warten lernen. Geduldig warten - beispielsweise auf das erste Grün, die ersten zarten Blüten, mit denen die Frühlingsgehölze uns nach einem langen und schneereichen Winter überraschen. Ein Garten verändert sich ständig, denn alles, was in ihm wächst lebt und hat seine Wirkung auf seine Menschen. Der Garten ist niemals fertig und gerade das macht ihn zu einer Herausfor-

andere lieben die entspannte Lektüre in einer von Rosen umrankten Sitzecke. Abenteuerlicher wird es inmitten eines Spiel- und Pflanzendschungels und geradezu „biutopisch“ auf der Terrasse am eigenen Schwimmteich. Landschaftsgärtner verarbeiten eine Vielzahl unterschiedlicher Materialien und schaffen zusätzliche Die Jahreszeiten haben im Garten ihr ganz eigenes Temund höchst persönliche Garten- po. Der Frühling erfreut uns mit zartem Grün und fri(DZ-Fotos: bgl) Wohnräume zwischen Bäumen, schen bunten Farben.

ben. Jede Jahreszeit hat ihre Pflanzen, ihre charakteristischen Farben und Formen, aber auch ihre typischen Düfte, Geräusche und nicht zuletzt ihre speziellen Besucher wie bunte Schmetterlinge und Vögel. Manche nur wenig bekannten, zart duftenden Gehölze können die Nase mindestens so intensiv umschmeicheln wie lieblicher Rosenduft und das würzige Aroma von Kräutern. Wer will, kann in seinem Garten die Stille genießen oder dem Summen der Bienen lauschen, beim Geräusch des plätschernden Wassers träumen oder dem Rascheln des Schilfgrases zuhören. Auch der Geschmackssinn kommt nicht zu kurz, wenn außer Kräutern für die Küche auch Beerensträucher und Obstgehölze gepflanzt wurden. Selbst mit den Füßen ist ein Garten erlebbar, wenn man mit nackten Zehen durchs feuchte Gras schlendert, die Wärme der Holzplanken oder die glatte Oberfläche der Natursteinplatten spürt. An keinem anderen Ort lässt sich Kreativität so individuell

umsetzen wie im eigenen Garten. Der Garten ist ein persönlicher Ausdruck, ein Spiegelbild seines jeweiligen Besitzers. Er wächst mit ihm, reift heran und verändert sich im Laufe seines Lebens mit seiner Nutzung, beispielsweise vom Erlebnisraum für Kinder zum Erholungsraum für (Groß-)Eltern. Der eine bevorzugt klare Linien, eindrucksvolle Formen und das Spiel mit wenigen Blütenfarben, Kontrasten und Lichteinsatz. Für andere kann die Bepflanzung nicht fröhlich, farbenfroh und opulent genug sein. Jede Form der Gartengestaltung - sei es pflegeleicht, naturnah, romantisch verspielt oder auch streng formal - hat ihren ganz eigenen, einmaligen Charakter. Wie wunderbar, dass jeder den Garten gestalten (lassen) kann, der zu ihm passt. Über die Hälfte aller Gartenbesitzer, quer durch alle Generationen und sozialen Schichten, schätzt den Garten als sozialen Raum und kommunikative Begegnungsstätte. Er ist Treffpunkt für die ganze Familie. In ihm setzt man sich gerne mit Freunden und Nachbarn zusammen oder feiert Geburtstage. Ein Garten sorgt für gute Laune und Glücksgefühle und er schafft Freiraum. Manch ein Gartenbesitzer hat im Kampf gegen Unkräuter und Trockenheit aufgegeben, den Garten sich selbst überlassen. Das lässt sich ändern. Am besten fragt man jemanden, der sich damit auskennt.


Dreieich-Zeitung, 12. Mai 2011

Seite 30 G

Freiwilligentag: 50 Projekte stehen zur Auswahl

Verbund eröffnet Vielfalt

MIT EINER KLANG-PERFORMANCE der beiden Künstler Monika Golla und Nikolaus Heyduck wurden die 21. Dreieicher Kunsttage eröffnet, die noch bis zum kommenden Sonntag in der Städtischen Galerie unter dem Dach der Stadtbücherei Sprendlingen, Fichtestraße 50, besucht werden können (die DZ berichtete). Die zum siebten Mal stattfindende Kunstmesse „ART.buy.ART“ kann am Donnerstag (12.) sowie am Freitag (13.) von 18 bis 22 Uhr, am Samstag (14.) von 15 bis 20 Uhr sowie am Sonntag (15.) von 11 bis 17 Uhr in Augenschein genommen werden. Präsentiert werden Objekte von über 20 zumeist ortsfremden Damen und Herren – Bilder, Skulpturen, Fotografien, Installationen, Collagen und Drucke. Unsere Aufnahme zeigt Brigitte Nötzel (Bilder) und Martina Schoder (Plastiken). Am 12. Mai sind ab 20 Uhr die Dreieicher Musiktage im Galerieraum zu Gast: Velitchka Youtcheva (Violoncello) und Patrice Laré (Klavier) tragen Werke von Bach, Chopin und anderen Komponisten vor. (jh/DZ-Foto: Jordan)

Dreieich-Zeitung baut Vertrieb aus:

Zustellung jetzt auch auf 400-Euro-Basis • Engagiert?

• Zuverlässig?

• Gut zu Fuß?

Dann sind Sie bei uns richtig. Wir suchen Zu-

steller auf 400-EuroBasis und bieten

• 8 Euro pro Stunde

sowie feste Arbeitszeiten:

mittwochs von 15 bis 19

Uhr, donnerstags von 9 bis 18 Uhr.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung:

Dreieich-Zeitung Bettina

Stornfels,

Telefon

(06105) 98023-60, Fax (06105) 98023-960,

E-Mail:

bettina.

stornfels@dreieich-zeitung.de; Roman Smolorz, Telefon (06105)

98023-61, Fax (06105) 98023-

961, E-Mail: roman.smolorz@

dreieich-zeitung.de;

Zentrale,

Telefon (06105) 98023-00, Fax (06105)

98023-900,

E-Mail:

info@dreieich-zeitung.de

(DZ) – Anders als viele andere Verlage organisiert die Dreieich-Zeitung ihren Vertrieb in eigener Regie. Bei einer wöchentlichen Auflage von 145.000 Exemplaren und 300 Zustellbezirken in zwölf Städten und Gemeinden ist das ein logistischer Kraftakt, bei dem Vertriebsleiterin Bettina Stornfels auf den Einsatz und die Zuverlässigkeit der vielen Austrägerinnen und Austräger setzt. Aber auch wenn sich das FreieTräger-System im Alltag bewährt, so ist es doch nicht immer möglich, alle DZ-Gebiete dauerhaft und ohne Unterbrechungen mit den so gern gesehenen engagierten Schülern oder rüstigen Rentnern zu besetzen. Daher sollen die Strukturen des DZ-Vertriebes um eine neue Säule ergänzt werden. Neben den freien Verteilern sollen im DZ-Verbreitungsgebiet zwischen Mörfelden-Walldorf im Westen und Rodgau im Osten, zwischen Mühlheim im Norden und Erzhausen im Süden künftig auch Beschäftigte auf 400Euro-Basis für die pünktliche und zuverlässige Zustellung der druckfrischen Dreieich-Zeitung sorgen. Unter Federführung des hauseigenen Vertriebs sollen Frauen und Männer mit einem festen Stundenhonorar von acht Euro immer mittwochs von 15 bis 19 Uhr sowie donnerstags zwischen 9 und 18 Uhr die Brief- und Zeitungskästen mit der DZ bestücken. Nach dem neuen Konzept werden sie als Springer in all jenen Bezirken eingesetzt, in denen etwa bedingt durch Urlaube oder Krankheitsfälle keine festen Zusteller zur Verfügung stehen. Das neue Team soll das vorhandene und bewährte Konzept „DreieichZeitung: Qualität aus einer Hand“ sinnvoll ergänzen. Darüber hinaus bleibt es bei der bekannten Devise: Wer gerne im Freien unterwegs, gut zu Fuß und auf der Suche nach einem Nebenverdienst ist, kann sich für die feste Übernahme eines Zustellbezirkes bewerben. Und wer sich für eine Tätigkeit auf der skizzierten 400 Euro-Variante interessiert, der findet nebenstehend alle nötigen Informationen. In diesem Sinne freut sich die Belegschaft der Dreieich-Zeitung auf viele Anrufe, Faxe und E-Mails. Denn die DZ gehört in jedes Haus...

Kreis Offenbach (DZ/kö) – Für ehrenamtliches Engagement soll geworben werden, Modellprojekte will man in den Blickpunkt rücken... Und bei alledem geht es darum, Nachfrager (sprich: Menschen, die sich unentgeltlich betätigen möchten) und Anbieter (Vereine, soziale Organisationen etc.) zunächst unverbindlich zusammenzuführen – mit der Möglichkeit, aus dem Reinschnuppern eine Kooperation mit fester Bindung zu machen. Auf diesen kurzen Nenner lässt sie sich bringen, die Zielvorgabe des regionalen Freiwilligentages. Zum ersten Mal sitzen die Stadt und der Kreis Offenbach, flankiert von den Frankfurter Nachbarn, bei diesem Thema gemeinsam im Boot. Der Verbund wirkt wie ein Türöffner. Ein vielfältiges Spektrum tut sich auf. Rund 350 freiwillige Helfer können sich am kommenden Samstag (14.) in insgesamt 50 MitMach-Projekten zum Wohl der Allgemeinheit engagieren. Nachfolgend eine Kurz-Übersicht: Was wird in den Kommunen im Verbreitungsgebiet der Dreieich-Zeitung geboten? Einige Beispiele... In Dietzenbach gilt es, einen Mai-Ausflug mit betagten Frauen und Männern des DRK-Senioren-Zentrums organisatorisch zu stemmen.

