Issuu on Google+

Zeitschrift des Sächsischen Radfahrer-Bundes e. V. 23. Jahrgang

Nr. 4/2015

Steher-DM in Leipzig

Robert Förster knapp am Podium vorbei

· LVM Kriterium · Traditionsreiche Radrennen auf Sachsens Straßen · Nachwuchsfahrer auf gutem Weg · Historisches: Erstes Damenradrennen und Straßenradrennen Köln - Breslau


Editorial

AuS DEM INHALT STRASSE

LVM Kriterium Diamant-Preis in Hartmannsdorf Rund um Lampertswalde Rund um Großwaltersdorf Rund um die Landeskrone Nachwuchs-DM Straße Internationale Kids-Tour in Berlin

BAH N DM der Steher in Leipzig DM Omnium in Köln

HI SToRIScHE S 1. Damenradrennen in Deutschland Von Köln nach Breslau über 938 km

SRB-AKTuELL Ergebnisüberblick Wir gratulieren

IMPRESSuM

3 5 6 7 8 9 10 13 14 18 20 15 23

„Radsport in Sachsen”

Herausgeber: Sächsischer Radfahrer-Bund e.V. Windorfer Straße 63, 04229 Leipzig Telefon: 03 41 / 4 24 46 56 E-Mail: info@s-r-b.de Internet: www.s-r-b.de Verantwortlich für den Inhalt: Wolfgang Schoppe, Manuela Götze Layout, Satz & Anzeigen: Werbe- und Medienkontor Mertins Philosophenweg 1, 04425 Taucha Telefon: 03 42 98 / 48 93 86 E-Mail:radsport@wmk-mertins.de Internet: www.wmk-mertins.de

Das sollte einmal gesagt werden Facebook ist ein tolles Medium, kann man doch mit einem Click Nachrichten, Kommentare oder sonstige Bemerkungen weltweit abrufen oder verschicken. Nur ist es leider so, dass jeder Unbedarfte dort alles Mögliche von sich geben kann, ob es nun stimmt oder nicht. So auch in Sachen Radsport. Wir erleben ständig, dass Leute ohne jeglichen Sachverstand für Unruhe sorgen, indem sie beispielsweise bestehende Wettkampfbestimmungen mit einem Satz aushebeln. So lasen wir als Antwort auf eine Anfrage an eine „Radsportseite“, dass ein Männer- oder Masterfahrer einfach seine Lizenz in der SRB-Geschäftsstelle zurückgeben kann, um anschließend Hobbyrennen zu bestreiten. Daraufhin meldeten sich sofort einige Sportler, um dies zu tun, frei nach der Devise, wenn sie dann einen Monat später wieder Lizenzrennen bestreiten wollen, holen sie sich das Dokument zurück. Welch ein haarsträubender Unsinn, denn eine erworbene Lizenz gilt laut SpO des BDR zwingend für das gesamte Jahr. Gewissenlos in diesem Zusammenhang auch diejenigen Aktiven, die trotz einer erworbenen Lizenz einfach an Hobbywettbewerben teilnehmen, indem sie vorgeben, keine Rennen mehr zu fahren. Was sind das für Siege, wenn ein durchtrainierter Athlet etwa einen auf der Leipziger Radrennbahn bestrittenen Wettkampf mit geringer Teilnehmerzahl für sich entscheidet. Ein großartiger Erfolg! Es ist traurig und obendrein auch noch Betrug an den übrigen Kontrahenten, die tatsächlich nur hobbymäßig unterwegs sind. Wir appellieren deshalb an gewisse „Facebooker“, die vorgeben, Radsportexperten zu sein, vor dem Versenden zu prüfen, ob ihre „Mitteilungen“ den dringend notwendigen Wahrheitsgehalt aufweisen. Das scheint unerlässlich. Zu dieser Problematik noch die Bemerkung an einen besonders eifrigen Facebook-Schreiber. Der legte laut eigener Aussage nach dem Lesen der letzten Ausgabe unserer Zeitschrift diese bereits nach vier Seiten frustriert weg, weil er es nicht mehr ertragen konnte. Stört allerdings keinen, denn er gehört zu denjenigen, die bisher in unserer Sportart noch nie etwas bewegt haben. Im Grunde macht er genau das, was er uns vorwirft, haltlos kritisieren. Der Unterschied besteht nur darin, dass er die Hintergründe nicht kennt. Es ist immer leicht, etwas schlecht zu reden, wenn man selbst kaum etwas leistet. Zum Abschluss noch ein Hinweis: Zur journalistischen Sorgfaltspflicht gehört auch Kritik. Die soll helfen und vor allem denjenigen dienen, die uns ihre Sorgen und Nöte mitteilen und damit erreichen wollen, die jeweilige Situation zu verbessern. Dazu stehen wir – ohne Wenn und Aber!

„Radsport in Sachsen“ Online-Ausgaben: www.wmk-mertins.de/ris.html Für Druckfehler übernimmt der Herausgeber keine Haftung. Für den Inhalt der Anzeigen zeichnet allein der Auftraggeber verantwortlich Nachdruck bzw. Weiterverarbeitung der Texte Anzeigen auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung gestattet.

2

I   RadspoRt In sachsen 4/2015

Wolfgang Schoppe

Manuela Götze


StraSSE

21. Kriterium von Lützschena-stahmeLn

Landesmeister bei großer Hitze ermittelt auch medaillen für die Landesjugendspiele vergeben Die Organisatoren von TuS Leutzsch hatten sich nun doch entschlossen, ihr Rennen zum 21. Mal zu organisieren und zogen es Rennen in gewohnter Qualität durch. Und das trotz brütender Hitze, die bereits früh ihre Spuren hinterließ. Denn einige Helfer fielen aus, so dass die restlichen Sportkameraden Schwerstarbeit verrichten mussten. Dennoch konnte die gesamte Logistik inklusive Videotechnik aufgebaut werden, so dass vor allem die Ergebniserstellung nichts zu wünschen übrig ließ. Den Rennfahrern ging es ähnlich, denn es gehörte schon eine gute Kondition dazu, bei diesen extremen Bedingungen mit Temperaturen von weit über 30° Celsius das an spruchsvolle Kriterium zu bestreiten. Das an sich gute Meldeergebnis erstreckte sich ausnahmslos nur bis zur U 17, während in den Seniorenklassen, bei der U 19 sowie bei den Männern und Frauen die „Felder“ erbärmlich klein ausfielen. Drei Junioren sowie nur 16 Männer, von denen lediglich sechs Sachsen um die Landesmeisterschaft stritten, ist der absolute Tiefpunkt in der Geschichte dieser Veranstaltung. Gleiches ließ sich von den Masters berichten, denn von den in allen drei Klassen gefahrenen zwölf Rennern erhielten immerhin neun die entsprechenden Medaillen, so dass nur drei leer ausgingen. Das Erfreulichste waren die großen Teilnehmerfelder in den kleinen Klassen, bei denen es bei den Bambini und den AK 11/13 um die

Ein großes Dankeschön allen Beteiligten, den eingespielten Helfern, die neben dem WA und der Nummernausgabe alles bestens im Griff hatten. Das kleine Team des ausrichtenden TuS Leutzsch um Manuela Götze und Wolfgang Schoppe sowie dem in der Vorbereitung aktiven Thomas Schleif wird jetzt darüber nachdenken, ob im nächsten Jahr die 22. Auflage stattfinden wird. Auf jeden Fall dann mit einem neuen Verein, denn die TuSAbteilung Radsport gibt es nicht mehr.

Fachgeschäfte Ehrung der Elite LVM. Medaillen der Landesjugendspiele ging. Ein großer Anreiz ohne Zweifel, so dass der Ehrgeiz der Aktiven besonders geweckt wurde.

Souveräne „Maloja Pushbikers“ Im sogenannten Hauptrennen, welches aufgrund des Meldeergebnisses zusammen mit den Junioren gefahren werden musste, dominierte klar und eindeutig der Berliner Marcel Kalz, der für das Bahnteam Maloja Pushbikers antrat. Zusammen mit seinem Teamgefährten Arne Kenzler und dem Leipziger Erik Mohs (Ur-KrostitzerGiant) überrundete er das Feld und erst mit der Schlusswertung wurde dann der zweite Rang zugunsten von Arne Kenzler entschieden. Für

Neben der LVM wurden in Lützschena-Stahmeln auch die Landesjugendspiele durchgeführt. Hier die Siegerehrung der U 13.

Mohs war es dennoch ein Erfolg denn er gewann sicher die Landesmeisterschaft vor Christian Karl (DSC) und dem Torgauer IsaacAkteur Sebastian Vogel. Nur durchkommen lautete die Devise der Junioren und der Bornaer Dzejlan Demic gewann seinen ersten Meistertitel. Ebenfalls nur drei Frauen starteten, hier gemeinsam mit den Senioren und Bianca Brückner aus Grimma schlug nach längerer Pause vom aktiven Rennsport die gewiss nicht schlechte Lydia Wegemund aus Gütersloh klar nach Punkten.

Nachwuchsfelder machten Freude Im ansehnlichen Feld der U 17 trugen sich „Auswärtige“ in die Siegerlisten ein. Der Berliner Fabian Dreier besiegte den Favoriten Rico Brückner aus Grimma und Anton Zugehör vom SC DHfK, die alle drei einen Rundengewinn erzielten. Gleich drei Juniorinnen aus Sachsen-Anhalt und Thüringen kamen vor Eva Luca (RSV Venusberg) ins Ziel, die sich jedoch über den Meistertitel sichtlich freute. Die U 15, ebenfalls gut besetzt, war dagegen fest in sächsischer Hand, wobei Hans Heidenheim (Die Speiche) nie Zweifel am Sieg aufkommen ließ. Das galt auch für Olivia Schoppe, die den Rennverlauf ihrer Konkurrenz souverän kontrollierte und dabei die nötigen Punkte zum Erfolg einfuhr.

für Sport, Freizeit anderes mehr

&

Rostocker Straße 40, 04349 Leipzig Tel.: 03 41/921 1689 · martingoetze@gmx.de

Schiebestraße 20 . 04129 Leipzig Telefon: 03 41 . 91 88 590 Mozartstraße 6 . 04107 Leipzig Telefon: 03 41 . 26 566 142 E-Mail: info@radhaus-leipzig.de www.radhaus-leipzig.de REPARATUR . VERKAUF . SERVICE

FA H R R Ä D E R Service • Zubehör • Reparatur

G. Steinbeißer 04275 Leipzig · Tel./Fax: 30 16 590 Mountain Bike Ständig 75 Rennsport verschiedene Trekking Fahrradmodelle Touren, BMX vorrätig Arthur-Hoffmann-Str. 68 (n. Bay. Bhf.) RadspoRt In sachsen 4/2015 I

3


StraSSE

Ehrentafel Landesmeisterschaften Kriterium am 4. Juli 2015 in Lützschena-Stahmeln Elite KT/A/B/C – 50 km 1:14:59 h 1. Mohs, Erik Team Ur-Krostitzer Giant 18 P . 2. Karl, Christian Dresdner SC 1898 11 P. – 1 Rd. zur. 3. Vogel, Sebastian Team Isaac Torgau 4 P. – 1 Rd. zur. Team Bürstner-Dümo Cycling 3 P. – 1 Rd. zur. 4. Bosniatzki, Marek 5. Hartmann, Uwe Dresdner SC 1898 8 P. – 2 Rd. zur. 6. Wehrmann, Marco RSV AC Leipzig 0 P. – 2 Rd. zur. U 19 männlich – 30 km 1. Demic, Dzejlan RSV Radsport Borna 2. Schmidt, Marcel SSV Heidenau 3. Riedel, Alexander SSV Heidenau

28 P. 20 P. 12 P. – 2 Rd. zur. Siegerehrung U 17 weiblich.

U 17 männlich – 24 km 36:21 min. 1. Brückner, Rico RSG Muldental Grimma 14 P. 2. Zugehör, Anton SC DHfK Leipzig 11 P. 3. Hagen, André SSV Heidenau 20 P. – 1 Rd. zur. 4. Rohrmann, Armin Dresdner SC 1898 20 P. – 1 Rd. zur. 5. Scharr, Johannes SC DHfK Leipzig 4 P. – 1 Rd. zur. 6. Anders, Philip SC DHfK Leipzig 3 P. – 1 Rd. zur. 7. Olomek, Dominik RSV 54 Venusberg 3 P. – 1 Rd. zur. 8. Lifka, Vincent-Leon Dresdner SC 1898 2 P. – 1 Rd. zur. 9. Schön, Martin RSV Speiche 0 P. – 1 Rd. zur. 10. Rautzenberg, Robin SV Mittweidatal-Raschau 0 P. – 1 Rd. zur. 11. Schönherr, Tobias SV Mittweidatal-Raschau 0 P. – 1 Rd. zur. 13. Berger, Christian RSV AC Leipzig 0 P. – 1 Rd. zur. 15. Fuchs, Aaron RSV AC Leipzig 0 P. – 1 Rd. zur. 16. Kamlot, Tom SC DHfK Leipzig 0 P. – 2 Rd. zur.

U 15 männlich – 15 km 1. Heidenheim, Hans RSV Speiche 2. Drescher, Laurin ESV Lok Zwickau 3. Röbel, Christian RSV AC Leipzig 4. Lindner, Tom ESV Lok Zwickau 5. Keup, Pierre-Pascal SV Mittweidatal-Raschau 6. Heinrich, Nicolas ESV Lok Zwickau 7. Kretschy, Moritz RSV 54 Venusberg 8. Lutter, Eric Dresdner SC 1898 9. Wolf, Marvin SSV Heidenau 10. Schmidt, Paul Chemnitzer PSV 11. Lohse, Constantin RSV Chemnitz 12. Schmieder, Giovanni RSV 54 Venusberg 13. Fischer, Julius Dresdner SC 1898 14. Schumann, René SC DHfK Leipzig 15. Kumschlies, Julius Seifhennersdorfer SV

U 15 weiblich – 15 km 1. Schoppe, Olivia RSV AC Leipzig 2. Höfig, Lucia Mercedes RSV AC Leipzig 3. Zöttler, Helene RSG Muldental Grimma 4. Zschenderlein, Emely ESV Lok Zwickau 5. Kühnel, Yasmina Dresdner SC 1898 6. Zöttler, Hanna RSG Muldental Grimma 7. Graefe, Claudia Rebecca Dresdner SC 1898

24:02 min. 23 P. 11 P. 10 P. 7 P. 6 P. 5 P. 3 P. 1 P. 0 P. 0 P. 0 P. 0 P. 0 P. 0 P. 0 P.

26:32 min. 10 P. 3 P. 0 P. 0 P. – 1 Rd. zur. 0 P. – 1 Rd. zur. 0 P. – 1 Rd. zur. 0 P. – 2 Rd. zur.

U 13 männlich – 10 km 1. Ressel, Tim SSV Heidenau 2. Reichart, Laurin ESV Lok Zwickau 3. Böhm, Gero RSV AC Leipzig 4. Stopporka, Nick SC DHfK Leipzig 5. Klötzing, Odin RSV AC Leipzig 6. Spitzer, Oliver ESV Lok Zwickau 7. Drechsler, Max-Paul RSV Speiche 8. Böhmelt, Tom SC DHfK Leipzig 9. Mohr, Jonas Dresdner SC 1898 10. Schäfer, Adrian SSV Heidenau 11. Augustin, Hannes Chemnitzer PSV 12. Knöfel, Anton Dresdner SC 1898 13. Gertig, Niclas Chemnitzer PSV 14. Endler, Maximilian SC DHfK Leipzig 15. Führer, Alexander Seifhennersdorfer SV 16. Müller, Willibald Hallzig Express 17. Boden, Nico Dresdner SC 1898 18. Eismann, Benny SSV Heidenau U 13 weiblich – 10 km 1. Anders, Josephine SC DHfK Leipzig 2. Schilz, Jette-Marie Dresdner SC 1898 3. Scharr, Alexandra Gritt SC DHfK Leipzig 4. Heine, Julia SC DHfK Leipzig 5. Rühlig, Sophia RSV AC Leipzig U 11 männlich – 5 km 1. Willimowski, Moritz SV Mittweidatal-Raschau 2. Kratzsch, Rupert RSV AC Leipzig 3. Hofmann, Karl Richard ESV Lok Zwickau 4. Kirbach, Marcel SSV Heidenau 5. Kessler, Bruno RSV AC Leipzig 6. Uhlig, Arne RSV AC Leipzig 7. Schenck, Moritz RSV AC Leipzig 8. Schefer, Erik RSV AC Leipzig 9. Ronneburger, Marios SC DHfK Leipzig 10. Lukas, Oskar RSV AC Leipzig 11. Weiske, Julius SC DHfK Leipzig 12. Richter, Luke RSV 54 Venusberg 13. Post, Niklas Fabian SC DHfK Leipzig 14. Strohbach, Phillip RSV Speiche 15. Krahl, Philipp RV Zwenkau 1890

20:07 min. 10 P. 9 P. 9 P. 8 P. 0 P. 0 P. 0 P. 0 P. 0 P. 0 P. 0 P. 0 P. 0 P. 0 P. 0 P. 0 P. 0 P. 0 P.

0 P. 0 P. 0 P. 0 P. 0 P. 8:57 min. 19 P. 16 P. 14 P. 6 P. 5 P. 3 P.

Masters II – 24 km 39:15 min. 1. Marten, Thomas Team Biehler-Merida-Cycling 19 P. 2. Philipp, René RSV Hainichen 3 P. 3. Schmahl, Mario RSV AC Leipzig 0 P. 4. Bethke, René BDO Masterteam Leipzig 0 P. 5. Kunath, Jens Dresdner SC 1898 0 P. Masters III – 24 km 1. Keller, Ralf BDO Masterteam Leipzig 31 P. 2. Hube, Steffen Dresdner SC 1898 10 P. 3. Matzel, Jens BDO Masterteam Leipzig 13 P. – 1 Rd. zur. 4. Schröter, Steffen RSV AC Leipzig 0 P. – 1 Rd. zur.

U 17 weiblich – 15 km 1. Luca, Eva RSV 54 Venusberg 2. Schulz, Tina Dresdner SC 1898 3. Schulz, Nora Dresdner SC 1898 4. Schumann, Michelle SC DHfK Leipzig 5. Richter, Kim RSV 54 Venusberg

4

I   RadspoRt In sachsen 4/2015

26:32 min. 4 P. 3 P. 0 P. 0 P. – 1 Rd. zur. 0 P. – 1 Rd. zur.

Masters IV – 24 km 1. Kramer, Joachim Postsportverein Görlitz 2. Bohnet, Günter RV Germania Delitzsch 3. Häntsch, Gunter RV Zwenkau 1890

0 P. 0 P. 0 P.

Bei den Frauen und in der Klasse U 11 weiblich erfolgte keine LVMWertung (Ergebnisse siehe Ergebnisüberblick).


