Page 1

Association Luxembourgeoise

des Etudiants en Psychologie

Di eenzeg Zeitung dĂŠi en Eck ewech huet !

by Sarah Stroh


Page 2

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Nr. 45

Jyll Duschinger

Joëlle Hoffmann

Simone Wagener

Yannick Hoffmann

President

Secretary NewsletterEditor Webmaster

Honorary Member

Treausurer Editor Pscholo


Page 3

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Inhaltsverzeichnis Virwuert Vorwort ALEP

The History ofAlep Die Geschichte der Alep Den neien Komitee stellt sech fir Das neue Komitee stellt sich vor D' Alep am World Wide Web Alep im World Wide Web Upcoming Events - T-shirt

LIFE ON CAMPUS

D' Soirée d'information sur la psychologie The "Soirée d'information sur la psychologie" Journée de la psychologie Tag der offenen Tür/Porte ouvertes Wir ziehen nach Belval We are moving to Belval

Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 9 Seite 10 Seite 11 Seite 12 Seite 13 Seite 14 Seite 15 Seite 17 Seite 19 Seite 20 Seite 21 Seite 22

Seite 25 Intro/Einleitung Seite 26 Den "Nobelpräis" fir Psychologen Seite 27 Der "Nobelpreis" für PSychologen Seite 29 First laugh, then think! (L) Seite 31 First laugh, then think! (D) Seite 32 Abstract Seite 33

IT'S ALL ABOUT SCIENCE

BECOME INSPIRED

Intro/Einleitung Buchtipps für Leseratten Filmtipps fürs Panteloffelkino Serientipps fürs Heimkino

Seite 34 Seite 35 Seite 36 Seite 38 Seite 40 LIFE BEYOND CAMPUS

Big Pub Guide - Bringing people and Pubs together Kreuzworträtsel/Gewinnspiel Sudoko and funny Stuff Hall of Fame

Seite 42 Seite 43 Seite 45 Seite 46 Seite 47

Nr. 45


Page 4

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Virwuert Leif Lieser, Et ass mir eng éier Iech zou där 45ter Ausgab vun da Studentenzeitung « de Psycho-lo » begréissen ze dierfen. Den treie Lieser ënnert Iech dierft schonn opgefall sinn, dass et Ännerunge betreffend d’Design zu dënnen Ausgabe virdru gëtt. Schonn op den éischte Bléck opfalend ass de Cover, den eegens fir des Ausgab gemoolt gouf . Mee net nëmmen de Layout gouf iwwerschafft, och vum Contenue hier probéiere mir méi breed gefächert Themefelder ofzedecken. Fir dass dat allerdéngs méiglech ass, erschéngt dës Zeitung nëmme méi zweemol am Joer. Komme mir lo zu den Themen déi Iech an dëser Ausgab erwaarden. Ugefange mat engem Iwwerbléck iwwert « Association luxembourgeoise des étudiants en Psychologie », geet et weider zur Rubrik « Life on Campus ». An dëser Rubrik stelle mir zukünfteg Evenementer fir, déi direkt mam Studium vun der Psychologie verbonne sinn. An dëser Ausgab betrëfft dat souwuel den Ëmzuch op Belval een Thema, wei awer och Porte Ouverte, Journée de la Psychologie an natierlech Soirée d’Information sur la psychologie. An der Rubrik « It’s all about science» dréint sech alles, wei den Numm et scho vermudde léisst em Fuerschung.

An der Rubrik « Become inspired » fannt dir interessant Bicher, Filmer an och Sendungen déi een als Psychologie Student och roueg mol a senger Fräizäit kucken oder liese kann. An well sech dat Student-sinn jo net nëmmen op de Campus beschränkt presentéiere mir Iech an der leschter Rubrik « life beyond campus » interessant Ausgleichsméiglechkeeten zum Studium. Hei kennt dir och un engem flotte Gewënnspill deelhuelen, eranzeluusse lount sech also op allen Fall. Studenten déi Iddien hunn, wei mir des Zeitung nach méi flott gestallte kenne sinn häerzlechst agelueden hier Iddie mat eis ze deelen. Am Numm vun der Alep, wënschen ech Iech vill Spaass beim Liesen,

Hoffmann Yannick

Nr. 45


Page 5

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Vorwort Liebe Leser, Es ist mir eine Ehre Euch zu der 45ten Ausgabe der Studentenzeitung „dë Psycho-lo“ begrüßen zu dürfen. Den treuen Lesern unter Euch dürfte bereits aufgefallen sein, dass es Änderungen betreffend des Designs, zu den vorherigen Ausgaben gibt. Bereits auf den ersten Blick fällt wohl das Cover auf, welches eigens für diese Ausgabe gestaltet wurde. Doch nicht nur das Layout wurde überarbeitet, auch inhaltlich versuchen wir breiter gefächerte Themenfelder anzubieten. Damit dies allerding möglich ist, erscheint diese Zeitung nur noch zweimal jährlich. Kommen wir jetzt zu den Themen welche Euch in dieser Ausgabe erwarten. Angefangen mit einem Überblick über die "association luxembourgeoise des étudiants en psychologie", geht es weiter zur Rubrik « Life on Campus ». In dieser Rubrik stellen wir zukünftig Veranstaltungen vor, welche direkt mit Studium der Psychologie verbunden sind. In dieser Ausgabe betrifft dies sowohl den Umzug nach Esch-Belval, als auch den Tag der Offenen Tür, den Tag der Psychologie und den Informationsabend rund um die Psychologie in Luxemburg. In der Rubrik « It’s all about science», dreht sich alles, wie der Name es bereits vermuten lässt, um Forschung.

In der Rubrik « Become inspired » werden interessante Bücher, Filme oder Sendungen vorgestellt, welche man als Psychologiestudent auch mal ruhig in seiner Freizeit anschauen oder lesen kann. Und weil sich das Student-sein nicht nur auf den Campus beschränkt, präsentieren wir Euch in der letzten Rubrik « life beyond campus » interessante Ausgleichmöglichkeiten zum Studium. Hier könnt Ihr ebenfalls an einem Gewinnspiel teilnehmen, reinschauen lohnt sich also auf jeden Fall. Jeder Studierende der Ideen hat, wie man diese Zeitung noch ansprechender gestalten könnte, ist herzlichst eingeladen seine Ideen mit uns zu teilen. Im Namen der ALEP wünsche Ich Euch viel Spaß beim lesen,

Hoffmann Yannick

Nr. 45


Page 6

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Alep

Nr. 45


Page 7

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

The history of Alep all began in the year 1998, as three dedicated young students, named Vincent Koenig, Lucien Kurtisi and Bob Reuter, established an association, which should represent the interest of the psychology students of the university of Luxemburg. In those seventeen years since the establishment of the Alep, much has happened. Even when the active members of the association changed regularly, the association succeeded a continual insistence. Many events, like for example the „Soirée de l’information sur la psychologie“ or the unforgettable barbecue-evenings near the „sandkaul“ got their fixed existence and are the product of the commitment of this association. At the present time, the Alep counts around 40 members. Hence, the functioning of the Alep depends on new members – therefore the appeal at you dear reader: you are the Alep – the association is living and dying through your ideas, your visions and interests. Seventeen years are a long time – let us work together on the next seventeen years.

Nr. 45


Page 8

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Die Geschichte der Alep begann im Jahre 1998, als drei engagierte junge Studenten, Vincent Koenig, Lucien Kurtisi und Bob Reuter eine Gesellschaft gründeten, welche sich für die Interessen der Psychologiestudenten der Universität Luxemburgs einsetzen sollte. In den siebzehn Jahren seit der Gründung der Alep ist viel passiert. Auch wenn dieAnzahl der aktiven Mitglieder der Gesellschaft regelmäßig wechseln, gelang der Gesellschaft dennoch ein kontinuierliches Bestehen. Viele Veranstaltungen, wie beispielsweise die "Soirée d’information sur la psychologie" oder aber die unvergesslichen Grillabende vor der « Sandkaul » haben einen festen Bestand und sind dem Engagement dieser Gesellschaft zu verdanken. Zurzeit zählt die Alep um die 40 Mitglieder. Damit die ALEP funktionsfähig ist, bedarf es immer wieder neuer Mitglieder – von daher der Aufruf an Euch, liebe Leser: ihr seid die Alep – diese Gesellschaft lebt und stirbt mit euren Ideen, Vorstellungen und Interessen. Siebzehn Jahre sind eine lange Zeit – lasst uns dafür sorgen, dass es auch noch weitere siebzehn Jahre werden.

