Issuu on Google+

DAS STADIONMAGAZIN DES FC WACKER INNSBRUCK

25. M채rz 2012 / # 14

DER REKORDMEISTER AM TIVOLI!

MIT VOLLEM ELAN GEGEN RAPID!

THOMAS BERGMANN IM INTERVIEW!


. t r u B n i Ich b von mir! en Teil Hol dir ein 2012. Ab 1. April


Editorial 3

SCHWARZ-GRÜN GEGEN GRÜN-WEISS Die letzten Wochen rund um den FC Wacker Innsbruck waren in allen Bereichen durchaus erfolgreich. Unsere Bundesligamannschaft hamsterte fleißig Punkte und auch auf Klubebene waren die Schlagzeilen durchwegs positiv. Unser FC Wacker Innsbruck hat sich seit der Rückkehr im letzten Jahr in die Bundesliga zu einem ernstzunehmenden Klub entwickelt. Sportlich ist es gelungen, eine starke und leidenschaftliche Mannschaft zusammenzustellen und auch auf der Managementseite ist unser Tiroler Traditionsverein zu einem verlässlichen Partner für seine Sponsoren, Fans und Mitglieder geworden. Heute treffen unsere Schwarz-Grünen auf den Rekordmeister SK Rapid Wien. Nach der Heimniederlage im letzten Herbst ist unsere Elf hoch motiviert und hat sich fest vorgenommen, die drei Punkte heute am Tivoli zu behalten. Persönlich wünsche ich mir heute eine tolle Leistung unseres FC Wacker Innsbruck garniert mit vielen Toren, eine lautstarke Unterstützung unserer Spieler und uns allen einen erfolgreichen Fußballnachmittag.

Gerald Schwaninger LEITUNG CLUBMANAGEMENT

///

Werde Fan!

facebook.com/fcwackerinnsbruck

Schickt uns eure Meinung per E-Mail an: stadionmagazin@wackerinnsbruck.at

///

IHR BECHERPFAND HILFT Werfen Sie bitte Ihren Getränkebecher in den vorgesehenen Container und helfen Sie damit Menschen in Tirol, denen es nicht so gut geht. Indem Sie auf AKTUELLER das Pfand verzichten, unterstützen Sie die Arbeit SPENDENSTAND von „Netzwerk Tirol hilft“. Das Geld wird direkt und ohne Abzug von Spesen für die Linderung sozialer Notfälle in unserem Land verwendet. EURO Herzlichen Dank!

6.157

IMPRESSUM Herausgeber: FC Wacker Innsbruck, Stadionstraße 1b, 6020 Innsbruck Medieninhaber und Verleger: target group publishing GmbH – Zielgruppen Verlag, Karl-Kapferer-Straße 5, 6020 Innsbruck Redaktion: FC Wacker Innsbruck, tivoli12.at, Chrisu Klien, Daniel Naschberger Fotos: GEPA pictures, Gerhard Berger, TILAK, FC Wacker Innsbruck Grafik und Produktion: NERO WerbeGmbH, Marco Lösch, www.nerografik.net Druck: Alpina Druck GmbH, Innsbruck


4 Schnappschuss

VERBISSENER KAMPF


Schnappschuss 5


6 FC Wacker Innsbruck

DER KADER

1

2

3

4

5

6

TOR

ABWEHR

MITTELFELD

ABWEHR

ABWEHR

ABWEHR

SÁFÁR Szabolcs 23

0/0

0

BEA JAUREGI Iñaki 0

20

3/0

0

ABRAHÁM Tomáš 0

26

3/0

0

1

HARDING Georg 11

2/0

0

DAKOVIC Dario 0

18

3/0

1

BILGEN Bülent 1

6

0/0

7

8

9

10

11

13

ABWEHR

ABWEHR

STURM

MITTELFELD

MITTELFELD

STURM

HAUSER Alexander 24

6/0

0

SVEJNOHA Martin 1

18

1/1

0

BURGIC Miran 0

25

2/0

HACKMAIR Peter 0

3

18

1/0

0

2

MERINO Carlos 22

2/0

0

5

0

0

SCHRETER Marcel 20

5/0

0

0

14

15

17

19

20

21

MITTELFELD

MITTELFELD

MITTELFELD

STURM

TOR

MITTELFELD

BERGMANN Thomas 13

0/0

0

0

KÖFLER Marco 6

1/0

0

0

PERKTOLD Mathias 0

0/0

0

0

FRÖSCHL Alexander 1

1/0

0

0

EGGER Markus 4

0/0

0

GILEWICZ Konrad 0

0

22

23

24

25

26

27

STURM

ABWEHR

MITTELFELD

MITTELFELD

MITTELFELD

TOR

PERSTALLER Julius 23

3/0

0

3

KOFLER Marco 17

5/0

1

WERNITZNIG C. 0

19

3/0

0

4

LÖFFLER Thomas 7

0/0

0

28

29

28

28

ABWEHR

MITTELFELD

MITTELFELD

ABWEHR

ILDIZ Muhammed

HAFNER Fabian 0

0/0

0

0

13

1/0

0

1

WÖRGETTER Sascha 0

0/0

0

0

0

BSTIELER Martin 0

0/0

0

SCHÜTZ Daniel 22

4/0

0

2

0

0

0

0

SIDING Martin 0

0/0

TRAINER

CO-TRAINER

GEBOREN 12. 12. 1967 ÖSTERREICH (AUT)

