Issuu on Google+


l a i r o t i d e e l y t s

# 10/2009

Liebe Leserin, lieber Leser

 Schön: «Ich habe gelernt, mich durchzubeissen. Da bin ich wie ein Hund, der einen Knochen gefunden hat. Ich lasse auf keinen Fall mehr los.» So märchenhaft mädchenhaft unser Coverstar Amy Adams, 35, auf den Bildern auch wirken mag – die Powerfrau hat einen scharfen Verstand und einen eisernen Willen. 2002 spielt sie neben Leonardo DiCaprio im SpielbergStreifen «Catch Me If You Can». Es reicht nicht für den Karrierekick. Ihre Rollen in «Junebug» und «Doubt» bringen ihr Oscar-Nominationen ein, und 2007 gelingt ihr mit «Enchanted» der hart erarbeitete Durchbruch. In «Julie & Julia» verzaubert uns die US-Amerikanerin erneut. Die Titelstory über eine faszinierend schöne Persönlichkeit ab Seite 70.  Schöner: Die Toleranz für ästhetische Makel ist in unserer Gesellschaft klein. Was tun,

wenn sich zwischen den Augenbrauen die Zornesfalte oder das Tal der Tränen – die Linie, die vom inneren Augenwinkel zu den Wangen hin verläuft – tief in die Haut eingekerbt hat? Unsere Beauty-Redaktorin Annette Frisch traf die Spezialisten für Schönheitschirurgie Cédric A. George, Eva Neuenschwander Fürer und den Dermatologen Daniel A. Fuchs und fragte nach Methoden zur Abhilfe. Botox, Filler, Lifting oder Laser: die Möglichkeiten, die Wirkungen, die Risiken und die Kosten in unserer Beauty-Reportage ab Seite 108.

 Die Schönste: Sie hat Herz, Stil und handwerkliches Talent. Das international erfolgreiche

Schweizer Model Patricia Schmid bezog im New Yorker East Village ihre erste eigene Wohnung. Ob ein Küchenschränkchen weiss streichen oder Lampen an die Decke montieren: Für die 24-Jährige aus Rothrist aus dem Kanton Aargau ist das kein Grund, einen Handwerker zu rufen. «Sieht doch toll aus, nicht?», fragt sie stolz. Die vier Wände der bodenständigen Schönheit mit dem Schneewittchen-Teint ab Seite 154. Viel Spass mit SI Style ! Sabina Diethelm

16

Foto: Marc Wetli (1)

PS: Die Zürcher Journalistin Bettina Weber («Tages-Anzeiger», «Sonntags-Zeitung», «Weltwoche») schreibt, wie sie ist: munter und erfrischend ehrlich. Was die 35-Jährige beschäftigt? Nachzulesen von nun an in jeder SI-Style-Ausgabe. Seite 133. Bettina Weber Kolumnistin

Sabina Diethelm Chefredaktorin

+++ exklusiv auf www.SIStyle-Blog.ch: Videos der modeschauen f/s 2010 +++


m u s s e r p m i e l y st Art Director Mode

Beauty Textredaktion

Fotoredaktion Grafik Korrektorat Grafikkonzept

Mitarbeiter dieser Ausgabe

Sekretariat Buchhaltung Büro Mailand Büro Paris Anzeigenmarkt Zeitschriften Lesermarkt Zeitschriften Marketingleiterin Produktion Zeitschriften Anzeigenverkauf Anzeigenverkauf International Media Marketingservices Anzeigenservice Werbung Auflage Redaktion

Abonnementsdienst

Amy Adams wurde von Mary Ellen Matthews/Corbis Outline/ Specter fotografiert.

Einzelverkauf Abonnementspreise

Verlag Druck ISSN-Nummer

22

SABINA DIETHELM URS HELLER BARBARA PASTORE IRENE MÜNGER, MARTINA RUSSI, RICHARD WIDMER KARIN ANNA BIEDERT (Assistentin) PATRIZIA SCHEIDEGGER (Praktikantin) ANNETTE FRISCH RENÉ AMMANN (Leitung) ANITA LEHMEIER (Magazin) DANIELA FABIAN, DR. SHERIN HAFNER (People) LAURA CATRINA (Volontärin) RALF JOST (Leitung), SUSANNE MÄRKI DANIELLE VETTERLI (Assistentin) BERIT BISIG, DANIELA MIRABELLA, MICHAEL MÜLLER ANDREA LEUTHOLD, MARCO MORGENTHALER, IRÈNE MÜLLER BELING THOENEN DESIGN

Texte: Giuseppe Cerrato, Andreas C. Englert, Markus Gisler, Ulrich Lössl, Barbara Maurer-Frei, Christine Marie Oppelt (Living), Timothy Pfannkuchen, Bettina Weber Fotos: Véronique Hoegger, Karin Kohlberg, Edzard Piltz, Flurina Rothenberger, Keith Schofield, Paul Seewer, Inge Zinsli Illustrationen: Elisabeth Moch, Richard R. Rau Kathrin Berchtold, Sandra Hofer Mirella Vignoni Martina Riebeck Angelo Buonomo & Didier Cometti Martin Tamas Roland Kühne Verena Baumann Roland Winkler Mehtap Bulut, Beate Jilg, Caroline Petter (Romandie), Tamara Primerano-Bua, Simone Widmer Daniel Strässle (Leitung), Claudia Straub Cécile Blösch, Michelle Sameli Beatrice Meyer Aloui Katja Bizjak, Franziska Schmid 200 000 Exemplare Schweizer Illustrierte Style, Dufourstrasse 23 8008 Zürich, Telefon 044 259 69 69, Fax 044 259 89 83 sistyle@ringier.ch, www.sistyle-blog.ch Telefon 0800 880 870 (gratis), aboservice@ringier.ch Montag bis Freitag, 7.30 bis 18 Uhr oder www.online-kiosk.ch einzelverkauf@ringier.ch 1 Jahr: Fr. 38.– (inkl. 2,4 % MwSt.) Ausland-Abonnementspreise auf Anfrage Ringier AG, Dufourstrasse 23, 8008 Zürich Telefon 044 259 61 11, Fax 044 259 68 44 Ringier Print Zofingen AG, 4800 Zofingen Telefon 062 746 31 11 1661-6588

Bekanntgabe von namhaften Beteiligungen i. S. von Art. 322 StGB: Addictive Productions AG, Betty Bossi Verlag AG, Bolero Zeitschriftenverlag AG, ER Publishing SA, Geschenkidee.ch GmbH, Good News Productions AG, GRUNDY Schweiz AG, Investhaus AG, JRP Ringier Kunstverlag AG, 2R Media SA, Mediamat AG, media swiss ag, Original SA, Previon AG, Presse TV AG, Radig AG, Radio Z AG, Rincovision AG, Sat.1 (Schweiz) AG, SMD Schweizer Mediendatenbank AG, SMI Schule für Medienintegration AG, Teleclub AG, Zana Media AG, Ringier France SA, Ringier Publishing GmbH, Juno Kunstverlag GmbH, Ringier (Nederland) B.V., Ringier CR a.s., Ringier Kiadó Kft., Europress Kft., Euromedia Bt., Népszabadság Zrt., Ringier Slovakia a.s., Ringier Pacific Ltd., Ringier Print (HK) Ltd., Beijing Ringier International Advertising Co. Ltd., Ringier Vietnam Company Ltd. Der Nachdruck sämtlicher Artikel und Illustrationen ist verboten. Für den Verlust nicht verlangter Reportagen kann die Redaktion keine Verantwortung übernehmen.

Kleine Fotos Cover: Karin Kohlberg, Adolph Press, Flurina Rothenberger

Chefredaktorin Leiter Zeitschriften Ringier


t z t e j e l y st

Termine +++ Trends +++ Tipps +++ Typen +++ Termine +++ Trends +++ Tipps + 1

2

traumtanzer

3

Zehn jahre hollywood «ein Fotograf ohne gefühle ist wie ein Mensch ohne seele», sagt Mark Liddell. das merkt man den bildern an, die der ge­ fühlvolle Fotograf von mehr oder weniger bekann­ ten promis geschossen hat: sie sind eher auf der sanften, nachdenklichen seite. Keine dominas wie bei helmut newton, keine bühnenreifen auftritte wie bei annie Leibovitz. Liddell macht aus justin timber­

24

lake einen entlaufenen Internatszögling, aus john travolta einen Zauderer, und avril Lavigne legt er aufs Kreuz und zerzaust ihr haar. Liddells porträts zierten mehr als 300 Magazin­titel und cd­covers. er selber wurde als juror durch die Model­suche «Miss america» selber zu einer art promi und rät: «einem date schaue ich zuerst auf die schuhe. schlechtes schuhwerk zeugt von schlechtem stil. und vermutlich sogar von schlechtem sex.» sein buch ist ab oktober im handel. www.markliddell.com

5

TEXT rené ammann

proMIs sInd seIn geschäFt: FotograF Mark liddell LIchtete aMy, brItney und justIn ab. «eXposed – 10 years In hoLLyWood» versaMMeLt seIne porträts.

FOTOGRAF UND MODELLE 1 Matthew McConaughey, 2 Justin Timberlake, 3 Avril Lavigne, 4 John Travolta, 3 5 Mark Liddell himself.

Fotos: Mark Liddell / Icon International

4


t z t e j e l y st

Termine +++ Trends +++ Tipps +++ Typen +++ Termine +++ Trends +++ Tipps +

High on Emotion n Jimmy chooS KolleKtion Ktion ab november bei h & m K Der Schuh Den Samstag, 14. November 2009, sollten wir fett in der Agenda anstreichen: Dann lanciert das schwedische Modehaus H & M eine weitere Designer-Kollektion, diesmal mit dem britischen Schuh-Label Jimmy Choo. Die ultrahohen Stilettos sind Dauergäste auf dem roten Teppich: Halle Berry, Cate Blanchett und Hilary Swank stehen auf die luxuriösen Heels. Dank aufreizend animalischer Prints wurde das Label weltweit bekannt. H & M arbeitet seit 2004 mit namhaften Designern zusammen; Choos Vorgänger waren Karl Lagerfeld, Stella McCartney, Roberto Cavalli und zuletzt Matthew Williamson. Alle Kollektionen waren in Kürze ausverkauft. Abgebildetes Modell: Fr. 179.–. www.jimmychoo.com

26


+++ Typen ypen +++ Termine +++ Trends +++ Tipps +++ Typen ypen +++ Termine +++ Trends +++ Tipps +++ Typen

Dieses war der zweite Streich n jiMMy choo als schneider

TEXTE René Ammann, Laura Catrina

Fotos: Dukas (1)

die kollektion Nieten, Schnallen, Schmucksteine und Tierprints … Der Look von Jimmy Choo ist glamourös und exklusiv für H & M, nicht allein für die Füsse: Erstmals gibt es Kleider des Labels – zu Preisen von Fr. 99.– bis 399.–. Die Miniroben, Lederleggings und Jumpsuits in Schwarz, Grau oder Kobaltblau sind schlichter, aber ebenso sexy. Selbstverständlich fehlen Handtaschen und Clutches ebenso wenig wie heisse Stiefeletten, Sandalen und Ballerinas. Die Männer-Kollektion ist ebenfalls ein Novum. Für ihn gibt es Choo-Stiefeletten und geräumige Taschen, dazu klassische Blazer, Lederjacken und Pullover aus Kaschmir. die Macher 1996 gründet Tamara Mellon, Redaktorin der britischen «Vogue», Vogue», mit dem Londoner Schuhdesigner Jimmy Choo die Firma Jimmy Choo. Die elegante Mellon wird Geschäftsführerin und macht die Marke weltweit bekannt und begehrt. Inzwischen entwerfen Mellon und Choos Nichte Sandra Choi Schuhe sowie Taschen für ihre 95 Shops in 27 Staaten. www.hm.com

HA! CHOO! Designerin Tamara Mellon, 42, mit ihrem Freund, dem Schauspieler Christian Slater, 40. Die Choo-Kollektion für H & M zählt gut vierzig Teile für Frauen und zwanzig für Männer. Ab 14. November in den H & M-Filialen in Zürich, Basel, Bern, Genf und Lausanne erhältlich.


t z t e j e l y st

Termine +++ Trends +++ Tipps +++ Typen +++ Termine +++ Trends +++ Tipps +

Winslet für Lancôme n fiLm- und Beauty-ikone taLent Dieses Jahr hat es für Kate Winslet nur so Auszeichnungen geregnet: ein Oscar und zwei Golden Globes. Die bald 34-jährige Britin begeistert Jurys und das Kinopublikum und meistert nebenbei ihr (skandalfreies) Privatleben mit Gatte Sam Mendes und den beiden Kindern. schÖnheit Für Lancômes Parfum Trésor steht die ausdrucksstarke Beauty bereits seit zwei Jahren unter Vertrag. 2010 wird Kate Winslet in zwei weitere Rollen schlüpfen: als Botschafterin für die Anti-Aging-Pflegelinie Rénergie sowie für den eleganten, exklusiven Lippenstift L’Absolu rouge.

n zwei neue XXXL-werke im gertsch-museum in Burgdorf die drei Jahreszeiten Der Bernbieter Maler Franz Gertsch pflegt seit je sein Faible für Grösstformate. Berühmt wurde der 79-Jährige mit hyperrealistischen Porträts junger Frauen und Landschaftsdetails in Übergrösse. Anders als viele Fotorealisten arbeitet er nicht mit der Spritzpistole, sondern mit dem Pinsel. Das lohnt einen Augenschein aus der Nähe. Am eindrücklichsten aber sind seine Werke aus der Distanz. Mit jedem Schritt zurück gewinnen sie an Plastizität. Die Architektur des Museums Franz Gertsch in Burgdorf trägt diesem Platzbedarf Rechnung. Zu dem vor Jahresfrist enthüllten «Herbst» sind neu «Sommer» und «Winter» zu bewundern, beide fast fünf Meter lang und drei Meter hoch. Ergänzt werden die drei Jahreszeiten – «Frühling» ist noch in Arbeit – mit früheren Arbeiten auf Grossleinwand und Holzschnitten. www.museum-franzgertsch.ch der dreigänger Nach dem Kunstgenuss bei Gertsch empfehlen wir einen Besuch beim zweiten Giganten im Ämmitauer Dorf: bei Werner Schürch im «Emmenhof»; er kocht grossartig! www.emmenhof.ch

28

DAS MIT GRAS Franz Gertsch, «Gräser II» 1996/97, gemalt mit in Harz und Bienenwachs gebundenen Pigmenten. Es misst knapp 3 × 3 Meter.

1 KRAFTVOLLES ROT 1 Kino-Ikone Kate Winslet. 2 L’Absolu rouge: starke Farben und eine Formel für vollere Lippen.

2

TEXTE Annette Frisch, Anita Lehmeier

Foto: Babiradpicture (1)

Zurücktreten bitte!


t z t e j e l y st

3

Termine +++ Trends +++ Tipps +++ Typen +++ Termine +++ Trends +++ Tipps

Haute Couture für die Haut

Musts ++++++++++++++++

1 BUch Architekten verehren sie, Kuratoren fürchten Zaha Hadids schiefe Wände. Hadids erster Bau, ein Feuerwehrhaus, wurde realisiert, als die Archi­ tektin 43 war. Zum 60. legt der Taschen­Verlag der Britin eine tonnenschwere Gabe auf den Tisch: «Hadid. Complete Works 1979–2009». www.zaha-hadid.com

++++++++++++++++

UND DIE BEAUTY Raquel Marquard, begehrte Society-Lady und diplomierte PR-Fachfrau, hat neu einen weiteren Job: Die 46-Jährige ist Botschafterin für My Blend. My Blend gibt es in der Schweiz exklusiv bei Jelmoli. www.myblendbeauty.com

2

BAll Tanzen, feiern – und dem Zürcher Kinderspital helfen: Für Fr. 750.– pro Karte isst, trinkt und tanzt man am Kispi-Ball im Hotel Baur au Lac, Zürich. Der Erlös geht ans Kispi. 17. 10. 2009. www.bauraulac.ch

++++++++++++++++

schlicht elegant

3 AUkTIoN 151 Werke der

n NAvYBooT gEwINNT MIT ZURückhAlTUNg AUfMERksAMkEIT DIE kollEkTIoN Ruhige, dunkle Töne, viel raues Leder und wenig Lack, nur vereinzelt spielerische Akzente wie Dekorationen, Stickereien, Applikationen, Ösen und Nieten: Die Damenschuhe der Herbst/Winter-Kollektion des Schweizer Unternehmens Navyboot üben sich in edler Zurückhaltung – ob bei hochhackigen Overknees, Stiefeletten mit gerafftem Schaft oder Schnürpumps. DER MAchER «Schuhe Schuhe sind – mehr noch als Kleider – Ausdruck des persönlichen Stils ihrer Träger», unterstreicht Angelo Trentin, 53, die Wichtigkeit dieses Accessoires. Der Italiener, der für renommierte internationale Marken als Schuhdesigner, Berater und Kreativchef verantwortlich zeichnet, verleiht auch der Navyboot-Damenkollektion Schick mit viel Raffinesse.

30

www.navyboot.ch

SI Style g VerloSudn die

Mitmachen un sse 38 Grö Ankleboots in . 369.– Fr im Wert von T gewinnen! O BO VY A N von g.ch lo

www.sistyle-b

Schweizer Kunst suchen einen neuen Liebhaber. Etwa Félix Vallottons «Martiniquaise» von 1915, das auf 150 000 bis 200 000 Franken geschätzt wird. 21. 9. 2009. www.christies.com

++++++++++++++++

Fotos: Bruno Barbazan (1), Christie’s (1)

DER ARZT Dr. Olivier Courtin, Sohn des Gründers der Kosmetikfirma Clarins, lanciert My Blend, eine Gesichtspflege nach Mass. Das Konzept basiert auf acht «Essentials» (Emulsion oder Creme), deren Wirkung je nach aktuellem Hautzustand oder -problem mit einem der fünf «Emergency-Boosters» (Wirkstoffkonzentrate) verstärkt wird. Hinzu kommen acht «Specifics». Mit einer Palette von 21 Produkten lassen sich 225 individuelle Mischungen kreieren!

SCHÖN WIE RAQUEL 1 Die attraktive Verlegersgattin Raquel Marquard ist Botschafterin für My Blend. 2 Creme oder Emulsion wird mit dem «Emergency-Booster» zur massgeschneiderten Pflege.

TEXTE René Ammann, Sabina Diethelm, Annette Frisch

n DoppElwIRkUNg


style

GLAmouröSe New yorKeriN

vernissage Blazer mit Aussentaschen, von tiger of sweden, bei Companys, Fr. 599.–. Bustierkleid von mango, Fr. 89.90. Gürtel mit Nieten, von new yorker, Fr. 16.95. Lederarmband mit Strasssteinen, von ana blum, bei Bufalini, Fr. 198.–. Grosse Clutch von lanvin, Preis auf Anfrage. Leggings von american apparel, Fr. 38.–. Stiefeletten von catwalk, bei Dosenbach, Fr. 49.90.

Fotos: insight Celebrity, reflex (2), wireimage

In der Fernsehserie «The City» auf MTV spielt sie eine streitfreudige Zicke. Aber Zicke hin oder her, die schöne Olivia Palermo ist immer top gestylt und gilt als eine der bestangezo­ genen New Yorkerinnen. Die 23­Jährige nennt sich selber eine «Social», was so viel heissen will wie: Ich gehöre zu den reichen und begehrten Leuten New Yorks. Man sieht Olivia bei nahezu allen Premieren, Eröffnungen und sonstigen Promi­Anlässen auf Manhattan. Zur Vernissage trägt der MTV­Star Stiefeletten und Leggings zum breiten Nietengurt, Lederkleid und Blazer. Oder sie glänzt auf der Party im schimmernden Cocktailkleid und paillettenbesetzten Blazer auf hochhackigen Sandalen. Auch im Business­ oder urbanen Matrosen­Look ist die Stil­Ikone eine tadellos gekleidete Frau. Mit auffälligem Hang zu opulentem Schmuck, beerengrossen Edelsteinen – und stets roten Fingernägeln.

Adressen Seite 132

32

gestylt wie Olivia PalermO

redaktion Karin Anna Biedert, Patrizia Scheidegger

n


mehr über olivia palermo

tyle-blog auf dem si-s tere looks ei w e si n finde rkerin. yo ew n der log.ch

www.sistyle-b

shopping Sonnenbrille von retrosuperfuture, bei On y vas, Fr. 199.–. Mantel mit Druckknopf­ verschluss, von odd molly, bei Grieder, Fr. 598.–. Matrosenshirt von saint james, bei Seilerei Denzler, Fr. 69.–. Halsschmuck von marni, Fr. 1167.–. Faltenjupe von american apparel, Fr. 47.–. Beuteltasche von borbonese, Preis auf Anfrage. Peeptoe­Stiefeletten von H & m, Fr. 59.90.

business Taillierter Blazer von la redoute, Fr. 129.–. Gilet von mexx, Fr. 139.–. Bluse von g-star, bei Jelmoli, Fr. 129.90. Stoffmasche von stofftrucke, pro Meter Fr. 3.–. Nagellack «Big Apple Red» von opi, Fr. 24.–. Jeans von diesel, bei Globus, Fr. 199.–. Businesstasche von louVier, bei Coop City, Fr. 429.–. Pumps aus Lackleder, mit verdecktem Plateau, von buffalo, Fr. 179.90.

party Kurze Jacke, mit vielen kleinen Pailletten bestickt, von zara, Fr. 89.90. Knielanges Cocktailkleid aus Seide, mit Ziernähten, in der Taille betont, von young couture by barbara scHWarzer, bei Modissa, Fr. 349.–. Mit Nieten bestückte Minitasche aus festem Leder, von jt Handbags, ca. Fr. 1400.–. Hochhackige Schuhe aus Lack­ und Wildleder, von buffalo, Fr. 169.90.


style

+++ Rock-GiRl +++ Rock-GiRl +++ Rock-GiRl +++ Rock-GiRl +++ Rock-GiRl ++

hoch, die taschen! clutches, bags und shopper! und hinein in die neuen pumps, stiefeletten und overknees! der mode-herbst hält für alle etwas bereit. gespicktes und genietetes für rockerinnen, pinkes für prinzessinnen und flirrende pailletten für nachtvögel.

C & A augenfällig: für den alltag geeignet, shopper aus kunstleder, fr. 39.90.

GIuSEppE zAnottI gelocht: peeptoe-stiefelette, verziert mit ösen und strass, ca. fr. 920.–.

pHIlIpp plEIn todschick: mit metallschädeln bestückte leder-clutch, ca. fr. 1450.–.

BAlMAIn heiss: lederner highheel-stiefel mit mehreren reissverschlüssen, ca. fr. 2430.–.

EMporIo ArMAnI wandelbar: clutch mit rautenmuster und abnehmbarem henkel, ca. fr. 890.–.

nAvyBoot robust: schnallen-stiefel aus wildleder, mit stabilem blockabsatz, fr. 429.–.

DIESEl rockig: beuteltasche aus schafsleder, mit metallringen, fr. 549.–.

MAnGo punkig: pumps mit kaschiertem plateau und nietenbesetzten riemen, fr. 129.90.

GuCCI geschmackvoll: schlicht geschnittene handtasche mit kettenhenkel, ca. fr. 1760.–.

34

Fashion-queen

smaRt shoppinG

Ihre Wahl zeugt von königlichem Geschmack.

Sofort zugreifen! Das ist viel Mode für wenig Geld!

Date-tauGlich Für den grossen Auftritt. Hinter­ lässt einen bleibenden Eindruck.


++ Rock-GiRl +++ Rock-GiRl +++ Rock-GiRl l +++ Rock-GiRl l +++ Rock-GiRl Rock-Gi +++ Rock-GiRl +++ Rock-Gi

avaNT prEMièrE Angesagt: Schultertasche mit Fransen-Dekor, bei Manor, Fr. 149.–.

laNcEl Diagonal: Tasche mit Fransen und schräg eingesetztem Verschluss, ca. Fr. 590.–.

cHloÉ Kraftstrotzend: Bikerstiefel mit Reissverschluss und Schnallen, ca. Fr. 1300.–.

Miu Miu Üppig: Beuteltasche aus Nappaleder, übersät mit variantenreichen Nieten, ca. Fr. 900.–.

Foto: Reflex

tayloR MoMsen

BluMariNE Schick: Tasche «Anna Bag» mit auffallenden, vergoldeten Details, ca. Fr. 1370.–.

H & M Glänzend: erschwinglicher Highheel in Lackleder-Optik, mit Riemchen, Fr. 59.90.

roBErTo cavalli Gespickt: Riemchen-Sandale mit Bleistiftabsatz, Preis auf Anfrage.

HogaN Rundlich: Ledertasche in kompakter Form, mit Aussenfächern, Fr. 1010.–.

Trendbewusst: die Schauspielerin aus der uS-FernsehS-Fernsehserie «gossip ossip girl» in lederjacke, ederjacke, Mini und rockigen accessoires.

BurBErry Massiv: Schnürschuh mit robustem Plateau und hohem Absatz, Fr. 1395.–.

Hot, Hot, Hot

scHenken lassen!

eye-catcHeR

Trendfaktor 10. Damit werden Sie zur Fashionista!

Mit den Wimpern klimpern und Danke sagen.

Ein Hingucker. Neidvolle Blicke sind garantiert!

35


style

+++ overknees +++ overknees +++ overknees +++ overknees +++ overknees +++

Prada Himmelwärts: Overknee aus Kalbsleder, ca. Fr. 2450.–.

lanvIn Partytauglich: sexy Modell mit Bleistiftabsatz, ca. Fr. 2450.–.

GIanvIto rossI Überhöht: Schnürstiefel aus Wildleder, ca. Fr. 1300.–.

navyboot Dezent: Wildlederstiefel mit Plateau, Fr. 580.–.

la redoute Herbstlich: Overknee mit hölzernem Absatz, Fr. 329.–.

baldInInI Pastellfarben: rosa Stiefel mit schwarzer Sohle, ca. Fr. 1100.–.

Max shoes Hoch gewachsen: Overknee mit Raffung am Schaft, Fr. 249.–.

serGIo rossI Scharf: Modell in dunklem Rot, ca. Fr. 1650.–.

CoCCInelle Zeitlos: aus Wildleder, mit Schnür-Detail, ca. Fr. 690.–.

36

louIs vuItton Fantasievoll: detailreiches Kunstwerk, Fr. 4660.–.

eye-catcher

smart shopping

Fashion-queen

ein hingucker. neidvolle blicke sind garantiert!

sofort zugreifen! das ist viel Mode für wenig Geld!

