Page 1

Juli 2011 15. Jahrgang www.sieben-regional.de

Welt

SIEBEN: Juli 2011 · unabhängig · monatlich · unbezahlbar

Gratulation zum UNESCO Welterbe Fagus-Werk

Kultur

Mahlerfest der Fredener Musiktage

Erbe

Gropius Schüler Schwerdtfeger in Alfeld


2 Editorial/Inhalt

Alles auf Anfang Liebe Leserinnen und Leser, es schien fast, als wäre es ein Sonntagmorgen wie jeder andere. Noch spiegelte sich nichts in den Glasflächen des Fagus-Werkes. Nichts außer dem blassen Grau des Morgens. Die große Uhr über den Portal zeigte halb Neun. Keine Besucher spazierten über das Kopfsteinpflaster. Auch waren keine Kameras zu sehen, weder die kleinen digitalen, die man sich in halber Armeslänge vor das Gesicht hält, noch die Fernsehkameras, die am vergangenen Abend schon wieder abgebaut waren, nachdem niemand mehr mit einer Entscheidung vor Montag rechnete. Bereits am Freitag vorher hatte das Welterbekomitee darüber entscheiden wollen, ob das Fagus-Werk Welterbestätte werden sollte. Und auch am darauffolgenden Sonnabend hatte Marketingleiter Karl Schünemann noch keine neuen, positiven Informationen und manch´ ein Alfelder, der mitfieberte, wurde schon pessimistisch. Aber dann brachten die Nachrichtenagenturen die Namen „Fagus“ und „Alfeld“. Und als wenn die Redaktionen schon alle ihre Artikel fertig vorbereitet hatten, standen kurz vor 23 Uhr schon Texte und Bilder im Internet. Auch die Tagesschau ließ mit der Meldung nicht lange auf sich warten: Das Fagus Werk in Alfeld ist als UNESCO-Welterbe anerkannt. Selbst die Bildzeitung formulierte eine Eilmeldung. Und auch alle gmx-Nutzer beispielsweise wurden auf die neue Welterbestätte aufmerksam gemacht. An diesem Sonntagmorgen Ende Juni bog Irfan Dogan schließlich auf einem seiner Rundgänge um die berühmte, weltberühmte stützenlose Ecke des Werkes – ganz stolz lächelnd. Das Museum hatte er schon geöffnet. Aber es sollte noch etwas dauern, bis die ersten Besucher auf das Areal an der Hannoverschen Straße kamen. Bis sie mit ihm, Karl Schünemann und Antonella Di Lorenzo, die an diesem Morgen Dienst an der Kasse des Museums hatte, anstoßen konnte. Denn Sekt hatte Irfan Dogan in weiser Voraussicht schon kalt gestellt. Jetzt dreht sich in Alfeld alles auf Anfang. Menschen überall in der Republik und vielleicht darüber hinaus schauen nach, wo es liegt, dieses Alfeld. Sie werden es sich merken und vornehmen, bei der nächsten Gelegenheit, einmal vorbeizuschauen in der kleinen Stadt mit dem berühmten Bauwerk. Der Gang über das Gelände ist auch für diejenigen, die schon 100 Mal dort waren, ein Erlebnis – es ist immer ein bisschen… wie beim ersten Mal. Viel Spaß dabei wünscht…

Aus dem Inhalt Alfeld Sports

4

Erbstück der Weltkultur

6

Die Moderne im Blick

7

Energieeffizientes Bauen und Sanieren

8

Neue Halle für Meyer Seals

9

Veranstaltungskalender

10

Ab in die Mitte

14

Urlaubsflair in Delligsen

17

Leine-Heide-Radweg testen

17

Aquarelle aus aller Welt

18

Sommerspass auf der Leine

19

Sportvergnügen als aktiver Familientag Alfelder Fagus Werk ist UNESCO-Welterbe geworden Fotoausstellung des Fagus Werkes in Berlin Rückblick: Badwelt und Holtzmann beim Limmer West-Fest Fertigstellung der Erweiterungsbauten Kunst, Kultur, Konzerte und mehr

Zeitreise auf Thalheims Hof / Familientag im August Mediterran anmutende Umgebung im „Zucchero“ 16. Sternfahrt am 21. August

Aquarell Reisemotive von Malte Hubertus Evert in der Park Residenz 10 Jahre Gössel Tours

21. Internationale Fredener Musiktage 20 Österreich zu Gast

23. Lamspringer September 22 Musik ... Theater ... Literatur ... Bildende Kunst

Zoo Hannover - Gewinnaktion 23 An einem Tag um die Welt

Ihre SIEBEN: Zum Titelbild: Heiko Stumpe fotografierte Karl Schünemann und Gerd Greten - damals noch in Erwartung des UNESCO-Titels.

29.12.2010 bis 29.06.2011

Danke für Ihren Besuch! www.7bergebad.de

N E L H A R T S SAND N LACKIERE TEN F I R H C S E B TE.uR.v. H C A T U G ö.b LACK


Initiativen 3

Promotion

Schöner schenken und wohnen DIVA – Dekoration, Ideen, Vielfalt und Ambiente in Alfeld

Bei DIVA gibt es viele Beispiele, wie Accessoires kombiniert werden können.

Es sind die Details, die sich in einer Wohnung zu einem Gesamteindruck zusammenfügen und einen individuellen Stil entdecken lassen. Am Anfang der Alfelder Fußgängerzone liegt „DIVA“. Aus den Anfangsbuchstaben von Dekoration, Ideen, Vielfalt und Ambiente setzt sich der Name zusammen. Das Geschäft für außergewöhnliche Geschenke und Accessoires zeigt in regelmäßig wechselnden Präsentationen, wie hochwertige Materialien kombiniert werden können. Anja Hillebrecht-Köhler, die das Laden-

geschäft im Januar diesen Jahres übernommen hat, ordert bei den Herstellern nur Einzelstücke oder geringe Mengen, um den Artikeln den Status der Exklusivität zu belassen. In der Region Leinebergland sind also viele Produkte einmalig. Aber auch bereits für unter zwei Euro kann man kleine Geschenkartikel bekommen. Im Foto ist eine Bank im Shabby chic

zu sehen, darüber ein dänischer Spiegel aus Haselnussholz, die Kissen sind von Broste Copenhagen, drapiert mit Decken aus verschiedenen hochwertigen Materialien, dazu weitere Accessoires wie Edelstahl-Fackeln und -Windmühlen für drinnen und draußen. (hst) DIVA schöner schenken und wohnen Anja Hillebrecht-Köhler 31061 Alfeld, Tel.: (05181) 8 55 39 91

„Wir hängen mit dem Herzen dran“ DRK-Rettungswache Alfeld vor dem Aus / Unterschriften werden gesammelt

Fotos: H. Stumpe

An einem Morgen Ende Juni 2011 in der Alfelder Rettungswache im Industriegebiet Limmer West II – im Schulungsraum sitzen Frank Lubrich, Leiter Rettungsdienst mit der Berufsbezeichnung Rettungsassistent – Jens Hodur, Betriebsratsvorsitzender, Fachkraft für Arbeitssicherheit und ebenfalls Rettungsassistent – Jenniffer Schmid, Rettungsassistentin, Betriebsratsmitglied und Hygienebeauftragte – Dennis Schütte, Lehrrettungsassistent. Sie alle sind beim Deutschen Roten Kreuz, kurz DRK, beschäftigt, sie sind ein Teil des Teams aus 40 hauptamtlichen Rettungsassistenten. Sie warten, stehen bereit und springen im Fall der Fälle in ihre technisch top ausgerüsteten Fahrzeuge und fahren raus zu Notfällen. Sie sind für solche Situationen ausgebildet, sorgen mit moderner Technik dafür, dass anderen Menschen in Not geholfen wird.

Die Rettungswache in Alfeld wird nur noch bis Ende des Jahres vom DRK betrieben, genauer von der DRK Rettungsdienst und Krankentransport Alfeld gGmbH. Dann wollen die Johanniter kommen. Nicht die aus Gronau, sondern ein Zusammenschluss auf der Bundeslandebene von Niedersachsen und Bremen. Sie haben eine Ausschreibung gewonnen, die die Verwaltung des Landkreises initiiert hat. Mit dem bevorstehenden Wechsel wurde das ganze Tableau der Rettungsdienste im Kreis neu gemischt.

„Es wäre nicht zwangsläufig nötig gewesen, dass der Landkreis die Rettungsdienste neu vergibt“, meint Dennis Schütte. Es hätte kein wirklicher Zugzwang bestanden, obwohl der Vertrag nach dem Niedersächsischen Rettungsdienstgesetz nur bis zum 31. Dezember gilt. „Der Landkreis hätte nur die Novellierung des Niedersächsischen Rettungsdienstgesetzes abwarten müssen.“ In Hildesheim entschied man sich aber nach Beratung durch einen Juristen für die „nationale öffentliche Ausschreibung mit einer europaweiten Bekanntgabe“. Eigentlich ja kein Problem und irgendwie normal, dass die Wirtschaftlichkeit auch im Rettungswesen wirken soll. Im Wettbewerb gewinnt aber nicht immer der Beste, sondern meist der Günstigste. „Wir kalkulieren auch sehr sparsam“, erklärt Frank Lubrich, der die Verbrauchsgüter in einer Einkaufsgemeinschaft bezieht, um gute Konditionen zu bekommen. „Vielleicht können andere die Mullbinden für einen Cent günstiger einkaufen. Aber ich vermute doch, dass später das Gehalt gedrückt wird.“ Dabei haben die Rettungsassistenten seit 2002 keine Lohnerhöhung bekommen, ihr Einkommen beläuft sich auf monatlich 1200 bis 1600 Euro. Eigentlich ist es kein Wunder, dass große Rettungsdienstanbieter ein besseres

Angebot machen konnten, als das kleine DRK Alfeld. Vor allem wenn man erfährt, dass die Alfelder DRK-Retter ihre Wache für potentielle Bieter öffnen und sogar Einblick in ihre Bücher gewähren mussten. Jeder, der einmal eine Kalkulation gemacht hat, weiß, dass das schon die halbe Miete ist, um den Auftrag zu bekommen. So führt der Wettbewerb dazu, dass nicht nur gewachsene, lokale Strukturen zerstört oder wenigstens riskiert werden, sondern dass sich auch große Anbieter den Markt untereinander aufteilen können – worunter der Wettbewerb schließlich wieder leidet. Ist es nicht eigentlich egal, ob die Malteser, der Arbeiter Samariter Bund, die Johanniter oder das DRK der Arbeitgeber für die Alfelder Rettungsassistenten ist? Zumal das Personal erst einmal übernommen werden muss… „Wir alle hängen mit dem Herzen an unserem Arbeitgeber“, sagt Jenniffer Schmid. „Wir sind eigentlich alle Idealisten, die sich mit der Organisation identifizieren.“ Es ist wohl vor allem die ehrenamtliche Arbeit, die für das Engagement sorgt, dass weit über die Aufgabe des Berufs hinaus geht. Denn auch die „Schnellen Einsatz-Gruppen“ (SEG), der Katastrophenschutz und das Jugendrotkreuz sind eng mit den hauptamtlichen Rettern verknüpft. „Anders geht das auch gar nicht“, sagt Jens Hodur. Wenn

sich die Alfelder DRK-Gesellschaft Ende des Jahres auflöst – und für eine nicht existierende Organisation ohne Referenzen ist es praktisch unmöglich, sich erneut zu bewerben –, wird es auch für die Ehrenamtlichen schwerer. Für Frank Lubrich gibt es noch zwei Möglichkeiten: „Noch ist der Vertrag nicht unterschrieben. Die Politik kann das Prozedere stoppen.“ Er meint den Kreistag. So könnten Verwaltung und Politik das Gesicht wahren und Verantwortung zeigen. Und die DRK gGmbH Alfeld hat bereits einen Anwalt, einen Europarechtler, eingeschaltet, der Aspekte des Vergabeverfahren für rechtlich problematisch hält. „Bei einem Scheitern vor der Vergabekammer bleibt uns der Gang zum Oberverwaltungsgericht.“ Wenn man jetzt die Menschen der Region direkt fragen würde: Wollt Ihr weiterhin das DRK Alfeld oder einen externen Anbieter? Das Ergebnis wäre wohl eindeutig. Die Unterschriftenlisten, die derzeit die Runde machen, sollen bis August an den Landkreis übergeben werden. „Wir spüren einen großen Rückhalt“, so Frank Lubrich. (hst) Informationen: DRK Rettungsdienst und Krankentransport Alfeld gGmbH, Industriestraße 9, 31061 Alfeld/Leine Tel.: (05181) 80 69 773


4 Sport

Sonntag, 3. Juli 2011, 11 bis 17 Uhr, Stadtpark und Umgebung, Alfeld „AlfeldSports bringt Freizeitsportler und alle, die es werden wollen auf die Beine!“ Am 3. Juli findet wieder ein kostenfreier und aktiver Familientag in Alfeld statt. Mit mehr Angeboten als vor zwei Jahren lädt der Stadtjugendring wieder in den Bereich rund um den Stadtpark ein. Also runter vom Sofa und ran ans Sportvergnügen! Es wird für jeden etwas geboten! Der Stadtjugendring hat gemeinsam mit dem ehrenamtliche Engagement der Vereine und Institutionen ein grandioses Rahmenprogramm zusammengestellt. Die Besucher erwartet ein Tag voller Bewegung mit viel Spaß für große und kleine, junge und alte Menschen. Es finden Spielaktionen und Sportangebote zum Staunen oder Mitmachen statt. Man kann neue Sportgeräte testen, einen

Gleitschirm aus der Nähe betrachten, Modell-Hubschrauber in der Luft beobachten und viele andere Aktionen erleben. Das Bühnenprogramm rundet die Veranstaltung mit Musik, Tanz, Vorführungen und Kinderspielen ab. Vom Orinetalischen Tanz bis zum Powertraining ist alles dabei. Zwischendurch können sich die Besucher mit leckeren Speisen und Getränken stärken. Es erwartet alle ein Tag voller kleiner und großer Überra-

schungen! AlfeldSports lebt vom ehrenamtlichen Engagement der teilnehmenden Vereine und Institutionen durch die eine so große und abwechslungsreiche Veranstaltung möglich wird. (ne) Informationen unter: www.alfeldsports.de

11.00 Uhr Eröffnung 11.05 Uhr MTV Röllinghausen: Team-Aerobic und Akrobatik 11.20 Uhr VHS: Orientalischer Tanz 11.45 Uhr Siegerehrung 24 Std. Schwimmen Post SV 12.30 Uhr Tanzschule Schuppmann: Zumba und Kindertanz 13.00 Uhr MTV Röllinghausen: Team-Aerobic und Akrobatik 13.45 Uhr SVA Aerobic 14.00 Uhr VHS- „Wüstenrosen“ Bauchtanz 14.10 Uhr Befit: Zumba, Step-Aerobic und Dance´n Strip 14.30 Uhr SVA Aerobic 14.40 Uhr MTV Röllinghausen: Step-Aerobic und Jazzdance 15.00 Uhr SVA Aerobic 15.30 Uhr VHS -„Wüstenrosen“ Bauchtanz 15.45 Uhr BSV Disco-Tanz 16.00 Uhr MTV Röllinghausen: Step-Aerobic und Jazzdance

Foto: Heiko Stumpe, Archiv

Das Bühnenprogramm

Alfeld Sports 2011


Sport 5 Stand 1 2 3 4 5 6 7

Zumba, Step-Aerobic und Dance’n Strip Informationen rund um AlfeldSports Karate Softdart

26 25 20 23 21 22 12 13 14 11 29

27

Infostand Turnen, Jazzdance, Steo-Aerobic, Team-Aerobic, Akrobatik Kletterwand Kletterturm Kinderspiele + Hüpfburg Kaffee, Kuchen, Waffeln, Kinderschminken

15 8 7

Kettcarparcours mit Drogenbrille Fechten Infos zum Tauchsport Infostand Rettungsvorführungen

10 9 33 6

5 4 3 2

16 17

24 19 18

1

Streetsoccer/Volleyball Infostand und Hüpfburg Spiele Jonglieren HumanSoccer Lichtpunktschießen, Luftgewehr Biathlon Boule Powerriser Bogenschießen Bungee Running

Rad Rampen Kinderaktionen Kletterberg

Tanzen

Kinderaktionen

Downhill Rad Rampen

TOP-MARKEN

schon ab

120 €

SUNGLASSES

Sommer-Kollektion bei mundt, Alfeld Leinstraße 40/41

ße stra arck

SJR Klettern

Angebot

Bism

8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34

Verein/Institution SJR Bühne Befit SJR Infostand Dojokun Kampfsport SVA Alfelder Softdartverein Alfelder Drachen- und Gleitschirmflieger e.V. MTV Röllinghausen SJR SJR SJR Tewes Stiftung SJR Grill 1 SJR Getränke 1 Verkehrswacht SVA Blue Marlin Dive Team DLRG OG Alfeld Modellflugclub Alfeld TSC Sack Reitverein Alfeld e.V. Schülerhilfe Post SV„Schmeiß weg“ SJR SSV Alfeld SSV Alfeld SJR BSV SJR SJR Grill 2 SJR Getränke 2 Downhill AOK SJR


6 Kultur

Erbstück der Weltkultur Das Alfelder Fagus-Werk ist UNESCO-Welterbe geworden 100 Jahre alt und strahlend schön: das Fagus-Werk

Die Nachricht kam am späten Abend des 25sten Juni 2011. Das Fagus-Werk ist UNESCO-Welterbe. Ein herzlicher Dank an die Damen und Herren, die in Paris getagt und das Fagus-Werk als eines von 35 Welterbestätten in Deutschland anerkannt haben. Dank gilt auch: postum dem Fabrikanten Carl Benscheidt und seinem Sohn Karl, den Urenkeln Ernst und Gerd Greten sowie Karl Schünemann, dem langjährigem Marketingleiter als Bewahrer des Werks. Auch dem Fotografen Albert Renger-Patzsch gebührt Dank, weil er mitgeholfen hat, Fagus bekannt zu machen. Und Politikern wie Thomas Oppermann und Lutz Stratmann, die sich immer für das Werk eingesetzt haben.