GEBOREN 06. 08. 1981 ÖSTERREICH (AUT)

KOGLER Walter 0

0/0

KLAUSNER Florian


Statistiken 7

ZAHLEN,DATEN,FAKTEN LETZTE ERGEBNISSE ERGEBNIS

1:0

SK STURM GRAZ : FC WACKER INNSBRUCK

0:0

FC WACKER INNSBRUCK : SV RIED

TABELLE BUNDESLIGA

POS 1

UPC ARENA, ZUSCHAUER: 7.617

TIVOLI STADION TIROL, ZUSCHAUER: 6.100

DIE NÄCHSTEN SPIELE

CLUB

SP +

0

-

TORE

PUNKTE

FC RB SALZBURG

26 12 8

6

40:24

44

2

SK RAPID WIEN

26 10 12 4

36:23

42

3

SV RIED

26 10 9

7

35:27

39

4

FK AUSTRIA WIEN

26 10 9

7

39:34

39

5

FC ADMIRA

26 10 7

9

40:36

37

6

SK STURM GRAZ

26 9

8

35:31

36

7

FC WACKER INNSBRUCK 26 7 12 7

24:28

33

8

SV MATTERSBURG

26 7

9 10 31:30

28

9

SC WR. NEUSTADT

26 6 10 10 19:32

28

10

KAPFENBERGER SV

26 4

17

9

CLUBS / ORT, ZUSCHAUER

5 17 16:50

FOTO DER RUNDE

TAG/DATUM

CLUB / ORT

SA 31. 03. 2012

KAPFENBERGER SV TIVOLI STADION TIROL

SA 07. 04. 2012

FC RB SALZBURG RED BULL ARENA

SA 14. 04. 2012

FC ADMIRA TRENKWALDER ARENA

SA 21. 04. 2012

SC WR. NEUSTADT TIVOLI STADION TIROL

DIE TORSCHÜTZEN NAME

VEREIN

9

MAIERHOFER Stefan

FC RB SALZBURG

9

JANTSCHER Jakob

FC RB SALZBURG

9

BODUL Darko

SK STURM GRAZ

9

BÜRGER Patrick

SV MATTERSBURG

WACKER DAMEN DATUM

21. 04.

CLUBS / ORT

FC WACKER INNSBRUCK : FC ST. VEIT KÄRNTEN 14 Uhr, WIESENGASSE

WACKER INNSBRUCK II DATUM Die wackeren Fans mit Handicap freuen sich über die neue Initiative – eine ehrenamtliche Betreuerin steht ihnen zur Seite.

28. 04.

CLUBS / ORT

FC WACKER INNSBRUCK II : SV SEEKIRCHEN 17 Uhr, TIVOLI W1


8 Analyse – so spielten sie zuletzt

DATEN VOM SPIELTAG 26 SK STURM GRAZ GEGEN FC WACKER INNSBRUCK (1:0) SK RAPID WIEN GEGEN KAPFENBERGER SV (3:0)

87

4

Dass die Wiener kaum Gegentore einfangen, liegt auch am Ex-Innsbrucker Harald Pichler. Gegen den KSV gewann er 87 % der Zweikämpfe.

Mit Alexander Hauser war es überraschend ein Defensivmann, der auf die meisten Torschüsse in Graz kam – nämlich vier.

6

1

Fast sechs Jahre warten die Schwarz-Grünen nun schon auf einen Auswärtssieg bei Sturm: Der letzte datiert vom 19. Juli 2006.

Nach dem 3:0 gegen Kapfenberg hat Rapid nur eines von sieben Spielen im Frühjahr verloren und ist damit voll im Titelrennen.

71

Iñaki Bea war der zweikampfstärkste Wackerianer in der UPC Arena. 71 % aller Duelle gingen an den Basken.

FC Wacker Innsbruck SK Rapid Wien

19

Der Rekordmeister hatte Kapfenberg jederzeit unter Kontrolle. 19 Torschüsse feuerte Rapid ab, drei fanden den Weg in den Kasten.

Zweikampf

Schuss

Laufweg

Flanke


Wacker-Mix 9

DIE LETZTEN DREI DUELLE

0:3

vs.

STECKBRIEF

24. 09. 2011, HEIMSPIEL Nur wenig lief an diesem Tag bei den Wackerianern zusammen. Rapid traf kurz vor und nach der Pause und fuhr einen klaren Erfolg ein.

