Issuu on Google+

magazin magazin

Carinthia Exclusively

Ingeborg Bachmann Zwischen Glanz und Verzweiflung Between Glamour and Despair

Roland Rainer

Der Allrounder der Ă–sterreichischen Architektur The All-Rounder of Austrian Architecture

Carinthischer Sommer Festival Ossiach – Villach

www.kaernten-exclusiv.com 1


E

ditorial

Liebe Leser,

Dear reader,

mit Sicherheit die schönste Zeit des Jahres: Sommer. Noch schöner, wenn man ihn in Kärnten verbringen kann. Die Seenregionen erwachen und die Blüten sprießen hervor. Türkisgrün spiegelt sich das 27 Grad warme Wasser des Wörthersees im Sonnenlicht. Kommen Sie auf den folgenden Seiten mit auf eine Reise durch die Strandbars und -bäder, „geheime“ Kraftplätze zum Energietanken und die angesagtesten Hotspots. Weiter geht es zur ersten Adresse, wenn es um Boote geht: Ob Segelboot oder Motorboot, neu oder gebraucht, traditionell oder innovativ, Boote Schmalzl in Velden hat alles im Portfolio.

It is certainly the most beautiful time of the year: summer. It is even more beautiful if you manage to spend it in Carinthia. The lake regions come to life and the flowers bloom. The warm water (27 degrees) of the Wörthersee gleams turquoise in the sunlight. On the following pages, you can join us on a journey through the beach bars and lidos, „secret“ power spots to restore your energy and the trendiest hotspots. Next we move on to the first address when it comes to boats: whether sailboat or motorboat, new or used, traditional or innovative, Boote Schmalzl in Velden has everything in its portfolio.

Begleiten Sie uns nach Klagenfurt: Die Landeshauptstadt liegt direkt am Wörthersee. Wo auch immer Sie dort unterwegs sind, spüren Sie wie das Leben pulsiert - zum Beispiel beim Bummeln durch die Innenstadt. Villach hingegen ist die Stadt mit dem größten mediterranen Einfluss. Das bezieht sich nicht nur auf das Klima, sondern vor allem auf die Architektur und die Mentalität der Bevölkerung.

Come with us to Klagenfurt: the regional capital lies directly on the Wörthersee. You can feel life pulsing all over this city – for example when strolling through the inner city. Villach on the other hand is the city with the largest Mediterranean influence. This is not just in relation to the climate, but primarily to the architecture and the mentality of the population.

Auch in Sachen Kultur hat Kärnten einiges auf Lager: Neben Bregenz und Salzburg gehört das Festival Carinthischer Sommer zu den großen Kulturfestivals Österreichs. Des Weiteren holen wir zwei berühmte Kärntner vor den Vorhang: Als einziger Architekt Österreichs hat Roland Rainer eine Theorie des Wohnens und Städtebaus postuliert, die internationalen Stellenwert hatte. Ingeborg Bachmann gilt als eine der bedeutendsten Lyrikerinnen und Prosaschriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts.

When it comes to culture, Carinthia has plenty to offer: aside from Bregenz and Salzburg, the Carinthian Summer Festival is one of Austria‘s great culture festivals. In addition, we shine a spotlight on two famous Carinthians: Roland Rainer is the only architect in Austria who has postulated an internationally recognised theory of residential living and urban development. Ingeborg Bachmann is seen as one of the most significant lyric poets and prose authors of the 20th century. We hope you enjoy the read as well as exploring the Alpine-Adriatic region.

Viel Spaß beim Lesen und in der Alpe-Adria-Region City Arkaden St. Veiter Ring 20 Klagenfurt

Karin Dirninger Chefredakteurin/Editor

Priesterhausgasse 10 Klagenfurt office@neuner.biz


6


Robert-Musil-Literatur-Museum / Christian Hüller / www-erlacher-co-at

Inhalt | Content

Zwischen Glanz und Verzweiflung • An Between Glamour and Dispair Ingeborg Bachmann 8 | Festival Ossiach – Villach 12. Juli – 27 . August • Festival Ossiach – Villach July 12 - August 27 Carinthischer Sommer 2014 12 | Der Allrounder der österreichischen Architektur • The all-rounder of austrians architecture Roland Rainer 24 | Wörthersee Mehr al seine Region – ein Lebensgefühl • More than a region – a Way of Life 30 | Der Kurs stimmt • Well on track Bootsbau Schmalzl 40 | Lebensfreude ist am Faakersee türkis • At the Faaker See, joie de vivre is coloured turquoise Faakersee 50 | Wein aus Kärnten - ein echter Geheimtipp Kärntner Wein 55 | Das Juwel Kärntens • The Jewel of Carinthia Millstättersee 51 | Golferlebnis zwischen

Wörthersee Tourismus•Foto Gerdl / Oelwein /

Berg und See • A golf experience between the mountains and the lake Golf in Kärnten 52

IMPRESSUM: Medieninhaber und Herausgeber: R. u. K. Dirninger; Redaktion: Karin Dirninger; Anzeigen: R. Dirninger; Anzeigenbearbeitung: Mag. Ronald Dirninger; Design: Patricio Handl; Druck: Berger, Horn Verlagsanschrift: D ­ irninger& Dirninger Handels-, Verlags- und WerbegesmbH, Emil Kralikgasse 3, 1050 Wien, Tel. +43 1 5452811, Klagenfurterstr. 45 a 9220 Velden am Wörthersee +43 664 2837211, UID ATU29917702; www.dirninger.com

8


Robert-Musil-Literatur-Museum

Ingeborg Bachmann Zwischen Glanz und Verzweiflung

Literatur-Verein ib

Sie war ein Literaturstar ihrer Zeit, eine gleichzeitig schüchterne wie frei denkende Intellektuelle, Geliebte berühmter Künstler wie Hans Weigel, Paul Celan und Max Frisch, aber auch eine Vorreiterin der Emanzipation.

D

as Interesse am Werk und der Person Ingeborg Bachmann ist auch Jahrzehnte nach ihrem Tod ungebrochen. Das belegen nicht nur die beeindruckenden Verkaufszahlen ihrer Werke, sondern auch der kürzlich publizierte Briefwechsel mit dem Komponisten Hans Werner Henze. Aufgewachsen ist sie mit drei Geschwistern in Klagenfurt, Vater Mathias Bachmann war Hauptschuldirektor, Mutter Olga stammte aus einer niederösterreichischen Industriellenfamilie. Ihre Jugendzeit bis sie 1945 das Studium der Philosophie, Germanistik und Psychologie in Innsbruck, Graz und Wien begann, verbrachte sie in ihrer Heimatstadt. „Manchmal werde ich gefragt, wie ich, auf dem Land groß geworden, zur Literatur gefunden hätte. Genau weiß ich es nicht, ich weiß nur, dass ich in dem Alter, in dem man Grimms Märchen liest, zu schreiben anfing ….. und meine Gedanken auf Reisen schickte“, so Bachmann 1952 in „Biographisches“.

10

„Gier“, die allerdings ebenso ein Fragment blieben wie der Roman „Der Fall Franza“ und das „Requiem für Fanny Goldmann“. „Ich will, dass der Krieg ein Ende nimmt“ - dieser Satz aus Ingeborg Bachmanns Roman Malina könnte als Motto über ihrem gesamten Werk stehen. „Immer waren es Meere, Sand und Schiffe, von denen ich träumte, aber dann kam der Krieg und schob vor die Traum verhangene Welt die wirkliche, in der man nicht zu träumen, sondern sich zu entscheiden hat“, so die Künstlerin rückblickend. Ein wichtiges Thema in ihrer Prosa ist das Verhältnis zwischen Frauen und Männern in einer patriarchalisch geprägten Gesellschaft, das sie stets als ,,Dilemma“ beschrieb. Als erste deutsche Nachkriegsautorin hat sie die Nachwirkungen des Krieges und die Vernichtung der Gesellschaft aus Sicht der Beziehungen zwischen Männern und Frauen beschrieben.

Zweite Heimat In den 1950er Jahren zog es sie häufiger nach Italien - sie lebte kurze Zeit in Neapel und ließ sich schließlich 1957 in Rom nieder. Dort arbeitete sie bei Radio-Bremen als Korrespondentin und lieferte unter dem Pseudonym Ruth Keller Berichte aus Politik und Kultur. Mit ihrem ersten Gedichtband „Die gestundete Zeit“ - einem Gegenentwurf zur vornehmlich realistischen Nachkriegsliteratur - wurde sie 1954 zum jungen Star am deutschsprachigen Autorenhimmel.

Ängste und Alkohol Von Todesängsten wurde die Künstlerin ihr ganzes Leben geplagt – sie versuchte diese mit Medikamenten und Alkohol unter Kontrolle zu bekommen. Den Zeitpunkt ihres ersten Anfalls ortete die Schriftstellerin „als Hitlers Truppen in Klagenfurt einmarschierten“. Danach schien sie von ihren Ängsten geradezu besessen zu sein und versuchte durch viele Partys diesen zumindest vorübergehend zu entfliehen. In ihren letzten Lebensjahren in Rom wurde sie immer abhängiger von Schlaftabletten und Sedativa. Dies ist auch Thema in ,,Malina“ und ,,Der Fall Franza“.

Ingeborg Bachmann sagte einmal, sie führe ein Doppelleben, weil sie zwar in Rom lebe, aber in dem Augenblick, in dem sie in ihr Arbeitszimmer gehe, in Wien sei. Tatsächlich ist das unvollendete „Todesarten“-Projekt mit seinen Schauplätzen und Figuren in Wien angesiedelt. In Rom entstanden auch „Malina“ (1971), der Erzählband „Simultan“ (1972) und die Erzählung

Ingeborg Bachmann starb 1973 in einer römischen Klinik an den Folgen von Verbrennungen, die sie sich bei einem Brand in ihrer Wohnung zugezogen hatte, der sich so wohl nicht ereignet hätte, wäre ihr Schmerzempfinden nicht durch dauerhaften Tabletten- und Alkoholmissbrauch geschädigt gewesen. Das Feuer soll durch eine brennende Zigarette ausgelöst worden sein. 11


Ingeborg Bachmann Between Glamour and Despair

T

She was a literary star of her time, simultaneously shy and a free-thinking intellectual, lover of famous artists like Hans Weigel, Paul Celan and Max Frisch, but also a pioneer of women’s emancipation.

Ingeborg Bachmann and Hans Werner Henze Literatur-Verein ib

She grew up with three siblings in Klagenfurt. Her father Mathias Bachmann was the principal of a secondary school, and her mother Olga came from an industrialist family from Lower Austria. She spent her youth in her home town, until she began to study philosophy, German literature and psychology in Innsbruck, Graz and Vienna in 1945. “Sometimes I am asked how I came to be interested in literature, since I grew up out in the country. I’m not sure exactly why. All I know is that I started to write at the age at which one reads Grimm’s fairy tales… and that sent my thoughts on a journey,” said Bachmann in “Biographisches” in 1952.

Literatur-Verein ib

he interest in the work as well as the person of Ingeborg Bachmann continues unabated even decades after her death. This is seen not just in the impressive sales figures of her works, but also her recently published correspondence with the composer Hans Werner Henze.

Brillen und Contactlinsen A-9020 Klagenfurt, Fleischmarkt 6-10 Tel. ++43/463/57917 • Fax ++43/463/516409 optik@optik-allesch.at • www.alleschoptik.at

A second home In the 1950s, she was frequently drawn to Italy – she lived in Naples for a short time and finally settled in Rome in 1957. There she worked at Radio-Bremen as a correspondent and deliver reports on politics and culture under the pseudonym Ruth Keller. With her first volume of poetry, “Die gestundete Zeit” – an alternative to predominantly realistic post-war literature – she became a rising star on the horizon of German-language authors in 1954. Ingeborg Bachmann once said she led a double life because she lived in Rome, but as soon as she enters her study, she is in Vienna. Indeed, the settings and characters of the incomplete “Todesarten”-project are located in Vienna. In Rome, she also wrote “Malina” (1971), the story collection “Simultan” (1972) and the narrative “Gier”, which also remained fragments, as did the novel “Der Fall Franza” and the “Requiem für Fanny Goldmann”. “I want the war to end” - this sentence from Ingeborg Bachmann’s novel Malina can also be seen as the theme of her entire work. “I always dreamt of oceans, sand and ships, but then the war came and always pushed aside the world of the dream and replaced it with the real world, in which one didn’t get to dream, but had to make decisions,” said the artist in retrospective. An important theme in her prose is the relationship between women and men in a patriarchal society, which she always described as a “dilemma”. She was the first German post-war author to describe the continuing effect of the war 12

and the destruction of society from the perspective of the relationships between men and women. Fear and alcohol For her entire life, the artist was plagued by a fear of death – she tried to control this fear with medication and alcohol. She remembers her first attack as taking place at the time “when Hitler’s soldiers came marching into Klagenfurt”. After his, she seemed to be completely obsessed by her fears and tried to escape from them at least temporarily through many parties. In the last years of her life in Rome, she became more and more dependent on sleeping tablets and sedatives. This is also the theme in “Malina” and “Der Fall Franza”. In 1973, Ingeborg Bachmann died in a clinic in Rome as the result of burns she incurred during a fire in her apartment, which would not have taken place if her perception of pain had not been dulled by permanent abuse of tablets and alcohol. The fire is suspected to have been started by a burning cigarette.

