Page 1

Lawinen-grundlagenwissen

SAFETY ACADEMY Guide Book

f端r Tourengeher und Freerider


BESSER GEFUNDEN WERDEN mit Smart-Antenna-Technologie

Die SMART-ANTENNA-TECHNOLOGIE analysiert die Position der Antennen und schaltet automatisch auf die optimale Sendeantenne um. DAS ERGEBNIS: 43% mehr Reichweite in der schlechtesten Koppellage, völlig unabhängig vom Suchgerät.

Getestet und empfohlen

Offizieller Ausstatter

ortovox.com


SAFETY ACADEMY Guide Book Eine Sicherheitsinitiative der SAFETY ACADEMY Bergschulen, des Verbands Deutscher Berg- und Skiführer und ORTOVOX

Unser kleines Handbuch versteht sich nicht als Wundermittel gegen Lawinen. Es soll allenfalls erste Grundkenntnisse vermitteln oder festigen und ein Verständnis für die Gesetze der Natur schaffen. Egal, ob Du auf Tour oder beim Freeriden unterwegs bist – Du wirst das Risiko niemals komplett ausschalten können. Einzig und allein überlegtes Handeln bringt Dir noch lange Freude an Deinem Sport.

— vdbs.de

FOTO Privat

— ortovox.com/safetyacademy

Peter Geyer Ausbildungsleiter   Bergführerausbildung

— ortovox.com Editorial

Safety Academy Guide Book

3


Lawinen und ihre Entstehung Ein Blick auf das Foto verrät dem aufmerksamen Beobachter viele Faktoren zur Entstehung dieser Lawine:

Gelände — Schneedecke — Mensch —

Viel Neuschnee in Verbindung mit Wind und kalten Temperaturen. Unverspurt und steil. Wahrscheinlich 30° oder mehr.  in Schneebrett löst sich, wenn eine Schwachschicht E in der Schneedecke vorhanden ist.  uch bei großer Motivation sollte stets A verantwortungsvoll und eher defensiv gehandelt werden. Das vorhandene Risiko wurde hier nicht erkannt.

Das Bild zeigt die für Wintersportler gefährlichste Art von Lawinen, die Schneebrettlawine.

4

Lawinen und ihre entstehung Safety Academy Guide Book

FOTO  Ralf Hochhauser

Wetter —


Inhalt 4 8 11 15 16

Concept & Design by ORTOVOX (Hendrik Reschke, Stefanie Rieder, Volker Heuer) in Taufkirchen, Germany

18 20 22 23 24 26 27 28 29

Lawinen und ihre Entstehung — Lawinenfaktoren Wetter Gelände Schneedecke Mensch — Tourenplanung Lawinenlagebericht Auswahl Tourenziel Lawinen-Notfall-Ausrüstung — Auf Tour LVS Partner- / Gruppen-Check Verhaltensgrundregeln Aufstieg Alarmzeichen Systematische Schneedeckenanalyse Verhaltensgrundregeln Abfahrt Lawinenunfall

klimaneutral

natureOffice.com | DE-248-565587

gedruckt

Durch den klimaneutralen Druck dieser Broschüre leistet ORTOVOX einen kleinen Beitrag für den Erhalt unseres Planeten.

Inhalt

Safety Academy Guide Book

5


Schneebrettlawinen

Beim Abgang einer Schneebrettlawine lösen sich Schneemassen mit einem linienförmigen Anriss meist in Schollen, die auf einer Gleitschicht schlagartig nach unten gleiten.

Voraussetzungen für Schneebrettlawinen

+S  chlechte Bindung zur darunter liegenden Schicht (geringe Scherfestigkeit = Schwachschneeschicht) + Steilheit (>30°)

6

Schneebrettlawinen Safety Academy Guide Book

FOTO  Christian Brecheis, Patrick Nairz

+G  ebundener Schnee (oft Triebschnee)


Auslösen von Schneebrettlawinen Die Lawinenauslösung kann bereits durch die geringe Zusatzbelastung der Schneedecke mit einem Skifahrer erfolgen.

