Page 1

Magazin für Erzgebirgisches Kunsthandwerk®

UMFR AGE ATTRAKTIVE PREISE ZU GEWINNEN

STEFANIE HERTEL im Erzgebirgs-Interview

EINBLICKE

Werkstattreportagen

ECHT ER ZGEBIRGE®

SCHUTZGEBÜHR 4,50 €

Was „Holzkunst mit Herz“ so besonders macht

1

2017 / 2018


WILLKOMMEN IN DER WEIHNACHTSSTADT

DRESDEN

mit dem weltbekannten Striezelmarkt

Weihnachtszauber für Groß und Klein Vom 29. November bis 24. Dezember 2017 verwandelt sich der Dresdner Altmarkt wieder in den ältesten urkundlich erwähnten Weihnachtsmarkt Deutschlands. Seit 583 Jahren lädt der Striezelmarkt in Dresden ein zum Entdecken, Kaufen und Staunen. Über 200 Marktstände und Fahrgeschäfte beleben das bunte Treiben. Ein buntes Programm begeistert Tag für Tag Besucher aus aller Welt. Besondere Höhepunkte sind das 24. Dresdner Stollenfest, das Pflaumentoffelfest, das Pyramiden- und Schwibbogenfest und die lange Striezelnacht. Und damit nicht genug: Wie an einer Perlenschnur reiht sich in Dresden in der Weihnachtszeit Markt an Markt – eine wahre Weihnachtsstadt.

Highlights auf dem Striezelmarkt Dresdner Posaunenabend Adventskalenderfest Pfefferkuchenfest Dresdner Bergmannsabend Dresdner Stollenfest Pflaumentoffelfest Sternstunden – die lange Striezelnacht Pyramidenfest Schwibbogenfest Dresdner Gospelabend Tag der Kreuzkirche

583.

Dresdner Striezelmarkt

Die kleinen Besucher haben Spaß in der Kindererlebniswelt mit Weihnachtsbäckerei, Pflaumentoffelhaus, Wichtelkino und Knusperhaus.

Mit dem Pyramidenfest, dem Schwibbogenfest, der Schauwerkstatt und vielen Kunsthandwerker-Ständen ist auch das Erzgebirge in Dresden zu Gast. 2

29. November bis 24. Dezember 2017

www.dresden.de/striezelmarkt


LebensInhalt

LIEBE LESERINNEN UND LESER, LIEBE FREUNDE DER ERZGEBIRGISCHEN VOLKSKUNST®!

W

HAND AUFS HERZ:

ie und wo kaufen Sie am liebsten? Ganz sicher geht es Ihnen so wie mir: In Erinnerung bleiben Geschäfte, die uns mit allen Sinnen faszinieren. Wo starke Marken in einem ansprechenden Umfeld so präsentiert werden, wie sie es verdienen. Wo die Produkte Raum bekommen, ihre Wirkung auf uns zu entfalten. Wo Sie als Kunde sich wohlfühlen und Inspirationen für Ihren persönlichen Lifestyle finden. Das kann auch eine gepflegte und ansprechende Online-Plattform sein.

Ob Jeansmarke oder Erzgebirgische Volkskunst – die Macht der Marke fesselt uns. Gemeinsam muss es Handel und Herstellern gelingen, die Menschen für unsere Produkte zu begeistern. Dafür möchte ich mich als neuer Sprecher des Fachhandelsrings Erzgebirgische Volkskunst stark machen. Das Magazin „Die Kunst zum Leben.“ bietet genau diese Inspiration – für Sie als Kunden, aber auch für Sie, liebe Händler. Auf den liebevoll gestalteten Seiten entdecken Sie das Neueste aus dem Erzgebirge, finden Tipps zum Sammeln und Schenken und Anregungen für außergewöhnliche Dekorationsideen. Und mit jeder Figur, mit jeder Idee, wird Ihr Zuhause und Ihr Leben ein Stück schöner – und die erzgebirgische Tradition lebt weiter, transportiert in eine neue Generation. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Vergnügen beim Lesen unseres neuen Magazins!

UNSER TITEL

Stefanie Hertel fand unseren Erzgebirgsbotschafter Picus offensichtlich zum Verlieben. „Das Fotoshooting hat ihr Riesenspaß gemacht“, verrät uns die Fotografin. Auf Seite 10 lesen Sie, wie die Wohnung des Stars zu Weihnachten geschmückt ist. Und warum der Schwibbogen des Opas einen Ehrenplatz erhält.

Liebe Kinder, Torsten Unger Sprecher des Fachhandelsrings Erzgebirgische Volkskunst

4 6 9 10 11 12 14 18

LebensBilder

Kaleidoskop

Neues, Kurioses & Spannendes aus dem Erzgebirge

LebensWer t

Das Herz unserer Marken

Was „Echt Erzgebirge – Holzkunst mit Herz“ so besonders macht

Großes Gewinnspiel mit Leserumfrage LebensWelten

26 30 32

Interview

Was Stefanie Hertel mit dem Erzgebirge verbindet

LebensWandel

Online-Marktplatz mit Anspruch

37

Wie Internet und Fachhandel zusammenfinden

LebensHeimat

Heimspiele

Von Werbung mit Herzblut und druckfrischen Erzeugnissen aus der Region

LebensWerk

38 40

Werkstatt-Einblicke

Wie mit viel Geschick und Liebe zum Holz Einzigartiges entsteht

LebensSinn

Neues aus dem Erzgebirge

von Frühlingsküssen, Lebensliedern und Spitzen-Ideen

44

euer Fachhändler hält für euch eine Kinderbeilage mit vielen kniffeligen Rätseln rund ums Erzgebirge bereit.

LebensWunsch

Sammeln und Schenken

Sammelleidenschaft und Schenken mit Herz

LebensGestaltung

Schön dekoriert

Geschmackvolle Dekorationen, die Akzente setzen

LebensP fade

Handwerk erleben im Erzgebirge

Auf fünf Seiten zeigt der Tourismusverband Erzgebirge e.V. die schönsten Seiten des Landstrichs

LebensKurs

Geschichten aus der Drechslerschule Seiffen Zwei Teilnehmern über die Schultern geschaut

LebensForm

Tradition & Form – Preisträger 2017 LebensPar tner

Neues vom Fachhandelsring

Exklusive Erzeugnisse und Fachgeschäft des Jahres 2017

LebensTipps

Terminkalender Rezepttipp Impressum 3


LebensBilder

„Ich wollte das Drechslertreffen schon immer ins Erzgebirge holen – schließlich ist das Drechseln für uns ein Heimspiel!“

GROSSES DRECHSLERTREFFEN IN OLBERNHAU

I

m Mai 2017 trafen sich über 2.000 Drechsler aus ganz Deutschland in der DrechselHochburg Olbernhau. Neben dem fachlichen Austausch fanden Workshops, ein Markt mit den besten DrechseltechnikFachhändlern Mitteleuropas sowie interessante Ausstellungen des Verbandes großen Anklang. Auf der Bühne gaben Meister ihres Fachs Einblicke in ihre Drechselkunst. Vorführungen im XXL-Drechseln und historische Drechselvorführungen sorgten für Staunen.

Organisator Martin Steinert

Neuerscheinung im Husum Verlag

SIEG FÜR FREIBERGER CHRISTMARKT Und wieder schaffte es eine Stadt aus dem Erzgebirge beim Wettbewerb „Best Christmas City“, der von der Frankfurter Messe Christmasworld jährlich ausgelobt wird, aufs Siegertreppchen: Freiberg ist die kreativste mittelgroße Weihnachtsstadt Deutschlands. Der original bergmännische Christmarkt, Weihnachtskonzerte und die Eisbahn im Schloss Freudenstein verwandeln die historische Altstadt in eine zauberhafte Weihnachts-Winter-Welt. Höhepunkt ist alljährlich die große Bergparade im Fackelschein, die die 850-jährige Geschichte der Silberstadt erlebbar macht.

ADINA & DARIUS REISEN INS SPIELZEUGLAND Um zu sehen, wohin man die Stämme der Bäume bringt, die im Wald gefällt werden, besuchen die Zwillinge Adina und Darius das Spielzeugland in ihrer erzgebirgischen Heimat. Einen ganzen Tag lang können sie dort anschaulich erleben, wie das Holz getrocknet und gesägt, zu Figuren und Formen gedrechselt und schließlich von Hand bemalt wird. So entstehen Schwibbögen und Pyramiden, Nussknacker, Räuchermänner und Weihnachtsengel. Zahlreich bebildert, eignet sich das lehrreiche Buch zum Schmökern für das jüngste Lesepublikum oder zum Vorlesen – und bereitet so auch Eltern und Großeltern Freude.

D

PICUS ALS OBERSTEIGER

er Obersteiger war eine wichtige Aufsichtsperson im Bergbau. Er trug die Verantwortung für einen Teil des Bergwerks. Sein Name leitet sich ab vom stetigen Steigen – hinab in die Grube und wieder hinauf. Der Obersteiger bildet den Auftakt der neuen Picus Bergmanns-Reihe – stilecht im schwarzen Habit.

Der erste seiner Art: Der Picus als Obersteiger bildet den Auftakt einer eigenen Bergmanns-Serie

4


LebensBilder

LEBENDIGE PYRAMIDENFRAU AUF DEM DRESDNER STRIEZELMARKT PICUS DES JAH RES

2017

PICUS MACHT MUSIK

Verbandsgeschäftsführer Dieter Uhlmann mit Erzgebirgischer Pyramide® und Pyramidenfrau auf dem Dresdner Striezelmarkt.

Eine lebendige Pyramidenfrau – das gab es erstmals auf dem 582. Dresdner Striezelmarkt zu erleben. Weihnachtliche Motive aus dem Erzgebirge zieren ihr Kleid, auf ihrem Kopf dreht sich ein Flügelrad, am hölzernen Rocksaum leuchten Kerzen. Gemeinsam mit anderen typisch erzgebirgischen „Figuren“ wie Nussknacker, Lichterengel und Pflaumentoffel lässt die Pyramidenfrau auch in diesem Jahr den Weihnachtszauber der Region lebendig werden.

A

b 2017 begeistert er seine Fans mit einem zünftigen roten Akkordeon. Die zeitlich limitierte Auflage wird drei Jahre lang produziert und ist ausschließlich in den Geschäften des Fachhandelsrings Erzgebirgische Volkskunst erhältlich (s. S. 42).

SONDERAUSSTELLUNG IM SPIELZEUGMUSEUM SEIFFEN ERZGEBIRGISCHE MINIATUREN®. EINE SÄCHSISCHE ERFINDUNG AUS DRESDEN.

Kurz nach 1900 entstanden im Erzgebirge einzigartige Kleinspielwaren. Eine ganze Welt winziger Miniaturen eroberte rasch die Kinderzimmer und zog auch Erwachsene in ihren Bann. In einer volkskundlich orientierten Ausstellung wird ihre Entstehung und Entwicklungsgeschichte vorgestellt, darunter die damals von der Landeshauptstadt Dresden ausgehenden Impulse für die erzgebirgischen Spielzeugmacherorte Grünhainichen und Seiffen. 11.11.2017 – 31.3.2018

5


LebensWer t

WAS IST

„Echt Erzgebirge® – Holzkunst mit Herz“? Diese Frage zielt direkt auf das Herzstück unserer Marken. Denn nur, wenn Sie als Kunde wissen, welche Werte unsere Warenzeichen schützen, können wir gemeinsam die einzigartige Erzgebirgische Volkskunst® bewahren. Jahren verbindet der Verband Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller e.V. KunsthandSeit Unternehmen aus dem Bereich der Erzgebirgischen Volkskunst sind im werker aus dem Erzgebirge. Über Verband organisiert, darunter eine Genossenschaft, die wiederum mehr als 100 Handwerker und Firmen vertritt. Alle Werkstätten, die durch den Verband zertifiziert sind, haben sich verpflichtet, die komplette Wertschöpfung ihrer Produkte ausschließlich im deutschen Erzgebirge vorzunehmen und hohe Qualitätsstandards zu wahren. Doch was umfasst diese Wertschöpfung genau? Auch dafür gibt es eine sehr präzise Festlegung. Konkret sind das:

• das Drechseln

• das Leimen

• das Bemalen

• die maschinelle und manuelle Holzbearbeitung, also die Herstellung von Holzverbindungen

• das Schnitzen und Spanbaumstechen

„Alles aus der Region“ ist unser Leitspruch

In den Werkstätten werden hauptsächlich einheimische Hölzer verarbeitet, die in Sägewerken der Region den Anforderungen der Kunsthandwerker entsprechend aufbereitet werden. 6

Die Verpflichtung, ausschließlich im deutschen Erzgebirge zu produzieren, erstreckt sich auf alle Tätigkeiten, die der Holzspielzeugmacher in seiner Berufsausbildung lernt.

LOKALE LIEFERANTEN Auch wenn Hersteller Einzelteile zukaufen, arbeiten sie, wann immer möglich, mit lokalen Lieferanten zusammen. „Alles aus der Region“ ist unser Leitspruch. Das gilt auch für Materialien, Hölzer und Maschinen. Rund um Olbernhau beispielsweise haben sich in den letzten hundert Jahren zahlreiche kleine Maschinenhersteller entwickelt, die sich genau an die Anforderungen der Kunsthandwerker im Erzgebirge angepasst haben. Bis hin zu Drechselwerkzeugen und dem perfekten Werkzeugstahl wissen die Unternehmen aus der Region genau, was hier gebraucht wird. Übrigens: Auch dieses Magazin wird hier im Erzgebirge gemacht – s. S. 12.


DAS HERZSTÜCK UNSERER TRADITION Das Drechseln, das Leimen, das Bemalen, die maschinelle und manuelle Holzbearbeitung sowie das Schnitzen und Spanbaumstechen  –  diese Kernfertigkeiten sind das Herzstück unserer Tradition. Sie spiegeln unseren Erfahrungsschatz, der über Jahrhunderte gewachsen ist und den es so nur im Erzgebirge gibt. Diesen Schatz wollen wir erhalten – hier bei uns im Erzgebirge. Alle diese Tätigkeiten werden ausschließlich im deutschen Erzgebirge in höchster Qualität ausgeführt. Dazu bekennen wir uns. Alle Firmen, die diese Werte wahren, können vom Verband zertifiziert werden.

DRECHSELN

Wir haben uns selbst strenge Regeln auferlegt. Nur wer alle diese Bedingungen erfüllt, darf die Marken des Verbandes nutzen. Der Verband hat alle zertifizierten Unternehmen unabhängig überprüft und achtet genau auf die Einhaltung der Regeln.

„Ich lege großen Wert darauf, dass das, was bei mir im Laden steht, hochwertiges Kunsthandwerk aus deutscher Produktion ist. Darauf können sich meine Kunden 100 Prozent verlassen!“

BEMALEN

MARTIN SCHARSCHMIDT INHABER FACHGESCHÄFT DES JAHRES 2017

VERBRAUCHER-TIPP: Achten Sie auf abgeänderte Formulierungen. Eine Beschreibung wie „Original aus dem Erzgebirge“ zum Beispiel ist kein geschütztes Warenzeichen und garantiert NICHT die Herstellung im Erzgebirge!

SPANBAUMSTECHEN

Der Verband Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller e.V. hat wichtige Marken und Warenzeichen geschützt – im Namen aller Hersteller, die unsere Werte wahren. Dennoch gibt es immer wieder Versuche – sowohl von Herstellern, die sich nicht zu unseren strengen Richtlinien bekennen, als auch von Importeuren – sich mit fremden Federn zu schmücken. SCHNITZEN

GESCHÜTZTE WARENZEICHEN Diese Marken sind vom Verband geschützt und garantieren die handwerkliche Fertigung im deutschen Erzgebirge:

LEIMEN

7

MASCHINELLE UND MANUELLE HOLZBEARBEITUNG


Das Zertifikat „Erzgebirgisches Erzeugnis“ garantiert, dass die Wertschöpfung des Produktes ausschließlich im deutschen Teil des Erzgebirges erfolgt.

LebensWer t

SO MUSS

ECHT ERZGEBIRGE®

SEIN

Neben der Herstellung ausschließlich im deutschen Erzgebirge müssen folgende Kriterien erfüllt sein, damit ein Produkt das Warenzeichen „Echt Erzgebirge® – Holzkunst mit Herz“ tragen darf:

QUALITÄT Die hochwertige Qualität der Erzgebirgischen Volkskunst® erstreckt sich über alle Facetten – vom Entwurf der Figur über die Herstellung in Handarbeit bis hin zu Verpackung, Präsentation und Vertrieb.

Festigkeit und Erscheinung des Produktes auch nach langer Zeit noch dem hohen Anspruch an echtes Kunsthandwerk aus dem Erzgebirge entsprechen.

