__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

Rheuma

Psoriasis-Arthritis


Arthritis, Arthrose, Osteoporose, Rückenschmerzen und Weichteilrheuma sind die häufigsten rheuma­tischen Erkrankungen. Rheuma umfasst 200 verschiedene Krankheitsbilder an Rücken, Gelenken, Knochen und Weichteilen. Informationen rund um Rheuma, Hilfsmittel für den Alltag und Bewegungsangebote in Ihrer Region finden Sie bei uns: Rheumaliga Schweiz Tel. 044 487 40 00, info@rheumaliga.ch, www.rheumaliga.ch Besuchen Sie uns auf Facebook und Instagram.


Inhalt

Vorwort

2

Was ist Psoriasis-Arthritis?

4

Ursachen und Häufigkeit

7

Merkmale

8

Diagnose

12

Verlauf

16

Therapie

18

Rheumaliga Schweiz

27

Weitere Literatur

28

NĂźtzliche Kontakte

30


2

Vorwort

Liebe Leserin, lieber Leser Warum bist du so rot im Gesicht? Tut das weh? Ist das ansteckend? Wer an Schuppenflechte leidet, kennt sie wahrscheinlich, die Fragen teilnahmsvoller Mitmenschen. Von Psoriasis, oder eben Schuppenflechte, sind je nach Schätzung in der Schweiz ­zwischen 8000 und 800 000 Personen betroffen. Zahlenmässig weniger stark vertreten, aber nicht minder be­troffen sind jene 8000 bis 80 000 Personen, welche mit PsoriasisArthritis leben. Die Schätzungen zur Anzahl Betroffener variieren stark. Die Psoriasis-Arthritis kombiniert eine Schuppen­flechte mit entzündlichem Rheuma. Für die Betroffenen selbst be­deutet das zusätzlich zu den lästigen Haut­beschwer­den schmerzhafte Entzündungen an Gelenken,

Wirbelsäule, Sehnen oder auch Schleimbeuteln. Was die Krankheit hervorruft, ist unklar. Auch lässt sich PsoriasisArthritis noch immer nicht heilen. Doch die gute Nachricht ist: Psoriasis-Arthritis lässt sich mit den heutigen Therapiemethoden und Medikamenten meist gut kontrollieren. Wichtig ist dabei eine frühzeitige Diagnose und Behandlung. Blättern Sie weiter, und erfahren Sie mehr zu den Merkmalen und zum Umgang mit dieser Krankheit. Wir wünschen Ihnen eine gute, informative Lektüre! Ihre Rheumaliga Schweiz


“ Psoriasis-Arthritis lässt sich heute meist gut kontrollieren. Wichtig ist eine frühzeitige Diagnose und Behandlung.


4

Was ist Psoriasis-Arthritis?

Schuppenflechte mit entzündlichem Rheuma Psoriasis-Arthritis ist eine Erkrankung des Abwehrsystems, eine sogenannte Auto­immun­er­ kran­kung. Neben den typischen Hautveränderungen bei der Psoriasis oder Schuppenflechte kann die Erkrankung eine Entzündung von Gelenken, Wirbelsäule oder Sehnenansätzen verursachen, zum Beispiel an der Achillessehne. Auch Sehnenscheiden oder Schleimbeutel können betroffen sein. Die Erkrankung ist nahe ver­ wandt der Spondylitis ankylo­ sans, besser bekannt unter dem Namen Morbus Bechterew, und der reaktiven Arthritis, einer Gelenkentzündung nach Infektionen im Magen-DarmBereich oder der Harnwege. Sie gehört damit in die Gruppe der sogenannten Spondylo­ arthritiden. Spondylarthritis be­-

deutet entzündliche Erkrankung der Gelenke und der Wirbelsäule.

Erkrankung “ Die kann eine Entzündung von Gelenken, Wirbel­ säule, Sehnen­ ansätzen, Sehnen­ scheiden oder Schleimbeuteln ­verursachen.


