Page 1

Spielzeit 2017

2018


Repertoire 2017

2018


2

3

05 Vorwort 06 Nachbarschaftstage 08 Unsere NachbarInnen 10 Premieren 48 Jetzt im Kraftwerk Mitte 50 Festival Wildwechsel 52 Extras 55 Premierenübersicht

Repertoire 04 Theaterakademie 36 MitarbeiterInnen 44 Anfahrt 49 Preise Karten 50 Anrechte 51 Förderverein 53 Was ist das tjg.? 54 Impressum 56

Abkürzungen UA Uraufführung DEA Deutsche Erstaufführung

2017

2018


2017

Theater für die Allerkleinsten von Ania ­Michaelis

5

Funkeldunkel Lichtgedicht UA Leuchtet die Dunkelheit? Wie klingt Licht? Und ist Kerzenfeuer still? Kann man den Mond fangen oder Farben fischen? Oder einem Schattenpapagei Leben einhauchen? Drei SchauspielerInnen und ein Musiker entwickeln ein Spiel mit Licht und Schatten, mit Tönen und Stille, für die Allerkleinsten.

4

Repertoire

05 Funkeldunkel Lichtgedicht UA 06 BOING! UA 07 Wind UA 08 Der kleine Angsthase 09 Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt  10 Der Mondmann 11 Ein Märchen DEA 14 Sindbad der Seefahrer 15 Rübe UA 16 The Season DEA 17 Krabat 18 35 Kilo Hoffnung 19 Der Junge mit dem Koffer 22 Schlamm oder Die Katastrophe von ­Heathcliff UA 23 Die Geschichte von Doktor Faust  24 Der Schatz im Silbersee 25 Generation XY UA 26 Kein Zutritt / No entry UA 27 #ichmagdicheinfach­nichtmehrso UA  30 Auerhaus 31 Deportation Cast 32 Klassiker, sämtliche 33 Besuchszeit vorbei UA

Schauspiel Studiobühne 2 + Spieldauer 00:45 h inklusive Nachspielzeit Regie Ania Michaelis Bühne und Kostüme Grit Dora von Zeschau Musik Bernd Sikora Dramaturgie Felicitas Loewe Theaterpädagogik Katrin Jung / Bettina Seiler Es spielen Marja Hofmann, Bettina Sörgel, N. N. Es musiziert Bernd Sikora

2018


BOING! UA Bewegungsheater für die Allerkleinsten von Barbara Fuchs Ich stoße Dich an – BOING! – und was machst Du? Vielleicht hältst Du gerade noch das Gleichgewicht. Oder Du fällst einfach um. Oder Du stößt mit Deinem Körper gleich den Nächsten an – nochmal BOING!!! Drei experimentierfreudige und abenteuerlustige Darsteller entdecken den Zusammenhang von Ursache und Wirkung in einer Inszenie­ rung über das Anstoßen, Umfallen und Wieder­aufstehen.

Regie und Choreografie Barbara Fuchs Bühne und Kostüme Grit Dora von Zeschau Musik Jörg Ritzenhoff Dramaturgie Kathi Loch Theaterpädagogik Karen Becker Es spielen Moritz Stephan, Gregor Wolf, N. N.

Jugendliche spielen für die Allerkleinsten von Karen Becker

7

Wind UA Frühlingswind klingt frisch. Sommerwind weht lau. Herbstwind lässt die Blätter tanzen. Winterwind – brrrrr! Zwei SpielerInnen der Theaterakademie machen viele verschiedene Arten von Wind für die Allerkleinsten in ihrer vertrauten Umgebung erlebbar. Diese mobile Produktion wird in Dresdner Kinder­gärten gezeigt.

6

Repertoire

Schauspiel Studiobühne 2 + Spieldauer 00:45 h inklusive Nachspielzeit

#tjgwind

Theaterakademie mobil 2 + Spieldauer 00:45 h inklusive Nachspielzeit Regie und Theaterpädagogik Karen Becker Bühne und Kostüme Markus Pötter Musik Katharina Lattke Dramaturgie Christoph Macha Es spielen SpielerInnen der Theaterakademie

2017

2018


Bei der ­Feuerwehr wird der Kaffee kalt Der kleine ­Angsthase Repertoire

Angsthase hat praktisch vor allem Angst: vor Hunden, vor der Dunkelheit, vor großen Jungs. Daran können auch Onkel ­Heinrichs Ermutigungen nichts ändern. Doch dann überlistet der hinterhältige Fuchs den kleinen Ulli und bindet ihn zur s­ päteren Verspeisung an den improvisierten Pilz-­ Marterpfahl. Die besorgte Hasenoma folgt gleich hinterher. Gibt es jetzt etwa Ulli-­ Hasenbraten und Großmutter-­Gulasch? Auf keinen Fall, entscheidet Angst­hase und rettet seinen Freund und die Großmutter durch einen beherzten Sprung mitten in die Gefahrenzone.

spartenübergreifend Kleine Bühne 4 + Spieldauer 00:50 h Regie Jule Kracht Bühne und Kostüme Ulrike Kunze Puppen Lisette Schürer Musik Marc Helfers Dramaturgie Kathi Loch Theaterpädagogik Karen Becker Es spielen Patrick Borck, Roland Florstedt, N. N.

Schauspiel Studiobühne 4 + Spieldauer 00:55 h Regie Bettina Rehm Bühne und Kostüme Grit Dora von Zeschau Musik Enrico Wuttke Dramaturgie Kathi Loch Theaterpädagogik Katrin Jung Es spielen Erik Brünner, Hanif Idris, Ulrich Wenzke, N. N.

2017

2018

9

in einer Fassung von

Tag der offenen Tür bei der (Puppen-) Feuerwehr! Löschmeister Wasserhose und seine Crew berichten von einem besonders turbu­lenten Tag voller aufregender Einsätze: Ein Brand bei Oma Eierschecke! Der kleine Emil Zahnlücke ist ins dünne Eis eingebro­ chen! Eine umgestürzte Linde blockiert den Zugang zur Futterküche im Zoo! Da bleibt mal wieder keine Zeit für die Kaffeepause …

8

von Elizabeth Shaw Lars Georg Vogel

von Hannes Hüttner in einer Fassung von Ania Michaelis und Jule Kracht


Der Mondmann in einer Fassung von

Ein Märchen DEA von Blexbolex aus dem Französischen von Edmund Jacoby Ein Erzählabenteuer, das alle Zutaten, die ein Märchen braucht, auf der Bühne ­versammelt: Der böse Finsterling lässt die stolze Königin entführen. Ein Fremder macht sich auf die ­Suche nach ihr. Sein Weg führt ihn durch ­Wälder, die Wüste und ein ­Labyrinth. Dabei bringt die zwielichtige Hexe mit ihren Verwünschungen immer wieder alles durcheinander. Doch ein hilfreicher Kobold sorgt dafür, dass der Held auf der richtigen Fährte bleibt.

spartenübergreifend Kleine Bühne 4 + Spieldauer 00:50 h Regie Nils Zapfe Bühne und Kostüme Ramona Rauchbach Puppen Ramona Rauchbach und Ensemble Dramaturgie Ulrike Leßmann Theaterpädagogik Anke-Jenny Engler Es spielen Hanif Idris, Uwe Steinbach, N. N.

#tjgblexbolex

Schauspiel Kleine Bühne 4 + Spieldauer 00:50 h Regie Nils Zapfe Bühne und Kostüme Silvia Albarella Musik Kai Niggemann Dramaturgie Kathi Loch Theaterpädagogik Julia Kuzminska Es spielen Marja Hofmann, Hanif Idris, Daniel ­Langbein, Ulrike Sperberg, Ulrich Wenzke

2017

2018

11

Repertoire

Der Mondmann ist weg! Er hatte der Erde einen Besuch abstatten wollen, einen Kometen am Schweif gepackt und sich auf die Reise gemacht. Doch statt mitten im ­Vergnügen landete der Mondmann zuerst einmal hinter Gittern, weil die Polizisten in dem ­Unbekannten eine Gefahr für die Menschheit witterten. Aber der Mondmann erlebte auch Schönes auf der Erde: Für eine Nacht tanzte und sang er zusammen mit den Menschen und sogar einen Freund hat der Mondmann gefunden, bevor er ver­ schwunden ist. Mit Puppen und Objekten erzählen drei Spieler seine ­Geschichte in der Hoffnung, ihn eines Tages wiederzufinden.

10

von Tomi Ungerer Nils Zapfe


13 12 2017

2018


Rübe UA

Sindbad der ­Seefahrer Repertoire

von Ania Michaelis nach den Märchen aus „Tausendundeine Nacht“ Kaufmann, Seefahrer, Abenteurer – Sindbad erzählt von den Reisen, die er mit seinem Schiff unternommen hat. Mehrere Inseln hat er besucht und jede war unglaublicher, gefährlicher und abenteuerlicher: Auf einer Insel raubt ein Affenvolk sein Schiff aus, auf der nächsten überlebt er nur, indem er sich an die Fänge von Vogel Rock bindet. Er landet in einem Tal voller Diamanten und Schlangen, sieht Menschen, denen Flügel wachsen, und die letzte Insel ist gar keine Insel, sondern ein riesiger Fisch. Immer wieder gerät Sindbad in größte Gefahr, doch mit Mut und auch Tücke übersteht er alles. Sieben Schauspieler­Innen und zwei Puppen­ spielerInnen erwecken gemeinsam riesige Adler, Drachen, Schlangen, Werwölfe und sogar Wirbelstürme zum Leben.

