__MAIN_TEXT__

Page 1

Internationales Jugend Medien Festival 22.–26. November 2016

www.youki.at

1


International Youth Media Festival

22. –­ 26. November 2016 Medien Kultur Haus / Alter Schlachthof Wels, Upper Austria www.youki.at

#youkiwels


Inhaltsverzeichnis / Content

Impressum Media Space – Verein zur Entwicklung von Medienkultur, Pollheimerstraße 17, 4600 Wels

Redaktion: Laura-Lee Röckendorfer, Boris Schuld Synopsen / Texte: Miriam Danter, Sarah Gaderer, Anna Prischl, Joan Rieder, Laura-Lee Röckendorfer, Paul Würrer

6

Vorwort

7 8 8 9 10 11 12 14 15

Infos & Service: Locations, Tickets Allgemeines

17 19 20 26 32 37 46 54 60 68 81 89

Contact, Locations YOUKI Green Ticketing-Reglement Team Preise / Awards Jury

131

Party & Concerts: Eröffnung, Nightline, Preisverleihung

139 140 142 143 144 148

Participate: Workshops, Labs, Vermittlung

155 156 157 157 157 158

Projects: Partnerprojekte

160

Inserate

179

Index Filme

YOUKI dankt besonders / Acknowledgements

Watch & Talk: Internationaler Wettbewerb Trailer Wettbewerb / Competition 1 Wettbewerb / Competition 2

Übersetzung: Christopher Hütmannsberger Proofreading: Paul Würrer, Wolfgang Jacobi, Anna Prischl Erscheinungsort: Wels, 2016

FairPrint by Grasl: Klimaneutrale Produktion, Erneuerbare Energie, Nachhaltiges Papier, Pflanzenölfarben. YOUKI dankt für die freundliche finanzielle Unterstützung.

Architects in Residence YOUKI Labs Vermittlungsprogramme

Bunte Brise – YOUKI Ki.Ki.Ki. OÖN-YOUKI-Reporter_innen Radio FRECH – Festivalradio radius 106,6 – Schulradio YOUKI Sackerl Award

Wettbewerb / Competition 3 Wettbewerb / Competition 4 Wettbewerb /Competition 5 Wettbewerb / Competition 6 Wettbewerb / Competition 7 Wettbewerb / Competition 8 Wettbewerb / Competition 9 Wettbewerb / Competition 10

97 Wettbewerb / Competition 11 105 Wettbewerb / Competition 12

119 121 122 123 124 125 126 127

Filmmakers in Residence

Sponsoren / Sponsors

Graphic Design: Bureau F – Gestaltung, www.bureauf.com Druckkoordination: Boris Schuld

Workshops

Watch & Talk: Festivalfokus „ABHÄNGEN - hang around“ Kurzfilmprogramm: „Her, Herself and She“ Screening: PARANOID PARK Screening: Medienshow MKH Screening: Heile Welt Screening: ALL THESE SLEEPLESS NIGHTS YOUKI Filmfrühstück Screening: SWAGGER


Infos & Service

Vorwort

Locations, Tickets, Allgemeines

Laura-Lee Röckendorfer

YOUKI wird achtzehn. Volljährig. Fortan darf sie alles: Ohne falschen Ausweis in die Disko. Jeden Film im Kino sehen. Schnaps trinken. Die Nächte durchfeiern, bis das Tageslicht anbricht. YOUKI hängt nun schon eine Weile in Wels ab. Und wir mit ihr. Wir sind Homies, beste Freunde, Artgenossen, Zeitgenossen. Jedes Jahr erreichen uns hunderte Kurzfilme von jungen Filmschaffenden. Die Filme finden ihren Weg von den noch so abgelegenen Orten der Welt nach Wels. Junge Menschen gewähren uns Einblicke in ihre Ideen, Visionen, Träume und schlussendlich ihre Filme. Jedes Jahr, Ende August, müssen wir eine Auswahl treffen, denn wir wollen einen Querschnitt durch das internationale Jugendfilmschaffen zeigen. Es ist eine große Herausforderung und wir bedanken uns bei allen Filmschaffenden für ihr Vertrauen.

YOUKI wird älter, das YOUKI Team wird jünger. 5 Jahre war Anna Spanlang künstlerische Leitung des Internationalen Wettbewerbs. Mit ihrem Elan, ihrer ungebremsten Motivation und ihrer Fähigkeit, einen Tag 48 Stunden lang sein zu lassen, hat sie es geschafft, dem jungen Film die Wertschätzung zu geben, die er verdient. Anna gab ihr Amt an ihre Namensträgerin weiter, fortan zeichnet sich die Welserin Anna Prischl für den Internationalen Wettbewerb verantwortlich. We ♥︎ Annas. Viele von uns sammeln bzw. sammelten hier die erste richtige Arbeitserfahrung. Nicht selten stellte dabei YOUKI auch ein kleines Sprungbrett dar. Das YOUKI Team besteht aus 35 großartigen jungen Mitarbeiter_innen. Sie alle tragen dazu bei, dass das Festival so schillernd-bunt und gleichzeitig professionell ablaufen kann. An dieser Stelle wollen wir uns bei euch bedanken! Ihr seid so super! Bei den Vorbereitungen einer neuen Festivaledition stöbert man oftmals im Archiv: Es ist sehr berührend, dabei auf ganz frühe Werke von jungen Regisseur_innen zu stoßen, welche heute auf großen Festivals neben Größen der Filmgeschichte über die Leinwand schwirren. Wir wünschen ein schönes Festival.

6

7


Contact, Locations Festivalzentrum, Festivalbüro, Gästebüro / Festival center, Festival office, Guest office Medien Kultur Haus, Pollheimerstraße 17 A–4600 Wels, Austria +43 7242 20 70 30 office@youki.at, www.youki.at Gästebüro: eva.krenner@youki.at #youkiwels

Ticketing-Reglement Festivalkino / Festival cinema Programmkino im Medien Kultur Haus Pollheimerstraße 17 A–4600 Wels, Austria

WIR LIEBEN KINO! Deshalb kommt das Filmprogramm der YOUKI auch heuer wieder in den hochwertigen Sälen des Programmkinos im Medien Kultur Haus zur Aufführung. Da uns nur eine begrenzte Sitzplatzanzahl zur Verfügung steht, bitten wir um rechtzeitige Ticketreservierung:

Kinokarten / Ticket reservation

* Der Eintritt zu den Filmprogrammen des Internationa-

Kostenfreie Tickets für Veranstaltungen im Programmkino können ab 1. November 2016 unter ticket@youki.at reserviert werden.

* Tickets für Veranstaltungen im Programmkino

len Wettbewerbs sowie zur kuratierten Filmreihe „ABHÄNGEN – hang around“ ist kostenlos.

können ab 1. November 2016 unter ticket@youki.at reserviert werden. Bitte bereits im Email-Betreff die gewünschte Veranstaltung nennen! Bsp.: Wettbewerbsblock 1

* Reservierungen sind bis spätestens 20 Uhr des jeweiligen Vortages möglich. Bsp.: Tickets für den „Wettbewerbsblock 3“ am 23.11. können bis 22.11., 20 Uhr, reserviert werden.

Festivalkaffee / Festival Café sonis extrazimmer Medien Kultur Haus, Pollheimerstraße 17 A–4600 Wels, Austria Di: 17.11.–Sa: 21.11., 11:30 bis Programmschluss Tue–Sat: 11.30am  till end of program

Internationaler Filmwettbewerb & Filmreihe „ABHÄNGEN – hang around“

Rahmenprogramm, Nightline / Side program, Nightline Alter Schlachthof, Dragonerstraße 22 Medien Kultur Haus, Pollheimerstraße 17 A–4600 Wels, Austria

* Eine Reservierung ist erst dann gültig, sobald eine

Seit 2011 findet YOUKI als klima:kultur Green Event statt, ressourcenschonend und mit einem Fokus auf Genuss war das Festival schon immer konzipiert. Seit fünf Jahren unterstützt uns das Klimabündnis Oberösterreich aktiv dabei, dieses Bestreben weiter zu forcieren. Wir bedanken uns an dieser Stelle herzlich bei Hermann Rainer und seinem Team! Details, An- und Abreisetipps sowie Vergünstigungen für Fahrrad-, Bahn- und Öffireisende: www.youki.at

8

Bei der YOUKI-Nightline im Alten Schlachthof sind keine Reservierungen notwendig. Tickets können direkt vor Ort an der Abendkassa erstanden werden. Für Besitzer_innen eines Festivalpasses ist der Eintritt frei.

Festivalpässe Für Schüler_innen, Studierende und Personen in Ausbildung besteht die Möglichkeit sich für YOUKI zu akkreditieren. Der Festivalpass berechtigt zum freien Eintritt zu allen Veranstaltungen des Festivals (ausgenommen Workshops). ACHTUNG! Mit dem Festivalpass ist keine Sitzplatzgarantie im Kino verbunden. Reservierungen werden dringend empfohlen.

Bestätigung von unserer Ticketabteilung eingelangt ist.

* Die reservierten Tickets müssen spätestens 15

Minuten vor Vorstellungsbeginn (frühestens eine halbe Stunde davor) an der Kinokassa im Foyer des Medien Kultur Haus’ abgeholt werden. Bei Nichtabholung verfällt die Reservierung.

* Sollten Sie Tickets für mehrere aufeinanderfolgende

YOUKI Green

Nightline Alter Schlachthof

Filmblöcke reserviert haben, bitten wir um Bekanntgabe bei der ersten Ticketabholung (Sie müssen nicht früher aus dem Saal, um rechtzeitig die Tickets für den nächsten Block abzuholen. Die Tickets für das Folgeprogramm werden bereits am Ticketschalter zur Abholung beiseite gelegt).

Eröffnung & Gala Für das Eröffnungs Kurzfilmprogramm zum Festivalschwerpunkt „ABHÄNGEN“ bitten wir um Reservierung unter ticket@youki.at. Für die YOUKI-Gala am 26. November im Alten Schlachthof sind keine Reservierungen notwendig.

* Ein Wettbewerbstag besteht aus mehreren Filmblöcken. Für jeden Block wird ein eigenes Ticket benötigt!

* Besonders Schul- und Großgruppen bitten wir um

verlässliche Voranmeldung und gesammelte Abholung der Tickets!

* Sofern noch Sitzplätze frei sind, können Tickets für die Veranstaltungen selbstverständlich auch ohne Reservierung direkt am Ticketschalter bezogen werden.

9


Team YOUKI

Preise YOUKI / Awards YOUKI Internationaler Wettbewerb / International Competition

Festivalleitung / Festival Organization

Web

Laura-Lee Röckendorfer, Boris Schuld

Laura-Lee Röckendorfer, Boris Schuld

Künstlerische Leitung Filmwettbewerb / Director of International Competition

Fotos / Photography Anja Kundrat, Maria Mclean

Anna Prischl

Gästebüro / Guest Office

Department of Cool Anton Kolmbauer, Theresa Prammer

Eva Krenner

Gästebetreuung  & Jurybetreuung /  Guest & Jury care Miriam Danter

Ticketing Paul Würrer

Produktion / Production Florian Ettl, Severin Gombocz, Sarah Gaderer, Florian Walter, Erni Wiesinger, Luzi Watzinger, Anna Rieder, Team Medien Kultur Haus, Team Alter Schlachthof

YOUKI Praktikantin Marlene Kager

Sponsoring Paul Plank

Moderation International Competition

Fahrer / Driver

Nele Hazod, Anton Kolmbauer, Anna Prischl, Joan Rieder, Laura Rumpl, Lena Steinhuber

Sebastian Wachter

Presse / Press

Technische Leitung / Technical Support Florian Ettl

Laura-Lee Röckendorfer

Koordination Vermittlung /  Educational program Paul Plank

Sujet, Drucksorten / Sujet, Printed Material

Boris Schuld, KV W8

Michelle Koch

Sackerl-Award Joan Rieder

10

Regionalpreis / Local Artist Award In diesem Jahr gibt es bereits zum zweiten Mal den Regionalpreis. Eine Schüler_innen-Jury wählt den in ihren Augen besten Film aus der Region Oberösterreich. In der Auswahl stehen alle Filme aus Oberösterreich, unabhängig von den jeweiligen Alterskategorien. Wir bedanken uns bei der New Design University für die Stiftung des Preises. This year marks the second time we award the Local Artist Award. A jury comprised of students will decide on what they consider to be the best film from the region of Upper Austria. Any film from the area is viable, regardless of age-categories. We wish to thank the New Design University for donating the prize.

Kulinarische Verpflegung / Catering

Für die Gestaltung der Preise laden wir jedes Jahr eine_einen andere_n Künstler_in ein. Die Preisträger_innen erhalten individuell in der Festivalwoche gestaltete Kunstwerke als Trophäen. Die YOUKI-Trophäen 2016 werden von der jungen Welser Schmuck-Designerin Alexandra Hofer gestaltet. In Alexandra Hofers Schmuckstücken steht die Idee zum Objekt und der Arbeitsprozess im Vordergrund, weniger der Zweck als schmückendes Objekt. Alexandra Hofers Schmuck soll den Tragenden in seiner Person unterstreichen und unterstützen. Er soll den Träger_innen Freude bereiten und somit spiegelt sich in jedem Produkt zweierlei Persönlichkeit wieder, die des Tragenden und die der Künstlerin.

Saalregie / Hall director Sarah Gaderer, Anna Prischl

Leitung YOUKIredaktion/  Director YOUKI editorial office

Altersgruppe 1 (Age 10–14): 700 Euro Altersgruppe 2 (Age 15–20): 1 1 00 Euro Altersgruppe 3 (Age 21–26): 1 500 Euro Innovative Film Award: 800 Euro Publikumspreis / Audience Award: 600 Euro

The jury gives out awards in three different age categories as well as the award for most innovative film. In this category it is not so much the cinematic perfection that counts as much as the thematic or formal innovation in the context of the contemporary media landscape. The audience award is voted for by the audience.

Trophäenwerkstatt 2016 / Award Workshop 2016

Kooperationen / Cooperations Laura-Lee Röckendorfer, Boris Schuld

„YOUKI 2016“ Film Awards

Fabienne Feltus, Philipp Stürzenbecher (Bureau F)

Sazio Bistro

Kurator_innen / Curators

Die Jury vergibt drei YOUKI-Hauptpreise in drei unterschiedlichen Altersgruppen sowie den Innovative Film Award. Hier steht weniger die filmische Perfektion als die thematische, inhaltliche und/oder formal innovative Auseinandersetzung mit gegenwärtigen medialen Entwicklungen im Vordergrund. Der Publikumspreis wird durch Stimmzettel im Kino bestimmt – hier wählt das Publikum den Favoriten.

Filmvorführer / Projectionist Andreas Eli

Soziale Netzwerke / Social Media Marlene Kager, Eva Krenner, Paul Würrer

Vorstand Media Space / Media Space Laura-Lee Röckendorfer, Boris Schuld, Anna Spanlang

Every year we invite a different artist to design the trophies. The winners receive a trophy that was designed and manuAlexandra Hofer factured entirely during the festival week. This year the trophies will be made by the young jeweller Alexandra Hofer from Wels. The main focus in Alexandra Hofer’s workshop is placed on the idea and the process of the piece, not so much its use, but rather its decorative purpose. Alexandra Hofer’s jewellery is aimed at underlining and supporting the person who wears it. It is supposed to make them happy, and thereby it reflects both the artist and the wearer.

11


YOUKI Jury Internationaler Wettbewerb / International Competition Zora Bachmann Lebt in Wien. Ist Politikwissenschaftlerin und war von 2009 bis 2015 künstlerische Leiterin des This Human World Film Festivals in Wien.

Severin Fiala Lives in Vienna. She is a political scientist and was the art director of the This Human World Film Festival from 2009 to 2015 in Vienna.

Patrick Holzapfel * 1989 in Augsburg. Seit 2011 lebt er in Wien und hat dort Theater-, Film- und Medienwissenschaften an der Universität Wien studiert. Er arbeitet als Regisseur und Filmkritiker. Seit mehr als 4 Jahren betreibt er die Webseite Jugend ohne Film. In seinen Arbeiten bedingen sich das Schreiben über Film und das Filmen gegenseitig. Film und das Leben mit Film sind für ihn bedingungslos persönlich. Dort liegt eine Möglichkeit, Dinge zu begreifen und aufzubauen, indem man sie umarmt, verweigert oder zerstört.

* 1989 in Augsburg, Germany. He has been in Vienna ever since 2011 where he studied theatre film and media sciences. He works as a director and film critic. Four years ago he founded the website Jugend ohne Film. In his work film and writing about film are treated as equals. Film and life for film are highly personal for him. It is there that he feels that he has the possibility to understand and build things by embracing them, denouncing them, or destroying them.

Liesa Kovacs Filmemacherin, bildende Künstlerin und Kulturarbeiterin in Wien. Der erweiterte Kunst- und Kinoraum stellt für sie einen möglichen Ort (selbst-)kritischer, differenzierter und konzentrierter, aber auch lustvoller Auseinandersetzung dar. Dabei sind privates, politisches und künstlerisches Interesse untrennbar miteinander verbunden. In ihrem Langfilmdebüt FEMME BRUTAL (in Co-Regie mit Nick Prokesch) werden die queer-feministischen Performances des Wiener Club Burlesque Brutal und die in der Bühnenshow verhandelten Themen  glamourös und humorvoll auf die Leinwand transportiert. 12

She is a film-maker, visual artist, and cultural worker in Vienna. Space for art and cinema offer a place for her to confront herself with (self-)critical, differentiated, concentrated, but also sensual aspects of l ife. What is private, what is political, or what is artistic cannot be separated here. In her feature film début FEMME BRUTAL (co-directed by Nick Prokesch) the queer-feminist performances of the Viennese troupe Burlesque Brutal and their themes are transported to the silver screen in a glamorous and humorous manner.

* geboren 1985 in Wien, aufgewachsen in Niederösterreich, schreibt und dreht Filme seit er 10 Jahre alt ist und schaut sie schon sein ganzes Leben. Er studierte an der Wiener Filmakademie bei Walter Wippersberg und feierte erste Erfolge mit dem Kurzfilm Elefantenhaut (2009, Co-Regie mit Ulrike Putzer). Seit 2012 arbeitet er mit Veronika Franz zusammen, in gemeinsamer Regie entstanden der Dokumentarfilm Kern (2012) und zuletzt der Spielfilm Ich seh Ich seh, der unter anderem mit 5 österreichischen Filmawards ausgezeichnet wurde. Severin Fiala wurde kürzlich vom Hollywood Reporter zu einem der 15 Up-and-Coming Filmmakers of Europe gewählt.

* Born in 1985 in Vienna, grew up in Lower Austria, writes and directs ever since he was 10, and has been watching films all of his life. He studied at the film academy in Vienna under Walter Wippersberg and had his first success with the short film Elefantenhaut (2009, co-directed by Ulrike Putzer). He started working with Veronika Franz in 2012 with whom he made the documentary “Kern” (2012), as well as the feature film “Ich seh Ich seh”, which were awarded with 5 Austrian film awards amongst others. Recently, the Hollywood Reporter voted Severin Fiala one of 15 Up-and-Coming European film-makers.

Christian Pausch Christian Pausch hat Germanistik mit Schwerpunkten auf Skandinavistik und Judaistik in Wien studiert. Ist seit 2008 Redakteur und Moderator beim Radiosender FM4 und Mit-Initiator bei den BALKANALE Filmtagen. Er trägt gerne schwarz und mag alle Farben außer blau.

Zora Bachmann

Patrick Holzapfel

Liesa Kovacs

Christian Pausch studied German with focus on Scandinavian and Jewish Studies in Vienna. He is editor and presenter on radio station FM4 since 2008 and co-initiator in the BALKANALE Film Festival in Vienna. He likes all colors except blue and usually wears black.

Severin Fiala

Christian Pausch

13


Hauptsponsoren

Hauptmedienpartner

YOUKI dankt besonders /  Acknowledgements

Förderer

Anna Spanlang Anton A. Achleitner This Human World Festival - Djamila Grandits, Julia Sternthal, Mariana Agria Hauptkooperationspartner

Locationpartner

Festivalhotel

Petra Erdmann Dietmar Schwärzler – Sixpack Film Cinema Next – Dominik Tschütscher, Katja Jäger

Medienpartner

Gerd Fischer-Hummer, Clemens Nirnberger Manfred Pils Bureau F, Fabienne Feltus, Philipp Stürzenbecher Team Medien Kultur Haus Team Alter Schlachthof Team Programmkino

Projektpartner

Kooperationspartner

Mobilitätspartner

Sponsoren

sowie allen Förderern, Sponsoren, Kooperationspartnern & Gönnern, die zum Erfolg der YOUKI beitragen. Gruß an Anna Spanlang, Peter Schernhuber, Sebastian Höglinger, Rudi Agner, Heide Kouba, Iris Brunnbauer-Kransteiner & Siegfried A. Fruhauf. Unvergessen: Johann Schoiswohl (1954–2009) 14

15


Watch & Talk Internationaler Filmwettbewerb

16

17


Internationaler Filmwettbewerb / International Competition

YOUKI Trailer 2016:

„Tippen, Schrettern, zzz“

Hunderte Filme aus der ganzen Welt erreichen jedes Jahr unseren Briefkasten Kurzfilme (max. 20min) von jungen Filmschaffenden im Alter zwischen 10 und 26 Jahren. Die Ideen sind jung und innovativ, ihre Kreateur_innen verstehen ihr Handwerk und verschließen die Augen nicht vor dem tagespolitischen Geschehen. Es gibt keine formalen oder inhaltlichen Vorgaben. Eine sieben-köpfige Vorjury wählte aus knapp 500 Einreichungen 97 Filme, die in diesem Jahr im internationalen Wettbewerb über die Kinoleinwand flimmern werden. Um Ticketreservierung wird gebeten. (siehe S.9) Hundreds of films from all around the world reach us every year. These are short films (max. 20 min) from young film-makers aged between 10 and 26. Their ideas are young and bold, they know what they are doing on a technical level, and they do not turn their backs to current political developments. There are no formal constraints. A jury of 7 experts has chosen 97 films from over 500 submissions to be shown in the international competition. Please reserve your tickets in advance. (p. 9)

Austria, 2015, 1 min. Director: Felix Sebastian Huber

Der YOUKI Festival Trailer 2016 wurde von dem Welser Filmemacher und Videokünstler Felix Sebastian Huber gestaltet. In seinen Arbeiten legt er großen Wert auf die konzeptuelle und ästhetische Umsetzung von Ideen. Dabei ist das Zusammenspiel von Musik und Bild von wesentlicher Bedeutung. Zu seinen bisherigen Arbeiten gehören Musikvideos (TEXTA „Ois okay Mama“ 2016, HINTERLAND „Föh am Plotz“ 2015, u.a.) sowie Dokumentarfilme ( FARFALLA Kurzdokumentation 29 min. 2015, MURL Kurzdokumentation 15 min. 2015, XE Filmfestival Linz“ Kurzdokumentation 31 min. 2014, u.a.). The YOUKI festival trailer 2016 was made by the film-maker and video artist Felix Sebastian Huber from Wels. In his work he puts particular emphasis on the conceptual and aesthetic realisation of ideas. In this context the interplay of music and image are of high significance. His previous works include music videos (TEXTA “Ois okay Mama” 2016, HINTERLAND “Föh am Plotz” 2015, a.o.) as well as documentaries (FARFALLA short-documentary 29 min. 2015, MURL short-documentary 15 min. 2015, XE Filmfestival Linz short-documentary 31 min. 2014, a.o.)

Der Trailer wird vor jedem Wettbewerbsblock gezeigt. The trailer is shown before every competition program. 18

19


Kopf oder Zahl

Rough Sea Fiction, Austria, 2016, 12:00

Age 19 School/Institution HTBLVA GRAZ ORTWEINSCHULE Class/Group 5DHKUA Screenplay/Idea/Director/Production/Editing/Music Markus Schwarz Camera Daniel Förster Sound Florian Knödl Cast Tom Lux, Daniel Schmidt, Tamara Semzov

Soll ich den Toast mit Marillenmarmelade oder doch mit Nutella essen. Dazu Kaffee oder Tee? Bio Heumilch oder Vollmilch oder doch laktosefrei? Täglich müssen wir unzählig viele Entscheidungen treffen. Intuitiv oder durchdacht. Doch was passiert, wenn man diese Entscheidungen dem Zufall überlässt. Shall I eat my toast with apricot jam, or rather with Nutella. With coffee, or with tea? Whole milk, or pasture milk, or completely lactose-free? Everyday we are confronted with countless decisions we have to make either intuitively or well thought out. But what were to happen if we left these decisions entirely up to chance?

