Issuu on Google+


Introducing

ELIJAH BERLE & THE TYPE II www.vans.ch


Š 2012 Vans, Inc.


Cover: Ivo Florin * Foto: Filip Zuan

8

ALEXIS

De Caprona Nollieflip fakie, Genève * Foto: Marcel Veldman

ISSUE

13

– spring/summer 2012

BIESCHT - Eigeninitiative KILIAN ZEHNDER - der Traum vom Pro MARTINO CATTANEO - il erbivori


9

Konstante ist Veränderung.»

«Die einzige die

  Heraklit von Ephesus, griechischer Philosoph


10

Beim Skaten gibt es eigentlich keine Vorschriften. Auf jeden Fall ist das die Devise, nach welcher ich bereits seit über zehn Jahren jegliche Tricks gefilmt habe. Trotzdem muss gesagt sein, dass jeder seine Vorlieben hat, wenn es um die Kunst des Filmes geht. Keiner mag alles, was produziert wird. Oder dann sind diese Leute einfach nicht objektiv und kritisieren die ganze Zeit, was ein weiteres Problem darstellt. Jedoch hat dies nichts mit dem heutigen Thema zu tun. Obwohl…

Dans le skate, il n‘y a pas de règles. C‘est en tout cas comme ça que je filme chaque trick depuis une petite dizaine d‘années. C‘est vrai que, malgré cela, chacun a ses préférences en matière de vidéos de skate. Personne n‘aime tout ce qui se fait. Ou alors il n‘est pas objectif ni critique, ce qui est un autre problème et qui nous éloigne du sujet qui nous occupe aujourd‘hui. Quoi que... Quand j‘ai commencé à filmer, la question ne se posait pas. Le HD n‘existait pas encore et la question du format 4:3 n‘était pas à l‘ordre du jour. Tout le monde filmait comme ça. Depuis quelques

4:3Nah dran mit Manuel Müller von

Redline-Films

Als ich mit Filmen anfing, stellten sich viele dieser Fragen gar nicht: HD gab es zu dieser Zeit nicht und die Frage ob man das 4:3 Format oder ein anderes wählen sollte, stand deshalb nie zur Diskussion. Alle Skater filmten in 4:3. Seit einiger Zeit aber, nachdem der technologische Fortschritt seine Spuren hinterlassen hat, hat sich ein neues Format in die Videos eingeschlichen: 16:9. Es handelte sich hierbei nicht um ein neues Format, sondern es wurde früher einfach kaum genutzt. Aufgrund meiner Erfahrung wurde mir schnell klar, dass man nicht auf dieselbe Art und Weise mit beiden Formaten filmen konnte. Das eine Format ersetzt das andere nicht, und mit dieser Aussage bekräftige ich sogar meine Devise: «No-Rules». Natürlich gibt es immer Argumente, meist subjektiver Natur, die dazu führen, dass man sich eher für eines der beiden Formate entscheidet und damit seinen eigenen Style untermalt. Ich mag zum Beispiel gerne Videos mit einer gewissen Dynamik und zudem bin ich gerne nahe am Sujet. Daher mag ich das 4:3 Format, da es einem erlaubt mit einem Fish-Eye nahe am Skater zu sein. Das ist mein Geheimnis. Auf der anderen Seite beinhaltet dies auch Risiken, vor allem was das Material anbelangt. Wenn man jedoch über das Risiko hinwegschaut, geht es eher um eine «Lehre», die man einer anderen gegenüber bevorzugt. Und schlussendlich kommt es darauf an, dass eine Aufnahme jenes zu vermitteln mag, was man selber reinsteckt, auch wenn SD nicht die gleiche Qualität wie HD bietet. Auf das kommt es meiner Meinung nach am meisten an und das Format ist schlussendlich nur das Mittel zum Zweck. Aber jetzt genug gelabert. Blättere dieses Heft noch zu Ende, sende eine SMS an deine Freunde, nimm dein Board, Rucksack, Kamera und geh skaten!

années avec les performances technologiques toujours plus poussées, un nouveau format s’est imposé dans les vidéos: le 16:9. Non pas qu‘il n‘existait pas avant cela, mais il n‘était pas vraiment utilisé. Par expérience, j‘ai pu me rendre compte que l‘on ne filme pas de la même manière avec ces deux formats. L‘un n‘empêche pas l‘autre et je respecte ma devise „no rules“ en affirmant cela. Il y a toujours une préférence, subjective certes, qui permet d‘évoluer et de se créer une „identité“ propre. J‘aime voir des vidéos dynamiques et être au plus près du sujet. J‘aime le format 4:3 parce qu‘il permet, lorsqu‘on filme au fish-eye, d‘être très près du skater. C‘est même le secret. Mais cela comporte des risques. Principalement matériels et donc forcément financiers. Au-delà des risques, c‘est un peu «une école» qu‘on préfère à l‘autre et l‘image, même si elle n‘est pas d‘égale qualité en SD qu‘en HD, transmet ce qu‘on a voulu y mettre. C‘est à mon avis l‘élément principal et la forme n‘est que le moyen d‘y parvenir. Maintenant, assez parlé! Fini de lire ce mag, envoie un tweet à tes potes, prend ton skate, ton sac, ta caméra, et va skater!!! Manuel Muller «Scan this page with the free KOOABA SHORTCUT App and watch THAT'S US by Redline-Films on your phone.


12

Bei 16:9 handelt es sich um ein Bildformat, welches in den 80-er Jahren von Kerns H. Powers ins Leben gerufen wurde. Es stellt mit 16 Einheiten in der Breite und 9 in der Höhe einen Kompromiss zwischen dem Standardvideoformat 4:3 «rechteckig» und dem Kinoformat 2.35:1 «gross» dar. Das Grossformat 16:9 ist heutzutage das internationale Format für HD-Filme und wird seit ungefähr 2008 vermehrt in Skateproduktionen eingesetzt.

16:9

mit Yves

Le 16:9 est un format d’image créé par Kerns H. Powers dans les années 80 et est le compromis entre les standards vidéos 4:3 «carré» et le format cinémascope 2.35:1 «large». Comptez 16 unités en largeur et 9 en hauteur.  Le format 16:9 est aujourd’hui le format international pour la vidéo haute-définition et a fait son apparition massive dans les productions de skate aux alentours des années 2008.

Marchon,

KRISTALL KLARE DOLLYfahrten

Nachdem ich zwischen 1994 und 2005 viele Projekte im Standardvideoformat gefilmt habe, erschien mir 4:3 je länger je mehr extrem langweilig, extrem rechteckig.

Ayant filmé pas mal de projets en format vidéo standard entre 1994 et 2005 et étant un peu fatigué de l’aspect carré du 4:3, j’ai souhaité avoir un autre look par rapport à la composition des cadrages.

2007 bekam ich die Chance für Element Europe einen Video zu produzieren (Get Busy Living). Natürlich nahm ich das Angebot an, allerdings unter der Bedingung, dass der Streifen in 16:9 gedreht werde. Ich befasste mich somit mit der Frage der Realisierbarkeit und es war mehr oder weniger zu dieser Zeit als die erste, ihres Namen würdige, HD-Kamera auf den Markt kam: die Panasonic HVX-200. Die Kamera war ein kleines Vermögen wert, genauer gesagt etwa soviel wie ein Kleinwagen.

En 2007, Element m’a proposé de réaliser une nouvelle vidéo pour eux, (Get Busy Living), j’ai naturellement accepté à condition que cela soit en 16:9. Je me suis alors penché sur la question et il s’est trouvé qu’à peu près à la même époque la première caméra HD digne de ce nom sortait: La Panasonic HVX200. La caméra valant une vraie petite fortune, le prix d’une petite voiture.

Der Wechsel von einer ungefähr 2 kg leichten Sony VX-1000 auf eine HD-Kamera, die mit dem Fischauge beinahe 6 kg wiegt, fällt – um es wortwörtlich zu nehmen – schwer. Die Dynamik des Filmens ändert sich komplett. Es gab Momente, da lachten mich Schaulustige aus, weil ich mehr schwitzte als die Skater, die ich filmte. Nicht nur das Gewicht war ein echtes Handicap, sondern auch den Rahmen zu behalten. Es war eine wahre Herausforderung, da es häufig vorkam, dass ich wegen des Grossformats mich mit Szenen ohne Hand und Fuss konfrontiert sah. Die ganze Sache wurde nicht einfacher, als ich mit dem Teleobjektiv, die Kamera in der Hand, arbeiten wollte. Aufgrund des grossen Bildformates war das Risiko sehr hoch, das Bild zu verwackeln. Somit musste ich von da an mit meinem übrigen Filmgepäck noch ein grosses, 10 kg schweres Stativ mitschleppen. All die Beschwerden, nur um dieses verflixte 16:9 Format zu kriegen. Als das Video «Get Busy Living» endlich im Kasten war, war ich doch etwas stolz, diese technische Herausforderung gemeistert zu haben. Heute bin ich im Besitz einer kleinen DSLR, die in die Hosentasche passt und dieselben Resultate in 16:9 erzielt. Das nächste Video im Kinoformat? Womöglich ja, aber sicher nicht mit einer Panavision, die 30 kg schwer ist…

Passer d’une Sony-VX1000 de 2kg environ à une caméra HD de 5kg avec le fisheye monté n’est pas une mince affaire. La dynamique de filming change complètement. Lorsque je filmais dans la rue, les gens s’amusaient à me voir transpirer plus que le skater en action. Et ça a duré encore et encore, pour faire une vidéo digne de ce nom, il faut en filmer des lines la caméra à bout de bras, recourbé sur son skate.... Son poids était un réal handicap pour arriver à garder le cadre. Ne pas trop couper les têtes ou pieds et board était devenu un vrai challenge. Je me retrouvais malheureusement souvent avec des images sans queues ni têtes... Car il est bien plus facile de garder un sujet cadré avec une image carré, vous me suivez toujours? Pas sûr. En longlens, au zoom, caméra au poing, ce n’était pas gagné non plus: l’image étant large, cela avait tendance à tanguer sévère. Du coup il a fallu ajouter un bon gros trépied dans les bagages pour faire des images propres. J’en étais arrivé à partir avec deux paires de slips et quelques chaussettes et un énorme trépied de 10kg dans mon sac. J’ai vite arrêté et je me suis concentré à faire de mon mieux la caméra au poing. Il ne faut pas exagérer quand même, l’hygiène ça compte. Tant de souffrance pour avoir ce foutu format large, ce fichu 16:9… Une fois la vidéo Element «Get Busy Living» terminé, j’étais quand même très fier d’avoir réussi à relever ce grand défi technique. Aujourd’hui, je me suis acheté un petit DSLR qui tient dans la poche et j’obtiens à peu près le même résultat. Réaliser ma prochaine vidéo en format cinémascope? Peut-être mais pas avec une Panavision de 30kg...

