Page 10

***04_11_Berlin_Programm 20.06.14 10:55 Seite 10

berlin

Schmelztiegel Berlin Vor wenigen Wochen endeten die Dreharbeiten zu „Desire Will Set You Free“, dessen Story inmitten der Berliner Community spielt. Nie zuvor hat ein Film derart viele Szenepersönlichkeiten und -locations in dieser Stadt porträtiert. Siegessäule-Redakteur Joey Hansom berichtet vom Set • Anfang Mai hatte das Filmteam seine Zelte im about blank aufgeschlagen. Auf dem Plan stand eine Konzertszene mit dem SynthWave-Duo Crime. Es war ziemlich surreal, so mitten am helllichten Tag in einem dunklen Nachtclub rumzustehen, während ein Haufen nüchterner Komparsen gerade vorzutäuschen versucht, ekstatisch abzugehen – und das Einstellung für Einstellung. Drei Wochen hatte das Team Zeit, um in rund 30 Berliner Locations zu drehen. Dabei wird Berlin fast zu einem eigenständigen Charakter, erklärt Paula Alamillo. Sie ist eine der fünf Gründerinnen von Systrar Productions, die den Film „Desire Will Set You Free“ produzieren. „Seit zehn Jahren lebe ich in Berlin und habe schon so viele Szenetreffpunkte verschwinden sehen. Wir wollten diese wichtigen Orte in unserem Film festhalten, solange sie noch da sind.“ So finden sich die Protagonisten im Monster Ronson’s, Roses, Silver Future oder Supamolly wieder, während sich die Story durch Themen wie Sexualität, geschlechtliche Identität oder Klassenzugehörigkeit manö- vriert. Berlin wird dabei auch zu einem Schmelztiegel für unterschiedliche nationale und religiöse Identitäten: Ezra, ein verwöhnter jüdischer Schriftsteller zieht nach Berlin, um hier als Teil der queeren Szene ein hedonistisches Leben zu führen. In einer schwulen Stricherbar in Schöneberg trifft er auf den androgynen Russen Sasha, der dort als Sexarbeiter unterwegs ist. Wenig später zieht Sasha bei Ezra ein. Das neue Umfeld zwingt ihn sowohl sein bisheriges Leben wie seine geschlechtliche Identität zu hinterfragen.

FOTO: ALEXA VACHON

Aérea Negrot (Mitte), Kaey (rechts) u. a. am Set von „Desire Will Set You Free“

10 siegessäule 07|2014

Die verschiedenen kulturellen Herkünfte spiegeln sich auch am Set wieder. Zwar sind die Dialoge des Scripts größtenteils in Englisch, dennoch spricht die Crew überwiegend deutsch. Allerdings hört man verschiedene Akzente und dazwischen immer wieder Fetzen von Arabisch und Russisch. In kleineren Gastrollen treten LokalmatadorInnen wie Peaches, Rummelsnuff, Rapperin Sookee oder Siegessäule-Verlegerin Manuela Kay auf. Zum internationalen Cast gehört auch die amerikanische Schauspielerin Amber Benson aus der TV-Serie „Buffy – Im Bann der Dämonen“. Regie führt der seit 2010 in Berlin lebende Amerikaner Yony Leyser, der nach der Doku „A Man Within: William S. Burroughs“ mit „Desire Will Set You Free“ seinen ersten Spielfilm inszeniert. Er ist auch in der semiautobiografischen Rolle des Ezra zu sehen, die seine Erfahrungen als Expat in Berlin aufgreift. Die Realisierung eines solchen Projekts hat Leyser vor eine Menge Herausforderungen gestellt, ein Teil davon unerwartet. Während einer kurzen Verschnaufpause im about blank erzählt er, dass für die zentrale Traumsequenz im Film eigentlich Warhol-Star Penny Arcade aus New York eingeflogen werden sollte. Weil sie wegen Krankheit kurzfristig absagen musste, drohte der gesamte Drehplan zu kippen. Einige Telefonanrufe später war Ersatz gefunden: Nina Hagen! Für Leyser ein ziemlicher Schock, da man ihm gesagt hatte, dass Nina unberechenbar sei – entweder zuckersüß und umgänglich oder so komplett drüber, dass sie die Arbeit an einem ganzen Set zum Erliegen bringt. Der Dreh verlief aber reibungslos. In der Traumsequenz spielt sie eine gute Fee, die dem trans* Coming-out einer der Hauptfiguren ihren Segen erteilt. In der Szene ist auch Siegessäule-Redakteurin Kaey zu sehen, die im Leopardendress mit zwei Performancekünstlerinnen rumfummelt und über ihre Erfahrungen als Trans*Frau spricht. Der von Steve Morell betreute Soundtrack besteht zu einem Teil aus Coverversionen von Songs über Berlin – von Cabaret-Klassikern aus den 20ern bis hin zu punkigen NDW-Titeln. Eine Veröffentlichung des Films ist dann für 2015 geplant. Joey Hansom/as

Siegessäule Juli 2014  

Berlin's queer magazine (English Calendar of Events)

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you