Page 1

Wer macht Was in

Unterbarmen

2017


Inhalt

2

Unterbarmen - Unser Barmen

6

Wer bremst, verliert – Downhillstrecke im Kothener Busch

14

Der heilige Berg

28

Willkommen in der tamilischen Gemeinde

34

Bei der Caritas in Unterbarmen wird Kultur groß geschrieben

40

Übersicht - Wer macht Was in Unterbarmen

46

Die Akteure in Unterbarmen

47

Arbeit, Bildung & Soziales

72

Dienstleistung

74

Essen & Trinken

81

Freizeit

82

Gestaltung

92

Gesundheit

106

Handel

120

Handwerk

124

Industrie & Produktion

126

Kultur

144

Mobilität

148

Recht & Steuern

158

Religionsgemeinschaften

164

Stadtteilentwicklung

170

Adressen von A-Z

184

Notizen

192

Impressum

1


2

Unterbarmen – Unser Barmen Es ist so weit, Sie halten die zweite Ausgabe unserer Stadtteilbroschüre in den Händen! Im vergangenen Jahr brachte uns die erste Ausgabe viele positive Rückmeldungen ein, die uns Mut und Motivation schenkten, um erneut zu fragen: „Wer macht Was in Unterbarmen“? Es begegnen uns auf den folgenden Seiten alte und neue Gesichter, und dank des Engagements und der Mitarbeit der Unterbarmer Unternehmen konnten wir auch für 2017 eine bunte, schwungvolle Mischung für unsere kleine Chronik zusammenstellen. Diese wird natürlich auch wieder durch spannende, redaktionelle Artikel bereichert. Beim Blick aus dem Fenster bescheren uns die Bäume auf der Friedrich-Engels-Allee bald wieder einen frühlingshaft grünenden Anblick, an dem wir uns auch noch in den kommenden Jahren erfreuen dürfen. Die Baumfällungen aus dem Jahr 2016, die vielen Unterbarmern Kopfzerbrechen bereiteten, bleiben die einzigen. Weitere Fällungen werden nämlich bis auf Weiteres ausbleiben, was Oberbürgermeister Mucke in einem Brief im Juli des vergangenen Jahres besorgten Unterbarmern bestätigte: Alleebäume im historischen Teil der Fläche der Friedrich-Engels-Allee (...) Sie machen sich Sorgen um die Bäume im historischen Teil der B 7 und befürchten, dass hier möglicherweise eine Abholzung vorgesehen ist. Für Ihr Schreiben in der Angelegenheit bedanke ich mich. Um es kurz zu machen: An dem Gerücht ist überhaupt nichts dran. Die Leiterin unseres Grünflächenressorts, Frau Annette Berendes, hat mir ausdrücklich bestätigt, dass alles dafür getan wird, um den historischen Baumbestand (...) zu erhalten. Die erfolgten Baumfällungen in der Vergangenheit mussten durchgeführt werden, um die Sicherheit zu gewährleisten. Denn diese Bäume waren marode und drohten umzukippen.


3

Da sie an Stellen stehen, an denen keine Ersatzpflanzungen möglich sind, entsteht hier optisch dann in der Tat ein veränderter Eindruck. Abschließend nochmals zur Klarstellung: Es gibt keine Planungen, die Bäume an der Allee „abzuholzen“. (...) Mit freundlichen Grüßen Andreas Mucke

Ein Ergebnis der Baumfällungen im Jahr 2016

Grün ist die Hoffnung. Die vermittelt uns diesbezüglich nicht nur der Oberbürgermeister, sondern man kann sie in Unterbarmen quasi fußläufig erreichen. Der zunächst schmal erscheinende Stadtteil, der Barmen und Elberfeld verbindet, ist von Wäldern gesäumt. Unterbarmen erstreckt sich auf den zweiten Blick über eine ungeahnt große Fläche, die viele Überraschungen birgt. An der Südseite Unterbarmens liegt der Kothener Busch, an dem nicht nur schulische und soziale Einrichtungen ihren Platz finden, sondern auch unvermutet Mountainbiker von nah und fern anzutreffen sind. Von all dem, was potenzielle Radfahrer in Wuppertal abschreckt, kann es auf der Downhillstrecke gar nicht genug geben: Berge, Hügel, Kurven, Matsch. (Näheres siehe Seite 6.) Nicht weniger sportlich ist der Aufstieg auf der gegenüberliegenden Seite des Tals. Wer den „Heiligen Berg“ erklimmen möchte, muss bis zum obersten Gipfel der Hardt hinauf. Aber natürlich wird man für seine Mühen auch belohnt. Man überblickt von dort oben nicht nur unser Wuppertal in Deutschland, sondern kann sich im Museum auf der Hardt sogar einen Überblick über Wupperthal in Südafrika verschaffen und Interessantes über die Geschichte der Vereinten Evangelischen Mission erfahren (so auch ab Seite 14). Die Vielseitigkeit Unterbarmens reicht noch weiter. Die tamilische Gemeinde holt Mitte Mai das farbenfrohe Spektakel ihrer Prozession in die Straßen Unterbarmens. Bei dem mehrtägigen Fest, das


4

jedes Jahr veranstaltet wird, ist jedermann dazu eingeladen, an den gemeinschaftlichen Feierlichkeiten teilzuhaben. Am Samstag, den 20. Mai, wird der Umzug stattfinden. Unsere Eindrücke von der Prozession des letzten Jahres und aus dem Tempel in der Hünefeldstraße finden Sie auf den Seiten 28-33. Gemeinschaftssinn ist auch bei den verschiedenen Projekten, mit denen die Caritas in Unterbarmen vertreten ist, die Antriebsfeder. In den Kulturräumen begegnen sich Musiker, Künstler und Kreative. Ob jung oder alt, es sind Nachbarn aus aller Welt, die in Wuppertal aufeinandertreffen und gemeinsam spannende Kulturereignisse erleben. Auf den Seiten 34-39 lesen Sie mehr zum Alltag bei der Caritas. Die religiösen und sozialen Institutionen verbinden die Menschen, die hier leben und arbeiten, und schaffen Orte, an denen man sich begegnet und austauscht. Doch darüber hinaus gibt es weiterhin einzigartige Einrichtungen, welche die Unterbarmer Vielseitigkeit unterstreichen. Die Junior Uni hat ihren Platz seit nunmehr acht Jahren in unserem Stadtteil und bietet dort jungen Wissenschaftlern und Entdeckern eine Plattform des gemeinsamen Lernens und Forschens. Am 9. September findet ein großes Sommerfest statt, zu dem jeder herzlich willkommen ist, der einen Einblick in das geschäftige Treiben an der Junior Uni bekommen möchte. Außerdem wird das neue Kursangebot des Wintersemesters vorgestellt, und in diesem Rahmen wird es viele Experimente und Aktionen zum Mitmachen geben. Oder man trifft sich im Sommer auf der Unterbarmer Kunstmeile, die am 20. August stattfindet. In den Hinterhöfen erlebt man die ganze Bandbreite von Kunst, Kultur und Kulinarik. Neben den großen Institutionen sollten allerdings auch die kleinen nicht außer Acht gelassen werden: Was wäre beispielsweise der Völklinger Platz ohne seinen Kiosk? Gleich zwei Einbrüche und ein Brand erschütterten die Besitzer in den vergangenen beiden Jahren. Doch wie auch schon die WZ berichtete, ließen sich die


5

beiden davon nicht unterkriegen, ganz im Gegenteil: Nach dem Brand renovierten und sanierten sie den Verkaufsraum und eröffneten neu.

Bilder der Renovierung

Die Kioskbetreiber Monika und Reimund Berscheidt

Der Unterbarmer Optimismus hält stand, wie auch das GourmetKioskangebot, das von Bockwurst und Brötchen oder Kaffee und Kuchen über gemischte Tüten bis hin zu Zeitschriften reicht. Gemeinschaftlich, bunt, vielseitig: So ist Unserbarmen. Wir hoffen, dass Sie nun neugierig darauf sind, unseren Stadtteil zu erkunden, und vielleicht auch den ein oder anderen Blick hinter Türen oder in Hinterhöfe wagen. Damit unsere Broschüre auch im nächsten Jahr weiterhin ein lebendiges Forum für die Menschen in Unterbarmen bieten kann, freuen wir uns über Ihr Interesse, Ihre Anregung und Ihre Kritik. Nehmen Sie deshalb gern Kontakt zu uns auf. Wir danken den hier vorgestellten Menschen, den Unternehmen und denen, die uns bei der Erstellung der redaktionellen Artikel geholfen haben für ihre Zusammenarbeit und Offenheit von Herzen. da


6


7

Wer bremst, verliert Die Mountainbike-Downhillstrecke „Kothener Busch“ Der Kothener Busch liegt in Unterbarmen auf dem Gebiet der Wohnviertel Kothen und Lichtenplatz. Er ist als 58,6 Hektar großes Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen. Der Mischwald mit uraltem Baumbestand zählt zusammen mit den angrenzenden Kleingartenanlagen sowie einem Park am Fuße des Areals zu den beliebtesten Naherholungsgebieten in Wuppertal.


8

Mitten in diesem Wald steht jetzt Torben. In seinem Outfit sieht er aus wie ein Ritter des 21. Jahrhunderts: ausgestattet mit Safety Jacket, Protektorhose, Mountainbike-Schuhen und -handschuhen, Knie-

Infotafel mit Streckenplan

Torben Huppertsberg in Fahrt

und Schienbeinschonern, einem Fullface-Helm und einem LeattBrace-Nackenschutz. Er steigt auf sein Bike, beugt leicht Arme und Beine, den Blick nach vorn gerichtet. Plötzlich saust er los, stürzt sich mit hohem Tempo in „Surv the Curve“ hinein. Er wählt dabei den äußeren Rand, um den Radius zu vergrößern, und springt kurz danach über den „Flop Drop“. Man muss wissen: Alle Handicaps auf der 1,3 Kilometer langen Strecke, die 90(!) Höhenmeter überwindet, haben Namen, angefangen vom „Whip Tip“ über den „Deep ’n’ Steep“ bis zum „Camels Back“. Torben, 16 Jahre alt, hat einen großen Teil seiner Kindheit zusammen mit Freunden und Gleichgesinnten hier auf der Strecke verbracht. Er ist seit deren Eröffnung dabei, hilft mit seinen Kumpels bei allen Arbeiten, kennt die Strecke wie sein Zuhause. Noch länger dabei ist Thomas Sgroi von der Downhillabteilung des RV Adler Lüttringhausen. Er zählt zu den Gründern der Strecke und war an der Planung und dem Bau maßgeblich beteiligt.


9

Torben mit Fullface-Helm

Thomas Sgroi hat im Alter von 16 Jahren damit angefangen, die Berge runterzubrettern; sein erstes Rad hatte noch einen Stahlrahmen, war ungefedert und wog ca. 18 Kilo. Ausgebaute Strecken gab es damals nicht, zumindest nicht in der Region, und so wurde das Rad geschultert und verschiedene steile H채nge hochgeklettert. Das erinnert an die Anf채nge dieses Sportes, an Joe Breeze, Charles Kelly und Gary Fisher, die als die Pioniere gelten und deren Namen noch heute zahlreiche Mountainbikes (MTBs) zieren. Sie sind in den 70er-Jahren mit bleischweren R채dern ohne Gangschaltung und nur mit R체cktrittbremsen ausgestattet in Fairfax, Kalifornien, die Berge hinuntergerast.


10

Diskussion über mögliche Streckenänderung am „twin jump“


11

Thomas Sgroi hat sich mit dem ersten selbst verdienten Geld ein voll gefedertes MTB gekauft, mit einem Federweg von 125 Millimetern. Zum Vergleich: Die heutigen MTBs haben einen Feder-

Robin Gierth springt über den „whip tip“

Für jede Wetterlage gibt es die passende Bereifung

weg von 200 Millimetern. Sie sind mittlerweile aus Karbon und wiegen nur um die 16 Kilo. Zusammen mit Patrick Schlegel, dem Fachwart der Downhill-Abteilung des RV Adler, steht Thomas Sgroi nun am Streckenrand und berät mit Torben und seinen Freunden über die Reparaturarbeiten, die anstehen. Nach mehr als fünf Jahren hat die Strecke eine Überholung verdient. Die Mountainbiker gehen jede Kurve, jeden Table (Rampe), jeden Drop (Sprung) durch und halten geeignete Maßnahmen zur Verbesserung fest. Rückblick: Am 17.9.2011 wurde die MTB-Downhillstrecke „Kothener Busch“ offiziell eröffnet. Nach eineinhalb Jahren Planung, vielen Gesprächen und mit allen nötigen Genehmigungen in der Tasche erhielt der Verein das Kommando der Stadtverwaltung Wuppertal: Genug geplant – machen! Die Vereinsmitglieder des RV Lüttringhausen fuhren also Erde an und luden sie an mehreren Stellen im Kothener Busch ab. Mit Schaufeln und Schubkarren


12

wurde dann die Strecke ausgebaut. Von oben nach unten, an jedem Wochenende, komplett in privater Initiative, unterstützt von den Eltern der jüngeren Mitglieder. Nach einem halben Jahr war das Werk vollbracht, und Thomas Sgroi ließ es sich nicht nehmen, die Strecke einzuweihen. Heute findet die Piste weit über die Grenzen Wuppertals hinaus Anklang. Aus einem Umkreis von 250 Kilometern kommen die Biker, um sie auszuprobieren. Es gibt generell einen regen Erfahrungsaustausch zwischen den Downhill-Sportlern; auch Thomas Sgroi und Patrick Schlegel nehmen lange Wege in Kauf, um fremde Strecken in Winterberg, Willingen und anderswo zu testen und sich mit Gleichgesinnten zu treffen. Der Parcours am Kothen beinhaltet einige spektakuläre Sprünge, die aber allesamt umfahren werden können. So haben auch unerfahrene Mountainbiker die Möglichkeit, sich mit der Strecke anzufreunden und sich dann im Level zu steigern. Die Strecke muss natürlich ständig gepflegt werden. An jedem dritten Sonntag im Monat treffen sich die Vereinsmitglieder und sorgen für deren Instandhaltung, entfernen Laub und Äste von der Fahrbahn, reparieren Beschädigungen an Kurven und Sprüngen. Mit Vereinen aus Schmallenberg, Olpe, Herdorf und Pracht wurde der Super Gravity NRW Cup ins Leben gerufen, der Anfängern und Fortgeschrittenen gleichermaßen die Gelegenheit gibt, sich mit anderen MTB-Verrückten auf der Strecke zu messen. Wegen der laufenden Umbau- und Reparaturarbeiten wird in diesem Jahr auf der MTB-Downhillstrecke „Kothener Busch“ allerdings kein Rennen ausgetragen. Die mit Erde, Steinen, Ästen und Baumstämmen neu präparierten Kurven und Sprünge müssen sich erst wieder setzen, müssen sich durch Hunderte Fahrten festigen. Neben der Freude, die die Downhillstrecke den Radsportfans seit ihrer Eröffnung beschert, gibt es auch kritische Stimmen: Nicht alle Anwohner des Kothener Buschs waren anfangs begeistert von der Einrichtung. Man befürchtete Lärm, Umweltzerstörung, Drogenkonsum und damit negativen Einfluss auf die Kinder und


13

von links nach rechts: Thomas Sgroi und Patrick Schlegel im Gespräch mit Helmut Steidler am Start der Strecke

Jugendlichen in der Umgebung. Diese Stimmen sind mittlerweile leiser geworden. Leider kommt es aber von Zeit zu Zeit zu Vandalismus: Im Juli 2013 etwa zerstörten Unbekannte den letzten Sprung der Strecke. Doch die Mountainbiker lassen sich von solchen Vorfällen nicht beeindrucken, sondern legen schnell Hand an, damit sie wieder freie Bahn haben. Thomas Sgroi und Patrick Schlegel beenden für heute ihre Streckenbesichtigung. Sie haben den Fußweg durch den schönen Mischwald des Kothener Buschs nach oben zum Startplatz am Ende der Straße Buschland gewählt. Dort angekommen, begegnen ihnen Torben und seine Freunde, die ebenfalls beschlossen haben, den Wald für diese Nacht den Fledermäusen zu überlassen. Von unten bis oben mit Schlamm bespritzt, aber mit einem glücklichen Grinsen streben sie der Dusche entgegen. hs


14

Der Heilige Berg

Museum auf der Hardt

Das Internationale Evangelische Tagungszentrum

Dass Unterbarmen eine Menge zu bieten hat, ist uns bekannt; aber ein „Holy Mountain“, ein „Heiliger Berg“ in unserem Viertel? Was es damit auf sich hat, will das Team des Schwebetal Verlags wissen und macht sich auf den Weg auf die Hardt. Die Barmer Mission wurde bereits 1818 gegründet. Im Jahr 1828 schloss sie sich mit den Missionsvereinen Elberfeld und Köln zur Rheinischen Missionsgesellschaft zusammen und ging schließlich 1971 in der „Vereinten Evangelischen Mission“ (VEM) auf. Die Hauptverwaltung befindet sich heute in der Rudolfstraße in Wuppertal-Barmen; dort ist auch der Sitz der „Archiv- und Museumsstiftung der VEM“, zu der auch das Museum auf der Hardt gehört. Bereits seit 1920 hat die „Ethnografische Sammlung“, bei uns bekannt als Völkerkundemuseum, ihren Sitz im Missionshaus auf dem östlichen Teil der Hardt, im Volksmund auch der „Heilige Berg“ genannt. Und genau dieses Museum möchten wir uns nun genauer anschauen.


15

Kurator Christoph Schwab in seinem Element

Im Eingangsbereich werden wir von Kurator Christoph Schwab empfangen. Sofort nach den Begrüßungsworten konfrontiert er uns mit einer überraschenden Tatsache: Hier oben auf dem Berg gibt es gar kein völkerkundliches Museum mehr! Die Ausstellung wurde im Jahr 2014 nämlich ganz neu konzipiert und auch deren ursprünglicher Name geändert. Wir befinden uns also im „Museum auf der Hardt“. Hier ist eine missionsgeschichtliche und ethnografische Sammlung beheimatet, die ca. 5000 Objekte aus Afrika, Asien und Ozeanien umfasst. Dabei handelt es sich um Kult- und Gebrauchsgegenstände wie Ahnenfiguren, Masken, Trommeln, Halsketten und Armreife, Kriegswaffen sowie Schriftstücke und Fotografien aus den Archiven in der Rudolfstraße. Missionare und Missionsschwestern hatten sie über Jahrzehnte hinweg in die Heimat geschickt oder bei ihrer Rückkehr mit nach Wuppertal gebracht.


16

Ein Blick in das Museum auf der Hardt mit vielen Exponaten, Bild- und Texttafeln und einer groĂ&#x;en Schlitztrommel im Vordergrund


17


18

Zunächst beleuchtet die Ausstellung die Entstehungsgeschichte der Rheinischen Missionsgesellschaft, die eng mit dem Tal der Wupper verbunden ist. Es war die Epoche des Biedermeier; das aufgeklärte Bürgertum wollte das Licht der Zivilisation und den christlichen Glauben, der hier in ausgeprägter Form praktiziert wurde, in die Welt hinaustragen. Wir sehen ein Bild der Unterbarmer Hauptkirche, die seit ihrer Erbauung im Jahre 1832 Entsendungskirche war. Dem Missionsauftrag aus dem Markusevangelium „Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium“ folgend wurden die Missionare von hier entsandt. In Afrika, China und Südostasien errichteten sie bald darauf zahlreiche Missionsstationen. Im Eingangsbereich ist ein reich verziertes Holzharmonium zu bewundern. Der Missionar Ludwig Borutta nahm dieses Instrument sehr wahrscheinlich bereits bei seinem ersten Einsatz 1907 mit auf eine dreieinhalb Monate dauernde Schiffsreise zu der kleinen Insel Nias im heutigen Indonesien. Dort verrichtete das Instrument seinen Dienst in einer der ersten christlichen Gemeinden der Insel. In den 1920er-Jahren kam das Instrument wieder zurück in den Besitz der Familie Borutta, die es später dem Museum zur Verfügung stellte. Die ersten vier Missionare wurden bereits 1829 nach Kapstadt im südlichen Afrika geschickt, wo sie etwa 250 km nordwestlich der Stadt die erste Missionsstation gründeten. Sie gaben ihr den Namen Wupperthal. Den Ort gibt es noch heute, dort leben an die 4 000 Menschen. Die Missionare zogen weiter, über den Fluss Oranje in Richtung Südwestafrika, in das Gebiet des heutigen Staates Namibia und des südlichen Angola. Dort erfüllten sie ihren Auftrag unter den Herero und den Nama. Weitere Stationen der missionarischen Aktivitäten waren der Malaiische Archipel, die großen Inseln Borneo und Sumatra, das südliche China im Gebiet der PerlflussMündung und das heutige Papua Neuguinea, das 1885 zur deutschen Kolonie Deutsch-Neuguinea wurde. Die Missionare waren meist die ersten Europäer, die sich in den Gebieten niederließen und mit der ansässigen Bevölkerung über einen längeren Zeitraum hinweg zusammenlebten.

Worfelschale für Reis und eine Fischreuse


19

Grabmalfragment eines Herero-Führers

Halskette aus Straußeneierschalen-Fragmenten

In welche gesellschaftlich und kulturell fremden Zusammenhänge sie dabei vorstießen, zeigt exemplarisch ein Objekt, das am Eingang zum großen Ausstellungssaal zu sehen ist: das hölzerne Grabmalfragment eines Herero-Führers. Zu seinen Lebzeiten besaß er sehr viele Rinder, was die Rinderschädel deutlich machen, die auf dem Akazienstamm aufgestapelt sind. Sie stammen allesamt von den Lieblingstieren dieses Mannes. Das Rind war die wirtschaftliche Grundlage seines Clans und auch ein Statussymbol, demzufolge wurde sein Grab damit geschmückt. Christoph Schwab macht uns nun auf ein weiteres Statussymbol aufmerksam: In einer Glasvitrine ist eine Halskette zu sehen, die aus gleichmäßig gefeilten Fragmenten von Straußeneierschalen gearbeitet wurde, zu Hunderten auf einen Lederstrang gefädelt. Verheiratete Frauen, die eine gewisse gesellschaftliche Stellung hatten, trugen nicht nur eine dieser Ketten, sondern gleich viele, kiloschwer.


20

Ein anderer Teil der Ausstellung widmet sich den religiösen Gegebenheiten, die die Missionare bei ihren Reisen antrafen. Die Gebiete, in die sie vordrangen, waren ja keineswegs leere Seiten im Buch der Glaubensgewissheiten. Mit dem Buddhismus waren Missionare im südlichen China konfrontiert, und an den Küsten Ostafrikas und Indonesiens war der Islam bereits etabliert, aus Sicht der Christen die zweite große, monotheistische Religion und damit zweifellos ein starker Konkurrent zum eigenen Glauben. Im Inneren des Kontinents Afrika schließlich, etwa in Namibia, standen die Missionare vor der Aufgabe, Einwohner zu bekehren, die regionalen Naturreligionen anhingen. Objekte dieser Gesellschaften und ihrer Religionen wurden vielfach nach Barmen geschickt, unter anderem um den finanziellen Unterstützern der Rheinischen Mission zu zeigen: „So sieht es in Afrika und Asien aus, unter diesen Umständen verrichten wir unseren Dienst“. Missionare hatten tatsächlich keine einfache Aufgabe: Sie waren zunächst gezwungen, sich an die gesellschaftlichen Gepflogenheiten anzupassen. Sie mussten Einheimische für sich gewinnen, die zwischen ihnen und der Bevölkerung vermittelten und sogar stellvertretend für sie predigten. Dennoch waren die ansässigen Menschen oft misstrauisch gegenüber den Fremden. Erst als man später Missionsstationen mit diakonischen Einrichtungen wie Krankenstationen und Schulen gründete, wurde der neue Glaube für die einheimische Bevölkerung attraktiver. 1886 wurde in Berlin die „Evangelische Missionsgesellschaft für Deutsch-Ostafrika“ gegründet. Deren Ziel: Sicherung der kolonialen Erwerbungen durch missionarische Arbeit. Vor allem in NordOst-Tansania richtete die Gesellschaft Schulen und Werkstätten ein, in denen die einheimische, mittlerweile zum Christentum konvertierte Bevölkerung durch deutsche Handwerksmeister ausgebildet wurde. Die ausgestellten Amphoren, Ölgefäße, Vasen, aus Ton gebrannt und kunstvoll dekoriert, zeugen von diesen Aktivitäten. Die Waren wurden damals auf Basaren, Weihnachts- und Missionsfesten in Europa verkauft, um Einkommen zu erwirtschaften, denn die Missionen waren gehalten, auf eigenen Füßen zu stehen.

Waffen und Würdestäbe, Indonesien und Tansania


Schrein, China

hölzernes Gefäß, Tansania

21


22

Helene Schmitz

Uerieta Kazahendike

In den Ausstellungsräumen sind auf Bild- und Texttafeln kulturgeschichtliche Zusammenhänge und auch persönliche Dinge über die Missionare, über Missionierte und die ihnen kritisch begegnenden Frauen und Männer aus der lokalen Bevölkerung zu erfahren. Sie alle fanden ihren Platz in der hundertjährigen Geschichte der Rheinischen Missionsgesellschaft. Über Helene Schmitz etwa, geboren 1867, die als eine der ersten Missionsschwestern nach Übersee ging und für die Ausbildung der Frauen eintrat. Oder über Uerieta Kazahendike, geboren um 1833 in Otjikango, damals Südwestafrika, die 1858 als Erste unter den Herero getauft wurde. Am Ende der Führung stehen wir vor einem großformatigen Bild, auf dem das Harmonium aus dem Eingangsbereich in der guten Stube eines Missionars in Südwestafrika zu sehen ist. Das Harmonium wurde ein Exportschlager aus dem Tal der Wupper, weil es sich als ideales Instrument für die Verbreitung des Evangeliums bewährt hatte. Da die sprachliche Verständigung zwischen Missionar und Anwohnern schwierig war, erwies sich die Musik als Türöffner zu den Herzen und Seelen der Menschen.

Der Eingangsbereich des Internationalen Evangelischen Tagungszentrums


23

Ein Rundgang durch das „Museum auf der Hardt“ macht deutlich: Geschichte hat immer auch etwas mit Geschichten zu tun, die Menschen erlebt haben. Wir sind uns ganz sicher: Christoph Schwab, unser heutiger Ausstellungsführer, weiß über jedes der 5000 Objekte mindestens eine Geschichte zu erzählen. Unsere Empfehlung: unbedingt eine seiner Führungen besuchen! Museumsbesuche machen durstig, und so führt uns unser Weg in das Café des „Internationalen Evangelischen Tagungszentrums“, eröffnet im Oktober 2013. Neben zahlreichen Tagungsräumen stehen im Gästehaus 70 geschmackvoll eingerichtete Zimmer und ein lichtdurchflutetes Speisehaus zur Verfügung. Das Café hat einen großzügig angelegten Gastgarten, der für die warme Jahreszeit zum Verweilen einlädt. Heißer Tipp: Im Frühling und Sommer ein Getränk im wunderschön angelegten Garten genießen! Wir verlassen das Gebäude durch den hellen Eingangsbereich und laufen den Erzvätern Abraham, Isaak und Jakob in die Arme. Seit

Gliederfigur (Sigalegale), Batak / Sumatra


24

Rechts und links: Megalithfiguren Mitte: Kopfaufsatz eines Ritualexperten Alle Figuren aus Nias in Indonesien


25


26

Die Erzväter Abraham, Isaak und Jakob in Sandstein

Oktober 2015 stehen sie hier, von der Witterung schon arg angegriffen; Statuen aus Sandstein, die laut kunsthistorischen Untersuchungen um das Jahr 1620 in Franken entstanden sind. Rechts der Gruppe nimmt uns eine holzvertäfelte Kapelle die Sicht auf die Hochschul- und Landeskirchenbibliothek Wuppertal. Die Bibliothek ist eine öffentliche wissenschaftliche Einrichtung und allen Bürgern zugänglich. Unser Weg führt uns dann vorbei an der Fassade der Hochschule. Die bereits 1935 gegründete „Kirchliche Hochschule“ nahm – nachdem sie im Nationalsozialismus verboten worden war – 1945 ihren Lehrbetrieb auf dem Gelände der VEM auf. 1976 wurde sie zu einer Einrichtung der Evangelischen Kirche im Rheinland und staatlich anerkannt – einschließlich des Rechts zu Promotion und Habilitation. Am 1. Januar 2007 entstand schließlich durch den Zusammenschluss der Kirchlichen Hochschulen Bethel und Wuppertal die „Hochschule für Kirche und Diakonie“.


