__MAIN_TEXT__

Page 1

DEUTSCHER MOTORSPORT VERBAND E.V. MITGLIEDERMAGAZIN, € 3,00 D 2998 F

Nr. 04 I 2019

Deutscher Motorsport Verband

DMV Gala der Meister DMV-Pannenhilfe 069-69 50 02 22

Motorsportjugend

MSJ Vollversammlung


DER ULTIMATIVE PS-KICK

FAHRERLEBNISSE

Renntaxi Race ’n’ Roll Race ’n’ Roll Light

NEU

RENNSPORT-FEELING FÜR JEDERMANN Erleben Sie jetzt das Fahrgefühl eines Profi-Rennfahrers hautnah auf einer der berühmtesten Rennstrecken der Welt – dem Hockenheimring. Es erwarten Sie atemberaubende Momente als Fahrer oder Copilot eines Traumwagens bei einem unserer vielfältigen Fahrerlebnisse.

GUTS CHEIN E FÜR ALLE ERLEBNIS SE

www.hockenheimring.de


I

DMV INSIDE INHALT Titelfoto: „René Deddens“ Foto: Klaus Goffelmeyer

17

Drag Raceing @ Flugplatz Zerbst

DMV INSIDE Editorial 4 News 5-7 Einladung JHV/Tagesordnung 8-9 DMV Gala der Meister 2019 10 - 13 DMV SimRacing 14 Letzte Seite/Impressum 62

Foto: Mario Düfer

MOTORSPORT

36

DMV Gespanntrial

Foto: Winfried Gaida

Klassik Kart 15 Int. DMV Automobil-Preis von Hockenheim 16 Drag Racing Zerbst 17 Pubilc Race Days 18 Interview Jacob Erlbacher 19 Stunde der Formel Vau 20 - 21 DMV BMW Challenge 22 - 23 DMV NES 500 24 - 25 Berg Cup 26 -27 DMV Rallye Raid (GORM) 28 Truck Trial 29 Automobilsport International 30 Motorradsport International 31 Moto Trophy 32 IDM Final Hockenheim 33 MX Classic Cup 34 MX Ladies Cup/2Takt Cup 34 Manx International Classic-Trial 35 Gespanntrial 36 Eisspeedway-WM Inzell 37 Eisspeedway-WM Berlin 38 Quad Challange 39 DMV Mofacup 40 Motorrad Biathlon 41

MSJ

49

Berichte von unseren Clubs und Landesgruppen Foto: Michael Groth/MSC Berlin

MSJ Vollversammlung 42 MSJ Trial JDM 43 NEWS 44 MSJ Jugendkartslalom 2019 45 Alle Meister 2019 46 DMV Junior Sportler des Jahres 47

Szene und Reise

Tourensport 48

CLUBS

Landesgruppen und Ortsclubs

49 – 61

DMV INSIDE 04

I 2019 3


I

DMV INSIDE INTRO

Treffpunkt DMV Meistergala in Suhl Es war wieder einmal soweit: auf nach Suhl zur Meisterehrung, bereits zum 5.ten Mal. Groß war die Vorfreude unter den Eingeladenen zur DMV-Meistergala. Es hatten sich gut 400 zu Ehrende inklusive der Begleitpersonen zur Gala angemeldet, und das waren schon erheblich weniger als 2018. Weil nämlich eine große Gruppe, die der JugendkartSlalomfahrer gegenüber 2018 "reduziert" worden war. Aus Platz- und Zeitgründen beschränkte man sich diesmal darauf, nur die ersten Drei der Klassen einzuladen und nicht wie zuvor 30 %. Und wie ging das aus?

Arbeit an wichtigen Themen

Neben der schön und stimmungsvoll verlaufenden Ehrung gab es auch ArDie gewonnene Zeit konnte den Probeit für die Ehrenamtlichen. Ein Bündel an Themen beschäftigte die Teilnehtest der von den Jugendgruppen gut vertretenen daheim Gebliebenen nicht mer an den verschiedenen Sitzungen aufwiegen. So kam es zum Beschluss und Versammlungen. Eine Auswahl: in der der Ehrung folgenden MSJ-VerSo zeigte sich das Präsidium zufriesammlung, künftig wieder 30% der den, auch mit den "nicht-sportlichen" Jugendkart-Slalomfahrer zu ehren. Ergebnissen der abgelaufenen Saison. Wie das an einem Wochenende und Der Verband ist stabil und man wird der am selben Ort problemlos und nicht zu Hauptversammlung am 8.März 2020 in langatmig ablaufen kann ..., vor dieser Frankfurt ordentliche Zahlen vorlegen Aufgabe stehen nun Verband und Jukönnen. Von Beitragsanpassungen oder Satzungsängendorganisation. Bis zur DMV-HV derungen hört man Neuer MSJ-Vorstand mit Daniel im März 2020 soll beim DMV nichts, Fuchs an der Spitze gleich mit 5 eine Lösung präaber erneut wurde jungen Damen besetzt h e r v o rg e h o b e n , sentiert werden. dass für die InanAber so wichtig diese Frage auch ist, die Nachricht, spruchnahme von Fördermitteln in der dass der neue MSJ-Vorstand mit DaRegel die "Gemeinnützigkeit" Vorausniel Fuchs an der Spitze gleich mit 5 setzung ist. jungen Damen besetzt wurde, setze ich an erste Stelle. Und einen herzliWie üblich und notwendig, waren auch wieder diverse Arbeitsgruppen, die chen Glückwunsch an dieser Stelle an MSJ-Vorstandsitzung und eine Refeden Sportler des Jahres Markus Jell und an Wolfgang Büttner für seine berenten-Sitzung anberaumt, letztere sehr lebendig und mit einigen harten Fragen sonderen Leistungen.

zur Motorsport-Politik und der Forderung, endlich die Sportmitgliedschaft "auf den Markt zu werfen", mit einer erhöhten Unfallversicherung für alle motorsportlichen Aktivitäten. Die werbliche Zusammenarbeit bei Großveranstaltungen des DMV 2020 wird intensiviert. Neue Aktivitäten stehen im Bereich Historische Fahrzeuge und auch beim SIMRacing an. Beim Thema E-Sport ruft dessen Gewichtung im Vergleich zum Motorsport mit herkömmlichen Verbrennungsmotoren noch Skepsis hervor. Ansonsten war die rein sportliche Beurteilung positiv, ehrlicherweise - und das gilt immer - mit Luft nach oben.

Wiedergründung des DMV vor 70 Jahren Zurück zur beeindruckenden DMVMeistergala in Suhl, zu deren Beginn und im Rahmen der Begrüßung ich mir als Präsident erlaubte, an die "Wiedergeburt" des Verbandes im November 1949 in Neuwied am Rhein zu erinnern. Es war mir ein Bedürfnis, die vielen Clubs heraus zu stellen, die seitdem zum DMV gekommen sind und "phantastische Beweise für Menschlichkeit und ehrenamtliche Schaffenskraft" geliefert haben. Meine Bitte ging und geht an die jungen Sportlerinnen und Sportler, später einmal ihre Erfahrung weiter zu geben, im Club, im DMV, dort etwas mit zu organisieren und weiter zu führen. Ich darf Sie hiermit noch auf die Berichte im Innern dieses Heftes hinweisen und ebenso auf die Einladung zur nächsten Hauptversammlung. Allen Mitgliedern und Freunden danke ich für ihren Einsatz und wünsche "Alles Gute in 2020" Gesundheit und Erfolg. Ihr Wilhelm A. Weidlich Präsident des DMV

Offizielle Förderer des DMV - Deutscher Motorsport Verband

4 DMV INSIDE 04 I 2019


I

DMV INSIDE NEWS

Neue Clubförderung DMV Präsidium unterstützt noch mehr gute Clubarbeit! Wir möchten damit die Clubs noch mehr fördern, die die Arbeit für und mit Ihren Mitgliedern als eine der wichtigsten Aufgaben im täglichen Clubleben eines gemeinnützigen Vereines ansehen. Da diese gute Arbeit natürlich immer auch zu neuen Mitgliedschaften im DMV führt, haben wir uns dazu entschieden, diese neuen Mitgliedschaften zukünftig mit einem neuen Clubzuschuss an den jeweiligen Ortsclub zu belohnen.

Das Präsidium des DMV hat sich bei seiner letzten Sitzung für eine noch größere Förderung der Ortsclubs und Landesgruppen des DMV ausgesprochen.

Das bedeutet, dass jeder Ortsclub ab dem 01.01.2020 für jedes neue DMV Mitglied, das über ihn gemeldet wird,

eine Förderung in Höhe des Jahresbeitrages dieses Neumitgliedes erhält. Diese Förderung betrifft alle Beitragsarten und wird umgehend an den Club gehen und nicht wie bei den bisherigen Förderungen erst nach zwei Jahren. Die Höhe der Förderung ist sogar unabhängig vom Zeitpunkt der Meldung und gilt auch für Neumitglieder, die durch Landesgruppen geworben werden und nicht Mitglied in einem Ortsclub sind.  dmv-motorsport.de

Die DMV Inside 2020 Als aufmerksamer Leser wird man es in diesem Heft schon erkennen können: Die Einladung zur DMV Jahreshauptversammlung 2020 wird bereits in diesem Heft statt wie gewohnt im ersten Heft des Jahres veröffentlicht. Der Grund für die Änderung ist das schwierige Timing der letzten Ausgabe eines Jahres und der ersten Ausgabe des Folgejahres. Im kommenden Jahr wird die Inside drei- statt viermal erscheinen. Ausgabe 1/2020 wird kurz nach der Jahreshaupt-

versammlung erscheinen, Ausgabe 2 /2020 wird als Doppelausgabe nach der Saisonhalbzeit im Spätsommer aufgelegt und Ausgabe 3/2020 wird wie gewohnt die Rückblicke und Ergebnisse der Saison 2020 beinhalten. Diese Aufteilung hat unter anderem die eingangs erwähnte Änderung zur Folge. Alle Termine 2020 gibt es dann kurz vor Saisonstart in der Ausgabe 1/2020.  dmv-motorsport.de

DMV INSIDE 04

I 2019 5


I

DMV INSIDE NEWS

MSC Aufenau erhält den DMSB-Umweltpreis Beim erstmals durchgeführten DMSB-Kongress in Fulda (26. / 27. Oktober) wurde der MSC Aufenau e. V. im DMV mit dem Umweltpreis des DMSB geehrt. nung würdigt der Dachverband der deutschen Automobil- und Motorradsportler

2020

Mit der im Zweijahresturnus vergebenen und mit 5.000 Euro dotierten Auszeich-

ST E B S T I T RALLY A RE U T U F R S FO TALENT t: 50.000 €

aket Förderp sten Junior 00 € be für den rämien im Wert von 15.0 g: P wertun reiben!.de Gesamt h c s n i e .h js -d rc Jetzt r www fos unte Alle In

Die Preise werden von den folgenden Partnern zur Verfügung gestellt:

HJS Emission Technology GmbH & Co. KG Dieselweg 12 • D-58706 Menden

6 DMV INSIDE 04 I 2019

Telefon +49 2373 987-0 Telefax +49 2373 987-249

motorsport@hjs.com www.hjs-motorsport.de

herausragende Leistungen zum Schutz und zur Erhaltung der Umwelt und der natürlichen Lebensgrundlagen sowie zur Förderung der Umweltverträglichkeit und Zukunftsfähigkeit im Zusammenhang mit Motorsportaktivitäten. Im Fall der nun ausgezeichneten Motocross-Anlage zeichnet die Jury aus Umweltexperten und das DMSB-Präsidium insbesondere das Gesamtkonzept aus. Die landschaftlich reizvoll gelegene Strecke am Rand des Naturparks Spessart wurde in den vergangenen Jahren durch eine Reihe von Maßnahmen zum Boden-, Wasserund Landschaftsschutz optimiert. Nun verfügt das Gelände im Kinzigtal über eine Infrastruktur, die nicht nur hohen Wert auf Umweltverträglichkeit legt, sondern auch für die aktiven Motorsportler eine hervorragende Infrastruktur bietet. Die Expertenjury unter der Leitung des DMSB-Präsidialbeauftragten für Umweltfragen, Dr. Karl-Friedrich Ziegahn, zeigte sich vom umfassenden Ansatz des hessischen Motorsport-Clubs beeindruckt. „Besonders überzeugt die technisch und baulich aufwändige Anlage zur Streckenbewässerung“, erklärte Ziegahn im Rahmen der Preisverleihung beim „Abend des Ehrenamts“, mit dem der erste Tag des DMSB-Kongresses abschloss. Mit sehr viel Eigenleistung baute der MSC Aufenau eine aufwändige Streckenbewässerungsanlage, die die Feinstaubbelastung auf dem Gelände senkt und durch eine Kreislaufnutzung und Aufbereitung von Regenwasser den (Trink-) Wasserverbrauch der Anlage erheblich verringerte. Darüber hinaus realisierte der Verein eine vorbildliche Infrastruktur auf dem Gelände, die den Rennteams die Arbeit erleichtert und gleichzeitig umweltfreundlicher als zuvor ist: Eine vereinseigene Trafostation mit Unterverteilung im ganzen Fahrerlager macht die Nutzung mobiler Stromaggregate überflüssig. Darüber hinaus beeindruckt das Areal durch seine landschaftsgerechte Anlage, bei der etwa Garagen mit begrünten Dächern in die vorhandene Böschung eingebaut wurden, sodass „Betonklötze“ auf dem Gelände vermieden wurden. Die Bepflanzung mit einheimischen Hecken und ortstypischen Laubbäumen sowie eine neu angelegte Streuobstwiese sorgen für zusätzliches Grün und tragen zum Landschaftsschutz bei. „Die Art der Umsetzung und die Einbindung der Maßnahmen in ein Gesamtkonzept, das aus Umweltsicht beachtenswert ist, hat die Jury beeindruckt“,


I

DMV INSIDE NEWS betonte Hans-Robert Kreutz, der den Preis im Auftrag des DMSB-Präsidiums übergab. „Mit dem MSC Aufenau können wir in diesem Jahr einen Verein auszeichnen, dessen Handeln vorbildlich ist und als ‘Best Practice‘ dienen kann. Das Umweltkonzept hat in vielen Bereichen positive Auswirkungen. So etwa beim Energie- und Wasserverbrauch, dem Umweltschutz, der Biodiversität sowie der Luftqualität und den Treibhausgasemissionen“. Text: DMSB Bild: Aufenau  msc-aufenau.de

Neuer Mitarbeiter in der Geschäftsstelle Mein Name ist Christopher Sass. Seit dem 01.11.2019 verstärke ich das Team in der DMV Geschäftsstelle in Frankfurt. Die neuen Aufgaben im Sinne des Motorsports sind für mich eine Herzensangelegenheit. Aufgewachsen bin ich in Hockenheim und habe seit meiner frühsten Kindheit die Rennluft am Hockenheimring geschnuppert. Seit 2001 bin ich aktiv als Motorsportler auf dem Motorrad im Straßensport unterwegs. Von 125ccm bis hin zu 1000ccm Motorrädern war und bin ich im Straßensport bis heute aktiv und trainiere auch gelegentlich auf Motocross und SuperMoto Motorrädern. Vor meinem Engagement beim DMV war ich beim DMSB im Bereich Motorradsport und Veranstaltung tätig. Seit einigen Jahren begleite ich das Amt des Pressereferenten im Badischen Motorsport Club Hockenheim. Dort bin ich, wie auch im DMV, seit 2002 Mitglied. Seit dieser Zeit unterstütze ich den BMC bei vielen Veranstaltungen und habe die

Wichtigkeit von Vereinsarbeit sowie die Belange eines Vereines kennengelernt. Seit 2015 betreibe ich meine eigene Website (www.sass-motorblog.de). Dort berichte ich mit überwiegend eigens produziertem Video- und Bildmaterial über jeder Art von Motorsport und Mobilität. Nicht nur die Zweiräder faszinieren mich, denn als echter Motorsportfan reicht meine Leidenschaft bis hin zu den Vierrädern. Egal ob Offroad oder auf dem Asphalt, mich fasziniert und begeistert jede Art von Motorsport. Ich freue mich auf meine neuen Aufgaben beim DMV und hoffe Sie bei einer der kommenden Veranstaltung vielleicht persönlich zu treffen.

 Telefonisch ist Christopher Sass unter der 069 / 695002 23 sowie per E-Mail unter sass@dmv-motorsport.de erreichbar.

Jerry „Big Daddy“ Lackey mit dem DMV Preis für besondere Verdienste im Motorsport ausgezeichnet Bei der NitrOlympX 2019 erhielt Jerry „Big Daddy“ Lackey den DMV Preis für besondere Verdienste im Motorsport.

rung der NitrOlympX am 18. August 2019 überreichte Jörg Bensemann, der Präsident des BMC Hockenheim e.V. im DMV, "Big Daddy" die Auszeichnung.

Dank Jerry Lackeys Engagement ist Drag Racing heute in Deutschland eine populäre Motorsportdisziplin. Der 76-Jährige war selbst erfolgreicher Fahrer und jahrelang Race Director der NitrOlympX in Hockenheim. Im Rahmen der Siegereh-

 Übrigens: In dieser Ausgabe Berichten wir auf Seite 18 von den zuvor stattfindenden Public Race Days am Hockenheimring  dmv-motorsport.de

DMV INSIDE 04

I 2019 7


I

DMV DMV JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG

DMV Jahreshauptversammlung Frankfurt am Main 07. - 08.03.2020

Jahreshauptversammlung im Haus des Sports Nach zwei Jahren in den Räumlichkeiten des Landessportbund Hessen findet die diesjährige Mitgliederversammlung des DMV im DOSB – Haus des Sports statt. Als Teilnehmer ändert sich für Sie wenig. Die neue Location liegt in Sichtweite zu dem bisherigen Austragungsort. Aktive Motorsportler und Ehrenamtler, Mitglieder und Clubs: Auch in diesem Jahr freuen wir uns wieder auf zahlreiche Teilnehmer an der DMV Jahreshauptversammlung. Der Termin ist dabei auf das erste Wochenende im März gefallen.

Wie gewohnt startet das Wochenende am Samstag, ab Mittag zunächst mit den nicht öffentlichen Sitzungen und dann mit der ersten öffentliche Sitzung, der Tourensport Hauptversammlung. Am Abend wird traditionell der Clubabend stattfinden. An diesem Abend wird wieder die Zeit für Benzingespräche geboten. Lockeres Beisammensein und der Austausch zwischen Clubs, Mitgliedern und Ehrenamt stehen im Vordergrund. 2018 stand etwa ein Besuch von „Apfelwein Wagner“ in Sachsenhausen an. Etwa 80 Teilnehmer lernten dort Frankfurter Spezialitäten wie „Äppelwoi, Grie Soß und Handkäs“ kennen. Der Clubabend im Rahmen der Jah-

FRANKFURT AM MAIN Frankfurt ist mit knapp 750.000 Einwohnern die fünftgrößte Stadt Deutschlands. Die Metropole ist einer der wichtigsten internationalen Finanzplätze, bedeutendes Industrie-, Dienstleistungs- und Messezentrum. Viele große Banken, die großen Sportverbände DOSB, DFB und DMSB sowie die Geschäftsstelle des DMV haben hier ihren Sitz. Auch der Flughafen Frankfurt gehört zu den größten der Welt. Die Skyline ist von weit her sichtbar und gilt als Wahrzeichen der Stadt. Die Wolkenkratzer zählen zu den höchsten Europas – nicht umsonst heißt die Stadt „Mainhatten“. Einen ein-

drucksvollen Panoramablick über die Stadt bietet etwa die Aussichtsplattform des Maintowers. Historische Wahrzeichen der Stadt sind das rekonstruierte Ensemble der Altstadt mit dem Römerberg samt Rathaus Römer, der Kaiserdom und die Paulskirche - die Wiege der deutschen Demokratie. Kulturelle Highlights sind etwa die Alte Oper, die Städtischen Bühnen, die „Schirn Kunsthalle“, das „Städel Museum“ und Goethes Geburtshaus, um nur einige zu nennen. Empfehlenswert ist ebenfalls ein Besuch des Frankfurter Zoos oder des Palmengartens.

ÜBERNACHTUNGSMÖGLICHKEITEN B&B Hotel Frankfurt-Niederrad Colmarer Str. 3 60528 Frankfurt am Main Telefon: 069 6786539-0 E-Mail: frankfurt-niederrad@hotelbb.com

8 DMV INSIDE 04 I 2019

Motel One Frankfurt-Airport Colmarer Str. 2 60528 Frankfurt am Main Telefon: 069 660536-0 E-Mail: frankfurt-airport@motel-one.com


I

DMV DMV JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG

PROGRAMMABLAUF Samstag 07.03.2020 16:00 Uhr Tourensport Hauptversammlung DOSB – Haus des Sports Ab 18:30 Uhr Clubabend (tba.) Sonntag 08.03.2020 10:00 Uhr Club- & Sportversammlung DOSB – Haus des Sports 12:00 Uhr DMV Jahreshauptversammlung DOSB – Haus des Sports reshauptversammlung 2019 fand auf ungewohntem Terrain statt. Wir erkundeten die Metropole bei Dunkelheit vom Main aus, denn bei Nacht erscheint die Frankfurter Skyline und viele Sehenswürdigkeiten besonders eindrucksvoll. Allen die bei der Hauptversammlung dabei sein wollen, empfehlen wir daher unbedingt den Samstag mit in die Planung aufzunehmen. Und natürlich ist auch die Stadt Frankfurt am Main immer einen Besuch wert.

Der Sonntag startet mit der Club- & Sportversammlung. Ab 10:00 Uhr sind Sie dabei herzlich eingeladen gemeinsam mit den Sportpräsidenten, Referenten und anderen Experten über die Themen und Entwicklungen im Sport zu sprechen. Auf der vergangenen Versammlung stand bspw. das Thema Umwelt im Vordergrund, inkl. Podiumsvortrag von Referenten und praxiserprobten Vorstandsmitgliedern aus den DMV-Clubs. Um 12 Uhr beginnt die Jahreshauptversammlung, die voraussichtlich gegen 15.00 Uhr endet. In diesem Jahr stehen dabei die Wahlen des Präsidium gemäß §14.2. Gruppe B an. In dieser Gruppe wird der Vizepräsident (stellvertretender Präsident) sowie der Vizepräsident Automobilsport gewählt. Im Anschluss bleibt genug Zeit für die Heimreise.

DEUTSCHER MOTORSPORT VERBAND E.V. Liebe Mitglieder des DMV, gemäß § 11 der DMV Satzung laden wir Sie hiermit herzlich ein zur

DMV Jahreshauptversammlung 2020 am Sonntag, den 08. März 2020, Beginn 12:00 Uhr Ort: DOSB – Haus des Sports, Otto-Fleck-Schneise 12, 60528 Frankfurt/Main Tagesordnung 1. Begrüßung Feststellung der Anwesenden und Stimmberechtigten Grußworte und Ehrungen 2. Bericht des Präsidiums 2.1. Präsident 2.2. Vizepräsident 2.3. Finanz- und Verwaltungsbericht 2.4. Sportberichte 3. Bericht des Verbands-Jugendwarts 4. Bericht der Revisoren 5. Entlastung des Präsidiums 2019 6. Wahlen 6.1. Präsidium gemäß §14.2. Gruppe B (Vizepräsident (stellvertretender Präsident) und Vizepräsident Automobilsport) 6.2. Zwei Revisoren 7. Bestätigung der Wahlvorschläge für das erweiterte Präsidium (Vorsitzender des Verwaltungsrats, Regionalvertreter, Vertreter der MSJ, Mitglied für Sonderaufgaben) 8. Genehmigung des Haushaltsplans 2020 9. Anträge 10. Ort der Hauptversammlung 2021 11. Verschiedenes Anträge für die Hauptversammlung müssen bis spätestens 21. Februar 2020 der DMV Geschäftsstelle, Otto-Fleck-Schneise 12, 60528 Frankfurt, schriftlich vorliegen. Deutscher Motorsport Verband e.V. Das Präsidium Anmerkung: Die komplette Satzung ist unter www.dmv-motorsport.de einsehbar. Auf § 13 (Beschlussfassung der Mitgliederversammlung) weisen wir besonders hin.

Text: Marco Mander Fotos: DMV, pixabay  dmv-motorsport.de

DMV INSIDE 04

I 2019 9


I

DMV DMV GALA DER MEISTER

DMV Gala der Meister 2019

Ein würdiger Abschluss der Motorsportsaison 2019 Auf ins neue Jahr 2020! Doch bevor es soweit ist, müssen noch die Sieger der Motorsportsaison 2019 geehrt werden. Dies geschah, man darf schon sagen traditionell, auch 2019 wieder in Suhl. Und nicht nur die Sieger kamen auf ihre Kosten. Das Rahmenprogramm war mit MSJ-Sitzungen, Vorstellung DMV SimRacing und Referententreffen vollgepackt.

DMV SPORTLER DES JAHRES 2019 - MARKUS JELL

Bei der Gala der Meister 2019 in Suhl ehrte der Deutsche Motorsport Verband e.V. den Bahnsportfahrer Markus Jell als Sportler des Jahres 2019. Markus Jell ist ein echter Racer und ein wahrer Sportsmann. Dinge, die er Tag für Tag auf und abseits der Rennstrecke unter Beweis stellt. Dabei erleben ihn seine Kontrahenten, Teammitglieder, Fans und jeder der ihn trifft stets als fairen und bescheiden Sportler und Menschen. Dies sind Eigenschaften die ihn als wichtigen Sportler und Mensch im Motorsport und darüber hinaus auszeichnen. Ebenso ist sein ehrenamtlicher Einsatz für den Nachwuchs ein wichtiger Teil in seinem Engagement für den Motorsport. Seine sportlichen Erfolge stechen ebenfalls aus der Masse heraus. Markus Jell fuhr 2019 mit einem Motorrad, das mit vielen Standardteilen ausgerüstet war, an Nationalen und Internationalen Veranstaltungen und platzierte

10 DMV INSIDE 04 I 2019

sich dabei oft an der Spitze. So sicherte er sich nach einer längeren Pause im Motorsport gleich im ersten Jahr den Titel "Deutscher Meister 2019". Er gewann alle Läufe zur deutschen Eisspeedway Meisterschaft. Und auch an diesen Renntagen liegt sein Fokus nicht nur auf ihm selbst. Trotz der Belastungen fand er auch noch die Zeit um sich um Nachwuchsfahrer zu kümmern. Denn außerhalb seiner Rennaktivitäten organisierte Marcus Jell ehrenamtlich Trainingslager für Jugendliche. Dabei kommt es schonmal vor, dass er sein privates Motorrad zur Verfügung stellt. Auch auf internationaler Bühne, bei der Weltmeisterschaft in Berlin, erfuhr er trotz einem technischen Defekt und einem neuen Motor fünf WM Punkte. Dies sicherte ihm einen Wildcard-Einsatz an dem WM-Lauf in Inzell. Dort stellte Markus Jell unter Beweis, dass er ein wahrer und fairer Sportsmann ist. Er überließ seinem Teamkollegen einen WM Punkt, der dadurch seinen fünften WM Platz sicherstellen konnte. Leider verpasste er somit seinen Einzug ins Halbfinale. Diese besonderen Eigenschaften sind es, die Markus Jell für den DMV - Deutscher Motorsport Verband e.V. zum Sportler des Jahres machten. Er ist diese Art von Rennfahrer, welche ihre Größe nicht nur durch den sportlichen Erfolg erlangen, sondern auch durch Einsatz, Fairness und Bescheidenheit.

Vollgepackt war auch der Herbert Roth Saal an diesem 16. November 2019. Wilhelm A. Weidlich begrüßte die Gäste und Sieger im Saal. 384 Anmeldungen lagen der DMV Geschäftsstelle im Vorlauf zu der Veranstaltung vor. Und das trotz Überschneidungen mit zahlreichen anderen Ehrungen, Saisonabschlüssen und Siegerehrungen, die in den vielen Serien und Clubs gefeiert werden. Aber die vielen Gäste ließen es sich wie jedes Jahr nicht nehmen die Pokale persönlich in Empfang zu nehmen. Dabei blickt man jedes Jahr in viele bekannte Gesichter. Doch kommen auch jedes Jahr wieder neue Sportler hinzu, die das erste Mal an dieser Veranstaltung teilnehmen.

So breit und unterschiedlich die Sportler und ihre Erfolge sind, so breit sind auch die Disziplinen gefächert. Sportler aus dem Automobilsport, dem Kartsport und dem Motorradsport. Erfolge, die auf Asphalt, Staub und Schmutz, Schnee oder, zumindest teilweise, in der Luft eingefahren wurden. Von Jung bis Alt. Und alles gemeinsam auf einer Bühne! In diesem Jahr waren es insgesamt 287 Pokale und Ehrungen. Ein paar weitere Kennzahlen: 148 DMV Ehrungen, 102 MSJ Ehrungen, 37 nationale und internationale Titel, 49 Frauen und 209 Männer. Das DMV Präsidium, die Landesgruppenvorsitzende, MSJ Vertreter und Fachreferenten sowie zahlreiche Ehrengäste vor Ort erlebten viele tolle Ehrungen, die einen Querschnitt durch die DMV-Familie darstellten. Aus dem Moderations-Duo der vergangenen Jahre ist in der Zwischenzeit ein Trio geworden. Danielle Neukirchen (MSJ Jugendsprecherin 2 Rad) sowie Anika Fuchs (MSJ Jugendsprecherin 4 Rad) ergänzten den bühnenerfahrenen und lang-


I

DMV DMV GALA DER MEISTER jährigen Moderator der Gala der Meister Ralf Frache (DMV Vizepräsident). Die Moderatoren führten durch die Ehrungen und holten sich zur Unterstützung den jeweiligen Serienpromoter, Referenten oder Ansprechpartner auf die Bühne. Sportabzeichen. Traditionell waren zu Beginn die Sportabzeichen an der Reihe. Tamina Wagner erhielt für ihre sportlichen Leistungen das MSJ Sportabzeichen in Gold. Das DMV Tourensportabzeichen Gold mit Brillanten erhielt Hermann Ma-

yer, Helmut Rieken erhielt die Tourensport Sonderauszeichnung für 200.000 Punkte. Ehrungen der DMV Serien. Wie auch schon in den vergangenen Jahren wurden viele Ehrungen durch die entsprechenden Serien-Koordinatoren vergeben. Und auch in diesem Jahr wurden die Meister des DMSB Drag Racing Pokal wieder auf der DMV Gala der Meister 2019 geehrt.

Ralf Frache wurde das Buffet eröffnet. Für die Party danach wurde dann eine neue Lokation ausprobiert. In der sogenannten Kulisse konnten die Gäste bei Musik und Drinks feiern oder je nach Lust und Laune den Abend an der HotelBar ausklingen lassen. Text: Marco Mander Fotos: Franz Hoffmann  dmv-motorsport.de

Meisterlich feiern. Nach dem Ehrungsmarathon und den Schlussworten durch

DMV PREIS FÜR BESONDERE VERDIENSTE IM MOTORSPORT - WOLFGANG BÜTTNER Im Jahre 1966 tritt Wolfgang Büttner dem DMV als aktiver Motorsportler bei. An dem Punkt beginnt seine bemerkenswerte Motorsportkarriere im DMV. Seine Leidenschaft für das Motorrad, genau genommen Motocross, setzt er mit Talent und Willen um. So war er von 1968 bis 1980 mehrfach DMV-Hessenmeister und bei der Deutschen Meisterschaft 1978 war er in der Klasse 125ccm unter den zehn Besten. Im Jahre 2000 begann Wolfgang Büttner dann mit dem Classic MX Sport. Seit 2006 fährt er im DMV MX Classic Cup und gewann bisher zahlreiche Rennen. Die MX Classic Europa Meisterschaft gewann er im Jahre 2014 mit seinem Team. 2018 wurde er zweiter. Aber nicht nur als aktiver Sportler ist Wolfgang Büttner erfolgreich. So war er im Jahre 1975 Mitbegründer des MCV Rhein Main, in dem er seit 1989 auch 1. Vorsitzender ist.

Die Leidenschaft und Einsatzbereitschaft von Wolfgang Büttner scheint keine Grenzen zu kennen. Er war Wegbereiter für neue Serien und für Rennfahrer. So war er an der Gründung des MX Hessencup, MSJ MX SuperCup, DMV Ladies Cup, DMV MX Classic Cup und des DMV/MSJ Kids Cup 65ccm maßgeblich beteiligt.

Dies waren und sind nicht seine einzigen Ämter im Motosport. Von 1981 bis 1998 war er Moto-Cross Referent, ab 1986 bis 2017 war er Mitglied in den MX Ausschüssen in OMK / DMSB /DMV / MSJ und Sportleiter Motorrad von 1991 bis 2019. Zwischen 2010 und 2019 gehörte er dem erweitertem Präsidiums des DMV als Vertreter der Region Mitte an. Als Sportwart war Wolfgang Büttner bis 2015 tätig.

Aus dem Motorradsport ist er kaum wegzudenken. Seine Verdienste wurden bereits mit diversen DMV Preisen geehrt, unter anderem mit dem DMV Sportabzeichen Groß-Gold mit Brillanten. Außerdem ist er seit 2017 Ehrenmitglied der MSJ. Nun wurde er bei der Gala der Meister am 16.11.2019 mit dem „DMV Preis für besondere Verdienste im Motorsport“ geehrt. Außerdem erhielt er natürlich den Pokal für den Gesamtsieg des DMV MX Classic Cup 2019 in der Klasse Veteranen.

DAS RAHMENPROGRAMM DER DMV GALA DER MEISTER 2019 Am Siegerehrungswochenende wurden nicht nur die Motorsportler geehrt, es gab auch wieder ein Rahmenprogramm. Am Samstag ab 10:00 Uhr tagten die Referenten und Fachberater des DMV. Gemeinsam mit dem Sportpräsidenten Automobil, Dr. Gunther David, und dem

Sportpräsidenten Motorrad, Armin Bolz, sowie dem DMV Generalsekretär, Marco Mander, sprachen die Teilnehmer über Themen rund um den Motorsport wie bspw. über die aktuellen und kommenden Herausforderungen für den Verband und den Sport, die moderne Darstellung der Disziplinen in den Digitalen Medien oder das neue Veranstaltungsportal des DMSB.

VRL hatte zwei SimRigs mit nach Suhl gebracht, so dass die Teilnehmer auch direkt in die Faszination einsteigen konnten. Die Teilnahme an der Siegerehrung lohnt sich also nicht nur für die Sieger, sondern auch für alle anderen aus der großen Familie des DMV.