Regie Ania Michaelis Bühne, Kostüme und Puppen Grit Dora von Zeschau Musik Matthias Bernhold Choreografie Laura Ludenia Dramaturgie Christoph Macha Theaterpädagogik Karen Becker Es spielen Hanif Idris, Daniel Langbein, Judith Nebel, Viviane Podlich, Bettina Sörgel, Uwe Steinbach, Lukas Stöger, N. N.

#tjgruebe

Schauspiel Große Bühne 8 + Spieldauer 01:00 h Regie Ulrich Hub Bühne Grit Dora von Zeschau Kostüme Ulrike Kunze Musik Enrico Wuttke Choreografie Anna Maria Damm Dramaturgie Ulrike Leßmann Theaterpädagogik Anke-Jenny Engler Es spielen Roland Florstedt, Babette Kuschel, Judith Nebel, Moritz Stephan, Susan Weilandt, Gregor Wolf, N. N.

#tjgsindbad

spartenübergreifend Große Bühne 8 +

2017

2018

14

Es gibt nur sehr wenig an dem Ort, an dem Pip, Gleb, Jojo, Fitz, Lou, Egor und Laska leben. Und erleben kann man dort eigentlich auch nichts. So ist es schon ein Ereignis, als Pip ein winziges Korn findet, und eine Sensation, als daraus tatsächlich etwas zu wachsen beginnt. Eine Rübe! Mit ihr geht die Saure-Gurken-Zeit vielleicht endlich zu Ende. Doch mit den Möglichkeiten wächst auch der Streit darum, was man mit der Rübe alles tun könnte: Einen Festschmaus abhalten, Vorräte anlegen, reich werden oder sogar berühmt? Irgendwie scheint es aber nie der richtige Moment, um die Rübe zu ernten, und so wächst sie einfach immer weiter. Bis in den Himmel. Und plötzlich stellen diejenigen, die früher einmal fast nichts hatten, fest, dass zu viel manchmal einfach zu viel ist.

15

von Ulrich Hub nach Motiven eines ­russischen Märchens


Krabat von Otfried Preußler Ania Michaelis

Es ist Herbst und die Jagdsaison beginnt. Während Blätter fallen und der Jäger durch den Wald schleicht, sind Bär, Biber und Hase damit beschäftigt, Vorräte für den Winter anzulegen und zu überleben. In diese rege Geschäftigkeit platzt Tina, ein ­bezauberndes Wesen von einem anderen Stern. Bär ver­liebt sich spontan in die schöne Außerirdische und auch Hase und Biber finden die neue Frau im Wald ausgesprochen charmant. ­Allerdings nur so lange, bis Tinas Freund­ innen auftauchen … Eine musikalische Fabel für die ganze Familie. #tjgseason

Puppentheater Große Bühne 10 + Spieldauer 01:20 h

spartenübergreifend Große Bühne 10 + Spieldauer 02:00 h Regie Ania Michaelis Bühne und Kostüme Grit Dora von Zeschau Puppe Jenny Grell Musik Jonas Schoen-Philbert Video Franz Ehrenberg Choreografie Alexey Krivega Dramaturgie Ulrike Carl Theaterpädagogik Julia Kuzminska Es spielen Patrick Borck, Erik Brünner, Hanif Idris, Daniel Langbein, Iris Pickhard, Uwe Steinbach, Moritz Stephan, Lukas Stöger, N. N.

Regie Moritz Sostmann Bühne und Kostüme Klemens Kühn Puppen Hagen Tilp Musikalische Leitung und Arrangement Bernd Sikora Video Marco Prill Dramaturgie Ulrike Leßmann Theaterpädagogik Karen Becker Es spielen Patrick Borck, Viviane Podlich, Ulrike Schuster, Uwe Steinbach, N. N. Es musizieren Friedemann Herfurth, Michael Kaden, Nora Koch / Joseph Shallah, Katharina Lattke, Bernd Sikora

2017

2018

17

Text von Joe Cobden und Josh Dolgin Musik von Socalled Deutsch von Käptn Peng

Waisenjunge Krabat gerät in die unheimliche Mühle am Koselbruch. Dort unterrichtet ihn der Meister mit den anderen Mühl­knappen im Müllerhandwerk – und in den Künsten der schwarzen Magie! Doch der Preis für die Zaubermacht ist hoch. Am Ende jedes Jahres muss ein Schüler sterben. Nur ein mutiges Mädchen kann Krabat retten. Sie muss bereit sein, sich einer Prüfung auf Leben und Tod zu stellen. Ania Michaelis inszeniert Preußlers Kinderbuchklassiker als Plädoyer für ein selbstbestimmtes Leben in Freiheit.

16

The Season DEA

in einer Fassung von


Der Junge mit dem Koffer Ein Krieg zwingt den Jungen Naz, zusammen mit seiner Familie die Heimat zu verlassen. Doch das Flüchtlingscamp im Nachbarland, wo sie stranden, ist nur die erste Station einer langen Odyssee. Weil das Geld nicht für alle reicht, schicken die Eltern Naz allein auf den Weg nach London, wo der ältere Bruder bereits lebt. Die Reise ist weit und gefährlich, sie führt übers Gebirge und übers Meer. Zum Glück findet Naz unterwegs eine Gefährtin: das Mädchen Krysia. Mit ihr zusammen meistert Naz alle Hürden – und mithilfe der Geschichten, die er in sich trägt. Eine exemplarische Fluchtgeschichte, die sich gerade jetzt genau so abspielen könnte, erzählt mit Objekten, chorischer Sprache und einem sehr großen Berg alter Kleidung. In Verbindung mit dieser Inszenierung bietet die Theaterakademie den Projekttag „Kinder auf der Flucht“ an. Weitere Informationen auf Seite 40.

35 Kilo Hoffnung Repertoire

von Anna Gavalda aus dem ­Französischen von Ursula Schregel für die Bühne b ­ earbeitet von Petra ­Wüllen­weber David, 13 Jahre alt, ist ein Schulversager. Nicht, weil er faul wäre. Sein Kopf schafft es einfach nicht, sich zu konzentrieren. Dafür hat er geschickte Hände und träumt von Erfindungen. Aber wer braucht die? Seine Eltern sind ratlos. Allein Großvater Leon erkennt Davids praktisches Talent und ermutigt den Jungen, nach einem eigenen Weg zu suchen.

#tjgkoffer

Puppentheater Kleine Bühne 10 + Spieldauer 01:15 h

Schauspiel Studiobühne 10+ Spieldauer 01:00 h

Regie Nis Søgaard Bühne, Kostüme, Objekte und Puppen Grotkopp Musik Nis Søgaard, Ezekiel Nikiema Dramaturgie Kathi Loch Theaterpädagogik Theresa Heinze Es spielen Patrick Borck, N. N. Es musiziert Ezekiel Nikiema

Regie Philippe Besson Bühne und Kostüme Anja Furthmann Musik Andreas Dziuk Dramaturgie Kathi Loch Theaterpädagogik Katrin Jung Es spielen Babette Kuschel, Ulrich Wenzke, Gregor Wolf

2017

2018

Konstanze

19

Deutsch von

18

von Mike Kenny Herta Konrad


21 20 2017

2018


Schlamm oder Die Katastrophe von Heathcliff UA

Die Geschichte von Doktor Faust nach Christopher Marlowe übersetzt von Adolf Seebaß eine Koproduktion mit dem Schauspiel Frankfurt Doktor Faust kann die Grenzen des Mach­ baren nicht akzeptieren. Reich möchte er werden, mächtig und berühmt. Aber natür­lich hat alles seinen Preis und die dunklen Mächte, mit denen er sich einlässt, ver­handeln hart … Nun treibt Faust die nächsten 24 Jahre die Angst um, über den Tisch gezogen worden zu sein.

#tjgschlamm

Schauspiel Große Bühne 12 + Spieldauer 01:45 h

spartenübergreifend Studiobühne 12 + Spieldauer 01:45 h

Regie Ronny Jakubaschk Bühne und Kostüme Ulrike Kunze Musik Bastian Bandt Dramaturgie Christoph Macha Theaterpädagogik Julia Kuzminska Es spielen Erik Brünner, Judith Nebel, Bettina Sörgel, Moritz Stephan, Lukas Stöger, Susan Weilandt, N. N.

Regie Moritz Sostmann Bühne und Kostüme Christian Beck Puppen Hagen Tilp Musik Philipp Pleßmann Dramaturgie Ulrike Leßmann Theaterpädagogik Bettina Seiler Es spielen Patrick Borck, Uwe Steinbach, N. N.