Ihre Wahl zeugt von königlichem Geschmack.


style

+++ fantasy +++ fantasy +++ fantasy +++ fantasy +++ fantasy +++ fantasy

RoGeR ViVieR Märchenhaft: hochhackiger Abendschuh mit Cut-outs, ca. Fr. 2900.–.

Dolce & Gabbana Royal: Keilabsatz-Schuh mit goldfarbener Leder-Rüsche, Preis auf Anfrage.

ViktoR & Rolf Glanzvoll: mit Pailletten besetzter Stiefel mit Knautsch-Schaft, Preis auf Anfrage.

H & M Blumig: preiswerter Peeptoe mit floralem Muster und kleinem Plateau, Fr. 59.90.

PieRRe HaRDy Künstlerisch: Pumps mit bunten Pailletten, ca. Fr. 1520.–.

D & G Barock: Abendtasche, mit Kristallen und Quaste geschmückt, ca. Fr. 1460.–.

bulGaRi Kostbar: Abendtasche aus Satin, mit Halbedelsteinen bestickt, Fr. 7200.–.

louiS Vuitton Kunterbunt: Handtasche in verspielter Patchwork-Optik, ca. Fr. 13 100.–.

ceSaRe Paciotti Aufregend: mit SwarovskiSteinen verzierter Highheel, ca. Fr. 1290.–.

louboutin Prinzessinnenhaft: glitzernder Cinderella-Schuh mit Keilabsatz, ca. Fr. 4670.–.

DioR Apart: mintfarbenes Modell mit Cut-outs und edler Stickerei, ca. Fr. 1460.–.

38

scHenken lassen!

smart sHopping

Hot, Hot, Hot

Mit den Wimpern klimpern und Danke sagen.

Sofort zugreifen! Das ist viel Mode für wenig Geld!

trendfaktor 10. Damit werden Sie zur fashionista!


style

+++ Wildleder +++ Wildleder +++ Wildleder +++ Wildleder +++ Wildleder ++

 Bagatt Zurückhaltend: Stiefel mit horizontalen Schnittlinien und Laschen am Schaft, ca. Fr. 370.–.

marc cain Winterlich: schmaler, hellgrauer Stiefel mit flacher Laufsohle, Fr. 639.–.

longchamp Klasse: Schultertasche mit Aussenfach, aus der Linie «Bohème», Fr. 630.–.

giorgio armani Grossartig: Handtasche mit kurzem Henkel aus Nappaleder, ca. Fr. 2110.–.

marni Bestechend: hochhackiger Stiefel in markanter Form, mit Plateau, ca. Fr. 1011.–.

h & m Schneeweiss: helle Stiefelette mit abgerundeter Spitze und scharfem Absatz, Fr. 99.–.

Yves saint laurent Kunstvoll: geschwungenes Modell mit exzentrischer Sohle, ca. Fr. 990.–.

BallY Dezent: Stiefelette mit umgekrempeltem Schaft und kleinem Absatz, ca. Fr. 690.–.

loewe Praktisch: geräumige Beuteltasche mit eingeprägtem Label-Schriftzug, Fr. 1721.–.

geox Geschnürt: Ankleboot mit schwarzem Holzabsatz und Ziernaht, Fr. 230.–.

maison mollerus Urban: raffiniert geschnittene Alltagstasche mit Plakette, Fr. 498.–.

40

schenken lassen!

eye-catcher

mit den wimpern klimpern und Danke sagen.

ein hingucker. neidvolle Blicke sind garantiert!

date-tauglich Für den grossen auftritt. hinterlässt einen bleibenden eindruck.


style

Ser SerGio roSSi Spiralförmig: Peeptoe-Sandale aus Satin, mit Fesselriemen, ca. Fr. 890.–.

Pollini Verschnörkelt: halbhoher Stiefel mit kunstvollem Absatz, ca. Fr. 1575.–.

louiS Vuitton Gesteppt: bauschige «Pochette Bunny» mit Nietengürtel aus Kalbsleder, Fr. 2610.–.

toD’S Knallig: klassischer Pumps mit breitem, auffälligem Neopren-Ristband, Fr. 590.–.

JiMMy JiMM Ji MM choo Bequem: flacher Ballerina im Zebra-Look, ca. Fr. 420.–.

FenDi Avantgardistisch: lederne Tasche «Peekaboo» mit pinkem Innenfutter, ca. Fr. 2240.–.

BuFFalo Auffällig: knalliger Pumps mit BuFF Bleistiftabsatz und schwarzer Sohle, Fr. 179.90.

PraDa Atemberaubend: klobige PeeptoeSandale mit filigraner Schnalle, ca. Fr. 750.–.

roSe mcgowan highheel-Sandalen: radical chic zu cocktailkleid, netzstrumpfhose und lesebrille!

42

hot, hot, hot

Smart Shopping

Schenken laSSen!

trendfaktor 10. Damit werden Sie zur Fashionista!

Sofort zugreifen! Das ist viel Mode für wenig Geld!

Mit den Wimpern klimpern und Danke sagen.

Foto: Intertopics

+++ Schwarz-pink +++ Schwarz-pink +++ Schwarz-pink +++ Schwarz-pink ++


+ KlassiKer +++ KlassiKer +++ KlassiKer +++ KlassiKer er +++ KlassiKer +++ KlassiKer +++ Klassi KlassiK

LouBoutin Verführerisch: hoher WildlederPumps mit traditionell roter Sohle, ca. Fr. 870.–.

Louis Vuitton Edel: Tasche «Alma Ambre» mit verfremdetem Logo und Plaketten, Fr. 2610.–.

 Bottega Veneta Schimmernd: Clutch mit dem legendären Knoten-Verschluss, Fr. 1650.–.

roger ViVier Golden: glänzender Abendschuh mit charakteristischer Schnalle, ca. Fr. 990.–.

hermès Begehrenswert: kostbare Businesstasche aus Alligatorleder, Fr. 28 850.–.

Cartier Klassisch: Tasche «Marcello» aus Büffelleder, mit abnehmbarem Henkel, Fr. 2220.–.

JiL sander Maskulin: flacher Halbschuh aus glänzendem Kalbsleder, ca. Fr. 530.–.

BurBerry Traditionell: moderne Tragtasche mit dem berühmten Burberry-Muster, Fr. 2495.–.

tod’s Flach: idealer Schuh für jeden Tag, mit rutschfester Gummisohle, Fr. 430.–.

LongChamp Hochdekoriert: Modell aus der Linie «Colonel», mit Orden, Fr. 125.–.

ChaneL Französisch: silberfarbener Ballerina mit typischer Steppung, ca. Fr. 610.–.

Fashion-queen

eye-catcher

ihre Wahl zeugt von königlichem geschmack.

ein hingucker. neidvolle Blicke sind garantiert!

Date-tauglich Für den grossen auftritt. hinterlässt einen bleibenden eindruck.

43


style

+++ kettenhenkel +++ kettenhenkel +++ kettenhenkel +++ kettenhenkel +++

Dior Glanzvoll: rosa «Lady Dior» in PochetteForm, aus lackiertem Leder, ca. Fr. 640.–.

cHanel Auserlesen: lachsfarbene Abendtasche aus wertvollem Rochenleder, ca. Fr. 13 700.–.

bally Brillant: silbern schimmerndes Modell mit verzierenden Steppnähten, ca. Fr. 690.–.

Dolce & Gabbana Animalisch: Tasche aus Ponyfell mit Leoparden-Druck, Preis auf Anfrage.

blumarine Zuckersüss: kleine, hellrosafarbene Tasche mit Drehverschluss, ca. Fr. 1540.–.

marc jacobs Raffiniert: Tasche aus strukturiertem Leder, mit Aussenfach, ca. Fr. 1300.–.

lanvin Grafisch: dunkle Pochette mit feinem Muster und Drehverschluss, Preis auf Anfrage.

louboutin Luxuriös: exotische Tasche aus bronzefarbenem Pythonleder, ca. Fr. 3850.–.

micHael teperson Retro: kostbare Minitasche aus Krokoleder, Fr. 5590.–.

pucci Effektvoll: üppig dekorierte Schultertasche mit goldfarbenen Ketten, ca. Fr. 1785.–.

44

schenken lassen!

eye-catcher

mit den Wimpern klimpern und Danke sagen.

ein Hingucker. neidvolle blicke sind garantiert!

Date-tauglich Für den grossen auftritt. Hinterlässt einen bleibenden eindruck.

Adressen Seite 132

manGo Voluminös: Minibag in Falten-Optik, mit metallenem Klappverschluss, Fr. 69.90.

reDaktion Karin Anna Biedert


4 kelly OsbOurne

5 6 7

46

di roten die g gewinnen d die wAhl Da Märchen vom Rotkäppchen Das müsste 2009 neu geschrieben werden. Ein derart mutiges Mädchen würde sicherlich zum dunklen Cape eine der roten Sonnenbrillen tragen. Mit dem Farbtupfer auf der Nase weisen Sie anderen modisch den Weg. Rot wird mit Begriffen wie Liebe, Glück, Lebensfreude, Energie und Leidenschaft in Verbindung gebracht. Frauen, die zur roten Brille greifen, wirken sexy, sinnlich, stark und selbstbewusst. Kelly Osbourne, Star einer Fernsehshow über ihre eigene Familie, mag es extravagant. Die 24-Jährige würzt ihr eher braves Outfit (karierter Blazer, schwarzes Kleid) mit chilischarfen Accessoires: mit einer roten Sonnenbrille und roten Pumps. So ist Kelly kaum zu stoppen. Übrigens: Ob das Gestell in Scharlach-, Blut-, Purpur-, Orange- oder Rostrot leuchtet, spielt keine Rolle. Hauptsache, Sie betrachten die Welt nicht durch die rosarote Brille.

1 D & G grosse getönte Brillen schützen Augen und wangen vor der Sonne, bei globus, Fr. 169.–. 2 SAbRE Sportliches gestell, mit einer feinen weissen linie umrandet, bei townhouse, Fr. 140.–. 3 H & m Sonnenbrille mit dégradée, Fr. 9.90. 4 RAy-bAN die Bügel sind schwarz, die halterung der gläser ist rot, Fr. 223.10. 5 mANGO Andere werden grosse Augen machen! Modell im Stil der Siebziger, Fr. 39.90. 6 bluE bAy rotes, rechteckiges gehäuse mit weissen Bügeln, Fr. 149.–. 7 yvES SAINT lAuRENT Begehrtes Modell bei Fashionistas, hommage an den verstorbenen designer Yves Saint laurent, Fr. 335.–.

Foto: gettyimages

3

Adressen Seite 132

2

1

REDAKTION Karin Anna Biedert, Patrizia Scheidegger

style


style

1 Siegerinnen Siegerinnen in modi modiScher di diSziPlin sport-schick Stubenhockerinnen verpassen ein Quäntchen Seligkeit: Wer sich bewegt, wird mit Glückshormonen belohnt und fühlt sich frischer, stärker. Ein gutes Styling weckt zusätzlich positive Gefühle. So sieht Schauspielerin Selma Blair in der schlichten Schwarz-WeissKombination aus V-Shirt und Shorts top aus. Auch ihre Schauspieler-Kollegin Cameron Diaz bewegt sich stilsicher auf dem Weg ins Fitnessstudio: Die Durch Durchtrainierte macht auch in Jogginghose, Shirt und feinem Pulli eine gute Figur und bringt männliche Fans ins Schwitzen.

2 Cameron Diaz Selma Blair

3

1 NIKE leichte eichte laufschuhe zoom Quick Sister+ mit dämpfendem luftkissen im Fersenteil, Fr. 150.–. 2 TAg hEuER Profi-Sportuhr Aquaracer mit drehbarer lünette, Armband aus Kautschuk und datumsanzeige, Fr. 1600.–. 3 LAcOsTE Silberfarbene Sporttasche mit logo in schwarzem lack, Fr. 106.–. 4 AppLE Auf dem kleinen iPod Shuffle finden rund tausend musikstücke Platz – ein idealer Trainingspartner, Fr. 102.–. 5 ADIDAs Springseil aus leder, mit weich gepolsterten griffen, Fr. 30.–. 6 RAy-BAN Technisch ausgefeilte Sonnenbrille mit hundertprozentigem UV-Schutz, Fr. 393.–. 7 sERgIO ROssI füR pumA origineller Pumps in Turnschuh-optik, ca. Fr. 690.–. 8 sIgg Schlichte schwarze Trinkflasche aus Aluminium, mit drehverschluss, bei manor, Fr. 33.–. 9 cLINIquE glänzendes Schmink-etui mit Wangenrouge, drei nuancen lidschatten, zwei Pinseln sowie integriertem Spiegel, Fr. 52.–.

Fotos: reflex (1), dukas (1)

5

Adressen Seite 132

48

9

6

REDAKTION Karin Anna Biedert, Patrizia Scheidegger

7

8

4


style

1 wenn die Seele Am Arm BAumelt Hippie, Hippie, HuRRA! Am liebsten sammeln wir schöne Erinnerungen. Und damit wir auch ja nichts vergessen, gibt es Charms. Das sind kleine Anhänger, die an schwarzen oder bunten Bänd­ chen am Handgelenk baumeln. Die Accessoires, meist als Summe der Er­ innerung getragen, machen aus Frauen Blumenkinder. Model Elle Macpherson trägt ein Gilet mit Lammfellbesatz über ihrem Strickkleid zu Stiefeln mit Fransen. Zahlreiche farbige Bänder, an denen Anhängsel schaukeln, schmücken Arm und Handgelenk. Diese bedeuten viel: Ein Herz steht für die Liebe, eine Erd­ beere verheisst Süsses, ein Seepferd­ chen lässt von Ferien träumen. Wer einen Edelstein wählt, beflügelt zum Outfit auch den Geist. Eine gute Idee: sich Stück für Stück schenken lassen.

3 EllE n MacPhErso

4

8

1 DyRbERg / KERN eng geflochtenes lederarmband mit massivem Verschluss und rundem Anhänger, ca. Fr. 75.–. 2 ThOmAs sAbO Geflochtenes lederarmband mit Hakenverschluss und verschiedenen Charms, Fr. 324.–. 3 NuTs & pEARls Auffälliges modell aus leder, mit Charms aus Sterlingsilber und einem türkis-Stein, ca. Fr. 273.–. 4 mARc cAIN miteinander verknüpfte, schwarze Baumwollbänder und kleine Silberperlen, Fr. 159.–. 5 OlE lyNggAARD Armschmuck aus gegerbtem, handgenähtem Kalbsleder, mit facettiertem Amethyst und weissgold-Anhänger mit Brillanten, bei Gut Juwelier, Fr. 3895.–. 6 DINh vAN Feines Baumwollband mit verspieltem element, Fr. 440.–. 7 mORgANNE bEllO Filigraner Armschmuck in Zartlila, mit floralem Amethyst, bei Grieder, Fr. 95.–. 8 pANDORA dünne, zusammengeknotete lederbänder mit einem Onyx-Anhänger in der mitte und Perlen aus Sterlingsilber, verziert mit emaillierten Schmetterlingen und Blüten, Fr. 521.–.

Foto: Bulls Press (1)

50

6

Adressen Seite 132

5

7 REDAKTION Karin Anna Biedert, Patrizia Scheidegger

2


labelstyle 1

2

3

koeun parks schnittkunst

redaKtioN laura catrina

Name-droppiNg

deNise rombouts, 23, Model aus Schaffhausen (deutsche «Vogue», Elizabeth Arden, Laura Biagiotti), lebt in Berlin und nennt ihre Favoriten.

HaNdy sony ericsson Computer samsung NC10 Velo vom Flohmarkt lippeNstiFt Colour riche star secrets, linda-mauve 716, von l’oréal ZaHNpasta elmex / aronal gesiCHtspFlege Weleda und Nivea bodylotioN Vicopura parFum «deep red» von Hugo boss uNterWäsCHe H & m JeaNs Hells bells tasCHe skunk Funk

eigenwillig erfolgreich: Die Koreanerin Koeun ParK machts mit ihrem label FORME 3’3204322896 Vor. Welch ein Markenname! Die kompli­ zierte Formel – die numerische Auf­ schlüsselung der Schriftart Helvetica – spricht sich glücklicherweise einfacher aus: Forme d’Expression. Dahinter steht die koreanische Designerin Koeun Park. In Seoul geboren, studierte sie Couture­ Design in Paris, arbeitete daraufhin für Giorgio Armani und Donna Karan. 2005 zeigte sie ihre eigene Kollektion. «Meine Entwürfe sollen eigenständig sein, aber gleichzeitig auch wandlungsfähig – wie das Leben der Trägerin.» Im italienischen Perugia fand Park das handwerkliche Know­how, um ihre Vision umzusetzen. Die ausgeklügelten Schnitte von Forme d’Expression kreieren ungewohnte Sil­ houetten. Die hochwertigen Stoffe sind grosszügig drapiert oder gewickelt, die Farben auf ein Minimum reduziert. Neben der Frauen­Kollektion gibt es auch eine für Männer. In der Schweiz sind beide exklusiv bei Boutique Roma in Zürich und St. Gallen erhältlich. www.formedexpression.com

markante silhouetten: 1 frackartig geschnittener mantel. 2 Voluminöser rock zum langen mantel. 3 gewickeltes oberteil zur weiten sarouel-hose.

sCHuHe Converse sport reiten liebliNgslabel lala berlin liebliNgsstadt New york WuNsCHdestiNatioN Costa del sol geriCHt raclette blumeN lilien Farbe blau buCH «der kleine prinz» von antoine de saint-exupéry liebliNgsbaNd die Happy tV-serie «grey’s anatomy» Film «as it is in Heaven» sCHauspieler Johnny depp

51


e d o c s s e r d style wildwechsel

1

2

3 4

Welch eine lust, duRch den heRbstWald zu  wandern, den Wind im haaR zu spüRen   und von Weitem den glühWein zu Riechen. 1 jacke Aus weichstem Rentier-Veloursleder mit hellem Passepoil. Von MEINDL, bei Dirr, Fr. 1600.–. 2 bluse Mit kleinen Rüschen an Knopfleiste und

5

rundem Kragen. Von CALIBAN, bei Relief, Fr. 139.–. 3 cape Mit Fransen und Mohair-Wolle. Eine leichte und wärmende Hülle für kühle Tage. Von C & A, Fr. 54.90. 4 mütze Aus Wollfilz. Von COOP CITy, Fr. 29.90. 5 crèmedouche Aus der neuen Granatapfel-Linie.

Die wertvollen Öle sollen die Sinne inspirieren und ausgleichend wirken. Von WELEDA, Fr. 16.20. 6 uhr «Automatique 1942» mit guillochiertem Zifferblatt. Auch vergoldet oder silbern. Vom jurassischen Familienunternehmen AEROWATCh, Fr. 1150.–. 7 tasche «Leather Newmarket» mit kleiner Innentasche und kariertem Futter. Von BARBOuR,, Fr. 479.–. 8 socken Mit Rhomben. Von BuRLINGTON, RLINGTON, Fr. 17.–. 9 schuh «Shasta» in Nubuk-Leder für lange Wanderungen. Die ausgeklügelte Schnürung verteilt den Druck auf die gesamte Fläche des Schuhs, somit sagt man Druckstellen am Knöchel Ade. Von der Schweizer Firma MAMMuT, Fr. 240.–. 10 leine Aus Naturleder. Auch in Schwarz, Braun und Rot. Von COLLy, bei Samen Mauser, Fr. 67.80. 11 hose Aus gerippter Baumwolle, mit Details aus der Welt des Reitsports. Von ORWELL, bei Globus, Fr. 299.–.

6 7 11

52

10

“Max?! Bei Fuss!”

8 9

REDAKTION  Richard Widmer

Manche sind nur dann zum Wandern zu bewegen, wenn als Ziel eine pittoreske Pinte lockt wie die gut versteckte Cabane «La Casba» in Sainte-Croix im Waadtland. Gefunden im nützlichen Guide über Alphütten, Bergrestaurants und Gaststätten der Romandie, Fr. 25.–. www.aubergedalpage.ch

adressen seite 132   Fotos: paul seewer, inge zinsli

sTYLE EmpfiEhLT


k c u m h c s e l y t s 2 deZent

4 vielfältig

5 Zeitgemäss

6 organisch

SammLERSTÜCKE DiE schönstEn momEntE DEs LEbEns fEsthaLtEn: DiE pREziosEn DEs DänischEn JuwELiERs PANDORA LaDEn föRmLich Dazu Ein. Goldschmied Per Enevoldsen eröffnet 1982 in Kopenhagen ein Juweliergeschäft. Fünf Jahre darauf gibt er den Einzelhandel auf und beschränkt sich auf das Engros-Geschäft. 1989 baut er in Bangkok die modernste Schmuckmanufaktur, in der gut 1800 Mitarbeiter wöchentlich fast zwei Tonnen Preziosen für den Export in 21 Länder herstellen. Heute Pandoras Hauptsitz ist Hamburg, die Kreation hingegen in Kopenhagen angesiedelt, wo Lisbeth Enø Larsen und Lone Frandsen seit dreizehn Jahren für den Schmuckhersteller entwerfen und massgeblich an der Entwicklung des zeitlosen Pandora-Stils beteiligt sind. Der Durchbruch gelingt dem Unternehmen mit einer Sammelschmuck-Kollektion, die mit klassisch-modernem Design und der Möglichkeit zu schier unerschöpflicher Kombination überzeugt: Aus über 650 Elementen in Gold, Sterlingsilber und Murano-Glas lassen sich individuelle Armbänder und Ketten zusammenstellen. www.pandora-jewelry.com/CH Damals

54

JESPER L. NIELSEN, 40. DER GRünDER DER KasiGRoup, DiE panDoRa im DEutschspRachiGEn Raum vERtREibt, übER aRmbänDER unD autos. WAS HAT PANDORA, WAS ANDERE JUWELIERE NICHT HABEN? Einerseits unterscheidet uns unsere Qualität erheblich von anderen Schmuck-Brands, besonders im Sammelschmuck-Bereich. Unser Schmuck wird aus besten Materialien wie Sterlingsilber und 14-karätigem Gold handgefertigt und mit Edelsteinen versehen. Andererseits unterscheiden wir uns auf der emotionalen Ebene. Dank dem Sammelprinzip kann die Trägerin ihre schönsten Momente an einem Armband einfangen und für immer festhalten. WAS VERBINDET SIE PERSÖNLICH MIT DER MARKE PANDORA? Auch in meinem Leben gibt es viele unvergessliche Augenblicke. Ich glaube an die Marke, weil sie Emotionen verkörpern kann. Jede Pandora-Trägerin würde Ihnen anhand ihres persönlichen Armbands wunderschöne Geschichten aus ihrem Leben erzählen können. Pandora liegt mir daher sehr am Herzen. WAS SAMMELN SIE? Schnelle Autos (lacht)! Genauso wie die Frau braucht ein Mann sein «Accessoire», und was ist spannender für einen Mann als ein schnelles Auto als Lieblingsspielzeug? WORAUF SIND SIE BESONDERS STOLZ? Pandora ist eine relativ junge Marke, doch sind wir bereits in 23 Ländern erfolgreich vertreten. Mengenmässig ist Pandora die meistverkaufte Schmuckmarke der Welt – und die Nummer vier in Bezug auf den Umsatz. Im deutschsprachigen Raum erzielen wir 15 bis 20 Prozent am weltweiten Erlös (2008: 10 Millionen Euro in der Schweiz).

fotos: Dukas (1)

3 verspielt

MIT gEFüHL ZUM ERFOLg

reDaktion sabina Diethelm

1 royal

1 eHrenwert prinzessin marie von Dänemark schmückt sich gerne mit preziosen des dänischen Juweliers pandora. 2 süss Gelbgold-ohrhänger mit saphiren und perlen, fr. 519.–. 3 ton sur ton Gelbgoldringe mit Rhodolit (fr. 1579.–), Rubin (fr. 919.–) und perle (fr. 929.–). 4 objekte Der begierDe Gelbgoldund silberringe mit Rhodolit, saphir, amethyst, perlen usw. von oben nach unten: fr. 1579.–, 1049.–, fr. 229.–, fr. 869.–, fr. 959.–, fr. 189.– und fr. 1189.–. 5 sammeln mit leiDensCHaft pandora-armband, komplett mit beads bestückt, ca. fr. 10 353.–. 6 love-PoDs Gelbgoldringe mit Diamanten oder topasen. von links: fr. 1594.–, fr. 784.–, fr. 1079.–, alle aus der pandoraLinie Love-pods.


stylelooks DIE GELIEBTE Die Tweed-jacke ist ein klassikeR unD eRlebt Diesen HeRbst eine  wieDeRaufeRsteHung. Das Multitalent passt sicH jeDeM outfit  an unD veRleiHt DeR tRägeRin Dezente eleganz. tRès cHic!

paRty seidentop mit puffärmeln,  mAjE, fr. 289.–. lederhose  im bikerlook, sANDRO, bei globus, fr. 649.–.  abendtasche, chANEl, ca. fr. 3020.–. lederhandschuhe, h & m, fr. 39.90.  Highheels aus leder, mit  plateau, zARA, fr. 129.–. 

seidenbluse mit volants,  lAuREN RAlph lAuREN, bei globus,  fr. 239.–. seidenjupe,  cAROll, bei Manor,   fr. 175.–. «wave bag»,  mARNI, ca. fr. 1770.–.  blickdichte strumpfhose,  fOgAl, fr. 59.–. loafers  aus lackleder,  mARc by mARc jAcObs, bei  brunello, fr. 598.–.

56

casual Rollkragenshirt, lAcOsTE,  bei Manor, fr. 139.–. stoffhose mit tiefem schritt, DAy bIRgER ET mIKKElsEN, bei globus, fr. 249.–.   tasche «the Red Hot line  pliage» by jeremy scott,  lONgchAmp, ca. fr. 290.–.  geschnürte stiefeletten,  bAgATT, ca. fr. 270.–. 