Klagenfurt‘s exklusives Optikgeschäft Seit über 35 Jahren ist Allesch Optik der maßgebende Optiker in Klagenfurt. Mit unserer langjährigen Erfahrung und kompetenten Beratung betreuen wir unsere internationalen und exklusiven Kunden in modischer wie fachlicher Hinsicht. Allesch Optik ist die erste Adresse, wenn es um Brillenmode oder Kontaktlinsen geht. Wir führen High Level Fashion Brands wie:

Klagenfurt‘s Exclusive Optician Allesch Optik has been Klagenfurt‘s leading Optician since 1977. We have provided our international clientele with professional assistance and logstanding expertise regarding optical glasses, contact lenses as well as sunglasses. Allesch Optik ist the first adress when it comes to high level fashion brands like:


Laetitia Carette

Carinthischer Sommer2014 Festival Ossiach – Villach 12. Juli – 27. August

Fanny Clamagirand

14

Zwei große Orchesterkonzerte stehen gegen Festivalende auf dem Programm: Vladimir Fedoseyev mit „seinem“ Tschaikowsky Orchester Moskau (18. August), und am 27. August Andris Nelsons mit dem City of Birmingham Sympho-

Schloß Damtschach

ny Orchestra und Starpianist Rudolf Buchbinder. Das Abschlusskonzert beschließt auch den Beethoven-Schwerpunkt des Festivals, der mit Mauricio Kagels legendärem Film Ludwig van am 16. Juli seinen Anfang nimmt. Werke von Beethoven werden auch an den Soloabenden von Rudolf Buchbinder sowie am 17. Juli beim Konzert der französischen Violinvirtuosin Fanny Clamagirand mit der Wiener Kammerphilharmonie erklingen.

Igor Sakharov

Kann man ein Instrument spielen ohne es zu berühren? Das Konzert des finnischen Lapin Kamariorkesteri, dem nördlichsten Berufsorchester der EU, unter der Leitung von John Storgårds mit der österreichischen Erstaufführung des ThereminKonzertes Acht Jahreszeiten von Kalevi Aho belehrt eines Besseren. Das Theremin ist das einzig verbreitete Musikinstrument, das berührungslos gespielt wird. Allein durch Handbewegungen werden auf dem Instrument Klänge und Töne erzeugt. Die Solistin des Abends, Carolina Eyck, zählt zu den bekanntesten Theremin-Interpreten der Welt und entführt den Zuschauer in eine Welt der ungewöhnlichen, futuristischen, ja magischen Klänge. Wenn sie spielt, scheint sie zu tanzen. Sie begann im Alter von sieben Jahren bei Lidia Kawina, der Großnichte von Leon Theremin (dem Erfinder des Instrumentes), das Thereminspielen zu erlernen. Nach ihrem Solistendebüt 2002 in der Berliner Philharmonie folgten zahlreiche Einladungen ins In- und Ausland. 2012 spielte sie das Theremin-Solo bei der Uraufführung von Fazil Says Symphonien Mesopotamia und Universe und des ihr gewidmeten Theremin-Konzertes von Kalevi Aho.

Panorama . Verein für Musik und Kunst in Damtschach

S

eit nunmehr 45 Jahren zählt das Festival Carinthischer Sommer mit seinen Hauptspielstätten Ossiach und Villach zu den bedeutenden Musikfestivals in Österreich. Das Festival umfasst einen weiten Bogen von Veranstaltungen – von alter bis neuer Musik, von Klassik bis Jazz und Weltmusik. Genauso vielfältig wie das Programm sind auch die Spielstätten, die jedes Konzert zu einem einzigartigen Erlebnis machen. Tradition trifft auf Moderne – Spielstätten wie die Bergkirche Tiffen und das aus dem 11. Jahrhundert stammende Stift Ossiach mit seiner idyllischen Lage direkt am Ossiacher See treffen auf das Omya Werk in Gummern und das Congress Center in Villach.

Ferruccio Furlanetto

Carinthischer Sommer Carinthian Summer Informationen: Ossiach 1 9570 Ossiach Österreich Tel: ++43 (0)4243/2510 tickets@ carinthischersommer.at www.carinthischersommer.at www.facebook.com/ CarinthischerSommer

Weitere Highlights des Festivals sind Konzerte mit dem Duo Gautier Capuçon und Jean-Yves Thibaudet in der Stiftskirche, mit dem Wiener KammerOrchester und dem 13jährigen Geigen-Wunderkind Daniel Lozakovitj, ein Liederabend von Ferruccio Furlanetto und dem bekannten Kärntner Tenor Helmut Wildhaber. Im Stiftshof Ossiach finden traditionsreich drei Freiluft-Serenadenkonzerte statt, in der diesjährigen Festivalausgabe mit den Wiener Sängerknaben, dem Ensemble Prisma Wien und der Carinthischen Bläserphilharmonie. Die Textvorlage für die Kinderoper Gries, Brei und die verschwundenen Kinder, zu der Thomas Doss die Musik geschrieben hat, wurde erstmals von einer Schülergruppe des Villacher Peraugymnasiums erarbeitet. Ergänzt wird das Klassik Programm durch die beliebte Konzertschiene „cs_alternativ“, welche sieben überaus kontrastreiche Veranstaltungen umfasst. Vom Geburtstagskonzert von Mnozil Brass über schön-schaurige Weltmusik von Gourmet aus Finnland bis hin zu Uraufführungen von Susanna Ridler (zu Texten von Gert Jonke) n und Kompost3. 15


Christian Hüller

Alexander Basta

www.lukasbeck.com

Rudolf Buchbinder

Carolina Eyck

Carinthian Summer 2014 Festival Ossiach – Villach July 12 – August 27 wiener sängerknaben

Mnozil Brass

16

F

or 45 years now, the Carinthian Summer Festival with its main event locations Ossiach and Villach has been seen as one of the most significant music festivals in Austria. The festival encompasses a wide range of events – from old to new music, from classical music to jazz and world music. The venues are just as varied as the program, making every concert a unique experience. The traditional collides with the modern era – venues such as the mountain church of Tiffen and the 11th century Stift Ossiach with its idyllic location directly on the Ossiacher See lie in contrast to the Omya Werk in Gummern and the Congress Center in Villach. Is it possible to play an instrument without touching it? The concert of the Finnish Lapin Kamariorkesteri, the northern-most professional orchestra in the EU, under conductor John Storgård with its Austrian debut performance of the theremin concert Acht Jahreszeiten by Kalevi Aho shows us how it’s done. The theremin is the only popular music instrument that is played without touching. The instrument generates tones through touch alone. The soloist of the evening, Carolina Eyck, is one of the most well-known theremin performers in the world and carries off the audience into a world of unusual, futuristic, even magical soundscapes. When she plays, she appears to dance. She began to learn playing the instrument from Lidia Kawina, the grandniece of Leon Theremin (the inventor of the instrument) at the age of seven. After her soloist debut in the Berlin Philharmonic in 2002, numerous invitations to perform both domestically and abroad followed. In 2012 she played the theremin solo at the world premiere of Fazil Say’s symphonies Mesopotamia and Universe and of the theremin-concert by Kalevi Aho, which was dedicated to her.

Toward the end of the festival, two large orchestra concerts are on the program: Vladimir Fedoseyev with “his “ Tschaikovsky Moscow Orchestra (August 18), and Andris Nelsons with the City of Birmingham Symphony Orchestra and star pianist Rudolf Buchbinder on August 27. The final concert also concludes the Beethoven focus of the festival, which starts with Mauricio Kagel’s legendary film Ludwig van on July 16. Works by Beethoven will also be performed on the solo evenings with Rudolf Buchbinder as well as on July 17 at the concert of the French violin virtuoso Fanny Clamagirand with the Vienna Chamber Philharmonic. Additional highlights of the festival are concerts with the duo Gautier Capuçon and Jean-Yves Thibaudet in the Stiftskirche, with the Vienna Chamber Orchestra and the 13year-old violin prodigy Daniel Lozakovitj, an evening of songs with Ferruccio Furlanetto and the well-known Carinthian tenor Helmut Wildhaber. In the Stiftshof Ossiach, three traditional open-air serenade concerts will take place. This year’s festival version includes the Wiener Sängerknaben, the Ensemble Prisma Wien and the Carinthian Bläserphilharmonie. The libretto for the children’s opera Gries, Brei und die verschwundenen Kinder, to which Thomas Doss composed the music, was prepared for the first time by students of the Villacher Peraugymnasium. The classical program is supplemented by the popular concert series “cs_alternativ”, which comprises seven greatly contrasting events. From the birthday concert by Mnozil Brass to haunting world music by Gourmet from Finland to world premieres by Susanna Ridler (featuring texts by Gert Jonke) and Kompost3. 17


chullin Kollektion 2014

SCHULLIN Collection 2014:

B

rennende Leidenschaft oder strahlende Verführung. Farbenprächtiges Statement oder zurückhaltende Eleganz. Zeigen, dass man sich kraftvoll fühlt oder signalisieren, dass gerade die „dunkle Seite der Seele“ im Vordergrund steht. Das ist nun auch mit Schmuck machbar. MOOD heißt die neue Kollektion des Schmuckdesigners SCHULLIN. Fasziniert von der Wechselwirkung der Emotionen, entwarf SCHULLIN Schmuckstücke, die nicht nur auszeichnen, sondern auch tiefe Einblicke auf das Empfinden ihrer Trägerinnen geben. Der Schmuck kann verändert, reduziert, der Stimmung angepasst werden. So wird aus einem sehr festlichen Juwel 18

Jewellery makes moods visible Jorj Konstantinov Croce & Wir

Croce & Wir

Jorj Konstantinov

Schmuck macht Stimmung sichtbar

Christian Jungwirth

S

mit einem Handgriff ein tagtäglich tragbarer Schmuck. In den weiten Hallen eines alten Zollamts präsentierte der Designer im Mai seine neue Kollektion. Hinreißende Edelsteine, funkelnde Diamanten und traditionelle Handwerkskunst verzauberten das Auge. Ein Dinner bei Kerzenschein betörte den Geist und verwöhnte die Seele. SCHULLINs Geschäftsstellen, beidseits des ebenso atemberaubenden Wörthersees in Klagenfurt und Velden, zeigen die neue Schmuckkollektion MOOD, ergänzt durch die neuesten Modelle dazu passender Schweizer Spitzenuhren wie Rolex, Hublot oder Chanel.  n

B

urning passion or gleaming seduction. A colourful statement or reticent elegance. Showing that one feels powerful or signalling that the “dark side of the soul” is in the foreground. This can also be done with jewellery. MOOD is the name of the new collection of the jewellery designer SCHULLIN. Fascinated by the interplay of emotions, SCHULLIN designed pieces of jewellery that not only distinguish its wearer but also provide a deep insight into the wearer’s state of mind. The jewellery can be adjusted and reduced to match the respective mood. This makes it possible to turn

a festive piece of jewellery into a piece that can be worn every day.

SCHULLIN Klagenfurt, Kramergasse 11 Velden, Am Corso 21

In May, the designer presented his new collection in the extensive halls of an old customs office. Ravishing precious gems, sparkling diamonds and traditional craftsmanship enchanted the eye. A candlelight dinner beguiled the spirit and spoiled the soul. SCHULLIN’s jewellery shops on both sides of the equally breathtaking Wörthersee in Klagenfurt and Velden show the new MOOD collection, complemented by the latest models as well as matching Swiss top watch brands like Rolex, Hublot or Chanel. 19


K

ranzelbinder Pörtschach am Wörthersee Tu r r a c h e r H ö h e • B a d K l e i n k i r c h h e i m

Versteinerter Holztisch und Bergkristall-Kugelleuchten

Zirkone in eismattem Weißgold

Lapis Lazuli in Gelbgold

The legend of precious stones – a setting in the centre of Pörtschach am Wörthersee that is unique throughout Austria!

Mythos Edelstein – Österreichweit einmalige Inszenierung im Zentrum von Pörtschach am Wörthersee! Lassen Sie sich auf Energie geladene Momente, professionelle Beratung und eine atemberaubende Auswahl an Edelsteinen, Schmuck und hochwertigen Dekor-Objekten ein. Unikate von Weltformat. Wählen Sie Ihre einzigartigen Steine und gestalten Ihr ganz persönliches Schmuckerlebnis – höchste Qualität, in den Tiefen der Berge geschürft und liebevoll von Hand verarbeitet! n 22

Nachtkästchen mit Ammonitenplatte

Familie Kranzelbinder Hauptstraße 201 9210 Pörtschach/ Wörthersee Tel.: +43(0)4272 / 3348 www.kranzelbinder.at

Enjoy energy-laden moments, professional advice and a breathtaking selection of precious stones, jewellery and high quality decor objects. Unique pieces of world-class quality. Choose your unique stones and create your own personal jewellery experience – the highest quality, dug from the depths of the mountains and lovingly hand-crafted! n


R

Der Allrounder der Österreichischen Architektur

oland Rainer

U

Mauerberg11 Siedlung „Am Mauerberg“: Planung 1956, Ausführung 1962-63, Holzsonnen-brecher über den Südfenstern Foto: Roland Rainer

Roland Rainer wurde 1910 als Sohn des Kunsterziehers Oskar Rainer in Klagenfurt geboren. Schon bald übersiedelte die Familie nach Wien, wo das künstlerische Talent Roland Rainers in der Reformschule „System Otto Glöckel“ bestmöglich gefördert wurde. 1928 begann er sein Architekturstudium an der TU Wien, welches er 1935 mit einer Dissertation über den Wiener Karlsplatz abschloss. Bereits während seiner universitären Laufbahn holte er sich Praxiserfahrungen im Hochbaubüro der Wiener Städtischen Straßenbahnen, bei Wohn- und Siedlungsbauten in Wien und im Büro von Josip Pičman in Zagreb. In der Folge ging er in die Niederlande und nach Berlin, um bei Mies van der Rohe zu arbeiten, der zu diesem Zeitpunkt aber bereits Pläne fasste, in die USA zu emigrieren. Rainer wurde daher Angestellter des Architekten Paulke in Berlin und 1937 fand er Arbeit bei der Preußischen Bau- und Finanzdirektion. Rainer war Mitglied der „Vaterländischen Front“ und von Jänner bis April 1936 Mitglied der in Österreich illegalen NSDAP. Schon in der Kriegszeit manifestierte sich sein lebenslanges Engagement für das Einfamilienhaus. Er rechtfertigte dies dem damaligen Zeitgeist entsprechend, biologistisch, weil diese Wohnform überall dort vorherrsche, „wo nach Gobineau die Fülle arischen Wesens konzentriert“ sei. Rainer wollte später allerdings an diese Phase seines Schaffens nicht erinnert sein. Sein erstes Projekt nach dem Krieg war 1948-1950 der Umbau von Schloss Pötzleinsdorf zu einem Jugendgästehaus der Stadt Wien. Kurz darauf wurde er zum Stadtplaner von Wien bestellt, wo er mit seiner modernen Vision provozierte. Zugleich bekämpfte er Umweltverschmutzung und setzte sich für Nachhaltigkeit in der Architektur ein.

