Issuu on Google+

November – Dezember 2013

Da

sT

he

me

Reise & Freizeit

Politik aus der Sprühdose: Graffiti in Buenos Aires v Verborgene Schönheit: Per pedes durch

Padua v Leuchtreklame in der Wüste: Neues Museum in Las Vegas v Perfekte Tage an den Lagos: Seenhopping in Oberitalien v Das Tor zur Antarktis: Urlaubsparadies Falklandinseln?

nh

eft


Werden Sie Grenzgänger zu 74 Reisezielen weltweit. Mit Basel liegt das Tor zur Welt praktisch vor Ihrer Haustüre. Denn SWISS verbindet Sie von hier aus zusammen mit ihren Partnern zu 10 Reisezielen in ganz Europa. Und via Zürich einfach und bequem zu über 70 Reisezielen in der ganzen Welt. Freuen Sie sich auf Schweizer Qualität bei Service, Küche und Gastfreundschaft und geniessen Sie es, zuverlässig überall gut anzukommen.

Erfahren Sie mehr auf swiss.com


Immer noch im Steigflug

REISE WIRTSCHAFT

EuroAirport: Neue Ziele, gute Zahlen

D

TUIfly zudem ab sofort nach Sal oder Boavista starten, oder auch direkt nach Agadir oder nach Tuzla. Ebenfalls neu ist, dass Thessaloniki nun auch im Winter angeflogen wird. Der je zur Hälfte der Schweiz und Frankreich gehörende EAP bietet mittlerweile im Linienverkehr wöchentlich rund 550 Abflüge mit 20 Fluggesellschaften zu mehr als 60 Flughäfen an. Und im nächsten Sommer kommen dank der neunten easyJet-Maschine dann mit Reykjavik, Brindisi, MontpelMario Eland lier und Bastia (Korsika) Im ab 27. Oktober gültigen neuen Win- schon wieder vier neue Destinatioterflugplan tauchen jetzt erstmals das nen hinzu. „Die Nachfrage folgt dem spanische Sevilla und auch das polni- steigenden Angebot“, erklärt Eland. sche Krakau auf, mithin die europäi- Deshalb werden auch auf den bestesche Kulturhauptstadt 2014. Kapver- henden Verbindungen etwa nach den-Fans (chilli-freiburg.de/start/die-in- London, Nantes, Bordeaux, Toulouse, seln-der-gegensatze) können mit Casablanca oder Istanbul noch ein-

Fotos: © EuroAirport

ie Passagierzahlen amEuro-Airport Basel-MulhouseFreiburg (EAP) steigen weiter steil nach oben: Bis Ende September verzeichnete Marketingchef Mario Eland im Vergleich zum Vorjahr ein erneutes Plus um elf Prozent. Insgesamt rund 5,9 Millionen Passagiere werden es im laufenden Jahr sein – im kommenden wird der EAP erstmals die SechsMillionen-Grenze passieren. Auch dank einer neunten easyJet-Maschine.

mal die Frequenzen erhöht. Eland schätzt, dass im laufenden Jahr rund 5,9 Millionen Passagiere (550.000 mehr als im Vorjahr) den EAP genutzt haben werden. Der Airport mit seinem Direktor Jürg Rämi hängt mit dieser Entwicklung die durchschnittlichen, eher schlanken Zuwächse auf deutschen, aber auch europäischen Flughäfen deutlich ab. Der Umsatz lag im vergangenen Jahr bei 106,5 Millionen Euro. Er wird im laufenden trotz der Rekordpassagierzahl nur leicht steigen, weil der EAP am 1. April die Gebühren um durchschnittlich elf Prozent gesenkt hatte. „Das Mengenwachstum gleicht diese Senkung aus, wir erwarten keine größeren Sprünge“, sagt Eland, der aber auf der anderen Seite bei den Passagieren auch im kommenden Jahr mit einem Plus von sechs Prozent rechnet.  bar 5

Anzeige

November 2013 CHILLI 71


Reise Argentinien

Politik aus der Sprühdose Eine alternative Stadttour zeigt Buenos Aires aus der Graffiti-Perspektive – und wird nebenbei zur Geschichtsstunde.

W

Fotos: © Steve Przybilla

enn ein Sprayer so richtig loslegt, verliert alles andere an Bedeutung. „Dann zählt nur noch das Kunstwerk“, sagt Ana Montenegro und schildert die Geschichte eines jungen Mannes, der sich so über eine jungfräuliche Mauer freute, dass er sie stundenlang ohne Pause besprühte. „Als er sich irgendwann umdrehte, standen 20 Polizisten hinter ihm – ihm war gar nicht aufgefallen, dass er sich an einer Polizeiwache zu schaffen machte.“ Was anderswo wahrscheinlich sofort zur Verhaftung geführt hätte, wurde in Buenos Aires auf die lokale Art gelöst. „Nachdem der Mann die Wand mit weißer Farbe übermalt hatte, war die Sache vergessen“, sagt die 27-Jährige und genießt die verblüfften Gesichter ihrer Zuhörer. Diese sind aus Nordamerika und Europa angereist, um in die StreetartSzene der argentinischen Hauptstadt einzutauchen – fernab der auf Hochglanz polierten Touristen-Routen. So auch Elina Fleischmann aus Zürich. „Ich wollte die Stadt einfach mal von einer anderen Seite sehen“, sagt die 31-Jährige. Die Tour führt durch Viertel, die kein regulärer Reiseführer empfehlen würde. Sie erzählt von aufstrebenden Künstlern, ökonomischen Krisen und dem ungezähmten Drang zur Meinungsäußerung. Die Anschauungsobjekte: Hunderte von bemalten, besprühten, bepinselten Wänden in Buenos Aires. „Rein vom Gesetz her sind Graffiti auch in Argentinien illegal“, sagt Montenegro. Das kümmere aber niemanden. „In der Praxis haben wir hier ein ganz anderes Verhältnis zu diesen Kunstwerken. Sie werden überall toleriert.“ 72 CHILLI November 2013