2017

2018

22

Repertoire

Ein Streit führt drei Jugendliche auf ver­ botenes Terrain. Im Wald hinter ihrer Schule kommen sie mit einem seltsamen Schlamm in Berührung, der gemeinen Juckreiz verur­ sacht. Bald erschließt sich ein erschreckender Zusammenhang: Ganz in der Nähe, in der Sunray Farm, wird der neue Kraftstoff Biolen hergestellt, der sich als nicht ungefährlich erweist … Louis Sachars Öko-Thriller schildert den Verlauf eines menschengemachten, bio­ logischen Super-GAUs. Eingebettet in eine Freundschaftsgeschichte stellen sich zentrale ethische Fragen: Welches Recht ­haben wir, in die Natur einzugreifen? Was darf Wissenschaft und was nicht? Wie soll sich die Politik dazu verhalten?

23

von Louis Sachar aus dem Amerikanischen und in einer Fassung von Ronny Jakubaschk


Generation XY UA

Der Schatz im ­Silbersee Repertoire

Karl May entfesselt Tapfere Westmänner, orientierungslose Oststaatler, skrupellose Tramps, zwielich­ tige Rot­häute, Schießereien, Kriegslisten, Über­fälle, Dampfschiffe, Postkutschen, Marterpfähle und ein versenkter Schatz. Drei Puppenspieler bringen das Maysche Abenteurepos auf ein handliches Format. Im Pfeil- und Kugelhagel jagen sie über die Prärie, als Wigwam dient ein Wohnmobil und den Überblick hat am Ende nur noch eine: das Pferd Inge.

#tjgxy

Theaterakademie Studiobühne 12 +

Puppentheater Kleine Bühne 12 + Spieldauer 01:10 h

Regie und Theaterpädagogik Anke-Jenny Engler und Julia Kuzminska Bühne und Kostüme Markus Pötter Musik Katharina Lattke Dramaturgie Ulrike Leßmann Es spielen Elias Eisold, Leni Eisold, Kerstin Fugmann, Claudia Straßberg-Göhler, Mathilde Göhler, Kerstin ­Hawlitzky, Luise Hawlitzky, Jeremy Mücke, Sharleen Mücke, Karola ­Mücke, Lisa-Charlotte Naumann, ­Matthias Naumann, Paula Preuß, Melissa Stock, Elise Thürmer, Sylvia ­Thürmer (SpielerInnen der Theater­ akademie)

Fassung Ensemble Regie Astrid Griesbach Bühne, Kostüme, Puppen und Objekte Grit Wendicke Musik Jürgen Kurz Dramaturgie Kathi Loch Theaterpädagogik Katrin Jung Es spielen Patrick Borck, Uwe Steinbach, N. N.

2017

2018

24

„Eigentlich ist es etwas komisch, hier zu sein. Aber irgendwie auch schön. Ein bisschen fremd vielleicht. Auf jeden Fall ist es gut, das alles gemeinsam zu ­erleben. ­Gemeinsam mit jemandem, den man ­wirklich gut kennt.“ Für das Theaterprojekt „Generation XY“ haben sich 16 Mütter, Väter, Brüder, Schwes­­ tern, Töchter und Söhne zusammenge­ funden, um die Berge ungewaschener Wäsche, nicht gemachter Hausaufgaben und unausge­sprochener Vorwürfe zur Seite zu schieben und gemeinsam zu feiern. Ein Fest, einen Ball, eine Party für alle kleinen Alltäglich­keiten des Zusammenlebens. Für die schönen ­Momente, das irrwitzige Chaos, die immer gleichen ­Nervereien und die großen Gefühle, die das Leben in der Familie so mit sich bringen.

25

von Anke-Jenny Engler und Julia Kuzminska


Kein Zutritt / No entry UA Schauspiel Foyer 14 +

#ichmagdich­ einfachnicht­ mehrso UA

Konzept, Regie und Choreografie Jo Parkes Kamera Marco Prill Videoschnitt Lena Hatebur Illustration Alex Evans, Robin Stratton Musik Arjunan Manelpillai Dramaturgie Ulrike Leßmann Theaterpädagogik Julia Kuzminska Digitale Umsetzung Tabea Hörnlein, Frank Tentler Es spielen Iris Pickhard, Moritz Stephan Im Video Marc Simon Delfs, Daniel Langbein, Christoph Levermann, Judith Nebel, Iris Pickhard, Moritz Stephan, Gregor Wolf sowie Jugendliche der Theaterakademie

von Susanne Zaun eine Produktion im Rahmen von PLATFORM shift+ mit ­Unterstützung des Creative Europe Programme der Europäischen Union Schlussmachen tut weh, stiftet Verwirrung und setzt unkontrollierbare Emotionen frei. Und was passiert erst, wenn das Beziehungsende in den Sozialen ­Medien vollzogen wird? Eine Inszenierung als viel­ stimmiger Analog-­Chat, der sich um die Trennung von Lisa und Max entspinnt. Darin spielen die Tücken der Autokorrektur eine ebenso gewichtige Rolle wie doppelzüngige ABFs und die korrekte Kombination von Emoji-Gesichtern und Gemüse. Schauspiel Große Bühne 14 + Spieldauer 00:55 h Regie Susanne Zaun Bühne und Kostüme Ulrike Kunze Dramaturgie Kathi Loch Theaterpädagogik Julia Kuzminska Es spielen Marja Hofmann, Hanif Idris, Lukas Stöger, N. N.

2017

2018

27

Repertoire

Verschlossene Türen, hohe Zäune, weiträu­ mige Absperrungen, unsichtbare Barrieren: Immer wieder gibt es Orte, zu denen wir keinen Zugang haben. Oder wir stoßen an Grenzen, die wir nicht überschreiten dürfen. Auch oder vielleicht gerade Jugendliche erleben in ihrem Alltag zahlreiche Beschrän­ kungen und nicht selten geht von den verbotenen Plätzen ein besonderer Reiz aus. Der interaktive Videowalk „Kein Zutritt / No entry“ schlägt einen Bogen von Grenz­ kontrollen an Flughäfen zu verschlossenen Zimmer­türen, von Katastrophenschutzzo­ nen bis hinein in die Gedanken und Träume eines anderen Menschen. Vom Theater mit Tablets ausgestattet entdecken die Zu­ schauerInnen im Foyer geheime Räume und das mobile Endgerät in der Hand wird zum Schlüsselloch, durch das wir schauen. In deutscher und englischer Sprache.

#tjgnoentry

26

von Jo Parkes eine Koproduktion mit ­Emergency Exit Arts GB im Rahmen von PLATFORM shift+ mit Unterstützung des Creative Europe Programme der ­Europäischen Union


29 28 2017

2018


Auerhaus in einer Fassung von

#tjgauerhaus

Schauspiel GENERATOR in der Studiobühne Spieldauer 01:15 h

14 +

Regie Philippe Besson Raum Grit Dora von Zeschau Bühne und Kostüme Ulrike Kunze Musik Katharina Lattke Dramaturgie Kathi Loch Theaterpädagogik Theresa Heinze Es spielen Marja Hofmann, Ulrike Sperberg, Lukas Stöger, Gregor Wolf, N. N.

2017

Deportation Cast von Björn Bicker Elvira ist weg. Zusammen mit ihrer ­Familie wurde sie abgeschoben in den Kosovo, der schon lange keine Heimat mehr für die Roma-Familie ist und wo sie mit Perspektiv­ losigkeit, Armut und Diskriminierung konfrontiert wird. In Deutschland vermisst Bruno seine Freundin und kann sich nicht mit der Rolle seines Vaters als Pilot von Ab­ schiebeflügen abfinden. „Deportation Cast“ verwebt die Geschichten zweier Familien zu einem vielschichtigen Gesellschafts­ panorama, das die Einzelschicksale hinter der bürokratischen Routine der aktuellen Abschiebepraxis ­sichtbar werden lässt. #tjgdepcast

spartenübergreifend Kleine Bühne 14 + Spieldauer 01:20 h Regie Kalma Streun Bühne, Kostüme und Objekte Ulrike Kunze Musik Demian Kappenstein Dramaturgie Ulrike Leßmann Theaterpädagogik Julia Kuzminska Es spielen Viviane Podlich, Ulrike Schuster, Moritz Stephan, N. N. Es musiziert Demian Kappenstein

2018

31

Repertoire

Irgendwann in den 1980ern, tiefste BRD-­ Provinz: Oberstufenschüler Frieder hat versucht, sich umzubringen. Weil aus der ­Psychiatrie kein Weg zurück auf den elter­ lichen Bauernhof führt, beziehen er und sein Kumpel Höppner ein leerstehendes Haus. Vier weitere MitbewohnerInnen finden sich ein und komplettieren eine Wohngemeinschaft auf Zeit. Bov Bjergs Überraschungserfolgs­roman „Auerhaus“ ­erzählt atmosphärisch dicht von einem ­kurzen Moment der Utopie, bevor das ­„richtige“ Leben beginnt, und begleitet seine sechs ProtagonistInnen durch das Abenteuer des Erwachsenwerdens mit all seinen Höhen und Tiefen.