Die Gäste wurden nach der UNESCO-Entscheidung mit Sekt, O-Saft und freiem Eintritt begrüßt.

Glück und Zufall Ein bisschen spielten also wohl Zufall und Glück mit hinein, aber es war die lenkende Kraft von Carl Benscheidt, der eine „ideal angelegte Fabrik“ zur Schuhleistenproduktion zu errichten gedachte und er wollte sie genau in Alfeld, weil hier die gut ausgebildeten Fachkräfte waren. Er wusste schon damals, im Jahr 1911: „Unser Reichtum sind nicht unsere Maschinen und Gebäude, sondern das Wissen und das Können und die Einsatzbereitschaft unserer Mitarbeiter.“ Er warb Arbeiter bei einer Firma ab, bei der er selbst vorher lange Zeit beschäftigt war, bei Behrens auf der anderen Seite der

Bahngleise, der damals größten Schuhleistenfabrik der Welt. Dort schied er selbst im Streit aus, genauer, er war aus der Firma heraus gedrängt worden. Aber Viele folgten dem ehemals leitenden Angestellten, der sich für sein Fabrikprojekt Geld aus den USA geliehen hatte. Andere stellte er ein, nachdem sie bei Behrens gekündigt wurden, als sie sich zu ihm bekannten.

Carl Benscheidt im O-Ton In seinen zwar immer lesenswerten, aber oft auch detailversessenen Erinnerungen „Aus meinem Leben“ schrieb Carl Benscheidt das Folgende: „Im Juli 1911 starb mein zweiter Sohn der 17-jährige Fritz. Der Schmied Fritz Kraft bei der Firma Behrens nahm an der Beerdigung teil. Er wurde daraufhin mit seinen drei Brüdern sofort entlassen. Selbstverständlich habe ich diese Leute beschäftigt und insoweit es mir nicht sofort möglich war, Wartegeld gezahlt.“ Fritz Kraft wurde später Meister in der Stanzmesserschmiede. Das zeigt ein wenig von dem gesellschaftlich rauen Geist der Gründungsphase des Fagus-Werkes. Und man spürt heute noch den Wunsch des Firmengründers Benscheidt, alles komplett anders zu machen. „Es war bei mir Brauch gewesen, dass mich jeder zu jeder Zeit sprechen konnte, während sich Behrens von keinem Arbeiter direkt ansprechen und sich besondere Wünsche nur durch die Meister vortragen ließ.“ Diese Offenheit zeigt sich auch in der Transparenz der Gebäude. Entstanden ist seit dem Baubeginn 1911 ein architektonisch wegweisendes Ensemble aus ver-

schiedenen Gebäuden. Am beeindruckendsten ist die große Fassade aus Glas und Stahl, die durch die Überecksituation fast schwerelos wirkt und schon damals für großes Aufsehen sorgte. Noch einmal ein Zitat aus den Erinnerungen: „Alle Linien sind straff und rechtwinklig geführt. Die Gebäude als Ganzes und ihre Teile zeigen gute Verhältnisse. Man sieht, dass jeder Stein da sitzt, wo er sitzen muss. Die Fenster sind nicht mehr nur Löcher in den Wändern, sie bilden in sich Lichtkörper, die den Gebäudekuben eingesetzt sind – seltsamer neuer Eindruck.“

Ursprungsbau der Moderne So wurde das Alfelder Fagus-Werk zum Ursprungsbau der modernen Architektur. Die Zweckmäßigkeit einer Fabrik wurde konsequent umgesetzt und perfekt auf die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten abgestimmt. Oft auch als kühle, nüchterne Architektur beschrieben, ist den Alfeldern „ihr“ Fagus-Werk längst ans Herz gewachsen. Auch, weil immer wieder Kulturveranstaltungen in den Hallen, zwischen Maschinen stattfinden und das Firmengelände generell für Besucher offen steht. Alfelds Bürgermeister Bernd Beushausen beglückwünschte das Alfelder Unternehmen und seine Mitarbeiter zu der Auszeichnung: „Wir sind glücklich über ein florierendes Unternehmen mit beispielhaft engagierten Menschen und einer Geschäftsleitung, die sich nicht allein dem Erhalt des architektonischen Erbes Walter Gropius´ verpflichtet fühlt, sondern nach

wie vor auch dem sozialen Engagement des Firmengründers Carl Benscheidt.“ Noch jemandem sollte gedankt werden: Ein britischer Besatzungsoffizier sorgte mit seinem Engagement dafür, dass das Werk bereits 1947 unter Denkmalschutz gestellt wurde. Damit wurde eine drohende Demontage verhindert und die Produktion konnte wieder aufgenommen werden. „Wir haben mit dem Fagus-Werk ein Geschenk bekommen“, meint Irfan Dogan, beim Fagus-Werk, wie er selbst sagt, Mädchen für alles. „Ein Diamant, ein Erbstück, das müssen wir erhalten für die nächsten Generationen.“ (hst) Informationen: Fagus-GreCon, Hannoversche Straße 58, www.fagus-gropius.com Öffnungszeiten der Ausstellung: Montag bis Freitag von 10 bis 16 Uhr, Sonnabend 10 bis 13 Uhr, Sonntag von 10 bis 16 Uhr und auf Anfrage, Tel.: (05181) 79 0. Werktags wird von ca. 12 bis 13 Uhr ein Mittagstisch angeboten. Ansprechpartner: Karl Schünemann Tel:. (0 51 81) 79 288 E-Mail: karl.schuenemann@grecon-weinig.de oder gropius@fagus.de Das Buch „Carl Benscheidt – Aus meinem Leben“ ist im Eingangsbereich des Museumsgebäudes zu erwerben und beinhaltet auch die 93 Lebensweisheiten des Firmengründes. Die große Feier zum 100-jährigen Bestehen und zur Verleihung des Welterbe-Titels findet am Wochenende des 27. Septembers statt. Fotos: H. Stumpe

Und vielen Dank auch an Herrn Mäder – oder Maeder. Beide Schreibweisen lassen sich in den Akten der Stadt Alfeld finden, hat der Historiker Arne Herbote recherchiert. Dieser Herr Mäder war 1911 Stadtbaumeister, quasi der Vorgänger vom heutigen Baudezernenten Mario Stellmacher. Damit war er verantwortlich für das, was in Alfeld gebaut wurde und gebaut werden durfte. Jener Herr Mäder genehmigte den geänderten Bauantrag von Carl Benscheidt, oder seine Mitarbeiter taten das. Geändert deshalb, weil Carl Benscheidt, nachdem er zuerst den konventionell bauenden Architekten Eduard Werner aus Hannover engagiert hatte, dann aber Gefallen fand an den „revolutionären“ Entwürfen des erst 27-jährigen Berliner Architekten Walter Gropius. Und er beauftragte diesen jungen Mann zusammen mit dessen nicht viel älteren Partner Adolf Meier.


Mann in Berlin 7

Die Moderne im Blick Unser Mann in Berlin: Albert Renger-Patzsch fotografiert das Fagus-Werk

Das Bauhaus-Archiv in Berlin zeigt anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Schuhleistenfabrik die Ausstellung „Die Moderne im Blick. Albert Renger-Patzsch fotografiert das FagusWerk“. Mit dem Welterbe-Titel ist die Aufmerksamkeit auf das Werk dieses Bildkünstlers deutlich gestiegen.

Ernst Greten bei der Eröffnungsrede

Fotos: P. Dörrie, Albert Renger-Patzsch (Bauhaus Archiv Berlin, Repro M. Hawlik)

Blick auf die Südost-Ecke des Hauptgebäudes (1928)

Albert Renger-Patzsch, einer der wichtigsten Fotografen der Neuen Sachlichkeit, bestimmte mit seinen zu Werbezwecken erstellten Fotografien das Wahrnehmungsbild des von Walter Gropius und Adolf Meyer 1911 entworfenen Gebäudekomplexes. Berühmt geworden ist der 1897 in Würzburg geborene Fotograf durch seine Architektur-, Sach- und Objektfotografien. Seine im Auftrag der Industrie entstandenen Fotografien prägen bis heute das Bild der Moderne als eine die Technik bejahende Epoche. Wie zum Beispiel die beiden Fotoserien, die Renger-Patzsch im Auftrag des FagusWerks 1928 und 1952 anfertigte. Diese Serien, die erstmals in vollemUmfang zu sehen sind, stehen im Zentrum der Ausstellung. Die rund 90 Aufnahmen zeigen Architektur, Produkte und deren Herstellungsprozess, aber auch Portraits der Firmeninhaber. „Nur Fachleuten ist bisher bekannt, dass neben den berühmten Architekturfotos auch die Schuhbügeleisen, eines der bekanntesten Fotos der Weimarer Republik, aus einer Fotoserie zum Fagus-Werk stammt. Wir freuen uns darauf, dass die Besucher in der Ausstellung Meisterwerke neusachlicher Fotografie sehen und sich gleichzeitig ein umfassendes Bild vom Fagus-Werk und seiner kulturhistorischen Bedeutung machen können“, sagte die mit der Fagus-Geschichte bestens vertraute Annemarie Jaeggi anlässlich der Eröffnung. Sie freute sich über die langjährige gute Zusammenarbeit zwischen dem Bauhaus-Archiv und dem Fagus-Werk. Ausdrücklich dankte sie Karl

Schünemann in seiner Rolle als Bindeglied zwischen den beiden Einrichtungen. In gewohnt angenehm lockerem Ton berichtete Ernst Greten vor überfülltem Auditorium über die Schwierigkeiten bei der langjährigen Sanierung und verwies darauf, dass sich das Gebäudeensemble bautechnisch heute in einem besseren Zustand befindet als zu Gropius Zeiten. Dessen Konstruktionsfehler, beispielsweise an der Fassade des Hauptgebäudes, wurden im Rahmen der Restaurierung beseitigt. „Wir sind ein lebendes Denkmal“, betont er zu Recht mit Stolz. Und dass das Fagus-Werk das einzige Welterbe-Bauwerk in privater Hand ist. Für Prof. Dr. Johanna Wanka, Niedersachsens Ministerin für Wissenschaft und Kultur, stellt der Entwurf aus dem Jahr 1911 einen Geniestreich von Walter Gropius dar. „Der mächtige, stilbildende Impuls in der modernen Architektur ging vom Fagus-Werk aus“, sagte sie und fügte hinzu, dass es Ernst und Gerd Greten und ihrer Liebe zum Fagus-Werk zu verdanken sei, dass der Antrag an das Welterbe-Komitee gestellt werden konnte. Und dass beide Brüder damit in der Tradition ihres Urgroßvaters Carl Benscheidt stehen. Rund 50 Fotografien mit überwiegend Natur- und Landschaftsaufnahmen aus der Zeit zwischen 1922 und den frühen 1940er Jahren stammen aus dem Privatbesitz des damaligen Juniorchefs Karl Benscheidt, der ein großer Förderer des Fotografen war. Wie sein Vater hatte auch er frühzeitig erkannt, dass Werbung die Marktchancen einer Firma steigert. Des-

halb gab er die beiden Fotoserien in Auftrag, von denen einzelne Bilder zu Ikonen der Fotografie werden sollten. Aber auch kaum bekannte Bilder vom alten Friedhof in Alfeld und von der Hohlblocksteinproduktion in Hohenbüchen sind zu sehen. Ergänzend zu den Fagus-Serien werden etwa 40 Fotografien deformierter und gesunder Fußskelette sowie richtigen und falschen Schuhwerks gezeigt, die aus einer Auftragsarbeit Renger-Patzschs für den Orthopäden August Weinert stammen. Damit wird die Bedeutung des Fagus-Werks als Reformunternehmen innerhalb der Schuhindustrie sichtbar – einer Aufgabe, der sich Carl Benscheidt mit Leib und Seele gewidmet hatte und die er in den Mittelpunkt seines Schaffens stell-

Schuh-bügeleisen (1928)

te. Darunter befindet sich auch ein Bild mit Schuhwerk und Strumpfbekleidung von Renger-Patzsch – diskret von hinten, wohl mit Selbstauslöser aufgenommen… Peter Dörrie Tipps: Innerhalb der Ausstellung wird der 26minütige Film „Fagus. Walter Gropius und die Fabrik der Moderne“, gezeigt. Den sehenswerten Film sendet ARTE am Sonntag, 3. Juli 2011 um 23.50 Uhr. Für diejenigen, denen das zu spät ist, erfolgt eine Wiederholung am 9. Juli 2011 um 13.55 Uhr. Bauhaus-Archiv Berlin, Museum für Gestaltung, Klingelhöferstr. 14, 10785 Berlin, Tel.: (030) 254 002-2, www.bauhaus.de Bis zum 29.08.2011. Geöffnet außer Dienstag 10 17 Uhr, Eintritt Mi. - Fr. 6 /3 Euro; Sa. - Mo. 7/4 Euro

Alfeld - Fagus - Gropius - Bauhaus

Schwerdtfeger und Franziskus Fast zwei Jahre hat es gedauert die Statue „Franziskus“ von Kurt Schwerdtfeger nach Alfeld zu holen. Jetzt steht sie in der Nähe der ehemaligen Wirkungsstätte des Künstlers. Schwerdtfeger war Student bei Walter Gropius am Bauhaus in Weimar und nach 1945 Kunstprofessor an der damaligen Pädagogischen Hochschule Alfeld. Mit der Wiederentdeckung von Kurt Schwerdtfeger gibt es jetzt eine weitere Verknüpfung zu Gropius und Bauhaus. Auf private Initiative und mit Hilfe der Alfelder Bürgerstiftung, Sparkasse, Volksbank und dem Verein für Kunst und Kultur konnte die Skulptur aus privatem Besitz erworben werden. Am Dienstag, dem 28. Juni ist sie vor St. Nicolai, gegenüber der „von Steinbergschen Kapelle“ enthüllt worden.

Das zeitliche Zusammentreffen mit der Ernennung des Fagus-Werks Alfeld zum Welterbe ist ein Glücksfall. Wir gratulieren der Familie Greten und der Belegschaft zu diesem verdienten Titel. Godehard Wolski


8 Rückblick

Promotion

Energieeffizientes Bauen und Sanieren Badwelt und Holtzmann beim Limmer West-Fest

Die Firma Holtzmann und die Badwelt Alfeld, der Fachkreis Sanitär und Heizung für die Region, informierten beim Limmer West-Fest über Themen rund um Energiesparen, Badeinrichtungen und Heizungsanlagen. „Wir bieten Lösungen zur regenerativen Energiegewinnung und -nutzung“, erläutert Michael Lüdecke, Niederlassungsleiter für Alfeld und Geschäftsführer beim Sanitärgroßhändler Holtzmann. Es sei nicht nur der Bereich Photovoltaik, also die Nutzung von Sonnenenergie zur Erzeugung von Strom, sondern auch die Solarthermie zur Warmwasserversorgung von Gebäuden, über die Menschen informiert sein sollten. Dort sei das größte Einsparpotential.