Warum das so ist, erklärt die gelernte Journalistin anhand eines verblichenen Sprühbildes. Es zeigt ein Comic-Männchen im Taucheranzug, genannt „El Eternauta“. Die Figur ist in Argentinien ungefähr so bekannt wie Asterix in Frankreich. Sie verkörpert einen Helden, der sich in einer post-apokalyptischen Welt durchschlagen muss. „In der realen Welt musste der Autor dafür mit seinem Leben bezahlen“, sagt Montenegro. Weil die Comics der Militär-Diktatur zu kritisch waren, wurde er 1977 verhaftet und tauchte nie wieder auf. Als Wiedergutmachung erlaubte der spätere Präsident Néstor Kirchner die freie Vervielfältigung der Figur – die Geburtsstunde der argentinischen Graffiti-Bewegung. Am nächsten Haus ist von historischer Demut nichts mehr zu spüren. Mit roter Farbe hat jemand dutzendfach seinen Namen auf bröckelnden Putz geschmiert, daneben Liebesschwüre für die Angebetete. Die alternative Stadtführerin grinst: „Der kannte wohl noch kein Facebook.“


Freizeit Hoch hinaus

Aber selbst hier können die Teilnehmer – hauptsächlich junge Leute – noch etwas lernen: „Das Schöne“, sagt Ana Montenegro, „ist die Toleranz auch innerhalb der Community. In New York kannst du erschossen werden, wenn du in der falschen Gegend sprühst. Hier gibt es eher eine humorvolle Konkurrenz zwischen den Künstlern.“ Von New York haben die Organisatoren wohl auch die Idee der Streetart-Präsentation übernommen. In amerikanischen Großstädten gibt es schon lange Graffiti-Touren, die europäischen Metropolen London und Berlin zogen nach. Selbst die kolumbianische Hauptstadt Bogotá kann man anhand ihrer Farbkleckse kennenlernen. In Buenos Aires heißen die beiden Hauptakteure „Street Art Tours“ und „Graffitimundo“ – eine lose Gruppe aus Studierenden, Künstlern und Medienschaffenden, für die auch Ana Montenegro arbeitet. Obwohl Graffitimundo erst seit drei Jahren existiert, hat sich das Projekt schon herumgesprochen. „Die Führungen sind ausgebucht“, freut sich Montenegro. Ob Telefonzelle, Garagentor oder Spielplatzzaun: Alles, was ohne großen Aufwand bemalt oder besprüht werden kann, dient in Buenos Aires als Leinwand. Und als ökonomisches Anschauungsmaterial gleich mit: „Nach dem Zusammenbruch unserer Wirtschaft im Jahre 2001 ging es vielen so schlecht, dass sie sich nicht mal mehr hochwertige Spraydosen leisten konnten“, erzählt Montenegro. Mit Baumarktfarbe hätten die Menschen dann ihre Botschaften verbreitet. Einige haben sich von dem Sturz nie wieder erholt, was auch bei der Tour deutlich wird. Immer wieder sieht man Obdachlose, die zwischen den bunten Häuserfronten ihr Lager aufgeschlagen haben. Hin und wieder biegt ein vollbeladener cartonero um die Ecke. Die Männer durchwühlen die Mülleimer der Stadt nach Verwertbarem und verkaufen es an Recyclingfirmen. „Klar, dass sich solche Verhältnisse auch in der Streetart-Szene niederschlagen“, sagt Montenegro. Nach so vielen trübseligen Anekdoten gibt es dann aber noch eine gute Nachricht: „Viele lokale Künstler sind inzwischen so bekannt, dass sie zu Ausstellungen in aller Welt eingeladen werden“, berichtet Montenegro. „Die wenigsten können allerdings wirklich davon leben, weshalb sie sich über die Hilfe unserer Organisation freuen.“

Hinter einem offen stehenden Garagentor entdecken die Tour-Teilnehmer, wie es einem Street-Art-Künstler im täglichen Leben ergeht. In einer spärlich beleuchteten Halle riecht es nach Farbe, Schweiß und Verdünnung – das Gemeinschaftsatelier dreier Künstler, die es in Buenos Aires bis ganz nach oben geschafft haben. Ein junger Mann tritt zu der Gruppe: „Hi, ich bin Nico, aber auf der Straße kennen mich alle nur unter dem Pseudonym Ever.“ Der 27-Jährige, der im bürgerlichen Leben auf den Namen Nicolas Romero hört, malt am liebsten riesige Mao-Köpfe, aus denen bunte Farbtupfer quellen. „Schaut mal hier“, sagt er auf Englisch und gibt ein Tablet in die Runde. Zu sehen ist ein zehngeschossiges Wohnhaus in Puerto Rico, bemalt mit einer übergroßen Frau. „Das hab ich in acht Tagen gemacht“, sagt „Ever“, sichtlich stolz über die vollbrachte Leistung. Nur Mao sei als Motiv diesmal weggefallen: „Das war schließlich eine Auftragsarbeit. Und in den USA ist der chinesische Nationalheld nicht so gefragt.“ Auftragsarbeiten und Straßenkunst: Passt das überhaupt zusammen? „Das machen in Buenos Aires viele Politiker“, sagt Ana Montenegro. „Aber die Leute wollen keine Propaganda und übersprühen das schnell wieder.“ Doch bleibt die Frage, wie authentisch die Tour selbst ist – ein Erlebnis, bei dem die Öffentlichkeit schließlich genau diejenigen kennenlernt, die normalerwiese am liebsten im Verborgenen werkeln. Schon möglich, dass Angebote wie „Graffitimundo“ die Straßenkunst damit ein wenig aus der Schmuddelecke holen. Oder sie entzaubern. Doch darüber wird in der knapp bemessenen Zeit nicht gesprochen. Steve Przybilla

Info

Anreise: Zum Beispiel ab Frankfurt mit KLM oder Air France, hin und zurück ab 700 Euro. Unterkunft: Das Eco Pampa Hostel (Guatemala 4778) liegt mitten im Szeneviertel Palermo und bietet eine einfache, ökologisch orientierte Übernachtungsmöglichkeit, DZ ab 60 Euro, www.hostelpampa.com.ar Buchen: Die Touren müssen im Internet reserviert werden, der Treffpunkt wird dann per E-Mail gesendet. Kosten: 20 Euro pro Person; http://graffitimundo.com. November 2013 CHILLI 73