0:0

STURM

10. 12. 2011, AUSWÄRTSSPIEL Wieder einmal knöpften die Schwarz-Grünen dem Rekordmeister auswärts einen Punkt ab. Nach hartem Kampf holte man ein 0:0.

16. 04. 2011, HEIMSPIEL

0:3

Der FC Wacker Innsbruck musste ab der zehnten Minute einem Rückstand hinterherlaufen. Rapid agierte abgeklärt und sicherte sich nach der Pause die drei Punkte.

DER WACKERLADEN

NUR AM

Z 25. MTÄIGR GÜL

RRAT E DER VO (SO LANG ICHT) RE

JULIUS PERSTALLER Geboren 08. 07. 1989 Österreich (AUT) KARRIERE 2006 – 2007 WSG Wattens, 2007 – 2008 SV Hall, SEIT 2008 FC Wacker

Innsbruck WORD-RAP

WELCHE LAUFBAHN HÄTTEST DU EINGESCHLAGEN, WENN ES MIT DEM FUSSBALL NICHT GEKLAPPT HÄTTE?

„Ich würde vermutlich in der Firma meines Vaters mitarbeiten – er ist im Ofenbau tätig.“ WELCHE CHARAKTERZÜGE SIND DIR BEI EINEM MENSCHEN AM WICHTIGSTEN?

Beim heutigen Spiel gibt es wieder eine tolle schwarz-grüne Sonderaktion: Alle Wacker-Fahnen kosten nur 10 Euro.

WWW.FC-WACKER-INNSBRUCK.AT

„Ehrlichkeit, Humor und Aufgeschlossenheit.“


10 Gegner

Grün-weiße Unzufriedenheit? Nicht alles ist eitel Wonne im Meisterkampf.

MÜHSAME HEIMKEHR EIGENTLICH LÄUFT DIE SPIELZEIT FÜR DIE HÜTTELDORFER GAR NICHT SO SCHLECHT. TROTZDEM RUMORT ES AN ALLEN ECKEN UND ENDEN. PETER SCHÖTTEL HAT VIEL ZU TUN, SEIN TEAM HALBWEGS AUF KURS ZU HALTEN.

P

acult ging und es war unschön. Schöttel kam und die Hoffnung lebte auf. Waren friedlichere Zeiten in Sicht? Würde der konsensorientierte neue Trainer die klaffenden Gräben zuschütten können? Nun ja, er versuchte es jedenfalls. Kaum jemand schien schließlich für diese Mission besser geeignet als Peter Schöttel. Seine gesamte aktive Karriere lang trug der gelernte Verteidiger den grün-weißen Dress. Angebote, den Klub zu wechseln, gab es wohl, sie wurden aber stets dankend abgelehnt. Schöttel fühlte sich in Hütteldorf zuhause, seine bemerkenswerte Vereinstreue verschaffte ihm nicht nur beim harten Kern der Anhängerschaft Respekt und Zuneigung. So war es eigentlich nur logisch, dass der Mann mit dem leicht melancholischen Blick nach Beendigung seines Sportlerdaseins auch seine neuen Aufgaben bei

Rapid sah und fand. Ab 2001 verdingte er sich als Nachwuchsleiter und Trainer der Amateurmannschaft, schon zwei Jahre später stieg er zum Sportdirektor des Gesamtvereins auf. Er ging seinen neuen Job wie gewohnt an: ruhig, nüchtern und souverän. Umso härter traf es ihn, dass er als Schuldiger für sportlich wenig erfreuliche Zeiten ausgemacht wurde. Seine Verdienste um den Verein zählten auf einmal nichts mehr, die Stimmung kippte. Das schwer Vorstellbare geschah: 2006 verließ Schöttel schweren Herzens seine Rapid. Zuerst werkte er als Trainer beim Wiener Sportklub, dann fungierte er mit einigem Erfolg als Manager bei der Vienna. In die Bundesliga zurück kehrte er via Engagement bei Wiener Neustadt. Er rettete den Verein vor dem Abstieg und formte mit bescheidenen Mitteln ein erstaunlich


Gegner 11

schlagkräftiges Team. In Hütteldorf brannte es mittlerweile wieder einmal lichterloh. Auf der Suche nach einem Pacult-Nachfolger besannen sich die Verantwortlichen am Ende der Vorsaison alter Werte und klopften ausgerechnet bei Peter Schöttel an. Der ließ Herz über Hirn siegen und kehrte an seine alte Wirkungsstätte zurück. Nicht nur sportlich gab es hier immens viel zu tun. Nach dem unseligen Platzsturm war auch die Kommunikation mit den Fans empfindlich gestört. Den gesamten Herbst verweigerte das Gros der Anhänger der Mannschaft die gewohnt stimmkräftige Unterstützung. Hinter den Kulissen bewies Schöttel viel diplomatisches Geschick. Es ist auch sein Verdienst, dass der Boykott seit einigen Runden beendet ist. Die Stimmung ist trotzdem suboptimal geblieben. Zwar mischt Rapid an der Tabellenspitze mit, die Darbietungen sind aber nicht wirklich attraktiv. Für unseren FC Wacker Innsbruck bleibt zu hoffen, dass die grün-weiße Torflaute auch heute am Tivoli anhält, auch wenn das den Heimkehrer auf der Rapid-Bank nicht erfreuen dürfte.