Nr. 45


Page 9

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Den nëien Comitée stellt sech fir Name : Jyll Duschinger Studiert an der Universität : Université de Fribourg (Suisse) Mein Motto : Hakuna Matata Absolutes No-Go : Wenn ich angelogen werde Sprüche welche ich nicht mehr hören kann : Psychologie?! Aha, Freud und so... Liest du jetzt meine Gedanken? Analysierst du mich gerade? Das wären meine Superkräfte, wenn ich welche hätte : Gedanken lesen ;) My place to be: Meine Familie und Freunde Name : Hoffmann Yannick Studiert an der Universität : Université du Luxembourg Mein Motto : Wer, wenn nicht wir? Wann, wenn nicht jetzt? Absolutes No-Go : Intoleranz Sprüche welche ich nicht mehr hören kann : Herr ist Herr und Max bleibt Max. Das wären meine Superkräfte, wenn ich welche hätte : Telekinese :) My place to be: Cala Petita

Nr.45


Page 1 0

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Das neue Comitée stellt sich vor Name : Joëlle Hoffmann Studiert an der Universität : Université catholique de Louvain Mein Motto : YOLO! Absolutes No-Go : Langeweile, Rassismus Sprüche welche ich nicht mehr hören kann : Du hast aber viele Festivalbändchen, stinken die nicht?! Das wären meine Superkräfte, wenn ich welche hätte : Bösewichte totreden My place to be: Flying Dutchman!

Name : Simone Wagener Studiert an der Universität : Goethe Universität Frankfurt am Main Mein Motto : Trust the flow of life. Absolutes No-Go : Unfreundlichkeit Sprüche welche ich nicht mehr hören kann : Psychologie? Oh, dann muss ich ja jetzt aufpassen was ich sage! Das wären meine Superkräfte, wenn ich welche hätte : Teleportation My place to be: Flying Dutchman in Beaufort

Nr.45


Page 11

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

D' Alep am World Wide Web D’Associatioun luxembourgeoise des étudiants en Psychologie huet eng benotzerfrëndlech gestalte Websäit, di een ënnert folgender Adresse opruffe kennt: www.alep.lu Am Navigatiounsregel vun dësem Site fënnt ee verschidde Rubriken. Et huet ee beispillsweis d' Méiglechkeet sech online ee konkret Bild iwwert Alep an hier Zieler ze maachen (Rubrik „about us“) an wann Intressi do ass biet engem sech ausserdeem Méiglechkeet direkt eng Memberunfroo ze schécken (Rubrik „Become a member“). Mee besonnesch d' Rubrik „student area“ soll hei afier gehoff ginn. An dëser Rubrik fannt dir souwuel eng Bourse de Stage als och eng Bicher Bourse. Bei der Bourse de Stage handelt et sech heibäi em eng Oplëschtung vu verschiddenen Institutiounen di bereet si Studenten ze betreien. De Bachelordiplom vun der Psychologie op der Universitéit Lëtzebuerg ass wuel gewosst mat engem Stage vu sechs Woche verbonnen. Ween also nach Iddie sicht oder bis elo keen Erfolleg hat eng gëeegent Platz ze fannen, dem ka mat dësem Dengst duerchaus gehollef ginn. Op dëser Stell och een Opruff un all déi ënnert iech di dëse Stage schonn absolvéiert hunn: deelt eis är Erfahrungen op eiser Websäite mat an hëlleft ons des Iddie fir zukünfteg

Generatioune wieder auszebauen. Schoulbicher sinn ëmmer mat Käschte verbonnen. Trotzdem sinn se ongeheierlech wichteg fir sech gutt op ustehend Exame virzebereeden. Bicherbourse bitt iech eng Plattform un, op welcher een entweder op Schnäpchenjuegd goe kann, oder awer selwer net méi gebrauchte Bicher un Kamerode verkafe kann. Et lount sech also op allen Fall ee Bléck ze riskéieren.

Scannt einfach direkt dësen Qr-Code an schonns kennt Dir Iech selwer iwwerzeegen.

Nr.45


Page 1 2

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Nr. 45

Alep im World Wide Web Die Association luxembourgeoise des étudiants en psychologie hat eine benutzerfreundlich gestaltete Webseite, welche man unter folgender Adresse abrufen könnt: www.alep.lu Im Navigationsfeld dieser Seite lassen sich verschiedene Rubriken ausfindig machen. Man hat beispielsweise die Möglichkeit sich online ein konkretes Bild von der Alep und deren Zielen zu machen (Rubrik : « about us ») und bei vorhandenem Interesse bietet sich einem außerdem die Möglichkeit umgehend eine Mitgliedschaftsanfrage zu beantragen (Rubrik « Become a member »).

absolviert haben: teilt uns eure Erfahrungen auf der Website mit und helft uns diese Idee für zukünftige Generationen weiter auszubauen. Lehrbücher sind immer mit Kosten verbunden. Dennoch sind sie oft unentbehrlich um sich angemessen auf anstehende Examen vorzubereiten. Die Bücherbörse bietet euch eine Plattform an, auf welcher man entweder auf Schnäppchenjagd gehen kann, oder aber selbst nicht mehr genutzte Bücher an Kommilitonen verkaufen kann. Es lohnt sich also auf jeden Fall einen Blick zu riskieren.

Doch ein besonderes Augenmerk soll der Rubrik « student area » gewidmet werden. In dieser Rubrik findet man sowohl eine Praktikumsbörse als auch eine Bücherbörse. Bei der Praktikumsbörse handelt es sich um eine Auflistung von Instituten, welche bereit sind Praktikanten zu betreuen. Der Bachelorstudiengang der Psychologie an der Universität Luxemburg ist bekannterweise mit einem sechswöchigen Praktikum verbunden. Wer also noch nach Ideen sucht oder bisher keinen Erfolg hatte, einen geeigneten Platz zu finden, dem kann mit diesem Dienst durchaus geholfen werden. An dieser Stelle auch einen Aufruf an diejenigen unter euch, welche dieses Praktikum bereits

Scannen Sie einfach diesen Qr-Code und schon können Sie sich selbst überzeugen..


Page 1 3

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Nr. 45

Upcoming Events - T-Shirts Was? Wann? Wo?

Séance Académique "30 ans SLP" 27 März ab 18h30 Auditaoire de la Banque de Luxembourg (14,bvd Royal Luxembourg)

Was? Wann? Wo?

4ième Journée luxembourgeoise de la psychologie 28 März ab 8:00h Campus Walferdange


Page 1 4

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Nr. 45

by Sarah Stroh


Page 1 5

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

D'Soirée d'information sur la psychologie D’Soirée d’information sur la psychologie ass mëttlerweil schonn eng Traditioun ginn, déi net méi ewech ze denken ass. All Joers erëm invitéiert ALEP Iech a Kooperatioun mat dar BGL BNP PAribas zu engem gemittlechen Owend. D'Ziel doran besteet de Psychologiestudente Kontakter mat Psychologen aus dem Feld ze erméiglechen an den zukünftegen, potentielle Psychologiestudenten een Abléck an den Alldag vun engem diploméierte Psychologe ze erméiglechen. Och dëst Joer ass et de 17 Abrëll nees esouwäit. ALEP lued Iech alleguerten häerzlechst an, um 19 Auer a Raimlechkeete vun der BGL BNP Paribas bis laanscht luussen ze kommen. Och dëst Joer hunn mir interessant Gäscht invitéiert, déi sécherlech sou munches ze erziele wëssen. Dëst Joer mat vun der Partie sinn : den Dr. Steffgen, Dr. Hoffmann, Dr. Melzer a Madame Martine Bache.

Universitéit vun Treier am Joer 1989. Den Doktortitel krut hien op der selwechter Universitéit am Joer 1993. Seid dem Joer 2002 schafft hien op der Universitéit Lëtzebuerg als Professor an der Psychologie. Hien ass aktuell de Studiendirektor vum Bachelorstudiengang Psychologie op der Universitéit zu Lëtzebuerg, esou ewéi de Studiendirektor vum Masterstudiengang an der psychologescher Interventioun. Zur zéit leed hien och Forschungsgrupp rondrëm Aggressioun, mat engem besonnesche Fokus op Gewalt an der Schoul, cyber bullying, Mediengewalt souwuel wei Roserei Management a Gesondheetspromotioun.

Am folgende stelle mir stellen Iech déi eenzel Invitéë kuerz fir, soudass dir Iech schonn am Viraus ee Bild maache kennt vun dem wat Iech op dësem flotten Owend erwaard.

Den Dr. André Melzer schafft als Senior Lecturer an der Psychologie op der Universitéit Lëtzebuerg an de Beräicher Sozialpsychologie a Medienpsychologie. No sengem Studium vun der Diplom-Psychologie wor den Dr. Melzer als wëssenschaftleche Mataarbechter a psychologeschen Instituter vun der Universitéit Treier an Düsseldorf täteg. Op der Universitéit zu Treier huet hien dunn mat Auszeechnung promovéiert. Viru sengem Wiessel op Universitéit

Den Dr. Georges Steffgen krut säin Diplom als Psychologe op der

Nr. 45


Page 1 6

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Lëtzebuerg 2008, huet hien am interdisziplinärem Institut fir Multimedia an Interaktiv Systemer un der Universitéit Lübeck geschafft. An senger Forschung beschäftegt hien sech mam Notze vun interaktive Medie – speziell Videosspiller – an hier Wierkung op Erliewen a Verhalen. Den Dr. Melzer huet seng Fuerschungsaarbechten an de Beräicher Gediechtnespsychologie, interaktive Computersystemer a Medienpsychologie verëffentlecht an op internationale Konferenze virgestallt. Hien leed Medie – an Experimentallabo MexLab um Campus zu Walfer, a wellechem och déi mëschte vu sengen experimentelle Studien duerchgefouert ginn.