Reise Italien

Versteckte Schönheit

Zu Fuß durch Freiburgs italienische Partnerstadt Padua

S

Fotos: © Tanja Bruckert

ie scheint im Schatten ihrer berühmten Nachbarn Venedig und Verona zu verschwinden, obwohl sie nicht den geringsten Grund hat, sich zu verstecken: Padua ist eine Stadt der Kunst, der Wissenschaft, der Religion und der Natur. Zahlreiche Kulturdenkmäler spiegeln die zweitausendjährige Geschichte von Freiburgs norditalienischer Partnerstadt wider, die sich beim Schlendern durch malerische Gassen und durch nicht weniger als 14 Kilometer Bogengänge erkunden lassen. Und wem das trotzdem nicht genügt, der erreicht in weniger als einer Stunde auch die beiden berühmteren Nachbarn. Das Grab des Antenor ist eine dieser Sehenswürdigkeiten von Padua, an denen man beim Bummel durch die Altstadt ganz zufällig vorbeikommt: Auf vier Säulen soll hier in einer tempelförmigen Grabstätte der trojanische Held ruhen, der angeblich einst die Stadt Padua gegründet hat. Die Legende passt so gut zu der historischen Stadt, dass sie an dieser Stelle gar nicht durch Untersuchungsergebnisse geschmälert werden soll, die das Skelett in dem Sarg auf gut 1500 Jahre nach Troja datiert haben wollen. 74 CHILLI November 2013

Auf der Suche nach Daten, die besser zum historischen Flair der Stadt passen, geht es weiter zur Universität aus dem Jahr 1222 – einer der ältesten Hochschulen Europas. Hier haben bereits Nikolaus Kopernikus, Galileo Galilei oder Elena Lucrezia Cornaro Piscopia studiert – die in Padua als erste Frau der Welt promoviert hatte. Es sind längst nicht die einzigen Namen, mit denen die Uni aufwarten kann: Im Innenhof sind die Wände und Decken der Bogengänge übersät mit den Wappen berühmter Absolventen. Auch vor der Uni sind die Absolventen nicht zu übersehen: In peinlichen Kostümen, begleitet von Spottliedern ihrer Kommilitonen und lediglich aufrecht gehalten vom Alkohol, ziehen sie durch die Straßen. Plakate mit ihren Missetaten während des Studiums zieren die Außenwände der Uni. Ein alter Brauch, der sicherlich schon den einen oder anderen Eltern die Augen über ihre Sprösslinge geöffnet hat.


Reise Italien

So geht es begleitet von Legenden und Brauchtum weiter durch die Stadt, vorbei an der Basilika des Heiligen Antonius, dessen Gebeine Pilger aus der ganzen Welt nach Padua locken, an der Cappella degli Scrovegni mit den Fresken von Giotto, dem Gerichtssaal „Palast der Vernunft“, in dem ein Schandstein an die Bestrafung der Schuldner erinnert, an Kathedralen, Denkmälern, Museen. Man muss Carlo Alberti, dem Mann, der die Partnerschaft zwischen Freiburg und Padua entscheidend vorantreibt, einfach zustimmen, wenn er beim Vergleich der beiden Städten feststellt: „Padua ist schöner.“ Zwar kann man ihm eine gewisse Befangenheit nicht absprechen – schließlich hat ihn die Liebe zu einer der Einwohnerinnen nach Italien gelockt –, doch der ehemalige Ratsschreiber, der seit fünf Jahren zwischen Freiburg und Padua pendelt, hängt gleich noch ein „aber“ an: „In Freiburg ist die Lebensqualität höher.“

Paduanische Schönheit vs. Freiburger Lebensqualität Ob man ihm das glauben mag, wenn man ihn beim Probieren von hauchdünnem Parmaschinken und würziger Salami auf dem seit dem Mittelalter bestehenden Markt beobachtet? Spätestens beim Aperitivo im Caffè Pedrocchi kommen ernsthafte Zweifel auf. Klar, Freiburg ist für seine schönen Cafés und Kneipen bekannt, doch mit so etwas kann die südbadische Hauptstadt nicht aufwarten: Das im Jahr 1836 von Guiseppe Jappelli fertig gestellte Kaffeehaus begeistert mit einem Mix aus neuklassischen und gotischen Elementen, Marmorböden, riesigen Kronleuchtern und einem schwarzglänzenden Flügel mitten im Raum. Das imponiert selbst dann, wenn man nichts von der Café-Geschichte als Intellektuellen-Treffpunkt weiß, der einst von österreichischen Truppen angegriffen wurde, und auch die Kugel nicht findet, die seither angeblich in der Wand steckt (kleiner Tipp: sich vor den Aperitivos auf die Suche machen und nicht erst danach). Und dann kommt es doch noch: das Haar in der Suppe. Natürlich nicht im Essen – statt Suppe wird hier schließlich feinste Steinpilz-Lasagne serviert. Sondern als im Caffè Pedrocchi, wie auch in den meisten anderen Bars, um Punkt zwölf die Türen zugehen. Feierabend. Daher an dieser Stelle ein Appell an Freiburg: Liebe Stadt, bedenke, dass du dich mit deiner Sperrzeiten-Diskussion um den letzten Vorteil bringen könntest, der dir gegenüber deiner italienischen Partnerstadt noch bleibt. Salute! Tanja Bruckert

Info

Hinkommen: · Bahn: Die deutsche Bahn fährt mehrmals täglich in rund acht Stunden von Freiburg nach Padua. · Bus: Avantireisen bietet ab April wieder viertägige Fahrten nach Padua und Venedig an. · Auto: Für die rund 650 Kilometer sollte man mindestens sieben Stunden einplanen (ohne Pausen). In der Schweiz und in Italien fallen Mautgebühren an. Rumkommen: Die Altstadt Paduas ist recht übersichtlich, so dass man sie gut zu Fuß erkunden kann. Um mit dem Auto in die Altstadt zu fahren, braucht es eine Genehmigung. Es gibt jedoch auch ein gut ausgebautes Busnetz (www.apsholding.it). Unterkommen: Eine ausführliche Liste mit Unterkünften gibt es auf der Homepage des Tourismusbüros (www.turismopadova.it). · Tipp: Einfach, aber dafür inmitten des historischen Zentrums, wohnt es sich im Pilgerhotel „Casa del pellegrino“ mit Blick auf die Basilika des Heiligen Antonius. (DZ ab 53 Euro, www.casadelpellegrino.com) Padua & Venedig in Bildern