StraSSE

39. Grosser Diamant-Preis in hartmannsDorf

Erik Mohs mit einem Punkt Vorsprung Vor 130 Jahren im Jahre 1885, wurden die Diamant-Fahrradwerke gegründet. Dazu präsentierte der älteste deutsche Fahrradhersteller in den Räumen der heutigen Fabrik eine Ausstellung über den Werdegang dieser einmaligen Marke, die im vorigen Jahrhundert zu den bekanntesten Produzenten der Welt gehörte. Deswegen war es sehr erfreulich, dass die jetzigen Eigner nach jahrelanger Pause 2012 durch ihr Sponsoring mithalfen, das Rennen wiederzubeleben. Die nun bereits vierte Auflage dieses vor dem II. Weltkrieg und vor allem in der ehemaligen DDR hochpopulären Rennens litt bei seiner insgesamt 39. Auflage unter den schlechten Witterungsbedingungen. Bereits beim Start der Klasse U 11 zogen dunkle Regenwolken auf, wobei der Sieger Karl Richard Hofmann von Lok Zwickau und seine Konkurrenz noch im Trockenen agieren konnten. Nach dem die Berlinerin Paula Leonhardt aus Berlin überlegen ihre vorwiegend männliche Konkurrenz in der U 13 besiegt hatte, kam dann der Regen. Bei dem ermittelten nunmehr die Masters in einem spannenden Wettkampf ihre Besten, allen voran der Magdeburger Enrico Viohl, der den starken Andreas Huth (Germania Delitzsch) und den Geraer Torsten Kunath klar beherrschte.

Die Elite auf der Strecke. men. Sieger wurde nach einem packenden Endkampf der ehemalige Telekom-Profi Jürgen Werner aus Zwickau mit Reifenstärke vor Ex-Friedensfahrt-Kapitän Thomas Barth. Im „geschlagenen Feld“ u. a. Jan Schur, Günter Auerswald, Andreas Neuer, Alfons Kindermann und Siegfried Grallert. Negative Folgen infolge Überanstrengung wurden nicht bekannt, obwohl sich der eine oder andere sicher gern kurzzeitig an eine Herz-Lungen-Maschine hätte anschließen lassen, da die Luft doch mehr als knapp wurde.

wir brauchen dringend weiteren Nachwuchs. Auch die Jedermänner kamen zum Einsatz und der Sieger Robert Walther von der „Radfabrik“ (Wo liegt das eigentlich?) gewann mit Rundenvorsprung und 45 Punkten mit einem Stundenmittel von 45,2 km/h. Stellt sich die Frage, wo dieser Trend noch hinführen soll. Immerhin fahren diese Hobbyrenner fast genauso schnell wie die Aktiven der Elite. Scheuen sie die Mitgliedschaft in einem Verein, da sie dort vielleicht die eine oder andere Aufgabe übernehmen müssen? Warum lösen sie keine Lizenz und messen sich mit den Aktiven, die Mitglieder des BDR Schnell hatten die beiden einen Vor- sind? Oder geht es ihnen nur um sprung von 30 Sekunden heraus- billigen Lorbeer, der leichter zu ergefahren, als Erik Mohs mit einem ringen ist? Die Antworten bleiben

Ur-Krostitzer beherrschten die Szene

Die Delitzscher Ur-Krostitzer-Giants beherrschten einmal mehr die Sze- Die Sieger und Platzierten der Elite, darunter vier „Ur-Krostitzer“. nerie des Elite-Rennens. Nach 30 Ein großes Spektakel war das Pro- Runden fuhren der Vorjahressieger gewaltigen Zwischenspurt noch offen, die Szene entwickelt sich raminenten-Rennen über drei Runden Eric Baumann und Alexander Mül- den Anschluss nach vorn herstellte. send schnell zu Ungunsten der Vermit Diamant-Elektrorädern, an dem ler vom Torgauer Team Isaac dem Das ließ den aufstrebenden Ex-Ve- eine. Ein Teufelskreis! eine Reihe ehemaliger Asse teilnah- 32-köpfigen Feld auf und davon. nusberger Martin Bauer nicht ruhen und auch er konnte noch zu den Großes Lob drei Ausreißern aufschließen. Nun an Beteiligte wurde um jeden Punkt gerungen und erst mit der Schlusswertung Ein großer Dank nochmals für die konnte Erik Mohs das Rennen mit Bereitstellung der zahlreichen werteinem Punkt Vorsprung vor Müller vollen Ehren- und Materialpreise an und Baumann für sich entscheiden. die Diamant-Werke. Auch der WA verdient Anerkennung für einen reibungslosen Ablauf unter Leitung Wo läuft von Bernd Schneider sowie der Erder Radsport hin? gebniserstellung durch Dietmar Bleiben noch die Rahmenwettbe- Lohr. Die Gemeindeverwaltung mit werbe mit den „Fette-Reifen-Ren- Bürgermeister Uwe Weinert an der nen“, an denen sich immerhin 30 (!) Spitze, sowie der Gewerbeverein tatendurstige Kinder zwischen 5 und sicherten die Veranstaltung muster13 Jahren beteiligten. Bleibt zu hof- gültig ab. Hoffen wir, dass dieses tolfen, dass einige von ihnen den Weg le Rennen auch 2016 weiter im zum Radsport finden mögen, denn sächsischen Terminkalender steht! Siegerehrung der U 13 (links) und U 11.

Promis begeisterten

RadspoRt In sachsen 4/2015 I

5


StraSSE

3. runD um LamPertswaLDe

Martin Bauer im Massensprint vorn

nen allerdings die Siege an auswärtige Aktive gingen. Nachdem gleich zwei Berlinerinnen die U 13 beherrschten, setzte sich im Spurt einer 10 Mann Spitze der Schüler ein weiterer Hauptstädter durch. Allerdings fuhr Maurice Ballerstedt vom SC Berlin eine von vielen Zuschauern beobachtete Riesenwelle gegen den aufkommenden Leipziger Christian Röbel und verhinderte dadurch dessen Sieg. Nur der WA hatte nichts gesehen und nach endlosen Diskussionen wurde der Protest abgelehnt. Ein Trauerspiel, denn selbst einige der Betreuer anderer Fahrer aus der Hauptstadt berichteten, dass der Sieger schon oft durch unfaire Fahrweise aufgefallen war. Beeindruckend in der Jugendklasse der Solosieg des Cottbusers Juri Hollmann, der den beiden Muldentalern Rico Brückner und Dominik Röber das Nachsehen gab. Höhepunkt dann das Eliterennen, das zum Gedenken an den verstorbenen Gründer und langjährigen Vorsitzenden des Vereins, Erich Grütze, ausgetragen wurde. Nach kampfreichem Verlauf und vielen Spitzengruppen gab es schließlich Platz zwei für Christian Röbel (l.), doch eine Massenankunft, die der junge, aufstrebende Venusberger der im Sprint behindert wurde.

Die Wetterprognosen für das Straßenrennen des RSV Gröditz avisierten zunächst eine Hitzeschlacht, doch je näher der 7. Juni 2015 heranrückte, desto mehr sanken die Temperaturen und am Renntag selbst war am frühen Morgen der Himmel mit Blitz und Donner überzogen. Schlechte Vorzeichen also für die Aktiven und auch die Organisatoren. Mit dem ersten Start verzogen sich die Wolken und bei nahezu idealem Radsportwetter waren über 300 Aktive aus ganz Deutschland angereist. Vor allem die Starterfelder der U 13 und Schüler waren enorm und die bis zu 60 Fahrerinnen und Fahrer boten jeweils kampfreiche Rennen, bei de-

Klare Angelegenheit für Martin Bauer vom Team Ur-Krostitzer Giant. Martin Bauer, für die Delitzscher Ur- chen Helfer, die sowohl auf der Krostitzer-Giants unterwegs, vor 10 km langen Runde als auch im dem Stuttgarter Max Walsleben Zielbereich alles im Griff hatten. und seinem Teamgefährten Eric Hoffen wir, dass die unersetzlichen Baumann für sich entschied. Ein Sponsoren weiterhin zur Stange Erfolg, der ihn in seiner weiteren halten und das Rennen auch im nächsten Jahre stattfinden kann, Karriere sichtlich beflügeln sollte. Ein großes Dankeschön an die Ver- denn gerade die Straßenrennen anstalter des RSV Gröditz 1952 um werden auch in Sachsen leider imJürgen Grütze und seine zahlrei- mer weniger!

Überragende Bilanz in Tschechien

Unsere Junioren kommen immer besser in Schwung. Bei einer Etappenfahrt vom 7. bis 9. August 2015 im tschechischen Landskroun brillierte unser SchwalbeJunioren-Team mit großartigen Ergebnissen. Bereits die erste Etappe

6

I   RadspoRt In sachsen 4/2015

konnte im Massensprint, an dem sich 80 der 146 Teilnehmer beteiligten, der spurtstarke Leipziger Toni Franz gewinnen. Beim Einzelzeitfahren am nächsten Tag, in der Vergangenheit unsere Achillesferse, wurde Tobias Nolde (Burgstädt)

starker Fünfter. Er entschied dann auch noch die 3. Etappe für sich, auf der der Leipziger Noah Binay noch Neunter werden konnte. Auf dem vierten und letzten Abschnitt brillierte noch einmal Toni Franz, als er, nur ganz knapp geschlagen, als Zweiter ins Ziel fuhr. In der Gesamtwertung kam Tobias Nolde auf einen tollen 2. Rang und auch Noah Binay belegte als Neunter einen Platz in den Top-Ten. Toni Franz sicherte sich das gepunktete Trikot des besten Sprinters und das weiße Leibchen für den besten Fahrer des jungen Jahrgangs dieser Kategorie nahm Tobias Nolde mit nach Hause.

Toni Franz als Sieger der ersten Etappe. Eine herausragende geschlossene Teamarbeit war die Grundlage dieses Abschneidens, denn auch die guten Plätze von Maximilian Zschocke aus Venusberg (20.), Julius Bonnes (Leipzig/33.) und Marc Clauss (Dresden/34.) lassen auf weitere Erfolge hoffen.


StraSSE

44. runD um GrosswaLtersDorf

Bummelstart wurde bestraft

Mit viel Liebe und Herzblut hatte der RSV Chemnitz unter der bewährten Leitung von Bernd Lohse die nunmehr bereits 44. Auflage von „Rund um Großwaltersdorf“ organisiert. Viele Mitglieder des Vereins stellten sich uneigennützig zur Verfügung und so wurde es wieder ein Volksfest, bei dem vor allem die gut besetzten BambiniRennen gleich zu Beginn eine Riesenbegeisterung der zahlreichen Zuschauer hervorriefen, die die Kleinen lautstark anfeuerten. Leider waren die kleinsten Lizenzklassen der U 11 und U 13 nicht so gut besetzt wie erwartet, aber dafür entschädigten die Felder der Schüler und Jugend, die mit großem Kampfgeist um die Ehrengaben des Veranstalters stritten. Zweimal ging der Siegerpokal an Thüringer Sportler, für die Sachsen blieben nur die Plätze. Auch in der Masters-Kategorie siegte ein „Gast“, der immer stärker

Wolfgang Schoppe und Bernd Lohse verleihen dem Eppendorfer Bürgermeister die Ehrennadel des SRB in Silber. rissene Feld der C-Fahrer nach und nach ein. Nur zwei überlebten die Jagd, denn Fabian Pohl vom OSC

Potsdam und Sebastian Wotschke (BSV AdW Berlin) waren die lachenden Dritten und überquerten als Erste den Zielstreifen, bevor Erik Mohs (Ur-Krostitzer-Giant) und Marcel Kalz (Maloja Pushbikers) als Beste der A-Klasse eintrafen. Vielleicht war man doch etwas zu überheblich und glaubte, dass man die C-Fahrer schnell einholen würde, ein Trugschluss, der sich rächte.

Ehrung für verdienstvollen Bürgermeister

Runde 300 Jahre haben die vier kampferprobten WA-Männer auf dem Buckel. Sie sind nach wie vor unersetzlich.

Vor dem Start der Masters zeichneten das SRB-Vorstandsmitglied Wolfgang Schoppe und der Vorsitzende des RSV Chemnitz, Bernd Lohse, den seit einem Vierteljahr-

hundert als Bürgermeister der Gemeinde Eppendorf/Großwaltersdorf tätigen Helmut Schulze mit der auf Antrag des RSV Chemnitz an ihn verliehenen Silbernen Ehren nadel des Bundes aus. Der engagierte Politiker hatte maßgeblichen Anteil am Fortbestand und der Durchführung des Rennens in seiner Gemeinde. Mit den letztmals vorgenommenen Siegerehrungen beendet er nun am 31. Juli 2015 seine Tätigkeit und nahm sichtlich gerührt die Ehrung entgegen, an der auch die Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises, Veronika Bellmann, teilnahm.

Fachgeschäfte für Sport, Freizeit anderes mehr

&

Radsport

LOHSE Inhaber: Axel Lohse

Stadlerstraße 11 09126 Chemnitz Tel.: 03 71 / 51 90 66 Fax: 03 71 / 5 20 46 83 Öffnungszeiten:

www.Radsport-Lohse.de e-mail: Radsport-Lohse@t-online.de

Mo. - Fr. 10 - 18 Uhr, außer Mi. 10 - 17.30 Uhr Sa. 9 - 13 Uhr

Radanalyse Zwickau

www.radanalyse-zwickau.de

Sitzpositionvermessung Videoaufzeichnung Carbonradeinlagen

hervortretende Magdeburger Enrico Viohl, der den Muldentaler Altmeister Ralf Keller sowie Jens Matzel vom RFC Markkleeberg bezwang. Höhepunkt ohne Zweifel das Rennen der Elite. Die Chemnitzer Organisatoren hatten die leider kaum noch praktizierten Vorgaben für die C-Klasse angewandt, um das über 75 km führende Rennen attraktiver zu gestalten. Doch die A/B-Klasse begann mit einer Bummelfahrt, so dass die Befürchtung einer Überrundung bestand. Erst in den letzten fünf Runden wachten die „Asse“ auf, erhöhten das Tem- Siegerehrung der U 11 mit dem scheidenden Bürgermeister Helmut po und holten das auseinanderge- Schulze und der Bundestagsabgeordneten Veronika Bellmann. RadspoRt In sachsen 4/2015 I

7


StraSSE

80. runD um Die LanDesKrone

Brandenburger LKT-Team dominierte starker christian Kux auf dem ehrenplatz Ausgerechnet zum 80. Jubiläum gab es einmal in Görlitz keine Deutsche Meisterschaft oder zumindest ein Bundesliga-Rennen. Normaler Alltag also war angesagt, bundesoffene Straßenrennen für Elite, C-Fahrer und Masters, dazu Nachwuchswettbewerbe und die inzwischen stark besetzten Jedermannrennen. Bei glühender Hitze griffen wiederum unter der bewährten Leitung von Jürgen Schmidt vor allem seine Vereinsmitglieder vom PSV sowie weitere ehrenamtliche Helfer in die Speichen. Das Hauptrennen dominierte eindeutig das Team vom LKT Brandenburg. Bereits nach drei Kilometern starteten Christian Koch und Franz Schiewer eine Attacke, der sich der Dresdner Christian Kux anschloss. Das Trio blieb die restlichen 135 Rennkilometer durchgängig mit zwei bis drei Minuten Vorsprung an der Spitze. In der letzten Runde stießen Kux und Schiewer dann deutlich an ihre Grenzen, so dass am letzten Berg der unverbrauchte Koch ohne Mühe den beiden davonfuhr und mit 49 Sekunden Vorsprung allein das Ziel erreichte. Im Spurt um den Ehrenplatz verwies dann der ehemalige Milram-Profi Kux seinen Weggefährten knapp auf Rang drei. Hut ab jedoch vor Schiewers Leistung, denn dieser hatte noch an zwei Tagen zuvor bei der Deutschen

Meisterschaft der Steher in Leipzig nach dem Vorlauf über 40 km das kräftezehrende Finale als Stundenrennen in den Beinen und dabei sensationell Silber bei seinem ersten Rennen hinter Motoren gewonnen. Den Brandenburger Erfolg komplettierten schließlich mit Robert Kessler und Sven Saballa zwei weitere LKT-Fahrer, während die Teams der UrKrostitzer-Giants und Maloja Pushbikers diesmal leer ausgingen. In der Kategorie der

Masters gab es doch von einigen der Teilnehmer ungläubiges Kopfschütteln, den hinter dem siegenden Leipziger Michael Schäfer vom RSV Speiche konnte eine Dame,

Beate Zanner vom Team maxx solar aus Erfurt, das Ziel erreichen. Eine großartige Leistung! Auch in der Kategorie der Jugend gab es eine Überraschung, denn ausgerechnet ein Gast aus Belgien, Andreas Wouters (Kon Baalen B.C.V.Z) Siegerehrung der Elite KT/A/B: Christian Koch (Brandenburg) gewinnt vor dem Dresdner verdarb den SachChristian Kux und Franz Schiewer (Brandenburg). Foto rechts oben: Ralf Keller belegte sen aus Leipzig, und in der Eliteklasse C am Ende Rang sechs. Fotos: Felix Kurtze Chemnitz

8

I   RadspoRt In sachsen 4/2015

Dresden den Sieg. Riesenfreude allerdings bei Constantin Lohse vom RSV Chemnitz über seinen ersten größeren Sieg in der Schülerklasse, der ihm sichtlichen Auftrieb geben sollte. Die U 13 allerdings war sicher in der Hand der Brandenburger und Berliner, denn nur insgesamt vier Sachsen platzierten sich unter den ersten 15 Fahrern.

