Issuu on Google+

Stadt für eine Nacht 2011 24 Stunden › 14 bis 14 Uhr › EINTRITT FREI

Erlebnisquartier www.schiffbauergasse.de


Sehr geehrte Potsdamerinnen und Potsdamer, liebe Gäste der Landes­hauptstadt Potsdam, unsere Stadt ist stolz nicht nur auf ihre lange und wechselvolle Geschichte, sondern auch auf das vielfältige und regional übergreifende kulturelle Angebot. Prägend dafür ist in besonderem Maße die Schiffbauergasse als Ort kreativen Schaffens und Erlebens. Ganz in diesem Zeichen präsentiert sich – nach dem erfolgreichen Start im Jahr 2010 – das 24-stündige Standortfest STADT FÜR EINE NACHT – eine Veranstaltung aller Kultur- und Freizeitanlieger des Erlebnisquartiers Schiffbauergasse sowie von über 30 Partnern aus Potsdam und dem Umland aus den Bereichen Kultur, Wissenschaft und Handwerk. Ich lade Sie herzlich ein, diesem kulturellen Feuer­ werk sowohl bei Tag als auch bei Nacht beizu­ wohnen. Freuen Sie sich mit mir auf 24 Stunden Live-Musik, Theater, Kunst, Film, Literatur, Tanz und kulinarische Highlights. Ich wünsche Ihnen viel Freude und spannende Erfahrungen.

Ihr Jann Jakobs Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Potsdam

Inhalt Programmübersicht: Umschlagseiten Raumkörper: S. 2-19 Veranstaltungen: S. 22-39 Anfahrt: S. 47 Lageplan: S. 48


Programm › ab 14.00 Uhr


Zeit

Veranstaltung

14.00 14.00-14.00 14.00-01.00 14.00-01.00 14.00-01.00 14.00-01.00 14.00-14.00 14.00-20.00 14.00 14.00-20.00 15.00 15.00 15.00 15.00 15.30 16.00 16.00 16.00 17.00 17.00 17.30 17.45 18.00 18.00 18.00-open end 18.00 18.30 18.30 18.30 18.45 19.00 19.00 19.00 19.00 19.00 19.15 19.30

ERÖFNUNG durch Frau Elona Müller-Preinesberger Beigeordnete für Soziales, Jugend, Gesundheit, Or Video-Lounge 3 Jahre museum FLUXUS+ Unvermeidbar Ben Patterson „SWAN LAKE“ Fluxus, Wolf Vostell CellCity „Memorylane Nr. 7“ Red Wall Wohlan, wir erobern eine Festung! Schwarzmarkt der Fragen CONTAINER ART Simon & Jan „Romeo und Julia“ von William Shakespeare Das Tapfere Schneiderlein Führung durch das Waschhaus Timebank – Teil 1 Das Tapfere Schneiderlein „Eye of the Storm“ von Charles Way Alice im Wunderland Carillo Führung durch das Waschhaus HELJE SAUER Ausblick auf die Spielzeit 2011/2012 Maskenparade Führung durch das Waschhaus soz:real, - Tom Korn „Der geschenkte Gaul“ von Hildegard Knef My Fair Lady „NOVECENTO“ nach dem Roman von Al. Baricco Timebank – Teil 2 „Film B“ von Tobias Schwartz Vom Fischer und seiner Frau „Zelluloid“ Steffen Mühle The Sound Of it OXY_ART Führung durch das Waschhaus Im Mund schwimmen Sterne Cuba Libre


Genre

rdnung und Umweltschutz der Landeshauptstadt Potsdam

Rauminstallation Film einer Video-Performance Zeitgenössische Kunst Kunstinstallation Junge Kunst Interaktives theater Performance Streetart Musik / Comedy Theater Figurentheater (3+) StraSSentheater Figurentheater (3+) Theater (13+) Theater für Kinder (5+) Bewegungstheater Musik Lesung Workshoppräsentation Ausstellung Texte und Lieder Live-Musik Szenische Lesung StraSSentheater Lesung Erzähltheater (9+) Fotografie / Vernissage Audio-Performance Tanz / Performance / Installation Lieder und Texte Theater

Ort Open-Air-Bühne Waschhaus / Kesselhaus museum FLUXUS+ / atrium museum FLUXUS+ / filmraum museum FLUXUS+ museum FLUXUS+ / Uferweg Waschhaus / Treppenhaus Kinderbühne Hans Otto Theater Reithalle / nachtboulevard Container am Parkhaus Waschhaus Arena Neues Theater T-Werk / Probebühne Waschhaus / Kesselhaus Schirrhof T-Werk / Probebühne Reithalle T-Werk / Bühne Schirrhof Waschhaus / Kesselhaus Open-Air vor der Reithalle Neues Theater / Glasfoyer T-Werk / Probebühne Waschhaus / Kesselhaus Schirrhof / TAZ Container Uferweg / Reitställe Ost Neues Theater / Glasfoyer Reithalle / nachtboulevard Schirrhof Neues Theater / Glasfoyer T-Werk / Bühne Kunstraum Potsdam fabrik / Saal Kunstraum Potsdam Waschhaus / Kesselhaus Neues Theater / Glasfoyer Reithalle / nachtboulevard

Seite 23 23 23 24 24 24 25 25 25 26 26 26 26 27 27 27 28 28 28 29 29 29 30 26 30 30 31 31 31 32 32


32 RaumKörper › 50 Akteure › 24 Stunden

2 › Raumkörper


Ein Erlebniskessel, das Kulturfilet, dazu eine würzige Mischung aus Handwerk und Wissenschaft … und schon brodelt und duftet es im Erlebnisquartier SCHIFFBAUERGASSE, wenn die Bewohner der Stadt für eine Nacht ihre Raumkörper für die Gäste öffnen. 32 kleine Erlebnisräume laden zum Entdecken und Ausprobieren ein … Erfahren Sie die Bedeutung eines Buchstabens und kreieren Sie ganz neue Wörter (im Raumkörper „abweichen“). Erkunden Sie den Weg eines Architekten von der Ideenfindung bis zur Ausführung (Raumkörper „bauen“), mediale Phänomene (z. B. Raumkörper „Die Membran“ und „Natural Interface“) oder den Genuss einer Zigarre (Raumkörper „Genuss“). Wie in jeder Stadt finden die Gäste auch hier Möglichkeiten ihren Körper und ihre Seele zu pflegen (z. B. Raumkörper „Schönheit“ und „Wohlfühlwürfel“). Auf ganz besondere, sinnliche Gedanken kommt man unter dem Himmel aus funkelnden Muscheln (Raumkörper „Himmels-Muscheln“) oder beim Tanzen (Raumkörper „Tanzhaus“). Der echte Himmel und die Sterne werden zum Greifen nah (Raumkörper „Sterne“) und die Beziehung zwischen Raum und Zeit wird neu definiert (Raumkörper „Zeitlauf“). Nutzen Sie die Gelegenheit, im Rampenlicht zu stehen – versuchen Sie sich im Fernsehen als Moderator oder Nachrichtensprecher (Raum­ körper „Rampensau“). Die Stadt für eine Nacht ist für jede Meinung offen! Kommen Sie zu Wort und lassen Sie Ihre Eindrücke und Erlebnisse im Raumkörper „Oh!Ton-Festival / Interview-Marathon“ festhalten. Erleben Sie die Stadt und die Nacht am 09./10. Juli ganz anders! Ab 14.00 öffnet die Stadt für eine Nacht ihre Türen und heißt Sie für 24 Stunden willkommen.

Foto: HL Böhme


abweichen „Wo warst Du?“ „Ich hab mir ein Wort geholt.“ – Der Raumkörper ABWEICHEN lädt ein, sich aus Wortwelt und Designschatz zu bedienen. Jeder Besucher kann sein eigenes Wort kreieren und es dann professionell gestalten lassen. Und es als großen farbigen Anstecker mit sich herum­tragen. Ein Buchstabe ganz für sich allein sagt noch nichts aus. Ein zweiter, ein dritter dazu – und schon erhalten Schriftzeichen eine Bedeutung. Was passiert, wenn wir Buchstaben keu nombinieren? Welches „Aussehen Form Bedeutung ergeben sich, wenn wir ein Fragezeichen auf den Kopf stellen einen Doppelpunkt hinzufügen ein Komma weglassen? Ein Wort fühlt sich ganz neu an, wenn es durch Farben und Formen bearbeitet wird. Form gibt Sinn, Gestaltung erzeugt Gefühle. Design und Text ergeben eine spannende Schnittmenge und Raum und Zeit für kreatives Sein. Text: van Laak und Ecke Design weichen ab von der Norm. Mitmachen! Veranstalter: van Laak, eckedesign

AKTIVA 13 Werkstätten für behinderte Menschen befinden sich unter dem Dach der AKTIVA Werkstätten. Vorhandene und freie Arbeitsplätze im Handwerk, der industriellen Fertigung und verschiedener Dienstleistungen sind hier zu finden. Hervorzuheben sind das Stuhlflechten, Fahrradreparaturen, Aktenvernichtung, Metallbearbeitungsmaschinen, Lackpulverbeschichtung und Sandstrahlen, Lettershop, Digitalisierung von Bibliotheks- und Archivgut, Landschaftspflege und Reinigung sowie diverse Montagedienstleistungen für öffentliche und private Auftraggeber. Im Raumkörper zeigt AKTIVA das traditionelle Handwerk des Stuhlflechtens, Dekorationsartikel aus der Keramikwerkstatt sowie Bildmaterial aus den Werkstätten. Veranstalter: Aktiva Potsdam im Oberlinhaus mit dem Burghotel Bad Belzig

4 › Raumkörper


Anmut Die Galerie ZITRUS bietet eine feine Auswahl handgefertigter Unikate. Künstler und Designer der Region werden mit erlesenen Arbeiten aus Gold, Silber, Filz, Seide, Papier und Porzellan vorgestellt. Die Schmucklinie der Goldschmiedin Angelika Lüscher entsteht in der galerieeigenen Werkstatt. Im vorderen Bereich des Ladens sind der von ihr entworfene Unikatschmuck sowie die Arbeiten weiterer Schmuckdesigner ausge­ stellt. Auf einer zweiten Ebene befindet sich die Goldschmiedewerkstatt sowie ein Bereich für Modedesign (Christin Lau / Potsdam, Quasi Moda / Berlin, Ellenreiter / Potsdam). Im hinteren Bereich eröffnet sich ein Galerieraum, in dem in wechselnden Ausstellungen die Arbeiten bildender Künstler gezeigt werden. Zurzeit sind hier die Siebdrucke des Potsdamer Grafikers Wolf Dieter Pfennig zu sehen. Veranstalter: ZITRUS .laden .werkstatt .galerie

