Issuu on Google+

April 2013

Ian Bostridge Zum Geburtstag bei Britten igudesman & joo

„Das braucht mehr Swing!“ antonio pappano

„Alle Musik ist irgendwie Theater“ mit radioprogramm


Das Meer trennt die Kulturen nicht, sondern verbindet sie. Fado, Fandango, Tarantella und Alte Musik – voller Melancholie und überschäumendem Temperament.

MEDITERRANEO

mit Mísia, Nuria Rial u.a. Deluxe Edition & download

www.christina-pluhar.de

Fotos: Pluhar © Marco Borggreve / Mísia © C B Aragão / Rial © Mercè Rial

L’Arpeggiata Christina Pluhar


Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser! A

lles neu macht der April! So müsste es in diesem Jahr heißen – zumindest bei concerti. Wir haben uns einer gründlichen Frischzellenkur unterzogen und erstrahlen in neuem Antlitz. Doch nicht nicht nur äußerlich gab es Veränderungen, auch inhaltlich haben wir einiges erneuert: Zu den Heft-Themen bieten wir Ihnen auf unserem Online-Portal concerti.de zusätzliche Angebote: Videos von Konzerten, die neue CD zum Reinhören, weitere Konzerttipps und vieles mehr – ganz leicht zu erreichen über den QR-Code (s. unten) oder die Webadresse. Bei allen Interviews und in der Rubrik „Blind gehört“ finden Sie außerdem zur schnellen Information nun Eckdaten zur interviewten Person. Alle bisherigen Inhalte finden Sie natürlich nach wie vor in gewohnter Qualität vor: in unserem Klassikprogramm die beste Orientierung in allem, was Konzert und Oper zu bieten haben, unseren Festivalguide, der Sie bis zum Sommer zu den spannendsten Orten in unserer Region, in Deutschland und im europäischen Ausland führt, Rezensionen der interessantesten CD-, DVD- und Bucherscheinungen und vieles mehr. Ihre Meinung interessiert uns! Wie gefällt Ihnen unser neues Layout? Welche Online-Angebote außer Konzertterminen, Videos und Hörbeispielen würden Sie sich wünschen? Schreiben Sie uns an redaktion@concerti.de. Wir freuen uns über jede Rückmeldung! Viel Freude mit dem neuen Heft wünscht Ihnen

Titelfoto: Ben Ealovega

Online-Tipp

Ab dieser Ausgabe finden Sie immer wieder sogenannte QR-Codes Damit gelangen sie auf unser OnlinePortal concerti.de – und finden hier alle bundesweiten Konzerttermine, Videos und Hörbeispiele. Es ist ganz einfach: Scannen Sie den Bild-Code mit einem Smartphone und einer App für QR-Codes. Alternativ können Sie auch den angegebenen Link direkt im Browser eingeben.

Ihr

Gregor Burgenmeister

Herausgeber P.S.: Die hochgelobte Brahms-CD vom Auryn Quartett erhalten Sie als Prämie, wenn Sie jetzt ein concerti-Abo bestellen. Weitere Infos finden Sie auf Seite 11.

April 2013 concerti   3


inhalt

8 »alle musik ist irgendwie theater« inteRVieW Antonio Pappano über neurotische Italiener, das Leiden und Hassen am Theater und die Wahrhaftigkeit der Musik 12 Vaters Licht und schatten poRtRÄt Wie Michael Barenboim, Sohn des großen Dirigenten Daniel Barenboim, mit der Geige seinen eigenen Weg geht

22

26

antonio pappano mit italienischem Orchester

ian Bostridge mit englischem Programm

igudesman & joo mit Weltklasse-Humor

4  concerti April 2013

22 »ich möchte die Breite von Brittens genie zeigen« inteRVieW Der britische Tenor Ian Bostridge enthüllt die geheimen Verbindungen Benjamin Brittens zu Richard Wagner und erklärt, warum England zwischen Purcell und Britten kaum einen großen Komponisten hervorgebracht hat 34 »das braucht mehr swing!« BLind gehÖRt Aleksey Igudesman und Hyung-ki Joo hören und kommentieren CDs von Kollegen, ohne dass sie erfahren, wer spielt

6 26 40 44 56 60 98

Rubriken Kurz & Knapp so klingt hamburg! Cd- & dVd-Rezensionen das Klassikprogramm das Radioprogramm Veranstaltungshinweise Vorschau & impressum

Fotos: riccardo musacchio and Flavio ianniello licensed to Emi Classics, Ben Ealovega, Julia Wesely

8

14 Bach in der schönsten provinz deutschlands FestiVaLguide Bis zum Sommer stellen wir Ihnen die interessantesten Programme, Orte und Künstler vor. In dieser Ausgabe: Bachfest Detmold, Festspiele Zürich, Aldeburgh Festival, Podium Festival Esslingen, Festival „Acht Brücken“, Istanbul Music Festival & Berliner Klavierfestival


MYTOS & MYSTERIUM

Die beiden Seiten der Barockmusik

ANNA JULIA PROHASKA LEZHNEVA Enchanted Forest Arcangelo Jonathan Cohen www.anna-prohaska.de

Alleluia Il Giardino Armonico Giovanni Antonini www.julia-lezhneva.net

Ab sofort als CD & Download!


Kurz & Knapp

Briefmarke für musizierende Kinder Üben, üben, üben? Stimmt. Aber der Wettbewerb „Jugend musiziert“ ist viel mehr – Freizeit und gegenseitiger Austausch für tausende Kinder und Jugendliche in Deutschland seit 1964. Zum 50. Wettbewerb bringt die Deutsche Post eine Sonderbriefmarke heraus. Am 21. April findet um 11.00 Uhr in der Hochschule für Musik und Theater das 50. Preisträgerkonzert des Hamburger Landeswettbewerbs statt. Hier wurden Freundschaften für‘s Leben geschlossen: Teilnehmer des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ 1979

idealbild des Kapellmeisters Akkuratesse und stille Eleganz – dafür wurde er legendär. Stets feierte man Wolfgang Sawallisch als ein Idealbild des deutschen Opernkapellmeisters. Nach dem Krieg legte er in dieser Funktion einen Aufstieg im Rekordtempo hin und war 1961-73 auch Hamburgischer Generalmusikdirektor. Mit 89 Jahren ist Wolfgang Sawallisch nun gestorben.

Bundesverdienstkreuz für eine schatzgräberin

Evelinde Trenkner-Boie, Trägerin des Bundesverdienstkreuzes

6  concerti April 2013

Seit 1991 setzt sich die Pianistin Evelinde Trenkner-Boie für vergessenes Musikrepertoire ein. Besonders liegen ihr die Werke Philipp und Xaver Scharwenkas am Herzen, die um 1900 Erfolge feierten. Nun wurde Evelinde Trenkner-Boie vom Ministerpräsidenten Schleswig-Holsteins Torsten Albig mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Fotos: privat, Wilfried Hösl, Bundesgeschäftsstelle „Jugend musiziert“, Kitty Kahane

Wolfgang Sawallisch 1923-2013


AKTUELLE

NEUERSCHEINUNGEN

BEI SONY CLASSICAL

JAN VOGLER BACH: CELLOSUITEN Jan Vogler spielt alle Bach-Cellosuiten auf seinem „ex CastelbarcoFau“-Cello von Antonio Stradivari. www.janvogler.com

KONZERT 5.5.13 LAEISZHALLE

ALEXANDER KRICHEL FRÜHLINGSNACHT Sein Debüt widmet der junge Hamburger Pianist Werken der deutschen Früh- und Hochromantik. Mit fünf der Lieder ohne Worte, Auf Flügeln des Gesanges und den Variations sérieuses von Felix Mendelssohn Bartholdy, Werken von Fanny Mendelssohn und Clara Schumann und Liszt-Bearbeitungen ausgewählter Lieder Schuberts und Schumanns. „Ein immenses Talent.“ Piano News www.alexanderkrichel.de Mit freundlicher Unterstützung von

NIGEL KENNEDY RECITAL Auf Recital präsentiert Nigel Kennedy ein spannendes Programm zwischen Jazz, Klassik und Folk – eine sehr persönliche Reise durch jene Musik, mit der der britische Geiger aufgewachsen ist. Mit u. a. Fats Wallers Sweet & Slow, Dave Brubecks Take Five und jazzigen Bach-Bearbeitungen, eingespielt mit Musikern aus dem von ihm gegründeten „Orchestra of Life“. www.nigel-kennedy.net

KONZERT 21.4.13 LAEISZHALLE

DANIEL BEHLE BACH Der bekannte deutsche Tenor singt Arien aus Bach-Kantaten, u.a. Ermuntere Dich, Ich habe genug, Geduld, wenn mich falsche Zungen stechen, Frohe Hirten, So schnell ein rauschend Wasser schießt, Lass o Fürst der Cherubinen u.a. Mit Anne-Cathérine Heinzmann (Flöte) und Mitgliedern der Göttinger Stadtkantorei.

www.sonymusicclassical.de


intErviEw

»alle musik ist irgendwie theater« über neurotische italiener, das Leiden und hassen am theater und die Wahrhaftigkeit der musik. Von Peter Krause

I

m munteren Wechsel zwischen perfektem Deutsch, Englisch und Italienisch spricht Antonio Pappano in seiner Wohnung in Rom über sein faszinierendes Musikerleben zwischen den Kulturen. Pappano ist Musikchef des Opernhauses von Covent Garden in London und der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom. Ihr Name erinnert an Ihre italie­ nischen Wurzeln, doch Sie sind stark durch mehrere Kulturen geprägt. Als was fühlen Sie sich?

Ich bin Amerikaner, ich bin Engländer, und ich bin Italiener. Ich glaube, man muss als Musiker ein Chamäleon sein. Dieses Hin und Her liebe ich sehr. Was heißt überhaupt „Identität“ heutzutage, wenn ich Mahlers Sinfonie der Tausend mit den Texten aus Goethes Faust in Rom mit meinem italienischen Orchester und Chor und deutschen Solisten einstudiere und dann ein internationales Publikum im Saal sitzt? Meine amerikanische Seite ist sehr stark, als Teenager haben mich die Sprache, das Fernsehen, das Lebensgefühl dort sehr geprägt. In Amerika hatte ich meine wichtigste Klavierlehrerin, die 8 concerti April 2013

mich sehr beeinflusst hat. Jetzt fühle ich meine italienischen Wurzeln viel stärker als früher. Ich merke genau, warum meine Musiker genau so phrasieren, ich spüre, warum ihnen manches leicht, anderes schwer fällt. Ihre Lebensmittelpunkte Rom und London spiegeln die Pole der europäischen Musikkultur wider: der Norden ist sinfonisch geprägt, der Süden ist Opernland. Sie leben diese Pole allerdings genau umgekehrt: In London machen Sie Oper, in Rom leiten Sie das beste Sinfonieorchester Italiens. zur pErson

der dirigent und pianist wurde 1959 in epping in england als Kind italienischer Eltern geboren. Nach Studien in Connecticut wurde er zunächst Assistent von daniel Barenboim in Bayreuth und von michael gielen. Seit 2002 ist er musikdirektor am londoner Royal opera house und hat seit 2005 die gleiche Funktion beim orchestra dell‘ accademia nazionale di santa Cecilia inne.

Hier in Rom habe ich viele junge Leute im Orchester, die kaum Erfahrung im Musiktheater besitzen, aber die Operntradition irgendwie im Blut haben. Dieses Gespür ist voll da – gerade in der Phrasierung. Es ist eine große Hilfe, wenn es um die Kantabilität der Musik geht. Über diesen Charme des Melodischen verfügen nur wenige Orchester! Die vokale Tradition des Landes hilft uns so sehr, auch weil durch sie sofort die Kommunikation zum Publikum entsteht. Die Strenge des Sinfonischen, wenn die Musik auch mal quadratisch sein muss, fällt den Musikern schwerer. Nehmen wir die Tradition des satten deutschen Klangs: Wenn es nicht singt, bringt die auch nichts. Die Größe von Furtwängler oder Karajan bestand doch darin, dass die Musik bei ihnen nicht nur dick und breit klang, sondern im Inneren diese Sanglichkeit hatte. Wir müssen bei uns nun umgekehrt sozusagen an der Sattheit arbeiten, nur nicht zuviel! Was eine Musikkultur an Positivem hat, muss man nutzen. Die italienischen Musiker verstehen sofort, was Farbe, was Parfüm bedeutet.

Foto: riccardo musacchio and Flyvio ianniello licensed to Emi Classics

antonio pappano


Wandler zwischen den musikalischen Welten: Antonio Pappano

Ist Probenarbeit hier dann ein ständiger Ausgleich dieser Para­ meter?

Meine Verantwortung ist, das Positive und das Negative, Melos und Rhythmus, Gefühl und Intelligenz in eine Balance zu bringen. Unsere Aufnahmen zeigen genau diesen spannenden Ausgleich zwischen Lyrik und Strenge. Unsere MahlerEinspielung hat Kohärenz und Sinn, sie ist nicht nur ein italienisches Baden in Kantabilität. Mahler war ja ein ganz großer Operndirigent, für mich ist er in seinen Sinfonien der größte Erzähler überhaupt. Alles ist theatralisch, alles offenbart die Konflikte seiner

schwierigen Ehe. Das bringen wir zum Klingen.

aber Oper hat mit vielen anderen Dingen als Musik zu tun, die mich alle faszinieren: die Warum haben Italiener so eine Regie, die ganz unterschiedliAffinität zu Mahler? chen Persönlichkeiten, das Das liegt in ihrer Neurotik. Das Geschäft, ein Theater zu leiten. Nervöse und Übertriebene ist Wenn man dann aber eine SinTeil der italienischen Psyche fonie von Brahms, Schumann – bei aller Extrovertiertheit, die oder Mahler vor sich hat, dann sie zunächst ausstrahlen. Die ist es, als ob man in den Spiegel Italiener mit ihrer Neigung zur schaut. Was weiß ich wirklich? Melancholie finden in Mahler Was muss ich einbringen? Was sich selbst wieder. fühle ich? Ich kann wärmer dirigieren, stärker, kontrastierWie hat die Arbeit am sinfoni­ ter, persönlicher. Ich kapiere schen Repertoire in Italien Sie wirklich, wie ich große Strukselbst verändert? turen für die Musiker leicht Es hat mir Zeit gegeben, mich und zugänglich machen kann selbst zu erkennen und zu ent- und was meine eigentliche wickeln. Oper ist mein Leben, Aufgabe ist: „Maestro“ bedeutet, April 2013 concerti  9


intErviEw

Lehrer zu sein! Und ein Lehrer lernt ja auch viel über sich selbst. Es ist ein großes Glück, hier zu sein, auch in schwierigen Zeiten. Sie sind ein Maestro alter Schule, haben früh mit Sängern korre­ petiert. Man merkt in jeder Phra­ se, wie Ihr Dirigieren vom ge­ meinsamem Atem mit Ihren Musikern getragen ist...

Ich halte diesen Weg für fundamental. Wie soll ein Dirigent vor einen Sänger treten, wenn er nichts zu sagen hat über Text, Ausdruck und Phrasierung? Ich finde: Alle Musik ist irgendwie Theater. Dieser Geruch des Theaters. Das Leiden und das Lieben und das Hassen. Eine Sinfonie ist schon deshalb Theater, weil sie die Sonatenform besitzt: Es gibt ein erstes Thema und ein zweites Thema, beide tragen einen Konflikt aus und kommen zu einer Lösung. Wenn man das Theater wirklich versteht, merkt man, wie man auch eine Sinfonie interessant und spannend gestalten kann. Nun haben wir die Tendenz, dass Dirigenten immer jünger werden. Viele davon sind unglaublich talentiert, machen diese Star-Karrieren. Fürs Dirigieren aber braucht man Zeit. Muss ein Sinfonieorchester heut­ zutage das gesamte Repertoire von Bach bis Moderne stilgenau spielen können?

Ich glaube: Ja. Man muss bei Bach anfangen, um zu lernen, was eine kurze Note ist und was eine lange Note bedeutet, was Groove ist, worin das tänzerische Element von Musik liegt. Ich möchte zum Beispiel mehr und mehr Haydn mit meinem Orchester machen, das 10 concerti April 2013

ist so eine fantastische Musik: Da lernt das Orchester nicht nur, was Kammermusik bedeutet, sondern auch, einen Ton zu finden, der lächelt, der kurz, charmant und pointiert ist. Das ist so schwer, kommt allerdings dem natürlichen Gefühl der Italiener für die sprühende Leichtigkeit Rossinis durchaus nah.

„Auch eine Sinfonie ist Theater: das Lieben und das Hassen“ Ihr Hamburger Konzert spielen Sie „In memoriam Hans Werner Henze“. Was bedeutet Ihnen der Komponist, der Ehrenmitglied von Santa Cecilia war?

Als jemand, der eine Menge Zeit damit verbringt, Opern zu dirigieren, war ich fasziniert von der Idee, Hans Werner Henze den Kompositionsauftrag zu einem Vokalwerk für Santa Cecilia zu erteilen. Er besaß diese genuine und seltene Theatralität. Mir ist es nur peinlich, dass es das erste Mal war, dass eine italienische Kultureinrichtung ihn um ein Auftragswerk gebeten hat – nachdem er doch über 40 Jahre in Italien gelebt hatte! Sehen Sie Henze in der Tradition der „großen deutschen“ Kompo­ nisten?

Hans schrieb die Wahrheit. Er entstammt einer langen Tradition von Komponisten, nicht unbedingt nur deutschen, die fasziniert waren von Charakter, Haltung und Motivation in der Kunst. Die Hauptkraft bildet die Liebe, er suchte stets nach Themen, die mit diesem Ideal

kämpften. „Opfergang“, das wir nach Hamburg mitbringen, ist auf jeden Fall ein Paradebeispiel hierfür. Was ist das Besondere an diesem Werk?

Der Kontrast zwischen den beiden wichtigsten Protagonisten – einem Bösewicht und einem aristokratischen „weißen Hund“ – ist absolut erstaunlich. Und die Musik, die beide ausmalt, ist es auch. Lebendige Monologe, unglaubliche Dialoge, Grausamkeit, Gewalt, Hinnahme, Hoffnung und die Vision auf eine andere Welt. All dies ausgedrückt in einem unmittelbaren und, für mich, zeitlosen Idiom. John Tomlinson und Ian Bostridge sind unvergesslich in den ihnen auf den Leib geschriebenen Rollen. KonzErt-tipp

mo. 15.4.2013, 20:00 uhr Laeiszhalle nordic Concerts orchestra dell‘ Accademia Nazionale di Santa Cecilia, ian Bostridge (tenor), Sir John tomlinson (Bass), Sir Antonio pappano (leitung). Henze: opfergang/ immolazione, tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-moll op. 74 „pathétique“ Cd-tipp

dvořák: sinfonie nr. 9 „aus der neuen Welt“ & Cellokonzert op. 104 orchestra dell‘ Accademia Nazionale di Santa Cecilia, Antonio pappano (leitung), mario Brunello (Violoncello) Emi Classics onlinE-tipp

hören sie hier in die dvořákaufnahme von antonio pappano! Scannen Sie den Bild-Code mit einem Smartphone und einer App für Qr-Codes oder geben Sie www.concerti.de/pappano in ihren Browser ein.


11 x concerti lesen

auryn Quartett-Cd als prämie!

© marion Koell

aBo + CdpRÄmie! Brahms: sämtliche streichquartette Auryn Quartett tacet (2 Cds)

KLangVoLLe pRÄmie Brahmsiade – alle Streichquartette von Johannes Brahms spielt das weltweit gefeierte Auryn Quartett nicht nur im April in Hamburg, sondern auch auf dem beim Label tacet erschienenen Album. Abonnieren Sie concerti und erhalten Sie diese musikalisch wie aufnahmetechnisch mustergültige Doppel-CD. jetzt BesteLLen: Ja, ich abonniere concerti – Das Hamburger Musikleben für nur 25†€ im Jahr und erhalte die CD “Auryn Quartett Brahms “ als Prämie.

Seit 32 Jahren ein Garant für hervorragende Streichquartettmusik: das Auryn Quartett

jetzt aBonnieRen! 040 / 657 90 808 www.concerti.de/abo *Angebot gültig bis 19.4.2013. Prämie nach Maßgabe der Verfügbarkeit. Das Abonnement läuft ein Jahr (11 Ausgaben) und verlängert sich automatisch um ein Jahr, sofern es nicht zwei Wochen vor Ablauf gekündigt wird.

Vorname

Nachname

Straße†/†Nr.

PLZ†/†Ort

Telefon

E-Mail

Bitte diesen Coupon Ich zahle bequem per Bankeinzug: an uns senden: concerti-Leserservice Postfach 600 423 22204 Hamburg BLZ Oder per Fax an: 040 / 657 90 817 Datum†/†Unterschrift

Kontonummer

Geldinstitut


Konzertmeister in Vaters Orchester: Michael Barenboim

Vaters Licht und schatten V

ielleicht hat das Schicksal wäre, hätte sich der Junge dauja einfach Mitleid mit dem erhaft auf dem gleichen Instkleinen Michael gehabt. Da- rument behaupten müssen, auf mals, als der vierjährige Knabe dem bereits seine Mutter wie mit seinen Eltern von Paris sein Vater weltweit reüssieren. nach Berlin zog und die Eltern eigentlich einen Klavierlehrer Vater Dirigent, Mutter Pianistin, für ihren Sprössling suchten. Bruder Hip Hop­Musiker Doch da in der ganzen großen Schließlich ist es – anders als Stadt – zumindest aus ihrer für seinen älteren Bruder David, Sicht – einfach keiner zu finden der erfolgreich als Hip Hopwar und ihr Sohn auch irgend- Produzent und -Musiker KDwie Spaß an nur vier Saiten Supier arbeitet – auch so noch und einem kleineren Stück schwer genug für den mittlerHolz hatte, entschieden sie sich weile 27-Jährigen: Lastet doch dann doch, den Knirps zum stets der elterliche Schatten auf Geigenunterricht anzumelden. ihm, sobald sein Name fällt. Ah Denn wer weiß, was aus Mi- ja, der Sohn Daniel Barenboims chael Barenboim geworden – jenes kongenialen Pianisten 12  concerti April 2013

und Dirigenten, gegenüber dessen Begabung und Auffassungsgabe (fast) jeder andere Kollege immer nur schlechter aussehen kann, der in seinen Konzerten zwei so völlig gegensätzliche Eigenschaften zusammenbringt wie kein anderer: Emotionalität und Rationalität. Und dazu die pianierende Mama Elena Bashkirova, selbst Tochter eines Pianisten und obendrein Pädagogenlegende: Wer würde da auf den Tasten nicht in Ehrfurcht erstarren? Auch wenn es ganz sicher kein Zufall ist, dass seine eigene Ehefrau – Barenboim junior lernte Natalia Pegarkova

Foto: Janine Escher

Wie miChaeL BaRenBoim , sohn des großen dirigenten daniel Barenboim, mit der geige seinen eigenen Weg geht. Von Christoph Forsthoff


Porträt

während seines Studiums an beim NDR Sinfonieorchester doch in der Philosophie, klar der Rostocker Hochschule für gibt. Eine spannende Ausein- zu denken – „und wenn der Musik und Theater kennen – andersetzung, wirkt doch sein Denkprozess verfeinert wird, auch Pianistin ist… dunkler Geigenton bei aller versteht man auch die Musik So war es vielleicht nur gut, Energie häufig eher kammer- besser“. Ganz der Papa? Nun, dass sich in Berlin kein Kla- musikalisch, bisweilen gar zumindest fast, denn eine Bevierlehrer fand, der kleine Mi- zaghaft. Doch zweifellos wird geisterung für Snooker-Billard chael stattdessen Anfang der der Wahl-Berliner mit reichlich wie bei Michael ist von Daniel 90er Jahre unter die Fittiche Anregungen zu diesem Zwölf- Barenboim nicht bekannt. Abraham Jaffes, stellvertreten- tonwerk nach Hamburg kom- Während umgekehrt der Junider Konzertmeister im Berliner men, schließlich hat Baren- or lieber die Finger von einem Rundfunk-Sinfonieorchester, boim mit eben diesem Stück anderen Stock lässt: Nein, dikam, bevor er dann als Teen- erst im März zwei weitere gro- rigieren wolle er nicht, stellt ager zum Staatskapellen-Kon- ße Solisten-Premieren mit be- der Geiger unumwunden fest zertmeister Axel Wilczok wech- rühmten Dirigenten gefeiert: – „das ist mir zu anstrengend“. selte. Nicht nur, dass der Filius beim Chicago Symphony Or- Dafür teilen Vater und Sohn andernfalls heute kaum als chestra unter Pierre Boulez und aber eine andere Leidenschaft, Konzertmeister im West-Eas- mit Zubin Mehta beim Israel nämlich die fürs Rauchen: tern Divan Orchester seines Philharmonic Orchestra. Eine Während der Senior allerdings Vaters spielen könnte, er würde „Riesensache“ sei das, mit sol- gern zur Zigarre greift, zieht wohl auch den Rat des Vaters chen Pultgrößen zu musizieren, der Junior nach seinen Konzerten ein Pfeifchen vor. Allgenicht ganz so entspannt entge- schwärmt Barenboim. gen nehmen: „Er weiß eine genwärtig muss der Vater dann ganze Menge über Musik, da- Zwei Leidenschaften von Vater ja nicht sein. raus nicht lernen zu wollen, und Sohn: Musik und Rauchen wäre dumm“, hat Michael Ba- Ohnehin liebt der dunkelhaaKonzert-TIPP renboim erst jüngst wieder rige Mann mit den weichen Do. 25.4. & Fr. 26.4.2013, freimütig bekannt. Gesichtszügen die geistige Aus20:00 Uhr Laeiszhalle Und so hat der Star-Dirigent einandersetzung, studierte erst jeweils NDR Sinfonieorchester seinem Sohn gegenüber sicher zwei Semester Philosophie an Michael Gielen (Leitung) auch Gedanken geäußert zu der Sorbonne in Paris, bevor Michael Barenboim (Violine) Brahms: Haydn-Variationen op. 56a Schönbergs Violinkonzert, mit er sich dann entschloss, Profi- Schönberg: Violinkonzert op. 36 dem der Geiger nun sein Debüt Musiker zu werden: Lerne man Brahms: Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90

HINDSGAVL FESTIVAL 7. bis 19. Juli 2013 Schlosshotel Hindsgavl, malerisch inmitten eines alten Parks unmittelbar am Kleinen Belt gelegen, erwartet Sie mit einem zauberhaften Kammermusikfestival. Musiker und Publikum wohnen im Schloss und genießen die wunderbare Konzertatmosphäre, das Gourmetrestaurant und die schöne Landschaft etwa 100 km nördlich von Flensburg.

MUSIKALISCHES SCHLOSSERLEBNIS IN DÄNEMARK

ALEXANDER MELNIKOW • ISABEL FAUST • WERNER GÜRA • IGUDESMAN & JOO • HENSCHEL QUARTETT u.a. www.hindsgavlfestival.dk

Tel. +45 - 2814 1841

tickets@hindsgavlfestival.dk

April 2013 concerti   13


FEstivalguidE

Festivalguide Ob in der Region oder im europäischen Ausland: Bis zum Sommer stellen wir Ihnen die interessantesten Programme, Orte und Künstler vor

Detmold lädt zum Verweilen ein – wie hier im Schlosspark

noRdRhein-WestFaLen Wie das Bach Fest mit

ungewöhnlichen Ideen Menschen aus aller Welt nach Detmold lockt

W

aren Sie schon einmal in Detmold? Nein? Und Ostwestfalen-Lippe klingt in Ihren Ohren auch nicht nach einer Region, die Sie unbedingt einmal besuchen müssten? Vielleicht wird Sie das Bach Fest Detmold vom Gegenteil überzeugen. Zugegeben: Als Absolventin der Detmolder Musikhochschule bin ich nicht unparteiisch, was diese Stadt betrifft, denn schließlich ist mir Detmold während meines Stu-

14 concerti April 2013

diums ans Herz gewachsen. Aber das Programm des Festivals sollte auch jeden ProvinzSkeptiker überzeugen. Denn es erfüllt, was man sich von einem Festival erwartet, für das man einen Ausflug oder sogar eine kleine Reise auf sich nimmt: Es schafft einen Rahmen, in dem man intensiv und auf vielfältige Weise in die Musik eintauchen und sich mit anderen darüber austauschen kann. Es lädt dazu ein, während

der Festival-Zeit neben der Kunst auch die Region mit ihren Sehenswürdigkeiten kennen zu lernen und hat neben hochkarätigen Musikern auch Unbekanntes, Ungewohntes und Überraschendes zu bieten. Und das obwohl dieses Bach Fest der Neuen Bachgesellschaft eine alt-ehrwürdige Institution ist: Seit 1901 findet es in verschiedenen Städten statt und in diesem Jahr erstmals in Detmold. Namhafte Künstler und Studenten der Hochschule Hochkarätig fängt es schon mit dem Eröffnungskonzert an: Da sind etwa die Sopranistinnen Dorothee Mields und Catalina Bertucci zu hören, beide Spezialistinnen für die Musik der = Zeitraum

= Künstler

= ort

Foto: Stadt Detmold

Bach in der schönsten provinz deutschlands


Barock-Zeit. Sie und andere Solisten werden begleitet von der Barockakademie der Hochschule Detmold unter der Leitung vom hier tätigen Professor Gerhard Weinberger. Auch dies eine Spezialität: Zahlreiche Dozenten und Studenten wirken beim Festival mit, das erstmals in seiner langen Geschichte von einer Musikhochschule ausgerichtet wird. Weiter geht es mit abendlichen Konzerten mit dem Freiburger Barockorchester, Martin Stadtfeld oder dem WDR Sinfonieorchesters Köln. Aber auch bei diesen Konzerten, die sicherlich auch allein über die Namen für Aufmerksamkeit gesorgt hätten, hat man sich etwas Ungewöhnliches ausgedacht: Bachs Kunst der Fuge etwa, in einer Transkription gespielt vom Auryn Quartett, dient als Begleitung einer Choreographie, die die Tanzkompagnie des Landestheaters Detmold beisteuert. Exkursionen, Stadt­ führungen, Meisterkurs Das Besondere aber findet tagsüber statt: Exkursionen in die Region, ein Meisterkurs mit Thomas Quasthoff, Vorträge, ein „Quartett der Kritiker“ oder auch das Kindermusikfest. Die Ausflüge in die Umgebung sind Martin Christian Vogel, Rektor der Hochschule und künstlerischer Leiter des Festivals, ein Anliegen: „Wir haben hier in der Region eine bedeutende Orgellandschaft und mehrere Barock-Orgeln sind gerade erst neu restauriert worden. Ein Festival mit Bachs Musik ist die beste Gelegenheit, diese Instrumente einzubeziehen.“ Das bietet sich umso mehr an, da einer der BachSöhne, Johann Christoph Fried-

rich Bach, hier tätig war. Entsprechend seiner Wirkungs­ ­stätte wird er auch der „Bückeburger Bach“ genannt. So führt also die Exkursion zunächst ins mittelalterlich-malerische Städtchen Lemgo, wo ein musikalischer Gottesdienst in Bach’scher Tradition mit Bell’ Arte Salzburg stattfindet, und anschließend nach Bückeburg, wo ein Konzert in der Stadtkirche gegeben wird. Neben den Exkursionen sorgen weitere Programmpunkte für Begegnungen und Austausch unter den Besuchern: So gibt es etwa vor den abendlichen Konzerten ein „Bach-Menü“ im Detmolder Hof und Stadtführungen zu verschiedenen Themen. Das Festival möchte auch ein Treffpunkt sein, nicht zuletzt für die Mitglieder der Neuen Bachgesellschaft, die aus ganz Deutschland und auch aus dem Ausland anreisen – sogar aus Japan werden Besucher erwartet. Daher ist die Nachfrage nach Konzertkarten bereits sehr hoch, so dass sich Interessierte rasch um Karten kümmern sollten. Einige Programmpunkte sind allerdings auch mit freiem Eintritt. Nicht zuletzt locken neben all den musikalischen Programmpunkten auch das heimelige Städtchen Detmold selbst sowie der Teutoburger Wald mit dem Hermannsdenkmal oder den bizarren Externsteinen. So lässt sich der Kulturgenuss mit Wanderungen oder Radtouren zu einem runden Programm verbinden.  Friederike Holm Bachfest Detmold 3.5. - 12.5.2013 Freiburger Barockorchester, Alfredo Perl, La Petite Bande, Auryn Quartett, Martin Stadtfeld, Thomas Quasthoff u.a.

