Issuu on Google+

September 2009 13. Jahrgang www.sieben-regional.de

90 Jahre Bauhaus Sonderausstellung im Fagus Werk Alfeld

Kunst und Kultur Niedersächsische Misiktage

Drei Tage voller Aktionen

SIEBEN: September 2009 · unabhängig · monatlich · unbezahlbar

Das Alfelder Stadtfest-Wochenende


2 Editorial/Inhalt

Achtung: Werbung! Liebe Leserinnen und Leser, jetzt wäre der richtige Zeitpunkt, der Toilette einen Besuch abzustatten oder im Kühlschrank nach dem Rechten zu schauen. Denn jetzt kommt Werbung. Genauer: es geht in den folgenden Zeilen um Werbung. Um die Werbung in der SIEBEN: Unser Magazin ist kostenlos, wie Sie natürlich wissen, weil Sie die SIEBEN: irgendwo einfach so mitgenommen haben. Möglich wird dies allerdings nur durch unsere Anzeigenkunden. Und die Unternehmen, Handwerker, Händler oder Institutionen, die bei uns Werbung veröffentlichen, wissen ganz genau, warum sie das tun. Sie haben etwas davon. Sie werden in der Öffentlichkeit wahrgenommen. Wer bei uns Anzeigen schaltet, gibt seine Visitenkarte ab – und die ist über einen Monat lang präsent. Wir werden auch immer wieder gebeten, über Themen aus der Wirtschaft in Form von Promotion-Artikeln zu berichten. Das machen wir gern, es vergrößert die Bandbreite unserer Berichte.

Alfeld, Weimar, Dessau, Berlin und zurück

4

Sonderausstellung im Fagus-Werk

Schmerz lass nach

7

Schmerzzentrum am Alfelder Krankenhaus

Starthilfe ins Leben

8

Elternschule der vhs-Hildesheim in Alfeld

Licht und Ton – professionell…

9

in Szene gesetzt von Peter Hecht und seinem Team

Aufgeweckt, ausgeschlafen…

10

wake up eröffnet im September Von der „Existenzgründung“ bis zum „Dank für die langjährige Treue der Kundschaft“ ist alles dabei. An dieser Stelle bietet es sich an, allen unseren Inserenten Danke zu sagen: Tausend Dank!

Musik erleben und erlernen

11

Musikschule Saitenklang bedankt sich Oft erzählen die Gewerbetreibenden uns, dass sie in ihren Geschäften angesprochen würden, man sei durch die SIEBEN: auf die jeweiligen Initiativen oder Angebote aufmerksam geworden. Das macht uns natürlich etwas stolz. Man sieht daran: alles hängt irgendwie zusammen in so einer kleinen Stadt wie Alfeld, in so einer überschaubaren Region wie dem Leinebergland. Werbung geht aber auch anders: Sie quillt aus dem Briefkasten, blinkt auf dem Computerbildschirm plötzlich auf, nervt im Radio oder unterbricht ungefragt die ersehnte Fernsehberieselung. Mit der Werbung, die wir in der SIEBEN: zeigen, wollen wir genau das nicht, sondern wir wollen Sie informieren. Derzeit suchen die Parteien unser aller Aufmerksamkeit. Am 27. September ist die Bundestagswahl. Und deshalb finden sich einige der zur Auswahl stehenden Kandidaten auch in Wort, Bild und Anzeige in dieser SIEBEN:. Im Wahlkampf tritt Werbung immer offensichtlich hervor, manchmal fast bis zur Sättigungsgrenze, aber diesen Prozess der Meinungsbildung können und wollen wir den mündigen Bürgern und unseren Lesern nicht abnehmen. Jetzt haben Sie ja, obwohl es um Werbung ging, doch bis zum Ende gelesen… Dann bleibt uns nur noch, Ihnen wie immer viel Spaß beim Lesen dieser Ausgabe zu wünschen.

Fitness in neuen Dimensionen

12

Workout Med. Fitnessclub wird umfangreich renoviert

Veranstaltungskalender

16

Veranstaltungen im September

Feste feiern, feste sparen

22

30-jähriges Jubiläum bei EP: Mehner

Individueller Wohnkomfort

23

HTS HausTechnik & Service installiert intelligente Haustechnik

Alles unter einem Dach

24

ADTV Tanzschule Schuppmann erweitert Räumlichkeiten

Shopping, Party & Kultur Stadtfest in Alfeld mit Bühnenprogramm

Ihre SIEBEN: PS: Werbung in eigener Sache – unsere Anzeigenpreise haben wir seit Jahren nicht erhöht! Zum Titelbild: Die Sonderausstellung im Fagus-Werk zum Thema „90 Jahre Bauhaus“ ist vom 11. September bis zum 31. Oktober 2009 zu sehen.

LEN H A R T S D N SA N LACKIERE N E T F I R H C S BE TE.uR.v. H C A T U G ö.b LACK

29


Initiativen 3

„TASEPA“ Tagesbetreuung für Menschen mit Demenz Ein Projekt der Senioren-Akademie Alfeld zusammen mit dem Paritätischen Hildesheim-Alfeld

TASEPA – ein Namenskürzel für TAgesbetreuung , SEnioren-Akademie und PAritätischer – bietet ab September 2009 in den Räumen des MehrgenerationenTreffs, Unter der Kirche 9, in Alfeld einmal wöchentlich eine Betreuung speziell für demenzkranke Menschen an.

Mit diesem Angebot sollen insbesondere die Angehörigen von Demenzkranken entlastet werden. „Es soll ihnen die Möglichkeit gegeben werden, auch Es wird z.B. rhythmisch musiziert, das Gedächtnis trainiert oder gespielt. einmal etwas Zeit für sich zu haben, um neue Kraft zu terhalten. Die Küche des Mehrgeneratioschöpfen oder Dinge zu erledigen, für die nen-Treffs sorgt für die Verpflegung. Das Angebot wird als niedrigschwelliim Pflegealltag die Zeit fehlt“, erläutert ges Betreuungsangebot anerkannt und Marianne Möller die Idee. In den gemütlichen Räumen des kann über die Pflegeversicherung abgeMehrgenerationen-Treffs wird die Gruppe rechnet werden. Die Tagesbetreuung wird der Demenzkranken intensiv von einer immer donnerstags in der Zeit von 14.30 Pflegefachkraft sowie von geschulten, eh- bis 17.30 Uhr angeboten. Sie findet erstrenamtlichen Mitarbeitern betreut. Die malig am Donnerstag, dem 24. Septem(red) Gruppe wird zum Beispiel mit Spielen, ber 2009 statt. Gedächtnistraining und Gesprächen un-

Informationen: TASEPA im Mehrgenerationen-Treff, Unter der Kirche 9, in 31061 Alfeld, Anmeldung bei Marianne Möller Tel.: (0 51 81) 47 33

Interessierte, die an diesem Projekt mitwirken und an einer Schulung für ehrenamtliche Mitarbeiter teilnehmen möchten, können sich bei Marianne Möller, Tel.: (0 51 81) 47 33 oder beim Paritätischen Hildesheim-Alfeld, Andrea Schaper Tel.: (0 51 81) 84 35 13, melden.

Die Kunst des Schlafens Literaturfest Niedersachsen – Ein Gespräch mit einem Arzt, einer Autorin und einem Maler zum Thema „Schlaf“ Der Durchschnittsdeutsche schläft pro Nacht exakt acht Stunden und zehn Minuten. Im internationalen Vergleich sind die Deutschen ein Volk von Kurzschläfern. Der Franzose etwa pflegt durchschnittlich neun Stunden zu ruhen. Wohl dem, der in den Schlaf findet. Wer nachts wach liegt, fühlt sich morgens wie gerädert. In Alfeld untersuchen Schlafforscher seit rund 15 Jahren die Ursache für Schlafstörungen. Meist ist es innere Anspannung. Der ärztliche Leiter des Instituts für Schlafdiagnostik, Prof. Josef A. Wirth, berichtet in den Forschungsräumen in der Alfelder Klinik über die wis-

senschaftliche Seite des Schlafens. Die Autorin Kathrin Röggla beleuchtet in ihrem Buch „Wir schlafen nicht“ den aufgeputschten Businessalltag von Workaholics, die unter dem Zwang stehen, immer die Augen offen zu halten, um nicht den nächsten Karrieresprung zu verpassen. Für den Lamspringer Künstler Micha Kloth ist der Schlaf dagegen der Schlüssel zum Träumen. Entsprechende Motive finden sich auch in seinen Bildern, die Titel wie „Die Mondwächterinnen“ tragen. (red) Mi., 23. September, 19.30 Uhr Krankenhaus Alfeld/Schlaflabor, Alfeld www.literaturfest-niedersachsen.de

Promotion

Die Mitte stärken Die FDP ist im Aufwind. Keine andere Partei hat in den letzten Umfragen derartige Zuwachswerte erreicht. Besonders die arbeitenden Menschen in Deutschland trauen der FDP zu, sie von staatlichen Abgaben zu entlasten. In ihrem Wahlprogramm stellt die FDP Steuerentlastungen ganz nach vorn.

Fotos: privat

Wirtschaftliches Wachstum und neue Arbeitsplätze können nur durch verstärkten privaten Konsum und verstärkte betriebliche Investitionen erreicht werden. Deswegen müssten die Bürgerinnen und Bürger „mehr Netto vom Brutto“ behalten. Den Zukunftsstandort Deutschland zu stärken und zu erhalten, heiße, mehr Geld in Bildung und weniger Geld in Bürokratie zu investieren. Dies fange bei der frühkindlichen Bildung an. Die FDP fordert deshalb u.a. eine verbindliche Schulvorbereitung ab dem fünften Lebensjahr, in der Begabungen gefördert und Schwächen systematisch behoben werden. Ein leistungsfähiges Schulangebot vor Ort ge-

höre ebenso dazu wie gute Ausbildungschancen für alle Jugendlichen und mehr Qualität und Innovationen durch selbstständigere Hochschulen. Die FDP setzt weiter auf Meinungsfreiheit und starke Bürgerrechte. Den Ausbau des Staates zu einem Überwachungsstaat macht sie nicht mit. Die FDP steht seit jeher für individuelle Freiheit und die Beschränkung von staatlichen Verwaltungsapparaten. Praktische Politik für die Menschen erfordert praktische Lebenserfahrung. Wer die Bürgerinnen und Bürger erfolgreich vertreten will, sollte auch in anderen Bereichen schon Erfolge vorweisen können.

Carl-Ludwig Thiele (Spitzenkandidat der FDP in Niedersachsen) und Dr. Bernd Fell auf Wahlkampftour.

Dr. Bernd Fell aus Sarstedt, Kandidat der FDP für die Bundestagswahl, hat seine Kompetenz in den Bereichen Wirtschaft und Verkehr sowie in Forschung und Technologie in leitenden Funktionen in Wirtschaftsunternehmen unter Beweis gestellt. Bernd Fell ist kein abgehobener Berufspolitiker. Er lebt und arbeitet mit den Menschen, die er in Berlin vertreten will. Bernd Fell: „Den Wechsel in Berlin sichert nur eine starke FDP.

„Deutschland kann es besser.“ FDP Ortsverband Leinebergland Heiko König Gneisenaustr. 12 31061 Alfeld (Leine) Tel. 05181-806148 mail@fdp-leinebergland.de www.fdp-leinebergland.de www.fell-fdp.de Das volle Programm der FDP: www.deutschlandprogramm.de


4 Ausstellung

Alfeld, Weimar, Dessau, Berlin und zurück Sonderausstellung im Fagus Werk Alfeld: 90 Jahre Bauhaus – Das Leben am Bauhaus und Präsentation von Bauhausmöbeln

Walter Gropius ca. 1915

Im Alfelder Fagus Werk wird mit einer Sonderausstellung der 90-jährige Geburtstag des Bauhauses gewürdigt. Dokumentiert wird die Leistung der bedeutenden Künstler, die in vielfältiger Form Design und Kunst sowie Architektur gestalteten. Walter Gropius, der bereits 1911 in Alfeld mit dem Bau des Fagus-Werkes, das jetzt auf der Anwärterliste zum UNESCOWeltkulturerbe steht, weltweit den ersten Schritt in das Zeitalter der „Moderne“ vollzog, gründete das Bauhaus in Weimar im Jahr 1919 .

Unten: Diese 1922/23 von Gropius entworfene Kombination aus Armlehnstuhl und Bank wurden ursprünglich für das FagusTreppenhaus konzipiert (Leihgabe TECTA).

Die Fassade am Dessauer Bauhaus erinnert an das Fagus-Werk. Möbel von Walter Gropius und Marcel Breuer aus der Bauhaus-Werkstatt sind im Fagus-Museumsbau zu sehen. Das Atelierhaus in Dessau.

Glasmalerei, Wandmalerei, Bühne, Baulehre, Freie Malklassen, die Schrift- und Gestaltungslehre, eine Bildhauerei-Werkstatt, eine grafische Druckerei, eine Buchbinderei und die Fotografie-Abteilung. Das Leben am Bauhaus hatte viele Facetten. Für Walter Gropius waren die Werkstätten das Herzstück der Bauhaus-Ausbildung. Nach dem ursprünglichen Konzept sollten die Studenten nach erfolgreichem Besuch einer Werkstatt den Zugang zur Architektur erhalten. Gropius Arbeitsmaxime für das Bauhaus lautete: „Kunst und Technik – eine neue Einheit“ Nach Plänen von Walter Gropius

entstand dann in Dessau in den Jahren 1925/1926 das Bauhaus-Gebäude in einem Stahlskelettbau mit Vorhangfassade, in ähnlicher Gestaltung wie er bereits 1911 das Fagus Werk plante und baute. Das Dessauer Bauhaus-Gebäude kann als idealer Ort einer avantgardistischen Elite bezeichnet werden. Hier gab es Werkstätten und Ateliers für die Arbeit und somit

auch für die Kunst. Keine andere Kunstschule prägte Design und Architektur des 20. Jahrhunderts so wie das Bauhaus. Namhafte Möbelgestalter wie Marcel Breuer, Erich Brendel, Peter Keler und Walter Gropius selbst entwickelten in den 1920er Jahren eine neue Möbel-Generation. Das Unternehmen TECTA aus Lauenförde an der Weser bei Beverungen gilt als führender europäischer Möbelproduzent für Lizensbauten der klassischen Moderne: Werkgetreue „Neuauflagen“ der Bauhaus-Modelle. Diese werden von TECTA in Serie produziert und tragen das von Oskar Schlemmer 1922 am Staatlichen Bauhaus Weimar entworfene Bauhaus-Signet. Darüber hinaus beschreitet der Möbelhersteller neue Wege in der Weiterentwicklung und Perfektionierung der BauhausModelle. Im Einklang mit dem Geist der internationalen Avantgarde der 1920er Jahre und dem 21sten Jahrhundert: innovativ, funktional, zeitlos und schön. In dieser Sonderausstellung im FagusWerk präsentiert TECTA aus Lauenförde

aktuelle Modelle aus der eigenen Produktion. Es sind jedoch nicht nur diese interessanten Exponate, die Besucher sehen und besichtigen können. An verschiedenen Positionen in der Fagus-Gropius-Ausstellung und im Werk findet man hochwertige Original-Möbel, die in den Bauhaus-Werkstätten für das Fagus-Werk hergestellt wurden. Mit dieser Ausstellung zeigt die FagusGreCon Ausstellungsleitung in Zusammenarbeit mit dem BAUHAUS-ARCHIVBERLIN die interessanten Bauhaus-Themen an einem Standort, wie er passender nicht sein kann. (hst/red) Sonderausstellung im Fagus-Werk vom 11. September bis zum 31. Oktober 2009, Öffnungszeiten: werktags und sonnabends, 10 bis 16 Uhr, sonntags von 10 bis 13 Uhr, Fagus-GreCon, Hannoversche Straße 58, 31061 Alfeld Telefon: (0 51 81) 79-288 Niedersächsische Musiktage, Sonnabend, 26. September, 20 Uhr, Fagus-GreCon, Jazzroad: Night and Day. Die NDR Bigband, eine der führenden Jazzorchester der Welt, begibt sich mit den Gästen auf eine Jazzroad von Norden nach Süden. www.musiktage.de, Tel.: 0 18 05 / 62 78 37

Fotos: K. Schünemann, H. Stumpe/Archiv

Ehrfurcht zeigen meist nur die Besucher von auswärts. Die Gäste starren auf die Fensterfront, ohne wirklich ins Innere des Gebäudes zu blicken. Verharren staunend vor Türklinken, ohne sie herunter zu drücken. Bleiben vor Möbeln stehen, ohne sich zu setzen. Für die Menschen, die im Fagus Werk arbeiten, ist der Umgang mit der bedeutenden Architektur und mit den Relikten, die aus der Bauhaus-Manufaktur stammen, dagegen ganz normal. Dabei entstand alles im Umfeld einer der bedeutendsten Künstlergruppen, die es jemals gab. Für die 1919 in Weimar gegründete und „Bauhaus“ benannte Kunst- und Handwerksschule konnte der Gründungsdirektor Walter Gropius große Namen als Lehrer gewinnen: Lyonel Feininger, Johannes Itten, Paul Klee, Wassely Kandinsky, Oscar Schlemmer, Lilly Reich, Ludwig Mies van der Rohe, Georg Muche, László Moholy-Nagy, Marcel Breuer oder Herbert Bayer waren darunter. Gropius selbst war in der Tischlerei aktiv. Daneben gab es eine Töpferei, eine Weberei, eine Metallwerkstatt, die Bereiche


Infos zum Stadtfest 5

Warnewasser wird Lichtermeer QuIn-Informationsstand beim Stadtfest Die Alfelder QuIn-Initiative wird sich auf dem Stadtfest vom 18. bis 20. September in Alfeld präsentieren und die aktuellen Projekte vorstellen. Für die kommende Förderperiode wollen die Vereinsmitglieder die Idee von einer beleuchteten Warne in der Marktstraße in die Tat umsetzen. Qin geht zurück auf die Quartiersinitiative Niedersachsen. Der Alfelder Verein bedient sich in Anlehnung daran des Kürzels „QuIn“. Alfeld wurde im Jahr 2007 als eine von 14 Modellstädten der Quartierinitiative ausgewählt und durch das Land gefördert. Aus diesem Anlass haben sich Innenstadtakteure aus den Bereichen Handel und Dienstleistung sowie Immobilienbesitzer zum Verein zusammen geschlossen. Zweck des Vereins ist eine ideelle, materielle und finanzielle Förderung zur „Belebung der Innenstädte“ „Durch innovative bauliche, gestalterische und organisatorische Maßnahmen erhöhen wir

die Lebensqualität im Innenstadtbereich“, so Torsten Edler, der Vorsitzende. Bisherige Projekte waren die Kinderbetreuung während verkaufsoffener Sonntage und langer Samstage, die Schaffung öffentlicher Toiletten und das Bestreben, gemeinsame Öffnungszeiten einzuführen. Sichtbar und nachhaltig ist vor allem die Beleuchtung des Brunnens auf dem Marktplatz. „Dieses Konzept werden wir jetzt in der Warne im Bereich der Marktstraße fortsetzen“, so Torsten Edler. Die farbige Lichtgestaltung wertet hauptsächlich in der Dämmerung und in den dunkleren Monaten des Jahres die Innenstadt auf.

Olaf Frank und Torsten Edler von QuIn-Alfeld. Oben Simulationen der Farbgestaltung.

Bei dem Lichtkonzept können die Farben individuell eingestellt werden. Die Leuchtkörper sind so im Wasser instal-

liert, dass das fließende Wasser spannende Lichtreflexe entstehen lässt. Damit dieses Projekt realisiert werden kann, sind die QuInAlfeld-Vereinsmitglieder wieder mit dem Sammeln von Geldern beschäftigt. In der letzten Förderperiode konnten die Mittel vom Land und von der Stadt zu jeweils 40 Prozent nämlich nicht abgerufen werden. Der Qin-Anteil beträgt 20 Prozent, aber der erforderliche Betrag konnte nicht aufgebracht werden. „Wir hätten 10.000 Euro zur Verfügung gehabt, aber das hätte nicht gereicht“, erläutert Torsten Edler. Künftig wird nicht nur der reine Innenstadtbereich mit seinen Bewohnern, den Gewerbetreibenden und Hausbesitzern angesprochen, sondern auch Personen und Firmen über die Kernstadt hinaus. Wenn genug Geld zusammen gekommen ist, folgt die Bewerbung um die anteilige Förderung beim Land. (hst) Quartiersinitiative Alfeld „Erlebniswelt Innenstadt“ e.V., Torsten Edler, Holzer Straße 10, 31061 Alfeld, Tel.: (0 51 81) 10 73 www.quin-alfeld.de

Großer Bücherflohmarkt Diakonisches Bildungszentrum Alfeld mit Literaturverkauf für einen guten Zweck

Eine „Schmökerstube mit Kaffee und Keksen“ – so nennen Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer des Diakonischen Bildungszentrums Alfeld (DBZ) ihren großen Bücherflohmarkt. Krimis, Sachbücher, Romane, Bildbände, Thriller, Klassiker, Schnulzen, Koch- oder Kinderbücher, Reise- oder Kunstbücher… halt alles, was ein Bü-

cherwurm so braucht, wird in den Klassenzimmern des DBZ zum Verkauf angeboten. „Der Reinerlös ist bestimmt für unser Schulprojekt in Tansania in Afrika“, erläutert Eva Marquardt, Pädagogin am DBZ. „Die Bücher sind günstig und gut erhalten und es ist sicherlich für jeden etwas dabei“, macht die Lehrerin neugierig. (hst)

Informationen: Diakonisches Bildungszentrum Alfeld (DBZ) Sonnabend, 19. September, 14 bis 18 Uhr, Bücherbasar im DBZ, Kalandstraße 4

Das DBZ hat bereits während früherer Stadtfeste Flohmärkte veranstaltet, allerdings in kleinem Rahmen in der Fußgängerzone. Jetzt findet ein großer Bücherflohmarkt im Schulgebäude an der Kalandstraße statt.

Die neue Herbstkollektion bei Mundt in Alfeld Leinstraße 40/41 in Alfeld, Telefon (05181) 54 44


6 Initiative

Alfeld zum Fühlen, Sehen und Begreifen Stadtrelief aus Bronze in der Fußgängerzone aufgestellt Der Blick durchstreift die Straßen und Gassen, flaniert auf den Plätzen und bleibt hängen am Rathaus, der St.-Nicolai-Kirche, dem eigenen Wohnhaus oder der Grundschule, die man besucht hat. Recht realistisch, aber mit der nötigen künstlerischen Freiheit gestaltet, hat Egbert Broerken die Alfelder Innenstadt nachempfunden.

Der Künstler Egbert Broerken (rechts) setzt mit Mitgliedern des Lions-Clubs das Stadtrelief auf einen Sandsteinsockel.

Ausschnitt aus dem Bronze-Relief.