November 2013 CHILLI 75


Reise USA

Kultur in der Casino-Wüste

Ausflugstipp: In Las Vegas gibt es ein Museum für alte Leuchtreklame

L

eere Casinos, leere Hotels, leere Portemonnaies: Kaum eine amerikanische Stadt hat unter der Konjunkturflaute so gelitten wie Las Vegas. Umso erstaunlicher: Mitten in der Krise bauten Kulturschaffende ein Freilichtmuseum für Leuchtreklame auf. Im Interview mit Steve Przybilla erzählt Direktorin Danielle Kelly (42), wie das gelang.

Fotos: © Steve Przybilla

chilli: Las Vegas ist eine Kulturwüste. Weit und breit gibt es keine Buchhandlung, aber die Casinos lauern an jeder Ecke. Wie kann Ihr Museum da mithalten? Danielle Kelly (lacht): Darüber denke ich auch oft nach. So wie sich die Stadt in den 50er-Jahren sprunghaft entwickelt hat, nahm auch die Bedeutung der modernen Massenmedien zu. Sie haben den Mythos der Spielerstadt rasant verbreitet. Dabei hat Vegas durchaus eine Geschichte außerhalb von Casinochips und „Ocean’s 11“. chilli: Der Mythos hat in der Wirtschaftskrise aber extrem gelitten, es gibt über 100.000 Obdachlose … Kelly: Es stimmt, dass gerade die Hotelbranche sehr zu kämpfen hat. Die versuchen mit Kampfpreisen, ihre Zimmer zu füllen. Für uns aber war die Krise gut. In Boom-Zeiten hätten die Leute mit ihren alten Neonschildern wahrscheinlich noch Geld gemacht. Seit der Markt eingebrochen ist, bekommen wir sie gespendet. 76 CHILLI November 2013

Niemand will mehr das Geld zum Fenster rauswerfen, sondern etwas Sinnvolles erleben. chilli: Der Casino-Gänger wird also zum Bildungsbürger? Kelly: Ganz so einfach ist es dann doch nicht. In Vegas gehen so viele Leute ein und aus, dass wir jedes Wochenende ein komplett neues Publikum haben. Die meisten kommen, um einfach nur Spaß zu haben, viele bleiben aber auch, weil sie die andere Seite der Stadt kennenlernen möchten. Krise hin oder her: Die Seele der Stadt wird sich dadurch nicht ändern. chilli: Woher kommt in Las Vegas die Sehnsucht nach etwas Altem, das in Wahrheit noch ziemlich jung ist? Kelly: Sich neu zu erfinden gehörte schon immer zu den Grundgedanken der Amerikaner. In Vegas ist der Kontrast zwischen Altem und Neuem besonders stark, weil wir eine sehr junge Stadt sind. Las Vegas hat in so kurzer Zeit so viele Phasen mitgemacht, dass einem schwindlig werden kann: Erst war es die Stadt der Sünde, dann eine Mafia-Hochburg und irgendwann sogar mal ein Ort für den Familienurlaub. chilli: Und heute? Kelly: Heute ist das Mysteriöse ein bisschen verloren gegangen, was man auch an der Leuchtreklame erkennt. Es dominieren riesige LCD-Wände, vollgestopft mit Texten


Reise USA

Anz_Westwind_neu_Anz_Westwind 18.10.13 10:48 Seite 1 5

AnzeigeN

West Wind Tours GmbH hat sich als Reisebüro auf Reisen nach Kanada, USA und Australien spezialisiert. Wir haben alle Zielgebiete ausgiebig bereist und geben unser Wissen gerne an unsere Kunden weiter. Seit 2003 arbeiten wir mit dem Spezial-Veranstalter „Australia Tours GmbH“ in Kempten/Allgäu zusammen, womit wir unser Angebot für diese Region noch deutlich erweitern konnten. Persönliche Beratung steht bei uns im Vordergrund und wir erstellen Ihnen gerne einen individuellen Reisevorschlag. Haben Sie Interesse an unserem Angebot? Dann rufen Sie uns an oder schicken Sie uns eine E-Mail. Basler Landstraße 74 • 79111 Freiburg • Telefon 0761/475949

info@westwindfreiburg.de www.westwindfreiburg.de • www.australiatours.de

chilli: Was tun Sie, um den Verfall Ihrer Kollektion zu verhindern? Kelly: Die Stadt allein ist die perfekte Umgebung für die Exponate. Die Luft ist trocken, es regnet wenig und viele Schilder sehen noch heute aus wie frisch gestrichen. Trotzdem suchen wir nach Wegen, wie man die Schilder langfristig erhalten kann. Da stehen wir aber noch ganz am Anfang.

Infos: Anreise: Ab Frankfurt bietet zum Beispiel Condor einen Direktflug nach Las Vegas an, je nach Reisezeitraum ab 550 Euro. Unterkunft: Das „Bellagio“ (3600 Las Vegas Blvd S) wurde vor allem durch George Clooneys Gangsterkomödie „Ocean’s 11“ bekannt. DZ 150 bis 600 Euro. Die Preise variieren je nach Wochentag erheblich. www.bellagio.com Weitere Auskünfte: Das Neonmuseum, 770 Las Vegas Boulevard, bietet geführte Touren von Montag bis Samstag an. Eintritt: 14 Euro, ermäßigt 9,50 Euro. Eine Vorab-Buchung im Internet ist erforderlich. www.neonmuseum.org Weitere aktuelle Ausstellungen und Museen unter: www.visitlasvegas.com

Schickert Foto: Peter

und bewegten Bildern. Da geht es nur noch darum, möglichst viele Leute nach drinnen zu locken.