Geplant ist eine Altstadtführung. Anschließend heißt es: Kaffeetrinken in geselliger Runde. In Dreieich werden Fotoreporter gesucht, die mit ihren Kameras Impressionen des Freiwilligentages „einfangen“. In Heusenstamm möchte die Leitung des HorstSchmidt-Hauses unter dem Motto „Gartenarbeit macht Freu(n)de“ einen grünen Akzent setzen. Die Bewohner des Altenheims frequentieren den großen Garten gern und häufig. Am Freiwilligentag sollen dort Beete gejätet, gehackt und neu bepflanzt werden. Außerdem stehen Mäharbeitern, das Fegen der Wege sowie das Streichen der Bänke und der Gartenlaube auf der Agenda. In Langen hat man sich im Mütterzentrum (Mehrgenerationenhaus) gleich zwei Projekte vorgenommen. Zum einen soll auch dort der Garten auf Vordermann gebracht werden. Eine andere Gruppe möchte den Spielplatz für die Krippenkinder verschönern und einige Spielgeräte streichen. Auch in Neu-Isenburg sind zwei Institutionen auf Unterstützung angewiesen. Im DRK-Kleiderladen ist frisch gereinigte Sommerware eingetroffen. Beim Einräumen werden Helfer benötigt. Im Altenpflegeheim „Am Erlen-

Ausstellung:

Was dem Allergiker hilft Kreis Offenbach (DZ/kö) – Der eine reagiert mit Unverträglichkeitssymptomen auf Milch, der andere verträgt Hausstaub nicht, der Dritte wird durch Blütenpollen aufgeschreckt... Und so weiter. Die Liste ist lang. Schätzungsweise 25 bis 30 Prozent der Bundesbürger leiden an allergischen Erkrankungen. Die Tendenz ist steigend. Insbesondere Kinder sind betroffen. Die Ausstellung „Allergien – besser schützen, wirksam vorbeugen“ zeigt auf zehn

Schautafeln, wie Auslöser umgangen und zurückgedrängt werden können. Ferner: Wie sich der Verlauf einer Erkrankung aus Sicht des Betroffenen positiv beeinflussen lässt. Die Verbraucherzentrale Hessen und der Kreis Offenbach präsentieren die Info-Plattform im Foyer des Kreishauses in Dietzenbach, Werner-Hilpert-Straße 1. Bis zum 20. Mai haben Besucher während der regulären Öffnungszeiten des Verwaltungsgebäudes Zutritt. Nähere Auskünfte: (06074) 81803400.

Kerstin Schäfer:

Kabarett in der Gemeinde Neu-Isenburg (DZ/ba) – Ihr Kabarettprogramm „Der Herr ist mein Hirte, mich wird er nicht in die Mangel nehmen“ präsentiert Kirchenvorsteherin Kerstin Schäfer am Samstag (14.) im Gemeindezentrum der evangelischen Johannesgemeinde in Zeppelinheim, Hirschsprung 1. Der Eintritt kostet 8 Euro, Schüler und Studenten zahlen 6 Euro. Einige Kostproben aus dem Programm: „‚Liebster Jesu, wir sind vier’“ singt das klei-

ne Häuflein aufrechter Protestanten, wenn sich außer dem Pfarrer, dem Kantor und dem Küster nur ein einziges Gemeindemitglied zum Gottesdienst eingefunden hat. Gerne besuchen auch einige ältere Leute den Gottesdienst, weil sie berufen sind, Jünger zu werden. An Musik wird alles aufgeboten, was die Gemeinde zu bieten hat. Der Posaunenchor beginnt, und dann fällt die ganze Kirche ein“.

bach“ ist Betätigung unter freiem Himmel angesagt. Der Garten soll sommertauglich hergerichtet werden. In Obertshausen macht das Stichwort „helfende Hände“ in der Kleiderkammer des DRK die Runde. Willkommen sind Menschen, die dem dort tätigen Personal ein paar Stunden lang beim Einräumen von Röcken, Blusen und Mänteln zur Seite stehen. In Rodgau steht das GretelEgner-Haus im Fokus. Das dortige Vorhaben: Eine Gartenlaube für die Bewohner des Seniorenzentrums soll gebaut werden. Zudem gilt es, eine Kräuterschnecke anzulegen und ein Hochbett umzusetzen. Zum Ausklang des Aktionstages dürfen sich alle Beteiligten eingeladen fühlen. Das Abschlussfest geht im Kolpinghaus in Offenbach über die Bühne. Gemeinsam lässt man die karitativen Einsätze bei Speis und Trank Revue passieren. Was der 14. Mai im Detail beschert? Wer wie und wann helfen kann? Darüber wird auch im Internet informiert: www.freiwilligentag-kreisof.de kann angeklickt werden; www.freiwilligentag-ffm.de. beleuchtet die Angebote in der Mainmetropole.

STELLENGESUCHE


Seite 31 G

Dreieich-Zeitung, 12. Mai 2011 STELLENANGEBOTE

Wir suchen zuverl.

Zusteller (m/w) für Zeitschriften, Kartaloge u. Mailings in Seligenstadt, Rodgau, Rödermark u. Heusenstamm mittwochs und freitags. Ideal für Rentner, Hausfrauen u. Schüler ab 13 Jahren. Info + Bewerbung: www.zusteller-online.de

Aufsicht für Spielothek (M/W) in Neu-Isenburg schriftliche Bewerbung an: Spielsalon Winner’s Place Inh. Michael Hirsch Frankfurter Straße 112 63263 Neu-Isenburg

Nebenverdienst an der frischen Luft? Sie sind fit und gut zu Fuß, absolut zuverlässig und interessiert an einer langfristigen Nebentätigtkeit? Sie haben einmal pro Woche ca. drei Stunden Zeit? Wenn Sie in Langen, Egelsbach, Erzhausen, Mörfelden-Walldorf, Dreieich, Neu-Isenburg, Dietzenbach, Heusenstamm, Rödermark, Rodgau, Mühlheim oder Obertshausen wohnen oder sich dort sehr gut auskennen, sollten Sie uns anrufen oder eine eMail schicken, um Näheres zu erfahren.

Dreieich-Zeitung Telefon 0 61 05 - 98 02 360 eMail: info@dreieich-zeitung.de


Dreieich-Zeitung, 12. Mai 2011

Seite 32 G

Tradition ist Trumpf:

„Woigass“ im bewährten Stil

EIN „BILD DES MONATS“ präsentiert der Dietzenbacher Künstlerkreis auch während der Maiwochen im Schaufenster des Bürgerbüros am Roten Platz in der Altstadt. Ausgewählt wurde eine Acryl-Arbeit von Wilfried Nürnberger. Titel: „Mohnwiese in der Toskana“. (kö/DZ-Foto: p)

Bilder wie Musik:

Rödermark (DZ/kö) – Manchmal werde er gefragt, ob die „Orwischer Woigass“ nicht auch ein paar Fahrgeschäfte, Pommesbuden und Marktschreier vertragen könne, erzählt Peter Müller – und fügt unmissverständlich hinzu: „Das blocke ich ab. Die Veranstaltung soll genau das bleiben, was sie ist: Ein Fest, getragen von den örtlichen Vereinen, mit gemütlicher und familiärer Note. Wir wollen keine Ersatz-Kerb.“ Punkt. Aus. Ende der Durchsage. Eben deshalb, weil der Chef-Organisator des Urberacher Weinfestes so denkt und handelt, wird sich auch die 11. Auflage der Zusammenkunft im Zeichen des Rebensaftes (aus vornehmlich deutschen Anbaugebieten) just so präsentieren, wie sie den Rödermärkern und vielen

Irin polarisiert mit Farbe Rodgau (DZ/kö) – „Von Sinead Marie Gallaghers großformatigen Ölgemälden – beeinflusst von der Spontaneität des Jazz, der Melancholie des Blues und der Rohheit des Rock’n’Roll – geht eine emotionale Direktheit aus. Eine Direktheit, die polarisiert. Die einen werden von den Bildern abgestoßen. Andere zieht diese Art der künstlerischen Sprache magisch an. Gleichgültig lassen die Werke niemanden.“

Mit diesen Erläuterungen macht der Kulturverein „Impuls“ auf eine Ausstellung der irischen Malerin aufmerksam. Am Sonntag (15.) präsentiert Gallagher ihre „instinktiven und dynamischen Farblandschaften“ ab 14 Uhr während der Nachmittagsstunden im Atelier in Jügesheim, Eisenbahnstraße 47. Der Eintritt ist frei. Das Ganze firmiert unter der thematischen Überschrift „Fortune favours the Brave“.

Für acht Wochen:

Markwald ohne Bus-Linie 120 Mühlheim (DZ/ba) – Wegen Kanalbauarbeiten und einer damit verbundenen Vollsperrung des Müllerweges zwischen der Lämmerspieler Straße und der Forsthausstraße kann die Linie 120 der Offenbacher Verkehrsbetriebe seit dem gestrigen Mittwoch für die Dauer von acht Wochen den Stadtteil Markwald nicht bedienen. Für den normalen Linienverkehr der Linie 120 werden Ersatzhaltestellen in der Lämmerspieler Straße/Ecke Ulmenstraße und

gegenüber und in Höhe der Dieselstraße beidseitig eingerichtet. „Die Verstärkerbusse für den Schülerverkehr morgens und nachmittags fahren eine Umleitung über Ulmenstraße, Forsthausstraße, Blumenstraße und Müllerweg. Die Haltestellen ‚Forsthausstraße’ und ‚Katholisches Gemeindezentrum’ entfallen“, erläutern die Stadtwerke. Ersatzhaltestellen befinden sich in der Blumenstraße/Ecke Müllerweg und in der Lämmerspieler Straße.