120 mal 85 Zentimeter misst die Bronzeskulptur. Beim reinen Betrachten bleibt es nicht. Man möchte die Gebäude anfassen, die Formen begreifen. Die ganze Innenstadt aus der Vogelperspektive gesehen, hat die Form einer Niere. Das Zentrum der Fachwerkstadt hat sich von seiner Struktur seit dem Mittelalter kaum verändert. „Mir gefallen vor allem die langen Straßenzüge und die Hanglage“, er-

zählt der Bildhauer. Das mache die Stadt besonders. Charakteristisch für das Bild der Stadt sind die Doppeltürme der Kirche. „Ich habe sie verstärken müssen“, so Egbert Broerken, der die Turmspitzen auch mit Kugeln als Abschlüsse„entschärft“ hat. Die Sehenswürdigkeiten und Straßen wurden mit Namen versehen, und das zusätzlich auch in Braille-Schrift für Menschen mit

Sehbehinderungen. Der Lions Club Alfeld macht mit dem Relief ein Geschenk an die Stadt. Vier Fotokalender hat der Verein unter der Ägide von Werner Wolf produziert und an die Bevölkerung verkauft. Die Aufnahmen von Heiko Stumpe zeigen das vielseitige Leben der Stadt und die architektonischen Besonderheiten. Die Einnahmen waren von Beginn an dafür vorgesehen, ein Pro-

jekt für die Allgemeinheit zu ermöglichen „Mit dieser Skulptur wollen wir uns bei den Bürgerinnen und Bürgern bedanken, die unsere weitere soziale Arbeit unterstützen“, so der derzeitige Lions Club-Präsident Jörg Ramme. „Alfeld im Kleinformat“ steht vor der Filiale der Volksbank in der Leinstraße. (hst)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger! Seit 36 Jahren bin ich Mitglied in der SPD. Vorbilder wie Willy Brandt und Helmut Schmidt haben mein politisches Engagement geprägt. Ganz im sozialdemokratischen Sinn habe ich mich seit jeher in die Politik eingebracht, um für alle Menschen Chancengleichheit zu erlangen. Für mich war es schon immer wichtig, dass sich die verantwortlichen Politiker eines Landkreises und einer Stadt der Sorgen und Nöte, der Vorstellungen und Ideen der Menschen annehmen. Diese Maxime habe ich auch seit 1998 in meiner Funktion als Bundestagsabgeordneter stets fest vor Augen. Der Staat hat die Aufgabe, die möglichen Ursachen von sozialer Ungerechtigkeit zu beseitigen. Das gilt für übergeordnete Wirtschafts- und Sozialsysteme wie auch für die unmittelbaren Belange der Menschen vor Ort. Dafür stehe ich als Sozialdemokrat in Berlin wie in meinem Wahlkreis ein. Auch für die nächste Legislaturperiode, für die ich hoffe, das Vertrauen der Wählerinnen und Wähler zu gewinnen, nehme ich mir vor, die vor uns liegenden Aufgaben mit ihrer Unterstützung und Begleitung zu meistern. Getreu meinem Motto „Nah bei den Menschen“ möchte ich meine intensive Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger in meinem Wahlkreis von Berlin aus und vor allem auch vor Ort fortsetzen.

Ihre Erststimme für Bernhard Brinkmann —unseren Mann in Berlin Ihre Zweitstimme für eine starke SPD www.bernhard-brinkmann.de

Fotos: H. Stumpe, Archiv

Ich bitte Sie herzlich um Ihr Vertrauen.


Gesundheit 7 Promotion

Schmerz lass nach Am Schmerzzentrum des Alfelder Krankenhauses entwickeln Experten individuelle Behandlungskonzepte für alle Betroffenen Es tut weh, ist manchmal kaum zu ertragen. Alles dreht sich um den Schmerz, der pocht, drückt, sticht – er hält einen wach und lähmt zugleich. Die körperlichen Aktivitäten werden auf ein Minimum zurück gefahren und die sozialen Kontakte reduziert. „Zusätzlich tritt häufig ein gestörter Nachtschlaf auf, der die oft zu beobachtende Verstimmtheit, Energielosigkeit und vermehrte Reizbarkeit noch verstärkt“, weiß der Schmerzmediziner Dr. Berthold Volger. Alfelder Krankenhaus Teil 3: Das Schmerzzentrum

Das Leitungsteam des „Schmerzzentrums“ im Krankenhauses Alfeld mit Dr. Berthold Volger (Mitte), Dr. Joachim Zeitter (links) und Dr. Oliver Adel.

Fotos: Krankenhaus Alfeld

Dr. Berthold Volger und Anästhesieschwester Gerlind Dörries füllen bei einem chronischen Schmerzpatienten eine unter der Haut eingebaute Schmerzpumpe mit einem Schmerzmedikament auf.

Aber man muss nicht alles ertragen. Der Chefarzt der Anästhesie-Abteilung am Alfelder Krankenhaus kann mit seinen Oberärzten Dr. Joachim Zeiter und Dr. Oliver Adel, beide qualifizierte Schmerztherapeuten, vielen Menschen helfen. Das liegt auch daran, dass Unfallchirurgen und Orthopäden, Psychotherapeuten, Physiotherapeuten sowie die Hausärzte in die Behandlung mit einbezogen werden. Warum gibt es eigentlich Schmerzen? Der akute Schmerz ist lebenswichtig und sinnvoll. Er ist ein Alarmsignal des Körpers und kann den betroffenen Patienten auf eine Erkrankung hinweisen, die behandelt werden muss, zum Beispiel eine akute Blinddarmentzündung. Solche Schmerzen sind zeitlich begrenzt und können durch eine Behandlung der Ursache in der Regel schnell behoben werden. Bestehen die Schmerzen länger als sechs Monate, spricht man von einem Chronischen Schmerz. Dabei ist der Schmerz zu einem eigenständigen Krankheitsbild geworden. „Er hat seine ursprüngliche nützliche Warnfunktion verloren und führt oft zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Lebensqualität“, so Dr. Berthold Volger. Immer wieder würden die Folgen des chronischen Schmerzes als psychische Störungen fehlgedeutet. Das Ziel bei der Behandlung dieser chronischen Schmerzen besteht für die Mediziner darin, durch

unterschiedliche auf einander abgestimmte Therapiemaßnahmen eine Verringerung des Schmerzes zu erzielen, die es dem Patienten wieder ermöglicht, ein weitestgehend normales Leben zu führen. „Insbesondere in den letzten 20 Jahren konnte die Schmerztherapie deutlich verbessert werden“, erläutert Dr. Berthold Volger. Das Alfelder Krankenhaus hat sich innerhalb vieler Jahre zu einem Kompetenzzentrum für die Behandlung von Schmerzen entwickelt. Dort wurden Konzepte entwickelt, die sowohl auf die Behandlung von akuten Schmerzen als auch auf die Therapie von chronischen Schmerzsyndromen speziell ausgerichtet sind. Schmerzen empfindet jeder Mensch unterschiedlich stark, deshalb ist auch der Schmerzmittelbedarf unterschiedlich.

Ein „Schmerzdienst“ der Anästhesieabteilung hat insbesondere Patienten im Blick, die gerade eine größere Operation hatten. „Durch den Einsatz von speziellen Schmerzkathetern und -pumpen sind sie jederzeit ausreichend schmerzgelindert“, so Dr. Volger. Schmerzen empfindet jeder Mensch unterschiedlich stark, deshalb ist auch der Schmerzmittelbedarf unterschiedlich. An der Dosierung der Medikamente können die Patienten sogar selbst mitwirken. „Eine Überdosierung können wir mit einer

An einem Tisch: Experten aus vielen Bereichen beraten individuelle Strategien zur Schmerzlinderung: Dr. Joachim Zeitter, Siegfried Tasseit, AnnCathrin Otto, Dr. Oliver Adel und René Radtke (von links nach rechts)

Programmierung der Schmerzpumpen ausschließen“, so Dr. Volger. Bei der Behandlung von chronischen Schmerzen zum Beispiel des Bewegungsapparates wird ein ganzes Team von Spezialisten aktiv. Intensiv diskutieren die Schmerztherapeuten der anästhesiologischen Abteilung mit Unfallchirurgen, Orthopäden, Psychotherapeuten und Physiotherapeuten darüber, wie es dem Patienten bald besser gehen kann. Zusammen sorgen sie dafür, dass im Rahmen der sogenannten Multimodalen Schmerztherapie während eines durchschnittlich zehntägigen Krankenhausaufenthaltes zahlreiche häufig sehr aufwendige Therapiemaßnahmen durchgeführt werden. Dabei kann die Vermittlung von Schmerzbewältigungsstrategien ebenfalls ein wichtiger Baustein in der Therapie sein. Von ganz entscheidender Bedeutung für den Behandlungserfolg ist jedoch, dass sich die betroffenen Schmerzpatienten mit ihren Beschwerden und Problemen ernst genommen fühlen. Ein besonderer Schwerpunkt des Schmerzzentrums stellt die Behandlung von Tumorschmerzen dar. „Als Palliativstützpunkt für das Leinebergland haben wir eine besondere Verpflichtung übernommen“, empfindet Dr. Volger. „In Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen sowie aller in

die Versorgung eingebundenen Berufsgruppen sorgen wir dafür, dass Patienten mit Tumorschmerzen in unserer Region stets ausreichend schmerzgelindert sind.“ Die Linderung von Schmerzen kann nicht nur auf der Palliativstation des Alfelder Krankenhauses, die von der internistischen und anästhesiologischen Abteilung gemeinsam geleitet wird, erfolgen. Patienten werden auch ambulant betreut. Die Schmerzambulanz steht allen Patienten offen und ist zudem auch Partner eines Netzwerkes von Rückenschmerzexperten. „Alles geschieht in enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit mit den behandenden Kolleginnen und Kollegen sowohl im Krankenhaus als auch im ambulanten niedergelassen Bereich“, betont Dr. Berthold Volger. Gemeinsam sorgen sie dafür, dass Patienten, die unter erheblichen Schmerzen leiden, geholfen wird. (hst) Informationen: Krankenhaus Alfeld Landrat-Beushausen-Straße 26 31061 Alfeld (Leine) E-Mail: info@krankenhaus-alfeld.de Anästhesie und Schmerzambulanz www.krankenhaus-alfeld.de Sekretariat: Kirsten Rump Telefon (05181) 707 201 Telefax (05181) 707 205 Schmerzambulanz nach telefonischer Vereinbarung


8 Kursangebot/Buchtipp

Starthilfe ins Leben Elternschule der VHS Hildesheim jetzt auch in Alfeld

Schwangerschaft, Geburt sowie die ersten Monate und Jahre eines jungen Lebens bringen einige Veränderungen für Eltern mit sich. Für sie gibt es viel zu lernen. Zum Beispiel spielen sich im Körper einer Frau während der Schwangerschaft viele Vorgänge ab, die fremd und unerklärlich erscheinen – und gerade junge Menschen nicht selten erstmals mit lebenswichtigen Fragen konfrontieren. Mit der Elternschule hat die Volkshochschule Hildesheim (VHS) einen Treffpunkt für Schwangerschaft, Geburt und Elternschaft geschaffen. In Zusammenarbeit mit dem Klinikum Hildesheim wurde das Programm erfolgreich in Hildesheim eingeführt. Jetzt beginnt die Elternschule auch in Alfeld, angepasst an die speziellen Bedürfnisse der Region. „Denn mit dem Wegfall der Geburtshilfeabteilung im Alfelder Krankenhaus ist eine Lücke entstanden“, so Birgit Kraus, die die Alfelder Elternschule zusammen mit der Hebamme Manuela Dörrie-Sue konzipiert hat. Zum neuen Semes-

ter starten im September mehrere Kurse: Zusammengefasst unter die Rubriken „Geburtsvorbereitung“, „Säuglingspflege“, „Rückbildung und Beckenbodengymnastik“ sowie „Bewegung, Körpererfahrung für Kinder und Eltern“ werden neun verschiede Kurse mit zum Teil mehreren Terminen angeboten. Das Kursangebot umfasst zum Beispiel Beratungen und Vorträge für werdende Eltern, die Anleitung bei Bewegungs- und Entspannungsübungen während der Schwangerschaft, Erste Hilfe oder kindgerechte Ernährung sind Themen, mit denen junge Mütter oder Väter ohne Unter-

Die Broschüre mit dem Programm der Alfelder Elternschule.

stützung leicht überfordert sind. Ergänzt wird die Elternschule Birgit Krauß und Manuela Dörrie-Sue freuen sich auf die Teilnehmerinnen der Alfelder Elternschule. Die Kurse werden im neuen „Hauptquartier“ der durch Bewegungsan- VHS am Alfelder Antonianger stattfinden. gebote. Das Team der Alfelder Elternschule tonianger abgehalten. Generell gilt, dass setzt sich aus Kinderkrankenschwestern die Kosten für Kurse der Geburtsvorbereiund Hebammen als Übungsleiterinnen tung und der Rückbildung von den Kas(hst) zusammen. „Es spielt übrigens keine Rol- sen übernommen werden. le, mit welcher Hebamme oder Geburtshilfestation die jungen Mütter verbunden Informationen und Anmeldungen anmeldung@vhs-hildesheim.de sind“, so Manuela Dörrie-Sue. „Es kön- Birgit Krauß, Tel.: (0 51 81) 8555-14 oder nen alle kommen.“ Bei einigen Kursen (0 51 21) 9361-22 (Mo. + Do.) E-Mail: krauss@vhs-hildesheim.de gelte das auch für die Väter. Die Kurse werden im Gebäude am An- www.vhs-hildesheim.de

Vom Arbeitsplatz zum Einkaufsmarkt Industriestandorte, Teil 2: Kappe und Happe

Unweit hatte die Schuhleistenfabrik Behrens ihren Ursprungsort, bevor sie die Hackelmasch weiter nach Norden zog und der Besitzer dort eine große Fabrik baute. Nach der Papierfabrik war dies die Keimzelle der Alfelder Industrie außerhalb der Kernstadt. Ein Großteil des Geländes wurde ab 1863 von dem Betrieb Kappe u. Co. bebaut. Ursprünglich stammten sie aus Coppenbrügge, waren dann in der Alfelder Innenstadt aktiv und siedelten nach dem Bau des Bahnhofs in dessen Nähe um.

Sie produzierten Maschinen, speziell für die Landwirtschaft – Pflüge, Dreschmaschinen und dergleichen. Mit solchen Hilfsmitteln wurde die Landwirtschaft revolutioniert. Mittlerweile war ein Herr namens Louis Happe in den Betrieb mit eingestiegen, der fortan unter Kappe und Happe firmierte. 1889 begann der Bau von Maschinen für die Korkindustrie, die bald ein besonderes Spezialgebiet samt langjähriger Marktbeherrschung wurden. So ist es in

Von links nach rechts: Das gleiche Gelände aus dem Gropius-Bau besehen (8/2009), aus dem Riesenrad beim Schützenfest 2008 und aus der Vogelperspektive (1960er Jahre).

dem Buch „Von Alfeld in die Welt – Alfelder Industriegeschichte“ von Kreisheimatpfleger Gerhard Kraus und dem Industrieverein Alfeld nachzulesen. Dort steht auch, das Walter Gropius 1923/24 einen Fabrikneubau für Kappe und Happe plante und ausführte. Aber dem Betrieb war kein dauerhafter Bestand beschieden: Nach der Aufgabe des Unternehmens ging das Firmengelände später an verschiedene Grundstückseigentümer, so an Landmaschinen-Dörries, über. Nach und nach

blieben Gebäudeteile ungenutzt, verfielen und wurden abgerissen. Und im Jahr 2009 ist von der ursprünglichen Fabrik, in der zeitweise 70 Arbeiter und Angestellte beschäftigt waren, nichts mehr zu sehen. Bis auf den Gropius-Bau, in dem unter anderem das Grüne Warenhaus ansässig ist. (hst) Diese und viele weitere Geschichten sind nachzulesen in einem Buch, das der Alfelder Industrieverein herausgebracht hat. Von Alfeld in die Welt – Alfelder Industriegeschichte vom Autor Gerhard Kraus ist im Alfelder Buchhandel zu beziehen.

Fotos: H. Stumpe, Archiv

Die Erinnerungen verblassen schnell. Schon fällt es schwer, sich an das Gelände zwischen Bahnhof und Hackelmasch-Parkplatz, zwischen Normann-Platz und Gropius-Bau zu erinnern. Mittlerweile stehen dort Neubauten, die einmal zu einem Supermarkt und einem Einrichtungshaus werden sollen. Aber was stand dort vorher?


Veranstaltungstechnik 9

Promotion

Licht und Ton – professionell in Szene gesetzt Neuer Standort und erweitertes Sortiment von imm-professional

Fotos: H. Stumpe

Das Herz von Musikern schlägt höher beim Anblick von Instrumenten. Dazu das richtige Equipment, ein klarer und doch satter Sound aus guten Boxen, gesteuert durch ein professionelles Mischpult. Ein bisschen Kunstnebel und dann alles in farbiges Licht getaucht. Die Atmosphäre auf einer Bühne entschädigt für triste Übungsräume. Die Firma imm-professional hat alles, um Musikern, anderen Bühnenkünstlern und natürlich dem Publikum dieses besondere Gefühl zu vermitteln.

Peter Hecht und sein Team sind umgezogen. Vom Behrens-Fabrikgelände auf der Hackelmasch auf die andere Seite des Alfelder Bahnhofs. Jetzt ist das TechnikParadies im ehemaligen Gebäude der Firma Wiegand in der Göttinger Straße 61 untergebracht. „Hier haben wir mit 350 Quadratmetern eine deutlich größere Verkaufs- und Lagerfläche“, erklärt Peter Hecht. Das markante Gebäude neben dem Modehaus und gegenüber des Überlandwerkes ist nicht zu verfehlen. Der Name imm-professional prangt als Banner an der Fassade, er geht zurück auf die Firma „Its magic music“. Vor fast 20 Jahren haben Peter Hecht und Frank Ulonska angefangen, die lokale MusikerSzene zu versorgen. Ihre Band „Voices“ hatte sich aufgelöst und sie verliehen fortan ihr Equipment an die Kollegen. Von Delligsen ging es an die Hildesheimer Straße in Alfeld, dann ins Mediahaus am Bahnhof und weiter auf das Behrens-Gelände – seitdem unter alleiniger Geschäftsführung von Peter Hecht. „Am neuen Standort in der Göttinger Straße haben wir unser Sortiment etwas erweitert“, lässt Peter Hecht durchblicken. „Neben Gitarren und Bässen sind jetzt auch andere Saiteninstrumente wie Geigen und Violoncelli oder Flöten mit im Programm.“ Auch Freunde von Akkordeon, Schlagzeug oder Keyboard bekommen, was das Herz begehrt. Dazu kommt das ganze Sor-

timent an Zubehör: Gitarrenseiten und Stimmgeräte, Kabel und Mikrofone, Kopfhörer und Lautsprecher, Mischpulte und Schlagzeugstöcker… Vergleiche mit großen Internet-Kaufhäusern scheut Peter Hecht nicht, ganz im Gegenteil. „Preislich gehören wir zu den günstigsten Anbietern im Internet“, weiß der Veranstaltungsexperte. „Die Lieferung dauert in der Regel ein bis zwei Tage, dann können die Kunden ihre Produkte bei uns abholen oder wir verschicken die Ware.“ Und in punkto Service kann imm-professional sowieso keiner das Wasser reichen. Nicht umsonst kommen Kunden aus Hannover, Göttingen, Hameln, Braunschweig oder Kassel nach Alfeld, um mit den Experten ihre Wünsche abzustimmen. Sogar Kunden aus dem Ausland kommen immer wieder gern auf Peter Hecht und sein Team zurück. Auch wenn das Team alles im Bereich Musikinstrumente und Zubehör vorrätig hat oder besorgen kann, verstehen sich die imm-professionals hauptsächlich als Spezialisten in Sachen Licht- und Tontechnik. „Heute bekommt man gute Qualität für wenig Geld“, weiß Peter Hecht. Und wenn man die neuen LED-Technik bei den Scheinwerfern nutzt, kann man sogar noch richtig sparen. „Anwender von LED-Scheinwerfern freuen sich über eine geringe Wärmeentwicklung, niedrigen Stromverbrauch und variable Gestaltungsmöglichkeiten.“

Das neue Domizil an der Göttinger Straße

Bei imm-professional gibt es auch Gebrauchtinstrumente.

Das Team von imm-professional

Ob Bühnen bei Stadtfesten, Konzerten oder Firmenveranstaltungen, ob die Technik für Messestände oder private Anlässe, für jedes Vorhaben stellt Peter Hecht aus seinen Mitarbeitern ein passendes Team zusammen. Auch Künstler und DJs können in diesem Zusammenhang vermittelt werden. Der Ausbildungsbetrieb sorgt zudem schon lange für Nachwuchs in der Szene der Veranstaltungstechnik. Neben dem Kauf und der Miete von Bühnentechnik werden viele Teile des Sortimentes auch als Gebrauchtwaren angeboten. Ein Besuch des Internetshops lohnt sich, aber erst der Besuch vor Ort vermittelt den richtigen Eindruck. Deshalb wird imm-professional auch im Herbst zu einen Tag der offenen Tür einladen. Dann wollen die Veranstaltungstechniker um Peter Hecht vorführen und zeigen, was im Lichtund Tonbereich möglich ist. (hst)

Technik auf dem Weg zur nächsten Veranstaltung

Informationen: imm-professional, Inh. Peter Hecht Göttinger Straße 61, 31061 Alfeld/Leine Tel: (0 51 81) 31 89, Fax: (0 51 81) 82 87 63 Mobil: 01 51 / 12 733 900 www.imm-professional.de E-Mail: info@imm-professional.de Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 10 bis 18 Uhr Außerhalb der Öffnungszeiten auch nach Vereinbarung!