REDAKTION  Martina Russi adressen seite 132   fotos: inge zinsli, paul seewer

business

SI Style Style empfIehlt: empfIehlt patrizia pepe: gerade geschnittene, schwarz-weiss melierte jacke aus Wollstoff, SI mit grossen Knöpfen, metallketten und Tüllrüschen an den Kantenabschlüssen, fr. 569.–.


t s i l k c e h c e l y t s alive and kicking

1

dIe gRuppen oAsIs, tAke thAt odeR new oRdeR? MAnu? dIe tV-seRIe e «queeR As foLk»? dIe zeItung «the guARdIAn»? deR eRste CoMputeR? tAusende usende Von e weLt. L Lt. studIs? In deR stadt am irwell eRbLICkt VIeL VeRbLüffendes dIe

5 6

58

re Ansprüche. erberge für gehobene CHambers Jugendh Hilton C olen Northern Quarter. sche/WC. Mitten im co ilton Zimmer mit eigener Du 4. www.hattersgroup.com/H t, Tel. +44 161 236 441 ee Str ton Hil 15 £. 45 DZ ab schiedenen Orten, sign-Apartments an ver staying Cool 14 De mes oder Panton. n von Klassikern wie Ea eingerichtet mit Stücke 60. www.stayingcool.com cht. Tel. +44 161 832 40 aAb etwa 130 £ pro Na der beste Sonntagsbr ically British Food und Typ e us Ho op ck CH Ba s ! sam’ bedingt reservieren Millionen Menschen. Un e.co.uk ten in der Stadt mit 2,6 3210. www.samschophous eet, Tel. +44 161 834 nmief ne nti Pool Fold, off Cross Str Ka n e lassen de leckeren Curry-Gericht .uk e.co caf tHis & tHat Die zwölf www.thisandthat Tel. +44 161 832 4971. t, ee Str ap So 3 n. ge un verflie e Bar. Klein d ürfnisanstalt», heute ein ed «B e ein r he Frü le tHe temp dgewater Street, enswert! 10 0 Great Bri seh r seh d un lig ma gekachelt. Ein m/pubs . www.beerintheevening.co gen, Tel. +44 161 228 9834 cokugel lauscht man jun Dis ter der grossen Un te itu st in af or de tHe ten Musik. 135 Grosven und/oder tanzt zur lau aufstrebenden Bands .co.uk 9350. www.thedeafinstitute Street, Tel. +44 161 276 fé sowie mehrere Ca n, de rla use-Kino, Büche le CornerHouse Artho ch. Prima Ort für Peop , alles unter einem Da ien ler Ga e sch ssi nö rg e.o zeitge 7621. www.cornerhous eet, Tel. +44 161 228 ät Watching! 70 Oxford Str m gehört zur Universit t gallery Das Museu tHe wHitwortH ar i. . Eintritt fre rpunkt: Moderne Kunst k von Manchester. Schwe orth.manchester.ac.u hitw 161 275 7450. www.w 4 +4 l. Te , ad Ro d for Ox

enjacquard, RNI Clutchbag aus seid sssteinen, fr. 12.90. 2 MA stra isch aus und gem tall m Me eine aus e 1 H & M brosch O’POLO strickjacke aus t, , ca. fr. 499.–. 3 MARc nappaleder, ungefütter aus r» hre tofa mit blume aus glasperlen «Au e .–. 4 ROEcKL handschuh 78.–. 6 bAgATT fr. », Rain rest «fo e Alpaka und wolle, fr. 459 de toilett ty people». fr. 90.–. 5 KIEHL’s eau r-streifen «24 hour par mit klettverschluss, ca. FILMTIPP der Mancheste .–. 245 fr. ca. ps, pum wildleder

Adressen seite 132 foto: Look foto

4

2

REDAKTION René Ammann, Irene Münger, Laura Catrina, Martina Russi

3


r e n n ä m e l y t s

1 attraktiv 1 Mit blauem Blazer, weissen Basics, beigen Accessoires in Madrid. 2 Mit V-Shirt zu Jeans und Armbändchen in New York.

HE-Man Andrés velencoso «L’Officiel Hommes», «Elle», «Uomo», «Vanity Fair», «Arena Homme+»; Kampagnen für Louis Vuitton, Chanel, Etro, Ermenegildo Zegna, Jean Paul Gaultier LIEBE Verlobt mit der australischen Sängerin Kylie Minogue

60

Sex-Quotient

Egal, was der Beau trägt – eine extravagante Kombination von Jean Paul Gaultier, preiswerten Strick von Zara, ­einen klassischen Blazer von YSL oder Leder von Trussardi –, jeder Look steht ihm. Der Dressman lebt seine Probierfreude beruflich aus. Privat setzt er auf Basics und dezente Lässigkeit. Sein ­Problem: Am liebsten sähen ihn Fotografen und Fans im Adamskostüm.

Ein Kerl wie ein Schmachtfetzen! Diva Jennifer Lopez rieb ihren Po an ihm. Daria Werbowy lag ihm nackt zu Füssen. Annäherungsversuchen trotzt der ras­sige Katalane mit stichfesten Argumenten: Der Name seiner verstorbenen Mutter Lucia ziert seine behaarte Brust. Den Schriftzug seiner Freundin Kylie hat er an der Lende tätowiert. Bei 1,93 Meter Körpergrösse ist noch Platz für mehr …

93/100

94/100

Fotos: Reflex (1), Dukas (1)

Spanien, als Andrés Segura Velencoso KArriere Modelt seit 2000; Cover von

Style-Quotient

TEXT Sherin Hafner

Geboren 11. März 1978, Tossa de Mar,

2


männerstyle man in style

2

deR Mann öffnet die jeans, die fRau geht ins bad … die foRtsetzung ist ungewiss. Egal, warum sie in seiner Wohnung ge­ landet ist, sie wird das Bad aufsuchen, bevor der Herr am Ziel (einer) seiner Wün­ sche ist. Garantiert. Und was sieht sie? Eine bröselige Seife am Rand des gut ver­ kalkten Lavabos, eine Toilette, die letzt­ mals gereinigt wurde, als Ogi noch Bundes­ rat war. Daumendicke Staubschichten auf den Ablagen und an der Dusche die aus­ gedrückte Plastikflasche eines Supermarkt­ Duschgels mit dem längst verblichenen Duft karibischer Sumpfpomeranzen. Hat die Frau ein Badezimmer der Gegen­ fraktion erwischt, starrt sie entgeistert auf eine Batterie Creme­ und Parfumflakons im Wert eines VW Polo, auf Stapel flau­ schig­weicher Handtücher, Kosmetikpads im Bleikristall­Behälter und auf zwei Rol­ len Ersatz­Toilettenpapier, auch sitzend bequem erreichbar. Das sei unmännlich, schimpfen die Ver­ treter der ersten Fraktion. Mag sein, dass es keine Filiale der Jelmoli­Beauty­Abtei­ lung im Bad eines Mannes braucht. Aber: Wer die Dame unter Einsatz sämtlicher Kräfte in Beischlafstimmung gebracht hat, riskiert, dass ihre Lust im Hui verduftet, wenn sie den gekachelten Säuli­Stall be­ tritt. Um das zu vermeiden, kann es bereits ausreichen, in eine Flasche Kalkentferner zu investieren. Und das, Männer, sollte eigentlich jede Frau wert sein!

3

1 5

4

6 MÄNNER-SACHE 1 BORSAlINO die schiebermütze aus wollstoff im fischgratmuster steht nicht nur Brad Pitt! Ca. fr. 180.–. 2 TIMBERlAND für kühlere tage: der Parka aus 50 Prozent Bio-Baumwolle wärmt dank fleece-futter, fr. 399.–. 3 ChRISTIAN DIOR das alkoholfreie deodorant aus der Linie eau sauvage sorgt für lang anhaltende frische und hinterlässt keine spuren auf der Kleidung, 150 ml ca. fr. 44.–. 4 MARNI der grosszügige shopper ist ein idealer Begleiter zu einkauf, sport oder Business, ca. fr. 1410.–. 5 lOUIS VUITTON um die letzten sonnenstrahlen so richtig zu geniessen: sonnenbrille «amar Blue» aus gebürstetem Metall und acetat, fr. 650.–. 6 SIEgER der er grosse s schal aus Kaschmir und wolle setzt hübsche farbakzente, ca. fr. 560.–.

REDAKTION Martina Russi

adressen seite 132 foto: nick harvey (1)

donna mobile

ANDy ENglERT Unser «Man in Style» beobachtet Trends aus nobler Distanz. Der Autor lebt in Zürich und München.

rollfeld Auf den Brettern des Schweizer Skateboard-labels Doodah braust man mit Supermodels lara Stone, Toni garn oder seit jüngstem Erin Wasson (im Bild) durch die Stadt. Abgelichtet werden die schönen Frauen vom Schweizer Fotografen-Paar Claudia Knoepfel und Stefan Indlekofer. Das Board kostet Fr. 99.–, die Anzahl ist beschränkt. www.doodah.ch

61


r e n n ä m e l y t s guter kamerad ZU DEN BASICS GEHÖRT DER trenchcoat IN BEIGE. ERFUNDEN VON THOMAS BURBERRy FüR SOLDATEN, IM ORIGINAL AUS WASSERABWEISENDER GABARDINE.

STyLEBASIC

n Trenchcoat voi Bugatti, be s, Herren Globu Fr. 499.–.

BUSINESS

cImIER Mechanische Uhr «Heures Sectorielles», Fr. 2550.–. hAcKETT Hemd mit Windsor-Kragen, ca. Fr. 210.–; Seidenkrawatte, ca. Fr. 140.–. guccI Mappe, Fr. 2950.–. AllEN EDmONDs Penny Loafer «Kenwood», bei Globus, Fr. 339.–.

62

TRENDy

AvANT pREmIÈRE Strickjacke aus Merinowolle, bei Manor, Fr. 59.90. DIOR Brille «Black Tie 93», Fr. 395.–. lEvI’s Jeans «Vintage 605», Fr. 299.90. spRINg cOuRT Basketballschuh «Underpants», bei Street-Files, Fr. 159.–.

Fotos: Inge Zinsli, Paul Seewer Adressen Seite 132

fAbRIc fRONTlINE Handgewobener Kaschmir-Schal (60 Farben!), Fr. 390.–. clOcKhOusE Robuster Schuh, bei C & A, Fr. 69.90. lOuIs vuITTON Shopper «Escapade» (limitiert), Fr. 750.–. mARc O’pOlO Hemd «Prune», Fr. 159.–.

REDAKTION Richard Widmer

CASUAL


w e i v r e t n i e l y t s

lewis Hamilton So schnell wie er war keiner an der Spitze der Formel 1. Wie der jüngste Weltmeister mit der Angst lebt. Und was er liebt. interview  Sherin Hafner Fotos  Tom Munro


Im Fokus Während eines Rennens kennt der Formel-1-Weltmeister keine Angst. «Das ist mein Vorteil gegenüber Kollegen. Ich muss mich bloss aufs Wesentliche konzentrieren und ohne irgendwelche privaten Sorgen ­fahren können.» Lewis ­Hamilton trägt das Modell Monaco von TAG Heuer.

65


w e i v r e t n i e l y t s “Niederlagen machen mich stärker. 2009 habe ich viel über mich gelernt. Ich bin an der Krise gewachsen.” lewis hamilton

Immer vorneweg

66

Der Multimillionär geht sparsam um mit seinem Geld: «Ich kaufe mir kein teures Spielzeug und besitze nicht einmal ein eigenes Auto. Die zwei Wagen in meiner Garage bekomme ich von Mercedes zur Verfügung gestellt.» Dunkler Anzug Boss Black, Uhr Grand Carrera von TAG Heuer.


Lewis Hamilton wirkt, als wäre er im Windkanal entworfen worden. Sein Kör­ per: athletisch, stromlinienförmig. Sein Haar: akkurat in Form. Sein Geist? Wird vom Tempo beherrscht. Sein Alltag ist das ständige Streben nach Perfektion. Sein Erfolg ist atemberaubend: Mit bloss 24 wurde der Brite im Jahr 2008 jüngster Weltmeister der Formel 1. In der laufenden Saison musste der Super­ mann lernen, mit Niederlagen umzuge­ hen. Dabei hilft ihm die Liebe zu seiner Freundin Nicole Scherzinger, 31, Sän­ gerin der Pussycat Dolls. Im exklusiven ­Interview mit SI Style sprach Hamilton über kleine Siege. Und grosse Gefühle. Lewis Hamilton: Sorry! Sorry! Ich bitte Sie tausendmal um Entschuldigung für die Verspätung, meine Techniker haben mich aufgehalten! Schweizer Illustrierte Style: Halb so schlimm, Lewis. Eigentlich gelten Sie als streng organisiert und ge­ rade­zu pedantisch. Alles nur Schein? Überhaupt nicht! Ich bin sogar extrem organisiert. Manchmal kann ich spontan sein – im privaten Bereich, wenn ich Spass haben will. Aber keinesfalls im Job! Da bin ich 100 Prozent zielgerichtet. Wie äussert sich Ihr Perfektionismus im Alltag? Wie sieht zum Beispiel Ihr Kleiderschrank aus? (Lacht.) In meinem Ankleidezimmer sta­ peln sich die weissen Shirts säuberlich ­neben den schwarzen. Die Jeans sind ge­ trennt von den Anzügen, die Sakkos nach Farben sortiert. Ich mag es ordentlich. Sobald ich am Morgen aufgestanden bin, mache ich mein Bett. Wenn ich koche, läuft nebenbei der Geschirrspüler. Un­ ordnung macht mich nervös. Haben Sie Personal, das sich um Ihren Haushalt kümmert? Lediglich eine Putzfrau.

Sie leben in Luins am Genfersee. Was mögen Sie an der Schweiz? Ich liebe die Schweiz! Ich wollte in einem Land wohnen, in dem es alle Jahres­ zeiten gibt. In Grossbritannien regnet es ständig. Sobald ich in Genf lande, atme ich die frische Luft ein. Im Winter ist es kalt und toll zum Skifahren. Im Sommer ist das Klima am See grossartig. In England war der Rummel um Sie gewaltig. Können Sie in Luins unerkannt auf die Strasse gehen? Ich werde zwar auf der Strasse erkannt, aber nicht – wie in meiner Heimat – von Kameras und Menschenmassen verfolgt. Die Einheimischen rufen mir oft zu: «Willkommen!» Solch süsse Gesten weiss ich zu schätzen.

“Früher war ich der einzige Schwarze an Wettkämpfen. Damals war Rassismus ein Problem. Mittlerweile fühle ich mich akzeptiert.” lewis hamilton Kennen Sie Ihre berühmten Nachbarn? Ein paar, ja. Mein Teamkollege Heikki Kovalainen, die Ex-Rennfahrer Jean Alesi und Alain Prost sowie Michael ­ Schumacher leben in der Nähe. Wie viele Wochen im Jahr sind Sie zu Hause? Ich reise das ganze Jahr über. Da lohnt sich wohl die Anschaffung eines Privatjets? Für die Distanzen in Europa nehme ich den Firmenjet von McLaren Mercedes.

Nach Asien oder in die USA fliege ich aber Linie. Sie tragen eine silberne Armspange mit den Ziffern 46664 – der Gefan­ genennummer von Nelson Mandela. Sie unterstützen seine Aids-Stiftung, nicht wahr? Ja, von ganzem Herzen! Meine Familie und ich durften Nelson Mandela letztes Jahr kennen lernen. Eine unglaubliche Erfahrung! Kurz darauf rief er mich an und bat mich, Botschafter seiner Hilfs­ organisation zu werden. Hatten Sie in Ihrer Karriere jemals einen Nachteil wegen Ihrer dunklen Hautfarbe? Früher waren wir die einzige schwarze Familie an den Wettkämpfen. Damals war Rassismus ein grösseres Problem als jetzt. Die Menschen haben Vorurteile aus vielerlei Gründen. Ich musste lernen, damit klarzukommen. Nun fühle ich mich akzeptiert im Rennzirkus. Wer sind Ihre Vorbilder? Viele Sportlerinnen und Sportler. Ich will unbedingt der Beste sein. Dafür ist es nötig, sich an anderen Top-Athleten zu orientieren. Ihre Leistungen inspirie­ ren und motivieren mich. Zu meinen Vorbildern zählen Muhammad Ali und Tiger Woods. Beide haben ihren Traum verwirklicht. Das strebe ich auch an. Spielen Sie Golf ? Seit zweieinhalb Jahren. Ich habe zwar kein Handicap, weil ich keine Zeit hatte, die Platzreife zu machen. Ich nahm nie eine Lehrstunde, würde mich aber bei Handicap 14 oder 15 einordnen. Und Ihre Idole im Autorennsport? Ayrton Senna und Alain Prost. Senna war mein Held, als ich klein war. Ich wollte so sein wie er. Meinen ersten grossen ­Titel gewann ich im Jahr nach seinem Tod. Noch heute hat er Einfluss auf mein Leben.


w e i v r e t n i e l y t s Kombinationen. Das Zusammenstellen der Teile stresst mich. Sicherheitshalber greife ich zu schwarzen Jeans, weissem T-Shirt und coolen Sneakers. In meiner Ankleide hängen so viele Sachen. Es dauert Stunden, bis ich etwas ausge­ sucht habe. Vor dem Ausgang frage ich Nicole um Rat. Das Problem: Sie mag alles an mir. Zum Glück bekomme ich von unserem Team-Sponsor Hugo Boss Kleidung. Die Schuhe sind von Reebok. Was ist das extravaganteste Stück in Ihrer Garderobe? Ein schimmernder silberfarbener Anzug aus Seide. Wann haben Sie den getragen? Ich ziehe nicht gern zweimal dasselbe Outfit in der Öffentlichkeit an. Deshalb besitze ich Massen von Anzügen. Den sil­ berfarbenen trug ich an einer Gala des Magazins «GQ». Generell kleide ich mich eher unauffällig. Ich habe gelb-rosa Turnschuhe. Die sind noch unbenützt.

Sie sind amtierender Weltmeister – und fahren der Konkurrenz hinterher. Was empfinden Sie dabei? Ich könnte wütend und traurig darüber sein, meinen Titel nicht verteidigen zu können. Doch damit würde ich es mir zu einfach machen. Ich will die harten Zeiten überwinden und gestärkt heraus­ kommen. Ich war mehrmals die Nummer eins einer Rennklasse und habe die Fähig­ keit, in den nächsten zehn Jahren zu

­ ominieren – mit dem richtigen Equip­ d ment. Im Moment mangelt es daran, und es ist unmöglich zu gewinnen. Schwächen Niederlagen Sie? Nein. Sie formen den Charakter. Ich habe viel über mich gelernt und bin an den Schwierigkeiten gewachsen. Was bedeutet Ihnen der Formel-1Glamour: Mögen Sie Champagner und Boxenluder? Ich trinke keinen Alkohol! Vor meinem ersten Grand Prix hatte ich noch nie da­ von gekostet. Den Sieges-Champagner spucke ich meist wieder aus. Lieber sind mir Apfelsaft und Cola. Schöne Mädchen als Kulisse geniesse ich. Die tollste Frau habe ich mit Nicole an meiner Seite. Internationale Männermagazine loben Sie wegen Ihres Stils. Welchen Stellenwert hat bei Ihnen Mode? Sie ist wichtig, doch ich muss zugeben, nicht das beste Händchen zu haben bei

Ihr Name steht auf Listen der sexiest men alive. Wie eitel sind Sie? Ich? Ein Sexsymbol? Echt?! (Lacht.) Ich bin nicht eitel, benutze keine BeautyProdukte. Ich habe ein gesundes Selbst­ bewusstsein, das ich nicht unbedingt nach aussen tragen muss. Sie wiegen 67 Kilo bei 1,74 Meter Grösse. Im Rennsport zählt jedes überschüssige Gramm. Müssen Sie Diät halten? Dank meiner Jugend kann ich essen, was ich will. Allerdings muss ich auf meinen Energiepegel und die Regeneration mei­ nes Körpers achten. Haben Sie einen Koch? Nein. Meist koche ich selbst oder ge­ meinsam mit einem Freund. Wie halten Sie sich fit? So vielseitig wie möglich: Ich trainiere hauptsächlich Ausdauer, gehe bis zu vier

Uhr Carrera von TAG Heuer

Als Aushängeschild von TAG ­Heuer, der bekanntesten Uhren­ marke im Rennsport, treten Sie in die Fussstapfen von Senna und Prost … Ich fühle mich geehrt. Als Kind trug ich Plastikuhren. Nun besitze ich mehr als ein Dutzend schöner Zeitmesser. Beson­ ders faszinieren mich technisch auf­ wendige und luxuriöse Stücke. Ich achte darauf, was Kameraden am Handgelenk tragen. Rubens Barrichello hat super Uh­ ren, die bis zu 200 000 Euro kosten. Eine solche Sammlung käme mir zu teuer.


Stunden mountainbiken, laufen, sechs Stunden bergsteigen, vier Stunden rudern. Tennis und Squash spiele ich ­wegen der Koordination. In Fitnessklubs langweile ich mich.

“Ich hasse es, Zeit zu verschwenden. Mein Leben verläuft im Eiltempo. Im Stau stehen ist der Horror.” lewis hamilton Gewisse Körperpartien wie Ihr Rücken und Ihr Nacken müssen besonders stark sein … Diese Muskeln sind entscheidend. Wir fixieren Gewichte an einem Helm. Ich sitze an der Bettkante und bewege den Kopf hin und her. Ihr Helm leuchtet in grellem Gelb. Als Kind sollen Sie sich dafür entschieden haben, damit Ihr Vater Sie in der Masse gleich erkennt. Genau. Ich fuhr meist mit älteren und grösseren Jungs in einer Gruppe.

Fotos: Photoshot (1), Comet (1), John Couper (1), Hipp Foto (1), People Image (1)

Bringt Ihnen Gelb Glück? Ich glaube nicht an Glücksbringer. Ihr Vater Anthony und Ihr Halbbruder Nicholas sind meist dabei. Mein Vater begleitet mich immer. Mein Bruder ist behindert und kann nicht ständig mitreisen. Meine Freizeit verbringen wir gemeinsam. Wer fährt, wenn Sie mit Ihrer Freundin ausgehen? Natürlich ich. Warum? Sind Sie ein schlechter Co-Pilot? Nein. Ich bin äusserst entspannt. Nicole

ist eine exzellente Fahrerin, wenn ich sie ans Steuer lasse. Könnten Sie sich vorstellen, gegen Formel-1-Fahrerinnen anzutreten? Vielleicht. Es gab zwar noch keine, doch die Zeit wird kommen. Ob das in meinem Rennfahrerdasein sein wird und ob Frauen gewinnen werden, bleibt offen. Mädchen sind eben Mädchen. Sie mögen andere Dinge als Jungs und spielen mit Puppen. Buben wachsen mit Autos auf. Sie beschäftigen sich mit Autos seit Ihrem dritten Lebensjahr. Mit acht fuhren Sie erste Rennen. Mussten Sie zu schnell erwachsen werden? Ja. Ich musste sehr bald aufhören, Blödsinn zu treiben. Ich übernahm Verantwortung, lernte, mit Druck umzugehen. Sie hantieren ständig mit dem Ring an Ihrem kleinen Finger. Ist das ein Verlobungsring? Nein. Mit 24 bin ich zu jung zum Heiraten. Nicole hat ihn mir zu Weihnachten geschenkt. Er ist aus Platin mit schwarzen Diamanten. Ich vergewissere mich stets, ob er noch da ist. Hat Nicole Angst um Sie? Natürlich, ebenso wie meine Familie. Darauf kann ich keine Rücksicht nehmen. Die Geschwindigkeit, die Gefahr, das ist mein Job. Die meisten Menschen fürchten um ihr Leben. Ich nicht! Im Auto bin ich furchtlos! Im Duell auf der Rennstrecke weiss ich, dass mein Gegner Angst vor dem Tod hat. Das ist mein gros­ ser Vorteil. Das heisst nicht, ich sei gewissenlos. Ich bin lediglich bereit, das Risiko auf mich zu nehmen. Wann gehen Sie es gern langsam an? Oft! Privat meistens und besonders beim Golf. Generell hasse ich es, Zeit zu verschwenden. Seit Jahren verläuft mein Leben im Eiltempo, und Zeit ist kostbar. Im Stau stehen ist mein Horror.

6

MENSCHEN und DINGE, DIE DEM Formel-1weltmeister EINEN KICK Adrenalin GEBEN Schatzi Seit 2007 sind Lewis ­Hamilton und Sängerin Nicole Scherzinger (Pussycat Dolls) ein Paar. «Ich schwärmte für Nicole, lange bevor ich sie in München an den MTV Awards kennen lernte.» Grenada Seine Grosseltern väterlicherseits lebten auf der Karibik-Insel Grenada. «Mein Traum-Reiseziel. Etwa einmal pro Jahr mache ich Ferien auf Grenada und besuche meine Familie.» Handy «Ohne mein Blackberry bin ich ein halber Mensch. Ich kommuniziere ständig. So kann ich mit Freunden in Kontakt bleiben, selbst wenn ich unterwegs bin.» Modell Blackberry Storm. Schweiz Der Rennfahrer lebt seit einem Jahr in Luins am Genfersee. «Ich liebe die Schweiz. Die Leute ­haben mich sehr freundlich aufgenommen. Ich geniesse das Klima und die Schoggi.» Reggae Bei Musik kann der Engländer am besten entspannen. Zu seinen Favoriten zählt Reggae von Bob Marley. Der 24-Jährige musiziert selbst an Schlagzeug, Gitarre, Keyboard. Monaco Mercedes-McLaren-Pilot Lewis Hamilton gewann 2008 den Grand Prix von Monaco. «Damit ging ein Traum in Erfüllung. Es ist meine absolute Lieblingsstrecke. Sie gibt mir den Kick!»


stylecover

AMY ADAMS

Der Mix aus Unschuldsengel und Pin-up-Girl bezaubert – und täuscht. Hinter der Zuckerguss-Fassade stecken ein scharfer Verstand und ein eiserner Wille. Das ist der Stoff, aus dem Hollywoods neuer Stern gemacht ist.


