Issuu on Google+

DAS KONZERT- UND OPERNMAGAZIN

Juli/August 2014

Mit Regionalteil

Hamburg

551 Konzert- UNd Operntermine

Gábor Boldoczki Der Trompeter über Vorbilder, Träume und Politik in Ungarn kit armstrong »Ich bin einfach ein neugieriger Mensch«

Patricia Kopatchinskaja »Ich brauche Neue Musik wie die Luft zum Atmen«

Mit Radioprogramm


AKTUELLE

CDEMPFEHLUNGEN

VON HANSE CD

CHRISTIAN GERHAHER NACHTVIOLEN Christian Gerhaher ist der beste Liedsänger der Welt. Auf seinem neuen Album beglückt er uns mit wunderbaren Liedern von Franz Schubert wie Der Wanderer, Abendstern u.a. Ab 20.6. erhältlich.

WIENER PHILHARMONIKER & LANG LANG SOMMERNACHTSKONZERT 2014 Das Sommer-Konzert im Park von Schloss Schönbrunn ist ein stimmungsvolles und hochkarätiges Erlebnis, dieses Jahr mit Star-Pianist Lang Lang. Für alle, die nicht dabei sein konnten, gibt es ab sofort die CD und ab dem 27.6. die DVD & Blu-ray.

SIMONE KERMES VIVICA GENAUX RIVAL QUEENS Die Rivalität der berühmtesten Primadonnen des 18. Jahrhunderts inspirierte Simone Kermes und Vivica Genaux zu dieser herausragenden Aufnahme. Viele der grandiosen Arien von Händel, Bonocini, Leo oder Lotti sind Weltersteinspielungen. Ab 18.7. erhältlich.


Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser! Ein Programm besteht aus Ouvertüre, Solokonzert und Sinfonie, und der Konzertabend dauert zwei Stunden. Sie schmunzeln? Ja, so ist das mit mancher unserer Alltagsweisheiten: Im Laufe der Zeit haben sich einst unumstößlich scheinende Traditionen überholt – selbst ein Fußballspiel dauert eben heute nicht mehr in jedem Fall nur 90 Minuten. Einer, der hierzulande das Konzertleben entscheidend verändert hat, feierte jüngst seinen 70. Geburtstag: Justus Frantz. Wer hätte sich vor seiner Gründung des Gregor Burgenmeister Schleswig-Holstein Musik Festivals schon vorstellen Herausgeber/Chefredakteur können, dass heute allsommerlich zwischen Rügen und Garmisch-Partenkirchen Klassik in Scheunen und Sporthallen erklingt? Oder sich durch kurzweilige Moderationen ein ganz neues Publikum für die einst so elitär dünkende Musik gewinnen lässt? Traditionen haben zweifellos ihren Wert, wie Dortmunds Konzerthaus-Intendant Benedikt Stampa in seinem Beitrag für unsere Serie zum Konzert von morgen darlegt – doch manchmal lohne es eben, mit den Erwartungen zu brechen, sagt Patricia Kopatchinskaja im Interview. Und das keineswegs nur, indem die Geigerin bei ihren Auftritten auf das Schuhwerk verzichtet … Fast zum guten Ton gehört für Musiker heute das Interesse für den einst proletarischen Fußball: Zur WM haben wir eine Top-Elf aus Streichern, Bläsern und Tastenkünstlern zusammengestellt und nach ihren Qualitäten auf dem Platz befragt – ihre (überraschenden) Antworten lesen Sie in diesem Heft und noch ausführlicher online auf www.concerti.de. In diesem Sinne: Nach dem Konzert ist vor dem Konzert – freuen Sie sich auf neue, überraschende Hörerlebnisse! Ihr P.S.: Die neue CD der Akademie für Alte Musik Berlin mit Werken von Bach und Mozart erhalten Sie als Prämie, wenn Sie jetzt ein concerti-Abo bestellen. Weitere Infos finden Sie auf Seite 37.

Fotos: Ivo von Renner, privat

KURZ VORGESTELLT

Sören Ingwersen arbeitet als freier Publizist mit den Schwerpunkten Musik und Bühne. Der Hamburger hat in seiner Heimatstadt nicht nur ein Theatermagazin ins Leben gerufen, sondern schreibt auch Opernlibretti und tritt als Autor in Lesungen auf.

You-Son Sim ist das Herz der concerti-Redaktion. Nicht nur, dass die Musikwissenschaftlerin auf (fast) alle Fragen unserer Leser und Kunden eine Antwort weiß, die gebürtige Hamburgerin ist auch stets gut gestimmt – nicht zuletzt als Geigerin im Orchester! 3 concerti Juli/August 2014


inhalt

KONZERT

8 diplomat im auftrag der Musik

portrÄt 70 Jahre und kein bisschen müde: Dirigent, Pianist und Moderator Justus Frantz ist aktiv wie eh und je

10 »Ich brauche neue Musik wie die luft

zum atmen« IntervIeW Die Geigerin Patricia Kopatchinskaja verweigert sich sinnloser Schönheit

14 »Ich will ein Sänger auf der trompete sein«

10

Patricia Kopatchinskaja In der Musik zu Hause

Kurz GefraGt Gábor Boldoczki über Vorbilder, Tanzen und Träume

OPER

18 »Jeder will den meisten applaus«

portrÄt Simone Kermes und Vivica Genaux erinnern an ein legendäres Diven-Duell

22 Schwelgerische Inspiration

opern-tIppS Zum Sommer: die schönsten Opern-Festspiele in Deutschland und Europa

14

REGIONALSEITEN

Gábor Boldoczki Beim Tanzen erholt

An dieser Stelle finden Sie in den Ausgaben Hamburg, Berlin, Mitteldeutschland und München die Regionalseiten.

34 vermarktung von Komplexität

18

Simone Kermes & Vivica Genaux Im Kampf vereint

RUBRIKEN 3 Editorial | 6 Kurz & Knapp | 20 Opern-Kritiken 27 Festivalguide | 38 CD- & Buch-Rezensionen 46 Multimedia-Tipps | 50 Vorschau & Impressum 4  concerti Juli/August 2014

eSSaY Nicht oberflächliche Vermittlung, sondern geeignetes Marketing bringt uns neues Publikum

42 »ein artist auf der tuba!«

BlInd Gehört Der Tubist Andreas Martin

Hofmeir hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass er erfährt, wer spielt

48 das runde muss ins eckige!

fuSSBall-WM Klassik und Fußball sind zwei verschiedene Paar Schuhe? Musiker sind die größten Fans, wie unsere Umfrage zur WM in Brasilien zeigt

Fotos: Marco Borggreve, Gregor Hohenberg/Sony Classical

DIE WELT DER KLASSIK


JETZT TICKETS SICHERN!

27. JUNI BIS 24. AUGUST 2014

KARTEN & INFO: 0341.14 14 14 SOWIE VOR ORT www.mdr-musiksommer.de | www.mdr-ticketshop.de


kurz & knapp

was ist EiNe ...

Systolischer Blutdruck (mmHg) bei Bach < 120 mmHg = optimal

Quadrupelfuge? Nein, hier muss nichts vierfach gekittet werden – und das Ganze ist auch keine Erfindung Harald Schmidts, obgleich der Meister der spitzen Zunge gleich ein ganzes Buch diesem Thema widmete. Vielmehr verbirgt sich dahinter das Kompositionsprinzip einer Fuge mit vier nacheinander eingeführten und später kombinierten Themen.

40

neue Zugaben haben die Bamberger Symphoniker bei zeitgenössischen Komponisten für ihre vielen Konzertreisen in Auftrag gegeben.

160 140 120 100 80 Ausgangswert

Ouvertüre Air

Gavotte Bourree Gigue

Bachs Musik senkt den Blutdruck Klassik statt Medikamente? Hans-Joachim Trappe, Direktor der kardiologischen Klinik am Marienhospital Herne, hat in einer Studie den Einfluss von Musik auf den Blutdruck untersucht. Resultat: Bachs Orchestersuite Nr. 3 hat den beruhigendsten Effekt, senkt die Werte nachhaltig. Und das keineswegs allein im berühmten langsamen Air, sondern selbst in den flotten TanzSätzen. Ergebnisse, die nun für Patienten mit Bluthochdruck genutzt werden sollen.

Klüger durch Klavierunterricht

Hau‘ rein in die Saiten, ist gut für die Intelligenz: Auch das E-Gitarrenspiel stärkt den Kindesgeist 6  concerti Juli/August 2014

Musikbegeisterte Eltern haben es ja schon immer geahnt: Instrumentalunterricht fördert die Intelligenz der Kinder. Was nun auch eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung belegt: Jugendliche, die früh ein Instrument erlernt haben, schnitten bei Sprach-Tests besser ab als ihre Altersgenossen. Und: Der tönende Nachwuchs ist auch offener sowie gewissenhafter und strebt eher einen Unibesuch an.

Fotos: Robert Regassi, Musikschule Barsbüttel, Volker Derlath

... Zu viele Musikstücke hören erst viel zu lange nach ihrem Ende auf ... Igor Strawinsky


3 Fragen an ...

Brigitte von Welser

Leitet das größte Kulturzentrum der bayerischen Landeshauptstadt: Brigitte von Welser, Geschäftsführerin des Gasteig in München

Der FC Bayern München spielt erneut in der Champions League – spielt auch der Gasteig in der Champions League der Konzerthäuser? Die Musikstadt München weist schon aus sich heraus ein beachtliches Potential an Künstlern und Klangkörpern von Weltrang auf. Das Publikum ist fachkundig und leidenschaftlich bei der Sache und hat auch ein Faible für die von der Industrie gehypten internationalen Stars: Insofern ist Ihr Vergleich mit der Fußballwelt und ihrem Business gar nicht so weit hergeholt. Unser Gasteig hält den größten Konzertsaal Münchens mit mehr als 2300 Sitzplätzen vor. Subventionierte aber auch frei finanzierte Projekte des internationalen Musikmarkts haben hier ihren sicher funktionierenden Veranstaltungsort – und die Liste der Top-Orchester, der erstklassigen Dirigenten und Solisten, die sich im Lauf von fast dreißig Jahren Gasteig-Geschichte bei uns eingefunden haben, liest sich wie ein „Who is Who“ der internationalen Klassik-Szene.

Was qualifiziert ein Konzerthaus für die musikalische Champions League? Neben der Vielfalt und Breite des Angebotes entscheidet hier letztlich natürlich vor allem die künstlerische Qualität der Programme, die dem Publikum geboten werden.

Welches sind Ihre schärfsten Konkurrenten hierzulande? Wir sind alle dafür gemacht, in unserem Land ein Gut zu vertreten, für das es sich lohnt, unsere sämtlichen Fertigkeiten zu mobilisieren: die Kraft der Musik in ihrer historischen Verbürgtheit und im Hier und Jetzt wirken zu lassen.


portrÄt

diplomat im auftrag der Musik 70 Jahre und kein bisschen müde: dirigent, pianist und Moderator JuStuS frantz ist aktiv wie eh und je. Von Sören Ingwersen

Den Nachwuchs im Blick: Justus Frantz, Gründer und Dirigent der Philharmonie der Nationen

8 concerti Juli/August 2014

Auf der kanarischen Insel hat Frantz eine Finca mit Ziegen, Schafen, Eseln und einem ebenfalls märchenhaften Garten. Dort und in der Umgebung findet jeden Sommer sein Finca Festival statt: Zehn Tage lang spielen Musiker aus aller Welt ein Programm, das neben Klassik und Romantik auch viele Uraufführungen bietet wie in diesem Jahr El Monte Santo de Gran Canaria aus der Feder des Komponisten und Hamburger MusikhochschulPräsidenten Elmar Lampson. Und die Liste prominenter Tonsetzer, die auf der idyllisch gelegenen Finca neue Werke schufen, ist lang: Gian Carlo

Menotti, Samuel Barber, Arvo Pärt, Peter Ruzicka … Auch Frantz‘ Musikerfreund Leonard Bernstein war hier ein gern gesehener Gast und überarbeitete auf dem Eiland seine Operette Candide. Vielfältige Talente: vom Pianisten zum Festivalintendanten

Genug der musikalischen Erinnerungen, erst einmal müssen nun die Datteln probiert werden: getrocknet, doch ausgesprochen fruchtig. Frantz hat sie aus Israel mitgebracht, wo er seit letztem Jahr als Chefdirigent die Israel Sinfonietta Beer Sheva leitet und zu einem

Foto: Carsten Heidmann Fotografie

E

in schmaler Weg führt durch wild wucherndes Grün zum Sitz- und Essplatz unter mächtigen Bäumen. Ein verwunschener Ort, fast wie im Märchen. Doch die Zeit, die Justus Frantz in seinem Garten im feinen HamburgPöseldorf verbringt, ist begrenzt. Zwar hat der vielbeschäftigte Dirigent und Pianist kürzlich seinen 70. Geburtstag gefeiert, aber eine ruhigere Gangart einzuschlagen, kommt für ihn nicht in Frage: „Ich habe mehr Kräfte denn je. Morgens laufe ich um die Alster und auf Gran Canaria Strecken bis zu dreizehn Kilometer.“


großen Sinfonieorchester auf- missionarischen Eifer und den San Giovanni in Laterano Mahbauen soll. Als erster nichtjü- Drang, andere Menschen für lers Zweite erklingt. discher Künstler bekleidet er Dinge zu begeistern, die ich Nachwuchsförderung: Auch dieses hohe staatliche Amt. schön finde.“ zur Völkerverständigung trägt „Eigentlich dachte ich, es sei zu Frantz bei früh, dass ein Deutscher einen Und noch eine Begabung: solchen Posten übernimmt. Entertainer und Vermittler Als 1989 in Berlin die Mauer Aber selbst der Staatspräsident Als 15-Jähriger schloss er sich fiel und der Eiserne Vorhang meinte, das sei ein wichtiges mit seinem Onkel, der keinen zwischen Ost und West endSymbol.“ Und um Zeichen zu Sinn für moderne Klänge hat- gültig zerbrach, hatte Bernstein setzen und neue Impulse zu te, im Zimmer ein, um ihm die Idee, ein internationales geben, ist der Tausendsassa Hindemith vorzuspielen. „Teu- Orchester zur Nachwuchsförfelsmusik!“ schrie der Onkel. derung zu gründen – sechs genau der richtige Mann. Dabei schien eigentlich eine „Engelsmusik!“ konterte der Jahre später setzte Frantz den Karriere als Solist vorgezeich- Neffe. Zum Glück wurden Gedanken in die Tat um. Heute net, nachdem er 1970 von Her- später die Methoden subtiler, finden sich in der Philharmobert von Karajan für eine Tour- um auch klassikferne Zuhörer- nie der Nationen Musiker aus nee mit den Berliner Philhar- schichten von der Schönheit 40 Nationen, versteht sich das monikern engagiert worden des musikalischen Erbes zu Orchester als Symbol des Friewar. In den Folgejahren musi- überzeugen – und erfolgreicher. dens und der Völkerverständiziert Frantz mit den renom- Zehn Jahre lang moderierte gung. Für Frantz aber ist ein miertesten Orchestern wie den Justus Frantz die ZDF-Sendung Wunsch aus Kindertagen in Wiener Philharmonikern oder „Achtung! Klassik“, für die er Erfüllung gegangen: Hatte er dem Orchestre de Paris und 1993 die Goldene Kamera er- doch damals keinen Gedanken gibt sein Debütkonzert in den hielt. Mit Konzerten und Work- an eine Karriere als Musiker USA mit den New Yorker Phil- shops für Kinder sowie der verschwendet, sondern wollte harmonikern unter Leonard CD-Reihe „Klassik für Kids“ Geschichte, Jura oder PolitoloBernstein. Doch spätestens mit begeistert er auch die jüngsten gie studieren und in den dipseiner Gründung des Schles- Zuhörer. Und immer wieder lomatischen Dienst treten. wig-Holstein Musik Festivals musiziert seine Philharmonie Heute ist der vielsprachige im Jahr 1986, das Frantz neun der Nationen, die Frantz seit Künstler auf internationalem Jahre als Intendant leitete, zeig- fast zwanzig Jahren leitet, vor Parkett unterwegs – als Diplote sich noch ein weiteres Talent Staatsoberhäuptern oder auch mat im Auftrag der Musik. des im polnischen Inowrocław dem Papst – so wie am 25. Okgeborenen Musikers: „Ich hat- tober, wenn zu Ehren von Papst online-Tipp te schon immer einen gewissen Franziskus in der Basilica di Konzert-TIPPs

Papendorf/Rostock Fr. 18.7., 19:30 Uhr Villa Papendorf Mozarts Reise nach Paris. Justus Frantz (Klavier). Werke von Mozart Schleswig-Holstein Musik Festival Mo. 28.7., 20:00 Uhr MUK Lübeck Happy Birthday, Justus Frantz. Philharmonie der Nationen, Justus Frantz (Leitung) Rheingau Musik Festival Do. 31.7., 20:00 Uhr Kloster Eberbach (Basilika), Eltville Philharmonie der Nationen, Justus Frantz (Leitung). Werke von Mozart & Bruckner

MDR Musiksommer Sa. 2.8., 17:00 Uhr Rotkäppchen Sektkellerei, Freyburg Philharmonie der Nationen, Justus Frantz (Leitung), Ksenia Dubrovskaya (Violine). Werke von Beethoven & Mendelssohn

Di. 5.8., 19:30 Uhr Schloss Moritzburg (Schlosspark) Justus Frantz (Klavier). Werke von Chopin Festspiele Meckl.-Vorpommern Fr. 22.8., 19:30 Uhr Kaiserbädersaal, Ostseebad Heringsdorf Maria Ariya (Sopran), Nikolay Borchev (Bariton), Justus Frantz (Klavier). Werke von Tschaikowsky, Glinka, Rubinstein u. a.

Der junge Justus Frantz dirigiert Brahms‘ „Ungarische Tänze“ auf Gran Canaria Das Video sowie weitere Konzerte auf: www.concerti.de/frantz Buch-Tipp

Justus Frantz: 50 einfache Dinge, die Sie über Musik wissen sollten 240 Seiten Gebundene Ausgabe bei Westend Taschenbuchausgabe bei Herder Juli/August 2014 concerti  9


Interview

»Ich brauche Neue Musik wie die Luft zum Atmen« Die Geigerin Patricia Kopatchinskaja verweigert sich sinnloser Schönheit. Von Christian Schmidt

Stellen Sie sich vor, Sie fahren U-Bahn. In der Unterführung musiziert ein Folkloreensemble mit einem Hackbrettspieler. Bleiben Sie stehen? 10 concerti Juli/August 2014

Selbstverständlich, dann muss ich immer an meinen Vater denken, zuletzt vorgestern beim Joggen im Wiener Volksgarten.

Dann würde ich wahrscheinlich auf einem moldawischen Markt Gemüse verkaufen.

»Mit meiner Biographie ist man nirgends richtig zu Hause«

Mit meiner Biographie ist man nirgends richtig zu Hause, mein Zuhause ist die Musik.

Es ist nun 25 Jahre her, dass Ihre Familie mit Ihnen aus der damaligen moldauischen SSR nach Wien ausgewandert ist. Sie waren da gerade zwölf. Welche Erinne­rungen verbinden Sie damit?

Das war einerseits eine schwierige Emigrantenzeit mit Unsicherheit und Not. Andererseits der Beginn einer großartigen Entdeckungsreise in die Neue Musik, beginnend mit der Zweiten Wiener Schule und weiter mit dem Kompositionsstudium. In der Straßenbahn schrieb ich täglich eine Motette im Palestrina-Stil und ein eigenes Stücklein. Als Geigerin konnte ich in jeder Kirche gut mit Muggen verdienen. Was wäre aus Ihnen geworden, wenn sich dieser Zufall nicht ergeben hätte?

Woran denken Sie, wenn Sie sich Ihre Heimat vorstellen?

Aber wo fühlen Sie sich angekommen?

Im Gartenliegestuhl, beim Pingpong oder mit meiner Tochter im Naturhistorischen Museum. Darf man als international agierender Musiker ein politischer Mensch sein?

Irgendein Grieche hat gesagt, der Mensch sei ein „Zoon politikon“, ein politisches Lebewesen. Selbstverständlich ist jeder Mensch – Musiker oder nicht – aufgerufen, politisch Stellung zu beziehen. Wie beurteilen Sie die Situation in der Ukraine?

Die Leitlinie in solchen Fragen kann nur echte politische Selbstbestimmung sein. Die Schweiz zeigt seit Jahrhunderten, wie man solche Fragen per Volksabstimmung löst. Dazu gehört aber eine Kultur der Demokratie. Moldawien grenzt an die Ukraine und hat mit ihr

Foto: Marco Borggreve

W

ird Patricia Kopa­ tchinskaja nach ihrer Heimat gefragt, ist die Antwort nicht leicht. Denn die 1977 im moldawischen Chis¸ina˘u geborene Geigerin hat polnisch-griechischjüdische Wurzeln, sie hat in Wien studiert und wohnt in Bern. Daher sagt sie gern, dass sie sich dort zu Hause fühle, wo sie mit den Kollegen, die sie schätzt, die Musik machen kann, die sie will. Die ist nicht selten sperrig, Kopatchinskaja pflegt die Moderne wie kaum eine andere Solistin ihrer Generation. Die Tochter professioneller Musiker will niemandem gefallen. Barfuß aufzutreten ist so keine Marketingpose, sondern echte Entrückung. Aber ihr raues, nicht selten aufgesplissenes Spiel ist selbst schon zum Markenzeichen geworden. Kopatchinskaja zieht hässliche, provokante Töne dem windschnittig-abgeschliffenen Schönen vor, dem „Wiener Schnitzel, das das Publikum immer wieder essen will“.


ZUr pErSon

Patricia Kopatchinskaja wurde 1977 im heutigen Moldawien in eine Musikerfamilie geboren. Nach der Emigration der Eltern studierte sie in Wien und später in Bern. Als Solistin spielt sie mit namhaften orchestern und machte sich auch durch zahlreiche uraufführungen einen Namen. Sie lebt mit Mann und Tochter in Bern.

Juli/August 2014 concerti  11


Interview

eine gemeinsame Geschichte, daher geht mir das Ganze sehr nahe. Kann die Musik helfen, Frieden zu stiften?

Das ist zu hoffen, Yehudi Menuhin und Daniel Barenboim sind beste Beispiele.

Oh nein. Ich bin auf der Suche – wie ein Kind, das die Welt entdeckt. Die Seele eines Werkes will ich so erzählen, dass man es heute noch versteht und staunt. Die Interpretation bleibt ungenügend, wenn man nur alles richtig macht. Es geht um Fantasie, um Verrücktheit. Mich interessieren andere Welten, das Unaussprechliche, Mystik, Poesie, die Suche nach Wahrheit und Freiheit. Sie betonen oft die Notwendigkeit »hässlicher Musik«. Wozu?

Es gibt natürlich Wohlfühlmusik in allen Varianten – von der Salonmusik über Schlager und dieses Kaufhausgedudel bis zur gesüßten Klassik. Aber Wahrheit in der Musik hat manchmal schroff zu sein, schon bei Beethoven und erst recht bei einer Galina Ustwolskaja. In ihr lässt sich die ganze Geschichte des 20. Jahrhunderts hören, die ja auch nicht immer nur schön war. Finden Sie auch, dass der Werkekanon öffentlicher Konzerte immer kleiner wird?

Wenn Veranstalter wollen, können sie das Spektrum auch erweitern, es gibt da einige Beispiele. Der große Erfolg solcher Repertoireweitungen lässt 12  concerti Juli/August 2014

Den Boden spüren: Patricia Kopatchinskaja tritt am liebsten barfuß auf

hoffen, dass auch andere Veranstalter nachziehen. Lehnen Sie Programme manchmal ab, weil Sie glauben, zu einem Stück nichts Neues mehr beitragen zu können?

Das kommt tatsächlich vor.

»Wahrheit in der Musik hat manchmal schroff zu sein« Dafür wagen Sie zum Beispiel eine Ersteinspielung von Werken des Armeniers Tigran Mansurian. Es gibt ja genug Zeitgenossen, die einfach negiert werden.

Die Realisierung der neuen CD mit seinen Werken war mir seit langem ein Bedürfnis. Seine Musik ist rein und spirituell, jeder Ton kommt aus einer tiefen menschlichen Herzlichkeit, Schönheit und Einfachheit, aber auch Verzweiflung, die uns in der heutigen Musik nie mehr so begegnet. Wofür wird zeitgenössische Musik gebraucht?

Gegenfrage: Wofür hat man

Vivaldi und Mozart gebraucht? Und was gehen sie uns heute an? Ich jedenfalls brauche die Neue Musik, wie ich täglich neue Luft zum Atmen brauche. Hat sie noch eine gesell­ schaftliche oder politische Relevanz?

In allen bekannten Kulturen gehörte Musik dazu, und das seit Zehntausenden von Jahren. Das wird auch in den kommenden Jahrtausenden so bleiben. Die Frage ist nur, welche Musik relevant bleibt. Es ist meine Lebensaufgabe, das herauszufinden – zusammen mit dem Publikum. Müssen dessen Ohren für das Neue gereinigt werden?

Das würde für jede Musik nicht schaden. Die menschliche Wahrnehmung ist kontextabhängig. Man kann Haydn re­ trospektiv hören und hört nur den alten Papa. Oder man kann ihn im Zusammenhang mit Giacinto Scelsi oder einem anderen Neuerer hören, und dann wird deutlich, wie experimentierfreudig und gewagt der alte Papa komponiert hat. Sie haben selbst Komposition studiert. Haben Sie manchmal

Fotos: Marco Borggreve

Verkünden Sie auch eine Botschaft mit den Mitteln der Musik?


Wenn Ihnen Risiko wichtiger als Perfektion ist, unter­ scheidet Sie genau das von anderen Geigerinnen?

den Wunsch, etwas besser ausdrücken zu können, würden Sie selbst die Musik schreiben?

Wenn Sie selber kochen, können Sie die Künste eines Meisterkoches viel besser würdigen. Wer selber schreibt, kann fremde Werke besser begreifen. Deshalb sollte jeder Musiker auch komponieren, selbst wenn seine Produkte nicht bedeutend sind. Darüber hinaus habe ich manchmal das Bedürfnis, etwas Eigenes zu sagen, und dann komponiere ich auch.

»Alles hat man Gott zu verdanken« Aber es verschwindet dann alles im Schrank?

Keineswegs! Mein Klaviertrio haben wir vor einigen Jahren im Pariser Louvre, mein Violinkonzert erst neulich im PaulKlee-Zentrum in Bern uraufgeführt. Im Konzert scheinen Sie über Ihre Interpretationen recht spontan zu entscheiden. Geht das gut?

Nein, nicht immer! Ist aber umso spannender.

Studioaufnahmen haben das naive Publikum dazu verführt, Perfektion auch im Konzert zu erwarten. Das hat zu einer Erstarrung des Konzertbetriebes geführt. Früher war es üblich zu improvisieren. Wenn man nichts riskiert, kann man jedes Mal perfekt und gleich spielen – aber das haben ja viele Dirigenten und Orchester gern angesichts der wenigen Proben, die man zur Verfügung hat. Also ist das nicht Ihr Ding?

Nein, definitiv nicht. Fühlen Sie sich damit noch als Exotin?

Inzwischen gibt es eine neue Strömung, die das Spontane und Spielerische in der Musik wiederentdeckt. Macht denn das professionelle Künstlersein glücklich?

Die glücklichsten Momente sind die, wenn eine Aufführung eines Werkes, das mir am Herzen liegt, wirklich gelingt, und zwar mit Musikern, mit denen ich mich wirklich verstehe. Dafür lebt man. Aber das Dasein als reisender Musiker hat auch Schattenseiten, mit Stress, Einsamkeit, Getrenntsein von der Familie, für eine Frau eine besonders vertrackte Bürde. CD-Tipp

Mansurian: Doppelkonzert, 2. Violinkonzert, Romanze für Violine & Streichorchester, quasi parlando P. Kopatchinskaja (Violine), A. Lechner (Violoncello), Amsterdam Sinfonietta, C. Thompson (Leitung). ECM

Woher nehmen Sie dann bloß all diese Fröhlichkeit?

Alles hat man Gott zu verdanken. Konzert-TIPPs

Choriner Musiksommer Sa. 12.7., 15:00 Uhr Kloster Chorin Orchester der Komischen Oper Berlin, Patricia Kopatchinskaja (Violine), Henrik Nánási (Leitung). Werke von Tschaikowsky & Dvořák Schleswig-Holstein Musik Festival Do. 17.7., 20:00 Uhr Klosterkirche Bordesholm & Fr. 18.7., 20:00 Uhr Dom Meldorf Patricia Kopatchinskaja (Violine), Sol Gabetta (Violoncello). Werke von Bach, Xenakis, Kodály, Vasks & Ravel amsterdam Fr. 29.8., 20:00 Uhr Concertgebouw Patricia Kopatchinskaja (Violine), WDR Sinfonieorchester Köln, Jukka-Pekka Saraste (Leitung). Werke von Wagner, Schumann & Sibelius Musikfest Berlin Fr. 12.9., 20:00 Uhr & Sa. 13.9., 19:00 Uhr Philharmonie Berliner Philharmoniker, Peter Eötvös (Leitung), Patricia Kopatchinskaja (Violine). Werke von Rihm, Eötvös & Brahms/Schönberg

Sa. 13.9., 22:00 Uhr Philharmonie Patricia Kopatchinskaja (Violine), Markus Hinterhäuser (Klavier), Laurence Dreyfus (Barockvioline & Viola da gamba) Dortmund Fr. 24.10., 20:00 Uhr Konzerthaus quartet-lab. Patricia Kopatchinskaja & Pekka Kuusisto (Violine), Lilli Maijala (Viola), Pieter Wispelwey (Violoncello). Werke von Mozart, Biber, Beethoven, Cage, Muhly & Crumb Frankfurt Do. 30.10. & Fr. 31.10., 20:00 Uhr Alte Oper hr-Sinfonieorchester, Philippe Herreweghe (Leitung), Patricia Kopatchinskaja (Violine). Werke von Beethoven & Schumann online-Tipp

Patricia Kopatchinskaja probt das Violinkonzert „Seven“ von Peter Eötvös Das Video sowie weitere Konzerte auf: www.concerti.de/kopatchinskaja Juli/August 2014 concerti   13


KUrZ GEFraGt

»Ich will ein Sänger auf der trompete sein« GÁBor BoldoczKI, der legitime nachfolger der

trompetenlegende Maurice andré, will mehr als golden strahlende töne. hier spricht er über ...

… reine Schönheit

Da gibt es zunächst die originale Literatur für mein Instrument, die ist ganz pur, es geht um die Zeremonie, das Festliche und Feierliche. Das mag etwas mit reiner Schönheit zu tun haben. Aber dann entstand nach der Naturtrompete die Möglichkeit, chromatisch spielen zu können. Nun geht es darum, nicht nur Glück und Freude auszustrahlen, sondern auch mit melancholischen Farben zu malen. Ich mag die große Palette der Trompeten-Dramaturgie. Ich brauche die Abwechslung. … Singen auf der Trompete

Das ist der Traum, das Ideal, das ich anstrebe. Ich will ein Sänger auf der Trompete sein. Man soll dabei am besten vergessen, welches Instrument ich eigentlich spiele. Da begegnen sich die Musik und die Person, das Instrument ist nur ein Vermittler. Der Ton muss ehrlich sein. Da steht schließlich ein Mensch auf der Bühne. Vorher singe ich übrigens sehr viel. Die Lippen können ja nicht unendlich lang spielen. Singen ist die natür14 concerti Juli/August 2014

lichste Form des Musizierens und die Voraussetzung für das Trompetenspiel. Das harmonische Zusammenwirken von Zunge, Artikulation, Luftgeschwindigkeit und Muskelspannung, Lungen- und Kopfresonanz in Verbindung mit

der richtigen Portion Glück machen das Singen wie das Trompetespielen aus. Und: der Hals muss wie beim Singen offen sein. Die Luft kommt heraus und alles entsteht ganz natürlich. So ist dann auch mein eigener Ton entstanden:

Foto: Marco Borggreve

… den eigenen Ton

Von festlich bis melancholisch: Gábor Boldoczki braucht musikalische Abwechslung


beim Singen meiner Stücke. … Tanzen Ich hoffe, dass mein Ton wie Das ist mein großes Hobby. Da der eines guten Sängers ab- kann ich abschalten. Ohne Inwechslungsreich ist, also den strument und ohne Wörter schnellen Wechseln der Emo- Emotionen auszudrücken, ist gut für den Körper und für den tion folgt. Kopf. Beim Tanzen strahlen wir … Zirkularatmung aus, was in uns steckt. Ich beherrsche sie nicht. Die Musik atmet ja immer – auch … weibliche Konkurrenz wenn die Luft schon mal knapp Das ist doch wunderschön, werden kann. Insofern habe dass es sie gibt. Ich würde sie ich mich nie so stark mit dem nicht Konkurrenz nennen. WoThema beschäftigt. (Er macht bei letztlich ja alle Musiker vor, wie das gleichzeitige Ein- Konkurrenten sind. Ich erlebe und Ausatmen dennoch funk- das Verhältnis allerdings ganz tioniert und lacht.) anders. Sergei Nakariakov ist ein sehr guter Freund von mir. … ungarische Volksmusik Auch von ihm habe ich viel Wir Ungarn sind ein musikali- gelernt. Nun kommen hübsche sches Volk. Wir können große Frauen hinzu. Bestimmt ergibt Trauer tragen und ganz groß sich mal die Gelegenheit, gefeiern – ungarisches Tempera- meinsam aufzutreten. ment! Die Menschen singen dabei sehr gern. Das Laienmu- … Vibrato sizieren hat immer noch einen Als Solist ist mir ein gewisses hohen Stellenwert. Ich denke Vibrato erlaubt, als Ensembleda an meine Großmutter und mitglied nicht. Aber als Tromdie Zeiten, als es noch keinen peter benötige ich es eigentlich Fernseher gab. Und zumal in nicht oder nur wenig. Es kann Komponisten wie Kodály und da so eine natürliche Bewegung Bartók ist die ausgeprägte Nä- im Ton geben, die man aber he von Volks- und Kunstmusik kaum als Vibrato wahrnehmen ja sehr präsent. sollte. … Vorbilder

… Politik in Ungarn

Maurice André bleibt die Trom- Wir hatten 40 Jahre Kommupetenlegende mit diesem un- nismus, nun geht es bei allen glaublichen Charisma. Ansons- Schwierigkeiten, die ich durchten zählt die Vielzahl der Ein- aus sehe, aufwärts. Zum Glück flüsse durch jeden guten Mu- geht es der Kultur gut: Wir hasiker, der mir auf meinen Rei- ben in Budapest vier Konzertsen begegnet. Gidon Kremer häuser, eine neues wurde erst hat mich fasziniert. Mit Martin vor sieben Jahren gebaut. Grubinger werde ich bald zusammenarbeiten. Es geht mir … Träume überhaupt darum, dass immer Ich bin sehr zufrieden und wieder neue Werke in spannen- freue mich auf jeden neuen Tag. den Konstellationen entstehen. Die Carnegie Hall allerdings Krzysztof Penderecki kompo- wäre so ein Traum. Die USA niert gerade ein Trompeten- gilt es noch zu entdecken. Eines Tages klappt auch das! konzert für mich.

Konzert-TIPPs

Weilburger Schlosskonzerte Fr. 1.8., 20:00 Uhr Schloss (Renaissancehof) Gábor Boldoczki (Trompete), Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim Hamburg So. 3.8., 18:00 Uhr St. Katharinen Gábor Boldocki (Trompete), Hedwig Bilgram (Orgel). Werke von Loeillet, Buxtehude, Bach u. a. Festspiele Meckl.-Vorpommern Sa. 30.8., 12:00 Uhr & 18:00 Uhr Stadtkirche Ludwigslust Nikolay Borchev (Bariton), Gábor Boldoczki (Trompete), Sebastian Küchler-Blessing (Orgel), NDR Chor, Mecklenburgisches Barockorchester „Herzogliche Hof­ Kapelle“, Johannes Moesus (Leitung) Berlin Do. 30.10., 20:00 Uhr Konzerthaus Konzerthausorchester Berlin, Osmo Vänskä (Leitung), Gábor Boldoczki (Trompete), Denys Proshayev (Klavier). Werke von Schnittke, Schostakowitsch & Prokofjew München Do. 27.11., 20:00 Uhr Residenz (Herkulessaal) Gábor Boldoczki (Trompete & Flügelhorn), Sergei Nakariakov (Flügelhorn), Budapest Chamber Orchestra Essen So. 7.12., 17:00 Uhr Philharmonie (Alfried Krupp Saal) Gábor Boldoczki (Trompete & Leitung), Péter Tfirst (Violine), Franz Liszt Kammerorchester Dresden Fr. 12.12., 20:00 Uhr Frauenkirche Brücken – Italien. Gábor Boldoczki (Trompete), Prager Philharmonie online-Tipp

Gábor Boldoczki in Vivaldis Geburtsstadt Venedig Das Video sowie weitere Konzerte auf: www.concerti.de/boldoczki CD-Tipp

Vivaldi: Konzerte RV 93, 106, 230, 522, 531, 548 (Transkriptionen), 2 Arien für Trompete & Orchester Gabor Boldoczki & Sergei Nakariakov (Trompete), Cappella Gabetta, Andrés Gabetta (Leitung). Sony Classical Juli/August 2014 concerti  15


WIR KOMMEN AUCH ZU IHNEN! Christian Thielemann und die Sächsische Staatskapelle Dresden

München 4. September 2014 Berlin 5. September 2014 Frankfurt am Main 7. September 2014 Köln 9. September 2014 Dortmund 10. September 2014 Wien 20. & 21. Mai 2015 Baden-Baden 23. & 24. Mai 2015 Osterfestspiele Salzburg 28. März – 6. April 2015 WWW.STAATSK APELLE-DRESDEN.DE

PA R T N E R D E R S TA AT S K A P E L L E D R E S D E N


OPER

Die interessantesten Inszenierungen und Künstler – wir stellen Ihnen das Wichtigste aus der Welt der Oper vor

Foto: Adrienne Meister

Magische Momente auf der Münchener Biennale: Utopien von Dieter Schnebel

18_porträt »Jeder will den meisten applaus« Simone Kermes und Vivica Genaux erinnern an ein legendäres Diven-Duell 20_Kurz besprochen opern-Kritiken Was Sie tagesaktuell auf unserer Website erwartet 22_opern-tipps Zum Sommer: die schönsten Opern-Festspiele in Deutschland und Europa Juli/August 2014 concerti  17


portrÄt

Fast kam es zum Duell: Simone Kermes und Vivica Genaux in Pose

»Jeder will den meisten applaus« SIMone KerMeS und vIvIca GenauX erinnern an ein legendäres

N

eue Veröffentlichungen arien ausgegraben und erstvon Simone Kermes mals aufgenommen hatte, widgleichen oft einer Ent- met sie sich nun mit der CD deckungsreise in die barocke „Rival Queens“ einem weiteren, Vergangenheit. Nachdem die außergewöhnlichen Kapitel Sopranistin für das Album der Operngeschichte: dem „Dramma“ mehrere Kastraten- Wettstreit zwischen den bei18 concerti Juli/August 2014

den Sängerinnen Faustina Bordoni und Francesca Cuzzoni. Anfang des 18. Jahrhunderts war zwischen diesen zwei Italienerinnen in London ein heftiger Konkurrenzkampf entbrannt, der bis hin zu Hand-

Foto: Gregor Hohenberg/Sony Classical

diven-duell. Von Jakob Buhre


greiflichkeiten auf der Bühne führte. Georg Friedrich Händel hatte Cuzzoni 1722 entdeckt und für seine Royal Academy of Music in London engagiert. Vier Jahre später traf auch Bordoni in der englischen Hauptstadt ein, wo sie ihr Debüt in Händels Oper Alessandro gab. Neu inszeniert: die Mutter aller Theaterskandale

Die Sopranistinnen hatten zuvor schon in Venedig und Mailand gemeinsam auf der Bühne gestanden, doch nun entwickelte sich – angestachelt von der lokalen Presse – eine regelrechte Feindschaft. Zudem teilte sich das Publikum in Bordoni- und Cuzzoni-Anhänger, die stets ihre Favoritin bejubelten und die Kontrahentin mit Zischen bedachten. Als die beiden schließlich im Juni 1727 in Giovanni Battista Bononcinis Oper Astianatte aufeinandertrafen, kam es im Haymarket Theatre zu einem Handgemenge: Laut Zeitungsberichten zogen sich die extravaganten Solistinnen an den Haaren und warfen sich üble Beschimpfungen an den Kopf. Es sollte dies auch der letzte gemeinsame Auftritt gewesen sein. Zusammen mit der aus Alaska stammenden Mezzosopranistin Vivica Genaux erinnert Simone Kermes nun an die „Mutter aller Theaterskandale“, mit mehreren Arien sowie Duetten jener Zeit, u. a. von Johann Adolf Hasse, Nicola Antonio Porpora und Geminiano Giacomelli. Dazu posierten sie für die Albumfotos mit Florett und Pistolen und rauften sich die Haare – freilich rein fiktiv. „Wir kennen uns schon länger und wir verstehen uns viel zu gut, um Rivalinnen zu sein.

Vivica und ich sind wirklich Kumpel, wo jeder dem anderen etwas gönnt, verstehen uns sowohl als Sänger als auch menschlich sehr gut. Wir müssen noch daran arbeiten, auf der Bühne die Fetzen fliegen zu lassen“, sagt Kermes, auch im Hinblick auf die anstehenden Konzerte, die sie gemeinsam mit Genaux gibt. Tatsächlich scheint ein öffentlich ausgetragener Sängerinnen-Krieg wie bei Bordoni und Cuzzoni im heutigen Operngeschäft kaum denkbar. Diventum ist selten geworden, und die großen Solisten vermeiden Skandale lieber, statt sie zu produzieren. Es sei heute verschrien und werde opernintern eher verlacht, wenn man wie eine Diva auftrete, sagte jüngst die Sopranistin Anna Prohaska im concerti-Gespräch. Wobei Simone Kermes anmerkt: „Das Zickengehabe von Bordoni und Cuzzoni, das gibt es heute teilweise auch noch. Es gibt auf der Opernbühne immer auch Neid. Schließlich will jeder den meisten Applaus.“ Kermes vermutet außerdem, dass noch heute an bestimmten Opernhäusern Claqueure bei Beifallsstürmen und Buh-Arien mitmischen.

oder das Fachwissen haben – sie merken trotzdem, ob es ehrlich und mit einer gewissen Qualität vorgetragen wird. Das merke ich an der Reaktion des Publikums eigentlich immer. Man muss nach wie vor mit Leistung und Qualität überzeugen.“ Über Konkurrenz macht sich die gebürtige Leipzigerin allerdings keine großen Sorgen. „Ich spüre keinen großen Konkurrenzdruck. Es ist ja niemand so wie ich – und ich bin auch nicht wie jemand anderes.“

Selbstbewusst: Sorgen wegen der Konkurrenz macht sich Kermes nur gespielt

Baden-Baden Fr. 28.11., 20:00 Uhr Festspielhaus

Die Leidenschaft, mit der sich damals das Publikum entweder auf die Seite Bordonis oder Cuzzonis stellte, scheint im Vergleich zu heute bemerkenswert. „Es gibt jetzt vielleicht nicht mehr so viele im Publikum, die ganz genau beurteilen können, welcher Sänger besser ist. Aber auch wenn die Leute nicht unbedingt die Ahnung

Konzert-TIPPs

Barocke Rivalitäten Simone Kermes (Sopran), Vivica Genaux (Mezzo­sopran), Cappella Gabetta, Andrés Gabetta (Violine & Leitung). Werke von Arena, Hasse, Bononcini u. a. Harzburger Musiktage Sa. 19.7., 20:00 Uhr Lutherkirche Bad Harzburg Rheingau Musik Festival So. 20.7., 19:00 Uhr Kloster Eberbach, Eltville Schleswig-Holstein Musik Festival Di. 22.7., 20:00 Uhr Reithalle Elmshorn & Mi. 23.7., 20:00 Uhr St. Michaelis Lüneburg Halle an der Saale Sa. 22.11., 19:30 Uhr Ulrichskirche Hamburg Mi. 26.11., 20:00 Uhr Laeiszhalle (Großer Saal) NDR Das Alte Werk

Stuttgart Sa. 29.11., 20:00 Uhr Liederhalle CD-Tipp

Rival Queens – Arien und Duette von Arena, Bononcini, Hasse, Giacomelli, Sarro, Porpora, Ariosti, Leo u. a. Simone Kermes (Sopran), Vivica Genaux (Mezzosopran), Cappella Gabetta, An­drés Gabetta (Leitung) Erscheint bei Sony Classical am 18.7. Juli/August 2014 concerti   19


KUrZ BESprochEn

OPERN-KRITIKEN Was Sie tagesaktuell auf unserer Website erwartet

G

uter Journalismus lebt von fachlicher Expertise und maximaler Aktualität. Um Ihnen als Monatsmagazin auch letztere zu bieten, verfolgen unsere Opern-Autoren die wichtigsten Premieren in Deutschland und Europa und berichten in ihren Online-Kritiken tagesaktuell: über Siege und Niederlagen – ob in Berlin, Dresden oder Duisburg.

Musikalische und szenische Wunder: Schnebels Körpertheater

Biennale I: die Magie der utopie München  17.5.2014 Volksliedhaft Gassenhauerndes mischt Dieter Schnebel seiner Partitur bei – Beschwörungsformeln rühren an menschliche Grundkonstellationen heran: Affekt-Archetypen. Neue 20 concerti Juli/August 2014

Musik erinnert sich der Archaik, sie weiß um tristaneske Septakkorde ohne Auflösung, ist beseelt von dionysischem Eros, der im In-derSchwebe-Lassen seine Wirkung entfaltet. Diese Musik hat Magie. Ein „Blochianer“ ist Dieter Schnebel. Hatte der präferierte Philosoph des Komponisten in der Musik einst die utopische Kunst entdeckt, so macht sein Anhänger diese Kraft zum Thema seiner Oper. Genau wie in der Musik mit ihrer sanften Schönheit erfährt auch szenisch alles seine relativierende Bestätigung durch ironischen Humor. Man hätte eigentlich noch eine kleine Ewigkeit länger als die 85 Minuten zuhören und zuschauen mögen. Womit Dieter Schnebel dem utopischen Augenblick eine verblüffende Dauer verliehen hat. Was könnte das Musiktheater mehr leisten? (PK)

München  20.5.2014 Der Gesang von blühender Emphase trifft auf pulsierende, wohldosiert harte Klänge aus dem doppelten Orchester. Die Verwebung von Freiburger Barockorchester und ensemble recherche nutzt Hèctor Parra zu fesselnden Eingebungen. Die Münchener Biennale setzt ein Ausrufezeichen zum Abschluss einer Ära! (PK)

Münchener Biennale – Muffathalle Schnebel: Utopien. Matthias Rebstock (Regie), Sabine Hilscher (Bühne & Kostüme), Roland Quitt (Dramaturgie), Neue Vocalsolisten Stuttgart

Münchener Biennale – Gasteig Parra: Das geopferte Leben. Peter Tilling (Leitung), Vera Nemirova (Inszenierung), Alejandro Lárraga Schleske, Lini Gong, Sally Wilson

Biennale II: zurück zu den Wurzeln

Laufend aktuelle Opern-Rezensionen: www.concerti.de/oper

Fotos: Adrienne Meister (2), BettinaStoess, Matthias Creutziger

Die vollständigen und laufend neue Opern-Kritiken finden Sie online: Scannen Sie dafür den QR-Code mit einer Smartphone-App oder geben Sie: www.concerti.de/oper im Browser ein.


Berlin: Der Jahrhundertmezzo triumphiert Berlin  4.6.2014 Ideales Singen mag es kaum geben, Joyce DiDonato führt freilich vor, wie nah man dem Ideal und der Magie des Gesangs kommen kann. Anders als ihre bedeutende Rollenvorgängerin Agnes Baltsa singt sie diese Partie jenseits aller Grenzen von Sopran-

Deutsche Oper Berlin Donizetti: Maria Stuarda. Paolo Arrivabeni (Leitung) Weitere Termine mit Joyce DiDonato an der Royal Opera London: 5., 8., 11., 14., 16. & 18.7.

Vorschau

Pavillon Wiener Klassik Schloss Ulrichshusen 12.09. bis 14.09.

12.09. 18:00 Uhr Klavierrezital mit Igor Levit Foto © Felix Broede

Joyce DiDonato als Donizettis Königin der Herzen

und Mezzofach wirklich mit einer Stimme, mit perfektem Registerausgleich also, dazu mit fantastischer Atemkontrolle und einem natürlichen Charme, der Maria Stuarda als Opernfigur so spannend macht. Mädchenhaftigkeit, Königinnenstolz und Kraft des Verzeihens – eben die ganze Palette an Farben der Seele legt Joyce DiDonato in ihr Singen, dem man nicht kalte Perfektion, sondern Vollendung als Gefühlswahrheit bescheinigen muss. Im höheren Dienst eines Belcanto, der nie Selbstzweck, sondern als Mittel zum Berührtwerden durch menschliches Empfinden die reinste Form des Singens darstellt, lässt die Amerikanerin ihre Maria Stuarda zur Königin der Herzen werden. Welch ein Triumph. (PK)

Igor Levit

13.09. 17:00 Uhr Duo-Rezital mit Julia Fischer und Igor Levit Foto © Decca/Uwe Arens

hamburg 29.6.2014 Staatsoper Auerbach/Neumeier: Tatjana Simon Hewett (Leitung), John Neumeier (Choreographie), Hamburg Ballett

Thielemanns Gesang der Düsternis Dresden  30.5.2014 Wagnerkrösus Christian Thielemann macht diesen Verdi zum Ereignis, zwingt seine Staatskapelle zu einem schwerelosen Gesang der Düsternis. Hauptheld Zeljko Lucic in der Titelpartie weiß mit stimmlichen Schattierungen seinen zwiespältigen Charakter zu zeichnen. Diese Produktion lohnt weite Wege! (CS) Semperoper Verdi: Simon Boccanegra Christian Thielemann (Leitung), Jan Philipp Gloger (Regie), Zeljko Lucic, Kwangchul Youn Weitere Termine: 10., 16., 19. & 25.4.2015

Beim Lesen von Puschkins Versroman Eugen Onegin war Hamburgs Ballettchef Neumeier fasziniert von der tiefgründigen Figur der Tatjana, die im Mittelpunkt seiner Uraufführung steht macerata 18.7.2014 Macerata Festival, Arena Sferisterio Verdi: Aida Julia Jones (Leitung), Francesco Micheli (Regie) Der junge Intendant Francesco Micheli setzt Verdis Ägyptenoper selbst in Szene – da dürften Elefanten diesmal fehlen duisburg 15.8.2014 Ruhrtriennale, Duisburg Andriessen: De Materie Peter Rundel (Leitung), Heiner Goebbels (Regie) Eröffnungspremiere der Ruhrtrien­ nale: Intendant Heiner Goebbels inszeniert ein exzeptionelles Musiktheaterwerk des 20. Jahrhunderts

Julia Fischer

14.09. 16:00 Uhr Konzerthausorchester Berlin, Julia Fischer und Michael Sanderling An allen drei Tagen Begleitprogramm zur „Wiener Klassik“, kuratiert und moderiert von Prof. Dr. Christoph Stölzl Ein Projekt der Körber-Stiftung

Alle Informationen und Karten unter Tel.: 0385 5918585 www.festspiele-mv.de


OPERN-TIPPS

Treffen an der Côte d’Azur: im ausgezeichneten Aix-en-Provence

Schwelgerische Inspiration franKreIch »Bestes Festival 2014«:

Aix-en-Provence lädt zum Staunen ein

D

uftende Lavendelfelder, gut erhaltene Ruinen des alten Rom, herausgeputzte Dörfer, das klare Wasser der Côte d’Azur, eine köstliche Küche – wenn wir Nordlichter von Urlaub träumen, kommt uns alsbald Südfrankreich in den Sinn. Wer mehr als Glamour und Strandleben sucht, wird beim Träumen freilich nicht allzu lang in Nizza oder Cannes verweilen, sondern ins Landesinnere vordringen, wird Arles, Avignon oder Nimes erkunden und schließ22  concerti Juli/August 2014

lich Aix-en-Provence entdecken und staunen. Natürlich ist das hiesige Festival, 1948 gegründet als kulturelles Zeichen des beherzten Aufbruchs nach dem Krieg, schon längst kein Geheimtipp mehr, doch dass die International Opera Awards 2014 eben diese Sommerfestspiele als „bestes Festival“ auszeichnen, ist ein deutliches Zeichen dafür, dass hier eben viel mehr stattfindet als Star-Rummel und Jet Set. Klar: Hier dirigierte Simon Rattle Wagners Ring, und hier kann

man sich auf erlesene Sängerbesetzungen verlassen. Doch hier sind eben auch Inszenierungen von höchstem Rang zu bestaunen, die zwischen dem Anspruch des deutschen Regietheaters und dem französischem Empfinden für Ästhetik eine perfekte Balance finden. Patrice Chéreau hat sich hier 2013 kurz vor seinem Tod seine letzte Inszenierung abgerungen – die längst legendäre Elektra, die nun an den bedeutenden Opernhäusern Europas als Koproduktion nachgespielt wird. Hier beringt man nicht nur Mozart mit traumhaften Ensembles auf die Bühne, sondern auch Monteverdi und nutzt dazu die Expertise der historischen Aufführungspraxis auf lebendige Weise. Hier werden nicht nur die Repertoire-Klassiker zum gepflegten Wiederhören zelebriert, sondern auch Uraufführungen gewagt. Stimmungsvolle Spielstätten, Durchlässigkeit zu den verwandten Künsten und viel Mut prägen den Spielplan: Neben Opern von Händel, Mozart und Rossini wird in diesem Sommer auch Matthias Goerne mit einer szenischen Winterreise zu bestaunen sein. festival d‘aix-en-provence 2.-24.7. Händel: Ariodante, Mozart: Die Zauberflöte, Rossini: Il Turco in Italia, Schubert: Winterreise, Bach: Trauernacht. Pablo Heras-Casado, Andrea Marcon, Marc Minkowski u. a.