27

Der zentrale Platz mit der Kapelle im Vordergrund

Exkursionen machen müde, und so verlassen wir den „Heiligen Berg“, reich an neuen Eindrücken und in der Gewissheit, noch mehr von der Vielfalt unseres liebenswerten Viertels Unterbarmen erfahren zu haben. hs Anfragen zu Führungen unter: museum@vemission.org


28


29

Willkommen in der tamilischen Gemeinde Es sind nur wenige Meter über den großzügigen wie unscheinbaren Parkplatz an der Hünefeldstraße, bis vor uns der Eingang eines entkernten Industrieflachbaus erscheint. Einladend leuchtet es uns farbenfroh entgegen, und wir betreten eine ganz andere Welt, als es sich hier in Unterbarmen vermuten ließe. Die Türen schließen sich, und sofort spüren wir die ungezwungene Ruhe und die freundliche Atmosphäre im Sri Navathurga Hindu Tempel. Wir sind Gäste der tamilischen Gemeinde Wuppertal.


30

Nachdem wir die Schuhe ausgezogen haben, können wir uns frei bewegen. Abirami und Abiera nehmen uns in Empfang, zeigen uns den Tempel und die riesige, angrenzende Halle für große, private Feierlichkeiten. „Dieser Ort ist ein überregionaler Treffpunkt für Tamilen aus ganz Nordrhein-Westfalen“, erklärt uns Abirami, die mit ihrer Familie heute aus Aachen zu einer der hinduistischen Zeremonien angereist ist. Den weiten Weg nimmt sie dabei gern in Kauf und tauscht sich in der Gemeinschaft aus. „Ich fühle mich wohl hier in Wuppertal, und so geht es vielen anderen Tamilen. Deshalb kommen wir genau hierher!“ Abirami klärt uns über die Anfänge auf: „Seit 1998 gibt es unsere Gemeinde hier. Seitdem haben wir in Eigenleistung und mithilfe von Spenden diesen Ort geschaffen, der zu den wichtigsten Tempeln in NRW gehört.“ Viele Tamilen flüchteten unter dramatischen Umständen in den 80er-Jahren vor dem gnadenlosen Bürgerkrieg in Sri Lanka über das offene Meer und kamen nach Deutschland.


31


32

„Meine Eltern haben alles hinter sich gelassen, sich hier mühsam eine Existenz aufgebaut und leben nun schon seit über drei Jahrzehnten hier,“ erzählt uns Abiera vom Schicksal der Generation der Boatpeople. „Doch fast alle jungen Erwachsenen der Gemeinde sind hier geboren – ich auch,“ sagt die junge Finanzbeamtin lächelnd und zeigt auf die vielen, jungen Menschen, die gerade anwesend sind. Der Zeitgeist der Gegenwart, die kulturellen Wurzeln und der Hinduismus werden hier miteinander gepflegt. „Der Hinduismus ist die drittgrößte und eine der ältesten Weltreligionen,“ erklärt uns Abiera und fügt hinzu: „Karma spielt eine ganz besonders wichtige Rolle in unserer Religion. Das Prinzip von Ursache und Wirkung.“ Der Hinduismus hat erheblichen Einfluss auch auf die später gegründeten Weltreligionen – insbesondere den Buddhismus. „Unser Tempel ist der Göttin Navathurgadevi geweiht, und wir feiern jedes Jahr im Mai ihr zu Ehren das große Jahresfest. Zu Trommeln, Gebeten und Liedern werden dann den Göttern Opfergaben gebracht – Blumen und Früchte. Negative Kräfte werden so vernichtet, und wir erhalten den Segen der Navathurgadevi,“ beschreibt Abirami den Höhepunkt des Gemeindelebens. Dieses Highlight wird von der tamilischen Gemeinde jährlich mit einem geschmückten Wagen und einer lebendigen Prozession in den Straßen von Unterbarmen zelebriert. Viele im Kiez und in der Nachbarschaft sind erst dadurch auf die Gemeinschaft aufmerksam und auch neugierig geworden. „Das gefällt uns sehr,“ sagen Abiera und Abirami einstimmig. „Bei uns ist jeder willkommen und herzlich eingeladen, uns und den Hinduismus kennenzulernen.“ Ganz einfach, ganz zwanglos und mit dem selbstverständlichen Respekt. Und ohne Schuhe! wr


33

Das groĂ&#x;e Jahresfest vom 12. bis zum 21. Mai 2017 Fr., 12. Mai Sa., 13. Mai So., 14. Mai Mo., 15. Mai Di., 16.Mai Mi., 17. Mai Do., 18. Mai Fr., 19. Mai Sa., 20. Mai So., 21.Mai

1. Tag (Kodietham), vormittags ab 10 Uhr, nachmittags ab 17:30 Uhr 2. Tag (Kattpahatharuk Katshi), vormittags ab 10 Uhr, nachmittags ab 17:30 Uhr 3. Tag (Mupperunthdevijar Katshi), vormittags ab 10 Uhr, nachmittags ab 17:30 Uhr 4. Tag (Sivalinga Poojai Katshi), vormittags ab 10 Uhr, nachmittags ab 17:30 Uhr 5. Tag (Zitronen Villaku Poojai), vormittags ab 10 Uhr, nachmittags ab 17:30 Uhr 6. Tag (Kailasavakana Katchi), vormittags ab 10 Uhr, nachmittags ab 17:30 Uhr 7. Tag (Mavillakku Poojai), vormittags ab 10 Uhr, nachmittags ab 17:30 Uhr 8. Tag (abends: Vedaei Thiruvila & Saparam), vormittags ab 10 Uhr, nachmittags ab 17:30 Uhr 9. Tag (Theer), vormittags ab 11 Uhr 10. Tag (Thirtham), vormittags ab 11 Uhr


34

Die Herz-Jesu-Kirche

Bei der Caritas in Unterbarmen wird Kultur groß geschrieben Kultur ist ein wichtiger Mosaikstein im vielfältigen Angebot, das die Caritas in der Unterbarmer Hünefeldstraße macht. Ein Angebot, sagt Olga Zimpfer vom Caritas-Team, das sich an alle Wuppertaler, Einheimische und Migranten, richtet. „Jeder ist uns willkommen und soll teilhaben. Wir versuchen, klassische Kulturarbeit zu leisten – mit interkulturellem Hintergrund.“ Auf dem Caritas-Gelände gibt es gleich vier Kulturräume. Im Saal des Internationalen Begegnungszentrums (Hünefeldstraße 54a)


35

Carlos Diaz im Saal des Internationalen Begegnungszentrums

finden Veranstaltungen aller Sparten statt: Konzerte, Theater, Lesungen. Der kostenfreie Eintritt soll einen Besuch möglichst „barrierefrei“ machen. Reicht der Platz im Saal absehbar nicht aus, können Veranstaltungen auch in die benachbarte Herz-JesuKirche verlagert werden. Wenn Olga Zimpfer davon spricht, dass sich die im Begegnungszentrum auftretenden Künstler „ausleben“ können, kann man als schönes Beispiel das Konzert von Carlos Diaz und Karla Domínguez im Februar nennen. Der argentinische Gitarrenvirtuose


36

traf hier auf die Band der aus Nicaragua stammenden Musikerin. Eindrucksvoll bewies Domínguez, dass man auch auf einer Blockflöte ganz wunderbar Weltmusik spielen kann.

Karla Domínguez mit ihrer Band Carretera Sur und Carlos Diaz

Zur Freude des Publikums spielten Diaz und Domínguez am Ende eine gemeinsame Jamsession. Weitere Konzerte mit interkulturellem Einschlag stehen bereits im Caritas-Kulturkalender. Am 29. April gastiert die deutsch-schwedische Sängerin Anna Luca in der Hünefeldstraße, und am 20. Mai will der Jazzer Jasper van’t Hof hier sein 50. Bühnenjubiläum feiern. Für regelmäßige Kulturabende sorgen Vereine wie „Lerche“ oder „Pegah Wuppertal“. Der Club Ibero stellt spanischsprachige Literatur und Kultur vor, der Russische Filmclub lädt einmal im Monat ein – und das sind nur zwei Beispiele für das Programm im Internationalen Begegnungszentrum. Der dritte Veranstaltungsort liegt zwischen Kirche und Wupperufer und trägt seine Vielseitigkeit schon im Namen: „KuKuNa“ steht für Kunst, Kultur, Natur. Im KuKuNa-Atelier (Hünefeldstraße 52 c) finden Workshops statt, die ein Künstler einen Monat lang anbietet. „Von der Teilnehmerzahl hat sich das sehr gut entwickelt“,


37

Jörg Degenkolb-Degerli mit Kursteilnehmern

berichtet Olga Zimpfer. „Viele, die da mitgemacht haben, kommen wieder und fragen auch, ‚Ist da noch Platz für meine Freundin?‘“ Wie die Veranstaltungen im Begegnungszentrum sind auch die Workshops kostenlos. Termine und inhaltliche Ausrichtung besprechen die Teilnehmer mit dem Workshop-Leiter. In diesem Jahr konnte man bereits an einem DJ-Kurs mit Charles Petersohn teilnehmen, oder zusammen mit dem „Bühnenliteraten“ Jörg Degenkolb-Degerli das Schreiben von und Auftreten mit eigenen Texten einüben. In den kommenden Monaten gibt es ein Angebot, das vom Trommel- bis zum Schmuckdesignkurs reicht.


38

Gespannt sein kann man auch auf die „Sommerresidenz“ im Mai, bei der sich die Wuppertaler Künstlerin Tatiana Stroganova mit einem extra aus Mexiko angereisten Künstler zusammentut. Woran das Duo arbeitet, können Interessierte sich gern anschauen. Eine Abschlusspräsentation am Monatsende zeigt die gemeinsamen Arbeiten des Künstlerduos. Zum KuKuNa-Atelier gehört auch ein Garten. 2017 wird daraus zum zweiten Mal ein „Electric Garden“ werden. Am 1. Juli legt Charles Petersohn hier Platten auf und präsentiert zusätzlich ein „Live-Edit“ aus eigener Musik. Die anderen DJs der Open-Air-Party heißen Ingwer Rogers und Daniel Schmitt. Wer will, kann tanzen. Vorbeikommen, Leute treffen und sich einfach unterhalten ist genauso gern gesehen. Die „Electric Garden“-Premiere im letzten Jahr war mit über 300 Gästen so erfolgreich, sagt Petersohn, „dass wir das in diesem Jahr noch mal machen“. Er freut sich auch wieder auf „den schönen Mix aus Leuten von 16 bis 75 Jahren.“ dd

Electric Garden 2016 Fotos: Daniel Schmitt


39

Weitere Informationen unter:

www.caritas-wsg.de www.kukuna-wuppertal.de


Wer macht Was in Unterbarmen Arbeit, Bildung & Soziales - alpha e.V., Maßnahmen für Erziehende - alpha e.V. Erzieherische Hilfen für Kinder und Jugendliche - alpha e.V., Hauswirtschaftliche Qualifizierung - alpha e.V., Qualifizierung in der Jugendwerkstatt - alpha e.V., Frauenprojekt „stoffwechsel“ - Berufsinformationszentrum (BiZ) Wuppertal Agentur für Arbeit - Das Brockenhaus Vielfältige Wohnwaren mit Vorgeschichte - down-up!, Einzelfallpädagogik gGmbH - Frauen helfen Frauen e.V., Beratungsstelle Fachstelle für häusliche Gewalt und Stalking - Freundes- und Förderkreis Suchtkrankenhilfe e.V. Angebote für Suchtkranke und Angehörige - GESA gGmbH, Qualifizierung, Vermittlung, Beschäftigung, berufliche Orientierung - Hochschul- und Landeskirchenbibliothek - Junior Uni, Wuppertaler Kinder- und Jugenduniversität für das Bergische Land gGmbH - KuKuNa-Atelier, Kunst-Sozial-Raum Caritasverband Wuppertal/Solingen e.V. - Lernförderung Angelika Groß - Möbel Dienst Wichernhaus Wuppertal gGmbH - Paritätische Akademie LV NRW e.V. Fortbildung, Weiterbildung, Familienbildung - proviel GmbH - Rudolf-Steiner-Schule Wuppertal - Troxler-Schule Wuppertal e.V. Dienstleistung - Bestattungshilfe PFG GmbH - Halstenbach, Halstenbach Fine Perception - Frank Christian Lürken Sachverständigenbüro für das Kfz-Wesen - Möbel Dienst Wichernhaus Wuppertal gGmbH

47 48 49 50 51 52 54 58 59 60 62 63 64 65 66 55 67 55 69 70 71 72 90 73 55


41

75 61 76 77 78 79

Essen & Trinken - Allee-Stübchen, Familie Lammert - Café Okay, Besenbruchstraße 10 - Eiscafe Claudio, Familie Camporesi - Elisenhöhe GmbH, Café Elise, Orangerie, Hardt-Terassen und Elisenturm - Fancy Foods Vegane Küche von Mechtild Zubeida Jurcevic - La bonne Baguette, Markus Temme und sein Team Freizeit

81

82 83

- Botanischer Garten der Stadt Wuppertal Verein der Freunde und Förderer des Botanischen Gartens Wuppertal e.V. Gestaltung Architektur - Raum 10, Architektinnen an der Wupper Fotografie - Uwe Stratmann Fotografie, Studio 4

88 89

Kommunikation - Fuchsbau, Büro Longjaloux und Marc Muchowski - hold-ferneck kommunikationsdesign - Küster + Steinbach GbR, Visuelle Kommunikation - lüra, Klemt & Mues GbR, Konzeption, Schreiben, Textredaktion, Lektorat/Korrektorat und Producing - sonneborndesign, Beate Sonneborn - stotz-design.com, Full Service Design

90

Mode - Halstenbach, Halstenbach Fine Clothes

84 85 86 87

94 95 96

Gesundheit Apotheken - Hirsch Apotheke, Kai Kreutzer und Team - Storchen Apotheke, Ihr Gesundheitspartner vor Ort Notfall - Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Regionalverband Bergisch-Land


42

Pflege ambulant - Carmen-Sylva-Haus e.V., Ambulanter Pflegedienst

98

Pflege stationär - Carmen-Sylva-Haus e.V., Altenpflege - CBT Wohnhaus Edith Stein, Gut leben im Alter

99 100

Barrierefreies Wohnen - AN DER HARDT, Service-Wohnen

101

Therapie - Heilpädagogische Praxis, Monika Schweikert-Glose - Physiotherapie an der Schloßstraße Jo Lagae und Thomas Lensing - Praxis Besenbruch, Dieter Lütz Ostheopathie, Stress- und Traumatherapie - Praxis Besenbruch, Susanne und Achim Schad Paar- und Familientherapie,Coaching für Kinder, Jugendliche und Erwachsene - Stellwerk, Praxis für psychologische Beratung Handel Bauen & Wohnen - Berg und Mark, Bauzentrum - boden im tal, Uwe Hofrath - Das Brockenhaus Vielfältige Wohnwaren mit Vorgeschichte - Garry‘s Storage, Garry Conner - Möbelhaus Walter Jöge e.K. Küchenstudio und Werkstatt, Klaus Jöge - Schade+Sohn GmbH Baustoffe & (viel) mehr

102 103 104 105 130

106 107 54 108 109 111

Bücher - Bücherladen, Jutta Lücke

113

Getränke - Jacques’ Wein-Depot, Michael Bürgener - Weine & Feinkost, Christian Fenske

114 115


43

116

Kunst - Braun Graphisches Antiquariat & Kunsthandel H.-G. Braun

117

Lebensmittel - akzenta GmbH & Co. KG

118

Pflanzen - Pflanzen und Kunst, Gärtnerei Wierzba

120 107 116 121 122 109 123

124 125 69

126 127 128 65 118 129 130

Handwerk - Augenoptik Riedesel, Claudia Plasberg - boden im tal, Uwe Hofrath - Braun Graphisches Antiquariat & Kunsthandel H.-G. Braun - Petra Cardinal, Schreinermeisterin - Guido Dauber, Dachdeckermeister - Möbelhaus Walter Jöge e.K. Küchenstudio und Werkstatt, Klaus Jöge - Werkstatt für Holzblasinstrumente Thorsten Niebuhr Industrie & Produktion - das andere licht, Lichtkonzepte - Ferdinand Westkott GmbH - proviel GmbH Kultur Kunst - Atelierhaus Ulle Hees - Atelier Lichthof, Klaus Christ - Holzschnittatelier, Anne Büssow - KuKuNa-Atelier, Kunst-Sozial-Raum Caritasverband Wuppertal/Solingen e.V. - Pflanzen und Kunst, Gärtnerei Wierzba - ST.Art.Atelier / Malschule Palitra Tatiana Stroganova - Stellwerk, Atelier für textile Gestaltung und Kulturort


44

Literatur - Bücherladen, Jutta Lücke - Literaturhaus Wuppertal e.V. Der Ort für lebendige Literatur in Wuppertal in den historischen Haspelhäusern - lüra, Klemt & Mues GbR, Konzeption, Schreiben, Textredaktion, Lektorat / Korrektorat und Producing Kulturzentrum - die börse, Kommunikationszentrum Museum - Historisches Zentrum Wuppertal Museum für Frühindustrialisierung, Engels-Haus

113 131 87

132 133

Musik - Carlos Diaz, Musiker - Jazz AGe Wuppertal e.V., Rainer Widmann

134 135

Tanz - Ballettschule Regine Dieckhoff - tanzetage, Praxis für Tanztherapie, Helga Roßner

137 138

Theater - Das integrative Tanztheater e.V., Gelebte Inklusion - Opernhaus, Wuppertaler Bühnen - Theater am Engelsgarten, Wuppertaler Bühnen - Wuppertaler Kinder- und Jugendtheater

139 140 141 142

Mobilität Auto - Auto Rosenthal GmbH & Co. Autoteile und Autozubehör - Auto- und Zweiradtechnik, Braß und Kieselstein - Fahrschule Stasiak Inhaber: Peter Buchborn - Frank Christian Lürken Sachverständigenbüro für das Kfz-Wesen Fahrrad - Radfinesse, Roger Heise und Team

144 145 146 73

147


45

152 150 151 149 153

154 155 156 157

158 159 160 161 162 164 165 166 167 168

Recht & Steuern Anwältinnen und Anwälte - Dagmar Behrens Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht - Gabriele Bogen, Fachanwältin für Familienrecht - Sandra Capra, Fachanwältin für Familienrecht - Anna Köpke, Fachanwältin für Familienrecht - Roche, von Westernhagen, Ehresmann Patentanwälte Steuerberatung - Schuwardt + Partner, Steuerkanzlei - Steuerkanzlei Brugger, Wolfgang Brugger - Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V., Helma Cohrs Wirtschaftsprüfung - ST Treuhand Dr. Leonhardt & Kollegen GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Religionsgemeinschaften - Buddhistisches Zentrum Wuppertal Diamantweg-Buddhismus - Islamische Gemeinde Wuppertal e.V. - Kath. Pfarrgemeinden Herz-Jesu und St. Antonius - Tamilische Gemeinde Wuppertal Sri Navathurgadevi Tempel - Vereinte Evangelische Mission (VEM) Stadtteilentwicklung - Büro für Quartierentwicklung Beratung, Planung und Vernetzung - Hans-Hermann Lücke Bezirksbürgermeister Barmen - Rotter Bürgerverein 1902 e.V. - Stiftung Netzwerk Unterbarmen Eine Gemeinschaftsstiftung in Wuppertal - Unterbarmer Bürgerverein 1898 e.V.


46

Die Akteure in Unterbarmen

Der neue Campus am Haspel: Fakultät fßr Architektur und Bauingenieurwesen


Arbeit, Bildung & Soziales

47

alpha e.V.

Maßnahmen für Erziehende

Heinz-Kluncker-Str. 4 Loher Straße 10 42285 Wuppertal 02 02 31 72 00 24 steins@alphaev.de www.alphaev.de Öffnungszeiten: Mo - Fr 8 - 16.30 Uhr

Der alpha e. V. bietet eine Reihe von Maßnahmen für Frauen, Erziehende, Migrantinnen sowie junge Erwachsene an. Ziel der Maßnahmen ist die Unterstützung der Teilnehmenden bei der Integration in Arbeit. Wir erarbeiten mit den Teilnehmenden individuelle berufliche Perspektiven, trainieren die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und bieten Unterstützung bei der Suche nach Kitaplätzen an. Während der Maßnahme absolvieren die Teilnehmenden ein Praktikum. Um eine nachhaltige berufliche Integration zu bewirken, coachen wir die Teilnehmenden mit kreativen Methoden und bieten Hilfe bei persönlichen Problemen an. Eine Aufnahme in das Projekt erfolgt über das Jobcenter Wuppertal.


48

Arbeit, Bildung & Soziales

alpha e.V.

Erzieherische Hilfen für Kinder und Jugendliche

Die Aufgaben des Fachbereiches Erzieherische Hilfen sind die Begleitung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen, die nicht mehr in ihren familiären Beziehungsstrukturen leben können. Oberstes Ziel ist hier die Sicherstellung des seelischen und körperlichen Wohls der Kinder und Jugendlichen sowie das Erleben von positiven und verlässlichen Beziehungen. Mit Engagement und vielfältigen Erfahrungen unterstützen wir Kinder, Jugendliche und Familien durch folgende Angebote: Leben in Wohngruppen, Unterbringung von Pflegekindern und unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, Angebote für Kinder psychisch kranker Eltern, flexible ambulante Erziehungshilfen und betreutes Wohnen für junge Erwachsene.

Heinz-Kluncker-Str. 4 42285 Wuppertal 02 02 31 72 00 11 hollender@alphaev.de www.alphaev.de Öffnungszeiten: Mo - Fr 8 - 16.30 Uhr


Arbeit, Bildung & Soziales

49

alpha e.V.

Hauswirtschaftliche Qualifizierung

Siegesstraße 100 42285 Wuppertal 02 02 2 8018 80 steins@alphaev.de www.alphaev.de Öffnungszeiten: Mo - Fr 8 - 16.30 Uhr

Seit 1986 bietet der alpha e. V. hauswirtschaftliche Qualifizierungen an. Die Qualifizierungsmaßnahme „Vorbereitung auf die Externenprüfung zum/zur Hauswirtschafter/in“ richtet sich an Menschen, die Berufserfahrung im hauswirtschaftlichen Bereich nachweisen können, wobei auch die Führung eines Mehrpersonenhaushalts angerechnet werden kann, und die eine Tätigkeit im hauswirtschaftlichen Bereich oder in der Gastronomie anstreben. Das Bildungsziel der Maßnahme ist die fachtheoretische und fachpraktische Weiterbildung für Bewerberinnen und Bewerber, die sie zur erfolgreichen Teilnahme an der Externenprüfung vor der Landwirtschaftskammer zum/zur staatlich anerkannten Hauswirtschafter/in befähigt. Die Weiterbildung dauert zwölf Monate, die Schulungszeiten sind täglich von 8.30 bis 15.30 Uhr. Die Weiterbildung kann durch das Jobcenter gefördert werden.


50

Arbeit, Bildung & Soziales

alpha e.V.

Qualifizierung in der Jugendwerkstatt

Vielen Jugendlichen gelingt der Übergang von der Schule in den Beruf nur mit Schwierigkeiten. Qualifizierungs- und Ausbildungsmaßnahmen, begleitet von pädagogischen und sozialpädagogischen Hilfen, sollen den Übergang erleichtern und den Betroffenen mehr Chancen eröffnen. In den unterschiedlichen Maßnahmen haben die Jugendlichen die Möglichkeit, sich beruflich zu orientieren, handwerkliche Fertigkeiten zu erlernen, schulische Lücken zu schließen, richtiges Verhalten im Arbeitsleben zu üben und neue Motivation für Arbeit und Lernen zu bekommen.

Siegesstraße 100 42285 Wuppertal 02 02 8 39 06 spieker@alphaev.de www.alphaev.de Öffnungszeiten: Mo - Fr 8 - 16.30 Uhr


Arbeit, Bildung & Soziales

51

alpha e.V.

Frauenprojekt „stoffwechsel“

Heinz-Kluncker-Str. 4 42285 Wuppertal 02 02 31 72 00 24 steins@alphaev.de www.alphaev.de Öffnungszeiten: Mo - Fr 9 - 18.30 Uhr

Die Maßnahmen „stoffwechsel“ und „stoffwechsel-migra“ richten sich an Frauen mit und ohne Migrationshintergrund, deren Aktivierung zur (beruflichen) Integration erschwert ist. Die Ursachen hierfür können sowohl längere Erziehungszeiten, veraltete Berufserfahrungen oder auch der kulturell-religiöse Hintergrund sein wie auch mangelnde Sprachkenntnisse sowie fehlende Informationen über Chancen, Möglichkeiten und Strukturen in der deutschen Gesellschaft. In verschiedenen Werkstatt- und Arbeitsbereichen (Wäscherei, Schneiderei, Verkauf und Dekorationswerkstatt) erfolgt die Vermittlung der fachlichen und theoretischen Inhalte. Während der Beschäftigungszeit der Frauen können deren Kinder von Fachkräften betreut werden. Eine Aufnahme in das Projekt erfolgt über das Jobcenter Wuppertal.


52

Arbeit, Bildung & Soziales

Berufsinformationszentrum (BiZ) Wuppertal

Agentur für Arbeit

Das BiZ ist ein Ort der Selbstinformation und bietet Jugendlichen und Erwachsenen bei beruflicher Orientierung Unterstützung und Hilfe an. Es gibt Informationsmöglichkeiten zu den Themen Arbeit und Beruf, Ausbildung und Studium, Ausland und Bewerbung. An Bewerbungsterminals können Besucher eine professionelle Bewerbung für eine Arbeits- oder Ausbildungsstelle erstellen. Dafür können Vorlagen für Anschreiben und Lebenslauf genutzt werden. Auch Zeugnisse können gescannt, Daten auf USB-Sticks gespeichert und farbig gedruckt werden. An den zahlreichen Internet-Arbeitsplätzen können Besucher gleich nach passenden Stellen suchen. Begleitend hierzu bietet das BiZ Informationsveranstaltungen und Messen zu unterschiedlichen Themen an. Eine Anmeldung ist nur für Gruppen erforderlich. Das BiZ-Team freut sich auf Ihren Besuch.