Auf einen Blick:

Psoriasis (Rheumatoide) Arthritis Psoriasis-Arthritis Psoriasis ist der Fachbegriff für die sogenannte Schuppenflechte, bei welcher vereinzelt oder am ganzen Körper runde oder ovale, gerötete oder schuppende Haut­ver­änderungen auftreten. Während akuter Schübe kann starker Juckreiz hinzukommen. Die Veränderungen auf der Haut können stark variieren. Arthritis bedeutet Entzündung der Gelenke. Der Begriff umfasst über 100 Rheumaerkrankungen mit Entzün­ dungen an Gelenken, Wirbelsäule, Gewebe, Muskeln oder auch Organen. Die rheumatoide Arthritis – früher chronische Polyarthritis genannt – ist die häufigste entzündliche Rheumaerkrankung. Die Psoriasis-Arthritis kombiniert eine Schuppenflechte an Haut und Nägeln mit Entzündungen, ähnlich der rheumatoiden Arthritis, an Gelenken, Wirbelsäule, Sehnen­ansätzen, Sehnenscheiden oder auch Schleimbeuteln. Gelenk- und Hautbefall müssen bei der Psoriasis-Arthritis nicht parallel verlaufen. ■■ Von Psoriasis sind je nach Studie zwischen 0,1 % und

10 % der Bevölkerung betroffen, von rheumatoider Arthritis etwa 1 %, von Psoriasis-Arthritis zwischen 0,1 % und 1 %. ■■ Bei einer Psoriasis-Arthritis treten in der Regel zuerst

Hautveränderungen auf. Der Befall von Gelenken


etc. setzt erst später ein, und dies – im Unterschied zur rheumatoiden Arthritis – an Armen oder Beinen meist asymmetrisch. Das heisst, die Entzündungen betreffen nur oder vorwiegend eine der beiden Körperhälften. Bei der rheu­matoiden Arthritis sind die rechte und die linke Körperhälfte meist gleichermassen, also sym­ metrisch, betroffen. ■■ Sowohl die Psoriasis als auch die Psoriasis-Arthritis

ver­laufen in der Regel in Schüben, mit oft längeren symptomfreien Phasen. Eine rheumatoide Arthritis verläuft nur in 20 % der Fälle in Schüben. Sie kann sich ohne entsprechende Therapie über Jahre hinziehen. ■■ Die rheumatoide Arthritis führt bei ungenügender

Therapie in den allermeisten Fällen zu fortschreitender Gelenkzerstörung. Bei der Psoriasis-Arthritis kommt es bei 5 % bis 20  % der Betroffenen zu schweren und bei ca. 30  % zu leichteren Gelenkzerstörungen. ■■ Frauen und Männer sind von der Psoriasis und von

der Psoriasis-Arthritis etwa gleich stark betroffen. Die rheumatoide Arthritis kommt bei Frauen dreimal häufiger vor als bei Männern. Gut zu wissen: Sowohl die Psoriasis, als auch die ­Psoriasis-Arthritis und die rheumatoide Arthritis lassen sich mit den heutigen Therapiemethoden und Medi­ kamenten meist gut kontrollieren. Wichtig ist eine frühzeitige Diagnose und Therapie.


Ursachen und Häufigkeit

Auslöser unklar Die Krankheitsursache ist bisher noch weitgehend unbekannt. Neben einer vererbten Veranlagung spielen wahrscheinlich verschiedene Umweltfaktoren, wie etwa Infektionen, eine wichtige Rolle in der Entstehung der Psoriasis-Arthritis. Leidet bei eineiigen Zwillingen eines der Geschwister an der Erkrankung, entwickelt sie das andere in zwei Dritteln der Fälle ebenfalls, bei zweieiigen in einem Drittel der Fälle.

“ Psoriasis-Arthritis betrifft je nach Studie zwischen 0,1 % und 1 % der Bevölkerung.

Psoriasis-Arthritis-Patienten mit Entzündungen an der Wirbel­säule weisen gehäuft eine

bestimmte Genstruktur (das sogenannte HLA-B27 Antigen) auf. Dieses Gen kommt auch beim Morbus Bechterew vor. Gar nicht so selten Die Psoriasis als reine Haut­ erkrankung kommt bei 0,1 % bis 10 % der Allgemeinbevölkerung vor. Von diesen Patienten haben bis zu 30 % eine Beteiligung der Ge­lenke und / oder der Wirbelsäule. Psoriasis-Arthritis betrifft je nach Studie also zwischen 0,1 % und 1 % der Bevölkerung. Nicht dazu gerechnet werden Psoriasis­betroffene mit minimalsten rheuma­tologischen Beschwerden, welche keiner spezifischen Behandlung bedürfen. Die Erkrankung befällt Frauen und Männer gleich häufig.

