Page 1

PPA 6002 Luzern – Nr. 14, Jahrgang 109

Mittwoch, 9. April 2014

Eine Lokalausgabe der Zuger Presse AKTIONSANGEBOT GÜLTIG BIS 13.04.2014

17,3" NOTEBOOK

statt 1009.– nur 888.–

Unabhängige WochenzeitUng für baar Und allenWinden

<wm>10CAsNsjY0MLQ01zUwNzQ3sQAAoezfIg8AAAA=</wm>

<wm>10CFXKqw7DQAxE0S_yasZeZ7I1rMKigKp8SRTc_0d9sEr3srPvlQ2_79vx3B5FcMggqq9FV8sc5ZHNtRQ65GC_EbGyK5Y_b0CSwPwawydNwkLmYzKivc7rDbcnr2ByAAAA</wm>

• i5-3230M Prozessor, 8 GB RAM • NVIDIA GeForce 710M mit 2 GB

ARP Shop Rotkreuz. IT und Zubehör auf über 440 m2. Montag bis Freitag 8.30 –18.30 Uhr Samstag Geschlossen

<wm>10CAsNsjY0MLQ01zUwMzcyNwUAWHeDaQ8AAAA=</wm>

<wm>10CFWKMQ4CMQwEX-Ro105iG5fouhMFok-DqPl_RaCjGK00O-dZo-HH9bg9jnsRTBdMVx-lPVvvWYnmCC8MVQXtQrOwGfaXCzBI5NqJCimIxS506bli-qLu--t0T3s_Xx_kV6gofwAAAA==</wm>

GRATIS Parkplätze

P

Jöchlerweg 4 6340 Baar

Birkenstrasse 43b Tel. 041 799 00 51

T 041 761 03 80 F 041 760 13 22

www.hensler.ch info@hensler.ch

Umwelt

Energiesparende Baarer werden belohnt Als Energiestadt setzt sich Baar seit langem für eine effiziente Energienutzung und für erneuerbare Energien ein. Neuerungen auf Bundesebene führten nun zur Anpassung der Förderbeiträge.

Energieförderung Kostenlose Beratung in Sachen Energie

Seit anderthalb Jahren ist Mirjam Halter als Fachfrau für Energie und Umwelt bei der Gemeindeverwaltung die Kontaktperson für Fra­ gen rund ums Energiespa­ ren. Sie kann bestehenden oder zukünftigen Hausbesit­ zern in doppelter Hinsicht behilflich sein. Einerseits geht es um die Beantwor­ tung konkreter Fragen bezüglich Fördergeldern, anderseits aber auch um die Beratung für das weitere Vorgehen und die Vermitt­ lung von entsprechenden Fachstellen. In der Fülle von Leitbildern, Richtlinien und Verordnungen ist der Laie schnell einmal auf Unter­ stützung angewiesen. Das gilt insbesondere auch dann, wenn man einen Energie­ förderbeitrag beantragen will und dazu ein entspre­ chendes Gesuch einreichen muss.

Hansruedi Hürlimann

Am Dienstag, 1. April, trat die revidierte Energieverordnung des Bundes in Kraft. Das habe auf die grundsätzliche Stossrichtung der Gemeinde in Sachen Energiesparen und Energieförderung keinen Einfluss, sagt dazu Mirjam Halter, Fachperson Energie und Umwelt. Dennoch mussten die gemeindlichen «Richtlinien zur Förderung der rationellen Energienutzung und erneuerbarer Energien» angepasst werden.

Link zum Antragsformular für Fördergelder auf der Homepage Eine Änderung gibt es bei der Subventionierung von Fotovoltaik-Anlagen. Bei derartigen Anlagen von einer bestimmten Grösse bezahlt der Bund neu eine einmalige Vergütung, was die Gemeinde von solchen Beiträgen in Zukunft befreit. «Wir wollen Doppelspurigkeiten vermeiden», sagt dazu Bauchef Paul Langenegger. Ein direkter Link zum Antragsformular für Fördergelder des Bundes ist auf der Homepage der Energiestadt Baar eingerichtet. Den Energieverbrauch bei Gebäuden optimieren Dafür legt die Gemeinde neu den Schwerpunkt auf die effiziente Energienutzung bei Bauten. Als Ergänzung zur Minergieförderung werden nun auch Bauten unterstützt, welche die Zielwerte des so genannten «SIA-Effizienzpfads Energie» erreichen. Dieses ist ein Strategiepapier, welches im Bauwesen eine möglichst

Inseratvorlage ZB Freitag, 10. Januar 2014 14:15:20

Am «Tag der Sonne» informiert werden

Mirjam Halter und Paul Langenegger begutachten den Pellet­Bunker im Haus der Tierklinik von Marcel de Sepibus, von wo die neue CO2­neutrale Holzheizung Foto hh mit Pellets beschickt wird. hohe Energieeffizienz und den vermehrten Einsatz von erneuerbaren Energien anpeilt. Wenn man das Label bei Umoder Neubauten erreichen will, ist es sinnvoll, auf die Unterstützung von Fachleuten zurückzugreifen.

200 000 Franken an Fördergeldern bewilligt Wie bisher gibt es Fördergelder für Anlagen, die erneuerbare Energie zur Beheizung und Warmwassererwärmung nutzen, wie zum Beispiel Holz-

schnitzel- oder HolzpelletHeizungen oder die Nutzung von Abwärme. Mirjam Halter ermuntert alle, die ein Bauoder Sanierungsvorhaben planen, die kostenlose Energieberatung zu nutzen, die von der Gemeinde oder dem Energienetz Zug erbracht wird (siehe Box). Als Beispiel nennt sie Sanierungsmassnahmen, die im Zusammenhang mit einer neuen Heizung Sinn machen könnten. «Was nützt eine neue Heizung, wenn die Wärme durch das alte Dach ent-

flieht?», fragt Halter. Im letzten Jahr hat die Gemeindeversammlung 200 000 Franken an Fördergeldern bewilligt.

Flott unterwegs zur 2000-Watt-Gesellschaft Laut Paul Langenegger wurde dieser Betrag nicht ganz ausgeschöpft. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass die Gemeinde in Sachen Energieeffizienz und Energieförderung ambitionierte Ziele verfolgt – und zwar auf allen Stufen: öffentlich, gewerblich

und privat. Dazu enthält das Leitbild für das Jahr 2020 konkrete Zahlen. So soll der Primärenergieverbrauch bei der Wärme von heute 5110 Watt pro Einwohner auf 4000 Watt gesenkt werden oder beim Verkehr von 1780 auf 1600 Watt. Paul Langenegger ist zuversichtlich, dass die hoch gesteckten Ziele zusammen mit dem Gewerbe und der Bevölkerung erreicht werden können. «Wir sind jederzeit offen für innovative Ideen», sagt der Baarer Bauvorstand.

Eine gute Gelegenheit zu einer unverbindlichen Infor­ mation bietet der «Tag der Sonne» vom 17. Mai. An die­ sem Samstag feiert Baar das zehnjährige Bestehen des Gemeindehauses, das aus diesem Anlass für die Bevöl­ kerung geöffnet wird. Gleichentags vermittelt die Fachstelle Energie und Um­ welt spannende und interes­ sante Informationen zu So­ laranlagen, Fotovoltaik und Förderbeiträgen. Kompeten­ te Fachleute sind vor Ort und geben in Kurzvorträgen einen Überblick über das, was heute in Bezug auf Solaranlagen möglich ist und wie man bei der haus­ eigenen Planung am besten vorgeht. hh

Anzeige

Qi ist die vitale Energie des Körpers und der Seele.

Wenn die Wechseljahre zur Belastung werden Intensive Wechseljahrbeschwerden machten der 55-jährigen Patientin das Leben schwer. Sie schwitzte bei kleinsten Anstrengungen oder scheinbar grundlos. Zusätzlich fühlte sie sich aufgewühlt, gereizt, schlief unruhig und neigte zu depressiver Verstimmung. Die MediQi Fachärztin für TCM stellte bei ihr eine Stagnation im freien Fluss der Energie, einen Energiemangel

sowie einen Mangel der kühlenden Faktoren fest. Bei der Behandlung ging es darum, das Qi zu beleben und zu bewegen sowie den kühlenden Anteil im Körper zu nähren. Die Frau wurde mit Akupunktur, Schröpfen und chinesischen Arzneimitteln behandelt. Die Schweissausbrüche liessen nach und sie fühlt sich heute emotional ausgeglichen. <wm>10CAsNsjY0MDAy1TUzMbEwMgUAxuv9iA8AAAA=</wm>

<wm>10CFWKMQ7DMAwDXySDoiUrqcbCm5Gh6O4lyNz_T3W6dTiAR9wY6QU_nv1491cqQJdmttFzIwssUk1LVCYqnVB7qJFLIv56AVzXMe9GUIU-19BdaLMFyue8vkR3boVyAAAA</wm>

Chinesische Medizin

Aarau · Baden · Bad Ragaz · Cham · Chur · Uster · Zürich

6330 Cham an der AndreasKlinik, Rigistrasse 1 Tel. 041 781 55 00, cham@mediqi.ch Mittags- und Abendsprechstunden Medizinischer Partner: AndreasKlinik

Gratis Infoline 0800 80 33 66, www.mediqi.ch Redaktion: «Zugerbieter», Baarerstrasse 27, 6304 Zug, Telefon 041 725 44 11, Fax 041 725 44 20, redaktion@zugerbieter.ch, www.zugerbieter.ch; Inserate: Publicitas Zug, 041 725 44 44; Abodienst «Zugerbieter»: Telefon 041 429 53 77

100 95 75

25 5 0


2

foruM

Zuger Presse · Zugerbieter · Mittwoch, 9. April 2014 · Nr. 14

Veloclub Baar-Zug

rollender Saisonauftakt durch den Kanton Anfang März wurde im Zuwebe-Restaurant Incontro die 105. Generalversammlung abgehalten. Einerseits wurde auf ein interessantes, erfolg- und ereignisreiches Vereinsjahr 2013 zurückgeschaut, anderseits

konnte schon grosse Vorfreude auf das bevorstehende Rad-/ MTB-Sportjahr 2014 ausgemacht werden. Der Veloclub Baar-Zug wird auch dieses Jahr spannende, herausfordernde, aber auch gesellige Anlässe durchführen. Die für aktive Velofahrer wichtigsten Veranstaltungen, an denen auch Nichtmitglieder willkommen sind, finden wie folgt statt: Kids-

Der Veloclub Baar-Zug bei einer Tour durch den Kanton.

Generalversammlung

pd

Training Mountainbike-Gruppe A, Alter 8 bis 12 Jahre oder Neueinsteiger, bis 21. Oktober, dienstags 17 bis 18.30 Uhr. Kids-Training MountainbikeGruppe B, Alter 13 bis 17 Jahre oder gutes Können, bis am 21. Oktober, jeden Dienstag 18.30 bis 20 Uhr. Eröffnungstour Rennrad und Mountainbike am Samstag, 12. April. Zugersee-Rennradtreff jeden

Montagabend, von 17.45 bis 19.30 Uhr, April bis September. Outdoor-Techniktraining am 16. und 23. April, um 18.30 Uhr. Baarer Velobörse am Samstag, 10. Mai. MTB-Ausfahrt zur Halsegg-Festung und zum Dufour-Museum am Samstag, 21. Juni. Reto Maissen, Aktuar VC Baar-Zug Weitere Infos: www.vcbaar-zug.ch

Dirigentenwechsel

Das Mandolinenorchester wird 90 Ein neuer Mann gibt den Takt an Im ersten Quartal des Jahres hat sich das Baarer Mandolinenorchester zur traditionellen Generalversammlung getroffen. Das vergangene Jahr stand im Zeichen des Aufbruchs mit der neuen Dirigentin Tatjana Osipova. Als erster prominenter Auftritt fand unter ihrer Leitung die Teilnahme am dritten internationalen Orchestertreffen in Rudolstadt (Thüringen) mit mehreren Konzerten statt. Neben diversen Orchestern aus Deutschland waren auch Formationen aus Wien und Bozen mit von der Partie. Das Konzertieren an historisch bemerkenswerten Orten und in der Grossformation als Open-Air-Spekta-

kel im Freilichtmuseum hat den Musizierenden viel Spass gemacht.

Der grosse Jubiläumsanlass findet im September statt Ende September trat das Mandolinenorchester Baar (MOB) anlässlich seines Jahreskonzerts in der Aula des Schulhauses Sternmatt II auf und konnte sich dort über einen grossen Besucheransturm freuen. Das Konzert wurde in den Medien, aber auch direkt von den Anwesenden sehr gelobt. Ein weiteres Konzert gab das MOB kurz vor Weihnachten in der reformierten Kirche Baar, wo so auch mal untypische Weihnachtstöne erklingen konnten. Ein Höhepunkt an Generalversammlungen sind immer die Ehrungen, und dieses Jahr

gab es bemerkenswerte Zahlen zu verkündigen: Paul Fischer ist seit 60 Jahren im MOB aktiv, Peter Holzer seit 50 Jahren. Erfreut nahm das MOB zur Kenntnis, dass es bei der Mandolinenstimme einen Zuwachs zu verzeichnen gab. Zurzeit steckt das MOB mitten in den Vorbereitungen für den grossen Jubiläumsanlass zu seinem 90. Geburtstag Ende September. Dieser wird für die Öffentlichkeit am Samstag, 27. September, im Gemeindesaal Baar stattfinden. Als speziellen Leckerbissen wird das MOB die jungen Stars der Schweizer Mandolinenszene einladen: die Gruppe La Volta, die auch international sehr erfolgreich ist. Ein ausführlicher Hinweis wird noch zu gegebenem Zeitpunkt publiziert. Sandra Tinner für das MOB

Das Baarer Kammerorchester hat einen neuen Dirigenten gewählt. Den Taktstock schwingen wird fortan Manuel Oswald. Nach dem Auswahlverfahren und vier Probedirigaten fiel die praktisch einstimmige Wahl auf Manuel Oswald. Der in Basel wohnhafte Violinist ist sich das Reisen gewohnt, wie er betont. Als zweiter Geiger im Gémeaux-Quartett ist er in den elf vergangenen Jahren in Konzerthäusern auf der ganzen Welt aufgetreten. Manuel Oswald, 32, stammt aus Fribourg. Sein beruflicher Werdegang führte ihn vom Conservatoire de Fribourg über die Musikhochschule Luzern an die Universität

Mozarteum Salzburg und die Musikhochschule Basel, wo er das Konzertdiplom mit Auszeichnung erhielt. Zusammen

Der neue Dirigent Manuel Oswald.

pd

mit dem Gémeaux-Quartett wurde er mit diversen Preisen ausgezeichnet. Manuel Oswald hat Erfahrung als Orchester-

geiger, Konzertmeister und Dirigent. Beim Probedirigat in Baar überzeugte Manuel Oswald mit seiner Ruhe und feinfühligen Musikalität. Er weckte im Baarer Kammerorchester sofort das Interesse für seine Interpretation und die Lust, auch künftig intensiv und sorgfältig am Detail zu proben. Gleichzeitig vermittelte er eine wohltuende Leichtigkeit. Das Baarer Kammerorchester freut sich auf den Herbst, wenn es mit diesem jungen Musiker zum ersten Mal vor Publikum auftreten darf: am Samstag, 4. Oktober, um 20 Uhr im Gemeindesaal. Im Programm «Bachs Geist» Stücke von C. P. E. Bach, M. Reger und F. Mendelssohn, alle inspiriert von Vater Bach. Oswald Iten, für den Vorstand BKO

Anzeigen

BAAR

Frühlingskonzert Jodlerklub Echo Baarburg, Baar

Musikalische Leitung: Franz-Markus Stadelmann, Luzern

DER NEUE POLO.

Samstag, 26. April 2014, 20 Uhr, Gemeindesaal Baar

etlich ha» ü m g d n u e «Zäme sing

Mitwirkende: Jodlerklub Echo Baarburg, Baar Heimatchörli Luzern Diverse Kleinformationen Musikalische Begleitung: Kari Boog, Cham Ländlertrio Bründler-Gyr, Unteriberg (Tanz bis 1.45 Uhr) <wm>10CAsNsjY0MLQ01zUwN7IwMQUAz3iHRQ8AAAA=</wm>

<wm>10CFXKKw7DQAwFwBPVen7rz7qG1bIoIAovqYp7fxQprGDYbFu74PZa-7mOVmjlA8lp3oMUM20ipFiNQSPUnuoerED8_XeC6mmVhTnDw4bK7_O9AEq9d4BmAAAA</wm>

Saalöffnung: 19 Uhr (warme Küche) – Eintritt frei/Türkollekte Platzreservationen: Mittwoch, 16. und 23. April, jeweils 18 bis 20 Uhr Telefon 077 415 47 10 (keine SMS) Reservierte Plätze müssen bis 19.30 Uhr abgeholt werden. Auf Ihren Besuch freut sich: Jodlerklub Echo Baarburg, Baar

Social online news rhetoriker

Jetzt finden alle ein passendes Zuhause. Suchen Sie nicht lange: zentralhome.ch <wm>10CAsNsjY0MLQ01zUwN7I0MQIAW4ch2g8AAAA=</wm>

<wm>10CFXKKw7DQBAE0RPNqrvHsx8PjMwsgyh8SRTs-yMnZgGF6u17RsHdYzte2zMJjmZoGovSheKMjMqimnB1gcvKQHeo1T9uQJAY82cMbuqT8Z3GPkGV8_25ANOzuWFxAAAA</wm>

Ab sofort bei uns bestellbar. Der Polo ist schon jetzt das meistverkaufte Auto seiner Klasse. Und auch beim

Mehr Heimat. Zum Wohlfühlen.

serienmässig verfügt er über BlueMotion Technology und für diese Klasse einzigartige und konkurrenzlose Infotainment- und Assistenzsysteme, z.B. Multikollisionsbremse, Rückfahrkamera, City-Notbremsfunktion und viele

Wer weiss schon, was morgen von Ihnen verlangt wird? Am MAZ werden Sie auf die Zukunft vorbereitet. Wir sind das führende Schweizer Kompetenzzentrum für Journalismus, Visuelle Publizistik und Medienkommunikation | Rhetorik.

mehr. Erleben Sie den neuen Polo live ab Ende April.

AMAG Zug Alte Steinhauserstrasse 15 6330 Cham Tel. 041 748 67 57 www.zug.amag.ch

DIE SCHWEIZER JOURNALISTENSCHULE

Murbacherstrasse 3, 6003 Luzern, 041 226 33 33 office@maz.ch, www.maz.ch

neuen Polo werden Sie nicht aus dem Staunen herauskommen. Bereits

Immer dabei.

Vertriebspartner: Garage Strickler AG Zugerstrasse 14 6340 Baar Tel. 041 761 77 55


bAAr

Zuger Presse · Zugerbieter · Mittwoch, 9. April 2014 · Nr. 14

Einwohnergemeinde

Polizei

Es lief viel besser, als man dachte

Verkehrsunfall mit Fahrradfahrer

in der Abteilung Präsidiales/ Kultur, lobt Steinmann. Ein Blick über die letzten zehn Jahre belege den haushälterischen Mitteleinsatz und den massvollen Umgang mit den gemeindlichen Ressourcen, betont der Finanzchef. «Es gibt keine Anzeichen von massiven Aufwandsteigerungen, auch nicht im Personalbereich.» Per 31. Dezember 2013 waren umgerechnet auf 1000 Einwohner 16,3 Vollzeitstellen ausgewiesen. «Das sind exakt gleich viele Vollzeitstellen wie zehn Jahre zuvor, also per 31. Dezember 2003», so Steinmann. Damit sei die Gemeinde Baar auch im innerkantonalen Vergleich gut positioniert. «Sie gibt netto pro Einwohner weniger als der Durchschnitt der Zuger Gemeinden aus.»

Für 2013 hatte die Einwohnergemeinde ein Minus von 10,5 Millionen Franken budgetiert. Doch die Jahresrechnung 2013 weist nun ein unerwartet hohes Plus aus. Claudia Schneider Cissé

«Mehrere nicht vorhersehbare Faktoren haben die Einkommen natürlicher Personen derart stark beeinflusst, dass das Ergebnis 2013 deutlich besser abschliesst als budgetiert», gibt der Baarer Finanzchef Hans Steinmann bekannt. Konkret fielen die Einkommenssteuererträge um insgesamt 17,4 Millionen Franken oder 20,8 Prozent höher als erwartet aus. Grund dafür sei auch, dass sich die Steuern aus den Vorjahren mehr als verdoppelt haben. So weisen einerseits die Grundstückgewinnsteuern ein Plus von 3,2 Millionen Franken auf. Andererseits flossen 2,8 Millionen Franken Sollsteuern von juristischen Personen aus früheren Jahren in die Gemeindekasse. «Dieser Umstand hat zur Folge, dass die laufende Rechnung bei einem Ertrag von 149 Millionen Franken und einem Aufwand von 140,2 Millionen Franken mit 8,8 Millionen Franken im Plus abschliesst», erklärt der Finanzvorstand.

Nicht alle budgetieren Projekte wurden bereits realisiert «Zum positiven Ergebnis beigetragen hat aber auch der Gesamtaufwand», macht Hans Steinmann deutlich. Die Kosten wurden um 4,3 Millionen Franken (3,1 Prozent) unterschritten. Grund dafür sei, dass die Gemeinde eine budgetierte Zahlung an die Stiftung Pflegezentrum Baar noch nicht geleistet hat, weil sich der Baubeginn des Pflegezentrums II verzögerte. «Auch wegen anderer noch nicht reali-

Nach einem Minus von fast 5 Millionen Franken im Jahr 2012 kann Hans Steinmann nun für letztes Jahr wieder eine Foto Daniel Frischherz positive Rechnung ausweisen. sierter Projekte ergeben sich tiefere Abschreibungen von insgesamt 2,6 Millionen Franken», so Steinmann. Hinzu kommt, dass der Sachaufwand um 1,6 Millionen Franken geringer ausfiel als budgetiert, «weil verschiedene Vorhaben verschoben wurden». Nicht zuletzt habe sich die Verwaltung auch sehr haushälterisch verhalten, lobt der Finanzchef. Der optimierte Budgetprozess und eine restriktive Kostenkontrolle hätten weitere Abweichungen aber weitgehend verhindert.