Einzeltermine, Details, Tickets und vieles mehr auf www.concerti.de/festivalguide

grafenegg festival

Grafenegg kl ang trifft kulisse.

grafenegg.com

April 2013 concerti  15


Festivalguide

Die heimliche Wagner-Stadt schweiz Die Festspiele Zürich erinnern an

Wagners Zeit im Schweizer Exil

In der Züricher Oper, dem traditionsreichen Haus direkt am Zürichsee, wird Bellinis La straniera u.a. mit Edita Gruberova aufgeführt

Z

ürich hat sich nie als „Wagner­-Stadt“ verstanden. Dennoch scheint es fast selbstverständlich, dass der 200. Wagner-Geburtstag bei den diesjährigen Festspielen Zürich einen Niederschlag findet. In kaum einer anderen Stadt, außer Bayreuth, lebte der rastlose Komponist so lange – neun Jahre lang. Unter dem Motto „Treibhaus Wag-

ner“ wird Richard Wagners Züricher Zeit vom 14. Juni bis 14. Juli in die Aufmerksamkeit gerückt. Aus dem schweizerischen Exil sah Richard Wagner seinem in Deutschland stetig wachsenden Ruhm zu, passiv und aus der Ferne. 1849 war Wagner, der in Dresden steckbrieflich gesuchte Hofkapellmeister, über abenteuerliche Umwege und mit ei-

nem gefälschten Schweizer Pass aus den sächsischen Revolutionswirren in die Schweiz gelangt. Unterstützt von großzügigen Gönnern las er dort philosophische Schriften, schrieb kunsttheoretische Bücher, fand in Mathilde Wesendonck eine neue, leidenschaftliche Liebe und mit dem Musikdrama Tristan und Isolde einen neuen, bahnbrechenden Stil. Im Mittelpunkt des Züricher Programms steht eine Urauf­führung. Der Regisseur Hans Neuenfels hat das Stück Richard Wagner – Wie ich Welt wurde erfunden: „Eine wahre Fantasie in zwei Akten mit Musik aus dem Werk von Richard Wagner“. Daneben wird Wagners Leben in Zürich in Diskussionen, Ausstellungen, Theater- und Musikprogrammen veranschaulicht, teilweise streng historisch wie bei der Nachstellung eines Konzerts im Hause Otto Wesendonck, teilweise assoziativ und ironisch wie in der Pastiche Tristan oder Isolde.  Matthias Nöther Festspiele Zürich 14.6. - 14.7.2013 David Zinman, Uri Caine, Dieter Ilg, Blanche Kommerell, Tonhalle-Orchester Zürich, Thomas Zehetmair, András Schiff u.a.

Gnade

tickets@ion-musica-sacra.de Tel. 01801/ 21 444 88 s Sparkasse Nürnberg Private Banking PB_Logo.indd 1

16  concerti April 2013

62. ion

21. – 30. Juni 2013 www.ion-musica-sacra.de thematisch performativ bildlich vielfältig

Kulturreferat

08.02.12 17:21

= Zeitraum

= Künstler

= Ort

Foto: Philip Koschel, Angela Moore

62. Internationale Orgelwoche Nürnberg – Musica Sacra


Erfrischende Vernetzungen mit Blick aufs Meer engLand Im Britten-Jahr setzt das Aldeburgh Festival auf vielfältige musikalische Dialoge

Auch am Strand in Aldeburgh wird Musik gemacht: Hier wird Peter Grimes an den Ort des Geschehens versetzt

G

anz im Zeichen seines vor 100 Jahren geborenen Begründers Benjamin Britten steht das diesjährige Aldeburgh Festival: Im Fischerort Aldeburgh in der Nähe von Suffolk wohnte er, auf dem 1948 gegründeten Festival wurden mehrere seiner Werke uraufgeführt. Zudem hat die Gegend einige seiner Werke inspiriert, nicht zuletzt die

Fischertragödie Peter Grimes. Die Oper wird dieses Jahr nicht nur konzertant in der alten Mälzerei in Snape gegeben, sondern auch am Strand von Aldeburgh mit Blick aufs Meer. Britten wird zudem vielen anderen Komponisten gegenübergestellt. Das ist ganz in seinem Sinne, denn er achtete beim Festival stets auf musikalische Vielfalt. Neben

28. DAVOS FESTIVAL Y O U N G A R T I S T S IN CONCERT

seinen Les Illuminations und Tanzproduktionen des Royal Ballet und des Koninklijk Ballet Vlaanderen zur Musik Brittens gibt es etwa Uraufführungen von Auftragswerken zeitgenössischer Komponisten, wie Wolfgang Rihm und Thea Musgrave. Brittens sakrale Parabeln The Burning Fiery Furnace und The Prodigal Son mit der Mahogany Opera und dem Aurora Orchestra treten in einen Dialog mit Bachs Johannes-Passion und Kantaten, dargeboten vom Monteverdi Choir and Orchestra. Pierre-Laurent Aimard, seit 2009 Chef des Festivals, beleuchtet 100 Jahre Klaviermusik seit 1913, von Strawinsky und Schönberg bis Tristan Murail und George Benjamin. Und das Klavierduo Tamara Stefanovich und Nenad Lec˘ic´ hat zwei Schlüsselwerke aus Brittens Geburtsjahr 1913 im Fokus, Strawinskys Le sacre du printemps und Debussys Jeux. Dazu gibt es Wanderungen auf den Spuren von Britten, Dokumentarfilme und Vorträge. Eckhard Weber Aldeburgh Festival 7.6. - 23.6.2013 Sir John Eliot Gardiner, Monteverdi Choir and Orchestra, Pierre-Laurent Aimard, Ian Bostridge u.a.

3.–17. AUGUST 2O13 www.davosfestival.ch

SGE LRÜECN KDSI FP AI LT LY Einzeltermine, Details, Tickets und vieles mehr auf www.concerti.de/festivalguide

April 2013 concerti   17


Festivalguide

Verjüngungskur für die Klassik baden-württemberg Das Podium Festival

Esslingen geht ins fünfte Jahr

W

ie würde man eigentlich klassische Musik heute veranstalten, ohne den gewaltigen Rucksack des historischen Konzertwesens, der starren Rituale, der bürgerlichen Tradition? Diese Frage stellte sich vor fünf Jahren der junge Cello- und Musikstudent Steven Walter und gründete daraufhin das Podium Festival Esslingen. Und das mit durchschlagendem Erfolg. Das Festival für junge Musiker und ein ebenso junges Publikum hat hochkarätige Preise und

weitläufigen Zuspruch erhalten. Gewachsen ist es, aber seine Organisatoren sind nach wie vor größtenteils Studenten. Zum fünften Mal findet das jährliche Festival statt, zu dem Musiker aus ganz Europa anreisen. Konzerte mit so verheißenden Titeln wie „Gegenüberstehend und ineinander verwoben“, „Eine Konzerteskalation“ oder „Nachtkonzert im Liegen“ machen schon jetzt neugierig auf zehn Tage Musik in der malerischen Stadt am Neckar.  Sören Ingwersen

Musikvermittlung für Kinder wird beim Podium groß geschrieben PODIUM – Junges Europäisches Musikfestival Esslingen 25.4. - 4.5.2013 Christina Brabetz, Jakob Encke, Stefan Hadjiev, Etienne Abelin, Kana Sugimura, Miguel Inesta, Ziva Lostrek, Bundesjugendballett u.a.

14 Juni – 14 Juli 2013

4. bis 12. Mai 2013 Staatsoperette Dresden

www.festspiele-zuerich.ch

+49 (0) 351 207 99 99

www.staatsoperette-dresden.de

18 concerti April 2013

= Zeitraum Concerti_JSFD.indd 1

Foto: PODIUM - Junges Europäisches Musikfestival Esslingen, Kostia Rapoport

Treibhaus Wagner

= Künstler = Ort 06.03.2013 09:04:43


geburtsstätte der musikalischen elektronik nRW das Kölner Festival „acht Brücken“ knüpft an die neue-musik-tradition der stadt an

Z

um dritten Mal präsentiert „Acht Brücken“ nach eigenem Motto „Musik für Köln“ – und das heißt vor allem: zeitgenössische Musik. Unwillkürlich fühlt man sich an die großen Tage der musikalischen Kölner Nachkriegs-Avantgarde erinnert: Als man in Köln stolz darauf war, dass hier die weltweit meisten lebenden Komponisten ihr Zuhause hatten; als Karlheinz Stockhausen mit seinen Experimenten in den Studios des Westdeutschen Rundfunks die Elektronik in die Neue Musik brachte; als später Fluxus-Happenings oder der Komponist Mauricio Kagel sich effektvoll gegen die Gewohnheiten des bürgerlichen Konzertrituals wandten. „Acht Brücken“ knüpft an diesen Nimbus der Musikstadt Köln an – dieses Jahr speziell an die Tradition der elektronischen Musik. Ein „elektroakustischer Salon“ wird die Besucher mit der Geschichte und

Gegenwart der elektronischen Musik bekanntmachen. Im Festivalprogramm liegt ein Schwerpunkt bei Iannis Xenakis, dessen Musik sich an der Spannung zwischen physikalischen Gesetzmäßigkeiten und Zufällen abarbeitet. Doch „Acht Brücken“ reagiert auch auf die neuesten Strömungen in der Neuen Musik: auf die Entgrenzung der Stile und der Künste. Der New Yorker Komponist und Musiker Nicolas Jaar verbindet in seinen Stücken Kammermusik, Pop, Folklore und Jazz. Und der Choreograph Stephen Wynne möchte auch die Grenzen zu den Zuschauern hin einreißen: Das Musik- und Tanzspektakel „Opportunity“ ist offen für die Teilnahme des Publikums. Matthias Nöther aCht BRüCKen | musik für Köln 30.4. - 12.5.2013 Claudia Barainsky, Ensemble modern, gürzenich-orchester Köln, Esa-pekka Salonen u.a.

Live-Elektronik mit dem Ensemble dak Einzeltermine, details, tickets und vieles mehr auf www.concerti.de/festivalguide

April 2013 concerti   19


Festivalguide

Ost-Westliche Begegnungen am Bosporus türkei Wie das Istanbul Music Festival Brücken zwischen den Welten schlägt Sir John Eliot Gardiner

W

braunschweigfestival

FREITAG 7. JUNI 2013 20.00 UHR STAATSTHEATER BRAUNSCHWEIG

Rezital Grigory Sokolov KLAVIER PRÄSENTIERT VON BRAUNSCHWEIGISCHE LANDESSPARKASSE

DIENSTAG 18. JUNI 2013 20.00 UHR KAISERDOM KÖNIGSLUTTER

Johann Sebastian Bach: Osteroratorium BWV 249 Himmelfahrtsoratorium BWV 11 Monteverdi Choir English Baroque Soloists John Eliot Gardiner LEITUNG PRÄSENTIERT VON BS | ENERGY

DIENSTAG 3. SEPTEMBER 2013 20.00 UHR STAATSTHEATER BRAUNSCHWEIG

Wagner-Gala S O N D E R K O N Z E R T

Staatskapelle Dresden Christian Thielemann LEITUNG Johan Botha TENOR

andern zwischen den Welten: Nirgendwo ist dies eindrucksvoller möglich als in Istanbul, jener Stadt, die gleich auf zwei Kontinenten liegt. Und so ist diese Metropole denn auch voller Gegensätze: Sei es nun Arm und Reich, Alt und Neu – hier die unzähligen Minarette, dort die gigantischen Wolkenkratzer. Und so treffen auch beim Istanbul Music Festival die Welten aufeinander: West und Ost, Bach-Partiten und Sufi-Klänge, Gautier Capuçon und Gülru Ensari oder Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen und Dirigent Alpaslan Ertüngealp. Denn auch wenn die Mehrzahl der 22 Konzerte programmatisch eher westlich orientiert ist, so finden doch traditionelle Musik oder Fusion-Projekte ebenso ihren Raum wie türkische Interpreten, seien es nun das Borusan Istanbul Philharmonic Orchestra oder die Klavier-Schwestern Ufuk und

Bahar Dördüncü. Doch natürlich fehlen auch international gefeierte Namen nicht, ist etwa Shlomo Mintz mit dem Orchester Cameristi della Scala ebenso zu Gast wie Maxim Vengerov, Vadim Repin oder Jordi Savall. Und auch in puncto Finanzierung „orientiert“ man sich gen Westen: Mag das Festival auch vor 40 Jahren durch die Istanbul-Stiftung für Kultur und Künste initiiert worden sein, die auch regelmäßig Festivals für Film, Theater und Jazz veranstaltet, die Unterstützung von Stadt und Staat ist eher bescheiden – Sponsoren und Besucher sorgen für den Großteil der Einnahmen. Am Ende ist die große Festivallandschaft eben doch eine Welt…  Christoph Forsthoff Istanbul Music Festival 4.6. - 29.6.2013 Jordi Savall, Christina Pluhar, Vadim Repin, Sol Gabetta, Khatia Bunia­ tish­vili, Maxim Vengerov u.a.

PRÄSENTIERT VON VOLKSWAGEN

Karten gibt es auch im Internet: www.konzertkasse.de www.solideogloria.de und bundesweit an allen bek. VVK.

20 concerti April 2013

Foto: Bennu Gerede, Decca/Sussie Ahlburg

Festival-Kartenservice: 0180 – 55 44 888*

*0,14 Euro/Min., Mobilpreise können abweichen

Das gesamte Festivalprogramm sowie ausführliche Konzertinformationen jetzt als kostenfreie App für das iPhone herunterladen!

Im Heimspiel zu erleben: Borusan Istanbul Philharmonic Orchestra = Zeitraum

= Künstler

= Ort


stars und geheimtipps beim Berliner Klavierfestival

Ein barockes Reitspektakel aus den Zeiten Friedrichs des Großen

de

18. – 21. Juli 2013 Neues Palais Potsdam © www.stappenbeck-foto.

Kar ten vor ver Kau

www.carrousel-de-san

f

ssouci.de

erkaufsstellen

sowie an zahlreichen Vorv

Guido Werner

Sonntag, 28. Juli 2013 Young Philharmonic Orchestra Jerusalem - Weimar

Sejung-Hu

BeRLin Ein kleines Event ist das Berliner Klavierfestival, doch es schließt in der vielfältigen Musikstadt Berlin eine große Lücke. Auch in diesem Jahr setzt man vom 13. bis zum 21. April auf das sehr unterschiedliche Charisma von fünf klug ausgewählten Pianistenpersönlichkeiten. Da ist zunächst der unbestrittene Klavier-Weltstar Marc-André Hamelin aus Montréal. Obwohl oft mit Musik des späteren 20. Jahrhunderts zu hören, bekennt Hamelin, dass ihn die Epoche um 1900, „diese extreme Zeit in der Musikgeschichte“, immer noch am meisten anzieht. Beim Berliner Klavierfestival wird Hamelin unter anderem Werke von Berg, Ravel und Rachmaninow spielen. Andere Schwerpunkte beim Festival setzen etwa zwei britische Pianisten: der ausgewiesene Schubert-Spezialist Paul Lewis und der Nachwuchskünstler Benjamin Grosvenor.

Le Carrousel de Sanssouci

Sunny Tae Violine Florian Götz Bariton

www.choriner-musiksommer.de

Matthias Nöther

alle Festivals gut finden:

Auch Newcomer Benjamin Grosvenor ist zu Gast in Berlin Berliner Klavierfestival 13.4. - 21.4.2013 marc-André Hamelin, paul lewis, Janina Fialkowska, Yevgeny Sudbin & Benjamin grosvenor

Scannen Sie diesen QR-Code mit einem Smartphone

Die Termine Ihrer Lieblingsfestivals finden Sie jetzt so einfach wie noch nie! Bei concerti.de, dem bundesweiten Klassikportal für Konzert- und Opernbesucher. Mit allen Festivalterminen, Detailinformationen zu Programmen und Künstlern, Online-Tickets und inspirierenden Tipps der concerti-Redaktion. www.concerti.de/festivalguide

Einzeltermine, details, tickets und vieles mehr auf www.concerti.de/festivalguide

April 2013 concerti   21


titEl-intErviEw

»ich möchte die Breite von Brittens genie zeigen« der britische tenor ian BostRidge enthüllt die geheimen Verbindungen Benjamin Brittens zu Richard Wagner und erklärt, warum england zwischen purcell und Britten kaum einen großen Komponisten hervorgebracht hat. Von Peter Krause

an Bostridge versteht sich als Sänger und als Schriftsteller, er ist ein Künstler, der wirklich in die Tiefe der Musik eindringen will. Bald veröffentlicht er ein Buch über Schuberts Winterreise. Und er ist der führende Interpret der Vokalmusik Benjamin Brittens, dessen 100. Geburtstag die Musikwelt in diesem Jahr feiert. Aus diesem Anlass gestaltet der Brite im April gleich drei Konzerte in Hamburg, um die enorme Bandbreite der Musik seines Landsmanns zu präsentieren.

zur pErson

das Lyrische ist sein Fach: der tenor ian Bostridge ist vor allem für seine Liedeinspielungen von Schubert und auch als Britten-interpret bekannt. doch auch als opernsänger ist er gefragt und trat u.a. beim Edinburgh Festival und an Covent garden auf. 1964 in London geboren, studierte er in oxford und Cambridge zunächst geschichte und philosophie, bevor er sich ganz der musik widmete.

22  concerti April 2013

Sie sind der derzeit bedeutends­ te Interpret der Vokalmusik Ben­ jamin Brittens. Ihr Landsmann wäre in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden. Die Opernwelt aber feiert mit unzähligen Aufführun­ gen seine Kollegen Verdi und Wagner, die vor 200 Jahren ge­ boren wurden. Was ist Ihr per­ sönliches Verhältnis zu diesen beiden Heroen des 19. Jahrhun­ derts?

Ich liebe es, mir Vorstellungen von Verdi und Wagner anzuschauen, und hatte bereits das große Glück, eine kleine Rolle in Tristan und Isolde zu übernehmen, den Hirten. Der dritte Aufzug gehört zu meiner absoluten Lieblingsmusik, es ist einfach außerordentlich schrecklich, was dort in Musik verhandelt wird. Denken Sie an das einsame Englisch-HornSolo zu Beginn. Solche Musik erlaubt es, uns mit sehr dunklen Seiten unserer Existenz zu konfrontieren, da gibt es Dinge, die wir ungern benennen, aber durch die Musik verarbeiten können. Die großen WagnerRollen zählen zwar nicht zu meinem Repertoire, eines Tages würde ich durchaus gern den Loge in Das Rheingold singen.

Ärgert sie gleichwohl der extre­ me Verdi­ und Wagner­Hype?

Diese beiden wunderbaren Komponisten haben es nicht nötig, dass man sich gesondert um sie kümmert, sie bilden ohnehin den Kern des Opernrepertoires. Die Chance eines solchen Jubiläumsjahres sehe ich eher darin, einen neuen Blick auf einen Künstler zu richten, der weniger im Fokus steht. Britten hat es seinerseits nicht nötig, dass man ihn neu entdeckt, er ist in den Opernhäusern ja durchaus präsent, aber es gibt bestimmte Aspekte seiner Arbeit, die es lohnt, jetzt besonders zu betrachten.

»Durch Musik können wir Dunkles verarbeiten« Gibt es denn so etwas wie eine heimliche Verbindung von Wag­ ner zu Britten?

Er selbst hätte eine solche Verbindung bestritten, wollte sich zunächst von dieser übermächtigen Figur distanzieren, hat sich offiziell deutlich auf Verdi, den Psychologen der Oper, be-

Foto: Ben Ealovega

I


titel-Interview

zogen. Aber Britten war ohne Zweifel sehr beeinflusst von Wagner. Die Idee einer thematischen Einheit seiner Opern geht ganz sicher auf Wagner zurück. Death in Venice ist auf seine Art ein sehr wagnerisches Stück!

Die Breite seines Genies und seines Schaffens ist so enorm, sie gilt es, ganz zu erfassen. Das Von allen Seiten: Zum 100. Geburtstag von Benjamin Britten möchte Ian Publikum außerhalb von Groß- Bostridge seinen Landsmann umfassend zu Gehör bringen britannien kennt Britten fast ausschließlich als Opernkom- der Leute unmittelbar erreicht, schrieben im Ergebnis oft ponisten: Billy Budd, Turn of die kein Deutsch sprechen. ziemlich langweilige Musik. the Screw und natürlich Peter Wenn Britten ein Gedicht in Britten hingegen hatte das Grimes stehen oft auf den Spiel- Musik verwandelt, dann ist Vertrauen in sich, ein Gedicht plänen. Wagner dagegen war allein der Klang einfach außer- zu lesen und eigene Ideen daja, mit Ausnahme der Wesen- ordentlich. raus zu entwickeln, woraus donck-Lieder, fast ausschließdann wirklich eine neue Einlich ein Opernkomponist. Ähnheit aus Text und Musik ent»Britten war ein liches gilt für Verdi. Aber Britstand. großartiger Schöpten war zudem ein großartiger Schöpfer von Liedern und von fer von Liedern und Sie verknüpfen Benjamin Britten in Hamburg auch mit Renais­ Kammermusik, etwas weniger Kammermusik« sance-Musik. Welche Verbindung war er im sinfonischen Bereich sehen Sie? aktiv. Er interessierte sich für die Ränder des Repertoires. Ein Einen Unterschied zwischen Er war einer der ersten Musiker, Musikwissenschaftler schrieb Schubert und Britten gibt es aber der das Revival der Alten Muihm einmal, warum er denn doch. Während der erste oft mit­ sik beförderte. Kein Alte-Muals großer Komponist so viele telmäßige Gedichte in geniale sik-Hardliner wie Brüggen oder kleine Werke schreibe. Dieses Lieder übersetzte und so die Harnoncourt, aber jemand, der Denken war ihm vollkommen Lücken zwischen den Worten sich dafür interessierte, dieses fremd. Für ihn war ein Werk füllen konnte, wählte sich letz­ Repertoire wiederzuentdecken, für Kinderchor eben genauso terer die Spitze englischer Lyrik, übrigens auch, um der Musik wichtig wie eine abendfüllende Gedichte, die per se „vollendet“ wieder ihr menschliches Maß Oper. Einige seiner wichtigsten sind. Machte er es sich damit zurückzugeben und von dieWerke entstanden in der Tat nicht schwerer? sem riesigen, überwältigenden, für ganz ungewöhnliche Beset- Ein Komponist ergreift Besitz fast inhumanen Sound der zungen. In meiner Hamburger von Lyrik. Für Britten muss es Spätromantik wegzukommen. Residenz möchte ich natürlich schwieriger gewesen sein, sich Die Entstehung seiner Kamstark für sein herrliches Lied- Gedichten zuzuwenden, die meropern kann man vor dieSchaffen werben, denn ich bin den meisten Menschen eher sem Hintergrund sehen. Aber sicher, dass es die Menschen, Angst einjagen. Wenn im Ge- auch, wenn Britten Schubertdie keine englischen Mutter- gensatz dazu andere englische Lieder spielte, wollte er mit sprachler sind, genauso direkt Komponisten sich dieselben dem Steinway behutsam den anspricht und berührt, wie es Gedichte auswählten, dann Klang von Schuberts Flügel umgekehrt für Schubert gilt, waren sie respektvoll und einfangen. 24  concerti April 2013

Fotos: Ben Ealovega

Welche neuen Einblicke sollen Musikfreunde während des Britten-Jahres gewinnen?


Wie erklären Sie diese riesige Lücke englischer Meister zwi­ schen Purcell und Britten?

Es hat wohl etwas mit Händel zu tun. Er wurde in England zu Lebzeiten und noch danach eine derart dominante kulturelle Figur, dass er alles andere im Sinne einer genuinen englischen Musik stoppte. In vielerlei Hinsicht ist er der erste „klassische“ Komponist, der also wirklich Teil eines Kanons wurde, den man nach seinem Tod regelmäßig rezipierte. Hinzu kommt die Tatsache, dass Musik in England ein aristokratisches Phänomen war, und es für die Adligen einfach zum guten Ton gehörte, Musik aus dem Ausland zu importieren, also Italiener und Deutsche einzukaufen. Was macht Benjamin Britten zu einem britischen Komponisten?

Er ist sicher kein britischer Kom­p onist wie so manche Kollegen, die unbedingt einfach, sozusagen ländlich und naturverbunden im Sinne eines folkloristischen Tons sein wollten. Ich denke, Britten ist eher eigenwillig, er passte nicht ins nationale Schema. Ich würde ihn vielleicht mit Janác˘ek vergleichen, dessen tschechischen Ton man auch sofort erkennt. Warum passen Sie und Britten so gut zusammen?

Ich habe seine Musik schon im Kinderchor gesungen, als ich zwölf Jahre alt war. Seine Sprache habe ich irgendwie im Blut. Dazu brauchte ich keine formale musikalische Bildung. Und dann ist da natürlich meine Leidenschaft, Texte zu vermitteln, die mich mit ihm verbindet.

Ist Brittens Partner, der Tenor Peter Pears, eher eine Last oder doch eine Inspiration, wenn es darum geht, seine Vokalmusik zu erarbeiten?

Für uns heute ist er eine Inspiration, für die Menschen, die ihn kannten oder bei ihm studierten, war er eher eine Last oder doch jemand, gegen den man sich selbst definieren musste. Philip Langridge ist eben diesen Weg sehr erfolgreich gegangen und wurde dann ein deutlich wandlungsfähigerer Sänger, als Pears selbst einer war. Aber Pears hat den Weg bereitet für Sänger ohne diese großen heldischen Stimmen, um die durchaus dramatischen Partien, die Britten in seinen Opern schrieb, dennoch intensiv auszufüllen. Wie erarbeiten Sie sich Ihr exzel­ lentes Deutsch, durch das Sie als Evangelist der Bach-Passionen oder als Liedinterpret so begeis­ tern?

Ich hatte einen wunderbaren Deutschlehrer in der Schule, und dann gab es eben einen Dietrich Fischer-Dieskau, dessen Platten ich immer wieder rauf und runter hörte. Ich habe ein Gefühl erhalten, wie man diese Sprache modelliert, obwohl mein Kommunikationsvermögen auf Deutsch bis heute begrenzt ist. Teil Ihrer Hamburger Residenz wird Hans Werner Henzes für Sie geschriebenes Werk Opfergang sein. Was haben die beiden Meis­ ter der Vokalmusik gemeinsam?

Ich denke, Henze war eine vergleichbar eklektische Figur, er wollte nie Teil einer bestimmten „Schule“ sein. Henze beschäftigte sich zwar mehr mit der disssonanzreichen Avant-

garde und der Zwölftonmusik seiner Zeit, komponierte in den 50er, 60er und 70er Jahren dennoch „romantische“ Musik. Das merkte Britten und entwickelte einige Nähe zu seinem Kollegen, obwohl Henze es sich dann erlaubte, mit Brittens altem Partner, dem Lyriker W. H. Auden, so eng zusammenzuarbeiteten. Hans war jedoch der deutlich unkomplizierte Charakter, es war einfach immer angenehm, mit ihm zusammen zu sein. Konzert-TIPPs

Fr. 26.4.2013, 20:00 Uhr Laeiszhalle (Kleiner Saal) Bostridge, Britten & Friends Iestyn Davies (Countertenor), Simon Keenlyside (Bariton), Julius Drake (Klavier) u.a. Lieder von Britten u.a. So. 28.4.2013, 20:00 Uhr Laeiszhalle (Kleiner Saal) Bostridge, Britten & die Renaissance Elizabeth Kenny (Laute), Julius Drake (Klavier), Peter Jordan (Lesung) u.a. Werke von Britten, Dowland u.a. Di. 30.4.2013, 20:00 Uhr Laeiszhalle (Großer Saal) Ian Bostridge (Tenor) Ensemble Resonanz, Stefan Dohr (Horn). Werke von Britten & Bach CD-Tipp

Britten: The Rape of Lucretia Angelika Kirchschlager (Sopran), Ian Bostridge (Tenor) u.a. Aldeburgh Festival Ensemble, Oliver Knussen (Leitung) Virgin Classics (2 CDs) Online-Tipp

Hören und sehen Sie Ian Bostridge mit der BrittenSerenade (Programm 30.4.) Scannen Sie den Bild-Code mit einem Smartphone und einer App für QR-Codes oder geben Sie www.concerti.de/bostridge in Ihren Browser ein. April 2013 concerti   25


das hamburgEr musiKlEbEn

so klingt hamburg! Erst vor, jetzt auf der Bühne: Klaus Florian Vogt kam vom Horn zum Singen

der keusche held kehrt zurück musiKtheateR Klaus Florian Vogt als Ritter Stol­

zing in Konwitschnys Meistersinger­Inszenierung

W

ährend oben auf der Bühne die Heldentenöre ihre Wagner-Partien stemmen, sitzt er, ganz Teamplayer, im Graben der Staatsoper. Klaus Florian Vogt ist Hornist bei den Hamburger Philharmonikern. Jahre später steht er selbst da oben im Rampenlicht, gibt den Lohengrin in Bayreuth oder den Siegmund in München – und kehrt nun an sein einstiges Zuhause zurück, singt den fränkischen Ritter Walther von Stolzing in 26  concerti April 2013

Die Meistersinger von Nürnberg. Was sich liest wie im Opernmärchen, ist schlichte Realität. Vogt hat es nach einem Probe-Urlaubsjahr von seinem Orchesterdienst anno 1997 über Flensburg und die Semperoper Dresden auf den Olymp der Oper geschafft, ist heute neben Jonas Kaufmann der führende deutsche Wagner-Tenor. Mit blondem Langhaar-Schnitt und hoch gewachsen sieht er gerade so aus, wie Damen sich einen Wagner-

Recken vorstellen. Und doch klingt Vogt ganz anders als wir das von baritonal schweren Heldentenören von einst gewohnt sind. Er ist der WagnerLyriker, singt schlankstimmig, und hell, sein Timbre ist silbrig zart und jungenhaft. Vogt, der engagierte, kluge Darsteller, offenbart so auch die menschliche Verletzlichkeit seiner Figuren, die er in psychologische Feinzeichnung interpretiert. Die legendäre Inszenierung von Meisterregisseur Peter Konwitschny verlangt eben danach. Peter Krause di. 23.4., 17:00 uhr staatsoper Wagner: die meistersinger von nürnberg Simone Young (leitung), peter Konwitschny (inszenierung) mit James rutherford, Klaus Florian Vogt u.a.