Alles Gute, Jürgen Schmidt Zieht man ein Fazit dieses Rennens, war es wiederum eine Organisation vom Feinsten, auch wenn der Cheforganisator Jürgen Schmidt das Ende der Veranstaltung nicht mehr miterlebte. Der 73-jährige, unverzichtbare „spiritus rector“ des Görlitzer Radsports hatte sich wohl doch bei der glühenden Hitze beim persönlichen Aufbau einer Minibühne etwas zu viel zugemutet und erlitt einen Schwächeanfall. Dabei verdrehte er sich auch noch das Knie und musste mit dem Krankentransport ins nahe Klinikum gebracht werden. So mussten andere einspringen, um alles erfolgreich zu Ende zu führen, was auch mit einigen kleinen Problemen gelang. Inzwischen geht es ihm besser und wir alle werden ihn bestimmt 2016 wieder an der Spitze der Organisation finden, wenn erneut die Masters um die Deutsche Meisterschaft fahren werden, die vom BDR an den Verein vergeben wurde.


nachwuchs-Dm strasse in hessen

Drei Medaillen dokumentieren Aufwärtstrend Im hessischen Nidda trafen sich am 28. Juni 2015 die männlichen und weiblichen Nachwuchsfahrer der Schüler, Jugend und Junioren, um ihre Meisterschaften auf der Straße auszutragen. Auf einem 22,8 Kilometer langen Kurs, der vorher als sehr anspruchsvoll bezeichnet wurde, wusste man am Ende nicht, ob er nicht doch zu leicht war, denn in den meisten Klassen gab es Massenankünfte. Und das, obwohl zwei doch schwierige Steigungen eigentlich dazu dienen sollten, die Felder auseinander zu reißen. Doch wie sagt eine Radsportweisheit so schön: Die Rennen werden immer so schwer, wie sie die Rennfahrer gestalten. Und da hatte sich doch nicht allzu viel getan. Beginnen wir zunächst mit den Junioren. Sicher lähmte die Angst vor der langen Distanz viele der 125 Starter doch erheblich, denn wo bieten sich in Deutschland Straßenrennen über eine Distanz von 136,8 Kilometern an! So kamen schließlich trotz eines Rennschnitts von fast 43 km/h über 70 Fahrer auf die Zielgerade und sprinteten um die

Medaillen. Toni Franz (1. RV Leipzig) schaffte als Zehnter eine Top-TenPlatzierung und auch Maximilian Zschocke und Felix Groß (beide Venusberg) als Zwölfter und Vierzehnter sowie Jakob Zöttler (Muldental Grimma), der Siebzehnter werden konnte, schlugen sich außerordentlich gut. In diesem Feld befanden sich auch noch Julius Bonnes und Noah Binay (beide SC DHfK). Das bedeutet nach jahrelanger Stagnation eine echte Steigerung. In der männlichen Jugend erreichte von 101 gestarteten Fahrern ein 73köpfiges Feld das Ziel. Hier bewies einmal mehr Rico Brückner aus Grimma seine Spurtqualitäten, als er eine großartige Bronzemedaille gewinnen konnte. Auch Mannschaftskamerad Dominik Röber schaffte als Sechzehnter noch den Sprung in die Top 20. Gleiches Bild in der Schülerklasse, in der sage und schreibe 82 (!) Akteure auf die Zielgerade stürmten. Einen nicht erwarteten Bronzeplatz schaffte hier Hans Heidenheim vom RSV Speiche, der einmal mehr nicht

Rico Brückner gewann Bronze und erhält hier von BDR-Vize Toni Kirsch das Spitzenreiter-Trikot der Bundessichtungsrennen überreicht.

nur Sprintqualitäten, sondern auch eine tolle Übersicht im Endkampf bewies. Christian Röbel vom RSV ACL belegte dazu noch einen sehr guten 8. Rang und Pierre-Pascal Keup aus Raschau kam auf Rang 13.

de, jetzt in Gera aktiv, siegte klar. Eine Riesenüberraschung bereitete unserem Bund Lucia Höfig vom RSV ACL, die im Endkampf mit couragierter Fahrweise eine Bronzemedaille gewann. Enttäuschend dagegen das Abschneiden von

Toller Erfolg für Lucia Höfig vom AC Leipzig (rechts), die sich die Bronzemedaille sicherte. Im weiblichen Bereich gefiel der unermüdliche Kampfgeist der beiden Jugendfahrerinnen Nora Schulz (DSC) und Eva Luca (Venusberg), die im völlig auseinandergerissenen Feld eine gute Rolle spielten. Hier gab es Angriff auf Angriff und die beiden mischten mit und erreichten die Plätze fünfzehn und siebzehn. Ein Trauerspiel war die Inaktivität der Schülerinnen, die kaum noch zu überbieten war. Die erste von zwei Runden wurde dabei im Radwandertempo zurückgelegt und erst im zweiten Durchgang kam am letzten Berg etwas Bewegung in das Feld. Von den 45 Gestarteten erreichte nur eine Einzige nicht das Ziel. So hatten hier die Sprinter das Sagen und die Zwickauerin Anna Sprigo-

Olivia Schoppe, der Vorjahresdritten, die fast nichts unternahm, am Berg ihre Qualitäten auszuspielen und auf Rang 12 zu den Geschlagenen gehörte. Blieben noch die Juniorinnen. Hier setzten sich beizeiten zehn Fahrerinnen vom Feld ab, darunter leider nicht eine einzige aus Sachsen. Auch hier aus sächsischer Sicht große Enttäuschung, denn erst auf Platz 16 der nur 33 Gestarteten kam eine der Favoritinnen, Michaela Ebert vom VRV Plauen, mit über neun Minuten Rückstand ins Ziel. Alles in allem gab es somit Licht und Schatten, wobei doch unverkennbar ein Aufwärtstrend, vor allem im männlichen Bereich, nicht zu übersehen war. RadspoRt In sachsen 4/2015 I

9


StraSSE

23. internationaLe KiDs-tour von BerLin

Guter Sport und unübersehbare Mängel

Es waren junge Sportlerinnen uns Sportler aus sechs Nationen am Start, dazu die besten Vertreter aus ganz Deutschland. Alle Voraussetzungen waren also für guten Sport gegeben und die 107 bzw. 146 Fahrer der Kategorien U 13 und U 15 begannen am Freitag-Nachmittag mit einem Einzelzeitfahren, das unter wechselndem böigen Wind litt, der erst bei den letzten Startern der U 15 etwas abflaute, die doch dadurch leichte Vorteile hatten. Während in der U 13 unsere beiden sächsischen Teams eigentlich nur zum Lernen starteten, wobei der eine oder andere vordere Platz angestrebt werden sollte, waren die Teams der U 15 schon angetreten, um den SRB würdig zu vertreten. Erfreulich deshalb der großartige 9. Platz von Oliver Spitzer (ESV Lok Zwickau) und auch der 22. Rang von Maximilian Weser aus Riesa. Den Mädels blieben erst einmal nur Plätze im letzten Viertel.

Großartige SchwalbeJungs auf dem Podest In der U 15 bot unsere sächsische Vertretung eine starke Mannschaftsleistung, die mit den Rängen 11 (Tom Lindner), 12 (PierrePascal Keup), 14 (Hans Heidenheim) und 39 (Laurin Drescher) vielversprechend war. Schwerer hatten es hier die Mädels, die es verkraften mussten, das zum Teil zwei Jahre ältere Starter der weiblichen Jugend mitfuhren. So wurde Olivia Schoppe als 64. immerhin noch fünftbestes Mädel, ließ u. a. die Deutsche Jugend-Meisterin im

Unser Schwalbe-Team Sachsen der U 15 wurde Dritter im Mannschaftszeitfahren und auch in der GesamtMannschaftswertung. Verfolgungsfahren, Ricarda Bauernfeind aus Bayern, hinter sich. Bereits hier gab es Mängel in der Absperrung, denn entgegenkommende Autos und im Zielbereich rücksichtslose Passanten, die die Straße überquerten, waren schon grenzwertig. Beim Mannschaftsfahren am zweiten Tag fuhr dann unser U 15 Schwalbe-Vierer auf einen sensationellen 3. Rang und damit auf das Treppchen. Die Schwalbe-Mädels ließen zwar bis auf die Holländer alle reinen weiblichen Mannschaften hinter sich, verloren jedoch in der Gesamt-Einzelwertung an Boden, da einige U 17-Starterinnen, in Jungen-Teams mitfuhren. Ein ungleicher Wettbewerb. Auch die Jungen der U 13 schlugen sich tap-

fer, denn ein 9. Platz unter den 28 Teams war aller Ehren wert.

Chaos beim Straßenrennen Am Nachmittag dann das Straßenrennen, was nichts für schwache Nerven war. Der Rundkurs zwar abgesperrt, aber auf den ohnehin meist schmalen Straßen standen doch viele Autos, die höchste Aufmerksamkeit beim Passieren erforderte. Einige zum Teil schwere Stürze waren die Folge, betroffen leider auch unsere Mädels Julia Heine und Jette-Marie Schilz, die sogar ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Julia erlitt zahlreiche Hautabschürfungen am Körper und im Gesicht, während Jette-Marie sich

Mit Medaillen geschmückt: Unser U 13-Team (links) und die Mannschaft der U 15 weiblich.

10

I   RadspoRt In sachsen 4/2015

einen Finger brach. Beiden geht es entsprechend wieder gut. Bester wurde hier Maximilian Weser aus Riesa auf Rang 21. Noch dramatischer verlief das Rennen der U 15. Auch hier zahlreiche Stürze, der schlimmste beim Zielsprint einer ca. 80 Mann Spitze. Durch ein kurz vor dem Zielstrich zu weit auf die Fahrbahn herausragendes Wohnmobil gab es einen Massensturz, in dessen Folge einige der Aktiven mit Knochenbrüchen und anderen zum Teil schweren Verletzungen ins Krankenhaus mussten. Ein Chaos bereits bei der Einschreibkontrolle, die mehrfach geschlossen und verlegt wurde, was zu lautstarken Protesten der Aktiven und Trainern führte. Manche standen dort über eine halbe Stunde im Ge-


StraSSE

dränge, vor allem die Mädchen hatten große Probleme, sich durchzukämpfen. Ein Unding. Unsere Jungen waren in diesem Spurt nicht ganz vorn zu finden. Der Beste von ihnen, Tom Lindner, fuhr als guter 15. durchs Ziel. Fast alle Mädels der reinen U 15 waren, bis auf Olivia Schoppe und Anne Zdun, abgehängt und verloren wertvolle Zeit. Nur drei oder vier der älteren Jahrgänge behaupteten sich mit ihnen zusammen in dieser großen Gruppe, so dass ein Podestplatz am Ende der Rundfahrt möglich schien. Allerdings gab es sowohl nach dem MZF als auch nach dem Straßenrennen kein Ergebnis.

mussten, sich dennoch in der Gesamtwertung wiederfanden, gab es selbst acht Tage nach der Rundfahrt immer noch keine aussagefähige Gesamtwertung. Alle Starterinnen der U 15 wurden aus dem Wettbewerb eliminiert. Die letzten drei von ihnen, darunter die Deutsche Straßenmeisterin Anne Sprigode und auch Olivia Schoppe wurden sechs Runden vor Schluss mit fünf weiteren Fahrern bei einem Rückstand

Foto oben: Der Nachwuchs auf den Straßen Berlins. Links: Unser Mädchen-Team der U 13.

Erlebnis Ku’ Damm, aber keine Ergebnisse Die letzte Etappe dann auf dem legendären Berliner Kurfürstendamm war natürlich vom Feinsten abgesichert. Es war der Höhepunkt der Rundfahrt, wenn da nicht ein völlig überforderter Wettkampfausschuss gewesen wäre. Während in der U 13 das Ergebnis noch einigermaßen erstellt wurde, da die Fahrerinnen und Fahrer, die abgehängt aus dem Rennen genommen werden

zum Feld von ca. 500 Metern noch herausgenommen, und das, obwohl laut Reglement klar niedergeschrieben stand, dass in den letzten fünf Runden keiner mehr ausscheiden würde. So haben wir das Novum, dass alle reinen U 15 Mädels aus Deutschland nicht mehr plat-

ziert wurden, auch nicht nachträglich in der Gesamtwertung aufgeführt, wie es festgeschrieben war. Was den Kampfrichter ritt, als er auch noch die letzten von ihnen vorzeitig herauswinkte, bleibt sicher sein großes Geheimnis. Sie hätten bequem auf dem 2,1 km langen Kurs die Karenz geschafft. Man sollte darüber nachdenken, ob dies im Sinne der Entwicklung

des Radsports, vor allem aber für die toll kämpfenden Mädchen, die richtige Entscheidung war. Sie waren nicht am Tempo von fast 44 km/h, sondern an ihrer Angst vor einem Sturz, als Folge der vielen Wellen im dahinrasenden Feld, gescheitert. Dennoch Hut ab vor den „Machern“ des Berliner Radsportverbandes, die von ungezählten Helfern unterstützt, stressige Tage überstehen mussten. Es gehört schon eine Riesenportion Enthusiasmus dazu, ein derartiges Event durchzuführen.

You are looking for ex treme high mileage, grippy compound and reliable puncture protection? Say it in one word: Durano. Available in black, white or with coloured stripes. T he Durano DD comes with additional SnakeSkin sidewall and is all around protected. T he Durano Plus is the most puncture proof roadracing tire you can get.

DURANO

DURANO DD

DURANO PLUS

RadspoRt In sachsen 4/2015 I

11


StraSSE / CroSS Country

Erfolgreicher Nachwuchs Marc Clauss (DSC), der 21. wurde, kamen zu ansprechenden Ergebnissen.

Ehrenplatz belegte zum Abschluss Tobias Nolde (Sachsenblitz Burgstädt). Nachdem in der Jugendklasse DoBei der DM im Einzelzeitfahren unminik Röber (Muldental Grimma) terstrich am 4. Juli 2015 in Luckau/ Gute Ergebnisse am Sonnabend aus einer SpitzenBrandenburg Michaela Ebert vom in Österreich gruppe heraus auf Platz vier ge1. VRV Plauen ihre Qualitäten in den Zeitfahr-Wettbewerben. Nach Seit vielen Jahren fahren unsere sprintet war – hier wurde Tom 18,8 Kilometern gewann die für sächsischen Nachwuchsfahrer nach Kamlot (SC DHfK Leipzig) Achter, das Girls Team Sachsen startende Purgstall in Österreich, um dort vom setzt er am Sonntag noch einen Vogtländerin eine tolle Bronzeme- 24. bis 27. Juli 2015 Wettkämpfe drauf und kam als starker Zweiter daille. zu bestreiten. Bei einem Kriterium ins Ziel. Die Junioren mussten 25,6 Kilome- der gemeinsam gestarteten und ge- Auch die Schüler leisteten ihren ter zurücklegen. Obwohl noch kei- werteten Amateure und Junioren Anteil am guten Gesamteidruck der ne Medaillen heraussprangen, ist überzeugten Toni Franz (1. RV Leip- sächsischen Delegation. Hans Heiein erfreulicher Trend zu erkennen, zig) als Zweiter sowie Felix Groß, denheim (Die Speiche Leipzig) spurtete zweimal unter die Top-Ten, denn Tobias Nolde (Sachsenblitz der Vierter werden konnte. Burgstädt) belegte unter den 97 (!) Bei zwei Straßenrennen in zum Teil endete am Sonnabend als Dritter Startern einen hervorragenden sehr bergigem Gebiet belegten und belegte am Sonntag den fünfsechsten Rang mit nur 51 Sekun- Felix Groß den siebten und Noah ten Rang vor Franz Groß (SC DHfK), den Rückstand zum Sieger. Auch Binay (SC DHfK) den neunten Rang. der somit ebenfalls überzeugen Felix Groß (Venusberg) als 14. und Einen weiteren ausgezeichneten konnte.

Michaela Ebert bei DM im EZF mit Bronze

Rico Brückner festigt Spitzenposition Beim Nachwuchs-Sichtungsrennen in Leutkirch/Diepoldshofen im Allgäu wurde am 12. Juli 2015 das bisher schwerste BDR-Sichtungsrennen der Jugend auf der Straße ausgetragen. Bei brütender Hitze auf einem sehr bergigen Kurs mit 150 Höhenmetern konnte der Muldentaler Rico Brückner aus einer neunköpfigen Spitzengruppe heraus einen tollen 3. Rang erfahren und damit seine Spitzenposition in der Gesamtwertung dieser Serie weiter festigen. Auch Vereinskollege Dominik Röber als Elfter, André Hagen (Heidenau) auf Rang 19 sowie Robin Rautzenberg (Mittweidatel Raschau), der 20. wurde, fuhren in die Punkte. Eine sehr gute Bilanz!

Ehrentafel Landesmeisterschaften EZF und Cross Country LVM EINZELZEITFAHREN am Störmthaler See, 23. August 2015 U 13 männlich 1. Oliver Spitzer 2. Maximilian Weser 3. Tim Ressel 4. Richard Reinhold 5. Paul Schaar 6. Laurin Reichardt 7. Felix Bier 8. Gero Böhm 9. Nick Stopporka 10. Martin Zeibig 11. Adrian Schäfer 12. Tom Böhmelt 13. Odin Klötzing 14. Max Paul Drechsler 15. Marcel Schwarzenberger 16. Nick Boden 17. Benny Eismann 18. Alexander Führer 19. Pascal Lutter

ESV Lok Zwickau SC Riesa SSV Heidenau ESV Lok Zwickau RSV Hainichen ESV Lok Zwickau RSV Hainichen RSV AC Leipzig SC DHfK Leipzig SSV Heidenau SSV Heidenau SC DHfK Leipzig RSV AC Leipzig RSV Speiche Dresdner SC 1898 Dresdner SC 1898 SSV Heidenau Seifhennersdorfer SV Dresdner SC 1898

U 13 weiblich 1. Josephine Anders 2. Lena Petrausch 3. Julia Heine 4. Sophia Rühlig

SC DHfK Leipzig RSV AC Leipzig SC DHfK Leipzig RSV AC Leipzig

U 11 männlich 1. Karl Richard Hofmann 2. Rupert Kratzsch 3. Bruno Kessler

12

ESV Lok Zwickau RSV AC Leipzig RSV AC Leipzig

I   RadspoRt In sachsen 4/2015

4. Moritz Willimowski 5. Eric Schefer 6. Arne Uhlig 7. Luca Richter 8. Moritz Schenk 9. Marius Ronneburger 10. Oskar Lukas 11. Philipp Krahl 12. Philipp Strohbach U 11 weiblich 1. Lea Conrad 2. Amelia Ronneburger

SV Mittweidatal-Raschau RSV AC Leipzig RSV AC Leipzig RSV 54 Venusberg RSV AC Leipzig SC DHfK Leipzig RSV AC Leipzig RV Zwenkau RSV Speiche

SC DHfK Leipzig SC DHfK Leipzig

LVM CROSS COUNTRY in Sebnitz, 14. Juni 2015 Elite/U 23 1. Florian Schön 2. Markus Werner 3. Torsten Mützlitz 4. Lucas Arnhold 5. Alexander Stark 6. Toni Bretschneider 7. Edgar Schurig

RSV Bautzen Vogtland Bike Radclub RC Dresden RSG 53 Stollberg Radclub RC Dresden ESV Lok Zwickau SSV Mounty Altenberg

Junioren 1. Anton Albrecht 2. Paul Zimmermann 3. Grogor Titze 4. Felix Fritzsche 5. Benedikt Scholz 6. Moritz Klöden

SSV Mounty Altenberg SSV Mounty Altenberg SSV Mounty Altenberg SSV Mounty Altenberg SSV Mounty Altenberg RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg

Jugend 1. Moritz Dehne 2. Janik Koßack 3. Simon Weinert 4. Robby Hädicke 5. Robin Wagler 6. Philippe Goris 7. Lukas Jähne 8. Marek Horn

RSC 93 Marienberg SSV Mounty Altenberg RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg RSV Bautzen SSV Mounty Altenberg RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg SSV Mounty Altenberg SSV Mounty Altenberg

Schüler 1. Maximilian Mai 2. Louis Richter 3. Jeremy Grund 4. Florian Uhlmann 5. Josua Jugelt 6. Franz Wiedemann 7. Franz Fröhlich 8. Maurice Winkler 9. Florian Jung 10. Robin Kaufmann 11. Maxime Glöckner 12. Jared Brünner 13. Anton Niklas Raack 14. Jakob Eisold 15. David Philippi 16. Maurice Henke 17. Erik Mohaupt

RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg SSV Mounty Altenberg SV Mittweidatal-Raschau RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg RSV Bautzen Dresdner SC 1898 RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg SSV Mounty Altenberg SSV Mounty Altenberg Dresdner SC 1898 Radteam Tharandter Wald Dresdner SC 1898 Sebnitzer RV RSG PSV Bischofswerda

Masters I 1. Patrick Oettel 2. Lutz Baumgärtel 3. Jan Bretschneider 4. Silvio Hauschild 5. Mark Huster