20

Documentary, Spain, 2014, 16:22

Age 23 School/Institution Ramon Llull University Class/Group Subject: Documentary Project Management, Production Javier Rodes Sillué Screenplay/Idea/Director/Editing Ariadna Rodríguez Masià Camera/Sound Nacho Amela Chiva

Die Mitglieder einer Fischerboot-Crew erzählen von ihrem Leben und ihrer Arbeit. Jeden Tag fahren sie raus aufs Meer und werden eins mit der Schönheit der Natur. Die Realität ist jedoch eine andere – wenig Geld, harte Arbeit, unsichere Zukunft. The crew-members of a fisher boat tell us stories from their life and their work. Every day the go out to sea and become one with nature. Yet their reality is a very different one – little money, hard work, and an unsure future. (Productionnote)

COMPETITION PROGRAM 1

COMPETITION PROGRAM 1

Wednesday, 9:00-10:30

Wednesday, 9:00-10:30 21


Zum Totlachen

Der Waldwanderer Experimental, Austria, 2016, 02:00

Fiction, Germany, 2016, 06:45

Age 12 School/Institution Jugendfilm e.V. Class/Group Ferien Workshop März 2016 Project Management/Production Jugendfilm e.V. Screenplay/Idea/Directing/Camera/Sound/Editing Team Music Oliver Friedl Cast Jonah Schindler, Simon Schindler, Matti Neske, Theo Deterts, Jonathan Skala, Ferdinand Skala, Finn Krämer, Henry Held, Emil Dörband, Timon Kutza, Alexander Stark, Luca Busse

Was zunächst als Unlustige-Witze-Wettbewerb beginnt, entpuppt sich schnell als ein regelrechter Krimi, in dem Korruption und Schießereien an der Tagesordnung stehen. Wenn dann auch noch die sonnenbebrillte Kapuzen-Gang auftritt, ist ein Gefecht auf Leben und Tod unvermeidlich.

Age 17 Screenplay/Idea/Music Christoph Paul Hartmann Director/Camera/Sound/Production/Editing Janick Entremont Cast Alexander Förg

Wälder waren schon immer etwas mystisches und wir Menschen sind von ihnen seit jeher angezogen oder abgestoßen. Der Waldwanderer findet auf seiner Suche nach der Antwort auf die Frage, ob Mensch und Natur als Gegensätze oder im Zusammenspiel leben, eine Symbiose. Forests have always been something mystic for us, and we have always either been attracted or scared by them. On his quest to find out if humans live in partnership or discord with nature Der Waldwanderer discovers the symbiosis.

What begins as a simple unfunny-joke competition soon becomes a full-on crime story complete with corruption and shoot-outs. When the shade-wearing hoodie-gang makes an appearance the struggle between life and death seems to be unavoidable.

22

COMPETITION PROGRAM 1

COMPETITION PROGRAM 1

Wednesday, 9:00-10:30

Wednesday, 9:00-10:30 23


The Learning Alliance

Das zweite Gesicht Fiction, Austria, 2016, 14:23

Documentary, Pakistan, 2016, 08:39

Age 26 Screenplay/Idea/Director/Production Muhammad Umar Saeed Camera Naveed Pervaiz Sound/Editing Amir Mustafa Cast Osama Din, Hazrat Ullah, Fareed Ullah

The Learning Alliance beleuchtet den Alltag dreier junger Brüder in Pakistan, die sich mit dem Sammeln von Müll ihre Schulbildung selbst finanzieren. Der Dokumentarfilm von Regisseur Muhammad Umar Saeed heischt dabei nicht nach Mitleid, sondern zeigt die Protagonisten in ungezwungenen, authentischen Situationen. The Learning Alliance take a close look at the day-to-day life of three brothers in Pakistan who finance their education by collecting garbage. Muhammad Umar Saeed’s documentary does not aim at creating a false sense of pity, it simply shows the three brothers in authentic situations.

Age 17 School/Institution HAK Traun Class/Group 3A HAS Screenplay/Idea Osman Bakbak, Abdulah Haznadarevic, Emre Özkilinc Director Esma Cingi Camera Rim Mohammed, Simona Radisic, Andjela Mladjanovic Sound Stefan Kurowski Production 3A HAS Traun/Andrea Heitzeneder, Stefan Kurowski Editing Osman Bakbak, Amela Mehinovic, Esma Cingi Music Stefan Kurowski Cast Abdulah Haznadarevic, Osman Bakbak, Emre Özkilinc, Amela Mehinovic, Sabrina Guso, Selin Boz, Rrezarta Gashi, Erdem Ün, Emina Busatlic, Premtime Dzemaliji, Edina Kadric, Melisa Draganovic, Rim Mohammad, Esma Cingi, Emir Kkal, Vedad Ibrovic, Sebastian Hinterleitner, Andjela Mladjanovic, Simona Radisic, Armin Sekic, Darija Ljuboja, Sion Grasser, Selina Ilic, Madelaine Reich

Wer die Macht hat, hat das Geld. Und wer das Geld hat, kann sich alles leisten. So wie die dominante Schulgang, die beschließt sich nach Rio abzusetzen, nachdem sie ihre Steuern eingetrieben hat. Doch Sergio beginnt allmählich, seine Position anzuzweifeln. Er findet heraus, was es heißt, zu geben anstatt zu nehmen und zeigt, dass sich Menschen sehr wohl ändern können. Whoever is in power has all the money. And whoever has all the money can afford anything. Just like the school-yard gang in power, that decides to settle down in Rio after collecting their taxes. But Sergio begins to doubt his position. He comes to realize what it means to give rather than to take, and that humans do have the power to change.

24

COMPETITION PROGRAM 1

COMPETITION PROGRAM 1

Wednesday, 9:00-10:30

Wednesday, 9:00-10:30 25


Herzklopfen (Heartbeats)

Fatima Fiction, Austria, 2016, 04:21

Age 13 School/Institution BRG Fadingerstraße Class/Group 3C Project Management/Production Helene Siebermair-Sommerer Screenplay/Idea/Directing/Camera/Sound/Editing/Music 3C Cast Lois Bibart, Silas Lintner

Lois lernt gewissenhaft im Park, bis sie einen Freund trifft. Was eigentlich nur ein kurzer Smalltalk sein sollte, verfolgt sie plötzlich – durch den ganzen Park, in ein großes, viel zu leeres Gebäude, bis in die letzte Ecke, die sie finden kann. Das wortwörtliche Herzklopfen zieht sich durch den Film und baut die Spannung so auf, dass man am Ende froh sein muss, wenn das eigene Herz nicht noch lauter schlägt! Shoutout an die besten Schuhe des heurigen Wettbewerbs! Lois is dutifully studying in the park until she meets a friend. After what was supposed to be nothing more than pleasant small-talk, she finds herself being followed – through the whole park, and into a large, empty building, all the way to the farthest corner she can find. The very literal beating of the heart plays a big part in the film, and builds up the tension to a point where the viewers have to be grateful if their hearts aren’t audible after the film. Shoutout to the best shoes in this years competition!

26

Documentary, France, 2015, 18:20

Age 25 Screenplay/Idea/Director/Camera/Editing Nina Khada Sound Nans Mengeard Production Bettina Schoeller-Bouju Music Cullah / Gasnoprod

Eine Stimme erzählt die Geschichte ihrer Großmutter und von deren Exil von Algerien bis Frankreich. Zu sehen sind alte Kameraaufnahmen, dazu spricht die Erzählerin von ihren persönlichen Kämpfen. Fatima erzählt eine Geschichte von Familie und Identität, die wohl jede_r irgendwie kennt, aber selten so auf der Leinwand sieht. A voice tells the story of her grandmother and of her life in exile between Algeria and France. What we see are old images, and a narrator telling us of her personal struggles. Fatima tells the story of a family and of identity, something most of us will know about, but something we rarely ever see on the silver screen.

COMPETITION PROGRAM 2

COMPETITION PROGRAM 2

Wednesday, 10:30-12:00

Wednesday, 10:30-12:00 27


Das Kostüm

Viral Fiction, Austria, 2016, 04:00

Age 16 School/Institution beteiligung.st Class/Group 11 Jugendliche aus der Steiermark Project Management/Production beteiligung.st, Fachstelle für Kinder-, Jugend- und BürgerInnenbeteiligung und Jakob M. Erwa Screenplay/Idea Benjamin Baumann, Nina Böhm, Fabian Erlinger, Ivan Haring, Hannah Hofbauer, Jonathan Krobatschek, Katharina Maunz, Julia Preglej, Jonathan Steininger, Sarah Stritzl, Mara Uhl Director Benjamin Baumann, Nina Böhm, Fabian Erlinger, Ivan Haring, Hannah Hofbauer, Jonathan Krobatschek, Katharina Maunz, Julia Preglej, Jonathan Steininger, Sarah Stritzl, Mara Uhl und Jakob M. Erwa Camera Fabian Erlinger, Julia Preglej Sound Benjamin Baumann Editing Nick Hansbauer Music Elias Rauchenberger Cast Corina Friedrich, Clemens Tilz, Sabine Friesz, Gabriela Hiti, Robert Hitthaler, Sandy Lopicic

Geschlechterrollen bekommen vor allem Kinder bald beigebracht und sie verinnerlichen diese in kürzester Zeit. Wenn man ihnen allerdings die Chance und Freiheit gibt, sich unabhängig von Rollenbildern zu entwickeln, werden sie oft von den anderen Kindern gehänselt. Dieser Kurzfilm zeigt, dass das nicht so sein muss.

Fiction, Spain, 2016, 08:18

Age 12 School/Institution Telekids Workshop Project ManagementProduction Children of Telekids Workshop Screenplay/Idea/Directors/Editing Mauricio Buendía & Sofía Marvizón Camera Mauricio Buendía, Sofía Marvizón, Leo Humpreys Sound Sofía Marvizón Music Mauricio Buendía & Eduardo Martínez Cast Mauricio Buendía, Sofía Marvizón, Juan Torres, Rosendo M. Diezma, Ignacio Nieto, Tomás Nebot, Mencía Flores, Luciana Cappabianca

Juan wird zum unfreiwilligen Youtube-Star, als sein Bruder ein peinliches Video aus seiner Kindheit hochlädt. Die Situation verschlimmert sich noch weiter, denn auch seine Mitschüler_innen werden auf das nun Video aufmerksam und machen sich unentwegt über ihn lustig. Juans Freunde haben allerdings eine Idee… Juan unwittingly becomes a youtube-star when his brother uploads an embarrassing video from his childhood. The situation is worsened by the fact that his classmates soon find the viral video and start to make fun of him because of it. But Juan’s friends have an idea…

Gender roles are taught to children from an early age onwards and they internalize them very quickly. However, when given the chance to develop free from these restraints those children are often made fun of by the other children. This short-film shows that this doesn’t always have to be the case.

28

COMPETITION PROGRAM 2

COMPETITION PROGRAM 2

Wednesday, 10:30-12:00

Wednesday, 10:30-12:00 29


Wohin mit Luis?

Der Ernst und das Leben Fiction, Germany, 2016, 09:00

Age 24 Screenplay/Idea/Director/Editing Mauricio Cervilla Fischer Camera Mateusz Smolka Sound Gabriel C. Reina Production Mauricio Cervilla Fischer, Jan Philipp Weyl - Räuber & Banditen Film UG Music diverse Cast Ben Felipe, Katharina Buchheister

Ausgebrochen aus der Psychiatrie wird Luis immer noch von seinem Doppelgänger verfolgt. Es gelingt ihm schließlich, mit Hilfe einer Freundin aus der Anstalt, ihn abzuhängen. Die beiden finden sich in einem gestohlenen Wagen auf einer Landstraße wieder und fahren – wohin sonst – in Richtung Meer. After fleeing a mental institution Luis is being followed by his doppelgänger. He finally manages to lose him with the help from a friend from the institution. The two of them find themselves in a stolen car on a country road and drive – what else – towards the sea.

30

Fiction, Austria, 2016, 09:00

Age 15 School/Institution Modellschule Graz Class/Group UÜ Film (5. & 6. Kl.) Project Management/Production Manuel Diepold Screenplay/Idea Julius Zeitlmann, Dorian Kriechbaum, Valentina Berghofer Directors/Camera/Sound/Editing Julius, Dorian, Valentina Music Kometa Cast Ernst Tauchner, Dorian Kriechbaum, Valentina Berghofer, Isabella Kaineder, Niklas Grebien, Jannik Letonja, Dominik Bauer, Jovan Wesiak

In Der Ernst und das Leben begleiten wir einen Rucksack, der einer Person ein ganzes Leben lang zur Seite steht und sowohl in der Schule als auch beim Boot- und Radfahren mit dabei ist. In Der Ernst und das Leben we accompany a backpack that is always at the protagonists side, whether this be at school or on boats and bikes.

COMPETITION PROGRAM 2

COMPETITION PROGRAM 2

Wednesday, 10:30-12:00

Wednesday, 10:30-12:00 31


MITFAHRER (PASSENGER)

Aus für Mauthausen? Fiction, Germany, 2016, 07:35

Age 25 Screenplay/Idea Stephan Gero Kämpf Director Andreas Kessler, Stephan Kämpf, Daniela Schramm-Moura Camera Steve Won, Eddy Hohf Sound Angelika Wachsmuth Production Filmakademie Baden-Württemberg/ Nina Schwarz, Aleksandra Todorovic Editing Daniela Schramm-Moura Music Michael Lotz Cast Peter Posniak, Stephanie Lexer, Mohamed Bakihu

Tom und Janine fahren auf Urlaub. Sie fahren Richtung Norden und bei der Mitfahrzentrale hat sich ein junger Mann aus Gambia gemeldet, der gerne mitfahren würde. Das ist nicht nur hip und super öko, sonder auch praktisch und bringt ein bisschen Reisezuschuss bei den viel zu teuren Spritpreisen. Doch als der Mann bezahlt, wird Tom stutzig. Sind sie etwa kurz davor einen Flüchtling über die Grenze zu schmuggeln? Zwischen dem Paar entbrennt ein absurder Streit – nur der junge Mann aus Gambia versteht kein Wort. Tom and Janine are going on holiday together. The decide to travel north when they hear from a carsharing agency that a young man from Gambia would like to travel with them. That isn’t just hip and really good for the environment but actually saves them some money on gas as well. It is not until the man pays that Tom seems to notice something being off. Are they smuggling this man across the border? The couple begins to fight – the man from Gambia does not understand a word they are saying.

32

Documentary, Austria, 2016, 09:22

Age 14 School/Institution Medien Kultur Haus, Mittelschule St. Stefan Straubing, BRG Schauerstraße Wels Project Management/Directors/Production Reinhard Zach, Florian Ettl Screenplay/Idea Mittelschule St. Stephan Straubing, BRG Schauerstraße Wels Camera Eva Kögler, Alexander Gerl, Devid Hang, Gregor Ivanou, Martin Piendl Sound/Editing/Music Reinhard Zach Cast SchülerInnen der Mittelschule St. Stephan Straubing und des BRG Schauerstraße Wels

Eine fiktive Talkshow verhandelt die Folgen einer möglichen Schließung der Holocaust-Gedenkstätte Mauthausen. Es wird argumentiert, man müsse in die Zukunft blicken und Vergangenes ruhen lassen. Doch es gibt auch Stimmen gegen die Schließung der Gedenkstätte. Diese stammen vor allem aus der realen Welt. Durch eine dokumentarische Spurensuche, die sowohl Bilder, als auch eine tatsächliche Expertin sprechen lässt, wird die Relevanz eines solchen Ortes klar. A fictitious talk-show deals with the potential effects of the closing of the holocaust memorial in Mauthausen. The reasoning is that we should look to the future and leave the past behind us. However, there are also those who speak out against closing the memorial site. These voices in particular are coming from the real world. This documentary-style historical investigation lets images as well as experts speak in order to show the true relevance of such a place.

COMPETITION PROGRAM 3

COMPETITION PROGRAM 3

Wednesday, 12:00-13:30

Wednesday, 12:00-13:30 33


Kreislauf

Die wilde Paula Fiction, Austria, 2016, 20:42

Animation, Germany, 2016, 02:00

Age 26 Screenplay/Idea/Director/Camera/Production/Editing Mika Svit Sound/Music Hundreds

Ein Kreis, viele Kreise, es dreht sich, ein Auge. Es entspringt das eine dem anderen. Eine Pflanze, ein Käfer, ein Gesicht. Ein Experimentalfilm, der den Kreislauf des Lebens in grafischer Poesie erleben lässt. A circle, many circles, it turns, an eye. One comes out of the other. A plant, a bug, a face. An experimental film about the circle of life captured in visual poetry.

Age 12 School/Institution SchülerInnenschule 1090 Wien Class/Group Medienprojekt 2016 Project Management/Production/Editing Simon Hirt Screenplay/Idea Medienprojektgruppe Director Dario, Immanuel, Simon Camera/Sound Darius Schinner, Felix Germ Music Free Music Archive Cast Paula Zyma, Jerryt Obrecht, Gregory Hostettler, Mia Langer, Tobias Schön, Dario Kragler, Noah Atu Prutscher, Julie Langer, Li Fingerlos, Nico Nussbaum, Aemilia Burg, Alex Hasenburger

Paulas Mutter verliert ihren Job. Ohne Job kein Geld für die Operation von Paulas sterbenskranken Vater. Kurzerhand beschließt Paula, gemeinsam mit ihren Freunden die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Die Bande verstrickt sich in eine Entführung und wird vor eine große moralische Prüfung gestellt. Paula’s mother loses her job. Without a job she has no money for a necessary operation for Paula‘s dying father. Soon Paula and her friends decide to take things into their own hands. The group of friends get caught up in an abduction and are put to the test.

34

COMPETITION PROGRAM 3

COMPETITION PROGRAM 3

Wednesday, 12:00-13:30

Wednesday, 12:00-13:30 35


Marville D.C.

Avalanche Bob Fiction, Austria, 2015, 17:02

Age 25 Screenplay/Idea/Director/Production/Editing/Music Moritz Stieber Camera/Sound Moritz Stieber, Patrik Howanitz Cast Georg Rauber, Moritz Stieber, Patrik Howanitz

Emil Bermann muss aufgrund eines Bürokratiefehlers in Marville D.C. leben, einer Stadt, die ausschließlich von Superhelden und Superbösewichten bewohnt ist. Doch wo zu viele große Egos sind, herrscht Chaos, vor allem wenn diese Egos auch noch über Superkräfte verfügen. Deswegen muss Emil hier für die nötige Ordnung unter den Helden und Bösewichten sorgen. Eine hochernste Dokumentation über das schwere Schicksal eines Opfers des Bürokratiedschungels. Due to a bureaucratic mistake Emil Bergmann has to live in Marville D.C., a city inhabited solely by superheroes and supervillains. But where there are too many big egos there is bound to be chaos, particularly when those big egos have superpowers. That is precisely why it is up to Emil to establish order amongst the superheroes and their counterparts. A dark and highly serious documentary about the dangers of bureaucratic chaos

36

Documentary, USA, 2016, 15:55

Age 26 Screenplay/Idea/Director/Camera/Production/Editing Rafael Bergamaschi Sound Katie Revell, Simone Maurice, Inés Voglfang, Igor Myakotin Music Avalanche Bob

Dem 80-jährigen Bob wurde gesagt, dass 2016 das Jahr seiner Träume wird. Sein Traum ist es, mit Jodeln und Singen berühmt zu werden. Die Dokumentation begleitet den Punk-Sänger auf seiner zielstrebigen Suche nach Ruhm. The 80-year-old Bob was told that 2016 would be the year in which all his dreams come true. His dream was always to become famous as a yodeller and singer. This documentary follows the elderly punk singer on his path to fame.

COMPETITION PROGRAM 3

COMPETITION PROGRAM 4

Wednesday, 12:00-13:30

Wednesday, 15:00-17:00 37


Misija (Mission)

IMAGO Animation, Croatia, 2015, 01:46

Age 12 School/Institution FKVK Zaprešic Screenplay/Idea/Director/Camera/Sound/Production/Editing/Music group of children

Eine Rakete landet vor einem kleinen Haus auf dem Planeten Erde, die Tür öffnet sich und ein Marsmensch betritt die Straße. Er beginnt seine schwingende Rede: „Das ist ein kleiner Schritt für einen Marsmenschen, aber ein großer Schritt für die Marsmenschheit...“. Doch irgendetwas läuft hier falsch. A space ship lands in front of a little house on planet earth. The door opens and a Martian steps out onto the street. He begins a grand speech: “One small step for a Martian, one giant leap for Martian-kind …” Something is wrong here.

Fiction, Austria, 2015, 15:00

Age 24 Screenplay/Idea/Director Luis Paulitsch Camera Felipe Kolm Sound Tjandra Warsosumarto Production Luis Paulitsch, Lina Paulitsch Editing Christoph Schütz Music Paul Male Cast Stefan Gorski, Miriam Orth-Blau, Maresi Riegner, Andrei Viorel Tacu

Ein Mann gelangt nachts in ein abgelegenes Haus am Waldrand. Er wird dort von drei Personen erwartet, die ihn zu kennen scheinen, dies aber sehr skurril äußern. Der Besuch entwickelt sich zu einer Konfrontation des Mannes mit sich selbst. Die drei Bewohner versuchen ihm zu helfen, doch das Haus funktioniert nach eigenem System. Die Grenzen zwischen Eigenem und Fremdem, zwischen Realität und Einbildung verschieben sich von Raum zu Raum. A man comes to an isolated house on the edge of a forest. Three people who are waiting for him there seem to know him, but show this in a rather strange way. His stay there becomes an intense confrontation with himself. The three inhabitants try to help him, but the house has its own rules. The lines between what is inside and what is outside, what is reality and what is imagined are blurred more and more in every room.

38

COMPETITION PROGRAM 4

COMPETITION PROGRAM 4

Wednesday, 15:00-17:00

Wednesday, 15:00-17:00 39


Ein letztes Mal

Fuego (Fire) Fiction, Austria, 2016, 06:59

Age 24 Screenplay/Idea/Director/Production/Editing Mo Harawe Camera Eli Cano Sound Alex Piechowski Cast Heinz Trenczak, Lisa Schützenberger

Ein alter, einsamer Mann trifft im Bus auf eine junge Frau. Sie reden nicht, sie interagieren wenig und doch, der Mann verliebt sich. Irgendwann kommt sie nicht mehr in den Bus und der Mann vereinsamt erneut. Als sie sich dann wieder ihm gegenüber setzt, muss er begreifen, dass sich in ihrem Leben viel geändert hat. An old, lonely man meets a young woman on the bus. They don’t talk, in fact they interact very little with each other in general, and yet somehow the old man falls in love. At some point she stops taking that particular bus and the old man becomes very lonely again. When she finally does sit down across from him again he comes to realize that his life did change very drastically.

40

Animation, France, 2015, 12:24

Age 26 School/Institution Diseño de Imagen y Sonido / Universidad de Buenos Aires Class/Group Diseño Audiovisual III Screenplay/Idea/Director/Camera/Production/Editing Pencha (Pablo Penchansky) Sound Diego Gringas Music Diego Gringas, Daniel Schnock

Jede_r himmelt ein Symbol an. Alle brauchen Licht. Die Figuren, die an graues Plastilin erinnern, entdecken Feuer, Licht und Glaube durch mehr oder minder zufällige Verformungen und Unfälle. Eine Fantasiewelt ohne Farben und Sprache, mit vielen Denkanstößen, Philosophie und einer Prise Kritik. Everyone loves a symbol. Every needs light. Figures that remind us of grey plasticine figures discover fire, light, and belief through a number of coincidences and accidents. A world of fantasy without colour or language that makes us think.

COMPETITION PROGRAM 4

COMPETITION PROGRAM 4

Wednesday, 15:00-17:00

Wednesday, 15:00-17:00 41


eins

The Pirate Thief Fiction, Austria, 2016, 20:00

Age 22 Screenplay/Idea/Editing Marlene Mayer Directors Marlene Mayer, Sebastian Kraner Camera Laurenz Korber, Simon Valderrama Sound Stefan Thenmayer, Tobias Schützenberger Production Gabriel Winkelmüller Music MKVE / Alex Clement Cast Gabriele Weber, Jeanne-Marie, Bertram

Es ist kalt und Lena streift durch die Nacht. Ein altes, abgeschiedenes Bauernhaus wirkt wie der ideale Unterschlupf und Lena verschafft sich durch ein Fenster Zutritt. Das Haus ist jedoch nicht unbewohnt und so wird Lena mit Eleonora konfrontiert. Die beiden entwickeln ein inniges Verhältnis, welches jedoch alles andere als stabil oder für das Publikum zu erwarten ist. It is cold outside and Lena is wandering throught the night. An old farmhouse catches her attention so she tries to seek shelter there. However, the house is not uninhabitated and Lena is confronted with Eleonora. The two develop a close and intimate relationship which on the other hand is neither stable nor to be expected.

42

Fiction, United Kingdom, 2016, 05:00

Age 17 School/Institution Beacon Hill Arts Class/Group BHA Film Academy Screenplay/Idea/Directing/Camera/Sound/Editing/Music Beacon Hill Arts (collective) Production Michelle Fox, Will Sadler Cast Georgina Bransfield, Michelle Brophy, Niall Clare, James Crombie, Hannah Dowsell, Adam Fay, Louis Huckle, Adam Rutherford, Matthew Theoh

Captain Victoria Mango und ihre Crew segeln nach Tynemouth, um einen Schatz zu finden, den ihnen ein Rätsel offenbart hat. Wenn da nur nicht Lord William Spoonful und der Bär Hasselhoff wären, die auch ein Interesse an diesem Schatz haben. Captain Victoria Mango and her crew are sailing to Tynemouth to find a treasure. If it only weren’t for Lord William Spoonful and his bear Hasselhoff who want the treasure for themselves.