Hünefeldstraße 10a 42285 Wuppertal 02 02 2 82 84 60 Solingen-Wuppertal.BiZ @arbeitsagentur.de www.arbeitsagentur.de Öffnungszeiten: Mo - Mi 8 - 16 Uhr Do 8 - 18 Uhr Fr 8 - 12.30 Uhr


53


54

Arbeit, Bildung & Soziales Handel / Bauen & Wohnen

Das Brockenhaus

Vielfältige Wohnwaren mit Vorgeschichte

Mit Bezugnahme auf die „Barmer Brockensammlung“ – eine Aktion, die Anfang des 20. Jahrhunderts Bedürftigen die Möglichkeit bot, sich mit allerlei Brauchbarem für den Haushalt einzudecken, das sozial engagierte Bürger gespendet hatten – ist das Brockenhaus an der Völklinger Straße heute eine gemeinnützige Einrichtung, die der sozialen wie beruflichen Integration von Langzeitarbeitslosen dient, getragen von der Wichernhaus Wuppertal gGmbH, der Gesa gGmbH und der Diakonie Wuppertal, unterstützt vom Jobcenter Wuppertal. Das vielfältige Angebot gebrauchter Wohn- und Haushaltswaren erstreckt sich auf einer Verkaufsfläche von über 600 Quadratmetern. Zu kleinen Preisen finden Sparer, Schnäppchenjäger sowie passionierte Sammler hier vom Besteck bis hin zum Bett praktisch alles, was der Mensch zum Leben braucht, in jeden Haushalt gehört oder einfach dekorativ und freudespendend ist. Auf Wunsch übernehmen die Träger zudem die Lieferung und Montage der zuvor erstandenen Möbel.

Völklinger Straße 9 42285 Wuppertal 02 02 9744 4750 info@ das-brockenhaus.de www. das-brockenhaus.de Öffnungszeiten: Mo - Fr 9 - 18.30 Uhr Sa 9 - 14 Uhr


Arbeit, Bildung & Soziales Dienstleistung

55

Möbel Dienst

Wichernhaus Wuppertal gemeinnützige GmbH

Hesselnberg 97 42285 Wuppertal 0202 9806320 0202 9806352 moebeldienst@ wichernhaus-wtal.de www. wichernhaus-wtal.de Anfahrt: Linie 628 bis Haltestelle Christbusch Öffnungszeiten: Mo - Fr 8 - 16.30 Uhr

Ob Hausrat, Möbel oder Elektrogeräte – alles, was zu einer Wohnung gehört und nicht mehr benötigt wird, holt der Möbel Dienst gerne ab. Sind die Sachen gut genug erhalten, werden sie in den eigenen Verkaufsräumen am Hesselnberg 97 oder im Sozialkaufhaus Das Brockenhaus zu fairen Preisen angeboten. Es können sowohl einzelne Möbel und Hausrat als auch ganze Wohnungseinrichtungen abgegeben werden. Bei einem individuellen Besichtigungstermin begutachten freundliche Mitarbeiter, ob die Sachen zum Weiterverkauf geeignet sind, und organisieren später den Abtransport. Auch Entrümpelungen, beispielsweise von Kellern, Speichern oder Schuppen, sowie komplette Haushaltsauflösungen werden durchgeführt. Als ältester Zweckbetrieb des Wichernhaus Wuppertal bietet der Möbel Dienst Menschen nach langer Arbeitslosigkeit Beschäftigung und berufliche Qualifikation. Diese Arbeitsgelegenheiten werden vom Jobcenter Wuppertal gefördert und von Sozialpädagogen intensiv unterstützt.


Ein Stadtteil mit besonderen Menschen und besonderen Angeboten: Wir sind mittendrin. So bunt wie seine Bevölkerung, so vielfältig ist unser Angebot in diesem lebhaften Stadtteil. Und einzigartig: Im Haus der Integration im Wicküler Park finden Sie unsere neue Geschäftsstelle „zebera“. Zusammen mit unseren Partnern des städtischen Ressorts Zuwanderung und Integration und der Agentur für Arbeit bilden wir die zentrale Anlaufstelle für Geflüchtete und Zugewanderte in Wuppertal und bieten ihnen eine umfassende, vernetzte Unterstützung. Zahlreiche Projekte, die wir unseren Kundinnen und Kunden anbieten, haben ihre Wurzeln in Unterbarmen – und bereichern ihr Quartier: ›› stoffwechsel und stoffwechsel migra mit alpha e. V. ›› UFER-Projekt mit der GESA ›› Produktionsschule Wuppertal mit Wichernhaus und alpha e. V. ›› Externes Fallmanagement sowie Elektrorecycling mit der GESA ›› Externes Fallmanagement Sucht mit dem Caritasverband und dem Freundes- und Förderkreis Suchtkrankenhilfe e. V. ›› Arbeitsgelegenheiten im Café Okay mit dem Freundes- und Förderkreis Suchtkrankenhilfe e. V. Informationen über uns und unsere Aktivitäten finden Sie auf unserer Website www.jobcenter.wuppertal.de


58

Arbeit, Bildung & Soziales

down-up!

Einzelfallpädagogik gGmbH

down-up! bietet seit 1995 individuelle Betreuungsmaßnahmen im Rahmen stationärer Jugendhilfe an.

Besenbruchstraße 15 42285 Wuppertal

In sieben Bundesländern sind pädagogische Fachkräfte für down-up! tätig, die in ihrem eigenen Haushalt jeweils ein Kind oder einen Jugendlichen zur Betreuung aufnehmen. Hier erhalten die Kinder und Jugendlichen verlässliche Bezugspersonen und Strukturen sowie die Möglichkeit, eine Heimat auf Zeit zu finden.

02 02 31 73 70

Darüber hinaus entwickelt down-up! in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt Wuppertal Angebote, um den Jugendhilfebedarf in der Stadt zu decken. Hierzu zählt seit 2016 die Betreuung von minderjährigen Flüchtlingen, die ohne Eltern in Wuppertal angekommen sind. Sie werden in Interkulturellen Jugendwohngemeinschaften sowie in Gastfamilien in und um Wuppertal betreut. down-up! – der Name ist tagtäglich Programm, indem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Kindern, Jugendlichen und deren Angehörigen in belastenden Lebenssituationen Perspektiven erarbeiten.

stationaer@down-up.de www.down-up.de


Arbeit, Bildung & Soziales

59

Frauen helfen Frauen e.V. - Beratungsstelle Fachstelle für häusliche Gewalt und Stalking

FriedrichEngels-Allee 177 42285 Wuppertal 02 02 31 88 55 frauen-helfen-frauenwuppertal@t-online.de

1988 wurde die Beratungsstelle des Vereins Frauen helfen Frauen e. V. in der Wuppertaler Nordstadt eröffnet, 2007 zog sie nach Unterbarmen in das ehemalige Postgebäude. Außer der Beratungsstelle unterhält der Verein seit 1979 auch das Wuppertaler Frauenhaus (Adresse anonym). Der Verein wird durch die Stadt und das Land bezuschusst. Kostenlos und auf Wunsch anonym beraten und unterstützen die Mitarbeiterinnen Frauen, – die in einer gewalttätigen Beziehung leben, gelebt haben oder sich gerade trennen, – deren Partner wegen häuslicher Gewalt von der Polizei der Wohnung verwiesen wurden, – die Schutzmaßnahmen (Kontakt- und Näherungsverbot) nach dem Gewaltschutzgesetz beantragen wollen, – die von Zwangsheirat betroffen sind, – die von Ex-Partnern oder Fremdtätern gestalkt werden, – die den Schutz eines Frauenhauses suchen oder nach einem Frauenhausaufenthalt Beratung und Unterstützung benötigen.


60

Arbeit, Bildung & Soziales

Freundes- und Förderkreis Suchtkrankenhilfe e.V.

Wir sind für Sie da!

Der Freundes- und Förderkreis Suchtkrankenhilfe e. V. (ffs) ist ein gemeinnütziger und mildtätiger Verein mit Einrichtungen, Diensten und Initiativen im Raum Wuppertal und in der nördlichen Region des Kreises Mettmann. Gegründet wurde der Verein 1978 mit dem Ziel, die Versorgung, Beratung und Betreuung für Konsumentinnen und Konsumenten von legalen und illegalen Suchtmitteln weiterzuentwickeln. Leitgedanke und Arbeitsansatz unserer Einrichtungen: betroffenen Menschen Hilfen zur Selbsthilfe geben. Überlebenshilfe und gesundheitliche Stabilisierung stehen gleichberechtigt der Ausstiegsorientierung, Vermittlung und Beratung gegenüber und bilden eine vielschichtige Palette von Hilfsangeboten. Der sozialtherapeutische Arbeitsansatz unserer Einrichtungen verbindet unterschiedliche Wege der Unterstützung für alle suchtkranken Bürgerinnen und Bürger und deren Angehörige aus Wuppertal. Wesentlich für unsere Arbeit mit den Betroffenen ist, dass die Angebote schnell, vertraulich und unbürokratisch gewährt werden.

Geschäftsstelle: Besenbruchstraße 9 42285 Wuppertal ab Juni 2017: Hünefeldstraße 10a 42285 Wuppertal

02 02 97 68 50 ffs@sucht-hilfe.org www.sucht-hilfe.org


Arbeit, Bildung & Soziales Essen & Trinken

61

Freundes- und Förderkreis Suchtkrankenhilfe e.V. Beratung, Betreuung, Beschäftigung

Café Okay Besenbruchstraße 10 42285 Wuppertal 02 02 97 64 30 cafe-okay@sucht-hilfe.org

Fest verankert in Unterbarmen sind die Beratungsangebote des Café Okay, die Betreuung im eigenen Wohnumfeld durch INTEGRA – Ambulant Betreutes Wohnen und die Beschäftigungsmöglichkeiten bei Clean Streets. Sie sind für alle Wuppertalerinnen und Wuppertaler frei zugänglich.

INTEGRA – Ambulant Betreutes Wohnen Wittensteinstraße 63 ab Juni 2017: Hünefeldstraße 10a 42285 Wuppertal 02 02 97 63 40 integra@sucht-hilfe.org

Hier werden Suchtkranke und suchtgefährdete Personen betreut und Angehörige beraten. Der Freundes- und Förderkreis Suchtkrankenhilfe ist weitläufig vernetzt und unterstützt individuell und bedürfnisgerecht Hilfe suchende Menschen. Zielsetzung ist es, ihnen ein von Suchtmitteln freies Leben zu ermöglichen.

Clean Streets Friedrich-Engels-Allee 122 42285 Wuppertal 02 02 79915 90 clean-streets@sucht-hilfe.org

Besuchen Sie bei Gelegenheit den freundlichen Gastronomiebereich im Café Okay – als Ort des Austauschs und der Begegnung wird dort zusätzlich Hilfestellung zur Tagesstrukturierung geleistet.


62

Arbeit, Bildung & Soziales

GESA gGmbH

Sozial und Unternehmen

Die Geschichte der GESA begann vor über 30 Jahren. Aus der ursprünglichen Idee, Haftentlassene in den Arbeitsmarkt zu integrieren, wurde ein diakonisches Unternehmen, das mittlerweile ein wichtiger Ansprechpartner in allen Bereichen der Qualifizierung, Vermittlung, Beschäftigung und beruflichen Orientierung ist. Mit über 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und drei großen Standorten steht das Wuppertaler Unternehmen auf soliden Füßen. Das rote Backsteinhaus, das um 1900 in Unterbarmen errichtet wurde, liegt direkt an der Wupper. Hier in der Hünefeldstraße sind die Seminarangebote, Beratungs- und Coachingprojekte, die Verwaltung sowie die Geschäftsleitung der GESA angesiedelt. In der Wasserstraße, auch in Unterbarmen in der Nähe der Junior Uni, besteht mit dem RAT&TAT ein offenes Beratungscafé für Wuppertaler Bürgerinnen und Bürger.

Hünefeldstraße 14a 42285 Wuppertal 02 02 28 1100 info@gesaonline.de www.gesaonline.de


Arbeit, Bildung & Soziales

63

Hochschul- und Landeskirchenbibliothek Wuppertal

Missionsstraße 11 42285 Wuppertal 02 02 282 01 25 bibliothek@ hlb-wuppertal.de www. hlb-wuppertal.de Öffnungszeiten: Mo - Do 9 - 21 Uhr Fr 9 - 18.30 Uhr Sa 9.15 - 13.30 Uhr

Die Hochschul- und Landeskirchenbibliothek (HLB) Wuppertal ist eine öffentliche Spezialbibliothek für Theologie und angrenzende Wissenschaften. Als Einrichtung der Evangelischen Kirche im Rheinland versorgt sie die Kirchliche Hochschule Wuppertal/ Bethel mit Literatur für Studium, Lehre und Forschung. Außerdem dient sie den Einrichtungen des „Heiligen Berges“ sowie der gesamten Landeskirche und einer interessierten Öffentlichkeit zur Literaturversorgung. Die HLB hat circa 200 Zeitschriften abonniert und verfügt über einen Bestand von etwa 170 000 Bänden, die frei zugänglich aufgestellt sind. Alle Bestände sind elektronisch erschlossen und über das Internet recherchierbar. Auf fünf Etagen bietet die HLB individuelle Arbeitsplätze, Kopierer und Scanner sowie W-LAN. Im Foyer zeigt die Bibliothek regelmäßig Buchausstellungen zu aktuellen Themen. Anmeldung, Benutzung und Ausleihe sind kostenfrei.


64

Arbeit, Bildung & Soziales

Junior Uni

Wuppertaler Kinder- und Jugend-Universität für das Bergische Land gGmbH

Foto: Anna Schwartz

Die Wuppertaler Kinder- und Jugend-Universität für das Bergische Land – kurz Junior Uni – ist eine in Deutschland bislang einzigartige Bildungseinrichtung für junge Menschen von vier bis zwanzig Jahren, privat finanziert und getragen von einer breiten gesellschaftlichen Unterstützung. Mit inzwischen mehr als 50 000 belegten Kursplätzen in über 4 000 Kursen hat sich die 2008 gegründete Einrichtung, deren Ideengeber Prof. Ernst-Andreas Ziegler ist, einen Namen als außerschulischer Lernort wissenschaftlich-praktischer Bildung gemacht. Ganzjährig vermitteln herausragende Dozenten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Schule in dem bunten Gebäude direkt an der Wupper praxisnahes Wissen in kleinen Gruppen. Die Fachgebiete sind vielseitig, beispielsweise Chemie, Journalistik, Ökonomie, Medizin und Kunst. Gelehrt und geforscht wird ohne Notendruck, auf Augenhöhe zu den Studenten. Die Bildungseinrichtung macht junge Menschen unter dem Motto „Kein Talent darf verloren gehen“ stark für den Einstieg in Studium und Beruf.

Am Brögel 31 42283 Wuppertal 02 02 4 30 43 90 info@ junioruni-wuppertal.de www. junioruni-wuppertal.de


Arbeit, Bildung & Soziales Kultur / Kunst

65

KuKuNa-Atelier

Caritasverband Wuppertal/Solingen e.V.

Hünefeldstraße 52c 42285 Wuppertal 02 02 280 52 51 kukuna@ caritas-wsg.de www. kukuna-wuppertal.de

Das KuKuNa-Atelier versteht sich als Kunst-Sozial-Raum, in dem sich Menschen unabhängig von Alter und Herkunft durch Aktivitäten in den Bereichen Kunst, Kultur und Natur begegnen. Ziel ist es, alle Bevölkerungsgruppen durch zeitgenössische Kunstformate anzusprechen und die aktive Teilhabe an künstlerischen Prozessen zu fördern. Das KuKuNa-Atelier macht über Kunst erlebbar, dass kulturelle Vielfalt die Gesellschaft nachhaltig bereichert. In dem Atelier führen Künstler, Schauspieler, Tänzer, Musiker und andere Kulturschaffende kreative Workshops in den Sparten bildende Kunst, Theater, Tanz und Gartenkunst, aber auch experimentelle Kunstformen durch. Das Modellprojekt verbindet künstlerische Qualität und soziale Zielsetzungen und schafft einen Raum, der ein authentisches und selbstbestimmtes Miteinander über künstlerische Erlebnisse ermöglicht. Die Teilnahme an allen Angeboten im KuKuNa-Atelier ist kostenlos.


66

Arbeit, Bildung & Soziales

Lernförderung Angelika Groß

Legasthenie- und Dyskalkulietherapeutin BVL, Motopädin

Gut geht es Kindern, wenn sie lernen können. Gibt es Hindernisse, wie eine Lese-, Rechtschreib- oder Rechenschwäche, entsteht oft eine tiefe seelische Bedrückung, die das frühe Lernen verhindert. In der Lernförderung Wuppertal versucht Angelika Groß, für jedes Kind einen individuellen Weg zu finden. Wird der Lernweg vom Kind erst einmal beschritten und in der Einzelsituation gemeistert, verändert sich auch seine schulische Lernfähigkeit. Es wird wieder aufmerksamer und kann Inhalte besser abspeichern. „Kinder auf diesen Wegen zu begleiten, fordert, fördert mich und macht mich glücklich.“ Auch Jugendliche und Erwachsene können, z.B. zu Beginn einer Ausbildung, ihre Lese- und Rechtschreibfertigkeiten hier verbessern. Erwachsene, die durch das Berufsleben erworbene Lesefertigkeiten allmählich wieder verlieren, können bei Angelika Groß einen Wiedereinstieg wagen. Alle sind herzlich willkommen.

Wittensteinstraße 100 42285 Wuppertal 02 02 2 8129 40 www.lernförderungwuppertal.de


Arbeit, Bildung & Soziales

67

Paritätische Akademie LV NRW e.V. Fortbildung, Weiterbildung, Familienbildung

Foto: Paritätische Akademie NRW

Loher Straße 7 42283 Wuppertal 02 02 2 82 22 32 www.paritaetischeakademie-nrw.de Öffnungszeiten: Mo - Fr 9 - 16 Uhr

Die Paritätische Akademie NRW ist ein Tochterunternehmen des Paritätischen NRW und eine nach dem Weiterbildungsgesetz anerkannte Einrichtung der Fortbildung, Weiterbildung und Familienbildung. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der rund 3 200 Mitgliedsorganisationen des Paritätischen NRW bietet die Akademie vielfältige Qualifizierungen zum Thema Soziale Arbeit an. Aber auch Nichtmitglieder können in Seminaren und Zertifikatskursen aktuelles Fachwissen erwerben, Managementkenntnisse auffrischen und innovative Methoden kennenlernen. Ebenso plant und führt die Akademie als Träger und Kooperationspartner nationale und internationale Projekte durch. In ihnen werden neue Ansätze in der Bildungsarbeit entwickelt, erprobt und deren Ergebnisse nutzbar gemacht, wie zum Beispiel zu den Themen „Generationenwechsel gestalten“ oder „Bildungsarbeit für ältere Migrantinnen und Migranten“.


www.proviel.de Ihr Ansprechpartner bei psychischer Behinderung.

Menschen in Arbeit

Wir helfen Ihnen gerne, Ihren persönlichen Berufsweg im Rahmen unserer Maßnahmen zu beschreiten. Dass Sie Ihren Platz im Arbeitsleben finden, ist unser Ziel. Team Sozialdienst

Telefon: 0202 / 24 508-753 | info@proviel.de

Dienstleistungen für Unternehmen

Menschen mit psychischer Erkrankung helfen Ihnen gerne bei der Herstellung Ihrer Produkte und Dienstleistungen. Dass Sie sich bei Qualität und Termin auf uns verlassen, ist unser Ziel. Team Firmenkunden

Telefon: 0202 / 24 508-110 | info@proviel.de

Betreutes Wohnen

Wir helfen Ihnen gerne, Ihre kleinen und großen Herausforderungen des Alltags gut zu meistern. Dass Sie mit Freude und trittsicher durchs Leben gehen, ist unser Ziel. Team Betreutes Wohnen

Telefon: 0202 / 24 508-300 | info@bewo-forum.de


Arbeit, Bildung & Soziales Industrie & Produktion

69

proviel GmbH

„Und was können wir für Sie tun?“

Foto: proviel

Farbmühle 13 42285 Wuppertal 02 02 2 45 08 -120 info@proviel.de www.proviel.de · Montage · Elektromontagen · Konfektionieren und Verpacken · Metallbearbeitung und -verarbeitung · Laserbeschriftungen · Kontrollund Prüfarbeiten etc.

So lautet seit mehr als 20 Jahren ein Leitspruch von proviel. Aus der Idee, Menschen mit psychischen Erkrankungen bei der Wiedereingliederung ins Arbeitsleben zu unterstützen, entstand dabei im Laufe der letzten zwei Jahrzehnte nicht nur ein großer Arbeitgeber mit sozialer Sorgfalt, sondern auch ein anerkannter Industriedienstleister, insbesondere für Auftraggeber aus Stadt und Region. In der jüngeren Vergangenheit haben sich neben den Auftraggebern für die Werkstatt auch mittlerweile über 40 Kooperationspartner gefunden, die provielerinnen und provielern Arbeitsplätze in ihren Unternehmen anbieten. Dank dieser Praktikumsarbeitsplätze bzw. betriebsintegrierten Arbeitsplätze haben bereits viele provieler ihren Wunscharbeitsplatz gefunden und einige konnten auch auf einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz vermittelt werden. Dies ist auch weiterhin unser Anliegen für die Zukunft! „Wir freuen uns über jeden Unterbarmer (und natürlich jeden Wuppertaler), der mit uns hierzu ins Gespräch kommt. Zur erfolgreichen Inklusion braucht man immer zwei mutige Seiten.“


70

Arbeit, Bildung & Soziales

Rudolf-Steiner-Schule Wuppertal

71 Jahre Waldorfschule

Foto: Rudolf-Steiner-Schule Wuppertal

Die Rudolf-Steiner-Schule ist eine öffentliche Schule in privater Trägerschaft. Sie führt von der ersten bis zur dreizehnten Klasse und bietet alle staatlich anerkannten Abschlüsse an. Seit sie als erste Waldorfschule Nordrhein-Westfalens den Schulbetrieb aufnahm, sieht sie ihre Aufgabe darin, die Heranwachsenden zur Übernahme individueller Aufgaben in der Welt zu befähigen, indem sie durch Bildung die Selbstfindung ermöglicht. Da sich die Lehrtätigkeit an den Entwicklungsschritten der Kinder und Jugendlichen orientiert, verlangt die Schule von den Lehrerinnen und Lehrern eine erweiterte Ausbildung und setzt auf ein Gleichgewicht von kognitiven, praktischen, musischen und Bewegungsfächern. Außerdem begünstigen die Vorbereitung und Durchführung vieler öffentlicher Veranstaltungen den Entwicklungsweg der Schülerinnen und Schüler genauso wie die breit gefächerten außerschulischen Praktika. Die Rudolf-Steiner-Schule ist eine gebundene Ganztagsschule und bietet für die Kinder der Klassen eins bis vier eine offene Betreuung an.

Schluchtstraße 21 42285 Wuppertal 02 02 28 08 40 info@rss-wuppertal.de www.rss-wuppertal.de


Arbeit, Bildung & Soziales

71

Troxler-Schule Wuppertal e. V. Schule der Zukunft

Nommensenweg 12 42285 Wuppertal 02 02 97 90 60 info@troxler-schulewuppertal.de www.troxler-schulewuppertal.de

Die „Troxler-Schule Wuppertal e. V.“ ist eine Waldorfschule mit Ganztag ab Klasse 1. Sie ist als „Förderschule für geistige Entwicklung“ staatlich anerkannt. Die Schüler werden in zwölf Klassen mit jeweils zehn bis zwölf Kindern unterrichtet. Die ersten acht Schuljahre werden von zwei Klassenlehrern begleitet. Der Tageslauf ist rhythmisch gegliedert: musische Elemente wechseln mit unterschiedlichen Lerninhalten ab. Das Lernen ist immer in alltagsnahe Handlungen, wie z. B. Handwerken oder Kochen, eingebettet. In der Oberstufe rückt das Tätigsein in unterschiedlichen Werkstätten immer mehr in den Vordergrund. Die Troxler-Schule versteht sich als Schulgemeinschaft aus Eltern, Schülern und Lehrern, die das Schulleben gemeinsam gestalten. Einen schönen Eindruck der Schule bekommt man am Tag der offenen Tür oder bei dem Martinsbasar (genaue Termine finden Sie auf der Internetseite).


72

Dienstleistung

Bestattungshilfe PFG GmbH

Heike Dietrich, Jennifer Wilms, Gabriele Koltonik

Seit 20 Jahren besteht das Unternehmen in der Nähe des Schwebebahnhofes Adlerbrücke und hilft Angehörigen nach dem Verlust eines geliebten Menschen.

FriedrichEngels-Allee 366 42283 Wuppertal

Das freundliche und einfühlsame Team nimmt sich Zeit für Ihre Fragen und bietet - langjährige Erfahrung - professionelle Kundenbetreuung - absolut transparente Kosten.

02 02 2 54 70 70

Unter Berücksichtigung der finanziellen Möglichkeiten werden die Wünsche der Angehörigen individuell verwirklicht. So wird immer ein Abschied in Würde möglich. Viele Menschen entwickeln im Laufe ihres Lebens eine Vorstellung von der Gestaltung ihrer eigenen Beerdigung. Wenn man diese nicht der trauernden Familie überlassen möchte, ist eine persönliche Beratung über entsprechende Vorsorgemöglichkeiten jederzeit möglich.

mail@bestattungshilfewuppertal.de www.bestattungshilfewuppertal.de Öffnungszeiten: Mo - Fr 9 - 17 Uhr Sa 9 - 12 Uhr


Dienstleistung Mobilität / Auto

73

Frank Christian Lürken

Sachverständigenbüro für das Kfz-Wesen

Elberfelder Str. 71a 42285 Wuppertal 02 02 2 81 36 10 01 72 9 51 75 23 frank.luerken@ online.de www.frankluerken.de Öffnungszeiten: Mo - Fr 8 - 17 Uhr und nach Vereinbarung

Frank Lürken ist als Mitglied der Berufsorganisation Verband der unabhängigen Kraftfahrzeug-Sachverständigen e.V. seit mehr als 15 Jahren als Kfz-Sachverständiger tätig. Er ist Kfz-Meister, hat eine Ausbildung zum Kfz-Sachverständigen absolviert und auch eine Ausbildung mit Schwerpunkt Oldtimer. Begutachtungen und Beweissicherungen von Unfallschäden, Kostenvoranschläge für Haftpflicht- und Kasko-Versicherungen gehören zu seinem Angebot wie auch Bewertungsgutachten für alle Arten von Fahrzeugen – Autos, Motorräder, Geräte, Aufbauten, Wohnmobile, Wohnwagen und Sonderfahrzeuge, speziell auch für Oldtimer. „Unsere Leidenschaft gehört den Automobilen und ihrer Technik, ob jung oder alt“, ist auf der Internetseite nebst vielen anderen nützlichen und hilfreichen Informationen zu lesen.


74

Delikate Auswahl zur Mittagspause


Essen & Trinken

75

Allee-Stübchen Familie Lammert

FriedrichEngels-Allee 182 42285 Wuppertal 02 02 8 97 32 41 info@ allee-stuebchen.de www. allee-stuebchen.de Öffnungszeiten: Di - So ab 18 Uhr

John, Paul, George und Ringo. Im Allee-Stübchen laufen sie noch über die Abbey Road, neben einem Bild von Jimi Hendrix. „Hey Joe“, klingt in meinen Ohren. Sicherlich ist es reiner Zufall, dass die drei Söhne von Cornelia und Horst Lammert die Namen John, Jim und Joe tragen. Die Brüder führen mit ihrer Mutter die Kneipe an der Allee, in einem historischen Gebäude aus dem Jahre 1808, in dem schon immer der Gast König war – und ist. Man kennt sich, klönt, isst Frikadellen, Schnitzel mit Bratkartoffeln, hört Musik. Im Sommer auch im Biergarten an der B7, mitten im Unterbarmer Leben. Mehrmals im Monat gibt es was auf die Ohren, dann spielt eine Liveband. Termine gibt es auf der Homepage. Lesenswert ist auch das Internet-Gästebuch: „Super Kneipe, nette Gäste, klasse Wirtsleute, super Mucke, Conny-Frikas, mein Wohnzimmer! Meine Freunde! Meine Familie!“ Und irgendwann trete ich durch die Klöntür hinaus in die Nacht, auf die verkehrsberuhigte Allee, und freue mich schon auf ein Wiedersehen mit Conny, John, Jim, Joe und Horst.