Dr. Matine Hoffmann ass de Kapp vun der Unitéit fir ugewannte Fuerschung an de Projet Manager vum RBS-Center fir Altersfroen. Doriwwer eraus ass Dr. Hoffmann och een associated lecturer op der Universitéit vu Lëtzebuerg. Se krut hieren Diplom als Psychologe am Joer 2003 op der Universitéit vun Treier an ass qualifizéiert a systemescher Famillenberodung. Den Doktortitel krut Dr. Hoffmann am Joer 2008 an dëst op der Universitéit vu Lëtzebuerg. Befier Dr. Hoffmann 2011 beim RBS ugefangen huet, wor Se a verschiddenen internationale Fuerschungsprojeten täteg an dëst am Feld vun der psycho oncology, psycho gerontology, Liewensspan Entwécklung an och an Technologie an Alter.

Déi diploméiert Psychologin Martine Bache huet zu Innsbruck Psychologie studéiert a krut am Joer 2008 hiren Diplom. Nodeems Se hiren Diplom krut, huet Se ee Joer hei zu Lëtzebuerg am SCAP geschafft, éier Se am Joer 2009 ee Joer zu Oochen an enger Kanner- a Jugendpsychiatrie geschafft huet. Och zu Konz huet Madame Bache zwee Joer an der Psychotherapeutescher Praxis Hechler geschafft. Seid 2010 schaaft Se zu Berbuerg an der Institutioun « Am Gläichgewiicht ».

Nr. 45


Page 1 7

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

The "Soirée d'information sur la psychologie" The « Soirée d’information sur la psychologie » has become a tradition; a year without this event would be unimaginable. The ALEP in cooperation with the BGL BNP Paribas invites you every year to a relax evening. The goal of this event is to provide contacts between psychologist in the field and psychology students, as well to provide a glimpse on the work of a psychologist for potential prospectively psychology students Also this year on the 17th of April the event is taking place. The ALEP invites you all very kindly to come at 19 o'clock to the premises of the BGL BNP Paribas. Also this year, we got a lot of interesting guests, who surely got a lot to tell. The invited speakers of this year are: Dr. Steffgen, Dr. Hoffmann, Dr. Melzer and Madame Martine Bache. In the following section we will present you briefly the different guests in order to give you an idea of what awaits you at this pleasant evening.

Dr. Steffgen graduated in Psychology (Dipl.-Psych., equivalent to MSc) at Trier University in 1989, and was awarded his PhD in Psychology from the

same university in 1993. He was nominated Full Professor at the University of Luxembourg in 2002 where he has been working as Professor in Social and Work Psychology. He currently directs the research group on aggression, especially violence in school, cyber bullying, media violence as well as approaches to anger management and health promotion.

Dr. André Melzer works as a Senior Lecturer in Psychology at the university of Luxembourg in the areas of social psychology and media psychology. After his studies Dr. Melzer was a scientific assistant in the psychological Institution of the university of Trier and Düsseldorf. He has done his Ph.D. at the university of Trier with an award. Before his change to the university of Luxembourg in the year 2008, Dr. Melzer worked in the interdisciplinary Institution for Multimedia and interactive Systems at the university of Lübeck. In his research he is engaged with the usage of interactive media – especially videogames – and the impact of those on the experience and behaviour. Dr. Melzer presented his research findings in the areas of memory

Nr. 45


Page 1 8

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

psychology, interactive Computer systems and media psychology at international conferences. Dr. Melzer leads the media-and experimental laboratory MExLab on the campus of Walferdange in which the greatest parts of his experimental studies are taking place.

Dr. Martine Hoffmann is head of the unit of applied research and project manager at RBS-Center fir Altersfroen. Furthermore she is associated lecturer at the University of Luxembourg. She graduated in Psychology (Dipl.-Psych) in 2003 at the University of Trier, qualified in systemic family counselling (2003-05) and awarded her PhD in Psychology from the University of Luxembourg in 2008. Before joining RBS in 2011, she was involved in different international scientific projects at the University of Luxembourg in the field of psycho oncology, psycho gerontology, life-span development as well as technology and ageing.

The qualified psychologist Martine Bache studied in Innsbruck Psychology and got her diploma in the year 2008. After receiving the diploma, she worked a year in the Luxemburgish SCAP, before she worked in the year 2009 for a year in the children- and adolescence psychiatry in Aachen. Madame Bache worked also for two years in Konz in the psychotherapeutic praxis Hechler. Science 2010 she works in Berbuerg in the institution « Am Gläichgewiicht ».

Nr. 45


Page 1 9

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Nr. 45


Page 20

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Nr. 45

Tag der offenen Tür

Jounrée Porte Ouvertes

Welches Fach passt zu mir? Welcher Studiengang bietet mir Praktika und gute Berufsaussichten? Und wo kann ich mein Auslands-Pflichtsemester absolvieren?

Quelles études choisir ? Quelle est la formation qui me garantira le plus d’opportunités en matière de stage et d’emploi ? Où puis-je effectuer mon semestre de mobilité obligatoire ?

Antworten auf diese und viele weitere Fragen gibt es am Tag der offenen Tür der Universität Luxemburg, der am Samstag, den 28. März 2015 in der „Maison du Savoir“ in Belval stattfindet von 9h00 bis 16h00.

Voilà autant de questions auxquelles des réponses pourront être apportées le samedi 28 mars 2015 à l’occasion de la Journée Portes Ouvertes de l’Université du Luxembourg qui se tiendra à la Maison du Savoir à Belval de 9h00 à 16h00.

Der jährliche Informationstag der Uni für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrer, Studienbewerber und alle anderen Interessierten… Herzstück des Programms sind die Kurzpräsentationen aller Bachelorsowie zahlreicher Masterstudiengänge. Professoren, Dozenten, Studierende und Studentenvereinigungen stehen im Anschluss an die Kurzpräsentationen ebenso wie an zahlreichen Infoständen für persönliche Gespräche und Beratungen zur Verfügung.

Cet événement annuel s’adresse tant aux élèves qu’aux parents, enseignants, futurs étudiants et aux citoyens intéressés. Au cœur de cette journée, les présentations des formations Bachelors et Masters en présence de professeurs, de chargés de cours et d’associations d’étudiants aux nombreux stands d’informations. Les visiteurs pourront s’entretenir personnellement avec eux et obtenir des conseils personnalisés.

Da dieses Jahr der Tag der offenen Tür zum ersten mal in Belval stattfinden wird haben wir einen weiteren Artikel zu dieser Thematik verfasst. Diesen findet ihr unter: „Wir ziehen nach Belval/ We are moving to Belval“.

Car c’est la première fois que la journée de la psychologie se déroule à Belval, on a rédigé un article supplémentaire sur cette thématique. Vous trouvez celui-ci sous la rubrique „Wir ziehen nach Belval/ We are moving to Belval“.

Die ALEP wird übrigens auch wieder mit von der Partie sein, kommt also ruhig vorbei, wir freuen uns auf Sie.

L’ALEP participe également, alors venez nous rendre visite, on serra ravi de vous voir.


Page 21

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Wir ziehen nach Belval Die Universität Luxemburg setzt sich aus drei Fakultäten zusammen. Diese Fakultäten waren bis zum jetztigen Zeitpunkt über das Land hinweg verteilt. Der Campus Kirchbeg beherbergt die Fakultät für Naturwissenschaften, Technologie und Kommunikation, kurz :FSTC. Auf dem Limpertsberg befindet sich hingegen die Fakultät für Rechts-, Wirtschafts- und Finanzwissenschaften, kurz FDEF. Die den Psychologiestudenten bekannteste Fakultät befindet sich auf dem Campus Walferdingen, die Fakultät für Sprachwissenschaften und Literatur, Geisteswissenschaften, Kunst und Erziehungswissenschaften, kurz FLSHASE. Luxemburg will sich vom Stahlstandort über den Finanzplatz zum Forschungsstandort weiterentwickeln. In Belval soll diese ehrgeizige Vision Realität werden. 1911 gingen in Esch die beiden ersten Hochöfen in Betrieb und bis in die späten siebziger Jahre hinein beschäftigte die ARBED rund 7800 Mitarbeiter alleine in Belval. 1997 wurde dann der letzte Hochofen in Luxemburg stillgelegt. Es handelt sich hierbei um den Hochofen B welcher 1970 in Betrieb genommen wurde. Mit der Stilllegung des letzten Hochofens fiel eine Fläche von 120 Hektar brach. 2001 wurde ein internationaler Wettbewerb zur Neunutzung dieser Industriebrache ausgeschrieben. Im Dezember des Jahres 2005 hat die

Luxemburger Regierung den Standort Belval zum Hauptsitz der Universität Luxemburg bestimmt, bevor dann im März 2009 der erste Spatenstich zum Bau der „Maison du Savoir”, dem Hauptgebäude der Universität vollzogen wurde. Die « Cité des Sciences » (Stadt der Wissenschaften) umfasst rund 20 öffentliche Bauprojekte, die auf Grund internationaler Architektenwettbewerbe entwickelt wurden (siehe Infokasten unten). In der ersten Bauphase wurden 600 Millionen Euro Budget in dieses Projekt investiert. Im Endausbau sollen in Belval rund 7000 Studierende sowie 3000 Lehrkräfte und Forscher arbeiten. Belval gilt als eines der derzeit größten und ambitioniertesten städtebaulichen Entwicklungsvorhaben in Europa. Dabei soll in Belval sowohl Forschung und Lehre, Arbeit und Freizeit, Industrie und Handel, als auch Wohnen und Kultur miteinander verbunden werden. Haben Sie jetzt vielleicht Interesse bekommen sich schon einen ersten Eindruck zu verschaffen? Dann verpassen Sie nicht die Ausstellung « Cité des Sciences» im « massenoire » Gebäude. Für genauere Infos: siehe englische Version des Artikels, unten.