Am Sonntag ab 09:00 Uhr wurde dann etwas zu dem Projekt "DMV SimRacing" präsentiert. Gemeinsam mit der VRL – Virtual Racing Lounge wurde den Anwesenden das SimRacing vorgestellt und Fragen zu dem Thema beantwortet. Die

SAVE THE DATE: DMV GALA DER MEISTER 2020 - 21. NOVEMBER 2020 DMV INSIDE 04

I 2019 11


I

DMV DMV GALA DER MEISTER Name

Disziplin

Erfolg

Max Dilger

Bahnsport

2. Platz DMSB Deutsche Langbahn-Meistersch. Solo 2019

Christian Böhnke

Quad

Sieger DMV-Cross-Country-Meistersch. 2019 Kl. SxS Sport

Bernd Diener

Bahnsport

3. Platz DMSB Deutsche Langbahn-Meistersch. Solo 2019

Marek Lejcek

Quad

Sieger DMV-Cross-Country-Meistersch. 2019 Kl. SxS Pro

Mike Kolb

Bahnsport

3. Platz DMSB Deutscher Langbahn-Pokal Seitenwagen 2019

Franz Kühne

Quad

Sieger DMV-Cross-Country-Meistersch. 2019 Kl. Kids 2-Takt

Markus Heiß

Bahnsport

Sieger DMSB Deutsche Langbahn-Meistersch. Seitenwagen 2019

Steve Dietrich

Quad

Sieger DMV-Cross-Country-Meistersch. 2019 Kl. Kids 4-Takt

Markus Venus

Bahnsport

Sieger DMSB Deutsche Langbahn-Meistersch. Seitenwagen 2019

Luca Stiller

Quad

Sieger DMV-Cross-Country-Meistersch. 2019 Kl. Youngster 1

Markus Jell

Bahnsport

Meister Deutsche Ice Speedway Meistersch. 2019

Lennox Quellmalz

Quad

Sieger DMV-Cross-Country-Meistersch. 2019 Kl. Youngster 2

Hans Weber

Bahnsport

2. Platz Deutsche Ice Speedway Meistersch. 2019

Zbynek Bartos

Quad

Sieger DMV-Cross-Country-Meistersch. 2019 Kl. Youngster 450-Y

Franz Mayerbüchler

Bahnsport

3. Platz Deutsche Ice Speedway Meistersch. 2019

Wiktor Kuzmiercak

Quad

Sieger DMV-Cross-Country-Meistersch. 2019 Kl. Rookies

Lukas Fienhage

Bahnsport

Sieger DMSB Speedway U-21 Meistersch. 2019

Marius Kernchen

Quad

Sieger DMV-Cross-Country-Meistersch. 2019 Kl. Quad Iron-Man

Robert Lambert

Bahnsport

2. Platz FIM Team Speedway World Championship U21 2019

Max Szulc

Quad

Sieger DMV-Cross-Country-Meistersch. 2019 Kl. Quad Solo

Larissa Papenmeier

Motocross

3. Platz Women Motocross World Championship 2019

Marcin Dumana

Quad

Sieger DMV-Cross-Country-Meistersch. 2019 Kl. Quad Ü40

Steffi Laier

Motocross

Siegerin FIM Women European Motocross Championship

Rafaj Frantisek

Quad

Sieger DMV-Cross-Country-Meistersch. 2019 Kl. ATV Iron-Man

Larissa Papenmeier

Motocross

2. Platz Women's Motocross of Nations 2019

Nico Zerbst

Quad

Sieger DMV-Cross-Country-Meistersch. 2019 Teamwertung

Henrique Silva

Mofa/Monkey

Sieger DMV MonkeyCross 2019 Kl. 1

Tom Wolfram

Quad

Sieger DMV-Cross-Country-Meistersch. 2019 Teamwertung

Mike Schlauderer

Mofa/Monkey

Sieger DMV MonkeyCross 2019 Kl. 2

Nico Müller

Motocross

Sieger DMV BRC MX 2-Takt Cup 2019

Maximilian Mayer

Mofa/Monkey

Sieger DMV MonkeyCross 2019 Kl. 3

Tobias Gnann

Motocross

2. Platz DMV BRC MX 2-Takt Cup 2019

Fabian Schlichter

Mofa/Monkey

Sieger DMV MonkeyCross 2019 Kl. 4

Dirk Felix Sigmund

Motocross

3. Platz DMV BRC MX 2-Takt Cup 2019

Alexander Deter

Mofa/Monkey

Sieger DMV MonkeyCross 2019 Kl. 5

Larissa Papenmeier

Motocross

Siegerin DMV MX Ladies-Cup 2019

Joachim Lechner

Mofa/Monkey

Sieger DMV MonkeyCross 2019 Kl. 6

Kim Irmgartz

Motocross

2. Platz DMV MX Ladies-Cup 2019

Christoph Bachofer

Mofa/Monkey

Sieger DMV MonkeyCross 2019 Kl. 7

Carmen Allinger

Motocross

3. Platz DMV MX Ladies-Cup 2019

Sören Schäfer

Mofa/Monkey

Sieger DMV MonkeyCross 2019 Kl. 7

Jade Pisano

Motocross

Beste 85ccm Fahrerin DMV MX Ladies Cup

Philipp Emonts

Straßensport

Meister DMV Motorrad Meistersch. 2019

Kristina Vitkova

Motocross

3. Platz DMV MX Ladies-Cup 2019 (Gesamtwertung)

Kurt Hering

Straßensport

2. Platz DMV Motorrad Meistersch. 2019

Wolfgang Büttner

Motocross

Sieger Veteranen 70+ DMV MX Classic Cup 2019

Sandro Melchiori

Straßensport

3. Platz DMV Motorrad Meistersch. 2019

Hugo Seubert

Motocross

2. Platz Veteranen 70+ DMV MX Classic Cup 2019

Christiane Bauss

Straßensport

Beste Dame DMV Motorrad Meistersch. 2019

Kurt Hering

Motocross

3. Platz Veteranen 70+ DMV MX Classic Cup 2019

Kurt Hering

Straßensport

Meister DMV Classic Meistersch. 2019

Herbert Habermehl

Motocross

Sieger Classic DMV MX Classic Cup 2019

Tina Göbbels

Straßensport

Beste Dame DMV Classic Meistersch. 2019

Rainer Dierolf

Motocross

2. Platz Classic DMV MX Classic Cup 2019

René Göbbels

Straßensport

2. Platz DMV Classic Meistersch. 2019

Uwe Pautzsch

Motocross

3. Platz Classic DMV MX Classic Cup 2019

Tina Göbbels

Straßensport

2. Platz DMV Classic Meistersch. 2019

Sebastian Roesner

Motocross

Sieger EVO DMV MX Classic Cup 2019

Detlef Endrulat

Tourensport

Sieger DMSB Motorrad Tourensport 2019

Mike Pflenzel

Motocross

2. Platz EVO DMV MX Classic Cup 2019

Michael Quick

Tourensport

2. Platz DMSB Motorrad Tourensport 2019

Frank Pflenzel

Motocross

3. Platz EVO DMV MX Classic Cup 2019

Marina Weiß

Tourensport

3. Platz DMSB Motorrad Tourensport 2019

Franz Baur

Motocross

Sieger Twin-Shock pre 76 DMV MX Classic Cup 2019

Lothar Schünemann

Tourensport

Siegerin DMV Motorrad Tourensport 2019

Marcel Schuhknecht

Motocross

2. Platz Twin-Shock pre 76 DMV MX Classic Cup 2019

Gabriele Sackarendt

Tourensport

2. Platz DMV Motorrad Tourensport 2019

Gerhard Weidner

Motocross

3. Platz Twin-Shock pre 76 DMV MX Classic Cup 2019

Eugen Flothkötter

Tourensport

3. Platz DMV Motorrad Tourensport 2019

Gerhard Arnhold

Motocross

Sieger Twin-Shock pre 83 DMV MX Classic Cup 2019

Margret Needham

Tourensport

Siegerin DMV Motorrad Tourensport Beifahrer Wertung 2019

Volker Wünsche

Motocross

2. Platz Twin-Shock pre 83 DMV MX Classic Cup 2019

Christoph Hänchen

Motocross

Sieger Deutscher DMV Motocross-Pokal Open

Sidney Schmitt

Motocross

3. Platz Twin-Shock pre 83 DMV MX Classic Cup 2019

Marvin Dietermann

Motocross

2. Platz Deutscher DMV Motocross-Pokal Open

Volker Wünsche

Motocross

Sieger DMV MX Classic Cup Sonderwertung Pre 83 60+

Oliver Sczeponek

Motocross

3. Platz Deutscher DMV Motocross-Pokal Open

Sidney Schmitt

Motocross

2. Platz DMV MX Classic Cup Sonderwertung Pre 83 60+

René van Saane

Trial

Sieger DMV Gespanntrial Championat

Norbert Herz

Motocross

3. Platz DMV MX Classic Cup Sonderwertung Pre 83 60+

Jolanda van Saane

Trial

Siegerin Platz DMV Gespanntrial Championat

Kai Fröhner

Mo.-Biathlon

DMV Motorrad-Biathlon Meistersch. -Erfolgreichster Fahrer 2019

Hans-Werner Bauss

Trial

2. Platz DMV Gespanntrial Championat

Johannes Becker

Trial

Sieger Deutscher dmsj Jugend Trial Pokal 2019

Christiane Bauss

Trial

2. Platz DMV Gespanntrial Championat

Jan Deitenbach

Supermoto

Sieger Deutsche SuperMoto Meistersch. Kl. S1 2019

Patrick Mosses

Trial

3. Platz DMV Gespanntrial Championat

Pit Rickert

Motocross

2. Platz Deutsche Motocross-Junioren-Meistersch. 250 2019

Ben Herzog

Trial

3. Platz DMV Gespanntrial Championat

Adrian Peter

Motocross

2. Platz Deutsche Motocross-Meistersch. Seitenwagen 2019

Hans-Werner Bauss

Trial

Sieger DMV Sidecar Speedtrial Challenge 2019

Eddie Janecke

Motocross

3. Platz Deutsche Motocross-Meistersch. Seitenwagen 2019

Christiane Bauss

Trial

Siegerin DMV Sidecar Speedtrial Challenge 2019

Manfred Zienecker

Motocross

2. Platz Deutsche Motocross-Quad-Meistersch. 2019

TinoMeinel

Trial

2. Platz DMV Sidecar Speedtrial Challenge 2019

Rodney Bereiter

Trial

Sieger DMSB Trial Pokal 2019

Ilka Börstinghaus

Trial

2. Platz DMV Sidecar Speedtrial Challenge 2019

Kai-Christian Oberst

Trial

2. Platz DMSB Senioren Trial Pokal

René van Saane

Trial

3. Platz DMV Sidecar Speedtrial Challenge 2019

Fabian Wachs

Bahnsport

Sieger DMSB Deutscher Langbahn-Pokal Solo 2019

Jolanda van Saane

Trial

3. Platz DMV Sidecar Speedtrial Challenge 2019

12 DMV INSIDE 04 I 2019


I

DMV DMV GALA DER MEISTER

DMV INSIDE 04

I 2019 13


I

AUTOMOBILSPORT SIMRACING ten gestaltet werden. Die Systeme sind vergleichsweise portabel und geben dem Club die Möglichkeiten sich auch auf Events zu präsentieren. Die Wettbewerbe finden online statt. Unterschiedliche Formate, Sprint oder Langstrecke, Strecken und Klassen stehen zur Verfügung. Dabei kann gegen Freunde, andere Clubs oder aber die ganze Welt gefahren werden. Ob Jung oder Alt, jeder kann sich virtuell messen.

DMV SimRacing

Das Projekt SimRacing SimRacing ist auf dem Vormarsch. Dabei spielt der digitale Sport ganz unterschiedliche Rollen für die Motorsportkultur. Mitgliedern und Clubs bieten sich ganz neue Möglichkeiten.

Ab Januar finden sich alle Infos zum Sport, zu den Systemen und dem Drumherum auf der DMV-Homepage in der Kategorie "SimRacing". Für 2020 sind bereits erste DMV Events geplant. Bei Fragen rund um das Thema und den Einstieg in das Thema DMV SimRacing steht Ihnen die Geschäftsstelle jederzeit zur Verfügung Text: Marco Mander Fotos: VRL, Franz Hoffmann  dmv-motorsport.de

Die Bedeutung, die Möglichkeiten und Chancen des SimRacing für die Zukunft der Motorsportkultur im Profi und Breitensport sind vielfältig. SimRacing ist eine wunderbare Ergänzung zum klassischen Motorsport. Der digitale Sport öffnet eine weitere interessante Perspektive und Lösungsansätze für ein breites Spektrum an Herausforderungen im Motorsport. -  Förderung der Sportlandschaft und der Soziokultur in Clubs vs. elektronische Medien und Spiele als “Störfaktor“ der Geselligkeit und des Bedürfnisses nach sozialem Engagement im Kollektiv -  Generierung von Wechselwirkungen und Akzeptanz zwischen Traditionellem und Modernen

14 DMV INSIDE 04 I 2019

- Sozialverträglicher und ökologischer Fußabdruck als Bereicherung der aktuellen Entwicklungen der Motorsportlandschaft -  Steigerung der Zugänglichkeit und der Qualität von Ausbildung und Training im Breiten- und Spitzensport Clubs erschließen sich mit einem Engagement in dem Bereich neue Zielgruppen. Dabei kann das Training und das Clubleben unabhängig von sonstigen Trainingsmöglichkeiten im Clubhaus oder in sonstigen Räumlichkei-


I

AUTOMOBILSPORT KART aber die Marke gewechselt und Vater Reim schraubte mit schwäbischer Akribie das Schweizer Swiss Hutless Kart zum Triumph. Auch das sollte nicht unerwähnt bleiben.

Klassik Kart

Thomas Reim ist Klassik Kart Champion 2019 Zum bereits fünften Male konnte sich Thomas Reim den Klassik Kart Pokal sichern. Damit wandelt er auf den Spuren vom Lewis Hamilton und hat auch dieser Meisterschaft seinen Stempel aufgedrückt. Seit nunmehr 10 Jahren wird der Klassik Kart Pokal ausgefahren, im Jahr 2013 gab es sogar zusätzlich zur KKCD Wertung eine DMV Wertung. Seit 2010 gestalten die Historiker ihre eigene Meisterschaft, die im Gleichmäßigkeitsmodus gewertet wird. Der Vereinszweck, nämlich das Bewahren und Präsentieren von technischem Kulturgut wird so bestens umgesetzt. Das gleichmäßige Fahren kann trotzdem einen Heidenspaß machen, die Stimmung ist gut und das Material, das schließlich nicht einfach mal im nächsten Kartshop besorgt werden kann, hält länger. Die Saison begann im badischen Liedolsheim und es kristallisierten sich schon zwei Protagonisten heraus. Thomas Reim und Gerald Sittig, beide auch im KCD 90 Vorstand aktiv und im Dienst der Klassik Kart Sache unterwegs. Es folgte Hahn Wildberger Hütte, dort siegten Reim und mit Bessel Minderhoud der Meister von 2017. Mit Mario Roth bewies ein Neueinsteiger in den Klassikkartsport, dass er bei der Meisterschaft ein Wörtchen mitreden wollte. Im bayrischen Gerolzhofen

nämlich schnupperte er mit dem Gesamtsieg an der Meisterschaftsführung.

Bei der Leitveranstaltung in Oppenrod knallte Reim drei Laufsiege hin und stellte die Hackordnung wieder her, die Verfolger Sittig und Roth blieben aber auf den Fersen. Dann folgte ein Kerpener Doppelpack mit dem Sommercup und dem würdigen Abschluss beim Trips Memorial. Waren beim Sommercup die Regenreifen erste Wahl gab es beim Memorial mixed impressions mit wechselnden Wetterbedingungen von sonnig bis nass. Aber auch das konnte den 5. Titel von Thomas Reim nicht mehr gefährden, zwar hatte er das Modell, nicht

Aber auch die Verfolger mit Gerald Sittig und dem Neo Klassiker Mario Roth ließen nichts anbrennen und haben für eine spannende Meisterschaft gesorgt. Auf den Plätzen dahinter blieben Bessel Minderhoud und Ralph Sonntag, dem ein Plattfuß beim Memorial die Tour etwas vermasselte. Berufsbedingt wenig zum Fahren kam heuer Vorjahres Vize Benny Brügger, Marc Heiming musste beim Memorial wegen Grippe passen und Cheffe Gernot Stöcker plagt sich mit der Schulter und konnte in den Meisterschaftskampf nicht eingreifen. Auch Marco Wirths, der Meister aus 2016 schafft leider nur sporadische Teilnahmen. Die Meisterschaft erfreut sich aber steigender Beliebtheit wie die große Zahl an neuen Kartfahrern in Kerpen zeigte. So waren Frank Amend, Uli Lülsdorf und Michael Streichert in dieser Saison neu am Start und unsere Nachbarn aus Frankreich und den Beneluxländern genießen das Flair beim KKCD, wird doch stilecht mit Formationsrunde und rollendem Start ins Rennen gegangen.

Eigentlich ist alles wie früher, außer, na ja die Haare sind dünner und heller. So ging die Saison 2019 mit einem gewaltigen Starterfeld von 46 Fahrerinnen und Fahrern beim Trips Memorial zu Ende. Trotz wechselhaftem Wetter gab es tollen Sport bei einer gut organisierten Veranstaltung. Das Fazit fällt positiv aus und lässt auf eine gute Saison 2020 hoffen, diesmal soll die Leitveranstaltung in Oppenrod wieder wie gewohnt im Juni stattfinden. Text: KKCD / Kohler Fotos: Dieter Gronenborn, Gerald Sittig  klassik-karts.de

DMV INSIDE 04

I 2019 15


I

AUTOMOBILSPORT INT. DMV AUTOMOBIL-PREIS VON HOCKENHEIM und der DUNLOP 60 und die GT- und Challenge-Fahrzeuge der Ferrari Club Deutschland Racing Series konnten auf der Strecke und im Fahrerlager bestaunt werden. Nach den Qualifyings stand am Freitagnachmittag dann schon das erste Rennen, das einstündige Rennen der DUNLOP 60, auf dem Programm. Anschließend konnten die Teams die Fahrzeuge auf den Rennsamstag vorbereiten.

Int. DMV Automobil-Preis von Hockenheim

Aller guten Dinge sind drei Auch die dritte Auflage des Rundstrecken-Saisonfinales, in diesem Jahr am 18. & 19. Oktober, war ein voller Erfolg. Bei wechselhaften Wetterbedingungen freuten sich die vollen Starterfelder der bunt gemischten Serien auf ein spannendes Finale.

Dieser begann mit dem Qualifying der DMV GTC, bevor dann alle Serien in die Rennaction starteten. Wie im vergangenen Jahr war auch die Ferrari Club Deutschland Racing Series wieder ein absolutes Highlight. Die Zuschauer sahen auch hier spannende Positionskämpfe in einem imposanten Starterfeld. Auch die „Stunde der Formel Vau“, in der die historischen Formelfahrzeuge im GLP-Modus um den Hockenheimring jagten, war für die Teilnehmer und Zuschauer ein Saisonhighlight.

Nach den ersten Test- und Einstellfahrten am Freitagmorgen ging es dann auch schon mit dem ersten Qualifying des AvD Historic Race Cup los. Dieser sorgte zusammen mit der Formel Vau wieder für einen Sprung in die Vergangenheit und die Zuschauer konnten sich von den For-

16 DMV INSIDE 04 I 2019

melfahrzeugen und offenen Sportwagen, in denen sich auch Fahrer wie Niki Lauda, Emerson Fittipaldi, Ayrton Senna und viele mehr entwickelten, begeistern lassen. Doch auch die modernsten Renntechniker der GT3-Boliden im DMV GTC

Nach dem letzten Rennen der Saison im DMV GTC bildete der AvD Historic Race Cup den Abschluss eines erneut gelungenen Rennwochenendes. „Auch in diesem Jahr konnte die Erfahrung aus den vergangenen Jahren genutzt werden, um für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung zu sorgen.“, resümierte der zufriedene Organisationsleiter und DMV Generalsekretär, Marco Mander. Text: Sandro Melchiori Fotos: Sass Motor Blog  dmv-motorsport.de


I

AUTOMOBILSPORT DRAG RACING AMC Dessau e.V. im DMV

Drag Racing @ Flugplatz Zerbst Seit nicht weniger als 12 Jahren veranstaltet der 1. AMC Dessau Viertelmeile Clubsport auf dem ehemaligen Militärflugplatz Zerbst. Klein und familiär war es immer wohl geschätzt bei allen Einsteigern und Hobby-Rennfahrern. Mehrmals im Jahr fanden und finden diese Events für jedermann statt. Daran soll sich auch in Zukunft nicht viel ändern, wenn es nach dem Orga-Trio Harry Herzau, Axel Reinhardt und Robin Herzau geht. Spätestens seitdem dieses Jahr der ein oder andere Termin im Wettkampfkalender des DMSB auftauchte ist klar, da gibt es noch mehr. Nachdem der Verein, in seiner 28-jährigen Geschichte zum ersten Mal langfristig auf ein eigenes Wettkampfgelände blicken kann, kam es dieses Jahr gleich zweimal dazu, dass der DMSB Drag Racing Pokal in Zerbst ausgetragen wurde. Was als Ersatztermin für die DMSB Meisterschaft gedacht war, entwickelte sich schnell zur bis dato größten Viertelmeile Veranstaltung in Zerbst.

schen Teams aus dem Sportsman und Clubsport Bereich kamen auch Teams aus Österreich, Frankreich, Holland, Dänemark und Polen nach Zerbst. Alle wollten zum Saisonende nochmal auf die Strecke. Stärkste DMSB Klasse, Junior Dragster mit 12 Teams. Das macht doch Lust auf mehr. 2020 wird es neben reinen Clubsport Veranstaltungen auch wieder einen DMSB Pokal Wertungslauf in Zerbst geben. Neu dazu kommt ein eigenes Trainingslager

für Junior Dragster, Junior Drag Bike, MX und Quad. Wir freuen uns jetzt schon auf das kommende Jahr. Bis dahin allen eine angenehme Winterpause. Weitere Infos zu den Veranstaltungen des 1. AMC Dessau gibt es unter www.amc-dessau.de oder auf der Facebookseite des Vereins. Text: Robin Herzau Fotos: Mario Düfer  amc-dessau.de

Nachdem Ende 2017 alle behördlichen Genehmigungen für das Motorsportareal vorlagen, haben die Vereinsmitglieder 2018 die Ausbildung zum DMSB Rennleiter, Leiter Streckensicherung und Zeitnehmer absolviert. Für September 2019 war dann also das erste Rennen der Sportsman-Klassen angedacht. Da nicht alle Termine des DMSB Pokals auf festen Füßen standen bot der AMC einen zusätzlichen Ausweichtermin für den Notfall an. Man hat ja von Hause aus mehrere Clubsport Veranstaltungen im Plan. Was geschah? Zwei Termine wurden im Laufe der Saison abgesagt und der Ersatztermin in Zerbst kam dazu. Nachdem auch die DMSB Streckenabnahme durch war und es nach der ersten (regulären) DMSB Veranstaltung durchweg positive Resonanzen gab, kam es wie es kommen musste. Ersatztermin Mitte Oktober - und alle so „ist eh viel zu kalt“. Denkste! Bis zu 25°C und Sonne satt. Das beschert dem Verein rund 180 Teams aus halb Europa. Neben unzähligen deut-

DMV INSIDE 04

I 2019 17


I

AUTOMOBILSPORT DRAG RACING

BMC Hockenheim e.V. im DMV

Public Race Days am Hockenheimring Es gab viel zu sehen bei den Public Race Days am Hockenheimring. Neben der Vorbereitung für die professionellen Dragster in einer Woche, die NITROLYMPX, sind die Public Race Days vielmehr zur Kultveranstaltung für private „racer“ im positiven Sinne mutiert.

macht richtig Spaß, da musst du schnell reagieren“ so unisono die Brüder. Max wird im nächsten Jahr in einem Methanol angetriebenen Dragster sitzen.

erste Motor läuft ist die Anspannung sehr hoch und alle sind übernervös, da muss ich sie manchmal beruhigen“ schmunzelt Willi Schenkel ein wenig, „die Sicherheit aller muss jederzeit gewährleistet sein.

„Sie schwankt aktuell noch ein wenig zwischen reiten und auf dem Motorrad zu sitzen“ schmunzelt Vater Bernd Thomer über seine Tochter Marie Rosen. Die 13-jährige sitzt auf dem Junior drag bike mit 250 ccm und 22 PS. Als deutsche Meisterin und Pokalsiegerin und international auf Platz 5 ist sie seit ihrem achten Lebensjahr sehr erfolgreich in der Szene unterwegs. „Wenn du auf dem Bike sitzt, beschleunigst und von unten die heiße Luft nach oben strömt, fühlst du dich auf der Achtelmeile völlig frei, ein irres Gefühl“ so Marie, die auf ihrem Helm Löwenohren sitzen hat. Vater Bernd hat seiner Tochter die Gene in die Wiege gelegt, klagt aber auch über fehlenden Nachwuchs bei dieser Form des Motorsports. „Ich fahre solange ich Spaß daran habe und die Zeit habe“ setzte er sich auf seine Suzuki Hayabusa und rollt schnurstracks zum Burnout.

Vom chinesischen Schwaben mit Helmkamera auf dem amerikanischen Dodge, Exoten gab es auch bei den Autos und Motorrädern und Dragstern zu sehen. Hier ein Opel Corsa gegen einen VW Käfer, dort ein Porsche 911 und ein Mercedes GT3, von den beiden Exemplaren wurde der eine eigens aus Dubai eingeflogen und auch der zweite hatte ein russisches Kennzeichen. Ein russisches Kennzeichen auf einem Tiguan ließ den Verfasser nachdenken, ob er nicht sein baugleiches Modell aus der Garage holen könnte. „Just vor fun, einfach mal zum Schauen was die Kiste bringt“ so Johannes Axt aus der Pfalz mit seinem Honda. Die meisten Fahrzeuge am Start haben Straßenzulassung. „Wir fahren ein internes Rennen von der Speed her, am Start schauen wir dem Kontrahenten in die Augen und dann gibt’s Gummi“ so Petra aus Kraichtal mit ihrem alten Chevrolet. Der Spaßfaktor, der Adrenalinkick auf der Quartermeile, „Wenn die Socken qualmen“ jubelt das Publikum beim Burnout vor dem Start und egal ob die Autos normalen Sprit verbrennen, den Turbo mit Lachgas oder Methanol aufladen, jeder Starter hinterlässt zusammen mit dem verschmorten Gummi seine eigene Duftmarke. Dass alles mit rechten Dingen zugeht, dafür werden die Fahrzeuge technisch abgenommen. Auf der Strecke überwachen Willi Schenkel und Udo Bizenberger mit bis zu 24 Kameras das Geschehen in der Rennleitung (Race Control). Die gesamte Strecke vom Start bis zum Ziel und den abfahrenden Fahrzeugen. „Bevor der

18 DMV INSIDE 04 I 2019

„Dass die Formel 1 an der Dragster Strecke ein paar Ausfälle hatte, hat nichts mit der Oberfläche der Quartermeile zu tun“ weiß auch Franz Hoffmann, Fotograf, BMC Mitglied und Kenner der Rennszene. Hierzu erklärte auch der Präsident des sportlichen Veranstalters BMC, Jörg Bensemann. Die Strecke wird vor den Public Race Days hergerichtet indem sie angeschliffen wird, mehrere Bitumenschichten mit Kleber zwischendrin erhält und am Ende mit einem Traktor nochmals Gummi aufgetragen wird. „Der Belag wird wochenlang aufgeklebt, das sorgt für den nötigen Grip und die Sicherheit“ so der BMC Präsident. Nachwuchs am Start. In Mini Dragstern saßen auch die beiden Brüder Sam (8 Jahre) und Max Timmers (10 Jahre) aus den Niederlanden. Die Einstiegsdragster haben einen Hubraum von 200 ccm und 8 PS und werden ca. 85 km schnell. „Das

Es sind die normal verrückten Racer bei den Public Race Days, die den Kick auf der abgesperrten Rennstrecke suchen. Text: Siegfried Kahl Fotos: Franz Hoffmann  dmv-motorsport.de


I

AUTOMOBILSPORT INTERVIEW Interview

Jacob Erlbacher Seit 2008 betreibt Jacob Erlbacher Motorsport. 2019 wurde er nicht nur bester Junior in der DMV GTC / Dunlop 60 sondern auch Klassensieger und somit Meister in beiden Rennserien. Wir haben den sympathischen jungen Rennfahrer aus Böblingen zum Interview gebeten….

vorne zu arbeiten gehört somit auch zu meinen Stärken. 7. Was ist deine Lieblingsstrecke? Definitiv die legendäre Nürburgring Nordschleife in der 24h Variante mit GP Kurs. Die Strecke begeistert mich seit meinem ersten Motorsport Erlebnis beim 24h Rennen. Das historische Spa Francorchamps mit seinen auf und ab Passagen macht mir auch irre Spaß, dort durfte ich mein erstens Tourenwagen Rennen bestreiten. 8. Was ist dein Lieblingsfahrzeug? Der Porsche 917 K ist eines meiner Lieblingsfahrzeuge, auf Grund seiner Form und des Designs, dem Sound und der Historie.

1. Wie bist du zum Motorsport gekommen? Als ich in der Grundschule war gab es an einem Sporttag Slalom-Kart zur Auswahl. Ich fand das damals echt interessant, vor allem weil es was komplett anderes als z.B. Fußball, Handball usw. ist. Seit ich mit dem Kart-Slalom angefangen habe konnte ich es nicht mehr lassen. Mit den Jahren wollte ich dann natürlich immer schnellere Karts und auf der Rundstrecke in den direkten Wettbewerb gehen. 2. Wie bist du zum DMV gekommen? Beim DMV war ich seit Anfang an, denn der Kart-Verein war im DMV organisiert. Der DMV hat mich bis heute immer irgendwo begleitet. Vom Slalom Kart über den DMV BMW 318ti Cup bis zu aktuellen Serie dem DMV GTC. 3. Welche Stationen im Motorsport hast du durchlaufen? 2008 habe ich mit meiner ersten Saison im Kart Slalom angefangen. 2014 bin ich dann die erste Saison im Indoor Kart gefahren. Nicht mehr gegen die Zeit sondern gegen andere zu fahren hat mir viel mehr gelegen. 2017 ging dann ein großer Traum in Erfüllung und ich startete zum ersten Mal mit meinem Rotax Senior im Nees-KartRacing Team. 2018 wurde es dann noch spannender. Erste Tests im Tourenwagen und 3 Gaststarts beim DMV BMW 318ti Cup. 2019 ging dann mein Kindheitstraum in Erfüllung. Christoph und Claus Dupré luden mich zum Testing nach Hockenheim ein. Ich durfte mit dem Porsche 911 GT3 Cup fahren. Die beiden sind absolute Profis und es hat geklappt. Ich bin Junior bei

Dupré Motorsport und diese Saison in deren Förderprogramm. Eine mega Chance um meine angestrebte Karriere im Motorsport Wirklichkeit werden zu lassen. 4. Was fasziniert dich am Motorsport? Die Geschwindigkeit und die Spannung. Dass alle hinterm Steuer gleich sind und es keine körperlichen Nachteile gibt. Ich bin einfach voll in meinem Element und das was ich leiste wird sichtbar. Das Adrenalin, die Geschwindigkeit, die Konzentration und das Ausloten der eigenen Grenzen, oder auch das Darüber hinausgehen. 5. An welchen Erfolg erinnerst du dich gern? Ganz klar das erste Rennen im Dupré Porsche. Es war ein unglaubliches Gefühl in einem GT3 Cup Porsche zu fahren, ein wahr gewordener Kindheitstraum. Gut dass ich Ohren habe, sonst hätte ich im Kreis gegrinst. 6. W  o siehst du deine Stärken/Schwächen (bezogen auf den Motorsport)? Meine größte Stärke ist es schnell zu lernen und mich auf neue Situationen schnell einstellen zu können. Das kommt sicher daher, dass ich so schnell vom Hallenkart zum Rennkart und dann in den Tourenwagen Sport gekommen bin. Da gab es auch kein langes Herumprobieren sondern nur Reinsetzen und fahren. Ich bin es also gewohnt ins „kalte Wasser“ geworfen zu werden. Die Duprés haben dieses Talent in mir erkannt und unter anderem auch deswegen beschlossen mich in ihr Junior Programm aufzunehmen. Ich höre und spüre was das Fahrzeug hergibt und kann den Technikern entsprechend Rückmeldung geben. Im Team zu arbeiten und gemeinsam nach

Als kleines Kind, als wir nach Deutschland gezogen sind und ich das erste Mal beim 24h Rennen am Nürburgring dabei gewesen sind war der Audi R8 LMS Ultra mein absolutes Lieblingsauto.

9. W  as sind deine Ziele für die kommende Saison bzw. darüber hinaus? Definitiv ist das Ziel in den Profisport zu kommen. Innerhalb von 3 Jahren habe ich es vom Hobby Kart Fahrer zum GT3 Piloten geschafft und möchte so schnell wie möglich noch besser werden und weiterkommen. Aktuell arbeite ich an der Qualifikation für das 24-h Rennen am Nürburgring. Das steht auf jeden Fall im Fokus. Betreffend der Rennserien haben wir uns noch nicht endgültig entschieden. Das machen wir im Team und darauf lege ich großen Wert. Seit kurzem bin ich auch mit Raceroom in Kontakt und will im Sim Racing trainieren und an Wettkämpfen teilnehmen. Eine gute Ergänzung zum realen Motorsport. Ein Interview in Bild und Ton im Rahmen unseres Int. DMV Automobil-Preis von Hockenheim 2019 finden Sie auf unserer Homepage sowie auf unserer offiziellen Facebook-Seite Text: Jacob Erlbacher/Marco Mander Fotos: Berit Erlbacher  erlbacher-racing.de  dmv-motorsport.de

DMV INSIDE 04

I 2019 19


I

AUTOMOBILSPORT FORMEL VAU

DMV Formel Vau

Formel Vau Saisonabschluss am Hockenheimring 2019 Zum krönenden Abschluss der Saison 2019 trafen sich 63 Fahrer aus ganz Europa zur Stunde der Formel Vau, dem European Formula Vee Festival, in Hockenheim. Dort wurde auf der Strecke mit den anspruchsvollen Bedingungen gekämpft, im Fahrerlager kühne Boxenstrategien ausgetüftelt und nach dem Lauf eine wilde Sause gefeiert. Erstmals unter der Regie von Projektleiter Tom Eder begrüßte die „Stunde der Formel Vau“ in diesem Jahr wieder eine große Anzahl von Aktiven aus ganz Europa – 63 Fahrer aus 6 Nationen – und machte damit dem Namen „European Formula Vee Festival“ alle Ehre.

ckene Bedingungen hin. So stand das halbe Feld auf Slicks im Vorstart. Doch pünktlich 5 Minuten vor Beginn des Trainings zog ein heftiger Schauer über den Hockenheimring. Die Folge: Hektisches Treiben im Fahrerlager. Es wurden in Windeseile Regenreifen montiert.

