Page 1

SPIEL ZEIT 2017/18 SCHAUSPIEL WUPPERTAL


Integrierte Wirtschaftsberatung u Wirtschaftsprüfung u Steuerberatung u Rechtsberatung Für Unternehmen, Organisationen, Gesellschafter, Freiberufler und Privatpersonen.

Morianstraße 45 · 42103 Wuppertal Telefon: (0202) 49 23-0 · www.trsp.de

Tim ist heute bei den WSW für Sponsoring zuständig: Seine Hilfsbereitschaft war schon in Kinderjahren legendär.

Unterstützung für Wuppertal: Wuppen wir’s! Gute Ideen – im Großen wie im Kleinen. Von der Wirtschaftsförderung über die Unterstützung von Ehrenamtlern bis zum Kinderferienzirkus Casselly sind wir überall dabei – für Perspektiven und Chancen.

Mehr Infos: www.wsw-online.de

160511_WSW_A5Anzeigen_quer.indd 6

02.06.16 09:50

S Z 2


SPIEL ZEIT 2017/18 SCHAUSPIEL WUPPERTAL


ALLES SPIEL


LIEBES PUBLIKUM, ich freue mich, Ihnen den Spielplan für die Spielzeit 2017/2018 vorstellen zu dürfen. Mit neun Premieren, fünf Wiederaufnahmen, Zusatz­ programmen in der Stadt, theaterpädagogischen Angeboten­­­für alle Generationen und dem Beginn einer Zusammenarbeit­­­mit ›Glanzstoff – Akademie der inklu­ siven Künste‹ erwartet Sie ein volles und abwechslungs­ reiches Programm mit neuen und bekannten Gesichtern. Als Schauspieler habe ich in meiner neuen Funktion als Intendant nun die Möglichkeit, Theater aus einem anderen, spannenden Blickwinkel zu betrachten. Ob im leeren Raum, vor nackten Wänden oder in unter­ schiedlichen Kulissen – wir machen für Sie Theater: im Opernhaus – bis unters Dach, im Theater am Engels­ garten, in Kneipen, Rathäusern und an anderen völlig unerwarteten Orten. Wir, das Schauspielensemble der Wuppertaler Bühnen, danken Ihnen für Ihre Treue und Ihr Vertrauen und laden Sie herzlich zu einem gemeinsamen Neubeginn ein. Wir freuen uns auf Sie! Ihr Thomas Braus


VEREHRTES PUBLIKUM, die Wuppertaler Bühnen und das Sinfonieorchester verändern sich. So ist in der letzten Spielzeit die Oper unter der Inten­ danz von Berthold Schneider hervorragend neu gestar­ tet und wird mit ihrer Arbeit inzwischen wieder weit über Wuppertal hinaus wahrgenommen. Weiter so! Ab der neuen Spielzeit wird das Schauspiel von Thomas Braus geleitet und sich auch dem Opernhaus als Spiel­ stätte des Sprechtheaters wieder stärker zuwenden. Die neue Generalmusikdirektorin Julia Jones wird die Programmatik des sinfonischen Angebots neu prägen. Eine neue, spannende Ära beginnt! Die Wuppertaler Bühnen und das Sinfonieorchester werden in der neuen Spielzeit ihre theaterpädagogi­ sche Arbeit und die hochgelobte Educationarbeit des Orchesters noch weiter intensivieren und ausbauen. Perspektivisch geht es darum, auch in Zukunft Men­ schen für die darstellende Kunst und die klassische Mu­ sik zu begeistern. Das geschieht nicht von selbst und bedarf gerade heute intensiver Arbeit mit den Schulen.


Das großartige Partizipationsprojekt ›Pulcinella‹ hat exemplarisch gezeigt, wie neugierig und aufgeschlos­ sen gerade auch Kinder anderer Herkunftsländer sind, wenn man sie mitnimmt und in den Kunstprozess inte­ griert. Es gibt hierfür wunderbare Beispiele. Unsere Zukunft braucht junge, kritische Zuschauer! Nur so können wir das Theater und das Sinfonieorches­ ter positiv ins Gespräch bringen. Auch für Sie, als die »Kulturträger« dieser Stadt, gilt es zu reden, über das Theater und die Kunst, mal schwär­ mend, mal kritisch auseinandersetzend. Unsere Oper, unser Schauspiel und unser Orchester haben eine überregionale Wahrnehmung verdient! Wir wünschen Ihnen für die Saison 2017/18 besten Kunstgenuss. Bleiben Sie uns gewogen!

Oberbürgermeister Andreas Mucke Aufsichtsratsvorsitzender

Enno Schaarwächter Geschäftsführer


PREMIEREN 10

DER STURM William Shakespeare Sa. 30. September 2017

12

BILDER VON UNS Thomas Melle Fr. 13. Oktober 2017

14

DIE ZOFEN Jean Genet Sa. 11. November 2017

16

DER RÄUBER HOTZENPLOTZ Otfried Preußler Sa. 25. November 2017

18

PENSION SCHÖLLER Carl Laufs und Wilhelm Jacoby Sa. 10. Februar 2018

20

MÄDCHEN IN NOT Anne Lepper Do. 29. März 2018

22

ZUR MITTAGSSTUNDE Neil LaBute Sa. 5. Mai 2018

24

DIE GLASMENAGERIE EIN SPIEL DER ERINNERUNGEN Tennessee Williams Sa. 16. Juni 2018

26

ALPENGLÜHEN Peter Turrini Fr. 29. Juni 2018


EXTRAS 28

NIGHTRADIO2: PLUGGED IN! SCHNAPPSCHUSS EINFACH MAL SZENE GERADE SEIN LASSEN!

WIEDERAUFNAHMEN 30

WARTEN AUF GODOT

32

DIE HÖLLE/INFERNO ODYSSEE TAGEBUCH EINES WAHNSINNIGEN

KOOPERATION 34

GLANZSTOFF

AUSSERDEM 36

UND SONST SO …

38

THEATERPÄDAGOGIK

40

SERVICE

51

MITARBEITER_INNEN

56

KONTAKTE & IMPRESSUM


10

PREMIEREN

DER STURM VON WILLIAM SHAKESPEARE DEUTSCH VON JENS ROSELT

Premiere: Sa. 30. September 2017 Opernhaus Inszenierung: Marcus Lobbes Bühne & Kostüme: Pia Maria Mackert So zaubern können, dass Sturm und Wasser, Zeit und Raum, An- und Abwesenheit dem Spruch gehorchen: das vermag Prospero mit Hilfe Ariels und seiner Geisterschar. Und auch das Theater hat diese Kraft! Mit einem totalen Schiffbruch geht es los: Prosperos Widersacher, die ihn einst als Herzog von Mailand entmachtet haben, werden an den Strand seiner Insel gespült. Hier kann er sie lenken wie Marionetten, sie täuschen und ihnen den Spiegel vorhalten. Prospero, der Mann der Bücher, sucht nicht Rache, sondern Einsicht und Erkenntnis – und einen Gatten für seine Tochter Miranda. Die kann sich nur wundern über die »schöne neue Welt«, die solche Gestalten trägt. Wird Prospero am Ende der Zauberei und Bücher­ wissenschaft entsagen und wieder auf den Thron von Mailand, in die reale Politik zurückkehren?