DER KADER

NR. NAME

GEBOREN

NATION

3

PATOCKA Jürgen

30. 07. 1977

AUT

4

SCHRAMMEL Thomas

05. 09. 1987

AUT

6

SONNLEITNER Mario

08. 10. 1986

AUT

7

KULOVITS Stefan

19. 04. 1983

AUT

8

HEIKKINEN Markus

13. 10. 1978

FIN

11

HOFMANN Steffen

09. 09. 1980

GER

14

KATZER Markus

11. 12. 1979

AUT

15

NUHIU Atdhe

29. 07. 1989

AUT

16

PROKOPIC Boris

29. 03. 1986

AUT

17

THONHOFER Christian

26. 05. 1985

AUT

19

DRAZAN Christopher

02. 10. 1990

AUT

20

GARTLER Rene

21. 10. 1985

AUT

22

SOMA Ragnvald

10. 11. 1979

NOR

23

PRAGER Thomas

13. 09. 1985

AUT

24

PAYER Helge

09. 08. 1979

AUT

26

GROZUREK Lukas

22. 12. 1991

AUT

27

PICHLER Harald

18. 06. 1987

AUT

28

TRIMMEL Christopher

24. 02. 1987

AUT

30

BURGSTALLER Guido

29. 04. 1989

AUT

31

KÖNIGSHOFER Lukas

16. 03. 1989

AUT

33

ALAR Deni

18. 01. 1990

AUT

36

SCHIMPELSBERGER M.

12. 02. 1991

AUT

26. 03. 1967

AUT

TR SCHÖTTEL Peter

STECKBRIEF

NAME: ALTER: POSITION:

LUKAS KÖNIGSHOFER 23 JAHRE TOR

Lukas Königshofer hatte ein hartes Los zu tragen. In seiner Jugend spielte der bekennende Rapid-Fan bei Admira, Austria Wien und Austria Kärnten. Im Frühjahr 2009 absolvierte der U21-Teamgoalie ein Probetraining bei den Blackburn Rovers, unterschrieb wenig später aber endlich doch bei seinem Lieblingsverein. Hier hieß es nun vor allem Bankerldrücken, an Helge Payer und Co. führte vorläufig kein Weg vorbei. Königshofer trug sich schon frustriert mit Wechselgedanken, da gab ihm Coach Peter Schöttel eine Chance. Am 26. November 2011 gab der Sohn von Ex-Handball-Torfrau Monika und Rad-Steher-Weltmeister Roland sein Bundesliga-Debüt.


Mein FuSSball-herz Für Tirol SchlägT Für die Jugend. Besonders die Jugendförderung muss uns allen am Herzen liegen. Das Erlernen von Teamfähigkeit, das Erzielen von sportlicher Leistung, das Erleben kleiner und großer Erfolge sind erstrebenswerte Ziele für unsere Kinder. Dazu ist die Vorbildfunktion eines Fußballclubs in der ersten österreichischen Liga unverzichtbar. Der FC Wacker ist dank seiner Geschichte eine generationsübergreifende „Legende“. Unser Landeshauptmann an der Spitze, Landesunternehmen, wie die Hypo Tirol Bank, die Tiroler Wasserkraft und viele große und kleine Firmen in Tirol machen diese „Legende“ mit finanziellen, aber auch ideellen Beiträgen – wie zum Beispiel der „Becheraktion“ für das Netzwerk Tirol – nicht nur möglich, sondern auch sehr sympathisch und sinnstiftend. Mag. Wilfried Stauder

Werfen Sie bitte Ihren Getränkebecher in den vorgesehenen Container und helfen Sie damit Menschen in Tirol, denen es nicht so gut geht. Indem Sie auf das Pfand verzichten, unterstützen Sie die Arbeit von „Netzwerk Tirol hilft“. Das Geld wird direkt und ohne Abzug von Spesen für die Linderung sozialer Notfälle in unserem Land verwendet. Herzlichen Dank

Der „Verein Netzwerk Tirol hilft“ unterstützt Tiroler und Tirolerinnen, die unverschuldet in Not geraten sind. Die Hilfestellung erfolgt ausschließlich in Tirol und kommt zu 100 Prozent den Betroffenen zu Gute.


