Issuu on Google+

Kind ermaga zin

Wunschpunsch

ZiSch

Bastelfuchs

Weihnachtsgeschenkideen

Interview mit einer Falknerin

Glitzerschmuck


Liebe Kinder, seid ihr auch solche Tierfans wie Betti Z. und ich? Wir lieben Tiere.

Ge

m e l de t

Egal ob Hund, Katze, Hamster, Affe oder Vogel – ich finde jedes Tier interessant. Deswegen besuche ich in mei-

ner Freizeit auch gerne Zoos oder Naturparks.

Drinhalt Kurz gemeldet  41 Wunschpunsch  42-43 ZiSch  44-45 Bastelfuchs 46 Ratefuchs  47

Da kann man die Tiere ganz aus der Nähe erleben. Auch die ZiSch-Reporter sind vernarrt in Tiere. Luise Hildebrand aus der Dinkelbergschule Eichsel sah sich den Vogelpark Steinen an. Dort traf sie die Falknerin Andrea Knoll und befragte sie zu ihrer Ausbildung und ihrer Arbeit im Park. Jule Himmelsbach aus der Grundschule Schuttertal besuchte mit ihrer Klasse einen Imker und konnte dabei zusehen, wie eine Jungbiene schlüpfte. Spannend! Unser dritter Bericht kommt aus dem Zoo in Basel – auch ein aufregendes Ausflugsziel, wie ich finde. Falls ihr also am Wochenende Zeit habt, fahrt die Tiere besuchen! Jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen. Zischgrüße, 

Euer B. Zetti

Kurz gemeldet Gold in Bäumen

Fotos: dpa

Gold ist eines der wertvollsten Edelmetalle der Welt. Man findet es tief unter der Erde in Gesteinsschichten. Viele Menschen suchen nach Gold, um an das große Geld zu kommen. Jedoch muss man lange suchen und sehr tief graben, um es zu finden. Forscher haben jetzt in Australien die Entdeckung gemacht, dass die Blätter von Akazien und Eukalyptusbäumen Hinweise auf Gold geben. Das Gold wird durch die tiefen Wurzeln mit dem Wasser aus dem Erdboden in die Blätter transportiert.

Spinnen in der Schule Viele Menschen fürchten sich vor Spinnen, obwohl die meisten eher harmlos sind. Wirklich gefährliche Spinnen gibt es in Deutschland weniger. In einer englischen Schule musste der Unterricht jetzt eingestellt und die Schule geräumt werden, da dort zahlreiche Spinnen mit dem Namen „Falsche Witwe“ entdeckt wurden. Diese Art gilt als die gefährlichste in ganz England. Um Schüler und Lehrer zu schützen, fällt der Unterricht aus, bis die Spinnen beseitigt worden sind.

Kuh-Rennen Autorennen oder Pferderennen kennt jeder. Doch gibt es in der Schweiz ein Rennen, bei dem Menschen auf Kühen reiten und gegeneinander antreten. Es fand im Oktober in Flumsberg statt. Da die Kühe es nicht gewöhnt sind, bei Rennen anzutreten, läuft es chaotisch ab. Die Kühe bleiben stehen und grasen am Wegrand. Natürlich werden die Kühe für dieses große Event geschmückt – mit aufwendigem Kopfschmuck und großen Glocken. Gina Kutkat

B. Zetti Kindermagazin | Gemeldet

41


W

h

Radio bauen und hören Vor 90 Jahren wurde in Deutschland die erste Radiosendung ausgestrahlt – damals un c noch mit live von eisc h p u n s nem Orchester gespielter Musik. Und auch wenn dem Radio immer wieder der Tod vorhergesagt wurde, es lebt weiter, bunter und moderner als je zuvor. Sicherlich habt ihr auch ein Radio, neben eurem CD- und MP3Player. Aber habt ihr auch schon mal ein eigenes gebaut? Nicht? Dann könnt ihr das ja am Weihnachtsabend nachholen. Zum Beispiel mit dem Retro-Radio-Baubuch. Hier findet ihr alles, was ihr für ein wirklich betriebstüchtiges Radio im Stil der 50er-Jahre braucht – und auch noch viele Informationen rund um das Medium. Und der Gag: Alles funktioniert ohne Löten. Franzis, 2012, 32 Seiten, 29,90 Euro, ab 14 Jahren