7


8

Merkmale

Haut, Gelenke, W ­ irbelsäule Meist geht der Hautbefall dem Gelenk- oder Wirbelsäulenbefall zeitlich voraus, und dies oft viele Jahre. Bei 10 % der Patienten kommt jedoch der Gelenk­befall vor den Hautsymp­tomen, sodass die Diagnose zu diesem Zeitpunkt schwierig zu stellen ist. Dies gilt besonders auch für Kinder und Jugendliche mit dieser Krankheit. Der Hautbefall kann bei einzelnen Personen sehr mild sein und zum Beispiel nur die behaarte Kopfhaut, die Gesässfalte oder den Nabelbereich betreffen. Eine genaue Hautuntersuchung durch den Rheuma­tologen ist deshalb sehr wichtig.

Bei vielen Patienten befällt die Erkrankung nur wenige Gelenke (weniger als 5 Gelenke = Oligo­ arthritis) der oberen und unteren Extremitäten, meist asymmetrisch. Asymmetrisch bedeutet, dass die Gelenke und Sehnen auf den beiden Kör­perseiten nicht gleichermassen betroffen sind. Auch mehrere kleine Finger- und Zehen­gelenke können befallen sein, dort ins­besondere auch die End­gelenke, oder die Knie-, Sprung- und Hüft­gelenke.

Asymmetrischer Gelenkbefall Die Gelenkentzündung bei Psoriasis-Arthritis tritt eher schleichend auf, meist im Alter zwischen 30 und 50 Jahren. Patienten mit schwerem PsoriasisHautbefall sowie mit Befall der

Einige Patienten leiden an einem Mehrgelenkbefall (mehr als 5 Gelenke = Polyarthritis), der einer rheumatoiden Arthritis sehr ähnlich sein kann. Ein leichterer Grad an Gelenk­zer­stö­ rung ist im Verlauf der Erkran-

Finger- und Zehennägel haben ein höheres Risiko, später zu­ sätzlich an einer Gelenkentzündung zu ­leiden.


kung nicht selten. Nur in wenigen Prozenten findet sich eine sehr star­ke Gelenkzerstörung, eine sogenannte Arthritis muti­lans, mit entsprechender Be­hinderung im Alltag. Allgemein leiden Patienten mit Psoriasis-Arthritis weniger unter Einschränkungen als Folge ihrer Gelenkentzündungen als Patienten mit rheumatoider Arthritis. Rund 20 % bis 40 % aller Psoriasis-Arthritis-Patienten haben auch

eine Entzündung an der Wirbelsäule. Betroffen sind häufig die Ilio­sakralgelenke unten im Kreuz, jedoch oftmals nur einseitig. Die Entzündung kann auch ab­schnittsweise entlang der Wirbelsäule verlaufen, dies im Gegensatz zur Spondylitis ankylosans (Morbus Bechterew), wo meist ein kontinuierlicherer Entzündungsbefall der Wirbelsäule von unten nach oben vorliegt. Eine entzündliche Zerstörung der


10

MERKMALE

Entz체ndungsstellen bei Psoriasis-Arthritis

Wirbels채ulenabschnitt

Wirbels채ulenabschnitt

Brustbein und benachbarte Rippengelenke

Iliosakralgelenk

H체ftgelenk Finger(end)gelenke Knie

Zehen(end)gelenke

Sprunggelenk


MERKMALE

Wirbelgelenke oder von Abschnitten der Wirbelsäule kommt bei der Psoriasis-Arthritis selten vor. Noch seltener tritt eine Wirbelsäulenentzündung alleine, also ohne periphere Arthritis, auf. Typisch beim entzündlichen Wirbelsäulenbefall sind nächt­ liche, bohrende Rücken- oder Nackenschmerzen, die auf einen Positionswechsel beim Liegen nicht bessern, oder – bei Befall der Iliosakralgelenke – eine morgendliche Kreuzsteifigkeit. Weitere Entzündungs­stellen Seltener findet sich bei der Psoriasis-Arthritis eine Entzündung vorne im Brustkorb, am Brustbein und an den benachbarten Rippengelenken. Die Erkrankung kann sich auch durch Entzündungen an den Seh­ nenansatzstellen am Knochen zeigen. Dann spricht man von Enthesiopathie oder Enthesitis. Typische Stellen finden sich dabei