Mein FuSSball-herz Für Tirol. Im Europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit möchte ich mein „Fußballherz“ all den vielen ehrenamtlichen Trainern und Funktionären in Tirol – und dabei nicht nur im Ballsport, sondern im gesamten Sportbereich – schenken. Diese Menschen bereiten mit ihrem Einsatz und Enthusiasmus erst den Nährboden für den späteren Profisport. Und führen, leiten und lenken unsere nächste Generation. Ohne die besten Nachwuchstrainer und -pädagogen fehlt den Jugendlichen das sprichwörtliche „Herz“ für sportliche Leistungen, Erfahrungen und Erfolge. Als Landesbank unterstützen wir den FC Wacker als Fußball-„Vorbild“ für die Tiroler Jugend nicht nur mit monetären Mitteln. Wir waren auch ein aktiver Impulsgeber für die sinnstiftende Becheraktion – gemeinsam mit einigen kreativen Partnern und in helfender Solidarität mit Ihnen als Besucher der Heimspiele des FC Wackers. Mit Ihrer Becherspende wird Menschen direkt und unmittelbar geholfen, denen es nicht so gut geht. Und dieser Gedanke tut uns allen, in Zeiten wie diesen, gut. Dr. Markus Jochum

Partner der Aktion „Mein Fußball-Herz für Tirol“


14 Tribünenecho

DIE GUTE ALTE ZEIT

V

or vielen, vielen Jahren noch sah ich überall – egal wo in Tirol ich war, wo ich hingefahren bin, in welchem Ort auch immer –, welcher Fußballklub in unserem Bundesland die Nummer eins ist. Entweder durch Aufkleber auf Autos, durch Mannschaftsdressen, die Kinder auf den Straßen trugen, oder auch durch Schals auf der Hutablage von Autos. Immer wenn ich irgendjemanden sah, der sich wacker zeigte, war ich stolz, da auch ich ein Teil dieser Fangemeinde bin. Nur scheint es in den letzten Jahren aus der Mode gekommen zu sein, seine Zugehörigkeit zum FC Wacker Innsbruck öffentlich zu zeigen. Aber lasst euch sagen, dass Fußball keine Modeerscheinung ist und der FC Wacker Innsbruck schon überhaupt nicht – also zeigt, wer der fuß-

ballerische Stolz Tirols ist und präsentiert den FC Wacker Innsbruck so gut, wie es euch möglich ist. Ihr werdet sehen, daraus entwickelt sich ein Feuer und viele werden wieder mit Stolz unsere Farben in der Öffentlichkeit präsentieren. Also Leute, werdet wackerer und zeigt, dass Ihr Fans des FC Wacker Innsbruck seid.

Euer Martin Weberberger

ALLE FAHNEN UM NUR EURO 10,– NUR AM

2MÄ5RZ.

KLEIN 60 x 90 cm: REGULÄR € 14,– GROSS 100 x 120 cm: REGULÄR € 17,–

www.wackerladen.at


„ICH VERMISSE ES JA JETZT SCHON“ EIN WACKERIANER TRITT KÜRZER. DER LANGJÄHRIGE FANBEAUFTRAGTE PHILIPP BECHTER IM ABSCHIEDSINTERVIEW. Ziel war die Installation professioneller Fanarbeit durch Sozialarbeiter – und das haben wir endlich erreicht. Ein weiterer Beweggrund ist aber auch die fehlende Zeit. Ich bin hauptberuflich Schulsozialarbeiter in Imst, unsere Firma sps-west entwickelt sich hervorragend und Familie und Freunde kommen bei mir schon viel zu lange zu kurz. Daher war es einfach an der Zeit, kürzer zu treten.

Schwarz-grüne Seele: Philipp Bechter verabschiedet sich.

D

u warst jahrelang in unterschiedlichen Funktionen für den FC Wacker Innsbruck tätig, zuletzt als operativer Fanbeauftragter. Wieso hast du dich dazu entschieden, diese Funktion abzulegen? Philipp Bechter: Ja, das stimmt. Anfangs war ich für die Stadionsicherheit mitverantwortlich, dann Sicherheitsverantwortlicher, danach Fanbeauftragter und zuletzt nannten wir es „operativer Fanbeauftragter“ – so quasi der Zwischenschritt bzw. die Vorstufe zum Pilotprojekt „Fanarbeit Innsbruck – Sozialarbeit mit Fußballfans“, das am 1. Dezember 2011 gestartet wurde. Welche Funktion ich im Verein innehatte, hat eigentlich nie eine große Rolle gespielt – egal ob Fanbeauftragter oder Sicherheitsverantwortlicher: Ich war einfach immer der Philipp, der vor Ort und für die Fans da war.