71


stylecover

72


TEXT  Ulrich lössl Fotos albert watson

Ich war von ihr äusserst be­ eindruckt Sie ist tatsächlich eine aus­ ser­gewöhnlich gute Schauspielerin.» Die­ ses höchste Lob bekam Amy Adams, 35, nicht von irgendeiner Kollegin, sondern von der Über-Schauspielerin Meryl Streep persönlich, die anfügte: «Zudem begreift sie schnell und kommt immer sehr gut vorbereitet zum Dreh – was ich von vielen anderen jungen Schau­ spielern leider nicht behaupten kann.» Meryl Streep stand mit Amy Adams schon für zwei Filme vor der Kamera. «Leider haben Meryl und ich in unserem neuen Film ‹Julie & Julia› keine gemein­ same Szene», bedauert Amy Adams, «doch Meryl Streep nur schon bei der Arbeit zuzuschauen, ist wie in die Schau­ spielschule zu gehen – und zwar in die beste, die es gibt.» Wer erlebt hat, wie sich die beiden im Drama «Doubt» gegenseitig zu schau­ spielerischen Höchstleistungen anspor­ nen, wird das so schnell nicht vergessen. In «Doubt» spielte Amy Adams die ­junge Klosterschwester James und ­wurde für den Oscar als beste Neben­darstellerin nominiert. Ihre erste Nominierung hatte Amy Adams 2006 für «June­ bug» ein­ geheimst: In jenem Independent-Film hatte sie eine bezaubernde Mischung aus kesser Southern Belle und naiver Land­ pomeranze gegeben. Der Erfolg kam nicht aus heite­ rem Himmel und schon gar nicht über Nacht. «Im Gegenteil», meint Amy und lässt ihre blauen Augen funkeln. «Da steckt jede Menge harte Arbeit dahinter. Und viel zu viele abgesetzte Fernseh­ shows und versprochene, aber nie reali­ sierte Filme. Doch etwas Gutes haben diese Erfahrungen doch bewirkt: Da ich mit einigen der fiesesten Leute im Show­ business zu tun hatte, kann mich heute

nichts mehr erschüttern!» Schwer zu glau­ben, dass irgendjemand auf diesem Planeten dieser offenherzigen jungen Frau, die geradezu ansteckende Lebens­ freude versprüht, Böses will. Doch wo Dä­ monen sind, gibt es auch Engel. Und Amy Adams hatte – nach einem harzigen Start – gleich zwei Schutzengel in Holly­wood. als sie vor zehn Jahren nach Los Angeles kam, um in der Stadt der Engel ihren Traum von einer Film­kar­ riere zu verwirklichen, war sie in Sachen Schau­ spielerei kein unbeschriebenes Blatt mehr. Das mittlere von sieben Kindern ist im Kreise einer theaterbegeisterten Mormonen-Familie aufgewachsen. «Ich bin ziemlich sicher, dass ich mich schon damals mit dem Schauspiel-Virus infi­ ziert habe», meint sie.

“Da ich mit ein paar der fiesesten Leute im Showbusiness zu tun hatte, kann mich heute nichts mehr erschüttern.” Amy Adams geboren wurde amy lou adams am 20. August 1974 in Aviano, Italien, wo ihr Vater als Soldat der amerikani­ schen Streitkräfte stationiert war. Bald übersiedelte die Familie in die USA, nach Castle Rock, Colorado. Amys Vater tingelte angeblich als Sänger von Restau­ rant zu Restaurant, ihre Mutter war halb­ professio­ nelle Bodybuilderin. Als Teen­ ager nahm Amy Unterricht in Ballett und Tanz sowie ein paar Gesangsstunden. Tänzerin zu werden, war ihr Berufsziel. Nach der Highschool machte sie erste Schritte in diese Richtung, wenn auch noch weit entfernt von Glamour: Sie

jobbte in einigen Dinner-Theatern, wo sie zechende Gäste beim Essen mit Singund Stepp-Einlagen unterhielt – manch­ mal auch im schicken Schweinchen-­ Kostüm. Später arbeitete sie bei Hooters, der Restaurantkette mit dem leicht fri­ volen Touch und den üppig gebauten Kell­nerinnen. Unbeeindruckt trug sie die Hooters-typische Arbeitskluft: Strumpfhose, superkurze Hotpants und das zwei Nummern zu kleine T-Shirt. Heute blickt Amy Adams amüsiert auf diese Zeit zurück: «Da war nichts Anrüchiges dabei. Immerhin ist es ein Familienrestaurant – oder etwa nicht? Wie auch immer: Ich kellnerte dort nur kurze Zeit, natürlich wegen des Geldes. Ich wollte mir unbedingt ein Auto kau­ fen, ich hatte vom Busfahren die Nase voll.» Nicht nur vom Busfahren, auch von Colorado und der seltsamen Arbeits­ kleidung: Anfang 1999 packte Amy ihren Koffer und zog nach Minnesota. Der erste schutzengel trat hier auf den Plan. Amy hatte in der schwar­ zen Komödie um einen vorgetäuschten Schönheitswettbewerb, «Drop Dead Gorgeous», eine Nebenrolle ergattert. Sie freundete sich mit Kirstie Alley an und wurde von der älteren Kollegin ­unter die Fittiche genommen. Alley war es, die Amy ermunterte, nach Los Ange­ les zu ziehen. «Das war eine der besten Entscheidungen», sagt Amy, «obwohl es am Anfang gar nicht so rosig aussah. Aber ich habe mich durchgebissen. Da bin ich wie ein Hund, der einen Knochen gefunden hat: Ich lasse ihn auf keinen Fall mehr los.» Ihre Zähheit zahlte sich aus. Schutzengel Nummer zwei wurde auf das Tough Cookie aufmerksam, sein Name: Steven Spielberg. Und ehe Amy den legendären Spielberg-Satz «You are the next big thing» nachsprechen konnte, sass sie in der Hochstapler-Komödie «Catch Me If You Can» auf Leonardo DiCaprios Schoss. Als sexy Krankenschwester, die mit dem Lügen-Doktor durchbrennen


stylecover

“Ich habe gelernt, mich durchzu­ beissen. Da bin ich wie ein Hund, der einen Knochen gefunden hat: Ich lasse auf keinen Fall mehr los.” Amy ADAms

74


Fotos: Intertopics (2), Ullstein Bilderdienst (1), Fotex (1), InterNews (1), Präsens (1), Sony Pictures (1)

will, konnte Amy Adams erstmals nicht nur ihre grossen Augen, sondern ihr noch viel grösseres schauspielerisches Talent strahlen lassen. Im Bett mit Leo unter Spielbergs Regie: Das muss der Startschuss zur Hollywood-Karriere sein! Dachte man. Von wegen: Es dauerte weitere drei Jahre mit Auftritten in vergessenswerten B-Movies und Sitcoms, bis Amy ihre Chance bekam. In «Junebug» überzeugte sie sogar die Academy, Hollywoods Gralshüter. Deren Nomination für den Oscar machte klar: Über Hollywood war ein neuer Stern aufgegangen. Das war im Jahr 2006. Amys schutzengel konnten sich zurücklehnen und ihren Job abgeben, an einen Märchenprinzen. Millionen von Frauen jeden Alters beneideten Amy um ihren nächsten Filmpartner: Patrick Dempsey, den adretten McDreamy aus der Erfolgsserie «Grey’s Anatomy». An seiner Seite gelang ihr in «Enchanted» der grosse Durchbruch, der ihr Gesicht und ihren Namen einer breiten Masse bekannt machte. Im Märchen-Musical spielte sie Prinzessin Giselle, die von der bösen Hexe vom Märchenwald in den Grossstadtdschungel New York gezaubert wird. «Es war tatsächlich, als würde ein Märchen wahr», erzählt Amy. «Nicht nur wegen der wahnsinnig tollen Kleider, die ich tragen durfte, sondern auch, weil ich nach Herzenslust tanzen und singen konnte.» Eben das, was sie sich immer gewünscht hatte. Leicht hätte es sich Amy von nun an in der Kategorie romantische Komödie gemütlich machen und absahnen können. Doch die 1,63 Meter kleine Powerfrau suchte eine andere Herausforderung. Diese fand sie in der Satire-Ecke mit «Miss Pettigrew Lives for a Day», in «Charlie Wilson’s War» und «Sunshine Cleaning», dem köstlichsten schwarzen Schwank des Sommers. dAs geheimnis ihres erfolgs? Ist es diese Mischung aus dem netten

Mädchen von nebenan und der sexy Traumfrau mit einem Schuss Pin-upGirl? Ist es dieses Gesicht mit den kirschroten Lippen, der weissen Porzellanhaut, dem langen blonden Haar und Augen, die mehr halten, als sie versprechen? Ihr unprätentiöses Wesen, dem nichts Diven- oder Dünkelhaftes eigen ist, obwohl sie mittlerweile zu den bestverdienenden Schauspielerinnen in Hollywood gehört (man munkelt von 15 bis 20 Millionen Dollar pro Rolle)? Vielleicht all das – und noch mehr. Hinter dieser Leichtigkeit des Spiels, der sinnlich-flirrenden Aura stecken ein kluger Kopf und ein eiserner Wille. Oder wie ihre Kollegin Emily Blunt aus «Sunshine Cleaning» meint: «Amy hat einen rasiermesserscharfen Verstand, beherrscht ihr Fach aus dem Effeff, ist hochambitioniert – und sie weiss genau, was sie will.» dAs gilt Auch fürs PrivAte Längst hat Amy ihren Prinzen gefunden. Es ist der Schauspieler Darren Le Gallo. Die beiden hatten sich 2001 beim Schauspielunterricht getroffen, ein Jahr später funkte es, vor Kurzem steckte er ihr den Verlobungsring an den Finger, und noch im laufenden Jahr sollen die Hochzeitsglocken bimmeln. «Wir wissen bloss noch nicht, wann und wo», meint Amy Adams und strahlt vor Glück aus allen Knopflöchern. «Darren ist der Traummann, der Partner, nach dem ich immer gesucht habe.» Eine Zukunft mit Goldrand zeichnet sich ab. neue horizonte Uns Kinofans bleibt Amy vorerst erhalten. «Ich will immer etwas Neues tun. Etwas, das es so vorher noch nicht gegeben hat», meint sie und fügt hinzu: «Abwechslung ist die Würze des Lebens!» Eben hat sie eine Komödie in Irland fertig gedreht, zurzeit steht sie für den Boxer-Film «The Fighter» mit Mark Wahlberg und Christian Bale vor der Kamera. Zuerst aber verführt uns Amy mit französischer Kochkunst in «Julie & Julia», jetzt im Kino.

OB NONNE, KöCHIN, PUTZFRAU, SHOwGIRL, PRINZESSIN ODER TEEN: Amy AdAms HAT ALLES DRAUF CatCh me if you Can (2002) Im Bett mit Leo DiCaprio: Steven Spielbergs Hochstapler-Komödie war ein Grosserfolg, nicht aber der lang ersehnte Start von Amys Karriere.

junebug (2005) Minderjährig, ledig und hochschwanger: Amy war immerhin 31, als sie in dem Low-BudgetFilm einen schwangeren Teenager spielte. Die Rolle brachte ihr eine Oscar-Nomination ein.

enChanted (2007) Allein Amys frische Art und ihr zynismusfreier Humor machten die alberne Story, den Disney-Zuckerguss und das Happy End auch für erwachsene Kinogänger goutierbar.

miss pettigrew lives for a day (2008) Ein herrlich schräges Paar: Amy als kesses Showgirl und Frances McDormand als verhuschte Haushälterin.

doubt (2008) Furchteinflössend gut und böse: Amy als Schwester James, die an Gott glaubt und an ihrer Chefin (Meryl Streep) zweifelt – Amys zweite Oscar-Nomination!

sunshine Cleaning (2008) Um mit ihrer Schwester Norah (Emily Blunt, l.) und Sohn Oscar über die Runden zu kommen, putzt die patente Rose (Amy) Tatorte sauber.

julie & julia (2009) Sucht Sinn im Leben und findet Sinnlichkeit im Kochtopf: Julie arbeitet sich durch 524 Rezepte der Haute Cuisine. Eine Bilderbuch-Gourmandise für Auge und Herz!


style

FOTOS  Keith Schofield Redaktion  Irene Münger Hair & Make-up isabel peters / bigoudi (arbeitete mit produkten von chanel und aveda) Model Dalia Guenther / Model Management


Ärmelloses Seidenkleid mit Stehkragen, BOTTEGA VENETA.

Landlady Eleganz zeigen Frauen auch am Wochenende auf der Landpartie. Ein Trenchcoat schützt das Seidenkleid, wenn sie zum Fünfuhrtee durch den Park spaziert. Ein Stil für Frauen wie aus einem Roman von Daphne du Maurier.

77


style

Weit geschnittener Trenchcoat und hochgeschlossenes Chiffonkleid, beides BURBERRY PRORSUM. Ankleboots aus Wildleder, HERMĂˆS.


Einteiliges Kleid aus Spiegelsamt und festem Wollstoff, PRADA.

79


style


Ledermantel mit Fellkragen, breiter LedergĂźrtel mit Nieten und Wildleder-Stiefeletten, alles HERMĂˆS. Bodenlanger, karierter Seidenrock, KENZO.

81


style

Blumig gemustertes Seidentop und opulenter Halsschmuck, beides MARNI. Schirm, privat.


Wollkleid mit G端rtel und farbigem Innenfutter aus Seide, nach aussen getragen, KENZO. Vergoldete Messing-Armreife, mit farbigen Steinen besetzt, CLAIR DE LUNE.

83


style

Gesteppte Jacke, L 足 ederhose und feiner Strickpullover, alles Dries van Noten. Vergoldete Armspangen, mit farbigen Schmucksteinen best端ckt, Clair de Lune. Riemchenpumps, Miu Miu. 足Regenschirm, privat.


Adressen Seite 132

Langes Chiffonkleid mit Volant, VIKTOR & ROLF.

85


style

FOTOS  Edzard piltz Redaktion  martina russi Hair & Make-up  Miriam jacks / agentur nina klein  Model  Mona Lüders / m4 models Location  Ballsaal-Studio Berlin


Tw Ap eed ka plik jacke a ­DS tzen tion mit mi QUA moti , ­CH Ket im t ­Pyt RED v, KR ANE tenco Leo hon 2. O IZIA L. T- und llie pa prä ve P S . r, F rde gu rkn Tre hirt aille EN nlo ng ee ggin mit tte nDI ok, , PA -Sti gs R . JIM UL efe aus aub ­ MY E K l au Led ­ CH A. C s Le er, OO lutc der . L hba ed er g ­

Wenn Berliner Gören erwachsen werden, verfeinern sie ihren Stil. Ihre unangepasste Art leben sie mit ­rockig-frecher Mode aus: ­Mini-Jupes, maximal enge Hosen und schrille Accessoires zählen zu ihren Favoriten. Für laute Nächte von der Spree bis an die Seine.


style


Angorapullover mit MickyMaus-Motiv, ICEBERG. Mini-­ Jupe, mit Plättchen bestickt, und Plateaustiefeletten, beides GUCCI. Netz­­strumpf­hose, DIM. Oversize-Kette, TOPSHOP.

Linke Seite: Chiffon-Minikleid mit Metallstäbchen, VERSACE. Bonbontasche, ALEXIS MABILLE. Strümpfe «Pois», FOGAL. Wild­ leder-Ankleboots mit Cut-outs, ­GIANVITO ROSSI. Hand­schuhe mit Fellbordüre, CHANEL. Grosse Kreolen, CLAIRE’S. Brosche mit Strasssteinen, SONIA RYKIEL.


style


teause und Pla Chiffonblu ildleder, beides sW pumps au NIA mttop, SO D & G. Sa se mit o H le a chm RYKIEL. S O T R g, ROBE Schnürun el und rt ü rg e d Le CAVALLI. tallice M he aus Handschu I. D N E F s ide er, Leder, be s Lackled u a e h sc Abendta te n Transpare CHANEL. , PRISM. lle ri rb tu Korrek


style

uchesse, Bustier aus Satin-­D apierung, Dr d un e ch os mit Br nittene sch ge sowie gerade  G. D & s ide be e, os Stoffh CHANEL. Lange Handschuhe, . Kreolen, CLAIRE’S


inen Strassste ke, mit c ja s n te e k Seid edruc t, und b QUARED2. bestick DS s e id be rsteinen T-Shirt, it Glitze m , e pfp u I. Strum Mini-J MISSON pumps, t, tz e s be Lack OGAL. mit hose, F rspange a a H . E C . A S ’S R E VE LAIR hleife, C Satinsc


Bolero aus ­Metallic-Leder, MOSCHINO CHEAP & CHIC. Lederjacke im Bikerstil, DIESEL BLACK GOLD. Fransentop, GUCCI. Plexiglas-Halskette, H & M. Lederhose mit Strass­applikation, EMILIO PUCCI. Wildlederpumps mit Plateau, D & G. Transparente Brille, PRISM. Bikerhandschuhe, CHANEL.

Rechte Seite: Stretchkleid mit einseitiger Strassdekoration, BALMAIN. Lackgürtel, CHANEL. Strumpfhose im Destroyed-Look, DIM. Highheels aus Netzstoff, mit Nieten besetzt, JIMMY CHOO. Stola aus Kaninchenfell, ISABEL MARANT. Haarspange mit Satinschleife, CLAIRE’S.

Adressen Seite 132

style


l i t s n i e m e l y t s zoE scarlett

naked lunch Sie mag bettie page, zählt zu den berühmtesten Pin-Up-Girls der Welt und tanzt burlesque. privat ist die Baslerin züchtig, joggt an der birs und betet oft. interview sherin hafner FOTOS fLURINA ROTHENBERGER

Ob Vamp, elfenhafte Schönheit oder Heimchen am Herd: Zoe Scarlett hat alle Facetten der Weiblichkeit in ihrem Repertoire. Hauptberuflich posiert die 24-Jährige für Pin-up-Fotos oder tritt als Burlesque-Tänzerin auf. Privat liebt die Platinblonde die Vergangenheit: Sie schwärmt für Oldtimer, an ihre Beine kommt nur echtes Nylon, Mode und Möbel sind secondhand, und ein Mann sollte sie behandeln wie eine Lady … Schweizer Illustrierte Style: Offenbar mögen Sie das 21. Jahrhundert nicht. Warum? Zoe Scarlett: Doch, doch! Ich geniesse das Farbfernsehen, den Computer und das Internet. Aber mir fehlt jener Stil und Glamour, den Frauen früher hatten. Glamour? Was bedeutet der Begriff für Sie? Er beginnt bei schöner Kleidung und Accessoires, reicht über die Frisur und das Make-up bis zur Körperhaltung. Er ist schwer zu beschreiben: Entweder man hat Glamour – oder nicht. Pin-ups kamen nach dem Zweiten Weltkrieg in Mode: Die Männer sollten von etwas Schönem träumen können. Regen Sie die Fantasie eines Mannes gern an? Konkret überlege ich mir nicht, was jemand in Gedanken mit mir anstellt. Ich geniesse es, einen Menschen faszinieren zu können. Das ist Teil meines Berufes.

96

Fortsetzung auf Seite 99

Rote Lippen Soll man küssen Die Vorliebe der Baslerin für die Vergangenheit begann mit Autos. «All das glänzende Chrom, die grossen Heckflossen und Lichter waren fantastisch!» Bedrucktes T-Shirt King Kerosin.


santa maria Am Unterschenkel «Liebe, Glaube, Hoffnung» eintätowiert. Das brennende Herz sym­bo­li­ siert die Opferung Jesu für die Menschen.

like a seagull Burlesque-Outfit aus ihrer Show Tinker Bell. Wenn sie das von ihrer Mutter genähte Bustier ablegt, sieht man Zoe im Strass-Slip.

Ciao, Ciao Bambina Kleid mit Kirschen, Schuhe Ars Vivendi, Jacke New Yorker. Die Katze Lilly war verwahrlost. Zoe hat sie aufgenommen und grossgezogen.

Souvenirs, souvenirs «Wenn ich Altes trage, ermögliche ich es den Dingen, weiterzuleben.» Tasche vom Flohmarkt, Schuhe von einer Freundin.

du gehörst zu mir Der Twen lebt auch privat im Stil der Fünfziger. Jäckchen New Yorker, Top H & M, karierter knielanger Rock Ticci.


l i t s n i e m e l y t s

ein bisschen frieden Cocktail-Hour am alten Ofen: Pullover aus einem Vintage-Laden in Düsseldorf, Hose Vivien of Holloway, Pumps Ars Vivendi.

Siebenmal in der Woche Puderrosa Lieblings-Clutch mit Pflegeprodukten von Schwarz­kopf Professional. Zoe lässt ihre Haare bei Mondo Valentino in Zürich färben.

die beine von dolores Morgenmantel original aus den Fünfzigerjahren, ein Erbstück, Strapsgürtel, Negligé, Nylonstrümpfe, Highheels Ars Vivendi.

“Ich würde nicht auf einen Mann zugehen und den ersten Schritt machen. Da bin ich altmodisch. Er sollte mir in den Mantel helfen, die Tür aufhalten und den Vortritt lassen.” Zoe Scarlett

Schöner, fremder Mann Posieren mit türkisfarbenem VW Käfer in der Speed-Garage. T-Shirt King Kerosin, Jeans Timeless, Gürtel, in Schweden gekauft und von dem Künstler Skratch bemalt. «Für meinen hellen Teint meide ich die Sonne.»


Fortsetzung von Seite 96

Ihre Karriere begann damit, dass Sie Ihrem Ex-Freund eine besondere Freude bereiten wollten. Ja, das war vor fünf Jahren. Er schwärmte für die Fünfziger­ jahre und hatte die Wohnung mit Filmplakaten dekoriert. Als er einige Monate in Los Angeles lebte, überraschte ich ihn bei seiner Wiederkehr mit einem Foto von mir als Pin-up. Er war total begeistert! Und wie kamen Sie darauf, Burlesque-Tänzerin zu werden? Burlesque ist der Vorläufer des Striptease – und dürfte als Berufswunsch eher ungewöhnlich sein. Burlesque entstand im 18. Jahrhundert und ist genauso retro wie das Posieren als Pin-up. Für mich gehören die beiden ­Bereiche zusammen. Was sagen Ihre Eltern zu Ihrem Job? Die finden ihn lässig und stehen hinter mir. Ich tue ja nichts Ver­ botenes, an mir sieht man nicht mehr, als man an jedem Pool sehen kann. Meine Eltern inspirierten mich zu Burlesque ­wegen ihres Faibles für die Fünfzigerjahre. Mein Mami näht meine ­Kleider, oder sie leiht mir Teile aus ihrer Abendgarderobe. Liessen Sie sich zur Burlesque-Tänzerin ausbilden? Nein. Vermutlich existieren im Ausland spezielle Schulen. Tän­ zerin Dita Von Teeses beste Freundin gibt Burlesque-Work­ shops. Meine Qualifikation sind zehn Jahre Ballett am Stadt­ theater Basel – und die Arbeit mit Choreografin Grazia Covre. Wo ordnen Sie Ihren Beruf ein: Ist er Kunst, Kommerz, Handwerk? Kunst! Es geht um die Kunst des Verführens. Ich berühre bei meiner Show niemanden und fasziniere mein Publikum bloss mit Gesten, Bewegungen und den Kleidern, die ich ablege. Das alles wirkt sehr erotisch, aber nie anrüchig. Was finden Sie bei einem Mann erotisch? Das ist von Mann zu Mann verschieden. Ich habe kein ein­ deutiges Beuteschema. Er sollte schöne Zähne haben und gross sein – am liebsten so zwei Meter. Das finde ich mega! Sind Sie im Moment liiert? Nein. Seit zwei Jahren bin ich Single und lebe mit meiner ­Mutter in Basel.

Ganz Paris träumt von der Liebe Campari Bar, Basel: Zoe Scarlett (ihr richtiger Name) im Tanzkleid, von Mama genäht, Schuhe Vintage. Seit zwei Jahren lebt sie vom Job als Pin-up und Burlesque-Künstlerin, nimmt Aufträge für PR/Werbung an.

Das Frauenbild der Fünfzigerjahre, für die Sie schwärmen, ist ein äusserst konservatives. Welches ­Rollenverständnis vertreten Sie? In einer Beziehung soll man teilen: das Putzen, das Kochen und natürlich auch den Spass. Jeder soll etwas beitragen. Es ist ein Geben und Nehmen. Fortsetzung auf Seite 100


l i t s n i e m e l y t s Fortsetzung von Seite 99

Hat jemals ein Mann für Sie gestrippt? Leider nein (lacht). Allerdings fände ich das toll! Was war das Extravaganteste, was sich ein Kunde von Ihnen gewünscht hat? Wünsche gibt es viele (lacht). Ein Kunde wollte, dass ich in Highheels und Dessous seinen Rasen mähe. Ich lehnte ab. Wo liegt Ihre Grenze? Ich tu nichts, was unter die Gürtellinie geht wie anstössige Filme. Man hat mich nie öffentlich nackt gesehen. Den Slip behalte ich an, meine Brüste sind von dekorativen Pasties bedeckt. Sie tragen fast ausschliesslich Secondhand-Kleidung und wohnen mit alten Möbeln. Angeblich nehmen ­Dinge die Seele ihrer Vorbesitzer auf. Spüren Sie etwas? Alte Dinge haben eine eigene Aura. Kaufe ich Schmuck, hoffe ich, der früheren Besitzerin sei nichts Böses geschehen. Auf Ihren Unterschenkel haben Sie «Liebe, Glaube, Hoffnung» tätowiert. Welche Rolle spielt die Religion? Eine grosse. Ich besuche regelmässig das Kloster Mariastein, wo ich mit einigen Mönchen und Patres befreundet bin. Wir reden oft oder gehen spazieren. Zudem bete ich, gehe in die Kirche und lese in der Bibel. Stecken Sie nicht in einem Gewissenskonflikt? Nein. Ich picke mir die Sachen heraus, die mir guttun. Ihr Körper ist Ihr Kapital. Wie halten Sie sich fit? Ich wohne an der Birs und jogge am Fluss … aber ich esse sehr gern. Die Masse 90–60–90 zu halten wie normale Models, wäre mir zu anstrengend. Was zählt, ist eine gute Ausstrahlung. Dann ist es egal, ob man im Slip oder in der Robe dasteht. Man hört, Sie hätten Ihre Oberweite vergrössern lassen. Die Gerüchte sind wahr. Der Eingriff war allerdings lange vor meiner Karriere im Showbusiness.

Sind Sie eine echte Blondine? Ja. Echt gefärbt. Obwohl ich schon zahlreiche Farbtöne aus­ probiert habe, passt Platinblond am besten zu meinem Gesicht.

Ein Schiff wird Kommen Blumenkleid Pin Up Girl Clothing. Die Blütenspange im Haar bastelt die Künstlerin selbst. Zigarette Davidoff. «Ich rauche, weil es zu meinem Lifestyle passt.»

Und welche Farbe kommt bei Männern am besten an? (Ohne zu zögern.) Blond!