30

von Bov Bjerg Kathi Loch


Klassiker, ­sämtliche

Besuchszeit ­vorbei UA

Puppentheater Kleine Bühne 16 + Spieldauer 01:23 h

von Ariel Doron In der Inszenierung des israelischen Regis­ seurs Ariel Doron stellt das Puppentheater-­ Ensemble nichts weniger zur Debatte als das Töten in seiner Willkür, Zufälligkeit und gleichzeitigen Zwangsläufigkeit – ohne ­dabei die Zuschauer­Innen für einen Augen­ blick aus der Verantwortung zu entlassen.

Regie Astrid Griesbach Bühne und Kostüme Vanessa Achilles-Broutin Dramaturgie Christoph Macha Theaterpädagogik Julia Kuzminska Es spielen Patrick Borck, Ulrike Schuster, Uwe ­Steinbach, N. N.

Puppentheater Studiobühne 16 + Spieldauer 01:10 h Regie Ariel Doron Raum und Kostüme Grit Dora von Zeschau Dramaturgie Ulrike Leßmann Es spielen Patrick Borck, Viviane Podlich, Ulrike ­Schuster, Uwe Steinbach, N. N.

2017

2018

32

Repertoire

Was haben sie schon alles über sich ergehen lassen müssen: Sie sind ausgeschlachtet und massakriert worden, waren vergessen, wurden politisch missbraucht, spielten im Schwimmbad oder im Schützengraben, wurden in kleine gelbe Bücher gepresst und danach peinlichst genau von Schüler­ Innen analysiert – immer wieder stiegen sie wie Phoenix aus der Asche. Denn alle lieben, fürchten und kennen sie: Klassiker! Das Puppentheater-Ensemble des tjg. hat sich der Aufgabe angenommen, sämtliche Klassiker der Weltliteratur an einem Abend zu präsentieren. In 83 Minuten arbeiten sich die Spieler­Innen mit einem Mix aus neuen Objekten und Puppen aus dem Fundus durch ihren radikal subjektiven Kanon.

33

die großen Dramen der Weltliteratur in 83 Minuten


35 34 2017

2018


Mitmachen

Jetzt den Newsletter für junge Theaterfreund­Innen abonnieren:  ­tjg-dresden.de/newsletter Oder schau auf Facebook und Instagram vorbei:  ­facebook.com/tjg.theaterjungegeneration ­  ­facebook.com/tjg.theaterakademie  ­tjg_dresden

Alter 2 – 4 (jedes Kind nimmt mit einem Elternteil teil) Leitung Anna Neuber

7 +

Winterferienwerkstatt: Wer wohnt nebenan?

Akademie-Picknick Kommt zur Eröffnung der Spielzeit aufs Gelände des Kraftwerk Mitte und verbringt einen Nachmittag mit Brunch und Theater! Wir stellen Inszenierungskonzepte und Klubs vor, und Du kannst Dich für die An­ gebote eintragen. Termin So 13. Aug 2017 13:00 – 15:00 Uhr

Festival-Tag der Theaterakademie Der gespielte Jahresrückblick der Theater­ akademie: An einem Tag zeigen wir noch einmal alle Inszenierungen der Spielzeit. Schreib den Termin schon jetzt in Deinen Kalender, denn wir werfen hier auch schon einen Blick in die nächste Spielzeit. Termin Fr 02. Jun 2018 ab 16:00 Uhr

Nachbarn sind komisch: Sie gucken dauernd aus dem Fenster, passen auf Wäsche­leinen­ plätze auf und haben seltsame Klingel­ schilder – 1000 liebenswerte und nervende Marotten, die es in der Nachbarschaft zu erforschen gilt. Wir machen uns auf den Weg raus aus dem Theater, um mit Foto-­ Spurensuche und Vorgarten-Geschichten herauszufinden, mit wem wir wirklich Tür an Tür wohnen. Alter 7 – 10

Osterferienwerkstatt: Deine neuen Kleider Kleider machen Kaiser. Aber was machen Kleider aus Dir? Ausgehend von unserer Inszenierung „Des Kaisers neue Kleider“ nehmen wir uns einen Klamottenberg vor und erfinden uns neu. Wer sind wir und wer wollen wir sein? In einer Bewegungs­ recherche finden wir heraus, wie Kleidung uns bewegt. Alter 7 – 10

2017

2018

Termin Mo 19. Feb – Fr 23. Feb 2018

Termin Di 03. Apr – Fr 06. Apr 2018

37

Theaterakademie

Informiert sein

ContaKids Rennen, rollen, springen, fallen. ContaKids ist physisches Spiel für Kinder und Eltern und gleichzeitig eine Form von nonverbaler Kommunikation. Angelehnt an Bewegungs­ formen wie Contact Improvisation oder Aikido erproben in diesem Kurs Eltern und ihre Kinder, wie man sich gemeinsam in Bewegung setzen kann.

Die Spielzeit 2017 – 2018 in der Theater­akademie des tjg. Wie Kinder und Jugendliche in die Stadtgesellschaft hineinwirken können, beschäftigt die Theaterakademie nicht erst seit der vergangenen Spielzeit, dort aber mit der 1. Dresdner ­Zukunftskonferenz der Kinder „Was wir (ver-)brauchen“ ganz besonders. Schul­klassen aus fünf Dresdner Schulen setzten sich künstlerisch mit dem Thema Ressourcen und wie diese in Zukunft zu schonen oder besser zu nutzen sind auseinander. Heraus­gekommen ist nicht nur, dass sich die SchülerInnen gegenseitig mit ihrem erworbenen Wissen in künstleri­ sche Workshops involviert haben, sondern auch, dass „Anträge für ein besseres Morgen“ formuliert wurden, von denen einer schließlich umgesetzt wurde. Der P ­ erspektive von Kindern und Jugendlichen auf die Fortentwicklung unserer (Stadt)Gesellschaft möchten wir auch in diesem Jahr Raum geben. Die 2. Dresdner Zukunftskonferenz der Kinder steht ganz im Sinne des Spielzeitthemas „Neue NachbarInnen“ unter dem Motto: „Wie wollen wir (zusammen) leben?“. Beteiligung erfahren in der Theaterakademie aber auch all diejenigen jungen Theatermacher­ Innen, die sich in der Reihe tjg. tak-ticker für die Umsetzung eines eigenen Inszenierungs­ konzeptes entscheiden. Siebzehn Teams waren es bisher, die das Repertoire des tjg. ent­ scheidend bereicherten. Auch in dieser Spielzeit suchen wir wieder drei Teams oder einzelne Jugendliche, die ihre eigenen Theaterideen auf die Bühne bringen möchten. Ästhetisch bewegen sich die Inszenierungen der Theaterakademie seit vielen Jahren an der Schnittstelle von Theater und Performance. Sie setzen den Körper und die Bewegung ins Zentrum, arbeiten biografisch und erzählen über verschiedene Materialien ihre G ­ eschichten. Diese Ausrichtung soll mit dem Engagement von BBB Johannes Deimling als Artist in Residence noch einmal unterstrichen werden. Deimling ist seit mehr als 20 Jahren als Performancekünstler in Europa aktiv und widmet sich in einem besonderen Schwerpunkt der Vermittlung von Performance Art an Jugendliche, KünstlerInnen und MultiplikatorInnen. Er steht in seinen Performances für einen visuellen Zugang, den er selbst als „agierte Bilder“ beschreibt. Als Artist in Residence wird er an der Theaterakademie erproben, wie Performance Art an der Schnittstelle zum Theater für und mit Kindern und Jugendlichen aus­sehen kann.

2 +

36

Vermittlung Beteiligung Künstlerisches ­Forschen


Die Theaterforscher gehen in dieser Spielzeit den fünf Sinnen auf den Grund. Wir experi­ mentieren mit Farbtönen, Geschmacks­ richtungen und Lautmalereien und bringen Theater ins Museum. Eure Forschungs­ ergebnisse werden präsentiert, wenn das Deutsche Hygiene-Museum seine Türen zum Kindermuseum im Februar 2018 wieder öffnet. Klub 1 Alter 10 – 12 Termin wöchentlich, Mo 16:00 – 17:30 Uhr Klub 2 Alter 13 – 15 Termin wöchentlich, Di 16:30 – 18:00 Uhr

Theaterakademie

11 +

Herbstferienwerkstatt: Was ist morgen? Gemeinsam mit dem Performance-Art-­ Künstler BBB Johannes Deimling arbeitet ihr zur Frage „Was ist morgen?“. Johannes wird Euch zeigen, wie Ihr selbst Eure Vision von einem Morgen in Bilder umsetzt und wie Ihr auch ohne Sprache ganz viel sagt. Die Ergebnisse zeigt Ihr dann zur Eröffnung der europäischen Konferenz „act. move. perform.“ auf Schloss Siebeneichen.  ­act-move-perform.com Alter 11 – 13 Leitung BBB Johannes Deimling Termin Mo 25. Sep – So 01. Okt 2017

12 +

War das Kunst? Ein Performance-Art-Klub auf Nachbarschaftsbesuch

Vermittlung

Alter 12 + Leitung BBB Johannes Deimling Termin wöchentlich, Mo 17:30 – 20:00 Uhr