Stadthallen-Sessel

24

Lebensumfeld verbessern Als beständiger Gegner des Mittelmaßes forderte Rainer die Akteure der Gesellschaft auf, der Welt mit Zuversicht entgegen zu treten. Er sah Architektur als Mittel, das Lebensumfeld zu verbessern und ergründete andere Kulturen, um seine Fähigkeiten als kritischer Entwerfer zu schärfen. Als einer der

Lithographie 62x85cm, 1997.

ersten Architekten beschäftigte sich Rainer auch mit der so genannten erhaltenden Dorferneuerung. Mit seinem 1961 erschienenen Buch „Anonymes Bauen Nordburgenland“ wurde er zum Mahner gegen die Zerstörung alter Dorfstrukturen. Sein Verständnis vom Bauen in und mit der Landschaft zeigte der Naturliebhaber auch an seinem eigenen Wochenendhaus in St. Margarethen im Burgenland, das mit der örtlichen Vegetation eins zu werden scheint. Für Privathäuser propagierte der Architekt das naturnahe Wohnen im verdichteten Flachbau und griff – etwa mit dem Atriumhaus – Ideen aus der Antike und dem Orient auf (Gartenstadt Puchenau bei Linz, ab 1965). Für große öffentliche Bauten bediente er sich einer expressiv-konstruktiven Sprache als Ausdruck demokratischer Repräsentation (Stadthalle Ludwigshafen). In über 50 Jahren schuf er sehr unterschiedliche Bauwerke: Bürogebäude, Schulen, Kirchen, große Mehrzweckhallen und Arenen, Fabriksgebäude, Hotels sowie Wohn- und Siedlungsbauten, darunter in Niederösterreich die Flachbausiedlung in Mannersdorf, die Gartensiedlung in St. Pölten und die Stadthalle in Ternitz. Zu seinen Hauptwerken zählen die 1954 bis 1958 erbaute Wiener Stadthalle und das ORF-Zentrum am Küniglberg. Er starb 2004 kurz vor seinem 94. Geburtstag. Vier Jahre zuvor durfte er noch die Restaurierung der Halle E der Wiener Stadthalle erleben. n Harry Weber, Agentur Imagno

nd wenn man als Architekt nicht die Möglichkeit ergreift, eine menschliche Welt zu bauen, die erfreulich ist, wenn man das nicht tut, dann ist man eigentlich kein Architekt, denn dann macht man keine Architektur, dann baut man halt Volumen“, sagte Rainer einst. Dass er Architekt werden wolle, hat der gebürtige Kärntner schon während seiner Schulzeit gewusst.

25


Roland Rainer

Immanuel Giel

Gisela Erlacher / www.erlacher.co.at

The All-Rounder of Austrian Architecture

Stadthallenbad Vienna

A

nd if an architect doesn‘t grasp the opportunity to construct a human world that is pleasing, if he doesn‘t do that, then he isn‘t actually an architect, because then he‘s not engaging in architecture, he‘s simply building volumes,“ Rainer once said. This native of Carinthia knew that he wanted to be an architect since his school days. Roland Rainer was born in Klagenfurt in 1910 as the son of the art teacher Oskar Rainer. Soon the family moved to Vienna, where Roland Rainer‘s artistic talent was encouraged in the best possible way in the progressive school „System Otto Glöckel“. In 1928, he began to study architecture at the Vienna Technical University, from which he graduated in 1935 with a dissertation about Vienna‘s Karlsplatz. While still studying at the University, he obtained practical experiences in the engineering office of the Vienna public transportation system, on residential buildings and housing developments in Vienna and in the office of Josip Pičman in Zagreb. Next he went to the Netherlands and to Berlin to work with Mies van der Rohe, who at this time was already making plans to emigrate to the US. That is why Rainer came to work for the architect Paulke in Berlin and in 1937 he worked at the Prussian Building and Finance Direction. Rainer was a member of the „Vaterländische Front“, and from January to April 1936 he was a member of the NSDAP, which was illegal in Austria. During the war, his lifelong engagement for the single-family home already manifested itself. He justified this biologistically, in accordance with the Zeitgeist, because this form of residential living was predominant „wherever the fullness of Aryan life was concentrated according to Gobineau“. Later, however, Rainer no longer wanted to be reminded of this phase in his creative development. His first project after the war was the conversion of Schloss Pötzleinsdorf into a youth guesthouse of the city of Vienna in 1948-1950. 26

Stadthalle Bremen

Soon thereafter he was appointed as urban planner for Vienna, where he embarked on a provocative modern vision. At the same time he fought against environmental pollution and promoted sustainability in architecture. Improving the living environment As a consistent opponent of mediocrity, Rainer challenged the stakeholders in society to confront the world with confidence. He saw architecture as a means of improving the living environment and explored other cultures to sharpen his ability as a critical designer. As one of the first architects, Rainer also dealt with the so-called preservative village renewal. With his book „Anonymes Bauen Nordburgenland“, published in 1961, he warned society against the destruction of old village structures. His understanding of building in and with the landscape can also be seen in the nature lover‘s own weekend home in St. Margarethen in the Burgenland, which seems to become one with the local vegetation. For private homes, the architect preached living close to nature in condensed low-rise buildings and drew on ideas – for example with the atrium house – from the ancient world and the Orient (Gartenstadt Puchenau near Linz, from 1965). For large public buildings, he used an expressive-constructive language as an expression of democratic representation (Stadthalle Ludwigshafen). In over 50 years, he created very different buildings: Office buildings, schools, churches, great multi-purpose halls and arenas, factory buildings, hotels as well as residential buildings and housing developments, including, in Lower Austria, the low-rise settlement in Mannersdorf, the garden settlement in St. Pölten and the town hall in Ternitz. His main works include the Wiener Stadthalle, built from 1954 to 1958, and the ORF Centre on the Küniglberg. He died in 2004, just shy of his 94th birthday. Four years earlier, he was still able to experience the restoration of Hall E of the Wiener Stadthalle. n


Foto: F. Neumüller

Ein Leben lang. Und jeden Tag aufs Neue.

M

itja Einspieler hat eine große Wahrheit erkannt: Schmuck schmückt ein Leben lang, insbesondere wenn er aus edlen Materialien besteht und von hoher Gestaltungsqualität ist. Er überlebt alle Moden und erfreut jeden Tag aufs Neue. Der Schmuckkünstler Einspieler gestaltet in seiner Schmuckwerkstatt in der Klagenfurter Altstadt schöne Werte, die jedes Herz höher schlagen lassen. Es ist gediegene Goldschmiedekunst, vom Handwerker persönlich geschaffen, und jedes Stück ist ein wahres Schmuckstück. In einem mittelalterlichen Gewölbe eingerichtet, ist die Schmuckwerkstatt Einspieler seit vielen Jahren die feine Adresse für exklusiven Schmuck. Ringe, Halsketten, Ohrringe, Anhänger aus außergewöhnlichen Materialien geraten unter der Hand 28

Einspieler Die Schmuckwerkstatt Renngasse 7 9020 Klagenfurt/Celovec Telefon: 0463 502 767 Mobil: 0664 443 08 79 www.einspieler.info

des Schmuckdesigners zu Liebeserklärungen aus Gold, Platin und Edelstein. Sie sind nicht bloße materielle Wertanlage, sie sind bleibender Wert und wertvolle Erinnerung an den Anlass, an den Menschen, mit dem man in tiefer Emotion verbunden ist. Der mehrfach ausgezeichnete Schmuckkünstler wird tatkräftig unterstützt von seiner Frau Martina: Sie legt in der Werkstatt für Schmuckstücke überall Hand an, wo es nötig ist, damit die Werkstatt selbst ein Schmuckstück ist. Die Präsentation der Exponate wird in einem solchen Ambiente bereits selbst zum Erlebnis. Ein Flair von Ästhetik und Exklusivität belebt jedes persönliche Gespräch. Und man kommt gerne wieder, des Gespräches und der exklusiven Stücke wegen. n

It lasts a lifetime. And it still feels fresh every day.

M

itja Einspieler has realised one great truth: jewellery lasts a lifetime, especially when it is made of sophisticated materials and can boast a high design quality. It transcends all fashions and delights its wearer anew every day.

extraordinary materials such as gold, platinum and precious gems. Pieces of jewellery are not just material value investments, they represent a lasting value and previous memories of the occasion and the people with whom one shares a deep emotional connection.

In his jewellery workshop in Klagenfurt’s old town, the jewellery designer Einspieler creates beautiful values that set the heart racing. It is the dignified art of gold jewellery design, created by the craftsman himself, and every item is a true piece of jewellery. Set in a medieval vault, Einspieler’s jewellery workshop has been the finest address for exclusive jewellery for many years. In the hands of the jewellery designer, rings, necklaces, earrings, pendants become declarations of love made of

The multiple award-winning jewellery designer is actively supported by his wife Martina: her touch is felt throughout the workshop, where she has made the space itself a work of art. In such an atmosphere, the presentation of the pieces itself becomes a very special experience. Every personal encounter is enhanced by a flair of aesthetic and exclusivity. Customers are happy to visit again and again, both for the conversation and the exclusive pieces. 29


Gelebte Geschichte im Schuhhaus Neuner „Leder im Wandel der Zeit“

S

til, zeitlose Eleganz und beste Passform sind die Worte, die einem beim Schuhhaus Neuner in der Klagenfurter Priesterhausgasse als erstes in den Sinn kommen. Schon beim Eintreten spürt man die Tradition eines alten Fachgeschäftes. Wer beste Beratung – gepaart mit einer großen Auswahl an Marken und geschichtsträchtigem Ambiente – sucht, ist hier bestens aufgehoben. „Das wissen auch unsere Stammkunden. Wir vermessen die Füße von Alt und Jung fachgerecht und finden für Jeden das richtige Modell“, erzählt Gabriele Neuner, „Wir verkaufen nichts, das nicht passt.“ Dies sei vor allem bei Kindern wichtig. Das Schuhhaus Neuner darf sich guten Gewissens das größte Kinderschuhgeschäft Kärntens nennen, Marken wie Naturino, Richter, Geox, Ecco und viele mehr bilden das Kernsortiment. Das Warenangebot sei sukzessive gewachsen, liegen doch die Anfänge vor über 200 Jahren in einem Handwerksbetrieb , der rasch zu einem der größten Ledererzeuger der Monarchie wurde. Aktuell führt Familie Neuner zwei Geschäfte. „In den City Arkaden gibt es alles rund ums Thema Taschen, Koffer und Kleinleder, in der Priesterhausgasse setzen wir den Fokus auf Schuhe, aber natürlich gibt es hier auch alle anderen Lederwaren“, so Neuner weiter. n

30

Experiencing history in the Schuhhaus Neuner “Leather in the course of time”

Style, timeless elegance and an optimum fit are what one first thinks off when it comes to Schuhhaus Neuner in Klagenfurt’s Priesterhausgasse. As soon as one enters, one can sense the tradition of an old specialist shop. If you are looking for the best advice, combined with a great selection of brands and a historical ambiance, you’ve come to the right place. “Our regular customers are well aware of this. We measure the feet of old and young customers properly and find the right model for everyone,” says Gabriele Neuner, “We don’t sell anything that doesn’t fit.” This is especially important for children. The Schuhhaus Neuner can in good conscience call itself the largest children’s shoe shop in Carinthia, with a core range featuring brands like Naturino, Richter, Geox, Ecco and many more. The range has grown successively, seeing as it had its start over 200 years ago in a trade and repair businesses that quickly became one of the largest leather manufacturers in the monarchy. Currently, the Neuner family runs two businesses. “The City Arkaden shop, the focus is on bags, case and small leather items, while the Priesterhausgasse shop specialises in shoes, but of course there are also all kinds of other leather goods,” Neuner adds. n


Mehr als eine Region – ein Lebensgefühl

K

aribisch-türkis, inmitten grüner Hügel, sein Wasser perlt samtweich auf der Haut. Er ist hip, und der unumstrittene Star unter den Kärntner Seen – der Wörthersee. Komponisten, Künstler und Schriftsteller ebenso wie die Haute Volée haben ihn zum Ziel ihrer Sommerfrische und damit zum touristischen Hotspot gemacht. Viel zum Außenbild beigetragen haben natürlich Film und Fernsehen. Kein anderer österreichischer See hat derart oft als Kulisse, ja gar als Namen gebender Star einer erfolgreichen Fernsehserie herhalten müssen. Österreichs sonniger Süden versteht sich selbst als „die LifestyleBühne Mitteleuropas“ - wo Wörthersee drauf steht, ist eine einzigartige Mischung drin. Denn See und Seele gehören hier ebenso zusammen wie Süden und Sonne. Hier trifft Adel auf Adabeis und man macht die Nacht zum Tag. Ausflugsschiffe verkehren in den Sommermonaten zwischen den einzelnen Orten und machen so den Urlaub zu einem stressfreien - ohne Auto, wenn man will. Sonne, Süden, Lifestyle …. So viel mediterran anmutendes Lebensgefühl bietet abseits des Mittelmeers nur die Region Wörthersee. Neben den vielen Freizeitangeboten wie Laufen, Walken, Rad fahren oder Golfen, lädt der Wörthersee vor allem zum Baden und zu verschiedenen Wassersportarten wie Wasserski, Wakeboarding, Wakesurfing sowie Stand Up Paddling und Yogastunden am Steg ein. Es gibt überall traumhafte Bäder, um entspannt die Sonne zu genießen. Vom kleinen Familienbad bis hin zum größten Binnenseebad Europas, dem Klagenfurter Strandbad, ist hier in Kärnten für jeden Geschmack etwas dabei. Doch zurück zum berühmt berüchtigten Nightlife, vor dem sich zur Stärkung in die Partynacht auch ein exquisites Dinner empfiehlt. „Es gibt keine aufrichtigere Liebe als die zum Essen“, ist frei nach einem Zitat von Literaturnobelpreisträger George Bernard Shaw, die Philosophie des Restaurants Maria Loretto. Während die Gäste mit mediterraner, heimischer und internationaler Genussküche bekocht werden, genießt man den herrlichen Blick auf den Wörthersee.