Bikestore Racing RSV Bautzen Team ProCycle RSV Bautzen SV Sachsen 90 Werdau


Bahn

114. Dm Der steher

Robert Förster am Ende nicht belohnt

Die 114. Austragung einer DeutAusblick schen Stehermeisterschaft fand, wie im Vorjahr, in Leipzig statt. Trotz Wie es nunmehr mit der Bahn weider nach wie vor bei Gericht anhäntergehen wird, steht in den Stergigen unklaren Zukunft der Weiternen. Sollte der Sächsische Radfahführung von Steherrennen auf der rer-Bund zur Räumung verurteilt verschlissenen Anlage richtete der werden, müssen die Motoren wohl TuS Leutzsch am 10. und 11. Juli verkauft werden. Dann dürfte es 2015 diese Titelkämpfe aus. Es wakeine Steherrennen mehr geben ren seit der politischen Wende beund die Bahn ihre Tradition verliereits die siebten Meisterschaften in ren. Das ist bekanntlich von den dieser traditionsreichen Disziplin, Verantwortlichen der Stadt so gedie von den beiden Organisatoren wollt, denn in den nächsten Jahren Manuela Götze und Wolfgang sind keinerlei Finanzen in den entSchoppe in wiederum guter Qualität sprechenden Förderprogrammen über die Bühne gebracht wurden. vorgesehen. Die 1.500 erschienenen Zuschauer Der alte und neue Deutsche Meister Stefan Schäfer mit Schrittmacher Wie viel Arbeit die Organisatoren in brauchten ihr Kommen nicht zu be- Peter Bäuerlein vor den voll besetzten Rängen auf der Zielgerade. die Instandhaltung der Fahrfläche reuen, denn sie erlebten ein Finalinvestiert hatten, beschrieb der alte rennen besonderer Güte. „Schuld“ Mühe gaben und beherzte Atta- baren 4. Rang. Vorn gewann unan- und neue Meister so: „Gegenüber daran hatte vor allem der Markklee- cken um den 9. Platz ausfochten. gefochten der Vorjahresmeister, dem Vorjahr rollte die Bahn wesentberger Straßenfahrer Robert Förster während Schiewer mit Riesenein- lich besser, die meisten Stöße waren in Diensten des amerikanischen satz den letzten Angriff von Steger beseitigt! Ich fahre gern in Leipzig Begeisterndes Finale Profi-Rennstalls UnitedHealthcare im Kampf um Silber abwehren und würde mich freuen, wenn diePro Cycling Team, der in seiner Hei- Dann begann der Endlauf über eine konnte. Eine großartige Meister- se tolle witterungsunabhängige matstadt Leipzig das erste Steher- Stunde, bei dem Robert Förster hin- schaft ging zu Ende, bei der auch Anlage auch weiter für Steherrenrennen seines Lebens bestritt. Doch ter seinem Schrittmacher Lutz Weiß der Leipziger Ronny Freiesleben zu- nen genutzt werden kann!“ zuvor grenzten sich bereits bei den mit der Startnummer eins ins Ren- frieden war, hatte er doch hinter Zufrieden waren auch die Vertreter zwei Vorläufen am Freitag die Favo- nen ging. Während hinter ihm eine André Dippel mit Rang fünf seine des BDR, an der Spitze der Vizepräriten der nur 13 (!!!) gemeldeten Reihe von Positionskämpfen statt bisher beste Platzierung bei einer sident Udo Sprenger aus WiesSteher ein, es gab keine Überra- fanden, konnte er mit schungen, denn der Favoritenkreis gleichmäßig hohem Temsetzte sich ausnahmslos durch. Er- po über eine halbe Stunfreulich für die Gastgeber, dass es de diese Position halten. neben Robert Förster und Ronny Doch dann kam der TitelFreiesleben mit Daniel Harnisch verteidiger Stefan Schävom SC DHfK ein dritter Leipziger fer und übernahm an der ins Finale schaffte. Rolle von Peter Bäuerlein fast ohne Gegenwehr die Spitze. Zehn Minuten vor Unwürdiger Schluss schob sich der bis Kleiner Endlauf dahin nur mit gerollte Franz Der Finaltag begann zunächst mit Brandenburger dem kleinen Finale um die Plätze 9 Schiewer von Position bis 13, das allerdings nur noch von sechs mit einem begeisdrei (!) Gespannen bestritten wur- ternden Zwischenspurt de. Der Geraer Sascha Damrow bis auf Position zwei vor. meldete sich unmittelbar nach den Jetzt begann der LeidensVorläufen als „erkrankt“ beim WAV weg von Robert Förster, ab und der Wendelsteiner Stefan der versuchte, wenigsKörber fuhr aus Frust über eine tens noch die Bronzeme- Große Freude bei den drei Erstplatzierten nach der Siegerehrung. angebliche Fehlentscheidung des daille zu retten. Jeder Tritt Kampfgerichtes beim Vorlauf am wurde zur Qual, die ungewohnte DM erzielt. Und dies ohne seinen baden. Er resümierte: „Es war eine Finaltag morgens nach Hause. Ein Position auf dem Rad forderte ihren Stammschrittmacher Lutz Weiß, grandiose Meisterschaft, eine echte mit dem er viele Jahre zusammen- Werbung für den Stehersport. Nur unglaublicher Vorgang, der es mit Tribut. sich brachte, dass der über 40 km Wenige Minuten vor Schluss griff fuhr. Ein enttäuschter Robert Förs- schade, dass ihr hier in Leipzig keine vorgesehene Lauf für die Zuschauer ihn dann auch noch der Nürnberger ter, der ob der ungewohnten Posi- Genehmigung bekommen habt, zum Hohn über die volle Distanz Thomas Steger vehement an. Ob- tion kaum noch laufen konnte, die Europameisterschaften auszuging und vom Berliner Christopher wohl der Markkleeberger nochmals stellte fest: „Die letzten zehn Minu- richten. Es wäre sicher d e r HöheEhlers vor Steffen Kaiser aus Heide- die letzten Kräfte mobilisierte, ten waren für mich die Hölle, meine punkt im Radsport zur 1000-Jahrnau gewonnen wurde. Das ist je- musste er auch noch diesen Kon- Sitzfläche brannte wie Feuer. Nur Feier Leipzigs für die Fans im Bahndoch auf keinen Fall den Renn- trahenten an sich vorbeiziehen las- der eiserne Wille ließ mich die un- radsport gewesen“. Es sollte leider nicht sein! fahrern anzulasten, die sich große sen und endete auf dem undank- gewohnte Stunde durchstehen!“ RadspoRt In sachsen 4/2015 I

13


Bahn

Dm omnium in KöLn

Nachwuchs holte zwei Medaillen

Im Vorfeld gab es einige Irritatio- musste. Den beiden Zwickauern nen, wer denn den SRB bei diesen Laurin Drescher und Tom Lindner Titelkämpfen vertreten sollte. Dann fehlt noch die Holzbahn-Erfahrung, sie belegten die Ränge 14 und jedoch fuhren die jeweils Bes16. Alle drei mussten sich ten der Klassen U 15 bis vorher unter 47 GeU 19 vom 17. bis zum meldeten erst für 19. Juli 2015 auf die die besten 24 Starteilüberdachte 250 ter qualifizieren, m-Holzbahn nach was ihnen braKöln-Müngersvourös gelang. dorf, die den NaBei den Schülerinmen des von den nen verpasste Lucia Nazis ermordeten Höfig als Vierte früheren Sprinterknapp eine Medaille, Weltmeisters Albertdie ohne den „AusrutRichter trägt. scher“ im Scratch (nur Die besten Ergebnisse Gewann Silber: 11. Platz) durchaus erzielten hier in der Christian Röbel möglich gewesen wäU 15 Christian Röbel vom AC Leipzig, der eine großartige re. Ihre Vereinskollegin von ACL, Silbermedaille gewinnen konnte. Olivia Schoppe, fuhr den ersten Auch Hans Heidenheim vom RSV Wettkampf ihres Lebens auf einer Speiche lag am ersten Tag auf Holzbahn und musste erkennen, Medaillenkurs, bis er – allerdings dass sie ihren Respekt vor den steidurch eigene Schuld – nach einer len Kurven (noch) nicht ablegen Rangelei stürzte und aufgeben konnte. Nur der 12. Platz war

s only! n e m o W ent Equipm & Bikes

dann doch eine Enttäuschung für sie selbst. Die zweite Medaille für den SRB gewann Jugendfahrer Rico Brückner von der RSG Muldental Grimma. Der erfolgverwöhnte Ausdauerathlet musste sich erstaunlicherweise zwei Sprintern vom Schweriner SC beugen, die die Szenerie klar beherrschten, so das Rico „nur“ mit Bronze die Heimfahrt antrat. Dominik Olomek (RSV Venusberg/14.), Dominik Röber (Muldental Grimma/16.) und Tom Kamlot (SC DHfK Leipzig/18.) stellten fest, wie hoch in dieser Disziplin die Trauben hängen. Allerdings hatten auch hier 42 Fahrer gemeldet, so dass erst zwei Vorläufe notwendig wurden, um 24 Teilnehmer zu ermitteln, zu denen auch unsere Starter gehörten. Mit Eva-Maria Albrecht (Die Speiche Leipzig) bestritt nur eine Aktive die DM in der weiblichen Jugend, die jedoch über einen enttäuschenden 15. Rang nicht hinauskam.

Blieben noch die Junioren und Juniorinnen. Hier fanden sich die beiden Sachsen Maximilian Zschocke (RSV 54 Venusberg) und Marcel Schmidt (SSV Heidenau) leider nur auf den doch etwas enttäuschenden Plätzen 14 und 15 wieder. Besser lief es für Francis-Sophie Lindner vom Dresdner SC, die vor einigen Wochen erst von den Sprintern zurück in den Ausdauerbereich gewechselt war. Ihr siebter Platz war aller Ehren wert. Unter den nur wenigen Starterinnen belegte Lena-Marie Gerstäcker vom RSV Speiche den 10. und ihre Vereinskollegin Jana Rehde den 13. Platz. Alle Ergebnisse sind sicher ausbaufähig, unsere verantwortlichen Trainer sollten sie analysieren und entsprechende Schlussfolgerungen ziehen. Die gewonnenen Medaillen und vorderen Plätze stimmen jedoch zumindest teilweise optimistisch.

Bei den vom 15. bis 19. Juli 2015 in Athen (Griechenland) durchgeführten Europameisterschaften der U 23 war der Heidenauer in Diensten des Chemnitzer PSV mit drei gewonnenen Medaillen erfolgreich. Nachdem er zusammen mit Richard Aßmus und Maximilian Dörnbach den Teamsprint gewonnen hatte,

unterlag er erst im Sprintfinale dem starken Niederländer Jeffrey Hoogland. Nach grandioser Leistung bezwang er schließlich im Keirin-Finale die gesamte Konkurrenz und kehrte mit zwei EuropameisterTiteln und einer Silbermedaille als erfolgreichster Teilnehmer seiner Kategorie zurück.

Max Niederlag grandios bei Bahn-EM in Athen

Nach souveränen Läufen in der ersten und zweiten Runde setzte sich Max Niederlag im Keirin-Finale hauchdünn gegen den Russen Nikita Shurshin (links) und Jonathan Mitchell (Großbritannien) durch.

14

I   RadspoRt In sachsen 4/2015


RENNEN · PLATZIERUNGEN · ZEITEN

www.schwalbe.com

STRASSE 17. ERZGEBIRGSRADRENNEN Raschau-Markersbach, 31. Mai 2015 Elite – 48 km: 1. Sebastian Stark, 2. Felix Fritzsch (beide RSG 52 Stollberg), 3. Immanuel Stark (Dresdner SC), 4. Michael (SV Sachsen Werdau), 5. Escher (Bikestore Racing). Elite – 28 km: 1. David Seidel (RSC 93 Marienberg), 2. Daniel Kletzin (SV Hartenstein), 3. Ernst Schwarz (RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg), 4. Pfauch, 5. Knauf (beide RSV Erzgebirge), 6. Arndt (RC r2-bike Dresden). Frauen – 48 km: 1. Theres Klein (SG Adelsberg), 2. SophieDani (Team Bergpiraten), 3. Anne Uhlig (DKB AG Chemnitz). Frauen/Juniorinnen – 28 km: 1. Nadine Weigel (Bikestore Racing), 2. Sina Unger (SV Stützengrün), 3. Jasmin Gaudel (RSV Erzgebirge). Jugend/Junioren – 28 km: 1. Gregor Titze (SSV Mounty Altenberg), 2. Michel Schreier (SV Stützengrün), 3. Paul Ruben Gerlach (Radschlag Annaberg). Schüler: 1. Josua Jugelt (RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg), 2. Fabian Maretzki (Radteam Borgsdorf), 3. Florian Jung (RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg), 4. Willimowski, 5. Grund (beide SV Mittweidatal-Raschau). U 13 – 3 km: 1. Hannes Degenkolb (RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg), 2. Lukas Schuster (SV Sachsen Werdau), 3. Paul Wendler (SV Gehringswalde), 4. Walther (RSV 1864 Schlettau), 5. Ulbrich (SV Mittweidatal-Raschau). U 13 weiblich – 3 km: 1. Hannah Weiß (RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg), 2. Jocelyn Scheller, 3. Lisa Marie Steinke (beide RSV Erzgebirge). U 11 – 3 km: 1. Toni Albrecht (SSV Mounty Altenberg), 2. Julien Lang (RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg), 3. Moritz Willimowski (SV Mittweidatal-Raschau), 4. Degenkolb (RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg), 5. Ulbrich (SV Mittweidatal-Raschau). U 11 weiblich – 3 km: 1. Malin Zwintzscher (SSV Mounty Altenberg), 2. Maria Sorge (RSV Erzgebirge), 3. Lisa Schumann (SV Stützengrün). U 9 – 2 km: 1. Collin Arthur Doil (RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg), 2. Jacob Albert, 3. Tim Tenckenhoff (beide SV MittweidatalRaschau), 4. Firtzsche (RSV Erzgebirge), 5. Morgenstern (Fahrrad Hoblik Brand Erbisdorf). U 9 weiblich – 2 km: 1. Isabella Martin (RSV Erzgebirge), 2. Luisa Albert (SV MittweidatalRaschau), 3. Maureen Trummer (RSV Erzgebirge). Masters I – 48 km: 1. Markus Werner (Vogtlandbike), 2. Jan Bretschneider (Team Procycle Limbach), 3. Sascha Heinke (RSV Erzgebirge), 4. Oettel (Bikestore Racing), 6. Kühmel (RSG Muldental Grimma), 7. Heinicke (RSV Chemnitz). Masters I – 28 km: 1. Markus Thiel (Radhaus Aue), 2. Sebastian Böhme (Helden am Berg), 3. Silvio Becher (RSV Team Hoeb.ike). Masters II – 48 km: 1. Lars Strehle, 2. Carsten Linke (beide RSV Ergebirge), 3. Jörg Uhlig (Streckewalde). Masters III – 48 km: 1. Andreas Stark (Stollberg). Masters IV – 48 km: 1. Günter Weißflog (Chemnitzer PSV). Masters II/III/IV – 28 km: 1. Jens Küllig (RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg), 2. Andreas Berger (FAST-Zweirad Haus Zwickau), 3. André Meyer (RSV Erzgebirge). Seniorinnen I – 48 km: 1. Christina Weidner (SC Riesa), 2. Sandra Kaiser (Stollberg), 3. Carolin Zacharias (Biker & Boarder Chemnitz).

präsentiert den

ERGEBNISÜBERBLICK

Seniorinnen I – 28 km: Kristin Hallbauer (RSV Erzgebirge), 2. Mandy Vogl (FTSV Straubing), 3. Birgit Werske (Team Adrenalin Radsport). Seniorinnen II/III/IV – 48 km: 1. Ines Dani (Team Bergpiraten), 2. Ina Barth (RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg), 3. Maney Anger (Bikestore Racing). Seniorinnen II/III/IV – 28 km: 1. Jana Schuster (Kleinrühlingen), 2. Jana Asse (SSV Fortschritt Lichtenstein), 3. Katrin Friedrich (RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg). ZEITFAHR-CUP Leipzig, 18. Juni 2015 Junioren – 7 km: 1. Felix Groß (RSV 54 Venusberg), 2. Noah Binay, 3. Julius Bonnes (beide SC DHfK Leipzig, 4. Demic (RSV Radsport Borna), 5. Zöttler (RSG Muldental Grimma). Juniorinnen – 7 km: 1. Michaela Ebert (1. VRV Plauen), 2. Lena Gerstäcker (RSV Speiche), 3. Sydney Höfig (RSV Edelweiß Oberhausen), 4. Rehde (RSV Speiche). Jugend – 7 km: 1. Johannes Scharr (SC DHfK Leipzig), 2. Martin Schön (RSV Speiche), 3. Vincent-Leon Lifka, 4. Rohrmann (beide Dresdner SC), 5. Zugehör, 6. Anders (beide SC DHfK Leipzig), 7. Berger (RSV AC Leipzig), 8. Kühn (SC DHfK Leipzig). Schüler – 4,9 km: 1. Hans Heidenheim (RSV Speiche), 2. Franz Groß, 3. René Schumann, 4. H. Töpper, 5. Hofmann (alle SC DHfK Leipzig), 6. Schreiber (RSV AC Leipzig), 7. Matern, 8. Rahn (RSV Speiche), 9. J. Töpper (SC DHfK Leipzig), 10. Grobys (RV Zwenkau 1890). Schülerinnen – 4,9 km: 1. Olivia Schoppe, 2. Lucia Höfig (beide RSV AC Leipzig), 3. Yasmin-Fabienne Ulrich (RSV Speiche). U 13 männlich – 3,6 km: 1. Felix Bier (RSV Hainichen), 2. Gero Böhm (RSV AC Leipzig), 3. Tom Böhmelt (SC DHfK Leipzig), 4. Schaar (RSV Hainichen), 5. Stopporka (SC DHfK Leipzig), 6. Reinfeld, 7. Drechsler (RSV Speiche), 8. Endler (SC DHfK Leipzig). U 13 weiblich – 3,6 km: 1. Josephine Anders (SC DHfK Leipzig), 2. Lena Petrausch (RSV AC Leipzig), 3. Alexandra Scharr, 4. Heine (beide SC DHfK Leipzig). U 11 männlich – 3 km: 1. Rupert Kratzsch, 2. Bruno Kessler, 3. Erik Schefer, 4. Schenck, 5. Uhlig (alle RSV AC Leipzig), 6. Weiske (SC DHfK Leipzig), 7. Lukas (RSV AC Leipzig), 8. Ronneburger, 9. Hummel, 10. Schumann (alle SC DHfK Leipzig), 11. Krahl (RV Zwenkau 1890). U 11 weiblich – 3 km: 1. Lea Conrad, 2. Amelia Ronneburger (beide SC DHfK Leipzig). U 9 – 2 km: 1. Attila Höfig (RSV AC Leipzig), 2. Carlo Brendel, 3. Gabriel Mutz, 4. Pescht (alle SC DHfK Leipzig), 5. Rahn, 6. Anastasia Kuniß (beide RSV Speiche), 7. Kitzmann (SV Aufbau Altenburg). 5. WOLFRAM-LINDNERGEDÄCHTNISRENNEN Hainichen, 28. Juni 2015 Elite A/B/C – 60 km: 1. Patrick Nagler (Dresdner SC), 2. Tobias Dörrer (Team Ur-Krostitzer Giant), 3. Henner Rödel (BL-Cycling Team Sachsen), 4. Kenzler (Maloja Pushbikers), 5. Müller (Team Isaac Torgau), 6. Baumann (BLCycling Team Sachsen), 7. Karl (Dresdner SC), 8. Köhler (RG OSV-Cyclingteam), 9. Ritschel, 10. Bauer (beide BL-Cycling Team Sachsen). U 13 – 16 km: 1. Paul Schaar (RSV Hainichen), 2. Lucas Küfner (SSV Gera 1990), 3. Gero Böhm (RSV AC Leipzig), 4. Spitzer (ESV Lok Zwickau), 5. Vergeldt (SSV Gera 1990), 6. Klötzing (RSV