Die Schönheit des Holzes in seiner vollen Anmut zu erhalten und durch eine behutsame und fachgerechte Bearbeitung zum Vorschein zu bringen – das ist eine der wichtigsten Aufgaben der anspruchsvollen Gestaltung. Maserung und Färbung geben dem Holz sein Gesicht – und jede Holzart ist anders. Diese Individualität des Materials fließt in die Gestaltung ein und betont das gestalterische Konzept der Figuren. Damit dies gelingt und damit der Käufer viele Jahre oder Jahrzehnte Freude an dem Produkt hat, muss das Holz vor der Verarbeitung gut getrocknet sein und darf keine Harzstellen, Risse oder Äste aufweisen. Wenn mehrere Holzteile zusammengefügt oder mit anderen Werkstoffen kombiniert werden, weiß der Fachmann genau, wie das Holz „arbeitet“. Seine Aufgabe ist, es so zu verarbeiten, dass die

Alle diese Fähigkeiten erlernen die Kunsthandwerker aus dem Erzgebirge in einer umfangreichen Ausbildung zum Holzspielzeugmacher, die es nur hier in der Region gibt. Dazu kommt ein Erfahrungsschatz, der gerade in den Familienbetrieben oftmals seit Generationen weitergegeben wird. Die einmalige Qualität, die durch diese hohen Ansprüche entsteht, erkennt man auf den ersten Blick. Und man spürt sie schon beim Anfassen: Typisch für Figuren aus dem Erzgebirge ist die samtweiche und wunderbar glatte Oberfläche. Denn nur, wenn das Holz auch nach dem Beizen und Färben immer wieder fachkundig zwischengeschliffen und abschließend fein poliert wird, kann eine anmutige Fläche entstehen, die Hand und Auge gleichermaßen bezaubert.

HANDARBEIT Die Herstellung muss größtenteils in Handarbeit erfolgen.

EIGENE FERTIGUNG Die Wertschöpfung erfolgt überwiegend im eigenen Unternehmen.

*

Nur wer alle diese Bedingungen erfüllt, darf die Marken des Verbandes nutzen. 8

HOCHWERTIGER VERTRIEB Der Vertrieb muss der hohen Wertigkeit angemessen sein. Dies schließt insbesondere den Verkauf über Billig- und Massenanbieter aus. Der wichtigste Vertriebskanal ist der anspruchsvolle Fachhandel*.

KULTURELLE WERTE Firmenphilosophie und Unternehmenskultur sollen den hohen Anspruch und die Werte der Erzgebirgischen Volkskunst® erfüllen. Dazu gehören die Entwicklung eigener Erzeugnisse, die bewusste Pflege der Traditionen und die Nachwuchsförderung.

* Foto: Stilvolle Präsentation Erzgebirgischer Volkskunst® im Fachgeschäft Tradition & Form in Dresden.


Große Leserumfage mit Gewinnspiel

ANTWORTEN & GEWINNEN

Helfen Sie uns, die Werte unseres Handwerks für die Zukunft zu bewahren. Wir möchten gern wissen, was Sie über die Erzgebirgische Volkskunst® denken, was Ihnen wichtig ist und worauf Sie Wert legen. Wir wünschen uns, dass möglichst viele mitmachen. Deshalb verlosen wir unter allen Teilnehmern der Umfrage attraktive Preise aus dem Erzgebirge. ja, häufig ja, gelegentlich selten nie Wo kaufen Sie Ihre Erzgebirgsfiguren am liebsten? in meinem Fachgeschäft im Internet ist mir egal Erzgebirgisches Kunsthandwerk® wird ausschließlich im Erzgebirge hergestellt. Welche Rolle spielt das für Ihre Kaufentscheidung? eine große Rolle keine große Rolle kann ich nicht sagen Achten Sie beim Kauf auf konkrete Warenzeichen oder Marken, die die Herkunft aus dem Erzgebirge dokumentieren? nein ja, vor allem auf folgende:

Welche Marken fallen Ihnen spontan ein, wenn Sie an Erzgebirgische Volkskunst® denken?

(Drechslerei Volkmar Wagner)

ENGELWOLKE MIT 8 ENGELN

(Kunstgewerbe Frieder & André Uhlig)

STERNKOPF-ENGEL

(Erzgebirgische Holzkunst Gahlenz)

GESCHENKSET „HIMMLISCHES PRICKELN“ (Wendt & Kühn)

(s. S. 45)

Was für Produkte kaufen Sie am häufigsten? (mehrere Antworten möglich) Weihnachtsartikel: Engel Nussknacker Schwibbogen Pyramiden Räuchermänner sonstiges

Au 25 ch m xz u g ich ew gib inn t es en !

Kaufen Sie Erzgebirgisches Kunsthandwerk® aus Holz?

ATTRAKTIVE PREISE ZU GEWINNEN: CITY KIDS „JAYSON & STELLA“

Osterartikel Figuren zum Verschenken und Dekorieren fürs ganze Jahr Was bevorzugen Sie? traditionelle Produkte modernes Design aus dem Erzgebirge Wo auf dieser Liste würden Sie rein gefühlsmäßig Produkte mit der Bezeichnung „Erzgebirgisches Kunsthandwerk®“ einstufen? 1 2 3 4 5 6 7

absolute Spitze hochwertig überdurchschnittlich normal unterdurchschnittlich eher geringwertig minderwertig

Was verbinden Sie mit dem Wort „erzgebirgisch“?

Wozu kaufen Sie vor allem Holzkunst aus dem Erzgebirge? (mehrere Antworten möglich)

um mir und meiner Familie eine Freude zu machen um meine Wohnung schön zu dekorieren ich sammle Figuren aus dem Erzgebirge und möchte meine Sammlung stetig erweitern ich verschenke gern Figuren aus dem Erzgebirge sonstiges

Zum Schluss verraten Sie uns bitte noch ein paar persönliche Dinge über sich*: Wie alt sind Sie? Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt? Wo wohnen Sie? Sind Sie

männlich oder

(Angabe der PLZ)

weiblich?

Was ist Ihr höchster Schulabschluss?

So kommen Ihre Antworten zu uns:

*Angaben freiwillig

• Sie können diese Seite ausschneiden und in einem Briefumschlag an uns senden: Verband Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller e.V., Albertstraße 15, 09526 Olbernhau • Sie können diese Seite an uns faxen: 037360 30 48 • Sie können die ausgefüllte Seite mit Ihrem Handy abfotografieren oder scannen und uns das Bild per E-Mail senden: umfrage@erzgebirge.org • Sie können die Umfrage auch online ausfüllen unter: www.erzgebirge.org/umfrage 9


LebensWelten

Exklusiv-Interview mit Stefanie Hertel

„OPAS SCHWIBBOGEN HAT EINEN EHRENPLATZ“ Es gibt nur wenige deutsche Künstlerinnen, die so vielfältig sind wie Stefanie Hertel. Schon als kleines Mädchen verzauberte sie die Herzen der Fernsehzuschauer. Heute singt sie, tanzt, moderiert – und ihr Repertoire ist dabei weitaus vielfältiger als Volksmusik. Ob als „Männerversteher“ im Projekt Hertel & Hofmann oder mit ihrer DirndlRockBand – Stefanie Hertel versteht es, Tradition und Moderne ganz unkompliziert zu verbinden. Wir haben sie gefragt, wie sie zum Erzgebirge steht – und wie sie ihre Wohnung zu Weihnachten schmückt. Verbinden Sie persönliche Erinnerungen mit den Figuren aus dem Erzgebirge? Seit ich denken kann, sind bei uns zu Hause Figuren aus dem Erzgebirge der wichtigste Bestandteil der WeihnachtsdekoDie Große S ration. Schwibbögen, Engelchen, Raachermänner, Pyramihow der Weihnachts den, Nussknacker und und und… Aber auch zu Ostern und lieder mit Stefanie Hertel teilweise sogar ganzjährig standen verschiedene Figuren in 23.12.2017 , 20:15 Uhr, der guten Stube. Mein Opa, der aus Hohndorf im Erzgebirge MDR stammt, hatte sich das Laubsägen zum Hobby gemacht und uns viele schöne Schwibbögen und andere Dinge beschert.

TV-Tipp

Haben Sie eine Lieblingsfigur? Ich bin Fan von Raachermännern und liebe meine Wendt & KühnEngel! Schmücken Sie Ihre Wohnung zur Weihnachtszeit mit Figuren aus dem Erzgebirge? Die ganze Wohnung steht voll damit! Auch eine 150 Zentimeter hohe Pyramide schmückt unser Wohnzimmer. Und natürlich erhält Opas Schwibbogen immer einen Ehrenplatz. Sind Sie selbst ab und zu im Erzgebirge unterwegs? Haben Sie vielleicht einen Lieblingsort oder Geheimtipp? Ich war schon lange nicht mehr ausgiebig im Erzgebirge unterwegs, habe jedoch viele schöne Erinnerungen an Besuche. Einmal haben wir mit dem Fanclub eine Zugfahrt mit der Schmalspurbahn von Cranzahl nach Oberwiesenthal gemacht. Das war echt toll! Wie finden Sie die aktuellen Entwicklungen in der Erzgebirgischen Volkskunst® und moderne Gestaltungen? Mir gefallen viele moderne Figuren sehr gut! Die Zeiten ändern sich – und wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit … Wie war die Resonanz auf Ihre große Weihnachtsshow 2016, die mit zahlreichen Figuren aus dem Erzgebirge dekoriert war? Das war eine absolute Bereicherung für unsere Show. Die Resonanz war rundum positiv. Auch in diesem Jahr werden wieder Figuren aus dem Erzgebirge die Bühne in meiner großen Weihnachtsshow beim MDR schmücken. Ich freue mich schon sehr darauf! 10


LebensWandel

WIR BLEIBEN DEM HANDEL TREU Online-Marktplatz mit Anspruch: Wendt & Kühn eröffnet digitales Angebot gemeinsam mit den Fachhändlern

Die Wünsche der Konsumenten ändern sich. Immer mehr Menschen kaufen im Internet. Wie kann es dabei gelingen, die Stärken des Fachhandels – liebevolle Beratung, große Auswahl, persönlicher Kontakt – zu erhalten und zugleich online ein adäquates Pendant zu schaffen? Die Premiummarke Wendt & Kühn ist seit Mai 2017 mit einem neuen Online-Marktplatz im Netz, der erfolgreich die Brücke zwischen Internet und Fachhandel schlägt. Thomas Rost, Marketing- und Vertriebschef bei Wendt & Kühn, gibt Einblick in ein zukunftsweisendes Projekt.

Wie kam es zu dieser Initiative? Wir beschäftigen uns seit mehreren Jahren mit diesem Thema. Wir haben Chancen, Notwendigkeiten und eventuelle Risiken sorgfältig abgewogen. Wenn wir gemeinsam mit dem Handel neue, jüngere Käufer erreichen wollen – und das müssen alle Hersteller in der Branche – , dann gehört Wendt & Kühn in der bestmöglichen Form ins Netz. Die Frage war also nicht, ob wir uns mit dem Thema Internet beschäftigen, sondern wie.

„Alles auf diesem Weg zum Kunden muss vom Kunden aus gedacht werden.“ – Thomas Rost –

Wie sieht diese „bestmögliche Form“ für Sie aus? HEISSER DRAHT – mit BleiUnser Anspruch lautet: Wir setzen auch im Internet das um, was stift und Zettel notiert uns in den 750 autorisierten Fachgeschäften gelungen ist: eine dieser kleine Engel jeden hochwertige Markenpräsentation. Die Treue zum Fachhandel hat Wunsch der Kunden aus aller Welt. für uns oberste Priorität. Es soll keine Konkurrenz zu den Angeboten der autorisierten Fachgeschäfte entstehen, sondern eine Ergänzung dazu. Die Lösung Wie finden Kunde und Händler zusammen? ist unser Online-Marktplatz im Internet unter dem Indem wir auch im Internet den interessierten Kunden zum Dach von Wendt & Kühn. Händler führen. Dieser übernimmt dann den gesamten Verkauf, was die Festlegung des Verkaufspreises einschließt. Damit schaffen wir kein neues Angebot, das womöglich unseren autorisierten Fachhändlern Kunden entzieht, sondern wir nehmen aktiver teil an einem Markt, der ohnehin stattfindet. Und den Käufern unserer Erzeugnisse bieten wir auch im Internet die einzigartige Begegnung mit der Welt von Wendt & Kühn – bis hin zu Bildsprache, Kundenansprache und Anspruch an das Einkaufserlebnis. Wie läuft für die Kunden der Einkauf auf dem Wendt & KühnOnline Marktplatz ab? Der Einkauf für den Endkunden ist ausgesprochen einfach: Nachdem er auf der Wendt & Kühn-Homepage die gewünschte Figur ausgewählt hat, bekommt er alle am Marktplatz teilnehmenden Händler angezeigt, die dieses Produkt vorrätig haben. Werden mehrere Figuren gewünscht, sucht die Software im Hintergrund diejenigen Händler aus, die alle ausgewählten Produkte verfügbar haben. Der Kunde entscheidet sich dann insbesondere anhand von Bewertungen, Lieferbedingungen und Zahlungsarten, aber natürlich auch aufgrund guter persönlicher Erfahrungen für einen Händler, der ihm die gewünschte Auswahl zuschickt. Dabei bewegt sich der Kunde immer in der Wendt & Kühn-Welt. Und: Auch auf dem Online-Marktplatz gewährleisten unsere Händler den hohen Anspruch, den Käufer in Bezug auf Beratung, Qualität und Service von Wendt & Kühn erwarten.

11


LebensHeimat

Das Wichtigste, was uns verbindet, ist die Liebe zu den Holzfiguren.

HEIMSPIELE

„ALLES AUS DER REGION“ lautet ein Leitspruch der Holzkunstbranche im Erzgebirge. Das gilt nicht nur für Holz, Maschinen und Werkzeuge, sondern auch für dieses Magazin – von der Redaktion über Text und Gestaltung bis hin zum Druck. Wollten Sie schon immer einmal wissen, wo dieses Magazin entsteht? Heute gewähren wir einen Blick hinter die Kulissen: Am Fuße des Erzgebirges, wo die beiden Erzgebirgsflüsse Flöha und Zschopau zusammenfließen, steht die Villa Gückelsberg. Hinter den altehrwürdigen Mauern pulsieren frisches Leben und bunte Kreativität. Mit ihrer DR. STERNKOPF media group arbeitet Sylva Sternkopf zusammen mit 10 Mitarbeitern für 29 der Top 50 Marken der Welt – und auch für zahlreiche Kunden aus der Region. „Das Magazin für den Holzkunstverband ist ein Herzensprojekt“, sagt die Kreativchefin. „Wir sind seit Stunde Null mit im Boot und freuen uns auf jede neue Ausgabe.“ Text, Redaktion und Gestaltung – bei den Sternköpfen laufen alle Fäden zusammen. „Das schönste sind die Entdeckungsreisen ins Erzgebirge, die im Rahmen der Recherchen anstehen“, sagt Sylva Sternkopf. „Wir waren schon in so vielen Werkstätten und doch erleben wir immer wieder Spannendes und Neues.“ Kleiner Heimvorteil: „Da wir mit den von uns designten modernen Engeln aus der Kollektion Sternkopf, die in Gahlenz produziert werden, ein eigenes Produkt haben, können wir uns gut in die Köpfe der Kunsthandwerker hineinversetzen.“ Begegnungen auf Augenhöhe, die mit viel Liebe zum Detail das Futter für dieses Magazin und viele andere Marketing-Ideen bilden – von der Broschüre bis zur Website.

MARKETING MIT HERZBLUT

Die Sternköpfe sorgen für kreative Sternstunden

Leider gehört der heiße Schlitten nicht 12 uns – dafür haben wir heiße Ideen mit ganz viel PS

HEIMATLIEBE ALS MARKTVORTEIL

Hochmoderne Maschinen ermöglichen Printprodukte in perfekter Qualität.

Im Engeldorf Grünhainichen sitzt eine Druckerei, die von Anfang an fest mit dem Erzgebirge und seiner Holzkunst verwurzelt ist: die Druckerei Gutermuth. „Holz und Papier liegen gar nicht so weit auseinander“, sagt Bernd Gutermuth, der den Familienbetrieb in 3. Generation führt. 1900 gründete sein Großvater Emil die Druckerei. Kataloge, Musterbücher und Verpackungen für die Holzkunstfirmen aus der Region bilden seit jeher ein wichtiges Standbein. Auch heute noch setzen die Kunsthandwerker aus dem Erzgebirge auf die Kompetenz von Gutermuth. „Wir sitzen mittendrin im Erzgebirge, umgeben von Hunderten Kunsthandwerkern. Wir kennen ihre Wünsche und Belange, kennen die Produkte und die Geschichten, die sich darum ranken. Und wir sprechen die Sprache der Erzgebirger – die O-Töne sind unschätzbar“, erzählt Bernd Gutermuth und fügt an: „Das Wichtigste, was uns verbindet, ist die Liebe zu den Holzfiguren.“ Im gedruckten Katalog sollen die Produkte natürlich so originalgetreu wie möglich aussehen. „Wir wissen, wie wichtig es ist, dass bei bestimmten Gestaltungen die Holzmaserung sichtbar sein muss und wie viel Farbe wir im Druck ‚fahren‘ müssen, damit die Wiedergabe realistisch ist“, so der Druckexperte. Seit Kurzem können die Grünhainichener auch Großauflagen vom Rollenoffset verarbeiten – so wie dieses Magazin. „Das ist in der Region etwas ganz Besonderes“, sagt Bernd Gutermuth voller Stolz.


25 JAHRE HIMMLISCHE IDEEN. 25 Jahre Präsentation Erzgebirgischer Volkskunst auf der CADEAUX Leipzig mit einer großen Sonderschau der Produkt-Highlights im Rahmen der September-Messe.

Kommen. Sehen. Staunen.