AUGENZUUNdDURCH aUGENZUUNDDURCH – eine ÜberDecke heißt die Arbeit, die gemeinsam mit den Besuchern der Stadt für eine Nacht und der Künstlerin Karola Rückholz kreiert wird. Sie wird aus vielen Details eine Co-Kreation der Künstlerin und all jenen, die bewusst an der Entwicklung des Werkes teilhaben und auf die sinnbildliche Veränderung des Dingeweltwachstums Einfluss nehmen möchten. Überfließend aus dem großen Ganzen des Mehrmeers der Dingewelt aus unpersönlicher Masse von vielen Stofftierteilen, wird Augenzuunddurch – eine ÜberDecke. Sie wird nicht trennen und verstecken, sondern die Träume, Hoffnungen, Wünsche und Geschichten verbinden und damit nicht über – sondern aufdecken. aUGENZUUNDDURCH – eine ÜberDecke wird übergroß und über die Besucher hinweg aus der Standhütte herauswachsen. Während es aus dem Inneren herauswächst, entwickelt sich unartich das Außen. Veranstalter: Gruppe Unartich – Phillip Langer, Matthias Kremer, Karl Rückholz, Karola Rückholz u. a.


bauen 3PO Architekten aus Potsdam stellen die Arbeit eines Architekturbüros vor. Architekten beschäftigen sich unter vielfältigen Gesichtspunkten mit der gebauten Umgebung. Einige davon sollen anhand einer Installation veranschaulicht werden: von der Idee zur Ausführung, vom großen zum kleinen Maßstab. Bauen im städtebaulichen Kontext, Verbindung zwischen alt und neu, große und kleine Bauten, für unterschiedliche Nutzer. Dank der Mitwirkung der Besucher entsteht in diesem Raumkörper eine Stadt für eine Nacht. 3PO Architekten wurden 2001 von den drei Architekten Dirk Bopst, Katja Melan und Sascha Hendel gegründet. Das Leistungsspektrum des Büros reicht vom Neubau und der Sanierung von Einfamilienhäusern über öffentliche Gebäude bis hin zu energetischen Untersuchungen und Farbkonzepten für ganze Liegenschaften. Ein Tätigkeitsschwerpunkt ist die Auseinandersetzung mit denkmalgeschützter Bausubstanz. Veranstalter: 3PO Bopst Melan – Architektenpartnerschaft BDA

Blatt-Werk In Deutschland stehen sieben Milliarden Bäume. Auf jeden Deutschen kommen 85 Bäume. Das Land Brandenburg verfügt über ca. 1,1 Millionen Hektar Wald. Dies sind 37 Prozent der Landesfläche. Damit ist Brandenburg eines der waldreichsten Bundesländer. Die UNO hat das Jahr 2011 zum Internationalen Jahr der Wälder erklärt. Wälder sind wichtige Naturräume, Rohstofflieferanten, Arbeits- und Erholungsgebiete. Grundprinzip aller Nutzungen des Waldes ist die Nachhaltigkeit. Was können wir tun? Wo liegen für uns im Wald Chancen? Antworten auf diese und andere Fragen sind in den Kurzvorträgen zum Thema Wald aus vielen Perspektiven sowie in den Gesprächen und Mitmachaktionen für Kinder und Erwachsene zu finden. Ein besonderes Highlight: Ein „Waldstück“ für zu Hause. Versteigerung von Fotografien aus der Ausstellung „Waldansichten“ mit Arbeiten von Wolfgang Ewert. Veranstalter: Blatt-Werk – Internationales Jahr der Wälder 2011 6 › Raumkörper


Box M / Lokal Zwei Kulturinitiativen aus Potsdam, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, unbeachtete, unbelebte, unbeliebte und verschwindende Orte ins Gespräch zu bringen, suchen in der Stadt für eine Nacht den direkten Austausch mit der Stadt. Der Localize e. V. stellt sich vor und erkundet im Nachgang, zwei Wochen nach LOCALIZE Das Heimatfestival 2011, Wege und Plätze, Ecken und Enden Potsdams – akustisch, grafisch und tatkräftig. Localize nimmt die Stadt als Erfahrungsraum und Handlungsfeld in den Blick, und lädt hier ein, „In der Tat“ zu sein. Die Initiative Metropolar stellt ihre Arbeit vor und nutzt die Gelegenheit zu einer Aufwärmübung für das MetropolarFestival am darauf folgenden Wochenende. Was ist die Nachkriegsarchitektur heute noch wert und wohin entwickelt sich Potsdam? Infostand und Café bieten den Einwohnern Inhalte für Kopf und Bauch. Veranstalter: Localize – Verein für Stadt, Kultur und Kunst, Initiative Metropolar – Die Stadt mit anderen Augen sehen

Bücher Es gibt sie, die interessierten Leser. Und es gibt sie, die interessanten Bücher. Die Schnittstelle, der Ort, an dem diese beiden aufeinander treffen – das ist der Literaturladen. Hier werden nicht nur Bücher gegen Geldscheine getauscht, hier geht’s um den Spaß und die Auseinandersetzung mit Geschriebenem. Der Literaturladen ist Bücherort und Lesebühne. Im Salon, dem Raum über dem Ladenbereich, wird die Tradition der Literatur­ salons aus den guten alten Zeiten aufgenommen. Dort trifft man sich bei Lesungen mit jungen, gerade entdeckten oder noch unbekannten Autoren sowie mit den Größen der Literatur. Veranstalter: Wist – Der Literaturladen, Carsten Wist


Ca(OH)2

MAREBI-ART ist eine neue Form der Kalkpresstechnik. Die dabei entstehenden Marmor-ReliefBilder besitzen ein faszinierendes Wechselspiel aus Reflexion, Transparenz und Farbnuancen. Aufgrund der Einzigartigkeit der Bilder und ihrer außergewöhnlichen Herstellungstechnik konnte in kurzer Zeit großes Interesse für MAREBI-ART auf Ausstellungen geweckt werden. Bei der MAREBI-ART wird die eigentliche Kalkpresstech­nik zugunsten einer höheren ästhetischen Idee überwunden. Dabei kommt das Tiefenlicht mit seinem Wechselspiel zwischen mehreren transparenten Farbschichten und der Oberfläche zur Geltung. Das Wort MAREBI ist mit dem Nimbus des weltweit Einzigartigen verbunden. Die Entwicklung dieser einzigartigen Applikation von Calcium­ hydroxid in der Bildenden Kunst ist einmalig. Es bereitet große Freude, Bilder aus Stein zu schaffen, die bisher noch kein anderer machte. Veranstalter: MAREBI-ART – marmor-relief-bilder in Kalkpresstechnik

Design Die *designmeisterei ist eine Werkstatt für Produktgestaltung, Grafik- und Textildesign.  Im Raumkörper präsentiert die *designmeisterei einen Querschnitt ihrer Arbeiten sowie ausgewählte Stücke anderer Designer. Besucher sind eingeladen, beim Entstehungsprozess eines Produktes über die Schulter zu schauen und eigene Wünsche zu äußern. Das Team der *designmeisterei freut sich auf eine kreative Zeit mit den Besuchern. Zu kaufen gibt es Rubbellose mit attraktiven Gewinnen! Veranstalter: *designmeisterei

8 › Raumkörper


Die Membran Die EMW (Europäische Medienwissenschaft, Fachhochschule Potsdam / Universität Potsdam) präsentiert „Die Membran“, ein mehrflächiger Körper, der intern sowie extern nicht nur von Klang und Strom, sondern auch von medienwissenschaftlichen Problematiken beschallt und zum Schwingen gebracht wird. Mediale Phänomene werden erfahrbar durch Performances, Präsentationen und Installationen von Studierenden der EMW aus den Kursen „Akustische Szenarien“, „Technologie und Musik: Die wissenschaftliche Modulation der auditiven Welt“ und „emwLAB“, die auch von den Besuchern der Stadt für eine Nacht selbst mitgestaltet werden können. Offene Workshops bieten Raum für das kreative Durcheinandersetzen. Veranstalter: Europäische Medienwissenschaft – Fachhochschule Potsdam, Universität Potsdam

formen Seit der Antike ist Stuck eine wichtige Technik für die Gestaltung von Innenräumen und Fassaden – vor allem in der Zeit des Barock und Rokoko entstanden außergewöhnliche plastische Formen, die bis heute beeindrucken. Das Stuckgeschäft Pauli & Ebell ist kompetent auf dem gesamten Gebiet des Stuckhandwerks von der Klassik bis zur Moderne und bietet dementsprechend neben der denkmalgerechten Reproduktion von Altbestand auch die Entwicklung von Stuckarbeiten nach individuellen Wünschen an. Je nach Anforderung wird bevorzugt mit ökologischen Materialien entsprechend den historischen Techniken gearbeitet. Während der Stadt für eine Nacht werden die Besucher ganz praktisch und hautnah das Entwickeln und Ausgießen von Stuckformen erleben – und sogar selbst ausprobieren können! Veranstalter: Stuckgeschäft – Pauli & Ebell


Galerie Die AGK will den Einwohnerinnen und Einwohnern sowie den Gästen der Stadt das Abenteuer Gegenwartskunst näher bringen. Die an ihr beteiligten Institutionen sind Anbieter und Förderer innovativer, zeitgenössischer Bildender Kunst in ihren unterschiedlichen Facetten. Neben Ausstellungsprojekten mit regionalen Künstlerinnen stehen sie sowohl im Austausch mit der internationalen Kunstszene als auch mit der Metropole Berlin. Im Rahmen der Stadt für eine Nacht wird von der AG insbesondere der Aspekt der Videokunst beleuchtet. Kuratiert vom Potsdamer Künstler Frank Michael Zeidler, werden unterschiedlichste Videoarbeiten präsentiert, die die Möglichkeiten des Mediums ausloten und mit unseren visuellen Wahrnehmungen spielen. Veranstalter: AG Gegenwartskunst – Galerie Ruhnke, Kunsthaus Potsdam, Kunstraum Potsdam (Waschhaus Galerie), Brandenburgischer Kunstverein Potsdam, BVBK

Genuss Genuss versus Gesundheit – Verbote und Gebote. Die Bar – ein Ort der Verruchtheit, des Lasters, der Geselligkeit. Eine Bühne für das Lustspiel und das Drama, genannt Leben. Für einen Tag und eine Nacht werden die Besucher eingeführt in die Kunst, eine Zigarre zu genießen. Für eine Nacht und einen Tag können sie über die Faszination alkoholhaltiger Flüssigkeiten philosophieren. Der Raumkörper als Ort der Inszenierung einer Bar im Stil der (goldenen) 1920er Jahre mit ZigarrenSpirituosen-Musik. Veranstalter: Rauchzeichen – by MADMAN whisky.cigarren.wein Potsdam. belbar. Paris. Berlin.  Foto – mpdrei master_aboutpixel

10 › Raumkörper


Hand-Werk Vier Kunsthandwerker aus Potsdam und Umge­ bung möchten Ihnen ihre Kreationen näher bringen – Handweberin J.E. Nehm, Holzschnitzer Wolfgang Stobbe, Handweberin Monika Brückner und Goldschmiedin Julia Jörke vom Atelier „Gute 106“. Die Handweberei JEN folgt einer langen Webertradition der Stadt Potsdam. Es entstehen im Raumkörper Stoffe aus Naturmaterialien, einzigartig in ihrer Musterung und Gestaltung. Wolfgang Stobbe verarbeitet urwüchsiges, naturbelassenes Holz zu Wildholzmöbeln, Schmuck, Objekten und Alltagsgegenständen. Die Weberei „Zauberstoffe“ benutzt ihre Materialien zu Ritualbekleidung, Mondscheinstoffen, Stoffen des Lichts und der vier Elemente sowie Mittelalterkleidung. Julia Jörke, eine Goldschmiedin aus dem Fläming, wird Werke von etwa 40 verschiedenen Künstlern und Kunsthandwerkern aus ihrem Atelier „Gute 106“ ausstellen. Veranstalter: Handweberei J.E. Nehm, Wolfgang Stobbe, Zauberstoffe, Gute 106 – Julia Jörke