am Ellbogen, an der Ferse, im Beckenbereich oder in der Leiste. Prinzipiell ist ein Befall innerer Organe oder der Augen bei der Psoriasis-Arthritis selten. Eine Augenentzündung mit Befall der Bindehaut und / oder Regen­ bogen­haut kommt jedoch vor. Eine Entzündung innerer Organe wie Lunge, Herz, Nieren oder des Nervensystems ist extrem sel­ten. Wie bei anderen Erkrankungen aus der Gruppe der entzündlichen Er­kran­kun­gen der Gelenke und der Wirbelsäule, den Spondylo­ arthri­ti­den, sind vorüber­gehen­de lästige Schleimhaut­aphthen im Mund oder auch ge­ni­tal häufig. Es kann auch zu Darmentzündungen kommen. Zu beachten ist bei Psoriasis-Arthritis ein erst seit kürzerem realisiertes erhöhtes Risiko für Blutdruck­erhöhung, Fett­stoff­wechsel­störun­gen, Dia­ betes mellitus und ge­nerell Herz-Kreislauferkrankungen.

11


12

Diagnose

Verschiedene Pisten ­verfolgen Blutuntersuchungen Entzündungszeichen im Blut, zum Beispiel eine veränderte Blutsenkungsreaktion, eine höhere Konzentration des C-reaktiven Proteins (CRP) oder Blutarmut, können je nach Krankheitsverlauf und Ausmass des Gelenkbefalls verstärkt sein. Oft ist auch die Harnsäure bei der Psoriasis-Arthritis erhöht, was gelegentlich zu einer Gichtarthritis führen kann. Bei einem Befall der Wirbelsäule im Zuge einer Psoriasis-Arthritis ist das sogenannte HLA-B27 Antigen häufiger nachweisbar. Es handelt sich dabei um einen Genmarker, der typischerweise auch bei einer Morbus Bechterew-Erkrankung vorkommt. Blutuntersuchungen liefern bei der Psoriasis-Arthritis für die

Diagnose in der Regel wenig Anhaltspunkte. Typische laborimmunologische Befunde, wie sie bei anderen rheumatologischen Erkrankungen vorkommen können, fehlen – zum Beispiel ein positiver Rheumafaktor oder ACPA-Antikörper (ACPA = anti-CCP) bei der rheumatoiden Arthritis oder antinukleäre Antikörper bei Kollagenosen wie dem systemischen Lupus ery­thema­ todes. Tragen Blutuntersuchungen auch wenig zur Diagnose bei, können sie doch zur Kontrolle der me­ dikamentösen Therapie im Verlauf wichtig werden. Sie dienen der Erkennung von möglichen, meist harmlosen und rückbildungs­ fähigen Nebenwirkungen an der Leber, der Niere oder bei der Blutbildung, hervorgerufen durch die Einnahme von Medikamenten wie Methotrexat oder Salazopyrin®.


Röntgenbilder, MRI, Ultraschall Röntgenaufnahmen der betroffenen Gelenke an Extremitäten oder Wirbelsäule, inklusive der Iliosakralgelenke, zeigen zu Beginn der Erkrankung meist keine Auffälligkeiten. Sie können aber im weiteren Verlauf über die Jahre gelenkzerstörende Ver­änderungen zeigen. Diese Veränderungen präsentieren sich im Röntgenbild deutlich anders als bei der rheumatoiden Arthritis oder anderen entzündlich-rheumatischen Erkrankungen. Sie erlauben dem Rheumatologen im Verlauf, weniger schon in der Frühphase, eine recht sichere Unterscheidung der verschie­ denen Erkrankungen. In der Frühphase helfen gelegentlich MRI-Aufnahmen (MRI = Magnetresonanztomografie) der Gelenke, der Wirbelsäule und der Iliosakralgelenke

“ Röntgenaufnahmen zeigen zu Beginn meist keine Auffälligkeiten.


der Frühphase “ Inhelfen gelegentlich MRI-Aufnahmen oder Ultra­schallunter­suchungen.

bei der Diagnosestellung. Auch eine spezifische rheumatolo­ gische Ultraschalluntersuchung kann bei der Einordnung von entzünd­lichen Gelenkveränderungen oder entzündeten Sehnenansätzen sehr hilfreich sein. Im Kreuz, am Iliosakralgelenk, findet sich im Verlauf häufig eine auf Röntgenbildern sichtbare, asymmetrische Entzündung mit Veränderungen der Gelenk­ struktur. In der Frühphase kann


DIAGNOSE

man diese Veränderungen in der Magnetresonanztomografie (MRI) oder der Computertomografie (CT) sehen. Sie sind gelegentlich von degenerativen Altersveränderungen dieser Gelenke nicht sicher abzugrenzen. An der Wir­belsäule sieht man entzündliche Veränderungen der kleinen Wirbelgelenke und / oder sogenannte Knochenwucherungen. Man spricht dabei auch von Para­syndesmophyten an den Wirbel­körpern.