In der Langener Stadthalle:

Kishon-Stück auf Türkisch Langen (DZ/hs) – Das Stadttheater Istanbul führt am kommenden Mittwoch (18.) ab 20 Uhr in der Stadthalle das Stück „Es war die Lerche“ des israelischen Satirikers Ephraim Kishon auf. Das Besondere daran: Die Inszenierung des Trauerspiels mit Musik in zwei Akten, in dem beschrieben wird, wie sich die Geschichte von Romeo und

Julia hätte entwickeln können, wenn sie nicht gestorben wären, sondern geheiratet hätten, geht anlässlich des 20jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft zwischen Langen und Tarsus in türkischer Sprache über die Bühne – und der Titel lautet daher „Tarla Kusuydu Jüliet“. Der Eintritt für Interessierte kostet 10 Euro.

auswärtigen Besuchern ans Herz gewachsen ist. In der Bachgasse werden die Gläser am Samstag (14.) zwischen 16 und 23 Uhr gefüllt. Am Sonntag (15.) können Riesling, Spätburgunder und Co. von 14 bis 22 Uhr geordert werden. Auch das ist Tradition beim alljährlich wiederkehrenden Weinvergnügen im Frühling: Die Fördervereine zweier Betreuungseinrichtungen (Galluskindergarten und Kindergarten an der Pestalozzistraße) organisieren ein Unterhaltungsprogramm für Kinder. Der Heimat- und Geschichtsverein zeigt eine Sonderausstellung im Töpfermuseum, zentral gelegen an der Festmeile. Beleuchtet wird diesmal „Die Geschichte des Weinanbaus in Deutschland – Von der Rö-

merzeit bis heute“. Besucher sind am Samstag zwischen 16 und 19 Uhr willkommen. Am Sonntag ist das Museum von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

Ihre private Kleinanzeige in der

Dreieich-Zeitung Annahmeschluss: Montag 17 Uhr

bis zu 5 Zeilen / 1-spaltig = 5,– Euro (Bitte beachten Sie Leer- und Satzzeichen. Endg ltige Zeilenanzahl abh ngig v gensatz!) A

lle Bitte ver ffentlichen Sie untenstehende Kleinanzeige rsch Klein in der n chstm glichen Aus gabe (Auflage e 168.900) auf eine anzei unter folgender Rubrik: n u g pag

nser

e! Verschiedenes

Bekanntschaften

Tiermarkt

Immobilien

Stellenanzeigen KFZ

e a er Huch n om-e

Chiffre mit Zusendung (zzgl. 6,— Euro / bei Selbstabholung 3, Bitte buchen Sie den entstandenen Betrag nach Anzeigenerscheinun folgendem Konto ab: Name, Vorname

Telefon

Stra§e/Hausnummer

Konto-Nummer

PLZ

BLZ

Ort

Kreditinstitut

Fertig ausgefüllte Coupons senden Sie per Fax an 06105 98023 900, per Post an untenstehende Adresse oder rufen uns unter 06105 98023 00 an. Private Kleinanzeigen können auch unter „www.dreieich-zeitung.de“ direkt eingegeben werden! Verlag Dreieich-Zeitung Marc Stornfels Æ Dreieichstra§e 4 Æ 64546 M rfelden-Walldorf Telefon: 06105 98023 00 Æ Telefax: 06105 98023 900 Æ www.dreieich-zeitung.de


Seite 33 G

Dreieich-Zeitung, 12. Mai 2011

IMMOBILIENVERMIETUNGEN

Carl Weiss GmbH Lutherstr. 28, 63225 Langen www.die-umzugmacher.de

06103 - 24010

Die Umzugmacher

• Nah - Fern - Ausland • Firmen - Büro - Umzüge • Küchenumbau - Lagerung

IMMOBILIENVERKÄUFE

Umzüge mit Schreiner 3 Mann/Lkw pro Std. D 101,15 Besser-Umzüge GmbH Tel. 0 61 02 / 2 73 24

GEW. IMMOBILIENANGEBOTE

IMMOBILIENGESUCHE

GARAGEN

DZ-AKTUELL Gartenbegehung fällt aus Egelsbach – Die für Freitag (13.) geplante Gartenbegehung des örtlichen Obst- und Gartenbauvereins fällt wegen einer Terminüberschneidung des Referenten aus.

Treffen der OGV-Frauen Egelsbach – Die Frauen des Obst- und Gartenbauvereins treffen sich am Donnerstag (12.) ab 17 Uhr in der Gatsstätte „Zum Elias“, Ernst-Ludwig-Straße 79, zu einem gemütlichen Beisammensein.

Suchen z. Kauf/Miete für unsere Kunden Whg. + Häuser, Raum Langen/Umgebung. www.k3-immobilien.de ☎ 0 61 03 / 94 00 25 Sie wollen verkaufen und/oder vermieten?

Spielmobil rollt Dreieich – Das städtische Spielmobil macht vom 16. bis zum 27. Mai im Kurt-Schumacher-Ring in Sprendlingen Station. Jeweils von 14.30 bis 18 Uhr können alle sechs- bis zwölfjährigen Kinder das kostenlose Freizeitangebot der Stadt Dreieich nutzen.

GEW. IMMOBILIENGESUCHE

Wir suchen für unsere Kunden Häuser, Wohnungen und Grundstücke, ProfiConcept GmbH ☎ 0 61 03 / 38 80 10 Herr Faß

! ! !

Viel zu renovieren / sanieren? Barzahler / Anleger kauft Häuser und bebaubare Grundstücke bis KP € 1,2 Mio.

adler-immobilien.de

06102. 71 00 50

Bevorzugt Frankfurt / Dreieich / Offenbach

Deutsche Familie aus Japan zurück. Dringend DHH, RH oder Großwohnung im Einzugsbereich Ffm gesucht.

adler-immobilien.de

06102. 71 00 50

Bevorzugt: Dreieich/ Offenbach / Frankfurt

9 x beziehbare 3 - 5 ZimmerEigentumswohnungen durch Bankhaus für Mitarbeiter gesucht.

adler-immobilien.de

06102. 71 00 50

Verlangt: S-Bahn-Anschluss nach Frankfurt


Dreieich-Zeitung, 12. Mai 2011

Seite 34 G

Einst in der Bäckerei Weigand:

KAUFGESUCHE

Wickelweck un Quetschekuche Mühlheim (DZ/ba) – 6 Pfennige kostete ein Weck, 65 Pfennige das Kilo Brot, der „Amerikaner“ 15 Pfennige – Nostalgisches kam auf beim jüngsten Erzählcafé des Geschichtsvereines. So sah die jedenfalls die Preistafel in den 50er Jahren in der Bäckerei Weigand an der Jahnstraße, Ecke Lessingstraße aus. Hierhin, dem neuen Domizil des Geschichtsvereins, hatten Gerda Brinkmann und KarlHeinz Stier frühere Kunden und Beschäftigte unter dem Motto „Damals bei der Bäckerei Weigand“ eingeladen – zur Erinnerung, was sich in dem kleinen Lädchen und in der Backstube nach der Eröff-

nung 1952 abspielte. „Viele kamen, um ihre Erlebnisse zu schildern. Die Stühle waren rar, auch im Stehen wurde engagiert mitdiskutiert“, berichtet der Verein. Übereinstimmende Aussage: die frühere Bäckerei Weigand war für ihre Kuchen, Torten und „Stückchen“ berühmt. So etwa der „Wickelweck“, ein Gebäck in Nussfüllung eingerollt und mit Zuckerguss überzogen. Aber noch begehrter waren der „Riwwelkuche“, mit Creme gefüllt, oder die Granatsplitter, vor allem, wenn sie nach Rum schmeckten – das Stück zu 45 Pfennige. Und noch einen Service gab

Seminar für Paare:

a cappella, poppig:

Vom Umgang mit Konflikten

Klangfülle im Doppelpack

Kreis Offenbach (DZ/jh) – Wie sich Paare auf den Weg zu einer glücklicheren Beziehung machen können, zeigt Prisca Engeler in einem Workshop der Kreisvolkshochschule Offenbach. Die ausgebildete Trainerin für Fragen der persönlichen Entwicklung lädt am Sonntag (15.) von 10 bis 18 Uhr ins „Haus des Lebenslangen Lernens“ (HLL), Frankfurter Straße 160-166, in Sprendlingen statt. Warum ist bisweilen die Kommunikation zwischen Mann und Frau so schwierig? Wie können Konflikte gelöst werden? Was ist für eine Liebesbeziehung förderlich? Um diese und andere Fragen geht es in einem laut Kreis-Vhs „geschützten Rahmen“. Anmeldungen von Kurzentschlossenen notiert Gabi Virto unter der Rufnummer (06103) 3131-1347.