«...and watch GET BUSY LIVING»


WALLIE FRONTSIDE GRAB


INTRODUCING

L I Z A R D K I N G S I G N ATUR E M ODEL

R O YA L S U E D E / PA D D E D C O L L A R SUPRAFOOTWEAR.COM


BAZAR Support

yout local

dealer

16

VANS: Core Basic Zip-Hoodie / Typell vans.ch CARHARTT & 5BORO: Shirt carhartt-wip.com SYKUM: YSK8 sykum.com ELECTRIC: Knoxville electricvisual.com ADIDAS: Toronto adidas.com/eyewear VOX: Kruzer voxfootwearinc.com LRG: Script-Hat l-r-g.com GLOBE/G-SHOCK: GRX-5600E globe.tv HOME: C-Class all black whereishome.com GRAVIS: Quaters gravisfootwear.com DAKINE: Atlas Skyline dakine.ch ANALOG: Tatic analogclothing.com GLOBE: Motley mid globeshoes.com EASTPAK: Returnity eastpak.com SUPRA: Passion suprafootwear.com SAFARI: Logoshirt / Short safariclothing.ch OSIRIS: EU osirisshoes.com


BAZAR 18

VANS: Conductor WebBelt vans.ch ELECTRIC: Hellnback cap / Glasses electricvisual.com ELECTRIC: Glasses Vegus electricvisual.com GRAVIS: Kelly G. gravisfootwear.com ELECTRIC: Knoxville electricvisual.com CLICHÉ: Logoshirt clicheskate.com GRAVIS: unopack gravisfootwear.com ANALOG: Astoria analogclothing.com DAKINE: Duffle-Bag dakine.com LRG: Snap-Hat l-r-g.com KREW: Reg Denim kr3wdenim.com ANALOG: Outfitter Forest analogclothing.com


MAIL@ELECTRICVISUAL.CH


BAZAR

Check the SHOPLIST on page 94 for a store near you!

20

APPROVED LINE: Decks approvedline.ch CARHARTT & 5BORO: Decks carhartt-wip.com TRYCKY WRENCH: Tool GLOBE: Cruisers globeshoes.com ALMOST: Lewis Marnell almostawebsite.com DARKSTAR: Icon Stacks darkstarwood.com BLIND: Street Axe Cruiser blindskateboards.com CLICHÉ: Friendly Fire clicheskate.com

SSX FÜR XBOX

SSX POUR XBOX

Falls jemand diesen Winter noch nicht genug gefroren hat, kann er der kalten Jahreszeit jederzeit virtuell nachfrönen. Action an einem lauen, regnerischen Sommertag: Freunde einladen, Getränke kühlen, Konsole anwerfen und der Battle kann losgehen! Tricks und Abfahrten des vergangenen Winters replizieren, Style ausfeilen und neues Terrain erkunden. SSX machts möglich, auch bei 30 Grad im Schatten!

Pour tous ceux qui n’ont pas encore eu assez froid, ou qui sont en mal de sensations fortes, vous pouvez continuer à vous les geler virtuellement ou à performer les tricks que vous auriez dû, voulu ou imaginé rentrer cet hiver. Voilà une bonne idée pour les journées pluvieuses de l’été: invitez vos amis, mettez des boissons au frais, enclenchez la console et commencez les battles! Refaites les tricks et les descentes de l’hiver dernier, améliorez votre style et découvrez de nouveaux spots, tout cela est possible grâce à SSX. Même par 20 degrés à l’ombre!

ea.com/ssx


KTIVE ATTRA EN FÜR IO IT N KOND E LEUTE JUNG JAHREN. H R 26 UNTE BIJEUNES.C O .M W WW


IMMER &E W I G 22

Für

SANDRO GEISSER by Alan Maag

mit Anmerkungen von Andri Brugger

Manchmal entdeckt man nebenbei etwas und die Erkenntnis fällt einem wie Schuppen von den Augen. Sandro’s Arm war ein solch seltener Auslöser. Als Gewinner der «Fresh Sesh!» hatte die Bank Linth ihm ein kleines Checkout in unserem Heft ermöglicht – der Grund weshalb ich ins Glarnerland fuhr, um mit ihm Bilder zu schiessen. Weder kannte ich Sandro Geisser, noch wusste ich wie er Skateboard fährt. Dennoch reizte mich die Ungewissheit in nur einem Tag etwas Magazintaugliches zusammenzubringen. Seine Tätowierung änderte meine Gedanken schlagartig. In grossen Lettern prangte «Come Out To Skate» auf seinen linken Unterarm. Ist das denn die Möglichkeit? Hat der Typ sich tatsächlich das Warriors-Motto inken lassen? Wie kann es sein, dass jemand aus dem Glarnerland nur aufgrund eines Skatevideos beschliesst, sich das Kredo einer lustigen Truppe aus dem Tessin auf immer und ewig unter die Haut stechen zu lassen? Da muss mehr dahinterstecken. Ich sprach Sandro sogleich darauf an und er meinte, dass jene Jungs genau das vertreten, wonach er beim Skateboarden suche: Motivation, Leidenschaft und Herzblut. (Anm. d. R.: Unbedingt den Artikel von Warrior Martino Cattaneo in diesem Heft aufmerksam durchlesen.) Manchmal ist es sehr schwer abschätzen zu können, welchen Einfluss ein paar Worte, ein Bild oder ein Verhalten mit sich bringen. Deshalb sollte sich man sich stets bewusst sein, dass man seiner Leidenschaft gegenüber, in unserem Fall Skateboarding, auch Verantwortung trägt. Eine Verantwortung die einem nachdenken

Il arrive parfois que l’on découvre quelque chose par hasard et que cela s’avère être une véritable révélation. Le bras de Sandro a été l’un de ces éléments déclencheurs. En tant que gagnant de «Fresh Sesh!», il a reçu de la banque Linth l’opportunité d’avoir son petit check-out dans notre magazine – ce qui explique par ailleurs que j’ai dû me rendre dans le canton de Glaris pour le prendre en photo. Je ne connaissais pas du tout Sandro Geisser, et je n’avais pas la moindre idée de son niveau sur une planche à roulettes. Cette situation m’agaçait un peu et je me demandais comment j’allais faire pour produire en une seule journée quelque chose pouvant être imprimé dans un magazine. Ses tatouages m’ont immédiatement fait changer d’avis. En grandes lettres, on pouvait lire «Come Out To Skate» sur son avant-bras gauche. Est-ce possible? Ce mec s’est-il vraiment fait tatouer le leitmotiv des Warriors sur le bras? Non… et je me suis mis à réfléchir sur l’influence que les «anciens skateurs» pouvaient bien avoir aujourd’hui et quelle en sont encore les répercutions – ce tatouage étant clairement la manifestation de leur rayonnement. Mais comment peut-on expliquer qu’un type du canton de Glaris puisse décider, sur la simple base d’une vidéo de skate, de se faire tatouer à tout jamais le slogan d’un groupe de rigolos originaires du Tessin? J’ai eu l’impression que la motivation devait être plus profonde. J’ai donc immédiatement demandé à Sandro de m’expliquer son tatouage. Il m’a répondu que les Warriors représentent exactement ce qu’il recherche dans le skateboard: de la motivation, de la passion et de l’engagement. (NdR: à ce sujet, vous devez absolument lire l’article du Warrior Martino Cattaneo qui paraît dans ce numéro).


23

lassen sollte, ob man seiner Liebe etwas zurück gibt oder nicht, hinterfragen lässt ob man den nötigen Respekt erweist, andere dazu bringt sich selber als Teil von etwas und nicht als das Zentrum der Welt zu sehen. Es geht nicht darum ein Moralapostel zu werden, sondern einfach nur ab und zu mal eine Pause einzulegen und sich zu fragen, ob man dieser kleinen, aber wichtigen Verantwortung gerecht wird. Dies gilt insbesondere für uns als Magazin, aber auch für alle Skateboardfreunde. Nimmt man diese Verantwortung wahr, kommt dies unweigerlich – dankend in Form von Freundschaften und prägenden Erlebnissen – zurück, und man kann stolz sein, etwas Gutes vorangetrieben zu haben. Keine Ahnung was unser Magazin für einen Einfluss auf die jüngeren Skater haben wird, aber der vor Stolz gerührte Gesichtsausdruck von Warriors-Capo Yari beim Anblick von Sandros Tättowierung lässt auch unsere Herzen höher schlagen. Sandro gehört im Massiv Park zu den Locals der ersten Stunde. Vor kurzem hat er sich mit seinen Freunden Sven und Diego unter «Habash» eine eigene Crew-Identität gegeben. Der Name prangt schon auf der Bank im Park und es freut natürlich wenn motivierte Kumpels zusammenfinden und mit Skateboarden neues Erschaffen. Davon lebt Skateboarden – das ist Skateboarden! «come out to habash!»

C’est parfois très difficile d’estimer l’impact que peuvent avoir quelques simples mots, une photo ou un comportement. Il est donc important d’être conscient que l’on a toujours une responsabilité dans l’exercice de sa passion, le skate dans notre cas précis. Cette responsabilité veut que l’on s’interroge sur différents points: est-ce que l’on reçoit quelque chose en retour pour l’amour que l’on donne? Est-ce que l’on fait preuve de suffisamment de respect pour accepter d’être une partie d’un tout et pas le centre du monde? Il ne s’agit pas ici de jouer les moralistes, mais plutôt de faire une pause de temps à autres pour se demander si nous assumons ces petites, mais au combien importantes responsabilités. Et si cela s’applique tout particulièrement pour nous en tant que magazine, c’est également valable pour tous les fans de skate. Dès le moment où l’on assume ses responsabilités, on reçoit systématiquement quelque chose en retour, que ce soit sous la forme d’amitiés, d’évènements marquants ou, plus simplement, de l’agréable sentiment d’avoir contribué à quelque chose de bien. Impossible de savoir quelle influence peut avoir notre magazine sur les jeunes skaters, mais quand on voit l’émotion passer sur le visage de Yari, le chef des Warriors, lorsque qu’il regarde le tatouage de Sandro, on peut se permettre d’espérer le meilleur.

Alors: «come out to SKATE !»


/


26

Ei

SPIEGEL

Adi Widmer, Bs Smith * Foto: Lukas M채der


27


28

Text: Luc Kämpfen

Kilian gehört zu dieser «neuen» Generation von Skatern, das steht fest. Jene, die für jeden Streetspot, sei es die Marmorledge oder die raue Hinterhofbank, unzählige Tricks parat haben, mit Flow durch die Skateparks jagen und so manchem BowlShredder die Kinnlade hängen lassen. Trotzdem lässt sich Kilis Skaten nicht einfach schubladisieren.

Kilian fait partie de la «nouvelle» génération de skaters, c’est indéniable. Il est de ceux qui ont des tricks à revendre sur les spots de street, du ledge en marbre au vieux banc d’un parc, qui affichent leur flow dans les Skateparks et laissent bouche bée de nombreux Bowl-riders. Mais ce n’est pas si simple de catégoriser la manière de skater de Kilian.

KILIAN


29

zehnder Portrait: Creager


30

Fs Feeble, Genève * Foto: Manuel Müller Wir haben ihn vom kleinen Knirps mit den grossen Augen zum Zürischreck heranwachsen sehen. Spätestens seit seinem Videopart in «That’s us» – dem Ending Part wohlgemerkt, wir berichteten in Ausgabe 12 – ist Kili auf bestem Weg, ein weiterer Begriff für Schweizer Skateboarding in Europa oder sogar auf internationalem Parkett zu werden.

Nous avons vu grandir ce petit garçon qui est aujourd’hui l’une des vedettes de la scène skate de Zurich. Au moins depuis sa dernière part dans la vidéo «That’s Us» ,la dernière part s’il vous plaît (nous avions parlé de cette vidéo dans notre numéro 12), Kilian est sur la bonne voie pour devenir la figure de proue du skate suisse en Europe et même dans le monde entier.