Fotos: gordon parks © the gordon parks Foundation © Succession Alberto giacometti (Fondation Alberto et Annette giacometti, paris + AdAgp, paris), 2013, Uwe Arens/Sony Classical

Das sollten Sie nicht verpassen: Die wichtigsten Termine des Monats im Überblick, ausgewählt von der concerti-Redaktion


Einzigartig – aus jeder Perspektive kammermusik & jazz Musikalisch-literarische

Begegnungen mit Alberto Giacometti

I

n ganz Deutschland gibt es kein zweites Ausstellungshaus, das diesen gattungsübergreifenden Ansatz so konsequent betreibt“, stellt Andreas Hoffmann, Geschäftsführer des Bucerius Kunst Forums, nicht ohne Stolz fest. Und in der Tat ist die Verknüpfung von bildender Kunst, Musik und Literatur hier stets aufs Neue höchst eindrucksvoll, bieten die Vorträge, Lesungen, Symposien und Gespräche im Begleitprogramm der jeweiligen Kunstschau Denkanstöße, die weit über die Ausstellungen

anderer Museen hinausgehen. Wie nun auch wieder die musikalisch-literarischen Begegnungen mit Alberto Giacometti, die dem Schweizer Maler,

Derzeit im Bucerius Kunst Forum zu sehen: Alberto Giacometti

Grafiker und Bildhauer auf seinen Streifzügen durch das kreative Paris der 1920er bis 1960er Jahre folgen. Und nicht zuletzt in der Musik die Vielfalt dieser Zeit verdeutlichen: Spann(t)en doch die Werke einen Bogen von Olivier Messi­ aen und Igor Strawinsky über die Chansons einer Juliette Greco bis hin zum Jazz Miles Davis’. Welche Eindrücke Giacometti darüber hinaus bei den Geistesgrößen jener Zeit hinterließ, davon zeugen die Lesungen Christian Redls aus Texten von Jean-Paul Sartre, Jean Genet oder Louis Aragon.  Christoph Forsthoff Mi. 17.4., 20:00 Uhr Bucerius Kunst Forum Musikalisch-literarische Begeg­ nungen mit Alberto Giacometti Musik und Literatur aus dem Paris der 1920er bis 1960er Jahre

• Sorgfältig ausgewähltes Angebot in Klassik, Jazz, Rock/Pop, Weltmusik und Spielfilmen auf DVD • Persönliche Beratung durch fachkundiges Personal • Bestell- und Versandservice: Wir bestellen für Sie gerne auch ganz ausgefallene Titel und liefern sie Ihnen auf Wunsch direkt nach Hause

HANSE CD MUSIK IM HANSE-VIERTEL GmbH Große Bleichen 36 20354 Hamburg Tel.: 040-340561

Fax: 040-353853 E-mail: mail@hanse-cd.de Internet: www.hanse-cd.de

Öffnungszeiten: Mo. - Sa.: 10:00 bis 20:00 Uhr

April 2013 concerti  27


das hamburger Musikleben

Improvisieren mit Monteverdi alte Musik & Jazz Jazz-Tubist Michel Godard trifft

spielt schon auf einem Serpent, dem schlangenartig geformten, barocken Vorläufer der heutigen Tuba? Den klassischen Teil des Konzerts „Baroque meets Jazz“ überlässt Godard diesmal allerdings drei Experten für Alte Musik: der Geigerin Fanny Paccoud, dem TheorbenSpieler Bruno Helstroffer und der französischen Mezzoso­pra­ nis­tin und herausragenden Monteverdi-Interpretin Guillemette Laurens. Mit Olivier Lété am E-Bass und Gavino Murgia am Saxophon lädt das außergewöhnliche Sextett zu einem musikalischen Dialog, der vier Jahrhunderte umspannt. Sören Ingwersen

kammermusik Im hellen Weiß erstrahlt der historische Saal im Jenisch Haus. Das Kammerkonzert des Ensemble Obligat jedoch ist ganz der Nachtmusik gewidmet. Unter dem Titel „Notturno“ spielen die drei Streicher Beethovens Serenade op. 8, die mit ihrem berückenden Klangfarben zu den populärsten Frühwerken des Komponisten zählt. Einige von Bachs Goldberg-Variationen erklingen in einer Streichtrio-Bearbeitung des russischen Violinisten Dimitri Sit­ kovetsky. Dazu gesellen sich Flötenquartette und als besondere Überraschung die Uraufführung von Traumtänzer, einem Werk der jungen chinesischen Komponistin Yijie Wang. Sören Ingwersen

Fr. 26.4., & Sa. 27.4., 20:00 Uhr Rolf-Liebermann-Studio NDR Das Alte Werk:„Baroque meets Jazz“ Michel Godard (Leitung). Improvisationen über Werke von Claudio Monteverdi

Fr. 5.4., 19:30 Uhr & Sa. 6.4., 19:00 Uhr Jenisch Haus Notturno Ensemble Obligat. Werke von Bach, Beethoven & Wang (UA)

Barock-Sängerin Guillemette Laurens

M

ichel Godard kennt musikalisch keine Grenzen. Nur Horizonte. Und die scheinen sich stetig zu erweitern. Gelernt hat er klassische Trompete. Dann wechselte er zur Tuba und zum Jazz. Als Improvisator lässt er sich hingegen von einem frühen Barockmeister inspirieren: Monteverdi. „Seine fantastischen Melodien gehören zu meinen liebsten Standards“, bekennt Godard, der Standards gerne über Bord wirft. Welcher Jazz-Musiker

Fotos: Manfred Esser, michel-godard.fr

Ein Virtuose an der Tuba: Michel Godard

Neue & alte Nachtmusiken im Jenisch Haus

28  concerti April 2013


HocH

Brahms satt mit dem Auryn Quartett Kammermusik „Man hört vier vernünftige Leute sich untereinander unterhalten, glaubt ihren Discursen etwas abzugewinnen und die Eigenthümlichkeiten der Instrumente kennen zu lernen.“ Goethes berühmte Charakterisierung des Streichquartetts trifft wohl auf kaum ein Ensemble mehr zu als auf das Auryn Quartett. Und so ist denn auch alles andere als Eintönigkeit zu er­ warten, wenn die vier Herren sich nun, unterstützt von der Bratschistin Nobuko Imai und dem Cellisten Niklas Schmidt, im Rahmen der Brahmsiade sechs Abende lang der gesamten Streicherkammermusik von Brahms widmen – nebst einem in­tegrier­tem HaydnZyklus. Ein wahrer Marathon, diese Brahms­iade – wenn auch keine „Unendliche Geschichte“ wie das namensgebende Auryn-Amulett aus Michael Endes Erzählung vermuten lassen könnte...Christoph Forsthoff

stim mung Große Genugtuung, wenn der Saal gefüllt ist. Subtile Spannung, wenn sich Moll in Dur verwandelt. Magische Momente, wenn die Menschen klatschen. Gutes Gefühl, wenn dabei die Zähne mitspielen, indem sie den hohen ästhetischen Ansprüchen unserer Zeit entsprechen.

plan-s.com

T 040/287866969 www.henjes-hamburg.de

20. - 29.4. Laeiszhalle, Logenhaus, Rolf-Liebermann Studio Brahmsiade mit Haydn-Zyklus Auryn Quartett, Nobuko Imai (Viola), Niklas Schmidt (Violoncello). Werke von Brahms, Haydn, Dvořák u.a.

plan-s.com

Endlich wieder zu Gast in Hamburg: das Auryn Quartett


das hamburger Musikleben

Auf der Suche nach den Bildern orchestermusik Donald Runnicles dirigiert das NDR Sinfonieorchester

D

onald Runnicles sucht immer die Geschichte in einem Stück. Kein Wunder, dass der Schotte für sein Gastdirigat bei den NDR Sinfonikern bildmächtige Werke ausgewählt hat: Denn ob nun Ravels Shéhérazade, Chaussons Poème de l’amour oder Messiaens Les Offrandes oubliées – der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Was übrigens auch für seine Vorliebe für Western gilt, die der 58-Jährige gern zu Anzughose und Hemd trägt: Hauptsache

ausdrucksstark. Klar, dass so einer sich (höchst erfolgreich) für Opern begeistert und hier vor allem für Wagner: War es doch dessen Rheingold, das den Teenager einst für die Musik und das Musiktheater elektrisierte – danach war klar: „In dieser Klangwelt will ich leben.“ Selbst wenn die nicht immer wagnerisch aufgewühlt sein muss wie nun etwa in Ravels Rapsodie espagnole: Hauptsache, der Fantasie ist Raum gegeben.  Christoph Forsthoff

Gerne in Cowboypose: der Dirigent Donald Runnicles Fr. 5.4., 20:00 Uhr Laeiszhalle Sa. 6.4., 18:00 Uhr St. GeorgenKirche Wismar NDR Sinfonieorchester Donald Runnicles (Leitung), Angela Brower (Mezzosopran)

Genie und Giftspritze Lesung & Musik Gustav Peter Wöhler nimmt den

R

Liest aus Wagners Texten: Gustav Peter Wöhler Mo. 15.4., 19:30 Uhr Staatsoper (Großes Haus) Wagner-Soiree Katja Pieweck (Sopran), Gustav Peter Wöhler (Sprecher) u.a. Werke von Wagner in Kammermusik-Arrangements 30 concerti April 2013

ichard Wagner war ja nicht nur radikaler Bilderstürmer, genialer Theatervisionär, Klangfarbenmagier und musikalischer Seelenzeichner, der hochspannende Klangwirkungen erzielte. Er konnte auch ein Ekel sein, ein egomaner Schmarotzer, ätzend, giftspritzend, hinterhältig und bei Bedarf auch kriecherisch. Der Schauspieler Gustav Peter Wöhler, hat selbst eine Geschichte der Hassliebe mit Wagner hinter sich und fühlt dem Jubilar zum 200. Geburtstag auf den Zahn. Die Lesung aus den Briefen des geschwät-

zigen Komponisten wird deshalb garantiert keine weihevolle Angelegenheit werden, sondern eine spannende Annäherung an den Meister. Dazu gibt es natürlich auch seine Musik, Bekanntes sowie mit dem dramatisch aufgeladenen Klavierlied Les Adieux de Marie Stuart eine Ausgrabung. Wagner schrieb es, als er in der Opernmetropole Paris verzweifelt Fuß fassen wollte. Die Sopranistin Katja Pieweck und Mitglieder der Philharmoniker bringen die wagnerschen Überwältigungsstrategien zum Klingen. Eckhard Weber

Fotos: Gabriella Meros, Florence McCall

Jubilar Richard Wagner ins Visier


ProArte

Klassik für Hamburg

18. April 2013 Laeiszhalle, Großer Saal, 19.30 Uhr

London Philharmonic Orchestra Anne-Sophie Mutter, Violine Yannick Nezet-Seguin, Dirigent © Harald Hoffmann

Werke von Tschaikowsky, Mussorgsky u. a.

19. April 2013 Laeiszhalle, Großer Saal, 19.30 Uhr

Rolando Villazón, Tenor

Czech National Symphony Orchestra Guerassim Voronkov, Dirigent © Felix Broede

Giuseppe Verdi –Großer Arienabend

24. April 2013 Laeiszhalle, Großer Saal, 19.30 Uhr

Daniel Hope, Violine Camerata Salzburg © Harald Hoffmann

Werke von Mozart, Mendelssohn und Haydn

20. Mai 2013 Laeiszhalle, Großer Saal, 19.30 Uhr

Grigory Sokolov, Klavier © AMC

Werke von Schubert und Beethoven

4. Juni 2013 Laeiszhalle, Großer Saal, 19.30 Uhr

Cecilia Bartoli, Mezzosopran I Barocchisti Diego Fasolis, Dirigent © Uli Weber

„Mission” – Das neue Arienprogramm

Karten und Information: Classic Center im Alsterhaus · Tel. 040/35 44 14 www.proarte.de · info@proarte.de · sowie an den bekannten Vorverkaufsstellen


das hamburger Musikleben

Vier Mal Amerika instrumentalmusik Kammer- und Orchester­

musik aus der „schönen neuen Welt“

U

nter dem Motto „Schöne neue Welt“ werfen die Hamburger Symphoniker einen Blick über den großen Teich. Vier amerikanische Kompositionen stehen auf dem Programm. Am Pult des Orchesters bereits zum zwei-

ten Mal in dieser Saison: der Erste Konzertmeister der Berliner Philharmoniker, Guy Braunstein. Seinen israelischen Landsmann, den international gefragten Solisten Zvi Plesser, hat er gewinnen können für Ernest Blochs Cello-

konzert Schelomo. Die farbintensive Rhapsodie ist eine musikalisch-instrumentale Vergegenwärtigung der Worte Salomos, deren emphatische Gesten immer wieder in elegische Passagen münden. Ein elegischer Grundton bestimmt auch das Streichquartett des im letzten Jahr verstorbenen Komponisten Elliott Carter, wohingegen das Blasquintett in Samuel Barbers Summer Music launenhafte Gebärden in eine poetisch-nostalgische Grundstimmung einbettet. Zu diesen eher unbekannteren Stücken gesellt sich ein überaus populäres: Dvor˘áks Sinfonie Nr. 9. Dazu der Hinweis des Komponisten: Wer eine „Spürnase“ habe, werde darin „den Einfluss Amerikas erkennen“. Wichtiger als die Nase sind bei diesem Werk aber wohl doch die Ohren. Sören Ingwersen

Foto: Zvi Plesser

Der israelische Cellist Zvi Plesser wird mit den Hamburger Symphonikern Ernest Blochs Cellokonzert spielen

Do. 4.4., 19:30 Uhr Laeiszhalle 4. Vielharmonie: Schöne neue Welt Hamburger Symphoniker, Guy Braunstein (Leitung), Zvi Plesser (Violoncello). Werke von Carter, Barber, Bloch & Dvořák

32  concerti April 2013


Die Konzert- und TheaterAbos für die ganze Stadt! Theater | Konzert | Ballett | Oper | Tanz

✘ Sie werden jeden Monat aktuell über alle Veranstaltungen informiert ✘ Sie stellen zu Hause Ihr persönliches BühnenProgramm zusammen ✘ Sie wählen Ihre Termine selbst ✘ Sie bestellen per Telefon, Post, Fax oder Mausklick ✘ Sie erhalten Ihre Karten frei Haus TheaterGemeinde Hamburg Ida-Ehre-Platz 14 • 20095 Hamburg Telefon 040 / 30 70 10 70 info@theatergemeinde-hamburg.de

www.theatergemeinde-hamburg.de

Deutsches Schauspielhaus Thalia Theater Hamburger Symphoniker Kampnagel Elbphilharmonie Konzerte Ernst Deutsch Theater Hamburgische Staatsoper NDR Sinfonieorchester Opernloft Fliegende Bauten Ohnsorg Theater Komödie Winterhuder Fährhaus

Philharmoniker Hamburg Schmidt Theater Hamburger Camerata Hamburger Kammerspiele Imperial Theater St. Pauli Theater Kammerkonzerte Altonaer Theater Engelsaal Alma Hoppes Lustspielhaus Hamburger Kammeroper Monsun Theater Kirchenkonzerte Das Schiff Sprechwerk Lichthof Theater Mozartsaal Thalia Gaußstraße


Blind gehört

»Das braucht mehr Swing!« hören und kommentieren CDs von Kollegen, ohne dass sie erfahren, wer spielt. Von Jakob Buhre Aleksey Igudesman und Hyung-ki Joo

leksey Igudesman und einem volleren, tieferen Klang... Hyung-ki Joo sind vermut- Joo: Aber diese Stereotypen, lich das humorvollste Duo der „typisch russisch“ – die Tatsache, Klassik. Seit ihre Rachmani- dass hier nicht in diesem Stil now-Parodie im Internet große gespielt wird, finde ich erfriVerbreitung fand, touren sie schend. Die Herangehensweise mit ihrer Show durch die gan- ist ein wenig jugendlich unze Welt und beweisen, dass schuldig, direkt... Igudesman: „E-Musik“ nicht immer ernst Würde ich das so spielen? – sein muss. Auch beim „Blind Nein. Würde ich das Tschaigehört“-Termin in Berlin wuss- kowsky-Konzert überhaupt ten der russische Geiger und spielen? – Auch nein. (großes der koreanische Pianist die Lachen) Joo: Du hast es mal wie eine oder andere Pointe anzu- eine Ski-Abfahrt gespielt. bringen. Als klassisch ausge- Igudesman: Stimmt, zusammen bildete Musiker haben sie aber mit Sebastian Gürtler. Wir hanicht nur zu Crossover-Aufnah- ben gleichzeitig den Geigenpart men ihre Meinung, sondern gespielt, erst wurde der eine auch zum Kernrepertoire. schneller, dann der andere und alles wurde wie bei einer Sportübertragung kommentiert; so eine Parodie auf Geiger, die sich bei bestimmten Werken beweiTschaikowsky: sen wollen, wer der Schnellere Violinkonzert D-Dur ist. Joo: Wer auch immer das 1. Satz ist, es ist ein verdammt guter David Garrett (Violine), Russian National Orchestra, Mikhail Pletnev (Leitung) Geiger. Ich tippe auf David Deutsche Grammophon 2001 Garrett oder Ilya Gringolts. Aleksey Igudesman: Oh ja, ich Igudesman: David ist extrem liebe Mozart! Hyung-ki, glaubst talentiert, mit 14 Jahren die du auch, dass es der Geiger ist, Capricen von Paganini aufzuder ich denke, dass er es ist? nehmen, ist schon toll. Wir Hyung-ki Joo: Woher soll ich haben ihn live mit Beethovens wissen, was du denkst? Igudes- Violinkonzert gehört, was sehr man: Ich nehme stark an, dass schön war. Joo: Und es ist nicht es kein russischer Interpret ist. so, dass er Crossover macht, Wegen des Klangs und der Fin- weil er nicht gut Geige spielen gersätze. Spiele ich den Anfang kann, das ist immer das große auf der D- oder G-Saite? Für Missverständnis. Viele Leute einen Russen wäre typisch, das mit elektrischer Geige und auf der G-Saite zu spielen, mit Rock-Elementen können tat34 concerti April 2013

sächlich nicht spielen, weil ihnen die Liebe und der ehrliche Zugang zur klassischen Musik fehlt. Doch David hat diesen Zugang.

Rachmaninow: Prelude cis-Moll op. 3 Nr. 2 Bernd Glemser (Klavier) Oehms Classics 2006

Igudesman: Das ist auch kein Russe. Sonst würde er das (spricht mit tiefer Stimme) viel ernster und gesetzter spielen. Das hier hat eine Leichtigkeit, die ich bei diesem Prelude etwas seltsam finde. Ist es ein deutscher Interpret? Joo: Warum gehst du immer nach der Nationalität? Ich bin weder Russe noch Deutscher, wenn es eine Aufnahme von mir wäre, würdest du dann sagen „Oh, ein koreanischer Pianist?“ Igudesman: Zumindest waren einige deiner wunderbaren Lehrer Russen. Und in deinem Spiel gibt es eine Sinnlichkeit und Finesse, die mir hier fehlt. Joo: Ich höre hier Finesse. Igudesman: Aber dann hat ein Holzfäller auch Finesse. Schließlich muss der auch nur auf die richtigen Stellen hauen. (lautes Lachen) Joo: Das cisMoll-Prelude symbolisiert ja angeblich so etwas wie Moskauer Kirchenglocken, aber das

Foto: Julia Wesely

A


zu dEn pErsonEn

Klassik & Comedy – diese Kombination ist das markenzeichen vom duo igudesman & Joo. mit ihren humorvollen Shows erreichen sie international ein groĂ&#x;es und junges publikum auch jenseits der Klassik-Fans. die beiden lernten sich im Alter von zwĂślf Jahren an der yehudi menuhin school in england kennen, wo sie eine klassische Ausbildung genossen. in ihren Shows verbinden sie Klassik mit Elementen aus Film, tanz & popmusik.


Blind gehört

hier klingt für mich eher nach Debussys La cathédrale engloutie. Die Glocken läuten nicht richtig, der Pianist scheut sich, zu explodieren. Ich mag es, wenn es mit einer Intensität gespielt wird, die deine Lautsprecher beinahe zerbersten lässt. Wobei es manche Pianisten auch übertreiben. Das war ja einer der Gründe für unseren Rachmaninow-Sketch, dass viele bei diesem Stück dermaßen in die Tasten hämmern. Das macht dieser Pianist zum Glück nicht. Aber ich vermisse bei ihm ein bisschen so etwas ... Russisches. Igudesman: Siehst du, jetzt sagst du es auch! (beide lachen) Joo: Bernd Glemser? Nein, ich kenne ihn nicht. Igudesman: Also, ich kann diese Aufnahme nicht empfehlen. Und unsere RachmaninowAufnahme kann ich auch nicht empfehlen. (lacht)

Gershwin: It Ain‘t Necessarily So/ Summertime Jascha Heifetz (Violine), Brooks Smith (Klavier). Aus: „Selections from the Heifetz Collection“. RCA 1965/ BMG 1994

Igudesman: (nach wenigen Sekunden) Das ist ein typisches Heifetz-Arrangement – und die Geige, das könnte Yehudi Menuhin sein. Es hat diese alte Klangästhetik, eine bestimmte Art von Vibrato und Bogenhaltung, heute würde man es anders spielen. Joo: In jedem Fall hat sich derjenige viel von Heifetz angehört. Dem Arrangement gegenüber ist das sehr treu – doch es hat für mich nicht den Spirit von Gershwin. Igudesman: Ich persönlich bin 36  concerti April 2013

auch, dass es sehr schwierig ist, Bach zu verunstalten. Du kannst Bach auf einer Glasharmonika, Spielzeugtrommel und Piccolo-Flöte spielen, dabei alles auf den Kopf stellen... Joo: … es wird trotzdem noch wunderbar klingen. Igudesman: Gabriela Montero improvisiert ja in ihren Konzerten. Ist es Gabi? – Sie ist eine gute Freundin von uns. Und eine einzigartige Musiker-Persönlichkeit. Ich muss ihr nachher unbedingt eine Nachricht schreiben, wie traumhaft ich das hier finde. Joo: Ja, die Musikwelt braucht Leute wie Gabriela Montero. Sie öffnet die Form, sie kommuniziert. Und mich schockiert, dass viele Veranstalter sie auffordern, nicht zu improvisieren, auch nicht als Zugabe. Dabei liebt das Publikum ihre Improvisationen. Igudesman: Mozart, Beethoven oder Chopin haben damals auch improvisiert und Spaß gehabt. Doch heute, im 21. Jahrhundert gibt es tatsächlich Improvisation über Leute, die sagen: „Nein, keine Bach: „Jesu bleibet meine Freude“ Improvisation, kein Spaß – wir Gabriela Montero (Klavier). Aus: „Bach müssen doch seriöse klassische & Beyond“. EMI Classics 2006 Musiker sein.“ Das ist so unloIgudesman: Was auch immer gisch! das ist – ich muss es haben! Joo: Ja, dieses Klavierspiel ist wundervoll. Punkt. Igudesman: Bakshi: The UnansEs ist eine Frau oder ein Mann, wered Call für Violiganz sicher. Vielleicht auch ein ne, Streichorchester & Mobiltelefon Zwitterwesen. In jedem Fall ist es göttlich. Komisch, dass wir Gidon Kremer (Violine), Kremerata Aus: „Kremerland“. Deutsche das noch nicht kennen, denn Baltica. Grammophon 2004 genau so was hören wir. Joo: Igudesman: Gidon! Joo: Ja, Wenn jemand über klassische Musik frei improvisiert, geht unüberhörbar. Igudesman: Und es leider oft fürchterlich dane- dann ist es die Kremerata Balben. Doch hier habe ich das tica. Joo: Ich kenne das Stück, Gefühl, Bach zu hören, es hat es war auf so einer Jubiläumsdie Seele Bachs. Igudesman: CD. Igudesman: Gidon ist toll, Unsere Erfahrung zeigt aber weil er immer auf der Suche

allergisch, wenn jemand bei Summertime die Passage „and the livin’ is easy“ so freudig hüpfend daherspielt. Dem würde ich sagen: „Hör dir wenigstens einmal Jazz an!“ Joo: Selbst Heifetz – der ein großartiger Geiger und Arrangeur war – spielte so ein Stück mit der Überzeugung „ich bin ein russischer, klassischgeschulter Geiger“. Die punktierten Rhythmen zum Beispiel, die sind eben nicht so punktiert wie in der Klassik. Das braucht mehr Swing! Natürlich kommen viele Techniken, die Gershwin anwendete, aus der Klassik. Aber sein Idiom war Jazz und Broadway, war die populäre Musik seiner Zeit. Deshalb atmen auch Aufnahmen von damals, von Leuten wie Benny Goodman, Louis Armstrong oder Ella Fitzgerald viel mehr den Geist von Gershwin.


Unsere Programme jetzt auch im neuen Digitalradio

Weitere Informationen: digitalradio.de deutschlandradio.de Hรถrerservice 0221.345-1831


Blind gehört

nach Neuem ist. Er war auch einer der ersten Musiker, der mit uns arbeiten wollte. Er ist jemand, wo man auf gut Deutsch sagt: „Der hat Eier.“ Er schert sich nicht darum, was andere denken, und wenn eine Sache zu populär wird, lässt er die Finger davon. Er geht immer den schwierigeren, aber auch den interessanteren Weg. Schön, wie bei diesem Stück hier das Handyklingeln in die moderne Musik einfließt. Wir haben bei einem Projekt mit Gidon auch mal Kremerata Klingeltöne geschrieben und die populäre Nokia-Melodie im Stile verschiedener Komponisten arrangiert. Quasi als Service für Leute, die während

eines Klassik-Konzerts nicht auf ihr Handy verzichten können. (lacht) Joo: Natürlich ist das Handyklingeln im Konzertsaal eine Unart. Trotzdem gucken wir dann nicht streng ins Publikum, sondern machen lieber musikalisch einen Spaß daraus. Igudesman: Wenn du deinen Gegner nicht schlagen kannst, verbünde dich mit ihm.

Springsteen: Streets of Philadelphia Quatuor Ebène. Aus: „Fiction“ Virgin Classics 2011

Joo: Ich weiß es. Und ich liebe diese Jungs! Das Quatuor

Ebène ist für mich das Beste, was der klassischen Musik passieren konnte, sagen wir seit Glenn Gould. Igudesman: Sie sind einerseits super ausgebildete klassische Musiker, auf der anderen Seite spielen sie auch andere Stile hervorragend. Das hier hat Groove, Gefühl... Joo: Ich hab sie mal live mit Beethovens späten Streichquartetten gehört. Nun, eigentlich sind sie ja fast noch Kinder, doch sie spielen Beethoven, als wären sie so erwachsen wie das Amadeus Quartett. Und dann singen sie noch a capella wie die King’s Singers. Wirklich exzellent! Igudesman: Weißt du, was mir an diesem Interview gefällt? Nicht, dass die Leute lesen, was wir so alles erzählen, sondern dass sie diese Aufnahmen sehen – und sie sich vielleicht auch anhören und kaufen. Konzert-TIPP

Sa. 29.4.2013, 20:00 Uhr Laeiszhalle (Großer Saal) Igudesman & Joo: A Little Nightmare Music Aleksey Igudesman (Violine), Hyung-ki Joo (Klavier) Comedy und Klassik DVD-Tipp

Igudesman & Joo: A Little Nightmare Music Neonfilm (DVD)

Für jeden Spaß zu haben: Aleksey Igudesman & Hyung-ki Joo 38 concerti April 2013

Erleben Sie Igudesman & Joo in Aktion – hier geht’s zum Video! Scannen Sie den Bild-Code mit einem Smartphone und einer App für QR-Codes oder geben Sie www.concerti.de/igudesman in Ihren Browser ein.

Foto: Julia Wesely

Online-Tipp


Elbphilharmonie Elbphilharmo nie Konzerte

Ian Bostridge Mo, 15.04.2013

So, 28.04.2013

Orchestra dell‘Accademia Nazionale di Santa Cecilia – Roma Ian Bostridge Tenor Sir John Tomlinson Bass Dirigent Sir Antonio Pappano

Ian Bostridge Tenor Elizabeth Kenny Laute Julius Drake Klavier Peter Jordan Lesung

In memoriam Hans Werner Henze

Bostridge, Britten & die Renaissance

Britten: The Holy Sonnets of John Donne sowie Werke von Dowland und Zeitgenossen

Henze: »Opfergang« Tschaikowsky: »Pathétique« Gefördert durch die Stiftung Elbphilharmonie

Di, 30.04.2013

Fr, 26.04.2013

Bostridge, Britten & Bach

Iestyn Davies Countertenor Ian Bostridge Tenor Simon Keenlyside Bariton Julius Drake Klavier

J.S. Bach: Kantate »Ich habe genug« Britten: Serenade für Tenor, Horn und Streicher u.a.

Bostridge, Britten & Friends

Ensemble Resonanz Ian Bostridge Tenor Stefan Dohr Horn

Britten: Canticles Songs and Proverbs of William Blake u.a.