Nr. 45


Page 22

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Nr. 45

We are moving to Belval Three faculties compose the University of Luxemburg. Those faculties are until this moment spread over the country. The Campus Kirchberg provides space for the Faculty of Science, Technology and Communication, brief: FSTC. On the Limpertsberg on the other hand the Faculty of Law, Economics and Finance, brief FDEF got his home. The most familiar campus for psychology students could be found in Walferdange, where the Faculty of Language and Literature, Humanities, Arts and Education, brief FLSHASE is situated. Luxemburg aims to develop itself forward through a initial steel region to a financial centre, the country now wants to morph onwards and become a research hub. In Belval there are plans to turn this vision into reality. In 1911 the first two blast furnaces in Esch were put in operation and until the late 1970’s the ARBED employed around 7800 employees, alone in Belval. In 1997 the last blast furnaces of Luxemburg was shut down. It was the shut down of the blast furnaces B in Belval, which was activated in 1970. With that shut down, an area of 120 hectare reverted to fallow ground. In 2001 an international competition for the vacant industrial site of Belval was written out. In December of the year 2005 the government of Luxemburg declared the location of Belval as headquarter of the university of Luxemburg. In March 2009

the first delve of spade for the construction of the „Maison du Savoir“, the main building of the university, was done. The « Cité des Sciences » (City of science) comprises around 20 public building projects, which are constructed on the base of an international architectural competition. The first phase of the project, budgeted at EUR 600 million. In its ultimate expansion, around 7,000 students and 3,000 teaching staff and researchers will be at work there. Belval is considered to be one of the largest and most ambitious current urban renewal projects in Europe. Thereby in Belval academic research and teaching, work and leisure, industry and commerce and home life and culture are to enter into a thriving mixture. Are you interested in getting a first impression? So, don’t miss out the exhibition Cité des Sciences» in the « massenoire » building.

Massenoire: avenue du Rock’n’Roll, L-4361 Esch-sur-Alzette Geöffnet von Mittwoch bis Freitag von 12 bis 18 Uhr, samstags von 10 bis 18 Uhr und sonntags von 14 bis 18 Uhr. Führungen für Gruppen auf Anfrage. Freier Eintritt. Informationen: Fonds Belval Tel: +352 26 840-1 Fax: +352 26 840-300 fb@fonds-belval.lu visite@fonds-belval.lu


Page 23

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Nr. 45

Das zentrale Gebäude der Universität Luxemburg und der „Cité des Sciences“. Hier befinden sich zentrale Verwaltung, Hörsäle und allgemeine Lehrinfrastrukturen der Universität Luxemburg sowie Räume für öffentliche und private Tagungen.

Maison du savoir

The house of knowledge, is the main building of both the University of Luxembourg and of Cité des Sciences. The central administration, lecture halls and general teaching infrastructures of the University of Luxembourg are located here, together with public and private conference rooms

Hier werden die Forscher und Studierenden der Masterstudiengänge der Fakultät für Sprachwissenschaften und Literatur, Geisteswissenschaften, Kunst und Erziehungswissenschaften sowie des Sozialforschungsinstituts CEPS/INSTEAD untergebracht. he house of the humanities, will house researchers and students in the master courses of study of the Faculty of Language and Literature, Humanities, Arts and Education and the CEPS/INSTEAD Social Research Institute.

Maison des sciences humaines

Dieses Gebäude dient den Mathematik- und Informatikwissenschaften. In dem Gebäude werden die speziell für die Masterstudiengänge entwickelten Forschungsund Lehraktivitäten untergebracht.

Maison du nombre

The house of numbers, will serve mathematical and computer sciences. Research and teaching activities, specially developed for masters programmes, will be housed in this building.


Page 24

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Nr. 45

Dieses Gebäude wird Raum für kulturelle, künstlerische und soziale Veranstaltungen wie Konzerte, Ausstellungen und Empfänge bieten und die Studentenorganisationen beherbergen. The house of arts and students will provide space for cultural, artistic and social events such as concerts, exhibitions and receptions and house student organisations. Maison des Arts et des Etudiants Die Universitätsbibliothek wird in der ehemaligen Möllerei untergebracht, einem der Hauptrelikte der Stahlindustrie neben den beiden Hochöfen. Die „Maison du Livre“ steht Studierenden und Mitarbeitern von Universität und Forschungszentren sowie allen Bürgen offen.

Maison du livre

The university library, will be housed in the former Möllerei building, one of the main relicts of the steel industry besides the two blast furnaces. Maison du Livre will be open to all students and employees of the university and the research centres as well as to the public at large.

Seit September 2011 ist in diesem Gebäude das "Luxemburg Centre for Systems Biomedicine"(LCSB) der Universität Luxemburg angesiedelt, ein neues interdisziplinäres Forschungszentrum für Biotechnologie. Das Gebäude besteht vor allem aus Labor- und Büroräumen Since September 2011, this building houses the Luxembourg Centre for Systems Biomedicine (LCSB), an interdisciplinary centre for research in bio-technologies at the University of Luxembourg. The building consists primarily of laboratories with office space interspersed between them.

Maison de la biomédicine


Page 25

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

It's all about science

Nr. 45


Page 26

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Intro

Nr. 45

Einleitung

Wat erwaard mech an dëser Rubricke?

Was erwartet mich in dieser Rubrik?

D’Rubricke „It’s all about science“ ass eng Hommage un d’ Wëssenschaft.

Die Rubrik „It’s all about science“ ist ein Hommage an die Wissenschaft.

„Wissenschaft: Es ist nicht ihr Ziel, der unendlichen Weisheit eine Tür zu öffnen, sondern eine Grenze zu setzen dem unendlichen Irrtum.“ Bertolt Brecht (1898-1956), dt. Dramatiker u. Dichter

„Wissenschaft: Es ist nicht ihr Ziel, der unendlichen Weisheit eine Tür zu öffnen, sondern eine Grenze zu setzen dem unendlichen Irrtum.“ Bertolt Brecht (1898-1956), dt. Dramatiker u. Dichter

An dëser Rubricke erwaarden Iech zwou verschidde Serien. Déi viraussiichtlech eelef deeleg Serie „Der Nobel-Preis für Psychologen“ befaasst sech mam Portrait vun engem arfierstiechendem Psycholog. Fir Spannung oprecht ze erhale well ech op dëser Stell och net méi verroden, liest am beschten einfach selwer.

In dieser Rubrik erwarten Euch zwei verschiedene Serien. Zum einen befasst sich die voraussichtlich elf-teilige Serie „Der Nobel-Preis für Psychologen“ mit dem Porträt eines hervorragenden Psychologen. Um die Spannung aufrechtzuerhalten möchte wir an dieser Stelle nicht mehr verraten, lest am besten einfach selbst.

An der Serie «Der Ig-Nobelpreis für Psychologen» dogéint stelle mir Iech an all Ausgab vum Psycho-lo, eng psychologesch Fuerschungsaarbecht fir, di mam sougenanntenen Ig-Nobel Preis ausgezeechent gouf. Wat een Ig-Nobel Preis ass kann een op der Säit 31 noliesen. An dëser Serie stelle mir Iech och déi entspriechend Arabescht fir, souwäit des frei zougänglech ass.

In der Serie «Der Ig-Nobelpreis für Psychologen» hingegen stellen wir Euch in jeder Ausgabe des Psycho-lo, eine psychologische Forschungsarbeit vor welche mit dem sogenannten IgNobelpreis ausgezeichnet wurde. Was ein Ig-Nobelpreis ist kann man auf Seite 31 nachlesen. In dieser Serie stellen wir Euch auch die entsprechende Arbeit vor, insofern diese frei zugänglich ist.