woerthersee.com, Steinthaler Gert

W

örthersee


woerthersee.com, Steinthaler Gert

Portofino

das Terrassenrestaurant am Strand des

In Velden am Wörthersee seehotel.europa@wrann.at • www.wrann.at

Gourmet-Restaurant Schlossstern Das Restaurant Schlossstern ist mit 4 Sternen bei A la Carte (94 Punkte) ausgezeichnet. Auf der ersten Etage des historischen Hauptgebäudes bieten sich mehrere Möglichkeiten die innovativen, internationalen Kompositionen zu genießen. Das Küchenteam sowie der umsorgende und diskrete Service runden das perfekte Dinner ab. Auf dem Balkon mit dem atemberaubenden Ausblick über den Wörthersee erlebt man unvergessliche Momente. Schlossstern is our award-winning restaurant with 4 stars from A la Carte (94 points). The first floor of the historical main building offers a variety of possibilities for enjoying creative and innovative international compositions. Our kitchen team as well as the caring yet discreet service staff who concentrate all their attention on the needs of each individual guest ensure a perfect dinner each and every evening. You can experience unforgettable moments on the balcony with its breathtaking view of Lake Woerth.

+43 4274 52000 0 reservation.schlossvelden@falkensteiner.com www.falkensteiner.com

Cocktails, interessante Gäste, gute Musik – vom chilligen Lounge Sound bis hin zur Partystimmung – den typischen Wörthersee-Sommer-Lifestyle findet man in vielen Lokalen rund um den See. Comeback für gepflegte Sundowner in Velden Das multifunktionale Bistro-Bar-Restaurant „Seespitz“ empfängt seine Gäste zu jeder Tages- und Nachtzeit mit einem spektakulären Panorama. An einer der stimmungsvollsten Adressen in Pörtschach, direkt am Wasser, liegt das im Marine-Stil gehaltene See-Restaurant „Porto Bello“ mit seinen traumhaften Terrassen. Leicht und luftig sind die Gerichte, die unter der Leitung von Haubenkoch Richard Hessl kreiert werden. So auch im neuen Beach Club im Werzer‘s Badehaus in Pörtschach. Um dem 1895 errichteten Gebäude wieder mehr Eleganz zu verleihen, wurde es vergangenes Jahr im Rahmen der Denkmalschutzrichtlinien neu aufgebaut. Das Ergebnis ist eine perfekte Symbiose aus traditionellem Flair und vielen neuen Highlights mit SaintTropez-Flair.

„Eat, Meet, Drink, Relax“, lautet das Motto im SOL Beachclub, der aufgrund der Küchen-Fusion „Asia meets Carinthia“ zu den Geheimtipps zählt. So manches Mitglied der Schickeria schippert mit dem eigenen Boot zum Dinner ins Lakeside. Direkt an der neuen Begegnungszone „shared space“ gelegen, kann man meisterhaft zubereitete Köstlichkeiten im einzigartigen Flair des Casinos genießen und sich im neuen Gig mit köstlichen Drinks verzaubern lassen. Direkt gegenüber verwöhnt das mit zwei Hauben gekrönte Caramé die Gaumen. Das Treiben am „shared space“ immer vor Augen, bietet der Hubertushof eine frische, regionale und abwechslungsreiche Küche, aufgepeppt mit einem modernen Touch. Saag ja! Der Hotspot direkt am Wörthersee g verwöhnt in dem stylishen Lokal mit einer gelungenen Symbiose aus Köstlichkeiten der österreichisch-mediterranen Küche.

Klar, dass die mediterranen Gerichte gegenüber den Kärntner Schmankerln hier im Vorteil sind. „Chilliges Jilly“ – das Ambiente des Jilly Beach Clubs in Pörtschach ist perfekt für einen lauen Sommerabend. Moderne, leichte Küche, kreiert mit mediterranem Touch sowie DJ Sound geben dem Restaurant den letzten Schliff.

Im Herzen von Pörtschach im Schloss Leonstain wird man kulinarisch nach dem Leitspruch verwöhnt: Bio ist gut, Regionalität ist besser. Im Anna W wird das Lieblingsgetränk von Ernest Hemingway, der Mojito serviert: gleich daneben Treff, an dem man sich gern aufhält: das Mexx.

Per Boot zum Ausgehen Wie in Italien fühlt man sich hingegen im Gourmet Restaurant Portofino auf der Strandterrasse im Wrann-Bad in Velden. Mit Köstlichkeiten aus Fluss und Meer sowie herzhaften Pasta- und Salatgerichten.

Man muss gar nicht in die Ferne schweifen, um sich all diese Urlaubsträume zu erfüllen. Im Gegensatz zu Karibik und Côte d’Azur liegt der Wörthersee nur wenige Autostunden von den großen Metropolen Mitteleuropas entfernt. Genau das macht n die Sommerfrische hundert Jahre nach ihrer Erfindung wieder so chic.

Saftige Steaks, frischer heimischer Fisch aus eigenem Gewässer oder aus dem nahen Meer, pikante Pastagerichte. Cocktailbar und trendiger Hotspot, Weinlounge mit großer Weinauswahl. Das Terrassenrestaurant mit ansprechendem Ambiente ist die Top-Location für Ihre persönlichen Feste im Juli und August. Partyboot „Andrea“ für bis zu 10 Personen. Tischreservierungen 0664 334 20 04 von April bis Oktober Juicy steaks, fresh local fish from our own ponds or the sea nearby, spicy pasta dishes, cocktail bar and trendy hotspot, wine lounge with large selection of wines. The terrace restaurant is an ideal location for parties and functions in July and August. “Andrea” party boat for up to 10 persons.


The Wörthersee

Gerald Freyer

More than a region – a way of life.

Mediterranes Lebensgefühl Die Wellen bewegen sich. Die Sonne scheint. Die Brise erfrischt. Sie fühlen sich wie am Meer – hier im See-Restaurant „Porto Bello“, direkt am Wasser und mitten im Alpe-Adria-Dreieck. Nicht nur das Gefühl ist mediterran, auch die Küche ist es. Sie wählen zwischen sommerlichen Salaten, leichten Fischgerichten, italienischer Pasta und verführerischen Desserts. Ob zu Wasser oder zu Land ankommend, das „Porto Bello“ ist Treffpunkt für Trendsetter mit feinem Gaumen und Schauplatz für die neueste Beach und Leisure Wear.

Mediterranean feel Waves, sunshine, a refreshing breeze – See-Restaurant Porto Bello, next to the lake and in the heart of the Alpe-Adria triangle, offers an authentic Mediterranean feel. This atmosphere also extends to the cuisine, with summery salads, light fish dishes, Italian pasta and tempting desserts to choose from. Whether you arrive by land or by water, Porto Bello is a meeting place for trendsetters with a fine palate and a setting for showing off the latest beach and leisure wear. See-Restaurant „Porto Bello“ Töschling 1 9212 Pörtschach, Techelsberg Geöffnet von 10 bis 19 Uhr (Mai bis Sept.) und bis 23 Uhr (Juni bis August) +43 4272/2377-645 office@seefels.at • www.seefels.com

C

aribbean-turquois, embedded in green hills, its water pearls softly on the skin. It is hip, and the uncontested star among the Carinthean lakes – the Wörthersee. Composers, artists and writers as well as the Haute Volée have made it the choice destination of their summer getaways and thus a tourist hotspot. Of course film and television have contributed greatly to the region’s image. No other Austrian lake has been seen as a backdrop so often, and it has even given its name to a successful television series. Austria’s sunny South sees itself as “the lifestyle setting of Central Europe” – if it says Wörthersee on the label, it is sure to contain a unique mixture. It is a place for body and soul to join together just like the South and the sun. Nobility mingles with the in-crowd and the parties can go all night. In the summer months, excursion ships travel between the individual towns and make a holiday in this region a stress-free affair – without a car, if one prefers. Sun, South, Lifestyle …. Only the Wörthersee region features as much of the Mediterranean lifestyle outside the Mediterranean itself. Aside from the many leisure-time offerings such as running, walking, cycling or golfing, the Wörthersee primarily invites visitors to swim and to engage in different water sports types such as waterskiing, wakeboarding, wakesurfing, riding on tubes and “bananas” as well as stand-up paddling and yoga sessions on the jetty. There are wonderful public baths everywhere so you can relax and enjoy the sun. From a small family bath to Europe’s largest inside public bath, the Klagenfurter Strandbad… Carinthia has something for everyone.

Wörthersee Tourismus GmbH, Foto Gerdl

bild.it

Chic and Casual


Back to the famous and infamous nightlife. It is recommended to partake of an exquisite dinner before heading out for a night of partying. “There is no more honest love than the love of food,” is the philosophy of the restaurants. While the guests savour Mediterranean, domestic and international cuisine, they can enjoy a wonderful view of the Wörthersee. A special extra for anyone who visits by boat: a charging station for electric boats.

Genießen Sie das leichte, mediterrane Ambiente im Werzer’s Beach Club direkt am See: • bei einem gemütlichen Mittagessen • in einer geselligen Runde beim Dinner • an einem relaxten Nachmittag bei Kärntner Tapas und einer großen Auswahl an offenen Weinen Auch Veranstaltungen sind im Werzer’s Beach Club möglich: Egal ob Firmenfeste, Geburtstagsfeiern oder Hochzeiten – wir sorgen sowohl bei kleinen als auch größeren Veranstaltungen für eine unbeschwerte Zeit (bis zu 180 Personen). GANZJÄHRIG GEÖFFNET! Enjoy a light, Mediterranean atmosphere in Werzer’s Beach Club directly on the lake: • for a cosy lunch • with a group of friends for dinner • for a relaxed afternoon with Carinthian tapas and a great selection of open winess Functions and events can also be accommodated in Werzer’s Beach Club: From company or wedding parties to weddings – for smaller or larger events, we will make sure you have a relaxing, carefree time (up to 180 persons). OPEN ALL YEAR!

Werzerpromenade 8 9210 Pörtschach am Wörthersee T 04272 / 2231, F 04272 / 2251-113 www.werzersbadehaus.at, resort@werzers.at 38

Wörthersee Tourismus GmbH, Foto Gerdl

The Wörthersee

Cocktails, interesting guests, good music – from the chilled Lounge Sound to a party atmosphere – the typical Wörthersee summer lifestyle can be found in many venues around the lake. For example in the new Beach Club in Werzer’s Badehaus in Pörtschach. To make the building, built in 1895, more elegant, it was rebuilt last year within the requirements of historical building conversation guidelines. The result is a perfect symbiosis of traditional flair and many new highlights with Saint-Tropez flair. It is clear that the Mediterranean dishes have an advantage over the Carinthian “Schmankerln” here. “Chilly Jilly” – the ambiance of the Jilly Beach Club in Pörtschach is perfect for a warm summer evening. Modern, light cuisine, created with a Mediterranean touch as well as DJ sound give the restaurant its final polish. The lake restaurant “Porto Bello” with its enchanting terraces, also situated directly on the water and designed in a marine style, is one of the most atmospheric addresses in Pörtschach. The light and airy dishes are created by toque-winning chef Richard Hessl.

Im SOL Beachclub, an einem der atemberaubendsten Plätze am Wörthersee, bleiben keine Wünsche offen. Wer den Luxus liebt landet stilecht mit dem Motorboot am Beach, lässt sich mit einem Glas Champagner verwöhnen um danach am exklusiven Sandstrand zu relaxen. Kulinarisch zählt der SOL Beachclub mit seiner spannenden Küchen-Fusion „Asia meets Carinthia“ und den internationalen Küchenkreationen zu den Geheimtipps am Wörthersee. Sushi Selection an der Sushi Bar „Wörthersee Sushi & Sashimi“. Mehr Infos unter: +43 664 9642338 • www.solbeachclub.at SOL Beachclub, located at one of the most breath-taking sites on the Wörthersee, leaves nothing to be desired. Luxury lovers can land stylishly at the Beach by motorboat, enjoy a glass of champagne and then relax on the exclusive sand beach. SOL Beachclub offers an exciting fusion of Asian and regional cuisine and its international creations are one of the Wörthersee’s best insider tips. Sushi-Selection at the Sushi-Bar “Wörthersee Sushi & Sashimi”.