Himmels-Muscheln Birgit Ginkel, Künstlerin aus Potsdam, zeigt die Installation „Oft winkt er dir aus goldnem Dunkel her“. Sie besteht aus einem „Himmel aus Muscheln“, die an der Havel in Potsdam und weiteren Stränden der Welt gesammelt worden sind. Die Muscheln sind innen mit echtem Blattgold, Blattsilber und Blattkupfer ausgeschlagen. Die Muscheln hängen an fast unsichtbaren Sehnen herunter und werden den Betrachter fast berühren. In der Nacht wird die Arbeit durch ihr Funkeln das Besondere erlebbar machen. Sitz- und Liegegelegenheiten ermöglichen es, einen längeren Augenblick zu verweilen. Gegen eine Spende können Besucher eine Muschel einer ihnen nahe stehenden Person widmen. Ein Viertel der Einnahmen der Künstlerin geht an die in Gründung befindliche „Willem Hilarius Stiftung“ in Potsdam. Die Stiftung möchte Kindern und Jugendlichen die Teilnahme an Malerei und Kunst ermöglichen. Veranstalter: Birgit Ginkel, Künstlerin, Willem Hilarius Stiftung Foto: René Oertel – aboutpixel.de


Jeansdoktor Die Näh- und Flickstube Babelsberg informiert über mögliche Reparatur- und Näharbeiten an Textilien, Lederbekleidung und Raumaccessoire und zeigt Besuchern anhand von Fotomaterial den Effekt „Davor-Danach“. Während live repariert wird, beantworten die Jeansdoktoren die Fragen der Besucher. Die „Flickschneiderei“ ist ein breites Betätigungsfeld. Für einen Tag und eine Nacht erhalten die Besucher einen Einblick in die vielfältige, teilweise sehr anspruchsvolle und auch kreative Arbeit. Eine der Hauptarbeiten ist die Reparatur von Jeans geworden. Löcher und Risse verschwinden fast unsichtbar oder werden „designt“ nachgearbeitet. Die dafür oft notwendige Kreativität findet regelmäßig begeisterte Kunden. Veranstalter: Näh- und Flickstube Babelsberg / Kurzwaren

Kleine Hausgeschichten Gallery 22 ist ein Projekt der Fotokünstlerin Kathrin Ollroge. Als permanente Ausstellung und virtueller Verkaufsraum konzipiert, präsentiert es in regelmäßig unregelmäßigen Abständen die Werke aus verschiedenen Kunstveranstaltungen und Ausstellungen. Während der Stadt für eine Nacht werden die Werke aus der Serie „Kleine Hausgeschichten“ gezeigt. Die Serie zeigt Innenräume und Einrichtungsgegenstände des Wohnalltags, inszeniert in den Räumen alter Puppenhäuser. Einzelne Objekte – Stühle, Tische, Schränke aus verschiedenen Zeitepochen wurden gesammelt und neu geordnet. So entstehen fiktive, entfremdete Schauplätze von Erinnerungen, in denen die Grenze zwischen Realität und Fiktion verblasst. Assoziationen zum privaten, häuslichen Umfeld dienen als Metapher für unser kollektives Alltagsgedächtnis, die auch jedermanns Geschichten und Erinnerungen sein können. Veranstalter: Gallery 22  Foto: Kathrin Ollroge 12 › Raumkörper


MitmachDomäne Den Weg „Vom Acker bis zum Teller“ erleben, mitten in der Hauptstadt Berlin! Der Raumkörper der Domäne Dahlem lädt ein, die vielseitigen Erlebnismöglichkeiten des weltweit einzigen Freilandmuseums und Bio-Bauernhofs mit U-Bahnan-­ schluss kennenzulernen. Ob beim Erklettern eines historischen Traktors, beim Buttern am „Historischen Butterfass“ oder bei Kochaktionen an der mobilen Schauküche, die Besucher können in die Bildungs- und Freizeitangebote für Jung und Alt der Domäne Dahlem „reinschnuppern“. Sie informiert über den Erhalt alter Rassen und Sorten in Landwirtschaft und Gartenbau ebenso wie über die vielfältigen Möglichkeiten, eigene Feiern und Events auf dem einstigen Rittergut Dahlem auszurichten. Kinder haben Spaß auf Mini-Trettraktoren, und nachts vermittelt eine Video-/Dia-Installation bunte Impressionen dieses einzigartigen Ortes! Veranstalter: Stiftung Domäne Dahlem – Landgut und Museum

Musterhaus sans titre – ist ein temporäres, interaktives Gesamtkunstwerk, welches die Besucher partiell am künstlerischen Schaffen teilhaben lässt. Für 24 Stunden werden sich Bilder und Projek­ tionen des Kunsthauses dauer- und wechselhaft sichtbar mit den Besuchern verbinden, neue Bezüge herstellen … Die Kunst verlässt dabei ihren Kunstraum / Raumkörper, begibt sich in den ungeschützten Raum, tritt in einen Diskurs mit den Besuchern. Veranstalter: Künstlergruppe – Ornament & Versprechen (aus dem Kunsthaus sans titre)


Natural Interface Die Fachhochschule Brandenburg ist eine junge Hochschule mit modernster Infrastruktur auf einem schönen Campus in Brandenburg an der Havel. Etwa 3.000 Studierende lernen und forschen hier in den zukunftsweisenden Studienangeboten der drei Fachbereiche Informatik & Medien, Wirtschaft und Technik. Der Masterstudiengang Digitale Medien wurde zum Wintersemester 2010/11 in Kooperation mit der Berliner Technischen Kunsthochschule eingerichtet. Der Studiengang vermittelt vielseitige praktische, konzeptionelle, technische, gestalterische und soziale Kompetenzen an der Schnittstelle zwischen Informatik und Design für die Berufsfelder der Kreativwirtschaft. Die Installation „Natural Interface“ demonstriert neue Möglichkeiten der Mensch-Maschine-Interaktion. Das Publikum wird eingeladen, auf spielerisch-experimentelle Weise die Steuerung visueller Ereignisse im virtuellen Raum zu erleben. Veranstalter: Fachhochschule Brandenburg

Oh!-Ton-Festival / Interview-Marathon OH!-Ton-Festival – trifft – Stadt für eine Nacht ... und feiert dies mit einem InterviewMarathon! Was haben die Potsdamer über ihre Stadt zu erzählen? Welche Alltagsmythen, Erlebnisse und Begebenheiten fallen ihnen ein? Gerade die Schiffbauergasse ist ein geschichtenreicher Ort und lädt zum Forschen und Sammeln ein. In Kooperation mit der Veranstaltung Stadt für eine Nacht des Erlebnisquartiers Schiffbauergasse führt OH!-Ton vom 9. bis 10. Juli einen Interview-Marathon durch! 24 Stunden kommen die Potsdamer zu Wort. Ob Erinnerungen oder Aktuelles, Persönliches oder Offizielles – gesammelt werden alle Geschichten in einem langfristig angelegten O-Ton-Archiv. Nach Auswahl und Bearbeitung bildet das Material die Grundlage für einen GPS-gesteuerten Audio-Walk durch die Schiffbauergasse. Veranstalter: OH!-Ton Festival – trifft – Stadt für eine Nacht, INTERVIEW-MARATHON-Studio

14 › Raumkörper


Perlentaucher In dem Raumkörper von Astrid Osterwald und Edda van de Kamp erwartet die Besucher ein umfangreiches Angebot rund um den Schmuck als Accessoire für jede Gelegenheit und jede Stimmungslage. Die Künstler gestalten individuelle Entwürfe aus den unterschiedlichsten Materialien, wobei das Glas eine zentrale Rolle einnimmt. Im Rahmen des Programms werden die Gestaltung eines Schmuckunikates von der Herstellung einer Glasperle bis zum fertigen Schmuckstück (Armband, Ring, Kette, Ohrringe) präsentiert. Die Besucher werden über die Geschichte der Glasperle und deren wichtigste historische und aktuelle Produktionsstätte informiert. Unter Anleitung der Künstler können Besucher gern selbst Hand anlegen und sich aus dem reichhaltigen Perlenangebot ein individuelles Schmuckstück kreieren. Veranstalter: Glaskünstlerin – Edda van de Kamp, Schmuckgestalterin – Astrid Osterwald, Perlentaucher

Rampensau Erlebe Fernsehen hautnah! Du wolltest schon immer mal im Fernsehen sein? Die Nachrichten sprechen oder eine Sendung moderieren? In der TV-Studio-Box von Potsdam TV ist das möglich! Nach einer kurzen Einweisung und der obligatorischen „Maske“ kannst du es probieren: Ob Sport, Nachrichten oder das Wetter: versuche dich als Nachrichtensprecher oder als Moderator! Darüber hinaus kannst du Freunde und Bekannte grüßen. Diese Grüße strahlt Potsdam TV ab Montag, 11. Juli, im täglich aktuellen Programm aus. Und: du willst für deinen Internetblog, deine Facebookseite ein Video in eigener Sache produzieren, dein eigenes Ich als Marke in einem Spot herausstellen? Dann mach’ dich schick, bringe deine Texte mit und los geht’s. Nachrichten, Moderationen, Grüße, Spotwerbung: Von all deinen Produktionen fertigen wir eine DVD für dich an! Veranstalter: Potsdam TV – Deine Stadt, Dein Fernsehen!