Selbstfinanzierungsgrad von 202,9 Prozent weist darauf hin, dass die ohnehin sehr tiefe Verschuldung weiterhin abnimmt.» Das Finanzvermögen

Sämtliche Investitionen wurden selbst finanziert Die Nettoinvestitionen beliefen sich im vergangenen Jahr auf 7 Millionen Franken. «Die Abweichung von 4,9 Millionen zum Budget entstand durch Verzögerungen bei verschiedenen Projekten», erklärt Steinmann. Dank des unerwartet hohen Ertragsüberschusses habe die Gemeinde sämtliche Investitionen selbst finanzieren können. «Der

hat im Berichtsjahr um 2,1 Millionen auf 153,3 Millionen Franken leicht abgenommen. «80 Prozent der Aktiven sind Positionen innerhalb des Finanzvermögens», erklärt Steinmann. Das Verwaltungsvermögen sei deutlich unter dem Wert bilanziert, weil während mehrerer Jahre die Ertragsüberschüsse für zusätzliche Abschreibungen auf dem Verwaltungsvermögen verwendet wurden. Daher betrage

«Die hohe Eigenkapitalquote ist Ausdruck einer hervorragenden Bilanzstruktur.» Hans Steinmann, Finanzvorstand

dieses heute nur noch 20 Prozent der Bilanzsumme. Das Eigenkapital hat dank des Ertragsüberschusses um 6,4 Millionen Franken zugenommen. Es macht neu 81,1 Prozent der Bilanzsumme aus. «Die hohe Eigenkapitalquote ist Ausdruck einer hervorragenden Bilanzstruktur», betont Steinmann.

Personalkosten müssen den Vergleich nicht scheuen Wir erinnern uns: Die Gemeinde hat im vergangenen Jahr sämtliche Kostenblöcke durchleuchtet und, wie sie sich ausdrückt, «einzelne Positionen aufwand- und ertragsmässig optimiert». Das Kostenoptimierungsprogramm des Gemeinderates trage nun erste erfreuliche Früchte, vor allem

Ausblick auf Gemeindefinanzen in der Zukunft Als Folge mehrerer Steuerfusssenkungen in den letzten Jahren und aufgrund kantonaler Steuergesetzrevisionen mit entsprechenden Mindererträgen für die Gemeinden geht der Finanzplan trotz aktuell positivem Ergebnis in den kommenden Jahren von Defiziten aus. Die Gemeinde Baar komme mit dieser Massnahme dem Finanzhaushaltsgesetz nach und reduziere die Steuerausgleichsreserven von aktuell 50,3 Millionen Franken sukzessive, sagt Hans Steinmann und betont: «Die Gemeinde verfügt über solide Reserven. Dank dieser guten Ausgangslage ist die Gemeinde weiterhin bestrebt, für Personen und Firmen attraktiv und berechenbar zu bleiben.» Sie will ihren tiefen Steuerfuss mittelfristig, das heisst, für mindestens drei bis fünf Jahre, garantieren.

Ertrags-/Aufwandüberschuss (–) Rechnung 2011 Rechnung 2012 Rechnung 2013

18,4 Millionen Franken –4,7 Millionen Franken 8,8 Millionen Franken

3

Am Freitag, 4. April, um etwa 14.30 Uhr, kam es bei der Kreuzung Neugasse/Falkengasse zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem 35-jährigen Automobilisten und einem 82-jährigen Fahrradfahrer. Der Fahrradfahrer musste mit dem Rettungsdienst des Kantons Zug in das Zuger Kantonsspital überführt werden. Der genaue Ablauf des Verkehrsunfalls konnte noch nicht geklärt werden. Die Zuger Polizei sucht deshalb Zeugen. Personen, die den Unfall beobachtet haben oder Angaben zum Verkehrsunfall machen können, werden gebeten, sich zu melden 041 728 41 41). pd

Feuerwehr Die Feuerwehr Baar leistete folgende Einsätze: Mittwoch, 2. April, 16 Uhr, Langgasse. Eine Sicherheitsfirma meldete einen Brandalarm in einem Gewerbebau. Es handelte sich schliesslich um einen Falschalarm. Donnerstag, 3. April, 12.51 Uhr, Lindenstrasse. Ein brennender Abfallkübel auf einem Parkplatz musste gelöscht werden. pd

Kurzum Buslinie fährt wieder zum Sihlwald

Die Linie 135 zwischen Baar und Sihlwald geht ins zweite Jahr des Versuchsbetriebs. Das durch Postauto Zürich mit einem Midibus ausgeführte Angebot deckt Bedürfnisse des Freizeitverkehrs ab, indem es den Wildnispark Zürich und das Naherholungsgebiet Sihlwald für Bewohner der Regionen Baar am Wochenende einfach erreichbar macht. pd Den Online-Fahrplan der Linie 135 findet man auf www.zvv.ch

Inwil

Mehrere Gruppen engagieren sich für mehr Diversität an der Ebeler Chilbi Das Quartier Inwil-Arbach ist geprägt von kultureller und sozialer Vielfalt. Durch ein neues Konzept soll dieser Vielfalt an der Ebeler Chilbi künftig eine grössere Rolle zukommen. Daniela Sattler

Die Ebeler Chilbi ist bereits seit über 40 Jahren Tradition. Für die Organisation des alljährlich stattfindenden Anlasses zeichneten bisher der Quartierverein Nachbarschaft Inwil-Arbach (Nabia), das Thomas-Team und die FröschenZunft Ebel verantwortlich.

Vermehrt miteinander statt nebeneinander Rund 3960 Personen wohnen inzwischen in InwilArbach. Unterschiedliche Altersgruppen, ein ausgeglichenes Verhältnis des biologischen Geschlechts, eine Einrichtung für Menschen mit zugeschriebenen Behinderun-

gen und nicht zuletzt verschiedene Ethnien und Religionen machen diesen Ortsteil heterogen. Dies kann sich im Miteinander als wertvolle Bereicherung erweisen. Bei einem Austausch zwischen dem Nabia und der Fachstelle Kind und Jugend (FKJ), die in Inwil professionelle Kinder- und Jugendanimation anbietet, entstand daher die Idee, in einer Projektgruppe gemeinsam ein neues Konzept für die Ebeler Chilbi zu entwickeln. Dies mit dem Ziel, der Diversität des Quartiers eine grössere Rolle zukommen zu lassen. Der Nabia und die FKJ haben bereits bei unterschiedlichen Aktivitäten erfolgreich zusammengearbeitet und das Projekt Jugend Raum gemeinsam durchgeführt. Die FKJ, die sich in den letzten zwei Jahren auch am Programm der Ebeler Chilbi beteiligte, übernimmt bei den Ausarbeitungen des neuen Konzeptes die Führung. Sie bezieht in diese aber auch das Thomas-Team und die Fröschen-Zunft mit ein. Am

vergangenen Mittwochabend trafen sich Natalis Rigert (Nabia), Stephan Bürge (Fröschen-Zunft) sowie Roland Knobel (Thomas-Team) und Markus Trachsel (FJK) im Jugendraum Rainhalde, um das weitere Vorgehen abzusprechen.

Die Arbeiten am neuen Konzept schreiten voran «Nachdem das siebenköpfige Projektteam mit einer Umfrage zur Ebeler Chilbi bei der Quartierbevölkerung Kritiken und Verbesserungsvorschläge eingeholt und sich über die Ideen für das neue Konzept geeinigt hat, schreitet dieses nun gut voran», bestätigt Trachsel. «Momentan sind wir an der Planung der Angebote und an der Programmzusammenstellung.» Um die Ideen und die Beiträge der Beteiligten zu bündeln und unter einen Hut zu bekommen, wurden für die verschiedenen Ressorts Arbeitsgruppen gebildet. So für Unterhaltung, Aktivitäten,

Infrastruktur, Öffentlichkeitsarbeit sowie Finanzen, Personal und Festwirtschaft. Rigert ist für den Bereich Aktivitäten zuständig. Sie will mit attraktiven Spielen möglichst viele Chilbibesucher aus verschiedenen Altersgruppen und Ethnien ansprechen. «Ich akquiriere auch Quartierbewohner, die neue Ideen einbringen und gerne mithelfen würden», erklärt sie.

Gemeinsames Feiern verbindet auch im Alltag danach «Es ist nicht einfach, an die richtigen Leute zu kommen», meint Knobel dazu. Für das musikalische Rahmenprogramm zuständig, will er Musik aus verschiedenen Kulturen anbieten. Da das Verständnis für fremde Kulturen neben der gemeinsamen Freude am Feiern aber auch über den Magen geht, soll es an der Chilbi ebenso an fremdländischen kulinarischen Leckerbissen nicht fehlen. Bürge, der Infrastruktur-Verantwortliche erinnert sich: «Letztes Jahr

sind die türkischen und chinesischen Spezialitäten sehr gut angekommen.» Es werden noch helfende Hände im Service und für die Aktivitäten gesucht. Ausserdem freut sich das OK-Team über kulinarische Köstlichkeiten aus aller Welt. Wer mithelfen möchte, wendet sich bitte

an: markus.trachsel@baar.ch oder 041 769 01 69. Es stehen auch noch einige Marktstände für Angebote wie Kunstwerke, Gemüse oder anderes zur Verfügung. Die Ebeler Chilbi findet am Sonntag, 29. Juni, auf dem Schulhausplatz Inwil und in der rainhalde statt.

Stephan Bürge (Fröschenzunft Ebel, links) und Roland Knobel (Thomasteam) beraten mit Natalis Rigert (Nabia, rechts) und Markus Trachsel (FKJ) das neue Foto sat Konzept für die Ebeler Chilbi.


4

foruM

Zuger Presse · Zugerbieter · Mittwoch, 9. April 2014 · Nr. 14

Generalversammlung

Präsidentenwechsel bei Pistolenschützen Sicherheit im Schiessstand. Vereinsmeister 2013 wurde Alex Amstutz. Mit 780,95 Prozentpunkten verteidigte er den Vereinsmeistertitel. Zweiter wurde Gerhard Sumi mit 776,80 Prozentpunkten, Dritter Andi Kurz mit 776,60 Prozentpunkten.

Da gab es Ehrungen und einen neuen Präsidenten: Am 14. März fand im Restaurant zum Ochsen in Menzingen die 39. Generalversammlung der Pistolenschützen statt.

Ein Generationenwechsel im Präsidentenamt Der Rechnungsrevisor Lorenz Strickler empfahl der Versammlung die korrekt ge-

Um 19.30 Uhr begrüsste Präsident Gerhard Sumi die anwesenden Mitglieder. Nach dem Appell und der Totenehrung (leider verstarben zwei Vereinskameraden) verlass die Aktuarin Carmen Gysi das Protokoll der letzten GV. Präsident Gerhard Sumi lobte in seinem Jahresbericht die gute Zusammenarbeit mit seinen Vorstandskolleginnen und Kollegen und bedankte sich dafür.

Sieben Neumitglieder und hervorragende Resultate Weiterer Dank ging auch an die Gemeinde Baar, deren Schiessstand benutzt werden darf. Dank auch dem Kanton und all den Helfern, die ihn und den Verein das Jahr hindurch unterstützten. Besonders erfreut war der Präsident über die sieben Neumitglieder,

Oben: Der Vorstand der Pistolenschützen: Erwin Walthert (links), Carmen Gysi, der neue Präsident Andi Kurz, Bruno Gysi und Barbara Grüter. Rechts: Die Vereinsmitglieder genehmigen pd an der Generalversammlung den aktuellen Jahresbericht. die er herzlich willkommen hiess. Es war ein erfolgreiches Sportjahr, bei dem gute bis sehr Resultate an verschiede-

nen Anlässen erzielt wurden. Der Schützenmeister Erwin Walthert ist der wichtigste Mann bei Training, Schiessan-

lässen und der Aus- und Weiterbildung. Er führt Buch über die Resultate der Schiesswettkämpfe, sorgt für Ordnung und

führte Kasse zur Annahme. Alle drei Jahresberichte wurden von den anwesenden Mitgliedern einstimmig und mit

Applaus angenommen. Bei den Wahlen wurde der Vorstand – ohne den Präsidenten – einstimmig wieder gewählt und mit grossem Beifall in corpore für ein weiteres Jahr bestätigt. Der Präsident hat rechtzeitig seinen Rücktritt erklärt und für einen würdigen Nachfolger gesorgt. Es ist Zeit für einen Generationenwechsel meinte er und schlug Andreas Kurz als seinen Nachfolger vor. Andi war damit einverstanden und wurde einstimmig und mit grossem Applaus als neuer Präsident der Pistolenschützen Baar begrüsst.

Nach Karten und Kränzen ein feines Nachtessen Nachdem beim Vorstand keine Anträge eingegangen waren, wurden die Ehrungen vorgenommen und Kränze, Kranzkarten und Preise verteilt. Im Anschluss der Versammlung gab es noch ein feines Nachtessen. Nach dem anschliessenden gemütlichen Beisammensein endete die Generalversammlung der Pistolenschützen. Josef Griffel Weiter Informationen unter: www.pistolenschuetzenbaar.ch

Generalversammlung

Jetzt weht ein frischer Wind beim Baarer Chor Vocal Emotions Die Vocal EmotionsSängerinnen und -Sänger trafen sich am 31. März zur Generalversammlung im Restaurant Fontana.

das Feeling der Blumenkinder noch einmal so richtig aufleben. Begleitet wurden die Sängerinnen und Sänger von professionellen Musikern und der stimmgewaltigen Solistin Isa Wiss.

Der Chor Vocal Emotions Baar schaut auf ein erfolgreiches Vereinsjahr zurück. Nebst der alljährlichen Messebegleitung in der Reformierten Kirche Baar war der Höhepunkt sicher das Projektkonzert. Das Motto «Flower Power» begleitete musikalisch wie auch in Sachen Mode durch das ganze Jahr.

Eine neue Dirigentin und ein neuer Kassier Der Jahreswechsel brachte dann eine grosse, unerwartete Veränderung. Der Chorleiter Peter Werlen möchte sich in Zukunft wieder mehr der klassischen Musik widmen. Er verlässt den Chor nach vier Jahren als Dirigent. Die Mitglieder sind sich sicher, Peter Werlen hat dazu beigetragen, dass das Gesangsniveau fortwährend gesteigert wurde. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge schaut man auf eine intensive, energiegeladene Zeit mit ihm zurück und wünscht ihm auf seinem wei-

Der alte Chorleiter feierte mit den Blumenkindern Am 26. und 27. Oktober 2013 in Baar und am 9. November 2013 in Mettmenstetten standen die Alt- und Neuhippies auf der Bühne und liessen

der Funke auf beiden Seiten über und so wurde sie vom Chor einstimmig zur neuen Dirigentin gewählt. Einen weiteren Wechsel gab es im Vorstand. Ruedi Wey stellte sein Amt als Kassier zur Verfügung. Der Vorstand dankt ihm für seinen wertvollen Einsatz und die exakte Buchführung. Der Vorstand – bestehend aus Präsidentin Martha Degiacomi, Viezepräsidentin Priska Moos, Werbeverantwortliche Eliane Bracher und Aktuarin Ursula Arnet – wird mit Daniel Kunz als neuer Kassier wieder vervollständigt. Der Vorstand bestehend aus Ursula Arnet (links), Daniel Kunz, Priska Moos, Martha Degiacomi und Eliane Bracher. teren Weg von Herzen alles Gute. Seit Anfang März weht nun ein frischer Wind in den Proben von Vocal Emotions. In

pd

Mirjam Lüthi ist eine junge, kompetente und engagierte Chorleiterin gefunden worden. Bereits im Probedirigat sprang

Zwei neue Revisorinnen verantwortlich für die Bücher Auch die beiden langjährigen Revisoren Viviana Bulgheroni und Beat Dobler legten auf die Generalversammlung hin ihr Amt nieder. Sie haben ihre Aufgabe stets

gewissenhaft erfüllt, wofür auch ihnen ein grosses Dankeschön gebührt. In Zukunft werden Anita Schüpach und Andrea Lütolf ein kontrollierendes Auge auf die Bücher des Vereins haben.

Mit «Songs of Joy» geht es in diesem Jahr weiter In den wöchentlichen Proben wird bereits wieder für die Jahreskonzerte im November und Dezember geübt. Unter dem Titel «Songs of Joy» dürfen die Zuhörer dieses Jahr stimmungsvolle aber auch spritzige Gospel-, Pop- und Weihnachtslieder erwarten. Und dann noch dies: Singen macht glücklich. Davon kann man sich bei einer Schnupperprobe überzeugen. Für Vocal Emotions, Eliane Bracher Weitere Infos: www.vocal-emotions.ch

Zum Gedenken Es erfüllt uns die schmerzvolle Pflicht, von

Annamarie Speck-Schön 22. Februar 1926 bis 3. April 2014 Abschied zu nehmen. Annamarie Speck-Schön war während 12 Jahren Mitglied des Bürgerrates der Stadt Zug. Mit ihr zog 1978 erstmals eine Frau in den Bürgerrat ein, wo sie die Verantwortung für das Sozialwesen und das Altersheim Mülimatt übernahm. In ihre Amtszeit fiel der Umbau des Altersheims 1982 und der Bau der Alterswohnungen Mülimatt durch die Stadt Zug 1986. Annamarie erfüllte ihr Amt mit viel Engagement und Einfühlungsvermögen. Die Bürgergemeinde Zug ist ihr zu grossem Dank verpflichtet. Wir werden das ehemalige Bürgerratsmitglied stets in ehrender Erinnerung behalten. <wm>10CAsNsjY0MDQy1zWwMLY0MgMArYqvMw8AAAA=</wm>

Todesfälle Baar Giovanni Fruci, geboren am 6. Mai 1960, wohnhaft gewesen an der Zugerstrasse 17a. Der Trauergottesdienst hat bereits stattgefunden.

<wm>10CFXKoQ6AUAgF0C-SXXjAA4nuNWdwdosz-__JzWY47axrGeGzjO0YezFY-oRoKV4Ko44s0STVLCi6gHXmYG7WIn7_TE8WB9AsLV0j6LnuFybqGsZlAAAA</wm>

3. April

2. April Baar Doris Bürgler-Rüegg, geboren am 2. August 1930, wohnhaft gewesen am Sonnenweg 28. Der Trauergottesdienst findet statt am Donnerstag, 10. April, 14 Uhr, in der reformierten Kirche. Die Beisetzung findet im engsten Familienkreis statt.

In stiller Trauer Bürgerrat der Stadt Zug Bestattung am Mittwoch, 9. April, 13.30 Uhr auf dem Friedhof St. Michael in Zug, Besammlung bei der Abdankungshalle, anschliessend 14.15 Uhr Trauergottesdienst in der Kirche St. Oswald.


Aus deM rAthAus

Zuger Presse · Zugerbieter · Mittwoch, 9. April 2014 · Nr. 14

Baugespanne

Einwohnergemeinde Soziales / Familie www.baar.ch

Weidmann Architekten AG, Dorfstrasse 12, 8803 Rüschlikon, als Beauftragte, Abbruch Gebäude Assek.Nr. 680a sowie Neubau Zweifamilienhaus auf GS Nr. 824, Sonnenhofstrasse 10, Einsprachefrist bis 23. April 2014. Christopher Mawe, Bachtalen 13, 6340 Baar, Luftwärmepumpe auf GS Nr. 2965, Bachtalen 13, Einsprachefrist bis 23. April 2014. Adem Kizildag, Dorfstrasse 6b, 6340 Baar, Aussensitzplätze beim bestehenden Take Away auf GS Nr. 61, Dorfstrasse 6b, Einsprachefrist bis 23. April 2014. Arne und Tine Vraalsen, Chelenguetli 1, 8816 Hirzel, vertreten durch Alois M. Fischer Architekten AG, Röhrliberg 46, 6330 Cham, Um- und Anbau beim Gebäude Assek.Nr. 1177a sowie Garagenneubau auf, GS Nr. 1158, Himmelrichstrasse 11, als abgeändertes Projekt, Einsprachefrist bis 30. April 2014. Norag Zug AG, Architekturbüro, Alpenblick 3, 6330 Cham, als Beauftragte, Neubau Einfamilienhaus auf GS Nr. 2297, Rebhalde 10, Einsprachefrist bis 30. April 2014. Beljan + Feucht Architekten GmbH, Weststrasse 1, 6340 Baar, als Beauftragte, Werkplatz auf GS Nr. 2236, Gulmmatt, Einsprachefrist bis 30. April 2014. Einsprachen sind gemäss § 45 des kantonalen Planungs- und Baugesetzes mit Antrag und Begründung beim Gemeinderat Baar einzureichen.