Das von Robert Waschak perfekt organisierte Fahrerlager war bestens gefüllt: Zu sehen waren Fahrzeuge aus allen Epochen der Formel Vau: vom frühen EinvergaserBeach MK5b, den unser französisches Mitglied Dominique Nussbaumer liebevoll restaurierte, über zahlreiche späte Einvergaser wie den wunderschönen McNamara von Thomas Karr, ein tolles Zweivergaserfeld, schnelle Super Vaus, bis hin zu der Klasse der Modernen Formel Vau, in dem zum Beispiel Ehrenpräsident Frank Orthey im Ex-Kornmeyer-Kogo PV1 aus dem Jahre 2009 seine Runden drehte.

Freuen konnten sich die zahlreichen Einvergaser im Feld, denn die Dunlop-Einheitsreifen sind auch im Regen gut zu handeln. Am besten kam aber das Team Christoph Wohn und Frank Orthey, die sich den modernen Kogo PV1 teilten, mit den Bedingungen zurecht.

Und wieder einmal war der Wettergott zu Scherzen aufgelegt. Schon beim freien Training deutete zunächst alles auf tro-

20 DMV INSIDE 04 I 2019

Beim Qualifiying am Freitagnachmittag dann wieder nahezu das gleiche Spiel. Wo zuvor noch die Sonne vom Himmel schien, zogen just vor dem Start zum Quali dunkle Wolken auf. Schnellste wurden die Fahrerkombination Mager-Bauer (Klasse 5, 2:15:175), vor Joe Welzel im modernen DRM-Formel Vau (2:15:304) und Thomas Cramer im Duscholux-ASS-Lola (Klasse 5, 2:15:846).

Bemerkenswert: Orthey-Wohn stellten den „Leihwagen“ Kogo PV1 auf Startplatz 5 (2:19:620) Schnellstes Auto der Klasse 4 war Robin Kluth im gerade frisch fertig gestellten, wunderschönen Lola T 252 (2:21:574). Nicht schlecht für die erste Ausfahrt. Schnellster Zweivergaser der Klasse 3 wurden Vater-Sohn Nils und Mark Spanbroek (2:27:812). Das starke Feld der Klasse 2 führte der gewohnt schnelle Tim Renn mit Startplatz 14 (2:26:863) an. Und in Klasse 1 zeigte auch Christian Heuschele mit 2:59:250 im Racecraft eine starke Leistung. Am Samstag dann der Höhepunkt des Wochenendes. Die „Stunde der Formel Vau“, ein anspruchsvolles 1-StundenGleichmäßigkeitsformat mit Pflichtboxenstopp, der diesmal nicht nur zum Nachtanken, sondern auch für Reifenwechsel genutzt wurde. Aber dazu später mehr. Die Geschichte des Wochenendes gehört Max Kohler. Der sympathische Schweizer hatte schon zum Start der HFVE-Saison erklärt, dass diese seine letzte sein sollte. Und so sollte die Stunde der Formel Vau sein allerletztes Rennen im geliebten und wie immer bestens eingestellten Ralt RT5 sein. Eine lange Karriere, zunächst als Mechaniker und später als erfolgreicher Fahrer, sollte bei der Historischen Formel Vau zu Ende gehen. Freunde und Familie kamen, um mit Max diesen Moment gebührend zu feiern. Formel-Vau-Kollege Franz Kapeller


I

AUTOMOBILSPORT FORMEL VAU teilte sich mit Max das Cockpit, die ganze Crew wartete in der Boxengasse auf Max‘ letzten Fahrerwechsel. Und bei der abendlichen Abschlusssause waren alle dabei, als Max das Mikrophon ergriff und allen Wegbegleitern dankte, allen voran seiner Ehefrau Sybille, die ihn stets unterstützte. Zum Renngeschehen: Viele Fahrer waren nach Erfahrungen aus freiem Training und Quali vorsichtig und wechselten nach Studium von Wetter-Apps und Regenradar auf Regenreifen. Beim schon obligatorischen Gridwalk der Stunde der Formel Vau blieb es aber erst einmal trocken. In den ersten Startreihen blieben nur Joe Welzel und Thomas Cramer auf Slicks, dahinter wurde meist auf die sicheren Regenreifen gewechselt, bzw. waren die Dunlop Einheitsreifen für alle Bedingungen montiert. Es ging im nahezu Trockenen los und blieb auch bis zum Pflichtboxenstopp in der Rennmitte trocken. Das hieß für einige Boxencrews Mehrarbeit… Denn dort wurde nicht nur getankt, sondern auch noch „eben mal“ auf Slicks

Klassement vor Dominique Nussbaumer aus Frankreich (Beach, 628 Strafpunkte) und Thomas Renn (Dahm Car, 745 Punkte) an. Die Klassenwertungen gewannen folgende Piloten: Klasse 1, Dominique Nussbaumer (Beach); Klasse 2: Benjamin Havermans (Monaco); Klasse 3: Thomas Renn (Dahm Car); Klasse 4: Günther Filthaut (Fuchs); Klasse 5: Götz Heimburger (Veemax), Klasse 6: Andreas Mundt (Scarab), Klasse 7: Sascha Hofbeck (GAC).

gingen an Lara-Luisa Link und an Nick Wittkuhn (16) als jüngstem Starter. Am Abend hatte man sich im prall gefüllten Clubzelt viel zu erzählen. Neben dem emotionalen Abschied unseres lieben Max Kohler, der feierlichen Siegerehrung, der Dankesrede von Projektleiter Tom Eder – der nebenbei bemerkt mit seiner perfekten Organisation einen perfekten Start hingelegt hat – war es wieder einmal die Live-Musik der „Wotcha Blokes“, die alle begeisterte. Bis in den frühen Morgen wurde getanzt und gelacht. Ein gelungener Abschluss der diesjährigen Vau-Saison 2019. Weiter geht’s dann 2020 mit dem bekannten born to be Vee-Geist - erstmalig mit einem Konzept für nachhaltig und umweltbewusst gestalteten historischen Motorsport: Prima Klima!

gewechselt. Besonders eindrucksvoll gelang dies einmal mehr der Schweizer Truppe um Max Kohler. In Profi-Manier wurden in Windeseile vier Reifen gewechselt. Max fuhr dann mit dem „richtigen Schuhwerk“ auch gleich die schnellste Runde des Vau-Wochenendes. Ein krönender Abschluss seiner Vau-Karriere.

Novum bei der diesjährigen Stunde der Formel Vau: Die Vau Wech-Challenge, die „nicht ganz offizielle“ Weltmeisterschaft im Vau-Ziehen. Es galt dabei einen Formel Vau über eine Distanz von 30 Metern mit zwei zugkräftigen Kameraden mithilfe eines handelsüblichen Seils in kürzester Zeit zu ziehen.

Im Gesamtklassement zeigte Andreas Mundt mit seinem Klasse 6-Scarab, dass er das anspruchsvolle Gleichmäßigkeitsformat inzwischen perfekt verinnerlicht. Mit nur 595 Strafpunkten führte er das

Bei der Siegerehrung gab es für die erfolgreichsten fünf Piloten wertige Sachpreise der Sponsoren. So erhielt Sieger Andreas Mundt einen Reifensatz von Sponsor Hoosier. DMV-Sonderpreise

Text: Thomas Cramer/Frank Orthey Fotos: Dirk Hartung, Agentur Autosport.at  www.formel-vau.eu

DMV INSIDE 04

I 2019 21


I

AUTOMOBILSPORT BMW CHALLENGE

DMV BMW Challenge

Stärkstes Feld in der Eifel Mit einem Sieg für Sebastian Vollak und Romano Schultz (Vollak Motorsport) endete die Saison des DMV BMW 318ti Cup auf dem Nürburgring. Bei schwierigen Streckenbedingungen siegte das Duo vor Phillipp Stahlschmidt und Christopher Rink (Smyrlis Racing). Auf Rang drei landeten Timo Kaul und Kevin Walter (Cerny Motorsport). Die Eifel fuhr beim letzten Lauf noch einmal alles auf. Strömender Regen, Nebel, Dunkelheit und Sonne – all das machte die finale Entscheidung durchaus kniffelig. Zumindest Sebastian Vollak konnte das letzte Saisonrennen relativ entspannt angehen. Bereits beim vorletzten Lauf sicherte sich Vollak den Meistertitel. Auf dem Nürburgring spannte Vollak wieder mit Romano Schultz zusammen. Bereits im Qualifying hatte Vollak die schnellste Zeit vorgelegt - die siebte Pole im siebten Anlauf. Da der DMV BMW 318ti Cup erstmals als eigene Startgruppe ins Rennen geschickt wurde, war die Pole zudem noch gleich etwas ganz Besonderes. Allerdings musste sich Startfahrer Romano Schultz zunächst hinter den späteren Zweitplatzierten Phillipp Stahlschmidt und Christopher Rink anstellen, die bis zu ihrem ersten Stopp in der 22. Runde die Pace machten. Schultz, zusätzlich noch im eigenen Auto im Einsatz, kam dagegen bereits in der zehnten Runde an die Box. Somit dröselte sich das Bild erst nach allen absolvierten Pflichtstopps auf. Im 23. Umlauf übernahm Vollak die Spitze und gab die erste Position bis zum Ablauf der 2-Stunden Distanz auch nicht mehr ab. Beim Finale in der nasskalten

22 DMV INSIDE 04 I 2019

Eifel zeigte Vollak noch einmal, dass er zurecht der gerade abgelaufenen Saison seinen Stempel aufgedrückt hatte. Über 1:22 Minute betrug der Abstand zu Rang zwei. Mit dem Erfolg sicherte sich Teilzeit-Teamkollege Romano Schultz zudem mit drei Pünktchen Vorsprung die Vizemeisterschaft vor Christopher Rink. Einzig die beiden VLN-erfahrenen Phillipp Stahlschmidt und Christopher Rink schafften es auf der Zwei-Stunden Distanz zumindest ansatzweise das Tempo des Siegers mitzugehen. An ihrem zweiten Gesamtrang gab es nichts zu deuteln. Ebenso souverän sicherten sich mit einem starken Schlussspurt Timo Kaul und Kevin Walter (Cerny Motorsport) den letzten verbliebenen Platz auf dem Treppchen. Zu Rennbeginn lag das Duo von Cerny Motorsport lange auf der fünften Gesamtposition. Doch nach dem Stopp in der 19. Runde ging es mit großen Schritten nach vorne und mit dem 23. Umlauf lag man bereits auf der dritten Position. Dahinter kam nochmal Romano Schultz, gemeinsam mit Andreas Kast im Auto, zwar näher, doch nachdem Schultz in

der 31. Runde Alesia und Jacqueline Kreutzpointner (Cerny Motorsport) geschnappt hatte, zogen Kaul/Walter das Tempo noch einmal an. Somit trennten die beiden 318er im Ziel an die 42 Sekunden. Ebenfalls noch in der selben Runde waren Alesia und Jacqueline Kreutzpointner, die gerade bei den schwierigen Bedingungen eine starke Leistung boten. Die beiden schnellen Mädels hatten sich nach dem Boxenstopp vor Dominique Rickert und Justin Wichman (Smyrlis Racing) gesetzt. Einen ganz starken Einstand lieferte der erst 16 jährige Luca Alpert ab. Mit seinem Teamkollegen Thorsten Kramer absolvierte er für das neu in den Cup gekommene JAS Rennsport Team eine glänzende Premiere ab. Sternkopf und Teamkollege Tim Potberg mussten nach einer starken Anfangsleistung, die sie zwischenzeitlich auf Platz zwei gebracht hatte, mit dem achten Platz vorlieb nehmen. Roger Wild/Henry Cerny (Cerny Motorsport) und MariusJonas Schäfer/Hinrich Groeneveld (ATT Racing) komplettierten die Top 10. Mit einem beeindruckenden Teilnehmerfeld von 16 Fahrzeugen war der DMV BMW 318ti Cup in das Finale gegangen. Auf allen Positionen ging es wieder eng, aber auch fair zu. Bei solch schwierigen Streckenbedingungen ist das keine Selbstverständlichkeit. Mit Sebastian Vollak gab es einen überragenden Meister der Saison. Ein Erfolg, dem Mitorganisator Sternkopf seinen Respekt zollt: „Rückblickend muss man sagen, dass Sebastian Vollak der überragende Fahrer im Cup war. Wenn man sich die Gesamtwertung anschaut, sieht man, dass mit Vollak, Schultz und Rink viel Qualität an der Spitze ist.“ Mit der Entwicklung des Cups zeigt sich Sternkopf zufrieden. Neun Teams bauen bereits an neuen Fahrzeugen für das kommende Jahr, so dass mit an die 25 Autos zu rechnen ist. Van den Munckhof und Hürbin siegen, Marc David Müller macht vorzeitig alles klar. Keine leichten Bedingungen bot der Nürburgring beim Finale der DMV


I

AUTOMOBILSPORT BMW CHALLENGE

BMW Challenge. Zumindest Marc David Müller (325iS E46) zeigte sich davon wenig beeindruckt und fuhr souverän zum Meistertitel. Die Rennsiege teilten sich Eric van den Munckhof (M4 KK GTR 3,3) und Marco Hürbin (KK GTR 3,3 E46).

Gleich im ersten Rennen machte Marc David Müller seinen Meistertitel perfekt. Der Saarländer entschied die 325i Spezial Klasse vor Heribert Haimerl und Dominic Moret (beide 325iS E30) für sich. Damit war Müller der Titel nicht mehr zu nehmen. Dementsprechend motiviert ging er beim völlig verregneten Samstagsrennen zu Werke. Dabei zeigte der neue Champion, dass man bei Regen eben auch die großen GTR-Autos ärgern kann. Als Gesamtfünfter und als knapper Sieger der 325i Spezial Klasse vor einem ebenfalls fulminant fahrenden Markus Fester (325iS E90) zelebrierte Müller seinen Titelgewinn. Eric van den Munckhof siegt in der Dunkelheit. Polesitter Eric van den Munckhof kam nicht wirklich gut weg und musste den ersten Platz Zandvoort-Sieger Jens Smollich (SR M2 GTR) überlassen. Von der fünften Startposition aus erwischte Smollich einen Traumstart und lag nach der ersten Runde vor van den Munckhof. Dann rückte das Safety-Car aus. Beim anschließenden Restart behauptete sich Smollich zwar noch, doch kurz darauf war der niederländische M4Pilot vorbei. Van den Munckhof ließ sich bei dem auf zwanzig Minuten verkürzten Rennen den Sieg nicht nehmen. Bis zum Ende der achten Runde baute der Niederländer den Abstand auf knapp über zwei Sekunden aus. Zwischen Smollich und Christian Schulze (M3 GTR 3,3 E46)

wurde es richtig eng, wobei Smollich ganz knapp die Oberhand behielt. Dahinter lagen Christoph Driescher (M3 GTR 5,0 V8), Marco Hürbin (M3 GTR E46, 3,3) und Harald Tänzler (KK GTR 3,3 E46) innerhalb einer Sekunde. War es beim Freitagsrennen noch trocken geblieben, ging es am Samstag auf nasser Piste ins zweite Rennen. Gleich zu Beginn erwischte es auf der rutschigen Fahrbahn Jens Smollich, der sich dadurch im Mittelfeld wiederfand. Noch im Verlauf der ersten Runde verdrängte Marco Hürbin den zunächst führenden van den Munckhof von der Spitze. Der Schweizer ließ van den Munckhof nicht mehr näherkommen und feierte am Ende einen souveränen Erfolg. Das internationale Podest komplettierte Frederic Normann im M3 GTR E46. Der Däne setzte sich nach seinem Dreher im ersten Rennen im zweiten Rennen jedoch an der dritten Position fest, die er mit dem Sieg in der GTR2 zudem noch weiter veredelte.

Der Blick in die Klassen. An der Spitze war es vor allem die GTR 1, welche das Tempo vorgaben. Doch gerade im Regenrennen mischten auch die kleineren Klassen mit. So landete Rainer Gelhaus mit seinem M3 E46 als Gesamtvierter im zweiten Durchgang seinen zweiten Klassensieg an diesem Wochenende. In Rennen eins hatte Gelhaus vor Vorjahresmeister Nick Hancke (325iS E36 GT) und Markus Möller (M3 3,2 E46) die GTR 4 gewonnen. Im zweiten Heat belegten DMV BMW Challenge Debütant Ivan Lagler (Z3 Coupe 2,8) und Ingo Baum (E36 M3 3,2) die weiteren Plätze in der Klassenwertung. Bester Nicht-GTR 1 Pilot war im ersten Durchgang Thomas Kessel mit seinem M3 E36. Kessel siegte

als Gesamtsiebter in der GTR 2 vor Michael Neuhauser (M135i). Nicht so rund lief es dagegen für Kessel in Rennen zwei, wo der M3 Pilot in der ersten Runde noch auf Platz fünf lag. Am Ende hieß es hinter Klassensieger Normann und Neuhauser Platz drei. Die GTR 3 Klasse ging in beiden Durchgängen an Sepp Römer (AVP GTR 3,0 E36), der Timo Raff (M240i RC) und Olaf Schley (M3 3,2 E46) auf die weiteren Plätze verwies. Ungemein spannend ging es wieder in den beiden Cup Klassen zu. Auf der ersten Position der 325er drückte der neue Meister Marc David Müller dieser Klasse seinen Stempel auf. Im ersten Rennen war zunächst Jens Hösel (325iS E30) engster Verfolger. Jedoch fehlte Hösel plötzlich in der letzten Runde. Dadurch rutschte Heribert Haimerl, der in der Eifel seine Abschiedsvorstellung gab, um eine Position nach vorne. Dritter wurde Dominic Moret, der 1,65 Sekunden vor Ulrich Tappe (325iS E36) das Ziel sah. Während sich Müller und Fester im zweiten Rennen unter die großen GTR Boliden mischten, schnappte sich diesmal Jens Hösel die dritte Klassenposition. Hösel setzte sich dabei gegenüber Björn Freier (325iS E46) durch. Voll war diesmal auch die 318iS Klasse, wo Romano Schultz und Sebastian Vollak im 318ti Cup die beiden Siege abräumten. Zu Beginn des ersten Rennens lag noch Florian Sternkopf (318ti Cup) vorne. In Runde drei schnappte sich Schultz schließlich den Klassenführenden. Sternkopf musste gegen Rennmitte zudem noch Ioannis Smyrlis passieren lassen, der sich dadurch vor Sternkopf den zweiten Platz holte. Im zweiten Heat ließ Sebastian Vollak gar nichts anbrennen und zeigte, warum er zurecht den DMV BMW 318ti Cup vorzeitig zu seinen Gunsten entschieden hatte. Ein bärenstarker 19. Gesamtplatz sowie eine Runde Vorsprung auf den Klassenzweiten Florian Bodin (318ti Cup) waren ein deutliches Zeichen. Dritter wurde Felix Hassa (318is E36) vor Jacqueline Kreutzpointner (318ti Cup). Text und Fotos: arpRedaktionsbüro Patrick Holzer  dmv-bmw-challenge.com

DMV INSIDE 04

I 2019 23


I

AUTOMOBILSPORT DMV NES 500

DMV NES 500

Finale in der Eifel Mit einem Sieg für Marc Ehret und Jens Wulf (BMW M4 GT4) ging die Saison der DMV NES 500 auf dem Nürburgring zu Ende. Eric van den Munckhof/Maik Barten (BMW M4 KK) und Christian Ladurner/Sebastian Sommer (Seat Leon CupRacer) komplettierten das Podium. Den Meistertitel sicherte sich Dirk Lauth (Mini Challenge R53). Nach dem sonnigen Finale der vergangenen Saison zeigte die Eifel in diesem Jahr, dass sie auch ganz anders kann. Vor allem am Samstag wurde es ungemütlich und so ging das über 40 Fahrzeuge starke Starterfeld in einer riesigen Gischtwolke die vier Stunden Distanz an. Zwar verteidigte Jens Wulf, die von Marc Ehret herausgefahrene Pole, musste jedoch kurz darauf einen stark fahrenden Heiko Hammel im Mini Cup S 1,6T passieren lassen. Der zeigte seine Regenqualitäten und hielt den bärenstarken M4 von van den Munckhof/Barten drei Runden lang in Schach. Ab dem vierten Umlauf übernahm das BMW-Duo jedoch das Kommando, während Hammel den Mini auf der zweiten Position hielt. Als Dritter lauerte Christian Ladurner im Vorjahresmeister-Wagen auf eventuelle Fehler der Konkurrenz. Dahinter folgten schon die nächsten NES 7 Fahrzeuge von Vincze/ Schubert/Roes (Porsche Cayman CS) und Schaller/Fulsche (VW Scirocco R). Als starker Gesamtsechster zeigte der an diesem Wochenende gleich auf zwei Autos fahrende Marc Ehret (BMW M240i RC) seine Regenqualitäten. Nachdem alle Teams im vorderen Feld ihren Pflichtboxenstopp absolviert hatten, lautete die Reihenfolge van den

24 DMV INSIDE 04 I 2019

Munckhof/Barten vor Ladurner/Sommer und Hammel/Nehls/Eis. Zudem machte Marc Ehret nach dem Wechsel in dem M4 mächtig Dampf, so dass er bereits ab der 40. Runde hinter den führenden Markenkollegen lag. In der 46. Runde stoppten die beiden BMW fast gleichzeitig. Während es für Ehret/Wulf danach wieder nach vorne ging, schien es bei den niederländischen Markenkollegen überhaupt nicht mehr rund zu laufen. Am

Ende sollten insgesamt sechs Stopps den durchaus möglichen Gesamtsieg verhageln. Im Gegensatz zur Konkurrenz tankten beide aus Kanistern, statt aus den Zapfsäulen. Hinzu kam noch eine weitere Drive-Through wegen des Verhaltens beim Restart nach der Safety-Car Phase. Dass es dennoch Gesamtrang zwei wurde, spricht trotzdem für die Qualität des Teams, welches sieben Runden vor Schluss noch Ladurner/Sommer von Platz zwei verdrängte. Am Sieg von Marc Ehret und Jens Wulf gab es jedoch nichts zu rütteln. Das Duo sicherte sich einen verdienten Erfolg bei schwierigen Bedingungen. Für Ehret war es nach dem Erfolg in Zandvoort der zweite Gesamtsieg im zweiten Anlauf. Mit einer Runde Rückstand komplettierten Ladurner/ Sommer das Gesamtpodium, was ihnen hinter van den Munckhof/Maik Barten noch den zweiten Platz in der NES 8 einbrachte. Damit fingen die Vorjahresmeister noch Dominique Schaak (Seat Leon TCR) ab, dem der vierte Platz in der NES 8 hinter Redlich/Redlich (Opel Astra TCR) nicht zur Verteidigung der Klassenführung reichte. Erneut Hochspannung in der NES 7. Die NES 7 entwickelt sich immer mehr zu einem Eldorado für Krimi-Fans. Denn wie schon zuletzt war das Rennen, diesmal wieder über die vier Stunden wie beim Auftakt in Hockenheim, bis zum Schluss relativ offen. Nach der grandiosen Anfangsleistung von Heiko Hammel verwandelten Reinhard Nehls und Philipp Eis den Matchball und fuhren zum Klassensieg. Zu Rennbeginn war es ein Vierkampf, jedoch konnten die hinter Hammel auf Platz zwei fahrenden Schal-


I

AUTOMOBILSPORT DMV NES 500 ler/Fulsche nicht mehr an die Zeiten vor dem ersten Stopp anknüpfen. Während das Scirocco-Duo den Anschluss verpasste, entwickelte sich ein spannender Dreikampf. Mini und Porsche vorneweg, dahinter das Peper-Trio im M3 E46 – je nach Boxenhalt variierte das Ganze. Den Speed konnte die M3 Besatzung jedoch nicht ganz gehen, wie es sich nach den letzten Stopps zeigte. Zuerst verlor man die Klassenführung an den schnellen Mini, dann zog wenige Meter vor der Zielflagge noch der RN Vision Cayman vorbei. Alle innerhalb der 88. Runde lautete die Reihenfolge im Ziel : Hammel/ Eis/Nehls vor Vincze/Schubert/Roes und Peper/Peper/Peper. Starke Gesamtsiebte wurden Philipp Britz und Andre Fleischmann im BMW M240i RC. Zwar fiel das Duo nach einer ganz starken Anfangsphase hinter Ehret/ Kuchelbacher/Ulrich sowie die Teamkollegen Rohrscheidt/Schrey/Hezler zurück. Mit konstant schnellen Rundenzeiten eroberten sie sich jedoch nach dem ersten Fahrerwechsel wieder die erste Position in der NES SP. Zeitweise fuhren die beiden BMW-Piloten sogar auf dem ersten Gesamtrang. Am Ende war es ein souveräner Erfolg vor den Teamkollegen Rohrscheidt/Hezler/Schrey, die zumindest über den Meisterschaftssieg in der NES SP Klasse jubeln durften. „Es war ein super Regen Finale. Nach dem Start ging es für mich im völligen Blindflug in Kurve eins gleich sehr eng zur Sache. Anschließend fuhr ich inmitten der leistungsstärkeren TCR und GT Autos. Auch mein Teamkollege Phillip Britz machte einen super Job. Mit konstant schnellen Zeiten, keinen Fahrfehlern und schnellen Boxenstopps konnten wir schlussendlich souverän den Klassensieg und Gesamtplatz sieben einfahren. Nachdem wir unsere ersten Turns sehr lang gewählt hatten, waren wir zwischenzeitlich sogar der Gesamtführende. Leider hat uns dieses aber bei den Pace Car Phasen auch wieder einige Zeit gekostet. Ich danke dem ganzen Team für diese mega Teamleistung“, so Andre Fleischmann. Klare Sieger gab es dagegen in der NES 6, wo das Trio Vögeli/Walsdorf/“Sepo Hunt“ im Opel Astra OPC Cup von Lubner Motorsport mit drei Runden Vorsprung den Sieg einfuhren. Zumindest in der Anfangsphase zeigten sich Pia Ohlsson und Thomas Dohmen mit ihrem VW Golf GTI RS als mögliche Gegner. Doch in Runde acht wurden

die Plätze getauscht und das Opel-Trio gab die gewonnene Führung nicht mehr aus der Hand. Für Ohlsen/Dohmen kam nach 51 Runden das Aus, so dass sich Christian Reinhold und Stefan Kruse im BMW 328is E36 den zweiten Platz sicherten. Dritte wurden Laurie Brezina und Guido Momm in einem weiteren Opel Astra OPC Cup eingesetzt von Toxic Racing.

Jungs und unsere Erfolge. Schön auch, dass wir gezeigt haben, dass man nicht immer 350 PS und echte Profi-Teams braucht, um diese hervorragende Langstrecken-Meisterschaft zu gewinnen, die von Thomas Röpke, mit so viel Herzblut organisiert wird. Wenn sich das rumspricht, führt das hoffentlich dazu, dass 2020 noch mehr Fahrzeuge in den unteren Leistungsgewichtsklassen am Start

Meisterschaftsentscheidung fällt in der NES 3. Mit einem Sieg sicherte sich Dirk Lauth in seiner Premierensaison in der DMV NES 500 den Meistertitel. Nach dem Motorschaden in Zandvoort schien der Meistertitel in weite Ferne gerückt. „Das ist mein Wetter, ich liebe es hochkonzentriert im Regen zu fahren, jede Runde Potentiale zu erkunden“, ließ Lauth wissen. Als Einzelkämpfer hatte der Mini-Pilot im Grunde seine Klasse gut im Griff, wenn er auch Alexander Pawlow und Thomas Röpke (BMW 325iS E36) stets im Auge behalten musste. Gerade die vielen SafetyCar Phasen sorgten immer wieder dafür, dass der herausgefahrene Vorsprung zunichte gemacht wurde. Somit durfte sich der spätere Titelträger keinen Fehler erlauben, denn mit dem Fallen des schwarz-weiß karierten Tuchs betrug der Abstand gerade einmal 28,853 Sekunden. Als Dritte machten Mochow/ Heidrich/Lauth/Schönwandt (Mini Challenge R53) den Erfolg für das mini-racing-team.de perfekt. „Unglaublich, in unserem ersten Langstreckenjahr, wo wir lernen wollten mit den MINIs und der Crew umzugehen, erringen wir Gesamtsieg von fast 40 Teams der Meisterschaft. Was für eine Qualität in unserem kleinen Team - ich bin so stolz auf die

sind. Mein Dank gilt in erster Linie meinen Jungs und den anderen Fahrern im Team und allen Unterstützern und Sponsoren, die uns den Motorsport überhaupt und dann diese Erfolge erst ermöglichen“, so der neue Titelträger. Erstmals als eigene Startgruppe wurde die NES 1 ins Rennen geschickt. Insgesamt 18 Fahrzeuge wurden von dem BMW 325iS E30 Pacecar von Heribert Haimerl in die Startrunde geführt. Ein Großteil davon bestritt zudem auch die Vier-Stunden Distanz. Gehetzt von der großen BMW-Meute fuhren Dirk Volmer und Christian Reinhold im Opel Astra OPC den Klassensieg ein. Allerdings konnte das starke 318ti Cup Quartett mit Smyrlis/Rink/Stahlschmidt/Wichmann das Rennen lange offen halten und zwischenzeitlich auch in Führung gehen. Als einzige blieben sie in der selben Runde wie das später siegreiche Opel-Duo. Rang drei sicherten sich mit zwei Runden Rückstand Kaul/Sternkopf/Walter, die ihre Cup-Kollegen Ricker/Wichmann/ Jenschur und Schäfer/Groeneveld auf die weiteren Plätze verwiesen. Text und Fotos: arpRedaktionsbüro Patrick Holzer  nes500.de

DMV INSIDE 04

I 2019 25


I

AUTOMOBILSPORT BERG CUP

Berg Cup

Dritter KW Berg-Cup Gesamtsieg für André und Björn Wiebe Bereits 2016 und 2017 hatten die aus der Hunsrück-Weinbaugemeinde Monzingen kommenden Brüder den KW Berg-Cup Gesamtsieg geholt. Damals auf einem zuvor in der englischen BTCC gelaufenen SuperTourenwagen, einem Renault Williams Laguna, dem die Familie Wiebe das erfolgreiche Laufen am Berg beigebracht hatte. Nach dem Sieg-Doppel wurde dieser verkauft, als Nachfolger zog ein Clio BTCC in die Hallen von Wiebe Motorsport ein. Der seinen Namenszusatz „BTCC“ nicht dem Umstand verdankt, dass er einst in dieser Rennserie eingesetzt war, sondern der Tatsache, dass unter der Clio-Hülle eine komplette Laguna-Technik aus der British Touring Car Championship steckt. Mit einem 2-Liter 16V-Vierzylinder-Saugmotor, der 306 PS leistet. Die Vorteile des Neuen,

26 DMV INSIDE 04 I 2019

bei dessen Aufbau kein technisches STWReglement mehr zu beachten war, bestehen in Breitbau, niedrigerem Gewicht (920 anstatt 975 kg) und mehr Anpressdruck durch Nutzung der aerodynamischen E1Freiheiten. 2018 fuhren sie damit zwei Test-Einsätze, 2019 ist für die beiden Kfz-Mechatroniker wieder ein volles KW Berg-Cup Programm angesagt. Bestehend aus 13

selektiven Rennen in vier Ländern, von denen die neun besten Resultate in die Serien-Wertung einfließen. Beim Auftakt am legendären Schottenring sitzt Björn im Clio-Cockpit. Allerdings muss der 32-Jährige mit Zünd-Aussetzern und argen Reifenproblemen kämpfen. Beim nächsten Lauf in Eschdorf greift der drei Jahre jüngere Bruder André ins Lenkrad. Der Motor läuft nun sauber, aber die Übertragung der Leistung auf die Fahrbahn ist noch immer nicht befriedigend. Ab Station drei in Wolsfeld sind die Schwierigkeiten mit dem schwarzen Gold aussortiert. Björn gewinnt die Klasse, ist zudem drittschnellster Tourenwagen (TW). Einen Rückschlag gibt es danach am Glasbach, wo sie ein Wetterumschwung auf Rang


I

AUTOMOBILSPORT BERG CUP

sechs zurückbindet. Von da weg legen sie eine astreine Serie von fünf zweiten Plätzen und drei Klassensiegen hin, gehören weitere viermal zu den schnellsten drei Tourenwagen eines Berg-Events. Damit sind sie durch, dürfen sich nach dem vorletzten Lauf in St. Agatha über ihren dritten Gesamttriumph freuen. Der Kampf um den Vize-Titel wird tatsächlich erst auf der Ziellinie entschieden. So lange hat Patrick Orth (BMW Gerent E30 320iS) mit Armin Ebenhöh / Hansi Eller im VW Minichberger Scirocco 1 16V darum gerungen. Am Ende mischt sich die böse Defekthexe ein. Nagt im letzten Mickhausen-Race-Heat am Drosselklappenpoti des Orth-BMW, lässt den Motor massiv Leistung verlieren. Hansi Eller dagegen holt den elften Saisonsieg der 1400erKlasse. Gemeinsam mit Armin Ebenhöh ist er zum vierten Mal in Folge KW BergCup Klassengewinner und Gesamtzweiter. Die dritte Podeststufe in dieser Übung gehört dem 30-jährigen Eifelaner Kfz-Mechatroniker Patrick Orth. Beim weiteren Durchstöbern des KW Berg-Cup Gesamt-Rankings stößt man auf zwei Klassengewinner. Zunächst finden wir auf der Vier Günter Göser, der mit seinem Opel Kadett C Coupé Böhm 16-Ventiler in der Hubraumabteilung von 2000 bis 3000 Kubikzentimeter zum zweiten Mal in Folge die Nummer eins ist. Ebenso wie er hat auch der Gesamtfünfte Erwin Buck im VW Spiess Scirocco 16V seinen Erfolg als Spitzenreiter der 1600er-

Klasse wiederholt. Danach tauchen schon die Gewinner der KW 8V-Trophy auf. Dies sind die beiden oberbayerischen BMW 2002 Piloten Norbert Wimmer und Christian Auer. Sie sind in der attraktiven Sonderwertung der Fahrer mit 2-Ventil-Motortechnik absolute Wiederholungstäter. Norbert Wimmer fuhr solo zu drei Titeln, vier weitere sind ihm im Team mit Christian Auer gelungen. Die neu formierte Mannschaft Frank Brügge / Marcel Hellberg holt sich im VW Brügge Golf auf Anhieb Rang zwei, Dritte sind im Opel Ascona B Johann Hatezic und Roland Christall.

Jahr ihrer Partnerschaft nicht zu bezwingen. Uwe Schindler schloss die Saison als Zweiter ab, Dritter der luftgekühlten Heckmotorautos wurde Andreas Reich.