Aufstieg 1 bis 2faches Körpergewicht

Spitzkehre 2 bis 3faches Körpergewicht

Kurzschwung 4 bis 5faches Körpergewicht

Sturz FOTO  Klaus Fengler

6 bis 7faches Körpergewicht

Beachte: Auch das Gewicht von Neuschnee, Regen, warme Temperaturen oder intensive Sonneneinstrahlung können zu Selbstauslösungen von Lawinen führen!

Auslösen von schneebrettlawinen Safety Academy Guide Book

7


Lawinenfaktor Wetter - Niederschlag Ob Schneefälle die Lawinengefahr beeinflussen, hängt von den Bedingungen während der Niederschlagsperiode ab:

Kritische Neuschneemenge in den letzten 1 – 3 Tagen

10 – 20 cm bei ungünstigen Bedingungen 20 – 30 cm bei mittleren Bedingungen (Mischung aus günstig / ungünstig) 30 – 60 cm bei günstigen Bedingungen

günstige Bedingungen  ein oder schwacher Wind K — Temperaturen wenig unter 0° C, vor allem zu Beginn des Schneefalls — Regen, in Schnee übergehend

Starker Wind (um 50 km/h) — Tiefe Temperaturen — Schlechter Schichtenaufbau (Schmelzharsch, eingeschneiter Oberflächenreif, Blankeis oder sehr alte Schichten)

8

Lawinenfaktor Wetter - Niederschlag

FOTO  Christian Brecheis

Ungünstige Bedingungen


Lawinenfaktor Wetter - Temperatur Eine der zu beachtenden Rahmenbedingungen während und nach dem Schneefall ist die Temperatur. Kälte, Warmluft und Sonneneinstrahlung beeinflussen massiv die Umwandlungsprozesse in der Schneedecke und somit auch die Lawinengefahr.

Massive Erwärmung —

Sehr kritisch, ist allerdings in seinen Auswirkungen gut einzuschätzen.

Langsame, mäSSige Erwärmung —

Fördert die Setzung der Schneedecke und damit die Bindung zwischen den Schichten.

Erwärmung am Tag – Abkühlung bei Nacht —

Bewirkt eine ideale Verfestigung der Schneedecke, jedoch muss eine Verschärfung der Lawinensituation im Tagesverlauf von Ost nach West beachtet werden. Achtung! Bei Schneefällen nach einer solchen Phase entsteht oft eine kritische Schwachschicht.

Kälte —

Führt zu völliger Entspannung der Lawinensituation, da sich die Kristalle aufbauend umwandeln und locker werden.

FOTO  Klaus Fengler

Anhaltende groSSe Kälte —

Konserviert bestehende Gefahren und verzögert die Setzung.

lawinenfaktor

Wetter - Temperatur

9


Lawinenfaktor Wetter - Wind Wind gilt als der Baumeister der Lawine schlechthin. Bereits geringe Neuschneemengen können in Verbindung mit starkem Wind zu einer kritischen Lawinensituation führen.

LUV Pressschnee Lee Triebschnee

Im Lee (Triebschnee) — Hinter Kämmen und Graten — Unter Steilabbrüchen

10

Lawinenfaktor Wetter - Wind

Im Luv (Pressschnee) — Am Fuß von Steilstufen — In Mulden und Rinnen

FOTO  Klaus Fengler

Beachte: Unterwegs solltest Du Rinnen, Mulden und Wannen meiden, da sich hier Triebschnee ansammelt. Ebenfalls gefährlich sind die Leebereiche hinter Kämmen und Graten sowie die sich darüber befindenden, abbruchgefährdeten Wechten.


Lawinenfaktor Gelände - Hangform

FOTO  Claus Streitschek

AUFGABE Zeichne in das Geländebild eine Routenführung ein, die für Dich und Deine Begleiter das geringste Lawinenrisiko birgt. — Auflösung auf der nachfolgenden Seite.

Geländeformen beeinflussen die Lawinenbildung, weil sie einen entscheidenden Einfluss auf Windrichtung und -geschwindigkeit haben und damit auch auf das Ausmaß der Schneeverfrachtungen. — Lawinen fördernd sind Rinnen, Mulden und Steilabbrüche. Diese Geländeformen begünstigen die Bildung von Triebschneeablagerungen im Lee und von Pressschneeablagerungen im Luv.