COMPETITION PROGRAM 4

COMPETITION PROGRAM 4

Wednesday, 15:00-17:00

Wednesday, 15:00-17:00 43


The Blind of the Cathedral

Exposé Fiction, Lebanon, 2015, 17:35

Age 21 School/Institution Lebanese University Class/Group 3rd Year - Graduating Class Project Management/Production Pascale Asmar, Serge Asmar Screenplay/Idea Farjallah Haïk, Nadine Asmar, Pascale Asmar Director Nadine Asmar Camera Jad Sleiman, Tony Hatem Sound Layal Akiki Editing Nancy Kachar, Nadine Asmar Music Rayan Chehab Cast Aya Tiba, Sam Khoury, Omar Mikati, Elie Boudjok, Hind Taher, Michel Adabachy, Firas Youssef, Mazen Yammine

Der 27-jährige Bachir ist Christ und blind. Als ihn die 15-jährige Hala, eine Muslimin, vor einer Kathedrale trifft, scheint es, als ob das Schicksal die beiden zusammengebracht hätte. Kann die Liebe von Hala und Bachir in einem vom Bürgerkrieg bedrohten Land überleben?

Fiction, Netherlands, 2015, 05:00

Age 24 School/Institution HFF München Screenplay/Idea/Director/Editing Ronja Jansz Camera John Morrissey Sound Nicholas M. Schoch Production Daniel Hawley, Barbara Kerek Music Sebastian Zuleta Cast Lynne Newton, Frank Perry

Leo und Caitlin sind seit 26 Jahren verheiratet und ihr Zusammenleben scheint zu einer gewöhnlichen Alltags-Routine verkommen zu sein. Doch als Caitlin im Wäschekorb eine ihr unbekannte Unterhose findet, begibt sie sich auf die Suche nach der Wahrheit und entdeckt, was Hauptrolle und Zuschauer gleichermaßen überrascht. Leo and Caitlin have been married for 26 years and their shared life has become more of a routine than anything else. When Caitlin finds underwear in the washing that she does not recognize she begins to hunt for the truth. What she finds surprises both her and the audience though.

27-year-old Bachir is Christian and blind. When the 15-year-old Hala, a Muslim, meets him in front of a cathedral it seems like fate. Can Hala and Bachir’s love survive in a country torn apart by civil war?

44

COMPETITION PROGRAM 4

COMPETITION PROGRAM 4

Wednesday, 15:00-17:00

Wednesday, 15:00-17:00 45


Das sprichwörtliche Glück (Proverbial Luck)

Mars is calling

Fiction, Germany, 2016, 05:00

Age 26 Screenplay/Idea Steffi Sixdorf, Peter Lutz Directors/Production Dave Lojek, Steffi Sixdorf Camera Lukas Treudler Sound Tomas Cech, Viktor Adamek, Maxi Kalleder Editing Dave Lojek Music Mirko Rizzello Cast Magdalena Plöchl, Benedikt Vyplel, Michael Lyon

Beim Lesen der Untertitel wird eines schnell klar: der Versuch Sprichwörter zu übersetzen scheitert kläglich. Die Bebilderung der Idiome, die in die Erzählung des Kennenlernens von zwei Nachbar_innen eingebunden sind, macht sie für alle verständlich. Ein Film, bei dem auch dem Unbeindruckbarsten ein überraschtes Grinsen auskommt. When reading subtitles it becomes painfully obvious: translating sayings is destined to fail miserably. Showing them as illustrations makes them clearer to everyone.

Fiction, Denmark, 2016, 09:56

Age 14 School/Institution Station Next Class/Group Roden 1 Project Management/Production Anna Mouridsen Screenplay/Idea/Director Astrid Lund Johansen Camera Konrad Tosti Moestrup Sound Tor Nygaard Jensen Editing Mads Frølich Sørensen Music Apollo music Cast Frederic André Linde-Fleron, Victoria Rhe Jannerup, Lars Solberg

Der zehn Jahre alte Jonas hat seine Mutter verloren und hat seither Angst im Dunklen. Um seine Angst zu überwinden, flüchtet er sich in eine Welt der Planeten. Seine Schwester versucht die Lücke in seinem Leben auszufüllen. Als diese jedoch in einem Internat zu Schule gehen soll, bricht seine Welt zusammen. Ten-year old Jonas has lost his mother and ever since then he has been scared of the dark. To avoid his fears he takes refuge in the distant world of planets. His sister tries to fill the void in his life, but when she is supposed to leave home and go to boarding school his life falls apart once more.

46

COMPETITION PROGRAM 5

COMPETITION PROGRAM 5

Thursday, 09:00-10:30

Thursday, 09:00-10:30 47


Rache

Dogovor (Agreement) Fiction, Italy, 2016, 08:40

Age 18 School/Institution Theaterpädagogisches Zentrum Brixen Class/Group Videowerkstatt ZOOM Screenplay/Idea/Director Jakob Dellago Camera Lorenz Aichner Sound Jonathan Troi Production Videowerkstatt ZOOM TPZ Brixen Editing Thomas Troi Cast Nathaly Ebner, Ian Dejaco, Leon Maurice Bock, Franz Aichner

Wir versuchen sehr oft zu verstehen, was in einem Menschen vor sich geht, der einen anderen ermordet. Mia S. hat aber nicht nur einen, sondern sogar drei junge Männer auf dem Gewissen. Sie ist zur lebenslänglichen Haft verurteilt. Auf die Anfrage eines Filmteams war sie bereit einige Fragen zu beantworten.

Fiction, Croatia, 2016, 03:09

Age 13 School/Institution FKVK Zaprešic Project Management/Production Josip Kišic Screenplay/Idea/Directing/Camera/Sound/Editing group of children Cast Marko Vrtaric, Demien Udovicic, Viktoria Unkovic, Sara Bukovina, Andrej Kovacic, Josip Kišic, Andrej Peklic

Wir haben bestimmt alle schon mal versucht, durch eine Abmachung mit der Lehrperson den Unterricht angenehmer zu gestalten. In dieser Klasse gehen sie jedoch noch einen Schritt weiter. We have all tried to make class a little more pleasant by making a deal with the teacher. This class however takes it one step further.

We often try to understand the motives behind why a person would take another person’s life. Mia S. has killed not just one, but three young men. She has been sentenced to life in prison. A film team has asked her to answer a few of their questions.

48

COMPETITION PROGRAM 5

COMPETITION PROGRAM 5

Thursday, 09:00-10:30

Thursday, 09:00-10:30 49


Mycroft

Gott liebt ein menschliches Weib (God Loves A Human Wife) Animation, France, 2015, 08:25 Fiction, Germany, 2016, 12:20

Age 24 School/Institution Pôle IIID Class/Group Projectgroup Project Management/Production Jean Taddei Screenplay/Idea/Camera Célestine Plays, Simon Gobbi, Tommy Toussaint, Soukaïna Saïle, Nelson Gabriel, Emeric Danchin, Camille Coroller Director Célestine Plays, Simon Gobbi Sound Digimage Editing Célestine Plays, Simon Gobbi, Tommy Toussaint Music Clément Ignace

In einer englischen Villa in den 1930er Jahren geschieht am Weihnachtsabend ein Mord. Jeder in der Familie ist verdächtig und hätte ein Motiv, Charles getötet zu haben. Mycroft, die Katze, leitet die Ermittlungen und erzählt uns, was am Morgen vor dem Drama geschah. Wer hat den Mord begangen?

Age 22 Screenplay/Idea/Director Max Gleschinski Camera/Editing Jean-PIerre Gehrke Sound/Music Tilmann Eimicke Production Jean-Pierre Gehrke, Max Gleschinski Cast Carmen Zehentmeier, Florian Welsch, Philipp Seidler

Er ist nicht willenlos an ein unnatürliches Gesetz gebunden. Er sucht das Weib, das ihn unbedingt liebt. Es verlangt ihn nach dem Einzigen, was ihn aus seiner Einsamkeit erlöst – nach Liebe. Ist dies die Geschichte einer Jungfrau und ihres Helden? He isn’t bound to an unnatural law without any say in it. He is looking for a wife that loves him unconditionally. He is drawn to the only things that can end his loneliness – love. Is this the story of a fair maiden and her hero?

In an English mansion during the 1930s a murder has been committed at Christmas Eve. All the inhabitants are suspects. The narrator, Mycroft, brings us back to the morning before the drama and helps us lead the investigation. (Production note)

50

COMPETITION PROGRAM 5

COMPETITION PROGRAM 5

Thursday, 09:00-10:30

Thursday, 09:00-10:30 51


Zeka peka (Funny Bunny)

Blind date à la Juive (Jewish Blind Date) Animation, Croatia, 2016, 02:29

Age 17 School/Institution FKVK Zaprešic Class/Group youth group Screenplay/Idea/Directors/Camera/Sound/Production/Editing/Cast Marta Bregeš, Marija Nikolic, Lucija Majnaric Music Kevin MecLeod

Nur die Straße trennt den kleinen Hasen von der wunderschönen Hasendame, die er bei seinem Morgenspaziergang entdeckt. Um zu ihr zu gelangen, müsste er rasenden Polizeiautos, wildgewordenem Gegenverkehr, und sogar einem Abfangjäger ausweichen. Die Fußgängerbrücke scheint da schon die sicherere Lösung zu sein. The only thing separating the little rabbit from the beautiful lady rabbit is the street. In order to get to her he must avoid police cars, oncoming traffic, and even a plane. The pedestrian crossing seems like a much safer option.

52

Fiction, Switzerland, 2015, 16:00

Age 26 Screenplay/Idea/Director Anaëlle Morf Camera Tangi Zahn Sound Carlos Ibanez Diaz, Julien Gerber Production Emmanuel Gétaz Editing Souliman Schelfout Cast Estelle Darnault, Axel Fernandez, Raphaël Vachoux, Joëlle Séchaud

Unglücklich verliebt entschiedet sich Mary Lou dafür, zu ihren religiösen Wurzeln zurück zu kehren und einen praktizierenden Juden zu heiraten. Um heiraten zu können, muss sie jedoch den Shidduch Test machen, durch den entschieden wird, ob ihr Leben erfolgreich wird. Wen sie bei dem Blind Date kennen lernt, weiß sie nicht und so entsteht eine wunderbar anzusehende Ironie in dem sichtlich gekonnt gemachten Film. Unhappily in love, Mary Lou decides to reconnect with her religious roots by marrying a practicing Jew. In order to get married, she has to pass the Shidduch test, which will determine whether her life will be a success or failure. (Production note)

COMPETITION PROGRAM 5

COMPETITION PROGRAM 5

Thursday, 09:00-10:30

Thursday, 09:00-10:30 53


Wings for Sally

I‘m Human Fiction, Denmark, 2015, 14:08

Age 19 School/Institution Station Next Class/Group Toppen Screenplay/Idea/Director Freja Lykke Meagaard Camera Lucas Helth Postma Sound Caroline Polke Production Tessa Hoder Editing Sarah Moesgaard Jagd, Lauge Lunding Bach Music Apollo music Cast Kaya Barrett, Tobias Klinge, Kenneth Jeberg Christensen, Pernille Andersen

Roberts kleine Schwester, Sally, ist an Leukämie erkrankt. Die Krankheit schreitet so weit fort, dass es ihr nicht mehr möglich ist, mit Robert draußen zu spielen, was diesem großes Kopfzerbrechen bereitet. Doch die Krankheit hat die Rechnung ohne Roberts Einfallsreichtum gemacht und er entwickelt ein Konzept, um Sally zu helfen. Robert’s little sister, Sally, has Leukaemia. Her illness progresses to a point where Robert can no longer play outside with his little sister, and so he begins to think, and develops a concept to help little Sally.

54

Experimental, Jordan, 2014, 05:34

Age 25 Screenplay/Idea/Director/Production/Editing Razan Haikal Camera Robert Abboud Sound George Alwer Music Mohammad Joudeh

Dem Thema der Flucht vor Krieg und Verfolgung nähert sich Razan Haikal aus einer Perspektive, die Gefühle und Ängste assoziativ und abstrakt erscheinen lässt. Er bietet den Betrachtenden viel Raum für Interpretation in einer Collage aus liebevoll detailliert animierten und klanglich untermalten Bildern. Die surrealen Figuren wiegen sich in Unsicherheit, die Nachrichten tönen aus dem Radio und den Menschen bleibt oft nur ein Koffer mit den wichtigsten persönlichen Dingen darin. Razan Haikal leaves a lot of room for interpretation for the viewer when approaching the themes of fleeing war and persecution. His detailed collages show emotions and fears in an associative and abstract manner. The surreal figures find themselves in an uneasy peace listening to the news on the radio. Often the only things that a person has left fill a suitcase.

COMPETITION PROGRAM 6

COMPETITION PROGRAM 6

Thursday, 10:30-12:00

Thursday, 10:30-12:00 55


SEYRA

Arachnomorphose (Arachnomorphosis) Fiction, Austria, 2016, 14:53

Age 14 School/Institution IBMS + WRG/ ORG Class/Group 3. Klassen Project Management/Production IBMS Wels Screenplay/Idea Natalija Cubra, Antonia Wagner, 3a WRG Director/Editing Wolfgang Tolanov-Vogl Camera Norbert Jakab Sound Armin Mescic Music Berk Bekar Cast Liza Farman, Selena Ivankovic, Leona Wachter, Birgit Rudelstorfer, Ajla Jasic, Angelika Wakolbinger, Suhir Abbas, Jonas Himmetsberger, Magdalena Schratzberger, Lisa Zelch, Warween AlAli, Rama Alrefaai, Reem Alrefaai, Omar Alrefaai, Sham Alrefaai, Hassan Shukri, Derya Uzunkaya, Gülcon Ceylan, Jaqueline Holzinger, Darwin, Sherin Hozaien, Eva Hausleitner, Kevin Bergmair, Florian Lehner, Fabian Häubl, Antonia Wagner, Carina Göpfert, Elena Aichinger, Elisabeth Schrödl, Anesa Memic, Natalija Stankovic

Animation, Austria, 2016, 02:00

Age 19 Screenplay/Idea/Director/Camera/Sound/Production/Editing/Music Chiara Tockner

Ein Schlüpfen. Zerreissen. Ein Schrei. Verwandlungen von Mensch zu Tier. Sind diese Metamorphosen von außen oder von innen gesteuert? Arachnomorphose zeigt symbolisch den Handlungsspielraum unserer Umwelt und Gesellschaft und deren Wirken auf unser Selbst. Wer hält die Fäden in der Hand und wer spinnt das Netz in dem wir uns zu verfangen drohen? To hatch, to rip apart. To scream. The metamorphosis from a human to an animal. Are these metamorphoses controlled inherently or externally? Arachnomorphose shows the scope of our actions in our environment and our society, as well as the effects these actions have upon them in a symbolic manner. Who controls the puppet strings? Who spins the web we are in danger of getting caught in?

Seyra ist ein unbegleitet geflüchtetes Mädchen aus Syrien und wird von einer Welser Familie aufgenommen. Doch wäre die neue Umgebung nicht schon genug, trifft sie hier auf Ausgrenzung, Hass und Mobbing. Der Film Seyra wurde von 50 SchülerInnern zweier Welser Schulen produziert – Die Hauptdarstellerin kam selbst vor wenigen Jahren als Flüchtling nach Wels. Seyra is an unaccompanied refugee from Syria who is taken in by a family in Wels. As if her new surroundings weren’t enough to take in already, she is confronted with social exclusion, hatred, and mobbing. The film Seyra was produced by 50 students from two school classes from Wels – the protagonist came to Wels as a refugee a few years ago.

56

COMPETITION PROGRAM 6

COMPETITION PROGRAM 6

Thursday, 10:30-12:00

Thursday, 10:30-12:00 57


Reise nach Nirgendwo

Robokid Fiction, Germany, 2015, 18:49

Age 26 Screenplay/Idea/Director/Production/Editing Thomas Scherer Camera David Hugle Sound Marcus Locher Music Lennart Kreft Cast Susan Hoecke, Gerhard Polacek, Matthias Kiel, Simon Pawlowsky, Helmut Krauss

Kaum hat der Lastwagenfahrer Bernhard die Beisetzung seines Nachbarn hinter sich gebracht, bittet ihn eine charmante junge Frau um eine spontane Mitfahrgelegenheit - doch schnell wird Bernhard klar, dass seine Begleitung weit mehr als ein Geheimnis im Gepäck hat. Eine Spritztour mit dem LKW entpuppt sich zu einer sensiblen Geschichte über Freundschaft, Lebenslust und die Vergänglichkeit des Seins.

Fiction, Switzerland, 2015, 07:17

Age 11 School/Institution Kindertheater kidee Zürich Project Management/Production Gabriela Bosshard, Markus Steiner (crossfade.tv) Screenplay/Idea Kinder des Kindertheaters kidee Zürich Director/Camera Sebastian Knobel Sound Severin Lutz Editing Keanu Lim Music jamendo.ch Cast Tom Hasler, Annina Rust, Laurin Eberle

Die Kinder der Zukunft haben verlernt zu spielen und sind faul und träge geworden. Die verzweifelten Eltern suchen eine Lösung und finden diese auf einem Shopping-Kanal. The children of the future have forgotten how to play, they have become lazy and dull. Their parents become desperate and start looking for a solution, and they seem to find one on the shopping-channel.

Immediately after his neighbour’s funeral a charming young woman asks truck driver Bernhard for a ride. However, he soon realizes that the young woman has more than just one secret to tell. The joyride in his truck becomes a passionate story about friendship, lust for life, and the impermanence of being.

58

COMPETITION PROGRAM 6

COMPETITION PROGRAM 6

Thursday, 10:30-12:00

Thursday, 10:30-12:00 59


Kamila

URLAUB IM GLAS Music Video, Austria, 2016, 03:18

Fiction, Austria, 2016, 15:00

Age 17 School/Institution Jugendfilmprojekt EINBLICK filterlos Class/Group Team Delta Project Management/Production Hans Ponsold Screenplay/Idea Bastian Innfeld, Matus Pokorny Director Teodor Pytel Camera Wolfgang Seehofer Sound Julian Kastner Editing Gerhard Kunar Music freemusicarchive.org Cast Michelle Montocchio, Lea Krisan, Maciej Salamom, Agnieszka Salamom, Andzej Kieronski, Michaela Adelberger, Daniel Zineldin, Philipp Schwab, Vanessa Meidl, Magdalena Kabas, Chiara Engeler, Giordana De Miranda, Franziska Reiss, Elena Milessi, Antonia Drössler, Iva Krisan, Nikolaus Binter, Paul Schaffer, Bernhard Utz, Julian Kraxner, Mladen Vojnovic, Bastian Innfeld, Wolfgang Auer, Velibor Jovic

Age 18 Screenplay/Idea/Camera/Production Philipp Hafner Director Paul Scheufler Sound/Cast Alf Pehersdorfer Editing Lucas Cantera Fohsl Music Kommando Elefant

Ein erfrischendes One-Take-Musikvideo für alle, die sich zum Wasser hingezogen fühlen. Urlaub im Glas zeigt sich verrenkende und posierende, ins Hallenbad hüpfende Menschen. A refreshing one-take music-video for all those who feel drawn by water. Urlaub im Glas shows people twisting, posing, and jumping into an indoor pool.

Kamilas Eltern kommen aus Polen. An der Wand hängen Bilder von katholischen Heiligen, goldene Engerl und Erinnerungen an die Heimat. Ihren Tee trinken sie aber aus Gmundner Keramik. Kamila versucht gemeinsam mit ihrer besten Freundin Nici den Zwängen ihres Elternhauses zu entkommen. Als es jedoch bei einer Party zu einem Kuss zwischen den beiden Freundinnen kommt, bemerkt nicht nur sie selbst, dass sie dem traditionsverbundenen Erwartungen ihrer Eltern nicht ganz entspricht. Kamila’s parents are from Poland. The walls are covered with holy images, pictures of golden angels, and memories of home. Still, they drink their tea from cups out of Gmundner ceramic. Kamila tries to break free from the constraints of her parents’ home with her best friend Nici. However, when it comes to a kiss between the two friends, they both begin to realize that Kamila cannot meet the traditional expectation of her parents.

60

COMPETITION PROGRAM 7

COMPETITION PROGRAM 7

Thursday, 12:00-13:30

Thursday, 12:00-13:30 61


SITZEN

Runaway - EazyT. Fiction, Austria, 2016, 13:32

Age 25 Screenplay/Idea/Editing Nils Kaltschmidt, Vincent Seidl Director Nils Kaltschmidt Camera Vincent Seidl Sound Fabian Czernovsky Production Henx Music Fabio Schurischuster Cast Michael Brantner, Titus Probst

Ein Mann sitzt mit einem Gewehr am Rand seines Bettes, sein Atem ist schwer und erfüllt den ganzen Raum. Im Nebenraum klopft jemand nicht enden wollend an die Wand. Schnitt. Der Mann, ein Jäger im Wald auf seinem Hochsitz lauernd, jagend. Etwas gewährt ihm keine Ruhe, etwas treibt ihn in den Wahnsinn.

Music Video, Austria, 2016, 04:08

Age 17 Screenplay/Idea/Directors/Production Timo Haslberger, Manuel Nguyen Camera/Editing Manuel Nguyen Sound/Music Timo Haslberger (Seth Sentry Remix) Cast Timo Haslberger aka EazyT.

Er wacht auf und läuft. Die Air Jordans sitzen, der Atem geht nicht aus. „If you feel this shit again clear your brain“ - genau das ist zu sehen. What you hear is what you get. Der Rapper Timo Haslberger alias EazyT. hat sich mit dem Filmemacher Manuel Nguyen zusammengeschlossen und ein Musikvideo gemacht, von dessen verbreiteter Atmosphäre sich selbst Hollywood-Produktionen eine Scheibe abschneiden können. Und das hier um die Ecke, in Linz. He wakes up and begins to run. His Air Jordans fit well, his breath does not run out. “If you feel this shit again clear your brain” - that is exactly what we see. What you hear is what you get. The rapper Timo Haslberger aka EazyT got together with the film-maker Manuel Nguyen and made an atmospheric music video that even big Hollywood production could learn from. And they did it just around the corner, in Linz.

A man is sitting on the side of his bed with a gun and breathing heavily. The sound of his breathing fills the whole room. In the next room someone continuously knocks on the wall. Cut. The man is a hunter, waiting on high seat. Someone will not give him peace, something is driving him mad.

62

COMPETITION PROGRAM 7

COMPETITION PROGRAM 7

Thursday, 12:00-13:30

Thursday, 12:00-13:30 63


Der Junge im Meer

Auf´s Dach Fiction, Germany, 2016, 14:41

Age 25 Screenplay/Idea/Director/Music Friedrich Tiedtke Camera Nicolas Bluff Sound Johannes Rose Production Friedrich Tiedtke, Ida Å. Knudsen Editing Daniel Brinck Cast Mika Seidel, Barbara Philipp, Andreas Nickl, Fie London

Wenn ein Junge in die Pubertät kommt, zum ersten Mal Gefühle für jemanden verspürt und seinen Körper entdeckt, ist das immer verwirrend. Wenn das jedoch im Urlaub mit den Eltern auf einem Boot passiert, macht das das Gefühlschaos nicht einfacher.

Fiction, Austria, 2015, 01:06

Age 14 Screenplay/Idea/Director/Camera/Sound/Production/Editing/Cast Stanislaus Bär

Der Weg führt auf das Dach. Was wartet oben und wer bleibt unten? Aufs Dach erzählt von einer kleinen Reise, die mit einer Begegnung endet. This way leads to the roof. What awaits up there and who will stay behind? Aufs Dach tells the story of a journey that ends with an encounter.

It can be very confusing when a boy reaches puberty and finds himself developing feelings for someone, beginning to discover his own body in the process. When that happens while on a boat with his parents, that doesn’t make things easier.

64

COMPETITION PROGRAM 7

COMPETITION PROGRAM 7

Thursday, 12:00-13:30

Thursday, 12:00-13:30 65


Wie ich berühmt werden wollte.