20 Uhr / Laeiszhalle Abo &Tickets 040 357 666 66 www.elbphilharmonie.de Gefördert durch den Freundeskreis Elbphilharmonie + Laeiszhalle e.V.


rEzEnsionEn

geniale transkriptionen

Cd des monats Zehn Ersteinspielungen in einem

einzigartigen spätromantischen Chor­Klang

E

chte Entdeckungen sind rar auf dem Cd-markt. die gustav- und Alma-mahler-transkriptionen für Chor a cappella, die Clytus gottwald angefertigt und das SWr-Vokalensemble unter marcus Creed kongenial aufgenommen hat, gehören zweifellos dazu. denn es gelingt gottwald nicht nur, den Klavier- bzw. orchesterliedern sowie dem Adagietto aus der 5. Sinfonie einen überzeugenden Chorklang auf den leib zu schneidern. Er entdeckt auch manche in ihnen verborgene tiefen: im trauermarsch von „Urlicht“ zum Beispiel einen Choral, und mit dem Eichendorff-gedicht, das er dem Adagietto

gottwald: alma und gustav mahler transkriptionen für Chor a capella SWr Vokalensemble Stuttgart marcus Creed (leitung) Carus

ehrenrettung

unterlegt, findet er nicht weniger als den passenden inhalt für diese liebeserklärung mahlers an seine Frau. denn er nimmt es nicht einfach als liebeslied, sondern als fiktiven rückblick auf ein gemeinsames leben durch Freude und Krisen, was perfekt zu dem ja auch wehmütigen ton des Stücks passt. Nicht nur Chorfans können in insgesamt zehn Ersteinspielungen einen spätromantischen ChorKlang erleben, wie es ihn vorher nicht gab. Und das Vokalensemble Stuttgart glänzt gerade auch dann, wenn die „instrumentalen“ Anforderungen an die Stimmen besonders hoch werden. (KH)

Bach‘sche Barockoper

apollinischer dionysos

gesualdo: sacrae cantiones liber secundus Vocalconsort Berlin James Wood (leitung) harmonia mundi

Bach: johannes-passion ian Bostridge (tenor), Carolyn Sampson (Sopran), orchestra of the Age of Enlightenment, Stephen lyton (leitung). Hyperion (2 Cds)

diVine Wagner: Szenen aus „götterdämmerung“. Hamburger Symphoniker, Jeffrey tate (leitung), deborah Voigt (Sopran) Es-dur (Cd/dVd)

Seit 400 Jahren hat die einzigartige Biographie Carlo gesualdos immer wieder dazu geführt, dass auch seine musik als ganz aus der Art geschlagen interpretiert wurde. gegen diese Auffassung richten sich James Wood und das Vocalconsort Berlin: Unaufgeregt genießt man die erstaunlichen harmonischen Wendungen, ohne sie allzu sehr hervorzuheben. So kann die musik stets im Fluss bleiben. Besonders bemerkenswert ist dabei die wundervolle intonation des Ensembles: Stets beachtet man die differenz großer und kleiner Halbtöne, was die chromatischen Wendungen gesualdos umso schöner macht. (KH)

der mann hat eine Klasse für sich. ian Bostridge als Evangelist ist ein kühner Chronist. Sein Bericht von Jesu leidensweg gewinnt, auch wenn er mitunter die grenze zum manierismus streift, maximale theatralische intensität. die vorzügliche textbehandlung verbindet Bostridge mit der superben Sopranistin Carolyn Sampson, die ihre Arien mit hellstem Engelsglanz adelt. der Klang des orchestra of the Age of Enlightenment besitzt eindringliche vibratolose mitteilsamkeit. der Chor „polyphony“ besticht durch seine akzentuierten Konturen und mit der idee orchestral unbegleiteter Choräle. (pK)

Wie soll man Wagner dirigieren? mit dem Kopf oder aus dem Bauch? Jeffrey tate hat einst den Jahrhundertring von Chéreau musikalisch vorbereitet, in Bayreuth also pierre Boulez assistiert. doch der Chefdirigent der Hamburger Symphoniker ist viel mehr als ein gehöriger Schüler des dezidiert rationalen Wagner-Exegeten Boulez. Sein Wagner-musizieren verbindet weiten Atem mit hellstem durchblick, versöhnt Wirkungsmacht und leuchtkraft. tate outet sich als apollinischer dionysos. deborah Voigts fulminanter Brünnhilde fehlt im Schlussgesang allein die dunkle magie eines Urweibs. (pK)

40 concerti April 2013

Weitere rezensionen finden Sie auch unter www.concerti.de


Von nymphen und zauberinnen

einer kam durch

Wozu dirigenten?

enchanted forest Arien von Vivaldi, Händel, purcell u.a. Anna prohaska (Sopran), Arcangelo, Jonathan Cohen (leitung) Archiv produktion

Lutosławski: sinfonien nr. 1-4 los Angeles philharmonic orchestra Esa-pekka Salonen (leitung) Sony Classical (2 Cds)

der taktstock dokumentar- und Animationsfilm von michael Wende Herbert Feuerstein (Sprecher) BelAir

ihr debüt-recital war von Nixen und meerjungfrauen bevölkert, für das zweite Album begibt sich Anna prohaska in den „Enchanted forest“, schlüpft in die rolle von Nymphen und Zauberinnen. So rundum begeisternd wie ihre erste Solo-Cd fällt die Nachfolgerin zwar nicht aus, ein schönes programm ist es aber trotzdem geworden, auch wenn die Abfolge nicht ideal ist, weil in der durchgehend ruhigen zweiten Hälfte ein dramaturgisches gegenstück fehlt. Anna prohaska erzählt mit ihrem schlanken Sopran sehr lebendig. langweilig wird es bei ihr nie, dafür sorgt auch ihre kreative phrasierung. mitunter führt sie ihre Stimme allerdings allzu gerade, im gegensatz zur renaissancemusik sollte man im Barock der vokalen geschmeidigkeit wegen schon ein sparsames Vibrato einsetzen. Ansonsten gibt es nur bei Extremkoloraturen leichte defizite anzumerken. Arcangelo überzeugt durch gespanntes, federndes Spiel. (mB)

Salonen ist der neben rattle namhafteste musikanwalt von Witold lutosławski (1913-1994). Er dirigiert im Jubiläumsjahr zahlreiche Werke des polnischen großmeisters der moderne, außerdem hat er durch eine live-Aufnahme der Ersten den Zyklus der vier Sinfonien nunmehr vervollständigt. Seine interpretationen begeistern durch ihr Einfühlungsvermögen in die kammermusikalische Kasuistik dieser partituren, durch die knisternde Stille, die freilich in der 1. Sinfonie noch nicht so dominiert wie in den letzten beiden gattungsbeiträgen. Unter den genialen Sinfonikern des späten 20. Jahrhunderts eroberte allein lutosławski einen repertoireplatz; er verstand es wie sonst nur noch per Nørgård, die Avantgarde mit einer Ästhetik auszusöhnen, die durchaus klangliche Schönheit erstrebt. damit hat lutosławski der gegenwartsmusik einen größeren dienst erwiesen als die meisten promis dieses Fachs. (Vt)

Würden Sie einen diplom-Abschlussfilm über einen dirigentenwettbewerb auf dVd kaufen? Nein? Sollten Sie aber, zumindest diesen. denn eine unterhaltsamere und kurzweiligere dokumentation dürfte ihnen noch nicht untergekommen sein. michael Wende hat sich als verbindendes Element einen animierten taktstockbauer einfallen lassen, der nicht nur ganz hinreißend von Herbert Feuerstein gesprochen wird, sondern auch mit amüsanten Kommentaren und provokanten Fragen wie „Wozu braucht man eigentlich dirigenten?“ durch den Film führt. Von der Vorstellung der teilnehmer bis zum Abschlusskonzert durfte er den gustav-mahlerWettbewerb 2010 in Bamberg hinter den Kulissen mit der Kamera begleiten, das entstandene Filmmaterial setzt er einfallsreich und liebevoll zu einer meisterhaften Collage zusammen. Weshalb man dem anregenden Endergebnis gerne länger als nur eine Stunde widmen würde. (mB)

Amsterdam Sinfonietta am 21. April zu Gast im Berliner Konzerthaus BRITTEN Amsterdam Sinfonietta Candida Thompson Barbara Hannigan James Gilchrist Jasper de Waal CCS SA 32213

Fulminante Neuerscheinung zum Britten-Jahr Vertrieb für den deutschen Fachhandel: New Arts International - a Codaex & Challenge partnership Tel.: 0821-660 144 64 / Fax 0821-660 144 65

April 2013 concerti   41


rEzEnsionEn

überflüssiges zum Wagnerjahr

scarlatti einmal romantisch

Fruchtbare Beschränkung

Wagner: götterdämmerung u.a. Arrangements von pringsheim, reger, debussy & dukas Yaara tal & Andreas groethuysen (Klavier). Sony Classical

scarlatti – illuminated Werke von d. Scarlatti sowie ScarlattiBearbeitungen von tausig, gieseking & Friedman. Joseph moog (Klavier) onyx

schumann: Fantasiestücke op. 12 Fantasie C-dur op. 17 Annika treutler (Klavier) genuin

Klaviertranskriptionen von Highlights eines Komponisten halten mitunter Erhellendes für den interessierten musikfreund bereit, ohne die orchestrale „Ablenkung“ wird das ohr auf zum teil ungehörte details und Schönheiten aufmerksam. Nicht so bei diesen Wagner-Bearbeitungen von debussy, dukas, reger und pringsheim. das ist ein einziges Wabern und Wogen, ohne dass man durch die reduktion auch nur einmal beglückt tiefer in den Kern, die Substanz der Werke eintauchen würde. Säßen nicht tal und groethuysen an den Flügeln, hätte diese Cd noch nicht einmal einen Stern verdient. (mB)

Wahrscheinlich gibt es mehr Aufnahmen der Scarlatti-Sonaten, als der interpretatorische Spielraum dieser Stücke rechtfertigt. das siebte Album des 25 Jahre jungen pianisten Joseph moog hebt sich aber allein schon deshalb aus dem Kanon gefälliger Barockeinspielungen heraus, weil „Scarlatti illuminated“ neben acht original-Sonaten auch sechs Scarlatti-transkriptionen von Carl tausig und ignaz Friedman sowie eine impressionistische Scarlatti-Chaconne von Walter gieseking enthält. Scarlatti durch die romantische Brille betrachtet: selten gehört, klar und frisch eingespielt. (Si)

Ein reines Schumann-programm wollte die junge pianistin Annika treutler auf ihrer debüt-Cd einspielen, das war ihr wichtig. das Ergebnis liegt nun vor, mit Schumanns Fantasiestücken und der Fantasie C-Dur: Voller Atmosphäre und innerem Zauber, lyrisch, suggestiv ausgestaltet, gefühlvoll interpretiert, auch mal dramatisch aufgeladen und mit charaktervollen Steigerungen. die interpretationen sind so rund, so ansprechend und inspirierend, dass man diese Cd ständig in der Frühlingssonne hören möchte. Fruchtbare Beschränkung im repertoire und Konzentration zahlen sich eben doch aus. (EW)

Kundige idealinterpretin

Für die trompete erobert

eindringliche elegien

Krieger: musicalischer seelen-Frieden dorothee mields (Sopran) Hamburger ratsmusik Simone Eckert (leitung) Carus

tine Werke von ibert, glasunow, Enescu, puccini, rachmaninow, Kreisler u.a. tine thing Helseth (trompete), Kathryn Stott (Klavier). Emi Classics

in the shadow of War Werke von Bloch, Hough & Bridge Steven isserlis (Cello), dSo Berlin, Hugh Wolff (leitung), tapiola Sinfonietta, gábor takács-Nagy (leitung). BiS

Noch nicht einmal eine Handvoll Aufnahmen mit musik von Johann philipp Krieger (1649-1725) gibt es. da ist diese Einspielung von vier seiner Kantaten – insgesamt schrieb er über 2000 – sehr willkommen. in dorothee mields mit ihrem absolut ausgeglichen geführten, klangschönen lyrischen Sopran findet der Hörer eine höchst kundige idealinterpretin dieser geistlichen Werke, die nicht Virtuosität ausstellen, sondern gottvertrauen vermitteln sollen. Ergänzt wird das programm durch drei Sonaten Kriegers, so dass man auch einen kleinen Eindruck von seiner instrumentalmusik bekommt. (mB)

So viel Fantasie im repertoire zeigen nur wenige trompeter. mit weicher, flexibler tongebung bläst tine thing Helseth, begleitet von Kathryn Stott am Klavier, die Vocalise op. 34 Nr. 14 von rachmaninow und die an Arienmotiven orientierten Fünf Lieder von puccini. leider versäumte das label, die Bearbeiter mancher Arrangements anzugeben. Wer das Booklet nicht liest, könnte so Enescus Légende oder das an Schostakowitsch erinnernde Perpetuum mobile von Edvard Hagerup Bull ebenfalls für Bearbeitungen halten. Ein Highlight ist Hindemiths trompetensonate. (Hp)

drei Werke, die auf die Schrecken des Ersten Weltkriegs reagieren, präsentiert der Cellist Steven isserlis auf der Cd „in the Shadow of War“: Ernst Bloch schrieb Shelomo, als der Krieg wütete, Frank Bridge thematisierte ihn zehn Jahre später in Oration, Stephen Hough komponierte 2005 The Loneliest Wilderness. Alle drei Werke sind heimliche Cellokonzerte und sehr eindringliche, mitunter aufwühlende Klagegesänge. isserlis lässt sein Cello begnadet elegisch singen, die beiden orchester interpretieren die Werke sensibel farblich aufgefächert, expressiv und dramaturgisch ausgefeilt. (EW)

42 concerti April 2013

Weitere rezensionen finden Sie auch unter www.concerti.de


Festivals gut finden:

Die Termine Ihrer Lieblingsfestivals finden Sie jetzt so einfach wie noch nie: auf concerti.de, dem bundesweiten Klassikportal für Konzert- und Opernbesucher. Mit allen Festivalterminen, Detailinformationen zu Programmen und Künstlern, Online-Tickets und inspirierenden Tipps der concerti-Redaktion. Probieren Sie es gleich aus!

jetzt auspRoBieRen: Scannen Sie diesen QR-Code mit einem Smartphone

concerti.de/festivalguide Klassik ist unser programm


Klassikprogramm

Das Klassikprogramm im April Sonstiges

1.4. Montag Musiktheater 18:00 Staatsoper (Großes Haus) Britten: Gloriana. Simone Young (Leitung) Musik in Kirchen 9:30 St. Paulus Heimfeld Musik im Gottesdienst. Tomasz Harkot (Orgel), Posaunenchor Heimfeld

10:00 Hauptkirche St. Jacobi Musik im Gottesdienst. Pepping: Herr neige deine Ohren, Schütz: Unser keiner lebet ihm selber 10:00 Hauptkirche St. Michaelis Festgottesdienst. Kantorei & Orchester St. Michaelis, Manuel Gera (Leitung & Orgel). Hovhaness: Easter Cantata, Albright: An Alleluja SuperRound 10:00 St. Johannis Eppendorf Kantatengottesdienst. Rainer Thomsen (Tenor & Leitung). Bach: Kantate BWV 66 „Erfreut euch, ihr Herzen“ 11:00 Kirche am Rockenhof Volksdorf Musikalischer Gottesdienst. Volkmar Zehner (Leitung). Bach: Kantate BWV 66: „Erfreut euch, ihr Herzen“, Britten: Missa brevis D-Dur

18:00 Hauptkirche St. Michaelis Musikalische Vesper. Johanna Röhrig (Violine), Andreas Fabienke (Orgel) Kinder & Jugend 16:00 Klingendes Museum Familienspeciale: Alle Vögel sind schon da Sonstiges 16:00 Museum für Kunst & Gewerbe Führung „Patente Instrumente“

2.4. Dienstag Konzert 19:00 Musikhochschule (Orchesterstudio) Studiokonzert Klasse Prof. Ralf Nattkemper (Klavier) Musik in Kirchen 12:30 Hauptkirche St. Jacobi Mittagspause mit Orgelmusik

3.4. Mittwoch Konzert 19:00 Das neue Opernloft Lieblingslieder-Lounge. Rebecca Engel (Gesang)

4.4. Donnerstag Konzert 12:30 Handelskammer Hamburg 315. Lunchkonzert. Jan Christoph Semmler (Trompete), Franck-Thomas Link (Klavier). Werke von Hansen & Enescu

19:00 Musikhochschule (Mendelssohn-Saal) Prüfungskonzert. Ketevan Sharumashvili (Klavier). Werke von Scarlatti, Beethoven, Skrjabin, Albéniz u.a. 19:00 Musikhochschule (Orchesterstudio) Klavierabend. Yangzi Liu (Klavier) 19:30 Laeiszhalle (Großer Saal) 4. Vielharmonie: Schöne neue Welt. Hamburger Symphoniker, Guy Braunstein (Leitung), Zvi Plesser (Violoncello). Carter: Elegy for string orchestra, Barber: Sommermusik, Bloch: Schelomo, Dvořák: Sinfonie Nr. 9 20:00 Molotow Musikclub KlassikSlam Musiktheater 19:30 Staatsoper (Großes Haus) Britten: Gloriana. Simone Young (Leitung)

20:00 Das neue Opernloft Verdi: Rigoletto – Oper in kurz

11:00 M.-Luther-Kirche Alsterdorf Musikalischer Gottesdienst. Kinder­ chor der Martin-Luther-Gemeinde

Musiktheater 20:00 Allee Theater Mayr: Lauter Verrückte

11:00 St. Johanniskirche Harburg Musikalischer Gottesdienst. Harburger Kantorei

Musik in Kirchen 12:05 St. Petri Altona Regine Schütz (Orgel)

17:00 Melanchthonkirche Groß Flottbek Händel: Der Messias Teil 2. Der Kleine Chor, Burkhard Nehmiz (Leitung), Ute Weitkämpfer (Alt), Steffen Wolf (Tenor), Alexander Schattenberg (Bass)

17:15 Hauptkirche St. Petri Stunde der Kirchenmusik. Beate Fiebig (Violine), Andreas Fabienke (Orgel), Angelica Böttcher (Mezzoso­ pran). Fritsche: Vom Dunkel zum Licht (UA), Bach: Orgelwerke

44 concerti April 2013

concerti-Tickethotline: 01805/266 006 (14 Ct./Min. aus dt. Festnetz, Mobil abweichend)

Musik in Kirchen 12:00 Mahnmal St. Nikolai Carillon-Konzert zur Marktzeit Kinder & Jugend 15:30 Bürgerhaus Wilhelmsburg Elfi Babykonzerte. Ensemble Resonanz Jazz 20:00 Laeiszhalle (Kleiner Saal) A Jazz Piano Celebration Weitere Infos siehe Tipp

Fotos: Kenneth Scicluna, Juan Carlos Hernandez

Alle bundesweiten Termine online: www.concerti.de

18:15 Hamburger Konservatorium Erwachsenenbildung Sommersemester 2013 – Vorlesungsreihe. Dr. Eberhard Müller-Arp (Leitung). Von Satie bis Boulez. Geschichte der französischen Musik 1900 – 1950


TIPP

19:00 hauptkirche st. petri Emanuel le divellec (orgel) 19:00 hauptkirche st. trinitatis Heike Fischer (Sopran), Hanno Schiefner (orgel)

DO. 4.4. Jazz 20:00 Laeiszhalle (Kleiner saal) A Jazz piano Celebration. Wolfgang Schlüter Quartett, Hammer Klavier trio, Alan Broadbent, Ayako Shirasaki & Boris Netsvetaev (Klavier)

Einen dreistündigen JazzKlavier-marathon der Extra-Klasse verspricht dieser Abend. mit dabei: grammy-gewinner Alan Broadbent und der Hamburger pianist Boris Netsvetaev. sonstiges 12:00 hauptkirche st. jacobi orgelführung

KindeR & jugend 15:30 sasel haus Elfi Babykonzerte. Werke von SaintSaëns, Vivaldi & telemann sonstiges 18:00 staatsoper (probebühne 2) opernwerkstatt: die meistersinger von Nürnberg umLand 19:30 theater Lübeck Korngold: die tote Stadt – premiere Weitere Infos siehe Tipp

20:00 theater Lüneburg puccini: madame Butterfly

6.4. samstag

18:00 museum für Kunst & gewerbe Auf historischen tasteninstrumenten mit Jutta dreesen

KonzeRt 19:00 jenisch haus Notturno. Ensemble obligat. Werke von Bach, Beethoven & Wang (UA)

5.4. FReitag

19:00 Lichtwarcksaal, neanderstraße Felsenküsten, Zaubergärten und leuchtende paläste. dr. dorothea Schröder (Vortrag), Saskia Becker-Foss (Violine), Waltraud gumz (Viola da gamba), Steffen Krause (Chalumeau), gisela gumz (Cembalo). Werke von Hasse & telemann. Vortrag zum Bühnenbild der Hamburger Barockoper

KonzeRt 18:00 staatsoper (opera stabile) After work 6

19:30 jenisch haus Notturno. Ensemble obligat. Werke von Bach, Beethoven & Wang (UA) 20:00 Laeiszhalle (großer saal) Ndr Sinfonieorchester, donald runnicles (leitung), Angela Brower (mezzosopran). messiaen: les offrandes oubliées, Chausson: poème de l’amour et de la mer, ravel: Alborada del gracioso, Shéhérazade & rapsodie espagnole musiKtheateR 20:00 allee theater mayr: lauter Verrückte

20:00 das neue opernloft CSi opera – einer stirbt immer! tanztheateR

19:00 staatsoper (großes haus) purgatorio. John Neumeier (Choreographie, Kostüme & lichtkonzept) musiK in KiRChen

18:00 elisabethkirche eidelstedt Bernhard Stützer (orgel) 18:30 st. petri und pauli Bergedorf musik und texte

musiKtheateR 19:30 musikhochschule (Forum) Jost: die arabische Nacht. david Niemann (leitung)

19:30 staatsoper (großes haus) Britten: gloriana

18:00 melanchthonkirche groß Flottbek Chor- und orchesterkonzert. the harlequin singers, due Quartetti, rolf Seelmann-Eggebert (leitung). Händel: dixit dominus 19:00 st. johannis zu Curslack malte Vief (gitarre) KindeR & jugend 14:00 & 15:30 Klingendes museum Klingender Samstag piccolo sonstiges 10:00 hamburger Konservatorium tipps und tricks für die gruppenleitung. micaela grohé (dozent)

15:00 museum für Kunst & gewerbe peter-Klein-preis der Hamburger telemann-gesellschaft umLand 18:00 st. georgen-Kirche Wismar Ndr Sinfonieorchester, donald runnicles (leitung), Angela Brower (mezzosopran). messiaen: les offrandes oubliées, Chausson: poème de l’amour et de la mer, ravel: Alborada del gracioso, Shéhérazade & rapsodie espagnole

19:30 theater Lübeck lehár: das land des lächelns

7.4. sonntag KonzeRt 11:00 Laeiszhalle (großer saal) Wiener Klassik. Klassische philharmonie Bonn, Heribert Beissel (leitung). Beethoven: leonoren-ouvertüre Nr. 3, Bruch: Violinkonzert Nr. 1, Brahms: Sinfonie Nr. 2 d-dur op. 73

16:00 Laeiszhalle (Kleiner saal) Akkordeon-orchester Eimsbüttel

TIPP

20:00 allee theater mayr: lauter Verrückte 20:00 das neue opernloft massenet: thaïs – oper in kurz musiK in KiRChen 12:00 hauptkirche st. michaelis orgelpunkt. Christoph Schoener (orgel)

15:30 Christianskirche ottensen Carillon-Konzert mit Eberhard Köther 17:00 mahnmal st. nikolai Carillon - 151. Sommerkonzert 18:00 st. johannis eppendorf musik für festliche Anlässe. michael ohnimus (trompete), rainer thomsen (orgel)

Alle termine, tickets und vieles mehr unter www.concerti.de

FR. 5.4. oper 19:30 theater Lübeck Korngold: die tote Stadt – premiere. Brian Schembri (leitung)

ob Wagners ring oder Straussopern – großes musiktheater ist für das lübecker Haus kein problem. Heute Abend hat Korngolds spätromantische oper premiere. die leitung hat der maltesische dirigent Brian Schembri.

April 2013 concerti  45


KlassiKprogramm

TIPP

musiKtheateR

20:00 allee theater mayr: lauter Verrückte. Ensemble der Hamburger Kammeroper, Fabian dobler (leitung)

19:00 allee theater mayr: lauter Verrückte musiK in KiRChen 9:30 st. paulus heimfeld musik im gottesdienst. Werke von Baston u.a.

16:30 st. pankratius neuenfelde Neuenfelder orgelmusiken. Heinrich Scheidemann - die großen orgelwerke i. Hilger Kespohl (orgel). Werke von Scheidemann, praetorius, tunder & Buxtehude 17:00 st. simeon alt-osdorf Vokalensemble „legende“, ida piskun (leitung) 18:00 erlöserkirche Borgfelde KlangFarben: Sphärenmusik. Hugo distler-Chor, guido Stoffels (Continuo), Kerstin Wolf (orgel & Kastagnetten), ingo müller (leitung). Bach: lobet den Herrn, alle Heiden, palestrina: missa brevis, Alain: litanies, piazzolla: liber tango, ray: Back Shift 19:30 st. stephan W.-gartenstadt duo Kirchhof. Werke von dowland, meusel, telemann, Weiss u.a. KindeR & jugend

9:30 thomaskirche Bramfeld Streck-plath: das leere grab. thomasspatzen, Judith Viesel-Bestert (leitung) 14:30 & 17:00 Laeiszhalle (großer saal) 4. Kinderkonzert: die moldau. Hamburger Symphoniker, Susanne grünig (Konzept & moderation) 15:00 das neue opernloft die prinzessin der Feen 15:00 museum für Kunst & gewerbe pianoon – mignonne, allons.... the muses’ Fellows, monika mandelartz (leitung) sonstiges 19:30 Christuskirche Wandsbekmarkt richard Wagner: die meistersinger von Nürnberg. Udo Bermbach (Vortrag), gerd Jordan (Klavier & orgel) umLand

9:30 maria magdalenen-Kirche Kantatengottesdienst. Kantorei maria magdalenen. Brunckhorst: die ostergeschichte

20:00 musikhochschule (Forum) prüfungskonzert. Yangzi liu (Klavier)

DI. 9.4. orchestermusik 20:00 Laeiszhalle (großer saal) die deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Albrecht mayer (oboe), peter ruzicka (leitung). Wagner: Siegfried-idyll, ruzicka: Aulodie, Schubert: Sinfonie Nr. 7 h-moll d 759 „Unvollendete“

in Hamburg schon gute alte Bekannte: Zum Abschluss ihrer reihe dieser Saison kommt die deutsche Kammerphilharmonie Bremen mit Albrecht mayer, Solo-oboist der Berliner philharmoniker.

19:00 theater Lüneburg puccini: madame Butterfly. Urs-michael theus (leitung)

8.4. montag KonzeRt 19:30 hamburger Konservatorium Bach: die Kunst der Fuge. Christiane Behn & mathias Weber (Klavier)

20:00 musikhochschule (orchesterstudio) Neue musik aus China. Beijing modern music Festival musiKtheateR 19:30 staatsoper (opera stabile) Wagner-inszenierungen in Hamburg KindeR & jugend 15:30 Bürgersaal Wandsbek Elfi Babykonzerte. Ensemble resonanz. Werke von Saint-Saëns, Vivaldi & telemann

9.4. dienstag KonzeRt 19:30 Logenhaus (mozart-saal) 382. Konzert der oscar und Vera ritter Stiftung. Juan ignacio ruebla (gitarre), Hannah Walter (Violine), Clemens Hund-göschel (Klavier). Werke von mertz, giuliani, Bach, Chapela u.a.

musiK in KiRChen

12:30 hauptkirche st. jacobi mittagspause mit orgelmusik 20:00 Kulturkirche altona i Feel pretty. Sheida damghani (Sopran), Judith thielsen (mezzosopran), mariana popova (Klavier) KindeR & jugend

15:30 Kulturpunkt im Barmbek Basch Elfi Babykonzerte. Ensemble resonanz. Werke von Saint-Saëns, Vivaldi & telemann umLand

20:00 musikhochschule Lübeck Arien- und liederabend. Valentina Fetisova (mezzosopran), igor levitan (Bass), oksana pollani, Steinunn Sofia Skjenstad & Natasha Young (Sopran), Johan Hyunbong Choi (Bariton). Werke von rossini, gounod, Verdi, Bernstein, poulenc, mozart u.a.

10.4. mittWoCh KonzeRt

19:00 das neue opernloft lieblingslieder-lounge. Julia makarevich (gesang) 20:00 Laeiszhalle (großer saal) die schönsten opernchöre. K&K Ballett & philharmoniker, martin Kerschbaum (leitung) 20:00 Laeiszhalle (Kleiner saal) Erik Schumann (Violine), Nicolas Altstaedt (Violoncello), Anna Vinnitskaya (Klavier). Schostakowitsch: Klaviertrio Nr. 2, tschaikowsky: Klaviertrio a-moll musiK in KiRChen

12:05 st. petri altona regine Schütz (orgel) 17:15 hauptkirche st. petri Stunde der Kirchenmusik. Cornelia Schünemann (Saxophon), Andreas gärtner (orgel). Werke von guilmant, rheinberger, Stanley & gärtner

17:00 theater Lübeck Wagner: parsifal. roman BrogliSacher (leitung)

20:00 Laeiszhalle (großer saal) die deutsche Kammerphilharmonie Bremen. Albrecht mayer (oboe), peter ruzicka (leitung) Weitere Infos siehe Tipp

46  concerti April 2013

concerti­Tickethotline: 01805/266 006 (14 Ct./min. aus dt. Festnetz, mobil abweichend)

umLand

18:00 theater Lübeck mozart: idomeneo. giuseppe Finzi (leitung)

Fotos: Lucian Hunziker. Burkhard Scheibe / DG, PD

musiKtheateR

16:00 staatsoper (großes haus) Wagner: die meistersinger von Nürnberg. Simone Young (leitung)


11.4. donneRstag KonzeRt 19:30 Laeiszhalle (Kleiner saal) 3. liederabend. rachel Frenkel (mezzosopran), Alexander Schmalcz (Klavier). Werke von Brahms, Britten & ravel

19:30 steinway-haus hamburg das Wasser des lebens. mathias Weber (Klavier) 20:00 Laeiszhalle (großer saal) Ndr Sinfonieorchester, Christoph Eschenbach, petra lang (mezzosopran). Hindemith: Kammermusik Nr. 1 & Sinfonie in Es, Wagner: Siegfriedidyll, „Starke Scheite schichtet mir dort“ aus „götterdämmerung“ tanztheateR 19:00 staatsoper (großes haus) romeo und Julia. John Neumeier (Choreographie & inszenierung)

tanztheateR

19:00 staatsoper (großes haus) romeo und Julia. John Neumeier (Choreographie & inszenierung) musiK in KiRChen 18:30 st. petri und pauli Bergedorf musik und texte. Claus Harder (Sprecher), Bergedorfer liedertafel, Andreas polzin (leitung)

19:00 Kirche nienstedten das telemannische gesangbuch Hamburg 1730. Klaus mertens (Bassbariton), thomas Fritzsch (Viola da gamba, Violoncello & Basse de violon), Stefan maass (Barocklaute), michael Schönheit (orgel & Cembalo) sonstiges 16:00 schule Burgunderweg 2 tag der offenen tür der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg

18:00 & 19:30 medienbunker Feldstraße Bunkerrauschen – Blödes orchester

musiK in KiRChen 12:00 mahnmal st. nikolai Carillon-Konzert zur marktzeit

umLand 19:00 ev. Kirche eichede Bop Cats - geschichte der Jazz

20:00 Kulturkirche altona orgelkonzert. Klasse Wolfgang Zerer (orgel). Werke von Bach, duruflé, langlais, improvisationen

19:30 muK Lübeck Ndr Sinfonieorchester, Christoph Eschenbach, petra lang (mezzosopran). Hindemith: Kammermusik Nr. 1 & Sinfonie in Es, Wagner: Siegfriedidyll, „Starke Scheite schichtet mir dort“ aus „götterdämmerung“

jazz 21:00 Fabrik Beady Belle sonstiges 12:00 hauptkirche st. jacobi orgelführung

12.4. FReitag

19:30 theater Lübeck Korngold: die tote Stadt 20:00 theater Lüneburg Auf dem Seil. Nezih Seckin (leitung), Francisco Sanchez martinez & miguel Cartagena (Choreographie)

TIPP

KonzeRt 20:00 Laeiszhalle (großer saal) russische Visionen. Hamburger Camerata, marianna Shirinyan (Klavier), Simon gaudenz (leitung) Weitere Infos siehe Tipp

20:00 Laeiszhalle (Kleiner saal) nathan quartett. Werke von Beethoven, Bartók & Janáček Weitere Infos siehe Tipp 20:00 Laeiszhalle (studio e) Jubiäumskonzert 10 Jahre Hamburger gitarrentage. Johannes tonio Kreusch (gitarre) musiKtheateR 20:00 allee theater leoncavallo: der Bajazzo

20:00 das neue opernloft Verdi: la traviata – oper in kurz

FR. 12.4. Kammermusik 20:00 Laeiszhalle (Kleiner saal) nathan quartett. Beethoven: Streichquartett c-moll op. 18/4, Bartók: Streichquartett Nr. 3 Sz 85, Janáček: Streichquartett Nr. 1 „Kreutzer-Sonate“

Nicht etwa Beethoven mit seiner Kreutzer-Sonate war der Namensgeber für Janáček, sondern tolstoi, der mit der gleichnamigen Novelle über liebe und Eifersucht die inspiration zum Streichquartett lieferte.

Alle termine, tickets und vieles mehr unter www.concerti.de

TIPP

FR. 12.4. orchestermusik 20:00 Laeiszhalle (großer saal) russische Visionen. Hamburger Camerata, marianna Shirinyan (Klavier), Simon gaudenz (leitung). Schostakowitsch/Barshai: Kammersinfonie As-dur, Schostakowitsch: Klavierkonzert Nr. 1, Strawinsky: dumbarton oaks, prokofjew: Sinfonie Nr. 1

Seit dieser Saison leitet er die geschicke der Hamburger Camerata: Simon gaudenz, heute mit einem spannenden programm, das sich ganz der russischen moderne widmet.

13.4. samstag KonzeRt 16:00 Laeiszhalle (Brahms-Foyer) teatime Classics. Vanessa Benelli mosell (Klavier). Beethoven: Sonate gdur op. 31/1, Brahms: Variationen über ein thema von paganini, liszt: Etude f-moll „la leggerezza“, Ungarische rhapsodie Nr. 6 des-dur & Capriccio alla turca sur des motifs de Beethoven

19:00 Laeiszhalle (großer saal) 8. Symphoniekonzert. Hamburger Symphoniker, Jeffrey tate (leitung), radovan Vlatkovic (Horn), Susan gritton (Sopran). Strauss: die schweigsame Frau, potpourri, Hornkonzert Nr. 2 Es-dur, Schlussszene aus „Capriccio“, tod und Verklärung 19:30 Laeiszhalle (Kleiner saal) Atrium Quartett. Arensky: Streichquartett a-moll, ligeti: Streichquartett Nr. 1 „métamorphoses nocturnes“, Beethoven: Streichquartett a-moll op. 132 musiKtheateR 19:30 musikhochschule (Forum) Jost: die arabische Nacht

20:00 allee theater leoncavallo: der Bajazzo 20:00 das neue opernloft Wagner: der ring des Nibelungen – oper in kurz tanztheateR 19:00 staatsoper (großes haus) romeo und Julia. Hamburg Ballett April 2013 concerti   47


KlassiKprogramm

19:30 Rudolf-steiner-haus roswitha Killian (Viola), Fumiko Shiraga (Klavier). Juon: Zwei Violasonaten, Schumann: märchenbilder

TIPP

17:00 mahnmal st. nikolai Carillon - 152. Sommerkonzert 17:45 Christuskirche eimsbüttel Choralblasen vom turm der Christuskirche. türmer an der Christuskirche 18:00 hauptkirche st. Katharinen Norddeutscher Figuralchor, Jörg Straube (leitung), Andreas Fischer (orgel). Werke von monteverdi, Bach, mendelssohn & reger 18:00 st. johannis eppendorf musik für festliche Anlässe. martina Hamberg-möbius (Sopran), rainer thomsen (orgel) 20:00 hauptkirche st. michaelis Singing! 2013. Ndr Chor, philipp Ahmann (leitung) Weitere Infos siehe Tipp KindeR & jugend 16:00 steinway-haus hamburg Wettbewerbskonzert im rahmen des landeswettbewerbs „Jugend musiziert 2013“ jazz 17:00 zu den 12 aposteln Lurup more Abundantly. Swinging Colors, Britta dierks (leitung)

20:00 Volkshaus Berne Swing & Comedy. Bigband Berne, mario reimer (Bauchredner) sonstiges 10:00 albert-schweitzer-schule meisterkurs gitarre. Johannes tonio Kreusch (gitarre)

10:00 hamburger Konservatorium 22. Hamburger Saxophonworkshop für Fortgeschrittene

musiKtheateR 16:00 musikhochschule (Forum) Jost: die arabische Nacht SA. 13.4.