Python für den PC Ohne Computer geht heute fast nichts mehr –auch diese Weihnachtstipps sind mit Hilfe von Schreib- und Grafikprogrammen entstanden. Wir alle nutzen den PC, aber nur die wenigsten wissen, wie er funktioniert. Und noch weniger können selbst Programme schreiben. Vielleicht gehört ihr nach Weihnachten dazu, wenn ihr euch einmal mit der Programmiersprache Python vertraut macht. Jason Briggs, der selbst schon mit acht Jahren in der damaligen Sprache Basic programmiert hat, führt dich Schritt für Schritt durch die Grundlagen von Python. Du experimentierst mit einzigartigen (und oft urkomischen) Beispielprogrammen, bei denen es um gefräßige Monster, Geheimagenten oder diebische Raben geht. D-Punkt, 2013, 324 Seiten, 26,90 Euro, ab 11 Jahren

Ein

42

wunschpunsch | B. Zetti Kindermagazin

Einstein für alle Dass der Tag beim Frühstück auch mit einer Portion Wissen vergnüglich anfangen kann, beweist der Abreißkalender „Einstein für Quanten-Dilettanten“. Dabei müsst ihr nicht Einsteins Geniehirn haben, um der Natur ihre Geheimnisse zu entlocken. Und dabei könnt ihr auch noch tolle Wetten für den Schulhof finden, etwa so: Ich wette, dass Windräder den Wind abbremsen? Ok, Antwort auf diese Frage gibt es eigentlich erst am 13. Mai. Oder ihr blättert den Kalender schon vorher einmal durch. Was Spaß macht, denn mit jedem Kalenderblatt wisst ihr ein wenig mehr über die tollen Dinge dieser Welt. Und vielleicht überrascht ihr eure Eltern dann ja mal mit einem ekeligen Egelbarometer (14. Mai). Harenberg, 320 Blatt (640 Seiten), tägliches Kalendarium, mit Illustrationen, zum Aufhängen oder Aufstellen, mit Klebebindung, 15,99 Euro

Denkste?! Wenn ihr das hier gerade lest, dann arbeitet euer Gehirn wieder mal auf Hochtouren – was es eigentlich immer macht, selbst wenn ihr nachts in euren Pupskisten schlummert. Aber wie funktioniert so ein Gehirn? Warum haben wir die besten Ideen, gerade wenn die Eltern wollen, dass das Zimmer aufgeräumt wird? Warum versteckt es die Antwort auf Frage 2 gerade in der Mathearbeit, wo ich sie doch gestern noch wusste? Solche Fragen haben die Autoren von „Denkste?!“ gesammelt. Da erfahrt ihr zum Beispiel, wie groß das Gehirn eines Marienkäfers ist und warum Elefanten so ein gutes Gedächtnis haben. Und der Elternfaktor: Es gibt auch Tipps, wie ihr euer Gedächtnis trainiert. Gabriel, 2013, 184 Seiten, 16,95 Euro, ab 8 Jahren


Die Welt im Kleinen Der Klimawandel ist in aller Munde – und die Frage, wie die Natur auf den erwarteten Temperaturanstieg reagiert. Wie die Natur überhaupt funktioniert, das könnt ihr mit dem Experimentierkasten „Ökosystem Erde“ in eurem Kinderzimmer herausfinden. Mit Grundwasserbecken, Pflanzschälchen, einem Vulkansee, Erde und Pflanzensamen baut ihr eure Biosphäre, also eure eigene kleine Welt. Wenn ihr den Anleitungen folgt, wachsen und gedeihen bei euch bald die Pflanzen, und ihr könnt auch Experimente machen. So lernt ihr, wie die Natur funktioniert. Aber neben Interesse müsst ihr vor allem eines mitbringen: Geduld, denn Pflanzen wachsen nicht sehr schnell. Ravensburger, 2012, 18,99 Euro, ab 8 Jahren