Page 27

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Den "Nobelpräis" fir Psychologen All Joer erëm kuckt Welt den 10ten Dezember gespaant op Stockholm. Säit dem Joer 1901 gëtt hei jäerlech eng Auszeechnung verginn, di vum schwedeschen Erfanner an Industriellen Alfred Nobel (1833-1896) gestëft gouf. An sengem Testament hat hie festgeluecht, datt mat sengem Verméigen eng Stëftung sollt gegrënnt ginn, dären Zënse „als Präis dënnen zougedeelt soll ginn, di am läschte Joer der Mënschheet de gréissten Notze geleescht hunn.“ Den Nobelpräis gëllt haut als die héchsten Auszeechnung an de berücksichtegen Disziplinnen. Et gi Präisser un Fuerscher a Fuerscherinnen aus der Disziplin Physik; Chimie; Physiologie oder Medezin verginn. Et gëtt awer och den Nobelpräis an der Kategorie Literatur, ewéi ee Friddensnobelpräis an den Alfred-NobelGediechtnes Präis an de Wirtschaftswëssenschaften. Den AlfredNobel- Gediechtnes Präis an de Wirtschaftswëssenschafte geet allerdings net op Testament vum Alfred Nobel zeréck, mee gouf réischt 1968 agefouert. Well den Nobelpräis allerdéngs nëmme wéineg Fachgebitter ofdeckt, gëtt et ee ganze Koup aner Präisser, di an hire jeeweilegen Disziplinne vun enormer Bedeitung sinn a soumat eng ähnlech Roll spillen ewéi den Nobelpräis. An der Disziplin Psychologie dierft dat beispillsweis Wilhelm-Wundt Medaille sinn. An genau hei fänkt des Serie och un. Mir stellen Iech an all Ausgab ee Gewënner vun der Wilhelm-Wundt Medaille fir a wann sech d' Méiglechkeet ergeet biede mir Iech eng

ausgewielten Arabescht vun dësem renomméierte Psycholog, respektiv Psychologin fir. D’Wilhelm-Wundt Medaille gëtt vun der Däitscher Gesellschaft fir Psychologie fir ervirstiechend wëssenschaftlech Leeschtungen am Fach Psychologie verginn. Des Auszeechnung gëtt un aktiv Fuerscher verginn, di duerch hier bedeitsam Aarbechten an der empireschpsychologescher Grondlagenfuerschung héchst fachlech Unerkennung kréien. Mat der Iwwerreechung vun der Wilhelm-Wundt-Medaille ass eng Eirenmitgliedschaft an der Däitscher Gesellschaft fir Psychologie verbonnen. Mat dëser Auszeechnung solle Wëssenschaftler a Wëssenschaftlerinne geéiert ginn, dären empiresch Aarbechten ee Forschungsprogramm repräsenteiren, dat innovativ Usätz a Problemléisungen an der psychologescher Grondlagenfuerschung verfollegt, dat maassgeeblech Afloss op ee Fuerschungsgebiet an der Psychologie huet an dat national an international fachlech Unerkennung fënnt. An de Gewënner ass... Di éischt Wilhelm-Wundt-Medaille ass am Joer 1952 un de Prof. Dr. Dr. Willy Hellpach gaangen. De Prof. Dr. Dr. Willy Hellpach war de Jong vun engem Gerichtskalkulator an ass de 26 Februar am Joer 1877 zu Oels gebuer ginn. Schonn a sengem 18ten Liewensjoer huet hien ugefange Medezin op der Universitéit Greifswald

Nr. 45


Page 28

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

ze studéieren. Wou hien dunn zwanzeg Joer krut, huet hien sech och nach zousätzlech op Universitéit Leipzig an der Psychologie immatrikuléiert. Hei huet hien ënnert dem Wilhelm-Wundt héchstperséinlech Psychologie studéiert an am Joer 1899 huet hien och an dësem Fach promovéiert. Nëmme véier Joer méi spéit promovéiert hien dann och an der Medezin. Zwëschen 1901 an 1903 huet den Hellpach an der Psychiatrescher Klinik an Heidelberg geschafft. Den éischte Weltkrich, a wellechem hien zu nächst un der Westfront gedingt huet a spéiderhi puer Nervenlazarette gefouert huet, hat säin Entschloss gefestegt sech och politesch ze engagéieren. Sou koum et, dass hien am Joer 1925 fir di Däitsch Demokratesch Partei (DDP) bei der Wahl zum Reichspresident kandidéiert hat. De Prof. Dr. Dr. Willy Hellpach gëllt weltwäit als de Begrënner vun der Ëmweltpsychologie. Säin wuel bekanntest Wierk dierft „„Geopsyche: Die Menschenseele unter dem Einfluß von Wetter und Klima, Boden und Landschaft.“ sinn. D’Ëmweltpsychologie befaasst sech mat Mënsch-Ëmwelt-Wiesselwierkungen, den Aflëss vun der Ëmwelt op de Mënsch an dem Verhalen an Handlunge vum Mënsch géigeniwwer der Ëmwelt. D’Ëmwelt wierkt sech op d’Erliewen a Verhale vum Mënsch aus, an de Mënsch gestalt a beaflosst d’Ëmwelt an Ofhängegkeet vu sengem Erliewen a Verhalen. Den Hellpach ënnerscheed zwëschen

dräi Ëmwelten: di sozial, di kulturell an di natierlech Ëmwelt. Ënnert der natierlecher Ëmwelt, oder Natur versteet een all anorganesch an organesch Erscheinungen, di ouni Wierke vum Mënsch existéiere bzw. sech entwéckelen. Di kulturell Ëmwelt, oder Kultur bezitt sech op di geeschteg Fähegkeeten di de Mënsch huet an di him grouss Méiglechkeete bidden an Natur anzegräifen an des ze veränneren. Duerch seng Fähegkeeten (handwierklech a geeschteg) a Leeschtungen (kënschtleresch an technesch) gestalt hien seng natierlech Bedingungen a schafft „Kultur“. Di sozial Ëmwelt, oder Zivilisatioun ass d’Gesamtheet a Stäerkt vun de Verännerungen a Verbesserunge vu sozialen a materielle Liewensbedingungen, di duerch wëssenschaftlechen an technesche Fortschrëtt erzielt ginn. De Mënsch ass also net nëmmen vun der Natur geschaaft, mee och ee Produit senger selwer erwierbruechte Kultur an Zivilisatioun. Als de Willy Helpach 75 Joer all ginn ass, huet een him Wilhelm-WundtMedaille iwwerreecht. Am gläiche Joer krut hien och dat Grousst Verdéngschtkréiz mat Stär vun der Bundesrepublik Däitschland.

Nr. 45


Page 29

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Der "Nobelpreis" für Psychologen Jedes Jahr aufs Neue schaut die Welt am 10ten Dezember gespannt nach Stockholm. Seit dem Jahre 1901 wird hier jährlich eine Auszeichnung vergeben, welche vom schwedische Erfinder und Industriellen Alfred Nobel (1833–1896) gestiftet wurde. In seinem Testament legte er fest, dass mit seinem Vermögen eine Stiftung gegründet werden sollte, deren Zinsen „als Preis denen zugeteilt werden, die im verflossenen Jahr der Menschheit den größten Nutzen geleistet haben“. Der Nobelpreis gilt heute als die höchste Auszeichnung in den berücksichtigten Disziplinen. Es werden Preise an Forscher und Forscherinnen der Disziplinen Physik; Chemie; Physiologie oder Medizin verliehen. Es gibt ebenfalls den Nobelpreis in der Kategorie Literatur sowie den Friedensnobelpreis und den Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften. Der Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften geht allerdings nicht auf das Testament von Alfred Nobel zurück, sondern wurde erst 1968 eingeführt. Da der Nobelpreis jedoch nur wenige Fachgebiete abdeckt, gibt es zahlreiche andere Preise, die in ihren jeweiligen Disziplinen von herausragender Bedeutung sind und damit eine ähnliche Rolle spielen wie der Nobelpreis. In der Disziplin der Psychologie dürfte dies beispielsweise die Wilhelm-WundtMedaille sein. Genau hier setzt diese Serie an. Wir werden Euch in jeder Ausgabe einen Gewinner der WilhelmWundt-Medaille vorstellen und wenn

sich die Möglichkeit bietet eine ausgewählte Arbeit von diesem renommierten Psychologen oder Psychologin vorstellen. Die Wilhelm-Wundt-Medaille wird von der Deutschen Gesellschaft für Psychologie für herausragende wissenschaftliche Leistungen im Fach Psychologie vergeben. Diese Auszeichnung wird an aktive Forscherpersönlichkeiten vergeben, die durch bedeutende Arbeiten in der empirischen-psychologischen Grundlagenforschung höchste fachliche Anerkennung erfahren. Mit der Verleihung der Wilhelm-WundtMedaille ist die Ehrenmitgliedschaft in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie verbunden. Mit dieser Auszeichnung sollen Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen geehrt werden, deren empirische Arbeiten ein Forschungsprogramm repräsentieren, das innovative Ansätze und Problemlösungen in der psychologischen Grundlagenforschung verfolgt, das maßgeblichen Einfluss auf ein Forschungsgebiet der Psychologie hat und das nationale wie internationale fachliche Anerkennung findet. Und der Gewinner ist... Die erste Wilhelm-Wundt-Medaille wurde im Jahre 1952 an Prof. Dr. Dr. Willy Hellpach verliehen. Prof. Dr. Dr. Willy Hellpach war der Sohn eines Gerichtskalkulators und