Austoben in der Hüpfburg

Das Außengelände Links: Mit Meike Braukmüller in der Badausstellung Marc Mollowitz zeigt Finessen der Badtechnik links: Frischgezapftes zum Frühschoppen am Sonntag

plexer ist, haben sich die Veranstalter für das „Limmer West-Fest“ Verstärkung geholt. Der „Rehau Truck“ sorgte für einen großen Überblick auch zu Erdwärme, Wärmepumpen oder Biomasse. Auf einer Ausstellungsfläche von über 50 Quadratmetern wurden die Themen Flächenheizung und -kühlung sowie Solarthermie präsentiert. Dabei ging es immer darum, auf die Ansprüche und Gegebenheiten der Kunden einzugehen und individuelle Lösungen zu finden. Den Hintergrund in Bezug auf Techniken oder Fördermöglichkeiten kann man sich als Laie kaum selbst erarbeiten. Gute und unabhängige Beratung ist dabei Gold wert. Auf dem Parkplatz des Firmengeländes an der Liebigstraße standen diesmal nicht nur eine Auswahl von Firmenfahrzeugen

Gemütlich sitzen und klönen

Man trifft sich…

Information über Wärmetauscher

aller BadweltMitglieder, sondern ein Biergarten sorgte für Gemütlichkeit. Dafür wurde der Getränkegroßhandel August Perl mit ins Boot geholt. Ralf-Dieter Schuler, Geschäftsführer der Badwelt, ist stolz, dass die Alfelder Handwerksunternehmen einen so guten und kontinuierlichen Zusammenhalt zeigen. „Die SHK-Handwerker der Badwelt sind in der Region der bewährte Ansprechpartner für attraktive Badgestaltung und energieeffiziente Heizungsanlagen.“ Nach dem großen „Straßenfest“, das fast das ganze Industriegebiet Limmer West belebte, zeigten sich die HoltzmannVerantwortlichen zufrieden. „Wir haben viele interessante Gespräche mit unseren Kunden geführt“, freute sich Meike Braukmüller. Und auch Marc Mollowitz, für die Badwelt-Ausstellung zuständig, war zufrieden mit der Resonanz. (hst)

Basketball ist beliebt

Blick ins Hochregallager

Holtzmann & Sohn GmbH, Liebigstraße 3, 31061 Alfeld Badwelt, Öffnungszeiten der Ausstellung: Mo. bis Fr. 9 bis 18 Uhr, Sa. 9 bis 13 Uhr Tel.: (05181) 805980, 80 59 81 E-Mail: info@fsh-alfeld.de www.badwelt-alfeld.de Vorschau: Oktoberfest, 25. September

Nelly rät die Anzahl der Kronkorken

Florinda spielt Basketball

Der Fuhrpark der BadweltMitglieder Linda beweist Geschicklichkeit

Ein Kommen und Gehen…

Fotos: H. Stumpe

Die Fachleute der Badwelt Alfeld, ein Zusammenschluss von 13 Handwerksunternehmen des Leineberglandes, geben Kunden wichtige Hinweise, wie man beispielsweise ein Einfamilienhaus sinnvoll renoviert und langfristig Kosten und Energie spart. „Denn Öl und Gas werden nicht nur teurer, sie sind auch endlich“, so Michael Lüdecke. Und nicht zuletzt Fukushima hätte gezeigt, dass auch bei der Stromversorgung Einsparungen nötig seien. Weil das Thema aber weit kom-


Regionales 9

Promotion

Neue Halle für Meyer Seals Fertigstellung der Erweiterungsbauten mit Tag der offenen Tür gefeiert

Fotos: H. Stumpe

Nach zweieinhalb Jahren Bauzeit feierte Meyer Seals, die Alfelder Kunststoffwerke Herm. Meyer GmbH, die Fertigstellung der Erweiterungsbauten an ihrem Produktionsstandort in der Hildesheimer Straße. Das Alfelder Unternehmen ist europäischer Marktführer und weltweite Nummer zwei bei Dichteinlagen für Kunststoff- und Aluminiumverschlüsse. Als Technologieführer dieser Branche stärkt Meyer Seals den Stammsitz in Alfeld. Das neue Gebäude wurde in zwei Bauabschnitten an das bestehende Fabrikensemble angebaut, so dass nahezu alle innerbetrieblichen Aktivitäten von den Außenanlagen in die Gebäude verlagert werden konnten. „Damit erfüllen wir nicht nur die hohen industriellen Anforderungen an einen international agierenden Lieferanten für die Lebensmittelindustrie, sondern wir konnten den Lärmpegel, der durch unsere Betriebsaktivitäten entsteht, auch im Interesse unserer Nachbarn erheblich reduzieren“, so Ulrich Behre, einer der beiden Geschäftsführer von Meyer Seals. In diesem neuen Gebäude befinden sich unter anderem eine nach neuestem Stand der Technik ausgestattete Werkstatt, die auch die hohen Anforderungen erfüllt, die an eine betriebliche Ausbildung von Mechatronikern gestellt werden. Auch ein Hochregallager und der Entsorgungsbe-

reich wurden im neuen Gebäudeteil integriert. Das Müllvolumen konnte mit dem Bau und weiteren Maßnahmen um 50 Prozent reduziert werden. Die Umfahrung der Produktionshalle wurde teilweise zweispurig gestaltet, so dass zu entladende LKW auf der Westseite von abholenden LKW passiert werden können. Die Abfertigungszeiten der Lieferanten und Abholer konnte so stark verringert werden. Darüber hinaus werden sowohl Rückstaus auf die Hildesheimer Straße als auch Lärmbelästigung durch startende LKW in der Warteschleife vermieden. Am Sonnabend feierten die 190 Meyer Seals-Beschäftigten die Neugestaltung des Werksgeländes mit einem Tag der offenen Tür. Eingeladen waren nicht nur Familienangehörige sondern auch Nachbarn und andere Interessierte. Als einer der Ersten ließ sich Bürgermeister Bernd Beus-

hausen von Geschäftsführer Behre die neue Halle und die Produktionsräume zeigen. „Im Geschäftsjahr 2011/2012 werden wir erstmals einen Jahresumsatz von mehr als 50 Millionen Euro erzielen“, ergänzte Ulrich Behre bei seinem Rundgang. (hst)

An die 500 Gäste kamen zum Tag der offenen Tür. Im Bild u.a. Geschäftsführer Ulrich Behre (vorn links) und Bürgermeister Bernd Beushausen. Meyer Seals, Alfelder Kunststoffwerke Herm. Meyer GmbH, Hildesheimer Str. 78, 31061 Alfeld, Tel.: (051 81) 80 18-0, info@meyer-seals.com, www.meyerseals.de

Bogensparte blickt auf 5 Jahre zurück

Bogenschießen in Duingen

Fotos: S. Liescheid-Bracht

Im April 2006 suchte die Schützengesellschaft Duingen nach Ideen neue Mitglieder zu gewinnen. Bei einem Infoabend wurde von Jürgen Staats, dem damaligen Bogensportreferenten des Sportschützenverbandes Alfeld, und Klaus Binnewies vom BSV Alfeld, die Gründung einer Bogensparte angeregt. Die Idee stieß auf breites Interesse, als erstes wurden 2 Scheiben sowie 3 Vereinsbögen angeschafft.

Das 1. Trainingsschießen fand Anfang Mai auf dem B-Sportplatz mit über 30 Interessierten statt; im Frühjahr 2008 konnte dann der Bogensportplatz in Betrieb genommen werden. Die Begeisterung für den Bogensport blieb bestehen und seitdem wird regelmäßig unter der Leitung des stellvertretenden Spartenleiters und jetzigem Referenten für Bogensport Reinhard Bauke trainiert. Die Duinger Bogenschützen nehmen an Verbands- und Landesmeisterschaften, den 7-Berge-Rundenwett-

kämpfen des SSV Alfeld, sowie an vielen anderen Turnieren teil. Gute Plazierungen wurden bislang immer erreicht. Trainingszeiten sind im Sommerhalbjahr immer sonntags ab 10 und donnerstags ab 18 Uhr auf dem Bogensportplatz; im Winterhalbjahr sonntags ab 10 und donnerstags ab 19.30 Uhr in der Turnhalle der verlässlichen Grundschule Duingen. Alle Interessierten sind jederzeit unverbindlich eingeladen. (red)

29. Juli - 7. August 2011 Die k. u. k. Donaumonarchie und Republik Österreich Ausstellung in der Zehntscheune: Alexander Kühn Vernissage (29.7.) · Minetti Quartett (29.7.) 100 Jahre Fagus-Werk Alfeld: Mahlerfest Teil 1 (30.7.) Norddeutscher Figuralchor Linos Ensemble, Ildiko Raimondi Mahlerfest Teil 2 (31.7.) Liederabend Ildiko Raimondi camerata freden Salonorchester Cappuccino (2.8.) · camerata freden (3.8.) Filmabend (4.8.) · Sitkovetsky Trio (5.8.) Sissis Hofmusik Kinderkonzerte (6.8.) Neue Wiener Concert Schrammeln (6.8.) Matinéekonzert (7.8.) camerata freden (7.8.) Bitte fordern Sie unseren Festivalprospekt an! Fon (0 51 84) 95 01 79 info@fredener-musiktage.de

Vorverkauf: BürgerAmt Alfeld, Grotjahn GmbH Freden Kartenservice: Fon (0 51 84) 95 01 79 · Fax (0 51 84) 95 89 57 www.fredener-musiktage.de


10 Veranstaltungen im Juli SAMSTAG, 02.07.

Abschiedskonzert

Musik zur Marktzeit 10.00 h, St. Lamberti Kirche, Hildesheim: Eintritt frei, Kollekte am Ausgang für die Kirchenmusik. Jeden Samstag im Monat. St. Lamberti Kirchengemeinde Hamelner Kulturtag 11.00 h, Innenstadt, Hameln: Kultur satt in der gesamten Innenstadt. Den Abschluss bilden um 21 Uhr auf der Bühne am Hochzeitshaus die „The Les Clöchards“ - ihre Show schwingt humorvoll zwischen Konzert und Clownerie mit Rockstar-Attitüde hin und her. www.hameln.de Vortrag, Kabinett und Kunstausstellung Glashaus, Holle: „Aphrodite“. 12 Uhr: Pro Secco - Empfang durch Aphrodite am griechischen Tempel. 13 Uhr: Buffet im Café im Glashaus. Kosten 15 Euro (nur auf Vorbestellung). 14.30 Uhr: Vortrag „Das Lächeln der Aphrodite“ von Prof. Dr. Gerhard Armanski, Eintritt: 8 Euro (auch für das Historische Kabinett). 15.30 Uhr: Eröffnung des „Historischen Kabinetts“. 16 Uhr: Besuch der Ausstellung „Aphrodite“ der Künstlergruppe Holler Art. 17 Uhr: Workshop von Brigitte Göbel „Reise zu Aphrodite“, Kosten: 33 Euro, Anmeldung (0177) 3922036. Um Vorbestellung zu den einzelnen Programmpunkten wird gebeten. T elefon (05062) 2665 oder per Mail: ganzkow@ derneburg.de. www.derneburg.de Monatsandacht 18.00 h, St. Elisabeth-Kapelle, Alfeld: mit Pastor i.R. Heinrich Diestelkamp. Gemeindebeirat St. Nicolai Alfeld Glückliche Reise 19.30 h, Gr. Haus, Hildesheim: Operette. www.tfn-online.de Liederzeit - Zeit für Lieder 20.00 h, St. Georgs-Kirche, Delligsen: Die „Simon and Garfunkel Revival Band“ mit den schönsten Liedern des amerikanischen Pop-Duos. Karten unter (05187) 1419. Initiative „Liederzeit - Zeit für Lieder“ Wände atmen Sehnsucht 20.00 h, theo, Hildesheim: Eigenproduktion des TfN· Laienspielgruppe 2. Auch am 3. und 4., um jeweils 20 Uhr. www.tfn-online.de Der Sturm 20.00 h, Gartentheater Herrenhäuser Gärten, Hannover: Musical von Heinz Rudolf Kunze und Heiner Lürig. Auch am 3., 6., 7., 8. und 9. Juli 2011. VVK (0511) 444066. www.hannover-concerts.de Live Musik 21.00 h, Café Live, Alfeld: mit der Songwriterin „Birte“ aus Hildesheim (Akustisch, Alternative, Elektroakustik). Eintritt frei. www.cafe-live.de Konzert - Ticket To Ride Spezial 23.00 h, KulturFabrik Löseke, Hildesheim: zeigt Alex Amsterdam und Siggi Stern. Der Nachtzug zum Ausklang der Hildesheimer Wallungen. www.kufa.info

FREITAG, 01.07.

Waldwochen Ferienangebot Ein spannendes Waldwochen-Angebot bietet die Ev. Familien-Bildungsstätte Hildesheim für Grundschulkinder aus Alfeld, Diekholzen und Umland an. In der Woche vom 11. bis 15. Juli können Kinder bei der Waldwoche in Diekholzen "den Wald wie Robin Hood erleben", dabei wird ein Lager gebaut, geschnitzt, getobt und viel über die Natur und Waldtiere gelernt. In derselben Woche findet in Alfeld im Ortsteil Gerzen die Waldwoche "Wie im Märchen" statt. Die Kinder begeben sich auf die Suche nach Wurzelnomen, kleinen Elfen und Trollen. Geschichten und Märchen, wilde Spiele und das Basteln von Gestalten aus Naturmaterialien gehören zum Programm. Vom 18. bis 22. Juli können Kinder in

Alfeld im Ortsteil Eimsen bei der Waldwoche "100 Farben – 100 Formen" den Wald in seiner Vielfalt entdecken. Eine Woche später vom 25. bis 29. Juli heißt es dann in Diekholzen "Wilde Stämme". Wilde Stämme pirschen durch den Wald, bauen ein Lager und schnitzen sich ihr Handwerkszeug selbst. (red/md) Die Waldwochen finden jeweils montags bis freitags an den Vormittagen von 9 bis 12.45 Uhr statt, die Gebühren pro Woche betragen 55 Euro, Geschwister erhalten eine Ermäßigung. Nähere Information und Anmeldung bei der Ev. Familien-Bildungsstätte unter (05121) 13 10 90 oder unter www.familiehildesheim.de

Samstag, 23. Juli 2011, 11 Uhr, Mehrgenerationen-Treff, Alfeld

Zuschauen erwünscht Der Mehrgenerationen-Treff bietet eine Malvorführung an. Die Künstlerin Beata Hofmeister erklärt anschaulich, wie sie Kinderportraits in der Maltechnik Aquarell malt. Mit der Vorführung eröffnet sie ihre Bilddarstellung. Kinder in ihren Befindlichkeiten, Posen und Gesten, in Mimik und Haltung sind das Thema ihrer Bilder. In ihren Porträts steht die Emotion, die in einem Gesicht transportiert wird, im Vordergrund. Ihre fröhlichen und lebendigen Kinderportraits malt sie überwiegend in Aquarell. Mit diese Technik kann sie die Leichtigkeit und Sensibilität der Kinder am besten ausdrücken. (red/md) Die Ausstellung ist vom 23. Juli bis zum 30. August 2011 im Mehrgenerationen-Treff in der Kleinen Kneipe, Unter der Kirche 9 in Alfeld zu sehen.

Hildesheimer Wallungen - Das Kulturfest Dieses Event setzt die regionale Kulturszene vom 1. bis 3. Juli spektakulär in Szene. Hinzu kommen überregionale und internationale Künstler. Ob am Wegesrand, auf der Bühne oder auf dem Wasser – überall laden kulturelle Verlockungen rund um Musik, Theater, Literatur und bildende Kunst zum Genießen und Verweilen ein. Über 50 Gruppen bestehend aus mindestens 200 Künstlern sind verpflichtet. Als regelrecht legendär dürfen die Seebühne am Kalenberger Graben sowie die am Hohen Wall bezeichnet werden. Als Erweiterungen sind die Hildesheimer Kunsthalle im Bernward-Krankenhaus und ein Kunsthandwerker-Markt im Ernst-Ehrlicher-Park aufzuzählen. Zu den Highlights meint das Leitungsteam: „Es ist nicht ein bestimmter Auftritt, sondern die gebündelte Kultur.“ Mehr Infos auf www.iqhildesheim.de und www.kufa.info Musizierstunde 16.00 h, St. Elisabeth, Alfeld: der GerhardMost-Musikschule e.V. Ausstellung 19.00 h, Glashaus, Holle: Holler Art „Aphrodite“. Ein farbenfrohes Erlebnis für Jung und Alt. Geöffnet bis zum 31.07.2011. www.derneburg.de Open Air-Folkkonzert 19.00 h, Weserrenaissance Schloss Bevern: „Balcan meets south America“ – Begegnungen für Gitarre und Flöte mit der lateinamerikanischen Gitarristin Adriana Balboa und Kathrin Plümer. www.schloss-bevern.de Aida 19.30 h, Gr. Haus, Hildesheim: Oper. Einführung um 18.50 Uhr. www.tfn-online.de Ladies' Night 19.30 h, Gronauer Lichtspiele, Gronau: Auch am 2. Juli. Informationen unter (05182) 903848. www .kulturkreisgronau.de Konzert mit KT & Midnight Cannonball 20.00 h, Thalheims Hof, Alfeld: unter dem Motto Thalheim Konzerte & More. Lesen Sie in dieser Ausgabe. Lenkungsgruppe „Ab in die Mitte“

SONNTAG, 03.07. Alfeld Sports 2011 PH-Parkplatz & Parkanlagen, Alfeld: Alfelds größte Sportveranstaltung geht in die nächste Runde. Hier präsentieren sich Alfelder Vereine und Firmen und bringen Sportler und solche die es werden wollen in Bewegung. Lesen Sie in dieser Ausgabe. In Zusammenarbeit mit dem Stadtjugendring Alfeld e.V. & Jugendpflege Alfeld (Leine) und vie-

Foto: Archiv

Sonderausstellung Töpfermuseum, Duingen: WINI Holzwarenfabrik in Duingen - Eine Marke und ihre Geschichte. Lesen Sie in dieser Ausgabe. Nach fast vier Jahren hört das „Cafe Live“ in Alfeld auf. Es findet ein Abschluss- Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim: Sonderausstellungen, Öffentlikonzert mit vielen guten Musikern und einigen Überraschungen statt. che Führungen, Rahmenprogramme, Veranstaltungen, Tipps und Termine im Juli. „Leider ist in Alfeld die gute Live MuInformationen zu allen V eranstaltungen unter www.rpmuseum.de sik und viele andere gute Künstler zu weStadtmuseum Knochenhauer-Amtshaus nig wahrgenommen worden. Hildesheim: Sonderausstellung, Öffentliche Ich wünsche allen, die das Café Live Führung, Rahmenprogramm und Sondermochten und gerne zu mir gekommen präsentation im Juli. Informationen zu allen sind um gute Live Musik zu hören und Veranstaltungen unter www.stadtmuseumhildesheim.de sich auch wohl fühlten, alles alles Gute ... Schloss Marienburg wir sehen uns beim AbschlussKonzert. Sonderführungen, Veranstaltungen und Künstlern, Musikern, allen danke Ich Konzerte im Juli. Informationen zu allen VerFreunden und allen die gern zu mir kaanstaltungen unter www.schloss-marienburg.com men ... durch Euch habe ich eine schöne und unvergessliche Zeit gehabt. Kleines Fest im Großen Garten Herrenhäuser Gärten, Hannover: Vom 13. Danke, Euer Micha“ bis 31. Juli 2011. Informationen unter www.kleines-fest.org Eintritt frei. www.cafe-live.de

Freitag, 22. und Samstag, 23. Juli 2011, Café Live, Alfeld


MONTAG, 04.07.