Aaron Rรถll


12

PREMIEREN

BILDER VON UNS VON THOMAS MELLE

Premiere: Fr. 13. Oktober 2017 Theater am Engelsgarten Inszenierung: Henri Hüster Bühne & Kostüme: Hanna Rode Mit der Erinnerung ist es merkwürdig: sie lässt manchmal blinde Flecken in der eigenen Lebensge­ schichte stehen. Für Jesko Drescher läuft es gut: er ist als Manager erfolgreich, im gesellschaftlichen Leben etabliert und Familienvater. Eine ihm zugespielte Fotografie aus seiner Schulzeit im Internat wirft ihn buchstäblich aus der Bahn. Wer hat ihm das geschickt? Wie kam es zu dieser Nacktaufnahme? Jeskos Leben gerät aus den Fugen. Er spürt seine frü­ heren Mitschüler auf, die sehr unterschiedliche Strate­ gien der »Vergangenheitsbewältigung« verfolgen: von totaler Leugnung bis hin zur Selbstzerstörung. Eine Medienkampagne kommt ins Rollen, die einen offenen Brief zur Folge hat, mit dem Hunderte von Ex-Schülern und Eltern den Ruf der Eliteschule retten wollen. Auch Jesko unterschreibt. Thomas Melle, der mit seinem vieldiskutierten Roman ›Die Welt im Rücken‹ 2016 auf die Shortlist zum Deutschen Buchpreis kam, entwirft in ›Bilder von uns‹ eine vielstimmige Auseinandersetzung mit dem Vergessen, Verdrängen und der Anerkennung der Wahrheit. Was für die einen überlebensnotwendig erscheint, hat für die anderen tödliche Konsequenzen.


Miko Greza


14

PREMIEREN

DIE ZOFEN VON JEAN GENET DEUTSCH VON SIMON WERLE

Premiere: Sa. 11. November 2017 Theater am Engelsgarten Inszenierung: Jakob Fedler Bühne & Kostüme: Dorien Thomsen In ihrer Fantasie sind Claire und Solange längst zu den Reichen, Schönen und Mächtigen aufgestiegen. Mit wechselnden Rollen spielen die beiden Dienst­ mädchen, wenn sie allein sind, das Spiel von Erniedri­ gung, Be­wunderung und Verachtung durch. Sie proben den kommenden Aufstand gegen die gnädige Frau, deren Mann gerade festgenommen und ins Gefängnis geworfen wurde. Wie der Anschlag verlaufen könnte, der die Dienerin­ nen zu Herrinnen über Tod und Leben machen würde, das stellen sie sich mit allen Details immer wieder vor. Doch sie haben die Rechnung ohne die Sprunghaftig­ keit der gnädigen Frau gemacht. Und die steht bereits vor der Tür. Jean Genet erzählt die 1947 in Paris uraufgeführten ›Zofen‹ als spannenden Krimi und großes Theaterthema von der Verkehrung der Machtverhältnisse.


Julia Reznik


16

PREMIEREN

DER RÄUBER HOTZENPLOTZ VON OTFRIED PREUSSLER FASSUNG VON JEAN RENSHAW UND PETER WALLGRAM

Familienstück ab 6 Jahren Premiere: Sa. 25. November 2017 Theater am Engelsgarten Ab Mi. 13. Dezember 2017 im Opernhaus Inszenierung: Jean Renshaw Bühne: Marc Jungreithmeier Kostüme: Anna Ignatieva Kaffeemühlenalarm! Kasperls Großmutter wurde ihr liebstes Küchengerät geraubt! Und am Tatort riecht es verdächtig nach Pfeffer … Der Räuber Hotzenplotz, der Mann mit den sieben Messern, hat wieder zugeschlagen. Da traut sich selbst die Polizei in Gestalt des Wachtmeisters Alois Dimpfel­ moser nicht einzuschreiten. Also nehmen Kasperl und sein Freund Seppel selber die Verfolgung des Räubers auf – und zwar mit List, aber leider auch mit Tücken. Die beiden Freunde werden gefangengesetzt, geraten in Petrosilius Zwackelmanns Zauberbann und müssen eimerweise Kartoffeln schälen, bevor es Kasperl gelingt, der guten Fee Amaryllis zu helfen. Die drei Wünsche, die er dann frei hat, führen alles zu einem guten Ende.


Alexander Peiler


18

PREMIEREN

PENSION SCHÖLLER

VON CARL LAUFS UND WILHELM JACOBY BEARBEITUNG VON JÜRGEN WÖLFFER

Premiere: Sa. 10. Februar 2018 Opernhaus Inszenierung: Alexander Marusch Bühne & Kostüme: Gregor Sturm Wer ist hier eigentlich verrückt und wer normal? Philipp Klapproth scheint das ganz genau zu wissen und begibt sich auf einen exotischen Trip in ein Eta­blissement, das er für eine moderne Irrenanstalt hält: die Pension Schöller! Und in der Tat begegnen ihm hier exzentrische Gäste, die, jeder auf seine Art, ihre ganz eigene Party zu feiern scheinen. Gut, dass sie alle eingesperrt sind und her­ vorragend betreut von Direktor Schöller. Klapproth amüsiert sich köstlich und verulkt die »Irren«, indem er ihnen das Blaue vom Himmel verspricht. Erst als die bizarren Pensionsgäste nach Klapproths Ab­ reise einer nach dem anderen auf seinem Landgut auf­ tauchen, jede Menge Ansprüche stellen und auch noch Heiratspläne schmieden, gerät er in Panik: Wo bleibt bloß Schöller mit den Zwangsjacken?


Martin Petschan


20

PREMIEREN

MÄDCHEN IN NOT VON ANNE LEPPER

Premiere: Do. 29. März 2018 Theater am Engelsgarten Inszenierung: Peter Wallgram Bühne & Kostüme: Sandra Linde Die Lösung: eine Puppe als Mann! Baby will nicht mehr funktionieren, einverstanden sein und auf die Perspek­ tive Gatte, Haus und Kinder zusteuern. Sie möchte ihr eigenes Leben führen und machen, was sie will! Mit einer Puppe als Mann – oder besser noch mit zweien – könnte sie beispielsweise sehr schön nach Italien fahren. Die Suche nach geeigneten Exemplaren, die Babys Ansprüchen genügen, gestaltet sich schwie­ rig. Ob der Puppenmacher Duran-Duran helfen kann? Mit den gelieferten Puppen gibt es neue Probleme: sie fransen aus, machen nicht richtig mit, und dann kommt auch noch die Freundin Dolly Baby in die Quere und will das Glück ausgerechnet mit diesen Puppen erleben. Vielleicht sind die Puppen auch gar nicht echt und richten sogar Schaden an. »Zertrümmern!«, meint die »Gesellschaft der Freunde des Verbrechens«. Die Dramatikerin Anne Lepper, Jahrgang 1978, lässt in ihrem neuesten Stück, das zum Mülheimer STÜCKEFestival 2017 eingeladen wurde, inspiriert von Politik, Zeitgeschichte, Popsongs und Literatur, im wörtlichen Sinne »die Puppen tanzen«.