Baar ist eine attraktive, innovative Zuger Gemeinde mit rund 23 000 Einwohnern. Für unseren Sozialdienst suchen wir per Juli 2014 (oder nach Vereinbarung)

Sozialarbeiterin/Sozialarbeiter Arbeitspensum 80% bis 100% Unser Sozialdienst nimmt die Aufgaben der freiwilligen und gesetzlichen Sozialhilfe- und -beratung wahr. Es handelt sich um ein interessantes, vielseitiges und verantwortungsvolles Arbeitsgebiet. Ihr Profil – Diplom einer Hochschule für Sozialarbeit – Einfühlungsvermögen und Verständnis für Menschen in schwierigen Lebenssituationen, gute Umgangsformen – Fähigkeit zu vernetztem Denken und Teamfähigkeit – Gewandtheit im mündlichen und schriftlichen Ausdruck – Gute PC-Kenntnisse (Word, Excel) – Selbstständige, speditive und exakte Arbeitsweise – Belastbarkeit und Verschwiegenheit Wir bieten – Ein gutes Arbeitsumfeld in einem aufgeschlossenen, engagierten Team – Ansprechende Anstellungsbedingungen, Supervision und Fortbildung Interessiert? Dann richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Beilagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Referenzen, Foto) bis 25. April 2014 an die Einwohnergemeinde Baar, Personaldienst, Postfach, 6341 Baar. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Hubert Schuler, Leiter des Sozialdienstes, Telefon 041 769 07 20.

Reklamegesuch ConSol, Baarerstrasse 46, 6300 Zug, Reklameeinrichtung auf GS Nr. 900, Ibelweg 18b, Einsprachefrist bis 23. April 2014. Adem Kizildag, Dorfstrasse 6b, 6340 Baar, Reklameeinrichtung auf GS Nr. 61, Dorfstrasse 6b, Einsprachefrist bis 23. April 2014 Die Profile sind erstellt. Einsprachen sind gemäss § 45 des kantonalen Planungs- und Baugesetzes mit Antrag und Begründung beim Gemeinderat Baar einzureichen.

Einwohnergemeinde Gesund altern in Baar

Im Rahmen des Projektes «Gesund altern in Baar» laden wir Sie gerne ein zum Kurs

DALCROZE-RHYTHMIK Hirntraining und Sturzprophylaxe

Feuerwehrübungen Aufgebot zu Übungen: Freitag Freitag

11.4.2014 11.4.2014

19.30 Uhr 19.30 Uhr

Löschzug Allenwinden Sanität

Entschuldigungen sind bis spätestens zum Beginn der Übung an den Verantwortlichen zu richten. Im Weiteren gilt die entsprechende Weisung des Kommandos.

Einwohnergemeinde Liegenschaften / Sport

Sie bewegen sich in der Gruppe zu live gespielter Klaviermusik. Durch die abwechslungsreichen und spielerischen Wechsel von Bewegungsaufgaben zum Rhythmus der Musik wird ihre Denkleistung und Koordination auf mehreren Ebenen gefördert. Datum: Zeit: Ort:

28. April bis 23. Juni 2014 (8 Mal) Montags von 16 bis 16.50 Uhr Baar, Oberstufenzentrum Sennweid, Musiksaal

Kosten:

Fr. 120.–

Mit:

Ariane Inglin-Torelli, Rhythmiklehrerin in Dalcroze-Rhythmik

Fragen und Anmeldung: Pro Senectute Kanton Zug, Artherstrasse 27, 6300 Zug Telefon 041 727 50 50, Fax 041 727 50 60 info@zg.pro-senectute.ch

Hallen- und Freibad Lättich Baar Öffnungszeiten über Ostern 2014 Karfreitag: Ostersamstag: Ostersonntag: Ostermontag:

geschlossen 9 bis 17.45 Uhr 9 bis 17.45 Uhr 9 bis 17.45 Uhr

Wir wünschen Ihnen frohe und erholsame Ostertage.

Einwohnergemeinde Planung / Bau

Entsorgungszentrum Chrüzegg, GS Nr. 2348, Baar Teilrevision des kommunalen Zonenplans

Einwohnergemeinde Planung / Bau

Energiestadt: Neue Förderrichtlinien ab 1. April 2014 Aufgrund der revidierten Energieverordnung des Bundes hat der Gemeinderat auf den 1. April 2014 die «Richtlinien zur Förderung der rationellen Energienutzung und erneuerbarer Energieträger» überarbeitet. Durch die neu eingeführte Einmalvergütung des Bundes für kleine Fotovoltaikanlagen erübrigt sich die Förderung von Fotovoltaikanlagen durch die Gemeinde. Neu liegt der Schwerpunkt auf der effizienten Nutzung der Energie bei Bauten: Als Ergänzung zur Minergie-Förderung werden nun auch Bauten unterstützt, welche die Zielwerte des SIA-Effizienzpfads Energie einhalten. Unverändert bleibt die Förderung der Nutzung erneuerbarer Energie (Holz und Abwärme) beim Ersatz von Heizungen. Die Energieförderrichtlinien sowie das Gesuchsformular liegen im Foyer des Gemeindehauses auf oder können unter www.baar.ch/de/portrait/energiestadt elektronisch bezogen werden. Bei Fragen steht Ihnen unsere Energiebeauftragte Mirjam Halter, Telefon 041 769 04 60, gerne zur Verfügung.

Im kantonalen Richtplan ist im Gebiet Chrüzegg, Gemeinde Baar, ein Standort für einen Umschlag- und Aufbereitungsplatz für mineralische Bauabfälle festgesetzt. Die Risi AG beabsichtigt nun, auf den GS Nrn. 2348 und 2327 (kantonale Nutzungszone) einen Recyclingplatz zur Aufbereitung von Bauabfällen zu errichten. Voraussetzungen für die Realisierung des Bauvorhabens bilden eine marginale Teilrevision des kommunalen Zonenplans auf GS Nr. 2348, die Ausscheidung einer kantonalen Nutzungszone für Abfallanlagen durch den Regierungsrat sowie die Erteilung einer Baubewilligung mit UVP-Pflicht. Um die bau- und planungsrechtlichen Voraussetzungen zu schaffen, erfolgt im Sinne von § 39 Abs. 2 des kantonalen Planungs- und Baugesetzes (PBG) die öffentliche Auflage der Unterlagen. Die kommunale Zonenplanänderung umfasst: 1. Zonenplanausschnitt 1:5000 Zur weiteren Information liegen während der Auflagefrist weiter auf: 2. Erläuterungsbericht 3. Beschluss des Gemeinderates Baar vom 19. März 2014 Bezüglich der Ausscheidung einer kantonalen Nutzungszone und der Unterlagen der Baugesuche wird auf die gleichzeitig stattfindenden öffentlichen Auflagen verwiesen. Die öffentliche Auflage der kommunalen Zonenplanänderung erfolgt von Freitag, 28. März 2014, bis und mit Montag, 28. April 2014, während der ordentlichen Büroöffnungszeiten (Montag bis Freitag, 8 bis 11.45 Uhr und 13.30 bis 17 Uhr, Montag bis 18 Uhr) im Erdgeschoss, Rathausstrasse 6, Baar. Gemäss § 39 Abs. 3 PBG können während der Auflagefrist beim Gemeinderat schriftlich Einwendungen gegen die Zonenplanänderung erhoben werden. Gemäss § 40 PBG beschliesst der Gemeinderat mit Zustimmung der Baudirektion die Änderung des Zonenplans im einfachen Verfahren, falls die Auflagefrist unbenutzt verstreicht und allfällige Einwendungen ohne Benachteiligung Dritter gütlich haben beigelegt werden können.

5

Aktuell Baar feiert – Voranzeige Die Einwohnergemeinde Baar durfte vor 10 Jahren die Räumlichkeiten im damals neu erstellten Gemeindehaus an der Rathausstrasse 4/6 beziehen. Grund genug – wie an der Einweihung – wieder für die Baarer Bevölkerung zu öffnen. Ebenso findet kombiniert der Tag der Sonne der Fachstelle Energie / Umwelt statt, bei welchem Interessantes zu Solaranlagen, Fotovoltaik und zu Förderbeiträgen erklärt wird. Das Ganze wird kulturell durch diverse Angebote, insbesondere auch für Kinder umrahmt. Der Anlass unter dem Namen «Baar feiert» findet am Samstag, 17. Mai 2014, von 9.30 bis 16 Uhr, statt. Wir werden mit Inseraten und einem Beitrag in der Rathauspost detaillierter auf den Anlass hinweisen. Ebenfalls können Sie unter www.baar.ch weitere Informationen entnehmen. Reservieren Sie sich dieses Datum. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Ersatzbeschaffung Transportfahrzeuge Feuerwehr Der Gemeinderat hat der Ersatzbeschaffung des Transportfahrzeuges Barro 6 (Mercedes-Benz Sprinter 516 CDI, Pritschenfahrzeug, Doppelkabine mit sieben Sitzplätzen) und der Beschaffung des Transportfahrzeuges Barro 14 (Mercedes-Benz Sprinter 316 CDI, Kombi mit neun Sitzplätzen) zugestimmt. Die Lieferung erfolgt nach erfolgter Submission durch die Zugerland Verkehrsbetriebe AG/Werkstätte, General-Guisan-Strasse, Zug. Arbeitsvergabe Im Zusammenhang mit der Heizungserneuerung und die wärmetechnische Sanierung einzelner Gebäudeteile bei der Schule Allenwinden entstehen auf dem Pausenplatz Schäden. Für die Wiederherstellung der Umgebung hat der Gemeinderat die Vonplon Strassenbau AG, Blegistrasse 25, Baar, beauftragt. Genehmigung von Bauabrechnungen Der Gemeinderat hat der Bauabrechnung für den Gehweg Talacherstrasse – Neubau und Sanierung im Bereich Talacherstrasse 20 bis 24 zugestimmt. Dem Baukredit von Fr. 165 000.– stehen Baukosten von Fr. 159 479.35 gegenüber. Dies ergibt eine Kreditunterschreitung von 3,35% oder Fr. 5520.65. Baubewilligungen Eduard Küng, Talacherstrasse 29, Baar: Dachsanierung beim Gebäude Assek.Nr. 292c auf GS Nr. 2610, Talacherstrasse 29. Stepping Stones GmbH, Im Jöchler 13, Baar: Neue Umgebungsgestaltung beim Gebäude Assek.Nr. 2065a auf GS Nr. 3087, Im Jöchler 13. www.baar.ch Telefon 041 769 01 11 9. April 2014 Li/sb


6

Zuger Presse · Zugerbieter · Mittwoch, 9. April 2014 · Nr. 14

Kunstrad

Kunstrad

Das Wochenende der Bestleistungen Die Kunstradfahrer vom ATB Baar zeigten sich am alljährlichen Frühlingscup in Sirnach nur von den besten Seiten. Alle Sportler konnten sich über eine persönliche neue Bestleistung freuen. Am Samstag waren die Juniorinnen am Start. In der Kategorie Einer-Juniorinnen zeigte Leana Hotz eine perfekte Kür. Mit 150,37 ausgefahrenen Punkten sicherte sie sich nicht nur den zweiten Schlussrang, sondern auch die definitive Teilnahme an der diesjährigen Junioren-Europameisterschaft vom Mai in Tata (Ungarn). Mit persönlicher Bestleistung folgte auf den 18. Platz Leandra Mattesco. Sie sicherte sich mit dieser Darbietung das lang ersehnte Ticket für die Schweizer Meisterschaften.

Vierter Schlussrang für die dritte Baarer Mannschaft Die Vierer-JuniorinnenMannschaft Baar/Uster mit Vanessa Hotz, Stefanie Moos, Anja Schelbert und Ellen Stangier gewann hauchdünn mit nur 1,2 Punkten Vorsprung vor der zweiten Baarer Mannschaft mit Elena Fischer, Saskia Grob, Aline Pernollet und Jenny Portmann. Diese beiden Mannschaften liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Welche Mannschaft die Schweiz an der Junioren-Europameisterschaft vertreten wird, entscheidet sich am nächsten Wochenende. Die dritte Mannschaft (Yael Grob, Melanie Bleicher, Nadine Risi und Ramona Stauffacher) freuten sich über die Leistung und den vierten Schlussrang. Die Schülerkategorien zeigten am Sonntag ihr Können. Mirina Hotz siegte in der Kategorie Einer-Schülerinnen U 9 mit nur 2,4 Punkten Abzug. Auf dem vierten Rang klassierte sich Saskia Seitz. Alessa Hotz siegte in der Kategorie U 13. Sie stand in dieser Wettkampfsaison bei allen Wettkämpfen zuoberst auf dem Podest. Sina Hess klassierte sich mit Bestleistung auf dem neunten Schlussrang. Bei den EinerSchülerinnen U 15 freute sich Flavia Schürmann über Rang neun. Die Vierer-KunstradMannschaft mit Jill Dudle, Aisha Tharmalingam, Carole Ledergerber und Yvonne Utiger klassierte sich auf dem fünften Schlussrang. Auch sie freuten sich über das beste Resultat der Saison. Andrea Hürlimann, Rahel Lustenberger

SPort

Emotionen pur am Swiss Cup Vom ATB qualifizierten sich fünf Einer-Fahrerinnen, ein Zweier-Kunstradpaar und drei ViererMannschaften für den Swiss Cup, der über drei Runden ausgetragen wurde. Katharina Hermann

Die erste Runde fand Anfang März mit einem Heimvorteil in Baar statt. Optimale Wettkampfbedingungen wurden auch in Seuzach bei der zweiten Runde geboten. Am vergangenen Sonntag machten sich die Sportlerinnen auf den Weg nach Rheineck zur Finalrunde.

Kopf-an-Kopf-Rennen um die EM-Qualifikation Für die Juniorinnen war der Swiss Cup zusätzlich auch das Ausscheidungsfahren für die Europameisterschaften im kommenden Mai. Die Mannschaft Baar/Uster mit Stefanie Moos, Anja Schelbert, Vanessa Hotz und Ellen Stangier als auch Baar Eins mit Saskia Grob, Elena Fischer, Aline Pernollet und Jenny Portmann steigerten ihre Leistung von der ersten Runde bis zum Finaldurchgang. Diese beiden Mannschaften boten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Europa-Meisterschafts-Qualifikation. Bis anhin waren sie praktisch punktegleich; der Finaldurchgang in Rheineck

Vanessa Hotz (links), Stefanie Moos, Anja Schelbert, Ellen Stangier am Turnier. wurde so zum Entscheidungsduell. Baar/Uster zeigten eine sehr gute Leistung und konnten diese auch in der Finalrunde abrufen. Sie belegten den zweiten Schlussrang am Swiss Cup, knapp hinter Baar Eins, welche ihre Kür sturzfrei zeigten und somit die EM-Qualifikation gewannen. Leana Hotz zeigte in allen Runden eine sehr solide Leistung und belegte hinter Nathalie Walter von Löhningen den zweiten Platz. Im Finaldurchgang zeig-

te sie zum ersten Mal ihr neu erlerntes Element, den Lenkerhandstand. Dieses Element wird in der Schweiz nur von zwei anderen Sportlern beherrscht, in der Kategorie der Junioren ist sie die Einzige.

Eine Bronzemedaille für ein Zweier-Team Alessa Hotz steigerte ihre Leistung in jeder Runde und gewann bei den Schülerinnen U 13 souverän. Sina Hess belegte den guten sechsten Rang. Mit einer neuen Best-

Foto Alexandra Weibel

leistung in der Finalrunde belegte Flavia Schürmann in der Kategorie U 15 den sehr guten fünften Schlussrang. Die Bronzemedaille holten sich Sina Hess und Flavia Schürmann in ihrer ersten Wettkampfsaison zu zweit auf dem Rad. Bei den Schülerinnen U 11 konnte sich Mirina Hotz zum ersten Mal qualifizieren und belegte den siebten Schlussrang. Die Vierer-Mannschaft Baar Drei mit Yael Grob, Ramona Stauffacher, Melanie Bleicher

und Nadine Risi konnte sich nicht für die Finalrunde qualifizieren und belegte den fünften Schlussrang. An den Europameisterschaften Ende Mai in Tata (Hun) dürfen vom ATB Baar die Vierer-Mannschaft Baar Eins (Saskia Grob, Aline Pernollet, Elena Fischer, Jenny Portmann) und Leana Hotz die Schweiz vertreten. Zuerst geht es aber am Wochenende vom 24./25. Mai an die Schweizer Meisterschaften nach Mosnang.

Fussball

20 Mal finden McDonald’s Fussball-Camps für Kids statt Jedes Jahr erfreuen sich die McDonald’s Fussballcamps grosser Beliebtheit. Vom 14. bis 18. April findet dieses wieder in Baar statt. «2014 veranstalten wir 20 Camps für fussballbegeisterte Kids an verschiedenen Orten in der Schweiz. Gemeinsam mit unseren Lizenznehmern setzen wir uns für mehr Bewegung im Alltag von Kindern ein», erklärt Thomas Truttmann, Marketing and Communications Director Mc-

erlebt und konnte spannende Erfahrungen sammeln. Diese möchte ich als Camp-Götti an die Kinder weitergeben», erklärt Alain Sutter, Ex-Nationalspieler. Die Fussballwochen entsprechen den Anforderungen des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV). Neben fussballerischer Spielfreude steht die Förderung von Teamgeist, Fairness und Bewegung im Zentrum des Camps. Nach vier Tagen mit je drei spielerischen Trainingseinheiten findet am Freitag zum Abschluss das grosse

Donald’s Schweiz. Ein Höhepunkt der Fussballcamps ist der Besuch des Camp-Göttis. Alain Sutter ist auch dieses Jahr Pate in der Deutschschweiz, während Fussballlegende Georges Bregy und der frühere Innenverteidiger Patrick Müller in der Westschweiz mit den Kids auf dem Rasen stehen. Jeweils an einem Tag pro Camp trainieren die Fussballstars mit den Kindern.

Eigene Erfahrungen an die Kinder weitergeben «Während meiner Karriere als Fussballprofi habe ich viel

Fussballturnier in gemischten Gruppen statt. Dazu sind Eltern, Verwandte und Freunde eingeladen. Die Camps eignen sich als Ergänzung in den Ferien des Junioren-Fussballs oder für Mädchen und Jungs, die nur ab und zu mal «tschutten» möchten.

Wer will mit den Stars ins Stadion laufen? Die Teilnahme am fünftägigen Fussball-Camp kostet pro Kind 259 Franken, inbegriffen sind dabei auch eine vollständige Campausrüstung mit Fussballtenü, Ball und Tasche

sowie die Mittagessen. Für die WM in Brasilien sucht McDonald’s Schweiz aktuell noch drei Player Escort Kinder, die Hand in Hand mit den Fussballstars auf das Spielfeld einlaufen möchten. Bis am 21. April können Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren auf www.mcdonalds.ch/ playerescort an diesem Wettbewerb teilnehmen und ein Foto von sich in Bewegung einreichen. pd Weitere Informationen unter: www.mcdonalds.ch/de/familie/ fussball-camps

Anzeige

OSTERMONTAG OFFEN von 10–17 Uhr

Zusätzlich 5%* Frühlingsrabatt bis 26. April *auf die Abholpreise des Gartenmöbelsortiments, ausgenommen einige Markenartikel

UNG FFN Ö R E e N EU gros s

:

hop S n i g pSho ss tellunrich l Au s i v b e i u ex k

werbeteam.ch

Wohnfrühling bis 26.4.2014

<wm>10CAsNsjY0MLQw0DU0MDW3MAYAnf8Y8g8AAAA=</wm>

<wm>10CFXKIQ7DMBBE0ROtNTP2au0ujMKigKrcJAru_VGbsID_0du29IK7Zd0_6zsJdhjh0Wt2qaBFKqLE8IREge31_yBZ28Mb4CQwL2OQiZMydKs-MUb5HucP0dF7uXIAAAA=</wm>

lu

| Pflanzen und Gestaltungsideen von Egli Gartenbau, Sursee

Kottenstrasse 2, 6210 Sursee, 041 925 86 86 www.ulrichwohnen.ch


SPort

Zuger Presse · Zugerbieter · Mittwoch, 9. April 2014 · Nr. 14

7

Tischtennis

Linke gewinnt erneut titel nalen Wettbewerb zu messen. Ich bin seit Jahren immer Favoritin, aber dass ist mehr Genuss als Bürde. Es ist eine grosse Herausforderung in Sachen Konzentration.»

Die für Baar in der Herren Nationalliga aktive Camille-Chloé Linke bestätigte bei den Nachwuchs-Schweizer-Meisterschaften ihre Dominanz im Mädchentischtennis.

Heimspiel des TTC Baar vom kommenden Samstag Besonders freue sie sich aber auch über ihren Titel mit Salome Simonet. «Das Niveau ist bei den U-18-Spielern schon deutlich höher, und wir konnten unseren Titel doch sehr souverän gewinnen. Er war ein wenig Trost für meine

Philipp Dossenbach

Der junge Baarer Stürmer Marco Weiss (Mitte) wird von der Dagmerseller Hintermannschaft gestoppt.

Foto pi

Fussball

Baarer Sieg erfolgte in der allerletzten Minute In der 95. Minute knallte der Ball aus 20 Metern zum kaum mehr geglaubten Siegestreffer ins Tor. Mit dem vierten Sieg in der Rückrunde liegt die Lättich-Elf auf dem siebten Tabellenrang. Philipp Imbach

Es war vorauszusehen, dass sich die Zuschauer im Sechspunktespiel gegen Dagmersellen auf ein kampfbetontes Spiel einstellen konnten. Die Lättich-Elf begann das Spiel

Match-Telegramm Baar - Dagmersellen 2:1 (1:0) Lättich – 150 Zuschauer – SR Renggli Tore: 22. Avelino 1:0 (Handspenalty), 81. Dominic Ineichen 1:1 (Foulpenalty), 95. Mete 2:1. Baar: Meier; Mäder, Imbach, Wüest, Nussbaumer ( 78. Koulianos); Ammann, Mete, Schenker (68. Huez), Aveli­ no; Weiss ( 77. Henning), Me­ hidic Dagmersellen: Bolli; Stein­ ger, Gut, Dominic Ineichen, Bucher (88. Amstutz), Peter, Lerch, Steiner, Staffelbach, Silinmez, Bernet (35. Ma­ thieu Ineichen). pi

recht offensiv und schnörkellos. Die Baarer Zuschauer mussten zwar in der Startminute tief durchatmen, als Torhüter Meier beim ersten gegnerischen Ballkontakt auf dem feuchten Rasen ausglitt. Innenverteidiger Wüest klärte aber gekonnt auf der Torlinie.