Chorkonzert

20:00 hauptkirche st. michaelis Singing! 2013. Ndr Chor, philipp Ahmann (leitung), Concerto con Anima, Annette dasch (moderation & gesang). Händel: Coronation Anthems Nr. 1-4 Hunderte Studenten und laienSänger haben sich beworben, um mit den profis vom Ndr Chor musik einzustudieren. Nun ist es so weit und der michel wird von allen Emporen zum Klingen gebracht. umLand 19:30 theater Lübeck tschaikowsky: der Nussknacker. Ballett Kiel

19:30 Villa papendorf American dream. martina gedeck (rezitation), Sebastian Knauer (Klavier). Eine Hommage an george gershwin 20:00 albert-einstein-gymnasium Buchholz duo parthenon. Beethoven: Sonate C-dur op. 102 Nr. 1, Schnittke: Sonate, Chopin: Sonate g-moll, martinů: Variationen über ein slowakisches Volkslied, piazzolla: le grand tango 20:00 theater Lüneburg der tanzjugendclub. Heidrun Kugel (Choreographie)

15:00, 16:30, 18:00 & 19:30 medienbunker Feldstraße Bunkerrauschen – Blödes orchester

14.4. sonntag

15:00 schule Carl-Cohn-straße 2 tag der offenen tür der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg

KonzeRt 11:00 Laeiszhalle (großer saal) Ndr Sinfonieorchester, Christoph Eschenbach, petra lang (mezzosopran). Hindemith: Kammermusik Nr. 1 & Sinfonie in Es, Wagner: Siegfriedidyll, „Starke Scheite schichtet mir dort“ aus „götterdämmerung“

16:00 museum für Kunst & gewerbe Auf historischen tasteninstrumenten mit Judith Viesel-Bestert. die Entwicklungsgeschichte der tasteninstrumente

16:00 staatsoper (großes haus) Wagner: die meistersinger von Nürnberg. Simone Young (leitung) 19:00 allee theater leoncavallo: der Bajazzo musiK in KiRChen 9:30 Lutherkirche eißendorf musik im gottesdienst. Antje Voss (Sopran), gloria thom (Alt), tomasz Harkot (orgel & leitung)

9:30 simeonkirche Bramfeld musik im gottesdienst. Bramfelder Kantorei. Werke von pitoni u.a. 10:00 m.-Luther-Kirche alsterdorf musik im gottesdienst. Angela Firkins (Querflöte), rebecca Firkins (Violoncello), Nicola Bergelt (orgel) 11:00 osterkirche Bramfeld musik im gottesdienst. Bramfelder Kantorei. Werke von pitoni u.a. 11:00 st. johanniskirche harburg musik im gottesdienst. Werke von Saint-Saëns, Veldmanns u.a. 15:00 Blankeneser Kirche Heimatmesse. Singschule Blankenese, Cantus Blankenese, orchester am markt, Hartwig Willenbrock (leitung), dirk Früauff (leitung). gabriel: Heimatmesse, tschaikowsky: Elegie, Brahms: An die Heimat 17:00 st. gertrud altenwerder Altenwerder Baumblütenkonzerte. Bremer gitarrenduo 18:00 Christophoruskirche hummelsbüttel doritha Schwier (paukenlade & Sopran), Friederike ophüls (Flöte), Volker Eggers (Viola), Wolfgang Anton (Quinton, Viola d’amore, Baryton & Viola pomposa), georg dittmer (Violoncello & Kontrabass), Canzonetta Nord. Werke von Bach, dvořák u.a. 18:00 hauptkirche st. michaelis musikalische Vesper. miriam Sharoni (Sopran), manuel gera (orgel)

18:00 Laeiszhalle (Kleiner saal) Frühlingskonzert. Hamburger mandolinen-orchester

18:30 st. nikolai Finkenwerder motettenkonzert. Harburger Kantorei, Kammerchor & Kammerochester

19:00 hauptkirche st. jacobi Eröffnung der modul-Ausstellung „orgeln an der Nordsee: Kultur der marschen“. Studierende der HfK Bremen. Norddeutshe orgelmusik

19:00 Laeiszhalle (großer saal) 8. Sinfoniekonzert. Hamburger Symphoniker, Jeffrey tate (leitung), radovan Vlatkovic (Horn), Susan gritton (Sopran) Weitere Infos siehe Tipp

KindeR & jugend 11:00 Laeiszhalle (studio e) mit-mach-musik

48 concerti April 2013

concerti­Tickethotline: 01805/266 006 (14 Ct./min. aus dt. Festnetz, mobil abweichend)

18:00 telemann museum Ausstellung telemann und die oper. Ensemble „telemann & Co“, Ensemble merlini, petra Bensieck (leitung)

15:00 das neue opernloft der kleine ring

Fotos: Dirk Uhlenbrock/NDR, PD, www.theater-und-musik-in-ahrensburg

musiK in KiRChen

12:00 hauptkirche st. michaelis orgelpunkt. manuel gera (orgel)


18:00 Klingendes museum Sonderveranstaltung zur langen Nacht der museen sonstiges 10:00 hamburger Konservatorium 22. Hamburger Saxophonworkshop für Fortgeschrittene

15:00, 16:00, 18:00 & 19:30 medienbunker Feldstraße Bunkerrauschen – Blödes orchester 15:00 michael otto haus tag der offenen tür der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg 16:00 museum für Kunst & gewerbe Auf historischen tasteninstrumenten mit lothar Fuhrmann. Clavichord oder Cembalo? umLand

11:00 muK Lübeck Beethoven: missa solemnis. philharmoniker lübeck, tan lihua (leitung) 19:00 theater Lüneburg puccini: madame Butterfly 20:00 e.-söring-saal ahrensburg Kuss Quartet, Felix Nickel (Violoncello). Werke von Haydn, Britten & Schubert Weitere Infos siehe Tipp

15.4. montag KonzeRt

19:30 hamburger Konservatorium Baroque meets modern ii. ryuichi rainer Suzuki (Violoncello)

TIPP

SO. 14.4.

19:30 staatsoper (großes haus) Wöhler liest Wagner. Katja pieweck (Sopran), gustav peter Wöhler (Sprecher), mitglieder der philharmoniker Hamburg. Wagner/tarkmann: Vorspiel zum 3. Aufzug von „die meistersinger von Nürnberg“, les adieux de marie Stuart, Siegfried-idyll, Wesendoncklieder u.a. 20:00 Laeiszhalle (großer saal) Nordic Concerts. orchestra dell‘Accademia Nazionale di Santa Cecilia, ian Bostridge (tenor), Sir John tomlinson (Bass), Sir Antonio pappano (leitung). Henze: opfergang/immolazione, tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-moll „pathétique“

SO. 14.4. Kammermusik 20:00 eduard-söring-saal ahrensburg Kuss Quartet, Felix Nickel (Violoncello). Haydn: Streichqartett fismoll op. 50 Nr. 4, Britten: Streichquartett Nr. 3, Schubert: Streichquintett C-dur

umLand 20:00 muK Lübeck Beethoven: missa solemnis. philharmoniker lübeck, Chor des theaters lübeck, Carl-philipp-Emanuel-BachChor Hamburg, tan lihua (leitung)

glückliche Wiedervereinigung: Von 2000 bis 2008 war der Hamburger Felix Nickel Cellist beim Kuss Quartett. Für Schubert hat er sich mit seinen alten Kollegen wieder zusammengetan.

16.4. dienstag KonzeRt

12:30 Laeiszhalle (Brahms-Foyer) 8. lunchkonzert. Christian Specht & Arne grützmacher (oboe), Volker Kraus (Englischhorn). Werke von F. A. pössinger & powning 19:00 Freie akademie der Künste die „Wahrheiten“ großer pianisten – Nachlese. Cord garben (Klavier & Vortrag), Fumiko Shiraga (Klavier). Brahms: liebeslieder-Walzer & Klavierkonzert Nr. 1 d-moll 20:00 Laeiszhalle (großer saal) david & götz – die Showpianisten

orchestermusik

19:00 Laeiszhalle (großer saal) 8. Sinfoniekonzert. Hamburger Symphoniker, Jeffrey tate (leitung), radovan Vlatkovic (Horn), Susan gritton (Sopran). Strauss: die schweigsame Frau, potpourri, Hornkonzert Nr. 2 Es-dur, Schlussszene aus „Capriccio“, tod und Verklärung Seinen 150. geburtstag wird die musikwelt zwar erst 2014 feiern, aber die Hamburger Symphoniker widmen richard Strauss jetzt schon ein ganzes Konzertprogramm – raritäten inklusive.

TIPP

20:00 Rolf-Liebermann-studio Ndr Kammerkonzerte: Quintett! fabergé-quintett, Yoko Kikuchi (Klavier). dvořák: Streichquintett g-dur op. 77, Encke: Streichquintett, Vaughan Williams: Klavierquintett c-moll musiKtheateR

19:00 staatsoper (großes haus) gounod: Faust musiK in KiRChen

17.4. mittWoCh KonzeRt

18:00 Laeiszhalle (Kleiner saal) Chorkonzert. Chor des lufthansa-SV, Chor der Hamburger Hochbahn, Chor von Holsten, Chor der Ergo Versicherung u.a. 19:00 das neue opernloft lieblingslieder-lounge. Charlotte Stoppelenburg (gesang) 20:00 Bucerius Kunst Forum musikalisch-literarische Begegnungen mit Alberto giacometti. Christian redl (lesung), manuel Weber (Klavier), Henry Altmann (Kontrabass), Jakob Neubauer (Akkordeon), Jana mishenina (Violine), Benny Brown (trompete), Silvan Strauß (Schlagzeug), Anne Bandel (gesang) musiKtheateR

20:00 allee theater mayr: lauter Verrückte tanztheateR

12:30 hauptkirche st. jacobi mittagspause mit orgelmusik

19:00 staatsoper (großes haus) romeo und Julia. John Neumeier (Choreographie & inszenierung)

20:00 hauptkirche st. jacobi musik in marschen und metropolen. Hans-Jürgen Wulf (orgel). Werke von Scheidemann, Heydom, Callsen u.a.

12:05 st. petri altona regine Schütz (orgel)

sonstiges 19:00 Warburg-haus Wagner und der pazifismus. prof. dr. Constantin Floros (Vortrag)

17:15 hauptkirche st. petri Stunde der Kirchenmusik. Andreas Willscher (orgel). Werke von de Nebra, de la tombelle & Willscher

Alle termine, tickets und vieles mehr unter www.concerti.de

musiK in KiRChen

April 2013 concerti   49


KlassiKprogramm

19.4. FReitag

KonzeRt 19:30 Laeiszhalle (großer saal) Anne-Sophie mutter (Violine), london philharmonic orchestra, Yannick Nezet-Seguin (leitung). tschaikowsky: Violinkonzert d-dur, mussorgsky: Vorspiel zur oper „Chowanschtschina“, prokofjew: Sinfonie Nr. 5 B-dur

KonzeRt 19:30 helms-museum harburg Johannes Sebastian Bernard (Klavier). Bach: Französische Suite Nr. 4 Es-dur BWV 815, liszt: Sonate h-moll, Chopin: Nocturne op. 27 Nr. 1 cis-moll, mazurken op. 7 Nr. 2 a-moll & Nr. 3 f-moll, Scherzo op. 20 Nr. 1 h-moll, rachmaninow: Etude-tableau op. 33 Nr. 8 g-moll & op. 39 Nr. 6 a-moll, preludes op. 3 Nr. 2 cis-moll, op.32 Nr. 12 gis-moll & op. 23 Nr. 5 g-moll

19:30 Logenhaus (mozart-saal) Kammerkonzerte im mozartsaal. Juliane Banse (Sopran), Voce Quartett Weitere Infos siehe Tipp tanztheateR 19:00 staatsoper (großes haus) romeo und Julia musiK in KiRChen 12:00 mahnmal st. nikolai Carillon-Konzert zur marktzeit

20:00 Kulturkirche altona Bulgarian Voices Berlin Weitere Infos siehe Tipp sonstiges 12:00 hauptkirche st. jacobi orgelführung

18:00 museum für Kunst & gewerbe Auf historischen tasteninstrumenten mit Uwe Kliemt. tempo, tempo... Was sagen die alten instrumente dazu? umLand 11:00 theater Lübeck 3. Familienkonzert: Ein Haydn-Spaß

19:30 theater Lübeck loewe: my Fair lady

TIPP

DO. 18.4.

19:30 Laeiszhalle (großer saal) rolando Villazón (tenor). tschechisches National Symphonie orchester, guerassim Voronko (leitung). 200. geburtstag giuseppe Verdi 19:30 pfahlhaus matthias Kirschnereit (Klavier). Schubert: Klaviersonate a-moll op. 42, mozart u.a. 20:00 Laeiszhalle (Kleiner saal) Swinging Broadway. Bigband „the openers“, Chor „musicalive“ 20:00 Rolf-Liebermann-studio Ndr podium der Jungen: Belcanto. Ariel Zuckermann (leitung), Hila Fahima (Sopran), diana Haller (mezzosopran), Eugene Chan (Bariton) Weitere Infos siehe Tipp musiKtheateR 20:00 allee theater mayr: lauter Verrückte

20:00 das neue opernloft Bizet: Carmen – oper in kurz tanztheateR 19:00 staatsoper (großes haus) romeo und Julia

Kammermusik

19:30 Logenhaus (mozart-saal) Kammerkonzerte im mozartsaal. Juliane Banse (Sopran), Voce Quartett. mendelssohn: Streichquartett Nr. 2 a-moll op. 13, graziane Finzi: Streichquartett Nr. 1 (UA), Berg/Heime müller: 7 Frühe lieder (UA), Berg: lyrische Suite die international gefragte Sopranistin Juliane Banse und das Voce Quartett werden zwei Uraufführungen aus der taufe heben, u.a. von Heime müller, ehemaliger geiger des Artemis Quartetts.

50 concerti April 2013

TIPP

DO. 18.4. Chormusik 20:00 Kulturkirche altona Bulgarian Voices Berlin. Bulgarische Folkore

Vor 20 Jahren eroberte „le mystère des Voix Bulgares“ weltweit die Konzertsäle mit ihrem unverwechselbaren gesangsstil. die Bulgarian Voices lustwandeln heute als Quartett auf den musikalischen Spuren ihrer großen Vorbilder.

20.4. samstag KonzeRt 18:00 medienbunker Feldstraße Bunkerrauschen – Es war einmal Strawinsky... Klavierduo piotr oczkowski & Stefan matthewes, feat. iNCitE

19:30 Laeiszhalle (Kleiner saal) Brahmsiade mit Haydn-Zyklus. Auryn Quartett, Nobuko imai (Viola), Niklas Schmidt (Violoncello). Haydn: Streichquartett g-dur Hob. iii/66, Brahms: Streichquartett a-moll op. 51/2, Brahms: Streichsextett Nr. 1 B-dur 20:00 Laeiszhalle (großer saal) Klassikphilharmonie Hamburg, magali mosnier (Flöte), robert Stehli (leitung). Vivaldi: Flötenkonzert d-dur „il gardellino“, Bach: Air aus der orchestersuite Nr. 3, mozart: Flötenkonzert Nr. 1 g-dur, Brahms: Sinfonie Nr. 2

musiK in KiRChen 18:30 st. petri und pauli Bergedorf musik und texte. georg liedtke (Sprecher), Akkordeonorchester „Bellissima“, melanie Backes (leitung)

musiKtheateR 19:00 staatsoper (großes haus) gounod: Faust

19:00 hauptkirche st. trinitatis Heike Fischer (Sopran), Hanno Schiefner (orgel)

20:00 das neue opernloft mozart: Figaros Hochzeit – oper in kurz

umLand

20:00 theater Lüneburg Auf dem Seil. Nezih Seckin (leitung) 20:00 gemeinnützige Lübeck 6. Kammerkonzert. mitglieder der lübecker philharmoniker. Eisler: Zirkus, Schulhoff: Concertino, Beethoven: Septett Es-dur 20:30 Kulturforum Lüneburg Bulgarian Voices

20:00 allee theater mayr: lauter Verrückte

20:00 staatsoper (opera stabile) Sciarrino/roth: Black Box 20_21: Vanitas_Everyman (premiere). rupert Burleigh (leitung & Klavier), Francis Hüsers & Kerstin Schüssler-Bach (dramaturgie) u.a. musiK in KiRChen 12:00 hauptkirche st. michaelis orgelpunkt. manuel gera (orgel)

17:00 mahnmal st. nikolai Carillon - 153. Sommerkonzert

concerti­Tickethotline: 01805/266 006 (14 Ct./min. aus dt. Festnetz, mobil abweichend)

Fotos: Susi Knoll, Marco Borggreve, Bulgarien Voices Berlin

18.4. donneRstag


17:45 Christuskirche eimsbüttel Choralblasen vom turm 18:00 st. johannis eppendorf Simone Eckert (Viola da gamba). Werke von Abel & telemann 18:00 st. johannis neuengamme daniel Stickan (orgel) 19:00 hauptkirche st. jacobi Symposion 20. Jahrestag Wiedereinweihung der Arp-Schnitger-orgel. Harald Vogel (orgel) KindeR & jugend 14:00 & 15:30 Klingendes museum Klingender Samstag piccolo

15:30 stadtteilschule mümmelmannsberg dr. Sound im Einsatz – die große ohren-reise jazz 19:30 st. stephan W.-gartenstadt gospelkonzert „ForYourSoul“ sonstiges 10:00 hauptkirche st. jacobi Symposion 20. Jahrestag Wiedereinweihung der Arp-Schnitger-orgel. Festakt mit Vortrag

12:30 hauptkirche st. jacobi Symposion 20. Jahrestag Wiedereinweihung der Arp-Schnitger-orgel. Besuch in St. Katharinen 15:00 goethe-schule harburg tag der offenen tür der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg 15:00 hauptkirche st. jacobi Symposion 20. Jahrestag Wiedereinweihung der Arp-Schnitger-orgel. Vorstellung orgelrestaurierungsprojekte

20:00 triBühne norderstedt Frühjahrskonzert. Symphonisches Blasorchester Norderstedt, rüdiger Baldauf (trumpet)

21.4. sonntag KonzeRt 11:00 Laeiszhalle (großer saal) 8. philharmonisches Konzert. Simone Young (leitung), michaela Kaune (Sopran), Bo Skovhus (Bariton). Strauss: metamorphosen, Zemlinsky: lyrische Symphonie

11:00 musikhochschule (Forum) 50. preisträgerkonzert „Jugend musiziert“ 16:00 elbschloss Residenz Konzert der internationalen Studienjahre. gundel deckert (leitung) 16:00 medienbunker Feldstraße Bunkerrauschen – Es war einmal Strawinsky... Klavierduo piotr oczkowski & Stefan matthewes, feat. iNCitE (Fragmented grayscale Electronics) 17:00 hamburger Konservatorium Abschlussaufführung des Zupferwochenendes. Steffen trekel (leitung) 19:30 Laeiszhalle (Kleiner saal) Brahmsiade mit Haydn-Zyklus. Auryn Quartett, Nobuko imai (Viola), Niklas Schmidt (Violoncello). Haydn: Streichquartett Es-dur Hob. iii/64, Brahms: Streichquartett Nr. 3 B-dur, tschaikowsky: Souvenir de Florence

TIPP

18:00 hauptkirche st. jacobi Symposion 20. Jahrestag Wiedereinweihung der Arp-Schnitger-orgel. orgelführung umLand 15:00 theater Lübeck Öffentliche Führung

18:00 st. johannis Lüneburg motette. Kammerchor consonare, Almut Stümke (leitung) 19:30 theater Lübeck Verdi: macbetto 19:30 Villa papendorf Wagner. martin geck (Autor), prof. Hans gebhard (Klavier), daniel Werner (Sprecher)

musiK in KiRChen 9:00 hauptkirche st. michaelis orgel Xl - orgelkonzert. Christoph Schoener (orgel)

9:30 Lutherkirche eißendorf musik im gottesdienst. Werke von telemann, Händel u.a. 9:30 st. paulus heimfeld musik im gottesdienst. Kammerorchester St. trinitatis 10:00 hauptkirche st. jacobi musikalischer gottesdienst. Eccard: missa carminum 10:00 hauptkirche st. michaelis orgel Xl - Ev. messe mit Kinderkirche. manuel gera (orgel) 10:00 st. petri und pauli Bergedorf musik im gottesdienst. posaunenchor St. petri und pauli 11:00 m.-Luther-Kirche alsterdorf Cornelia Schüneman (Saxophon), Nicola Bergelt (orgel). Werke von Britten, Elgar, purcell u.a. 11:00 st. johanniskirche harburg musik im gottesdienst. Werke von telemann, Händel u.a. 12:00 hauptkirche st. michaelis orgel Xl - mittagsandacht. Christoph Schoener (orgel) 13:00 hauptkirche st. michaelis orgel Xl - orgelkonzert. Constantin Alex (orgel) 14:00 hauptkirche st. michaelis orgel Xl - orgelkonzert. Kerstin Wolf (orgel)

15:00 museum für Kunst & gewerbe Führung patente instrumente 15:00 schule mendelssohnstr. 86 tag der offenen tür der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg

musiKtheateR

19:00 staatsoper (großes haus) rossini: la Cenerentola

15:00 hauptkirche st. michaelis orgel Xl - orgelkonzert. matthias Neumann (orgel) FR. 19.4.

Arienabend

20:00 Rolf-Liebermann-studio Ndr podium der Jungen: Belcanto. Ariel Zuckermann (leitung), Hila Fahima (Sopran), diana Haller (mezzosopran), Eugene Chan (Bariton). donizetti: il trovatore rigoletto, rossini: la Cenerentola & il Barbiere di Siviglia, massenet: manon, mozart: la Clemenza di tito & die Entführung aus dem Serail, Verdi: il trovatore & rigoletto Von ihnen wird noch viel zu hören sein: Jung und begabt – und bereits mit preisen und Stipendien ausgezeichnet sind die drei gesangssolisten, die der Ndr heute vorstellt, eine davon: Hila Fahima.

Alle termine, tickets und vieles mehr unter www.concerti.de

16:00 hauptkirche st. michaelis orgel Xl - orgelkonzert. rainer lanz (orgel) 17:00 st. gertrud altenwerder Altenwerder Baumblütenkonzerte. matthias Höfs (trompete), matthias Janz (orgel) 17:00 st. gertrud mundsburg Jubiläumskonzert. Vokalensemble Hamburg, Klaus Vetter (leitung). Werke von Vetter 18:00 hauptkirche st. michaelis orgel Xl - orgelvesper. manuel gera (orgel) 18:00 hauptkirche st. nikolai 2. Emporenkonzert 2013. Ulrike Höfs (Flöte), Streichtrio der Hamburger Camerata. mozart: Flötenkonzerte April 2013 concerti  51


KlassiKprogramm

16:00 Comenius-schule Quickborn (musikraum) duo Barachovsky/Yankova 16:00 theater Lübeck tschaikowsky: der Nussknacker

SO. 21.4. Jazz 20:00 Laeiszhalle (großer saal) Nigel Kennedy presents: Bach meets Waller. Jarek Śmietana (gitarre), Yaron Stavi (Kontrabass), Krzysztof dziedzic (percussion)

geiger Nigel Kennedy ist bekannt für seine gelungenen Crossover-projekte – heute mit Bach und Jazz & Swing von Fats Waller.

18:00 Versöhnungskirche eilbek Vokalensemble Hamburger mozarteum 19:30 hauptkirche st. michaelis orgel Xl - orgelkonzert. Joachim Vogelsänger (orgel) KindeR & jugend 14:30 & 16:30 Rolf-Liebermannstudio Ndr Familienkonzerte: tubby the tuba. markus Hötzel (tuba), Ndr Sinfonieorchester, dave Claessen (leitung)

15:30 Bürgerhaus Wilhelmsburg dr. Sound im Einsatz – die große ohren-reise jazz 10:00 st. petri altona gospelgottesdienst

19:00 st. pauli Kirche Strandgutlieder. Schall & Hauch, Christiane Strenge (leitung) 20:00 Laeiszhalle (großer saal) Nigel Kennedy presents: Bach meets Waller Weitere Infos siehe Tipp sonstiges 15:00 Kulturhof dulsberg tag der offenen tür der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg

16:00 museum für Kunst & gewerbe Auf historischen tasteninstrumenten mit Eugen Frischknecht 17:00 hauptkirche st. michaelis orgel Xl - orgelführung. manuel gera & Christoph Schoener (orgel)

19:00 theater Lüneburg 5. meisterkonzert. lüneburger Sinfoniker, markus menke (Violine), Anja dampel (Viola), Urs-michael theus (leitung). rautavaara: lintukoto – isle of Bliss, mozart: Sinfonia Concertante Esdur KV 364, Beethoven: Sinfonie Nr. 7 19:00 theater Lüneburg der tanzjugendclub

musiKtheateR

17:00 staatsoper (großes haus) Wagner: die meistersinger von Nürnberg. Simone Young (leitung) musiK in KiRChen 12:30 hauptkirche st. jacobi mittagspause mit orgelmusik

20:00 hauptkirche st. jacobi gesetz und Evangelium in musik und theologie. rudolf Kelber (orgel), Kirsten Fehrs (Vortrag). Werke von praetorius, Weckmann & Buxtehude

20:00 stadthaus Bargteheide Vergessene meisterwerke. Annette Seyfried (Violine), rolf Herbrechtsmeyer (Violoncello), Yuko Hirose (Klavier)

jazz 20:30 Cotton Club ralf Böckers Jazzpuls & Friends. Jazzpuls feat. thomas Niemand (trumpet & vocal) & gunter Andernach (wb)

22.4. montag

umLand 20:00 st. johannis Lüneburg Artjom Chatschaturow (orgel)

KonzeRt 20:00 alfred schnittke akademie london – Hamburg. Eine glückliche melange. gerhart darmstadt (Violoncello), Alexander gergelyfi (Violoncello). Werke von Händel, Froberger, telemann & geminiani

20:00 Laeiszhalle (großer saal) 8. philharmonisches Konzert. Simone Young (leitung), michaela Kaune (Sopran), Bo Skovhus (Bariton). Strauss: metamorphosen, Zemlinsky: lyrische Sinfonie KindeR & jugend 15:30 stadtteilschule stellingen dr. Sound im Einsatz sonstiges 10:00 Laeiszhalle (studio e) richard Wagner und die magie der musik. iris Winkler (lesung), Kerstin Wolf (Klavier)

24.4. mittWoCh KonzeRt 19:00 das neue opernloft lieblingslieder-lounge. maike Neunast (gesang)

19:30 Laeiszhalle (großer saal) daniel Hope (Violine), Camerata Salzburg. mozart: Sinfonie F-dur, mendelssohn: Violinkonzert d-moll, mozart: Violinkonzert g-dur KV 216, Haydn: Sinfonie C-dur Hob 1:7 „le midi“ Weitere Infos siehe Tipp 20:00 musikhochschule (Forum) prüfungskonzert. Kanae Yoshioka (Klarinette)

TIPP

23.4. dienstag KonzeRt 19:30 Logenhaus (mozart-saal) Brahmsiade mit Haydn-Zyklus. Auryn Quartett, Nobuko imai (Viola), Niklas Schmidt (Violoncello). Haydn: Streichquartett C-dur Hob. iii/65, Brahms: Streichquartett c-moll op. 51/1, Schönberg: Verklärte Nacht

MI. 24.4. orchestermusik 19:30 Laeiszhalle (großer saal) daniel Hope (Violine), Camerata Salzburg. mozart: Sinfonie F-dur, mendelssohn: Violinkonzert d-moll, mozart: Violinkonzert g-dur KV 216, Haydn: Sinfonie C-dur Hob 1:7 „le midi“

umLand 15:00 martini-et-nicolai-Kirche steinkirchen Blütenkonzert. martin Böcker (orgel). Werke von Scheidemann, Schein, Wessnitzer, tunder, Weckmann u.a.

20:00 Laeiszhalle (großer saal) Ndr das Alte Werk: Ensemble pygmalion, raphaël pichon (leitung), Sabine devieilhe (Sopran), terry Wey (Countertenor), thomas Hobbs (tenor), Christian immler (Bass). Bach: Köthener trauermusik BWV 244a

52  concerti April 2013

concerti­Tickethotline: 01805/266 006 (14 Ct./min. aus dt. Festnetz, mobil abweichend)

Kontrastprogramm zu seiner Cd: Während sich daniel Hope auf seiner neuesten Scheibe der modernen sphärischen musik widmet, gibt er sich heute ganz klassisch.

Fotos: Harald Hoffmann/DG, Nicolas Hudak, T+T Fotografie Toni Suter und Tanja Dorendorf

TIPP


musiKtheateR

19:00 staatsoper (großes haus) rossini: la Cenerentola

TIPP

20:00 allee theater leoncavallo: der Bajazzo 20:00 staatsoper (opera stabile) Sciarrino/roth: Black Box 20_21: Vanitas_Everyman. rupert Burleigh (leitung & Klavier)

DO. 25.4. oper

musiK in KiRChen 12:05 st. petri altona regine Schütz (orgel)

19:00 staatsoper (großes haus) gounod: Faust. Alexander Soddy (leitung), Andreas Homoki (inszenierung) u.a.

17:15 hauptkirche st. petri Stunde der Kirchenmusik. Eun-Young Kim (orgel)

Für seine schlüssige und psychologisch stringent gedeutete inszienerung von Charles gounods Faust erhielt regisseur Andreas Homoki, nunmehr intendant an der oper Zürich, bereits 2011 viel lob.

KindeR & jugend 18:00 Kirche am Rockenhof Volksdorf Kinder singen für Kinder. Eulenspatzen, Chor der gS Fahrenkrön, Kinderkantorei Volksdorf, Corinna pods (leitung), marianne Steinfeld, Annette von Boltenstern (leitung)

19:30 Laeiszhalle (Kleiner saal) Sankt-Ansgar-Schule: musikcocktail i. Chöre & orchester der Sankt-AnsgarSchule, Brigitte Willscher & Andreas Hamborg (leitung) jazz 20:00 theater im zimmer Bigband Night. Hans Koller Bigband projekt

musiKtheateR 19:00 staatsoper (großes haus) gounod: Faust. Alexander Soddy (leitung), Andreas Homoki (inszenierung) Weitere Infos siehe Tipp musiK in KiRChen 12:00 mahnmal st. nikolai Carillon-Konzert mit Eberhard Köther sonstiges

18:00 museum für Kunst & gewerbe Auf historischen tasteninstrumenten mit Elisabeth reincke. Frühlingsmusik

umLand 19:30 theater Lübeck lloyd Webber: Evita. philharmoniker lübeck, ludwig pflanz (leitung)

19:30 museum für Kunst & gewerbe Erlesene Begegnungen. die muscheln des monsieur Chabre – Émile Zola. Sabine grofmeier (Klarinette), Clemens von ramin (lesung)

25.4. donneRstag

umLand 19:30 theater Lübeck Korngold: die tote Stadt. Brian Schembri (leitung), dieter Kaegi (iszenierung)

KonzeRt 19:30 Laeiszhalle (Kleiner saal) 7. Kammerkonzert. Alexander Schmalcz (Klavier), mitglieder der Hamburger Symphoniker. Brahms: Klavierquartett f-moll op. 34 u. a.