Hair & Make-up: Martina Böhler

Sie erinnern optisch an Marilyn Monroe. Ihr Vorbild? Ich mag auch Bettie Page – das erste Pin-up-Girl – und Jayne Mansfield. Ich habe die Biografie der Monroe gelesen: eine traurige Frau mit tragischem Schicksal – also kein Vorbild für mich.


e l y t s y beaut auf diesen seiten 104 Beauty-news NEUES FÜR GESICHT, AUGEN, LIPPEN ++++++++++++++++++ 108 verjüngung SCHÖN DANK LASER, NADEL UND SKALPELL ++++++++++++++++++ 114 trend voLUmEN Im HAAR ++++++++++++++++++ 116 pflege REINE HAUT ++++++++++++++++++ 120 schön sein wie mEGAN Fox ++++++++++++++++++ 123 fitmacher GoJIBEERE ++++++++++++++++++ 126 goldfinger ALLES IN GoLD: CREmES, PARFUmS, mAKE-UP ++++++++++++++++++

KatE atE MOSS vintage Kate Moss liebt Vintage-Mode, «denn jedes Stück erzählt eine

persönliche Geschichte». Dies hat die Stil-Ikone inspiriert, mit dem Parfumeur Olivier Polge dieses faszinierende Gefühl olfaktorisch umzusetzen. Entstanden ist ein pudrig weicher, sinnlicher Duft mit einer Prise rosa Pfeffer. Das Flakon von Vintage Kate Moss verkörpert den Glamour vergangener Zeiten und könnte aus einem Boudoir der Dreissigerjahre stammen.

103


y t u a e b e l y t s

GESICHT AUGEN

von neuem

gute nacht a acht

Die Pflege mit Peeling-Effekt stärkt die Haut und lässt sie frisch und strahlend aussehen: MultiActive Skin Renewal Serum, cLaRInS, Fr. 83.–

Feuchtigkeitsbad, Schutzschild und Jugendelixier. Der begehrte Klassiker mit neuer Formel: Advanced Night Repair, eStÉe LauDeR, ab Fr. 86.–

eR hängt an IhRen LI LIppen ppen

tReueR begLeIteR

In der neuen Lippenstift-Kollektion gibt es trendige Farben wie dieses klare Rot: Color Sensational, 527 Lady Red, maY ma beLLIne n. Y., Fr. 16.90

Der herbstliche Bronzeton mit feinen Goldpartikeln haftet über Stunden perfekt: Joli Rouge, 727 Gold Plum, cLaRInS, Fr. 35.–

heLLeR kopf k

augenbLIck, ck, bItte!

Anti-Aging-Formel plus Hightech-Applikator wirken gegen Schatten und Schwellungen: Capture totale Flash défatigant Regard, DIoR, Fr. 142.–

Vitamin A und lichtreflektierende Pigmente für eine glatte, strahlende Augenpartie: Retinology Eye Recovery Cream, LancaSteR, Fr. 110.–

AUGEN

104

ReDaktIon Annette Frisch

LIppEN


BEAUTY-NEWS

Adressen Seite 132

Alles, was den Herbst schöner macht

feste feiern

scHöner öner tag

delikater duft

Festigende Tagespflege mit lichtreflektierenden Pigmenten für einen strahlenden Teint: DNAge Straff & Strahlend SPF 12, niVea, Fr. 25.90

Mit dem festigenden Serum wird reife Haut praller, glatter, schöner: Ultra Correction Lift Sculpting Firming Concentrate, cHanel, Fr. 198.–

Schützende Anti-Aging-Pflege mit dem wohltuenden Duft japanischer Blumen: Future Solution LX Daytime Protective Cream, sHiseidO, Fr. 387.–

Zarte gefüHle

alles in Butter

gOlden glOBe

Eine parfumfreie und besonders hautfreundliche Formel für sehr empfindliche Lippen: Novalip Satin Rouge, 22, la rOcHe-pOsaY, sa Fr. 27.– saY,

Der schön cremige Lippenstift mit feuchtigkeitsspendender Wirkung glänzt fantastisch: Butter Shine Lipstick, Berry Blush, cliniQue, Fr. 32.–

Was für eine Geste! Die schicke Hülse öffnet und schliesst sich mit einem unüberhörbaren Klick: Rouge Allure, 73 Clandestine, cHanel, Fr. 46.–

das wird spannend d p

sie Vertragen sicH

gefestigte persönlicHkeit

Die angenehm erfrischende Gel-Textur mildert Fältchen, Augenschatten und Schwellungen: Génifique Yeux Eye Concentrate, lancÔMe, Fr. 75.–

Zarte Creme mit dem «aha»-Gütesiegel für maximale Hautverträglichkeit: Anti-Aging Augenkonturencreme, ZOÉ ultra sensitiVe, Fr. 14.50

Verkapseltes Vitamin A dringt tief in die Haut ein, glättet Fältchen und festigt die Haut: Cell Culture Age Care Eye Redefiner, sBt, Fr. 130.–

105


y t u a e b e l y t s

108

Jennifer Lopez: «Schönheit ist etwas Oberflächliches.»


schöner redaktion ANNETTE FRISCH

Foto: Dukas

FROH ZU SEIN, BEDARF ES WENIG. BESSER ESSER AUSZUSEHEN, IST ETWAS AUFWENDIGER. BEHANDLUNGEN, DIE UNS verjüngen, MACHEN UNS EVENTUELL FROHER. WELCHE METHODEN EIGNEN SICH WOFÜR? Fachliche beratung: dr. CédriC a. george, spezialist für Plastische, Wieder­ herstellende und Ästhetische Chirurgie, klinik Pyramide am see, Zürich.

reich. Ambulante Behandlungen und kurze Heilungszeiten machen die Ver­ schönerungen noch attraktiver. «Wäh­ rend das Lifting ab vierzig zum Thema wird, glättet Botox auch schon bei Frauen ab fünfundzwanzig Jahren störende Fält­ chen», so der Fachmann.

MÖgLiCHkeiten Viele tun es, doch nur wenige stehen dazu! Die Rede ist von kleineren und grösseren Eingriffen für die Schönheit. Was aber empfinden wir überhaupt als schön, weshalb fasziniert das Gesicht von Kate Moss oder Ange­ lina Jolie? Dazu der Schönheitschirurg: «Gefragt sind harmonische Proportio­ nen, Mimik und Ausstrahlung. Augen werden nur dann als schön wahrgenom­ men, wenn sie auch strahlen. Ebenso wichtig sind die Qualität des Gewebes und der Hautzustand.» Was tun, wenn es mit dem einen oder andern hapert, sich störende Falten einkerben oder schwere Lider die Augen «erdrücken»? Fest steht: In unserer Gesellschaft ist die Toleranz für ästhetische Makel klein. Frauen und vermehrt auch Männer wollen gut aussehen, sich wohlfühlen in ihrer Haut. Die Möglichkeiten sind zahl­

grenZen Nicht alle Wünsche lassen sich erfüllen! «Wir Ärzte sind keine Bild­ hauer, die ein Gesicht völlig neu formen können. Wir müssen mit der bestehen­ den Anatomie, dem individuellen Ge­ webe arbeiten und folglich auch mal Nein sagen.» Genau das zeichnet den seriösen Arzt aus, ebenso das intensive Vorgespräch, «denn mit volleren Lippen oder einem faltenlosen Gesicht lässt sich weder eine gescheiterte Beziehung ret­ ten noch eine allgemeine innere Unzu­ friedenheit überwinden».

boTox

FiLLer

(Lachfältchen, Krähenfüsse) sowie zwi­ schen Unterlippe und Kinn. Der Stoff hemmt die Reizübertragung von den Nervenzellen auf jene Muskeln, die sich spontan zusammenziehen, wenn man etwa in die Sonne blinzelt oder ange­ strengt auf den Bildschirm blickt. Die Substanz ist in der Neurologie gegen Muskelkrämpfe seit bald dreissig Jahren zugelassen. Sie bewährt sich auch gegen Zähneknirschen und starkes Schwitzen. Wirkungsdauer der effekt setzt inner­

halb von fünf Tagen ein und hält nach der ersten injektion rund drei bis vier Mo­ nate. nach mehrmaligem spritzen hält die Wirkung länger, da sich Muskeln, die nicht gebraucht werden, nach und nach zurückbilden. in kombination mit Fillern (siehe «Filler: Falten») bereits das erste Mal sechs bis zwölf Monate. risiken und nebenWirkungen blut­

Botox

Das Nervengift Botox ist in homöopathi­ scher Dosierung die effizienteste Waffe gegen Mimikfalten. Diese zeichnen sich auf der Stirn ab, zwischen den Augen­ brauen (Zornesfalte), um die Augen

LiFTing, oP

ergüsse, die in der regel innert fünf Tagen abklingen. schränkt man mit botox die Mimik zu sehr ein, wirkt das gesicht maskenhaft. swissmedic (schweizerisches Heilmittelinstitut) lässt offiziell nur das spritzen der Zornesfalte zu, alles andere liegt im ermessen des arztes.


y t u a e b e l y t s Grosses Plus Kaum Schmerzen, mini­

Risiken und Nebenwirkungen Blut­

Wirkungsdauer Einige Wochen bis drei

maler Aufwand, maximale Wirkung, kein

ergüsse, äusserst selten allergische Re­

Monate. Je tiefer man in die Muskulatur

Hausarrest.

aktionen. Unpräzis platzierte Pölsterchen

spritzt, umso schneller wird die Substanz

Kosten 500 bis 1000 Franken (je nach

entstellen das Gesicht.

abgebaut. Nach einigen Injektionen lässt

gespritzter Dosis).

Grosses Plus Die Behandlung ist kurz,

sich feststellen, dass durch die Behandlung

die Wirkung gross. Die Schmerzen sind

die hauteigene Hyaluronsäure-Produktion

­gering, denn die neuen Produkte ent­

angeregt wird und die Lippen auf natür­

halten ein Lokalanästhetikum. Eventuell

liche Art an Fülle gewinnen.

sichtbare Einstichstellen können mit Con­

Risiken und Nebenwirkungen Die

cealer ­kaschiert werden. Kein Hausarrest.

Einstichstellen sind einige Stunden sicht­

Der positive Effekt der Injektion: Stechen

bar und können mit Concealer abgedeckt

ist ein Trauma für die Haut und löst einen

werden, die Lippen leicht geschwollen.

Reparaturprozess aus, bei dem sich ge­

Kühlen bringt Linderung.

webefüllende Zellen bilden, welche die

Grosses Plus Ein eklatanter Sofort­

Haut aufpolstern.

effekt. Eine Anästhesie wie beim Zahnarzt

Kosten 500 bis 2000 Franken (nach An­

macht die Behandlung schmerzfrei.

zahl Ampullen).

Kosten Ab 500 Franken.

Filler: Falten

Filler werden jene Substanzen genannt, die fehlendes Volumen im Gewebe er­ setzen. Favorit ist die Hyaluronsäure, eine körpereigene Substanz, die mit der Zeit abgebaut wird. Der Stoff füllt etwa eine tiefe Nasolabialfalte (Nasen-Lip­ pen-Falte), Vertiefungen an den Nasen­ winkeln sowie das «Vallée de larmes» (Tal der Tränen), jene Linie, die vom inne­ ren Augenwinkel zu den Wangen hin verläuft. Gute Resultate lassen sich auch bei der Zornesfalte erzielen, wenn Hya­luron­säure in Kombination mit Bo­ tox gespritzt wird. Hyaluronsäure kann das Lifting hinauszögern, jedoch nicht ersetzen. Wird eine sehr faltige Haut stark aufgepolstert, entsteht ein Ballon­ effekt, der äusserst unnatürlich wirkt. Tabu sind körperfremde, nicht resorbier­ bare Sub­stanzen wie Silikon. Werden sie gespritzt, lassen sie sich nicht mehr aus dem Gewebe entfernen. Auch dann nicht, wenn sie zu Entzündungen führen. Wirkungsdauer Sechs bis zwölf Mo­

nate. Meistens wird wenig nachgespritzt, noch bevor sich die Falte wieder einkerbt.

Filler: Lippen

Die Lippen werden genau wie tiefe Fal­ ten mit Hyaluronsäure aufgespritzt. Da­ bei lassen sie sich leicht vergrössern. Eine Illusion ist es, schmale Lippen in einen Schmollmund verwandeln zu können. Alles Übertriebene wirkt ohnehin gro­ tesk. Um das Lippenrot hervorzuheben, wird in die Lippenmuskulatur gespritzt. Dabei dehnt sich auch die Haut über den Lippen – eine positive Nebenwirkung! –, sodass feine Lippenfältchen geglättet werden, zumindest vorübergehend. Hya­ luronsäure hebt auch fallende Mund­ winkel an, dadurch wirkt der Gesichts­ ausdruck frischer und optimistischer.

OP Tränensäcke, Schlupflider Tränensäcke sind vererbt und zeichnen sich schon in jungen Jahren ab. Büsst das Gewebe an Festigkeit ein, treten die Fettpolster deutlich hervor. Beim Ein­ griff werden über einen Schnitt am unte­ ren Wimpernkranz die drei kleinen Fett­ polster entfernt. Der Schnitt ist bereits wenige Tage nach dem Eingriff nicht mehr sichtbar. Bei den Oberlidern setzt man einen si­ chelförmigen Schnitt in die Lidfalte und entfernt überschüssige Haut und etwas vom Ringmuskel. Der Schnitt ist wenige

adresseN empfohlen von Dr. Cédric A. George Dr. med. Cédric A. George, Spezialarzt FMH Plastische, Wiederherstellende und Ästhetische Chirurgie, Klinik Pyramide am See, Bellerivestrasse 34, 8034 Zürich, Tel. 044 388 14 14, www.centerplast.ch

Dr. med. Lucas Leu, Spezialarzt FMH Plastische und Ästhetische Chirurgie, ­Klinik Tiefenbrunnen, Dammstrasse 29, 8702 Zollikon, Tel. 044 397 17 17, www.kliniktiefenbrunnen.ch

Dr. med. Mark Nussberger, Facharzt FMH Plastische, Wiederherstellende und Ästhe­ tische Chirurgie, Lasertherapie, St. JohannsVorstadt 70, 4056 Basel, Tel. 061 322 18 18, www.dr-mark-nussberger.ch

Dr. med. Christophe Christ, Facharzt FMH Plastische, Rekonstruktive und ­Ästhetische Chirurgie, Clinic Utoquai, Utoquai 41, 8008 Zürich, Tel. 044 260 68 68, www.clinicutoquai.ch

Dr. med. Andreas Tschopp, Facharzt FMH Plastische, Rekonstruktive und ­Ästhetische Chirurgie, Klinik im Spiegel, Belle­vue­stras­se 15, 3095 Bern, Tel. 031 970 30 70, www.klinikimspiegel.ch

Dr. med. Michel Pfulg, Spezialarzt FMH Plastische, Wiederherstellende und ­Ästhetische Chirurgie, Laclinic, Av. de Collonge 43, 1820 Montreux, Tel. 021 966 70 00, www.laclinic-montreux.ch


Wochen nach der OP nur noch als schma­ ler Strich sichtbar. Bei der Lidstraffung ist eine Woche Hausarrest üblich, bei den Tränensäcken sind es zwei Wochen. Wirkungsdauer Meistens für immer. risiken und nebenWirkungen blut­

ergüsse, infektionen, bindehautentzün­ dung, langsam heilende narben. Coupe­ rose am Lidrand kann nach der Operation

zwischen vierzig und fünfzig durch­ geführt. Gestrafft werden die mittlere und untere Gesichtspartie sowie der Hals. Der Chirurg setzt den Schnitt in den Haaren – der Haaransatz verschiebt sich nicht –, strafft die Muskelschicht, indem er sie schräg nach oben zieht und fixiert. Die Haut wird darübergelegt, der Hautüberschuss entfernt. Der Eingriff wird unter Vollnarkose durchgeführt.

verstärkt auftreten. Trockene augen spe­ ziell bei Linsenträgerinnen. griesskörner,

Wirkungsdauer Führt eine bleibende

die jedoch meistens von selbst verschwin­

Verbesserung herbei. ist das gewebe

den. abstehen des unterlids wegen vor­

unelastisch – karton­ oder pergament­

übergehender schwellung. Je schlaffer

artig –, bringt der eingriff wenig und hält

das gewebe des unterlids, desto heikler

auch weniger lang.

das entfernen von Tränensäcken.

risiken und nebenWirkungen selten

grOsses PLus die korrekturen werden

blutergüsse und entzündungen, Wund­

ambulant durchgeführt. sie halten ein

heilungsstörungen, narben, die nicht

Leben lang.

optimal heilen. am anfang gefühlsstö­

kOsTen Oberlid: 5000 Franken, unterlid

rungen, die sich jedoch fast immer nor­

6000, beides zusammen in Vollnarkose

malisieren, Couperose hinter den Ohren.

10 000 Franken.

sehr selten über längere Zeit schmerzen,

MesOTHeraPIe dr. eVa NeUeNsCHWaNder FÜrer ist spezialistin für plastische und Ästhetische chirurgie.

dr. med. eva neuenschwander, spezial­ ärztin FMH Plastische, Wiederherstellende und Ästhetische Chirurgie, klinik Pyramide am see, bellerivestrasse 34, 8034 Zürich, Tel. 044 388 14 14, www.centerplast.ch

dr. med. sascha dunst, spezialarzt FMH Plastische und Ästhetische Chirurgie, kli­ nik artemedic, Louis­giroud­strasse 26, 4600 Olten, Tel. 062 286 62 70, www.artemedic.ch

sIe KeNNeN dIe MesOTHeraPIe aLs ÄrZTIN WIe aLs KLIeNTIN. WIe WIrKT sIe? Die Haut erhält mehr Spannkraft, sie wirkt frischer und praller. Bei der ästhetischen Mesotherapie spritzt man Hyaluronsäure im Zentimeterabstand 0,1 bis 0,5 Millimeter tief in die Haut. Die Hyaluronsäure bindet Wasser im Gewebe. Die feinen Nadelstiche regen zudem die Hautregeneration an. WIe LaNGe daUerT dIe BeHaNdLUNG? Wir empfehlen, mit drei Sitzungen im Abstand von zwei bis drei Wochen zu beginnen. Eine weitere Behandlung folgt nach zwei Monaten, danach reicht eine alle sechs Monate für eine diskrete, natürlich wirkende Aufpolsterung. WeM eMPFeHLeN sIe dIe ÄsTHeTIsCHe MesOTHeraPIe? Allen, die frisch aussehen möchten und sich eine festere Haut wünschen: im Gesicht, am Hals, Handrücken und Dekolleté. Je jugendlicher die Haut, desto besser die Wirkung. IsT MIT sCHMerZeN Oder NeBeNWIrKUNGeN ZU reCHNeN? Schmerzempfindliche können sich eine betäubende Creme auftragen lassen – ich habe es gut ohne ausgehalten, die Stiche sind ja so fein wie bei einer Akupunktur. Nach der Behandlung ist die Haut leicht gerötet. Die Einstichstellen können nachbluten, gelegentlich treten blaue Flecken auf, die nach einigen Tagen verschwinden. Was KOsTeT eIN aUFGeFrIsCHTes GesICHT? 350 Franken, inklusive Hals und Dekolleté 700 Franken.

dr. med. sonja a. Meier, spezialärztin FMH Plastische, rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Merkurstrasse 25, 8400 Winterthur, Tel. 052 222 20 00, www.plastica.ch

dr. med. daniel knutti, spezialarzt FMH Plastische und Ästhetische Chirurgie, bahnhofstrasse 39, 2502 biel, Tel. 032 322 77 83, www.aesthetische­chirurgie.ch

Bei der Mesotherapie arbeitet die Ärztin mit der medizinischen Kosmetikerin Jacqueline Altenaichinger zusammen. www.cosmet.ch, www.pyramide.ch

verursacht durch die nähte in den tieferen

OP Lifting

Wenn die Konturen im Kinnbereich wellenartig verlaufen, die Wangen hän­ gen, die Mundwinkel fallen und sich die Nasolabialfalte tief eingekerbt hat, ist es Zeit für ein Lifting. Beim Eingriff wird sanft vertikal nach oben verschoben, was naturgemäss mit dem Alter absackt. Davon profitiert sogar das Dekolleté. Je nach Gewebe wird das Lifting bereits

schichten. grOsses PLus die Methode, bei der

kein Zug auf die Haut entsteht, führt in kurzer Zeit zu einer guten Vernarbung. das gesicht wirkt natürlich, die konturen sind klarer, die ausstrahlung ist frischer. bereits nach einer Woche kann man mit Concealer oder etwas Make­up wieder unter die Leute gehen. kOsTen 25 000 Franken inklusive Über­

nachtung in der Privatklinik.

adresseN zur mesotherapie


y t u a e b e l y t s DERMATOLOGE daniel a. fuchs ÜBeR hauTflecKen. und Wie Man sie lOsWiRd. Schweizer Illustrierte Style: Viele, auch junge Frauen haben braune Flecken auf der Haut. Welches sind die Gründe? Daniel A. Fuchs: Es gibt unterschied­ liche Arten von Flecken. Fast immer sind Ultraviolett­Strahlen mit im Spiel. Durch die Wirkung der prallen Sonne, aber auch des üblichen Tageslichts nimmt die Zahl der Pigmentzellen (Melano­ zyten) zu, es kommt zu einer vermehrten Bildung des Hautpigments Melanin. Je nach Art der Pigmentstörung spielen weitere Faktoren eine Rolle. Fleck ist also nicht gleich Fleck. So ist es. Zum einen gibt es Alters­ und Sonnenflecken, die ab vierzig vor allem an jenen Hautstellen entstehen, die häu­ fig der Sonne ausgesetzt sind. Sie treten übrigens bei Frauen weit häufiger auf als bei Männern. Zum andern entstehen Melasmen. Sie zeichnen sich bereits um die dreissig ab – während der Schwanger­ schaft, der Einnahme der Pille oder nach

zu viel Sonne oder Solarium. Auch ex­ treme Wärme, wie im Dampfbad, kommt als Auslöser infrage. Bis zu neunzig Pro­ zent der Frauen im gebärfähigen Alter sind davon betroffen. Melasmen bilden sich meist symmetrisch an Wangen, Oberlippe, Kinn und Stirn. Was bringt Melasmen zum Verschwinden? Alle Arten von Flecken – ausser die bös­ artigen – können mit bleichenden Cremes aufgehellt werden. Diese sanfte Methode braucht allerdings Geduld. Wirksamer sind chemische Peelings. Die Haut wird mit einer bleichenden Substanz wie etwa Glykolsäure vorbehandelt, darüber kommt eine exfoliierende Maske mit Vitamin­A­ und Koji­Säure (sie wird aus einem Pilz gewonnen). Daheim entfernt die Patientin nach etwa sechs Stunden die Maske. Die Haut ist gerötet und schält sich während zweier Tage. Nach etwa einer Woche ist der Schälprozess abgeschlossen. Zum Entfernen von Me­ lasmen braucht es drei bis vier Behandlun­ gen. Kosten: 350 Franken pro Sitzung. Stichwort bösartig: Wie erkennt man, ob ein Fleck gefährlich ist? Um Altersflecken von einer Vorstufe des schwarzen Hautkrebses abzugrenzen, wird eine Biopsie gemacht. Dabei ent­ nimmt der Dermatologe etwas Gewebe und lässt es im Labor untersuchen. Ver­

dächtige Flecken können dunkelbläulich bis schwarz sein, die Konturen sind fran­ sig. Wann immer ein Fleck grösser wird, ist eine Abklärung angezeigt. Wie wird man Sonnenflecken los? Gute Resultate lassen sich mit dem Pig­ mentlaser (Neodym YAG) erzielen. Das Gerät arbeitet mit Licht von zwei Wellen­ längen, das direkt auf Pigmentansamm­ lungen zielt und diese «sprengt». Durch das Laserlicht wird eine leichte Entzün­ dung der Haut ausgelöst, was die Fress­ zellen des Körpers aktiviert, die Pigment­ reste abzutransportieren. Die Behandlung ist kurz und schmerzarm, die Haut nach der Behandlung gerötet. Wenige Tage später bildet sich an den gelaserten Stellen eine dünne Kruste, die nach fünf bis sie­ ben Tagen abfällt. In der Regel sind zwei Behandlungen nötig. Die gelaserten Par­ tien müssen konsequent mit hoch filtern­ den UV­Produkten geschützt werden. Wird zu aggressiv gelasert, können sich Narben bilden, oder die Haut wird zu hell (Hypo­Pigmentation). Kostenpunkt: ab 120 Franken pro Sitzung, abhängig von Anzahl und Grösse des Flecks.

dr. daniel a. Fuchs, Facharzt für dermatologie, Venerologie und Ästhetische Medizin.

ADREssEn vOn deRMaTO a lOgen aTO dr. med. daniel a. Fuchs, spezialarzt FMh dermatologie, Venerologie und Ästhetische Medizin, laternengasse 4, 8001 Zürich, Tel. 043 268 06 06, www.hautdoktor.ch

dr. med. urs Büttiker, spezialarzt FMh dermatologie, Venerologie und lasermedizin, Bubenbergplatz 8, 3011 Bern, Tel. 031 333 40 40, www.hautarzt-bubenberg.ch

dr. med. Wolfgang Thürlimann, spezialarzt FMh dermatologie und Ästhetische Medizin, lPZ laser Praxis Zürich, Forchstrasse 55, 8032 Zürich, Tel. 044 383 33 00, www.laserpraxis.ch

dr. med. Oliver Ph. Kreyden, spezialarzt FMh dermatologie und Venerologie, Praxis Methininserhof, Baselstrasse 9, 4132 Muttenz, Tel. 061 463 88 88, www.kreyden.ch

dr. med. Peter h. Bloch, spezialarzt FMh dermatologie, allergologie, lasermedizin, Phlebologie und Ästhetische Medizin, Zuchwilerstrasse 43, 4500 solothurn, Tel. 032 623 3033, www.hautlaserzentrum.ch

dr. med. Bettina schlagenhauff, spezialärztin FMh dermatologie und Venerologie, dermacenter, Bahnhofstrasse 15, 6403 Küssnacht am rigi, Tel. 041 850 87 87, www.dermacenter.ch

foto: Matthias Willi

MEinE hAuT, T T, sO Weiss


y t u a e b e l y t s BACKSTAGE

elie saab

5

1

2

3

4

kRäFTigeS hoch Internationale Figaros schickten die Models mit klassischen Hochsteckfrisuren und einer üppigen Stirntolle à la Elvis über die Catwalks. Als Kontrapunkt dazu zeigten sie glamouröse Mähnen – entweder leicht gewellt oder glatt mit zu Zapfenlocken gedrehten Haarenden. Für beide Looks ist Volumen das A und O. Jenen Frauen, die sich mehr davon wünschen, bieten neue Spezialprodukte die nötige Unterstützung. Dazu Sally Brooks, International Hair Stylist von Nivea: «Die neuen Volumenprodukte zaubern Fülle ins Haar, ohne es zu beschweren oder starr und klebrig zu machen, und sie stützen es am Ansatz.»