Schönheit Ein Raumkörper voller Energie! Schönheit und Entspannung. Entdecke deinen Körper und finde deine Mitte. Gepflegt und entspannt durch die Nacht. Das kriegen wir hin! Fußreflexzonenmassage, R-N-Massage, Ultraschallbehandlung, Liftingbehandlung. Zur Schönheit zählt nicht nur die Haut, sondern auch das Haar. Bei Unisex Potsdam sehen die Besucher ausgefallene Schnitttechniken, bunte Farben und Muster. Alles verpackt in eine tolle Show … Haareschneiden einmal ganz anders erlebt!  Das Team vom Salon Life Style zeigt die Versiegelung der Haare mit der heißen Schere und lässt Haarträume wahr werden. Lassen Sie sich überraschen, wie aus kurzen Haaren innerhalb kurzer Zeit eine traumhafte Mähne wird. Dank Haarverlängerung kein Problem. Keine Lust mehr auf krause Haare? Dann sind Besucher hier genau richtig. Aus störrischen Locken wird hier eine wunderschöne glatte Pracht gezaubert. Veranstalter: Kosmetiksalon – Eckert, Team Unisex (Haarshow)

Sinnestäuschungen Wir vertrauen unseren Sinnen, wenn wir zu schmackhaften Lebensmitteln greifen. Aber können wir ihnen wirklich trauen? Die reif klingende Melone, der rote Apfel oder die leckere Schokolade – was ist drin und was ist dran an unserer Bewertung? Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Agrartechnik präsentieren Technik und Verfahren, die die Sinne dabei unterstützen, z. B. den Reifegrad von Obst und Gemüse objektiv zu bestimmen. Besucher können vermeintlich süße Früchte einer Reifeprüfung unterziehen, mit dem Frischeklavier Früchte zum Klingen bringen oder Antwort finden auf die Frage, warum Äpfel nachreifen, Orangen aber nicht. Forscher des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung erklären, was Rote Beete-Saft vermag, was an Schokolade ganz gesund ist und warum Süßes auch ganz bitter schmecken kann. Verkostungen inbegriffen. Veranstalter: Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim, Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

16 › Raumkörper


Sterne Das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam, der URANIA „Wilhelm Foerster“ Potsdam e. V., das DESY aus Zeuthen und die Biosphäre Potsdam GmbH bieten zur Stadt für eine Nacht ein umfangreiches Mitmachprogramm für alle Besucher an – egal ob klein oder groß, alle sind herzlich willkommen. Der Himmel wird beobachtet, Sonnenuhren werden gebastelt, Vakuum wird ausgetestet, Sonnendetektive werden hergestellt und alle Besucher können sich im Astroquiz erproben. Das Programm steht unter dem Thema „Sterne“. Unser Universum wird auf unterschiedlichste Art erkundet. Veranstalter: Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam, URANIA „Wilhelm Foerster“ Potsdam, DESY Zeuthen, Biosphäre Potsdam  Foto: HL Böhme

Strukturen Stadt für eine Nacht wird zum Thema der Künstlerinnen Sabine Ploss / Potsdam und Svenja Rehse / Oerlinghausen, indem sie den Dialog zwischen sich, den Besuchern, Ausstellern und dem Gelände aufnehmen und mit ihren künstlerischen Techniken, Collage und Struktur-Druck, abstrakt bis real gemeinsam skizzieren. Sowohl bei den Künstlerinnen als auch bei den Besuchern werden interaktive Prozesse angestoßen und in Gang gebracht. Experimentierend, dokumentierend und spontan entstehen Szenarien, die Themen, Situationen, Gespräche und Begegnungen im Verlauf der Aktionsnacht in Bildern festhalten. Veranstalter: Sabine Ploss – Potsdamer Künstlerin, Svenja Rehse – ART / LAB Oerlinghausen


Tanzhaus Die Tanzschule, die Spaß macht! Hier tanzen Kinder (3+), Jugendliche, Erwachsene und Senioren. In kinderleichter Form lernen die Kleinsten grundlegende Bewegungsformen und soziale Kompetenz! Körper und Geist werden nach pädagogischen Grundsätzen gleichermaßen gefordert und gefördert. Die älteren Kinder und Jugendlichen können zusätzlich Gesellschaftstanz, VideoClip-Dancing, Hip Hop und Breakdance tanzen. Für Erwachsene – sowohl Singles als auch Paare – gibt es Gesellschaftstanzkurse für Anfänger und Fortgeschrittene. Danach folgen die Hobby­ tanzclubs. Samstags nachmittags gibt es den Anfängerkurs für Paare mit kostenloser Kinderbetreuung. Spezialkurse für Salsa, Tango Argentino, Boogie & Swing sowie Disco-Fox runden das Programm ab. Mit einer „Flatrate“ kann man mehrmals pro Woche tanzen kommen. Für die Senioren gibt es den Club Agilando 50+. Tanzen Sie alle im Raumkörper mit! Veranstalter: ADTV – Tanzschule Balance

Wohlfühlwürfel allsportsone Wohlfühlwürfel – einen Tag nur für sich zu haben, das wünschen wir uns alle in der heutigen hektischen Zeit. Körper, Geist & Seele pflegen, etwas nur für sich zu tun, das ist Luxus. Im allsportsone Wohlfühlwürfel wird gezeigt, wie man einen Tag in den schönen Räumen von allsportsone, mit allem was das Herz begehrt, verbringen kann. Und aufgezeigt wird, wie sich die kostbare Zeit in den straff geplanten Alltag integrieren lässt. Yogaübungen, Mantragesang, Düfte & Kosmetik, Gesundheit & Trainingsberatung und vieles mehr erwartet die Besucher für eine Nacht im allsportsone Wohlfühlwürfel. Des Weiteren erfahren Besucher ihr wahres Alter mit dem Polar Body Age Test und erhalten Tipps, wie sie ihre Fitness verbessern und halten können. Veranstalter: allsportsone – Persiusspeicher, Ashtanga Yoga Studio – Juri Dschinger

18 › Raumkörper


WortKlang Seit Januar gibt es in Potsdam eine neue akademische Einrichtung, die Hoffbauer-Berufsakademie mit zwei deutschlandweit innovativen Bachelorstudiengängen: Sprache und Sprachförderung in sozialer Arbeit und Musikpädagogik und Musikvermittlung in sozialer Arbeit. Einer Berufsakademie entsprechend handelt es sich um duale praxisintegrierte Studiengänge, d. h. eine Hälfte der Woche wird an der Hoffbauer-Berufsakademie studiert, die andere Hälfte in Praxiseinrichtungen gearbeitet. Theorie und Praxis werden permanent eng verbunden gelehrt und gelernt. Im Raumkörper bieten Studierende der HoffbauerBerufsakademie Performances und Mitmachaktionen: Bodypercussion, Beatboxing, Songs von Studierenden und Bands, ein Leselabyrinth, Hörspielproduktionen; Miniworkshops: „Jede/r kann singen!“, „Syntax leicht gemacht“, „Percussion für alle“ u. v. m. Veranstalter: Hoffbauer Berufsakademie, Studierende der Hoffbauer-Berufsakademie

Zeitlauf Axel und Birgit Koschies, geboren 1955 und 1958 in Kiel und Berlin. Freie Arbeiten in den Bereichen Theaterfotografie, Werbung und Illustration. 1990 Beginn der Arbeiten am Zyklus THE HUMAN RACE. Das menschliche Leben als Aneinanderreihung von Wettrennen. Wer sich nicht mit der gesellschaftlich vorgegebenen Schnelligkeit bewegt, wird nicht wahrgenommen. Dieses Phänomen findet seine direkte fotografische Entsprechung in der Aufnahmetechnik einer Schlitzkamera. Alles Unbewegte, Ruhende wird von ihr nicht dargestellt. In der Stadt für eine Nacht präsentiert das Potsdamer Künstlerpaar Koschies Inszenierungen aus den letzten 20 Jahren der Arbeit mit dieser speziellen Kamera, welche die Beziehung von Raum und Zeit in eine Form bringt, die mit menschlichen Sinnen erfassbar ist – eine räumliche Darstellung der „vierten Dimension“ – eine Fotografie der Zeit. Veranstalter: Koschies Zeitfotografie  Foto: Koschies „Online“ 2010


Grotest Maru bei Unidram 2007 Foto: Frank Gaudlitz


71 Veranstaltungen › 24 Stunden

Die berühmte Volksweisheit „Weniger ist mehr“ ist zum geflügelten Wort geworden und wird oft als Parole verwendet. Am 09./10. Juli wird es aber für diese Redewendung keine Möglichkeit geben, ihre „Flügel“ zu entfalten, ganz zu Schweigen davon, sie als Motto zu begreifen … Nur das Beste vom Besten, und das 24 Stunden lang, bieten die Kulturanlieger des Erlebnisquartiers Schiffbauergasse den Besuchern der Stadt für eine Nacht. Den Anfang macht das museum FLUXUS+ mit der Sonderausstellung zum dreijährigen Bestehen, einer Video Performance „Swan Lake“ und einer Kunstinstallation („CellCity“). Zur gleichen Zeit wird auf der Kinderbühne des Hans Otto Theaters eine mittelalterliche Burg mit Ritter und Hofvolk ins Leben gerufen („Wohlan, wir erobern die Festung!“). Bund und musikalisch geht es weiter mit Simon & Jan, Helje Sauer, FLUXUS+ livemusik, Geis & BaBa, der Audio-Performance „The Sound Of It“ und dem Konzert von Jersey.

22 › Veranstaltungen

Für die Theaterfreunde präsentiert das Hans Otto Theater neben Klassikern wie „Romeo und Julia“ oder „Der Revisor“ auch das Liederprogramm der Schauspielstudenten der HFF Potsdam (z. B. in „Herz stirb oder singe“) und zahlreiche Lesungen (z. B. „Novecento“, „Film B“). Die Welt voller fantastischer Kostüme, Heldentaten und Abenteuer erwartet die jungen Besucher in den Vorführungen des T-Werks (z. B. „Alice im Wunderland“, „Vom Fischer und seiner Frau“ und „Das tapfere Schneiderlein“). Eines ist sicher – für Jedermann, unabhängig von Alter, Herkunft oder Geschmack, finden sich unterhaltsame Veranstaltungen. In den neuen Tag kann man auf mehreren Partys hineintanzen. Für das leibliche Wohl und Durchhaltevermögen sorgen die vielfältigen gastronomischen Angebote. Erleben Sie das Erlebnisquartier am 09./10. Juli in seiner vollen Vielfalt. Ab 14.00 öffnen die Akteure der Schiffbauergasse ihre Türen und heißen Sie für 24 Stunden herzlich willkommen.


14.00-14.00 › Waschhaus / Kesselhaus

Video-Lounge

Wer sich dem Trubel der vielfältigen Angebote der Stadt für eine Nacht für einen kurzen Moment entziehen und dennoch intelligent-kurzweilig unterhalten werden möchte, dem sei die 24 StundenVideo-Lounge im Kesselhaus des Waschhauses empfohlen. In kuscheliger Atmosphäre heißt es hier: zurücklehnen und großartige, kleine Filme genießen. Ob Experimental-, Animations- oder Erzählclip, ob große Inszenierung oder Guerilla-Stil – es sind alles Meisterwerke des Genres, die hier zu sehen sind und auf keinen Fall verpasst werden sollten. Veranstalter: Waschhaus Potsdam

14.00-01.00 › museum FLUXUS+ / atrium Eine Retrospektive rahmt die Sonderausstellung ASLI SUNGU UND BEN PATTERSON. 3 Jahre Fluxus in Potsdam im museum FLUXUS+ und in Wiesbaden, eine der Geburtsstädte dieser Bewegung, mit dem heutigen Stipendium „follow fluxus“ des Nassauischen Kunstvereins. Ben Patterson, Fluxus-Künstler seit den 60er Jahren, zeigt eine Rauminstallation mit der Frage: „Why I became an artist?“ Die Künstlerin Asli Sungu stellt hierzu ihre Videoarbeiten „Unvermeidbar“ in den Kontext, die mit genauem Blick Alltagshandlungen detailliert analysieren.