2014

n ten Asie Ferne Wele im Atlantik a m Inselträu Magisches Afrik Vielfalt Europas gelreisen Se

Partner

Erlebnisreisen in Asien, Afrika, Europa und auf den Inseln im Atlantik, mit Segelreisen.

en.de .de eln enmitsinn www.reis apverdischeins www.k

von

Für Strandläufer, Gipfelstürmer, Schatzsucher, Weltentdecker ... in sympathischen Kleingruppen oder individuell!

Vielseitige Wanderreisen in intakter Natur. Begeisternd. Außergeöhnlich. Aktiv. Kataloge kostenlos anfordern: 0231-5897920 www.reisenmitsinnen.de, info@reisenmitsinnen.de

November 2013 CHILLI 77


Reise Oberitalienische Seen

Mal schroff, mal pittoresk

Auf Stippvisite am Lago di Como, Maggiore und Lugano

5

Anzeige

Namibia Studienreise mit Prof. Dr. Albrecht Schad

29.08. - 13.09.2014

Namibia Faszination hautnah

Bei ausgedehnten Safaris im Etosha-Nationalpark erleben wir die einzigartige Tierwelt. Spektakuläre Übernachtungen unter freiem Sternenhimmel an der Spitzkoppe und ein Besuch der Felsenzeichnung „White Lady“ zählen zu den unvergesslichen Höhepunkten dieser Reise.

www.aventerra.de 0711 470 42 15

78 CHILLI November 2013

Nach dem Gotthard-Tunnel ist schon bald vor dem Lago. Denn ist gibt ja eigentlich nur einen Lago in Italien, der auch einfach nur Lago genannt wird, der Literaten anziehende Längensee, an dem Friedrich Nietzsche im April 1887 drei Wochen verbrachte oder der Schriftsteller Erich Maria Remarque lebte und auch beerdigt liegt. Vom schweizerischen Tenero im Norden mit seinen herrlich gelegenen Campingplätzen zieht er sich auf der mondäneren Westseite über Locarno, Ascona, Cannobio, Verbanio, Stresa, Arona bis nach Sesto Calende. Die ursprünglichere Ostseite lockt mit einem deutlichen Plus an Abendsonne und zieht sich durch Maccagno, Luino und Laveno bis nach Angera, wo das Rocca Borromeo absolut einen Besuch lohnt. Wer nur diesen „einen perfekten Tag“ erleben will: In Laveno mit dem Rad aufs Schiff steigen, rüber nach Intra schippern, von dort die Bucht von Baveno umradeln – wahlweise: über Wasser an der Isola Madre, der Isola dei Pescatori und der Isola Bella (wo im Palast der Herrscherfamilie einst Napoleon übernachtete) rüber nach Stresa – und dort mit der Seilbahn den 1491 Meter hohen Monte Mottarone hinauf. Auf 800 Metern gibt es einen Zwischenstopp mit leckerem Espresso an der Station Alpino, dann weiter mit dem Sessellift auf den Gipfel mit atemberaubenden Blicken über den Lago. Bei gutem

Wetter sind von hier gleich sieben Seen zu sehen: Lago Maggiore, Lago d‘Orta, Lago di Mergozzo, Lago di Monate, Lago di Varese, Lago di Comabbio und

der Lago di Biandronno. Zurück am Hafen geht es mit dem Schiff retour auf die Ostseite, zur kleinen Anlegestelle an der musealen Einsiedelei Santa Caterina del Sasso (wer charmant ist, den lässt der örtliche Oberhirte nach der Besichtigung auch mit dem Fahrrad im Lift nach oben fahren) und von dort wieder – zumeist leicht bergab – zurück nach Laveno. Zum Abendessen geht es hier dann mit der spektakulär offenen Funivia auf den gut 1000 Meter hohen Monte Sasso des Ferro ins wohl am ganzen Lago am herrlichsten gelegene Restaurant Plateau Poggio Sant‘Elsa. Von hier aus kann man längst nicht nur den am Vormittag erklommenen Monte Mottarone aus bester Perspektive sehen. Nach dem Mahle könnte man von hier oben auch auf Schusters Rappen wieder an den See kommen – das ist aber nur bei Tageslicht zu empfehlen und nicht gänzlich anspruchslos. Die Distanz zum Lago Lugano lässt sich nach einem Ruhetag lässig auch mit dem Rad überwinden: Einfach von Luino aus der Lombardei über Ponte Tresa ins Tessin rüberfahren.

Fotos: © Steve Przybilla

Fotos: © bar

D

ie mecklenburgische Seenplatte hat ja durchaus ihre Reize, aber die oberitalienische Seenplatte keinesfalls weniger: Lago Maggiore, Lago Lugano, Lago di Como und die vielen kleinen unbekannteren Seen lohnen zu fast jeder Jahreszeit eine Stippvisite. Am besten als Seenhopping.


Reise Lesefutter

Wer am Lago Lugano und Literaturliebhaber ist, dem sei ein Besuch in Montagnola empfohlen. Denn hier steht im alten Torre Camuzzi eine Schreibmaschine, die die Weltliteratur beeinflusst hat: Es ist die von Hermann Hesse, der in Montagnola in der Casa Camuzzi etwa den Steppenwolf schrieb, Klingsors letzter Sommer, Siddharta und auch Narziss und Goldmund. Ein sehr kontemplativer Ort – bei dem übrigens zur musischen Stimmung auch die im Innenhof lebende Schildkröte Knulp beiträgt. Der Lago di Como, das umgekehrte Y unter den oberitalienischen Seen, ist wieder nur einen Katzensprung weg und geizt auch nicht mit Reizen. Nach einer Schlenderei durch die namensgebende Stadt mit dem bildprägenden Dom Santa Maria Maggiore, der prachtvollen Villa dell‘Olmo und dem architektonisch auffälligen Tempio Voltiano am Hafen fahren wir auf der hoch über dem See mit herrlichen Ausblicken gesäumten Panoramastraße bis ins reizende Örtchen Bellagio im Scheitelpunkt der beiden Y-Arme. Hier atmet die Belle Époque noch Seeluft, hier gibt es die traditionsbewussten Hotels und eine kleine, feine Altstadt, von der viele steile Gässchen hinunter an die Promenade führen. Lassen Sie sich am Ufer einen Gang an die Punta Spartivento an der Landspitze nicht entgehen. Von Bellagio aus schippern wir mit der Fähre nach Varenna auf der Ostseite. Wer das nicht minder malerische Dörfchen, „La Perla del Lago di Como“, durchschlendert, der sollte auch hoch ins Castello di Vezio (zu Fuß vom Hotel Montecodeno aus in 40 Minuten), um eine wahrlich überwältigende Sicht auf die drei Arme des Sees zu genießen. Der Comer See hat übrigens mit 170 Kilometern die längste Küste aller italienischen Seen, und auch er war und ist ein Rückzugsort für Dichter mit Tiefgang: Schon Vergil arbeitet hier, später kamen Stendhal oder Gustave Flaubert an den mit 410 Metern tiefsten See Europas. Durchaus nachvollziehbar. Lars Bargmann