114

WIE WIRD DIE MEGA-TOLLE GESTYLT? Voraussetzung ist ein mindestens schulter­ langes und wenig durchgestuftes Haar. Seiten­ und Hinterkopfpartie werden leicht antoupiert und hinten fixiert – etwa als klassische Banane. Schaum sorgt für Halt. Um der Tolle das nötige Volumen zu geben, kommt Gel ins feuchte Haar. Die Partie trocken föhnen und mit Klammern und Spray fixieren. WAS BRAUCHT ES FÜR DIE LUFTIGE LANGHAAR-FRISUR? Für den Edel­Look mit wallenden Wellen muss das Haar etwas gestuft sein. Der Scheitel liegt in der Mitte oder leicht versetzt. So wird die Mähne gestylt: Das trockene Haar auf Warmwickler aufrollen, mit gelartigem Haarspray besprühen und etwa zehn Minuten einwirken lassen. Als Finale wer­ den die Längen mit Glanzspray besprüht. HELLE TÖNE SIND IM TREND. WAS ZEICHNET DAS NEUE BLOND AUS? Das Haar wirkt wie von der Sonne auf­ gehellt. Am Ansatz ist es dunkler als in den Spitzen. Feine Mèches, die höchstens drei Tonstufen heller sind als die Natur­ haarfarbe, machen es möglich.

BJÖRN VON ROTZ Room of Design, Forch­ strasse 70, 8008 Zürich www.roomofdesign.ch

Adressen Seite 132 Fotos: imaxtree (2)

1 SEBASTIAN PROFESSIONAL Stylixir (für fliessende Wellen), Fr. 44.–. 2 GARNIER Fructis SofortDoppel-Pflege Volume Restructure, Fr. 4.90. 3 REDKEN Rootful 06 (für Ansatzvolumen), Fr. 34.–. 4 NIVEA Volume Sensation Styling Mousse, Fr. 7.50. 5 KIEHL’S Super Thick Volumizer, Fr. 29.50.

REDAKTION Annette Frisch

chloÉ

VOLUMINÖSE CHIGNONS MIT RETROTOLLEN SIND IM TREND. WER KANN SIE TRAGEN? Entscheidend sind die Haarlänge und das Selbstbewusstsein. Mutige türmen über der Stirn eine hohe Tolle auf und unterstreichen damit ihr schmales Gesicht. Wer sich hingegen an seinem runden Gesicht stört, schafft mit der Tolle Ausgleich. Fest steht: Je üppiger die Haarpracht, umso schmaler wirkt das Gesicht.


y t u a e b e l y t s EINE KLArE sACHE

VERSCHÖNERT Ein muss für in die handtasche! Der leicht getönte Stift kaschiert präzis Unreinheiten und wirkt entzündungs­ hemmend: Skin Appeal coverstick, 01, LOUIS WIDMER, Fr. 15.50.

TEXT ANNETTE FRiSch

GLÄNZENDE HAUT UND PICKEL? DAS KENNEN FRAUEN JEDEN ALTERS. WiE KommT ES DAzU? UND: WAS TUN, DAmiT DiE hAUT mATTER WiRD, DER AUFTRiTT AbER UmSo GLANzVoLLER?

ERFRISCHT

WIRKT SCHNELL Die creme be­ kämpft bibeli und Rötungen und soll den hautzustand in nur vier Stunden verbessern: Akut Anti­bibeli creme, CLEARASIL ULTRA, Fr. 15.90.

BERUHIGT Die geschmeidige Gesichtsmaske verfeinert die Poren und mildert die Talgproduktion, Talg produktion, ohne die haut auszutrocknen: aus zutrocknen: Anti­blemish lemish Solu­ tions oilil­control cleansing leansing mask, ask, CLINIQUE, Fr. 43.–.

DAs WIrKT Gründlich sauber machen ist das A und O bei DA einer öligen, unreinen Haut, doch Hände weg von aggressiven Reinigungsmitteln. Sie beeinträchtigen die Schutzbarriere, sodass hauteigene Feuchtigkeit entweicht. Und genau daran mangelt es diesem Hauttyp ohnehin. Um Entzündungen vorvor zubeugen, wird Salicylsäure eingesetzt, ein hochwirksamer zubeu antibakterieller Aktivstoff, der zugleich die Haut verfeinert und antibakte die Talgproduktion reguliert. Er steckt in Peelings, Masken, Lotionen und Feuchtigkeitsprodukten. Tagespflegen enthalten auch Inhaltsstoffe mit mattierender Wirkung sowie LichtschutzLichtschutz filter. Darüber kann ein leichtes Make-up getragen werden.

SCHÜTZT Die Feuchtigkeits­ pflege mit SPF 15 schützt im Alltag vor UV­Strahlen, Strahlen, reguliert die Talgproduktion und mattiert die haut aut sofort und nachhaltig: Normaderm Promat, VICHY, Fr. 26.–.

116

HAUT IM sTrEss Kinn, Nase und Stirn glänzen, der Teint wirkt fahl, und just wenn ein Date ansteht, spriessen Pickel. Ein reines Teenager-Problem? Keineswegs! Auch Frauen mit 25 oder 40 plagen sich damit ab, und zwar immer dann, wenn der Hormonhaushalt aus dem Lot gerät und von Androgenen (männlichen Geschlechtshormonen) überschwemmt wird. Darauf arbeiten die Talgdrüsen auf Hochtouren. Das kann während der Schwangerschaft sein, nach Absetzen der Pille, nach einer Geburt. Ob die Haut verrückt spielt oder nicht, liegt zu gut 80 Prozent in den Genen. Der Rest geht aufs Konto Lebensstil. Vor allem Stresshormone kurbeln die Talgproduktion an. Dann stehen Milchprodukte laut neusten Erkenntnissen im Verdacht, Unreinheiten zu verstärken, während der Einfluss von Schokolade oder Salami umstritten ist. Da gibt es nur eins: ausprobieren – durch Weglassen.

HYDRATISIERT Leichtes, feuchtig­ keitsspendendes spendendes creme­Gel. Gel. Es mildert hautunreinheiten autunreinheiten über Nacht und gleicht die Talg­ produktion aus: Tea Tree blemish Fade Night Lotion, THE BODY SHOP, Fr. 15.90.

TUN UND LAssEN Hände aus dem Gesicht, denn auch saubere Finger sind niemals klinisch rein und verursachen beim Ausdrücken von Pickeln Entzündungen. Zudem hinterlässt die unprofessionelle «Behandlung» gern Narben. Spezielle SOSProdukte bieten Soforthilfe bei aufblühenden Pickeln. Es gibt sie als handlichen Roll-on oder Stift – transparent und getönt. TIPP Ölige Haut lässt sich mit Spezialkosmetika in den Griff bekommen. Pickel hingegen können äusserst hartnäckig sein. Bevor Haut und auch Seele leiden, unbedingt einen Hautarzt aufsuchen.

Adressen Seite 132

Das Gesichtswasser mit Salicylsäure beugt Unreinheiten vor, mattiert ölige haut aut und mildert Rötungen: Pure Active Anti­bibeli ibeli Tonic, GARNIER SKIN NATURALS, Fr. 11.90.


y t u a e b e l y t s schön sein wie megan fox SIE IST 23, EIGENWILLIG, EIGENWILLIG uNANGEPASST uND HÄLT MÄNNER uNTER DREISSIG FüR ZEITv ZEIT ERSCHWENDuNG. ERSCHWEND GESTATTEN: HoLLy LLyW LLy yWooDS DS NEuES SexSY ex mBOL. exSY

HAARe

Zum asymmetrischen Abendkleid hat der Star seine lange, wallende Mähne gebändigt und zum straffen Chignon geknotet. Der Mittelscheitel steht Frauen mit ebenmässigen Gesichtszügen, wie sie Megan Fox hat, besonders gut: Smooth Infusion Glossing Straightener, AVEDA (Leave-in-Produkt für glattes, glänzendes Haar), Fr. 44.–.

TexT ANNETTE FRISCH

AUGen

Welch ein Blick! Gelassen und selbstbewusst schaut Megan Fox in die Kamera. Ihre grau-blauen Augen leuchten. Wer grosse, helle Augen hat, braucht sie bloss mit pechschwarzer Mascara zu betonen, und schon wirken sie noch verführerischer: High Impact Curling Mascara, CLINIQUE, Fr. 35.–.

LiPPen

Grosse, schneeweisse Zähne blitzen aus den sinnlichen Lippen. Irgendwie hat man das Gefühl, diese Lippen zu kennen. Klar! Die Ähnlichkeit zu Angelina Jolies Mund ist offensichtlich. Junge, makelmakel lose Lippen vertragen nicht nur Farbe, sondern auch viel Glanz: Sérum de Rouge, 840 Crimson, DIOR, Fr. 52.–.

DeKOLLeTÉ

«Meine einzige Aufgabe war es, attraktiv zu sein», lamentiert die 23-Jährige, die bis anhin in ihren Filmen vor allem ihre Kurven sprechen liess. Diese allerdings lassen sich sehen! Jung, ein schöner Körper, zarte Haut. Was braucht es da kosmetisch? Als Krönung eine dezent nach frischen Zitrusnoten duftende Körpermilch: Lait corporel, BIOTHERM, Fr. 40.–.

TeinT

In den Adern der Südstaaten-Beauty fliesst ausser irischem und französischem Blut indianisches, das bei ihrem Teint tonangebend angebend ist. Glücklich, wer eine so unproblematische Haut hat, die nichts als Feuchtigkeit und Schutz braucht: Eight Hour Cream Intensive Daily Moisturizer SPF 15, ELIZABETH ARDEN, ab Fr. 52.–.

ARme

Beine

Die Newcomerin posiert in klassischer RedCarpet-Pose und zeigt Bein. Wow! Dafür braucht es gute Gene, Training – Megan tanzt seit ihrem fünften Lebensjahr – und einen sanften Epilierer gegen lästige Härchen. «Mit 17 konnte ich mir nicht einmal einen Einwegrasierer rasierer leisten, wenn ich ein Date hatte»: Silk-épil Xpressive, BRAUN, Fr. 225.–.

120

1,65 Meter WÄCHST in ärmlichen Verhältnissen in Tennessee auf ZIEHT mit 17 mit Mama Fox nach L. A., die sie noch ein Jahr lang streng behütet HÄLT Männer unter dreissig für Zeit­ verschwendung BEKENNT, sexuell unersättlich zu sein VERSUCHT dennoch, ihr Liebesleben geordnet zu halten WÜNSCHT sich einen netten, schüchternen Mann, der ihr Gedichte schreibt VEGÖTTERT Shia LaBeouf, ihren Film­ partner in «Transformers» LIEBT Tiere über alles und besass auch schon Vögel und ein Schwein BETRINKT sich, wenn ihr danach ist, und raucht Kette LEBT gern zurückgezogen in ihrem Haus am Strand von Santa Monica, Kalifornien FINDET, Schauspielerei sei Prostitution GRÖSSE

Adressen Seite 132 Foto: Eventphoto54

Ein Tattoo mit Marilyn Monroe auf dem Arm der Action-Heldin? «Es ist ein Mahnmal, um nicht zu vergessen, dass man von der Filmindustrie industrie lebendig gefressen wird.» Je stressiger das Leben, desto wichtiger ist Träumen – zum Beispiel mit einem warm-würzigen Parfum, das den Namen eines Saharawindes trägt: Chergui, SERGE LUTENS, Fr. 124.–.


n e n n i w e g e l y t s

verlosung!

10 LUXUS-SETS FÜR Die schönheit SI STYLE VERLOST 10 SETS VON SHISEIDO IM WERT VON JE 1044 FRANKEN. JEDES SET ENTHÄLT VIER PRODUKTE AUS DER LINIE FUTURE SOLUTION LX. DAS QUARTETT STÄRKT DIE HAUT, SODASS SIE GEGEN STRESS, UMWELT-EINFLÜSSE UND VORZEITIGE ALTERUNG GEWAPPNET IST. SHISEIDO hat einen Wirkstoff ent­ wickelt, der die Bildung intakter Zellen aktiviert und dadurch die natürliche Abwehrkraft der Haut optimiert. Dieser Selbstheilungsprozess führt zu einer besser durchfeuchteten und folglich schön geschmeidigen, straffen Haut, die sich zudem optimal gegen Stress und schädliche Umwelteinflüsse wehren kann. Der milde Reinigungsschaum bereitet die Haut auf die Pflege mit dem

Superwirkstoff vor, der in Lotion, Tages­ creme und regenerierender Nacht­ creme enthalten ist. Der delikate Duft weisser Blüten krönt diese wohltuende Luxus-Pflege für eine strahlende Haut. SO NEHMEN SIE TEIL Rufen Sie an un­ ter Tel. 0901 909 058 (Fr. 1.– pro Anruf) und nennen Sie Namen und Adresse. Oder senden Sie eine Postkarte (keinen Brief) mit Ihrer Adresse und Ihrer Telefon­

nummer an: SI Style, Shiseido, Postfach, 8074 Zürich. EINSENDE- UND ANRUFSCHLUSS ist der 29. September 2009. Gewinnerinnen werden schriftlich benachrichtigt. Keine Barauszahlung. Der Rechtsweg ist aus­ geschlossen. Über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt. Mitarbei­ tende von Shiseido und der Ringier AG sind nicht teilnahmeberechtigt.


GOjI, SPRICH GOUTSCHI TEXT  Annette Frisch

Fotos: inge Zinsli, Wildlife / D. harms

KA MOss, MicK JAGGer UnD MADOnnA LieBen  KAte  GOjI-bEEREN. Die KLeinen rOten sOrGen FÜr Mehr  enerGie UnD eine JUGenDLich schÖne hAUt. KRAFTPAKET Was haben tibetische Mönche mit den Leinwandstars aus Hollywood gemein? Sie schwören auf die Wirkung der Goji-Beere. Die einen, weil die Beere reichlich Energie spendet, die anderen, weil sie als Faltenkiller und natürliches Viagra wirke. Geschmacklich erinnert die wild wachsende Wolfsbeere, die in den sonnenreichen Hochebenen des Himalaja gedeiht, an eine Mischung aus Cranberry und Kirsche. In der traditionellen chinesischen Medizin wird sie gegen hohen Blutdruck und zur Stärkung des Immunsystems verordnet. Dies dank ihrem hohen Gehalt an Vitaminen, Mineralien, Aminosäuren. In keiner andern Frucht stecken die Wirkstoffe in derart ho-

her Konzentration. Damit diese auch erhalten bleiben, werden die leuchtend roten Beeren beim Ernten auf Matten geschüttelt und dann behutsam getrocknet. jEDERZEIT Morgens eine Handvoll Beeren im Müesli können die Vitamintablette ersetzen. Aber auch zwischendurch schmecken die fernöstlichen Powerkügelchen köstlich und helfen, das berüchtigte Leistungstief vor- und nachmittags zu überwinden. Experimentierfreudige testen die dekorativen Goji-Beeren als Ersatz für Rosinen. Liebhaber gesunder Drinks verpassen sich den Kick mit dem neuen Goji-Getränk von Anna’s Best (im Kühlregal bei Migros).

DRUGSTORE WIR STÄRKEN DEN KÖRPER. WARUM NICHT DIE AUGEN, DIE EbENSO STRAPAZIERT WERDEN? Wer vorbeugend etwas für gute Augen tun möchte, schluckt Kapseln mit Vitamin A und Lutein. Vitamin A ist für den Sehvorgang notwendig, der Pflanzenstoff Lutein ist Bestandteil der Makula. In diesem kleinen Fleck auf der Netzhaut befindet sich das Areal des schärfsten Sehens. Augenvital von Abtei, Fr. 9.90, bei Coop.


y t u a e b e l y t s leben wie ein fürst

DAS BRENNER’S PARK-HOTEL & SPA IN BADEN-BADEN IST DIE erste ADRESSE FÜR liebhaber von MUSIK UND KUNST, GOURMETS, SPORTLER, SPIELER UND alle, die RUHE mögen. Anlage

Spa-angebot

extras

DER ORT Baden-Baden? Eine Destination zum Entdecken! Auf sehr kleinem Raum wird ein hochkarätiges Kultur­ programm geboten, etwa im renommierten Festspielhaus oder im Museum Frieder Burda, das der US-Architekt Richard Meier gebaut hat. Gezeigt wird moderne und zeitgenössische Kunst. Reiter geniessen die Pferderennen, Gourmets die drei Restaurants mit je einem Michelin-Stern, Spieler tauchen im Casino ab, und auch wer einkaufen gehen will, kommt nicht zu kurz.

BEAUTY Zu den gefragtesten Behandlungen zählen das «Luxury Face Treatment» von Kanebo – zum Klären der Haut, gegen Stress oder als AntiAging-Kur – sowie die klassische Gesichtsbehandlung mit den Produkten von Sisley. Eine Wohltat für den Körper ist das Peeling mit Aloe-veraPerlen. Danach fühlt sich die Haut seidig-zart an.

GOLF & BIKE Acht Golfplätze auf beiden Seiten des Rheins bieten auch anspruchsvollen Spielern Abwechslung. Das Team des Hotels organisiert für Biker jeden Niveaus Velotouren im Schwarzwald.

SPEZIALANGEBOTE Beauty-Break: zwei Nächte im Superior-Doppelzimmer, Frühstücksbuffet, Spa, dreistündige De-luxe-Beauty­ behandlungen für Gesicht und Körper für 775 Euro pro Person. Wochenende zu zweit: zwei Nächte im Supe­rior-Doppel­ zimmer, Frühstücksbuffet, Spa für 520 Euro pro Person.

Brenner’s Park-hotel & Spa Schillerstrasse 4/6, 76530 Baden-Baden, Deutschland www.brenners.com

REDAKTION Annette Frisch

DAS HOTEL Im Park-Hotel an zentraler, doch ruhiger Lage sind Tradition und Moderne auf höchstem Niveau vereint. Seit dem Jahr 2006 zählt das «Brenner’s» zu den Perlen der «Oetker Hotel Collection». Kaminhalle, Wintergarten und gross­zügige Salons laden zum Verweilen ein.

WELLNESS Nach einem ausgedehnten Bummel durch die Stadt geniesst der verwöhnte Gast eine der vielen Körperbehandlungen. Zur Auswahl stehen etwa Thai-, Ayurveda- oder Lomi-LomiMassagen. Besonders beliebt: die wohltuend entspannende «Deep Tissue Massage» – sie wird von medizinischen Therapeuten ausgeführt – sowie die Aromaölmassage. Öl und Massagetechnik werden auf die individuellen Bedürfnisse des Gastes abgestimmt.

KÜCHE Besonders schön lässt es sich im Wintergarten speisen. Die Küche ist international. Im Parkrestaurant verführt Küchenchef Andreas Krolik (ein Michelin-Stern) seine Gäste mit Gesundem wie Köstlichem.


SCHÖNHEIT IST FASZINATION

INNOVATIVES

Infusion

SYSTEM*

1.

VERDICKUNG

2.

PUSH-UP-EFFEKT

NEU

DOPPELTES VOLUMEN. SENSATIONELLES GEFÜHL. NEU: NIVEA VOLUME SENSATION SCHAUMSPÜLUNG • Eine leichte und pflegende Mousse-Formulierung • Das einzigartige Style Infusion System für doppeltes Volumen • Innovative Pflege mit Styling-Effekt – zum Ausspülen Entdecken Sie die gesamte Volume Sensation Linie unter www.NIVEA.ch/volumen 0800 80 61 11 (Mo–Fr, 9–12 Uhr, gratis) *zum Patent angemeldet


y t u a e b e l y t s

goldstücke rEdAkT k ion Annette FrisCh kT

Diesen herbst ist HEAVY METAL en vogue. golD sorgt bei KostbAren PArFuMs, eXKlusiver gesiChtsPFlege unD D MAQuillAge-ProDuKten K Kten FÜr Den stArAuFtritt.

1

2

3 5

4

7 6 10

9

14

Adressen seite 132

126

12

11

13

Fotos: inge Zinsli

8


15 16 17

18

19

20

1 VIKTOR & ROLF Eau Mega, Eau de Parfum, ab Fr. 92.– (ab Oktober erhältlich). 2 GIORGIO ARMANI Idole d’Armani, Eau de Parfum, ab Fr. 75.–. 3 GUeRLAIN Fond de Teint compact aux Perles de Cristal, Rose intense, Fr. 80.50 (Refill Fr. 58.–). 4 YVeS SAINT LAUReNT Mascara Singulier Dramatic Styling, Fr. 49.–. 5 DIOR L’Or de Vie Crème Yeux, Fr. 320.– (Refill Fr. 272.–). 6 HeLeNA RUBINSTeIN Wanted, Eau de Parfum, ab Fr. 72.–. 7 eLIZABeTH ARDeN Ceramide Plump Line Smoothing Exfoliator, Fr. 50.–. 8 THIeRRY MUGLeR Alien Liqueur de Parfum, Fr. 88.–. 9 eSTÉe LAUDeR Signature 5-Tone Shimmer Powder, Bronze, Fr. 58.–. 10 GUeRLAIN Idylle, Eau de Parfum, ab Fr. 97.– (ab Oktober erhältlich). 11 LANCÔMe Absolue Nuit Precious Cells, Fr. 300.–. 12 YVeS SAINT LAUReNT Rouge Volupté, 22 Exquisite Plum, Fr. 50.–. 13 LA PRAIRIe Cellular Gold Illusion Line Filler, Fr. 200.– (ab Oktober erhältlich). 14 LANCÔMe Color Fever Gloss, Pure Gold, Fr. 39.–. 15 YVeS SAINT LAUReNT Palette Y Collector Powder, Fr. 87.–. 16 GUeRLAIN Eye Pencil, Pure Gold, Fr. 36.–. 17 LANCÔMe Crayon Khôl, Pure Gold, Fr. 32.–. 18 CHANeL Coco Mademoiselle, Shimmering Touch, Fr. 108.–. 19 SHISeIDO Zen Scent of Joy, Eau de Parfum concentrée, Fr. 122.– (ab Oktober). 20 LANCÔMe Palette Liberté, Or Liberté, Fr. 79.–.


p o k s o r o h e l y t s

+++ widder: einmal tief durchatmen! +++ Stier: auf die karriere-leiter! +++ löwinnen

immer mit der ruhe! ihnen geht es wie dem Sommer 2009, den immer wieder r regenwolken oder unwetter trübten: ein ständiges Auf u und Ab. manchmal platzen Sie fast vor tatendrang, doch dann löst sich alles t wieder in Luft auf. unternehmungen u sollten gegenwärtig keinesfalls auf teufel komm raus durchgezogen wert den. Verbissenheit wirkt sich kontraproduktiv aus. Schliessen Sie wenn möglich derzeit keine Verträge ab. und vertagen Sie schicksalsträchtige u Gespräche besser auf später. Jetzt ist die Zeit des reifens. engelsgeduld ist gefragt. entspannen Sie sich! Nehmen Sie alles, wie es kommt. druck bringt Sie nicht weiter, nur Überlegung und musse führen allmählich zum Ziel. m

130

BARBARA MAURER

Die Astrologin ist Fachmitglied SAB und erstellt für SI Style das Horoskop. Termin und Auskünfte zu Ihrem persönlichen Horoskop unter Tel. 041 370 71 49.

21. 3. – 20. 4. Derzeit wird viel von Ihnen ver­ langt. Als Macherin in allen Le­ benslagen nervt Sie die Liebe zum Detail, die Ihr Partner von Ihnen fordert. Es liegt nun bei Ihnen, ob Sie unbedingt Ihren Kopf durchsetzen und dadurch heftige Auseinandersetzungen heraufbeschwören wollen oder klein beigeben und Ihren Ärger hinunterschlucken. Letzteres könnte aber auf den Magen schlagen. Sachlichkeit und Ein­ fühlungsvermögen bringen Sie im Job weiter, Konfrontations­ lust würde negative Folgen zeitigen. Treiben Sie lieber in­ tensiv Sport, das bringt Ihnen vielleicht die dringend nötige Entspannung und Einsicht. Starflash: Emotionen sind gut, Launen dagegen weniger!

Waage

24. 9. – 23. 10. 24. 9. 23. 10. Harmonie und Wohlbefinden hier, Müdigkeit und Antriebs­ losigkeit da: ein Mix, der sich einerseits gut anfühlt, ander­ seits aber Schwierigkeiten mit sich bringt. Am liebsten würden Sie sich den ganzen Tag an der Sonne räkeln und dösen. Falls Sie noch Ferien guthaben, verreisen Sie und faulenzen Sie nach Herzenslust. Wer aber sein Pflichtenheft erfüllen muss, strukturiert am besten sorgfältig den Tag: Zeit für Entspannung, aber auch Zeit für konzentrier­ tes Arbeiten. So kommen Sie gut über die Runden – voraus­ gesetzt, Sie treffen längst fälli­ ge Entscheidungen. Warten Sie nicht, bis es andere für Sie tun! Starflash: Sie haben derzeit ein glückliches Händchen im Spiel!

Stier

21. 4. – 20. 5. Zugegeben, die letzte Zeit ist nicht leicht gewesen. Trotz ge­ wissenhaftem Einsatz standen Sie oft ohnmächtig vor Situa­ tionen, an denen Sie nichts än­ dern konnten. Doch Sie übten sich in Geduld, und nun ist die Zeit der Ernte gekommen: Ihre Kontinuität im Job lässt Sie auf der Karriereleiter ein Stück nach oben klettern, was sich auch auf dem Konto bemerkbar macht. Aber Vorsicht, nicht alles, was hereinkommt, muss sofort wie­ der unter die Leute! Mit Ge­ schenken lässt sich Ihr Liebster nicht kaufen. Echte Liebe ohne Forderungen adelt die weise Stier­Frau. Schlaf und Ruhe schützen die Nerven. Starflash: Veränderungen brauchen Sie nicht zu fürchten!

Skorpion

24. 10. – 22. 11. Um Sie herum wird niemandem langweilig. Ihre gute Laune und Ihre Spontaneität stecken an. Laden Sie Freunde ein, gehen Sie an Partys und dorthin, wo Sie viele Leute treffen. Für Singles ist es jetzt ein Leichtes, jemanden kennen zu lernen. Durch seriöses und umsichti­ ges Handeln konnten Sie sich finanziell in sicherere Gewässer begeben. Neuanschaffungen liegen durchaus drin: Seien Sie nicht geizig, Sie finden das rich­ tige Mass. Was Sie erreicht haben, verdanken Sie Ihrem Arbeitseifer, darauf können Sie stolz sein. Nutzen Sie Ihre Hoch­ form auch sportlich. Vielleicht um an Ihrer Figur zu feilen? Starflash: Falls Sie Nachwuchs planen: Die Zeit ist günstig!