Schnelles Spiel war anfangs voller Chancen Ihrer Favoritenrolle als Heimclub bewusst, setzten die Baarer aber die Wiggertaler unter Druck, achteten auf ihren Ballbesitz und erarbeiteten sich somit schnell ein Chancenplus. So in der neunten Minute, als auf der linken Seite der schnelle Avelino in einem Kraftakt in den Strafraum lief, sein guter Pass aber in der Mitte niemand zum Torerfolg abschliessen wollte. Nur drei Minuten später ein weiteres Durchspiel, wieder von Avelino ausgehend, verzog alleinstehend der vorgerückte Wüest neben das Tor. In der 29. Minute für lange die letzte nennenswerte Aktion In der 21. Minute lief auf der rechten Seite Schenker vor das gegnerische Tor und spielte in die Mitte. Mit Pech ging der Ball an die Hand eines Dagmersellers im eigenen Strafraum. Nach Befragung des gut postierten Linienrichters entschied der Schiedsrichter auf Penalty. Avelino übernahm die Ausführung und schoss sicher

zur 1:0-Führung ein. Weiterhin versuchte die Lättich-Elf das Spiel zu kontrollieren. Man merkte, je länger das Spiel dauerte, dass Dagmersellen das Spieldiktat für sich gewinnen wollte und konnte. So verzeichnete die Lättich-Elf vor der Pause in der 29. Minute für lange Zeit die letzte nennenswerte Aktion. Der wirblige Avelino stand schon wieder im Mittelpunkt. Seine schöne Flanke erreichte Mehidic, der den Kopfball aber nicht unter die Latte drücken konnte. Die erste ganz gefährliche Aktion der Gäste sah man erst kurz vor der Pause.

Gäste bestimmten das Spiel in der zweiten Halbzeit In der zweiten Halbzeit nahmen auch die Gäste aktiv am Spielgeschehen teil. Mit viel Kampf drängten sie die Baarer immer mehr in die eigene Hälfte zurück. Das Spiel gewann mit zunehmender Dauer an Intensität. Leider bestimmten Kick and Rush die letzten 20 Minuten das Spiel. Viele Fouls und Regelwidrigkeiten hatte der Schiedsrichter zu pfeifen. In der 81. Minute kamen auch die Gäste zu ihrem Penalty. Bei einem Gerangel im Baarer Strafraum fiel ein gegnerischer Stürmer zu Boden. Selbstbewusst zeigte Schiedsrichter Renggli auf den Elfmeterpunkt, und der Dagmerseller D. Ineichen glich

verdient aus. Die letzten Minuten hatten es in sich. Die Besucher auf dem Lättich fanden sich schon mit dem Unentschieden ab, aber da ging noch was. Die Lättich-Elf mobilisierte nochmals die letzten Kräfte. Erst vergab Avelino in aussichtsreicher Position. In der 95. Minute dann die verrückte Entscheidung: Der Baarer Mittelfeldspieler Mete knallte einen kurz geratenen Abwehrball der Wiggertaler aus 20 Metern zum viel umjubelten 2:1-Siegestreffer ein.

Am Samstag auswärts beim Drittplatzierten Stans Mit diesem Sieg – zu dem auch etwas Glück gehört hat – hat sich die Tabellensituation etwas entspannt. Momentan liegen die Baarer auf dem siebten Tabellenrang. Auch die Mitkonkurrenten Altdorf, Perlen-Buchrain und Buttisholz gewannen ihre Partien am letzten Wochenende. Die Lättich-Elf ist gewarnt. Will die Mannschaft am nächsten Samstag, um 18 Uhr im Eichli in Stans, ihren Siegeszug weiterführen, sind Tugenden wie Bereitschaft, Wille und Präzision noch vermehrt gefragt. Schön ist, wie die Mannschaft sich bis jetzt aus der miserablen Tabellenlage aus der Schlinge ziehen konnte. Es sind immer noch sieben Runden zu spielen und noch vieles kann passieren.

Camille­Chloé Linke.

Wiesentaler Schulturnier mit vollem Erfolg Am 5. April war es so weit: Das zur Tradition gewordene schulhausinterne Unihockeyturnier fand zum vierten Mal statt. Eliane Müller

Die ELG­Frauen Wiesental sind stolz auf ihr viertes Turnier.

pd

Die von den ELG-Frauen betriebene Festwirtschaft lockte Eltern, Kinder, Lehrer und Gäste an. Nebst einem Kuchenbuffet, Getränken und Hotdogs nutzten viele die Möglichkeit, alte Freundschaften zu pflegen und neue Bekanntschaften zu schliessen. Ein grosses Dankeschön geht an die White Indians, ohne deren Unterstützung (durch Material und Schiedsrichter) das Turnier nicht problemlos hätte durchgeführt werden können. Es war ein rundum erfolgreicher, unfallfreier Anlass, und die Eltern-Lehrer-Gruppe (ELG) Wiesental, die das Turnier organisiert hat, zeigte sich am Abend sehr zufrieden.

pd

Partnerin, die im U-18-Einzel knapp den Final verloren hat. Im U-18-Mixed kann ich ja nicht ganz zufrieden sein», lacht die erst 14-jährige Absolventin der Sportschule Kriens, «schliesslich war dies meine erste Niederlage im Mixed seit sechs Jahren.» Spass gemacht habe es aber dennoch, die grossen Jungs zu «ärgern», so Camille Linke abschliessend. Am kommenden Samstag, 12. April, um 14 Uhr, versucht sie nun mit dem TTC Baar im Heimspiel den NLA-Favoriten aus Lugano im Schweizer Cup zu überraschen, um im Mai international in Spanien und Polen für Furore zu sorgen.

«Favoritin sein ist mehr Genuss als Bürde. Es ist eine Herausforderung in Sachen Konzentration.» Camille-Chloé Linke, tischtennisspielerin ttC Baar

finals gegen ihre ein Jahr ältere Endspielgegnerin Lampart aus Luzern. «Sie hat überraschend stark begonnen und sich an ihrem Leistungslimit bewegt. So musste ich im zweiten und dritten Satz schon einen Gang höher schalten, um zu gewinnen. Im vierten Satz konnte ich sie dann aber klar dominieren», so die neue und alte Schweizer Meisterin. «Nach meiner ersten Medaille im internationalen Bereich bei den Italian Open vor ein paar Wochen war es teilweise nicht so leicht, sich nun wieder mit 100-prozentigem Einsatz im deutlich schwächeren natio-

Regionalausscheidung vom morgigen Donnerstag Zudem organisiert der TTC Baar am morgigen Donnerstag, 10. April, die alljährliche Regionalausscheidung der Schweizerischen Schülermeisterschaften. Die Lokalausscheidung für die Gemeinden Baar, Neuheim, Menzingen, Ober- und Unterägeri findet in der Turnhalle Inwil ab 17.30 Uhr bis etwa 20.30 Uhr statt.

Anzeige

Unihockey

Gegen 150 Schülerinnen und Schüler spielten gesamthaft mehr als 50 Matches in den Wiesental-Hallen. Höhepunkt des Tages war der Lehrermatch. Die zwei Mannschaften wurden von Schülern wie Besuchern kräftig angefeuert und zeigten grossen Einsatz. Super, dass sich so viele Lehrpersonen der Herausforderung gestellt haben.

Camille-Chloé Linke verteidigte nach ihrem Top 8-Ranglistensieg vor Monatsfrist in der U-18-Klasse nun ihren U15-Meistertitel ganz souverän. Ergänzen konnte sie die Einzelgoldmedaille noch mit Gold im U-18-Doppel gemeinsam mit Salome Simonet vom CTT Fribourg sowie Silber im U-18Mixed mit Elia Schmid vom TTC Rio Star Muttenz. Seit vielen Jahren ist sie die einzige Schweizer Athletin, die auch in höheren Altersklassen als der eigenen antritt und diese dann gar dominiert. Auf dem Weg zur Titelverteidigung im prestigeträchtigen Einzelwettbewerb musste sie gerade zwei Sätze abgeben. Einen davon in der Neuauflage des Vorjahres-

Wir geben Baar ein Gesicht.

<wm>10CAsNsjY0MLQ01zUwNzYwMgEAAtl10g8AAAA=</wm>

<wm>10CFXKoQ7DMAxF0S9y9OzEefEMp7CqoCoPmYb3_2jt2KR72dm29ILfz7mf80iFBgWssJbWe2nONLIwPNFAg7YHQnslR_x5AVwVsW4juOLCEINoXdRRPq_3F-XIf3xyAAAA</wm>

Berty Zeiter Gemeinderätin

Andreas Lustenberger Kantonsrat

Wir laden herzlich ein zur Nominationsversammlung Am 2. Mai um 19 Uhr im Mehrzweckraum Martinspark

AlternAtive die Grünen BAAr


8

SchAuPlAtZ

Zuger Presse · Zugerbieter · Mittwoch, 9. April 2014 · Nr. 14

Verein Business & Friends

Mit Frühstück, Federer und neuen Geschäftskontakten in den tag starten der Verein rund 20 Mitglieder, und die Vielfalt der vertretenen Berufe ist gross: Unter anderem sind Juristen, Unternehmer für Büroeinrichtungen und Handwerker dabei, wobei Letztere etwas untervertreten sind. Neben dem Frühstück gibt es eine Prä-

Der Verein Business & Friends Zug trifft sich regelmässig in Baar zum Frühstück und Netzwerken. Kürzlich war Sportjournalist Marco Keller zu Gast. Andreas Blaser

Gelegentlich lädt der Verein Business and Friends Zug jemanden ein, um bei den Frühstückstreffen, die jeden zweiten Dienstag stattfinden, über ein Thema zu referieren. Dem Verein geht es darum, Leute aus verschiedenen Branchen der Region Zug zusammenzubringen und Geschäftskontakte zu knüpfen.

Ausführliche Einführungen in neue Tätigkeitsfelder «Beziehungen zu schaffen, die über die Berufswelt hinaus greifen, ist genauso wichtig wie das Weiterhelfen im Geschäftsleben», so der Vereinsvorstand Pirmin Andermatt. Auch bei den Mitgliedern gilt Qualität vor Quantität: Momentan zählt

«Beziehungen zu schaffen, die über die Berufswelt hinaus greifen, ist genauso wichtig wie im Geschäftsleben weiterzuhelfen.» Pirmin Andermatt, Vorstand Business & Friends

Vereinsvorstand Pirmin Andermatt (links) und Tennisjournalist Marco Keller nach dem Gespräch.

pd

sentation eines Mitglieds, das in sein jeweiliges Tätigkeitsfeld einführt. In den Pausen erhält man die Gelegenheit, sich auszutauschen und das berufliche Netzwerk auszubauen. Am Dienstagmorgen,

1. April, wurde die Versammlung von Marco Keller begleitet, der in einem Vortrag über sein Buch «Jubeljahre – die goldene Ära des Schweizer Tennis» berichtete.

Kein «Federer-Buch», sondern Einblick ins Schweizer Tennis Der Inhalt des Werks erstreckt sich von den Anfängen des Schweizer Tennis, welches von britischen Sportlern gegen Ende des 19. Jahrhunderts eingeführt wurde, über die Beschreibung der wichtigsten Turniere und Höhepunkte bis zu Zahlen und Ranglisten. Die ausführliche Erzählung wird von Bildern und Interviews einzelner Spieler umrahmt. «Mir war wichtig, dass es nicht ein ‹Federer-Buch› wird, sondern dass es einen umfassenden Einblick in das Schweizer Tennis bietet», sagte Marco Keller über das Ziel des Buchs. Interessierte können sich über den Verein Business & Friends Zug informieren unter: kontakt@bfzug.ch oder telefon 041 760 51 28.

Tinus Bike Shop

Fahrräder für alle – vom jüngsten bis zum ältesten Familienmitglied Baar hat einen neuen Veloladen. Tinus Bike Shop hat sich auf die Bedürfnisse von Familien spezialisiert. Nadine Schrick

Eigentlich mangelt es dem Kanton Zug nicht an Veloshops. Vor allem auf den Sommer hin werden wir wieder vermehrt die neusten Modelle der Veloszene in den Schaufenstern sehen. Dennoch entschied sich Martin Wicki, einen eigenen Bikeshop zu eröffnen. Schon

immer waren Fahrräder und Motorräder die grosse Leidenschaft des gelernten Radmechanikers. Ein eigenes Geschäft zu eröffnen, bedeutet ihm sehr viel. «Ich konnte mir mein liebstes Hobby zum Beruf machen», so Martin Wicki. Dieser Traum wurde am Samstag, 29. März, mit der Eröffnung erfüllt. «Ich möchte mit meinem Sortiment die ganze Familie abdecken. So findet man bei mir vom Kindervelo für die Kleinsten über City Bikes für die Damen bis hin zum absolu-

Recomy

fekte Modelle repariert. «Ein weiteres Highlight wird die Bike-Waschanlage sein, welche bald dazukommen wird. Denn wer putzt schon gern sein Fahrrad?», meint der leidenschaftliche Biker lachend. Nicht zuletzt bietet der Laden Zubehör rund ums Thema Velo. Mit Helmen, Handschuhen und Trinkflaschen wird dafür gesorgt, dass jeder bestens ausgerüstet in die Fahrradsaison starten kann.

ten Profi-Mountainbike praktisch jedes Modell», erklärt Wicki. Tinus Bike Shop ist auch der einzige Velomarkt, der im Kanton Zug die exklusive Marke GT verkauft. Diese Marke ermöglicht es dem gelernten Radmechaniker, die ganze Bandbreite und Vielfalt an Velos abzudecken.

Es gibt auch bald eine Waschanlage für Fahrräder Neben Fahrrädern führt Wicki eine Werkstatt im hinteren Teil des Ladens, wo der Besitzer selbst Hand anlegt und de-

Erfüllte sich den Traum vom eigenen Veloladen: Martin Wicki.

Foto Daniel Frischherz

tinus Bike Shop, Oberdorfstrasse 8a, www.tinus-bike-shop.ch

Boutique Joly

Best of Swiss Web Award Zwei Frauen mit einer Passion für Kunst und Mode Die Baarer Social-Recruiting-Plattform Recomy gewann zwei BronzeAwards in den Kategorien Technologie und Usability. Das Start-up Recomy mit Sitz am Sonnenweg 15 revolutioniert den Online-Stellenmarkt und bezahlt Nutzer für das Veröffentlichen von Stelleninseraten auf deren sozialen Netzwerken. Die registrierten Nutzer – sogenannte Ambassadors – «posten» die für sie ausgewählten Stelleninserate auf Facebook, Xing, Linkedin oder Twitter. Diese Inserate werden daraufhin als Statusmeldung im eigenen Profil angezeigt und werden so auch von Personen gesehen, die nicht aktiv auf Stellensuche sind. Davon profitieren Unternehmen auf Personalsuche, Stellensuchende und Social-Media-Nutzer. Ein eigens entwickelter Algorithmus verteilt das Inserat vollautoma-

tisch nur an die Ambassadors, welche es optimal platzieren können. Ambassadors entscheiden selbst, ob sie das Inserat mit einem Klick teilen möchten.

Geld gibt es schon fürs reine Teilen der Inserate Die Registrierung als Ambassador ist kostenlos auf www.recomy.com. Einmal registriert, können Stelleninserate geteilt und gleich die ersten Franken verdient werden. Zudem ermöglicht ein integriertes VideoTool, dass die Unternehmen nicht mit unpassenden Bewerbungen überflutet werden, und es dient als Vorselektionsfilter. Bewerber hingegen können sich authentisch und überzeugend präsentieren. Die zwei Auszeichnungen in Technologie und Usability wie auch die Nominierung zur «HR-Innovation 2014» zeigen auf, wohin der Trend im Bereich Online-Rekrutierung geht. pd

Mode- und Kunstliebhaber dürfen sich freuen. An der Dorfstrasse 12 machen Malerei und Design nun gemeinsame Sache. Nadine Schrick

Farbenfroh, modern und stilvoll. So könnte man die Boutique Joly beschreiben, die am Dienstag, 8. April, mit einer Vernissage und einem Apéro ihre Eröffnung feierte. Doch die Boutique ist keineswegs gewöhnlich. Neben den schicken Kleidungsstücken gibt es für die Besucher auch zahlreiche Gemälde zu entdecken, die von den Besitzerinnen höchstpersönlich gemalt worden sind.

Ein grosser Traum mit einem langen Prozess Nicht nur die Mode ist für die beiden eine grosse Leidenschaft. Auch die Malerei bedeutet für die Geschäftsinhaberinnen Hedy Koch und

Beatrice Müller sehr viel. Bereits seit 20 Jahren malt Hedy Koch mit grosser Passion – vor allem farbenfrohe Gemälde machen ihren Stil aus. Erst durch einen Schicksalsschlag kam Beatrice Müller zur Kunst und lernte in einem Malkurs ihre heutige Arbeitskollegin und gute Freundin Hedy Koch kennen. «Wir beide waren schon immer von der Mode fasziniert. So beschlossen wir, unsere Liebe zu Kunst und Mode zu verbinden», so Beatrice Müller. «Es war ein sehr langer Prozess. Aber mit der Boutique konnten wir uns nun endlich einen lang ersehnten Wunsch erfüllen», so Hedy Koch.

Grosses Eröffnungsfest im August mit Überraschungen Insgesamt bietet das neue Geschäft an der Dorfstrasse seinen Kundinnen und Kunden sieben Marken von bekannten Designern wie beispielsweise Airfield an. Von

leger bis elegant findet man in der Boutique praktisch für jeden Anlass das passende Outfit. «Wir sprechen vor allem Frauen im Alter von 30 bis 70 Jahren an», so Koch. «Abgesehen vom erwachsenen Stil ist unser Angebot natürlich auch eine Kostenfrage. Die Kleider haben auch ihren Preis.» Am Freitag, 8. August, wird dann die ganz grosse Eröffnung mit

einem «Open House» gefeiert. «Bis dahin haben wir die kompletten Kollektionen aller Marken bei uns im Haus», so Müller. «Neben den Kollektionen planen wir auch noch eine kleine Überraschung für alle Besucher.» Boutique Joly, Dorfstrasse 12, Dienstag bis Freitag, 9 bis 18.30 uhr, Samstag, 9 bis 16 uhr.

Mit der Verbindung von Kunst und Mode haben Hedy Koch (links) und Beatrice Foto Daniel Frischherz Müller eine einmalige Boutique im Kanton Zug eröffnet.


Zuger Presse · Zugerbieter · Mittwoch, 9. April 2014 · Nr. 14

kultur

9

Vorschau

Gratulation

Bachs Matthäus-Passion in St. Martin

Am Zentralschweizer Musikwettbewerb vom 20. bis 23. März in Sarnen erreichte in der Kategorie Querflöte Solo Aline Zengaffinen aus der Querflötenklasse von Daniel Neukom den tollen dritten Rang. Die Musikschule gratuliert ganz herzlich zu der hervorragenden Leistung. pd

hepunkte der Handlung Bezug nehmen. Eine zentrale Rolle spielt dabei der Choral «O Haupt voll Blut und Wunden» von Paul Gerhardt, der mit verschiedenen Strophen und Harmonisierungen insgesamt fünfmal erklingt.

Am Palmsonntag kommt Bachs musikalische Umsetzung der Leidensgeschichte Jesu zur Aufführung. Peter Rothenfluh

Die Matthäus-Passion BWV 244 für Soli, zwei Chöre und zwei Orchester ist neben der hMoll-Messe das bedeutendste Werk Johann Sebastian Bachs und eines der grössten Werke der barocken Musikgeschichte. Sie schildert die Leidensgeschichte Jesu auf der Grundlage von Worten aus dem 26. und 27. Kapitel des Matthäus-Evangeliums. Sie ist nicht nur die umfangreichste Komposition Bachs in Bezug auf Spieldauer und Aufführungsapparat, sie gilt auch als die bedeutendste aller Passionsvertonungen.

Die Aufnahme zeigt ein Konzert des Bach-Collegiums Zürich in der Klosterkirche in Beuron. Bald kommt das Ensemble pd auch nach Baar.

Chor und Orchester fesseln durch intensiven Dialog Seit der Wiederentdeckung durch Felix Mendelssohn und der historischen Aufführung in Berlin 1829 hat diese Passion einen Bekanntheitsgrad wie

kaum ein anderes Chorwerk der klassischen Musikliteratur erreicht. Das Werk entfaltet eine fantastische stereofone Wirkung durch die doppelte Anlage von Chor und Orches-

ter, bei der die Chöre vielfach miteinander dialogisieren. Beispielhaft sind hierfür insbesondere der überwältigende Eingangs- und Schlusschor zu erwähnen. Dazwischen gibt es

kontemplative Arien, die das Leiden Jesu verinnerlichen. Zwischen Rezitativen, Chören und Arien sind insgesamt zwölf Choräle eingearbeitet, die auf die dramatischen Hö-

Bach-Collegium Zürich hat auch Mitglieder auch Zug Das im Bach-Jahr 2000 gegründete Bach-Collegium Zürich – ein Vokal- und Instrumental-Ensemble, in dem auch einige Sänger und Sängerinnen sowie Musikerinnen und Musiker aus dem Kanton Zug mitwirken – führt das Werk am Palmsonntag in der katholischen Pfarrkirche St. Martin auf. Die anspruchsvollen Solistenrollen übernehmen bei dieser Aufführung ausnahmslos junge Solisten. Das Konzert steht unter der Leitung von Bernhard Hunziker, Dozent an der Zürcher Hochschule der Künste und der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Sonntag, 13. April, 17 uhr, Pfarrkirche St. Martin Baar.