Waldwochen für Kinder Alfeld und Umgebung: Lesen Sie in dieser Ausgabe. www.familiehildesheim.de

Kasimir und Karoline 19.30 h, Gr. Haus, Hildesheim: Volksstück. Einführung um 18.50 Uhr . www.tfnonline.de

MITTWOCH, 06.07. Konzert - Club VEB 21.30 h, KulturFabrik Löseke, Hildesheim: BM Stereo und Roof Now. www.kufa.info

DONNERSTAG, 07.07. Ausstellungseröffnung 15.30 h, Park Residenz, Alfeld: „Aquarelle aus aller Welt“ - Helga Uro zeigt Bilder ihres Vaters Malte Hubertus Ewert (1910-1983), Oberstudienrat und Kunsterzieher am Gymnasium Alfeld. Täglich im Galerieflur von 9 bis 18 Uhr zu sehen. www.tewes-gruppe.de KaffeeKino 16.00 h, Gronauer Lichtspiele, Gronau: Neue Filmreihe. Informationen unter (05182) 903848. www .kulturkreisgronau.de Konzert & Open Stage 20.00 h, KulturFabrik Löseke, Hildesheim: Homegrown Unplugged Session. www.kufa.info

FREITAG, 08.07. Klassik in der Altstadt 20.00 h, Kreuzkirche, Hannover: Wien London - Wien. VVK (0511) 444066. www.hannover-concerts.de Punkrock-Doppelkonzert 21.00 h, Tonart-Café, Alfeld: The Nifties und Frustkiller. Eintritt frei. www.tonart-cafe.de Live Musik 21.00 h, Café Live, Alfeld: mit der Band „Singstars of Death“ (Comedy, Grindcore,

G S R ÄU M

Japanischer Pop). Eintritt frei. www.cafelive.de

BI LDU N

ler Alfelder V ereine. www.forum-alfeldaktiv.de Landeswandertag 8.00 h, Zehntscheune, Freden: Informationen www.tg-freden.de Parkgeflüster 11.00 h, im Stadtpark und rund um das Heimatmuseum, Elze: 20 Jahre Kunst- und Kulturverein. Lesen Sie in dieser Ausgabe. Eine Veranstaltung von Fundus e.V. - der Kunstund Kulturverein Elze und Heimatmuseum Elze Offene Kirche 12.00 h, St. Lamberti Kirche, Hildesheim: im Rahmen der „Wallungen“. Musik, Bibelerzählungen, Ausstellung mit Fotos und Dokumenten aus der Geschichte von St. Lamberti. Bis 15 Uhr. St. Lamberti Kirchengemeinde Internet Café Trialog 14.30 h, T eichstr. 6, Hildesheim: Jeden Sonntag im Monat. Bis 17 Uhr. Informationen (05121) 13890. www.awo-trialog.de Jubiläums-Konzert 18.00 h, Gr. Haus, Hildesheim: 50 Jahre Musikschule Hildesheim. www.tfn-online.de Musik-Kabarett 19.00 h, Weltbühne Heckenbeck, bei Bad Gandersheim: Nessi Tausendschön, herzerfrischende Zynikerin und Welt-Chanteuse Perlen und Säue. In ihrem neuen Programm präsentiert sie eine erfrischende Mischung aus Nagelneu und ein paar alten Krachern. www.weltbuehne.info

E

Veranstaltungen im Juli 11

SAMSTAG, 09.07. Live Musik 21.00 h, Café Live, Alfeld: mit „Colbinger Band“. Seit der Jugendzeit steht die Musik im Mittelpunkt von Huey Colbinger. Er spielte und sang in zahlreichen Bands. Nach einer Schaffenspause realisierte er im Januar 2008 sein Comeback mit dem Projekt Colbinger. Er steht für 100 Prozent Authentizität, denn alle Texte und alle Kompositionen kommen aus der Feder des Leipziger Musikers. Eintritt frei. www.cafe-live.de

vhsAktuell 6cbZaYZ"=dia^cZ IZa#%*&'&.(+&"*  IZa#%*&-&-***"* * * Bd#Ä9d#.#%%Ä& '#%%J]g jcY&(#% %Ä&,#%% J]g ;g#.#%%Ä&'#%%J ]g ')HijcYZc^b>ci lll#k]h"]^aYZh] ZgcZi/ Z^b#YZ

MONTAG, 11.07.

N R ÄU

ME

Kda`h]dX]h X]jaZ =^aYZh]Z^b ?V]gZhegd\

gVbb'%&%

Kurse der Volkshochschule Das gesamte Programm finden Sie unter www.vhs-hildesheim.de $'%&&

6W+#HZeiZbWZg' 6cbZaYjc\VWhd %&% [dgi

9^ZKda`h]dX

]hX]jaZc

Kurse und Seminare

SONNTAG, 10.07. Wanderung 08.00 h, Parkplatz Sparkasse/AOK, Alfeld: durch das Innerstetal zur Lindenallee in Heinde - ca. 12 km. Rucksackverpflegung. Führung: Heinrich Harrigfeld. NaturFreunde Alfeld e.V. Gottesdienst 09.30 h, St. Nicolai-Kirche, Alfeld: mit Pastor Christian Diederichs. Im Anschluss Kirchenkaffee. Gemeindebeirat St. Nicolai Alfeld zweites Oldtimertreffen 10 - 18.30 h, Siegfried Grösche Stiftung, Hannoversche Str. 1, Hof des Überlandwerks Leinetal, Alfeld, www.oldtimerstiftung.de

LER

Die Sommerakademie ist nach Alfeld gezogen! 18.07.

18.07. 18.07. 25.07.

29.07.

Sommerakademie: Lust zum Malen? Ein experimentelles Abenteuer mit Acrylfarben für EinsteigerInnen und Fortgeschrittene Sommerakademie: Bildhauen (Stein) Sommerakademie: Schweißen und Schmieden Orientalischer Tanz in den Ferien zum Ausprobieren und für alle, die die Ferien zu lang finden Steinbildhauerkurs Atelier Link, Tiefe Str. 2, Coppengrave

10.00 - 15.15

10.00 - 15.15 10.00 - 15.15 19.00 - 20.30

17.00 - 19.00

Einzelveranstaltungen 02.07. 13.07.

Orientalisches Tanzfest Gesetzliche Leistungen in der Schwangerschaft und Elternzeit In Kooperation mit der AOK Niedersachsen

18.30 - 21.30 18.30 - 19.30

MITTWOCH, 13.07. Gesprächsrunde 15.30 h, Park Residenz, Alfeld: „Von Langenholzen in alle W elt - die fliegenden Schwestern“ - mit Olga von Bismarck und Hella Dörrie. www.tewes-gruppe.de Konzert - Club VEB 21.30 h, KulturFabrik Löseke, Hildesheim: Cletus Cat. www.kufa.info

DONNERSTAG, 14.07. Treffen Angehöriger psychisch Erkrankter 17.00 h, Teichstr. 6, Hildesheim: Bis 18.30 Uhr. Informationen (05121) 13890. www.awo-trialog.de HOBO-Nachtflohmarkt 19.00 h, KulturFabrik Löseke, Hildesheim: Eintritt frei. Keine Standgebühr . www.kufa.info Konzert und offene Bühne 21.00 h, KulturFabrik Löseke, Hildesheim: ecco!-Jam-Session. Mit Dude & Phaeb und offener Bühne. www.kufa.info

FREITAG, 15.07. Konzert 21.00 h, KulturFabrik Löseke, Hildesheim: Local Heroes, der 3. Vorentscheid. Mit Charlie Crayon, Hangmanz und Third T ry. www.kufa.info Live Musik 21.00 h, Café Live, Alfeld: Live Musik mit den Songwritern „Delicate Plant“. Harmonischer zweistimmiger Gesang mit eingängigen Melodien. Wunderschön und mitreißend! Eintritt frei. www.cafe-live.de

Kochkurse auf Wunsch Sie wollen mit Kollegen oder Freunden gemeinsam kochen? Gern richten wir für Sie einen Kochkurs ein. Wir stellen die Küche und die Dozentin, Sie besprechen mit ihr das Menü und los geht’s!

Dieses Angebot ist nicht nur für Weihnachtsfeiern heiß begehrt! Bitte fragen Sie auch nach Kinderkursen. Informationen bei Birgit Lillig unter (05181) 8555-23

Volkshochschule Hildesheim

Telefonnummer: (05181) 8555-55 Faxnummer: (05181) 8555-88 e-Mail: anmeldung@vhs-hildesheim.de Internet: www.vhs-hildesheim.de

Freitag, 22. Juli bis Sonntag, 24. Juli 2011, Kulturherberge, Wernershöhe

Natur & Kultur Open-Air Die Kulturherberge lädt zum diesjährigen Sommerhopp auf den Berg ein. Es gibt spektakuläre Live-Musik, LandArt Collagen Workshops, eine Insektenführung, Tanz unterm Baum, einen Herbergsflohmarkt, die Chillout-Lounge „Normanization“ und Essen, das garantiert nicht aus der Konserve kommt. Von Ska bis Speedfolk ist an Musik für jeden etwas dabei. (red/md)

Festivalkarte 15 Karte / Tageskarte 8 Euro Zelten/Camping frei. Bitte Hunde zuhause lassen. www.Sommerhopp.de


12 Veranstaltungen im Juli SAMSTAG, 16.07.

Parkgeflüster

Konzert der „Bigband“ 18.00 h, Mehle: der Gerhard-Most-Musikschule e.V. beim Gartenfest bei „Tante Else“. Live Musik 21.00 h, Café Live, Alfeld: Live Musik mit den mit dem Duo „LikeSnow“. Mit seiner tiefen, leicht angerauten Stimme und seinen wehmütigen Melodien sang sich Akustikgitarrist Niels Schneberger auf den zweiten Platz. Der 18jährige taucht in seinen Songs tief hinein in die eigene Gefühlswelt, in Wut, Schmerz, Liebe und Leid. Beim mitreißenden Folksong „All About Fun“ wurde Schneberger zudem von Gitarrist Lukas Wiemers wunderbarem Picking begleitet. Zusammen sind die beiden Musiker das Duo. Eintritt frei. www.cafe-live.de

Picknick, Painting, Poesie - 20 Jahre Fundus e.V. - Kunst- und Kulturverein Elze. „Wo feiert es sich schöner als in einem grünen Park.“ Das waren die Überlegungen der Mitglieder des Kunst- und Kulturvereins „Fundus“ in Elze, als sie sich Gedanken darüber machten, wie sie ihr 20-jähriges Vereinsbestehen angemessen feiern können. So entstand die Idee zu einem Som- wird. Buntgeschmückte Bäume werden merfest das Besucher zum Mitmachen, die Besucher auf das Fest hinweisen. Der Kunst- und Kulturverein freut sich Verweilen und Zuschauen einlädt. An diesem Tag wird sich der Stadtpark in ein besonders, dass auch interessierte Elzer buntes Labyrinth mit vielen verschiede- gewonnen werden konnten. So wird die nen kulturellen Angeboten verwandeln. Liedertafel Viktoria einen musikalischen Das Heimatmuseum Elze mit seinem Beitrag leisten, die Krüger-Adorno SchuTeam und vielfältige Akteure aus Elze und le sich präsentieren, das Cafè zur Marktder näheren Umgebung werden mit da- zeit mit einem Stand dabei sein und die Jugendpflege Elze ein Angebot für Kinder bei sein. Die Stände mit besonderen kunst- bieten. Auch der Autorenkreis „Wort für handwerklichen Attraktionen, Literatur- Wort“ aus dem Raum Hildesheim wird (red/md) pfade, ParkMusik, Ausstellungen im Hei- dabei sein. matmuseum, Actionpainting auf einer riesigen Leinwand und vieles mehr sollem dem Titel gerecht werden. Die Musik ist handgemacht und wird den sinnlichen Charakter des Festes aufgreifen. Außerdem wird ein Kinderprogramm mit Einradfahren, Verkleiden, Schminken geboten. Papierschiffchen werden die Saale entlang schwimmen, so dass der Nachmittag zu einem Familienerlebnis Sonderausstellung bis 30. Oktober 2011 im Töpfermuseum Duingen

WINI Holzwarenfabrik in Duingen Eine Marke und ihre Geschichte - Die Firma WINI, gegründet von dem Duinger Drechsler Wilhelm Niemeier (1881 -1964), ist nach dem 2. Weltkrieg lange Jahre der wichtigste Arbeitgeber in Duingen gewesen. Im Gründungsjahr 1908 und während brach die Firma auseinander. 1967 kaufder Anfangszeit wurde mit wenigen Mit- te der Leiter des WINI-Werkes in Mariearbeitern gearbeitet, später im zweiten nau, den Markennamen auf und führte Weltkrieg belieferte WINI die Wehrmacht. die Büromöbelproduktion dort weiter. Zur Zeit des Wiederaufbaus in den 50er Die Ausstellung im Töpfermuseum Jahren blühte die Firma auf. Die Pro- zeigt viele Fotos sowie originale Produkduktpalette war mittlerweile auf Schul- te der Firma. Es erscheint ein Ausstelund Büromöbelmöbel erweitert worden, lungsheft mit vielen Bildern und inforund in den 60er Jahren wurden sogar ei- mativen Texten, das für 5 Euro erworben nige Fertighäuser gebaut. werden kann. (red/md) Zu Spitzenzeiten konnte Wini in Duingen über 1000 Mitarbeiter beschäftigen, Die Ausstellung ist bis zum 30. Oktober mittwochs und sonntags von 15 bis 17 Uhr sowie nach und weitere 600 in den Zweigwerken. Voranmeldung zu besichtigen. Nach Niemeiers Tod im Jahr 1964 Töpfermuseum Duingen, Telefon 0170 706 9219

SONNTAG, 17.07. Live Musik 20.00 h, Café Live, Alfeld: mit den Songwriter „EvilMrSod“. Er vereint die unterschiedlichsten Musikrichtungen. In eine einzige Schublade passt er nicht – EvilMrSod ist anders, sein Stil ist unverwechselbar. FolkRock, Country, Blues ... alle Stile finden bei ihm ihren Platz. Er zelebriert eine weitere dieser tausend Facetten der Singer/Songwriter Welt – die Dunkle, jene mit weniger schönen Geschichten, dafür aber voll von ungeschminkter Wahrheit. Seine fast 18jährige Bühnenerfahrung hat die stilistische Vielfältigkeit EvilMrSods geprägt und seinen urtypischen Stil entwickelt, der das Publikum jedes Mal auf's Neue ansteckt und mitreißt. Eintritt frei. www.cafe-live.de

MONTAG, 18.07. Sommerakademie Vom 18. bis 22. Juli 2011 in Alfeld: Lesen Sie in dieser Ausgabe. www.vhs-hildesheim.de

MITTWOCH, 20.07. Heimatkundlicher Spaziergang 13.30 h, Parkplatz Sparkasse/AOK, Alfeld: in der Landwehr - ca. 6 km. Führung: Wolfgang Schumann. NaturFreunde Alfeld e.V.

FREITAG, 22.07. Großes Abschlusskonzert Café Live, Alfeld: Lesen Sie in dieser Ausgabe. Eintritt frei. www.cafe-live.de Natur & Kultur Open Air 20.00 h, Kulturherberge, Wernershöhe: Bis zum 24. Juli 2011. Lesen Sie in dieser Ausgabe. www.Sommerhopp.de

SAMSTAG, 23.07. Malvorführung 11.00 h, Mehrgenerationentreff, Alfeld: mit der Künstlerin Beata Hofmeister. Lesen Sie in dieser Ausgabe.

8.9.: Fonsi beim Lamspringer September

Konzert 15.30 h, Park Residenz, Alfeld: mit Bariton Dieter Berg „Wenn bei Capri die rote Sonne im Meer versinkt…“. www.tewes-gruppe.de

SONNTAG, 24.07. Sonntagstreff 10.00 h, Naturfreundehaus, Alfeld: in der Schlehberghütte. Gäste willkommen. NaturFreunde Alfeld e.V.