14 +

tjg. tak-ticker

Inszenierungsprojekt: Liegt Europa in mir? UA EUROPA klingt für Dich unfassbar, unzu­ gänglich, undurchschaubar, unbeschreiblich, undenkbar und unendlich umständlich? Dann lass uns gemeinsam auf Recherche­ tour gehen und eine Inszenierung entstehen lassen, die Europa aus 100 Blickwinkeln ­befragt, mit 100 Zuschreibungen konfron­ tiert und sich 100 Veränderungen wünscht. Alter 14 + Leitung Anke-Jenny Engler Termin ­wöchentlich, Do 17:00 – 20:00 Uhr

Inszenierungsprojekt: Einige fühlen den Regen, andere werden nass UA Was soll ich morgen zum Weltuntergang anziehen? Wann beginnt mein Leben und wann hört Eures auf? Wir stellen gemein­ sam die Welt in Frage, drehen an Perspek­ tiven und halten das Rad der Zeit für diese Inszenierung an. Aus unseren Fragen und Antworten entwerfen wir bewegte Bilder zwischen Performance-Art und Theater. Alter 14 + Leitung BBB Johannes Deimling Termin wöchentlich, Mi 17:00 – 20:00 Uhr

Wir stellen Dir den Proberaum, die Bühne und ein künstlerisches Coaching, Du bringst Deine Idee mit! Wieder suchen wir drei Teams oder einzelne Jugendliche, die ihre eigene Vision von Theater auf unserer Bühne umsetzen wol­ len. Welcher Text interessiert Dich gerade? Welche Nachricht regt Dich auf? Oder zu welchem Thema sollte schon immer mal Deine und die Sichtweise Deiner Freunde gehört werden? Wenn Du Lust hast, Deine Themen mit den Mitteln des Theaters umzusetzen, dann bewirb Dich als tjg. tak-ticker unter  ­theaterakademie@tjg-dresden.de. Theater ABC Einmal wöchentlich erkunden wir das ABC des Theaters. Von A wie Auftritt bis Z wie Zufall bewegen wir uns durch die Begriffe des Theaters, um das Mysterium hinter dem Vorhang zu lüften: Wie kämpft man? Wie küsst man? Wie wird geschminkt? Wie „richtig“ gestanden? geschlossenes Angebot für MitarbeiterInnen der Cultus GmbH, Luby-Service

Dein Körper. Dein Gedanke. Ein Material und Zeit. Vielleicht eine Begegnung. Unwieder­ holbar. Ungeprobt. Der Performancekünstler

2017

2018

Theater im und als Prozess erlebbar zu machen und immer wieder zur Diskussion zu stellen, ist eines unserer Hauptanliegen in der Theaterakademie. Gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen und mit Lehrer­ Innen und ErzieherInnen begleiten wir in unterschiedlichsten Formaten die Inszenie­ rungen am tjg.. Ob als Probengruppe, Vor­ stellungsbesucherInnen oder teilnehmende Klasse an der diesjährigen Zukunftskon­ ferenz der Kinder – wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Ihnen. Anmeldungen für alle unten stehenden Angebote an:  ­theaterakademie@tjg-dresden.de Probengruppen Als Probengruppen erhalten Schulklassen und Kitagruppen die Möglichkeit, eine Insze­ nierung des tjg. im Entstehungsprozess zu verfolgen. Ob ganz zu Beginn der Proben­ phase oder in den Endproben: Bei einem Probenbesuch kann neben der eigentlichen Inszenierungsarbeit noch so manches mehr über das Theater, die verschiedenen Berufe und künstlerische Arbeitsweisen in Erfah­ rung gebracht werden. Premierengruppen Wir laden Schulklassen und Kitagruppen dazu ein, als Premierenklasse/-kita eine neu entstehende Inszenierung in den Sparten Schauspiel, Puppentheater oder Theater­ akademie von Anfang an zu begleiten. Neben einer Einführung in der Schule oder Kindertageseinrichtung, bei der erste Gedanken zum Thema und einer möglichen Umsetzung gesammelt und besprochen werden, erfolgt ein Probenbesuch der Gruppe im Theater mit anschließendem

39

Theaterforscher

BBB Johannes Deimling arbeitet mit Euch eine Spielzeit im Bereich der Performance Art. Ihr erkundet die Ausdruckskraft Eures ­Körpers, weckt Eure Aufmerksamkeit gegenüber den kleinsten wahrnehmbaren Dingen. Entstehen werden Performances, die Ihr immer wieder spontan im Stadtteil und im Kraftwerk Mitte zeigt.

38

10 +


Für ErzieherInnen und LehrerInnen bieten wir die Möglichkeit, sich zu Inszenierun­ gen vorzuinformieren. Besuchen Sie im Rahmen unseres „Vorguckens“ ausgewählte Vorstellungen nach Anmeldung kostenfrei und kommen Sie mit uns über das Gesehene ins Gespräch! Die Vorguck-Termine finden Sie in ­unserem Monatsspielplan und im ­Newsletter für Erzieher­Innen und Lehrer­ Innen:  ­tjg-dresden. de/newsletter

Theaterakademie

2. Dresdner Zukunftskonferenz der Kinder: „Wie wollen wir (zusammen) leben?“ Stadtvorstellungen, Wohnkonzepte, Lebens­ entwürfe und Ansprüche an Gemeinschaft sind ständig in Veränderung und verlangen die Visionen von Kindern und Jugendlichen, um zukunftsfähig zu bleiben. Was gehört für Euch zu einem guten Miteinander und was braucht unsere Stadtgesellschaft, unser Wohnviertel und unsere Nachbarschaft? „Wie wollen wir (zusammen) leben?“ fragt die diesjährige Zukunftskonferenz der Kinder, an der auch in dieser Spielzeit vier Klassen der Klassenstufen fünf bis acht teilnehmen und sich künstlerisch-fragend mit der Stadt von ­morgen auseinandersetzen können. Jede Klasse arbeitet in einer Projektwoche mit ­einem Künstler / einer Künstlerin und trifft am Konferenztag auf die Fragen und Antworten der anderen Klassen.

Begleitmaterial

Schülertheatertreffen Sachsen

Was passiert, wenn Kreide auf Bewegung und Skulptur auf 100 Fragen prallt? Perfor­ mance Art trifft Tanztheater. Und das direkt in einer Grundschule. Was SchülerInnen ab Klasse zwei umtreibt, welche Fragen sie an Kunst, Theater und die Welt haben, finden wir in diesem Grundschulprojekt gemein­ sam heraus.

Unter  ­tjg-dresden.de/materialien finden Sie zu jeder Inszenierung ein theaterpäda­ gogisches Begleitmaterial bestehend aus Beobachtungsfragen, die Sie Ihren Schüler­ Innen gern für den Theaterbesuch mit auf den Weg geben können, Hintergrundtexten und theaterpraktischen Übungen. Alles kann auch als PDF heruntergeladen werden. Wir wünschen viel Freude beim Entdecken und beim Vor-und Nachbereiten Ihrer Theater­ besuche!

Sie spielen mit Ihren SchülerInnen Theater und sind an einem Austausch mit anderen SpielleiterInnnen und Gruppen interessiert? Dann empfehlen wir Ihnen die Teilnahme am Schülertheatertreffen Sachsen, das jährlich von KOST (Kooperation Schule und Theater in Sachsen) in Zusammenarbeit mit einem wechselnden sächsischen Theater ausge­ richtet wird. Alle Informationen finden Sie unter  ­kost-sachsen.de/treffen/

Projekttag „Kinder auf der Flucht“ In Kombination mit einem Vorstellungsbe­ such der Inszenierung „Der Junge mit dem Koffer“ bietet die Theaterakademie einen Projekttag für fünfte und sechste Klassen an. Das Programm aus Vorstellungsbesuch, theaterpädagogischen Workshops und Gesprächs­runden bietet Dresdner Schüler­­ Innen vielfältige Zugänge zum Thema „Kinder auf der Flucht“. Planspiel zu „Deportation Cast“ Wie funktionieren die komplexen ­Prozesse rund um Abschiebungen und welche Akteur­ Innen und Entscheidungsträger­Innen gibt es eigentlich zu welcher Zeit? Wie kommt man damit zurecht, einer Behörde ausge­ liefert zu sein? Wie trifft man unliebsame Entscheidungen und kommuniziert sie? In Zusammenarbeit mit ExpertInnen aus der politischen Bildung erarbeiten wir ein Planspiel zum Thema Abschiebung, das als nachbereitendes Angebot zur Inszenierung „Deportation Cast“ gebucht werden kann.