Im richtigen Licht…


10 Wellness

Promotion

Aufgeweckt, ausgeschlafen und sich rundum wohl fühlen Wellnesszentrum„wake up“ eröffnet am 5. September in der Alfelder Bahnhofstraße

„wake up“ ist der Weckruf für alle, die noch den Alptraum träumen, dass es in Alfeld keinen Ort gibt, an dem Schönheit und Gesundheit zusammentreffen. Deshalb haben Dennis Rieger und Yvonne Allruth diesen Namen für ihr Wellness-Zentrum an der Bahnhofstraße gewählt. Mareike Keuntje ergänzt das Team mit einem eigenständigen Angebot. Mareike Keuntje , Yvonne Allruth und Dennis Rieger (von rechts)

„wake up ist der Aufruf an die Bevöl- mittels „Airbrush-Tanning“ erzielen. Dakerng der Umgebung, etwas Neues zu er- bei wird mit einem feinen Sprühnebel eileben“, erklärt Dennis Rieger. Zusammen ne bräunende Lotion auf die Haut gebracht. Diese Anwendung erläutern sie ihr Leistungsspektrum, das sie in den „Die Schönheit, die Du in ist dermatologisch getesneu gestalteten Räumlich- die Welt trägst, kommt zu tet, das Ergebnis ist sofort Dir zurück“ haben sich keiten eines ehemaligen Yvonne Allruth, Mareike sichtbar und in der IntenGastronomiebetriebes an- Keuntje und Dennis Rie- sität frei wählbar. bieten. ger zum Motto gewählt. „Vacu walk“ ist eine schonende Art, überflüssige Von Kosmetik und Ernährungsberatung über alternative Fit- Pfunde loszuwerden. „Dadurch können nessgeräte, kosmetische Fußpflege und sensationelle Erfolge in den Bereichen der Nageldesign, Solarium, Airbrush-Tan- Umfangreduzierung und Fettverbrenning, dauerhafte Haarentfernung, „Vacu nung erzielt werden“, so Dennis Rieger. walk“ bis zu Wellnessmassage und Mus- Zudem biete Vacu Walk eine enorme Zeitkelstimulation durch Elektroimpulse – ersparnis zum üblichen Fitnesstraining. vieles davon bedürfte einer genaueren Er- Unterwassermassagen werden mittels eiklärung. Während des Tages der offenen nes „Hydro-Jets“ praktiziert. Ein weiteres Tür, am Sonnabend, dem 5. September, Gerät behandelt mit Infrarot-Tiefenwärfindet ab 11 Uhr ein „Grand Opening“ me und kann auch Lympfhdrainagen statt. Dann bietet sich allen Interessierten ausführen. „Wir haben Angebote in unser die Gelegenheit, sich die Angebote im De- Programm aufgenommen, die es in dieser Kombination im weiten Umkreis nicht tail erläutern zu lassen. Hier vorab schon einmal einige High- gibt“, erläutert Dennis Rieger. lights aus dem wake up-Programm: Das Das aufgeweckte wake-up-Team erSolarium heißt „Sonnenengel“ und ist mit einem Hautsensor ausgestattet. Da- hofft sich deshalb auch Zulauf aus der durch ist eine schonende Bräunung für je- weiter entfernten Umgebung. Hinterm den Hauttyp möglich. Ein frisches und Haus kann bequem geparkt werden. An strahlendes Aussehen lässt sich aber auch der Südseite des Hauses findet sich auch

ein schön gestalteter Terrassenbereich. Im Innern fühlt man sich hauptsächlich durch die großzügige Lounge sofort wohl. Dort reicht das Team auch heiße oder kalte Getränke. Während sich die Kinder im Spielbereich aufhalten, können sich die Eltern bereits entspannen und von dem Stress des Alltags nachhaltig erholen. Bis es dann das nächste Mal wieder ins Wake up geht, klappt es deshalb auch zu Hause mit dem Schönheitsschlaf besser. (hst) Informationen: wake up, Bahnhofstraße 3 Tel.: (0 51 81) 8 55 17 55 0175/6787664 wake-up-wellness@web.de Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. 10 bis 20 Uhr Sa. 11 bis 17 Uhr

„Grand Opening“ Tag der offenen Tür mit Sonderangeboten und Eröffnungsparty am Sonnabend, dem 5. September, ab 11 Uhr. Zur Begrüßung gibt es ein Glas Sekt oder Orangensaft und auf der Terrasse wird gegrillt. Angeboten werden auch Kaffee und Kuchen, kostenlose Probeanwendungen, Vorstellung der Geräte durch das wake up-Team und Zuschauen beim Show-Airbrush-Tanning. Der Lounge-Bereich

Bahnhofstraße 3, wake up befindet sich links unten in den Schützschen Häusern.

Es wird alles geboten, was Körper, Geist und Seele unterstützt, fördert oder wieder ins Lot bringt. So wird das wake up zur „Ladestation“ des persönlichen Akkus.

Beauty-Nails von Mareike Keuntje, einer eigenständigen Mitarbeiterin für Nageldesign und kosmetische Fußpflege.

Fotos: H. Stumpe

Airbrush-Tanning


Musik/Bildung 11

Promotion

Musik erleben und erlernen Musikschule Saitenklang seit 2005 aktiv/Dank an Schüler und Bands

Fotos: H. Stumpe, privat

„Meine Familie ist toll“ erklingt es rhythmisch gesungen aus den Lautsprecherboxen neben Andy Gotters Mischpult. Es ist der Refrain eines selbstgetexteten Stückes, das junge Gitarrenschüler der Musikschule „Saitenklang“ aufgenommen haben. Andy Gotter, ihr Musiklehrer, motiviert sie zur eigenen Kreativität. „Für sie ist es wichtig zu hören, wie sie klingen“, erklärt er. „Und sie haben ein direktes Erfolgserlebnis, wenn sie eine CD mit nach Hause nehmen können.

Ob akustische oder E-Gitarre, E-Bassgitarre, Gesangs- und Stimmbildung, Bandcoaching oder Studiovorbereitung: das Konzept der Musikschule Saitenklang, ansässig in der Alfelder Fußgängerzone über dem First Reisebüro, funktioniert gut. Die Schülerinnen und Schüler, von sieben Jahren bis ins Rentenalter, sind engagiert bei der Sache. Mit schulischem Unterricht hat „Saitenklang“ nicht sehr viel gemeinsam. Natürlich werden auch theoretische Grundlagen vermittelt, aber die Praxis steht deutlich im Vordergrund. „Ich möchte in die Welt der Musik einführen“, erzählt Andy Gotter. Er empfindet das auch als gesellschaftliche Aufgabe. Denn beim Musikmachen gehe es immer auch darum, die eigene Aufgabe und Rolle zu finden, sich in die Gesamtheit einzubringen und auch von anderen Musikern eigenen Raum einzufordern. „Gemeinsam Musik machen bedeutet: Platz geben und Platz nehmen.“ „Das Spüren von Musik ist wichtig“, weiß der Musiker, der früher professionell in Bands gespielt hat. „Man muss lernen, den Rhythmus zu fühlen.“ Dass es in der heute angesagten Musik mehr auf das Zusammenspiel ankommt als auf Virtuosität, findet Andy Gotter genau richtig. Und selbst den Castingshows kann er manches Positive abgewinnen. „Junge Menschen haben so Ziele, können sich ausprobieren, werden ehrgeizig, wollen sich verbessern, vergleichen sich mit anderen… das alles ist nicht schlecht.“ Auch potentielle Kandidaten nutzen seine Musikschulangebote, und Talent kann er manchen von ihnen bescheinigen.

Aber auch für musikalisch interessierte Menschen, deren Ambitionen nicht so weitreichend sind, hat er Ideen. Wie wäre es zum Beispiel, ein Ständchen bei einem Geburtstag vorzutragen? Für solche Anlässe bietet sich ein Gesangstraining an. Playbacks werden vorbereitet, Probeaufnahmen gemacht… immer wieder spielt die Tontechnik in die Arbeit mit hinein. Professionelle Studioaufnahmen, wie im Zeitraum 2006 und 07, als er neben der Musikschule ein Tonstudio auf dem Leisten-Behrens-Fabrikgelände betrieb, bietet er allerdings nicht mehr an. MoRain, Tito Day Inn, Marsvetonic, COP, Partywelle, Brotlose Kunst, Vision Blue, sein eigenes Band-Projekt und andere haben dort ihre Musik eingespielt. „Da waren sehr schöne Momente darunter.“ Bei den Bands und bei allen Schülerinnen und Schülern, die die Musikschule Saitenklang seit ihrer Gründung 2005 besucht haben, bedankt sich Andy Gotter. Neben der professionellen Musikvermittlung hat er auch ein eigenes musikalisches Hobby. Er spielt Schlagzeug und sucht deshalb Gleichgesinnte – einen Gitarristen und einen Bassisten, die idealerweise Singen können. „Einfache Live-Musik möchte ich machen“, wünscht sich Andy Gotter. Die Möglichkeit dazu konnte er schon vielen seiner Schüler erfüllen. (hst) Informationen: Musikschule Saitenklang, Andreas Gotter Leinstraße 32 / in der Fußgängerzone über dem First Reisebüro, 2. Stock Telefon: (0 51 81) 85 29 84 info@musikschule-saitenklang.de www.musikschule-saitenklang.de

Andy Gotter mit Gitarre am Mischpult, rechts und links einige seiner Schüler beim Unterricht.

5. Sept. – 4. Okt. 09

die nacht im Leinebergland 19.09., 20.00 Uhr, Lamspringe, Klosterkirche und Schafstall Weiße Nächte. Wandelkonzert mit Kammermusik und Folklore aus St. Petersburg. Tatjana Masurenko (Viola), Roglit Ishay (Klavier), Wolga-Virtuosen 26.09., 20.00 Uhr, Alfeld, Fagus-GreCon Jazzroad: Night and Day. NDR-Bigband Kartenvorverkauf und Information örtliche Geschäftsstellen der Sparkasse Hildesheim | Touristinfo der Samtgemeinde Lamspringe | Bürgeramt der Stadt Alfeld (Leine), Fagus-Werk Alfeld

 Sparkasse Hildesheim Mitveranstalter Lamspringer September-Gesellschaft e. V., Firma Fagus-GreCon

www.musiktage.de Medienpartner


12 Jubiläum/Gesundheit

Promotion

Fitness in neuen Dimensionen WORKOUT Med. wird umgebaut und erweitert und setzt wieder Maßstäbe für gesundheitsorientierte Fitness Transparent: Im Innern des WORKOUT Med. im Industriegebiet Limmer West wird umfangreich renoviertt.

Schweißtreibend: Die Arbeiten für die neue Saunalandschaft gehen voran.

Clubleiter Michael Diestel

Gegründet wurde das WORKOUT von Christian und Kerstin Klose bereits im August 1995 in Delligsen. Da wusste man bei der Namensgebung noch nicht, wie sehr sich der Begriff für Sport und Training etablieren würde und dass bald in allen Frauen- und Herren-Illustrierten, allen

Lifestyle-Magazinen, im Zusammenhang mit Fitnesstraining nur noch von „Workout“ die Rede sein würde. Am 15. Oktober 1999 erfolgte die Eröffnung des Fitness- und Wellnessclubs in Alfeld im Gewerbegebiet Limmer

Anzeige CDU

mit einem zukunftsweisenden Fitnessund Gesundheitskonzept:„Fitness in neuen Dimensionen“. Im Laufe der letzten zehn Jahre hat sich das WORKOUT vor allem als Team von Abnehm-Spezialisten und Rücken-Experten einen Namen gemacht. Und für die im Durchschnitt immer älter werdenden Fitnessjünger konnte sich die Einrichtung als zertifizierter Gesundheitsclub etablieren. Die Anlage wurde fortlaufend renoviert und immer wieder auf den neuesten Stand gebracht. „Allein die Geräteausstattung wurde in zehn Jahren insgesamt drei Mal vollständig erneuert“, berichtet Anlagenleiter Michael Diestel stolz. Nach der Ursache für den Erfolg gefragt, nennt er ein einfaches Rezept: „Begeisterung für Fitness“, die das ganze Team lebt. „Wir zeigen Wege auf, wie Menschen durch Bewegung und richtige Ernährung ein besseres Lebensgefühl und und mehr Lebensqualität gewinnen. Körperlich fit und bei Kräften bis ins hohe Alter ist die Devise. Unsere Kunden merken, das wir die Besten sein wollen und dabei nicht die Billigsten sein können – und das kommt an“. Jetzt wird der renommierte Club grundlegend erweitert und erneuert. Die Umbauarbeiten schreiten seit Wochen, von außen weitestgehend unbemerkt, voran. Zur Zeit werden die Nassbereiche erneuert, der gesamte Sauna- und Wellnessbereich ist entkernt und wird vergrößert. Der Trainingsbereich wird um 250 Quadratmeter erweitert, um noch mehr Trainingskomfort zu bieten. Eine völlig neue Trainingskonzeption hält im September Einzug: das „Milon“ 44 Minuten- Training. „Das Milon-Training wird Training an sich revolutionieren, effektiver und besser geht es derzeit

nicht“, berichtet Michael Diestel. Nach nur 44 Minuten ist ein höchst komfortables, effektives Ganzkörper-Training abgeschlossen. Eine neue Dimension für Trainierende wird in Alfeld angeboten und Ausreden wie „keine Zeit“ gibt es künftig nicht mehr. Der Fitness- und Wellnessclub wird auch für die nächsten zehn Jahre neue Maßstäbe setzen. Und es tut sich noch viel mehr, gerade im Bereich Rückentrainingstherapie. Was, will Clubleiter Michael Diestel aber noch nicht verraten – es soll für Mitglieder und Fitnessbegeisterte spannend bleiben. Die Anlage wird nach Beendigung der Erweiterungs- und Umbauarbeiten für einen Gesundheitstag mit Tag der offenen Tür geöffnet sein. Der Termin steht noch nicht fest. Am 24. Oktober 2009 wird das zehnjährige WORKOUT-Jubiläum mit Mitgliedern, Freunden und Fitnessbegeisterten mit einem tollen Show-Progamm richtig gefeiert, und zwar im ebenfalls zehnjährigen Seven-Hills-Bowling Center in der Nachbarschaft. Kartenreservierungen sind ab sofort möglich im WORKOUT Med., Industriestraße 2 b in Alfeld oder im Bowling Center. „Die WORKOUT-Partys sind beliebt, und diese Party wird eine ganz besondere mit einem tollen Show-Programm. Die gesamte Alfelder Fitnessgemeinde freut sich schon darauf: Ich rate daher zu einer frühen Kartenreservierung“, empfiehlt Michael Diestel. (red) Informationen: WORKOUT Med. Fitnessclub Industriestraße 2b Telefonnummer: (05181) 82 68 88 www.fitness-alfeld.de workout.fitness@t-online.de

Fotos: H. Stumpe, privat

WORKOUT ist der Inbegriff für Training. Und genau das bedeutet das Wort WORKOUT aus dem Englischen übersetzt auch. Der WORKOUT Med. Fitnessclub wird im Oktober zehn Jahre alt. Dieses Firmenjubiläum wird am 24. Oktober 2009 mit einer riesigen Party für Mitglieder und Fitnessbegeisterte gefeiert.


Buchtipp/Veranstaltungen 13 Promotion

„Hereinspaziert“ Angebote in der Senioren-Residenz Lindenhof Wo hat der Zirkus seinen Ursprung? Wie werden Zirkuskinder unterrichtet? Wie lebt es sich in einem Zirkuswohnwagen und was fasziniert uns Menschen eigentlich so am Zirkus? Um das Thema „Zirkus“ dreht sich zur Zeit alles in der Senioren-Residenz Lindenhof in Delligsen. In Gesprächskreisen, beim kreativen Gestalten oder in Bewegungsgruppen stehen Clowns, Artisten und wilde Tiere im Mittelpunkt. Den Auftakt der Veranstaltungen macht Klaus

Siemsklues mit einem Nachmittag mit Zirkusmusik und dem Auftritt eines Clowns. Die Gruppe „Art Fideles“ malte eigens für das Zirkusthema in der Senioren-Residenz Bilder für die Künstleretage. Den Abschluss bildet eine Arbeitsgemeinschaft der Delligser Realschule mit einer Zirkusvorstellung. „Neunzehndreißig“ Die Senioren-Residenz Lindenhof veranstaltet jeden letzten Donnerstag im

Monat ein Forum unter dem Namen „Neunzehndreißig“ Die Themen werden teils unterhaltsamer, teils wissenswerter Art sein. Hier eine kleien Vorschau auf die vorläufigen Termine:

Hartmut Brandt als Clown mit seinem Saxophon. Dagmar Stößel (rechts) organisiert die Veranstaltungsreihe mit dem Titel „Neunzehndreißig“.

27. August 2009, Dr. Christiane Wigand-Richter – Was ist Palliativmedizin? 24. September 2009, Dr. Peter Bauch – Patientenverfügung 29. Oktober 2009, Das Jahr neigt sich dem Ende – Text und Musik /Angelika Mertens

„Wir würden uns freuen, wenn recht viele Interessierte an diesen Veranstaltungen teilnehmen“, so Dagmar Stößel vom Lindenhof. Die Neunzehndreißig-Veranstaltungen beginnen dem Titel entsprechend jeweils um 19.30 Uhr in der Cafeteria des „Lindenhofs“. (red/hst)

Der Gentleman von Wimbledon und die reichste Frau der Welt Buchtipp„Gottfried von Cramm: Ich spiele um mein Leben“ Einer der besten Tennisspieler der Welt wurde vor 100 Jahren geboren „Für Don Budge war es schlicht das größte Spiel seines Lebens, dieser dünne, rothaarige Junge, Sohn eines Lkw-Fahrers aus Oakland, bildete den denkbar größten Gegensatz zu dem eleganten deutschen Adligen… Er war zweiundzwanzig Jahre alt und stand erst seit kurzem im Zenit seines Könnens. Vor zwei Wochen hatte er Cramm im Wimbeldon-Finale geschlagen und war damit zum inoffiziellen Weltmeister avanciert. Doch als sie an diesem Tag den Court betraten, richteten sich die bewundernden Blicke der Zuschauer vor allem auf den Baron, den eigentlichen Grandseigneur des Tennis. Ob Wimbeledon-Meister oder nicht – 1937 galt für jeden Tennisspieler noch der Daviscup als die höchste aller Auszeichnungen.“ Marshall Jon Fischer hat diese Zeilen in seinem Buch „Ich spiele um mein Leben geschrieben“. Es handelt von Gottfried von Cramm. Und es handelt vom „größten Tennismatch aller Zeiten“ – in einer Sprache so spannend, als wäre man selbst dabei. Der „Tennisbaron“, der im Leineberland mit den Orten Brüggen, Wispenstein und Bodenburg eng verbunden ist, wäre in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden. „Baron Gottfried von Cramm wirft einen neuen weißen Tennisball der Marke Slazenger etwa einen Meter über seinen Kopf in die Höhe. Einen Wimpernschlag lang scheint er dort oben wie ein ferner, erstarrter Mond hängen zu bleiben, dann holt ihn Cramms Holzschläger aus der knisternden Luft des Centre Courts von Wimbledon und macht mit einem Aufschlag, der an Donald Budge vorbeidonnert, den ersten Punkt. Das entscheidende Daviscup-Spiel zwischen den USA und Deutschland hat begonnen, eine Begegnung, die für viele Jahre als ,das größte Tennismatch aller Zeiten‘ gelten wird. Vierzehntausend Zuschauer – Adlige, die gesehen werden wollen, Sportreporter,

Tennisfans, die sich an einem Dienstag freinehmen konnten, Queen Mary und ihr Gefolge, mehrere Abgeordnete und Vertreter des diplomatischen Corps in der königlichen Loge – rutschen auf ihren Sitzen hin und her, als Cramms Aufschlag endlich den dünnen Vorhang zwischen Erwartung und Erfüllung zerreißt. Der Aufprall des Balls auf gespannten Naturdarmsaiten markiert den Augenblick: Es ist 16:57 Uhr.“ Deutschland gegen Amerika, Faschismus gegen Demokratie, all´ das steckte in dem Tennismatch. In dieser meisterlichen Darstellung einer Partie auf Rasen treffen Sport auf Geschichte, Politik und persönliches Schicksal unausweichlich aufeinander. Denn der 28-jährige von Cramm spielt buchstäblich um sein Leben. In Berlin ist er als Homosexueller und Bohemien auf die „Schwarze Liste“ des NaziRegimes geraten. Seine sportlichen Erfolge haben ihn bisher vor Verfolgung bewahrt. Eine Niederlage aber könnte für ihn zur Katastrophe werden. Gottfried Alexander Maximilian Walter von Cramm wurde am 7. Juli 1909 auf dem Gut der Familie in Nettlingen bei

Söhlde geboren. Als er zwei Jahre alt war, zog er mit Eltern und drei Brüdern auf das Schloss Brüggen. Den Sitz der Familie von Steinberg hatten sie kurz zuvor geerbt. Die Sommermonate verbrachten sie auf Schloss Oelber. Wenn Gäste dort waren, entwickelte sich der Tennisplatz zum gesellschaftlichen Mittelpunkt. Dort lernte Gottfried von Cramm diesen Sport; im Alter von zehn Jahren fing er an. Ein ungewöhnliches Leben im Nazi-Alltag

Zeitsprung: „Im April 1937 vernahm von Cramm … ein Klopfen an seiner Tür. Zwei Gestapoleute holten ihn ab und nahmen ihn mit in ihr berüchtigtes Hauptquartier in der Prinz-Albrecht-Straße. Dort wurde er stundenlang verhört. Es lang eine Denunziation gegen ihn vor.“ Viele Homosexuelle wurden in Konzentrationslager gebracht, Gottfried von Cramm entging diesem Schicksal nur knapp. Kurz darauf durfte er aber bei einer Meisterschaft in Paris nur im Doppel starten. Die Schikanen wurden spürbarer. 1937 machte Cramm eine junge Dame, die 24-jährige Woolworth-Erbin Bar-

bara Hutton, auf sich aufmerksam. Sie galt in jener Zeit als die reichste Frau der Welt. Er wurde zu „ihrem Tennisspieler“. Sie heirateten – viel später – am 8. November 1955 in Versailles. Eigentlich hätte die Trauung in Wispenstein stattfinden sollen. Bereits 1957 trennten sie sich wieder. Weitere Zeitsplitter machen das Buch, dessen Recherche den Autor auch nach Bodenburg, Brüggen und Oelber geführt hat, zu einer bewegenden Lektüre: Zum Beispiel Cramms Comeback 1951 in Wimbledon. Oder der 9. November 1979, als er geschäftlich in Ägypten war. Der Baron hatte eine Baumwollimportfirma gegründet. An diesem Tag starb er nach einem Verkehrsunfall. Entstanden ist ein Buch, eine Biografie, die Sportgeschichte mit Kultur- und Zeitgeschichte verbindet. Alles ist verwebt in den Ballwechseln eines Matches. Virtuos, schön, genial, wie ein Tennisspiel sein kann. (hst) Marshall Jon Fischer, Ich spiele um mein Leben, Osburg Verlag, Gottfried von Cramm und das beste Tennismatch aller Zeiten, Sachbuch, ca. 417 Seiten, mit zahlreichen Abbildungen, 22,90 Euro, ISBN 978-3-940731-31-9, Osburg Verlag


14 Parteien zur Bundestags-Wahl

Promotion

Eckart von Klaeden MdB:

Wir wollen die erfolgreiche Politik der Union fortsetzen Die von der CDU/CSU-geführte Bundesregierung unter Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in den vergangenen vier Jahren erfolgreich regiert. So konnte die Zahl der Arbeitslosen von über fünf Millionen unter drei Millionen gedrückt werden; erstmals gab es in Deutschland über 40 Millionen Erwerbstätige. Zugleich konnte durch eine disziplinierte Ausgabenpolitik der öffentlichen Hand im Jahr 2007 erstmals seit Jahrzehnten ein ausgeglichener Gesamthaushalt (Bund, Länder und Gemeinden) erreicht werden. Außerdem haben wir die Familien gestärkt, z.B. durch Elterngeld, mehr Betreuungsplätze und die Erhöhung des Kindergeldes sowie des Kinderfreibetrages. Auch Bildung und Forschung wurden vorangebracht: Der Hochschulpakt, die Exzellenzinitiative und der Pakt für Forschung und Innovation sollen bis 2019 fortgesetzt werden. Die Bundestagwahl am 27. September entscheidet über die Politik unseres Landes in den nächsten vier Jahren. In diesen Jahren wird es darauf ankommen, Deutschland sicher und stabil aus der Finanz- und Wirtschaftskrise zu führen, indem wir die Soziale Marktwirtschaft Ludwig Erhards glaubwürdig und kompetent für die Zukunft fortentwickeln und ihre Grundsätze auch international verankern, damit auf den Märkten klare Regeln gelten. Die Chancen hierfür stehen günstig, wenn Deutschland von einer durchsetzungs- und überzeugungsfähigen Bundesregierung international vertreten wird. Soziale Sicherheit und Wohlstand erreichen wir nur, wenn wir die wirtschaftlichen Wachstumskräfte stärken und die Leistungsbereitschaft in unserer Gesellschaft anregen. So schaffen wir substantiell auch die Möglichkeit zur Haushaltssanierung und damit auch die finanzielle

Absicherung unseres Sozialstaats. Die Union steht weiter ein für das Ziel „Arbeit für alle“. Wir garantieren die Rahmenbedingungen, damit die Wirtschaft, kleine Betriebe, Mittelstand und Großbetriebe, in die Lage versetzt werden, im Wettbewerb zu bestehen und dadurch Arbeitsplätze zu sichern und neue zu schaffen. Unser Land soll auch eine Bildungsrepublik werden. Das Wissen der Menschen sind unsere Bodenschätze. Bildung darf nicht vom Einkommen der Eltern abhängen. Die Union wird deshalb das Bildungsangebot weiter ausbauen. Ehe und Familie wollen wir weiter stärken. Die Familien sind der Kern einer jeden Gesellschaft. Es ist unsere Politik, Eltern noch bessere Wahlmöglichkeiten zwischen Familie und Beruf zu schaffen. Deutschland braucht auch starke ländliche Räume. Deshalb werden wir sehr darauf achten, dass deren Zukunft gesichert wird. Dazu gehören vor allem faire Rah-

menbedingungen für die Landwirte als Grundlage für Versorgungssicherheit und faire Preise. Wir setzen uns weiter für den verantwortungsbewussten Umgang mit knappen Ressourcen und für die Bekämpfung des Klimawandels ein. Unsere Energiestrategie umfasst Energiesicherheit, ökologische Verträglichkeit, bezahlbare und wettbewerbsfähige Energiepreise sowie Unabhängigkeit. Für diese Politik steht Bundeskanzlerin Angela Merkel. Als Abgeordneter des Wahlkreises Hildesheim unterstütze ich diese Politik. Zugleich betrachte ich es als meinen Auftrag, die Belange der Menschen dieses Wahlkreises in Berlin zu vertreten und darauf zu achten, dass die Entwicklungsmöglichkeiten unserer Region gewahrt bleiben. Für das Leinebergland ist hierbei von hoher Bedeutung, dass die Infrastruktur dieses Lebens- und Wirtschaf-

traumes intakt bleibt, die Anbindung zu den bestehenden Zentren nicht geschmälert wird und die Wirtschaftsförderung für diese Region intensiviert wird. Wählen Sie deshalb am 27. September mit Ihrer Zweitstimme die CDU, damit Angela Merkel als Bundeskanzlerin ihre erfolgreiche Politik fortsetzen kann. Und mit Ihrer Erststimme können Sie, wenn Sie mir Ihre Stimme geben, dafür sorgen, dass dieser Kurs auch direkt vom Wahlkreis Hildesheim aus kräftig unterstützt wird.