Lawinenfaktor Gelände - Hangform

11


Lawinenfaktor Gelände - Hangform Vorsicht! Spalten Triebschnee

Steilabbruch Rinne

Triebschnee

Wech

ten

Lawine

0° nen Morä steiler als 4 meist

Die Tour meidet: — Steilabbrüche und hält entsprechenden Sicherheitsabstand zu lawinengefährdeten Flanken. — Rinnen und Mulden, hier lagert sich häufig Triebschnee ab. — Wechten, sie können jederzeit unerwartet abbrechen. Im Lee, unterhalb der Wechten, lagert sich zudem häufig gefährlicher Triebschnee ab.

12

Lawinenfaktor Gelände - Hangform

FOTO  Claus Streitschek

Die ideale Route nutzt die lawinensicheren Geländeformen optimal aus: — Rippen, da sie häufig abgeblasen sind und kaum Triebschnee anlagern. — Rücken, da auch hier der Wind kaum Triebschnee ablagert. — Kupierungen, da sie die Schneedecke durch kleinräumige Hangformen stützen.


Lawinenfaktor Gelände - Hangausrichtung 70% aller Lawinenunfälle ereignen sich in nordexponierten Hängen (W über N bis O) und 56% im reinen Nordsektor (NW bis NO). — Grund für die Unfallhäufung in den nordseitigen Expositionen ist die langsamere Setzung der Schneedecke durch die geringe Sonneneinstrahlung. Pulver, aber auch die Gefährdung bleiben somit länger erhalten.

N

W

O

ILLUSTRATION  Tobias Wandres

S Durch längere Sonneneinstrahlung weisen Südhänge häufig einen stabileren Schneedeckenaufbau auf. — In südlicher Exposition (SO über S bis SW) gehen nur 30% aller Lawinen ab.

BeachtE jedoch, dass eine kritische Lawinensituation sich oft auf alle Expositionen bezieht!

Lawinenfaktor

Gelände - Hangausrichtung

13


Lawinenfaktor Gelände - Hangsteilheit Etwa 97% aller Lawinenunfälle ereignen sich in Hängen mit über 30° Neigung (im LLB als Steilhang bezeichnet). Bei 84% der Unfälle beträgt die steilste Hangpartie mindestens 35°. Bei der Feststellung der Hangsteilheit wird die steilste Stelle eines Hanges betrachtet, die mindestens 10 x 10 m misst.

1

Abgesehen vom extremen Steilgelände allgemein lawinensichere Verhältnisse.

2

- Extremes Steilgelände meiden - Abstände halten in Hängen, die so steil sind, dass Spitzkehren beim Aufsteigen notwendig sind. - Hänge über 30° einzeln befahren

3

- Meiden von Hängen über 35° in den Hanglagen, die im Lawinenlagebericht genannt sind oder die lokal besonders gefährlich erscheinen. - Zusätzlich in allen Hanglagen: Verhalten wie bei Stufe 2

4

- Allgemeiner Verzicht auf Hänge über 30°. - Auch in flacheren Bereichen auf die Möglichkeit von Selbstauslösungen aus darüberliegenden Einzugsgebieten achten.

5

Skitouren und Freerides sind allgemein nicht möglich.

Steilste Stelle im Hang laut topografischer Karte

14

5

Lawinenfaktor Gelände - Hangsteilheit

30°

40°

Illustration  Tobias Wandres

Als Richtwerte können folgende Hangsteilheiten in Abhängigkeit vom Lawinenlagebericht als sicher angesehen werden:


Lawinenfaktor Schneedecke Ein Schneebrett löst sich, wenn eine Schwachschicht in der Schneedecke vorhanden ist. — Positiv auf die Stabilität der Schneedecke wirken sich folgende Umstände aus:

FOTO  Michael Müller und Christian Brecheis

Kenntnis des Untergrunds Je grasiger/plattiger der Untergrund, desto größer die Gefahr von Bodenlawinen (meist im Frühjahr). Krummholz, felsiges Blockgelände oder Wald mit sehr eng stehenden Bäumen reduzieren das Risiko.

Menge der Befahrungen Vor dem letzten Schneefall stark und flächendeckend verspurte Hänge können Gleitschichten reduzieren und dadurch für eine größere Stabilität sorgen.