Doch was braucht es, um in der Skateboardwelt durchzustarten? Chany Jeanguenin, aufgewachsen in der Nähe von Biel, war Anfang Neunziger das Halfpipe-Wunderkind der Schweiz. «Par

Mais de quoi a-t-on besoin pour se lancer dans le monde du skateboard? Chany Jeanguenin, qui a grandi à proximité d’Yverdon, était le petit prince du half-pipe dans les années 90. Chany est resté


« Nebst reger Contestpräsenz nutzt Kili spielerisch die Gunst der digitalen Medien.»

«par accident»plus longtemps que prévu en Californie où il a pu rencontrer quelques grands noms du skate. Avec le temps, Chany est devenu un skater tous terrains reconnu au niveau international. Sa part dans Rhythm Skateboards «Genesis» est aujourd’hui encore tout simplement incroyable, cherchez-la sur YouTube pour la voir ! Chany est aujourd’hui citoyen américain, copropriétaire de Kayo Corp. et pro chez Expedition-One Skateboards. A l’approche de l’an 2000, l’étoile du skateboard brillait de mille feux et la discipline se développait en direction d’une industrie définie et globale. Les entreprises poussaient comme des champignons. 411 vidéos magazines et différentes vidéos de marques, ainsi que des magazines, des tours et des démos constituaient la colonne vertébrale de ce cirque international focalisé sur le skate. Résidant à Zurich, Guy Kämpfen était au bon moment au bon endroit et a fait preuve du talent nécessaire. Sans compter que son aptitude à skater les ledges était vraiment en avance sur son temps. Rodney Mullen a découvert Guy dans un 411 City Report et il lui a ensuite apporté son aide avec du matériel. Guy a tourné d’autres parts et a ensuite participé à la fondation de Darkstar Skateboards avec Chet Thomas, ce qui lui a permis de décrocher un contrat auprès de Dwindle Distribution à Los Angeles. Pendant plus de 5 ans, il a ainsi pu écrire «skateur pro» dans la case «Profession», jusqu’à ce que plusieurs blessures aux pieds l’obligent à se réorienter. Aujourd’hui, Guy est collaborateur indépendant de Safari Distribution et il monte encore sur sa planche dès qu’il en a l’occasion. Si ce cycle continue à se répéter, un nouveau ripper suisse devrait bientôt figurer dans une équipe de calibre international. Martino Cattano, Jan Hofer, Henrique Gonçalves, Ale Magnani, Jan Solenthaler, Yannick Jobin, Simon Sticker, Jordi Mathis ou Dino Brandao sont tous très proche de cet objectif et ils contribuent à augmenter constamment le niveau du skate dans notre pays. Mais qu’est-ce qui fait que l’on ait finalement une «percée» et que l’on puisse enfin vivre de son skateboard? A un certain niveau, le talent et les parts dans les vidéos ne suffisent plus. C’est alors le moment de la commercialisation. Tu peux être le meilleur skater du monde, les entreprises ne s’intéresseront pas à toi si ton comportement n’est pas présentable. De nombreuses marques recherchent des personnalités universelles, qui peuvent servir d’icônes de style une fois descendues de leurs planches. Actuellement, le garçon naturel est un type très demandé et les publicités de certaines marques de skate font plutôt penser à des randonnées de week-end entre amis. Pour améliorer son image, on peut toujours jouer un peu de la gratte ou avoir un hobby créatif. Heureusement qu’il y a encore des marques 100 % skate qui n’en ont rien à foutre des tendances. Mais pour qu’une marque ait un succès commercial, il faut suivre une stratégie sur le long terme. Impossible de donner une recette magique, mais si tu penses que tu as le talent nécessaire pour devenir un skater pro, ces quelques conseils te seront certainement utiles:

KILIAN z e h n d e r accident» blieb Chany länger als erwartet in Kalifornien und lernte einige wichtige Skatepersönlichkeiten kennen. Mit der Zeit wurde aus Chany ein international angesehener Allroundskater. Sein Part in Rhythm Skateboards «Genesis» ist auch noch heute schlicht unglaublich. Tubt dies doch das nächste Mal im Rechner. Chany ist mittlerweile US-Bürger, Mitinhaber von Kayo Corp. und Pro bei Expedition-One Skateboards.

Réjouis-toi de chaque seconde que tu peux passer sur ta planche, lie-toi d’amitié avec les skaters de ta région et forme un team (un shop local peut parfois vous y aider). Produis des vidéos et inondes-en les communautés en ligne. Essaie de donner une identité visuelle à ta pratique du skate avec un photographe en qui tu as confiance. Avec un peu de chance et de bonnes relations, ton shooting pourrait bien se retrouver dans les pages d’un magazine. Voyage et skate sur des spots différents. Rends-toi le plus souvent possible à des contests, des démos, des premières de vidéos et des salons d’exposition pour y rencontrer d’autres skaters et échanger tes expériences avec eux. Il est aussi très utile de connaître des réalisateurs et des photographes dans d’autres villes.

31


KILIANz e h n d e r Bs 360, Zürich * Foto: Alan Maag 32

Um die Jahrtausendwende war Skateboarding ein funkelnder Stern und entwickelte sich zu einem markanten, globalen Business. Companys schossen wie Pilze aus dem Boden. 411 Videomagazine und Videos einzelner Marken, dazu Zeitschriften, Tours und Demos waren die Lebensadern des internationalen Skateboardzirkus. Der in Zürich wohnhafte Guy Kämpfen war zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort, brachte das nötige Talent mit und war mit seinen Ledgezaubereien seiner Zeit weit voraus. Rodney Mullen wurde auf Guy in einem 411VM City Report aufmerksam und unterstützte ihn fortan direkt mit Stuff. Guy filmte weitere Parts, reiste immer wieder nach Los Angeles und war schliesslich bei der Gründung von Darkstar Skateboards durch Chet Thomas mit dabei und somit bei Dwindle Distribution unter Vertrag. Über fünf Jahre konnte er als Berufsbe-

Mais peut-être que le skateboard est et restera un hobby qui t’offrira des moments inoubliables avec tes amis. Et cela, tu ne dois jamais l’oublier. Quelle est la situation de Kilian? Nous connaissons tous ses qualités sur son skate. Mais a-t-il envie de s’investir davantage? Cet été, Kilian en aura fini avec le gymnase. Il a déjà présenté une partie de son travail de maturité, dans lequel il aborde la situation des skateurs de Zurich, aux experts et à ses camarades de classe. Pour mieux expliquer la pratique du skateboard, Kilian leur a présenté un clip tourné par ses soins. Au cœur de son travail: les contrariétés qui ont retardé la construction du parc Freestyle de


33

zeichnung «Pro Skater» angeben, bis ihn diverse Fussverletzungen zwangen, einen anderen Weg einzuschlagen. Heute ist Guy mit Safari Distribution selbständig erwerbend und fährt noch immer Skateboard, so oft es das Tagesgeschäft erlaubt. Kann man sich an diesen Zyklus halten, so sollte bald wieder ein Schweizer Ripper auf einem Team internationalen Kalibers gelistet sein. Martino Cattano, Jan Hofer, Henrique Gonçalves, Ale Magnani, Jan Solenthaler, Yannick Jobin, Simon Sticker, Jordi Mathis oder Dino Brandao sind dem Traum schon sehr nahe und setzen die Messlatte für Schweizer Skaten immer höher. Doch was braucht es, um schlussendlich den «Durchbruch» zu schaffen, um vom Skateboarding leben zu können?

Zurich. Des recours, des modifications de la zone de construction et des irrégularités dans la planification ont ainsi retardé de quelques 12 ans (!) la pose de la première pierre et privé de parc presque une génération entière de skaters. Heureusement, Kilian et Sven Kilchenmann ont eu la possibilité de procéder à quelques réglages de précision sur les plans définitifs et d’améliorer ainsi certains obstacles, ledges et rails. Mais actuellement, Kilian se réjouit surtout de passer un été entier sur sa planche. Lors de sa participation à quelques contests internationaux l’an dernier (Volcom Wild in the Parks, Prag & Tampa AM), Kilian s’est lié d’amitié avec plusieurs rippers de dif-


34

Irgendwann reichen Talent und harte Videoparts nicht mehr aus, und der Aspekt der Vermarktung rückt in den Vordergrund. Man kann der beste Skater der Welt sein, aber wenn das Verhalten nicht tragbar ist, bleibt man für fast jede Company uninteressant. Viele Brands suchen universelle Persönlichkeiten, welche auch neben dem Board als Stilikonen angepriesen werden können. Momentan wird der Naturbursche hochgelobt und die Anzeigekampagnen einiger Skatemarken erinnern eher an ein Wanderwochenende mit Freunden. In seiner Freizeit etwas auf einer Gitarre zupfen oder sich künstlerisch zu betätigen kann das persönliche Image zusätzlich aufpolieren. Glücklicherweise gibt es nach wie vor 100%ige Skatemarken, welche sich einen Sch*** um Trends scheren. Um eine Marke gewinnbringend zu führen, ist es jedoch unerlässlich, längerfristig eine bestimmte Strategie zu verfolgen. Eine Anleitung können wir dir nicht geben, falls du dich jedoch dazu erkoren fühlst, Pro zu werden, helfen dir folgende Tipps sicher weiter: Freue dich jede Sekunde die du auf dem Brett stehen kannst, freunde dich mit Skatern aus deiner Umgebung an und gründet ein Team (evtl. hilft euch euer Localshop dabei). Produziere Videos und verspame die Onlinecommunity damit. Versuche mit einem Fotografen deines Vertrauens deinem Skateboarden eine Bildsprache zu geben. Mit etwas Glück und den richtigen Connections wird vielleicht dein Shot in einem Magazin veröffentlicht. Reise und skate verschiedene Spots, besuche Contests, Demos, Videopremieren und Messen und tausche dich so oft zu kannst mit anderen Skatern aus. Filmer und Fotografen aus anderen Städten zu kennen ist sehr hilfreich. Aber vielleicht ist und bleibt Skateboarding für dich ein Hobby, welches dir ganz einfach eine unglaubliche Zeit mit deinen Freunden beschert. Dies solltest du dir stets vor Augen halten. Wie verhält es sich bei Kilian? Wir alle kennen seine Qualitäten auf dem Brett. Doch strebt er überhaupt mehr an? Diesen Sommer schliesst Kilian die Schule ab. Einen Teil der Maturarbeit, in welcher Kilian sich der Situation der Skateboarder von Zürich annimmt, hat er bereits Experten und Mitschülern präsentiert. Ein von ihm selbst produzierter Clip diente dabei dem besseren Verständnis der Rollbrettfahrerei. Als Kernthema seiner Arbeit hat Kilian die Thematik rund um die Verzögerungen des Freestyleparks in Zürich gewählt. Rekurse, Zonenplanänderungen und Unstimmigkeiten bei der Planung führten schlussendlich dazu, dass bis zum Spatenstich 12 Jahre (!) vergangen sind und quasi eine ganze Generation Skater um einen Park «betrogen» wurde. Glücklicherweise hatte Kilian mit Sven Kilchenmann die Chance, auf den finalen Bauplänen noch das Finetuning bei einigen Obstacles, Ledges und Rails vorzunehmen. Des Weiteren freut sich Kili auf einen Sommer voller Skateboarding. Durch die Teilnahme an einigen internationalen Contests letztes Jahr (Volcom Wild in the Parks Pag/Amsterdam & Tampa AM) hat Kilian sich mit Rippern aus verschiedenen Ländern angefreundet und wird dieses Jahr neben Filmmissions mit der Redline Crew in Genf wohl auch den einen oder anderen Trip nach Portugal oder Spanien unternehmen. Nebst reger Contestpräsenz nutzt Kili spielerisch die Gunst der digitalen Medien. Beinahe wöchentlich sind neue Kili-Clips online. Es finden sich kurze Sessionvideos mit seinen Jungs, verwackelte Handyaufnahmen von Lines welche auf dem Weg zum Spot aufgenommen wurden, Bowlshreddereien oder einzelne Superbangers.