3 Jahre museum FLUXUS+ Unvermeidbar › Rauminstallation

Veranstalter: museum FLUXUS+

14.00-01.00 › museum FLUXUS+ / filmraum Eine Video-Performance aus Wiesbaden mit Musik von Peter Tschaikowsky, Edition Hundertmark, ?Records. Regelmäßig zeigt das museum FLUXUS+ Filme, welche thematisch zu Haupt- oder Sonderausstellungen ausgewählt werden und beteiligt sich am Potsdamer Jahresthema „2011 Potsdam – Stadt des Films“. Schwerpunkt sind Filmdokumentationen von Performances, teilweise von FluxusKünstlern. Veranstalter: museum FLUXUS+

Ben Patterson SWAN LAKE › Film einer Video-Performance


14.00-01.00 › museum FLUXUS+ Die Dauerausstellung umfasst Korrespondenzen, Fotos, Bücher, Kataloge, Zeitschriften, Filme, Videos, Aktionsrelikte, multiple Objekte, Installationen und Kunstwerke. Schwerpunkt der Sammlung sind Arbeiten des Künstlers Wolf Vostell. Als zweiter ständiger Ausstellungskomplex werden Werke von Künstlern der Fluxus-Bewegung und aus dem nahen Umfeld gezeigt. Die Präsentation von vier zeitgenössischen Künstlern rundet die Sammlung ab und ermöglicht einen Blick auf die heutige Interpretation der Maxime „Kunst ist Leben, Leben ist Kunst“.

Fluxus, Wolf Vostell › Zeitgenössische Kunst

Veranstalter: museum FLUXUS+

14.00-01.00 › museum FLUXUS+ / Uferweg Am Uferweg am museum FLUXUS+ wird eine stadtähnliche begehbare Kulisse aufgebaut. Diese wird tagsüber künstlerisch bearbeitet und bei Einbruch der Nacht mit „Live gezeichneten Visuals“ (mit einem sog. „tagtool“) bestrahlt. „CellCity“ ist ein Interaktives Konzeptprojekt von die.puntigam mit den Grundthemen: home, freedom and speech. Seit 2008 wurde dieses Projekt in Amsterdam, Venedig, Gneixendorf, New York und der Slowakei umgesetzt. Der Titel „Memorylane Nr. 7“ bezieht aus den vorangegangenen „CellCities“ seine Informationssubstanz, wird infrage gestellt, neu umgesetzt und ins neue Licht gerückt.

CellCity „Memorylane Nr. 7“ › Kunstinstallation

Veranstalter: die.puntigam

14.00-14.00 › Waschhaus / Treppenhaus Mit „Red Wall“ können Jugendliche seit dem 18. Januar 2011 ihre ganz eigene Kunst im Waschhaus jenseits des etablierten Galerie-Betriebes ausstellen. Mit diesem Projekt probieren sie sich aus, sammeln Erfahrungen entwickeln ihr künstlerisches Potential weiter. Für 2011 sind sechs Ausstellungen mit einer Dauer von je zwei Monaten geplant, für die sich junge Kreativköpfe aus Potsdam und Umgebung bewerben können. Ausgestellt haben bisher Clemens Porikys mit „The Setting Son“ (Fotografie), Peer Koglin „Mon Voyage“ (Zeichnungen/Malerei) und Lina Grün mit „Phantomtage“ (Fotografie). Veranstalter: Waschhaus Potsdam 24 › Veranstaltungen

Deine Kunst im Waschhaus Potsdam › Junge Kunst


Sa 14.00-20.00 + So 10.00-14.00 › Kinderbühne Hans Otto Theater

Wohlan, wir erobern eine Festung! › Interaktives Theater

„Wohlan, wir erobern eine Festung!“, lautet das Motto der diesjährigen Kinderbühne des Hans Otto Theaters. Ritter, Schlossgespenster, Burgfräuleins und anderes Hofvolk sind herzlich dazu eingeladen mit uns den Alltag auf einer Burg zu erleben. Es wird gesungen und gelesen, gekämpft und gespielt. Ihr müsst gefährliche Prüfungen bestehen, um ein echter Burgbewohner zu werden. Verkleidet euch oder lasst euch im Bastelzelt verkleiden und schminken. Kommt vorbei und feiert mit uns auf der großen Kinderfestung! Veranstalter: Hans Otto Theater

14.00 › Reithalle / nachtboulevard Das Prinzip eines Fragenmarktes ist ganz einfach: Besucher stellen Fragen und werden mit Wissen belohnt. Wissen, von dem sie oft nicht einmal wussten, dass es existiert: Oder war Ihnen klar, dass Fett am rechten Ort vor Zuckerkrankheit schützt? Die Experten erläutern uns, warum unser Umgang mit Computern körperlicher wird – wie? Das erfahren Sie auf dem Schwarzmarkt. Sie bekommen endlich die Wissensproduktion in der Kunst erklärt und eine Antwort auf die Frage, ob Plastik Medizin sein kann. Der Schwarzmarkt ist gleichzeitig Markt, Börse und Beratungsgespräch.

Schwarzmarkt der Fragen › Performance

Veranstalter: Hans Otto Theater und proWissen

15.00 + 20.00 › Waschhaus Arena Das Liedermacherduo Simon & Jan aus Oldenburg hat seit seiner Gründung 2006 zahlreiche Bühnen – von Barhockern über Kleinkunstbühnen bis hin zu Open Air Festivals – bespielt. Mit zwei Gitarren und zwei Stimmen touren sie nun mit ihrem gleichnamigen Debütalbum durch die Klubs dieser Welt. Einen besonderen Erfolg konnten sie im vergangenen Jahr erleben – so gewannen sie den Jugendkultu­ rellen Förderpreis 2010. Da bleibt keine Zeit für Stillstand! Diese Musik voller Witz, Charme und Leichtigkeit macht Spaß und schürt die Vorfreude auf das Konzert. Veranstalter: Waschhaus Potsdam

Simon & Jan › Musik / Comedy


15.00 › Neues Theater Die größte Liebesgeschichte aller Zeiten von Leidenschaft und Hass, von Kampf und Intrige, von Liebe und Tod. Seit Generationen herrscht in Verona tiefe Feindschaft zwischen den Capulets und den Montagus. Der Anblick der schönen Julia von Capulet trifft den jungen Romeo von Montagu ins Innerste der Seele. In einem Augenblick sind sie einander mit ganzer Wucht verfallen. Wenn Romeo nur anders hieße, wenn er kein Montagu wäre! Regie: Bruno Cathomas. Bühne: Thomas Giger. Kostüme: Elke von Sivers. Mit: Finck, Götz, de Vos, Brusis, Bülow, Dose, Irle, Schmidtke, Schwittay, Vogler.

„Romeo und Julia“ von William Shakespeare › Theater

Veranstalter: Hans Otto Theater

15.00 + 16.00 › T-Werk / Probebühne Ein Schneider zieht in die Welt, weil Heldentaten und eine königliche Belohnung auf ihn warten. Abenteuerlich ist seine Reise, auf der er nicht nur zwei Riesen überlisten, sondern auch ein Einhorn und ein garstiges Wildschwein fangen muss. So erzählt das Stück auf recht vergnügliche Weise von Mut und Angst, Dummheit und List, Freundschaft und Liebe. Christian Bahrmann spielte nach Abschluss des Studiums an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin an verschiedenen Theatern. 2002 gründete er das Puppen­ theater Spectaculum und ist seit zwei Jahren Moderator von KiKANiNCHEN. 50 min.

Das Tapfere Schneiderlein › Figurentheater (3+)

Veranstalter: T-Werk

15.30 + 18.30 + 20.30 + 21.45 › Schirrhof „Timebank“ bewegt sich als choreographisches Spiel mobil im Publikum. Die Charaktere treten in horizontale Interaktion mit den Passanten und untersuchen ihre Beziehungen zur Zeit, sie okkupieren Gebäude, Dächer und Fassaden, agieren aus Fenstern, seilen sich mit Klettertechnik ab und präsentieren so Choreographien und Szenen als vertikales Theater im Öffentlichen Raum. Grotest Maru wurde 1996 von der Regisseurin, Kostüm- und Bühnenbildnerin Ursula Maria Berzborn und dem Theatermacher Nils Dümcke in Berlin gegründet und tourt seitdem mit seinen Stücken weltweit. ca. 25 min. Veranstalter: T-Werk 26 › Veranstaltungen

Timebank › StrassenTheater


16.00 › Reithalle Frei nach Motiven von William Shakespeares „The Tempest – Der Sturm“. Miranda ist auf einer paradiesischen Insel aufgewachsen, behütet von ihrem Vater Prospero, der nicht wahr haben will, dass sie erwachsen wird. Weil er die Fragen nach ihrer Herkunft nicht beantwortet, beschwört Miranda einen Sturm herauf, der zwei Schiffbrüchige an den Strand spült. Prospero kann nicht verhindern, dass sich Miranda verliebt. Zum ersten Mal muss sie selbst lebenswichtige Entscheidungen treffen. Regie: Andreas Rehschuh. Bühne: Eva-Maria Westerveld. Kostüme: Grit Walther. Musik: Gundolf Nandico.

„Eye of the Storm“ von Charles Way › Theater (13+)

Veranstalter: Hans Otto Theater

16.00 › T-Werk / Bühne Mit viel Musik, fantastischen Kostümen und Masken werden frei nach Texten von Lewis Carroll die Abenteuer der kleinen Alice erzählt, die auf ihrer Suche nach dem Kaninchen und bei ihrem Kampf mit der bösen Herzkönigin viele verrückte Figuren trifft und einige gefährliche Situationen überstehen muss, bis sie endlich wieder den Weg nach Hause findet. „Alice im Wunderland“ entstand in Kooperation mit dem Theater NADI und ist mit mehr als 50 Aufführungen die bisher erfolgreichste Kindertheaterproduktion des T-Werks. 50 min.

Alice im Wunderland › Theater für Kinder (5+)

Veranstalter: T-Werk

17.00 + 21.00 › Schirrhof „Carillo“ feierte bereits weltweit Erfolge auf einer Vielzahl internationaler Festivals. Im perfekten Zusammenspiel der kunstvollen Bewegung, farbenprächtiger stilvoller Kostüme und einer verblüffenden Bühnenmechanik erwecken die grandiosen Mimen der Companiya La Tal ein riesiges Uhrwerk zum Leben und nehmen das Publikum mit in eine ganz neuartige Fantasiewelt. Die Companyia La Tal, 1986 in Barcelona als Clowns-Theater gegründet, kombiniert Tanz, Theater, Pantomime und Musik und entwickelte so ihren ganz speziellen Stil visueller Comedy. 45 min. Veranstalter: T-Werk

Carillo › BewegungsTheater


17.30 + 21.30 › Open-Air vor der Reithalle

HELJE SAUER › Musik

Helje Sauer ist die One-Man-Coverband aus Potsdam. Mit Hilfe von Gitarre, Gesang, Harp, Kazoo, Percussion und seiner Loopstation spielt er Songs für jede Gelegenheit von Stevie Wonder, Jackson Five, Buddy Rich, Frank Sinatra, Tom Petty, Lou Reed u. a. Veranstalter: Hans Otto Theater

17.45 › Neues Theater / Glasfoyer Wir möchten Sie neugierig machen und einstimmen auf unsere großen Premieren der Spielzeit 2011/2012. Spannende und nachdenkliche, komische und traurige, turbulente und berühmte Ausschnitte aus den Stücken werden von Schauspielern des Hans Otto Theaters gelesen, von Liedern und einführenden Worten begleitet.