Dietzenbach (DZ/kö) – Wer das Genre „a cappella“ in entstaubter Form, frei von komödiantischen Einlagen und Nostalgie-Elementen, genießen möchte... Kommt am Sonntag (15.) im Bürgerhaus an der Offenbacher Straße voll auf seine Kosten. Dies verspricht die Stadtmarketing-Agentur mit Blick auf einen Doppelpack, der ab 19 Uhr aufgeschnürt wird. Das Konzert beschert eine Begegnung mit dem Frauenchor „Hot’n’Spicy“ (Repertoire laut Ankündigung: „grooviger Disco-Pop, gefühlvolle Balladen, feinste Swing-Klassiker“) und der gemischten Formation „Keywest“, die sich ebenfalls auf Balladen sowie „groovende Chartmusik und treibende R&B-Rhythmen“ spezialisiert hat. Eintrittskarten zu Preisen von 15 und (ermäßigt) 13 Euro sind an der Kasse, Telefon (06074) 373335, erhältlich.

es – ähnlich auch der anderen - in der Bäckerei Weigand. Viele Kundinnen kamen mit ihren „Quetsche“ oder anderen Obstsorten in die Backstube, um den schon fertigen Teig des Bäckers zu belegen. „Damals gab es noch keine Hygieneverordnung und trotzdem lebten die Kunden nicht ungesund“, sagte der Bäckereimeister Hans Wießmann. Runde Blechkuchen waren an den Kerbtagen besonders gefragt, wenn die Verwandtschaft kam. Kein Haushalt, in dem kein „Kerbkuchen“ auf den Tisch kam. In den 60 und 70er Jahren gab es in Mühlheim 14 Bäckereien, fast alle hatten ihre Stammkundschaften, motorisierte Verkehrsmittel besaßen nur wenige. In Notfällen konnte man vergessene Artikel außerhalb der Ladenzeiten noch „hintenherum“ bei der Bäckersfrau erstehen. Backwaren wurden auch ausgefahren, so zum Beispiel Kaiserbrötchen, Wasserweck oder Schnittbrötchen, weil die Tankstellen später auch Backwaren außerhalb der üblichen Ladenschlusszeiten verkaufen konnten und den Bäckereien damit Konkurrenz machten. Der Geschichtsverein: „Doch deren eigentlicher Todesstoß kam später von den Großmärkten.“

Fachmann referiert:

Überzeugen bei Gesprächen Seligenstadt (DZ/hs) – Unter dem Motto „Erfolgsfaktor „Persönlicher Auftritt“ – Menschen im Businessgespräch erreichen und überzeugen“ steht ein Vortrag, den Peter Gerst am Mittwoch (18.) von 19 bis 21 Uhr im Großen Sitzungssaal des Rathauses hält. Dabei wird der zertifizierte „European Business Coach“ unter anderem erläutern, wie wichtig Auftritt und Ausstrahlung eines Menschen sind, um Kunden zu gewinnen beziehungsweise Kollegen und Mitarbeiter zu überzeugen. Natürlich gibt Gerst auch Ratschläge, wie man seine Überzeugungskraft nachhaltig verbessern kann. Die Teilnahme an der von Christine Kircher, der Qualifizierungsbeauftragten des Kreises Offenbach, und der Stadtverwaltung auf die Beine gestellten Veranstaltung, die sich in erster Linie an Firmeninhaber, Führungskräfte und Beschäftigte aus kleinen und mittelständigen Unternehmen richtet, ist kostenlos. Anmeldungen sind jedoch unter der Rufnummer (06103) 3131-1120 oder per E-Mail (c.kircher@kreis-offenbach.de) erforderlich.

2001 schloss die Bäckerei, ein Stück Mühlheimer Tradition ging zu Ende, aber damit auch ein wichtiger Kommunikations-Treffpunkt. „Hierhin konnte man nicht nur in der Kittelschürze über die Straße laufen und sogar ein 3- oder 4 –Pfünder-Brot kaufen, hier konnte man auch Neuigkeiten über die Müllemer erfahren. Man kannte sich ja“, erinnerte sich Kathi Kretschmer, schon als Kind und spätere Backhilfe dem Hause Weigand eng verbunden.

Paletten-Center Schütz

VERKÄUFE

Wir kaufen ständig: EURO-Paletten, Gitterboxen, Einweg-Paletten, 800 x 1.200/1.000 x 1.200 mm. Abholung ab 50 Stück möglich. DA, Röntgenstr. 29, Tel. 06151/375567

Musikschule:

Blasorchester im Doppelpack Langen (DZ/hs) – Unter dem Motto „Oregon“ steht das diesjährige Frühjahrskonzert der beiden Blasorchester der örtlichen Musikschule, das am Samstag (14.) ab 17 Uhr in der Martin-Luther-Kirche, Berliner Allee 31, stattfindet. Dabei wird das Nachwuchsblasorchester unter anderem Filmmusik aus „Sister Act“ und die „Bohemian Rhapsody“ von „Queen“ intonieren, während das große Ensemble neben anderen Stücken auch Ausschnitte aus dem Musical „Starlight Express“, eine „Rhapsody für Euphonium und Orchester“ sowie Johann Pachelbels bekannter Kanon spielt. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

BEKANNTSCHAFTEN

Lageraufgabe Stark reduziert

Stereogeräte aller Art Stereoanlagen + Boxen Auto HiFi . . . uvm. Top Marken neu + gebraucht

MW HiFi Langen 0 6103/2 66 40

GESCHÄFTLICHES Farb- u. Raumgestaltung, Fliesen- u. Bodenlegearbeiten, (Parkett, Laminat, Teppichböden)

Ausstattungsmaler Wennike Tel. 0 61 05 / 40 40 13, www.pinsel-fritze.de

Dachdeckermeisterbetrieb: Dach- und Spenglerarbeiten aller Art Finanzierungsprobleme? -wir kümmern uns darum 0 60 29 / 99 94 27 o. 01 71/ 5 43 24 99

UNTERRICHT

Joachim Eggert

5 weg

!

*

oder Geld zurück Individuelle Nachhilfe von der Grundschule bis zum Abitur Hotline 0800-19 4 18 00

www.schuelerhilfe.de Beratung vor Ort: Mo.-Fr. 15.00-17.30 Uhr Dietzenbach • City-Center / 3.OG • 06074 / 28 39 0 Dreieich-Sprendlingen • Frankfurter Str. 98 • über Computer-Shop • 06103 / 19 4 18 Heusenstamm • Frankfurter Str. 57 • über der Post • 06104 / 39 37 Langen • Bahnstr. 10 / 1.Stock • 06103 / 53 1 22 Mörfelden-Walldorf • Farmstr. 16-18 • Eingang Ludwigstraße • 06105 / 19 4 18 Neu-Isenburg • Frankfurter Str. 99 • 06102 / 19 4 18 Rödermark • Frankfurter Str. 14 • 06074 / 19 4 18 Rodgau • Eisenbahnstr.47 • unter der AOK • 06106 / 19 4 18

VERSCHIEDENES

* Sondertarif: nur in teilnehmenden Schülerhilfen, nur gültig für den Tarif „5 weg oder Geld zurück“; alle Tarifbedingungen unter www.schuelerhilfe.de/fuenfwegodergeldzurueck.

Malermeister Raum- und Fassadengestaltung Lackier- und Tapezierarbeiten Applikationstechniken Verputzarbeiten In den Obergärten 52 63329 Egelsbach

☎ 0 61 03 / 4 52 20 · Fax 0 61 03 / 20 41 84

BAUMFÄLLUNG GEWERBLICH Tel. 0 61 84 / 5 54 83 Gartenneuanlagen Gartenumgestaltung Steinarbeiten aller Art super günstig ! Meisterbetrieb Tel. 06074/881148, Fax 881143 Fa. Haus u. Garten GmbH

Die Profis rund ums Lernen für Schule, Studium und Beruf

· Nachhilfeunterricht für jede Schulform von der Grundschule bis zum Abitur · Gezielte Vorbereitung auf alle Prüfungen Frankfurter Straße 8, 63303 Dreieich Tel./Fax: (0 61 03) 69 99 47 info@gisela-noll.de, www.gisela-noll.de

TIERMARKT

FREIZEITGESTALTUNG


Seite 35 G

Dreieich-Zeitung, 12. Mai 2011

Motor-Journal

Rhein-Main Honda-Tourenprogramm:

Fahrspaß in der Gruppe (DZ/PR) – Motorradfahren in der Gruppe ist ein ganz spezielles Vergnügen. Deshalb bietet Honda auch 2011 wieder organisierte Touren an. Mehrere Allrounder-Fahrten, die mit einem Sicherheitstraining kombiniert sind, stehen diesen Sommer auf dem Programm, dazu eine VIP-Tour durch das ehemalige Fürstentum Waldeck sowie eine erholsame Mallorca-Tour. Vielleicht machen Ausfahrten in der Gruppe gerade deshalb soviel Spaß, weil man Gemeinsamkeiten nachspüren, Freude teilen und sich dabei herrlich zwanglos austauschen kann. Die sogenannten Allrounder-Touren dauern vier Tage und sind für Besitzer von Honda-Straßenma-

schinen konzipiert. Im Anschluss an ein eintägiges Sicherheitstraining wird jeweils zwei Tage gemütliches Landstraßen-Surfen auf wunderschönen und verkehrsarmen Nebenstrecken praktiziert. Ein weiterer Tag Fahrtraining auf dem Übungsplatz, bei der die Perfektionierung bereits vorhandenen Fahrkönnens sowie das gemeinsame Erlebnis im Vordergrund stehen, rundet die Tour ab. Die Allrounder-Touren stehen Fahrern und Fahrerinnen aller Honda-Modelle offen. Die Größe der geführten Gruppen beträgt maximal 10 Motorräder pro Guide. Start- und Zielort ist jeweils Willingen. Die Routen führen durch das Sauerland, Ederbergland, Rot-

Kein TÜV, viele km, Motorschaden, Unfall?? Bestens!! Kaufen wir!! Rufen Sie uns an, wir kommen mit Bargeld vorbei. Völlig seriöse Abwicklung. Höchstpreise GARANTIERT!! Rufen Sie sofort an: Autocenter Obertshausen Tel.: 0 61 04 / 78 93 41 o. Mobil: 01 52 / 21 58 67 04 Tschechen kommen:

FORD

OPEL

VOLKSWAGEN

Mandolinenverein:

Jubiläumsfeier in Dietzenbach Dietzenbach (DZ/kö) – Vor 25 Jahren wurde die Städtepartnerschaft Dietzenbach/Rakovnik besiegelt, damals vielbeachtet, weil es den Hessen als dritter bundesdeutscher Stadt nach Wuppertal und Konstanz gelungen war, eine Austauschbeziehung mit einer Kommune in der damaligen CSSR zu vereinbaren. Exotenstatus... Doch der „Eiserne Vorhang“ fiel und aus den Besuchen wurde Normalität. Gleichwohl waren und sind die Begegnungen ein Stück „gelebte europäische

haargebirge sowie das nordöstliche Hessen. Die Kosten betragen inklusive drei Übernachtungen (im DZ), Frühstück und zwei Abendessen jeweils 565 Euro, für Beifahrer 290 Euro. Der Einzelzimmer-Zuschlag beträgt 30 Euro. Die Termine: „Land der 1.000 Berge“, 15. bis 18. Mai; „Drei-Seen-Tour“, 29. Mai bis 1. Juni; „Eder und Diemel“, 14. bis 17. August; „Land der 1.000 Kurven“, 11. bis 14. September. Die viertägige VIP-Tour „Burgen und Schlösser“ führt durch das ehemalige Fürstentum Waldeck und die märchenhafte Heimat der Brüder Grimm. Diese besondere Tour für Genießer, Gourmets und kulturbegeisterte Tourenfahrer kombiniert eine Reise durch die Vergangenheit mit den Annehmlichkeiten der Gegenwart und ist auf 16 Teilnehmer begrenzt. Er-

Nachbarschaft“, wie beide Seiten betonen. Von Freitag (13.) bis Sonntag (15.) weilt eine Delegation aus Rakovnik zur Feier des Jubiläums in Dietzenbach. Zentrale Programmpunkte: Ausflug in den Hessenpark in Neu-Anspach (Taunus) am Samstag; Matinee in der Aula der Ernst-Reuter-Schule am Sonntag. Wer sich informierenmöchte, kann mit der Vorsitzenden des Vereins für internationale Beziehungen, Yvonne TeschKlühspies, Telefon (06074) 309606, Kontakt aufnehmen.