Bs Noseblunt, Biescht * Foto: Andi Speck férents pays. Il prévoit donc, cette année, de faire quelques trips au Portugal et en Espagne, en plus de ses tournages avec le Redline Crew de Genève. Non content de participer à de nombreux contests, Kilian met à profit tout le spectre des médias numériques. Presque chaque semaine, il diffuse de nouveaux clips sur la toile. Ce sont de petites sessions avec ses amis, des prises de vue


« Non content de participer à de nombreux contests, Kilian met à profit tout le spectre des médias numériques. » 35

KILIANz e h n d e r Bis Kilian sich einer Fachhochschule oder Uni widmet, wird er wohl die nächsten Jahre seinen Skateboardtraum leben: «Einfach Shredden gehen», wie er es mit leuchtenden Augen formuliert.

tremblantes faites avec son portable sur le chemin d’un spot, des Bowl-sessions ou différents tricks plus impressionnantes les unes que les autres.

«Einfach Shredden gehen.»

Kilian va probablement consacrer les prochaines années à son ambition de skater, avant de poursuivre sa formation professionnelle dans une haute école ou une université. Les yeux brillants, il résume la situation en quelques mots:

Shortcut App:

«watch

Kilian's Matura-Clip»

«tout simplement shredder».


36

Ei

SPIEGEL

Tim Oberhauser, Bs Noseblunt, Z端rich * Foto: Chiphong Vu


Chris Baptista, Ollie, Neuch창tel * Foto: Mattia Micheletti


38

Simon Stricker, K-Popover, Wintherthur * Foto: Pascal Duschletta


Ei

SPIEGEL

Nico Hosek, Nosegrind, Bern * Foto: Fabio Stoll

39


40

Gilles Gallicchio * Foto, Daniel Lober

Ei

SPIEGEL


Kevin Blaser, Fs, Wallride, Leimbach * Foto: Alan Maag


42

Ei

SPIEGEL


43

Skibi, Kickflip, Barcelona * Foto: Flavio Leone Portrait: Alan Maag


analogclothing.com


46

...überliefert von Nicolas Büechi

«Il faut mélanger le béton à du sable, ça nous le savions. Mais c’était à peu près tout ce que nous savions ».

Foto: Christoph Spiess


Die ersten Experimente des Selberbetonierens begannen im Sommer 2008. In einer Seitenstrasse des Hardturm-Fussballstadions in Zürich standen mehrere «Jersey Barriers». Mit null Ahnung von gar Nichts entstand dort unsere erste Betonaktion.

Nos premières expériences de bétonnage ont débuté au cours de l’été 2008. Sur une rue transversale proche du stade du Hardturm à Zurich, se trouvait plusieurs «Jersey Barriers». Sans aucune formation en la matière, nous y avons commencé notre première expérience avec le bétonnage.

«Beton und Sand muss man mischen, das wussten wir, damit hatte es sich aber auch schon». Trotz der schlechten und kurzlebigen Bauweise hat uns der JerseySpot die Augen geöffnet. Wenn wir in Betontransitions skaten wollen, müssen wir sie selber bauen! Insbesondere in der Stadt Zürich, wo der Spatenstich für den Freestylepark noch in weiter Ferne lag. Wir hätten auch noch weitere zehn Jahre darauf warten können, bis uns die Stadt vielleicht einen Bowl baut, der dann kaum unseren Wünschen entspricht – oder eben Initiative ergreifen und selber etwas kreieren.

Malgré la mauvaise qualité de sa construction et sa rapide dégradation, ce premier spot nous a ouvert les yeux. Si nous voulions skater sur des transitions en béton, nous devions les construire nous-même! Et cela surtout en ville de Zurich, où la construction du parc freestyle semblait ne jamais vouloir commencer. Nous aurions sûrement dû attendre 10 ans de plus avant que la ville nous construise un Bowl qui corresponde un tant soit peu à nos attentes. Il nous fallait donc prendre les choses en main et créer quelque chose de par nous-même.

2009 bauten wir «Sihlside», unmittelbar neben dem Sihlcity Konsumtempel, zufälligerweise nur ein Steinwurf von der heutigen Baustelle des Freestyleparks entfernt. Dies war sozusagen unser offizielles TransitionBau- Praktikum. Wir machten Fehler, lernten sie sogleich zu beheben und verfeinerten die Techniken mit jeder Kelle Beton. In verschiedenen Etappen entstanden verschiedene Quarterpipes in bester «learning by doing» Manier.

En 2009, nous avons construit le «Sihlside», tout près du centre commercial de Sihlcity et, par hasard, se situant à quelques mètres seulement de l’actuel chantier du parc freestyle. Ce fut en quelque sorte notre apprentissage officiel dans le domaine de la construction. Nous avons bien entendu fait des erreurs et appris à les corriger. Nous avons également affiné notre technique à chaque pelletée de béton. En plusieurs étapes, nous avons ainsi construit différents quarterpipes dans le plus pur style du «learning by doing».

«Vom Concrete-Virus befallen, wurde uns schnell klar, dass wir mit der nötigen Willenskraft und genügend Helfern auch etwas grösseres bauen können, ja sogar müssen».

Notre objectif n’a jamais été d’offrir chevaleresquement un Bowl à la communauté des skaters. Il s’agissait en première ligne de construire un Bowl en béton dans l’agglomération zurichoise, qui n’en possédait aucun, pour skater dessus. Nous étions conscients que ce serait un travail ardu et coûteux, pour lequel nous devrions sacrifier la moitié de notre été. Mais nous nous réjouissions de le faire!

«Nous étions atteint du virus du béton, et nous nous sommes rapidement rendu compte qu’avec suffisamment de volonté et de bras supplémentaires, nous pourrions construire quelque chose de plus grand. Et que nous le devions même».

47


48

«Vom Concrete-Virus befallen, wurde uns schnell klar, dass wir mit der nötigen Willenskraft und genügend Helfern auch etwas grösseres Bauen können, ja sogar müssen». Unser Ziel war es nie, der Skategemeinschaft ritterlich einen Bowl zu bescheren. Es ging in erster Linie darum, dass wir im Grossraum Zürich nirgends einen Betonbowl zum fahren hatten und dementsprechend einen bauen mussten. Es war uns bewusst, dass es eine schweisstreibende, teure Sache werden wird und wir unseren halben Sommer dafür opfern werden. Doch darauf freuten wir uns!

Les problèmes liés à la recherche d’un endroit adapté à cette construction se sont avérés quasiment plus difficiles à résoudre que la construction du Bowl en soi. Après deux ans de recherche, d’appels téléphoniques énervants et de visites de tous les offices communaux possibles, nous avons finalement trouvé un petit coin sympa dans le quartier du Hardturm. Mais après la première étape de planification, nous avons dû nous rendre à l’évidence: nous Doch beinahe schwieriger als einen Bowl zu bauen, entpuppte sich aurions besoin de beaucoup plus de béton que nos finances ne le der Umstand dafür einen geeigneten Standort zu finden, an dem man permettaient. La solution nous a été offerte par la société Kibag, auch ein paar Jahre bleiben kann. Nach über zweijährigen Suche, qui nous a sponsorisé 20 mètres cubes de béton. Ce fut un signal nervenaufreibenden Telefonaten und dem abklappern jeglicher très clair, nous pouvions commencer la construction. Amtsstellen konnte auf dem brachen Hardturmareal ein lauschiges Plätzchen gefunden werden. Schon nach der ersten Planungsetappe Le plan de construction a été mis au point lors de notre tour en mussten wir ernüchternd feststellen, dass wir weit mehr Beton benö- Slovénie, en Croatie et en Italie, où nous avons pu shredder presque tigen werden, als wir uns je leisten können. Die erlösende Nachricht chaque jour un Bowl différent. A chaque fois, nous avons examiné der Firma Kibag, dass sie uns mit 20 Kubik Beton unterstützen, war et skaté sur les modèles, avant de les consigner sur papier. De retour das endgültige Zeichen, dass wir loslegen konnten. en Suisse, nous avons immédiatement contacté les personnes dispo-


49

«Rien n’est mieux qu’une session avec tes potes sur ton propre Bowl!»

Foto: Christoph Spiess

Der Bauplan entstand während einer Tour durch Slowenien, Kroatien und Italien, auf welcher beinahe täglich ein anderer Bowl geshreddet wurde. Die täglichen Exempel wurden studiert, geskatet und sogleich auf Papier übertragen. Wieder zuhause wurden umgehend die Helfer zusammengetrommelt. Nun galt es, das nötige Werkzeug zu kaufen und stapelweise Holz zu besorgen. Die nächste grosse Hürde wurde uns in Form eines Baggers, oder eben keines Baggers, in den Weg gestellt. Hier kam Roger Ramseier, die Schweizer Vert-Ikone, ins Spiel. Er verdient seine Brötchen bei der Christian Barth Bauunternehmung. Sein Chef befand die Idee, uns einen Tag lang ein «Schwimmbad» zu buddeln, als sehr amüsant. So kam es, dass wir am 8. Juli 2011, morgens um sieben Uhr, neben einem originalen, gelben Menzi Muck Bagger standen. Die Stunde des Spatenstichs war tatsächlich Wirklichkeit geworden! Ab dem Moment als gebaggert wurde, war allen klar, dass es kein Weg zurück gab.

sées à nous aider. Il fallait maintenant acheter les outils nécessaires et acheter des planches de bois en grandes quantités. La difficulté suivante fut de trouver une excavatrice, ou plutôt une petite excavatrice. C’est ici qu’entre en jeu Roger Ramseier. En effet, il travaille dans l’entreprise de construction Christian Barth Bauunternehmung. Son chef trouva amusante l’idée de nous creuser une «piscine» en une journée. Et c’est ainsi que, le 8 juillet 2011, nous avons accueilli sur notre chantier une excavatrice jaune Menzi Muck. L’heure de la pose de la première pierre était arrivée! En effet, une fois le travail de l’excavatrice terminé, nous ne pouvions plus revenir en arrière. Le tout premier «drop in» a été réalisé à cette époque déjà par Fabrizio Lucchini. Mais dans le trou creusé par l’excavatrice pour le Bowl, sur la terre nue! Les jours suivants, des orages sont venus noircir le ciel zurichois. Mais nous n’envisagions pas une minute de renoncer à notre projet. Avec le recul, on voit que toute la construction n’a été qu’une suite quotidienne de nouveaux problèmes à résoudre, de modifications de notre organisation et d’improvisations. Le pire, ce fut lorsque