SUCHT

Fiction, Austria, 2016, 16:00

Age 19 Screenplay/Idea/Director/Production Tim Oppermann Camera Oskar Ott Sound Tjandra Warsosumarto Editing Marcus Gotzmann Music Jakob Spengemann Cast Max „Wettermann“ Paier, David Nolden, Nicole Beutler, Tom Hanslmaier, Maxi Thienen

Andreas Weißenegger war anders als seine Freunde, er hatte nur ein Ziel im Leben: Er wollte Stuntman werden, so wie der einzig Wahre, der große Arnold Schwarzenegger. Auch er kam aus einem kleinen Ort in Österreich und wurde weltberühmt. Doch eines Tages entdeckt Andreas die neue Internetplattform Youtube – und so kam alles anders als geplant... Andreas Weißenegger is different to all his friends, he only has one goal in life: he wants to become a stuntman, just like the one true Arnold Schwarzenegger. He was also born in a little village in Austria, and yet he went on to become world famous. One day Andreas discovers the new internet platform Youtube – things don’t exactly go by his plan …

66

Fiction, Austria, 2016, 06:34

Age 24 Screenplay/Idea/Director/Production/Editing Moritz Stieber Camera Clara Bacher Sound Rosa Friedrich Music Moritz Stieber + royaltyfreemusiclibrary.com Cast Georg Rauber, Lukas Neukirchner, Lukas Allmaier

Endlich hat Georg mit dem Rauchen aufgehört. Einen halben Tag hat er geschafft. Doch die Sucht setzt alles daran, ihn wieder einzuholen. Wer gewinnt den Wettlauf? Finally Georg has managed to stop smoking. Half a day is done. But then his vice comes back to haunt him. Who will win?

COMPETITION PROGRAM 7

COMPETITION PROGRAM 7

Thursday, 12:00-13:30

Thursday, 12:00-13:30 67


Die übrigen Mädchen

The Love Story Experimental, Austria, 2015, 11:46

Age 26 Screenplay/Idea/Director/Camera/Production/Editing Sybille Bauer Sound Sybille Bauer, Christoph Frey Music Christoph Frey

Die Kamera zerrt durch dunkle, abstrakte Räume. Ein junges Mädchen flüstert. Der Inhalt einer über 2000 Jahre alten biblischen Geschichte wird zu einem präsenten Zustand. The camera drags us through dark, and abstract rooms. A young girl is whispering. The contents of a 2000-year-old biblical story becomes present.

68

Experimental, USA, 2015, 05:22

Age 22 School/Institution Rhode Island School of Design Class/Group Animation Thesis Project Management/Screenplay/Idea/Director/Sound/Production/Editing/Music Evan J Grothjan

Rätselhaft, faszinierend, sowie verstörend und belustigend zugleich. Klar ist nur: hier stimmt etwas nicht. Die glatten und träumerisch rosaroten 3D-Animationen werden zusehends von irritierenden Sounds und Texten kontrastiert. Tatsächlich stammen diese aus dem „CIA Torture Report“, sowie aus „Collateral Murder“, einem Militär-Video der US-Army. Eine heile Plastikwelt, die mehr Schein als Sein ist. Mysterious, fascinating, somehow disconcerting, yet also funny. The only thing that is clear: Something isn’t right. The sleek, dreamy, pink 3D-animations are contrasted by highly irritating sounds and texts. In fact all of this originates from the “CIA Torture Report”, and well as “Collateral Murder”, a military video by the US-Army. A perfect world of plastic in which appearances always go first.

COMPETITION PROGRAM 8

COMPETITION PROGRAM 8

Thursday, 15:00-17:00

Thursday, 15:00-17:00 69


Jonathan

Z Z Zmaj (D D Dragon) Fiction, Austria, 2014, 12:34

Age 24 Screenplay/Idea/Director/Camera/Production/Editing Martin Åhlin Sound Filip Karvonen Cast Alva Pettersson, Harry Friedländer

Was passiert, wenn du dich in den falschen verliebst? In jemanden, den du nicht lieben darfst, den du nicht berühren darfst, weil du dich strafbar machen könntest. Die Protagonistin hat sich in Jonathan verliebt, Jonathan ist erst 11 Jahre alt – sie besucht einen Mann, dessen Beruf es ist, sexuelle Dienste anzubieten. Der Film begegnet einem heiklen Thema auf einer subtilen Ebene. What happens when you fall in love with the wrong person? Someone you are not allowed to love, to touch, because the act itself is punishable. The protagonist falls in love with Jonathan. Jonathan is only 11 – she visits a man whose job it is to offer sexual services. The film deals with a highly sensitive topic in a subtle manner.

70

Animation, Croatia, 2014, 02:46

Age 16 School/Institution FKVK Zaprešić Class/Group youth group Screenplay/Idea/Directors/Camera/Sound/Production/Editing Lucija Majnaric, Marija Nikolic Music Crazy Glue by Josh Woodword Cast Jurica Nikolic (voice)

Der Drache am Berg will doch eigentlich bloß in Ruhe schlafen und die Gegend mit seinem tiefen Schnarchen beglücken. Die Menschen, die ihn aber unweigerlich jagen wollen, müssen bald feststellen, dass sie nicht so feuerfest sind, wie sie gedacht hätten. The dragon in the mountain really just wants to sleep in peace, and fill his surroundings with his snoring. The humans who won’t stop hunting him will soon find out that they aren’t as fire-proof as they would like to think though.

COMPETITION PROGRAM 8

COMPETITION PROGRAM 8

Thursday, 15:00-17:00

Thursday, 15:00-17:00 71


Right Angles Don’t Exist

Babylon Animation, Spain, 2016, 04:41

Age 24 School/Institution Upv/Ehu Class/Group Bellas Artes Project Management/Production Vanesa Fernández Screenplay/Idea/Director/Camera/Sound/Editing/Music Jon Zurimendi

Ode an die Geometrie! Der Kreis ist die vollkommene Form, wenn zwei Linien perpendikular in der Welt aufeinandertreffen, bilden sie einen 90-Grad-Winkel. Aber Treffen sind nie perfekt. Und Kreise auch nicht, genauso wenig wie Punkte, oder die Welt. Right Angles Don’t Exist ist simpel, wahr und wunderschön metaphorisch. An ode to Geometry! The circle is perfect. When two lines meet perpendicularly in space they form a right angle. But nothing is ever perfect. Not even circles, or points, or space. Right Angles Don’t Exist is a simple, yet true and beautiful metaphor.

72

Documentary, Germany, 2016, 13:00

Age 17 Screenplay/Idea/Director/Camera/Sound/Production/Editing Margareta Kosmol Music Restaurantmusik Cast Urlauber am Schwarzen Meer

Babylon zeigt Menschen unterschiedlicher Nationalitäten, die aufgehört haben sich zu verstehen. Einst Nachbarländer und die gleiche Sprache sprechend, wird ihr Nebeneinander nun von Krieg dominiert. Das Problem selbst scheint jedoch nicht an den Menschen zu liegen, denn diese finden an einem Strand am Schwarzen Meer, in Tanz, Musik und Lebenslust eine gemeinsame Sprache, die sie jeglichen Zorn ablegen lässt. Babylon tells the story of people from different nationalities that stopped understanding each other. They used to live in harmony and speak the same language, but now war ravages between the peoples living side by side. However, the problem does not seem to be the people themselves, as a few of them find together on the beach of the Black Sea and find a common language in dance, music, and lust for life, that cancels out all hatred between them.

COMPETITION PROGRAM 8

COMPETITION PROGRAM 8

Thursday, 15:00-17:00

Thursday, 15:00-17:00 73


Ape und Fred retten die Welt (Ape and Fred save the World)

Jungwild (Buck) Fiction, Austria, 2016, 16:15 Experimental, Germany, 2016, 05:08

Age 13 School/Institution Alfred-Nobel-Schule Class/Group Filmkurs 7. Klasse Project Management/Production Anna Caroline Arndt, Christopher Vogl Screenplay/Idea/Directing/Camera/Sound/Editing Die Filmgruppe Music Blue Dot Sessions Cast Beyaztas, Mehmet Gencer, Ramazan Luma, Endrit Dwoah, Ahma Kellegöz, Ibrahim Petrovic, Marija Wortha, Lorenzo Takli, Mohammed

Ape, ein Wasserwesen und Fred, ein Sprachgenie, sind die beiden Helden aus der AlfredNobel-Schule in Neukölln. Sie erfahren von den Problemen um den Klimawandel, die das destruktive Verhalten der Bewohner_innen der Industrienationen bewirkt. Sie machen sich auf den Weg um etwas zu verändern und so die Welt zu retten.

Age 23 Screenplay/Idea/Director Bernhard Wenger Camera Albin Wildner Sound David Almeida-Ribeiro Production Bernhard Wenger, Dominik Traun, Florian Bayer Editing Rupert Höller Music Mario Fartacek Cast Erwin Steinhauer, Thomas Schubert, Elfriede Schüsseleder

Michael ist achtzehn und befindet sich in jener Lebensphase, in der man lieber lautstark Musik hört, als an die Zukunft zu denken. Michaels Vater ist Jäger und befindet sich wiederum in einer Lebensphase, in der man lieber die Ruhe im Wald genießt und sich Gedanken über die Zukunft des Sohnes macht. Als Michael am Morgen nach einem Discobesuch widerwillig mit auf die Jagd genommen wird, werden die Zukunftspläne zu einem unvermeidbaren Thema. Michael is 18 and is at a time in his life in which he would rather blast music than think about the future. Michael’s father is a hunter and is at a time in his life in which he just wants to enjoy the quiet of the forest rather than think about his son’s future. When Michael gets dragged along to a hunting trip after spending the night out, his future becomes an unavoidable topic.

Ape, a water creature, and Fred, a language genius, are the two heroes in the Alfred-Nobel school in Neukölln. They learn about the problems connected to climate change that are caused by the destructive behaviour of the citizens of this industrial nation, so they take it upon themselves to change something and save the world.

74

COMPETITION PROGRAM 8

COMPETITION PROGRAM 8

Thursday, 15:00-17:00

Thursday, 15:00-17:00 75


Navis

Crème Caramel Animation, Croatia, 2015, 00:44

Age 19 Screenplay/Idea/Director/Camera/Sound/Production/Editing/Music/Cast Stella Hartman

Ein Boot auf hoher See, die Gischt schäumt um den Bug. Doch an manchen Tagen ist der Sturm nicht draußen auf dem Meer zu finden, sondern tief in unserem Inneren. A boat on high seas, the bow is constantly sprayed with salt water. On some days however, the storm is not around us, on some days the storm is within us.

Experimental, Slovenia, 2016, 01:00

Age 17 Project Management/Production Žana Mencej, Eva Križaj Screenplay/Idea/Director Lana Bregar Camera Nejc Virant Sound Eva Križaj Editing/Music Žana Mencej Cast Gal Huber, Jaka Stergar

In abstrakter Form erzählt Crème Caramel die Geschichte von einem Fischer, der sich in eine Meerjungfrau verliebt und daraufhin seinen Körper und seine Seele voneinander spaltet um mit ihr leben zu können. Die traurige Seele reist um die Welt und kommt mit weltlichen Verlangen zurück. Der Fischer entscheidet sich, das Wasser zu verlassen, um später zurückzukehren. Er findet heraus, dass seine Meerjungfrau nicht mehr im Wasser ist und stirbt vor Trauer. In an abstract form Creme Caramel tells the story of a fisherman who falls in love with a mermaid and splits his body from his soul in order to be able to live with her. His devastated soul travels the world and returns with worldly desires. The fisherman decides to leave the sea and return later. He then finds out that the mermaid no longer resides in the sea and he dies of sorrow.

76

COMPETITION PROGRAM 8

COMPETITION PROGRAM 8

Thursday, 15:00-17:00

Thursday, 15:00-17:00 77


Zwei Espresso bitte, エスプレッソふたつ

Imagining Time Experimental, Australia, 2015, 01:56

Age 23 Screenplay/Idea/Director/Sound/Production/Editing Jelena Sinik Cast Alex Rabey (voice)

Als visualisierte Adaption des Gedichts The Love Song of J. Alfred Prufrock von T. S. Eliot wagt Jelena Silink einen magisch-realistischen Einblick in den Alltag eines Mannes. Im Split-Screen Format und minimalistisch animiert ziehen die mitunter auch surrealen Ereignisse und (Gedanken-) Handlungen des einsamen und erschöpften Mannes über die Leinwand und werden dabei von einer eindringlichen Tonspur begleitet.

Experimental, Austria, 2016, 01:00

Age 24 Screenplay/Idea/Director/Production/Editing/Cast Julia Müllner, Yoh Morishita Camera Florian Heiml, Maria Shurkhal

flüstern. 1 minute. 1 ewigkeit. dazwischen ein zischen. 2 girls 1 cup? nein. 2 espresso bitte! whisper. for 1 minute. an eternity. in between there is a hiss. 2 girls 1 cup? no. 2 espresso please!

This magical-realist insight into a man’s life is a visual adaptation of T. S. Eliot’s The Love Song of J. Alfred Prufrock by the film-maker Jelena Silink. In a split-screen format, minimalist figures show the sometimes surreal events and thoughts of the old and lonely man accompanied by an intense score.

78

COMPETITION PROGRAM 8

COMPETITION PROGRAM 8

Thursday, 15:00-17:00

Thursday, 15:00-17:00 79


Paranoid

Starglue Sniffer - Black Space Riders Experimental, Germany, 2016, 08:35

Age 23 Screenplay/Idea/Director Christopher Aurand Camera Pascal Domrath Sound Martin Teichert, Christopher Aurand Production Filmwerkstatt Universität Siegen Editing Martin Teichert, Christopher Aurand Music 156 - onefivesix.bandcamp.com Cast Stefan Woelk, Martin Teichert, Jana Jekel, Christopher Aurand

Ein Blick über die Schulter, ich gehe schneller. Ein Blick in den Spiegel, niemand ist hinter mir. Jemand oder etwas ist spürbar in dieser regnerischen Nacht, es vermag die Stille in meiner Wohnung unerträglich laut werden zu lassen. Wie nahe Einbildung und reale Angst oft beieinander liegen, ist in Paranoid über die Leinwand hinaus spürbar.

Music Video, Germany, 2016, 04:11

Age 26 Screenplay/Idea/Director/Camera/Sound/Production/Editing Lenia Friedrich Music Black Space Riders

Flimmernde weiße Linien auf schwarzem Hintergrund entführen in die Halluzinationen eines einsamen Klebstoff-Schnüfflers. Nur Klebstoff scheint das triste Leben in schimmernde Farben zu tauchen. Die gezeichneten Linien vibrieren zur Musik und die Figuren nehmen den Beat auf in ihre Bewegungen. Flickering white lines on a black background take you into the hallucinations of a lonely glue sniffer. Only the glue seems to paint the grey world with every colour imaginable. The drawn lines vibrate to music, and the character moves in time to the beat.

A quick look over the shoulder, I am faster. A quick look into the mirror, nobody is behind me. You can feel someone or something in the dark, rainy night. It makes the silence in my apartment so unbearably loud. How little separates imagination and fear is made very clear in Paranoid.

80

COMPETITION PROGRAM 8

COMPETITION PROGRAM 9

Thursday, 15:00-17:00

Friday, 09:00-10:30 81


Paper Cello

SYRPHIDAE Fiction, Hongkong, 2015, 10:16

Age 25 School/Institution The Hong Kong Academy for Performing Arts Screenplay/Idea Tong Hoo Yin Director Sio Chong Son Camera So Chung Hay Sound Lam Wai Hung Production Xin Yee Nai Editing Liu Tsz Him Music Yu Ching In Cast Chou Henick, Kwok Yi Kwan

Jeden Tag trägt ein Junge das Cello seiner besten Freundin auf ihrem gemeinsamen Weg nach Hause. Wenn aus einer Freundschaft plötzlich mehr wird, ist es oft schwierig, das in Worten auszudrücken. Der Junge nutzt sein besonderes Talent und zeigt ihr seine Gefühle auf seine Weise. Ob sie es versteht und das gleiche empfindet?

Fiction, Switzerland, 2016, 04:24

Age 17 School/Institution JugendFilmCamp Arendsee Screenplay/Idea/Directors Nadia Schneider, Cyril Fischer Camera/Editing/Music Konrad Laukat, Joel Schlicke Sound Lars Berger Production JugendFilmCamp Arendsee Cast Anne Sabitzer, Leonard Graf

Mit spärlichen Soundeffekten zeichnet Syrphidae das atem-stockende Bild einer nächtlichen Verfolgung. Schnell scheint dem Publikum klar, worauf alles hinausläuft, doch der Name des Films ist nicht umsonst eine Referenz an Schwebfliegen. With sparse sound-effects Syrphidae paints the breath-taking image of a nightly chase. It becomes clear to the audience very soon where the film is going, but the name does not reference hover flies for no reason.

Everyday a boy carries his friend’s cello on their shared way home. But when friendship turns into something more it can be hard to find the words. The boy uses his special talents in order to show his feelings. Can she understand? Does she feel the same way?

82

COMPETITION PROGRAM 9

COMPETITION PROGRAM 9

Friday, 09:00-10:30

Friday, 09:00-10:30 83


The Other Side Of The Show

only the brave Fiction, Croatia, 2015, 07:46

Age 12 School/Institution FROOOM Class/Group Master Class: hermeneutics of narration Project Management/Production Bacaci Sjenki / Shadow Casters Screenplay/Idea/Directors Jaga Franic Medvešek, Vanja Dedic, Karlo Špoljar, Bruno Šimunic, Jakov Piljek, Gustav Lauc Camera Karlo Špoljar, Vanja Dedic Sound Bruno Šimunic, Karlo Špoljar, Vanja Dedic Editing Veno Mušinovic Cast Jaga Franic Medvešek, Vanja Dedic, Karlo Špoljar, Bruno Šimunic, Jakov Piljek, Gustav Lauc, Veno Mušinovic

Fiktion und Wirklichkeit geraten durch einen geheimen Mikrochip miteinander in Konflikt, nur ein junges Mädchen bekommt diesen Kampf mit. Als es verschwindet und zum Gegenstand einer Ermittlung wird, stellt sich für die Zuseher_innen die Frage, welche Seite der „Show“ denn nun die richtige ist. Fiction and reality get into a fight over a secret microchip and only a young girl is witness to the conflict. When she disappears and becomes the focus of an ongoing investigation the viewers have to ask themselves which “side” of the show is actually real.

84

Fiction, Spain, 2015, 14:51

Age 24 Screenplay/Idea/Director Blanca Vendrell Camera Agnès Piqué Sound Cora Delgado Production Yaiza Navarro Editing Aleix Massot Cast Joana Vilapuig, Alex Maruny, Oriol Puig, Artur Busquets, Iñaki Mur

Die Tiefe, das Wasser, umgeben von den unendlichen Weiten des Meeres, ein Rauschen, ein Rausch. Ein Zustand, in dem man für immer verharren könnte. Aber plötzlich war die Luft aus. Jana musste zurück zur Oberfläche, viel zu schnell. Janas Körper konnte den Druckunterschied nicht ohne Folgen überwinden. Ihrem Traum vom Tauchen wurde ein Strich durch die Rechnung gezogen. Only the brave ist eine poetische Coming-of-age-Geschichte. The deep, the water, surrounded by the endless ocean, the rushing of water, a rush to the head. A state in which you would want to remain for ever. Until the air runs out. Jana must resurface, much too soon. Her body cannot handle the difference in pressure without leaving a mark. Her dreams of diving are cut short. Only the brave is a poetic Coming-of-age story. Where do I want to go, who do I want to be, what happens when things don’t go according to plan?

COMPETITION PROGRAM 9

COMPETITION PROGRAM 9

Friday, 09:00-10:30

Friday, 09:00-10:30 85


Die Integrationsexperten

M-SA tomorrow Documentary, Germany,

Fiction, Austria, 2016, 06:00

2015, 12:00

Age 19 School/Institution Staatl. BSZ Alfons Goppel Schweinfurt Class/Group filmgruppe algo Screenplay/Idea/Production filmgruppe algo Director Sabine Otter Camera/Sound Calvin Quest, Reza Sultani, Viktor Lomakin Editing Calvin Quest, Sabine Otter Music uppm Berlin Cast Khadar Omar, Viktor Lomakin, Reza Sultani, Calvin Quest, Franziska Roppelt, Kathrin Bergmann, Tatjana Witlif

Was ist typisch deutsch? Diese Frage stellen drei Jugendliche, die Integrationsexperten, einigen deutschen Bürger_innen. Die Antworten sind meist gleich und dennoch scheinen es viele Deutsche nicht ganz so genau zu nehmen mit ihren so hoch gehaltenen Werten. What is typically German? Three young film-makers, known as the Integrationsexperten, want this question answered by a number of German citizens. The answers are usually the same, yet somehow it seems that many Germans aren’t really that exact when it comes to upholding the values they hold so dear.

86

Age 14 School/Institution Brucknergymnasium Wels Class/Group 4c Project Management/Camera/Production/Editing Anton Achleitner Screenplay/Idea Johanna Pichler Director Elena Maria Fila Sound Marcel Simader Music Ruth Ortbauer Cast Leon Akkad, Manuel Bauer, Angelina Deuschl, Julian Fellinger, Elena Maria Fila, Maximilian Grabner, Manuela Jukicic, Jana Jungreithmaier, Hanna Kaineder, Sinan Krennmair, Kevin La, Nico Lehner, Lea Marie Litzlbauer, Felix Mayr, Ruth Ortbauer, Jelena Pesa, Johanna Pichler, Marcel Simader, Mario Simicevic, Noah Staudinger, Benedikt Steinmassl, Jakob Ströbitzer, Martin Wimmer

Morgen Mathe Schularbeit - und bisher rein gar nix kapiert. Für die Nachhilfe ist es zu spät. Die Schüler_innen schmieden einen Plan: sie wollen die Schularbeit direkt aus dem Konferenzzimmer klauen. Doch wer hätte geahnt, dass sich auch die Direktorin zur späten Stunde noch im Gebäude aufhält? Tomorrow is the big maths test – and nobody got anything. By now it is too late for a tutor, and so the students concoct a plan to break into the teacher’s lounge and steal the test. But who would have thought that the principal is still in the building this late at night?

COMPETITION PROGRAM 9

COMPETITION PROGRAM 9

Friday, 09:00-10:30

Friday, 09:00-10:30 87


Ailleurs (Somewhere)

A passion of gold and fire Animation, France, 2016, 05:53

Age 24 School/Institution ENSAD Class/Group MA Screenplay/Idea/Director/Camera/Editing Mélody Boulissière Sound Grégoire Chauvot Production Ensad Music Clément Guillot Cast Mattia Maggi

Im Konsumrausch aufgemacht zu einer Reise ins Ungewisse, wandert ein Mensch in verschiedene Richtungen, bevor er endgültig die Orientierung verliert. Die Reise führt ihn von der Flut, die ihn an den Bildschirm fesselte, durch das Rauschen der Realität bis zum Ende der Welt. A person sets out on a journey in a shopping frenzy without any specific plans, he wanders in every imaginable direction until he loses his orientation entirely. His travels take him from the rush that tied him to the screen, through the static of reality, all the way to the end of the world.

88

Documentary, Belgium, 2015, 06:03

Age 26 Screenplay/Idea/Director/Production Sébastien Pins Camera/Sound distribucion@promofest.org Editing Louis Zabus Music Simon Malotaux Cast André Fontignie

In eindrucksvollen Bildern bietet A Passion of gold and fire Einblicke in die Welt des Imkers André Fontignie. Seine Bienenstöcke und das emsige Treiben der darin beheimateten Bienen sind seine große Leidenschaft, deren Zukunft jedoch im Unklaren schwebt. Intime Aufnahmen eines Handwerks, dessen Relevanz nicht genug betont werden kann. With impressive images A Passion of gold and fire invites us into the world of the bee-keeper André Fontignie. He is passionate about his hives and their busy inner workings, but their future is unclear. A Passion of gold and fire gives us intimate images of a craft that is never given sufficient credit.

COMPETITION PROGRAM 9

COMPETITION PROGRAM 10

Friday, 09:00-10:30

Friday, 10:30-12:00 89


Baffi Spioventi

Jamal Animation, Belgium, 2016, 05:12

Age 15 School/Institution KIDSCAM animationstudio Class/Group Studio KIDSCAM Project Management/Production Joris Van Dael Screenplay/Idea/Director/Camera/Sound KIDSCAM, collective work Editing/Music Stef Deneer, Hans Lettany

Ein Zirkusdirektor sucht nach neuen Talenten. Auf seiner Reise in seinem Wagen begegnet er drei sehr begabten Künstler_innen. Um sie zu testen, wendet er sehr dubiose Methoden an. Ob sie den Prüfungen standhalten werden? A circus director is looking for new talent. On the road in his wagon he encounters three highly gifted artists. To test them he uses very questionable methods. Will they pass his test?

Fiction, Austria, 2015, 08:01

Age 14 School/Institution Medien Kultur Haus Wels/ Christian Doppler Gymnasium Salzburg Class/Group 4A Project Management/Production/Editing Reinhard Zach, Florian Ettl Screenplay/Idea 4A Christian Doppler Gymnasium Salzburg Director Florian Ettl Camera Sophie Lüftenegger Sound Maximilian Ohage, Neamin Ajredini Music Vera Pienz, Shehryar Nadeem, Milica Savic, Tereza Tazurkaeva, Adil Basic Cast Milica Savic, Shehryar Nadeem, Sophia Beyr, Adil Basic, Janin Todorovic, Vera Pienz, Herwig Geroldinger

Laura kann Jamal nicht leiden. Er wohnt seit Kurzem bei ihr zu Hause, weil ihre Mutter ihn aufgenommen hat. Sie findet Zuspruch bei ihren Schulkolleg_innen, die den Neuen in der Klasse sofort wissen lassen, dass er nicht willkommen ist. Jamal versteht das alles nicht. Er musste von seinem zu Hause fliehen und möchte nun auch von hier am liebsten wieder weg. Laura can’t stand Jamal. He only just moved in with her because her mother decided to take him in. She finds support form her classmates who let the new guy know right away that he is not welcome. Jamal doesn’t understand. He had to flee from his home, and now all he wants is to disappear from here as well.