Lawinenfaktor Schneedecke

15


Der Mensch stellt den wichtigsten Lawinenfaktor in der Erkennung und Vermeidung des Lawinenrisikos dar. Erfahrung, Wissen, persönliches Können und angepasstes Verhalten sind mitentscheidend für die Auslösung von Lawinen. Deshalb sind die gewissenhafte Tourenplanung, das aufmerksame Beobachten und das risikobewusste Entscheiden während der Tour unabdingbare Bestandteile jeder Art von Aktivität abseits der Piste.

16

Lawinenfaktor Mensch

FOTO  Bernd Ritschel

Lawinenfaktor Mensch


Tourenplanung

FOTO  Patrick Nairz

Grundlage jeder Tourenvorbereitung sind die Informationen aus Lawinenlagebericht, Wetterbericht und aus vorhandenen Tourenführern sowie topografischen Karten. —

Tourenplanung

Safety Academy Guide Book

17


Tourenplanung Lawinenlageberichte (LLB) Lawinenlageberichte erscheinen in den entsprechenden Monaten in der Regel tagesaktuell und geben die Daten von Beobachtern, Messstellen, Schneeprofilaufnahmen und Gebietskennern wieder. Ein Blick nur auf die Gefahrenstufe ist nicht ausreichend. Der LLB enthält alle relevanten Informationen über: Wetter, Schneedecke, Beurteilung der Lawinengefahr (Gefahrenbereiche, Zusatzbelastung, Auslösewahrscheinlichkeit) und eine Prognose über die zu erwartende Entwicklung. Tipp: Auf ortovox.com findest Du alle relevanten Infos auf einen Blick.

Stufe

Schneedecke

1

Allgemein gut verfestigt und stabil.

2

An einigen Steilhängen nur mäßig verfestigt, ansonsten allgemein gut verfestigt.

3

An vielen Steilhängen nur mäßig bis schwach verfestigt.

4

An den meisten Stellen schwach verfestigt.

5

Allgemein schwach verfestigt und weitgehend instabil.

gering

mäßig

erheblich

groß

sehr groß

18

Tourenplanung

Lawinenlageberichte (LLB)


Tourenplanung Lawinenlageberichte (LLB) Salzburg

INFOGRAFIK  Lawinenwarndienst Tirol

Bregenz

Reutte

R3 R2 Innsbruck

Gefahrenstellen Triebschneehänge

R1

N W

Landeck

O

R5

S

Allg. Gefahrenstufe

Tendenz: 21.02-25.02.11 Rückblick

Vorschau

heute

2

Mo

2

Di

2

Mi

3

Do

R7 R6 R9

R4

2200m

Kufstein

R10

R8

Lienz

R11 Meran

R12

3

Fr

Auslösewahrscheinlichkeit Lawinenauslösung ist allgemein nur bei großer Zusatzbelastung an vereinzelten Stellen im extremen Steilgelände möglich. Spontan sind nur Rutsche und kleine Lawinen möglich.

Insbesondere bei großer Zusatzbelastung, vor allem an den angegebenen Steilhängen möglich. Große spontane Lawinen sind nicht zu erwarten.

Lawinenauslösung ist bereits bei geringer Zusatzbelastung, vor allem an den angegebenen Steilhängen möglich. Fallweise sind spontan einige mittlere, vereinzelt aber auch große Lawinen möglich. Lawinenauslösung ist bereits bei geringer Zusatzbelastung an zahlreichen Steilhängen wahrscheinlich. Fallweise sind spontan viele mittlere, vereinzelt aber auch große Lawinen zu erwarten.

Spontan sind viele große Lawinen, auch in mäßig steilem Gelände zu erwarten.

Tourenplanung

Lawinenlageberichte (LLB)

19


ortovox.com ebenso wie die ORTOVOX Bergtouren App bieten Dir zahlreiche Tourenziele, die Du nach verschiedensten Kriterien auswählen kannst. Die dort vorhandenen topografischen Karten ersetzen jedoch keinesfalls herkömmliche Karten mit möglichst kleinem MaSSstab. — Wesentlich bei der Planung ist eine der Lawinenlage angepasste Routenauswahl. Hangsteilheiten, Exposition und Lawineneinzugsgebiete müssen bei jeder Gefahrenlage überprüft werden.