76

Essen & Trinken

Eiscafe Claudio

Familie Camporesi

Drei Kugeln Buntes – und einen Latte macchiato, per favore. Seit 1990 ist das Eiscafé Claudio aus dem Zentrum vom Rott nicht mehr wegzudenken. Nun schon 25 Jahre lang verwöhnt die italienische Familie Camporesi ihre Gäste mit köstlichen Eissorten aus eigener Herstellung – neben den „Standards“ wie etwa Vanille, Schoko, Stracciatella oder Erdbeer gibt es Spezialitäten wie Zimt oder Don Claudio (Milcheis mit Joghurtgeschmack, Schokoflocken und Himbeergelee) zu entdecken. Darf es noch ein Kaffee sein? Vielleicht ein Cappuccino? Oder ein Latte macchiato? Ein Caffè Latte? Oder vielleicht doch ein Caffè doppio (doppelter Espresso)? Wenn man dann noch in der Stimmung ist für ein kleines Gespräch, ist Unterhaltsames zu erfahren über Olivenöl aus Sizilien, die Schönheit von Umbrien, die Giulietta von Alfa Romeo ... und Bella Italia ist plötzlich ganz nah.

Rödiger Straße 82 42283 Wuppertal Rott 02 02 5012 38 Öffnungszeiten: 10 - 20 Uhr


Essen & Trinken

77

Elisenhöhe GmbH

Café Elise, Orangerie, Hardt-Terrassen und Elisenturm

Elisenhöhe 1-2 42107 Wuppertal 02 02 94 60 0730 01 78 4 66 90 28 post@elisenhoehe.de www.elisenhoehe.de Öffnungszeiten: täglich ab 10 Uhr

Genießen & (er)leben auf der Hardt. Hier können Sie spazieren gehen, die Gewächshäuser des Botanischen Gartens besichtigen und das besondere Ambiente der verschiedenen Gastronomien in idyllischer Szenerie genießen. Heiraten im historischen Elisenturm, ein Menü oder Buffet in der benachbarten Eventlocation Orangerie, eine Grillnacht im ältesten Biergarten der Stadt, den Hardt-Terrassen, oder Kaffee und hausgemachte Kuchen am offenen Kamin im Café Elise. Auf der Elisenhöhe treffen sich Freunde und Familie, Groß und Klein, um bei gutem Essen fröhlich zu feiern oder einfach nur das Leben zu genießen. Für jeden Geschmack und Anlass bietet die Elisenhöhe einen Platz zum Wohlfühlen und Abschalten.


78

Essen & Trinken

Fancy Foods

Vegane Küche von Mechtild Zubeida Jurcevic

Fancy Foods – das sind frische, vegane Köstlichkeiten aus der Weltküche. Das Angebot umfasst Frühstück, Mittagsbüffett, Kaffee und Kuchen. Alle Gerichte werden täglich frisch zubereitet, dabei wird das vielfältige Speisenangebot durch eine Auswahl nachhaltiger Getränke und frisch gepresster Säfte ergänzt. Wer keine Zeit hat, im charmanten Ladenlokal mit Blick auf die geschäftige B7 zu verweilen, bekommt auch alles zum Mitnehmen oder als Catering nach Hause geliefert. Natürlich ebenfalls zu Veranstaltungen, Feiern, Besprechungen etc. Jeden zweiten Samstag im Monat finden Kochkurse statt, bei denen den Teilnehmern in kleinen Gruppen die Möglichkeit gegeben wird, aktiv die Weltküche zu entdecken und zusammen kreativ zu kochen, gemeinsam zu schnippeln oder auch zu backen. Das aktuelle Tagesangebot von Frühstück, Büffett und Kuchen findet man auf www.fancyfoods.de .

FriedrichEngels-Allee 171 42285 Wuppertal 01 76 70 68 9200 kontakt@fancyfoods.de www.fancyfoods.de Öffnungszeiten: Mo, Di, Do 10 - 16 Uhr Mi, Fr 10 - 18 Uhr


Essen & Trinken

79

La bonne Baguette

Markus Temme und sein Team

Haspeler Straße 30 42285 Wuppertal 01 71 2 86 59 44 Öffnungszeiten: Mo - Do 8 - 15.30 Uhr Fr 8 - 14.30 Uhr

Am Haspel verbindet sich seit 2013 im La bonne Baguette bodenständiges, französisches Backhandwerk mit der Frische, Ausgewogenheit und Nachhaltigkeit, mit denen sich das Schwesterunternehmen Die kleine Patisserie schon seit 2007 in Wuppertal als Catering-Rundumversorger zwischen Fingerfood, Banketten und feinsten Dessertkreationen einen Namen gemacht hat. Koch und Bäckermeister Markus Temme hat sein Handwerk an verschiedenen Stationen rund um den Globus perfektioniert und kennt den unschätzbaren Vorteil von traditionellen Rezepten, Zutaten und Herstellungsverfahren. Bei La bonne Baguette trifft Tradition auf Zeitgeist mit reich belegten Baguettes, Paninis, Quiches und Suppen – natürlich handgemacht und selbstverständlich auch mit vegetarischen und veganen Optionen. Abgerundet von unwiderstehlichem Naschwerk aus der süßen Patisserie ist es also kaum eine Überraschung, dass Coolibri über La bonne Baguette befand: „Ein echter kleiner Geheimtipp an der Grenze zu Barmen.“


Foto: Jörg Lange

80

Der Verein Unternehmer/innen für die Nordstadt e.V. engagiert sich in der Stadtteilentwicklung der Elberfelder Nordstadt. Mit verschiedensten Aktivitäten pflegen und verbessern wir das Image unseres Quartiers, darunter sind: alle 14 Tage der Ölbergmarkt, 4 x im Jahr der Kunstmarkt, alle zwei Jahre das Ölbergfest und das Lesefestival Der Berg liest. Dabei steht die Förderung der Nachbarschaftlichkeit immer im Vordergrund. Mit dem Ölbergfonds fördern wir nachbarschaftliche, soziale und kulturelle Projekte im Viertel. Schnell, unbürokratisch und effektiv. Einmal im Jahr erscheint unsere Broschüre alles auf unserem berg, in der sich Unternehmer, Vereine und Institutionen vorstellen. Gemeinsam ist uns: wir unternehmen was. Besucht uns im Viertel oder online aufnord-stadt.de und unter gleichem Namen auf facebook.


Freizeit

81

Botanischer Garten der Stadt Wuppertal Verein der Freunde und Förderer des Botanischen Gartens Wuppertal e.V.

Elisenhöhe 1 42107 Wuppertal 02 02 5 63 42 06 botanischergarten@ stadt.wuppertal.de www.botanischergarten-wuppertal.de Öffnungszeiten: April bis September 7.30 - 19 Uhr Oktober und März 7.30 - 18 Uhr November bis Februar 7.30 - 16.30 Uhr Sa, So, Feiertag ab 9 Uhr

Es gibt nicht viele Städte von der Größe Wuppertals, die einen botanischen Garten besitzen. Seinen Ursprung nahm dieser 1890 als botanischer Schulgarten und wurde in den Jahren 1908 bis 1910 auf das Gelände des ehemaligen Landsitzes des Textilfabrikanten Eller auf der Hardt verlegt. Um den vielfältigen Aufgaben eines botanischen Gartens gerecht zu werden, wurde im Jahre 1993 der Verein der Freunde und Förderer des Botanischen Gartens Wuppertal e.V. gegründet, mit dessen Beiträgen und Spenden in der Vergangenheit wichtige Vorhaben realisiert wurden. Es finden regelmäßig Veranstaltungen wie der „Frühjahrsempfang mit Blumenmarkt“, das Fest „Rund um den Elisenturm“ und der „Winterzaubermarkt“ statt. Weiterhin ist zum 125-jährigen Jubiläum des Gartens ein Fotoband erschienen, dem es auf ansprechende Weise gelingt, die Schönheit des Gartens wiederzugeben.


82

Gestaltung / Architektur

Raum 10

Architektinnen an der Wupper

Drei Architektinnen und eine Innenarchitektin arbeiten zusammen als Bürogemeinschaft im Raum 10, einer ehemaligen Packstation der alten Post in Unterbarmen. Sie haben sich auf unterschiedliche Gebiete spezialisiert und verfügen dadurch über eine große Palette an Bauwissen und Bauerfahrung. Abgedeckt werden die Bereiche: - Architektur / Projektentwicklung - Neubau / Umbau / Sanierung - Energetisches Bauen / Energieberatung (KfW - Bafa) - Innenarchitektur / Lichtplanung - Baubiologie / Bausachverständige für Feuchtigkeit und Schimmelbefall in Innenräumen - Mediation und Konfliktberatung Mit Kompetenz, Erfahrung und Einfühlungsvermögen finden sie die richtigen Lösungen für jedes Projekt.

Fr.-Engels-Allee 177a 42285 Wuppertal mail@raum10.eu Beate Christophery Innenarchitektur 02 02 28 32 10 10 www.christophery.eu Eva Hornhardt Gebäudediagnostik 02 02 70 55 07 25 Katherina Schmidt Energieberatung 02 02 94 60 02 11 Ingrid Schober Architektur 02 02 94 60 02 12


Gestaltung / Fotografie

83

Uwe Stratmann Fotografie Studio 4

Völklinger Straße 6a 42285 Wuppertal 02 02 31 20 39 01 72 6 04 30 79 info@uwestratmann.de www.uwestratmann.de

Uwe Stratmann fotografiert in seinem Studio im Atriumgebäude direkt neben der Schwebebahnstation Völklinger Straße Werkzeuge und Industriegüter für Print und Messe. Außerhalb des Studios ist er ein Spezialist für Firmenporträts und Editorials, u. a. für den Burda- und OZ-Verlag. Mit Leidenschaft und Intuition lichtet er Menschen ab, vom wirksamen Bewerbungsbild bis zum perfekten Vorstandsporträt. Besondere Erfahrung zwischen Inszenierung und Moment hat er als langjähriger Theater- und Standfotograf, u. a. für die Wuppertaler Bühnen, das Tanztheater Pina Bausch, die Tatorte aus Münster und Köln, Schimanski und viele weitere TV- und Kinoproduktionen. In zahlreichen Ausstellungen präsentierte er seine Sicht auf Pina Bauschs Tanztheater, das er schon seit vielen Jahren fotografisch begleitet.


84

Gestaltung / Kommunikation

Fuchsbau

Büro Longjaloux, Corporate Design und Kommunikation Marc Muchowski, Mediengestaltung

Der Fuchsbau. Malepartus ist Burg, Heimstätte und Zufluchtsort in der Erzählung des Reineke Fuchs von Goethe und des alten Volksbuches. Für uns ein Zusammenschluss unterschiedlichster Menschen und Designer, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, ihre Umwelt mitzugestalten. Nicht im Sinne von Reineke Fuchs und dessen Cleverness, sondern im Sinne von Corporate-Lösungen und Kommunikationsstrategien. Neben den Hauptprotagonisten Dirk Longjaloux, Kommunikationsdesigner, und Marc Muchowski, Mediengestalter FR Design, arbeiten diverse andere Designer und Freelancer im Fuchsbau. Die beiden Gestalter arbeiten in der Hauptsache für Unternehmen der Industrie aus den Bereichen Maschinen- und Anlagenbau sowie Medizintechnologie. Sie haben im Laufe der Zeit etliche nationale und internationale Auszeichnungen für ihre Entwürfe erhalten.

Fuchsstraße 26 42285 Wuppertal 02 02 28 0510 m.muchowski@ longjaloux.de www.longjaloux.de


Gestaltung / Kommunikation

85

hold-ferneck kommunikationsdesign Andrea Hold-Ferneck

Otto-Schell-Weg 14 42107 Wuppertal 02 02 44 73 60 info@ hold-ferneck-design.de www. hold-ferneck-design.de

Vielen ist Andrea Hold-Ferneck als Künstlerin bekannt. Ihre fotografischen Arbeiten sind in zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen vertreten. Ihr Büro hold-ferneck kommunikationsdesign besteht seit nunmehr 20 Jahren und befindet sich inzwischen auf der Hardt. Mit einem grandiosen Blick auf Unterbarmen betreut sie mit ihrem kleinen Team deutschlandweit Kunden aus der Wirtschaft, dem Gesundheitswesen und den Bereichen Kultur, Architektur und Design. Zu den Schwerpunkten gehören die Entwicklung von Corporate Designs, das Redesign bestehender Erscheinungsbilder, die Umsetzung von Kundenleitsystemen und die Erstellung von Printmedien aller Art.


86

Gestaltung / Kommunikation

Küster + Steinbach - Visuelle Kommunikation

Rita Küster, Juliane Steinbach

Zwischen Allee und Wupper im Atelierhaus Ulle Hees haben die Kommunikationsdesignerinnen Juliane Steinbach und Rita Küster ihr Büro. Die Räume atmen noch immer den produktiven Charme der Frühindustrialisierung – einst war hier eine Bandfabrik ansässig. Heute entsteht in dem lichten Atelier klares Design mit Liebe zum Detail: Vom Logo bis zur Webseite, Flyer, Plakate und Broschüren, vom Geschäftsbericht bis zur Buchgestaltung, von der visuellen Aufbereitung didaktischer Medien bis hin zur kompletten Abwicklung von Imagekampagnen – mit Umsicht und Erfahrung finden die Designerinnen passgenaue Lösungen. Die Illustrationen von Juliane Steinbach verleihen vielen Produkten ein unverwechselbares Gesicht. „Wir sind seit vielen Jahren in Unterbarmen und schätzen die Lebendigkeit und Vielfalt unseres Stadtteils. Und so haben wir mit großer Freude diese Broschüre initiiert. Überzeugen Sie sich selbst … entdecken Sie Unterbarmen neu!“

FriedrichEngels-Allee 191a 42285 Wuppertal 02 02 3134 31 info@ kuester-steinbach.de www. kuester-steinbach.de


Gestaltung / Kommunikation Kultur / Literatur

87

lüra

Klemt & Mues GbR

Wittensteinstraße 91 42285 Wuppertal 02 02 75 84 10 mues@luera.de www.luera.de

lüra macht Bücher – schon seit vielen Jahren und für große Verlage, darunter Rowohlt (Reinbek bei Hamburg), Droemer (München) und Cornelsen (Berlin). Ein zentrales Geschäftsfeld des Teams sind Bildungsmedien, also Schulbücher, Arbeitsmaterialien und Lernmedien für Schülerinnen und Schüler von der Grundschule bis zum Abitur. Die Leistungen umfassen Konzeption und Schreiben, Textredaktion, Lektorat / Korrektorat und Producing. Das Redaktionsbüro stellt sein Know-how in Sachen Textarbeit auch Unternehmen in Wuppertal und Umgebung zur Verfügung, u. a. Vorwerk zählt zum Kundenkreis. Im Unterbarmer Areal Besenbruch fühlt sich das lüra-Team in den historischen, liebevoll restaurierten Räumen der früheren Firma Rittershaus & Blecher ausgesprochen wohl.


88

Gestaltung / Kommunikation

sonneborndesign

Beate Sonneborn

„Unterbarmen ist ein wunderbares ‚Dazwischen‘ voller Gegensätze, städtisch und ganz nah am Wald, romantisch und spröde und bevölkert mit vielen interessanten Menschen, die spannende Sachen machen. Ich möchte nicht woanders sein.“ Die Wuppertaler Kommunikationsdesignerin Beate Sonneborn lebt und arbeitet seit 17 Jahren in Unterbarmen. Seit 2011 ist ihr Büro sonneborndesign im atelier 116, einem ehemaligen Bäckerladen, zu finden. Hier entwickelt sie Geschäftspapiere, Broschüren und Plakate, entwirft Logos wie das Unterbarmer „U“, textet und illustriert. Ihre Kunden sind große diakonische und paritätische Organisationen ebenso wie Existenzgründer, kleine Handwerksbetriebe oder Privatpersonen. „Die intensive Zusammenarbeit mit meinen Kunden ist mir wichtig. Ich nehme mir viel Zeit für Ideenaustausch und Beratung, damit die Gestaltung auch wirklich zum Kunden und seinem Projekt passt. Reduzierte Klarheit in Form und Text ist dabei mein gestalterisches Ziel.“

Gronaustraße 116 42285 Wuppertal 02 02 51 56 90 96 0173 2 55 21 20 mail@ sonneborndesign.de www. sonneborndesign.de


Gestaltung / Kommunikation

89

stotz-design.com Full Service Design

Foto: stotz-design.com

Besenbruchstraße 6 42285 Wuppertal 02 02 30 06 67 info@stotz-design.com www.stotz-design.com

Klares, eindeutiges Design für unterschiedliche Branchen. Corporate Design und Corporate Communication zur Unterstützung der Unternehmens- und Kommunikationsziele. Produktdesign und Produktentwicklung für die Vitalität international agierender Marken. Aus Strategie, Innovation und Kreativität entsteht der Mehrerfolg für die Kunden. Bei stotz-design.com galt die Konzentration in den Anfängen hauptsächlich dem Produktdesign, heute schätzen die Auftraggeber deren gesamtheitliche Betrachtung und den Blick auf das Corporate Design ihres Unternehmens. Von stotz-design.com entworfene und gestaltete Produkte haben Charakter und zeigen Profil. Klar strukturiert überdauern sie schnelle Trends. Das Zusammenwirken von Agentur und Auftraggeber bringt die Marketingziele und Produktansprüche der Zielgruppe auf den Punkt. Das Ergebnis ist formal anspruchsvolles Design mit überzeugender Authentizität und Unverwechselbarkeit – also ein passendes Corporate Branding.


90

Gestaltung / Mode Dienstleistung

Halstenbach

Halstenbach Fine Clothes & Halstenbach Fine Perception

Das Ehepaar Andrea und Ulrich Halstenbach wohnt seit Mitte der 80er-Jahre an der Friedrich-Engels-Allee. Sie leben und arbeiten in ihrem stilvoll renovierten Haus, das auf Stadtführungen gerne als Beispiel moderner Wiederherstellung alter Lebens- und Arbeitsräume in das Programm aufgenommen wird. Die Unternehmerin Andrea Halstenbach ist als Schneiderin, Direktrice und Modedesignerin ausgebildet. Unter dem Label Halstenbach Fine Clothes entwirft sie edle Strickwaren aus feinstem Kaschmir, Merino und Seide. Die Kollektionen von Halstenbach Fine Clothes werden in Italien in exklusiven Manufakturen gefertigt und von Unterbarmen aus auch überregional vertrieben. Ulrich Halstenbach ist Unternehmensberater und Autor des Buches „Frei im Kopf“. Seine Firma Halstenbach Fine Perception berät Verantwortungsträger regionaler und überregionaler Firmen und Institutionen. Beratungsschwerpunkte von Halstenbach Fine Perception sind die Themen Führungskompetenz, Konfliktlösung, Gesundheit und Vertriebsoptimierung.

FriedrichEngels-Allee 154 42285 Wuppertal 02 02 8 46 01 andrea@ halstenbach.biz www. halstenbach.biz ulrich@ halstenbach.net www. halstenbach.net www. frei-im-kopf.com


Begeistern ist einfach. Wenn Ihre Sparkasse zum Konzertsaal wird und Sie dabei sind.

treuewelt.sparkasse-wuppertal.de


92

Kategorie / Untergruppe


Kategorie / Untergruppe

93


94

Gesundheit / Apotheken

Hirsch Apotheke

Kai Kreutzer und Team

Die Hirsch Apotheke ist ein zuverlässiger Ansprechpartner, wenn es um Gesundheit geht, mit großer Erfahrung, viel Herz und umfangreicher Kompetenz:

FriedrichEngels-Allee 284 42285 Wuppertal

„Wir haben einen einfachen Grundsatz: Wir wollen Ihnen den bestmöglichen Kundenservice auf höchstem Qualitätsniveau liefern, Zeit haben für die individuelle, intensive und freundliche Beratung unserer Kunden! Und dabei verlassen wir uns nicht nur auf unsere langjährige Erfahrung, sondern entwickeln uns ständig weiter.“

0202 87628

In der Hirsch Apotheke gibt es auch ein umfangreiches Sortiment homöopathischer und anthroposophischer Medikamente der Firmen Wala und Weleda sowie der Deutschen Homöopathischen Union. Die Apotheke, seit 2008 im Besitz der Familie Kreutzer, wurde 1766 gegründet und feiert also am 4. Juli 2016 ihr 250-jähriges Bestehen.

info@hirsch-apothekewuppertal.de www.hirsch-apothekewuppertal.de Öffnungszeiten: Mo - Fr 8 - 13.30 Uhr 14.30 - 18.30 Uhr Sa 9 - 13 Uhr


Gesundheit / Apotheken

95

Storchen Apotheke

Ihr Gesundheitspartner vor Ort

Meckelstraße 43 im Ärztehaus 42287 Wuppertal 02 02 2 54 64 94 info@ Storchen-ApothekeWuppertal.de www. Storchen-ApothekeWuppertal.de Öffnungszeiten: Mo, Di, Do, Fr 8.30-13 / 15-18.30 Uhr Mi 8.30 - 13 Uhr Sa 9 - 13 Uhr

Die Storchen Apotheke ist seit 57 Jahren für die Gesundheit ihrer Kunden aktiv, davon 20 Jahre am Standort im Ärztehaus Meckelstraße. Während in den Anfängen der Storchen Apotheke die Herstellung von Arzneimitteln im Mittelpunkt stand, ist es heute die Beratung rund um die innovativen Arzneimittel. In besonderen Fällen werden patientenindividuelle Arzneimittel angefertigt. Die vielen Stammkunden vertrauen der persönlichen Betreuung durch ein engagiertes Apothekenteam. Die ganzheitliche Beratung hilft dem Kunden durch die modernen Arzneitherapien. Neben der allopathischen Behandlung unterstützt das regelmäßig geschulte Team auch homöopathische und andere alternative Therapieformen. Die Apotheke verfügt über eine moderne Ausstattung und Logistik, die durch die Gründung der Delphin Apotheke in Elberfeld erweitert wurde. Gerne werden telefonisch, per Mail oder über App Vorbestellungen angenommen. Sollte einmal ein Medikament nicht da sein, erhalten Sie es kostenlos nach Hause geliefert.


96

Gesundheit / Notfall

Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.

Regionalverband Bergisch-Land

Die Johanniter-Unfall-Hilfe ist eine der größten Hilfsorganisationen Deutschlands und steht in der Tradition des evangelischen Johanniterordens, dessen wichtigstes Anliegen seit Jahrhunderten die Hilfe von Mensch zu Mensch ist und der bis in die heutige Zeit der Tradition christlicher Nächstenliebe folgt. Der Regionalverband Bergisch-Land betätigt sich in den unterschiedlichsten sozialen und karitativen Bereichen. Das Engagement umfasst neben den Fahrdiensten und der Erste-Hilfe-Ausbildung soziale Dienste wie Hausnotruf, Menüservice und Alltagshilfen. In der Tagesstätte und im Ambulant Betreuten Wohnen finden psychisch erkrankte Menschen Tagesstrukturierung, Rat und Unterstützung. Für Senioren wird mit regelmäßigen Seniorennachmittagen und Tagesfahrten ein abwechslungsreiches Programm geboten. Nicht zuletzt werden ehrenamtlich besetzte Einheiten im Bevölkerungsschutz gestellt, die bei Katastrophen und in Krisensituationen zum Einsatz kommen.

Wittensteinstraße 53 42285 Wuppertal 02 02 28 05 70 info.bergisch-land@ johanniter.de www.johanniter.de/ bergisch-land


Wirtschaftlich, sozial und umweltbewusst

Barmenia Versicherungen Barmenia-Allee 1 42119 Wuppertal Tel.: 0202 438-2250 www.barmenia.de info@barmenia.de

PĂ– 183 Foto: Claudia Kempf

97


98

Gesundheit / Pfege ambulant

Carmen-Sylva-Haus e.V.

Ambulanter Pflegedienst

Der ambulante Pflegedienst des Carmen-Sylva-Haus e.V. unterstützt und begleitet Menschen bei der individuellen Bewältigung des Älterwerdens in der gewohnten häuslichen Umgebung. Pflege und Betreuung bedeutet hier, die vorhandenen Kräfte zu fördern, eine weitgehend selbstbestimmte Lebensweise in dem vertrauten Umfeld zu unterstützen und eine stabile, tragfähige Beziehung zu gestalten, in der einerseits Privatsphäre und Professionalität ihren Platz haben, in der aber auch Vertrauen, Nähe und Lebensfreude spürbar werden können. Der ambulante Pflegedienst ist ein anerkannter Vertragspartner bei allen Kranken- und Pflegekassen. Das Angebot: -

häusliche Alten- und Krankenpflege Pflegegutachten § 37,3 bei Pflegegeld Beratung, Begleitung, Betreuung, Haushaltshilfe Versorgung auch von Wachkoma- und Krebspatienten

Meckelstraße 2 42285 Wuppertal 02 02 8 05 93 0160 5 54 87 65 ambulanterdienst@ carmensylvahaus.de www. carmensylvahaus.de


Gesundheit / Pfege stationär

99

Carmen-Sylva-Haus e.V. Altenpflege

Schloßstraße 16 42285 Wuppertal 02 02 8 91 62 kontakt@ carmensylvahaus.de www. carmensylvahaus.de

Altenpflege auf anthroposophischer Grundlage. In einem schönen Garten mit altem Baumbestand gelegen, bietet das Carmen-Sylva-Haus neun Einzelzimmer und drei Doppelzimmer, jedes mit eigenem Duschbad. Den 15 Bewohnerinnen und Bewohnern wird ein Zusammenleben in einer familienähnlichen Atmosphäre ermöglicht, und trotz aller Einschränkungen, die das Alter mit sich bringen kann, haben hier Gestaltungselemente wie Malen, Musizieren, Bewegung und Vorlesen Raum. Im Haus gibt es auch einen Kurzzeitpflegeplatz zur Entlastung pflegender Angehöriger. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Vereins arbeiten in der Überzeugung, dass durch Anerkennung der geistigen Individualität eine Hilfe zu sinnvoller Lebensgestaltung auch für den gebrechlich gewordenen Menschen bis in den Tod hinein möglich ist. Dies möchten sie im praktischen Umgang mit alten Menschen verwirklichen.


100

Gesundheit / Pfege stationär

CBT Wohnhaus Edith Stein

Gut leben im Alter

Gepflegt wohnen in einem Haus mit großzügigem Ambiente und Wohlfühlatmosphäre, Zeit mit netten Menschen verbringen, mit freundlichen Mitarbeitern, mit gut gelaunten Ehrenamtlichen und liebenswürdigen Mitbewohnern – das geht hier. Ob stationäre Pflege, Hausgemeinschaften für Menschen mit Demenz, Wohnen mit Service oder Kurzzeitpflege: Im CBT-Wohnhaus Edith Stein führen Sie ein gutes Leben. Gut ausgebildete und engagierte Mitarbeitende sind für Sie da, aufmerksam und zugewandt. Die Pflegequalität ist ausgezeichnet. Das abwechslungsreiche, schmackhafte Essen im schönen Hausrestaurant schätzen auch Gäste. Die Hauskapelle lädt zum Gottesdienst, zu Stille und Rückzug ein. Ein vielfältiges Kultur- und Veranstaltungsprogramm wie Lesungen am Pult, Sitzyoga, Erzählcafé oder beliebte Feste bietet reiche Abwechslung. Sie sind herzlich zu einem Besuch im lichtdurchfluteten Foyer mit dem offenen Bücherschrank eingeladen.