The Wörthersee

Individuelle Beratung, Flexibilität und Service Die Leidenschaft macht es aus. Sportler, Kunden und Gäste, jene die etwas für ihr Boot brauchen, sich einfach über Neuigkeiten informieren oder Freunde treffen

Art Brut KG

Going out for the night… on a boat On the other hand, the gourmet restaurant Portofino on the beach terrace in Wrann-Bad in Velden can make guests feel like they’re in Italy. With delicacies from rivers and the sea as well as hearty pasta and salad dishes. Comeback for sophisticated sundowners in Velden: - the multi-functional bistro bar restaurant receives guests at any time of day or night with a spectacular panorama. “Eat, Meet, Drink, Relax”, is the slogan in the SOL Beachclub, which is deemed a secret tip thanks to its cuisine fusion of “Asia meets Carinthia”. Many members of the in-crowd take their own boat to dinner at the lakeside. But the phenomenal food is worth a visit for “normal” people as well, along with small-talk and the high celebrity factor. One doesn’t have to go all that far from home to make vacation dreams come true. In contrast to the Caribbean and the Côte d’Azur, the Wörthersee is just a few hours’ drive from Munich und Vienna. It is exactly this that makes the “Sommerfrische” so fresh again, a hundred years after its invention.  n

wollen, gehen hin. Zu Intersport&Yachting Kretschmann nach Velden, am Seekorso Nummer 5, gleich in der Nähe vom Schloßhotel Velden. Neben bekannten Segelmarken wie Musto,

Wasserskischule Mulle

Actionreiche Momente mit Reifen, Banana, Wakeboard und Co

Marine Pool und Paul & Shark findet man hier auch junges freches Design von Billabong über O’Neill, Brunotti und vielen mehr.

Individual Consulting, flexibility and Service It’s all about the passion. This is where sportsmen, customers and guests, anybody who needs anything for their boat or just wants to find out what’s new or meet friends goes. To Intersport & Yachting Kretschmann in Velden, at Seecorso number 5, right near the Schlosshotel Velden. Aside from known sailing brands like Musto, Marine Pool and Paul & Shark, young and edgy designs like Billabong, O’Neill, Brunotti and many others are also available.

W

assersportarten für Groß und Klein machen den Urlaub zum Erlebnis: Von Mai bis Oktober herrschen am Wörthersee beste Bedingungen für viel Spaß am und im Wasser. Perfekter Ausgangspunkt ist die Wasserskischule Dieter Mulle: Direkt beim Kurpark, vor dem Schlosshotel, ist der Liegeplatz der Ski Nautique mit Perfect Pass und der Air Nautique. Das Wasserskifloß liegt in der Veldener Bucht, vor dem Wrann Bad. „Von dort aus starten wir mit unseren Fungeräten, Wasserki, Wakeboard und den Fallschirmflügen“, sagt Mulle. Mit dem Motorboot, das einen auf Wunsch abholt, geht es zum Floß, dort werden die Ski angeschnallt und los geht’s über den glatten See. Aber auch eine Fahrt mit Reifen und Banane hat einen hohen Spaßfaktor. Mittels Handzeichen verständigt sich der qualifizierte Motorbootlenker mit seinen Fahrgästen. Hoch hinaus geht es mit dem Fallschirm. Das traumhafte Ambiente kann man natürlich auch von unten erleben. Wollen Sie in völlig privater Atmosphäre den einzigartigen Wörthersee genießen? Dann buchen Sie ein Luxusbadeboot zum selbstfahren. Wenig Zeit? Kein Problem, eine kleine Speedrunde bringt auch dem stressgeplagten Manager Entspannung. n

Mulle Water Ski School

Action-packed moments with rubber tyres, bananas, wakeboards etc. Water sports for big and small visitors turn a holiday into an adventure: from May to October, the Wörthersee offers the best conditions for fun on and in the water. Dieter Mulle‘s Water Ski School is the perfect place to start: the berth of the Ski Nautique with Perfect Pass and the Air Nautique lies directly by the spa gardens and in front of the Schlosshotel. The water ski raft lies in the Veldener Bucht, in front of the Wrann Bad. „This is the starting point for our fun gear, water skis, wakeboards and parachuting,“ says Mulle. n

Wassersport Dieter Mulle 9220 Velden am Wörthersee Tel. + 43 664 300 00 13 www.wasserschi.com/mulle.htm


Gerda´s Marinacafé

In der Bootswerft

Boote Schmalzl: Der Kurs stimmt

Z

u der vor mehr als 50 Jahren gegründeten Familienwerft gehören zwei Standorte in Velden am Wörthersee und am Ossiacher See mit Marina- und Bojenliegeplätzen sowie Kranvorrichtungen für Boote jeder Größe, das vollautomatische Bootshaus „BoatCube“ sowie das Marina Café mit Traumblick auf die Veldener Bucht. Der Betrieb von Benzinmotorbooten auf österreichischen Binnengewässern ist streng reglementiert. Waren in den 1970er Jahren noch 900 Motorboote auf dem Wörthersee unterwegs, sind

es heute nur mehr rund 350. Die große Nachfrage nach Motorbootlizenzen ist trotz hoher Preise nach wie vor ungebrochen. Auf der Suche nach einer ökologischen Alternative stieß Wolfgang Schmalzl auf ein ehemaliges Taxiboot, die „Julika“, die trotz Elektroantrieb enormen Fahrspaß kombiniert mit schickem Stil vergangener Tage bietet. Basierend auf dem restaurierten Original entwickelten Wolfgang Schmalzl und Sohn Paul die „Julika 660“. Das Boot unterscheidet sich optisch nur im Detail vom Original, wurde jedoch in mühevoller Kleinarbeit in eine zeitgemäße Dimension und Bauweise transformiert.

Doch zurück zu den Anfängen: Der Ursprung der Erfolgsgeschichte findet sich im Jahre 1929, als Ernst Schmalzl als Nachkomme einer Holzschnitzerfamilie aus dem Südtiroler Grödnertal geboren wird. Ein Urlaub am Gardasee hinterlässt beim jungen Ernst Schmalzl bleibende Spuren. Nach Lehrjahren gründete er 1959 eine kleine Werft am Südufer des Ossiacher Sees. In den 60er Jahren machte sich das Familienunternehmen durch den Bau von Taxi- und Sportbooten einen Namen. Der Durchbruch gelang in den 70er Jahren mit dem Bau von Rundfahrts- und Ausflugsbooten. Eines der absoluten Highlights ist die 14 Tonnen schwere „Villach“, ein Linienschiff, welches auch heute noch täglich hunderte Passagiere über den Ossiacher See chauffiert.

Helge Bauer

Vom kleinen Bootsunternehmen zur modernsten Werft im Alpe-Adria-Raum. Boote kaufen, einstellen, oder einfach nur die Yachten vor der malerischen Kulisse des Wörthersees bewundern und sich dabei kulinarisch verwöhnen lassen: Boote Schmalzl samt „BoatCube“ und dem Marina Café ist der richtige Ort dafür.

Wolfgang Schmalzl

Leidenschaft in drei Generationen 1976, als die Schmalzls die Feining-Werft in Velden pachteten, war der Grundstein für das zweite Standbein gelegt. Die Freude am Wasser wurde auch Sohn Wolfgang in die Wiege gelegt, bereits im zarten Alter von sechs Jahren nahm er an seiner ersten Regatta teil. 1980 betreute er als Bootsbauer die Segler bei den Olympischen Spielen in Moskau. Doch nach und nach wuchs sein Interesse am elterlichen Betrieb und der ehemalige Segel-Staatsmeister und Präsident des Motoryachtclubs Kärnten, trat in die Fußstapfen seines Vaters. Neben Reparaturen und Restaurationen von Booten sowie Kooperationen mit namhaften Werften wie Boesch, Pedrazzini, Frauscher oder Chris Craft gelang es ihm, das

Eingebettet in die Bootswerft Schmalzl werden im gemütlichen Marinacafé coole Drinks und kleine Snacks von Vormittags bis Sonnenuntergang in einem ganz besonderen Ambiente mit wunderbarem Blick auf den Wörthersee serviert. Erreichbar zu Wasser und zu Lande. Seecorso 13 9220 Velden am Wörthersee Kontakt Bootswerft +43 4274 2284 Kontakt Marinacafé +43 664 162 53 29 office@boote-schmalzl.at www.boote-schmalzl.at

43


Boatcube

Unternehmen sukzessive zu festigen. Mit der eigenen Marina in Velden sowie einer Winterlagerhalle, die 180 Boote auf drei Etagen fasst, schaffte die Familienwerft den Sprung in die Klasse der renommiertesten Werften des Alpe-Adria Raumes. Ein großer Brand im 50. Jubiläumsjahr gab den Ansporn, neu Kurs zu nehmen, um die modernste Werft im Alpen-AdriaRaum zu werden. In der Werft in Lind ob Velden, die kurz nach dem Brand im Jahr 2009 errichtet wurde, lagern im Winter an die 200 Boote. In der Werkstatt nebenan werden die Wasserfahrzeuge auch wieder fit gemacht. „Mit der Planung des Wiederaufbaues sind wir unserem Ziel, dem Kunden ein noch effektiveres Bootsservice bieten zu können, einen großen Schritt näher gekommen“, erzählt Schmalzl. One Stop Shop „Das Kernstück unserer Anlage ist ein vollautomatisches Bootshaus, das meines Wissens erstmals weltweit gebaut wird. Wir nennen es ‚Boatcube‘. Hier werden 18 Boote vollautomatisch eingelagert. Mit diesen Booten kann täglich gefahren werden, zwölf Monate im Jahr“, erzählt er weiter. BoatCube ist sehr kompakt und nutzt den vorhandenen Platz optimal. Durch den automatischen Transport der Boote entstehen 44

beim Betrieb des BoatCube keine Personalkosten. Integrierte Ladestationen für Elektroboote und Starterbatterien stellen die jederzeitige Betriebsbereitschaft sicher. Die Idee dazu kam dem Unternehmer und seinem Team selbst, gemeinsam mit einer steirischen Firma wurde daran getüftelt. Künftig soll diese Art von Bootsgarage auch weltweit vertrieben werden. Ein großer Vorteil sei die geringe benötigte Uferlänge, es reicht eine Bootsbreite, denn BoatCube steht am Land. Ein echter Geheimtipp Bootsliebhaber finden bei Schmalzl ein vielfältiges Angebot an neuen und gebrauchten Segelbooten und Motoryachten jeder Größenordnung. „Wir führen Top-Marken wie Boesch, Riva, Pedrazzini, Frauscher, Chris Craft oder Sunbeam“, sagt der Unternehmer. Durch den One-Stop-Shop könne praktisch alles rund um den Bootsport wie Schlauchboote, Kleinboote, Navigationsgeräte und Motoren angeboten werden. Das Marina Café ist ein echter Geheimtipp mit Marina-Atmosphäre auch für jene, die kein Boot besitzen. Ob ein guter Espresso am Morgen oder ein Cocktail - der herrliche Ausblick auf die Veldener Bucht macht den Aufenthalt zum Genusserlebnis. n 45


Boote Schmalzl: Well on Track

From a small boating operation to the most modern shipyard in the Alps-Adriatic region

W

hether you want to purchase or commission boats or simply admire the yachts against the scenic backdrop of the Wörthersee while enjoying the local cuisine: Boote Schmalzl with its „BoatCube“ and the Marina Café are exactly the right spot for this. The family shipyard, which was founded over 50 years ago, has two sites in Velden on the Wörthersee and on the Ossiacher See, with marina and buoy berths as well as crane facilities for boats of any size, the fully automated boathouse „BoatCube“ as well as the Marina Café with a fantastic view of the bay at Velden. Operating motorboats on Austria‘s inland waters is strictly regulated. While 900 motorboats were still active on the Wörthersee in the 1970s, today there are only around 350. The great demand for motorboat licences continues unabated, despite high prices. While looking for an ecological alternative, Wolfgang Schmalzl found a former taxi boat, the „Julika“, which despite its electric motor offers enormous boating fun combined with the elegant style of days gone by. Based on the restored original, Wolfgang Schmalzl and his son Paul developed the „Julika 660“. In its appearance, the boat only differs from the original in detail, though it was transformed to a contemporary dimension and design in a painstaking process. 46

But let‘s start at the beginning: The origin of the success story goes back to the year 1929, when Ernst Schmalzl was born in the Grödnertal in South Tyrol as the offspring of a woodcutter family. A holiday at Lake Garda left a lasting impression on young Ernst Schmalzl. After his apprentice years, he founded a small shipyard on the southern bank of the Ossiacher See in 1959. In the 1960s, the family business developed a reputation for the construction of taxi and sports boats. The breakthrough came in the 1970s with the construction of touring and pleasure boats. One of the absolute highlights is the 14-tonne „Villach���, a liner that even today continues to chauffeur hundreds of passengers across the Ossiacher See every day. Passion in three generations In 1976, when the Schmalzls leased the Feining shipyard in Velden, the foundation for their second mainstay was created. The passion for water was passed on to their son Wolfgang from the cradle. He was only six years old when he took part in his first regatta. In 1980, he competed in the Olympics in Moscow. His interest in the family‘s operation increased over time and the former national sailing champion and president of Carinthia‘s motor yacht club followed in the footsteps of his father. Aside from the repair and restoration of boats as well as cooperations with well-known shipyards such as Boesch, Pe-