2. — 4. September 2017 3. – 5. März 2018 1. – 3. September 2018

www.cadeaux-leipzig.de

13

13


LebensWerk

EINBLICKE

UNSERE WERKSTATTREPORTAGEN gewähren einen Blick hinter die Kulissen – und zeigen, wie alte und moderne Techniken im Erzgebirge Hand in Hand gehen. Wie seit Jahrhunderten geschieht der größte Teil der Arbeitsschritte in Handarbeit.

ERZGEBIRGE 2.0 Traditionen bewahren und mit Ideenreichtum und Innovation in die Zukunft führen – diesen Anspruch verfolgt Torsten Unger in seiner Volkskunstwerkstatt in Steinberg. Mit altem Handwerk, behutsam ergänzt durch moderne Technik, entstehen Produkte, die den Geist einer neuen Zeit atmen – so wie die neuen Deckenpyramiden mit satiniertem Kristallglasboden, die sich dank Fernbedienung und LED-Technik in zahllosen Farbvarianten zum Strahlen bringen lassen. „In unserem Familienbetrieb fertigen wir hochmoderne Produkte in einer Symbiose aus traditionellen und modernen Handwerkstechniken“, sagt der Holzspielzeugmachermeister und ergänzt: „Über 90 Prozent aller Arbeitsschritte sind Handarbeit.“ Um innovative Ideen zu verwirklichen und traditionelle Produkte in eine neue Dimension zu heben, kommen gezielt digitale Technologien zum Einsatz: „Dank moderner Technik können wir Produkte herstellen, die sonst gar nicht denkbar wären.“ So wie den Batteriekegel der Deckenpyramide. Das verwinkelte Innenleben entsteht auf der CNC-Fräse, die Torsten Unger selbst programmiert hat. „Als Handwerker musst du dir vorstellen können, wie es aussehen soll und dann Wege finden, wie man es umsetzen kann.“ Und so wird aus einem achteckigen Ahornholz-Block ein formvollendeter Kegel, in dessen Inneren sich echte Hightech verbirgt. Die Kegelform entsteht , wie der Rest der gesamten Pyramide, in handwerklicher Einzelfertigung: Torsten Unger wirft die Drechselbank an, nimmt das Dreheisen in die Hand und legt los. Rille, Rille, Rille schält er mit der Röhre in das Holz, dann einmal quer rüber und schwupps ist das Achteck schon mal rund. Der Meister greift sich einen großen Meisel mit langer, schräger Kante und zieht den Holzzylinder mehrmals schräg nach vorn hin ab. Lange, gelockte Späne zischen davon. Mit jedem Zug erkennt man mehr die Kegelform, die Torsten Unger mit dem Drehstahl aus dem Holz herausschmilzt. Gleich auf der Drehbank wird der Kegel von Hand drei Mal verschliffen. Dann spannt der Drechsler ihn aus und legt ihn in unsere Hand. FLÜGELSCHEIBEN: An der Kreissäge werSamtweich und warm fühlt er sich an. Man möchte ihn gar den Flügel, Rohzuschnitte und Kanthölzer nicht wieder hergeben … für die Figuren geschnitten. Für die Flügel BEWEGTES HOLZ: In den Figuren ist richtig Bewegung drin. Sie neigen sich aufeinander zu, schauen sich ins Gesicht. „Besonders bei den Dreier- und Fünfergruppen muss ich genau aufpassen“, sagt Tochter Julia beim Leimen. „Jede Neigung ist genau definiert.“

wird ein 6 Zentimeter dicker Holzblock in 3 Millimeter starke Scheiben zerschnitten – wie an einer Brotschneidemaschine. Früher wurde das immer so gemacht, heute ist diese handwerkliche Flügelfertigung etwas Besonderes.

„Jede Figur wird 30 Mal in die Hand genommen.“

14

KLEINE WICHTE AUS DICKEN BOHLEN: Alle Teile werden mehrmals zwischengeschliffen. Das farbige Finish ist aus umweltfreundlichem Wasserlack und selbst gemischt, damit die Maserung des Holzes durchscheint.


LebensWerk

EIN

HÄNDCHEN FÜRS HOLZ Die Drechslerei Kuhnert in Steinberg / Rothenkirchen hat sich seit der Gründung im Jahr 1986 vom Hobbykeller zum Großbetrieb entwickelt. Rund 100 Mitarbeiter zählt das Unternehmen heute – Malerinnen und Leimerinnen, Holzspielzeugmacher und Holzmechaniker. Das Sortiment umfasst über 600 Produkte, darunter so beliebte Figurenserien wie Räuchermann Max mit dem lachenden Mund, die lustigen Kuhnert-Mäuse, die preisgekrönten Stupsi-Osterhasen, die Rauchschnecken und Bücherwürmer und auch – ganz typisch für Kuhnert – die filigranen Furnierholz-Kreationen, die als Karten, Bastelsets oder Laternen bezaubern. „Ohne moderne Technik wäre das alles nicht möglich“, so Firmenchef Frank Kuhnert, „und trotzdem sind selbst in einem modernen Unternehmen wie unserem immer noch 70 bis 80 Prozent aller Tätigkeiten Handarbeit!“ Der Blick in die Werkstatt unterstreicht das eindrucksvoll: Hier setzen fleißige Frauen Schneemännern die Mützen auf, dort befreit eine Mitarbeiterin die frisch in Beize getauchten Räuchermann-Körper von überflüssiger Farbe, dort sortieren flinke Hände gelaserte Bastelsets sortenrein nach Schlitten, Blumenkörbchen und Vögelchen. „Technik spielte schon immer eine Rolle in der Holzkunst, und die Tradition hat sich von Anfang an fortentwickelt“, erzählt Frank Kuhnert. „Die Teigarme, das Reifendrehen – mit diesen pfiffigen Ideen fanden die erzgebirgischen Handwerker schon früher Möglichkeiten, auch größere Stückzahlen effizient herzustellen. Diese Preisvielfalt möchten auch wir unseren Kunden bieten. Wo bleibt sonst der Begriff VolksKunst?“ Und: „Die moderne Technik eröffnet Gestaltungsmöglichkeiten, die auf herkömmliche Weise einfach nicht realisierbar gewesen wären. Der lachende Mund unseres Räuchermanns Max ist gelasert, Osterhase Stupsi hat ein lasergraviertes Gesicht, und die feinen Konturen unserer Furnierlaternen wären zwar mit der Laubsäge herstellbar, aber nicht in dieser Motiv- und Formenvielfalt und vor allem nicht zu diesem Preis.“ Eines ist jedoch auch bei der modernsten Technik unabdingbar: Gute Fachleute – auch an den Maschinen. Denn selbst die beste Maschine kann nur so gut arbeiten wie der Mensch, der sie bedient, wartet und bestückt – und der ein Händchen fürs Holz hat.

DER HUMOR KOMMT BEI KUHNERTS NIE ZU KURZ: Der Aprés-Ski-Schneemann ist eine Anspielung auf alle, die einmal abfahren und dann in der Bar versinken.

Der Bügelverschluss der neuen „BrauseSchnecke“ ist ein Wortspiel mit dem gleichnamigen Sprudelgetränk und der sprichwörtlichen „Schnelligkeit“ des Schneckentempos.

7080 MÄNNERSACHE: Lehrling Lukas hat die Maschinen im Griff – und ein Händchen fürs Holz.

10.000 HERZEN: Das muss Liebe sein!

PUZZLEAUFGABE: Finde alle Schlitten! Nach dem Lasern werden Hunderte Einzelteile von Hand sortenrein sortiert.

HIGHTECH: Vertriebschef Martin Rißmann mit Teilen von der eigens programmierten CNCMaschine.

15


LebensWerk

Darf ich mich vorstellen: Ich heiße Mini-Delta und komme aus der Werkstatt Schalling in Seiffen. Eva hat mich auf meinem Weg vom dicken Brett zum schönen Kunstwerk mit der Kamera begleitet . Kaum zu glauben, wie viele Handgriffe nötig sind, bis ich in voller Schönheit erstrahle. Aber seht selbst …

1

So langsam erkennt man schon meine 3 schöne spitze Form. Katrin muss beim Zusammenfügen ganz genau hinschauen, damit mein Winkel richtig stimmt.

Schaut mal her – in diesem dicken Brett stecke ich drin. Das kann man sich kaum vorstellen, was? Das Brett wurde in Kanteln geschnitten, abgelängt, angeschrägt und jetzt komme ich auf die Kreissäge. Hier entstehen meine 3 Seitenteile. Mensch Roberto, das kribbelt aber!

2

Jetzt heißt es still liegen und nicht bewegen: In einer Lehre bekomme ich nun meine Löcher in die Beine gebohrt, mit denen ich später auf der Grundplatte befestigt werde.

Hier werde ich zum ersten Mal schön glatt geschliffen. Bis ich fertig bin, darf ich das noch mehrmals erleben – hmm, ein bisschen wie Massage …

6

5

Endlich: Jetzt bekomme ich mein drittes Bein. Das ist wichtig, denn schließlich gaben mir die drei Beine meinen Namen „Delta“. Pass gut auf, Silvia, dass ja nichts wackelt!

Nun bohrt Steffen noch ein Loch von oben – hier geht später die Laufachse durch.

Fotos: Eva Schalling

Inzwischen hat Jürgen Holzblöcke zugeschnitten und schleift sie schön glatt. Daraus werden hauchdünne Flügelscheiben geschnitten.

8 16

7

Mein Kopfputz! Andrea leimt die Flügel in die schrägen Schlitze des Flügelradkopfes. Hübsch sieht das aus!

9


10

Meine Grundplatte ist inzwischen kreisrund. Jetzt bekommt sie an der Bohrmaschine drei große Löcher, in die später die Teelichte passen, die mein Flügelrad antreiben. Danach muss Steffen alles fein verschleifen, damit ich schön glatt werde.

Fast hätte ich die Grundplatte vergessen. Sie wird aus 2 Teilen zusammengefügt, damit sie immer schön gerade bleibt.

LebensWerk

11 Hihi, das kitzelt aber! Mike gibt mir einen feinen Lacküberzug, damit ich zart glänze. Und sollte sich einmal ein Staubkorn bei mir festsetzen wollen, kann es ganz einfach weggewischt werden.

Jetzt klebt Silvia das Pyramidenlager in die Grundplatte. Ach ja, und dann brauche ich noch die Laufscheibe, auf der die Heilige Familie ihre Runden dreht. Auch die Laufachse nicht vergessen!

13

12

ENDSPURT!

Dübel einkleben und die Laufachse durch die Spitze fädeln – gleich bin ich fertig! Ich bin schon ganz aufgeregt. Silvia befestigt nun meine Beine mit den Dübeln auf der Grundplatte.

15

Mein Stern wird angeleimt! Darauf freue ich mich immer am meisten.

1

16

Ich stehe! Juhu!

Wo bleibt denn mein Flügelrad? Und die Figuren fehlen auch noch … Fleißige Hände haben in der Zwischenzeit Maria, Josef, die Krippe mit dem Jesuskind und Schäfchen gefertigt. Hallo, wo seid ihr denn? Schnell, stellt euch auf mich drauf. Endlich: jetzt bin ich komplett!

Ich bin schon ganz gespannt, wohin Herr Schalling mich wohl schicken wird?

Husch .... husch! 17


LebensSinn

NEUES AUS DEM

ERZGEBIRGE Coole Schneemänner, die als City Kids mit Sneakers, Kopfhörern und Skateboard die Städte unsicher machen – die junge Generation aus der Drechslerei Wagner katapultiert das Erfolgsprodukt der Eltern in eine neue Zeit. „Wir wollten echte Charaktere schaffen“, sagt Wagner-Junior Peter, gelernter Holzspielzeugmacher, der vor Kurzem seinen Meister gemacht hat. Gemeinsam mit seinem Bruder Tony, der als Betriebswirt die Wünsche der Kunden immer fest im Visier hat, entwickelte er die City Kids als moderne Version der mittleren Junior-Reihe der bekannten Wagner-Schneemänner. Und so gaben sie den stylischen Schneemännern keine Artikelnummern, sondern Namen: Jayson, Sam und Stella entdecken das Big City Life. Der urbane Style spiegelt sich auch in der eigens designten Verpackung, die im Look eines Sneaker-Kartons daherkommt. „Mit unseren City Kids werden wir auf eine lange Reise gehen“, sind die beiden Wagner-Söhne sicher.

18

GARTENZAUN Nicht nur die Kirschen schmecken aus Nachbars Garten am besten – auch die Küsse der Nachbarin hinterlassen ein süßes Kribbeln auf den Lippen. Das haben auch die Kaninchen Max und Emma aus der Werkstatt des Grünhainichener Designers Dirk Hobler erkannt. Holzkunst mit Herz entsteht in der kleinen, feinen Manufaktur – in dieser neuen Figurengruppe tragen die frechen Langohren ihr Herz auf den Lippen.

m... wie sü ß Hm

!

city kids

KÜSSCHEN ÜBERN


WICHTige MITTEILUNG

Zu m A nbe

Fröhlich-freche WICHTe bereichern das Angebot der designorientierten Kunsthandwerksgalerie Näumanns in Seiffen. Barfüßig, mit kurzen Mäntelchen und schrägen Zipfelmützen tummeln sich die etwa 10 Zentimeter großen Figuren rund um den Baum mit knackig-rotbäckigen Äpfeln. Lachende Münder, runde staunende Augen und kesse rosige Nasen verleihen den Wichten eine neue, ureigene Mimik. In herzerfrischenden Posen erzählen sie witzige Geschichten aus ihrer rot-weißen kleinen Welt – eine Steilvorlage für fantasievolle Szenen-Dekorationen auf und unter Näumanns Pyramiden und Lichterbögen.

i  en!!

Ohne Spaß – Mensch – geht es nicht !... das sagt uns jeder Wicht!

Jede Menge Spaß hatte übrigens auch Designer Andreas H. Fleischer bei der „Geburt“ der WICHTe

KLASSISCHE

  KLARHEIT

Klare Linien, klassische Schönheit: der neue LED-Lichterbogen aus dem Hause Ulmik in Seiffen besticht durch minimalistisches Design. Der einem Krippenhaus nachempfundene Rahmen schafft eine stimmungsvoll beleuchtete Bühne für die klassische Krippenszene in zeitgemäß schlichter Interpretation.

19


Immer wieder stellt sich die Frage: Was macht der Weihnachtsmann eigentlich im Sommer? Björn Köhler kennt  –  wie so oft  –  die Antwort: Ging er letztlich mit Kumpels, Kind und Kegel auf Motorrad-Tour, weht ihm in diesem Jahr der Seewind durch den Bart.

LebensSinn

Ob paddeln oder rudern – der Weihnachtsmann kann einfach alles. Und manchmal gelingt so ganz nebenbei auch noch ein richtig guter Fang und er hat einen dicken Fisch an der Angel. Petri Heil!

MARITIME

SOMMERTRÄUME

Das Erzgebirge im Winter ist ein einziges Lichtermeer. Jedes Fenster ist hell erleuchtet, Schwibbögen und Engel spenden strahlendes Licht, und auf den Dächern liegt puderweißer Schnee. Den einzigartigen Lichterzauber dieses Landstrichs fangen die Lichterhäuser von Birgit Uhlig aus Olbernhau ein – mit beleuchteten Kirchen, Fachwerkhäusern und Weihnachtsmarktbuden, alle in traditioneller Handarbeit gefertigt.

ERZGEBIRGISCHER

LICHTER-

ZAUBER

Die beleuchteten Fenster von Omas Lichterhaus befeuerten einst unsere Fantasie. Für neugierige Nostalgiker hat die Lichterhauswerkstatt von Birgit Uhlig auch fünf Modelle aus Omas Zeiten im Programm.

WITZIGES DETAIL: Die winzige Uhr zeigt eine Zeit, zu der andere auf Arbeit sind.

„Auch des Lebens Herbst ist schön!“, ist Friedmar Gernegroß, der Mann mit dem grauen Rauschebart, überzeugt – und er steht dazu mit seinen Nüssen. Die neuesten Modelle seiner mit filigranen Figurenszenen bestückten Walnussschalen zeigen zwei rüstige Rentner, sie beim Stricken, er liest Zeitung. Tolle Geschenkidee für alle, die endlich Zeit für ihre Lieblingsbeschäftigung haben!

SENIOREN

20

GLÜCK


26. bis 30. Januar 2018

1.061 2017:

Aussteller aus Ländern

42

und über

43.200 Besucher aus 110 Ländern

MERRY

BUSINESS! Messe-Erlebnisse auf der christmasworld Frankfurt / Main „Merry Business“ verheißt die christmasworld vom 26. bis 30. Januar 2018 in Frankfurt am Main. Die internationale Leitmesse für saisonale Dekoration und Festschmuck inspiriert mit den Dekotrends und Neuheiten von rund 1.000 internationalen Ausstellern zu neuen Sortimenten, Schaufenster- und Ladengestaltungen. Von diesen Ideen profitieren auch die Endkunden, die in den Geschäften der Fachhändler die neuesten Produkte und Dekorationstrends entdecken. Besucher und Aussteller finden auf der christmasworld wegweisende Informationen und knüpfen wertvolle Geschäftskontakte. Somit ist die Messe die beste Präsentationsbasis für das Kunsthandwerk in Deutschland, das nicht nur hierzulande, sondern auch bei den Facheinkäufern aus Übersee sehr beliebt ist. Das umfangreiche Rahmenprogramm setzt auf neue Wachstumspotenziale – für Weihnachten, aber auch für alle festlichen Anlässe rund ums Jahr. Als Ergänzung zur christmasworld begeistert die neue Floradecora vom 26. bis 29. Januar 2018 mit Zierpflanzen und Blumenarrangements für die saisonale Dekoration. Das Besondere: Frische Ware steht auf der Floradecora im Mittelpunkt – viele der Frischblumen sind sofort verfügbar.