AC Leipzig), 7. Nagorsky (RV Elxleben), 8. Zschenderlein (ESV Lok Zwickau), 9. Klatte (RV Elxleben), 10. Reinhold (ESV Lok Zwickau). U 11 – 9 km: 1. Rupert Kratzsch (RSV AC Leipzig), 2. Lea Conrad (SC DHfK Leipzig), 3. Arne Uhlig (RSV AC Leipzig), 4. Hofmann (ESV Lok Zwickau), 5. Bräunlich, 6. Schäfer, 7. Plötner (alle SSV Gera 1990), 8. Kessler (RSV AC Leipzig), 9.Müller (SSV Gera 1990), 10. Lukas (RSV AC Leipzig). Masters II/III/IV – 38 km: 1. Ralf Keller (BDOMasterteam Leipzig), 2. Michael Schaefer (Jenatec-Biehler-Masters-Team), 3. Enrico Viohl (Team Biehler-Merida-Cycling), 4. Beer (Jenatec-Biehler-Masters-Team), 5. Berthold (Berthold Masters Team), 6. Mühlbach (RV Germania Delitzsch), 7. Berthold (Berthold Masters Team), 8. Matzel (BDO Masterteam Leipzig), 9. Keilhold (Team HyBauTec), 10. Miersch (Dresdner SC). 24. PREIS VON DÖLZIG – KRITERIUM 3. Juli 2015 Elite A/B/C – 60 km: 1. Erik Mohs (Team UrKrostitzer Giant), 2. Arne Kenzler (Maloja Pushbikers), 3. Eric Baumann (BL-Cycling Team Sachsen), 4. Steidten (P & S Team Thüringen), 5. Wiele (BL-Cycling Team Sachsen), 6. Knobloch (RV Germania Jügesheim), 7. Karl (Dresdner SC 1898), 8. Kühmel (RSG Muldental Grimma), 9. Rödel (BL-Cycling Team Sachsen), 10. Jägeler (P & S Team Thüringen). Masters II – 24 km: 1. Michael Schäfer (Jenatec-Biehler Masters Team), 2. Thomas Radack (Team Biehler-Merida-Masters-Team), 3. Jörg Pacher (Jenatec-Biehler-Masters-Team), 4. Böse (RSV Braunschweig 1923), 5. Langer (Radmasters cycling team), 6. Seidel (BDO Masterteam Leipzig), 7. Mühlbach (RV Germania Delitzsch), 8. Krüger (RSV Gröditz), 9. Philipp (Berthold Masters Team), 10. Hofacker (RSC Mars-Rotweiß Frankfurt/M). Masters III – 24 km: 1. Ralf Keller (BDO Masterteam Leipzig), 2. Viktor Slavik (KMO-CyclingMaster Team), 3. Jens Matzel (BDO Masterteam Leipzig), 4. Kunath (Jenatec-Biehler-MastersTeam), 5. Hecht (BDO Masterteam Leipzig), 6. Beer, 7. Schlosser, 8. Weinhold (alle JenatecBiehler-Masters-Team). 21. PREIS VON LÜTZSCHENA-STAHMELN LVM-Kriterium und Landesjugendspiele 4. Juli 2015 Elite KT/A/B/C – 50 km: 1. Marcel Kalz, 2. Arne Kenzler (beide Maloja Pushbikers), 3. Erik Mohs, 4. Tiedtke (beide Team Ur-Krostitzer Giant), 5. Karl (Dresdner SC), 6. Vogel (Team Isaac Torgau), 7. Bosniatzki (Team Bürstner – Dümo Cycling), 8. Hench (mein-radladen.de – Südwestteam), 9. Hartmann (Dresdner SC), 10. Wotschke (RG KED-Stevens Rad Team Berlin). Elite Frauen – 24 km: 1. Bianca Brückner (RSG Muldental Grimma), 2. Lydia Wegemund (RSV Gütersloh 1931), 3. Sandra Klotz (Z-Team Dresden). Junioren – 30 km: 1. Dzejlan Demic (RSV Radsport Borna), 2. Marcel Schmidt (Junioren Schwalbe Team Sachsen), 3. Alexander Riedel (SSV Heidenau). Jugend – 24 km: 1. Fabian Dreier (SC Berlin), 2. Rico Brückner (RSG Muldental Grimma), 3. Anton Zugehör (SC DHfK Leipzig), 4. Hagen (SSV Heidenau), 5. Rohrmann (Dresdner SC), 6. Scharr, 7. Anders (beide SC DHfK Leipzig), 8. Olomek (RSV 54 Venusberg), 9. Lifka (Dresdner SC), 10. Schön (RSV Speiche). Weibliche Jugend – 15 km: 1. Dorothea Heitzmann (RadClub Lostau), 2. Vanessa Leske,

3. Lena Charlotte Reißner (beide SSV Gera 1990), 4. Luca (RSV 54 Venusberg), 5. Schoenemeyer (Berliner TSC), 6. T. Schulz, 7. N. Schulz (beide Dresdner SC), 8. Schumann (SC DHfK Leipzig), 9. Richter (RSV 54 Venusberg). Schüler – 15 km: 1. Hans Heidenheim (RSV Speiche), 2. Laurin Drescher (ESV Lok Zwickau), 3. Christian Röbel (RSV AC Leipzig), 4. Lindner (ESV Lok Zwickau), 5. Keup (SV MittweidatalRaschau), 6. Heinrich (ESV Lok Zwickau), 7. Kretschy (RSV 54 Venusberg), 8. Lutter (Dresdner SC), 9. Wolf (SSV Heidenau), 10. Schmidt (Chemnitzer PSV). Schülerinnen – 15 km: 1. Olivia Schoppe (RSV AC Leipzig), 2. Anna-Helene Zdun (RSV Osterweddingen), 3. Lucia Mercedes Höfig (RSV AC Leipzig), 4. Helene Zöttler (RSG Muldental Grimma), 5. Zschenderlein (ESV Lok Zwickau), 6. Kühnel (Dresdner SC), 7. Hanna Zöttler (RSG Muldental Grimma), 8. Graefe (Dresdner SC). U 13 – 10 km: 1. Peter William Zdun (RSV Osterweddingen), 2. Tim Ressel (SSV Heidenau), 3. Laurin Reichart (ESV Lok Zwickau), 4. Böhm (RSV AC Leipzig), 5. Stopporka (SC DHfK Leipzig), 6. Klötzing (RSV AC Leipzig), 7. Spitzer (ESV Lok Zwickau), 8. Drechsler (RSV Speiche), 9. Böhmelt (SC DHfK Leipzig), 10. Mohr (Dresdner SC). U 13 weiblich – 10 km: 1. Josephine Anders (SC DHfK Leipzig), 2. Jette Marie Schilz (Dresdner SC), 3. Alexandra Gritt Scharr, 4. Heine (beide SC DHfK Leipzig), 5. Rühlig (RSV AC Leipzig). U 11 – 5 km: 1. Moritz Willimowski (SV Mittweidatal-Raschau), 2. Rupert Kratzsch (RSV AC Leipzig), 3. Karl Richard Hofmann (ESV Lok Zwickau), 4. Kirbach (SSV Heidenau), 5. Kessler, 6. Uhlig, 7. Schenck, 8. Schefer (alle RSV AC Leipzig), 9. Ronneburger (SC DHfK Leipzig), 10. Lukas (RSV AC Leipzig). U 11 weiblich – 5 km: 1. Lea Conrad, 2. Amelia Ronneburger (beide SC DHfK Leipzig). Masters II/III/IV – 24 km: 1. Ralf Keller (BDO Masterteam Leipzig), 2. Steffen Hube (Dresdner SC), 3. Thomas Marten (Team Biehler-MeridaCycling), 4. Baumgarten (Team Erfurt Rauhfaser Corratec), 5. Matzel (BDO Masterteam Leipzig), 6. Böse (RSV Braunschweig 1923), 7. Philipp (Berthold Masters Team), 8. Schlecht (RSV Braunschweig 1923), 9. Kramer (1. RSV Niesky), 10. Becker (Team Biehler-Merida Cycling). Fette Reifen-Rennen (9-12 Jahre) – 4 km: 1. Gianna Schmieder (RSV 54 Venusberg) 13 P., 2. Theodhor Suchomski (Leipzig), 3. Sebastian Pölitz (beide Leipzig) Fette Reifen-Rennen (6-8 Jahre) – 2 km: 1. Attila Höfig (RSV AC Leipzig), 2. Lenny Karstedt (Leipzig), 3. Carlo Brendel (SC DHfK Leipzig), 4. Pfaff (Leipzig), 5. Hennig (RSV Speiche), 6. Post (SC DHfK Leipzig), 7. Drechsler (RSV Speiche), 8. Schmieder (RSV 54 Venusberg), 9. Rahn, Felix (RSV Speiche), 10. Leopold (Leipzig) 80. RUND UM DIE LANDESKRONE Görlitz, 12. Juli 2015 Elite KT/A/B – 138 km: 1. Christian Koch (LKT Team Brandenburg), 2. Christian Kux (Dresdner SC 1898), 3. Franz Schiewer, 4. Kessler, 5. Saballa (alle LKT Team Brandenburg), 6. Vogel (Team Isaac Torgau), 7. Kalz (RSV Irschenberg), 8. Gaebel (RSV Speiche), 9. Kenzler (RSV Irschenberg), 10. Wiele (RV Germania Delitzsch), 11. Forberger (Bikestore Racing), 12. Dörrer (Team Isaac Torgau), 13. P. Stöhr, J. Stöhr 14. (beide AC Sparta Praha), 15. Jung (Postsportverein Görlitz). Elite C – 104 km: 1. Tim Becker (RSG Gießen u. Wieseck), 2. Marek Bosniatzki (RSG MuldenRadspoRt In sachsen 4/2015 I

15


RENNEN · PLATZIERUNGEN · ZEITEN

www.schwalbe.com

tal Grimma), 3. Christopher Ehlers (SVg. Zehlendorfer Eichhörnchen), 4. Bräuer, 5. Schweichler (beide Postsportverein Görlitz), 6. Keller (RSG Muldental Grimma), 7. Winkler (SC Berlin), 8. Brück (RSG Gießen und Wieseck), 9. Holstein (Picardellics Velo Team Dresden), 10. Nicolai (RU 1913 Wangen i.A.), 11. Richter (RFC Markkleeberg), 12. Weber (Hallzig Express), 13. Linke (RSV Erzgebirge), 14. Mattke (RSV Königswusterhausen/Wildau), 15. Kühmel (RSG Muldental Grimma). Jugend – 52 km: 1. Andreas Wouters (Kon Balen B.C.V.T.W), 2. Tom Kamlot (SC DHfK Leipzig), 3. Armin Rohrmann, 4. Kluge (beide Dresdner SC), 5. Werner (Chemnitzer PSV), 6. Sauermann (Dresdner SC), 7. Zabothens (RK Endspurt Cottbus), 8. Schön (RSV Speiche), 9. Poelen (1. RC Jena), 10. Schönherr (SV Mittweidatal-Raschau). Schüler – 35 km: 1. Constantin Lohse (RSV Chemnitz), 2. Julius Kumschlies (Seifhennersdorfer SV), 3. Florian Bondzau (SC Berlin), 4. Fischer (Dresdner SC), 5. Schmieder (RSV 54 Venusberg), 6. Strotskyi (Dresdner SC), 7. Wiedemann, 8. Rehor (beide RSV Bautzen), 9. Witkowski (RSC Cottbus), 10. Kühnel (Dresdner SC). U 13 – 17 km: 1. Henry Leonhard Lehmann (RSC Cottbus), 2. Marian Beier (RK Endspurt Cottbus), 3. Henning Sage (BRC Semper 1925), 4. Spitzer (ESV Lok Zwickau), 5. Mohr (Dresdner SC), 6. Lenné, 7. Chuvashkin (beide RSC Cottbus), 8. Kühnel, 9. Sander (beide Dresdner SC), 10. Heyn (RSC Cottbus). Masters II/III – 52 km: 1. Michael Schaefer (RSV Speiche), 2. Beate Zanner (RC Gera 92), 3. Jens Matzel (RFC Markkleeberg), 4. Fromberg (RSV Gütersloh), 5. Pacher (1. RV Leipzig 1990), 6. Miersch, 7. Springer (beide Dresdner SC), 8. Mühlbach (RV Germania Delitzsch), 9. Rheingans (Dresdner SC), 10. Kühn (Radteam Borgsdorf). ENDSTAND 6-ETAPPENFAHRT LEIPZIG 31. Juli 2015 Elite: 1. Christian Lenk/Stefan Zeidler (1. RV Leipzig 1990/RSG Muldental Grimma) 123 P., 2 Rd. zur.: 2. Axel Scheinpflug/Maximilian Ritschel (Chemnitzer PSV/RSV AC Leipzig) 189 P., 3 - Rd. zur.: 3. Robin Schindler/Daniel Harnisch (SC DHfK Leipzig) 157 P., 4. Linke/Busch (RSV Erzgebirge/Radteam Borgsdorf) 133 P., - 8 Rd. zur.: 5. Kästner/Goldbach (SC DHfK Leipzig/RSV 1885/91 Marburg) 58 P., 6. Sittner/Ilic (SC DHfK Leipzig) 39 P., - 10 Rd. zur.: 7. Enke/Schuster (RSV Speiche) 27 P., - 12 Rd. zur.: 8. Stanislawiak/Schluckner (SC DHfK Leipzig/RSV AC Leipzig) 33 P., 9. Fritzsche/Kentrat (RSV AC Leipzig) 25 P. Masters: 1. Torsten Kunath/Falk Schlosser (RC Gera 92/RSV 54 Venusberg) 89 P., – 1 Rd. zur.: 2. Ralf Keller/Martin Goetze (RSG Muldental Grimma/RSV AC Leipzig) 197 P. – 9 Rd. zur.: 3. Rainer Seidel/Mario Schmahl (RFC Markkleeberg/RSV AC Leipzig) 47 P., - 14 Rd. zur.: 4. Rübling/Petermann (Dresdner SC/RSV AC Leipzig) 14 P. – 16 Rd. zur.: 5. Friedrich/Franz (RSC Sturmvogel Bonn/RSV Radsport Borna) 44 P., - 18 Rd. zur.: 6. Pregel/Roloff (1. RV Leipzig/RFC Markkleeberg) 14 P. RAHMENWETTBEWERB ANLÄSSLICH SKODA VELORACE DRESDEN Dresden, 8. August 2015 Weibliche Jugend – 28 km: 1. Luise Ollick (SC Berlin), 2. Julia-Vivien Kadler (RK Endspurt Cottbus). Schüler – 28 km: 1. Julius Luis Müller (RSV Osterweddingen), 2. Laurin Drescher (ESV Lok Zwickau), 3. Eric Lutter (Dresdner SC 1898),

16

I   RadspoRt In sachsen 4/2015

präsentiert den

ERGEBNISÜBERBLICK

4. Röbel (RSV AC Leipzig), 5. Schumann (SC DHfK Leipzig), 6. Lindner, 7. Heinrich (beide ESV Lok Zwickau), 8. Strotskyi (Dresdner SC 1898), 9. Schmidt (Chemnitzer PSV), 10. Wolf (SSV Heidenau). U 13 – 20 km: 1. Marian Beier (RK Endspurt Cottbus), 2. Paul Schaar (RSV Hainichen), 3. Tim Resser (SSV Heidenau), 4. Lutter (Dresdner SC), 5. Mäder (RSC Turbine Erfurt), 6. Schäfer, 7. Zeibig (beide SSV Heidenau), 8. Jablonski (RC Staubwolke Quadrath), 9. Mohr (Dresdner SC), 10. Wawro (SC Berlin). U 13 weiblich – 20 km: 1. Lisa Marie Masnik (RK Endspurt 09 Cottbus). 3. RADRENNEN ALTE MESSE LEIPZIG 9. August 2015 Elite B/C – 63 km: 1. Maximilian Ritschel (RSV AC Leipzig), 2. Christian Lenk (1. RV Leipzig 1990), 3. Christian Lichtenberg (RSV Irschenberg), 4. Jürß (Berliner TSC), 5. Schindler (SC DHfK Leipzig), 6. Romahn (RSV Team Killerwade), 7. Bolle (Svg. Zehlendorfer Eichhörnchen), 8. Thielebeule (OSC Potsdam), 9. Schweichler (Postsportverein Görlitz), 10. Harnisch (SC DHfK Leipzig), 11. Bräuer (Postsportverein Görlitz), 12. Sinske (Tuspo Weende), 13. Pohl (OSC Potsdam), 14. Müller (VeloCity), 15. Thiel (BSV AdW Berlin). Elite Frauen – 25 km: 1. Yvonne Fiedler (Schöneberger RV Iduna), 2. Angelique Wammes (RSV Speiche), 3. Anke Sauer (Svg. Zehlendorfer Eichhörnchen), 4. Klotz, 5. Moser (beide Dresdner SC 1898). Junioren – 63 km: 1. Karlo Brüser (SC Berlin), 2. Max Sommerfeld (RSV Werner Otto Berlin), 3. Josh Mechsner (Berliner TSC), 4. Gebauer (Frankfurter RC 90), 5. Demic (RSV Radsport Borna), 6. Schiller (Genthiner RC 66), 7. Schleip (RSV Nordhausen). Juniorinnen – 25 km: 1. Larissa Luttuschka (RK Endspurt 09 Cottbus), 2. Josefine Dreier (SC Berlin), 3. Antonia Martin (RSV Speiche), 4. Müller (SC DHfK Leipzig), 5. Rehde (RSV Speiche). Jugend – 23 km: 1. Erik Kulisch (Templiner SV Lokomotive 1951), 2. Mike Thiede (Frankfurter RC 90), 3. Pascal Häring (SV Sömmerda), 4. Rohrmann (Dresdner SC), 5. Schön (RSV Speiche), 6. Wille (SV Sömmerda), 7. Drees, 8. Tiede (beide Frankfurter RC 90), 9. Anders (SC DHfK Leipzig), 10. Schönherr (SV MittweidatalRaschau). Weibliche Jugend – 25 km: 1. Dorothea Heitzmann (RadClub Lostau), 2. Luise Ollick (SC Berlin), 3. Julia-Vivien Kadler (RK Endspurt 09 Cottbus), 4. Lange, 5. Weiß (beide SSV Gera 1990). Schüler – 15 km: 1. Julien Jäger (RSC Turbine Erfurt), 2. Jonas Voigt (RK Endspurt 09 Cottbus), 3. Justin Stöckert (RSC Turbine Erfurt), 4. Heidenheim (RSV Speiche), 5. Lindner (ESV Lok Zwickau), 6. Wilksch (1. RSC Strausberg), 7. Adam (SSV Gera 1990), 8. Groch (SV Sömmerda), 9. Röbel (RSV AC Leipzig), 10. Borgwald (RK Endspurt 09 Cottbus). U 13 – 10 km: 1. Lucas Küfner (SSV Gera 1990), 2. Paula Leonhardt (SC Berlin), 3. LenaFabienne Franke (SSV Gera 1990), 4. Genzmer (RSC Turbine Erfurt), 5. Nixdorf (SSV Gera 1990), 6. Zdun (RSV Osterweddingen), 7. Hoffmann (SSV Gera 1990), 8. Stern (RV Elxleben), 9. Strecker (RSV Pfeil Wingerode), 10. Grixa (SV Sömmerda). U 11 – 6 km: 1. Lara-Sophie Jäger (RSC Turbine Erfurt), 2. Rupert Kratzsch (RSV AC Leipzig), 3. Karl-Richard Hofmann (ESV Lok Zwickau), 4. Fahrendorff (Tuspo Weende), 5. Julia Schäfer, 6. Leonie Plötner (beide SSV Gera 1990), 7. Lea

Conrad (SC DHfK Leipzig), 8. Kessler (RSV AC Leipzig), 9. Isabell Wollweber (RSC Turbine Erfurt), 10. Sudau (RSV Sonneberg). Masters II/III – 34 km: 1. Enrico Viohl (RC Magdeburg), 2. Ralf Keller (RSG Muldental Grimma), 3. Andreas Huth (RV Germania Delitzsch), 4. Baumgarten (RSV Braunschweig 1923), 5. Geue (RSV Werner Otto Berlin), 6. Matzel (RFC Markkleeberg), 7. Pacher (1. RV Leipzig 1990), 8. Hoffmann (BRC Semper 1925), 9. Schaefer (RSV Speiche). Masters IV – 26 km: 1. Wolfgang Miersch (Dresdner SC 1898), 2. Günter Weißflog (Chemnitzer PSV), 3. Detlef Petermann (RSV AC Leipzig), 4. Roloff (RFC Markkleeberg), 5. Häntsch (RV Zwenkau 1890), 6. Kopp (RSV Nassovia Limburg), 7. Kessler (RSV Wolfen), 8. Kramer (1. RSV Niesky), 9. Bohnet (RV Germania Delitzsch), 10. Heinicke (RSV Mitte Magdeburg).