19:30 Logenhaus (mozart-saal) Brahmsiade mit Haydn-Zyklus. Auryn Quartett, Nobuko imai (Viola), Niklas Schmidt (Violoncello). Haydn: Streichquartett d-dur Hob. iii/63 „lerchenquartett“, Brahms: Streichquintett Nr. 1 F-dur op. 88, dvořák: Streichsextett A-dur op. 48 20:00 Laeiszhalle (großer saal) Ndr Sinfonieorchester, michael gielen (leitung), michael Barenboim (Violine). Brahms: Variationen über ein thema von Joseph Haydn B-dur op. 56a, Schönberg: Violinkonzert op. 36, Brahms: Sinfonie Nr. 3 F-dur

20:00 st. michael munster Haydn orchester Hamburg, rida murtada (leitung), Burkhard Wild (piccoloflöte), Anke dennert (Cembalo). mozart: ouvertüre zu „don gionavanni“, Stephenson: Konzert für piccoloflöte, Cembalo und Streichorchester & Beethoven: Sinfonie Nr. 3 Es-dur, op. 55 „Eroica“

26.4. FReitag KonzeRt

18:00 staatsoper (opera stabile) After work 7 19:30 hamburger Konservatorium tieftöner spezial

Alle termine, tickets und vieles mehr unter www.concerti.de

20:00 Laeiszhalle (großer saal) Ndr Sinfonieorchester, michael gielen (leitung), michael Barenboim (Violine). Brahms: Variationen über ein thema von Joseph Haydn B-dur, Schönberg: Violinkonzert, Brahms: Sinfonie Nr. 3 20:00 Laeiszhalle (Kleiner saal) Bostridge, Britten & Friends. iestyn davies (Countertenor), ian Bostridge (tenor), Simon Keenlyside (Bariton), Stefan dohr (Horn), maria tsaytler (Harfe), Julius drake (Klavier). Britten: Songs and proverbs of William Blake, purcell/Britten: lord, what is man, Humfrey/Britten: lord! i have sinned, Croft/Britten: A Hymn on divine musick, Britten: Canticles i-V musiKtheateR 20:00 allee theater leoncavallo: der Bajazzo

20:00 das neue opernloft das operncamp – Wie überlebt man eine oper? tanztheateR 19:30 staatsoper (großes haus) Nijinsky. John Neumeier (Choreographie, Bühnenbild & Kostüme) musiK in KiRChen 19:30 Christuskirche Wandsbekmarkt 95. Wandsbeker Abendmusik: Sinfonie zu vier Händen. paul Fasang (Klavier), gerd Jordan (Klavier). Beethoven: Sinfonie Nr. 5, Schubert: Sinfonie Nr. 5

20:00 melanchthonkirche groß Flottbek Benefizveranstaltung für „die Kinder von tschernobyl“. Andrej madatov (Violine). Bach: partita d-moll jazz 20:00 Rolf-Liebermann-studio Ndr das Alte Werk: „Baroque meets Jazz“. michel godard (leitung), guillemette laurens (mezzosopran), gavino murgia (Saxophon & gesang), Fanny paccoud (Barockvioline), Bruno Helstroffer (theorbe), olivier lété (Bassgitarre) sonstiges 18:00 medienbunker Feldstraße Bunkerrauschen – Blödes orchester

19:00 Kulturkirche altona Kunst & Köstlich: italien 19:30 medienbunker Feldstraße Bunkerrauschen – Blödes orchester umLand 20:00 Kath. Kirche elmshorn Umwege. Franz-Schubert-Chor Hamburg, Christiane Hrasky (leitung). Schubert: Winterreise April 2013 concerti   53


KlassiKprogramm

17:00 mahnmal st. nikolai Carillon - 154. Sommerkonzert 17:00 matthäuskirche Winterhude Frühlingskonzert. Seniorenchor matthäus, gerd rölleke (leitung) 17:45 Christuskirche eimsbüttel Choralblasen vom turm

SO. 28.4. liederabend 20:00 Laeiszhalle (Kleiner saal) Bostridge, Britten & die renaissance. ian Bostridge (tenor), Elizabeth Kenny (laute), Julius drake (Klavier), peter Jordan (lesung). Britten: the Holy Sonnets of John donne u.a.

Einen weiten Bogen spannt ian Bostridge heute in seiner Brittenreihe – angefangen bei der englischen renaissance-musik von John dowland und Zeitgenossen.

20:00 saalbau elmshorn Haydn orchester Hamburg, rida murtada (leitung), Burkhard Wild (piccoloflöte), Anke dennert (Cembalo). Werke von mozart, Stephenson & Beethoven 20:30 Kulturforum Lüneburg Jazzkonzert. gitarrenduo dirks & Wirtz

27.4. samstag KonzeRt 15:00 Laeiszhalle (großer saal) Frühlingskonzert. polizeichor Hamburg, polizeichor Hameln

20:00 Laeiszhalle (großer saal) orchester ’91, gaspare Buonomano (Klarinette), mariano Chiacchiarini (leitung). Weber: oberon-ouvertüre & Klarinettenkonzert, mahler: Sinfonie Nr. 1 musiKtheateR 20:00 allee theater leoncavallo: der Bajazzo

20:00 das neue opernloft offenbach: Hoffmanns Erzählungen – oper in kurz 20:00 staatsoper (opera stabile) Sciarrino/roth: Black Box 20_21: Vanitas_Everyman. rupert Burleigh (leitung & Klavier) tanztheateR 19:30 staatsoper (großes haus) Nijinsky musiK in KiRChen 12:00 hauptkirche st. michaelis orgelpunkt. Stefan madrzak (orgel) 54 concerti April 2013

18:00 paul-gerhardt-Kirche altona elysion-chor, makiko Eguchi (Klavier & orgel), Jan david Smejkal (leitung) 18:00 st. johannis eppendorf Klarinettentrio „Nota bene“. Werke von Abel, Bouffil, dudas, mozart u.a. 18:00 st. pankratius neuenfelde marschländer posaunenchor 18:15 osterkiche eilbek Josef Hülser (Violoncello), paul Baeyertz (Klavier). Werke von Vivaldi, Strawinsky & Webern 20:00 Christuskirche eimsbüttel motette. Eimsbüttler Kantorei, Friedemann Kannengießer (orgel & leitung). Werke von mendelssohn u.a. 20:00 hauptkirche st. trinitatis altona Umwege. Franz-Schubert-Chor Hamburg, Christiane Hrasky (leitung) KindeR & jugend 14:00 & 16:00 Klingendes museum Klingender Samstag Classico

15:30 jenfeld haus dr. Sound im Einsatz – die große ohren-reise jazz 20:00 Rolf-Liebermann-studio Ndr das Alte Werk: „Baroque meets Jazz“. michel godard (leitung), guillemette laurens (mezzosopran), gavino murgia (Saxophon & gesang), Fanny paccoud (Barockvioline), Bruno Helstroffer (theorbe), olivier lété (Bassgitarre) sonstiges 15:00, 16:30, 18:00 & 19:30 medienbunker Feldstraße Bunkerrauschen – Blödes orchester

16:00 museum für Kunst & gewerbe Auf historischen tasteninstrumenten mit dr. Jakob Hauschildt umLand

18:00 theater Lübeck lehár: das land des lächelns 19:30 Villa papendorf moskau-paris – eine musenreise. Eckart Haupt (Flöte), Astrid von Brück (Harfe) 20:00 theater Lüneburg der tanzjugendclub

28.4. sonntag KonzeRt 11:00 Laeiszhalle (großer saal) Hamburger orchestergemeinschaft, martin von Hopffgarten (Violoncello), Johannes Schlesinger (leitung). Sibelius: Frühlingslied, Borodin: Steppenskizzen aus mittelasien, Saint-Saëns: Cellokonzert Nr. 1, Schumann: Sinfonie Nr. 3 Es-dur „rheinische“

19:30 Rolf-Liebermann-studio Brahmsiade mit Haydn-Zyklus. Auryn Quartett, Nobuko imai (Viola), Niklas Schmidt (Violoncello). Haydn: Streichquartett h-moll Hob. iii/68, Korngold: Streichsextett d-dur op. 10, Brahms: Streichquintett Nr. 2 g-dur op. 111 20:00 Laeiszhalle (großer saal) Haydn orchester Hamburg, rida murtada (leitung), Burkhard Wild (piccoloflöte) Weitere Infos siehe Tipp 20:00 Laeiszhalle (Kleiner saal) Bostridge, Britten & die renaissance Weitere Infos siehe Tipp musiKtheateR 15:00 staatsoper (großes haus) Wagner: die meistersinger von Nürnberg. Simone Young (leitung)

19:00 allee theater leoncavallo: der Bajazzo musiK in KiRChen 9:30 st. paulus heimfeld musik im gottesdienst. St. pauluskantorei, doris Sondermann (leitung)

9:30 thomaskirche Bramfeld musik im gottesdienst. Fünfgeld: psalm 66 10:00 Christ-König-Kirche Lokstedt musikalischer gottesdienst. Hammerschmidt: Herr, wie lang willst du 10:00 dietrich-Bonhoeffer-Kirche meiendorf-oldenfelde musik im gottesdienst. Kantoreien meiendorf-oldenfelde, Hayhan Kim (leitung), Sabine meierkord (leitung). Werke von reger 10:00 hauptkirche st. jacobi musikalischer gottesdienst. Kantorei St. Jacobi, St. James infirmary, rudolf Kelber (leitung). Ellington: Sacred Concert 10:00 m.-Luther-Kirche alsterdorf musik im gottesdienst. tallis: lamemtations of Jeremiah u.a. 10:00 st. gertrud uhlenhorst Bachmotette im gottesdienst. Bach: Singet dem Herrn

concerti­Tickethotline: 01805/266 006 (14 Ct./min. aus dt. Festnetz, mobil abweichend)

Fotos: Ben Ealovega., Alexander Mertsch Fotografie www.bsights.de

TIPP


10:00 st. johannis eppendorf musik im gottesdienst. Bach: Kantate BWV 225 „Singet dem Herrn ein neues lied“, Schütz: Herr, auf dich traue ich

15:30 Fabrik dr. Sound im Einsatz – die große ohren-reise

10:00 st. petri und pauli Bergedorf musik im gottesdienst. Bergedorfer Kantorei St. petri und pauli

17:00 Kreuzkirche ottensen Berlepschquartett. Werke von piazzolla u.a.

10:00 st. stephan W.-gartenstadt musik im gottesdienst. Elgar: o salutaris hostia & Ave verum 11:00 Christuskirche eimsbüttel musik im gottesdienst. Eimsbüttler Kantorei 11:00 Kirche am Rockenhof Volksdorf Kirchenmusikfest. Bach: Violinkonzert a-moll, telemann: psalm 117, Britten: Hymn to St. peter 11:00 martin-Luther-King-Kirche steilshoop thomas-King-Kantorei. Fünfgeld: psalm 66 17:00 st. gertrud altenwerder Altenwerder Baumblütenkonzerte. Hamburger Alsterspatzen, Jürgen luhn (leitung) 18:00 domkirche st. marien musikalischer gottesdienst. Schola gregoriana, Eberhard lauer (leitung) 18:00 hauptkirche st. nikolai Hora est. Ndr Chor, philipp Ahmann (leitung). Sørensen: Benedictus, Sandström: A new heaven and a new earth, mendelssohn: Hora est, Benevoli: missa in diluvio aquarum multarum 18:00 paul-gerhardt-Kirche altona musikalischer Abendgottesdienst. elysion-chor

jazz

sonstiges 15:00, 16:30, 18:00 & 19:30 medienbunker Feldstraße Bunkerrauschen – Blödes orchester

16:00 museum für Kunst & gewerbe Auf historischen tasteninstrumenten mit Susanne von laun. „When they were very young“ – Was große Komponisten als Kinder komponierten umLand 10:00 martin-Luther-Kirche trittau gottesdienst „let the florid music praise!“. Katharina maria Kagel (Sopran), Barbara Fischer (orgel & Klavier), Birte Schulz (Violoncello). Werke von Britten, rutter u.a.

10:00 st. johannis Lüneburg Kantatengottesdienst. St. Johanniskantorei. Charpentier: te deum 11:00 ev. Luth. Kirche Bargteheide musik im gottesdienst. Bach: lobet den Herrn alle Heiden u.a. 11:00 schlosskirche ahrensburg musik im gottesdienst. gospelchor der Schlosskirche, Sven Klammer (E-piano), Ulrich Fornoff (leitung) 11:00 theater Lübeck 3. Familienkonzert: Ein Haydn-Spaß. ludwig pflanz (leitung)

TIPP

18:00 st. petri altona neuer chor altona. rutter: Chorwerke

19:00 st. johannis harvestehude orgelmusik zur Abendzeit. Christopher Bender (orgel) 19:00 st. pauli Kirche lieder deutscher dichter. Kammerchor St. pauli, Frederik palme (Klavier), tina Schneeweiß (leitung). Werke von mendelssohn, Hensel, Brahms, genzmer, Schumann, Wolf & Chopin KindeR & jugend 15:00 das neue opernloft das Zauberflötchen

19:00 Laeiszhalle (großer saal) Ndr Sinfonieorchester, michael gielen (leitung), michael Barenboim (Violine). Brahms: Variationen über ein thema von Joseph Haydn B-dur, Schönberg: Violinkonzert, Brahms: Sinfonie Nr. 3 F-dur

29.4. montag KonzeRt 19:00 Freie akademie der Künste porträtkonzert Annette Schlünz. Ensemble radar. Schlünz: Antirose, Journal No 2, aufgelöst (verschlungen), in den flüssen, Journal No 5 u.a.

19:00 hamburger Konservatorium Klassenvorsingen ilse-Christine otto 19:30 Laeiszhalle (Kleiner saal) Brahmsiade mit Haydn-Zyklus. Auryn Quartett, Nobuko imai (Viola), Niklas Schmidt (Violoncello). Haydn: Streichquartett B-dur Hob. iii/67, mozart: Streichquintett g-moll KV 516, Brahms: Streichsextett Nr. 2 g-dur 20:00 Laeiszhalle (großer saal) A little Nightmare music. igudesman & Joo musiKtheateR 20:00 staatsoper (opera stabile) Sciarrino/roth: Black Box 20_21: Vanitas_Everyman

30.4. dienstag KonzeRt 19:30 staatsoper (opera stabile) „traviata“ und „Kameliendame“ Violetta und marguerite

18:00 st. peter groß Borstel Kantoreien St. peter und martinluther, Nicola Bergelt (leitung)

18:00 st. simeon alt-osdorf Collegium vocale St. petri, Jonas Kannenberg (orgel), Cornelius trantow (leitung). Werke von Franck u.a.

18:00 theater Lübeck mozart: idomeneo

SO. 28.4. orchestermusik 20:00 Laeiszhalle (großer saal) Haydn orchester Hamburg, rida murtada (leitung), Burkhard Wild (piccoloflöte), Anke dennert (Cembalo). mozart: ouvertüre zu „don giovanni“, Stephenson: Concertino für piccolo, Streicher und Cembalo, Beethoven: Sinfonie Nr. 3 Es-dur „Eroica“

das Haydn orchester ist eines der sehr ambitionierten laienorchester in Hamburg. Seit über 30 Jahren bereichert es unsere musiklandschaft und hat sich dabei seine große Spielfreude erhalten.

Alle termine, tickets und vieles mehr unter www.concerti.de

20:00 Laeiszhalle (großer saal) ian Bostridge (tenor). Ensemble resonanz, Stefan dohr (Horn). Britten: präludium und Fuge, Bach: ich habe genug BWV 82, Britten: Serenade musiKtheateR 19:00 staatsoper (großes haus) rossini: la Cenerentola musiK in KiRChen 12:30 hauptkirche st. jacobi mittagspause mit orgelmusik

20:00 hauptkirche st. jacobi orgelkonzert. Studierende der musikhochschule lübeck KindeR & jugend 11:00 das neue opernloft das Zauberflötchen April 2013 concerti   55


radioprogramm

Das Radioprogramm im April Das Programmschema werktags bis 20:00 Uhr 00:05 ARD-Nachtkonzert 06:03 Klassisch in den Tag 08:30 Am Morgen vorgelesen 09:03 Matinee

13:03 Klassik à la carte 14:03 Klassisch unterwegs 19:03 Journal 19:30 Musica

5.4. Freitag 20:05 Roger Willemsen legt auf 22:05 Am Abend vorgelesen Wilhem von Kügelgen: Jugenderinnerungen eines alten Mannes (9/9) 22:35 Notturno 22:50 Kultur im Norden 23:00 Klassik à la carte

1.4. Montag

2.4. Dienstag

00:05 Das ARD-Nachtkonzert 06:03 Klassisch in den Ostermontag

20:05 Kulturforum Der kaputte Flügel. Die Pianistin und Dichterin Elisabeth Mnazakanowa

6.4. Samstag

21:00 Welt der Musik

00:05 Das ARD-Nachtkonzert 06:03 Klassisch in den Tag 08:30 Am Morgen vorgelesen 09:03 Klassik auf Wunsch 09:40 Kultur im Norden 10:40 Lauter Lyrik 11:20 CD der Woche 12:03 Belcanto 13:03 Klassikboulevard 14:20 Willemsen legt auf 16:40 Kultur im Norden 17:20 Heute Abend: Radio/TV Tipp 18:03 Das Gespräch

08:03 Kantate 08:40 Glaubenssachen 09:03 Matinee 09:40 Kultur im Norden 10:40 Lauter Lyrik 11:03 Das Konzert Mozart: Galimathias musicum KV 32, Klavierkonzert Es-Dur KV 271 „Jeunehomme“, Konzert Es-Dur für 2 Klaviere und Orchester KV 365, Konzert FDur für 3 Klaviere und Orchester KV 242, „Lodron“. Igor Levit, Markus Becker & Nicholas Rimmer (Klavier), NDR Radiophilharmonie, Francesco Angelico (Ltg.) 13:03 Klassik à la carte Studiogast 14:03 NDR Kultur am Ostermontag 16:40 Kultur im Norden ca. 17:20 Heute Abend: Radio/TV Tipp 19:05 Musica Händel: Cembalosuiten Nr. 1 B-Dur & Nr. 8 f-Moll. Bob van Asperen (Cembalo) / Brahms: Variationen und Fuge B-Dur über ein Thema von Händel op. 24. Gerhard Oppitz (Klavier)

22:05 Am Abend vorgelesen Wilhem von Kügelgen Jugenderinnerungen eines alten Mannes (6/9) 22:35 Notturno 22:50 Kultur im Norden 23:00 NDR Kultur Neo

3.4. Mittwoch 20:05 Hörspiel Arno Geiger: Alles über Sally. Komposition: Peter Kaizar 21:31 neue musik darin: neue musik im Norden. Watschenkonzert - Ein Skandal über die Neue Musik vor 100 Jahren 22:05 Am Abend vorgelesen Wilhem von Kügelgen: Jugenderinnerungen eines alten Mannes (7/9) 22:35 Notturno 22:50 Kultur im Norden 23:00 Klassik à la carte

20:05 NDR Sinfonieorchester John Eliot Gardiner zum 70. Geburtstag. Händel: Feuerwerksmusik, Suite HWV 351, Vaughan Williams: Fantasie über ein Thema von Tallis, Schumann: Sinfonie Nr. 2 C-Dur op. 61

4.4. Donnerstag

22:05 Am Abend vorgelesen Wilhem von Kügelgen: Jugenderinnerungen eines alten Mannes (5/9)

22:05 Am Abend vorgelesen Wilhem von Kügelgen: Jugenderinnerungen eines alten Mannes (8/9)

22:35 Notturno 22:50 Kultur im Norden 23:00 Klassik à la carte

22:35 Notturno 22:50 Kultur im Norden 23:00 Welt der Musik

56  concerti April 2013

20:05 Opernkonzert „Höher, schneller, lauter” - Bravourarien auf der Opernbühne

18:30 Musica Mozart: Konzert D-Dur für Klavier, Violine und Orchester KV 315f. Midori (Violine), NDR Sinfonieorchester, Christoph Eschenbach (Klavier & Ltg.) 19:05 Musica - Glocken und Chor Laudate Dominum. Geistliche Kantaten von Augustin Pfleger. Ensemble Weser-Renaissance Bremen, Manfred Cordes (Ltg.) 20:05 Prisma Musik Christoph Bach zum 400. Geburtstag 22:05 Variationen zum Thema Musik der Familie Bach. Johann Christoph Bach: Es erhub sich ein Streit. Musica Antiqua Köln, Rheinische Kantorei, Reinhard Goebel (Ltg.) / Meine Freundin, du bist schön. Musica Antiqua Köln, Reinhard Goebel (Ltg.) u.a. / Georg Christoph Bach: Siehe, wie lieblich ists. Musica Antiqua Köln, Reinhard Goebel (Ltg.) / Adam Drese: Nun ist alles überwunden. Cantus Cölln, Konrad Junghänel (Ltg.) / J. S. Bach: Ich lasse dich nicht, Motette. Cantus Cölln Konrad Junghänel (Ltg.)


7.4. Sonntag

9.4. Dienstag

00:05 Das ARD-Nachtkonzert 06:03 Klassisch in den Sonntag 08:03 Kantate 08:40 Glaubenssachen 09:03 Matinee 09:40 Kultur im Norden 10:40 Lauter Lyrik

20:05 Kulturforum Wir gehen nicht in Rente! Das Künstlerehepaar Christo und Jeanne-Claude

11:03 Das Sonntagskonzert Händel: Suite aus „Almira“, Leo: Sinfonia aus „L’Andromaca“, Sarri: Blockflötenkonzert a-Moll, Fiorenza: Sinfonia a-Moll für Blockflöte, Streicher und B.c., Vinci: Ouvertüre zu „Elpidia“, Leo: Blockflötenkonzert G-Dur. NDR Radiophilharmonie, Maurice Steger (Blockflöte & Ltg.)

22:35 Notturno 22:50 Kultur im Norden 23:00 NDR Kultur Neo

13:03 Wickerts Bücher 14:03 Klassikboulevard 16:40 Kultur im Norden 18:03 Mikado Klassik Karneval der Tiere – made by NDR Brass. Mit Musik von Saint-Saëns 19:05 Gedanken zur Zeit Der neue Antisemitismus. Warum im Jahr 2013 die Gefahr von der Gesellschaft und nicht vom Staat ausgeht

21:00 Welt der Musik 22:05 Am Abend vorgelesen Stefan Zweig: Magellan (2/10)

10.4. Mittwoch 20:05 Hörspiel Zum 100. Geburtstag. Stefan Heym: Der König David Bericht. Komposition: Peter Zwetkoff u.a. 21:31 neue musik „Sie ernährt sich von Noten“ - Zum 90. Geburtstag der Komponistin Ursula Mamlok 22:05 Am Abend vorgelesen Stefan Zweig: Magellan (3/10)

19:15 CD-Neuheiten

22:35 Notturno 22:50 Kultur im Norden 23:00 Klassik à la carte

20:05 Sonntagsstudio Autoren lesen. Aris Fioretos liest aus seinem Buch „Die halbe Sonne. Buch über einen griechischen Vater“

11.4. Donnerstag

22:05 Soirée Musikfest Bremen. Taffanel: Quintett gMoll für Flöte, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott, Beethoven: Quintett EsDur für Klavier, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott op. 16, Poulenc: Sextett für Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott, Horn und Klavier. Roussel: Divertissement für Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott, Horn und Klavier op. 6. Les Vents Français: Emmanuel Pahud (Flöte), François Leleux (Oboe), Paul Meyer (Klarinette), Gilbert Audin (Fagott), Radovan Vlatković (Horn), Éric Le Sage (Klavier)

8.4. Montag 20:05 NDR Sinfonieorchester John Eliot Gardiner zum 70. Geburtstag. Holst: Die Planeten op. 32, Mendelssohn: Sinfonie Nr. 5 D-Dur op. 107 „Reformations-Sinfonie“ 22:05 Am Abend vorgelesen Stefan Zweig: Magellan (1/10) 22:35 Notturno 22:50 Kultur im Norden 23:00 Klassik à la carte

20:05 Opernkonzert „Ein Meister des Legatogesangs“. Zum 75. Geburtstag von Kurt Moll 22:05 Am Abend vorgelesen Stefan Zweig: Magellan (4/10) 22:35 Notturno 22:50 Kultur im Norden 23:00 Welt der Musik

12.4. Freitag 20:05 Debussy Festival Debussy: Violoncellosonate d-Moll. Niklas Schmidt (Violoncello), Marian Migdal (Klavier) / Prokofjew: Violinsonate Nr. 1 f-Moll op. 80, Ravel: Violinsonate G-Dur, Tanja Becker-Bender (Violine), Lilya Zilberstein (Klavier) / Debussy/Ravel: 2 Nocturnes für 2 Klaviere. Evgeni Koroliov & Ljupka Hadzigeorgieva (Klavier) / Debussy: 8 Préludes. Evgeni Koroliov (Klavier) / Strawinsky: Action rituelle des ancêtres, Danse sacrale aus „Le sacre du printemps“ für 2 Klaviere. Evgeni Koroliov & Ljupka Hadzigeorgieva (Klavier)

22:05 Am Abend vorgelesen Stefan Zweig: Magellan (5/10) 22:35 Notturno 22:50 Kultur im Norden 23:00 Klassik à la carte

13.4. Samstag 00:05 Das ARD-Nachtkonzert 06:03 Klassisch in den Tag 08:30 Am Morgen vorgelesen 09:03 Klassik auf Wunsch 09:40 Kultur im Norden 10:40 Lauter Lyrik 11:20 CD der Woche 12:03 Belcanto 13:03 Klassikboulevard 14:20 Willemsen legt auf 16:40 Kultur im Norden 18:03 Das Gespräch 18:30 Musica Eichner: Harfenkonzert D-Dur op. 9. Marion Hofmann (Harfe), Kammerorchester des Berliner Sinfonie-Orchesters, Hans-Peter Frank (Ltg.) 19:05 Musica - Glocken und Chor Mendelssohn: Richte mich, Gott op. 78 Nr. 2, Denn er hat seinen Engeln befohlen, Scelsi: „Yliam“ für Frauenstimmen, Bruckner: Os justi, Christus factus est, Locus iste, Ligeti: Lux aeterna, Brahms: Fest- und Gedenksprüche für achtstimmigen Chor a cappella op. 109. Schönberg-Chor Wien, Erwin Ortner (Ltg.) 20:00 SINGING! NDR Chor, Gastsänger, Studenten der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, Concerto con Anima, Ingeborg Scheerer (Konzertmeisterin), Philipp Ahmann (Ltg.), Annette Dasch (Sopran & Moderation). Händel: The King shall rejoice, Coronation Anthem HWV 260, Rejoice greatly, All we like sheep, The lord gave the word, How beautiful are the feet, Their sound is gone out‘ aus „Messiah“ HWV 56, My heart is inditing, Coronation Anthem HWV 261, Zadok the Priest, Coronation Anthem HWV 258, Matthew Hindson: „Home“ für gemischten Chor a cappella u.a. 22:30 AURORA Hillborg: Muoayiyaoum, Rautavaara: Variétudes, Rautavaara: Sommarnatten, Saariaho: Nocturne, Tanja BeckerBender (Violine) / Sandström: Två Körpoem, Salonen: „Yta III” für Violoncello solo, Tanja Tetzlaff (Violine), Vasks: Plainscapes. NDR Chor, Tanja Becker-Bender &, Tanja Tetzlaff (Violine), Philipp Ahmann (Ltg.) / Tormis: Herbstlandschaften. NDR Chor, Philipp Ahmann (Ltg.) April 2013 concerti   57


radioprogramm

14.4. Sonntag

16.4. Dienstag

00:05 Das ARD-Nachtkonzert 06:03 Klassisch in den Sonntag 08:03 Kantate 08:40 Glaubenssachen 09:03 Matinee 09:40 Kultur im Norden 10:40 Lauter Lyrik

20:05 Kulturforum „Ich konnte den Krieg nicht anders überleben.“ Irena Sendler und die Kinder im Warschauer Ghetto

11:00 Das Sonntagskonzert Petra Lang (Mezzosopran), NDR Sinfonieorchester, Christoph Eschenbach (Ltg.). Hindemith: Kammermusik op. 24 Nr. 1, Sinfonie Es-Dur, Wagner: Siegfried-Idyll, ‚Starke Scheite schichtet mir dort‘ aus „Götterdämmerung“ 13:03 Klassikboulevard 16:40 Kultur im Norden 18:03 Oper in einer Stunde 1813 Wagner & Verdi 2013. Heute: „Giovanna d‘Arco” von Verdi 19:05 Gedanken zur Zeit Des Kaisers neue Kleider oder: Vom Elend des Liberalismus 19:15 CD-Neuheiten 20:05 Sonntagsstudio Autoren lesen. Eva Menasse liest aus ihrem Buch „Quasikristalle“ 22:00 Soirée Festspielfrühling Rügen 2013. Können Sie den Zauber nicht wieder von mir nehmen?“. Brahms: Klavierquartett cMoll op. 60, Wagner: WesendonckLieder, arrangiert für Sopran und Klavierquartett, Auszüge aus Briefen von Brahms an C. Schumann und von Wagner an Mathilde Wesendonck. Textauswahl von Sascha Frömbling, Katharina Kammerloher (Mezzosopran), Burghart Klaußner (Rezitation), Fauré Quartett

15.4. Montag 20:05 NDR Sinfonieorchester John Eliot Gardiner zum 70. Geburtstag. Schumann: „Das Paradies und die Peri“ für Solostimmen, Chor und Orchester op. 50. Barbara Bonney & Dorothea Röschmann (Sopran), Eirian James (Mezzosopran), Petra Lang (Alt), Christoph Prégardien & Michael Schade (Tenor), Olaf Bär (Bariton), Cornelius Hauptmann (Bass), RIASKammerchor, NDR Chor 22:05 Am Abend vorgelesen Stefan Zweig: Magellan (6/10) 22:35 Notturno 22:50 Kultur im Norden 23:00 Klassik à la carte 58 concerti April 2013

21:00 Welt der Musik 22:05 Am Abend vorgelesen Stefan Zweig: Magellan (7/10) 22:35 Notturno 22:50 Kultur im Norden 23:00 NDR Kultur Neo

17.4. Mittwoch 20:05 Hörspiel Aravind Adiga: Der weiße Tiger. Komposition: Michael Rodach, Hörspielbearbeitung & Regie: Beate Andres. Mit Stefan Kaminski, Markus Meyer, Andreas Schmidt, Kathrin Angerer u.a. 21:33 neue musik New York School: Der Komponist Christian Wolff 22:05 Am Abend vorgelesen Stefan Zweig: Magellan (8/10) 22:35 Notturno 22:50 Kultur im Norden 23:00 Klassik à la carte

18.4. Donnerstag 20:00 Junge Künstler - Live NDR Podium der Jungen: Belcanto. Hila Fahima (Sopran), Diana Haller, (Mezzosporan), Eugene Chan (Bariton), NDR Radiophilharmonie, (Ltg.) Ariel Zuckermann. Werke von Rossini, Gaetano Donizetti, Verdi, Mozart & Massenet 22:05 Am Abend vorgelesen Stefan Zweig: Magellan (10/10) 22:35 Notturno 22:50 Kultur im Norden 23:00 Klassik à la carte

20.4. Samstag 00:05 Das ARD-Nachtkonzert 06:03 Klassisch in den Tag 08:30 Am Morgen vorgelesen 09:03 Wünsch Dir Deinen NDR 12:03 Belcanto 13:03 Klassikboulevard 14:20 Willemsen legt auf 16:40 Kultur im Norden 18:03 Das Gespräch

18:30 Musica John Eliot Gardiner zum 70. Geburtstag. Bach: Brandenburgisches Konzert Nr. 5 D-Dur BWV 1050. Kati Debretzeni (Violine), Rachel Beckett (Flöte), Malcom Proud (Cembalo), English Baroque Soloists, John Eliot Gardiner (Ltg.) 19:05 Musica - Glocken und Chor Henningsen: Singet dem Herrn ein neues Lied. Amnon Seelig (Bass), MarienVokalconsort, MarienEnsemble, Marie-Louise Schneider (Ltg.) / Bach: Triosonate C-Dur BWV 529. Peter Hurford (Orgel) u.a. 20:05 Prisma Musik John Eliot Gardiner zum 70. Geburtstag 22:05 Variationen zum Thema Aufnahmen mit John Eliot Gardiner. Monteverdi: Magnificat a 6. Ann Monoyios & Marinella Pennicchi (Sopran), Mark Tucker & Nigel Robson (Tenor), Bryn Terfel & Alastair Miles (Bass), The Monteverdi Choir, The London Oratory Junior Choir, The English Baroque Soloists u.a.