Demnächst «Wechselspiel» im Kunstkiosk

Die drei Künstlerinnen Eva Christen, Inés Hubacher und Heidi Nil arbeiten seit mehr als zehn Jahren im gleichen Atelier. Nebst der eigenständigen Arbeit spannen sie ab und zu für grössere Projekte zusammen. So präsentieren die drei Frauen nun «Wechselspiel»: Jede Künstlerin schuf dazu eine Vorlage. Diese wurde weitergereicht und neu bearbeitet. Jedes Bild ist eine Reaktion auf die Arbeit der Vorgängerin. pd Vernissage: Freitag, 11. April, 17 bis 21 uhr, Öffnungszeiten: Samstag, 12., 19. und 26. April, jeweils 10 bis 14 uhr, Freitag, 25. April, 17 bis 20 uhr, Ostermontag, 21. April, 12 bis 16 uhr, kunstkiosk, Albisstrasse 2.

Konzert

Sarkasmus und Banalitäten in liedform sorgten für lacher und Stirnrunzeln Das Künstlertrio Heinz de Specht präsentierte sein drittes Liederprogramm «schön». Stephanie Sigrist

Mit den Worten «Im dritten Programm hätte ich so gerne einmal etwas anderes gemacht» beginnt der Auftritt in der bis auf den letzten Platz besetzten Rathus-Schüür vom vergangenen Donnerstagabend. Christian Weiss, Daniel Schaub und Roman Riklin präsentieren in ihrem neuen Liederprogramm als Erstes traurige Songzeilen, die davon handeln, dass ein Bandmitglied viel lieber ein neues Konzept

umgesetzt hätte. «Am liebsten ein Album im Stil von Pink Floyd», wird im Verlauf des Liedes spezifiziert. Doch das Management habe gemeint: «Das interessiert keine Sau.» Nun mache das musikalische Trio «noch einmal dasselbe», singen die drei Künstler.

Aus dem Publikum sind bereits die ersten Lacher zu vernehmen. Nach dem melancholischen Einstieg folgt ein von LändlerMelodien untermaltes Stück, das sich dem Landleben widmet. Mit einem Augenzwinkern beleuchten die Musiker einige der in ländlichen Gebieten noch immer vorherrschenden Meinungen und Zustände.

heutige Gesellschaft aus den Darbietungen kommen gut an. Die Zuhörerinnen und Zuhörer lachen, nicken bejahend und scheinen sich zu amüsieren. Gross ist das Gelächter auch, als die Gruppe über die Schattenseiten Roman Riklin (links), Daniel Schaub und Christian des Lebens zu singen ste beginnt. Die Klagen Weiss wollen nicht begrapscht werden. reichen von der Walrossfrau im Hallen«Hier ist die Welt in Ordnung, bad über den lauten Nachbarn die Frauen stehen noch hinter bis hin zu grapschenden Fans. dem Herd, und es sind alles «Betatsch mich nicht – ausser richtige Schweizer», lautet du siehst aus wie Heidi Klum», eine der provokanten Aussa- so fordern die Unterhalter. Da gen. Die Seitenhiebe gegen die die drei Herren auch nicht

gerade Brad Pitts verlorene Brüder sind, können sich dann aber auch alle Fans zurückhalten und die Hände bei sich behalten.

Originalität lässt durchaus zu wünschen übrig Die Stimmung in der Schüür wird mit jedem Lied besser. Allerdings sind einige Pointen von Heinz de Specht ziemlich vorhersehbar. So wird nach ungefähr fünf Stücken beispielsweise ein Programmloch vorgetäuscht. Die Bandmitglieder diskutieren darüber, wie sie dieses stopfen könnten. Nachdem bereits zahlreiche international bekannte Komiker in ihren

Shows mindestens einmal so getan hatten, als wollten sie die Bühne verlassen oder als würden sie sich unbeobachtet fühlen, ist dieser Gag nicht mehr wirklich originell. Auch einige Reime wie etwa «Mami» und «Salami» könnten an Kreativität wohl noch von angetrunkenen Jugendlichen übertroffen werden. Die fingierte Vortragslücke wird damit gefüllt, dass die drei Männer mit einer Wasserpistole herumspritzen und Seifenblasen durch den Raum schicken. Diese Banalitäten hinterlassen trotz des insgesamt gelungenen Auftrittes einen leicht schalen Nachgeschmack.

Performance

Pelayo F. Arrizabalaga bespielte seine Partituren Welche Farbe hat das Fis? Antworten darauf gab es zum Abschluss der Ausstellung in der Z-Galerie während eines Konzerts an der Musikschule. Bettina Mosel

Pelayo F. Arrizabalaga ist nicht nur Meister eines, sondern gleich zweier Fächer. Der in Spanien geborene Künstler begnügt sich nicht damit, farbenprächtige Partituren zu komponieren und zu gestalten, er interpretiert diese Werke auch musikalisch. Seit 20 Jahren lebt und wirkt der preisgekrönte interdisziplinäre Kunstschaffende in Baar. Am letzten Freitag zeigte er im Kammermusiksaal der Musikschule, wie das geht, ein gemaltes Werk in ein klingendes Werk umzusetzen. Das Publikum blieb dabei in einem sehr

überschaubaren Rahmen. Intoniert wurden bei diesem ungewöhnlichen Konzert drei Stücke, die der Wahlbaarer zwischen 2012 und 2013 komponierte. «Drei Gesten» rankt sich um die drei Bilder mit den Titeln «Der Krieg seinen Lauf nahm», «Leichtigkeit des Seins» und «Beunruhigung – Erleichterung». Das Preludio B hat seine Wurzeln in Berlin und wurde nach einem Präludium von Johann Sebastian Bach gemalt. Ausserdem wurde eine Improvisation zu Gehör gebracht.

Bass-Klarinette, Vibrafon und Schlagwerk auf Abwegen Zum Einsatz kam eine Bassklarinette, die der Künstler selbst spielte, am Vibrafon wirkte Charlotte Birkenhauer, und Lucia Martinez entlockte einem erweiterten Schlagzeug allerhand spannende Geräusche. Auf zwei in die Jahre gekommenen Plattenspielern

scratchte Arrizabalaga nach DJ-Art, was heulende und kreischende Tonfolgen hervorbrachte. Auch die Melodie der vollklingenden Bassklarinette wurde elektronisch verändert und verzerrt. Dazu gesellte sich eine unkonventionelle Spielweise am Vibrafon. Birkenhauer betätigte die metallenen Klangstäbe nicht nur mit den herkömmlichen Schlägeln, sondern brachte sie auch mit einem Geigenbogen zum Schwingen und Klingen. Ausserdem nutzte die Musikerin den Korpus des Instruments und das Notenpult, um diverse Klänge und Kolorite zu erzeugen.

Wenn Klangkörper brummen, summen und surren Charlotte Birkenhauers Partnerin am Drum-Set war nicht weniger kreativ. Lucia Martinez unterstützte das Vibrafon und die Klarinette mit Rhythmen und Schlagfolgen, die eher un-

gewöhnlich waren. Mit einem kleinen batteriebetriebenen Milchaufschäumer für Cappuccino schabte sie über die Cymbeln, Trommeln und Oberflächen aus Metall. Dazu wirbelte sie einen Plastikschlauch durch die Luft und erzeugte so einen brummenden surrenden Sound. Sie schlug Glöckchen an, brummte in die Trommel hinein und zeigte einen wahrhaft einfallsreichen Umgang mit der Percussion.

Und dennoch ist rein nichts dem Zufall überlassen Bei diesem intensiven Hörerlebnis drängte sich die Frage auf: «Ist das Chaos oder sphärische Melodie?» Pelayo F. Arrizabalaga, der genaue Vorlagen für die Interpretation seiner Partituren angefertigt hat, erklärt sein Vorgehen so: «Ich setze die Töne zuerst in ein Bild, also eine farbige Partitur um, dann gebe ich dies musikalisch wieder.»

Pelayo F. Arrizabalaga scratcht mit Vinylschallplatten und alten Plattenspielern Foto mob – er interpretiert eines seiner gemalten Werke auf diese Art.




                Cham

#%""!&$$ & # ! % $ "

LEISTUNG QUALITĂ&#x201E;T # &

PREIS

Motorgeräte

Fßr Ihre Umgebungsarbeiten haben wir das passende Gerät! Marken: Honda, Stihl, Pelenc, Dolmar, Eliet, Etesia, Rapid, Dixon, Iseki

<wm>10CAsNsjY0MLQ01zUwNzYwNAQATn4yiQ8AAAA=</wm>

Anhänger

<wm>10CFXKsQ7CMAwG4SdydL8dKwSPqFvFgLpnqZh5_wmVDelu-_a9svH7sT2P7VVCcxgjkCqcFspyZesRRac76ncmU-7T_7xBSrAuY1wtpnGzyDWI9jnfX4h4WcpyAAAA</wm>

FĂźr Ihre Transportaufgaben finden wir gemeinsam die ideale LĂśsung! Wir fĂźhren Ăźber 500 Modelle des fĂźhrenden deutschen Herstellers Unsinn. www.unsinn.de <wm>10CAsNsjY0MLQ01zUwNzYwNAEAwYpY-Q8AAAA=</wm>

<wm>10CFWKKw6AQAwFT8TmtX37KZVk3QZB8BiC5v4KgmOSUTNjRE74XPq69y0E4nVCNQhDzZNUCzMmthYgqG-YBfrijt9_lFzcsrqSrNYUzOk-rwcDJFYdZgAAAA==</wm>

#1!0(,(2, )$(".($,$& #*2+(2'/(*2+"$-%

Elektromobile

So geniessen Sie, auch mit kĂśrperlichen Beschwerden, weiterhin Freiheit und Mobilität. Ab CHF 2â&#x20AC;&#x2DC;500.-. FĂźhrerscheinfrei!

ARMIN TRINKLER GARTENPFLEGE GMBH UNTERHALT, UMĂ&#x201E;NDERUNGEN, NEUANLAGEN

Beratung ď&#x20AC;Ą Verkauf ď&#x20AC;Ą Reparaturen

Anhängermiete

ď&#x20AC;Ą

Niederwil 4a ď&#x20AC;Ą 6330 Cham ď&#x20AC;Ą Tel. 041 780 24 10

ď&#x20AC;Ą

info@mosercham.ch

www.mosercham.ch

<wm>10CAsNsjY0MLQ01zUwNzYwsAQAPcfyng8AAAA=</wm>

HOLZHĂ&#x201E;USERNSTRASSE 7 6343 HOLZHĂ&#x201E;USERN <wm>10CE3Kqw6AMAwF0C-iuX1sXakkcwuC4DEEzf8rCApx3BkjC-Gz9HXvWzI4fIIrECkaxK7JDoJHwmACtpnxjoi3_P8h7tbETK3VKipeC93n9QDebdi3ZgAAAA==</wm>

Natel: 079 288 20 36 Tel: 041 790 25 87 Fax: 041 790 37 24 armin_trinkler@hotmail.com www.trinkler-gartenpflege.ch

<wm>10CAsNsjY0MLQ01zUwNzYwNAAA2E41_g8AAAA=</wm>

<wm>10CFXLIQ6AMBBE0RPRzHSn2ZaVBNcgCB5D0Nxf0eAQ373fe5SEr2XdjnUPgs0nuIEIyzlJDHpNpVpAUAY1D8Uimv_8KaLJ2KSG8ZHO9Fz3C9dpD69mAAAA</wm>

SchĂśnenberger SĂśhne AG SchĂśnenberger SchĂśnenberger SĂśhne SĂśhne AG AG

Alles was Ihr Garten begehrt! Alles was Ihr Garten begehrt! Alles was Ihr Garten begehrt!

Gartenbau ist die Verwirklichung Ihrer Gartenbau ist diePläne. Verwirklichung Ihrer Wßnsche und unserer Gartenbau ist die Verwirklichung Ihrer Wßnsche und unserer Pläne. Wßnsche und unserer Pläne. Ihren Garten mit Wir planen und bauen Wir planen Materialien und bauen Ihren Garten hochwertigen bepflanzen ihn mit Wir planen und bauenundIhren Garten mit hochwertigen Materialien und bepflanzen ihn mit den passenden Pflanzen. hochwertigen Materialien und bepflanzen ihn mit den passenden Pflanzen. den passenden Pflanzen. Gartenpflege ist ein wichtiges Element unserer Gartenpflege ist ein wichtiges Element unserer Dienstleistungen. Gartenpflege ist ein wichtiges Element unserer Dienstleistungen. Dienstleistungen. Wer einen Garten bauen kann, muss ihn auch Wer einen GartenWir bauen kann, muss ihn gerne auch pflegen kÜnnen. ßbernehmen fßr Sie Wer einen Garten bauen kann, muss ihn auch pflegen kÜnnen. Wir ßbernehmen fßr Sie gerne die regelmässige Gartenpflege. pflegen kÜnnen. Wir ßbernehmen fßr Sie gerne die regelmässige Gartenpflege. die regelmässige Gartenpflege. <wm>10CAsNsjY0MLQ01zUwNzYwNAYAYh88Zw8AAAA=</wm>

<wm>10CFXLoQ6EUAxE0S_iZaYdWqCSPEdWbNavIWj-X0FwiOvO3bYaG57W_vn1bxGcc0A66OVmTWK5phbBgiADtRAGkYaX_2fch2XMIVPeOL2d-3EB956Y4WYAAAA=</wm>

STIHL hat einfach alles Kontakt Brunnenmattstrasse 7, 6317 Oberwil Kontakt Kontakt Tel. 041 711 21 48, Fax 041 711 21 66 Brunnenmattstrasse 7, 6317 Oberwil Brunnenmattstrasse 7, 6317 Oberwil info@gartenbau-schoenenberger.ch Tel. 041 711 21 48, Fax 041 711 21 66 Tel. 041 711 21 48, Fax 041 711 21 66 www.gartenbau-schoenenberger.ch info@gartenbau-schoenenberger.ch info@gartenbau-schoenenberger.ch www.gartenbau-schoenenberger.ch www.gartenbau-schoenenberger.ch

Elektro- und Benzinmotorsägen

Häcksler

Heckenscheren- und Schneider

Pflanzencenter / Baumschule Mettmenstetten Pflanzencenter / Baumschule Mettmenstetten Pflanzencenter / Baumschule Mettmenstetten

Pflanzen und Pflanzengefässe sind bereit fßr Pflanzen und Pflanzengefässe sind bereit fßr Ihren Einkauf. Pflanzen und Pflanzengefässe sind bereit fßr Ihren Einkauf. Ihren Einkauf. Sie finden bei uns ein umfangreiches Sie finden bei uns Pflanzensortiment, fßr ein alle umfangreiches Arten von Sie finden bei uns ein umfangreiches Pflanzensortiment, fßr Terrasse alle Arten von Bepflanzungen fßr Ihre oder Ihren Pflanzensortiment, fßr alle Arten von Bepflanzungen fßr Ihre Terrasse oder grßnen Ihren Garten. Lassen Sie sich in unserer Bepflanzungen fßr Ihre Terrasse oder Ihren Garten. Lassen Sie sich in unserer grßnen Wohlfßhloase inspirieren. Garten. Lassen Sie sich in unserer grßnen Wohlfßhloase inspirieren. Wohlfßhloase inspirieren.

Motorsensen und Freischneider

<wm>10CAsNsjY0MLQ01zUwNzYwNAIA9C87EA8AAAA=</wm>

<wm>10CFXKKw6AMBAFwBPRvH37KWUlqSMIgscQNPdXEBxi3CxLesFn7uvetxRIqwOqQphKFjNJUoqACYMRYtO7DMrg7x9Uj4YWau6oY0iLcp_XA2BGsIRmAAAA</wm>

Robotermäher

Rasen- + Aufsitzmäher

Blasgeräte + Saughäcksler

Ihr Fachhändler berät Sie gerne:

Kontakt Wissenbach 28, 8932 Mettmensetten Kontakt Kontakt Tel. 044 76728, 09 8932 60, Fax 044 767 13 47 Wissenbach Mettmensetten Wissenbach Mettmensetten baumschule@gartenbau-schoenenberger.ch Tel. 044 76728, 09 8932 60, Fax 044 767 13 47 Tel. 044 767 09 60, Fax 044 767 13 47 www.gartenbau-schoenenberger.ch baumschule@gartenbau-schoenenberger.ch

Trennschleifer

Sonderkraftstoffe

Hans Nussbaumer Motorgeräte

Gewerbestrasse 17, 6314 Unterägeri Reparaturen  Service  Verkauf aller Marken Tel./Fax: 041 750 12 82 Natel: 079 455 70 36 E-Mail: hanuss@bluewin.ch

baumschule@gartenbau-schoenenberger.ch www.gartenbau-schoenenberger.ch

www.gartenbau-schoenenberger.ch

STIHL hat alles 120x85 Nussbaumer.indd 1

28.01.2014 14:24:55


regioN

Zuger Presse · Zugerbieter · Mittwoch, 9. April 2014 · Nr. 14

11

Abstimmung

So wird der Hausarzt zum gesundheitscoach Am 18. Mai stimmt das Volk über den direkten Gegenentwurf zur Volks­ initiative «Ja zur Hausarzt­ medizin» ab. Was soll diese Veränderung des Verfassungstextes brin­ gen? Unsere Zeitung fragte dazu den Hausarzt Emil Schalch aus Oberägeri. Florian Hofer

Emil Schalch, wenn die Vorlage angenommen wird, sollen sich Bund und Kantone für eine ausreichende und allen zugäng­ liche medizinische Grundversor­ gung von hoher Qualität einsetzen. Der Hausarztmedizin kommt dabei eine besondere Rolle zu. Was bedeutet das konkret? Wir haben einige Entwicklungen vor uns, denen wir ins Auge sehen müssen: Wir werden immer älter. Dazu kommt: Zahl und Dauer der chronischen Krankheiten, wie Diabetes, der Herz-Kreislauf-

Zur Person Emil Schalch aus Oberägeri ist im Kanton Zug kein Unbekannter. Er hat den Zuger Rettungsdienst und zuletzt auch die Notfallpraxis im Kantonsspital mit aufgebaut. Der promovierte Facharzt für Allgemeinmedizin ist und seit 25 Jahren als Hausarzt tätig. fh

erkrankungen oder der rheumatischen Leiden nimmt zu. Und trotzdem müssen wir unser Gesundheitswesen bezahlbar halten.

Die Initiative Langer Weg zu einem breiten Konsens

Und da kann die Hausarzt­ medizin helfen? Unbedingt. Wir können in der Hausarztpraxis zusammen mit den Medizinischen Praxisassistentinnen (MPA) den Patienten helfen, zu einer individuellen Selbstvorsorge zu gelangen. Der Hausarzt wird so immer mehr zum Gesundheitscoach.. Dabei soll auch die Rolle der MPA gestärkt werden? Ja – in vielen Fällen können die MPA dann selbstständig arbeiten. Haben Sie ein Beispiel für uns? Bei rheumatischen Erkrankungen kann das ganz gut

«Am Ende steckt natürlich immer der Hausarzt dahinter.» funktionieren. Das beste bei solchen Leiden ist in der Regel laufen und/oder abnehmen. Da kann die MPA helfen, in dem sie erklärt und kontrolliert. Sie fragt zum Beispiel: Wie geht das mit dem Spazierengehen? Die MPA braucht dazu natürlich Kenntnisse über die Krankheit und auch spezielle Kenntnisse zu zielführenden Gesprächstechni-

Wir werden immer älter, und die Zahl der chronischen Krankheiten nimmt zu. Hausarzt Emil Schalch sucht nach Foto Florian Hofer Lösungen zur Bewältigung der Herausforderungen. ken. Am Ende steckt natürlich immer der Hausarzt dahinter. Wir nennen das Chronic Care Management. Es bedeutet: die Einbindung des Patienten in seine Behandlung. Ziel ist es, dass die Leute besser in der Lage sind, sich selbst zu helfen.

Was gäbe es noch für Möglich­ keiten?. Eine MPA kann in der Sprechstunde eine Ernährungsberatung durchführen. Was wird das Gesetz noch für Änderungen bringen? Wenn dieser Artikel angenommen wird, dann kann man

Auch im Kanton Zug? Das Gesetz schreibt ja den Kantonen ausdrücklich eine eigene Zuständigkeit zu. Dann ist natürlich auch der Kanton Zug gefragt, eine eigenständige Gesundheitspolitik zu betreiben. Dazu hat unser Gesundheitsdirektor Urs Hürlimann schon die sogenannte Leuchtturmstrategie vorgelegt.

wenn sie deutlich mehr Kompetenzen übertragen bekommen? Wenn wir das Chronic Care Management bewältigen wollen, gehört dazu zwingend, dass die Leistungen der Praxisassistentinnen auch entsprechend honoriert werden. Es ist eine der komplexesten Drei-Jahres-Lehren, die man machen kann. Die Honorierung ist jedoch bislang zu tief. Vielleicht muss der Kanton da auch etwas Geld in die Hand nehmen, um einige Steine aus dem Weg zu räumen.

Stimmt der Lohn der MPA noch,

Also ein Plädoyer für starke

auf unsere praktische Erfahrung in diesem Bereich nicht verzichten. Entsprechend wird der Hausarzt eine dominierende Stellung einnehmen.

Das Anliegen, die Hausarztmedizin zu stärken, ist nicht neu. Schon am 1. April 2006 demonstrierten 12 000 Hausärzte auf dem Bundesplatz in Bern für ihre Anliegen. Danach passierte zunächst nichts. Erst als die Initiative «Ja zur Hausarztmedizin» 2009 lanciert wurde, kam das Projekt wieder auf die politische Agenda. Inzwischen hat der Bund einige Massnahmen zur Stärkung der Hausarztmedizin eingeleitet. Inzwischen hat sich auch das Parlament mit der Initiative auseinandergesetzt und einen direkten Gegenentwurf verabschiedet. Die Initianten haben daraufhin ihre Fassung zu Gunsten des Gegenentwurfes zurückgezogen. Inzwischen stehen nicht nur Haus- und Kinderärzte, sondern auch Internisten sowie Vertreter von Pflege, Spitex, Medizinische Praxisassistenten und Apotheker hinter dem Artikel. Die Abstimmung ist am 18. Mai. fh

Praxisassistentinnen? Bedenken Sie: Wir Hausärzte haben dann den verfassungsgemässen Auftrag, die schweizerische Grundversorgung zu gewährleisten. Die Tausenden von Seiten von Gesetzen kann ein Hausarzt nur umsetzen, wenn die MPA mit im Team sind.