WESTFALIA EICHMANN ANHÄNGER ANHÄNGER-VERMIETUNG ANHÄNGERKUPPLUNGEN FAHRRADTRÄGER ANHÄNGERERSATZTEILE WERKSTATT-SERVICE GASFEDERN + BREMSSEILE – PRODUKTION

Westfalia Eichmann Orber Str. 11-13 · 60386 Frankfurt/M. www.westfalia-eichmann.de

holsame Gelassenheit und Erlebnisreichtum stehen im Vordergrund. Essen und Übernachtungen genügen hohen Ansprüchen. Die Kosten betragen inklusive drei Übernachtungen (im DZ), Frühstück und zwei Abendessen 610 Euro, für Beifahrer 610 Euro. Ein Einzelzimmer-Zuschlag beträgt 85 Euro. Der Termin: „Burgen und Schlösser“, 10. bis 13. Juli. Die einwöchige Tour „Motorradsurfen auf Mallorca“ (28. September bis 4. Oktober) bietet eine erholsame Kombination aus abwechslungsreicher spanischer Insellandschaft und kultureller Vielfalt. Die Motorräder der Teilnehmer werden direkt zum Hotel transportiert. In vier geführten Tagestouren wird das mallorquinische Kurvenparadies erkundet. Es bleibt genügend Zeit zum Relaxen und für Benzingespräche. Die Kosten betragen inklusive sechs Übernachtungen (im DZ), Halbpension und Bike-ShuttleService 995 Euro, für Beifahrer 520 Euro. Ein Einzelzimmer-Zuschlag beträgt 165 Euro. Die Kosten für den Flug ab Deutschland und zurück sind nicht im Preis enthalten. Weitere Infos gibt es unter www.honda.de und unter der Hotline (05674) 921658.

Wohnanlage II:

Tarja Turunen:

Frankfurt-Höchst:

Zwei Orchester in der Kirche

Sonntagscafé sucht Helfer

Glockenheller reiner Sopran

Führung durch die Altstadt

Neu-Isenburg (DZ/ba) – Zu seinem ersten Konzert in diesem Jahr lädt der Mandolinenverein Spessartfreunde am Sonntag (15.) um 17 Uhr in die Kirche der evangelischreformierten Gemeinde am Marktplatz ein. Mitwirkende sind die beiden Orchester des Vereins sowie die Flötensolistin Elke Höf. Eintrittskarten für 7 beziehungsweise 4 Euro gibt es bei den Spielern des Vereins sowie an der Abendkasse.

Neu-Isenburg (DZ/ba) – An jedem ersten und dritten Sonntag des Monats findet in der Seniorenwohnanlage II der Stadt in der Freiherr-vomStein-Straße 16 von 15 bis 17 Uhr ein Sonntagscafé statt. Zum nächsten Café am 15. Mai sind Familienangehörige und Besucher eingeladen. Es werden noch freiwillige HelHelfer gesucht. Informationen erteilen Erna Dosch und Renate Heinß unter der Rufnummer (06102) 733346.

Neu-Isenburg (DZ/ba) – „What lies beneath“ lautet das Motto, unter dem die finnische Künstlerin Tarja Turunen am Dienstag (17.) um 20 Uhr in der Hugenottenhalle auftritt. „Ihr herausragender, reiner und glockenheller Sopran mit dem bemerkenswerten Umfang von drei Oktaven darf sich endlich frei entfalten“, heißt es in der Ankündigung. Eintrittskarten zu 38 Euro gibt es beim Ticket Center, Telefon (06102) 77665.

Neu-Isenburg (DZ/ba) – „Ob Stadtbefestigung, Maintor, Zollturm, Altes Rathaus, Greiffenclausches Haus, Schlossplatz oder Burggraben, die pittoresken Seiten von Höchst faszinieren die Besucher“, berichtet die Volkshochschule, die zu einer Themenführung unter der Leitung des Kunsthistorikers Christian Setzepfandt am Dienstag (17.) von 15 bis 17 Uhr einlädt. Anmeldungen: (06102) 254746.


Dreieich-Zeitung, 12. Mai 2011

Seite 36 G

Motor-Journal

Rhein-Main

Klug planen, clever fahren, unabhängig machen:

Drei Wege aus der Spritpreisspirale (DZ/ts) – Die Benzinpreise sorgen für Unruhe bei den Autofahrern. Gewiss ist, dass angesichts des steigenden Ölbedarfs in Ländern wie China oder Indien und angesichts der Endlichkeit der Vorkommen fossiler Brennstoffe der Benzinpreis tendenziell steigen wird. Was kann hier der Autofahrer tun? Die Erhöhungen hinnehmen und zahlen? Nein sagen die TÜV Süd-Experten. Mit umweltschonender Fahrweise, Tanken mit Köpfchen, einer cleveren Tourenplanung oder einer Umrüstung auf Gas lassen sich die Auswirkungen der Preiserhöhungen auf den Geldbeutel zumindest eindämmen. Volker Blandow, Energie-Experte beim der Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH, sieht ebenfalls langfristig steigende Benzinpreise: „Dass selbst die offiziellen Prognosen zur Ölpreisentwicklung der Internationalen Energie

Agentur (IEA) ständig nach oben korrigiert werden müssen, zeigt, dass hier eher zu niedrig kalkuliert wird. Schaut man auf die globale Nachfrage- versus Angebotsentwicklung und Verfügbarkeit zusätzlicher Fördermöglichkeiten, sieht es zusätzlich schlecht aus für sinkende Ölund Benzinpreise.“ Klug planen: Ein Stück weit unabhängig von dieser Entwicklung können sich Autofahrer aber selbst machen, wenn sie die eigenen Fahrgewohnheiten einmal genau unter die Lupe nehmen, und schauen, was sich daran ändern lässt. Durch das Vermeiden von Kurzstrecken und das Zusammenlegen von Touren lassen sich die Preissteigerungen durchaus ausgleichen. „Wer dazu ein Spritspartraining absolviert, senkt die Kosten an der Tankstelle sofort um bis zu zehn Prozent“, sagt Philip Puls von TÜV. Wer be-

sonders viel unterwegs ist, für den kann die Umrüstung auf Gasantrieb eine Alternative darstellen. Clever fahren: Früh hochschalten, untertourig fahren, selbst bei kurzen Stopps den Motor ausschalten, bergab runterschalten und die Motorbremse nutzen. Die Liste der Tipps zum spritsparenden und umweltschonenden Fahren ist lang. Viele Ratschläge wirken jedoch althergebrachten Gewohnheiten entgegen. Ausprobieren und rechnen: Untertouriges Fahren ist aber schon lange nicht mehr schlecht für den Motor. Abschalten lohnt sich bei modernen Motoren schon unter zehn Sekunden. Wer die Sache professionell angeht und per Spritspartraining das Autofahren quasi neu erlernt, der kann den Posten „Sprit“ im Haushaltsplan sofort um zehn Prozent verkleinern. Zusätzlicher Effekt: „Feinfühli-

ges Fahren vermeidet Verschleiß. Reifen, Bremsen und Kupplung halten länger“, so Puls. Unterwegs tanken: Bei starken Spritpreiserhöhungen besonders beliebt – im Internet nach der günstigsten Tankstelle im Umkreis suchen und sich dann hinten anstellen. Einen Kilometer oder fünf zurücklegen für billigeren Sprit? Wer genau kalkuliert, weiß, die Rechnung geht nicht auf. Beispiel: Wer bereits unterwegs ist und zwei Kilometer Umweg fährt, um an der Zapfsäule einen halben Cent pro Liter zu sparen, zahlt selbst bei einer 60-LiterFüllung 16 Cent drauf. Die Rechnung: Ein Benziner mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 7,5 Litern hat bis zur Tankstelle 0,15 Liter Sprit geschluckt. Gegenwert bei einem durchschnittlichen Spritpreis von 1,50 Euro: 23 Bitte auf Seite 37 weiterlesen


Seite 37 G

Dreieich-Zeitung, 12. Mai 2011

Motor-Journal

Rhein-Main Autoankauf

Barankauf von PKWʼs jeglicher Art. Mit oder ohne Schaden, wir kaufen alles. Völlig seriöse Abwicklung

Drei Wege...