50

JAN

Solenthaler Foto: Alan Maag


51

« Le tout premier «drop in» a été réalisé à cette époque déjà par Fabrizio Lucchini. Mais dans le trou creusé par l’excavatrice pour le Bowl, sur la terre nue! » Der «Entjungferungs-Ddropin» wurde übrigens bereits zu diesem Zeitpunkt von Fabrizio Lucchini vollbracht. Allerdings noch in den ausgebaggerten Bowl, also wirklich auf blanker Erde! Auch als in den darauffolgenden Tagen ein Regensturm über die Stadt fegte, war aufgeben nie eine Option. Rückblickend bestand der ganze Bau darin täglich neue Probleme zu lösen, permanent umdisponieren und zu improvisieren. Ganz übel wurde es, als der erste Betonmisch-Lastwagen im Schlamm des Geländes steckenblieb. Der Beton wurde langsam hart und alle Versuche, den Camion aus seiner misslichen Lager zu befreien, schlugen fehl. Der Verantwortliche der Betonfirma rief mich im Minutentakt an und drohte alle weiteren Lieferungen zu stornieren. Kaum zu glauben, aber es blieb uns nichts anderes übrig, als 8 Kubikmeter Beton mit Schubkarren 50 Meter weit durch ein Schlammfeld zu karren. Ein verregnetes Open-Air ist ein Strandspaziergang dagegen! In den Wochen bis zur Eröffnung entstand eine eigentümliche Dynamik. Immer mehr Leute kamen uns zu Hilfe. Von der alten Skategarde, alle über 30, welche teils schon länger nicht mehr auf dem Brett standen, bis hin zu den jungen Street-Kids. Zu später Stunde in einer Bar entstandene Ideen zur Tilgung des übrigen Betons – wie zum Beispiel zwei Meter hohe Teufelshörner als Wallride – mussten leider weniger aufwendigen Versionen weichen. In spontaner Arbeitswut entstanden kurz vor der Fertigstellung der «Hesh-Roll-In» sowie der Grill und die Blumenbeete (!).

la première bétonneuse s’est embourbée dans la terre mouillée du chantier. Le béton durcissait peu à peu et toutes les tentatives pour sortir le véhicule de la boue s’avéraient infructueuses. Le responsable de la société produisant le béton m’appelait sans arrêt et menaçait d’annuler toutes les autres livraisons. Vous ne le croirez peut-être pas, mais la seule solution fut de transporter 8 mètres cubes de béton avec des brouettes sur un trajet boueux de plus 50 mètres. Autant dire que la gadoue d’un festival après la pluie est une plaisanterie à côté de ça! Dans les semaines précédant l’ouverture, notre dynamisme a redoublé. Et de plus en plus de gens venaient nous aider, des anciens skaters de plus de 30 ans qui avaient depuis longtemps abandonné leurs planches aux tout jeunes street kids. Nous avions tout d’abord eu l’idée (tard la nuit dans un bar) de construire avec le béton qui nous restait un Wallride en forme des deux cornes du Diable hautes de 2 mètres. Mais nous avons dû nous résoudre à réaliser une solution moins ambitieuse. Dans un dernier effort, nous avons alors terminé le «Hesh-Roll-In» ainsi qu’un barbecue et des plates-bandes (!). Depuis le 3 septembre, «S’Biescht» est officiellement terminé. Grâce à un long automne, nous avons pu y faire une session presque chaque jour jusqu’en décembre. Au départ avec une bière bien fraîche, plus tard avec du vin chaud. Aujourd’hui encore, je suis étonné de ce que nous avons accomplis. Entretemps, les projets


Foto: Alan Maag

MORIS

Freiburghaus


Seit dem 3. September ist «S’Biescht» offiziell fertig. Dank dem warmen Herbstwetter war bis im Dezember fast täglich eine Session am Start. Anfangs mit kühlem Bier, später mit Glühwein. Noch immer staune ich, dass wir es wirklich hingekriegt haben. In der Zwischenzeit werden immer mehr D.I.Y. Projekte in Europa verwirklicht. Immer mehr Skateboardern wird bewusst, dass «Do it Yourself» der beste Weg zum eigenen Spot ist. Start pouring! Info gibt’s auf praisethebeast.blogspot.com, oder auf Facebook über «September Wheels».

D.I.Y. se multiplient en Europe, car de plus en plus de skaters se rendent compte que le «Do it Yourself» est encore la meilleure solution pour avoir un spot. Start pouring! Pour plus d’informations, allez sur praisethebeast.blogspot.com, ou sur Facebook «September Wheels».


«Es gibt nichts besseres als eine Session mit deinen Freunden am eigenen Bowl!»

Lien

t o Ta i l

54

MORITZ Foto: Nicolas Büechi

Greber


SWISS DISTRIBUTION : DAC SPORT IMPORT SA WWW.DACSPORT.CH / INFO@DACSPORT.CH


57


Jeder sieht sich gerne die schönen Bildchen in den Magazinen an. Dafür sind allerdings immer zwei Personen nötig.

58

Fotos & Text: Sven Kurtz

Jimmy van Gebanith mimt auf diesen

Seiten den von der Linse gejagten Ripper aus Basel. Sven Kurtz hingegen ist der leicht masochistisch veranlagte Typ hinter der Linse, stets den Finger am Zünder, um Jimmy die Seele zu rauben. Zwei verschiedene Ansichten und zwei verschiedene Typen. Eins plus eins ist zwei und die Quintessenz ist hier zu lesen…

Tout le monde aime bien voir de belles photos dans les magazines. Mais pour en arriver là, il faut toujours deux intervenants. Sur cette page, Jimmy van Gebanith se glisse dans la peau du Ripper de Bâle, chassé par les objectifs photographiques. De son côté, Sven Kurtz est le mec un peu maso qui se tient toujours derrière son appareil photo avec un doigt sur le déclencheur pour voler l’âme de Jimmy. Deux points de vue différents et deux personnalités très différentes aussi. Dans cet article vous allez découvrir la quintessence de leur rencontre…


Als Fotograf finde ich diesen Spot sehr interessant, da es nicht ganz einfach ist, ihn gut aussehen zu lassen. Als Johnny übernächtigt zum Spot kam, verschwand die Sonne schon langsam hinter dem Gebäude gegenüber. «Fakie Tailside» waren die Worte die aus Jimmys Mund kamen, als ich ihm vor einiger Zeit dieses Prachtstück zeigte. Diesen hat er dann auch innert weniger Versuche gestanden.

Mit den letzten Minuten Licht galt es, das ganze Manöver mit einem «Flip In» zu toppen. Selten bin ich hinter der Kamera so mitfiebernd am Auslöser gehangen. Wer Jimmy kennt, weiss dass es lustig wird, wenn es nicht gleich beim 59 ersten Versuch klappt. Diskussionen mit sich selber und wildes Gestikulieren erwarten ahnungslose Zuschauer.

En tant que photographe, je trouve ce spot intéressant, car cela ne sera pas chose facile de réussir à bien le présenter. Lorsque Johnny est arrivé sur le spot après une longue nuit de sommeil, le soleil commençait déjà à disparaître derrière le bâtiment. «Fakie Tailside» fut le commentaire émis par Jimmy la première fois que je lui avais montré la bête. Et il l’a exécuté parfaitement après quelques tentatives seulement. Alors qu’il ne restait plus que quelques

minutes de lumière, nous avons décidé de couronner le tout par un «Flip In». J’ai rarement été aussi nerveux derrière mon appareil photo, le doigt prêt à appuyer sur le déclencheur. Mais si vous connaissez Jimmy, vous savez que tout cela tournera à la plaisanterie s’il n’arrive pas à rentrer son trick dès le premier essai… Les spectateurs, ébahis, assistent alors à des discussions entre Jimmy et Jimmy, assorties de gesticulations étonnantes.


60

Neue Spots, bei denen man die Umgebung einbinden kann, haben ihren Reiz. Ein Foto wirkt lebendiger wenn nicht nur Skateaction zu sehen ist, sondern jeder seine eigene Geschichte ins Bild interpretieren kann. Wieso beachten die Leute im Hintergrund Jimmy nicht beim Skaten? Ist der 17:23 Zug nach Basel bereits abgefahren?

Une fascination particulière émane des nouveaux spots qui permettent d’intégrer les éléments qui les entourent. La photo semble plus vivante lorsqu’elle ne propose pas uniquement un trick de skateboard mais qu’elle permet en plus à chacun d’y projeter sa propre histoire. Pourquoi les gens en arrière-plan ne regardent-ils pas Jimmy évoluer sur sa planche? Le train de 17h23 à destination de Bâle est-il déjà parti?


Dieser Spot ist wohl der Traum eines jeden Fotografen und Skaters zugleich. Von meiner Seite her ist dieser Spot wohl das Beste was mir jemals vor die Linse kam. Über Facebook hat es sich auch relativ schnell verbreitet, dass in der Nähe von Offenburg dieser rohe Diamant darauf wartet, geschliffen zu werden. Räumliches Flair als befinde man sich auf einem High-School Campus in den USA. Korridore zum Anfahren und polierte Handrails. Bei diesem Backtail waren die Diskussionen mit seinem Alter Ego nicht so heftig wie sonst, da der Trick innert Minuten im Kasten war.

Ce spot est le rêve de tout photographe – et de tout skateur. A mon avis, c’est aussi le meilleur spot que je n’ai jamais eu devant mon objectif. Grâce à Facebook, les gens ont rapidement été nombreux à connaître ce diamant brut situé à proximité d’Offenburg, attendant celui qui sera capable de lui donner son éclat. L’endroit fait penser aux abords d’un campus universitaire des USA. Des corridors pour prendre de l’élan et des handrails bien lisses. Pour aborder ce Backtail, Jimmy n’a pas dû discuter avec lui-même aussi longtemps que d’habitude et le trick était dans la boîte en quelques minutes.

61


62

Bekanntlich hat fast jeder richtige Streetspot einen «Haken». Im Falle dieser Hubba trat der Klassiker erneut auf. Eine viel zu kurze Anfahrt lässt die leider sonst perfekte Ledge als unskatebar klassifizieren. Jimmy ist offenbar flink wie eine Katze, denn sonst wäre dieses Bild nie zustande gekommen. Nach drei Schritten Anlauf auf das Deck zu springen um dann gleich in einen frontblunt zu ollien braucht schon ein ausgeprägtes Reaktionsvermögen. Auf einem Baugerüst liegend, quasi blind im richtigen Moment den Auslöser zu betätigen, ist jedoch eher mit Glück verbunden.

Tout le monde sait que chaque street spot à son petit «défaut». Et cette règle s’est évidemment également appliquée à ce hubba. Une intro bien trop courte rend ce Ledge absolument impossible à skater. Jimmy doit être donc aussi agile qu’un chat, sinon cette photo n’aurait jamais été possible. Sauter sur ça deck seulement après trois pas d’élan et réaliser ensuite un frontblunt avec un joli pop à la sortie, voilà qui demande une capacité de réaction particulièrement vive. Alors qu’appuyer sur le déclencheur au bon moment en étant couché sur un échafaudage est bien plus une question de chance.


Was gibt es schöneres als die bizarren Umrisse eines Abrissgebäudes und Skateboarding! Dieser Endzeitspot wurde kurz nach der Session mittels Bulldozer dem Erdboden gleichgemacht. Mit dem doch hohen Drop und den wirren Stahlträgern könnte man meinen, es sei das Dach des Tors zur Hölle.