Da wir gerade das Thema Sonderwertungen angeschnitten haben: Davon gibt es im KW Berg-Cup mit seinen drei Rennserien einige. Die seit 2018 angebotene nationale Variante der Meisterschaft mit der 32-jährigen Tradition hat sich wie in der letzten Saison Kai Neu mit seinem Ford Focus 2.0 gesichert. Am nächsten kamen ihm zwei auf Renault Wiebe Megane Coupés vertrauende Fahrer: Markus Goldbach (P2) und Kevin Veit als Dritter. Im NSU-Bergpokal waren Steffen Hofmann und Jörg Davidovic auch im fünften

Pokal der Neueinsteiger in die IS sicherte sich im BMW 320iS E30 Andre Scheer, Position zwei war die Angelegenheit von Sarp Bilen im VW Golf 2 16V, Rang drei ging an Nino Minuth (Opel Kadett C Coupé 2.5). Der Junioren-Sieger des KW BergCups National heißt Kevin Veit (Renault Megane). Ihn flankierten auf dem Podium Andreas Reich (NSU TT) als Zweiter und Sophia Faulhaber (Honda Civic Type R) als Dritte. Nikolas Uenzen (BMW M3 E36 NHM) führt die Liste der Rookies in der Nationalen Serie an, gefolgt von Pascal Ehrmann im Peugeot 207 RC und Lukas Eigl auf Opel Corsa A GSi 16V.

Fehlen uns in unserer Betrachtung noch die erfolgreichsten Rookies und Youngsters. In der Internationalen Serie (IS) KW Berg-Cup setzte sich der erst 22-jährige Hauke Weber (Audi 80 Quattro) bei den Junioren (bis 27 Jahre) durch. Opel Kadett Pilot Felix Bürker landete auf Platz zwei, mit ihm stieg Tobias Mayer (VW Polo 16V) als Dritter auf das Podest. Den größten

Die Details aller Wertungen sowie die kompletten Rennberichte und weitere interessante Infos gibt es unter www.bergcup.de nachzulesen. Text: Uli Kohl - Fotos: Berg Cup i www-berg-cup.de

DMV INSIDE 04

I 2019 27


I

AUTOMOBILSPORT RALLYE RAID munity ist. Eine gesonderte Siegerehrung ist ebenfalls Teil des Paketes, wie auch ein Marketing-Kit bestehend aus YAMAHA Zelt, Beachflag und YAMAHA Bekleidung. Der YXZ1000R-Cup und seine Fahrer werden medial (Foto/Video) begleitet und über das Internet und die Social-Media-Kanäle kommuniziert. Im Premierenjahr haben fünf Teams am deutschen Yamaha Markenpokal teilgenommen, für 2020 wird eine deutliche Zunahme an Startern erwartet.

German Off Road Masters

Erfolgreiche Premiere Die erste Saison des YAMAHA YXZ1000R-Cup ist mit dem Finale bei der Baja Portugal im Oktober zu Ende gegangen. Unter dem Motto: "Erfahre deine eigene Racing Story!" debütierte der deutsche YAMAHA Markencup 2019. Das Sportgerät YXZ1000R trägt mit seinem kraftvollen Dreizylinder und seinem sequentiellen Fünfganggetriebe die Racing-DNA tief in seinen Genen. Was liegt da näher, als dieses Fahrzeug in seinem natürlichen Umfeld zu bewegen? Als Partner des Yamaha Cup bot sich so unter Anderem die etablierte Deutsche DMV Rallye Raid Meisterschaft (GORM) an.

Rahmen des GORM (German Offroad Masters) 24 Stunden Rennen. Das legendäre 24h Rennen in Olszyna (Polen) wurde mit 21 Kilometer Streckenlänge, 1.302 Kilometer Gesamtdistanz und 60 Teams am Start seinem Ruf gerecht.

Das Europafinale mit den YXZ1000R-CupSiegern der verschiedenen Länder fand in Portugal statt. Dort gab es unter Anderen ein neues Yamaha YXZ 1000R im Wert von 25.000 € zu gewinnen so wie andere Preise im Wert von 10.000€. In diesem Jahr kamen die Gesamtsieger aus Spanien. Im Jahr 2020 stehen weitere interessante Rennen, wie zum Beispiel das GORM KO Race vor 5.000 Zuschauern auf der Off Road Messe in Kalkar, die Baja Europa mit einer 100 Kilometer Runde und das 24 h Race mit über 60 Teams am Start, auf dem Programm.

Im Rahmen der GORM wurden vier Rennen des Yamaha Markencups ausgetragen. Wie schon in anderen europäischen Ländern, hat YAMAHA 2019 so auch in Deutschland den YAMAHA YXZ1000RCup etabliert. Bei den sechs Rennen in bestehenden Rennserien gab es für registrierte YAMAHA YXZ1000R-Fahrer eine eigene Wertung. Das Higlight der ausgeschriebenen Rennen waren natürlich die drei Rennen im

Am YXZ1000R-Cup kann jeder Fahrer eines dem Reglement entsprechenden YAMAHA YXZ1000R (neu oder gebraucht) teilnehmen. Das technische Reglement ist sehr einfach. Es gibt ein technisches Cup-Paket von CarDiff Motorsport , damit Neufahrzeuge kostengünstig und reglementskonform aufgebaut werden können. Auch bestehende YAMAHA YXZ1000R Rennfahrzeuge, die dem Reglement entsprechen, sind zugelassen. Vor Ort ist ein Cup-Koordinator, der sich um die technischen und organisatorischen Belange der Teilnehmer kümmert, wichtige Verschleißteile anbietet und Anlaufpunkt für die YAMAHA-Com-

28 DMV INSIDE 04 I 2019

Interessenten können sich unter der Mailadresse: 1000RCup@yamaha-motor.de melden, um auf dem Laufenden gehalten zu werden. Termine YAMAHA YXZ1000R-Cup 2020 1. Lauf: 27.-29. März „GORM shoot out“ KO Race 4x4 Messe Kalkar 2. Lauf: 01.-03. Mai „GORM @ Baja EU“ Zagan (PL) 3. Lauf: 09. Mai „EM“ Gröhningen 4.-6. Lauf: 21. oder 28. August „GORM 24h Race“ Olszyna (PL) 7. Lauf: 25.-27. September „GORM @ Baja Thüringen“ Ohrdruf Text: Jörg Sand Fotos: Yamaha Motors  www.gorm-open.de


I

AUTOMOBILSPORT TRUCK TRIAL

Internationale Truck Trial Meisterschaft

Mensch & LKW

Nach der Saison ist es nun an der Zeit, den Menschen, die unseren Sport und unseren Verein ausmachen, zu danken! Menschen, wie die 7276 Besucher über 14 Jahren, denn nur diese bezahlen bei der ITTM einen Eintrittspreis, waren bei den sechs in Deutschland stattfindenden Veranstaltungen im gesamten Jahr 2019. Menschen, die zum Teil durch die halbe Republik fahren, um die Truck Trial LKWs bei jedem Wetter sehen wollten und sich von Technik, Physik und den Fahrern & ihren Teams begeistern zu lassen.

ten T-Shirts und Jacken auf den Beinen sind, mit ihren gelaufenen Kilometern und überwundenen Höhenunterschieden jeden Fitness-Tracker zum Jubeln bringen und dabei aber die Sicherheit der Veranstaltung, die Sicherheit in den einzelnen Sektionen und natürlich die ordnungsgemäße Punktevergabe unter der Einhaltung des Reglements nicht aus den Augen verlieren.

Menschen, wie das Aufbau- und Abbauteam, ohne die kein Zuschauer das Gelände aus sicherheitstechnischen Gründen betreten dürfte. Freiwillige, die für jeden Lauf vier bis fünf Tage Freizeit opfern, um den Verein, den Truck Trial Club Deutschland e.V. Im DMV, zu unterstützen.

Menschen, wie die vielen Sektionshelfer, ohne die kein Kommissar genug Augen hätte, um das Geschehen in der Sektion genau zu bewerten. Menschen, die in der Saison 1400 gebrochene Torstangen in den Sektionen während den Veranstaltungen ausgetauscht haben und mit ihren blauen T-Shirts so manchem Zuschauer mal nebenher das Grundprinzip des Truck Trial am Sektionsrand erklärt haben, die Parkplätze abgesperrt, für Ordnung gesorgt und nach der Veranstaltung alles aufgeräumt haben.

Menschen, wie Gerd, der sportliche Leiter, der eine ganz normale Abraumhalde, einen aktiven Steinbruch oder eine Kiesgrube in ein spannendes, herausforderndes Truck Trial Gelände verwandelt. Menschen, wie Viola, Manja und Steve, die sich teilweise über ein Jahr im Voraus darum bemühen, einen Lauf, eine Veranstaltung für die Internationale Truck Trial Meisterschaft zu organisieren. Menschen, wie die zehn Kommissare, die das ganze Wochenende in ihren ro-

Menschen, wie Ronny, Freddy und alle anderen Baggerfahrer, die das ganze Wochenende im Bagger sitzen und jedes Fahrzeug aus den unmöglichsten Situationen bergen ohne dabei etwas zu beschädigen. Menschen, wie Marie, Steve, Nicole, Viola, Manja, Annika die mit Geduld und Freundlichkeit an der Kasse sitzen und am Einkaufsstand Mitbringsel vom TTCD verkaufen. Menschen, wie Jürgen, der selbst in der Klasse S1 fährt und seit Jahren die Homepage des Vereins mit neuen Infos füttert und ohne dessen genaue Links manch einer unsere Veranstaltungen schlichtweg nicht gefunden hätte.

Menschen, wie Astrid, Jörg und Christa, die jede Veranstaltung in Bild und Ton festhalten und mit ihren Berichten und Bildern für Werbung sorgen. Menschen, vom DMV wie Marco Mander und Milan Zivojinovic stellvertretend für alle genannt, die uns mit Rat und Tat, Geduld und vielen Infos zur Seite stehen und uns immer wieder unterstützen. Menschen, die bei einem unseren Sponsoren arbeiten oder unsere Sponsoren sind. Menschen, wie Freddy, Thomas oder andere Geländebesitzer, die sich auf uns einlassen und uns ihr Eigentum anvertrauen, damit eine Horde Menschen mit Zelten, Wohnwagen, Wohnmobilen in allen Ausprägungen, Reisebussen und Transport-LKWs eine Heimat finden und mit Regen und den Trial LKWs ihr Unwesen treiben dürfen. Ohne Euch würde es uns nicht geben! Ein großer Dank auch an alle Menschen, die für den Nachwuchs Kindersektionen gebaut und sich eine Kinderwertung überlegt haben, damit unsere Kleinsten eine Medallie & Urkunde voller Stolz in die Kamera halten durften. Menschen, die für diesen Sport brennen und mit 49 Teams (26 aus Deutschland, 6 aus der Tschechei, 16 aus Frankreich und 1 aus Österreich) diese Meisterschaft erst möglich machen! Außerdem alle, die sich dafür einsetzen, dass dieser Sport so interessant bleibt und wir unseren Spaß und unsere Leidenschaft ausüben können! Die Planungen der neuen Saison sind voll im Gange. Die Gelände stehen und wir können uns wieder freuen auf 6 tolle, spannende und leidenschaftliche Wettkämpfe in Hartmannsdorf, Ottendorf, Coswig, Elbingerode, Kleinaga, Hartmannsdorf-Reichenau und in Frankreich. Text und Fotos: TTCD  www.ttcd.de

DMV INSIDE 04

I 2019 29


I

AUTOMOBILSPORT INTERNATIONAL VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring

Fübrich und Griessner sind die VLN-Champions Das Pixum Team Adrenalin Motorsport hat in der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring erneut abgeräumt. Die neuen Meister heißen Yannick Fübrich und David Griessner, die beim Saisonfinale im BMW M240i Racing Cup ihren siebten Klassensieg einfuhren. Damit verwiesen sie die Verfolger – ihre Teamkollegen Philipp Leisen, Danny Brink und Christopher Rink sowie Torsten Kratz, Oliver Frisse und Moran Gott vom Team Avia Sorg Rennsport – auf die Plätze zwei und drei. Griessner ist zudem JuniorChampion, Leisen, Brink und Rink gewannen die VLN-Produktionswagen-Trophäe. Den Laufsieg beim 44. DMV Münsterlandpokal errangen Patrick Assenheimer und Maro Engel im Mercedes-AMG GT3 des Black Falcon Team AutoArena Motorsport. Neben der Meisterschaftsentscheidung war auch der Kampf um den letzten Tagessieg der Saison ein Krimi. In Führung liegend geriet Lars Kern im Porsche 911 GT3 R von Manthey-Racing in der letzten Runde mit einem zu überrundenden Fahrzeug aneinander. Weidwund rettete er den liebevoll „Grello“ getauften Elfer ins Ziel und wurde am Ende Sechster. Den Sieg erbten Patrick Assenheimer und Maro Engel, die eine Podiums-

platzierung nach einem unplanmäßigen Stopp in der Anfangsphase schon fast verloren geglaubt hatten. Im Kühlergrill des Mercedes-AMG GT3 hatte sich Laub angesammelt, das von den Black-Falcon-Mechanikern entfernt werden musste, weil die Motortemperatur bedrohlich anstieg. „Damit haben wir nicht gerechnet“, sagte Assenheimer. „Im Rennen der unplanmäßige Stopp nach nur einer Runde. Das war deprimierend. Ich wusste in meinem Stint nicht, wo wir stehen und war am Ende positiv überrascht.“ Text und Foto: vln.de  vln.de

Formel 1

Krönung einer überragenden Saison Lewis Hamilton hat beim 250. Grand Prix seiner Karriere zum 84. Mal gewonnen. Im letzten Rennen der Saison siegte der Weltmeister von Mercedes vor Red-Bull-Pilot Max Verstappen und Ferraris Charles Leclerc. Valtteri Bottas fuhr vom 20. auf den vierten Platz, Sebastian Vettel wurde Fünfter. Dadurch holte Hamilton 25 Punkte und stellt mit nun insgesamt 413 Zählern einen WM-Punkterekord auf. Die bisherige Bestmarke stammte aus dem vergangenen Jahr, als Hamilton 408 Punkte geholt hatte. Die Punkteregelung mit 25 Zählern für einen Sieg gilt seit 2010, zuvor hatte es lediglich zehn Zähler für den Gewinner gegeben. Der Brite stand seit Wochen als Weltmeister fest, Teamkollege Bottas hatte den zweiten Platz im Gesamtranking bereits vor dem Rennen sicher. Den dritten Rang verteidigte Verstappen in Abu Dhabi vor den Ferrari-Piloten Leclerc und Vettel.

30 DMV INSIDE 04 I 2019

Super-GT x DTM

Gelungene Premiere beim Dream Race SUPER-GT-Star Nick Cassidy feierte auf dem Fuji Speedway im ersten Dream Race als gemeinsamen Event der japanischen SUPER-GT-Serie und der DTM am Samstag einen überzeugenden Start-Zielsieg. Im KeePer TOM’s Lexus LC 500 startete Cassidy von der Pole-Position. Der Platz neben ihm in der ersten Startreihe hingegen blieb leer: Loïc Duval, Zweitschnellster im Qualifying, schlitterte auf dem Weg in die Startaufstellung auf leicht feuchtem Asphalt von der Strecke und konnte wegen der Beschädigungen an seinem Audi nicht am Rennen teilnehmen. In der Anfangsphase baute Cassidy relativ schnell einen Vorsprung auf das Verfolgerfeld auf, das von SUPER-GTRekordchampion Ronnie Quintarelli (MOTUL AUTECH Nissan GT-R) und Naoki Yamamoto (RAYBRIG Honda NSX-GT) angeführt wurde. Koudai Tsukakoshi kam im Keihin Honda NSX-GT vor Yamamoto auf Platz zwei ins Ziel. Narain Karthikeyan (Modulo Epson Honda NSX-GT) hat auf dem Fuji Speedway den zweiten Lauf des Dream Race gewonnen. Nach einem spektakulären Rennen, das von zahlreichen Zwischenfällen und Safety-Car-Einsätzen geprägt war, setzte sich der Inder knapp gegen Marco Wittmann (BMW M4 DTM) und Loïc Duval (Audi Sport RS 5 DTM) durch. Karthikeyan setzte sich aus dem Windschatten in Führung, als er eingangs der zweiten Rennrunde den von der PolePosition gestarteten Duval überholte. Danach hielt er gekonnt den Attacken seiner Markenkollegen, angeführt von Naoki Yamamoto (RAYBRIG Honda NSX-GT), Koudai Tsukakoshi (KEIHIN Honda NSX-GT) und Daisuke Nakajima (MOTUL MUGEN Honda NSX-GT), stand.

In seinem zumindest vorläufig letzten Formel-1-Rennen wurde der deutsche Pilot Nico Hülkenberg Zwölfter. Sein Vertrag bei Renault war nicht verlängert worden.

Der DTM-Champion 2019, Rene Rast, fuhr in Fuji im ersten Rennen auf Platz 8, im zweiten Rennen kam er auf Rang 9 ins Ziel.

Text: ptz/dpa Foto: formula1.com  formula1.com

Text: dtm.com  dtm.com


I

MOTORRADSPORT INTERNATIONAL MotoGP

Superbike-WM

Zwei WM-Titel für Marquez-Brüder

Fünf WM-Titel und 88 Siege

Neben der dominanten Titelverteidigung von Marc Marquez in der MotoGP konnte auch sein kleiner Bruder Alex Marquez den WM-Titel in der Moto 2 gewinnen. Beim vorletzten Rennen der Saison in Sepang (Malaysia) genügte Alex Marquez der zweite Platz, um sich vorzeitig den Titel zu sichern. Brad Binder siegte in Malaysia, Tom Lüthi wurde Dritter. Beim Finale in Valencia stürzte Alex Marquez und konnte somit nicht mehr in den Kampf um die Podiumsplatzierungen eingreifen. Es gewann Brad Binder vor Tom Lüthi und Jorge Navarro. Für den WM-Endstand bedeutete das: Weltmeister Alex Marquez vor Brad Binder und Tom Lüthi. Die Königsklasse dominierte auch in diesem Jahr wieder Marc Marquez (Honda). VizeWeltmeister wurde der Italiener Andrea Dovizioso (Ducati) und auf dem dritten Rang landete der spanische Yamaha-Pilot Maverick Vinales.

ro-Motor zum Einsatz kamen, siegte Matteo Ferrari vor Bradley Smith und Eric Granado.

In der Moto3-Klasse setzte sich Lorenzo Dalla Porta aus Italien vor Aron Canet auf Rang zwei und Marcos Ramirez auf dem dritten Platz durch.

Nach den ersten Tests für die kommende Saison und dem Wechsel von Alex Marquez zum Honda Repsol Team, können sich die Fans schon jetzt auf eine spannende Saison 2020 freuen.

Die erstmals ausgetragene MotoEWeltmeisterschaft, in der ausschließlich Energica-Motorräder mit Elekt-

Text: Sandro Melchiori Foto: MotoGP  dmv-motorsport.de

X-Trial

Bou dominiert den Auftakt Bereits am 16. November startete auf der Insel La Reunion im indischen Ozean die Hallentrial-Weltmeisterschaft 2020. Toni Bou (Honda) konnte seine Dominanz in der Outdoor-WM bestätigen und setzte sich im Finale gegen Adam Raga (TRRS) durch. Platz drei belegte beim X-Trial-Auftakt Jaime Busto (Vertigo). Nur eine Woche später fand im französischen Rennes der zweite Lauf statt. Toni Bou konnte sein Können unter Beweis stellen und siegte auch in Rennes. Zweiter wurde erneut Adam Raga. Jeroni Fajardo, der vor dem Hallentrial-Auftakt zur Motorradmarke Sherco wechselte, komplettierte das Podium in Rennes. Während viele Motorsportler den Winter für eine Pause nutzen, um Fahrer und Material für die nächste Saison vorzubereiten, geht es für die Trial-Profis im Januar weiter nach Budapest. Anschließend geht es nach Barcelona, Bilbao, Wiener Neustadt und Andorra La Vella. Das FIM X-Trial des Nations findet am 3. April im französischen Liévin statt.

Text: Sandro Melchiori; Foto: X-Trial  dmv-motorsport.de

Der Kawasaki-Star Jonathan Rea aus Nordirland ist Superbike-Weltmeister 2019 und gleichzeitig auch der erste fünffache Superbike-Weltmeister. Auf dem Circuit de Nevers Magny-Cours (Frankreich) konnte sich Rea vorzeitig den Titel sichern, bevor es zu den Rennen nach San Juan (Argentinien) und Losail (Katar) ging. Auch dort konnte Rea seine Topform präsentieren und die Saison 2019 mit insgesamt 663 Punkten abschließen.

Alvaro Bautista (Ducati) sicherte sich mit 498 Punkten den Vize-Weltmeistertitel in der Superbike-WM. Dritter wurde der Yamaha-Pilot Alex Lowes mit 341 Meisterschaftspunkten. Der DMV Sportler des Jahres 2018, Sandro Cortese, beendete die Saison 2019 nach seinem Aufstieg in die SuperbikeWM auf dem zwölften Platz. Markus Reiterberger kam mit seiner BMW auf den 14. Rang. Das Podium in der Supersport-WM war in diesem Jahr ganz in Yamaha-Hand. Der Schweizer Randy Krummenacher sicherte sich den WM-Titel 2019 vor dem Italiener Federico Caricasulo und dem Franzosen Jules Cluzel. In der Klasse Supersport300 wendete Kawasaki das Blatt. Hier war das Podium komplett auf Kawasaki-Motorrädern an den Start gegangen. Manuel Gonzalez aus Spanien siegte mit 161 Meisterschaftspunkten vor dem Niederländer Scott Deroue mit 131 Punkten. Dritte wurde die Spanierin Ana Carrasco. Text: Sandro Melchiori Foto: Ultimate Motorcycling  dmv-motorsport.de

DMV INSIDE 04

I 2019 31


I

MOTORRADSPORT MOTO TROPHY Moto Trophy

Vorfreude auf volle Starterfelder in der Saison 2020 Als Pilotprojekt in der Saison 2019 gestartet, hat die Young Rider Trophy ihre Feuerprobe bestanden. Junge Fahrer zwischen 12 und 18 Jahren, vorwiegend Aufsteiger aus dem Mini-Bike-Cup, starteten bei einigen Rennen, die im Rahmen der Moto Trophy Serie liefen. Mit den Maschinen aus der Moto 3, Yamaha R3 und KTM RC 390 aus den Markencups oder Supersport 300, waren die jugendlichen Piloten unterwegs.

Von Donnerstag bis Ostersonntag steht wieder Franciacorta mit zwei Tagen freiem Fahren, am Samstag mit Zeit-Training und den anschließenden Auftaktrennen auf dem Programm. Im Mai geht es für die Zweitaktklassen, die Superbikes und die Seitenwagen zur Sachsenring Classic auf Deutschlands Grand-Prix-Kurs. Am Ende des Wonne-Monats steht Hockenheim mit dem Mai-Pokal an. Darauf folgt Mitte Juni das letzte verbliebene Flugplatzrennen in Walldürn, der Geburtsstrecke der Moto Trophy. Ein Hauch von Moto GP weht noch über der Strecke von Assen, wenn eine Woche nachdem die Grand Prix Asse ihre Vollgas Richtung Saison 2020

Um erstmals Rennluft nach dem Aufstieg aus der Minibike-Klasse zu schnuppern oder um sie als zusätzliche Trainingsmöglichkeit der Cup- oder Moto 3-Piloten zu nutzen, sind in der kommenden Saison acht Veranstaltungen mit je zwei Rennen und drei Trainingsläufen ausgeschrieben. Nach dem Auftakt an Ostern im italienischen Franciacorta, folgen unter anderem Strecken in Hockenheim, Assen, Oschersleben, Most. Wer älter als 18 Jahre ist, kann ebenfalls mit dem vorhandenen oben beschriebenen Maschinenmaterial bei den Senioren in der Young Bike Klasse starten. Besonders interessant ist die Startgelegenheit für die letztjährigen Teilnehmer mit der KTM RC 390 aus dem JuniorCup, die damit ihre Maschinen weiter einsetzen können.

Bei den Zweitaktern ist ein Zuwachs zu verzeichnen

Ausblick. Es sind schon einige Wochen seit dem letzten Rennen der Saison 2019 der Moto Trophy vergangen. Doch alles fiebert schon der Saison 2020 entgegen. Mittlerweile stehen zum derzeitigen Zeitpunkt schon fast alle Veranstaltungstermine fest. Bevor die Saison wieder richtig losgeht, findet Mitte März in Hockenheim ein erstes Rollout statt. Schließlich will man wissen, ob sich die Vorbereitungsarbeiten über Winter auch gelohnt haben, ob wirklich alles funktioniert, bevor die lange Saison beginnt.

Spuren dort hinterlassen haben, im Juli der Tross der Moto Trophy dort gastiert. Ende Juli folgt dann die Börde Klassik in Oschersleben. Im August geht es ins Nachbarland Tschechien nach Most. Noch im August folgt der Abschluss auf dem Circuit Goodyear in Luxemburg. Ganz den Zweitaktern vorbehalten ist der Straßenklassiker in Frohburg. Auch in der kommenden Saison kann man sich wieder auf große Starterfelder in der Moto Trophy freuen

Wie gewohnt geht es in der Osterwoche wieder nach Italien. Gerade richtig, um den Winterrost endgültig abzuschütteln.

Moto Trophy Terminkalender 2020 (Alle Termine unter Vorbehalt, Änderungen möglich)

14. März Frühstart, Auftakttraining Hockenheim (Deutschland) 9. - 12. April Italian Moto Classico, Circuito Franciacorta (Italien) 8. - 10. Mai Sachsenring Klassik, Sachsenring (Deutschland) 29.- 31. Mai Mai Pokal Revival, Motodrom Hockenheim (Deutschland) 12. - 14. Juni Odenwald Klassik, Flugplatz Walldürn (Deutschland) 3. - 5. Juli Dutch Moto Classic, Circuit van Drenthe Assen (Niederlande) 24. - 26. Juli Börde Klassik, Motorsport Arena, Oschersleben (Deutschland) 7. - 9. August Czech Moto Classic, Autodrom Most (Tschechien) 29. - 30. August Luxemburg Moto Classic, Circuit Goodyear (Luxemburg) 19.-20. September Frohburger Dreieckrennen, Frohburg (Deutschland)

32 DMV INSIDE 04 I 2019

Mehr Informationen über die Veranstaltungen der Moto Trophy, den kompletten Terminkalender, News, gibt es auf der Homepage unter www. Klassik-motorsport.com Text und Fotos: Manfred John  klassik-motorsport.com


I

MOTORRADSPORT SUPERBIKE IDM Lokalmatador Jan Bühn

Ilya Mikhalchik (BEL, BMW, WilbersBMW-Racing) siegte im ersten Rennen der IDM Superbike vor dem Gaststarter und dem IDM Meister aus 2016 Marvin Fritz. Auf dem dritten Platz landete Bastien Mackels (BEL, BMW, Wilbers-BMW-Racing).

Superbike IDM

Saisonfinale in Hockenheim Die Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft fuhr das Saisonfinale am 28. und 29. September im badischen Hockenheim aus und bot gewohnt guten Motorsport. Motorradrennen gehören wohl zu den spektakulärsten Disziplinen im Motorsport.

zweiten Rennens und damit Vizemeister wurde Rick Dunnik aus den Niederlanden.

Die Rennfahrerrinnen und Rennfahrer der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft

Die Klasse IDM Supersport 600 gewann Marc Buchner (Königswinter, Yamaha, Buchner Motorsport) vor Martin Vugrinec (HRV, Yamaha, UNIOR Racing Team). Luca Grünwald (Waldkraiburg, Kawasaki, Schnock Team Motorex) erkämpfte sich den dritten Platz mit nur 0,008 Sekunden Vorsprung.

kurz IDM haben dies auf dem Hockenheimring erneut unter Beweis gestellt. Für die rund 17.000 Zuschauer am Hockenheimring wurde Rennsport vom Feinsten geboten. In fast jeder Runde fand sich ein anderer Fahrer an der Spitze des Feldes und es gab unzählige und spannende Überholmanöver bis hin zur letzten Kurve. Und das in allen vier Klassen der IDM mit zwei Rennen am Wochenende. In der Einsteigerklasse IDM Supersport 300 fahren Fahrerinnen und Fahrer ab 15 Jahre und gehen dort mit Motorrädern von 300ccm Hubraum und mit bis zu 40 PS an den Start. Dabei werden spannende Rennen mit vielen Positionskämpfen geboten. So setzte sich im ersten Rennen mit einem Starterfeld von 42 Startern der Niederländer Walid Kahn durch und gewann den ersten Lauf der SSP 300. Den Meistertitel im ersten Rennen der Supersport 300 sicherte sich aber der drittplatzierte Belgier Angelo Licciardi. Gewinner des

Im zweiten Rennen nach einem Neustart und bei nassen Bedingungen gewann Luca Grünwald das letzte Rennen der Saison in der SSP600. Mit 21,692 Sekunden Rückstand wurde Gaststarter Kevin Wahr (Nagold, Yamaha, Motolife Racing Wahr Energie) Zweiter und Sander Kroeze (NLD, Yamaha, MGM Racing Performance) Dritter. Meister in der Klasse IDM Supersport 600 wurde Max Enderlein (Hohenstein-Ernstthal, Yamaha, Freudenberg WorldSSP Academy).

Das Highlight des zweiten Rennens war das Überholmanöver von Marvin Fritz in der letzten Kurve vor der Zielgeraden, als er sich hauchdünn innen an Ilya Mikhalchik (UKR, BMW, alpha Racing-Van ZonBMW) durchschob und das Rennen gewann. Neuer Deutscher Meister der IDM Superbike wurde dennoch Ilya Mikhalchik. Dritter in diesem Rennen wurde Dominic Schmitter, der vom Ende des Feldes gestartet war und mit einer sensationellen Aufholjagd durch das Feld pflügte. Bei den IDM-Sidecars 1000ccm gewannen Andres Nussbaum und Manuel Hirschi (CHE, LCR-Suzuki, Sidecar Team Hirschi’s Sense) den Titel vor Mike Roscher und Anna Burkard (Großalmerode/ CHE, LCR-BMW, RSC-Racing RoscherBurkard-Penz13).

Den Sieg der IDM-Sidecar 600 holte sich der siebenfache Gespannweltmeister und Isle-of-Man-Sieger Tim Reeves und sein Beifahrer Mark Wilkes (GBR/GBR, Adolf RS Yamaha, Team Berlin Express). Nicht nur die vielen Zuschauer vor Ort konnten die packenden Endläufe sehen. Auch im Internet waren die Rennen per Livestream zu sehen. Es war eines der erfolgreichsten Rennen für die Teilnehmer, Veranstalter und Zuschauer. Die wieder steigenden Starterund Besucherzahlen versprechen eine spannende Saison 2020 in der Internationale Deutschen Motorradmeisterschaft. Text u. Fotos: Christopher Sass / SMB  idm.de

DMV INSIDE 04

I 2019 33


I

MOTORRADSPORT MOTOCROSS DMV MX Classic Cup

Motocross-Nostalgie 2019 Mit dem DMV MX Classic-Cup möchte der DMV zum Erhalt der klassischen Motocross Motorräder beitragen und den aktiven Fahrern und den Zuschauern den Motocross-Sport aus damaligen Zeiten näherbringen. In dieser Serie sollen die alten Wettbewerbsmotorräder soweit möglich im Originalzustand an den Start gehen. „Replicas“, Umbauten und andere „Basteleien“ mit ins Baujahr passenden Ersatzteilen und Motorrädern sind jedoch ebenfalls erlaubt. Ein besonderes Augenmerk wird bei den Oldtimern auf möglichst originale Gabeln und Hinterradfederungen gelegt, denn speziell auf diesem Sektor können neuere Komponenten zu deutlichen Vorteilen gegenüber der Konkurrenz führen, was so allerdings nicht erwünscht ist. Die ältesten Fahrer (über 70 Jahre) und Motorräder bis Baujahr 1965 starten im DMV MX Classic Cup in der Klasse „Veteranen“. In der „Classic“ Klasse sind die Fahrer über 40 Jahre und Motorräder bis Baujahr 1974. In der Klasse „Twinshock Pre76“ darf hingegen schon mehr Federweg gefahren werden. Die Einschränkung ist allerdings die Vergleichbarkeit mit den Motorrrädern aus dem Jahr 1976. Freigegeben ist der Federweg ab der Klasse „Twinshock Pre83“.

In der Klasse „EVO“ finden sich die neuesten Morottäder im DMV MX Classic Cup. Motorräder bis Baujahr 1990 sind in dieser Klasse am Start und präsentieren die Mono-Shock-Entwicklungen aus den 1980er Jahren. Im DMV MX Classic-Cup wird an der Spitze um jeden Meter hart gekämpft, aber auch Hobbyfahrer, die ihren Oldtimer mehr zu Demonstrationszwecken um den Kurs steuern sind herzlöich willkommen und sind auch noch nie „ausgelacht“ worden. Die Veranstaltungen des DMV MX Classic Cup 2019 waren beim MSC Kronach, MSC Berching, MSC Crailsheim und dem MSC Triptis. Die Twinshock-Klassen waren zusätzlich beim MSC Oberes Weißtal am Start. Die Podestplätze gingen in dieser Saison an folgende Fahrer: Veteranen 70+: Wolfgang Büttner, Husqvarna 500; Hugo Seubert, CZ360; Kurt Hering, CZ360

DMV MX Ladies Cup

Finale in Northeim Der Ladies Cup gastierte zum Finallauf auf der neuen Strecke des RTC Northeim. Die Strecke ist zur Hälfte eine steinige Naturstrecke und die andere Hälfte wurde für den modernen Streckenverlauf mit Whoops und Doppelsprüngen neu aufgebaut. 31 Fahrerinnen fanden zum Saisonabschluss den Weg nach Northeim. Die vorzeitige Siegerin der Meisterschaft, Larissa Papenmeier, ging nicht an den Start, da sie zu einem MX2 Lauf nach Shanghai gereist war. Die Plätze zwei und drei mussten aber noch unter Kim Irmgartz und Kristyna Vitkova ausgefahren werden. Die beiden trennten vor dem Finallauf nur 2 Punkte. Im Zeittraining konnte Fiona Hoppe, die nach einer Verletzung zurückkehrte, mit

34 DMV INSIDE 04 I 2019

Classic 40+: Herbert Habermehl, Montesa 360; Rainer Dierolf, BSA 500; Uwe Pautzsch, CZ 380 Twinshock Pré 76: Franz Baur, Suzuki 400; Marcel Schuknecht, CZ 380; Gerhard Weidner, KTM 250 Twinshock Pré 83: Gerhard Arnhold, Suzuki 400; Volker Wünsche, Husqvarna 500; Sidney Schmitt, Kramer 250 EVO: Sebastian Rosner, Yamaha; Mike Pflenzel, Kawasaki 250; Frank Pflenzel, Honda 125

0.017 Sekunden vor Kim Irmgartz die beste Zeit einfahren. Knapp dahinter ebenfalls in der gleichen Sekunde lagen Linda-Linsay Kramell und Alexandra Massury.