21.4. Sonntag 00:05 Das ARD-Nachtkonzert 06:03 Klassisch in den Sonntag 08:03 Kantate 08:40 Glaubenssachen 09:03 Matinee 09:40 Kultur im Norden 10:40 Lauter Lyrik 11:03 Das Sonntagskonzert Rameau: Suite aus „Les Boréades“, Mozart: Klavierkonzert Es-Dur KV 271 „Jeunehomme-Konzert“, Hertel: Konzert f-Moll für Klavier und Streichorchester, Händel: Feuerwerksmusik HWV 351. Kristian Bezuidenhout (Klavier), NDR Radiophilharmonie, Jan Willem de Vriend (Ltg.) 13:03 NDR Kultur Reisezeit Sternenhimmel 14:03 Klassikboulevard 16:40 Kultur im Norden 18:03 Oper in einer Stunde 1813 Wagner & Verdi 2013. Heute: „Tannhäuser” von Wagner 19:05 Gedanken zur Zeit Vom Projekt zur neuen Sachlichkeit. Politisch-kulturelle Umrisse einer möglichen schwarz-grünen Koalition 19:15 CD-Neuheiten 20:05 Sonntagsstudio Kulturdiskurs im Bucerius Kunst Forum. Schön ist die Jugend – auch im 21. Jahrhundert?


22:05 Soirée Festspielfrühling Rügen 2013. The King’s Singers, Fauré Quartett. Werke von Morley, Wilbye, Brahms & Larsen

22.4. Montag 20:05 NDR Sinfonieorchester John Eliot Gardiner zum 70. Geburtstag. Britten: War Requiem op. 66. Luba Orgonasova (Sopran), Anthony Rolfe Johnson (Tenor), Bo Skovhus (Bariton), Jürgen Lamke (Orgel), Monteverdi Choir, Tölzer Knabenchor, NDR Chor 22:05 Am Abend vorgelesen Jakob Wassermann: Die Geschichte des Grafen Erdmann-Promnitz (1/2) 22:35 Notturno 22:50 Kultur im Norden 23:00 Klassik à la carte

23.4. Dienstag 20:05 Kulturforum Der Himmel über Berlin Oder: Die Rückkehr der Götter 21:00 Welt der Musik 22:05 Am Abend vorgelesen Jakob Wassermann: Die Geschichte des Grafen Erdmann-Promnitz (2/2) 22:35 Notturno 22:50 Kultur im Norden 23:00 NDR Kultur Neo

24.4. Mittwoch 20:05 Hörspiel Thomas Weber & Volker Zander: Ovale Fenster. Ein Hirnwettlauf im Allerhörbarsten. Komposition & Regie: Thomas Weber & Volker Zander 21:01 neue musik Hamburg-Debüt vom Andromeda Mega Express Orchestra

22:05 Am Abend vorgelesen Fontane: Mathilde Möhring (2/8) 22:35 Notturno 22:50 Kultur im Norden 23:00 Welt der Musik

26.4. Freitag 20:00 NDR Radiophilharmonie Truls Mørk (Violoncello), Eivind Gullberg Jensen (Ltg.). Saint-Saëns: Violoncellokonzert Nr. 1 a-Moll op. 33 & Nr. 2 d-Moll op. 119, Strawinsky: Der Feuervogel 22:05 Am Abend vorgelesen Fontane: Mathilde Möhring (3/8) 22:35 Notturno 22:50 Kultur im Norden 23:00 Klassik à la carte

27.4. Samstag 00:05 Das ARD-Nachtkonzert 06:03 Klassisch in den Tag 08:30 Am Morgen vorgelesen 09:03 Klassik auf Wunsch 09:40 Kultur im Norden 10:40 Lauter Lyrik 11:20 CD der Woche 12:03 Belcanto 13:03 Klassikboulevard 14:20 Willemsen legt auf 16:40 Kultur im Norden 18:03 Das Gespräch 18:30 Neue Sachbücher 19:05 Musica - Glocken und Chor Knüpfer: Erforsche mich, Gott, und erfasse mein Herz. Knabenchor Hannover, Capella Augusta Guelferbytana, Jörg Breiding (Ltg.) / Chinelli: Ecce nunc benedicite, Mädchenchor Hannover, Capella Augusta Guelferbytana, Gudrun Schröfel (Ltg.) u.a. 20:05 Prisma Musik Jeffrey Tate zum 70. Geburtstag

08:40 Glaubenssachen 09:03 Matinee 09:40 Kultur im Norden 10:40 Lauter Lyrik 11:03 Das Sonntagskonzert Beethoven: Egmont-Ouvertüre op. 84, Mozart: Sinfonia concertante Es-Dur KV 364, Schumann: Sinfonie Nr. 3 EsDur op. 97 „Rheinische“. Denis Goldfeld (Violine), Gilad Karni (Viola), NDR Radiophilharmonie, Eivind Gullberg Jensen (Ltg.) 13:03 Unterwegs mit... Edicson Ruiz 14:03 Klassikboulevard 16:40 Kultur im Norden 18:03 Oper in einer Stunde 1813 Wagner & Verdi 2013. „Alzira” von Verdi 19:05 Gedanken zur Zeit Was uns verbindet. Plädoyer für die Arbeit an der Zukunft 19:15 CD-Neuheiten 20:05 Sonntagsstudio Autoren Lesen. Péter Esterházy liest aus seinem neuen Buch „Esti“ 22:05 Soirée Festspielfrühling Rügen 2013 Werke von Mozart, Beethoven & Brahms. David Orlowsky (Klarinette), Christoph Eß (Horn), Erika Geldsetzer, Priya Mitchell & Latica Honda-Rosenberg (Violine) Volker Jacobsen & Sascha Frömbling (Viola), Wolfgang Emanuel Schmidt (Violoncello) u.a.

29.4. Montag 20:05 NDR Sinfonieorchester John Eliot Gardiner zum 70. Geburtstag. Maria-João Pires (Klavier). Schumann: Klavierkonzert a-Moll op. 54, Manfred-Ouvertüre, op. 115, Sinfonie Nr. 3 Es-Dur, op. 97 „Rheinische“ 22:05 Am Abend vorgelesen Fontane: Mathilde Möhring (4/8) 22:35 Notturno 22:50 Kultur im Norden 23:00 Klassik à la carte

22:35 Notturno 22:50 Kultur im Norden 23:00 Klassik à la carte

22:05 Variationen zum Thema Aufnahmen mit Jeffrey Tate. Wagner: Wesendonck-Lieder. Agnes Baltsa (Mezzosopran), London Symphony Orchestra / Britten: War Requiem op. 66. Christian Gerhaher (Bariton), Michèle Crider (Sopran), John Mark Ainsley (Tenor), Knabenchor Bratislava, NDR Chor, Hamburger Symphoniker

25.4. Donnerstag

28.4. Sonntag

21:00 Welt der Musik 22:05 Am Abend vorgelesen Fontane: Mathilde Möhring (5/8)

20:00 Start – Junge Künstler on tour Mit Studierenden der HfMT Hannover

00:05 Das ARD-Nachtkonzert 06:03 Klassisch in den Sonntag 08:03 Kantate

22:35 Notturno 22:50 Kultur im Norden 23:00 NDR Kultur Neo

22:05 Am Abend vorgelesen Fontane: Mathilde Möhring (1/8)

30.4. Dienstag 20:05 Kulturforum Gute Tante Arbeitsamt. Vom Leben einer Institution

April 2013 concerti  59


veranstalter

SINGING! 2013 SA, 13.04.2013 | 20 Uhr HAMBURG, ST. MICHAELIS

GASTSÄNGER NDR CHOR

PHILIPP AHMANN DIRIGENT ANNETTE DASCH MODERATION U. GESANG CONCERTO CON ANIMA

GEORG FRIEDRICH HÄNDEL Coronation Anthem Nr. 1 – Nr. 4 Messias (Ausschnitte)

(KONZERTMEISTERIN: INGEBORG SCHEERER)

STUDENTEN DER MUSIKHOCHSCHULE LÜBECK UND DER HOCHSCHULE FÜR MUSIK UND THEATER HAMBURG

Karten zu 18,– €* / ermäßigt 9,– €* im NDR Ticketshop im Levantehaus, Tel. 0180 - 1 78 79 80** bei den bekannten Vorverkaufsstellen, online unter ndrticketshop.de und an der Abendkasse *zzgl. 10 % Vorverkaufsgebühr; **bundesweit zum Ortstarif, maximal 42 Cent pro Minute aus dem Mobilfunknetz

11251_CHOR_sing_conci_AZ 1

21.01.13 08:41

ENSEMBLE PYGMALION

BAROQUE MEETS JAZZ

Di, 23.04.2013 | 20 Uhr | Laeiszhalle 19 Uhr | Einführung | Kleiner Saal

Fr, 26. & Sa, 27.04.2013 | 20 Uhr Rolf-Liebermann-Studio

Chor & Instrumental-Ensemble Pygmalion Vokalsolisten | Raphaël Pichon Leitung

Michel Godard Serpent und Leitung

J. S. BACH: Köthener Trauermusik

Improvisationen und Werke von CLAUDIO MONTEVERDI, MICHEL GODARD und STEVE SWALLOW

Pygmalion: Karten zu 9,– bis 35,– €* | Baroque meets Jazz: Karten zu 18,– €* im NDR Ticketshop im Levantehaus, online unter ndrticketshop.de, bei den bekannten Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse | ndr.de/dasaltewerk | * zuzüglich 10 % Vorverkaufsgebühr

1 60 11283_daw_AZ concerti April 2013

08.02.13 10:08


ESCHENBACH / PETRA LANG Christoph Eschenbach Dirigent Petra Lang Mezzosopran Paul Hindemith · Kammermusik Nr. 1 op. 24 Nr. 1 · Sinfonie in Es Richard Wagner · Siegfried-Idyll · „Starke Scheite schichtet mir dort“ – Brünnhildes Schlussgesang aus „Götterdämmerung“ Einführungsveranstaltung: 11.04.2013, 19 Uhr

Hamburg | Laeiszhalle Donnerstag, 11. Apr. 2013, 20 Uhr Sonntag, 14. Apr. 2013, 11 Uhr Lübeck | Musik- und Kongresshalle Freitag, 12. Apr. 2013, 19.30 Uhr DAS ORCHESTER DER ELBPHILHARMONIE 11368_concerti_s1_AZ 1

11:11 April 15.02.13 2013 concerti   61


veranstalter

25.04.13, 20 Uhr | Hamburg, Laeiszhalle 26.04.13, 10 Uhr | Hamburg, Laeiszhalle

16.05.13, 20 Uhr | Hamburg, Laeiszhalle 19.05.13, 11 Uhr | Hamburg, Laeiszhalle

GIELEN / BARENBOIM

URBAŃSKI / LAZIĆ

Johannes Brahms Variationen über ein Thema von Joseph Haydn B-Dur op. 56a Arnold Schönberg Violinkonzert op. 36 Johannes Brahms Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90

Witold Lutoslawski Mala suita Frédéric Chopin Klavierkonzert Nr. 2 f-Moll op. 21 Igor Strawinsky Le Sacre du printemps Einführungsveranstaltung: 16.05.2013, 19 Uhr

Einführungsveranstaltungen: 25.04.2013, 19 Uhr 26.04.2013, 19 Uhr Einführungsveranstaltung für „Konzertanfänger“ (Brahms: 3. Sinfonie): 26.04.2013, 20 Uhr

DAS ORCHESTER DER ELBPHILHARMONIE 1 6211368_concerti_s2_3_AZ  concerti  April 2013


Kammerkonzert 16.04.13, 20 Uhr | Rolf-Liebermann-Studio

3X5 Antonín Dvořák Streichquintett G-Dur op. 77 Torsten Encke Streichquintett Ralph Vaughan Williams Klavierquintett c-Moll Mitglieder des NDR Sinfonieorchesters

NDR Familienkonzert 21.04.13, 14.30 + 16.30 Uhr Rolf-Liebermann-Studio

TUBBY THE TUBA

HAMBURG: Karten von 10,– bis 46,– Euro* (11.04.2013, 14.04.2013, 25.04.2013, 26.04.2013, 16.05.2013, 19.05.2013) Karten zu 10,– Euro* (16.04.2013) Karten zu 12,– Euro*/erm. 6,– Euro*/ Familienkarte 24,– Euro* (21.04.2013) im NDR Ticketshop im Levantehaus, Mönckebergstraße 7, Hamburg, Tel. 0180 - 1 78 79 80**, Fax 0180 - 1 78 79 81**, E-Mail ticketshop@ndr.de; ndrticketshop.de LÜBECK: Karten von 14,– bis 37,– Euro* Konzertkasse im Hause Weiland, Königstr. 67a, Lübeck, Tel. (0451) 7 02 32-0, Fax (0451) 7 00 90, E-Mail info@konzertkasse-luebeck.de

ndr.de/sinfonieorchester *zzgl. 10% Vorverkaufsgebühr; **bundesweit zum Ortstarif, maximal 42 Cent pro Minute aus dem Mobilfunknetz

NDR Sinfonieorchester Dave Claessen Dirigent Markus Hötzel Tuba Musik: Georg Kleinsinger

15.02.13 11:13 April 2013 concerti   63


veranstalter

HORA EST SO, 28.04.2013 | 18 Uhr HAMBURG, HAUPTKIRCHE ST. NIKOLAI PHILIPP AHMANN DIRIGENT

Einführungsveranstaltung mit Habakuk Traber um 17 Uhr im Gemeindesaal.

BENT SØRENSEN Benedictus SVEN-DAVID SANDSTRÖM A new heaven and a new earth FELIX MENDELSSOHN BARTHOLDY Hora est ORAZIO BENEVOLI Missa in diluvio aquarum multarum

Karten zu 18,– €* / ermäßigt 9,– €* im NDR Ticketshop im Levantehaus, Tel. 0180 - 1 78 79 80** bei den bekannten Vorverkaufsstellen, online unter ndrticketshop.de und an der Abendkasse *zzgl. 10 % Vorverkaufsgebühr; **bundesweit zum Ortstarif, maximal 42 Cent pro Minute aus dem Mobilfunknetz

11030_CHOR_conc_03_13_AZ 1

16.01.13 13:54

FELIX KUBIN Freitag, 03.05.2013 NDR, Rolf-Liebermann-Studio

20 Uhr FELIX KUBIN, Elektronik & Tapes NINON GLOGER, Klavier & Klangeffekte STEVE HEATHER, Schlagwerk & Klangeffekte

FELIX KUBIN

1. Set: Mein Chromdioxidgedächtnis 2. Set: Musik für Theater und Hörspiel In Kooperation mit „blurred edges“

Karten zu 14,– / ermäßigt € 7,– €* im NDR Ticketshop im Levantehaus | Mönckebergstraße 7 | Telefon 0180 – 1 78 79 80** online unter ndrticketshop.de sowie bei allen bekannten Vorverkaufs stellen und an der Abendkasse | * zuzüglich 10% Vorverkaufsgebühr, **bundesweit zum Ortstarif für Anrufe aus dem deutschen Festnetz und maximal 42 Cent pro Minute aus dem Mobilfunknetz.

ndr.de/dasneuewerk 1 64  11404_dnw1213 concerti April 2013

12.02.13 12:24


Concerti 8_Concerti 1 22.02.13 14:12 Seite 1

April 2013 Richard Wagner

Musikalische Leitung Simone Young | Inszenierung Peter Konwitschny Mit Burkhard Fritz/Klaus Florian Vogt, James Rutherford, Meagan Miller, Peter Rose u. a. Vorstellungen 7., 14., 23. und 28. April

© Hermann und Clärchen Baus

Die Meistersinger von Nürnberg

Karten: 040 | 35 68 68 www.staatsoper-hamburg.de 1 4 5 6 7

Mo Do Fr Sa So

18.00 19.30 19.00 19.30 16.00

Gloriana Gloriana Purgatorio Gloriana Die Meistersinger von Nürnberg 11 Do 19.00 Romeo und Julia* 12 Fr 19.00 Romeo und Julia* 13 Sa 19.00 Romeo und Julia*

14 So 16.00 Die Meistersinger von Nürnberg 15 Mo 19.30 Wagner-Soiree 16 Di 19.00 Faust 17 Mi 19.00 Romeo und Julia* 18 Do 19.00 Romeo und Julia* 19 Fr 19.00 Romeo und Julia* 20 Sa 19.00 Faust 21 So 19.00 La Cenerentola

23 Di 17.00 Die Meistersinger von Nürnberg 24 Mi 19.00 La Cenerentola 25 Do 19.00 Faust 26 Fr 19.30 Nijinsky* 27 Sa 19.30 Nijinsky* 28 So 15.00 Die Meistersinger von Nürnberg 30 Di 19.00 La Cenerentola * Vorstellungen des HAMBURG BALLETT

April 2013 concerti   65


Bo Skovhus (Foto: Roland Unger)

veranstalter

Simone Young Michaela Kaune Bo Skovhus Zemlinsky Lyrische Symphonie für Sopran, Bariton und Orchester Strauss Metamorphosen

Laeiszhalle 21. /22. April 2013 philharmoniker-hamburg.de facebook.com/philharmonikerhamburg

66  concerti April 2013

Jede NOte eiN erLeBNiS 18 5. K O N z e r t S a i S O N


G

P tav us

et

er

W

ö

r hle

(F

ot

o:

Ga

b

l rie

la

M

er

os

)

WÖHLER LIEST WAGNER

Rezitation Gustav Peter Wöhler Sopran Katja Pieweck Mitglieder der Philharmoniker Hamburg Werke Richard Wagners in Kammermusik-Arrangements Staatsoper Hamburg 15. April 2013 19.30 Uhr Jede Note eiN eRlebNiS 18 5. K o N z e R t S A i S o N philharmoniker-hamburg.de facebook.com/philharmonikerhamburg

April 2013 concerti   67


veranstalter

HA MB UR GER SYMPHONIKER INTENDANT: DANIEL KÜHNEL

I

C H E FD I R I G E N T : J E F F R E Y TAT E

SCHÖNE NEUE WELT

20 €

25 €

4. VIELHARMONIE GUY BRAUNSTEIN, MUSIKALISCHE LEITUNG ZVI PLESSER, VIOLONCELLO

20 €

CARTER: ELEGY FOR STRINGS BARBER: SOMMERMUSIK BLOCH: SCHELOMO DVOˇRÁK: SYMPHONIE NR. 9 „AUS DER NEUEN WELT“

20 €

20 €

25 €

DO 04.04.13 | 19.30 LAEISZHALLE GROSSER SAAL

10 €

KONZERTK ASSE GERDES ROTHENBAUMCHAUSSEE 77 TEL 040 4 4 02 98 UND BEI ALLEN BEK ANNTEN VORVERK AUFSSTELLEN H A M B U R G E R S Y M P H O N I K E R E . V. D A M M T O R W A L L 4 6 2 0 3 5 5 H A M B U R G I W W W . H A M B U R G E R S Y M P H O N I K E R . D E JETZ T FAN BEI FACEBOOK WERDEN UND IMMER BESTENS INFORMIERT SEIN : W W W.FACEBOOK.DE/HAMBURGERSYMPHONIKER

68 concerti April 2013

HHS528299_Concertianz_Apr2013.indd 1

11.03.13 15:56


HA MB UR GER SYMPHONIKER INTENDANT: DANIEL KÜHNEL

I

C H E FD I R I G E N T : J E F F R E Y TAT E

RACHEL FRENKEL

3. LIEDERABEND RACHEL FRENKEL, MEZZOSOPRAN I ALEXANDER SCHMALCZ, KLAVIER WERKE VON BRAHMS, BRITTEN UND RAVEL

DO 11.04.13 19.30

I

LAEISZHALLE, KLEINER SAAL

KLAVIERQUINTETT

20 €

6. KAMMERKONZERT I ALEXANDER SCHMALCZ, KLAVIER I MITGLIEDER DER HAMBURGER SYMPHONIKER WOLFGANG AMADEUS MOZART: QUINTETT KV 452 I FRANCIS POULENC: SEXTETT KLAVIER UND BLÄSERQUINTETT I JOHANNES BRAHMS: KLAVIERQUARTETT F-MOLL OP. 3

DO 25.04.13 19.30

I

LAEISZHALLE, KLEINER SAAL

25 €

TERZETT – TRIO – OKTETT

20 €

MO 13.05.13 19.30 I LAEISZHALLE, KLEINER SAAL

20 €

7. KAMMERKONZERT I MITGLIEDER DER HAMBURGER SYMPHONIKER ANTONÍN DVOˇRÁK: TERZETT C-DUR OP. 74 I ZOLTÁN KODÁLY: SERENADE FÜR STREICHTRIO I FELIX MENDELSSOHN-BARTHOLDY: STREICHOKTETT ES-DUR OP. 20

PAUL ARMIN EDELMANN 4. LIEDERABEND PAUL ARMIN EDELMANN, BARITON I ALEXANDER SCHMALCZ, KLAVIER WERKE VON BRITTEN, SCHUBERT UND WOLF

DO 16.05.13 19.30

I

20 €

LAEISZHALLE, KLEINER SAAL 25 €

WINDSCHATTEN

SIMON STOCKHAUSEN URAUFFÜHRUNG FÜR FLÜGELHORN, KAMMERORCHESTER UND LIVE-ELEKTRONIK 10 € MARKUS STOCKHAUSEN, FLÜGELHORN SIMON STOCKHAUSEN, LIVE-ELEKTRONIK

SO 19.05.13 19.30

I

ST. NIKOLAI KLOSTERSTERN

KONZERTK ASSE GERDES ROTHENBAUMCHAUSSEE 77 TEL 040 4 4 02 98 UND BEI ALLEN BEK ANNTEN VORVERK AUFSSTELLEN H A M B U R G E R S Y M P H O N I K E R E . V. D A M M T O R W A L L 4 6 2 0 3 5 5 H A M B U R G I W W W . H A M B U R G E R S Y M P H O N I K E R . D E JETZ T FAN BEI FACEBOOK WERDEN UND IMMER BESTENS INFORMIERT SEIN : W W W.FACEBOOK.DE/HAMBURGERSYMPHONIKER

HHS528299_Concertianz_Apr2013.indd 2

April 2013 concerti  69 11.03.13 15:56


veranstalter

Elbphilharmonie Elbphilharmo nie Konzerte

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen Albrecht Mayer, Oboe Dirigent: Peter Ruzicka Schubert: Symphonie Nr. 7 »Unvollendete« sowie Werke von Wagner und Ruzicka Di, 09.04.2013 20 Uhr / Laeiszhalle Tickets 040 357 666 66 www.elbphilharmonie.de 1 70 AnzCon_DDKB+Ruzicka_0102.indd concerti April 2013

01.02.13 17:09


April 2013 concerti   71


veranstalter

re-rite.

Elbphilharmonie Hamburg

Du bist das Orchester!

Multimediale Ausstellung im Kaispeicher der Elbphilharmonie

8. –29. Mai 2013 Tickets 040 357 666 66 www.elbphilharmonie.de DU BIST DAS ORCHESTER!

72 concerti April 2013


Freitag, 12. April 2013 | 20 Uhr Laeiszhalle Hamburg, Großer Saal | Konzerteinführung: 19.15 Uhr, Brahms Foyer

Redaktion: R. Hille · Photo: WDWolf, Lucian Hunziker · Graphik: Art Works!

Russische Visionen Dmitri Schostakowitsch (1906–1975) • Kammersymphonie As-Dur op. 118a arr. Rudolf Barshai nach dem Streichquartett Nr. 10 • Klavierkonzert Nr. 1 für Streicher und Trompete

Igor Strawinsky (1882–1971) ›Dumbarton Oaks‹ Concerto in Es für Kammerorchester Sergej Prokofjew (1891–1953) Symphonie Nr. 1 ›Classique‹

Marianna Shirinyan Klavier

Simon Gaudenz Leitung

Karten: 5 31 | 27 | 23 | 17 bei Konzertkasse Gerdes · Telefon 040.45 33 26 und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen. Hamburger Camerata gGmbH · Telefon 040.420 64 64 · info@hamburgercamerata.com · www.hamburgercamerata.com

Kulturpartner

Concerti 02.2013.indd 1

28.02.13 12:44 April 2013 concerti   73


veranstalter

Klassik Philharmonie Hamburg JAHRE

5. Konzert Sonnabend, 20. April 2013, 20 Uhr Laeiszhalle-Musikhalle, großer Saal

Robert Stehli Dirigent Magali Mosnier Flöte Vivaldi Bach Mozart Brahms

Flötenkonzert D-Dur „Il Gardellino“ Air aus der Orchestersuite Nr. 3 Flötenkonzert Nr. 1 G-Dur KV 313 Sinfonie Nr. 2 D-Dur Karten € 40,-/37,-/33,-/25,-/16,- (zzgl. System- und Vorverkaufsgebühren), 50% Ermäßigung bereits im Vorverkauf für junge Leute bis 26. Bei www.funke-ticket.de Tel. 01805/663 661, Laeiszhalle Konzertkasse + Elbphilharmonie Kulturcafé Tel. 040/357 666 66, Classic Center im Alsterhaus, Tel. 040/35 44 14 und allen anderen Vorverkaufsstellen.

74 concerti April 2013


ORGELXL von 9 bis 9

Sonntag, 21. April 2013 9.00 Uhr Orgelkonzert Christoph Schoener Bach · Bach/Reger

10.00 Uhr Gottesdienst · Manuel Gera Bach · Widor · Gigout

12.00 Uhr Mittagsandacht · Christoph Schoener Liszt

13.00 Uhr Orgelkonzert Constantin Alex Berlin Bruhns · Messiaen · Bach · Alain · Reger

14.00 Uhr Orgelkonzert Kerstin Wolf Hamburg

Buxtehude · C.Ph.E. Bach · Franck · Bovet · Piazzolla

15.00 Uhr Orgelkonzert Matthias Neumann HH/Bayreuth Alain · Vierne · Duruflé

16.00 Uhr Orgelkonzert Rainer Lanz Hamburg Franck · Bach · Messiaen

17.00 Uhr Orgelführung Manuel Gera · Christoph Schoener 18.00 Uhr Orgelvesper · Manuel Gera Carillons: Vierne · Langlais

19.30 Uhr Orgelkonzert Joachim Vogelsänger Lüneburg Böhm · Bovet · Franck · de Grigny Eintritt frei

ORGELPunkt Sonnabends 12 UHR 6. April bis 28. September 2013 Eintritt 5,– € www.st-michaelis.de/shop Dauer ca. 40 Min.

www.michel-musik.de

April 2013 concerti   75


veranstalter

Freitag, 3. Mai 2013 · 21.00 Uhr · Hauptkirche St. Michaelis

C.PH.E. BACH

Musik am Dankfeste wegen des fertigen Michaelis-Thurms

G.PH. TELEMANN Donnerode

Anlässlich des Deutschen Evangelischen Kirchentags in Hamburg

Chor St. Michaelis Concerto con Anima Christoph Schoener

Hanna Zumsande Sopran Nicole Pieper Alt Andreas Post Tenor Marcus Niedermeyr Bass Klaus Häger Bass

Karten

Vorverkauf

32,– / 25,– / 20,– / 15,– / 12,– / 8,– € Kirchentagsbesucher erhalten eine Ermäßigung von 5,– € auf die Preisgruppen 20,– und 15,– € (zzgl. 10 % Vorverkaufsgebühr) und sollten beim Einlass neben der Konzertkarte auch den Kirchentagsausweis bereit halten.

Konzertkasse Gerdes · Rothenbaumchaussee 77 20148 Hamburg · Telefon 040/440298 · 453326 info@konzertkassegerdes.de

Konzertmeisterin: Ingeborg Scheerer Leitung

Turmkasse St. Michaelis sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen

Information Michel-Musik-Büro · Telefon 040/37678143 · info@michel-musik.de · www.michel-musik.de

76  concerti April 2013


Musik in der Hauptkirche St. Petri 1. Mai 2013, Mittwoch, 15 Uhr Stunde der Kirchenmusik

Werke von Schütz, Franck, Burkhard und Vasks Collegium vocale St. Petri, Jonas Kannenberg – Orgel, Leitung: Cornelius Trantow

1. Mai 2013, Mittwoch, 20 Uhr Choral Evensong

Werke von Radcliffe, Brewer, Harris, Dahl Hamburger Bachchor St. Petri, Thomas Cornelius – Orgel, Leitung: Thomas Dahl

2. Mai 2013, Donnerstag, 16 Uhr Symposium zur Doppelaufführung von Brittens War Requiem ausführliche Ankündigung auf der folgenden Seite

2. Mai 2013, Donnerstag, 20.30 Uhr Benjamin Britten: War Requiem

ausführliche Ankündigung auf der folgenden Seite

4. Mai 2013, Sonnabend, 23 Uhr Bach zur Nacht

Fantasie und Fuge c-Moll, Sonate c-Moll, Choralvorspiele Bach/Guillou: Ricercar a 6 aus dem Musikalischen Opfer Thomas Dahl – Orgel

5. Mai 2013, Sonntag, 10 Uhr (Einführung in die Kantate um 9.50 Uhr) Bachkantatengottesdienst

„Wahrlich, wahrlich, ich sage euch”, BWV 86 Julia Barthe – Sopran, Ute Weitkämper – Alt, Michael Connaire – Tenor, Eric Fergusson – Bass Collegium musicum St. Petri, Leitung: Thomas Dahl

10. Mai 2013, Freitag, 18.30 Uhr Orgelkonzert

Kay Johannsen (Stiftskirche Stuttgart) spielt Werke von Mendelssohn, Bach, Widor (Symphonie romane) sowie Improvisation – in Zusammenarbeit mit Kloster Loccum und der Musikhochschule Hannover – Eintritt: 10 € (erm. 7 €)

Hauptkirche St. Petri, Bei der Petrikirche 2, 20095 Hamburg, Kirchenbüro Tel. (0 40) 32 57 40-0, info@sankt-petri.de

April 2013 concerti   77


veranstalter

Begleitprogramm zu Brittens War Requiem 28. April 2013, Sonntag, 12.30 – 13.30 Uhr (Hauptkirche St. Katharinen)

Einführung in Brittens War Requiem mit Andreas Fischer, Thomas Dahl und Dr. Swantje Köhnecke (Moderation) Eintritt frei

2. Mai 2013, Donnerstag, 16 Uhr (Hauptkirche St. Petri) „Doch Abraham wollte nicht aufhören, sondern schlachtete seinen Sohn und die halbe Saat Europas, einen nach dem anderen.” Symposium zur Doppelaufführung von Brittens War Requiem mit KMD Helmut Wolf, Prof. em. für Chorleitung, Stuttgart Prof. Jürgen Ebach, Alttestamentler, Bochum Dr. Margret Johannsen, Politologin und Nahost-Expertin am Institut für Friedensforschung, Hamburg Dr. Michael Rohde, Militärdekan, Hamburg Moderation: Christoph Störmer, Hauptpastor an St. Petri

3. Mai 2013, Freitag, 16.30 – 18.00 Uhr (Hauptkirche St. Katharinen)

Bekennende Kunst – für den Frieden War Requiem und Friedenstaube Dr. h. c. Friedrich Dieckmann, Schriftsteller, Berlin Alfons Scheirle, Gymnasialprofessor und Chorleiter, Fellbach Werkstattbericht zur Aufführung in St. Katharinen Moderation: Dr. Ingolf Huhn, Intendant Eduard-von-Winterstein-Theater, Annaberg-Buchholz

www.sankt-petri.de · www.katharinen-hamburg.de Hauptkirche St. Petri, Bei der Petrikirche 2, 20095 Hamburg, Kirchenbüro Tel. (0 40) 32 57 40-0, E-Mail: info@sankt-petri.de Hauptkirche St. Katharinen, Katharinenkirchhof 1, 20457 Hamburg, Tel. (0 40) 30 37 47-30, E-Mail: kontakt@katharinen-hamburg.de

78 concerti April 2013


Benjamin Britten

War Requiem 2. Mai 2013, Donnerstag, 20.30 Uhr, Hauptkirche St. Petri 3. Mai 2013, Freitag, 20.30 Uhr, Hauptkirche St. Katharinen Katherina Müller – Sopran Michael Connaire – Tenor Eric Fergusson – Bass Hamburger Bachchor St. Petri Kantorei St. Katharinen Boy Choristers of Coventry Cathedral (Leitung: Kerry Beaumont) Hamburger Knabenchor St. Nikolai (Leitung: Rosemarie Pritzkat) Hamburger Symphoniker Leitung: Thomas Dahl und Andreas Fischer Eintritt: 20 € (Einheitspreis) für nummerierte Plätze im Hauptschiff (Vorverkauf und Abendkasse) bei Konzertkasse Gerdes, allen bekannten Vorverkaufsstellen und in den Kirchenbüros. Kirchentagsbesucher erhalten gegen Vorlage ihres Teilnehmerausweises freien Eintritt auf den unnummerierten Plätzen.