Wolfgang, Gerda (am Steuerrad) und Paul (rechts oben) haben das Ruder fest in der Hand

drazzini, Frauscher or Chris Craft he succeeded in successively solidifying the company. With its own marina in Velden as well as a winter storage hall that holds 180 boats on three floors, the family operation managed to join the ranks of the most reputable shipyards in the Alps-Adriatic region. A large-scale fire in the 50th anniversary year of the company provided the incentive to become the most state-of-the-art shipyard in the Alps-Adriatic region. In winter, 200 boats are stored in the shipyard in Lind ob Velden, which was built soon after the fire in 2009. In the workshop next door, the vessels are maintained and repaired. „When we planned the reconstruction, we were able to take a big step to come closer to our goal, which was to be able to offer customers an even more effective boat service,“ says Schmalzl. One-Stop Shop „The centrepiece of our facility is a fully automated boathouse, which to the best of our knowledge is for the first of its kind to be built worldwide. We call it the ‚Boatcube‘. This is where 18 boats are stored in a fully automated system. The boats can be used daily, twelve months a year,“ he continues. The BoatCube is very compact and makes optimal use of the existing space. Because the boats are transported automat-

ically, the operation of the BoatCube involves no personnel costs. Integrated charging stations for electric boats and starter batteries ensure the constant operational readiness of the system. The idea for the BoatCube came from his team and the entrepreneur himself, and it was developed together with a Styrian company. In future, this type of boat garage is also to be distributed worldwide. A great advantage of the system is that it requires only a small stretch of land on the lake‘s bank. The width of a boat suffices, because the BoatCube is positioned on land. A genuine secret tip At Schmalzl, boating enthusiasts will find a wide range of new and used sailboat and motor yachts of any size. „We carry top brands such as Boesch, Riva, Pedrazzini, Frauscher, Chris Craft and Sunbeam,“ says the entrepreneur. With its one-stop shop, practical anything to do with boating, such as rubber dinghies, small boats, navigation devices and motors, can be offered. The Marina Café is a genuine secret tip with a marina atmosphere even for guests who don‘t own a boat. Whether you want to enjoy a good espresso in the morning or a cocktail – the marvellous view of the Veldener Bucht makes the visit an experience to savour. n 47


Ewald Willibald

Unvergessliche Stunden am Wasser mit dem Seebutler

I

hr persönlicher Butler holt Sie vor dem berühmten Schlosshotel Velden ab. Vor den staunenden Blicken der Promenierenden steigen Sie in die „Frauscher Valencia“-Yacht, wo bereits der gekühlte Champagner auf Sie wartet.“ Kein Traum, sondern im Sommer 2014 Realität. Der Seebutler bietet seine Dienste Gästen an, die die einzigartige Atmosphäre des Wörthersees von der Seeseite aus genießen wollen. Alle elitären Hotspots können mit dem schicken Boot angesteuert werden. Im noblen Rahmen bei prickelnden Drinks und Snacks gibt es viel über den See und die High Society zu hören, unbezahlbare Insiderinfos inbegriffen. Der Seebutler ist eine Schöpfung von Michael Oehlwein, der als Bootsvermieter schon viele Erfahrungen über die Bedürfnisse der Gäste sammeln konnte. Spezielle Kundenwünsche brachten ihn auf die kreative Idee, diese „Bootsfahrt der besonderen Art“ ins Leben zu rufen. „Zu beobachten, wie die Sonne hinter dem Schloss am Wörthersee am Horizont versinkt und den Himmel in ein im See spiegelndes feuerrotes Meer taucht ist schon ein Schauspiel für sich. Dabei noch an einem Drink nippen, die Füße ins Wasser hängen lassen und sich Geschichten anhören, welche Prominenten in Velden urlauben, dann ist das ein unvergessliches Erlebnis“, erzählt Oehlwein. www.seebutler.at n 48

Spend unforgettable hours on the water with the Lake Butler “Your personal butler will pick you up in front of the famous Schlosshotel Velden. While other visitors look on in amazement, you will board the “Frauscher Valencia” yacht, where chilled champagne already awaits you.” This is not just a dream but, as of summer 2014, a complete reality. The Lake Butler offers its services to guests who want to enjoy the unique atmosphere of the Wörthersee from the vantage point of the lake itself. All the elite hotspots can be reached with this elegant yacht. In a sophisticated environment, with snacks and sparkling drinks, you can hear a lot about the lake and the High Society. Priceless insider information is included. The Lake Butler was created by Michael Oehlwein, who has been able to gather a lot of experience about the needs of the guests as the owner of a boat charter company. Special customer requests led him to the creative idea of making this “very special boat trip” a reality. “To be able to see the sun set behind the Schloss am Wörthersee on the horizon as it bathes the sky in a deep red light reflected in the lake is quite a spectacle. At the same time you can have a drink, let your feet dangle in the water and listen to stories about which celebrities come to Velden for their vacation. It’s an unforgettable experience,” Oehlwein says. www.seebutler.at n

Casino Velden Tanz ins Glück Bei insgesamt sechs Terminen heißt es auch heuer wieder ab 20.30 Uhr „Tanzfläche frei“ am Casino Velden Parkett. Die Livebands Da Capo, Casinoband und Big Band L sorgen für schwungvolle Tanzmusik. Von 19.00 bis 20.00 Uhr findet bei jedem Termin auch ein Tanz-Workshop statt, bei dem die Gäste ihre Tanz-Kenntnisse auffrischen können. Termine 2014: Dienstag, 27. Mai: Da Capo, Tanzworkshop mit Tanzwelt Wankmüller Dienstag, 10. Juni: Da Capo, Tanzworkshop mit Tanzwelt Wankmüller Dienstag, 8. Juli: Casinoband, Tanzworkshop mit Babsi Koitz Dienstag, 22. Juli (Dance in white): Big Band L, Tanzworkshop mit Babsi Koitz Dienstag, 5. August: Casinoband, Tanzworkshop mit Tanzwelt Wankmüller Dienstag, 19. August: Big Band L, Tanzworkshop mit Babsi Koitz

Die Tanzkarte ist um 7,- Euro am Veranstaltungstag an der Rezeption erhältlich. Oder die Gäste erhalten um nur 27,- Euro Begrüßungsjetons im Wert von 30,- Euro sowie die Tanzkarte kostenlos. Die Eintrittskarte für den Workshop und die Eintrittskarte für die anschließende Tanz ins Glück Veranstaltung sind um nur 19,- Euro erhältlich. Zusätzlich erhält man mit diesem Ticket um nur 20,- Euro Jetons im Wert von 30,- Euro an der Rezeption. Der Eintritt ins Casino erfolgt im Rahmen der Besuchs- und Spielordnung (Volljährigkeit und amtlicher Lichtbildausweis sind erforderlich). Jeden Mittwoch: Damentag, Verlosung 22.00 Uhr Der 13. – Ihr Glückstag: zwischen 20.30 und 22.00 Uhr 1.300,Euro gewinnen Jeden 1. und 3. Samstag im Monat: Pokerturnier, Texas Hold’em No Limit, 18.00-24.00 Uhr


LIVING DE LUXE Real Estate Immobilien Als leidenschaft

I

st ein Dienstleistungsunternehmen der besonderen Art. Mit Sitz in der Wiener Innenstadt und in Velden am Wörthersee entwickelt und vermittelt LIVING DE LUXE Real Estate erstklassige Immobilien mit außergewöhnlichem Potential in den Bestlagen Österreichs wie auch international. Basis der Vermittlung sind höchste Diskretion, erstklassige Vermarktungsstrategien und persönliche Betreuung. Wertschätzung und gelebte Dienstleistung unterstreichen das Engagement und zählen zu den tragenden Säulen der Unternehmensphilosophie. Qualität vor Quantität Jedem Einzelaspekt hundertprozentige Aufmerksamkeit zu widmen steht dabei im Vordergrund, denn Immobilien zu vermitteln heißt Werte zu vermitteln. Besondere Immobilien haben keinen Preis, besondere Immobilien haben einen Wert.

MaSSgeschneiderter Service Auf Wunsch kümmern wir uns gerne um Ihre An- und Abreise und arrangieren ein individuelles Tagesprogramm für Sie. Während Ihres Aufenthaltes freuen wir uns, Ihnen eine Auswahl an exklusiven Objekten aus unserem Portfolio zeigen zu können. Sollten Sie an einer Immobilie besonderen Gefallen finden und an einen Erwerb denken, sind wir selbstverständlich bei der Vermittlung von Innenarchitekten und Kunstexperten vor Ort sehr gerne behilflich. Diskrete Kaufvertragsabwicklung und persönliche Vertrauensbeziehung Höchste Diskretion spiegelt sich auch in den Bürostandorten wider. In einer angenehmen, ungestörten Atmosphäre stehen hier persönlicher und professioneller Service und diskrete Vertragsabwicklung im Vordergrund. www.livingdeluxe.com n 50

I

s a unique company with offices in Vienna´s City Centre an in Velden am Wörthersee. We specialise in premium real estate by representing extraordinary properties throughout Austria and abroad. Utmost discretion, first-class marketing strategies and highly personalised customer service are the supporting pillars of our philosophy. Quality before Quantity Comprehensive, professional support. Our priority is to focus our complete and undivided attention on each individual aspect, because our belief is that special properties do not have a price -they have a value. Individual Service In accordance with your wishes we will manage your travel arrangements and organise an individual programme for you. During your visit, we will be delighted to show you our prime selection of exclusive properties from our portfolio. Should a certain property appeal to you and lead to an acquisition, we will be happy to assist you in liaising with our local network of top interior designers and art experts. Discreet Handling of Sales Contracts and Personal Relationship of Trust Our utmost discretion is also reflected in each office location where we focus on personal and professional service and discreet handling of sales contracts in an efficient, friendly and private environment. www.livingdeluxe.com n 51


D

er Faaker See liegt im Südosten von Villach, am Fuße des markanten Mittagskogels und bietet türkisfarbenes Wasser mit bester Trinkwasserqualität. Rund um den See befinden sich einige Naturschutzgebiete, wie beispielsweise das Finkensteiner Moor, mit einer äußerst reizvollen Fauna und Flora. Wer sich an botanischen Schönheiten und Raritäten sattsehen möchte, ist im Zitrusgarten in Faak am See am Ziel seiner Träume. Der fünftgrößte See Kärntens befindet sich zur Gänze in Privatbesitz, sodass nicht alle Wiesenstrände öffentlich zugänglich, sondern oftmals nur Hotelgästen oder Privatpersonen vorbehalten sind. Es gibt allerdings zahlreiche Bäder, über die alle Badebesucher direkt an den herrlich türkisblauen Faaker See kommen können. Dort erwarten einen dann bestens gepflegte Liegeflächen, wo man direkt am Ufer des angenehm warmen Sees - bis zu 27 Grad - seinen Alltagssorgen für einen Augenblick entfliehen kann. Besonders bekannt ist das überwältigend große Sportangebot: Ausgezeichnete Winde garantieren Surfern und Seglern ein Wassersporterlebnis der Extraklasse. Die zahlreichen Burgen, Museen, Wandermöglichkeiten, Beachvolleyball, Golf und Tennis bieten Alternativen für jene, die auch mal einen Tag ohne Badevergnügen erleben wollen. n

52

The Faaker See lies southeast of Villach, at the foot of the distinctive Mittagskogel and offers turquoise-coloured water with top drinking waterquality. All around the lake, there are a few nature reserve areas, for example the Finkensteiner Moor, with an extremely interesting fauna and flora. Anybody who wants to get their fill of botanical beauties and rarities will find their dreams come true in the citrus garden in Faak am See. Carinthia’s fifth largest lake is entirely in private hands, which means that not all grassy beaches are accessible to the public. Often they are only reserved for hotel guests or private persons. However, there are numerous public baths through which all swimmers can reach the lovely turquoise Faaker See directly and enjoy the perfectly maintained suntanning areas of the pleasant warm lake – up to 27 degrees – to escape everyday worries for a while. The overwhelming range of sports activities is especially wellknown: excellent winds guarantee very special water sports adventures for surfers and sailors alike. Numerous castles, museums, hiking routes, beach volleyball, golf and tennis offer alternatives for anyone who would like to spend a day doing something other than enjoying swimming in the lake.  n

Steve Haider

Region Villach Tourismus

Lois Lammerhuber

At the Faaker See, joie de vivre is coloured turquoise

Archiv MTG Kimmer

Archiv MTG Steve Haider

L

ebensfreude ist am Faaker See türkis

M

illstätter See

„Das Juwel Kärntens“

W

er genussvolle Begegnungen in einer traumhaften Berge-Seen-Landschaft sucht, sich auf Entspannung und grenzenloses Entdecken freut, ist am Millstätter See an der richtigen Adresse. Die Region schmückt sich mit dem Attribut „Das Juwel Kärntens“. Sowohl für die Einheimischen als auch für die Touristen stellt dieser zauberhafte Ort eine besondere Magie bereit. Eingebettet in eine einmalige landschaftliche Kulisse hat Millstatt am See neben einer historisch interessanten Vergangenheit auch eine architektonisch einmalige Szenerie zu bieten. Bereits seit 1870 pflegten Aristokraten und wohlhabende Bürger die Sommer in den Villen am Millstätter See zu verbringen. Auch heute zeichnet sich Sommerfrische hier durch Gelassenheit aus - Wandern, Schwimmen, Segeln, Surfen, Boot Fahren, Radeln, Golfen und Genießen beispielsweise beim morgendlichen Buchtenwandern mit Picknick am Südufer stehen hoch im Kurs. Ein romantischer Spaziergang durch den Ort eröffnet den Blick auf die Villen aus der Gründerzeit, eine besondere Stimmung verbreitet der kerzenbeleuchtete Kreuzgang des Stiftes nach Einbruch der Dunkelheit. Den krönenden Abschluss eines erlebnisreichen Tages bildet ein abendliches Konzert in der Stiftskirche Millstatt.  n

”The Jewel of Carinthia”:

the Millstätter See

Anyone looking for delightful encounters in an enchanting landscape of lakes and mountains and looking forward to relaxation and unlimited discoveries will be thrilled to find the Millstätter See. The region is proud to boast the attribute “The Jewel of Carinthia”. This enchanting place exudes a special charm both to its inhabitants as well as to tourists. Embedded in a unique landscape setting, Millstatt am See not only offers an interesting historical past also unique architectonic scenery. Since 1870, aristocrats and well-to-do members of the bourgeoisie chose to spend their summers in the villas on the Millstätter See. Today, too, summer freshness here is marked by its casualness – hiking, swimming, sailing, surfing, boating, cycling, golfing and savouring, for example, a morning walk along the bays with a picnic on the south bank are particularly popular. A romantic walk through the town opens up a view of the villas from the time of the town’s founding. The candle-lit crosswalk of the monastery spreads a special atmosphere after dusk. The crowning glory of an eventful day is an evening concert in the Millstatt Stiftskirche.  n 53


Golferlebnis zwischen Berg und See

Zehn Autominuten von Velden entfernt liegt die Golfanlage Velden-Köstenberg. Bei Pörtschach befindet sich die Golfanlage Moosburg-Pörtschach. Der KGC-Dellach, gegründet 1927, ist einer der ältesten Clubs Österreichs, der schon zahlreiche Promis als Gäste begrüßen durfte. Eine sportliche Anlage im sanftwelligen Gelände ist der Golfpark Klopeinersee S��dkärnten. Eingebettet inmitten des historischen Herzens Kärntens, 54

Kärntner Werbung /Steinthaler

of a stone’s throw from the highest course in Bad Kleinkirchheim to the courses on the lake.