Anzeige

Carnaval in Unterägeri

Fr 11. April 2014

zuger sinfonietta – ein tierisches Familienkonzert

Karten Fr. 35 Erwachsene Fr. 30 Gönner / AHV Fr. 10 Studenten / Lehrlinge Abendkasse ab 18 Uhr

Familienspecial 2 Erw. + 1 Kind: Fr. 70 statt Fr. 80 2 Erw. + 2 Kinder: Fr. 75 statt Fr. 90

Freitag, 11. April 2014 19.00 Uhr Familienkonzert Ägerihalle, Unterägeri

Johann Sebastian Bach Konzert für zwei Klaviere und Orchester C-Dur BWV 1061

Schulklassen aus Unterägeri Simon Kramer Regie Adrienne Soós und Ivo Haag Klavier Thomas Herzog Dirigent Zuger Sinfonietta

Camille Saint-Saëns Le carnaval des animaux (Karneval der Tiere)

Vorverkauf Müllener Touristik, Zugerstrasse 25, 6314 Unterägeri, 041 750 24 44 www.zugersinfonietta.ch 078 676 30 44 (nur während Bürozeiten)

Logo Unerägeri

EVENTS Veranstaltungskalender der Zuger Presse

Anzeige erscheint 1 x (Mittwoch) für 20 Franken

Firma

Ihr Eintrag im Veranstaltungskalender

Bestellung Veranstaltungsanzeigen Bitte diesen Talon vollständig ausgefüllt mit 20 Franken in Noten senden an: Zuger Presse, Baarerstrasse 27, Postfach 4862, 6304 Zug oder an unserem Schalter abgeben. Textzeile fett, 30 Zeichen

Name Vorname

Eine Koproduktion der Animation Schulmusik des Kantons Zug und der Zuger Sinfonietta

Textzeile normal, 35 Zeichen

Strasse PLZ/Ort Telefon Unterschrift

Erscheinungstermin:  Mittwoch,

Preise (inkl. 7,6% MWST)

Einsendeschluss: Freitag, 12 Uhr, für die nächstfolgende Mittwoch-Ausgabe.

Gegen einen Unkostenbeitrag von 20 Franken können Sie im wöchentlichen Veranstaltungskalender der «Zuger Presse» auf Ihre Veranstaltung hinweisen. Es stehen dafür bis zu fünf Zeilen zur Verfügung. Schicken Sie uns Ihren Text auf dem nebenstehenden Talon und den Unkostenbeitrag bitte bis am Freitag vor dem Erscheinungstag. Auf der Seite «Freizeit» der «Zuger Presse» werden zudem in jeder Ausgabe einige von der Redaktion ausgewählte Veranstaltungstipps veröffentlicht. Schicken Sie uns dazu bitte Ihre Unterlagen, gerne auch mit Bild, per Post an Baarerstrasse 27, Postfach 4862, 6304 Zug oder per E-Mail an redaktion@zugerpresse.ch


12

Zuger Presse · Zugerbieter · Mittwoch, 9. April 2014 · Nr. 14

AMAG NEWS

Cham

Karosseriereparaturen: Hochkomplexes clever repariert Wenn gestern die Behebung von Karosserie- und Lackschäden noch reines Spengler- und Lackiererhandwerk war, stellen diese Arbeiten heute an den Fachbetrieb und seine Mitarbeiter höchste Anforderungen an technischem Wissen, fachlichem Können und eine modernste Hightech-Infrastruktur. Markus Meienberg

Dies deshalb, weil in der Karosserie viel Technologie, unterschiedlichste Materialien und zahlreiche elektronische Komponenten stecken, welche das moderne Fahrzeug zu einem komplexen Gebilde machen. Dies erfordert bei Reparaturen zwingend markenspezifisches Know-how, modernste tech-

AMAG NEWS Die PR-Seite Amag News wird in Zusammenarbeit mit der Amag Retail in Cham produziert. Die Amag News erscheinen in unregelmässigen Abständen, immer dann, wenn es interessante Neuigkeiten rund um Amag Retail gibt. zp

nische Einrichtung und oft auch online den Support von den Spezialisten im Herstellerwerk. Dies ist nur in der autorisierten Markenvertretung sichergestellt, denn hier sind nicht nur die kostspieligen, hoch technologischen Spezialgeräte vorhanden – auch die Mitarbeiter sind durch laufende markenspezifische Weiterbildung stets auf dem neuesten Stand der Technologiekenntnisse.

Kleine Dellen können mühelos behoben werden Die moderne Karosseriereparatur verlangt nach Hightech-Geräten, mit deren Einsatz die Arbeiten nicht nur zeitsparender, sondern auch viel präziser abgewickelt werden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass jede kleine Delle zum grossen Kostenfall wird. So lassen sich heute insbesondere kleinere Schäden kostensparender und schneller beheben – bei Amag versteht man diese modernen Reparatursysteme unter dem Begriff Clever Repair. So werden zum Beispiel kleine Beulen – etwa von Parkschäden durch Türkanten oder Hagel verursacht – mit der Methode des Dellendrückens behoben, kleine Steinschläge in der Windschutzscheibe werden repariert, ohne dass die Scheibe ausgetauscht werden muss. Auch bei kleineren

Lackschäden weiss man bei Amag effiziente Abhilfe – dies in jedem Fall jedoch unter Gewährleistung höchster Qualitätsanforderungen. Zum Bereich «Clever Repair» zählen auch Reparaturen an Kunststoffteilen, die Aufbereitung beschädigter Felgen sowie Stoff- und Lederreparaturen im Wageninneren. Diese modernen Reparaturmethoden werden angewandt, wenn die Schäden einen begrenzten Umfang aufweisen. Die Beurteilung, ob sich das Problem mit «Clever Repair»-Methoden beheben lässt, muss der Fachmann am Objekt beurteilen. Modernste Technologien werden selbstverständlich auch bei grossen Reparaturen angewandt – sowohl im Bereich der Karosseriereparatur wie auch bei der Lackierung. Ein Beispiel dazu ist die UVTechnologie, bei welcher der Lackaufbau mit starken UVBlitzen in kürzester Zeit die für die weitere Bearbeitung notwendige Lackhärtung erzielt wird. Damit wird der Zeitbedarf für die Reparatur stark reduziert. Im modernen Automobil stecken im Bereich der Karosserie Komponenten verschiedenster FahrassistenzSysteme, die bei Reparaturarbeiten nach einem Unfall höchste Präzision erfordern. So müssen zum Beispiel

«Drücken» heisst eine der modernen «Clever Repair»-Methoden, welche sich zum Beispiel bei kleineren Parkschäden Foto mm oder Hagelschlag-Schäden eignen. Distanzregelgeräte, welche für die Einhaltung des Abstandes und die Tempoanpassung bei Kolonnenfahrt sorgen, präzise justiert werden, um ihre Funktion und damit die Sicherheit zu gewähren. Dasselbe gilt auch für das Spurhalteassistenz- und weitere Systeme. In allen diesen Fällen können sich schon minimale Abweichungen fatal

auswirken. Amag-Betriebe, die über modernste Ausstattungen in den Bereichen «Karosseriereparatur» und «Lackierung» verfügen, führen den Titel «Unfall-Spezialist». Beim Unfall-Spezialisten finden sich sämtliche Dienstleistungen rund ums Auto unter einem Dach und umfassen neben der Fahrzeugreparatur auch aktives

Als Schadenmanagement. werksanerkannter Unfallspezialist repariert Amag Zug Ihr Fahrzeug fachgerecht und nach den Vorschriften des Herstellers. Dabei werden Original-Ersatzteile verwendet, was für die Gewährleistung der Sicherheit unabdingbar ist und ausserdem auch Bedingung für die Gewährleistung der Werksgarantie.

Anzeige

Mehr digital. Wo immer Sie sind.

Jetzt profitieren: Bestellen Sie ein iPad Ihrer Wahl, und lesen Sie die Neue Luzerner Zeitung oder eine ihrer Regionalausgaben inklusive Zentralschweiz am Sonntag. Digital-Kombi-Abo für 6 oder 24 Monate inkl. iPad Air oder iPad mini zum einzigartigen Spezialpreis. Dazu erhalten Sie kostenlos ein exklusives, blaues LZ-Smartcover.

Tablet inklusive Digitalabo und LZ-Smartcover

iPad Air WiFi, inklusive aller Extras 16 GB Fr. 549.– statt 782.– (6 Monate E-Paper gratis)

iPad Air

16 GB Fr. 649.– statt 1204.– (Spezialpreis inkl. 24 Monaten E-Paper)

iPad mini mit Retina-Display WiFi 16 GB Fr. 439.– statt 672.– (6 Monate E-Paper gratis)

iPad mini

16 GB Fr. 539.– statt 1094.– (Spezialpreis inkl. 24 Monaten E-Paper) Diese und weitere attraktive BundleAngebote jetzt bestellen unter www.luzernerzeitung.ch/ipad. Immer dabei.


MArktPlAtZ

Zuger Presse · Zugerbieter · Mittwoch, 9. April 2014 · Nr. 14

13

Bénédict-Schule

BP

kV-Ausbildung ohne lehrstelle

Bezahlen ganz ohne Pin-Code

Die Schule Bénédict in Luzern bietet eine kaufmännische Ausbildung auch ohne Lehrbetrieb an. Nach drei Jahren erhält man so trotzdem das eidgenössische Fähigkeitszeugnis EFZ. In den ersten drei Semestern drückt man ausschliesslich die Schulbank. Am Ende des ersten Semesters erlangt man das Bürofachdiplom VSH. Zugleich findet eine Standortbestimmung statt, wo

man aufgrund seiner Fähigkeiten und Neigungen entweder ins E- oder B-Profil (ohne Französisch) eingeteilt wird. Nach erfolgreichem Abschluss des dritten Semesters erhält man zusätzlich das Handelsdiplom VSH. Ein einjähriges Betriebspraktikum erwartet dann den Schüler im vierten und fünften Semester. So werden die Lernenden einem Unternehmen zugeteilt, welche durch Bénédict vermittelt wird. Zudem ist jeden zweiten Samstagvormittag Schule angesagt. Im sechsten Semester kehrt man dann ganz auf die Schulbank zurück, um sich gezielt auf die Lehrabschluss-

Otto’s AG

Tele 1

Nicht immer ist es leicht, eine Lehrstelle zu finden. Eine Lösung kann die Bénédict-Schule sein.

Vom Ski- zum Sport-Outlet Die Wintersaison ist beendet, der Frühling hat bereits Einzug gehalten. Deshalb rüstet Otto’s seinen Ski-Outlet neben der Filiale Sursee zum Sport-Outlet um.

Bekannte Marken zu reduzierten Preisen Seit Freitag, 28. März, finden die Kunden Textilien und Schuhe der bekanntesten Marken wie Adidas, Nike, Puma, Asics, Salomon oder Sherpa Outdoor zu nochmals reduzierten Preisen. Der Sport-Outlet ist jeweils am Freitag von 8 Uhr bis 18.30 Uhr und am Samstag von 8 Uhr bis 16 Uhr geöffnet. Also auf in einen sportlichen Frühling. pd

prüfung vorzubereiten. Wer in dieser Phase Mühe bekundet, hat die Möglichkeit, während drei Stunden pro Woche am kostenlosen Nachhilfeunterricht teilzunehmen. Nach erfolgreichem Abschluss der dreijährigen Ausbildung erhält man das eidgenössische Fähigkeitszeugnis (EFZ) und hat damit ausgezeichnete Karten beim Einstieg in die Berufswelt. Auch für den Übertritt an eine weiterführende Schule oder in die höhere Berufsbildung sind Bénédict-Absolventen bestens gerüstet. pd Lukas Riedmann aus Oberägeri hat sich für die kaufmännische Ausbildung an pd der Bénédict-Schule in Luzern entschieden und ist nun im ersten Jahr.

Infos unter 041 227 01 01 oder unter www.benedict.ch -

Migros

Ein lotse hilft durch den Fernseh-Dschungel «Luegsch?!» So heisst eine Aktion von Tele 1. Damit will der Sender die Zuschauer in Sachen Technik unterstützen. Das TV-Angebot wird immer grösser. Die Qualität und die Technik werden immer besser. Letzteres wird allerdings für viele Normalbürger immer komplizierter. Mit einer dreimonatigen «Aufschaltaktion» bietet das Zentralschweizer

Fernsehen Tele 1 einen kostenlosen Service vor Ort an. Die sogenannte «luegsch?!Aufschaltaktion» bietet Zuschauern im konzessionierten Sendegebiet des Zentralschweizer Fernsehens die Möglichkeit, einen TV-Fachmann zu sich nach Hause zu bestellen.

Der persönliche Fachmann bei sich zu Hause Dieser programmiert die zahlreichen TV-Sender dann in der gewünschten Reihen-

folge auf dem Gerät. Mit dieser Aktion will das Zentralschweizer Fernsehen sich auf eine sympathische Art und Weise als Lösungsanbieter für zumindest einen Teil der immer komplizierter werdenden Technik im Alltag anbieten. Dass man versucht, den eigenen Sender möglichst weit vorne auf den Programmplätzen zu platzieren, liegt bei den Tele-1-Machern zwar auf der Hand. Es besteht aber keinerlei Zwang dafür, «denn uns bringt es schon mehr als ge-

Zuger Presse, «Marktplatz», Postfach 4862, 6304 Zug, redaktion@zugerpresse.ch Die Beiträge sollten die Länge von 1000 Zeichen nicht überschreiten. zp

nug, wenn die Aktion bei der Bevölkerung Anklang findet und rege genutzt wird. Dies trägt positiv zu unserem Image bei», sagt Tele-1-Marketingleiter Ronnie Hürlimann. Die «luegsch?!-Aufschaltaktion» läuft bis Ende Juni. Diese Aktion wird in Partnerschaft mit TV-Fachmann Expert Enz und seinen Filialen in Luzern, Kriens, Emmenbrücke und Schüpfheim durchgeführt. pd Anmelden unter www.tele1.ch/ aufschaltaktion

Boxenstopp im Zugerland Der Formel-1-Bolide von Weltmeister Sebastian Vettel parkiert vom Montag, 14. April, bis Samstag, 19. April, im Einkaufscenter Zugerland Steinhausen und kann aus nächster Nähe betrachtet und fotografiert werden. Das Auto ist ein exakter Nachbau des RB6, mit dem sich Vettel seine erste Weltmeisterschaft sicherte. Der Showcar trägt bereits das Design der aktuellen Saison. Zudem können Fahrtechniken an zwei Rennsimulatoren getestet werden. pd

Brentford AG

Computer nach Mass

Marktplatz Die Seite «Marktplatz» ist die PR-Seite der «Zuger Presse». Sie ist eine Plattform für Firmen und Personen aus dem Kanton Zug und Umgebung. Die Seite stellt eine Ergänzung zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Berichterstattung der «Zuger Presse» dar. Der «Marktplatz» erscheint in unregelmässigen Zeitabständen. Falls auch Sie einen Beitrag beisteuern wollen, so tun Sie dies bitte per E-Mail oder per Post an:

So hat man immer das nötige Kleingeld zur Hand: An einigen BP-Tankstellen können Kunden neu auch kontaktlos bezahlen. Sind Kreditkarte und Bezahlterminal mit einem Kontaktlos-Symbol versehen, dann geht es von nun an besonders schnell an der Kasse. Der Kunde hält seine Kreditkarte nur kurz ans Terminal. Identifikation und Freigabe erfolgen in weniger als einer Sekunde via Funktechnologie. Das grüne Licht blinkt auf, ein Signalton ist zu hören, und schon ist der Vorgang abgeschlossen. Solche Stationen sind in der Deutschschweiz sowie in der Romandie und in einigen Stationen im Tessin zu finden. pd

Die Brentford AG wird 20 Jahre alt. Das Geschäft mit den massgeschneiderten PC ist sehr erfolgreich.

Foto Daniel Frischherz

Eine charmante Eröffnung In rotkreuz hat die Pizzeria liberty eröffnet. Mit dabei waren Dilek Yilmaz (links), Ahmet Yilmaz, die «charmante Zugerin» Isabelle rogenmoser (im Bild bei der Zubereitung der Pizza «Isabelle») und Pizzabäcker Schewat Dursun. fh

Seit 20 Jahren baut die Brentford AG in Cham Computer. Vor allem individuelle Computersysteme, die speziell nach den Wünschen der Kunden angefertigt werden. Durch Spezialisierung setzt sich das Unternehmen auf dem rückläufigen IT-Markt durch. Die Kunden der Brentford AG kommen aus vielen Bereichen. Dazu gehören zum Beispiel Videoproduktion oder auch Computerspiele. Inhaberin und Geschäftsführerin Annette Mägerle erklärt: «Wir sind stolz darauf, in diesen Nischen ständig gewachsen zu sein.» Und das Unternehmen

wächst wider den Trend der Branche weiter. Im Jahr 2013 stieg der Umsatz erneut um satte 20 Prozent. Als erster Schweizer Computer-Hersteller bekam die Brentford AG den Swiss Assembler Award. «Qualität ist bei uns das A und O. Wir verwenden nur Spitzentechnologie und legen Wert auf Präzision», so Mägerle weiter. Neben der hervorragenden Qualität schätzen die Kunden auch die Dienstleistungen, wie die Beratung oder den Support mittels einer Schweizer Hotline. Zahlreiche Büro- und Heim-Arbeitsplätze in der Schweiz sind mit PC von der Brentford AG ausgerüstet. Die PC sind in der Welt der Computer-Spieler, der Flugsimulatoren, aber auch in der Forschung und in der Bauplanung positioniert. pd

Bildxzug

Weiterkommen im Beruf mit der «Way-up-plus»-Ausbildung Praxis ist das A und O. Viele entscheiden sich darum immer mehr für die «Way-up-plus»-Ausbildung. Mit dem Abschluss dieser Ausbildung in Form des eidgenössischen Fähigkeitszeugnisses ist gleichzeitig das obligatorische Praktikum für den

Zugang zur Fachhochschule absolviert. Dort können verschiedene Studienrichtungen eingeschlagen und sogar ein Bachelor-Studiengang belegt werden.

Studieren und gleichzeitig Geld verdienen Die gesamte Ausbildung mit Studium zusammen sind so in 5 Jahren zu schaffen. Ein weiterer grosser Vorteil besteht

Orestis Voutopoulos entschied sich für die «Way-up-plus»-Ausbildung.

pd

darin, dass man dabei auch schon etwas Geld verdient. Bildxzug bietet sowohl für Informatiker als auch für Kaufleute die «Way-up-plus»-Ausbildung an. Der Luzerner Orestis Voutopoulos sattelte nach seiner abgeschlossenen Lehre zum Elektropraktiker um. An der Fachhochschule in Biel merkte er jedoch bald, dass dies nicht sein Weg war. Schliesslich entschied er sich

für die zweijährige «Way-upplus»-Ausbildung von Bildxzug. «Das Angebot fand ich sehr attraktiv, und so entschloss ich mich, auf dem praktischen Weg zu bleiben», begründet er seine Entscheidung.

Innert zwei Jahren zur eidgenössischen Matura 2013 starteten im Kanton Zug 16 Kandidaten. Zu Grunde

liegt das Konzept, dass Maturanden innerhalb zweier Jahre ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis erlangen. Maturanden können sich jetzt für diesen Ausbildungsweg bewerben. Die Organisation bietet ab August 2014 sowohl für die Informatik als auch für Kaufleute noch «Way-upplus»-Lehrstellen an. pd Informationen bei www.bildxzug.ch


Erfolg ist lernbar

Gründonnerstag, 17. April, 19:00 h

Kirche St. Michael Karfreitag, 18. April, 15:00 h

Karsamstag, 19. April, 20:30 h

Ostersonntag, 20. April, 10:00 h

Kirche Gut Hirt

Gründonnerstag, 17. April, 20:00 h

Karfreitag, 18. April, 15:00 h

Karsamstag, 19. April, 21:00 h

www.kath-zug.ch Gründonnerstagsliturgie Orgelwerke von Johann Sebastian Bach (1685 –1750). Monika Henking, Orgel.

Kirche Bruder Klaus Karsamstag, 19. April, 20:30 h

Ostersonntag, 20. April, 10:00 h

Kirche St. Johannes d.T. Karfreitag, 18. April, 15:00 h

Karsamstag, 19. April, 21:00 h

Ostersonntag, 20. April, 10:45 h

■ ■

Karfreitagsliturgie Motetten aus dem italienischen Frühbarock von Marc’Antonio Ingegneri (1535 –1592) und Gregorio Allegri (1581 –1652). Vokalensemble St. Michael; Eva Brandazza, Orgel; Marco Brandazza, Leitung. Osternachtsliturgie Werke für Trompete und Orgel von Georg Friedrich Händel (1685–1759) und Giuseppe Torelli (1658–1709). Peter Schmid, Trompete; Monika Henking, Orgel. Festmesse an Ostern Franz Joseph Haydn (1732 –1809): Missa solemnis in B-Dur «Theresienmesse» Hob. XXII:12. Nicola Brügger, Sopran; Brigitte Kuster, Alt; Simon Witzig, Tenor; Andreas Büchler, Bass; Kirchenchor St. Michael; Kirchenorchester, Helene Cartier, Konzertmeisterin; Monika Henking, Orgel; Marco Brandazza, Leitung. Abendmahlsfeier Gregorianische Gesänge zum Hohen Donnerstag. Choralschola Gut Hirt; Verena Zemp, Leitung. Karfreitagsliturgie Josef Gabriel Rheinberger (1839 –1901): «Stabat Mater g-Moll Op. 138». Kyungbin Duay, Sopran; Kirchenchor Gut Hirt; Orchester ad hoc; Verena Zemp, Leitung.