Ausblick auf die Spielzeit 2011/2012 › Lesung

Veranstalter: Hans Otto Theater

18.00 + 20.00 › T-Werk / Probebühne Überraschend lebendiges Spiel, skurrile Szenen, spannende Momente der Begegnung: Im Spiel mit Theatermasken entsteht schnell ein faszinierender Theaterkosmos. Seit dem Herbst vergangenen Jahres werden im T-Werk regelmäßig Werkstätten zum Thema Maskenspiel und Maskenbau angeboten. „Maskenparade“ präsentiert szenische Situationen, die unter der Leitung der Mimen Finbarr Ryan (Irland) und Steffen Findeisen (Deutschland) in den vergangenen Tagen und Wochen entstanden. ca. 40 min. Veranstalter: T-Werk 28 › Veranstaltungen

Maskenparade › Workshoppräsentation


18.00-open end › Schirrhof / TAZ Container

soz:real,- Tom Korn › Ausstellung

Wandgestaltung durch Betonformsteine kann als hervorstechendes Merkmal einer durchaus künstlerisch experimentierfreudigen Epoche in der DDRBaukultur gelten. Man ließ sich gestalterisch etwas einfallen und entwickelte in Zusammenarbeit mit bildenden Künstlern gereihte Formsteinfassaden. Der Potsdamer Künstler Tom Korn verarbeitet diese Muster heute zu Veloursteppichcollagen. Im TAZ-Container sind Wandarbeiten heute noch bestehender Formsteinmauern zu sehen. Außerdem erstmals eine Bodenarbeit mit dem Motiv des Sternenmusters am FH-Gebäude in Potsdam. Veranstalter: Trollwerk Art

18.00 › Uferweg / Reitställe Ost „Der geschenkt Gaul“ – Texte und Lieder von Hildegard Knef, vorgetragen von Helene Grass. „Der geschenkte Gaul. Bericht aus einem Leben“ kann man als Autobiografie oder Roman lesen. Hildegard Knef war klug und hatte wirklich etwas zu erzählen, und das tat sie in prägnanten Szenen, ohne Sentimentalität, aber mit viel Berliner Humor. Helene Grass, geboren 1974 in Hamburg, studierte Schauspiel an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Neben vielen Hörfunkproduktionen und Lesungen hat sie auch in zahlreichen Fernseh- und Kinofilmen mitgewirkt.

„Der geschenkte Gaul“ von Hildegard Knef › Texte und Lieder

Veranstalter: primaDonna, Kultur& Bildung im Frauenzentrum Potsdam

18.30 › Neues Theater / Glasfoyer Franziska Melzer als Eliza Doolittle und Bernd Geiling als Professor Higgins singen die beliebtesten Lieder aus dem weltberühmten Musical „My Fair Lady“, das seit Januar 2011 im Hans Otto Theater in einer liebevollen Inszenierung zu sehen ist. Am Klavier begleitet sie Christian Deichstetter. Veranstalter: Hans Otto Theater

My Fair Lady › Live-musik


18.30 › Reithalle / nachtboulevard Eine Reise im Schiffsbauch in die Welt der Imagination, der Poesie und der Musik. Die berührende Geschichte vom begnadeten Ozeanpianisten Novecento, der sein ganzes Leben nicht von Bord ging, der bei den Fahrten zum großen Pianisten wurde und die Reisenden aller Klassen durch die Magie seiner Musik verzauberte. Mit: Christoph Hohmann, begleitet am Flügel durch Marcel Schmidt. Künst­ lerische Einrichtung: Nadia Waigand.

„NOVECENTO“ nach dem Roman von Al. Baricco › Szenische Lesung

Veranstalter: Hans Otto Theater

18.45 › Neues Theater / Glasfoyer

„Film B“ von Tobias Schwartz › Lesung

Drei Menschen in der Großstadt: Ein Mädchen vom Lande, das Pop-Star wird und mit ihrem Ruhm ihren Drogenkonsum und ihre innere Leere exponentiell steigert, ein Pfleger, der in der Psychiatrie Nachtschichten schiebt und sich aus den eigenen gedanklichen Fallen und Fängen langsam, aber sicher nicht mehr zu befreien weiß, und ein Patient dieser Psychiatrie, der für einige Zeit ein anscheinend normales Leben führt. Lesung aus dem Roman „Film B“ von Tobias Schwartz mit Jule Böwe und Holger Bülow. Veranstalter: Hans Otto Theater

19.00 › T-Werk / Bühne Ein Fischer fängt eines Tages einen verwunschenen Fisch und rettet ihm das Leben. Dass dieser ihm von nun an jeden Wunsch erfüllt, verspricht ihm eine glückliche Zukunft. Doch es sind nicht seine Wünsche, die er sich vom Fisch erfüllen lässt, sondern die seiner Frau. Und so hält das „Wunschlosglücklich-sein“ auch nicht Einzug in der kleinen Fischerhütte am Meer, sondern wird zu einer immer mächtigeren Bedrohung. „Vom Fischer und seiner Frau“, ein Erzähltheater mit Suse Weiße und Timo Sturm ist eine Eigenprodultion des T-Werks. 45 min. Veranstalter: T-Werk 30 › Veranstaltungen

Vom Fischer und seiner Frau › ErzählTheater (9+)


19.00 › Kunstraum Potsdam Mühle überschreitet in seinen Arbeiten die Grenzen des Mediums und zerstört die Illusion der realistischen Abbildung in der Fotografie. Für die Ausstellung „Zelluloid“ hat er das Fotoarchiv des Filmmuseums gesichtet. Als Rohstoff für seine Arbeit stehen jene Aufnahmen im Vordergrund, die Einblicke hinter die Kulissen gewähren und eine Welt hinter der Kamera widerspiegeln, die oft skurril und geheimnisvoll erscheint. Diese Bilder werden von Mühle aufgegriffen und neu erschaffen. Es entstehen Arbeiten, die ihren historischen Ursprung nicht verleugnen und zugleich unerklärlich und rätselhaft sind.

„Zelluloid“ Steffen Mühle › Fotografie Vernissage

Veranstalter: Waschhaus Potsdam

19.00 + 21.00 › fabrik / Saal

The Sound Of it › Audio-Performance

Lucia Glass entwirft mit ihrer aktuellen Arbeit „The Sound Of It“ ein Stück über das Hören. Ihr besonderes Interesse gilt den Geräuschen, die ausgelöst werden, wenn sich Dinge durch den Raum bewegen. Sie arrangiert auditive Ereignisse zu einer hörbaren Choreografie. Der mit Kopfhörern ausgestattete Besucher verfolgt die Bewegung von Materialien, Gegenständen und Körpern und erlebt dabei, wie sich seine Wahrnehmung neu verortet. „The Sound Of It“ macht jeweils den Raum hörbar, in dem sich der Zuschauer während der Aufführung befindet. Veranstalter: Tetraeder / OH!-Ton Festival

19.00 › Kunstraum Potsdam Motive der Ausstellung „Zelluloid“ des Potsdamer Fotokünstlers Steffen Mühle aufgreifend, finden sich Tänzer der Oxymoron Dance Company und Schauspieler des Hans-Otto-Theaters zu einer Performance im Kunstraum zusammen. In einer choreographischen Installation in der Regie von Anja Kozik entsteht eine gekonnte Melange aus den Elementen Film, Fotografie, Tanz und Theater. Dabei bietet die Raumsituation der Ausstellung, nicht nur die perfekte Kulisse, sondern wird vielmehr auch zu einem wesentlichen Bestandteil und Motor der Inszenierung. Veranstalter: Waschhaus Potsdam

OXY_ART › Tanz / Performance / Installation


19.15 › Neues Theater / Glasfoyer Andrea Thelemann präsentiert Ausschnitte aus ihrem Soloprogramm „Im Mund schwimmen Sterne“. Mit Texten von Matthias Dix und Arien, Liedern, Chansons von Mozart bis Weill, am Klavier begleitet von Christian Deichstetter.

Im Mund schwimmen Sterne › Lieder und Texte

Veranstalter: Hans Otto Theater

19.30 › Reithalle / nachtboulevard

Cuba Libre › Theater

Ein musikalisch-literarischer Abend von und mit Philipp Mauritz. Viel Zeit hatten die WG-Mitbewohner des notorischen Loosers Edgar nicht, sich an seine neue Freundin Pia zu gewöhnen. Eine Verkettung unglücklicher Umstände lässt eine Flucht nach Kuba ratsam erscheinen. Mit viel Witz und Gesang begleitet Philipp Mauritz seinen Helden, der dem Film „Big Lebowski“ entsprungen sein könnte, auf dessen Reise um die Welt. Assistiert wird ihm dabei an der Gitarre von Marc Eisenschink. Veranstalter: Hans Otto Theater

19.30 + 23.00 › Schirrhof Für den 09. Juli arbeitet A Fortiori mit dem amerikanischen Gastkünstler Matt Kizer zusammen und bringt mit Puppets Red III eine Bewegungs/Tanz Installation nach Potsdam, die sich durch visuell beeindruckende Kostüme, einzigartige Bewegungsmuster, Video- und Bildprojektionen, eine eigens für diese Aufführung geschaffene Komposition und skulpturelle Elemente auszeichnet. A Fortiori, die hauptsächlich in den USA ansässige Gruppe schloss sich 2010 zusammen und kreiert interdisziplinäre Installationen und Performances. ca. 30 min. Veranstalter: T-Werk 32 › Veranstaltungen

Puppets Red III › Bewegungstheater


19.45 › Neues Theater / Glasfoyer

Herz stirb oder singe › Lieder

Studenten des dritten Studienjahres Schauspiel der HFF „Konrad Wolf“ Potsdam-Babelsberg singen und spielen Songs, Lieder und Chansons von Müller bis Brecht, von Bach bis Weill. Es singen und spielen: Nadine Boske, Sinja Dieks, Kristin Suckow, Carlo Degen, Florian Denk, Alexander Peiler, Christoph Schinkel, Julian Trostorf. Erarbeitung/ Arrangements: Michael Schenk. Keyboards: Michael Schenk, Adrian Schenk. Veranstalter: Hans Otto Theater

20.00-22.30 › museum FLUXUS+

FLUXUS+ livemusik

Chris Reinhardt & Felix Dubiel – JAZZ-POPCLASSICS. Der Saxophonist Chris Reinhardt und der Pianist Felix Dubiel begannen ihre musikalische Ausbildung bereits in jungen Jahren. Im Laufe ihrer Karriere spielten sie für die unterschiedlichsten Formationen aus den Bereichen Jazz, Pop, Klassik, Soul, Funk, Chanson und Hip-Hop. Gemeinsam kombinieren sie wesentliche Elemente jeglicher Stilrichtung zu einer facettenreichen Melange aus vertrauten Klängen und augenzwinkernden Improvisationen und spontan komponierten Stücken. Sie bieten ein entspanntes bis fetziges Programm zum Abschalten und Mitgrooven. Veranstalter: museum FLUXUS+

20.30 + 22.30 › Reithalle Nichts weniger als die Liebe steht im Zentrum der Produktion der OXYMORON Dance Company. Paare unterschiedlicher Herkunft und Kulturen ringen um Gemeinsamkeiten, stoßen auf Eigenheiten des jeweils Einzelnen. „I Wanna Die For You“ vereint Tänzer, Schauspieler, Musiker und Videokünstler, die einander gegenseitig beobachten und hinterfragen. In einem Prozess des kreativen Belauerns entsteht ein Dialog verschiedener Ausdrucksformen, ein Kaleidoskop menschlicher Regungen und künstle­ rischer Stile. Regie: Anja Kozik. Veranstalter: Hans Otto Theater / Oxymoron Dance Company

I Wanna Die For You › Tanz


20.45 › Neues Theater / Glasfoyer Die Schauspielerin Elzemarieke de Vos hat vor ihrem Schauspielstudium an der „HfS Ernst Busch“ in Berlin eine veritable Musicalausbildung an der „Vienna Musical School“ absolviert. Bei der 2. Stadt für eine Nacht gibt sie eine kleine aber herzliche Kostprobe ihres Könnens und präsentiert ihre liebsten Liebeslieder. Am Klavier wird sie begleitet von Christian Deichstetter.