Lena Vogt


22

PREMIEREN

ZUR MITTAGSSTUNDE VON NEIL LABUTE DEUTSCH VON FRANK HEIBERT

Premiere: Sa. 5. Mai 2018 Theater am Engelsgarten Inszenierung: Schirin Khodadadian Bühne & Kostüme: Carolin Mittler John fühlt sich von Gott auserwählt. Warum sonst hat er als einziger einen mörderischen Amoklauf in seinem Großraumbüro überlebt? Gott hat zu ihm gesprochen, ihn gerettet und mit einer Mission betraut! Nun kann John sich selbst und sein Leben neu erfinden: Aus dem rücksichtslosen egoistischen Mann soll ein charismati­ scher Verkünder werden. Ärgerlich nur, dass weder seine Exfrau noch die Polizei oder die Fernsehmoderatorin auf seine Geschichte einsteigen wollen. Warum beispielsweise hatte John am Tatort die Gelegenheit, ein Foto von einer verstüm­ melten Frau aufzunehmen, das er lukrativ verkaufen konnte? Neil LaBute entwirft das faszinierende Psychogramm eines Größenwahnsinnigen, der sich in seinen gran­ diosen Konstruktionen verfängt und sogar den eigenen Lügen glaubt.


Thomas Braus


24

PREMIEREN

DIE GLASMENAGERIE EIN SPIEL DER ERINNERUNGEN VON TENNESSEE WILLIAMS DEUTSCH VON JÖRN VAN DYCK

Premiere: Sa. 16. Juni 2018 Theater am Engelsgarten Inszenierung: Martin Kindervater Bühne & Kostüme: Anne Manss In dieser Familie sind die Träume erheblich größer und glanzvoller als die Wirklichkeit. Amanda Wingfield lebt mit ihren beiden erwachsenen Kindern in bescheidenen Verhältnissen. Der Ehemann und Vater hat das Haus schon lange verlassen, daher muss der junge Tom arbeiten und die Familie ernähren. Er träumt aber von der weiten Welt und geht, so oft er nur kann, ins Kino. Amanda schwärmt von den Zeiten, als sie noch 17 Verehrer hatte, charmante und wohlsi­ tu­ierte! Ganz im Gegensatz zur Tochter Laura, dem familiären Problemfall: Sie hat es aufgegeben, zur Han­ delsschule zu gehen, ist viel zu schüchtern, um Männer kennenzulernen oder gar zu beeindrucken, und spielt am liebsten mit ihrer Menagerie aus kleinen, zerbrech­ lichen Glastieren, die sie in eine märchenhafte Fanta­ siewelt entführen. Als Tom auf Amandas verzweifeltes Bitten seinen Kollegen Jim mit nach Hause bringt, scheint ein Hoffnungsstrahl durch den Schleier der wehmütigen Erinnerungen zu dringen.


Julia Wolff


26

PREMIEREN

ALPENGLÜHEN VON PETER TURRINI

Premiere: Fr. 29. Juni 2018 Theater am Engelsgarten Inszenierung & Ausstattung: Marcus Lobbes Ein blinder Mann lebt seit Jahrzehnten in einer einsa­ men Berghütte, völlig abgeschieden hoch oben in den Bergen. Für Touristen imitiert er im Auftrag des Frem­ den­verkehrs Stimmen alpiner Tiere. Sein einziger Wunsch: eine Frau soll ihn besuchen. Der Blindenver­ band schickt Jasmine zu ihm in die Abgeschieden­ heit. Sie lernen sich auf unkonventionelle Art kennen, schlüpfen in unterschiedliche Rollen, erfinden Biogra­ fien. Ist er ehemaliger Journalist? Ein Nazi? Sie Pros­ tituierte oder Sekretärin? Wer steckt hinter den Mas­ ken­­? Immer wieder tun sich persönliche Abgründe auf. Haben die beiden letztlich sogar eine gemeinsame Vergangenheit­­­? Peter Turrini zählt zu den bedeutendsten Bühnen­ autoren deutscher Sprache. Provokante Themen ver­ bindet er gerne mit heimatlichen Motiven.


Philippine Pachl


28

EXTRAS

NIGHTRADIO2: PLUGGED IN! Stefan Walz und sein Alter Ego Aristoteles Buena­ ventura – die lebende Synkope – swingen, rocken und bluesen auch in ihrem neuen Programm als 24-Stunden-Radio­station ›Nightradio‹ mit Herz und guter Laune durch die Nacht voller Sehnsucht, Romance und Liebe. Seien Sie dabei, wenn es wieder heißt: »Hier ist Aristoteles Buenaventura on Nightradio!«

SCHNAPPSCHUSS

EINFACH MAL SZENE GERADE SEIN LASSEN! Aus der Hüfte geschossen – scharf gestellt – schnell entwickelt: das spontane, leichtfüßige Format des Schauspiels Wuppertal. Ob skurril, nüchtern oder klas­ sisch – Schauspieler_innen des Ensembles be­lichten Texte und Szenen, improvisieren, arrangieren, perfor­ men, lesen, fokussieren und machen ihre Schnapp­ schüsse im Tal: in Kneipen und Kantinen, im Paternos­ ter oder Park. Blende auf! »Knips«


Konstantin Rickert


30

WIEDERAUFNAHMEN

WARTEN AUF GODOT VON SAMUEL BECKETT DEUTSCH VON ELMAR TOPHOVEN

Inszenierung: Volker Schmalöer Bühne & Kostüme: Michael Lindner »Komm, wir gehen.« »Wir können nicht.« »Warum nicht?« »Wir warten auf Godot.« »Ach ja.« Estragon und Wladimir warten. Doch warum? Wer ist dieser Godot? Was versprechen sich die beiden von der Verabredung mit dem Unbekannten? Irgendwo im Nirgendwo, ohne konkrete Zeit … Spätestens mit dem Auftritt des grotesken Duos Pozzo und Lucky scheint die Absurdität perfekt. Was aber, wenn Becketts Stück gar nicht so absurd ist, sondern sich darin vielmehr ein konkret zeitgeschicht­ licher, politischer Hintergrund verbirgt?