BAHN 84. PREIS DER STADT LEIPZIG um die Pokale der Krostitzer Brauerei Leipzig, 20. Juni 2015 1. Lauf über 30 km – 28:32 min.: 1. Ronny Freiesleben (Leipzig)/Lutz Weiß (Leipzig), 2. Robert Retschke (Aachen)/Holger Ehnert (Chemnitz), 3. Patrick Kos (Holland)/Renè Kos (Holland), 4. Thomas Steger (Nürnberg)/Thomas Ruder (Nürnberg), 5. Dex Groen (Holland)/Renè Aebi (Schweiz), 6. Sascha Damrow (Gera)/Gerd Gessler (Bielefeld), 7. Marcel Barth (Gera)/Christian Dippel (Bielefeld), 8. Peter Joerg (Schweiz)/ Frank Schaarschmidt (Chemnitz), 9. Marcel Kuban (Nürnberg)/Udo Becker (Heidenau). 2. Lauf über 40 km – 38:43 min.: 1. Kos/Kos (Holland), 2. Retschke/Ehnert, 3. Steger/Ruder, 4. Freiesleben/Weiß, 5. Barth/Dippel, 6. Groen/ Aebi, 7. Damrow/Gessler, 8. Joerg/Schaarschmidt, 9. Kuban/Becker. Gesamtergebnis: 1. Kos/Kos 4 P., 2. Retschke/Ehnert 4 P., 3. Freiesleben/Weiß 5 P., 4. Steger/Ruder 7 P., 5. Groen/Aebi 11 P., 6. Barth/Dippel 12 P., 7. Damrow/Gessler 13 P., 8. Joerg/ Schaarschmidt 16 P., 9. Kuban/Becker 18 P. Rahmenprogramm 24 Runden Punktefahren: U 15: 1. Christian Röbel (RSV AC Leipzig) 34 Punkte, 2. Franz Groß 28 P., 3. Marius Hofmann (beide SC DHfK Leipzig), 4. Olivia Schoppe 6 P., 5. Lucia Höfig 5 P., 6. Robert Schreiber 3 P., 7. Anastasia Meier (alle RSV AC Leipzig) 0 P. U 13: 1. Lena Petrausch (RSV AC Leipzig). 12 Runden Punktefahren: U 11: 1. Rupert Kratzsch 30 P., 2. Oskar Lukas (beide RSV AC Leipzig) 14 P., 3. Julius Weiske (SC DHfK Leipzig), 4. Bruno Kessler 4 P., 5. Erik Schefer 4 P., 6. Moritz Schenk (alle RSV AC Leipzig) 1 P., 7. Marios Ronneburger (SC DHfK Leipzig) 0 P. U 11 weiblich: 1. Amelia Ronneburger (SC DHfK Leipzig) 6 P. 114. DEUTSCHE MEISTERSCHAFT DER STEHER Leipzig, 10. Juli bis 11. Juli 2015 1. Vorlauf über 40 km – 38:17 min.: 1. Franz Schiewer (Brandenburg)/Gerd Gessler (Bielefeld), 2. Stefan Schäfer/Peter Bäuerlein (Nürnberg), 3. Marcel Barth (Gera)/Christian Dippel (Bielefeld), 2 Rd. zur.: 4. Daniel Harnisch/Lutz Weiß (beide Leipzig), 5 Rd. zur.: 5. Sebastian Körber/Frank Schwarz (beide Wendelstein), 6. Marcel Kuban/Thomas Ruder (beide Nürnberg).

2. Vorlauf über 40 km – 37:44 min.: 1. Thomas Steger /Thomas Ruder (beide Nürnberg), 2. Robert Retschke (Aachen)/Holger Ehnert (Chemnitz), 3. Robert Förster/Lutz Weiß (beide Leipzig), 4. Ronny Freiesleben (Leipzig)/Christian Dippel (Bielefeld), 1 Rd. zur.: 5. Sascha Damrow (Gera)/Thomas Baur (Singen), 2 Rd. zur.: 6. Steffen Kaiser/Udo Becker (beide Heidenau), 3 Rd. zur.: 7. Christopher Ehlers (Berlin)/Gerd Gessler (Bielefeld). Lauf der Unterlegenen über 40 km – 36:45 min.: 1. Christopher Ehlers/Gerd Gessler, 4 Rd. zur.: 2. Steffen Kaiser/Udo Becker, 6 Rd. zur.: 3. Marcel Kuban/Thomas Ruder. Finale über 1 Stunde – 64,8 km: 1. Stefan Schäfer/Peter Bäuerlein, 2. Franz Schiewer/Gerd Gessler, 1 Rd. zur.: 3. Thomas Steger/Thomas Ruder, 4. Förster/Lutz Weiß, 2 Rd. zur.: 5. Ronny Freiesleben/Andrè Dippel, 5 Rd. zur.: 6. Marcel Barth/Christian Dippel, 7. Daniel Harnisch/Sven Lohse, 8. Robert Retschke/Holger Ehnert. Rahmenprogramm 15 Rd. Punktefahren, U 15: 1. Christian Röbel (ACL) 25 Punkte, 2. Marius Hofmann (DHfK) 15, 3. Olivia Schoppe (ACL) 10, 4. Rahn (RSV Speiche) 3. U 13: 1. Nick Stopporka (DHfK) 1, 2. Gero Böhm (ACL) 1, 3. Julia Heine (DHfK), 4. Petrausch (ACL), 5. Endler (DHfK), 6. Böhmelt (DHfK), 7. Drechsler (RSV Speiche).

MTB CROSS COUNTRY IN SEBNITZ 14. Juni 2015 Elite/U 23: 1. Christopher Maletz (White Rock Weißenfels), 2. Florian Schön (RSV Bautzen), 3. Michal Bubilak (Kellys BikeRanch Team), 4. Werner (Vogtland Bike), 5. Mützlitz (RC Dresden), 6. Arnhold (RSG 52 Stollberg), 7. Kühn (RSV Adler Arnstadt), 8. Hopp (White Rock Weißenfels), 9. Stark (RC Dresden), 10. Trautmann (White Rock Weißenfels). Frauen: 1. Daniela Storch (RSV Chemnitz), 2. Theresa Wolfrum (FC Wüstenblitz), 3. Claudia Moser (Dresdner SC 1898), 4. Weniger (White Rock Weißenfels). Junioren: 1. Anton Albrecht, 2. Paul Zimmermann (beide SSV Mounty Altenberg), 3. Filip Dirigl (Lasvit Bikers), 4. Titze, 5. Fritzsche, 6. Scholz (alle SSV Mounty Altenberg), 7. Mayer (White Rock Weißenfels), 8. Paetke (BSV AdW Berlin), 9. Klöden (RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg). Juniorinnen: 1. Mirjam Kuhn (Vogtlang Bike), 2. Maria Döring (TSV Großschönau), 3. Luise Zechner (RadUnion Halle). Jugend: 1. Immanuel Ries (RadUnion Halle), 2. Moritz Dehne (RSC 93 Marienberg), 3. Janik Koßack (SSV Mounty Altenberg), 4. Söhner (White Rock Weißenfels), 5. Weinert (RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg), 6. Hädicke (RSV Bautzen), 7. Schnürer (White Rock Weißenfels), 8. Wagler (SSV Mounty Altenberg), 9. Rieger (RadUnion Hlle), 10. Goris (RSV Team AutoRiedel Schwarzenberg). Weibliche Jugend: 1. Johanna Kreis (White Rock Weißenfels), 2. Maggie Vatter (SSV Mounty Altenberg). Schüler: 1. Maximilian Mai (RSV Team AutoRiedel Schwarzenberg), 2. Louis Richter (SSV Mounty Altenberg), 3. Jeremy Grund (SV Mittweidatal-Raschau), 4. Planert (White Rock Weißenfels), 5. Uhlmann, 6. Jugelt (beide RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg), 7. Bundschuh (White Rock Weißenfels), 8. Wiedemann (RSV


RENNEN · PLATZIERUNGEN · ZEITEN

www.schwalbe.com

Bautzen), 9. Fröhlich (Dresdner SC 1898), 10. Winkler (RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg). Schülerinnen: 1. Meike Morawe (Dresdner SC 1898), 2. Judith Krahl (RSV Finsterwalde), 3. Celine Friedrich (RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg). U 13: 1. Grogor Wiegleb (White Rock Weißenfels), 2. Maximilian Weser (SC Riesa), 3. Hannes Degenkolb (RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg), 4. Hoffmann (TSV Großschönau), 5. Hunger, 6. Findeisen (beide SSV Mounty Altenberg), 7. Finn (SC Riesa), 8. Irmscher (SSV Mounty Altenberg), 9. Seitz (White Rock Weißenfels), 10. Weiß (RSV Team Auto-Rielde Schwarzenberg). U 11: 1. Natalie Kaufmann, 2. Toni Gräßler, 3. Julien Lang (alle RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg), 4. Lindner (SV Elbland Coswig Meißen), 5. Rudolph (SSV Mounty Altenberg), 6. Degenkolb, 7. Goldhahn, 8. Weiß (alle RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg), 9. Lia Planert (White Rock Weißengels), 10. Anna Krause. U 9: 1. Igor Wolinski (Kacper-Rowery.com), 2. Anton Jahny, 3. Collin Arthur Doil (beide RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg). Masters I: 1. Sven Baumann (SV Werra 07 Hildburghausen), 2. Patrick Oettel (Bikestore Racing), 3. Lutz Baumgärtel (RSV Bautzen), 4. Bretschneider (Team ProCycle), 5. Hauschild (RSV Bautzen), 6. Scholz (Bad Bikers MTBSport), 7. Donner (SV Tabarz), 8. Huster (SV Sachsen Werdau). Masters II/III/IV: 1. Danny Götze (Nordharzer RSG), 2. André Meyer (RSV Erzgebirge), 3. Holger Koßack (RSV Finsterwalde) 4. Jens Kunath (Dresdner SC).

SPORTLER AUF REISEN 10. KASSELER RADRENNTAG 20. Juni 2015 Masters III – 42 km: ... 6. Großegger (Team Erfurt Rauhfaser-Corratec), ... 9. Matzel (BDO Masterteam Leipzig). Masters IV – 36 km: ... 7. Petermann (RSV AC Leipzig). LOGISTIK RAD-BUNDESLIGA 21. Juni 2015 Juniorinnen – 74 km: ... 6. Ebert (Sparkassen Girls Team Leipzig). Schülerinnen – 19 km: ... 8. Ulrich (RSV Speiche). 32. RUND IN RHEINBACH 21. Juni 2015 Elite KT/A/B/C – 72 km: 1. Hans Pirius (BLCycling Team Sachsen). SPECIALIZED CUP Flintbek, 21. Juni 2015 Elite A/B/C – 40 km: ... 8. Radtke (Picardellics Velo Team Dresden) DEUTSCHE MEISTERSCHAFT EINZELZEITFAHREN 2015 Einhausen, 26. Juni 2015 Elite KT/A – 45 km: ... 23. Stefan Gaebel (Team Ur-Krostitzer Giant), ... 26. Frank Podlesak (Team Isaac Torgau). DM EINER STRASSE DER NACHWUCHSKLASSEN SCHÜLER BIS JUNIOREN Nidda, 28. Juni 2015 Junioren – 137 km: ... 10. Franz, ... 12. Zschocke, ... 14. Groß, ... 17. Zöttler (alle Junioren Schwalbe Team Sachsen). Jugend – 68 km: ... 3. Rico Brückner, ... 16. Röber (beide RSG Muldental Grimma).

präsentiert den

ERGEBNISÜBERBLICK

Schüler – 46 km: ... 3. Hans Heidenheim (RSV Speiche), ... 8. Röbel (RSV AC Leipzig), ... 13. Keup (RV Mittweidatal-Raschau), ... 23. Lindner (ESV Lok Zwickau). Juniorinnen – 91 km: ... 16. Ebert, ... 24. Lindner (beide Sparkassen Girls Team Leipzig). Weibliche Jugend – 68 km: ... 15. Schulz (Dresdner SC), ... 17. Luca (RSV 54 Venusberg). Schülerinnen – 46 km: ... 3. Lucia Mercedes Höfig, ... 12. Schoppe (beide RSV AC Leipzig). 8. BURGER ROLANDPOKAL 28. Juni 2015 Elite C – 61 km: ... 4. Böhm (Team Isaac Torgau). Schüler – 24 km: 1. Marius Hofmann, 2. Hendrik Töpper (beide SC DHfK Leipzig), ... 7. Matern, ... 9. Rahn (beide RSV Speiche). 9. ALTENBURGER WENZELKRITERIUM 4. Juli 2015 Elite KT/A/B/C – 75 km: ... 8. Dörrer (Team Ur-Krostitzer Giant), ... 10. Scheithauer (SC DHfK Leipzig). Masters II/III – 30 km: ... 4. Weinhold (Jenatec-Biehler Masters Team), ... 9. Franz (RSV Radsport Borna). Frauen – 30 km: ... 3. Theres Klein („maxx-solar“ Women Cycling Team). 5. NATTHEIMER STRASSENPREIS 4. Juli 2015 Elite A/B/C – 68 km: ... 7. Müller (Team Isaac Torgau). DEUTSCHE MEISTERSCHAFT EINZELZEITFAHREN Luckau, 4. Juli 2015 Junioren – 26 km: ... 6. Nolde, ... 14. Groß, ... 21. Clauss (alle Schwalbe Team Sachsen). Juniorinnen – 19 km: ... 3. Michaela Ebert (Sparkassen-Girls-Team Leipzig). LAUF ZUR „MÜLLER – DIE LILA LOGISTIK RAD-BUNDESLIGA“ 5. JULI 2015 Junioren – 128 km: ... 9. Groß (Junioren Schwalbe-Team Sachsen). DEUTSCHE MEISTERSCHAFT EINER-STRASSE Harburg, 5. Juli 2015 Masters II – 100 km: ... 4. Huth (Team Biehler Merida-cycling). Masters IV – 50 km: ... 3. Wolfgang Miersch (Dresdner SC). 36. ODERRUNDFAHRT 9. bis 12. Juli 2015 Elite KT/A/B/C – Gesamtwertung: ... 3. Hans Pirius (BL-Cycling Team Sachsen). 1. Etappe – 75 km: ... 4. Pirius, ... 9. Mohs (Team Ur-Krostitzer Giant).2. Etappe – 162 km: ... 4. Pirius. 4. Etappe – 88 km: ... 5. Pirius. Schüler – Gesamtwertung: ... 5. Drescher (ESV Lok Zwickau). 1. Etappe – 32 km: ... 8. Lindner (ESV Lok Zwickau). 2. Etappe – 11 km: ... 2. Tom Lindner, ... 9. Drescher. 3. Etappe – 28 km: ... 8. Drescher. 18. RADKRITERIUM ETROPOLIS MOTORSPORT ARENA Oschersleben, 10. Juli 2015 Elite A/B/C – 75 km: 1. Renzo Wernicke (Team Ur-Krostitzer Giant), 2. Sandro Kühmel (RSG Muldental Grimma), 3. Stefan Gaebel (BL-Cycling Team Sachsen), ... 6. Vogel (Team Isaac Torgau), ... 10. Schindler (BL-Cycling Team Sachsen). Schüler – 15 km: ... 3. Marius Hofmann, ... 9. Töpper (beide SC DHfK Leipzig).

U 11 – 8 km: ... 2. Karl Richard Hofmann (ESV Lok Zwickau). GROSSER PREIS DER LEUTKIRCHER BANK 12. Juli 2015 Jugend – 74 km: ... 3. Rico Brückner (RSG Muldental Grimma). 26. LIMBURGER CITY-RENNEN 12. Juli 2015 Masters IV – 32 km: ... 2. Detlef Petermann (RSV AC Leipzig). KRITERIUM IN OSNABRÜCK-SUTTHAUSEN 12. Juli 2015 Masters III – 39 km: ... 2. Uwe Hecht (BDO Masterteam Leipzig). NACHT VON RECKLINGHAUSEN 17. Juli 2015 Elite KT/A/B – 52 km: ... 6. Pirius (BL-Cycling Team Sachsen). Elite KT/A/B/C – 2 km: ... 5. Pirius. Elite KT/A/B/C – 19 km: ... 3. Hans Pirius. EINZELZEITFAHREN IN ASCHENDORF 18. Juli 2015 Elite KT/A/B/C – 22 km: ... 6. Gaebel (BL-Cycling Team Sachsen). 58. GROSSES ROLLBERGRENNEN Berlin, 19. Juli 2015 Elite KT/A/B/C – 106 km: ... 5. Tiedtke, ... 7. Mohs (beide Team Ur-Krostitzer Giant). Jugend – 32 km: ... 4. Zugehör (SC DHfK Leipzig), 5. Schön (RSV Speiche), ... 9. Anders (SC DHfK Leipzig). Masters II/III/IV – 50 km: 1. Andreas Huth, ... 4. Pacher (beide Jenatec-Biehler Masters Team). RUND IN DÜREN 19. Juli 2015 Elite KT/A/B/C – 70 km: ... 4. Pirius (BL-Cycling Team Sachsen). RUND UM DEN ADOLF-MITTAG-SEE Magdeburg, 19. Juli 2015 Schüler – 26 km: 1. Franz Groß, 2. Marius Hofmann, 3. René Schumann (alle SC DHfK Leipzig), ... 6. Zöttler, ... 9. Zöttler (beide RSG Muldental Grimma). U 13 – 13 km: ... 3. Tom Böhmelt (SC DHfK Leipzig). U 11 – 9 km: 1. Lea Conrad (SC DHfK Leipzig). RUND UM DEN ST. GEORGSTURM Kandel, 26. Juli 2015 Elite KT/A/B/C – 72 km: ... 4. Pirius (BL-Cycling Team Sachsen). APRES TOUR GERA Gera, 1. August 2015 Elite PT/KPT/KT/A/B – 70 km: ... 3. Baumann (BL-Cycling Team Sachsen). Jugend – 42 km: ... 3. Dominik Olomek (RSV 54 Venusberg). Schüler – 21 km: ... 7. Drescher (ESV Lok Zwickau). REMS-MURR-POKAL 2015 Schorndorf, 31. Juni bis 2. August 2015 Elite KT/A/B/C – 25 km: ... 9. Wiele (BLCycling Team Sachsen). Elite KT/A/B/C – 25 km: ... 9. Bauer (BLCycling Team Sachsen. LICHTENAU METTENMEIER-CUP 2. August 2015 Elite C – 64 km: ... 7. Wehrmann (BL-Cycling Team Sachsen). Junioren – 112 km: ... 9. Nolde (Junioren Schwalbe Team Sachsen). Juniorinnen – 72 km: ... 5. Ebert (Sparkassen Girls Team Leipzig).