90

COMPETITION PROGRAM 10

COMPETITION PROGRAM 10

Friday, 10:30-12:00

Friday, 10:30-12:00 91


All Gods Children - Sister Says

It Is No Dream Fiction, Austria, 2015, 16:10

Music Video, Germany, 2014, 03:00

Age 25 Screenplay/Idea/Director/Camera/Sound/Production/Editing Lenia Friedrich Music Sister Says

Fabelwesen wandern auf friedlichen und fantastischen Planeten, die von außen in Bewegung gebracht werden. Wer dieser treibende Motor ist bleibt offen. Eine Spinne sitzt in ihrem Netz und wartet. Die Idylle scheint ins Wanken zu geraten, als eines dieser Wesen plötzlich fällt. Mythical creatures wander around peaceful and fantastic planets that are moved from the outside. Who this force is, is unclear. A spider sits in her nest and waits. But the idyllic situation seems to tremble when one of the creatures falls.

Age 24 School/Institution Medien Kultur Haus Wels Project Management/Production Boris Schuld Screenplay/Idea Leni Gruber, Alex Reinberg Director Leni Gruber Camera Patrick Wally Sound Paul Würrer, Enes Berk Sakalli Editing Leni Gruber, Patrick Wally Music Paul Plank, Paul Würrer, Enes Berk Sakalli, Boris Schuld Cast Özenc Dinler, Martin Stögner, Gertraud Lauterbach, Ulas Yeter, Berkcan Atesci, Sonja Ligert, Wolfgang Wasserbauer, Roman Pfeiler, Florian Stiebler, Tunahan Yerlikaya, Can Akdemir

Aris Leidenschaft ist das Wasserspringen. Im Freibad findet er einen Rückzugsort vor dem trostlosen Alltag und seiner apathischen Mutter, die den Großteil ihrer Freizeit vor belanglosen Dauerwerbesendungen verbringt. Als sich Ari vor einer Jugendbande beweisen will, muss er sich dem von ihm so gefürchteten Zehnmeterbrett stellen. Kann vielleicht der Olympiasieger Dmitri Sautin dem Jungen helfen? Platform diving is Ari’s great passion.The outdoor swimming pool is his refuge from a bleak day-to-day life and from his jaded mother who spends the majority of her time watching superficial infomercials on TV. When Ari wants to show his worth to a youth gang, he has to face the 10m-tower, one of his biggest fears. Maybe the Olympic champion Dmitri Sautin can help?

92

COMPETITION PROGRAM 10

COMPETITION PROGRAM 10

Friday, 10:30-12:00

Friday, 10:30-12:00 93


A Good Christian

Neighbourwood Documentary, Germany, 2016, 15:00

Age 17 School/Institution Young Dogs Class/Group deutsch-belgisches Austauschprojekt BEYOND BOUNDARIES Project Management/Production Young Dogs / Kidscam Director Friday Opabajo, Marc Künkler Camera Marc Künkler Sound Albi Alaraj Editing Vera Schöpfer Music John Novak, Gregoire Lourme Cast Friday Opabajo

A Good Christian lässt einen jungen Geflüchteten seine Geschichte selbst erzählen. Der junge Friday schildert sein Leben zwischen den Religionen und seine Flucht von Nigeria über den Niger, Lybien und Italien bis nach Deutschland. Sein sehnlichster Wunsch: zur Schule gehen zu dürfen. Seine Erzählung wird zum Appell an die Menschlichkeit. In A Good Christian a young refugee tells his own story. Young Friday tells of his life in between religions and how he fled Nigeria, crossed the Niger, Lybia and Italy, all the way to Germany. All he wants is to go to school. His story becomes a call to action for all mankind.

94

Animation, Germany, 2016, 04:00

Age 25 School/Institution Filmakademie Baden-Württemberg Class/Group Filmgestaltung 2 Animation Screenplay/Idea/Directors/Camera/Editing Fynn Große-Bley, Patrik Knittel, Eddy Hohf Sound Laura Schnaufer Production Oliver Krause Music Alex Wolf David

Der Forscher und Erfinder Herr Eule verschließt die Fensterläden seines Baumhauses, um sich ganz und gar seinen Flugbahn-Berechnungen zu widmen. Stets unter Beobachtung seiner Ahnen, welche mit scharfen Blicken von den Gemälden an der Wand auf ihn herab starren. In diesem Moment der höchsten Konzentration zieht ein neuer Nachbar ins Nebenbaumhaus. The scientist and inventor Mr. Eule closes all the windows in his tree-house in order to concentrate fully on his calculations. He is always feeling observed by his ancestors that stare down at him from their portraits. Just in that moment a new neighbour moves into the tree-house next door.

COMPETITION PROGRAM 10

COMPETITION PROGRAM 10

Friday, 10:30-12:00

Friday, 10:30-12:00 95


Schlaf (Sleep)

Augen auf. Fiction, USA, 2015, 03:01

Age 16 Screenplay/Idea/Director/Camera/Sound/Production/Cast Mary Aupperle

Anstatt zu schlafen lernt Sarah die ganze Nacht für die Schule. Doch der nächste Tag beginnt bereits früh am Morgen. Dabei bringt Sarah einiges durcheinander. Instead of sleeping Sarah studies all night. But the next day begins early for her. She begins to mix up things.

Animation, Austria, 2016, 05:00

Age 16 School/Institution Hegelgasse 12 Class/Group 6A, Dickmanns Project Management/Production Walter Dickmanns Screenplay/Idea/Directing gesamte Gruppe Camera Adam Baroud, Niklas Loitsch Sound Anais Eriksson Editing Constantin Helmrich, Leya Hempel, Gabriela Marinova Music Nat Shilkret - The woman in the shoe Cast Freddy Koletnik, Adam Baroud

Ein Mann bei der morgendlichen Zeitungslektüre. Während der genauen Studie scheint ihm nicht aufzufallen, was hinter den Informationen und Schlagzeilen steckt. Die tatsächliche Welt spielt sich über dem Tellerrand ab, auf dem sein Frühstückskipferl auf seinen Verzehr wartet. Eines Morgens werden ihm die Augen geöffnet und er merkt, dass es Probleme gibt, die nicht ignoriert werden können. A man reads his newspaper in the morning. No matter how attentive he is, he does not seem to notice what is being said in between the lines. The real world plays out outside of his little box, but one morning he wakes up to see that there are problems that cannot be ignored.

96

COMPETITION PROGRAM 10

COMPETITION PROGRAM 11

Friday, 10:30-12:00

Friday, 12:00-13:30 97


Intermezzo

Super Gum Girls Fiction, Austria, 2015, 05:41

Age 12 School/Institution Medien Kultur Haus Wels Project Management/Production Boris Schuld, Aslihan Özüyilmaz, Can Akdemir Screenplay/Idea/Directors/Camera/Sound/Editing/Music Robert Bosnjak, Vesna Vlasic, Jiaying Liang, Isa de Deugd Cast Robert Bosnjak, Vesna Vlasic, Jiaying Liang

Als eine Agentin der Super Gum Girls von einem offenbar nicht sonderlich kaugummibegeisterten Bösewicht gefangengenommen wird, liegt es an ihrer Kollegin, sie mit reichlich klebrigen Hilfsmitteln zu retten. Super Gum Girls ist eine Variation des klassischen Superheld_innenmovies, die es vermag, sogar beim Publikum Lust auf Kaugummi hervorzurufen. When an agent of the Super Gum Girls is abducted by a villain who despises bubble-gum it is up to her colleague to save her, armed with a full arsenal of sticky tools. Super Gum Girls is a take on the classic superhero motif that actually manages to make the viewer want some gum.

Fiction, Serbia, 2016, 17:50

Age 21 School/Institution Fakultet dramskih umetnosti Beograd Class/Group ftv directing, second year Project Management/Production Nevena Petrovic, Nevena Perlic Screenplay/Idea Dušan Zoric, Boris Grgurovic Director Dušan Zoric Camera Milica Drinic Sound Milan Antic, Uroš Todorovic Editing Olga Košaric Music Leo Martin Cast Marko Grabež, Nedim Nezirovic, Amar Corovic

Drei Schulkollegen treten im Chor zusammen auf. Einer verpasst seinen Einsatz und verschwindet daraufhin von der Bühne, woraufhin sein Kollege den Part übernimmt. Nach der Aufführung finden sich die drei jungen Männer in einem Klassenzimmer wieder und reden über vergangene Zeiten. Die Enttäuschung und Wut über den verpatzten Einsatz kommt nun zum Vorschein und nimmt ungeahnte Ausmaße an. Three colleagues perform as a choir. One of them misses the cue and leaves the stage, prompting one of his friends to take over his part. After the performance the three meet in a classroom to talk about their shared time together. Disappointment and anger over the missed cue comes to light and develops into something much bigger than expected.

98

COMPETITION PROGRAM 11

COMPETITION PROGRAM 11

Friday, 12:00-13:30

Friday, 12:00-13:30 99


Easy Electricity

listen Documentary, Austria, 2016, 03:00

Age 16 School/Institution Landwirtschaftliche FS Tulln Class/Group Projektgruppe Screenplay/Idea/Director/Production Walter Wiesmüller Camera/Sound/Editing Trick-my-Film Music Farmerband Cast Leonhard Wertl, Arthur Wertl, Max Aflenzer, Tamara Marx, Mevlana Skenderi; Farmerband: Gerald Burian, Cynthia Iweaighi, Michael Niemeczek, Florian Singhofer, Stefan Wagerl

Ob im Friseur_innensalon oder zur Fortbewegung. Wo und wie man neue Arten der Energiegewinnung einsetzen kann, wird in Easy Electricity auf sehr kreative und anschauliche Weise dargestellt. Whether at the hairdressers’ or travelling. How to integrate new methods of collecting energy is shown in Easy Electricity in a creative and concrete manner.

Documentary, Austria, 2016, 08:34

Age 17 Project Management Lena Tröls Screenplay/Idea Theresa Polzer, Michaela Ertl, Lena Tröls, Franziska Hörbst Director Theresa Polzer Camera Michael Huber, Michaela Ertl Sound Franziska Hörbst Production Lena Tröls Editing Michael Huber, Michaela Ertl, Lena Tröls, Resi Polzer Music Tom Bailey Cast Laura Gaynor, Despot Djuric, Arina Altynova, Matthias Huber, Dino Divkovic, Aleksander Bubalo, Austin Akoma, Jessica Vivone, Anya Kurilova, Dimitra Myftari

Warum hassen die Menschen einander, warum führen sie Krieg...10 jungen Menschen aus 10 verschiedenen Ländern antworten auf die selben Fragen. Ein nachdenkliches und humorvolles Projekt, welches im Rahmen des Danube Peace Boat zustande kam. Why do people hate, why do they wage wars … 10 young people from 10 different countries try to find answers to the same questions. A thought-provoking, humorous project that was inspired by the Danube Peace Boat.

100

COMPETITION PROGRAM 11

COMPETITION PROGRAM 11

Friday, 12:00-13:30

Friday, 12:00-13:30 101


Schön war es! - Tanoshikatta

Driving To Thule

Experimental, Austria, 2016, 07:33

Age 19 Screenplay/Idea/Director/Production Fabio Gschweidl Camera Lukas Petzl Sound/Music Daniel Gottschling Editing Daniel Gottschling, Fabio Gschweidl Cast Lena Bösch

Die Protagonistin erleidet einen Verlust und durchlebt die verschiedenen Phasen der Trauer. Der Film verbildlicht abstrakt die Komplexität von Gefühlszuständen. Farben, Symbole und Musik lassen das Innenleben sichtbar werden. The protagonist has to deal with loss and goes through different phases of mourning. The film shows the complexity of emotions in an abstract manner. Colours, symbols, and music shine a light on her inner workings.

102

Documentary, Ireland, 2016, 07:15

Age 23 Project Management/Production Screen Talent Europe Screenplay/Idea/Director Tommy Flavin Camera Hanna Johansen Sound/Music Kevin O‘Regan Production Screen Talent Europe Editing Daniel Rørvik Davidsen

Eine Person fährt in der Nacht aus Langeweile mit dem Auto um die Färöer Inseln. Er beginnt über sein Leben zu philosophieren, denkt darüber nach was, schon passiert ist und was noch kommen mag. A person begins to drive around the Faroe Islands out of boredom. He begins to think about his life, things that happened, things that might still happen.

COMPETITION PROGRAM 11

COMPETITION PROGRAM 11

Friday, 12:00-13:30

Friday, 12:00-13:30 103


MEADOW (live)

Zimmer ohne Aussicht Music Video, Austria, 2016, 04:25

Age 25 Screenplay/Idea/Director Max Hammel Camera Felix Krisai Sound Nora Czamler Production Max Hammel, Georg Vogler, Felix Krisai, Nora Czamler Music Old Mrs. Bates Cast Georg Vogler, Valentin Taupe, Hans-Peter Krenn, Max Hammel

Hier wird kein Geheimnis rund um die Kameratechnik bei einem Filmdreh gemacht. In nur einer Einstellung lässt uns die Band Old Mrs. Bates nicht nur live an ihrem Musikvideo-Dreh teilhaben, sondern auch an ihrem Studiokonzert. This film makes no secret of the techniques employed on set. Shot entirely in one-take the band Old Mrs. Bates invites us to be part of shooting their music video and a studio concert.

104

Fiction, Switzerland, 2014, 10:08

Age 23 Screenplay/Idea/Director/Editing Johannes Bachmann Camera Sarah Jüstrich Sound Marco Arrigoni Production Zürcher Hochschule der Künste Music Norman Die Cast Pan Aurel Bucher, Tonio Schneider und Tatjana Sebben

David kommt in eine WG um sich das freie Zimmer anzusehen. Ein Haus in traumhafter Lage, Zimmer mit Aussicht über den See. Doch David legt darauf gar keinen Wert. David ist blind. Als das seine Mitbewohner_innen bemerken, tappen sie von einem Fettnäpfchen in das nächste. Eine subtile Komödie über Kommunikation und Vorurteile. David comes into a shared apartment to look at a room. The apartment has an ideal location, plus it is a room with a view towards the sea. But David doesn’t care about that. David is blind. When the flatmates realize, they cannot help themselves and stumble from one blunder to the next. A subtle comedy about communication and prejudice.

COMPETITION PROGRAM 11

COMPETITION PROGRAM 12

Friday, 12:00-13:30

Friday, 15:00-17:00 105


The art of getting there

Lucie

Documentary, Austria, 2015, 02:44

Age 18 Screenplay/Idea/Director/Sound/Music Lorenz Uhl Camera/Production/Editing Philipp Uhl Cast Moritz Stieber

In The Art of Getting There demonstriert Regisseur Lorenz Uhl eindrucksvoll, dass es nicht so sehr auf ein Ziel ankommt, sondern dass dem Weg selbst eine besondere Schönheit innewohnt. The Art of Getting There impressively demonstrates that reaching a goal is not everything, but that the path to achieving that goal holds a special beauty in itself.

Fiction, Czech Republic, 2016, 19:33

Age 24 School/Institution Prague Film School Class/Group Directing diploma film Screenplay/Idea/Director/Production/Editing Ran Li Camera Ondrej Belica Sound Matous Sys Music Mr. Cocoman and Solid Vibes Cast Rosalie Malinska, Karel Janda, Jan Hadraba

Lucie will ihren Freund abholen, doch der hat nur sein Motorrad und den großen Wettkampf im Kopf. Nach einem Streit entführt Lucie das heißgeliebte Motorrad. Sie fährt raus aus dem Dorf und flüchtet vor sich selbst und ihrer Wut in die Großstadt. Auf der Suche nach Ablenkung und Eigenständigkeit lässt sie sich treiben. Bald erkennt sie jedoch, dass diese Reise kein gutes Ende nehmen kann. Lucie wants to pick up her boyfriend, but he just has his motorcycle and the big race in mind. After a fight, Lucie steals the bike. She drives out of the village and flees into the big city in an attempt to escape from her anger and herself. She lets herself drift in her search to find herself, but is soon to find out that this journey does not have a happy end.

106

COMPETITION PROGRAM 12

COMPETITION PROGRAM 12

Friday, 15:00-17:00

Friday, 15:00-17:00 107


Come Home

MECHANICAL Music Video, Belgium, 2015, 03:22

Age 11 School/Institution KIDSCAM animationstudio Class/Group Muntpunt, Brussels Project Management/Production Joris Van Dael Screenplay/Idea/Directing/Camera KIDSCAM, collective work Sound/Music Amatorski Editing KIDSCAM - Inge Arijs, Lynn Vanden Broecke

Das Lied Come Home von der belgischen Band Amatorski wird in diesem Kurzfilm mit Animationen zum Leben erweckt. Ein Schiffchen wird von den sehnsüchtig zuhause Wartenden an losgeschickt, in der Hoffnung es würde sie endlich zurück bringen. The song Come Home by the Belgian band Amatorsky is brought to life in this short-film with animation. A little ship is sent off in the hope that it might bring the soldiers home at long last.

Fiction, Spain, 2016, 07:33

Age 25 Screenplay/Idea Clive Lane Director Gabriel Fernández-Gil Camera Laurent Poulain Sound AM ESTUDIOS Production Wicked Tongues Editing Daniel Aránega Cast Cath Lyle, Clive Lane

Nach zehn Jahren trennt sich Piper von Roman. Zu späterer Stunde sitzt das moderne hippe Paar nebeneinander im Bett und sie beschließen Sex zu haben. Ganz ohne Romantik, Kerzen oder Barry White – einfach nur mechanisch, für den körperlichen Ausgleich. Aber ist es wirklich möglich jegliche Gefühle abzuschalten? Piper und Roman lassen uns in ihr Schlafzimmer blicken und uns an ihren Strategien teilhaben. After ten years, Piper decides to leave Roman. Later that night, the modern hipster couple decides to have sex. No romance, candles or Barry White, just cold and mechanical, for the physical release. But is it really possible to switch off all the emotions? Pipe and Roman let as sneak into their bedroom and show us their strategy.

108

COMPETITION PROGRAM 12

COMPETITION PROGRAM 12

Friday, 15:00-17:00

Friday, 15:00-17:00 109


Lüge der Medien

Charlie et ses grandes dents (Charlie‘s buck teeth) Music Video, Austria, 2016, 02:44

Animation, France, 2016, 06:14

Age 17 School/Institution Höhere Graphische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt Class/Group RNCNPKBLD Screenplay/Idea/Music Lgoony Director/Editing Andreas Rippl, Timo Lins Camera Timo Lins, Julian Meninger, Can Denzer Sound Timo Lins Production Andreas Rippl Cast Manfred Rippl, Bruce Stinson, Maria Rippl

Die Medienbosse, Businessmenschen, Pharmakonzerne und Politiker haben sich gegen die Menschheit verschworen. Der Rapper Lgoony liefert in seinem Musikvideo die Beweise dafür, dass jene Verschwörungstheorien, die behaupten, dass die Schwerkraft nicht existiere, der Wahrheit entsprichen. Sie täuschen die Schwerkraft nur vor. The media-bosses, the business people, the pharmaceutical industry, the politicians, they have all banded together in a great conspiracy against the human race. The rapper Lgoony proves in his music video that conspiracy theories that claim that gravity does not exist may very well be true. They simply force us to believe.

110

Age 24 School/Institution Supinfocom Rubika Class/Group Projectgroup Project Management/Production Azad Lusbaronian Screenplay/Idea Esther Lalanne, Xing Yao, Valentin Sabin, Camille Verninas Directors/Camera Esther Lalanne, Xing Yao, Valentin Sabin, Camille Verninas, Chao-Hao Yang Sound Sonia Mokhtari Editing Valentin Sabin Music Romain Camiolo

Charlie trägt, weil ihm seine übergroßen Zähne so peinlich sind, einen Schal vor dem Mund. Als dann bei einer Klopause während der Klassenfahrt der Wind den Schal wegweht und Charlie versucht ihn zu fangen, verirrt er sich und taucht in eine magische Welt ein, die ihm lehrt zu sich selbst zu stehen. Because he is embarrassed about his teeth, Charlie always wears a scarf around his mouth. When a gust of wind blows it aways during an excursion and Charlie tries to catch it, he gets lost and finds himself in a magical world that teaches him how to believe in himself.

COMPETITION PROGRAM 12

COMPETITION PROGRAM 12

Friday, 15:00-17:00

Friday, 15:00-17:00 111


2:47

Nino Fiction, Netherlands, 2015, 03:36

Age 17 Project Management/Production Zoia Vassilieva Screenplay/Idea/Director/Camera/Sound/Editing Maxim Latysov Music Freemusicarchive Cast Sever Latysov, Sergej Latysov

Geplagt von Alpträumen kämpft sich ein Junge durch die Nacht. Die Geisterstunde ist um 2:47. Dann wird sein Zimmer von einem Monster aufgesucht, das ihm immer einen Schritt voraus zu sein scheint. Nach und nach scheinen sich Realität und Wirklichkeit zu vermischen. For a young boy plagued by nightmares every night is a struggle. The witching hour is at 02:47 am. That is precisely when the monsters come, the ones that always seem to be one step ahead. More and more the line between his dreams and reality seems to become increasingly ambiguous.

Fiction, Germany, 2016, 17:43

Age 22 Screenplay/Idea/Director/Production David Hugo Schmitz Camera Maximilian Mundt Sound/Music Felix Ohlert Editing David Hugo Schmitz, Maximilian Mundt Cast David Hugo Schmitz, Luca Hennig, Liliom Lewald, Alexandra von Schwerin, Laura Warachewicz

Manchmal, da will man einfach in den nächsten Zug steigen und irgendwo hinfahren. Weit weg, frei von jeglicher Verantwortung aber dann wird einem klar, dass das alles eben doch nicht so einfach ist. Dass man den Mut braucht, Dinge zu ändern, die Gelassenheit einiges hinzunehmen und die Weisheit, beides von einander zu unterscheiden. Genau vor dieser Prüfung stehen die beiden Protagonisten in NINO - zwei vollkommen unterschiedliche Jungen, deren Wege sich im Laufe eines Tages kreuzen. Sometimes you wish you could just take the next train and go somewhere. Far, far away, free from any responsibility – but soon you realize, that things are not that easy after all. You need the courage to change things, the ability to take things as they are, and wisdom to know the difference. The two protagonists in „NINO“ both face this struggle. The two boys are completely different, and yet they cross paths one day.

112

COMPETITION PROGRAM 12

COMPETITION PROGRAM 12

Friday, 15:00-17:00

Friday, 15:00-17:00 113


Strange

Fault Lines Experimental, Austria, 2016, 03:42

Age 12 School/Institution De la Salle Schule Strebersdorf Class/Group Theaterwerkstatt Strebersdorf Project Management/Screenplay/Idea/Directors/Production Julia Müller, Susanna Blöchl Camera/Sound/Editing/Music Theaterwerkstatt Cast Kilian Scheyer, Paul Knoll, David Chen, Simon Ritschka, Benedict Oesterreicher, Max McDonald, Vivien Yang, Lisa Tantscher, Anja Lorenz, Tanja Thaler, Annika Mayer, Raffaela Nesshyba, Kiara-Claudine Padua, Alisa Kosilova, Melanie Özelt, Helena Petsche, Pauline Poller, Elizabeth Cardenas, Alessa Steiner, Lara Spanel, Christina Simrath, Lea-Sophie Michalky

An diesem Schultag ist alles seltsam. Nichts ist mehr so wie es gestern war. Aber was oder wer ist hier eigentlich anders? Sind es die, die ihre Blicke nicht von mir wenden können oder bin ich es selbst. Was sind Menschen bereit zu tun, um ihrem Unwohlsein zu entkommen oder um dazu zu gehören?

Experimental, USA, 2016, 03:12

Age 22 School/Institution Rhode Island School of Design Class/Group Senior Animation Class Screenplay/Idea/Director/Camera/Sound/Production/Editing/Music Mandy Wong

Die Macherin Mandy Wong beschreibt den Film mit einem Satz: „I only see in neon“ 5 Wörter, die auf den ersten Blick nichts mit der Kurzanimation zu tun haben und auf den zweiten perfekt treffen. Eine kantige, beton-lastige Stadt in den USA, zerschnitten und neu zusammengefügt, wird zur Leinwand, die man erst verzerren muss, um sie klarer zu sehen. Mandy Wong, the maker of this film, says about her film: “I only see in neon”. 5 words that seem to have nothing to do with the animated short on the first glance, but if you look deeper they fit perfectly. A gritty, edgy, concrete city in the US, taken apart and put together again. It becomes the screen that we have to skew in order to see straight...