Fotos: Festival Aix en Provence, Joern Kipping, Silvia Lelli

Zum Sommer: die schönsten Opern-Festspiele


Innsbruck bietet Barockwonnen österreich Alessandro De Marchi erinnert mit Scarlatti, Händel und Cesti an das Glücksjahr 1685

D

er Komponist Pietro Antonio Cesti machte Innsbruck schon Mitte des 17. Jahrhunderts zu einem Zentrum der italienischen Oper nördlich der Alpen. Dirigent und Festivalleiter Alessandro De Marchi lässt das Erbe lebendig werden – und stellt unter dem Motto „1685“ Opern von Händel, Domenico Scarlatti und eben Cesti in den Mittelpunkt der 38. Innsbrucker Festwochen der Alten Musik. Vorbildlich verknüpft er mit den Inszenierungen auch einen Wettbewerb für

junge Sängerinnen und Sänger aus aller Welt, die über eine besondere Begabung für das Barockfach verfügen. So treten in der Premiere von Cestis L’Orontea auch Preisträger des vergangenen Wettbewerbs auf. Händels Almira verantwortete De Marchi bereits an der koproduzierenden Staatsoper in Hamburg. Scarlattis Oper Narciso leitet Fabio Biondi, sein Ensemble „Europa Galante“ sorgt für Barockwonnen im Graben, die Maite Beaumont in der Titelpartie garantiert.

Aus Hamburg nach Innsbruck: Händels Frühwerk Almira Innsbrucker Festwochen der Alten Musik 8.-31.8. Opern von Cesti, Händel & Scarlatti, Konzerte, Barockfest, Gesangswett­ bewerb, Maite Beaumont, Fabio Biondi, Alessandro De Marchi

Salzburg leuchtet wieder österreich Das Stelldichein der Superstars lockt heuer wieder an die Salzach

Ü

Staraufgebot: Plácido Domingo und Anna Netrebko im Trovatore Salzburger Festspiele 18.7.-31.8. Oper, Konzert, Schauspiel. Anna Netrebko, Waltraud Meier, Plácido Domingo, Francesco Meli, Wiener Philharmoniker, West-Eastern Divan Orchestra u. v. a.

ber Kunst wurde hier zuletzt nur noch wenig gesprochen, Querelen und Schuld­zuweisungen um den scheidenden Intendanten Alexander Pereira und seine Koproduktions-Deals zwischen Mailand und Salzburg bestimmten die Feuilletons. Ob in seinen letztmalig verantworten Festspielen wieder die Feier feinster Musik und besten Theaters in den Fokus gerät? Die Künstlernamen sprechen dafür: Bartoli, Garancˇa und Netrebko, Domingo, Flórez und Seiffert führen die Sängerriege der Superstars an, am Pult wal-

Weitere Tipps, Termine, Tickets und mehr: www.concerti.de

ten Welser-Möst, Eschenbach, Gatti und Metzmacher, RegieAlt-Meister Harry Kupfer inszeniert den Rosenkavalier des Jubilars Richard Strauss. Und neben Verdis natürlich längst ausverkauftem Trovatore stehen gewichtige Wiederund Neuentdeckungen auf dem Programm: Schuberts Fierrabras setzt Peter Stein ins Szene, die Uraufführung Charlotte Salomon von Marc-André Dalbavie verantwortet Luc Bondy. Im Konzertprogramm setzt die Ouverture spirituelle Zeichen des Austauschs zwischen den Religionen. Juli/August 2014 concerti   23


Glyndebourne lädt zu Picknick

Das Tiroler Erl wird Wagnerhochburg

england Als John Christie

österreich Der ganze Ring an einem Wochen­ ende: Gustav Kuhns Antwort auf Bayreuth

und seine Gattin, die Sängerin Audrey Mildmay, vor genau 80 Jahren ihr Festival ins Leben riefen, ging es zunächst noch sehr intim zu. Man spielte im Orgelzimmer ihres Anwesens. Reisen des Ehepaars nach Bayreuth und Salzburg ließen Anspruch und Ideen alsbald wachsen. Man baute ein 300 Personen fassendes Theater. Dirigent Fritz Busch und Intendant Carl Ebert stießen aus Deutschland hinzu. Eine aufregende Erfolgsgeschichte beginnt. Heute sind die verlängerten Picknickpausen im Park mit ihrer sehr englischen Mischung aus Feinund Lockerheit so legendär wie die Spitzenqualität der Opernproduktionen, die natürlich längst in einem großen und modernen Theater stattfinden, das 1994 wie seinerzeit 1934 mit Mozarts Figaro eingeweiht wurde. Mittlerweile dauern die Festspiele enorme drei Monate – mit dem Anspruch wuchs die Nachfrage.

Picknickpause im Park von Glyndebourne Glyndebourne Festival 17.5.-24.8. Händel: Rinaldo, Mozart: La finta giardiniera & Don Giovanni, Tschaikowsky: Eugen Onegin, Verdi: La traviata. Christiane Karg, Omer Meir Wellber, Ottavio Dantone 24  concerti Juli/August 2014

Startenor José Carreras steht letztmalig auf der Opernbühne

E

in kleines Dorf im Tiroler Unterland, wo der Inn die Grenze zwischen Deutschland und Österreich markiert, will nicht mehr Ort kriegerischer Kämpfe sein. Im 17. Jahrhundert begründen Bürger die Tradition von Passionspielen – alle sechs Jahre stellen sie das Leiden Christi nach. 1997 füllt Dirigent Gustav Kuhn das in den Zwischenjahren leerstehende Passionstheater und erfüllt sich gleichzeitig einen Lebenstraum: Er wollte schon immer ein eigenes Festival veranstalten, Opern als Dirigent, Regisseur und Intendant verantworten, unabhängig vom Musiktheaterzirkus der Me­ tropolen. Er gründete die Tiro-

ler Festspiele Erl. Wagner in oftmals jungen gewagten Sängerbesetzungen stand und steht immer wieder im Mittelpunkt, so auch der Ring, den Kuhn an einem Wochenende kompakt schmiedet. Weitere Sensationen: Kuhnt stemmte 2012 den Neubau des Festspielhauses. Und José Carreras debütiert in Erl und gibt damit letztmalig sein Opern-Comeback – in der Uraufführung El Juez des österreichischen Komponisten Christian Kolonovits. Tiroler Festspiele Erl 10.7.-15.8. Wagner: Der Ring des Nibelungen, Christian Kolonovits: El Juez, Bartók: Herzog Blaubarts Burg, Konzerte. José Carreras, Michael Kupfer, Lucio Gallo, Johan Tilli u. v. a.

Fotos: Leigh Simpson, Enrique Moreno/Teatro Arriaga, Studio Amati Bacciardi, Archivio Fondazione Festival Pucciniano, Carla Arnold

Opern-Tipps


pesaro feiert seinen Schwan ItalIen Salzburg hat Mozart,

Bayreuth hat Wagner, Halle hat Händel, ja, und Pesaro hat Rossini. Nichts geht übers Authentische des Genius Loci. Und so kann die Stadt an der Adria gehörig damit wuchern, der Geburtsort des Großmeisters der Komischen Oper und des Belcanto zu sein. Seit 1980 veranstaltet sie Festspiele zu Eh-

Das Teatro Rossini in Pesaro, Rossinis Geburtsstadt

ren ihres großen Sohns – im schnuckelig kleinen Teatro Rossini oder in der massentauglichen Adriatic Arena. Das Besondere und Spannende des Festivals: Hier werden nicht nur die Standardwerke, sondern im besonderen die von den Opernhäusern sonst vernachlässigten Stücke auf die Bühne gebracht – sorgfältig ediert und oftmals auf CD und DVD festgehalten. Es gastieren die führenden Sängerinnen, Sänger und Maestri des Belcanto in gern ambitioniert witzigen Inszenierungen. rossini opera festival 10.-22.8. Rossini: Armida, Il barbiere di Seviglia, Aureliano in Palmira, Il Viaggo am Reims. Carlo Rizzi, Alberto Zedda, Antonio Siragusa, Carmen Romeu

puccini in torre del lago ItalIen Hier kann man die Villa des leidenschaftlichen Jägers, Anglers, Auto- und Frauenfreundes besuchen, auf seinen Spuren um den See schlendern und dann seine Opern unter freiem Himmel genießen. Puccinis Wahlheimat Torre del Lago – auch seine Geburtsstadt Lucca ist schnell erreichbar – liegt idyllisch unweit der Riviera-Küste. Opernfreunde, die es in die Toskana zieht, sollten hier unbedingt einen Halt einlegen. Zumal in diesem Jahr wieder herausragende Sänger auf dem Besetzungszettel stehen. Daniela Dessi leidet als Mimi zum Weinen schön, mit Giovanna Casolla alterniert ein hochdramatisches Urgestein des Veris-

mo mit der jungen Sopranistin Lise Lindstrom in der Rolle der Eisprinzessin Turandot. Baritonlegende Rolando Panerai kehrt als Gianni Schicci zurück.

verona

opernfeStIval bis 7.9. arena di verona Eine laue Sommernacht, Verdis Aida, große Stimmen, opulente Bilder – das Original der Open Air-Oper ist unschlagbar München

opernfeStSpIele 21.6.-31.7. nationaltheater u. a. Rossinis Wilhelm Tell und Monteverdis Orfeo werden neu inszeniert, und die Netrebko debütiert in Verdis Macbeth rheInSBerG

KaMMeroper SchloSS rheInSBerG

28.6.-16.8. Schlosstheater u. a. Am einstigen Musenhof Friedrichs II. gründete der Komponist Siegfried Matthus 1991 sein Opernfestival für die Elite des Sängernachwuchses. 80-jährig gibt er den Stab nun weiter eutIner

eutIner feStSpIele 4.7.-30.8. Seebühne Auf der Freilichtbühne am See gibt’s diesmal das Musical Anatevka und Verdis Trovatore St. MarGarethen

opernfeStSpIele 9.7.-17.8. arena im römersteinbruch Das beschauliche Weindorf im österreichischen Burgenland beheimatet einen der ältesten Steinbrüche Europas: Die perfekte Kulisse für Aida nürnBerG

Oper unter freiem Himmel: Puccinis Werke in der Toskana puccini festival 25.7.-30.8. Puccini: La Bohème, Madame Butterfly, Il Trittico, Turandot. Giovanna Casolla, Daniela Dessi, Fabio Armiliato, Walter Fraccaro, Alberto Mastromarino

Weitere Tipps, Termine, Tickets und mehr: www.con certi.de

GlucK feStSpIele 14.-27.7. opern- und Schauspielhaus nürnberg u. a. Zum 300. Geburtstag ihres berühmten Sohnes fahren die Franken auf: Gleich fünf Opern stehen auf dem Programm

Juli/August 2014 concerti   25


Exklusive Musikreisen mit der ZEIT Erleben Sie glamouröse Musik-Events und exklusive Begegnungen mit Künstlern und Intendanten

Ein kleines Dankeschön

erwartet Sie bei Buchung mit dem Stichwort »Concerti«

Inspiriert von überwältigender Industriearchitektur, sorgt dieses internationale Festival seit Jahren für weltweite Furore. Erleben Sie zeitgenössische Musik, Tanz und Performance, abgerundet durch moderne Kochkunst der Spitzenklasse in einem einzigartigen Ambiente. 26. – 29.9.2014 | ab 1.190 €

5 zeitreisen.zeit.de/ruhrtriennale Musica Sacra a Roma Das einzigartige Festival in Rom und im Vatikan verbindet sakrale Musik mit stimmungsvollem Ambiente. Genießen Sie spirituell stimulierende Kirchenmusik auf höchstem Niveau in den herrlichsten Kirchen Roms – ein unvergessliches Erlebnis! 21. – 26.10.2014| ab 1.595 €

5 zeitreisen.zeit.de/musicasacra Bayreuther Richard-Wagner-Festspiele Genießen Sie Wagner an diesem fast mystischen Ort – mit der fabelhaften Akustik und einmaligen Atmosphäre des Festspielhauses. Und im Gespräch mit einem Musikjournalisten im »Rheingold«-Festspielclub erfahren Sie Wissenswertes rund um Ihre Aufführungen. 24.7 – 29.8.2014 (30 Termine buchbar) | ab 1.590 €

5 zeitreisen.zeit.de/bayreuth Rufen Sie uns jetzt an, wir beraten Sie gerne! 040/32­80-2900 zeitreisen@zeit.de

040/32­80-105 www.zeitreisen.zeit.de

Entdecken, worauf es ankommt.

© Marc Coudrais; Fondazione Pro Musica e Arte Sacra; Enriko Nawrath/Bayreuther Festspiele

Ruhrtriennale 2014


HAMBURG Das Hamburger Musikleben im Juli und August

2 King‘s Singers

Fotos: Tonali, Ben Ealovega, Villa Papendorf, Iréne Zandel

Mit britischem Humor

10 Villa Papendorf Klassik ganz privat

4 Kit Armstrong

Reflektiertes Multitalent

12 TONALi Grand Prix Nachwuchs ganz groß

2_Porträt Die ewige Boygroup Seit Jahrzehnten behaupten die King’s Singers den Spitzenplatz in der A-cappella-Liga 4_interview »ich bin einfach ein neugieriger Mensch« Warum der Komponist und Pianist Kit Armstrong auch Mathematik studierte – und gerne Meeresfrüchte kocht 10_Spielstätten-Porträt Begegnungen im Salon Olav Killinger hat aus der Villa Papendorf einen Konzertsaal gemacht 12_regionale Tipps So klingt Hamburg! Die wichtigsten Termine im Sommer 36_ Klassikprogramm 52_ radioprogramm 58_ veranstaltungshinweise concerti 07-08.14 Hamburg 1


Porträt

Die ewige Boygroup

S

ie sind die älteste Boygroup der Welt – und doch scheinen die King’s Singers auf wundersame Weise nicht zu altern. So präsentieren sich auf ihrer Website fünf der sechs Sänger in geradezu jugendlicher Frische – und das bald ein halbes Jahrhundert nach Gründung des britischen A-cappella-EnsemKonzert-TIPPs

Schleswig-Holstein Musik Festival Fr. 1.8., 20:00 Uhr Kirche Rellingen, Sa. 2.8., 20:00 Uhr Nikolaikirche Plön & So. 3.8.2014, 19:00 Uhr Christ‑ kirche Rendsburg King’s Singers. Werke von Mendelssohn, di Lasso und schottische Volkslieder online-Tipp

Eine Stunde King‘s Singers live von den Londoner Proms! Das Video sowie weitere Konzerte auf: www.concerti.de/kingssingers CD-Tipp

Great American Songbook The King‘s Singers South Jutland Symphony Orchestra David Firman (Leitung) Signum Classics (2 CDs) 2 Hamburg concerti 07-08.14

bles! Des Rätsels Lösung: Suk- – „wenn Ihr Lieblingskompozessiver Wechsel – von der nist nicht dabei ist: Pech gemirakulösen Gründerformati- habt …“ on singt heute keiner mehr. Ein hintergründiger Blick, ein Sänger sind eben nicht unbe- Anflug von Ironie in ihren deutschen Kommentaren: Die grenzt haltbar … Anders als das Erfolgsrezept: Lacher sind dem Sextett stets Geistvoll pointierte Renais- gewiss, die Andeutung eines sance-Madrigale kombiniert Lächelns ist meist die Antwort mit kaum gehörten Chören im Mienenspiel der Briten. oder finnischen Liebesballaden – natürlich in der Originalspra- Wie das Ohr des Zuhörers che gesungen und punktgenau vor Langeweile bewahrt wird gewechselt zwischen Ein- und Ein Humor, der den King’s Mehrstimmigkeit, zwischen nicht nur in ihren Konzerten, traumhaftem Piano und ge- sondern auch in ihren Meisterkonnt ausgereizten dynami- kursen einen Zulauf beschert wie keinem anderen Ensemble schen Steigerungen. – von Sängerkollegen wie von Den Schalk im Nacken Zuhörern. Kann doch in solch und Mister Bean im Gesicht anregenden UnterrichtsstunAm meisten indes lieben die den selbst der Laie lernen, woFans die Könige des A-cappel- rauf es den Briten ankommt la-Gesangs, wenn die Briten und was letztlich auch das Gesich dem musikalischen Hu- heimnis ihres Erfolgs ausmor widmen und solch Ge- macht: gemeinsames Atmen, sangszuckerl mit gestischem saubere Intonation, sorgfältige Understatement und Mimik à Textbehandlung und ausgela Mister Bean darreichen: Hat prägte dynamische Kontraste. doch ein jeder der sechs Voka- Und natürlich das Pyramidenlisten den Schalk im Nacken. Ideal, das Bariton Christopher Und so werden dann 500 Jah- Gabbitas nicht müde wird zu re Musikgeschichte von der erklären: „Wir mögen einen Bach-Fuge bis zur Stockhau- Ensemble-Sound, bei dem sich sen-Dissonanz mal eben in die hohen Stimmen auf ein zehn Minuten abgehandelt sattes Fundament der Bässe oder wird mit trockenem Witz setzen können.“ die Crossover-Brücke von Billy Erst dann sei die klangliche Joel zum Volkslied geschlagen Vielfalt, der ganz bewusste Um-

Foto: Ben Ealovega

Seit Jahrzehnten behaupten die King’s Singers den Spitzenplatz in der internationalen A-cappella-Liga – und lassen ihre Fans in den höchsten Tönen jubeln. Von Christoph Forsthoff


Mit britischem Charme: Die King‘s Singers singen sich humorvoll durch die Jahrhunderte

gang mit Farben möglich – herausragende Markenzeichen dieser Vokalistengarde. Wie jedes andere Organ ermüde nämlich auch das Zuhörer-Ohr, wenn es zu lange auf dieselbe Art beansprucht werde, so Gabbitas: „Man sollte darum immer versuchen, eine möglichst breite Palette zu nutzen – sonst wird es auf Dauer langweilig.“ God save the ... King‘s!

Ein Stimmungszustand, der allerdings für die Auftritte der ewigen Boygroup kaum vorstellbar ist: Schließlich haben die King’s Singers schon in ihren allerersten Formationen realisiert, dass Intonationsreinheit, Legatotechnik und

Gleichklang keinesfalls alles sind, sondern auch Mimik und Körperhaltung einen großen Einfluss auf die Wirkung eines Werkes haben. Ein Wissen und Bewusstsein, das ihre „Nachfolger“ bis heute gern weitergeben: „Wenn es eine schwierige Stelle oder Fehler gibt, lasst es euch niemals anmerken – das Publikum will sich wohlfühlen.“ Und so legen die drei (Counter-)Tenöre, die beiden Baritone und Bass Jonathan Howard bei ihren Konzerten wie auch in ihren Kursen großen Wert auf das Thema Bühnenpräsenz und den entsprechenden Auftritt: Wer ein Halleluja anstimmt, dessen Augen sollten eben nicht

traurig dreinblicken, sondern vor Freude funkeln! So wie die Blicke der King’s – übrigens auch auf dem grünen Rasen: Dem runden Leder gilt nämlich die zweite große Liebe der tönenden Sympathieträger von der Insel. Und auch hier singen, pardon, spielen die Sänger in der Künstlerliga ganz vorn mit. Ihr einziges Leid in dieser Hinsicht: Während sie selbst weltweit unangefochten den Spitzenplatz im A-cappella-Gesang behaupten, liegt der letzte große internationale Erfolg ihrer kickenden Landsleute mittlerweile fast ein halbes Jahrhundert zurück. In diesem Sinne: God save the King’s Singers! concerti 07-08.14 Hamburg 3


inTerview

zUr person

Multitalent: Kit Armstrong wurde 1992 in Kalifornien geboren. Mit fünf Jahren begann er Klavier zu spielen und zu komponieren, mit acht Jahren gab er sein Konzertdebüt. Er studierte Musik und Mathematik in London und erhielt Klavierunterricht bei Alfred Brendel. Auf seiner jüngsten CD spielte er neben eigenen Werken Musik von Bach und Ligeti ein.

4 Hamburg concerti 07-08.14


»Ich bin einfach ein neugieriger Mensch« Musik allein reicht ihm nicht aus. Warum der Komponist und Pianist Kit Armstrong auch Mathematik studierte – und gerne Meeresfrüchte kocht. Von Christoph Forsthoff

A

lfred Brendel hatte den schmächtigen Jungen schon 2008 als Jahrhundertbegabung bezeichnet – inzwischen zählt Kit Armstrong 22 Jahre und wird auf den Podien dieser Welt als brillanter Pianist gefeiert. Hat zwischenzeitlich sein Mathematikstudium abgeschlossen, sich im Selbststudium perfekt die deutsche Sprache beigebracht und für seine Alben eigene Kompositionen eingespielt. Und für sich selbst festgestellt, dass er das Denken nur auf der Bühne abschalten kann: „Im Konzert habe ich einen gänzlich freien Kopf.“ Was macht einen Jahrhundert­ künstler aus?

Foto: Jason Alden

Ich finde diesen Begriff ziemlich bedeutungslos. In einem Jahrhundert gibt es so viele Künstler, die etwas zu sagen gehabt haben – und das sollte man schätzen, anstatt eine Reihenfolge vom Ersten und Zweiten aufzustellen. Ich bin kein Anhänger des Kultes vom genialen Menschen. Empfinden Sie es denn als Last, dass Alfred Brendel Sie einen Jahrhundertkünstler genannt hat?

Ganz ehrlich: Es ist das erste Mal, dass ich das höre – vielleicht werde ich ihn bei unserer nächsten Begegnung fragen, was er damit gemeint hat (lacht). Auch wenn ich mir schon meiner Verantwortung bewusst bin, etwas zu schaffen, dessen Aussage über den Tag hinausgeht.

»Die Mathematik hat genauso eine Seele wie die Musik« Gidon Kremer hat in seinen »Brie­fen an eine junge Pianistin« geschrieben, »entscheidend für die Karriere wird das Know-­how, wie man seine Begabung am besten verkauft. Dass man seine Seele gleich mitverkauft, merken nur weni­ge« – sehen Sie diese Gefahr auch?

Bei mir mischt sich da niemand ein. Wenn ich über die Musik oder meine Karriere nachdenke, heißt das für mich, Partituren zu lesen, Zusammenhänge zu entdecken oder neue Projekte zu entwickeln: Das bedeutet für mich Beschäftigung mit

Musik – alles andere ist nicht meine Sache. Sie bleiben sich also selbst treu und verkaufen nicht Ihre Seele?

Vielleicht habe ich meine Seele schon verkauft, aber ich merke es nicht (lacht) … Nein, in meinem Fall hat diese Formulierung keine Bedeutung. In der Tat haben Sie seinerzeit nach dem Lob Brendels, statt Plattenangebote anzunehmen oder auf den frühen, schnellen Ruhm zu setzen, erst einmal Ihr Mathematik-Studium abge­ schlossen – was ist das Faszi­ nierende an der Mathe­matik für einen Künstler, dessen Wirken doch eigentlich mehr mit der Seele zu tun hat als mit der Ratio?

Die Mathematik hat genauso eine Seele wie die Musik. Man braucht Intuition, Begeisterung und einen Sinn für das Schöne, denn ohne diesen Sinn existiert die Mathematik nicht. Die reine Mathematik ist nämlich etwas ziemlich Unpraktisches: Man forscht nicht, um die Lösung für ein bekanntes Problem zu finden, sondern um schöne Sachen zu entdecken … concerti 07-08.14 Hamburg 5


inTerview

… weshalb Sie sich nach wie vor auch mit der Mathematik … doch, Schönheit ist die Grund- beschäftigen?

… schwer vorstellbar bei einem Mathematiker …

motivation eines jeden Mathematikers. Zudem habe ich meine Ausbildung immer im Bereich der Naturwissenschaften gesehen – die Musik aber war für mich stets eine Entspannung, und das ist sie auch nach wie vor. Was fasziniert Sie so an der Mathematik?

Zum einen ist es ein Streben nach dem Wissen – ganz generell möchte ich über alles gern mehr erfahren. Ich bin einfach ein neugieriger Mensch, ja, vielleicht bin ich ein geborener Wissenschaftler … (lacht)

Aktuell nicht mehr. Nach dem Abschluss meines Studiums 2011 habe ich mich gefragt, ob ich mich weiter der Mathematik widme – was bedeutet hätte, dass ich die Musikkarriere zumindest hätte einschränken müssen – oder ob ich versuche, ganz in der Welt der Musik zu leben. Da ich letzteres sehr schön fand, habe ich mich für die Musik entschieden – und es auch nie bereut, denn mein jetziges Leben bereitet mir unendlich viel Spaß! Spaß bereitet Ihnen offenbar auch das Komponieren, mit

dem Sie schon als Kind begonnen haben – erinnern Sie sich noch, was Sie seinerzeit gereizt hat?

Nein, diese Gefühle sind verblasst – geblieben ist hingegen die Musik, die ich damals geschrieben habe. Jüngst habe ich in einem großen Karton meine allerersten Kompositionen ent-

»Musik war für mich stets eine Entspannung« deckt, und ich freue mich schon sehr darauf, mir diese Werke einmal wieder anzuschauen, in die Gefühle jener Zeit einzutauchen und so vielleicht auch meine Vergangenheit besser zu verstehen. Werden Ihre ersten Kompositionsversuche denn vor Ihrem heutigen kritischen Blick noch Bestand haben?

Ehrlich gesagt, ist mir nur das Hauptthema des ersten Satzes meiner ersten Sinfonie in Erinnerung geblieben ... Doch würde ich schon behaupten, dass es vom Handwerklichen her ein gutes Stück war, zumal ich mir vorstellen kann, dass ich mir bei meiner ersten Sinfonie ziemliche Mühe gegeben habe.

Erstaunlich reflektiert für seine 22 Jahre: Kit Armstrong

6 Hamburg concerti 07-08.14

Ich glaube, es gab damals einige Probleme mit dem Satz der zweiten Flötenstimme, die ich mehrmals umschreiben musste, weil etwas nicht so klang, wie ich es mir vorgestellt hatte. Wobei ich mich als Komponist da natürlich verteidigen muss:

Foto: Jason Alden

Was war es für ein Gefühl, als Kind die Uraufführung des eigenen Werkes zu erleben?


Engelke & Willemsen legen auf Klassik, Jazz, Pop, Soul, World Sonnabend, 27. September 2014 | 18.00 Uhr Im Großen Sendesaal des NDR Rudolf-von-Bennigsen-Ufer 22 | Hannover NDR Kultur Karten Inhaber erhalten 20% Ermäßigung im Vorverkauf und 50% Ermäßigung an der Abendkasse.

KARTE Name: Kartennummer:

Informationen unter ndr.de/ndrkultur

Gültig bis:

Hören und genießen

Fotos: imago/STAR-MEDIA

In Hannover auf 98,7 Weitere Frequenzen unter ndr.de/ndrkultur


Interview

Vermutlich war das Orchester schuld – der Komponist hat schon immer Recht (lacht). Was die Frage aufwirft: Spre­ che ich nun mit dem Pia­nisten oder dem Komponisten?

In erster Linie bin ich Musiker und in zweiter Linie Pianist – davon war ich schon immer überzeugt. Der Musiker arbeitet mit Klangvorstellungen und noch nicht verwirklichten Ideen – und der Pianist schafft daraus etwas auf dem Klavier. Insofern ist es uninteressant, die pianistische Technik zu studieren, weil es eigentlich eine leere Hülle ist. Ohne die indes kein Klavier­ abend möglich wäre …

Natürlich ist es wissenschaftlich interessant, wie sich solche Klangvorstellungen dann auf dem Klavier umsetzen lassen – doch ich als Musiker will die Sprache studieren und nicht die Aussprache. Ich behaupte nicht, dass ich die Aussprache hundertprozentig beherrsche: In Konzerten passieren mir immer wieder Dinge, die ich mir nicht wünschte … … die da wären?

Etwa falsche Töne – aber das ist nicht weiter schlimm, solange die Intention dahinter stimmt. Natürlich will ich keinen falschen Ton treffen, aber um im Bild zu bleiben: Es genügt, was ich auf dem Klavier kann. Woran ich hingegen arbeite, ist der Gedanke dahinter. Das klingt, als sei am Ende für Ihre Interpretation der Kopf wich­tiger als der Bauch?

Man kann den Kopf und den Bauch nicht trennen. Ist die Phrasierung eine Sache des 8 Hamburg concerti 07-08.14

Bauchgefühls oder des Ver­ stands? Ist die Klang­schönheit Intuition oder Verstand? Natür­ lich ist der Rhythmus eine Sache des Verstandes, weil man immer bewusst zäh­len und die Struktur im Kopf behalten muss – doch warum macht man das?

»In erster Linie bin ich Musiker und in zweiter Linie Pianist« Verraten Sie es uns.

Weil es unserem Bauchgefühl entspricht, das wiederum aus der Tradition dieser Musik entstanden ist – diese Tradition indes ist eine Kopfsache. Mir fällt kein Beispiel ein, wo ich nicht verschiedene Argumente fände, um etwas entweder als Bauchgefühl oder als Sache des Verstandes zu bezeichnen: Es gibt immer ein Argument für beides. Klar dürfte diese Frage hin­ gegen bei einer anderen Lei­den­schaft von Ihnen sein: Sie essen und kochen für Ihr Le­ben gern. Was ist Ihr Lieb­ lingsgericht?

Meeresfrüchte! Es gibt auf dieser Welt weniges, was in mir solch überragende Gefühle erregt. Und in welcher Zubereitung?

Sie müssen ganz frisch sein – im besten Falle lebendig – und ohne aufwändige Zubereitung. Ganz einfach gedünstet, gebraten oder auch roh gegessen. Koche ich für mich selbst, kaufe ich mir einen Hummer oder einen Fisch und bereite diese

ganz schlicht in einem Topf oder einer Pfanne zu, ohne Soße. Ist diese Leidenschaft fürs Ko­ chen und Essen ein Aus­gleich für Ihre ja sonst doch sehr vom Geist dominierten Beschäf­ti­ gungen?

(lacht) Körperlich auf jeden Fall … Neulich habe ich gemerkt, dass ich, wenn ich Teig geknetet oder Nudeln selbst gemacht habe, keine gescheiten Tremoli mehr spielen kann. Ich kann mir diese Blockade zwar noch nicht wirklich erklären, aber es gibt offenbar Gegenbewegungen, die einfach nicht zusammenpassen. Konzert-TIPPs

Festspiele MecklenburgVorpommern Do. 3.7., 19:30 Uhr Gutshaus Landsdorf Barbara Buntrock (Viola), Kit Armstrong (Klavier). Hindemith: Sonate für Viola und Klavier Nr. 4, Schumann: Märchenbilder, Wagner: WesendonckLieder (Auswahl), Struwwelpeter u. a. Choriner Musiksommer Sa. 5.7., 15:00 Uhr Kloster Chorin Kit Armstrong (Klavier), Konzerthausorchester Berlin, Mario Venzago (Leitung). Beethoven: „Egmont“-Ouvertüre, Bach: Tripelkonzert BWV 1044 & Klavierkonzert d-Moll BWV 1052, Händel: Feuerwerksmusik HWV 351 online-Tipp

concerti begleitet Kit Armstrong in einer neuen Ausgabe von „In der Welt von...“ Das Interview sowie weitere Konzerte auf: www.concerti.de/armstrong CD-Tipp

Bach: Partita BWV 825, Ligeti: Musica ricercata Nr. 3-5, 7, 9 & 10, Armstrong: Fantasy on BACH u. a. Kit Armstrong (Klavier). Sony Classical


spielsTäTTen-porTräT

Hauskonzert im prächtigen Rahmen bietet die Villa Papendorf

Begegnungen im Salon

A

m Anfang stand ein Traum: „Wie gelingt mir das ganz besondere Konzert-Moment?“ In Olav Killingers Stimme schwingt Begeisterung. „Wie schaffe ich einen Konzertsaal, der einzigartig ist?“ Wobei der Hamburger keineswegs von der Elbphilharmonie spricht, sondern vom einstigen Sitz seiner Familie: einem schneeweißen Gründerzeit-Bau mit prachtvollen Blei10 Hamburg concerti 07-08.14

fenstern, Stuckrosetten und Uhrenturm inmitten eines weitläufigen Parks, durch den sich ein Flüsschen schlängelt – die Villa Papendorf. Erbaut 1907 als Sommerresidenz von seinem Urgroßvater, der hier an der Warnow die größte Ziegelei Norddeutschlands betrieb und sich seinen Traum von einer Villa erfüllte. Nun erklingt Chopins Des-DurPrélude im ehemaligen Damen-

salon, und Hannelore Elsner setzt mit poesievoller Stimme an: „Als Kranker war der arme große Künstler unausstehlich.“ Gebannt lauschen die 80 Besucher der Schauspielerin, die da nur wenige Meter vor ihnen George Sands Erzählungen von ihrem Winter auf Mallorca mit dem geliebten Komponisten Leben einhaucht. Killinger aber strahlt über sein jungenhaftes Gesicht: Ja, genau so hatte sich

Foto: Villa Papendorf up

Der urgroßvater betrieb hier vormals die größte Ziegelei norddeutschlands – heute hat olav Killinger aus der viLLA PAPEnDorF einen Konzertsaal gemacht. Von Julian Hofer


der 46-jährige Reeder die Atmo- kein Hindernis für ihn: „Ich sphäre vorgestellt, als er 2007 habe mich einfach gefragt: Weldas heruntergekommene Haus che Künstler höre ich gern? kurz vor der Zwangsversteige- Welches Instrument möchte ich rung für ein paar hunderttau- hier gern erleben?“ send Euro erwarb, nachdem es Entstanden sind daraus neben zu DDR-Zeiten als Konsum und der Reihe „Klassik ganz privat“ Altersheim genutzt worden war. auch die musikalisch-literari„Ich wollte eine Umgebung für schen „Begegnungen im Salon“ ein ganz besonderes Konzert- – und nach zwei „Testjahren“ nun die Idee eines jede Saison moment schaffen.“ wechselnden InstrumentenFür jeden einen Champagner schwerpunktes. Zum Einstieg zur Begrüßung ab Herbst dieses Jahres hat sich Ein Erlebnis, zu dem das Ka- Killinger das Cello ausgesucht minfeuer im Nachbarraum – – und seine Künstlergarde kann ehemals Esszimmer der Familie es mit jedem großen Veranstal– ebenso gehört wie der Cham- ter aufnehmen: Mischa Maisky, pagner zur Begrüßung, das David Finckel, David Geringas, Flanieren durch den romanti- Daniel Müller-Schott oder Jeanschen Park mit den alten Eichen Guihen Queyras – sie alle lassen und Buchen oder der Plausch sich gern auf die Intimität der mit den Künstlern beim Wein Villa Papendorf ein. „Durch das nach dem Konzert. Ein Erlebnis Ambiente und die herzliche Art wohlgemerkt, kein Event: des Gastgebers bekommen dieSchwebt dem Klassikliebhaber se Abende jene persönliche doch eine Wiederbelebung der Note, die wir sonst in unseren Salonkultur vor. Dass der pro- Konzerten oft vermissen“, bemovierte Betriebswirtschaftler schreibt Elsners „Mann am neben dem passenden Ort mu- Klavier“ Sebastian Knauer den sikalisch „nur“ seine anstecken- Reiz, der selbst Stars anlockt. de Begeisterungsfähigkeit mit- Natürlich hat solche Intimität bringen konnte, war und ist ihren Preis, soll der letzte Ton

KonzerT-Tipps

viLLA PAPEnDorF Do. 17.7., 19:30 uhr Sommer der Musen. Klenke Quartett. Werke von Mozart, Ligeti & Mendelssohn

Fr. 18.7., 19:30 uhr Mozarts Reise nach Paris. Justus Frantz (Klavier). Werke von Mozart Sa. 19.7., 19:30 uhr Sommer der Musen. Mara Mednik (Klavier), Roman Kim (Violine). Werke von Beethoven, Paganini, Franck & Kim Sa. 23.8., 19:30 uhr Frank Peter Zimmermann (Violine), Christian Zacharias (Klavier). Werke von Beethoven Sa. 4.10., 19:30 uhr Klassik ganz privat. Lise de la Salle (Klavier). Werke von Bach/Busoni, Brahms, Debussy & Ravel

nicht auch das finanzielle Aus für diesen Traum bedeuten. Und doch bedeutet Intimität hier keineswegs preisliche Exklusivität, liegen die Karten zwischen 60 und 140 Euro auf dem Niveau Hamburgs oder Berlins. Muss das Ganze da am Ende nicht doch ein teures Hobby bleiben? Olav Killinger schmunzelt: „Mein Ziel ist es, mit Hilfe von Sponsoren eine schwarze Null zu schreiben.“ Sein Traum soll noch möglichst lange weiterklingen.

06. - 19.07.2014 Thalia Theater Hamburg

TICKETS: 0 18 06 / 57 00 99* • www.semmel.de *0,20 EUR/Anruf – Mobilfunkpreise max. 0,60 EUR/Anruf

concerti 07-08.14 Hamburg 11


SO KLINGT

… Hamburg – und Umgebung. Die wichtigsten Termine des Sommers, ausgewählt von der concerti-Redaktion Unter Altersgenossen: Marina Grauman spielte in der Sophie-Barat-Schule

wETTBEwErB Der TONALi Grand Prix sucht zum

vierten Mal hochbegabte Nachwuchsmusiker

J

a, ein Festival gibt es neuerdings auch: TONALi hat sich inzwischen zum breit gefächerten Musik-Unternehmen mit verschiedenen Veranstaltungsformaten entwickelt und setzt an vielen Stellen im Hamburger Musikleben eigene Akzente. Kernstück aber ist immer noch der Wettbewerb, der sich über mehrere Phasen erstreckt: Vom 1. bis 6. September stellen sich 2014 zwölf von

12 Hamburg concerti 07-08.14

einer prominent besetzten Fachjury ausgewählte junge Geigerinnen und Geiger dem Vergleich. In zwei Vorrunden werden hier drei Kandidaten ausgewählt, die im Finale ein Konzert mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen in der Laeiszhalle aufführen. Neben dem Hauptpreis für den Favoriten der Jury kann dann das Publikum einen weiteren Gewinner küren: Per SMS-

Voting bestimmt es den Finalisten, der sich über die Eintrittsgelder als Sonderpreis freuen darf. Die teilnehmenden Geiger spielen vorab in Schulen

Schon Monate vorher wurde jeder Wettbewerbsteilnehmer in eine Partnerschule geschickt, um dort gemeinsam mit Schülern Konzerte zu organisieren. Die Schulen wiederum stellen sich auch einem Wettbewerb und versuchen im „TuttiContest“, möglichst viele Freunde und Verwandte zum Finale in die Laeiszhalle zu locken – die Schule, die mit den meisten Plätzen vertreten ist, gewinnt einen Sonderpreis. Der enge

Foto: Tonali

Eine idee erobert sich das Musikleben


Kontakt zu den Schulen ist den TONALi-Machern besonders wichtig – schließlich will man hier das Publikum von morgen für die Klassik gewinnen, gerade wenn es nicht in einem dafür prädestinierten Umfeld aufwächst. Ein Ansatz, der auf großes Interesse, stoße, sagt Mitbegründer Amadeus Templeton: „Inzwischen suchen die Schulen uns – wir haben viel mehr Anfragen als Plätze. Wir schauen, dass wir alle weiterführenden Schulformen im Boot haben und die ganze Stadt und die ganze Bandbreite abdecken, also sowohl das musikaffine Gymnasium als auch die Stadtteilschule im Brennpunktbezirk“, erzählt der Cellist. „Wobei wir viele positive Überraschungen erlebt haben: Die Schüler aus den sogenannten bildungsfernen Milieus haben sich oft besonders aufnahmewillig, begeisterungsfähig und konzentriert gezeigt.“ Die dritte Säule des TONALiKonzepts soll „die Neue Musik aus ihrer Nische holen“, wie es der Co-Mitbegründer Boris

Matchin beschreibt. Auch diesmal gibt es also einen Kompositionswettbewerb – und hier steht das Ergebnis schon fest: Bipolar von Martin Sadowski ist das Gewinner-Stück, an dem die Jury die ganz eigene Klangsprache lobte; dieses Werk muss jeder teilnehmende Instrumentalist im Wettbewerb spielen. Besonders leicht hat Sadowski es ihnen wohl nicht gemacht, denn sie haben bereits eine WhatsApp-Selbsthilfegruppe gegründet, um sich bei den enormen technischen Schwierigkeiten gegenseitig zu unterstützen.

die Schülermanager einen Leitfaden entwickelt mit dem Thema: Wie organisiere ich ein Konzert? Diese Anleitung qualifiziert zum Künstlermanagement, zur Werbung, zur Durchführung eines Klassikkonzertes. Das ist unser Nachhaltigkeitsanspruch, da geht es darum, dass die Schüler jetzt ihr erworbenes Wissen im öffentlichen Kulturleben anwenden.“ Dieses Festival wird in Kooperation mit zwölf Stadteil-Kulturzentren von Dezember 2014 bis Februar 2015 stattfinden – bei TONALi passiert also zu jeder Jahreszeit etwas. Und spätestens damit hat es bundesweiten Vorbildcharakter gewonnen: Die Nachhaltigkeit geht so weit, dass ehemalige Teilnehmer inzwischen gecoacht werden, um eigene Projekte in anderen Regionen aufzubauen. Thomas Jakobi

Nach dem Wettbewerb ist für die Schüler vor dem Festival

Die Schulen sind übrigens nach dem Finale noch lange nicht aus dem Spiel: Das erwähnte Festival trägt den Namen „zwölf.orte – Klassik in Deinem Kiez“ und ist ihre Aufgabe nach dem Wettbewerb. Jeder Solist reist erneut an, um in einem von den Schülern selbständig organisierten Konzert zu spielen. Für Templeton ein konsequenter Schritt: „Wir haben für

Shopping . Show . Charity

British F air

Sa. 6.9., 19:00 Uhr Laeiszhalle (Großer Saal) TONALi14 Finale. Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Alexander Shelley (Leitung), drei Finalisten. Ausgewählte Violinkonzerte

w w w. b r i t i s h f l a i r. d e

09. – 10.08.2014 Hamburg Klein Flottbek

Öffnungszeiten: Sa. 11.00 – 18.00 Uhr und So. 10.00 – 18.00 Uhr

The British Flair Open Air Proms Concert Klassik Philharmonie Hamburg unter der Leitung von Russell N. Harris

09.08.2014, Hamburger Polo Club Beginn 20.30 Uhr (Einlass ab 19.00 Uhr)

Kartenvorv er www.funke- kauf: ticket.de www.region do.de

concerti 07-08.14 Hamburg 13


Regionale Tipps

Weltreise zum Saisonabschluss orchestermusik Die Philharmoniker proben den instrumentalen Brückenschag mit dem Didgeridoo

K

urz vor der Sommerpause wagen die Philharmoniker einen Ausflug ins Exotische – ein Didgeridoo ist schließlich nicht alltäglich in der Laeiszhalle ... Doch am 6. Juli erstmals zu erleben: William Barton, der australische Star an diesem Instrument, ist dann zu Gast und wird gemeinsam mit Simone Young und den Hamburgern Earth Cry des australischen Zeitgenossen Peter Sculthorpe interpretieren. Neben diesen Anklängen an die Aborigines aus dem fünften Kon-

tinent kommt Musik aus weiteren Weltregionen zu Gehör: Von Appalachian Spring, Coplands Würdigung der Ureinwohner Nordamerikas, über den sehnsuchtsvollen argentinischen Tango Oblivion von Astor Piazzolla bis zu Werken von Grieg, Britten und Borodin reicht das multikulturelle Panorama. Von europäischer Romantik bis Stepptanz wird es auch stilistisch farbig zugehen, heißt es doch an diesem Vormittag: „Summertime around Thomas Jakobi the world“.

Besuch aus Australien: William Barton mit Didgeridoo So. 6.7., 11:00 Uhr Laeiszhalle (Großer Saal) Summertime around the world. Philharmoniker Hamburg Simone Young (Leitung), William Barton (Didgeridoo). Werke von Copland, Piazzolla, Grieg, Adams u. a.

Viele Wege ins Liebesglück oper Das Opernstudio der Staatsoper zeigt die

W

Das Liebesspiel in allen Farben üben die Sänger des Opernstudios Sa. 5.7. (Premiere), 18:00 Uhr Opera Stabile Cesti: Orontea. Nicholas Carter (Leitung), Anja Krietsch (Inszenierung). Mo. 7.7., Di. 8.7., Do. 10.7., Fr. 11.7., So. 13.7., jeweils 19:00 Uhr 14 Hamburg concerti 07-08.14

ie lebt und liebt es sich besser – nach den Maßgaben des Kopfes oder des Bauchs, der Pflicht oder der Kür? Diesen Fragen ging der italienische Komponist Antonio Cesti (1623 – 1669) in Orontea nach. Wann und wo seine Oper uraufgeführt wurde, ist unklar – fest steht nur, dass ihr im 17. Jahrhundert ein gewaltiger Erfolg beschieden war. Wie viele Werke des Frühbarock geriet sie dann in Vergessenheit und wurde erst im späten 20. Jahrhundert wieder gespielt – etwa 1982 bei den Innsbrucker Festwochen der

Alten Musik von René Jacobs, just in jener Stadt also, wo Cesti einst als Kapellmeister wirkte. Die jungen Sängerinnen und Sänger des Opernstudios der Hamburgischen Staatsoper bringen den musikalischen Disput über Emotion und Ratio nun in einer Inszenierung von Anja Krietsch auf die Bühne und versetzen ihn in unsere Gegenwart. Wie auch immer das aussehen wird, eines ist klar: Alles wird gut klingen – und am Schluss wird Amor sämtliche Hindernisse überwunden und glückliche Paare gestiftet haben.Irene Bazinger

Fotos: Werner Hinniger, Douglas Kirkland, Rahi Rezvani

frühbarocke Versuchsanordnung Orontea


Niederländische Tanzklassiker ballett Über ein halbes Jahr-

Spielfreude

hundert Ballettgeschichte hat das Nederlands Dans Theater bereits geschrieben. Die 1959 gegründete Compagnie ist nicht zuletzt durch die legendären Choreographien von Hans van Manen und Jirˇí Kylián in die erste Liga des Modernen Tanzes aufgestiegen und gab immer wieder Impulse – betörend, experimentell, aufregend. Nederlands Dans Theater 1, die Stammcompagnie, ist diesen Sommer zu Gast bei den 40. Hamburger BallettTagen. Gezeigt werden zwei international gefeierte Kreationen des spanisch-britischen Choreographen-Duos Sol León und Paul Lightfoot, letzterer seit 2012 künstlerischer Leiter der Compagnie: Sehnsucht mit Musik aus BeethovenWerken lotet verschiedene Stadien des Begehrens aus, Schmetterling die Pfade zwischen Leben und Tod zu Musik des Zeitgenossen Max Richter und der Indie-Band The Magnetic Fields. Eckhard Weber

Wie W u N D E R B A R , wenn das Lampenfieber verflogen ist. Wie E R R E g E N D , wenn der Klang den Raum erfüllt. Wie H E R R L i c H , wenn man sein Talent entfalten kann.

und wie S c H ö N , wenn dabei die Zähne mitspielen, indem sie den hohen ästhetischen Ansprüchen unserer Zeit entsprechen.

plan-s.com

T 040/287866969 www.henjes-hamburg.de

Di. 8.7. & Mi. 9.7., 19:30 Uhr Staatsoper (Großes Haus) Nederlands Dans Theater 1: Sehnsucht – Schmetterling. Sol León & Paul Lightfoot (Choreo­ graphie)

plan-s.com

Begehren kennt viele Facetten: Momentaufnahme aus Sehnsucht


Regionale Tipps

kets Jetzt Ticern! sich .de burg

ebote-ham www.10-g

Ein Pop-Oratorium von Michael Kunze und Dieter Falk

Auf den Spuren Bachs festival An originalen Spielstätten: Lüneburg

feiert seinen bekanntesten Schüler

L

üneburg ist die einzige Bachstätte im Westen Deutschlands. Zwei Jahre studierte Johann Sebastian Bach hier an der Michaelisschule, hier wurde er von Georg Böhm in die Geheimnisse der Norddeutschen Orgelschule eingeweiht. Ein Kontakt, der noch Jahrzehnte nachwirkte: 1727 diente Böhm als Vertriebsstelle für Bachs frisch gedruckte Clavier-Übung . Die 1553 erbaute und im 17. Jahrhundert erweiterte Orgel in St. Johann, an der Böhm wirkte, ist sogar (mit einigen Umbauten) erhalten – perfekt geeignet also für die „dorische“ Toccata und Fuge oder die Partita BWV 768, die in dieser Zeit entstanden, und die im Orgelkonzert der Bachwoche zu hören sind. Passend dazu gibt es in St. Michaelis Vokalmusik vom hiesi-

gen Kammerchor – sang Bach hier doch als Knabe im Motettenchor. Die später entstandene Kammer- und Orchestermusik sind dagegen im Lüneburger Rathaus und im Kloster Lüne zu hören, das zu Bachs Zeiten ein Damenstift war. Beide Orte dürfte der Schüler kaum besucht haben, doch für Fürsten, Könige und reiche Bürger komponierte Werke wie die h-moll-Suite oder das 2. Brandenburgische Konzert finden hier idealen Raum. Werke von Vivaldi bis Schumann und Mendelssohn runden das Programm der Lüneburger Bachwoche ab. Klemens Hippel 29. Lüneburger Bachwoche Mo. 21.7., 20:00 Uhr Kloster Lüne Eröffnungskonzert. Lüneburger Bachorchester, Ralf Grobe (Bass), Mihaela Goldfeld (Flöte) u. a. Werke von Bach, Vivaldi & Mendelssohn

Sa.13.09.14 Hamburger „Michel“ Sing mit im Chor um 16 Uhr!

Anmeldung unter: 10-gebote-hamburg.de Eine Veranstaltung des Chorverband Hamburg e. V. Hier sang schon Bach als Schüler: St. Michaelis in Lüneburg 16 Hamburg concerti 07-08.14

Fotos: Der Hexer/Wiki Commons, Marock

16 und 20 Uhr


VENEDIG

Oper im „Teatro La Fenice“

Hamburgs stimmungsvollste Konzert-Termine: Spielt das Wetter mit, spielen die Symphoniker im Innenhof des Rathauses

Klassik-Open-Air mit Charme und Stil orchestermusik Die Hamburger Symphoniker laden wieder zu ihren Rathauskonzerten

I

nzwischen sind sie zwar zum A-Orchester aufgestiegen, doch nach wie vor „arbeiten“ die Hamburger Symphoniker mehr als ihre Ensemblekollegen in dieser Stadt. Denn so üppig ist ihr Etat dann doch noch nicht, als dass sie sich eine mehrwöchige Sommerpause leisten könnten. Zum Glück für alle Klassikfreunde, denn ihre allsommerlichen Rathauskonzerte – in diesem Jahr an fünf Abenden – gehören zweifellos zu den stimmungsvollsten Klassikterminen. Zumindest wenn das Wetter mitspielt, andernfalls geht’s in die Handelskammer. Was indes jammerschade wäre, liegt doch im zweiten wie im vierten Konzert ein Programm auf den Pulten, das

mit Werken Johann und Josef Strauss‘ oder dem Motto „Fanfaren und Emotionen“ geradezu nach einem lauschigen Innenhof verlangt. Und falls Petrus denn gar kein Einsehen haben sollte, bleibt die Hoffnung, dass er das „Schietwetter“ auf die Termine Drei und Fünf beschränkt: Mendelssohn und Mozart sowie Bach, Beethoven und Brahms klingen auch in der Handelskammer trefflich. Und das Wetter taugt dann zumindest zum typisch-hanseatischen PausenDialog … Christoph Forsthoff Rathaus (Innenhof) Hamburger Symphoniker Mi. 9.7., 19:00 Uhr Werke von Strauß Sa. 12.7., 18:00 Uhr Werke von Mendelssohn & Mozart Mi. 16.7., 19:00 Uhr, So. 20.7., 18:00 Uhr

ITALIEN Oper in Venedig „Don Giovanni“ im Teatro La Fenice, 1 Karte (Kat. 1) • Ausflüge & Besichtigungen • Insel Murano • 3*+ 4* Hotels • 7 Tage/12.-18.10./ ab € 1.323,ITALIEN Festspielreise Verona 1 Opernkarte „Turandot“ • Stadtrundfahrten & Besichtigungen • Ausflug Vicenza, Gardasee • 4* Hotels • Globetrotter Reiseleitung 7 Tage/28.07.-03.08./ab € 935,BREGENZER Festspiele • 1 Karte für die Seebühne „Die Zauberflöte“ (Kat. 1) • Ausflüge • 4* Hotel • Globetrotter Reiseleitung 5 Tage/25.-29.07./ ab € 879,RUND UM DIE SCHLEI Schleswig Holstein Musik Festival 1 Konzert • Schifffahrt Schlei • Programm • 3* Hotel mit 1x HP 2 Tage/14.-15.07./ ab € 255,-

MECKLENBURG-VORPOMMERN Sinfoniekonzert Redefin • 1 Karte (Kat.3) /05.07./ € 152,EN! SE IN 5* BUSS REISEN 1. KLAS

0800-2323646

GRATIS HOTLINE Kostenlose Katalogzusendung! BUCHUNG/INFO: 04108-430330

www.globetrotter-reisen.de hotline@globetrotter-reisen.de Harburger Str. 20 . 21224 Rosengarten

concerti 07-08.14 Hamburg 17


Regionale Tipps

Die nicht nachlassende Lust am Unbekannten festival Seit 1987 entdecken Tastenkünstler und

-liebhaber in Husum Raritäten der Klaviermusik

nungen wie die mit Dinu Lipatti, einem der größten Pianisten überhaupt, aber eben auch ein genialer Komponist. Oder mit Ludwig Böhner, der nicht nur als Vorbild von E.T.A. Hoffmanns „Capellmeister Kreisler“ Aufmerksamkeit verdient.