Nr. 45


Page 30

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

wurde am 26ten Februar im Jahre 1877 in Oels geboren. Bereits in seinem 18ten Lebensjahr begann er ein Medizinstudium an der Universität Greifswald. In seinem 20ten Lebensjahr immatrikulierte sich Hellpach zusätzlich an der Universität Leipzig, wo er unter Wilhelm Wundt höchstpersönlich Psychologie studierte. Im Jahre 1899 promovierte er dann in Psychologie und vier Jahre danach in Medizin. Zwischen 1901 und 1903 arbeitete Hellpach an der der psychiatrischen Klinik in Heidelberg. Der erste Weltkrieg, in welchem er zunächst an der Westfront diente und späterhin mehrere Nervenlazarette leitete, kräftigte seinen Entschluss sich ebenfalls politisch zu engagieren. So kandidierte er im Jahre 1925 für die Deutsche Demokratische Partei (DDP) bei der Wahl zum Reichspräsidenten. Prof. Dr. Dr. Willy Hellpach gilt weltweit als der Begründer der Umweltpsychologie. Sein wohl bekanntestes Werk dürfte die „Geopsyche: Die Menschenseele unter dem Einfluß von Wetter und Klima, Boden und Landschaft.“ sein. Die Umweltpsychologie befasst sich mit Mensch-Umwelt-Wechselwirkungen, den Einflüssen der Umwelt auf den Menschen und dem Verhalten und Handlungen des Menschen gegenüber der Umwelt. Die Umwelt wirkt sich auf das Erleben und Verhalten des Menschen aus, und der Mensch gestaltet und beeinflusst die Umwelt in Abhängigkeit von seinem Erleben und Verhalten. Hellpach unterschied zwischen drei

Umwelten: die soziale, kulturelle und die natürliche Umwelt. Unter der natürlichen Umwelt, oder Natur versteht man alle anorganischen und organischen Erscheinungen, die ohne Zutun des Menschen existieren bzw. sich entwickeln. Die kulturelle Umwelt, oder Kultur bezieht sich auf die geistigen Fähigkeiten die der Mensch hat und welche ihm große Möglichkeiten bieten in die Natur einzugreifen und diese zu verändern. Durch seine Fähigkeiten (handwerklich & geistig) und Leistungen (künstlerisch & technische) gestaltet er seine natürlichen Bedingungen und schafft "Kultur". Die soziale Umwelt, oder Zivilisation ist die Gesamtheit und Stärke der Veränderungen und Verbesserungen sozialer und materieller Lebensbedingungen, die durch wissenschaftlichen und technischen Fortschritt erzielt werden. Der Mensch ist also nicht nur ein Geschöpf der Natur, sondern auch ein Produkt seiner selbst hervorgebrachten Kultur und Zivilisation Als Willy Helpach 75 Jahre alt wurde, hat man ihm die Wilhelm-WundtMedaille verliehen. Im gleichen Jahr erhielt er ebenfalls das Große Verdienstkreuz mit Stern der Bundesrepublik Deutschland.

Nr. 45


Page 31

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

First laugh, then think ! Gouf är Fuerschungsaarbecht, är ganz Beméiungen an Ustrengungen nach net mat engem Nobelpräis ausgezeechent? Mol nach net eng Wilhelm-Wundt Medaille war bis elo an Aussiicht? Net opginn, mat ee bëssche Gléck geet et jo duer fir den Ig-Nobel Präis. Den Ig-Nobel Präis, de geleeëntlech och als Anti-Nobel Präis bezeechent gëtt, ass eng Satiresch Auszeechnung, di un Fuerschungsaarbechte vergi gëtt, di „Mënschen als éischt zum laachen, dann zum nodenke bréngen“ (“to honor achievements that first make people laugh, and then make them think”). Dobäi ass schonns den Numm Ig-Nobel Präis, ee franséischt, engleschsproochegt Wuertspill, „ignobel“, wat souvill wie onwierdeg bedeit. D’Maskottche gëtt schmeechelhaft als „The Stinker“ (de Sténkert) bezeechent a stellt de „Denker“ (Le Penseur) vum Bildhauer Auguste Rodin um Réck leiend duer. Di éischt Präisverdeelung wor 1991 um Massachusetts Institute of Technology. Mëttlerweil gi Präisser allerdéngs op der Harvard-Universitéit iwwerreecht. Präisser ginn ëmmer am Hierscht, an der Regel kuerz virundëms di normal Nobelpräisser annoncéiert ginn, bekannt ginn. Dobäi ass de Präis scho laang keng Schan méi a gëtt och mëttlerweil vun de meeschte gären an Empfang geholl. Am Joer 1993 gouf di éischte Kéier och

Disziplin Psychologie a Präisverdeelung integréiert. An hei start och des Serie... And the Winner is... Gewënner vum IgNobel Präis an der Kategorie Psychologie am Joer 1993 woren de John E. Mack vun der Harvard Medical School an den David M. Jacobs vun der Temple Universitéit, fir hier Schlussfolgerung, dass Mënschen, di mengen, dass se vun Aliens entfuert goufen, et vermeintlecht och goufe – a besonnesch fir hier Schlussfolgerung: „Den Haaptgrond vun der Abduktioun ass Produktioun vu Kanner“. Leider sinn des Aarbechten net frei zougänglech mee kaschten eng stolz Zomme vun em di 300 Euro. Dofir sprange mir a Joer 1995. Gewënner vum Ig-nobel Präis an der Kategorie Psychologie am Joer 1995 wore Shigeru Watanabe, Junko Sakamoto a Masumi Wakita vun der Keiō-Universitéit fir hiren Erfolleg beim Trainere vun Dauwen, sou dass di zwëschen de Biller vum Picasso a Monet ënnerscheede kennen. Dësen Artikel wëlle mir Iech natierlech net virenthalen.

Nr. 45


Page 32

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

First laugh, then think ! Wurde ihre Forschungsarbeit, ihre ganzen Bemühungen und Anstrengungen noch nicht mit einem Nobelpreis ausgezeichnet? Noch nicht mal eine Wilhelm-Wundt Medaille war bisher in Aussicht? Nicht verzagen, mit etwas Glück reicht es ja vielleicht für einen IgNobel Preis aus.

mittlerweile von den meisten Preisträgern gern in Empfang genommen – seit einigen Jahren aus der Hand echter Nobelpreisträger. Im Jahre 1993 wurde auch erstmals die Disziplin Psychologie in die Ig-Nobel Preisverleihung integriert und hier startet auch unsere Serie...

Der Ig-Nobel Preis, der gelegentlich auch noch als Anti-Nobel Preis bezeichnet wird, ist eine satirische Auszeichnung, welche an Forschungsarbeiten verliehen werden, welche die „Menschen zuerst zum Lachen, dann zum Nachdenken bringen“ (“to honor achievements that first make people laugh, and then make them think”). Dabei ist bereits der Name Ig-Nobel Preis, ein französischenglischsprachiges Wortspiel, „ignoble“, welches soviel wie schmachvoll oder unwürdig bedeutet. Das Maskottchen wird liebevoll als „The Stinker“ (der Stinker) bezeichnet und stellt den „Denker“ (Le Penseur) von Bildhauer Auguste Rodin auf dem Rücken liegend dar.

And the Winner is...

Die erste Preisverleihung fand 1991 am Massachusetts Institute of Technology statt. Mittlerweile werden die Preise jedoch an der Harvard-Universität überreicht. Verliehen werden die Preise jeweils im Herbst, in der Regel kurz vor Bekanntgabe der Empfänger des herkömmlichen Nobelpreises. Der Preis ist längst keine Schande mehr und wird

Gewinner des Ig-Nobel Preises in der Kategorie Psychologie im Jahre 1993 waren John E. Mack von der Harvard Medical School und David M. Jacobs von der Temple Universität, für ihre Schlussfolgerung, dass Menschen, die glauben, dass sie von Aliens entführt wurden, es vermutlich wurden – und besonders für ihre Schlussfolgerung: „Der Hauptgrund der Abduktion ist die Produktion von Kindern“. Leider sind diese Arbeiten nicht frei zugänglich (sondern kosten eine stolze Summe von 300 Euro), weshalb wir ins Jahr 1995 springen. Gewinner des Ig-Nobel Preises in der Kategorie Psychologie im Jahre 1995 waren Shigeru Watanabe, Junko Sakamoto und Masumi Wakita der KeiōUniversität für deren Erfolg beim Trainieren von Tauben, so dass sie zwischen den Gemälden von Picasso und Monet unterscheiden können. Diesen Artikel wollen wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten.

Nr. 45


Page 33

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Pigeons’ Discrimination of Paintings by Monet and Picasso. Shigeru Watanabe, Junko Sakamoto, Masumi Wakita: Pigeons’ Discrimination of Paintings by Monet and Picasso. In: Journal of the Experimental Analysis of Behavior. Band 63, 1995, S. 165–174 Abstarct: Pigeons successfully learned to discriminate color slides of paintings by Monet and Picasso. Following this training, they discriminated novel paintings by Monet and Picasso that had never been presented during the discrimination training. Furthermore, they showed generalization from Monet's to Cezanne's and Renoir's paintings or from Picasso's to Braque's and Matisse's paintings. These results suggest that pigeons' behavior can be

controlled by complex visual stimuli in ways that suggest categorization. Upside-down images of Monet's paintings disrupted the discrimination, whereas inverted images of Picasso's did not. This result may indicate that the pigeons' behavior was controlled by objects depicted in impressionists' paintings but was not controlled by objects in cubists' paintings.