„Was in der Weihnachtszeit besonders gut läuft  – wie zum Beispiel schöne, emotionale Produktinszenierungen und Storytelling – , kann durchaus aufs ganze Jahr übertragen werden.“ Eva Olbrich, Leiterin christmasworld, Messe Frankfurt Exhibition GmbH

HANDGEFERTIGT IN DEUTSCHLAND Das Kunsthandwerk aus Deutschland ist auf dem Messegelände schnell zu finden. Das Logo „German Christmas Crafts“ führt Fachbesucher zu den handgefertigten Weihnachtsdekorationen „Made in Germany“: Direkt am Messestand, auf dem Hallenplan, im Messekatalog und auch online werden Besucher so auf das Kunsthandwerk aus Deutschland aufmerksam gemacht, zu dem natürlich auch die Erzgebirgische Volkskunst® zählt. www.christmasworld.messefrankfurt.com

21


LebensSinn

KNUDDELIGE

RIESENBABYS Da hat wohl jemand zu tief ins Glas geschaut? Die dicken Weinengel von Gabriele Günther aus Neuhirschstein sehen Sterne – und so mancher verliert bei diesem Anblick gleich sein Herz. Aus den süßen Kleinen, die im letzten Jahr mit 7 Zentimetern Größe ihre Fans im Sturm eroberten, sind stattliche Schwergewichte geworden. Zwölf Kilo wiegt ein solcher Brummer aus massivem Holz – fast wie ein kleines Fässchen Wein. Die knuddeligen Riesenbabys bestechen mit echten Modelmaßen: 65 Zentimeter Taillenumfang – bei 39 Zentimetern Größe. Aber so ist das nun mal, wenn man gern mal sein Glas hebt… In diesem Sinne:

JETZT AUCH IN GROSS: Die weinseligen Engel mit Traube, Glas und leicht verrutschtem Heiligenschein gaben den Wein-Engeln ihren Namen.

PROST!

Die Bäume mit schöner Querholz-Maserung lassen die Engel gern mal im Wald stehen

WEISS WIE SCHNEE UND

HIMMLISCH LECKER Der Erzgebirgische Stollen gehört zu Weihnachten wie Bergmann und Engel, Schwibbogen und Pyramide. Traditionell gebacken aus feinstem Hefeteig, mit vielen Rosinen und einer zarten Butterkruste weckt der Erzgebirgische Stollen die köstlichsten Weihnachtsgefühle – aber erst ab dem 1.  Advent. Denn erst dann darf der Stollen nach alter erzgebirgischer Tradition angeschnitten werden. Guten Appetit!

Rund 20 Bäckereien von Aue bis Glashütte und von Freiberg bis nach Olbernhau haben sich im Erzgebirgischen Stollenverband zusammengeschlossen. Alle Alle erzgebirgischen Stollenbäcker auf einen Blick: 22

www.originalstollen.de


uar, Februar, März, April, die niemals still“ Jahresuhr steht „Jan

LebensSinn

Bei diesen Worten hat man sofort die dazugehörige Melodie im Ohr, stimmt’s? Der Liederzyklus feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Jubiläum – und sein Schöpfer, der Hamburger Musiker und Komponist Rolf Zuckowski, seinen 70. Geburtstag. Zwei wunderbare Anlässe für ein ganz besonderes Produkt: „Gemeinsam mit Rolf Zuckowski haben wir eine neue Motivplattform für unsere elektronische Spieldose gestaltet, die den Spieldosenkörper mit einem Handgriff in einen Begleiter fürs ganze Jahr verwandelt“, sagt Ringo Müller, in 4. Generation Chef des 118-jährigen Seiffener Familienunternehmens. Rolf Zuckowski ist begeistert: „Das Besondere an diesen Spieldosen ist die authentische Musikwiedergabe – wie auf CD!“

ROLF ZUCKOWSKI gestaltete neben der „Jahresuhr“ noch drei weitere der insgesamt 18 Motivplattformen für die elektronischen Spieldosen aus dem Hause Müller mit.

NEUE SAMMELSERIE

SÄCHSISCHE BERGLEUTE

LADY IN

RED

Die Drechslerei Breitfeld aus Annaberg beginnt eine neue Sammelserie mit Uniformen der Berg- und Hüttenleute im sächsischen Montanwesen. Die Grundlage bilden 19 kolorierte Handzeichnungen aus dem „Freiberger Fuß“  von 1768, die in den nächsten Jahren als Sammelfiguren erscheinen werden. Den Auftakt bildet der Generalbergcommissarius, dem das gesamte kursächsische Berg- und Forstwesen unterstand. Die Revierfarben Gold und Scharlachrot symbolisieren seine Macht und Erhabenheit.

In außergewöhnlichem Rot erstrahlt der Jahresengel von Emil A. Schalling aus Seiffen  –  wie eine Diva auf dem roten Teppich. Edel, elegant und zeitlos schön. Die zeitlich limitierte Sonderedition wird nur 2017 in begrenzter Auflage gefertigt – ein echtes Liebhaberstück. 23


LebensSinn

SPITZENIDEE Ein Erzgebirgs-Engel und Echt Plauener Spitze® – eine Spitzen-Kombination! Entstanden ist der Entwurf bei den Designers Open. Gestalterin Tiffany Maul schildert ihre Intention: „Ziel war es, mit der traditionellen Holzkunst eine moderne Ästhetik zu schaffen. Ich finde es schön, dass gerade ein traditionelles Textil wie Spitze diese Wirkung hervorruft. Man braucht nicht immer nur modische Farben, Materialien oder Muster, um eine moderne Wirkung zu erzielen. Der Engel erschien mir perfekt für dieses zarte Material, um dessen Anmut und graziöse Gestalt zu betonen.“ Der Spitzen-Engel ist exklusiv über die Dregeno in Seiffen erhältlich.

Designerin Tiffany Maul mit dem Dregeno-Spitzenengel nach ihrem Entwurf

Dank der neutralen Farbgestaltung ist der SpitzenEngel rund ums Jahr eine himmlische Dekoration

„Vielen Dank an alle, die unsere Figuren in ihr Herz geschlossen haben!“

HOBLER – FIGUREN Lagerfeuerromantik – Die Schneemänner am Lagerfeuer sind einer der neuesten Entwürfe aus Dirk Hoblers Ideenschmiede. Ein Plus: Die Doppelfunktion für Räucherkerzchen oder Teelicht sorgt ganz nach individuellem Wunsch für eine weihnachtliche Stimmung.

24

Seit 10 Jahren nun schon entstehen in der Grünhainichener Werkstatt von Dirk und Romy Hobler Figuren mit Herz. „Mit einer Bleistiftzeichnung fängt meist alles an“, erzählt Diplom-Designer Dirk Hobler, der jede Figur von eigener Hand entwirft. „Da wir jeden einzelnen Schritt in unserer Werkstatt selbst ausführen, sind unserer Fantasie keine Grenzen gesetzt. So können wir auch ganz besondere Wünsche erfüllen – unsere eigenen und die unserer Kunden.“ Eine tolle Idee zum Beispiel für Firmenjubiläen oder individuelle Geschenke für Kunden und Mitarbeiter!

MIT HERZ


STUFEN DER ZEIT

VOLKSK U NS N EU B ER T

Küchenutensilien, Tafelschmuck, Spielzeug und PUPPENBETTCHEN, HOLZTRAKTOR, SCHNEIDBRETTCHEN UND QUIRL: Die Stufen zur Werkstatt spiegeln die Zeichen der Zeit.

VIELSEITIG: Alle Arbeitsschritte – drechseln, fräsen, schleifen, malen und montieren – werden hier im Haus ausgeführt, wo das Familienunternehmen seit 1892 ansässig ist.

WINTERZAUBER: Die Rentierpyramide ist Christian Neubers Lieblingsstück – gefertigt nach seiner Idee.

Weihnachtsschmuck – die Zeiten ändern sich, und mit ihnen das Sortiment. Was bleibt, ist die Liebe zum Holz. Seit 125 Jahren. Zwei Rentiere jagen sich hoch über dem weihnachtlichen Dorf, gefolgt vom Weihnachtsmann im tiefen Schlitten. Die Rentierpyramide ist der Renner im Sortiment der Firma Knuth Neuber, die in diesem Jahr ihr 125-jähriges Jubiläum feiert – selbst in einem Traditionsdorf wie Seiffen ist dies eine Seltenheit. Haus- und Küchenutensilien fertigten die Neubers einst, später stand Raum- und Tafelschmuck hoch im Kurs. In den 1960er Jahren wurde umgestellt auf Spielzeug. Der kleine Holztraktor mit roten Rädern weckt Erinnerungen – fast jeder hatte ihn als Kind. Mit der Wende brach die Nachfrage nach Spielzeug ein. Doch das Kunsthandwerk stand hoch im Kurs. Knuth Neuber, der damals gerade ausgelernt hatte, sprühte nur so vor Ideen. Zunächst schenkte er den Striezelkindern und Räuchermännern aus der Feder des Seiffener Gestalters Hans Reichel neues Leben. Dazu kamen Schwibbögen, Teelichtpyramiden und schließlich die ersten Teelichtschwibbögen, etwas ganz Neues zu jener Zeit. Mit jedem Stück wuchs auch der Figurenreichtum. Ein Glanzlicht aus Knuth Neubers Schaffen ist der klassische Schwarzenberger Schwibbogen, der erstmals in der Geschichte nicht zwei-, sondern dreidimensional dargestellt wurde. Und dazu noch farbig – eine echte Innovation. Heute entstehen in Neubers Familienunternehmen hauptsächlich Pyramiden und Schwibbögen, aber auch nach wie vor Puppenbettchen und Sandbahnen. Annett Neuber und Sohn Christian, frischgebackener Holzspielzeugmacher, führen – wie eh und je mit dem typisch Neuber'schen Gespür für das Besondere – die Familientradition im Sinne von Knuth Neuber fort, der im November 2016 nach langer Krankheit verstarb.

DREI GENERATIONEN AUF EINER BANK: Holger (75), Annett (46) und Christian (21) Neuber sind sich einig: „Hier in Seiffen hat man alles, was man braucht.“

3D UND IN FARBE: Der Schwarzenberger Schwibbogen, ein klassisches Motiv, das von Knuth Neuber erstmals plastisch dargestellt wurde – mit gedrechselten Figuren.

25


LebensWunsch

SAMMELN UND

SCHENKEN WITZIG-WEISSE

WUNDERWELTEN

Sie sind winzig, weiß und wirklich witzig: Mit ihrem verschmitzten Lächeln, den von Hand bemalten Gesichtern und der weiß beschneiten Mütze erzählen sie Geschichten aus dem Schneeflöckchenland.

von Uwe Blank

SAMMLERTIPPS

Dank ihrer Vielseitigkeit bieten die Schneeflöckchen aus der Drechslerei Kuhnert in Steinberg / Rothenkirchen Spielraum für fantasievolle Dekorationen: auf der blau-weißen Wolke, im filigranen Stern, auf Pyramiden oder Leuchtern mit passend blauen Kugeln, im zarten Glastropfen oder ganz einfach frei arrangiert auf dem Sideboard oder der festlich gedeckten Tafel. Die Drechslerei Kuhnert liefert die wichtigsten Deko-Accessoires gleich mit – von der Serviette mit entzückenden Schneeflöckchen-Motiven bis hin zum Deko-Schnee mit Glitzereffekt. Willkommen weiße Wunderwelt!

26

EINSTEIGERTIPP Unser beliebtester Engel ist der Faltenrockengel mit der großen Harfe. Für den Anfang eignet sich am besten ein Streichinstrument – Violine, Cello und Kontrabass sind die klassischen Einstiegsmotive.

No.

SICHERE BANK FÜR GESCHENKE: Wenn man weiß, dass jemand etwas sammelt, ist das natürlich auch immer eine super Geschenkidee. Da wir unser Sortiment jedes Jahr um zwei bis drei neue Faltenrockengel erweitern, gibt es immer neue Inspirationen für Sammler und alle, die ihnen eine Freude machen wollen.

Ein Engel mit Klanghölzern und ein Engel mit filigranem Metall-Schwibbogen machen den Sammlern ab diesem Jahr Freude.


WEISSE

SAMMELLUST

LebensWunsch

Eins, zwei, drei, viele – wie viele Schneemänner gibt es eigentlich? Laut Volker Zenker aus Seiffen können es gar nicht genug sein. Seine lustigen Kugelschneemänner haben eine riesige Sammler-Gemeinde und sogar ein eigenes Orchester. 54 Schneemannmusikanten spielen darin fröhlich auf – seit diesem Jahr ergänzt durch Sängerin mit Notenbuch, Schneemann mit Jazztrompete, Schnee-Frau mit Tambourin und Schneemann mit Melodika. Die Sammler werden sich freuen.

LEIDENSCHAFT FÜR DEN FALTENROCK

Als Jahresedition 2017 erscheint der Engel mit Glückskäfer in zeitlich limitierter Auflage.

Die Faltenrockengel aus dem Hause Blank in Grünhainichen gehören zu den weltweit beliebtesten Sammlerobjekten aus dem Erzgebirge. Über 78 geflügelte Faltenrockträgerinnen gibt es mittlerweile – und das in jeweils vier, manche sogar in fünf Varianten: mit langem oder kurzem Rock, in Natur oder farbig, einige auch mit glattem Rock in Natur. „Ich kenne einen Sammler, der hat wirklich alles, was es jemals aus dem Hause Blank gab – sogar die ganz alten Engel, die einen Rock mit Goldkante tragen“,

erzählt Uwe Blank. „Ein anderer Sammler besitzt über 3.000 Blank-Engel. Manche Sammler lassen sich extra Schränke anfertigen oder richten eigene Engelzimmer ein, um ihre Sammlung in Szene zu setzen.“ Es muss nicht gleich ein ganzes Zimmer sein – mit dem richtigen Zubehör setzen auch Sie Ihre Engel ins richtige Licht. Die große Engelwolke mit Spitzbogen ist der Klassiker – mit den beiden Seitenteilen ist sie sogar beachtlich erweiterbar. Auch einen Schwibbogen zum Selbstbestücken hat Blank im Programm. Und die Glöckchenpyramide mit ihrem zarten Klang bildet das Deko-Highlight einer jeden Faltenrockengel-Sammlung. Neben den sieben Zentimeter hohen „Klassikern“ gibt es die Faltenrockengel sogar in 50 Zentimetern Höhe. Die großen Dekorationsengel haben sich auch zu beliebten Sammlerstücken entwickelt. „Was gibt es Schöneres, als sich mit handgemachten Produkten aus dem Erzgebirge zu umgeben, die einfach zeitlos sind?“, sinniert Uwe Blank. „Sie schöpfen ihren Wert aus der Tradition und bewahren diesen Wert für die Zukunft.“

„Was gibt es Schöneres, als sich mit handgemachten Produkten aus dem Erzgebirge zu umgeben?“ *Uwe Blank*

27


dschaft Männerfreun

Axel Seitz (r.) nimmt voller Freude seinen großen Weihnachtsmann aus den Händen von Björn Köhler (l.) entgegen

EIN

WEIHNACHTSMANN REIST UM DIE

WELT

Schirmher r an der L oire

Auf dem Weihnachtsmarkt in Lübeck fing alles an: Anfang der neunziger Jahre entdeckte Axel Seitz an einem Stand „ganz hinten im Kabäuschen“ einen Weihnachtsmann, der anders war als alles, was er bisher aus dem Erzgebirge kannte. Knuffig und witzig, mit roter Mütze, aber ohne Gesicht. Die Form ganz schlicht, das Gefühl beim Anfassen samtweich. Den musste er haben. Die Sammelleidenschaft nahm ihren Lauf: Zum Weihnachtsmann auf der Schaukel gesellten sich weißbärtige Kollegen mit Schlitten, Axt und Tanne, auf Skiern, mit Schirm oder Gans. Mehr als 30 Björn-Köhler-Weihnachtsmänner besitzen Axel Seitz und seine Frau Regina heute. „Am Anfang war es gar nicht so einfach herauszufinden, was es AUFSCHWUNG: Der WeihnachtsNeues gab – wir reden ja noch von Zeiten ohne mann auf der Schaukel war der erste, Internet“, gibt der Schweriner zu bedenken. Irder Axel Seitz 1993 in seinen Bann gendwann hatte er sich den Floh ins Ohr gesetzt, zog. Mehr als 30 Weihnachtsmänner wohnen heute bei Familie Seitz in einen großen Weihnachtsmann sein Eigen nenSchwerin. nen zu wollen. „Ich habe mich gern ein paar Jahre geduldet“, sagt er. „Björn Köhler hatte mir erzählt, dass er die fnung f o H großen Figuren nur in der SommerGuter pause fertigen kann, wenn in der Werkstatt noch einigermaßen Platz für die großen Kerle ist.“ Weihnachten 2013 war es dann so weit: Axel Seitz konnte seine Familie mit einer rund 80 Zentimeter großen Sonderanfertigung überraschen. Der Coldplay Weihnachtsmann hält auf Wunsch eine Laterne in der Hand – ein paar Jahre später kam dann auch ein kleiner Ruprecht mit Laterne auf den Markt. „Vielleicht war mein Wunsch ja dafür die Initialzündung“, schmunzelt der „Es ist für mich Schweriner.