Intime Atmosphäre im Husumer Schloss: Der Rittersaal wird von Musikern und Besuchern gleichermaßen geschätzt

B

ei diesem Festival beginnt die Lust schon beim Lesen des Programms. Hier gilt es nicht auszuwählen, von welchem Star unserer Zeit man Wohlbekanntes hören möchte. Stattdessen kann sich glücklich schätzen, wer auch nur den einen oder anderen Komponistennamen schon einmal gehört hat – Meister wie Schulthess oder Delaborde findet man ja nicht einmal im umfangreichsten Musiklexikon. Sie gesellen sich zu vergessenen Berühmtheiten wie Sigismund Thalberg, einst ein Mann von Lisztschem Format – in Husum lässt sich erleben, welch‘ Virtuositäten er einst

18 Hamburg concerti 07-08.14

komponierte. Oder ein Istvan (Stephen) Heller, der seinerzeit zu den von Schumann gepriesenen Komponisten zählte. Und ein Pierre Zimmermann gewann gar vor dem gerühmten Kalkbrenner den ersten Klavierpreis am Konservatorium in Paris! Pianisten, die nicht nur spielen, sondern auch komponieren

Überhaupt ist der alte Virtuosengeist noch lebendig in Husum, hier trifft man noch auf komponierende Pianisten. Marc-André Hamelin etwa, der in diesem Jahr allerdings leider nur als Komponist, nicht als Pianist vertreten ist. Dazu gibt es wundervolle Wiederbegeg-

Und wenn dann einmal doch Beethoven, Chopin oder Schubert auf dem Programmzettel stehen, so sind deren seltener gespielte Werke zu hören. Manches davon kann man später auf CD vertiefen – pünktlich zum Festival erscheinen die Live-Mitschnitte des vergangenen Jahres. Indes begnügt sich Leiter Peter Froundjian nicht damit, die altbewährte Idee immer nur weiterzupflegen, sondern erweitert das Programm: mit Kammermusik und Vokalem. Natürlich auch hier mit Trouvaillen der besonderen Art: So gilt es 2014, Werke für Sopran, Klavier und Streichquartett zu entdecken, die Chausson und Fauré schrieben. Zum Stammprogramm des Festivals gehören dagegen die begleitende Ausstellung und eine Matinee. In diesem Jahr sind sie der Pianistin Eileen Joyce gewidmet, deren außergewöhnlicher Stil ideal zum Festival passt: Sie glaubte an einen Zusammenhang von Farben und Komponisten, so dass sie ihre Kleidung dem jeweiligen Konzertprogramm anpasste.  Klemens Hippel Raritäten der Klaviermusik 15.-23.8.2014 Fr. 15.8., 19:30 Uhr Schloss vor Husum (Rittersaal) Luiza Borac (Klavier). Werke von Lipatti, Chopin, Enescu, Strauß/Dohnányi u. a.

Foto: Klavierfestival Husum

Zum Nachhören gibt es das Festival-Programm auf CD


Foto: Michael Müller | NDR

SAISON 2014/2015

ABOS ZU € 68 AB SOFORT BEIM NDR TICKETSHOP SONGS OF LOVE

VISIONEN

ABO 1 | SO 28.09.2014 I 18 UHR HAMBURG | HAUPTKIRCHE ST. NIKOLAI

ABO 3 | FR 06.02.2015 I 19 UHR HAMBURG | CHRISTUSKIRCHE OTHMARSCHEN ABO 3 | SO 08.02.2015 I 18 UHR HAMBURG | HAUPTKIRCHE ST. NIKOLAI

PHILIPP AHMANN DIRIGENT WERKE VON FRANCK, CORNELIUS, DANIEL-LESUR, SANDSTRÖM, GREGORIANISCHE GESÄNGE

REQUIEM ABO 2 | SO 23.11.2014 I 18 UHR HAMBURG | HAUPTKIRCHE ST. NIKOLAI PHILIPP AHMANN DIRIGENT LE CONCERT LORRAIN WERKE VON LULLY, CHARPENTIER, CAMPRA

PHILIPP AHMANN DIRIGENT | SOLISTEN WERKE VON SCHÜTZ, MILHAUD, HERSANT, MENDELSSOHN

REFORMATION UND REVOLUTION ABO 4 | SO 19.04.2015 I 18 UHR HAMBURG | HAUPTKIRCHE ST. NIKOLAI STEPHEN LAYTON DIRIGENT WERKE VON PRAULIŅŠ, BYRD, TALLIS, MIŠKINIS, EŠENVALDS, ŁUKASZEWSKI

ndr.de/chor Abos und Einzeltickets im NDR Ticketshop, online unter ndrticketshop.de (* Vorverkauf: zzgl. 10%) und an der Abendkasse.


Regionale Tipps

Vokale Entdeckung aus der Renaissance-Zeit chormusik Kirchenmusikdirektor Eberhard Lauer

hat Hasslers Messe Dixit Maria ausgegraben

K

omponist, Uhrmacher und Hersteller von Musikautomaten: All das war Hans Leo Hassler, der um 1530 in Nürnberg als Sohn eines Organisten geboren und später mit dem Namenszusatz von Roseneck in den Adelsstand erhoben wurde. Nicht allzu oft bekommt man heute die geistlichen Werke des produktiven Komponisten der Spätrenaissance zu hören, umso erfreulicher, dass sich Kirchenmusikdirektor Eberhard Lauer vom Dom St. Marien nun einer Mes-

se Hasslers angenommen hat. Denn Dixit Maria für vier Stimmen a cappella lässt ein eindrückliches Erlebnis erwarten: „Unbeschreibliche Anmut und Klarheit, welche bei reinem Vortrage nie die beabsichtigte Wirkung eines schönen, frommen Eindrucks verfehlen kann“, schwärmte Carl Proske, der bekannte Restaurator katholischer Kirchenmusik, über Hasslers Messe. Kein Wunder, dass Proske sich seinerzeit für den Erhalt von Hasslers Werk eingesetzt hat. Insa Axmann

Hamburgs »wahrer« Dom und auch Touristenziel: St. Marien Fr. 15.8., 18:00 Uhr Domkirche St. Marien Hassler: Missa „Dixit Maria“ für vier Stimmen a cappella Chor des Mariendoms, Eberhard Lauer (Leitung)

Ein lohnendes Investment orchester Das südafrikanische MIAGI Youth

M

Ein Klang-Botschafter Südafrikas ist auch dieser MIAGI-Trommler Fr. 11.7., 20:00 Uhr Laeiszhalle (Großer Saal) Schleswig-Holstein Musik Festival: Südafrika swingt. MIAGI Youth Orchestra, Anders Paulsson (Sopransaxophon), Brandon Phillips (Leitung) u. a. 20 Hamburg concerti 07-08.14

-I-A-G-I: Fünf Buchstarben, die für „Music Is A Great Investment“ stehen. Dahinter verbirgt sich eine südafrikanische Organisation, die seit fast 15 Jahren Jugendliche und junge Erwachsene unterschiedlicher sozialer und ethnischer Gruppen durch Musik zusammenbringt: Sei es in Form von musikalischer Früh­ erziehung in Soweto, als Tanzprojekt in Limpopo oder eben als MIAGI Youth Orchestra, dessen Musiker in ganz Südafrika bei Probespielen ausgewählt werden. Schon häufig führten Auftritte das Orchester

nach Europa, in diesem Jahr kommt das Ensemble nun im Rahmen des Schleswig-Holstein Musik Festivals in die Laeiszhalle. Und das Motto „Südafrika swingt“ verspricht ein mitreißendes Programm der jungen Musiker und des schwedischen Saxophonisten Anders Paulsson: Schostakowitschs Jazz-Suite, eine Komposition Paulssons, die als Auftragswerk MIAGIs das Ende der Apartheid thematisiert, sowie Musik aus Afrika. Bessere Kulturbotschafter als diese Musiker sind für ihr Land kaum denkbar. Insa Axmann

Fotos: Kai Bienert, Pardin

Orchestra bringt Temperament in den Norden


Eine Kooperation mit concert concept Veranstaltungs GmbH www.deag.de

Die Zauberflöte Sa., 23. August 2014, 19.30 Uhr [Open-Air in der Waldbühne Berlin] Musikalische Leitung: Donald Runnicles; Inszenierung: Gerlinde Pelkowski Jetzt Karten sichern! 030-343 84 343, www.deutscheoperberlin.de oder 01806-999 000 555*, www.ticketmaster.de *€ 0,20 / Anruf aus dem dt. Festnetz; max. € 0,60 / Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz


Talk im Kulturcafé

Zu feierlich für gewöhnliche Ohren? alte musik Israel in Egypt beim Schleswig-Holstein Musik Festival

E Fr, 26.09., 18 Uhr Antoine Tamestit Wenige Tage vor seinen Konzerten mit den Philharmonikern Hamburg in der Laeiszhalle stellt sich der herausragende Bratschist im Elbphilharmonie Kulturcafé im Gespräch vor. Moderation: Friederike Holm (concerti) Eintritt frei

s war das Oratorium, das dem gescheiterten Opernkomponisten Händel in London die Karriere retten sollte. Doch als er 1739 mit Israel in Egypt an die Öffentlichkeit trat, sah es noch gar nicht danach aus. Das Wort Gottes im Theater zu singen, war vielen unheimlich, und die schwache Resonanz der Uraufführung bewog Händel, einige Chöre zu streichen und Auszüge aus anderen Werken hinzuzufügen. Auch eine Wiederaufnahme 1756 kam nicht gut beim Publikum an – „zu feierlich für gewöhnliche Ohren“, befand ein Zeitgenosse. Die Qualitäten von Israel in Egypt sollte erst das folgende Jahrhundert entdecken, als man in Deutschland Händels Oratorien sang. Mendelssohn zum Beispiel, der 1833 Israel in Egypt in Düsseldorf aufführte und gut zehn Jahre später eine Edition des Werks erarbeitete. Eine Entdeckertradition, in die sich Thomas Hengelbrock und sein Balthasar-Neumann-Chor gerne stellen: Seit 1991 haben sie immer wieder vergessene Musik von Lotti bis Zelenka wiederentdeckt. Im Falle von Händel dürfen sie aber auf der Arbeit der Generationen vor Klemens Hippel ihnen aufbauen. Sa. 26.7., 20:00 Uhr Laeiszhalle (Großer Saal) Schleswig-Holstein Musik Festival. Händel: Israel in Egypt. Balthasar-Neumann-Chor, Balthasar-Neumann-Ensemble, Thomas Hengelbrock (Leitung)

Elbphilharmonie Elb El E lbphilharmon lb lbp ph p hilharmon hilh hil hi h illha iilh har har arm a rm rrmo mon mo m oni on niie e Kulturc K ullt ul ltu ttu urrccca afé a fé fé Barkhof 3 / 20095 Hamburg Tel: 040 357 666 66 www.kulturcafe.elbphilharmonie.de Die Spezialisten vom Balthasar-Neumann-Chor

Foto: Ralf Ernst

am Mönckebergbrunnen


Die Meisterpianisten* (9 Konzerte)

ProArte

2014/15

Goette

Dr. Rudolf

Konzertdirektion Hamburg

Hélène Grimaud © Mat Hennek

Murray Perahia • Hélène Grimaud • Grigory Sokolov • András Schiff • Fazil Say • Ivo Pogorelich • Jan Lisiecki • Pierre-Laurent Aimard • Igor Levit

Internationale Orchester* (8 Konzerte)

Internationale Solisten & Kammerorchester (7 Konzerte) Andris Nelsons © Marco Borggreve

Anne-Sophie Mutter © Harald Hoffmann

Anne-Sophie Mutter • Philippe Jaroussky • Alison Balsom • Martin Grubinger • Daniil Trifonov • Fazil Say • Leif Ove Andsnes

Wiener Philharmoniker • London Philharmonic Orchestra • Russisches Staatsorchester • Academy of St Martin in the Fields • TonhalleOrchester Zürich • City of Birmingham Symphony Orchestra • Philharmonia Orchestra London • Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Große Stimmen (4 Konzerte)

Abonnement-Service

Classic Center im Alsterhaus (UG) Jungfernstieg 16 – 20 · 20354 Hamburg Tel. 040/34 63 53 · Fax 040/3 58 92 24 Mo – Fr 10.00 – 16.00 Uhr E-Mail: info@proarte.de Internet: www.proarte.de

Einzelkarten

unter 040/35 35 55, www.proarte.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen (Für den Zyklus „Große Stimmen“ ab sofort, für alle anderen Konzerte ab dem 2. Juni 2014) * In Kooperation mit Elbphilharmonie Konzerte

Jonas Kaufmann © Regina Recht

Jonas Kaufmann • Rolando Villazón Cecilia Bartoli • Elıˉna Garancˇa


Regionale Tipps

Ein Nachfolger für Lang Lang orchestermusik Christopher Park spielt das Preisträger­konzert beim SHMF

E

ine schöne Tradition des Schleswig-Holstein Musik Festivals ist inzwischen der mit 10  000 Euro dotierte Leonard Bernstein Award und das damit verbundene Preisträgerkonzert gewor-

den. Und da den bisherigen Ausgezeichneten – unter ihnen die Pianisten Lang Lang und Kit Armstrong – anschließend eine große Karriere beschieden war, darf sich auch Christopher Park berechtigte Hoffnungen

Sa. 19.7., 20:00 Uhr MUK Lübeck SHMF: Preisträgerkonzert Leonard Bernstein Award. Christopher Park (Klavier), Dominique Horwitz (Rezitation), SHMF Orchester, Christoph Eschenbach (Leitung) u. a.

Fotos: Rolf Küster, Concord/wikicommons

Der glückliche Preisträger: Christopher Park, Schüler von Christoph Eschenbach wird mit dem Leonard Bernstein Award ausgezeichnet

machen. Dirigent Christoph Eschenbach hatte seinen Schüler, der 2012 bereits den Preis des Rheingau Musik Festivals gewonnen hatte, höchstpersönlich für den Bernstein Award empfohlen. Mit 26 Jahren wagt sich der Bamberger mit koreanischen Wurzeln für seinen Auftritt an das 2. Klavierkonzert Rachmaninows – der war zwei Jahre älter, als er sein Opus 18 im Jahre 1901 in Moskau uraufführte. 1904 erhielt er dafür den ersten seiner drei Glinka-Preise. Noch jünger war Mendelssohn, als er seine Ouvertüre zum Sommernachtstraum komponierte, 1826 leitete er mit 17 Jahren selbst die private Uraufführung. 17 Jahre später vollendete er die Bühnenmusik. Sie ist zwar auch hier nicht als echte Schauspielmusik zu hören, dafür aber mit Rezitationen und inklusive der Elfen-Soli. Klemens Hippel

24 Hamburg concerti 07-08.14


Zappa spielt für Bach und die Barockorgel Crossover In St. Katharinen eröffnet der

Ex-Saxophonist des US-Musikers die Zappanale

W

elch eine Ehre für St. Katharinen: Bildet doch das Benefizkonzert in der Hauptkirche Mitte Juli den Auftakt für die diesjährige 25. Zappanale. Genau, jenes Festival in der meck-

lenburgischen Kleinstadt Bad Doberan, auf dem das musikalische Erbe des AvantgardeKünstlers so intensiv gepflegt wird wie sonst nirgends auf der Welt. Und so wird denn auch zum Hamburger Start des fünf-

Vollendet: 2,5 Millionen Euro kostete der Wiederaufbau der Orgel in St. Katharinen – die Gelder hatte eine eigens gegründete Stiftung akquiriert

tägigen Musik-Marathons mit Napoleon Murphy Brock eben jener Saxophonist und Sänger erwartet, der einst bei den Mothers of Invention spielte: Mit „The American European Mothers of Music“ hat er das Programm „Zappa spielt für Bach“ erarbeitet und lässt zwei der größten Musikgenies ihrer Jahrhunderte aufeinandertreffen. Und reißt ganz nebenbei die Schranken zwischen E- und U-Musik ein, wenn Brock Werke des Barock- wie des USMusikers neu interpretiert und als Zugabe mit Stücken von Gershwin und Schubert oder Jimi Hendrix versieht. Wahrlich ein lobenswertes Unterfangen, zumal der Erlös der Unterhaltung und Bespielung der Barockorgel in St. Katharinen zufließt, deren 2,5 Millionen Euro teurer Wiederaufbau 2013 vollendet worden war.  Christoph Forsthoff  Mi. 16.7., 20:00 Uhr St. Katharinen Zappa spielt für Bach. Siglinde Koch-Sembdner (harp), Peter Görs (guitar), Napoleon Murphy Brock (vocal, sax), Mats Öberg (piano), Benoît Moerlen (vibes) u. a.

concerti 07-08.14 Hamburg 25


Regionale Tipps

Ballett-Nachwuchs im Szeneclub tanz John Neumeiers Bundesjugendballett

geht ungewöhnliche Wege

E

inen Drink in der Hand, schummeriges Licht, Stehplätze und dazu klassischer Tanz? Kaum vorstellbar, aber durchaus möglich, wie das Bundesjugendballett von John Neumeier mit seiner neuen Clubreihe doppel::punkt zeigt. Zusammen mit den Musikern von The Young ClassX haben die acht Tänzer und Tänzerinnen ein experimentelles und kreatives Programm erarbeitet, das so gar nichts mit dem klassischen Repertoire eines Schwanensee oder Nusskna-

cker gemein hat. Ein Streichquartett, mehrere Jazztrios und Chorsolisten begleiten die Tänzer musikalisch auf der Bühne, in den Pausen legt DJ Saint One auf und heizt dem Publikum ein, das dann mittanzen darf. Eine schöne Idee, die so einfach wie genial ist: Zwei Jugendprojekte tauschen sich kreativ aus, regen sich gegenseitig künstlerisch an und bieten darüber hinaus dem Publikum die Gelegenheit, einem außergewöhnlichen Kulturerlebnis beizuInsa Axmann wohnen. 

Jung und bewusst anders: Streichquartett und Tanz im Club Mi. 2.7., 21:00 Uhr Uebel & Gefährlich doppel::punkt Bundesjugendballett, Musiker von The Young ClassX (Streichquartett, Jazztrios, Chorsolisten)

Kleinode der Klassik Kammermusik Klangvolle Tradition im

V

Führend in der Interpretation der Barock-Musik: Dorothee Mields Sa. 30.8., 19:00 Uhr Jenisch Haus Dorothee Mields (Sopran), ImmeJeanne Klett (Flöte), Simone Eckert (Viola da Gamba), Anke Dennert (Cembalo). Werke von Händel, Buxtehude, Telemann, Vivaldi u. a. 26 Hamburg concerti 07-08.14

on wegen immer Kummer mit der Kammer: ImmeJeanne Klett setzt beim Spiel im kleinen Kreis auf originelle Ideen – und dann gibt’s auch hinsichtlich des Publikumszuspruch keinen Jammer mit der Kammer(musik). Zumal der Weiße Saal im Jenisch-Haus, den die Querflötistin mit ihren Kollegen des Ensemble Obligat für ihre Konzertreihe ausgewählt hat, ein wahres Kleinod ist: Eingerichtet mit klassizistischem Mobiliar seiner Entstehungszeit lud hier im 19. Jahrhundert schon Bausenator Martin Johann Jenisch zu Kon-

zerten – „und an diese Tradition haben wir wieder angeknüpft“. Vier Konzerte stehen dabei in diesen Monaten auf dem Programm, für deren Attraktivität neben dem historischen Ambiente vor allem die ungewöhnlichen Programme und Besetzungen der Kammerkonzerte sorgen wie nun Kantaten für Flöte, Viola da Gamba und Cembalo mit der Sopranistin Dorothee Mields. Gelte es doch das Besondere hervorzuheben, so Klett, denn: „Kammermusik ist die intimste Form der musikalischen Kommunikation.“ Christoph Forsthoff

Fotos: A. van der Vegt, Marcus Krüger

Weißen Saal des Jenisch-Hauses


Ida-Ehre-Platz 14 20095 Hamburg Telefon 040 / 30 70 10 70 info@theatergemeinde-hamburg.de

Theater

|

Konzert

|

Ballett

|

Oper

|

Ta n z

Die individuellen Abos für die ganze Stadt! ✘ Sie werden jeden Monat aktuell über alle Veran­ staltungen informiert ✘ Sie stellen zu Hause Ihr persönliches Bühnen­Programm zusammen ✘ Sie wählen Ihre Termine selbst ✘ Sie bestellen per Telefon, Post, Fax oder Mausklick ✘ Sie erhalten Ihre Karten frei Haus

Deutsches Schauspielhaus Thalia Theater Hamburger Symphoniker Kampnagel Elbphilharmonie Konzerte Ernst Deutsch Theater Hamburgische Staatsoper NDR Sinfonieorchester Opernloft The English Theatre Ohnsorg Theater Komödie Winterhuder Fährhaus Philharmoniker Hamburg Schmidt Theater

www.theatergemeinde-hamburg.de

Hamburger Camerata Hamburger Kammerspiele Imperial Theater St. Pauli Theater Kammerkonzerte Altonaer Theater Engelsaal Alma Hoppes Lustspielhaus Hamburger Kammeroper Monsun Theater Kirchenkonzerte Das Schiff Sprechwerk Lichthof Theater Ensemble Resonanz Harburger Theater


Holdenstedter Schlosswoche 2014 Einheizen mit Rocky und Mamma Mia Foto: HeideRegion Uelzen e.V.

musical Der Operettenchor

Richard Strauss, wie ihn keiner kennt Mit Einführungen von Dr. Joachim Draheim vor den Veranstaltungen

Sonntag, 31. August, 18.15 Uhr

„Der Strom der Töne trug mich fort“ Werke von Richard Strauss im Original und Bearbeitungen: Till Eulenspiegels lustige Streiche, Intermezzo F-Dur, Ausschnitte aus „Der Rosenkavalier“, „Ariadne auf Naxos“ und „Capriccio“, Lieder aus 50 Jahren Amy Rodenburg, Sopran; Claus Temps, Bariton; Klavierduo Borota/Knebel; Eckhard Lange, Sprecher Montag, 1. September, 19.00 Uhr (Einführung 18.15 Uhr)

„Des Esels Schatten“ – Der heitere Richard Strauss Richard Strauss: Heitere Lieder für Sopran und Bariton, Ausschnitte aus der Erstfassung von „Ariadne auf Naxos“,„Des Esels Schatten“ (Schuloper) Frauke Thalacker, Sopran; Jale Papila, Alt; Steffen Wolf, Tenor; Stephan Freiberger & Claus Temps, Bariton; Axel Wolloscheck, Bass-Bariton; Matthias Veit, Klavier Dienstag, 2. September, 19.00 Uhr (Einführung 18.15 Uhr)

„Traum durch die Dämmerung“ Richard Strauss: Melodram „Enoch Arden“, Lieder op. 29 nach Texten von Otto Julius Bierbaum u.a., Max von Schillings: Lieder op. 2 nach Texten von Carl Stieler; Ludwig Thuille: Lieder nach Texten von Bierbaum Johanna Krumstroh, Sprecherin; Katharina Hinz, Klavier; Claus Temps, Bariton; Ira Maria Witoschynskyj, Klavier Mittwoch, 3. September, 19.00 Uhr

„Krämerspiegel“ – Gesprächskonzert Richard Strauss:„Krämerspiegel“ Zwölf Gesänge von Alfred Kerr op. 66 – eine satirische Abrechnung mit den Musikverlegern Markus Schäfer, Tenor; Matthias Veit, Klavier; Joachim Draheim, Moderation Donnerstag, 4. September, 19.00 Uhr (Einführung 18.15 Uhr)

„Richard Strauss und die Violine“ Alle originalen Werke von Richard Strauss für Violine solo bzw. Violine und Klavier: „Daphne-Etüde“, Allegretto E-Dur, Violinsonate Es-Dur; Violinkonzert d-Moll, zwei Lieder mit obligater Violine,„Rosenkavalier-Walzer“, „Das Melken der Kühe“ aus dem Ballettentwurf „Kythere“, „Ist ein Traum, kann nicht wirklich sein“ aus „Der Rosenkavalier“ für 2 Violinen & Klavier (UA) Amy Rodenburg, Sopran; Natasha Korsakova & Manrico Padovani, Violine; Ira Maria Witoschynskyj, Klavier

Hamburg feiert seinen Geburtstag

E

in- bis zweimal wöchentlich treffen sich begeisterte Sänger aus der Hansestadt und dem weiteren Umland in Hamburg, um sich in Operettenlaune zu bringen. Doch der Operettenchor Hamburg widmet sich auch stimmungsvollen Evergreens, beliebten Opernhits und dem Musicalrepertoire. Seit zehn Jahren besteht die beschwingte Chorvereinigung. Dies wird Ende August gebührend gefeiert mit einer Gala in der Laeiszhalle unter der Leitung der Chorgründerin Doris Vetter. Bei ihrem Geburtstagskonzert, das sich die Sänger selbst und ihrem Publikum bescheren, werden vor allem Hits aus jüngeren Musicals und Filmmusik von Star Wars bis Titanic sowie ein James-Bond-Medley präsentiert. Mit dem Operettenchor feiern auch zwei Musicalstars auf der Bühne: Sasha Di Capri, bekannt vor allem aus der Hamburger Rocky-Produktion, sowie Goele de Raedt, die in We Will Rock You in Antwerpen und in Tanz der Vampire in Berlin mitgewirkt hat. Damit dürfte dem Publikum kräftig eingeheizt werden. Und dies keineswegs erst, wenn mit der Hymne „We Will Rock You“ von Queen und dem Rolling-Stones-Klassiker „Satisfaction“ noch um einige Dezibel aufgedreht wird.  Eckhard Weber So., 31.8., 17:00 Uhr Laeiszhalle Operettenchor Hamburg, Blue Voice Kindershowchor, Europäische Kammerphilharmonie & Band, Doris Vetter (Leitung), Stücke aus „Die Schöne und das Biest“, „Mamma Mia“ u. a.

Freitag, 5. September, 19.00 Uhr (Einführung 18.15 Uhr)

„Richard Strauss und seine Zeit“ Werke von Richard Strauss, Johannes Brahms (Cellosonate F-Dur) u.a. Sabine Frick, Violoncello; Hinrich Alpers, Klavier Samstag, 6. September 2013, 18.15 Uhr (Einführung 17.30 Uhr) Großer Querschnitt mit Zwischentexten Natascha Dwulecki & Miriam Alexandra, Sopran; Carolina Bruck-Santos, Mezzosopran; Sarah Kelemen, Alt; Claus Temps, Bariton; Vokalensemble der Holdenstedter Schlosswoche; Ira Maria Witoschynskyj, Klavier & Mezzosopran; Volker Link, Klavier u. musikalische Leitung; Eckhard Lange, Sprecher; Joachim Draheim, Konzeption und Einrichtung

Vorverkauf: (0581) 800-6172 VVK Online: www.reservix.de Schlosswochen Gesellschaft e.V. Schlossstraße 4, 29525 Uelzen www.holdenstedter-schlosswochen.de

Mit freundlicher Unterstüzung von

Zehn Jahre: Der Operettenchor feiert Jubiläum

Foto: Mike Weil

Richard Strauss: „Der Rosenkavalier“ (Halbszenisch)


14|15 14|15

DAS ORCHESTER DER ELBPHILHARMONIE DAS ORCHESTER DER ELBPHILHARMONIE


A BONNEMEN T kONZER T E 14 | 15 LAAEIS ZH N ALLE BO N HEAMB MuRG E N| TG ROS k OSER N SZA EAL R T E 1 4 | 1 5 L AEIS ZH ALLE H AMB uRG | G ROS SER S A AL

REIHE A uND B | 10 kONZER T E REIHE A uND B | 10 kONZER T E

HENGELBROCk / BATIASHvILI HENGELBROCk / BA1 | 18./21.09.2014 BATIASHvILI

GILBERT / BATIASHvILI BA4 | 04./07.12.2014 GILBERT / BATIASHvILI

Thomas Hengelbrock BA1 | 18./21.09.2014 Lisa Batiashvili Violine Thomas Hengelbrock Brahms | Dvořák Lisa Batiashvili Violine

Alan BA4 |Gilbert 04./07.12.2014 Lisa Violine Alan Batiashvili Gilbert François LeleuxVioline Oboe Lisa Batiashvili Adès | Escaich | Berlioz François Leleux Oboe

Brahms | Dvořák

Adès | Escaich | Berlioz

HONECk / HELMCHEN BA2 | 16./19.10.2014 HONECk / HELMCHEN Manfred Honeck BA2 | 16./19.10.2014 Martin Helmchen Manfred Honeck Klavier MacMillan | Mozart | Strauss Martin Helmchen Klavier MacMillan | Mozart | Strauss

HENGELBROCk / BRANDAuER HENGELBROCk / BA3 | 13./16.11.2014 BRANDAuER

Thomas Hengelbrock BA3 | 13./16.11.2014 klaus Maria Brandauer Sprecher Thomas Hengelbrock Neue vocalsolisten Stuttgart klaus Maria Brandauer Sprecher Jan Müller-Wieland Neue vocalsolisten Stuttgart könig der Nacht (Uraufführung) Jan Müller-Wieland

HERAS-CASADO / MELNIkOv HERAS-CASADO / BA5 | 15./18.01.2015 MELNIkOv

Pablo BA5 | Heras-Casado 15./18.01.2015 Alexander Melnikov Klavier Pablo Heras-Casado Beethoven | Strawinsky Alexander Melnikov Klavier Beethoven | Strawinsky

ESCHENBACH / BARTO BA6 | 12./15.02.2015 ESCHENBACH / BARTO

Christoph Eschenbach BA6 | 12./15.02.2015 Tzimon Barto Klavier Christoph Eschenbach Dalbavie | Bartók | Tschaikowsky Tzimon Barto Klavier Dalbavie | Bartók | Tschaikowsky

könig der Nacht (Uraufführung)

DAS ORCHESTER DER ELBPHILHARMONIE DAS ORCHESTER DER ELBPHILHARMONIE


HENGELBROCk / vOGLER BA7 | 12./15.03.2015/ vOGLER HENGELBROCk Thomas Hengelbrock BA7 | 12./15.03.2015 Jan vogler Violoncello Thomas Hengelbrock Sarah Wegener Sopran Jan vogler Violoncello Tora Augestad Mezzosopran Sarah Wegener Sopran Widmann | Beethoven Tora Augestad Mezzosopran Widmann | Beethoven

ZNAIDER / TRPČESkI BA8 | 10./12.04.2015 ZNAIDER / TRPČESkI Nikolaj Znaider BA8 | 10./12.04.2015 Simon Trpčeski Nikolaj Znaider Klavier Elgar| | Dvořák Simon Prokofjew Trpčeski Klavier Elgar| Prokofjew | Dvořák

THOMAS HENGELBROCk BA9 | 07./10.05.2015 THOMAS HENGELBROCk Thomas Hengelbrock BA9 | 07./10.05.2015 Bedřich Smetana Thomas Hengelbrock Má vlastSmetana (Mein vaterland) Bedřich Má vlast (Mein vaterland)

MICHAEL GIELEN BA10 | 18./21.06.2015 MICHAEL GIELEN

Michael Gielen BA10 | 18./21.06.2015 Thomas E. Bauer Bariton Michael Gielen Webern | Mahler | Schubert Thomas/E.Schubert Bauer Bariton Webern / Schubert | Mahler | Schubert

SONDERkONZER T SONDERkONZER T

ITALIENISCHE NACHT – OPENING NIGHT 2014 – ITALIENISCHE NACHT Sk1 | 12.09.2014 | 19 uhr OPENING NIGHT 2014

Thomas Hengelbrock Sk1 | 12.09.2014 | 19 uhr Nuria Rial, Maria Agresta Sopran Thomas Hengelbrock Atalla Ayan Tenor Nuria Rial, Maria Agresta Sopran Italienische Ouvertüren, Arien, Duette Atalla Ayan Tenor und Intermezzi vom Barock bis Duette zum Italienische Ouvertüren, Arien, Belcanto und verismo. und Intermezzi vom Barock bis zum Abonnements:und 79 – 365 Euro Belcanto verismo.

Einzelkarten: 11 – 51 Euro* Sonderkonzert „Opening Night“ (12.09.2014): 13 – 61 Euro* Abonnements: 79 – 365 Euro NDR Ticketshop Mönckebergstraße 7, Einzelkarten: 11 –im 51 Levantehaus, Euro* 20095 Hamburg, Tel. (040) 44 192 192, Fax (040) 193, Sonderkonzert „Opening Night“ (12.09.2014): 13 –44 61 192 Euro* E-Mail ticketshop@ndr.de, ndrticketshop.de, NDR Ticketshop im Levantehaus, Mönckebergstraße 7, montags bis freitags 19 192, Uhr und samstags von193, 20095 Hamburg, Tel. von (040)1044bis192 Fax (040) 44 192 10 bis ticketshop@ndr.de, 18 Uhr. E-Mail ndrticketshop.de, *zzgl. 10% Vorverkaufsgebühr montags bis freitags von 10 bis 19 Uhr und samstags von 10 bis 18 Uhr. Einführungsveranstaltungen: *zzgl. 10% Vorverkaufsgebühr 10 Uhr mit Thomas Hengelbrock: Konzerte A1, A3, A7, A9 10 Uhr: Konzerte A2, A4, A5, A6, A8, A10 Einführungsveranstaltungen: 19 Konzerte B1Hengelbrock: – B10 10 Uhr: Uhr mit Thomas Konzerte A1, A3, A7, A9 10 Uhr: Konzerte A2, A4, A5, A6, A8, A10 Sonntagsmusik zum Konzert (für Kinder ab 5 Jahre 19 Uhr: Konzerteparallel B1 – B10 mit oder ohne Begleitung): Konzerte A1, A3, A5 Sonntagsmusik parallel zum Konzert (für Kinder ab 5 Jahre Die Reihen A, Konzerte B, C und DA1, sind mit Konzerte oder ohneder Begleitung): A3,auch A5 als Studenten-Wahlabonnement (48,– Euro) zu buchen. Die Konzerte der Reihen A, B, C und D sind auch als Gerne schicken wir Ihnen die (48,– Saisonvorschau des Studenten-Wahlabonnement Euro) zu buchen. NDR Sinfonieorchesters zu. Bitte Siewir sich bei die Interesse an den NDR Gernewenden schicken Ihnen Saisonvorschau desTicketshop. NDR Sinfonieorchesters zu. Bitte wenden Sie sich bei Interesse an den NDR Ticketshop.


A BONNEMEN T kONZER T E 14 | 15 A BONNEMEN T kONZER T E 14 | 15

L AEIS ZH ALLE H A MBuRG | G ROS SER S A AL L AEIS ZH ALLE H A MBuRG | G ROS SER S A AL

REIHE C | 4 kONZERTE, REIHE D | 8 kONZERTE REIHE C | 4 kONZERTE, REIHE D | 8 kONZERTE

HENGELBROCk / STEINBACHER HENGELBROCk / D1 | 02.10.2014 | 20 uhr STEINBACHER

Thomas Hengelbrock D1 | 02.10.2014 | 20 uhr Arabella Steinbacher Violine Thomas Hengelbrock Bach | Berg | Beethoven Arabella Steinbacher Violine Bach | Berg | Beethoven

kITAJENkO / WAGNER D2 | 31.10.2014/| WAGNER 20 uhr kITAJENkO

Dmitrij kitajenko | 20 uhr D2 | 31.10.2014 Stefan Violine Dmitrij Wagner kitajenko Schostakowitsch | Chatschaturjan Stefan Wagner Violine Tschaikowsky Schostakowitsch | Chatschaturjan Tschaikowsky

ESCHENBACH / Ax C1 | 27.11.2014 | 20 ESCHENBACH / uhr Ax D3 28.11.2014 | 20 uhr C1 | 27.11.2014 Christoph Eschenbach D3 | 28.11.2014 | 20 uhr Emanuel Klavier ChristophAx Eschenbach Mozart Bruckner Emanuel| Ax Klavier Mozart | Bruckner

uRBAŃSkI / MøRk D4 | 19.12.2014 20 uhr uRBAŃSkI / |MøRk

krzysztof urbański D4 | 19.12.2014 | 20 uhr Truls Mørkurbański Violoncello krzysztof Beethoven | Dvořák | Lutosławski Truls Mørk Violoncello Beethoven | Dvořák | Lutosławski

ByCHkOv / PRESSLER D5 | 30.01.2015 | 20 uhr ByCHkOv / PRESSLER Semyon Bychkov | 20 uhr D5 | 30.01.2015 Menahem Pressler Klavier Semyon Bychkov Mozart | Tschaikowsky Menahem Pressler Klavier Mozart | Tschaikowsky

HENGELBROCk / SOLISTEN C2 | 19.02.2015 | 20 / uhr HENGELBROCk SOLISTEN D6 20.02.2015 | 20 uhr C2 | 19.02.2015 Thomas Hengelbrock D6 | 20.02.2015 | 20 uhr Patricia Thomas kopatchinskaja Hengelbrock Violine Christina Lanshamer Sopran Patricia kopatchinskaja Violine Gubaidulina | Mahler Sopran Christina Lanshamer Gubaidulina | Mahler

DAS ORCHESTER DER ELBPHILHARMONIE DAS ORCHESTER DER ELBPHILHARMONIE


HERBERT BLOMSTEDT C3 | 19.03.2015 | 20 uhr HERBERT BLOMSTEDT D7 20.03.2015 | 20 uhr C3 | 19.03.2015 Herbert Blomstedt D7 | 20.03.2015 | 20 uhr Anton Bruckner Herbert Blomstedt Sinfonie Nr. 8 c-Moll Anton Bruckner Sinfonie Nr. 8 c-Moll

CONLON / WANG C4 | 23.04.2015 | 20 uhr CONLON / WANG

D8 24.04.2015 | 20 uhr C4 | 23.04.2015 James Conlon | 20 uhr D8 | 24.04.2015 yuja Wang Klavier James Conlon Berlioz | Prokofjew yuja Wang Klavier | Zemlinsky Berlioz | Prokofjew | Zemlinsky

HENGELBROCk-ABO HENGELBROCk-ABO

13.11.2014, 20 uhr Hengelbrock / Solisten 13.11.2014, 20 uhr Jan Müller-Wieland Hengelbrock / Solisten könig der Nacht (Uraufführung) Jan Müller-Wieland könig der Nacht (Uraufführung) 20.02.2015, 20 uhr Hengelbrock / Solisten 20.02.2015, 20 uhr Sofia Gubaidulina | Gustav Mahler Hengelbrock / Solisten Sofia Gubaidulina | Gustav Mahler 07.05.2015, 20 uhr Thomas Hengelbrock 07.05.2015, 20 uhr Bedřich Smetana Thomas Hengelbrock Má vlastSmetana (Mein vaterland) Bedřich Má vlast (Mein vaterland)

Abonnements: Reihe C: 33 – 153 Euro | Reihe D: 63,50 – 292 Euro Abonnements: Hengelbrock-Abo: 28,50 – 138 Euro | Einzelkarten: 11 – 51 Euro* ReiheTicketshop C: 33 – 153 im Euro | Reihe D: 63,50 – 292 Euro NDR Levantehaus, Mönckebergstraße 7, Hengelbrock-Abo: 28,50 – 138 | Einzelkarten: 11192 – 51193, Euro* 20095 Hamburg, Tel. (040) 44 Euro 192 192, Fax (040) 44 NDR Ticketshop im Levantehaus, Mönckebergstraße 7, E-Mail ticketshop@ndr.de, ndrticketshop.de, 20095 Hamburg, Tel. von (040)1044bis192 Fax (040) 44 192 montags bis freitags 19 192, Uhr und samstags von193, E-Mail ndrticketshop.de, 10 bis ticketshop@ndr.de, 18 Uhr. montags bis freitags von 10 bis 19 Uhr und samstags von *zzgl. 10% Vorverkaufsgebühr 10 bis 18 Uhr. *zzgl. 10% Vorverkaufsgebühr Einführungsveranstaltungen jeweils um 19 Uhr: 19 Uhr: mit Thomas Hengelbrock: Konzerte D1, C2, D6 Einführungsveranstaltungen 19 Uhr: Konzerte D2, C1, D3, jeweils D4, D5, um C3, 19 D7,Uhr: C4, D8 19 Uhr: mit Thomas Hengelbrock: Konzerte D1, C2, D6 19 Uhr:schicken Konzertewir D2,Ihnen C1, D3, D5, C3, D7, C4, D8 Gerne dieD4, Saisonvorschau des NDR Sinfonieorchesters zu. Gerne schicken Ihnen Saisonvorschau desTicketshop. Bitte wenden Siewir sich bei die Interesse an den NDR NDR Sinfonieorchesters zu. Bitte wenden Sie sich bei Interesse an den NDR Ticketshop.


AuF k AMPNAGEL 14 | 15 AuF k AMPNAGEL 14 | 15

H AMBuRG | k AMPN AGEL | JAR R E S T R A S SE 20 H AMBuRG | k AMPN AGEL | JAR R E S T R A S SE 20

NOCHE LATINA Fr, 21.11.2014 | 20 uhr NOCHE LATINA

Sa, Fr, 22.11.2014 21.11.2014 | 20 uhr Carlos Prieto Dirigent Sa, 22.11.2014 | 20 uhr Gabriela Montero Klavier Carlos Prieto Dirigent Silvestre Revueltas Gabriela Montero Klavier Sensemayá Silvestre Revueltas Sergej Rachmaninow Sensemayá klavierkonzert Nr. 2 c-Moll op. 18 Sergej Rachmaninow Alberto Ginastera klavierkonzert Nr. 2 c-Moll op. 18 Estancia – Suite Alberto Ginastera Carlos Chávez Estancia – Suite Sinfonía india Carlos Chávez Arturo SinfoníaMárquez india Danzón No. 2 Arturo Márquez José Pablo Danzón No.Moncayo 2 Huapango José Pablo Moncayo Anschließend: Huapango Improvisationen Anschließend: mit Gabriela Montero Improvisationen mit Gabriela Montero

THE ARTIST Fr, 06.02.2015 THE ARTIST| 20 uhr

Sa, Fr, 07.02.2015 06.02.2015 | 20 uhr Stefan Geiger Dirigent Sa, 07.02.2015 | 20 uhr „The Artist“ Stefan Geiger Dirigent (2011) „The Artist“ Film von Michel Hazanavicius (2011) mit fürHazanavicius großes Orchester Filmder vonMusik Michel von Ludovic Bource mit der Musik für großes Orchester von Ludovic Bource

DAS ORCHESTER DER ELBPHILHARMONIE DAS ORCHESTER DER ELBPHILHARMONIE


SONDERkONZER T SONDERkONZER T

H AMBuRG H AMBuRG

AEROBICS IN BONDAGE ZAPPA & vARèSE AEROBICS IN BONDAGE Fr, 17.04.2015 | 20 uhr ZAPPA & vARèSE

NDR Sinfonieorchester Fr, 17.04.2015 | 20 uhr Jonathan Stockhammer Dirigent NDR Sinfonieorchester NDR Bigband Jonathan Stockhammer Dirigent Edgard varèse NDR Bigband Déserts Edgard varèse Frank Zappa Déserts ·Frank Amnerika Zappa · Reagan at Bitburg Amnerika · Reagan at Bitburg some more · Feeding the Monkeys at ma maison Reagan at Bitburg some more · Naval Aviation in Art Feeding the Monkeys at ma maison · Aerobics in Bondage Naval Aviation in Art Anschließend: · Aerobics in Bondage The Liberty of Sound – Edgard varèse Anschließend: and the Jazzof Sound – Edgard varèse The Liberty Die Bigband spielt Charlie Parker, andNDR the Jazz Charles Die NDR Mingus, BigbandFrank spielt Zappa Charlieund Parker, Edgard Charlesvarèse Mingus, Frank Zappa und Edgard varèse

GAME MuSIC LIvE Do, 30.04.2015 | 20LIvE uhr GAME MuSIC

Stefan Geiger Dirigent Do, 30.04.2015 | 20 uhr Das NDR Sinfonieorchester spielt Stefan Geiger Dirigent Musik zu Sinfonieorchester videospiel-Trailernspielt in Das NDR Bearbeitungen und Neukompositionen Musik zu videospiel-Trailern in für Sinfonieorchester Bearbeitungen und Neukompositionen für Sinfonieorchester

Einzelkarten: 25 Euro* Abonnement (3 Konzerte): 60 Euro Einzelkarten: Euro* Sonderkonzert2530.04.2015 für 15 Euro* Abonnement (3 Konzerte): 60 EuroMönckebergstraße 7, NDR Ticketshop im Levantehaus, Sonderkonzert 30.04.2015 für 192 15 Euro* 20095 Hamburg, Tel. (040) 44 192, Fax (040) 44 192 193, NDR Ticketshop im Levantehaus, Mönckebergstraße 7, E-Mail ticketshop@ndr.de, ndrticketshop.de 20095 Hamburg, Tel. (040) 44 192 192, Fax (040) 44 192 193, *zzgl. 10% Vorverkaufsgebühr E-Mail ticketshop@ndr.de, ndrticketshop.de *zzgl. 10% Vorverkaufsgebühr

Gerne schicken wir Ihnen die Saisonvorschau des NDR Sinfonieorchesters zu. Gerne schicken Ihnen Saisonvorschau desTicketshop. Bitte wenden Siewir sich bei die Interesse an den NDR NDR Sinfonieorchesters zu. Bitte wenden Sie sich bei Interesse an den NDR Ticketshop.


PROGRAMM Das Klassikprogramm für Hamburg im Juli & August

TIPP

KonZErT

19:00 opernloft Lieblingslieder Lounge 19:45 Haus Flachsland (Puppentheater-Saal) Abschlusskonzert Künstlerisches Grundstudium. Petra Schmidt (Schlagzeug) TAnZTHEATEr

19:30 Staatsoper (großes Haus) Tatjana. Hamburg Ballett. Ballett von John Neumeier MuSiK in KircHEn

20:00 Hauptkirche St. Jacobi Hamburger Orgelsommer in St. Jacobi. Rudolf Kelber (Orgel). Werke von C. P. E. Bach, Mozart & J. S. Bach KinDEr & JugEnD

19:00 Jugendmusikschule (MirallesSaal) China Inn Motion - Konzert. Ensembles der Jugendmusikschulen Hamburg & Shanghai

2.7. MITTWOCH KonZErT

20:30 Hamburger Konservatorium Bach. Klavierklasse Christiane Behn TAnZTHEATEr

19:00 Staatsoper (großes Haus) Shakespeare Dances. Hamburg Ballett 21:00 uebel & gefährlich doppel::punkt. Bundesjugendballett

uMLAnD

4.7. FREITAG

19:30 Laeiszhalle (großer Saal) China Inn motion. Deutsch-chinesisches Jugendmusikfestival. Bigbands „Think Big“ und „Big Juniors“, Percussion-Ensembles „Tam Tam“ und „Maracatú“, Jugendopern-Akademie, Chor, Percussion-, Bläser- und Tanz-Ensemble der Jincai Experimental Grundschule Der musikalische Jugendaustausch China Inn motion bietet in seinem Abschlusskonzert auch einige für den europäischen Klassikliebhaber ungewohnte Klänge. uMLAnD

20:00 Altes Kurhaus Dangast Gezeitenkonzerte. Annette Kristina Banse & Hans Christian Schmidt-Banse (Rezitation), Liya Petrova (Violine), Lilit Grigoryan (Klavier). Tolstois & Beethovens „Kreutzersonate“ 20:00 Eutiner Festspiele Verdi: Der Troubadour - Generalprobe

3.7. DONNERSTAG

MuSiK in KircHEn

KonZErT

12:05 St. Petri Altona Musik zur Marktzeit. Regine Schütz (Orgel)

18:30 Hamburger Konservatorium Klassenvorspiel Violoncelloklasse Hildegard Schulte

19:00 Hauptkirche St. Michaelis Orgelsommer in St. Michaelis. Christoph Schoener (Orgel). Werke von Bach & Vierne KinDEr & JugEnD

19:00 Jugendmusikschule (MirallesSaal) Jubiläumskonzert 10 Jahre Jugendmusikschule Nord-West. Solisten & Ensembles der Jugendmusikschule 36 Hamburg concerti 07-08/14

18:00 Museum für Kunst & gewerbe Auf historischen Tasteninstrumenten. C. P. E. Bach im Notenbüchlein seiner (Stief-) Mutter Anna Magdalena

TAnZTHEATEr

19:30 Staatsoper (großes Haus) Liliom. Ballettlegende von John Neumeier frei nach Ferenc Molnár SonSTigES

12:00 Hauptkirche St. Jacobi Orgelführung. Rudolf Kelber (Führung)

20:00 Kirche Backemoor Gezeitenkonzerte. Lars Vogt (Klavier). Bach: Goldberg-Variationen BWV 988, Beethoven: Klaviersonate Nr. 32

4.7. FREITAG KonZErT

19:00 rathaus Bergedorf (Spiegelsaal) Bergedorfer Musiktage - La Oboissima. Fanny Kloevekorn (Oboe), Christoph Eder (Klavier). Werke von Schubert, Mendelssohn, Schumann, Massenet, Debussy, Wagner u.a. 19:30 Laeiszhalle (großer Saal) China Inn motion. Deutsch-chinesisches Jugendmusikfestival Weitere Infos siehe Tipp MuSiKTHEATEr

19:30 Musikhochschule (Forum) Die große Sommeroper der Opernklasse 20:00 opernloft Operetten-Ga-Ga-Gala TAnZTHEATEr

19:30 Staatsoper (großes Haus) Onegin. Hamburg Ballett. Ballett von John Cranko nach Alexander Puschkin MuSiK in KircHEn

19:00 Hauptkirche St. Michaelis Mozart: Requiem, Haydn: Theresienmesse. Hamburger Oratorienchor Weitere Infos siehe Tipp 19:30 nienstedtener Kirche Orgelkonzert. Eberhard Lauer (Orgel). C. P. E. Bach: Praeludium in D, Fantasie und Fuge c-Moll, Fuge d-Moll, Trio d-Moll & 3 Sonaten uMLAnD

15:00 Kirche Timmel Gezeitenkonzerte. Danae & Kiveli Dörken, Jamie Bergin & Aaron Pilsan (Klavier). Werke von Chopin, Strawinsky & Schubert

concerti-Tickethotline: 01805/266 006 (14 Ct./Min. aus dt. Festnetz, Mobil abweichend)

Fotos:Coral Todos los Santos, Po Lahola, Merlijn Doomernik

1.7. DIENSTAG


19:30 Theater Lübeck (großes Haus) 8. Kammerkonzert. Ryusuke Numajiri (Klavier), Carlos Johnson & Daniela Dakaj (Violine), Hans-Christian Schwarz (Violoncello). Mozart: Violinsonate e-Moll KV 304, Prokofjew: Violinsonate Nr. 2 D-Dur op. 94a, Schumann: Klavierquintett Es-Dur op. 44 20:00 Eutiner Festspiele Verdi: Der Troubadour - Premiere

5.7. SAMSTAG MuSiKTHEATEr

18:00 Staatsoper (opera stabile) Cesti: Orontea - Premiere. Nicholas Carter (Leitung), Ida Aldrian (La Filosofia - Orontea), Solen Mainguené (Amore - Silandra), Sergiu Saplacan (Alidoro), Szymon Kobylinski (Creonte), Manuel Günther (Aristea), Anat Edri (Giacinta), Vincenzo Neri (Gelone) 20:00 opernloft Sängerkrieg „Lady‘s Night“ Tanztheater 19:30 Staatsoper (großes Haus) Messias. Hamburg Ballett. Ballett von John Neumeier MuSiK in KircHEn

12:00 Hauptkirche St. Michaelis Orgelpunkt. Manuel Gera (Orgel) 20:00 Domkirche St. Marien Orgelsommer am St. Marien-Dom. Giulio Mercati (Orgel). Werke von Scarlatti, Buxtehude, Wagner, Guilmant & Reger

TIPP

20:00 St. Sophien Barmbek Haydn: Die Schöpfung. Solisten, Kirchenchor Heilige Familie, Kantorei St. Markus, Gioachino-Rossini-Chor, Georg Mikus & Elisabeth Polster (Leitung) KinDEr & JugEnD

11:00 & 14:00 Hamburger Konservatorium Kleine und große Tastentiger. Klavierklasse Otto Andeas Fickert 14:00 & 15:30 Klingendes Museum Klingender Samstag Piccolo 18:30 Jugendmusikschule (Michaelotto-Haus) Gitarrenwettspiele - Abschlusskonzert uMLAnD

9:30 Behnhaus Lübeck SchleswigHolstein Musik Festival: Symposium. Konstellationen – Mendelssohn und die deutsche Musikkultur 15:00 Lambertikirche Aurich Gezeitenkonzerte. Vocalisti Rostochienses, Klavierduo Hans-Peter & Volker Stenzl. Werke von Schütz, Bruckner u. a. 20:00 Landgestüt redefin Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Württembergisches Kammerorchester Heilbronn, Rudolf Buchbinder (Klavier). Beethoven: Klavierkonzerte Nr. 2, 3 & 4 20:00 MuK Lübeck Schleswig-Holstein Musik Festival: Voreröffnungskonzert. Solisten, Rundfunkchor Berlin, NDR Chor, NDR Sinfonieorchester, Thomas Hengelbrock (Leitung). Brahms: Triumphlied (Urfassung), Beethoven: Sinfonie Nr. 5, Mendelssohn: Die erste Walpurgisnacht 21:00 Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin (Alter garten) Verdi: Nabucco

6.7. SONNTAG KonZErT

4.7. FREITAG

19:00 Hauptkirche St. Michaelis Mozart: Requiem, Haydn: Theresienmesse. Hamburger Oratorienchor, Coral Todos los Santos, Buenos Aires/Argentinien, Hamburger Camerata, Thekla Jonathal (Leitung), Xabier Iñaki de Arza Blanco (Leitung), Ilse-Christine Otto (Sopran), Uta Grunewald (Alt), Michael Connaire (Tenor), Konstantin Heintel (Bass) Deutschland gegen Argentinien? Nein, im heutigen gemeinsamen Konzert der beiden Chöre geben keine Fußballrivalitäten den Ton an, sondern Mozart und Haydn.