Nr. 45


Page 34

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Become inspired

Nr. 45


Page 35

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Einleitung Habtt Ihr ein gutes Buch gelesen, einen tollen Film gesehen oder eine Dokumentation welche direkt oder indirekt mit dem Studium der Psychologie zu tun hat? Teilt uns Eure Erfahrungen mit und schon in der nächsten Ausgabe wird Eure Empfehlung abgedruckt. Wie man am besten vorgeht? Sendet uns eine Mail mit Eurem Vorschlag an folgende Adresse „contact@alep.com“. Wir senden Euch ein Formular zu, welches ihr ganz einfach ausfüllt und schon war es das. Zögert also nicht.

Intro Hutt Dier ee gutt Buch gelies, ee flotte Film gesinn oder eng Dokumentatioun di entweder direkt oder indirekt mam Studium vun der Psychologie ze dinn huet? Deelt ons är Erfahrunge mat a schonn an der nächster Ausgab gëtt är Empfehlung ofgedréckt. Wie een dobäi am beschte fir geet? Schéckt ons eng E-Mail mat ärem Virschloo un folgend Adresse „contact@alep.lu“ Mir schécken Iech ee Formular zou, wat dir ganz einfach ausfellt an dat wor et schonns. Zögert also net.

Nr. 45


Page 36

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Buchtipps für Leseratten Buchtitel: Autor: Verlag:

Der Wert des Menschen Emmanuel François Kunstmann

Was ist der Wert des Menschen? Eigentlich meint Simon, sich da auszukennen. Als Betriebspsychologe in der französischen Niederlassung eines Konzernmultis sorgt er für den reibungslosen Ablauf von Rationalisierungen im Bereich »menschliche Ressourcen«. Bis er einen heiklen Auftrag bekommt, sein Direktor einen Nervenzusammenbruch erleidet und Simon sich auf die Suche nach den Hintergründen machen muss. Die Spuren reichen weit in die deutsche Vergangenheit hinein, und Simon sieht sich nicht mehr in der Lage, so weiterzuarbeiten wie bisher. Ein dichter Roman über den technokratischen Umgang mit der „Ressource Mensch“. Buchtitel: Autor: Verlag:

Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte Oliver Sacks Rowohlt Taschenbuch Verlag

Ein Musikwissenschaftler tätschelt Hydranten, weil er sie für spielende Kinder hält. Eine 90jährige Frau bekommt plötzlich wieder Appetit auf junge Männer. Ein Student kann eine Zeitlang riechen wie ein Hund – und vermisst es, als es vorbei ist: Eine winzige Hirnverletzung, ein kleiner Tumult in der zerebralen Chemie, und Menschen geraten in eine andere Welt, in die Gesunde nicht vordringen. Oliver Sacks’s Bestseller erzählt von ihnen 24 faszinierenden Fallgeschichten.

Nr. 45


Page 37

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Buchtitel: High Price Autor: Carl Hart Verlag: Penguin Books High Price is the absorbing, inspiring memoir of Carl Hart, who grew up on one of Miami’s toughest hoods. Today he is cutting-edge neuroscientist whose landmark, controversial research is redefining our understanding of addiction. In this provocative memoir, Dr. Hart tells his story of self-discovery: how he escaped a life of crime and drugs, and how he avoided becoming one of the crack addicts he now studies. Hart unmasks the relationship between drugs and pleasure, choice and motivation. His findings revolutionize our ideas about drugs, race and our minds.

Buchtitel: Wir sind unser Gehirn Autor: Dick Swaab Verlag: Droemer HC Wie die grauen Zellen über unser Leben bestimmen Wie wird das Gehirn schon im Mutterleib geprägt? Was passiert, wenn man verliebt ist? Wie lässt sich Religiosität neurologisch erklären? Und wie Homo und Heterosexualität? Der renommierte Hirnforscher Dick Swaab begleitet in seinem Buch den Menschen von der Entstehung der Eizelle bis zum Tod – und beschreibt, welchen entscheidenden Einfluss das Gehirn in allen Lebensphasen auf unser Verhalten nimmt.

Nr. 45


Page 38

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Nr. 45

Filmtipps fürs Pantoffelkino Filmtitel: Die Grauzone Erscheinungsjahr: 2001 Dauer: 108 Minuten Die Geschichte des einzigen bewaffneten Häftlingsaufstands im Vernichtungslager AuschwitzBirkenau, dem am 7. Oktober 1944. 451 Häftlinge eines streng isolierten jüdischen Todeskommandos zum Opfer fielen. Diese Häftlinge des sogenannten Sonderkommandos wurden in den Krematorien und Gaskammern der größten national-sozialistischen Mordfabrik zur Zwangsarbeit eingesetzt. Mittelpunkt der Geschichte ist eine Gruppe ungarischer Juden, die an der Vorbereitung eines Aufstandes beteiligt sind. Die Planungen geraten in Gefahr, als plötzlich ein junges Mädchen lebend unter den Körpern von Ermordeten in der Gaskammer gefunden wird. Den weiblichen Lagerinsassen, die in der Munitionsfabrik arbeiten müssen, gelingt es, Mitgliedern des Sonderkommandos heimlich Schießpulver zukommen zu lassen.

Filmtitel: Antichrist Erscheinungsjahr: 2009 Dauer: 104 Minuten Ein trauerndes Paar zieht sich in ihre einsame Hütte in den Wäldern zurück. Sie kämpft nach dem Tod des kleinen Sohnes mit Trauer und Schuldgefühlen. Er ist Psychiater und will sie dort im Wald, vor dem sich so sehr fürchtet, therapieren. Doch er muss bald erkennen, dass sehr viel mehr hinter dem Verhalten seiner Frau steckt, und beide stürzen in der Abgeschiedenheit der Hütte in eine Spirale aus Sex und Gewalt.


Page 39

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Filmtitel: Eine dunkle Begierde Erscheinungsjahr: 2012 Dauer: 96 Minuten In einer Zeit des gesellschaftlichen Wandels treffen die beiden wichtigsten Analytiker der menschlichen Psyche aufeinander: C.G. Jung (Michael Fassbender) und Sigmund Freud (Viggo Mortensen) arbeiten an bahn brechenden Erkenntnissen, die das moderne Denken revolutionieren sollen. Als die verführerische Sabina Spielrein (Keira Knightley) auftaucht, geraten sie an ihre Grenzen... In seine Klinik in Zürich eingeliefert, ist Sabina für Jung nicht nur eine psychisch labile Patientin von vielen. Der geheimnisvollen Anziehungskraft seines Studienobjekts kann er sich nicht entziehen und eine leidenschaftliche Affäre beginnt. Als diese jäh endet, flüchtet Sabina zu Jungs Mentor Sigmund Freud nach Wien, der sich ihrer Faszination ebenso wenig entziehen kann. Er nimmt sie bei sich aus und bildet sie zur Analytikerin aus. So wird Sabina Spiel-rein letztlich zur Muse beider.

Filmtitel: Equus Erscheinungsjahr: 1977 Dauer: 137 Minuten Der Psychiater Martin Dysart wird auf den Fall des 17-jährigen introvertierten Stallburschen Alan Strang angesetzt, der im Stall seines Arbeitgebers sechs Pferden mit einer Sichel das Augenlicht genommen hat. Nur langsam kann Dysart, selbst müde und ausgebrannt, zu dem Jungen vordringen, einem Produkt eines unemotionalen, überreligiösen Elternhauses, der eine geradezu mystische Beziehung zu den von ihm umsorgten Pferden eingegangen ist, eine Art Götterverehrung der Natur.

Nr. 45


Page 40

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Nr. 45

Serientipps fürs Heimkino Serientitel:

Derren Brown – The Experiments

Erscheinungsjahr: 2011 Anzahl der Staffeln: 1 Episoden pro Staffel: 4 Dauer pro Serie: up to 52 minutes

Derren Brown attempts to explore the darker side of what makes us tick as human beings and, in one show, teach us how to completely change our fortunes. Featuring Derren Brown's unique combination of ingenious and mind-blowing psychology, suggestions, stunts and thought-provoking entertainment, The Experiments sees him pushing the boundaries of size and scale in order to take a deeper look at human behaviour and reaction.

Serientitel: Lie to me Erscheinungsjahr: 2009- 2011 Anzahl der Staffeln: 3 Episoden pro Staffel: 48 Dauer pro Serie: 42 minutes Basierend auf den realen wissenschaftlichen Forschungen von Paul Ekman, begleitet die Serie Lightman und sein Team von Täuschungsexperten, während sie ihren jeweiligen Auftraggebern bei der Suche nach der Wahrheit helfen. Hierzu analysieren sie neben der Körpersprache sogenannte Mikroexpressionen, unwillkürliche Bewegungen der Gesichtsmuskeln, die auf die wahre und unterdrückte Emotionslage hindeuten.