Shri, Do. 3. Sept. , 19.30 Uhr im Schafstall

Anna Evans, So. 6. Sept., 19 Uhr, Klosterkirche

Friedrich-Wilhelm Junge und das Michael-Fuchs-Trio - In einer köstlichen Persiflage über das Glück erzählt, liest und spielt das Dresdner Quartett „Das Glück ist eine leichte Dirne“ von Heinrich Heine.

Vorverkaufsstellen: Samtgemeinde Telefon (05183) 50017 sowie Sparkasse und Volksbank in Lamspringe Reisebüro Schulte, BürgerAmt am Marktplatz und Büro Lehmann + Partner Telefon (05181) 9106-0 in Alfeld E-Mail: lamspringer-september@lehmann-stb.de Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn. Internet: Noch mehr Informationen gibt es unter www.lamspringer-september.de

Ihr Eckart von Klaeden P.S.: Besuchen Sie mich auf meiner Homepage: vonklaeden.de Zum Wahlprogramm der CDU gehen Sie auf: cdu.de

Kunst und Kultur in historischem Ambiente

21. Lamspringer September

Freuen Sie sich auf die acht-köpfige Arizona-Band Shri mit den Leadsängern Deborah Auletta und Lee ‚The Hound’. Mit einem amerikanischen Jazz- und Blues-Erlebnis wird die 36. Woche des Jahres musikalisch erhöht. Donnerstag, 3. September 19.30 Uhr im Schafstall, 18,50 Euro

Meister-Studenten, sollen alljährlich auch ihr Debüt in Lamspringe geben. Eine Zusammenarbeit mit der Musikhochschule Hannover. Zur Premiere gibt es ein Solo-Konzert mit der amerikanischen Sopranistin Anna Evans - Konzert mit Lie-

dern von Georg Friedrich Händel über Claude Debussy bis Franz Schubert. Sonntag, 6. September 19 Uhr in der Klosterkirche, 17,50 Euro

Ein großes Stück der musikalischen Weltliteratur - Georg Friedrich Händel's "Der Messias". Oratorium für 4 Solostimmen, Chor und Orchester: Corinna Birke - Sopran, Susanne Jäckh - Alt, Rainer Thomsen - Tenor, Werner Kraus - Bass, Alfelder VokalEnsemble und Kammerorchester der Musikschule Alfeld unter der Leitung von Volker Dehn. Samstag 12. September 19 Uhr in der Klosterkirche, 18,00 / 16,00 Euro

Sonntag, 27. September 19 Uhr im Alten Abtsaal. 19,00 / 17,00 Euro

Foto: Archiv

Seit 21 Jahren steht die Lamspringer September Gesellschaft e.V. für Kunst und Kultur in Lamspringe und weit darüber hinaus. Für die hier aufgeführten Veranstaltungen stehen nur noch wenige Karten zur Verfügung. Interessierte sollten sich schnell entscheiden.


Parteien zur Bundestags-Wahl 15 Sommerfreizeiten der Kirchengemeinde Gerzen / Warzen 2009

Beliebte Ferien-Freizeiten Auch in diesem Jahr fanden wieder Ferienfreizeiten der evangelischen Kirchegemeinde Gerzen/Warzen statt. Generationen von Konfirmanden können hier bereits auf gelungene Ferien zurückblicken. Reiseziele waren Denia in Spanien und Coutainville in Frankreich.

Abendandacht am Strand von Coutainville

Gut gelaunt starteten die rund 50 Jugendlichen im Alter von 13 bis 17 Jahren unter der Leitung von Pastor Karl Hesse und neun Mitarbeitern des MAK Gerzen am 24. Juni 2009 nach einer Abschiedsandacht in der St. Michaelis Kirche in Gerzen in Richtung Spanien. Völlig erschöpft kam man am 26. Juni in Denia an der Costa Blanca an, aber schließlich hatte man zwei Wochen Zeit sich zu erholen. Ein reichhaltiges Freizeitangebot, wie z.B. der Pool auf der weitläufigen Anlage und die abwechslungsreichen Animationsprogramme

versüßten den Aufenthalt. Allerdings bestand die christliche Jugendfreizeit, die unter dem Motto „Mit uns in die Sonne“ stand, nicht nur aus Spaß und Erholung. In Gesprächsrunden setzten sich die Jugendlichen u.a. mit den Themen Armut, Selbstmord und der erster Liebe auseinander. Als Highlight auf der Rückreise wurde eine Nacht unter freiem Himmel auf einem Campingplatz in Montpellier / Frankreich verbracht auch die „Tour de France“ konnte kurz bestaunt werden.

Die Frankreichgruppe, startete mit 40 Teilnehmern im Alter zwischen 13 und 17 Jahren, und den Mitarbeitern des MAK Gerzen am 16. Juli in die Sommerfreizeit nach einer Abschiedsandacht in der St. Michaelis Kirche. In Paris blieb Zeit viele der bekannten Sehenswürdigkeiten anzuschauen und am 18. Juli erreichte man das Endziel. Ein Volleyballfeld, der Strand, eine vielseitige Programmgestaltung und Tagesfahrten bescherten ein ab wechslungsreiches Freizeitprogramm. Die Fahrten führten u.a. nach „Le Mont Saint Michel“, eine Insel deren Benediktinerkloster zum Pilgerort wurde und ein Teil des Jakobsweg ist. Und nach

Saint Malo, hier wurde der historische Stadtkern erkundet und der größte Gezeitenunterschied Europas bestaunt. Aktuelle Themen zu Fragen christlichen Zusammenlebens wurden die gemeinsam erarbeitet und diskutiert . Bei der Rückfahrt über Brüssel ließen es sich die Teilnehmer nicht nehmen sich noch einige Sehenswürdigkeiten anzuschauen und die Zeit für eine kurze Shopping-Tour zu nutzen. Alles in allem waren diese beiden Jugendfreizeiten wieder rundum gelungen und man darf sich auf die Sommerfreizeiten 2010 freuen. (red/md)

Promotion Aus der Krise hilft nur Grün!

Warum Albert Einstein Recht hatte. Von Albert Einstein stammt der Satz, dass Probleme nie mit derselben Denkweise gelöst werden können durch die sie entstanden sind. Das stimmt. Auch die Klima- und Wirtschaftskrise wird nur abzuwenden sein, wenn anders gedacht und gehandelt wird.

Mit dem Raubbau an der Natur, rabiaten Produktionsweisen, Energieverschwendung und einem rücksichtslosen Treiben auf ungezügelten Finanzmärkten haben die Marktradikalen die Welt in große Probleme geführt. Wir Grünen sehen den Kampf gegen die Krise von Ökologie und Ökonomie als Ganzes. Aus dem doppelten Risiko müs-

sen mit Klimaschutz und neuen Arbeitsplätzen doppelte Chancen gemacht werden. Wenn die Gefahren des Treibhauseffektes und der Kampf um die knapper werdenden Ressourcen eingedämmt werden sollen, dann muss anders gewirtschaftet werden, dann muss es einen Aufbruch in eine neue Zeit geben. Im Abschied von Öl, Kohle und Atom liegen jede Menge Chancen für neue Technologien, neue Märkte, neue Jobs und für ein besseres Leben. 90 Prozent weniger CO2-Ausstoß bis zur Mitte des Jahrhunderts: Das ist machbar, mit einer neuen ökologischen

Revolution. Energie aus Wind, Wasser und Sonne, ökologische Landwirtschaft, mehr Busse und Bahnen, sparsame Autos - das alles schafft neue zukunftsfähige Arbeitsplätze: 1 Million gute neue Jobs sind möglich mit fairen Arbeitsbedingungen und fairer Bezahlung! Für diesen Aufbruch in die Zukunft brauchen wir auch bessere Betreuungsund Bildungsangebote, gute Schulen, Ausbildungsplätze für alle Jugendlichen und mehr Studienplätze. Bildung ist aber nicht nur wichtig für eine zukunftsfähige wirtschaftliche Entwicklung, sondern auch eine wesentliche Voraussetzung für die Teilhabe am gesellschaftlichen und kulturellen Leben. Es muss Schluss sein mit Ausgrenzung und Armut. Wir fordern den Mindestlohn, eine bessere Integrati-

on in Erwerbsarbeit, eine deutliche Erhöhung der Regelsätze für diejenigen, die auf die Grundsicherung angewiesen sind, eine Bürgerversicherung und eine Garantierente, um Armut im Alter zu verhindern. Klima, Arbeit und Gerechtigkeit, dafür streite ich mit Leidenschaft. Wir leben in einer zerbrechlichen Welt. Die Zukunft wird GRÜN oder gar nicht. (Brigitte Pothmer) Besuchen Sie meine Internetseite, www.pothmer.de, oder treffen Sie mich am 16. September in der Zeit von 11.00 – 13.00 Uhr an der „Grünen Tafel“ auf dem Wochenmarkt in Alfeld.


16 Veranstaltungen im September Ausstellung vom 1. September bis Ende Oktober, Mehrgenerationentreff, Alfeld

Konstantinos Ladianos

Konstantinos Ladianos lebt und arbeitet seit 2008 in Berlin. In der „Kleinen Kneipe“ zeigt er Porträts in Öl auf Leinwand und Reproduktionen von Ei-Tempera auf Holz. Ladianos wurde im 1967 in Athen, Griechenland geboren. Schon in jungen Jahren hat er sein Interesse für Malen und künstlerisches Gestalten gezeigt, er begann Figuren für Schattentheater zu zu konstruieren sowie kleine Ikonen von orthodoxen Heiligen zu malen. Nach dem Schulabschluss studierte er an der Kunsthochschule in Thessaloniki, entwickelte Interesse an byzantinischer und ottomanischer Musik. und ist heute ein begeisterter Spieler vom Quanun einem traditionellen Instrument, auch Psalter genannt. Nach dem Studium kehrte Konstantinos Ladianos in seine Heimatstadt zurück, wo er seine ersten Schritte in der griechischen Kunstszene machte. Seine

Malerei ist naturnah, oft lebensgroß und geprägt von surrealen Themen mit magischen Akzenten. Parallel zur Malerei arbeitet Konstantinos Ladianos an Ikonen, Fresken und Mosaiken in orthodoxen Kirchen. (red/md)

Samstag, 5. und Sonntag, 6. September 2009, Rittergut in Brunkensen

Trubel auf dem Rittergut

Verkehrsverein Brunkensen e.V. veranstaltet das beliebte Herbst- und Kinderfest Samstag: 14 Uhr: Bastel- und Trödelmarkt. 14.30 Uhr: Live-Musik - P3 aus Alfeld 18 Uhr: Kuhfladen-Bingo Ab 19 Uhr: Live-Musik - Icemans-Bruder-Band aus Hannover, bis Open End Am Sonntag beginnt die Veranstaltung um 10 Uhr mit dem Gottesdienst. Oldtimer und Trecker sind eingeladen sich am Vormittag zu präsentieren. Ab 11 Uhr unterhält die Feuerwehrkapelle aus Föhrste. Um 14.30 Uhr singen die „Rhythm In`Voice“ aus Einbeck. Aktivitäten für die Kinder: Heuhaufensuchspiel mit Preisen (Hauptpreise werden am Sonntag um 16 Uhr gezogen),

Hüpfburg, Schminken, Karussell gegen Bezahlung und vieles mehr. Der Schützenclub bietet am Samstag Lichtpunktgewehr-Schießen an. Für das leibliche Wohl ist wie immer bestens gesorgt. Alkoholische und alkoholfreie Getränke, Gegrilltes und eine Sektbar laden zum verweilen ein. Ein reichhaltiges Kuchenbuffet rundet das kulinarische Angebot ab. Und das alles zu zivilen Preisen. (red/md) Der Eintritt beträgt an beiden Tagen jeweils 1 Euro. Kinder und Jugendliche unter 140 cm (16 Jahre) haben freien Eintritt. Die Veranstaltung findet auch bei schlechtem Wetter statt. Ein großer Teil der Veranstaltungsfläche ist mit Pavillons ausgestattet und mit Planen überdacht.

Alfeld Seit dem ersten Spatenstich auf der Baustelle des Allwetterbades laufen zwei Webcams, über die man sich über den Fortschritt des Baues auf der Ziegelmasch informieren kann. Diese Webcams sind über www.alfeld.de zu erreichen. Technisch ins Werk gesetzt haben dieses die unermüdlichen ehrenamtlichen Mitarbeiter des Data Network Alfeld e.V. (DNA). Nun haben sich diese zudem daran gemacht, aus den übertragenden Bildern einen kleinen Film zu erstellen. Der geneigte Zuschauer kann nun den Bau des Allwetterbades im Zeitraffer verfolgen. Der Baufortschritt wird auch in den kommenden Monaten dokumentiert und in weiteren Filmen ins Internet gestellt werden. Zu sehen ist der Film unter www.myalfeld.de/video/allwetterbad/ Alfeld Neue Schwimmkurse Bald gibt es wieder die Möglichkeit, im Hallenbad in Alfeld das Schwimmen zu erlernen. Die Kurse beginnen am 14. September um 13 Uhr, 13.40 Uhr und um 14.20 Uhr. Ein Kurs geht über insgesamt 15 Übungseinheiten zu je 40 Minuten und wird montags, dienstags und freitags durchgeführt. Anmeldungen und Informationen erhalten Sie von Frau Kristin Goy aus dem Sportamt der Stadt Alfeld (Leine) unter (05181) 703-186. Hildesheim Roemer- und Pelizaeus-Museum, Stadtmuseum im Knochenhauer-Amtshaus: Informationen zu Sonderausstellungen und Veranstaltungen im September unter www.rpmuseum.de www.stadtmuseum-hildesheim.de

DIENSTAG, 01.09. Ausstellung - Konstantinos Ladianos Mehrgenerationentreff "Kleine Kneipe", Alfeld: Lesen Sie in dieser Ausgabe.

MITTWOCH, 02.09. Vorlesen für Kinder 15.30 h, Stadtbücherei, Alfeld: Bis 16.30 Uhr. Vortrag ... 16.00 h, Musikraum der Schulrat-Habermalz-Schule, Alfeld: Stralsund - Vorstellung einer der schönsten Hansestädte und ihrer geschichtlichen Bedeutung. Zugleich Einführungsvortrag zur Studienfahrt nach Stralsund vom 9. bis 11. September 2009. Referent: Hermann W. Degenhardt. www.senioren-akademie-alfeld.de

DONNERSTAG, 03.09. Berufsinformations-Vortrag 16.00 h, Am Marienfriedhof 3, Hildesheim: Studium und Ausbildung bei der Bundespolizei (mittlerer und gehobener Dienst). Agentur für Arbeit Hildesheim, Berufsinformationszentrum Bürger- und Patientenforum 19.00 h, Seminarraum des Johanniter-Krankenhaus, Gronau: der Akademie für Gesundheitsmanagement e.V. / Was können Patientenverfügungen leisten? Private Vorsorgeregelungen als Alternative zur staatlichen Bereuung. Referent: J. Peetz (Rechtsanwalt) zzgl. Arzt. www.akademie-gm.de Lamspringer September 19.30 h, Schafstall, Lamspringe: Amerikanisches Jazz- und Blues-Konzert mit der Band Shri-Shri-Shri-Shri-Shri aus Arizona. Eintritt 18,50 Euro. VVK in Lamspringe: Sparkasse, Volksbank und Samtgemeinde (05183) 50017, Alfeld: BürgerAmt am Marktplatz, Reisebüro Schulte und Lehmann + Partner (05181) 9106-91. Weitere Informationen www.lamspringer-september.de Malawi-Abend 19.30 h, Gemeindesaal, St. Matthäi, Gronau: Die Reisegruppe hat nicht nur zahlreiche Eindrücke und Gastgeschenke aus der Partnergemeinde mitgebracht, sondern auch herrliche Bilder. Die schönsten davon werden allen Interessierten gezeigt. St. Matthäi Kirchengemeinde Kulturtreff 20.00 h, Atelier Otto Almstadt in Rheden: Informationen beim KulturKreis Gronau e.V. unter (05182) 903848. www.kulturkreisgronau.de

FREITAG, 04.09. Kinder sind mehr wert 11.00 h, Markplatz, Alfeld: Im Rahmen dieser Aktion findet ein Treffen aller Kindertageseinrichtungen aus dem Stadtgebiet statt. Die Kampagne wurde von der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege in Niedersachsen ins Leben gerufen und tritt für bessere Rahmenbedingungen in Kindertageseinrichtungen ein. Mehr Infos dazu gibt es im Internet unter www.kinder-sind-mehrwert.de und in den Kindertageseinrichtungen. Ab in die Mitte 20.00 h, Thalheims Hof, Alfeld: Konzert "Back". Lesen Sie in dieser Ausgabe. www.forum-alfeld-aktiv.de


Veranstaltungen im September 17 Momente 2009 20.00 h, Beim Esel, Einbeck-Sülbeck: Der Singer-/Songwriter Ad Vanderveen (g. & voc.) und Kersten de Ligny (voc.). Weitere Informationen und VVK unter www.kunst-kulturnortheim.de Göttinger Innenhof-Theater-Festival 20.00 h, Innenhof (Garagenhalle) beim Paulaner, Göttingen: Bis zum 6. September. VVK (0551) 496911 und per E-Mail: theaterkasse@dt-goettingen.de. Ausführliche Informationen unter www.kultursommer.goettingen.de Live Musik 21.00 h, Café Live, Alfeld: mit den "Space Cowboys". Eintritt frei. www.cafe-live.de Zydeco Annie & The Swampcats 21.00 h, Bischofsmühle, Hildesheim: Eine der besten europäischen Zydeco-Bands. Zydeco ist Lebensfreude pur! Akkordeon live! Entstanden ist der Zydeco, als Tanzmusik der Creolen, Ende der 50er / Anfang der 60er Jahre. Seine Wiege stand in den Sümpfen von Louisiana, die Anfang des 19. Jh. durch französische und deutsche Einwanderer bevölkert wurden. Sie brachten Akkordeon und Waschbrett ins Mississippi-Delta und vermischten ihre Musikstile. Dabei war das Akkordeon sehr beliebt, weil es besser hörbar war als z. B. Gitarre oder Geige und sich deshalb in den lauten Bars besser durchsetzte. Die international bekannte und ausgezeihnete Akkordeon-Spielerin Zydeco-Annie beherrscht ihr Instrument perfekt. Zusammen mit den Swampcats spannt sie einen breiten Bogen vom klassischen Zydeco über SwingBoogie bis zum Rock'n'Roll. VVK HiAZ 11 Euro (zzgl. Gebühr), AK 14 Euro. www.cyclus66.de

SAMSTAG, 05.09. Musik zur Marktzeit 10.00 h, St. Lamberti Kirche, Hildesheim: Jeden Samstag im Monat. Eintritt frei, Kollekte am Ausgang. St. Lamberti Kirchengemeinde Herbst- und Kinderfest 14.00 h, Rittergut in Brunkensen: Lesen Sie in dieser Ausgabe. Verkehrsverein Brunkensen e.V. Ortsbesichtigung Gronau 14.30 h, Treffpunkt Kirche: mit Friedesine Balden. Verein für Heimatkunde Alfeld Lamspringer September 19.00 h, Alter Abtsaal, Lamspringe: Literarisches Highlight - Michaela May liest aus "Vierundzwanzig Stunden aus dem Leben einer Frau" von Stefan Zweig. Eintritt 19 / 17 Euro. VVK an den bekannten Stellen, siehe 03.09. Weitere Informationen www.lamspringer-september.de Oldie-Night 19.00 h, Zehntscheune, Freden: AV Freden e.V.