Foto: Inge Zinsli

Widder


lassen neider erblassen +++ Schütze: Jetzt bloss keine hektik! +++ Steinbock: Glückskinder!

Zwillinge

Krebs

Löwe

Jungfrau

Starflash: Vor dem Reden immer erst den Kopf einschalten!

Starflash: Lassen Sie los: Üben Sie sich in Spontaneität!

Starflash: Sie sollten halten, was Sie versprochen haben!

Starflash: Grosszügigkeit und Wärme stehen Ihnen gut!

21. 5. –  21. 6. Ihren Gerechtigkeitssinn und Ihr soziales Gespür sollten Sie jetzt unbedingt einsetzen. Schauen Sie genau hin und helfen Sie dort, wo man Sie darum bittet. Verliebte sollten aber nicht Krankenschwester spielen, son­ dern romantische Stunden ge­ niessen. Ihr Partner möchte Sie verwöhnen, vielleicht sogar auf einer kleinen Reise? Ihr Arbeits­ einsatz kommt sehr gut an, und Sie dürfen viel Lob einheimsen. Hüten Sie sich aber, sich in Klatsch und Intrigen einzu­ mischen: Der schwarze Peter wäre Ihnen sicher! Achten Sie gut auf Ihre Gesundheit und nehmen Sie die Signale Ihres Körpers ernst.

22. 6. –  22. 7. Mars begleitet Sie und verleiht Ihnen Power, besonders um ­berufliche Vorhaben zu verwirk­ lichen. Vertrauen Sie auf Ihre Kraft und Intuition und geben Sie sich keinen Launen hin. Nur was Hand und Fuss hat, wird sich als standhaft erweisen. Das Liebesbarometer steht auf Son­ nenschein. Genuss heisst die Devise. Grübeln und Zaudern, tiefschürfende Diskussionen und Liebäugeln mit bereits ge­ bundenen Männern unbedingt vermeiden! Hindernissen müs­ sen Sie jedoch nicht auswei­ chen, Sie nehmen jede Hürde mit Leichtigkeit. Zipperlein, die Sie seit Monaten verdrängen, jetzt auskurieren!

Schütze

Steinbock

Starflash: Auch Prinzessinnen sollten ab und zu etwas bieten!

Starflash: Es stehen interessante Neuigkeiten ins Haus!

23. 11. –  21. 12. Von allem ein bisschen, aber nichts richtig. Fühlt sich das gut an? Nutzen Sie Ihre ungeheure Energie dazu, Ihr Leben zu ord­ nen. Ihr Partner wünscht sich eine verlässliche Eva, die auch zielstrebig gemeinsame Träume zu verwirklichen sucht. Ewige Ausreden nerven gewaltig! Im Job wäre mehr Konzentration angesagt; nur indem Sie Hektik verbreiten, leisten Sie auch nicht mehr. Letztlich führt Ihr Gewusel zu überreizten Nerven. Dann heisst es definitiv: Ab in die ­Ferien! Wenn das nicht möglich ist, sollten Sie sich ein Verwöhn­ wochenende gönnen und die Seele wieder einmal so richtig baumeln lassen.

22. 12. –  20. 1. Sie sind die Auserwählte der Sterne, aber das glauben Sie natürlich nicht! Zweifel und ein geknicktes Selbstwertgefühl verleiten Sie zu Pessimismus und Antriebslosigkeit. Es stimmt, der Sommer war nicht sehr produktiv. Doch vieles hat im Verborgenen gekeimt und beginnt nun Früchte zu tragen. Die Langeweile ist jetzt vorbei: Beruflich wie auch privat gelingt Ihnen fast alles, vorausgesetzt, Sie widerstehen Ihrem Drang, alles zu zerreden. Falls Sie sich nach einem neuen Job um­ schauen, ist gerade diese schwierige Zeit für Sie günstig. Lesen Sie in Verträgen aber auch das Kleingedruckte!

23. 7. –  23. 8. Die Sterne stehen Ihnen treu zur Seite, aber lassen Sie sich nicht zu Rechthabereien hinreissen. Nach einem tollen Liebessom­ mer können nun Partnerschaften vertieft und neue Ziele gesetzt werden. So manche Liebelei entpuppt sich als ernst zu neh­ mende Liebe. Im Job ist Acht­ samkeit gefragt. Ihr gewinnen­ des Wesen lässt andere vor Neid erblassen. Tappen Sie nicht in die Intrigenfalle. Ihr Kontostand dürfte sich etwas erholt haben, spiegelt aber die grosszügigen Ausgaben der letzten Monate. Nicht verges­ sen: Auch kerngesunde Löwin­ nen brauchen zum Ausgleich Sport und Entspannung.

24. 8. –  23. 9. Ein Neuanfang steht ins Haus. Sie haben sich viel vorgenom­ men, nun sollten Sie dies auch umsetzen. Das wird Sie beflü­ geln, und Sie erhalten endlich den Lohn für die Mühsal der letzten Zeit. Ihre Energie kehrt zurück und hilft Ihnen, beruf­ liche Ziele zu verwirklichen. Dank Venus erweist sich Ihre Partnerschaft als glückliche Oase der Ruhe. Zeigen Sie mehr Gefühl und lassen Sie die Ver­ nunft für einmal aussen vor. Auch finanziell gelingt Ihnen so ziemlich alles, und Sie dürfen sich ruhig einen lang gehegten Wunsch erfüllen. Auch Sport sollte ein lustvolles Vergnügen bleiben.

Wassermann Fische 21. 1. –  19. 2. Mit Jupiter an Ihrer Seite ge­ hören Sie zu den Günstlingen der Sterne. Ein Lottoschein ist nicht die dümmste Investition. Ihre gute Laune, aber auch Ihr grosses Einfühlungsvermögen machen Sie beliebt im Job. So kennt man Sie gar nicht, und so mancher könnte lichterloh entflammen für die Wasser­ mann-Frau. Zärtliche Stunden, vielleicht sogar ein erotisches ­Abenteuer sind programmiert. Ärgern Sie sich nicht über kleine Schwächen Ihres Körpers, Ihre Ausstrahlung macht alles wett. Ein kleiner Wermutstropfen bleibt: Mit einer Beförderung wird es diesen Monat leider noch nicht klappen.

20. 2. –  20. 3. Hier ein Zipperlein, da ein Weh­ wehchen, dort eine Unpässlich­ keit! Liebe Fische-Frau, verges­ sen Sie diese Lappalien und widmen Sie sich Wichtigerem – Ihrem Liebsten zum Beispiel. Er wartet nur darauf, Sie verwöh­ nen zu können. Als Gegenleistung bekochen Sie ihn mit Ihrem fantasievollsten Menü – und servieren zum Dessert Leidenschaft! Auch beruflich geht es aufwärts. Ob Beförde­ rung oder einfach nur ein dickes Lob vom Chef – Sie haben es redlich verdient. Werden Sie dennoch nicht zu übermütig: Im Geldbeutel sah es schon rosiger aus, und eine Lohnerhöhung muss hart erarbeitet werden.

Starflash: Heiratswillige könnten ihren Traum nun verwirklichen!

Starflash: Belehrungen kommen schlecht an. Lassen Sie es besser!


n e s s e r d a e l y t s Gestylt wie olivia palermo

Seite 32/33 American Apparel www.americanapparel.ch Borbonese www.borbonese.com Bufalini Tel. 044 262 47 62 Buffalo www.buffalo.de, Tel. 044 252 06 10 Companys www.companys.ch Coop City www.coop.ch/coopcity Dosenbach www.dosenbach.ch Globus www.globus.ch Grieder www.bongenie-grieder.ch H & M www.hm.com Jelmoli www.jelmoli.ch JT Handbags www.jtitalia.com Lanvin www.lanvin.com La Redoute www.laredoute.ch Marni www.marni.com Mexx www.mexx.ch Modissa www.modissa.ch New Yorker www.newyorker.ch On y va www.onyva.ch Opi Nagelstudios, Coiffeure Seilerei Denzler www.seilerei-denzler.ch Stofftrucke Tel. 043 497 20 85 Zara www.zara.com

ledercharms

Seite 50 Dinh Van www.dinhvan.fr Dyrberg / Kern www.dyrbergkern.com Grieder www.bongenie-grieder.ch Gut Juwelier www.gutjuwelier.ch Marc Cain www.marc-cain.com Nuts & Pearls www.nutsandpearls.de Pandora www.pandora-jewelry.com Thomas Sabo www.thomassabo.com

sport

Seite 48 Apple www.apple.com Clinique Parfümerien, Warenhäuser, Apotheken, Drogerien Lacoste www.lacoste.ch Manor www.manor.ch Nike www.nike.ch Ray-Ban www.rayban.com Sergio Rossi für Puma www.sergiorossi.puma.com TAG Heuer www.tagheuer.com

trenchcoat

Seite 62 Cimier www.cimier.com Clockhouse www.clockhouse.ch Dior www.dior.com Fabric Frontline www.fabricfrontline.ch Globus www.globus.ch Hackett www.hackett.com Herren Globus www.herrenglobus.ch Levi’s www.levi.com Louis Vuitton www.louisvuitton.com Manor www.manor.ch Marc O’Polo www.marc-o-polo.de, Tel. +49 80 36 90 0 Street-Files www.street-files.com

Beauty-trend

Seite 114 Garnier Warenhäuser, Grossverteiler, Drogerien Kiehl’s www.kiehls.com Nivea Warenhäuser, Grossverteiler, Drogerien Redken www.redken.ch Sebastian Professional www.sebastianprofessional.ch

132

landlady

Seite 76–85 Bottega Veneta www.bottegaveneta.com Burberry Prorsum www.burberry.com Clair de Lune www.clairdelune.de Dries Van Noten www.driesvannoten.be Hermès www.hermes.com Kenzo www.kenzo.com Marni www.marni.com Miu Miu www.miumiu.com, Tel. +49 211 166 740 Prada www.prada.com Viktor & Rolf www.viktor-rolf.com

zurich film festival Seite 142 Cartier www.cartier.ch Chanel www.chanel.com Dosenbach www.dosenbach.ch H & M www.hm.com Jelmoli www.jelmoli.ch Karen Millen www.karenmillen.com Maje www.maje-paris.fr Walder www.walder.ch

wilde nächte

Seite 86 – 95 Alexis Mabille www.alexismabille.com Balmain www.balmain.com Chanel www.chanel.com Claire’s www.claires.at D & G www.dolcegabbana.it Diesel Black Gold www.diesel.com, Tel. 043 322 01 10 DIM www.dim.ch Dsquared2 www.dsquared2.com Emilio Pucci www.emiliopucci.com Fendi www.fendi.com Fogal www.fogal.ch Gianvito Rossi www.gianvitorossi.com Gucci www.gucci.com H & M www.hm.com Iceberg www.iceberg.com Isabel Marant www.isabelmarant.tm.fr Jimmy Choo www.jimmychoo.com Krizia www.krizia.it Missoni www.missoni.it Moschino Cheap & Chic www.moschino.it Paule Ka www.pauleka.fr Prism www.prismlondon.com Roberto Cavalli www.robertocavalli.net Sonia Rykiel www.soniarykiel.com Topshop www.topshop.com Versace www.versace.com

schön wie

Seite 120 Aveda www.aveda.ch Biotherm Parfümerien, Warenhäuser, Apotheken, Drogerien Braun Warenhäuser, Elektrofachhandel Clinique Parfümerien, Warenhäuser, Apotheken, Drogerien Dior Parfümerien, Warenhäuser Elizabeth Arden Parfümerien, Warenhäuser, Apotheken, Drogerien Serge Lutens Parfümerien, Warenhäuser

beauty-Pflege

Seite 116 Clearasil Ultra Apotheken, Drogerien, Warenhäuser Clinique Parfümerien, Warenhäuser, Apotheken, Drogerien Garnier Warenhäuser, Grossverteiler, Drogerien Louis Widmer Apotheken, Drogerien The Body Shop www.thebodyshop.ch Vichy www.vichy.ch

Männer-Mix

Seite 61 Borsalino www.borsalino.com Christian Dior Parfümerien, Warenhäuser Doodah www.doodah.ch Louis Vuitton www.louisvuitton.com Marni www.marni.com Sieger www.sieger.org Timberland www.timberland.com

Dresscode

Seite 52 Aerowatch www.aerowatch.com Barbour www.barbour.com Burlington www.burlington.de C & A www.c-und-a.ch Coop City www.coop.ch/coopcity Dirr www.dirrwaffen.ch Globus www.globus.ch Mammut www.mammut.ch Relief Tel. 044 252 60 35 Samen Mauser Tel. 044 252 66 90 Weleda Apotheken, Drogerien, Warenhäuser, Reformhäuser

accessoires

Seite 34–44 Bagatt www.bagatt.it Baldinini www.baldinini.it Bally www.bally.com Balmain www.balmain.com Blumarine www.blumarine.com Bottega Veneta www.bottegaveneta.com Buffalo www.buffalo.de, Tel. 044 252 06 10 Bulgari www.bulgari.com Burberry www.burberry.com C & A www.c-und-a.ch Cartier www.cartier.ch Cesare Paciotti www.cesare-paciotti.com Chanel www.chanel.com Chloé www.chloe.com Coccinelle www.coccinelle.it D & G www.dolcegabbana.it Diesel www.diesel.com, Tel. 043 322 01 10 Dior www.dior.com Dolce & Gabbana www.dolcegabbana.it Emporio Armani www.giorgioarmani.com Fendi www.fendi.com Geox www.geox.com Gianvito Rossi www.gianvitorossi.com Giorgio Armani www.giorgioarmani.it Giuseppe Zanotti www.giuseppe-zanotti-design.com Gucci www.gucci.com H & M www.hm.com Hermès www.hermes.com Hogan www.hoganworld.com Jil Sander www.jilsander.com Jimmy Choo www.jimmychoo.com Lancel www.lancel.com, Tel. 026 460 73 40 Lanvin www.lanvin.com La Redoute www.laredoute.ch Loewe www.loewe.com, Tel. +49 21 18 64 70 22 Longchamp www.longchamp.com Louboutin www.christianlouboutin.com Louis Vuitton www.louisvuitton.com Maison Mollerus www.mollerus.ch Mango www.mango.com Manor www.manor.ch Marc Cain www.marc-cain.com Marc Jacobs www.marcjacobs.com Marni www.marni.com Max Shoes www.max-shoes.com Michael Teperson www.michaelteperson.com Miu Miu www.miumiu.com, Tel. +49 211 166 740 Navyboot www.navyboot.ch Philipp Plein www.philipp-plein.com Pierre Hardy www.pierrehardy.com Pollini www.pollini.com Prada www.prada.com Pucci www.emiliopucci.com Roberto Cavalli www.robertocavalli.net Roger Vivier www.rogervivier.com Sergio Rossi www.sergiorossi.com Tod’s www.tods.com Viktor & Rolf www.viktor-rolf.com Yves Saint Laurent www.ysl.com

3 Looks

Seite 56 Bagatt www.bagatt.it Brunello Tel. 044 212 81 50 Chanel www.chanel.com Fogal www.fogal.ch Globus www.globus.ch H & M www.hm.com Lacoste www.lacoste.ch Longchamp www.longchamp.com Maje www.maje-paris.fr Manor www.manor.ch Marni www.marni.com Patrizia Pepe www.patriziapepe.com, Tel. 044 267 47 00 Zara www.zara.com

checklist

Seite 58 Bagatt www.bagatt.it H & M www.hm.com Kiehl’s www.kiehls.com Marc O’Polo www.marc-o-polo.de, Tel. +49 80 36 90 0 Marni www.marni.com Roeckl www.roeckl.de

interview

Seite 64–69 Boss Black www.hugoboss.com TAG Heuer www.tagheuer.com

Beauty-News

Seite 104/105 Chanel www.chanel.ch Clarins www.clarins.ch Clinique Parfümerien, Warenhäuser, Apotheken, Drogerien Dior Parfümerien, Warenhäuser Estée Lauder Parfümerien, Warenhäuser, Apotheken, Drogerien Lancaster Parfümerien, Warenhäuser, Apotheken, Drogerien Lancôme Parfümerien, Warenhäuser La Roche-Posay Apotheken Maybelline N.Y. Warenhäuser, Grossverteiler, Drogerien Nivea Warenhäuser, Grossverteiler, Drogerien SBT www.sbt.ch Shiseido Parfümerien, Warenhäuser Zoé Migros

Beauty gold

Seite 126/127 Chanel www.chanel.ch Dior Parfümerien, Warenhäuser Elizabeth Arden Parfümerien, Warenhäuser, Apotheken, Drogerien Estée Lauder Parfümerien, Warenhäuser, Apotheken, Drogerien Giorgio Armani Parfümerien, Warenhäuser Guerlain Parfümerien, Warenhäuser Helena Rubinstein Parfümerien, Warenhäuser Lancôme Parfümerien, Warenhäuser La Prairie Parfümerien, Warenhäuser Shiseido Parfümerien, Warenhäuser Thierry Mugler Parfümerien, Warenhäuser Vikor & Rolf Parfümerien, Warenhäuser Yves Saint Laurent Parfümerien, Warenhäuser

sonnenBrillen Seite 46 Blue Bay www.safilo.ch Globus www.globus.ch H & M www.hm.com Mango www.mango.com Ray-Ban www.rayban.com Townhouse www.ilovetownhouse.com Yves Saint Laurent www.safilo.ch


kolumnestyle

Bettina Weber über Frauen, die Pferd sagen und Ross meinen

Die Frau erzählte etwas von einem «Pferd». Immer wieder sprach sie von diesem Pferd, und ich dachte noch, also die ist jetzt schon ein wenig fixiert, weil ich annahm, sie meine damit dieses lederne Ding, das mit ziemlicher Sicherheit streng riecht und bei dem mir ­immer Donghua Li und Sepp Zellweger in den Sinn kommen, also eben, sie meine dieses Turngerät namens Pferd. Die Frau redete aber von dem Tier, das man, je nach Vorliebe, reiten oder essen kann, wobei mir beides ein Rätsel ist, aber auf jeden Fall meinte sie mit Pferd ein Ross. Die Frau hatte weder einen deutschen Akzent, das die Verwendung des Wortes erklärt hätte, noch sonst ein schwerwiegendes Handicap. Bloss sagte sie stur: Pferd. Es ist nun aber so, dass im Schweizer-

deutschen dieses grosse Tier nicht Pferd heisst, sondern Ross. Genau wie man auch nicht Schrank sagt, sondern Kasten. Und Pfnüsel statt Schnupfen. Man kommt nicht darum herum, eine ­völlige Verluderung der sprachlichen Sitten festzustellen. Und ich bin sehr ­heikel, was dies anbelangt, fast ein wenig ein Dialekt-Taliban. Weil das Schweizerdeutsche eine entzückende Sprache ist, sie enthält eine Menge onomatopoetische Wörter, das sind solche, bei denen schon der Klang des Wortes ausdrückt, was es ­bedeutet. Zum Beispiel: Chnuuschti. Ja, das wird wohl ­keiner sein, der sich geschmeidig durchs ­Leben bewegt. Vermutlich liegt es daran, dass man das Schweizerdeutsche für zu wenig schick hält. Irgendwie für zu bäuerisch oder so. Und da flicht man deutsche oder englische Wörter hinein, weil die Deutschen können ja besser reden als wir, Heimatland!, was sind die doch immer eloquent mit ihrem Hoch­ deutschen, und der Kosmopolit von heute ist ja auch immer gerade zurück aus Berlin oder New York, da kann es schon durch­ einander­gehen mit den Wörtern. Obschon man in solchen Momenten denkt: Also wenn die schon deshalb ein Chrüsimüsi im Kopf bekommen, ­sollten sie besser gleich daheimbleiben, das könnte sonst gefährlich werden im Ausland. Und dann gibts ja noch die, die einfach gescheiter wirken wollen, als sie sind. Also im Sinne von: belesener. Die­ lassen weder deutsche noch englische Wörter einfliessen, wenn sie reden – diese Stufe haben sie hinter sich –, ­sondern noch fremdere. Aber auch das kommt bisweilen nicht gut. Kürzlich war ich mit einer Runde im Bier, und da sass eine dabei, die erzählte von einer belastenden Situation, obschon, sehr belastend war sie eigentlich nicht, aber sie war halt ein wenig eine Dramatische, auf jeden Fall sagte sie: Da hing immer dieses Damokel-Schwert über mir. Erst dachte ich: Der ist gut! Den hab ich jetzt noch nie gehört! Dann merkte ich: Ich muss das Lachen auf später verschieben.

Bettina weber schreibt in SI Style über Lebensart. Sie wohnt in Zürich.

133


stylestars

downtowngirl

sie hatte einen koffer in paris, in rothrist und in New york. nun schl채gt Patricia schmid wurzeln: das top-model bezog ein apartment im east village.


“New York ist ein Labor. Hier erlebe ich jeden Tag viel Neues, auch beruflich.” patricia Schmid

höhenluft Patricia Schmid in Manhattan. Das 24-jährige Model aus Rothrist AG lebt seit März 2009 im New Yorker East Village. «Hier falle ich nicht auf. Ich bin ein Teil eines grösseren Ganzen.»

155


stylestars

TEXT  Giuseppe Cerrato Fotos  Karin Kohlberg

sie ähnelt schneewittchen, doch das zart gebaute 24-jährige Model aus dem Aargau überrascht mit bodenständigem Talent. Patricia Schmid kann Küchenkästchen streichen und Lampen an die Decke dübeln, als hätte sie ein Leben lang nichts anderes getan. Um ­ acht Uhr früh steht sie in ihrer Zweizimmerwohnung und nippt an einer Tasse Latte macchiato. Die Kästchen glänzen in Mattweiss. «Das Braun war nicht zum Aushalten. Sieht toll aus, nicht?» Sie zeigt zur Decke. Ein Werk aus Drähten, entworfen von ihrer besten Freundin Dana, einer deutschen Stylistin. «Die Lampe habe ich montiert. Puh, das war ein Stück Arbeit», murmelt Patricia. Seit März lebt sie im East Village. Es musste dieses Viertel sein und kein anderes. In New York, wo das eigene Image mit der Wohnadresse gekoppelt wird, wider­ spiegelt das Quartier Patricias Lifestyle. Entspannte Boheme, viel Öko-Schick und in den Seitenstrassen ein Multi­kultiGewusel, in dem das Model unerkannt abtauchen kann.

2

SIE setzT SICH AUFs SOFA Es ist weiss und von Ikea Brooklyn. Auf dem Eichenparkett verstreut liegen Foto­ mappe, Laptop und Zeitschriften. An den Wänden hängt kein einziges Bild. Dafür riecht es nach Vanille (Duftkerzen) und Tom Fords «White Patchouli» (Patricias Lieblingsparfum). «Schnick­ schnack saugt Energie ab», sagt sie,

“Wenn du oben bleiben willst, musst du etwas tun.” patricia Schmid ­ aher die fehlenden Bilder, der fehlende d Fernseher. Die Aussicht aus den drei raumhohen Fenstern sei aufregender, als in die Glotze zu starren. Und die Feuerleiter gibt es ja auch noch: «An Sommerabenden setze ich mich auf die Stufen und gucke dem Treiben auf der First Avenue zu. Das ist besser als jede Fernsehshow.» Der Lärmteppich aus Polizeisirenen, Stimmen, Musik und Auto­hupen dringt bis ins Wohnzimmer. Das East Village hat alles, was Patricia Schmid an New York mag.

3

Es ist zeit FÜrs café select Dort parlieren Exil-Schweizer und New Yorker bei Speckrösti und Rivella über Kunst und Business. Weiter gehts zu «Ange­ lica Kitchen», Patricias liebstem vegetarischem Restaurant. «Wer richtig isst, braucht keine Diäten», sagt sie. Der perfekte Körper, das glänzende Haar und der makel­lose Teint sind seit je ihr Kapital. «Wenn du oben bleiben willst, musst du etwas tun.» Die junge Frau aus Rothrist tut etwas. Sie ernährt sich gesund, geht ins Training und joggt. Seit sie mit 14 den Covergirl-Wettbewerb ge­ wann, geht es voran: Patricia Schmid war drei Jahre das Gesicht des japanischen Kosmetikhauses Shiseido, posierte für Magazine wie «Vogue» oder «i-D» und gilt als ein Lieblingsmodel von Fotograf Mario Testino und Modeschöpfer Jean Paul Gaultier. Ob sie je in die Schweiz zurückkehrt? «New York ist ein Labor. Hier geschieht jeden Tag so viel Neues. Auch beruflich. Aber wenn sich im Job in der Schweiz etwas Interessantes abzeichnet, kann ich mir einen Umzug durchaus vorstellen.» Wie auch immer: In Patricia Schmids New Yorker Leben ist die Schweiz ständig präsent: Seit drei Monaten ist sie mit Frédéric Brunner, 36, befreundet. Einen Makel hat die Love­ story zwar: Er lebt im West Village.

Hair & Make-up: Tiaga Lambert

1


1 + 2 küche Patricia Schmid hat die Kästchen in Mattweiss gestrichen. Sie lebt im zweiten Stock eines typischen Brownstones in der Nähe der First Avenue. 3 kleiderschrank Das Model hat ihn entworfen und schreinern lassen. Die Highheels sind von Valentino, Manolo Blahník und Prada, die Taschen von Givenchy, Balenciaga und Lanvin (von oben nach unten). 4 wohnzimmer Weisses Schlafsofa für Gäste, Ikea. Duftkerzen und frische Cupcakes, eine Art Muffins der New Yorker Bäckerei-­ Konditorei Pinisi.

“Schnickschnack saugt Energie ab.” patricia Schmid

4

157


stylestars perfect weekend m ia aegerter

ausser sonntags arbeitet die sängerin und schauspielerin jeden tag. und wenn sie am sonntag ins museum geht, kann es sein, dass antike statuen sie zu einem liedtext anregen.

ein klassisches Wochenende? Nicht bei mir! Ich bin selbstständig, schaffe und wohne mit meinem Freund Julian zusammen. Er spielt Gitarre in ­unserer Band. Wir arbeiten praktisch immer, mindestens sechs Tage die Woche. Gerade habe ich eine sehr kreative Zeit. Ich schreibe an neuen Songs, und die Ideen fliessen nur so. Deswegen habe ich auch meine lang geplanten Ferien auf Island abgesagt. Das ist meine Traumdestination, und ich war noch nie

Wegen meiner kreativen Phase habe ich meine Ferien auf Island abgesagt. Die Zeit muss ich nutzen!