Termine, Tickets und mehr: www.concerti.de

TIPP

11:00 Kulturhof Dulsberg Lübecker Gitarrentrio & Rotenbeck-Trio 11:00 Laeiszhalle (großer Saal) Summertime around the world. Philharmoniker Hamburg, Simone Young (Leitung), William Barton (Didgeridoo). Werke von Gershwin, Piazzolla, Tan Dun, Sculthorpe u.a. 20:00 Laeiszhalle (großer Saal) Harvestehuder Sinfonieorchester Weitere Infos siehe Tipp MuSiKTHEATEr

18:00 opernloft Bizet: Carmen - Oper in kurz TAnZTHEATEr

19:30 Staatsoper (großes Haus) Othello. Hamburg Ballett

6.7. SONNTAG

20:00 Laeiszhalle (großer Saal) Harvestehuder Sinfonieorchester Hamburg, Arne-Christian Pelz (Violoncello), Harish Shankar (Leitung). Mendelssohn: Ouvertüre „Die Hebriden“, Dvořák: Cellokonzert h-Moll, Mendelssohn: Sinfonie Nr. 3 a-Moll „Schottische“ Musikalischer Globetrotter: Harish Shankar hat in Hamburg studiert, in Neuseeland assistiert und wird ab Herbst in England sein Können unter Beweis stellen. MuSiK in KircHEn

18:00 Hauptkirche St. Katharinen Orgelsommer in St. Katharinen. Christian Skobowsky (Orgel). Werke von Scheidemann, Couperin, Vivaldi u. a. 18:00 Simeonkirche Bramfeld Sommerkonzert. Bramfelder Kantorei 18:00 St. Markus Hoheluft Haydn: Die Schöpfung. Georg Mikus & Elisabeth Polster (Leitung) 18:00 St. Pankratius ochsenwerder Eberhard Lauer (Orgel). Werke von C. P. E. Bach 19:00 St. Johannis Harvestehude Bruckner: Messe Nr. 3 f-Moll, Brahms: Schicksalslied. Tanya Aspelmeier (Sopran), Anne Bierwirth (Alt), Johannes Gaubitz (Tenor), Julian Redlin (Bass), Orchester & Chor St. Johannis, Franziska Leuschner & Christopher Bender (Leitung) KinDEr & JugEnD

15:00 Jungferstieg (open Air) China Inn Motion - Open Air Konzert. Ensembles der Jugendmusikschule Hamburg & Shanghai 16:00 Jugendmusikschule (MirallesSaal) So muss Musical. Solisten & Ensembles der Jugendmusikschule 16:00 Museum für Kunst & gewerbe Sommerkonzert. Ensembles „Saitenspieler“ und „Zwiebelbauern“ uMLAnD

17:00 neue Kirche Emden Gezeitenkonzerte. Florian Donderer (Violine), Tanja Tetzlaff (Violoncello), Matthias Kirschnereit (Klavier). Werke von Dvořák, Janáček, Kodály & Smetana concerti 07-08/14 Hamburg 37


KlassiKprogramm

17:00 rittergut Bisdorf (Schafstall) Soli Deo Gloria. Christine Schäfer (Sopran), Eric Schneider (Klavier). Werke von Schubert, Debussy & Crumb 17:00 St. Stephanus Egestorf Musik in alten Heidekirchen: Von Klappen, Pumpen und Ventilen. Studierende der Trompetenklasse Prof. Matthias Höfs 18:00 Sieker Kirche 57. Sieker Orgelmusik. Richard Walker (Orgel) 19:00 Flens-Arena Flensburg Schleswig-Holstein Musik Festival. Max Raabe und Palast Orchester 20:00 Eutiner Festspiele Verdi: Der Troubadour 20:00 MuK Lübeck Schleswig-Holstein Musik Festival: Eröffnungskonzert. Klaus Florian Vogt (Tenor), Michael Nagy (Bariton), Yorck Felix Speer (Bass), Rundfunkchor Berlin, NDR Chor, NDR Sinfonieorchester, Thomas Hengelbrock (Leitung). Brahms: Triumphlied op. 55 (Urfassung), Beethoven: Sinfonie Nr. 5, Mendelssohn: Die erste Walpurgisnacht

7.7. MONTAG MuSiKTHEATEr

19:00 Staatsoper (opera stabile) Cesti: Orontea KinDEr & JugEnD

17:00 Jugendmusikschule (MirallesSaal) Sommerabschlusskonzert. Mädchenchor Hamburg, Mädchenvorchöre, Cape Town Youth Choir uMLAnD

20:00 Holstenhalle neumünster Schleswig-Holstein Musik Festival. Max Raabe und Palast Orchester

uMLAnD

19:30 gläsernes opernhaus Travemünde Lübecker Sommeroperette: Willkommen

TIPP

9.7. MITTWOCH KonZErT

19:00 Hamburger rathaus (innenhof) Rathauskonzerte: Strauß, Strauß nur ihr allein.... Hamburger Symphoniker TAnZTHEATEr

19:30 Staatsoper (großes Haus) Nederlands Dans Theater 1: Sehnsucht-Schmettering. Sol león & Paul Lightfoot (Choreographie) MuSiK in KircHEn

12:05 St. Petri Altona Musik zur Marktzeit. Regine Schütz (Orgel) 19:00 Hauptkirche St. Michaelis Orgelsommer in St. Michaelis. Daniel Glaus (Orgel). Werke von Bach, Schönberg & Widor uMLAnD

20:00 Koncertsalen Alsion Sonderburg (DK) Schleswig-Holstein Musik Festival. Sol Gabetta (Violoncello), Bertrand Chamayou (Klavier). Werke von Beethoven, Mendelssohn & Chopin

10.7. DONNERSTAG

10.7. DONNERSTAG

20:00 gut Horn gristede Gezeitenkonzerte. Roger Willemsen (Rezitation), Olena Kushpler (Klavier). Werke von Galuppi, Schumann, Prokofjew & Mompou Sprachgewaltiger Mann mit feiner (Selbst-)Ironie: Roger Willemsen erzählt in „Das müde Glück“ auf tragikomische Weise die biblische Geschichte des Hiob neu. 20:00 gut Horn gristede Gezeitenkonzerte. Roger Willemsen (Rezitation), Olena Kushpler (Klavier) Weitere Infos siehe Tipp 20:00 rinderstall Haseldorf Schleswig-Holstein Musik Festival. Sol Gabetta (Violoncello), Bertrand Chamayou (Klavier). Werke von Beethoven, Mendelssohn & Chopin 21:00 Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin (Alter garten) Verdi: Nabucco

11.7. FREITAG

MuSiKTHEATEr

KonZErT

19:00 Staatsoper (opera stabile) Cesti: Orontea

20:00 Laeiszhalle (großer Saal) Schleswig-Holstein Musik Festival. Anders Paulsson (Sopransaxophon), MIAGI Youth Orchestra, Brandon Phillips (Leitung), New Skool Orchestra, Tshepo Tsotetsi (Leitung)

20:00 opernloft Mozart: Così fan tutte - Oper in kurz TAnZTHEATEr

19:30 Staatsoper (großes Haus) Tatjana. Hamburg Ballett. Ballett von John Neumeier nach dem Versroman „Eugen Onegin“

MuSiKTHEATEr

KonZErT

SonSTigES

19:00 opernloft Lieblingslieder Lounge

18:00 Museum für Kunst & gewerbe Auf historischen Tasteninstrumenten. Barocke Improvisationen

20:00 opernloft Puccini: Tosca - Oper in kurz

8.7. DIENSTAG

MuSiKTHEATEr

19:00 Staatsoper (opera stabile) Cesti: Orontea TAnZTHEATEr

19:30 Staatsoper (großes Haus) Nederlands Dans Theater 1: Sehnsucht-Schmettering MuSiK in KircHEn

20:00 Hauptkirche St. Jacobi Hamburger Orgelsommer in St. Jacobi. Peter Planyawsky (Orgel) 38 Hamburg concerti 07-08/14

uMLAnD

19:30 Schelfkirche Schwerin Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Igor Levit (Klavier), Ramón Ortega Quero (Oboe), Viviane Hagner (Violine), Daniel Müller-Schott (Violoncello), Jonathan Gilad (Klavier), Heath Quartet 20:00 Büdelsdorf, Aco Thormannhalle rendsburg Schleswig-Holstein Musik Festival. Hannelore Elsner (Rezitation), Sebastian Knauer (Klavier)

19:00 Staatsoper (opera stabile) Cesti: Orontea

TAnZTHEATEr

19:00 Staatsoper (großes Haus) Prokofjew: Romeo und Julia MuSiK in KircHEn

18:30 Hauptkirche St. Petri Orgelsommer in St. Petri. Hans Gebhard (Orgel) uMLAnD

19:30 Kirche Bockhorn Gezeitenkonzerte. Sharon Kam (Klarinette), Johannes Peitz (Bassetthorn), Danae Dörken (Klavier). Werke von Mendelssohn, Verdi, Mozart, Schumann & Poulenc

concerti-Tickethotline: 01805/266 006 (14 Ct./Min. aus dt. Festnetz, Mobil abweichend)

Fotos: Jörg Steinmetz, Marock

17:00 Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin (Alter garten) Verdi: Nabucco


20:00 Dom Lübeck Schleswig-Holstein Musik Festival. Johanna Winkel (Sopran), Werner Güra (Tenor), Roman Trekel (Bassbariton), Flensburger Bach-Chor, Symphonischer Chor Hamburg, Elbipolis Barockorchester Hamburg, Matthias Janz (Leitung). Mendelssohn: Paulus 20:00 Kuhstall Pronstorf SchleswigHolstein Musik Festival. Sol Gabetta (Violoncello), Bertrand Chamayou (Klavier). Werke von Beethoven, Mendelssohn & Chopin 20:00 reithalle wotersen Schleswig-Holstein Musik Festival. Hannelore Elsner (Rezitation), Sebastian Knauer (Klavier). Mendelssohn und die Sängerin Jenny Lind 21:00 Dom Meldorf Schleswig-Holstein Musik Festival. Erik Schumann (Violine), NDR Chor, Philipp Ahmann (Leitung). Mendelssohn: Jauchzet dem Herrn, alle Welt u. a. 21:00 Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin (Alter garten) Verdi: Nabucco

12.7. SAMSTAG KonZErT

18:00 Hamburger rathaus (innenhof) Rathauskonzerte Weitere Infos siehe Tipp MuSiKTHEATEr

20:00 opernloft CSI Opera- einer stirbt immer! TAnZTHEATEr

20:00 Staatsoper (großes Haus) Ballette für Klavier und Stimme. Hamburg Ballett

TIPP

MuSiK in KircHEn

12:00 Hauptkirche St. Michaelis Orgelpunkt. Manuel Gera (Orgel) 18:00 Thomaskirche Bramfeld Wolfgang Zerer (Orgel) 20:00 Domkirche St. Marien Orgelsommer am St. Marien-Dom. Ulfert Smidt (Orgel). Werke von Bach, C. P. E. Bach, Brahms & Widor SonSTigES

16:00 Museum für Kunst & gewerbe Auf historischen Tasteninstrumenten. Historische Kielinstrumente uMLAnD

12:30 radisson Blu Senator Hotel Lübeck Schleswig-Holstein Musik Festival. Streichersolisten der Orchesterakademie. Mendelssohn: Streichquartett D-Dur op. 44 Nr. 1 13:00 & 20:00 gut Stockseehof Stocksee Schleswig-Holstein Musik Festival: Musikfest Stocksee 17:00 Johannes a Lasco Bibliothek Gezeitenkonzerte. Tetzlaff Quartett. Werke von Haydn, Mozart & Schubert 20:00 Deutsches Haus Flensburg Schleswig-Holstein Musik Festival. Mendelssohn: Paulus 20:00 Eutiner Festspiele Verdi: Der Troubadour 20:00 Sparkassen-Arena Kiel Schleswig-Holstein Musik Festival. Elton John and his Band. Greatest Hits 21:00 Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin (Alter garten) Verdi: Nabucco 21:00 St. Laurentii-Kirche itzehoe Schleswig-Holstein Musik Festival. Erik Schumann (Violine), NDR Chor, Philipp Ahmann (Leitung). Mendelssohn: Jauchzet dem Herrn, alle Welt, Beati mortui, Periti autem sowie Werke von Bach, Tschaikowsky u.a.

13.7. SONNTAG MuSiKTHEATEr

12.7. SAMSTAG

18:00 Hamburger rathaus (innenhof) Rathauskonzerte: Mozart, Mendelssohn - Marvelous. Hamburger Symphoniker. Mendelssohn: Trompeten-Ouvertüre, Mozart: Klarinettenkonzert, Mendelssohn: Sinfonie Nr. 3 Die stimmungsvollste Konzertkulisse der ganzen Stadt: Spielt Petrus mit, spielen die Hamburger Symphoniker allsommerlich im Innenhof des Rathauses auf.

Termine, Tickets und mehr: www.concerti.de

19:00 Staatsoper (opera stabile) Cesti: Orontea TAnZTHEATEr

18:00 Staatsoper (großes Haus) Nijinsky-Gala XL. Hamburg Ballett MuSiK in KircHEn

17:00 Hauptkirche St. nikolai Benefizkonzert „Gutes Tun und gutes Hören“. Orchester ‘91, Agapi Triantafyllidi (Klavier), Mariano Chiacchiarini (Leitung). Beethoven: Egmont Ouvertüre, Mozart: Klavierkonzert Nr. 20 d-Moll, Mozart: Sinfonie Nr. 40 g-Moll

18:00 Hauptkirche St. Katharinen Orgelsommer in St. Katharinen. HansJürgen Kaiser (Orgel). Werke von Homilius, C. P. E. Bach, Rinck u. a. KinDEr & JugEnD

15:00 opernloft Die Prinzessin der Feen SonSTigES

16:00 Museum für Kunst & gewerbe Auf historischen Tasteninstrumenten uMLAnD

11:00 gut Stockseehof Stocksee Schleswig-Holstein Musik Festival: Musikfest Stocksee 11:15 Freilichtmuseum am Kiekeberg rosengarten Peter und der Wolf/Wolle und Gack. Bläserquintett der HfMT Hamburg, Kathrin Orth (Schauspiel, Akkordeon), Tine Schoch (Schauspiel), Martin Sieveking (Erzähler) 17:00 Schloss gödens Gezeitenkonzerte. Trio Machiavelli. Werke von Bernstein, Beethoven & Tschaikowsky 17:00 St. Magdalenen undeloh Musik in alten Heidekirchen: Wo Nymphen klangen und Musen singen. Ensemble Elb‘an Flutes. Werke von Dowland, Schenck, Locke u. a. 17:00 Stadthaus Bargteheide Sommerkonzert. Rolf Herbrechtsmeyer (Violoncello), Yuko Hirose (Klavier). Werke von Ortiz, Boccherini, de Falla & Cassado

14.7. MONTAG KonZErT

20:00 Johannes-Brahms-Konservatorium Meisterkurs Eröffnungskonzert. Denis Bouriakov (Querflöte), Nobue Ito (Klavier). Werke von Bach, Reinecke, Elgar u.a. 20:00 Laeiszhalle (großer Saal) Schleswig-Holstein Musik Festival. Bobby McFerrin & Guests. SpiritYouAll uMLAnD

20:00 Kuhhaus Altenhof SchleswigHolstein Musik Festival. Bertrand Chamayou (Klavier), Baiba Skride (Violine), Sol Gabetta (Violoncello). Schumann: Fantasiestücke op. 88, Mendelssohn: Klaviertrio Nr. 1 d-Moll, Schubert: Klaviertrio Nr. 1

15.7. DIENSTAG KonZErT

19:00 Museum für Kunst & gewerbe Prüfungskonzert 19:00 opernloft Lieblingslieder Lounge concerti 07-08/14 Hamburg 39


KlassiKprogramm

20:00 Hauptkirche St. Katharinen Zappa spielt für Bach. Siglinde KochSembdner (harp), Peter Görs (guitar), Napoleon Murphy Brock (vocal, sax), Mats Öberg (piano), Benoît Moerlen (vibes) & Mick Zeuner uMLAnD

15.7. DIENSTAG

20:00 Hauptkirche St. Jacobi Hamburger Orgelsommer in St. Jacobi. Heiner Graßt (Orgel). Werke von Tunder, Buxtehude, Homilius & Bach Preise ebneten seinen Karriereweg: Folkwangpreis, Bach-Wettbewerb, Förderpreis des BDI-Kulturkreises – Heiner Gaßt hat schon früh auf sich aufmerksam gemacht. MuSiK in KircHEn

20:00 Hauptkirche St. Jacobi Hamburger Orgelsommer in St. Jacobi. Weitere Infos siehe Tipp uMLAnD

20:00 Kirche nusse Schleswig-Holstein Musik Festival. Martynas (Akkordeon). Werke von Vivaldi, Bach u.a. 20:00 Kirche Pewsum Gezeitenkonzerte. Wassily Gerassimez (Violoncello), Alexej Gerassimez (Schlagzeug), Nicolai Gerassimez (Klavier). Werke von Piazzolla, Másson, Thomas u. a. 20:00 MuK Lübeck Schleswig-Holstein Musik Festival. Bobby McFerrin & Guests. SpiritYouAll 20:00 Scheune Hasselburg Schleswig-Holstein Musik Festival. Bertrand Chamayou (Klavier), Baiba Skride (Violine), Sol Gabetta (Violoncello) 22:30 radisson Blu Senator Hotel Lübeck Schleswig-Holstein Musik Festival: After-Show-Concert. Stefan Kuchel & Jan-Christoph Mohr Quartett

16.7. MITTWOCH KonZErT

19:00 Hamburger rathaus (innenhof) Rathauskonzerte: Fanfaren und Emotionen. Hamburger Symphoniker. Händel: Feuerweksmusik, Hummel: Trompetenkonzert, Tschaikowsky: Auszüge aus Schwanensee MuSiK in KircHEn

12:05 St. Petri Altona Musik zur Marktzeit. Regine Schütz (Orgel) 19:00 Hauptkirche St. Michaelis Orgelsommer in St. Michaelis. Samuel Kummer (Orgel). Werke von Bach, Homilius, Franck & Duruflé 40 Hamburg concerti 07-08/14

19:30 Mecklenburgisches Eisenbahn- & Technikmuseum Schwerin Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Götz Alsmann: Es grünt so grün 20:00 Schloss Kiel Schleswig-Holstein Musik Festival. Klaus Florian Vogt (Tenor), Helmut Deutsch (Klavier). Schubert: Die schöne Müllerin 20:00 St. Marienkirche Bad Segeberg Schleswig-Holstein Musik Festival. Martynas (Akkordeon). Werke von Vivaldi, Bach, Mendelssohn u.a.

17.7. DONNERSTAG KonZErT

12:30 Handelskammer (Börsenarakaden) Lunchkonzerte der Handelskammer. Nicholas Ashton (Klavier) SonSTigES

18:00 Museum für Kunst & gewerbe Auf historischen Tasteninstrumenten. Die verschiedenen Klangfarben der alten Tasteninstrumente uMLAnD

19:30 villa Papendorf Klenke Quartett. Werke von Mozart, Ligeti & Mendelssohn 20:00 christkirche rendsburg Schleswig-Holstein Musik Festival. Sabine Meyer (Klarinette), Trio di Clarone, Konrad Elser (Klavier). Werke von Mendelssohn, Schumann & Bruch 20:00 Klosterkirche Bordesholm Schleswig-Holstein Musik Festival. Patricia Kopatchinskaja (Violine), Sol Gabetta (Violoncello). Bach: Zweistimmige Inventionen C-Dur, E-Dur, F-Dur & B-Dur, Xenakis: Dhipli Zyia, Kodály: Duo op. 7, Vasks: Neues Werk (UA), Ravel: Sonate für Violine & Violoncello

MuSiK in KircHEn

18:30 Hauptkirche St. Petri Orgelsommer in St. Petri. Gabriel Dessauer (Orgel) 19:30 christuskirche wandsbek (gemeindesaal) 112. Wandsbeker Abendmusik: Schola Cantorosa Nicht totzukriegen uMLAnD

19:30 Johanneum Lübeck Lübecker Sommeroperette: Operetten-Zauber I 19:30 villa Papendorf Mozarts Reise nach Paris. Justus Frantz (Rezitation & Klavier) 20:00 Dom Meldorf Schleswig-Holstein Musik Festival. Patricia Kopatchinskaja (Violine), Sol Gabetta (Violoncello). Werke von Bach, Xenakis, Kodály, Vasks & Ravel 20:00 Kirche rellingen SchleswigHolstein Musik Festival. Sabine Meyer (Klarinette), Trio di Clarone, Konrad Elser (Klavier) 20:00 Schloss glücksburg Schleswig-Holstein Musik Festival. Martynas (Akkordeon). Werke von Vivaldi u. a. 20:00 Schloss Kiel Schleswig-Holstein Musik Festival. Dominique Horwitz (Rezitation), Christopher Park (Klavier), Frauenstimmen des Kammerchors „I Vocalisti“, Schleswig-Holstein Festival Orchester, Christoph Eschenbach (Leitung). Werke von Rachmaninow & Mendelssohn 21:00 Mecklenburgisches Staats– theater Schwerin (Alter garten) Verdi: Nabucco

19.7. SAMSTAG KonZErT

23:55 Hamburg Airport (S-Bahn Station) Schleswig-Holstein Musik Festival: DJ Phono. Let’s take the train

TIPP

20:00 Peter-Pauls-Kirche Hohenwestedt Schleswig-Holstein Musik Festival. Martynas (Akkordeon). Werke von Vivaldi, Bach u.a. 21:00 Mecklenburgisches Staats– theater Schwerin (Alter garten) Verdi: Nabucco

18.7. FREITAG MuSiKTHEATEr

20:00 opernloft Vivaldi: Orlando Furioso - Oper in kurz. Premiere Weitere Infos siehe Tipp

18.7. FREITAG

20:00 opernloft Vivaldi: Orlando Furioso - Oper in kurz. Premiere Manche Opern ziehen sich ewig hin – nicht indes im Opernloft: Dort dampfen die drei Chefinnen auch das längste Musiktheater auf kurzweilige 90 Minuten ein.

concerti-Tickethotline: 01805/266 006 (14 Ct./Min. aus dt. Festnetz, Mobil abweichend)

Fotos: privat, Opernloft, Jacobson Fleisher

TIPP


TIPP

20.7. SONNTAG

19:00 Aco Thormannhalle Büdelsdorf, rendsburg SchleswigHolstein Musik Festival. Leon Fleisher & Katherine Jacobson Fleisher (Klavier). Bach: „Schafe können sicher weiden“ aus der Kantate „Was mir behagt, ist nur die muntre Jagd“ BWV 208, Takács: Toccata und Fuge op. 56, Kirchner: L.H. for piano left hand, Bach/Brahms: Chaconne aus der Partita Nr. 2 dMoll BWV 1004 für Klavier linke Hand, Schubert: Fantasie f-Moll D 940, Dvořák: Slawische Tänze Nr. 3, 2&8 Vier- statt einhändig: Eine Muskellähmung zwang Leon Fleisher, 40 Jahre nur mit der Linken zu spielen. Heute fesselt die Legende wieder vierhändig mit seiner Frau. MuSiKTHEATEr

20:00 opernloft Verdi: La Traviata - Oper in kurz MuSiK in KircHEn

12:00 Hauptkirche St. Michaelis Orgelpunkt. Stefan Madrzak (Orgel) 20:00 Domkirche St. Marien Orgelsommer am St. Marien-Dom. Stefan Kordes (Orgel). Werke von Bach, Grigny, C. P. E. Bach, Dupré, Messiaen & Widor uMLAnD

13:00 & 20:00 Scheune Hasselburg Schleswig-Holstein Musik Festival: Musikfest Hasselburg 19:30 Johanneum Lübeck Lübecker Sommeroperette: Operetten-Zauber II 19:30 villa Papendorf Mara Mednik (Klavier), Roman Kim (Violine). Werke von Beethoven, Paganini/Kreisler, Franck & Kim 20:00 Eutiner Festspiele Verdi: Der Troubadour 20:00 MuK Lübeck Schleswig-Holstein Musik Festival: Preisträgerkonzert Leonard Bernstein Award. Christopher Park (Klavier), Schleswig-Holstein Festival Orchester, Christoph Eschenbach (Leitung) u.a. 20:00 Pollmann & renken Aurich Gezeitenkonzerte. Notos Quartett Termine, Tickets und mehr: www.concerti.de

20:00 rinderstall Haseldorf Schleswig-Holstein Musik Festival. Christian Brückner (Rezitation), Fauré Quartett. Mendelssohn: Klavierquartette Nr. 2 & 3

19:00 Kuhstall Pronstorf SchleswigHolstein Musik Festival. Christian Brückner (Rezitation), Fauré Quartett. Mendelssohn: Klavierquartette Nr. 2 & 3

20:00 Scheune Hasselburg Schleswig-Holstein Musik Festival: Musikfest

19:00 MuK Lübeck Schleswig-Holstein Musik Festival. Puccini: Tosca. Catherine Naglestad (Sopran), José Cura (Tenor), Albert Dohmen (Bariton), NDR Radiophilharmonie, Eivind Gullberg Jensen (Leitung)

21:00 Mecklenburgisches Staats– theater Schwerin (Alter garten) Verdi: Nabucco

20.7. SONNTAG KonZErT

18:00 Hamburger rathaus (innenhof) Rathauskonzerte: Die drei großen B‘s. Hamburger Symphoniker MuSiK in KircHEn

18:00 Hauptkirche St. Katharinen Orgelsommer in St. Katharinen. Hunter Kennel (Orgel). Werke von Sweelinck, Scheidt, Scheidemann, Bruhns, Buxtehude, Muffat, Mendelssohn & Kennel KinDEr & JugEnD

15:00 opernloft Das Zauberflötchen SonSTigES

16:00 Museum für Kunst & gewerbe Auf historischen Tasteninstrumenten. Claviermusik aus Klassik und Romantik uMLAnD

11:00 Scheune Hasselburg Schleswig-Holstein Musik Festival: Musikfest Hasselburg 12:30 gasthof zur Erholung Heiligenstedten Schleswig-Holstein Musik Festival. Streichersolisten der Orchesterakademie. Mendelssohn: Streichquartett D-Dur op. 44 Nr. 1 15:00 Johanneum Lübeck Lübecker Sommeroperette: Operetten-Zauber I 17:00 Kirche Münkeboe Gezeitenkonzerte. Dominique Horwitz (Rezitation), Jourist Quartett 17:00 St. Stephanus Egestorf Musik in alten Heidekirchen. barockwerk hamburg. Mattheson: Die vergnügte Nacht

19:00 reithalle wotersen SchleswigHolstein Musik Festival. Sabine Meyer (Klarinette), Trio di Clarone, Konrad Elser (Klavier). Werke von Schumann, Mendelssohn u. a. 19:30 Johanneum Lübeck Lübecker Sommeroperette: Operetten-Zauber II 19:30 villa Papendorf Mein ferner lieber Mensch: Liebesbriefe. Maria Hartmann & Gerd Wameling (Rezitation)

21.7. MONTAG uMLAnD

19:00 Schloss reinbek SchleswigHolstein Musik Festival. HindemithPreis: Nathan Quartett 20:00 Kloster Lüne 29. Lüneburger Bachwoche: Lüneburger Bachorchester. Lüneburger Bachorchester, Leonie Hartmann (Leitung), Ralf Grobe (Bass), Mihaela Goldfeld (Flöte), I. Cristina Goicea (Violine). Bach: Kantate „Ich habe genug“, Bach: Orchestersuite h-Moll, Vivaldi: „Der Sommer“, Mendelssohn: Violinkonzert d-Moll

22.7. DIENSTAG KonZErT

19:00 opernloft Lieblingslieder Lounge MuSiK in KircHEn

20:00 Hauptkirche St. Jacobi Hamburger Orgelsommer in St. Jacobi. Bernhard Buttmann (Orgel). Werke von Bach, Mendelssohn & Reger uMLAnD

19:00 Aco Thormannhalle Büdelsdorf, rendsburg Schleswig-Holstein Musik Festival. Leon Fleisher & Katherine Jacobson Fleisher (Klavier) Weitere Infos siehe Tipp

20:00 reithalle Elmshorn Schleswig-Holstein Musik Festival. Simone Kermes (Sopran), Vivica Genaux (Mezzosopran), Cappella Gabetta, Andrés Gabetta (Violine & Leitung). Barocke Rivalitäten

19:00 columbia Hotel casino Travemünde Travemünde Schleswig-Holstein Musik Festival. Kammerensemble der Orchesterakademie. C. Schumann: Variationen über ein Thema von Schumann op. 20, Mendelssohn: Klavierquartett Nr. 1 c-Moll, Moscheles: Variationen über ein russisches Thema, Mendelssohn: Streichquintett B-Dur

20:00 St. Jakobi Lübeck SchleswigHolstein Musik Festival. Andreas Hutzel (Rezitation), Arvid Gast (Orgel). Mendelssohns historisches Orgelkonzert vom 6.8.1840 mit Werken von Bach & Lesung aus Briefen & Zeitdokumenten

20:00 Schloss Kiel Schleswig-Holstein Musik Festival. Cameron Carpenter (Orgel)

concerti 07-08/14 Hamburg 41


KlassiKprogramm

TIPP

20:00 Kuhhaus Altenhof SchleswigHolstein Musik Festival. Martin Stadtfeld (Klavier). Werke von Bach, Beethoven & Mendelssohn

23.7. MITTWOCH MuSiK in KircHEn

12:05 St. Petri Altona Musik zur Marktzeit. Regine Schütz (Orgel) 19:00 Hauptkirche St. Michaelis Orgelsommer in St. Michaelis. Alessio Corti (Orgel). Werke von Bach u. a. uMLAnD

17:00 rathaus Lüneburg (Huldigungssaal) 29. Lüneburger Bachwoche. Anastasia Kobekina (Violoncello). Bach: Solosuiten Nr. 1, 3 & 6 19:30 Schloss Bothmer (Festsaal) Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Schumann Quartett. Werke von Schumann, Haydn & Ives 20:00 Eutiner Festspiele Stein: Anatevka 20:00 Heiligen-geist-Kirche wismar Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Kremerata Baltica, Nikolay Borchev (Bariton), Matthias Schorn (Klarinette), Igor Levit (Klavier), Mirga Gražinytė-Tyla (Leitung) 20:00 St. Michaelis Lüneburg Schleswig-Holstein Musik Festival. Simone Kermes (Sopran), Vivica Genaux (Mezzosopran), Cappella Gabetta, Andrés Gabetta (Violine & Leitung)

24.7. DONNERSTAG SonSTigES

18:00 Museum für Kunst & gewerbe Auf historischen Tasteninstrumenten uMLAnD

19:00 Sylt-Quelle (open Air) rantum Schleswig-Holstein Musik Festival. Dieter Thomas Kuhn & Band 19:30 Johanneum Lübeck Lübecker Sommeroperette: Best of Broadway 20:00 Heimathaus Aschendorf Gezeitenkonzerte. Ensemble Kaleidophonia. Werke von Mamlok, Bach, Kopetzki, Wang & Messiaen 20:00 rathaus Lüneburg (Fürstensaal) 29. Lüneburger Bachwoche. Lüneburger Bachorchester, Leonie Hartmann (Leitung & Violine), Matthias Elsaeßer (Trompete), Kathrin Christians (Flöte), Leonie Dessauer (Oboe), Ivan Yefimov & Gregor Lentjes (Horn). Werke von Bach, Mercadante & Fiala 20:00 reithalle wotersen Schleswig-Holstein Musik Festival. Martin Stadtfeld (Klavier) 42 Hamburg concerti 07-08/14

20:00 Kloster Lüne 29. Lüneburger Bachwoche. Tobias Feldmann (Violine). Bach: Partiten Nr. 1 & Nr. 3, Bartók: Solosonate

22.7. DIENSTAG

20:00 St. Johannis Lüneburg 29. Lüneburger Bachwoche. Ludger Lohmann (Orgel). Bach: Toccata und Fuge d-Moll „dorisch“ BWV 538, Partita „Sei gegrüßet, Jesu gütig“ BWV 768, Triosonate G-Dur BWV 530, Passacaglia c-Moll BWV 582 Koryphäe seines Fachs: Ludger Lohmann ist nicht nur als Organist in aller Welt vielgefragt, sondern promovierte auch über die Artikulation auf Tasteninstrumenten. 20:00 Schloss Kiel Schleswig-Holstein Musik Festival. Balthasar-Neumann-Chor & Ensemble, Thomas Hengelbrock (Leitung). Händel: Israel in Egypt 21:00 Mecklenburgisches Staats– theater Schwerin (Alter garten) Verdi: Nabucco

25.7. FREITAG KonZErT

20:00 Laeiszhalle (großer Saal) Schleswig-Holstein Musik Festival. Julia Fischer (Violine), Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Paavo Järvi (Leitung). Mendelssohn: Konzertouvertüre „Die Hebriden“ & Violinkonzert e-Moll, Brahms: Sinfonie Nr. 1 MuSiK in KircHEn

18:30 Hauptkirche St. Petri Orgelsommer in St. Petri. Jay Harold Zoller (Orgel) uMLAnD

19:00 Sylt-Quelle (open Air) rantum Schleswig-Holstein Musik Festival. Ina Müller und Band 19:30 Johanneum Lübeck Lübecker Sommeroperette: Operetten-Zauber I 20:00 Eutiner Festspiele Stein: Anatevka - Premiere 20:00 Freilichtbühne Krusenkoppel Kiel Schleswig-Holstein Musik Festival. LaBrassBanda 20:00 Kirche völlen Gezeitenkonzerte. Jana Boušková (Harfe), Christina Fassbender (Flöte). Werke von C. P. E. Bach, Benda, Saint-Saëns, Fauré u. a.

20:00 Maria-Magdalenen-Kirche Marne Schleswig-Holstein Musik Festival. Tai Murray (Violine), Ángel Sanzo (Klavier). Werke von Mendelssohn, Schumann, Mendelssohn/Hermann & Schubert 20:00 MuK Lübeck Schleswig-Holstein Musik Festival. Balthasar-Neumann-Chor & Ensemble, Thomas Hengelbrock (Leitung). Händel: Israel in Egypt 21:00 Mecklenburgisches Staats– theater Schwerin (Alter garten) Verdi: Nabucco

26.7. SAMSTAG KonZErT

20:00 Laeiszhalle (großer Saal) Schleswig-Holstein Musik Festival. Balthasar-Neumann-Chor & Ensemble, Thomas Hengelbrock (Leitung). Händel: Israel in Egypt HWV 54 MuSiK in KircHEn

12:00 Hauptkirche St. Michaelis Orgelpunkt. Moritz Schott (Orgel) 20:00 Domkirche St. Marien Orgelsommer am St. Marien-Dom. Jean-Baptiste Dupont (Orgel). Orgelimprovisation zum Stummfilm „Metropolis“ von Fritz Lang Weitere Infos siehe Tipp uMLAnD

13:00 & 20:00 Scheune Emkendorf Schleswig-Holstein Musik Festival: Musikfest Emkendorf 16:00 verdo Hitzacker (Konzertsaal) Sommerliche Musiktage Hitzacker: Eröffnungskonzert. Carolin Widmann, Frank Reinecke, Judith de Haas & Jae Jun Park (Violine), Silvia Simionescu & Alessandro d’Amico (Viola), Wolfgang Emanuel Schmidt & Alexey Stadler (Violoncello). Tschaikowsky: Souvenir de Florence, Enescu: Oktett 17:00 Büdelsdorf, Aco Thormannhalle rendsburg Schleswig-Holstein Musik Festival. Ensembles der Orchesterakademie 18:00 Hotel am Schloss Gezeitenkonzerte. SIGNUM Saxophonquartett, Karo Khachatryan (Tenor), Vasyl Kotys (Klavier), Jinho Moon (Klavier), Aya Matsushita (Klavier), Matthias Kirschnereit & Ulf Brenken (Moderation)

concerti-Tickethotline: 01805/266 006 (14 Ct./Min. aus dt. Festnetz, Mobil abweichend)

Fotos: privat, Palmer Project

20:00 St. Johannis Lüneburg 29. Lüneburger Bachwoche. Ludger Lohmann (Orgel) Weitere Infos siehe Tipp


19:00 St. Michaelis Lüneburg 29. Lüneburger Bachwoche. Kammerchor St. Michaelis Lüneburg, Joachim Vogelsänger (Orgel), Henning Voss (Leitung). Werke von Bach, Mendelssohn & Schumann 19:00 Sylt-Quelle (open Air) rantum Schleswig-Holstein Musik Festival. LaBrassBanda. Europa 19:30 Johanneum Lübeck Lübecker Sommeroperette: Operetten-Zauber II 20:00 Alkersum, Museum Kunst der westküste Föhr Schleswig-Holstein Musik Festival. Tai Murray (Violine), Ángel Sanzo (Klavier). Werke von Mendelssohn, Schumann, Mendelssohn/Hermann & Schubert 20:00 Eutiner Festspiele Verdi: Der Troubadour 20:00 Schloss Kiel Schleswig-Holstein Musik Festival. Julia Fischer (Violine), Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Paavo Järvi (Leitung). Mendelssohn: Die Hebriden, Violinkonzert e-Moll, Brahms: Sinfonie Nr. 1 20:00 verdo Hitzacker (Konzertsaal) Sommerliche Musiktage Hitzacker. Ensemble Chabot. Farkas: Altungarische Tänze des 17. Jahrhunderts, Ravel: Le Tombeau de Couperin, Ibert: Trois pièces brèves, Ammann: Eine Minute für zwei Fanfaren, Barber: Summer Music, Raphael: Quartett, Berio: Opus Number Zoo 21:00 Mecklenburgisches Staats– theater Schwerin (Alter garten) Verdi: Nabucco 22:00 Alte Sargtischlerei Hitzacker Sommerliche Musiktage Hitzacker. Dieter Ammann & Gäste. Jazz & Improvisation

TIPP

26.7. SAMSTAG

20:00 Domkirche St. Marien Orgelsommer am St. Marien-Dom. Jean-Baptiste Dupont (Orgel). Orgelimprovisation zum Stummfilm „Metropolis“ von Fritz Lang Ständig auf den Tasten unterwegs: Sitzt Jean-Baptiste Dupont nicht gerade an einem Instrument, postet der Organist auf Facebook über die Orgeln dieser Welt.

Termine, Tickets und mehr: www.concerti.de

27.7. SONNTAG MuSiK in KircHEn

18:30 Hauptkirche St. Katharinen Orgelsommer in St. Katharinen. David Schollmeyer (Orgel). Werke von Tournemire, Peeters & Karg-Elert SonSTigES

16:00 Museum für Kunst & gewerbe Auf historischen Tasteninstrumenten. C. P. E. Bachs Charakterstücke à la française uMLAnD

11:00 Haus nazareth Gezeitenkonzerte. Mitmach-Musical für Kinder & Erwachsene. Nekkepenns Musiktheater 11:00 Scheune Emkendorf Schleswig-Holstein Musik Festival: Musikfest Emkendorf 11:00 verdo Hitzacker (Konzertsaal) Sommerliche Musiktage Hitzacker: Alles Walzer. Chen Halevi (Klarinette), Felix Klieser (Horn), Frank Reinecke & Jae Jun Park (Violine), Wolfgang Emanuel Schmidt (Violoncello), Henning Lucius & Matan Porat (Klavier). Poulenc: Klarinettensonate, Krenek: Cellosuite, Ravel: La valse, Ysaÿe: Caprice d’après l’étude en forme de valse des Saint-Saëns, Schreker: Der Wind 15:00 Eutiner Festspiele Stein: Anatevka 15:00 verdo Hitzacker (Konzertsaal) Sommerliche Musiktage Hitzacker: Tango Argentino. Tango Factory. Nisinman: Hombre Tango, Piazzolla: Histoire du Tango & Night Club 1960, Nisinman: Chen´s Tango II und Pourquoi tu te lèves, Porat: 2665, Datta: El aeroplano, Piazzolla: Jeanne y Paul 16:00 Elbschloss Bleckede (Schlosshof) Festspiele MecklenburgVorpommern. tenThing, Tine Thing Helseth (Trompete & Leitung). Werke von Vivaldi, Dvořák, Bizet u. a. 17:00 Mecklenburgisches Staats– theater Schwerin (Alter garten) Verdi: Nabucco 17:00 St. Magdalenen undeloh Musik in alten Heidekirchen: Gläserklang und Saitenzauber. Ensemble Mosaic Coelln. Werke von Scarlatti, Marais, Vivaldi & Bach 18:00 Johanneum Lübeck Lübecker Sommeroperette: Best of Broadway 19:00 Fielmann Akademie Schloss Plön Schleswig-Holstein Musik Festival: Schlossmusiken. Ensembles der Orchesterakademie

19:00 Kuhstall Pronstorf Schleswig-Holstein Musik Festival. Martin Stadtfeld (Klavier). Werke von Bach, Beethoven & Mendelssohn 20:00 Eutiner Festspiele Stein: Anatevka 20:00 verdo Hitzacker (Konzertsaal) Sommerliche Musiktage Hitzacker: Über Bande. Carolin Widmann (Violine), Experimentalstudio des SWR, Edivaldo Ernesto, Virgis Puodziunas & Zaratiana Randrianantenaina (Tanz). Werke von Ammann, Bach, Boulez, Hass & Pisendel

28.7. MONTAG uMLAnD

9:30 St.-Johannis-Kirche Hitzacker Sommerliche Musiktage Hitzacker: Chorsingen für jedermann 14:30 St.-Johannis-Kirche Hitzacker Sommerliche Musiktage Hitzacker: Hörer-Akademie Tag I 19:15 verdo Hitzacker (Konzertsaal) Sommerliche Musiktage Hitzacker: Pre-Concert der Festival-Akademie. Musiker der Festivalakademie 20:00 christuskirche niebüll Schleswig-Holstein Musik Festival. Schumann Quartett. Mendelssohn: Streichquartett Es-Dur op. 12, Schubert: Quartettsatz c-Moll D 703, Webern: Fünf Sätze op. 5, Schumann: Streichquartett a-Moll op. 41/1 20:00 MuK Lübeck Schleswig-Holstein Musik Festival: Philharmonie der Nationen, Justus Frantz (Leitung) 20:00 verdo Hitzacker (Konzertsaal) Sommerliche Musiktage Hitzacker. Quatuor Diotima. Ammann: Streichquartett Nr. 2, Ravel: Streichquartett, Bartók: Streichquartett Nr. 6

29.7. DIENSTAG MuSiK in KircHEn

20:00 Hauptkirche St. Jacobi Hamburger Orgelsommer in St. Jacobi. Philip Crozier (Orgel). Werke von Scheidt, Bruhns, Bach & Alain uMLAnD

9:30 St.-Johannis-Kirche Hitzacker Sommerliche Musiktage Hitzacker: Chorsingen für jedermann 14:30 St.-Johannis-Kirche Hitzacker Sommerliche Musiktage Hitzacker: Hörer-Akademie Tag II. Sir Peter Jonas 19:00 verdo Hitzacker (Konzertsaal) Sommerliche Musiktage Hitzacker. Christianne Stotijn (Mezzosopran), Joseph Breinl (Klavier). Werke von Brahms, Albéniz, Bizet u. a. concerti 07-08/14 Hamburg 43


KlassiKprogramm

19:30 gläsernes opernhaus Travemünde Lübecker Sommeroperette: Operette trifft Musical

MuSiK in KircHEn

20:00 Herrenhaus Hasselburg Schleswig-Holstein Musik Festival. Meisterkurskonzert Dame Felicity Lott

20:00 Blankeneser Kirche am Markt Schleswig-Holstein Musik Festival. Dame Felicity Lott (Sopran)

20:00 Klosterkirche Bordesholm Schleswig-Holstein Musik Festival: Schumann Quartett 22:00 verdo Hitzacker (Konzertsaal) Sommerliche Musiktage Hitzacker. Solistenensemble Kaleidoskop. Nono: Fragmente – Stille „An Diotima“

30.7. MITTWOCH MuSiK in KircHEn

12:05 St. Petri Altona Musik zur Marktzeit. Regine Schütz (Orgel) 19:00 Hauptkirche St. Michaelis Orgelsommer in St. Michaelis. Gerhard Gnann (Orgel). Werke von Messiaen, Bovet & Bach Weitere Infos siehe Tipp uMLAnD

9:30 St.-Johannis-Kirche Hitzacker Sommerliche Musiktage Hitzacker: Chorsingen für jedermann 14:30 St.-Johannis-Kirche Hitzacker Sommerliche Musiktage Hitzacker: Hörer-Akademie Tag III 19:00 Eutiner Festspiele Stein: Anatevka 19:15 verdo Hitzacker (gartenareal) Sommerliche Musiktage Hitzacker: Pre-Concert der Festival-Akademie 20:00 Kirche Sengwarden Gezeitenkonzerte. Maurice Steger (Blockflöte), Hille Perl (Viola da Gamba), Lee Santana (Laute) 20:00 Kleines Theater Bargteheide Schleswig-Holstein Musik Festival. Andreas Martin Hofmeir (Tuba & Rezitation), Guto Brinholi (Gitarre) 20:00 St. Jürgen Kirche am Markt Heide Schleswig-Holstein Musik Festival. Dame Felicity Lott (Sopran), Isabelle Moretti (Harfe). Werke von C. & R. Schumann, Mendelssohn u. a. 20:00 verdo Hitzacker (Konzertsaal) Sommerliche Musiktage Hitzacker. Henning Lucius (Klavier), Quatuor Diotima, Bundesjugendballett, John Neumeier (Choreographie). Neumeier: Petruschka-Variationen, Riva: Muted, Neumeier: Beethovens Streichquartett B-Dur op. 130 44 Hamburg concerti 07-08/14

uMLAnD

9:30 St.-Johannis-Kirche Hitzacker Sommerliche Musiktage Hitzacker: Chorsingen für jedermann 14:30 St.-Johannis-Kirche Hitzacker Sommerliche Musiktage Hitzacker: NDR Kultur Reihe „Autoren lesen“. Robert Seethaler (Rezitation) 19:15 verdo Hitzacker (gartenareal) Sommerliche Musiktage Hitzacker: Pre-Concert der Festival-Akademie 16:00 Elbschloss Bleckede (Schlosshof) Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Igor Levit (Klavier) Weitere Infos siehe Tipp 20:00 Park der gärten Gezeitenkonzerte - Classic meets Cuba II. Klazz Brothers & Cuba Percussion 20:00 Scheune Hasselburg Schleswig-Holstein Musik Festival. Spark. Lieder in anderen Worten – mit Mendelssohn durch die Zeiten 20:00 verdo Hitzacker (Konzertsaal) Sommerliche Musiktage Hitzacker. Alexander Lonquich (Klavier). Rihm: Ländler, Stockhausen: Klavierstück IX, debussy: 12 Préludes (Livre II), Schumann: Davidsbündlertänze 21:00 Mecklenburgisches Staats– theater Schwerin (Alter garten) Verdi: Nabucco 22:00 inselküche Hitzacker Sommerliche Musiktage Hitzacker: Late Night Lounge III. DJ Eva Be

1.8. FREITAG MuSiK in KircHEn

20:00 Büdelsdorf, Aco Thormannhalle rendsburg Schleswig-Holstein Musik Festival. Spark 20:00 Dom Meldorf Schleswig-Holstein Musik Festival. Albrecht Mayer (Oboe), I Musici di Roma. Werke von Händel, Bach, C. P. E. Bach u. a. 20:00 Eutiner Festspiele Stein: Anatevka 20:00 Kirche rellingen SchleswigHolstein Musik Festival. King’s Singers. Werke von di Lasso, Mendelssohn & schottische Volkslieder 20:00 Kirche remels Gezeitenkonzerte. Nicola Jürgensen (Klarinette), Latica Honda-Rosenberg (Violine), Matthias Kirschnereit (Klavier). Werke von Hahn, Saint-Saëns, Debussy u. a. 20:00 Schloss Kiel Schleswig-Holstein Musik Festival. Isabelle van Keulen (Violine), Daniel Müller-Schott (Violoncello), Schleswig-Holstein Festival Orchester, Michael Sanderling (Leitung)l 20:00 verdo Hitzacker (Konzertsaal) Sommerliche Musiktage Hitzacker. Solistenensemble Kaleidoskop. Werke von Mendelssohn, Locke, Ammann, Volans, Reich & Coates 21:00 Mecklenburgisches Staats– theater Schwerin (Alter garten) Verdi: Nabucco 22:00 verdo Hitzacker (Konzertsaal) Sommerliche Musiktage Hitzacker: Konzertausführung. Mitglieder des Solistenensembles Kaleidoskop

2.8. SAMSTAG MuSiK in KircHEn

12:00 Hauptkirche St. Michaelis Orgelpunkt. Mario Hospach-Martini (Orgel)

TIPP

18:30 Hauptkirche St. Petri Orgelsommer in St. Petri. Johannes Geffert (Orgel) uMLAnD

9:30 St.-Johannis-Kirche Hitzacker Sommerliche Musiktage Hitzacker: Chorsingen für jedermann 11:00 St.-Johannis-Kirche Hitzacker Sommerliche Musiktage Hitzacker: Öffentliches Singen 14:30 St.-Johannis-Kirche Hitzacker Sommerliche Musiktage Hitzacker: Hörer-Akademie Tag IV 19:30 Johanneum Lübeck Lübecker Sommeroperette. Lehár: Paganini Premiere

30.7. MITTWOCH

19:00 Hauptkirche St. Michaelis Orgelsommer in St. Michaelis. Gerhard Gnann (Orgel). Werke von Messiaen, Bovet & Bach Ab ins Rampenlicht: Viele Preise hatte Gerhard Gnann zuvor schon gewonnen, doch seit der Freiburger Domorganist 2013 den Echo erhielt, kennt ihn nicht nur die Orgelwelt.

concerti-Tickethotline: 01805/266 006 (14 Ct./Min. aus dt. Festnetz, Mobil abweichend)

Fotos: Universität Mainz, Felix Broede

20:00 Kartoffelhalle Pohl-Boskamp Hohenlockstedt Schleswig-Holstein Musik Festival. Andreas Martin Hofmeir (Tuba & Rezitation), Guto Brinholi (Gitarre)

31.7. DONNERSTAG


20:00 Domkirche St. Marien Orgelsommer am St. Marien-Dom. Arnau Reynés (Orgel). Werke von Ximénez, Bach, Franck, Camonin, Schubert u. a.

TIPP

uMLAnD

19:00 nordstrand (open Air) Dahme Schleswig-Holstein Musik Festival. Blechbläserensemble der Orchesterakademie. In the mood for Bernstein

10:00 Kurpark Hitzacker Sommerliche Musiktage Hitzacker: Festival Walk 13:00 & 20:00 reithalle wotersen Schleswig-Holstein Musik Festival: Musikfest Wotersen 15:00 Johanneum Lübeck Lübecker Sommeroperette: Best of Broadway 19:00 Landgestüt redefin Festspiele Mecklenburg-Vorpommern: Jahrmarkt der Sensationen. Quadro Nuevo u. a. 19:30 Johanneum Lübeck Lübecker Sommeroperette. Lehár: Paganini 20:00 Eutiner Festspiele Verdi: Der Troubadour 20:00 Kulturscheune Lütetsburg Gezeitenkonzerte. Maria Baptist Trio 20:00 MuK Lübeck Schleswig-Holstein Musik Festival. Isabelle van Keulen (Violine), Daniel Müller-Schott (Violoncello), Schleswig-Holstein Festival Orchester, Michael Sanderling (Leitung). Brahms: Doppelkonzert a-Moll, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 5 d-Moll 20:00 nikolaikirche Plön SchleswigHolstein Musik Festival. King’s Singers. Werke von di Lasso, Mendelssohn & schottische Volkslieder

19:00 Kuhhaus Altenhof SchleswigHolstein Musik Festival. Albrecht Mayer (Oboe), I Musici di Roma. Werke von Händel, J. S. Bach, C. P. E. Bach & Mendelssohn

31.7. DONNERSTAG

16:00 Elbschloss Bleckede (Schlosshof) Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Igor Levit (Klavier), Hannes Malte Mahler (Installation). Beethoven: Diabelli-Variationen, Rzewski: The People United Will Never Be Defeated! Frederic Rzewski? Kennt hierzulande kaum einer – doch Igor Levit hält den US-Musiker für einen der bedeutendsten Komponisten in der Geschichte der Klaviermusik! uMLAnD

11:00 reithalle wotersen SchleswigHolstein Musik Festival: Musikfest Wotersen 11:00 verdo Hitzacker (Konzertsaal) Sommerliche Musiktage Hitzacker. Spira Mirabilis. Beethoven: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 „Eroica“

19:00 reithalle Elmshorn SchleswigHolstein Musik Festival: Bodo Wartke. Bodo Wartke (Klavier). Klaviersdelikte 19:00 Schauspielhaus Kiel Schleswig-Holstein Musik Festival. Familie Flöz. Hotel Paradiso 19:00 St. nicolaikirche Boldixum, Föhr Schleswig-Holstein Musik Festival. Quartonal. Werke von Mendelssohn, Vaughan Williams, Poulenc u.a.

4.8. MONTAG uMLAnD

19:00 Schleswig-Holstein-Haus Schwerin Festspiele Mecklenburg-Vorpommern: Jahrmarkt der Sensationen 20:00 Dom Schleswig SchleswigHolstein Musik Festival. Quartonal 20:00 Evers-werft Timmendorfer Strand-niendorf Schleswig-Holstein Musik Festival. Bodo Wartke (Klavier) 20:00 Kuhstall Pronstorf SchleswigHolstein Musik Festival. Albrecht Mayer (Oboe), I Musici di Roma. Werke von Händel, J. S. Bach u. a.

20:00 rinderstall Haseldorf Schleswig-Holstein Musik Festival. Spark

15:00 Johanneum Lübeck Lübecker Sommeroperette. Lehár: Paganini

20:00 Schauspielhaus Kiel Schleswig-Holstein Musik Festival. Familie Flöz. Hotel Paradiso

15:00 Landgestüt redefin Festspiele Mecklenburg-Vorpommern: Jahrmarkt der Sensationen. Quadro Nuevo u. a.

MuSiK in KircHEn

20:00 St. christophorus-Kirche Friedrichstadt Schleswig-Holstein Musik Festival. Quartonal. Werke von Vaughan Williams, Poulenc u.a.

16:00 Markthalle wismar Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. tenThing, Tine Thing Helseth (Trompete & Leitung)

20:00 Hauptkirche St. Jacobi Hamburger Orgelsommer in St. Jacobi. Colin Andrews (Orgel). Werke von Anonymous, Böhm & Bach

20:00 verdo Hitzacker (Konzertsaal) Sommerliche Musiktage Hitzacker. Jean-Guihen Queyras (Violoncello). Cassadò: Suite, Kurtág: Fünf kurze Stücke, Bach: Suite Nr. 3 C-Dur BWV 1009, Kodály: Sonate für Violoncello solo op. 8

16:00 verdo Hitzacker (Konzertsaal) Sommerliche Musiktage Hitzacker: Kehraus

uMLAnD

21:00 Mecklenburgisches Staats– theater Schwerin (Alter garten) Verdi: Nabucco

17:00 Mecklenburgisches Staats– theater Schwerin (Alter garten) Verdi: Nabucco 17:00 St. Stephanus Egestorf Musik in alten Heidekirchen. barockwerk hamburg. Werke von Monteverdi, Merula, Peri, Byrd, Telemann u. a.