FREITAG, 29.07. Fredener Musiktage 18.30 h, Zehntscheune, Freden: Vernissage. Lesen Sie in dieser Ausgabe. www.fredenermusiktage.de Fredener Musiktage 20.00 h, Zehntscheune, Freden: Minetti Quartett. Lesen Sie in dieser Ausgabe. www.fredener-musiktage.de

SAMSTAG, 30.07. Oldtimer-Durchfahrt Marktplatz, Alfeld: Im Rahmen der OldtimerTour 2000 Kilomete durch Deutschland ist Alfeld Zwischenstopp - wunderbare Oldtimer vor zauberhafter historischer Kulisse. Lesen Sie in dieser Ausgabe. www .forumalfeld-aktiv.de Acrylmalkurs 10.00 h, KulturMühle, Bodenwerder-Buchhagen: mit Beata Hofmeister . Anmeldung und Information unter (05181) 851324. www.kulturmuehle.buchhagen.org Fredener Musiktage 16.00 h, Fagus-W erk Fabrikhalle, Alfeld: 100 Jahre Fagus W erk: Mahlerfest Teil 1. Vortrag von Arne Herbote. Lesen Sie in dieser Ausgabe. www.fredener-musiktage.de Fredener Musiktage 17.30 h, Fagus-W erk Fabrikhalle, Alfeld: Norddeutscher Figuralchor. Lesen Sie in dieser Ausgabe. www.fredener-musiktage.de Fredener Musiktage 20.00 h, Fagus-W erk Fabrikhalle, Alfeld: Linos Ensemble. Lesen Sie in dieser Ausgabe. www.fredener-musiktage.de

SONNTAG, 31.07. Fredener Musiktage 16.00 h, Fagus-W erk Fabrikhalle, Alfeld: 100 Jahre Fagus W erk: Mahlerfest Teil 2. Vortrag von Herbert Zeman. Lesen Sie in dieser Ausgabe. www.fredener-musiktage.de Fredener Musiktage 17.30 h, Fagus-Werk Fabrikhalle, Alfeld: Liederabend Ildiko Raimondi. Lesen Sie in dieser Ausgabe. www.fredener-musiktage.de Fredener Musiktage 20.00 h, Fagus-W erk Fabrikhalle, Alfeld: camerata freden. Lesen Sie in dieser Ausgabe. www.fredener-musiktage.de

30.7.: Ildiko Raimondi bei Fredener Musiktagen

Foto: Archiv

Sonntag, 3. Juli 2011, 11 Uhr, Stadtpark, Elze


Veranstaltungen im Juli 13 HotSpot: Sonntag, den 21. August um 17 Uhr, St. Nicolai Alfeld

HotSpot: FrĂśhlich ans Werk Zweieinhalb Jahre ist es her, dass der damalige Superintendent Klaus GrĂźnwaldt Mitgestalter fĂźr eine Idee suchte. Gottesdienst einmal anders zu feiern war der Plan. Mit Spielelementen zu einem gemeinsamen Motto Fragen stellen, gemeinsam ins Bild setzen und sehen, was die Bibel dazu sagt. Unter dem Namen HotSpot, der etwas andere Gottesdienst sind Ăźber die Jahre die unterschiedlichsten Glaubensfragen thematisiert worden. Hier kann man sich persĂśnlich einbringen oder auch stiller Beobachter bleiben. Ebenso wird hier niemand nach seinem religĂśsem Bekenntnis gefragt. Jeder kann so kommen wie er ist! Mit den Elementen Musik, Anspiel, Ansprache, Aktion und Gebet bietet HotSpot einen weiten und offenen Raum, in dem Menschen Gott und einander begegnen kĂśnnen. Am Sonntag, den 21. August um 17 Uhr wird es wieder einen Hotspot geben. Das Motto dieses Gottesdienstes ist: „FrĂśhlich ans Werk“. Mit moderner Musik, Aktionen zum Mitmachen, einem sommerlichen Beisammensein im Anschluss und vielem mehr wird es wieder eine anregende Auseinandersetzung um das Tagesthema geben. Die Predigt zum kleinen Jubiläumhält Oberlandeskirchenrat Dr. Klaus GrĂźnwaldt.

3. Juli 2011 11-17 Uhr in Alfeld von

AlfeldSports bringt Freizeitsportler und alle, die es werden wollen auf die Beine! Bßhnenprogramm 11:00 Uhr ErÜnung 11:05 Uhr MTV RÜllinghausen: Team-Aerobic und Akrobatik 11:20 Uhr VHS: Orientalischer Tanz 11:45 Uhr Siegerehrung 24 Std. Schwimmen Post SV 12:30 Uhr Tanzschule Schuppmann: Zumba und Kindertanz 13:00 Uhr MTV RÜllinghausen: Team-Aerobic und Akrobatik 13:45 Uhr SVA Aerobic

Als Dokumentation ist aus den ersten zehn HotSpot-Gottesdiensten ein Buch entstanden. In ihm sind alle Anspiele, Aktionen und Predigten versammelt. Mit einer Einfßhrung in das Projekt „Hotspot der andere Gottesdienst mÜchte es zum Nachlesen und Nachmachen anregen. Das Buch wird am 21. August vorgestellt. Pastor Mathias Gßnther und das HotSpot-Team laden alle herzlich zu St. Nicolai ein.(gw)

14:00 Uhr VHS- „WĂźstenrosen“: Bauchtanz 14:10 Uhr BeďŹ t: Zumba, Step-Aerobic und Dance’n Strip 14:30 Uhr SVA Aerobic 14:40 Uhr MTV RĂśllinghausen: Step-Aerobic und Jazzdance 15:00 Uhr SVA Aerobic 15:30 Uhr VHS -„WĂźstenrosen“: Bauchtanz 15:45 Uhr BSV Disco-Tanz 16:00 Uhr MTV RĂśllinghausen: Step-Aerobic und Jazzdance

Infos: www.alfeldsports.de tpark n Stad e d Tel: (05181) 703 169 m nd u Akti

ng ru

rhaltu

Unte on und

Informationen: www.sprengelhildesheimgoettingen.wordpress.com

Sommerakademie in Alfeld

Erstmals findet die beliebte Sommerakademie der Volkshochschule in der Woche vom 18. bis 22. Juli in Alfeld statt. Von 10 bis 15.15 Uhr kĂśnnen Sie bei Sylvia Rose-Krampe experimentierfreudig mit Acrylfarben, Seidenpapier und Textilien auf Karton, Holz und Leinwand arbeiten. Die Woche ist auch fĂźr Einsteiger in das Malen mit Acrylfarben gut geeignet. Wer gern etwas Handfesteres herstellen mĂśchte, ist beim Kurs „SchweiĂ&#x;en und Schmieden“ gut aufgehoben. Stefan Kunze fĂźhrt in eines der ältesten Handwerke der Menschheit ein. Ob Gebrauchsgegenstand, Gartenobjekt oder archaischer Schmuck, alles ist machbar. Auch die Grundtechnik des SchweiĂ&#x;ens wird als Verbindungsmittel gelehrt. (red/md)

     !"

#"! 

5432410/1.-0,+20

! "

0 0

'&0*.1--0,+20'&%$+#"%%0 ! 40%%0"02 0 !002030 0 "% 3# %$+0,!23+!"0 "2$+00"% "020 2 0"2+20+2%40 0  $ 3+2!# $+ 40! 40 !0 42  ! 0 !0 '# #203++

0

0

!  5432410*-1.-0,+20



5432410**1*)0,+20

!"

5432410*(1--0,+20

#



5432410**1.-0,+20



   

5432410**1--0,+20

5432410**.-0,+20 0 #10*.1--0,+20

  

" !

5432410**1.-0,+20 5432410**1.-0,+20

5432410**1--0,+20

!

5432410*(1--0,+20 2 0 +%0  3"0

Informationen Ăźber die benĂśtigten Materialien und Anmeldung bei der Volkshochschule unter (05181) 8555-55 oder im Internet www.vhs-hildesheim.de

 !!20 '# #034+3"%0

44%0  &2 $0 44%0  !%0 '# #002030


14 Ab in die MItte

Grillmeister treffen Schuhleistenkünstler Vorschau: „Ab in die Mitte“-Lenkungsgruppe bereitet Familientag am 27. August vor

„Schuster, bleib´ bei Deinen Leisten“ – Diese Redewendung passt so gar nicht auf das, was die Alfelder Lenkungsgruppe „Ab in die Mitte“ macht. Denn der Sinnspruch sagt nichts anderes, als das man sich auf das beschränken soll, was man kann, was man gelernt hat und womit man sich auskennt. Die Mitglieder der Lenkungsgruppe aber begeben sich immer wieder gern auf unbekanntes Gelände und erobern für sich Neuland. Und dann spielen plötzlich auch Leisten wieder eine Rolle. Beim „Familientag im Stadtpark“, am 27. August, sollen Schuhleisten des Alfelder Fagus-Werkes an einen Baum gehängt werden. Kinder bemalen die Industrieprodukte aus der Alfelder Welterbestätte zuvor.

Sabine Hinzpeter will bereits im Vorfeld schon mit Schülern der Schulrat-Habermalz-Schule eine Aktion starten, bei der 50 Schuhleisten bemalt oder beklebt werden und die anschließend als Dekorationsobjekte in den Schaufenstern der In-

nenstadt ausgestellt werden. „Wir machen damit auf den Familientag und das Fagus-Werk gleichzeitig aufmerksam“, so die Künstlerin, die sich schon lange mit „Schuhleistenkunst“ beschäftigt. Die Lenkungsgruppe bereitet den Familientag gerade vor. Er fand bereits vor zwei Jahren einmal statt und wird in diesem Jahr die zentrale „Ab in die Mitte“-Aktion, nachdem im letzten Jahr die Oase Alfeld für ungeteilte Begeisterung gesorgt hat und erst für das nächste Jahr wieder eine Bewer-

bung um ein größeres Projekt vorgesehen ist. Fünf Mal hat sich die Gruppe bisher beworben, vier Mal wurde sie prämiert. Einmal, zur Uni-Alfeld, haben sie das Projekt einfach gemacht, weil sie davon überzeugt waren, auch wenn es nicht zu einer Auszeichnung kam. Zum Familientag hat sich Olaf Köhring eine schöne Aktion ausgedacht: Weiße Styroporblöcke, eigentlich zur Verpackung gedacht, funktioniert er als „Schlange“ um. Dafür sollen 4450 Kugeln bemalt und auf die Schlange aufgesteckt werden. Beim Bemalen werden sich Heilerziehungspflegeschülerinnen und schüler des Diakonischen Bildungszen-

trums engagieren. Zudem hat die Jugendwerkstatt 55 Würfel gebaut, die farbig Licht durchscheinen lassen. Die Hauptschule bereitet ein Quiz vor und auch andere können sich noch mit einbringen. Eine gelungene Veranstaltung wird aus dem Familientag erst, wenn die vorhandenen Grillstände genutzt werden. Grillgut und Getränke müssen mitgebracht werden. Bei schlechtem Wetter fällt die Aktion leider ins Wasser, das heißt, sie fällt aus. (hst) Vorschau: „Familientag im Stadtpark“ Sonnabend, 27. August 2011, ab 11 Uhr

Zeitreise auf Thalheims Hof „Ab in die Mitte“-Konzertreihe geht am Freitag, dem 1. Juli weiter

Es geht auf eine Zeitreise…In diesem Jahr widmet sich jedes Konzert einem Jahrzehnt aus dem vergangenen Jahrhundert. Wie gewohnt finden die Veranstaltungen jeweils am ersten Freitag in den Sommermonaten statt. Los geht’s am 1. Juli 2011 mit der „Back to the 50s-Nacht“ und „KT. & Midnight Cannonball“. Die Band hat sich dem Swinging Jump Blues der vierziger und fünfziger Jahre verschrieben, interpretiert Künstler wie Louis Jordan, Snooke Eaglin, Lowell Fulson und Duke Robillard, drückt jedoch allem seinen eigenen Stempel auf. An das „bad feeling“ des klassischen Blues ist aber bei „KT“ nicht zu denken. Jump Blues ist quasi der gut gelaunte, rasante Bruder des Blues und verwandt mit Swing und Rock ’n’ Roll. Bandleader und Sänger KT Stevens ist der geborene Entertainer. Er zieht das Publikum in seinen Bann und fiedelt sich auf seiner Blues-Harp den Alltag von der

Seele während Moe McWoodhutch am Kontrabass, Jay D. Walker an der „Schießbude“ und Andy „Cuff“ McMuff (Git.) dafür sorgen, dass Swing, Shuffle, Mambo und Blues direkt in die Beine des Publikums fliegen. Die vier professionellen Musiker lassen´s krachen. Die weiteren Termine sind der 5. August mit „EigenArt“ und „The Spiders“ sowie der 2. September mit „My Name is Earl“. Alle Veranstaltungen beginnen um 20 Uhr, der Eintritt ist wie gewohnt frei. Allerdings freuen sich die Veranstalter über Spenden, um diese Konzertreihe auch in den kommenden Jahren aufrechterhalten zu können. (hst/red) Veranstalter: Lenkungsgruppe „Ab in die Mitte“ Marktplatz 1, Alfeld Veranstaltungsort: Thalheims Hof, Leinstraße 2

Fotos: H. Stumpe, privat, S. Hinzpeter

Zum inzwischen achten Mal veranstaltet das Alfelder „Ab in die Mitte“-Team in diesem Jahr wieder eine Konzertreihe auf „Thalheims Hof“ in der Alfelder Innenstadt. Mit Jan Siegfried hat sich ein aktiver Musiker gefunden, der die Organisation in die Wege geleitet hat und sich auch ein Konzept für die drei kommenden Konzertabende überlegt hat.


Regionales 15 Großes Ereignis für Nachwuchsreiterinnen

Reiten in Isernhagen Zwei Reiterinnen des Reitvereins Alfeld nahmen am letzten Wochenende am international besetzten Reitturnier in Isernhagen teil. Am Sonnabend, dem 25. Juni startete Chantal Bieder vom RV Alfeld mit Walker beim Reiterwettbewerb. Sie belegten den 5. Platz.

Die Siegerehrung fand auf dem Hauptplatz statt! Dort überreichte die mehrfache deutsche Meisterin Eva Bitter Chantal ihren Preis. Am Sonntag, dem 26. Juni vor dem Großen Preis von Isernhagen durften die jüngsten Reiter und Reiterinnen im Führzügelwettbewerb ihr Können zeigen. Mit dabei war Emma-Pauline Rössig vom RV Alfeld auf DaVinci. Geführt wurden sie von Melanie Pfeiffer. Sie belegten den dritten Platz.

AIM weckt Interessen Immer mehr Vereine möchten in diesem Jahr an der AIM teilnehmen. Die Inhalte und Aktionen sind dabei sehr unterschiedlich. So entsteht ein buntes Programm, das von den Ausstellern für die Besucher der Regions-Messe gestaltet wird.

Fotos: S. Liescheid-Bracht, P. Dörrie, Heiko Stumpe, Privat

Tage der offenen Gartenpforte laufen weiter

Kleiner Stadtgarten oder großer Bauerngarten – die Gartenpforte wird auch im Leinebergland geöffnet, zum Beispiel in Lübbrechtsen bei der Familie HagenNicolai. „Das Konzept der offenen Gartenpforte gefällt mir sehr gut“, so Britta Hagen-Nicolai.

Unterstützt wurden die Drei von ca. 20 mitreisenden Vereinsmitgliedern. Für die beiden Reiterinnen war es ein sehr erlebnisreiches und beeindruckendes Wochenende! Reitlehrer Stephan Remmel und Vereinsvorsitzender Dr. Volker Weisig zeigten sich sehr zufrieden und stolz mit den von Pferden und Reiterinnen gezeigten Leistungen. (red)

Leinebergland-Messe vom 7. bis 9. Oktober 2011 in Alfeld

Das Forum im Eingang der Messehallen steht allen Akteuren zur Verfügung. Fachvorträge, Demostrationen und Vorführungen füllen bereits nach und nach den Veranstaltungskalender an diesem Wochenende. Musikschule, Volkshochschule, Stiftungen und Verbände sind im Forum vertreten und informieren zu ihren Themenbereichen. Auch rund um die benachbarte Kirche entsteht ein abwechslungsreiches Programm mit Musik und Aktionen. Die St. Nicolai Gemeinde schließt sich mit dem Kirchhof unterhalb der Lateinschule an den Veranstaltungsbereich an. Stände geben Einblicke in die Gemeindearbeit. Der

„Was gefällt, wird gepflanzt“

Orgelverein wirbt für die Renovierung der Schaper-Orgel, mit Abschluss der Arbeiten am Läutwerk wird es auch wieder die beliebten Turmbesteigungen geben. Einen Blick auf Alfeld mit seinem Treiben zur Messezeit. Nach Ende der AIM lohnt es sich noch zu bleiben, denn es kann dann noch einmal ganz besinnlich werden: Am Sonntagabend wird im Rahmen der Alfelder Informationsmesse die Musikschule Haydns Schöpfung in der Stadtkirche St. Nicolai zu Gehör bringen. (gw) Informationen: www.alfelder-informationsmesse.de www.hannig-fuhrmann-gmbh.de

Nachdem sie jahrelang die Gärten anderer besucht hatte, entschied sie, selbst daran teilzunehmen, bereits zum zweiten Mal. „Es entstehen nette, zwanglose Gespräche“, berichte sie von ihren Erfahrungen. Der Garten liegt hinter dem denkmalgeschützen Bauernhof der Familie auf dem Wohnen und Arbeiten zusammen harmonieren. Er fügt sich in die Landschaft ein, worauf die Familie wert legt. Einen genauen Plan für Arbeiten im Garten hat sie nicht. „Aus dem Tun entsteht der Garten.“ Die Termine, in der die Gartenpforten geöffnet werden, berücksichtigen die Themen- und Blütenschwerpunkte der einzelnen Gärten. Die erste Gartenpforte ist

dieses Jahr im April geöffnet worden, die letzte schließt im November. Neben dem Garten selbst wurden auch Gemälde und Skulpturen der Künstlerin Birgit Hagen gezeigt und zudem Kuchen und Kaffee angeboten. Der Erlös aus dem Verkauf ging an den Kindergarten Marienhagen. Die Unterstützung sozialer Projekte stand schon 1927 in England im Vordergrund, als die Idee geboren wurde. Daneben stand auch ein gesellschaftliches Anliegen: Private Gartenkulturen sollten gefördert werden und jeder sollte Anregungen für den eigenen Garten finden. Für Britta Hagen-Nicolai gilt: was ihr gefällt, pflanzt sie an. Ganz nach dem Motto: Learning by doing. (slb) www.offenegartenpforte-hildesheim.de

Die Fliegenden Schwestern Von Langenholzen in alle Welt – Erlebnisbericht in der Park Residenz

Aufgewachsen in Lamspringe, zur Schwestern am Mittwoch 13. Juli 2011 um Schule gegangen in Alfeld, später nach 15 Uhr in der Park-Residenz am AntoniLangenholzen gezogen, dann nach Ber- anger. (pd) lin gegangen und von dort aus in alle Welt geflogen: Die beiden Töchter von Betty und Wilhelm Bähre waren insgesamt 45 Jahre in der Luft und für verschiedene Luftfahrtgesellschaften als Stewardessen tätig, die Ältere der Beiden 13 Jahre und die jüngere Schwester stolze 32 Jahre. Über ihre erlebnisreiche, zuweilen recht turbulente Zeit in der Luft und in fernen, Die fliegenden Schwestern in ihren 70er Jahre-PanAmfremden Ländern berichten die beiden Uniform : Olga von Bismarck und Hella Dörrie


16 Stiftungen Marianne Tewes-Stiftung feiert 10-jähriges Jubiläum

Hilfe für Kinder und Jugendliche Bei persönlichen Problemen im beruflichem und privatem Umfeld zu helfen war der Familie Tewes nicht fremd. Um einem noch größeren Personenkreis Hilfe zu ermöglichen, entschlossen sich Marianne und Rolf Tewes im Sommer 2001 die Marianne Tewes-Stiftung ins Leben zu rufen. Als Aufgabe wurden in der Satzung die Förderung der Jugendpflege und der Jugendfürsorge gewählt. In den 10 Jahren ihres Wirkens hat die Stiftung immer wieder ihrem Zweck gemäß Projekte gefördert, Unterstützung und Hilfe gegeben. Was wäre die Stiftung ohne die vielen helfenden Hände und Unterstützer?