Wie sieht deine Zukunft aus? Kann man diese Aufgabe denn einfach so ablegen? Wenn ich ehrlich bin, vermisse ich es ja jetzt schon. Aber wir haben für das Pilotprojekt einen hervorragenden Sozialarbeiter gefunden – Armin Weber ist schwarz-grün im Herzen, der Fanszene bekannt und wird das in Österreich einzigartige Projekt auch zum Erfolg führen. Er wird an den Spieltagen und insbesondere bei den Auswärtsfahrten so manches machen, worum ich mich in der Vergangenheit immer gekümmert habe – nämlich die Bindeglied- bzw. Vermittlerfunktion zwischen unseren Fans und dem relevanten Umfeld, wie Ordner- und Sicherheitsdienst, szenekundigen Beamten, Exekutive und so weiter. Außerdem bleibe ich dem FC Wacker Innsbruck ja erhalten – als Fan, Vereinsmitglied, Teil der Arbeitsgruppe „Fanarbeit Innsbruck“ und außerdem ist die sps-west ja inzwischen Kooperationspartner bzw. für die Sicherheit im Stadion mitverantwortlich. Gibt es noch etwas, das du unseren Fans sagen möchtest? Ich habe stets nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt – immer im Interesse des Vereins sowie der Fans. Ich bedanke mich für das Vertrauen und die hervorragende Zusammenarbeit – es war mir eine Ehre und Freude. Vielen Dank für das Gespräch.


s s u h c jeder s ! r e f f e ein tr


OFFIZIELLER AUSRÜSTER | www.jakosport.com


18 Interview

THOMAS BERGMANN


Interview 19

EIN WIENER AM TIVOLI ER IST LEIHSPIELER DES HEUTIGEN GEGNERS UND HAT SICH MIT SEINEN LEISTUNGEN IN DIE HERZEN DER SCHWARZ-GRÜNEN FANS GESPIELT. THOMAS BERGMANN IM INTERVIEW.

D

u bist seit etwas über einem Jahr beim FC Wacker Innsbruck. Hast du dich in Tirol eingelebt? Thomas Bergmann: Ja, inzwischen schon sehr gut. Ich fühle mich sehr wohl hier, die Lebensqualität ist hoch. Tirol hat landschaftlich einiges zu bieten. Außerdem habe ich mir einen Freundeskreis aufgebaut, das ist auch immens wichtig.

rende. Beide Vereine legen in der Jugendarbeit viel Wert auf Technikschulung und Spielverständnis. Die fußballerische Ausbildung der Wiener Klubs zählt sicher zu den besten in Österreich. Beide sind Traditionsvereine mit großer Anhängerschaft. Ich habe zunächst bei Stadlau gespielt und bin dann zur Austria gekommen. Mein Herz hat in der Jugend aber für Rapid geschlagen, 2008 bin ich nach Hütteldorf gewechselt.

Hilft dir Momo Ildiz im rauen Leben in den Bergen? Er hat mir besonders vor meinem Wechsel Ist die heutige Partie gegen Rapid etwas Besonnach Innsbruck viel über das Leben in Tirol und deres für dich? Auf jeden Fall, ich freue mich unden Verein erzählt. Seine Worte haben mich auf glaublich auf die Partie. Es ist schon ein spezielles Gefühl, gegen diesen jeden Fall zusätzlich bestärkt. Verein aufzulaufen. WoAm Anfang war es natürlich „Ich freue mich bei die meisten meiner auch leichter, wenn man schon unglaublich auf die Freunde und Kollegen jemanden aus der Mannschaft gut kennt, das vereinfacht die Partie gegen Rapid.“ derzeit nur Ersatzspieler bei Rapid sind, das sind Integration ins Team. doch alles NachwuchsWie siehst du das Modell mit Leihspielern inner- talente. Mit dem Großteil der Bundesligamannhalb der Liga grundsätzlich? Ich halte dieses Mo- schaft hatte ich privat nicht viel zu tun. Umso dell für eine sehr gute Idee, die man unbedingt mehr würde es mich freuen, heute drei Punkte weiterführen sollte. Damit wird jungen Spielern, mit dem FC Wacker Innsbruck einfahren zu köndie bei ihren Klubs nicht so zum Zug kommen, nen – wir haben aus den letzten Heimspielen mit die Möglichkeit geboten, Erfahrung und Spiel- zwei klaren Niederlagen noch eine Rechnung zu praxis zu sammeln. Dann kannst du dich besser begleichen. weiterentwickeln und auch abseits des Fußballs viel dazulernen. Ich lebe in Innsbruck zum ersten Du hast dich in Innsbruck auf deiner Position Mal in meinem Leben alleine in einer Wohnung durchgesetzt, bei Rapid hast du „nur“ bei den und weiß mittlerweile, wie es ist, einen Haushalt Amateuren gespielt. Welche Gründe siehst du zu führen. Auch das sind wichtige Erfahrungen. dafür? Bei Rapid hat sich meine Chance nicht ergeben, hier bin ich gleich einmal zu einigen In deiner Jugend warst du bei der Wiener Austria, Einsätzen gekommen. Der Trainer hat schnell gespäter dann bei Rapid. Erkennst du Unterschiede merkt, dass ich unbedingt in die Stammformatiin der Fußballkultur? Eigentlich nicht so gravie- on will und ich habe immer versucht, eine Top-