SONNTAG, 06.09. Bezirkswandertag 10.00 h, Schlehberghütte, Alfeld: Schlehberg - Gerzen - Lippoldshöhle - ca. 12 km. Anschließend gemeinsames Grillen und Kaffeetafel. Führung: Wolfgang Schumann. NaturFreunde Alfeld e.V. Ausstellungseröffnung 11.15 h, Stadtmuseum, Alfeld: Sonderausstellung - Apfelkultur / Vielfalt neu erleben. Lesen Sie in dieser Ausgabe. www.alfeld.de/stadt/museum

Ausstellungseröffnung 11.15 h, Galerie im Stammelbachspeicher, Hildesheim: Klaus Dierßen - Depot, Druckgrafik und Fotografie. Tomasz Paczewski - Dyfuzja / Diffusion, Malerei und Grafik. Öffnungszeiten jeweils: Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Bis zum 4. Oktober 2009. Weitere Informationen: www.galerieimstammelbachspeicher.de Internet Cafe Trialog 14.30 h, Teichstr. 6, Hildesheim: Jeden Sonntag, bis 17 Uhr. www.awo-trialog.de Dia-Performence 16.00 h, Weltbühne Heckenbeck, bei Bad Gandersheim: Brigitte Tast "Hermana mia! Meine Schwester". VVK (05563) 999991. www.weltbuehne.info Säcker Orgelsommer 2009 III 18.00 h, Ortsteil Sack, Alfeld: Johann-Wilhelm-Gloger Orgel (1728). Bis 19 Uhr. Ev. Kirchengemeinde St. Nicolai Peter Maffay 18.00 h, Eissporthalle, Salzgitter: Sonderkonzert auf Einladung von Sigmar Gabriel und Frank-Walter Steinmeier. VVK www.eventim.de und Tickethotline (01805) 570070. Sigmar Gabriel MdB, Wahlkreisbüro Wolfenbüttel Lamspringer September 19.00 h, Klosterkirche, Lamspringe: MeisterStudenten der Musikhochschule Hannover Zur Premiere gibt es ein Solo-Konzert der amerikanischen Sopranistin Anna Evans, mit Liedern von Georg Friedrich Händel über Claude Debussy bis Franz Schubert. Eintritt 17,50 Euro. VVK an den bekannten Stellen, siehe 03.09. Weitere Informationen www.lamspringer-september.de

MITTWOCH, 09.09. Studienfahrt 7.25 h, Zugabfahrt vom Bahnhof, Alfeld: nach Stralsund bis zum 11. September. Anmeldung bei Elisabeth Grimm (05181) 27192. Leiter: Hermann W. Degenhardt. www.senioren-akademie-alfeld.de

DONNERSTAG, 10.09. Berufsinformations-Vortrag 16.00 h, Am Marienfriedhof 3, Hildesheim: Technische/r Assistent/in für Informatik und Fachinformatiker/in. Agentur für Arbeit Hildesheim, Berufsinformationszentrum Vortrag 18.00 h, Teichstr. 6, Hildesheim: Angehörige psychisch Erkrankter treffen sich - Informationen zur stationären Behandlung. www.awo-trialog.de Literaturfest Niedersachsen der VGH-Stiftung 19.00 h, VGH, Hannover: Auftaktveranstaltung - Lesung - Der Mond ist aufgegangen, mit Heikko Deutschmann. Karten und Informationen unter www.literaturfest-niedersachsen.de Diskussion 19.30 h, Kreishaus, Kleiner Sitzungssaal, Hildesheim: Kinder sind mehr wert - Welche Kinderbetreuung brauchen wir? Diese Frage will die Kreistagsfraktion der Grünen diskutieren mit Myriam Staude - MdL Bündnis 90/Die Grünen, Almuth von Woedtke - Vernetzungsstelle für Gleichberechtigung vom Land Niedersachsen, Renate Pischky-Winkler - Stadt Hildesheim sowie der Leiterin einer Kinder-

Sonntag, 13. September 2009, 11 bis 17 Uhr, Zehntscheune, Freden

Tag des offenen Denkmals

Der Förderverein lädt am Tag des offenen Denkmals zur einer Ausstellung ein. Zu sehen sind Werke von Beata Hofmeister und Ditmar Wrede.

Im Jahre 2001 hat sich die Künstlerin Beata Hofmeister in Alfeld mit ihrer Familie niedergelassen. Um sich mit ihrer neuen Heimat verbunden zu fühlen, hat sie angefangen Stadtansichten und Landschaften aus ihrer Umgebung zu malen. Inzwischen hat sie hier Wurzeln geschlagen und Alfeld ist ihr ans Herz gewachsen. Mit dieser Ausstellung will die Künstlerin das Thema Stadtansichten abschließen. Die Vielfalt der Techniken, mit denen ihre Bilder gemalt sind, reicht von großformatigen Acryl-, Öl- und Aquarellbildern bis zu filigranen auf Teebeuteln und Kaffeepads gemalten Miniaturen. Interessierten Besuchern erklärt die Künstlerin gern Ihre Maltechniken. Ein Teil Ausstellung wird in den Räumen des Bürgeramtes Alfeld, ab dem 25. September 2009 ausgestellt werden.

Ditmar Wrede ist Förderschullehrer und arbeitet in Alfeld. Er beschäftigt sich als Hobby- Künstler mit der Gestaltung von Holz. Bearbeitet und gestaltet werden von ihm vorzugsweise sogenannte „Schrott- und Abfallhölzer“. Es kommt ihm darauf an, den scheinbar wertlosen Stücken eine individuelle, eigenständige Struktur zu geben. Dabei ist es ihm wichtig, die typischen, dem Holzstück eigenen Merkmale hervor zu heben und durch geringste Veränderung und Bearbeitung zu einer aussagekräftigen Skulptur zu bearbeiten. Seine Exponate wurden bei Austellungen in der Kapelle in Rott sowie in der Kirche in Kaierde unter der Thematik „Kreuzwärts“ und „Engelhaftes“ ausgestellt. (red/md)

23.09., VHS1, Hildesheim und am 24.09.2009, Fagus-Werk, Alfeld

Necla Kelek liest

Die Autorenlesung der VHS Hildesheim findet in Kooperation mit den Gleichstellungsstellen der Stadt Hildesheim und Alfeld, sowie der Integrationsleitstelle der Stadt Hildesheim, als Beitrag zur „Interkulturellen Woche 2009“ statt. Necla Kelek, die bekannte Sozialwissenschaftlerin und Frauenrechtlerin, befasst sich seit Jahren mit Themen der Migrationsforschung. Ihre Bücher „Die fremde Braut“, „Verlorene Söhne“ oder „Bittersüße Heimat“ fanden und finden große Beachtung. „Bittersüße Heimat“, das neueste Buch von Kelek wird vorgestellt mit „Fatmas Geschichte“ und in „Verlorene Söhne“ steht die Frage zur Diskussion „Was müsste passieren, damit Integration gelingen kann?“. (red/md) Mittwoch, 23. September 2009, 19 bis 21 Uhr Hildesheim, VHS1, Riedel - Saal, Pfaffenstieg 4 - 5 Donnerstag, 24. September 2009, 19 bis 21 Uhr Alfeld, Faguswerk, Hannoversche Straße 58

Karten gibt es im Vorverkauf bei Ameis Buchecke in Hildesheim und in der Buchhandlung Pallas in Alfeld sowie an der Abendkasse. Der Eintritt zu jeder Veranstaltung beträgt 5 Euro.


18 Veranstaltungen im September

Live Musik mit der Songwriterin Christina Lux

Seit 1994 war Christina Lux ein Teil der A-Capella Formation Vocaleros, mit denen sie zwei Alben veröffentlicht. 1998 verlässt sie die Band, konzentriert sich ganz und gar auf ihre eigenen Songs und ihre Gitarre, tourt in Deutschland, in der Schweiz, in Italien und Österreich, bringt sechs Alben heraus und macht sich einen Namen als Songpoetin. (red/md) Eintritt 12 Euro, Vorverkauf ab sofort im Cafe Live oder telefonisch unter (0171) 4710782. www.christinalux.de

Foto: Jim Rakete

Christina Lux - ist eine feine Melange aus Folk, Soul und Jazzelementen, mit einer intensiven, großartigen Stimme und bewegenden Gedanken. Wenn ihre Stimme erklingt, ist es als öffneten sich Räume, in denen sich die Welt und wenn auch nur für diesen einen Abend, verändert.

Sonntag, 13. September 2009, 15 Uhr, Töpfermuseum, Duingen

Eröffnung der Sonderausstellung

Ausgestellt werden Duinger Gebrauchskeramik von Fritz Siever und Karl-Heinz Erfurth - Schüsseln, Schalen, Vasen und Teekannen werden auch heute noch in Duingen gemacht.

Angefangen hat die Begeisterung von Fritz Siever für das Töpfern im Jahr 1973, als beim Baggern alte Keramikgefäße ans Tageslicht kamen. Es begann eine Leidenschaft, die bis heute besteht. Das Formenrepertoire seiner Töpferwaren ist inspiriert von der Duinger Gebrauchskeramik aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Siever arbeitet heute noch mit Duinger Ton, den er in einem aufwendigen Prozess selbst aufbereitet und dann - inzwischen an einer elektrischen Töpferscheibe - verarbeitet. Das besondere an den Glasuren die speziell auf diesen Ton abgestimmt sind, ist, dass diese noch vor dem ersten Brand auf die Gefäße aufgetragen werden. Zusammen mit Sievers stellt Karl-

Heinz Erfurt eigene Werke aus. Er ist einer der beiden letzten noch lebenden Töpfer aus Duingen die das Handwerk von der Pike auf gelernt haben. Bereits in den 80er Jahren, haben Erfurth und Siever zu besonderen Anlässen zusammen getöpfert und beispielsweise Gedenkgefäße zum Kirchenjubiläum gemacht, sowie Humpen mit Duinger Wappen für die legendären Pöttjerfeste. Zur Eröffnung sind alle Interessierten herzlich eingeladen. (red/md) Ausstellungsdauer: Vom 13. September bis zum 20. Dezember 2009, mittwochs und sonntags von 15 bis 17 Uhr, sowie nach Voranmeldung. Informationen: Töpfermuseum Duingen (0170) 70 69 219

tagesstätte und der Vertreterin/Vertreter einer Gemeinde im Landkreis Hildesheim. Moderation: Karin Loos – Kreistagsabgeordnete. Kreistagsfraktion der Grünen

FREITAG, 11.09. Kurzexkursion 16.00 h, Parkplatz BBS, Alfeld: "Vielfalt am Wegesrand - Spaziergänge durch die heimische Natur". In Zusammenarbeit mit dem naturkundlichen Arbeitskreis Alfeld. Leiter: Bernd Galland. www.senioren-akademie-alfeld.de Eröffnungsveranstaltung 18.00 h, Fagus-Werk Ausstellungszentrum, Alfeld: 90 Jahre Bauhaus "Das Leben im Bauhaus". Lesen Sie in dieser Ausgabe. Fagus GreCon Konzert 20.00 h, Vier Linden, Hildesheim: Revolution Group Tour 2009 - Bloodwork, Desolation, Aenigma. Mehr Informationen www.revolution-group.de The Schufte 21.00 h, Bischofsmühle, Hildesheim: Die beste Coverband der Welt. Die vier Musiker, in traditioneller Rockbesetzung, spielen Classic Rock von Bryan Adams bis hin zu ZZ-Top, Nummern von Westernhagen und auch eigenes Songmaterial. VVK HiAZ 8 Euro (zzgl. Gebühr), AK 10 Euro. www.cyclus66.de

SAMSTAG, 12.09. Ausstellung Der Albani-Psalter - Gottesfurcht & Leidenschaft. Vom 12. September 2009 bis zum 24. Januar 2010. Lesen Sie in dieser Ausgabe. www.dommuseum-hildesheim.de Baby-Basar 14.00 h, BBS Mensa, Alfeld: Bis 16 Uhr. Lamspringer September 19.00 h, Klosterkirche, Lamspringe: Georg Friedrich Händel's - "Der Messias". Oratorium für 4 Solostimmen, Chor und Orchester - Corinna Birke, Susanne Jäckh, Rainer Thomsen, Werner Kraus, Alfelder VokalEnsemble und Kammerorchester der Musikschule Alfeld erweitert um einige Gäste unter der Leitung von Volker Dehn. Eine musikalische, theologische und geschichtliche Einführung in das Oratorium gibt Volker Dehn am Dienstag, dem 8. September um 19.30 Uhr im Refektorium. Eintritt 18 / 16 Euro. VVK an den bekannten Stellen, siehe 03.09. Weitere Informationen www.lamspringer-september.de Dommusiktage 19.30 h, Bad Gandersheim: Lesen Sie in dieser Ausgabe. www.concerto-gandersheim.de Kabarett 20.00 h, Weltbühne Heckenbeck, bei Bad Gandersheim: Mannheimer Kulturknall - Befriedigung mangelhaft / Abi und die Spätfolgen. VVK (05563) 999991. www.weltbuehne.info Momente 2009 20.00 h, St. Anna Kapelle, Dassel-Eilensen: Jörg Nassler & Miguel de Hoyos. Weitere Informationen und VVK unter www.kunst-kultur-northeim.de Live Musik 21.00 h, Café Live, Alfeld: mit "Seasonsky". Eintritt frei. www.cafe-live.de

SONNTAG, 13.09. Öffnung des Fillerturms

10.00 - 17.00 h, Alfeld: am "Entdeckertag". Verein für Heimatkunde Alfeld Sonntagstreff 10.00 h, Schlehberghütte, Alfeld: Gäste willkommen. NaturFreunde Alfeld e.V. Tag des offenen Denkmals 10.30 h, Fagus-Werk, Alfeld: Vor 99 Jahren wurde das Fagus-Werk in Alfeld von dem damals noch jungen Baumeister Walter Gropius gebaut. Heute gehört es zu den bedeutenden Industriedenkmälern in Niedersachsen und steht auf der Anwärterliste für das Weltkulturerbe der UNESCO. Am Entdeckertag öffnet das Fagus-Werk für Besucher seine Tore. In einer Sonderausstellung erinnert an "90 Jahre Bauhaus". Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, Architektur und Produktion zu besichtigen sowie die ständige Ausstellung, die sich Architekt Walter Gropius und Firmengründer Carl Benscheidt widmet. Stündliche Führungen durch das Werk, im FagusGropius-Café werden Getränke, Kaffee, Kuchen und Gegrilltes angeboten. Lesen Sie in dieser Ausgabe. Fagus-GreCon Fröhliche Flötenmusik 11.00 h, Festsaal des Altenheims St. Elisabeth, Alfeld: Anlässlich des 40-jährigen Bestehens des Altenheims. Mit dem Blockflöten- und Gemshornspielkreis der Senioren-Akademie unter der Leitung von Waltraut Deutschmann. www.senioren-akademie-alfeld.de Tag des offenen Denkmals 11.00 h, Zehntscheune, Freden: Ausstellung mit Werken von Beata Hofmeister und Ditmar Wrede. Lesen Sie in dieser Ausgabe. Tag des offenen Denkmals 14.00 h, Klosterkirche, Wittenburg bei Elze: Orgelmusik, Überraschungen, Begehung der Südseite der Kirche. Eintritt frei, Spenden erbeten. Freunde der Wittenburger Kirche e.V. Sonderausstellung 15.00 h, Töpfermuseum, Duingen: Ausstellungseröffnung - Duinger Gebrauchskeramik. Lesen Sie in dieser Ausgabe.

MONTAG, 14.09. Berufsinformations-Vortrag 11.00 h, Am Marienfriedhof 3, Hildesheim: Leben und Arbeiten im Ausland. Agentur für Arbeit Hildesheim, Berufsinformationszentrum Literaturfest Niedersachsen der VGH-Stiftung 20.00 h, Literarischer Salon/Conti-Foyer, Hannover: Lesung in deutsch und englisch Lowboy - Retter der Welt, mit John Wray. Karten und Informationen unter www.literaturfest-niedersachsen.de

MITTWOCH 16.09. Vortrag ... 16.00 h, Schulrat-Habermalz-Schule, Alfeld: "Leistungssteigerung für das Gehirn". Referent: Johannes Hackel, Apotheker. www.senioren-akademie-alfeld.de

DONNERSTAG, 17.09. Berufsinformations-Vortrag 16.00 h, Am Marienfriedhof 3, Hildesheim: Berufe in der Justiz (Justizfachwirt, Gerichsvollzieher, Rechtspfleger). Agentur für Arbeit Hildesheim, Berufsinformationszentrum Literaturfest Niedersachsen der VGH-Stiftung 19.30 h, Rittergut von Cramm, Brüggen: Texte & Töne - So liegst du gut! - eine Liebesnacht, mit Muriel Baumeister, Pierre Besson und

Fotos: Archiv Schäfer

Freitag, 18. September 2009, 21 Uhr, Café Live, Alfeld


Veranstaltungen im September 19 Hamburger Ratsmusik. Um 18.30 h - Führung über das Rittergut. Informationen beim KulturKreis Gronau e.V. unter (05182) 903848, www.kulturkreisgronau.de Karten und Informationen unter www.literaturfestniedersachsen.de

FREITAG, 18.09. Stadtfest Marktplatz und Innenstadt, Alfeld: Bis zum 20. September 2009. Lesen Sie in dieser Ausgabe. www.forum-aktiv-alfeld.de Lamspringer September 19.30 h, Alter Abtsaal, Lamspringe: Zum traditionellen Kabarett-Abend wurde der Mathematiker, Musiker und Solo-Kabarettist Dr. Dietrich Paul eingeladen - "Piano-Paul" und mit ihm sein 'Bildungs-Seminar' "Pisa - Bach - Pythagoras". Eintritt 18 / 16 Euro. VVK an den bekannten Stellen, siehe 03.09. Weitere Informationen www.lamspringer-september.de Konzert 20.00 h, Tonart, Alfeld: Revolution Group Tour 2009 - Excrementory Grindfuckers, Damnation Defaced, Bloodwork. Mehr Informationen www.revolution-group.de Konzert im Rittersaal 20.00 h, Schloss Marienburg, Nordstemmen: Benefizabend "Konzert musikalisch Hochbegabter". www.schloss-marienburg.com Live Musik 21.00 h, Café Live, Alfeld: mit Christina Lux. Lesen Sie in dieser Ausgabe. www.cafe-live.de

SAMSTAG, 19.09. Wanderwoche im Wasgau / Rheinland-Pfalz. Organisation: Klaus Sievers. NaturFreunde Alfeld e.V. 16. Musik zur Marktzeit 11.00 h, St. Nicolai Kirche, Alfeld: 30 Minuten - Konzert in St. Nicolai. Bis 11.30 Uhr. Ev. Kirchengemeinde St. Nicolai Bücherbasar im DBZ 14.00 - 18.00 h, Diakonisches Bildungszentrum, Alfeld: Schmökerstube mit Kaffee und Kuchen, der Erlös kommt dem DBZ-Schulprojekt in Tansania/Afrika zu Gute. Auen Nacht 19.00 h, Deilmissen: An diesem Spätsommerabend wird sich der Garten auf dem Lande in einen verwunschenen Park voller Fabelwesen und Musikanten verwandeln. Getaucht in Licht, Farbe, Musik und Feuer öffnen surreale Traumwelten ihre Tore. Informationen beim KulturKreis Gronau e.V. unter (05182) 903848. www.kulturkreisgronau.de Ritteressen Ebeling's Scheune, Winzenburg: Nur mit Voranmeldung. www.suedlicher-sackwald.de Lamspringer September 20.00 h, Klosterkirche, Schafstall, Lamspringe: Im Rahmen der Niedersächsischen Musiktage das Classic-Event der Festspiele: Die Petersburger Solistin Tatjana Masurenko spielt - nach einem Kammermusikprogramm mit russischen Komponisten, das von der Konzert-Pianistin Roglit Ishay begleitet wird gemeinsam mit den berühmten "Wolga-Virtuosen" russische Folklore. Der klassische Teil findet in der Klosterkirche statt, die temperamentvolle Folklore im Schafstall. Typisch russische Speisen und Getränke runden das Konzert kulinarisch ab. Eintritt 20 / 15 Euro (ohne Speisen). VVK an den bekannten Stellen, siehe 03.09. Weitere Informationen www.lamspringer-september.de

Musik-Comedy 20.00 h, Weltbühne Heckenbeck, bei Bad Gandersheim: Die Bösen Schwestern - Zuckerbabies. VVK (05563) 999991. www.weltbuehne.info Live Musik 21.00 h, Café Live, Alfeld: mit "etage-2 und Jean Coppong". Ein Singer/Songwriter-Abend der Extraklasse. Eintritt frei. www.cafe-live.de

SONNTAG, 20.09. Die offene Gartenpforte 14.00 - 18 h, Wernershöhe, Wrisbergholzen: Der Verein Kulturherberge e.V.öffnet für Jung und Alt die Gartenpforten zum 8000 qm großen Grundstück am Rand des NSG Wernershöhe. Rund um das beschwimmbare Löschteichbiotop und der hauseigenen Pflanzenkläranlage laden lauschige Plätze im Naturnahen Garten zum verweilen ein. Die Renaissance der Bauerngärten und des Hochbeetes im Zeichen der Wirtschaftskrise lassen sich ebenso schmecken wie Handgebackenes aus dem Lehmofen. Für die kleinsten Gäste bietet die Erlebnisakademie ein umfangreiches Programm. Weitere Informationen unter www.kulturherberge.de Lamspringer September 19.00 h, Kreuzkeller, Lamspringe: Vergnüglicher Berliner Abend - mit Wein und Kerzenlicht die schönsten Couplets des BerlinerSzene-Künstlers Otto Reuter genießen. Vorgetragen vom im Herzen Berlins geborenen Musik-Dramaturgen Ivo Zöllner im original Berliner Dialekt. Eintritt 12 Euro. VVK an den bekannten Stellen, siehe 03.09. Weitere Informationen www.lamspringer-september.de Literaturfest Niedersachsen der VGH-Stiftung 20.00 h, Historische Sternwarte, Göttingen: Texte & Töne - Von Sternen, die so milde blinken, mit Birgitta Assheuer, Andreas Fröhlich und Bardo Henning. 18.30 h - Führung durch die Sternwarte. Karten und Informationen unter www.literaturfest-niedersachsen.de

MONTAG, 21.09. Sasha 20.00 h, Capitol, Hannover: und Martell Beigang (Autor) lesen "Unverarschbar". Musik Hallo"Erde. VVK (0511) 444066. www.hannover-concerts.de Blue Monday 20.00 h, Nil im Museum, Hildesheim: Twelve Strings - Das Hauptaugenmerk der beiden Musiker liegt auf der Melodie und der Güte des Tones. Eintritt frei. www.nil-restaurant.de

DIENSTAG, 22.09. Café Alz 15.30 h,Kalandhaus, Alfeld: Im Café Alz mögen Menschen, die an Demenz erkrankt sind, mit ihren Angehörigen oder Bezugspersonen gemeinsam Freude erleben bei Kaffee und Kuchen sowie beim Tanzen nach vertrauten Melodien und beim Singen. Kostenbeitrag pro Person für Kuchen, Kaffee, andere Getränke und Musik 3 Euro. Anmeldung wird erbeten bei der Leiterin Marianne Möller unter (05181) 4733. www.senioren-akademie-alfeld.de Tage des besonderen Films 19.45 h, Gronauer Lichtspiele, Gronau: Apollo 13. Auch am 23. um 19.45 Uhr. Informationen beim KulturKreis Gronau e.V. unter (05182) 903848. www.kulturkreisgronau.de

18. 19. 20. September

Alfeld

Samstag lang Sonntag verkaufsoffen 13 bis 18 Uhr

Show Party Aktion in der historischen Innenstadt Grüne Meile • Spielstraße • Kirmes

NDR 2 Showtruck

www.alfeld.de


20 Veranstaltungen im September

Äpfel historisch gesehen Die Ausstellung „Apfelkultur - Vielfalt neu erleben“ befasst sich mit den Ursprüngen der verschiedenen Apfelsorten und verfolgt ihren Weg bis in die heutige Zeit. Im Mittelpunkt steht die Streuobstkultur, die einmal sehr wichtiger Bestandteil der Kulturlandschaft war, wie viele alte Apfelsorten sind sie heute jedoch stark bedroht. A m Sonntag dem 6. September um 11.15 Uhr wird die Ausstellung eröffnet. Museum der Stadt Alfeld, Am Kirchhof 4/5, Alfeld Internet: www.alfeld.de/stadt/museum

Begleitprogramm Mittwoch, 30. September 19 Uhr, Vortrag im Stadtmuseum Sortenvielfalt, das Projekt der Sortengärten „Arche Noah Obst“ des Landschaftspflegeverbandes e.V. Göttingen Donnerstag, 8. Oktober 14 bis 17 Uhr, Exkursion zur Mosterei Ockensen „Rund um den Apfel - Streuobstwiesen und Mosterei“ Beim Besuch einer Streuobstwiese erfahren Sie Wissenswertes zu Apfel, Birne & Co und lernen alte und neue Obstbaumsorten kennen. Außerdem gibt es eine Führung durch die Mosterei mit anschließender Verkostung Treffpunkt: Mosterei Ockensen, Bergstr. 6, 31020 Salzhemmendorf - Ockensen. Kosten: 5 Euro, für Kinder unter 14 Jahren kostenlos Museum Alfeld & VHS Hildesheim Montag, 19. Oktober 10 bis 12 Uhr, Kinderaktion im Stadtmuseum „Wir kochen Apfelmus“

30 Jahre

Donnerstag, 22. Oktober 19 Uhr, Vortrag im Stadtmuseum „Äpfel für den König und fürs Volk“ Der Lichtbildervortrag zeigt, wie in den Gärten der Sommerresidenz Herrenhausen bei Hannover schon um 1700 mit raffinierten Kulturmethoden besonderes Obst für den kurfürstlichen Hof angebaut wurde, und stellt die 1767 von König Georg III. zur Verbesserung des Obstanbaus im Kurfürstentum Hannover gegründete Obstbaumplantage vor Kosten: 5 Euro Museum Alfeld & VHS Hildesheim Freitag, 30. Oktober 15 bis 21 Uhr, Kochen und Backen mit Äpfeln Mal süß, mal herzhaft, Sie werden überrascht sein, wie vielfältig die Möglichkeiten sind. Sie erfahren außerdem Wissenswertes über verschiedene Apfelsorten Ort: BBS - Küche 1, Alfeld. Kosten: 24,90 Euro Museum Alfeld & VHS Hildesheim Sonntag, 6. Dezember 10 bis 12 Uhr, Kinderaktion im Stadtmuseum „Apfel, Nuss und Mandelkern Basteln rund um den Apfel“

Feste feiern - feste sparen

Wie die Zeit vergeht:

Am Samstag, den 26.9.2009, darf unser Geschäft bereits auf ein erfolgreiches 30-jähriges Bestehen zurückblicken! Unser Team präsentiert sich in alter Frische und mit neuen Ideen.