die zwei Kilometer zurück, werden erneut 0,15 Liter Sprit/23 Cent fällig. Den erHoffmann Automobile Frankfurt warteten 30 Cent Ersparnis Fortsetzung von Seite 36 Tel. 069 / 20 73 76 80 o. 0177 / 9 57 08 20 Cent. Muss der Schnäppchen- stehen damit Mehrkosten von jäger wieder auf die ur- 46 Cent gegenüber. Bilanz: 16 sprüngliche Route und damit Cent Mehrkosten, erhöhtes Unfallrisiko wegen der längeren Strecke und: ein knappes Kilogramm Kohlendioxid für die Umwelt. Fürs Sparen an Kohle und Kohlendioxid gilt deshalb: „Tanken immer direkt an der Wegstrecke und möglichst mit warmem Motor“, so Puls. Langfristig unabhängig machen: Konstant hohe Spritpreise, die CO2-Belastung und Spritsteuern machen die Umrüstung auf den Gasantrieb seit Jahren attraktiv. Immer mehr Autofahrer steigen um und sparen bis zu 50 Prozent bei den Treibstoffkosten – je nach Gasart. Vor der Entscheidung steht jedoch unbedingt eine umfassende Beratung. „Auf jeden Fall auch die Meinung von unabhängigen Experten einholen, generell sollten nur qualitativ hochwertige Systeme von geschultem Personal eingebaut werden“, so Puls. Zuvor steht aber die Information, denn: Selbst wenn günstige Gaspreise locken, lohnt sich der Umstieg nicht für jeden. So haben beispielweise Streckenart und die Fahrweise enormen Einfluss auf den Sparerfolg. Beispielsweise lohnt sich der Gasantrieb auf Autobahnen kaum, weil der Verbrauch anders als beim Benziner bei hohen Geschwindigkeiten exponentiell ansteigt. Auch wer nur wenige tausend Kilometer im Jahr mit einem sparsamen OttoMotor fährt, ist mit Sprit günstiger unterwegs. „Seriöse Hersteller weisen auf solche Knackpunkte hin und raten in diesen Fällen vom Wechsel ab“, so Puls. Wichtig: Bei Gas-

antrieb sollte auf Vollgasfahrten verzichtet werden. Der Wechsel auf Autogas kostet normalerweise zwischen 1.800 und 3.500 Euro. Vor Billiganbietern, die die Umrüstung um die 1.000 Euro anbieten, rät TÜV Süd dringend ab. In jedem Fall sollte man sich hier an anerkannte Fachbetriebe wenden. Wer auf Erdgas umsteigen will, kauft sich wegen der sehr hohen Umrüstkosten am besten ein entsprechendes Neufahrzeug. Zusätzlicher Bonus beim Fahren mit Gas: Bis 2018 will sich der Fiskus hier zurückhalten. Bei der Kraftfahrzeug-Steuer gelten die im Vergleich zum Diesel deutlich günstigen Sätze für Benzinmotoren.

Autobahn-Ausfahrt:

Standspur tabu (DZ/de) – Autofahrer dürfen die Autobahn nicht auf dem Seitenstreifen verlassen, wenn der Verkehr vor einer Ausfahrt ins Stocken gerät, erinnern die Fahrerlaubnisexperten von Dekra. Bei Verstößen drohen 75 Euro Bußgeld und zwei Punkte in Flensburg. Für das Ausfahren aus der Autobahn auf den Ausfädelstreifen gilt grundsätzlich die Regel: rechtzeitig blinken und auf den nachfolgenden Verkehr achten, um andere nicht zu gefährden. Ausfahrende müssen sich rechtzeitig nach rechts orientieren, denn beim Einordnen vom linken oder mittleren Fahrstreifen ist es nicht erlaubt, den Verkehr durch langsames Fahren oder Anhalten zu behindern. Im Notfall heißt es sogar weiterfahren bis zur nächsten Ausfahrt. Wer die Autobahn verlässt, muss aber nicht schon bei Beginn auf den Ausfädelstreifen wechseln, allerdings

ist die Behinderung anderer auszuschließen. Spätestens bevor die durchgezogene Linie erreicht ist, muss sich der Ausfahrende auf dem Ausfädelstreifen eingeordnet haben. Hier darf nicht schneller gefahren werden darf als auf der durchgehenden Fahrbahn.

ANHÄNGERKUPPLUNGEN

zum Selbsteinbau/auch Montage

• ANHÄNGER • Fahrradträgersysteme Ersatzteile • Werkstatt • Versand • Finanzierung • TÜV • Anhänger-Vermietung • Bärenstarke Preise ! 63110 Rodgau / Jügesh. Justus-von-Liebig-Str. 16 Tel. 0 61 06 / 28 38 93 · Fax 2 83 89 50


Dreieich-Zeitung, 12. Mai 2011

Seite 38 G

4.000 Unfälle jährlich:

Grillfeste sicher feiern (DZ/dv) – Am 15. Mai ist „Internationaler Tag der Familie“ – ein guter Anlass, mit Freunden und Verwandten Zeit zu verbringen und eine Grillparty im Garten zu feiern. Doch Grillzeit ist auch Unfallzeit: Laut Erhebungen der Aktion „Das sichere Haus (DSH)“ passieren Jahr für Jahr rund 4.000 Grillunfälle. Häufigste Ursache sind flüssige Brand-

beschleuniger wie Benzin oder Spiritus, die unsachgemäß verwendet werden. Hohe Stichflammen können schwere Brandverletzungen bis hin zu physischen und psychischen Schäden verursachen. Mit entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen wird das Risiko minimiert. „Sollte es dennoch zum Äußersten kommen, ist ausreichender

Versicherungsschutz wichtig, um sich finanziell abzusichern“, rät die Deutsche Vermögensberatung. Die DVAG zeigt, welche Versicherung für welchen Schaden bei Grillunfällen greift. Wird bei einer Grillparty aus

Versehen ein Gast verletzt oder Eigentum von Gästen beschädigt, springt die private Haftpflichtversicherung ein. Diese trägt die Kosten des Schadenersatzes sowie das eventuell entstehende Schmerzensgeld. „Für Famili-

en gibt es die Familienhaftpflichtversicherung. Damit sind Ehepartner und Kinder bis zum Ende ihrer Ausbildung mitversichert“, erklären die Experten. Grillen gehört zum Freizeitspaß – darum greift bei einem Unfall nicht die gesetzliche Unfallversicherung. „Hat jemand den Vorfall selbst verschuldet und sich dabei verletzt, schützt neben der Krankenversicherung nur die private Unfallversicherung“, so die Vermögensberater. Bei

Brandverletzungen mit bleibenden Folgen zahlt die Versicherung eine einmalige Summe oder auch – nach Vereinbarung – monatliche Rentenzahlungen. Für Kinder gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder eine spezielle Unfallversicherung, oder sie werden über eine Familienversicherung mitgeschützt. Für die Kleinen ist der Schutz besonders wichtig. Sie können die Gefahr eines offenen Feuers noch nicht richtig einschätzen und sich schnell verletzen.

Seniorenclub feiert:

Für Pedaleure:

ADFC Langen:

Seniorenfahrt:

„Petrus“-Flohmarkt:

Stenografenverein:

40 Jahre Geselligkeit Dreieich (DZ/jh) – Regelmäßig jeden Donnerstag treffen sich die Mitglieder des für allen älteren Bürger offenen Seniorenclubs Eisenbahnstraße in den Räumen der Stadtwerke Dreieich. Gegründet wurde der Zirkel für Damen und Herren, die die Geselligkeit suchen, bereits vor 40 Jahren. Daran erinnern die beiden Leiterinnen Irene Hoidn und Christa Kronwitter in einer Geburtstagsfeier, die am kommenden Donnerstag (19.) im Lokal der SKG Sprendlingen beginnt. Dabei wird gemeinsam mit Zeitzeugen auch der Blick zurück gelenkt. Das letzte reguläre Treffen des Clubs im Wonnemonat Mai findet am Donnerstag (26.) statt – dann wieder wie gewohnt ab 15 Uhr in der Eisenbahnstraße 140.

Drei Touren um Melibokus- und den Flugplatz Frankfurt-Tour Egelsbach (DZ/hs) – Zum 13. Mal veranstalten der Radsportclub Mars-Rotweiß Frankfurt und die Hessische Flugplatz GmbH am Sonntag (15.) die Tourenfahrt „Rund um den Flugplatz“, bei der die Teilnehmer auf drei verschieden langen Strecken (43, 73 und 113 Kilometer) durchs Ried und den Odenwald radeln können. Ambitionierte und gemütlich vor sich hin strampelnde Pedaleure können bei dieser Wertungsfahrt des Bundes Deutscher Radfahrer zwischen 7.30 und 11 Uhr am Mini-Airport starten. Für die Sieger und die drei jeweils größten BDR- und Firmengruppen gibt’s Pokale. Anmeldungen sind vor Ort möglich, weitere Infos im Internet (www.mars-rotweiss.de) erhältlich.

Langen (DZ/hs) – Unter dem Motto „Melibokus for Beginners“ steht eine vom ADFCOrtsverband speziell für Anfänger im Bergklettern organisierte etwa 80 Kilometer lange Tour, die am Sonntag (15.) ab 9 Uhr zur höchsten Erhebung der Bergstraße führt und bei der etwa 400 Höhenmeter bewältigt werden müssen. Am gleichen Tag startet um 10 Uhr ein „Mainund City-Tour Frankfurt“ betitelter Trip, der kaum Steigungen aufweist. Eine Woche später (22.) geht’s ebenfalls ab 10 Uhr nach Seligenstadt und dann am Main entlang nach Steinheim und Hanau sowie über Mühlheim und Heusenstamm zurück nach Langen. Treffpunkt für alle drei Touren ist jeweils am Lutherplatz.

Orchideen und kleine Tiere Egelsbach (DZ/hs) – Das „Café Orchidee“ in Birkenau ist das Ziel der nächsten (auch für Gehbehinderte geeigneten) Seniorenfahrt der Gemeinde, die am Mittwoch (8. Juni) um 12 Uhr am Berliner Platz beginnt. Vor Ort wird professionell Orchideenzucht betrieben, sodass sich die Teilnehmer auf ein wahres Pflanzen-Paradies freuen können. Zudem steht ein Vortrag über alles Wissenswerte rund um Orchideen und ihre Zucht auf dem Programm, und es gibt einen kleinen Zoo mit Papageien, exotischen Vögeln und Äffchen. Die Teilnahme kostet 11 Euro, Anmeldungen werden am Mittwoch (18.) von 10 bis 11 Uhr in der „Gud Stubb“ des DRK-Seniorenzentrums, Lutherstraße 14, entgegengenommen.