5.8. DIENSTAG

19:00 Kloster rehna Festspiele Mecklenburg-Vorpommern: Jahrmarkt der Sensationen. Quadro Nuevo u. a. 19:30 Johanneum Lübeck Lübecker Sommeroperette: Best of Broadway 20:00 Evers-werft Timmendorfer Strand-niendorf Schleswig-Holstein Musik Festival: tenThing Brass. tenThing Brassensemble. Werke von Bizet, Grieg, Weill, Piazzolla u.a.

MuSiK in KircHEn

17:00 wüstung Kloster Barthe Gezeitenkonzerte. Trombone Unit Hannover. Werke von Prätorius u. a.

18:00 Hauptkirche St. Katharinen Orgelsommer in St. Katharinen. Hedwig Bilgram (Orgel), Gabor Boldoczki (Trompete). Werke von Eberlin, Viviani, Walther, Loeillet, Buxtehude & Bach

18:00 Eutiner Festspiele Stein: Anatevka

20:00 Hitzler-werft Lauenburg Schleswig-Holstein Musik Festival: Bodo Wartke. Bodo Wartke (Klavier). Klaviersdelikte

19:00 christkirche rendsburg Schleswig-Holstein Musik Festival. King’s Singers. Werke von di Lasso, Mendelssohn & schottische Volkslieder

20:00 MuK Lübeck Schleswig-Holstein Musik Festival. Grigory Sokolov (Klavier). Chopin: Mazurken (Auswahl), Sonate Nr. 3 h-Moll op. 58

3.8. SONNTAG

Termine, Tickets und mehr: www.concerti.de

concerti 07-08/14 Hamburg 45


KlassiKprogramm

TIPP

MuSiK in KircHEn

19:00 Hauptkirche St. Michaelis Orgelsommer in St. Michaelis. Stefan Johannes Bleicher (Orgel). Werke von Menelssohn, Bach, Messiaen & Reger

13:00 & 20:00 Kuhstall Pronstorf Schleswig-Holstein Musik Festival: Musikfest Pronstorf

19:00 Eutiner Festspiele Verdi: Der Troubadour

20:00 Holstenhalle neumünster Schleswig-Holstein Musik Festival: Piano Battle 20:00 wyk, w.D.r.-Fähre Föhr Schleswig-Holstein Musik Festival. tenThing. Werke von Bizet, Grieg u. a.

7.8. DONNERSTAG SonSTigES

18:00 Museum für Kunst & gewerbe Auf historischen Tasteninstrumenten. C. P. E. Bach und sein Vater Johann Sebastian uMLAnD

18:00 Johanneum Lübeck Lübecker Sommeroperette. Lehár: Paganini 20:00 Deutsches Haus Flensburg Schleswig-Holstein Musik Festival. Sol Gabetta (Violoncello), Il Giardino Armonico, Giovanni Antonini (Blockflöte & Leitung) 20:00 Kirche Ditzum Gezeitenkonzerte. Hyeyoon Park (Violine), Florian Uhlig (Klavier) 20:00 Kuhhaus Altenhof SchleswigHolstein Musik Festival. tenThing. Werke von Bizet, Grieg, Weill u. a. 20:00 winkelscheune im Freilichtmuseum Kiel-Molfsee SchleswigHolstein Musik Festival: Piano Battle

8.8. FREITAG MuSiKTHEATEr

20:00 opernloft Operetten-Ga-GaGala MuSiK in KircHEn

18:30 Hauptkirche St. Petri Orgelsommer in St. Petri. Holger Gehring (Orgel) uMLAnD

18:00 Schloss Ludwigslust Festspiele Mecklenburg-Vorpommern: Kleines Fest im großen Park 19:30 Johanneum Lübeck Lübecker Sommeroperette: Best of Broadway 46 Hamburg concerti 07-08/14

16:00 Museum für Kunst & gewerbe Auf historischen Tasteninstrumenten. Vom Cembalo zum modernen Konzertflügel uMLAnD

uMLAnD

19:30 Johanneum Lübeck Lübecker Sommeroperette. Lehár: Paganini

SonSTigES

8.8. FREITAG

20:00 Schloss Kiel SchleswigHolstein Musik Festival. Pepe Romero (Gitarre), Schleswig-Holstein Festival Orchester, Pedro Halffter (Leitung). Halffter: Abadón, Rodrigo: Concierto de Aranjuez, Mahler: Sinfonie Nr. 5 Gekrönter Gitarrist: Pepe Romero ward von König Juan Carlos I. nicht nur zum Ritter des „Isabel la Catolica“-Ordens geschlagen, sondern auch in den Adelsstand erhoben. 20:00 Eutiner Festspiele Verdi: Der Troubadour 20:00 Kirche ochtersum Gezeitenkonzerte. Ramón Ortega Quero (Oboe), Annika Treutler (Klavier) 20:00 reithalle wotersen Schleswig-Holstein Musik Festival. Sol Gabetta (Violoncello), Il Giardino Armonico, Giovanni Antonini (Blockflöte & Leitung). Werke von Bach, C. P. E. Bach & Telemann 20:00 rinderstall Haseldorf Schleswig-Holstein Musik Festival. tenThing. Werke von Bizet, Grieg u. a. 20:00 Schloss Kiel Schleswig-Holstein Musik Festival. Pepe Romero (Gitarre), Schleswig-Holstein Festival Orchester, Pedro Halffter (Leitung) Weitere Infos siehe Tipp

15:00 Johanneum Lübeck Lübecker Sommeroperette: Operetten-Zauber I 18:00 Schloss Ludwigslust Festspiele Mecklenburg-Vorpommern: Kleines Fest im großen Park 19:30 Johanneum Lübeck Lübecker Sommeroperette: Best of Broadway 20:00 christkirche rendsburg Schleswig-Holstein Musik Festival. Sol Gabetta (Violoncello), Il Giardino Armonico, Giovanni Antonini (Blockflöte & Leitung) 20:00 Eutiner Festspiele Stein: Anatevka 20:00 Kirche Dunum Gezeitenkonzerte. Paolo Mendes (Horn), Sven Stucke (Violine), Johann Blanchard (Klavier) 20:00 MuK Lübeck Schleswig-Holstein Musik Festival. Pepe Romero (Gitarre), Schleswig-Holstein Festival Orchester, Pedro Halffter (Leitung). Pedro Halffter: Abadón, Rodrigo: Concierto de Aranjuez, Mahler: Sinfonie Nr. 5

10.8. SONNTAG MuSiK in KircHEn

18:00 Hauptkirche St. Katharinen Orgelsommer in St. Katharinen. Andrei Kolomiitsev (Orgel). Werke von Sweelinck, Scheidemann u. a.

TIPP

9.8. SAMSTAG KonZErT

20:30 Hamburger Polo club The British Flair Open Air Proms Concert Weitere Infos siehe Tipp MuSiKTHEATEr

20:00 opernloft Vivaldi: Orlando Furioso - Oper in kurz MuSiK in KircHEn

12:00 Hauptkirche St. Michaelis Orgelpunkt. William Saunders (Orgel) 20:00 Domkirche St. Marien Orgelsommer am St. Marien-Dom. Markus Eichenlaub (Orgel). Werke von Buxtehude, Bach, Franck, Camonin, Schubert & Weitz

9.8. SAMSTAG

20:30 Hamburger Polo club The British Flair Open Air Proms Concert. Klassik Philharmonie Hamburg, Russell N. Harris (Leitung) Wahrlich genügend Rasenfläche bietet der Polo Club dem Konzertzuhörer zum „promenieren“. Wer aber das Open Air Konzert nicht „durchstehen“ möchte, sollte eine Sitzgelegenheit mitbringen!

concerti-Tickethotline: 01805/266 006 (14 Ct./Min. aus dt. Festnetz, Mobil abweichend)

Fotos: The British Flair, peperomero.com, Frank Vincentz

6.8. MITTWOCH


SonSTigES

TIPP

16:00 Museum für Kunst & gewerbe Auf historischen Tasteninstrumenten. Fantasien von C. P. E. Bach, Wolfgang Amadeus und Franz Xaver Mozart uMLAnD

11:00 Kuhstall Pronstorf SchleswigHolstein Musik Festival: Musikfest Pronstorf 12:30 Behnhaus Lübeck SchleswigHolstein Musik Festival. Saschko Gawriloff (Violine), Ulrike Payer (Klavier). Werke von Bach, Mendelssohn & Beethoven mit kulinarischer Begleitung 15:00 Johanneum Lübeck Lübecker Sommeroperette: Operetten-Zauber II 16:00 Heiligen-geist-Kirche wismar Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Il Giardino Armonico, Sol Gabetta (Violoncello), Giovanni Antonini (Leitung). Bach: Brandenburgische Konzerte Nr. 3 & 4, C. P. E. Bach: Konzert A-Dur & Sinfonie Nr. 2 „Hamburger Sinfonie“, Telemann: Konzert a-Moll 17:00 große Kirche Leer Gezeitenkonzerte - Abschlusskonzert 17:00 St. Magdalenen undeloh Musik in alten Heidekirchen: Viola, la Pomposa Weitere Infos siehe Tipp 18:00 Eutiner Festspiele Stein: Anatevka 19:00 A. P. Møller Skolen Schleswig Schleswig-Holstein Musik Festival Alexander Krichel (Klavier). Werke von Beethoven, Clara Schumann, Mendelssohn u. a. 19:00 gut wulfshagen wulfshagen Schleswig-Holstein Musik Festival. Pepe Romero (Gitarre), Goethe Quartett. Werke von Webern, Tárrega, Boccherini, C. Romero & Beethoven 19:00 Marstall Ahrensburg Schleswig-Holstein Musik Festival. Igor Levit (Klavier). Werke von Beethoven & Rzewski 19:00 Schloss reinbek SchleswigHolstein Musik Festival. Kammerensemble der Orchesterakademie. Werke von C. Schumann, Mendelssohn & Moscheles

11.8. MONTAG uMLAnD

19:30 gläsernes opernhaus Travemünde Lübecker Sommeroperette: Sommernacht der Operette 20:00 TriBühne norderstedt Schleswig-Holstein Musik Festival. The Ukulele Orchestra of Great Britain Termine, Tickets und mehr: www.concerti.de

10.8. SONNTAG

uMLAnD

19:30 Herrenhaus groß Schwansee (Pferdestall) Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Nikolay Borchev (Bariton), Alevtina Sagitullina (Klavier). Lortzing: „Wie freundlich strahlt die holde Morgensonne - Heiterkeit und Fröhlichkeit“ aus „Der Wildschütz“, Wagner: „O, Du mein holder Abendstern“ aus „Tannhäuser“ u. a.

17:00 St. Magdalenen undeloh Musik in alten Heidekirchen: Viola, la Pomposa. Rafael Roth (Viola Pomposa & Viola da braccio), Reinhard Siegert (Cembalo). Werke von Telemann, Flackton u. a.

19:30 Johanneum Lübeck Lübecker Sommeroperette: Best of Broadway

Eine Reihe mit Tradition: Seit 40 Jahren gibt es „Musik in alten Heidekirchen“ – die niedersächsischen Konzerte gehören damit zu den ältesten Musikreihen in Deutschland.

20:00 roBBE & BErKing werft Flensburg Schleswig-Holstein Musik Festival. Anna Depenbusch (Gesang und Klavier). Solo am Klavier

12.8. DIENSTAG KonZErT

19:00 opernloft Lieblingslieder Lounge. Christina Bernhardt (Gesang) MuSiK in KircHEn

20:00 Hauptkirche St. Jacobi Hamburger Orgelsommer in St. Jacobi. Jean Pierre Lecaudey (Orgel). Werke von Grigny, Buxtehude & Bach uMLAnD

19:30 Johanneum Lübeck Lübecker Sommeroperette. Lehár: Paganini 20:00 Elbeforum Brunsbüttel Schleswig-Holstein Musik Festival. The Ukulele Orchestra of Great Britain. A Fistful of Ukuleles 20:00 Schloss Kiel Schleswig-Holstein Musik Festival. Jan Lisiecki (Klavier), Swedish Chamber Orchestra, Thomas Dausgaard (Leitung). Mendelssohn: Die schöne Melusine, Klavierkonzert Nr. 2 & Sinfonie Nr. 3

13.8. MITTWOCH KonZErT

20:00 Laeiszhalle (großer Saal) Schleswig-Holstein Musik Festival. Jan Lisiecki (Klavier), Swedish Chamber Orchestra, Thomas Dausgaard (Leitung). Mendelssohn: Sinfonie Nr. 5 dMoll op. 107 „Reformations-Sinfonie“, Klavierkonzert Nr. 1 g-Moll op. 25, Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 „Italienische“ MuSiK in KircHEn

19:00 Hauptkirche St. Michaelis Orgelsommer in St. Michaelis. Isabelle Demers (Orgel). Werke von Mendelssohn, Bach & Dupré

20:00 MuK Lübeck Schleswig-Holstein Musik Festival The Ukulele Orchestra of Great Britain. A Fistful of Ukuleles

14.8. DONNERSTAG SonSTigES

18:00 Museum für Kunst & gewerbe Auf historischen Tasteninstrumenten. Welches Cembalo ist das Schönste im ganzen Land? uMLAnD

18:00 Johanneum Lübeck Lübecker Sommeroperette. Lehár: Paganini. Solisten, Chor, Orchester und Ballett der Lübecker Sommeroperette, Insa Bernds (Leitung), Daniela Thiele (Choreographie), Michael P. Schulz (Regie) 20:00 reithalle wotersen Schleswig-Holstein Musik Festival. Anna Depenbusch (Gesang & Klavier)

15.8. FREITAG MuSiKTHEATEr

20:00 opernloft CSI Opera- Einer Stirbt Immer! MuSiK in KircHEn

18:00 Domkirche St. Marien Hassler: Missa „Dixit Maria“. Chor des Mariendoms, Eberhard Lauer (Leitung). Hassler: Missa „Dixit Maria“ 18:30 Hauptkirche St. Petri Orgelsommer in St. Petri. Jan Doležel (Orgel) uMLAnD

19:30 Johanneum Lübeck Lübecker Sommeroperette: Best of Broadway 19:30 Schloss vor Husum (rittersaal) Raritäten der Klaviermusik. Luiza Borac (Klavier). Werke von Bach/ Lipatti, Lipatti, Strauss/Dohnányi, Chopin, Schubert/Liszt & Enescu concerti 07-08/14 Hamburg 47


KlassiKprogramm

20:00 Eutiner Festspiele Stein: Anatevka 20:00 Holstenhalle neumünster Schleswig-Holstein Musik Festival: West Side Story. Schleswig-Holstein Festival Orchester, David Newman (Leitung). Leonard Bernstein: West Side Story (Film mit Livemusik)

16.8. SAMSTAG KonZErT

20:00 Bucerius Kunst Forum Schleswig-Holstein Musik Festival. Fritzi Haberlandt (Rezitation), Stefan Kurt (Rezitation), Matthias Kirschnereit (Klavier). „Liebste Fenchel“ MuSiKTHEATEr

20:00 opernloft Mozart: Così fan tutte - Oper in kurz MuSiK in KircHEn

12:00 Hauptkirche St. Michaelis Orgelpunkt. David Dunnett (Orgel) 20:00 Domkirche St. Marien Orgelsommer am St. Marien-Dom. Bernhard Haas (Orgel). Werke von Tournemire, Bach & Liszt uMLAnD

11:00 reithalle wotersen SchleswigHolstein Musik Festival: Kindermusikfest 15:00 Johanneum Lübeck Lübecker Sommeroperette: Operetten-Zauber I 15:00 Schloss Bothmer Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Orchester der Deutschen Oper Berlin, Jana Kurucová (Mezzosopran), Matthew Newlin (Tenor), Nikolay Borchev (Bariton), Miloš (Gitarre), Ivan Repušić (Leitung). Ausschnitte aus Bizets „Carmen“, Rossinis „Il Barbiere di Seviglia“ & Mozarts „Don Giovanni“, Rodrigo: Concierto de Aranjuez, Chabrier: España, Rimski-Korsakow: Capriccio espagnol 19:30 Johanneum Lübeck Lübecker Sommeroperette: Operetten-Zauber II 19:30 Schloss vor Husum (rittersaal) Raritäten der Klaviermusik. Joseph Moog (Klavier). Werke von Böhner, Beethoven, Scharwenka, Szymanowski, Fauré & Rubinstein 48 Hamburg concerti 07-08/14

20:00 Dom Lübeck Schleswig-Holstein Musik Festival: Felix und Lübeck. Silke Thoemmes (Rezitation), Zsuzsa Bereznai (Sopran), Hartmut Rohmeyer (Orgel) 20:00 Holstenhalle neumünster Schleswig-Holstein Musik Festival. Schleswig-Holstein Festival Orchester, David Newman (Leitung). Bernstein: West Side Story (Film mit Livemusik) 20:00 Schloss Kiel Schleswig-Holstein Musik Festival: Cellonacht

17.8. SONNTAG MuSiK in KircHEn

18:00 Hauptkirche St. Katharinen Orgelsommer in St. Katharinen Weitere Infos siehe Tipp uMLAnD

11:00 reithalle wotersen SchleswigHolstein Musik Festival: Kindermusikfest 15:00 Johanneum Lübeck Lübecker Sommeroperette. Lehár: Paganini 17:00 St. Stephanus Egestorf Musik in alten Heidekirchen: Dans la chambre du Roi. Jelina Deuter (Barockoboe), Barbara Hoffmann (Viola da Gamba), Simon Linné (Laute). Werke von Marais, Leclair, Rameau, Bosmortier & Morel 19:00 Förde Sparkasse am Lorentzendamm Kiel Schleswig-Holstein Musik Festival: Geschwisterbande. Fritzi Haberlandt & Stefan Kurt (Rezitation), Matthias Kirschnereit (Klavier) 19:00 Peter-Paul-Kirche Bad oldesloe Schleswig-Holstein Musik Festival. Artemis Quartett. Mozart: Streichquartett G-Dur KV 387, Mendelssohn: Streichquartett f-Moll op. 80, Beethoven: Streichquartett cis-Moll op. 131 19:30 Schloss vor Husum (rittersaal) Raritäten der Klaviermusik. Andrew Zolinsky (Klavier). Werke von Brahms, Frey, Rawsthorne, Schulthess, Wolpe, Strawinsky & Nancarrow

18.8. MONTAG MuSiK in KircHEn

20:00 Hauptkirche St. Michaelis Kammerphilharmonie Hamburg, Elisabeth Kufferath (Violine), Alexander Merzyn (Leitung). Kilar: Orawa, Hartmann: Concerto funebre, Mozart: Eine kleine Nachtmusik, Tschaikowsky: Streicherserenade C-Dur uMLAnD

16:00 Krummlandhalle Bad Schwartau Schleswig-Holstein Musik Festival: Felix auf Reisen

TIPP

17.8. SONNTAG

18:00 Hauptkirche St. Katharinen Orgelsommer in St. Katharinen. Holger Boenstedt (Orgel). Werke von Burhns, Tunder, Buxtehude, Pachelbel, Froberger, Kerll, Walther/Vivaldi & Lübeck Mehr als nur ein Organist: Während seiner Zeit in München gründete Holger Boenstedt nicht nur den Markus-Chor, sondern auch das Schwabinger Bach-Ensemble. 19:30 Schloss vor Husum (rittersaal) Raritäten der Klaviermusik. Vincenzo Maltempo (Klavier). Werke von Zimmermann, Alkan, Delaborde, Ravina, Schulhoff, Hiller & Hamelin 20:00 rinderstall Haseldorf Schleswig-Holstein Musik Festival. Artemis Quartett

19.8. DIENSTAG KonZErT

19:00 opernloft Lieblingslieder Lounge MuSiK in KircHEn

20:00 Hauptkirche St. Jacobi Hamburger Orgelsommer in St. Jacobi. Hans O. Ericson & Jacques v. Oortmersen (Orgel) uMLAnD

15:00 wyk, Kurgartensaal Föhr Schleswig-Holstein Musik Festival: Felix auf Reisen. Jörg Schade (Felix), Jeannette Wernecke (Sopran), Chapelle Quartett 19:30 Schloss vor Husum (rittersaal) Raritäten der Klaviermusik. Mark Viner (Klavier). Werke von Ljapunow, Medtner, Thalberg, Godowsky & Alkan 20:00 christkirche rendsburg Schleswig-Holstein Musik Festival. Matthias Goerne (Bariton), Ensemble Resonanz. Mendelssohn: Sinfoniesatz c-Moll & Oktett Es-Dur, Mendelssohn/ Rasch: Was bedeutet die Bewegung …, Bach: Kantate „Ich habe genung“ 20:00 reithalle wotersen Schleswig-Holstein Musik Festival. Artemis Quartett. Werke von Mozart, Mendelssohn & Beethoven

concerti-Tickethotline: 01805/266 006 (14 Ct./Min. aus dt. Festnetz, Mobil abweichend)

Fotos: Andreas Zihler, Harald Hoffmann/DG, privat

20:00 Dom Lübeck Schleswig-Holstein Musik Festival: Die Mendelssohn-Sinfonien. Polina Pasztircsák (Sopran), Marret Winger (Sopran), Daniel Behle (Tenor), Kammerchor „I Vocalisti“, Madrigalchor Kiel, Swedish Chamber Orchestra, Thomas Dausgaard (Leitung). Mendelssohn: Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 11, Sinfonie Nr. 2 B-Dur op. 52 „Lobgesang“


20.8. MITTWOCH MuSiK in KircHEn

19:00 Hauptkirche St. Michaelis Orgelsommer in St. Michaelis. Hans Fagius (Orgel). Werke von Bach, Krebs, Stern & Widor uMLAnD

19:30 Schloss vor Husum (rittersaal) Raritäten der Klaviermusik. Trio Wanderer. Werke von Schubert, Arensky, Turina & Pierné 20:00 reithalle Elmshorn Schleswig-Holstein Musik Festival. Matthias Goerne (Bariton), Ensemble Resonanz. Mendelssohn: Sinfoniesatz c-Moll & Oktett Es-Dur, Mendelssohn/ Rasch: Was bedeutet die Bewegung …, Bach: Kantate „Ich habe genung“ 20:00 Schloss Kiel Schleswig-Holstein Musik Festival. Academy of St Martin in the Fields, Murray Perahia (Klavier & Leitung). Mendelssohn: Streichersinfonie Nr. 7, Haydn: Sinfonie B-Dur Hob. I:77, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5

21.8. DONNERSTAG KonZErT

12:30 Handelskammer (Börsenarakaden) Lunchkonzert. Ulrich Bildstein (Bariton), Franck-Thomas Link (Klavier). Lieder von Schubert u.a. 20:00 Laeiszhalle (großer Saal) Schleswig-Holstein Musik Festival. Sol Gabetta (Violoncello), Mariinsky Theatre Symphony Orchestra, Valery Gergiev (Leitung). Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 1, Brahms: Sinfonie Nr. 4

TIPP

SonSTigES

uMLAnD

19:30 Kirche Zarrenthin Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Albrecht Mayer (Oboe), Igor Levit (Klavier) Weitere Infos siehe Tipp 19:30 Schloss vor Husum (rittersaal) Raritäten der Klaviermusik. Trio Wanderer, Ruth Ziesak (Sopran), Catherine Montier (Violine), Stefan Fehlandt (Viola). Werke von Chausson: & Fauré 20:00 Deutsches Haus Flensburg Schleswig-Holstein Musik Festival: Mit Paukenschlag. Academy of St Martin in the Fields, Murray Perahia (Klavier und Leitung). Werke von Mendelssohn, Mozart, Bach & Haydn 20:00 Fürstensaal Lüneburg Schleswig-Holstein Musik Festival: Felix historisch. Kristian Bezuidenhout (Hammerklavier) 20:00 Kuhhaus Altenhof SchleswigHolstein Musik Festival. Daniel Hope (Violine), Sebastian Knauer (Klavier). Hommage à Joseph Joachim 20:00 St. Johannis-Kirche nieblum, Föhr Schleswig-Holstein Musik Festival. Sonux Ensemble, Stefan Kuchel (Saxophon), Charles-Antoine Duflot (Violoncello), Hans-Joachim Lustig (Leitung). Werke von Biebl, Miškinis, Gjeilo, Prauliņš, Mealor u.a. 20:00 volkstheater geisler Lübecker Sommeroperette. Offenbach: Die schöne Helena - Premiere

22.8. FREITAG MuSiKTHEATEr

20:00 opernloft Sängerkrieg „Sommer, Sonne, Meer“ MuSiK in KircHEn

21.8. DONNERSTAG

19:30 Kirche Zarrenthin Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Albrecht Mayer (Oboe), Igor Levit (Klavier). Mozart: Oboensonate eMoll, Beethoven: Klaviersonate ADur op. 101, Schumann: Romanzen, Hindemith: Sonate für Englischhorn und Klavier Seine ersten Jahre bei den Berliner Philharmonikern? Eine harte, schwere Zeit, sagt Albrecht Mayer: „In den USA würde man das als Bootcamp bezeichnen.“

Termine, Tickets und mehr: www.concerti.de

TIPP

18:00 Museum für Kunst & gewerbe Auf historischen Tasteninstrumenten

18:30 Hauptkirche St. Petri Orgelsommer in St. Petri. Thomas Dahl (Orgel), Adrian Iliescu (Violine). Werke von Bach, Rheinberg, Reger & Wunderlich 20:00 Matthias-claudius-Kirche wohldorf-ohlstedt XXVII. Sommerliche Musikakademie Wohldorf-Ohlstedt: Eröffnungskonzert. Trio Rafale Weitere Infos siehe Tipp uMLAnD

19:30 Schloss vor Husum (rittersaal) Raritäten der Klaviermusik. Hiroaki Takenouchi (Klavier). Werke von Heller, Walker, Mjaskowsky, Reinagle & Tubin

22.8. FREITAG

20:00 Matthias-claudius-Kirche wohldorf-ohlstedt XXVII. Sommerliche Musikakademie Wohldorf-Ohlstedt: Eröffnungskonzert. Trio Rafale. Beethoven: Klaviertrio c-Moll op. 1/3, Brahms: Klaviertrio C-Dur op. 87 Mehrfach preisgekrönt gelang dem Schweizer Trio Rafale nun ein neuer großer Erfolg mit dem ersten Platz beim Osaka International Chamber Music Competition. 20:00 Bonifatiuskirche Schenefeld/ Mittelholstein Schleswig-Holstein Musik Festival: Felix historisch. Kristian Bezuidenhout (Hammerklavier) 20:00 Eutiner Festspiele Gala-Abend 20:00 Kristkirke Tondern (DK) Schleswig-Holstein Musik Festival. Sonux Ensemble 20:00 MuK Lübeck Schleswig-Holstein Musik Festival. Sol Gabetta (Violoncello), Mariinsky Theatre Symphony Orchestra, Valery Gergiev (Leitung). Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 1, Brahms: Sinfonie Nr. 3 20:00 rinderstall Haseldorf Schleswig-Holstein Musik Festival. Daniel Hope (Violine), Sebastian Knauer (Klavier). Hommage à Joseph Joachim 20:00 volkstheater geisler Lübecker Sommeroperette. Offenbach: Die schöne Helena

23.8. SAMSTAG KonZErT

20:00 Kulturhof Dulsberg Maximo Diego Pujol (Gitarre) MuSiKTHEATEr

20:00 opernloft Wagner: Der Ring Des Nibelungen - Oper in kurz MuSiK in KircHEn

12:00 Hauptkirche St. Michaelis Orgelpunkt. Manuel Gera (Orgel) 20:00 Domkirche St. Marien Orgelsommer am St. Marien-Dom. Daniel Zaretsky (Orgel). Werke von Bach, Liszt, Kushnarev & Köhler concerti 07-08/14 Hamburg 49


KlassiKprogramm

20:00 Schuppen 1 wedel SchleswigHolstein Musik Festival. Axel Prahl 20:00 Stadtkirche glückstadt Schleswig-Holstein Musik Festival: Felix und Fanny. Kristian Bezuidenhout (Hammerklavier).

23.8. SAMSTAG

20:00 Klosterkirche Bordesholm Schleswig-Holstein Musik Festival. Sonux Ensemble, Stefan Kuchel (Saxophon), Charles-Antoine Duflot (Violoncello), Hans-Joachim Lustig (Leitung). Werke von Biebl, Miškinis, Gjeilo, Prauliņš u.a. Seine Sporen hat sich das Sonux Ensemble in einem kleinen Ort am Rande Hamburgs verdient: Als Jungen sangen die Herren alle bei den Uetersener Chorknaben. SonSTigES

16:00 Museum für Kunst & gewerbe Auf historischen Tasteninstrumenten uMLAnD

16:00 Marstall Ahrensburg Schleswig-Holstein Musik Festival: Pantomimisch. Fabian Gysling (Pantomime), Sol Gabetta (Violoncello), Ulrike Payer (Klavier) 18:00 Landgestüt redefin Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Dresdner Philharmonie. Julia Fischer (Violine), Michael Sanderling (Leitung). Brahms: Violinkonzert D-Dur, Beethoven: Sinfonie Nr. 7 19:30 Schloss vor Husum (rittersaal) Raritäten der Klaviermusik. Jorge Luis Prats (Klavier). Werke von Villa-Lobos, Granados, Albéniz u. a. 19:30 villa Papendorf Frank Peter Zimmermann (Violine), Christian Zacharias (Klavier) 20:00 Eutiner Festspiele Gala-Abend 20:00 Klosterkirche Bordesholm Schleswig-Holstein Musik Festival. Sonux Ensemble Weitere Infos siehe Tipp 20:00 Kuhstall Pronstorf SchleswigHolstein Musik Festival. Daniel Hope (Violine), Sebastian Knauer (Klavier). Hommage à Joseph Joachim 20:00 Schloss Kiel Schleswig-Holstein Musik Festival. Sabine Meyer (Klarinette), NDR Sinfonieorchester, Markus Stenz (Leitung). Mendelssohn: Meeresstille und glückliche Fahrt, Weber: Klarinettenkonzert Nr. 1, Schumann: Sinfonie Nr. 3 50 Hamburg concerti 07-08/14

20:00 volkstheater geisler Lübecker Sommeroperette. Offenbach: Die schöne Helena

24.8. SONNTAG MuSiK in KircHEn

18:00 corneliuskirche Fischbek Heideblütenkonzert. Trio Concertini 18:00 Hauptkirche St. Katharinen Orgelsommer in St. Katharinen. Rudolf Kelber (Orgel). Werke von Orlandini, A. & D. Scarlatti, Mozart & Rossini 20:00 Matthias-claudius-Kirche wohldorf-ohlstedt XXVII. Sommerliche Musikakademie Wohldorf-Ohlstedt: Konzert der Professoren. Werke von Bach, Mozart, Brahms & Kodály KinDEr & JugEnD

15:00 opernloft Der kleine Ring uMLAnD

15:00 volkstheater geisler Lübecker Sommeroperette. Offenbach: Die schöne Helena 16:00 Kulturwerk am See norderstedt Schleswig-Holstein Musik Festival: Pantomimisch. Fabian Gysling (Pantomime), Sol Gabetta (Violoncello), Ulrike Payer (Klavier) 17:00 St. Magdalenen undeloh Musik in alten Heidekirchen: Galanterien des Barockfagotts. Eva-Maria Horn (Barockfagott), Michael Fuerst (Cembalo). Werke von Boismortier u. a. 19:00 Freilichtbühne Eutin Schleswig-Holstein Musik Festival. Axel Prahl 19:00 Kirche rellingen SchleswigHolstein Musik Festival. Frank Peter Zimmermann (Violine), Christian Zacharias (Klavier) 19:00 MuK Lübeck Schleswig-Holstein Musik Festival. Sabine Meyer (Klarinette), NDR Sinfonieorchester, Markus Stenz (Leitung)

25.8. MONTAG SonSTigES

19:00 Museum der Arbeit (open Air) Schleswig-Holstein Musik Festival. Axel Prahl und Das Inselorchester uMLAnD

19:30 gläsernes opernhaus Travemünde Lübecker Sommeroperette: Großes Wunschkonzert

20:00 Dom ratzeburg SchleswigHolstein Musik Festival. Sol Gabetta (Violoncello), Ensemble Resonanz. Vasks: Klātbūtne, Bach: Goldbergvariationen BWV 988

26.8. DIENSTAG KonZErT

19:00 opernloft Lieblingslieder Lounge. Sophie Mödig (Gesang) TAnZTHEATEr

20:00 Staatsoper (großes Haus) Les Ballets Trockadero de Monte Carlo - Preview MuSiK in KircHEn

20:00 Hauptkirche St. Jacobi Hamburger Orgelsommer in St. Jacobi. Bine-Katrine Bryndorf & William Porter (Orgel) uMLAnD

20:00 Dom Schleswig SchleswigHolstein Musik Festival. Sol Gabetta (Violoncello), Ensemble Resonanz 20:00 nordseecongresscentrum Husum Schleswig-Holstein Musik Festival. Randy Brecker (Trompete), NDR Bigband, Jörg Achim Keller (Leitung)

27.8. MITTWOCH TAnZTHEATEr

20:00 Staatsoper (großes Haus) Les Ballets Trockadero de Monte Carlo MuSiK in KircHEn

20:00 Hauptkirche St. Michaelis Schleswig-Holstein Musik Festival: Auf den Wogen. Christoph Schoener (Orgel) uMLAnD

20:00 Büdelsdorf, Aco Thormannhalle rendsburg Schleswig-Holstein Musik Festival. Kristian Bezuidenhout (Hammerklavier), Freiburger Barockorchester, Gottfried von der Goltz (Violine & Leitung). Haydn: Ouvertüre zu „Orlando Paladino“, Mozart: Klavierkonzert C-Dur KV 415, Mendelssohn: Konzert d-Moll für Violine, Klavier und Orchester, Haydn: Sinfonie G-Dur Hob. I:81 20:00 Kolosseum Lübeck SchleswigHolstein Musik Festival: Von der Liebe. Christian Redl (Rezitation), Etta Scollo (Gesang), Susanne Paul (Violoncello), Cathrin Pfeifer (Akkordeon), Hinrich Dageför (Multiinstrumentalist) 20:00 Schloss Kiel Schleswig-Holstein Musik Festival. Randy Brecker (Trompete), NDR Bigband, Jörg Achim Keller (Leitung)

concerti-Tickethotline: 01805/266 006 (14 Ct./Min. aus dt. Festnetz, Mobil abweichend)

Foto: Hans-Joachim Lustig

TIPP


20:00 Volkstheater Geisler Lübecker Sommeroperette. Offenbach: Die schöne Helena

28.8. Donnerstag Konzert

20:00 Laeiszhalle (Großer Saal) Schleswig-Holstein Musik Festival. Tzimon Barto (Klavier), Mahler Jugendorchester, Christoph Eschenbach (Leitung). Rihm: Klavierkonzert (DEA), Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5 Tanztheater

20:00 Staatsoper (Großes Haus) Les Ballets Trockadero de Monte Carlo Musik in Kirchen

Sonstiges

19:00 Laeiszhalle (Kleiner Saal) Infotainment: Vortrag mit Livemusik Umland

20:00 Koncertsalen Alsion Sonderburg (DK) Schleswig-Holstein Musik Festival: Hollywood Sounds. Daniel Hope (Violine), NDR Radiophilharmonie, Andrew Manze (Leitung)

17:00 Laeiszhalle (Großer Saal) Operettenchor Hamburg - Das große Galakonzert. Doris Vetter (Leitung)

30.8. Samstag 19:00 Jenisch Haus Singe Seele, Gott zum Preise. Dorothee Mields (Sopran), Imme-Jeanne Klett (Flöte) u. a.

Umland

20:00 Laeiszhalle (Großer Saal) Sonderkonzert. Philharmoniker Hamburg, Simone Young (Leitung). Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur

20:00 Reithalle Wotersen Schleswig-Holstein Musik Festival: Freiburger Barockorchester. Kristian Bezuidenhout (Hammerklavier), Freiburger Barockorchester, Gottfried von der Goltz (Violine & Leitung) 20:00 Schloss Kiel Schleswig-Holstein Musik Festival: Rocko Schamoni

29.8. Freitag Musiktheater

20:00 Opernloft Bizet: Carmen Oper in kurz Tanztheater

20:00 Staatsoper (Großes Haus) Les Ballets Trockadero de Monte Carlo Musik in Kirchen

18:30 Hauptkirche St. Petri Orgelsommer in St. Petri. Dörte Maria Packeiser (Orgel) 20:00 Matthias-Claudius-Kirche Wohldorf-Ohlstedt XXVII. Sommerliche Musikakademie Wohldorf-Ohlstedt: 1. Konzert der Meisterklassen Termine, Tickets und mehr: www.concerti.de

Konzert

20:00 Volkstheater Geisler Lübecker Sommeroperette. Offenbach: Die schöne Helena

20:00 Hauptkirche St. Jacobi Finale des Schnitger-Wettbewerbs. Finalisten des Wettbewerbs (Orgel)

20:00 FORUM Schenefeld Schleswig-Holstein Musik Festival: Von der Liebe

31.8. Sonntag 11:00 Gymnasium Buckhorn Volksdorf XXVII. Sommerliche Musikakademie Wohldorf-Ohlstedt: Lions-Matinéekonzert

Konzert

18:00 Heiligen-Geist-Kirche Wismar Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Daniel Müller-Schott (Violoncello), Albrecht Menzel & Alexandra ConunovaDumortier (Violine)

20:00 Volkstheater Geisler Lübecker Sommeroperette. Offenbach: Die schöne Helena

20:00 MuK Lübeck Schleswig-Holstein Musik Festival. Tzimon Barto (Klavier), Mahler Jugendorchester, Christoph Eschenbach (Leitung)

18:00 Hauptkirche St. Katharinen Finale des Schnitger-Wettbewerbs. Finalisten des Wettbewerbs (Orgel)

16:00 Volkstheater Geisler Lübecker Sommeroperette. Offenbach: Die schöne Helena

20:00 TriBühne Norderstedt Schleswig-Holstein Musik Festival: Hollywood Sounds

Musiktheater

Tanztheater

19:00 Staatsoper (Großes Haus) Les Ballets Trockadero de Monte Carlo Musik in Kirchen

18:00 Hauptkirche St. Katharinen Preisträgerkonzert Arp-SchnitgerWettbewerb 19:00 St. Johannis Harvestehude Imme-Jeanne Klett (Flöte), Anke Dennert (Cembalo). C. P. E. Bach

20:00 Opernloft Verdi: La Traviata Oper in kurz

20:00 Hauptkirche St. Jacobi Preisträgerkonzert Arp-Schnitger-Wettbewerb

Tanztheater

Kinder & Jugend

15:00 Staatsoper (Großes Haus) Les Ballets Trockadero de Monte Carlo

15:00 Opernloft Das Zauberflötchen

20:00 Staatsoper (Großes Haus) Les Ballets Trockadero de Monte Carlo Musik in Kirchen

11:00 Hauptkirche St. Jacobi Arp-Schnitger-Wettbewerb 12:00 Hauptkirche St. Michaelis Orgelpunkt. Christoph Schoener (Orgel) 20:00 Domkirche St. Marien Orgelsommer am St. Marien-Dom. Eberhard Lauer (Orgel). Werke von Böhm, C. P. E. Bach, Schumann & Reger 20:00 Matthias-Claudius-Kirche Wohldorf-Ohlstedt XXVII. Sommerliche Musikakademie Wohldorf-Ohlstedt: 2. Konzert der Meisterklassen Umland

12:00 Stadtkirche Ludwigslust Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Nikolay Borchev (Bariton), Gábor Boldoczki (Trompete), Sebastian Küchler-Blessing (Orgel), NDR Chor, Herzogliche Hofkapelle, Johannes Moesus (Leitung) 20:00 Scheune Hasselburg Schleswig-Holstein Musik Festival. Christoph Eschenbach & Tzimon Barto (Klavier)

Jazz

20:00 Museum für Kunst & Gewerbe The Swing Ninjas. The Swing Ninjas Sonstiges

16:00 Museum für Kunst & Gewerbe Auf historischen Tasteninstrumenten Umland

15:00 Volkstheater Geisler Lübecker Sommeroperette. Offenbach: Die schöne Helena 18:00 Sieker Kirche Gerad Gillen (Orgel). Werke von Bach, Mozart u.a. 18:15 Schloss Holdenstedt Uelzen Holdenstedter Schlosswoche: Der Strom der Töne trug mich fort. Amy Rodenburg (Sopran), Claus Temps (Bariton), Klavierduo Borota/Knebel 20:00 Sparkassen-Arena Kiel Schleswig-Holstein Musik Festival: Abschlusskonzert. Genia Kühmeier (Sopran), Gerhild Romberger (Alt), Lothar Odinius (Tenor), Michael Volle (Bariton), City of Birmingham Symphony Chorus, Schleswig-Holstein Festival Chor, NDR Sinfonieorchester, Thomas Hengelbrock (Leitung). Mendelssohn: Elias concerti 07-08/14 Hamburg 51


RADIO

Das Radioprogramm im Juli von

Das Programmschema werktags bis 20:00 uhr 0:05 6:03 8:30 9:03 13:03 14:03 19:03 19:30

ARD-Nachtkonzert Klassisch in den Tag Am Morgen vorgelesen Matinee Klassik à la carte Klassisch unterwegs Journal Musica

1.7. DIENSTAG 20:00 Kulturforum Bodies Under Attack. Feature von Elodie Pascal 21:00 welt der Musik 22:00 Am Abend vorgelesen Deutscher Dichter und Jude (2/14). Schriften von Heinrich Heine, vorgelesen von Hans Paetsch, Ernst-August Schepmann u. a. 22:35 notturno 22:50 Kultur im norden 23:00 nDr Kultur neo Musik zwischen den Genres. Von und mit Hendrik Haubold

2.7. MITTWOCH 20:00 Hörspiel Aus der Zeit fallen. Von David Grossman. Übersetzung aus dem Hebräischen: Anne Birkenhauer, Komposition: 48nord, Hörspielbearbeitung & Regie: Carsten Hueck. Mit Bibiana Beglau, Winnie Böwe u. a. 21:25 neue musik darin: neue musik im Norden. Keine Ausgrenzung, sondern Qualitätsförderung! 22:00 Am Abend vorgelesen Deutscher Dichter und Jude (3/14). Schriften von Heinrich Heine 22:35 notturno 22:50 Kultur im norden 23:00 Klassik à la carte

3.7. DONNERSTAG 20:00 opernkonzert Mut zum Ausdruck – Christoph Willibald Gluck zum 300. Geburtstag 52 Hamburg concerti 07-08.14

22:00 Am Abend vorgelesen Deutscher Dichter und Jude (4/14). Schriften von Heinrich Heine 22:35 notturno 22:50 Kultur im norden 23:00 nDr Kultur neo Musik zwischen den Genres. Von und mit Hendrik Haubold

4.7. FREITAG 20:00 Junge Künstler - spezial Bundeswettbewerb Jugend musiziert Braunschweig/Wolfenbüttel

5.7. SAMSTAG 00:00 Das ArD-nachtkonzert 06:00 Klassisch in den Tag 08:15 Martenstein 08:30 Am Morgen vorgelesen 09:00 Klassik auf wunsch 09:40 Kultur im norden 10:40 Lauter Lyrik 11:20 cD der woche 12:00 Belcanto 13:00 Klassikboulevard 14:20 willemsen legt auf 16:40 Kultur im norden 18:00 Das gespräch 18:30 Musica Saint-Saëns: Klavierkonzert Nr. 1 D-Dur op. 17. Stephen Hough (Klavier), City of Birmingham Symphony Orchestra, Sakari Oramo (Ltg.) 19:00 Musica - glocken und chor Geistliche Musik von Muffat. Missa in labore requies. St. Florianer Sängerknaben, Ars Antiqua Austria, Gunar Letzbor (Ltg.) / Ciacona. Gustav Leonhardt (Orgel) 20:00 Prisma Musik Doppelporträt Gluck & Rameau 22:00 variationen zum Thema Rameau: „Les Boréades“, „Dardanus“. Orchestra of the 18th Century, Frans Brüggen (Ltg.) / Gluck: „Semiramis“, „Don Juan“. Bruno Weill (Ltg.)

6.7. SONNTAG 00:00 Das ArD-nachtkonzert 06:00 Klassisch in den Sonntag

08:00 Kantate 08:40 glaubenssachen 09:00 Matinee 09:40 Kultur im norden 10:40 Lauter Lyrik 11:00 Das Sonntagskonzert Schleswig-Holstein Musik Festival. Die Highlights 2013. J. C. Bach: Sinfonia concertante F-Dur für Oboe, Violoncello, und Streicher. Kalev Kuljus (Oboe), Vytautas Sondeckis (Violoncello), Litauisches Kammerorchester, David Geringas (Ltg.) / Scarlatti: Cupido e Onestà. Nuria Rial (Sopran), Lucia Duchoñova (Mezzosopran), Elbipolis Barockorchester Hamburg / Brahms: Doppelkonzert a-Moll op. 102. Baiba Skride (Violine), Edvardas Armonas (Violoncello). Baltic Youth Philharmonic, Kristjan Järvi (Ltg.) / Tschaikowsky: Nocturne op. 19 Nr. 4, Bruch: Kol Nidrei op. 47. Mischa Maisky (Violoncello), Orchestra Ensemble Kanazawa, Kazuki Yamada (Ltg.) 13:00 wickerts Bücher 14:00 Klassikboulevard 16:40 Kultur im norden 18:00 Starke Stücke Meisterwerke der Musik. Schumann: Kreisleriana op. 16. Evgeny Kissin (Klavier) 19:00 Auftakt Schleswig-Holstein Musik Festival 2014 Gespräche und Reportagen zum Start des großen Festivals im Norden 20:15 Schleswig-Holstein Musik Festival 2014 Eröffnungskonzert Brahms: Triumphlied für Bariton, Chor und Orchester op. 55 (Erstaufführung der Urfassung), Beethoven: Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67, Mendelssohn: Die erste Walpurgisnacht, Ballade für Soli, Chor und Orchester op. 60. Klaus Florian Vogt (Tenor), Michael Nagy (Bariton), Yorck Felix Speer (Bass), NDR Chor, Rundfunkchor Berlin, NDR Sinfonieorchester, Thomas Hengelbrock (Ltg.) 22:30 Soirée Internationale HändelFestspiele Göttingen 2014. Laurence Cummings (Cembalo & Gesang), Hannecke von Proosdij (Cembalo & Blockflöte). Werke von Händel, Pepusch, Couperin, van Proosdij u. a.