Stefan Walz


32

WIEDERAUFNAHMEN

DIE HÖLLE/INFERNO REISE INS INNERE FREI NACH DANTE ALIGHIERI

Inszenierung: Johann Kresnik Unter der Kuppel des Opernhauses entwickelte Regis­ seur Johann Kresnik mit Thomas Braus eine Irrfahrt des modernen Individuums auf dem Weg zur Selbst­ erkenntnis – durch Krisis und Hölle. Dantes Menschen­ betrachtung wirkt aktuell und unmittelbar.

ODYSSEE FREI NACH HOMER

Inszenierung: Torsten Krug Ausstattung: Siegfried. E. Mayer Nach zehn zermürbenden Kriegsjahren tritt Odysseus die Heimreise an – und ist noch einmal zehn Jahre unterwegs. Der Begriff ›Odyssee‹ ist zum Synonym für eine lange Irrfahrt, Odysseus zum Inbegriff des suchenden Menschen geworden. Miko Greza spielt diesen Stoff der Weltliteratur im Botanischen Garten Wuppertal auf der Hardt.

TAGEBUCH EINES WAHNSINNIGEN VON NIKOLAI GOGOL

Inszenierung: Uwe Dreysel & Thomas Braus Nikolai Gogol beschreibt die Flucht des Protagonisten Poprischtschin, der im unerträglichen Alltag aus der Realität fällt – in den absoluten Wahnsinn. Ein Solo­ abend mit Thomas Braus.


Barbara Noth, Julian GrĂźter, Peter Wallgram, Thomas Braus, Elisabeth Wahle


34

GLANZSTOFF AKADEMIE DER INKLUSIVEN KÜNSTE E. V.

HIER KOMMT KEINER DURCH! NACH DEM GLEICHNAMIGEN BUCH VON ISABEL MINHÓS MARTINS UND BERNARDO P. CARVALHO Premiere: Sa. 27. Januar 2018 Theater am Engelsgarten Inszenierung & Künstlerische Leitung: Markus Höller Ein General befiehlt, dass niemand mehr die Linie zwischen der linken und der rechten Bühnenseite über­ queren darf. Zum Schutz dieser Grenze postiert er einen Soldaten, und der lässt niemanden mehr durch. Immer größer und bunter wird die Gruppe, die sich diesseits der erklärten Grenzlinie versammelt.

DIE BALLADE VOM SEILTÄNZER FELIX FLIEGENBEIL

NACH MICHAEL ENDE

Premiere: Fr. 13. Juli 2018 Theater am Engelsgarten Inszenierung & Künstlerische Leitung: Markus Höller Felix Fliegenbeil ist der beste Seiltänzer aller Zeiten. Auf immer dünneren Seilen übt er seine Kunst und wird dafür von dem Publikum auf der ganzen Welt be­ klatscht. Schließlich gelingt ihm etwas ganz Phantas­ tisches: Er tanzt zwischen zwei Türmen ohne Seil über die Leere bis ein Windstoß ihn mitreißt. Das ›Glanzstoff‹-Theaterensemble macht aus dieser zauberhaften Ballade einen spielerisch leichten und bunten Theaterabend.


Merlin Roemer


36

UND SONST SO …

UND SONST SO … TRASSENFEST/THEATERFEST

Sa. 2. September 2017 Im Rahmen des Trassenfestes laden wir herzlich zu unserem Programm am Mirker Bahnhof ein. Sa. 9. September 2017 Im Opernhaus eröffnen wir die Spielzeit gemeinsam mit Oper und Sinfonieorchester mit der traditionellen Gala und einem abwechslungsreichen Programm.

DAS LITERARISCHE SOLO

In der Reihe ›Das literarische Solo‹ lesen Schaus­pie­ l­erinnen und Schauspieler des Ensembles am ersten Donnerstag im Monat aus ihrer Lieblingslektüre: Texte der Weltliteratur, private Liebhaberein, Selbst­ geschriebenes und Selbsterfahrenes. Evangelische CityKirche in Elberfeld, Kirchplatz 2

WERKEINFÜHRUNGEN

Einführungsgespräche mit der Dramaturgie zu den Produktionen des Spielplans Aktuelle Termine im Internet und im Monatsspielplan

PUBLIKUMSGESPRÄCHE

Gespräche mit der Dramaturgie, Regie oder Schauspieler_innen im Anschluss an eine Vorstellung Aktuelle Termine im Internet und im Monatsspielplan


WIR SPIELEN FÃœR SIE

SINFONIEORCHESTER WUPPERTAL

SPIELZEIT 2017/18

OPER WUPPERTAL


38

THEATERPÄDAGOGIK

THEATER­ PÄDAGOGIK FÜR SCHULKLASSEN UND GRUPPEN

Führungen vermitteln, wie eine Produktion entsteht, wie die Gewerke im Theater zusammenarbeiten und welche Berufsvielfalt die Institution Theater zu bieten hat. Workshops zu ›DER STURM‹, ›DER RÄUBER HOTZEN­ PLOTZ‹, ›DIE ZOFEN‹ und ›DIE GLASMENAGERIE‹ thematisieren Schwerpunkte der Inszenierung und/ oder bereiten mit szenischen Mitteln auf die Aufführung vor. Kostenfrei in Verbindung mit einem Vorstellungsbesuch Patenklassen begleiten den Produktionsprozess einer Inszenierung, können eine Einführung zum Stück er­ arbeiten, kleine Szenen präsentieren oder eine Seite des Programmhefts gestalten. Kulturscouts Bergisches Land: Spürnasen der Sekun­ darstufe 1 aus Schulen im Bergischen Land erkunden außerschulische Lernorte wie die Wuppertaler Bühnen.

Speziell für Schüler_innen der Oberstufe: Theaterpraktische Seminare zu Goethes ›Faust‹ und Kafkas ›Der Prozess‹ verbinden spielerische und theoretische Auseinandersetzungen mit den Texten. Mit Schau­spieler_innen, der Dramaturgie und/oder der Theaterpädagogik.


FÜR LEHRER_INNEN

Einführungen, Probenbesuche, Nachgespräche, Fortbildungen, Newsletter und Materialmappen zu ausgewählten Produktionen der Spielzeit

FÜR SPIELFREUDIGE

THEATER KIDS – von 10–13 Jahren Leitung: Sylvia Martin JUGENDCLUB – von 14–18 Jahren Leitung: Thomas Braus, Alexander Peiler THEATER DER GENERATIONEN – von 10–80 Jahren Leitung: Sylvia Martin

Infos zu Angeboten der Theater­pädagogik unter: www.wuppertaler-buehnen.de/education sylvia.martin@wuppertaler-buehnen.de 0202 563 7646