LETZTE CHANCE!

Nur noch wenige attraktive und zentrale Eigentumswohnungen in

■ ■

■ ■

<wm>10CFXKKQ6AQBAF0RP15PdGz9CS4AiC4McQNPdXLI6kyr1lSS_4nuZ1n7dksBmpa6uRKijKniJDiZCEweQBIypXQKP9PAHODPTXEN46KvFA1rprlOs4bzFD6-5yAAAA</wm>

Steinhausen

monatliche Bankzinsen 2 Jahre Festhypothek monatliche Bankzinsen und 20% Eigenmittel ab CHF ab CHF907.-295.--

POWERLUNGS RUDERTRAINING FÜR JUGENDLICHE MIT ASTHMA

<wm>10CAsNsjY0MDAy1TUzMTe3NAYA63-Dmw8AAAA=</wm>

<wm>10CE3LKw6AMBBF0RXRvPl1OowkdQ2C4DEEzf4VBIW47twx0gq-lr7ufUsC2Kaq7iEpzEWVkt2LhyUUwiCdyVjJ9CV_f5gI11YdFo4Gjfe7z-sBv8-LbGYAAAA=</wm>

<wm>10CAsNsjY0MDQx0TU2NTaytAQAYGkgzw8AAAA=</wm>

Sprechstundenassistenz Ernährungs-/Wellness-/Fitnessberater Gesundheitsberater/-masseur/in

Computerkurse SIZ/ECDL Anwender, Power-User, Supporter am ■ Abend ■ Samstag ■ Montag

Jetzt Kursbeginn!

www.benedict.ch

Gleisbau-Arbeiten Zug

Noch keine Lehrstelle 2014? Jetzt anrufen und Lehrvertrag sichern (falls das Coaching von uns übernommen wird) Stiftung für berufliche Jugendförderung Tel 041 360 61 29 www.stiftung-fbj.ch

Aus betrieblichen und sicherheitsrelevanten Gründen können wir diverse Arbeiten an den Gleisanlagen nur nachts ausführen. Wir bemühen uns, die Lärmbelastung so gering wie möglich zu halten.

<wm>10CAsNsjY0MDAw1TWwNDEwMgMA7uTYHw8AAAA=</wm>

<wm>10CB3KMQ6AMAgF0BPRfIS2IKNxMw7GC1Sts_efNA5ve8sSOeE3zes-b8EAMsEVQwnOklA5qiep4ICwDWAdv1XF1CIXazATcriT3p3paK7UW-_mdpxeWnqu-wUaI0fvaQAAAA==</wm>

<wm>10CAsNsjY0MDAy1TUzMbcwMAUAqiZ-qA8AAAA=</wm>

Folgende Nächte sind betroffen:

<wm>10CFXKIQ7DQAwEwBfltF5775wYRseigKq8pCru_1GqsoBhcxylhr99ns_5KAOopcdIqJxsEVY0Nq1ZCDhhsRn1i33w9l_pLjeDlJ3KAUf7vj8XV6Lb6WYAAAA=</wm>

Zug–Litti: Dienstag, 8. April bis Donnerstag, 10. April 2014

www.stefans.ch <wm>10CAsNsjY0MDQy1jUwMDI2NwYA7y2jPw8AAAA=</wm>

Gewürze, Saucen, Sirups & mehr. <wm>10CB3DMQrDMBAEwBed2N3TWVauDO5MipAPSDaq8_8qkIE5z4yC_-fx-hzvJCg3QN48GV7QmFUllKiQwPpg0IW9t5zem-bcTBHd6lrDxq7NMK8xbrFfi-V7rx-cCUcraAAAAA==</wm>

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis während der Bauzeit.

Recycling Diese Zeitung ist aus Schweizer Altpapier hergestellt – eingesammelt direkt vor Ihrer Haustüre.

Mehr Heimat. Zum Wohlfühlen.

Rockin

Kontaktbar <wm>10CAsNsjY0MDQ317UwMDA1tQAABOtNFg8AAAA=</wm>

<wm>10CFXKrQ6AMAxF4Sfqcu_K0o5KMrcgCH6GoHl_xY9DnKO-3qMkfC1t3dsWBM3EgVI8WDTBGFaTGhhQeganmZod1Ymfl-ckMF4jUKEPqmQT5KHGdB3nDZGlUOxyAAAA</wm>

Laufend neue Girls

Immer dabei.

Küchen Badezimmer Renovationen

Gotthardstr. 73 • Arth •041 855 26 26 • www.rockin-arth.com

Jetzt profitieren und sparen!

Grifflose Küchenästhetik!

Kaffeemaschine *

Gratis

Moderne Designküche mit hochwertiger Geräteaustattung jetzt zum Aktionspreis!

Perfekter Kaffee und Latte Macchiato auf Knopfdruck

Nur Fr. statt Fr.

*Gültig für Küchenbestellungen ab Fr. 10 000.– bis 9. Mai 2014

27 950.–

31 320.–

Sie sparen Fr. 3370.– inkl. Montage

Delizio Caffé Latte

Gutschein von Fr.

Raus auf den See! Dort herrschen ideale äussere Bedingungen für Menschen mit Atemwegsbeschwerden. Versierte Rudertrainer lernen die Jugendlichen den Umgang mit Boot, Ruder und Wasser. Das Training unterstützt die Atmung und fördert den Körper ganzheitlich. Alle Trainings werden von einer Physiotherapeutin mit Spezialausbildung in Asthma und Atemtherapie begleitet.

Informatiker (Eidg. FZ mit Praktikum) Arzt-/Spitalsekretärin

TEL. 041 227 01 01

Karfreitagsliturgie Johann Sebastian Bach (1685 –1750): Choräle aus der Matthäus-Passion. Uta Haferland, Gambe; Niklaus König, Orgel; St. Johannes-Chor; Johannes Meister, Leitung.

Osterfestgottesdienst Franz Schubert (1797 –1828): «Missa in G»; Johann Sebastian Bach (1685 –1750): «Seele, deine Spezereien»; Joseph Haydn (1732 –1809): «Orgelkonzert in C». Franziska Welti, Sopran; Reto Zumbühl, Tenor; Philippe Rayot, Bass; Collegium Musicum Zug; Albor Rosenfeld, Violine; Niklaus König, Orgel; St. Johannes-Chor; Johannes Meister, Leitung.

Wir bauen für Ihre Sicherheit

SBB Infrastruktur Instandhaltung Region Süd, Niederlassung Erstfeld

Osternachtsfeier Schlichte meditative Gesänge.

Bürofach-/Handelsdiplom VSH Zwischenjahr / 10. Schuljahr

INSELIQUAI 12 (NÄHE HAUPTBAHNHOF) 6005 LUZERN P PARKING IM HAUSE

Osterfestgottesdienst Antonio Vivaldi (1678 –1741): «Gloria in D; RV 589». Kyungbin Duay, Sopran; Kirchenchor Gut Hirt; Orchester ad hoc, Susanne Bitterlin, Konzertmeisterin; Silvia Affentranger, Orgel; Verena Zemp, Leitung.

Festgottesdienst Antonio Vivaldi (1678 –1741): «Gloria» für Chor, Soli und Orchester; Georg Friedrich Händel (1685 –1759): «Halleluja» aus «Der Messias»; Georg Friedrich Telemann (1681 –1767): aus: «Konzert für Trompete und Orchester». Kirchenchor Bruder Klaus; Orchester ad hoc; Maria Gianella, Sopran; Franziska Schnyder, Alt; Markus Graf, Trompete; Romana Pezzani, Konzertmeisterin; Trudi Bitterli, Orgel; Armon Caviezel, Leitung.

Atmoshaus ag Eichweid 1 / 6203 Sempach Station t 041 545 80 00 www.atmoshaus.ch info@atmoshaus.ch

Für Fragen zu den Arbeiten steht Ihnen Herr Marco Lussmann, Tel. 051 222 28 27, von der Bauleitung gerne zur Verfügung.

Osternachtsfeier Festliche Trompetenmusik aus der Barockzeit. René Büttiker, Trompete; Madeleine Nüssli, Orgel.

Eidg. KV-Abschluss (B-/E-Profil)

<wm>10CFXKIQ7DQAwEwBf5tGufz3EMq7CooAo_EgX3_6htWMGw2ffyhttjex7bqwj2LuammUW3hmDpyKbJgunQb1gZ2gnP5e8L4CQwf0dgomMyRE1oMwLtfV4ftskLDnIAAAA=</wm>

Osternachtsfeier Musik für Alphorn, Horn und Orgel. Alois Hugener, Horn und Alphorn; Peter Meier, Orgel. <wm>10CAsNsjY0MLQ01zUwN7I0MwQAY7QecQ8AAAA=</wm>

Englisch/Deutsch/Franz./Ital./Span. Free-System/Gruppen-/Einzelkurse

Höheres Wirtschaftsdiplom HWD/VSK Techn. Kaufmann/-frau Eidg. FA

<wm>10CAsNsjY0MDQx0TU2Nba0MAcAx5rWPQ8AAAA=</wm>

Sprachkurse

Handelsschule VSH

<wm>10CFWKMQ7DMAwDX2SDlKzIqsbCW5Ah6O6l6Nz_T3G6FTjewtv3tIrfnuN4jTMJhhe4xMZUQVVaumvt1hNtHWB7INAltMlfXwAjgXk3BQufiOVCmaGs3_fnAjL8wzJyAAAA</wm>

Ostersonntag, 20. April 09:30 h

Endlich daheim.

Ostermusik 2014

Kirche St. Oswald

250.–

‹Online› erste Ideen selbst gestalten! Seien Sie kreativ und profitieren Sie von einem Gutschein von Fr. 250.–. (siehe Hinweis im Internet)

www.fust.ch/ kuechenplaner www.fust.ch/ badplaner

Auf jeden Raum individuell anpassbar!

Nur Fr. statt Fr.

15 950.– 17 260.–

Sie sparen Fr. 1310.– inkl. Markengeräte und Montage

Unser Preishit in 20 Farben lieferbar!

LEICHT-Küche mit Echtglastüren in über 6000 RAL-Farbtönen wählbar.

<wm>10CAsNsjY0MDQx0TU2NTY1NQIAYekI8Q8AAAA=</wm>

Badezimmer mit Lebensqualität und Sicherheit für Jahrzehnte. <wm>10CFXKqw6AMBBE0S_qZvYFLStJXYMg-BqC5v8VBUcyV81pLZzwtdbtqHsw2Cypq7uE5UxlnmJiIckaMJgMsAwl7gr7-QQ4M9BfkzAmHSWNg7kXLXSf1wORaxNXcgAAAA==</wm>

JETZT ANMELDEN Neue Rudertrainings:

Luzern ab Mittwoch, 14. Mai, 13.45–16.00 Uhr Sursee ab Donnerstag, 8. Mai, 18.00–20.15 Uhr Zug ab Donnerstag, 8. Mai, 18.00–20.00 Uhr

ne in 1 Tag Wir ersetzen Ihre alte Badewan wanne! Bauzeit mit der Dusch- und Bade

Badezimmermöbel in über 100 Varianten für jedes Budget ab Fr. 2900.– (z. B. Modell Bex)

Einführungsaktion Gutschein Fr. 1000.–

Bei freien Plätzen auch offen für Jugendliche ohne Asthma. Mehr Informationen auf www.powerlungs.com oder bei:

beim Kauf der ARTLIFT Dusch-/Badewanne mit Hebesitz

Lungenliga Luzern-Zug, Telefon 041 429 31 10 heidi.kurmann@lungenliga-lu.ch

Aktion Gutschein Fr. 500.–

beim Kauf der TWINLINE Dusch-/Badewanne

Überbauung Chriesigarten, Steinen SZ VERMIETUNG: 5½-Zimmer-Dachwohnung mit 185.6 m² Ruhige, sonnige, zentrale Lage. Aussergewöhnlicher, moderner, hochwertiger Ausbau im Minergie-Standard mit alternativer Energieerzeugung, toller Aussicht (Mythen & Rigi) und Begegnungszone im Kirschgarten. Bezug ab sofort möglich. Infos unter Tel. 041 872 09 30 <wm>10CAsNsjY0MDSw0DU3M7W0MAEAJOjGVw8AAAA=</wm>

<wm>10CB3DMQ7DMAgF0BNhfYzBuIxVtqhDlQuEpMy9_1SpT3r7Htrw_9xex_YOBsNpmi4fIR1NWGOhTayAdO_g8WDGksEmURcmVJQy9aRR86a0YvKP-cVcllnte9cPBbpoeWkAAAA=</wm>

Wer Immobilien sucht, findet Sie noch einfacher. Suchen Sie nicht lange: zentralhome.ch

BADEN ODER DUSCHEN? Warum nicht beides?

ARTLIFT - die Mobilitätsgarantie im Bad bietet drei Vorteile:

1. Dusche und Badewanne in einem 2. Bequemer Einstieg ohne Hürdenlauf 3. Komfort-Hebesitz (später nachrüstbar)

Einfach einsteigen und Platz nehmen

Sanft Eintauchen: per Knopfdruck am Wannenrand

Emmenbrücke Zug

Rundum zuhause wohlfühlen bis ins hohe Alter

Wohncenter, Seetalstrasse 50 im COOP City: 2. OG, Alpenstrasse 8

041 268 64 30 041 726 70 35

08 10


15

freiZeit

Zuger Presse · Zugerbieter · Mittwoch, 9. April 2014 · Nr. 14

EVENTS

Anzeigen

Heute finden Sie als Beilage in dieser Ausgabe die Aktionsangebote von

Veranstaltungskalender

TANZ HEIMATABEND TRACHTENGRUPPE

Samstag, 12. April, um 14 Uhr und 20 Uhr im Gemeindesaal Baar, mit Trachtengruppe aus Tafers FR und Tanz mit Volkstanzgruppe Hutätä und Trachtenmusik Baar. Informationen unter www.trachtenbaar.ch

<wm>10CAsNsjY0MLQ01zUwN7QwNAUAZCNFKg8AAAA=</wm> <wm>10CAsNsjY0MLQ01zUwM7c0MQcAVqr1oA8AAAA=</wm>

<wm>10CFWLIQ4DMQwEX-Ro14nj-gyrsOjAqTykKu7_UaNjBYNmZs60gpvnOF_jSoLhAueDllQvZpGsvaDXhNIVbAdVnRHQv14AI4G1mypUoS-EtLb92kP5vj8_uZ5_UHIAAAA=</wm> <wm>10CFWKIQ7DQAwEX-TTrn224x6swqKAqvxIFNz_o6ZhBQNmNNs2vOHmue7v9TUIVgoiq-egZnOvQYuGsMvRFbQHtS9cGPX3C-AkMH-P4HKbhKiJc0bUpCHvph1sn-P8AmyYHJqAAAAA</wm>

SEESICHTEN ZUGERSEE SCHLAGZEILEN, FAKTEN, BILDER

Reproduzierte Zeitungsartikel erzählen, wann und wie der Zugersee Aufsehen erregt(e). Fotos von Andreas Busslinger. Doku-Zug, St.-Oswalds-Gasse 16. Montag bis Freitag: 10 bis 18 Uhr; Donnerstag: bis 20 Uhr. Ausserhalb der Öffnungszeiten: 041 726 81 81.

Heute finden Sie als Beilage in dieser Ausgabe die aktuellsten Angebote von <wm>10CAsNsjY0MDAy1TUzMTY0NgQAqB2NBA8AAAA=</wm>

<wm>10CFWKqw7DMBAEv8jW7r3i9GBlZgVU5SZRcf8fxSkrGGlnNWOkV_x49uPdX0lAvIQplUnZqvue1KgITVCagPYgZLcQ2l9fAOc65t0ULI-5hlqRNuFRv-fnAgQ-FvByAAAA</wm>

SPORT ZUGER RUNNING TROPHy

1. Etappe in Steinhausen, Running, Walking und Nordic Walking vom Samstag, 22. März, bis Sonntag, 20. April, kurze (2,8 km), mittlere (8,4 km) und lange (12,3 km) Strecke. Weitere Details unter www.zuger-trophy.ch

www.moebelegger.ch

VORTRAG CHANCEN UND GEFAHREN

Facebook ist out – unsere Kinder sind auf Whatsapp, Tango, Snapchat und Ähnliches ausgewichen. Am Donnerstag, 10. April, um 20 Uhr in der Aula der Kantonsschule, Lüssiweg 24, Zug. Eintritt 17/ Paare 30 Franken. Der Vortrag zeigt die neuesten Trends, Chancen und Tipps rund um Internet und Smartphone-Nutzung auf und vermittelt 5 Präventionsbausteine. Infos unter www.eff-zett.ch/Kurse

Spendenaktion

Bunte Ostereier für einen guten Zweck Zuger Schulkinder unterstützen die Osteraktion des Kinderhilfswerks «Terre des Hommes.» Sie haben über 600 Ostereier bemalt, die am Samstag, 12. April, am Wochenmarkt auf dem Landsgemeindeplatz und im Neustadtcenter verkauft werden. Der Erlös wird an das Kinderhilfswerk überwiesen. pd

Theater

Gesichter und Geschichten

Musical Lädt zu einer kulinarischen, musikalischen Reise mit Dreigangmenü ein: die Truppe der Musikgesellschaft Risch-Rotkreuz.

Konzert

Auftakt zur kulinarischen reise Nach dem Erfolg am Grossen Preis von Birmensdorf lädt die Musikgesellschaft Risch-Rotkreuz wieder zum Jahreskonzert. Die Musikgesellschaft Risch-Rotkreuz lädt am kommenden Wochenende zu einer kulinarischen und musikalischen Reise ein. Unter der Leitung von Rino Chiappori

Am Mittwoch, 16. April, um 19.30 Uhr in der Psychiatrischen Klinik Zugersee, im Mehrzwecksaal in Oberwil bei Zug. eintritt frei. Mit der Buslinie 3 ist die Klinik ideal erreichbar.

(Brass Band) und Matthias Kiefer (Junior Band) will die Truppe auch dieses Jahr ihre Gäste mit einem ganz speziellen Programm begeistern. Die Konzertbesucher erwartet ein musikalisches Dreigangmenü, das für jeden Geschmack etwas bereithält. Gestartet wird mit einer kreativen Vorspeise. Serviert wird diese von den Jüngsten der Musikgesellschaft. Die Junior Band nimmt den Besucher mit

auf einen Kurztrip von England bis ins kleine Walliser Bergdorf Törbel. Danach wird die Brass Band das Publikum mit dem Hauptgang verwöhnen. Mehrere Variationen werden dort zu hören sein. Als kulinarischer beziehungsweise musikalischer Höhepunkt – dem Dessert – hat die motivierte Truppe etwas ganz Spezielles vorbereitet. Dieser Höhepunkt konnte bereits von einigen am

13. Grossen Preis von Birmensdorf degustiert werden. Dem Publikum hat damals die Überraschung auf jeden Fall geschmeckt. Die interessierten Besucher des Jahreskonzerts dürfen sich also auf eine abschliessende Geschmacksexplosion freuen. pd Samstag, 12. April, um 20 Uhr und am Sonntag, 13. April, um 17 Uhr im Dorfmattsaal, rotkreuz, eintritt 15/10 franken, infos www.mgrr.ch

Tanz

Wahrnehmungen, Bilder und Selbstbilder

Ambitionierte Tänzer zeigen am diesjährigen Ein Theater der besonderen «Tanzzentral» ihr Können: Art findet am Mittwoch, 16. in der Chollerhalle in Zug. April, in der Psychiatrischen Klinik Zugersee statt. Horta Van Hoye erzählt mit ihrer eigenen Sprache. So kreiert sie auf einzigartige künstlerische Weise Figuren und Gesichter aus Papier. pd

pd

«Tanzzentral 2014» präsentiert am kommenden Wochenende mit «awaiting Tom» ein eigens für diesen Abend erarbeitetes Werk über Wahrnehmung, über Bild und Selbstbild. Die Arbeit entsteht unter der Leitung des renommierten Choreografen Philipp Egli zusammen mit ambitionierten Tanzenden aus der Zentral-

schweiz. Nebst dieser «Tanzzentral»-Premiere zeigt Egli mit seiner Tanzpartnerin Kuan Ling-Tsai eine Überarbeitung seines Tanzstückes «Ausgang als Ausweg». Ausserdem rundet ein Kurzstück von Karin Dähler den Tanzabend ab. Das neue Konzept von «Tanzzentral» verankert Tanz vor Ort und verspricht mit dem dreiteiligen Programm einen spannenden Event für ein neugieriges Publikum. pd Am freitag, 11. April, und Samstag, 12. April, um 20 Uhr in der Chollerhalle, Zug. türöffnung um 19 Uhr. www.starticket.ch

ein Hit für die ganze familie Das neue Adonia-Musical zeigt die Schwächen und Stärken des bedeutendsten Jüngers von Jesu. Mit dem Musical «Petrus de Jünger» macht der Schülerchor Adonia der freien evangelischen Gemeinde zum siebten Mal Halt in Oberägeri. 70 singbegeisterte Jugendliche beteiligen sich in diesem Jahr am grossen Musicalprojekt. Das Konzert findet am Mittwoch, 16. April, in der Maienmatt statt. Die Zuschauer dürfen sich auf ein imposantes, begeisterndes und zugleich emotionales Musical von Adonia freuen. pd Am Mittwoch, 16. April, um 20 Uhr in der Maienmatt Oberägeri. eintritt frei. www.petrus-musical.ch

NOTFALL Notfallnummern

APOTHEKERDIENST 041 720 10 00

Zug Apotheke, Bahnhof Zug. Öffnungszeiten: Montag–Freitag, 7–21 Uhr, Samstag, 8–20 Uhr, Sonntag, 8–20 Uhr

VERGIFTUNGSFÄLLE 145 Unentgeltliche medizinische Beratung. 24-Stunden-Betrieb. PANNENDIENST 041 760 59 88

Dienstnummer ganzer Kanton: 0848 140 140

ELTERN-NOTRUF 041 710 22 05 24-Stunden-Betrieb

Kommt mit «awaiting Tom» in die Chollerhalle, Zug: die Truppe des «Tanzzentpd ral 2014».