Rien n’est plus beau que le mélange d’un bâtiment en ruine et d’une figure de skate! Ce spot au parfum de fin du monde a été complètement détruit par des bulldozers peu après notre session. Avec son Drop assez élevé et ses étranges structures en acier, il nous a toujours fait penser au toit couvrant les portes de l’enfer.

Merci Jimmy.

63


SANCHEZ PHOTO

THEDCEMBASSY.COM & FACEBOOK.COM/THEDCEMBASSY


PRESENTS

EUROPEAN QUALIFIER SERIES

WATCH & VOTE FOR YOUR FAVOURITE

EUROPEAN PRO SKATER AND GIVE HIM A CHANCE

TO PARTICIPATE IN STREET LEAGUE 2012 AT:

WWW.THEDCEMBASSY.COM STARTING APRIL 1ST, STAY TUNED!


66

Ei

SPIEGEL

Igor Fardin, Bs Nosepick, Capolago * Foto: Enea Auberson


67


68

Rose, Firearm * Foto: Alan Maag

Ei

SPIEGEL

Jan Hofer, Kickflip, Volketswil * Foto: Soerfi.com


69


70

Ei

SPIEGEL


71

Jan Solenthaler, Nosebonk, Lissabon * Foto: Daniel Lober


quarters lx/ black wax/ brown wax/ blue wax/ gravisskateboarding.com


Ich erinnere mich dass Skaten ganz

Mi ricordo che sin dall’inizio, dalle

von Anfang an, seit den ersten

prime spinte, dai primi ollie e dalle

Pushes, den ersten Ollies und den prime balte, lo skate ha sempre avuto ersten Bails etwas Spezielles hatte,

qualcosa in più rispetto alle altre

das andere Sportarten wie Fussball

attività, come il calcio e la ginnas-

oder Geräteturnen, die ich auch be-

tica attrezzistica, che frequentavo.

trieb, nicht hatten. Bei diesen musste

Attività in cui, una volta iscritto, ero

ich, nachdem ich mich eingeschrie-

obbligato ad andare regolarmente

ben hatte, regelmässig ins Training agli allenamenti ed in cui dovevo fare gehen und dort tun, was die Trainer

quello che era già stato prestabilito

vorbestimmt hatten. Es waren also

dagli allenatori. Erano comunque

Kurse, die ich zwar gern besuchte,

corsi che frequentavo molto volen-

aber je mehr Zeit ich mit den Füssen

tieri, però man mano che passavo il

auf dem Skateboard verbrachte um

tempo coi piedi sullo skate, la vog-

so grösser wurde mein Wunsch, auf

lia di poter fare quello che volevo a

meine eigene Weise das zu tun was

modo mio, senza dover dar retta a

ich wollte, ohne jemandem Rechen-

nessuno, cresceva.

schaft ablegen zu müssen.

Fotos: Enea Auberson


76

Es ist dieses Bedürfnis nach Freiheit und Unabhängigkeit, das mich eng mit dem Skaten verbindet. Ich war immer frei, so zu skaten wie ich wollte, dorthin zu gehen wo ich wollte. Ich musste keine Regeln einhalten weil es keine Regeln gibt. Ich habe alles auf meine eigene Weise gelernt, weil es keine Instruktoren oder Lehrer gibt, und ich brauchte auch nie einen, weil es keine falsche oder richtige Art gibt zu skaten. Skaten kennt keine Einschränkung und keine Verpflichtung, deshalb ist jeder frei, seine eigenen Regeln aufzustellen, sich persönliche Ziele zu stecken und selber zu definieren wie er gerne skaten möchte.

È questo bisogno di libertà e di indipendenza che mi ha legato strettamente allo skate. Sono sempre stato libero di skateare come voglio e di andare dove voglio, non ho mai dovuto seguire una regola, perché non esistono regole. Ho imparato tutto a modo mio perché non esiste nessun istruttore o maestro, e non ne ho mai avuto bisogno uno perché non esiste un modo sbagliato o un modo giusto di skateare. Lo skate è privo di qualunque restrizione e di qualunque obbligo, di conseguenza ognuno è libero di creare regole personali, di affrontare obbiettivi personali, e di gestire il proprio modo di skateare come preferisce.


77

Bs Corner-Invert, Lugano

« Ich habe alles auf meine eigene Weise gelernt, weil es keine Instruktoren oder Lehrer gibt, und ich brauchte auch nie einen, weil es keine falsche oder richtige Art gibt zu skaten. »

Deshalb denke ich, dass dieses Gefühl der Freiheit die wichtigste Eigenschaft des Skatens ist, aber darüber hinaus denke ich dass es auch eine starke Motivationsquelle ist, die uns dazu bringt, einen Trick zu versuchen obwohl wir davor Angst haben, und über unsere Grenzen und Erwartungen hinaus zu gehen. Die Überwindung von mentalen Blockierungen, welche durch Angst, Unsicherheit, Unentschlossenheit usw. entstehen können, hat zweifellos einen positiven Einfluss auf unsere Persönlichkeit und stärkt unsere Sicherheit in der Konfrontation mit allen möglichen Situationen. Dazu kommt, dass mit einem Brett unter den Füssen der Kopf frei wird. Skaten hilft Wut, Kreativität und Gefühlen freien Lauf zu lassen.

Per questo credo che il senso di libertà dello skate sia la sua principale qualità, e oltre a ciò credo sia anche una forte fonte di motivazione: quella che ci spinge a fare un trick nonostante la paura di provarlo, quella che ci spinge oltre i nostri limiti e le nostre aspettative. Superare blocchi mentali, come possono essere la paura, l’insicurezza, l’indecisione e così via, porta senza dubbio un impatto positivo sulla nostra personalità e va a potenziare la nostra sicurezza nell’affrontare qualunque tipo di situazione. Inoltre, con lo skate sotto i piedi per la testa non passa niente, skateare dà sfogo alla rabbia, alla creatività e alle emozioni.


78

Wenn ich nach einem Nachmittag mit Skaten, einem Trick, der mich drei Stunden Schweiss gekostet hat, nach Hause komme, fühle ich mich immer frei und frisch, obwohl ich in Wirklichkeit müde und geschafft sein sollte.

Wallie, Cademario

Skaten ist auch eine Methode, sich vom Rest der Meute im Käfig zu unterscheiden in welchem wir leben, vom täglichen Trott, von einer Gesellschaft in welcher das Geld Vorrang hat und in welcher die Autoritäten das Leben und Denken aller beherrscht. Zunehmend, und immer abgegrenzt vom gewöhnlichen Alltag der Leute, hat sich das Skaten zu einer kleinen eigenen Welt entwickelt in welcher nicht Reichtum angestrebt wird sondern was wirklich zählt; Freundschaft und Fun. Und es ist, so scheint mir, genau an diesem Punkt, wo Skaten rein bleibt: Wenn alles, was sich um Skaten dreht, vom Betrieb eines Skateshops bis zum Bau eines Skateparks, die Skater selber betrifft und deshalb mit Leidenschaft und Respekt für die Natur des Skatens gemacht wird: Gemeinsam Skaten und eine gute Zeit haben. Klar, sobald die üblichen schlauen Köpfe feststellten, wie viel Geld man mit dem Skaten machen könnte, haben sie sofort die Gelegenheit gepackt um sich eine goldene Nase zu verdienen und sich wie Blutegel in die Szene eingeschlichen. Viele scheint dies jedoch nicht zu interessieren und sie bemerken nicht, wie sie andauernd ausgenutzt werden. Tatsächlich scheint Skaten in den letzten Jahren vermehrt anpasserisch zu werden: es hat sich eine Mode für Tricks und für Kleidung

Infatti dopo un pomeriggio di skate, come dopo un trick sudato un paio d’ore mi sono sempre sentito libero e fresco, anche se in realtà dovrei essere stanco e distrutto. Skateare è anche un modo per distinguersi dal resto delle gabbie in cui viviamo, dalla routine, da una società in cui i soldi prevalgono e in cui le autorità manipolano la vita e la mente di tutti. Crescendo e rimanendo sempre staccato dalla vita comune della gente, lo skate si è sviluppato in un piccolo mondo a sé, un mondo dove non si cerca ricchezza, ma un mondo in cui ciò che principalmente importa sono l’amicizia e il divertimento. Ed è, a mio parere, fino a questo punto che lo skate rimane puro: quando tutto quello che c’è intorno, dalla gestione di uno skate shop alla costruzione di uno skatepark, concerne skaters e viene quindi fatto per passione e con rispetto della natura dello skate: skateare e divertirsi tutti insieme.

« Ho imparato tutto a modo

Chiaramente, appena i soliti furbi si sono accorti di quanti soldi possa fruttare lo skate, ne hanno subito approfittato per farsi le palle d’oro, e si sono intrufolati come sanguisughe nella scena. Purtroppo però molta gente sembra non interessarsi a questo, e non si accorge di essere continuamente sfruttata. Infatti negli ultimi anni lo skate sembra conformarsi sempre di più: si sono create delle mode di trick e di vestiti, si

modo sbagliato o un modo

mio perché non esiste nessun istruttore o maestro, e non ne ho mai avuto bisogno uno perché non esiste un

giusto di skateare. »


79

entwickelt, man sieht immer mehr Skater, die auf die gleiche Weise skaten, man fängt an, ein s.k.a.t.e Game zu spielen, ohne dass man die Füsse auf den Boden stellen oder ein Brett mit der Hand greifen kann, viele trainieren nur um bei den X-games zu gewinnen und es besteht die Gefahr, dass Skaten zur neuen olympischen Disziplin wird. Das alles widert mich an, weil es die einfache Freiheit des Skatens zerstört und dieses langsam aber sicher zu einer richtigen Sportdisziplin verkommen lässt.

vedono sempre più skater che skateano nello stesso modo, si comincia giocare a game of s.k.a.t.e senza poter appoggiare piedi per terra e senza poter grabbare la tavola, in molti si allenano per vincere gli x-games e si rischia che diventi la nuova disciplina delle olimpiadi. Tutte queste cose mi fanno schifo perché distruggono la semplice libertà dello skate, spingendolo pian piano a diventare una vera e propria disciplina sportiva. In ogni caso, finché lo si andrà in giro a caso a far tour e far casino con gli amici, per il gusto di skateare e fregandosi del resto, lo skate


80

Boneless One, Sigirino.

So lange man noch loszieht um eine Tour zu starten und mit den Freunden Mais zu machen, aus Freude am Skaten, und auf den Rest zu pfeifen, bleibt Skaten echt wie es von Anfang war. Was im Grund wirklich zählt ist, dass wir tun können was wir wollen und, auch wenn es schwierig wird, dank dem Skaten vieles erreichen können.

Shortcut App:

«check the latest

Martino Part!»

rimarrà genuino come è sempre stato. In fondo quello che importa veramente è poter fare tutto quello di cui abbiamo voglia, e per quanto sia difficile, grazie allo skate si riesce a fare molto. Scusa Alan per la lunga attesa, siamo skater mica gente seria!


Pixel Neuchâtel

Photo: Alain Germond © Musée d'ethnographie de Neuchâtel

Die

82

von

Julien Glauser, Fs Rock'n'Roll Seit den siebziger Jahren fasst das Skateboarding vermehrt Fuss in der Kunstszene, insbesondere dank dem Talent der Photographengenerationen.

Depuis les années 1970, le skateboard et l’art font bon ménage, grâce notamment au talent de générations de photographes.