Reiseliteratur Mallorcas wilder Westen

Susanne Schaber 219 Seiten Taschenbuch Rotpunktverlag, Zürich, 2013 26 Euro

Vallemagia

Thomas Bachmann 219 Seiten Taschenbuch Rotpunktverlag, Zürich, 2012 30 Euro

In einem anderen Licht

Wandern zwischen Berg und Tal

Von Mallorca erwartet man alles – nur keinen wilden Westen. Eigentlich gar keine Wildheit, zumindest keine ursprüngliche. Und doch gibt es sie, abseits der massentouristisch überrollten Orte, die früher einmal Fischerdörfer waren; fern von den überfüllten liegebestuhlten Stränden, den Golfplätzen und den Ballermann-Partytigern. Hier branden die Meeresfluten an eine Steilküste, über der sich Felsen türmen, die in immer neuen Formationen zum Himmel zu greifen und in schroffen Schluchten ins Meer zu stürzen scheinen. Serra de Tramuntana heißt diese bis zu 1445 Meter hohe Wildnis im Nordwesten: Gebirge im Nordwind. So geheimnisvoll wie der Name wirkt auch die unzugängliche Landschaft. Ist sie aber nicht: Susanne Schaber eröffnet in ihrem Wanderbuch neun Pfade und Passagen mit spektakulären Ausblicken. Früher führten diese Routen Bauern, Hirten, Schmuggler, Händler oder Pilger in und übers Gebirge. Heute können hier Wanderer Mallorca in einem anderen Licht sehen. Zu jeder Route gibt es eine Geschichte – und so unglaubliche Fotografien, dass man am liebsten sofort den nächsten Flieger auf die Insel besteigen würde. ewei

Am liebsten alle 40 Routen, wenigstens aber ein paar davon möchte man im Vallemaggia erwandern. Vom Taleingang in Ponte Brolla aus am Rande des Lago Maggiore kann man zunächst entlang der Maggia wandern. Auch wenn das Tal mit seinen vier Nebenarmen im Kanton Tessin steil ist, bietet es Wanderrouten für jedermann. Aus den 12 Kapiteln, die über Wanderziele am Rande der Baumgrenze bis zur anspruchsvollen Alpinwanderungen führen, können Tagestouren zusammengestellt werden. Die teilweise geschichtsträchtigen Touren bieten sakrale Bildstöcke, Kapellen und Kreuze am Wegesrand als Indiz für die tiefe Frömmigkeit. Denn auch wer heute die Landschaft erkundet, sollte wissen, dass die Geschichte des Tals eine von Überschwemmungen, Hunger und Armut war. Nebenbei findet sich in Peccia der einzige Marmorsteinbruch der Schweiz – ein lohnendes Ziel. Die Kapitel sind mit Kartenausschnitten, Wanderzeit und Tipps zur Landeskunde sowie Tourenvarianten aufbereitet. Wer also nicht nur die Höhenmeter im Visier hat, sondern sich auf beeindruckende Landschaft in einem der schönsten Täler des Tessins einlassen kann, für den ist diese Buch ein Muss! Ah November 2013 CHILLI 79


Reise tor zur antarktis

Männer, Minen, Munition

Wie die Falklandinseln zum Urlaubsparadies werden wollen

D

Fotos: © Steve Przybilla

er Pinguin meint es ernst, da kann er noch so süß gucken. „Einmalige Einreise, keine Arbeitserlaubnis“, sagt er mit spitzem Schnabel – zumindest sieht es so aus. Denn die vermeintliche Sprechblase ist in Wahrheit das offizielle Landes-Siegel, das Touristen am Flughafen in ihren Reisepass gestempelt bekommen. Neben dem Pinguin beinhaltet es ein Schaf und ein Schiff – Symbole, die untrennbar mit dem Wohlstand der Falklandinseln verbunden sind. Wer echte Pinguine sehen möchte, braucht vor allem Geduld. Fast zwei Tage dauert allein die Anreise auf das karge Eiland, das sich selbst gerne als „Tor zur Antarktis“ bezeichnet, in der allgemeinen Wahrnehmung aber hauptsächlich durch den ungelösten Konflikt mit Argentinien aufgefallen ist. Obwohl die Falklands nur 400 Kilometer von der argentinischen Küste entfernt liegen, gehören sie politisch zu Großbritannien. Der Ausdruck „Kolonie“ ist in Südamerika deshalb geläufig – und damit ist nicht nur die größte Königspinguin-Kolonie der Welt gemeint. All das gerät freilich schnell in Vergessenheit, wenn man erst einmal da ist. Eine Million Vögel, 486.000 Schafe und Tausende von Pinguinen tummeln sich an einsamen, weißen Stränden, zu denen allenfalls ein paar Schotterpisten

führen. Zum Vergleich: Menschen gibt es hier nur rund 2700. Nach jahrzehntelangem Dornröschenschlaf soll der Fremdenverkehr nun zum Leben erwachen. Ganz so weit ist es aber noch nicht, was schon bei der Ankunft klar wird. Seit der kommerzielle Flughafen vor 31 Jahren bombardiert wurde, existiert nur noch die Landebahn der britischen Militärbasis. Einmal pro Woche verwandelt sie sich in einen „International Airport“: Dann landen nicht nur Truppentransporter, sondern auch Touristen-Jets im militärischen Sperrgebiet. In die Hauptstadt Stanley (2100 Einwohner) führt nicht etwa eine Straße, sondern eine von Schlaglöchern durchsiebte Schotterpiste. Es holpert, rattert, schaukelt – dagegen wird selbst der turbulente Flug zum Spaziergang. „No worries!“, ruft der Busfahrer, keine Sorge, denn manche Gesichter sind schon nach fünf Minuten so blass wie der aufgewirbelte Staub. Vorbei an Militär-Jeeps, Bunkern und Tarnnetzen geht es durch karges, subantarktisches Grasland. Überall Geröll und Gestrüpp, kein einziger Baum. Ohne Vorwarnung taucht plötzlich der zweitwichtigste Wirtschaftszweig auf der Fahrbahn auf. Da Schafwolle nach Fisch zu den gefragtesten Exportgütern gehört, haben die Tiere überall Vorfahrt. Aber sie machen bereitwillig die Piste frei, noch bevor ihnen der Bus gefährlich werden kann. 5