Fortbildung „Motivation Objekt – ein ­produktiver Umgang mit mobilen Dingen“ Das Objekt im Spiel ist ein wichtiges Werk­ zeug, das SpielerInnen zur Verfügung haben. Sie setzen es ein, um eine Geschichte, einen Charakter, einen Text oder eine Handlung lebendig werden zu lassen. Damit dies gelingen kann, braucht es ein hohes Maß an Imagination und die Fähigkeit, sich auf eine geistig-abstrakte Ebene zu begeben. Der Workshop richtet sich an alle, die ihre Fähigkeiten im Hinblick auf eine spezifische Form künstlerisch-darstellerischer Arbeit vertiefen und verbessern wollen. Dabei wird der Fokus insbesondere auf die Anwend­ barkeit im Unterricht / bei der Arbeit mit SchülerInnen gelegt. Geplant in Zusammenarbeit mit der Säch­ sischen Bildungsagentur, Regionalstelle Dresden. Termin Sa 21. Okt 2017, 10:00 – 18:00 Uhr Leitung ein(e) PuppenspielerIn des tjg. Anmeldung über den Katalog der SBA

Die Konferenz findet im Januar 2018 statt, die Projektwoche ist gemeinsam terminierbar.

2017

2018

41

Vorgucken

Grundschulprojekt „Frag mit Kunst!“

40

Gespräch. Den besonderen Abschluss der Zusammen­arbeit bilden dann das gemein­ same Pre­mierenerlebnis und die Auswertung des Gesehenen.


43 42 2017

2018


Felicitas Loewe (Intendantin) Thomas Scheufler (Assistent der Inten­dantin) T 0351 . 3 20 42 711  ­intendanz@tjg-dresden.de Schauspiel und Puppenspiel

Mitarbeiter

Schauspiel Erik Brünner, Roland Florstedt, Marja Hofmann, Hanif Idris, Babette Kuschel, Daniel Langbein, Adrienne Lejko, Judith Nebel, Paul Oldenburg, Iris Pickhard, Bettina Sörgel, Ulrike Sperberg, Moritz Stephan, Lukas Stöger, Barbro Viefhaus, Susan Weilandt, Ulrich Wenzke, Gregor Wolf, N. N. Manfred Breschke

Puppentheater Patrick Borck, Viviane ­Podlich, Manuel de la Peza (in Elternzeit), ­Ulrike Schuster, Moritz Schwerin, ­Daniil ­Shchapov (Elternzeitvertretung), Uwe ­Stein­bach, Anna Tkatsch (in Elternzeit), Tanja Wehling (Elternzeitvertretung) Regie Nils Zapfe (Schauspiel und Puppentheater) BBB Johannes Deimling (Theaterakademie) Anke-Jenny Engler (Theaterakademie) Gäste Schauspiel Philippe Besson, ­Barbara Fuchs, Jan Gehler, Ulrich Hub, ­Ronny Jakubaschk, Jos van Kan, Ania Michaelis, Steffen Moratz, Frank Panhans, Jo Parkes, Bettina Rehm, Marc Wortel, Susanne Zaun Gäste Puppentheater Ariel Doron, Frank ­Alexander Engel, Astrid Griesbach, Jule

Karen Becker

Komposition und Musik Gäste Bastian Bandt, Matthias ­Bernhold, Dominik Beykirch, Jacob Bussmann, Andreas Dziuk, Peter Christian Feigel, Marc Helfers, ­Friedemann Herfurth, Michael Kaden, ­Demian ­Kappenstein, Nora Koch, Silke ­Krause, Jürgen Kurz, Katharina Lattke, ­Arjunan ­Manelpillai, ­Ezekiel Nikiema, Kai Niggemann, Philipp Pleßmann, Benjamin Rietz, Jörg Ritzenhoff, Jonas Schoen-­Philbert, Joseph Shallah, Bernd Sikora, Nis Søgaard, Enrico Wuttke Choreografie Gäste Anna Maria Damm, Barbara Fuchs, Alexey Krivega, Laura Ludenia, Jo Parkes Dramaturgie Dr. Kathi Loch (Chefdramaturgin) Tabea Hörnlein (Dramaturgin für digitale Medien, in Elternzeit), Ulrike Leßmann, Christoph Macha, N. N. (DramaturgIn für digitale Medien, Elternzeitvertretung) Simone Löwe (Sekretariat) T 0351 . 3 20 42 720  ­dramaturgie@tjg-dresden.de Presse / Öffentlichkeitsarbeit Norbert Seidel (Pressesprecher) T 0351 . 3 20 42 725  ­presse@tjg-dresden.de Theaterpädagogik Anke-Jenny Engler (Leiterin der Theater­akademie) BBB Johannes Deimling, Sophia Keil,

2017

Anna Lubenksa N. N. (FreiwilligeR im FSJ Kultur) Maike Döschner (Theaterpädagogin/­ ­Schulreferentin) T 0351 . 3 20 42 500  ­theaterakademie@tjg-dresden.de Künstlerisches Betriebsbüro Sabine Paschke (Leiterin Künstlerisches Betriebsbüro) Anne Schmid T 0351 . 3 20 42 714  ­kbb@tjg-dresden.de Regieassistenz / Inspizienz / Soufflage Angela Schrötter (Chefinspizientin/Souffleuse) Marion Berthold, Karsten Frenz, Friederike Hinz, Judith Reimann Technische Direktion Lutz Hofmann (Technischer Direktor) Karin Kröher (Sekretariat) T 0351 . 3 20 42 730  ­technische.direktion@tjg-dresden.de Ausstattung Grit Dora von Zeschau (Chefbühnen- und Kostümbildnerin) Gäste Schauspiel Silvia Albarella, Anja Furthmann, Mamoru I­ riguchi, Ulrike Kunze, Jan A. Schroeder, Jos van Kan Gäste Puppentheater Vanessa Achilles-­ Broutin, Christian Beck, Frank Alexander ­Engel, Jenny Grell, Konstanze Grotkopp, Ulrike Kunze, Klemens Kühn, Ramona Rauchbach, Lisette Schürer, Hagen Tilp, Grit Wendicke, Nathalie Wendt (Assistenz Puppen)

2018

Gast Theaterakademie

Markus Pötter

Video Marco Prill (Videokünstler) Gäste Franz Ehrenberg, Lena Hatebur (Videoschnitt) Kostümabteilung Undine Rösner-Ehrlich (Leiterin Kostüm­wesen) Claudia Brade (Gewandmeisterin Herren), Beate Ficker (Gewandmeisterin Damen), Kerstin Meinicke (Maßschneiderin), ­Charlotte Paritschkow (Auszubildende ­Maß­schneiderin Herren), Isabell Wirthgen (Maßschneiderin) Ankleiderei Romy Petzold (Leiterin Ankleiderei) Mandy Gießmann, N. N.

45

Gast Theaterakademie

Intendanz

Gast Schauspiel

Kracht, Nis Søgaard, Moritz Sostmann, Kalma Streun

Maske

44

MitarbeiterInnen

Sylke Aehlig (Chefmaskenbildnerin) Dagmar David, Susann Kotte, Maja Mitro­ fanow, Heike Lindemann Requisite Curt Gisbert Keßler (Leiter Requisite) Susanne Haasner, Holger Köhler (Mitarbeiter Puppenatelier) Bühnentechnik Erik Heinze (Technischer Leiter/Theater­obermeister) Bühneninspektoren René Gorks, ­Christoph Herrmann, Olaf Kuhnert Seitenmeister

Detlef Klemm, Jörg Zimmer


Maschinistin

Maria Klemm

Beleuchtung Roger Kunze (Abteilungsleiter Licht / Ton) Beleuchtungsinspektoren Holger Gabriel, ­Steffen Wodniczak Beleuchter Sven Fischer, Arthur Garand, Bert Große, Thilo Hnizdo, Peter Wöhling

Mitarbeiter

Ton Dietmar Husse (Tontechniker), Holger Schanz (Tontechniker), Michael Seeliger (Tontechniker), Karsten Seifert (Fachkraft für Veranstaltungstechnik/Ton) Werkstätten Andreas Weidner (Werkstättenleiter) Rainer Assing (Theatermaler/-plastiker), Andreas Arlt (Schlosser), Yevgeniy ­Besluzki (Schlosser), Ullrich Böhme (Tischler), Torsten Gaitzsch (Tischlermeister), Waltraud Knick­ meyer (Auszubildende Tischlerin), Conrad Nitsch (Auszubildender Tischler), Ralf Opitz (Tischler), Falk Piatek (Tischler), Margret Plänitz (Dekorateurin Puppen­­atelier, in Elternzeit), Birgit Pol (Dekorateurin Puppen­ theater, Elternzeitvertretung), Laura Sanwald (Puppenbauerin), Uwe Scholz (Dekorateur), Carl-Mathias Wieder (Leiter Malsaal)

Friederike Ludewig (Verwaltungsdirektorin) Sandra Rumpel / Elke Rapp, Marcus Röthig, Sabine Schwab Cornelia Woigk (Sekretariat) T 0351 . 3 20 42 790  ­verwaltung@tjg-dresden.de Besucherabteilung / Marketing Florian Frisch (Direktor Marketing) Pia Eßlinger, Thomas Groh, Petra Heinze Jan Hoffmann (Gestaltungsassistent) T 0351 . 3 20 42 700 F 0351 . 3 20 42 709  ­service@tjg-dresden.de Theaterkasse Angelika Müller / N. N. (LeiterIn Theaterkasse) Ivonne Schmidt-Vater T 0351 . 3 20 42 777

47

Fachkräfte für Veranstaltungstechnik ­Johannes Barthel (Auszubildender Fachkraft für Veranstaltungstechnik), Kerstin Henke, Jennifer Jacobs (Auszubildende Fachkraft für Veranstaltungstechnik), Paul Weidner

Verwaltung

46

Bühnenhandwerker Thomas Findeisen, Günter Hötzel, Steffen Raatzsch, Holger Scheinpflug, Ralf Schlie, Steffen Schumann, André Wetzig

Personalrat Thilo Hnizdo (Vorsitzender) Thomas Groh (stellvertretender Vorsitzender) Erik Brünner, Maria Klemm, Romy Petzold Ehrenmitglieder des tjg. Ursula Geyer-Hopfe, Christian Habicht, Gunild Lattmann, Ilse Rodenberg, Wolfgang ­Schneider, Rudolf Schröder Das Catering im Kraftwerk Mitte wird angeboten von: Luby-Service – Werkstatt für behinderte Menschen der Cultus gGmbH Das Kraftwerk Mitte ist ein Projekt der Kommunale Immobilien Dresden GmbH & Co. KG.