Schleimschwimmen mit Dr. Made Sein eklig klingender Spitzname ist „Dr. Made“, weil er mit Hilfe des Ungeziefers der Polizei hilft, Verbrechen aufzuklären. Dabei ist der Kriminalbiologe Mark Benecke ein absolut witziger Kerl. Das zeigt er auch in seinem Buch „Das knallt dem Frosch die Locken weg“, das wirklich einmal Experimente zeigt, die ihr nicht in jedem langweiligen Schulbuch findet. So zeigt euch „Dr. Made“ zum Beispiel, wie ihr Papier in Wasser taucht, ohne dass es nass wird. Und liebe Eltern: Keine Angst, alle Experimente sind so angelegt, dass nachher kein Reinigungsdienst gerufen werden muss – selbst beim Schleimschwimmen in der Badewanne nicht. Auch Tiere kommen nicht zu Schaden, selbst wenn der Titel dies vermuten lässt. Oetinger, 2012, 176 Seiten, 14,95 Euro, ab 10 Jahren

Von Ulrike Sträter

Empfehlungen von der Expertin Charlotte Willmer-Klumpp Die Autorin Charlotte WillmerKlumpp ist Vorsitzende des Vereins „Wo Wissen wächst“, ein Verein, der sich der frühkindlichen Förderung besonders in den Bereichen Naturwissenschaft und Technik angenommen hat.

Forschen leicht gemacht Wasser ist nass, Flugzeuge können fliegen und wo Licht ist, gibt es auch Schatten. Doch warum ist das so? Im Buch „Science X – Naturwissenschaft mit Experimenten erleben“ gibt es viele spannende Experimente, mit denen junge Forscherinnen und Forscher den naturwissenschaftlichen Phänomenen um sie herum auf den Grund gehen können. Altersgerechte Versuche mit einfachen Materialien regen die Freude am eigenen Forschen an. Dazu gibt es fundierte Hintergrundinformationen. Ravensburger, 2009, 128 Seiten, 14,95 Euro, ab 8 Jahren

Experimentierspaß für kleine Forscher Ach so ist das! Kinder stellen viele Fragen. Sie möchten die Phänomene aus der Natur und ihre täglichen Beobachtungen verstehen. Orientiert an den Bildungsplänen laden in diesem Buch viele spannende und einfach durchzuführende Experimente die kleinen Forscher dazu ein, den Dingen auf den Grund zu gehen. Themenbereiche sind Wasser, Luft, Pflanzen, Hören und Musik, Temperatur und Wärme, Licht und Farben, Kraft und Bewegung sowie Magnete. Dazu gibt es weiterführende Basteltipps, Spiel- und Experimentierideen. Ravensburger, 2012, 96 Seiten, 14,99 Euro, ab 5 Jahren