40

SERVICE

SAALPLAN

THEATER AM ENGELSGARTEN

BÜHNE 1

12

11

10

9

8

7

6

5

4

3

2

1

2

25

24

23

22

21

20

19

18

17

16

15

14

13

2

3

38

37

36

35

34

33

32

31

30

29

28

27

26

3

4

51

50

49

48

47

46

45

44

43

42

41

40

39

4

5

64

63

62

61

60

59

58

57

56

55

54

53

52

5

6

77

76

75

74

73

72

71

70

69

68

67

66

65

6

7

90

89

88

87

86

85

84

83

82

81

80

79

78

7

8

103

102

101

100

99

98

97

96

95

94

93

92

91

8

9

116

115

114

113

112

111

110

109

108

107

106

105

104

9

10

129

128

127

126

125

124

123

122

121

120

119

118

117

10

143

142

141

140

139

138

137

136

135

134

132

131

130

11

150

149

148

147

146

145

144

143

12

152

151

Rollstuhlplätze

1

12


SAALPLAN OPERNHAUS

BÜHNE Links

PARKETT

Rechts

1 2 3

Eingang 9

4

4 5 6 7 8 10

11

6 7

12

12 Rollstuhlplätze Reihen mit Induktionsschleife für Hörgeräte

8

11

1 2 3 5 Eingang 9 10


42

SERVICE

PREISE PREISGRUPPE

PREMIERE

NORMAL

SOLOABENDE

PG 1

29,00 €

25,00 €

normal

15,00 €

PG 2

24,50 €

20,50 €

ermäßigt

7,50 €

ABO PREISE PREISGRUPPE

PREMIERE

FREITAG

SAMSTAG

SONNTAG

UNTER DER WOCHE

PG 1

142,10 €

122,50 €

122,50 €

122,50 €

122,50 €

PG 2

120,05 €

100,45 €

100,45 €

100,45 €

100,45 €

Jedes der o. a. Abonnements beinhaltet 7 Schauspielvorstellungen

PREISGRUPPE

ABO ALL INCLUSIVE

ABO MIX

ABO FAMILY 1 ABO FAMILY 2 1 Erwachsener 2 Kinder

2 Erwachsene 2 Kinder

PG 1

149,80 €

135,45 €

50,00 €

65,00 €

PG 2

127,40 €

114,45 €

45,00 €

60,00 €

2× Oper 2× Schauspiel 2× S  infonie­ orchester

3× Schauspiel 3× Oper


ABOS PREMIERE Sa. 30. September 2017

19:30 Uhr

DER STURM

Fr. 13. Oktober 2017

19:30 Uhr

BILDER VON UNS

Sa. 11. November 2017

19:30 Uhr

DIE ZOFEN

Sa. 10. Februar 2018

19:30 Uhr

PENSION SCHÖLLER

Do. 29. März 2018

19:30 Uhr

MÄDCHEN IN NOT

Sa. 5. Mai 2018

19:30 Uhr

ZUR MITTAGSSTUNDE

Sa. 16. Juni 2018

19:30 Uhr

DIE GLASMENAGERIE

SCHAUSPIEL AM FREITAG Fr. 20. Oktober 2017

19:30 Uhr

BILDER VON UNS

Fr. 29. Dezember 2017

19:30 Uhr

DER STURM

Fr. 2. Februar 2018

19:30 Uhr

DIE ZOFEN

Fr. 27. April 2018

19:30 Uhr

PENSION SCHÖLLER

Fr. 25. Mai 2018

19:30 Uhr

MÄDCHEN IN NOT

Fr. 22. Juni 2018

19:30 Uhr

ZUR MITTAGSSTUNDE

Fr. 6. Juli 2018

19:30 Uhr

DIE GLASMENAGERIE

SCHAUSPIEL AM SAMSTAG Sa. 21. Oktober 2017

19:30 Uhr

DER STURM

Sa. 18. November 2017

19:30 Uhr

DIE ZOFEN

Sa. 16. Dezember 2017

19:30 Uhr

BILDER VON UNS

Sa. 17. Februar 2018

19:30 Uhr

PENSION SCHÖLLER

Sa. 7. April 2018

19:30 Uhr

MÄDCHEN IN NOT

Sa. 12. Mai 2018

19:30 Uhr

ZUR MITTAGSSTUNDE

Sa. 30. Juni 2018

19:30 Uhr

DIE GLASMENAGERIE


44

SERVICE

ABOS SCHAUSPIEL AM SONNTAG So. 15. Oktober 2017

18:00 Uhr

DER STURM

So. 12. November 2017

18:00 Uhr

DIE ZOFEN

So. 14. Januar 2018

18:00 Uhr

BILDER VON UNS

So. 25. Februar 2018

18:00 Uhr

PENSION SCHÖLLER

So. 8. April 2018

18:00 Uhr

MÄDCHEN IN NOT

So. 6. Mai 2018

18:00 Uhr

ZUR MITTAGSSTUNDE

So. 17. Juni 2018

18:00 Uhr

DIE GLASMENAGERIE

SCHAUSPIEL UNTER DER WOCHE Mi. 25. Oktober 2017

19:30 Uhr

DER STURM

Fr. 17. November 2017

19:30 Uhr

BILDER VON UNS

Do. 18. Januar 2018

19:30 Uhr

DIE ZOFEN

Mi. 7. März 2018

19:30 Uhr

PENSION SCHÖLLER

Do. 12. April 2018

19:30 Uhr

MÄDCHEN IN NOT

Do. 17. Mai 2018

19:30 Uhr

ZUR MITTAGSSTUNDE

Do. 21. Juni 2018

19:30 Uhr

DIE GLASMENAGERIE

Sa. 28. Oktober 2017

19:30 Uhr

MY FAIR LADY

Sa. 16. Dezember 2017

18:30 Uhr

HÄNSEL UND GRETEL

Sa. 13. Januar 2018

19:30 Uhr

DER STURM

So. 11. März 2018

19:00 Uhr

JULIETTA

So. 13. Mai 2018

18:00 Uhr

ZUR MITTAGSSTUNDE

Mi. 4. Juli 2018

19:30 Uhr

PENSION SCHÖLLER

MIX


MIX AM NACHMITTAG So. 29. Oktober 2017

16:00 Uhr

MY FAIR LADY

So. 26. November 2017

16:00 Uhr

DER STURM

So. 18. Februar 2018

16:00 Uhr

BILDER VON UNS

So. 8. April 2018

16:00 Uhr

HÄNSEL UND GRETEL

So. 24. Juni 2018

16:00 Uhr

PENSION SCHÖLLER

So. 15. Juli 2018

16:00 Uhr

CARMEN

Di. 3. Oktober 2017

16:00 Uhr

DER STURM

Sa. 30. Dezember 2017

19:30 Uhr

MY FAIR LADY

So. 18. Februar 2018

11:00 Uhr

6. SINFONIEKONZERT

Sa. 10. März 2018

16:00 Uhr

HÄNSEL UND GRETEL

So. 15. April 2018

16:00 Uhr

PENSION SCHÖLLER

Mo. 11. Juni 2018

20:00 Uhr 10. SINFONIEKONZERT

ALL INCLUSIVE

ABO FAMILY So. 8. Oktober 2017

11:00 Uhr

1. FAMILIENKONZERT

Di. 26. Dezember 2017

16:00 Uhr

HÄNSEL UND GRETEL

So. 21. Januar 2018

16:00 Uhr

DER RÄUBER HOTZENPLOTZ

So. 18. März 2018

16:00 Uhr

DAS LABYRINTH

DAS BERGISCHE ABO

Entdecken Sie die spannende Bergische Kulturlandschaft in den drei Bergischen Großstädten Wuppertal, Remscheid und Solingen! Die Abonnenten erwartet ein unterhaltsames, spannendes Paket mit sechs Vorstellungen aus Oper, Tanz und