Die Vorbereitungen für die kommende Saison laufen bereits. Die Verantwortlichen sind bemüht, die Termine für den DMV MX Classic Cup möglichst bundesweit zu verteilen. Nähere Infos finden Sie in Kürze in der Ausschreibung für 2020. Text: Wolfgang Büttner Foto: Franz Hoffmann  dmv-motorsport.de

Den Holeshot im ersten Lauf holte sich Kim Irmgartz, die aber nach einem Fehler von Fiona Hoppe überholt wurde, die dann den Sieg ins Ziel fuhr. Dahinter folgte Kristyna Vitkova. Im zweiten Lauf fuhr Fiona Hoppe einen Start-Ziel-Sieg ein. Dahinter wurde es allerdings spannend. Kim Irmgartz lag auf Platz 3 hinter Kristyna Vitkova und brauchte einige Runden, um an ihr vorbei zu kommen. Im Ziel hieß es dann Irmgartz vor Vitkova, sodass die Meisterschaft entschieden war. Tagesergebnis: Fiona Hoppe; Kim Irmgartz; Kristyna Vitkova Jahreswertung: Larissa Papenmeier; Kim Irmgartz; Kristyna Vitkova Text: Kim Irmgartz Foto: Archiv  dmv-motorsport.de


I

MOTORRADSPORT CLASSIC TRIAL Manx International Classic-Trial

“Welcome to the Isle of Man“ … mit diesen Worten begrüßt die weltberühmte Motorsportinsel in der Irischen See ihre Gäste an der Ausfahrt des Fährhafens in der Hauptstadt Douglas. Seit 2016 nehmen wir, das DMV Nordbayern Classic Trial Team Peter Suk und Uwe Liebig, Ende August die lange Anreise zur Insel Man auf uns, um am „Manx International Classic-Trial“ teilzunehmen. Mit uns die erfahrenen Manx-Trial-Teilnehmer Michael Ernst, der seit dem ersten Trial vor 23 Jahren an den Start geht und Eckehard Wienstroer, sowie Jochen Schubert der in Mönchengladbach lebende Erzgebirgler.

Am 11.Januar die Nennbestätigung und damit begann dann die Organisation des Projektes. Die Buchung der Fähren von Calais nach Dover und von Liverpool nach Douglas und zurück, sowie die Reservierung der Übernachtungen. In den letzten zwei Monaten vor dem Trial dann die verstärkte Intensität des Trial- und Konditionstrainings und der Vorbereitung der Motorräder und der Ausrüstung, die bei einer derartigen Veranstaltung immens wichtig ist. Nachdem es sich beim Manx-Trial durchaus auch um eine Zuverlässigkeitsfahrt handelt, die einem Scottish Six Days Trial im Kleinformat gleicht, ist zuverlässiges Material und gute Ausrüstung unerlässlich. Bei der Einschreibung am Freitagabend trafen wir dann wieder viele alte Bekannte und auch Ex-Weltmeister Yrjö Vesterinnen ist gerne zu einem kurzen Plausch über alte Zeiten in Gefrees bereit. Dario Seregni, ehemaliger SWM- und FanticEntwickler ist zur Begleitung italienischer Fahrer dabei und erzählt beim Abendessen von alten Zeiten. Am Samstag ging es für uns um 8:30 Uhr an den Start, um die 28 Meilen und 32 Sektionen in Angriff zu nehmen. So geschieht es dann auch und nach drei schönen Einfahrsektionen geht es an der „Ballasplit Farm“ zum ersten Mal etwas

kniffliger zu. Danach hoch in die Höhenlagen bei „Glen May“, wo es empfindlich kalt wurde. Die Punktrichter konnten einem leidtun. Vor dem Kartenwechsel am Mittag bekamen wir dann die ersten vier Bachsektionen bei „Juana Clerey`s Bridge“ und „Glen Rushen Gulley“, einer steilen Doppelsektion in einem Fels-Bachlauf, unter die Räder. Die zweite Hälfte des Tages hielt dann wieder ein englisches TrialMenu mit feinsten Zutaten aus Bachsektionen, glatten Wiesen-Waldsektionen, würzigen Prüfungen im losen Schiefergestein und Wald- und Steinsektionen bereit. Was will das Trialerherz mehr? Den ersten Tag beendeten alle deutschen Teilnehmer ohne Probleme und nach dem Motorradservice konnten wir frühzeitig den Rückweg nach Douglas antreten. Der zweite Tag begann mit Sonnenstrahlen und guter Stimmung, denn wir waren die letzten Fahrer, die in der TwinshockKategorie auf die Strecke mussten. Die Anfahrtstrecke zur ersten Sektion war gut zum Einfahren, denn sie führte nach einem Straßenkilometer in einen steinigen Wald und Feldpfad, der schon mal Bewegung in die müden Knochen brachte. Die gute Stimmung verflog an der ersten Sektion, die aufgrund der vielen Fahrer vor uns ein grundloses Schlammloch enthielt, was auch zu Staus vor der Sektion führte, weshalb wir uns dazu entschieden,

die Sektion zu überspringen. Wir kamen somit flüssiger in den Wettbewerb und die folgenden Bachsektionen, welche an diesem Tage schroffer waren als am Vortag, liefen gut. In der Sektionsgruppe „Kings Forest“ fühlten wir uns ins Fichtelgebirge gebeamt. Hohe Fichten, Waldboden und Granitfelsen waren hier Programm und die Hügelwiese ließ grüßen. An der „West Baldwin Bridge“ erwarteten uns zwei sehr schöne Sektionen in einem Wiesengraben. Ein kurzer Blick in die Umgebung ließ einmal mehr Freude über unser Tun aufkommen – purpurfarbenes Heidekraut bedeckte die Hänge der Bachgräben und Mäuerchen aus Steinen begrenzten die Weidegründe für die Schafe. Nach der Mittagspause begann es dann aus heiterem Himmel zu regnen. Die Sektionsgruppen „Gluggid Gate“, „Little London“ und „Eairy Beg Plantation“ warteten dann wieder mit Bachläufen auf uns. Die letzte Sektion des Tages war dann direkt am Ziel, dem St.Johns Car Park gesteckt. Die Siegerehrung des 23.Manx International Classic Trials fand dann am Sonntagabend im Palace Hotel in Douglas statt. Für unser deutsches Team standen folgende Platzierungen in der Ergebnisliste: Klasse Twinshock Clubman : 13.Platz Jochen Schubert, 19.Platz Michael Ernst. Klasse Twinshock Premier : Platz 18 Uwe Liebig, Platz 24 Peter Suk, Platz 26 Eckehard Wienstroer. Das erklärte Ziel, auch das 23. Manx-Trial zu finishen, hatten wir alle erreicht. Die vielen schönen Sektionen, die atemberaubende Zwischenstrecke, die Menschen an den Sektionen, unser super Serviceteam und die kurzen schönen Wortwechsel mit den Observern bleiben für immer im Gedächtnis hängen. Text und Fotos: U. Liebig  dmv-motorsport.de

DMV INSIDE 04

I 2019 35


I

MOTORRADSPORT GESPANNTRIAL

DMV Gespanntrial Championat DMV Sidecar-Speedtrial-Challenge

Premiere mit Hindernissen Nach einigen Schwierigkeiten konnte mit dem MSC Oelsnitz im Vogtland ein Ausrichter für die Finalveranstaltung im DMV Gespanntrial Championat und die DMV Sidecar-Speedtrial-Challenge gefunden werden. Zum ersten Mal fand dort Anfang Oktober eine Gespanntrial-Veranstaltung statt. Die Wettervorhersage war für einen Oktober normal. Diesig, Regen, viel Wind und wenig Sonne. Mit diesen WetterDaten fuhren alle ins Vogtland. Mal was anderes, als immer nur Sonne. Samstag: 9. Lauf - DMV Championat. Zum 9. Wettkampf zur DMV Meisterschaft waren 16 Gespanne gemeldet. So vielel hatten wir dieses Jahr noch bei keiner Sidecartrial Veranstaltung. Kann natürlich auch daran liegen, dass der letzte Lauf doppelt gewertet wird und sich keiner das entgehen lassen wollte. Kurz nach 10:00 Uhr wurde der Start frei gegeben. Auch diesmal mit der Ansage, zuerst alle Sektionen und Runden zu fahren, danach das Speedtrial (so wie in Preetz). Nach einem Jahr der Veranstaltungen mit Sonnenschein, wurde heute mal im Regen und mit viel Wind gestartet. Die Temperatur war ebenfalls eine neue Herausforderung für uns. Da der Boden unter der Grasnarbe hauptsächlich Lehm gewesen ist, kommen nun endlich mal ganz andere Bedingungen zu Tage. Trocken kann doch jeder, oder? Die Sektionen sind anspruchsvoll gesteckt gewesen. Für einen DMV Meisterschaftslauf sehr anspruchsvoll. DMV Speedtrial: Nachdem die Reihenfolge zum Starten ausgelost wurde, liefen die Teilnehmer die Sektion ab. Die

36 DMV INSIDE 04 I 2019

neue Zeitmessanlage war einjustiert und betriebsbereit. Das erste Gespann war startklar. Für alle Teilnehmer war schon früh zu erkennen, dass es ernst wurde. Anspannung machte sich bemerkbar. Jeder wollte das Beste geben. Die ersten „Zeitmarken“ wurden gesetzt und alle schauten gespannt bei den Besten, wo die Vorgabezeit liegt. In der zweiten Runde hatten alle Gespanne nochmal die Chance, die vorherige Laufzeit zu verbessern. Was viele auch genutzt haben.

bungen in der Platzierung möglich, da hier ebenfalls die Punkte beim letzten Lauf verdoppelt werden. Endstand. Durch die Vergabe der doppelten Punktzahl am Sonntag hat sich in der Endwertung der beiden Meisterschaften noch einiges getan. Im DMV Gespanntrial-Championat siegten in diesem Jahr Jolanda und René van Saane vor Christiane und Hans-Werner Bauss und Patrick Mosses und Ben Herzog.

Sonntag: 10. Lauf - DMV Championat. Der letzte Lauf der Saison war auch in diesem Jahr wieder ein Highlight, denn nur im letzten Lauf werden die Punkte zu der jeweiligen Meisterschaft doppelt vergeben. Die Sektionen wurden umgebaut und der Start erfolgte dann um 09:00 Uhr. Heute mit einer Wetterberuhigung, kaum noch Regen, windstill und trotzdem blieb es immer noch ganz schön rutschig. Die Ergebnisse vom Vortag hat ein jeder noch im Kopf gehabt. Dementsprechend wurde heute nochmal gefightet. Was nach dem Sektionsumbau nicht gerade einfach gewesen ist. Und das galt für alle Klassen. DMV Speedtrial. Auch diese Sektion wurde etwas umgebaut. Daher ist es unumgänglich, die Sektion zu Fuß nochmal abzugehen. So wie im Championat waren auch im Speedtrial noch Verschie-

In der DMV Sidecar-Speedtrial-Challenge sicherten sich Christiane und HansWerner Bauss den Sieg in der Jahreswertung. Auf Rang zwei kamen Ilka Börstinghaus und Tino Meinel. Jolanda und René van Saane landeten in der Endwertung auf dem dritten Rang. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Helfern, Punktrichtern und Teilnehmer, die gemeinsam zu dieser tollen Saison 2019 beigetragen haben. Für die Saison 2020 laufen die Vorbereitungen bereits auf Hochtouren und wir freuen uns schon auf ein weiteres Jahr im Gespanntrial-Zirkus. Text und Fotos: Winfried Gaida  dmv-motorsport.de


I

MOTORRADSPORT EISSPEEDWAY russischen Fahrer anhalten? Leider war die vergangene Saison von vielen Verletzungen geprägt. Günther Bauer kämpfte bereits in der Vorbereitungsphase mit körperlichen Problemen und war zu keiner Zeit im Vollbesitz seiner Kräfte. Franz Zorn, ein weiterer ernstzunehmender Herausforderer der russischen Piloten, reiste nach diversen, unverschuldeten Stürzen in Russland schon verletzt an. Eine schlimme Handverletzung während des Trainings in Inzell bedeutete das Ende der 2019er Saison für „Franky”. Als bester „Nichtrusse” schaffte Johann Weber den hervorragenden 6. WM- Gesamtrang. Ebenfalls zu gefallen wusste Wild Card-Fahrer Markus Jell in Inzell.

Eisspeedway-WM Inzell

Vorfreude auf spannende Rennen auf dem Eis Neben der Ankündigung eines weiteren Weltmeisterschaft Finales freuen sich die Verantwortlichen der DMV Landesgruppe Südbayern e.V. zusätzlich darüber, das Abschiedsrennen von Günther Bauer anzukündigen. Bereits am Freitag, 13. März 2020, um 18 Uhr findet in der Max Aicher Arena das „ServuSchliff” Rennen statt. Dieses, man kann schon von einer Art Legenden-Rennen sprechen, ist in seiner Art einzigartig und wird es wahrscheinlich auch bleiben. Momentan dürfen wir Günther Bauer, Nikolai Krasnikov (Russland), Per Olof Serenius (Schweden) Michael Lang (Deutschland) sowie Kyril Drogalin (Russland) fest im Fahrerfeld aufführen. Diese Fahrer sammelten zusammen bereits 33 Einzelund Team WM-Titel! Die Organisatoren der Inzeller Eisrennen haben sich entschieden bis zum Februar 2020 jeden Monat zwei weitere Fahrer bekannt zu geben. Echte Eisspeedway-Fans sollten sich dieses Rennen auf keinen Fall entgehen lassen und „Schliff” bei seinem letzten Renneinsatz in seinem „Wohnzimmer” entsprechend verabschieden. Die anschließende

Abschieds-Party, in der Turnhalle neben der Max Aicher Arena mit bayerischer Liveband, bietet ein letztes Mal Gelegenheit mit dem besten deutschen Eisspeedwayfahrer aller Zeiten auf seine sportlichen Erfolge anzustoßen. Wenn Günther Bauer im nächsten Jahr seine aktive Fahrerkarriere auch beendet, so wird er dennoch seinen reichen Erfahrungsschatz an Sohn Luca weitergeben, sodass die Max AicherArena weiterhin „Bauer-Land” bleibt. Selbstverständlich steht an diesem Wochenende das Weltmeisterschaftsfinale im Vordergrund. Wird die Dominanz der

Auf jeden Fall ist für die neue Saison 2020 Spannung garantiert und Inzell bietet den Motorsport-Fans zum WM-Finale bereits am Freitag ein zusätzliches Highlight mit dem „ServuSchliff” Abschiedsrennen. Eintrittskarten und weitere Informationen zum Eisspeedway-Wochenende in Inzell finden Sie unter www.eisspeedway-inzell.de. Zeitplan: Freitag, 13. März 2020 10.00 Uhr WM-Training 18.00 Uhr Legenden-Rennen „ServuSchliff” Samstag, 14. März 2020 - 17.00 Uhr WM-Finale 4 |Tag 1 Sonntag, 15. März 2020 - 14.00 Uhr WM-Finale 5 | Tag 2 Text: DMV LG Südbayern Fotos: David Reygondeau/Good Shot  eisspeedway-inzell.de

DMV INSIDE 04

I 2019 37


I

MOTORRADSPORT EISSPEEDWAY andere Motorsportdisziplinen nun „Ice Speedway Gladiators of Nations“ heißt, nach Berlin zurück.

Eisspeedway-WM Berlin

Der Kreis schließt sich Am letzten Tag des Februars sowie am ersten des März 2020 heißt es zum dann schon 47. Mal Eisspeedway in Berlin. Nachdem in der jüngeren Vergangenheit jeweils an zwei Tagen Läufe zur Eisspeedway-Einzelweltmeisterschaft im Grand-Prix-Modus ausgetragen wurden, gibt es Anfang nächsten Jahres das Comeback der Mannschafts-WM. Als die eigens neu gegründete Eisspeedwayunion Berlin 2014 das traditionsreiche Berliner Eisspeedway übernahm und fortführte, war zuvor das WM-Prädikat abhandengekommen, sodass man zunächst ein weiteres offenes Rennen austrug. Doch schon ein Jahr nach dem „Relaunch“ holte der noch junge NachSchafft es das deutsche Team 2020 wieder auf das Podest der Ice Speedway Gladiators of Nations?

folgeveranstalter die weltbesten SpikeRitter in die deutsche Hauptstadt zurück und kürte am 1. März 2015 im HorstDohm-Eisstadion in Berlin-Wilmersdorf den Mannschaftsweltmeister jenes Jahres. Damit war man wieder im elitären Kreis der WM-Veranstalter und trug in der Folgezeit jeweils einen (Doppel-)Lauf zur Eisspeedway-Einzel-Weltmeisterschaft aus. Nun, auf den Tag genau fünf Jahre später, kehrt die Team-WM, die ab kommendem Jahr in Anlehnung an

Dazu erklärt der Rennleiter und zweite Vorsitzende der Eisspeedwayunion Berlin, Bernd Sagert: „Wir haben in unserem ersten Jahr ein offenes Rennen hier ausgetragen und dafür bereits viel Lob bekommen, was sich bis zum Motorrad-Weltverband rumgesprochen hat. Beim WM-Comeback haben dann auch die Offiziellen der FIM gesehen, dass wir hier gute Arbeit machen und sind seitdem alljährlich mit einem Eisspeedway-Grand-Prix im Kalender. Da es nicht so viele Veranstalter und Austragungsorte gibt, geht es mit der Mannschafts-WM quasi reihum, sodass wir diesmal diejenigen sind, die an Ort und Stelle das beste Team des Jahres 2020 küren dürfen. Natürlich sind die Russen dabei wieder die Favoriten, aber unser Ziel und unser Anspruch ist, und das sage ich in meiner Funktion als Teamchef, auf jeden Fall eine Medaille, was wir 2017 nach acht Jahren Pause zuletzt geschafft haben.“ Wie in den Vorjahren, bietet die Eisspeedwayunion Berlin seinen Besuchern und Fans auch 2020 ein viertägiges Eisspeedway-Festival vom Feinsten, denn los geht das Ganze bereits am Donnerstag, dem 27. Februar, mit der DM. Auch am Freitag werden die Stadiontore, dann zum Training der „Ice Speedway Gladiators“, ebenfalls gegen einen geringen Obolus geöffnet sein. Weitere Informationen zum Eisspeedway in Berlin finden Sie unter: www.eisspeedwayberlin.de. Der WM-Kalender 2020: 11.01. Qualifikation 1, Örnsköldsvik (SWE) 11.01. Qualifikation 2, Kauhajoki (FIN) 01./02.02. Finale 1 (GP 1 + 2), Almaty (KAZ) 08./09.02. Finale 2 (GP 3 + 4), Togliatti (RUS) 15./16.02. Finale 3 (GP 5 + 6), Shadrinsk (RUS) 14./15.03. Finale 4 (GP 7 + 8), Inzell (GER) 04./05.04. Finale 5 (GP 9 + 10), Heerenveen (NED) 29.02./01.03 Ice Speedway of Nations, Berlin (GER) Text und Fotos: T. Horn  eisspeedwayberlin.de

38 DMV INSIDE 04 I 2019


I

MOTORRADSPORT QUAD MAXXIS Reifen DMV Shorttrack Quad Meisterschaft

Sechs Drift Champions gekürt Acht Rennen gab es in der achten Saison der MAXXIS REIFEN Deutschen DMV Shorttrack Quad Meisterschaft – am 29. September fiel in Diedenbergen die letzte Zielflagge der Saison.

Dabei gab es in der einzigen europäischen Quad-Driftserie in den fünf Quadklassen und bei den inzwischen offiziell integrierten Speedkarts durch die Bank immer und überall spannende Rennen, messerscharfe Duelle und auch bei allen Veranstaltungen gutes Wetter, was für Top Bahnverhältnisse garantierte. Trotz des reibungslosen Ablaufes der Meisterschaft zeigte sich insbesondere in der zweiten Saisonhälfte ein Phänomen, mit dem derzeit die meisten Motorsportserien zu kämpfen haben: Die Teilnehmerzahlen sind rückläufig. Beim Shorttrack machte sich dieses Jahr bemerkbar, dass die arrivierten Starter, wie zum Beispiel der mehrfache Meister Stephan Bischoff, nicht mehr für die Meisterschaft einschrieben waren, einige dem Sport ganz ade sagten oder beispielsweise der ewige „Mister Shorttrack“ Paddy Thorne, inzwischen 81 Jahre alt (!) aus technischen (nicht aus Fitness-) Gründen nur an zwei Rennen teilnehmen konnte. In der Zukunftsklasse, der Schülerklasse (ab 6 Jahren, 100 ccm Zweitakt- und 125 ccm Viertaktmaschinen) waren immerhin fünf Kids stetig dabei und für 2020 haben sich bereits Neueinsteiger angekündigt. Um die Nachwuchsarbeit zu forcieren, will der Meisterschaftsorganisator nächstes Jahr vermehrt freie Trainings und Schnupperkurse anbieten. Die Planungen dazu im vergangenen Frühjahr fielen allzu oft den Wetterbedingungen zum Opfer.

Die Königin der Schülerklasse wird dem Quadsport nächste Saison möglicherweise verloren gehen: Chantal Wagner (Haßloch), zum vierten Mal in Folge Meisterin, will in 2020, mit 13 Jahren, in den Dragstersport wechseln! Vizemeister 2019 wurde Felix Schulze (Villmar) vor Leon Joel Ziegler (Ullrichstein), Justin Reichmann (Schotten) und Finn Luca Ries (Homberg). Die kleinste Erwachsenenklasse –Automatikklasse bis 350 ccm– war auch in diesem Jahr ein inoffizieller Ladies Cup: Susana Lopes (Oberweiler) verteidigte ihren Titel, obwohl sie aus technischen Gründen öfters mal mit ihrer Tochter Vivian Obermüller (Platz 3) das Quad tauschen musste oder an ihrer Stelle startete. Wohl der, die ein starkes Team im Rücken hat. Conny Kraft (Romrod) trat als Alleinkämpferin auf, wurde aber Vizemeisterin. Die Rookiesklasse wurde vor Saisonbeginn bewusst geöffnet auf die simple Formel „Quads und ATV“ ab 16 Jahre, um neue Teilnehmer anzulocken. Das gelang nur bedingt. Zwischen zwei und vier Beginner fuhren ihre ersten Runden im Drift; Joachim Römer (Mücke), der eine Banshee mit ihrem Chassis in ein 1000 ccm Quad mit Suzukimotor verwandelte, fuhr ungefährdet den Meistertitel ein. Die Klasse 3 (bis 500 ccm) hat in den letzten beiden Jahren die MEFO Sportklasse als „Königsklasse“ abgelöst. Zwar reduzierte sich auch hier die Starterzahl,

aber Nachwuchshoffnungen, die aus der Schüler- bzw. Jugendklasse der Rennserie aufstiegen brachten den Zuschauern viel Freude und der Meisterschaft neue Zukunftsperspektiven. Dabei übertraf der 14-jährige Simon Bonkowski (Felsberg) alles bisher Dagewesene im Nachwuchsbereich: Auf seiner 450er-KTM fuhr er im ersten Jahr wie ein Profi, duellierte sich mit seinem Vater Christian Bonkowski Rad an Rad, gewann bei sechs Starts dreimal die Tageswertung und wurde Vizemeister. Hinter Papa Christian Bonkowski, der seinen ersten Meistertitel einfuhr – noch hinter ihm! Dietmar Ziegler (Ullrichstein) wurde Dritter, wobei seine Banshee in den letzten beiden Rennen streikte und er keine Punkte mehr einfahren konnte. Matthias Hahnke (4., Lautertal) konnte aus gesundheitlichen Gründen nur bei vier Rennen starten, dann ging auch noch seine Suzuki in die Knie. Christian Bonkowski, einziger Doppelstarter in der Saison, gelang diesmal das „Double“: Der Nordhesse setzte sich auch in der MEFO Sportklasse durch. In seiner Debütsaison in der Klasse konnte der 16-jährige Marlon Dreier (Mücke), ein weiterer Emporkömmling aus den Schülerklassen, auf Anhieb den Vizetitel holen, vor Niklas Staufenberg (Felsberg), der jedoch gleich drei technisch bedingter „Nuller“ verkraften musste. Die Meisterschaft 2019 wurde abgerundet durch die Klasse 7 – Speedkarts, mit Motorradmotoren bis zu Vierzylinder, Hubraum offen! Das Spektakel mit bis zu sechs Karts im Oval ist bombastisch, der Sound infernalisch. Mehr als einmal haben die Kartfahrer den Quads in 2019 die Show gestohlen – und sie werden auch weiterhin Bestandteil der Meisterschaft bleiben, bei steigender Teilnehmerzahl. Meister 2019 wurde (wie 2018) Ingo Duttinè (Großostheim) vor Peter Heußner (Niederaula) und Maurice Meyer (Osnabrück). Nächstes Jahr soll sogar noch eine Kart-Oldieklasse hinzukommen. Ziel des Orgateams der ShorttrackQuadmeisterschaft ist für 2020: Mehr Teilnehmer durch attraktive Destinationen. Mehrere Wertungsläufe sollen künftig nicht in Hessen, sondern auch in Nord- und Ostdeutschland stattfinden – dort können regional mehr Starter rekrutiert werden. Text: Thomas Schiffner Foto: Milen Donchev, Jens Schwarz  shorttrack-online.de

DMV INSIDE 04

I 2019 39


I

MOTORRADSPORT DMV MOFA CUP DMV Mofa Cup

Finale in Klein-Krotzenburg Am 07. September war es wieder soweit: Der MSC Klein-Krotzenburg e.V. im DMV lud zum DMV Mofa Cup Finale 2019. Bei wechselhaften Bedingungen und häufigen Regenschauern konnten sich die Zuschauer auf packende Rennen in allen Klassen freuen, denn außer in der Standardklasse war die Meisterschaft noch nicht entschieden und so galt es für alle Teams, nochmal Punkte für die Jahreswertung zu sammeln.

Das Team Kreidler Chaos Racing vom MSC Neuenhasslau lag mit unschlagbaren 20 Punkten Vorsprung auf das Team Töff Töff Racing an der Spitze der Standardklasse. Gefolgt von den Newcomern 4 Black Beauty Tuning kamen bei ihrem ersten Lauf im DMV Mofacup in der Standardklasse auf Platz drei mit nur 1,25 Punkten Abstand. Töff Töff Racing konnten aus technischen Gründen zwar nicht antreten, bewiesen aber Sportsgeist und waren bei der Siegerehrung anwesend.

Die 50 ccm Zwerge holten sich mit einem ersten Platz in der Tageswertung wichtige Punkte und schoben sich somit auf Platz zwei in der Klassenwertung des DMV Mofa Cups. Die 50 ccm Könige Hanau landeten auf Platz zwei in der Tageswertung und sicherten sich ebenfalls wichtige Punkte. Damit verdrängten sie die Teams Finanz Tuning und MRC Galenberg auf Platz vier und fünf und belegten den dritten Platz in der Klassenwertung.

In der Tuning Klasse waren die Favoriten DMON Parts die Führenden. Da das Team DMON Parts und Finanztuning durch ein anderes Rennen verhindert waren, konnte das Team 50 Kubikzentimeter Könige Hanau und das Team 50ccm Zwerge in die Wertung eingreifen.

In der Prototypenklasse fuhr das Team Moped Garage Racing von Anfang an auf Sieg, um den Mitfavoriten um den Gesamtsieg, die Oberwiermer Deifel, so weit wie möglich hinter sich zu lassen.

Das Organisationsteam sorgte auch in Klein-Krotzenburg wieder für ein tolles Ambiente

Für den Mitfavoriten, die Oberwiermer Deifel, galt es maximal fünf Plätze hinter dem Team der Moped Garage Racing die Tageswertung zu beenden. Vor allem der Gedanke an ein „nicht Ausfallen“ spielte bei den Oberwiermer Deifel eine große Rolle, denn sie hatten ihren Motor das erste Mal selbst revidiert. Sie landeten am Ende auf Platz 5 von 16 in der Tageswertung und holten sich den Gesamtsieg im DMV Mofa-Cup. Während die Rundenzeiten im Training und dem ersten Rennabschnitt noch verhalten waren, da der Himmel seine Schleusen noch nicht geschlossen hatte und das Gras auf der Bahn des MSC Klein-Krotzenburg e.V. im DMV noch nass und glatt war, änderte sich dies von

40 DMV INSIDE 04 I 2019

Turn zu Turn und das Moped Garage Racing Team jagte abwechselnd mit dem Team Fränzle Racing Power die schnellsten Rundenzeiten. Am Ende hatte das Team Moped Garage mit 0,294 sec. die Nase vorn. In der Open50 Klasse waren die Favoriten alle angetreten. Hier waren acht Teams am Start und es konnten mächtig Punkte eingefahren werden. Mit dem Team „Die Österreicher“, das als favorisiertes Team ins Rennen ging, war internationales Flair in der Klasse gegeben. Sie wurden verfolgt vom Fränzle Racing Team aus Gaggenau und dem Pauly Racing Team aus Polch. Das neue Team Oldschool Muckibude machte es den Favoriten in der Tageswertung aber schwer. Am Ende landete das Fränzle Racing Team nach Punktgleichheit und Entscheidung durch das Majoritätsprinzip auf Platz zwei und Pauli Racing auf Platz drei. Auch in der neuen Klasse „Roller70“ lieferten sich die Teams ein Rennen ohne Gnade, allerdings hat es das Team Pfälzer Buben hart erwischt. Ein kapitaler Motorschaden zwang sie mehr zum Schrauben als zum Fahren. Aber für Enthusiasten

und Motorsportler ist Aufgeben keine Option und so wurde geschraubt und probiert was das Zeug hielt. So konnten sie zum zweistündigen Marathon doch noch antreten und lieferten noch schnelle 50 Runden ab. Am Ende siegte in dieser Klasse das Cross Team Oberwald vor Eichwald Racing und den Pfälzer Buben. Die Landesgruppe Hessen hat zusätzlich den Pokal für den Pechvogel des Tages, die Pfälzer Buben aus der Roller70 Klasse, ausgegeben. Text: J. Schmitt Fotos: MSC Klein-Krotzenburg  dmv-mofacup.de


I

MOTORRADSPORT MOTORRAD-BIATHLON DMV Motorrad-Biathlon Meisterschaft

Motorrad-Biathleten beenden Saison in Ferchland Am 28./29. September wurde auf der Motocross Strecke des MC Genthin in Ferchland die diesjährige DM im Motorrad Biathlon ausgetragen. In der Klasse Simson konnte sich Peter Woitas vom Team Höher Fläming den 3. Platz auf dem Podium erkämpfen. Nur knapp vor ihm kam Marko Matla vom RSV Billberge ins Ziel. Beide mussten sich Ronny Raths vom MC Neustadt Orla geschlagen geben, da er beide Wertungsläufe für sich entscheiden und so den Titel holen konnte. Dominant in der Jugendwertung war ebenfalls der MC Neustadt Orla. Til Bräunel auf Platz 1 gefolgt von Nils Grau und Justin Senkel.

nur an Einem nicht vorbei: Kai Fröhner vom MC Neustadt Orla. Auch beim Start in seiner dritten Klasse, den Senioren ab 35 Jahren, holte Kai Fröhner mit zwei Wertungssiegen den Titel. Hinter ihm Thomas Graap vom MC Neutrebbin und Peter Kahlert vom MC Oberwiera. Recht eindeutig vorn bei den Senioren ab 45 Jahren war Mario Muths vom Team Steinberg Racing. Gefolgt von Alexander Litschel (MV Zella Mehlis) und Mario Hille vom MC REW/EKO Stahl Eisenhüttenstadt. Weiterhin mit am Start, aber nicht für die Meisterschaftswertung ausgeschrieben, die Quad und Quadkids Klassen. Mit einem Starterfeld, das dem der Motorrad Klassen in nichts nachstand, konnte sich Steffen Schmidt vor Tony Dielas vom Team Steinberg Racing platzieren. Den dritten Platz erreichte Mario Kleinke ebenfalls vom Team Steinberg Racing. Hart umkämpft war die Quadkids Klasse. Mit Punktgleichstand nach zwei Wertungsläufen für Platz eins, zwei und drei. Dank des besseren zweiten Wertungslaufes belegte Paul-Heinz Steinberg den ersten Platz, Mio Kleinke den zweiten und Max Kleinke den dritten Platz (alle Team Steinberg Racing).

Ähnliches Bild in der MZ Klasse. Björn Bernhardt vom MC Neustadt Orla fuhr souverän mit zwei Wertungssiegen auf Platz 1. Dank des besseren Ergebnisses im zweiten Wertungslauf platzierte sich Frank Lichtenstein vom EMC Witzschdorf, vor Johanna Bode vom MC Neustadt Orla, auf Platz 2.

Bei den Junioren bis 50 ccm siegte Fabio Scheibel vom Team Hoher Fläming vor Bela Ulrich vom MC Groß Glienicke. In der Klasse Junioren bis 65ccm gewann Tim Wieland gefolgt von Carlo Krüger und Majella Ulrich. Alle samt vom MC Groß Glienicke. Ebenfalls mit einem Doppelsieg konnte Hannes Volkmer Meyer vom MC Schönebeck den Titel bei den Junioren bis 85ccm holen. Gefolgt von Otto Schmöhl und Paul-Hugo Wössner (beide MC Lebusa).