Als Dankeschön für die Treue unserer Kunden:

Jubiläumsverkauf und Verlosung

Wählen Sie Ihren Hauptpreis: Schon einen Tag vor der Bundestagswahl wählen gehen! Ein neuer LCD Fernseher, eine neue Waschmaschine, einen Kaffeevollautomaten … Einzelheiten erfahren Sie auf dem Wahlschein im Jubiläums-Geschäft. Am Jubiläumsamstag, 26.9.2009 ist natürlich auch für das leibliche Wohl und gute Unterhaltung gesorgt.

Los Paperboys 20.30 h, Bischofsmühle, Hildesheim: Die sensationellste Folk-Rock-Band aller Zeiten. Latino-Celtic Fusion, eine musikalische Reise von Mexiko bis hoch an die kanadische Westküste. In Kanada und den USA gehören die Paperboys zu den Top Ten des Celtic Rock, sie sind dort fester Bestandteil aller Folk- und Worldmusic Festivals und gelten als eine der Bands, die diese unglaubliche Welle mit ausgelöst haben. Live ist die Band eine Liga für sich - sympathisch, virtuos, emotional und doch ohne Pathos. VVK HiAZ 12 Euro (zzgl. Gebühr), AK 15 Euro. www.cyclus66.de

MITTWOCH, 23.09. Vortrag ... 16.00 h, Schulrat-Habermalz-Schule, Alfeld: anlässlich des 250. Todestags: "Georg Friedrich Händel - der große Barockmusiker". Referent: Erich Benke. www.senioren-akademiealfeld.de Autorenlesung 19.00 h, VHS1, Riedel-Saal, Hildesheim: Necla Kelek - Lesung mit Diskussion. Lesen Sie in dieser Ausgabe. www.vhs-hildesheim.de Literaturfest Niedersachsen der VGH-Stiftung 19.30 h, Krankenhaus - Schlaflabor, Alfeld: Die Kunst des Schlafens - Prof. Josef A. Wirth, Kathrin Röggla und Micha Kloth. Der ärztliche Leiter des Instituts für Schlafdiagnostik, Prof. Josef Wirth, berichtet in den Forschungsräumen in der Alfelder Klinik über die wissenschaftliche Seite des Schlafens. Kathrin Röggla beleuchtet in ihrem Buch "Wir schlafen nicht" den aufgeputschten Businessalltag von Workaholics. Für den Künstler Micha Kloth, ist der Schlaf dagegen der Schlüssel zum Träumen. Entsprechende Motive finden sich in seinen Bildern. 18.30h - Führung durch das Schlaflabor. Karten und Informationen unter www.literaturfest-niedersachsen.de

DONNERSTAG, 24.09. Autorenlesung 19.00 h, Fagus-Werk, Alfeld: Necla Kelek - Lesung mit Diskussion. Lesen Sie in dieser Ausgabe. www.vhs-hildesheim.de Lamspringer September 19.30 h, Alter Schafstall, Lamspringe: Gunther Emmerlich mit der Semper House Band - Dixieland im Frack. Da ist noch viel zu spüren von der Ursprünglichkeit des Dixie und Swing. Eintritt 24 Euro. VVK an den bekannten Stellen, siehe 03.09. Weitere Informationen www.lamspringer-september.de Vortrag 19.30 h, Senioren-Residenz Lindenhof, Delligsen: in der Reihe „Neunzehndreißig“, Dr. Peter Bauch informiert zum Thema „Patientenverfügung“. Paul Lamb & The King Snakes 20.30 h, Bischofsmühle, Hildesheim: Britain's Top Blues Band. Als im Jahre 1990 das Debut-Album von Paul Lamb & The King Snakes erschien, wurde die britische Bluesszene in helle Aufregung versetzt. Das Londoner Quintett klang so gar nicht typisch britisch. Keine Spur von Blues-Rock, sondern vielmehr Westcoast Jump Blues der Extraklasse, garniert mit einer unglaublich virtuosen Bluesharp. Seit 1990 wird Paul Lamb konstant zum besten Bluesharper der Insel gewählt, was ihm im Jahr 2000 den Platz in der „Hall Of Fame“ einbrachte. Die Band wurde mehrfach zur besten britischen Bluesband gekürt VVK HiAZ 12 Euro (zzgl. Gebühr), AK 15 Euro. www.cyclus66.de

Literaturfest Niedersachsen der VGH-Stiftung 21.00 h, Taxi, Start: Plümecke, Hannover: Lesung - Im Taxi durch die Nacht - Eine Fahrt mit Texten aus dem Erfolgsroman "Taxi", Currywurst und Bier. Karten und Informationen unter www.literaturfest-niedersachsen.de

FREITAG, 25.09. Best of Orient Festival Hannover: VVK (0511) 873565. Mehr Informationen unter www.best-of-orient.com Ü-30 Party 20.00 h, Café Live, Alfeld: www.cafe-live.de

SAMSTAG, 26.09. Ortsbesichtigung Wohlenhausen 14.30 h, Treffpunkt Kapelle: mit Karl-Heinz Fischer. Verein für Heimatkunde Alfeld Lamspringer September 15.00 h, Alter Abtsaal, Lamspringe: Das Theater für Niedersachsen präsentiert das Kinderstück "Der Grüffelo". Ein kleines Lehrstück über Furcht und Unerschrockenheit und das Glück der Kleinen, die groß herauskommen, wenn sie nur ihre Fantasie gebrauchen. Für Kinder ab 4 Jahren. Eintritt Kinder 5 und Erwachsene 6 Euro. VVK an den bekannten Stellen, siehe 03.09. Weitere Informationen www.lamspringer-september.de Im Rahmen der Niedersächsischen Musiktage - NDR Big Band 20.00 h, Fagus GreCon, Alfeld: Lesen Sie in dieser Ausgabe. FagusWerk Kabarett 20.00 h, Weltbühne Heckenbeck, bei Bad Gandersheim: Andrea Badey - Zwischen Tanga und Treppenlift oder ... die Welt gehört Dir. VVK (05563) 999991. www.weltbuehne.info Live Musik 20.00 h, TonArt Cafe, Alfeld: "Doin that ..." Finest Rock N' Blues. Eintritt 6 Euro. www.tonart-cafe.de Live Musik 21.00 h, Café Live, Alfeld: mit dem Songwriter "Dorenberg". Eintritt frei. www.cafe-live.de

SONNTAG, 27.09. Festgottesdienst 10.00 h, St. Lamberti Kirche, Hildesheim: zur Visitation. St. Lamberti Kirchengemeinde Lamspringer September 19.00 h, Alter Abtsaal, Lamspringe: FriedrichWilhelm Junge und das Michael-Fuchs-Trio. In einer herrlichen Persiflage über das Glück erzählt, liest und spielt das Dresdner Quartett "Das Glück ist eine leichte Dirne" von Heinrich Heine. Eintritt 19 / 17 Euro. VVK an den bekannten Stellen, siehe 03.09. Weitere Informationen www.lamspringer-september.de Konzert 20.00 h, Stadttheater, Hildesheim: Amarcord - Das mehrfach preisgekrönte Vokalensemble aus Leipzig präsentiert sein neues Programm "Rastlose Liebe - ein Spaziergang durch das romantische Leipzig". Präsentiert werden ausschließlich Werke von Komponisten, die in den Jahren zwischen 1810 und 1850 in Leipzig wirkten. VVK im KulturringBüro unter (05121) 34271. www.kulturringlive.de Foto: Archiv

6. September bis 20. Dezember 2009, Stadtmuseum, Alfeld


Veranstaltungen im September 21 MONTAG, 28.09. Reihe: Licht ins Dunkel 20.00 h, Weltbühne Heckenbeck, bei Bad Gandersheim: Themenabend - Wirtschaft, Arbeit, Gemeinschaft. Information unter (05563) 705671. www.weltbuehne.info Blue Monday 20.00 h, Nil im Museum, Hildesheim: Soultyzer - Poppiger Soul, frisch interpretiert und charismatisch arrangiert. Eintritt frei. www.nilrestaurant.de

vhsAktuell

Kurse der Volkshochschule

DIENSTAG, 29.09.

Am 07.09. startet das Herbstsemester 2009: Die laufenden Kurse werden fortgesetzt.

Vortrag 18.00 h, Teichstr. 6, Hildesheim: Angehörige psychisch Erkrankter treffen sich - Positive Gedanken gefragt - Anleitung zum Glücklichsein. www.awo-trialog.de

Ebenso finden wieder die verschiedensten Kurse im Bereich Politik, Kultur, Gesundheit, Sprachen und der Beruflichen Weiterbildung statt. Das gesamte Programm finden Sie unter www.vhs-hildesheim.de

MITTWOCH, 30.09. Vortrag ... 16.00 h, Schulrat-Habermalz-Schule, Alfeld: "Nahostkonflikt - Ursachen und Ansätze zu Lösungen". Referent: Alfred Müller, OStR CJD Elze. www.senioren-akademie-alfeld.de Vortrag 19.00 h, Stadtmuseum, Alfeld: Apfelkultur / Vielfalt neu erleben. Sortenvielfalt, das Projekt der Sortengärten "Arche Noah Obst" des Landschaftspflegeverbandes e.V. Göttingen. www.alfeld.de/stadt/museum

Kurse

Freitag, 4. September 2009, 20 Uhr, Thalheims Hof, Alfeld

Back spielt im Hof

16.09. Einen neuen Anfang wagen 10:00-13:00 Frauen zwischen 50 und 100 Jahren treffen sich 15.09. Leinebergland kriminell 19:00-21:15 Kurzkrimis der Region, in Zusammenarbeit mit der LEADER-Region und dem Kulturförderverein Leinebergland e.V. 08.09. Aquarellmalerei 18:00-19:30 09.09. Herbstfloristik 19:30-20:15 14.09. Autogenes Training nach Prof. Schultz 19:30-21:00 18.09. Progressive Muskelentspannung 18:00-19:30 komplizierter Name für ein einfaches Verfahren 16.09. Tai Chi für Anfänger Teil I 18:30-20:00 In Kooperation mit dem SV Alfeld. 16.09. Feldenkrais und Achtsamkeit 19:00-20:00 15.09. Qigong für Anfänger/innen 18:30-20:00 17.09. Pilates - Ganzkörpertraining 16:00-17:00 15.09. Rüben - uralt, doch immer aktuell! 18:00-21:00 17.09. Englisch 1 18:00-19:30 10.09. Spanisch 1 18:30-20:00 14.09. Italienisch 1 18:00-19:30 17.09. Chinesisch 1 18:00-20:00 10.09. Alfeld 50 plus 15:15-17:30 Umgang mit dem PC von Anfang an 07.09. Office 2003 18:30-21:45 im Alltag problemlos meistern 14.09. Buchführung I 18:30-21:30 14.09. Brain-Gym für Kinder (6 - 9 Jahre) 17:00-17:45

Wochenendseminare 25.09. Künstlerische Aktfotografie (VHS1, Antonianger 6, Aula) 18.09. Kräuterwanderung und Kochen Für Kinder ab 6 Jahren (Treffpunkt: Parkplatz BBS)

Den Schlusspunkt der erfolgreiche Veranstaltungsreihe Musik auf Thalheims Hof setzt in diesem jahr die Alfelder Band Back. Back gibt es seit 1988, seit 1992 bilden Thorsten Gereke, Horst Hoffmann, Olaf Köhring, Steffen Fischer und Jens Bornemann die aktuelle Besetzung. Die zeitweilig als „Dinosaurier der Alfelder Musik-

szene“ bezeichneten Fünf spielen ihre Eigenkompositionen aus dem HardrockGenre live auch gerne mal akustisch (oder "unplugged"), um dem Publikum ein vielseitiges Hörerlebnis zu bescheren. (red/md) Der Eintritt zu dem Konzert ist frei. Für die Organisation von Veranstaltungen sind Spenden aber immer willkommen.

18:30-22:00 15:00-18:45

Einzelveranstaltungen 24.09. Autorenlesung Necla Kelek Lesung mit Diskussion (Faguswerk)

Volkshochschule Hildesheim

19:00-21:15

Telefonnummer: (05181) 8555-55 Faxnummer: (05181) 8555-88 e-Mail: anmeldung@vhs-hildesheim.de Internet: www.vhs-hildesheim.de


22 Firmenjubiläum Promotion

Samstag, den 26.09.2009 Jubiläumsverkauf bei EP Mehner

Feste feiern, feste sparen 30-jähriges Jubiläum bei EP: Mehner Wie die Zeit vergeht: Am Samstag, dem 26.09.2009, blickt der Ingenieur Ortwin Mehner bereits auf ein erfolgreiches 30-jähriges Bestehen zurück! Das Geschäft wurde 1979 in der Holzer-Straße in Alfeld eröffnet. Als Fachhändler und Ingenieurwerkstatt für Unterhaltungs-, Kommunikations- und Haustechnik wurde 1996 das neue Haus in der Borsigstr. 7 in Alfeld bezogen. Das Team präsentiert sich heute in den hellen und freundlichen 200 qm Geschäftsräumen. „Wir legen großen Wert auf eingehende Beratung und umfassende Dienstleistung. Das ist bei den oft komplizierten Anwendungen modernster Technik einfach unerlässlich,“ so Ortwin Mehner. „Kundendienst ist individuelle Beratung mit einer Unterstützung von Kunden auch nach dem Kauf.“

Die Produktpalette ist geprägt von Aktualität, Qualität, maximalen Sparerlebnissen, kombiniert mit hervorragendem Service. Ob hochauflösende Flachbildfernseher: LCD- oder Plasma-TVs (Stichwort: Full HD), Festplatten und DVD-Recorder, Digitale Sat-Anlage, Dolby Digital-Soundsystem und vieles mehr. Die vielfältigsten Waren- und Dienstleistungswünsche werden erfüllt. Als Mitglied der ElectronicPartnerGruppe kann er besonders leistungsfähig und preisgünstig anbieten. In den EP:Logistikzentren lagern über 50.000 verschiedene Artikel abrufbereit.

Eine fast grenzenlose Produktauswahl, von der die Kunden profitieren. Dass man auch von Rund-um- und Vorort-Service, Anlieferung und Anschluss, Entsorgung von Verpackung und Altgeräten das Handwerk versteht, können die zahlreichen zufriedenen Stammkunden bestätigen. Für die Treue seiner Kunden bedankt sich der Ingenieur, und startet am 26.September einen großen Jubiläumsverkauf mit spritzigen Angeboten aus seinem gesamten Warensortiment! Eine Gelegenheit, die es wirklich nur alle Jubeljahre gibt.

Interessierte sind eingeladen sich vom Angebot namhafter TV-, HiFi-, PC-, Telecom- und Hausgeräte-Hersteller zu überzeugen.Unter allen Besuchern werden hochwertige Preise verlost. Bereits im Vorgriff auf die einen Tag später stattfindende Bundestagswahl heißt es dann:

Wählen Sie Ihren Hauptpreis! Ob neuer LCD-Fernseher, die neue Waschmaschine, ein Kaffeevollautomat ... der Besucher hat hier die Wahl. Einzelheiten erfärt man/frau am Jubiläumssamstag auf dem Wahlzettel bei EP: Mehner im Geschäft!

Zum Jubiläum ist natürlich für das leibliche Wohl gesorgt ebenso wie für Unterhaltung für die Kleinen und die Großen. Ob zum Schnuppern oder Stöbern - alle sind willkommen - das Team von EP: Mehner freut sich auf einen gelungenen Jubiläumssamstag und viele Besucher. (gw) EP Mehner Ing. grad. Ortwin Mehner Borsigstraße 7, 31061 Alfeld, Tel. 05181 24873 www.ep-mehner.de

HIGH PRINTALITY – wir wissen, was ihr Anspruch ist Als ein modernes Druckunternehmen wissen wir, dass nicht nur Qualität, sondern auch Schnelligkeit gefragt ist. Mit unserem vernetzten und zertifizierten Workflow arbeiten wir effektiver, kontrollierter und können Ihnen sofort sagen, wann Ihr Produkt von uns geliefert werden kann. Die Qualität kommt dabei natürlich kostenlos ins Haus.

LEINEBERGLAND DRUCK GmbH & Co. KG Industriestraße 2A · 31061 Alfeld

Telefax (0 51 81) 84 64 - 44 www.leinebergland.de

Foto: Archiv

Telefon (0 51 81) 84 64 - 0


Firmenvorstellung 23 Promotion

HTS HausTechnik & Service in Alfeld installiert intelligente Haustechnik

Individueller Wohnkomfort Kann man sich heute noch mit einem Fernseher ohne Fernbedienung anfreunden. Genauso selbstverständlich wie dieser Kompfort heute ist, kann auch die bequeme Fernsteuerung von Beleuchtung, Jalousien und Heizung sein. Mit intelligenter Haustechnik schaltet man vom Sofa aus - ganz nach seinen Bedürfnissen.

„Doch es geht noch besser,“ erklärt Geschäftsführer Armin Streich mit einer Beispielszene: „Ein Druck auf den Lichtschalter genügt, um die Stimmung für den Fernsehabend herzustellen. Dann werden die Wandlampen langsam dunkler, die Deckenleuchten in Flur und Küche erlöschen. Es brennen nur noch die Lichter vom Haus. Kaum hat der Film begonnen, hört man ein leises Rauschen aus dem Keller: Die Waschmaschine hat sich eingeschaltet, weil der Strompreis jetzt günstig ist ...“ Die Firma HTS HausTechnik & Service ist eine Handwerksfirma mit dem Schwerpunkt Elektro- und Datentechnik. Seit 2003 ist sie in der Region Hannover in deren Pflegeheimen, Schulen und Kindergärten als Elektrobetrieb tätig. Von der normalen Hausinstallation, komplexe Kompensationsanlagen für Großbetriebe, Beleuchtungsanlagen Innen wie Aussen über Schaltanlagenbau, Daten-Netzwerktechnik, Sicherheits- und Alarmanlagen bis zu Photovoltaik wird ein breites Spektrum geboten. Im Laufe der Zeit entwi-

ckelte sich die Firma HTS zu einem Generalunternehmen, welches sich durch ihre Vielseitigkeit im Raum Hannover und Hildesheim einen Namen gemacht hat. Lebensräume verändern sich und Wohnräume erfahren eine neue Definition. Bäder werden zu Wellness-Oasen, Küchen zu Kommunikationsinseln und Wohnbereiche sind auf Ihre persönliche Erlebniskultur eingerichtet. Die neue Generation der Haussteuerung stellt sich auf die veränderten Lebensgewohnheiten ein. „Ferngesteuerte Geräte, sich selbst ausschaltende Lampen, Stromfresser, die sich den Bedürfnissen anpassen, können heute mit intelligenter Haustechnik gesteuert werden – und den Alltag bequemer machen,“ so Armin Streich. Die innovative Technik versteckt sich im Schaltschrank mit den Schaltelementen in den Zimmern über ein Bussystem verbunden. Über ein Display mit Touchsceen kann auf individuelle Beleuchtungsprogramme, die Kamera am Hauseingang, die Musikanlage oder das EMail-Postfach zugegriffen werden.

Das Display-Panel steuert Beleuchtungsprogramme, die Kamera am Hauseingang, die Musikanlage oder das E-Mail-Postfach .

Ausbaustufen und Ausstattung werden auf die Kundenwünsche abgestimmt und sind später auch erweiterbar. Die sichtbaren Teile der Haustechnik, wie Schalt- und Beleuchtungselemente sind in schlichtem Design aus ansprechende Materialien mit edlen Oberflächen gestaltet. Sie passen sich harmonisch in modernes Wohnambiente ein. Die Büroräume am Eimser Weg 74 in Alfeld sind mit der neuen Technik bereits ausgestattet. Im Showraum wird unter anderem an Präsentationswänden die Kollektion der Designmarken BUSCH-JÄGER, BERKER, TRILUX, ZUMTOBEL und BEGA gezeigt.

Nun wieder zur Beispielszenerie: Am Ende des Fernsehabends etwa kann der Hausbesitzer sämtliche Lampen brennen lassen. Selbst den Heizstrahler im Badezimmer und die Leuchten im Garten. Um das Haus auf Nachtbetrieb umzuschalten genügt es, eine kleine Taste neben dem Bett zu betätigen: Schon leuchten nur noch Lampen, die aus Sicherheitsgründen auch bei Dunkelheit gebraucht werden. Zugleich senkt der Heizkessel die Temperatur und die Alarmanlage stellt sich scharf. Nur Radiowecker, Kühlschrank und andere Systeme, die keine Stromunterbrechung vertragen, bleiben in Betrieb. (gw) HTS HausTechnik & Service Eimser Weg 74, 31061 Alfeld (Leine) Tel.: 0 51 81 - 8 07 09 26 Fax: 0 51 81 - 85 13 36 E-Mail: info@hts-alfeld.de www.hts-alfeld.de

Lümmel: Sitzen war gestern! Du wirst ihn lieben:

bequem mobil flexibel

haben wir für Als aktiver Begleiter muß er viel aushalten. Daher : ihn extra haltbare Materialien ausgesucht schaum, der in Der Lümmel besteht aus hochwertigem Polster wird. stellt herge einem Block aus Qualitäts-Kaltschaum diedurch wird reue Formt e größt und Lange Haltbarkeit ses Produktionsverfahren garantiert. Der farbige Stoffbezug aus Polyester ist sehr strapazierfähig und abwaschbar. Durch seine schmutzabweisende Teflon®-Ausrüstung ist er pflegeleicht. olzrahmen. Im Innern des Lümmel ist ein langlebiger Echth

Alfeld · Bahnhofstraße 19 Telefon 05181 1210 www.moebel-roessig.de

Viel Spaß für 169 €


24 Neue Räume

Promotion

ADTV Tanzschule Schuppmann mit weiteren Räumlichkeiten im Bowling Center

Alles unter einem Dach

Seit Anfang August sind alle Räumlichkeiten der ADTV Tanzschule Schuppmann am Brunker Stieg 2A im Seven Hills Bowlingcenter zusammengefasst. In der ersten Etage stehen auf 500 Quadratmetern zwei Säle und eine Bar-Lounge für die vielfältigen Kurs- und Clubangebote der Tanzschule Schuppmann zur Verfügung. „Eine große Erleichterung der Logistik“, so Thorsten Schuppmann.