Spitzentyp in New York

eine große Freude, Kunden zu haben, bei denen die Beziehung weit über das Geschäftliche hinausgeht und mit denen sich auch auf persönlicher Ebene eine Verbindung entwickelt, die beflügelt. Das ist sicher auch den Produkten zu verdanken –  unsere Figuren sind eben keine Massenware von der Stange, sondern in jeder Figur steckt viel Hingabe und Herzblut.“

Ja, und irgendwann fing es dann an, dass Familie Seitz ihre Weihnachtsmänner mit auf Reisen nahm. „Auslöser war der Film ‚Die fabelhafte Welt der Amelie‘“, erinnert sich der Sammler. Im Film geht ein Gartenzwerg auf Weltreise, bei Axel Seitz ein Weihnachtsmann. Björn Köhlers bärtige Gesellen waren tatsächlich schon überall auf der Welt: in den USA, an vielen Orten in Europa, in Südafrika, und als der große Sohn nach Australien reiste, hatte auch er einen Björn-Köhler-Weihnachtsmann im Gepäck. Auch Asien hat Ruprecht schon gesehen: Der jüngere Sohn war kürzlich mit dem Schulchor in China und fotografierte den knuffigen Rotmantel auf der Chinesischen Mauer. Von allen Stationen gibt es ein Foto und dieses geht als Überraschung zum Weihnachtsfest in die Köhler’sche Werkstatt nach Eppendorf. Das erste Bild entstand vor dem Eiffelturm in Paris – passend zum Chanson „Gans Paris träumt von der Liebe“. Gans mit s? „Ja, Sie haben richtig gelesen“, lächelt Axel Seitz und verweist auf den Weihnachtsmann mit einer Gans in der Hand. Dieses Foto überreichte der leidenschaftliche Sammler 2013 persönlich an Björn Köhler, als er seinen großen Sonderweihnachtsmann abholte. Auch in diesem Jahr darf sich Björn Köhler wieder auf ein Reisefoto seiner Weihnachtsmänner freuen. Wohin 2017 die Reise ging? „Das wird noch nicht verraten“, lacht Axel Seitz.

nder ann down u Weihnachtsm

BJÖRN KÖHLER

STEILVORLAGE: Mit diesem Bild fing alles an – denn „Gans Paris träumt von der Liebe“

Mauerstürmer in China

28


LebensWunsch

MUSIKSOUVENIRS

„Die schönsten Geschenke kommen völlig überraschend.“

Musiker, Komponist und Kinderlieder-Autor Rolf Zuckowski verrät, worin für ihn der Reiz des Sammelns und Schenkens liegt

*Rolf Zuckowski* Was macht für Sie ein besonderes Geschenk aus? Dass es entweder völlig überraschend kommt oder dass man sich sehr lange darauf gefreut hat. Womit beschenken Sie gern andere Menschen? Das kommt natürlich ganz auf die persönliche Beziehung an. Ich mache gern Liedergeschenke. Das sind kleine Aufnahmen, nur zur Gitarre mit einem besonderen Text zum besonderen Anlass.

Was macht für Sie die Faszination an den Sammelfiguren aus dem Erzgebirge aus? Die handwerkliche Qualität und die Liebe zum Detail, die diese Figuren ausstrahlen.

Haben Sie eine Sammelleidenschaft? Sind auch Figuren aus dem Erzgebirge darunter? Ich sammle Musiksouvenirs, das sind vor allem CDs aus Ländern, in denen noch sehr ursprünglich musiziert und gesungen wird wie z. B. in Lettland. In unserer Weihnachtsstube darf der Himmelberg nicht fehlen, der von Zeit zu Zeit um einen musizierenden Engel erweitert wird.

Wann sind Sie im Erzgebirge wieder einmal zu erleben? Ich bin am 10. September 2017 in der „Goldenen Sonne“ in Schneeberg bei einem meiner Jubiläumskonzerte „40 Jahre Rolfmusik“ aktiver Ehrengast. Das Konzert mit Liedern aus meinem Repertoire wird von örtlichen Chören mir zu Ehren gegeben, aber ich werde mich natürlich auch auf der Bühne einbringen.

WENN'S

Sie heißen Willy Weihrauch, Susi Sandel oder Heidi Honig und machen mit ihren ulkigen Gesichtsausdrücken ordentlich Dampf. Gerade einmal 13 cm groß, und damit das perfekte Geschenk zum Nabeln für die Original Crottendorfer Räucherkerzen. Die lustigen „Ziegenbeine“ gibt es in fünf verschiedenen Farben.

ZIEGENBEIN

NABELT

JETZT WIRD

ANGEGRILLT Wuscheliger Bart, spitzer Hut und immer ordentlich Dampf auf dem Kessel: Die Wichtel aus der Drechselwerkstatt Uhlig in Aue sind ein begehrtes Sammlerobjekt. Über 30 Varianten gibt es von den kultigen Räucherwichteln, die seit einiger Zeit auch ein weibliches Pendant haben. Ab diesem Jahr raucht sogar der Grill: Zwei Hühnchen sind schon brutzelbraun, das Bierchen zischt – das freut den Wicht. Der Grillofen mit Wurst, Steak und Bier macht auch ohne Wichtel Dampf

29


LebensGestaltung

SCHÖN

DEKORIERT E

die neuen Kugelleuchter aus der Drechslerei Kuhnert in Rothenkirchen. „Mit ihren farbigen Kugeln in Rot, Grün, Braun oder Blau passen sie wunderbar zu unseren Kugelpyramiden und Fensterleuchtern aus der Kugel-Designreihe“, sagt Firmenchef Frank Kuhnert. Passend zu den Leuchtern und Pyramiden vertreibt Kuhnert spezielle Teelichte, die optimal auf die Produkte abgestimmt sind. Made in Germany, eigens für die Kuhnert-Pyramiden auf maximale Wärmeentwicklung getestet, alufrei und in verführerischen Duftrichtungen wie Orange, Karamell oder Zimt.

RU N

EI NE

D

H E . .. C A S … sind

TIPP: Ab diesem Jahr ist die Kugel-Serie auch in einem leuchtenden Blau erhältlich – perfekt für maritime Arrangements oder als dekorative Ergänzung für die beliebten Schneeflöckchen (s. S. 26).

Dieses strahlende Arrangement aus dem Hause Zeidler in Seiffen schlägt gekonnt den Bogen zwischen modernen und klassischen Elementen. Die elegante Gestaltung im edlen Hell-Dunkel-Kontrast passt hervorragend zum Konzept der modernen Raumgestaltung, wirkt aber auch in klassisch eingerichteten Räumen sehr dekorativ. Die edlen Holzsorten Hainbuche, Wenge oder Zebrano machen den LED-Bogen zum Hingucker. Die Figurenwelt kann individuell gestaltet werden und lässt Raum für kreative Dekorationsideen.

30

LEUCHTENDER BRÜCKENSCHLAG


LebensGestaltung

MOND

STERNE ... … strahlen vor Freude um die Wette: Die Sternkopf-Engel aus Gahlenz musizieren jetzt auch in klein! Mit filigranen Instrumenten bringen die graziösen Minis den Himmel zum Klingen – sehr zur Freude vieler Liebhaber und Sammler.

G RE EN Die magnetischen Lumix® Kerzen sind batteriebetrieben und lassen sich per Fernbedienung steuern.

Der Klassiker im erzgebirgischen Weihnachtsschmuck: Engel und Bergmann. Besonders schön werden sie in der Werkstatt von Wolfgang Braun aus Deutschneudorf gefertigt – ganz traditionell in mattem Rot, Grün, Weiß und Schwarz. Selbst die Blümchen am Rocksaum und auf den Flügeln sind aus Lindenholz gedrechselt.

VIELFALT

R

Ob mit Figuren oder ohne – die Säulenpyramiden von Holger Seidel aus Schönheide sind wahre Vielseitigkeitskünstler: Auf zwei, drei oder vier Etagen erzählen sie die Geschichte von Christi Geburt, vom Leben im Wald oder setzen eigene Figurenarrangements in Szene. Wahlweise ganz traditionell mit Wachskerze  oder elektrisch betrieben – sogar der Sockel leuchtet und taucht alles in ein heimeliges Licht.

GEFLÜGELTE

EV E

ERZGEBIRGS

31


TAG DES

TRADITIONELLEN HANDWERKS   IM ERZGEBIRGE 

Am 15. Oktober 2017 öffnen zum 18. Mal überall im Erzgebirge Handwerker ihre Werkstätten und gewähren einen Einblick in Bereiche, die sonst der Öffentlichkeit verborgen sind.

ober 20817 15. Oktto ber 201 21. Ok

r

10 – 17 Uh

SELBST HAND ANLEGEN > Versuchen Sie sich doch mal Ihren eigenen Lebensbaum zu drechseln.

Zahlreiche überlieferte und noch lebendige Handwerkstechniken, aber auch solche, die vom Fortschritt abgelöst wurden und teils in Vergessenheit geraten sind, werden im Erzgebirge heute noch gepflegt – oft auch von Vereinen. Jedes Jahr am dritten Sonntag im Oktober können Besucher den fleißigen Handwerkern bei lebendigen Vorführungen über die Schultern schauen.

Fachsimpeln Sie mit den Handwerkern, legen Sie gern auch einmal selbst Hand an oder genießen Sie nach dem Besuch der Werkstatt die von vielen Teilnehmern liebevoll vorbereiteten Köstlichkeiten: Leckeres vom Grill, Fettbemmen, Kaffee und Kuchen oder – falls es doch schon etwas kälter sein sollte – vielleicht auch einen Glühwein. Während sich Eltern oder Großeltern alles ausführlich erklären lassen, haben die Kleinen Spaß beim Kinderschminken, Basteln, Drechseln, Malen, Ponyreiten oder auf der Hüpfburg. Spannende Ausstellungen, Vorträge oder Betriebsführungen, aber auch Livemusik oder die Besichtigung von Weihnachtsbergen lassen diesen Tag zu einem tollen Erlebnis für die ganze Familie werden – vom Kleinkind bis zu den Urgroßeltern. Ob in Familie, mit Freunden oder solo unterwegs – dieser Tag bietet allen unvergessliche Erlebnisse und neue Eindrücke. Vielleicht finden Sie ja auch eine Anregung, selbst zu Hause etwas auszuprobieren – oder Sie holen sich vielfältige Inspirationen für ein paar nette Weihnachtsgeschenke für Ihre Lieben. Bei vielen Handwerkern können die Kinder schöne Geschenke für ihre Eltern basteln, und auch rund um Deko und Accessoires fürs eigene Zuhause gibt es zahlreiche Tipps und Ideen. Wenn es gelingt, mit diesem Tag jungen Menschen das Handwerk ein Stück näherzubringen und sie vielleicht sogar dafür zu begeistern, einmal einen handwerklichen Beruf zu ergreifen, dann können wir gemeinsam die Traditionen in die Zukunft holen.

SPINNEREI > Spinnräder gibt es nur im Märchen? Von wegen! Die Kunst des Spinnens können Sie hautnah erleben.

Tipp: Zahlreiche Handwerker öffnen bereits am Samstag ihre Werkstätten. Weitere Informationen unter www.erzgebirge-tourismus.de

32

Ansprechpartner: Tourismusverband Erzgebirge e.V. Birgit Drechsler Tel./Fax: 037322 25 50 b.drechsler@erzgebirge-tourismus.de


LebensP fade

Historische Schachtanlage „Alte Elisabeth“ in Freiberg

800 Jahre lang beherrschte der Bergbau das Leben im Erzgebirge – seine Spuren prägen den Landstrich so stark, dass sich das Erzgebirge um den UNESCO-Welterbe-Titel bewirbt. Was macht die Montanregion weltweit so besonders? Stolze Bergstädte Man schrieb das Jahr 1168, als in der Nähe des heutigen Freiberg die erste Silberader gefunden wurde. In den folgenden Jahrhunderten ging es Schlag auf Schlag: Über 50 Bergstädte wurden gegründet, darunter Annaberg, Marienberg, Schneeberg oder Joachimsthal. In seiner Blütezeit brachte der Bergbau Ansehen und Wohlstand. Davon zeugen noch heute prunkvolle Bürgerhäuser, kunstvoll gestaltete Rathäuser und Marktplätze, großartige Hallenkirchen und herrliche Schlösser. Kunst und Kultur Zahlreiche Rathäuser und Kirchen der Bergstädte, viele davon mit prächtigen Orgeln, zieren prachtvolle bildliche Darstellungen von Bergbaumotiven oder Landschaftsmalereien, die vom Leben der Bergleute erzählen. Technische Zeugen Über Tage oder untertage – der Bergbau schuf einzigartige Montandenkmäler: von historischen Gruben und Stollen über Wasserräder, Fördergerüste und Grubenbahnen bis hin zu Schmelzhütten, Poch- oder Hammerwerken. Viele laden heute noch zu Besichtigungen ein. Charaktervolle Landschaft Der Bergbau prägte auch das Gesicht der Landschaft. Halden und Pingen spiegeln das unterirdische Geflecht aus Erzgängen, Gruben und Schächten. Ein Netz aus künstlichen Teichen, Gräben, Tunneln und Mundlöchern stellte die Wasserversorgung sicher.

Einzigartige Handwerkskunst Nach der Blütezeit des Bergbaus entstanden im Erzgebirge einzigartige Techniken für die Holzbearbeitung wie das Reifendrehen oder Spanbaumstechen. Diese Einzigartigkeit handwerklich geprägter Tradition wird im Erzgebirge bis heute liebevoll gepflegt. Viele Motive und Produkte zeugen vom Bergbau – vom Schwibbogen bis zum Buckelbergwerk. In zahlreichen Schauwerkstätten lassen sich die Holzkünstler gern über die Schulter schauen.

Gelebte Geschichte Drechseln und Spitzeklöppeln, Bergaufzüge und Paraden, Mettenschichten und Bergfeste, Baudenkmäler und Bergstädte – das Montanwesen ist bis heute fest in der Kultur unseres Landstrichs verwurzelt. Ein einzigartiger Reichtum immaterieller Werte, der das Leben im Erzgebirge weltweit einmalig macht.

Tour-Tipp Alljährlich am ersten Juniwochenende finden im Erzgebirge die Bergbau-Erlebnistage statt. In der gesamten Region werden Wanderungen durch die Montanlandschaft, bergbauliche Führungen über- und untertage sowie zahlreiche Veranstaltungen in Bergstädten, Schlössern und Burgen angeboten.

Weitere Informationen zur Reiseregion erhalten Sie vom: Tourismusverband Erzgebirge e.V. Adam-Ries-Straße 16, 09456 Annaberg-Buchholz Tel. 03733 1 88 00 88 info@erzgebirge-tourismus.de

www.erzgebirge-tourismus.de

33


LebensP fade

DAMPFZUGFAHRT INS SUPPENLAND

EINE KULINARISCHE ZEITREISE „Zieh!“, „Zieh!“, schallen die Anfeuerungsrufe durch das Suppenmuseum in Neudorf. Die Gäste sind gemütlich mit der Fichtelbergbahn angereist und wollen auf Erkundungstour durch das Suppenland gehen. Reiseleiterin Rosemarie Ernst hat ihre Gruppe am Bahnhof Oberwiesenthal in Empfang genommen und auf den heutigen Tag eingestimmt. Aber vom kräftezehrenden „Suppentopf-Ziehen“ war da keine Rede. Auf jeden Fall ist es ein großer Spaß, wenn sich die Männer gegenübersitzen und mit Leibeskräften versuchen, den Suppentopf auf die eigene Seite zu ziehen. In den sieben liebevoll eingerichteten Räumen des Museums werden reichlich 3.000 Exponate aus der Küche und rund um die Suppe gezeigt.

ZieZieh! h!

Suppen prägten jahrhundertelang den Speiseplan der Erzgebirger. In der Gegend um Neudorf war der Einfallsreichtum wohl besonders ausgeprägt, wodurch der Begriff „Suppenland“ entstand. Nun haben sich die Gäste der „Dampfzugfahrt ins Suppenland“ aber eine Stärkung verdient. Rosemarie Ernst steuert mit ihnen die „Gaststub zr Bimmelbah“ an, wo das „Neidorfer Suppenbuffet“ aufgetischt wird. Natürlich darf da die Siegersuppe der jährlichen „Suppenkochmeisterschaft“ nicht fehlen – gekocht nach dem Originalrezept des Gewinners. Wirtin Kerstin Jahn liebt ihre Heimat und die Bimmelbahn, die täglich hinter dem urgemütlichen Landgasthaus vorüberdampft. Dazu hat sie auch immer eine kleine Geschichte parat, die sie ihren Gästen gern erzählt. Und schon kommt das Zeichen zum Aufbruch. Rosemarie Ernst wirft mit den Gästen noch einen Blick in die alte Fahrkartenausgabe des Minimuseums, bevor die 120 Jahre alte Fichtelbergbahn angeschnauft kommt.