GC Bad Kleinkirchheim - Kaiserburg

E

gal ob man seinen Drive lieber am Klopeiner See oder am Championskurs spielt: Im unverwechselbaren Panorama der mächtigen Dreitausender, sanften Hügeln, glasklaren Seen sowie dem milden Klima warten Top-Golfplätze auf eine Entdeckungsreise. Für welchen Urlaubsort man sich auch entscheidet, mindestens ein Club findet sich immer in der Nähe. Vom höchst gelegenen Course in Bad Kleinkirchheim bis hin zu den Plätzen am See ist es nur ein Katzensprung.

A golf experience between the mountains and the lake

The Velden-Köstenberg golf course is ten minutes’ drive from Velden. The Moosburg-Pörtschach golf course can be found near Pörtschach. The KGC-Dellach, founded in 1927, is one of Austria’s oldest club and has already been host to numerous celebrities. The Golfpark Klopeinersee Südkärnten is an exciting golf facility amid softly rolling hills. The Jacques Lemans Golfclub St. Veit-Längsee is embedded in the middle of the historic heart of Carinthia, close to the sunny city of St. Veit/Glan.

nahe der Sonnenstadt St. Veit/Glan, präsentiert sich der Jacques Lemans Golfclub St. Veit-Längsee. Grüne Wiesen und Wälder bilden den passenden Rahmen für Golf Bad Kleinkirchheim. Auf dem sonnigen Hochplateau, direkt über dem See, liegt der 18-Loch Golfplatz GC Millstätter See. Einen Besuch wert sind auch Gailtalgolf, GC Schloss Finkenstein sowie der GC Klagenfurt-Seltenheim. n

Whether you want to practice your drive at the Klopeiner See or on the Champions Golf Course: in the unmistakeable panorama of the mighty 3,000m mountain, soft hills, crystal-clear lakes as well as the mild climate, top golf courses are waiting to be discovered. No matter which holiday destination you choose, there will always be at least one club nearby. There is only the distance

Green fields and forests form a suitable setting for Golf Bad Kleinkirchheim. On the sunny high plateau, directly above the lake, lies the 18-hole Golfplatz GC Millstätter See. Also worth a visit are Gailtalgolf, GC Schloss Finkenstein as well as the GC Klagenfurt-Seltenheim. n 55


Brennerei Pfau

„Nicht nur guten, sondern den besten Schnaps brennen“

M

it Geduld und Reife hat sich die Brennerei Pfau, seit 1984 unter der Leitung von Valentin Latschen, von einer kleinen „Keller-Brennerei“ im elterlichen Gasthof im Jauntal zu einer europaweit bekannten Qualitätsbrennerei entwickelt. „Nur beste Qualität wird verarbeitet, ich stelle mich gegen Massenproduktion“, sagt Latschen, der unter anderem durch seine Begegnungen mit steirischen Paradewinzern wie Tement oder Winkler-Hermaden zu einem neuen Ansatz in der Landwirtschaft fand. Nur aus den besten Früchten könne man besten Schnaps brennen: „Der Pfau bringt nur jene Früchte ins Glas, die er auch zur Erntezeit gerne isst frisch und reif.“ n

Pfau Distillery

“Distilling not just good schnapps, but only the best schnapps” Under the patient and mature leadership of Valentin Latschen, the Pfau Distillery has developed from a small “basement distillery” in his parents’ guesthouse in the Jauntal in 1984 to a quality distillery that is well-known across Europe. “We only produce the best quality. I’m opposed to mass production,” says Latschen, who found a new approach in agriculture, among other things through his encounters with top Styrian vintners like Tement or Winkler-Hermaden. The best schnapps can only be distilled from the best fruits: “Pfau only puts fruit into the glass that he would also like to eat at harvest time – fresh and ripe.” n

Wein aus Kärnten ein echter Geheimtipp

D

ass es in Kärnten neben gutem Essen auch guten Wein gibt, wissen wenige. Kernfunde beweisen allerdings, dass bereits vor über 2.000 Jahren Weinbau betrieben wurde. Chardonnay, Riesling, Sauvignon Blanc, Pinot Noir und Zweigelt zählen zu den meist angebauten Rebsorten. Lavanttal, Sittersdorf , Trixnertal, St. Georgen am Weinberg, St. Veit an der Glan, Längsee und Feldkirchen-Ossiachersee sind die wichtigsten Weinbauregionen Kärntens. Aufgrund seiner einzigartigen Lage sehenswert ist aber auch das Weingut der Landeshauptstadt Klagenfurt, „Ried Seewiese“, mit 2.630 Stön cken auf einer Fläche von 1,2 Hektar oberhalb des Sees.

Wine from Carinthia – a real secret tip

Only few people are aware that there is not just good food, but also good wine in Carinthia. Evidence shows that wine was already cultivated in the region over 2,000 years ago. The grape varieties grown most often include Chardonnay, Riesling, Sauvignon Blanc, Pinot Noir and Zweigelt. Lavanttal, Sittersdorf, Trixnertal, St. Georgen am Weinberg, St. Veit an der Glan, Längsee and Feldkirchen-Ossiachersee are Carinthia’s most important wine-growing regions. With 2,630 vines on 1.2 hectares above the lake, the vineyard of the regional capital Klagenfurt,”Ried Seewiese” is also worth seeing thanks to its unique location. n 56

57


Schloss Gobelsburg

heritage for Austrian Wine The history of the winery – which is nestled picturesquely among the gently terraced vineyards in the Kamp valley that is part of the Danubian region – goes back to pre-Celtic times. The first document about the estate dates back to 1074. In 1171 Cistercian monks came from Burgundy and cultivated the vineyards which still belong to the estate. Since 1996 the castle and vineyard have been managed by Eva and Michael Moosbrugger, FALSTAFF winery of the year 2006.

S

WeinKULTURerbe Österreichs

chloss Gobelsburg

Die Geschichte von Gobelsburg, das sich malerisch in die sanften Terrassenweingärten der Donauregion Kamptal einbettet, geht auf die vorkeltische Zeit zurück. Bereits im Jahre 1074 findet die erste urkundliche Erwähnung von Schloss Gobelsburg statt. Seit 1171 bewirtschafteten die aus der Burgund kommenden Zisterziensermönche Weingärten, die heute noch zum Weingut gehören. Seit dem Jahre 1996 werden das Schloss und das Weingut von Eva und Michael Moosbrugger (FALSTAFF Winzer des Jahres 2006) geleitet.

R

und um das Schloss erstrecken sich die Weingärten – jeder mit seinen Besonder- und Eigenheiten, mit unterschiedlichen Boden- und mesoklimatischen Verhältnissen. Sonnendurchsetzte Terrassenlagen am Zöbinger Heiligenstein und am Gaisberg bis hin zu den weitläufigen Gärten rund um Gobelsburg geben jeder Rebsorte – ihrem Potential entsprechend – die bestmögliche Entwicklungsmöglichkeit. Biologisch integrierter Weinbau ist keine neue Mode auf Schloss Gobelsburg. Schon die Mönche des Stift Zwettl, die das Weingut bis 1995 selbst geführt hatten, verwendeten nur organischen Dünger, verzichteten auf Unkrautvernichtungsmittel und praktizierten einen reduzierten Einsatz von Pflanzenschutzmitteln.

T

he vineyards stretch all around the château– each part with its own characteristics and special qualities depending on variations in soil and mesoclimate. Sunny terraces on Zöbinger Heiligenstein and Gaisberg and the spacious vineyards around Gobelsburg provide optimum conditions to every variety of vine grown here. Ecologically sound cultivation of vines and grapes is not a new fashion at Schloss Gobelsburg. The monks of the Cistercien monastery Zwettl, who until 1995 ran the winery themselves, used natural fertilizers only and made limited use of chemical spraying. The most important grape varieties are Grüner Veltliner and Riesling. In the course of centuries these varieties have been found to be the ones that do best in this area. Riesling thrives very well on the poor and stony terraces of Heiligenstein and Gaisberg, Grüner Veltliner on the sand and loess of Steinsetz, Renner, Grub and Lamm sites (vineyards). In earlier times the life was spent mainly in cellars built alongside lanes near the vineyards, but Schloss Gobelsburg has always had its own huge wine cellar underneath the chateau. The oldest sections – now the cellar for wooden barrels and

58

the vinotèque – were dug into the cool loess to a depth of 10 metres in the 12th century. The newest development in the Gobelsburg cellars is called Dynamic Cellar Concept. The most important component of this development is the “cask on wheels”, for the wines are no longer pumped to other places but are brought there on wheels.

Die wichtigsten Rebsorten sind der Grüne Veltliner und der Riesling. Über Jahrhunderte haben sich diese Sorten als die Geeignetsten für die umliegenden Bodenstrukturen erwiesen. Der Riesling fühlt sich auf den Gaisberg am wohlsten, der Grüne Veltliner auf den lössig sandigen Böden von Steinsetz, Renner, Grub und Lamm.

In recent years the Grüner Veltliner and Riesling Traditions have made a stir in the industry: it represents centuries of experience of this winery. Those wines reflect 18th and 19th century vinification when work in the cellar had to be done without modern technology. On the basis of the monastery’s archives methods and processes used in those days have been studied to produce the first Tradition vintage in 2001. A new traditionally vinified wine has been brought back to life. Today the international industry is endeavouring to produce wines that are as unified as possible and satisfy as wide a range of tastes as possible. This is not the case with Gobelsburg wines. The aim is to allow authentic wines to be developed here; its character is marked by individuality and origin. www.gobelsburg.at n

Während sich in früheren Zeiten das Winzerleben hauptsächlich in den Kellergassen abgespielt hatte, gab es im Schloss Gobelsburg schon immer einen hauseigenen Weinkeller. Der heute älteste Teil wurde im 12. Jh. in zehn Meter Tiefe in den kühlen Löß gegraben. Dieser umfasst den Holzfasskeller und die Vinothek. Die neueste Entwicklung in den Gobelsburger Kellern nennt man „Dynamic Cellar Concept“. Wichtigster Bestandteil dieser Entwicklung ist das „Fass auf Rädern“, denn die Weine werden nicht mehr gepumpt, um an andere Orte zu gelangen, sondern auf Rädern in andere Keller gebracht.

Furore haben in den letzten Jahren der Grüne Veltliner und Riesling Tradition gemacht, die eine Besinnung auf die reiche Geschichte des Weingutes darstellen. Diese Weine reflektieren die Weinbereitung des 18. und 19. Jahrhunderts als man in den Kellern noch ohne moderner Technologie auskommen musste. Aufgrund der Aufzeichnungen der Mönche konnten die Praktiken der damaligen Zeit recherchiert werden und so wurde mit dem Jahrgang 2001 erstmalig der Versuch unternommen, diesen Typus Wein wieder aufleben zu lassen. Internationale Weinkellereien versuchen heutzutage möglichst gleichförmige Weine zu produzieren, die einen möglichst breiten Geschmack treffen. Dies trifft jedoch nicht auf die Gobelsburger Weine zu, denn hier ist man bestrebt authentische Weine reifen zu lassen, deren Persönlichkeit durch Individualität und durch ihre Herkunft geprägt werden. www.gobelsburg.at n 59


K

ärnten trifft auf Slowenien und China Werner Berg Museum wartet mit zwei Sonderausstellungen auf

D

as Museum, das Anziehungspunkt für Besucher aus ganz Europa geworden ist, zeigt ständig das eindrucksvolle Werk des in Elberfeld/Wuppertal geborenen Künstlers Werner Berg (1904-1981), der seit 1931 mit seiner Familie auf dem Rutarhof als Bauer und Maler lebte. Seine vom Expressionismus ausgehenden intensiv farbigen Bilder sind auch einzigartiges Dokument seiner Wahlheimat Südkärnten.