Wir hoffen, ihr hattet alle euren Spaß und gratulieren den Siegern noch Mal ganz herzlich für den Titel. Die Deutsche DMV Meisterschaft 2020 wird am 26./27. September auf der Strecke des MSC Pößneck ausgetragen. Text: Robin Herzau Fotos: S. Günther/S. Schmidt  dmv-motorsport.de

Markus Paulick auf Platz 3 und Maximilian Redlich auf Platz 2 (beide MSC Steglitz), mussten sich in der Klasse bis 250ccm nur Kai Fröhner vom MC Neustadt Orla geschlagen geben. Dank seiner konstanten Leistung konnte Markus Paulick so auch in der Jugendwertung den ersten Platz holen. Gefolgt von Justin Lessau MC Langenleuba-Niederhain und Niklas Gräßler vom MC Grünberg Team. In der offenen Klasse kam Rene Hammerl vom MC Karow auf Platz drei. Vor ihm auf dem zweiten Platz der Youngster Niklas Gräßler von MC Grünberg. Er kam

DMV INSIDE 04

I 2019 41


MSJ Vollversammlung 2019

Daniel Fuchs ist neuer Vorsitzender der MSJ Am 17. November 2019 fand die MSJ Vollversammlung im Ringberg Hotel im thüringischen Suhl statt. Insgesamt waren 714 Stimmen in der Versammlung vertreten, die durch die Clubs und Landesgruppen repräsentiert wurden. Nach seiner Begrüßung und einer Schweigeminute für die im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder blickte Matthias Neukirchen auf das vergangene Jahr zurück. Außerdem bedankte er sich bei allen Helfern und Beteiligten, die zum guten Gelingen der Gala der Meister am Abend zuvor beigetragen haben. Anschließend berichteten die Referenten von den Aktivitäten in der vergangenen Saison. MSJ Motocrossreferent Max Kumpf berichtete, dass der geplante Lehrgang in Werl aufgrund von Teilnehmermangel leider abgesagt werden musste. Ebenso musste leider auch der MSJ MX Supercup ausfallen, da der geplante Ausrichter kurzfristig abgesagt hat und auf die Schnelle kein anderer Veranstalter gefunden werden konnte. Max Kumpf teilte der Versammlung außerdem mit, dass er sein Amt aus persönlichen Gründen niederlegen muss. Sein Amt wird nun kommissarisch von Armin Bolz bekleidet, der aber mit Sascha Baier schon einen Interessenten hat, der in die MSJ eingearbeitet werden soll. Im Trialsport blickte Matthias Neukirchen auf eine erfolgreiche Saison zurück. Der diesjährige DMV/MSJ Endlauf fand bei der MTG Kiefersfelden im Rahmen einer vorbildlichen Veranstaltung statt. Daniel Olic berichtete anschließend von den diesjährigen Ereignissen im JugendDragster. Sönke Petersen blickte auf

42 DMV INSIDE 04 I 2019

die Saison im Bahnsport zurück und erwähnte die Erfolge der MSJ Fahrer und Teams. Lisa Hobl berichtete anschließend von den Endläufen im Jugend- und Superkartslalom. Beide Endläufe waren ein voller Erfolg und auch die Vorläufe in den einzelnen Regionen liefen größtenteils reibungslos ab. Außerdem teilte sie mit, dass das Race of Champions im Jahr 2020 ausgesetzt wird, um für 2021 ein überarbeitetes Konzept vorstellen zu können. Der Bericht der Schatzmeisterin wurde stellvertretend von Sandro Melchiori vorgetragen, da Michelle Neukirchen aus beruflichen Gründen nicht anwesend sein konnte. Anschließend wurde der MSJ Ausschuss von der Versammlung entlastet. Bei den Wahlen erklärte Matthias Neukirchen, dass er nicht mehr zur Wahl steht

und bedankte sich bei den MSJ Ausschussmitgliedern für die gute Zusammenarbeit. Als Nachfolger wurde Daniel Fuchs aus Teisendorf gewählt. Er ist seit vielen Jahren im Motorsport aktiv und freut sich auf die vor ihm liegende Arbeit in der MSJ. Außerdem wurde Celina Liebmann als Nachfolgerin von Sönke Petersen zur MSJ Bahnsportreferentin gewählt. Das Amt des MSJ Trialreferenten wird weiterhin kommissarisch von Sandro Melchiori bekleidet. Die beiden Jugendsprecherinnen, Anika Fuchs (4-Rad) und Danielle Neukirchen (2-Rad) wurden von der Versammlung ebenfalls wiedergewählt. Bernd Büttner, der bereits als Beisitzer in der MSJ aktiv war, wurde zudem als neuer MSJ Superkartreferent gewählt. Abschließend wurde der Haushaltsplan für 2020 vorgestellt und die Versammlung stimmte diesem zu. Die MSJ wünscht den ausgeschiedenen Ausschuss-Mitgliedern alles Gute und bedankt sich für die tolle Zusammenarbeit in den letzten Jahren. Text: Sandro Melchiori Fotos: Ralf Frache  msj-motorsport.de


I

MSJ NEWS TRIAL-JDM beim Finale in Kiefersfelden nicht starten konnte, erreichte in der teilnehmerstarken Klasse Platz 37.

Trial-JDM

Finale der dmsj Deutschen Jugend Trial Meisterschaft in Kiefersfelden Am 14. und 15. September fanden in der MTG Arena in Kiefersfelden die letzten beiden Läufe zur dmsj Deutschen Jugend-Trial-Meisterschaft 2019 statt. Bei strahlendem Sonnenschein machten sich die knapp 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Samstagmorgen auf den Weg zu den Sektionen. Die MTG Kiefersfelden hatte im einzigartigen Gelände für die Fahrerinnen und Fahrer 12 selektive Sektionen vorbereitet, die an beiden Veranstaltungstagen je zwei Mal durchfahren wurden. Zusätzlich zur Tageswertung ging es für die MSJ Fahrer am Samstag auch um die MSJ Jugendtrial-Mannschaftsmeisterschaft. Diese konnte sich die Mannschaft der MTG Kiefersfelden vor der Mannschaft Großhabersdorf/Bad Wurzach und dem Team Schatthausen/Hammelbach sichern. Am Sonntagmorgen war schon vor dem Start die Spannung im Fahrerlager zu spüren, denn es ging in den vier Klassen beim Kampf um den Titel sehr eng zu und es brauchte ein gutes Ergebnis beim letzten Lauf. In einem sportlich fairen Wettbewerb ging es für die Fahrerinnen und Fahrer auch am Sonntag wieder in dem rutschigen und für die meisten Fahrerinnen und Fahrer ungewohnten Gelände darum, die Sektionen möglichst fehlerfrei

Die Tages- und auch die Jahressiegerehrung fanden am Sonntag unmittelbar nach dem Eintreffen des letzten Fahrers vor dem Vereinsheim der MTG Kiefers-

zu absolvieren und somit wichtige Punkte für die Jahreswertung einzufahren. In der höchsten Klasse, der dmsj Jugend Trial Meisterschaft, belegte Rodney Bereiter (MSC Großheubach) den sechsten, Nils Schwabedissen (MSV Hammelbach) den elften, Tom Strauch (MSC Werl) den zwölften und Nico Hack (MSC Schatthausen) den 15. Platz in der Gesamtwertung. Im dmsj Deutschen Jugend Trial Cup, der zweithöchsten Spur, konnte Loris Lauber aus Bad Wurzach sich den fünften Platz sichern. Ben Grünbaum vom MSC Großhabersdorf kam in der Gesamtwertung auf Rang neun. Maximilian Schmidt vom MSC Werl konnte nur die ersten beiden Läufe zur diesjährigen Meisterschaft fahren und kam dennoch auf den 20. Gesamtrang. In der grünen Spur, dem dmsj Deutschen Jugend Trial Pokal, konnte sich Johannes Becker von der MTG Kiefersfelden gegen seine Konkurrenten durchsetzen und sich mit einem Doppelsieg bei der Veranstaltung in Kiefersfelden den Titel sichern. Auf den fünften Platz in der Gesamtwertung fuhr Simon Neininger vom MSC Schatthausen. Felix Polok vom MSC Großhabersdorf kam auf Platz 20, Philip Egly vom MSC Großheubach, der

43 DMV INSIDE 04 I 2019

Im dmsj Deutschen Schüler Trial Pokal, in dem Jugendliche bis 14 Jahre Wertungspunkte erhalten, ältere Teilnehmerinnen und Teilnehmer bis 18 Jahre aber auch startberechtigt sind, konnte Lasse Per Marquard vom Trial Team Bendestorf bei allen vier Läufen in diesem Jahr gute Leistungen zeigen. Auch Simon Kuchlmeier von der MTG Kiefersfelden startete bei den beiden Läufen in Kiefersfelden und erfuhr an beiden Tagen gute Platzierungen. Maximilian Modrack vom MSC Klein-Krotzenburg kam auf den 20. Platz in der Gesamtwertung. Felix Herzlieb(MSC Großheubach), der die letzten beiden Läufe nicht fahren konnte, kam punktgleich mit Marvin Lausch (MSC Klein-Krotzenburg), der sich am Samstag in der ersten Runde verletzte und somit die Veranstaltung abbrechen musste, auf den 25. Gesamtrang.

felden statt. Bei gewohnt leckeren Spezialitäten, wie dem „Steckerlfisch“ und zahlreichen anderen Speisen, konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Eltern und Betreuer nochmal stärken, bevor es auf die für viele Teilnehmer weite Heimreise ging. Die MTG Kiefersfelden hat wieder die Routine gezeigt, gut organisierte und erfolgreiche Prädikatsveranstaltungen im Trialsport auszurichten. Der DMV und die MSJ bedanken sich recht herzlich bei dem Team rund um den 1. Vorsitzenden Tino Anker für die Ausrichtung der Finalläufe. Text: Sandro Melchiori Fotos: L. Bauer  msj-motorsport.de

DMV INSIDE 04

I 2019 43


I

DMV INSIDE MSJ-NEWS

dmsj Speedway Paar Cup

mit Tom Finger als Kadermitglied und mit dem Polen Damian Ratajczak als Teamkollegen kämpften gegen alle kommenden Probleme erfolgreich an. Die beiden Motorräder von dem Polen gingen kaputt und er bekam das Reservemotorrad von Tom Finger um somit als Team noch gut abschneiden zu können. Eine sehr gute und großartige Leistung von den Beiden. Leider belegte das DMV White Tigers Team mit dem MSJ Kadermitglied Melf Ketelsen mit Team Partner und neuem Kader Mitglied Nathan Ablitt, England den letzten Platz. Dies ist bei dem sehr starken, international besetzten Rennen keine Schande.

Im bayerischen Olching lieferten sich 6 hochkarätige Paare spannende Fights in einem gut gefüllten Stadion. Unter diesen sechs hochkarätigen Paaren waren auch die Black Forest Eagles vom MSC Berghaupten und die DMV Junior White Tigers vom MSC Diedenbergen.

Es war ein toller Abschluss einer erfolgreichen Rennsaison 2019 für unsere Jungs der 250cc Klasse. Nun beginnt mit der Winterzeit auch die Zeit, um die kommende Saison zu planen, die Mannschaften zusammenzustellen und das Material und den Körper bestens auf die Saison 2020 vorzubereiten.

Black Forest Eagles auf Rang drei

Das Paar aus Olching gewann vor den Cloppenburger Fighters nach einigen spannenden Positionswechseln im Fi-

nale. Den dritten Platz sicherte sich das Team der Black Forest Eagles vom MSC Berghaupten. Das MSJ Team

Text: Sönke Petersen Foto: Niklas Breu  msj-motosport.de

MSJ OSET E-Kids Training

Zwei anstrengende Trainingstage in Großheubach Am 01. und 02. November fand auf dem Trainingsgelände des MSC Großheubach zum zweiten Mal ein Elektro-Trial Training für Kinder statt. Der MSC Großheubach veranstaltete gemeinsam mit der Firma OSET zwei Trainingstage. Zu den Trainern zählten Matthias Neukirchen, Max Faude, Hendrick Lincks, Florian Arnold, Markus Weis, Felix Herzlieb, Danielle Neukirchen, Luca Winkler und Sandro Melchiori.

der Elektro-Motorräder während der Pausen geladen werden konnten. Nach der letzten Trainingseinheit am Samstagnachmittag gab es vor dem Vereinsheim eine kleine Abschlussbesprechung und alle Fahrerinnen und Fahrer erhielten ein T-Shirt als Erinnerung an diesen Lehrgang.

Vor den Trainingseinheiten gab es jeweils ein gemeinsames Aufwärmtraining, bevor die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit ihren Trainern ins Trainingsgelände fuhren. Dort legten die Trainer den Fokus auf die wichtigen Fahrtechnik-Grundlagen, steckten kleine Sektionen mit engen Kehren und je nach Können auch Wurzeln oder Steinen ab und gingen mit ih-

44 DMV INSIDE 04 I 2019

ren Tipps und Anmerkungen auf die einzelnen Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein, um deren Fahrtechnik zu verbessern. In den Mittagspausen gab es im Vereinsheim des MSC Großheubach eine energiereiche Mahlzeit und der MSC Großheubach stellte genügend Stromanschlüsse zur Verfügung, damit die Akkus

Der MSC Großheubach und die Firma OSET blicken auf eine erfolgreiche und unfallfreie Veranstaltung zurück und freuen sich schon jetzt darauf, die Nachwuchstalente in der kommenden Saison ihre teilweise ersten Wettbewerbe fahren zu sehen. Text: Sandro Melchiori Fotos: MSJ  msj-motosport.de


I

MSJ NEWS KARTSLALOM Nach zwei aufregenden Tagen standen am Sonntagabend dann nach spannenden Läufen die Sieger der einzelnen Klassen fest. Klasse 1: Max Kornejenkovs, MC Wüsten Klasse 2: Josephine Magnien, BMC Hockenheim Klasse 3: Nevio Fischer, HWRT Wohlmutshausen Klasse 4: Moritz Erb, MSC Kochersteinsfeld Klasse 5: Jasmin Treder, RC Böblingen Klasse 6: Felix Kern, MSC Teisendorf

MSJ Jugendkartslalom-Meisterschaft

Schnelle Rundenzeiten bei strahlendem Sonnenschein Auch in diesem Jahr veranstaltete die MSJ wieder ihre Jugendkartslalom-Meisterschaft. Dabei nahmen insgesamt 520 Teilnehmer aus ganz Deutschland teil. Zudem konnte sich bei den Mannschaften der RC Böblingen 1 als Sieger behaupten, sowie der MSC Großheubach bei den Youngster-Mannschaften. Bester Club wurde der MSC Land Hadeln.

In den sechs Regionen wurden jeweils sechs Vorläufe ausgetragen, um die Starter für den Endlauf in Großheubach zu ermitteln. Am zweiten Septemberwochenende war es schließlich soweit und 164 Teilnehmer hatten den Weg nach Großheubach gefunden.

Im Rahmen der DMV Gala der Meister wurden die erfolgreichen Teilnehmer in feierlichem Rahmen für ihre Erfolge geehrt. Damit ist die Kartslalomsaison 2019 beendet und wir freuen uns auf eine spannende Meisterschaft 2020!

An beiden Tagen wurden ein Trainingslauf und drei Wertungsläufe ausgetragen. Die Starter fanden ideale Bedingungen auf dem Gelände des MSC Großheubach e.V. im DMV vor und so konnten bei strahlendem Sonnenschein schnelle Rundenzeiten erzielt werden.

Text: Philipp Gräfe Fotos: MSC Berlin  msj-motosport.de

MSJ Superkartslalom-Meisterschaft

Finale auf dem kleinen Inselsberg Am 28. und 29. September gingen 56 motivierte Fahrerinnen und Fahrer beim Endlauf zur MSJ Superkartslalom auf dem kleinen Inselsberg beim MC Smalcalda an den Start. Vorher hatten sich die besten Fahrerinnen und Fahrer im Alter zwischen zwölf und 23 Jahren in drei Regionen (Süd, West, Ost) und jeweils sechs Vorläufen für die Teilnahme am Endlauf in Bad Tabarz qualifiziert.

und stürmte an beiden Tagen immer mal wieder. Dies konnte der gut organisierten Veranstaltung allerdings nichts anhaben und somit konnten in der Klasse 1 35 und in der Klasse 2 24 Fahrerinnen und Fahrer um die Platzierungen kämpfen.

Der Wettergott meinte es am Endlaufwochenende leider nicht gut mit den 56 Fahrerinnen und Fahrern und deren Betreuer und Begleitpersonen. Es regnete

Am Sonntagnachmittag standen die Meister der beiden Klassen und auch die Mannschaftsmeister fest und es konnte gefeiert werden.

Ergebnisse: Klasse 1: 1. Aren D’Almeida (BMC Hockenheim), 2. Sandro Rose (MC Venedig Erfurt), 3. David Dec (MSC Münster) Klasse 2: 1. Kai Knödler (OC Schwäbisch Hall), 2. Sebastian Lange (OC Schwäbisch Hall), 3. Tjark Schlüer (MSC Land Hadeln) Mannschaften: 1. OC Schwäbisch Hall, 2. MSC Land Hadeln, 3. BMC Hockenheim Text: Bernd Büttner  msj-motosport.de

DMV INSIDE 04

I 2019 45


I

DMV INSIDE MOTORSPORTJUGEND

Alle Meister 2019 Chantal Wagner Felix Schulze Leon Joel Ziegler Markus Paulick Rodney Bereiter Nils Schwabedissen Tom Strauch Loris Lauber Ben Grünbaum Maximilian Schmidt Johannes Becker Simon Neininger Felix Polok Lasse Per Marquard Maximilian Modrack Simon Kuchlmeier MTG Kiefersfelden Team Großhabersdorf/Bad Wurzach Team Schatthausen/Hammelbach Tajo-Nicolas Groh Ann-Kathrin Gerdes Tom Finger Max Kornejenkovs Cemil Bayyati Lennox Kärcher Josephine Magnien Jona Lindner Nick Schumann Nevio Fischer Lena Altmann Nico Schluck Moritz Erb Florian Vietze Jan-Philipp Nürnberger Jasmin Treder Niclas Nießner Lukas Stadler Felix Kern Marcel Herok Marcel Rühle RC Böblingen 2 MSC Tacherting 2 MSC Teisendorf MSC Großheubach - Youngster Slalom Racer 2 HWRT Wohlmuthausen Youngster RC Böblingen 4 MSC Land Hadeln RC Böblingen KFV Kalteneck-Holzgerlingen Aren D'Almeida Sandro Rose David Dec Kai Knödler Sebastian Lange Tjark Schlüer OC Schwäbisch Hall MSC Land Hadeln 2 BMC Hockenheim Marie Rosen Lea Müller Anna-Lena Scherschinksi Lina Wolf Tamina Wagner

46 DMV INSIDE 04 I 2019

Quad Quad Quad Mo.-Biathlon Trial Trial Trial Trial Trial Trial Trial Trial Trial Trial Trial Trial Trial Trial Trial Bahnsport Bahnsport Bahnsport Kart Kart Kart Kart Kart Kart Kart Kart Kart Kart Kart Kart Kart Kart Kart Kart Kart Kart Kart Kart Kart Kart Kart Kart Kart Kart Kart Kart Kart Kart Kart Kart Kart Kart Kart Kart Drag Drag Drag Drag Kart

Siegerin Deutsche DMV Shorttrack Quad Meisterschaft Klasse 5 2. Platz Deutsche DMV Shorttrack Quad Meisterschaft Klasse 5 3. Platz Deutsche DMV Shorttrack Quad Meisterschaft Klasse 5 MSJ Motorrad-Biathlon Meisterschaft -Erfolgreichster Fahrer 2019 Sieger MSJ Jugendtrial Meisterschaft 2019 2. Platz MSJ Jugendtrial Meisterschaft 2019 3. Platz MSJ Jugendtrial Meisterschaft 2019 Sieger MSJ Jugendtrial Cup 2019 2. Platz MSJ Jugendtrial Cup 2019 3. Platz MSJ Jugendtrial Cup 2019 Sieger MSJ Jugendtrial Pokal 2019 2. Platz MSJ Jugendtrial Pokal 2019 3. Platz MSJ Jugendtrial Pokal 2019 Sieger MSJ Schülertrial Pokal 2019 2.Platz MSJ Schülertrial Pokal 2019 3.Platz MSJ Schülertrial Pokal 2019 Sieger MSJ Trial Mannschaftsmeisterschaft 2019 2. Platz MSJ Trial Mannschaftsmeisterschaft 2019 3. Platz MSJ Trial Mannschaftsmeisterschaft 2019 Sieger MSJ Bahnsport Meisterschaft 2019 Junior A Siegerin MSJ Bahnsport Meisterschaft 2019 Junior C 2. Platz MSJ Bahnsport Meisterschaft 2019 Junior C Sieger MSJ Jugendkart Slalom Meisterschaft 2019 -Klasse 12. Platz MSJ Jugendkart Slalom Meisterschaft 2019 -Klasse 13. Platz MSJ Jugendkart Slalom Meisterschaft 2019 -Klasse 1Siegerin MSJ Jugendkart Slalom Meisterschaft 2019 -Klasse 22. Platz MSJ Jugendkart Slalom Meisterschaft 2019 -Klasse 23. Platz MSJ Jugendkart Slalom Meisterschaft 2019 -Klasse 2Sieger MSJ Jugendkart Slalom Meisterschaft 2019 -Klasse 32. Platz MSJ Jugendkart Slalom Meisterschaft 2019 -Klasse 33. Platz MSJ Jugendkart Slalom Meisterschaft 2019 -Klasse 3Sieger MSJ Jugendkart Slalom Meisterschaft 2019 -Klasse 42. Platz MSJ Jugendkart Slalom Meisterschaft 2019 -Klasse 43. Platz MSJ Jugendkart Slalom Meisterschaft 2019 -Klasse 4Siegerin MSJ Jugendkart Slalom Meisterschaft 2019 -Klasse 52. Platz MSJ Jugendkart Slalom Meisterschaft 2019 -Klasse 53. Platz MSJ Jugendkart Slalom Meisterschaft 2019 -Klasse 5Sieger MSJ Jugendkart Slalom Meisterschaft 2019 -Klasse 62. Platz MSJ Jugendkart Slalom Meisterschaft 2019 -Klasse 63. Platz MSJ Jugendkart Slalom Meisterschaft 2019 -Klasse 6Sieger MSJ Jugendkart Slalom Meisterschaft 2019 Mannschaftswertung 2. Platz MSJ Jugendkart Slalom Meisterschaft 2019 Mannschaftswertung 3. Platz MSJ Jugendkart Slalom Meisterschaft 2019 Mannschaftswertung Sieger MSJ Jugendkart Slalom Meisterschaft 2019 Youngstercup 2. Platz MSJ Jugendkart Slalom Meisterschaft 2019 Youngstercup 3. Platz MSJ Jugendkart Slalom Meisterschaft 2019 Youngstercup Sieger MSJ Jugendkart Slalom Meisterschaft 2019 Clubwertung 2. Platz MSJ Jugendkart Slalom Meisterschaft 2019 Clubwertung 3. Platz MSJ Jugendkart Slalom Meisterschaft 2019 Clubwertung Sieger MSJ Superkart Slalom Meisterschaft 2019 Klasse 1 2. Platz MSJ Superkart Slalom Meisterschaft 2019 Klasse 1 3. Platz MSJ Superkart Slalom Meisterschaft 2019 Klasse 1 Sieger MSJ Superkart Slalom Meisterschaft 2019 Klasse 2 2. Platz MSJ Superkart Slalom Meisterschaft 2019 Klasse 2 3. Platz MSJ Superkart Slalom Meisterschaft 2019 Klasse 2 Sieger MSJ Superkart Slalom Meisterschaft 2019 Mannschaftswertung 2. Platz MSJ Superkart Slalom Meisterschaft 2019 Mannschaftswertung 3. Platz MSJ Superkart Slalom Meisterschaft 2019 Mannschaftswertung Siegerin DMV Drag Racing Meisterschaft Klasse Junior Drag Bike 2019 Siegerin DMV Drag Racing Meisterschaft Klasse Junior Drag Dragster 2019 2. Platz DMV Drag Racing Meisterschaft Klasse Junior Drag Dragster 2019 3. Platz DMV Drag Racing Meisterschaft Klasse Junior Drag Dragster 2019 MSJ Sportabzeichen Gold


I

DMV INSIDE MSJ NEWS Daniel konnte seinen Chevrolet Vega auch im Foyer des Ringberg Hotels in Suhl präsentieren

Bei seinem ersten Rennen in Jade traf er gleich auf seinen Mentor Gerd Habermann und der Profi gewann das Duell gegen den Rookie. Es folgten Rennen in Hockenheim und Zerbst in SachsenAnhalt. Er kam immer besser mit dem Wagen zurecht, was nicht einfach ist, denn Daniels Vega hatte keinerlei elektronische Hilfseinrichtungen. Auch die Drosselung des Motors über die Drehzahl und den Ladedruck ließen es nicht zu, das Potential des Vegas auszunutzen. Trotzdem reichte es für gute Platzierungen und einige Pokale.

DMV Junior Sportler des Jahres

Daniel Olic ist DMV Junior Sportler des Jahres 2019 Im Rahmen der Gala der Meister 2019 im thüringischen Suhl ehrte der Deutsche Motorsport Verband e.V. den Dragsterpiloten Daniel Olic zum DMV Junior Sportler des Jahres 2019.

Zwischen den Rennen ist Mutter Maria das Herz und die gute Seele des Teams, koordiniert die Einsätze und ist für das leibliche Wohl zuständig. Ihr Essen ist im ganzen Fahrerlager heiß begehrt. 2020 möchte Daniel erstmals an die Leistungsgrenze des großen Kompressor V8s gehen, die bei ca. 1500 PS liegt. Ebenso wird ein elektronisches SchaltManagement und eine Transbrake dafür sorgen, die Leistung ordentlich auf die Strecke zu bringen. Dank des begleitenden Führerscheins konnte er seinen Renner sogar selbst zu den Rennen transportieren. Er wurde durch seine Leistungen und seine zuvorkommende, ruhige Art von seinen Mitbewerbern voll anerkannt. Neben seinen Aktivitäten als aktiver Rennfahrer engagiert sich Daniel außerdem im Jugendausschuss der Motorsportjugend im DMV für die Jugend. Text: S. Melchiori Fotos: F. Hoffmann/Privat  msj-motorsport.de

Mit 14 Jahren begann er in einem Junior Dragster vom Gerd Habermann Racing und fuhr drei erfolgreiche Jahre in dieser Klasse. Anfang 2019 und mit erst 17 Jahren wechselte Daniel zu den Senioren. Ein Chevrolet Vega, der von einem Freund 25 Jahre lang aufgebaut wurde, sollte es zur Saison 2019 sein. Harald Thom wurde leider Opfer von Krebs und seine Witwe verkaufte das Auto nach langem Zögern an Daniels

Mutter Maria. In einer Tiefgarage bekam der Vega in kürzester Zeit einen neuen 9,5 Chevrolet Big Block mit Kompressor, ein 3-Gang Getriebe und eine neue Einspritzanlage. Dies geschah unter schwierigsten Bedingungen in der heimischen Tiefgarage zusammen mit Johannes, der sich neben seiner Arbeit vor allem um die gesamte Technik des Rennwagens kümmert, quasi in einem Vater/Sohn-Projekt.

DMV INSIDE 04

I 2019 47


I

MOTORRADSPORT DMV TOURENSPORT Tourensport

Sternfahrt nach Nordwalde Das Beste kommt bekanntlich zum Schluss und so folgten 64 Teilnehmer der Einladung der Veranstaltergemeinschaft TT Münsterland und MTC Olsberg, vom 13.-14.09.2019, ins Münsterland. Sonniges, warmes Wetter war am ganzen Wochenende ein guter Begleiter bei den angebotenen Veranstaltungen. In der rustikalen Halle von Eugen Flothkötter wurde am Freitagabend ein deftiges Essen mit Reibe-Zwiebelkuchen angeboten. Gabriele Sackarendt mit Ihrer Saitentastengruppe (Akkordeon + Gitarren) erfreute die Besucher mit verschiedenen Musikstücken.

Am Samstag wurde ein Altstadtrundgang durch Tecklenburg und der Besuch des Motorradmuseums in Ibbenbüren angeboten. Ein Mittagsimbiss und Waffeln am Nachmittag rundeten das Erlebnis ab. Alle Teilnehmer waren von der ausführlichen Führung und den imposanten Motorrädern angetan. Am Samstagabend wurde den Teilnehmern ein kurzweiliges Programm angeboten. Die Jugendgruppe der Tanzgarde aus Emsdetten eröffnete mit einigen Tänzen den Abend. Anschließend erfreute v.l.n.r.: Kahle, Sackarendt, Rieken, Kiepenkerl, Uden

Tourensport

XXIII. Motofinish Bohemia 2019 Die Motorradsaison ist nun zu Ende, es war ein großartiges Jahr mit super Veranstaltungen und sehr schönen Zielen, und so machten wir uns zur letzten Wertungsfahrt in diesem Jahr auf. Unter guten Wetterbedingungen fuhren wir am 18. Oktober zu unseren tschechischen Freunden nach Cercany, um dort am mittlerweile 23. Motofinish teilzunehmen. Bei sage und schreibe 20° fanden wir nach kurzer Suche das Hotel, eine alte Wassermühle aus dem 18. Jahrhundert. Die Zimmer waren, ebenso wie das gesamte Gebäude, liebevoll restauriert und rustikal, aber stilvoll, eingerichtet. schein und sehr angenehmen Temperaturen fuhren wir ca. 50 km durch die schöne Landschaft mit vielen Kurven und besichtigten anschließend ein altes historisches Kloster, das nunmehr zum Gold Museum umfunktioniert wurde. Anschließend ging es nach Jesenice, wo uns der Veranstalter Petr eine tolle Führung in einer Armaturen-Fabrik bot.

Am Abend fand die allgemeine Begrüßung statt, alle freuten sich darüber, ihre Bekannten noch ein letztes Mal in dieser Saison zu sehen und bei bester Stimmung und einem schmackhaften Imbiss wurden noch lange Benzingespräche geführt. Am nächsten Tag ging dann die Ausfahrt los. Ebenfalls bei strahlendem Sonnen-

48 DMV INSIDE 04 I 2019

Zurück im Hotel angekommen, konnten die Teilnehmer den Tag im Biergarten direkt am Wasser ausklingen lassen, bevor nach dem reichhaltigen Abendessen die Siegerehrung stattfand. Der MC Koersel aus Belgien belegte den ersten Platz als ausländischer Club mit den meisten Fahrern, Pascal Villain aus Frankreich bekam den Pokal für

der Kiepenkerlchor aus Nordwalde in der „Kiepenkerltracht“ mit einer Dame (Gabriele am Akkordeon) mit kurzweiligen Sketchen und Gesang die Teilnehmer. Gegen 22 Uhr folgte die Siegerehrung. Jeweils Sieger in der Club-, Fahrer- und Beifahrerwertung wurde der SMC RotWeiß Spandau. Die Motorradwertung gewann der MSC Suhl. Für die Clubmeistbeteiligung hatten sich die Veranstalter etwas Besonderes einfallen lassen. Es wurde eine Kiepenkerlfigur überreicht, der in der Region als umherziehender Händler Lebensmittel verkaufte. Dieser Preis wurde standesgemäß von einem „Kiepenkerl“ an den Sieger, MSC Emden, überreicht. Sein kleinerer Bruder ging an die Motorsportfreunde aus St. Vith. Die Veranstalter dankten allen Teilnehmer für ihre Teilnahme und wünschten eine unfallfreie Rückfahrt. Text und Foto: R.-P. Kahle  dmv-motorsport.de

den Fahrer mit der weitesten Anreise und Marina Weiß vom MSC Viktoria Lichterfelde e.V. im DMV war die Fahrerin mit der weitesten Anreise und wurde dafür ebenfalls vom Veranstalter geehrt. Nach der Siegerehrung konnten die Teilnehmer den Tag mit guter Musik und netten Gesprächen ausklingen lassen.

Am nächsten Tag konnten alle Biker bei angenehmen 15° und strahlendem Sonnenschein ihre Heimreise antreten. Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei Petr und seiner Tochter Pavlinka für die tolle Organisation bedanken. Wir freuen uns auf die nächsten Treffen im neuen Jahr. Bis dahin wünschen wir allen eine gute und unfallfreie Fahrt! Text und Fotos: M. Weiß  dmv-motorsport.de


I

DMV INSIDE CLUBS MSC Klein-Krotzenburg e.V. im DMV

Familien- und Helferabend mit Clubmeisterschaftsehrungen Am Samstag, den 23.12.2019 lud der MSC Klein-Krotzenburg zu seinem traditionellen Familien- und Helferabend mit den Clubmeisterschaftsehrungen für 2019 ein. Hierzu begrüßte der 1. Vorsitzende Jürgen Gehre zahlreiche Mitglieder, Freunde und Gönner im Vereinsheim. ten sich dieses Jahr das Motorrad-Gespann-Team Fabian Müller/Peter Maurer und der Trial Fahrer Daniel Meinzinger (Klasse 4, Platz 8 in der HTTC), gefolgt von Christian Schüssler (Klasse 8, Platz 9 in der HTTC) und Guido Faber (KlasFamilien- und Helferabend – Ehrung des 1. Vorsitzenden

Bei einem gemeinsamen Abendessen ließ man das erfolgreich abgeschlossene Vereinsjahr noch einmal Revue passieren. Eine Bilder- und Videoshow aller Veranstaltungen und sonstigen Einsätze sorgten für angeregte Gespräche. Höhepunkt des Abends bildeten die Clubmeisterschafts-Ehrungen der aktiven Fahrer und erfolgte durch den Jugendwart Thomas Bergmann. Den 1. Platz der Jugend Clubmeisterschaft gewann Maximilian Modrack (Klasse 6, Platz 3 in der HTJM), auf Platz 2 folgt Simon Asbach (Automatik Klasse, Platz 7 in der HTJM) und den 3. Platz belegte Marvin Lausch (Klasse 5, Platz 7 in der HTJM). Den 1. Platz in der Erwachsenen Clubmeisterschaft teil-

Clubmeister Erwachsene v.l.n.r. Marcel Sturm, Timo Eisele, Ines Faber, Guido Faber, Daniel Meinzinger, Fabian Müller, Peter Maurer, Christian Schüssler, Eva Schüssler Clubmeister Jugend v.l.n.r.: Martin Modrack und Simon Asbach

se 4, Platz 19 in der HTTC). Der 1. Vorsitzende Jürgen Gehre wurde für seinen unermüdlichen Einsatz und Verdienste für den MSC geehrt. Den zahlreichen Helfern galt besonderer Dank aufgrund der vielen erforderlichen Sondereinsätze im Gelände zur Beseitigung der Unwetterschäden. Das MSC Vereinsjahr findet seinen traditionellen Abschluss mit dem 16. MSC/DMV Nikolaus Trial am 2. Advent Sonntag (08.12.2019) mit anschließender Nikolausfeier im Clubheim. Text: Carmen Lausch Fotos: Bernd Lausch  msc-home.de

DMV LANDESGRUPPE THÜRINGEN E.V.

Einladung

Einladung zur Jahreshauptversammlung der DMV-Landesgruppe Thüringen und zur Vollversammlung der DMV-LG Motorsportjugend 2020 Termin: Sonntag den 16.02.2020; 10.00 – 13.00 Uhr Ort: Am Waldspielplatz 3 99097 Erfurt Clubraum des MC Venedig Tagesordnung: 1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit 2. Berichte ( Vorstand; Sportleiter; Jugendwart; Schatzmeister; Revisoren ) 3. Aussprache zu den Berichten 4. Entlastung des Vorstandes 5. Berichte der Referenten ( Motorrad-Sport; Kart- Slalom) 6. Aussprache zu den Berichten der Referenten und Bestätigung des Sportkalenders 2020 7. Vollversammlung der DMV-LG - MSJ ( Abstimmungsberechtigt nur Vertreter der Jugendgruppen und Einzelmitglieder der DMV-LG – MSJ ) 7.1 Bericht des Schatzmeisters 7.2 Aussprache zu den Berichten 7.3 Entlastung des Jugendausschuss 7.4 Wahl des Jugendausschuss 2. Gruppe (Schatzmeister; Referent Touristik + Freizeit) und 2 Jugendvertreter ) 7.5 Anträge 7.6 Beschlüsse zu den Anträgen 8. Wahl des Vorstandes 1. Gruppe: 1. Vorsitzender, Organisationsleiter, Schatzmeister 9. Anträge 10. Beschlüsse zu den Anträgen 11. Verschiedenes Anträge an die JHV und die VV der DMV-LG MSJ müssen bis zum 15.01.2020 (Poststempel ) bei der Geschäftsstelle vorliegen. Wir wünschen unseren Mitgliedern, unseren Mitstreitern, unseren Freunden und Gönnern des Motorsports und ihren Familien ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes Neues Jahr. Wir wünschen allen Einzelmitgliedern und Vertretern der Ortsklubs eine gute Anreise. Bernhardt Schmidt 1.Vorsitzender Jugendwart

DMV INSIDE 04

I 2019 49


I

DMV INSIDE CLUBS plizierter als in der Klasse Tourensport. Hier kommt es also ganz besonders auf einen guten Beifahrer an. Am Wegesrand standen Sichtkontrollen, die man in der Bordkarte als Nachweis notiert, das man den richtige Weg gefunden hat.