Rotpunktverlag. www.rotpunktverlag.ch

Anzeige

Traum Alp

Einblicke in einen gelebten Traum

Daniela Schwegler

Traum Alp Älplerinnen im Porträt Mit 180 Farbfotos von Vanessa Püntener 256 Seiten, gebunden, 3. Auflage 2013 ISBN 978-3-85869-557-4, Euro 31,50

80 CHILLI November 2013

15 Frauen zwischen 20 und 75 Jahren – in Szene gesetzt durch zahlreiche Reportagefotos – erzählen, wie sie den Alpsommer mit Ziegen, Kühen, Schweinen, Pferden, Schafen, Lamas und dem Käsemachen erleben und warum sie im nächsten Jahr unbedingt wieder auf die Alp wollen. »In der Abgeschiedenheit liegen die Extreme nahe beieinander, wie die zwölf einfühlsamen Frauenporträts im Buch ›Traum Alp‹ von Daniela Schwegler und Vanessa Püntener (Fotos) zeigen.« Tages-Anzeiger


Reise tor zur antarktis

„Als ich das erste Mal hier ankam, fühlte ich mich wie auf dem Mond“, sagt Tony Mason. Der US-Amerikaner lebt seit acht Monaten auf den Falklands, soll sie als erster Tourismusdirektor fit für den internationalen Markt machen. Kein Handyempfang, Internet nur zu horrenden Preisen, ein Fernsehkanal namens „Falkland Islands TV“: Daran musste sich Mason erst gewöhnen. Und gibt ganz unverblümt zu: „Die Anreise ist momentan noch das größte Abenteuer.“ Genauso holprig wie der Weg in die Hauptstadt ist nämlich die Prozedur, mit der man den Flug bucht. Internetportale und deutsche Reisebüros bedienen die Falklands nicht. Stattdessen läuft die Buchung über International Tours & Travel, dem einzigen Reisebüro auf den Falklandinseln. Zahlung per Überweisung oder Kreditkarte? „Leider nicht möglich“, heißt es per EMail. Man solle den Betrag im Voraus bezahlen und wegen etwaiger Bankgebühren lieber etwas mehr überweisen – den Überschuss gebe es vor Ort zurück. Auf diese Methoden angesprochen, lacht Mason. „Die Bezahlung per Vorkasse ist echt zu viel verlangt“, räumt er ein. „Hier auf der Insel leben eben alle noch ein bisschen in ihrer kleinen Welt. Vielleicht hat einfach noch niemand daran gedacht, dass so etwas verdächtig wirken könnte.“ 20.000 Touristen kommen jährlich her – aus Deutschland waren es 2012 genau 46. Immerhin: Es gab auch Jahre, da kam nur einer. Die Inseln sind ein raues, aber angenehm lässiges Reiseziel. An fast jedem Haus hängt eine FalklandsFlagge, die außer dem Schaf

auch den britischen Union Jack beinhaltet. „British to the core“, britisch bis ins Mark, ist auf zahlreichen Aufklebern zu lesen. Und wahrhaftig: Im Pub zapft der Wirt „London Pride“, dazu gibt es Fish and Chips. Bezahlt wird in britischen Pfund oder Falkland-Pfund, dem gleichwertigen Insel-Äquivalent. Voller Stolz kultivieren die Insulaner den Linksverkehr des Mutterlandes, den ihnen nicht mal die argentinische Armee austreiben konnte. Überhaupt ist die militärische Vergangenheit omnipräsent. Geschütze, Gedenktafeln und Soldatengräber lassen keinen Zweifel daran, dass die heile Touristenwelt noch jung ist. „Dieses Abenteuer-Feeling ist ein Männertraum“, sagt Mason und belegt es mit Zahlen: Nur 15 Prozent der ankommenden Fluggäste seien weiblich.„Wir arbeiten daran, dass sich das noch verschiebt.“ In fünf, vielleicht zehn Jahren stellt er sich die Falklands als „richtigen“ Urlaubsort vor: Fünf-Sterne-Luxushotels, ein größerer Hafen, regelmäßige Flüge nach Europa, vielleicht eine eigene Airline. Doch die wahre Pracht der Inseln zeigt sich ohnehin in der (noch) unerschlossenen Natur. Mit dem Geländewagen geht es hinaus an den Strand, wo die Pinguine ihren Nachwuchs großziehen. Der Wind peitscht, aber das macht den Abenteurern nichts aus: ein Ort, an dem man die Zeit vergessen und selbst so unbedarft wie ein Pinguin durch den Sand watscheln kann. Nun ja, nicht ganz: Sobald ein tellergroßes Plastikobjekt auftaucht, ist Vorsicht angesagt. Es könnte eine angespülte Landmine sein. Steve Przybilla

Info Anreise und Unterkunft: Der einzige Direktflug zu den Falklandinseln startet zwei Mal pro Woche von der Militärbasis Brize Norton im englischen Oxfordshire. Hin- und Rückflug kosten zusammen £2200 (rund 2550 Euro). Ab Frankfurt geht es günstiger, allerdings mit Zwischenstopps in Madrid, Santiago de Chile (eine Übernachtung) und Punta Arenas (Chile). Buchung per Vorkasse über International Tours & Travel. Das Reisebüro vermittelt auch Unterkünfte (DZ ab 150 Euro): www.falklandislands.travel 5