Schauspiel an den Wuppertaler Bühnen, dem Remscheider Teo Otto Theater sowie dem Theater und Konzerthaus Solingen. Weitere Informationen bei der KulturKarte +49 202 563 76 66


46

SERVICE

TICKET- UND ABO-HOTLINE: TEL. 0202 563 76 66 Der gesamte Ticketverkauf für die Wuppertaler Bühnen und das Sinfonie­ orchester Wuppertal erfolgt über: KULTURKARTE Kirchplatz 1, 42103 Wuppertal Mo.–Fr. 10–18 Uhr, Sa. 10–14 Uhr ONLINE-BUCHUNG: www.kulturkarte-wuppertal.de

E-MAIL-BUCHUNG: kontakt@kulturkarte-wuppertal.de (Bitte berücksichtigen Sie, dass E-Mails nicht außerhalb unserer Geschäfts­ zeiten bearbeitet werden.) THEATERKASSE IM OPERNHAUS: Kurt-Drees-Straße 4, 42283 Wuppertal Freitags 17–19 Uhr Sowie an allen ADticket-Vorverkaufstel­ len und online unter: www.adticket.de und an allen bekannten Vorverkaufsstel­ len im Wuppertaler Stadtgebiet

KULTURKARTE RESERVIERUNGEN Es besteht die Möglichkeit, Karten für die Dauer von 10 Tagen bis längstens 3 Tage vor der Veranstaltung zu reser­ vieren. Werden die Karten innerhalb dieser Frist nicht abgeholt oder bezahlt, gehen sie wieder in den freien Verkauf. Sonderregelungen bei der Reservie­ rungsfrist bestehen für Schulklassen. ERMÄSSIGUNGEN / SONDERPREISE Ermäßigungen von 50 %* erhalten bei Vorlage eines gültigen Ausweises: Kinder, Schüler**, Studenten und Auszubildende (bis 27 Jahre), Freiwilligendienstleistende (BFD, FJS, FSJK), Personen, die Leistun­ gen nach dem SGB II oder SGB XII erhal­ ten oder im Besitz des Wuppertalpasses sind (Nachweis erforderlich). Kein Entgelt wird erhoben für eine Begleitperson von Schwerbehinderten, bei denen die Notwendigkeit ständiger Begleitung im Schwerbehindertenaus­ weis vermerkt ist (Merkzeichen B). *  Gilt nicht für Sonderveranstaltungen, Silvester­ vorstellungen, Neujahrskonzert, Visitenkarten, Lesungen und Gastspiele. **Schüler zahlen für Opern- und Schauspielvor­ stellungen ausgenommen Musical 6,00 € (Premiere 8,00 €) auf allen Plätzen.

BÜHNE FREI FÜR STUDIERENDE Studierende der Bergischen Universität Wuppertal, der Kirchlichen Hochschule und der Musikhochschule, Standort Wuppertal können ab 10 Tage vor der Vorstellung pro Student zwei Karten bei der Kulturkarte reservieren. Die beiden Karten sind kostenlos* und können bis 15 Minuten vor der Vorstellung unter Vorlage des Studierendenausweises an der Abendkasse abgeholt werden. Alter­ nativ besteht die Möglichkeit auch ohne vorherige Reservierung an der Abendkasse nach Karten aus diesem Kontingent zu fragen. KEINE RÜCKNAHME / HÖHERE GEWALT Gekaufte Karten werden nicht zurück­ genommen. Bei Ausfall einer Vorstellung durch Streik oder höhere Gewalt wird kein Ersatz geleistet. ABENDKASSE Die Abendkasse ist jeweils eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn geöffnet. An der Abendkasse werden vorrangig Karten für die stattfindende Veranstal­ tung verkauft. Beratung und Verkauf für weitere Vorstellungen ist nur möglich, wenn die Frequenz an der Abendkasse dies zulässt.


ZAHLUNGSMODALITÄTEN Zahlungsmittel im persönlichen Verkauf: › Bargeld in Euro › ec-Karten der Banken und Sparkassen › EURO-MASTERCARD und VISACARD Zahlungsmittel im Bestellverkauf: › eurochecks und Verrechnungsschecks › EURO-MASTERCARD und VISACARD ONLINE-KAUF Tickets können auch online gekauft und ausgedruckt werden (print@home) www.kulturkarte-wuppertal.de oder www.adticket.de

ANREISE / PARKEN OPERNHAUS UND THEATER AM ENGELSGARTEN Gebührenpflichtige Parkplätze am Haus, davon 3 Behindertenparkplätze (Abendticket 2,00 €) ÖPNV INKLUSIVE Jede Theater- und Konzertkarte be­ rechtigt zur kostenlosen Hin- und Rück­ fahrt am Tag der Vorstellung mit den Verkehrsmitteln des VRR. Zum Opern­ haus und zum Theater am Engelsgarten fahren Busse, S-Bahn und DB bis Barmen Bahnhof, Schwebebahn bis Adlerbrücke/ Opernhaus. THEATERTAXI Vor Beginn der Vorstellung und in der Pause können Sie im Opernhaus an den Garderoben und im Theater am Engels­ garten an der Bar Taxen für die Heim­ fahrt vorbestellen. Wir haben mit der Taxizentrale einen Fixpreis von 9,00 € pro Person im Stadtgebiet Wuppertal vereinbart.