Today everything is strange at school. Nothing is as it was before. But what is it that makes things so different? Is it because of the incessant staring, or is it me? What are people willing to do to escape the unease and fit in?

114

COMPETITION PROGRAM 12

COMPETITION PROGRAM 12

Friday, 15:00-17:00

Friday, 15:00-17:00 115


SIMPLY THE WORST Fiction, Germany, 2015, 20:26

Age 26 Screenplay/Idea/Director/Camera Johannes Kürschner, Franz Müller Sound/Production Johannes Kürschner Editing Franz Müller Music Martin Schuß, Ilya Beshevli. Jindrich Staidel Combo, Deda Mladek Illegal Band, Johannes Kürschner Cast Johannes Kürschner, Franz Müller, Olaf Schubert, Nadine Katschmarek, Thomas Mahn, Jindrich Staidel Combo, Matthias Dubrau, Roland Kürschner , Johanna Fritzsche, Max Müller

Günther und Hindrich packt das Fernweh. Den sächsischen Skilauf-Koryphäen ist der heimische Rodelberg nicht mehr genug. Ihr Ziel: die kaum bezwingbare „Lomnitzer Scharte“. Doch um die mythischen Gipfel der Hohen Tatra zu erreichen, müssen die zwei versifften Zweitaktfreunde Prüfungen epischen Ausmaßes bestehen, gegen die selbst Frodo Beutlin und Samweis Gamdschie wie zwei ahnungslose ABC-Schützen wirken. Günther and Hindrich feel an itch to travel. The two Saxon skiing experts are fed up with their local hill. Their goal: the “Lomnitzer Scharte”. However, in order to reach the mythical hights of the High Tatras the two washed up friends have to endure trials that make Frodo Baggins and Samwise Gamgee look like amateurs.

COMPETITION PROGRAM 12 Friday, 15:00-17:00 116


Watch & Talk Festivalfokus „ABHÄNGEN“

118

119


Festivalfokus / Focus on „ABHÄNGEN“ Media Meeting & Filmreihe / Media Meeting & Film series

Mi: 23.11., 18:00 - 21:00 Wed: 23 November, 6pm - 9pm fm4 Filmschiene: Her, Herself and She Wald der Echos

Screening: Wald der Echos Maria Luz Olivares Capelle, AT 2016, OmU, DCP, 30 min

Las Lindas - The Pretty Ones curated by Andreas Eli, Boris Schuld & Laura-Lee Röckendorfer

YOUKI hängt in Wels seit achtzehn Jahren ab. Und wir mit ihr. Denke ich an das Wort, oder das Phänomen „Abhängen“, so schwirren sofort zahlreiche Bilder und Erinnerungen durch meinen Kopf. Ich denke an die Parkbank am Traunufer, dort haben wir gesessen. Ich denke an den Spielplatz in der Eibenstraße und an die vielen Nachmittage, die ich im Skatepark im Alten Schl8hof verbracht habe. Ich denke aber auch an ganz spezielle Filme – die in einem das Gefühl der Zugehörigkeit auslösen. Filme, die einen verstehen, die einen Hineinziehen und Eins werden lassen - mit Ideen, Charakteren, Fiktionen. All diese Gedanken waren ausschlaggebend für die diesjährige Filmauswahl für den Festivalschwerpunkt „ABHÄNGEN“.

120

The YOUKI has been hanging out in Wels for 18 years now. And we’ve been hanging out with the YOUKI. When I think about the word, or about the phenomenon of “hanging out” so many memories begin to pop up in my mind. I begin to think about that one bench on the shore of the Traun where we always used to sit, or about the playground in Eibenstraße, or all those afternoons that I spent at the skate-park by Schl8hof. But also of certain films – films that give you a feeling of togetherness. Films that understand, that draw you in and you become one – with ideas, or characters. All these thoughts were crucial in selecting the films for the focus “ABHÄNGEN”.

Melisa Liebenthal, ARG 2016, OmU, DCP, 77 min Las Lindas - The Pretty Ones

Filmreihe Her, Herself and She Das „Abhängen“ in jugendlichen Cliquen braucht einen Hauch von Coolness und einen Schrei nach Rebellion. In der Filmreihe „Her, Herself and She“ sind es Mädchen am Sprung zur Frau, die ihre ideellen Räume gemeinsam abstecken.   In einem bravourösen Genreparcours zwischen mystischem Horror und surrealem Drama sehen wir in Wald der Echos (2016) der Regisseurin Maria Luz Olivares Capelle drei Mädchen, wie sie sich im Campingurlaub von ihren genervten Eltern absondern. Sie haben ihr eigenes Spiel miteinander laufen:  Sie posieren als mythologische lebende Skulpturen oder ziehen einander als fahle Leichname ans Ufer. In einer düsteren Todesahnung erfinden sie ihre weiblichen und vermeintlich unschuldigen Rollen selbst.   In Las Lindas – The Pretty Ones (2016) hat die junge Filmemacherin Melisa Liebenthal ihr eigenes weibliches Selbstbild über ihre Freundinnen de- und rekonstruiert. Liebenthal besucht und interviewt jene jungen Frauen, mit denen sie sich seit KindergartenTagen eng verbunden fühlt. Die Dokumentation erzählt vom Druck, mit hübschen Freundinnen abzuhängen, wenn man selbst nicht dem gängigen weiblichen Schönheitsideal entspricht oder entsprechen mag, wenn man in die Pubertät kommt.    Mit Foto-Footage aus der Vergangenheit, gegenwärtigen Selbstanalysen und infantilen Home-Movies ist der Argentinierin ein fantastisch authentisches Selbst- und Generationenporträt gleichermaßen gelungen. (kuratiert von Petra Erdmann)   Publikumsgespräch mit Petra Erdmann

In order to hang out together you need a certain amount of coolness pared with a longing for rebellion. The series “Her, Herself and She” centres around girls on the verge to womanhood marking off their space. In the masterful balancing act between the genres of mysterious horror and surreal drama “Wald der Echos” (2016) by Maria Luz Olivares Capelle we see three young women distance themselves from their parents on a camping holiday. They play their own game: They pose as living mythological sculptures or drag each other to shore as pallid corpses. With a gritty expectation of death they reinvent their presumptive innocence and their roles as women. In “Las Lindas – The Pretty Ones” (2016) the young film-maker Melisa Liebenthal reinvents and deconstructs the self-image she has of herself and of her friends. She visits and interviews the women that she has been close to ever since kindergarden. The documentary tells of the pressure of hanging out with the “pretty girls” when one doesn’t meet the exact expectations of beauty and reaches puberty. By using photography footage from the past in combination with contemporary self-analysis and infantile home-movies the Argentinian film-maker creates a fantastically authentic self-portrait as well as a spitting image of a generation. (curated by Petra Erdmann) Q&A with Petra Erdmann

121


Mi: 23.11., 21:00 Mi: 23 November, 9pm

Programmkino im Medien Kultur Haus

Screening: PARANOID PARK

Do: 24.11., 20:00 Thu: 24 November, 8pm

Galerie im Medien Kultur Haus

Screening: MEDIENSHOW MKH

(Gus van Sant, USA 2007, OF, 35mm, 81 min) Aufzeichnung/Veranstaltung: „Niemand ist je bereit für Paranoid Park“ Paranoid Park ist ein Skate Spot unter einer Brücke in Portland, Oregon. Eine autonome Zone, in der Erwachsene nichts zu suchen haben und alltägliche Realität keine Rolle spielt. Alex und Jared sind Freunde, zwei junge Skater, die sich treiben lassen. Schon oft haben sie von Paranoid Park gehört, waren aber noch nie dort gewesen. Eines Tages fassen sie ihren Mut zusammen. Sie sitzen am Rand, beobachten die Skater und lauschen dem Rollen. Ohne selbst auf dem Board zu stehen, fühlen sie sich dennoch als Teil der Bewegung. Am darauffolgenden Samstag wollen sie wieder kommen, doch Jared ist verhindert. Daher beschließt Alex, allein in den Paranoid Park zu gehen. Was in dieser Nacht geschieht, zeichnet die Geschichte des Films. Die Kamera klebt an Alex dran, wie sein Schatten, der nicht von seiner Seite weicht. Wir sehen den Film durch seine Augen. Der Film besticht durch seine Wahrhaftigkeit und Echtheit. Fettiges Haar und Pickel wirken nicht inszeniert. Einführung und Publikumsgespräch mit Andreas Eli “No one is ever ready for Paranoid Park” Paranoid Park is a skate spot underneath a bridge in Portland, Oregon. An autonomous zone where grown-ups don’t have a say and everyday reality disappears. Alex and Jared are friends and skaters drifting through life. They have often heard of Paranoid Park, but have never been there themselves. One day they muster all their courage and go. They sit on the sidelines watching the other skaters and listening to the sounds. Without actually being on boards themselves they still feel as part of the movement. On the next Saturday they want to go back but Jared is busy. Alex decides to go on his own. What happens in that night is the film. The camera sticks to Alex as if it were his shadow. We see the film through his eyes. A film that stands out for its honesty, the oily hair and pimples feel real.

Dienstag 24. November 2016, 20 Uhr, Medien Kultur Haus Wels Privileg-Boy,  fick dich und dein Gönnertum (Zitat Ana Threat)

Rezeption von Künstlerinnen im Kulturjournalismus Künstlerinnen werden nach wie vor über das Geschlecht rezipiert. In den Hitlisten des männlich dominierten Popkulturjournalismus tauchen kaum Frauen in den oberen Rängen auf und wenn falls Künsterlerinnen dann doch mal vorne mit dabei sind, werden sie häufig sexualisiert und der Erfolg auf ihr Aussehen reduziert.  

Über die Sendung Darum braucht es die große „MKH Medienshow“. Wir ermöglichen Diskussion. Wir erklären die Wirklichkeit mit den Mitteln der Satire: Eine unterhaltsame Fernsehsendungs- und Veranstaltungsreihe, über die Grenzen und Zwänge der Berichterstattung. Gerne am Beispiel aktueller gesellschaftspolitischer Themen. Moderation: Dominika Meindl.  Sender: DorfTV Gefördert aus dem KUPF Innovationstopf  

Zum Hintergrund Warum sind bestimmte Phänomene oder bestimmte Personen für Medien interessant und weshalb werden andere kaum beachtet? Welche Grenzen dürfen oder können Journalist_innen und Medienproduzent_innen nicht überschreiten? Sei es aus ethischen Überlegungen, reaktionellen Vorgaben, ökonomischen Zwänge oder verinnerlichten, unbewussten Grenzen? Die Show beruht auf dem Wissen, dass die klassische Rollenverteilung in den Medien – hier der Sender, dort die Empfänger_innen – nicht mehr existiert. Die sozialen Medien verändern das tradierte Verständnis einer meinungsmachenden Berichterstattung. Immer mehr Menschen treten ohne Wissen über journalistische Standards und Ethik als Sender auf. Die Grenze zwischen gezielter Desinformation, Verschwörungstheorien, schlampiger Recherche und ambitioniertem Journalismus ist oft kaum wahrnehmbar. Journalisten genießen nur mehr wenig Vertrauen und stehen unter dem Generalverdacht der Abhängigkeit und Teil einer „Lügenpresse“ zu sein.

Introduction and Q&A with Andreas Eli

Paranoid Park © Stadtkino Filmverleih

122

123


Fr: 25.11., 18:00 Fri: 25 November, 6pm

Programmkino im Medien Kultur Haus

Fr: 25.11., 20:00 Fri: 25 November, 8pm

Programmkino im Medien Kultur Haus

Screening: Heile Welt

Screening: ALL THESE SLEEPLESS NIGHTS

(Jakob M. Erwa, AT 2007, OmU, 35mm, 90 min / www.heilewelt-film.com)

(Michal Marczak, POL 2016, DCP, 100 min / www.allthesesleeplessnights.com)

Alles wird besser. Nichts wird gut. Drei Internats-Kids in Graz. Sie heißen Jolly, Ellie und Bloz, tragen Skater-Klamotten und umgedrehte Baseball-Kappen. Aus Langeweile klauen sie Wodkaflaschen im Supermarkt und besaufen sich im Stadtpark. Sie haben keine Angst vor Autoritäten oder Konsequenzen, sie leben im Hier und Jetzt. Ihren Alltag dominieren Aggression und Hilflosigkeit – der stumme Schrei nach Normalität wird nicht erhört. Freiheit und Einsamkeit liegen hier sehr nah beieinander.

Das Gefühl grenzenloser Freiheit – uneingeschränkt von Verantwortung und Moral, die Möglichkeit, sich jeden Tag selbst neu zu erfinden, das Leben im Moment. All these sleepless nights vereint das alles in einem Film, der einen in seinen Bann zieht und nicht mehr los lässt.

Jakob M. Erwa arbeitete bei Heile Welt mit keinem fixen Drehbuch. Ein Konzept, welchem Erzählungen und Reise-Bekanntschaften zugrunde liegen, lieferte eine schriftliche Inszenierungsgrundlage. Was entsteht, sind fragmentarische Momentaufnahmen, die uns am Geschehen teilhaben lassen und die Stimmung authentisch widerspiegeln. Heile Welt wurde mit dem „Großen Diagonale-Preis“ für den besten österreichischen Spielfilm 2006/07 und am Filmfest Oldenburg mit dem „German Independence Award“ für den besten deutschen Film.

Everything will get better. Nothing will be good. Three kids in boarding school in Graz. Jolly, Ellie, and Bloz. They wear skater clothes and baseball caps. They steal vodka in the supermarket and get drunk in the park. They are not worried about authority or consequences, they are living in the now. Their every day life is defined by aggression and helplessness – their silent cry for normality goes unheard. Freedom and loneliness are closer than you might think. Jakob M. Erwa didn’t work with a predetermined script for Heile Welt. A concept based on stories from people he met during his travels. Fragmented snapshots invite us to take part in a story that mirrors life. Heile Welt was awarded the “Großer Diagonale-Preis” for the best Austrian film 2006/07 and the “German Independence Award” for the best German-speaking film at the Filmfest Oldenburg.

Nachdem Kris mit seiner Freundin Schluss macht, scheint alles möglich zu sein. Gemeinsam mit Michal, beide Mitte 20, lässt er sich durch die Metropole treiben. Alkohol, Drogen, Sex, endlos Party – alles pulsiert im Rhythmus der Elektrobeats. Sie feiern in WGs, am Strand oder in Clubs – tanzen und trinken bis zum Umfallen. Sie philosophieren über die Welt, sich selbst und die anderen, jede Idee so flüchtig wie die nächste Romanze. Der Film fängt die Energie und den Spirit der jungen Generation in Polen ein und porträtiert ein schillerndes alternatives Warschau, in das man sofort reisen möchte. All these sleepless nights ist ein Dokumentarfilm der besonderen Art. Michal Marczak wollte einen zeitgenössischen polnischen Film auf die Leinwand bringen, der nicht deprimiert. A feeling of boundless freedom – not restraint in any way by notions of morality or responsibility. The possibility of reinventing yourself every day, living life in the moment. All these sleepless nights unites all these things in a film that grabs you and doesn’t let you go. After Kris breaks up with his girlfriend everything seems possible. Together with Michal he wanders through the metropolis. Alcohol, drugs, sex, party without an end – everything moves in time to the electronic beats. They party in apartments, on the beach, in clubs – dancing and drinking. They talk about the world, about themselves, and about those around them – every idea is as fleeting as the next romantic encounter. The film catches the energy and spirit of the young generation in Poland and paints a portrait of a shining, and alternative Warsaw that makes one want to visit immediately. All these sleepless nights is a special kind of documentary. Michal Marczak wanted to make a contemporary Polish film that isn’t depressing.

Heile Welt

124

125


Sa: 26.11., 11:00 Sat: 26 November, 11am

Programmkino im Medien Kultur Haus

YOUKI | FILM-FRÜHSTÜCK Zu Gast Regisseur Jakob M. Erwa Am Samstag Vormittag wird gemeinsam gefrühstückt. Begleitet von einer Auswahl an Müsli, Toast und Eierspeise laden wir zum Werkstattgespräch. Der Filmemacher Jakob M. Erwa wird aus dem Nähkästchen plaudern und in einem gemütlich moderierten Rahmen Frage und Antwort stehen.

Jakob M. Erwa

ist 1981 in Graz, Österreich geboren. Grundschule. Hauptschule. Kunstschule. 2001 verschlägt es ihn an die Münchner Filmhochschule. Heute arbeitet Jakob M. Erwa als selbständiger Filmemacher. 2007 realisiert er seinen abendfüllenden Abschlussfilm Heile Welt, für den er mit dem „Großen Diagonale-Preis“ für den besten österreichischen Spielfilm 2006/07 und am Filmfest Oldenburg mit dem „German Independence Award“ für den besten deutschen Film ausgezeichnet wird. Darüber hinaus läuft der Film im Wettbewerb zahlreicher internationaler Festivals. Weitere Filme u.a. 2007-2009: tschuschen:power (Fernsehminiserie), 2015: Homesick Am 11. November 2016 startet sein neuester Film In der Mitte der Welt in den österreichischen Kinos. On Saturday morning we will have breakfast together. Over a selection of muesli, toast, and scrambled eggs we invite you to a discussion. The film-maker Jakob M Erwa will have a conversation with us about life, the universe, and everything.

Sa: 26.11., 14:00 Sat: 26 November, 2pm

Programmkino im Medien Kultur Haus

Screening: SWAGGER (Oliver Babinet, F 2016, OmU, DCP, 84 min / http://www.swagger-le-film.com/) In Kooperation mit This Human World Festival Die Swagger leben etwa 15 Kilometer von Paris entfernt, sind extrem cool und stets perfekt gestylt. Sie haben den „Swag“ - eine spezielle Art Coolness, die viele gerne hätten. Elf Teenager aus einem der unterprivilegierten Vororte Frankreichs sprechen über ihre Träume und Ziele. Ihr Umfeld und ihre Herkunft machen ihnen das Leben nicht immer leicht – doch eines wissen sie genau: sie wollen hoch hinaus, sie wollen weit kommen in ihrem Leben. Sie sehen sich selbst nicht als Opfer, im Gegenteil, sie präsentieren stolz ihre Identität und Vielseitigkeit. Der Film bietet ihnen eine Plattform zur Selbstinszenierung, voll Vitalität und Lebensfreude.

The Swaggers live about 15 kilometres outside of Paris, they are ludicrously cool, and always perfectly styled. They have that swag – that particular coolness that we all want. 11 teenagers from the outer districts in Paris tell us about their hopes and dreams. Their surroundings, and their roots don’t always make things easy for them – but they know one thing: they want to make it, they want to go far. They don’t see themselves as victims, quite on the contrary, they proudly present their identity and diversity. This film offers them a platform for them to decide how they want to present themselves, and they do, full of life.

Jakob M. Erwa

born in Graz, Austria in 1981. Primary school. Secondary school. Art school. In 2001 he started at the film academy in Munich. Today he works as an independent film-maker. In 2007 he finished the feature film Heile Welt for which he was awarded the “Großer Diagonale-Preis” for the best Austrian film 2006/07 and the “German Independence Award” for the best German-speaking film at the Filmfest Oldenburg. In addition to this the film was shown at multiple international festivals. Other works by Jakob M. Erwa: 2007-2009 tschuschen:power (television mini-series), 2015 Homesick His new film In der Mitte der Welt premiers on November 11th in cinemas in Austria.

Swagger © Ronan Merot

126

Swagger © Magali Bragard

127


Themenskizze zum Festivalfokus 2016 „ABHÄNGEN“

sich. Bei der YOUKI 2015 hatten wir die Möglichkeit Stefan Richters Film One of us zu zeigen. Der Film beruht auf einer wahren Begebenheit, ein Junge wurde bei einem Einbruch im Supermarkt von einem Polizisten erschossen. Aus Sicht vieler Erwachsenen ist das Bild der Jugendlichen, die nur sitzen und nichts tun, kein schönes, hier verbirgt sich der Keim des Verbrechens.

[…] Es gab die Mauer am Stadtteich gegenüber von der Eisdiele, wo man zu zwanzig nebeneinander sitzen konnte. Sie war die idyllische Alternative zum Marktplatz. […] * * Dorfpunks, Rocko Schamoni, Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 2004.

Boris Schuld und Laura-Lee Röckendorfer

[…] Es gab eine alte Eisenbahnbrücke, unter der wir oft saßen und Feuer machten. Der Wald stand hier wie ein Dschungel um die riesigen Brückenbögen, die uns als Dach dienten. Zu unseren Füßen unser Fluss – die Dosau, wir im Staub liegend und nach Qualm riechend. […] * Ein Park, eine Shopping Mall, eine Bushaltestelle: Junge Menschen sitzen, liegen und reden und auf den ersten Blick passiert nichts. Der Festivalfokus der YOUKI 2016 beschäftigt sich mit einer bedeutendsten Form der Vergemeinschaftung von Jugendlichen: dem gemeinsamen „Abhängen“. Oft mit „Chillen“ sinnverwandt, ist es zunächst eine vornehme Beschreibung fürs Nichtstun. Es ist eine Phase ohne Plan, Verantwortung und Ziel. Die Pause von anderen Aktivitäten. Das Treffen mit den Freunden ohne einen vordergründigen Auftrag. Doch dieses vermeintliche Nichtstun ist die Keimzelle adoleszenter Beziehungen und Jugendkulturen. Ein Freiraum in dem Rollen erprobt, Ideen geboren und Szenen entstehen. Oft mit dem „Abhängen“ verbunden ist die Aneignung von öffentlichen Räumen. Der Bahnhofsplatz wird zur Bühne, die Stiege zum Skateboard-Park und eine Bushaltestelle zum Jugendzentrum. […] Es gab eine Bank am Bach beim Gildeplatz. Von hier konnten wir auf das Altersheim sehen. „Jung kaputt spart Altersheim“ (Bärchen und die Milchbubis). Triste Ecke, hier waren wir nur ein paar Mal. […] * 128

Abhängen bedeutet Momente des Stillstands, des Entschleunigen, des Träumens und Wartens, des Ungezwungenen und im Moment-Lebens. Momente, in denen Nichts auf einen größeren Zweck ausgerichtet ist, in einem ansonsten durchstrukturierten und überfrachteten Alltag. Ein Blick auf den ganz unspektakulären Alltag von Jugendkultur, auf ein Jugendszenen übergreifendes Phänomen und einen sozialen Freiraum. […] Es gab eine Bank auf dem Wanderweg nach Helmstorf, mit einem malerischen Blick auf die Dosau. Hier waren wir öfter, und ich schlief auf der Bank, unter Zeitungspapier, mit den gesammelten Brecht-Werken in Griffnähe. Ich las alles was mir in die Finger kam. Ich wollte mich wie ein Penner mit Anspruch fühlen, Holden Caulfield und Bukowski zugleich, ich wollte mich frei und wild und schlau und anders fühlen. […] * In nicht wenigen Coming of Age Filmen und Büchern wird versucht, Einblicke in die magischen Momente des Abhängen zu gewähren. Der Parkplatz vor dem Supermarkt ist kein Ort zum Verweilen. Menschen stellen ihre Autos dort ab und tauschen diese ein gegen einen Einkaufswagen, dieser wird binnen weniger Minuten gefüllt, der Inhalt bezahlt um ihn dann wieder in den Kofferraum des Autos zu bewegen. Doch für eine Gruppe junger Menschen ist dieser Ort ihr Zuhause, ihre Homebase, ihr Abhängeort. Sie sitzen am Bordstein, hören Musik, fahren Skateboard und unterhalten

Neoliberaler Populismus Florian Walter / Geschäftsführer KV Waschaecht

Auch wenn es manche vielleicht noch nicht so bemerkt haben: die Veränderungen des letzten Jahres sind schon jetzt immens zu spüren. Auffälligstes äußeres Merkmal des „neuen“ politischen Programms in der Stadt ist die deutliche Ideologisierung in Richtung einer - Achtung: Schlagwort - neoliberalpopulistischen Gesellschaftspolitik. Kernelement des Neoliberalismus als Theorie ist die Idee, dass die Gesellschaft vorwiegend durch einen Markt gelenkt wird, der wiederum möglichst frei von staatlichen Eingriffen operiert. Dahinter steht wiederum die Vorstellung, dass staatliche Leistungen nicht mehr finanzierbar wären und nur eine Entfesselung von staatlichen Eingriffen den Wohlstand erhalten könne. Populismus wiederum bedeutet einen Verstoß gegen den demokratischen Konsens, dass es zu jedem Thema verschiedene Meinungen und zu jedem Problem eine Reihe an möglichen Lösungen gibt. „Das Volk“ hat jedoch nur eine Meinung zu einem Problem, dessen vermeintlich einzig legitimen VertreterInnen also auch nur eine Lösung dafür.