7.7. Montag 20:00 NDR Sinfonieorchester Brigitte Fassbaender zum 75. Geburtstag. Brigitte Fassbaender (Mezzosopran), Klaus Tennstedt (Ltg.). Mahler: Kindertotenlieder, Sinfonie Nr. 5 cis-Moll 22:00 Am Abend vorgelesen Deutscher Dichter und Jude (5/14). Schriften von Heinrich Heine 22:35 Notturno 22:50 Kultur im Norden 23:00 Klassik à la carte

8.7. Dienstag 20:00 Kulturforum Bruno S. „Als ich Mensch wurde, musste ich sterben.“ Feature von Annett Krause und Matthias Hilke 21:00 Welt der Musik 22:00 Am Abend vorgelesen Deutscher Dichter und Jude (6/14). Schriften von Heinrich Heine 22:35 Notturno 22:50 Kultur im Norden 23:00 NDR Kultur Neo Musik zwischen den Genres. Von und mit Hendrik Haubold

9.7. Mittwoch 20:00 Hörspiel Das Hibernat. Von Rolf Schönlau, Komposition: Thom Kubli. Mit Matthias Habich, Camilla Renschke, Walter Renneisen, Tanja Schleiff, Ulrich Gebauer u. a., Regie: Jörg Schlüter 20:57 neue musik Theo Nabicht und die Kontrabassklarinette. Eine Sendung von Margarete Zander 22:00 Am Abend vorgelesen Deutscher Dichter und Jude (7/14). Schriften von Heinrich Heine 22:35 Notturno 22:50 Kultur im Norden 23:00 NDR Kultur Neo Musik zwischen den Genres. Von und mit Hendrik Haubold

10.7. Donnerstag 20:00 Opernkonzert Die Kinderoper boomt – Trends und Klassiker gestern und heute. Eine Sendung von Dagmar Penzlin 22:00 Am Abend vorgelesen Deutscher Dichter und Jude (8/14). Schriften von Heinrich Heine 22:35 Notturno 22:50 Kultur im Norden 23:00 NDR Kultur Neo Musik zwischen den Genres. Von und mit Hendrik Haubold

11.7. Freitag 20:00 Junge Künstler Vierländerkonzert. Konzert mit Bundespreisträgern des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ 22:00 Am Abend vorgelesen Deutscher Dichter und Jude (9/14). Schriften von Heinrich Heine 22:35 Notturno 22:50 Kultur im Norden 23:00 Klassik à la carte

12.7. Samstag 00:00 Das ARD-Nachtkonzert 06:00 Klassisch in den Tag 08:15 Martenstein 08:30 Am Morgen vorgelesen 09:00 Klassik auf Wunsch 09:40 Kultur im Norden 10:40 Lauter Lyrik 11:20 CD der Woche 12:00 Belcanto 13:00 Klassikboulevard 14:20 Willemsen legt auf 16:40 Kultur im Norden 18:00 Das Gespräch 18:30 Musica Zum 10. Todestag von Carlos Kleiber. Schubert: Sinfonie Nr. 3 D-Dur D 200. Wiener Philharmoniker, Carlos Kleiber (Ltg.) 19:00 Musica - Glocken und Chor Palestrina: Missa de Beata Virgine. Vokalsolisten der „Cappella Musicale di San Petronio di Bologna“, Sergio Vartolo (Orgel & Ltg.) 20:00 Prisma Musik Johann Friedrich Reichardt 200. Todestag 22:00 Variationen zum Thema Werke von Johann Friedrich Reichardt. „Erwin und Elmire“. Simone Kermes (Sopran), Jörg Dürmüller (Tenor), Cappella Coloniensis, Andreas Spering (Ltg.) / Ausgewählte Lieder. Dietrich FischerDieskau (Bariton), Maria Graf (Harfe) / Streichtrio Es-Dur. Margarete Adorf (Violine), Andreas Gerhardus (Viola), Mathias Hofmann (Violoncello)

13.7. Sonntag 00:00 Das ARD-Nachtkonzert 06:00 Klassisch in den Sonntag 08:00 Kantate 08:40 Glaubenssachen 09:00 Matinee 09:40 Kultur im Norden 10:40 Lauter Lyrik 11:00 Das Sonntagskonzert Int. Händel-Festspiele Göttingen 2014. Susanne Regel (Oboe), Elisabeth Blumenstock (Violine), Phoebe Carrai (Violoncello), Jürgen Essl (Orgel), NDR Chor, FestspielOrchester Göttingen, Laurence Cummings (Ltg.). Werke von Händel, C. P. E. & J. Chr. Bach

13:00 NDR Kultur Reisezeit 14:00 Klassikboulevard 16:40 Kultur im Norden 18:00 Starke Stücke Meisterwerke der Musik. Beethoven: Streichquartett B-Dur op. 130 mit Großer Fuge op 133. Hagen Quartett 19:00 Gedanken zur Zeit Vom Nutzen und Nachteil des geopolitischen Denkens oder: Warum die Europäer sich mehr für die Gestaltung politischer Räume interessieren müssten 19:15 CD-Neuheiten 20:00 Sonntagsstudio Autoren lesen. Magriet de Moor liest aus ihrem neuen Roman „Mélodie d’amour“ 22:00 Soirée das neue werk. Klavierduo Grauschumacher. Werke von Liszt, Alfredo Casella, Hindemith, Ligeti, Frederic Rzewski, Steve Reich, John Cage & Michael Beil

14.7. Montag 20:00 NDR Sinfonieorchester Robert McDuffie (Violine), Christoph Eschenbach (Ltg.). Strauss: Don Juan, Tondichtung nach Nikolaus Lenau op. 20, Bernstein: Serenade nach Platons „Gastmahl“, Dvořák: Sinfonie Nr. 7 d-Moll op. 70 22:00 Am Abend vorgelesen Deutscher Dichter und Jude (10/14). Schriften von Heinrich Heine 22:35 Notturno 22:50 Kultur im Norden 23:00 Klassik à la carte

15.7. Dienstag 20:00 Kulturforum Liebe, Tod und Teufel. Acht Schauspielstudenten proben das Sterben und fühlen sich dabei sehr lebendig 21:00 Welt der Musik 22:00 Am Abend vorgelesen Deutscher Dichter und Jude (11/14). Schriften von Heinrich Heine 22:35 Notturno 22:50 Kultur im Norden 23:00 NDR Kultur Neo Musik zwischen den Genres. Von und mit Hendrik Haubold

16.7. Mittwoch 20:00 Hörspiel 100 Jahre Erster Weltkrieg. Als Mariner im Krieg. Nach dem gleichnamigen Kriegstagebuch von Joachim Ringelnatz. Komposition: Max Nagl, Hörspielbearbeitung: Helmut Peschina, Regie: Harald Krewer. Mit Jens Harzer, Paul Herwig, Nina Petri, Michael Wittenborn, Hedi Kriegeskotte, u. v. a. concerti 07-08.14 Hamburg 53


Radioprogramm

21:35 neue musik Neue Musik beim ARD Radiofestival 22:00 Am Abend vorgelesen Deutscher Dichter und Jude (12/14). Schriften von Heinrich Heine 22:35 Notturno 22:50 Kultur im Norden 23:00 Klassik à la carte

17.7. Donnerstag 20:00 Opernkonzert Der Blick in den Abgrund - Opernfiguren auf der Suche nach sich selbst 22:00 Am Abend vorgelesen Deutscher Dichter und Jude (13/14).  Schriften von Heinrich Heine 22:35 Notturno 22:50 Kultur im Norden 23:00 NDR Kultur Neo 

18.7. Freitag 20:00 NDR Radiophilharmonie Celso Antunes (Ltg.), Lucia Duchoňová (Mezzosopran), Jenny Lin (Klavier). Joaquín Turnina: „Noche de Feria” aus „Canto a Sevilla” op. 37, De Falla: „Noches en los jardines de España“ für Klavier und Orchester, Ravel: Boléro 22:00 Am Abend vorgelesen Deutscher Dichter und Jude (14/14). Schriften von Heinrich Heine 22:35 Notturno 22:50 Kultur im Norden 23:00 Klassik à la carte

19.7. Samstag 00:00 Das ARD-Nachtkonzert 06:00 Klassisch in den Tag 08:15 Martenstein 08:30 Am Morgen vorgelesen 09:00 Klassik auf Wunsch 09:40 Kultur im Norden 10:40 Lauter Lyrik 11:20 CD der Woche 12:00 Belcanto 13:00 Klassikboulevard 14:20 Willemsen legt auf 16:40 Kultur im Norden 18:00 Das Gespräch 18:30 Musica Röntgen: Violoncellokonzert Nr. 1. Gregor Horsch (Violoncello), Netherlands Symphony Orchestra, David Porcelijn (Ltg.) 19:00 Musica - Glocken und Chor Bach: Präludium und Fuge D-Dur BWV 532. Christian Windhorst (Orgel) / Messe g-Moll BWV 235 „Lutherische Messe“. Samuel Hasselhorn (Bariton), Marie-Sande Papenmeyer (Mezzosopran), Georg Poplutz (Tenor), Collegium Vocale Hannover, Hannoversche Hofkapelle, Florian Lohmann (Ltg.) u. a. 54 Hamburg concerti 07-08.14

20:00 Salzburger Festspiele 2014 Eröffnungskonzert. Haydn: Die Schöpfung. Camilla Tilling (Sopran), Mark Padmore (Tenor), Hanno MüllerBrachmann (Bass-Bariton), Chor des Bayerischen Rundfunks, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Bernard Haitink (Ltg.) anschließend: Das „WaldbühnenKonzert“ der Berliner Philharmoniker Gustavo Dudamel (Ltg.). Tschaikowsky: Der Sturm op. 18 & Romeo und Julia, Brahms: Sinfonie Nr. 1 cMoll op. 68

20.7. Sonntag 00:00 Das ARD-Nachtkonzert 06:00 Klassisch in den Sonntag 08:00 Kantate 08:40 Glaubenssachen 09:00 Matinee 09:40 Kultur im Norden 10:40 Lauter Lyrik 11:00 Das Sonntagskonzert Puccini: Tosca. Mädchenchor Hannover, Johannes-Brahms-Chor Hannover, NDR Radiophilharmonie, Eivind Gullberg Jensen (Ltg.), Floria Tosca: Catherine Naglestad (Sopran), Mario Cavaradossi: José Cura (Tenor), Baron Scarpia: Albert Dohmen (Bariton), Cesare Angelotti: Yngve Soeberg (Bariton) u. a. 13:00 Festspiele spezial 14:00 Klassikboulevard 16:40 Kultur im Norden 18:00 Starke Stücke Mendelssohn: Violinkonzert e-Moll op. 64. Sarah Chang (Violine), Berliner Philharmoniker, Mariss Jansons (Ltg.) 19:00 Gedanken zur Zeit Die Politik des Magens. Über die notwendige Veränderung unserer Ernährungsweise 19:15 CD-Neuheiten 20:00 Münchner Opernfestspiele 2014 Monteverdi: L‘Orfeo. Mitglieder des Bayerischen Staatsorchesters, Monteverdi-Continuo-Ensemble, Zürcher Singakademie, Ivor Bolton (Ltg.), Orfeo: Christian Gerhaher, Euridice: Anna Virovlansky, Messagiera/Proserpina: Anna Bonitatibus, Caronte: Andrea Mastroni, Speranza/La Musica: Angela Brower, Plutone: Andrew Harris, Apollo: Mauro Peter u. a. 22:30 Das Thema Mit Pomp und Liebe in den Krieg – die Weltenwende in Brief und ‚Hörbild‘. Hörspielfassung der Feldpostbriefe und -regie: Norbert Schaeffer, Sprecherin: Laura Maire. Verbindender Text: Ulrich Kühn / Am Sonntag zwischen Krieg und Frieden. Eine akustische Spurensuche nach den ersten beiden Weltkriegstoten. Hörspiel von Gordian Maugg. Regie: Gordian Maugg

21.7. Montag 20:00 Festspiele Mecklenburg-Vorpommern 2014 Eröffnungskonzert 2014. Motschmann: Sommerabend, Festspiel Ouvertüre – Neues Werk für Chöre aus Mecklenburg-Vorpommern, Strauss: Don Juan op. 20, Burleske d-Moll für Klavier und Orchester, Ein Heldenleben op. 40. Bertrand Chamayou (Klavier), NDR Sinfonieorchester, Semyon Bychkov (Ltg.) anschließend: Internationale Händel-Festspiele Göttingen 2014 NDR Chor, FestspielOrchester Göttingen, Laurence Cummings (Cembalo & Ltg.) 22:30 Die Lesung Roth: Radetzkymarsch (1/36), vorgelesen von Werner Kreindl 23:00 Das Gespräch Der Extrembergsteiger und Autor Reinhold Messner im Gespräch mit Rainer Sütfeld 23:30 Jazz

22.7. Dienstag 20:00 Schwetzinger SWR Festspiele 2014. Eröffnungskonzert Daniil Trifonov (Klavier), Debussy: ‚Reflets dans l’eau‘, ‚Mouvement‘ aus „Images“, Chopin: Préludes op. 28 Nr. 1-24, Schumann: Sinfonische Etüden op. 28 anschließend: The Hilliard Ensemble meets Singer Pur Musik der Renaissance und der Moderne 22:30 Die Lesung Roth: Radetzkymarsch (2/36) 23:00 Das Gespräch Die Wissenschaftlerin Dagmar Yu-Dembski im Gespräch mit Frank Meyer 23:30 Jazz 

23.7. Mittwoch 20:00 Bachfest Leipzig 2014 Jolanta Kowalska (Sopran), Kai Wessel (Altus), Karol Kozlowski (Tenor), Peter Harvey (Bass), Capella Cracoviensis, Jan Tomasz Adamus (Ltg.). Bach: Lobe den Herrn, meine Seele BWV 69, C. P. E. Bach: Gnädig und barmherzig ist der Herr Wq 250, Wer ist so würdig als Du, Chor aus „Cramersche Psalmen“ Wq 222, J. S. Bach: Wir danken dir, Gott, wir danken dir BWV 29 anschließend: Bach-Wettbewerb Leipzig 2014. Preisträgerkonzert 22:30 Die Lesung Roth: Radetzkymarsch (3/36) 23:00 Das Gespräch Der Schauspieler Gert Voss im Gespräch mit Katja Weise 23:30 Jazz New On Board. Aktuelle Jazzalben. Von Bert Noglik


24.7. Donnerstag 20:00 Rheingau Musikfestival 2014 Eröffnungskonzert. Miah Persson & Golda Schultz (Sopran), Estnischer Philharmonischer Kammerchor, hr-Sinfonieorchester, Paavo Järvi (Ltg.). Shakespeare - Zum 450. Geburtstag. Mendelssohn: Das Märchen von der schönen Melusine, Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 11, Ein Sommernachtstraum, Ouvertüre und Bühnenmusik op. 21 & 61 22:30 Die Lesung Roth: Radetzkymarsch (4/36) 23:00 Das Gespräch Der Schriftsteller Peter Wensierski im Gespräch mit Almut Engelien 23:30 Jazz

25.7. Freitag 15:52 Bayreuther Festspiele 2014 Wagner: Tannhäuser. Chor der Bayreuther Festspiele, Orchester der Bayreuther Festspiele, Axel Kober (Ltg.), Landgraf Hermann: Kwangchul Youn (Bass), Tannhäuser: Torsten Kerl (Tenor), Wolfram von Eschenbach: Markus Eiche (Bariton), Walther von der Vogelweide: Lothar Odinius (Tenor) u. a. anschließend: Kritikerrunde 22:30 Die Lesung Roth: Radetzkymarsch (5/36) 23:00 Das Gespräch Bernhard von Becker im Gespräch mit Jochen Rack 23:30 Jazz

26.7. Samstag 00:00 Das ARD-Nachtkonzert 06:00 Klassisch in den Tag 08:15 Martenstein 08:30 Am Morgen vorgelesen  09:00 Klassik auf Wunsch 09:40 Kultur im Norden 10:40 Lauter Lyrik 11:20 CD der Woche 12:00 Belcanto 13:00 Klassikboulevard 14:20 Willemsen legt auf 16:40 Kultur im Norden 18:00 Das Gespräch 18:30 Neue Sachbücher 19:00 Musica - Glocken und Chor Vocalisti Rostochienses, Dagmar Gatz (Ltg.). Gabrieli: Jubilate Deo omnis terra, Schütz: Gib unsern Fürsten und aller Obrigkeit Fried und gut Regiment, Becker: Lobet den Herrn op. 32 Nr. 1, Britten: A Hymn to the Virgin, Miškinis: O salutaris hostia, Mealor: Now sleeps the Crimson petal, Distler: Minnelieder II und I, Schlaf, mein Liebchen / Im Maien, Barbe: Es waren zwei Königskinder u.a.

20:00 Bayreuther Festspiele 2014 Wagner: Der fliegende Holländer. Chor der Bayreuther Festspiele, Orchester der Bayreuther Festspiele, Christian Thielemann (Ltg.), Der Holländer: Samuel Youn (Bassbariton), Senta: Ricarda Merbeth (Sopran), Daland: Kwangchul Youn (Bass), Erik: Tomislav Muzek (Tenor), Mary: Christa Meyer (Mezzosopran), Der Steuermann: Benjamin Bruns (Tenor)

27.7. Sonntag 00:00 Das ARD-Nachtkonzert 06:00 Klassisch in den Sonntag 08:00 Kantate 08:40 Glaubenssachen 09:00 Matinee 09:40 Kultur im Norden 10:40 Lauter Lyrik

28.7. Montag 20:00 Homburger Kammermusiktage 2014 Mozart: Sonate F-Dur KV 376. Nicholas Daniel (Oboe), Finghin Collins (Klavier) / Schönberg/Steuermann: Verklärte Nacht. Trio Korngold / Weill/Schleiermacher: Lieder für Stimme und Streichquartett. Salome Kammer & Vogler Quartett / Mendelssohn: Klaviertrio c-Moll Nr. 2. Trio Korngold / Koch: Nostalgia. Nicholas Daniel (Oboe), Vogler Quartett / Ravel: Klaviertrio a-Moll. Trio Korngold / Bernstein: La bonne cuisine française. Salome Kammer (Sopran), Finghin Collins (Klavier) / Mozart: Quintett cMoll KV 406. Nicholas Daniel (Oboe), Vogler Quartett 22:30 Die Lesung Roth: Radetzkymarsch (6/36)

11:00 Das Sonntagskonzert Festspiele Mecklenburg-Vorpommern 2014. Preisträger-Konzert. Haydn: Sinfonie d-Moll Hob. I:80, Schostakowitsch: Klavierkonzert Nr. 1 c-Moll op. 35, Mozart: Klarinettenkonzert A-Dur KV 622, Brahms/Fröst: Ungarische Tänze Nr. 1, 12 und 21, Martin Fröst (Klarinette), Igor Levit (Klavier), Jeroen Berwaerts (Trompete), Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Florian Donderer (Ltg.)

23:00 Das Gespräch Joachim Meyerhoff im Gespräch mit Steffen Brück

13:00 Foyerkonzert Mit Daniel Hope (Violine) & Sebastian Knauer (Klavier)

22:30 Die Lesung Roth: Radetzkymarsch (7/36)

14:00 Klassikboulevard 16:40 Kultur im Norden

23:30 Jazz

29.7. Dienstag 20:00 Musikfestspiele Potsdam Sanssouci 2014  I. Nuria Rial (Sopran), L‘Arpeggiata, Christina Pluhar (Theorbe & Ltg.). Romanzen, Villancicos, Boleros & Jotas. II. La Ritirata. Werke von Boccherini & G. Brunetti

23:00 Das Gespräch Yasmina Reza im Gespräch mit Katja Weise

18:00 Starke Stücke Händel: Wassermusik. Suiten Nr. 1-3. Academy of St.Martin-in-the-Fields, Neville Marriner (Ltg.)

23:30 Jazz

19:00 Gedanken zur Zeit Der ewige Balkan. Wie Russland und der Westen um Einflusszonen ringen. Die UkraineKrise sorgt auch auf dem Balkan für Unruhe: sechs Länder (u.a. Bosnien, Mazedonien, Kosovo) streben dort nach der EU-Mitgliedschaft. Aber Europa ist erweiterungsmüde.

20:00 Weilberger Schlosskonzerte 2014 Eröffnungskonzert. Reinhold Friedrich (Trompete), Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Domingo Hindoyan (Ltg.), Werke von Mendelssohn, Haydn, Beethoven/Friedrich

19:15 CD-Neuheiten

23:00 Das Gespräch Peter Zumthor im Gespräch mit Michael StruckSchloen

20:00 Klavier-Festival Ruhr 2014 Marc-André Hamelin (Klavier), WDR Sinfonieorchester Köln, Andris Nelsons (Ltg.). Strauss: Die Frau ohne Schatten, Burleske d-Moll für Klavier und Orchester, Sinfonia Domestica op. 53 anschließend: Tage Alter Musik in Herne Anna Gorbachyova (Sopran), Olga Martynova (Hammerflügel), Pratum Integrum, Pavel Serbin (Ltg.), „Galantéries barbares“. Virtuose Musik aus St. Petersburg und Moskau 22:30 Das Thema Digitale Revolution - Wie die Computer in unser Leben kamen

30.7. Mittwoch

22:30 Die Lesung Roth: Radetzkymarsch (8/36)

23:30 Jazz

31.7. Donnerstag 20:00 Auf schwarzen und weißen Tasten 2014 Amir Tebenikhin, Andrei Korobeinikov und Nino Gvetadze (Klavier). Werke von Liszt, Schumann, Brahms, Beethoven, Rachmaninow u. a. 22:30 Die Lesung Roth: Radetzkymarsch (9/36) 23:00 Das Gespräch 23:30 Jazz concerti 07-08.14 Hamburg 55


Radioprogramm

Ausgewählte Programmhighlights im August auf  1.8. Freitag 20:00 STYRIARTE Graz - Die steirischen Festspiele Concentus Musicus Wien, Nikolaus Harnoncourt (Ltg.). Mozart: Sinfonie Nr. 39 Es-Dur KV 543, Sinfonie Nr. 40 g-Moll KV 550 & Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551 „Jupiter- Sinfonie“

2.8. Samstag 20:00 Salzburger Festspiele Strauss: Der Rosenklavier. Die Feldmarschallin: Krassimira Stoyanova, Octavian: Sophie Koch, Sophie: Mojca Erdmann, Jungfer Marianne, Leitmetzerin: Silvana Dussmann, Annina: Wiebke Lehmkuhl, Der Baron Ochs auf Lerchenau: Günther Groissböck, Herr von Faninal: Adrian Eröd, Valzacchi: Kresimir Spicer, Ein Sänger: Stefan Pop/Ein Polizeikommissar: Tobias Kehrer, Der Haushofmeister bei Faninal: Martin Piskorski, Der Haushofmeister bei der Feldmarschallin: Franz Supper, Ein Notar: Dirk Aleschus , Ein Wirt: Roman Sadnik, Drei adelige Waisen 1 : Andreja Zidaric, Phoebe Haines & Idunnu Münch, Eine Modistin: Alexandra Flood, Ein Tierhändler: Franz Gürtelschmied, Salzburger Festspiele und Theater Kinderchor, Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor, Wiener Philharmoniker, Franz Welser-Möst (Ltg.)

3.8. Sonntag 20:00 Rhein Vokal – LIVE Ensemble „La Compagnia del Madrigale“. “Pianto della Madonna” Kompositionen zur Passion von Monteverdi & Gesualdo Mosel Musikfestival 2014 Dorothee Mields (Sopran), Stefan Temmingh, Blockflöte, Wiebke Weidanz (Cembalo). Concerti von J. S. Bach, C. P. E. Bach, Vivaldi u. a.

4.8. Montag 20:00 Weilburger Schlosskonzerte Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, Itamar Zorman (Violine), Christoph Altstaedt (Ltg.). Schumann: Ouvertüre, Scherzo und Finale E-Dur op. 52, Mendelssohn: Violinkonzert e-Moll op. 64 & Streichersinfonie Nr. 10 h-Moll, Schubert: Sinfonie Nr. 3 D-Dur D 200 56 Hamburg concerti 07-08.14

5.8. Dienstag 20:00 Lugano Festival Martha Argerich (Klavier), Mischa Maisky (Violoncello). Beethoven: 12 Variationen über „Ein Mädchen oder Weibchen“ F-Dur op. 66 / Dora Schwarzberg (Violine), Lucia Hall (Violine), Nora Romanoff (Viola), Jorge Bosso (Violoncello), Lilya Zilberstein (Klavier). Rubinstein: Klavierquintett g-Moll op. 99 / Dora Schwarzberg (Violine), Alexandre Gurning (Klavier). Schostakowitsch: Violinsonate G-Dur op. 134 / Alissa Margulis (Violine), Stephen Kovacevich (Klavier). Brahms: Violinsonate Nr. 3 d-Moll op. 108

6.8. Mittwoch 20:00 Mozartfest Würzburg The Knights New York, Eric Jacobsen (Ltg.). Boccherini: Sinfonie d-Moll G 506 „La casa del diavolo“, Honegger: Pastorale d’été, Glass: „Orphée“-Suite, W. A. Mozart: Sinfonie Nr. 41 C-Dur Mozartfest Würzburg Orchestre de Chambre de Paris, François Leleux (Ltg. & Oboe). Hummel: Introduktion, Thema und Variationen f-Moll op. 102, W. A. Mozart: Rondo C-Dur KV 373, Schubert: Sinfonie Nr. 5 B-Dur D 485

7.8. Donnerstag 20:00 Wittener Tage für neue Kammermusik Klangforum Wien, Donatienne Michel-Dansac (Sopran), Emilio Pomàrico (Ltg.). Prins: I‘m your body, Bedrossian: Epigram II, Mitterer: scan 1 / WDR Sinfonieorchester Köln, Christian Dierstein / Dirk Rothbrust (Schlagzeug), Peter Rundel (Ltg.). Manoury: Trauermärsche, Saunders: Void / Trio Catch. Iannotta: The people here go mad. They blame the wind / Klangforum Wien, Emilio Pomàrico (Ltg.). Tenney: Scend for Scelsi, Murail: Un Sogno / Arditti String Quartet. Rihm: In Verbundenheit, Kurtág: Clov‘s last monologue, Abrahamsen: For Arditti Quartet

8.8. Freitag 20:00 Granada Festival C. P. E. Bach and his godfather Telemann. Il Fondamento, Paul Dombrecht (Ltg. & Oboe). Telemann: Konzert c-Moll für Oboe, Streicher und B.c., TWV 51.1, C. P. E. Bach: Sinfonie G-Dur Wq 180, Cellokonzert A-Dur Wq 172, Telemann: Ouvertüre F-Dur TWV 55: F3

9.8. Samstag 20:00 Salzburger Festspiele LIVE Verdi: Il Trovatore. Leonora: Anna Netrebko, Azucena: Marie-Nicole Lemieux, Ines: Diana Haller, Manrico: Francesco Meli, Il Conte di Luna: Plácido Domingo, Ferrando: Riccardo Zanellato, Ruiz: Gérard Schneider, Un messo: Milos Bulajic, Un vecchio zingaro: Raimundas Juzuitis, Mitglieder der Angelika-Prokopp-Sommerakademie der Wiener Philharmoniker, Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor, Wiener Philharmoniker, Daniele Gatti (Ltg.)

10.8. Sonntag 20:00 Kissinger Sommer Symphonieorchester der Bayerischen Rundfunks, Hélène Grimaud (Klavier), Yannick Nézet-Séguin (Ltg.). Smetana: Die Moldau, Ravel: Klavierkonzert G-Dur, Schumann: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 „Rheinische Sinfonie“ Richard-Strauss-Festival GarmischPartenkirchen Liedermatinee. Brenden Gunnell (Tenor), Wolfram Rieger (Klavier). Britten: 7 Sonette von Michelangelo op. 22, Mahler: 5 Lieder nach Gedichten von Friedrich Rückert, Strauss: Ausgewählte Lieder

11.8. Montag 20:00 Reykjavík Arts Festival Khatia Buniatishvili (Klavier). Brahms: 3 Intermezzi aus op. 117 & 118, Ravel: Gaspard de la Nuit, Chopin: Scherzo Nr. 2 b-Moll op. 31, Ravel: La Valse, Strawinsky: 3 Mouvements de Pétrouchka

12.8. Dienstag 20:00 Arolser Barock-Festspiele Eröffnungskonzert. Ensemble Accordone, Marco Beasley (Tenor), Guido Morini (Ltg.). Canti – Tarantelle und italienische Musik des 17. Jahrhunderts

13.8. Mittwoch 20:00 Schleswig-Holstein Musik Festival LIVE Swedish Chamber Orchestra, Jan Lisiecki (Klavier) Thomas Dausgaard (Ltg.). Mendelssohn: Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 107 „Reformations-Sinfonie”, Klavierkonzert Nr. 1 g-Moll op. 25 & Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90, „Italienische”


14.8. Donnerstag 20:00 Moritzburg Festival LIVE Alexander Sitkovetsky (Violine), Timothy Chooi (Violine), Barbara Buntrock (Viola), Vicki Powell (Viola), Natalie Clein (Violoncello). W. A. Mozart: Streichquintett C-Dur KV 515 / Nikki Chooi (Violine), Timothy Chooi (Violine), Barbara Buntrock (Viola). Kodály: Serenade op. 12 / Martin Stadtfeld (Klavier), Mira Wang (Violine), Roberto Diaz (Viola), Jan Vogler (Violoncello). Brahms: Klavierquartett Nr. 1 g-Moll

15.8. Freitag 20:00 Festival International de Musiques Sacrées Fribourg CäcilienOden von Purcell und Britten. Gabrieli Consort and Players, Paul McCreesh (Ltg.). Purcell: Welcome to all the Pleasure, Britten: Hymn to St. Cecilia op. 27, Purcell: Hail, bright Cecilia

16.8. Samstag 20:00 Baden- Badener Festspiele Puccini: Manon Lescaut. Manon Lescaut: Eva-Maria Westbroek, Lescaut, ihr Bruder: Lester Lynch, Edmondo :Bogdan Mihai, Renato Des Grieux/Student: Massimo Giordano, Geronte de Ravoir/Steuerpächter: Liang Li, Wirt/Seekapitän: Reinhard Dorn, Ein Musikant: Magdalena Kožená, Ein Ballettmeister: Kresimir Spicer, Ein Lampenanzünder: Arthur Espiritu, Sergeant der Bogenschützen: Johannes Kammler, Philharmonia Chor Wien, Berliner Philharmoniker, Sir Simon Rattle (Ltg.)

17.8. Sonntag 20:00 Bergen International Festival  Norwegian Soloists‘ Choir, Mahler Chamber Orchestra, Leif Ove Andsnes (Ltg. & Klavier). Strawinsky: Dumbarton Oaks, Schönberg: Friede auf Erden, Beethoven: Chor-Fantasie & Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur

18.8. Montag 20:00 Festival International Echternach 2014 Concert for peace. Claire College Cambridge Choir, European Union Baroque Orchestra, Lars Ulrik Mortensen (Ltg.). Händel: Utrechter Te Deum, Muffat: Passacaglia aus „Armonico tributo“, Händel: Utrechter Jubilate, Howells: Take him, earth, for cherishing, Croft: The soul of music is the soul of peace, Händel: Ode for the birthday of Queen Anne

19.8. Dienstag 20:00 Festspiele Zürich Eröffnungskonzert des Tonhalle-Orchesters Zürich. Barbara Hannigan (Sopran), David Zinman (Ltg.). Webern: Sechs Stücke für großes Orchester op. 6, Berg: Drei Bruchstücke für Sopran und Orchester aus „Wozzeck“ op. 7, Schönberg: Pelleas und Melisande op. 5

20.8. Mittwoch 20:00 Romanischer Sommer Naturklang-Klangnatur

21.8. Donnerstag 20:00 Verbier Festival Rudolf Buchbinder (Klavier). Beethoven: Sonaten G-Dur op. 14/2 & f-Moll op. 57 “Appassionata”, Schubert: Sonate D 960

22.8. Freitag 20:00 Rheingau Musikfestival LIVE Antrittskonzert Andrés Orozco-Estrada. MDR Rundfunkchor, hr-Sinfonieorchester, Andrés Orozco-Estrada (Ltg.). Strauss: Macbeth, Wagner: Vorspiel und ‚Isoldes Liebestod‘ aus „Tristan und Isolde“, Mendelssohn: Die erste Walpurgisnacht

23.8. Samstag 20:00 Bayreuther Festspiele Wagner: Lohengrin. Heinrich der Vogler: Wilhelm Schwinghammer, Lohengrin: Klaus Florian Vogt, Elsa von Brabant: Annette Dasch, Friedrich von Telramund: Thomas J. Mayer, Ortrud: Petra Lang, Der Heerrufer des Königs: Samuel Youn, 1. Edler: Stefan Heibach, 2. Edler: Willem Van der Heyden, 3. Edler: Rainer Zaun, 4. Edler: Christian Tschelebiew, Chor der Bayreuther Festspiele, Eberhard Friedrich, Einstudierung, Orchester der Bayreuther Festspiele, Andris Nelsons (Ltg.)

24.8. Sonntag 20:00 Baltic Sea Festival LIVE Königliches Philharmonisches Orchester Stockholm, Herbert Blomstedt (Ltg.). Beethoven: Sinfonie Nr. 8, Stenhammar: Sinfonie Nr. 2

25.8. Montag 20:00 Kammermusiktage Mettlach ARD Preisträger Internationale Bläsersolisten. Ramon Ortega Quero (Oboe), Sebastian Manz (Klarinette), Marc Trenel (Fagott), David Alonso (Horn), Herbert Schuch (Klavier). Francaix/Manz: Petit Quatuor (1935), Beethoven: Quintett Es-Dur op. 16, W. A. Mozart: Quintett Es-Dur KV 452

26.8. Dienstag 20:00 Festival de Saint-Denis Julia Fischer (Violine), Orchestre Philharmonique de Radio France, MyungWhun Chung (Ltg.). Mendelssohn: Violinkonzert e-Moll op. 64, Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98

27.8. Mittwoch 20:00 Edinburgh International Festival, Schottland Ian Bostridge (Tenor), Julius Drake (Klavier). Lieder von Mahler, Weill & Britten

28.8. Donnerstag 20:00 Sommerliche Musiktage Hitzacker Carolin Widmann, Frank Reinecke, Judith de Haas & Jae Jun Park (Violine), Silvia Simionescu & Alessandro D’Amico (Viola), Wolfgang Emanuel Schmidt & Alexey Stadler (Violoncello). Enescu: Oktett C-Dur op. 7 / Ensemble Chabot. Farkas: Altungarische Tänze des 17. Jahrhunderts / Alexander Lonquich (Klavier). Schumann: Davidsbündlertänze op. 6 u. a.

29.8. Freitag 20:00 Caramoor center for Music and the Arts Abschlusskonzert. Alisa Weilerstein (Violoncello), Orchestra of St. Luke’s, Pablo Heras-Casado (Ltg.). Wagner: Vorspiel zum 3. Aufzug von “Lohengrin”, Elgar: Violoncellokonzert e-Moll op. 85, Dvořák: Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88

30.8. Samstag 20:00 London Proms 2014 LIVE Strauss: Salome. Herodes: Burkhard Ulrich, Herodias: Ildico Komlosi, Salome: Nina Stemme, Jochanaan: Samuel Youn, Narraboth: Thomas Blondelle, Ein Page: Ronnita Miller, 1. Jude: Paul Kaufmann, 2. Jude: Gideon Poppe, 3. Jude: Jörg Schörner, 4. Jude: Clemens Bieber, 5. Jude: Andrew Harris, 1. Nazarener: Noel Bouley, 2. Nazarener: Carlton Ford, Orchester der Deutschen Oper Berlin, Donald Runnicles (Ltg.)

31.8. Sonntag 20:00 Schleswig- Holstein Musik Festival LIVE Abschlusskonzert. Mendelssohn: Elias. Genia Kühmeier (Sopran), Gerhild Romberger (Alt), Lothar Odinius (Tenor), Michael Volle (Bariton), City of Birmingham Symphony Chorus, Schleswig-Holstein Festival Chor, NDR Sinfonieorchester, Thomas Hengelbrock (Ltg.) concerti 07-08.14 Hamburg 57


Veranstalter

SAISON 2014/2015

ABONNEMENT IL POMO D’ORO MAXIM EMELYANYCHEV CENCIC | SABATA

CAPPELLA GABETTA SIMONE KERMES VIVICA GENAUX

B’ROCK NDR CHOR PHILIPP AHMANN

Abo 1 | Mo 22.09.14 | 20 Uhr

Abo 3 | Mi 26.11.14 | 20 Uhr

Abo 5 | Di 24.02.15 | 20 Uhr

G. F. HÄNDEL Tamerlano

Werke von PORPORA,

G. P. TELEMANN

HASSE, VINCI

Oratorium Der Tod Jesu

HELSINKI BAROQUE ORCHESTRA RENE JACOBS

GLI INCOGNITI AMANDINE BEYER

ARS ANTIQUA AUSTRIA GUNAR LETZBOR

Abo 2 | Mi 29.10.14 | 20 Uhr

Abo 4 | Mi 28.01.15 | 20 Uhr

Abo 6 | Mi 29.04.15 | 20 Uhr

Kantaten von J. S. BACH

A. CORELLI

H. I. BIBER

Concerti grossi op.6

Rosenkranz-Sonaten

Alle Konzerte finden in der Laeiszhalle statt.

Foto: [M] plainpicture

Abonnements im NDR Ticketshop im Levantehaus, Telefon (040) 44 192 192, E-Mail ticketshop@ndr.de, ndrticketshop.de, ndr.de/dasaltewerk

13290_daw1415_concerti_Sommer_AZ 1 58 Hamburg concerti 07-08.14

07.05.14 11:00


Foto: Corbis

Cellissimo Cellis

06.11.2014 | 20 UHR | LAEISZHALLE NDR SINFONIEORCHESTER ALEXANDER PRIOR LEITUNG MARC BOUCHKOV VIOLINE KIAN SOLTANI VIOLONCELLO WERKE VON NIELSEN, SIBELIUS, TSCHAIKOWSKY

01.03.2 | 18 UHR 01.03.2015 ROLF L ROLF-LIEBERMANN-STUDIO NDR CHOR PHILIPP AHMANN LEITUNG GABRIEL SCHWABE VIOLONCELLO WERKE VON J. S. BACH, TAVENER, CRUMB, NYSTEDT

Trio & Songs

Pop & Jazz

01.12.2014 | 20 UHR ROLF-LIEBERMANN-STUDIO TRIO KARENINE PAUL SCHWEINESTER TENOR WERKE VON SCHUMANN, RIHM, SCHUBERT, WOLF, BRITTEN

24.04.2015 | 20 UHR ROLF-LIEBERMANN-STUDIO NDR BIGBAND JÖRG ACHIM KELLER LEITUNG OLIVIA TRUMMER GESANG UND KLAVIER NDR BIGBAND FEAT. OLIVIA TRUMMER N-JOY PRÄSENTIERT EINEN NEWCOMER

Belcanto 30.01.2015 | 20 UHR ROLF-LIEBERMANN-STUDIO NDR RADIOPHILHARMONIE ANDREW LITTON LEITUNG KELEBOGILE PEARL BESONG SOPRAN EVE-MAUD HUBEAUX MEZZOSOPRAN JONATHAN MCGOVERN BARITON ARIEN AUS WERKEN VON ROSSINI, VERDI, DVORAK, GOUNOD, OFFENBACH

13329_pdj1415_Concerti_Sommer_AZ 1

Saison 2014/2015

Stars der Zukunft

Karten im NDR Ticketshop im Levantehaus Telefon (040) 44 192 192 ticketshop@ndr.de | ndrticketshop.de ndr.de/podiumderjungen

07.05.14 10:30 concerti 07-08.14 Hamburg 59


Foto: Douglas Kirkland

3.

P H I L H A R M O N I S C H E S S O N D E R KO N Z E RT I N D E R 18 6. KO N Z E RT S A I S O N

Veranstalter

SUMMERTIME AROUND THE WORLD SIMONE YOUNG DIRIGENTIN

WILLIAM BARTON DIDGERIDOO

PHILHARMONIKER HAMBURG

Werke von COPLAND, PIAZZOLLA, SCULTHORPE, ADAMS, GRIEG, BORODIN u.a.

LAEISZHALLE 6. JULI 2014 11 UHR K A RT E N € 55 / 5 0 / 39 / 2 2 / 15 (0 4 0) 35 6 8 6 8 / W W W. P H I L H A R M O N I K E R - H A M B U RG . D E

60 Hamburg concerti 07-08.14


P H I L H A R M O N I S C H E S S O N D E R KO N Z E RT I N D E R 18 7 . KO N Z E RT S A I S O N

1. Foto: Monika Rittershaus

BRUCKNER AUFNAHME SIMONE YOUNG DIRIGENTIN

PHILHARMONIKER HAMBURG

ANTON BRUCKNER Sinfonie Nr. 7 E-Dur

LAEISZHALLE 30. AUGUST 2014 20 UHR K A RT E N € 24 / 18 / 12 / 7 (0 4 0) 35 6 8 6 8 / W W W. P H I L H A R M O N I K E R - H A M B U RG . D E

concerti 07-08.14 Hamburg 61


Concerti 11_Concerti 1 23.05.14 16:47 Seite 1

Veranstalter

Juli 2014 40. Hamburger Ballett-Tage

Ballette für Klavier und Stimme

Holger Badekow

»Kinderszenen«, »Petruschka-Variationen«, »Vaslaw«, »Um Mitternacht« Choreografien von John Neumeier Vorstellung 12. Juli

Karten: 040 | 35 68 68 www.staatsoper-hamburg.de 1 2 3 4 5

Di Mi Do Fr Sa

19.30 19.00 19.30 19.30 19.30 18.00 6 So 19.30 7 Mo 19.00

Tatjana* Shakespeare Dances* Liliom* Onegin* Messias* Orontea (OS) Othello* Orontea (OS)

62 Hamburg concerti 07-08.14

8 Di 19.30 Gastspiel Nederlands Dans Theater 1 19.00 Orontea (OS) 9 Mi 19.30 Gastspiel Nederlands Dans Theater 1 10 Do 19.30 Tatjana* 19.00 Orontea (OS)

11 Fr

19.00 Romeo und Julia* 19.00 Orontea (OS) 12 Sa 20.00 Ballette für Klavier und Stimme* 13 So 18.00 Nijinsky-Gala XL* 19.00 Orontea (OS) * Vorstellungen des HAMBURG BALLETT (OS) OPERA STABILE


HA MB UR GER SYMPHONIKER

RATHAUSKONZERTE 2014 1. DER KLASSIKER

25.06.14 I 19.00

MOZART: „FIGARO“ OUVERTÜRE I BRUCH: VIOLINKONZERT BEETHOVEN: 6. SYMPHONIE „ PASTORALE“

2. STRAUSS, STRAUSS NUR IHR ALLEIN …

09.07.14 I 19.00

MUSIK VON JOHANN UND JOSEF STRAUSS AUS „ DER ZIGEUNERBARON“, „DIE FLEDERMAUS“, „WIENERBLUT“, „EINE NACHT IN VENEDIG“ UND WALZER, POLKAS, MÄRSCHE

3. MOZART, MENDELSSOHN – MARVELOUS

12.07.14 I 18.00

MENDELSSOHN:TROMPETEN OUVERTÜRE MOZART: KLARINETTENKONZERT MENDELSSOHN: SCHOTTISCHE SYMPHONIE

4. FANFAREN UND EMOTIONEN

16.07.14 I 19.00

HÄNDEL: FEUERWERKSMUSIK HUMMEL: TROMPETENKONZERT TSCHAIKOWSKY: AUSZÜGE AUS „SCHWANENSEE

5. DIE DREI GROSSEN B’S

20.07.14 I 18.00

BEETHOVEN: LEONOREN OUVERTÜRE BACH: VIOLINKONZERT E-DUR BRAHMS: 1. SYMPHONIE DIE KONZERTE FINDEN IM RATHAUS - INNENHOF ODER IM GROSSEN BÖRSENSAAL DER HANDELSKAMMER STATT. DAS KONZERT AM 12.07.14 FINDET NUR IM RATHAUS-INNENHOF STATT. KARTEN: 26 € INKL. I ABENDBLATT CENTER, KONZERTKASSE LAEISZHALLE, ELBPHIL HAR MONIE KULTURCAFÉ (TEL. 040 357666 - 66) UND BEI ALLEN BEKANNTEN VORVERKAUFSSTELLEN. I HAMBURGER SYMPHONIKER E. V. DAMMTORWALL 46 20355 HAMBURG I WWW.HAMBURGERSYMPHONIKER.DE

HHS536259_Concertianz_Juni_Aug_14.indd 1

concerti 07-08.14 Hamburg 63 11.06.14 08:24


Veranstalter

HA MB UR GER SYMPHONIKER INTENDANT: DANIEL KÜHNEL

I

C H E FD I R I G E N T : J E F F R E Y TAT E

UNSERE 10 SYMPHONIEKONZERTE 2014 |15 Sichern Sie sich jetzt Tickets! SO 21.09.14

1. SYMPHONIEKONZERT

19.00 UHR

PLANETEN I DIRIGENT: JEFFREY TATE RICHARD STRAUSS: ALSO SPRACH ZARATHUSTRA OP. 30 I HOLST: DIE PLANETEN OP. 32 SO 05.10.14

2. SYMPHONIEKONZERT

19.00 UHR

20 €

DER TITAN I DIRIGENT: ION MARIN I SOLIST: RAMÓN ORTEGA QUERO, OBOE STRAUSS: KONZERT FÜR OBOEN UND ORCHESTER I MAHLER: SYMPHONIE NR. 1 D-DUR „DER TITAN“ SO 16.11.14

3. SYMPHONIEKONZERT

19.00 UHR

MAHLERS NEUNTE I DIRIGENT: JEFFREY TATE SCHUBERT: DER TOD UND DAS MÄDCHEN I MAHLER: SYMPHONIE NR. 9 D-DUR SO 07.12.14

4. SYMPHONIEKONZERT

25 € 19.00 UHR

KLASSIK, ROMANTIK, TUMULT I DIRIGENT: JEFFREY TATE I SOLIST: VIOLETA URMANA, SOPRAN HAYDN: SYMPHONIE NR. 88 I BERG: „ALTENBERG LIEDER“ OP. 4 MAHLER: „RÜCKERT LIEDER“ I SCHUBERT: SYMPHONIE NR. 2 B-DUR, D 125 SO 25.01.15

5. SYMPHONIEKONZERT

20 €

19.00 UHR

MADE IN UK I DIRIGENT: JEFFREY TATE I SOLIST: AMIHAI GROSZ, VIOLA WALTON: KONZERT FÜR VIOLA OP. C 2 I ELGAR: SYMPHONIE NR. 1 AS-DUR OP. 55 SO 15.02.15

6. SYMPHONIEKONZERT

19.00 UHR

20 €

IN VOLLENDUNG I DIRIGENT: ION MARIN I SOLIST: JONATHAN GILAD, KLAVIER BEETHOVEN: 5. KLAVIERKONZERT I TSCHAIKOWSKY: SYMPHONIE NR.6 H-MOLL OP. 74 „PATHÉTIQUE“ SO 22.03.15

7. SYMPHONIEKONZERT

19.00 UHR

TATE IM NORDEN I DIRIGENT: JEFFREY TATE I SOLISTEN: SERGEY KHACHATRYAN, VIOLINE GRIEG: HOLBERG SUITE OP. 40 I VAGN HOLMBOE: SYMPHONIE NR. 7 OP. 50 IN EINEM SATZ SIBELIUS: VIOLINKONZERT D-MOLL OP. 47 SO 26.04.15

8. SYMPHONIEKONZERT

20 €

19.00 UHR

DEM ANDENKEN EINES ENGELS I DIRIGENT: JEFFREY TATE I SOLIST: LARA BOSHKOR, VIOLINE BERG: VIOLINKONZERT „DEM ANDENKEN EINES ENGELS“ I BRUCKNER: 7. SYMPHONIE WAB 107 E-DU SO 31.05.15

9. SYMPHONIEKONZERT

25 €

19.00 UHR

FRÜHE SCHÄTZE I DIRIGENT: BERNARD LABADIE I SOLIST: MIAH PERSSON HENRI-JOSEPH RIGEL: SYMPHONIE NR. 1 C-DUR I GLUCK: AUSZÜGE AUS LA RENCONTRE IMPRÉVUE, OU LÉS PÉLERINS DE LA MECQUE WQ. 32 I MOZART: ARIEN I BEETHOVEN: SYMPHONIE NR. 1 C-DUR SO 21.06.15

10. SYMPHONIEKONZERT

19.00 UHR

10 €

IN SPANISCHEN GÄRTEN I DIRIGENT: JEFFREY TATE I SOLISTEN: ANGELA HEWITT, KLAVIER CHABRIER: ESPAÑA I DE FALLA: NÄCHTE IN SPANISCHEN GÄRTEN GERARD: DON QUIXOTE SYMPHONIC DANCES I RAVEL: RHAPSODIE ESPAGNOLE

KARTEN VON 8 BIS 45 € I KONZERTKASSE LAEISZHALLE UND ELBPHILHARMONIE KULTURCAFÉ TEL. 040 35766666 HAMBURGER SYMPHONIKER E. V. DAMMTORWALL 46 20355 HAMBURG WWW.HAMBURGERSYMPHONIKER.DE

64 Hamburg concerti 07-08.14 HHS536259_Concertianz_Juni_Aug_14.indd 2

11.06.14 08:24


HA MB UR GER SYMPHONIKER INTENDANT: DANIEL KÜHNEL

I

C H E FD I R I G E N T : J E F F R E Y TAT E

UNSERE 5 VIELHARMONIE-KONZERTE 2014|15 Sichern Sie sich jetzt Tickets! DO 20.11.14

1. VIELHARMONIE

19.30 UHR

BRAUNSTEIN FRIEDLANDER I DIRIGENT: GUY BRAUNSTEIN SOLIST: MICHAEL FRIEDLANDER, KLAVIER BACH: VIOLINKONZERT A-MOLL BEETHOVEN: KLAVIERKONZERT NR. 4 G-DUR BRAHMS: SINFONIETTA-ORCHESTRIERUNG DES KLAVIERTRIOS OP. 8 VON OHAD BEN-ARI (DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG) DO 11.12.14

2. VIELHARMONIE

19.30 UHR

3. VIELHARMONIE

19.30 UHR

4. VIELHARMONIE

19.30 UHR

TATES MOZART I DIRIGENT: JEFFREY TATE SOLIST: SHAI WOSNER MOZART: OUVERTÜRE „LA CLEMENZA DI TITO“ MV 621 KLAVIERKONZERT KV 503 C-DUR KLAVIERKONZERT KV 414 A-DUR SYMPHONIE KV 504 D-DUR „PRAGER“ DO 05.02.15 MEISTERHAFTE MANDOLINE I DIRIGENT: JONATHAN COHEN SOLIST: AVI AVITAL, MANDOLINE BACH: ORCHESTERSUITE NR. 2 H-MOLL HUMMEL: KONZERT FÜR MANDOLINE UND ORCHESTER MOZART: SYMPHONIE NR. 41 "JUPITER" DO 02.04.15

RUZICKA WIDMANN MOZART I DIRIGENT: PETER RUZICKA SOLIST: JÖRG WIDMANN, KLARINETTE RUZICKA: METAMORPHOSEN ÜBER EIN KLANGFELD VON JOSEPH HAYDN MOZART: KLARINETTENKONZERT A-DUR KV 622 BEETHOVEN: SYMPHONIE NR. 7 A-DUR OP. 92 DO 11.06.15

5. VIELHARMONIE

19.30 UHR

SOMMERNÄCHTE I DIRIGENT: GUY BRAUNSTEIN I SOLISTEN: MAGDALENA KOZENA, MEZZO I OHAD BEN-ARI, KLAVIER DEBUSSY: ARIETTES OUBLIÉES CHOPIN: KLAVIERKONZERT NR.1 DEBUSSY: PRÉLUDE Á L’APRES-MIDI D’UN FAUNE BERLIOZ: LES NUITS D`ÉTÉ OP. 7

KARTEN VON 11 BIS 39 € I KONZERTKASSE LAEISZHALLE UND ELBPHILHARMONIE KULTURCAFÉ TEL. 040 35766666 HAMBURGER SYMPHONIKER E. V. DAMMTORWALL 46 20355 HAMBURG WWW.HAMBURGERSYMPHONIKER.DE

HHS536259_Concertianz_Juni_Aug_14.indd 3

concerti 07-08.14 Hamburg 65 11.06.14 08:24


Veranstalter

Abonnements ab sofort erhältlich!

KONZERTE 2014/2015 Konzerte für Kinder von 3 bis 6 Jahren im New Living Home Hamburg, jeweils um 11 Uhr, 15 und 16.30 Uhr Samstag, 8. November 2014

Das Saxophon, das Saxophon...

Samstag, 28. März 2015

...hat einen wunderschönen Ton

Frühling, Sommer, Herbst und Winter

Samstag, 20. Dezember 2014

Samstag, 30. Mai 2015

Bringt alle Euer Kuscheltier mit!

Märchenstunde bei den Elbwichteln

Oh Tannenbaum

Was? Wo? W ie? Vivaldi?

Es war einmal...

Der Einzelkartenpreis für Kinder beträgt 10 Euro und für Erwachsene 15 Euro. Abonnements für Kinder kosten 30 Euro und für Erwachsene 50 Euro. Konzertkasse Gerdes · Rothenbaumchaussee 77 · 20148 Hamburg · Tel. 040.45 58 02 Veranstaltungsort: New Living Home Hamburg · Julius-Vosseler-Straße 40 · 22527 Hamburg-Lokstedt Hamburger Camerata gGmbH · Telefon 040.420 64 64 · info@hamburgercamerata.com · www.hamburgercamerata.com

66 Hamburg concerti 07-08.14 Concerti_Elbwichtel_05-2014.indd 1

08.05.14 15:28


MITTWOCH, 17. SEPTEMBER 2014 | 20 UHR

Shakespeare in Music zum 450. Geburtsjahr von W. Shakespeare Werke von Salieri, Schostakowitsch und Mendelssohn Bartholdy Anna Thalbach Sprecherin Simon Gaudenz Leitung

Konzertvorschau15 0 2014/2am burg eH Laeiszhall er Saal Groß

MITTWOCH, 5. NOVEMBER 2014 | 20 UHR

Gran Partita Werke von Mendelssohn Bartholdy, Friedrich Gulda und W. A. Mozart Hila Karni Violoncello Simon Gaudenz Leitung SAMSTAG, 6. DEZEMBER 2014 | 15 UHR

Festliches Weihnachtskonzert zum 300. Geburtsjahr von C.P.E. Bach Werke von Carl Philipp Emanuel Bach, J. S. Bach, Mendelssohn Bartholdy Mark Schumann Violoncello Julia Borchert Sopran Gustav Frielinghaus Violine, Leitung MITTWOCH, 11. FEBRUAR 2015 | 20 UHR

Sibelius & Schubert zum 150. Geburtsjahr von Jean Sibelius Werke von Sibelius und Schubert Albrecht Menzel Violine Ralf Gothóni Leitung DONNERSTAG, 16. APRIL 2015 | 20 UHR

Schubertiade zum 200. Todesjahr von Matthias Claudius Werke von Franz Schubert Detlef Roth Bariton Simon Gaudenz Leitung DONNERSTAG, 25. JUNI 2015 | 20 UHR

Con Brio Chefdirigent Simon Gaudenz

Informationen und alle Konzerte im Überblick: www.hamburgercamerata.com

Concerti_Saisonvorschau.indd 1

Werke von Widmann, Beethoven, Mozart Gustav Frielinghaus Violine Simon Gaudenz Leitung Abonnements von 96,– bis 141,– Euro bei Konzertkasse Gerdes | Telefon 040.45 33 26 Rothenbaumchaussee 77 | 20148 Hamburg

concerti 07-08.14 Hamburg 67 24.03.14 15:27


Veranstalter

Klassik Philharmonie Hamburg 1. Konzert

Sonnabend, 27. Sept. 2014, 20 Uhr

Beethoven Chopin Mozart

Ouvertüre zu „Coriolan“ Klavierkonzert Nr.1 e-moll Sinfonie Nr.39 Es-Dur KV 543

2. Konzert

Sonnabend, 22. Nov. 2014, 20 Uhr

Julia Polinskaja Klavier

Bach Mozart Tschaikowsky

Sibylle Tschopp Violine Suite Nr.2 h-moll (Solo-Flöte) Violinkonzert Nr.5 A-Dur KV 219 Serenade C-Dur

3. Konzert

Sontag 18. Januar 2015, 20 Uhr

Boccherini Mozart Schubert

Sinfonie A-Dur Klarinettenkonzert A-Dur KV 622 Sinfonie Nr.5 B-Dur

Sascha Rattle Klarinette

In Kooperation mit den Lüneburger Symphonikern 4. Konzert Freitag, 13. März 2015, 20 Uhr Hamburg Laeiszhalle Sontag 15. März 2015, 20 Uhr Lüneburg Theater Gastdirigent:

Thomas Dorsch

Musikdirektor Lüneburg

Beethoven Tschaikowsky

Gerrit Zitterbart Klavier Ouvertüre zu „Ein Sommernachtstraum“ Klavierkonzert Nr.4 G-Dur Sinfonie Nr.5 e-moll

5. Konzert

Sonntag, 12. April 2015, 20 Uhr

Mendelssohn

Mozart Haydn Dvorak 68 Hamburg concerti 07-08.14

Christine Rauh Cello Divertimento Nr. 11 D-Dur KV 251 Cellokonzert Nr.1 C-Dur Serenade E-Dur

5 Abonnementskonzerte und 2 Sonderkonzerte Laeiszhalle – Musikhalle großer Saal Dirigent:

Robert Stehli

Prospekt mit Bestellkarte bei allen Vorverkaufsstellen oder Telefon: 01805-77 44 11 Fax: 04821-95 02 25 karten@klassikphilharmonie.de www.klassikphilharmonie.de Abonnements für 5 Konzerte mit 20 % Ermäßigung € 160,– 148,– 132,– 100,– 64,– 30% Ermäßigung für Vereinsmitglieder, Schnupper-Abo mit 50 % Ermäßigung für junge Leute bis 26 Einzelkarten für alle Konzerte bei den bekannten Vorverkaufsstellen.


Hamburg Proms – Last Night Sonntag, 7. September 2014, 20 Uhr, Laeiszhalle Sonnabend, 13. September 2014, 19 Uhr, Moorrege

Anite Stroh Violine Jun-Sang Han Tenor

Chorknaben Uetersen

JAHRE

Hans-Joachim Lustig Einstudierung Nicolai Mozart Verdi Saint-Saens Gershwin +++++ Orff Offenbach Sarasate Parry Elgar Kartenpreise:

Ouvertüre zu „Die lustigen Weiber von Windsor“ Die Entführung aus dem Serail: Arie des Belmonte Nabucco: Gefangenenchor Havanaise für Violine und Orchester SPIELZEIT Ein Amerikaner in Paris Last-Night-Überraschung Carmina Burana: O Fortuna (Chor) Die schöne Helena: Das Urteil des Paris (Tenor) Carmen-Fantasie für Violine und Orchester Jerusalem (Chor) Pomp and Circumstance Marsch Nr.1 „Land of Hope and Glory“ (Publikum singt mit)

2014 2015

50,– 47,– 43,– 28,– 16,–

Silvesterkonzert

Mittwoch, 31. Dezember 2014, 19 Uhr

Marret Winger Sopran Rossini Weber Tschaikowsky Bizet Johann Strauß Johann Strauß Millöcker Waldteufel Rodriguez Bernstein Offenbach Kartenpreise:

Ouvertüre zu „Die seidene Leiter“ Der Freischütz: Arie des Ännchen Romeo und Julia Carmen: Arie der Micaela Wiener Blut, Walzer Ouvertüre zu „Eine Nacht in Venedig“ Die Dubarry: „Ich schenk mein Herz“ Die Schlittschuhläufer, Walzer La Cumparsita, Tango Westside Story: „I feel pretty“ Ouvertüre zu „Orpheus in der Unterwelt“ 55,- 52,- 48,- 33,- 18,concerti 07-08.14 Hamburg 69


Veranstalter

HAMBURG · L AEISZHALLE

Besuchen Sie die Programmeinfüh run jeweils 10.15 Uh g r!

Abo-Konzerte 2014/2015 1. Konzert: Sonntag, 14. September 2014, 11 Uhr

Leitung: Heribert Beissel

2. Konzert: Sonntag, 5. Oktober 2014, 11 Uhr

Bestellen Sie jetzt Ihr Abo für die neue Spielzeit!