Page 41

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

presented by Jordan Oliver

Serientitel: Breaking Bad Erscheinungsjahr: 2008 - 2013 Anzahl der Staffeln: 5 Episoden pro Staffel: um die 12 Dauer pro Serie: etwa 55 Minuten Breaking Bad, der Serienhit aus den USA, illustriert die Geschichte des gerade 50 gewordenen Chemielehrers Walter White, welcher nach einer Lungenkrebsdiagnose und einem stetig wachsenden Schuldenberg eine schwerwiegende Entscheidung trifft: er verbündet sich mit seinem ehemaligen Schüler Jesse Pinkman und nutzt dessen Kenntnisse der Drogenszene, um eigens hergestelltes, hochqualitatives Crystal Meth zu verkaufen - anfangs noch, um die finanzielle Sicherheit seiner Frau Skyler und seinem hirngelähmten Sohn Walter Jr. im Falle seines Ablebens zu gewährleisten. Im ständigen Konflikt zwischen Moral und Geldnot, Versteckspiel vor Ehefrau und der DEA sowie zahlreichen Auseinandersetzungen mit der Konkurrenz, kommen mit wachsendem Erfolg in der Szene andere Seiten an Walter zum Vorschein....

Serientitel: Hannibal Erscheinungsjahr: 2013 Anzahl der Staffeln: bis jetzt 2 Episoden pro Staffel: 13 Dauer pro Serie: 43 Minuten Hannibal ist eine US-amerikanische PsychothrillerKrimiserie von Bryan Fuller. Die Serie stellt die Vorgeschichte des Romans Roter Drache von Thomas Harris dar, weist aber auch Eigenschaften einer Neuinterpretation auf, wodurch es einige inhaltliche Unterschiede zur eigentlichen Geschichte der Buchreihe gibt. Zu Beginn der Serie wird der Psychiater Dr. Hannibal Lecter gebeten, den FBIAgenten Will Graham bei der Ermittlung gegen Serienmörder zu unterstützen. Dass Dr. Lecter selbst ein Serienmörder ist, der Organe seiner Opfer verzehrt, wird von Will Graham zunächst nicht bemerkt.

Nr. 45


Page 42

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Life beyond campus

Nr. 45


Page 43

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Big Pub Guide - Bringing people and Pubs together Flying Dutchman Eröffnet: 1976 Adresse: 3, rue Kummel, Befort Öffnungszeiten: Freitag und

Samstags von 22:00 bis 3:00 Uhr

Eintritt: 4 Euro Preise für Getränke: Cola-Wein

3,5 Euro, Bier 0,5 l ca 5 Euro

Musikrichtungen: Reggea, Ska, Rock, Indie, Folklore …

Klientel:

generationsübergreifend und total breit gefächert. „Eine große tanzende Familie“

by Joelle Hoffmann Friday is Flyday!! Ich besuche das Flying Dutchman nun seit mehr als 5 Jahren, für mich das Highlight in Luxemburg. Nirgends sonst findet man eine solche Atmosphäre! Ich bin eigentlich immer nur an Freitagen da, denn (ich glaube, dass) an Samstagen eher eine „ältere“ Generation im Fly vorzufinden ist. Noch nie habe ich eine leere Tanzfläche im Fly gesehen und noch nie bin ich unzufrieden nach Hause gefahren. Leider ist das Flying Dutchman nur mit dem Auto erreichbar, jedoch kann man auch sehr viel Spaß ohne Alkohol haben. Es ist die Anreise auf jeden Fall wert. Ob Metaller, Hippie, Punk oder Hipster, im Flying Dutchman bekommt jeder tolle abwechslungsreiche und betanzbare Musik geliefert. Ich bin der Meinung, dass jeder Mensch mindestens einmal in seinem Leben im Flying Dutchman gewesen sein sollte ☺

Nr. 45


Page 44

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Mr. Dixon Adresse: 5, rue des bains, Luxemburg (Stadt)

Öffnungszeiten: Öffnungszeiten: Mo-Fr: 10:00 – 1:00 Sa: 17:001:00

Eintritt: Frei

Eigentlich gehe ich persönlich nicht so gerne in Preise für Getränke: Bier 0,5 l Luxemburg Stadt in Cafés, ich weiß nicht genau warum, aber meistens gefällt mir die Atmosphäre einfach nicht. ca 5 Euro Nicht so im Mr. Dixon. Es ist ein nicht allzu großes, jedoch sehr gemütliches Café in der Nähe der Musikrichtungen: Pop, Rock, Badanstalt/Hamilius Busbahnhof. Die Musik ist Indie abwechslungsreich und alternativ, was mir sehr gut Klientel: meistenteils Schüler, gefällt: eine typischen Radiosongs! Ich finde, dass es Spaß macht in kleiner als auch größerer Runde Studenten by Joelle Hoffmann großen im Mr. Dixon seinen Abend zu verbringen.

Café beim Wohli

Adresse: 5, rue des bains, Luxemburg (Stadt)

Öffnungszeiten: Öffnungszeiten: Mo-Fr: 10:00 – 1:00 Sa: 17:001:00

Eintritt: Frei Preise für Getränke: Bier 0,5 l Natürlich muss ich an dieser Stelle auch ca 5 Euro meine Stammkneipe vorstellen. Mitten in der schönen Abteistadt Echternach, gleich Musikrichtungen: Pop, Rock, neben dem Marktplatz befindet sich dieses Indie Lokal mit großer Terrasse, auf welcher es bei gutem Wetter häufig schwierig ist, noch Klientel: meistenteils Schüler, einen freien Stuhl zu finden. Hier ist stets by Joelle Hoffmann Studenten gute Laune angesagt und wenn es einem auf der schönen Terrasse im Sommer nicht ausreicht, sollte man zur „Wohli’s Beach“ am Echternacher See schlendern, um dort in am Rande: Wohlis Bifana sind der Hammer, Strandatmosphäre im Sand einen leckeren für weniger als 5 Euro und total lecker, Cocktail zu genießen. Noch ein Geheimtipp unbedingt probieren!!

Nr. 45


Page 45

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Kreuzworträtsel und Gewinnspiel Wir verlosen tolle Preise unter denjenigen, welche uns das Lösungswort des Kreuzworträtsels per E-Mail an folgende Adresse zukommen lassen ....at... Zu gewinnen gibt es unter anderem: .... Die Gewinner werden per E-Mail benarichtigt. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!

Nr. 45


Page 46

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

Sudoku and Funny Stuff Worin unterscheiden sich Gruppensex und Gruppentherapie? – Bei der Gruppentherapie hört man von den Problemen der Anderen, beim Gruppensex sieht man sie. „Herr Doktor, ich leide an Gedächtnisschwund!“ – „Seit wann haben Sie denn das?“ – „Was denn?“ Patientin: „Küssen Sie mich!“ – Therapeut: „Nach der strengen analytischen Regel dürfte ich eigentlich nicht mal neben Ihnen liegen.“ „Herr Doktor, ich habe das Gefühl, keiner nimmt mich ernst.“ – „Sie scherzen.“ Patient zum Psychologen: “Mit mir will keiner reden!” Psychologe: “Der nächste bitte!” Was sagt ein arbeitsloser Psychologe zu einem arbeitenden Psychologen? “Einmal Pommes mit Mayo!”

Ein Mann sieht in einer Gaststätte, wie sich eine junge attraktive Frau an den Nebentisch setzt. Daraufhin erhebt er sich, geht zu ihr an den Tisch und fragt: “Guten Tag, könnte ich mich wohl zu Ihnen setzen?” Die Frau brüllt auf einmal quer durch die gutbesuchte Gaststätte: “Was, vögeln willst du mich? Ja, tickst du denn nicht mehr ganz richtig?” Mit hochrotem Kopf kehrt der Mann wie ein begossener Pudel wieder an seinen Tisch zurück. Nach einer Weile steht die junge Frau auf, kommt zu ihm. Sie erklärt, dass sie Psychologin sei und ein Experiment durchgeführt habe und entschuldigt sich in aller Form dafür. Daraufhin brüllt der Mann los: “Was, 500 Eier für einen Fick? Ich bin doch nicht verrückt!”

Nr. 45


Page 47

Dë Psycho-lo, di eenzeg Zeitung déi en Eck ewech huet

An dieser Stelle möchte ich mich im Namen der Alep recht herzlichst für die tolle Unterstützung bedanken welche ich während der Erstellung dieser Schülerzeitschrift erhalten habe. . Wir danken Nuno de Matos für sein jahre langes Engagement in der ALEP. Ohne Ihn wären viele Dinge heute so nicht möglich. Eine weitere Danksagung geht an Sarah Stroh, welche sich dazu breit erklärt hat das Cover des Psycho-lo zu designen und ausserdem die Zeichnung "Life on Campus" angefertigt hat. Ich möchte ebenfalls Oliver Jordan für seinen Beitrag in der Rubrik "Serientipps fürs Heimkino" danken und Joelle Hoffmann für die interessanten Vorschläge in der Rubrik "Big Pub Guide".

Oliver Jordan

Nuno De Matos

Joëlle Hoffmann

Sarah Stroh

In Partnerschaft mit:

SLP

Société Luxembourgeoise de Psychologie

Nr. 45


LUXEMBOURG- l PORT PAYE PS/430

ALEP

ASSOCIATION LUXEMBOURGEOISE DES ETUDIANTS EN PSYCHOLOGIE

ALEP - BP 1 468 - L-1 01 4 Luxembourg - contact@alep.lu

Profile for alep1

De Psycho-lo No. 45  

Summer 2015

De Psycho-lo No. 45  

Summer 2015

Profile for alep1
Advertisement