2017

2018


Anfahrt Richtung Bahnhof Neustadt

Das tjg. theater junge generation im Kraft­ werk Mitte erreichen Sie mit folgenden öffentlichen Verkehrsmitteln: Dresden Mitte S-Bahn S1 und S2, sowie Regionalbahnen Bahnhof Mitte Straßenbahnlinien 1, 2, 6, 10 Buslinie 94 Schweriner Straße

Anfahrt

49

Straßenbahnlinien 1, 2 Buslinie 94 Freiberger Straße

48

Straßenbahnlinien 7, 10, 12 Schwimmhalle Freiberger Platz Straßenbahnlinie 12 Parkplatz Kraftwerk Mitte

Richtung Dresden Hbf

(Gebühr 0,50 Cent / Std.) Adresse für Navigationssysteme: Löbtauer Straße 21 01159 Dresden Barrierefreiheit Das Kraftwerk Mitte verfügt über ein Blindeninformationssystem, das außerhalb des linken Theatereingangs angebracht ist und individuell aktiviert werden kann. Die über einen Lautsprecher gesendete Ansage informiert dessen NutzerInnen über die Wegführungen im Theaterfoyer.

2017

2018

Alle öffentlichen Bereiche des tjg. sind durchgängig barrierefrei erreich- und nutz­ bar. Hörschleifen für eingeschränkt hörende BesucherInnen sind in allen drei tjg.-­Bühnen vorhanden. Funkempfänger sind an der Theaterkasse erhältlich. Wir bitten Sie, Ihre Bedarfe bereits bei der Ticketreservierung telefonisch unter 0351 . 3 20 42 777 oder per Mail an  theaterkasse@tjg-dresden.de anzugeben, da in allen Spielstätten eine begrenzte Zahl an Rollstuhlplätzen und Funkempfängern zur Verfügung steht.


Ticketkauf tjg.-Theaterkasse Kraftwerk Mitte 1 01067 Dresden T 0351 . 3 20 42 777  ­theaterkasse@tjg-dresden.de Öffnungszeiten

Preise Karten

Mo–Fr 10:00–18:00 Uhr und Sa 16:00–19:00 Uhr Zudem öffnet die Theaterkasse jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn. Wir bitten um Verständnis, dass der Ticketverkauf für die bevorstehende Vorstellung Vorrang hat. Während der Theaterferien bleibt die Vor­ verkaufskasse des tjg. geschlossen. Gegen eine Gebühr von 3,00 € werden bestellte Karten zugesandt. Webshop

Anrechte

Ab Herbst 2017 können Sie den Webshop auf  ­tjg-dresden.de nutzen, um online Tickets zu reservieren, zu bestellen mit der print@home-Option sowie über das Smart­ phone zu kaufen. Wie an unserer Theater­ kasse können Sie auch dort Gutscheine und die tjg.-Familien­card oder tjg.-Jugendcard bestellen. Ticketpreise Normal 12,00 € Ermäßigt* 6,00 € Kinder bis 14 Jahre 5,50 € InhaberIn Familiencard (max. 2 Erwachsene) 5,00 € InhaberIn Familiencard (Kinder bis 14 Jahre) 3,50 € InhaberIn Jugendcard (max. 2 Personen) 3,50 €

Abweichende Preise (Gastspiele, Sommer­ theater o. ä.) entnehmen Sie bitte den Sonderpublikationen des tjg.. Die Eintrittskarten des tjg. gelten ab vier Stunden vor und bis sechs Stunden nach Vor­stellungsbeginn als Fahrausweise inner­ halb des VVO (außer Sonderverkehrsmittel). * Ermäßigungen werden für SchülerInnen, Studendie­ rende, Lehrlinge, Arbeitslose, Wehr- und Bundesfrei­ willigendienstleistende, Spiel- und Jugendgruppen­ leiterInnen sowie InhaberInnen des Dresdenpasses gegen Vorlage entsprechender Nachweise gewährt. AsylbewerberInnen, EmpfängerInnen von ALG II und Dresdenpass-Inhaber­Innen können außerdem an der Vorstellungskasse bei nicht ausverkauften Vorstellun­ gen Tickets zum Preis von 2,00 € erwerben. Bitte die entsprechenden Ausweise zur Vorstellung mitbringen und dem Servicepersonal vorlegen.

Oma-Opa-Enkel-Tag Zu ausgewiesenen Wochenendvorstellungen erhalten alle Erwachsenen, die an diesem Tag mit ihren EnkelInnen eine Vorstellung des tjg. besuchen, 50 % Ermäßigung auf den normalen Eintrittspreis. tjg.-Familiencard und tjg.-Jugendcard Für sich oder als Geschenk: Die tjg.-Familien­­ card und die tjg.-Jugendcard ermöglichen ihren BesitzerInnen ein ganzes Jahr Theater zu noch günstigeren Ticketpreisen! Die tjg.-Familiencard gilt für zwei Erwachsene und beliebig viele Kinder. Ab Ausstellungs­ datum erhalten Erwachsene für den Zeit­ raum eines Jahres tjg.-Tickets** für 5,00 € und Kinder für 3,50 €. Die Anschaffung der ­Familien­card kostet einmalig 12,00 €. Eine Beispielrechnung zeigt, wie sich Ihre Treue auszahlt: Zwei Erwachsene besuchen das tjg. mit ihren beiden Kindern unter 14 Jahren. Ohne Familiencard zahlen sie einen ­Gesamtpreis von 31,00 €, mit Familiencard sind es nur

2017

17,00 €. Die Familie spart bei jedem Theater­ besuch fast 50 % des regulären Ticketpreises! Gleiches gilt für alle TheaterfreundInnen ­zwischen 14 und 27 Jahren: Mit der tjg.-Jugendcard kosten ein Jahr lang zwei Tickets für jede Vorstellung statt 6,00 € nur 3,50 € pro Person. Und da die Anschaffung der tjg.-Jugendcard nur ein­ malig 5,00 € kostet, ist der positive Effekt aufs Taschengeld schnell spürbar! Beide tjg.-Cards erhalten Sie an der Theater­ kasse im Kraftwerk Mitte sowie auf der Website  ­tjg-dresden.de. Alle Card-Inhaber­ Innen empfangen einen monatlichen Info­­brief mit Neuigkeiten aus dem tjg., Veran­ staltungshinweisen und dem aktuellen Monatsspielplan. ** Bei einzelnen Inszenierungen (Sommertheater, Gast­ spiele o. ä.) gelten Sonderpreise.

Gutscheine Wenn Sie einen Theaterbesuch verschenken möchten, können Sie an der tjg.-­Theaterkasse sowie auf der Website  ­tjg-dresden.de Gutscheine für einen von Ihnen gewählten Betrag ab 10,00 € kaufen. Die Gutscheine sind jederzeit für Vorstellungsbesuche nach eigener Wahl einlösbar.

Anrechte Ein Theateranrecht für Schul- oder Kinder­ gartengruppen bietet Ihnen viele Vorteile, wenn Sie mindestens zwei Mal pro Schul­ jahr Inszenierungen des tjg. besuchen: Sie erhalten vergünstigten Eintritt zu ­allen ­Vor­stellungen. Eintrittskarten ­werden portofrei zugeschickt und gelten als Fahrausweise innerhalb des VVO. Eine Begleitperson pro Gruppe erhält freien Eintritt. Auf Nachfrage und bei Verfügbarkeit erhalten Sie spezielle theater­pädagogische Angebote und ­Materialien.