Meckelstraße 106 42287 Wuppertal 02 02 5 74 00 www.cbt-gmbh.de


Gesundheit / Barrierefreies Wohnen

101

AN DER HARDT

Service-Wohnen, Jörg Janetzko

Hardtstraße 78 42107 Wuppertal 02 02 49 39 45 70 jjanetzko@ gwg-wuppertal.de www.an-der-hardt.de

An einem sonnigen Südhang über den Dächern von Wuppertal liegt das Service-Wohnen AN DER HARDT. Dreizehn Häuser bieten barrierefreien Komfort und eine freundliche Atmosphäre. Bei schönem Wetter sitzen Sie auf der Terrasse des Restaurants – und wer Lust hat, kann vor der Haustür den Botanischen Garten und die Hardt mit ihrer prächtigen Natur entdecken. Langeweile kommt AN DER HARDT nicht auf, denn im Clubraum wird ein vielseitiges Programm geboten. Ob Sie sich für eine großzügige Wohnung oder ein gemütliches Appartement entscheiden – jede Seniorenwohnung hat einen Balkon oder eine Terrasse, ist barrierefrei konzipiert und hochwertig ausgestattet. Wohnen AN DER HARDT ist Komfort verbunden mit individuellem Service. In einer Umgebung, die Freiraum für Eigenständigkeit zulässt und gleichzeitig die Sicherheit bietet, gut betreut zu sein.


102

Gesundheit / Therapie

Heilpädagogische Praxis

Monika Schweikert-Glose

Sie machen sich Sorgen um die Entwicklung Ihres Kindes oder Ihres Schülers? Drei erfahrene Heilpädagoginnen mit unterschiedlichen pädagogischen Schwerpunkten bieten Ihnen Raum, sich mit Fragen auseinanderzusetzen, die durch Besonderheiten Ihres Kindes entstehen. – Wie finden wir Wege, das Kind besser zu verstehen? – Wie können wir es unterstützen? Ihr Kind soll die Möglichkeit bekommen, Zugang zu seinen Ressourcen zu finden und sein Potenzial zu entfalten. Die Angebote sind individuell: Einzel- oder Gruppenförderung, heilpädagogische Diagnostik, Unterstützung in Kindergarten und Schule. Methodenvielfalt kennzeichnet die Arbeit: heilpädagogische Spieltherapie, Förderung der Sozialkompetenz, Erlebnis- und Waldpädagogik. Entspannungsangebote, Psychomotorik, Kunst, Werken, Musik und Übungen aus der Achtsamkeitspraxis. Eine Kostenübernahme durch das Sozial- oder Jugendamt ist möglich.

Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal 02 02 2 80 28 34 info@ heilpaedagogischepraxis.com www. heilpaedagogischepraxis.com


Gesundheit / Therapie

103

Physiotherapie an der Schloßstraße Jo Lagae und Thomas Lensing

Schloßstraße 5a 42285 Wuppertal 02 02 479 67 08 Jo Lagae 02 02 479 66 39 Thomas Lensing www.lagae-lensing.de

Die Praxisgemeinschaft Physiotherapie an der Schloßstraße hat sich seit acht Jahren im Stadtgebiet Unterbarmen/Kothen gut etabliert. Das breite Therapiespektrum umfasst alle gängigen physiotherapeutischen Behandlungen, individuelle präventive Maßnahmen, sowie die herkömmlichen und speziellen Massageformen (Migräne-, Colonbehandlung). Die belgische Physiotherapeutin Jo Lagae ist nach ihrem Studium nach Wuppertal gekommen und mittlerweile über 17 Jahre hier tätig. Die Ursachen einer Problematik zu finden, die Patienten ganzheitlich zu erfassen und entsprechend zu behandeln, steht bei ihr im Vordergrund. Der Masseur und Lymphtherapeut Thomas Lensing bietet insbesondere die Rhythmische Massage nach Dr. Ita Wegmann an. Diese Massageform orientiert sich am Menschenbild Rudolf Steiners, dem Begründer der Anthroposophie. Als Erweiterung der klassischen Massage findet diese Therapieform jetzt auch Anerkennung bei vielen gesetzlichen Krankenkassen.


104

Gesundheit / Therapie

Praxis Besenbruch

Osteopathie, Stress- und Traumatherapie

Ein Schwerpunkt der Praxis Besenbruch ist die Osteopathie sowie die körperorientierte Stress- und Traumatherapie (Somatic Experiencing® – SE, Tension Releasing Exercises – TRE und NARM®). In angenehmer Atmosphäre begleiten wir Sie auf Ihrem Weg zur Genesung und unterstützen Sie in Ihrer Selbstregulation. Wenn Sie unsicher sind, welche Behandlungsmethode für Sie geeignet ist, geben wir Ihnen in einer individuellen Sprechstunde Rat. Dieter Lütz (Heilpraktiker) und Nicole Mieth (Physiotherapeutin) sind vom BAO geprüfte Osteopathen und behandeln Erwachsene sowie Säuglinge und Kinder, D. Lütz integriert bei Bedarf verschiedene Methoden der Traumatherapie in seine osteopathische Behandlung (SE® und TRE®). Daniela Burmeister (Heilpraktikerin für Psychotherapie) ist ausgebildete SE® - und NARM® -Therapeutin, sie behandelt Kinder und Erwachsene. Die Praxis liegt in direkter Nähe der Schwebebahn (Völklinger Straße) und S-Bahn (Unterbarmen), kostenlose Parkplätze gibt es gegenüber der Praxis.

Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal 02 02 7 25 17 13 Dieter Lütz (HP) info@ praxis-besenbruch.de www. praxis-besenbruch.de


Gesundheit / Therapie

105

Praxis Besenbruch

Paar- und Familientherapie, Coaching für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal 0202 280 29 90 Achim Schad www.achim-schad.de 0202 280 29 90 Susanne Schad www.schad-kindercoaching-lifecoaching.de

Achim und Susanne Schad bieten in der Praxis Systemische Paarund Familientherapie sowie Coaching für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an. Achim Schad praktiziert seit über 25 Jahren als Paar- und Familientherapeut. Außerdem bietet er Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte und Vorträge zu pädagogischen Themen an und ist Autor des Buches: „Kinder brauchen mehr als Liebe“(5. Auflage 2017). Susanne Schad praktiziert als Kinder- und Jugendcoach sowie als Lifecoach für Frauen. Sie verfügt über ein breites wissenschaftlich fundiertes Methodenportfolio. Die Klienten werden in Einzelarbeit und Kursen unterstützt mit dem Ziel, wieder angstfrei und motiviert ihr volles Potenzial entfalten zu können. Die Arbeit mit den Kindern begleiten familientherapeutische Sitzungen, die das Ehepaar Schad gemeinsam leitet.


106

Handel / Bauen & Wohnen

Berg und Mark Bauzentrum

Seit der Gründung im Jahr 1923 hat der Baustoff-Fachhandel Baubedarf Berg und Mark e. G. seinen Sitz an der Adlerbrücke. Berg und Mark ist ein aktiver Teil der größten Baustoff-Fachhandelskooperation in Europa – der Eurobaustoff. Darüber hinaus ist das Unternehmen seit 2010 Gesellschafter der Holz und Baustoff Verbund NRW GmbH. Mit exzellenter fachlicher Beratung bietet der Baustoff-Fachhandel einen umfassenden Service sowohl für private als auch unternehmerische Kunden. Seit Kurzem findet man in der erweiterten Fliesenausstellung mit einem Atlas Concorde Studio modern gestaltete Anwendungen u. a. mit großformatigen Fliesen. Weitere Ausstellungen für Türen, Tore, Terrassenbeläge und Fliesen sowie eine Farbabteilung, in der Farben individuell nach Kundenwunsch gemischt werden können, und die Selbstbedienungsflächen für private Kunden unterscheiden Berg und Mark klar vom reinen Baumarkt.

Unterdörnen 39-45 (an der Adlerbrücke) 42283 Wuppertal 02 02 25 54 20 bergumark@ berg-mark.i-m.de www.baubedarfberg-und-mark.de Öffnungszeiten: Mo - Fr 7 - 17.30 Uhr Sa 7 - 12.30 Uhr


Handel / Bauen & Wohnen Handwerk

107

boden im tal Uwe Hofrath

Unterdörnen 79 42283 Wuppertal 02 02 519 9615 info@boden-im-tal.de www.boden-im-tal.de Öffnungszeiten: Mo, Di, Do, Fr 10 - 13 / 15 - 18 Uhr Sa 10 - 15 Uhr Mittwoch Ruhetag

Auf Höhe des Opernhauses befinden sich auf der gegenüberliegenden Wupperseite die Ausstellungsräume von boden im tal, einem Komplettanbieter in Sachen Bodenbeläge. Von Parkett bis Teppichboden lässt das reichhaltige Sortiment kaum einen Kundenwunsch offen – und sollten dennoch einmal Fragen bleiben, wird gerne eine ebenso persönliche wie fachmännische Beratung angeboten. Einen besonderen Service stellt die handwerkliche Arbeit dar, mit welcher der ursprüngliche Verlegebetrieb dienen kann. Besondere Lösungen und Anfertigungen im Parkettbereich werden oft in Zusammenarbeit mit lokalen Schreinereien verwirklicht. Auf diese Art und Weise kommen vom Kauf bis zur Verlegung alle Dienste aus einer Hand.


108

Handel / Bauen & Wohnen

Garry‘s Storage

Garry Conner

Garry Conners Liebe zu alten Textilien begann schon in den 1990erJahren. Seitdem reist er durch Europa, um interessante Stücke zu finden, und präsentiert eine große Auswahl davon in den herrschaftlich historischen Räumen in der Friedrich-Engels-Allee. Die Palette reicht von Paradekissen über Bettwaren, Tafeldamasten, Stickereien, Handtücher, Hemden usw. bis zu grobem handgewebten Leinen. Ebenfalls gibt es Kleinmöbel, z. B. von Lloyd Loom aus Großbritannien und Nachtschränkchen aus Frankreich. Einige handgenähte Accessoires wie Schürzen, Kissen und Taschen runden das Angebot ab. Besucher und Kunden sind nach Vereinbarung herzlich willkommen und können in besonderer Atmosphäre stöbern und auswählen.

FriedrichEngels-Allee 135 42285 Wuppertal 02 02 74 00 13 00 44 78 99 73 13 13 garryconner@gmail.com Öffnungszeiten: nach telefonischer Vereinbarung


Handel / Bauen & Wohnen Handwerk

109

Möbelhaus Walter Jöge e.K.

Küchenstudio und Werkstatt, Klaus Jöge

Hünefeldstraße 88 42285 Wuppertal 02 02 8 16 21 info@moebel-joege.de www.moebel-joege.de Öffnungszeiten: Mo - Fr 9 - 12.30 Uhr 14.30 - 18.30 Uhr Mi nachmittags geschlossen Sa 9 - 12.30 Uhr

Seit über 90 Jahren gibt es den Familienbetrieb mittlerweile. In den vergangenen 30 Jahren fand eine Spezialisierung auf die Herstellung und den Verkauf individueller Küchen und Einzelanfertigungen statt. Zum Angebot gehören auch die Planung und die Beratung. Gefertigt werden die Möbel in der eigenen Schreinerei. Es werden auch Restaurationen sowie die Modernisierung von Türen, Böden und Handläufen angeboten. Neben der eigenen Herstellung hat das Möbelhaus Einbauküchen namhafter Hersteller im Angebot. Bei der individuellen Beratung und Entscheidung hilft eine hauseigene Küchenausstellung. Ein weiteres Standbein ist die Ausstattung von Altenheimen und Wohnungsbaugesellschaften.


Handel / Bauen & Wohnen

111

Schade + Sohn GmbH Baustoffe & (viel) mehr

Wittensteinstraße 146 42285 Wuppertal 02 02 8 10 21 info@schadeundsohn.de www.schadeundsohn.de Öffnungszeiten: Mo - Fr 7 - 16.30 Uhr Sa (außer Dez. und Jan.) 7 - 12 Uhr

Klein, aber oho: die Schade + Sohn-Filiale in der Wittensteinstraße, die Keimzelle der Unternehmensgruppe mit nunmehr sechs Standorten im Bergischen Land. Hier bekommt man – egal ob Profi, Heimwerker, Häuslebauer oder Gartenfreund – alles für große und kleine Bauvorhaben rund um Haus und Garten. Und das ganz in der Nähe! Ein besonderes Highlight ist das umfangreiche Werkzeug- und Maschinenangebot namhafter Markenhersteller. Gute Preise und beste Beratung natürlich inklusive. Seit 125 Jahren übernimmt das Familienunternehmen Verantwortung in der Region und für die Region. Über das alltägliche Baustoffgeschäft hinaus macht sich der alteingesessene Fachhändler stark für soziale Einrichtungen wie die Wuppertaler Tafel, Sportvereine, Jugendabteilungen, Kindergärten und Schulen sowie den Wuppertaler Zoo.


112

„Viele kleine Dinge wurden durch die richtige Werbung groß gemacht.“ Mark Twain „Mir ist nichts zu klein.“ Willi Barczat

barczat kommunikation: Werbung, Design, Web, Fotografie, Illustration www.barczat.de


Handel / Bücher Kultur / Literatur

113

bücherladen

Hünefeldstraße 83 42285 Wuppertal 02 02 8 83 53 jutta.luecke@ t-online.de Öffnungszeiten: Mo - Fr 10 - 18 Uhr Sa 10 - 14 Uhr

Es ist ein bisschen wie eine Zeitreise in die gute alte Zeit, wenn man den bücherladen in der Hünefeldstraße betritt: hohe Holzregale, gedämpftes Licht ... es duftet nach Büchern! Im Zeitalter des Internets und der großen Handelsketten sind Geschäfte wie der bücherladen selten geworden; eine kleine, aber sehr bewusst getroffene Auswahl guter Bücher für Kinder und Erwachsene, die besten Filme auf DVD, Musik-CDs mit den Schwerpunkten Jazz und Klassik, Hörbücher, Spiele, verrückte Postkarten, Artikel aus Umweltschutzpapier und und und ... Und ist ein Artikel mal nicht vorrätig, so wird er zuverlässig und schnell – meistens über Nacht – besorgt. Den bücherladen gibt es seit 35 Jahren – das spricht für sich! Noch eine Besonderheit ist der An- und Verkauf gebrauchter Bücher von Privat; es heißt, der Laden hat diesbezüglich die beste Auswahl im Tal. Nicht nur deshalb sind viele langjährige Kundinnen und Kunden dem Laden treu geblieben und Neue kommen hinzu. Willkommen im bücherladen!


114

Handel / Getränke

Jacques‘ Wein-Depot

Depotinhaber: Michael Bürgener

Seit über 30 Jahren ist Jacques‘ eine der beliebtesten Anlaufstellen für Weinliebhaber in Wuppertal. Hier findet man authentische Winzerweine aus aller Welt, darunter Qualitätsweine, frische Landweine, praktische Weinschläuche, prickelnder Prosecco und Crémant. Vor dem Kauf kann beinahe jeder der 200 Weine unverbindlich probiert werden. Für das gleichbleibend hohe Qualitätsniveau von Jacques’ sorgt zum einen der persönliche Kontakt der Einkäufer zu den Winzern. Zum anderen wird jeder Wein im hauseigenen Labor chemisch analysiert und hundertfach vorverkostet. Der Depotinhaber Michael Bürgener bietet hier seinen Kunden langjährige Weinerfahrung und viel gastronomisches Fingerspitzengefühl. Seine Leidenschaft gilt der Verknüpfung und Förderung von Genuss, Kultur und Wirtschaft.

Besenbruchstraße 18 42285 Wuppertal 02 02 8 74 26 unterbarmen@ jacques.de Öffnungszeiten: Mo geschlossen Di - Do 15 - 19 Uhr Fr 14 - 19.30 Uhr Sa 10 - 15 Uhr


Handel / Getränke

115

Weine & Feinkost Christian Fenske

FriedrichEngels-Allee 58 42285 Wuppertal

Seit über 23 Jahren besteht nun der kleine Weinladen, die ersten zwei Jahre noch in Bonn und seit 1994 im Herzen von Wuppertal – in Unterbarmen.

02 02 8 79 66

Aus der anfänglichen Begeisterung für das Produkt Wein ist inzwischen ein Import von Erzeugnissen exklusiver Weinbetriebe und teils unbekannter Winzer geworden. Christian Fenske freut sich nach wie vor, gute Weine zu entdecken und sie seinen Kunden zu präsentieren. Dabei liegen ihm möglichst kleine Familienbetriebe, die eigenständige Weine mit Sorgfalt und Liebe produzieren, sehr am Herzen.

info@ weine-feinkost.de www. weine-feinkost.de Öffnungszeiten: Mo - Fr 12 - 18.30 Uhr Sa 10 - 14 Uhr

Sollten Sie Interesse an näheren Informationen und/oder einem Glas Wein haben, fühlen Sie sich herzlichst in sein Geschäft eingeladen.


116

Handel / Kunst Handwerk

Braun

Graphisches Antiquariat & Kunsthandel H.-G. Braun

Oberhalb des Unterbarmer Bahnhofs liegt das Graphische Antiquariat & Kunsthandel H.-G. Braun. Seit nunmehr 45 Jahren handelt Hanns-Gert Braun mit wertvollem, bedrucktem Papier – mit alter Grafik aus dem 15. bis 19. Jahrhundert. Sie finden eine riesige Auswahl an Landkarten, Stadtansichten, Stichen von Blumen und Tieren etc. Gehandelt wird aber auch mit Grafiken deutscher Impressionisten, Expressionisten und der klassischen Moderne wie Chagall, Dali, Miró, Picasso u. a. Auch aktuell gefragte Werke von Uecker, Piene oder Richter sind erhältlich. Unterstützt wird H.-G. Braun seit 2001 von Marion Rodenberg. Eine ihrer Leidenschaften ist das Einrahmen nach allen Regeln der Kunst. Ob antik oder modern, Arbeiten auf Papier, Fotos, Gemälde oder Sonstiges – gemeinsam mit Ihnen findet sie die beste Lösung für Ihr Objekt, eingerahmt in die besten Materialien und konservatorisch korrekt. Angeboten wird auch die Restaurierung von Arbeiten auf Papier, Gemälden und Rahmen. Und wer mal Lust hat, einen Ausflug ins Luisenviertel zu machen, ist in Ihrer EINRAHMEREI herzlich willkommen.

Unionstraße 17 42285 Wuppertal 02 02 8 65 00 braun.kunsthandel@ kubist.de www.kubist.de Öffnungszeiten: nach Voranmeldung


Handel / Lebensmittel

117

akzenta GmbH & Co. KG lecker, günstig, nett

Unterdörnen 61 - 63 42283 Wuppertal

Der Barmer akzenta-Markt begleitet die Wuppertaler bereits seit 40 Jahren!

02 02 5512 60

Freundliche Mitarbeiter an den Bedienungstheken beraten Sie gerne, Fleischspezialitäten sowie Wurst- und Käseplatten können hier vorbestellt werden. Das große Sortiment, auch im Bereich von veganen, gluten- oder laktosefreien und Bio-Produkten, begeistert.

barmen@ akzenta-wuppertal.de Öffnungszeiten: Mo - Sa 7.30 - 21 Uhr

Sie brauchen ein Geschenk? Mit einem lecker gefüllten Präsentkorb oder einem akzenta-Einkaufsgutschein verschenken Sie viel Freude. Lassen Sie sich inspirieren! So bietet der integrierte LottoShop zusätzlich einen offiziellen Ticketverkauf für alle gängigen Events und Konzerte an. Dieser Supermarkt ist „Ausgezeichnet Generationenfreundlich“! Neben vielen Annehmlichkeiten, wie z. B. einer Einkaufsbegleitung, gibt es auch einen Lieferservice: Sie kaufen entspannt ein und lassen sich Ihre schweren Sachen nach Hause liefern. Bei akzenta ist das möglich!


118

Handel / Pflanzen Kultur / Kunst

Pflanzen und Kunst

Gärtnerei Bernd-Ulrich Wierzba

In direkter Nachbarschaft zum Friedhof Unterbarmen liegt die kreative Gärtnerei von Bernd-Ulrich Wierzba auf einem 3 000 Quadratmeter großen Gelände. Auf außergewöhnliche und künstlerische Art und Weise betreibt Herr Wierzba dort seit mehr als dreißig Jahren sein Geschäft unter dem Firmenmotto „Pflanzen und Kunst“. Konkret bedeutet dies für den Gärtner, weit über die üblichen Dimensionen von grünen und blühenden Gewächsen aller Art hinauszugehen. So fertigt er mit handwerklichem Geschick und gestalterischem Anspruch die meisten seiner angebotenen Kunstobjekte selbst an. Darüber hinaus wurden in enger Zusammenarbeit die Entwürfe namhafter Wuppertaler Künstler realisiert und im Zusammenhang mit Gartenlandschaften in Szene gesetzt. Ein Besuch des Geländes ist jederzeit lohnenswert und so außergewöhnlich wie der Gärtner und seine Arbeit selbst.

Oberbergische Straße 44 42285 Wuppertal 02 02 8 80 84 info@ pflanzen-und-kunst.de www. pflanzen-und-kunst.de


119

Herbstliche Impression aus dem Kothener Busch


120

Handwerk

Augenoptik Riedesel

Claudia Plasberg

1947 gründete Herbert Riedesel die Firma mit Uhren, Schmuck und Optik. 1989 stellte H.-W. Riedesel den Betrieb auf reine Optik um. Nach einem umfangreichen Umbau im August 2015 präsentiert sich Augenoptik Riedesel mit der Inhaberin Claudia Plasberg in einem komplett neuen Erscheinungsbild. Neben mehr Platz für die Brillenpräsentation und Brillenberatung wurde die Augenglasbestimmung auf das hochmoderne 3-D-Messsystem umgerüstet.

FriedrichEngels-Allee 263 42285 Wuppertal

Weiterhin legt das Riedesel-Team besonderen Wert auf kompetente, zeitgemäße und umfassende Beratung bei allen Fragen rund um gutes Sehen und gutes Aussehen sowie auf die Verarbeitung der Brillen in der hauseigenen Werkstatt. Hierzu werden ausschließlich Brillengläser mit dem Qualitätsmerkmal „Made in Germany“ verarbeitet.

www. optik-riedesel.de

Speziell für Menschen mit Augenerkrankungen wie z.B. der altersbedingten Makuladegeneration bietet Augenoptik Riedesel, als zertifizierter Low-Vision-Spezialist, verschiedenste Lösungen an.

02 02 280 0220 kontakt@ optik-riedesel.de

Öffnungszeiten: Mo, Di, Do, Fr 9.30 - 18 Uhr Mi, Sa 9.30 - 13 Uhr


Handwerk

121

Petra Cardinal Schreinermeisterin

Gronaustraße 60 (Büro) Farbmühle 3a (Werkstatt) 42285 Wuppertal 02 02 46 40 04 0171 8 62 44 07

Seit dem Jahr 2002 bietet Petra Cardinal mit ihren Fachkräften Service rund um das Thema Holz: Reparaturen, Innenausbau wie Böden, Türen, Decken, Möbel, Küchen, aber auch Fenster und Haustüren bis hin zum Gartenhaus. Sie engagiert sich seit vielen Jahren als Vorstandsmitglied im Prüfungsausschuss und ist mit ihrem Betrieb Mitglied der Tischlerinnung. Die Schreinerei hat durch Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und individuelle Beratung einen hervorragenden Ruf erworben. In familiärer Atmosphäre und guter Zusammenarbeit verwirklicht das kleine Team mit viel Freude am Beruf alle Kundenwünsche. Auch gute Nachbarschaft wird gepflegt, und so werden auch kleinere Wünsche wie z.B. das Zuschneiden eines Brettes und Leimen von Stühlen gerne erfüllt. Frei nach Theodor Heuss wird hier die Liebe zum Holz spürbar: „Von allen Dingen auf der Welt am besten mir das Holz gefällt. Kein Gold und auch kein Edelstein kann mir von solchem Nutzen sein.“


122

Handwerk

Dachdeckermeister

Guido Dauber

Guido Dauber führt das 1933 gegründete Dachdeckerunternehmen seit 1995 bereits in der dritten Generation. Unterstützung erhält er dabei von seiner Ehefrau Walburga Dauber.

FriedrichEngels-Allee 147 42285 Wuppertal

Der Meisterbetrieb führt sämtliche Arbeiten sowohl rund ums Dach als auch um Fassaden aus. Wenn es um Dachdämmung, Dacheindeckung oder Dachbegrünung geht, gleich ob Flach- oder Steildach – im Raum Wuppertal und Umgebung ist die Firma Dauber für Sie stets der richtige Ansprechpartner.

02 02 8 17 88

Die Firma Dauber ist darüber hinaus ein anerkannter Ausbildungsbetrieb, der seine Lehrlinge zu erfolgreichen Dachdeckergesellen weiterbildet.

info@ dachdecker-dauber.de www. dachdecker-dauber.de


Handwerk

123

Werkstatt für Holzblasinstrumente Thorsten Niebuhr

Eichenstraße 9 42283 Wuppertal 02 02 4 59 72 70 info@holzblasinstrumente-niebuhr.de www.holzblasinstrumente-niebuhr.de Öffnungszeiten: Termine nach Vereinbarung

20 Jahre Holzblasinstrumente Niebuhr in Wuppertal. Thorsten Niebuhr war schon in jungen Jahren Handwerker aus Überzeugung und machte Musik in verschiedenen Formationen. Über diesen Weg fand er zu seinem Beruf. An der Fachschule Newark/ Nottinghamshire in Großbritannien ließ er sich im Bau und der Reparatur von Holzblasinstrumenten ausbilden. Nach Lehr- und Wanderjahren in England zog er 1997 nach Wuppertal und eröffnete seine Werkstatt. Seitdem pflegt er Kontakte zur regionalen Musikszene und deckt mit seiner Dienstleitung das Ruhrgebiet und das Bergische Land ab. 2003 erwarb er seinen Meistertitel an der Meisterschule Mittenwald. Großen Wert legt Thorsten Niebuhr auf die enge Zusammenarbeit mit den Musikern, um ihren individuellen Bedürfnissen gerecht zu werden. Sein Angebot reicht dabei von kleinen Problembehebungen, der Anpassung von Klappenmechaniken, Generalüberholungen bis zu Restaurierungen.


124

Industrie & Produktion

das andere licht

Lichtkonzepte

das andere Licht Beleuchtungs GmbH beschäftigt sich mit seinem Team seit 1996 mit Objektbeleuchtung in Filmtheatern. Dabei geht es um die individuelle Beleuchtung von Kinosälen und die ansprechende Ausleuchtung von Foyers, Gastronomie- und Lounge-Bereichen. Zum Programm gehören auch Bühnenbeleuchtung und Komponenten der Sicherheitsbeleuchtung. Seit einigen Jahren werden selbstverständlich energiesparende Leuchtmittel mit neuer Steuerungstechnik eingesetzt und vorhandene Anlagen optimiert. Lichtkonzepte für Neubauten und Renovierungen werden unter Berücksichtigung individueller Vorgaben von Betreibern, Bauherren und Architekten erarbeitet. Sonderanfertigungen werden im eigenen Hause hergestellt, Baubegleitung und Endmontage erfolgen durch eigene Techniker.

Wasserstraße 25 42283 Wuppertal 02 02 2 621170 info@ das-andere-licht.de www. das-andere-licht.de


Industrie & Produktion

125

Ferdinand Weskott GmbH Klaus Weskott

Wittensteinstraße 37 42285 Wuppertal 02 02 28 04 50 klaus.weskott@ ferdinand-weskott.de www. ferdinand-weskott.de

Unweit des Unterbarmer Bahnhofes finden sich die Fertigungshallen der Ferdinand Weskott GmbH, einem Unternehmen mit einer 120-jährigen Tradition. Aus den Anfängen als Appreturanstalt hat sich ein Unternehmen entwickelt, welches am Standort Wuppertal, mittlerweile mit einem lettischen Partnerunternehmen, mit ca. 30 Mitarbeitern modernste Maschenware für die Bereiche Wäsche/ Mieder, Sportswear, Medizin und technische Anwendungen veredelt. Dabei kommen verschiedenste Materialien und hochmoderne Veredelungstechnologien, gepaart mit Wissen und Einsatzbereitschaft, zum Einsatz, um das erklärte Ziel des Unternehmens – die Wettbewerbsfähigkeit seiner Kunden zu stärken – umsetzen zu können. Nicht zuletzt die ständige Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter sowie die Investition in neue Maschinentechnologie tragen dazu bei, die Firmenideologie zu guten Ergebnissen zu führen.