3. Konzert: Sonntag, 21. Dezember 2014, 11 Uhr

Tel. 040 / 56 6176

Georg Friedrich Händel • Suite aus der „Wassermusik“ Wolfgang Amadeus Mozart • Klarinettenkonzert A-Dur KV 622 Klarinette: Alexander Hildebrand Joseph Haydn • Sinfonie Nr. 92 G-Dur („Oxford-Sinfonie“)

Johannes Brahms • Konzert für Violine, Violoncello u. Orchester a-Moll op. 102 Violine: Ervis Gega – Violoncello: Alexander Hülshoff Weitere Infos und Ludwig van Beethoven • Symphonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 („Eroica“) Abonnements unter Arcangelo Corelli • Concerto grosso g-Moll op. 6 Nr. 8 („Weihnachtskonzert“) Wolfgang Amadeus Mozart • Exsultate, jubilate KV 165 Georg Philipp Telemann • Trompetenkonzert D-Dur TWV 51: D 7 Trompete: Norbert Vohn Johann Sebastian Bach • Jauchzet Gott in allen Landen BWV 51 Wolfgang Amadeus Mozart • Sinfonie Nr. 30 D-Dur KV 202

4. Konzert: Sonntag, 25. Januar 2015, 11 Uhr Felix Mendelssohn • Die Hebriden (Ouvertüre) Ludwig van Beethoven • Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur op. 15 Klavier: Alexander Stepanov Wolfgang Amadeus Mozart • Sinfonie Nr. 39 Es-Dur KV 543

5. Konzert: Sonntag, 15. Februar 2015, 15 Uhr !

Keine Einführung

Georg Philipp Telemann • Orchestersuite C-Dur („Hamburger Ebbe und Flut“) Joseph Haydn • Oboenkonzert C-Dur Oboe: Tsai-Chen Juan Benjamin Britten • Simple Symphony Ludwig van Beethoven • Kontretänze WoO 14 Gioachino Rossini • Ouvertüre zu „Il Signor Bruschino“

6. Konzert: Sonntag, 8. März 2015, 11 Uhr Joseph Haydn • Sinfonie Nr. 99 Es-Dur Johann Nepomuk Hummel • Trompetenkonzert Es-Dur Trompete: Christof Skupin Georges Bizet • Sinfonie C-Dur

WIENER KLASSIK HAMBURG c/o Klassische Philharmonie Bonn Belderberg 24 53113 Bonn Fax 0 228 / 63 48 50 E-Mail: info@klassischephilharmonie-bonn.de Abo-Preise 7 Konzerte: 126,00 €; 156,50 €; 186,00 €; 215,00 € Einzelkarten an den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. www.klassischephilharmonie-bonn.de

7. Konzert: Sonntag, 3. Mai 2015, 11 Uhr Edward Elgar • Streicherserenade e-Moll op. 20 Felix Mendelssohn • Violinkonzert e-Moll op. 64 Violine: Thomas Albertus Irnberger Ludwig van Beethoven • Symphonie Nr. 8 F-Dur op. 93 70 Hamburg concerti 07-08.14

Programm- und Terminänderungen vorbehalten.


Sommer

auf Gut Wotersen 11.7. Hannelore Elsner Sebastian Knauer, Klavier »Auf Flügeln des Gesanges« Mendelssohn und die Sängerin Jenny Lind € 18,- bis 39,-

20.7. Sabine Meyer Trio di Clarone Konrad Elser, Klavier Werke von Mendelssohn, Bruch, Schumann € 20,- bis 49,-

24.7. Martin Stadtfeld Werke von Bach, Beethoven und Mendelssohn € 18,- bis 39,-

M1.F8. SH 7. – 3 5.

Wotersen, Reithalle Infos und Karten: www.shmf.de und 0431- 23 70 70

2014

-Holstein Schleswig ival st e Musik F

concerti 07-08.14 Hamburg 71


veransTalTer

Sommer

in Hamburg

14.7. Bobby McFerrin SpiritYouAll

€ 13,- bis 68,-

25.7. Julia Fischer Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen Paavo Järvi, Dirigent Mendelssohn: »Die Hebriden«; Violinkonzert op. 64 Brahms: Sinfonie Nr. 1 € 12,- bis 62,-

26.7. Thomas Hengelbrock Balthasar-Neumann-Chor und -Ensemble Händel: Israel in Egypt € 12,- bis 62,-

Laeiszhalle, Hamburg Infos und Karten: www.shmf.de und 0431- 23 70 70

72 Hamburg concerti 07-08.14

M1.F8. SH 7. – 3 5.

2014

-Holstein Schleswig ival st e Musik F


Sommer

in Hamburg

13.8. Jan Lisiecki Swedish Chamber Orchestra Thomas Dausgaard, Dirigent Mendelssohn: Sinfonie Nr. 4 und Nr. 5; Klavierkonzert Nr. 1 Laeiszhalle

€ 10,- bis 49,-

25.8. Axel Prahl

und Das Inselorchester

Blick aufs Mehr Museum der Arbeit, Open Air

€ 39,- bis 49,-

28.8. Christoph Eschenbach Tzimon Barto, Klavier Gustav Mahler Jugendorchester Rihm: Klavierkonzert Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5 Laeiszhalle

€ 10,- bis 49,-

Infos und Karten: www.shmf.de und 0431- 23 70 70

SH MF

5.7. – 31.8.

2014

Schleswig-H Musik Festiv olstein al

concerti 07-08.14 Hamburg 73


Veranstalter

74â&#x20AC;&#x201E;Hamburgâ&#x20AC;&#x201E;concerti 07-08.14


Sonnabend, 8. November 2014 18.00 Uhr

HALLELUJA und mehr ...

Historisches Konzert von 1786 für das »medizinische Armeninstitut« J.S. Bach Credo aus der h-Moll Messe G.F. Händel Halleluja aus dem »Messias« C.P.E. Bach Sinfonie h-Moll Wq 182/5 Magnificat Wq 215 mit dem Chor »Heilig« Wq 217 Anna Lucia Richter Sopran Elisabeth Graf Alt Lothar Odinius Tenor Markus Lemke Bass Chor St. Michaelis Concerto con Anima Konzertmeisterin: Ingeborg Scheerer

Leitung

Christoph Schoener

Karten 8,– bis 42,– € Vorverkauf Konzertkasse Gerdes · Rothenbaumchaussee 77 · 20148 Hamburg Telefon 040/440298 · info@konzertkassegerdes.de Turmkasse St. Michaelis sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen

concerti 07-08.14 Hamburg 75


Veranstalter

Bach-Wochen 2014 Hauptkirche St. Michaelis · Hamburg Sonnabend, 1. November 2014 · 20.00 Uhr

Orgelkonzert Christoph Schoener Johannes Brahms: Präludium und Fuge g-Moll Max Reger: Fantasie »Ein feste Burg ist unser Gott« op. 27 Franz Liszt: Évocation à la Chapelle sixtine Julius Reubke: Sonate c-Moll »Der 94. Psalm« Karten: 15,– €

Mittwoch, 5. November 2014 · 20.15 Uhr

Krypta Konzert Juris Teichmanis · Violoncello Johann Sebastian Bach: Suite Nr. 3 C-Dur BWV 1009 Otfried Büsing (*1955): Diferencias I–VI (2010) Johann Sebastian Bach: Suite Nr. 4 Es-Dur BWV 1010 Gaspard Cassadó: Suite per Violoncello solo Karten: 25,– €

Sonnabend, 8. November 2014 · 18.00 Uhr

HALLELUJA und mehr ... Historisches Konzert von 1786 für das »medizinische Armeninstitut« Einzelheiten zum Konzert siehe vorherige Seite

Mittwoch, 12. November 2014 · 20.15 Uhr

Krypta Konzert Ana-Marija Markovina · Klavier Carl Philipp Emanuel Bach: Fantasie fis-Moll Wq 67,12 Sonate a-Moll Wq 49,1 Sonate c-Moll Wq 65,31 Frédéric Chopin: Polonaise-Fantasie op. 61 Andante spianato et Grande Polonaise Brillante Es-Dur op. 22 Karten: 25,– €

76 Hamburg concerti 07-08.14


Mittwoch, 19. November 2014 · 20.15 Uhr Buß- und Bettag

Krypta Konzert Annegret Siedel · Violine Menno van Delft · Hammerflügel Carl Philipp Emanuel Bach: Sonate D-Dur Wq 71 · Rondo G-Dur Wq 59,1 Sonate h-Moll Wq 76 · Arioso A-Dur H. 535 Fantasie g-Moll · Violine solo Fantasie fis-Moll »C.P.E. Bachs Empfindungen« Wq 80 Karten: 25,– €

Sonnabend, 22. November 2014 · 18 Uhr

Johannes Brahms Ein deutsches Requiem op. 45 Sibylla Rubens Sopran Konstantin Wolf Bariton Chor St. Michaelis Orchester St. Michaelis

Mitglieder der Philharmoniker Hamburg und des NDR Sinfonieorchesters u.a.

Leitung Christoph Schoener Karten: 8,– bis 42,– €

Sonntag, 23. November 2014 · 10.00 Uhr

Bach-Kantate im Gottesdienst »Ich will den Kreuzstab gerne tragen« BWV 56 Konstantin Wolf Bariton Chor St. Michaelis Orchester St. Michaelis Leitung Christoph Schoener

Bach-Wochen 2014 Vorverkauf Konzertkasse Gerdes Rothenbaumchaussee 77 20148 Hamburg Telefon 040/440298 · 453326 info@konzertkassegerdes.de

Mittwoch, 26. November 2014 · 20.15 Uhr

Turmkasse St. Michaelis www.st-michaelis.de/shop

Altarraum Konzert Carl Philipp Emanuel Bach Felix Mendelssohn Bartholdy

Restkarten und Ermäßigungen an der Abendkasse

Carl Philipp Emanuel Bach: Orgelwerke und Lieder Felix Mendelssohn Bartholdy: Lieder und »Lieder ohne Worte« Variations sérieuses op. 54 Andreas Schmidt Bariton Matthias Kirschnereit Klavier Christoph Schoener Orgel

sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen

Information Michel-Musik-Büro Telefon 040/37678143 info@michel-musik.de www.michel-musik.de

Karten: 25,– / 18,– €

concerti 07-08.14 Hamburg 77


Veranstalter

ORGELpunkt

am Sonnabend

21. Juni bis 27. September 2014 Sonnabend · 12.00 bis 12.40 Uhr

Orgelkonzert

mit geistlicher Kirchenführung 21.6.2014 Kerstin Wolf 28.6.2014 Hans-Uwe Hielscher 5.7.2014 Manuel Gera 12.7.2014 Manuel Gera 19.7.2014 Stefan Madrzak 26.7.2014 Moritz Schott 2.8.2014 Mario Hospach-Martini 9.8.2014 William Saunders 16.8.2014 David Dunnett 23.8.2014 Manuel Gera 30.8.2014 Christoph Schoener 6.9.2014 Christoph Schoener 13.9.2014 Dörte Maria Packeiser 20.9.2014 Christoph Schoener 27.9.2014 Björn O. Wiede Einlass 11.45 Uhr Von 11.30 bis 13.00 Uhr keine Besichtigung der Kirche möglich Eintritt frei · Spende erbeten

78 Hamburg concerti 07-08.14


HAMBURGER

ORGELSOMMER HAMBURGER

ORGELSOMMER

Hamburger

Orgelsommer

Hamburger

Orgelsommer ORGELSOMMER Hamburger

in St. Michaelis

Hamburger 2. Juli bis 27. August 2014 Orgelsommer mittwochs 19.00 Uhr Einlass 18.30 Uhr

Das Konzert am 27.8. beginnt um 20.00 Uhr 2. Juli 2014

Christoph Schoener Hamburg St. Michaelis Bach · Vierne 9. Juli 2014

Daniel Glaus Bern

Bach · Schönberg · Widor 16. Juli 2014

Samuel Kummer Dresden Frauenkirche Bach · Homilius · Franck · Duruflé 23. Juli 2014

Alessio Corti Mailand/Genf Bach · Langlais · Reger · Alain 30. Juli 2014

Gerhard Gnann Freiburg/Mainz Messiaen · Bovet · Bach 6. August 2014

Stefan Johannes Bleicher Trossingen Mendelssohn · Bach · Messiaen · Reger 13. August 2014

Isabelle Demers Canada/USA Mendelssohn · Bach · Dupré 20. August 2014

Hans Fagius Lund Schweden Bach · Krebs · Stern · Widor 27. August 2014 · 20.00 Uhr

Christoph Schoener Hamburg St. Michaelis Liszt · Mendelssohn · Bach/Reger

Ein Konzert des Schleswig-Holstein Musik Festivals Karten 10,– € / ermäßigt 6,– € · Freie Platzwahl Ausnahme: 27.8. Beginn 20.00 Uhr Dauer zwei Stunden mit Pause Karten 23,– € zzgl. 10% Vvk-Gebühr Studenten 50% Ermäßigung auch im Vvk www.michel-musik.de

concerti 07-08.14 Hamburg 79


Veranstalter

HAMBURGER ORGELSOMMER IN DER 1. Juli 8. Juli 15. Juli 22. Juli 29. Juli 5. Aug. 12. Aug. 19. Aug. 26. Aug.

Sa, 30. Aug. So, 31. Aug.

HAUPTKIRCHE ST. JACOBI

Rudolf Kelber: C. P. E. Bach, Mozart, J. S. Bach Peter Planyawsky (Wien): Muffat, Böhm, Walther, Tunder, Bach Heiner Graßt (Essen): Tunder, Buxtehude, Homilius, J. S. Bach Bernhard Buttmann (Nürnberg): Bach, Mendelssohn, Reger Philip Crozier (Montreal): Scheidt, Bruhns, Bach, Alain Colin Andrews (Indianapolis): Anonymus, Böhm, Bach Jean Pierre Lecaudey (Avignon): Grigny, Buxtehude, Bach Arp-Schnitger-Wettbewerb - 1. Jurorenkonzert Hans O. Ericson (Montreal) | Jacques v. Oortmersen (Amsterdam) Arp-Schnitger-Wettbewerb - 2. Jurorenkonzert Bine-Katrine Bryndorf (Kopenhagen) | William Porter (Montreal) Finale des Arp-Schnitger-Wettbewerbs | 11-18 Uhr | Eintritt frei Preisträgerkonzert | 18 Uhr St. Katharinen | 20 Uhr St. Jacobi

Sa, 13. April Hamburg, Husum, Himmelreich um 20 19.00Jeden Uhr Dienstag Eröff nungUhr der Modul-Ausstellung Karten an an derderAbendkasse ¤ 10,(erm. 7,-) „Orgeln Nordsee: Kultur der Marschen“ 19.30 | 20.30 | 21.30 | 22.30 | 23.30 Uhr: Steinstraße | 20095 Norddeutsche O Hamburg Sa, 13. April Hamburg, Husum, Himmelreich www.jacobus.de 19.00 Uhr Eröffnung der Modul-Ausstellung „Orgeln an der Nordsee: Kultur der Marschen“ 80 Hamburg concerti 07-08.14


HAUPTKIRCHE ST. PETRI Orgelsommer in St. Petri immer freitags um 18.30 Uhr. Die Konzerte werden moderiert und simultan auf Großbildleinwand übertragen.

11. Juli 2014, Freitag, 18.30 Uhr (spielfreier Abend der Fußball-WM)

Hans Gebhard (Hamburg) 18. Juli 2014, Freitag, 18.30 Uhr

Gabriel Dessauer (Wiesbaden, St. Bonifatius) 25. Juli 2014, Freitag, 18.30 Uhr

Jay Harold Zoller (USA) 1. August 2014, Freitag, 18.30 Uhr

Johannes Geffert (Köln, Musikhochschule) 8. August 2014, Freitag, 18.30 Uhr

Holger Gehring (Dresden, Kreuzkirche) 15. August 2014, Freitag, 18.30 Uhr

Jan Doležel (Würzburg; Preisträger der ION 2012) 22. August 2014, Freitag, 18.30 Uhr

Thomas Dahl (Hauptkirche St. Petri) Adrian Iliescu (Violine; Hamburger Symphoniker) Ein Abend zum 95. Geburtstag von Heinz Wunderlich (1919 – 2012) und zum Gedenken des 10. Todestages von Nelly Söregi-Wunderlich (1932 – 2004)

29. August 2014, Freitag, 18.30 Uhr

Dörte Maria Packeiser (Heidenheim, Michaelskirche) 27. Juni 2014, Freitag, 18.30 Uhr (spielfreier Abend der Fußball-WM)

Finaale!

Zum Auftakt des Hamburger Orgelsommers spielen Organisten der Hamburger Hauptkirchen berühmte letzte Werke von Komponisten aus finaleverdächtigen Nationen (sorry, leider kein Mozart) Eintritt: 10 € (erm. 7 €) nur an der Abendkasse ab 18.00 Uhr. Kinder in Begleitung eines Erziehungsberechtigten haben freien Eintritt.

Hauptkirche St. Petri, Mönckebergstraße, 20095 Hamburg, www.sankt-petri.de und www.hamburger-bachchor.de

concerti 07-08.14 Hamburg 81


Veranstalter

in St. Katharinen 2014

FR

Eine Orgel für Bach

27. Juni 18:30

in St. Katharinen

H A U PTKIRCHE ST. PETRI

(spielfreier Abend der Fussball-WM)

HAMBURG

Finaaale! Organisten der Hamburger Hauptkirchen spielen berühmte letzte Werke von Komponisten aus finaleverdächtigen Nationen SO

29. Juni 20:00

E R Ö FFNUNGSKONZERT

Hamburger Orgelsommer Chor und Orgelmusik von Hieronymus Praetorius und Heinrich Scheidemann Orgel: Olga Chumikova / Kantorei St. Katharinen / Leitung: Andreas Fischer SO

6. Juli 18:00

SO

27. Juli 1 8 : 0 0

David Schollmeyer (Buchholz)

Tournemire, Peeters, Karg-Elert SO

3. August 1 8 : 0 0

SONDERKONZERT

Hedwig Bilgram (München)

Gabor Boldocki (Trompete), Hedwig Bilgram (Orgel) Eberlin, Viviani, Walther, Loeillet, Buxtehude, Bach, Händel / Eintritt: € 15 (erm. € 11)

Christian Skobowsky

SO

Scheidemann, Couperin, Vivaldi, Marcello, Mozart, Boëly

(St. Petersburg)

(Ratzeburg)

SO

13. Juli 18:00

10. August 1 8 : 0 0

Andrei Kolomiitsev Sweelinck, Scheidemann, Buxtehude, Lübeck, Tunder

Hans-Jürgen Kaiser

SO

Homilius, C.Ph. E. Bach, Rinck und Improvisation

(München)

(Fulda)

SO

20. Juli 18:00

Gunter Kennel (Berlin) Sweelinck, Scheidt, Scheidemann, Bruhns, Buxtehude, Muffat, Mendelssohn, Kennel

82 Hamburg concerti 07-08.14

17. August 1 8 : 0 0

SO

24. August 18:00

Rudolf Kelber Giuseppe Orlandini, A. und D. Scarlatti, Mozart und Rossini SO

31. August 18:00

Preisträger Arp-SchnitgerWettbewerb im Rahmen des 25. Musikfest Bremen 2014 SO

7. September

18:00

Arvid Gast (Lübeck) Tunder, Buxtehude, Bruhns, Distler, Schleiermacher (Erstaufführung) SO

14. September 18:00

ABSCHLUSSKONZERT

J.S.Bach

Das gesamte Orgelwerk (X)

Holger Boenstedt

Choräle, Sonate Es, Passacaglia u.a. Kantorei St. Katharinen Andreas Fischer, Orgel

Bruhns, Tunder, Buxtehude,Pachelbel, Froberger, Kerll, Walther/ Vivaldi, Lübeck

Eintritt zu allen Konzerten (soweit nicht anders angegeben) € 10 (erm. € 7) Dauerkarte Orgelsommer St. Katharinen (12 Konzerte 29.6. bis 14.9.): € 60


concerti 07-08.14â&#x20AC;&#x201E;Hamburgâ&#x20AC;&#x201E;83


Veranstalter

84â&#x20AC;&#x201E;Hamburgâ&#x20AC;&#x201E;concerti 07-08.14


CHINA INN MOTION Staatliche Jugendmusikschule Hamburg „FERNE GANZ NAH“《 近在比邻 》 Zweites Jugendmusikfestival Hamburg - Shanghai Konzert im Miralles Saal

Dienstag · 1. Juli 2014 · 19.00 Uhr Miralles Saal · Mittelweg 42 Eintritt frei! (Einlasskarten ab 18 Uhr im Foyer)

Abschlusskonzert in der Laeiszhalle

Freitag · 4. Juli 2014 · 19.30 Uhr Laeiszhalle (Großer Saal) · Johannes-Brahms-Platz Karten zu 9.- € / ermäßigt 5.- € unter www.ADTicket.de

concerti 07-08.14 Hamburg 85


Veranstalter

H AU S F L AC H S L A N D

Musikschule Instrumentalunterricht und Gesang: für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Alle Instrumente, Jazz, Pop, Klassik, Band, Chor, Orchester. Musik und Bewegung für die Kleinsten: dienstags, mittwochs, freitags: 15.00 – 18.00 Uhr

hamburger-konservatorium.de HAMBURGER KONSERVATORIUM Akademie & Musikschule jetzt auch in Barmbek: Haus Flachsland, Bramfelder Straße 9, 22305 Hamburg mehr Informationen online oder über unsere Infotelefone: 040 870 877-0, – 11 oder – 22 Design:

| Illustration: KRIKEL – Kristina Nowothnig

86 Hamburg concerti 07-08.14


JUBILÄUMSSAISON

2014 – 2015 10 Jah re Kla ssi k im Bu nke r!

Mit feinen Ideen hinter wuchtigen Mauern bringen wir die Musik zum Sprechen. Begleiten Sie uns auch in der 10. Bunkerrauschen-Saison näher an die Musik und in die Welt der Ideen! Alle Details und Termine ab August online.

bunkerrauschen.de Eine Konzertreihe des HAMBURGER KONSERVATORIUMS in Zusammenarbeit mit WEISSER RAUSCH Musik und Theater | Medienbunker | Feldstraße 66 | 20359 Hamburg U3 und Metrobus 3: Haltestelle Feldstraße, 4. Stock (Parkplätze gegen Gebühr vorhanden) Kartenreservierung online und telefonisch unter 040 23 51 74 45

concerti 07-08.14 Hamburg 87


Veranstalter

Programm 2014 12 Sonntagskonzerte von Juli bis September. Beginn 17:00 Uhr. Karten zu 10,- Euro an der Abendkasse.

St. Stephanus, Egestorf

St. Magdalenen, Undeloh

6.7.2014 | St. Stephanus

3.8.2014 | St. Stephanus

7.9.2014 | St. Magdalenen

Studierende der Trompetenklasse Prof. Matthias Höfs, Hochschule für Musik und Theater Hamburg

Wiegenlieder und Nachtträume aus alten Zeiten. ensemble in residence barockwerk hamburg

I.-J. Klett - Querflöte, A. Dennert - Cembalo

„Von Klappen, Pumpen und Ventilen”

13.7.2014 | St. Magdalenen

„Wo Nymphen klagen und Musen singen“

„Abends, wenn ich schlafen gehe“

10.8.2014 | St. Magdalenen

„Viola, la Pomposa“

„Der Hamburger Bach – C. P. E. Bach zum 300. Geburtstag“ 14.9.2014 | St. Stephanus

„Con voce festiva“

Musik für Blockflöten und Gamben aus barocken Zwischenwelten Ensemble Elb’an Flutes

R. Roth - Viola Pomposa, Viola da braccio R. Siegert - Cembalo

Ensemble La Bremenella A. Terterjan - Sopran, O. Chumikova - Orgel, E.Yatsuk Naturtrompete, Corno da caccia

20.7.2014 | St. Stephanus Erst-Wiederaufführung

17.8.2014 | St. Stephanus

“Dans la chambre du Roi”

21.9.2014 | St. Stephanus

Hochzeitsserenata „Die vergnügte Nacht“

J. Deuter - Barockoboe, B. Hofmann - Viola da Gamba, S. Linné - Laute

27.7.2014 | St. Magdalenen

„Galanterien des Barockfagotts“

ensemble in residence barockwerk hamburg

„Gläserklang und Saitenzauber“

Ensemble Mosaic Coelln Ph. Marguerre - Glasharmonika, C. Harders - Viola da Gamba, K. Mader - Theorbe und Barockgitarre

24.8.2014 | St. Magdalenen E.-M. Horn - Barockfagott, L. Tabbert - Cembalo

„Wer ist, die da durchleuchtet?“

Ensemble „La Mouvance“ C. Mothes - Gesang, K. M. Ehlig - Fidel 28.9.2014 | St. Stephanus

„We praise Thee, o Lord“

Kammerchor Fontana d’Israel mit dem Te Deum in Werken von W. Byrd, H. Purcell, J. P. Sweelinck, u. a.

www.musik-in-alten-heidekirchen.de 88 Hamburg concerti 07-08.14 miah_anzeige-2014_concerti_140123.indd 1

28.01.14 18:22


Künstlerische Leitung: Claus Hartmann

I. Cristina Goicea

29.

Lüneburger Bachwoche

Montag, 21.7.14, 20 Uhr, Kloster Lüne

Lüneburger Bachorchester

Leonie Hartmann (Leitung), Ralf Grobe (Bass) Mihaela Goldfeld (Flöte), I. Cristina Goicea (Violine) Bach: Kantate „Ich habe genug”, Bach: Orchestersuite h-Moll Vivaldi: „Der Sommer“, Mendelssohn: Violinkonzert d-Moll

Ludger Lohmann

(20/16/8,- €)

Dienstag, 22.7.14, 20 Uhr, St. Johannis

Ludger Lohmann (Orgel)

Bach: Toccata und Fuge d-Moll „dorisch“ BWV 538, Partita „Sei gegrüßet, Jesu gütig“ BWV 768, Triosonate G-Dur BWV 530, Passacaglia c-Moll BWV 582 (10,- €)

© Palmer Projekt

Anastasia Kobekina

Mittwoch, 23.7.14, 17 Uhr, Lüneburger Rathaus (Huldigungssaal)

Anastasia Kobekina (Violoncello) Bach: Solosuiten Nr. 1, 3 & 6 (10/6,- €)

Donnerstag, 24.7.14, 20 Uhr, Lüneburger Rathaus (Fürstensaal)

Lüneburger Bachorchester

Tobias Feldmann

Leonie Hartmann (Leitung & Violine), Matthias Elsaeßer (Trompete), Kathrin Christians (Flöte), Leonie Dessauer (Oboe), Ivan Yefimov & Gregor Lentjes (Horn) Bach: Oboenkonzert F-Dur, Mercadante: Flötenkonzert e-Moll, Fiala: Concertino Es-Dur für zwei Hörner & Orchester, Bach: Brandenburgisches Konzert Nr. 2 (20/14/8,- €) © Swantje Dankert

Kathrin Christians

Freitag, 25.7.14, 20 Uhr, Kloster Lüne

Tobias Feldmann (Violine)

Bach: Partiten Nr. 1 & Nr. 3, Bartók: Solosonate (10/6,- €) Samstag, 26.7.14, 19 Uhr, St. Michaelis

Kammerchor St. Michaelis Lüneburg

Joachim Vogelsänger (Orgel), Henning Voss (Leitung) Werke von Bach, Mendelssohn & Schumann (15,- €) Kartenvorverkauf: LZ - Veranstaltungskasse Lüneburg Am Sande, Tel: 04131-74 04 44 tickets@landeszeitung.de 50% Ermäßigung für Schüler & Studierende

Veranstalter: „Freunde der Lüneburger Bachwoche e.V.“ in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Stadt Lüneburg

© Janine Kühn

Mit freundlicher Unterstützung von

www.bach-woche.de concerti 07-08.14 Hamburg 89


Veranstalter

XXVII. Sommerliche Musikakademie Wohldorf-Ohlstedt (Hamburg) Internationale Meisterkurse vom 22. bis 31. August 2013 Renate Greiss – Flöte, Christian Schmitt – Oboe Eszter Haffner, Thomas Brandis – Violine, Herbert Kefer – Viola Claudio Bohórquez, Klaus Stoppel – Violoncello www.sommermusikakademie.de

Konzerte Matthias-Claudius-Kirche Wohldorf-Ohlstedt, Bredenbekstraße 59 Freitag, 22. August, 20 Uhr

Eröffnungskonzert TRIORAFALE Zürich Beethoven: Klaviertrio c-Moll op. 1/3 Brahms: Klaviertrio C-Dur op. 87

Sonntag, 24. August, 20 Uhr

Konzert der Professoren Werke von Bach, Mozart, Brahms & Kodály

Freitag, 29. August, 20 Uhr

I. Konzert der Meisterklassen Kammermusik und Solowerke aller Epochen

Sonnabend, 30. August, 20 Uhr

II. Konzert der Meisterklassen Kammermusik und Solowerke aller Epochen

Sonntag, 31. August, 11 Uhr

Lions-Matinéekonzert

Gymnasium Buckhorn, HH-Volksdorf Im Regestall, U-Bahn Buckhorn

Teilnehmer der Meisterklassen spielen Kammermusik und Solowerke aller Epochen

Karten: € 13.-, Schüler und Studenten € 8.- nur an der Abendkasse Reservierung: Konzertticket@gmx.eu

Künstlerische Leitung: Prof. Klaus Stoppel Veranstalter: ev. Kirchengemeinde Wohldorf-Ohlstedt mit Unterstützung der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg und gefördert von

Änderungen vorbehalten

90 Hamburg concerti 07-08.14


concerti 07-08.14â&#x20AC;&#x201E;Hamburgâ&#x20AC;&#x201E;91


Veranstalter

16. INTERNATIONALES STEINWAY FESTIVAL

Sie sind jung, und sie gehören zu den Besten. Unter der Schirmherrschaft der Kultursenatorin der Freien und Hansestadt Hamburg, Frau Prof. Barbara Kisseler, präsentieren die Preisträger der Steinway Klavierspiel-Wettbewerbe aus neun Nationen ihr Können. Sie kommen aus Belgien, China, Dänemark, Frankreich, Japan, den Niederlanden, Schweden, Südostasien und Deutschland. Die Matinee fi ndet statt am SONNTAG, DEM 07.09.2014, UM 10.00 UHR IN DER LAEISZHALLE HAMBURG, GROSSER SAAL. Moderation:

ROGER WILLEMSEN Karten für 15 ,- / 12 ,- / 10 ,- / 8 ,- € im Elbphilharmonie Kulturcafé, Am Mönckebergbrunnen / Barkhof 3, bei der Theaterkasse Schumacher, Kleine Johannisstraße 4, im Classic-Center Alsterhaus, Jungfernstieg 16-20, sowie an der Tageskasse.

Rondenbarg 10 · 22525 Hamburg · Tel.: 040 85391-176

SuS_Steinwayfestival_HHA_WamS_130x183_4c_TZ.indd 1 92 Hamburg concerti 07-08.14

03.06.14 11:16


Unter der Schirmherrschaft von Maestro Daniel Barenboim und der Argentinischen Botschaft präsentieren BB Promotion GmbH und Diego Romay in Kooperation mit Funke Media

Botschaft der Republik Argentinien

13. - 24.08.14 · Hamburgische Staatsoper www.tanguera-musical.de

„Der absolut

beste Comedy Act der Tanzwelt.“

THE TIMES, LONDON

26. - 31.08.14 Hamburgische Staatsoper

*0,14 €/Min. aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min.

BB Promotion GmbH and Les Ballets Trockadero de Monte Carlo present

Tickets: 040 - 35 68 68 · 040 - 450 118 676 · 01805 - 2001* www.bb-promotion.com concerti 07-08.14 Hamburg 93


veransTalTer

St. Johannis-Harvestehude

Sonntag, 6. Juli 2014, 19 Uhr Sommerkonzert Anton Bruckner: Messe Nr.3 f-Moll / Johannes Brahms: Schicksalslied

Tanya Aspelmeier, Sopran; Anne Bierwierth, Alt; Johannes Gaubitz, Tenor; Julian Redlin, Bass

Chor St. Johannis; Orchester St. Johannis

(mit Mitgliedern der Hamburger Philharmoniker und Symphoniker)

Leitung: Franziska Leuschner & Christopher Bender

Dieses Konzert wird gestaltet in Kooperation mit der Hochschule für Musik und Theater

Eintritt: Euro 6 - 32

Heimhuder Str. 92 • 20148 Hamburg • Tel. 44 42 35 • www.st-johannis-hh.de • info@st-johannis-hh.de

THEATER SOMMER LÜBECK 2014

94 Hamburg concerti 07-08.14


Johann Sebastian Bach h-Moll-Messe (BWV 232)

Jubiläumskonzert 20 Jahre Ensemble vocal

Ensemble vocal Elbipolis Barockorchester

Samstag, 6. September 2014 Hauptkirche St. Nikolai

Hanna Zumsande, Sopran David Erler, Altus Mirko Ludwig, Tenor Peter Kubik, Bass

Am Klosterstern Harvestehuder Weg 118 20149 Hamburg

Cornelius Trantow, Dirigent

Beginn: 19 Uhr Werkeinführung: 18 Uhr

Preiskategorien: EUR 32,− / 28,− / 22,− / 18,− / 15,− zzgl. Vorverkaufsgebühren. Karten über die Konzertkasse Gerdes sowie an den bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet, Restkarten an der Abendkasse | www.ensemble-vocal.de | facebook.com/ensemblevocal

Neuenfelder Orgelmusiken 2014 www.schnitgerorgel.de

– Letzte Konzertreihe vor der Orgelrestaurierung – Sonntag, 6.7.2014 16.30 Uhr

Sonntag, 3.8.2014 16.30 Uhr

Sonntag, 7.9.2014 16.30 Uhr

Orgelkonzert mit Martin Rost

Orgelkonzert mit Timo Rinke

Orgelkonzert mit Hilger Kespohl

(Stralsund)

(Hamburg)

(Hamburg / Bremen)

Eintritt frei - Kollekte für die Restaurierung der Orgel erbeten St. Pankratius-Kirche Neuenfelde - Organistenweg 7 - 21129 Hamburg concerti 07-08.14 Hamburg 95


veransTalTer

Galakonzert

10 Jahre Operettenchor Hamburg Gesamtleitung Doris Vetter

Welthits aus Musical, Filmmusik und Rock: Star Wars, Titanic, Die Schöne und das Biest, Rocky, Mamma Mia, Queen, James Bond u.a.

Solisten: Goele de Raedt und Sasha di Capri

Laeiszhalle HH So 31. August 17 Uhr

Europäische Kammerphilharmonie & Band Operettenchor Hamburg Blue Voice Kindershowchor

18,– € bis 46,– €, zzgl. Gebühren Tickets: www.adticket.de und bei bekannten VVK-Stellen Info + tel. Reservierung (Vorkasse) Tel. 04104-25 06

Denis Bouriakov

Soloflötist der Metropolitan Opera (New York) Klavier: Nobue Ito

Meisterkurs Eröffnungskonzert am 14. Juli 2014, 20:00 Uhr

Werke von J.S. Bach, Reinecke, Elgar u.a. Änderungen vorbehaltenehalten

JOHANNES-BRAHMS-KONSERVATORIUM IN HAMBURG

Ebertallee 55, 22607 Hamburg, Tel.: 040-8991806 / Eintritt € 36.- / erm. € 21.Vorverkauf: JBK-Konservatorium und Konzertkasse Gerdes

96 Hamburg concerti 07-08.14


FESTIVALS In Deutschland und Europa – wir stellen Ihnen die interessantesten Programme, Orte und Künstler vor

Foto: Denijs De Winter

Für jeden Tag eine: 365 uralte Platanen stehen im Park von La Roque d‘Anthéron, in dem sich die Pianistenelite trifft

28_frankreich zum Gesang der zikaden Im Sommer wird La Roque d‘Anthéron zum Mekka der Pianisten – nicht der einzige Grund, das hübsche Örtchen zu besuchen 30_Bremen »die dna für alles folgende« Das Musikfest Bremen entwickelt von der Barockzeit aus ein hochkarätiges Programm, mit Ausflügen in spätere Epochen 32_polen daheim bei chopin

Das Warschauer Chopin-Festival feiert einen europäischen Komponisten Einzeltermine, Details, Tickets und vieles mehr auf www.concerti.de/festivalguide

Juli/August 2014 concerti  27


FEStiValGUidE

zum Gesang der zikaden franKreIch Im Sommer wird la roque d‘anthéron zum Mekka der pianisten – nicht der einzige Grund, das hübsche örtchen zu besuchen. Von Annette Zerpner umgeben, in dem sich heute eine private Rehaklinik befindet. Wer jedoch zum „Festival International de Piano“ anreist, bekommt diese Attraktionen sozusagen auf dem Silbertablett: Schon zum 34. Mal bieten Park und Abtei dieses Jahr der internationalen Pianistenelite und seit 1998 auch NachwuchsKammermusikern „in residence“ eine Bühne.

Im Waldesgrün: Das Festival hat eine einzigartige Atmosphäre

S

ie kennen unser Klavierfestival nicht?“ Die Bäckereiangestellte mustert das Urlauberpaar überrascht, während sie eine Papiertüte Brioches und ein Baguette über die Verkaufstheke reicht. „Die meisten Gäste kommen ja extra deswegen nach La Roque, wissen Sie!“ Einen Besuch wert ist das hübsche 5000-Einwohner-Städt28  concerti Juli/August 2014

chen in der Nähe von Aix-enProvence auch ansonsten. Schließlich gibt es hier nicht nur verwinkelte Gassen, den Fluss Durance und die Ausläufer des Luberon, sondern auch das Zisterzienserkloster Abbaye de Silvacane von 1144 und den Parc du Château de Florans, dessen 365 uralte Platanen und zahlreiche Mammutbäume ein Renaissanceschloss

Angefangen hat alles 1957 mit dem Kauf des Schlosses durch Paul Onoratini. Umtriebig, musikbegeistert und ab 1959 Bürgermeister der Gemeinde, installierte er 1971 zunächst einen Kammermusikzyklus im romanischen Zisterzienserkloster. Mit dem Musikmanager René Martin aus Nantes, der ein paar Jahre später die Gegend nach einem Standort für ein neues Klavierfestival absuchte, war Onoratini gleich auf einer Wellenlänge. Der Park inspirierte beide: „Man bringt die Musik dahin, wo sie geboren ist – in die Natur, die große Inspirationsquelle der Komponisten“, beschreibt Martin seine Philosophie als künstlerischer Leiter des Festivals. Inzwischen arbeitet er mit JeanPierre und Michel Onoratini zusammen, den Söhnen des = Zeitraum

= Künstler

= Ort

Foto: Christophe Grémiot

Ein Schloss, ein Kloster, ein Park – die richtige Inspiration für ein Festival


2010 verstorbenen Paul. Seit der ersten Auflage 1981 ist der Park von Mitte Juli bis Mitte August ein wahres „Mekka der Pianisten“. Martha Argerich, Swjatoslaw Richter, Radu Lupu, Nelson Freire, Daniel Barenboim, Katia und Marielle Labèque, Christian Zacharias – sie und viele andere haben bereits in der platanenumstandenen Konzertmuschel inmitten eines großen Bassins am Flügel gesessen oder vor einem Orchester gestanden. Im Laufe der Jahre wurden nämlich nicht nur die ansteigenden Sitzreihen für das Publikum immer wieder erweitert, sondern auch der Bühnenbereich vergrößert, so dass nun selbst Kammerorchester Platz finden. Zur ersten Konzertmuschel kam eine zweite, zu den zentralen Auf-

trittsorten Park und Abtei eine ganze Reihe Spielorte in der Umgebung bis nach Aix. Publikum aus aller Welt

Dorthin, genauer ins Musée Granet im Quartier Mazarin, werden dieses Jahr zum Beispiel Geigerin Antje Weithaas, Cellist Jean-Guihen Queyras sowie Klarinettist und Komponist Jörg Widmann den Pianisten Florent Boffard als „Botschafter“ des Festivals von La Roque begleiten und mit Werken von Widmann und Messiaen ein „imaginäres Museum der Musiker“ schaffen. Zwischen dem 8. und 14. August öffnet tagsüber außerdem wieder das „conservatoire de plein air“, die „Freilufthochschule“, mit öffentlichen Meisterklassen im Park. Das Publikum,

Einzeltermine, Details, Tickets und vieles mehr auf www.concerti.de/festivalguide

einheimisch und aus aller Welt, stärkt sich derweil bei Picknick unter Bäumen für den Abend mit Beethoven, Bach oder Chopin. Im Ort spricht übrigens bei weitem nicht nur die Dame in der Bäckerei von „unserem“ Festival. Ob Klavierstimmer, freiwillige Helfer oder diejenigen, die als Gastgeber den Künstlern ihre Türen öffnen – viele sind „habitués“, Freunde und Unterstützer der ersten Stunde. Ausdauernder sind eigentlich nur die Zikaden. Die jedoch singen gänzlich unbeeindruckt von dem riesigen künstlerischen Angebot der 75 Konzerte ihr eigenes Lied. Festival International de Piano 18.7. – 17.8.2014 Leif Ove Andsnes, Renaud Capuçon, Marc-André Hamelin, Ton Koopman, Alice Sara Ott, Daniil Trifonov u. a. La Roque d’Anthéron

Juli/August 2014 concerti  29


FEStiValGUidE

Weltkulturerbe mit Lichtdesign: In der Großen Nachtmusik flaniert das Publikum durch den Stadtkern

»die dna für alles folgende«

W

er das Musikfest Bremen kennt, der weiß: Eröffnungsabend, Große Nachtmusik, das ist ein Muss“, schwärmt Thomas Albert, Barockgeiger, Dirigent und Gründer des renommierten Festivals im Jahr 1989. Seit dieser Zeit leitet er das Musikfest Bremen – und darf somit in diesem Jahr auch als Intendant das 25-jährige Jubiläum feiern. Nach einem Vierteljahrhundert Musikfest ist Albert immer noch überzeugt: Die traditionelle prunkvolle Eröffnung mit 27 Kurzkonzerten, zu welcher der Lichtdesigner Christian Weißkircher Bremens Stadtkern mit dem UNESCO-Welterbe Rathaus 30 concerti Juli/August 2014

und Roland festlich strahlen lässt, hat sich beim Publikum kein bisschen abgenutzt. Dieses soll aus dem Vollen schöpfen, oder besser: sich selbst einen Pfad durch das Dickicht des überreichen Angebots des Abends schlagen. Der eigene musikalische Pfad durch den Stadtkern

Alle Besucher stellen sich individuell ihre musikalische Route durch den erleuchteten Bremer Stadtkern zusammen und wandern zwischen den Spielstätten hin und her. Auch wenn im vergangenen Jahr kurz vor Festival-Beginn dann die meisten Tickets schon ausverkauft waren, ist Thomas Albert über-

zeugt: „Bis kurz vor Beginn gibt es zumindest für die großen Veranstaltungsorte, für den St. Petri Dom, für die Liebfrauenkirche und für die Glocke noch Tickets.“ Gleich am nächsten Tag folgt ein Opernhöhepunkt des Musikfests. Christoph Willibald Glucks Oper Orfeo ed Euridice wird gezeigt, mit den Musiciens du Louvre Grenoble, unter ihrem Leiter Marc Minkowski zweifellos eines der berühmtesten Barockorchester der Welt. Gluck, dessen 300. Geburtstag die Musikwelt in diesem Jahr feiert, leitete mit seinem 1762 in Wien uraufgeführten Werk eine grundlegende Reform der italienischen Oper = Zeitraum

= Künstler

= Ort

Foto: fotoetage

BreMen das Musikfest Bremen entwickelt von der Barockzeit aus ein hochkarätiges programm, mit ausflügen in spätere epochen. Von Matthias Nöther


ein, die laut Dirigent Minkowski „die DNA für alles Folgende“ der Operngeschichte werden sollte. Musik an den berühmten Arp-Schnitger-Orgeln

Einen stark regionalen und stilistisch völlig gegensätzlichen Akzent setzt beim Musikfest Bremen das Arp-SchnitgerFestival. Es beleuchtet das Schaffen und Erbe des Orgelbauers Arp Schnitger, der 1648 im Gebiet der Wesermarsch geboren wurde und von hier aus zu einem der bedeutendsten Instrumentenbauer der Barockzeit wurde. 45 seiner Orgeln und Orgelprospekte sind heute noch erhalten. Im unmittelbaren Umland von Bremen und Bremerhaven befinden sich vier der am besten

erhaltenen Schnitger-Orgeln. Eröffnet wird das Festival am 7. September an der SchnitgerOrgel in der St. Cyprian- und Corneliuskirche Ganderkesee. Für einen reizvollen Gegensatz zu den typisch norddeutschen Orgelkomponisten Dietrich Buxtehude und Heinrich Scheidemann sorgt hier das Pariser Vokalensemble Solistes XXI mit einem sakralen Werk des schweizerischen Komponisten Klaus Huber, der in diesem Jahr 90 wird. Das Hauptfestival ist, trotz seines Barock-Schwerpunkts, immer wieder durchsetzt mit Ausflügen zu klassisch-romantischen Komponisten wie Brahms, Beethoven und Mahler, den Abschluss bilden Werke von Mendelssohn, musiziert vom weltberühmten Orpheus

Chamber Orchestra unter Daniele Gatti. Doch die Alte-Musik-Schiene des Musikfests hat zuvor noch einige Höhepunkte zu bieten, die mit dem musikalischen 21.  Jahrhundert verwoben sind – etwa in dem „Multiple-Voices“-Projekt der Sänger Terry Wey und Ulfried Staber. Sie nehmen im St. Petri Dom Thomas Tallis’ 40-stimmige Messe zu zweit live auf und setzen die Stimmen mit Hilfe von 16 Lautsprecherboxen über mehrere Stunden hinweg im Dom zu einem gewaltigen Klanggemälde zusammen. Musikfest Bremen 30.8. - 20.9.2014 Renaud Capuçon, Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Juan Diego Flórez, Emmanuelle Haïm, Janine Jansen, Paavo Järvi u. a.

29. August – 6. September Künstlerische Leitung: Auryn Quartett

Johannes Brahms Karten und Infos: karten@musiktage-mondsee.at +43 (0)6232 2270

www.musiktage-mondsee.at Musiktage Mondsee - Concerti.indd 1 Einzeltermine, Details, Tickets und vieles mehr auf www.concerti.de/festivalguide

© Gabrielle Revere

Weggefährten und Widersacher

Karen Gomyo 2. und 4. September

13.06.14 18:10 Juli/August 2014 concerti   31


FEStiValGUidE

daheim bei chopin polen das Warschauer chopin-festival feiert einen europäischen Komponisten – und setzt auch selten gespielte landsmänner aufs programm. Von Klemens Hippel

S

ein Herz ruht auf eigenen Wunsch in der Warschauer Heilig-Kreuz-Kirche. Besser kann die enge Verbindung, die Frédéric Chopin immer zu seiner Heimat Polen aufrecht erhielt, nicht symbolisiert werden. Geboren wurde er zwar nicht in der polnischen Hauptstadt, sondern gut 50 km entfernt, doch bereits in seinem ersten Lebensjahr zogen seine Eltern nach Warschau. Hier wurde er als Wunderkind gefeiert, hier lernte er alles über Musik. Eigentlich erstaunlich, dass ihn seine Stadt erst seit 2005 mit einem eigenen Festival ehrt. In Paris und Valdemossa gibt es schon seit mehr als dreißig Jahren Festivals zu seinem Gedenken. Und in Nohant, 32  concerti Juli/August 2014

wo er komponierend mehrere Sommer verbrachte, gar seit über 40 Jahren. Ein wahrer Europäer: chopin und die Verbindung der Traditionen

Dass man in Warschau mit dem Festival so lange gewartet hat, hat sich aber gelohnt: So gründete es sich in einer Zeit, in der man Chopin nicht nur als den bedeutendsten polnischen, sondern vor allem auch als einen großen europäischen Komponisten wahrnehmen konnte. „Chopin and his Europe“ hat man das Event daher getauft – und wählt stets zwei Schwerpunkte: Den polnischen Musiker, von dem aus man den Blick auf viele weniger bekannte

Landsleute richten kann, und den in Paris lebenden Europäer, der im Nabel der damaligen Musikwelt Trends setzte und viele Zeitgenossen und Nachfolger beeinflusste. Wie kaum ein anderer steht Chopin ja für zwei einander widerstrebende Tendenzen in der Musik des 19. Jahrhunderts: Die (Wieder-) Entdeckung nationaler Eigenarten in der Musik einerseits und die Verbindlichkeit eines einzigen, auf dem ganzen Kontinent gepflegten „klassischen“ Stils andererseits. In diesem Jahr begeht man beim Chopin-Festival den 100. Geburtstag von Andrzej Panufnik, eines Landsmanns, der wie Chopin den größten Teil seines Lebens im Exil verbrachte. Man = Zeitraum

= Künstler

= Ort

Foto: W. Grzędziński

Auch in diesem Jahr dabei: Jan Lisiecki und Maria João Pires


Natürlich sind aber auch die Stars der internationalen Klavierszene in jedem Jahr beim Festival zu Gast. Dieses Mal ist neben Künstlern wie Olli Mustonen, Andreas Staier oder Maria João Pires auch Yulianna Avdeeva zu bestaunen, die 2010 als erste Frau seit Martha Argerich den Warschauer Chopin-Wettbewerb gewann.

25. 3.9. MESSE H-MOLL 1 Les Musiciens du Louvre KÖTH EN E R Grenoble | Marc Minkowski

BACH FESTTAGE

4.9. VIOLINE SOLO 2 Isabelle Faust, Violine 4.9. BACH & FLAMENCO 3 Thomas Demenga, Violoncello | Bettina Castaño, Flamenco Tanz

3.– 7. SEPT 14 4.9. REQUIEM 4

Huelgas Ensemble Minguet Quartett | Paul van Nevel

5.9. KLAVIER SOLO 5 Piotr Anderszewski, Klavier 5.9. HOCHZEITSKANTATE 6 Hamburger Ratsmusik Simone Eckert, Viola da Gamba & Leitung KARTENSERVICE Köthen-Information Schlossplatz 4 06366 Köthen (Anhalt) Fax: (03496) 7009929 koethen-information@ bachstadt-koethen.de www.koethen.de Online-Tickets www.bachstadt-koethen.de Touristische Auskunft: (03496) 70099260 www.bach-in-koethen.de

5.9. MAGNIFICAT 8 Amsterdam Baroque Orchestra & Choir | Ton Koopman 6.9. KLAVIERKONZERTE 9 Francesco Tristano, Klavier | Kölner Kammerorchester 6.9. BRANDENBURGISCHE KONZERTE 11 La Petite Bande | Sigiswald Kuijken 7.9. BACH PARTY 12 Francesco Tristano 7.9. GOLDBERGVARIATIONEN 14 Evgeni Koroliov 7.9. SONNENGESANG 15 Nederlands Kamerkoor Reinbert de Leeuw

Einzeltermine, Details, Tickets und vieles mehr auf www.concerti.de/festivalguide

Chopin-Festival Warschau 15.8. - 31.8.2014 Alexander Melnikov, Dejan Lazić, Krzysztof Urbański, Jan Lisiecki, Stephen Isserlis, Andreas Staier, Olli Mustonen, Concerto Köln u. a.

www.fredener-musiktage.de

Ein Kammerkonzert am heiligsten Ort der ChopinVerehrung

Fast alle Konzerte finden in den großen Warschauer Konzertsälen statt, in denen der Meister selbst sich wohl ganz verloren vorgekommen wäre: „Ich eigne mich nicht dazu, Konzerte zu geben“, sagte er einmal zu Franz Liszt. „Das Publikum schüchtert mich ein, sein Atem erstickt, seine neugierigen Blicke lähmen mich, ich verstumme vor den fremden Gesichtern“. Ihm kommt man wohl am heiligsten Ort der Chopin-Verehrung am nächsten: An seinem Herzen, wo ein Kammerkonzert stattfindet.

·

derts immer noch wenig verbreitet, obwohl sich die Klaviere der Chopinzeit vom modernen Flügel mindestens so sehr unterscheiden wie Flöte, Oboe oder Geige. In diesem Jahr erlebt Griegs Klavierkonzert seine polnische Erstaufführung mit historischen Instrumenten.

Fon 05184 950179

erinnert zum Beispiel an Michal Kleofas Oginski, der lange vor Chopin die Polonaise bekannt machte, oder an Jozef Krogulski, der wie der nur fünf Jahre ältere Chopin seinerzeit als Wunderkind gefeiert wurde. Gleichzeitig erweist man den nordischen Komponisten der Chopin-Zeit die Ehre. Dem fast vergessenen Norweger Thomas Dyke Ackland Tellefsen etwa, der nach Chopins Tod einige von dessen Schülern übernahm. Ein dritter Aspekt hat das Festival von Anfang an begleitet: Der historischen Aufführungspraxis wird eine herausgehobene Position eingeräumt. Während sie für die Barockmusik inzwischen zum Normalfall geworden ist, ist sie für die Klaviermusik des 19. Jahrhun-

29. Juli - 10. August 2014 C‘est le ton qui fait la musique Der Ton macht die Musik

Sommerkonzerte im Leinetal Zehntscheune Freden & Fagus-Werk Alfeld Musik mit camerata freden duo pianoworte Florence Absolu Le Concert Lorrain Minguet Quartett Vincent Peirani & Émile Parisien Komponistenportrait Olivier Dartevelle Ausstellung von Hervé Loilier

Juli/August 2014 concerti  33


Essay

Vermarktung von Komplexität

Wie spricht man das Publikum der Zukunft an? In den vorherigen Ausgaben diskutierten an dieser Stelle Friederike Holm und Markus Fein. Die Artikel finden Sie auf: www.concerti.de/ konzertinnovationen

V

or einigen Jahren wurde der damalige Sender NDR 3 in NDR Kultur umgetauft. Mit dieser Namens­ umbenennung ging eine „inhaltliche Reform“ einher. Die Sender nannten diese Reform „Innovation“. Nicht länger sollten Tag um Tag immer die gleichen Werke der klassischen Musik unkommentiert und für den geneigten Hörer viel zu lang dahinklingen. Mit sinnigen Moderationen junger Sprecher, mit der Aufspaltung der Sätze in kleine Häppchen, mit „Musikfarbe“ und anderen chirurgischen Eingriffen wollte man, genau, junges Publikum an den Sender binden, die Zielgruppen erweitern und „näher“ herankommen an den Hörer. Wenn es damals das Wort „Partizipation“ schon gegeben hätte, wäre auch hier einiges passiert. Einige Jahre später. Mein Weg führt mich regelmäßig aus 34 concerti Juli/August 2014

dem Ruhrgebiet in Richtung Norden. Irgendwann kurz nach der Raststätte „Dammer Berge“ wechselt der Sender von meinem vertrauten WDR 3 auf eben diesen reformierten Sender NDR Kultur – und mich graust es jedes Mal. Dafür bekommt der NDR Rundfunkgebühren? Mich schaudert es, wenn ich diesen Sender

höre. Er ist ein reiner „Klangfarbensender“ geworden. Die Werke werden zerstückelt gesendet, bunt zusammengewürfelt scheint die Auswahl (obwohl ich weiß, dass ein ausgefeiltes Computerprogramm hinter dem Programmmix steckt), unerträglich klingen die Wohlfühlstimmen der Moderatoren. Barock-Arien folgen

»Musik für Alle«: Intendant Benedikt Stampa (rechts) setzt auf Publikumsansprache durch provokantes Marketing

Fotos: Mark Wohlrab, Pascal A. Rest

Nicht oberflächliche Vermittlung, sondern geeignetes Marketing bringt uns neues Publikum. Das Konzert muss bleiben, wie es ist. Eine Entgegnung vom Intendanten des Konzerthauses Dortmund Benedikt Stampa


auf Filmmusik, die wiederum auf chillige Lounge-Musik. Ab und zu dann ein Satz aus Carl Maria von Webers Klarinettenkonzert und zum Schluss David Garrett. Musik garantiert fusselfrei. Ob Radio oder Konzert – das Programm darf und soll anspruchsvoll sein

Aber man ist ja angeblich nahe dran am Hörer. Ich meine, hier wurde eine „Idee“, hier wurde ein, ja, ich nenne es so, „Kulturgut“, auf dem Altar der Anbiederung geopfert. Denn die Reichweiten von NDR Kultur haben sich in den nachfolgenden Jahren nicht signifikant verbessert. Öffentlich-rechtlicher Rundfunk sollte sich anders anhören. Und damit bin ich bei meinem Thema: Intendanten sind für das Programm und dessen Verbreitung zuständig und ZUr pErSon

verantwortlich. Egal ob sie einem Orchester, einem Konzerthaus, einer Oper oder einer Rundfunkanstalt vorstehen und egal, wie groß ihre Institution ist und wie viel Subventionen sie bekommen. Das Programm sollte dabei im Vordergrund aller Bemühungen stehen. Was aber ist ein gutes Programm, und wie stelle ich es in den gesellschaftlichen Kontext? Welche Formen der Vermittlung wende ich an und wer ist mein Adressat? Und hier trennen sich die Wege. Der NDR schlug den Weg der „Verharmlosung“ ein und verlor. Klassik als Klangfarbe, als Hintergrundmusik, als Begleiter durch den Tag und als Soundtapete. „Barrieren abbauen“ und „Hemmschwellen zu senken“, war und ist die Devise der großen „Vereinfacher“. Holger Noltze hat in seinem wegweisenden Buch „Die Leichtigkeitslüge“ diese Haltung als das entlarvt, was sie ist: zynisch. Musikvermittlung kann den eigentlichen Konzertbesuch nicht ersetzen

BenedIKt StaMpa ist studierter Musikwissenschaftler und Kulturmanager. Seine ersten beruflichen Stationen führten den gebürtigen Westfalen nach Hamburg, wo er zunächst Geschäftsführer der hamburgischen Kulturstiftung, später der laeiszhalle und des hamburger Musikfests war. Seit 2005 ist er Intendant und Geschäftsführer des Konzerthauses dortmund.