Rotpunktverlag. www.rotpunktverlag.ch

Bernhard Herold Thelesklaf

Nationalpark Val Grande Unterwegs in der Wildnis zwischen Domodossola und Lago Maggiore Mit Farbfotos, Routenskizzen und Serviceteil, 296 Seiten, Klappenbroschur, 3. Auflage 2012, ISBN 978-3-85869-369-3, Euro 28,–

Anzeige

Die größte Wildnis Italiens Der Nationalpark Val Grande liegt in einer ehemaligen Kulturlandschaft, die seit 60 Jahren nicht mehr bewirtschaftet wird. Übrig geblieben sind alte Wege und romantische Hütten in einer grandiosen Gegend. Dieser Wanderführer beschreibt 15 ein- bis viertägige Trekkingtouren von einfach bis schwierig durch die beeindruckende Voralpenlandschaft. »Im Nationalpark Val Grande ist zuverlässige Führung wichtig, und die bietet das schöne Buch ›Nationalpark Val Grande‹.« Frankfurter Allgemeine Zeitung

November 2013 CHILLI 81


Reise Flugverkehr

Abtauchen und Auftanken

W

Foto: © Revitalbad

ie bringt man Körper und Geist am besten in Einklang? Eine Möglichkeit wäre ein entspannender Tag im Thermalbad. Inmitten des idyllischen Schwarzwaldorts Menzenschwand liegt das Radon Revital Bad. Als einziges Thermalbad in BadenWürttemberg bietet es eine Therapie in radonhaltigem Heilwasser an – nur nach ärztlicher Verordnung durch den Badearzt. Dem Heilwasser werden entzündungshemmende und schmerzstillende Effekte zugeschrieben, was insbesondere Patienten mit chronischen Schmerzzuständen, rheumatischen Problemen oder Erkrankungen des Bewegungsapparates zugute kommt. Aber auch kerngesunde Menschen können die Bade- und Saunalandschaft nutzen – zum Baden, Saunieren oder einfach nur zum Entspannen. Im großen Bewegungsbad mit Innenund Außenbecken sowie integriertem Heißwasserpool fließt und sprudelt angenehm warmes fluoridhaltiges Heilwasser. Der Außenbereich bietet Platz zum Sonnenbaden und lädt zum Wandeln auf einem Barfußpfad. Nicht nur in Verbindung mit dem Badbereich ist die Saunalandschaft der ideale Ort, um so richtig die Seele baumeln zu lassen: Ankommen im Kaminzimmer, loslassen im Saunabereich mit den finnischen Saunen sowie der KeloBlockhaus-Sauna, abkühlen im Tauchbecken und unter den Erlebnisduschen, durchatmen und entspannen im Raum der Stille.  mos www.radonrevitalbad.de

82 CHILLI November 2013

Auf Höhenflug in Basel: Bald landet die neunte easyJet-Maschine am EAP.

Die Nummer neun ist im Anflug

Foto: © easyJet

Klares Engagement von easyJet am EuroAirport

D

ie Günstig-Airline easyJet stationiert im kommenden März bereits ihren neunten Flieger am EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg (EAP). 35 neue Arbeitsplätze und vier neue Sommerrouten sind die Folge.„Der EuroAirport ist eine erfolgreiche und beliebte easyJet-Basis. Deshalb haben wir beschlossen, diesen Standort mit weiteren Investitionen zu stärken“, so Thomas Haagensen, Commercial Director Nordeuropa von easyJet. Nur ein Jahr nach der achten kommt nun schon die Nummer neun (ein Airbus A320) in Basel an, womit die Airline „ausgezeichnete Zukunftsaussichten für 2014“ hat, wie es in einer Pressemeldung heißt. Neu ins easyJetStreckennetz kommen Bastia, Brindisi, Montpellier und Reykjavik. Damit erfülle easyJet „die Träume der Passagiere“: Denn bei einer im vergangenen Februar durchgeführten FacebookUmfrage belegte Reykjavik unter den Wunschdestinationen ab dem EAP den 1., Brindisi den 6. und Montpellier den 8. Platz. Zusammen mit den in diesem Herbst und Winter lancierten Routen Krakau und Sevilla umfasst das Streckennetz somit zukünftig 48 Destinationen.

easyJet hat seit dem Start des Flugbetriebs am 28. März 2004 mit einer Maschine nach Liverpool schon mehr als 18 Millionen Passagiere von oder nach Basel transportiert. Mit dem neunten Kapitel der Erfolgsgeschichte werden 35 neue Arbeitsplätze geschaffen. Die Airline rechnet mit 250.000 zusätzlichen Fluggästen. Für den EAP ist easyJet mit einem Marktanteil von 52 Prozent der wichtigste Partner und trägt nachhaltig zum Erfolg der Dreiländerregion bei. easyJet ist nach Passagierzahlen die drittgrößte Fluggesellschaft Europas. „Dank der zusätzlichen Maschine lancieren wir nicht nur vier neue Destinationen, sondern wir können auch bestehende wie Ajaccio, Bordeaux, Nantes, Nizza und Toulouse im Nachbarland Frankreich häufiger anfliegen“, sagt Haagensen. Auch stark gefragte City-Ziele wie LondonGatwick und die neue easyJetBasis Hamburg sowie Weekendund Urlaubsziele wie Budapest, Dresden, Edinburg, Neapel, Porto, Thessaloniki und Split könnten somit öfters bedient werden. chilli

Info: Alle Fluginfos und mehr ab sofort auf www.easyjet.com


neu ab basel-freiburg montpellier reykjavik .30 €* brindisi bastia

31 Hinflug ab

inkl. Steuern & Gebühren

SICH

ÜBERRASCHEN LASSEN

This is generation easyJet.

* Tarif Hinflug einfach inklusive Taxen basierend auf zwei Passagieren, die mit der gleichen Reservierung reisen. Für aufgegebenes Gepäck werden variable Kosten berechnet. Preis gültig im Moment der Drucklegung. Richtpreis in Euro auf der Basis 1 € = CHF 1.23 für eine Reservierung auf easyjet.com.



chilli-Themenheft