126

Kultur / Kunst

Atelierhaus Ulle Hees

Anne, Jule, Jorgo und im Vorderhaus James

1982 bezog die Wuppertaler Bildhauerin Ulle Hees gemeinsam mit Juliane Steinbach und Jorgo Schäfer die ehemalige Bandfabrik in der Friedrich-Engels-Allee 191a. Ein kleiner Innenhof zur einen, die Wupper und die Schwebebahn zur anderen Seite – einen authentischeren Platz gab es nicht in Wuppertal. Zunächst wurden drei Etagen in Eigenleistung zu Ateliers ausgebaut. Es war der Beginn einer kreativen Lebens- und Arbeitsgemeinschaft unterschiedlicher Künstlerinnen und Künstler, die bis heute anhält. 1996 ging das Hinterhaus in den Besitz von Ulle über. Nach ihrem Tod 2012 haben wir es „Atelierhaus Ulle Hees“ genannt, ihr zum Gedenken. In ihrem Geiste leben und arbeiten hier heute: Juliane Steinbach (Malerei, Illustration), Anne Büssow (Druckgrafik, Zeichnung, Workshops), Jorgo Schäfer (Malerei, Grafik, Cartoon) und James Rogers (Malerei). Einmal im Jahr, Ende November/Anfang Dezember, laden die Künstlerinnen und Künstler ein zum „Offenen Atelier im Atelierhaus Ulle Hees“.

Friedrich-EngelsAllee 191/191a 42285 Wuppertal Anne Büssow anne-buessow.de Jorgo Schäfer jorgo@jorgo-art.de Juliane Steinbach kuester-steinbach.de James Rogers james-rogers.de


Kultur / Kunst

127

Atelier Lichthof Klaus Christ

Wittensteinstraße 80 42285 Wuppertal 0152 03 50 71 75 klaus.christ.art@web.de facebook: klaus christ art und klaus christ Wochenendkurse in Wuppertal: 7. - 9. April, 12. - 14. Mai, 9. - 11. Juni, 7. - 9. Juli, ... Skulpturkurse in Barcelona/ Premià de Dalt: 18. - 21. April, 23. - 30. Juli, 24. - 27. Oktober

Klaus Christ ist bildender Künstler, Pädagoge und Kunsttherapeut. Er ist als bildender Künstler und freier Dozent in Wuppertal, Barcelona, Madrid und in der Toskana tätig und Mitglied bei sculpture-network.org. Er lebt in Wuppertal und Barcelona. In Wuppertal arbeitet er im Atelier Lichthof in der Wittensteinstraße. Hier vermittelt er sein Können sowohl Laien als auch Künstlern, die nach Anregungen und neuen Möglichkeiten suchen. Auch in Barcelona gibt er in einem parkähnlichen Anwesen mit Blick auf das türkisblaue Mittelmeer regelmäßig Workshops, die sich aus Teilnehmern verschiedener Nationalitäten zusammensetzen. Klaus Christ arbeitet am liebsten mit festem Material wie Stein, Holz und Metall und transformiert daraus organische Formen von hoher Ästhetik. „Wer sich auf Kunst einlässt, erfährt, dass das Leben prozesshaft ist. Ob ich male oder mit Stein arbeite, ich trete mit dem Material in einen Dialog, im Kopf habe ich feste Vorstellungen, die ich loslasse, um neuen Ideen Raum zu geben.“


128

Kultur / Kunst

Holzschnittatelier

Anne Büssow

Drucken ist ein Abenteuer. Im Atelierhaus Ulle Hees arbeitet Anne Büssow freiberuflich als bildende Künstlerin mit den Schwerpunkten Holzschnitt und originalgrafische Bücher. Dort bietet sie Holzschnittworkshops an Wochenenden an. In einer kleinen Gruppe von vier bis fünf Personen werden die vielfältigen Möglichkeiten des Druckes von einer selbst geschnittenen Holzplatte erkundet. Der zunächst ein- und dann mehrfarbige Druck regt bereits zu vielen weiteren Arbeitsschritten an. Die Buchdruck- bzw. Offsetdruckfarben mit hoher Farbintensität machen den Druckvorgang zu einem echtem Erlebnis. Zwei vorhandene Druckpressen werden genutzt, aber auch Handabzüge mit einfachen Hilfsmitteln werden gelernt. In diese Workshops fließen Erfahrungen aus zahlreichen Kursen, Sommerakademien und Projekten mit Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen in Deutschland, Bosnien und Nicaragua ein.

FriedrichEngels-Allee 191a 42285 Wuppertal 02 02 94 6013 33 annebuessow@ gmail.com www. anne-buessow.de


Kultur / Kunst

129

ST.Art.Atelier / Malschule Palitra Tatiana Stroganova

Hünefeldstraße 90 42285 Wuppertal 02 02 5 95 99 2 0152 29 25 6875 tat.stroganova@ gmail.com www. tatiana-stroganova.de Öffnungszeiten: nach telefonischer Vereinbarung Malschule Palitra www.malschule-palitra. jimdo.com

Diese Künstlerin ist Kreativität, ist Energie, ist Lebensfreude. Sie war Architektin, Grafikerin und Künstlerin in Moskau. Nach ihrer Übersiedlung nach Deutschland zu Beginn der 90er-Jahre war sie Kursleiterin diverser Malgruppen, sie arbeitete als Kostümbildnerin im TIC-Theater, seit 2010 ist sie Zeichenkursleiterin an der JVA Wuppertal. Daneben waren die Werke von Tatiana Stroganova bei zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland zu sehen. Auch ihre Beteiligung an zahlreichen Projekten sei erwähnt, unter anderem im Jahr 2001 am Projekt „Brückenklang“ und 2003 beim „Kunstfluss Wupper”. Heiterkeit und Lebensfreude kennzeichnen ihre Arbeiten – und, ja, auch Melancholie. „Die positive Seite des Lebens ist Grundlage meiner künstlerischen Tätigkeit. Das Leben pendelt ständig zwischen Erfolg und Misserfolg, aber in den schwierigsten Augenblicken hilft einem das Schicksal, eine märchenhafte Deutung zu finden, und es leuchtet Hoffnung.“


130

Kultur / Kunst Gesundheit / Therapie

Stellwerk

Atelier für textile Gestaltung, Praxis für psychologische Beratung und Kulturort

Im Stellwerk stellen Tanja Kreiskott und Dr. Klaus C. Harms Weichen fürs Leben:

Buchenstraße 51 42283 Wuppertal

Atelier Fadenschein: Tanja Kreiskott ist als Heilpädagogin vertraut mit der Begleitung von Entwicklungsprozessen. Diese Erfahrung fließt ein in das Angebot der Kurs- und Atelierarbeit. Im Kurs „Schneidern für die Seele“ wird Kleidung nach individuellen Bedürfnissen von Körper und Seele entwickelt und gefertigt. Der Kurs „Lichtschalen aus Papier“ vermittelt die technischen Grundlagen, Naturpapiere und -materialien zu einer neuen Einheit faszinierender Schalen und Objekte zu verbinden. Zudem fertigt Kreiskott individuelle Kleidung an, auch für die Bühne.

Atelierwerkstatt 01577 403 3258

Praxis für psychologische Beratung: Dr. Klaus C. Harms studierte Theologie, Psychologie und Pädagogik und beschäftigt sich mit buddhistischer Philosophie und Psychologie. Er bietet Einzel- und Paarberatung, Supervision und Kurse für Stressbewältigung und Meditation an. Wissenschaftliche und spirituelle Aspekte verbindet er zu ganzheitlicher, sinngebender Beratung und Begleitung.

kl.harms@t-online.de

tanja.kreiskott@web.de www.fadenscheinwuppertal.de Praxis für psychologische Beratung 02 02 2 57 33 95


Kultur / Literatur

131

Literaturhaus Wuppertal e.V.

Der Ort für lebendige Literatur in Wuppertal in den historischen Haspelhäusern

FriedrichEngels-Allee 83 42285 Wuppertal

Seit über einem Jahrzehnt finden hier regelmäßig Lesungen, Vorträge, Werkstattgespräche, musikalisch-literarische Soireen statt. Die Gäste kommen aus der Stadt, der Region und dem In-und Ausland.

0202 8 02 32

Das Literaturhaus Wuppertal e.V. hat viele Projekte in Wuppertal angestoßen und auf den Weg gebracht – z. B. das Projekt „Schulhausroman“ (Autoren schreiben mit Jugendlichen Geschichten), das 2009 mit dem Preis „Deutschland: Land der Ideen“ ausgezeichnet wurde. Die erfolgreiche Reihe „kunsthochdrei“ in Zusammenarbeit mit dem Von der Heydt-Museum und der Musikhochschule Köln/Wuppertal geht ins zehnte Jahr. Die „literarische Teezeit“, eine Veranstaltungsreihe mit dem Skulpturenpark Waldfrieden erfreut sich ebenfalls großer Beliebtheit und wird fortgesetzt.

info@literaturhauswuppertal.de www.literaturhauswuppertal.de

Daneben gibt es Kooperationen mit mehreren Instituten der Stadt, u. a. der City Kirche Elberfeld, der Begegnungsstätte Alte Synagoge, der Bergischen Universität Wuppertal und der GEDOK. Vorsitzende ist Anne Linsel, Stellvertreter sind Hermann Schulz und Jörg Degenkolb-Degerli.


132

Kultur

die börse

Kommunikationszentrum

die börse handelt nicht mit Aktien, sondern seit über 42 Jahren mit Kultur. Ihr Erfolgsrezept sind Flexibilität, Vielfalt und Toleranz. Auch 2017 bietet die börse ein Programm mit Kultur für alle. Mit Konzerten, Lesungen, Kabarett, Tanz, Theater, Partys, Workshops, Weiterbildung, Jugendkultur und vielem mehr lädt die Kulturinstitution Menschen jeden Alters und jeglicher Couleur ein. Ebenso bietet sie Begegnungsraum für politisch Aktive und Kreative. Hier treffen sich politische Netzwerke, Chöre, Sport-, Tanzund Theatergruppen. Zusammen mit Amateuren und anerkannten Künstlern erschafft die börse einen Ort des künstlerischen Experiments. So bleibt sie stets für neue Ideen offen und bietet mit ihrer hauseigenen Gastronomie den idealen Ort für private Feste, Vermietungen und externe Veranstaltungen. Wir heißen vor allem unsere Nachbarn willkommen, Kultur an der Wolkenburg zu erleben und unser Angebot selber mitzugestalten.

Wolkenburg 100 42119 Wuppertal 02 02 2 43 22 33 Christin Pomp, Geschäftsführerin c.pomp@ dieboerse-wtal.de www. dieboerse-wtal.de Anfragen zu Gastronomie & Catering: gastro@ dieboerse-wtal.de


Kultur / Museum

133

Historisches Zentrum Wuppertal

Museum für Frühindustrialisierung, Engels-Haus

Engelsstraße 10/18 42283 Wuppertal 02 02 563 43 75 ankerpunkt@ stadt.wuppertal.de www.historischeszentrum-wuppertal.de www. friedrich-engels-haus.de Öffnungszeiten: Di - So 10 - 18 Uhr Kassenschluss/ letzter Einlass: 17.30 Uhr

Zwei Industriebauten aus der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert beherbergen das Museum für Frühindustrialisierung. Sie verleihen dem musealen Ambiente ein hohes Maß an Authentizität. Das Museum spiegelt die Phase der Industrie-, Technik- und Sozialgeschichte des Bergischen Landes zwischen 1750 und 1850 wider. Zahlreiche betriebsfähige, original erhaltene Maschinen werden hier vorgeführt. Schwerpunkt der musealen Präsentation ist die Entwicklung der Textilindustrie, der damit verbundenen Industrialisierung und Verstädterung mit all ihren sozialen Folgen. Das Museum wurde 1983 eröffnet. Das Engels-Haus ist wegen Sanierungsarbeiten zurzeit leider geschlossen. Der interessierten Öffentlichkeit wird ein breites Angebot an Veranstaltungen präsentiert, etwa zahlreiche Themenführungen und vielfältige Wechselausstellungen.


134

Kultur / Musik

Carlos Diaz Musiker

Carlos Diaz ist aus seiner Heimat, dem entlegenen Patagonien im äußersten Süden Argentiniens, auf einer weiten Reise über Spanien und Belgien zu uns nach Unterbarmen gekommen. Mit im Gepäck: eine akustische Gitarre, Tango Argentino, beschwingter Bossa, temperamentvoller Samba, feuriger Flamenco, leidenschaftlicher Malambo (die Musik der argentinischen Gauchos) und eigene Kompositionen. Er würzt bei seinen Konzerten diese Zutaten mit einer Prise Rock, Jazz und freier Improvisation und steigert die musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten der akustischen Gitarre noch durch das perkussiv gespielte Cajón und ergänzt seinen Sound mit live eingespielten Loops. In Wuppertal stand Carlos Diaz als Solist und in unterschiedlichen Besetzungen bis zum Quintett bereits mehrmals auf der Bühne. Zum Beispiel im Cafe Simonz, im Internationalen Begegnungszentrum der Caritas, im Café ADA, im Atelierhaus Ulle Hees bei den Offenen Ateliers, im Bücherladen von Jutta Lücke und bei zahlreichen privaten Veranstaltungen.

FriedrichEngels-Allee 191 42285 Wuppertal 02 02 30 32 55 www.cadiaz.com


Kultur / Musik

135

Jazz AGe Wuppertal e.V.

Waldhof 18a 42283 Wuppertal 02 02 7 99 48 28 info@jazzage.de www.jazzage.de www. jazzbuch-wuppertal.de

Seit 1979 belebt die Jazz AGe Wuppertal die lokale Szene. Nach bewegten Anfangsjahren, in denen Hunderte internationale JazzStars ins Tal geholt wurden, hat der Verein in den letzten Jahren vor allem Konzerte im Café ADA, im „ort“ oder bei „unerhört“ unterstützt und die ersten zehn Jazzmeetings organisiert. Im Vordergrund stehen nun die Dokumentation der lebendigen lokalen Szene und Informationen über Konzerte mit einem regelmäßigen Newsletter. Jazz AGe war auch Mitherausgeber von „sounds like whoopataal“, einem umfassenden Buch mit CD zur Wuppertaler Jazzgeschichte von den 1930er-Jahren bis 2008. Zu den Gründungsmitgliedern der ersten Stunde gehörten neben dem Vorsitzenden Rainer Widmann u. v. a. Musiker wie Bernd Köppen (†), Peter Kowald (†), Wolfgang Suchner und Andreas Leep sowie Ingrid Schuh, der Architekt Fritz Figge, Ex-Viva-Chef Dieter Gorny, Dirk Jessewitsch, der Maler Hans-Georg Pink und Christian Stritzel, der seit den 1990er-Jahren das Theremin wieder etablierte.


I T A LI E N S AT I R

136 Jahr e 33 I TALIEN!

E/PR

64 04/1 7 34. OGRA JAHRG. MM/W E R BU NG

www .Ital ienwupp erta l.de

Das Wuppertaler Nur d er WS Satire-Magazin V! ! ! gründete sich 1984. Anfangs als kostenlos verteiltes Veranstaltungsmagazin mit einem werbefreien Titelbild, entwickelte sich ITALIEN BLEIBEN HE später zu einem IMATVERBU Satire-Magazin NDEN ! mit Veranstaltungs-Tipps und kommerziellen Anzeigen. Seit Jahren führen der Maler und Cartoonist Jorgo Schäfer und Uwe Becker das geile Hammerblatt. In ITALIEN veröffentlichen monatlich die bekanntesten Cartoonisten Deutschlands: Hauck&Bauer, Ernst Kahl, Rattelschneck, Ari Plikat, Til Mette, Piero Masztalerz, POLO und Kittihawk. Große alte Meister der komischen Kunst gestalteten Titelbilder für ITALIEN. Darunter die Pardon- und Titanic Mitgründer F.K. Waechter und F.W. Bernstein. Der Dichter Thomas Gsella, ehemalige Chefredakteur der Titanic, steuert monatlich seine Verse bei. Dazu kommen Berichte unserer Auslandskorrespondenten Otto Diederichs (Berlin/Polen) und Stefan Altevogt (New York). Auch renommierte Autoren wie Jasmina KA., Patrick Salmen, Benjamin Weissinger, Peter Breuer, Valentin Witt und Rüdiger Grothues geben gerne alle vier Wochen ihren hochamüsanten Senf dazu.

WUPPERTA LER TÜRKEN ITALIEN 1

NOTNUMMER 298 04/11 / 28. JAHRG. S AT I R E / P R O G R A M M / W E R BU N G

I T A LI E N

SUPERGAU ZU OSTERN :

GUTTENBERGS WIEDERAUFERSTEHUNG !

ITALIEN 1


Kultur / Tanz

137

Ballettschule Regine Dieckhoff

Springer Straße 12 42287 Wuppertal 02 02 37 29 0053 info@ballettschuledieckhoff.de www.ballettschuledieckhoff.de

Seit über 25 Jahren unterrichtet die studierte Ballettpädagogin Regine Dieckhoff in Wuppertal. In ihren eigenen Räumen lehrt sie seit 2014 kreativen Kindertanz, Ballett, Spitze, Charakter- und zeitgenössichen Tanz für Anfänger und Erfahrene jeden Alters. Zusätzliche Angebote wie Workshops und Private Coaching ergänzen ihr Programm. Dabei liegt der Fokus auf der Beachtung der Anatomie der Schülerinnen und Schüler, um sie weder zu unter- noch zu überfordern. Viele Schülerinnen und Schüler entdeckten bei ihr die Liebe zum Tanz und schlugen eine professionelle Laufbahn ein. Sehr glücklich ist sie über ihr bisher in Wuppertal einmaliges Angebot des Gyrotonic® Trainings. Für jedermann anwendbar, nutzen auch Ballettkompanien und Anhänger anderer Sportarten dieses System für Fitness und Prävention. Probestunde? Gern teilt sie ihre langjährige Erfahrung und die Freude an Bewegung und Ausdruck!


138

Kultur / Tanz

tanzetage

Praxis für Tanztherapie, Helga Roßner

„Jeder kann tanzen.“, lautet die Botschaft von Helga Roßner. Unabhängig von Alter, Talent, Gemütslagen oder gesundheitlichen Beeinträchtigungen wird in der Tanzetage getanzt. Für Helga Roßner stehen dabei die natürlichen Bewegungen der Tanzenden im Mittelpunkt. Ihr geht es nicht um erlernte oder imitierende Bewegungen. Bewertungen wie „falsch“ und „richtig“ finden in der Tanzetage nicht statt. Roßner eröffnete 1978 ihr erstes Bewegungsstudio in einer Garage. Nach nunmehr 38 Jahren Tanz mit Menschen hat sie das Bewegungskonzept „Muyota“ entwickelt. Hierbei geht es um die Kombination aus Musik, Yoga und Tanz. Für die Teilnehmenden bedeutet „Muyota“ in erster Linie Aufatmen im Alltag. Interessierte haben jeden Mittwoch die Gelegenheit, von 20 bis 21 Uhr in der Tanzetage ihren persönlichen Tanz zu entwickeln.

Fuchsstraße 28 42285 Wuppertal 02 02 4 30 32 96 tanzetage@web.de www.tanzetagewuppertal.de


Kultur / Theater

139

Das integrative Tanztheater e.V. Gelebte Inklusion

Szene aus „Ich bin heute ...“, Foto: Ralf Haunschild

Fuchsstraße 28 42285 Wuppertal 02 02 4 30 32 96 dasintegrativetanztheater@versanet.de www.das-integrativetanztheater.de

Der gemeinnützige Verein wurde 2010 hier in Unterbarmen gegründet. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen mit und ohne Einschränkungen zusammenzuführen und somit Inklusion unmittelbar leb- und erfahrbar zu machen. Gleichberechtigtes Zusammensein sowie ein wertfreier und wertschätzender Umgang miteinander sind dabei für alle Beteiligten von ebenso großer Bedeutung wie der Abbau von Berührungsängsten. Unter der künstlerischen Leitung der Tanztherapeutin Helga Roßner begleitet von einem Team, werden in mehrmonatigen Proben abendfüllende Tanztheaterstücke erarbeitet. Diese werden immer an einem Novemberwochenende zur Aufführung gebracht. Im Mittelpunkt der gruppenbezogenen Arbeit steht während der gesamten Zeit der Entstehungsprozess des Stückes. Es geht dabei um die Individualität und die persönliche Lebensgeschichte jedes einzelnen Tänzers.


140

Kultur / Theater

Opernhaus

Wuppertaler Bühnen Oper

Jacques Offenbachs „Hoffmanns Erzählungen“, Olympia-Akt, Regie: Nigel Lowery, Foto: J. Großmann

Seit mehr als hundert Jahren blickt das Opernhaus baulich wie auch künstlerisch auf eine wechselvolle große Geschichte zurück. Im Jahr 2009 wurde es nach mehrjähriger umfangreicher Sanierung festlich wiedereröffnet und ist eine der Spielstätten der Wuppertaler Bühnen, vor allem für die Musiktheatersparte mit dem Sinfonieorchester Wuppertal. Hier finden Aufführungen des Schauspiels und des weltberühmten Tanztheaters Wuppertal Pina Bausch statt. Für kleinere Veranstaltungsformate eignen sich das Kronleuchterfoyer sowie das Kleine Foyer. Darüber hinaus wird das Opernhaus auch für Gastspiele, Preisverleihungen, Sonderveranstaltungen und Hochzeiten hochgeschätzt. Wer hinter die Kulissen blicken möchte, ist herzlich eingeladen, sich den regelmäßigen Führungen anzuschließen. „Wir machen Oper im Bewusstsein der Lebenswelt des 21. Jahrhunderts. Sowohl in der kritischen Auseinandersetzung mit den klassischen Stoffen als auch im aufrichtigen Spaß, den wir mit den bunten und oftmals auch liebevoll-bösen Stücken des leichteren Repertoires haben wollen“, so Opernintendant Berthold Schneider.

Kurt-Drees-Straße 4 42283 Wuppertal KulturKarte-Hotline 02 02 5 63 76 66 www.wuppertalerbuehnen.de


Kultur / Theater

141

Theater am Engelsgarten Wuppertaler Bühnen Schauspiel

Lessings „Nathan der Weise“ in der Inszenierung von Schirin Khodadadian, Foto: Klaus Lefebvre

Engelsstraße 42283 Wuppertal KulturKarte-Hotline 02 02 5 63 76 66 www.wuppertalerbuehnen.de

Über viele Jahre wurde von den Theaterkünstlern und den engagierten Theaterfreunden in der Stadt eine innovative kleine Spielstätte gefordert. Musiktheater und Schauspiel haben mit der Nutzung kleiner Orte in Wuppertal, zuletzt des Foyers des Schauspielhauses, bewiesen, dass die sogenannte kleine Form der Theaterkunst ein wichtiger Programmbestandteil ist. Bürgerschaftliches Engagement, angeführt vom Verein der Theaterfreunde, hat am Ende zum Erfolg geführt. Über 1,5 Millionen Euro wurden für den Bau gespendet. Im September 2014 konnte eine geradezu ideale kleine Spielstätte in unmittelbarer Nähe des Opernhauses im Historischen Zentrum eröffnet werden. Die Namensgebung Theater am Engelsgarten ist der favorisierte Vorschlag der Menschen in unserer Stadt. Heute ist in der Spielstätte vornehmlich das Schauspiel verortet. Es dient von Mal zu Mal aber auch anderen Gruppen, sich einmal auf einer geeigneten Bühne künstlerisch zu präsentieren.


142

Kultur / Theater

Wuppertaler Kinder- und Jugendtheater

Lars Emrich, Barbara Sydow

Pettersson und Findus, 2016, Foto: Karola Brüggemann

Gegründet von einem herausragenden Unternehmer seiner Zeit, Dr. Kurt Herberts, entstand das Wuppertaler Kinder- und Jugendtheater als Lehrlingstheater. Es entwickelte sich weiter und ist heute das einzige Theater in Wuppertal, das kontinuierlich über das Jahr hinweg Theater für Kinder und Jugendliche anbietet. Nach über 140 Stücken und mit jährlich etwa 15 000 Zuschauern gehört das Theater zum festen Bestandteil des Wuppertaler Kulturlebens. Das Besondere des Theaters bleibt, auch nach mehr als 40 Jahren, unverändert: Es macht Theater nicht nur für, sondern mit Kindern. Kinderrollen werden altersgerecht mit Kindern besetzt, das macht es gerade für kleine Besucher glaubwürdig und spannend. In der vor zehn Jahren gegründeten Theaterschule lernen Kinder ab fünf Jahren das Handwerk des Theaters. Täglich werden hier Kurse für kleine und größere Schauspieltalente angeboten.

Margaretenstraße 10 42285 Wuppertal 02 02 89 91 54 info@kinderjugendtheater.de www.kinderjugendtheater.de


Kategorie / Untergruppe

143

Hirschstraße 12 · 42285 Wuppertal · 0202 47898120 www.skulpturenpark-waldfrieden.de

Henry Moore, Large Interior Form, 1981-82 © Reproduced by permisson of The Henry Moore Foundation

SKULPTURENPARK WALDFRIEDEN in WUPPERTAL


144

Mobilität / Auto

Auto Rosenthal GmbH & Co. Autoteile und Autozubehör

Schon einige namhafte Unternehmen fanden ihren Ursprung in einer Garage … Wuppertal lag in Trümmern, als Karl-Heinz Rosenthal – wohnhaft in Unterbarmen – 1945 eine Garage anmietete und begann, mit Autoersatzteilen zu handeln. Buchstäblich aus dem Nichts, aber mit Gespür für das Machbare, mit Unternehmermut und Tatkraft führte er das Unternehmen in den Wirtschaftsaufschwung und in den 50er-Jahren an die Friedrich-Engels-Allee. Auto Rosenthal gehört heute zu den größten Händlern für Autozubehör, -ersatzteile und Werkstattausstattungen im Tal. Mit Filialen in Velbert und Solingen und einem Schwesterunternehmen „auf dem Berg“ versorgt das fachkundige Team zahlreiche Werkstätten und Endverbraucher mit allem „für´s und rund um´s Auto“. Seit nunmehr 70 Jahren steht das – seit dem Tod des Firmengründers vom Enkelsohn Martin Rosenthal geführte – Familienunternehmen für Tradition, aber auch für Innovation, Kreativität und Problemlösungen bei der Lieferung nahezu jeden Autoteils.

FriedrichEngels-Allee 82 42285 Wuppertal 02 02 26 54 90 info@ auto-rosenthal.de www. auto-rosenthal.de Öffnungszeiten: Mo - Fr 8 - 18 Uhr Sa 8.30 - 12.30 Uhr


Mobilität / Auto

145

Auto- und Zweiradtechnik Braß und Kieselstein

Wartburgstraße 38 42283 Wuppertal 02 02 2 83 32 08 auto-technik-brass@ web.de www.kfz-wuppertal.de Öffnungszeiten: Mo - Fr 8 - 17 Uhr Sa 9 - 13 Uhr

Parallel zur Friedrich-Engels-Allee in der Wartburgstraße liegt die Kfz-Werkstatt von Alfons Braß und Leonid Kieselstein. Zusammen bringen sie es auf über 50 Jahre Berufserfahrung und werden zusätzlich von einem weiteren Kfz-Mechaniker unterstützt. Im Mittelpunkt der Arbeit steht neben Topservice in ErstausrüsterQualität die freundliche und individuelle Beratung und das Ziel, die anfallenden Reparaturkosten so gering wie möglich zu halten. Kundenersatzfahrzeuge stehen zur Verfügung. Bei der Inspektion, Reparatur und Instandsetzung ihres Fahrzeugs profitieren Kunden besonders von der Unabhängigkeit der Werkstatt und können in einer persönlichen Atmosphäre die besten Lösungsansätze und Vorgehensweisen für ihr Anliegen absprechen. Qualität ist geiler als Geiz.