Der gastronomishce Bereich - am Nachmittag noch verwaist. Im angrenzenden Saal trainieren Mädchen Dance4Fans (VideoClipDance) und zeigen sich fürs Foto gern in Gruppenpose. Die große Spiegelwand im neuen Tanzsaal.

Für die Tanzlehrer bedeutet die Zusammenlegung der beiden Studios, zentral an einem Ort, eine deutliche Arbeitserleichterung. Die Kooperation mit dem Bowling Center im gastronomischen Bereich, bringt jetzt auch ein erweitertes Speiseangebot mit sich. Auch für private oder geschäftliche Feiern sind die Räumlichkeiten zu mieten. Der neue Zuschnitt bietet Platz für 50 bis 200 Personen. Interessenten wird gern ein individuelles An-

gebot unterbreitet. Auch für Privat-Tanzkurse ab fünf Paaren ist man/ frau hier an der richtigen Adresse. (gw) Neue Grundkurse für Paare ab September und Oktober 2009 Neue Discofox-Kurse ab Freitag, den 30.10.09 Informationen: Crea Dance Club ADTV Tanzschule Schuppmann Brunker Stieg 2a, 31061 Alfeld (Leine) Telefon: (05181) 900 - 091 oder - 092 www.schuppmann.de

Alfeld · Bahnhofstraße 19 Telefon 05181 1210 www.moebel-roessig.de

Im Rahmen der Sommeraktion Comfort Days bieten wir Ihnen das ModellFjords® 510 Alfa C jetzt in den beliebtesten Ausführungen zu einem unschlagbaren Sonderpreis. Dabei haben Sie verschiedene Wahlmöglichkeiten und können den Ruhesessel so Ihren persönlichen B e dür f ni s s e n und opt i s c he n V o r s t e l l unge n a npa s s e n. Der Sessel ist mit und ohne Fußhocker erhältlich.

C-small C-large

Fjords® Alfa

NL 120 Havanna

NL 118 Offwhite

Buche Natur

Espresso

FJORDS® 510 ALFA C SMALL

€ 1.864,AKTIONSPREIS (ohne Hocker)

€ 1.379,-

Foto: Archiv

Mit modernem Soundsystem, komplett neuer LED-Lichttechnik in den Sälen und Beamer-Leinwand zeigen sich die Räume in ansprechend hellem Ambiente. Der neue Saal mit zwölf Meter durchgängiger Spiegelfläche bis auf den Tanzboden und Buchentanzparkett erweitert die Trainigsmöglichkeiten. Separate Garderoben-, Sitz- und Thekenbereiche bieten mehr Abwechslung und Geselligkeit in den Pausen.


Konzerte 25

Niedersächsische Musiktage vom 5. September bis zum 4. Oktober 2009

Die Nacht

„Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da, die Nacht ist da, dass was geschieht“ frei nach diesem Motto stehen die 23. Niedersächsischen Musiktage unter dem Thema „Die Nacht“.

Calmus Vokalensemble Do. 10. September Marktkirche St. Nicolai, Hameln

Dominique Horwitz Sa. 12. September 20.00 Uhr cavallo königliche reithalle Hannover

Knabenchor Hannover Sa. 12. September 17.00 Uhr St. Sixti-Kirche Northeim

NDR Bigband Sa. 19. September 20.00 Uhr Fagus Werk, Alfeld

Ulrich Tukur & Die Rhythmus Boys Sa. 19. September 20.00 Uhr Theater am Aegi, Hannover

Vom 5. September bis zum 4. Oktober 2009 erwarten die Festivalbesucher faszinierende Entdeckungsreisen zwischen Traum und Realität an außergewöhnlichen Schauplätzen. Künstler wie Cantus Cölln, Ulrich Tukur, Rebekka Bakken, Maurice Steeger, Roger Willemsen, die NDR Bigband, der Knabenchor Hannover oder das Raschér Saxophone Quartet haben die Einladung angenommen und präsentieren zum Teil eigens für die Musiktage konzipierte Konzerte.

zum Morgengrauen sein oder ein sternenklarer Himmel, der uns staunen lässt. Vielleicht ist dies das große Versprechen der Nacht: den alltäglichen Gesetzen der Vernunft nicht in jedem Moment gehorchen zu müssen. Die Zeit zwischen Sonnenuntergang und -aufgang hat ihren eigenen Rhythmus und Klang. Dass die Nacht tatsächlich ein besonderer Klang umgibt, ist Musikern von jeher bewusst. Seit Jahrhunderten lassen sie sich von ihr faszinieren und inspirieren. Wandeln Sie bei den 23. NiedersächsiDie Nacht hat viele Gesichter schen Musiktagen mit den Musikern und Die Nacht ist die Zeit der Träume und Komponisten auf ihren Nachtpfaden. Visionen, Ort des Unbewussten oder (red/md) verheißungsvolles Abenteuer. Immer aber, so scheint es, schenkt uns die Nacht ein Weitere Informationen: www.musiktage.de Telefonische Kartenbestellung unter (01805) 627 ganz besonderes Glück: den Tag von 837 sowie bei den örtlichen Vorverkaufsstellen seiner anderen Seite zu erleben. Das kann und bei den beteiligten Sparkassen. Karten im ein Gespräch mit einem guten Freund bis Internet gibt es unter www.musiktage.de

Auszüge aus dem Programm der Niedersächsischen Musiktage Dienstag, 8. September 18 Uhr, Sparkassen-Forum am Schiffgraben, Hannover Die Nacht hat 88 Tasten Klavierrezital mit Yefim Bronfman

Samstag, 12. September 17.00 Uhr, St. Sixti-Kirche, Northeim Chorstraße: Engelsgesänge Knabenchor Hannover trifft auf Mädchenchor Hannover mit Chorschule und Jugendkantorei St. Sixti

Donnerstag, 10. September 19.30 Uhr, Marktkirche St. Nicolai, Hameln Chorstraße: From Darkness into Light Calmus Vokalensemble, Raschèr Saxophone Quartet

20.00 Uhr, cavallo königliche reithalle, Hannover Horwitz' Nacht: Eduards Traum Konzertlesung um Wilhelm Busch mit Dominique Horwitz, Xaver Fischer Jazztrio

Freitag, 11. September 19.00 Uhr, Kloster Amelungsborn, Negenborn Chorstraße: Romantische Chornacht Norddeutscher Figuralchor, Florence Sitruk (Harfe)

Donnerstag, 17. September 19.00 Uhr, Kulturscheune, Salzgitter Rote Ohren: Studiokonzert Bigband-Traditionals mit dem Jugendjazzorchester Niedersachsen

20.00 Uhr, Atrium auf dem Gräflichen Landsitz Hardenberg, Nörten-Hardenberg Sommernachtsträume: Im Zauberwald von Shakespeare und Mendelssohn Konzertlesung mit Rufus Beck, Klavierduo Walachowski

20.00 Uhr, HöhlenErlebnisZentrum Iberger Tropfsteinhöhle, Bad Grund Musik unter Tage Eine musikalische Höhlenwanderung mit Unter-Tage-Orchester

20.00 Uhr, Rathaushalle, Einbeck Sommernachtsträume: Tonight, Tonight Rastrelli Cello Quartett erkundet den Puls der Nacht Samstag, 19. September 20.00 Uhr, Theater am Aegi, Hannover Tukurs Nacht: Ulrich Tukur & Die Rhythmus Boys präsentieren ihr neues Programm mit NachtSchlagern der 20er und 30er Jahre 20.00 Uhr, Klosterkirche, Lamspringe Masurenkos Nacht: Weiße Nächte Wandelkonzert mit Tatjana Masurenko, Wolga-Virtuosen Folklore aus St. Petersburg Samstag, 26. September 20.00 Uhr, Fagus Werk, Alfeld Jazzroad: Night and Day NDR Bigband in der Walter-Gropius-Fabrik mit Songs der Nacht und des Tages

Dienstag, 29. September 20.00 Uhr, Stadthalle, Göttingen Jazzroad: Spanish Nights NDR Bigband, Göttinger Symphonie Orchester Samstag, 3. Oktober 20.00 Uhr, Galerie Herrenhausen, Hannover Die Nacht im Liegen hören: Quadro Nuevo & Spirit of Gambo Sonntag, 4. Oktober 19.00 Uhr, NDR Landfunkhaus Niedersachsen Großer Sendesaal, Hannover Die Nacht Das große Abschlusskonzert mit Roger Willemsen, Rebekka Bakken, NDR Radiophilharmonie, G-Strings


26 Stadtgeschichte

Promotion Veranstaltungen in der Park Residenz im September

Ausstellung von Alt-Alfeld.de in der Park-Residenz Alfeld

Alfeld „Gestern & Heute“ Thorsten Schütz und Matthias Quintel sind das visuelle Gedächtnis der Stadt. Wer www.Alt-Alfeld.de in seinen Browser eingibt, geht auf eine Zeitreise. Dabei bewegt man sich im World wide web nicht weit weg: Es geht nur um Alfeld, die Heimatstadt der beiden. Diesen Monat erfolgte der 100.000 Zugriff seit Entstehung der Website im Januar 2006 - was für eine regionale Spezialseite schon rekordverdächtig sein könnte. Dabei erfolgen die Zugriffe aus allen Teilen der Welt.

Sonntag, 5. September, 13.00 Uhr Tag der Kunst in Alfeld Teilnehmer des Künstlerstammtisches der Park Residenz Alfeld stellen aus, führen Techniken vor und laden zum Mitmachen ein (drinnen und draußen) Donnerstag, 10. September, 15.30 Uhr Ausstellungseröffnung mit Mathieas Quintel und der Gruppe Alt-Alfeld zur Photoausstellung „Alfeld – früher und heute“ Galerieflur täglich von 9.00 – 18.00 Uhr Sonntag, 12. September, ab 10.00 Uhr Alfelder Senioren-Olympiade im Park der Park Residenz Donnerstag, 17. September, 15.00 Uhr Vortrag von Frau E. Knapek aus Alfeld zur gesunden Lebensführung Mittwoch, 22. September, 15.30 Uhr Konzert mit Schülern und Lehrern der Alfelder Musikschule Montag, 28. September, 15.30 Uhr Klassisches Konzert mit Herrn Prof. Uhde (Cello) z. Zt. Auf Tournee, macht in Alfeld Station Mittwoch, 21. Oktober, 15.00 Uhr „Musik im Wandel der Zeit“, Frau Waltraud Deutschmann Freitag, 30. Oktober, 17.00 Uhr Foto- und Filmvortrag: „Alfeld im Wandel der Zeit“ mit Mathieas Quintel. Hier wird auch der neue „Gestern & Heute“ Foto-Kalender 2010 vorgestellt wird.

Die Ausstellung „Alfeld – früher und heute“ bildet den willkommenen Anlass sich in Gesprächskreisen der Auffrischung von Erinnerungen zu widmen. So wird es wieder eine Reihe von Gelegenheiten geben das Gedächtnis zu trainieren, seine eigene Lebensgeschichte zu erinnern und von Erfahrungen und Erlebnissen zu berichten - in der alten und neuen Heimatstadt. Den "Nicht-Internetnutzern" ist die Fotosammlung in der Gegenüberstellung Gestern / Heute auf den Seiten der Alfelder Zeitung bekannt. Dabei zeigt sich, dass viele Perspektiven heute, bedingt durch Bebauung oder Bewuchs, unter normalen Bedingungen nicht mehr darstellbar sind. Dennoch erweitert das natürlich das Archiv: Diese Bilder von heute sind die Zeitdokumente von morgen. „Unser Archiv wäre allerdings wesentlich kleiner, wenn da nicht die Menschen

wären, die uns ihr Material zur Verfügung stellen“, so Matthias Quintel und Thorsten Schütz ergänzt: „Beispielsweise leihen wir uns Fotos nur für ein, zwei Tage aus und geben diese nach dem Einscannen unbeschadet zurück.“ Dabei interessiert sich das Duo nicht nur für Fotografien, die Szenen aus dem Leben der Stadt zeigen, auch Film-, Video- und Tonaufnahmen werden durch Konvertierung in aktuelle Formate und Digitalisierung vor dem Verfall geschützt.

Das füllt dann schon die eine oder andere Festplatte. Die Ausstellung in der Park-Residenz ist eine konsequente Weiterführung der Serie in der Alfelder-Zeitung. Hier wird auch bisher unveröffentliches Material gezeigt. Ergänzt werden die großformatigen „Gestern und Heute“- Bilder mit ausgewählte Stücke aus der Alt-AlfeldSammlung. So werden alte Adressbücher, Alfelder Bierflaschen, Probegüsse von AE, usw. in zwei Vitrinen ausgestellt. (gw)

Ein Picknick beim Ausflug zum Alfelder: Himmelbergturm, ein Besuch der Ausstellungen im Heimat-Museum und im Faguswerk werden zu Exkursionen einladen. Der Kreativkurs wird die 7-Berge in Aquarelltechnik malen, der „Tilittentititt“ wird gelernt und getanzt. Ein Quiz stellt Fragen „von Gropiusring bis Ziegelmasch“oder „wie hoch ist der SAPPI-Turm“. Die Lesekreise nehmen sich „Alfelder Geschichten“, „Alfelder Mosaik“ und „Alfelds wilde Zeiten“ vor.

Samstag, 5. September 2009, 16 Uhr, BBS-Gelände, Alfeld

HipHop, Reggae und Soul Auf dem Schulhof der Berufsbildenden Schulen (BBS) in Alfeld findet eine Veranstaltung mit Live-Musik, Informationen und Aktionen statt, die für Gemeinschaft, Toleranz und Zivilcourage werben möchte.

und Violet Soul. Es steht also HipHop, Reggae, Soul und viel Musik mit deutschen Texten auf dem Programm. Möglicherweise wird das Line Up noch um ein bis zwei Acts ergänzt. (red/md)

Informationen: Stadtjugendring Alfeld e.V. & Jugendpflege der Stadt Alfeld (Leine), Telefon (05181) 1318, info@jugendpflegealfeld.de Foto: Archiv

Das Kernstück des Events ist ein Open Air-Festival mit fünf bis sieben Bands. Die Künstler, die sich für Gemeinschaft, Toleranz und Zivilcourage engagieren und dafür auf eine Gage verzichten sind BaldaB, HarzKonstrukt, Irie Attempts, MisterME


Parteien zur Bundestags-Wahl 27

Promotion Nicht nur im Wahljahr ist der Abgeordnete in Alfeld und Umgebung unterwegs

Bernhard Brinkmann auf Tour Manchmal unterliegen auch gestandene Bürgermeister Fehleinschätzungen – oder ihrem Wunschdenken. „Dass heute die komplette politische Prominenz anwesend ist, zeigt, wie wichtig das Thema Wirtschaft ist“, sagte Sarstedts Stadtchef Karl-Heinz Wondratschek (SPD) bei der Eröffnung der Sarstedter Wirtschaftsausstellung im August. Dass auch das Wahljahr etwas damit zu tun haben könnte, dass die Vertreter einer Partei, die sonst eher durch Abwesenheit glänzen, sich ungewöhnlich zahlreich sehen ließen, hat sich Wondratschek vielleicht insgeheim gedacht. Wenn Politiker nur vor Neuwahlen intensiver den Kontakt zu ihrem Wahlkreis suchen, kommt das bei den Bürgerinnen und Bürgern nicht gut an. Ganz anders beim SPD-Bundestagsabgeordneten Bernhard Brinkmann, denn dieser ist auch in den Jahren, in denen nicht gewählt wird, immer vor Ort, wenn in den Städten und Gemeinden seines Wahlkreises bedeutende Dinge passieren oder Probleme angepackt werden müssen.

Waltraud Friedemann und Bernhard Brinkmann verteilen gemeinsam Rosen in der Hildesheimer Fußgängerzone

Seit 1999 besucht der aus Dinklar stammende Politiker zudem während seiner traditionellen Sommertour zahlreiche Firmen oder Institutionen im ganzen Landkreis, um das Ohr ganz nah an den Menschen zu haben. In diesem Jahr interessierte ihn vor allem die Umsetzung des Konjunkturpaket II, aus dem rund 26 Millionen Euro Bundesmittel in den Wahlkreis fließen sowie die Auswirkungen der globalen Wirtschaftskrise auf die Unternehmen in der Region. In Elze hörte Brinkmann hierzu Überraschendes. „Wir haben gar keine Zeit, an Rezession zu denken“, erklärte der Geschäftsführer der Firma Freytag Karosseriebau aus Wülfingen dem Abgeordneten. Die Auftragsbücher des mittelständischen Unternehmens mit rund 50 Mitarbeitern seien voll. Erst im vergangenen Jahr war die Betriebsfläche deutlich erweitert worden – und das alles ohne Fördergelder, wie Heinrich Thies stolz anmerkte. Solche Aussagen freuen den Bundestagsabgeordneten natürlich. Ähnlich angenehm, vor allem für die Nase, dürfte der Besuch in der Bäckerei von Matthias und Sylvia Zieseniß in Langenholzen gewesen sein. 1200 Brötchen duften nämlich ziemlich intensiv. Der Qualität seiner Produkte hat der Betrieb

Zwei, die sich verstehen: Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier mit Bernhard Brinkmann

„Die Abwrackprämie ist ein Hit“ hört Bernhard Brinkmann hier aus erster Hand. Regina und Ernst Steinbrecher vom Autohaus Obergöker aus Sarstedt freuen sich über die Maßnahme der Bundesregierung.

mit 20 Mitarbeitern zu verdanken, dass er in diesem Jahr sein 130-jähriges Bestehen feiern kann. Bernhard Brinkmann ließ sich von Matthias Zieseniß ausführlich den Gärautomaten und die Abläufe in der Bäckerei erklären. Auffallend wenig kommt bei den Besuchen der Sommerreise die „große“ Politik zur Sprache. Bernhard Brinkmann hört lieber zu, was die Menschen bewegt. Wenn er aber nach seinen Positionen gefragt wird, zögert er keine Sekunde mit der Anwort. „Mit mir gibt es kein Rütteln an Kündigungsschutz und Tarifautonomie“, betont der Sozialdemokrat, der seit 1974 der SPD angehört. Auch der steuerfreie Zuschlag für Sonntags-, Feiertagsund Nachtarbeit müsse unbedingt beibehalten werden, gute Bildung müsse für alle ohne Gebühren erreichbar sein. Von den zurzeit aus seiner Sicht eher pessimistischen Umfragewerten für seine Partei lässt sich Brinkmann nicht beeindrucken. „Wir können kämpfen, das haben wir schon 2005 bewiesen“, erinnert sich der Abgeordnete, der seinen Wahlkreis bisher schon drei Mal direkt gewonnen hat. „Kämpfen Sie, ich kämpfe mit“ hört Brinkmann ein paar Tage später auch von Martha Waschke. Die 83-Jährige lebt

Fachgespräch im Pflegeheim – v.l. Rolf Tewes, Bernhard Brinkmann, Hans-Georg Schumann

in der Park Residenz Alfeld und sorgt sich vor allem über die hohe Zahl der Nichtwähler. „Man muss doch wählen gehen und am besten die SPD“, ist die Seniorin überzeugt, die vor 19 Jahren der SPD beigetreten ist. Ihr Abgeordneter hatte ihr sogar einen Blumenstrauß mitgebracht. Die Inhaber und Geschäftsführer des Alten- und Pflegeheimes, Marianne und Rolf Tewes, führten den Politiker gemeinsam mit Heimleiter Hans-Georg Schumann und Pflegedienstleiter Steffen Rossa durch die Einrichtung. Seit 2007 verfügt die Park Residenz auch über einen eigenen Wohnbereich für demente Bewohner. „Wir haben hier einen sehr strukturierten Tagesablauf mit vielen gemeinsamen Aktivitäten“ erläuterte Steffen Rossa. So würden die Bewohner auch mal gemeinsam einkaufen gehen und anschließend Kartoffelsalat zubereiten. Auf kleinen Schränkchen und Tischen, die auf dem langen Flur, an dem nichts an ein Pflegeheim erinnert, verteilt sind, liegen Kuscheltiere, stehen dekorative Figuren und kleine Kästchen. „Darin sind Kekse, denn die Demenzkranken vergessen oft einfach das Essen“, so Rossa. Auch Probleme werden bei diesem Besuch nicht ausgespart. Im so genannten „Palliativzimmer“, in dem Sterbende ih-

Martha Waschke freut sich über den Blumenstrauß, den Bernhard Brinkmann ihr überreicht

re letzten Tage und Wochen verbringen können, spricht der Heimleiter ein heikles Thema an. „Es sollen überall Palliative Care-Teams gebildet werden, aber die Krankenkassen mauern und legen die Hürden so hoch, dass man die Anforderungen gar nicht erfüllen kann“, kritisiert er. Bernhard Brinkmann hört interessiert zu und stellt Fragen, unter anderem nach dem Konzept der „Pflegestützpunkte“. Nach dem Fachgespräch heißt es umschalten. Im voll besetzten Speisesaal wünscht der Abgeordnete allen Bewohnern einen „Guten Appetit“, bevor er seine nächste Station ansteuert. Auf dem Programm des Wochenendes steht unter anderem – es ist ja Wahlkampf – auch eine Rosenverteilaktion in der Hildesheimer Innenstadt. Da helfen auch SPDMitglieder aus dem ganzen Landkreis mit – unter anderem auch die Alfelder SPDStadtverbandsvorsitzende Waltraud Friedemann. (red) Informationen zur Bundestagswahl: www.bernhard-brinkmann.de www.spd.de


28 Regionales Niedersächsische Sparkassenstiftung und Musikland Niedersachsen

Förderpreis Musikvermittlung Musik in all ihren Formen ist ein unschätzbarer kultureller Reichtum. Jedoch wird durch die traditionellen Konzertformate in der Regel nur ein Teil der Bevölkerung angesprochen.

Die Niedersächsische Sparkassenstiftung und Musikland Niedersachsen setzen sich dafür ein, dass möglichst großen Bevölkerungsgruppen neue Zugänge zum musikalischen Leben ermöglicht werden. Sie unterstützen die Entwicklung innovativer Musikvermittlungsformen und kreativer Ansätze. Deshalb wird ein landesweiter Förderpreis Musikvermittlung geschaffen. Der Preis wird in diesem November zum ersten Mal an herausragende Projekte und Konzepte in Niedersachsen verliehen. Insgesamt stehen Preisgelder in Höhe von 40.000 Euro zur Verfügung; damit sollen neue Projekte realisiert werden. Gesucht werden nachhaltige Ansätze, die neue Zugänge zur Musik für Angehörige aller Altersgruppen schaffen sollen.