Mit der gemeinsamen Großausstellung „Körperbilder/Podobe telesa“ im Werner-Berg-Museum und in der Kunstgalerie in Slovenj Gradec wird die slowenische Moderne einem großen Publikum vorgestellt, wobei auch parallele Entwicklungen in der Kunst Sloweniens und Kärntens augenscheinlich werden. In Themenkreisen entsteht ein Überblick über die slowenische figurative Kunst von der Zeit des Bruchs mit der Tradition am Beginn des 20. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. 20 Skulpturen und Installationen aus Bronze, Porzellan und Seide sind Dokumentation der kritischen Auseinandersetzung des Künstlerpaares Wu Shaoxiang und Jiang Shuo mit dem gesellschaftlichen Wandel in China. „Rot versus Grün“ zeigt einen maßgeblichen Beitrag zur internationalen Wahrnehmung der zeitgenössischen chinesischen Skulptur. n

Werner Berg Museum Bleiburg/Pliberk 10. Oktober Platz 4, 9150 Bleiburg/Pliberk T: +43 4235/2110-27 • www.wernerberg.museum 10. Mai bis 09. November 2014 Öffnungszeiten: Di bis So von 10 bis 18 Uhr, Mo Ruhetag

Koroška galerija likovnih umetnosti www.glu-sg.si 60

Werner Berg, Spieler Tomo Jeseničnik

Neben der ständigen Sammlung gibt es 2014 zwei Sonderausstellungen:

Roberto Kusterle, Hommage an Tisnikar

Wu Shaoxiang, Happy new age cadre-$

Carinthia meets Slovenia and China The museum, which has become a draw for visitors from all over Europe, permanently exhibits the impressive work of the artist Werner Berg (1904-1981), who was born in Elberfeld/Wuppertal and lived on the Rutarhof as a farmer and painter with his family since 1931. His intensively coloured images, inspired by expressionism, are also a unique document of his adopted home, South Carinthia. Aside from the permanent collection, there are two special exhibits in 2014: With the major joint exhibition “Körperbilder/Podobe telesa” in the Werner Berg Museum and in the art gallery in Slovenj Gradec, Slovenian Modernism is introduced to a wide audience. At the same time, parallel developments in the arts in Slovenia and Carinthia become apparent. Thematically, the exhibition presents an overview of the Slovenian figurative arts of the time of a break with tradition at the beginning of the 20th century to the present. 20 sculptures and installations made of bronze, porcellain and silk are a documentation of the critical examination of societal change in China by the artist couple Wu Shaoxiang and Jiang Shuo. “Red versus Green” shows a decisive contribution to the international perception of contemporary Chinese sculpture. n


illi Bründlmayer:

„Große Weine müssen wachsen“ Weingut Bründlmayer

W

sollten deshalb nach oben hin einen „Sonnenschirm“ aus Blättern haben.“ Wichtig sind die Erkenntnisse des „sanften Rebschnittes“: Dem Rebstock werden keine großen Wunden zugefügt, bestehende Saftleitbahnen werden respektiert, es wird darauf geachtet, dass keine „Toträume“ im alten Holz des Rebstocks entstehen, die Eingangspforten für Pilzerkrankungen des Holzes sein könnten. Es kommt uns darauf an, dass Reben „uralt“ werden können. Die ältesten Reben des Weinguts sind derzeit über 90 Jahre alt, wir wollen, dass unsere Reben auch 100, 120, vielleicht sogar auch über 150 Jahre alt werden können! Der Wein aus alten Rebstöcken ist besonders ausgewogen und charaktervoll! Die Tränen des Weinstocks Nach Abschluss des Rebschnitts erwachen die Weinreben bald aus ihrer Winterruhe. Vor dem Austrieb wird zuerst das „Transportsystem des Weinstocks“ reaktiviert. Wir können das im Weingarten deutlich beobachten. An Weinende Rebe nach den frischen Schnittstellen, die noch dem Rebschnitt nicht vernarbt sind, beginnt der Weinstock zu „bluten“, das heißt, die Rebe zieht bereits aus den gut durchfeuchteten Böden Nährstoffe bis in die Spitzen der

Zweige und fördert die Entwicklung der im Vorjahr angelegten Knospen. Man nennt dies auch das „Weinen der Reben“, weil im aktivsten Moment tatsächlich große Tropfen zu Boden fallen. Wenn das Wetter in der Folge freundlich bleibt, ist der Austrieb bald zu erwarten. Explosionsartiger Austrieb Kaum eine Periode der Weinwerdung weckt mehr Gefühle urtümlicher Kraft und Begeisterung wie der Austrieb. Nach dem „Tränen“ der Reben, tropft der Saft von den geschnittenen Reben nicht lange sinnlos zur Erde, denn endlich sammelt sich die ganze Kraft, die schwellenden Knospen brechen durch, und der Austrieb beginnt. Zuerst werden, noch in der schützenden Wolle versteckt, die Triebspitzen sichtbar, dann allmählich die Blättchen und zuletzt die kleinen Trauben, das erste Versprechen der neuen Ernte. Jetzt heißt es aber noch, an den ersten Weinen des Jahrgangs 2013, die schon auf der Flasche sind, Freude zu haben. Kosten und genieSSen im Heurigenhof Im historischen Heurigenhof Bründlmayer in Langenlois können alle Weine des aktuellen Sortiments per Glas genossen werden. Und dies zu feiner regionaler Küche! Mehr unter www.bruendlmayer.at und www.heurigenhof.at. n

Nach der Lese ist vor der Lese Kaum sind die letzten Trauben eines Jahrgangs eingebracht, richtet der Weingärtner im Winzer seine Aufmerksamkeit auf die Vorbereitungen für einen neuen Vegetations-Reigen. Auch die Ersten Lagen des Kamptals, mit den edelsten Reben bepflanzt, erzeugen nur bei passionierter Pflege Jahr für Jahr Trauben, die große Weine ermöglichen, wenn sie diese auch keineswegs garantieren oder wie Willi Bründlmayer meint: „nicht umsonst nennen wir einen wunderbaren Wein auch mit Respekt ein ‚großes Gewächs‘“. Auf gutem Grund Weingartenarbeit ist Knochenarbeit: Von der Instandhaltung der Drahtrahmen, in denen die Reben sich der Sonne entgegen winden - bis zur mechanischen Bodenbearbeitung, vom Ausbringen des natürlichen Düngers auf die kargen Urgesteinsböden (Kuhmist und Zuckerrübensamen) - bis zur letzten Einsaat von Feuchtigkeit entziehenden und Stickstoff-spendenden Kleesorten, es gilt vor allem der Pflanze den Boden zu bereiten. Die Terrassen des Loiser Bergs oder des Kamptaler Heiligensteins, auf denen die besten Grünen Veltliner und Rieslinge in der würzigen Waldviertler Luft - begünstigt vom Einfluss des pannonischen Klimas - reifen, sind klassische Beispiele für Erste Lagen im Sinne der Traditionsweingüter, für beste Bö-

Weingut Bründlmayer

Willi Bründlmayer im Weingarten

den – für erstklassiges „Terroir.“ Aber auch in diesem begünstigten Gebiet wächst der Wein nicht von allein und mehr noch: will ein Winzer ganz vorne mit dabei sein, muss er alle Schritte der Weingartenarbeit mit viel Genauigkeit und Intuition , vor allem aber mit Leidenschaft vollführen. Sanfter Rebschnitt Nach einer angemessenen Winterruhe stehen Februar und März ganz im Zeichen des Rebschnitts: „Es geht dabei, nach unserer Auffassung, nicht um Ertragsregulierung“, erläutert Willi Bründlmayer, „die macht man besser im Frühjahr oder Sommer nach der Blüte, sondern um die Architektur der Rebe. Welche Triebe sollen am Stock bleiben und wie werden sie gebogen und am Drahtrahmen fixiert, damit später die Blätter und Trauben im Raum optimal positioniert sein werden?“ Die Trauben sollten möglichst nahe am Boden sein, allerdings auch nicht so nahe, dass sie bei Gewitterniederschlägen mit nasser Erde bespritzt werden. „60 oder 70 cm vom Boden finde ich ziemlich optimal. Die Früchte sollen luftig hängen im Halbschatten: Damit sie gesund bleiben, sollen sie nach dem Regen schnell abtrocknen. Mildes seitliches Licht der tiefstehenden Sonne ist sehr gut für das Aroma der Trauben, aggressive hochstehende Sommersonne sehr schlecht. Die Trauben Alter Rebstock. Junge Triebe

62

63


Erwin Sabathi und der Pössnitzberg prädestiniert als besonderes WeiSSwein-Terroir

Christian Kaufmann

Stadttheater Klagenfurt • Theater-Sommer 2014

E

rwin Sabathi steht heute an der Spitze des gleichnamigen Traditionsweingutes in Pössnitz – einem Fundament, auf dem er heute eine stabile Brücke von der Gegenwart in die Zukunft baut. Mit seinen Brüdern Gerd und Christoph bildet er ein starkes Trio. Der Weinbau der Familie Sabathi reicht urkundlich bis 1638 zurück und das bis 1938 am selben Standort in Sernau. 1938 wurde der Familiensitz schließlich nach Leutschach verlegt, wo die Großeltern von Erwin Sabathi jun. am Fuße des Pössnitzberges ein Gut ankauften. Seit den 40er Jahren werden hier Bouteillen abgefüllt. In den 50er Jahren erkannte Großvater Johann Sabathi bereits das Potenzial der Lage Pössnitzberg und kaufte das erste Kernstück dieser Riede. Er vermehrte damals schon die besten seiner 50jährigen Sauvignon-Rebstöcke – ein wahrer Pionier seiner Zeit. Senior und Vater Erwin Sabathi übernahm 1968 die Verantwortung im Weingut. So lange lagern seine Pössnitzberg-Jahrgänge auch zurück. Der Stammbetrieb wurde von ihm sukzessive weiter aufgebaut. Neue Rebflächen wurden gekauft und gepachtet und auch er vermehrte die wertvolle DNA dieser Sauvignon-Rebstöcke. Das individuelle Terroir der Lage Pössnitzberg ergibt sich zusammen mit der besonderen Bodenbeschaffenheit, der Expositur, der extrem steilen Hangneigung von bis zu 75 Prozent und einer Seehöhe von bis zu 540 Metern. Die Lage Pössnitzberg profitiert von zwei klimatischen Einflüssen, einerseits von den warmen Aufwinden der angrenzenden slowenischen Täler, andererseits von den kühlen Luftströmen der nahe gelegenen Koralpe. Die großen Temperaturunterschiede bewirken eine kräftige und vielfältige Aromenausbildung. Ein Merkmal der stark kalkhaltigen Böden am Pössnitzberg sind der durch die Verwitterung entstandene humose Oberboden von oft nur 20 Zentimetern und das feste Sedimentgestein, der Kalkmergel. Wenn es der Jahrgang zulässt, zeigen die Weine vom Pössnitzberg eine straffe Frucht und tief-

Erwin Sabathi

Die Csárdásfürstin

Operette von Emmerich Kálmán mit Betsy Horne als Csárdáfürstin

D Pössnitzberg – Eine Lage der Extreme

Für Nächtigungen am Weingut Erwin Sabathi werden fünf Wohlfühlzimmer mit warmer Ausstrahlung und hochwertigem Schlafkomfort auf Doppelzimmerbasis mit Frühstücksbuffet im neuen „Pössnitzberger Stüberl“ angeboten.

Weingut Erwin Sabathi A 8463 Leutschach Pössnitz 48 Telefon: 03454.265 Fax: 03454.265.6 weingut@sabathi.com www.sabathi.com

gründige, finessenreiche Mineralik – Weine von internationaler Größe können entstehen. Die Lage Pössnitzberg hat seit jeher einen enormen Stellenwert für das Weingut. 23 Hektar der gesamt 39 Hektar an Rebflächen stehen am Pössnitzberg. Die Einzigartigkeit dieser Lage soll für viele weitere Generationen im Wein widerspiegelt werden. n

er Theater-Sommer 2014 des Stadttheaters Klagenfurt kann mit einem besonderen Highlight aufwarten: der Operette Die Csárdásfürstin. Die Produktion feierte im Dezember 2013 am Stadttheater Klagenfurt ihre erfolgreiche Premiere, im Sommer stehen nun sechs zusätzliche Vorstellungen auf dem Spielplan. Das Ensemble begeisterte mit feurigen Csárdásklängen, bekannten Melodien („Die Mädis vom Chantant“, „Ganz ohne Weiber geht die Chose nicht“, „Jaj mamam, Bruderherz“) und in prachtvolle Ausstattung das Publikum. Die sensible Regie von Tobias Kratzer lässt neue Sichtweisen auf eine der beliebtesten Operetten Emmerich Kálmáns entstehen. Die musikalische Leitung übernimmt Günter Wallner. Für die Titelrolle kehrt die mehrfach ausgezeichnete Sopranistin Betsy Horne, die zu Beginn der Spielzeit in Der Rosenkavalier als Feldmarschallin überzeugte, auf die Bühne des Stadttheaters zurück. Neben Mitgliedern des Musiktheater-Ensembles stehen namhafte Gäste wie Marie Smolka als Stasi und Jeff Martin als Feri, sowie die Publikumslieblinge Gudrun Velisek, Elfriede Schüsseleder und Wolfgang Kraßnitzer auf der Bühne.

Die neue Spielzeit wird am 18. September 2014 mit Die Fledermaus von Johann Strauß eröffnet. Regie führt Olivier Tambosi. Die erste Schauspielpremier geht am 4. Oktober über die Bühne: Henrich von Kleist’s Amphitryon in der Inszenierung von Michael Sturminger. Vorstellungstermine „Die Csárdásfürstin“ 26., 29., 31. Juli; 2., 5., 7. August 2014. Beginn 20 Uhr.

n

Theatre Summer 2014

Die Csárdásfürstin

Operetta by Emmerich Kálmán with Betsy Horne as the Csárdá Duchess

T

he 2014 theatre summer of the Klagenfurt City Theatre can boast a special highlight: the operetta Die Csárdásfürstin. In December 2013, the production celebrated its successful premiere at the Klagenfurt City Theatre; this summer, another six performances are on the schedule. The ensemble delighted audiences with fiery Csárdás sounds, well-known melodies (“Die Mädis vom Chantant”, “Ganz ohne Weiber geht die Chose nicht”, “Jaj mamam, Bruderherz”) and its splendid costumes and settings. The sensitive direction of Tobias Kratzer provides a new perspective of one of the most popular operettas by Emmerich Kálmán. The musical direction is handled by Günter Wallner. For the title role, the multiple-award-winning soprano Betsy Horne, who at the beginning of the season thrilled audiences as the Field Marshal in the Rosenkavalier, returned to the stage of the City Theatre. The new season will be opened on September 18, 2014 with Die Fledermaus by Johann Strauß, directed by Olivier Tambosi. The first premiere will be presented on October 4th: Heinrich von Kleist’s Amphitryon in a production by Michael Sturminger. n

 64

65



Kärnten Exclusiv Magazin