Kontakt & Infos SDG mbH , Fichtelbergbahn Telefon 037348 151-0 www.fichtelbergbahn.de

Highlights: „Suppenland“ Neudorf mit Suppenmuseum, Suppenfest im Oktober, Schauwerkstatt „Zum Weihrichkarzl“, Fichtelbergbahn, Minimuseum am Bahnhof Neudorf, gut ausgeschilderte Wanderwege, Fichtelberg mit Schwebebahn

GUTE ZUSAMMENARBEIT

Die Kooperationspartner des Tourismusverbandes Erzgebirge e.V.

34


D I E WEB E

RE

Ii

n

LebensP fade

dera Oe

FITZT UND ZUGENÄHT!

n:

VER

Kontakt & Infos DIE WEBEREI | Museum Oederan und Stadtinformation Markt 6 09569 Oederan Telefon 037292 2 71 28 inf.sv@oederan.de fb.com/oederan geöffnet Di – Fr 10:00 – 17:00 und Sa – So 12:00 – 17:00 Uhr weitere Termine auf Anfrage

www.oederan.de

Oederan, eine alte Stadt mit ganz viel Charme, lädt ein zu einer spannenden Entdeckungsreise. DIE WEBEREI im Herzen der Stadt beherbergt ein Museum, das es in sich hat: Hier lässt sich das alte Handwerk des Webens hautnah erleben und sogar selbst ausprobieren. Maskottchen Wuschel führt mit Witz und Fitz durch die Ausstellung und gibt in den oberen Etagen spannende Einblicke in die Stadtgeschichte: ein Hochrad, eine alte Schulstube, ja sogar eine Guillotine gibt es hier zu sehen. Ganz unterm Dach steht eine originale Druckerei aus dem vergangenen Jahrhundert, wo man sich mit Druckerschwärze und echten Lettern vor Neugier eine schwarze Nase holt.

Nach dem Museumsbesuch gibt es in und um Oederan noch viel mehr zu entdecken: das Dorfmuseum Gahlenz zum Beispiel oder die Familien- und Erlebniswelt im Herzen der Stadt

1568

KUGELKOCHER UND KOLLERGANG

erstmals urkundlich erwähnt

EIN BESUCH IN DER PAPIERMÜHLE ZWÖNITZ

FREIBERGER BRAUHAUSFEST

Kontakt & Infos Technisches Museum Papiermühle Zwönitz Köhlerberg 1 08297 Zwönitz Telefon 037754 26 90 papiermuehle@zwoenitz.de geöffnet Mi – Sa 10:00 – 12:00 und 13:00 – 17:00 Uhr So 12:00 – 17:00 Uhr

www.zwoenitz.de

Büttenpapier selbst von Hand schöpfen

Was macht ein Kugelkocher? Was ist ein Kollergang? Und was hat ein Holländer mit Nasspresse und Walzwerk zu tun? Antworten auf diese Fragen finden Sie bei einem Besuch in der Papiermühle Niederzwönitz, der ältesten noch funktionstüchtigen Pa- Die Künstlerin Antje Henkel zaubert fantasievolle piermühle Deutschlands. Das impo- Kreationen aus Papier sante Fachwerkgebäude beherbergt eine komplette Pappenfabrik-Ausrüstung. Bei einer Führung werden die gewaltigen Maschinen, von Transmissionen mit Wasserkraft und Motoren angetrieben, in Gang gesetzt. Auch das Handschöpfen können Besucher hautnah erleben und sich sogar selbst im Papierschöpfen versuchen.

Jedes Jahr im August öffnet die Brauerei Freiberg zum beliebten Brauhausfest ihre Pforten. Nicht nur Bier- und Musikliebhaber kommen hier bei Rummel, Riesenrad, Schlemmereien und dem fantastischen Höhenfeuerwerk voll auf ihre Kosten. Auch die begehrten Brauhausführungen stehen auf dem Festprogramm. Diese können darüber hinaus ganzjährig gebucht werden. Hier erfahren die Besucher, wie der Pilsgenuss in die Flasche kommt sowie Wissenswertes zur 160-jährigen Geschichte der Freiberger Brauerei. Direkt im Anschluss kann man dann die verschiedenen Sorten Freiberger genießen.

Telefon 03731 36 32 00 www.freiberger-pils.de 35


ine: Kontakt & Term

LebensP fade

l- und Schnitz-, Klöppe urse rk se es Taschenm nberg ze ar hw Sc s os Ort: Schl fos Termine & Inun d et rn te In im auf Anfrage

SCHNITZWISSEN

MIT HAND UND FUSS

Beim Schnitzen geht es nicht nur um das große Ganze, sondern auch um die Gestaltung feiner Details. Die Volkskunstschule des Erzgebirgskreises in Schwarzenberg vermittelt in themenbezogenen Kursen Spezialwissen der Holzbildhauerei – vom Gesichter schnitzen bis zu den Besonderheiten von Hand und Fuß. GESICHT & KOPF > Eines der wichtigsten und gleichzeitig schwierigsten Themen beim Schnitzen ist das Gesicht. Welche Unterschiede gibt es zwischen Kind, Erwachsenem und Greis, wie wirkt sich das Geschlecht auf die Anatomie des Kopfes aus? Von der Modellierung des Modells bis zum Anlegen von Details vermittelt der Schnitzkurs „Kopf“ Spezialwissen und zeigt, wie man mit logischen Schritten zu respektablen Ergebnissen kommt. HAND & FUSS > Wie legt man Hände und Füße beim Schnitzen von Figuren richtig an, wie werden Schablonen für den Zuschnitt skizziert, welche anatomischen Zusammenhänge gibt es? Der Kurs lehrt theoretische und praktische Zusammenhänge zu erkennen und diese beim Schnitzen umzusetzen.

SCHÄRFEN UND PFLEGE VON SCHNITZWERKZEUG > Damit die Werkzeuge auch immer schön scharf sind, vermittelt dieser Kurs Wissen und Fähigkeiten rund um Werkzeugkunde, Schleiftechniken, Abziehen, Polieren und Schärfproben – und das Ganze nicht nur für Schnitzwerkzeuge, sondern auch für Äxte, Scheren und andere Werkzeuge in Haushalt und Garten.

Volkskunstschule des Erzgebirgskreises Obere Schloßstraße 36, 08340 Schwarzenberg / Telefon 03774 17 86 73 www.volkskunstschule-erz.de / volkskunstschule.erz@t-online.de Leiterin der Volkskunstschule, Simone Georgi, Telefon 03771 2 77 16 02

HANDWERK ERLEBEN IM

LUGSTEINHOF Kontakt & Infos Hotel Lugsteinhof Inh. K. Kadletz e. K. Neugeorgenfeld 36 01773 Altenberg Telefon 035056 36 50 fb.com/Lugsteinhof Täglich geöffnet

www.lugsteinhof.de

KULINARISCH DURCHS JAHR

Rund ums Jahr köstlich: Alle Gerichte, Rezeptideen, Veranstaltungen und kulinarische Touren bringen die Partner des HEIMATGENUSSES ERZGEBIRGE in einen Kulinarischen Jahreskalender, der über den Tourismusverband Erzgebirge bestellt werden kann. Telefon 03504 614877 www.erzgebirge-tourismus.de

Das Hotel Lugsteinhof erwartet seine Besucher in fast 900 m Höhe auf dem Kamm des Osterzgebirges

Der Handwerkertag im Lugsteinhof – immer wieder ein Erlebnis! Über 20 Handwerksbetriebe zeigen auf dem Gelände des Lugsteinhofs in Altenberg / Zinnwald ihre Künste und laden zum Staunen und Mitmachen ein. Stimmungsvolle Unterhaltung und Veranstaltungen für die ganze Familie erwarten Sie nicht nur zum Tag des Handwerks, sondern während der gesamten Herbstfestwoche vom 06.10. bis 15.10.2017 im Lugsteinhof. Die leckeren „Raache Maad“ kann man übrigens bei uns im Oktober genießen. Wir freuen uns auf Sie! 36

REZEPTTIPP

„ Ra a c h e M a a d“

Zutaten 1 kg Kartoffeln 25 ml Leinöl dazu passen: Apfelmus oder Waldbeer en Zubereitung: Kartoffeln waschen, koc hen, schälen und etwas abkühlen lassen; dann reiben oder zerstampfen und mit Salz abschmecke die mit Leinöl ausgestr n; in eine Eisenpfanne, ichen wurde, etwa dau mendick die Kartoffelm leicht eindrücken und be asse i mittlerer Hitze (ohne zu wenden) in der Röhre golden backen lassen. Mi t Leinöl oder zerlassener Rezept tipp aus dem Buc Butter ser vieren. h „Erbgerichte“, Got tha rd B. Schicker


LebensKurs

GESCHICHTEN AUS DER DRECHSELSCHULE

Andreas Zimmermann mit selbstgedrechseltem Spieldosenkörper

In Seiffen steht die einzige Holzspielzeugmacher- und Drechslerschule Deutschlands. Hier lernen junge Menschen einen Beruf, der eine jahrhundertelange Tradition hat und nur noch hier gelehrt wird. Auch wenn sie Ferien haben, drehen sich die Spindeln weiter: Dann feilen hier Hobbydrechsler, -maler und -schnitzer an ihren Kenntnissen – viele von ihnen schon seit vielen Jahren. „Weil es einfach Spaß macht“, sind sich alle einig.

DRECHSELN Andreas Zimmermann ist Zimmermann. Er bildet Zimmerer aus, ist Fachberater für Bautechnik in Bautzen und hat tagtäglich mit Holz zu tun – selbst in den Ferien. Denn die verbringt er bei einem Drechselkurs in Seiffen. „Das Zimmererhandwerk ist etwas gröber“, meint er, „hier geht es mehr um die Feinmotorik.“ Kann denn ein Holzfachmann in einem Drechselkurs überhaupt noch etwas lernen? „Auf jeden Fall!“, sagt Andreas Zimmermann. „Hier habe ich zum Beispiel gelernt, wie man mit einem Haken eine Büchse hohl dreht. Das Schöne ist, dass man hier auch mal Fehler machen darf – und immer auf freundliche Weise korrigiert wird. Von Lehrmeister Reinhard Friedemann habe ich eine Menge mitgenommen.“ Zum fünften Mal ist er bereits hier, war auch schon mal einen Tag beim Malen. Nachmittags geht er in die Loipe oder schaut sich die Gegend an. „Toll, dass diese Kurse angeboten werden“, sagt er und lässt wieder die Späne fliegen.

NACHRUF Wir trauern um Knuth Neuber, in 5. Generation Inhaber der Volkskunstwerkstatt Neuber in Seiffen. Er verstarb am 13.11.2016 nach langer, schwerer Krankheit. Seine Frau Annett wird sein Vermächtnis und die 125-jährige Familientradition gemeinsam mit Sohn Christian fortführen. Dieser hat gerade seine Ausbildung an der Holzspielzeugmacher- und Drechslerschule abgeschlossen. Wir behalten Knuth Neuber als überaus begabten und engagierten Handwerksmeister in unserer Erinnerung. Verband Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller e.V.

Anneliese Lorenz zaubert mit Pinsel und Farbe kunstvolle Muster nach alter Tradition

SCHNITZEN & BEMALEN Eine Etage weiter oben bietet sich ein anderes Bild: Sieben Frauen und ein Mann in einem hellen Raum, die Februarsonne leuchtet durchs Fenster. Mucksmäuschenstill ist es hier, alle sind voll konzentriert. Anneliese Lorenz ist zum ersten Mal hier. Sie kommt aus Berlin, hat ihren Geburtstag hier gefeiert und ihre Freundin mitgebracht – „die mit dem Messer in der Hand“, sagt sie und deutet auf die Dame im Schnitzkurs, der sich mit den Malerinnen einen Raum teilt. Anneliese Lorenz hat eine blaue Schürze um und bemalt behutsam bunte Sterne und Glocken in den schönsten Farben und Mustern. Lehrmeisterin Veronika Martinka schaut ihr über die Schulter, gibt Tipps, lobt, sucht das passende Punktholz heraus… und beide schauen stolz auf das bunte Meisterwerk, das unter Annelieses Händen immer mehr Form und Farbe annimmt.

„Selbst als Zimmermann kann man hier noch eine Menge lernen!“ Andreas Zimmermann, Teilnehmer

Termine: Was?

Drechseln Schnitzen Bemalen

450 Euro*, ab 16 Jahre 240 Euro*, ab 12 Jahre 320 Euro*, ab 12 Jahre

* Preis pro Woche und Teilnehmer

Wann?

In den sächsischen Winter-, Sommer- und Herbstferien Drechseln:

12.02. – 16.02.2018 19.02. – 23.02.2018

Bemalen / Schnitzen: 09.10. – 13.10.2017 12.02. – 16.02.2018 19.02. – 23.02.2018 weitere Termine 2018 in Planung

Weitere Infos unter: www.erzgebirge.org/ferienkurse.aspx

Wo?

Holzspielzeugmacher- und Drechslerschule, Hauptstraße 112, 09548 Seiffen Buchung der Kurse über den Verband Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller e.V. Telefon 037360 7 24 42 verband@erzgebirge.org 37


LebensForm

2017

PREIS FÜR HERVORRAGENDE TRADITIONSPFLEGE WERKSTÄTTEN FLADE, OLBERNHAU Engel mit NotenblattEHRENFRIEDERSDORF, GEYER & THUM SCHNITZVEREINE „Die Kirschbaumengel“ Projekt „Waldgeisterweg“  Greifensteine Gestalter: Helmut und Traute Flade (†)

seit

1957 SONDERPREIS FÜR HERAUSRAGENDEN BEITRAG ZUR ENTWICKLUNG DER ERZGEBIRGISCHEN VOLKSKUNST ® (POST MORTEM)

Zum 23. Mal vergab der Verband Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller e.V. gemeinsam mit dem Erzgebirgskreis, der Erzgebirgssparkasse und der Tageszeitung „Freie Presse“ die Auszeichnung „Tradition & Form“ für herausragende Gestaltungen in der Erzgebirgischen Holzkunst®. Wir stellen die Preisträger vor.

STEFFEN LUBOJANSKI (1963 – 2017)

Mit Steffen Lubojanski verlor der Verband Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller e. V. eines seiner engagiertesten Mitglieder, welches sich weit über die Verbandsmitgliedschaft hinaus herausragende und bleibende Verdienste bei der Entwicklung der Erzgebirgischen Volkskunst® und deren Verkauf erworben hat. Dies betrifft insbesondere seine Tätigkeit als Vorsitzender des Sprecherrates des Fachhandelsringes Erzgebirgische Volkskunst von 2008 bis 2016. In dieser Eigenschaft und als Vorstandsmitglied des Verbandes von 2007 bis 2016 setzte sich Steffen Lubojanski nachhaltig für die Förderung des Verkaufs Erzgebirgischer Volkskunst® ein. Insbesondere die Bereitstellung hochwertiger exklusiver Erzeugnisse für die Mitglieder des Fachhandelsringes, wozu auch der „Picus“ gehört, ist untrennbar mit seiner Person verbunden. Als einer der ersten Fachhändler verband er den Verkauf Erzgebirgischer Volkskunst® mit niveauvoller Event-Gastronomie in seinem Ladengeschäft mit Café in Neukirchen, welches ebenso wie die Produktion von seiner Tochter Celine Lubojanski weitergeführt wird.

PREIS DER ERZGEBIRGSSPARKASSE ULMIK – ERZGEBIRGISCHE VOLKSKUNST, SEIFFEN „Modern-Line Lichterbogen Krippe“ Gestalter: Mike Glöckner und Roy Zeidler

HAUPTPREIS GÜNTHER REICHEL – WERKSTATT MODERNER FIGURENBILDNEREI, POBERSHAU Figurengruppe „Heilige Nacht“ Gestalter: Andreas H. Fleischer

38


LebensForm

DESIGNPREIS FÜR „KLANGFARBE WEISS“ HAUPTPREIS NÄUMANNS – GALERIE FÜR HOLZKUNST & DESIGN, SEIFFEN Sortiment „WICHT(e)“ Gestalter: Andreas H. Fleischer

PREIS DES LANDRATES DES ERZGEBIRGSKREISES SCHNITZVEREINE EHRENFRIEDERSDORF, GEYER UND THUM FÜR IHRE GEMEINSCHAFTSARBEIT AM PROJEKT „WALDGEISTERWEG“ IN EHRENFRIEDERSDORF/GREIFENSTEINE

Der „Waldgeisterweg“, ein idyllischer Wanderweg entlang des Röhrgrabens, führt von Ehrenfriedersdorf zu den Greifensteinen. Die hochwertige Handwerkskunst des Erzgebirges wird hier auf wundervolle Weise erlebbar gemacht. Die Idee geht auf den Schnitzer Jürgen Bock vom Schnitzverein Ehrenfriedersdorf zurück. Die ersten Skulpturen wurden im Jahr 2002 gefertigt, überwiegend aus noch verwurzelten Stammstücken am Wegrand. Märchen- und Sagenfiguren, Heimatfiguren und Darstellungen aus Kinder- und Jugendbüchern spiegeln die breite Themenvielfalt. Später kamen die Schnitzvereine Geyer und Thum hinzu. Jedes Jahr werden drei neue Figuren geschaffen. Die Vereine leisten eine hervorragende ehrenamtliche Arbeit im Bereich Schnitzen und Holzgestaltung, fördern das Kinder- und Jugendschnitzen und geben Schnitzund Schnupperkurse.