SANITÄTSDIENST 144 FEUERWEHR 118 POLIZEI 117

Lesebühne

Scharfe Gesellschaftskritik mit ganz viel Humor und Witz Kritik mit einem Augenzwinkern. So ist das neue Buch von Judith Stadlin zu beschreiben. Die Zeit der Lesebühne steht wieder vor der Tür. Vor gut einem Monat ist das Solobuch von Judith Stadlin erschienen. Seither hat sich einiges getan. Das Echo seitens des Publikums, der Medien und der Fachleute ist sehr erfreulich. So findet am Freitag, 11. April, im Oswalds Eleven die Buch-

«Die Schweiz ist eine Kuhgell»: Gesellschaftskritik mit viel Humor

pd

vernissage der Autorin statt. Der grosse Kabarettist Emil Steinberger hat das Buch gelesen und meint: «Die «Kuhgell» ist sehr abwechslungsreich und auch lustig. «Die Stadlin kann ganz gut schreiben. Potz tuusig.» Das Radio SRF 1 meinte, dass Judith Stadlin mit einer hemmungslosen Sprachlust, Fabulierlust und Assoziationslust erzählen würde. Dies sei sehr witzig, jedoch nur vordergründig. Denn dahinter stecke immer auch etwas Gesellschaftskritisches.

Judith Stadlin entlarvt den Alltag auf ganz witzige Art. «Dieses Buch macht wirklich Spass», sagt Dramaturg und Regisseur Charles Lewinsky «Lesen Sie diese Texte laut. Und ärgern Sie sich nicht, wenn Sie vom eigenen Gelächter unterbrochen werden.» Die «Neue Zuger Zeitung» beschrieb das Werk folgendermassen: «Was die Sprache für ein unerschöpfliches Spielfeld ist, legt Judith Stadlin in ihrem ersten Solowerk dar. Ein kunterbuntes Sammelsurium rund

um die Eigenheiten der deutschen Sprache. Judith Stadlin nutzt darin jede erdenkliche Spielart, welche die Wortvielfalt hergibt.» Weiter meint sie, dass das Buch das Potenzial habe, das den Leser für die Eigenheiten unserer Sprache auf ganz andere Weise sensibilisiert. pd Vernissage des Buches «Kuhgell» von Judith Stadlin findet am freitag, 11. April, im Oswalds eleven an der Oswaldsgasse 11, Zug, statt. reservationen unter 041 711 15 20.

KINDER-NOTRUF 147 24-Stunden-Betrieb, pro juventute. SUCHTBERATUNG ZUG 041 728 39 39

Montag: 8.30–12 Uhr und 13.30–18 Uhr. Dienstag bis Freitag: 8.30–12 Uhr und 13.30–17 Uhr.

ÄRZTLICHE NOTFALLNUMMER 0900 008 008

24-Stunden-Betrieb. Kostenpflichtig: 3.23 Franken/Minute

ZAHNÄRZTLICHE NOTFALLNUMMER 0844 22 40 44

Montag bis Donnerstag 16–21 Uhr. Freitag 12 bis Montag 8 Uhr. An Feiertagen von 16 Uhr des Vortages bis 8 Uhr des nachfolgenden Tages.


16

verANstAltuNgeN

Zuger Presse · Zugerbieter · Mittwoch, 9. April 2014 · Nr. 14

Donnerstag, 10. April, bis Mittwoch, 16. April 2014

Donnerstag 10. April

Tischtennis: Alljährliche Regio­ nalausscheidung der Schweizer Schülermannschaften. Lokalaus­ scheidung für die Gemeinden Baar, Neuheim, Menzingen, Ober­ und Unterägeri in der Turnhalle Inwil, ab 17.30–20.30. Musikschule Baar: Der Traum von Fidelio Vogelsang. Erzähle­ rin: Monika Würsten­Baumann. Grundschule Singen und Musizieren, Schulhaus Dorfmatt, Inwilerstrasse 4/6, 18.00. Berufswahl: Referate, Podium, Netzwerk­Apéro für Eltern, Wirtschaft und Schule. Lernende, Lehrkräfte der Oberstufe, Ausbil­ dende aus der Praxis, Fachleute der Berufsbildung und der Berufsberatung sowie Behörden informieren und berichten über ihre Erfahrungen. www.berufswahlzug.ch, Aula Schulhaus Sternmatt, 19.30. Tanz-Tee: für Paartanz. Kaffee und Kuchen im Bistro, Tanzschule Zug/Baar, Mühlegasse 18, 17.15–18.30. Mittagsclub: im Martinspark, 11.45, Kontakt: Brigitte Dettling, Telefon 041 761 75 80.

Club der ewig Jungen: Restaurant Löwen, 12.15. Mittagstisch, anschliessend gemütliches Beisammensein, Jassen. Kontakt: Martha Steiner, Telefon 041 544 84 04. Fachstelle Kind und Jugend: Jugendcafé, 16.00–22.00. Bewegung, Spiel und Spass: mit Myriam Scherer, Pro Senectute. Telefon 041 760 48 80, Rainhalde, 9.00. Fit-Gymnastik: mit Rita Schmid von der Pro Senectute. Auskunft unter Telefon 041 710 31 79, Turnhalle Wiesental 2, 8.00. Fitness Erwachsene: TSV Concordia Baar, Turnhalle Wiesental 2, 20.00–21.45. Jugi: TSV Concordia Baar, Turnhalle Wiesental 1, 18.30–19.45. Sport-Stacking: TSV Concordia Baar, Turnhalle Wiesental,

Spiegelsaal, 18.30–19.30.

Gemeindesaal, 13.30–16.00.

Volleyball: TSV Concordia Baar, Turnhalle Wiesental 1, 19.45–21.45.

YunSong Akademie: Kampf­ kunsttraining, 17.10–22.00. Bachweid 3.

YunSong Akademie: Kampf­ kunsttraining, 17.50–21.45. Bachweid 3.

Freitag 11. April

Katholische Kirchgemeinde: Bussfeier, St. Thomas, 19.30. Jugi-Kids: TSV Concordia Baar, Turnhalle Sternmatt II, 18.00–19.15. Tanzkurs: Übungskurs für Paar­Tanz, Tanzschule Zug/Baar, Mühlegasse 18, 20.45–22.15. Zuger Seniorenwandern: 7.15 ab Baar nach Rotkreuz, an 7.34. 7.52 ab Rotkreuz mit Regional­ zug nach Sins, an 7.57. Wande­ rung über Zollbrücke der Reuss entlang bis Brücke Mühlau– Schoren, etwa eine Stunde und 45 Minuten. Kaffeehalt im Restaurant Kreuz/Schoren, 5642 Mühlau, Telefon 056 668 12 84. Weiterwandern zum Bahnhof Mühlau, etwa 30 Minuten. 11.24 ab Mühlau mit SBB nach Rotkreuz, an 11.34. 11.51 ab Rotkreuz mit S1, Zug 12.05, nach Baar, an 12.11. Wanderleitung: Elisabeth Ibarra, Telefon 041 711 41 12.

Beweglichkeitstraining für Körper und Geist: im Jugend­ café, Zugerstrasse 20. 9.00–10.00. Café-Treff 60+: im Jugendcafé, Zugerstrasse 20. Leitung: Nick Limacher, Telefon 041 761 57 17. 10.00–11.30. Fachstelle Kind und Jugend: Treff Cube Kind, 16.00–18.00. Jugendcafé,17.00–24.00. Treff Allenwinden,15.30–17.30. Treff Cube Jugend, 20.00–22.00. Gschichtli-Stunde: Monika Grünfelder erzählt Geschichten für Kinder ab drei Jahren. Bibliothek, 13.30–14.00. Alt Baar Aktiv: Wortgottesdienst mit Kommunionfeier, Bahnmatt, 16.00. Sommerbörse: Auszahlung im

Bibliothek ZeroZeroZero, von Roberto Saviano Sieben Jahre nach dem Welterfolg von «Gomorrha» legt Roberto Saviano eine bahnbrechende Reportage über Kokain vor. Millionen Menschen konsumieren die Droge, weltweit und quer durch alle Gesellschaftsschichten. Allein in Deutschland wird jährlich tonnenweise Kokain beschlagnahmt. Die geheimen Geldströme, die das «weisse Erdöl» entfesselt, destabilisieren mittlerweile ganze Wirtschaftssysteme. Saviano, der Zugang zu

Friedhofkapelle, 9.15. S. Messa in italiano, St. Martin, 9.30. Palmweihe bei der St. Sebas­ tianskapelle, Einzug und Eucha­ ristiefeier, St. Thomas, 9.30. Eucharistiefeier, Walterswil, 9.30. Palmweihe beim Zelt, Einzug und Eucharistiefeier, St. Martin, 10.45. Eucharistiefeier, St. Wendelin, 10.00.

samstag 12. April

Katholische Kirchgemeinde: Palmweihe beim Zelt, Martins­ park, Einzug und Eucharistiefeier, St. Thomas, 18.00.

Reformierte Kirchgemeinde: Erstes Abendmahl der Dritt­ und Viertklässler mit Pfarrer Thomas Habegger, dem Team der Kate­ chetinnen und Lukas Dettwiler, anschliessend Apéro und Ostereierverkauf, 9.30.

Samschtig-Märt: auf dem Rathus­Schüür­Platz, 8.30–11.30. Grosser Heimatabend: Trachtengruppe Baar. Tanz mit den Trachtenmusiken Volkstanz­ musik Hutätä und Trachtenmusik Baar. Das Programm bestreiten die Trachtentanzgruppe Tafers/ FR sowie die Tanz­, Jugend­ und Kindertanzgruppe, der Trachtenchor und die Tanzgrup­ pe Gmüetlichi Lüüt aus Baar. Die Gäste erwartet eine grosse Tombola, Gemeindesaal, 14.00 und 20.00.

Christlicher Treffpunkt: Internationaler Gottesdienst mit Taufe, 9.30.

Jugendcafé: 15.00–20.00. Matthäuspassion: von Johann Sebastian Bach. Aufgeführt vom Collegium Zürich, einem Vokal­ und Instrumental­Ensemble, auch mit Sängerinnen und Sängern aus dem Kanton Zug. Das Werk entfaltet eine fantas­ tische stereophone Wirkung durch die doppelte Anlage von Chor und Orchester. Leitung: Bernhard Hunziker, Pfarrkirche St. Martin, 17.00.

Quali-Wettkampf: für Turner und Turnerinnen aller Geräteriegen des SVKT Frauensportverbands Zug/Zürich, ZGtv und Sport Union Zugerland, Waldmann­ halle, 9.00–17.00.

Volksmusik: mit LK Rundum, Restaurant Löwen, 14.00.

Tischtennis: Heimspiel des TCC Baar gegen den NLA­Favoriten Lugano. Turnhalle Inwil, 14.00.

montag 14. April

Alt Baar Aktiv: Volksmusik­ Konzert mit der Ländlerband, Pflegezentrum, 14.30.

Katholische Kirchgemeinde: Text und Musik zur Karwoche, St. Anna, 18.15.

Fachstelle Kind und Jugend: Jugendcafé,15.00–24.00. Treff Cube Jugend, 20.00–22.00.

Bewegung, Spiel und Spass: mit Doris Walt, Pro Senectute. Auskunft unter Telefon 041 761 30 10, Bahnmatt, 14.15.

Robi-Spielplatz: geöffnet: 13.30–17.00. Informationen unter www.robi­baar.ch.

YunSong Akademie: Kampf­ kunsttraining, 16.00–21.00.

Freikirche der Siebenten-TagsAdventisten: Predigt, 10.00. Bibelgespräch, 11.00. Chollerstrasse 35, Zug.

Dienstag 15. April

sonntag 13. April

Katholische Kirchgemeinde: Palmweihe beim Zelt, Einzug und Eucharistiefeier, St. Martin, 8.00. Missa portuguesa,

Wiesental Spiegelsaal, 9.00. Tanz-Tee: für Paartanz. Kaffee und Kuchen im Bistro, Tanz­ schule Zug/Baar, Mühlegasse 18, 17.15–18.30. Tanzkurs: Übungskurs für Paar­Tanz, Tanzschule Zug/Baar, Mühlegasse 18, 19.00–22.30. Alt Baar Aktiv: Jass­Nachmittag für Senioren, Restaurant Bären, 14.00. Wortgottesdienst mit Kommu­ nionfeier, Pflegezentrum, 10.30. VCBaar-Zug: Kids: Gruppe A (8 bis 12 Jahre oder Einsteiger) 17.00–18.30, Gruppe B (13 bis 17 Jahre und entsprechendes Können) 18.30–20.00, Treffpunkt Skaterpark. Informationen unter: www.vcbaar­zug.ch Ein stiller Start in den Tag: Eine ökumenische Gruppe trifft sich von 7.00–7.30 im katholischen Pfarrhaus an der Asylstrasse 2 zu einer Morgenmeditation. Nach einigen Körperübungen und einem Textimpuls sitzt die Gruppe während 25 Minuten in der Stille. Nähere Informationen unter Telefon 041 761 37 68. Zen-Meditation: Konzentration auf den Augenblick, Leben im Hier und Jetzt, mehr Gelassen­ heit und Klarheit im Alltag. Im Imakoko­Zentrum, Franziska Haller, Lindenstrasse 10, 19.30–21.30. Informationen unter Telefon 079 290 53 07 oder unter www.imakako.ch. Christlicher Treffpunkt: Gebetsabend, 19.30.

mittwoch 16. April

Katholische Kirchgemeinde: Text und Musik zur Karwoche, St. Anna, 18.15. Reformierte Kirchgemeinde: Schwedischer Gottesdienst mit Pfarrer Magnus Nordström, 19.00.

Katholische Kirchgemeinde: Text und Musik zur Karwoche, St. Anna, 18.15.

Alt Baar Aktiv: Sonniges Alter, Frühlingserwachen mit dem Mandolinenensemble Arcoballe­ no, Pfarreiheim St. Martin, 14.00.

Haltungsturnen und Gymnastik: mit Paula Radler, Pro Senectute. Telefon 041 761 49 78, Turnhalle

Jodlerclub Echo Baarburg: Eucharistiefeier, Pflegezentrum, 10.30. Frühlingskonzert, Gemeindesaal,

Ausstellungen den brisantesten Quellen hat, lässt unterschiedliche Betroffene zu Wort kommen: den Pusher, den infiltrierten Agenten, die Schönheitskönigin, den Broker. Ein alarmierendes Buch von grandioser Wucht, das zum ersten Mal das Phänomen in seiner ganzen Breite aufzeigt und einen Appell an die Öffentlichkeit richtet, weil Kokain uns alle angeht. Ein 480-Seiten-Werk über die Macht des weissen Pulvers. Roberto Saviano wurde 1979 in Neapel geboren. 477 seiten, Hanser verlag, 2014. In der Bibliothek zur Ansicht vorhanden. Ausleihbar in einer Woche.

18.00–20.00. Sitzplatzreservie­ rung unter Telefon 077 415 47 10. Eintritt frei, Türkollekte. Ländlermusik und Tanz: Bestens bekannte Innerschwyzer Ländlerkapellen garantieren beste Unterhaltung, Restaurant Löwen, Sihlbrugg, Zugerstrasse 1, 19.00–22.00.

Fachstelle Kind und Jugend: Jungs­Treff, Rainhalde, 14.00–15.00. Treff Rainhalde Kind, 15.00–16.00. Mädchen­Treff, Rainhalde, 16.00–17.00. Jugendcafé, 14.00–22.00. YunSong Akademie: Kampf­ kunsttraining, 16.00–21.30. Robi-Spielplatz: geöffnet: 13.30–17.00. Informationen unter www.robi­baar.ch.

IMPressuM Zugerbieter – Unabhängige Wochenzeitung für Baar und Allenwinden, 109. Jahrgang Baarerstrasse 27, Postfach 4862, 6304 Zug Telefon 041 725 44 11, Fax 041 725 44 20 www.zugerbieter.ch, E-Mail: info@zugerbieter.ch HERAUSGEBERIN: Neue Luzerner Zeitung AG, Maihofstrasse 76, Postfach, 6002 Luzern. REDAKTION: Chefredaktor: Florian Hofer (fh), Redaktion: Claudia Schneider Cissé (csc) (Leitung), Laura Sibold (ls) Freie Mitarbeit: Bettina Mosel (mob), Daniela Sattler (sat), Hansruedi Hürlimann (hh), Lukas Schärer (lus), Marcus Weiss (mwe), Marianne Sidler (ms), Martin Mühlebach (mü), Monica Pfändler-Maggi (mm), Raphael Kryenbühl (rk), Simon Carrel (sim), Stephanie Sigrist (ste) Willy Schäfer (wsch), Pressedienst (pd) VERLAG ZUG: Bruno Hegglin, Telefon 041 429 53 52, Abo-Dienst, Telefon 041 429 53 77 INSERATEANNAHME: Publicitas AG, Michael Kraft, Baarerstrasse 27,Postfach, 6304 Zug, Telefon 041 725 44 44, Fax 041 725 44 33, E-Mail zug@publicitas. ch DRUCK: Luzerner Druckzentrum/Neue Luzerner Zeitung AG. Der «Zugerbieter» erscheint als Lokalausgabe der «Zuger Presse» und als offizielles Publikationsorgan der Gemeinde Baar jeden Mittwoch in einer Auflage von zirka 12 300 Exemplaren und wird an alle Haushalte in der Gemeinde Baar verteilt.

Kino

Wechselspiel im Kunstkiosk

ma Zwischenräume. Vernissage ist am Freitag, den 11. April, 17–20 Uhr. Einführung durch Heiri Scherer, um 17.30.

Auszüge aus einem Gemeinschaftsprojekt von Eva Christen, Inés Hubacher und Heidi Nil. Vernissage ist am Freitag, den 11. April, 17–21 Uhr. Weiter ist die Ausstellung an folgenden Samstagen zu sehen: 12., 19., und 26. April, am Freitag, den 25. April, 17– 20 Uhr und am Ostermontag 12–16 Uhr.

Z-galerie, Dorfstrasse 6a. Öffnungszeiten: Mittwoch–Freitag: 15–18 uhr, samstag und sonntag: 11–14 uhr.

Bilder und Skulpturen regionaler Künstler

Noch bis 26. April Werke regionaler Kunstschaffender Miglena Seeberger-Draeva, Hans Potthof, Hans Forster, Otto Bachmann, Elso Schiavo, Walter Haettenschweiler, Arnold Imhof, Rainer Kischel.

Kunst Kiosk, Öffnungszeiten: samstag: 10–14 uhr.

Zwischenräume von Annemie Lieder

Müller rahmen, Zugerstrasse 17. Dienstag–Freitag: 9–12 und 14–18.30 uhr, samstag: 9–12 uhr.

Die Künstlerin aus Sins zeigt neue Zeichnungen zum The-

Rio 2 – Premiere – 3-D Reduzierter Eintrittspreis Blu, Jewel und ihre drei Kinder finden sich im Dschungel wieder, als sie die magische Grossstadt Rio verlassen, um in der Wildnis des Amazonas ihre Verwandten zu treffen. Ab samstag täglich: 14.30 uhr, Deutsch. Ab 6, in Begleitung ab 4 Jahren.

Divergent – Die Bestimmung – Premiere «Eine junge Frau wächst in einer Zukunftsgesellschaft auf, deren Gesellschaftssystem auf einem rigiden Kastenwesen beruht. Die Einteilung der fünf unterschiedlichen

Gruppierungen beruht auf Charaktereigenschaften. Die Protagonistin passt jedoch in keine der Schubladen.» (film-dienst). täglich: 20.15 uhr, Deutsch. Ab 12, in Begleitung ab 10 Jahren.

Captain America: The Return of the First Avenger

3. Woche

«An Politthrillern der 1970erJahre orientiert, überzeugt der Film als rasantes Actionkino mit politischer Botschaft.» (film-dienst) Mit Chris Evans, Scarlett Johansson. Ab samstag täglich: 17.00 uhr, 3-D, Deutsch. Ab 10, in Begleitung ab 8 Jahren.

Anzeige

Für ä tüüfä gsundä Schlaaf…

1190.– statt 1490.–

<wm>10CAsNsjY0MDQy1jUwMLI0MAUAy5sWlA8AAAA=</wm>

<wm>10CFXKKw6FQBAF0RX15N7-DAwtCY4gCH4MQbN_xXs4RKXMWdeMgrd52Y5lT4JqAmhD5Kha4EPSakG1hBkV9InKga1G-_jfggT63whM6J0h6uLsrbLc5_UAFd9O1XIAAAA=</wm>

Profitieren Sie jetzt von attraktiven Sonder-Angeboten!

Dierikon, Industriestr. 1, Ausfahrt «Buchrain», Hauptstrasse Luzern-Zug, beim McDonald’s, Tel. 041 450 55 55, Mi + Fr Abendverkauf bis 21 Uhr

Gültig bis 10.5.2014

BICO Jubilé Matratze 90/200 cm

Zugerbieter 20140409  

Zugerbieter News