B. Zetti Kindermagazin | wunschpunsch

43


f

t

W

is

sZeinsscchh a

Arbeiten „Man lernt jeden im Streifenwagen Greifvogel kennen“

ZiSch-Interview mit dem Polizisten Thomas Lorenz über seinen Beruf

Andrea Knoll arbeitet seit 2009 im Vogelpark Steinen, seit drei Jahren ist sie Falknerin. ZiSchRatet mal, wer da gemeint ist: Hallo Kinder! Reporterin Hildebrand befragte Andreaoder Knoll Sie tragen Luise ganz normale Namen wie Katrina zu ihrerGustav Ausbildung Wilma, oder und Igor, ihrer aber Arbeit was sieimsoPark. treiben, ist gar nicht normal. Sie reißen Bäume aus, wirbeln Autos durch LuftSie und lassen HäuserFalknerin einstürzen. ZiSch: Wiedie sind auf den Beruf Na, erraten? Richtig, die Rede ist von Wirbelstürgekommen? men. SieDen gehören den gefährlichsten Knoll: BerufzuFalkner gibt es nicht.Unwettern Das ist auf der Erde. Wenn ein Wirbelsturm eine staatliche Anerkennung. Man übers muss Land dafür zieht,Prüfungen hinterlässtablegen. er eine Spur Verwüstung. zwei Als der Erstes muss man den Jagdschein machen. Da lernt man alle Tiere, Bäume und Pflanzen kennen alle Zwei Arten: Es gibt zwei Artenund vonauch WirbelKrankheiten und gesetzlichen Regelungen. Erst stürmen: Hurrikane, auch Taifune oder Zyklone wenn man dieTornados. Jagdprüfung bestanden genannt, und Hurrikane bildenhat, sichkann nur man Falknerschein machen, bei demnur man über den Ozeanen und Meeren, Tornados über schriftlich, mündlichnennt und praktisch geprüft wird. dem Land. Tornados man in Deutschland Dazu gekommen in binden ichUSA überTwister den Vogelpark auch Windhosen, und in EngSteinen. Ichwas bin Teufel gelernte Tierpflegerin, und kurz land Devils, heißt. Der Name Hurrikan nachdem ichden angefangen zu stammt von Mayas, diehabe, früheriminVogelpark Mexiko lebten, arbeiten, gingGott unser Falkner an den Lehrund bedeutet deszweiter Windes. stuhl zurück. Somit uns einentsteht, Falkner.muss GisHurrikane: Damitfehlte ein Hurrikan bert Kasten junior, der Leiter26 der Falknerei und das Meerwasser mindestens Grad warm sein. auch Dann Parkleiter verdunstetvom es, Vogelpark, steigt als hat mir alles, was ich heute die bildet Falknerei weiß, beigebracht. Er feuchte Luftüber auf und riesige Gewitterwolken. gab mir vielewird hilfreiche Tipps. Gleichzeitig kalte Luft aus den Wolken nach unten gesaugt. Es entstehen starke Auf- und Abwinde. Dass daraus ein Wirbelsturm wird, liegt an einer Kraft, die man Corioliskraft nennt. Sie stammt von der Drehung der Erde und lenkt Winde und Wolken so ab, dass sie sich im Kreis drehen.

Drehrichtung: Die Hurrikane im Norden und im Süden der Erde drehen sich in verschiedene Richtungen. Auf der Südhalbkugel werden sie von der Corioliskraft nach rechts abgelenkt und drehen sich im Foto: Privat Uhrzeigersinn. Auf der Nordhalbkugel ist es umgekehrt.

44

Zisch | B. Zetti|Kindermagazin Wissenschaft B. Zetti Kindermagazin

ZiSch: Erklären Sie doch bitte, was man unter Falknerei versteht. Riesen: Hurrikane sind wahre Unwetterriesen. Solange Die sie über dem Meer sind, saugen sie stänKnoll: Falknerei ist eine ganz alte Jagddig neue feuchte Luftbis an 4000 und werden tradition. Vor 3000 Jahrenimmer habengrößer die und stärker.die SieAdler können einen Durchmesser von Mongolen auserkoren und sie sich als mehreren 100ausgebildet. Kilometern haben, mehrere Jagdpartner Das istdauern eigentlich die Wochen an und in dieser Zeit wilden Tausende vonso ganze Kunst derlegen Falknerei: Einen Vogel Kilometern zurück.damit Sobalderein auf Land zahm zu kriegen, mitHurrikan dem menschlichen trifft, geht ihm Puste aus.um DiefürFeuchtigkeit in Partner auf diedie Jagd geht, ihn Beute zu den Wolken fällt als Regen zur Erde, und der Hurrischlagen. kan löst sich auf. ZiSch: Was lernt man in der Falknerausbildung? Mittendrin: So jeden heftig er auch tobt,genauer es gibt imkenKnoll: Man lernt Greifvogel Hurrikan Ort, an demdie es Greifvögel fast windstillfür ist.die nen, zumeinen Beispiel auch Dieser Ort Das liegt mittendrin und wird „Auge des HurBeizjagd. ist beispielsweise der Habicht rikans“ genannt. ringsum der Sturmmit tobt, oder der Harris Während Hawk (Wüstenbussard), herrscht Augeauf friedliche Stille. Deroder Luftdruck dem derim Jäger dem Flugplatz Friedhof im Auge ist sehr Dadurchjagen wird Meerwasser Kaninchen oderniedrig. Rabenkrähen geht. Es angesaugt türmt sich zumit meterhohen wird einemund beigebracht, welchem Wellen Vogel auf. haben diejagen Menschen Durchzug des manFrüher welches Wild kann,den welche KrankHurrikanauges mitman demdas EndeGeschüh des Unwetters heiten es gibt,oft wie anlegtverwechselt. Wenn sie ins Freie sie und was sonst fürdann die Tiere undliefen, derenwurden Haltung vom plötzlich wichtig ist. wieder einsetzenden Sturm und von den Sturmfluten überrascht. Ein Hurrikanauge kann einen Durchmesser von bis zu 40 Kilometer haben. ZiSch: Was gefällt Ihnen besonders an Ihrer Tätigkeit? Tornados: Knoll: Mir gefällt am meisten die Zusammenarbeit mit den Das bedeutet aber nicht den Tornados sindTieren. viel kleiner und kurzlebiger als Hurriganzen sondern Stürme auch sauber makane. EsTag sindstreicheln, aber die stärksten der Welt. chen, ein Tier kann mal krank oder sogar Sie werden kaum größer als einwerden Kilometer, bestesterben. Und die Büroarbeit istsich auchaber ganz hen nur einige Stunden, drehen mitwichtig. bis zu 500 Kilometern pro Stunde. Die Kreisbewegung entsteht bei Tornados nicht durch die Corioliskraft, sondern durch Winde, die in verschiedene Richtungen blasen. Dadurch bildet sich Von Luise Hildebrand, Klasse 4b,eine Art Trichter oder Schlauch, derEichsel von den Wolken bis auf die Erde Dinkelbergschule