Dabei kennen wir wohl alle den „Wünschebaum“ zu Weihnachten, bei dem eng mit Institutionen und Schulen zusammengearbeitet wird, um die Bedürftigen auszuzwählen. Und in ähnlicher Form geschieht es mit anderenProjekten. Schulen, Musikschulen und Kindergärten wenden sich ebenso an die Marianne TewesStiftung, wie Einzelpersonen, die sehen, dass Hilfe und Förderung gebraucht wird.

Von Präventionskursen für Mädchen und Jungen gegen sexuelle Gewalt über Beihilfen zu Klassenfahrten und Ferienfreizeiten, oder Ausstattungshilfen für Alfelder Schulen; Zuschüsse zu Entlassungsfeiern oder Unterstützung bei Stipendien, der Förderung der Musikschule oder die Kostenübernahme für Leihinstrumente: Die Anfragen decken das gesamte Feld der Jugend- und Kinderarbeit ab.

Gute Arbeit sucht aber auch Unterstützer. Die Stiftung ist anerkannt und darf steuerlich nutzbare Spenden- und Zuwendungsbescheinigungen ausstellen. Zustiftungen und Spenden sind immer willkommen. (gw) Marianne Tewes-Stiftung Antonianger 42, 31061 Alfeld Telefon: (0 51 81) 93 00 93 Email: marianne@tewes.cc

Falls Sie Kinder/Jugendliche mit entsprechenden Sorgen/Nöten/Problemen kennen und die Familie wirklich nicht helfen kann - sprechen Sie die Stiftung an. Dann wird im Kreise des Kuratoriums über eine mögliche Förderung beraten und entschieden. Selbstverständlich bleiben die Namen und Schicksale - soweit der Empfänger dies wünscht - für die Öffentlichkeit anonym!

Sonntag, 10. Juli 2011, 10 - 18.30 Uhr, Siegfried Grösche Stiftung, Alfeld 7.11

nur bis 31.0

Jetzt Unfall g n ru versiche + n e ß abschlie

te 1. Monatsra t! geschenk

Born to be wild – aber rundum abgesichert! Die Sparkassen-Unfallversicherung ohne Gesundheitsprüfung. B Ohne Gesundheitsfragen B Kein Höchsteintrittsalter B Schnelle Hilfe im Schadenfall Lassen Sie sich jetzt beraten!

Vertragspartner für die Sparkassen-Unfallversicherung ist die IDEAL Versicherung.

Zweites Oldtimertreffen Die Siegfried Grösche Stiftung veranstaltet ihr zweites Oldtimertreffen. Eingeladen sind Oldtimer – PKW, LKW, Motorräder und Traktoren, die mindestens 30 Jahre alt sind und alle, die sich für Oldtimer interessieren. Das Treffen findet vor der Siegfried Grösche Stiftung, auf dem Hof des Überlandwerks Leinetal, Hannoversche Straße 1, statt. Während der Veranstaltung gibt es eine Sonderausstellung von NSU Motorrädern der „NSU Freunde Alfeld“. Die Räume der Stiftung sind zur Besichtung offen. Leckereien vom Grill, Kuchen, kalte und warme Getränke können genossen werden. Wer mit eigenem historischem Fahrzeug anreisen möchte, kann gegen einen Unkostenbeitrag in Höhe von 10 Euro ein Teilnehmerschild und einen der begehrten Parkplätze auf dem Hof, Hannoversche Straße 1, erwerben.

Besucher finden ausreichend Parkmöglichkeiten auf den Parkplätzen „Auf der Hackelmasch und „Am Bahnhof“. Diese sollten auch genutzt werden! Die Veranstaltung wird gegen 18.30 Uhr ausklingen. (ne) Informationen: Peter Dittrich (1.Vorsitzender ) Telefon: 05181/2255, Fax: 05181-5976 Mail: info@oldtimer-stiftung.de Homepage : www.oldtimer-stiftung.de


Radwandern 17

Promotion Urlaubsflair - Mitten in Delligsen

Rast zwischen Olivenbäumen Wer sich in den Ferien an sonnigen Tagen eine mediterran anmutende Umgebung wünscht, der ist in Delligsen richtig. Das Restaurant „Zucchero“ mit seinen kreativen Eiskreationen, bietet einen willkommenen Zwischenstopp bei Fahrradtouren. Am Abend ist das Restaurant mit exquisiter italienischer Küche ein lohnendes Ziel. Mitten in Delligsen versprüht es seinen mediterranen Charme und lässt die Sommerzeit zum Erlebnis werden.

Ob leckeres Eis, was kleines für Zwischendurch oder ein anspruchsvolles Menue - hier sind Sie richtig.

Das Ambiente ist ebenso geschmackvoll wie gemütlich, nach der jüngst erfolgten Umgestaltung wurde in Sachen Attraktivität noch einmal richtig nachgelegt. Freunden der Blauen Stunde steht im Zucchero eine separate, gemütliche 30 qm

grosse Raucher-Lounge zur Verfügung hier muss niemand vor die Tür. Neben der „Standardkarte“ finden sich immer wieder Neu-Kreationen von Arndt Vöke im wöchentliche Angebot, die als Highlight bereichern. Bei schlechtem Wetter hat man hier ein Herz für Raucher.Niemand muss am Katzentisch sitzen: In gemütlich-geschmackvollem Ambiente bietet das Zucchero eine komfortable Raucherlaunche. Geschlossene Gesellschaften können gern das gesamte Restaurant nutzen. Wenn Sie ihre Feier gern bei sich zuhause ausrichten wollen - kümmert sich der Catering- Service des Zucchero nach Wunsch

auch um die Organisation und die Bewirtung. So dass man sich als Gast auf seiner eigenen Feier fühlen kann. Von der Feier zu Haus über das gestaltete Gartenfest, bis zum Event mit Zelt, Bar, Unterhaltungskünstler und Mehrgängemenü ist hier alles möglich - fragen Sie doch mal an. Vor vier Jahren ließen Restaurantchefin Angelika Welack und Küchenchef Arndt Völkel im Flecken am Hils mit dem Eiscafé und Restaurant Zucchero eine Lokalität entstehen, in der man sich das ganze Jahr über in südliche Gefilde wähnt. Auch ein Grund mal wieder zu feiern: Im August können sich die Freunde des

Zucchero schon auf ein Sommerfest freuen - natürlich geht´s dabei wieder um Sommer, Sonne und das südliche Lebensgefühl. (gw)

Sternfahrt nach Alfeld

da aus wird eine schöne Runde über Godenau, Brüggen und Wettensen gedreht, um anschließend mit den anderen Radbegeisterten die Tour im 7 Berge Bad Alfeld ausklingen zu lassen. (ne)

Informationen: www.daszucchero.de Telefonisch unter (0 51 87) 303 626

16. Sternfahrt auf dem Leine-Heide-Radweg am 21. August 2011

Leine-Heide-Radweg testen Der 409 km lange Leine-Heide-Radweg verbindet das hügelige Leinebergland mit der flachen Lüneburger Heide und der Großstadt Hamburg. Auf dem Weg durchquert man idyllische Wälder, bunte Obstwiesen und romatische Städtchen. In unserer Region blickt man nicht nur auf eine waldreiche Gegend, sondern erhält auch tiefe Einblicke ins Leinetal. Die Fachwerkstädte Alfeld und Gronau sind dabei immer eine Verschnaufpause wert. Wer die Ursprünge moderner Architektur erleben möchte, liegt mit dem Alfelder Fagus-Werk im Trend. „Weg von der Straße - ran an den Fluss" das ist ein Ziel des regionalen Entwicklungskonzeptes der Region Leinebergland. Deshalb ist die Rad-Route in verschiedenen Abschnitten an den Fluss verlegt worden. Die Ausbaumaßnahmen im Bereich Alfeld wurden bereits im Mai fertiggestellt. Zwischen Brüggen und Gronau entsteht aktuell ein weiterer Abschnitt. Bis zur Sternfahrt soll das Stück auf dem Laakedamm befahrbar sein. Die diesjährige Sternfahrt wird von der Stadt Alfeld veranstaltet. Mit der Sanierung der „Roten Brücke“ ist der Erhalt der Leinequerung bei Banteln als Teilmaßnahme im Entwicklungskonzept für die Kulturlandschaft „Leineaue zwischen Brüggen und Gro-

nau“abgeschlossen. In diesem Zusammenhang ist auch die Nutzung des Laakedamms als Rad- und Fußweg und das Freischneiden von Sichtachsen für den Wanderer durchgeführt worden. Mit der Brücke werden verschiedene Attraktionen über die Leine miteinander verbunden, so entstehen komfortable Routen für Fahradtouristen. Der LeineHeide-Radweg schafft auch neue Verbindungen zu Ortschaften. Beliebte Ausflugsziele sind unter anderem Brüggen mit Schloss und Café und Banteln mit Bahnhof und Naturbad, die jetzt über die Rote Brücke miteinander verbunden werden.

Am 21. August kann die Route im Rahmen der Sternfahrt getestet werden. Am frühsten starten um 9.30 Uhr die Sarstedter Richtung Nordstemmen, Elze, Gronau und Alfeld. Weitere Startpunkte sind in Lamspringe, Duingen, Sibesse, Delligsen und Freden. Ziel der Radsternfahrt ist um 13 Uhr das 7 Berge Bad in Alfeld. Hier können die Radler sich bei Musik der Freiwilligen Feuerwehr Förste entspannen und eine Stärkung zu sich nehmen. Wer den Heimweg nicht mit dem Rad zurücklegen möchte, hat die Möglichkeit mit dem Metronom entlang der Radwege im Leinetal den Rückweg anzutreten. Aber auch die Alfelder Radfahrer kommen auf ihre Kosten. Startpunkt in Alfeld ist um 11.30 Uhr das Rathaus. Von

Nähere Informationen: www.leine-heide-radweg.de www.leinebergland-region.de www.alfeld.de


18 Regionales

Promotion

Aquarell Reisemotive von Malte Hubertus Evert in der Park Residenz

„Aquarelle aus aller Welt“ Malte Hubertus Ewert (1910-1984) war Oberstudienrat und Kunsterzieher am Gymnasium Alfeld, seine Tochter Helga Uro-Ewert hat eine Ausstellung mit Bildern ihres Vaters zusammengestellt. Die Reisemotive werden von Juli bis August im Galerieflur der Parkresidenz gezeigt. Aquarellierter Reiseberichte in der Parkresidenz.

Der Kunsterzieher und Sprachlehrer wollte von Kindheit an stehts Künstler werden. Doch das Leben wollte es anders. 1910 in einer bürgerlichen Familie in Stralsund geboren, ging er nach Abschluss der Oberrealschule zum Studium nach Berlin, das er 1938 mit dem Examen als Kunsterzieher abschloss. Nur kurze Zeit unterrichtete er an seiner einstigen Schule in der Heimatstadt, dann folgten Militärdienst und amerikanische

Gefangenschaft. Danach lebte Malte Hubertus Ewert bis 1949 in Stralsund, ehe er über mehrere Stationen nach Alfeld an der Leine kam, wo er bis zur Pensionierung als Oberstudienrat tätig war. Freizeit und Urlaub nutzte er jedoch unermüdlich für seine Leidenschaft, das Malen. So blieb nach seinem Tod ein umfangreicher künstlerischer Nachlass, den Frau Uro bemüht ist, in seinem Sinne zu verwalten. So hat Frau Uro-Ewert z. B. 1994 eine Ausstellung in Stralsund, der Heimatstadt ihres Vaters, organisiert.

Nun eine Ausstellung in der Leinestadt, in der er als Kunsterzieher am Gymnasium die Schüler geprägt hat, wo er mit zahlreichen Ausstellungen, Vorträgen und Reiseberichten die Menschen begeistert hat. Der Galerieflur der Park Residenz Alfeld ist als etablierter Ausstellungsort ein angemessener Raum, um kunstinteressierten Alfeldern, ehemaligen Schülern und Kollegen des Künstlers Gelegenheit zu geben, die lichtdurchfluteten „Bilder aus aller Welt“ zu bewundern. Die Ausstellung umrahmt das Monatsthema der Park Residenz im Juli und August „über den Wolken“ Hier geht es um das Reisen, das Fliegen und Träumen…

Weitere Angebote dazu sind am Mittwoch, 13. Juli um 15.30 Uhr die Gesprächsrunde mit den ehemaligen PanAm Stewardessen Olga von Bismarck und Hella Dörrie „Von Langenholzen in alle Welt – die fliegenden Schwestern“. Am 23. Juli wird Bariton Dieter Berg musikalisch Urlaubsträume wecken „Wenn bei Capri die rote Sonne im Meer versinkt…“ Fliegen müsste man können…! (red) Park Residenz Alfeld GmbH Antonianger 42 , 31061 Alfeld (Leine) Telefon (05181) 93000 www.tewes-gruppe.de

Geocacher auf der Suche nach Schätzen

Moderne Schnitzeljagd Auch in Alfeld und den umliegenden Wäldern sind sie immer öfter unterwegs auf Schatzsuche: die GeoCacher. Ausgerüstet mit einem GPS-Gerät suchen sie nach versteckten „Schätzen“, den sogenannten “Caches“. Dies sind kleine wasserdichte Behälter mit einem Logbuch und manchmal auch kleinen Gegenständen zum Tauschen. Die Koordinaten für die Verstecke der Caches findet man im Internet.

(Traditional Caches) bei denen die Position des Verstecks direkt angegeben wird, mehrstufige Caches (Multi Caches), die aus mehreren Stationen bestehen und Rätsel-Caches (Mystery Caches), die ein kniffliges Rätsel enthalten. Um die Caches zu finden benötigen die GeoCacher dann ein GPS-Gerät. Dies gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Auch ein Smartphone (iPhone) mit einer entsprechenden App ist geeignet. Hier werden die Zielkoordinaten eingegeben. Komfortable Geräte zeigen eine Karte, andere geben nur die Richtung zum Ziel an. Am Ziel heißt es dann: Suchen! Die Caches sind in der Regel so gut versteckt, dass sie nicht von jedem zufällig Vorbeikommenden entdeckt werden können. Unter GeoCachern gilt der Grundsatz, Cach-Ver-

stecke geheim zu halten. Sie sollten deshalb möglichst unbeobachtet aufgesucht werden. Dies kann dann aber auch schon mal zu Problemen führen: so wurde auch in Alfeld schon mal die Polizei gerufen, wenn GeoCacher betont unauffällig Caches suchen und dann wieder verstecken. Da liegt dann schon mal der Verdacht auf ein konspiratives Drogenversteck nahe. Wenn Caches im Wald versteckt werden, sollte unbedingt auf geschützte Gebiete Rücksicht genommen werden. Außerdem dürfen keine Tiere und Pflanzen sowohl beim Verstecken als auch bei der Suche gestört werden. (ne)

Einführung in das GeoCaching: am 4. August (Theorie) und 6. August (Praxis) in Langenholzen Veranstalter: SPD Ortsverein Langenholzen/Sack www.spd-langenholzen-sack.de Auch im Rahmen der Ferienpassaktion wird es am 5. August in Langenholzen ein Angebot geben.