146

Mobilität / Fahrschule

Fahrschule Stasiak Peter Buchborn

Die Fahrschule Stasiak ist eine kleine, sehr persönliche Fahrschule, bei der nicht die Masse, sondern die Qualität der Ausbildung zählt. Im Januar 2004 hat Peter (Pit) Buchborn, der Verbandsmitglied beim Fahrlehrerverband Nordrhein e. V. ist, mit seinem Team die Fahrschule von Jürgen Stasiak übernommen. Das Angebot seiner Fahrschule richtet sich sowohl an Anfänger als auch an Personen, die bereits eine Fahrerlaubnis haben, aber eine längere Zeit nicht mehr gefahren sind, in bestimmten Situationen Probleme haben, eine kraftstoffsparende Fahrweise erlernen wollen oder aufgrund des Alters gern mal eine Beobachtungsfahrt mit einem Fahrlehrer unternehmen wollen. Peter Buchborn ist zudem ein leidenschaftlicher Motorradfahrer, der sein fundiertes Wissen mit großer Sorgfalt in der A-Ausbildung an seine Schülerinnen und Schüler weitergibt und sie nach bestandener Prüfung gut geschult in die Zweirad-Welt entlässt. Lassen Sie sich ausführlich beraten und nehmen Sie gern kostenlos und unverbindlich an einer theoretischen Unterrichtsstunde teil.

Haspeler Straße 30 42285 Wuppertal 02 02 8 42 08 01 72 2 62 32 79 info@ fahrschule-stasiak.de www. fahrschule-stasiak.de Bürozeiten: Mo - Fr 17 - 19 Uhr Unterrichtszeiten: Mo und Do 19 - 20.30 Uhr


Mobilität / Fahrrad

147

Radfinesse

Roger Heise und Team

Haspeler Straße 10 42285 Wuppertal 02 02 81512 radfinesse@arcor.de www.radfinesse.de Öffnungszeiten: Di - Fr 10 - 13 / 15 - 18.30 Uhr Sa 10 - 14 Uhr

Radfinesse ist der Fahrradladen in Wuppertal mit dem besonderen Service und Fahrrädern, die es nicht überall gibt. Am besten selbst testen! Zum Beispiel auf einer guten Probefahrtstrecke ohne Straßenverkehr direkt gegenüber auf dem Campus des Berufskollegs oder auf einem Radweg und auf Strecken mit Steigungen in der Nähe. Das Geschäft wurde im Dezember 1994 am Haspel eröffnet. Zwei Parkplätze sind hinterm Haus im Furter Hof. Unsere Spezialitäten sind: Falträder, klein, cool, praktisch für Bus und Bahn, Auto oder Wohnmobil, sind von Anfang an im Sortiment von Radfinesse. Sehr gutes Fahren und einfaches Falten sind dabei besonders wichtig. „Brompton und Birdy“ können das! E-Bikes und Pedelecs gibt es hier seit 1999, und im Jahr 2003 kam einer der E-Bike-Pioniere, die Schweizer Marke „Flyer“, als Partner dazu. Damals wie heute bergischlandtauglich! Genauso wie die Räder von „Riese und Müller“, die schon seit 22 Jahren durch Unterbarmen fahren. Lastenräder gibt es seit 2012 endlich auch mit Motor! Also wie gemacht für Wuppertal. Alles einfach radfiniert!


148

Recht & Steuern / Anwältinnen & Anwälte

Fachanwältinnen im Familienrecht

Gabriele Bogen, Anna Köpke und Sandra Capra

Im Herzen von Unterbarmen zwischen Gerichtsinsel und Polizeipräsidium arbeiten die drei Anwältinnen seit vielen Jahren in jeweils eigener Kanzlei – mit großem Engagement, kompetent, zuverlässig und einfühlsam in allen Bereichen des Familienrechts. Auf den nächsten drei Seiten erfahren Sie mehr über die jeweiligen Schwerpunkte bzw. Spezialgebiete der drei Anwältinnen.


Recht & Steuern / Anwältinnen & Anwälte

149

Anna Köpke

Fachanwältin für Familienrecht

FriedrichEngels-Allee 135 42285 Wuppertal 02 02 2 42 97 90 info@rechtsanwältinköpke-wuppertal.de www.rechtsanwältinköpke-wuppertal.de

Seit 1986 arbeitet Anna Köpke als Rechtsanwältin, seit 2001 als Fachanwältin für Familienrecht in ihrer Anwaltskanzlei mit folgenden Arbeitsschwerpunkten: - Kindesunterhalt, Volljährigenunterhalt - Trennungsunterhalt und Unterhalt nach Ehescheidung - Elternunterhalt im Pflegefall der Eltern - Ehescheidung und Versorgungsausgleich - Zugewinn - elterliche Sorge und Umgang


150

Recht & Steuern / Anwältinnen & Anwälte

Gabriele Bogen

Fachanwältin für Familienrecht

Gabriele Bogen, in Wuppertal geboren, hätte nie gedacht, dass sie zur Ausübung ihres Traumberufes, der Rechtsanwältin, tatsächlich einmal „zu ihren Wurzeln“ nach Wuppertal zurückkehren würde.

FriedrichEngels-Allee 135 42285 Wuppertal

Nach dem Studium der Rechtswissenschaften bis 1991 in der damaligen Bundeshauptstadt Bonn absolvierte sie ihre Referendarzeit in Krefeld. Nach dem Zweiten Staatsexamen 1994 ließ sie sich als selbstständige Rechtsanwältin in Bürogemeinschaft in ihrer Heimatstadt nieder.

02 02 8 40 41 / 42

Mittlerweile kann sie auf ausgefüllte und erfahrungsreiche 21 Berufsjahre zurückblicken. Gabriele Bogen ist seit 15 Jahren Fachanwältin für Familienrecht; darüber hinaus ist sie u.a. schwerpunktmäßig seit vielen Jahren im Opferschutzrecht, Gewaltschutzrecht und sonstigen Bereichen des Strafrechts tätig.

info@ra-bogen.de www.ra-bogen.de


Recht & Steuern / Anwältinnen & Anwälte

151

Sandra Capra

Fachanwältin für Familienrecht

FriedrichEngels-Allee 135 42285 Wuppertal 02 02 9 74 29 50 01 71 121 25 00 capra@ kanzlei-capra.de www. kanzlei-capra.de

Nachdem Sandra Capra in verschiedenen Kanzleien in Wuppertal gearbeitet und ihren Titel als Fachanwältin für Familienrecht erworben hat, ist sie nun seit über zehn Jahren mit ihrem Büro an der Friedrich-Engels-Allee 135 tätig. Auch ihr Arbeitsschwerpunkt ist das Familienrecht mit all seinen Facetten, hierzu zählen die Bereiche Scheidung, Unterhalt, Vermögensrecht, elterliche Sorge und Kindschaftsrecht. Durch ehrenamtliche Tätigkeit und Mitgliedschaft am runden Tisch gegen Gewalt in Wuppertal hat sie sich zudem auf den Schutz von Opfern häuslicher Gewalt konzentriert.


152

Recht & Steuern / Anwältinnen & Anwälte

Dagmar Behrens

Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht

Seit ihrer Niederlassung 1995 in dem schönen, denkmalgeschützten Haus, welches schon ihrem Vater als Sitz seiner Steuerberatungspraxis diente, ist Dagmar Behrens als selbstständige Rechtsanwältin mit Fachspezialisierung für Steuerrecht tätig. Sie wird von sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unterstützt. Die Arbeit der Kanzlei besteht im Wesentlichen aus den für Steuerberatungspraxen üblichen Tätigkeiten. Der Kreis der Mandanten ist dabei nicht auf Unternehmer beschränkt, sondern besteht auch aus Arbeitnehmern, Hausbesitzern und Rentnern. Bei der Beratung von Mandanten wird besonderer Wert auf die individuelle Beratung und verlässliche Erreichbarkeit gelegt. Ein weiterer Schwerpunkt neben der steuerberatenden Tätigkeit ist die erbrechtliche Beratung sowie die Beratung im Hinblick auf Patientenverfügungen und Betreuungsvollmachten.

Unionstraße 8 42285 Wuppertal 02 02 28 06 50 info@ kanzlei-d-behrens.de www. kanzlei-d-behrens.de


Recht & Steuern / Anwältinnen und Anwälte

153

Roche, von Westernhagen, Ehresmann Patentanwälte

FriedrichEngels-Allee 430432 42283 Wuppertal 02 02 25 90 60 mail@rvwe.de www.rvwe.de

Die Patentanwaltskanzlei wurde im Jahr 1950 in Unterbarmen gegründet und befindet sich heute in den vormaligen Räumen des Arbeitsgerichts in der Friedrich-Engels-Allee. Die drei Partner, die Patentanwälte Florian Roche, Tilo von Westernhagen und Lars Ehresmann, beraten insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen aus der Region in Fragen rund um die Themen Patent, Marke und Design. Die Kanzlei beschäftigt 14 Mitarbeiter, darunter technische Zeichner und Rechercheure. Infolge der globalen Vernetzung des Wirtschaftslebens gehört die Beurteilung grenzüberschreitender rechtlicher Sachverhalte und die Erlangung von Schutzrechten in praktisch allen Teilen der Welt und die Führung von Verfahren vor den deutschen und internationalen Behörden und Gerichten in deutscher, englischer und französischer Sprache zum täglichen Brot der Patentanwälte.


154

Recht & Steuern / Steuerberatung

Schuwardt + Partner Steuerkanzlei

Egbert Schuwardt

„Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen.“ (Erich Kästner) Die Steuerkanzlei richtet sich vor allem an Unternehmen und Familien, die eine Beratung entsprechend der Kanzlei-Leitwerte wünschen, die für den Umgang mit Mitarbeitern, Mandanten und Lieferanten stehen: – – – –

Respekt und Wertschätzung Familienorientierung und Empathie Begeisterung und Motivation Fairness, Umgangsformen und Kultur

Eine gute Beziehung liegt der Kanzlei Schuwardt + Partner sehr am Herzen. Egbert Schuwardt hat sich in der Beratung durch laufende Fortbildung auf den Bereich Vermögens- und Unternehmensnachfolge spezialisiert. Die Kanzlei Schuwardt + Partner hilft Ihnen, aus den Steinen etwas Schönes zu bauen.

Oberbergische Straße 52a 42285 Wuppertal 02 02 26 27 50 kanzlei@ schuwardt-partner.de www. schuwardt-partner.de facebook.com/ schuwardt.und.partner


Recht & Steuern / Steuerberatung

155

Steuerkanzlei Brugger Wolfgang Brugger

Foto: Steuerkanzlei Brugger

Am Brögel 19a 42285 Wuppertal 02 02 8 70 53 00 info@bruggersteuerberater.de www.bruggersteuerberater.de

Seit 2009 hat die Steuerkanzlei Brugger ihren Sitz in Unterbarmen. Das Kanzleiteam betreut private und gewerbliche Mandanten aus unterschiedlichen Branchen mithilfe modernster EDV-Technik. Zu dem Mandantenstamm zählen insbesondere der Bereich des Gesundheitswesens wie Apotheken und Ärzte, aber auch Industriebetriebe sowie Dienstleister, Handwerker und Freiberufler. Der Inhaber, Dipl.-Ökonom/Steuerberater Wolfgang Brugger, begleitet mit seinem Team seine Mandanten stets auf ihrem Weg, denn jeder private Lebensabschnitt bzw. jede geschäftliche Entwicklungsphase (von der Gründung bis zur Veräußerung) benötigt andere Überlegungen und Maßnahmen. Auch wenn es mal schwierig wird, ob bei Problemen im Privatbereich, mit den Behörden, auf dem Weg zum Finanzgericht oder bei Betriebsprüfungen und selbst bei Steuerfahndungsfällen, ist das gesamte Team an der Seite des Mandanten.


156

Recht & Steuern / Steuerberatung

Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V.

Foto: privat

Als Helma Cohrs Ende 2013 in Unterbarmen die Beratungsstelle der Vereinigten Lohnsteuerhilfe e.V. eröffnete, wurde sie von einem gewaltigen Mandantenansturm überrascht. Das führte dazu, dass die zertifizierte Beratungsstellenleiterin mittlerweile nicht nur vier Mitarbeiter hat, sondern nach knapp zwei Jahren in doppelt so große Räume an der jetzigen Adresse zog. Dort hat sie sich etwas Besonderes ausgedacht, um nicht nur kompetente Beratung in Steuerdingen sondern auch etwas fürs Auge anzubieten: Seit einem Jahr gibt es wechselnde Kunstausstellungen, die bei der Kundschaft sehr gut ankommen. Bei der VLH werden Arbeitnehmer, Rentner und Beamte im Rahmen einer Mitgliedschaft und der gesetzlichen Beratungsbefugnis des Lohnsteuerhilfevereins in Steuerangelegenheiten unterstützt. Das spart fast immer Geld und manchmal sogar ziemlich viel. Bei Interesse: Vereinbaren Sie bitte telefonisch oder per Email Ihren Beratungstermin!

FriedrichEngels-Allee 189 42285 Wuppertal 02 02 87 05 6154 Helma.Cohrs@vlh.de


Recht & Steuern / Wirtschaftsprüfung

157

ST Treuhand Dr. Leonhardt & Kollegen GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

FriedrichEngels-Allee 133 42285 Wuppertal

Erfolg braucht Partnerschaft, und Partnerschaft bedeutet für uns: ganzheitliche Beratung für Unternehmen und Personen aller Branchen rund um Steuern, Recht, Wirtschaft und Finanzen.

02 02 47 84 00

Wir begleiten Sie bei der Unternehmensgründung, Umstrukturierung, Erweiterung und Unternehmensnachfolge.

st-wuppertal@ st-verbund.de www.st-verbund.de Ulrich Arhelger Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Gunter vom Stein Steuerberater

Nicht nur im Erbschaft- und Schenkungssteuerbereich wollen wir durch vorausschauende Steuergestaltungsberatung mit Ihnen in einen Dialog kommen. Anwälte unseres Verbundes unterstützen Sie auch bei Arbeits-, Gesellschafts- und allgemeinen zivilrechtlichen Fragen.


158

Religionsgemeinschaften

Buddhistisches Zentrum Wuppertal

Diamantweg-Buddhismus

Foto: Buddhistisches Zentrum Wuppertal

Das Buddhistische Zentrum Wuppertal ist ein Angebot für alle, die an den zeitlosen Mitteln Buddhas interessiert sind. Wir bieten Einführungen in den Diamantweg-Buddhismus sowie Meditationen, Vorträge und Kurse an. Durch buddhistische Meditation kann jeder Freude, Furchtlosigkeit und Mitgefühl im eigenen Geist entfalten. Wie das geht und wie Buddhisten Meditation mit Partnerschaft, Familie und Beruf verbinden, erfahren Interessierte hier jeden Mittwoch um 20 Uhr. Gegründet wurde das Zentrum 1979 von Lama Ole Nydahl, einem der bekanntesten westlichen Lehrer des Buddhismus. Es ist eines von insgesamt 150 Zentren und Gruppen im deutschsprachigen Raum und steht in der Tradition der Karma-Kagyü-Linie (gesprochen „Kadschü“). Diese buddhistische Schule entstand im 11. Jahrhundert in Tibet und vermittelt den Diamantweg, der zu den großen Lehrrichtungen Buddhas zählt. Allein in Nordrhein-Westfalen gibt es 27 Diamantweg-Zentren.

Heinkelstraße 27 42285 Wuppertal 02 02 8 40 89 wuppertal@ diamondway-center.org www. diamondway-center.org www.buddhismuswuppertal.de


Religionsgemeinschaften

159

Islamische Gemeinde Wuppertal e.V. Salam aleikum!

Wittensteinstr. 190 42285 Wuppertal 02 02 88 47 72 vorstand@ islam-wuppertal.de www. islam-wuppertal.de

Die Islamische Gemeinde Wuppertal als Trägerverein der Abu Bakr Moschee Wuppertal entstand Ende der 1960er-Jahre als loser Zusammenschluss vor allem marokkanischer Gastarbeiter und wurde 1979 in das Vereinsregister des Wuppertaler Amtsgerichts eingetragen. Sie ist damit die älteste muslimische Gemeinde Wuppertals und eine der ältesten in NRW. 2008 bezog die Gemeinde nach mehr als vierjähriger Bauzeit die neue Moschee an der Wittensteinstraße. Sie ist ein religiöser Raum, der zum Gebet und zur Besinnung einlädt, aber auch ein Ort der Begegnung und des Gesprächs, ein Ort, an dem man sich bei Problemen gegenseitig hilft und gemeinsame Traditionen pflegt. Der Verein wendet sich neben der religiösen Arbeit verstärkt der Integrations- und Bildungsarbeit zu und hat sich, durch die regelmäßige Annahme und Realisierung verschiedener Projekte, auch vereinsübergreifende Ziele wie die Förderung des interkulturellen und des interreligiösen Dialogs, die aktive Mitgestaltung der Integrationsarbeit, die Jugendarbeit und die Flüchtlingshilfe gesetzt.


160

Religionsgemeinschaften

Kath. Pfarrgemeinden Herz-Jesu und St. Antonius

Herzlich willkommen!

Die Herz-Jesu-Kirche Unterbarmen mit den weiteren Einrichtungen des Caritasverbandes bildet ein religiöses Zentrum an der Schnittstelle zwischen Elberfeld und Barmen. Der Erhalt des neugotischen Gotteshauses und der Gebäude mit denkmalgeschützten Fassaden ist eine wesentliche Voraussetzung für die Fortführung der kirchlichen und sozialen Arbeit in diesem Stadtteil. Und seit zehn Jahren wird saniert: Die Außenfassade und der Kirchturm sind Stein für Stein geprüft worden; ein neues Dach und eine neue Heizung sind gebaut, die Fenster des Altarraums sind saniert, die Sakristei ist erneuert worden. Das Caritasprojekt KuKuNa - Kunst, Kultur, Natur hat den Kindergarten zu einem Atelier und die Freiflächen zur Wupper hin zu einem Garten werden lassen. Offen ist die Kirche zu den Gottesdiensten sonntags um neun Uhr und dienstags und donnerstags um 18 Uhr. Die katholische tamilische Gemeinde feiert immer am ersten Sonntag um 12.30 Uhr.

Hünefeldstraße 54 42285 Wuppertal Pastoralbüro St. Antonius Unterdörnen 137 42275 Wuppertal 02 02 9 74 60 11 pfarrbuero@ antonius-wuppertal.de www. antonius-wuppertal.de


Religionsgemeinschaften

161

Tamilische Gemeinde Wuppertal Sri Navathurgadevi Tempel

Foto: Tamilische Gemeinde

Hünefeldstraße 63b 42285 Wuppertal 02 02 4 79 6017 SriNavathurgaDevi_ Wuppertal@web.de Nächste Prozession: Samstag, 20. 5. 2017 10-Tagesfest: 12. 5. - 21. 5. 2017 Öffnungszeiten: tägl. 18 - 19 Uhr

Der Hinduismus hat seinen Ursprung in Indien und ist die drittgrößte Weltreligion. In Wuppertal wurde der Tempel für die Navathurgadevi Göttin eingeweiht. Dort werden das ganze Jahr hindurch viele abwechslungsreiche Feste gefeiert, und die meisten Feste richten sich nach dem Mondkalender, wie z.B. Navarathiri. Navarathiri ist das Fest der neun Nächte und findet im Herbst statt. Die Puja ist ein Ritual im Hinduismus, das im Tempel zur Verehrung der Götter durchgeführt wird. Der Priester begleitet die Puja mit Mantra (heiliges Wort). Durch die Vibration des Mantra sollen die Gedanken und Emotionen gereinigt werden. Viele Gläubige sind Vegetarier. Im Hinduismus ist die Kuh heilig, und daher wird auf den Verzehr von Rindfleisch verzichtet. Hindus glauben an mehrere Götter, wie z.B. an Brahma (Schöpfer), Vishnu (Welterhalter) und Shiva (Zerstörer). Auch die Sonne, die Planeten und die Natur werden verehrt.


162

Religionsgemeinschaften

Vereinte Evangelische Mission (VEM)

International seit 1828

Die Vereinte Evangelische Mission (VEM) ist ein internationaler Verband von 35 gleichberechtigten evangelischen Kirchen in Afrika, Asien und Deutschland mit den von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel. Zu den Arbeitsschwerpunkten gehören Menschenrechtsarbeit, Klimaschutz, Bildungsarbeit einschließlich Stipendienprogramm, Kirchenmanagement, Jugendaustausch und Frauenarbeit sowie internationale Diakonie, Evangelisation und kirchliche Partnerschaften in den folgenden Ländern: Botsuana, Demokratische Republik Kongo, Kamerun, Namibia, Ruanda, Tansania, Hongkong, Indonesien, Philippinen, Sri Lanka und Deutschland. Zur VEM gehören ferner das Museum auf der Hardt der Archivund Museumsstiftung (vormals Völkerkundemuseum) sowie das Evangelische Tagungshaus auf dem Heiligen Berg (Hardt-Parkanlage) in Kooperation mit der Evangelischen Kirche im Rheinland.

Rudolfstraße 137 42285 Wuppertal 02 02 89 00 40 info@vemission.org www.vemission.org Öffnungszeiten: Mo - Do 7 - 17 Uhr Fr 7 - 16.30 Uhr


Museum auf der Hardt, Megalithfigur aus Nias in Indonesien

163


164

Stadtteilentwicklung

Büro für QuartierEntwicklung

Beratung, Planung und Vernetzung

In den gründerzeitlichen Quartieren entlang der Talachse zeigt sich Wuppertals Stärke: wunderschöne Gebäude in einzigartigen Stadtvierteln. Leider hat der Strukturwandel dazu geführt, dass nicht ausreichend in die Gebäude investiert wurde. Die Folgen sind oft Leerstand und ein sinkender Gebäudewert. Um diesem Wertverlust entgegenzutreten, unterstützt das Büro für Quartierentwicklung Eigentümer, Unternehmer und Investoren bei der nachhaltigen Entwicklung ihrer Immobilie. Angeboten werden Beratungsleistungen zu Modernisierung, Sanierung, energetischer Optimierung und Finanzierung dieser Maßnahmen. Planungsleistungen sowie Entwicklung von Brachflächen gehören ebenso zu unserem Portfolio. Mehrere Hundert Eigentümer haben bereits von diesen individuellen Beratungsleistungen profitiert. Für die Entwicklung der Wuppertaler Quartiere initiieren und unterstützen wir die Bildung von Netzwerken.

Wuppertaler Quartierentwicklungs GmbH Bromberger Str. 39-41 42281 Wuppertal 02 02 7 58 02 86 00 info@ quartier-entwicklung.de www. quartier-entwicklung.de Ansprechpartner: Sven Macdonald


Stadtteilentwicklung

165

Hans-Hermann Lücke

Bezirksbürgermeister Barmen

Virchowstraße 38 42283 Wuppertal luecke@wal-luecke.de Geschäftsstelle der Bezirksvertretung Barmen Johannes-Rau-Platz 1 42275 Wuppertal 02 02 5 63 69 93

Als Bezirksbürgermeister ist Hans-Hermann Lücke Vorsitzender der Bezirksvertretung Barmen. Sie ist das Parlament des Stadtbezirks und wird alle fünf Jahre im Rahmen der Kommunalwahl gewählt. Die Aufgaben der Bezirksvertretung ergeben sich aus der Gemeindeordnung NRW. So gehören u. a. die Ausstattungen der städtischen Schulen, Sportplätze, Altenheime und Büchereien sowie Angelegenheiten des Denkmalschutzes, der Ortsbildpflege und die Förderung von Vereinen, Initiativen, Kunst und Kultur zu den Aufgaben der Bezirksvertretung. Alles zum Wohl des Stadtbezirks. „Auch dieses kleine Büchlein steuert dazu einen Teil bei und ist ein beachtenswerter Spiegel des Lebens und Wirkens in Unterbarmen, einem der lebendigsten Quartiere Barmens. Jeder Beitrag ist ein Zeugnis der Lebensqualität und auch Zeugnis kreativer und innovativer Berufsausübung in Unterbarmen. Diese Vielfalt macht die Freude am Leben in Unterbarmen aus. Das zu unterstützen ist für mich ein zentrales Anliegen meiner politischen Arbeit.“


166

Stadtteilentwicklung

Rotter Bürgerverein 1902 e.V.

Interessenvertretung im Stadtteil

Mitglieder des Vorstandes, Foto: privat

Der Bürgerverein hat am 16. 3. 2017 einen neuen Vorstand gewählt. Als erster Vorsitzender wurde Lothar Bergelt, als zweiter Vorsitzender Jörg Spitzer gewählt. Iris Beckedahl und Dirk Höller wurden zu Schriftführern ernannt, und für die Kasse sind Gisela Schünemann sowie Uwe Flosbach zuständig. Nach 45 Jahren Vorstandsarbeit wurde Karl-Heinz Emde zum Ehrenvorsitzenden gewählt. Der Bürgerverein veranstaltet jährlich seit 1972 im September ein UNICEF-Kinder- und Herbstfest. Durch daraus erwirtschaftete Überschüsse und Spenden konnten an UNICEF 125 000 Euro überwiesen und für gemeinnützige Zwecke über 195 000 Euro eingesetzt werden. Schulen, Kindergärten, der Sportverein Viktoria Rott, die Wuppertaler Tafel, die Wuppertalbewegung und die Junior Uni wurden unterstützt. Die Spielplätze im Quartier wurden mit neuen zeitgemäßen Spielgeräten ausgestattet. Und Die Erhaltung des Carnaper Platzes wurde durch ein vorbereitetes Bürgerbegehren gesichert.

Geschäftsstelle Eschen Apotheke Eschenstraße 140 42283 Wuppertal 02 02 55 94 30 info@rotterbuergerverein.de www.flotterrotter.de


Stadtteilentwicklung

167

Stiftung Netzwerk Unterbarmen Eine Gemeinschaftsstiftung in Wuppertal

Postanschrift: Stiftung Netzwerk Unterbarmen c/o Ev. Verwaltungsamt Kirchplatz 1 42103 Wuppertal 02 02 8 41 41 Wilfried Feldhausen (Vors. Stiftungsrat) 02 02 8 78 29 Thomas E. Fuchs (Stellvertreter) info@ stiftung-netzwerk.de www. stiftung-netzwerk.de

Seit ihrer Gründung im Jahr 2005 engagiert sich die gemeinnützige Stiftung in der Förderung evangelisch getragener Arbeit und kultureller Zwecke in Wuppertal, vorrangig im Unterbarmer Raum. Gefördert wird die gesamte Bandbreite kirchlicher Arbeit wie Kinder-, Jugend- und Erwachsenenarbeit sowie die Durchführung kirchlicher Projekte und kultureller Angebote, beispielsweise Kunstausstellungen, Konzerte oder Theateraufführungen. Ziele und Wünsche der Stiftung sind: – Gemeinwesenarbeit voranbringen – mit Kindern Freizeit gestalten – für Jugendliche Angebote schaffen – Menschen zusammenbringen – Kirchenmusik fördern – kirchlich-kulturelle Angebote stützen


168

Stadtteilentwicklung

Unterbarmer Bürgerverein 1898 e.V. Interessenvertretung im Stadtteil

Foto: Unterbarmer Bürgerverein

Der Unterbarmer Bürgerverein, schon 1898 gegründet und 1957 wieder als gemeinnütziger Verein eingetragen, verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke durch Wahrung der Interessen des Stadtteils Unterbarmen. Mit ca. 170 Mitgliedern und guter Verbindung zu den Nachbarvereinen Rott, Kothen und Hatzfeld wurden und werden viele bürgernahe Projekte umgesetzt. Auf der Agenda stehen die Adlerbrücke, der Unterbarmer Bahnhof, der Carnaper Platz und nicht zuletzt die Ausrichtung der zweiten Kunstmeile im August 2017. Unterbarmen selbst hat keine Mitte, ist aber doch die Mitte Wuppertals. Bemerkenswert ist die gestreckte Infrastrukt An jedem zweiten Mittwoch im Monat treffen sich die Mitglieder und Freunde des Vereins am offenen Stammtisch ab 19 Uhr im Bistro Auer Schule, Friedrich-Engels-Allee 185.