Liebeslieder › Lieder

Veranstalter: Hans Otto Theater

21.00 › Waschhaus / Klub

I AM RUBY: Pensen › Open Stage & Konzert

Spontan und akustisch läuten die Macher von Rubys Tuesday mit der Open Stage die Konzertnacht im Waschhaus ein. Hier können sich Künstler in den Bereichen Musik, Dichtkunst, Comedy oder Theater präsentieren. Alles ist erlaubt, was Spaß bringt! Dem Ganzen so richtig einheizen wird Pensen („Monsters Of Liedermaching“, „Das Pack“). Gern gesehener Gast im Waschhaus und jedem gemeinen Rubys-Gänger ein Begriff, bringt er mit seiner „Bumm-Gitarre“ seine Songs unter das tanzwütige Volk. Hart und gerecht, aber immer sympathisch wird die Hamburger Schnauze das Publikum ordentlich aufmischen. Veranstalter: Waschhaus Potsdam

21.00 › Neues Theater / Glasfoyer Seit vielen Jahren präsentiert Carsten Wist in seinem „Literaturladen“ in der Brandenburger Straße und an anderen herausragenden Orten Potsdams sowohl die ganz Großen der deutschen und internationalen Literatur als auch interessante Neuentdeckungen junger Autoren. Mit Spannung erwarten wir seinen diesjährigen Beitrag zur Stadt für eine Nacht. Veranstalter: Hans Otto Theater

34 › Veranstaltungen

Wist – Der Literaturladen unterwegs › Lesung


22.00 › T-Werk / Bühne

ErzählWerk › Werkstattpräsentation

Seit dem Frühjahr leitet die freischaffende Erzählerin, Regisseurin, Spielerin, Dozentin und Theaterpädagogin Suse Weiße im T-Werk eine ErzählTheaterGruppe, die sich im Rahmen von Stadt für eine Nacht erstmals öffentlich vorstellen wird. Erzählt wird allein, zu zweit oder in der Gruppe. Traditionelle Geschichten, Erlebtes und Erfundenes und auch Literarisches werden zu Gehör kommen. Lustvoll bewegen sich die Erzählenden dabei auf der Grenze von Text und Theater. ca. 25 min. Veranstalter: T-Werk

22.00 › T-Werk / Bühne

Die Perser › Schauspiel

480 v. Chr. Eine Übermacht persischer Soldaten, auf ihrem Vorstoß nach Europa, hebt an, Griechenland zu überrollen, und wird bei der Seeschlacht von Salamis vernichtend geschlagen. Die Tragödie „Die Perser“ gilt als das älteste erhaltene Drama der Welt. Aischylos, der auf griechischer Seite selbst am Krieg gegen die Perser teilnahm, schrieb es 472 v. Chr. Die Inszenierung unter der Regie von Matthias Stier entstand im Rahmen des Antike Szenenstudiums des 3. Jahrgangs Schauspiel der Hochschule für Musik und Theater Rostock. ca. 60 min. Veranstalter: T-Werk

22.00 › fabrik Garten Jersey ist eine Band, die sich zwischen dem oberbayerischen Kreativzentrum Weilheim und der Hauptstadt Berlin verorten lässt. Die fünf Bandmitglieder sind da oder dort musikalisch sozialisiert: Marion Gerth (bass) bei Fred Is Dead, Andreas Haberl (dr) u. a. bei The Notwist, Max Punktezahl (git) bei The Notwist & Contriva, Noël Rademacher (voc) bei Mina & Noël, Florian Zimmer (electronics) bei Saroos & Lali Puna. Ganz unaufgeregt verweben Jersey prägnant angeschlagene Gitarren mit elektronischen Sounds aus dem Synthesizer und Sampler. Hinzu kommt die Stimme von Noël. Veranstalter: Tetraeder / OH!-Ton Festival

Konzert mit JERSEY › Live-Musik


22.00 › Neues Theater

„Der Revisor“ von Nikolai Gogol › Theater

Die Nachricht von der bevorstehenden Ankunft eines inkognito reisenden Revisors versetzt die Honoratioren einer russischen Provinzstadt in Aufruhr. Panisch versucht man noch, die gröbsten Missstände zu vertuschen, da wird das Gerücht bereits zur Realität … Regie: Peter Kube. Bühne: Iris Kraft. Kostüme: Sibylle Gädeke. Mit: Thelemann, Walke: Geiling, Kaloff, Koppe, Mauritz, Pagel, Schmidtke, Schrodt, Schwittay. Veranstalter: Hans Otto Theater

23.30 › Reithalle / nachtboulevard

GEIS & BaBa › Konzert

Die beiden Musiker des multimedialen Berliner Elektro-Duos „Geis & BaBa“ sind vielleicht die Senkrechtstarter des vergangenen Jahres – sie rappen, tanzen, produzieren Videokunst und passen in keine noch so große Schublade. Auch wenn man auf ihren Konzerten nie weiß, was als nächstes passiert – für eine gute Party ist gesorgt! Veranstalter: Hans Otto Theater

23.40 › Neues Theater / Seebühne „Rare Grooves“ auf dem Dance Floor am Tiefen See mit DJ Phil „Flash“ Stadler. Tanzen, Chillen, Flirten unterm Sternenhimmel durch die Sommernacht am See. Veranstalter: Hans Otto Theater

36 › Veranstaltungen

Dance Floor am Tiefen See › Party


0.30 › Reithalle / nachtboulevard

BREAKBOX › Party

BREAKBOX – (breik.boks) is a term used to describe a party of sub-genres of electronic music, usually characterized by the use of BIG BEAT, BREAKBEAT and NUSKOOL BREAKZ records. Party mit Breakbeat & Big Beats und diversen DJs & VJs und spannenden Acts. Veranstalter: Hans Otto Theater

10.00 › Neues Theater / Glasfoyer Berlin im Jahre 1888. Nachdem ihr Mann in der Schlacht gefallen ist, gerät die adlige Majorin von Poggenpuhl in eine äußerst bedrängte finanzielle Situation – doch mit Stil, Charme und einer gewissen Raffinesse bemüht sie sich, die Situation gemeinsam mit ihren drei sehr unterschiedlichen Töchtern und ihren beiden Söhnen zu meistern. Ein liebevoll gezeichnetes Familienporträt voller Humor und einfühlsamer Ironie. Bearbeitung: Hans-Jochen Röhrig. Mit: Franziska Melzer, Sabine Scholze, Eddie Irle und Rita Herzog (Klavier). Ab 9.00 Uhr Frühstück im Glasfoyer.

Märkische Leselust: „Die Poggenpuhls“ von Theodor Fontane › Lesung

Veranstalter: Hans Otto Theater

10.00 › museum FLUXUS+ Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung des Museums und durch Sonderausstellungen 3 Jahre museum FLUXUS+ / 3 Jahre follow fluxus im atrium. Die Führung dauert ca. eine Stunde und gibt viele Hintergrundinformationen zur Kunstrichtung Fluxus, zum Lebenswerk von Wolf Vostell und zu den Arbeiten der zeitgenössischen Künstler Costantino Ciervo, Hella De Santarossa, Lutz Friedel und Sebastian Heiner. Veranstalter: museum FLUXUS+

Führung für Frühaufsteher


10.00 › Kunstraum Potsdam

KUNST_Frühstück › Konzert / Bildende Kunst

Wer immer noch wach oder es gerade geworden ist, dem sei das KUNST_Frühstück im Kunstraum ans Herz gelegt. Hier kann man ganz entspannt bei unterschiedlichsten Kaffee-Variationen und einem kleinen Imbiss in die letzten Stunden des 24-Stunden-Stadt für eine Nacht-Marathons starten. Dabei steht nicht nur das leibliche Wohl im Vordergrund, sondern insbesondere auch die Kunst. So gibt es neben Führungen, Lesungen und Künstlergesprächen auch exzellente Live-Sounds zu erleben, die das Spektrum von Lounge-Funk bis Fusion-Jazz abdecken. Veranstalter: Waschhaus Potsdam

11.00 › Reithalle Diese Veranstaltung ist nicht nur für Fußballprofis! Die Bühne wird zur Arena. Gespielt wird im Modus 2 × 5 Minuten mit je drei Spielern pro Mannschaft. Um 14.00 Uhr steigt das große Finale. Meldet eure Teams per E-Mail an: nachtboulevard@hansottotheater.de

2. FuSSballcup der Schiffbauergasse › Sport

Veranstalter: Hans Otto Theater

11.00-13.00 › museum FLUXUS+ Zum Ausklang dieser tollen 24 Stunden wollen wir mit den Kleinen Bilder malen und die Erlebnisse mit Farben festhalten. „Wir malen die SCHIFFBAUERGASSE“ soll das Motto sein. Wir sind auf die Ergebnisse gespannt … Auf dem Schirrhof, bei Regen im atrium, gibt es einen Ateliertisch und die Materialien, die man benötigt, um kreative Werke entstehen zu lassen. Veranstalter: museum FLUXUS+

38 › Veranstaltungen

Malen mit Kindern › Kunstaktion


11.00 + 13.00 › Kunstraum Potsdam Während die Eltern bei einem kleinen Frühstück im Café der Stadt für eine Nacht langsam wach werden können, liest der Potsdamer Schauspieler Andreas Erfurth im Kunstraum für den Nachwuchs aus Märchen- und Kinderbuchklassikern. Ob garstige Feuerdrachen, zarte Feen oder böse Zwerge, ob freche Mädchen mit bunten Strümpfen oder sprechende Stachelschweine, ob magische Schwerter oder fliegende Teppiche – die Kinder bestimmen das Programm; ganz demokratisch. Getreu dem märchenhaften Motto: „Wünsch’ dir was – Märchen auf Bestellung“.