Gefördert von der Hamburger Sparkasse, der Gemeinschaft der Hamburger Hauptkirchen, der Landeszentrale für politische Bildung der Freien und Hansestadt Hamburg, den Freunden des Hamburger Bachchores St. Petri, dem Förderverein Kirchenmusik St. Katharinen, der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland, dem „Spiegel” und der Kulturstiftung „Jeanne d’Art”.

April 2013 concerti   79


veranstalter

Freitag,

3. Mai 2013, 17:00 Uhr

Reiherstieg-Kirchengemeinde Emmauskirche, Mannesallee

anlässlich des 34. Deutschen Evangelischen Kirchentages in Hamburg

GEISTLICHE MUSIK FÜR BLECHBLÄSER, ORGEL, PAUKEN UND SCHLAGWERK

Hector Berlioz (1803 – 1869), Requiem, Grande messe des morts No. 2. Dies iræ, Tuba mirum – für vier Blechbläserchöre, Hornchor, Orgel, sieben Pauken und Schlagwerk, bearb. von Heinz Korupp (2012) Benjamin Britten (1913 – 1976), Te Deum in C für Blechbläser, Orgel und Pauken, arr.: Arno Leuthardt (2004) Rainer Theodor Schmitz (2008), Symphonia angelorum für achtstimmigen Bläserchor, Schlagwerk und Orgel (ad lib.) GES TA LTU N G: B UR FEI ND . DE

Eintritt frei / Kollekte erbeten

Harburger Blechbläser Rainer Schmitz, Orgel / Michael Biel, Jörg Künzer und Rüdiger Funk, Pauken und Schlagwerk Hauptpastor em. Wilfried Kruse, Sprecher Leitung: Heinz Korupp 80 concerti April 2013

POS_AD1_130x183_P2.indd 1

22.02.2013 12:18:48 Uhr


April 2013 concerti  81


veranstalter

82  concerti April 2013


Hamburger Gitarrentage | 2013 .Johannes Tonio Kreusch Kreusch. Fr 12.4.2013 | 20:00 Konzert mit Johannes Tonio Kreusch, Laeiszhalle Hamburg, Studio E, Eintritt: 18 Euro/erm. 14 Euro Vorbestellung: www.hamburger-gitarrentage.de oder Tel. 040/538 71 66 Sa 13.4.2013 | Meisterkurs mit Johannes Tonio Kreusch, Informationen und Anmeldung: www.hamburger-gitarrentage.de

.Los Angeles Guitar Quartet (LAGQ) (LAGQ). Di 14.5.2013 | „Open Masterclass“ mit dem LAGQ, Informationen und Anmeldung: www.hamburger-gitarrentage.de

Mi 15.5.2013 | 20:00 Konzert mit dem LAGQ, Laeiszhalle Hamburg, Kleiner Saal, Eintritt: ab 22 Euro / erm. 16 Euro (zzgl. Vorverkaufsgebühr), Vorverkauf: www.eventim.de oder alle bekannten Vorverkaufsstellen

.Vorschau:. Fr 21.6.2013 | Kamasol Fr 13.9.2013 | Konzert Gerhard Reichenbach Sa 14.9.2013 | Meisterkurs Gerhard Reichenbach Fr 25. + Sa 26.10.2013 | Fingerstylenight & Workshops mit Adam Rafferty, Franco Morone, Hands On Strings und Marcel Mokbel

Sa 23.11.2013 | Duo „From East“ www.hamburger-gitarrentage.de | Tel. (040) 538 71 66

Gitarentage_130x183_2.indd 1

19.02.13 08:42 April 2013 concerti   83


veranstalter

HAMBURGER KO N S E RVATO R I U M

HAUS FLACHSLAND

AKADEMIE & MUSIKSCHULE

Instrumentalunterricht, Gesang, Musik und Bewegung ab August 2013 zusätzlich im Haus Flachsland in Barmbek. Für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Alle Instrumente, Jazz, Pop, Klassik, Band, Chor, Orchester. Informieren Sie sich schon jetzt über unser Angebot.

500 neue Plätz13e ab A ug us t 20

www.hamburger-konservatorium.de HAMBURGER KONSERVATORIUM Akademie & Musikschule jetzt auch in Barmbek: Haus Flachsland, Bramfelder Straße 9, 22305 Hamburg mehr Informationen online oder über unser Infotelefon: 040 870 877 – 11 oder – 22 Design:

| Illustration: KRIKEL – Kristina Nowothnig

84 concerti April 2013

Gefördert durch die Freie und Hansestadt Hamburg


NÄHER AN DER MUSIK

20. und 21. APRIL 2013 | Sa 18.00 | So 16.00 Uhr

Es war einmal Strawinski ... SKANDAL! – DER SACRE WIRD SCHON HUNDERT

Was 1913 angesichts zappelnder Tänzer und stampfender Rhythmen bei Strawinskis Sacre du Printemps noch alle auf die Barrikaden trieb, gehört jetzt zum Mainstream von Klassik und Tanz. In der Urfassung für Klavier vierhändig werden Sie leicht erkennen, wie sehr Strawinski seiner Zeit voraus war. Doch wohin hätte das Ganze wohl heute geführt? Das Duo incite/ nimmt Ihnen diese Frage ab und macht gleich nach dem Sacre aus alldem eine elektronische Musik- und Videoperformance, die gleichermaßen physisch wie psychedelisch sein wird, gerade so wie ein frisch gebackener Uraufführungsskandal. PIOTR OCZKOWSKI, STEFAN MATTHEWES Klavierduo feat. incite/ Fragmented Grayscale Electronics

12. | 13. | 14. | 26. | 27. | 28. APRIL 2013

Blödes Orchester EIN SINFONIEORCHESTER AUS 200 HAUSHALTSGERÄTEN SPIELT LIVE IM BUNKER Fr 18:00 | 19:30, Sa + So 15.00 | 16.30 | 18.00 | 19.30 Uhr NUR noch bis Mai 2013. Termine auf bunkerrauschen.de VORSCHAU: 25. und 26. MAI 2013

»Les Adieux« ALBUMBLÄTTER ZUR ERINNERUNG AN ELGIN ROTH Sa 18.00 | So 16.00 Uhr

WEISSER RAUSCH Musik und Theater | Feldstraße 66 | 20359 Hamburg | Medienbunker | 4. Stock bunkerrauschen.de | In Zusammenarbeit mit dem Hamburger Konservatorium | Begrenztes Platzangebot. Karten zu € 22,00 (erm. 11,00) reservieren Sie auf bunkerrauschen.de und per Anrufbeantworter unter 040 23 51 74 45. Abholung und Restkarten an der Abendkasse. Karten für das Blöde Orchester gibt es zu € 9,00 (erm. 5,00) direkt an der Kasse.

April 2013 concerti   85


veranstalter

STAATLICHE JUGENDMUSIKSCHULE HAMBURG

NORDOST

NORD

Sa. 13. April ab 15 Uhr Schule Carl-Cohn-Straße 2

OST

NORD-WEST

Fr. 12. April ab 16 Uhr Schule Burgunderweg 2

WEST

Sa. 20. April ab 15 Uhr Schule Mendelssohnstr. 86

SÜD-HARBURG

Sa. 20. April ab 15 Uhr

Gesamtschule Alter Teichweg, Kulturhof Dulsberg, Alter Teichweg 200

MITTE

So. 14. April ab 15 Uhr Michael Otto Haus, Mittelweg 42

Goethe-SchuleHarburg (GSH) Eißendorfer Str. 26

Tage der offenen Tür in der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg Wir laden Sie herzlich ein zum Ausprobieren, Mitmachen und Zuhören. Informationen unter: www.jugendmusikschule-hamburg.de

86 concerti April 2013

So. 21. April ab 15 Uhr

SÜDBERGEDORF


TRISTAN UND ISOLDE RICHARD WAGNER ZUM WAGNER-JAHR 2013:

PREMIERE AM 31. MAI Gefördert durch

AUSSERDEM LÄUFT:

DER RING

DES NIBELUNGEN

CARMEN Georges Bizet

THAÏS

Jules Massenet

SÄNGERKRIEG –

DER OPERN-SLAM!

Richard Wagner

CSI OPERA – 9 TODESFÄLLE IN 90 MINUTEN PREMIERE im Juni

Fuhlentwiete 7, 20355 Hamburg, Tel. 040/25 49 10 40, E-Mail info@opernloft.de Nur 5 Min. zu Fuß von U Gänsemarkt (im Axel-Springer-Haus, Ecke ABC-Str./ Caffamacherreihe), Kartentel. 018 05/700 733 (0,14 EUR/Min., Mobilfunkpreise können abweichen) Fotos: elovich – Fotolia (1), Gerhard Hornfeldt (2), Silke Heyer (3)

April 2013 concerti   87


veranstalter

musik im museum

April / Mai

05.05. Sonntag, 15 Uhr 06.04. Samstag, 15 Uhr Peter-Klein-Preis der Hamburger PIANOON – MUSIK UND SPASS FÜR telemann-gesellscHaft JUNG UND ALT Junge Ensembles spielen Alte Musik. Wettbewerbskonzert im Rahmen des Landeswettbewerbs Jugend musiziert. Eintritt frei. ——

07.04. Sonntag, 15 Uhr PianOOn – musiK und sPass fÜr Jung und alt „Mignonne, allons...“ Die Sammlung der allerschönsten und hervorragendsten Chansons – ein Songbook von Jean Chardavoine aus dem Jahr 1578. The Muses‘ Fellows: Gesang, Blockflöten, Harfen, Hackbrett und Psalterium. Leitung Monika Mandelartz. Im Museumseintritt inbegriffen. ——

25.04. Donnerstag, 19.30 Uhr lesung mit musiK „Die Muscheln des Monsieur Chabre“. Clemens von Ramin, Lesung; Sabine Grofmeier, Klarinette. Karten 24 €, Konzertkasse Gerdes Tel. 040 453326, Abendkasse.

Über die Großen und ganz Kleinen – David, Goliath und die Ameisen. Eine musikalische Geschichte. Songwon Kempka, Cembalo; Jochen Heuck, Erzählung. 16.30 Uhr: Musikwerkstatt – Junge Musiker stellen sich vor.

Anmeldung für Spieler: Tel. 040 428134–593. Im Museumseintritt inbegriffen.

MUSIKALISche FÜhRUNGeN IN DeR SAMMLUNG hISTORIScheR TASTeNINSTRUMeNTe Do 18 Uhr: 04.04., 11.04., 18.04., 25.04. Sa 16 Uhr: 13.04., 27.04. So 16 Uhr: 14.04., 21.04., 28.04. Im Museumseintritt inbegriffen.

FÜhRUNGeN IN DeR AUSSTeLLUNG PATeNTe INSTRUMeNTe Mo 01.04., 16 Uhr

Sa 20.04., 15 Uhr Im Museumseintritt inbegriffen.

Steintorplatz Hamburg Telefon 040 428134-880 www.mkg-hamburg.de

88 concerti April 2013


April 2013 concerti   89


veranstalter

Wolfgang A. Mozart Ouvertüre zu „Don Giovanni“

Allan Stephenson

Konzert für Piccoloflöte, Cembalo und Streichorchester

Ludwig van Beethoven

Sinfonie Nr. 3 Es-Dur, op. 55 „Eroica“

Sonntag, 28. April 2013

20.00 Uhr | Hamburg, Laeiszhalle Großer Saal

Donnerstag, 25. April 2013

20.00 Uhr | Munster, St. Michael

Freitag, 26. April 2013

20.00 Uhr | Elmshorn, Saalbau Solisten: Burkhard Wild, Piccolo Anke Dennert, Cembalo Dirigent: Rida Murtada

Karten: 10,- | 15,- | 20,- E (Schüler und Studenten ermäßigt 7, 50 | 11,- | 15,- E). Erhältlich auf www.haydn-orchester.de, www.adticket.de und an der Abendkasse.

HOH Anzeige April_2013.indd 1

90 concerti April 2013

23.01.2013 09:06:39


Voce Quartett Julianse Banse Sopran

kammerkonzerte

M OZ A R T S A A L

Do., 18. April 2013 / 19.30 Uhr / Mozartsaal Werke von Felix Mendelssohn, Graciane Finzi und Alban Berg Kartenvorverkauf bei Konzertkasse Gerdes, Rothenbaumchaussee 77, 20148 Hamburg, Tel.: 040/44 02 98 oder 040/45 33 26 und an allen anderen Vorverkaufsstellen.

Brahmsiade Hamburg

Auryn Quartett NobukoImai 20.04. / 21.04. / 23.04. / 25.04. Viola 28.04. / 29.04. / 19.30 Uhr Niklas Schmidt Violoncello Programm I

Programm II

Programm III

Programm IV

Programm V

Programm VI

20. April 2013 Laeiszhalle kleiner Saal Joseph Haydn Streichquartett G-Dur op. 64.4 Johannes Brahms Streichquartett a-Moll op. 51.2

21. April 2013 Laeiszhalle kleiner Saal Joseph Haydn Streichquartett Es-Dur op. 64.6 Johannes Brahms Streichquartett B-Dur op. 67

23. April 2013 Mozartsaal im Logenhaus Joseph Haydn Streichquartett C-Dur op. 64.1 Johannes Brahms Streichquartett c-Moll op. 51.1

25. April 2013 Mozartsaal im Logenhaus Joseph Haydn Streichquartett D-Dur op. 64.5 Lerchenquartett Johannes Brahms Streichquintett F-Dur op. 88

28. April 2013 NDR, Rolf Liebermann Studio Joseph Haydn Streichquartett h-Moll op. 64.2 Erich Wolfgang Korngold Streichsextett D-Dur op. 10

29. April 2013 Laeiszhalle kleiner Saal Joseph Haydn Streichquartett B-Dur op. 64.3 Wolfgang Amadeus Mozart Streichquintett g-Moll KV 516

Johannes Brahms Streichsextett B-Dur op. 18

Peter I.Tschaikowsky Streichsextett d-Moll op. 70 Souvenir de Florence

Arnold Schönberg Streichsextett op. 4 Verklärte Nacht

Antonín Dvořák Streichsextett A-Dur op. 48

Johannes Brahms Streichquintett G-Dur op. 111

Johannes Brahms Streichsextett G-Dur op. 36

Veranstaltungsorte Laeiszhalle – kleiner Saal, Mozartsaal im Logenhaus und NDR Rolf-Liebermann-Studio Abos und Einzelkarten im Elbphilharmonie Kulturcafé, Tel.: 040/357 666 66, Konzertkasse Laeiszhalle sowie Einzelkarten auch in allen bekannten Vorverkaufsstellen.

www.kammerkonzerte-mozartsaal.de

130306_Brahmsiade-130x183mm.indd 1

13:50 April 06.03.13 2013 concerti   91


veranstalter

F R E I E A K A D E M I E D E R K Ü N S T E I N H A M BU RG Portraitkonzert

ANNETTE SCHLÜNZ „Antirose“ (1995) · „Journal n°2“ (2007) „aufgelöst (verschlungen)“ (2000) „in den flüssen“ (2005) „Journal n°5“ (2011) „Moccoli“ (1999) ENSEMBLE RADAR Teruko Habu, Violine · Daniel Sorour, Violoncello Felix Kroll, Akkordeon · Ninon Gloger, Klavier Beatrix Wagner, Flöte · Nora Müller, Klarinette Maria Bulgakova, Gesang Lesung: Ulrike Draesner Annette Schlünz im Gespräch mit Dieter Mack Montag, 29. April 2013, 19 Uhr Eintritt: 12,- / erm. 8,Unterstützt durch die Kulturbehörde Hamburg

Annette Schlünz gehört heute zu den profiliertesten deutschen Komponistinnen und Komponisten. Sie entstammt u. a. der bekannten Komponistenklasse in Halle, wo sie bereits im Alter von 12 Jahren aufgenommen wurde - inzwischen ist sie selbst regelmäßige Dozentin an dieser renommierten Institution. Annette Schlünz hat in den letzten Jahren alle Genres künstlerisch mit ihren Werken bereichert und sich vor allem auch mit spartenübergreifenden Werken einen Namen im In- und Ausland gemacht. Dieser Aspekt soll in dem Portraitkonzert durch die Anwesenheit und Lesung der Schriftstellerin Ulrike Draesner zum Ausdruck kommen, die bereits mehrere Male eng mit Frau Schlünz kooperiert hat. Als Interpreten konnte die Akademie das neue „Ensemble Radar“ gewinnen, das vor zwei Jahren gegründet wurde und sich aus ehemaligen Musikern des „Ensemble Integrales“ und bekannten Spezialisten aus der Region zusammensetzt.

Klosterwall 23 · 20095 Hamburg · Kartenvorverkauf in der Akademie und unter www.fadk.de 92  concerti April 2013


Freitag l 12. April 2013 l 20 Uhr Laeiszhalle Hamburg l Kleiner Saal

Konzert 1 2 3 4 5

Mit freundlicher Unterstützung von:

ars musica e.V.

Marcus Schneider, Einführung Beethoven l Streichquartett c-moll 18/4 Bartok l Streichquartett Nr. 3 Janacek l Streichquartett Nr. 1 „Kreutzersonate“ Informationen, Abos und Kartenvorverkauf bei Konzertkasse Gerdes Tel. 040 44 02 98 o. 040 45 33 26 und an allen bekannten VVK www.nathanquartett.de

HAMBURG · L AEISZHALLE

Sonntag, 7. April 2013, 11 Uhr

Ludwig van Beethoven Leonoren-Ouvertüre Nr. 3 op. 72a

Max Bruch

Violinkonzert Nr. 1 g-Moll op. 26 Violine: Byol Kang

Johannes Brahms

Symphonie Nr. 2 D-Dur op. 73

Mit Programmeinführung um 10.15 Uhr. Leitung: Heribert Beissel Schumacher, 34 30 44 Laeiszhalle, 35 76 66 66 Classic Center Alsterhaus Tel. 35 44 14 Kartenhaus, Gertigstr. 4, Tel. 2 70 11 69 Touristik Kontor, Landungsbr. 4, 3 34 42 20 Theaterkasse im SEZ, Cuxhavener Str. 335 Tel. 7 02 63 14 Bestellhotline: 0180 / 5040300 (0,14 €/Min) (Mobilfunk max. 0,42 €/Min.)

Internet: www.ADticket.de

Infos: www.klassische-philharmonie-bonn.de Infos: 040 / 56 6176 April 2013 concerti   93


veranstalter

Samstag,

27. April 2013, 20 Uhr Laeiszhalle (Großer Saal)

Weber Mahler

Ouvertüre zu »Oberon«

Ca r l Maria

Konzert für Klarinette und Orchester Nr.1

vo n

G u s tav

Karten zu  22,– / 17,– / 12,– (Schüler und Studenten ermäßigt) bei Schumacher, Classic Center im Alsterhaus, Gerdes, Konzertkasse Laeiszhalle sowie an der Abendkasse

www.orchester91.de Plakat A3-2013 .indd 1

94 concerti April 2013

Sinfonie Nr. 1 »Der Titan«

Gaspare Buonomano Klarinette Mariano Chiacchiarini Dirigent 05.12.2012 10:16:50 Uhr


Konzert

Das Telemannische GesanGbuch hamburG 1730 Klaus Mertens - Bassbariton Thomas Fritzsch - Viola da gamba, Violoncello & Basse de violon u Stefan Maass - Barocklaute u Michael Schönheit - Orgel & Cembalo u u

Freitag, den 12. April 2013, 19.00 Uhr, Kirche Nienstedten, Elbchaussee 410 (Schnellbus 36 bis Sieberlingstraße), Eintritt 15 €, ermäßigt 12 €, Tel. Reservierung: 040-25494602

Telemann-Tage Hamburg 14.03.–13.04.2013 (Alle Veranstaltungen unter www.telemann-hamburg.de)

Hamburger Orchestergemeinschaft gegr. 1904 Konzert am Sonntag, 28. April 2013 um 11 Uhr im Großen Saal der Laeiszhalle Jean Sibelius Alexander Borodin Camille Saint-Saëns Robert Schumann

Solist Leitung

Frühlingslied op. 16 Eine Steppenskizze aus Mittelasien Cellokonzert Nr. 1 a-Moll op. 33 Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 „Die Rheinische“

Martin von Hopffgarten (Violoncello) Johannes Schlesinger

Karten zu € 17,- (Schüler/Studenten € 6,-) beim Kartenservice www.hamburg-ticket.de, Tel. 688 555 und an der Tageskasse

April 2013 concerti   95


veranstalter

Eppendorfer Johanniskonzerte April 2013

Sonnabend, 6. April , 18.00 Uhr Musik für festliche Anlässe Michael Ohnimus (Trompete) Rainer Thomsen (Orgel)

Sonnabend, 13. April , 18.00 Uhr Musik für festliche Anlässe Martina Hamberg-Möbius (Sopran) Rainer Thomsen (Orgel)

Sonnabend, 20. April , 18.00 Uhr Musik für sieben Saiten – Konzert für Viola da gamba solo Werke von Carl Friedrich Abel und Georg Phillipp Telemann Simone Eckert (Viola da gamba)

Sonnabend, 27. April , 18.00 Uhr Klarinettentrio „Nota bene“ Ludolfstraße 66 · 20249 Hamburg

Werke von Abel, Bouffil, Dudas, Mozart & Rameau Rüdiger Mix, Hans-Jörg Winterberg, Nele B. Nelle (Klarinetten und Bassetthörner)

Ludolfstraße 66 · 20249 Hamburg

Neuenfelder Orgelmusiken 2013 www.schnitgerorgel.de

Konzerte an der Arp-Schnitger-Orgel im 2. Quartal 2013 Sonntag, 7.4.13, 16.30 Uhr Heinrich Scheidemann die großen Orgelwerke (I)

Sonntag, 5.5.13, 16.30 Uhr Heinrich Scheidemann die großen Orgelwerke (II)

Sonntag, 2.6.13, 16.30 Uhr Heinrich Scheidemann die großen Orgelwerke (III)

sowie Werke von M. Praetorius, F. Tunder und D. Buxtehude

sowie Werke von J. P. Sweelinck und F. Tunder

sowie Werke von H. Praetorius und J. A. Reincken

Hilger Kespohl, Orgel

Hilger Kespohl, Orgel

Hilger Kespohl, Orgel

Eintritt frei - Kollekte für die Restaurierung der Orgel erbeten St. Pankratius-Kirche Neuenfelde - Organistenweg 7 - 21129 Hamburg 96  concerti April 2013


VORTRÄGE APRIL & MAI 2013 Prof. Dr. Constantin Floros

(Hamburg)

Wagner und der Pazifismus Dienstag, 16. April, 19 Uhr

Prof. Dr. Udo Bermbach

(Hamburg)

Mythos Wagner Dienstag, 14. Mai, 19 Uhr Veranstaltungsort: Warburg-Haus Heilwigstraße 116 (U Kellinghusenstraße)

RICHARD-WAGNERVERBAND HAMBURG wagner-verband-hamburg.de

Liederabend

Ingrid Jacobsen (Sopran) Henning Lucius (Klavier)

Lieder von Schubert, Mendelssohn, Schumann, Brahms, Wolf, Berg & Strauss Arien von Millöcker (Anzoletto und Estrella), Suppé (Boccachio) & Zeller (Der Vogelhändler)

Samstag, 6. April 2013, 18:00 Uhr Ev. reformierte Kirche, Palmaille 4

Eintritt frei, Spenden für die Kirchenmusikarbeit erbeten Sonntag, 7. April 2013, 19:30 Uhr

Sonntag, 16. Juni 2013, 19:30 Uhr

Richard Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg Udo Bermbach (Vortrag), Gerd Jordan (Klavier & Orgel)

Gesangsabend der Studierenden der HfMT Hamburg, Korrepetitionsklasse Gerd Jordan

Vortragsabend mit Musik Freitag, 26. April 2013, 19:30 Uhr

95. Wandsbeker Abendmusik

Beethovens und Schuberts 5. Sinfonie für Klavier zu vier Händen. Paul Fasang & Gerd Jordan (Klavier) Sonntag, 12. Mai 2013, 19:30 Uhr

Musik und Dichtung: Französische Dichter Beethoven: Klaviersonate Nr. 29 „Hammerklavier“ Dirk Hogestraat (Lesung), Gerd Jordan (Klavier) Freitag, 31. Mai 2013, 19:30 Uhr

96. Wandsbeker Abendmusik

Chorknaben Uetersen, Hans Joachim Lustig (Leitung)

97. Wandsbeker Abendmusik Freitag, 28. Juni 2013, 19:30 Uhr

Kammermusik für Flöte und Klavier Werke von C . Ph. E. Bach, Quantz, Amalia, Friedrich II., Poulenc & Debussy Ulrike Höfs (Querflöte), Gerd Jordan (Klavier) Freitag, 12. Juli 2013, 19:30 Uhr

Sonaten für Cello und Klavier Werke von Beethoven, Franck, Wagner & Debussy Felix Stockmar (Violoncello), Gerd Jordan (Klavier)

Konzerte in der Christuskirche Wandsbek

Robert Schuman Brücke 1 • (U Wandsbek Markt) • Eintritt & Getränke frei • Spenden für die Kirchenmusik sind erbeten! April 2013 concerti   97


vorsChau

concerti im mai

impressum Verlag concerti media gmbH mexikoring 29 22297 Hamburg tel: 040 657 90 810 Fax: 040 657 90 817 info@concerti.de www.concerti.de

die ausgabe erscheint am 19. apRiL

Verlagsbüro hamburg: concerti media gmbH mexikoring 29 22297 Hamburg

herausgeber gregor Burgenmeister (V.i.S.d.p.) Redaktion Friederike Holm (leitung), petra Eisenhardt, mirko Erdmann, Jörg roberts, You-Son Sim autoren dieser ausgabe michael Blümke (mB), Jakob Buhre, Christoph Forsthoff, dr. Klemens Hippel (KH), Sören ingwersen (Si), peter Krause (pK), matthias Nöther, Helmut peters (Hp), Volker tarnow (Vt), dr. Eckhard Weber (EW) anzeigen You-Son Sim (Anzeigendisposition) tel: 040 657 90 810 anzeigen@concerti.de Susanne Benedek (leitung marketing, Klassikveranstalter & Kultur) tel: 030 488 288 535 s.benedek@concerti.de Stefan Brettschneider (leitung Agenturen & marken) tel: 030 488 288 531 s.brettschneider@concerti.de mirko Erdmann (musikindustrie, Klassikveranstalter & Festivals) tel: 030 488 288 536 m.erdmann@concerti.de

KammeRmusiK

artemis Quartett Das Berliner Streichquartett ist erstmals mit neuer Primaria zu Gast in Hamburg.

Ellen Zerwer (Veranstalter online-marketing) tel: 030 488 288 537 e.zerwer@concerti.de Jörg roberts (Anzeigen Veranstalter regional) tel: 040 657 90 813 j.roberts@concerti.de

gestaltung Jörg roberts, dodo Schielein druck und Verarbeitung Evers-druck gmbH iVW geprüfte auflage

erscheinungsweise elf mal jährlich abonnement concerti media gmbH postfach 600 423

neue musiK

aRienaBend

daniel Behle

simone Kermes

Der Tenor singt Britten mit den Symphonikern.

Für sie kann es nie genug „Dramma“ geben.

concerti – das hamburger musikleben erhalten Sie im Abonnement

sowie kostenlos an allen Veranstaltungsorten, Konzert- und Theaterkassen, im Fachhandel, Kulturinstitutionen, Bildungseinrichtungen, Hotels, Restaurants und Cafés. alle termine, tickets und vieles mehr auch im internet unter: www.concerti.de 98 concerti April 2013

das Jahresabonnement kostet 25 € frei Haus.

Redaktionsschluss immer am 15. des Vorvormonats, bitte senden Sie ihre termine an: anzeigen@concerti.de der Abdruck erfolgt kostenlos. Alle rechte concerti media gmbH zusatz der terminkalender erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wir übernehmen keine Haftung, da es sich bei einer Vielzahl von Ankündigungen um einen Vorabplan handelt. Nachdruck nur mit schriftlicher genehmigung des Verlags. Für unaufgefordert eingesandte Bücher, Fotos, Cds und manuskripte keine gewähr. Bei Nichtlieferung infolge höherer gewalt oder infolge von Störungen des Arbeitsfriedens bestehen keine Ansprüche gegen den Verlag.

Fotos: molinaVisuals, marco Borggreve, Jörg Strehlau

22204 Hamburg

tel: 030 488 288 538 Fax: 030 488 288 539 leserservice@concerti.de


Klassische Märchen, märchenhafte Klassik. Diese preisgekrönten Produktionen sind ideal, um Kindern klassische Musik auf spannende Art und Weise näher zu bringen. Beliebte Märchen verbinden sich mit den Emotionen großartiger Musik. Eine CD-Sammlung, die in keinem Kinderzimmer fehlen darf. Alle Musikaufnahmen wurden neu produziert, zahlreiche Aufnahmen sind Ersteinspielungen.

Einzeltitel nur 9,90 Euro, die gesamte Box für nur 49,90 Euro. Jetzt überall im Handel, unter www.sz-shop.de oder im Service Zentrum der Süddeutschen Zeitung, Fürstenfelder Str. 7, 80331 München.


HA MB UR GER SYMPHONIKER INTENDANT: DANIEL KÜHNEL

I

C H E FD I R I G E N T : J E F F R E Y TAT E

STRAUSS SCHLUSS SZENEN 8. SYMPHONIEKONZERT DIRIGENT: JEFFREY TATE ´ HORN | SUSAN GRITTON, SOPRAN RADOVAN VLATKOVIC, RICHARD STRAUSS: „DIE SCHWEIGSAME FRAU“ OP. 80 | POTPOURRI | HORNKONZERT NR. 2 ES-DUR | „CAPRICCIO“ OP. 85, SCHLUSSSZENE | „TOD UND VERKLÄRUNG“ OP. 24

SA 13.04.13 | 19.00 SO 14.04.13 | 19.00 LAEISZHALLE GROSSER SAAL KONZERTK ASSE GERDES

ROTHENBAUMCHAUSSEE 77

A L L EN B EK A N N T EN VO R V ER K AU FS S T EL L EN

TEL 040 44 02 98

UND BEI

| H A M B U R G E R S Y M P H O N I K E R E . V.

KONZERTK ASSE GERDES ROTHENBAUMCHAUSSEE 77 TEL 040 4 4 02 98 UND BEI ALLEN BEK ANNTEN VORVERK AUFSSTELLEN D A M M T O R W A L L 4 6 2 0 3 5 5 H A M B U R G | W W W. H A M B U R G E R SY M P H O N I K E R . D E H A M B U R G E R S Y M P H O N I K E R E . V. D A M M T O R W A L L 4 6 2 0 3 5 5 H A M B U R G I W W W . H A M B U R G E R S Y M P H O N I K E R . D E JE TZ T FAN BEI FACEBOOK WERDEN UND IMMER BESTENS INFORMIERT SEIN : W W W.FACEBOOK.DE / HAMBURGERSYMPHONIKER


concerti - Das Hamburger Musikleben April 2013