20 Interview

leistung abzurufen. Das ist mir weitgehend recht gut gelungen, deshalb bekomme ich vermehrt das Vertrauen geschenkt. Zwar hat mich meine Verletzung ein wenig zurückgeworfen, aber nun bin ich am Weg zurück. Könntest du dir vorstellen, „richtig“ nach Innsbruck zu wechseln? Ja, auf jeden Fall. Der FC Wacker Innsbruck gehört aufgrund der Tradition zu den großen Vereinen in Österreich. Das Teamgefüge passt hervorragend und in Tirol zu leben, könnte ich mir auch auf längere Sicht vorstellen. Aber bislang hat sich in diese Richtung noch nichts ergeben, die Vereine werden noch Gespräche führen. Das Frühjahr präsentiert sich torarm garniert mit überraschenden Ergebnissen. Deine Analyse aus Verteidigersicht? Die Liga ist in dieser Saison unglaublich eng. Salzburg und Rapid haben sich jetzt zwar ein wenig abgesetzt, aber zwischen uns und Rang drei ist nicht viel Unterschied. Diese Punkte können wir locker noch aufholen. Am Mittwoch sind eh wieder ein paar Tore mehr gefallen, aber insgesamt gesehen haben sich die Mannschaften im Frühjahr zu wenig getraut. Die Partien in der Bundesliga sind oft statisch verlaufen, kein Team wollte zu großes Risiko nehmen. Daraus sind die wenigen Treffer resultiert. Was ist für Wacker Innsbruck heuer noch drinnen? Ich bin mir sicher, dass wir uns am Ende der Saison weiter vorne einreihen werden. Wir hatten zuletzt auch einige Male Pech, dass es nicht zu mehr Punkten gereicht hat. Wie gesagt, noch sind wir nahe dran an den vorderen Plätzen, heute können wir wieder einen Schritt nach vorne setzen. Thomas Bergmann privat? Ich bin ein aufgeschlossener, sehr offener Mensch und immer für einen Spaß zu haben. Privat betreibe ich gerne auch andere Sportarten als Fußball, aber ein Ball muss in irgendeiner Form eigentlich immer dabei sein. Skifahren habe ich etwa noch nie in meinem Leben ausprobiert, obwohl ich jetzt inmitten der Berge wohne. Derzeit lerne ich Ukulele spielen, dann kann ich künftig auf den Auswärtsfahrten für Stimmung sorgen. Vielen Dank für das Gespräch.

Sunnyboy – ein echter Wiener in Tirol

STECKBRIEF

NAME: THOMAS BERGMANN ALTER: 22 JAHRE POSITION: MITTELFELD Thomas Bergmann kam am 20. September 1989 in Wien zur Welt. Mit acht Jahren startete er in Stadlau seine Karriere, 2001 kam er in die Jugendabteilung der Wiener Austria. Nach drei Jahren kehrte Bergmann zum FC Stadlau zurück. In der Saison 2007/08 absolvierte er sämtliche Partien in der Wiener Liga und belegte mit seinem Verein am Ende Rang zwei. Nach dieser Spielzeit wurde er von Rapid verpflichtet und ab Sommer 2008 bei den Amateuren in der Regionalliga Ost eingesetzt. In 47 Partien erzielte er zwei Treffer. Anfang 2011 wurde Thomas Bergmann von Rapid an den FC Wacker Innsbruck verliehen, sein Bundesligadebüt gab er am 26. Februar 2011 am Tivoli gegen Mattersburg.


»Runde Bälle, eckige Augen«

Oliver Polzer Fußball-Bundesliga

Image_148x105_Fussball.indd 1

01.02.11 09:56

© PETER MOUNTAIN, © 2011 DISNEY ENTERPRISES, INC., © GEPA, ALL RIGHTS RESERVED.

zeiten mde Ge hr bü an – Fre Caribbe lect gegen Ge of the Se Pirates mber auf Sky ve No im

FC Wac ke auf Sky r Innsbruck Sport A ustria

3 Monate alle Sky Pakete inkl. HD um nur € 16,90 mtl.* √ Sky Welt Paket: Fernsehen für die ganze Familie – über 25 Sender, sieben davon in HD

√ Film Paket: 10 Filmsender mit über 80 Filmen täglich

√ Sport Paket: Nationaler und internationaler Spitzensport inkl. tipp3-Bundesliga