Dazu gehören beispielsweise spannende und interaktive Konzertgestaltungen, Kombinationen mit anderen Künsten oder Veranstaltungsformen, die zum eigenen musikalischen Tun anregen. Bei der konzeptionellen Einbindung unterschiedlicher Medien sollte jedoch immer die Musik im Mittelpunkt stehen. (red/md) Einsendeschluss: 5. Oktober 2009. Alle Infos und Bewerbungsformulare unter: www.musikland-niedersachsen.de Bewerbungen sind zu richten an: Musikland Niedersachsen Maike Berndt-Zürner Projektleiterin Musikvermittlung, Hedwigstraße 13 30159 Hannover

Landkreis investiert in Volkshochschulstandort Alfeld

VHS Alfeld wird attraktiver Für die Volkshochschule ist der neue Standort ein Glücksfall. Nachdem zunächst ausschließlich Unterrichtsräume in dem Gebäude vorhanden waren, ergibt sich nun die Möglichkeit, auch die Verwaltung in dem Gebäude unterzubringen. Die Geschäftsführerin der Volkshochschule (VHS), Frau Dr. Birgit Rabofski, zeigt sich sehr erfreut über die Perspektiven, die sich der VHS in Alfeld eröffnen.

Blick von der Tribüne in auf die im Umbau befindliche Aula (Foto: hal)

"Endlich haben wir ein Gebäude, in dem Information, Beratung und Unterrichtsräume unter einem Dach an einem attraktiven Standort untergebracht sind", so Birgit Rabofski. Ganz wichtig sei auch, dass die Bildungsangebote zukünftig in einem erwachsenengerechten Ambiente angeboten werden können. Die Gebäude werden energetisch modernisiert und hinsichtlich der Brand-

schutzbestimmungen auf den aktuellen Stand gebracht. Nach dem Umbau werden die Bestimmungen der Versammlungsstättenverordnung in der neusten Fassung erfüllt. Dann kann auch die Aula mit ihrer attraktiven Tribüne bei größeren Veranstaltungen voll genutzt werden. Insgesamt werden am Antonianger sechs Unterrichtsräume und zehn Büros entstehen. (red/md)

12. bis 20. September 2009, Internationale Gandersheimer Dommusiktage

Dommusik in Bad Gandersheim „Wenn ich in den Himmel seh“ - Unter diesem Motto laden die 19. Internationalen Gandersheimer Dommusiktage dazu ein, die Metapher des „Himmels“ als Ort von Sehnsucht, Licht und Dunkel, Vergangenheit und Zukunft in verschiedenartigen musikalischen und außermusikalischen Anstößen Wirklichkeit werden zu lassen.

Vernunft ist wählbar Dr.- Ing.

Bernd Fell

Deutschland kann es besser.

Foto: Archiv

Auf dem Programm stehen Werke von tett sowie die Capella Vocale Gandersheim Gustav Mahler, Ludwig van Beethoven, Jo- und das Göttinger Barockorchester. hann Sebastian Bach und Klezmermusik; (red/md) weiterhin Filmvorführungen, musikalische Gottesdienste, Familienkonzerte und Weitere Informationen und Karten: Kartenzentrale an der Stiftsfreiheit in Bad Nachtkonzerte. Zu den Interpreten gehö- Gandersheim, Ingrid Vogt ren international renommierte Musiker (05382) 98 16 12 wie der Klarinettist Helmut Eisel, der Bari- www.dommusiken.de ton Raimund Nolte, das Iturriaga Quar-

V.i.S.d.P. info@fell-fdp.de

www.fell-fdp.de


Stadtfest 29

Shopping, Party & Kultur Vom 18. – 20. September findet in Alfeld an der Leine das diesjährige große Stadtfest statt. Vom Freitag bis Sonntagabend wird der NDR 2 Showtruck auf dem historischen Marktplatz Halt machen und ein unterhaltsames Programm mit viel Musik- live und vom Plattenteller - präsentieren.

Starlight Swing Orchestra

Bühnenprogramm Stadtfest Alfeld Freitag, 18. September 2009 16.00 – 19.00 Uhr NDR 2 Spiel Show 19.00 – 24.00 Uhr NDR 2 Party & der Band Hear2Play Samstag, 19. September 2009 12.30 – 14.00 Uhr Starlight Swing Orchestra – Musikschule Alfeld Kinderchor Musikschule Alfeld Hear2Play

Das Musikprogramm Am Freitagnachmittag startet das bunte Stadtfestprogramm mit der NDR 2Spielshow um dann am Abend nahtlos in die NDR 2-Party mit den Moderatoren Christopher Scheffelmeier und Thomas Hanik überzugehen. Live zu sehen ist die Alfelder Formation Hear2Play, die ein Programm mit Rockund Popsongs aus den 70´, 80´, und 90´ern über die Rampe bringen. Am Samstagmittag lädt das Starlight Swing Orchestra zu einer musikalischen Reise im Takt der legendären Swing-Zeit ein. Der Nachmittag und Abend liegen wieder in den bewährten Händen des Teams des NDR2-Showtrucks. Für zusätzlichen musikalischen Druck von der Bühne sorgt in der Samstagnacht Mr. G and his BillyBoys. Diese haben sich eines zum Ziel gesetzt: „unsere Helden von damals wieder auferstehen zu lassen und mit ihnen alles, was dazugehörte, von den Blue Jeans bis hin zu Papas Cadillac und den blauen Flecken danach. Man könnte meinen, da schwingt Elvis seine Hüfte, Jerry Lee Lewis fegt über das Klavier oder Buddy Holly singt für Peggy Sue.“ Am Sonntagmorgen geht es zünftig weiter mit Blasmusik gespielt vom Musikzug der FF Föhrste und dem Sappi-Werksorchester. Der Sonntagnachmittag erfreut mit der NDR 2 Spielshow und einem Programm der Gehard-Most-Musikschule irgendwo zwischen Kinderchor und Rock. Um 20.00 Uhr heißt es dann „abzapft is...“ und die Vorbereitungen für das Stadtfest 2010 beginnen....

Langer Samstag Verkaufsoffener Sonntag Zum Alfelder Stadtfest gehört auch ein ausgiebiger Einkaufsbummel. Die Geschäfte bereiten sich mit attraktiven Angeboten und -aktionen auf dieses große Fest vor. Alfelds historische Altstadt mit über 140 Geschäften, Dienstleistern und anspruchsvollen gastronomischen Betrieben präsentiert sich als wichtige regionale und überregionale Einkaufsstadt. Das breite Warenangebot des Alfelder Fachhandels, schöne Geschäfte und fachkundige Beratung bieten den Kunden eine entspannte Atmosphäre, in der man sich frei von werktäglicher Hektik orientieren und informieren kann. Über 1.600 kostenfreie Parkplätze in unmittelbarer Citynähe sorgen dafür, dass bereits die Anfahrt Nerven schonend verlaufen kann. Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen möchte, findet mit dem Metronom und der Bahn Partner, die eine hervorragende Verbindung sowohl in Nord- als auch in Südrichtung herstellen. Auch außerhalb der Fußgängerzone und der historischen Altstadt beteiligen sich viele Geschäfte und Märkte am verkaufsoffenen Sonntag und werben mit attraktiven Angeboten und ausreichenden Parkplatzflächen. Bitte achten Sie in den nächsten Wochen auf die Inserate und Angebote der teilnehmenden Betriebe. Am Samstag haben die Läden bis 18.00 Uhr geöffnet, am Sonntag von 13.00 bis 18.00 Uhr. Der traditionelle Wochenmarkt findet am Samstag auf den Straßen über der Kirche statt.

Themenstraßen + -plätze Es ist gute Tradition, dass sich beim Alfelder Stadtfest Vereine und Verbände in eigenen Themenstraßen präsentieren. Rund um die Landwirtschaft, Jagd und Forst informiert die Grüne Meile – dort warten am Sonntag auch viele Selbstvermarkter aus der Region mit ihren frischen und gesunden Produkten auf ihr Publikum. Für die Jüngsten werden vom Stadtjugendring in der Spielstraße jede Menge kurzweilige Angebote zum Hüpfen, Werfen, Schminken und Spielen angeboten. Diese verbindet den historischen Marktplatz mit dem Stadtpark, der sich um den historischen Stadtkern zieht. Im Stadtpark finden die Kleinen auch einen wunderschönen Spielplatz zum Toben. Dort kann man dann auch schon die Musik der Fahrgeschäfte hören, die auf einer „kleinen Kirmes“ zum Karussell und Autoscooterfahren einladen. Ergänzt wird das Stadtfestangebot durch über 70 Stände, die vom guten Wein, über vielerlei Speiseangebote bis zur Beratung und Information und Kunsthandwerk eine Menge Interessantes bieten. So ist vom 18. – 20. September in Alfeld (Leine) für eine Menge Unterhaltung für Menschen jeden Alters gesorgt und die Stadt freut sich auch in diesem Jahr auf seine kleinen und großen Gäste. (red) Informationen über Alfeld finden Sie unter www.alfeld.de

14.00 – 19.00 Uhr NDR 2 Spiel Show 19.00 – 24.00 Uhr NDR 2 Party & der Band Mr. G. and his Billy Boys Sonntag, 20. September 2009 11.00 – 12.30 Uhr Musikzug der Feuerwehr Föhrste 12.30 – 14.00 Uhr Sappi-Werkskapelle 14.00 – 18.00 Uhr NDR-2 –Spielshow 15.00 - 17.30 Uhr Musikprogramm der Gerhard-Most-Musikschule Als Moderatoren von NDR 2 sind mit dabei: Thomas Hanik & Christopher Scheffelmeyer

Spielstraße auf dem Alfelder Stadtfest

Eine gute Tradition ist auf dem Alfelder Stadtfest die Spielstraße. Ausgerichtet vom Alfelder Stadtjugendring und vieler seiner angeschlossenen Vereine und Verbände finden Kinder in der Straße jede Menge Möglichkeiten für Spiel, Spaß und Unterhaltung. Über 80 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sorgen dafür, dass keine Langeweile aufkommt – und auch für das leibliche Wohl der kleinen und großen Besucher ist gesorgt. Fast schon legendär sind die nach einem leckeren „Geheimrezept“ gebackenen Waffeln. Die Spielstraße findet in diesem Jahr wieder in der Kalandstraße statt. Die Zeiten sind Samstag 14.00-18.00 Uhr und Sonntag von 13.00-17.00 Uhr.


30 Leinebergland Bürgerversammlung zur Dorferneuerung am 29.September 2009, 19.00 Uhr

Dorferneuerung „Süddörfer“

Am 3. Juli 2009 hat das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung die Ortsteile Föhrste, Imsen, Röllinghausen und Wispenstein als Gruppendorf in das Dorferneuerungsprogramm aufgenommen. Das grundsätzliche Ziel der Dorferneuerungsprogramme ist die Erhaltung und Verbesserung der Lebensqualität im ländlichen Raum. Sowohl private als auch öffentliche Antragsteller können hierfür Fördermittel beantragen. Diese werden seitens der Behörde für Geoinformation, Landentwicklung und Liegenschaften Hannover (GLL Hannover) bewilligt.

Ein Beispiel für geförderte private Maßnahmen: Das Haus der Familie Piel Dieses wurde im Rahmen der Dorferneuerung in seinen ursprünglichen Zustand versetzt. Unter Beteiligung des Denkmalschutzes wurde so eine komplette Fassaden-, Fenster- und Fachwerksanierung durchgeführt. „Wir haben in der Zusammenarbeit mit dem Planungsamt der Stadt Alfeld, der GLL und dem Planungsbüro gute Erfahrungen gemacht,“ sind sich Henning und Ina Piel einig. „Die Umsetzung dieses Projektes war für uns ein wichtiger Schritt zum Erhalt unseres Elternhauses. Für uns war es immer ein Wunsch, unser Haus in einem guten Zustand der nächsten Generation zu übergeben.“ Mit viel Engagement und Eigenleistung, eigenem Kapital und den Mitteln aus der Dorferneuerung nennen die Piel nun einen liebevoll restaurierten Gebäudekomplex ihr Eigen, welcher das Ortsbild merklich aufwertet.

Reichlich Erfahrung konnte in der Vergangenheit z.B. bei der Dorferneuerung im Ortsteil Sack gewonnen werden. Auch hier hat zwischen der GLL Hannover und der Stadt Alfeld (Leine) eine intensive Zusammenarbeit stattgefunden. In Sack wurden als öffentliche Maßnahme der Spielplatz neu gestaltet sowie die Sackwaldstraße (Seitenräume), der Hopfenberg und der Solbrink mit dorfbildgerechten Materialien ausgebaut. Insgesamt sind 150.000 €an 20 private Maßnahmen geflossen, welche jeweils 30% der zuwendungsfähigen Kosten erhielten. Das heißt also, dass auf 7 Euro eigenes Kapital 3 Euro öffentliche Gelder Zuschuss gezahlt wurden – für jeden Hausbesitzer eine ausgesprochen interessante Förderquote.

Was wird gefördert? Gefördert werden können Investitionen, die ortsbildprägende Gebäude langfristig erhalten. Besondere Bedeutung haben Erhalt und Gestaltung von land- und forstwirtschaftlich genutzten Gebäuden. Dabei müssen die verwendeten Baumaterialien dem Dorfbild entsprechen. In Sack wurden z.B. vorrangig Dach- und Fassadensanierungen gefördert. Förderfähig sind jedoch auch Pflanzmaßnahmen. Grundlage für jede Bewilligung ist die „Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur integrierten ländlichen Entwicklung“ (ZILE).

Bürgerbeteiligung Den ersten Schritt in der Dorferneuerung für die vier Süddörfer bildet die Erarbeitung eines Dorferneuerungsplans, der die Dorferneuerungsgebiete sowie darin durchzuführende Maßnahmen festlegt. Dieser Plan wird von einem Fachbüro unter Mitwirkung der Bürger von Föhrste, Imsen, Röllinghausen und Wispenstein sowie der Behörden innerhalb der nächsten zwölf Monate erarbeitet. Am 29.09.2009 findet um 19.00 Uhr die erste Bürgerversammlung im Forum der Schulrat-Habermalz-Schule (ehemalige Orientierungsstufe), Kalandstr. 17, statt. Während dieser Veranstaltung werden die mit der Planerstellung beauftragten Planer über den Ablauf und Inhalte informieren und der Arbeitskreis für die Dorferneuerungsplanung wird sich konstituieren. Eingeladen sind alle Bürger der vier Ortsteile. (red/gw) Informationen zu Fördermitteln: Die zuständige Dienststelle ist das Amt für Landentwicklung Hannover, die fachliche Betreuung und Beratung der Antragsteller erfolgt seitens der Stadt Alfeld (Leine) durch das Planungsamt. Ansprechpartnerin: Ina Mäkeler Telefon 05181-703-150 maekeler@stadt-alfeld.de. Informationen zu Richtlinen: Auf der Homepage des ML unter dem Link http://cdl.niedersachsen.de/blob/images /C42350349_L20.pdf Hier finden sich auch allgemeine Hinweise zu Ziel und Zweck der Dorferneuerung.

... im Vodafone Shop Alfeld Nur

1€

*

HTC-Magic auch in Schwarz erhältlich. Ein Handy und tausend Möglichkeiten, sich selbst zu verwirklichen: das brandneue, intuitiv bedienbare Internet-Handy HTC Magic. Betreten Sie die einzigartige GoogleTM-Welt mit unglaublich viel Spielraum für Ihre Ideen! Mit nur einem Fingerdruck sind Sie mittendrin im Android MarketTM und

passen Ihr HTC Magic mit vielen Anwendungen und Diensten auf Ihre persönliche Lebenssituation an. Mit wenigen Klicks machen Sie Ihr HTC Magic so zu einem unverzichtbaren Begleiter - und genießen auf dem riesigen Touchscreen ultraschnelles Internet und zahlreiche Google-Dienste wie Google MailTM, Google MapsTM oder YouTubeTM.

* in Verbindung mit einem 24 Monatsvertrag in den SuperFlat-Internettarifen von Vodafone.

Vodafone Shop Alfeld Leinstraße 2 Telefon (05181) 807 1083


Bundesschau für Amerikanische Shetland Ponys am 5. September in Grohnde

Ponys wollen Pokale holen

Promotion

Im Leinebergland sind die meisten Amerikanischen Shetlandponys Europas zuhause. In Duingen sind zwei Gestüte angesiedelt, der „Club für Amerikanisches Shetland – Ponys“ (CASP) betreut seine Mitglieder von hier europaweit. Die edle Ponyrasse wurde in den USA aus verschiedenen Zuchtlinen eingekreuzt, Ziel war die Proportionen der "großen Pferde" zu erhalten. So sehen die American Shetties heute ganz anders aus, als die bekannten knuffigen Shetlandponys aus Britannien. Besucher des Alfelder Schützenumzugs sind den Amerikanischen Shetlandponys schon einmal begegnet: Im letzten Jahr lenkte Günter Kania aus Duingen seine Hengste „Sirius“ und „Saturn“ als einziges Kutschengespann im Zug durch Lärm und Menschenmassen.

Sirius und Saturn sind bei Kindern sehr beliebt

Am Samstag, 5. September startet ab 10.30 Uhr auf dem Gelände des Ausfluglokals „Grohnder Fährhaus“ an der Weser die Bundes-Zuchtschau. Bei freiem Eintritt wetteifern dann 60 bildhübsche Ponys aus Deutschland und Österreich um die Champion-Titel.

Nachmittags wird es ab 14.30 Uhr für ponybegeisterte Familien interessant: Ein Western-Verein mit 100 Cowboys und Indianern hat dann Camp und Tippies errichtet. In einem Schowprogrammm zeigen die Ponys ihr Können vor der Kutsche und von Kindern geritten - die Siegerehrungen prämiert die Besten. In einer Auktion wird es möglich ein Pony zu ersteigern. Am Schluß der Schau dürfen Kinder sich dann als Reiter auf dem Ponyrücken ausprobieren. Für das leibliche Wohl ist natürlich gesorgt - die Attraktion, ein Ochse wird zünftig am Spieß gegrillt.

Günter Kania, der gemeinsam mit seiner Frau Birgit Rabofski das Gestüt „KaRa Ponyland“ betreibt, meint: „Unsere Ponymädchen sind ehrgeizig - sie spüren, dass wir für eine Schau üben – und viele wollen mitmachen um Pokale und Siegerschleifen zu holen.“ Gleiches gilt für den Fredener Züchter Günther Dieball, der auf der Schau die Lieblinge Aller „Amerikanische Miniatur Pferde“ präsentieren wird. Seine beiden Enkeltöchter fiebern schon lange dem Ereignis entgegen. Ein Familienausflug von der Leine an die Weser, auch zur Unterstützung der „Leinebergland – Ponys“, wird sich am 5. September sicherlich lohnen. (gw)

Radeln für die Kunst Sonntag, 30. August 2009, 14.30 Uhr Auf den Spuren der alten Orgelbauer Orgel-Landpartie - Eine musikalische Radtour durch das Leinetal mit Dr. Christian Möller (Alfeld) / Tourleitung, Meike Davids & Benjamin Dippel / Orgelführungen Alfeld - Föhrste - Brunkensen - Sack - Alfeld Startpunkt: Stadtkirche St. Nicolai Anmeldung im Kreiskantorat: (05181) 855 20 91 / kreiskantor@gmx.de Sonntag, 30. August 2009, 18 Uhr Orgel mal anders ... Filmmusik - Kino-Orgel - Improvisation zum Stummfilm, ein sommerliches Abendkonzert mit der Vorführung von "Der Vagabund" mit Charly Chaplin. Erleben Sie die historische HeinrichSchaper-Orgel der Nicolaikirche als Kinoorgel. Im Anschluss findet zum Tagesausklang ein gemeinsames Grillen auf dem Kirchhof statt. Han Kyoung Park-Oelert (Seoul/Südkorea) / Orgel. Förderverein für Kirchenmusik an St. Nicolai Der Eintritt ist frei.

Modische Tasche gewonnen Marion Rittel aus Alfeld freut sich über den Gewinn einer sommerlichen Damen Handtasche aus dem Hause FOSSIL. Frau Rittel nahm an einem Gewinnspiel unter dem Motto „Fossil One Sunny Day“ teil. Hier ging es darum, die Gewinnspielkarte mit sechs Worten zum Thema „Mein perfekter Sommertag“ auszufüllen und zurückzuschicken, um sich somit eine Gewinnchance auf eine sommerliche Damen Handtasche zu sichern. Bei der Übergabe des Gewinns freute sich Frau Mundt besonders darüber, dass es mit Marion Rittel eine langjärige Kundin „erwischt“„ hat. Die Marke FOSSIL ist seit Jahren ein erfolgreicher Bestandteil im Sortiment von mundt Juwelen - Uhren - Optik in der Leinstraße Alfeld . (gw)

Sonntag, 6. September 2009, 18 Uhr Evensong / Abendlob - Musik für Chor und Orgel in der St. Georgskirche in Sack mit Werke von Thomas Tallis, Henry Purcell, Samuel Scheidt und Melchior Vulpius,. Kirchenkreiskantorei Alfeld, Kreiskantor Benjamin Dippel / Leitung Kantorin Meike Davids / Orgel Der Eintritt ist frei.

Kleinanzeige: Privat Diverses - Verkaufe junge Wellis 12 € junge Nymphis 22 € Tel. 05181 / 851 005 Fam. Klingeberg

Redaktion: SIEBEN: Regionalmagazin Leinebergland Am Buchenbrink 21 31061 Alfeld OT Gerzen

Tel: (05181) 827 558 Fax: (0180) 5060 3469 1702 www.sieben-regional.de redaktion@sieben-region.de Herausgeber: Godehard Wolski Redaktion: hst, Heiko Stumpe (V.i.S.d.P.) gw, Godehard Wolski md, Marion Dörrie Anzeigen: Marion Dörrie Telefon: (05181) 827 558 marion.doerrie@sieben-region.de

Mediadaten: auf unseren Onlineseiten unter www.sieben-region.de Layout: Godehard Wolski (05181) 827 073 Heiko Stumpe (0 51 81) 280 335 Long Tran (0 51 81) 827 558 Onlineausgabe: Long Tran (0 51 81) 827 558 Bankverbindungen: Sparkasse Hildesheim BLZ 259 501 30 · Kto. 8 005 764 Volksbank eG Alfeld / Seesen BLZ 278 937 60 · Kto. 313 104 100 Erscheinungsweise: 11 Ausgaben pro Jahr Dezember/Januar ist aus technischen Gründen eine Doppelausgabe SIEBEN: regional erscheint mittwochs zum Monatsbeginn und liegt an über 100 Geschäften und öffentlichen Räumen in der Region kostenlos aus. Auflage: 6000 Exemplare Druck: Leineberglanddruck, Alfeld Redaktions- und Anzeigenschluss sowie Anzeigen- und Promotionpreise entnehmen Sie bitte den Mediadaten. www.sieben-regional.de Die SIEBEN: ist ausschließlich werbefinanziert. Zur Werbung zählen sowohl Anzeigen als auch Textbeiträge. Die SIEBEN: wird gedruckt auf Papier, hergestellt aus 100% chlorfrei gebleichtem Zellstoff. Papier: hannoArt, Silk 115 g/qm ein Produkt der Sappi Alfeld GmbH



Sept2009SIEBEN:regional