FriedrichEngels-Allee 263 42285 Wuppertal 02 02 2 53 55 99 kontakt@unterbarmerbuergerverein.de www.unterbarmerbuergerverein.de


169

Ein Blick Ăźber den Zaun in den Garten des buddhistischen Zentrums Wuppertal


170

Adressen von A-Z

akzenta GmbH & Co. KG Unterdörnen 61-63, 42283 Wuppertal 0202 55 12 60, Fax 0202 551 26 30 barmen@akzenta-wuppertal.de

117

Allee-Stübchen Familie Lammert Friedrich-Engels-Allee 182, 42285 Wuppertal 0202 897 32 41, info@allee-stuebchen.de www.allee-stuebchen.de

75

alpha e. V., Maßnahmen für Erziehende Heinz-Kluncker-Straße 4, Loher Straße 10 42285 Wuppertal, 0202 31 72 00 24 steins@alphaev.de, www.alphaev.de

47

alpha e. V., Erzieherische Hilfen für Kinder und Jugendliche Heinz-Kluncker-Str. 4, 42285 Wuppertal 0202 31 72 00 11, hollender@alphaev.de, www.alphaev.de

48

alpha e. V., Hauswirtschaftliche Qualifizierung Siegesstraße 100, 42285 Wuppertal 0202 280 18 80, steins@alphaev.de, www.alphaev.de

49

alpha e. V., Qualifizierung in der Jugendwerkstatt Siegesstraße 100, 42285 Wuppertal 0202 8 39 06, spieker@alphaev.de, www.alphaev.de

50

alpha e. V., Frauenprojekt „stoffwechsel“ Heinz-Kluncker-Str. 4, 42285 Wuppertal 0202 31 72 00 24, steins@alphaev.de, www.alphaev.de

51

AN DER HARDT Service-Wohnen Hardtstraße 78, 42107 Wuppertal 0202 49 39 45 70, jjanetzko@gwg-wuppertal.de www.an-der-hardt.de

101

Atelierhaus Ulle Hees Friedrich-Engels-Allee 191/191a, 42285 Wuppertal Anne Büssow: anne-buessow.de Jorgo Schäfer: jorgo@jorgo-art.de Juliane Steinbach: kuester-steinbach.de James Rogers: james-rogers.de

126


171

Atelier Lichthof Klaus Christ Wittensteinstraße 80, 42285 Wuppertal 0152 03 50 71 75, klaus.christ.art@web.de www.klaus-christ-art.com

127

Augenoptik Riedesel Claudia Plasberg Friedrich-Engels-Allee 263, 42285 Wuppertal 0202 280 02 20, kontakt@optik-riedesel.de www.optik-riedesel.de

120

Auto Rosenthal GmbH & Co., Autoteile und Autozubehör Friedrich-Engels-Allee 82, 42285 Wuppertal 0202 265 49 0, Fax 0202 265 49 49 info@auto-rosenthal.de, www.auto-rosenthal.de

144

Auto- und Zweiradtechnik Braß und Kieselstein Wartburgstraße 38, 42283 Wuppertal 0202 283 32 08, auto-technik-brass@web.de www.kfz-wuppertal.de

145

Ballettschule Regine Dieckhoff Springer Straße 12, 42287 Wuppertal 0202 37 29 00 53, info@ballettschule-dieckhoff.de www.ballettschule-dieckhoff.de

137

Behrens, Dagmar Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht Unionstraße 8, 42285 Wuppertal 0202 28 06 50, Fax 0202 88 43 01 info@kanzlei-d-behrens.de, www.kanzlei-d-behrens.de

152

Berg und Mark Bauzentrum Unterdörnen 39-45, 42283 Wuppertal 0202 255 420, bergumark@berg-mark.i-m.de www.baubedarf-berg-und-mark.de

106

Berufsinformationszentrum (BiZ) Wuppertal Agentur für Arbeit, Hünefeldstraße 10a, 42285 Wuppertal 0202 282 84 60, Solingen-Wuppertal.BiZ@arbeitsagentur.de www.arbeitsagentur.de

52


172

Bestattungshilfe PFG GmbH Friedrich-Engels-Allee 366, 42283 Wuppertal 0202 254 70 70, Fax 0202 254 70 72 mail@bestattungshilfe-wuppertal.de www.bestattungshilfe-wuppertal.de

72

boden im tal Uwe Hofrath Unterdörnen 79, 42283 Wuppertal 0202 519 96 15, Fax 0202 897 01 97 info@boden-im-tal.de, www.boden-im-tal.de

107

Bogen, Gabriele Fachanwältin für Familienrecht Friedrich-Engels-Allee 135, 42285 Wuppertal 0202 840 41 / 42, Fax 0202 242 97 94 info@ra-bogen.de, www.ra-bogen.de

150

Botanischer Garten der Stadt Wuppertal Verein der Freunde und Förderer des Botanischen Gartens Wuppertal e. V., Elisenhöhe 1, 42107 Wuppertal 0202 563 42 06, Fax 0202 563 80 92 botanischergarten@stadt.wuppertal.de www.botanischer-garten-wuppertal.de

81

Braun Graphisches Antiquariat & Kunsthandel H.-G. Braun Unionstraße 17, 42285 Wuppertal 0202 8 65 00, braun.kunsthandel@kubist.de www.kubist.de

116

Buddhistisches Zentrum Wuppertal Diamantweg-Buddhismus Heinkelstraße 27, 42285 Wuppertal 0202 840 89, wuppertal@diamondway-center.org www.diamondway-center.org www.buddhismus-wuppertal.de

158

Bücherladen Jutta Lücke Hünefeldstraße 83, 42285 Wuppertal 0202 883 53

113

Büro für QuartierEntwicklung Wuppertaler Quartierentwicklungs GmbH Bromberger Str. 39-41, 42281 Wuppertal 0202 758 02 86 00, info@quartier-entwicklung.de www.quartier-entwicklung.de

164


173

Café Okay Besenbruchstraße 10, 42285 Wuppertal 0202 97 64 30, cafe-okay@sucht-hilfe.org www.sucht-hilfe.org

61

Capra, Sandra Fachanwältin für Familienrecht Friedrich-Engels-Allee 135, 42285 Wuppertal 0202 974 29 50, 0171 121 25 00 capra@kanzlei-capra.de, www.kanzlei-capra.de

151

Cardinal, Petra Schreinermeisterin Gronaustraße 60 (Büro), Farbmühle 3a (Werkstatt), 42285 Wuppertal, 0202 46 40 04, 0171 862 44 07

121

Carmen-Sylva-Haus e. V., Altenpflege Schloßstraße 16, 42285 Wuppertal, 0202 891 62 kontakt@carmensylvahaus.de, www.carmensylvahaus.de

99

Carmen-Sylva-Haus e. V., Ambulanter Pflegedienst Meckelstraße 2, 42285 Wuppertal 0202 805 93, 0160 554 87 65 ambulanterdienst@carmensylvahaus.de www.carmensylvahaus.de

98

CBT Wohnhaus Edith Stein Meckelstraße 106, 42287 Wuppertal 0202 57 40 0, www.cbt-gmbh.de Clean Streets Friedrich-Engels-Allee 122, 42285 Wuppertal 0202 799 15 90, clean-streets@sucht-hilfe.org www.sucht-hilfe.org das andere licht Beleuchtungs GmbH, Lichtkonzepte Wasserstraße 25, 42283 Wuppertal 0202 262 11 70, Fax 0202 262 11 72 info@das-andere-licht.de, www.das-andere-licht.de Das Brockenhaus Völklinger Straße 9, 42285 Wuppertal 0202 97 44 47 50, Fax 0202 97 44 47 51 info@das-brockenhaus.de, www.das-brockenhaus.de

100

61

124

54


174

Das integrative Tanztheater e. V. Fuchsstraße 28, 42285 Wuppertal 0202 430 32 96, dasintegrativetanztheater@versanet.de www.das-integrative-tanztheater.de

139

Dauber, Guido Dachdeckermeister Friedrich-Engels-Allee 147, 42285 Wuppertal 0202 817 88, info@dachdecker-dauber.de www.dachdecker-dauber.de

122

Diaz, Carlos Musiker Friedrich-Engels-Allee 191, 42285 Wuppertal 0202 30 32 55, www.cadiaz.com

134

die börse Kommunikationszentrum Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal 0202 243 22 33, c.pomp@dieboerse-wtal.de www.dieboerse-wtal.de

132

down-up! Einzelfallpädagogik gGmbH Besenbruchstraße 15, 42285 Wuppertal 0202 31 73 70, stationaer@down-up.de, www.down-up.de

58

Eiscafe Claudio Familie Camporesi Rödiger Straße 82, 42283 Wuppertal, Rott 0202 50 12 38

76

Elisenhöhe GmbH, Café Elise, Orangerie, Hardt-Terrassen und Elisenturm Elisenhöhe 1-2, 42107 Wuppertal 0202 94 60 07 30, 0178 466 90 28 post@elisenhoehe.de, www.elisenhoehe.de

77

Fahrschule Stasiak Peter Buchborn Haspeler Straße 30, 42285 Wuppertal 0202 8 42 08, 0172 2623279 info@fahrschule-stasiak.de, www.fahrschule-stasiak.de

146

Fancy Foods Vegane Küche von Mechtild Zubeida Jurcevic Friedrich-Engels-Allee 171, 42285 Wuppertal 0176 70 68 92 00, kontakt@fancyfoods.de www.fancyfoods.de

78


175

Ferdinand Weskott GmbH, Klaus Weskott Wittensteinstraße 37, 42285 Wuppertal 0202 280 45 0, klaus.weskott@ferdinand-weskott.de www.ferdinand-weskott.de

125

Frauen helfen Frauen e. V. - Beratungsstelle Fachstelle für häusliche Gewalt und Stalking Friedrich-Engels-Allee 177, 42285 Wuppertal 0202 31 88 55, frauen-helfen-frauen-wuppertal@t-online.de

59

Freundes- und Förderkreis Suchtkrankenhilfe e. V. Besenbruchstraße 9, ab Juni 2017: Hünefeldstraße 10a 42285 Wuppertal, 0202 97 68 50, Fax 0202 976 85 30 ffs@sucht-hilfe.org, www.sucht-hilfe.org

60

Fuchsbau Büro Longjaloux und Marc Muchowski Fuchsstraße 26, 42285 Wuppertal 0202 28 05 10, m.muchowski@longjaloux.de www.longjaloux.de

84

Garry‘s Storage Garry Conner Friedrich-Engels-Allee 135, 42285 Wuppertal 0202 74 00 13, 0044 7899 73 13 13 garryconner@gmail.com

108

GESA gGmbH, Sozial und Unternehmen Hünefeldstraße 14a, 42285 Wuppertal 0202 281 10 0, info@gesaonline.de, www.gesaonline.de

62

Groß, Angelika Lernförderung Wittensteinstraße 100, 42285 Wuppertal 0202 281 29 40, www.lernförderung-wuppertal.de

66

Halstenbach Halstenbach Fine Clothes & Halstenbach Fine Perception Friedrich-Engels-Allee 154, 42285 Wuppertal 0202 846 01, Fax 0202 89 99 47 andrea@halstenbach.biz, www.halstenbach.biz ulrich@halstenbach.net, www.halstenbach.net www.frei-im-kopf.com

90


176

Heilpädagogische Praxis Monika Schweikert-Glose Besenbruchstraße 16, 42285 Wuppertal 0202 280 28 34, info@heilpaedagogische-praxis.com www.heilpaedagogische-praxis.com

102

HELIOS Klinikum Wuppertal Universitätsklinikum der Universität Witten/Herdecke Heusner Straße 40, 42283 Wuppertal 0202 896 0, www.helios-kliniken.de/wuppertal

92

Hirsch Apotheke Kai Kreutzer und Team Friedrich-Engels-Allee 284, 42285 Wuppertal 0202 876 28, info@hirsch-apotheke-wuppertal.de www.hirsch-apotheke-wuppertal.de

94

Historisches Zentrum Wuppertal Engelsstraße 10/18, 42283 Wuppertal 0202 563 43 75, ankerpunkt@stadt.wuppertal.de www.historisches-zentrum-wuppertal.de www.friedrich-engels-haus.de

133

Hochschul- und Landeskirchenbibliothek Wuppertal Missionsstraße 11, 42285 Wuppertal 0202 2820125, bibliothek@hlb-wuppertal.de www.hlb-wuppertal.de

63

hold-ferneck kommunikationsdesign Andrea Hold-Ferneck Otto-Schell-Weg 14, 42107 Wuppertal Tel./Fax 0202 44 73 60, info@hold-ferneck-design.de www.hold-ferneck-design.de

85

Holzschnittatelier Anne Büssow Friedrich-Engels-Allee 191a, 42285 Wuppertal 0202 94 60 13 33, annebuessow@gmail.com www.anne-buessow.de INTEGRA Ambulant Betreutes Wohnen Wittensteinstraße 63, ab Juni 2017: Hünefeldstraße 10a 42285 Wuppertal, 0202 97 63 40 integra@sucht-hilfe.org, www.sucht-hilfe.org Islamische Gemeinde Wuppertal e. V. Wittensteinstraße 190, 42285 Wuppertal 0202 88 47 72, Fax 0202 803 92 vorstand@islam-wuppertal.de, www.islam-wuppertal.de

128

61

159


177

W. JÖGE

Jacques‘ Wein-Depot Michael Bürgener Besenbruchstraße 18, 42285 Wuppertal 0202 874 26, unterbarmen@jacques.de

114

Jazz AGe Wuppertal e. V., Rainer Widmann Waldhof 18a, 42283 Wuppertal 0202 799 48 28, Fax 0202 44 72 05 info@jazzage.de, www.jazzage.de

135

Jöge, Klaus Möbelhaus Walter Jöge e. K. Hünefeldstraße 88, 42285 Wuppertal 0202 8 16 21, info@moebel-joege.de www.moebel-joege.de

109

Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. Regionalverband Bergisch-Land, Wittensteinstraße 53, 42285 Wuppertal 0202 280 57 0, Fax 0202 280 57 19 info.bergisch-land@johanniter.de www.johanniter.de/bergisch-land

96

Junior Uni Wuppertaler Kinder- und Jugend-Universität für das Bergische Land gGmbH Am Brögel 31, 42283 Wuppertal 0202 430 439 0, Fax 0202 430 439 39 info@junioruni-wuppertal.de www.junioruni-wuppertal.de

64

Kath. Pfarrgemeinden Herz-Jesu und St. Antonius Hünefeldstraße 54, 42285 Wuppertal Pastoralbüro St. Antonius, Unterdörnen 137, 42275 Wuppertal 0202 974 60 11, pfarrbuero@antonius-wuppertal.de www.antonius-wuppertal.de

160

Köpke, Anna Fachanwältin für Familienrecht Friedrich-Engels-Allee 135, 42285 Wuppertal 0202 242 97 90, Fax 0202 242 97 94 info@rechtsanwältin-köpke-wuppertal.de www.rechtsanwältin-köpke-wuppertal.de

149


178

Caritasverband Wuppertal/Solingen e.V.

Küster + Steinbach Visuelle Kommunikation Rita Küster, Juliane Steinbach Friedrich-Engels-Allee 191a, 42285 Wuppertal 0202 31 34 31, info@kuester-steinbach.de www.kuester-steinbach.de

86

KuKuNa-Atelier Caritasverband Wuppertal / Solingen e. V. Hünefeldstraße 52c, 42285 Wuppertal 0202 280 52 51, Fax 0202 280 52 60 kukuna@caritas-wsg.de, www.kukuna-wuppertal.de

65

La bonne Baguette Markus Temme und sein Team Haspeler Straße 30, 42285 Wuppertal 0171 286 59 44

79

Literaturhaus Wuppertal e. V. Friedrich-Engels-Allee 83, 42285 Wuppertal 0202 8 02 32, info@literaturhaus-wuppertal.de www.literaturhaus-wuppertal.de

131

Lücke, Hans-Hermann Bezirksbürgermeister Barmen Virchowstraße 38, 42283 Wuppertal, luecke@wal-luecke.de Geschäftsstelle der Bezirksvertretung Barmen Johannes-Rau-Platz 1, 42275 Wuppertal, 0202 563 69 93

165

lüra Klemt & Mues GbR Wittensteinstraße 91, 42285 Wuppertal 0202 758 41 0, Fax 0202 758 41 10 mues@luera.de, www.luera.de

87

Lürken, Frank Christian Sachverständigenbüro für das Kfz-Wesen Elberfelder Straße 71a, 42285 Wuppertal 0202 281 36 10, 0172 9517523, Fax 0202 281 36 11 frank.luerken@online.de, www.frankluerken.de

73

Möbel Dienst Wichernhaus Wuppertal gemeinnützige GmbH Hesselnberg 97, 42285 Wuppertal 0202 98 06 320, 0202 98 06 352 moebeldienst@wichernhaus-wtal.de www.wichernhaus-wtal.de

55


179

Niebuhr, Thorsten Werkstatt für Holzblasinstrumente Eichenstraße 9, 42283 Wuppertal 0202 459 72 70, info@holzblasinstrumente-niebuhr.de www.holzblas-instrumente-niebuhr.de

123

Opernhaus Wuppertaler Bühnen, Oper Kurt-Drees-Straße 4, 42283 Wuppertal KulturKarte-Hotline 0202 563 76 66 www.wuppertaler-buehnen.de

140

Paritätische Akademie LV NRW e. V. Loher Straße 7, 42283 Wuppertal 0202 28 22 232, Fax 0202 28 22 233 www.paritaetische-akademie-nrw.de

67

Pflanzen und Kunst Gärtnerei Bernd-Ulrich Wierzba Oberbergische Straße 44, 42285 Wuppertal 0202 880 84, info@pflanzen-und-kunst.de www.pflanzen-und-kunst.de

118

Physiotherapie an der Schloßstraße Jo Lagae und Thomas Lensing Schloßstraße 5a, 42285 Wuppertal 0202 479 67 08, Jo Lagae 0202 479 66 39, Thomas Lensing Fax 0202 479 67 21, www.lagae-lensing.de

103

Praxis Besenbruch Besenbruchstraße 16, 42285 Wuppertal Dieter Lütz (HP), 0202 725 17 13, info@praxis-besenbruch.de, www.praxis-besenbruch.de Achim Schad, 0202 280 29 90, www.achim-schad.de Susanne Schad, 0202 280 29 90 www.schad-kindercoaching-lifecoaching.de proviel GmbH Farbmühle 13, 42285 Wuppertal 0202 245 08 120, info@proviel.de, www.proviel.de

104/105

69


180

Radfinesse Roger Heise Haspeler Straße 10, 42285 Wuppertal 0202 8 15 12, radfinesse@arcor.de, www.radfinesse.de

147

Raum 10 Architektinnen an der Wupper 82 Friedrich-Engels-Allee 177a, 42285 Wuppertal, mail@raum10.eu Beate Christophery, Innenarchitektur 0202 28 32 10 10, www.christophery.eu Eva Hornhardt, Gebäudediagnostik, 0202 70 55 07 25 Katherina Schmidt, Energieberatung, 0202 94 60 02 11 Ingrid Schober, Architektur, 0202 94 60 02 12 Roche, von Westernhagen, Ehresmann Patentanwälte Friedrich-Engels-Allee 430-432, 42283 Wuppertal 0202 25 90 60, mail@rvwe.de, www.rvwe.de

153

Rotter Bürgerverein 1902 e. V. Geschäftsstelle Eschen Apotheke Eschenstraße 140, 42283 Wuppertal, 0202 55 94 30, info@rotter-buergerverein.de, www.flotterrotter.de

166

Rudolf-Steiner-Schule Wuppertal Schluchtstraße 21, 42285 Wuppertal 0202 28 08 40, info@rss-wuppertal.de www.rss-wuppertal.de

70

Schade+Sohn GmbH, Baustoffe Wittensteinstraße 146, 42285 Wuppertal 0202 81 0 21, info@schadeundsohn.de www.schadeundsohn.de

111

Schuwardt + Partner Steuerkanzlei Egbert Schuwardt Oberbergische Straße 52a, 42285 Wuppertal 0202 262 75 0, kanzlei@schuwardt-partner.de www.schuwardt-partner.de

154

Skulpturenpark Waldfrieden Hirschstraße 12, 42285 Wuppertal 0202 478 98 12 0, Fax 0202 478 98 12 20 mail@skulpturenpark-waldfrieden.de www.skulpturenpark-waldfrieden.de

143


181

sonneborndesign Beate Sonneborn Gronaustraße 116, 42285 Wuppertal 0202 51569096, 0173 2552120 mail@sonneborndesign.de, www.sonneborndesign.de

88

ST.Art.Atelier / Malschule Palitra Tatiana Stroganova Hünefeldstraße 90, 42285 Wuppertal 0202 59 59 92, 0152 29 25 68 75 tat.stroganova@gmail.com, www.tatiana-stroganova.de www.malschule-palitra.jimdo.com

129

Stellwerk Atelier für textile Gestaltung, Kulturort Buchenstraße 51, 42283 Wuppertal Atelierwerkstatt: 01577 403 32 58, tanja.kreiskott@web.de www.fadenschein-wuppertal.de Praxis für psychologische Beratung: 0202 257 33 95, kl.harms@t-online.de

130

Steuerkanzlei Brugger Am Brögel 19a, 42285 Wuppertal 0202 870 53 00, Fax 0202 870 53 029 info@brugger-steuerberater.de www.brugger-steuerberater.de

155

Stiftung Netzwerk Unterbarmen c/o Ev. Verwaltungsamt Kirchplatz 1, 42103 Wuppertal Wilfried Feldhausen, 0202 84141 Thomas E. Fuchs, 0202 87829, info@stiftung-netzwerk.de, www.stiftung-netzwerk.de

167

Storchen Apotheke Meckelstraße 43, im Ärztehaus, 42287 Wuppertal, 0202 254 64 94, Fax 0202 254 64 95 info@Storchen-Apotheke-Wuppertal.de www.Storchen-Apotheke-Wuppertal.de

95

stotz-design.com Full Service Design Besenbruchstraße 6, 42285 Wuppertal 0202 30 06 67, Fax 0202 30 06 68 info@stotz-design.com, www.stotz-design.com

89


182

Stratmann, Uwe Fotografie, Studio 4 Völklinger Straße 6a, 42285 Wuppertal 0202 31 20 39, 0172 604 30 79 info@uwestratmann.de, www.uwestratmann.de

83

ST Treuhand Dr. Leonhardt & Kollegen GmbH Friedrich-Engels-Allee 133, 42285 Wuppertal 0202 47 84 00, st-wuppertal@st-verbund.de www.st-verbund.de

157

Tamilische Gemeinde Wuppertal Sri Navathurgadevi Tempel e. V., Hünefeldstraße 63b 42285 Wuppertal, 0202 479 60 17 SriNavathurgadevi_Wuppertal@web.de

161

tanzetage Praxis für Tanztherapie, Helga Roßner Fuchsstraße 28, 42285 Wuppertal 0202 430 32 96, tanzetage@web.de www.tanzetage-wuppertal.de

138

Theater am Engelsgarten Wuppertaler Bühnen, Schauspiel Engelsstraße, 42283 Wuppertal KulturKarte-Hotline 0202 563 76 66 www.wuppertaler-buehnen.de

141

Troxler-Schule Wuppertal e. V. Nommensenweg 12, 42285 Wuppertal 0202 97 90 60, info@troxler-schule-wuppertal.de www.troxler-schule-wuppertal.de

U

71

Unterbarmer Bürgerverein 1898 e. V. Friedrich-Engels-Allee 263, 42285 Wuppertal 0202 253 55 99, kontakt@unterbarmer-buergerverein.de www.unterbarmer-buergerverein.de

168

Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V., Helma Cohrs Friedrich-Engels-Allee 189, 42285 Wuppertal 0202 87 05 61 54, Helma.Cohrs@vlh.de

156


183

Vereinte Evangelische Mission (VEM) RudolfstraĂ&#x;e 137, 42285 Wuppertal 0202 89 00 40, info@vemission.org www.vemission.org

162

Weine & Feinkost Christian Fenske Friedrich-Engels-Allee 58, 42285 Wuppertal 0202 879 66, info@weine-feinkost.de www.weine-feinkost.de

115

Wuppertaler Kinder- und Jugendtheater MargaretenstraĂ&#x;e 10, 42285 Wuppertal 0202 89 91 54, info@kinder-jugendtheater.de www.kinder-jugendtheater.de

142


184

Notizen


Notizen

185


186

Notizen


Notizen

187


188

Notizen


Notizen

189


190

Notizen


Notizen

191


192

Impressum

Herausgeber und v.i.S.d.P. Redaktion Autoren

Schwebetal Verlag Wuppertal Willi Barczat, Rita Küster, Helmut Steidler, Juliane Steinbach GbR Willi Barczat, Rita Küster, Helmut Steidler, Juliane Steinbach Desirée Angelkorte (da), Daniel Diekhans (dd), Wolfgang Rosenbaum (wr), Helmut Steidler (hs)

Fotos

Willi Barczat, Helmut Steidler, wenn nicht anders gekennzeichnet

Druck

Offset Company, Wuppertal

Auflage Erscheinungsweise Texte und Fotos

12 000 einmal jährlich Haftung oder Garantie für Richtigkeit, Aktualität, Schreibweise, Inhalt und Vollständigkeit der Informationen kann nicht übernommen werden. Alle Inhalte der Broschüre sind urheberrechtlich geschützt.

Stadtteilverlag Wuppertal

Schwebetal Verlag Wuppertal W. Barczat R. Küster H. Steidler J. Steinbach Friedrich-Engels-Allee 191a · 42285 Wuppertal Telefon: 0202 3134 31 · info@schwebetal-verlag.de www.schwebetal-verlag.de


FĂźr Wuppertal! Meine Stadt. Meine Stadtwerke.

www.wsw-online.de


Bühne frei ...

Das neue Forum für die lokale Kulturszene

... für Theater, Kabarett, Lesung, Musik und andere Aufführungen.

den idealen Rahmen für eine Vielzahl von Veranstaltungen.

Die LARÉ Kulturförderung macht dieses Forum für die lokale Kulturszene im Herzen Wuppertals möglich.

Möchten Sie gern eine Tagung, ein Seminar, eine Messe oder eine Feier veranstalten? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Mit anspruchsvoller Ausstattung, modernster Veranstaltungs- und Lichttechnik, hoher Flexibilität und Gestaltbarkeit bietet die „l‘aréna“ Eventlocation

„l‘aréna“ Eventlocation Siegesstraße 110, 42287 Wuppertal Telefon: 02 02 / 42 97 83 - 50/51/52 E-Mail: info@larena-wuppertal.de

Wer macht was in Unterbarmen 2017  

Die zweite Broschüre für den Wuppertaler Stadtteil Unterbarmen.

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you