Der große Zoo in Basel Meine Familie und ich (Nico Kuscher aus der Grundschule Wagenstadt) waren am Sonntag im Basler Zoo.

Am Anfang sah ich ein sehr großes Nilpferd

Foto: Zoo Basel

und einen kleinen sehr süßen Pinguin. Danach gingen wir ins Affenhaus. Ich war überwältigt von den großen Gorillas, die gerade aßen. Nur einer nicht – der schaute mich mit großen Augen an.

Der nächste Stopp war bei den Elefanten. Einer davon hat einen Stock auf den Baum geworfen und einen anderen Stock hinterher. Dann gingen wir weiter. Sie hatten auch einen Jaguar mit süßem Baby.

Jetzt gingen wir ins erste Aquarium mit einem drei Meter langen Alligator. Am Anfang sahen wir nur ein kleines Krokodil. Auf einmal sprang der Alligator aus dem Wasser. Ich bekam einen Schock vor lauter Schreck. „Zum Glück war er in seinem Käfig“, sagte Mama. Da war ich erleichtert. Das nächste Gehege war das vom Nashorn. Dessen Hörner sind sehr spitz. Weiter vorne waren ein Yak, eine Giraffe und eine Ziege. Dann kamen die Kängurus. Als Letztes kam das zweite Aquarium, dort waren wunderschöne Quallen und putzige Seepferdchen. Wenn du auch einen Tag Zeit hast, fahr nach Basel in den Zoo. Das lohnt sich.

Wir sahen eine Jungbiene schlüpfen ZiSch-Reporterin Jule Himmelsbach besuchte mit ihrer Klasse den Imker Emil Obergföll. Wir, die Klassen 1/2 und 3/4 der Grundschule Schuttertal, machten einen Ausflug zu dem Imker Emil Obergföll, dessen Bienenstand sich im Wolfersbach befindet.

Jetzt war der Besuch beendet, wir wanderten zu einem Hof in der Nähe, von wo aus wir abgeholt und nach Hause gefahren wurden. Das war ein lehrreicher und schöner Ausflug. Bilder: Privat

Um 8.30 Uhr sind wir losgewandert. Nach etwa vier Kilometern waren wir am Ziel. Dann haben wir uns in Gruppen aufgeteilt. Meine Gruppe hat als Erstes die Aufgabe bekommen, aus Naturmaterialien ein Bild zu legen. Die andere Gruppe ging zum Bienenstand des Imkers. Als die andere Gruppe von den Bienen kam, wechselten die Gruppen. Der Imker zeigte uns verschiedene Völker, darunter auch die Bienenkönigin.

Am Schluss durften wir Honig von den Waben und Blüten- sowie Tannenhonig aus dem Glas probieren. Eine Gruppe hatte Glück und sah eine Jungbiene schlüpfen.