28. ABENDKRITERIUM IN BELLHEIM 7. August 2015 Elite KT/A/B/C – 66 km: ... 4. Pirius (BL Cycling Team Sachsen). 2. ALTMÜHLTALER STRASSENPREIS 8. August 2015 Elite C – 76 km: ... 5. Schubert (Team Isaac Torgau), ... 7. Pfefferkorn (Berthold Rad Team). Juniorinnen – 76 km: ... 2. Emily Schmidt (Sparkassen Girls Team Leipzig). Weibliche Jugend – 45 km: ... 5. Schumann (SC DHfK Leipzig). 63. GROSSER SILBER PILS PREIS Bellheim, 9. August 2015 Elite KT/A/B – 200 km: ... 6. Pirius (BL-Cycling Team Sachsen). Elite C – 100 km: ... 6. Schubert (Team Isaac Torgau). Juniorinnen – 60 km: ... 6. Gerstäcker (Sparkassen Girls Team Sachsen). GROSSER PREIS DER BRAUEREI BELLHEIMER 16. August 2015 Elite C – 60 km: ... 10. Schubert (Team Isaac Torgau). 8. RENNEN IM INDUSTRIEPARK Alttröglitz, 16 August 2015 Elite A/B/C – 63 km: 1. Erik Mohs (Team UrKrostitzer Giant),... 7. Kühmel (RSG Muldental Grimma), ... 9. Baumann (Team Ur-Krostitzer Giant), 10. Vogel (Team Isaac Torgau). Frauen – 30 km: ... 5. Lindner, ... 7. Peters, 8. Gerstäcker (alle Sparkassen Girls Team Leipzig), 9. Klotz (Z-Team Dresden). Masters II/III/IV – 30 km: 2. Andreas Huth (Team Biehler-Merida-cycling), 3. Jens Matzel (BDO Masterteam Leipzig), 4. Schlosser (Jenatec-Biehler-Master-Team), ... 6. Keller (BDO Masterteam Leipzig), ... 8. Mühlbach (RV Germania Delitzsch), ... 10. Miersch (Dresdner SC 1898). 7. ALTDORFER KIRCHWEIHKRITERIUM 16. August 2015 Elite Frauen – 32 km: ... 3. Bianca Brückner (RSG Muldental Grimma). 10. VATTENFALL YOUNGCLASSICS JUGENDTOUR 20. bis 22. August 2015 Jugend – Gesamtwertung: ... 10. Brückner (RSG Muldental Grimma). 3. Etappe – 56 km: ... 9. Brückner (RSG Muldental Grimma). 19. RUND IN OSTERWEDDINGEN Sülztal, 22. August 2015 Elite A/B/C – 61 km: ... 6. Baumann (BLCycling Team Sachsen). Schüler – 22 km: ... 3. Hans Heidenheim (RSV Speiche), ... 7. Lindner, 8. Drescher (beide ESV Lok Zwickau). Masters II/III/IV – 40 km: 1. Andreas Huth (Team Biehler-Merida-cycling). U 13 – 16 km: ... 10. Spitzer (ESV Lok Zwickau). U 13 weiblich – 13 km: ... 10. Petrausch (RSV AC Leipzig). U 11 – 8 km: ... 5. Uhlig, ... 9. Kratzsch, 10. Lukas (alle RSV AC Leipzig). 1. RADRENNEN UM DEN CATERINGHAUS-GÖTTINGEN-CUP 23. August 2015 Junioren – 47 km: 1. Felix Groß (Junioren Schwalbe Team Sachsen). Masters II/III/IV – 47 km: 1. Andreas Huth (Team Biehler-Merida-cycling). RadspoRt In sachsen 4/2015 I

17


hiStoriSChES

vor 125 Jahren in machern Bei LeiPziG:

Erstes Damenradrennen in Deutschland

Dieser richtungweisende Wettkampf fand am 13. Juli 1890 statt, Anlass für uns Sachsen, daran zu erinnern. Immerhin gehörten die maßgeblichen Organisatoren dem DRB an, wollten sich jedoch nicht einem Verein anschließen, sondern ihre Eigenständigkeit als Einzelmitglieder pflegen. Sie waren sehr aktiv und gingen mit ihrem weitschauend durchgeführten Frauenrennen in die Radsportgeschichte ein. Nachstehend der Originalbericht dieses Ereignisses, den wir ungekürzt zur Kenntnis geben. Er stammt aus der Zeitschrift „Stahlrad“ aus dem Jahre 1890. Viele andere Zeitungen der damaligen Zeit berichteten ebenfalls durchaus positiv über dieses Ereignis. So stellte das Leipziger Tageblatt fest, dass „die Vereinigung der Einzelfahrer unseres Wissens mit dem Damen-Wettfahren einen Anfang gemacht hat, auch wenn die Idee für den ersten Augenblick sonderbar erscheint. Es ist doch nicht zu verkennen, dass, wie das Radfahren überhaupt, die Gesundheit befestigt wird und den Körper stärkt, sowie ein in gemessenen Grenzen gehaltenes Wettfahren zur Stählung der bei manchen so wenig anzutreffenden Willenskraft beizutragen imstande ist“. Das Sommerfest der Vereinigung „Einzelfahrer“ des Gau 21, Leipzig des D. R.-B. Zur Feier des einjährigen Bestehens der Vereinigung hielt dieselbe Sonntag, den 13. Juli ein Sommer-

Die Preise waren fast sämmtlich von den Mitgliedern gestiftet und befanden sich darunter mehrere im Werthe von 6,8 und 10 Mk., sowie einer im Werthe von 25 Mk. Erster Damenpreis: eine schwarzseidene Schürze und eine Broche. Zweiter: eine ebensolche Schürze. Dritter: ein sehr praktischer Schreibkasten. Vierter (Trostpreis): ein Briefbeschwerer, dessen Griff im Innern eine hübsche Winterlandschaft darstellt. Von ½ 11 Uhr ab fand ein gemüthlicher Frühschoppen im Garten des Bundes-Gasthauses zu Machern und um 12 Uhr gemeinschaftliches Mittagessen im Saale statt. Die Festrede hielt der Vorsitzende, Herr Robert Matthäi. Er betonte, dass die Vereinigung vor einem Jahre ins Leben gerufen worden sei, um die Interessen der Einzelfahrer zu wahren und unsern schönen Sport durch anständiges Auftreten zu heben. Es sei in diesem Jahre Manches erreicht worden, sodass die Vereinigung heute mit einiUm 10 Uhr folgte das Damen- ger Befriedigung auf ihre Thätigkeit Rennen (Dreiräder) von Gerichshain in dieser Zeit zurückblicken könne. bis Machern (3 km). 4. Nennungen, Unser Bestreben werde aber immer 4 am Start. 1. Frau Matthäi in dasselbe bleiben: in der beschei8 Min., 2. Frl. Müller in 9 Min.; 3. densten Weise so weiter zu wirken Frl. Streubel in 10 Min., dicht hinter wie bisher. Am Schlusse brachte der ihr Frau Gläsel. In Anbetracht der Herr Redner ein dreifaches All Heil Steigung von Gerichshain aus sind auf das fernere Gedeihen der Vereidie Leistungen der Damen, insbe- nigung und auf den Sport aus, welsondere der ersten, als sehr gute zu ches begeistert aufgenommen wurbezeichnen. Frau Matthäi nahm die de. Der Schriftführer, Herr Oskar Steigung in tüchtigem Spurt und Gläsel, toastete auf die radfahrensicherte sich damit den 1. Preis.

fest in Machern, verbunden mit einem Wettrennen für Herren und Damen ab. Die Betheiligung am Feste war eine sehr zahlreiche, wozu das wider Erwarten eingetretene so überaus günstige Wetter viel beigetragen hat. Bei der Abfahrt früh von Leipzig lachte die Sonne, die tagelang nicht zu sehen war, so freundlich entgegen, dass jedem Theilnehmer das Herz höher schlug. Um 8 Uhr begann das Herren-Rennen auf der Strecke GerichshainMachern-Deuben und zurück bis Machern (13 km). 1) Dreiradfahren. 4 Nennungen, 4 am Start. 1. Max Rabe in 34 Min.; 2. Robert Matthäi in 34:15; 3. Oskar Gläsel in 34:45. 2) Niederradfahren. 7 Nennungen, 6 am Start. 1. Bernhard Müller in 26:30; 2. Paul Bobritz in 28 Min.; 3. Otto Rabe in 28:15. 3) Hochradfahren. 4 Nennungen, 4 am Start. 1. Franz Börner in 27 Min.; 2. Max Behrenz in 29 Min.; 3. Johannes Schultze in 30:15.

den Damen der Vereinigung, die durch ihre Betheiligung nicht nur mitwirken, das noch bestehende Vorurtheil gegen das Fahren der Damen zu beseitigen, sondern die durch ihre Anwesenheit bei den Zusammenkünften und gemeinschaftlichen Ausfahrten einen ausgleichenden Einfluss ausgeübt haben, wenn irgend welche Meinungsverschiedenheiten entstanden waren. Begeisterte Zustimmung fand der Toast des Herrn Rabe sen., welcher den Stiftern der vielen und werthvollen Preise galt. In das denselben ausgebrachte „All Heil“ wurde stürmisch eingestimmt. An das gemeinschaftliche Mittagessen schloss sich die Vertheilung der Preise an. Verschiedene Damen und Herren erhielten Extrapreise, ebenso erhielten mehrere der Herren Trostpreise, so dass fast keiner ganz leer ausging. Um 3 Uhr ordneten sich die Festtheilnehmer zu einem Corso. Eine große Anzahl derselben hatte weiss-grüne Schärpen angelegt. Voran fuhr der Musikwagen, dann folgten die Damen auf Dreirädern, Rovern und Tandems, hieran anschliessend die Herren. Die Zahl der Maschinen betrug mindestens 50. Der Corso bot für die vielen Einheimischen und Fremden ein ebenso interessantes wie eigenartiges Schauspiel. Der Eindruck, den der Corso auf die Zuschauer machte, war nach den vielfachen Aeusserungen ein sehr guter.

Mit einem der beiden abgebildeten Räder dürften die Damen ihr Rennen bestritten haben. Es waren entweder die in Leipzig gefertigten Maschinen von Paul Focke oder die Dresdner Naumann-Räder, die Karl Robert Bruno Naumann herstellte und die später unter dem Namen der Firma „Seidel & Naumann“ bekannt wurden.

18

I   RadspoRt In sachsen 4/2015


hiStoriSChES

Nach einem Besuche des ausgedehnten Parkes und der einen prächtigen Rundblick bietenden Ritterburg an der östlichen Grenze desselben fanden sich die Sportskollegen wieder im Garten des Gasthofs zusammen, wo die übrige Zeit durch Prämienschiessen nach Scheiben und einem Stern, sowie durch Gesellschaftsspiele und Tanz in der angenehmsten Weise ausgefüllt wurde. Wir bringen den vorstehenden Bericht mit besonderer Befriedigung zum Ausdruck, weil aus demselben hervorgeht, dass die Einzelfahrer, wenn sie sich in dem Bestreben zusammenthun, gemeinschaftlich Etwas auszuführen, das dem Sport zur Ehre gereicht, hierzu recht wohl in der Lage sind, wenn nur die Leitung in tüchtigen Händen ruht. Wir gratulieren den Leipziger Herren zu ihren Erfolgen und empfehlen das Vorgehen derselben den Einzelfahrern anderer Gauverbände zur Nachahmung. Die Redaktion „Stahlrad“

Die Geschichte der Vereinigung von Einzelfahrern, die 1889 in Leipzig gegründet wurde Die Zeitschrift „Stahlrad“ berichtete im August 1889 folgendes: Verschiedene Einzelfahrer des Gaues 21 Leipzig haben behufs besserer Wahrung ihrer Interessen eine Vereinigung für die Einzelfahrer des genannten Gaues gegründet. Die Vereinigung soll eine möglichst zwanglose sein, um den Charakter Einzelfahrer zu bewahren. Der Beitrag ist äußerst gering und beträgt nur 1 M. Vorsitzender ist Robert Matthäi, Leipzig, Windmühlenstraße 18. Schriftführer: Oscar Gläsel, Leipzig, Täubchenweg 11. Versammlungen mittwochs Abends ½ 9 Uhr Magdeburger Bierhalle, Leipzig, Nicolaistraße.

Anmeldungen zum Beitritte werden vom Vorsitzenden oder am Versammlungsabende entgegengenommen. Bereits am 04.12.89 gab es die erste Veranstaltung: Die „Vereinigung von Einzelfahrern“ des Gaues 21 hielt am 4. d. M. in dem Saale des Siebenmännerhauses hier ihren ersten Familienabend ab. In dem vom Vorsitzenden Herrn Robert Matthäi gesprochenen Prolog wurden die Anfeindungen gestreift, denen die Einzelfahrer hier ausgesetzt sind, und betont, dass die letzteren durch ihre Vereinigung nichts weiter bezwecken, als dass man sie als gleichberechtigte Bundesmitglieder betrach-

te, sowie dass sie den lebhaften Wunsch hätten, mit allen Clubmitgliedern in Eintracht zu leben. Die nun folgenden musikalischen Gesangs- und humoristischen Vorträge brachten die Anwesenden bald in eine gehobene Stimmung. Hervorzuheben sind besonders zwei Lieder für Sopran, die von einer schneidigen Radfahrerin, welche neben unserem Sport auch dem Studium des Gesanges obliegt, in brillanter Weise gesungen wurden. – Das obligate Tänzchen hielt die Theilnehmer bis in die Morgenstunden in fröhlicher Stimmung beisammen. Jedenfalls kann die thätige Vereinigung mit Befriedung auf die erste festliche Veranstaltung zurückblicken.

Was sind Einzelfahrer? (aus „stahLraD“ von 1890) Im vorigen Jahrgange unseres Blattes haben wir bereits die Nothwendigkeit erwähnt, von Bundeswegen auch den Einzelfahrern, außer den Bundesabzeichen, noch besondere Abzeichen zu gewähren. Wie das Clubmitglied sein Clubabzeichen als Erkennungszeichen, daß es dem oder jenem Club angehört, trägt, so soll der Einzelfahrer ein Abzeichen tragen, das ihn sofort als Einzelfahrer erkennen lässt. Es ist dies jetzt um so eher an der Zeit, als bereits einzelne Gauverbände das sehr hübsche Abzeichen von A. Laue Nachfolger A. Stübbe in Berlin obligatorisch für ihre Einzelfahrer eingeführt haben, und wir es vom Standpunkte der einheitlichen Durchführung lieber officiell anerkannt sehen möchten, umsomehr ,als die Zahl der Einzelfahrer mit jedem Jahre ganz bedeutend zunimmt, und die Beschaffung eines Abzeichens für dieselben

wohl nur eine Frage der Zeit sein kann. Wenn auch ohne Zuthun des Bundes das bekannte Einzelfahrer-Abzeichen sich sehr rasch weiter einbürgern wird, so möchten wir doch dafür eintreten, dass es als offizielles Abzeichen anerkannt werden möge. Die Institution der Einzelfahrer, die im Allgemeinen noch viel zu wenig beachtet wird, obwohl dieselbe meistens aus Fahrern in gereifterem Alter besteht, denen das Clubleben nicht passt, ist sie diejenige, die in den meisten Gauverbänden höheren Beitrag bezahlt als Clubmitglieder, und die mit Unrecht in vielen Gauverbänden oft recht sehr verkannt und demgemäß behandelt wird, als ob sie nicht existierte. Nicht allein, dass die Einzelfahrer im D.R.B. keine Rechte besitzen, denn sie haben weder Vertretung bei den Bundestagen, noch auch in den Gauverbänden, oder in ers-

teren doch höchst selten, obschon es ja freigestellt ist, Einzelfahrer als Vertreter in die Gau- wie in die Bundestage zu schicken ist, auch in den Statuten des D.R.-B. kein Paragraph, der die Gauverbände verpflichtet, im Verhältnis in gleicher Anzahl wie die Clubs ihre Gau-Delegirten wählen, sie auch von den Einzelfahrern zu entnehmen, z. B. von je 20 Einzelfahrern 1 Delegirter. Auch hierüber müssten besondere Bestimmungen getroffen werden, die den Einzelfahrern die gleichen Rechte einräumen, wie Clubmitglieder sie genießen. Es kann zwar hier eingewendet werden, es stehe den Einzelfahrern frei, ihre Delegirten zu bestimmen; das geht aber in den meisten Fällen nicht, weil die Einzelfahrer keine Körper-

schaft sind, und sich gegenseitig nicht einmal kennen. Die Delegirten der Einzelfahrer müssten jeweilig an den Gautagen gewählt werden, ein derartiger Antrag am nächsten Bundestage würde gewiss genügende Unterstützung finden. Die Einzelfahrer sind eine Macht im D. R.-B. mit der zu rechnen ist, wir schätzen dieselben auf ca. 15%, gerechter Weise gebührten denselben daher bei den Bundestagen 15 Stimmen, und entsprechend mehr in den Gauverbänden. In diesem Sinne wünschten wir eine präzise Auffassung und Beachtung der über das Verhältnis des Wachsthums des D. R.-B. an Zahl zunehmenden Einzelfahrern. Th. W.