BARRIEREFREIHEIT OPERNHAUS FÜR MENSCHEN MIT MOBILITÄTSEINSCHRÄNKUNG Für Rollstuhlfahrer und gehbehinderte Besucher gibt es seit dem Umbau des Opernhauses einen ­be­hinderten­gerechten Zugang gegenüber der Pförtnerloge. Darüber hinaus ist ein Aufzug vorhanden, der Sie bis auf die Ebene des Kronleuch­ terfoyers und des Erfrischungsraumes bringt. Rollstuhlfahrer und ihre Begleiter werden gebeten, bereits beim Karten­ kauf an der Theaterkasse spezielle Plätze zu reservieren. Das Einlasspersonal ist am Abend der Vorstellung gern dabei behilflich, die Plätze zu erreichen. FÜR MENSCHEN MIT HÖRBEHINDERUNG Die Sitzreihen 2, 3 und 6 sind komplett mit Induktionsschleifen versehen. In der Reihe 7 sind es die Plätze 1–10 und 20–29. Menschen mit Hörgeräten mit T-Spule können auf allen Plätzen dieser Sitzreihen – frei von Nachhall- und Stör­ geräuschen – die von der Ringschleife im Boden gesandten Signale empfangen. Karten für diese Plätze können Sie on­ line buchen und in der KulturKarte bzw. an der Abendkasse erwerben. Es können keine Kontingente für Menschen mit Hörbehinderung eingerichtet werden. Bitte buchen Sie frühzeitig! FÜR MENSCHEN MIT SEHBEHINDERUNG Die gesamte Farbgebung im Opernhaus ist kontrastreich. Wo möglich wurden die jeweils ersten und letzten Stufen­ kanten kontrastreich markiert. Ebenso sind die Stuhlreihen und Sitzplätze ­kontrastreich nummeriert. Zusätzliche Handläufe an der Treppe im Foyer ­erhöhen die Sicherheit. THEATER AM ENGELSGARTEN Für Rollstuhlfahrer befinden sich vier Rollstuhlplätze in der ersten Reihe. Der Zugang ins Theater ist barrierefrei.


48

SERVICE

FREUNDE DER WUPPERTALER BÜHNEN UND DES SINFONIE­ ORCHESTERS WUPPERTAL E. V. Die Freunde der Wuppertaler Bühnen und des Sinfonieorchesters sind ein Verein kulturinteressierter Bürger_innen, der es sich in Zeiten knapper öffentlicher Kassen zur Aufgabe gemacht hat, das Theater sowie das Orchester ideell und materiell zu unterstützen. So können anspruchsvolle künstlerische Vorhaben verwirklicht werden. Aber auch durch großzügige Spenden vieler Wuppertaler war die Errichtung des Theaters am En­ gelsgarten möglich. Für seine Mitglieder veranstaltet der Förderverein regelmäßig Theaterfahrten in andere Städte und organisiert Probenbesuche. www.theaterfreunde-wuppertal.de

JAHRESBEITRÄGE Einzelperson 35,00 € Ehepaare 55,00 € Firmen ab 80,00 € Schüler / Studenten 10,00 € VORSITZENDER Dr. h. c. Peter H. Vaupel Sekretariat: Andrea Wienhöfer c/o Stadtsparkasse Wuppertal Islandufer 15, 42103 Wuppertal Tel. +49 202 488 2101 Fax +49 202 488 7110 theaterfreundewuppertal@ sparkassewuppertal.de

VOLKSBÜHNE KULTUR IST UNSERE LEIDENSCHAFT! Seit über 90 Jahren bietet die Kultur­ gemeinde Volksbühne als größte Besu­ cherorganisation im Bergischen Land Kultur in Ihrer Stadt an. Vielseitigkeit zeichnet unsere Abonnements aus. Wir bieten Schauspiel- oder Opernabos sowie gemischte Arrangements aus vielen Kulturbereichen im Stadtgebiet Wuppertals. Das Abo Kleinkunst führt Sie durch Wuppertals Kleinkunstsze­ ne. Unsere beliebten Reisen führen zu namhaften kulturellen Ereignissen in Europa. Sie können jederzeit Mitglied werden. Schauen Sie doch einmal in un­ serer Geschäftsstelle in der Kirchstraße 16 direkt in der Elberfelder Innenstadt vorbei. Unsere kompetenten Mitarbei­ ter_innen beraten Sie gerne.

Weitere Informationen finden Sie auch auf unserer Homepage unter: www.volksbuehne-wuppertal.de GESCHÄFTSSTELLE Kulturgemeinde Volksbühne Wuppertal e. V. Hofaue 51, 42103 Wuppertal Tel. +49 202 446 111 Fax +49 202 455 357 info@volksbuehnewuppertal.de ÖFFNUNGSZEITEN Mo.–Fr. 10– 13 Uhr Do. zusätzlich bis 16 Uhr


Küchenplanung für 0.- bei deinem IKEA Wuppertal. ®

Buch jetzt einen Planungstermin bei deinem IKEA Wuppertal. Schick uns einfach eine Mail unter Angabe deiner Telefonnummer an kuechenplanung-wuppertal@IKEA.com und wir vereinbaren einen Termin mit dir.

IKEA – Niederlassung Wuppertal, Schmiedestraße 81, 42279 Wuppertal Mehr Infos und Angebote sowie unsere Öffnungszeiten findest du unter IKEA.de/Wuppertal Dein Vertragspartner ist die IKEA Deutschland GmbH & Co. KG, Am Wandersmann 2–4, 65719 Hofheim-Wallau.

© Inter IKEA Systems B.V. 2017

Von der Planung über das Aufmaß bis hin zur Montage – unsere Küchenexperten von IKEA Wuppertal übernehmen kostenlos den kompletten Planungsservice für dich. Mehr erfährst du unter IKEA.de/Wuppertal


MITARBEITER_INNEN INTENDANT Thomas Braus PERSÖNLICHE REFERENTIN UND DRAMATURGIE Elisabeth Wahle DRAMATURGIE Barbara Noth PRODUKTIONSLEITER UND DRAMATURGIE Peter Wallgram ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Julian Rasmus Grüter LEITUNG MARKETING N. N. CHEFDISPONENT Thomas Böckstiegel KÜNSTLERISCHES BETRIEBSBÜRO UND LEITER STATISTERIE Matthias vom Heede REGIEASSISTENZ Alexander Bangen, Barbara Büchmann, N. N. INSPIZIENTIN Charlotte Bischoff ENSEMBLE Thomas Braus, Miko Greza, Philippine Pachl, Alexander Peiler, Martin Petschan, Julia Reznik, Konstantin Rickert, Aaron Röll, Lena Vogt, Stefan Walz, Julia Wolff THEATERPÄDAGOGIN Sylvia Martin TEAM THEATER AM ENGELSGARTEN Philip Coen, Nils Georg, Holger Stuffmann, Jonas Vondrlik


52

MITARBEITER_INNEN

GESCHÄFTSFÜHRUNG Enno Schaarwächter, Tatjana Siemens (Sekretariat)

TON Thomas Dickmeis (Leitung), Jan Kreienkamp, Kevin Staples

VERWALTUNG Dorothee Hofer (Leitung / Prokuristin), Corinne Dölz, Andreas Driesel, Kerstin Eversberg, Ute Jansen, Yvonne Kaspers, Olga Schwarzkopf, Michaela Thun

KOSTÜM Elisabeth von Blumenthal (Leitung Herren), Petra Leidner (Leitung Damen), Johann Antoni, Ulrike von Blumenthal, Harald Boll, Eva Droste, Silvia Franco, Petra Gehringer, Rabea Greße, Beate Kahl, Anke Kauermann, Marion KocherscheidtQuasowski, Mariola Kopczynski, Andreas Maier, Renatus Matuschowitz, Iris Miltrup, Andrea Mürköster, Sigrid Pallwitz, Sarah Prinz, Ulrike Schneider, Verena Siebald, Anneruth Simon, Anna Stuchlik, Stefanie Thür, Lefkothea Varveri, Christiane Weber, Heike Wei