PREIS DES VERBANDES ERZGEBIRGISCHER KUNSTHANDWERKER UND SPIELZEUGHERSTELLER E.V. DRECHSLEREI VOLKMAR WAGNER, RIECHBERG „City Kids“ Gestalter: Peter und Tony Wagner Dieser Preis wird 2017 als Nachwuchspreis vergeben, da die Söhne Peter und Tony Wagner die Tradition der elterlichen Drechslerei in eine neue Zeit führen. Die City Kids gewannen auch den

PUBLIKUMSPREIS DER LESER DER „FREIEN PRESSE“

400 von 1.895 teilnehmenden Lesern stimmten für diese Figuren.

HAUPTPREIS WOLFGANG BRAUN ERZGEBIRGISCHE VOLKSKUNST, DEUTSCHNEUDORF Leuchterstelen mit Miniaturen Gestalter: Elisabeth und Wolfgang Braun

39


LebensPar tner

EXKLUSIVE

ERZEUGNISSE Räucherman

nM art i

n

r he ut

L

|U ab rie

|G en

n ku

d | Hö

he ca. 22 cm

Picus pyra mi de

üller GmbH | Höh ec r|M u a. 21 fig ch

ih We

S

em ne ch

Köhler | Höhe

ca. 7

c

s icu nP an

| Verband | Höhe c

a. 1

8c

m

Räu

ch

er

m

rn Bjö

c end eh st

a. 8 cm, sitze

nd

ca

|H

ö he

n eih W

n au

gB r

tsmann mit Sc ach hu bk a

Ra u rbogen | W Lichte olfg an

| rre

m

ann | Hobler | H öh e

cm

üc st

b an Ver g|

m it

Be

m cm

.7

LED-Bog

n So

Limitie rte c a. 9 c m

c

tsschneemann n ac h | Vo lk m a

erband | Höhe s|V ca. 6

Höhe

u Pic

er |

nd ckung stü Be ne

Dre ch sl

|m it u

er

n ag rW

| Höhe ca. 25 cm

n itio

ca. 30 cm

oh

K LMI

d

ed er

le

Höhe er | nth ü G

c a . 30 cm

li

olz s

li c h

cm

te S o n de re

a. 6

ca. 27 cm

n tio di 40

Limitier

öhe

rband | Höhe c

|H

jähr

| Ve

H

RM Pic us H

Ob er

er eig

p

|H öh cm 18

m b

u ze ie l

st

m

Picu s

a. ec

Ro

leuchte | RATA ntik GS ma G

er t iti gmacher | Verband


Die exklusiven Artikel werden über einen begrenzten Zeitraum und teilweise in limitierter Auflage gefertigt. Sie erhalten diese ausschließlich in den Geschäften des Fachhandelsringes Erzgebirgische Volkskunst. Dort finden Sie eine große Auswahl von Erzeugnissen der Erzgebirgischen Volkskunst® und werden besonders kompetent beraten. Fachhändler in Ihrer Nähe sowie alle weiteren Adressen der Geschäfte des Fachhandelsringes Erzgebirgische Volkskunst finden Sie auf Seite 42 und im Internet unter: www.fachhandelsring.com ec

a. 65

cm

id ram

nac ker

py

Nuss k

m bH

| Höhe ca. 30 mbH cm SG

|

h Hö

ec

a . 58

cm

nbestückt | Mü l l er de u mi G

AG AT |R

h Hö

he

m

Sc h m ä

cm

6c

a. 6

Tan

a.

ec

ne AG AT |R SG

Ho Hans | bler | Höh ec und a. te t 7c Lo m

| Höhe ca.

Ho l zk un s

43

linge

cm

er K üll

LED -Li c

mbH

eilige Familie“ |

tM

ht

„H gen bo er

nthal | Höhe ca. 42 c

FACHHANDELSRING

Blan k| Hö

Hö h

En ge

Picus | Verband |

lc

ee

sbaum | Uwe hnacht Wei

e

m 5c

Schn

mit

|H öh

e olk dW un

n Braune

m 5c

s te Kar

a.

r|

. ca

e nn

En ge l

| Karsten Braune ner |H än öh m e ec ne

ERZGEBIRGISCHE VOLKSKUNST

cm

e | Torsten Un ge r|

eif fe ne

e ca. 30

|S

ku ks

H öh

ra Py

n

ol rV

| t eG ns

De ck en

3D-S chw ibb og e

| Drechslerei Br eit ann fel gm r d Be

e öh |H

5 cm ca. 3

m

www.erzgebirge.org 41


LebensPar tner

FACHHANDELSRING

ERZGEBIRGISCHE VOLKSKUNST Der Fachhandelsring Erzgebirgische Volkskunst verbindet Händler aus ganz Deutschland und darüber hinaus, die sich ganzjährig durch eine niveauvolle Präsentation der Holzkunsterzeugnisse aus dem Erzgebirge auszeichnen. Die hohe Qualität der Erzgebirgskunst durch stilvolles Beraten und Verkaufen zu fördern liegt den Inhabern dieser Geschäfte besonders am Herzen.

Verzeichnis der Mitglieder des Fachhandelsrings Erzgebirgische Volkskunst sortiert nach Postleitzahl, Stand 30.6.2017

D

0

Tradition & Form Landhausstraße 6 (im British Hotel) 01067 Dresden Kunststube „Am Goldenen Reiter“ Hauptstraße 17, 01097 Dresden Holzkunstshop Römer Bürgerstraße 52, 01127 Dresden Erzgebirgs-Stüb’l Paradiesstraße 42, 01217 Dresden Volkskunst-Stübchen Hauptstraße 20, 01445 Radebeul Foto-, Spiel- und Schreibwaren Ullersdorfer Hauptstraße 19, 01454 Radeberg PRÄSENT MÜNNICH Bahnhofstraße 27, 01458 Ottendorf-Okrilla Raum- und Tafelschmuck G. Günther Schloßstraße 6, 01594 Neuhirschstein Kunst & Geschenke Bahnhofstraße 10, 01640 Coswig

Drechslerei Kuhnert GmbH Neue Wildenauer Straße 2, 08237 Steinberg Markneukirchner Straße 28, 08267 Zwota

Silkes Erzgebirgstübel Bahnhofstraße 10, 09548 Seiffen

WIBROS GmbH Kaiser-Wilhelm-Ring 78, 55118 Mainz

Kunststube Blank Lengefelder Str. 1, 09579 Grünhainichen

Kunstgewerbe Schulte Kölner Straße 47, 57439 Attendorn

Geschenke Kühn Platz der Oktoberopfer 4, 09599 Freiberg

As-Geschenke Gartenstraße 19, 58849 Herscheid

Erzhütte Alte Straße 18 09623 Rechenberg-Bienenmühle

Helmut Bolte Kapellenfeld 2, 59590 Geseke

Volkskunstwerkstatt Unger Werkstattgalerie Am Bühl 1, 08309 Eibenstock Bergglas – Mario Münzner Markt 16 – 17, 08340 Schwarzenberg Küchen- und Raumgestaltung Geipel Theumaer Weg 34, 08541 Theuma Glas & Geschenkboutique Heydel Chemnitz Center Ringstraße 32, 09247 Röhrsdorf Erzgebirgshaus Ulbricht Rathaus-Passagen Innere Klosterstraße 4, 09111 Chemnitz Sachsen-Allee Thomas-Mann-Platz 1, 09130 Chemnitz

1

Bürgelhaus Wächter GmbH Friedrichstraße 154, 10117 Berlin-Mitte Das Sachsenhaus Markgrafenstraße 39, 10117 Berlin

Kunsthandlung Teichmann Dr.-Robert-Koch-Straße 22, 09217 Burgstädt

Käthe Wohlfahrt KG Kurfürstendamm 225/226, 10719 Berlin

Erzgebirgs-Fundgrube Schuhgasse 16 / Ecke Kirchplatz 01744 Dippoldiswalde

Erzgebirgische Volkskunst Chemnitzer Straße 10, 09221 Neukirchen

Erzgebirgische Volkskunst Adamstraße 49, 13595 Berlin

Is Raachrmannl – Kunstgewerbe Herrenstraße 16, 09366 Stollberg

DREGENO – Handwerksstube Brandenburger Straße 64, 14467 Potsdam

Paul Lehmann Markt 3, 01917 Kamenz Holzwurm Kornmarkt-Passage, 02625 Bautzen Drechselstübl Norbert Weist Rittergasse 4, 02708 Löbau Kunsthandwerkstube Büttner Dresdner Straße 42, 03130 Spremberg Kunstgewerbe Zechendorf Ratsfreischulstraße 2, 04109 Leipzig Markranstädter Dekostübchen Hordisstraße 3, 04420 Markranstädt Schneider´s Geschenkideen Brückenstraße 12, 04668 Grimma Erzgebirgische Kunststube Nicolaistraße 7, 07545 Gera Kunstgewerbe Meißner Poetenweg 2, 08056 Zwickau Erzgebirgsstübchen Marienthaler Straße 97, 08060 Zwickau Engelheim – Erzgebirgische Holzkunst Werkstraße 13, 08064 Zwickau/OT Hüttelsgrün Erzgebirgische Volkskunst Giegengrün 1, 08107 Hartmannsdorf Bru-He GmbH Kirchberger Straße 2, 08112 Wilkau-Haßlau

42

2

Erzgebirge im Schnoor Stavendamm 14, 28195 Bremen

3

Schauwerkstatt Seiffener Volkskunst eG Bahnhofstraße 12, 09548 Seiffen Raum- und Tafelschmuck G. Günther Caféchen– Heimatstube Seiffen Hauptstraße 102, 09548 Seiffen Adventshaus Hauptstraße 55, 09548 Seiffen

Möbel-Kunstgewerbe Wissmann Netzeweg 40, 33689 Bielefeld Erzgeb. Volkskunst W. Bleikamp KG Jöllenbecker Straße 6, 33824 Werther ERZGEBIRGSTRUHE Hauptstraße 7, 34621 Frielendorf

Galerie am Berg Annaberger Straße 4 09484 Oberwiesenthal

Spielzeugschacht’l Hauptstraße 72, 09548 Seiffen

Die Truhe Untermarkt 1, 63571 Gelnhausen Erzgebirgsstube Ursel Mazur Gabelsbergerstraße 57 66482 Zweibrücken Erzgebirgische Volkskunst Am Sandacker 9 67580 Hamm am Rhein Käthe Wohlfahrt KG Hauptstraße 124, 69117 Heidelberg

7

Teddy’s Handelsecke Steinweg 14, 38100 Braunschweig Vallendar Glas & Keramik Design Vor der Burg 8, 38100 Braunschweig

4

Holz Kunst Goertz Ostpromenade 6, 41812 Erkelenz Geschenk-Truhe Kupferdreher-Straße 178, 45257 Essen Original Erzgebirgische Volkskunst Lindenfelder Straße 16, 46282 Dorsten Holzkunst aus dem Erzgebirge Krefelder Straße 50, 47839 Krefeld-Hüls vor dem Brocke Mackenbrock OHG Bogenstraße 7, 48143 Münster

Erzgebirgische Volkskunst Buchenstraße 36/1, 71287 Weissach Der Geheimtipp Kniebisstraße 47/1, 72768 Reutlingen

Weihnachtshaus Husum Westerende 46, 25813 Husum

Kunststube Karlsbader Straße 1 09484 Oberwiesenthal

Spielzeughof Schlesier Hauptstraße 107, 09548 Seiffen

Der Erzgebirgsladen im Levantehaus Mönckebergstraße 7, 20095 Hamburg

Erzgebirgische Volkskunst Pferdstraße 4, 61476 Kronberg / Ts. Thomi’s Kunsthandwerk Hochstraße 21, 63128 Dietzenbach

Das Räuchermännlein Alte Holstenstraße 84, 21029 Hamburg

Erzgebirgsgalerie Große Kirchgasse 13 09456 Annaberg-Buchholz

Erzgebirgskunst Drechsel Grünthaler Straße 1 09526 Olbernhau

6

Klöppelstube im Nikolaiviertel Rathausstraße 21, 10178 Berlin

Der Schwibbogen Große Kirchgasse 19 09456 Annaberg-Buchholz

Drechslerei Haberecht Zechenstraße 1 09484 Oberwiesenthal

Kunstgewerbe Kitty Randweg 44, 59846 Sundern

DREGENO – Original Erzgebirgskunst Sophienstraße 9, 10178 Berlin

Erzgebirgische Volkskunst Freiberger Platz 3, 01744 Dippoldiswalde

Schnitzer Häus’l Reuter Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 1a 09419 Thum-Jahnsbach

Kunstvolles aus dem Erzgebirge Alter Markt 5, 59821 Arnsberg

Dittrich Papier – Geschenkemarkt Chemnitzer Str. 44, 09648 Mittweida

STILECHT Kunstgewerbe Im Rabenstein Center Oberfrohnaer Straße 64, 09117 Chemnitz

RATAGS Holzdesign HEIPRO GmbH Hauptstraße 120 01833 Stolpen/OT Langenwolmsdorf

Kunsthandwerk Oberstraße 47, 52349 Düren

Knusperhäus’l Hauptstraße 55, 09548 Seiffen

Kunsthandwerk Ludwig-Richter-Haus Elbstraße 32, 01662 Meißen

Kramuri Markt 8, 01816 Bad Gottleuba

5

Geschenkboutique Waibel Neumarkt 19, 08209 Auerbach

Kunstwerkstube Galerie zur Alten Schmiede Hebelweg 1, 79862 Höchenschwand

8

Nördlinger Weihnachtsland Eisengasse 4, 86720 Nördlingen Spengler Spiel Art Kirchstraße 2, 87561 Oberstdorf

9

Käthe Wohlfahrt KG Herrngasse 1, 91541 Rothenburg o.d.T. August Lützelberger seit 1869 Obere Bahnhofstraße 18 96515 Sonneberg/Thür. Friedrich Christ seit 1846 Haus der Geschenke Georgstraße 27, 98617 Meiningen IDEENSTÜRME Kettenstraße 9, 99084 Erfurt Dürerhaus Schlösserstraße 38, 99084 Erfurt WEIBO-Manufakturen GbR Schillerstraße 2, 99423 Weimar Johannisplatz 2, 99817 Eisenach Zum Hexenhäuschen Auf der Aub 1, 99880 Wahlwinkel

Volkskunst CH Erzgebirgische Bachlettenstr. 16, CH-4054 Basel


LebensPar tner

HOCHWERTIGES FACHGESCHÄFT KUNSTHANDWERK

AUS DER REGION

„Ich kaufe gerne Dinge ein, die mir gefallen. Dabei verlasse ich mich auf mein Gefühl – das hat sich oft als richtig erwiesen.“ Martin Scharschmidt, Inhaber in 3. Generation

Im Jahre 1947 gründet Elisabeth Meißner in Zwickau ein Geschäft. Sie verkauft Brillenetuis, Pantoffeln und Bestecktaschen, die sie selbst aus Leder- und Stoffresten herstellt. Eigentlich hatte es sogar schon vor dem Krieg angefangen, als ihre Schwester, gelernte Porzellanmalerin, in den Handel mit Kunsthandwerk einstieg. Heute, siebzig Jahre später, gibt es das Geschäft noch immer, am selben Standort im Poetenweg in Zwickau. Elisabeth Meißners Enkel Martin Scharschmidt führt seit 1989 das Geschäft. „Ich mache das schon mein Leben lang“, sagt er. „Und ich kann mir keine schönere Aufgabe vorstellen.“

FACHGESCHÄFT

M

FRIEDRICH CHRIST VISITENKARTENGRÖSSE gefallen. Dabei denke ich erst in zweiter Linie darüber nach, ob sie auch

it viel Aufwand baute Martin Scharschmidt das Haus nach der Wende um, der kleine Laden wuchs von zwanzig auf achtzig Quadratmeter. „Zu DDR-Zeiten reichte die kleine Ladenfläche völlig aus“, erzählt er. „Als rein privates Geschäft bekamen wir nie viel Ware. Wir hatten kein Dauerangebot – es gab immer das, was gerade da war.“ Töpferei, Keramik, Produkte aus Schmiedeeisen und getriebenem Messing  –  der Schwerpunkt lag schon immer auf Kunsthandwerk aus der Region. Auch die Holzkunst aus dem Erzgebirge gehört natürlich dazu. „Wendt & Kühn und Blank führen wir sozusagen seit dem ersten Tag“, sagt Martin Scharschmidt. „Das traditionelle Sortiment dominiert, gesteuert von der Nachfrage. Aber auch an modernen Artikeln sind wir sehr interessiert. Björn Köhler, die modernen Schalling-Figuren, Näumann und die Sternkopf-Engel – die Mischung macht es doch so spannend.“ Er überlegt kurz und erzählt: „Ich kaufe gerne Dinge ein, die mir

Absatz finden werden. Ich verlasse mich auf mein Gefühl – und das hat sich oft als richtig erwiesen.“ Seine Lieferanten kennt Martin Meißner alle persönlich. „Ich weiß genau, wer mich beliefert und wer hinter den Figuren steckt“, sagt er. Ab Oktober fährt er ein- bis zweimal wöchentlich ins Erzgebirge – nach Seiffen, Olbernhau, Grünhainichen – und holt persönlich die Ware ab. „Da ergeben sich Gespräche, wir pflegen den Kontakt, da bekomme ich auch mal schnell und unkompliziert etwas repariert“, erzählt er und fügt voller Stolz hinzu: „Ich lege großen Wert darauf, dass das, was bei mir im Laden steht, hochwertiges Kunsthandwerk aus deutscher Produktion ist. Darauf können sich meine Kunden 100 Prozent verlassen!“ Die Käufer wissen es zu schätzen. Die meisten sind Stammkunden aus Zwickau und Umgebung, das Geschäft liegt günstig, viele schauen oft und gern vorbei. „Die meisten planen ihre Geschenke gründlich“, erzählt der Geschäftsinhaber. „Sie kommen schon im Sommer und schauen, was es Neues gibt. Dann wissen sie genau, was sie für ihre Lieben zu Weihnachten und anderen Anlässen kaufen möchten.“ Bei Kunstgewerbe Meißner in Zwickau werden sie auf jeden Fall fündig.