40° 35° 30°

25°

20°

15° Hangneigung 0°

Tourenplanung Auswahl Tourenziel

500 m 1000 m 1 0

9

8

7

6

4

3

2

1

0

60° 50°

Tipp: Hangsteilheiten lassen sich mit Hilfe der hier seitlich angebrachten Markierung aus Tourenkarten mit Massstab 1:25000 herauslesen.

20

Tourenplanung

Auswahl Tourenziel


Tourenplanung Tipps

FOTO  Bernd Ritschel

AlternatiVziel Stimmen die im Gelände vorgefundenen Verhältnisse nicht mit Deiner Annahme überein, dann ist ein vorab durchgeplantes Alternativziel die sichere Lösung. — Zeitplanung Plane stets einen Zeitpuffer ein. Die Wirklichkeit im Gebirge ist meist anders als vom heimischen Sofa aus geplant. — Niemals alleine Bereits kleine Unfälle können fatale Folgen haben. — GruppengröSSe Je kleiner die Gruppe, desto flexibler bist Du. 8 Personen gelten als das Maximum. — Gruppenerscheinungen Handle stets verantwortungsvoll und lass Dich nicht zu mehr Risiko verleiten. — Rücksicht Orientiere Dich in allen Belangen am schwächsten Begleiter und nimm Rücksicht.

Tourenplanung Tipps

21


Tourenplanung Lawinen-Notfall-Ausrüstung Eine komplette Lawinen-Notfall-Ausrüstung ermöglicht Dir, im Ernstfall Deine Freunde zu orten und zu bergen. — Die Lawinenerfassung oder –verschüttung kann eine Notfall-Ausrüstung nicht verhindern.

22

Tourenplanung

Lawinen-Notfall-Ausrüstung

WICHTIG Nur mit einer vollständigen Notfall-Ausrüstung hast Du eine Chance, Deine Freunde lebend aus einer Lawine zu bergen.

ILLUSTRATION  Tobias Wandres

1-2 h

25 min

LVS-Gerät 3 Antennen und eine Markierfunktion gehören zum Standard. — Schaufel Eine Hackfunktion spart Dir lebenswichtige Zeit. — Sonde Ein schnelles und stabiles Schnellspannsystem ist essentiell. — Rucksack Achte beim Kauf auf ein Sicherheitsfach. — Helm Gehört inzwischen zum Standard im Gelände. — Erste-Hilfe-Set und Biwaksack Können Leben retten und Notfälle erträglicher gestalten. — Mobiltelefon Über die 112 kannst Du die Rettung alarmieren.

11 min

Checkliste


Auf Tour LVS Partner-, Gruppen-Check

FOTO  Klaus Fengler

Am Ausgangspunkt der Tour sollten alle LVS-Geräte auf Sende- und Empfangsfunktion überprüft werden: Überprüfung des Gruppenführers 1. Er stellt sein LVS-Gerät auf Senden 2. Alle anderen auf Empfang. — Überprüfung der Gruppe 1. Führer schaltet auf Empfang um, alle anderen auf Senden. 2. Die Mitglieder laufen einzeln (5 m Abstand) am Führer vorbei. 3. Nach erfolgreichem Check schaltet auch der Führer in den Sendemodus. — Vor jeder Tour sollten die Batterien überprüft und ggf. gleich ausgetauscht werden.

Auf Tour

LVS Partner-, Gruppen-Check

23


Auf Tour  1 Passe Deine Routenführung dem Gelände an. Rinnen, Mulden und unnötige Steilabbrüche sind zu meiden, da sie Gefahren bergen können.

2 Trieb- oder Pressschneeansammlungen umgehen.

3 Aktiv auf Alarmzeichen achten oder die Schneedecke systematisch analysieren (Seite 27 ).

4 Orientiere Dich regelmäßig, sowohl im Gelände als auch auf der Karte und überprüfe immer wieder Deine Spuranlage.

24

Auf Tour

Verhaltensgrundregeln Aufstieg


Verhaltensgrundregeln Aufstieg 5 Überprüfe, ob die Hangsteilheit zur Gefahrenlage passt (vgl. Seite 19). Als Messinstrumente können ein Hangneigungsmesser, das ORTOVOX S1+ oder die Skistöcke (Pendelmethode: ortovox.com) dienen. Grundsätzlich kannst Du Dir merken, dass Du im Aufstieg ab Steilheiten von ca. 30° von Bogengehen auf Spitzkehren übergehst.