Eine ausführliche Beratung zu Anrechts­ angeboten für Kindertagesstätten, Schul­ klassen und Hortgruppen bietet Ihnen Pia ­Eßlinger vom tjg.-Besucherservice tele­ fonisch unter 0351 . 3 20 42 704 oder per Mail an  ­disponentin@tjg-dresden.de. Zudem finden Sie ab August 2017 alle Anrechtsunterlagen als PDF-Download auf  ­tjg-dresden.de. Kindergartenanrecht Der Kartenpreis im Kindergartenanrecht beträgt pro Kind 3,50 € und beinhaltet pro Gruppe mindestens zwei Vorstellungs­ besuche. Wählen Sie im August zwei alters­ adäquate Inszenierungen für Ihre Kinder­ gruppe aus und das tjg. unterbreitet Ihnen auf die aktuelle Spielzeit verteilte Terminan­ gebote. Zusätzlich zum Anrecht kann inner­ halb Dresdens unsere mobile ­Inszenierung „Wind“ im Kindergarten gebucht werden. Schul- und Hortanrecht Im tjg. gilt: Jede Schule kann Anrechte abschließen! Mit Schuljahresbeginn wählen Sie aus dem

2018

51

Karten

50

Preise


SchulePLUS-Anrecht

Anrechte Förderverein

Dieses Anrecht ist für SchülerInnen, Lehrer­ Innen und Eltern gleichermaßen gedacht und umfasst mindestens zwei Vorstellungs­ besuche. Es beinhaltet eine Vorstellung im Klassenverband inkl. einer Begleitperson und einen zweiten tjg.-Besuch der Klasse gemeinsam mit den Familien am Wochen­ ende oder Abend. SchülerInnen zahlen den jeweiligen Anrechtspreis pro Vorstellung, Erwachsene 5,00 €. Gruppenangebote

Stefan Schulz Stellvertretender Vereinsvorsitzender Kontakt  ­foerderverein.tjg@googlemail.com

Wenn Sie keine Anrechtsform für Ihre Gruppe wählen möchten, können wir Ihnen spezielle Rabatte anbieten. Anfragen richten Sie bitte an Pia Eßlinger vom tjg.-Besucherservice telefonisch unter 0351 . 3 20 42 704 oder per Mail an  disponentin@tjg-dresden.de.

2017

2018

52

Mit dem Umzug des tjg. ins Kraftwerk Mitte beginnt auch eine neue Etappe in der Geschichte des Fördervereins. Nach jahrelanger Arbeit im Dresdner Westen möchten wir uns mit Neugierde und Freude in der Friedrichstadt auf die Suche nach neuen KooperationspartnerInnen und MitmacherInnen begeben, die ebenso wie wir das Theaterleben des tjg. ergänzen und unterstützen möchten. Wir verstehen uns dabei als Netzwerker, Partner und Förderer des tjg.. Gleichzeitig bieten wir die Plattform für neue spannende Vorhaben, die aus der Bürgerschaft heraus an das Theater herangetragen werden können. Ein Schwerpunkt in dieser Spielzeit ist nach wie vor das Projekt „Schaf­ fen Sie Platz für Fantasie“, mit dem wir die Finanzierung einer mobilen Zuschauertribüne in der S ­ tudiobühne des tjg. ermöglichen. Hierfür bedarf es weiterer Förderer und UnterstützerInnen, um die Anschaf­ fungskosten in Höhe von 60.000 Euro einzuwerben. Mit unserem Projekt „Vorhang auf“ setzen wir uns für Chancengleich­ heit und kulturelle Bildung ein. Für die kommende Spielzeit möchten wir ­Theaterbegeisterte einladen, aktiv am Vereins­leben teilzunehmen. Wir freuen uns auf den Gedanken­ austausch und auf interessante neue gemeinsame Ideen.

53

Förderverein des tjg. theater junge ­generation Dresden e.V.

Angebot des tjg. je nach Altersstufe der Klasse zwei Inszenierungen aus, die Sie besuchen möchten. Das tjg. bietet im Lauf der Spielzeit entsprechend Vorstellungs­ termine an. Die Anrechtspreise liegen in den Klassenstufen 1 bis 7 bei 3,50 € pro Person, in den Klassen 8 bis 12 bei 4,00 € pro Person. Die gleichen Vergünstigungen gelten auch für Hort­gruppen, die über ein tjg.-Anrecht verfügen. Ihnen ­bietet das tjg. mit ausreichend zeitlichem Vorlauf Vor­ stellungstermine für die Herbst-, Winterund Osterferien an.


Das tjg. theater junge generation ist mit seinen drei Sparten – Schauspiel, Puppentheater und Theaterakademie – und mit über 600 Vorstellungen im Jahr eines der größten Kinder- und Jugendtheater der Bundesrepublik und seit seiner Gründung 1949 aus dem Leben und der Kulturszene der Stadt Dresden nicht mehr wegzudenken. Auf den drei Bühnen im 2016 neu eröffneten Kraftwerk Mitte und an diversen Sommertheaterspielstätten spielt das tjg. Inszenierungen für Kinder, Jugendliche und Familien und hat mehr als 90.000 BesucherInnen pro Spielzeit. Das Puppentheater der Stadt Dresden fusionierte 1997 mit dem tjg. und feiert 2017 seinen 65. Geburtstag. Die Theaterakademie wurde 2008 gegründet und ist Forschungslabor für Theaterpädagog­ Innen, Experimentierwerkstatt für theaterbegeisterte Kinder und Jugendliche sowie Weiterbildungsstätte für LehrerInnen und Erzieher­ Innen. Die Gründung des ersten Nationalen Festivals „Theater von Anfang an“ und die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Theater für die Allerkleinsten, die umfassende Arbeit der Theaterakademie und die Weiter­entwicklung des Theaters mit Kindern und Jugendlichen und die Mitgliedschaft im europäischen Theaternetzwerk PLATFORM shift+ sind einige aktuelle Beispiele für das Selbstverständnis des ­Hauses. Im breiten Angebot der Sparten bindet das Theater konse­ quent und zeitgemäß aktuelle Strömungen, etwa aus Tanz und Performance, in hauseigene Inszenierungen ein, wobei der Austausch und die Kooperation mit verschiedenen kulturellen Einrichtungen und Institutionen sowie auch mit außerhalb des Kinder- und Jugend­ theaters beheimateten KünstlerInnen eine wichtige Rolle spielen. Auch mit seiner neuen Nachbarschaft im Zentrum Dresdens setzt sich das tjg. künstlerisch intensiv auseinander und möchte sich auf diesem Wege mit neuen Impulsen aktiv in den Diskurs der Stadtgesellschaft einbringen. „Neue NachbarInnen“ ist folgerichtig das Motto des Hauses in der Spielzeit 2017 – 2018. Intendantin des tjg. ist seit 2008 Felicitas Loewe, als Hausregisseur ist seit 2016 Nils Zapfe engagiert.

The tjg. theater junge generation operates on three levels, i.e. a­ cting, puppet theatre, and theatre academy, and it presents over 600 performances every year, making it one of the largest theatres for children and young audiences in Germany. Indeed, since its founding in 1949, it‘s impossible to imagine life in the city of Dresden without it as a part of the local cultural scene. The tjg. presents performances for ­children, youths, and families on three different stages at Kraft­ werk Mitte, newly opened in 2016, and at various summer stages. The performances are enjoyed by more than 90.000 viewers each season. The city of Dresden‘s puppet theatre amalgamated with the tjg. in 1997, and is celebrating its 65th birthday in 2017. The theatre ­academy was founded in 2008, and it functions as a research laboratory for theatre educators, as an experimental workshop for children and youths interested in theatre, and as a further education centre for tea­ chers and kindergarten teachers. The founding of the national festival “Theatre from the Beginning“, artistic involvement with the “Theatre for the Youngest Audience”, extensive work of the tjg. theatre academy, further development of theatre with children and young people and the membership in the European theatre network PLATFORM shift+ represent several current examples of projects that describe the con­ cept of the tjg. theater junge generation. The broad assortment offered by its various branches enables the theatre to integrate current trends, for example from the fields of dance and performance, into its own productions in a contemporary way, and the exchange and coope­ ration that takes place between different cultural organisations and institutions and artists active outside of children‘s and youth theatre also play an important role. With its new neighborhood in the center of Dresden, the tjg. deals artistically and intensely, and wants to actively contribute to the discourse of the city society with new impulses this way. „New Neighbors“ is the motto of the theatre in the season 2017 – 2018. S ­ ince 2008, the general and artistic director of the tjg. has been Felicitas Loewe.

2017

2018

55

Theatre for children and young audiences

54

Was ist das tjg.?

Kinder- und Jugendtheater ­Dresden


tjg. theater junge generation Kinder- und Jugendtheater Dresden theatre for children and young audiences Spielzeit 2017 – 2018 herausgegeben vom tjg. theater junge generation Intendantin Felicitas Loewe Redaktion Kathi Loch / Dramaturgie / Theaterpädagogik / Öffentlichkeitsarbeit Gestaltung pingundpong Illustration Julia Böhme / pingundpong Ensemblefotos Dorit Günter Fotos Dorit Günter, Marco Prill, Klaus Gigga Druck Druckerei Thieme Meißen GmbH Redaktionsschluss 09. Mai 2017 Änderungen vorbehalten. Hausanschrift Kraftwerk Mitte 1 01067 Dresden Postanschrift Postfach 12 00 20 01001 Dresden T 0351 . 3 20 42 777 tjg-dresden.de

Spielzeitheft 2017 / 2018 Repertoire  

2. Teil des Spielzeitheftes 2017 / 2018