RadspoRt In sachsen 4/2015 I

19


hiStoriSChES

Von Köln nach Breslau über 938 km vor 110 Jahren

Das längste je gefahrene straßenrennen Deutschlands führte auch durch sachsen Auf einer turnusmäßigen Sportausschuss-Sitzung des Deutschen Radfahrer-Bundes am 19. Februar 1905 in Berlin beschlossen der Vorsitzende Wilhelm Schmidt (Offenbach) und die Mitglieder Eduard Sewig (Hannover), Paul Dummert (Stettin), Joseph Schnittker (Köln) und Loeffelholz (Breslau) im Beisein des damaligen Bundesvorsitzenden Theodor Boeckling aus Essen, eine bis dahin noch nie in Deutschland gewagte Radwettfahrt über die mörderische Distanz von 880 Kilometern auszuschreiben, die von Köln nach Breslau führen sollte. Nach den per 1. April 1905 in Kraft getretenen neuen „Wettfahrbestimmungen für Straßenfahren“ legte man fest: „Unterbrechungen der Fahrt sind nicht vorgesehen, diese vielmehr, wie bei ähnlichen Fahrten in früheren Jahren in das Belieben jedes einzelnen gestellt ... Schrittmacher und Begleitfahrer sind verboten. Die drei in Breslau zuerst ankommenden Fahrer sollen mit gleichen wertvollen Ehrenpreisen bedacht werden ... Jedes Bundesmitglied, das die Strecke innerhalb einer noch festzulegenden Zeit zurücklegt, wird ausgezeichnet.“

Start der Gruppe 3: Rechts der Chemnitzer Alwin König, der Siebenter wurde. dings der Bundesfachwart Edmund Sewig aus Hannover, dass leider nur wenige Aktive dieses riesenhafte, mit hohen Unkosten jedes Einzelnen ausgestattete sportliche Unternehmen angehen wollten.

Absage wegen zu wenigen Meldungen

Zweiter Anlauf und Hiobsbotschaft aus Sachsen

In der ersten Ausschreibung, die als Termin den 24. – 28. August auswies, war auch die Fahrstrecke angegeben, die von Köln über Hagen, Soest, Paderborn, Eisenach, Erfurt, Weißenfels, Leipzig, Dresden, Görlitz, Liegnitz nach Breslau führen sollte und damit zunächst „nur“ die bereits genannten 880 km umfasste. Das Startgeld betrug 5,- Mark, der Nennung musste die DRB-Mitgliedskarte und „eine wohl getroffene unaufgezogene Photographie des Fahrers in Visitgröße sowie die eigenhändige Unterschrift des Meldenden“ beigefügt sein. Ein Maschinenwechsel war gestattet und erforderliche Verpflegung und Getränke sowie benötigte Reparaturmaterialien usw. wurden auf den jeweiligen Kontrollstellen gegen sofortige Bezahlung angeboten. Zum vorgesehenen Meldeschluss am 11. August konstatierte aller-

Guter Rat war teuer, der Termin auf den 7. – 10. September verlegt, um nochmals die Werbetrommel zu rühren. Zahlreiche Varianten wurden im Vorstand diskutiert und u. a. erwogen, das Rennen als Wanderfahrt über 1000 km zu veranstalten, eine ebenfalls noch nie dagewesene Attraktion. Man könne sich auch eine Stafettenfahrt vorstellen, war ein weiterer Vorschlag. Hinzu kam dann noch eine Hiobsbotschaft, die den DRB erreichte. Die königlich sächsischen Behörden versagten die Genehmigung zur Durchfahrt durch Sachsen auf der gut befahrbaren Standardstrecke zwischen Leipzig und Dresden. Das hatte zur Folge, dass eine nördlichere Route von Weißenfels aus über Merseburg, Halle, Delitzsch, Eilenburg, Torgau, Herzberg, Luckau, Drebkau und dann über Spremberg und Niesky nach Görlitz genommen

20

I   RadspoRt In sachsen 4/2015

werden musste, die allerdings einen teilweise wesentlich schlechteren Straßenzustand aufwies. Außerdem hatte dies zur Folge, dass die Distanz nunmehr auf 940 (!) Kilometer anwuchs. Die weiteren Werbeaktionen brachten schließlich doch den gewünschten Erfolg, denn immerhin 29 Meldungen gingen ein, darunter allein acht aus Sachsen, so dass dieses Wagnis beginnen konnte.

Start in Köln Der Start erfolgte am Donnerstag, 7. September 1905, vor dem Hotel „Magdeburger Hof“ in Köln-

Mülheim, und infolge der nicht optimistischen Wetterprognosen schrieben sich dann nur 20 Unentwegte der ursprünglichen 29 in die Starterliste ein. Pünktlich 14.00 Uhr schickte man in Anwesenheit des Bundesvorsitzenden des DRB die erste Gruppe von fünf Fahrern auf die Strecke, denen dreimal weitere vier im Abstand von jeweils fünf Minuten folgten. Um 14.20 Uhr fuhren dann schließlich die letzten drei los. Zunächst hatten die Akteure bei Sonnenschein auch noch Rückenwind, gute Verhältnisse also. In der hereinbrechenden Nacht kam dann die vorausgesagte Schlechtwetter-Front, mit starkem Regen, Wind und teilweise Gewitter, das die Straßen aufweichte und das kleine Feld weit auseinander riss. Der Hannoveraner Heinrich Senne erreichte am Freitagvormittag als Erster Erfurt und fuhr ohne Pause weiter bis nach Halle, das er gegen 17.00 Uhr passierte. Bis dahin war er exakt 504 Kilometer, ohne zu schlafen, in 27 Stunden durchgefahren und führte mit rund zwei Stunden 45 Minuten Vorsprung vor dem Berliner Otto Götzke und Herbert Heidenreich aus Breslau. Der stark fahrende Jenaer Karl Wäldrich stürzte leider bereits beim Kilometer 398 schwer und musste aufgeben. Weiter ging die Jagd bis Torgau, dass wiederum Senne als Erster erreichte. Hier allerdings gönnte er sich fast drei Stunden Schlaf, so dass Götzke seinen Rückstand zu ihm wettmachen konnte. Dieser hatte eine längere Rast bereits vor

Die Abfahrtskontrolle im Köln-Mülheim.


hiStoriSChES

die Chemnitzer Alwin König (74,09 Stunden), Arthur Zickmantel (74,14 Stunden) und Willi Uhlig (81,21 Stunden).

Erst am Jahresende erfolgten Auszeichnungen

Die Hauptakteure: Der Zweite Heinrich Senne (links) und der Sieger Otto Götzke. Halle gemacht. Dort gab ein dritter hoch gehandelter Siegesanwärter, Herbert Heidenreich, leider ohne Gründe anzugeben, auf.

Kontrollbücher vergessen Ein großes Malheur passierte den beiden haushohen Favoriten, als sie in Luckau gemeinsam einen Bäcker besuchten und dort ihre Kontrollbücher vergaßen, die wichtigsten Unterlagen der bisherigen Fahrt, versehen mit den beglaubigten Stempeln und Unterschriften der anzufahrenden Kontrollpunkte. Während Senne wartete, fuhr Götzke zurück und holte die Bücher, hatte jedoch das Riesenpech, zwischen Calau und Drebkau sein eigenes zu verlieren. Zuvor hatte er hinter Muskau seinem Konkurrenten auch noch geholfen, dessen defektes Rad zu reparieren. In Görlitz kamen die beiden schließlich gemeinsam am Sonnabend gegen 13.00 Uhr an. Jetzt begann der Endkampf und in Liegnitz, nach 842,7 Kilometern, setzte sich das größere Stehvermögen des bis dahin zweimaligen „Rund um Berlin“Siegers Götzke durch, der dort bereits einen Vorsprung von rund 20 Minuten gegen Senne herausgefahren hatte.

32 Minuten folgte und sofort Einspruch gegen den Sieger erhob, der ja bekanntlich sein Kontrollbuch verloren hatte und damit die letzten vier Stationen zwar passierte, jedoch keine Beglaubigungen über die Durchfahrt erhalten konnte. Dieser Protest wurde jedoch eingedenk der Tatsache, dass beide gemeinsam das Rennen fortgesetzt hatten, abgewiesen. Mit einem Rückstand von fast drei Stunden kam der aus Frankfurt/ Main stammende Karl Friedrich als Dritter an und bester sächsischer Teilnehmer konnte schließlich der Dresdner Karl Gubig in 70 Stunden und 50 Minuten werden. Letzter der insgesamt nur 12 Fahrer, die das

mörderische Rennen beendeten, war Albert Bamberg, der in seiner Heimatstadt Breslau nach 98 Stunden und 40 Minuten eintraf. Auf ihn mussten die Kommissäre und Kontrolleure also fast 44 Stunden warten, ehe das abschließende Ergebnis feststand. Es waren fast übermenschliche Strapazen, die die Rennfahrer auf sich genommen hatten, jeder für sich allein entsprechend seines Leistungsvermögens ein Held, dem unsere absolute Hochachtung gehörte. Hier noch die Platzierungen der weiteren Sachsen, die das gewaltige Rennen beendeten: 6. Paul Hoffmann (Dresden / 72,16 Stunden) und auf den Rängen 7 bis 9 folgten

Nach Erledigung aller Formalitäten, Prüfungen und Einsprüche erhielten erst mit der Veröffentlichung in der „Deutschen-Radfahrer-Zeitung“ nach dem 23. Dezember die Sieger und Platzierten ihre Auszeichnungen: Der Erste den großen silbernen Bundespokal, eine goldene Medaille und Ehrendiplom, der Zweite neben dem Pokal eine große Silbermedaille und der Dritte schließlich Pokal und kleine Silbermünze. Der Vierte bis Zwölfte bekam neben einem Diplom noch ein Preisgeld, zwischen 100 und 30 Mark. Mit einem Festessen, an dem sich 60 Bundesangehörige beteiligten, darunter einige der Platzierten, der Bundesfachwart Edmund Sewig sowie der Gauvorsitzende Herr Scholz, ging die Veranstaltung mit einem Toast auf alle Mitwirkenden am späten Montagabend zu Ende. In Anbetracht der hohen Kosten für den Deutschen Radfahrer-Bund sowie die riesige Logistik mit den insgesamt zwölf Kontrollpunkten, die durchweg besetzt werden mussten, wurde diese Fahrt nie wiederholt. Sie geht jedoch in die Radsportgeschichte als das längste, jemals durchgeführte Straßenrennen auf deutschem Boden ein.

Senne erhebt Einspruch gegen Götzke Nach genau 54 Stunden und 37,5 Minuten gewann schließlich Otto Götzke in Breslau-Pöpelwitz das Rennen über genau 938,2 Kilometer, dem sein großer Kontrahent Heinrich Senne in 55 Stunden und

Der Sieger des Rennens, Otto Götzke, nach 938 Kilometern am Ziel in Breslau. RadspoRt In sachsen 4/2015 I

21


SrB-aktuEll

Werner Güra feierte 80. Geburtstag Er gehört schon fast zum Inventar des Sächsischen Radfahrer-Bundes, der in Hartmannsdorf beheimatete Werner Güra. Am 22. Juli 2015 feierte er im Kreise seiner Familie und mit vielen Mitstreitern aus seiner beruflichen Laufbahn sowie 60 Jahren Radsport den 80. Geburtstag. In bemerkenswerter körperlicher und geistiger Frische hatte der Jubilar ins Braugut Hartmannsdorf eingeladen, wo ihm vor allem die Kampfrichtergilde des SRB und die Mitglieder seines RSC Sachsenblitz Burgstädt ihre Reverenz erwiesen. Mit 20 Jahren begann er seine Laufbahn zunächst als Aktiver, später als Sektions- bzw. Abteilungsleiter seines Vereins und als ausge-

zeichneter Kampfrichter, vor allem aber als umtriebiger Organisator von Radrennen. Seine „MuldentalRundfahrten“ im Chemnitzer Raum hatten unter den BSG-Sportlern der ehemaligen DDR Kultstatus. Viele weitere Rennen trugen seine Handschrift und erst kürzlich organisierte er nach jahrelanger Abstinenz bereits zum vierten Mal den von ihm maßgeblich wiederbelebten, einst zu den bedeutendsten Rennen der DDR gehörenden, Diamant-Preis in seiner Heimatgemeinde. Die Geschäftsführerin des SRB, Manuela Götze, sowie Vorstands- Durften nicht fehlen – seine Kampfrichterkollegen. mitglied Wolfgang Schoppe gehörten als langjährige Weggefähr- standes durch Überreichen einer viele Jahre gute Gesundheit und weiterhin viel Spaß an seinem geten zu den geladenen Gästen und Ehrenurkunde. würdigten ihn im Auftrag des Vor- Wir wünschen dem Jubilar noch liebten Radsport.

Lars Naumann, der Bürgermeister von Burgstädt, und die SRB-Vertreter Manuela Götze und Wolfgang Schoppe überreichten jeweils zum Jubiläum Ehrenurkunden.

Auswahlteams Sachsens mit neuer Bekleidung Dieses neue Design unserer Landesverbandsbekleidung fuhr das Schwalbe-Junioren-BundesligaTeam erstmals am 2. August 2015 beim Rennen in LichtenauHerbram. Vom traditionellen Blau haben wir jetzt die grün-weißen Landesfarben gewählt. Auch die Auswahl-Mannschaften der männlichen und weiblichen Jugend werden ab der neuen Saison bei Großereignissen bundesweit diese Trikots und Hosen tragen. Dazu wünschen wir unseren Athleten schon jetzt viel Erfolg!

22

I   RadspoRt In sachsen 4/2015


SrB-aktuEll

23. erzGeBirGs-BiKe-marathon

Seiffen fest in Radsporthänden

Die bewährten Organisatoren des zum 23. Mal ausgetragenen MTBMarathons um Dr. Albrecht Dietze verzeichneten wiederum einen gewaltigen Zuspruch an Teilnehmern, denn es kamen am ersten AugustSonntag 1288 Aktive, um sich über die angebotenen Strecken von 40-, 70- und 100 Kilometern zu messen. Bei hochsommerlichen Temperaturen waren bereits am Vortag 250 Kinder beim Familientag ins Rennen gegangen. Ein bemerkenswertes Ergebnis, da ansonsten die Veranstalter klagen, dass sich dies vor allem in den Schulferien nicht lohnen würde. Pünktlich um 9.00 Uhr ging eine endlose Schlange zunächst auf die 10 km Einführungsrunde, bevor sie dann auf den 30 km Rundkurs einbogen. Zunächst gab es in den kürzeren Distanzen jeweils überlegene Sieger.

den Ehrenmitgliedern zum 80.: Bernhard Eckstein 21.08.1935 Leipzig zum 74. Wolfgang Schoppe 21.08.1941 TuS Leutzsch e. V. den Mitgliedern zum 81.: Klaus Röner SG Motor Leipzig West e. V. 04.07.1934 Ingrid Zeibig RSV AC Leipzig e. V. 29.07.1934

zum 80.: Werner Güra RSC Sachsenblitz Burgstädt e. V. 22.07.1935

Sowohl Tobias Eise (TGV Schotten) über 40 km als auch Matthias Reinfried von den Picardellics aus Dresden über die 70 km erreichten mit klarem Vorsprung das Ziel. Die lange Strecke war bis zum Schluss heiß umkämpft, denn es blieb bis zum letzten Meter ein großartiger Dreikampf, den schließlich der Magdeburger Peter Hermann (Team Firebike-Drössiker) vor Sebastian Stark von der RSG Stollberg sowie Christian Kreuchler (R2Bike.com), dem Sieger von 2012, gewann. Eine bemerkenswerte Leistung vollbrachte die ehemalige BDR-Nationalfahrerin Regina Marunde (Team Fizi:k), die mit 47 Jahren klar das Frauenrennen beherrschte und die Zweite, Daniela Storch vom RSV Chemnitz, deutlich hinter sich ließ. Allerdings gab es einige Probleme, die von den Kampfrichtern bewäl-

Heinz Künzel ESV Lok Zwickau e. V. 14.08.1935

zum 79.: Wolfgang Richter RV Wanderlust Klaffenbach e. V. 24.07.1936

zum 78.: Alfred Jäkel SSV Fortschritt Lichtenstein e. V. 15.07.1937 Walter Steven 1. RV Leipzig 1990 e. V. 25.07.1937

zum 77.:

tigt werden mussten. Die BDR-Bestimmungen lassen einen Start der Klassen U 17/19 bei Marathons nur bis 30 km zu, worauf der Veranstalter auch hingewiesen hatte. Da leider dem WA erst 30 Minuten vor Beginn die Starterlisten vorlagen, fuhren acht Jugendliche die längeren Distanzen mit und mussten zwangsläufig dann aus dem Ergebnis gestrichen werden. Darunter befanden sich neben dem „Wiederholungstäter“ Juri Hollmann vom RSC Cottbus auch die Sachsen Moritz Dähne (RSC Marienberg), Tim Winkler (L.E.Bike Force Leipzig) und Anton Sauermann (Dresdner SC). Die jungen Mädels der Anmeldung haben sicher bei der Nummernausgabe einen Fehler gemacht, aber die Trainer und Eltern müssen wissen, dass es ein Verstoß ist. Während es bei Crossrennen viele Aktivitäten

zum 76.: Siegfried Grallert RSV Chemnitz e. V. 13.08.1939

gibt, um die Gefahren für die Jugendlichen so gering wie möglich zu halten, ist es beim Marathon eine „Fahrt ins Blaue“, bei der besonders die Abfahrten nicht ohne Risiko sind. Wie wenig Achtung haben die Erwachsenen vor dem Gesundheitsrisiko für diese Nachwuchssportler! Noch weniger verständlich scheint es uns, da am Vortag ein Rennen für die U 17 über 22,5 km ausgeschrieben war, welches wegen nur vier (!) Meldungen mit der U 15 zusammengelegt und auf 15 km verkürzt wurde. Mit den anderen acht Rennern wäre es ein zufriedenstellendes Feld gewesen. Was soll es eigentlich für Erkenntnisse bringen, wenn sich Tim Winkler als 222. mit 47:35 Minuten Rückstand über die 40 km Distanz ins Ziel quälte. Hans Bergert Fotos siehe Rückseite

Horst Zschech RV 1900 Wiednitz e. V. 15.08.1945

Helmut Dötschel RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg e. V. 23.07.1955

zum 65.: zum 75.: Ursula Metzke Seifhennersdorfer SV e. V. 22.07.1940 Dieter Binner Seifhennersdorfer SV e. V. 25.07.1940 Ingrid Heinke Seifhennersdorfer SV e. V. 10.08.1940

zum 70.:

Erwin Steffner RSV Gröditz e. V. 26.08.1938

Wolfgang Schütze RV Germania Delitzsch e. V. 11.07.1945

Dietrich Gorge 1. VRV Plauen e. V. 31.08.1938

Manfred Rast RSV 54 Venusberg e. V. 14.07.1945

Bärbel Wienrich RSV Löbau e. V. 31.07.1955

Eberhard Schneider RSV Freital e. V. 22.08.1950 Gottfried Böhmer Seifhennersdorfer SV e. V. 31.08.1950

zum 60.: Jürgen Flammiger 1. RV Leipzig 1990 e. V. 02.07.1955 Hans-Ulrich Kästner SC DHfK Leipzig e. V. 08.07.1955 Matthias Kroll RSG Muldental Grimma e. V. 17.07.1955

Lutz Weiß SC DHfK Leipzig e. V. 02.08.1950

zum 50.: Dr. Christian Braun NeuseenSport e. V. 18.07.1965 Knut Bölstler Sebnitzer RV e. V. 04.08.1965 Silvio Jesche RV Germania Delitzsch e. V. 12.08.1965 Uwe Reichenbach RV Germania Delitzsch e. V. 28.08.1965

RadspoRt In sachsen 4/2015 I

23


S G R I B E G ERZ

Seiffen 2015

N O H T A R A M BIKE-

Fotos: www.foto-deluxe.de


Radsport in Sachsen 04/2015