√ Fußball Bundesliga Paket: Alle Spiele der deutschen Bundesliga live

Meine Frau, unsere Kin der und Ich ab 26. Dez ember auf Sky Cinema HD

Jetzt bestellen: Im Fachhandel oder auf sky.at *Mindestvertragslaufzeit 12 Monate zzgl. € 29 Aktivierungsgebühr. In den ersten 3 Monaten werden Ihnen Sky Welt, Film, Sport und Fußball Bundesliga sowie alle verfügbaren HD-Sender um € 16,90 mtl. freigeschaltet. Die Freischaltung der nicht abonnierten Pakete endet automatisch, ab dem 4. Monat sind Abogebühren iHv € 16,90 mtl. (Sky Welt), € 33,90 mtl. (2 Pakete), € 45,90 mtl. (3 Pakete), bzw. € 55,90 mtl. (4 Pakete) zu entrichten. Die zu den gebuchten Paketen passenden HD-Sender sind um € 10 mtl. zubuchbar. Empfangbarkeit der HD-Sender über Kabel abhängig vom jeweiligen Kabelnetzbetreiber. Der Leihreceiver wird Ihnen für die Dauer Ihres Abos überlassen und bleibt im Eigentum von Sky. Angebot gilt nicht bei A1 TV, Angebot variiert bei UPC. Angebot gültig bis 10.1.2012.


22 Tivoli-Legenden

DER KÄMPFER VIER MEISTERTITEL, DREI DAVON IN TIROL: STEPHAN MARASEK IM PORTRAIT

B

ei seinem Heimatverein VfB Mödling begann die Karriere des Stephan Marasek. Als 23-Jährigen zog es ihn dann zu Rapid Wien. Mit den Grün-Weißen wurde der Mittelfeldrackerer 1995 Cupsieger, ein Jahr später folgte der Meistertitel sowie der Einzug ins Europacupfinale gegen Paris Saint-Germain. Im Sommer 1997 lotste Peter Koncilia Stephan Marasek von Freiburg in die Tiroler Landeshauptstadt. Marasek hatte ein Jahr voller Höhen und Tiefen im Breisgau hinter sich. Sportlich lief es zunächst sehr gut in der Finke-Elf, doch mit Fortdauer der Saison häuften sich die Verletzungen. Kaum in Innsbruck angekommen, erkämpfte sich der Mittelfeldspieler einen Stammplatz. Zu einer Rückkehr ins Nationalteam reichte es aber nicht mehr und es blieb bei elf Einsätzen in RotWeiß-Rot. Sportlich lief es zu Beginn seiner Zeit in Innsbruck mäßig. Doch mit Kurt Jara auf der Trainerbank ging der vorübergehende Höhenflug los. In der Meistersaison 1999/00 startete der FC Tirol mit sieben Siegen in Folge. Ausgerechnet

beim Erzrivalen Austria Salzburg endete die Serie in der achten Runde und zusätzlich verlor man Stephan Marasek wegen eines Kreuzbandrisses. Erst in der Rückrunde konnte er wieder mithelfen, den ersehnten Meistertitel nach Innsbruck zu holen. Der FC Tirol legte daraufhin sogar noch zwei Titel nach. Doch der Euphorie folgte 2002 die Ernüchterung: Menschen, die dem Verein noch vor Kurzem zujubelten, kehrten dem FC Tirol den Rücken. Spieler verließen den Verein in alle Himmelsrichtungen und als einer der letzten auch Stephan Marasek. Er ging nach Salzburg, wurde bei der dortigen Austria jedoch nicht glücklich. Trotz zweier Angebote aus dem Ausland entschied der damals 33-Jährige 2003 seine Karriere an den Nagel zu hängen und ging auch im Interesse seiner Familie zurück nach Tirol. Beim SV Natters trainierte er vier Jahre lang den Nachwuchs, ehe er im Sommer 2008 für eine Saison den Trainerposten in Oberperfuss antrat. Ende 2010 war Marasek kurzzeitig Coach der SVG Reichenau.


TIROL

ANLEIHE Sichern Sie sich die fixen Zinsstufen von 1,8 bis 3,0 %* bei drei Jahren Laufzeit mit der neuen Tirol Anleihe.

assiker: l k e g a l Der An ärz 2012 Seit 12. M ltlich! erhä wieder

Unsere Landesbank.

www.hypotirol.com Fixe Stufenverzinsung jeweils p.a. (vor KESt): 1,8 % von 26.03.2012 bis inkl. 25.03.2013, in den folgenden Jahren: 2,0 % bis inkl. 25.03.2014, 3,0 % bis inkl. 25.03.2015. Laufzeit 3 Jahre bis inkl. 25.03.2015, die Rückzahlung erfolgt am 26.03.2015. Die Detailbedingungen liegen bei der Hypo Tirol Bank AG, Meraner Straße 8, 6020 Innsbruck kostenlos auf und sind während der Angebotsphase unter www.hypotirol.com abrufbar. Der Inhalt stellt weder nach österreichischem noch ausländischem Recht eine Einladung zur Anbotstellung, zum Kauf oder Verkauf dar, sondern dient ausschließlich der Information. Impressum: Hypo Tirol Bank AG, Meraner Straße 8, 6020 Innsbruck, Österreich. Irrtum und Druckfehler vorbehalten. *


frische Energie f端r unser Land! TIWAG-Tiroler Wasserkraft AG


Tivoli (März 2012)