Kaufen für Kommaregeln die neue Küche und Kurzschrift Langen (DZ/hs) – Im Domizil der Petrusgemeinde, Bahnstraße 46, geht am kommenden Samstag (14.) von 10 bis 14 Uhr ein Flohmarkt über die Bühne, bei dem unter anderem Bücher, Haushaltswaren, Kleider und Spielsachen sowie Kaffee und Kuchen angeboten werden. Der gesamte Verkaufserlös fließt in die Anschaffung einer neuen Küche für das Gemeindehaus. Nach Angaben von Pfarrer Steffen Held konnten bislang bei der vor gut einem Jahr gestarteten Spendenaktion für dieses Projekt rund 16.000 Euro verbucht werden. „Jetzt fehlen noch gut 5.000 Euro, damit wir die neue Küche wie gewünscht Anfang nächsten Jahres in Betrieb nehmen können“, so Held.

Langen (DZ/hs) – Unter dem Motto „Kommas setzen – aber richtig!“ bietet der örtliche Stenografenverein am Samstag (14.) von 14 bis 18 Uhr ein Seminar an, bei dem die wichtigsten Kommaregeln thematisiert werden. Die Teilnahme kostet 38 Euro. Am selben Tag geht von 10 bis 13 Uhr auch ein Workshop zur Stenografie über die Bühne, bei dem Interessenten bereits vorhandene Kurzschriftkenntnisse auffrischen und ihre Schreibgeschwindigkeit steigern können. Dies schlägt mit 15 Euro zu Buche. Beide Offerten finden im Kulturhaus „Altes Amtsgericht“ in der Darmstädter Straße 27, statt. Anmeldungen werden unter der Rufnummer (06103) 42620 entgegengenommen.


Seite 39 A B C H

Dreieich-Zeitung, 12. Mai 2011 Badespaß garantiert:

Vortrag für Eltern:

Inh. S. Stickel e. K.

Freibad öffnet seine Pforten Gelenkarm-Markisen • Korb-Markisen Neu-Bespannungen • Insektenschutz Balkon-Bespannung

ROLLÄDEN + REPARATUREN - Antriebe Öffnungszeiten nach telefonischer Vereinbarung

63322 Rödermark Urberacher Straße 9 0 60 74 / 6 93 56 14

Egelsbach (DZ/hs) – Frohe Kunde für alle zweibeinigen Wasserratten und Sonnenanbeter: Am Samstag (14.) öffnet das Freibad seine Pforten, und ab diesem Zeitpunkt besteht endlich wieder die Möglichkeit, sich in der beliebten Freizeiteinrichtung an der Freiherr-vom-Stein-Straße in den Fluten zu tummeln und

„Scala-Choir“:

Rock-Hits eher klassisch Neu-Isenburg (DZ/ba) – Bereits seit 1996 arrangieren die Kolacny Brothers für den „Scala Choir“ aus Belgien Pop, Rock- und Indiehits auf eher klassische Weise. „Ob ‚Smells like Teen Spirit’ von Nirvana oder ‚Dream on’ von Depeche Mode – die Kolacny Brothers beweisen, dass gute Musik auch genreübergreifend gut klingen kann“, kündigt die

Hugenottenhalle ein Konzert im Rahmen der „Circle Tour 2011“ am Donnerstag (12.) um 20 Uhr an. Eintrittskarten zu Preisen von 26,80 bis 40,60 Euro sind im Ticket Center in der Hugenottenhalle, Telefon (06102) 77665, unter www.ticketcenter.de sowie bei allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

den blassen Teint aufzupeppen. Das Freibad ist zunächst bis zum 12. Juni täglich von 10 bis 19.30 Uhr geöffnet, vom 13. Juni bis 21. August beginnt der Badespaß um 9 und endet um 20.30 Uhr und vom 22. August bis Saisonende am 11. September ist das Schwimmbad von 10 bis 19.30 Uhr nutzbar. Es gelten folgende Eintrittspreise: Erwachsene zahlen für eine Einzelkarte 3,50, für eine Zehner- 28 und für eine Saisonkarte 60 Euro; für Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren schlägt das Einzeltikket mit 2, die Zehner- mit 15 und die Saisonkarte mit 30 Euro zu Buche; für Kinder im Alter von fünf bis 13 Jahren sind 1,50, 12 beziehungsweise 25 Euro zu berappen. Kinder unter fünf Jahren haben freien Eintritt, und eine Familienkarte gibt’s für 120 Euro (für Alleinerziehende 60).

Ihre Notdienste vom 12.5. - 19.5.2011 für Langen • Egelsbach • Dreieich • Neu-Isenburg Erzhausen • Mörfelden-Walldorf Apotheken

Langen, Egelsbach, Dreieich, NeuIsenburg: Dienstbereit tägl. v. 8.30 - 8.30 Uhr d. nächsten Tages. 12.5. Apotheke am Bahnhof, Bahnstr. 49, Egelsb., Tel. 06103/49008 und Stadt-Apotheke, Bahnhofstr. 35, Neu-Isenb., Tel. 06102/22703 13.5. Apotheke am Lutherplatz, Lutherplatz 9, Langen, Tel. 06103/23345 und Forsthaus-Apotheke, Neu-Isenb./Gravenb., Tel. 06102/5422 14.5. Löwen-Apotheke, Bahnstr. 31, Langen, Tel. 06103/29186 und Goethe-Apotheke, Bahnhofstr. 173, Neu-Isenb., Tel. 06102/21245 15.5. AVIE-Apotheke im real, RobertBosch-Str. 15, Dreieich/Sprendl., Tel. 06103/9303-0 16.5. Hirsch-Apotheke, Frankfurter Str. 8, Dreieich/Sprendl., Tel. 06103/67346 17.5. Garten-Apotheke, Gartenstr. 82, Langen, Tel. 06103/21178 und Adler-Apotheke, Langener Str. 18, Dreieich/Götzh., Tel. 06103/85603 18.5. Stern-Apotheke, Damaschkestr. 4-6, Dreieich/Sprendl., Tel. 06103/311980 und Apotheke im Fachärztezentrum, Robert-Koch-Str. 7, Neu-Isenb., Tel. 06102/798850 19.5. Münch´sche Apotheke, Darmstädter Str. 1, Langen, Tel. 06103/22315 und Pfauen-Apotheke, Am Forsthaus 5-7, Neu-Isenb./Gravenb., Tel. 06102/52239 Erzhausen: Dienstbereit tägl. v. 8.30 - 8.30 Uhr d. nächsten Tages. 12.5. Kronen-Apotheke, Rossdörfer Str., 73, DA, Tel. 06151/46648, Hubertus-Apotheke, Ettesterstr. 1, DA/Arheilgen, Tel. 06151/933320 und easyApotheke A5, Am Dornbusch 4, Weiterstadt, Tel. 06151/957630 13.5. Apotheke an der Mathildenhöhe, Dieburger Str. 75, DA, Tel. 06151/41082 und Falken-Apotheke, Wilhelm-Leuschner-Str. 6, Griesheim, Tel. 06155/2933 14.5. Heimstättenapotheke, Heimstättenweg 81c, DA, Tel. 06151/311811, Löwen-Apotheke, Dornwegshöhstr. 6, Mühlthal/Nieder-Ramstadt, Tel. 06151/148580 und Apotheke im Kaufland, Rudolf-Diesel-Str. 26a, Weiterstadt, Tel. 06151/9068647 15.5. ParkApotheke, Heinrichstr. 39, DA, Tel. 06151/292292 und Goethe-Apotheke, Frankfurter Landstr. 114, DA/Arheilgen, Tel. 06151/371122 16.5. Apotheke am Riegerplatz, Heinheimer Str. 80, DA, Tel. 06151/75933, Burg-Apotheke, Seeheimer Str. 8, DA-Eberstadt, Tel. 06151/55472 und Apotheke imLoop 5,

Gutenbergstr. 3-15, Weiterstadt, Tel. 06151/428560 17.5. Flowtow-Apotheke, Flowtowstr. 23, DA, Te. 06151/75602, Schloß-Apotheke, Hauptstr. 2, Weiterstadt/Gräfenh., Tel. 06150/51999 und Flora-Apotheke, Darmstädter Str. 32, Mühlthal/Traisa, Tel. 06151/917272 18.5. Apotheke Dr. Budde, Neckarstr. 14, DA, Tel. 06151/2408 und Odenwald-Apotheke, Arheilger Woogstr. 3, DA-Arheilgen, Tel. 06151/371813 19.5. BessungerApotheke, Wittmannstr. 1, DA, Tel. 06151/53508 und Weststadt-Apotheke, Dornheimer Weg 38, DA, Tel. 06151/891804

ertstr. 37, 64546 Mörfelden-Walldorf, Tel.: 06105/1414, abends ab 19.00 Uhr, an Wochenenden sowie an Feiertagen.