MSC Burgring Nideggen - Eifel Classic e.V. im DMV

Bei der Burgringtrophy Nideggen mit Oldtimern unterwegs Der MSC Burgring Nideggen - Eifel Classic e.V. lud zur Burgringtrophy 2019 ein und 61 Teams hatten sich zur Teilnahme mit ihren Old- und Youngtimern angemeldet. Am Sonntag trafen sie sich bei bestem Wetter in den Räumen der Eifel Classic in Nideggen. Das älteste Fahrzeug im Teilnehmerfeld war ein Mercedes Benz 190 B Ponton aus dem Jahr 1960 der Familie Eschmann aus Monschau. Nach einem guten Frühstück ging es auf kleinen Nebenstraße los und führte die Fahrt durch die Zülpicher Börde, Voreifel und Rureifel. Gestartet wurde in drei Klassen: Touring, Tourensport und Sport. Wenn sich dies vielleicht auch sportlich anhört, geht es dabei aber keinesfalls um schnelles Fahren; vielmehr sind alle Verkehrsregeln strikt einzuhalten und werden Verkehrsübertretungen sogar mit Minuspunkten bestraft. Aber wer einen schönen Klassiker fährt, hat das Herz an

sein Auto verloren und bewegt es defensiv und vorausschauend. Für die Klasse Touring stand das Motto "Fahren und Geniessen" mit einer auch für Anfänger geeigneten leichten Streckenbeschreibung im Vordergrund. In den Klassen Tourensport und Sport ging es darum, aus den mitgelieferten Karten und den darauf eingezeichneten Strichen und Pfeilen den richtigen Weg in der richtigen Reihenfolge auszuarbeiten. Und in der Sportklasse ist diese Aufgabenstellung noch etwas kom-

Nachmittags gab es auch eine Durchfahrt durch die Nideggener Altstadt mit Vorstellung der Fahrzeuge am Zülpicher Tor. Dort war auch eine kleine Prüfung zu absolvieren, bei der man die Höhe seines Fahrzeuges vor der Durchfahrt unter einem Seil selbst einschätzen musste. Pro Zentimeter Abweichung gab es dann Strafpunkte. Die Fahrt war ein Meisterschaftlauf zum Rheinlandpokal sowie zum Euregio-Classic-Cup, sodaß natürlich jeder darauf bedacht war, möglichst Fehlerpunktefrei ins Ziel zu kommen. Sieger in der Touringklasse wurde das Ehepaar Birgit und Klaus Hüls aus Titz mit einem 1983er Mercedes 380 SL, die Tourensportklasse gewannen Rainer Keuser (Hauset) und Roberto Conego (Baesweiler) mit einem 1987er Porsche 924 S und die Sportklasse gewannen Peter Gross (Wiehl) und Jürgen Kohlmann (Nümbrecht) mit einem 1992er Honda Civic. Text: Bernhard Stein Fotos: Rolf-Dieter Koch  www.msc-burgring-nideggen.de

MSC Berlin e.V. im DMV

Neues Licht auf unserem Platz Licht ist praktisch. Und auch wenn wir bereits auf unserem Kartplatz einige Lichtstrahler hatten, haben wir uns überlegt dahingehend etwas zu verändern. Denn ganz zufrieden waren wir mit der Lichtausbeute noch nicht. Also machten wir uns Gedanken, wie wir was verändern können. Es sollte mehr Licht sein, was großflächiger den Platz bestrahlt, ohne dass es Gegenden gibt die dunkler sind. Mehr Masten, mehr Strahler war die Lösung, doch was tun mit den Kabeln? Diese können ja nicht über dem Platz hängen wie Überlandleitungen. Okay, wie stellt man es am besten an, Kabel quer auf einem Asphaltplatz im Boden zu versenken? Wir waren uns bewusst, dass eine Menge Arbeit auf uns zukommen würde, da eine Kerbe in den Platz geschnitten werden, das Kabel verlegt, verfüllt und mit Fugenmasse wieder abgedichtet, die Masten gestellt, die Strahler angebracht und die Elektrik verlegt werden muss. Aber das war es uns wert.

50 DMV INSIDE 04 I 2019

Es funktionierte alles, am Sonntagabend konnten die letzten Schalter und Steckdosen angebracht und die Elektrik angeschlossen werden. Und es wurde hell. Die Freude war groß, nicht nur weil die Arbeit Früchte getragen hat, sondern auch, dass nun auch bei Dunkelheit gefahren werden kann und man gut sehen kann. Gerade zu dieser Jahreszeit eine gute Sache und notwendig. Nach getaner Arbeit setzten wir uns auf die Stühle, legten die Beine hoch und tranken das Werk beschauend einen leckeren Kaffee. Und wie immer wenn wir etwas gebaut, repariert oder verbessert haben beschlich uns insgeheim ein Gefühl des Stolzes, wieder etwas geschafft zu haben!

7. + 8. RSG Stadtslalom Neuruppin. Am 29.09.2019 fand in Neuruppin der 7- + 8. Stadtslalom der RSG Neuruppin statt. Dieser Lauf ist immer ein besonderes Schmankerl, unterscheidet sich der Ort und die zu befahrene Strecke immanent von den anderen. Diese sind zwar nicht schlechter oder dieser Ort besser, aber der Stadtslalom ist für die Fahrer halt immer etwas Spezielles. Verschiedene Untergründe, Enge und Zuschauer an der Strecke machen den Reiz des Durchgangs dort aus. Der MSC Berlin war mit insgesamt 5 Fahrern und drei Fahrzeugen am Start. Auf dem vereinseigenen BMW 318 ti starteten Goeran Nagel sowie sein Sohn


I

DMV INSIDE CLUBS Dustin Nagel, auf dem Golf 2 unser Techniker Daniel Hutsky sowie Pascal Schieting und last but not least der aus dieser Gruppe erfahrenste Autoslalom-Pilot Clemens Klatte auf seinem Mini JCW. Vor dem Start war dann bei allen die Slicks aufgezogen hatten schneller Rädertausch angesagt, da bei dem Untergrund die Fahrt auf Slicks zu einer lustigen Rutschpartie geworden wäre.

betreffende Klasse 3b dran und es ging auf die Strecke. Alle hatten zu kämpfen, mit viel Spaß, der Strecke und mit dem Fahrzeug. In der Proberunde konnte man die Strecke kennen lernen, dann musste man aber auch schon sofort ran.

Die Mannen und natürlich auch Frauen um Jörg Litfin gaben sich nicht nur größte Mühe, sondern leisteten auch gute Arbeit.

Die Zeiten waren sehr eng und irgendwie wusste nach Abschluss der Klasse niemand so recht, wer denn nun vorne liegen würde. Die Reihenfolge gestaltete sich dann schlußendlich so, dass Pascal im Golf auf dem dritten Platz landete, Clemens im Mini auf dem Zweiten und Daniel die Klasse gewann. Bitter erwischte es indes Dustin. Er wäre im BMW auf dem 4. Platz gelandet, aber zu seinem Entsetzen rechnete man ihm eine Pylone an, die er jedoch scheinbar gar nicht getroffen hatte. So rutschte er auf den 4. Platz. In der Klasse 3b gab es folglich ein MSC Berlin Podest.

Jörg gab den Sprecher und fast pünktlich begann die Veranstaltung. Es starteten wie gewohnt die einzelnen Klassen nacheinander, dann war die uns

Im zweiten Durchgang lief es nicht drastisch anders, außer dass Michael Rimpau von seinem BMW auf den BMW i3 umstieg und ihn durch den Parcours drückte.

Die Wertung des zweiten Durchgangs sah in der für uns relevanten Klasse nicht anders aus, wieder schafften die Teilnehmer die gleichen Platzierungen wie im 1. Durchgang und wiederholten damit, dass alle drei Podestplätze von Fahrern des MSC Berlin besetzt wurde. Das freut natürlich. Wer Interesse hat sich mal im Autoslalom auszuprobieren kann sich gerne bei uns melden und Informationen einholen. Für dieses Jahr ist die Autoslalom Saison in dieser Region beendet, aber nach der Saison ist vor der Saison – und die kommt bestimmt! Wer bereits Autoslalom fährt, und ein Teil des fantastischen Teams und dem MSC Berlin werden möchte kann sich auch gerne bei uns melden, Gleichgesinnte, Gönner und Mitglieder sind gerne gesehen und herzlich willkommen! Text u. Fotos: Michael Groth/MSC Berlin  msc-berlin.de

AMC Duisburg 1950 e.V. im DMV

Volles Haus auf der Dreieckswiese im Sportpark Duisburg 467 Fahrzeuge besuchten das 5. Oldtimertreffen des AMC Duisburg 1950 e.V.. Ob Mercedes, BMW, Opel, Volkswagen, Ford, Chevrolet, Simca, Fiat und und. Ein Fahrzeug schöner als das andere. Dazu noch Sonnenschein der den Asphalt auf 49,6 Grad um 12:33 Uhr auf der Dreieckswiese erhitzte. zum Sportpark. Zuschauer standen Spalier und begrüßten die Teilnehmer bei ihrer Zieleinfahrt. Sieger der ersten Rallye des AMC Duisburg e. V. im DMV wurden Yvonne und Thomas Schwarzer aus Münster mit ihrem VW Käfer 1303 Cabrio und nahmen die verdienten Siegerpokale, überreicht durch den 1. Vorsitzenden Robert Lünsmann, mit nach Hause.

Bereits um 9.00 Uhr fanden sich die ersten Oldtimerbesitzer ein und der Platz an der Regattabahn füllte sich zusehend und um 11.30 Uhr platze der Platz an der Kruppstraße fast aus allen Nähten. Nicht nur die ganze bandbreite der Klassiker aus allen Jahren fand sich ein auch über 40 Motorräder fanden den Weg zum Sportpark Duisburg.

Zum ersten Mal wurde auch eine Anfänger Rallye ausgeschrieben. 15 Teams hatten sich eingeschrieben und pünktlich um 11:15 Uhr ging es auf die 80 km lange Reise. Die erste Pause nach Durch-

fahrtskontrolle, Wertungsprüfung und geheimer Durchfahrtskontrolle fand am Haus Scheppen am Baldeneysee statt. Auch hier hatten die Sportwarte zu tun, die Fahrzeuge zu parken, weil bei diesem Wetter die Parkplätze restlos überfüllt waren durch Ausfluggäste. Von hier aus ging es im Roadbook weiter nach Mülheim a.d. Ruhr. Im alten Wasserbahnhof hat die Organisation einen Terrassenplatz im Biergarten von Franky’s reserviert und zu einem Kaffee eingeladen. Die Schlussetappe führte dann noch einmal durch Wald und Wiesen mit Wertungsprüfung und Durchfahrtskontrolle zurück

Robert Lünsmann (1. Vorsitzender des AMC Duisburg e. V. im DMV): „Wir sind mit der Resonance sehr zufrieden und arbeiten darin die 500er Marke im nächsten Jahr zu knacken. Wir werden wieder den letzten Sonntag im August die Veranstaltung durchführen, wieder mit der Ausfahrt / Rallye die sehr gut bei den Teilnehmern angekommen ist. Wir werden sehen wie dort die Steigerung weitergeht. Unser Dank geht auch an Duisburg Sport die dieses Oldtimertreffen ermöglicht und freuen uns auf das sechste Treffen.“ Text und Fotos: TSP / Motorracetime.de  www.dmv-motorsport.de

DMV INSIDE 04

I 2019 51


I

DMV INSIDE CLUBS AMC Rodheim-Bieber e.V. im DMV

Hessencup Vorschlussrunde in Langgöns Der HFM Hessencup kehrte am zweiten Wochenende im September nach einiger Pause auf den Günther Leibrock Ring in Langgöns zurück – jene 1,6 Kilometer lange Supercross-ähnliche Strecke, auf der Motocross richtig Spass macht. Mit gleich zwei Veranstaltervereinen, dem Streckenbetreiber AMC Langgöns und dem AMC Rodheim-Bieber e.V. im DMV war alles bestens organisiert. 184 Fahrerinnen und Fahrer wollten in Langgöns beim vorletzten Meisterschaftslauf wichtige Punkte zum Hessencup einfahren. Der Samstag begann wie immer mit dem ersten Rennen der MX2-Jugendklasse und der Openklasse. Die MX2-Wertung gewann Jonathan Weiss vom MSC Sechshelden mit den Plätzen 2 und 1 vor seinem. Clubkollegen Dominik Batrakov (1/2); Dritter wurde Lokalmatador Niklas Habermann.

Aus Sicht des AMC Rodheim-Bieber wurde Siljan Grohmann als 5. Platzierter in der MX2 (ein verpasster Start zum 2. Lauf verhinderte eine bessere Platzierung) von Rennleiter Armin Bolz, AMC Rodheim-Bieber, abgewunken. Da die MX2-Jugendklasse beim Finale in Aarbergen nicht mehr startete, stand der Meister bereits fest: Jonathan Weiss (MSC Sechshelden) gewinnt die Klasse mit 247 Punkten vor Lukas Schmidt (194) und Mark Zelba (192). In der Openklasse dominierte Phil Niklas Löb (MSC Freier Grund) in beiden Läufen mit Doppelsieg vor dem Schaafheimer Christoph Danz (2/2), beide auf SarholzKTM. Marvin Röder (3/3) vom MSC Aufenau kletterte aufs unterste Treppchen. Auch die Openklasse hat ihren letzten Lauf bestritten. Damit ist Marvin Röder Meister mit 205 Punkten vor Jahn Brachthäuser (182) und Marc Dominic Judt (180). Als zweites traten die Senioren gemeinsam mit den Ladies an. Bester Senior war Dennis Besser vom MSC LaubusEschbach, der sich mit dem Gewinn des zweiten Laufes gegen Matthias Gaug aus Gross-Zimmern (MSCW Schaafheim)

52 DMV INSIDE 04 I 2019

durchsetzen konnte. Andre Brübach (5/3) vom MSC Meckbach wurde vor dem punktgleichen Rainer Bonfig (4/4) Dritter. Die Damenwertung gewann Carmen Allinger – wer auch sonst? Die Lady des AMC Frankenthal gewann beide Umläufe vor Bianca Kaiser (MSC Würmtal/KFV Frankenthal). Dritte wurde Jana-Franziska Metz (4/3) vom MSC Sechshelden. Drittes Rennen am Samstagnachmittag in Langgöns war die Schülerklasse bis 65 ccm. Es gab einen Doppelerfolg für die Fahrer des AMC Frankenthal durch Lewin Ringer mit Doppelsieg vor Jeremias Ramus (2/2). Das dritte Podium gehörte Luca Frank vom MSC Waldkappel-Breitau. Da die 65er in Aarbergen nicht dabei waren, war die Meisterschaftsendstand fix: Lewin Ringer ist Meister mit 217 Punkten. Vize ist Jeremias Ramus (185) vor Luca Meinhold (148). Die Minikids auf den 50ern starteten mit immerhin neun Teilnehmern und Miko Gräb vom MSC Sechshelden entschied im zweiten Lauf den Tagessieg gegen Daniel Welzenbach (MSF Obersinn). Jason Schmidt vom MCS Schrecksbach wurde zweimal Dritter. Auch die Hessencup-Saison der Jüngsten ist abgeschlossen: Daniel Welzenbach (214 Punkte) ist der Meister; Zweiter Miko Gräb (200) und Dritter ist Paul Samuel Becker (169).

Zum Abschluss eines jeden Samstagsrennens startete auch in Langgöns die Hobby- und Einsteigerklasse mit dem grössten Teilnehmerfeld mit 37 Männern. Gaststarter Ioannis Margonis gewann die Wertung mit den Plätzen 1und 3. Andrè Scholler aus Neu-Anspach (2/2) wurde Zweiter vor Marcel Klappert (3/4) vom MSC Sechshelden. Pech hatte Fabian Schmidt: Der Mann von den MCF Laisa fiel im ersten Rennen aus; da nutzte ihm der Sieg in Lauf 2 wenig.

Am Sonntag ging es am Vormittag weiter mit dem ersten Lauf der MX2-Klasse. Phil Niklas Löb, der am Samstag schon die Openklasse beherrscht hatte, landete hier seinen zweiten Doppelsieg des Wochenendes. Local Hero Dominic Meuser vom AMC Langgöns lief beide Male als Zweiter ein. Doppelstarter Marvin Röder vom MSC Aufenau wurde, wie am Samstag, Dritter. In der Königsklasse MX1 ist derzeit Marvin Dietermann vom MSC Sechshelden der dominierende Mann. Der Schleenbecker-Pilot gewann auch in Langgöns beide Läufe. Doppelstarter Christoph Danz konnte mit den Plätzen 3 und 2 Jonas Böttcher (2/3) vom MSC Aufenau abwehren und wurde Zweiter. Die 20 Oldies der Classic-, Twinshockund Evoklasse starteten wie immer gemeinsam. Im kleinsten Aufgebot des Wochenendes (Classic) bezwang Aufenaus erster Vorsitzender Karl Seipel den Goldbacher Hugo Seibert. Bei den Twinshocks gewann Stephan Jöst (MSC Ulfenbachtal) auf seiner Maico beide Läufe vor Gastfahrer Anton Kutter (Weissenborn) und Juri Ruder aus Dormagen. Dennis Besser, am Samstag Sieger bei den Senioren, hatte auch in der Evoklasse die Nase vorn. Mit Doppelsieg stieg der Fahrer aus L.E. vor Marcel Sander (AMC Langgöns) und Lutz Gattwinkel (MSC Beuern) auf das Podest. In der 85-ccm-Schülerklasse waren 21 junge Crosser am Start. Gastfahrer Tommy Schnitzler vom RMC Reutlingen entschied beide Läufe für sich. Zweiter wurde Linus Jung (MSF Wissen) mit zwei zweiten Plätzen und Dritter Tzioras Ilias (3/3) vom MSC Wolfskehlen. Meister ist nach 16 Einzelläufen Linus Jung mit stolzen 348 Punkten vor Julian Tim Spatz (270) und Luke Schäfer (253). In Langgöns wurde auch ein Lauf zum 2019 eingeführten Deutschen DMV Motocross-Pokal Open durchgeführt. Auf Grund der geringen Nennungen in der Openklasse wurde diese und die MX1Klasse zusammengelegt und die getrennte Wertung vorgenommen. Damit war auch hier Marvin Dietermann Doppel- und Tagessieger vor Christoph Danz und Jonas Böttcher. Der Dünsberg-Bike-Marathon des AMC Rodheim-Bieber ging in die 13. Runde. Zwei Wochen nach dem HFM Hessencup Motocross konnte der AMC Rodheim-Bieber e.V. im DMV am 29. September rund 400 Mountainbiker auf eine der schönsten


I

DMV INSIDE CLUBS Mountainbikestrecken Deutschlands in Biebertal am Dünsberg schicken. Von der Großsporthalle als Logistikzentrum in Biebertal-Rodheim mit Expo-Areal, Verpflegungsbereich usw. aus konnten die Biker den Minimarathon mit 29 km (738 Höhenmeter) oder die Kurzstrecke mit 57 km (1767 Höhenmeter) unter die Räder nehmen.Erfreulicher Weise konnte nach Jahren wieder die Langstrecke mit 86 km (1980 Höhenmeter) und über 50 Startern gefahren werden. Auch wieder dabei die Pedelecs ebenfalls der auf der 29 kmStrecke. Die Regenschauern in den Tagen zuvor und die Vorbereitung des AMC versetzten die Strecke in einen Topzustand, wie Organisationsleiter Thomas Gerlach bei Fahrerbesprechung verkünden konnte.

Biebertals Bürgermeisterin Patricia Ortmann schickte die vier Rennen auf drei Distanzen im Abstand von 15 Minuten mit einem Startschuss auf die Reise. Ein positives Feedback der annähernd 340 Finisher sind ein Indiz für eine gute und professionell durchgeführte Veranstaltung, die dank zahlreicher vereinsübergreifender Unterstützung, insgesamt wa-

Saisonfinale beim Schwäbischen Automobilclub Am 13. Oktober nutzten nochmals viele Slalomfahrer das super schöne Spätsommerwetter und versammelten sich in Waldenbuch im Bonholz.

Beste Dame war Fabienne Schnell und bester Nachwuchsfahrer Manuel Fritz. Die Gruppe G gewann Andy Meboldt, die Gruppe H Marc Schittenhelm. Den markenfreien Pokal erfuhr sich Jürgen Glass. Bei den Mannschaften gewann der MSC

Bei den abschließenden Siegerehrungen erhielten die Platzierten der einzelnen Klassen, aus den Händen von Bürgermeisterin Patricia Ortmann und dem Vorsitzenden des AMC Rainer Haus, Pokale und Sachpreise. Der 14. Dünsberg Mountainbike Marathon ist für den 27. September 2020 bereits in Planung. Text und Fotos: Rainer Haus, AMC Rodheim-Bieber  www.amc-rodheim-bieber.de

Schwäbischer Automobil-Club e.V. im DMV

Für einige ging es noch darum, in der SAC-Jahresmeisterschaft gute Platzierungen heraus zu fahren, manche fuhren einfach nur just for fun. Der aufmerksame Beobachter sah spannenden Motorsport und spektakuläre Drifts. Da nach den Klassenstarts noch Zeit war, nutzten viele die Möglichkeit, Nachstarts zu fahren und noch mal alles aus sich und den Autos heraus zu holen. Bei der Siegerehrung strahlten alle über die gute Ritter Sport Schokolade und die Pokale. Willi Schittenhelm „staubte“ die meisten Pokale ab: den besten Senior, Klassensieg, Gruppe F und den BMW-Pokal.

ren über 150 Helfer im Einsatz, und dem Mitwirken der Fachbehörden in dem Genehmigungsverfahren ein großer Erfolg wurde.

1 vor MSC Leidringen und MSC 2. Den SAC-Wanderpokal für die kleinste Differenz zwischen den Wertungsläufen holte sich Patrick Hägele mit 4/100 Sek. Differenz.

DMV LANDESGRUPPE NIEDERSACHSEN E.V.

Einladung

Zur Jahreshauptversammlung mit anschließender Siegerehrung laden wir alle Einzelmitglieder und Clubs recht herzlich ein. Termin: Sonntag den 19.01.2020 Beginn der JHV um 10:30 Uhr Ort der Veranstaltung: MarC5 Am Markt 5 in 21781 Cadenberge

SAC-Jugendkartmeisterschaft - Knapp war’s beim Wilhelm-Langohr-Gedächtnis-Pokal

Anträge zur JHV 2020 sind schriftlich bis zum 19.12.20 zu richten an den 1. Vorsitzenden Oskar Föge Am Waldmuseum 15, 21789 Wingst

Am 13.10. versammelte sich die SAC-Jugend in Waldenbuch im Bonholz, um den letzten Lauf zur SAC-Jugendkartmeisterschaft zu bestreiten. Die Mädchen und Jungen konnten ihre 3 Wertungsläufe bei wunderbarem Spätsommerwetter absolvieren. Jeder holte nochmals das Beste aus sich und den Karts heraus, bis dann die Sieger und Platzierten feststanden. Tagesbestes Mädchen war Benita Bachmeier vom MSC Leidringen und tagesbester Junge Jan Gruber vom MSC Göge. Die 3 besten Mannschaften waren MSC Göge I vor MSC Leidringen II und MSC Leidringen I. Den Wilhelm-LangohrGedächtnis-Pokal erfuhr sich wie im letzten Jahr Nico Schluck vom MSC Göge.

1. Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden 2. Feststellung der stimmberechtigten Mitglieder 3. Bericht des 1. Vorsitzenden 4. Bericht der Referenten (Kart, Tourensport, Bahnsport, Trial) 5. Bericht das Schatzmeisters 6. Bericht der Revisoren 7. Entlastung des Vorstandes 8. Neuwahlen des Vorstandes Gruppe2 (2. Vorsitzender, Sportleiter und Kassenprüfer ) 9. Anträge 10. Verschiedenes

Bei der Siegerehrung freuten sich alle über die gute Ritter-Sport-Schokolade und natürlich auch über die Pokale. Text & Fotos: Brigitte Olaying  www.sac-motorsport.de

Im Anschluss gegen 11:15 Uhr findet die Siegerehrung der LG Niedersachsen mit anschließendem Essen statt. Die Einladung zur Siegerehrung erfolgt an die Clubs. 1. Vorsitzender Oskar Föge

DMV INSIDE 04

I 2019 53


I

DMV INSIDE CLUBS Hanau Auto Racing Association e.V. im DMV

Meisterfeier der H.A.R.A. Hanau Auto Racing Associoation Der älteste Dragracing Verein Deutschlands, die H.A.R.A. Hanau Auto Racing Association ehrte am Samstag, den 09.11.2019 in Erlensee die Sieger der jeweiligen Klassen in der Vereinsmeisterschaft sowie die Vereinssieger des Jahres. Der traditionsreiche Verein kann in diesem Jahr auf 50 Jahre Dragracing Geschichte zurückblicken und feierte im Juni diesen Jahres das runde Jubiläum.

Bei der Meisterfeier wurden die Ehrenmitglieder Jerry Lackey, Mike Barnett und Willi Hestermann für die 50-jährige

Mitgliedschaft bei der H.A.R.A. geehrt. Der 1. Vorsitzende Erich Schenkenberger, sowie der 2. Vorsitzende Erich Pflug übergaben die Pokale für die jeweiligen Klassen: Junior Drag Bike 1. Platz Magdalena Kindich Junior Dragster 1. Platz Lea Müller 2. Platz Anna-Lena Scherschinski 3. Platz Lukas Schmid Pro ET 1. Platz Björn Szczendzina 2. Platz Frank Römer 3. Platz Gerd Habermann

Super Pro ET 1. Platz Alain Dürr 2. Platz Jens Könnecke 3. Platz Marc Henney Super Gas 1. Platz Gerd Habermann 2. Platz Daniel Olic 3. Platz Rene Kloss Super Comp 1. Platz Gerd Habermann 2. Platz Arndt Putzmann 3. Platz Dominik Schlieper Comp Eliminator 1. Platz Florian Uebel Top Sportsman 1. Platz Timo Habermann 2. Platz Jürgen Nagel 3. Platz Dennis Habermann Sieger in der Vereinsmeisterschaft wurde wie schon oft in den vergangenen Jahren das längjährige Vereinsmitglied Gerd Habermann, dicht gefolgt von Lea Müller auf dem 2. Platz. Den 3. Platz in der Vereinsmeisterschaft errang Björn Szczendina. Text: Clarissa Czekalla Foto: Harald Czekalla  www.hara-dragracing.com

DMV Landesgruppe Südbayern e.V.

Vorstandschaft bestätigt, Robert Weiss wird Ehrenvorsitzender Am 20.10.2019 lud die Vorstandschaft der DMV Landesgruppe Südbayern e.V. zur ordentlichen Jahreshauptversammlung mit Meisterehrung nach Erlbach ein. Organisiert wurde die Versammlung in diesem Jahr vom MSC Zeilarn, einem der 20 zugehörigen Ortsclubs der Landesgruppe. Zu Beginn der Versammlung begrüßte der Vorstandsvorsitzende Kai Schmiedeknecht alle Anwesenden recht herzlich, insbesondere die aktiven Sportler, die Motorsportjugend, den Ehrensportleiter Florian Betzl, die Referenten der einzelnen Sparten, die Betreuer und Eltern sowie die Vorstände der einzelnen Ortsclubs und erwähnte die Leistungen und vor allem die hervorragende Zusammenarbeit im vergangen Jahr. Danach bedankte er sich bei seinen Vorstandsvorgängern Robert Weiss, Alexander Lutz und Klaus-Peter Schmiedeknecht für deren Unterstützung und die beratende Funktion bei allen Fragen. Ein weiterer Dank ging an Gerlinde und Hans Wagner vom AMC Neuötting, die sich wieder bestens um die Organisation der diesjährigen Jugendkart-Veranstaltungen gekümmert haben. Auch die Leistungen von Franz Straubinger vom MSC Zeilarn und Markus Schallinger vom MSC Teisendorf wurden in diesem Zusammenhang von Kai Schmiedeknecht erwähnt und er bedankte sich für die Ergebnisauswertung der Kartsaison und die Pflege der 2018 neu angeschafften Jugendkarts.

54 DMV INSIDE 04 I 2019

Auch für das Engagement der Jugendleiterin Anja Schreiner vom AMSC Übersee, der MSJ Jugendsprecherin Anika Fuchs vom MSC Teisendorf sowie der MSJ Kartreferentin Lisa Hobl vom MSC Vohburg in der Landesgruppe Südbayern und auch im Dachverband, dem Deutschen Motorsport Verband bedankte sich Vorsitzende recht herzlich. Vorstandschaft und die Referentinnen

Den größten Dank richtete er jedoch wieder an die aktiven Motorsportler und vor allem an die Motorsportjugend. In diesem Zusammenhang dankte er auch den Eltern, den Betreuern und Trainern für deren Engagement, den Zeitaufwand und die unermüdliche Bereitschaft für die aktiven Sportler da zu sein. In seinem Rückblick auf das vergangene Jahr stellte Schmiedeknecht fest, dass

es wieder gelang, viele herausragende Motorsportereignisse zu organisieren. Angefangen bei diversen Vereins- und Landesgruppenmeisterschaften, den internationalen Rennen, den Bayerischen Endlauf im Jugendkart in Teisendorf über den Deutschen Endlauf bei den Seitenwagen auf der 1000m Bahn in Pfarrkirchen bis hin zum Eisspeedway-Weltmeisterschaftsfinale in Inzell war wieder alles dabei. Zum Schluss bedankte sich der Vorsitzende noch bei seinen Vorstandskollegen Thomas Kunz, Daniel Fuchs und Günther Bauer für die unwahrscheinlich gute Zusammenarbeit. Im Geschäftsbericht informierte Daniel Fuchs, Geschäftsführer der DMV Landesgruppe Südbayern über das Geschehen von der letzten Jahreshauptversammlung in Engelsberg bis zum heutigen Tage. Im Kassenbericht wurden die aktuellen Zahlen von Schatzmeister Thomas Kunz dargelegt und erläutert. Mit der Entwicklung kann man auch in diesem Bereich sehr zufrieden sein und der vorgestellte Haushaltsplan für das neue Sportjahr 2020 wurde von der Versammlung Einstimmung angenommen.


I

DMV INSIDE CLUBS Vor der Meisterehrung informierte noch die Jugendleiterin Anja Schreiner in ihrem Bericht, dass es viele Jugend-Veranstaltungen der Landesgruppe Südbayern gegeben hat und bedankte sich bei der Kartreferentin Gerlinde Wagner und dem MSC Teisendorf für die Ausrichtung der Bayerischen Meisterschaft 2019. Auch sie dankte Franz Straubinger für die Auswertung der Kartsaison und Markus Schallinger für die Pflege der LG eigenen Jugendkarts. Auch der Vorstandschaft sprach die Jugendleiterin ihren besten Dank aus. Berichte der Referenten mit Meisterehrungen. Klaus Peter Schmiedeknecht vom AMSC Übersee berichtete zunächst kurz über die vergangene Tourensportsaison und deren Fahrtziele bevor er noch einige Wort über den Chiemgau Cross Cup und das Stoppelcross-Rennen des MSC Zeilarn, das mit 110 Teilnehmern bestens besucht war, verlor. Die Meisterehrung der Sportler aus dem diesjährigen Motorsportjahr begann der Bahnsportreferent Markus Eibl vom RSC Pfarrkirchen. Weiter berichtete der Bahnsportreferent, dass es auch 2020 in Inzell, Pocking und Pfarrkirchen wieder Motorsportevents stattfinden werden. In Inzell findet vom 13. - 15. März 2020 das Abschiedsrennen von Günther Bauer „ServuSchliff“ und das WM Finale 4 statt. Der MSC Pocking organisiert wieder sein alljährliches Osterrennen sowie verschiedene

Trainings-veranstaltungen und auch in Pfarrkirchen wird es wieder ein Mofarennen und im August / September evtl. eine Europameisterschaft geben.

schaft der Titel des Ehrenvorsitzenden der DMV LG Südbayern verliehen. Robert Weiss kann auf eine lange Karriere bei der Landesgruppe zurückblicken: Angefangen hat er 1970 als Schriftführer beim AMC Neuötting, bei dem er dann auch von 1989 bis 1994 als erster Vorsitzender tätig war. Ab 1977 kümmerte er sich um das Kassenwesen der DMV Landesgruppe Südbayern, ehe er am 14.11.1999 den Vorsitz übernahm und bis Anfang 2018 inne hatte. 2018 erhielt er noch vom DMV Präsidenten Wilhelm Weidlich das Großgoldene Ehrenabzeichen des DMV und wurde zum DMV-Ehrenmitglied ernannt.

Die Kartsportreferentin Gerlinde Wagner berichtete, dass insgesamt acht Landesgruppen-Vorläufe durchgeführt wurden und durfte im Anschluss vielen Fahrern, Fahrerinnen und Mannschaften Pokale für die LandesgruppenmeisterschaftsWertung überreichen. Wagner bedankte sich beim MSC Teisendorf für die Ausrichtung der Bayerischen Meisterschaft und bei allen Helfern nochmals recht herzlich. Auch ihr Dank ging auch an Franz Straubinger für die gute Unterstützung und für die Auswertungen.

Daniel Fuchs, Ehrenvorsitzender Robert Weiss, Thomas Kunz, Kai Schmiedeknecht

Bei den anschließenden Neuwahlen wurden Vorstandsvorsitzender Kai Schmiedeknecht, Schatzmeister Thomas Kunz, Geschäftsführer Daniel Fuchs, Vorstand Sport Günther Bauer und Jugendleiterin Anja Schreiner in deren Ämtern bestätigt und sie werden damit auch weiterhin die Geschäfte der DMV Landesgruppe Südbayern führen können. Lediglich bei den Referenten und Revisoren gab es kleinere Änderungen. Mit Kerstin Karban wurde eine neue Kassenrevisorin gewählt und Alexander Lutz übernahm von Klaus-Peter Schmiedeknecht das Amt des Tourensportreferenten.

Zu guter Letzt bewarb sich der MSC Pocking noch um die Ausrichtung der nächsten Jahreshauptversammlung der DMV Landesgruppe Südbayern und diese wurde von der Versammlung für den 08. November 2020 in Pocking festgelegt.