Texte: Julien Glauser

Le bruit de Der Knall der Apokalypse l’apocalypse

Miguel Alzate, Bs Nosebluntslide Der Surf Rock der siebziger Jahren, der Skate Rock der achtziger Jahren und der Hip Hop der zwei folgenden Jahrzehnte gehören zur sonoren Landschaft des Sports. Die Grafiker und Künstler, die die Boards bebildern, gehen in die Geschichte der Kunst ein. Hauptsächlich im Laufe der Neunzigerjahre dringt die Skate Art in Galerien und in Museen vor, dank Persönlichkeiten wie Aaron Rose und seiner Alleged Gallery in New York. Hindernisse und Skater bahnen sich einen Weg in den Ausstellungssälen, wie im Jahre 1998, als Mark Gonzales an einem Happening teilnimmt, wobei er in den Sälen des städtischen Museums Abteiberg von Mönchengladbach in Deutschland skatet. Näher bei uns, stellt Ed Templeton im Espace Flon in Lausanne im Jahre 2000 aus, während er am Grand Prix of Skateboarding teilnimmt. Die Session, welche im ethnographischen Museum von Neuenburg am 19. September 2011 veranstaltet wurde, war von einer anderen Art. Miguel Alzate, Tijany Bacci, David Baumann, Christophe

Le surf rock des années 1970, le skate rock des années 1980, le hiphop des deux décennies suivantes, font partie du paysage sonore du sport. Les graphistes et les artistes qui illustrent les planches entrent dans l’histoire de l’art. C’est principalement au cours des années 1990 que le skate art s’aventure dans les galeries et dans les musées avec des personnalités telles qu’Aaron Rose et son Alleged Gallery de New York. Puis, des obstacles et des skateurs se fraient un chemin dans les salles d’exposition, ainsi en 1998 Mark Gonzales participe à un happening durant lequel il skate les salles du Städtisches Museum Abteiberg de Mönchengladbach en Allemagne. Plus près de chez nous, à Lausanne en 2000, Ed Templeton expose à l’Espace Flon alors qu’il participe au Grand Prix of Skateboarding. Pourtant la session qui a eu lieu au Musée d‘ethnographie de Neuchâtel le 19 septembre 2011 était d‘un autre ordre. Miguel Alzate, Tijany Bacci, David Baumann, Christophe Baptista, Ismael Brunner, Samuel Grisel, Jérôme Heim, Mattia Micheletti, Milos Schaer

83


84

Die

Baptista, Ismael Brunner, Samuel Grisel, Jérôme Heim, Mattia Micheletti, Milos Schaer und ich selbst nahmen an dieser, von jedem Marketingseinfluß freien Session teil. Als die Ausstellung Bruits seine Türen geschlossen hatte, konnten wir den letzten Saal, mit Namen «le glouglou des pipelines» (D: das Gluckern der Pipelines) ergattern. Dieser illustriert die ständige Wiederaneignung von Musik von überall her und aus der Vergangenheit, hauptsächlich durch die Musikindustrie. Die dort inszenierte Metapher, einer Wüste nachempfunden, bildete einen echten Skatepark, mit Dünen aus Banks, Hips, etc. Um von dieser einmaligen Gelegenheit zu profitieren, skateten wir bis zur Erschöpfung. Die Anfahrten waren etwas zu kurz und zwangen uns ganz genaue Bahnen für jeden Trick zu wählen. Gemeinsam zu skaten an einem Spot, den es bald nicht mehr geben wird, produzierte eine Art Magie, die uns eine zusätzliche Motivation verschaffte. So begleiteten wir das Museum in seiner Apokalypse, wie sie in der folgender Ausstellung «What

Pixel Neuchâtel

et moi-même y avons participé à une session, libre de toute influence marketing! L‘exposition Bruits ayant fermé ses portes, nous avons pu investir la dernière salle appelée «le glouglou des pipelines»1. Celle-ci illustre la constante réappropriation des musiques d‘ailleurs et du passé, à travers l‘industrie musicale principalement. Une métaphore scénographique évoquant le désert formait un pure skatepark, les dunes étaient formées de banks, de hips, .... Lors de cette ouverture extraordinaire nous avons skaté jusqu‘à l‘épuisement. Les prises d‘élan un peu courtes nous obligeaient à trouver des trajectoires très précises pour chaque trick ! La magie de partager un moment hors du commun, sur un spot éphémère, nous a apporté un surcroît de motivation. Ainsi nous avons emmené le musée vers son apocalypse, sous la forme de l’exposition suivante intitulée: What are you doing after the apocalypse? Nourrie des restes de Bruits, on peut y voir les œuvres du couple d’artiste M.S. Bastian et Isabelle L. ainsi que celles de François Burlant, accompagnées de recherches d’ethnologues. Le

von

Chris Babtista, Bs Tailslide are you doing after the apocalypse?» portraitiert wurde. Aufgebaut auf den Resten von Bruits, zeigte diese Ausstellung Werke von dem Künstlerpaar M.S. Bastian und Isabelle L., sowie von François Burlant, ergänzt durch ethnologische Forschungsergebnisse. Für den Besucher bietet das Ganze verschiedene Ansichten zur Ende der Welt oder einer Welt. Dabei werden unsere Heldentaten auf einem Fernseher im Repeatmodus im gleichen Saal gezeigt, als ein zusätzliches Beispiel für eine Welle, die auf ihrem Weg alles zerstört. What are you doing after the apocalypse?, verlängert bis zum 24. Juni 2012, im ethnographischen Museum von Neuenburg.

tout propose au visiteur diverses versions de la fin du ou d‘un monde. De plus, nos exploits passent en boucle dans une télévision de la même salle, comme les preuves d’une déferlante qui l‘emporte vers autre chose. What are you doing after the apocalypse?, prolongé jusqu‘au 24 juin 2012, au Musée d‘ethnographie de Neuchâtel

Shortcut App: «watch Skating the

M E N by Artaban»


l'oeil de 86

GÉRARD GADEMANN

Das letzte Mal als ich Gérard gesehen habe trug er beide Unterarme im Gips! Dies hielt ihn jedoch nicht davon ab, meterweite bs Tailslides zu ziehen. Auf die Ursache seines Handicaps angesprochen meinte er mit einem breiten Grinsen, dass bs Tailsides manchmal ungesund sein können. Genau diesen Schalk erkennt man auch in seinen Bildern: wilde Gesichter mit den unterschiedlichsten Ausdrücken und Charakterzügen. Wenn man lange und tief auf die Gemälde schielt, sind weitere Figuren zu erkennen. Der Versuch, die Bilder zu kategorisieren oder in ein Schema zu packen, scheitert genauso kläglich wie euch Gerard in den wenigen Zeilen vorzustellen.

La dernière fois que j’ai rencontré Gérard, il avait les deux avant-bras dans le plâtre! Mais cela ne l’empêchait pas de réussir des Backside Tailslides de plusieurs mètres. Lorsque je lui ai demandé ce qu’il s’était passé, il a répondu en souriant que les Backside Tailsides étaient parfois mauvaises pour la santé. Dans ses peintures, on retrouve parfaitement cet esprit audacieux avec des visages distordus et expressifs. Et si l’on se concentre longtemps sur l’une de ses toiles, on découvre encore de nouveaux personnages. Il est aussi impossible de ranger ces peintures dans une catégorie ou de les expliquer avec un seul schéma, que de présenter Gérard en quelques lignes.

Gerard, gib uns doch bitte ein kurzes Update. Wo lebst du gerade und was treibt dich an? Über die letzten drei Jahre war mein Leben purer «Rock’n’Roll». Ich schaffte es beide Handgelenke auf einmal zu brechen und mir über zehn Mal die Schulter auszukugeln! Wie erklärst du deinem Chef dass du zum vierten Mal die Schulter ausgekugelt hast? Zuviele Verletzungen sind nicht wirklich karrierefördernd. Die Zeit im Gips und die Tatsache, nicht an eine tägliche Routine gebunden zu sein, liessen mich in die Welt des Malens und Zeichnens abtauchen.

Gérard, parle-nous un peu de ton actualité. Wo Où vis-tu et quels sont tes projets ? Au cours des 3 dernières années, ma vie a été totalement «Rock’n’Roll». Comme tu l’as dit, je me suis fracassé les deux poignets en même temps. Sans compter que je me suis déboîté l’épaule au moins 10 fois en 3 ans! Comment expliques-tu à ton patron que tu t’es déboîté l’épaule pour la quatrième fois en skatant? Accumuler les blessures n’est pas vraiment bon pour faire une carrière professionnelle. Avec les plâtres, j’ai eu plein de temps au cours duquel je ne pouvait pas travailler, cela m’a permis de plonger plus profond dans le monde de la peinture et du dessin.


Comment as-tu découvert le 87 skate et ensuite la peinture ? Je skate depuis que j’ai 12 ans. Pour moi, c’est aujourd’hui encore l’expression de l’amitié et de la liberté. Le skateboard a été un véritable enrichissement pour moi.

Wie bist du zum Skateboarden gekommen? Ich skate seit ich zwölf Jahre alt bin. Skaten bedeutet für mich Freundschaft und Freiheit und ist eine unglaubliche Bereicherung für mein Leben. Kannst du uns deine Bilder definieren? Tanzende, feiernde, betrunkene und herzhaft lachende Menschen inspirieren mich nebst Reisen um die Welt am meisten. Ich skizziere selten vor, sondern lasse den Pinsel von meinen Gefühlen und Emotionen lenken.

Comment déf inirais-tu tes peintures ? As-tu une relation avec tes personnages ? Je suis inspiré par les gens qui dansent, font la fête, se saoulent et rient de bon cœur. Mais aussi par les voyages. Je ne fais que rarement des esquisses, je préfère laisser le pinceau exprimer mes sentiments et mes émotions.

Gibt es ein Graffiti das du lieber nie gemalt hättest? Es ist eher umgekehrt. Ich bereue jedes Graffiti das ich nicht gemacht habe! Nach jahrelangem Katz-undMaus-Spiel mit der Polizei habe ich beschlossen Leinwände oder sonstige Materialen zu verwenden.

As-tu réalisé une peinture ou un graf f iti que tu regrettes aujourd’hui ? C’est plutôt le contraire. Je regrette tous les graffitis que je n’ai pas faits! Mais après des années passées à jouer au chat et à la souris avec les représentants de la loi, j’ai décidé de travailler uniquement sur des toiles ou d’autres supports légaux.

Du bist schon weit gereist. Welcher Ort hat dich am meisten inspiriert? Reisen war schon immer die beste Inspiration für mich. Ob endlose Strände in Australien, Hooters Girls in Los Angeles, das Verkehrschaos in Bangkok, Schlangenblut-Shots in Kambodscha oder verrückte Bierfeste in China – für mich fliesst alles zu einem grossen Bild zusammen.

Tu as beaucoup voyagé. Quel est l’endroit qui t’a le plus inspiré ? Les voyage ont toujours été la meilleur source d’inspiration pour moi. Que ce soit les longues plages australiennes, les Hooters Girls de Los Angeles, le chaos des rues de Bankok, les shots au sang de serpent au Cambodge ou une fête de la bière délirante en Chine, tout cela s’imbrique dans mon esprit en une seule et même peinture.