IMMER GUT BERATEN Die Geschäfte des Fachhandelsrings Erzgebirgische Volkskunst empfangen ihre Kunden mit einer stilvollen Atmosphäre, freundlichem Personal, einer ehrlichen, fachkundigen Beratung und einem breiten, gut sortierten Angebot.

Kunstgewerbe Meißner in Zwickau wurde vom Verband Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller e.V . zum Fachgeschäft des Jahres 2017 gewählt. Für Inhaber Martin Scharschmidt „eine riesige Freude“.

FACHGESCHÄFT DES JAHRES

FRIEDRICH CHRIST VISITENKARTENGRÖSSE

43


LebensTipps

TERMINKALENDER

ZWEITAUSENDSIEBZEHN 10. SEPTEMBER 2017, 10 – 17 UHR Tag des offenen Denkmals auf dem Schlossvorhof Neuhirschstein bei der Firma Raum-und Tafelschmuck Gabriele Günther, 10 Uhr Wecken des Weihnachtsmanns

ALLE 4 ADVENTSWOCHENENDEN, (ausgenommen der 24.12.) JEWEILS AB 16 UHR „Glanzlichter – der besondere Weihnachtsmarkt“ im Klein-Erzgebirge Oederan

30. SEPTEMBER BIS 15. OKTOBER 2017, TÄGLICH 10 – 18 UHR „Es war einmal …“ in der Wendt & Kühn-Figurenwelt in Seiffen

3. DEZEMBER 2017, 10 – 17 UHR 12. Lichtelfest im Schneemannland bei der Drechslerei Volkmar Wagner, Riechberg

3. OKTOBER 2017, 10 – 17 UHR 2. Geburtstag der Wendt & Kühn-Welt in Grünhainichen

1. / 2.12., 8. / 9.12. UND 15. / 16.12. 2017, FREITAGS 13 – 19 UHR SAMSTAGS 9 – 18 UHR Wichteltage in der Drechslerei Kuhnert in Steinberg / Rothenkirchen

13. OKTOBER 2017 Preisübergabe „Tradition & Form“ im Landratsamt des Erzgebirgskreises in Annaberg-Buchholz

2. / 3. DEZEMBER 2017, 10 – 17 UHR Schautage bei Wendt und Kühn in Grünhainichen

28. / 29. OKTOBER 2017, 10 – 17 UHR Weihnachtsbasteln bei ESCO, Holzkunst Zeidler in Hammerleubsdorf

2. / 3. DEZEMBER 2017 39. Tage der erzgebirgischen Folklore in der Stadthalle Chemnitz

28. / 29. OKTOBER 2017, 10 – 17 UHR Tage der offenen Tür bei Erzgebirgische Holzkunst Gahlenz

2. BIS 17. DEZEMBER 2017, TÄGLICH 13 – 18 UHR Handwerkerschau im Rittergut Olbernhau

15. OKTOBER 2017, 10 – 17 UHR TAG DES TRADITIONELLEN HANDWERKS Zahlreiche Handwerksbetriebe öffnen auch schon am 14. Oktober ihre Pforten. Teilnehmer (Auswahl): Emil A. Schalling KG, Seiffen Wendt & Kühn-Figurenwelt, Seiffen Drechslerei Volkmar Wagner, Riechberg Blank, Grünhainichen Holzwerkstatt Gernegroß, Dorfchemnitz Hobler, Grünhainichen (14. / 15.) Erz. Lichterhäuser Uhlig, Olbernhau (14. / 15.) Wolfgang Braun, Deutschneudorf Volkskunstwerkstatt Unger, Steinberg Björn Köhler, Eppendorf Drechslerei Breitfeld, Annaberg-Buchholz DIE WEBEREI | Museum Oederan Crottendorfer Räucherkerzen, Crottendorf Stollenverband Erzgebirge: 4 teilnehmende Bäckereien (originalstollen.de)

„Ein herzliches Dankeschön für das wieder mal wunderbare, gelungene und sehr informative Magazin. Ebenso Herzlichen Glückwunsch zum 10. Geburtstag!“ Ludwig und Jutta Eicher, Heckenberg (Siegen) 44

9. / 10. DEZEMBER 2017, 10 – 17 UHR Pyramidenfest bei Blank Kunsthandwerk in Grünhainichen mit Führungen durch die Produktion, Weihnachtsmarkt und Bastelstraße 9. / 10. DEZEMBER 2017 Kathrinchen Zimtsterns Weihnachtswerkstadt in den Werkstätten Flade, Olbernhau 10. DEZEMBER 2017 Tag der offenen Werkstatt bei Erzgebirgische Lichterhäuser Uhlig, Olbernhau 16. DEZEMBER 2017 Pyramidenfest auf dem Dresdner Striezelmarkt

„Ich bin ein Fan Erzgebirgischer Volkskunst. Schon meine Oma hatte damals solche süßen Engel aus dem Erzgebirge, welche sie dann immer stolz zur Weihnacht herausholte. “ Ulrike Albrecht, Rostock

MONTAGS BIS SAMSTAGS SOWIE AN DEN ADVENTSWOCHENENDEN, 10 – 16 UHR Basteln in der Schauwerkstatt der Seiffener Volkskunst eG WEIHNACHTSMÄRKTE 2017 IM ERZGEBIRGE (AUSWAHL): 28.11. – 22.12.2017 01.12. – 23.12.2017 01.12. – 23.12.2017 01.12. – 23.12.2017 01.12. – 23.12.2017 02.12. – 23.12.2017 08.12. – 17.12.2017 09. und 10.12.2017

Freiberg Marienberg Annaberg-Buchholz Chemnitz Schneeberg Seiffen Schwarzenberg Lichtelfest Schneeberg

BERGPARADEN 2017 IM ERZGEBIRGE (AUSWAHL): 02.12.2017 16.12.2017 09.12.2017 09.12.2017 10.12.2017 16.12.2017 17.12.2017 23.12.2017

14.00 Uhr Chemnitz 17.00 Uhr Schwarzenberg 17.30 Uhr Freiberg 17.00 Uhr Olbernhau 16.30 Uhr Schneeberg 15.30 Uhr Seiffen 14.00 Uhr Marienberg 13.30 Uhr Annaberg-Buchholz

ZWEITAUSENDACHTZEHN 17. / 18. MÄRZ 2018, 10 – 17 UHR Tage der offenen Tür bei Erzgebirgische Holzkunst Gahlenz 23. MÄRZ 2018, 13 – 19 UHR UND 24. MÄRZ 2018, 9 – 18 UHR Ostermarkt bei der Drechslerei Kuhnert, Steinberg / Rothenkirchen 31. MÄRZ 2018, 11 – 17 UHR 10. Osterfest bei der Drechslerei Volkmar Wagner, Riechberg 10. BIS 13. MAI 2018, TÄGLICH 10 – 17 UHR Schautage bei Wendt & Kühn in Grünhainichen HOBBY- & FERIENKURSE IN DER HOLZSPIELZEUGMACHER- & DRECHSLERSCHULE SEIFFEN Kurstermine siehe Seite 37

„Hallo Picus! tern it meinen El Ich fahre m thal und Oberwiesen gerne nach dort in den schaue mir eiten an. die Holzarb Geschäften ir.“ u gefällst m Besonders d selwitz alt, aus Meu Lars, 7 Jahre

Änderungen vorbehalten!

29. NOVEMBER BIS 24. DEZEMBER 2017, TÄGLICH 10 – 21 UHR (29.11. ab 16 Uhr / 24.12. bis 14 Uhr) 583. Striezelmarkt in Dresden mit Handwerksvorführungen


LebensTipps

REZEPT-TIPP

BUNTER

HUND

Und weil’s so schön ist, hat Hotelchef Ronny Weiß gleich noch einen Rezept-Tipp passend zum Bunten Hund gezaubert – eine Variation des Erzgebirgsklassikers „Kalter Hund“. Aber dieser hier ist wirklich heiß:

Das Hotel Erbgericht Buntes Haus in Seiffen ist seit mehr als 480 Jahren das erste Haus am Platz. Heute überrascht es mit einer abwechslungsreichen Küche, die mit Witz und Esprit Klassiker und Modernes kombiniert, und 44 geschmackvoll eingerichteten Zimmern mit erzgebirgischem Flair. In der Weihnachtszeit findet direkt vor dem Hotel der wohl bunteste Weihnachtsmarkt Seiffens statt  –  mit köstlichen Glühweinkreationen, ausgeschenkt in ganz besonderen Glühweintassen, die das Maskottchen des Hotels Buntes Haus schmückt: ein Bunter Hund, gedrechselt nach der alten Tradition des Seiffener Reifenviehs.

ZUTATEN: 150 g Zartbitter-Kuvertüre 450 g Vollmilch-Kuvertüre 150 g Kokosfett 200 g Schlagsahne 2 Pck. Vanillinzucker 250 g Butterkekse ZUBEREITUNG: Beide Kuvertüren grob zerkleinern und zusammen mit der Sahne und dem Kokosfett in einem Topf schmelzen, Vanillinzucker unterrühren. Nun Schokocreme und Kekse abwechselnd in eine gefettete Kastenform schichten. Die Form etwa 5 Stunden in den Kühlschrank stellen. Mit einem Messer aus der Form lösen und stürzen. Mit bunten Zuckerstreuseln oder farbenfrohen Schokolinsen wird der „Kalte Hund“ lustig und bunt!

Der , das Maskottchen des Hotels Buntes Haus in Seiffen, ist auch als Souvenir erhältlich!

GEWINNSPIEL zur großen Umfrage auf Seite 9

kset „Himm lisc h

ne ag W

r

U ré

hlig

Vielen Dank für die zahlreichen Einsendungen zum Gewinnspiel in unserer letzten Ausgabe. Die richtigen Antworten lauten: 1C, 2A, 3B

ln“ Wendt & cke Kü Pri h

nz

Einsendeschluss: 30. April 2018 · Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

o t e n „P icu

öl

en sch

B rne ze

25 h

Ge

es

hl e

ewerbe Frieder & stg An d

f-Engel

n Ku

Holzkunst Ga

kop ern St

für Einsendungen bis 30. September 2017

s“

ngel mit W ht E olk Ac e

Außerdem können Sie gewinnen:

Sonderpreis:

Drechslerei Vol km ar

ch e

Änderungen vorbehalten!

y Kids „Jayson Cit &

n

3 Hauptpreise im Wert von je ca. 200 Euro:

Erz ge

a“ ell St

ar-Ebenholz ass ak

is rg bi

au sM

An dieser Stelle finden Sie in diesem Jahr keine Gewinnspielfragen, sondern wir verweisen Sie auf Seite 9 mit unserer großen Umfrage. Da es diesmal ein paar mehr Fragen sind, haben wir auch bei den Preisen ordentlich draufgelegt. Schnell sein lohnt sich, denn unter den Einsendungen bis Ende September verlosen wir einen Sonderpreis.

45


DIE KUNST ZUM LEBEN.

Wir danken ihm für sein unschätzbares Engagement für unsere Branche und seine Verdienste für den Fachhandel. Er hat den Fachhandelsring Erzgebirgische Volkskunst maßgeblich mitgestaltet und die Idee der Exklusiven Erzeugnisse vorangetrieben. Auch sein Einsatz für die Tage der erzgebirgischen Folklore in der Stadthalle Chemnitz, die seit 1989 ein wichtiger Publikumsmagnet sind, sowie seine starke Präsenz auf dem Chemnitzer Weihnachtsmarkt bleiben unvergessen. Als erfolgreicher Unternehmer hat Steffen Lubojanski Großes aufgebaut. Sein Café „Holzkunst am Stern“ in Neukirchen mit eigener Produktion und Kaffeerösterei setzt Maßstäbe für eine stilvolle Präsentation Erzgebirgischer Volkskunst in gehobenem Ambiente. 2015 wurde sogar Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich begrüßt. Steffen Lubojanskis Tochter Celine tritt nun in seine Fußstapfen und führt das Geschäft mit Holzkunstproduktion, Café und Rösterei weiter.

Wo bekomme ich das Magazin? Das Magazin „Die Kunst zum Leben.“ wird einmal jährlich, immer im August, vom Verband Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller e.V. herausgegeben. Sie erhalten es bei Ihrem Fachhändler oder im Abonnement.

11. Jahrgang Heft 11 2017/2018 Erscheinungstermin: 17.8.2017 Schutzgebühr 4,50 Euro V.i.S.d.P. Dieter Uhlmann, Verband Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller e.V.

HERAUSGEBER Verband Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller e.V. Albertstraße 15 • 09526 Olbernhau Telefon 037360 7 24 42 • Fax 037360 30 48 verband@erzgebirge.org • www.erzgebirge.org

REDAKTION, TEXT, GESTALTUNG DR. STERNKOPF media group Telefon 03726 79 29 19 0 • Fax 03726 79 29 19 10 marketing@sternkopf.biz • www.sternkopf-media.de

FOTONACHWEIS

Jennifer Werner: Titelfoto, S. 3 oben, S. 10 (außer l. u.) LHD|Frank Grätz: S. 2 | Danny Otto: S. 7 o. r. Gunter Springsguth: S. 7 2. v. o. r. Kristian Hahn, Fotoatelier Hermann Schmidt: S. 38/39, S. 42 Sandi Wermes: S. 35 o. , S. 48 Verlagsgruppe Husum: S. 4 Mitte | René Meinig: S. 5 l. Thomas Kruse: S. 7 r. 5. Bild | Axel Seitz: S. 28 DR. STERNKOPF media group: S. 6 oben, S. 7 r. 3., 4., 6. Bild, S. 8 u. r. & u. 2. Bild v. l., S. 30 u., S. 37 Eva Schalling: S. 6 unten, S. 8 u. l., S. 16/17 Christian Lorenz: S. 8 unten 3. Bild v. l. TMDesign Zwickau: S. 7 o. l., S. 43 | MDR: S. 10 u. l. Manuela Hamburg: S. 14/15, S. 24 oben, S. 25 Sven Grünert: S. 26 o. l., S. 30 o., S. 31 o. Marko Borrmann: S. 33 | SDG – Sven Oettel: S. 34 u. TVE – René Gaens: S. 32 u. | René Jungnickel: S. 35 u. r. Marcel Drechsler: S. 34 o., S. 36 u. r. Andreas Krone: S. 32 o. l. und Mitte Die Rechte an allen anderen Fotos liegen bei den jeweiligen Firmen und Einrichtungen bzw. beim Herausgeber.

ANZEIGENLEITUNG UND VERTRIEB Verband Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller e. V. Der Tourismusverband Erzgebirge e.V. stellt auf den Seiten 32 bis 36 die Reize der Region in Wort und Bild vor.

DRUCK Druckerei Gutermuth, Grünhainichen

Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Herausgebers.

ABOKARTE

Einfach ausfüllen und ab der nächsten Ausgabe „Die Kunst zum Leben.“ zugeschickt bekommen!

Bitte freimachen.

JA,

ich möchte das Magazin „Die Kunst zum Leben.“ zum Preis von 4,50 EUR pro Ausgabe abonnieren. Das Magazin erscheint einmal jährlich, jeweils im August. Das Abonnement ist jederzeit mit einer Frist von zwei Wochen kündbar. Bitte senden Sie das Magazin an folgende Adresse:

Name, Vorname: Straße: PLZ, Ort: E-Mail: 46

IMPRESSUM

A

m 21. April 2017 starb Steffen Lubojanski, langjähriger Sprecher des Fachhandelsrings Erzgebirgische Volkskunst, nach schwerer Krankheit im Alter von nur 53 Jahren. Wir verlieren mit ihm ein wertvolles Mitglied im Vorstand des Verbandes Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller e.V. sowie einen großartigen Menschen und Kollegen, der von allen geachtet und hoch geschätzt wurde.

MAGAZIN FÜR ERZGEBIRGISCHES KUNSTHANDWERK®

Verband Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller e.V. Albertstraße 15 09526 Olbernhau


ECHTE FLEISCH- & WURSTWAREN AUS DEM ERZGEBIRGE 47


Ihr Fachhändler:

48

Was gibt es Schöneres, als einem lieben Menschen mit einem ausgesuchten Geschenk eine Freude zu bereiten? Die hochwertigen Holzfiguren und Wohnaccessoires aus dem Erzgebirge zaubern Glücksgefühle und lassen Sammlerherzen höher schlagen – von der kleinen Aufmerksamkeit bis zum großen Geschenk. Das ist Echt Erzgebirge – Holzkunst mit Herz®.

Die Kunst zum Leben. | Ausgabe 11 | 2017/2018  

Das Magazin für Erzgebirgisches Kunsthandwerk®

Die Kunst zum Leben. | Ausgabe 11 | 2017/2018  

Das Magazin für Erzgebirgisches Kunsthandwerk®

Advertisement