In die Praxis übersetzt sich die skizzierte Vorstellung üblicherweise in Form einer rigorosen Sparpolitik, die sich über Schlagwörter wie „Schuldenabbau“ und „Nulldefizit“ spätestens seit den frühen 1990er Jahren auch im breiten gesellschaftlichen Diskurs ideologisch festgesetzt hat. Diese nahezu unwidersprochene Festsetzung einer Idee innerhalb des Diskurses bezeichnet man nach Gramsci als „hegemonial“. Der Spardiskurs in Wels und Oberösterreich manifestiert sich aktuell in (angekündigten) Leistungskürzungen, vor allem im Bereich der so genannten Ermessensausgaben, also jenem Teil der diversen Budgets, der nicht gesetzlich oder vertraglich gebunden ist. Klar ist damit auch, in welchen Feldern die Kürzungen als Erstes stattfinden: im Sozialbereich, bei den Frauen, bei der Jugend, beim Sport, in der Bildung, bei der Gesundheit, im Kulturbereich.

129


Die Phrasen, die derartige Maßnahmen legitimieren sollen, sind ebenfalls bekannt: Strukturreform und Effizienzsteigerung heißen die Zauberwörter, die jegliche Kritik von vornherein im Keim ersticken. Also reformieren und steigern wir, indem wir sparen. Zum Beispiel bei der Mindestsicherung für Asylberechtigte (Kurier, 16.6. 2016); zum Beispiel bei den Sozialvereinen wie Lebenshilfe, Pro Mente und Caritas (OÖN, 28.6.2016); zum Beispiel bei der mobilen Altenhilfe und bei Wohnkostenförderungen für junge Familien und AlleinerzieherInnen (Bezirksrundschau, 23.12. 2015); und künftig möglicherweise bei der Gesundheitsförderung und der Jugendherberge (OÖN, 16.8.2016).

mit einschlägiger Diktion („Schmarotzer“, „Leistungsverweigerer“) debattiert, während der gesellschaftliche Wert sozialer Investitionen überhaupt nicht zum Thema wird. Die Demokratie sieht man als Mittel zur Erreichung vorgegebener Ziele, Abstimmungen nach Mehrheitsprinzip über vorgegebene Resultate ersetzen ergebnisoffene, deliberative Verfahren. Und im Kulturfeld wird Tradition und Brauchtum als nationale Einheits- und Repräsentationskultur nach vorne gestellt, erwähnt werden weder für die Entstehung von Traditionen (Plural!) konstitutive Veränderungen, noch die Tatsache, dass auch die so genannte Volkskultur nur eine von zahlreichen im Lande existenten Subkulturen ist und mit diesen laufend in Interaktion steht.

Partialpolitik

Zumindest drei Dinge sind nach diesem oberflächlichen Einstieg bereits klar:

Doch wie für den „real existierenden Neoliberalismus“ (Colin Crouch) typisch, erstrecken sich die Dogmen des Sparens und des staatlichen Rückzugs nicht auf sämtliche Politikfelder. Außerdem, und hier wird es spannend, betreffen sie natürlich auch innerhalb der Politikfelder nicht sämtliche Maßnahmen gleich. In allen Bereichen wird scheinbar willkürlich faktisch aber natürlich wohl überlegt geteilt und ausgewählt, manche sagen auch gespalten. Der ins Weltbild passende Teil wird in der Folge als „normal“ (im Sinne von „der selbst entworfenen Norm entsprechend“) verallgemeinert. Es offenbart sich die allgemeine Charakteristik dieser modernen Form des neoliberalen Populismus als unvollständige Idee und Praxis.

Party & Concerts Eröffnung, Nightline, Preisverleihung

A) Es besteht Bedarf zur Auseinandersetzung, auch und gerade unter Kulturschaffenden und -interessierten. B) Diese Auseinandersetzung lässt sich nicht nur in den sozialen Medien führen, dazu braucht es mehr als 140 Zeichen. C) Es wird neben einer ausführlichen Analyse auch Utopien, sowie anschließend geeignete Strategien zu deren Umsetzung brauchen.

Einige Beispiele können hier bereits angerissen werden: Unter dem Dach der Sicherheit werden etwa immense Beträge für Straßenbeleuchtung und Videoüberwachung freigegeben, während wirksamere gesellschaftliche Maßnahmen zur Herstellung von Sicherheit unter diesem Aspekt nicht einmal diskutiert werden. Analog wird der Sozialbereich vorwiegend aus der Perspektive des „Sozialbetrugs“ 130

131


YOUKI Nightline Laute Beats, wilde Klänge, das Rauschen der Nacht – all das soll jedem Festivaltag einen mehr als runden Ausklang bereiten. In diesem Jahr hauen wir auf die Pauke. Fudkanista, La Sabotage, The NO The und Chick Quest werden dafür verantwortlich zeichnen. Damit die Nacht dem Tag Konkurrenz machen kann, kümmern sich die DJs um den nötigen Sound: DJ Fae, DJ Reich und Schön und Club mit. Alle Nightlines finden im Anschluss an das letzte Programm des Tages statt.

Loud beats, wild sounds, the rush of the night – that is how every day at the festival should end. This year we are going all in. Fudkanista, La Sabotage, The NO The and Chick Quest will make sure of that. We have also invited some talented DJs who will guarantee thriving nights throughout the festival: DJ Fae, DJ Reich und Schön and Club mit. The nightline program will take place after the last film was shown.

Di: 22.11., 19:00 Tu: 22 November, 7pm Medien Kultur Haus Wels YOUKI Eröffnung / Opening Kurzfilmprogramm: YOUKI Internationaler Wettbewerb | Einblicke DJ: YOUKI Team Buffet: Sazio Bistro

Kurzfilmprogramm: Robokid

Imagining Time

Fiction, Switzerland, 2015, 07:17

Experimental, Australia, 2015, 01:56

Die Integrationsexperten

Der Junge im Meer

Documentary, Germany, 2015, 12:00

Fiction, Germany, 2016, 14:41

Simply the worst

Aufs Dach

Fiction, Germany, 2015, 20:00

Fiction, Austria, 2015, 01:06

Den Kern des Festivals bilden 97 Filme von jungen Filmemacher_innen aus der ganzen Welt. Sie sind spannend – innovativ – kritisch – berührend – authentisch – jung! Aus diesem Grund wird die YOUKI 2016 mit einem Kurzfilmprogramm, zusammengestellt aus Filmen des Internationalen Wettbewerbs eröffnet. Im Anschluss lädt ein italienisches Buffet von SAZIO zum Verweilen, Kennenlernen und in den Festivaltrubel tauchen ein. In the center of YOUKI there are 97 films from young international filmmakers. They are thrilling – innovative - critical – touching – authentic – young! This is the reason why YOUKI 2016 will be opened by a shortfilm program, that gives an insight into this years competition program. After that there will be an italian buffet by SAZIO. Everyone is invited!

Mi: 23.11., 21:00 Wed: 23 November, 9pm Medien Kultur Haus Wels Department of Cool presents: WEDNESDAY-ABHÄNGEN Wohnzimmerkonzert: Herodin Abhängen: Videospiele, Karaoke, Youtube und Sofas werden bereitgestellt. 132

133


Do: 24.11., 22:00 Thu: 24 November, 10pm

La Sabotage Ein wunderschön verwirrender Wirrwarraus Elektronik, Pop, Punk, Indie, Noise und Experimental wird Fleisch in der Band La Sabotage. Die Gruppe residiert in Steinerkirchen, Vöcklabruck und neuerdings auch Gießen. Ob es die Drummerin heuer auch zur YOUKI schafft, steht in den Sternen, doch abschrecken lässt sich die Band davon nicht, genauso wenig, wie vor schiefen Tönen oder etwa Grammatikfehlern, denn: Korrekterweise müsste es doch Le Sabotage heißen! Um jenen Musikjournalist_innen, die mit Begriffen wie „Frauentrio“ um sich werfen, gleich vorweg das Wort aus dem Mund zu nehmen, wird aus dem männlichen „Le“ im Nu das weibliche „La“.

Alter Schlachthof Wels DJ Live: Fudkanista Live: La Sabaotage DJs: Fae

Fudkanista „Der Fudkanista ist aus seinem Kinderzimmer herausgewachsen und kann es nun nichtmehr ausziehen. Anna Masala und Abu Gabi haben ihre Klinken gewetzt und schiessen mit Freudenmutterkuchen und Essenzgurken durch den Schwandalalismus. Schön. Diesmal vielleicht sogar mit Brüschensuppengewandz im Kellerberghau-Fanklupp (ab 12). Jugendliche Oppas erwünscht. Wir sind doppelt Maxi Singles in vulvamultiminöser Gesinnung. Was? Das könnt ihr auch! Dada-Hop / Anarcho-Pop“

“Fudkanista grew out of their kids room and can’t take it off any more. Anna Masala and Abu Gabi sharpened their inputs, shoot placentas of happiness and essence-gherkins though this dadailism. Got it? Maybe this evening will even include Brüschensuppengewandz im Kellerberghau-Fanklupp (12 and up). Youthful grandfathers requested. Two maxi singles with a vulvament disposition. What? You could do this too! Dada-Hop / Anarcho-Pop”.

A maelstrom of electronic pop punk indie noise and experimental sound finds its form as La Sabotage. The group resides in Steinerkirchen, Vöcklabruck, and ever since recently in Geißen. Whether or not the drummer will make it to the YOUKI this year is entirely unclear, but that is not something to be worried about, messy sounds, and ungrammatical sentences aren’t either considering: really it should be Le Sabotage! However, in order to take the wind out of the sails of music journalists tempted to describe them as a “women’s trio” the male “Le” becomes the female “La”.

Fae

Fae

Fae Fae sind Aslihan Özüyilmaz und Gregor Schernhuber und beide seit Jahren eng mit dem Festival verbunden. Asli bezeichnet sich selbst als Medien Kultur Haus-Adoptivkind und Gregor gestaltete das Festival elf Jahre(!) mit. Er war und ist entscheidend dafür verantwortlich, dass die YOUKI heute so ein gut funktionierendes Festival ist. Darum nochmals auch an dieser Stelle: Danke, danke für alles, lieber Gregor! Musikalisch wollen sich beide nicht unbedingt festlegen: Trap, Trash, Pop, whatever, Party!

Fudkanista © Jakob Dietrich

Fae are Aslihan Özüyilmaz and Gregor Schernhuber, both of whom have been in rigorous contact with the festival for years now. Asli defines herself as an adopted child of the Medien Kultur Haus and Gregor was a member of the festival team for 11 years! He has been vital in making the festival what it is today. So once again: Thank you, thank you for everything dear Gregor! Musically the two don’t really want to put themselves in one particular category: Trap, Trash, Pop, whatever, Party!

La Sabaotage

134

135


Fr: 25.11., 21:00 Fri: 25 November, 9pm

Chick Quest Ein neues Genre gefällig? Chick Quest sind die bekanntesten Vertreter der Wiener SpaghettiWestern-Post-Punk-Szene. Die gibt es so auch noch nicht, aber das kann ja noch kommen. Chick Quest sind ein Quartett aus Wien und musikalisch ganz in der schönen Indie-Tradition verhaftet: LoFi und epische Songs, meistens tanzbar, manchmal surfbar, immer sympathisch. Genau das Richtige für einen YOUKI-Freitag.

Alter Schlachthof Wels Live: The NO The Live: Chick Quest DJs: Reich&Föhn

The NO The Ein Rock’N’Roll-Duo aus Wels/Linz. Mit einem auf das Wesentlichste reduzierte Instrumentarium, im Fall des Rock-Universums sind das natürlich der Bass, das Schlagzeug und die Stimme, baut das Duo sehr beherzt an seiner Variante eines räudigen Blues-Bastards. Immer voll drauf, Zwischentöne sind sowieso überschätzt. Ganz unbescheiden nennen sie ihre Auftritte „The fuckin‘ best low-budget DIY-Rock’N’Roll-Show in the World!“

A Rock’n’Roll-duo from Wels/Linz. By reducing the instruments to the bare minimum in accordance with the rock-universe, namely bass, drums, and vocals, the duo create their very own variety of a mangy blues-bastard. Always on it, nuances are overvalued anyway. As humble as ever they describe their shows as “The fuckin’ best low-budget DIY-Rock’n’Roll show in the world!”

Care for a new genre? Chick Quest are the loudest voice in the Viennese spaghetti-western-post-punk-scene. That scene doesn‘t actually exist - yet. Chick Quest are a quartet from Vienna that has strong roots in the soaring indie-tradition: LoFi and epic, usually to dance to, sometimes to surf to, always friendly. Exactly what we were looking for for a YOUKI-Friday.

Chick Quest

Reich&Föhn „Es ist einfach ein unmöglicher Gedanke den Glamour und das Luxuriöse den Langweilern zu überlassen“. Nina Petermandl und Anna Resch, sind mittlerweile höchst erfolgreiche Bookerinnen, Label-Betreiberinnen, DJs und neuerdings auch Popstars und beehren uns wieder mal mit einer exquisiten Plattenauswahl. So kommen auch einfache Festivals wie die YOUKI zu Glitzer und einem intensiven Tanzabend! “It is an utterly impossible thought that we should leave all the glitz and glamour and luxury to the empty suits”. Nina Petermandl and Anna Resch are two highly successful bookers that run a record label together, DJs, and ever since recently pop-stars. Once again they will honour us by sharing their record collection. This is exactly how a festival like the YOUKI gets its dose of glitz and glamour.

The No The

Reich&Föhn © Alexandra Augustin

136

137


Sa: 26.11., 19:00 Sat: 26 November, 7pm

Im Anschluss an die feierliche Vergabe der YOUKI Filmpreise 2016 wird die letzte Festivalnacht noch einmal zum Tage verkehrt.

Alter Schlachthof Wels YOUKI Gala / Award Ceremony & Closing Party

Participate Workshops, Labs, Vermittlungsprogramme

Moderation: Anton Kolmbauer Gala Band: Goldkind DJ: Club mit Buffet: Sazio Bistro

Club mit Club mit ist eigentlich ein Mottoclub, bei dem „all night long“-Lieder zu einem bestimmten Thema oder Wort, das in allen Tracks vorkommen muss, gespielt werden. Dazu gibt es dann Tombola, Singalongs, dumme Videos und Skikursfeeling – alles was Gott also verboten hat. Aufgelegt wird stilecht mit Spotify, was der guten Stimmung keinen Abbruch tut und den Übergängen auch nicht (Crossfade!). Generell wird sich recht wenig geschissen, Hauptsache es spielt Banger und die Stimmung ist tiptop. Wenn nicht im Heimatclub, dem Celeste in Wien, aufgespielt wird und Club mit sich auf Reisen macht, dann gibt es eine Selektion der feinsten Pop Überhits und anderen großartigen musikalischen Fabrikaten, die dafür sorgen, dass sich die Körper bewegen und der Abend zumindest legendär wird. Lang lebe der Trash!

The “Club mit” is a motto-clubbing night, all night songs are played according to a particular theme, or just including certain words. In addition there will be a tombola, sing-alongs-sessions, silly videos, and the feeling of a class excursion – everything God told us not to do. The songs will be played on Spotify, but that shouldn’t do any harm to the evening, or the cross-fades. In general, this is not an evening of knit-picking. The main thing is that we will celebrate bangers together, and create an atmosphere of party. When they leave their home club, the Celeste in Vienna, and Club mit hits the road they bring along the finest selection of pop-hits and other marvellous musical fabrications intended to get bodies to move and make every evening legendary. Long live trash!

Club mit

138

139


Workshops

Workshop #2

Do: 24.11. – Fr: 26.11. Medien Kultur Haus Wels

Schnitt / Superhuman - Filmworkshop

Superhumans - Filmmaking mit Joseph Popper

Workshop #1

Mi: 23.11. – Fr: 25.11.

Durch wissenschaftliche und technologische Fortschritte nähert sich der Mensch immer mehr einem gewissen Supermenschen an. Stell dir mal eine Welt voll von Supermenschen vor. Eine Welt, in der Superkräfte alltäglich sind.

Medien Kultur Haus Wels

Schnitt mit Evi Romen Filmschnitt

Der Workshop gibt eine Einführung in den Ablauf einer Filmproduktion, anschließend bekommen die Teilnehmer_innen Einblick in die Postproduktion von professionellen Filmproduktionen. Anhand konkreter Beispiele gibt Evi Romen einen Einblick in ihre Arbeitsweise und einen Überblick über das Verbinden von Szenen, Montagetechniken und Dramaturgie. Im Vordergrund steht dabei der inhaltliche Aspekt der Filmmontage. Sowohl für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene sehr interessant. Evi Romen studierte an der Filmakademie Wien. Sie ist mehrfach prämierte Editorin (Würdigungspreis des Bundesministers für Kunst und Wissenschaft, DIAGONALE SCHNITTPREIS für Mein bester Feind, Österreichischer FILMPREIS 2016). Sie zeichnet verantwortlich für den Schnitt zahlreicher österreichischer Produktionen: u.a. Das ewige Leben, Braunschlag, Mein bester Fein, 4 Frauen und 1 Todesfall, Aufschneider, Der Knochenmann. The workshop gives an introduction to the procedures of film-production followed by first insights into post-production by professional film-production companies. Based on concrete examples from her work Evi Romen provides the participants with an overview of how to compose and connect scenes, montage techniques, and dramaturgy. However, the central aspect here is the content aspect of film-montage. Interesting for those with, but also those without prior knowledge. Evi Romen studied at the film academy in Vienna. She was awarded multiple prizes for her work as an editor (Würdigungspreis des Bundesministers für Kunst und Wissenschaft, DIAGONALE SCHNITTPREIS für Mein bester Feind, Österreichischer FILMPREIS 2016). She was responsible for the editing in a number of Austrian productions including Das ewige Leben, Braunschlag, Mein bester Feind, 4 Frauen und 1 Todesfall, Aufschneider, Der Knochenmann. 140

In diesem Workshop drehen wir 1-2 minütige narrative Kurzfilme, die allesamt von einer Superkraft inspiriert werden. Wir verwenden dafür eigens erstellte, handgemachte Special Effects, um das Potential einer gegebenen Superkraft innerhalb einer Kampfszene zu illustrieren. Auf schnelles, hands-on Filmemachen wird besonders Wert gelegt und alle Effekte werden im Bild hergestellt – dafür werden Requisiten, Gerüste und verschiedene Techniken herangezogen, um so Superkräfte herzustellen. Joseph Popper ist ein Künstler und Designer, der sich mit Through science, technology and design, humankind is moving closer to a new kind of superhuman. Imagine a world populated by superhumans, where superpowers are everyday, everyone and everywhere.

Evi Romen

In this workshop we will make short 1-2 minute narrative films inspired by a chosen superhuman power. We will use dedicated, handmade special effects to illustrate the potential of a superpower in an engaging action sequence. The emphasis of this workshop is in rapid, ‘hands-on’ filmmaking. All effects will be made in-camera - using props, rigs and techniques to achieve superhuman stories.

Superhumans Process Joseph Popper

Raumfahrt und anderen technologischen Entwicklungen auseinandersetzt, indem er futuristische Narrative spinnt und fiktionale Erfahrungen simuliert. Seine Arbeiten wenden sich von der Gegenwart ab und zielen auf die Zukunft. Er verwendet handgemachte Bilder und baut Umgebungen, in denen alltägliche Objekte, simple Materialien und zufällig entdeckte Locations sich in Bühnen und Requisiten für spielerische, aber auch kritische Geschichten verwandeln. Seine letzten Ausstellungen waren u.a. They Used To Call It The Moon am BALTIC Centre for Contemporary Art (Gateshead), und eine Kommissionsarbeit für das HOUSE 2015 Festival (Brighton & Hove). Joseph ist Mitbegründer des Designstudios Scene Everything und lehrt an mehreren Kunstuniversitäten in GB und Europa.

Joseph Popper is an artist and designer who examines space travel and other human technological endeavours by imagining future narratives and simulating fictional experiences. His works depart from developments of the emerging present and seek to project toward things to come. He employs handcrafted imagery and builds environments where everyday objects, simple materials and found locations transform into props and stages for playful, critical fictions.His recent exhibitions include „They Used To Call It The Moon“ at the BALTIC Centre for Contemporary Art (Gateshead) and a commission for HOUSE 2015 Festival (Brighton & Hove). Joseph is co-founder of design studio Scene Everything and is also a visiting lecturer for various arts universities in the UK and Europe. 141


Filmmakers in Residence

Architects in Residence

Lotta Schwerk und Fion Mutert

Dennis Stratmann, Patrick Pazdzior und Benjamin Softic

Für den Festivalfilm 2016 hat YOUKI das Filmemacher_innen-Duo Lotta Schwerk und Fion Mutert aus Berlin eingeladen. Sie schaffen es, in ihren Filmen sensible und authentische Portraits junger Menschen zu zeigen, die berühren und unter die Haut gehen. Ihre Filme Okay (D 2014) und Wohin (D, 2015) erhielten beide bei YOUKI eine Lobende Erwähnung.

Erstmals laden wir ein junges Architekten-Team ein, den YOUKI-Abhängeort 2016 zu gestalten. Zur Verfügung steht ihnen ein leerer Raum (Medien Kultur Haus, Galerie 1. Stock). Es wird chillig, stylisch, schick!

„Wir sind Lotta und Fion, 17 und 18 Jahre alt und wir haben seit ein paar Jahren ganz viel Spaß am gemeinsamen Filmemachen. Die letzten 2 Jahre liefen unsere Filme bei der YOUKI und dieses Jahr geben wir unser Bestes einen Festival-Film auf die Beine zu stellen. Damit das auch klappt brauchen wir offene und motivierte Darsteller_innen, also quatscht uns gerne an, wenn ihr mitmachen wollt (das wird spaßig!!!!)“

For the festival-film 2016 the YOUKI invited the film-maker-duo Lotta Schwerk and Fion Mutert from Berlin. In their films the two are able to paint delicate, and authentic portraits of young people that go beneath your skin. Their films Okay (D 2014) and Wohin (D, 2015) were both awarded honorary mentions at the YOUKI. „We are Lotta and Fion, 17 and 18 years old, and the two of us have been having lots of fun making films together for the past years now. In the past 2 years films of ours were shown at the YOUKI and this year we will do our very best to do a proper festival film with you. For this to work we need open and motivated actors, so just come up and talk to us if you want to join in (this is going to be a lot of fun!!!)“

GANG Atelier / www.gang.atelier.eu Lieblings-ArchitektIn Smiljan Radic, Bogdan Bogdanovic, Dom Hans van der Laan, Eladio Dieste, Mies van der Rohe MusikerIn Himzo Polovina, Nick Cave, Animal Collective KünstlerIn Nasreen Mohamedi, David Shrigley, Gerhard Richter Speise Mohnnudeln mit Apfelmus, Spiegelei und Rösti mit Spinat, Lachs im Spinatmantel Buch Hermann Hesse - Narziß und Goldmund, Frank Schätzing – der Schwarm, Hans Georg Gadamer - Die Aktualität des Schönen Film Stirb Langsam 1-3, Fight Club, Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach Hier noch etwas Schönes für dich Großartiges muss nicht zwingend gut sein, ONE CAN NOT LEARN ARCHITECTURE, While all the world makes money so stoically I will be building my home out of poetry Wir zeichnen, schreiben, planen, gestalten, bauen, diskutieren, bildhauern, malen, (ver)drehen

For the first time this year we invited a group of young architects to design the chill out area at the YOUKI 2016. They are provided with an empty room (Medien Kultur Haus, Galerie, 1rst floor) it will be chilled out, stylish, chic!

Corridor Atelier / www.gang.atelier.eu Our favourite architects Smiljan Radic, Bogdan Bogdanovic, Dom Hans van der Laan, Eladio Dieste, Mies van der Rohe, musicians Himzon Polovina, Nick Cave, Animal Collective, artists Nasreen Mohamedi, David Shrigley, Gerhard Richter, food Mohnnudeln with apple sauce, fried eggs with fried grated potatoes and spinach, salmon coated in spinach books Hermann Hesse - Narziß und Goldmund, Frank Schätzing – der Schwarm, Hans Georg Gadamer - Die Aktualität des Schönen films Die Hard 1-3, Fight Club, A Pigeon Sat on a Branch Reflecting on Existence something nice for you What is great is not inherently good, ONE CAN NOT LEARN ARCHITECTURE, While all the world makes money so stoically I will be building my home out of poetry

Lotta Schwerk und Fion Mutert Gang Atelier Portrait

142

143


YOUKI Labs

YOUKIredaktion Während dem Festival wird YOUKI zu einer Medien-Produktionsstätte.

Eine offene Atmosphäre ermöglicht den jugendlichen Teilnehmer_innen während der Festivalwoche ein gemeinsames, kreatives Schaffen. Im Unterschied zu den Workshops, welche von renommierten Referent_innen der Branche geleitet werden und bei denen der Fokus auf einer konzentrierten Weitergabe von Wissen liegt, sind die Labs ein ausgeweiteter Probierraum. Junge Profis aus der Branche stehen den jungen Teilnehmer_innen als Coaches zu Seite.

Die YOUKIredaktion ist immer live dabei. Schon immer war YOUKI ein Probierraum für junge Menschen, dabei stellen verschiedene Medien Kanäle zur Kommunikation und Verwertung dar. Unter der Redaktionsleitung von Michelle Koch werden junge Journalist_innen ihren Blick auf das Festival einfangen.