Foto: Archiv

Was ist das Besondere an dieser modernen Schnitzeljagd? Faszinierend ist die Kombination von Internet, körperlicher Bewegung mit einem Ziel und kniffligen Aufgaben. So lassen sich sogar hartgesottene Computerfreaks von ihrem Gerät weglocken und zu Wanderungen in Stadt und Natur überreden. Im Internet gibt es verschiedene Portale zum Thema GeoCaching. Hier findet man neben allgemeinen Informationen Karten mit Angaben zu den installierten Caches. Diese Caches können von jedem Interessierten versteckt werden. Hinweise zum Finden der Caches mit Angabe der Koordinaten werden dann im Internet veröffentlicht. Dabei werden verschiedene Arten von Caches unterschieden: Einfache Caches


Maritimes 19

Promotion 9. und 10. Juli 2011, Gösseltours in den Leinewiesen

Sommerspaß auf der Leine Es ist genau zehn Jahre her, da berichtete die SIEBEN: in der Juli-Ausgabe 2001 über das neugegründete Unternehmen eines jungen Mannes aus Gerzen, der seine Passion, den Kanusport, gern anderen Menschen zugänglich machen wollte. Jordi Brinkmann hatte im Jahr zuvor die Firma "Gössel-Tours" gegründet. Mit einer Ausstattung von zunächst sechs Kanus und einem Kleinbus mit Anhänger wurden unter seiner fachkundigen Leitung zunächst vier verschiedene Kanu-Touren auf der Leine angeboten.

Ein Jahrzehnt später hat der Tourveranstalter viele weitere attraktive Angebote in seinem Programm. Zu den Kanu-Touren auf der Leine - für kleine oder größere Gruppen oder für den etwas anderen Kindergeburtstag - sind nun auch Fahrten auf der Innerste hinzugekommen. Es werden organisierte Wanderungen oder Radtouren im Leinebergland und im Hils angeboten. Bei dem Angebot "Auf Schusters Rappen zur Kanutour" werden wandern und paddeln kombiniert. Das kann man an Leine und Innerste mit einem rustikalem Picknick buchen. Für individuelle Touren und Ausflüge übernimmt "Gössel-Tours" die Organisation und erstellt ein ganz persönliches Angebot.

Am 9. und 10. Julihat man Gelegenheit, das Unternehmen näher kennenzulernen. Bei der Aktion „Sommerspaß 2011“ in den Leinewiesen kann man kostenlos die Kajaks, Kanadier und Schlauchboote testen. Ganz neu im Programm ist SUP Stand-Up-Paddling - ein besonders spaßiges Vergnügen! Geführte Canadier - und Schlauchboottouren werden zum Sommerspaßpreis von 11 Euro angeboten, Kinder bis 12 Jahren zahlen die Hälfte. Einen Wunschtermin hierfür kann man reservieren. (ps) Gössel Tours, Blumenstraße 13 31061 Alfeld, 05181 806422 Mobil: 0171 2816422 www.kanu-leine.de

Macht in Gruppen den meisten Spaß: Die Strecke Freden - Alfeld

Ganz neu im Programm ist SUP - Stand-Up-Paddling ein besonders spaßiges Vergnügen!

Geführte Canadier- und Schlauchboottouren werden zum Sommerspaßpreis von 11 Euro angeboten, Kinder bis 12 Jahren zahlen die Hälfte.

Alfeld · Bahnhofstraße 19 Telefon 05181 1210


20 Internationale Fredener Musiktage

Promotion

21. Internationale Fredener Musiktage

Österreich zu Gast Die k. u. k Donaumonarchie und Republik Österreich – kaum ein Programmthema könnte für ein Kammermusikfestival ergiebiger sein als die jüngere Musikgeschichte der Alpenrepublik. Deshalb ist es Intendant Utz Köster und dem künstlerischen Leiter der Fredener Musiktage, Adrian Adlam, auch gelungen, in diesem Jahr ein programmatisch wie terminlich äußerst dicht gestaltetes Festival auf die Beine zu stellen, das dem Publikum viele Facetten österreichischer Musik und ihrer Komponisten (ab 1869) nahe bringen wird. Schirmherr ist der österreichische Botschafter in Deutschland S.E. Herr Dr. Ralph Scheide. Gleich das Eröffnungswochenende der Fredener Musiktage 2011 bringt einen musikdramatischen Höhepunkt, wie er in der Geschichte des Festivals noch nicht anzutreffen war. Der 100. Todestag von Gustav Mahler und das 100-jährige Bestehen des Alfelder FAGUS-Werkes werden zu einem musikalischen und zeitgeschichtlichen Erlebnis, dem „Mahlerfest“, verbunden. Das Fagus-W erk jetzt UNESCO-Weltkulturerbe wurde 1911 von Bauhaus-Architekt Walter Gropius als erster moderner Industriebau der Welt errichtet. Nach einem Vortrag über die architekturgeschichtliche Bedeutung des FAGUS-Werkes tritt der u.a. mit mehreren EchoKlassik-Preisen ausgezeichnete Norddeutsche Figuralchor (30.7.) unter seinem langjährigen Leiter Jörg Straube in der Fabrikhalle auf. Gustav Mahlers Lieder werden dabei in einer Bearbeitung für mehrstimmigem Chor mit gänzlich

neuen Klangfacetten zu hören sein. Das Linos Ensemble lässt am gleichen Abend Gustav Mahlers 4. Symphonie in einer sehr durchsichtigen und großartigen Version für Kammerensemble mit 12 Instrumenten erklingen. Solistin ist Ildiko Raimondi (Ensemblemitglied an der Wiener Staatsoper). Sie wird zudem am 31.7. in einem Lieder-Abend mit Klavierbegleitung des renommierten Dirigenten Leopold Hager aus Salzburg zu hören sein. Seine Abrundung findet das „Mahlerfest“ mit einem Vortrag über „Illusion und Wirklichkeit in der Kultur Wiens um 1900“ und mit einem Konzert der camerata freden. Im Mittelpunkt steht dabei Alban Bergs Violinkonzert „Im Andenken eines Engels“, das der gemeinsamen Tochter von Walter Gropius und Alma Mahler Manon gewidmet ist, die 1935 an Kinderlähmung starb. Solist ist Adrian Adlam.

Intendant Utz Köster und dem künstlerischen Leiter der Fredener Musiktage, Adrian Adlam, ist es gelungen, auch in diesem Jahr ein programmatisch wie terminlich äußerst dicht gestaltetes Festival auf die Beine zu stellen

Matthias Kranebitter

Auch in diesem Jahr bereichern hochkarätige musikalische Gäste das Programm. So eröffnet das junge Wiener Minetti Quartett am 29. Juli in der Fredener Zehntscheune die Festwoche. Dabei spielen sie in ihrem österreichischen Programm als kleine Besonderheit „Steyrische Tänze“ von Joseph Lanner. Am 5. August präsentiert das Sitkovetsky Trio das „Trio giuoco a tre“ von HK Gruber als deutsche Erstaufführung. Ein großer Gewinn für die Kirchenmusikfreunde der Region ist die frisch renovierte JohannGeorg-Müller-Barockorgel in der Schlosskirche Wrisbergholzen. Intendant Utz Köster hat daher für das Matinéekonzert am 7. August den ehemaligen Organisten am Wiener Stephansdom, Peter Planyavsky, gewinnen können. Er spielt neben eigenen Kompositionen auch Werke u. a. von Georg Muffat, W.A. Mozart und Johann Georg Albrechtsberger.

Wer die Wiener Kaffeehaus-Tradition kennt, der weiß, dass „An anständ’ger Mensch ins Kaffeehaus g´hört“. Unter diesem Motto präsentiert das Salonorchester Cappucino am 2. August einen Abend über Wiener Käuze und Originale. Noch berühmter, vor allem weinseliger, ist jedoch die Schrammel-Musik, entstanden in den Wiener Heurigenlokalen. Auch die rustikale Zehntscheune wird diesmal von diesen melancholischen Klängen erfüllt sein, angestimmt von den Neuen Wiener Concert Schrammeln mit der Sängerin Traude Holzer am Samstag, den 6. August. Als Vertreter der aktuellen österreichischen Musikszene wird der 30-jährige Komponist Matthias Kranebitter aus Wien im Komponistenporträt am 3. August vorgestellt. Das Festivalensemble camerata freden wird beim anschließenden Konzert ein Trio für Violine, Kontrabass und

Gruber, Emmerich Kálmán, Fritz Kreisler, Hermann Leopoldi und Peter Kreuder

Samstag, 6. August 14.00 und 16.00 Uhr, Zehntscheune, Freden Kinderkonzerte „Sissis Hofmusik“ Eine Zeitreise in das Leben der österreichischen Kaiserin. Zum Mitmachen für Menschen ab 5 Jahren - mit Annemarie Bohn, Johannah Gatz, der camerata freden und den Neuen Wiener Concert Schrammeln 20.00 Uhr, Zehntscheune, Freden Neue Wiener Concert Schrammeln Der Klang von Wien, entstanden in Wiener Heurigenlokalen, geschätzt von den berühmtesten Musikern, heute aufgeführt in den Konzertsälen der Welt.

Das Programm im Überblick

Samstag, 30. Juli 16.00 Uhr, Fagus Werk, Alfeld 100 Jahre Fagus-Werk: Mahlerfest Teil 1 Die architekturgeschichtliche Bedeutung des Fagus Werkes. Vortrag von Arne Herbote 17.30 Uhr, Fagus Werk, Alfeld Norddeutscher Figuralchor Gustav Mahler-Lieder Dieses Konzert wird von Deutschlandradio Kultur aufgezeichnet! 20.00 Uhr, Fagus Werk, Alfeld Linos Ensemble Ildiko Raimondi – Sopran (Ensemblemitglied an der Wiener Staatsoper) Werke von Ferruccio Busoni, Arnold Schönberg, Gustav Mahler Dieses Konzert wird von Deutschlandradio Kultur aufgezeichnet! Sonntag, 31. Juli 16.00 Uhr, Fagus Werk, Alfeld 100 Jahre Fagus-Werk: Mahlerfest Teil 2 „Wo die schönen Trompeten blasen“ - Illusion und

Wirklichkeit in der Kultur Wiens um 1900. Vortrag von Herbert Zeman. Unter Mitwirkung von Ildiko Raimondi – Sopran und Leopold Hager - Klavier. 17.30 Uhr, Faus Werk, Alfeld Liederabend Ildiko Raimondi Ildiko Raimondi – Sopran, Leopold Hager – Klavier. Mit musikalischen Randbemerkungen von Herbert Zeman. Lieder von Gustav Mahler, Alma Mahler, Robert Fuchs, Ignaz Brüll, Bruno Walter, Hugo Wolf, Alexander von Zemlinsky, Eusebius Mandyczewski und Richard Strauss Dieses Konzert wird von Deutschlandradio Kultur aufgezeichnet! 20.00 Uhr, Fagus Werk, Alfeld camerata freden Werke von Erich Wolfgang Korngold, Gustav Mahler, Alban Berg Dieses Konzert wird von Deutschlandradio Kultur aufgezeichnet! Dienstag, 2. August 14.00 Uhr, Gemeindehaus, Freden Musikvermittlungsprojekt „Sissis Hofmusik“ Workshop „Hofball“ für Kinder von 5-7 Jahren 20.00 Uhr, Zehntscheune, Freden „An anständ’ger Mensch g’hört ins Kaffeehaus“ Tante Jolesch und all die anderen - Ein Abend über Wiener Käuze und Originale, gelesen, gespielt, gesungen und gepfiffen vom Salonorchester Cappuccino. Werke von Franz von Suppé, Robert Stolz, Johann Strauß, Ralph Benatzky, Ludwig

Mittwoch, 3. August 14.00 Uhr, Gemeindehaus, Freden Musikvermittlungsprojekt „Sissis Hofmusik“ Workshop „Jagdmusik“ für Kinder von 6-9 Jahren 18.30 Uhr, Zehntscheune, Freden Komponistenporträt Matthias Kranebitter Der Komponist Matthias Kranebitter im Gespräch mit Adrian Adlam 20.00 Uhr, Zehntscheune, Freden camerata freden Werke von Robert Fuchs, Matthias Kranebitter, Anton Bruckner Donnerstag, 4. August 14.00 Uhr, Gemeindehaus, Freden Musikvermittlungsprojekt „Sissis Hofmusik“ Workshop „Singstübchen“ für Kinder von 8-10 Jahren 20.00 Uhr, Hotel Steinhoff, Freden Filmabend „100 Jahre Fagus-Werk Alfeld“ - Deutscher Dokumentarfilm von 2011 „Mahler auf der Couch“ - Deutsch-Österreichischer Spielfilm von 2010 Freitag, 5. August 20.00 Uhr, Zehntscheune, Freden Sitkovetsky Trio Werke von Johannes Brahms, HK Gruber, Antonin Dvorak

Sonntag, 7, August 11.00 Uhr, Schlosskirche, Wrisbergholzen Matinéekonzert Peter Planyavsky – Orgel (ehem. Organist am Wiener Stephansdom) Werke von Georg Muffat, W.A. Mozart, Anton Heiller, Franz Schmidt, Peter Planyavsky und Johann Georg Albrechtsberger Dieses Konzert wird von NDR Kultur aufgezeichnet! In Zusammenarbeit mit Con Anima – Kirchenmusikforum Alfeld 17.00 Uhr, Zehntscheune, Freden camerata freden Werke von Johannes Brahms, Erich Wolfgang Korngold

Foto: Archiv

Freitag, 29. Juli 18.30 Uhr: Zehntscheune, Freden Vernissage der Ausstellung „Aus des Knaben Wunderhorn“. Werkeinführung von Bodo Dringenberg zur Ausstellung von Alexander Kühn. 20.00 Uhr: Zehntscheune, Freden Minetti Quartett Werke von Alexander von Zemlinsky, Anton Webern, Josef Lanner, Hugo Wolf


Internationale Fredener Musiktage 21

Promotion

Orchester Cappuccino Ildiko Raimondi

Alexander Kühn Linos Ensemble

Klarinette als Auftragswerk der Fredener Musiktage zur Uraufführung bringen. Als weiteres zentrales Kammermusikwerk aus Österreich ist an diesem Abend das Bruckner-Streichquintett zu hören, das auch 1991 im ersten Konzert der Fredener Musiktage aufgeführt wurde. Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr haben die Musikvermittlungsprojekte und die Kinderkonzerte eine Ausweitung erfahren. „Sissis Hofmusik“ nennen Annemarie Bohn und Johanna Gatz ihr neues Programm. Die beiden jungen Musikpädagoginnen unternehmen an drei Nachmittagen im Gemeindehaus mit Kindern und Schülern unterschiedlicher Alterstufen eine musikalische Zeitreise in das Leben der österreichischen Kaiserin. Ihren Abschluss und

Höhepunkt finden die Workshops am 6. August in den beiden Kinderkonzerten. Zum „kaiserlichen Hofkonzert“ spielen die camerata freden und die Neuen Wiener Concert Schrammeln gemeinsam auf. Als bildenden Künstler präsentieren die Fredener Musiktage in diesem Jahr den Maler Alexander Kühn. Er wagt eine Grenzüberschreitung zwischen Musik und Malerei mit seinen großformatigen Arbeiten zum Liederzyklus „Aus des Knaben Wunderhorn“ von Gustav Mahler. Teile dieses Liederzyklus’ werden beim „Mahlerfest“ erklingen. Auch der Filmabend ist dem Mahler-Thema gewidmet. Das Mobile Kino Niedersachsen e.V. zeigt am 4. August im Hotel Steinhoff neben dem aktuellen Dokumentarfilm „100

Jahre FAGUS-Werk Alfeld“ den preisgekrönten Spielfilm „Mahler auf der Couch“ in der Regie von Percy und Felix Adlon. Den musikalischen Abschluss des Festivals am 7. August bestreitet wie immer die camerata freden mit zwei Streichsextetten von Johannes Brahms und Erich Wolfgang Korngold, bevor das Festival rustikal mit einer Grillfete vor der Zehntscheune zu Ende geht. (red/md)

Minetti Quartett

Norddeutscher Figuralchor

www.fredener-musiktage.de Festivalbüro, Sabine Jasper-Haase Am Schillerplatz 6, 31084 Freden (Leine) Fon (05184) 950179, Fax (05184) 958957 eMail: info@fredener-musiktage.de Öffnungszeiten: Mo-Sa 10-12 Uhr, Fr auch 15-17 Uhr Außerhalb dieser Zeiten per Anrufbeantworter, Mail, Post oder Fax Postanschrift: Internationale Fredener Musiktage, Pf. 1159, 31080 Freden (Leine)

HIGH PRINTALITY – Wir sind für unsere Zukunft gerüstet…

Als ein modernes und umweltfreundliches Unternehmen sehen wir uns verpflichtet einen Beitrag zum Erhalt unserer Natur zu leisten. Nach unserer erfolgreich bestandenen Print-CO2-Prüfung, haben wir die zweite Hürde überwunden. Leinebergland Druck gehört nun zu den zertifizierten FSC- und PEFC- Unternehmen. Ab sofort können Sie bei uns Ihre Botschaften unbesorgt auf Papier aus ökologisch nachhaltiger Waldwirtschaft verbreiten.