6 Steile Hänge solltet ihr entweder einzeln gehen oder Entlastungsabstände von mind. 10 m halten.

FOTO  Claus Streitschek

7 Frische Lawinen sind deutliche Indikatoren für groSSe Lawinengefahr – weiche großräumig aus und halte Sicherheitsabstände ein.

Auf tour

Verhaltensgrundregeln Aufstieg

25


Auf Tour Alarmzeichen Selbstauslösungen Treten in der Regel bei großer Lawinengefahr auf. Besonders mit der tageszeitlichen Erwärmung im Frühjahr dienen sie als Indikator für Gefahr. Starke Niederschläge, insbesondere Regen, Temperaturanstiege oder Wind können zu einem Anstieg der Lawinengefahr führen. — Wumm- oder Setzungsgeräusche Das Dumpfe Wummen, wenn sich Schnee setzt, bedeutet allergrößte Gefahr. Du solltest die Tour sofort abbrechen und ins sichere Gelände zurück kehren. Wechten sind ein Anzeichen für viel Wind. Im Lee lagert sich gefährlicher Triebschnee ab. —

Beachte: Bist Du Dir über die Gefahrenlage unsicher, solltest Du die Schneeschichten mittels systematischer SchneedeckenDiagnose beurteilen. Bestehen weiterhin Sicherheitszweifel, ist die Umkehr die einzig richtige Entscheidung!

26

Auf Tour

Alarmzeichen

FOTOS  Patrick Nairz

Risse auf der Schneedecke signalisieren die Anbruchsbereitschaft. —


AUF TOUR Systematische Schneedeckendiagnose Seit dem Winter 1998/99 wird auf unseren Ausbildungskursen des Lawinenwarndienst Bayern die Systematische Schneedeckendiagnose unterrichtet. — Dabei wird versucht, anhand einzelner Stichproben („Kleiner Blocktest“) bestimmte Prozesse und Eigenschaften von Schwachschichten auf die Fläche bzw. auf den Einzelhang zu übertragen und anschließend zu bewerten. — Diese Art der Diagnose geht schnell und gilt als sehr aussagekräftig. — Die ausführlichen Beschreibungen der Systematischen Schneedeckendiagnose findest Du online:

FOTO  Bernd Ritschel

ortovox.com oder lawinenwarndienst.bayern.de

Auf tour

Systematische Schneedeckendiagnose

27


Auf Tour Verhaltensgrundregeln Abfahrt Nur bei sicheren Verhältnissen kann gleichzeitig gefahren werden. Der Sicherheitsabstand von ca. 50 m ist aber bei jeder Abfahrt empfehlenswert. — Bei weniger eindeutig sicheren Bedingungen sollte einzeln gefahren werden. Der Führer sollte vorausfahren und in regelmäSSigen Abständen abseits der Abfahrtslinie an einer sicheren bzw. geschützten Stelle warten (Sammelpunkt). — Bei schlechter Sicht und schlechtem Schnee sollte in Sicherheitsabständen hintereinander in der Spur gefahren werden. — Gruppenmitglieder beobachten sich gegenseitig. — Der Führer wird nicht überholt.

Beachte: Stürze belasten die Schneedecke mit dem 6-7fachen Körpergewicht und sollten insbesondere im Kammbereich und an steilen Abschnitten vermieden werden!

28

Auf Tour

Verhaltensgrundregeln Abfahrt


Lawinenunfall

15

30

FOTO  Klaus Fengler

60 min

Die Überlebenswahrscheinlichkeit ist in den ersten 15 Minuten mit 90% relativ hoch, bricht danach jedoch drastisch ein. Nur mit: — kompletter Notfall-ausrüstung — schneller Kameradenrettung — und viel Training hast Du eine realistische Chance, den Verschütteten zu bergen.

Lawinenunfall

Safety Academy Guide Book

29


Lawinenunfall Kameradenhilfe

1

Sofern der Unfall beobachtet wurde, solltest Du Dir den Verschwindepunkt merken 1 und unverzüglich die Rettung koordinieren. — Bei mehreren Helfern alarmiert einer die Rettung (112). — Alle Helfer stellen ihr LVS-Gerät auf Suchen. — Der PRIMÄRE Suchbereich 2 beginnt je nach Standpunkt der Helfer am Verschwindepunkt 1 oder im Staubereich der Lawine.