Sagenhaft märchenhaft › Lesung für Kinder

Veranstalter: Waschhaus Potsdam

12.00 › Neues Theater „Angstmän“ von Hartmut El Kurdi. Eine panische Heldengeschichte. Jennifer ist abends allein zuhaus und muß ihre Angst besiegen. Nicht einfach, wenn man es dabei mit zwei intergalaktischen Supermonsterhelden zu tun bekommt! Regie: Aurelina ˇ uljak, Kramer. Bücher. Mit: Götz; C

„Angstmän“ von Hartmut El Kurdi › Theater für junge Zuschauer (8+)

Veranstalter: Hans Otto Theater

gastronomische begleitunG der STADT FÜR EINE NACHT Zed Hawavi, Il teatro, Waschhaus Gastronomie und Catering, Restaurantschiff „ John Barnett“, café im museum FLUXUS+, Café Rückholz, Fischer Mario Weber, INASIA, Die Pauserei Potsdam, Förderkreis Hans Otto Theater, Marina am tiefen See, Q-Regio Hofladen, Café Franz Schubert, Ungarische Spezialitäten, Offene Höfe in der Nuthe-Nieplitz-Region

Foto: HL Böhme


Foto: Björn Gripinski / freybeuter


Das deutschlandweit einzige Festival für Radio -

Audio -

3 Ta g e H ö r e n

J

b

üb

y

m zi

n

tm

it

se er

bewer

sW oh

K

on

r ze

se

da

Bi

au p d l

ett er W d –

m

er

er


Feature, akustische Dokumentationen und Klangerlebnisse

Perform

H

ance

adio40 R an

hu

da

Features

ten p s a i s

sM

an

laudern

t im ifes

Experiment

Do

kM

a

20

11

Kl

t gen

ren

te

ör – vo bo nL uci o aG Erkunden las Disku s tie

Veranstaltungsort des OH!-Ton-Festivals ist die fabrik Potsdam


Offizieller Medienpartner f端r Kunst und Kultur in Potsdam

Lernen Sie uns jetzt kennen und bestellen Sie Ihr Testabonnement unter www.pnn.de/abo-service oder Tel. 0331 - 23 76 100

Wir sind Potsdam.


Geld brauchst. Arbeite als ob du kein als verletzt wurdest. Liebe als ob du niem and beobachtet. Tanze als ob dich niem d zuhört. Singe als ob nieman wäre. r Himmel auf Erden Lebe als obAUde TOR) (UNBEKANNTER

ur und Tipps zu Job, Kult im Stadtleben stehen ENTS. Stadtmagazin EV e

Foto © SSilver - Fotolia.com

www.stadtmagazin

-events.d

t h c a N DI E N

I E L L A T H IST NIC ! A D N E F A L H C S ZUM ZEITSCHRIFT FÜR POTSDAM • WWW.FRIEDRICH-POTSDAM.DE


· 7 Tramlinien, 22 Buslinien, 1 Fährlinie · 102 Fahrzeuge (47 Busse, 54 Straßenbahnen, 1 Fähre) · 627 Haltestellen · 311,5 km Linienlänge


Mit Bus, Bahn oder vom Wasser aus zur STADT FÜR EINE NACHT Innerhalb des Stadtgebiets Potsdam nutzen Sie bitte ab S Babelsberg

Nachtbus N16 in Richtung S Wannsee bis Schiffbauergasse / Berliner Straße, alle 60 Min. bis 0.40 Uhr, alle 30 Minuten bis 5.10 Uhr

TRAM 94 Richtung Schloss Charlottenhof bis Haltestelle Schiffbauergasse / Uferweg, alle 20 Min. von 5.58 bis 19.18 Uhr

Potsdamer Wassertaxi

TRAM 99 Richtung S Potsdam Hauptbahnhof bis Schiffbauergasse / Uferweg, alle 20 Min. von 19.39 bis 0.59 Uhr

ab S Potsdam Hauptbahnhof TRAM 93 in Richtung Glienicker Brücke bis Haltestelle Schiffbauergasse / Berliner Straße, alle 20 Min. von 6.49 bis 19.49 und 20.00 bis 20.40 Uhr ab Bahnsteig 1 TRAM 99 in Richtung Fontanestraße bis Haltestelle Schiffbauergasse / Uferweg, alle 20 Min. von 4:25 bis 6.05 Uhr und von 19.56 bis 0.36 Uhr ab Bahnsteig 1

Das Wassertaxi der Weissen Flotte Potsdam bringt Sie vom Hauptbahnhof / Hafen und weiteren Stationen in der Seen- und Parklandschaft Potsdams in die Schiffbauergasse. Informationen zu Fahrtzeiten finden Sie auf www.potsdamer-wassertaxi.de

Kommen Sie aus Berlin, fahren Sie bitte mit S-Bahn S7 in Richtung S Potsdam Hauptbahnhof bis zur Endhaltestelle, mind. alle 20 Min. Regionalbahn RE 1 in Richtung Magdeburg, Haltestelle Potsdam Hauptbahnhof, alle 30 Min.

Individuell

Nachtbus N16 in Richtung S Wannsee bis Schiffbauergasse / Berliner Straße, alle 60 Min. bis 0.36 Uhr, alle 30 Minuten bis 5.06 Uhr von Bussteig 4

Ihre Individuelle Anfrage zur Anfahrt können Sie online mit Hilfe der Routeninfo auf www.vbbonline.de stellen.

ab Platz der Einheit

Mobilitätseingeschränkte Reisende erhalten Informationen zum Bus & Bahn-Begleitservice des VBB unter der Telefonnummer 030 254 144 14.

Tram 93 in Richtung Glienicker Brücke bis Haltestelle Schiffbauergasse / Berliner Straße, alle 20 Min. von 6.53 bis 19.53 und 20.04 bis 20.44 Uhr TRAM 94 Richtung Fontanestr. bis Haltestelle Schiffbauergasse / Uferweg, alle 20 Min. von 6.29 bis 19.49 Uhr

In der Schiffbauergasse stehen nur begrenzt Parkplätze gegen Gebühr zur Verfügung. Es wird empfohlen, für An- und Abfahrt die öffent­ lichen Verkehrsmittel zu nutzen.

TRAM 99 in Richtung Fontanestraße bis Haltestelle Schiffbauergasse / Uferweg, alle 20 Min. 4:29 bis 6.09 Uhr und von 20.00 bis 0.40 Uhr

47 › Anfahrt


N Ri uthe ch s tu tra ng ße A1  / L 15 40

Lageplan SCHIFFBAUERGASSE

Schiffbauergasse/ Uferweg Straßenbahn 94 und 99

6 7 4

5

11

8

3

10

12

9

1

2

S.F.E.N. 13

P 16

Wassertaxi

15

Au

sf ah

rt Be Ri rli ch ne tu r S ng t Be raß rli e / B n- 1 W an n

se

e

Zu

fa h

rt

14

Schiffbauergasse/Berliner Straße Straßenbahn 93 und Nachtbus N16

S.F.E.N. 1 2 3 4 5 6 7 8

Stadt für eine Nacht

Neues Theater / Seebühne Neues Theater fabrik Potsdam Huckleberrys FloSSstation Potsdam fabrik Garten Marina am Tiefen See Uferweg / Retställe Ost museum FLUXUS+

48 › Lageplan

P 9 10 11 12 13 14 15 16

Parkhaus Waschhaus Arena schirrhof t-werk kunstraum Potsdam waschhaus potsdam Reithalle Restaurantschiff „John Barnett“ Ristorante „Il Teatro“


‚ Programm bis 14.00 Uhr


Zeit

Veranstaltung

19.30 19.45 20.00 20.00 20.00-22.30 20.30 20.30 20.45 21.00 21.00 21.00 21.00 21.00 21.00 21.30 21.45 22.00 22.00 22.00 22.00 22.30 23.00 23.00 23.30-open end 23.30 23.40 00.30 10.00 10.00 10.00 10.00-14.00 11.00 11.00-13.00 11.00 12.00 12.00 13.00

Puppets Red III Herz stirb oder singe Simon & Jan Maskenparade FLUXUS+ livemusik I Wanna Die For You Timebank – Teil 1 Liebeslieder Carillo I AM RUBY: Pensen Wist – Der Literaturladen unterwegs The Sound Of it Führung durch die Ausstellung „Zelluloid“ Führung durch das Waschhaus HELJE SAUER Timebank – Teil 2 ErzählWerk Die Perser Konzert mit JERSEY „Der Revisor“ von Nikolai Gogol I Wanna Die For You I AM RUBY: die Party Puppets Red III Dubstep Party GEIS & BaBa Dance Floor am Tiefen See BREAKBOX Märkische Leselust: „Die Poggenpuhls“ von Theodor Fontane Führung für Frühaufsteher KUNST_Frühstück Wohlan, wir erobern eine Festung! 2. FuSSballcup der Schiffbauergasse Malen mit Kindern Sagenhaft märchenhaft „Angstmän“ von Hartmut El Kurdi Künstlergespräch mit Steffen Mühle zur Ausstellung „Zelluloid“ Sagenhaft märchenhaft


Genre

Ort

Seite

Bewegungstheater Lieder Musik / Comedy Workshoppräsentation

Schirrhof Neues Theater / Glasfoyer Waschhaus Arena T-Werk / Probebühne museum FLUXUS+ Reithalle Schirrhof Neues Theater / Glasfoyer Schirrhof Waschhaus / Klub Neues Theater / Glasfoyer fabrik / Saal Kunstraum Potsdam Waschhaus / Kesselhaus Open-Air vor der Reithalle Schirrhof T-Werk / Bühne T-Werk / Bühne fabrik Garten Neues Theater Reithalle Waschhaus / Klub Schirrhof Schirrhof / TAZ Container Reithalle / nachtboulevard Neues Theater / Seebühne Reithalle / nachtboulevard Neues Theater / Glasfoyer museum FLUXUS+ Kunstraum Potsam Kinderbühne Hans Otto Theater Reithalle museum FLUXUS+ Kunstraum Potsdam Neues Theater Kunstraum Potsdam Kunstraum Potsdam

32 33 25 28 33 33 26 34 27 34 34 31

Tanz StraSSentheater Lieder Bewegungstheater Open Stage & Konzert Lesung Audio-Performance

Musik StraSSentheater Werkstattpräsentation Schauspiel Live-Musik Theater Tanz Party Bewegungstheater Party Konzert Party Party Lesung Konzert / Bildende Kunst Interaktives theater Sport Kunstaktion Lesung für Kinder Theater für junge Zuschauer (8+) Lesung für Kinder

28 26 35 35 35 36 33 32 36 36 37 37 37 38 25 38 38 39 39 39


Impressum Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister Fachbereich Kultur und Museum Hegelallee 6-10 14467 Potsdam Redaktion: Ganna Zeidler und Henning Krüger Druckerei: bud Kampagnenmotiv: HL Böhme Gestaltung: HELLOGRAPH Fotos: Die Fotos wurden freundlicherweise von den, an der Stadt für eine Nacht beteiligten Akteuren zur Verfügung gestellt. Nicht namentlich gekennzeichnete Fotos sind dem Herausgeber als Pressebilder zur Verfügung gestellt worden. Auflage: 7.000 Stück

Erlebnisquartier www.schiffbauergasse.de


SfeN 2011 - Programm