Denn mit der Vereinfachungsstrategie vieler Programmverantwortlicher ging eine Verramschung des „Produkts“ Klassik einher. Pointiert formuliert wurde „Vermittlung“ wichtiger als das Hören des eigentlichen Werkes, ersetzten Babykonzerte den eigenen Konzertbesuch der Eltern, man war ja schließlich im Konzert (und das reicht dann für die nächste Zeit). Partizipation, also die aktive Teilhabe am Konzertgeschehen, „innovative“ Formate und das Aufbrechen von Ritualen werden gefordert, um „relevant“ zu bleiben.


ESSay

Diese aktuelle Debatte (s. con- Es gilt: Klassik ist kompliziert, certi Mai und Juni 2014) erin- aber nicht elitär. Klassik ist nert mich stark an das Vor- einmalig und gerade heute als gehen des NDR. Die Folge ist: „Produkt“ erstklassig zu verIrrelevanz durch Anbiederung. markten. Die These lautet: Das mag übertrieben klingen, Komplexität kommt in Mode, bestenfalls exzentrisch, Vermarktung von Komplexität schlimmstenfalls vielleicht so- ist die logische Folge. Wenn wir den Mut haben, die Komplexigar arrogant. tät der Musik von Bach, BeetKlassik ist komplex – und hoven, Mozart, Schostakoals solche muss sie vermarktet witsch, Mahler oder Ligeti als werden Qualität zu begreifen und sie Meine Haltung ist diese: Im als Alleinstellungsmerkmal am Zentrum steht das „WERK“ – Markt positiv zu platzieren und zwar das ganze. Vermitt- und langfristig zu sichern, könlung ist kein Selbstzweck und nen wir mit der Mechanik der kann das Konzert auf der Büh- Kommerzialisierung neue ne, auf das der Zuhörer sich Schichten erreichen und relemit allen Konsequenzen der vante Quoten erzielen, ohne Vertiefung und des stillen Zu- uns anbiedern zu müssen. hörens einlassen muss, nicht Der Intendant muss die Saison so planen, dass sie, wie Gerard ersetzen. Mortier sagte, „eine Art Landschaft für das Publikum kreiert“ – für jede Altersstufe und für jeden Anspruch. Wir dürfen uns nicht scheuen, alle Hebel der Vermarktung zu ziehen – ohne das „Produkt“ zu verraten. Konzert muss »gelernt« werden – und das Marketing dazu verführen

Dem Logo nachempfunden – ein wütendes Nashorn als Sinnbild für komplexe Musik: Werbemotiv vom Konzerthaus Dortmund 36  concerti Juli/August 2014

Wir müssen uns als Konzertveranstalter kommerzialisieren, um weiterhin Publikum zu finden. Es geht nicht um Gewinnmaximierung als Unternehmensziel und auch nicht um die Aufhebung der Subventionen. Wenn wir in Dortmund den Slogan „Musik für Alle“, der seit Jahren einer unserer Hauptclaims ist, ernst nehmen, führt kein Weg an der Vermarktung der Klassik vorbei. Wir wollen die klassische Musik in die Gesellschaft zurückbringen – durch eine nachhaltige Vermarktung. Natürlich ist Schumann kompliziert und Prokof-

jew noch schwieriger. Aber warum? Weil 97% Prozent der Bevölkerung es nicht gewohnt sind, diese Musik zu hören und wir diese Musik nicht als Teil unserer Gegenwart betrachten. Weil viele Menschen der mittleren Generation Interesse an klassischen Konzerten haben, sich aber nicht trauen, den Konzertsaal zu betreten. Sie haben „Konzert“ einfach nicht gelernt. Hier setzt strategische Vermittlung an, deren Ziel es ist, durch geeignete Maßnahmen den Interessierten zum Käufer, oder wie wir in Dortmund sagen, zum Fan zu machen. Inhaltliche Vielfalt und breit gefächerte Kommunikation

Und wenn man genau hinschaut, sind Konzerthäuser heute die Flaggschiffe der Bewegung. Sie bieten, je nach künstlerischer Ausrichtung, eine Vielzahl an verschiedenen Konzertformaten und Musikstilen an, sie investieren vehement in Marketing, Öffentlichkeitsarbeit, bauen digitale Netzwerke auf, binden berühmte Künstler und begleiten junge Musiker auf ihrem Karriereweg. Im besten Sinne sind sie das Kraftzentrum und Motor des regionalen Musiklebens und daher als aktive Partner aus dem Musikleben nicht wegzudenken.

KonZErt-tipp

Mi 10.9., 20:00 uhr Konzerthaus dortmund Saisoneröffnung: Sächsische Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann (Leitung), Gidon Kremer (Violine). Gubaidulina: Violinkonzert Nr. 2 „In tempus praesens“, Bruckner: Sinfonie Nr. 9 d-moll


Jetzt haben Sie doppelt Grund zur Freude.

ABO

+

CDPRÄMIE! Dank der Entdeckungen des Barons van Swieten hatte Wolfgang Amadeus Mozart die Möglichkeit, Bachs Wohltemperiertes Klavier eingehend zu studieren und Streicherarrangements davon anzufertigen. Die Akademie für Alte Musik Berlin als eines der führenden Ensembles begeistert auf ihrer neuesten CD bei harmonia mundi mit jenen „Adagios und Fugen“.

Jetzt abonnieren: Sichern Sie sich 11-mal concerti plus Gratis-CD für nur 25 Euro (mit Regionalteil) bzw. 15 Euro (nur Mantel). Telefon 040Š/Š657Š908Š08 www.concerti.de/abo


REZENSIONEN CDs und Bücher – ausgewählt und bewertet von der concerti-Redaktion Lehrstunde des kultivierten Gesangs: Christian Gerhaher

das hohelied der natürlichkeit

A

cht Jahre sind vergangen, seit Christian Gerhaher und sein Klavierpartner Gerold Huber ihr letztes Schubert-Album veröffentlicht haben. Nun folgen unter dem Titel „Nachtviolen“ 24 weitere Lieder, klug zusammengestellt im Wechsel zwischen Bekanntem und Vernachlässigtem. Es ist eine Lehrstunde des kultivierten Singens, des geschmackvollen und partnerschaftlichen Musizierens. Jede dynamische Wendung, jede 38 concerti Juli/August 2014

rhythmische Rückung und alles unaufdringliche Fließen wird hier auf eindringlich natürliche Weise eingefangen. Natürlichkeit! Das Prädikat versteht sich als höchste denkbare Auszeichnung. Und wenn Gerhaher einmal den Gestus des zurückhaltenden Botschafters aufgibt und in die Rolle des offenkundigen Deuters schlüpft, geschieht das äußerst subtil, wie in An den Mond in einer Herbstnacht. Bei Wenn ein schrecklicher Geier lässt

Gerhaher das Garstige mitschwingen, bei Lächeln erfolgt eine subtile Aufhellung. Wort und Text bilden stets eine symbiotische Einheit, das perfekte Gespür für Melodieformung und Phrasenrundung – man kennt das von diesem Duo. Trotzdem bleibt einmal mehr nur ein Staunen! Christoph Vratz Schubert: nachtviolen, hoffnung, Wanderer, lächeln u. a. Christian Gerhaher (Bariton), Gerold Huber (Klavier). Sony Classical

Weitere Rezensionen finden Sie auch unter www.concerti.de

Foto: Felix Broede

cd deS MonatS christian Gerhaher und Gerold Huber poetisieren Lieder von Franz Schubert


rEZEnSionEn

Grandios wie händel, subtil wie Mozart

Brutal mit augenzwinkern

Schrundig und expressiv

Gluck: la clemenza di tito Valer Barna-Sabadus, Laura Aikin, Rainer Trost, Raffaella Milanesi, L‘Arte del mondo, Werner Erhardt (Leitung) deutsche harmonia mundi

Strauss: elektra Evelyn Herlitzius, Anne Schwanewilms, Waltraud Meier, René Pape, Staatskapelle Dresden, Christian Thielemann (Leitung). Deutsche Grammophon

Strawinsky: oedipus rex & apollon musagète Stuart Skelton, Jennifer Johnston, Fanny Ardant, Monteverdi Choir, London Symphony Orchestra, John Eliot Gardiner (Leitung). LSO

Eine überaus wichtige Opera seria, uraufgeführt 1752, zehn Jahre vor der epochalen Reform-Oper Orfeo ed Euridice. Weltersteinspielung und Korrektur vieler Vorurteile über den frühen Gluck. Denn genial war er schon da, grandios wie Händel und subtil wie Mozart. Die hypermoderne, delirierende Arie Se mai senti spirarti sul volto taucht später in Iphigénie en Tauride wieder auf. Alle Sänger begeistern durch Wohllaut und Virtuosität, das Orchester pflegt die heute unumgängliche barocke Ruppigkeit. Gleichwohl das bislang kostbarste Geschenk zum 300. Geburtstag des Ritters Gluck. (VT)

Richard Strauss‘ klirrend-schonungslose Elektra haben Christian Thielemann und die Staatskapelle Dresden im Januar 2014 konzertant in Berlin aufgeführt. Nicht alles erscheint hier brutal, Thielemann deutet das Werk in Maßen neu, indem er auch für augenzwinkernde Kommentare Raum lässt. Die weiblichen Hauptrollen sind mit den Damen Herlitzius, Schwanewilms und Meier weitgehend sehr gut besetzt. Da werden munter vokale Flammen gezündet, (bewusst?) stimmliche Brüche erzeugt und insgesamt charismatisch, im Fall von René Pape als Orest sogar mit belcantistischem Einschlag gesungen. (CV)

Mit Oedipus Rex hat Igor Strawinsky eine Anti-Oper vorgelegt, ein typisches Experiment der 1920er. Das London Symphony Orchestra mit dem Monteverdi Choir unter Sir John Eliot Gardiner erreicht den beabsichtigten Eindruck erhabener, schrundiger Monumentalität und ritueller Ekstase. Dagegen lassen sich die Solisten mitunter zu expressiven Arien hinreißen. Nur Jennifer Johnston als Jokaste findet hier konsequent den richtigen Ton – und Fanny Ardant als Erzählerin. Die Ballettmusik Apollon musagète lassen die Londoner nobel, klangsatt und virtuos in bläulich metallischem Glanz strahlen. (EW)

cpo Andrzej Panufnik – Ein ganz Großer des 20. Jahrhunderts Abschluss einer ausdrucksstarken Edition

Andrzej Panufnik Sämtliche Symphonische Werke Vol. 8 cpo 777 687–2 »Eines der wichtigsten Projekte mit Musik aus dem 20. Jahrhundert. Der große Komponist hätte keinen besseren Dirigenten dafür bekommen können als den jungen Polen Łukasz Borowicz.« Pizzicato 12/12

Andrzej Panufnik * 24. September 1914 in Warschau, Polen † 27. Oktober 1991 in Twickenham, Middlesex, England

CD-Bestellung gegen Rechnung unter: www.jpc.de | jpc-schallplatten Versandhandelsgesellschaft mbH | Georgsmarienhütte Geschäftsführer: Gerhard Georg Ortmann | Amtsgericht Osnabrück HRB 110327 Internationaler Vertrieb: A: Preiser Records, CH: Musicora, NL: Econa | cpo gibt’s auch im Internet: www.cpo.de

= herausragend  07-2014 Anzeige Concerti.indd 1 gut *** =gut ** =befriedigend * =unbefriedigend ***** **** = sehr

Juli/August 2014 concerti 12.06.2014 08:40:58   39


lyrik und attacke

Bartóks Bruder

Galaktische Innenwelt

Brahms: die schöne Magelone, lieder Daniel Behle (Tenor) Hans-Jürgen Schatz (Sprecher) Sveinung Bjelland (Klavier) Capriccio (2 CDs)

enescu: Sinfonie nr. 5 & Isis Deutsche Radiophilharmonie Saarbrücken/Kaiserslautern, NDR Chor, Marius Vlad (Tenor), Peter Ruzicka (Leitung) cpo

nørgård: Sinfonien nr. 1 & 8 Wiener Philharmoniker, Sakari Oramo (Leitung) DaCapo

Immer noch ein Stiefkind unter den Liederzyklen: Johannes Brahms‘ Die schöne Magelone nach der Erzählung von Ludwig Tieck. Gute Tenor-Aufnahmen sind entsprechend Mangelware, trotz Schreier, Blochwitz, Prégardien. Nun hat Daniel Behle das Werk gleich doppelt herausgebracht, auf der ersten CD ergänzt um weitere Brahms-Lieder, auf der zweiten eingepasst in den von Hans-Jürgen Schatz vorgetragenen Tieck-Text. Behle singt mit Emphase und Geschmack, meist lyrisch, aber auch mit Mut zur Attacke, wo es Brahms verlangt. Mit Sveinung Bjelland hat er einen gleichwertigen Partner an seiner Seite. (CV)

Enescus Fünfte (1941) liegt im Particell vor, zwei Drittel des Kopfsatzes hat er selbst instrumentiert, den Rest besorgte Pascal Bentoiu auf denkbar beeindruckende Art. Atemraubend auch, wie die Interpreten Enescus Musik erfassen, diese Landschaften im Abendlicht mit tief glühenden Farben, langen Schatten, untergründig raunenden Stimmen. Leidenschaftlicher, hingerissener Abgesang auf eine Welt, deren geistige Essenz die sinnliche Schönheit ist. Enescu war ein Naturereignis, seine Schöpfungen sind von absoluter Singularität. Höchste Zeit, dass wir ihn endlich als Bartóks Bruder erkennen. (VT)

Nach der wuchtig-expressiven 7. Sinfonie kehrt Per Nørgård in der Achten wieder in seine Innenwelt zurück. Malte er dort al fresco, so frönt er hier pointillistischen Versuchsreihen, ziellos durch den Klangraum gleitenden Skalen, exzessiv durchrhythmisierten Strukturen und simultanen Abläufen auf verschiedenen Zeitebenen. In der Musik des 82-jährigen Dänen gelten die Gesetze der Galaxie – nur Gott kann sie vollständig erfassen, als Zuhörer steht man staunend vor solch dicht funkelnder Pracht. Die Wiener Philharmoniker verknüpfen die Sternbilder mit kammermusikalischem Zartsinn. (VT)

denkanstöße statt Gefiedel

feinnervig und subtil

ohne zungenschnalzen

Mozart: violinkonzerte nr. 3 Kv 216, nr. 4 Kv 218 & nr. 5 Kv 219 Arabella Steinbacher (Violine), Festival Strings Lucerne, Daniel Dodds (Leitung) Pentatone

Skrjabin: Klaviersonaten nr. 2 & 10, 4 préludes op. 22, 2 Impromptus op. 14, 3 etudes op. 65 u. a. Pervez Mody (Klavier) Thorofon (Vol. 4)

Moszkowski : Sämtliche Werke für Klavier vierhändig Domenico Monaco & Michele Solimando (Klavier) Brilliant Classics (3 CDs)

Aus Geigen-Girlies werden… große Künstlerinnen. Zumindest gelegentlich wie im Falle Arabella Steinbachers: Bezaubert doch die Münchnerin inzwischen mit äußerer wie innerer Schönheit und berührt mit klug durchdachten Interpretationen. Da kommen ihr die drei Mozart-Konzerte gerade recht: Denkanstöße statt Gefiedel lautet die Devise – die von den Festival Strings Lucerne gern aufgenommen wird. Und Steinbacher nutzt die so bereitete Bühne für Sanglichkeit und Poesie (KV 218), weiß ebenso intelligent zu phrasieren (KV 219) wie im G-Dur-Opus fein und intim zu gestalten. Stilsicherheit par excellence! (CF)

Im Rahmen seiner Gesamtaufnahme des Klavierwerks Skrjabins hat der in Indien geborene und in Deutschland lebende Pervez Mody nun das vierte Album mit den Sonaten Nr. 3 und 10, den Préludes op. 13 und 22 sowie weiteren Werken eingespielt. Feinnervig im Anschlag und subtil ausdeutend bringt der am Moskauer Konservatorium ausgebildete Pianist den immensen Stimmungs- und Farbreichtum Skrjabinscher Klangsprache zur Geltung. Manieriert oder gar schwülstig klingt es nie, da hier ein Künstler am Werk ist, der sein Gefühl mit Verstand zu zügeln weiß. Eine Freude nicht nur für Liebhaber der Spätromantik. (SI)

Genie der Salonmusik, Erfinder des musikalischen Bonmots, einer der geistreichsten Männer seiner Zeit: die Bedeutung Moritz Moszkowskis (1854-1925) ist den beiden Pianisten offenbar nicht klar gewesen. Sie interpretieren ihn sauber und rhythmisch überaus exakt, der Steinway im Konservatorium von Foggia klingt angenehm unfrisiert, aber leider auch trocken, vielleicht nicht nur aufgrund des restriktiven Pedalgebrauchs. Man hört einen Moszkowski ohne Zungenschnalzen. Stattdessen eignen sich die Aufnahmen bestens zum akustischen Studium, weil die virtuosen Strukturen freigelegt werden. (VT)

40 concerti Juli/August 2014

Weitere Rezensionen finden Sie auch unter www.concerti.de


rEZEnSionEn

eine frage des Geschmacks

Bürgerlicher Magier der Moderne

Bach: cellosuite nr. 1, rachmaninow: vocalise, lightfoot: If You could read my Mind u. a. Cameron Carpenter (Touring Organ) Sony Classical (CD & DVD)

Bryan Gilliam: richard Strauss – Magier der töne – eine Biographie 234 Seiten und 18 Abbildungen C.H. Beck

Er stilisiert sich gern zum Enfant terrible der Organistenzunft: Weil Cameron Carpenter analoger Pfeifenorgeln überdrüssig war, hat er sich eine elektronische bauen lassen, mit gesampelten Klängen zwischen Kino-, Pfeifen- und Hammondorgel. Die Debüt-CD dieses Instruments vereint eine kluge Zusammenstellung von Ohrwürmern einerseits, Kostbarkeiten wie Duprés Weihnachtsvariationen andererseits. Stilfanatiker dürften die Hände ringen, tolerante Hörer sich am unzweifelhaft meisterhaften Tastenspiel berauschen. Ob der quäkende Klang wirklich schön ist, bleibt eine Geschmacksfrage. (CS)

Schreiben deutsche Biographen über deutsche Geistesgrößen, dann neigen sie zum Polarisieren: Zwischen devoter Denkmalpflege und bösartigem vom-Sockel-Stoßen gibt es kaum je die unaufgeregt profunde und einfühlsame Betrachtung, die auf Primärquellen fußt, statt Stereotypen älterer Sekundärliteratur wiederzukäuen. Ein neues Wagner-Buch ohne politisch korrekte Antisemitismuskeule wird hierzulande entweder verschwiegen oder vernichtet. Der Blick des amerikanischen Forschers Bryan Gilliam auf Richard Strauss ist hingegen ein Musterbeispiel der Ausgewogenheit und der Anschaulichkeit. Da ist ein Autor zu den Quellen zurückgewandert, durch Leben, Werk und Zeitgeschichte hindurchgegangen, um uns den Komponisten hernach auf gut 200 Seiten so viel näherzubringen, wie es manchen Kollegen selbst in dicken Wälzern kaum gelingt. Enorm erhellend ist die Darstellung der Jugendjahre, in denen Strauss, der angebliche Wagner-Epigone, durch den akkuraten Brahms mehr geprägt wurde denn durch den rebellischen Bayreuther Meister, dessen Schopenhauer-Faszination mit ihrer Lebensverneinung und Metaphysik-Verzückung Strauss zu Nietzsche trieb, dessen fröhlicher Agnostizismus seiner Persönlichkeit so viel mehr entsprach. Wunderbar klare Worte fi ndet Gilliam für die hohe Komplexität des Richard Strauss, den bürgerlichen Künstler der Moderne, den karrierebewussten Dirigenten in hellen wie in braunen Zeiten, den verantwortungsvollen Familienmenschen. Vor allem lässt der Autor die Beziehungen zu Weggefährten lebendig werden. Eine hochspannende, gewinnbringende Lektüre. (PK)

leichtigkeit statt volle dröhnung vierne: Sämtliche orgelsinfonien vol. 3 – orgelsinfonien nr. 5 & 6 Hans-Eberhard Roß (Goll-Orgel St. Martin Memmingen) audite

Ziemlich kühn, für dieses Repertoire keine Cavaillé-Coll-Orgel zu wählen – noch kühner, zu dem großen Rhapsoden Ben van Oosten in Konkurrenz zu treten. Doch behauptet sich Roß dank origineller Deutung souverän. Er gestaltet mit erstaunlicher Leichtigkeit, die Dynamik besticht durch Differenziertheit, das Klangbild durch Transparenz, seine Registrierungen sind von fabelhafter Farbigkeit. Man wird keinen Takt lang zugedröhnt, kann die Melodik und kontrapunktische Vielschichtigkeit jederzeit hörend erfassen. Vierne wird entmystifiziert, ohne an Beredtheit zu verlieren. (VT)

KURZ BESPROcHEN alyabiev: lieder & romanzen Jewgenia Scheweljowa (Sopran), T. Kandinskaya (Klavier) u. a. Melodiya Opulent und melancholisch herb getönt der Sopran Jewgenia Scheweljowas, ein Hammerklavier und 15 Lieder des russischen Schubert: ergreifende Salonkultur anno 1830! (VT) prokofjew: Iwan der Schreckliche Olga Borodina, Ildar Abdrazakov, DSO Berlin, Rundfunkchor Berlin, Tugan Sokhiev. Sony Classical Bombastisch, dies Oratorium – doch Tugan Sokhiev stemmt den Kraftakt mit Riesen-Orchester und -Chören wirkungsvoll. Ein packender Hörfilm in bestechender Farbtiefe. (EW) pfitzner: die drei cellokonzerte Alban Gerhardt (Cello), Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Sebastian Weigle (Leitung). hyperion Zärtlich-charaktervoll Alban Gerhardt, farbenreich das RSO – doch der Funke springt nicht über. Pfitzners Musik bietet eben nur Emotionen mit angezogener Handbremse. (EW)

Kishino: Irisation Parkhaus Trio, Ensemble Ascolta, musikFabrik, Tokyo Philharmonic Chorus, hr-Sinfonieorchester. Wergo Malika Kishino spürt dem Reichtum der Klänge nach und lässt diese pulsieren. Tonalitätsnah in der Harmonik klingen ihre Werke zwar nicht revolutionär, doch eigen. (CF) onlinE-tipp

ausführliche sowie täglich neue rezensionen finden Sie im Internet Scannen Sie den Bild-Code mit einem Smartphone und einer App für QRCodes oder gehen Sie im Browser auf www.concerti.de/rezensionen

***** = herausragend **** = sehr gut *** =gut ** =befriedigend * =unbefriedigend

Juli/August 2014 concerti   41


Blind GEhört

»ein artist auf der tuba!« der tubist andreaS MartIn hofMeIr hört und kommentiert cds von Kollegen, ohne dass er erfährt, wer spielt. Von Teresa Pieschacón Raphael

A

m liebsten wäre Andreas Hofmeir Fußballer geworden, aber der Sohn eines Rechtsanwalts und einer Sinologin hat sich dann doch der Musik zugewandt. Der Bruder spielte bereits in der Blaskapelle, und da es zu viele Schlagzeuger gab, entschied sich der Bayer für die Tuba – heute ist er dem Instrument regelrecht verfallen. Vor kurzem ist er aus den USA zurückgekommen, dort konzertierte Hofmeir auf der ITEC (der internationalen Tuba-Konferenz), die diesmal in Bloomington ausgetragen wurde. „85 TubaSolo-CDs gab es im Angebot!“, schwärmt er – „mit jeweils unterschiedlichem Repertoire“.

John Williams: tubakonzert – 1. Satz – in: 20th century tuba concertos Øystein Baadsvik (Tuba) Singapore Symphony Orchestra 2008. BIS Records

Das ist John Williams! Die Aufnahme von Øystein Baadsvik mit dem Singapore Symphony Orchestra. Die habe ich einmal gehört im Internet. Sehr sauber gespielt. Aber die Artikulation? Das könnte spritziger, pointierter sein. Das Legato ist wunderbar. Können wir noch mal den Anfang hören? 42 concerti Juli/August 2014

Für jeden Schabernack zu haben: Andreas Martin Hofmeir ist nicht nur als Solist, sondern auch als Kabarettist bekannt


Ja! Ich finde, da sollte man mehr Staccato spielen (singt nach). Steht sogar in den Noten! Es müsste mehr Artikulationsvielfalt her, sonst wirkt es langweilig. Die größte Spannung in der Musik ist doch zwischen den langen lyrischen und den kurz angerissenen, spritzigen Noten.

hindemith: Sonate für tuba und Klavier – 2. Satz – in: complete Sonatas vol. 7 Ensemble Villa Musica Walter Hilgers (Tuba) 1997. MDG

Hindemith, 2. Satz, aber halbes Tempo! Ich tippe auf … keine Ahnung ... Was? Das ist Walter Hilgers? Walter Hilgers galt lange als Maßstab. Aber das würde man heute nicht mehr so spielen (klatscht und klopft im Rhythmus). Wir brauchen Leute wie Nigel Kennedy, der zwar alles übertreibt, aber dadurch die Musik für ein neues Publikum öffnet. Am allerwichtigsten ist, dass man

Foto: Philippe Gerlach/Sony Classical

ZUr pErSon

andreas Martin hofmeir (Jahrgang 1978) ist vielseitig wie kein anderer: Ob als Solotubist, im Duo mit dem Harfenisten Andreas Mildner, als Mitglied der bayerischen Balkan-Brassband laBrassBanda oder als Kabarettist auf der Bühne – Hofmeir kennt keine Grenzen. Er ist professor am Mozarteum in Salzburg und unter anderem Preisträger des Deutschen Musikwettbewerbs 2005 und echo Klassik preisträger als Instumentalist des Jahres 2013.

gepackt wird von der Musik. die ewigen Phrasen der Sänger, Ich bin längst nicht so perfekt dieses Vibrato. Naja, wer’s mag wie Hilgers und spiele auch ... Aber die Instrumentation ist nicht immer absolut fehlerfrei, einfach toll. aber auf der Tuba-Konferenz in Amerika habe ich jetzt dann doch mit Abstand die meisten CDs verkauft. Also muss es ein Mozart: ouvertüre bisschen interessant sein, denzu die zauberflöte – ke ich. Das Problem bei den in: philBlech meisten Tubisten ist, wenn sie philBLECH Wien als Solist auftreten, dass sie Paul Halwax (Tuba) 2013. Universal Music meist aus dem Ensemble geholt werden, aber nicht per se SoGerman Brass! Nein? Das listen im Bewusstsein sind. Ich Philblech-Ensemble? Die Tromselbst muss hinaus vorne auf peten sind zu tief, naja, normal die Bühne, bin nicht so für das ist es andersherum ... Also, ich Ensemble geschaffen. Ich will habe nichts gegen Arrangedie Musik modellieren wie ein ments. Im Barock waren sie ja Töpfer eine Vase. Das ist der da wenig eitel. Auch die Solowerke waren fakultativ besetzt. wahre Zauber! Die strikte Instrumentierung kommt erst in der Klassik. In einem Arrangement kann man das Stück neu erleben. Es ist Wagner: das rheinwie eine Oper, immer wieder gold – 2. Szene neu inszeniert. Kinder wollen (Walhall-Motiv) die eine Geschichte ja auch Bayreuther Festspielorchester Pierre Boulez (Leitung) nicht immer von der Mutter 1981. Philips vorgelesen bekommen. Ja! (singt mit) Das habe ich oft gespielt. Wenn man da nicht wüsste, dass da unten lundquist: eine Tuba rumwerkt, das würlandschaft für tuba de kaum auffallen. Das dadrüund Streicher – in: ber sind ja auch keine echten the virtuoso tuba Tuben, sondern sogenannte Michael Lind (Tuba) Wagner-Tuben, klein mensu- Schwedisches RSO 1995. Caprice Records rierte, dem Tenorhorn nachLandscape von Lundquist empfundene, linksgriffige Instrumente mit Hornmund- mit Michael Lind. Lind war stück. Eine lustige Spinnerei mein Lehrer, ein Genie, der uns von Wagner. Mit normalen Te- alle für das Instrument begeisnorhörnern hätte er auch kom- tert hat! Ein Artist auf der Tuponieren können, das wäre ba! Dass jemand so auf der vielleicht einfacher gewesen … Tuba singen konnte, war für Oje, jetzt fängt die Sängerin an uns damals nicht vorstellbar. zu singen! Dabei war es so In diesem Stück kann er es gar schön! Die Wagner-Opern sind nicht so zeigen. Alles klingt dann am schönsten, wenn recht „tubistisch“, dieses nicht gesungen wird. Die Tex- tattattatta, so „Weißer Hai“te sind schon etwas dämlich, mäßig. Aber es ist ein cooles Juli/August 2014 concerti   43


Blind gehört

Kabarett-Pop. Sogar ein Kabarett mit Renaissance-Motetten haben wir gemacht. Aber jetzt nicht mehr. Diese Nummer da kenne ich übrigens nicht, und ich kenn von denen eigentlich fast alles. Die Spielqualität spielt natürlich keine Rolle bei so etwas. Das Grobe und Ungehobelte ist hier Programm. So etwas macht schon mal Spaß, aber eigentlich will ich schön spielen und zeigen, was möglich ist. Bei den Biermösl würde ich eher singen.

Biermösl Blosn: Moschee in Riad – in: UnterBayern Biermösl Blosn Michael Well (Tuba) 2003. Mood Records

Das sind die Biermösl. Mit denen habe ich mal etwas gespielt. Ja, es gab Zeiten, da wollte ich das machen, was die machen. Ich war ja mal der Schulkasper und hab viel Kabarett gemacht, eine Mischung aus Comedian Harmonists und

Coltrane: Giant Steps – in: TubaTuba Michel Godard & Dave Bargeron (Tuba) 1995. enja

Das ist auch Bob Stewart! Nicht? Michel Godard? Ein wirklich Großer! Das ist unglaublich virtuos. Das Zweistimmige hier kommt dadurch zustande, dass er gleichzeitig

Wagner-Tuben hin oder her: Dessen Musik liebt Hofmeir nur ohne Sänger 44 concerti Juli/August 2014

ins Instrument spielt und singt. Das Singen in das Instrument hinein ist in den wenigsten Fällen schön. Aber es ist lustig!

Sugar Blues – in: High Society Canadian Brass Chuck Daellenbach (Tuba) 2005. Opening Day Records

Ist das Philip Jones? Und wenn nicht, dann Canadian Brass. Und Chuck Daellenbach. Canadian Brass war eine Riesen-Marke! Die sind auf der ganzen Welt getourt und haben eine Lanze gebrochen, lustige Bühnenshow ... Ich habe sie in der Münchner Philharmonie gesehen. Jeder Blechbläser hat ihre CDs. Die haben alles von Bach bis zu den Beatles gespielt. Bach ist unglaublich wichtig, auch für die Jazzer. Bei uns Blechbläsern kommt sowieso immer Jazz hinein. Das ist anders als bei den Streichern.

Fotos: Philippe Gerlach/Sony Classical

Stück. Ich glaube, ich würde es trotzdem nicht in einem normalen Konzert spielen, weil es viele ausgrenzt. Es ist nicht so einfach verdaulich. Solche Stücke haben wir viele. Aber leider keine Tschaikowskys mehr, die für die Tuba schreiben könnten. Dabei ist die Tuba ein freundliches und angenehmes Instrument. Sie nimmt einen in den Arm. Man hört einfach nur reinen, vollen Klang.


Diese Trennung zwischen Jazz und Klassik gibt es bei den Blechbläsern kaum, und eigentlich liegt es sowieso nahe beieinander – man denke an Komponisten wie Bernstein oder Gershwin.

One Mint Julep – in: Spirits in the Field Arthur Blythe Trio Bob Stewart (Tuba) 2000. Savant Records

Wer ist das? Bob Stewart? Ach, der war jetzt auch auf der Tuba-Konferenz. Im Jazz geht es weniger um die Klangqualität. Man will Dreck in der Musik haben. Man will ja nicht, dass es in der Kneipe riecht wie im Bad einer schönen Frau. Die Unsauberkeit ist hier wichtig. Das Saxophon klingt ja auch nicht wirklich schön. Dieser gequetschte Klang. Das ist leider nicht so meine Stärke. Man muss kreativ sein bei den Im-

provisationen. Ich kann das nicht so gut, aber ich will das unbedingt lernen und können. Das ist ein langer Prozess. Vaughan Williams: Konzert für Tuba und Orchester – 3. Satz – in: Bläserkonzerte des 20. Jahrhunderts Deutsches Symphonie-Orchester Berlin Richard Nahatzki (Tuba) 1999. Capriccio

Oje, das weiß ich nicht, wer das aufgenommen hat. Wo haben Sie denn die Aufnahme her? Die kenne ich nicht. Der Klang ist okay, sehr hell, es glänzt ein bisschen. Aber die Tuba ist etwas schwerfällig, kommt nicht mit den anderen Instrumenten mit. Da … das müsste leichter sein! Und nicht so auf der Erde liegen. Tuba kann in Wirklichkeit genauso spritzig artikulieren wie andere Instrumente. Und was die Tempi angeht: In der Regel kämpft der Solist in der Probe gegen das Orchester um seine Konzert-TIPPs

München Fr. 18.7., 19:30 Uhr Schloss Nymphenburg (Hubertussaal) Andreas Martin Hofmeir (Tuba), Andreas Mildner (Harfe) Schleswig-Holstein Musik Festival Di. 29.7., 20:00 Uhr Kartoffelhalle Pohl-Boskamp, Hohenlockstedt & Mi. 30.7., 20:00 Uhr Kleines Theater Bargteheide Andreas Martin Hofmeir (Tuba & Rezitation), Guto Brinholi (Gitarre) online-Tipp

Andreas Martin Hofmeir im Interview nach der Verleihung des ECHO Klassik Das Video sowie weitere Konzerte auf: www.concerti.de/hofmeir

Vorstellung, beim Auftritt fügt er sich im Zweifel doch, wenn er denn muss. Solokonzerte sind das schwierigste für die Dirigenten. Er muss ständig auf Ausgleich bedacht sein. . Mozart: Tuba Serenade (Eine kleine Nachtmusik, 1. Satz arr. für Tuba) – in: Easy Winners Philip Jones Bläserensemble John Fletcher (Tuba) 1979. Decca

Das ist John Fletcher! Das hat der alles nacheinander selbst aufgenommen – vierstimmig! Nein, nein, der Elefant tanzt hier kein Ballett. Das klingt gar nicht nach Ulk­nummer, denn Fletcher artikuliert wunderbar. Die Tuba hat etwas Großes, Würdevolles. Das Stück ist so bekannt, aber das funktioniert super! Das war damals Pionierarbeit und der hat das nicht lustig gemeint. Man muss sich das vorstellen: alles ganz allein! CD-Tipps

Duda: Tubakonzert Nr. 1, Matkalla für Tuba & Orchester, Williams: Tubakonzert u. a. Andreas Martin Hofmeir (Tuba) Münchner Philharmoniker Andrew Manze (Leitung) Sony Classical Uraufnahmen Duda: Tubakonzert Nr. 1, Näther: Duo für Tuba & Harfe op. 120, Roikjer: Capriccio u. a. Andreas Martin Hofmeir (Tuba) Andreas Mildner (Harfe) Michael Martin Kofler (Flöte) Albert Osterhammer (Bassklarinette) Philharmonie Salzburg Neubrandenburger Philharmonie Genuin Juli/August 2014 concerti  45


MULTIMEDIA Das Beste aus Radio, Fernsehen, Kino und Internet tv: preISGeKrönteS proJeKt „tonalI“

 TV-TIPPS 3Sat

neue töne

Sa. 6.7., 20:15 uhr lübeck  Das Schleswig-Holstein Musik Festival soll wieder die Nummer 1 in Deutschland werden, hat der neue Intendant Christian Kuhnt als Devise ausgegeben. Zur Eröffnung spielen die NDR-Sinfoniker unter Thomas Hengelbrock. zdf

daS zWeIte leBen So. 13.7., 17:40 uhr dokumentation  Er galt als Genie und war der bekannteste Dirigent des 20. Jahrhunderts: Herbert von Karajan. Das Porträt von Eric Schulz wartet mit vielen unveröffentlichten Bild- und Tonaufnahmen auf.

der Siegeszug des cellos

Auf dem Weg nach oben: TonaliPreisträger Alexey Stadler

J

edes Musikstück ist wie eine Reise durch Zeit, Länder und verschiedene Gefühle.“ Alexey Stadler gerät ins Schwärmen, wenn der 22-Jährige übers Cellospielen spricht. Kein Wunder, gehört der junge Mann doch zu den Hoffnungsträgern auf seinem Instrument, hat 2012 mit dem Tonali Grand Prix

den höchstdotierten Preis für Nachwuchsmusiker gewonnen und ist nun auch noch auf dem Weg zu einem kleinen TV-Star. Denn Regisseur Hannes Treiber hat eben diesen Wettbewerb in seinem Film „Ciao Cello“ dokumentiert und die 12 Finalteilnehmer einen Sommer lang begleitet. Im Alltag, bei Proben, „Warm up“-Konzerten in Schulen und natürlich zum Finale. Vor allem aber gelingt es ihm, die Liebe der jungen Cellisten zur Musik und zum Instrument zu vermitteln – und so vielleicht auch in Zeiten von Pop und Rap mehr Jugendliche für die Klassik zu begeistern. So. 17.8., 10:45 uhr, 3sat

Bad BoY der orGel So. 20.7., 20:20 uhr film  Cameron Carpenter ist ein Star – auf der Orgel. Ein Exzentriker und Klangzauberer und eines der grellsten Phänomene der Musikszene. Regisseur Thomas Grube hat den Virtuosen begleitet. arte

GIpfeltreffen fr. 15.8., 16:00 uhr Salzburg  Letztes Jahr waren Anna Netrebko und Plácido Domingo in Salzburg in Verdis Giovanna d‘Arco umjubelt worden, diesen Sommer kommt das Star-Duo für die Neuinszenierung des Troubadours.

46  concerti Juli/August 2014

onlIne: lIve-StreaMS auS München

Staatsoper goes Internet

N

eue Medien und die alte Kunstform der Oper? Kein Problem für die MusiktheaterMacher in München: Letzte Saison hatte die Bayerische Staatsoper als erstes Haus der Welt ausgewählte Aufführungen kostenlos im Live-Stream angeboten und erreichte damit in der Spitze bis zu 250 000 Nutzer! Eine Erfolgsgeschichte,

die diese Spielzeit fortgesetzt worden ist: Bis zu sechs Kameras im Zuschauerraum und 20 Mikrofone im Orchestergraben übertragen das Geschehen in Echtzeit – so auch zum Saisonfinale die Neuinszenierung von Monteverdis L‘Orfeo. So. 27.7., 18:00 uhr, nationaltheater Übertragung per Livestream unter: www.bayerische.staatsoper.de/tv/

Fotos: Colin Bell-EMI Classics, medicitv, Georg Tedeschi, Karl Forster

arte


onlIne: StreaMInG-plattforM

Klassik-Kick live aus Brasilien

F

ernsehen ohne Fernseher ist längst nicht mehr allein eine Angelegenheit der jüngsten Generation. Immer mehr Zuschauer nutzen StreamingAngebote im Internet – zumal wenn es wie im Klassikbereich bei privaten wie öffentlichrechtlichen TV-Sendern kaum noch Produktionen gibt oder diese zu nachtschlafenen Zeiten gesendet werden. Ein Markt der Zukunft, auf den auch das Portal medici.tv setzt, das seit 2008 im Netz ist und neben Filmen mit einem breiten Klassik-Angebot von Oper über Orchesterkonzerte bis hin zu Künstlerporträts wirbt und seit kurzem diese Produktpalette auch auf Deutsch anbietet.

BraSIlIenS ton

deutSchlandfunK

Schöne neue Medien: Überall sind Klassikübertragungen empfangbar

dIMInuendo doloroSo

Natürlich mit den Größen der Vergangenheit von Callas bis Glenn Gould, aber auch mit 100 Live-Übertragungen alljährlich. Da müssen ARD und ZDF schon lange senden, um auf solche Zahlen zu kommen ...

Mo. 7.7., 20:10 uhr Musikszene  Sieben professionelle Kammerorchester gibt es in Deutschland. Entstanden als flexible Ensembles nach dem Krieg, um die Konzertnachfrage zu decken. Doch heute macht die freie Szene den traditionellen Klangkörpern Konkurrenz.

So. 6.7., 22:30 uhr, São paulo Live: Orquestra Sinfonica de São Paulo www.medici.tv

MuSIKStadt roStocK

... tine thing helseth ünstler nicht nur live im Konzert hören, sondern Musiker auf ihren Reisen begleiten und sie hautnah bei Proben, spannenden Projekten und außergewöhnlichen Ereignissen erleben: Solch unverstellten Blick in die Künstlerwelt eröffnet das Online-LeserInterview von concerti. Ende Juli begeben wir uns eine Woche lang in die Welt der Trompeterin Tine Thing Helseth. Als Teenager spielte die Norwegerin in Blechbläserensembles Popmusik – heute tritt die 27-Jährige als Solistin mit den großen Orchestern dieser Welt auf. Und verspricht für ihre Festival-Tour durch Deutschland „Ladybrasspower“ pur: Ist

deutSchlandradIo Kultur

fr. 4.7., 00:05 uhr feature  Vielfältigst wie das Land ist auch die Klanglandschaft Brasiliens. Autor und Musiker Andreas Weiser hat zahllose akustische Impressionen gesammelt und daraus eine Hommage an das Land seiner Sehnsüchte komponiert.

onlIne-IntervIeW: In der Welt von ...

K

 RADIO-TIPPS

sie doch vom 28. Juli bis zum 3. August mit ihrem Ensemble tenThing unterwegs – zehn Frauen, die die Männer-dominierte Blechbläserwelt aufmischen. Und keine User-Frage unbeantwortet lassen werden.

deutSchlandfunK

Mo. 14.7., 20:10 uhr Musikszene  Hafen, Tourismus, Wissenschaft – aber Musik? Ja, dank zahlreicher Kooperationen gibt es ein vielfältiges Musikleben in der Hansestadt, wie Autorin Irene Constantin erfahren hat. deutSchlandradIo Kultur

MuSIQue concrÈte Mi. 23.7., 20:03 uhr helmut lachenmann  Die Freiheit der Kunst von inneren wie äußeren Zwängen hat Helmut Lachenmann stets über sein Schaffen gestellt – und ist damit zu einem Vorbild für eine ganze Komponisten-Generation geworden. In sechs Folgen spricht er über seine Ästhetik und seine Erlebnisse. Br-KlaSSIK

Wenn KlÄnGe BrücKen Bauen

Ladybrasspower: Tine Thing Helseth zeigt sich schlagfertig 28.7.-3.8. Zu finden ist das Interview unter: www.facebook.com/ concertimagazin

Mi. 30.7., 20:03 uhr tanz- und folkfest rudolfstadt  Brücken schlagen zwischen Klassik und Volksmusik, Jazz, Folk und Blues: In Thüringen ist das seit 1991 selbstverständlich. In diesem Sommer treffen Bach auf bayerischen HipHop, griechische Rembetiko-Lieder auf Monteverdi, Spirituals auf kurdische Klänge.

Juli/August 2014 concerti  47


FUSSBall-wM

taktik? Strategie? das runde Klassik und fußball sind zwei verschiedene paar Schuhe? von wegen! Musiker sind die größten fans, wie unsere umfrage zur WM in Brasilien zeigt. und vermögen sogar detaillierte expertisen rund um den Ball abzugeben – die ausführlichen antworten der kickenden Klassikkünstler finden sich auf WWW.concertI.de/WM

danIel hope Spanien ist der heiße Favorit des südafrikanischen Geigers. „Das Team versteht es, nicht nur Virtuosen, sondern auch Kammermusiker zusammenzubringen.“

chrIStoph poppen Der Dirigent beweist (dank seiner Söhne) Übersicht: Der günstige Spielplan lasse die Deutschen bis ins Finale durchmarschieren – dort allerdings habe Jogis Elf keine Chance gegen die überlegenen Spanier.

MatthIaS Schorn Seit 30 Jahren werde er „narrisch“, da Österreich nicht mehr gegen Deutschland gewinne, gesteht der Klarinettist. 2014 sieht der „Ösi“ die Nachbarn „nach Verlängerung“ siegen: „Durch ein Tor von Thomas Müller.“

KIt arMStronG Das runde Leder? Der Pianist bevorzugt Rugby: „Beim Fußball sehe ich nur Spieler, die zufällig umherrennen.“ Dennoch ein Tipp? „Wo erscheint Ihr Magazin? In Deutschland? Dann wird Deutschland Weltmeister ...“

48 concerti Juli/August 2014


muss ins eckige! GÁBor BoldoczKI

vIvIane haGner

danIel Müller-Schott Taktik, Leidenschaft, Spannung: Seit der Kindheit zieht der Fußball den Cellisten magisch an. Jogis Jungs traut der Bayer viel zu: „Die Vergangenheit hat gezeigt, dass sich die Elf in Turnieren stets zur Bestform steigert.“

„Leidenschaftlicher Gelegenheitsfan“ nennt sich die Geigerin. Und wagt doch eine exakte Prognose: „Mit einem 3:1 gegen Deutschland wird Brasilien Weltmeister.“ KonStantIn heIdrIch

MartIn Stadtfeld Halbfinale – mehr sei für die Deutschen nicht drin, glaubt der Pianist. Ins Endspiel kämen Spanien und Brasilien: „Dank des Heimvorteils und ihrer Gabe, den Gegner zu überraschen, wird die Seleção Weltmeister.“

„Wir im Fauré Quartett genießen die WM so, da wir endlich mal einer Meinung sind“, lacht der Cellist. Und die wäre? „Brasilien und Deutschland kommen ins Finale – aber wahrscheinlich wird Spanien Weltmeister ...“

Jean-GuIhen QueYraS

IGor levIt „Only the sky is the limit“, traut der Pianist den Deutschen sogar das Finale zu. Schade nur, dass kein Spieler seines Lieblingsvereins Hannover 96 dabei ist ...

„Die Deutschen spielen derzeit den schönsten Fußball“, schmeichelt der Cellist seiner Wahlheimat. Nützt aber bekanntlich nichts – getragen von ihrem Publikum „gewinnt Brasilien im Finale gegen Spanien“.

Juli/August 2014 concerti   49

Fotos: privat, Irène Zandel, Adrian Bedoy, Marco Borggreve, Harald Hoffmann, Timm Koelln, Felix Broede, Uwe Arens, Mat Hennek

„Deutschland hat derzeit ein Weltklasse-Team, die Spieler sind im besten Alter und hochmotiviert“, meint der Trompeter. „Mit etwas Glück können sie gewinnen.“


VorSchaU

Die September-Ausgabe erscheint am 22. auGuSt

Joyce DiDonato Gerade an der Deutschen Oper Berlin gefeiert – im Herbst kommt die Primadonna wieder nach Deutschland

Vladimir Jurowski In England ein gefeierter Dirigent – nun sorgt der Russe auch hierzulande für Furore

Gidon Kremer »Capell-Virtuos« der Saison: Auf Tournee mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden

concerti – das Konzert- und opernmagazin erhalten Sie im Abon-

nement sowie an zahlreichen Veranstaltungsorten, Konzert- und Theaterkassen, im Fachhandel, in Kulturinstitutionen, Bildungseinrichtungen, Hotels, Restaurants und Cafés. alle termine,

tickets und vieles mehr auch im Internet unter: www.concerti.de 50 concerti Juli/August 2014

verlag concerti Media GmbH Mexikoring 29, 22297 Hamburg Tel: 040/657 90 810, Fax: 040/657 90 817 info@concerti.de, www.concerti.de herausgeber/chefredakteur Gregor Burgenmeister (V.i.S.d.P.) redaktion Friederike Holm (Leitung), Ninja AnderlohrHepp, Insa Axmann, Julia Bleibler, Petra Eisenhardt, Mirko Erdmann, Christoph Forsthoff (CF), Sarah Hansen, Peter Krause (PK), Julia Oehlrich, Jörg Roberts, Dr. Christiane Schwerdtfeger, You-Son Sim, Nele Winter autoren der Sommer-ausgaben Marie von Baumbach, Michael Blümke, Jakob Buhre, Dr. Klemens Hippel, Julian Hofer, Sören Ingwersen (SI), Thomas Jakobi, Alexander Keuk, Matthias Nöther, Teresa Pieschacón Raphael, Christian Schmidt (CS), Volker Tarnow (VT), Maximilian Theiss, Christoph Vratz (CV), Dr. Eckhard Weber (EW), Dirk Wieschollek, Annette Zerpner anzeigen Felix Husmann (Leitung Agenturen & Marken) Tel: 040/228 688 620 f.husmann@concerti.de Susanne Benedek (Leitung Marketing, Klassikveranstalter & Kultur) Tel: 030/488 288 535 s.benedek@concerti.de Mirko Erdmann (Musikindustrie, Klassikveranstalter & Festivals) Tel: 040/657 90 816 m.erdmann@concerti.de Ellen Zerwer (Veranstalter Online-Marketing) Tel: 030/488 288 537 e.zerwer@concerti.de Jörg Roberts (Veranstalter Anzeigen Hamburg) Tel: 040/657 90 813 j.roberts@concerti.de You-Son Sim (Anzeigendisposition) Tel: 040/657 90 810 anzeigen@concerti.de art direktion/Gestaltung Tom Leifer, Jörg Roberts, Dodo Schielein, Aaron Schubert druck und verarbeitung Evers-Druck GmbH abonnement concerti Media GmbH Postfach 600 423, 22204 Hamburg Tel: 040/657 90 808, Fax: 040/657 90 817 abo@concerti.de (Bestellung unter Angabe der Regionalausgabe). Das Jahresabonnement kostet 25 € (inkl. Regionalseiten) bzw. 15 € (Mantelteil) frei Haus. erscheinungsweise elf Mal jährlich IvW geprüfte auflage redaktionsschluss Immer am 15. des Vor-Vormonats, bitte senden Sie Ihre Termine an: termine@concerti.de. Der Abdruck erfolgt kostenlos. Alle Rechte concerti Media GmbH. zusatz Der Terminkalender erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wir übernehmen keine Haftung, da es sich bei einer Vielzahl von Ankündigungen um einen Vorabplan handelt. Nachdruck nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlags. Für unaufgefordert eingesandte Bücher, Fotos, CDs und Manuskripte keine Gewähr. Bei Nichtlieferung infolge höherer Gewalt oder infolge von Störungen des Arbeitsfriedens bestehen keine Ansprüche gegen den Verlag. titelfotos Marco Borggreve (Hamburg, Berlin & Mitteldeutschland), Felix Broede (München)

Fotos: Josef Fischnaller, Sheila Rock, Andreas Malkmus/ECM

CONCERTI

Impressum


Meisterstück and Hugh Jackman Crafted for New Heights Vor neunzig Jahren kreierte Montblanc ein Schreibgerät, das über die Dimension der Schreibkultur hinaus zu einer Ikone wurde: das Montblanc Meisterstück – ein Symbol für ewiges Streben nach Perfektion. Um diese 90 Jahre Meisterstück zu ehren, ist der Füllfederhalter aus der Meisterstück 90 Years Collection mit rot-vergoldeten Beschlägen und einer in die Feder gravierten „90“ verziert. Visit and shop at Montblanc.com


concerti Ausgabe Hamburg Juli/August 2014