160

Protokoll Sherin hafner illustration richard R. Rau

dort! Doch eine produktive Phase will genutzt werden! Oft spielen wir am Freitagabend ein Konzert in einem Schweizer Klub oder an einem Festival. Zum Auftritt reisen meine Band und ich im VW-Bus aus München an, dort leben wir alle. Schon die gemeinsame Fahrt mit den drei Jungs ist ein Spass. Ich ge­ niesse es ungemein, vor heimischem Publikum aufzutreten. Meine Kollegen stammen aus Deutschland. Sie finden die Atmos­phäre hier jedes Mal fantastisch. Nach dem Gig kümmere ich mich um meine Fans, schreibe Autogramme,


posiere für Erinnerungsfotos, unterhalte mich mit ihnen. Danach suchen wir nach einer offenen Tankstelle, um uns mit Bier und Knabbereien einzudecken. Die Party steigt in einem unserer Hotel­ zimmer, zusammen mit Freunden und Familie! Wann immer möglich, über­ nachten mein Mami, meine Schwester und ihr kleiner Sohn bei uns. Am morgen dAnAch schlafe ich aus, am liebsten bis Mittag. Der Wecker klingelt mich aus dem Bett. Wir zele­ brieren gemeinsam ein ausgiebiges Frühstück. In Deutschland vermisse ich das gute Schweizer Brot und den Käse. Später machen wir uns auf den Heim­

Ich drücke mich regelmässig ums Kochen. Viel lieber esse ich, als in der Küche zu stehen. Was ich in München vermisse? Schweizer Brot und Käse!

Foto: rDB

weg nach München. Dort lebe ich seit fünf Jahren. Wir wohnen in einem Altbau im Stadtteil Neuhausen. Am Samstag­ abend treffe ich mich mit Freundinnen. Wir sind eine Girls­Clique und laden uns oft gegenseitig ein. Die Regelmässig­ keit tut mir gut, da ich sonst wenige Fixpunkte in meinem Alltag habe. Es werden Cocktails gemischt, und eine von uns kocht. Ich versuche mich immer um das Kochen zu drücken, weil ich zwar

sehr gern esse, aber weniger gern in der Küche stehe. Doch manchmal komme ich nicht darum herum … Kultur und nAtur lautet mein Motto für Sonntag. Nach dem Brunch in einem gemütlichen Café besuchen Julian und ich ein Museum. Die Glypto­ thek hat es mir angetan. Ich liebe Sta­ tuen. Die Kunstwerke faszinieren und in­ spirieren mich. Manchmal setze ich mich nach dem Besuch hin und schreibe ein paar Lied­ oder Textzeilen. Ich lese oft und viel – drei Bücher gleichzeitig. Falls ich etwas Skurriles entdecken will, gehe ich ins Kaffeemaschinen­Museum. Oder ich bummle durch Trödelmärkte wie den riesigen Flohmarkt auf der There­ sienwiese, der einmal im Jahr stattfin­ det. Ich suche nach kitschiger Kleidung, nach Möbeln und Deko. Ich mixe in der Kleidung wie in der Wohnung gern Altes mit Neuem, etwa eine Jugendstil­ Brosche zu einem aktuellen Kleid, oder stelle eine römische Säule in unseren zeitgenössisch möblierten Flur. 2002 überstand ich eine schlimme Krankheit. Seither ziehe ich mich in die Natur zurück, um Ruhe zu finden. In und um München gibt es wunderbare grüne Plätze. Seit Monaten schaue ich auch nicht mehr fern, bloss DVDs mit den «Gilmore Girls» oder «The King of Queens». Gern gehe ich ins Kino oder ins Theater. Viele meiner Kollegen sind Schauspieler. Meist finden ihre Auf­ führungen in einem Off­Theater statt. Montags treffen wir uns, um gemeinsam Szenen oder Dialoge zu proben.

MIa aegerter, 32, aufgewachsen in Freiburg, ausbildung zur Musical-darstellerin und Schauspielerin. tv-Serien: «gute Zeiten, schlechte Zeiten», «112 – Sie retten dein Leben». Filme: «achtung, fertig, charlie!» (2003, titelsong), «hinter kaifeck» (voraussichtlich 2010). Moderatorin: «Bravo tv» (2004). Jurorin: «MusicStar». cds: «So wie i bi» (2004, Mundart, hochdeutsch, englisch), «vo Mänsche u Monschter» (Mundart, hochdeutsch, englisch); aktuell «chopf oder Buuch» (Mundart). www.miaaegerter.ch

MiA AeGerTer Bücher  Paul Hendy, «Diary of a C-List Celeb» Hermann Hesse, «Siddhartha» «Das tibetische Buch vom Leben und vom Sterben»

FILMe «Le fabuleux destin d’Amélie Poulain» Alle Woody-Allen-Filme

Sänger / BandS Yael Naim The White Stripes Kings of Leon

reStaurantS Aux 4 vents, Freiburg, www.aux4vents.ch Kuchi, Berlin, www.kuchi.de Café in der Glyptothek, München www.antike-am-koenigsplatz.mwn.de

LIveMuSIk Werkstatt, Chur Chollerhalle, Zug Kaufleuten, Zürich

orte Schlosspark Nymphenburg («Zum Spazieren und zum Kulturgenuss») Thurgauer Bodensee-Gegend («Wunderbare Stimmung am Wasser») Schwarzsee, Freiburg («Heimat!»)


stylestars durch dick und dünn teXt sherin hafner

manchmal wundert man sich, welche gegensätze sich anziehen: beth liebt karl, keira liebt sienna und david liebt tom. warum auch nicht?

RIhAnnA,

y, 24 kATy peRR

21

Gleich und Gleich gesellt sich gern? Wie einfallslos! Manche Stars suchen sich einen Freund, der ihr völliges Gegenteil ist. So sitzt das Tennis-Ass Roger Federer mit Anna Wintour, der einflussreichen Chefredaktorin der amerikanischen «Vogue», an den wichtigsten Modeschauen in der ersten Reihe. Und sie guckt sich seine TurTur niere live an. Die üppige und wild gekleidete Sängerin Beth Ditto hat den diätgewohnten eleganten Modeschöpfer Karl Lagerfeld in ihr grosses gros Herz geschlossen. David Beckham und Tom Cruise zählen sich zu den BFF (best friends forever) und teilen ihre AnAn sichten über Fussball, Filme und Frauen. Der 1,78 Meter grosse Michael Douglas hält dem 1,52 Meter messenden Komiker Danny DeVito die Treue, seit die beiden in einer Männer-WG in Hollywood lebten und vom Erfolg träumten. Mit Freunden, die andere Interessen haben, erweitert man nicht nur seinen Horizont, sondern auch sein gesellschaftliches Netzwerk. PASTORENTOCHTER & PARADIESVOGEL Das singende Schneewittchen

Katy Perry und die Pop-Sirene Rihanna sind unzertrennlich: Den gemeinsamen Ferien auf Rihannas Heimat-Insel Barbados folgten Konzertbesuche und Partys in New York. Süsse Küsschen inklusive.

162

AnnA WInTOUR, 59 + ROgeR FedeReR, 28

kATheRIne heIgl, 30 + T.R. knIghT, 36

FASHIONISTA & TENNIS-ASS Die Chefredak-

MÄNNERSCHWARM & MÄNNERSCHWARM

torin der US-«Vogue» schwärmt seit Jahren für den Sportler. Seit 2007 begleitet er sie an Modeschauen, sie guckt seine Turniere.

Freundeten sich während den Drehs von «Grey’s Anatomy» an. Er war ihr Trauzeuge. Setzen sich für die Schwulenbewegung ein.


Fotos: Gettyimages (1), Ullstein Bilderdienst (1), Wireimage (4), Dukas (3), Insight Celebrity (1), Bulls Press (1), Intertopics (1)

EVA LONGORIA PARKER, 34 + MARIO LÓPEZ, 35

LIZ HURLEY, 44 + ELTON JOHN, 62

KATE HUDSON, 30 + STACY FERGUSON, 34

LATINA & LATINO Regelmässig wird der Schauspielerin («Desperate Housewives») und ihrem besten Freund («Dancing with the Stars») ein Techtelmechtel nachgesagt.

BEAUTY & GALAN Der Musiker ist Götti ihres

EDEL-HIPPIE & HIP-HOP Actrice Kate und

Sohnes Damian (aus der Beziehung zu Steve Bing). Er führte sie zum Altar, als sie Arun Nayar heiratete. Treten im Partnerlook auf.

Fergie (Frontfrau von The Black Eyed Peas) machen die Klubs von London und New York unsicher. Spielen im Musical «Nine».

Michael Douglas, 64 + DANNY DEVITO, 64

DAVID BECKHAM, 34 + TOM CRUISE, 47

BEYONCÉ KNOWLES, 28 + GIORGIO ARMANI, 75

CHARAKTERKOPF & KOMIKER Als sie noch Unbekannte im Filmbusiness waren, lebten sie in einer Männer-WG. Nun sind sie Millionäre und wohnen in Villen.

KICKER & HOLLYWOOD-STAR Seit David für

Los Angeles Galaxy spielt, wohnen sie Tür an Tür, gehen an Galas, zum Fussball. Ihre Gattinnen und Kinder mögen sich auch.

DIVA & DESIGNER Die Sängerin trägt seine Kleider, ist Aufputz seiner Modeschauen, feiert mit ihm und ist die Verkörperung seines Parfums «Emporio Armani Diamonds».

Keira Knightley, 24 + Sienna Miller, 27

KARL LAGERFELD, 76 + BETH DITTO, 28

BARBARA BECKER, 42 + LENNY KRAVITZ, 45

BRAV & DURCHTRIEBEN Die Britin Keira gilt als zuverlässig. Ihre US-Kollegin als wankel­ mütig. Bestritten in «The Edge of Love» eine Sexszene. Lesen und feiern im Duo.

MAGER & MEGA Oft umgibt sich der Modezar mit hageren Schönheiten. Welch ein Kontrast zur Stimmungsbombe, der prallen Sängerin Beth von der Gruppe Gossip!

POWER-FRAU & SEXSYMBOL In Miami sind die zwei Freunde fast Nachbarn. Fahren gemeinsam in die Ferien. Er ist Trauzeuge, wenn sie Künstler Arne Quinze heiratet.


n e h c o k e l y t s

AnD AnDrEAS CAMinADAS GArTEn-APéro GAr Unser Bündner KulinarikKolumnist erklärt, wie aus Tomaten ein köst köstlicher Apéro entsteht – dank Sonnenenergie. www.schauenstein.ch

Auf ein mit Olivenöl beträufeltes Blech legen, mit Basilikum, Knobli, Zitronen­ thymian und Herbamare würzen und ab an die Sonne damit. Falls die nicht mit­ spielt: im Ofen bei 80 Grad rund zwei Stunden trocknen. «Mit Brot zu Salat, Pasta oder Lamm ein Sommersouvenir!», schwärmt der Spitzenkoch.

ANdReAS CAmINAdA über die kugelrunden früchtchen zum apéro pRotokoll anita lehmeier Foto Véronique hoegger

RekoRd-FRÜCHtCHeN Höchste Zeit, auf unserer Kochseite von Tomaten zu sprechen. Jede und jeder von uns vertilgt pro Jahr zehn Kilo, was Tomaten zum Lieblingsgemüse auf Schweizer Tellern macht, knapp vor Rüebli. Eigentlich darf man die beiden ja nicht in eine Reihe stellen, denn: Rüebli sind Gemüse, die Tomate aber ist eine Frucht wie Gurke, Kürbis oder Peperoni auch. Doch was kümmert uns diese botanische Besser­ wisserei? Reden wir lieber darüber, wie wir die zehn Kilo Tomaten variantenreich zubereiten. Andreas Caminada sprudelt über vor Ideen, wenn es um die goldenen

170

Äpfel (pomi d’oro) geht. Eine beliebte der 2500 bekannten Arten ist die Cherry­ tomate. «Noch besser als roh schmecken die mundgerechten Kirschtomaten lau­ warm und gewürzt», meint Caminada. Sein Vorschlag: «Die Haut einritzen, flink in siedendes Wasser tauchen und sofort in kaltem Wasser abschrecken, so lässt sich die Haut gut abziehen. Kurz in heis­ sem Olivenöl mit Sternanis, Knoblauch, Koriander und Gewürzsalz schwenken und darin auskühlen lassen.» Lässt man die grüne Fliege dran wie auf dem Teller links im Bild, sehen die Apéro­ Früchtchen auch noch hübsch aus. SoNNeNkRAFt t Grosse Tomaten lassen sich gut trocknen: Wie oben beschrieben häuten, vierteln und die Kerne auslösen.

keRNSCHmelZe Aus den Kernen ge­ winnen wir einen köstlichen Tomaten­ saft. So geht es: «Die ausgelösten Kerne mit Basilikum, einem Spritzer weissem Balsamico, einem halben Glas Wasser, etwas Salz und Zucker einmal kurz durch­ mixen. Legen Sie ein Sieb mit einem Tuch aus und lassen Sie den Mix über Nacht durchtropfen. Am nächsten Mor­ gen haben Sie einen klaren, heftig nach Tomaten duftenden Saft», erklärt der Zauberer von Schloss Schauenstein. Daraus lässt sich eine weisse Tomaten­ mousse herstellen: Zwei Blatt Gelatine in Wasser einweichen, ausdrücken und mit 150 Gramm Tomatensaft mischen. 160 Gramm Schlagrahm darunterheben, mit Salz, weissem Pfeffer und einem Schuss weissem Balsamico abschmecken, in ein Martiniglas giessen und auskühlen lassen. Mit Bruschetta dekorieren und kühl servieren.

GoldeNeR SCHNItt SCHARFZÜNGIG Ein Tomatenmesser? Muss natürlich rot sein. Und höllisch scharf. Das beidseitig geschliffene Werkzeug aus der Pure-Komachi-Serie von Kai hat eine 10 Zentimeter lange Edelstahlklinge mit teflonartiger Antihaftbeschichtung und Gabelspitze. Für den besten Caprese, den das Auge je mitgegessen hat. Um Fr. 35.–, im Fachgeschäft.

www.grueter-suter.ch


styleessen restaurant-guide züRICH

gATTIKON zH

NAgOyA

züRICH

NAmE

z Am mp pARK

sIHLHALDE

fuA A mEN

L’uLTImO bACIO

ADREssE

zurlindenstrasse 275 8003 zürich tel. 043 931 73 74 www.zampark.ch

sihlhaldenstrasse 70 8136 gattikon tel. 044 720 09 27 www.smoly.ch

dai 2 Ameyoko building 2f, oosu, nakaku, nagoya City, Aichi Prefecture, Japan www.youtube.com (fua men)

nordstrasse 227 8037 zürich tel. 044 272 00 55 www.ultimobacio.ch

in diesem Lokal in der japanischen stadt nagoya kochen zwei Roboter am tag bis zu 800 Portionen nudelsuppe. Japans berühmte nudeln heissen Ramen, daher ist der name des Restaurants fuA Men – fu(lly) A(utomated) (Ra)Men. der ingenieur Kenji nagaya baute es, um seine Roboter zu testen.

in seinem bio-Laden verkauft dominik hungerbühler täglich ausser sonntag bis 23 uhr brot, Käse, früchte, Weine. im kleinen garten geniessen die gäste Kaffee und gebäck aus dem Laden (Konsumationszuschlag fr. 2.–).

ein buntes Volk trifft sich in der Kaffeebar an der fritschiwiese, steht am tresen und setzt sich auf bänke aus dem alten eichenparkett des Vorgängerlokals. die stühle, eigens für das «z am Park» entworfen, werden versteigert.

selten ging die Übergabe vom Vater auf den sohn so problemarm über die bühne wie die von hans-Jörg smolinsky auf seinen sohn gregor. der filius stand mit Koryphäen wie frédy girardet, Philippe Rochat und natürlich Papa hans-Jörg am herd und führt die gut 40-jährige familiengeschichte im Riegelhaus im grünen weiter.

Auf dem Menü stehen snacks wie suppen, saisonale salate und sandwiches, Antipasti und süsses gebäck. Am Wochenende bis 15 uhr frühstück, z. b. «ida zmorge» für fr. 9.50 oder der üppigere «Agnes zmorge» für fr. 20.50.

16 Punkte im gaultMillau, ein stern im Michelin: der 32-jährige gregor smolinsky hält die Qualität hoch. ochsenschwanzsuppe mit tortelloni, Makkaronikrone mit weissem trüffel, entenleberspiess mit nelkenjus. très bien.

die nudelsuppe mit allerhand einlagen kostet 8 bis 12 franken. haben die Roboter nichts zu tun, unterhalten sie ihr Publikum mit tellerschwenken. serviert und kassiert wird im fua Men weiterhin von menschlichem Personal.

Man kauft im Laden eine flasche Weissen «black c.» vom schwarzen Meer zu fr. 17.70 und ein brot «ultimo bacio» aus emmer (europas ältester getreidesorte) zu fr. 5.80 und wartet auf dem terrässchen auf den letzten Kuss.

EssEN pREIsE

weinbar

LORENz KERN, 25, ist seit 2005 Winzer auf dem Rebberg Chillesteig in zürich Höngg.

Junge Reben LoRenz KeRn hAt At seinen A tRAuMbeRuf gefunden: eR ist Zürcher stadtwinZer. Was trinken Sie im Ausgang? Bier oder Wein? Zugegeben, meistens Bier! Zu einem feinen Nachtessen trinke ich aber immer Wein. In fünf Jahren werde ich dem Bier endgültig abschwören!

172

Ist Zürcher Wein ein Nierentritt?

www.stadt-zuerich.ch/juchhof

Absolut nicht! Er ist längst genauso gut wie manch ausländischer Wein. Wie wird der Jahrgang 2009? Das kann ich noch nicht sagen. Qualitativ sieht es gut aus, ich erwarte aber eine Ernte, die halb so gross ist wie letztes Jahr, weil es im Mai stark gehagelt hat. Wie viele Monate leben Sie im Keller? Keinen, die Kelterei Zweifel verarbeitet ja die Trauben. Im Winter bin ich ab und zu bei Zweifel, um den Wein zu degustieren und zu besprechen. Und welches ist Ihr Lieblingswein?

Unser Fassausbau, Jahrgang 2006, eine Mischung der Rebsorten Blauburgunder und Cabernet Dorsa. Von den Weissweinen der spritzige Räuschling. Warum sind Sie Winzer geworden? Nach der Schule wusste ich nicht, was werden. Mein Vater besass Reben, da lag es nahe, eine Lehre als Winzer zu machen. Aus der Not wurde eine Tugend! Was ist das Spannendste und was das Nervigste an Ihrer Arbeit? Ich mag die Arbeit in und mit der unberechenbaren Natur. Das Nervigste? Höchstens das Aufstehen am Morgen.

REDAKTION René Ammann, Laura Catrina, Martina Russi

AmbIENTE gäsTELIsTE


grübel gibt guzzi Im ersten HalbjaHr wIes dIe schweizer grossbank ubs nocH HeftIge Verluste aus. In den folgenden Quartalen wIrd sIe wIeder profIt erzIelen. und nIcHt zu knapp. IcH denke, eInsteIgen loHnt sIcH. Für die UBS hatte das Resultat des zweiten Quartals noch äusserst trübe ausgesehen. Die Grossbank musste etwa eine markus gisler halbe Milliarde Franken abschreiben. Aus Geldknappheit ist Wirtschaftspublizist und hatte die UBS ihre vor wenigen Jahren gekaufte brasilianische schreibt für si style Bank Pactual dem früheren Besitzer zurückgegeben. Natürlich regelmässig eine nicht zum selben (hohen) Preis … Und 580 Millionen Franken geld-kolumne. liess der neue UBS-Chef Oswald Grübel für sogenannte Restrukturierungskosten zurückstellen. Das sind im Wesentlichen die Abfindungen für jene Bankangestellten, die in den kommenden Monaten ihre Arbeit verlieren. Pactual und Entlassungen zusammen ergeben fast 1,1 Milliarden Franken «technischen Verlust» – der künftig nicht mehr anfallen wird. Ein cleverer Trick, diese Restrukturierungskosten: Wie auf einer Waagschale wurden sie dem zweiten Quartal belastet und entlasten entsprechend die kommenden Quartale. UBS-Chef Grübel beweist damit, wie wirksam seine Sparmassnahmen sind. Auch auf der Einnahmenseite der UBS sieht es bilanztechnisch besser aus. Im Juli und im August kauften private wie institutionelle Anleger eifrig UBS-Aktien, was allen Banken via Courtagen und dem Staat via Stempelgebühren viel Geld in die Kasse spülte. Tiefere Kosten und mehr Ertrag werden ihre Wirkung nicht verfehlen: Ich gehe davon aus, dass die UBS im dritten und im vierten Quartal je 1,5 bis 2 Milliarden Gewinn ausweisen wird, vielleicht noch mehr. Sobald die Bank offiziell zurück in der Gewinnzone ist, werden auch die Geldabflüsse aufhören. Der Koppelungseffekt – zurück in der Gewinnzone, kein Kapitalabfluss mehr sowie die Probleme mit den USA gelöst – wird der UBS-Aktie weiter Auftrieb verleihen. Das Abwärtsrisiko ist gegenwärtig somit ausserordentlich gering. Umso höher aber sind die Chancen. Diese kann man auch statistisch ausdrücken: Die Aktien der mit viel weniger Verlust durch die Krise gesegelten Credit Suisse legten seit Anfang 2009 um über 90 Prozent zu, jene der UBS bloss um etwa 30 Prozent. Normalisiert sich ihr Geschäftsgang, wird ihre Aktie anziehen. Wer nun den Mut hat, in die UBS zu investieren, wird es nicht bereuen. Vielleicht winkt ja bereits zu Weihnachten ein hübsches Sümmchen.

businesswoman sabina Furler, 45. Die absolventin der uni st. gallen leitet seit einem Jahr Beldona, die grösste schweizer anbieterin von Dessous und Bademode. Die Firma ist auch Partnerin von events wie dem elite model look und der miss-schweizWahl. Beldona zählt in 69 shops 350 Beschäf schäftigte, darunter 10 männer. sabina Furler war im laufe ihrer karriere für mckinsey, kuoni und iWC tätig. www.beldona.ch

foto: esther Herzog (1)

14 Milliarden Dollar Gewinn vermeldete die amerikanische Notenbank Ende August – dank zurückbezahlten Beteiligungen an den US-Banken. Auch das Eidgenössische Finanzdepartement hat an der Krise gut verdient, nämlich über eine Milliarde Franken. Dieser Profit resultiert aus der Staatsbeteiligung an der UBS.

14 000 000 000

stylegeld


t s i e g t i e z e l y t s

Andrea Rosso der chefdesigner des mode-labels 55dsl nahm sich zeit, über david bowie, vals,   Dumpfheit, schlaf und träume zu sprechen. interview  rené ammann illustration  Elisabeth Moch

Schweizer Illustrierte Style: Wie viel Zeit benötigen Sie, um eine neue Kollektion für 55DSL zu entwerfen? Andrea Rosso: Ich bin ständig dran. Wenn die eine Kollektion fertig ist, bin ich gedanklich bereits an der nächsten. Welches ist Ihre früheste Erinnerung? Ich sehe mich mit den Stoffen spielen, mit denen mein Vater arbeitete. Wann haben Sie letztmals geweint? Wohl als Kind … ich erinnere mich nicht. Was ist am längsten in Ihrem Besitz? Mein Schweizer Sofa und meine Sammlung Vintage-T-Shirts.

178

Wann stand Ihr Name zum ersten Mal in der Zeitung? Etwa im Jahr 2001 wegen der Kollektion. Welche Zeit würden Sie gern nochmals erleben? Meine Zeit als Student Ende der 90er in Kalifornien. Ich hatte derart viel Spass! Welchen Moment lieber nicht? Meinen letzten Unfall … obschon ich noch immer glaube, dass es einen Grund gibt, weshalb Dinge geschehen. Wie lange würden Sie gern leben? Solange ich aktiv und smart sein kann. Sind Sie je gelangweilt? Nein, dafür fehlt mir schlicht die Zeit. Benutzen Sie Anti-Aging-Produkte? Nein, ich bin ein Raubein und mag mich natürlich und wild! :-)

Was möchten Sie noch erreichen, welches Talent ausschöpfen? Wow! So viele Dinge würde ich gern lernen, Zeichnen zum Beispiel, davon habe ich immer geträumt, gut zeichnen zu können … oder an der Universität Architektur zu studieren. Wenn ich vom Geschäft spreche: Dann möchte ich, dass alle Menschen 55DSL kennen – und mir immer wieder Kleider und Kooperationen einfallen, über die man spricht. Würden Sie Zeit kaufen wollen? Ja, absolut! Zum Reisen, um Leute zu sehen, Orte und Trends zu entdecken und mehr Zeit mit jenen Menschen zu verbringen, die ich mag. Für sie kann man gar nicht genug Zeit haben! Mit wem würden Sie gern einen Tag verbringen? Mit David Bowie. Und eine Nacht? Jede Nacht mit meiner Freundin! Was schätzen Sie an unserer Zeit? Die Tatsache, dass Infos schnell und umfassend zugänglich sind. Und woran leidet unsere Zeit? Unser Hirn und unsere Augen sind nur noch auf den Bildschirm gerichtet … das ist unser Problem. Wir nehmen nicht mehr wahr, was draussen alles passiert, und wir kümmern uns auch nicht um die Menschen um uns herum, das ist ­beängstigend! Sie kommen zu früh an. Was tun Sie? Ich lese. Magazine, Zeitungen, Bücher. Wo waren Sie zuletzt in den Ferien? Fünf Tage in Vals. Tragen Sie eine Uhr? Nein. Sind Sie pünktlich? Ich bin ein «kreativer» Mensch … beantwortet das Ihre Frage? :-) Haben Sie den Eindruck, die Zeit laufe Ihnen davon? Ständig. Ehrlich gesagt: Müsste ich nicht schlafen, würde ich kein Auge zumachen. ANDREA ROSSO, 32, ist Chefdesigner von 55DSL. Das Label feiert «Fifteen Fuckin Years» mit dem Aufruf: «Lebe am Tag mindestens 55 Sekunden!» Andrea ist der Sohn des DieselGründers Renzo Rosso. www.55dsl.com

+++ marostica, italien, 17. august 2009 +++ per e-mail um 17.36 uhr +++


SI-STYLE_2009_10