LEINEBERGLAND DRUCK GmbH & Co. KG Industriestraße 2A · 31061 Alfeld Telefon (0 51 81) 84 64 - 0

Print

geprüft www.bvdm-online.de

Telefax (0 51 81) 84 64 - 44 www.leinebergland.de


22 Lamspringer September

Promotion

23. Lamspringer September 2011

Musik ... Theater ... Literatur ... Bildende Kunst Seit 23 Jahren steht die Lamspringer September Gesellschaft e.V. für Kunst und Kultur in Lamspringe und weit darüber hinaus. Die Lamspringer September Gesellschaft heißt Sie herzlich willkommen in 2011. Ein Programm aus Kunst und Kultur in einem historischen Ambiente erwartet die Besucher. Die SIEBEN: stellt hier die Veranstaltungen vor:

Antje und Martin Schneider sowie Gabriele Müller

Fonsi ist wieder unterwegs. Der scharfsinnige Nörgler und liebenswerte Münchner Grantler ist seit Jahren bundesweit auf Ausstellung der Sammlung berühm- der Jagd nach der menschlichen Niederter Kathedralen unter dem Titel „Das Lied tracht. Und er findet sie zuhauf. Da steigt der Steine“. Durch einen glücklichen Zu- er dann herab aus seinem Kassenhaus in fall wurde im Kloster Brenkhausen eine Schloß Neuschwanstein und erklärt uns im Verborgenen schlummernde Samm- mit flammendem Eifer die Welt. Große lung berühmter Kathedralen als Model- Politik und kleine Schwächen, den digile entdeckt – Refugien menschlicher Ein- talen Terror und den unvorsehbaren kehr, könnte man sagen! Die Modelle sind Wahlausgang. Und natürlich wie es um in 20jähriger Arbeit durch den Arzt Dr.Ot- die Dummheit steht. Eintritt: 25/23/20 Euro to Möller erstellt worden. Durch die Ausstellung führen S.E BiKonzert der Weltklasse schof Anba Damian, Superintendent HelSonnabend, 10. September 2011 mut Aßmann, Pfarrer Thomas Pabst und 19.30 Uhr im Alten Schafstall Frau Pastorin Dr. Antje Rüttgart. Musikalisch wird die Ausstellung beSalut Salon - Klassik · Chansons · Engleitet von Frau Yulia Martynova an dem tertaiment. Mit ihrem Programm „KlasE-Piano sowie Alexander Voynov mit dem sisch Verführt“ wollen die „TeufelsgeigeKonzertakkordeon. Eintritt: 12 Euro rinnen“ das Lamspringer Publikum musikalisch „verführen“. Inzwischen haben Oberon Sie schon die ganze Welt von ihrer WeltSonnabend, 3. September 2011 klasse überzeugen können und geben sie 19.30 Uhr in der Klosterkirche sich nun in Lamspringe die Ehre. Eintritt: Konzertante Galavorstellung der Oper 26,50/24/20,50 Euro von Carl Maria von Weber. Lamspringe Markus Becker verwandelt sich in eine romantische ZauSonnabend, 17. September 2011 berwelt voller Sehnsüchte und spieleri19.30 Uhr in der Klosterkirche auf dem Hochchor scher Leichtigkeit. Carl Maria von Webers Markus Becker - Pianist - Dreimaliger Meisteroper „Oberon“ erklingt in der Klosterkirche in einer konzertanten Galavor- ECHO-Klassik-Preisträger - spielt das berühmte Werk von Johann Sebastian Bach stellung. TfN-Philharmonie, Solisten und Chor „Goldberg Variationen“. Im internationalen Konzertleben überbringen ein Fest voller Poesie, Witz, Gesang und Spektakel zum Klingen und in zeugt Markus Becker seit vielen Jahren als der Pause verwandeln Musiker und gestaltungsmächtiger Interpret der KlaSchauspieler den Illuminierten Kloster- vierliteratur von Bach bis Rihm, als ideenreicher Programmgestalter, und als park in ein Märchen. Eintritt: profilierter Künstler. Erstmalig findet ein 27,50/23,50/19,50 Euro Konzert auf dem Hochchor der Klosterkirche statt – ein Vorschlag von Markus Kabarett der Spitzenklasse Donnerstag, 8. September 2011 Becker. Lassen Sie sich diese Sternstunde 19.30 Uhr im Alten Abtsaal des Lamspringer Septembers nicht entEin vergnüglicher Abend mit dem Ka- gehen. Eintritt: 24/21 Euro barettisten Fonsi alias Christian Springer mit seinem neuen Programm: Jetzt reichst – leider nicht für alle.

Niels von der Leyen

Eröffnungsveranstaltung

Doppellesung der Weltliteratur

Freitag, 26. August 2011 19 Uhr im Alten Abtsaal

Freitag, 23. September 2011 19.30 Uhr im Alten Abtsaal

mit den Schauspielern Claudia Amm und Günter Lamprecht aus Lew Tolstois „Kreutzersonate“ und Sofja Tolstajas „Eine Frage der Schuld“. Zum 100. Todestag Lew Tolstois am 20. November 2010 erschien eine erste Neuübersetzung der „Kreutzersonate“ seit 50 Jahren. Mit seiner „Kreutzersonate“ schockierte Lew Tolstoi nicht nur seine Leser, sondern auch seine Ehefrau. Die antwortete mit einem eigenen Roman, und ein beispielloser weltliterarischer Rosenkrieg begann. Tolstois umstrittene Erzählung – in der ersten Neuübersetzung seit über fünfzig Jahren – tritt hier in einen faszinierenden Dialog mit Sofja Tolstajas bewegendem Ehedrama. Eintritt: 26/24/22 Euro

Salut Salon

König und späteren Kaiser Maximilian I. begründet wurden. Weltweit geben die Wiener Sängerknaben jährlich um die 300 Konzerte. Als Stammsitz und Internat dient dem Chor seit 1948 das Palais im Wiener Augarten. Unverkennbar sind die Wiener Sängerknaben durch ihren Matrosenanzug, der seit 1924 die offizielle Uniform der Kinder ist. Eintritt: 31/28/24 Euro Kurt Tucholsky-Programm Montag, 26. September 2011 19.30 Uhr im Refektorium des Klosters

Also – Wat nu? Ein kurzweiliger Tucholsky-Abend mit Feuilletons und Gedichten von Kurt Tucholsky ausgewählt und gelesen von Antje und Martin Schneider, musikalisch kommentiert von Gabriele Müller am Klavier. Eintritt: 19 Euro Abschlusskonzert

Für die Kleinen Sonnabend, 24. September 2011 15 Uhr im Alten Abtsaal

präsentiert das Theater für Niedersachsen in Koproduktion mit dem Theater Karo Acht & Theater Kormoran ein musikalisches Theaterstück ab 3 Jahren - Geschichten aus Wimmlingen. Die beiden freien Theater begleiten in ihrem Theaterstück für Kleine die Figuren durch einen Tag, an dem das Gewöhnliche zum Außergewöhnlichen wird. Die Inszenierung möchte das Alltägliche zeigen, bei dem das Absurde nicht fehlen darf und die Poesie mitspielen wird. Eintritt: Kinder 5 und Erwachsene 6 Euro

Freitag, 30. September 2011 20 Uhr im Alten Schafstall

mit dem Niels von der Leyen Trio. Niels von der Leyen gehört zur jungen Generation von Pianisten, die sich dem authentischen Boogie Woogie & Blues Piano widmen. Die Musik der Pioniere Albert Ammons, Pete Johnson und Meade Lux Lewis und die Wiedergabe ihrer Boogie Hits gehört zu seinem Handwerk, aber auch die leidenschaftliche Weiterentwicklung dieser Musik und Miteinbeziehung zeitgenössischer Einflüsse ist bei seinen Auftritten zu hören und lässt ihn einen authentischen und eigenen Klang auf dem Piano produzieren. Eintritt: 26/23/20 Euro

Sonderkonzert Sonnabend, 24. September 2011 19.30 Uhr im Alten Schafstall

Sonderprogramm Samstag, 1. Oktober 2011 18 Uhr in der Krypta der Klosterkirche

Die Wiener Sängerknaben - sind eine Wiener Institution, die aus insgesamt vier Es werden die in vierjähriger RestauKnabenchören besteht. Die Wiener Sän- rierungsarbeit freigelegten Wandmalegerknaben stehen in der Tradition der reien im Deckengewölbe der kirchlichen Hofsängerknaben (Hofcapell-Singkna- Raumschale vorgestellt. ben), die am 30. Juni 1498 vom deutschen Die in den 1920er Jahren entstandenen

Foto: Archiv

Claudia Amm und Günter Lamprecht


Gewinnaktion 23

Promotion Afrika - Kanada - Indien - Australien - Deutschland

An einem Tag um die Welt Der besondere Ausflugstipp - Im Erlebnis-Zoo Hannover liegt das wilde Afrika direkt vor der Haustür. Und Kanada, Indien und Australien sind gleich nebenan!

Markus Becker

Fresken des Künstlers Alfred Ehrhardt (1901-1984) zählen zu den wenigen Beispielen moderner, expressiver Kunst in deutschen Kirchenräumen. Vom Nationalsozialismus als 'entartet' eingestuft, wurden die Wandmalereien mit einem monochromen Anstrich übertüncht. Diese Geschichte wird von dem Sohn des Künstlers, Dr. Jens Ehrhardt erzählt. Darüber hinaus werden Sie im Ambiente dieser geheimnisvoll anmutenden Krypta-Welt auch ein beeindruckendes Konzert des russischen Solisten und Orchestermusikers Alexander Voynov erleben. Eintritt frei (red/md) www.lamspringer-september.de VVK - Lamspringe: Sparkasse und Volksbank Alfeld: BürgerAmt am Marktplatz, Büro Lehmann & Partner Telefon (05181) 910642 E-Mail: lamspringer-september@lehmann-stb.de Die Tages- und Abendkasse öffnen eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn.

www.sieben-regional.de redaktion@sieben-region.de SIEBEN: Regionalmagazin Leinebergland Am Buchenbrink 21 31061 Alfeld OT Gerzen Herausgeber: Godehard Wolski, V.i.S.d.P. Redaktion: Godehard Wolski (gw) (05181) 827 073 godehard.wolski@sieben-region.de Heiko Stumpe (hst) (05181) 280 335 heiko.stumpe@sieben-region.de Anzeigen und Promotion: (05181) 827 558 Marion Dörrie (md) marion.doerrie@sieben-region.de Peter Schnitzer (ps) peter.schnitzer@sieben-region.de Nadja Eroschenkova (ne) Die SIEBEN: ist ausschließlich werbefinanziert. Zur Werbung zählen sowohl Anzeigen als auch Textbeiträge. Die SIEBEN: wird gedruckt auf Papier, hergestellt aus 100% chlorfrei gebleichtem Zellstoff. Papier: hannoArt, Silk 115 g/qm ein Produkt der Sappi Alfeld GmbH

Der Erlebnis-Zoo Hannover präsentiert über 3.000 Tiere in Szenarien, die ihren natürlichen Lebensräumen mit großer Detailliebe nachempfunden sind. Sieben einzigartige Erlebniswelten bieten Spaß und Abenteuer für die ganze Familie. Erleben Sie Afrika mit allen Sinnen – bei der abenteuerlichen Bootsfahrt über den Sambesi scheinen Flusspferde, Nashörner, Flamingos und Giraffen zum Greifen nah. Entdecken Sie Gorillas in der spektakulären Urwaldlandschaft auf dem Gorillaberg. Im indischen Dschungelpalast stellt die fünfköpfige Rüsselrasselbande gerade alles auf den Kopf. Folgen Sie den Goldgräbern in die Hafenstadt Yukon Bay – die Panoramafenster in der Unterwasserwelt geben den Blick frei auf Eisbären und Robben.

Im Outback erwarten Sie Kängurus, Emus und Wombats in typisch australischer Umgebung. Meyers Hof bietet Entspannung auf dem niedersächsischen Land und im Kinderparadies Mullewapp heißt es „Bahn frei Kartoffelbrei“ auf drei rasanten, bis zu 70 m langen Rodelbahnen. Auf ins Abenteuer! (red/md) www.zoo-hannover.de Gewinn-Aktion: Die SIEBEN: verlost 3 x 2 Freikarten für Erwachsene. Bitte eine Postkarte bis zum 20. Juli 2011 an unsere Redaktion schicken. Unter allen Einsendungen entscheidet das Los. Viel Glück!

www.bueroservice-assmann.de Bürodienstleistungen- und Organisation Telefon 05182 923528

Metalldesign Guido Ditz Balkone und Geländer aus Stahl • sicher • dekorativ • pflegeleicht • bezahlbar Alfeld/OT Imsen Am Nattenberg 14 Tel.: (0 51 81) 35 78 www.metalldesign-guido-ditz.de

Hier finden Sie unser Magazin: Erscheinungstermine 2011: Mittwoch, 27. Juli, August-Ausgabe Mittwoch, 31. August, September-Ausgabe Mittwoch, 28. September, Oktober-Ausgabe Mittwoch, 26. Oktober, November-Ausgabe Mittwoch, 30. November, Dez./Jan. DoppelAusgabe

in Alfeld: Sparkasse, Burgfreiheit Biel‘s, Leinstr. FIRST Reisebüro, Leinstr. Niemeyer, Leinstr. Magnus, Leinstr. mundt, Leinstr. Löwen-Apotheke, Marktstr. Sieben Berge Apotheke, Sedanstr. Sofra, Sedanstr. Biel‘s, im Kaufland Stadtbücherei, Perkstr. Kreishaus, Ständehausstr. Sparkasse, Hildesheimer Str. Bürgeramt am Marktplatz 700 Exemplare liegen hier monatlich bereit

Kino, Holzer Str. AOK, Walter-Gropius-Ring Sappi Espelage, Brunnenweg Otto-Shop, Brunnenweg Grünes Warenhaus, Am Bahnhof Hasse Toto-Lotto, Am Bahnhof HEM Tankstelle, Göttinger Str. Krankenhaus, Landrat-Beushausen-Str. star-Tankstelle, Hildesheimer Str. Edeka Neukauf im Leinekauf ... bei Biel’s und an der Packstelle neben der Kasse Park Residenz, Antonianger Nord-Apotheke, Hildesheimer Str. Shell-Tankstelle, Schillerstr. WurstMaXXL, Hannoversche Str. Fagus GreCon, Hannoversche Str. Aral-Tankstelle an der B3 Tanzschule Schuppmann, Brunker Stieg Bowling Center, Brunker Stieg Haarstudio Haarscharf, Brunker Stieg Workout, Industriestr. Videobuster, Industriestr. Holtzmann & Sohn, Liebigstr. McDonalds, Borsigstr.

Föhrste: Gasthaus Schapers Krug Röllinghausen: Gasthaus Zum braunen Hirsch Sack: Gasthaus Zum Alten Krug Langenholzen: Bäckerei Zieseniß Hörsum: Gasthaus Zur Eule Brunkensen: Gasthaus Pötchen Peine

in der Region Leinebergland: Sie finden das Magazin in den Gemeindebüros und an vielen weiteren Stellen in den Gemeinden. Flecken Delligsen Samtgemeinde Freden Samtgemeinde Lamspringe Samtgemeinde Sibbesse Samtgemeinde Gronau Stadt Elze Samtgemeinde Duingen

in Hildesheim: Tourist Information Kreishaus


s tstar r! l e W oste l im K

Kloster als Kulturerlebnis Freitag, 26. August 2011, 19.00 Uhr Vernissage und Kathedralen-Ausstellung . Sonnabend, 03. September 2011, 19.30 Uhr Oberon – Galavorstellung mit dem TfN . Donnerstag, 08. September 2011, 19.30 Uhr Kabarettisten-Abend mit Fonsi . Sonnabend, 10. September 2011, 19.30 Uhr Salut Salon, Power-Frauen-Quartett – Geigenkonzert . Sonnabend, 17. September 2011, 19.30 Uhr Markus Becker – Klavierkonzert . Freitag, 23. September 2011, 19.30 Uhr Claudia Amm und Günter Lamprecht – Doppel-Lesung . Sonnabend, 24. September 2011, 19.30 Uhr Sonderkonzert – Wiener Sängerknaben . Montag, 26. September 2011, 19.30 Uhr Also ... wat nu? – humorvoller Kurt Tucholsky-Abend . Sonnabend, 24. September 2011, 15.00 Uhr Geschichten aus Wimmlingen – Kinderstück . Freitag, 30. September 2011, 20.00 Uhr Niels von der Leyen Trio – Abschlusskonzert . Sonderprogramm Samstag, 01. Oktober 2011, 18.00 Uhr Wandmalereien – Ausstellung im Kloster Lamspringe

musik . philosophie . bildende kunst . literatur . theater Programme und Eintrittskarten sind erhältlich in den Vorverkaufsstellen: Bestellungen: Büro Lehmann, Bahnhofstraße 6, 31061 Alfeld . Telefon 0 51 81/ 91 06 0, Telefax 0 51 81/ 91 06-91, E-Mail: lamspringer-september@lehmann-stb.de

Lamspringe

Lamspringe

www.lamspringer-september.de

23.

Sieben-Regional Juli 2011  

Vier Wochen lang wird die SIEBEN: als Informationsmedium genutzt. Anspruchsvoll gestaltet und hochwertig produziert bietet unser Magazin Ihn...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you