15


16

Verlauf

Gelenkveränderungen möglich Neuere Daten zeigen, dass das Potenzial für Gelenkzerstö­rungen bei der Psoriasis-Arthritis früher unterschätzt wurde und es in bis zur Hälfte der Fälle zu Gelenkveränderungen kommen kann. Allgemein werden bei ca. 30 % der Patienten mit Psoriasis-Arthritis meist leichtere Gelenkzerstörungen beobachtet.

können “ Biologika einer gelenk­ zerstörenden Verlaufsform effektiv entgegenwirken.

Schwere Gelenkdestruktionen treten bei 5 % bis 20 % aller Betrof­fenen auf. Ungünstig ist die Prognose in jenen seltenen Fäl­len, bei denen bereits bei Krank­heitsbeginn viele Gelenke

betroffen sind und ein ausgeprägter Hautbefall vorliegt. Wenn gleichzeitig eine unbehandelte HIV-Infektion besteht, sind schwe­­rere Verläufe der Erkrankung zu erwarten. Die modernen Bio­logika-Medikamente können heutzutage einer gelenkzerstörenden Verlaufsform jedoch in den allermeisten Fällen sehr effektiv entgegenwirken. Verlauf in Schüben Für die meisten Psoriasis-Arthritis-Patienten ist der Verlauf wellenförmig, in Schüben mit oft längeren symptomfreien Inter­ vallen. Diese müssen nicht paral­lel zum Hautbefall gehen. Ungefährliche, jedoch oft stark schmerzhafte und störende Sehnenansatzentzündungen an Fersen und Ellbogen können sich auch trotz Therapie als hart­näckig erweisen. Es kommen andererseits auch symptomfreie Entzündungen kleiner Gelenke


vor. Beschwerdefreiheit trotz Befall von Wirbelsäule und Iliosa­kralgelenken ist nicht selten. Rund zwei Drittel aller PsoriasisArthritis-Patienten bleiben auch im Langzeitverlauf und auch ohne Einsatz modernster und teurer Medikamente ohne Einschränkung leistungs- und arbeitsfähig. Allerdings kann der Hautbefall je nach Ausmass und Tätigkeit gewisse berufliche Einschränkungen mit sich brin-

gen. Einige Betroffene mit Psoriasis-Arthritis klagen ausserdem über eine übermässige Erschöpfbarkeit. Diese sogenannte «Fatigue» ist wohl Ausdruck einer entzündlichen Stoffwechsel­ veränderung.


18

Therapie

Weitgehende ­Beschwerdefreiheit Eine Heilung der Psoriasis-Arthritis ist heute noch nicht möglich. Mit den in den letzten 10 Jahren entwickelten neueren Medi­ kamenten kann aber häufig eine weitgehende Unterdrückung, sowohl der Haut- als auch der Gelenksymptome, erzielt und eine Gelenkzerstörung verhindert werden. Medikamente Bei leichteren Fällen sind sogenannte nichtsteroidale Antirheumatika (zum Beispiel Brufen®, Inflamac®, Ponstan®, Voltaren® und viele andere) oder die COX-2-Hemmer Arcoxia® oder Celebrex® gegen Schmerzen und Entzündungen gut wirksam. Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass diese Medikamente die Gelenkzerstörung nicht aufhalten und keinen Effekt auf den Hautbefall haben. Sie

können bei längerem Gebrauch Nebenwirkungen (MagenDarm, Niere, Blutgerinnung) ver­ursachen. Sogenannte Basismedikamente werden bei der PsoriasisArthritis mit Befall mehrerer Gelenke seit langem eingesetzt. Im Gegensatz zu den nichtste­ roidalen Entzündungshemmern können diese Medikamente die zerstörende Gelenkentzündung im Idealfall stoppen. Diese Medikamente beeinflussen das Im­mun­sys­tem und bremsen dadurch die Arthritis. Sie wirken vor allem auf die peripheren Gelenke an Händen, Ellbogen, Füssen und Knien und bei Sehnenentzündungen. Auf die Ent­zündung der Wirbelsäule haben diese Medikamente leider wenig Effekt. Folgende Basismedikamente (sogenannte c-DMARDs: con-


ventional Disease-ModifyingAnti-Rheumatic-Drugs = konven­ tionelle krank­heits­modifi­zierende Antirheumatika) werden bei Psoriasis-Arthritis eingesetzt: Arava®, Methotrexat, Otezla®, Salazopyrin® oder seltener Cyclosporin®. Die Substanzen wirken auch auf die Haut­erkran­ kung günstig. Wegen möglicher Nebenwirkungen muss diese Basistherapie vom behandelnden Rheumatologen oder Hausarzt regelmässig kontrolliert werden.