The open atmosphere makes it possible for young participants of the festival to create together. The difference to the workshops, which are held by prestigious lecturers of a particular branch, and aim at transferring concentrated knowledge, is that the labs constitute a space to try things out. Young professionals from the specific fields are there to help the young participants along if they need it.

Michelle Koch ist freiberufliche Filmwissenschafterin und Autorin u.a. für RAY Filmmagazin, edition text+kritik, Cinema Next und verschiedene Filmfestivals in Österreich und Deutschland.

Texter_innen, Fotograf_innnen, Radiomacher_innen und Clipproduzent_innen werden das Festival dokumentieren und kommentieren. In Form eines Blogs und anschließend in Form eines Magazins werden die Ergebnisse veröffentlicht.

During the festival the YOUKI becomes a site of media-production. The YOUKIredaktion is always live. The YOUKI has always been a space for young people to try things out, to question media channels of communication and conversion. Working under the editor in chief Michelle Koch young journalists will capture the essence of the festival. Editors, photographers, radio hosts, and film-makers will document and comment the entire festival. In the form of a blog and finally as a magazine the results will then be published. Michelle Koch is an independent film scientist and author for, a.o. the RAY filmmagazine, edition text+kritik, Cinema Next, and multiple film festivals in Austria and Germany.

144

145


YOUKI Filmtalk

Internationaler Filmwettbewerb/ International Competition Program in Kooperation mit MKH und dorf tv

Mi: 23.11. – Sa: 25.11. Wed: 23 November – Sat: 25 November Junge Moderator_innen bitten die Filmemacher_innen der internationalen Wettbewerbsblöcke für die Publikumsgespräche zu sich nach Vorne auf das Filmsofa. Das Filmsofa hat sich als wichtiges Format zum Austausch junger Filmschaffender etabliert. Die Moderator_innen sind im Alter zwischen 16 und 23 Jahren. Sie setzen sich bereits im Vorfeld kritisch und interessiert mit den einzelnen Filmen auseinander. Gefragt wird, was am Herzen liegt. Das Publikum ist herzlich dazu eingeladen, Fragen zu stellen und Teil der Diskussionen zu sein. Moderation: Nele Hazod, Anton Kolmbauer, Anna Prischl, Joan Rieder, Laura Rumpl, Lena Steinhuber Technik und Live-Regie: Florian Ettl Young moderators carry out Q & A sessions with the audience members and the film-makers of the international competition. For the first time this happens in combination with the film-sofa. Over the last couple of years the film-sofa has gained a lot of importance as a forum for exchange for young film-makers.The moderators are all between the ages of 15 and 22. They have dealt with the films in a critical and interested manner beforehand. Their questions come from what is dearest to their hearts. Of course, the audience is also invited to join the conversation and ask questions. Moderation: Nele Hazod, Anton Kolmbauer, Anna Prischl, Joan Rieder, Laura Rumpl, Lena Steinhuber Live-Direction: Florian Ettl

146

147


Vermittlungsprogramme

Vermittlungsprogramm #1 Analoger Film

Film in Schulen ist mehr als bloße Unterhaltung. Das zeigen die vielen Initiativen und Bemühungen, Film in die Schule zu bringen. Film fungiert als Archiv der Bilder, als kulturelles Gedächtnis, als Indikator von Gesellschaft(en) - dass Film im Speziellen und Medien im Allgemeinen zentrale Narrative im Leben junger Menschen formulieren, ist mittlerweile bis in die Mitte von Bildungsdebatten gelangt. Seit mittlerweile achtzehn Jahren versucht YOUKI den Blick auf Medien zu schärfen und Möglichkeiten im Umgang mit Medien aufzuzeigen. Die Vermittlungsprogramme sind Gastprogramme und im Raum Oberösterreich ausschließlich während des YOUKI-Festivals 2016 buchbar.

Mit welchen Verfahren kann ein Film ohne eine Kamera mit wenigen Mitteln geschaffen werden? Beim Workshop „Outer Space“ werden einerseits Filmstreifen in der Dunkelkammer bei Rotlicht belichtet, andererseits wird das Filmmaterial bei Tageslicht per Hand bemalt und bearbeitet. Dabei werden die Eigenheiten und Möglichkeiten des lichtempfindlichen Materials erforscht.

Kontakt / Anmeldung Restplätze

Als Einleitung wird zuvor, anhand einiger Filmbeispiele, ein Blick auf die Geschichte des Mediums geworfen und eine theoretische Grundlage für die praktische Arbeit geschaffen. Der experimentelle, kreative Kontakt mit dem analogen Material soll außerdem den Schüler_innen die diversen Facetten des Filmemachens näherbringen und den Unterschied zum digitalen Film verdeutlichen.

Paul Plank – YOUKI Vermittlung p.plank@youki.at +43 (0)660 7220 719 Termine & Detailinfos: www.youki.at

148

„Outer Space“ - ohne Kamera direkt am analogen Filmmaterial experimentieren in der Dunkelkammer sowie bei Tageslicht in Kooperation mit filmkoop wien, Verein zur Förderung des unabhängigen Films

Die entstandenen Filmversuche zum Thema „Outer Space“ werden im Anschluss zu einem gemeinschaftlichen Experimentalfilm zusammengefügt, der im Rahmen der YOUKI projiziert wird.

Olena Newkryta

Josephine Ahnelt

(*1990 Ukraine) lebt und arbeitet in Wien

(*1987 Wien) lebt und arbeitet in Wien

Seit 2011 studiert sie Bildende Kunst, Fotografie an der Universität für angewandte Kunst Wien und ist seit 2013 ein Mitglied der filmkoop wien. 2015 absolvierte sie ein Auslandssemester an der Gerrit Rietveld Academie, Amsterdam. Teilnahme an mehreren Ausstellungen (u.a. Galerie Raum mit Licht, Vienna Fair, Vienna Art Week, Parallel Vienna) und Screenings (u.a. Lisabird Contemporary, Crossing Europe Filmfestival, WORM Rotterdam, TIE Festival USA) im In- und Ausland.

Studierte von 2007-2010 an der Friedl Kubelka Filmschule. 2008 war sie Mitbegründerin der filmkoop wien. 2014 diplomierte sie mit Schwerpunkt Film an der Akademie der bildenden Künste Wien.

Olena Newkrytas Arbeiten bewegen sich in den Bereichen Fotografie, Videoinstallation sowie analoger Experimentalfilm.

Seit 2011 Teilnahme bei Filmfestivals im In- und Ausland. Ihre Filmarbeiten wurden mehrfach mit Lobenden Erwähnungen ausgezeichnet darunter auch bei YOUKI, Diagonale, und den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen. Josephines filmische Arbeiten können den Bereichen Experimental und Dokumentarfilm zugeordnet werden und haben meist persönliche Portraits in ihrem Zentrum.

www.olenanewkryta.com

www.josephineahnelt.com 149


Vermittlungsprogramm #2

Vermittlungsprogramm #3

Graffiti / SPRAY IT - Ein Graffitiworkshop mit den Graphikkindern

Dokumentarfilme mit und für Jugendliche! Wahrheit und Wirklichkeit

mit Benjamin Steiner und Jeremias Altmann

Die „Graphikkinder“ waren in den letzten Jahren mit ihrem Vermittlungsprogramm „Druckgraphik“ bei YOUKI vertreten. Diesmal heißt es SPRAY IT! In einer kurzen Gesprächsrunde tauschen wir unsere Erfahrungen mit dem Phänomen Graffiti/StreetArt aus. Anschließend zeichnen wir Skizzen und Entwürfe. Das in der Gruppe erarbeitete Wandkonzept wird gemeinsam auf Basis von Sprühschablone und Freihand-Sprühen auf die Wand übertragen. Im Verlauf mehrere Workshoptage, besteht die Möglichkeit auf bereits bestehende Wandmotive gestalterisch zu reagieren – wir unterhalten uns in Bildern. Der junge, gemeinnützige Kunstverein „Graphikkinder“ hat sich die Förderung und Verbreitung des vervielfältigbaren Bildes zum Ziel gesetzt. Konkret soll ein Umfeld für junge Künstler_innen geschaffen werden, welches ihnen erlaubt, nach Abschluss ihres Studiums, ihre Arbeit in den Bereichen Medien und Graphik fortzusetzen, sich an kollaborativen und kooperativen Projekten zu beteiligen, sich international zu vernetzen und damit innerhalb des zeitgenössischen Diskurses die Aktualität ihrer Disziplin aktiv mitzubestimmen. Die Graphikkinder reagieren auf die mehr als prekären Arbeits- und Lebensumstände junger Kunstschaffender und möchten diese dabei unterstützen, ihre Tätigkeit professionell fortzuführen und sich öffentlich Gehör zu verschaffen.

ONE WORLD FILM CLUB Im Rahmen des zweistündigen Workshops wird anhand des mehrfach ausgezeichneten Films „Light fly, Fly high“ das Medium Dokumentarfilm und das Projekt der ONE WORLD FILMCLUBS näher beleuchtet. Gemeinsam entwickeln wir ein Verständnis für die filmischen Erzählmittel und betrachten, welche Gestaltungsmittel dabei zum Einsatz kommen. Das alles mit einem Film, der niemanden unter euch kalt lässt.

LIGHT FLY FLY HIGH von Beathe Hofseth , Susann Østigaard | N, IND 2013 | 58 min. | OF mit engl. UT (empfohlen für die 10.-12. Schulstufe) Thulasi, eine junge indische Frau, hat einen Traum. Sie will professionelle Boxerin werden und nach ihren eigenen Vorstellungen leben. Als eine Frau aus der Kaste der Unberührbaren ist vieles in ihrem Leben eigentlich vorherbestimmt, etwa die arrangierte Hochzeit durch ihre Eltern. Doch Thulasi lehnt sich auf und entflieht Armut und gesellschaftlichen Zwängen in den Boxring. Aber der Kampf um ein unabhängiges Leben ist außerhalb des Ringes am härtesten. Zahlreiche internationale Festivaleinladungen und Auszeichnungen, u.a. One World Filmclubs-Award 2015 (Jugendjury) One World Filmclubs: http://www.oneworldfilmclubs.at Bei den ONE WORLD FILMCLUBS können Jugendliche kostenlos Filme ausleihen und einen Filmclub (z.B. an ihrer Schule) gründen. Die preisgekrönten Dokumentarfilme behandeln Themen wie Gleichberechtigung, Umwelt, Globalisierung, Migration, ... Es gibt über 30 Filmclubs in ganz Österreich. Das Projekt wurde 2013 mit dem Outstanding Artist Award ausgezeichnet.

150

151


Vermittlungsprogramm #4

Lehrlingsprojekt 2016

Filmanalyse / Bildgestaltung & Schnitt (or: How a Star is Born)

Lehrlinge analysieren Film

eine Kooperation zwischen YOUKI und KulturKontakt Austria

mit Stefan Huber (Filmmuseum Wien)

Bildgestaltung & Schnitt (or: How a Star is Born) Bildgestaltung, Bewegung, Schnitt: Jeder Gedanke wird im Film entlang dieser drei filmischen Elemente erzeugt. Wir untersuchen sie anhand verschiedener Filmausschnitte und im gemeinsamen Gespräch und erlernen daran, wie man sich unterschiedlichen Filmen nähern könnte. Abschließend wenden wir uns dem Star zu, denn auch er ist im Film eine Konstruktion, gebaut aus Bildern, Bewegungen und im Schnitt.

Stefan Huber * 1982 in Wien. Studium der Germanistik in Wien und Barcelona. Seit 2012 Vermittlungsveranstaltungen im Österreichischen Filmmuseum, seit 2013 ebendort als Filmvermittler angestellt. Weiters journalistische Arbeiten (Radio Orange 94.0, Wien), Moderationen und Jurytätigkeiten.

152

Im Zentrum des Lehrlingsprojekts steht einerseits die Analyse eines ausgewählten Kurzfilms aus dem Wettbewerb der YOUKI 2016 und andererseits die aktive Auseinandersetzung mit dem erarbeiteten Wissen im Rahmen einer moderierten Sondervorstellung während der Festivalwoche. Das Lehrlingsprojekt findet 2016 zum sechsten Mal in Wels im Rahmen der YOUKI statt. Wir freuen uns auch in diesem Jahr wieder über die großartige Unterstützung und die Kooperation mit KulturKontakt Austria. Gudrun Jöller und Roman Fasching sind auch heuer wieder für die Konzeption, Betreuung und Durchführung des Workshops verantwortlich. Hinter dem Workshop steht ein Konzept von „fördern und fordern“. Am ersten Tag bekommen die Lehrlinge Instrumente der Filmanalyse vermittelt und erarbeiten unter Anleitung konkrete Ergebnisse. Es werden Sichtweisen und Meinungen gefördert, die ein differenziertes und reflektiertes Verständnis des konkreten Films und von Film im allgemeinen ermöglichen. Im Kontext der Vorführung fordert der zweite

Tag die Lehrlinge dann dazu auf, Stellung zu nehmen, ihre eigene Position zu vertreten, andere Meinungen anzuhören und sich auf eine Diskussion über Film mit der zweiten Workshopgruppe sowie den anwesenden Filmemacher_innen einzulassen. 2016 werden Lehrlinge der Berufsschule 9 in Linz am Workshop teilnehmen.

153


Projects Partnerprojekte

154

155


Bunte Brise

OÖN-YOUKI-Reporter_innen

YOUKI – Ki.Ki.Ki.

Das tägliche Festival-Update

ab 5 Jahren

Seit Jahren verbindet YOUKI und die OÖ Nachrichten eine enge Zusammenarbeit. Jährlich verfassen junge Schreibbegeisterte aus dem YOUKI-Umfeld Filmkritiken und Festivalreportagen von und über das Jugend Medien Festival in Wels. Die Texte werden in der Printausgabe der OÖ Nachrichten abgedruckt und sind auch online einsehbar. Auch 2016 wird das Projekt fortgeführt. Alle Teilnehmer_innen bekommen inhaltlichen und formalen Support von OÖN-Kulturredakteurin Nora Bruckmüller.

Kino für Kinder von Kindern Alter Schlachthof Wels

So: 20.11., ab 16:00 Beginn Filmprogramm: 16:30 Das YOUKI-Warm-Up überlassen wir in diesem Jahr den jüngsten Kinobesucher_innen. Filme von Kindern für Kinder werden hier auf großer Leinwand gezeigt. Das ganze findet im Rahmen einer Bunten Brise im Alten Schlachthof statt. Gezeigt werden außerdem Filme, welche im Trickfilmworkshop „Abhängen“ bei Elisabeth Zach am 05. November 2016 entstanden sind.

Radio FRECH – Festivalradio

Auch heuer ist wieder das dotdotdot Festival mit drei Filmen aus dem Programm 4plus zu Gast. Im Anschluss an die Screenings wird in einem Publikumsgespräch mit den Kindern über das Gesehene diskutiert.

Die YOUKI ist FRECH

Was ist die Bunte Brise? Viele Kinder erleben bei der Bunten Brise ihr erstes Mal Theater. Bei einem Konzert. Im Zirkus oder…im Kino. Die Veranstaltung zeichnet sich durch ein Erleben mit allen Sinnen aus. Es gibt Butterbrote. Kuchen. Popcorn. Einen Basteltisch. Eine Spielecke, in der alles erlaubt ist. Und diesmal wieder: Kino.

Filmprogramm: Zeka peka (Funny Bunny) Animation, Croatia, 2016, 02:29 Misija (Mission)

Radio Frech feiert mit YOUKI jährlich seinen Geburtstag, in diesem Jahr werden sie beide 18 Jahre alt. Wie jedes Jahr sind die Fadinger mit Radio FRECH beim Festival mit dabei. Auf 105,0 und ON DEMAND bei FRO. Ein Langzeitprojekt des Mediengymnasiums Linz Fadingerstraße 4 mit dem Kulturzentrum Hof.

radius 106,6 – das Schulradio aus dem Gymnasium

Animation, Croatia, 2015, 01:46 Krak (Crack) Animation, Belgium, 2016, 04:05 Plavi i rozi (Blue and Pink) Animation, Croatia, 2015, 02:05 One, two, tree Animation, France, 2015, 06:00 – dotdotdot 4plus Trampolin Animation, Nederland, 2013, 03:00 – dotdotdot 4plus Abacadapups Animation, Belgium, 2013, 4:10 – dotdotdot 4plus 156

Das Schulradio auf der Frequenz 106,6 Mhz ist ein Teil des Medienschwerpunktes am BG/BRG Freistadt. Ohne kommerzielle Interessen bietet das Ausbildungsradio den Schüler_innen, Eltern und Lehrer_innen eine Artikulationsfläche nach außen. Gelernt werden Interviewtechniken, das Aufbereiten mediengerechter Informationen aus dem Umfeld der Schule, das Schneiden und Endfertigen von Sendungen, Sendetechnik etc. Die Teilnahme an nationalen und internationalen Wettbewerben fordert und fördert Schüler_innen und Radiolehrer_innen gleichermaßen. Daher freuen wir uns besonders, dass sie heuer wieder von YOUKI berichten. Zu hören ist radius 106,6 im Talkessel von Freistadt und als Webradio auf der Website http://radius.bgfrei.at. 157


YOUKI Sackerl Award Europack-Preis für die kreativste Geschäftsauslage 2016 YOUKI lädt gemeinsam mit dem Festivalsponsor EUROPACK zum zwölften Mal die Welser Stadtkaufleute ein, ihre Auslage im YOUKI-Design zu branden. Die beliebten YOUKI Taschen sind nicht nur praktisch und schön – sie sind zu 100% recyclebar und stellen eine hervorragende Basis für eine ausgefallene Schaufenster-Dekoration dar. Als Preis für die kreativste Auslage winken 1000 Einkaufstaschen im selbstgewählten Design. Ein_e Junggrafiker_in wird das Design individuell in Absprache mit der_dem Sieger_in gestalten. Fotografiert werden die Auslagen von Schüler_innen der HAK 1 Wels. Koordination: Joan Rieder

Gewinner_innen der letzten Jahre: *Müslibrikett (2015) *quand – Mode mit Gewissen (2014) *IN Moden (2013) *Boutique Hotel Hauser (2012) *Lucas Schmuckarbeit (2011) *Trachten Thalbauer (2010) *Boutique Makka (2009) *Hermann’s Art of Shoes (2008)

158


Inserate

160

161


Index Filme

180

181


INDEX Filme Internationaler Wettbewerb / Films International Competition

31

64

2:47 Maxim Latysov

37

A Good Christian

73

Young Dogs

Avalanche Bob

Ailleurs (Somewhere)

90

Staatl. BSZ Alfons Goppel Schweinfurt

Babylon

53

Sybille Bauer

111

Charlie et ses grandes dents (Charlie‘s buck teeth) Esther Lalanne,

Ape und Fred retten die Welt (Ape and Fred save the World) Alfred-Nobel-Schule

57

Arachnomorphose (Arachnomorphosis)

78

Die wilde Paula SchülerInnenschule 1090 Wien

39

108

77

Come Home KIDSCAM

49

Dogovor (Agreement)

55

Augen auf. Schule Hegelgasse 12, 6A / Walter Dickmanns

28

Razan Haikal

103

Driving To Thule Tommy Flavin

99

100

Easy electricity Landwirtschaftliche FS Tulln / Walter Wiesmüller

93

beteiligung.st

46

Ein letztes Mal

91

182

It Is No Dream

40

Das sprichwörtliche Glück (Proverbial Luck)

42

Medien Kultur Haus Wels / Christian Doppler Gymnasium Salzburg

eins Gabriel Winkelmüller

Jamal

70

Jonathan Martin Åhlin

45

Exposé Ronja Jansz / HFF München

75

Jungwild (Buck) Bernhard Wenger

Aus für Mauthausen? Medien Kultur Haus Wels/ NMS St. Stephan Straubing / BRG Schauerstraße Wels

Intermezzo

Leni Gruber / Medien Kultur Haus Wels

Das Kostüm

Steffi Sixdorf / Peter Lutz

33

I’m Human

Crème Caramel Lana Bregar

Stanislaus Bär

97

IMAGO Luis Paulitsch

Mo Harawe

Auf´s Dach

Imagining Time

Dušan Zorić

Chiara Tockner

65

Herzklopfen (Heartbeats)

Jelena Sinik

Blind date à la Juive (Jewish Blind Date)

Xing Yao, Valentin Sabin, Camille Verninas

74

26

Die übrigen Mädchen

FKVK Zaprešic

A Passion of gold and fire

Gott liebt ein menschliches Weib (God Loves A Human Wife)

BRG Fadingerstraße

Baffi Spioventi

Anaëlle Morf

Sébastien Pins

Die Integrationsexperten

KIDSCAM

Lenia Friedrich

89

51

Max Gleschinski

35 All Gods Children - Sister Says

Der Waldwanderer

Fuego (Fire) Pablo Penchansky

Margareta Kosmol

Mélody Boulissière

92

41

Rafael Bergamaschi

68 88

Der Junge im Meer

Fault Lines Mandy Wong

Janick Entremont

86 94

115

Friedrich Tiedtke

23 112

Der Ernst und das Leben Modellschule Graz UÜ Film

25

Das zweite Gesicht HAS Traun 3A

27

Fatima Nina Khada

60

Kamila Jugendfilmprojekt EINBLICK filterlos

183


20

Kopf oder Zahl

76

Markus Schwarz

34

Kreislauf

listen

95

Lucie

113

Lüge der Medien

85

25

36

only the brave

Paper Cello

80

Paranoid

48

Rache

Marville D.C. Moritz Stieber

56

116

SEYRA

SIMPLY THE WORST

62

SITZEN

43

61

Max Hammel

Reise nach Nirgendwo

URLAUB IM GLAS Phillip Hafner

29

Viral Telekids Workshop / Mauricio Buendía / Sofía Marvizón

Starglue Sniffer - Black Space Riders Lenia Friedrich

The Pirate Thief Beacon Hill Arts

Nils Kaltschmidt / Vincent Seidl

81

The Other Side Of The Show FROOOM

66

Christopher Aurand

MEADOW (live) 58

84

Johannes Kürschner, Franz Müller

Wie ich berühmt werden wollte. Tim Oppermann

114

Theaterpädagogisches Zentrum Brixen / Videowerkstatt ZOOM / Jakob Dellago

104

Schön war es! - Tanoshikatta

The Love Story Evan J Grothjan

IBMS + WRG / ORG Linz

Sio Chong Son / The Hong Kong Academy for Performing Arts

Mars is calling Station Next

Nino

69

Fabio Gschweidl

Blanca Vendrell

Andreas Rippl, Timo Lins

47

102

David Hugo Schmitz

Ran Li

110

Neighbourwood

Schlaf (Sleep) Mary Aupperle

Fynn Große-Bley, Patrik Knittel, Eddy Hohf

Theresa Polzer

107

96

Stella Hartman

Mika Svit

101

Navis

67

Strange Theaterwerkstatt De la Salle Schule Strebersdorf

54

SUCHT

30

Wings for Sally Station Next /

Moritz Stieber

Wohin mit Luis? Mauricio Cervilla Fischer

Thomas Scherer

109

MECHANICAL Clive Lane

72

Right Angles Don’t Exist

98

Super Gum Girls

52

Medien Kultur Haus Wels

Zeka peka (Funny Bunny) FKVK Zaprešic

Kindertheater kidee Zürich

38

Misija (Mission) Célestine Plays, Simon Gobbi / Pôle IIID

32

59

Robokid

21

Rough Sea

105

JugendFilmCamp Arendsee / Cyril Fischer

MITFAHRER (PASSENGER)

M-SA tomorrow

SYRPHIDAE

Johannes Bachmann

106

The art of getting there

22

Lorenz Uhl, Philipp Uhl

44

The Blind of the Cathedral

79

Nadine Asmar / Lebanese University

50

Mycroft Pôle IIID / Célestine Plays

Zwei Espresso bitte, エスプレッソふたつ Julia Müllner / Yoh Morishita

Runaway - EazyT. Timo Haslberger / Manuel Nguyen

24

The Learning Alliance Muhammad Umar Saeed

184

Zum Totlachen Jugendfilm e.V. Ferienworkshop

Ariadna Rodríguez Masià, Nacho Amela Chiva, Javier Rodes Sillué

Brucknergymnasium Wels

63

Zimmer ohne Aussicht

kidee Zürich

Andreas Kessler

87

83

71

Z Z Zmaj (D D Dragon) FKVK Zaprešic 185


188

www.youki.at

Profile for YOUKI - International Youth Media Festival

YOUKI 2016 - Festivalkatalog / Festival Catalogue  

The catalogue of the 18th International Media Festival YOUKI 22nd - 26th November 2016, Wels Upper Austria More information: www.youki.at fa...

YOUKI 2016 - Festivalkatalog / Festival Catalogue  

The catalogue of the 18th International Media Festival YOUKI 22nd - 26th November 2016, Wels Upper Austria More information: www.youki.at fa...

Advertisement