B. Zetti Kindermagazin B. Zetti Kindermagazin | Wissenschaft | Zisch

45


Glitzerschmuck W

st

iBsa hf a ssetnes c h cu lf

, So wird s gemacht:

1) Das wird benötigt:

Schneide zwei gleich große Quadrate aus Buchfolie zu. Ziehe bei einem der Quadrate das Papier von der Rückseite ab.

Buchfolie

2) Lege die Folie mit der Klebeseite

Schere

nach oben auf den Tisch. Drücke flache Pailletten darauf und bestreue sie mit Glitzer. Feiner Glitzer eignet sich am besten.

Glitzerpulver Pailletten Schnur Bastelidee & Bilder aus: „Tolle Sachen zum Selbermachen“, Ravensburger Buchverlag, 2011

3)

Ziehe das Papier von der Rückseite des anderen Quadrats ab und klebe die Folie auf die bereits verzierte Folie.

Weihnachtsbaum Klebe für den Weihnachtsbaum verschiedene Geschenkbänder auf die Folie.

Glitzergirlande Bastle Glitzerschmuck in verschiedenen Formen und hänge ihn an eine Schnur.

46

Bastelfuchs Wissenschaft | B. | Zetti B. Zetti Kindermagazin Kindermagazin 44 | Bastelfuchs | B. Zetti Kindermagazin


Labyrinth- Rätsel Ra

te f u c h s

Und das gibt es zu gewinnen:

3 x 1 Fanbuch „One Direction“ von arsEdition

1

1 x 3 DVDs „Peter Pan“ von Karussell

3

2

3 x 1 DVD „Checker Can – Der Weihnachts- & Silvestercheck“ von Karussell

Welches der Geschenke hat der Weihnachtsmann für das kleine Mädchen gebracht?

Schick die Lösung an folgende Adresse: B. Zettis findefuchs, Neunlindenstr. 35, 79106 Freiburg oder per E-Mail an: gewinnspiel@findefuchs.de Nicht vergessen, dein Alter, deine Adresse und deine Telefonnummer mit anzugeben!

Einsendeschluss ist der 16. Dezember 2013. Teilnehmen kannst du natürlich auch übers Internet: www.findefuchs.de Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Impressum B. Zetti Kindermagazin Herausgeber: chilli Freiburg GmbH Redaktionsanschrift: B. Zettis findefuchs, Neunlindenstr. 35, 79106 Freiburg Tel. 0761/555 331, Fax 0761/555 92 71 E-Mail: info@findefuchs.de www.findefuchs.de

Redaktionsleitung: Michaela Moser Autoren/innen dieser Ausgabe: Gina Kutkat (BZ), Ulrike Sträter (BZ) Lektorat: Beate Vogt

Fotos: dpa, Zoo Basel, fotolia, clipdealer, pixelio Titel: © dapd Grafik: Simone Bednarek Druck: Freiburger Druck GmbH & Co. KG, Freiburg

2 x 1 Buch „Während der Bär schlief …“ von minedition

4 x 1 CD „Conny, Phillip und ein Kuss im Schnee“ von Karussell Die Gewinner der Oktober/November-Ausgabe: Helena Gras; Neuenburg / David Spranz; Freiburg / Lisa & Kento Herfort; Freiburg / Timo Gimbel; St.Peter / Salvatore Bocchino; Freiburg / Nele Leonhardt; Malterdingen / Moritz Lilienweiß; Freiburg / Davin Maun; Freiburg / Paul & Emelie Braun; Freiburg / Emilia Döhring; Villingen- Schwenningen / Robin Pillmeier; Waldkirch / Luan Waibel; Freiburg / Ann-Sophie Drescher; Freiburg / Atanas Tsokev; Sulzburg / Lisa Behringer; Todtnau / Nora & Samuel Anazzia; Windenreute / Sarina Nopper; Glottertal / Sarah Albrecht; Erlebach-Binswangen / Silas Alves Antunes; Stegen

B. Zetti B. Zetti Kindermagazin Kindermagazin | Wissenschaft | Ratefuchs

47



B. Zetti Kindermagazin