30

Lawinenunfall Kameradenhilfe

FOTO  Norbert Pichelsberger

2


Lawinenunfall Kameradenhilfe – Signalsuche

20m

20m 40m

40m

40m

FOTO  Klaus Fengler

20m

Als erstes solltest Du den Lawinenkegel mit Auge und Ohr nach Gegenständen oder Teilverschütteten absuchen. — Zeitgleich beginnst Du mit der Signalsuche. — Je nach Anzahl der Helfer wird der Lawinenkegel parallel abgesucht (Suchstreifenbreite ca. 40 m) oder bei Einzelsuche in Mäandern.

Lawinenunfall

Kameradenhilfe - Signalsuche

31


Moderne, digitale 3-Antennen-LVS-Geräte zeigen Dir die Richtung an. — Du musst nur dem Richtungspfeil folgen! — Kleiner werdende Entfernungsangaben zeigen an, dass Du Dich auf den Feldlinien dem Verschütteten näherst.

32

Lawinenunfall

Kameradenhilfe - Grobsuche

FOTOS  Klaus Fengler

Lawinenunfall Kameradenhilfe – Grobsuche


Lawinenunfall Kameradenhilfe – Feinsuche

In 2 – 3 Metern Entfernung zum Verschütteten musst Du mit dem Gerät möglichst dicht über der Schneeoberfläche kreuzförmig sowie geradlinig suchen, bis Du den niedrigsten Wert gefunden hast. — Diese Anzeige entspricht der Verschüttungstiefe und Du markierst den Punkt mit einem Stockkreuz.

Lawinenunfall

Kameradenhilfe - Feinsuche

33


Ausgehend vom Stockkreuz sondierst Du nun systematisch von innen nach auSSen bis zur Lokalisierung des Verschütteten. — Die Sonde bleibt stecken und dient der Orientierung. — Achte darauf, dass eine mögliche Atemhöhle nicht zertreten wird. — Tipp: Immer im 90° Winkel zur Schneeoberfläche sondieren.

34

Lawinenunfall

Kameradenhilfe - Punktortung (Sondieren)

FOTOS  Klaus Fengler

Lawinenunfall Kameradenhilfe – Punktortung (Sondieren)


Lawinenunfall Kameradenhilfe – Ausgraben

1

Die Verschüttungstiefe 1 an der Sonde ablesen und um diesen Wert hangabwärts gehen und V-förmig mit dem Schaufeln beginnen. — Bei mehreren Helfern den Schaufler an der Spitze nach spätestens 1 Minute ersetzen. — Die Positionen sollten wie folgt besetzt sein: Blöcke abstechen, Schaufeln und Schnee wegschaffen. — TIPP: Schaufeln mit Hackfunktion können wertvolle Zeit sparen.

Erste Hilfe Unverzüglich Mund und Atemwege des Verschütteten von Schnee befreien und lebensrettende Maßnahmen einleiten (Atmung, Bewusstsein, Zirkulation – ABC der Lebensrettung) — Den Verunglückten wenig bewegen und schonend aufwärmen bzw. vor weiterer Auskühlung schützen — Warme, zuckerhaltige Flüssigkeit zuführen — Schonender Abtransport Lawinenunfall

Kameradenhilfe - Ausgraben

35


Sicherheit trainieren Sobald die ersten Flocken rieseln, steigt die Lust auf grenzenlose Tiefschneeabfahrten. Neben jeder Menge Vergnügen lauern jedoch auch einige Gefahren, die Du mit etwas Erfahrung und Ratschlägen vom Profi umgehen kannst. Die Berg- und Skiführer der ORTOVOX SAFETY ACADEMY bilden Dich aus, sorgen für Spaß beim Lernen und kümmern sich um Deine Sicherheit. 

Schau mal in unser Kursprogramm und gewinne eines von drei Training Basic. Alle Infos findest Du unter: ortovox.com/safetyacademy

Partner und Unterstützer der SAFETY ACADEMY

T JETZ DEN EL ANM MITUND MACHEN

ORTOVOX Safety Academy Guide Book  

Avalanche-Basic-Knowledge

Advertisement