Zahnärzte

Zahnärztl. Notfallvertretungsdienst für die Stadt und den Landlreis Offenbach: Die Ansage des zahnärztl. Notfallvertretungsdienstes erfolgt tagund zeitgenau über die kostenpflichtige Service-Nummer 0180/5607011 (14 Cent/min. a.d. dt. Festnetz, max. 42 Cent/min. über Mobilfunk). Zahnärztl. Notfallvertretungsdienst für den Landkreis OF-West mit den Orten Dietzenbach, Dreieich, NeuIsenburg, Egelsbach, Langen und Erzhausen. Sprechstunden: Samstag 15-18 Uhr, an Sonn- u. Feiertagen 9-12 und 15-18 Uhr. Mittwochs 15-18 Uhr. Rufbereitschaft: Samstag 8 bis Montag 8 Uhr, an Feiertagen von 8 Uhr bis zum anderen Morgen 8 Uhr. Mittwoch von 18 bis Donnerstag 8 Uhr. 14./15. u. 18.5. Dr. Alexander Mohr, Neu-Isenburg, Carl-Ulrich-Str. 2, Tel. 06102/780800, privat 069/6666061

Mörfelden-Walldorf: Dienstbereit tägl. v. 8.30 - 8.30 Uhr d. nächsten Tages. 2.5. Ried-Apotheke, Mainzer Str. 6, Büttelborn, Tel. 06152/55721 13.5. Bären-Apotheke, Tizianplatz 37, Mörfelden, Tel. 06105/26633 14.5. Apotheke am Markt, Elisabethenstr. 3, Groß-Gerau, Tel. 06152/2381 15.5. Schubert-Apotheke, Schubertstr. 26-28, Mörfelden, Tel. 06105/222220 16.5. Rathaus-Apotheke, Frankfurter Str. 1, Groß-Gerau, Tel. 06152/910739 17.5. Ahorn-Apotheke, Im Neugrund 2, Groß-Gerau, Tel. 06152/176908 18.5. Löwen-Apo- Wochenend- und Feiertagsdienst theke, Darmstädter Str. 19, Groß-Ge- OF-West: erfahren Sie über den Anrau, Tel. 06152/92280 19.5. Robert- rufbeantworter Ihres Haustierarztes. Koch-Apotheke, Waldenserstr. 80, Walldorf, Tel. 06105/75796

Tierärzte

Ärzte

Bei Störungen...

Bereitschaftsdienst für Störungen in Stromabnehmeranlagen in Stadt und Dreieich/Egelsbach/Langen: Kreis Offenbach Sammelnummer Tel. Ärztlicher Bereitschaftsdienst falls der 069/ 89009444 Hausarzt nicht erreichbar ist: Mo., Di., Do. 18 - 7 Uhr, Mi. 13 - 7 Uhr, Fr. 18 Uhr bis Mo. 7 Uhr, an gesetzl. Feiertagen Notruf Polizei 110 ganztätig: Ärztlicher Bereitschaftsdienst Langen-Dreieich-Egelsbach, in Feuerwehr/Rettungsdienst 112 der Asklepios-Klinik Langen (über die Kreisgebiet Offenbach Pforte erreichbar), Tel. 19292. u. 52111. Unfallrettung u. KrankentransErzhausen: Ärztlicher Bereitschaftsdienst Darm- port Telefon: 06074/19222 stadt, Bismarckstr. 59, 64293 Darm- Hilfe für Frauen in Notfällen/Fraustadt, Tel. 06151/896669. Mo., di. u. Do. 19 Uhr bis 7 Uhr am nächsten Mor- enhaus Telefon: 06106/13360 gen, Mi. 14 Uhr bis 7 Uhr am nächsten Frauenberatungsstelle: Morgen, Fr. 14 Uhr bis Montag 7 Uhr, Tel. 06106/3111 an Feiertagen von 19 Uhr am Vorabend bis 7 Uhr morgens am nächsten auf Notdienst für Sanitär, Gas und den Feiertag folgenden Wochentag. Heizung am Wochenende, SonnNeu-Isenburg: Freitag 20 Uhr bis Mo. 7 Uhr. Medizini- u. Feiertagen für Stadt u. Kreis sches Institut (Ärztehaus) Neu-Isen- Offenbach. Tel. 069/89999530 burg, Georg-Büchner-Str. 1, Tel.: 27473 Vorbehaltlich kurzfristiger Änderungen, die Mörfelden-Walldorf: nach Redaktionsschluss dieser Seite nicht beÄrztliche Notdienstzentrale, Schub- rücksichtigt werden konnten. Ohne Gewähr.

Bruno Gröning:

Juz Langen lädt ein:

Sicherheit im Internet

Film über einen „Wunderheiler“

Piratenfest am Paddelteich

Langen (DZ/hs) – Unter dem Motto „Sicher in Facebook und Co.“ steht ein Vortrag, den Angelika Beranek am Montag (16.) ab 19.30 Uhr in der Adolf-Reichwein-Schule, Zimmerstraße 60, hält. Auf Einladung des Schulelternbeirats wird die Medienpädagogin Eltern unter anderem Wege zu einem intelligenten und sicheren Umgang mit und in sozialen Netzwerken aufzeigen, sie für Gefahren wie Datenmissbrauch und Onlinemobbing sensibilisieren und entsprechende Vermeidungsstrategien erläutern. Der Eintritt kostet 2 Euro.

Egelsbach (DZ/hs) – Auf die Spur eines vermeintlichen Wunderheilers begibt sich der Film „Das Phänomen Bruno Gröning“, der an zwei Sonntagen (15. Mai und 5. Juni) jeweils von 13.15 bis 19.15 Uhr (in drei Teilen mit zwei größeren Pausen) im DRK-Seniorenzentrum, Lutherstraße 14, gezeigt wird. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Erläuternd heißt es, dass Bruno Gröning in der Nachkriegszeit als letzte Hoffnung für viele von den Ärzten bereits aufgegebene Kranke galt, die er dann zum Teil auch heilen konnte.

Langen (DZ/hs) – Für Kinder im Alter von sechs und zwölf Jahren richtet das Team des städtischen Jugendzentrums am Freitag (13.) von 15 bis 19 Uhr auf dem Spielplatz am Paddelteich ein Piratenfest aus. Dabei locken neben einer spannenden Schatzsuche auch diverse Spiele und Attraktionen rund um die Seeräuberei. Mit ins Piratengepäck gehören ein paar Taler zur Versorgung mit Würstchen und Piratenpunsch, Säbel, Hüte und Augenklappen können ebenso wie Eltern oder andere Begleitpersonen mitgebracht werden.

Waldspaziergang:

Herrenlose Feier:

Museumstag:

Bauernregeln auf der Spur

Frauenfest mit vielen Tänzen

Zeppeline und Apfelwein

Dreieich (DZ/jh) – Wissenswertes rund um die heimischen Wälder erfahren am kommenden Samstag (14.) all jene Einzelpersonen, Familien und Gruppen, die dem Leiter des zuständigen Forstamtes ins Revier Heegwald bei Buchschlag folgen. Kurt Schäfer führt die Teilnehmer ab 14 Uhr durch die Natur. Treffpunkt ist die Kläranlage Hengstbachtal westlich der SBahn-Linie Darmstadt-Frankfurt. Dort endet der etwa zweistündige Rundgang in der Regie des Forstamtes Langen auch. „Wussten Sie, dass man mit einem Sud aus Eichenrinde Schweißfüße bekämpfen kann? Oder ob etwas an dem Gewitterspruch ,Von den Eichen sollst du weichen, und die Buchen sollst du suchen’ dran ist? Oder woher die Esche ihren Ruf als ,Weltenbaum’ hat?“ Diesen und anderen Fragen wird Schäfer nachspüren. Nicht zuletzt stellt er alte Wetter- und Bauernregeln vor, die mit Bäumen in Verbindung gebracht werden.

Langen (DZ/hs) – Eine Flamenco-Darbietung von Teresita Serra-Duran, Musik der Trommelgruppe „Nanju Fo“ sowie orientalischen Tanz und Spitzentanz der Mädchen-Gruppe von Olga Moschevitina gibt es beim „Internationalen Frauenfest“, das am Donnerstag (12.) von 17 bis 19.30 Uhr im Schüler- und Familienzentrum, Hans-Kreiling-Allee 15 A, stattfindet. Hintergrund für diese von der städtischen Fachstelle „Integration“, dem Schüler- und Familienzentrum sowie dem kommunalen Frauenbüro organisierten Feier, bei der auch für einen kleinen Imbiss gesorgt ist und Kinder an Malaktionen sowie einer Akrobatik-Offerte des Zirkus „Wannabe“ teilnehmen können, ist die Tatsache, dass der 100. „Internationale Frauentag“ in der Faschingszeit über die Bühne gegangen war. Und dieses Jubiläum soll nun noch einmal gebührend begangen werden. Der Eintritt ist frei.

Neu-Isenburg (DZ/ba) – Wer bislang noch nicht den Weg in das neue Stadtmuseum im Haus zum Löwen in der Löwengasse 24 gefunden hat, dem bietet sich ein Besuch zum „Internationalen Museumstag“ am kommenden Sonntag (15.) an. Bei freiem Eintritt kann das Museum besichtigt werden. Familien sind um 15 Uhr zur Teilnahme an einer Führung eingeladen. Die Eltern können danach eine Pause in der Apfelweinstube einlegen, während für die Kinder Spiel- und Bastelaktionen angeboten werden. Auch das Zeppelin-Museum in der Kapitän-LehmannStraße in Zeppelinheim nimmt am Internationalen Museumstag teil. So ist auch hier der Eintritt frei. Außerdem sind Kinder von sechs bis zehn Jahren um 14.30 Uhr zu einer eineinhalb Stunden dauernden Führung unter dem Motto „Faszination Zeppelinheim“ eingeladen.

Nabu Langen:

Exkursion führt zum Kühkopf Langen (DZ/hs) – Die Ortsgruppe des Naturschutzbundes lädt am Sonntag (15.) zu einer Exkursion zum Kühkopf ein. Dort wird Urs-Victor Peter alles Wissenswerte über dieses als Europareservat ausgewiesene Areal berichten, das über ausgedehnte Sumpfgebiete mit Gras-, Schilf- und Hartholzgewächsen verfügt, die vielen Vogelarten Rastund Brutplätze bieten. Zwischendurch soll im Gasthaus eine Rast eingelegt werden. Treffpunkt ist um 8 Uhr am Langener Rathaus, Mitfahrgelegenheiten werden angeboten, die Teilnehmer sollten ein Fernglas nicht vergessen.

kompetent-stark-lokal

FAMILIENANZEIGE



DZC 12-05-2011