Mit welchen Werkzeugen und Materialen arbeitest du am liebsten? Meisten verwende ich normale Sprayfarbe, Filzstifte, Acryl- oder Ölfarbe. Gerne experimentiere ich auch mit unüblichen Farbsubstanzen. Vor kurzem tropfte ich versehentlich etwas Rotwein auf die Leinwand und siehe da… Portrait: Patrick Wallner


88

Hattest du auch schon Ausstellungen? Wo kann man deine Bilder anschauen? Besonders stolz bin ich dass der «Preduce Shop» in Bankok mir dieses Jahr eine Ausstellung gewährte. Auch in der «Bricklane Gallery» in London sowie in Bergen (N), waren meine Bilder einem breiten Publikum zugänglich. Momentan plane ich eine Reise nach Indien. Zuvor möchte ich noch einige Zeit in London verbringen um etwas Grösseres zu realisieren und auch in der Schweiz steht noch einiges an. Was ist das skurrilste Objekt welches du bis anhin mit deinen Gesichtern verzierst hast? Nebst einer Gondelbahn und einer Strassenreinigungsmaschine zählen auch Girls und Boobs zu meinem Repertoire. Danke an meine Familie, Freunde und Sponsoren. Merci an Jason Singer, Simon Pellaux und die Preduce Family in Bankok, Patrik Wallner, die Drink or Die Crew und der Pinard Production. gerardgademann.com

Avec quels outils et matériaux préf ères-tu travailler ? Généralement, j’utilise de la peinture en spray, des feutres, de la peinture acrylique ou à l’huile. J’aime aussi expérimenter avec des substances inhabituelles. Dernièrement, j’ai versé du vin rouge sur ma toile, et le résultat a été très intéressant... Est-ce que tu participes à des expositions ? Où peut-on voir tes peintures ? Je suis très fier que le «Preduce Shop» de Bankok m’ai consacré une exposition cette année. Le grand public a également pu voir certaines de mes toiles dans la «Bricklane Gallery» de Londres et à Bergen en Norvège. Actuellement, je prépare un voyage en Inde. Avant de partir, je veux encore passer à Londres pour réaliser un projet de grande envergure. J’ai pas mal de projets en cours en Suisse aussi. Quel est l’objet le plus bizarre que tu as intégré à un visage ? En plus des remonte-pentes et des véhicules d’entretien des routes, ma palette comprend aussi des girls – et des paires de boobs bien sûr. Merci à ma famille, à mes amis et à mes sponsors. Merci aussi à Jason Singer, à Simon Pellaux et à la Preduce Family de Bankok, à Patrik Wallner, à la Drink or Die Crew et à Pinard Production. gerardgademann.com


89


Basile Amacher, Wallride to K, Guayaquil Ecuador * Foto: Greko Mejia


Chrigel, Engetunnel * Foto: Alan Maag


SPIEGEL

Ei Ti m mey Kra u e r, Fs 1 80

, St .G alle n

* Fo to

: Al an M a

ag

92


93


94

Stefan Willi, Taildrop, Z端rich-Stettbach * Foto & Portrait: Alan Maag


95

Ei

SPIEGEL


96

Dominik M端ller, Bs Ollie, Rapperswil * Foto: * Foto: Alan Maag


SHOP L i s

Die Shops sind das Rückgrat der Skatekultur. Sie dienen als Treffpunkt, Austausch und behalten dich über die neusten Produkte und alles wissenswerte rund um unser Lieblingsthema auf dem laufenden.

98

SKATESHOPS: 242 Shop Genève 242 Shop Lausanne 3sixty Stans Stans Adrelyx Sport Shop Sion Agané SAGL Bellinzona Alleyoop Neuchâtel Balance Boardshop Langenthal

t

Carhartt Store Zürich

My Way Dream Store Payerne

Spin Out Buchs

SKATEPARKS:

Carving Chur

No Way Biel, Zürich

Street-City Zürich

Assir Empire Skate Building Montreux

Chopp Flims

NTS Bellinzona

Surf Machine Bulle

Doodah Basel, Bern, Luzern, Winterthur, Lausanne, Genève, Zürich, Zug

Nubuc Zürich

The Flame Lugano

Outfit Brig

The Joker Shop Lugano

Paranoia Luzern

TI Snowboarding Balerna

Pipeline Solothurn, Biel

Tip 2 Tail Interlaken, Bern

Jugendzentrum Purple ParkGundeli Basel

Polore Einsiedeln, Wädenswil

Tower Sports Rapperswil

Rollingrock Aarau

Pulp 68 Genève

Tree Lee Hochdorf

Skateanlage WESK.CH Buchs

Pure Snowboardshop Gstaad

Tropic Snow Montreux

Skatepark Frauenfeld

Quiksilver/Roxy Shop Lausanne, Zürich, Interlaken

Twist Frauenfeld

Skatepark Wollerau

Wave Rock Bülach

Skatepark de Tourbillon Ayent

Wild One Saas-Fee

Skatepark im Güterschuppen Wädenswil

Wolke 7 Bienne

Skatepark Kreuzbleiche St. Gallen

Word Shop Bad Ragaz

Skatepark Loud Minority Biel

Work 4 Donuts Schaff hausen

Skatepark Lugano Lugano

Workshop Sports St. Moritz

Skatepark Saanen Saanen

Downtown Basel Drop In Thun Escape Lausanne Esperanto Rapperswil

Beach Mountain Bern, Chur, St. Gallen, Zürich

Ground Zero Locarno

Billabong Flagshipstore Zürich

Hot Tension Monthey

Blind Alley Wohlen

KSG Bern

Blue Wave Langnau

LGS Board Shop Le Brassus

Boarder King Vevey

Lolipop Delémont

Boarders Heaven Chur

Longboarder Biel

Boarders Park Nyon

Mavericks Regensdorf, Zürich

Boarders Point Bulle

Melony’s Skateshop Schwyz

Boardershop Landquart

Monster Gap Thun

Capworld Baden

Montemare Glarus

Radix Liestal, Burgdorf, Zürich Rolling Rock Aarau Rollladen Zürich Sidecut Pro Shop Monthey, Aigle, Sion Snow Shock Biasca Snowboard Garage Thalwil, Zürich, Davos Specialboard Shop Medrisio Speed Store Wil SG

Block 37 Winterthur Freestyle Halle Zürich Jugendhaus Oase Küssnacht am Rigi

Skateverein Hitzkirch Müswangen Verein Skatepark Glarnerland Mollis Wuiuai Skatepark Heitenried

Euer Shop oder ein Skatepark in deiner Nähe ist nicht in dieser Liste? Schreibt uns eine E-Mail: info@whiteout.ch


Impressum HERAUSGEBER: Whiteout GmbH * Moritz Frey &

BLOG UPDATES: www.whiteoutskateboarding.ch

Ahriel Povich * Forchstrasse 228 * 8032 Zürich

Alan Maag | alanmaag@gmail.com

REDAKTION: Luc Kämpfen * luc@whiteout.ch

MITARBEITER DIESER AUSGABE: ....

FOTOREDAKTION: Alan Maag * alanmaag@gmail.com

Manuel Müller, Yves Marchon, Sandro Geisser, Kilian Zehnder, Pedro Mendoza, Nicolas Büechi, Sven Kurtz, Jimmy van Gebanith, Martino Cattaneo, Yari Copt, Julien Glauser, Leo Anzevui

100

BILDMATERIAL EINSENDUNGEN: Whiteout Skateboarding FOTOGRAFEN DIESER AUSGABE: ....

Switzerland * Forchstrasse 228 * 8032 Zürich

Forchstrasse 228 * 8032 Zürich * moritzfrey@whiteout.ch luc@whiteout.ch Mediabox Print * Eichstrasse 25 * 8045 Zürich

Filip Zuan, Marcel Veldman, Mattia Micheletti, Chiphong Vu, Pascal Duschletta, Enea Auberson, Nicolas Büechi, Christoph Spiess, Sven Kurtz, Markus «Soerfi» Schweingruber, Andi Speck, Manuel Müller, Flavio Leone, Julian Deniau, Daniel Lober, Alan Germond, Leo Anzevui

UEBERSETZUNG & LEKTORAT: André Grüter, Patricia Welti,

URHEBERRECHT: Alle im Whiteout Magazin abgedruckten

Frédéric Nell, Barbara Stiner

Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Nachdruck oder anderweitige Verwendung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Verlages.

ANZEIGENVERKAUF: Whiteout GmbH * Moritz Frey

ART DIRECTION & DESIGN: MH Grafik * Max Henschel Gerberngasse 27 – 31 * 3011 Bern * mhg.ch

HAFTUNG: Für den Fall, dass Beiträge oder Informationen STAENDIGE MITARBEITER: Moritz Frey, Alan Maag, Luc Kämpfen, Ahriel Povich, Max Henschel, Patricia Welti, Laurent Schütz, Evelyn Ferrari, Fabienne Lovece

WEB DESIGN UND SUPPORT: Laurent Schütz

unzutreffend oder fehlerhaft sind, haftet der Verlag nur bei Nachweis grober Fahrlässigkeit. Für Beiträge die namentlich gekennzeichnet sind, ist der jeweilige Autor verantwortlich. Für unverlangt eingesandte Manuskripte oder Bilder übernimmt der Verlag keine Haftung.

schuetz@whiteout.ch

ABONNEMENT – SUBSCRIPTION Unterstütze Whiteout Skateboarding Magazine mit einem Abonnement!

Soutient le magazine Whiteout Skateboarding en t’abonnant!

...und erhalte als Dankeschön ein Goodiebag von Zimtstern! Goodiebag enthält: 1 Zimstern training bag, 1 Circa Footwear Logo T-Shirt, 1 «Beauty&Beast DVD» by Girl Skateboards, Stickers

... et pour te remercier, nous t’offrons un sac-cadeau de Zimtstern! Le goodie bag contient: 1 training bag Zimstern, 1 T-shirt Circa Footwear, 1 «Beauty&Beast DVD» by Girl Skateboards et des autocollants

Mail: whiteout.ch/abo Online: shop@whiteout.ch Post: Whiteout GmbH, Abo-Service, Forchstrasse 228, 8032 Zürich

E-mail : whiteout.ch /abo Online : shop@ whiteout.ch Courrier : W hiteout GmbH, Abo-Service, Forchstrasse 228, 8032 Zurich

32 CHF for 2 Issues of

32 CHF pour 2 numéros du magazine Whiteout Skateboar-

Whiteout Skateboarding Magazine

ding Angebot solange Vorrat. Der Verlag behält das Recht, Geschenkartikel mit Alternativen gleichen Wertes zu ersetzen. Das Abo ist zunächst bis zum Erhalt des letzten Hefts ab Abo-Beginn gültig und verlängert sich nur dann um ein Jahr, wenn ich nicht bis spätestens 6 Wochen vor Ende des Bezugszeitraums schriftlich darauf verzichte.

Offre valable dans la limite des stocks disponibles. La maison d’édition se réserve le droit de remplacer les cadeaux par d’autres articles de même valeur. L’abonnement est valable jusqu’à réception du troisième numéro paru après la conclusion de l’abonnement. L’abonnement est automatiquement prolongé d’un an si l’abonné ne le résilie pas par écrit au plus tard six mois avant la fin de l’année d’abonnement.

Shortcut App:

www.whiteoutskateboarding.ch

«

subscribe now!»

www.whiteoutskateboarding.ch


www.g-shock.eu


Whiteout Skateboarding Magazine – Issue 13 Spring/Summer 2012