KULTURKARTE Julia Kissina (Leitung), Sybille Ahrens, Elke Altjohann, Carmen Brück, Heinz Gilde, Evangelia Lenteri, Lisa Müller, Ekaterina Panyutina ARBEITSSICHERHEIT / BRANDSCHUTZ Frank Soyer BIBLIOTHEK Sabine Jansen HAUSVERWALTUNG Klaus Kaczmarek (Leitung), Angelika Görtz, Hans-Peter Schmitz, Holger Springorum

TECHNISCHE LEITUNG Mario Engelmann BÜHNENTECHNIK Gerhard Pfahl (Leitung), Bernd Adam, Alexander Aders, Birgit Becker, Philipp Coen, Peter Ernestus, Ben Fest, Uwe Flesche, Filippo Garofalo, Nils Georg, Sascha Knoop, Thorsten Kolbe-Wendt, Rene Mareien, Sebastian Müller, Maik Noerenz, Axel Pauly, Georg Polednia, Franziska Randt, Dirk Schmitz, Stephan Schmitz, Klaus Schneider, Thomas Seith, Holger Stuffmann, Ralf Untermann, Jonas Vondrlik BELEUCHTUNG Fredy Deisenroth (Leitung), Jasper Deisenroth, Marcel Kalesse, Florian Kerl, Jürgen Leyh, Henning Priemer, Peter Sippel, Viviane Urban

MASKE Markus Moser (Leitung), Roswitha Böhmelmann, Mirjam Heimbach, Rebekka Noppeney, Fritz Schulze, Michaela Seidler, Linn Toemmler, Cemile Trommer, Melanie Wielpütz REQUISITE Christian Beckers (Leitung), Wolfgang Franke, Jennifer Günther, Vanessa Schoß, Maria Schwamborn WERKSTÄTTEN Matthias Kilger (Koordination), Jörg Berthold, Christopher Findeisen, Nadine Gabriel, Susi Greiff, Ralf Klein, Joseph Korzenski, Christian Kleinjobst, Holger Müller, Axel Pomaska, Elke Seifert, Mario Sole, Susanne Zeibig AUSZUBILDENDE Kathrin Bernegger, Sarah Frei, Felix Heyder, Lisa Kahlhöfer, Christin Korte, Joshua Manderla, Erdem Sebastian Önder, Michelle Siegling, Philipp Wulfhorst


Seit 1905 haben wir uns dem Thema Hausgarten verschrieben. In unserem Pflanzenhof bieten wir Ihnen das gesamte Spektrum an Gartenpflanzen und Gehölzen. Heute gehören wir zu den größten Verkaufsstellen für Gartengehölze im Bergischen Land. Besuchen Sie unseren Pflanzenhof in Wuppertal und überzeugen Sie sich selbst. Wir freuen uns auf Sie!

Pflanzenhof Nissen GmbH & Co. KG Oberdüsseler Weg 29 · 42113 Wuppertal · Telefon: 0202-721355 info@pflanzenhof-nissen.de · www.pflanzenhof-nissen.de


DIPL.-OEC. JOCHEN HUTH I M M O B I L I E N

Sie haben den Traum, wir haben den Raum!

Toelleturm, Brill, Zoo

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage auch zum Verkauf Ihrer Immobilie!

F r e i l i g r a t h s t r a ß e 1 0 4 • 4 2 2 8 9 W u p p e T e l . : 0 2 0 2 / 2 6 2 2 0 2 0 • F a x : 0 2 0 2 / 2 6 2 2 i n f o @ h u t h - i m m o b i l i e n . d e • w w w . h u t h - v i l l e w w w . f a c e b o o k . c o m / J o c h e n H u t h I m m o b i M i t g l i e d i m I m m o b i l i e n v e r b a n d D e u t s c h

r t a 0 2 n . d l i e l a n

l 0 e n d


Folgen Sie uns unter: www.facebook.com/schauspielwuppertal www.twitter.com/schauspielw www.instagram.com/schauspielwuppertal

KONTAKT Schauspielintendanz / Dramaturgie intendanz.schauspiel@wuppertaler-buehnen.de dramaturgie.schauspiel@wuppertaler-buehnen.de Tel +49 202 563 7631 Öffentlichkeitsarbeit julian.grueter@wuppertaler-buehnen.de Tel +49 202 563 7634 Theaterpädagogik sylvia.martin@wuppertaler-buehnen.de Tel +49 202 563 7646 KulturKarte kontakt@kulturkarte-wuppertal.de Tel +49 202 563 7666 IMPRESSUM Wuppertaler Bühnen und Sinfonieorchester GmbH Kurt-Drees-Str. 4, 42283 Wuppertal Tel. +49 202 563 7600 (Pforte Opernhaus) Fax +49 202 563 8097 info@wuppertaler-buehnen.de www.wuppertaler-buehnen.de SPIELSTÄTTEN Theater am Engelsgarten, Opernhaus Schauspielintendant: Thomas Braus Opernintendant: Berthold Schneider Generalmusikdirektorin: Julia Jones Geschäftsführer: Enno Schaarwächter Aufsichtsratsvorsitzender: Oberbürgermeister Andreas Mucke Redaktionsleitung: Elisabeth Wahle, Thomas Braus Textbeiträge: Barbara Noth, Elisabeth Wahle Redaktionelle Mitarbeit: Julian Rasmus Grüter Grafisches Konzept: BOROS Layout, Satz + Organisation: Lüker Schink, Elham Hornung Druck und Anzeigenakquisition: Ley + Wiegandt GmbH + Co Fotos: Uwe Schinkel Wir bedanken uns herzlich bei Markus Riedel und der Gesellschaft Concordia für die Unterstützung. Stand: 8. Mai 2017, Änderungen vorbehalten. Ein Unternehmen der Stadt Wuppertal

gefördert vom


Sie lieben das Spiel mit den Emotionen ... … wir lieben die spielfreie Zuhaltung von Schutztüren. Das klingt humorlos. Und das ist es auch. Denn in puncto Arbeitssicherheit verstehen wir keinen Spaß. Deshalb produzieren wir mehr als 25.000 Produkte für den Schutz von Mensch und Maschine.

Wir sorgen dafür, dass Menschen tagsüber sicher arbeiten – damit sie abends in die Aufführungen des Wuppertaler Schauspiels gehen können. www.schmersal.com


sa uv W ig eis no s tosKana n p Bl Fal an z c

Bio

lugana

spanien

shiraz

chardonnay

pinot noir

Qualität argentinien

rot

Merlot grauer Burgunder

rioja Bordeaux

lecKer

cuveÉ

chianti

riesling

halBtrocKen

Schauspiel Wuppertal Programm 2017/18  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you