Große Ehre gab es dann für den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Robert Weiss. Ihm wurde von der gesamten Vorstand-

Text und Fotos: DMV Landesgruppe Südbayern e.V.  www.dmv-lg-suedbayern.de

IMS Schlierbachtal e.V. im DMV

28. IMS-Odenwald-Classic fährt für guten Zweck Auch dieses Jahr hieß es wieder bei dem Oldtimertreffen anlässlich der 28. IMS-Odenwald-Classic am Sonntag, den 02. Juni 2019: Die IMS fährt für einen guten Zweck. Diesmal durfte sich wieder der Förderkreis der Carl-Orff-Schule freuen. Jeder Besucher hatte die Möglichkeit eine Runde um Schlierbach, in einem Oldtimer seiner Wahl, mitzufahren. Dieser Traum wurde gegen eine Spende in Höhe von 5 € für Erwachsene und 3 € für Kinder gerne erfüllt.

von 420,-- € eingefahren. Der Vorstand der IMS-Schlierbachtal ließ es sich nicht nehmen, diesen Betrag mehr als zu verdoppeln. Daher konnte nun am 18. September ein Scheck in Höhe von 850,-- € übergeben werden.

Auch wurde diese tolle Aktion im Vorfeld in der Schule mit Elternbriefen beworben. Dies war der Grund, dass die Autos stetig im Einsatz waren. In der Zeit von 09:30 Uhr bis 16:00 Uhr wurden circa 80 Fahrten gebucht. Es wurde ein Betrag

Die 1. Vorsitzende des Förderkreises bedankte sich bei allen Initiatoren für diese großzügige Spende, als kleine Überraschung für den Verein Übergab Sie einen selbstgebauten Pokal! Auch die Kinder bedankten sich für die Spende mit einem

Von links nach rechts: Iris Treusch, Gilbert Rest, Jürgen Machel

speziell einstudierten Lied, das sie gerne vortrugen. Bei der Übergabe waren auch einige IMS Mitglieder mit ihren Oldtimern zugegen, die im Anschluss von den Schülern inspiziert und die Hupen der Fahrzeuge ausgiebig getestet wurden. Text und Foto: IMS Schlierbachtal  www.ims-schlierbachtal.de

DMV INSIDE 04

I 2019 55


I

DMV INSIDE CLUBS Badischer Motorsport Club e.V. im DMV

Clubabend zum Saisonabschluss Am ersten Dienstag im Monat November veranstaltete der Badische Motorsport Club Hockenheim e.V. im DMV im Sachshaus auf dem Hockenheimring seinen letzten Clubabend des Jahres 2019. Traditionell werden dort den Sportwarten des BMC und deren Begleitung an diesem Abend ein liebevoll geschmückter Raum im Zeichen des Motorsports und ein reichhaltiges Abendessen geboten. Besonders freuten sich die Anwesenden über die Gäste Georg Seiler, ehemaliger Geschäftsführer der Hockenheim-Ring GmbH, sowie Janet Linke und Udo Bizenberger von der Hockenheim-Ring GmbH, die den Weg in Sachshaus gefunden hatten. Als Zeichen der guten Zusammenarbeit zwischen dem Badischen Motorsport Club Hockenheim und der Hockenheimring Baden-Württemberg spendierte diese einen Teil der Festlichkeiten des BMC Clubabends.

im Sachshaus den fast hundertfünfzig Anwesenden, auf beeindruckende, aber auch witzige und charmante Art die Fähigkeiten und ebenfalls beeindruckende Größe einiger von ihm mitgebrachten Käuze und Eulen. Auch band er die Anwesenden bei seiner Vorführung ein, indem sie die beeindruckenden Tiere halten durften und er im Anschluss jedem die Möglichkeit gab, ein Foto mit den Tieren zu machen. Die positive Stimmung an diesem Abend übertrug sich

schnell auf alle Anwesenden und sorgte für den restlichen Abend für einen kameradschaftlichen und freundschaftlichen Umgang unter den BMC Mitglieder und den Gästen. So verging die Zeit wie um Flug und einige blieben am Ende viel länger, als man er erwarten durfte.

Wer selbst Teil des Badischen Motorsport Clubs werden möchte, um Motorsport am Hockenheimring näher zu erleben, kann sich telefonisch oder im Internet ausführlich über die Modalitäten einer Mitgliedschaft informieren. Text und Fotos: Christopher Sass, BMC, SMB  www.bmc-hockenheim.de

Aber zu Beginn erwartete die Mitglieder des BMC noch eine überaus unterhaltsame Vorstellung von Achim Häfner, dem „Falkner der Herzen“. So zeigte er

Auch die Abendveranstaltungen am Freitag und Samstag waren ein voller Erfolg. Der MSC hat sich mit diesem Event ein weiteres Mal beim Weltverband um die Ausrichtung des Deutschen Grand Prix für 2020 empfohlen. Nach welchen Kriterien die Seitenwagen Grand Prix‘s vergeben werden ist zurzeit noch völlig offen. Klar ist allerdings, schon jetzt, dass auch wie in den Moto GP Rennen ein Promoter Vermarktung für 2020 geplant ist.

MSC Straßbessenbach 1967 e.V. im DMV

Motocross WM in Straßbessenbach Bereits zum 52. Mal in der ebenso langen Vereinsgeschichte richtete der MSC Straßbessenbach auf seiner legendären Naturstrecke „Auf dem Sattel“ ein Motocross Event der Extraklasse aus. Es war die 16te Auflage eines Motocross Weltmeisterschaftslaufes der Seitenwagenklasse. Ab Mittwoch reisten Fans, Fahrer und Mechaniker aus 13 Nationen an, um die besten Plätze im Fahrerlager und Campingareal zu ergattern. Mehr als 300 Helfer werden benötigt, um dieses Mega Event zu bewältigen. Mit der Rekordstarterzahl von 48 Teams hatte auch dieses Jahr Bessenbach wieder die meisten Fahrer vor Ort. Auf der schnellen und höchst anspruchsvollen

56 DMV INSIDE 04 I 2019

Piste wurde Gespann Sport in Perfektion geboten. Die rund 9000 Besucher an beiden Renntagen bekamen einiges geboten, denn neben der Grand Prix Klasse fanden sich nach Annahmeschluss 96 Solofahrer zu offenen Rennen auf dem beliebten WM-Kurs ein. Auch die Kids der 85ccm Klasse, die um die Hessencup Meisterschaft fighteten, kamen voll auf ihre Kosten.

Zeltlager des MSC Straßbessenbach. Der MSC Straßbessenbach, fuhr 2 Wochen nach der WM zum Campingplatz nach Gemünden am Main. Bei super Wetter kamen über 40 Personen vom MSC am Freitag an. Ob Schwimmbad, Radfahren, Minigolfen usw. war für jeden etwas dabei und am Sonntagnachmittag fuhren wir ausgeruht wieder Nachhause. Text und Fotos: MSC Straßbessenbach 1967 e.V.  www.msc-strassbessenbach.de


I

DMV INSIDE CLUBS Renngemeinschaft Düren e.V. im DMV

Renngemeinschaft Düren ehrt Motorsportler Die Renngemeinschaft Düren e.V. im Deutschen Motorsport Verband ehrte auf ihrer schon traditionellen Jahresabschlussfeier am Samstagabend in den Räumen des Winkelsaales im Schloss Burgau ihre erfolgreichen Motorsportler des Sportjahres 2019. In der vollbesetzten Dürener Veranstaltungslokalität zollten die Clubmitglieder sowie auch zahlreiche Gäste den Siegern und Platzierten in den zahlreichen Motorsportkategorien Respekt und Anerkennung für ihre Leistungen im laufenden Sportjahr. Der 1.Vors. Andreas Salzburg konnte neben den Clubmitgliedern auch wieder viele ehrenamtliche Helfer der Renngemeinschaft Düren begrüßen. Wie der Clubvorsitzende in seiner kurzen Rede ausführte, seien Motorsportgroßveranstaltungen, wie zum Beispiel die Wertungsläufe zur Langstreckenmeisterschaft am Nürburgring und auch die Indoorkart-Aktivitäten im Jugend- und Seniorenbereich, ohne die vielen „Ehrenämtler“ aus dem Kreisgebiet Düren in der heutigen Zeit nicht mehr umzusetzen. Ein besonderer Schwerpunkt der Vereinsarbeit der RG-DN e.V. i. DMV war auch 2019 wieder die Aktivierung der Jugendarbeit. Hier konnte der bundesweit bekannte Motorsportverein aus Düren mit ca. 120 Vereinsmitgliedern wieder von sich reden machen. Das Interesse vieler Jugendlicher im Alter von 11-17 Jahren an dem angebotenen Fahrerlehrgang für Indoor-Kartsport auf der Indoor-Kartbahn in Dolhain/Belgien war auch in diesem Motorsportjahr sehr groß. So konnte man auch im Sportjahr 2019 unterjährig wieder einige Jugendliche in die Meisterschaftsklassen A und N aufsteigen lassen. In Bezug auf die Weiterentwicklung der Jugendförderung im Motorsport ist man im Vorstand für das kommende Sportjahr 2020 verhalten optimistisch. Die Arbeit des Jugendwartes Rolf Braun zur Fortentwicklung der Jugendarbeit kann zwischenzeitlich als kontinuierlich und erfolgreich angesehen werden. Im kommenden Jahr will die Renngemeinschaft Düren im nationalen- und Internationalen Motorsportveranstaltungskalender wieder Präsenz zeigen. Am 04.April 2020 wird das 45. DMV-4-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring durchgeführt. „Dieser 2.Wertungslauf zur Langstrecken-Meisterschaft Nürburgring 2020

für GT und Tourenwagen wird für die Verantwortlichen im Bereich der RG-Düren e.V. i. DMV mit dem Einsatz von mehr als 500 Funktionären wieder einmal eine organisatorische und finanzielle Herausforderung werden“, so der Pressesprecher und Geschäftsführer Robert Rust. Wie schon seit vielen Jahren praktiziert wird es für jugendliche Indoor-Kart-Fahrer und auch für Hobby-Motorsportler im Seniorenbereich eine Jahres-Clubmeisterschaft geben. Hier wird man im Regionalbereich auf mehreren verschiedenen Indoor-Kart-Rennstecken dann sonntags, ab 11.00 Uhr von Januar bis November wieder das Kommando des Rennleiters „Drivers, Start your Engine!“ hören. Interessierte Senioren- und Jugendliche können sich mit und ohne Indoorkart-Erfahrung per E-Mail unter vorstand@rg-dueren.de oder per Telefon 02421/931445 melden.

schaften auf unterschiedlichen Fahrzeugen startete. Vize-Meister wurde Dietmar Blaskowski/Kerpen (36,61 Pkt.) Der Motorsportler nahm an verschiedenen Rennen zum DVM Gran Turismo Touring Car Cup und an der Langstrecken-Meisterschaft VLN 2019 mit seinen BMW-Fahrzeug teil. Als Drittplatzierter (21,48 Pkt.) wurde Andre Krumbach/Eschweiler auf seinem Porsche Cayman gewertet. Viertplatzierter wurde Dieter Nüsser/Bergheim mit 8,40 Pkt.

Clubmeister im Nationalen Automobilrennsport unter 12 gewerteten Teilnehmern wurde Norbert Charlier/Aachen (VW Polo G40) mit 41,70 Pkt. Zweitplatzierter wurde Dieter Nüsser/ Bergheim mit 29,06 Pkt. Drittplatzierte wurde Veronika Nüsser/Kerpen mit 25,30 Pkt auf einem VW-Jetta. Alle drei Fahrer traten bei verschiedenen Veranstaltungen in den Bereichen Slalom, Bergrennen und Gleichmäßigkeitsprüfung Nürburgring an. Clubmeister im Nationalen Kart Rennsport 2019 wurde unter 9 Teilnehmern in dieser Wertungsgruppe mit 50,63 Pkt. Andre Krumbach/Eschweiler vor Torsten Pezzolla /Wesseling 48,76 Pkt. und Sebastian Marek/Wesseling 47,56 Pkt.

Eine besondere Ehrung durch den GF Robert Rust/Merzenich erhielten die Clubmitglieder Bruno Hürttlen/Linnich (50 Jahre Clubmitgliedschaft); Bernd Burkhardt/Jülich (50 Jahre Clubmitgliedschaft) und Norbert Charlier (40 Jahre Clubmitgliedschaft) im Rahmen dieser Jahresabschlussfeier. Leistungsträger im nationalen- und internationalen DMSBMotorsport der Renngemeinschaft Düren waren auch im Sportjahr 2019 wieder die Automobilrennsportler. In der Wertung Internationaler Automobilrennsport konnte der Sportleiter der RG-DN e.V. Dr. Rene Henn die herausragende Leistung als Clubmeister der RG-Düren e.V. von Wilfried Schmitz/ Baesweiler (45,17 Pkt.) würdigen, der in verschiedenen Motorsport-Meister-

Sehr gut besetzt war auch die Teilnehmerklasse bei der Indoor-Kart-Meisterschaft 2019. Äußerst knapp fiel das Ergebnis in der hartumkämpften Motorsportklasse der Klasse N unter 11 Teilnehmern aus. Hier siegte Andre Krumbach/Eschweiler mit 179 Pkt. vor Manfred Taesler/Euskirchen 171 Pkt. und Reinhard Roch/Jüchen 159 Pkt. In der Klasse A wurde unter 16 Teilnehmern Michael Joussen/Eschweiler mit 177 Pkt. souveräner Clubmeister. Nächstplatzierter und Vize-Meister wurde Christian Heinrichs/Grevenbroich mit 165 Pkt. Leon Braun/Brühl 156 Pkt. komplettierte das Siegerpodest als Drittplatzierter. Text & Fotos: Renngemeinschaft Düren e.V.  www.rg-dueren.de

DMV INSIDE 04

I 2019 57


I

DMV INSIDE CLUBS cking Rebells den Anfang. Im Anschluss betrat der Profimusiker Gerd Rube aus Florida die Bühne. „Es ist ein absolutes Highlight hier zu sein und auch nächstes Jahr werden wir wieder kommen“ so der Jeep Club Tirol. Auch für die Kids war etwas geboten, genauso wie für die Erwachsenen. Ob Auto´s oder Bike´s.

UMC Ulm e.V. im DMV

6. UMC-DMV US Car & Bike Treffen und ein erfolgreicher Saisonabschluss

Mit dabei war u.a. die „American-LaFrance“. Die Feuerwehrdrehleiter wurde einst 1977, noch in New York, erstmals zugelassen. 2009 war sie noch im Einsatz in Norwegen und jetzt ist sie dank dem neuen Besitzer bei uns in Deutsch-

Am 04.08.2019 fand wieder das jährliche US-Car & Bike Treffen statt. Die Wettervorhersage versprach gutes Wetter und so sollte es auch kommen. Was uns vom UMC ( Ulmer Motorsport Club ) / US-CarClub Ulm auch sehr freute. Morgens um 9 Uhr startete für uns ein sehr erfolgreicher Tag.

DMV LANDESGRUPPE NORDBAYERN E.V.

Einladung

land gelandet. Diese Raritäten sind es, die Veranstaltungen dieser Art so speziell und interessant machen. Jeder der so etwas mal oder wieder erleben möchte sollte sich den 02.08.2020 vormerken, natürlich auch wieder in Ulm.

Die DMV Landesgruppe Nordbayern e.V. lädt hiermit alle ihre Mitglieder zur Jahreshauptversammlung 2020 mit Meisterehrung ein. Termin: Samstag, 11.Januar 2020 Beginn: JHV 14.00 Uhr, Meisterfeier 17.00 Uhr Ort: Gasthaus Schenk, Hauptstr. 19, 91275 Michelfeld, Tel.: 09643-1586 Tagesordnung : 1. Begrüßung und Bericht des 1.Vorsitzenden 2. Bericht des Schatzmeisters 3. Berichte der Spartenleiter 4. Bericht der Revisoren 5. Entlastung der Vorstandschaft 6. Neuwahlen: 1.Vorsitzender Schatzmeister, Sportleiter VierradSport, Jugendleiter 7. Wünsche und Anträge 8. Verschiedenes Anträge, über welche anlässlich der JHV entschieden werden soll, sind bis spätestens 14.Dezember 2019 an den Vorstand zu richten. Sportliche Grüße Uwe Liebig 1. Vorsitzender

58 DMV INSIDE 04 I 2019

Wie man feststellen kann wird die USCar Szene immer größer. Es kamen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz Fahrzeuge und zahlreiche Besucher. Unentwegt waren die 40 Helfer im Einsatz. Natürlich darf an so einem Event auch die Musik nicht fehlen daher machte die regionale Band „Paddy & the Ro-

2 Tage und 3 Länder. Die OMV füllt sich mit den US Car´s aus dem Club des UMC-US Car Club´s Ulm. Der gemeinsame Plan war das Wochenende zu verbringen inklusive einer Ausfahrt zum Saisonabschluss 2019. Zuerst ging die Fahrt Richtung Fernpass zum Zugspitzblick. Dort gab es wie immer erstmal lecker Butterbrezeln und Kaffee. Das Wetter spielte noch nicht so ganz mit. Es regnete, doch die Laune liesen wir uns dadurch trotzdem nicht verderben. Dort verweilten wir ein wenig und dann ging es durch Telfs-Innsbruck und die


I

DMV INSIDE CLUBS alte Brennerpassstraße und die schöne ländliche Gegend weiter nach Bozen und Meran. Weiter ging es nach St.Pauls. Typisch für Italien mittags gegen halb vier waren um diese Zeit die Restaurants geschlossen. Was uns aber nicht davon abhielt durch die schöne, kleine Altstadt zu gehen. In der Kössler´s Wein und Sektlaube genoßen wir eine kleine Abkühlung. Gegen späten Nachmittag führte uns unser Weg nach Mendola. Dort befand sich nach einer sehr kurvigen Auffahrt unser Hotel. Kurze Zeit später trafen wir uns zum gemeinsamen Abendessen. Ebenso befand sich im unteren Stock eine Bar an der es auch viele für Italien typische Getränke gab. Die Auswahl an Wein war riesig. Der letzte Absacker und der Abend gingen leider viel zu schnell vorbei. In der früh am nächsten Morgen gab es ein reichhaltiges Frühstück. Doch so schön es auch immer wieder ist, endet das Wochenende schneller als man es möchte.

DMV LANDESGRUPPE BADEN-WÜRTEMBERG E.V.

Einladung Liebe Motorsportler

Es ist wieder so weit. Am 18. Januar 2020 treffen wir uns zum Start ins Sportjahr 2020. In diesem Jahr ist der UMC Ulm unser Gastgeber. Folgender Tagesablauf ist geplant: 13.30 Uhr Jugendvollversammlung 15.00 Uhr Jahreshauptversammlung 18.00 Uhr Meisterehrung und geselliges Beisammensein

Einladung zur Jahreshauptversammlung Die Vorstandschaft lädt alle Vertreter der Ortsclubs und Einzelmitglieder recht herzlich zur ordentlichen Jahreshauptversammlung ein. Termin: Samstag 18. Januar 2020 Ort: 89089 Ulm Gastgeber: UMC Ulm e.V. Beginn: 15.00 Uhr Tagesordnung: 1. Begrüßung der Mitglieder und Gäste 2. Grußworte unserer Gastgeber 3. Bericht des 1. Vorsitzenden 4. Bericht der Geschäftsführerin 5. Berichte des Sportleiters und der Referenten 6. Bericht der Schatzmeisterin 7. Bericht der Revisoren 8. Entlastung der Vorstandschaft

9.  Feststellung der Beschlussfähigkeit 10. Wahlen nach Gruppe 2 (B) 11. Wahl eines Revisors 12. V  orschau auf das Sportjahr 2020 durch den Vorsitzenden 13. V  orstellung des Haushaltsplanes 2020 14. Anträge 15. Verschiedenes

Anträge an die Jahreshauptversammlung sind schriftlich bis zum 08.01.2020 bei der Geschäftsstelle oder beim Vorsitzenden einzureichen.

Unseren Rückweg traten wir über Partschins an. Der Stau der sich durch das verlängerte Wochenende ergab, ging auch zum Glück vorbei. Wir erreichten nach einer Fahrt durch die ländlichen Gegenden Samnaun, ein zollfreies Einkaufsgebiet. Dort fehlte es an nichts. Tanken, Getränke, Parfüm, Souvenirs für jedermann war etwas dabei. Danach ging es weiter Richtung Pfronten, zum Restaurant Adler, wo es noch ein super Essen gab bevor wir uns alle verabschiedeten und die letzten Kilometer der Heimreise anstanden. Vielen Dank nochmal an alle, es ist immer wieder auf´s neue schön mit euch. Wir sind ein super Haufen. Die neue Saison kommt ganz bald wieder. Text und Fotos: Stefanie Müller  www.umc-ulm.de

Über ein zahlreiches Erscheinen freut sich die Vorstandschaft. Sportliche Grüße Ulrich Zorn 1. Vorsitzender

Einladung zur Meisterehrung Termin: Samstag 18. Januar 2020 Ort: Hotel und Rasthaus Seligweiler, Seligweiler 1, 89089 Ulm Wir bitten alle Sportler gemäß der Ausschreibung die erzielten Erfolge rechtzeitig beim Fachreferenten einzureichen. Alle nötigen Informationen und Formulare findet Ihr auf unserer Homepage unter www.dmv-lg-bw.de/meisterschaften.html . Es ist unser Ziel die Erfolge von noch mehr Sportler als in den Vorjahren zu würdigen. Sollte für Deine Sportart keine Meisterschaft ausgeschrieben sein, wende Dich bitte an den zuständigen Fachreferenten. Auch diese Informationen findest Du auf der Homepage. Bei Fragen wendet Euch bitte an den Fachreferenten oder ruft in unserer Geschäftsstelle an. Die zu ehrenden Sportler erhalten von Ihrem Fachreferenten eine gesonderte persönliche Einladung.

DMV INSIDE 04

I 2019 59


I

DMV INSIDE CLUBS

DMV LANDESGRUPPE SACHSEN E.V.

Einladung

Zur Jahreshauptversammlung der DMV-Landesgruppe Sachsen e.V. und der Motorsportjugend des DMV Sachsen sowie zur Meisterehrung 2019 laden wir recht herzlich ein. Termin: Samstag, 25.01.2020 ab 17:00 Uhr im Cafe & Restaurant „Zur alten Schule“ An der Schule 1 09337 Callenberg (direkt an der B180) Tagesordnung: 1. Begrüßung 2. Rückblick des 1. Vors. 3. Berichte (Sportleiter, Schatzmeister, Revisoren) 4. Aussprache zu den Berichten 5. Entlastung des Vorstandes 6. Neuwahl des Vorstandes, 7. Anträge 8. Verschiedenes Anschließend findet die Ehrung der Sachsenmeister 2019 im JugendkartSlalom, Superkart-Slalom und im Motorrad-Biathlon statt. Anträge an die JHV müssen bis zum 31.12.2019 der Geschäftsstelle, Blumenstraße 22 b OT Seebenisch, 04420 Markranstädt, vorliegen. Sportliche Grüße Karsten Fichtner 1. Vorsitzender

DMV LANDESGRUPPE NORDOST E.V.

Einladung

Zur Jahreshauptversammlung am Sonnabend, den 22. Februar 2020 um 12:15 Uhr in das Restaurant Poseidon in Berlin-Schmargendorf, Fritz-WildungStraße 7 a, 14199 Berlin laden wir recht herzlich ein. Einlass ab 11:45 Uhr. Anreise: S-Bhf. Hohenzollerndamm Mit Fahrzeugen: Über die A 100, Ausfahrt 13 (Hohenzollerndamm) Richtung Zehlendorf, an der ersten Ampelkreuzung links Cunostraße, dann links FritzWildung-Straße und schließlich bis zum

60 DMV INSIDE 04 I 2019

DMV LANDESGRUPPE NIEDERRHEIN E.V

Einladung

Die DMV-Landesgruppe Niederrhein e.V. lädt alle ihre Mitglieder zur Jahreshauptversammlung am Montag den 10.Februar 2020 um 19.30 Uhr, in die Gaststätte Dohmen „Zum Treffpunkt“, Lambertusstr. 35, 52441 Linnich - Ortsteil Tetz, Tel: 02462-1850, ein. Tagesordnung 1. Begrüßung 2. JHV der Jugend mit Wahl des Jugendsprecher 3. Anträge auf Erweiterung der Tagesordnung zu Punkt 18. Verschiedenes 4. Berichte: a.) 1. Vorsitzender b.) Sportleiter / DMSB-Vierrad-Referent c.) Jugendsprecher d.) DMSB-Zweirad-Referent e.) Schatzmeister f.) Revisoren 5. Aussprache zu den Berichten 6. Wahl eines Wahlleiters für Pkt.6 und 7, Feststellung der Stimmberechtigung 7. Entlastung des Vorstandes 8. Neuwahlen nach Gruppe I: a.) 1.Vorsitzender f. 20/21, z.Z. Jürgen Müllem b.) Schatzmeister f. 20/21, z.Z. Bruno Hürttlen c.) Schriftführer f. 20/21, z.Z Dorothea Nüsser c.) 2 Revisoren f. 20, z. Z. Rainer Keuser (Ecurie) und Hans-Willi Dohmen (MSIG) 9. Bestätigung des Jugendspecher (2020) z.Zt. Philipp Emonts 10. Einsetzen der Referenten für 2020: a.) Tourensport (z.Z nicht besetzt) b.) Motorradsport (z.Z. Philipp Emonts) c.) Automobilsport (z.Z. Dieter Nüsser) 11. Bericht von der DMV-Meisterehrung u.Präsidiumssitzung 2019 (am 16./17.11.2019 in Suhl) 12. Berichte von der LG-Siegerehrung für 2019 (am 05.01.2020 in Nideggen) 13. Berichte von der MVNW-Siegerehrung 2019 14. Perspektiven für das Sportjahr 2020, Veranstaltungen der LG-Clubs 15. Meisterschaften 2020: LG / DMV / MVNW 16. LG-Siegerehrung 2020 / LG-JHV 2020 17. Anträge (müssen bis 31.Januar 2020 dem 1.Vorsitzenden vorliegen) 18. Festlegung der LG-Gebühren, nach § 8a(4) LG-Satzung 19. Verschiedenes Der DMV-LG-Vorstand hofft auf ein Zahlreiches Erscheinen, bei der LG-JHV. Sportliche Grüße Jürgen Müllem 1. Vorsitzender

Wendekreis. Parkmöglichkeit: Auf dem Gelände des MSC Berlin (am Wendekreis links). Tagesordnung: 1. Begrüßung 2. Ehrungen 3. Berichte des Vorstandes 4. Aussprache 5. Haushaltsplan 2020 und Abstimmung darüber 6. Bericht der Kassenrevisoren 7. Entlastung des Vorstandes 8. Bestimmung des Wahlleiters 9. Wahlen (Gruppe I) Vorsitzender z. Zt. Carl Brucke, Schatzmeister z. Zt. Günter Schmidt, Vorstandsmitglied für Berlin z. Zt. Michael Weiß,

Vorstandsmitglied für Tourensport z. Zt. Rolf Gransee, Vorstandsmitglied für die MSJ - Nachwahl für ein Jahr z. Zt. kommissarisch Michael Groth, Kassenrevisoren z. Zt. Udo Lippert und Sergej Roth 10. Verschiedenes Anträge gemäß § 7.4 der Satzung an die JHV sind schriftlich bis zum 07. Februar 2020 (vorliegend) an die Geschäftsstelle der DMV LG Nordost e.V., Finkenkruger Str. 35, in 14612 Falkensee zu richten. Für den Vorstand Carl Brucke 1. Vorsitzender


I

DMV INSIDE CLUBS

DMV LANDESGRUPPE WESTFALEN E.V.

Einladung

An alle DMV-Einzelmitglieder und DMV-Ortsclubs der Landesgruppe Westfalen: Einladung zur Jahreshauptversammlung der DMV Landesgruppe Westfalen e.V. und der Motorsportjugend der Landesgruppe, sowie zur Sitzung der NRW-Tourensport-Abteilung

DMV LANDESGRUPPE SCHLESWIG-HOLSTEIN E.V.

Einladung

Der Vorstand Deutscher Motorsportverband - Landesgruppe SchleswigHolstein e.V. lädt alle Einzelmitglieder und die Mitglieder der Ortsclubs herzlich ein zur

Termin: Sonntag, den 15. März 2020

Jahreshauptversammlung 2020

Beginn: 10:00 Uhr

Die Jahreshauptversammlung findet statt am Sonntag, 12.Januar 2020 um 11:00 Uhr im Hotel & Restaurant Alter Landkrug, Große Mühlenstraße 13, 24589 Nortorf

Ort: Clubhaus des MSC Werl (Spedition Kree), 59457 Werl-Büderich, Oberer Hellweg 4, Tel. 02922 / 84441 Tagesordnung 01. Begrüßung 02. Genehmigung der Tagesordnung 03. Genehmigung des Protokolls der letzten Jahreshauptversammlung 04. Jahresberichte 1. Bericht des 1 Vorsitzenden 2. Bericht des Geschäftsführers 3. Bericht des Sportleiters Automobil 4. Bericht des Sportleiters Motorrad 5. Bericht des 1. Jugendleiters 6. Berichte der Jugend-Referenten 1. Jugendkartslalom 2. Superkartslalom 3. Indoor-Kart 7. Bericht der Tourensport-Referentin 8. Bericht des Schatzmeisters 9. Bericht des Kassierers der MSJ 05. Bericht der Revisoren 06. Entlastung des Vorstandes 07. Feststellung der Anwesenheit lt. Teilnehmerliste 08. Wahlen der Gruppe 2 der Landesgruppe und der Motorsportjugend 1. 2. Vorsitzender 2. Schatzmeister 3. Revisor 4. 2. Jugendleiters 09. Billigung des Haushaltsplanes 2020 10. Neufassung der Satzung: 1. Vorstellung der geänderten Satzung 2. Verabschiedung der geänderten Verfassung 11. Termine 2020 12. Anträge 13. Verschiedenes Anträge zur Jahreshauptversammlung sind schriftlich bis zum 01. März 2020 an den Landesgruppenvorstand zu richten. Im Anschluss an die Jahreshauptversammlung findet die Sitzung der NRW-Tourensport-Abteilung statt.

Tagesordnung: 1. Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden 2. Feststellung der stimmberechtigten Mitglieder 3. Bericht des 1. Vorsitzenden 4. Bericht des 2. Vorsitzenden 5. Bericht des Schatzmeisters 6. Bericht des Sportleiter 7. Bericht der Revisoren 8. Entlastung des Vorstandes 9. Bestimmung einer Wahlleiterin bzw. eines Wahlleiters 10. Neuwahlen lt. Satzung 11. Anträge 12. Verschiedenes Anträge zur Jahreshauptversammlung 2020 sind schriftlich bis zum 02. Januar 2020 zu richten an den 1. Vorsitzenden Rolf Borchardt, Siedlung Fernblick 1, 24107 Kiel, Fax 0431311332 oder Mail: roboki@t-online.de Im Anschluss an die Jahreshauptversammlung findet um 13:00 Uhr die Siegerehrung für das Sportjahr 2019 statt. Wir beginnen mit einem gemeinsamen Mittagessen, die Kosten betragen pro Person ca. 14,00 Euro. Den zu ehrenden Sportlern entstehen keine Kosten. Zur Siegerehrung mit oder ohne Mittagessen bitte ich, um eine verbindliche Anmeldung bis zum 26. Dezember 2019 an: Rolf Borchardt, Siedlung Fernblick 1, 24107 Kiel, Fax: 0431311332 oder Mail: roboki@t-online.de

Wir hoffen auf zahlreiches Erscheinen und wünschen eine gute Anreise. gez. Hans-Henning Siebel 1. Vorsitzender der DMV Landesgruppe Westfalen e.V.

Rolf Borchardt 1. Vorsitzender

DMV INSIDE 04

I 2019 61


I

DMV INSIDE LETZTE SEITE

95. Geburtstag des Ehrenmitglieds Günter Kaekow Zur Vita: G. Kaekow wurde nach seiner Pensionierung zum Präsidenten der Motorsportabteilung der GST (Gesellschaft für Sport und Technik der DDR) gewählt, die Anfang 1990 in den Motorsportverband der DDR aufging. Er war erster und letzter Präsident dieses Verbands. Hier setzte er sich aktiv für den Wechsel der ehem. DDR Ortsclubs und ihrer verbliebenen Mitglieder zum DMV ein. In unzähli-

gen Gesprächen, Versammlungen und Treffen konnte dieser Wechsel erreicht werden. Ein Übertritt zum ADMV wurde von den Mitgliedern abgelehnt. DMV Präsident H. G. Meyer und VR Vorsitzender Jochen Lindner waren in dieser Zeit gemeinsam mit Günter Kaekow unermüdlich an diesem Projekt beteiligt. Fast alle DMV Clubs in den östlichen Bundesländern haben ihre Wurzeln aus diesen Verhandlungen! Der DMV ist Günter Kaekow für diesen Einsatz und die gezeigte Haltung sehr dankbar. Wir verdanken ihm sehr viel! G. Kaekow wurde 1990 Mitglied des DMV Präsidiums, aus dem er 1996 ausschied. Einstimmig wurde er zum Ehrenmitglied des Verbandes gewählt. Auf einem Empfang anlässlich seines Geburtstages am 2. November in Strausberg, überbrachte der DMV Ehrenpräsident Jochen Lindner die Glückwünsche des DMV Präsidiums Foto: Lenz  dmv-motorsport.de

Impressum DMV-INSIDE Mitgliedermagazin Verlag: Deutscher Motorsport Verband e,V., Otto-Fleck-Schneise 12, DOSB-Haus des Sports, 60528 Frankfurt, Tel.: +49 (0) 69-695002-0, dmv@dmv-motorsport.de, www.dmv-motorsport.de Telefax: 069/69 50 02 20 Leitung und Herausgeber: Wilhelm A. Weidlich (v.i.S.d.P.) Redaktionsleitung: Marco Mander Freie Redaktionsmitarbeiter: Thomas Schiffner, Franz Hoffmann, Thomas Bauer Anzeigenleitung: Corinna Frache Layout: Jochen Behl, www.layoutinstinkt.de Druck: Möller Druck und Verlag GmbH, Zeppelinstraße 6, 16356 Ahrensfelde OT Blumberg DMV INSIDE erscheint in der Regel 4x im Jahr, der Bezugspreis ist im Mitgliedsbeitrag enthalten. Höhere Gewalt entbindet den Verlag von der Lieferpflicht. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck mit Quellenangabe erlaubt. Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos wird keine Garantie übernommen

DMV INSIDE NR. 1/2020 erscheint am 28. März 2020 Redaktionsschluss: 9. März 2020

In der nächsten INSIDE: ■ Bericht Jahreshauptversammlung ■ Vorstellung erweitertes Präsidum ■ Alle Termine 2020 ■ News aus Clubs und LG


TITELVERTEIDIGUNG!

TESTSIEGER 2018 201 8

Rang 1 von 6

Rang 1 von 8

SPORT CLASSIC

Profile for DMV Motorsport

DMV inside 04 2019  

DAS OFFIZIELLE VERBANDSMAGAZIN des Deutschen Motorsport Verbandes.

DMV inside 04 2019  

DAS OFFIZIELLE VERBANDSMAGAZIN des Deutschen Motorsport Verbandes.

Advertisement