“ ImstopIdealfall ­pen Basis­ medikamente die ­zerstörende Gelenk­ entzündung.


Die Präparate sind in der Regel problemlos einsetzbar, sofern die Empfehlungen der Schweizerischen Gesellschaft für Rheumatologie SGR eingehalten und allfällige Nebenwirkungen frühzeitig erkannt werden (www.rheuma-net.ch Behandlungsempfehlungen).

Kosten “ Die für Biologika sind sehr hoch. Ihre Wirkung ist aber ­überzeugend.

In den letzten 20 Jahren wurden Substanzen entwickelt, die die Krankheitsmechanismen an gezielter Stelle in den Zellen hemmen. Es handelt sich um die Stoffklasse der Biologika. Biologika sind Körpereiweisse, die in Form von Spritzen oder Infusionen verabreicht werden. Zu den Biologika, die zur Behandlung von Psoriasis-Arthritis eingesetzt werden, gehören die sogenannten TNF-Hemmer (Cimzia®, Enbrel®, Humira®, Remicade® oder Simponi®), die Interleukin-Hemmer (Stelara®, Cosentyx® und Taltz®) und ihre


THERAPIE

jeweiligen Nachahmerprodukte, die sogenannten Biosimilars. All diese Medikamente werden von Rheumatologen und Dermato­logen meist nur bei schwerer oder schlecht auf die kon­ ventionellen Basismedikamente (­c-DMARDs) ansprechender Psoriasis-Arthritis verwendet. Sie können als Spritzen in (mehr-) wöchentlichen Abständen oder teils als Infusionen verabreicht werden. Eine weitere, auch sehr kosten­ intensive Stoffklasse wird ­ts-DMARDs (targeted synthetic DMARDs = zielgerichtete synthetische krankheitsmodifizierende Antirheumatika) genannt. Auch diese Medikamente zielen auf spezifische intrazelluläre Moleküle – z. B. die Januskinasen – ab. Das Medikament Xeljanz® wird daher auch als JanuskinaseHemmer oder auch JAK-Inhibitor bezeichnet. Auch Otezla®

gehört zur Stoffklasse der ­ts-DMARDs. All diese Substanzen können als Tabletten ein­ genommen werden, sie sind gut verträglich und ebenfalls recht teuer. Viele weitere Entwicklungen, besonders in der Sub­stanz­klasse der JAK-Inhibitoren, werden in nächster Zeit zu erwarten sein. Die Entwicklung all dieser neuen Medikamente ist aufwändig. Die Produkte, die gespritzt oder als Infusion verabreicht werden müssen (Biologika), sollten bis zu ihrem Gebrauch unbedingt gekühlt aufbewahrt werden. Bei chemischen Substanzen wie Methotrexatspritzen ist das anders. Die Kosten für diese neuen Substanzen sind sehr hoch. Ihre Wirkung ist aber überzeugend, und sie haben bei der PsoriasisArthritis wie bei den anderen Spondylarthritis-Krankheitsformen

21


22

THERAPIE

auch einen ent­zün­dungs­hem­ men­den Effekt nicht nur auf die Gelenke und Sehnenansätze, sondern teils auch auf den Befall der Wirbelsäule und auf die Haut. Eine Kombination mit Medikamenten aus der Gruppe der älteren Basismedikamente (c-DMARDs) kann meist entfallen – dies im Gegensatz zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis, wo die meisten Substanzen noch kombiniert werden. Auch die Verträglichkeit der Behandlung ist meist sehr gut. Das Spektrum der medikamen­ tösen Behandlungsmöglichkeiten dürfte sich in Zukunft noch deutlich vergrössern. Cortisonpräparate, sogenannte Glukokortikoide, sind sehr effiziente Entzündungshemmer. Sie werden häufig in einzelne entzündete Gelenke gespritzt oder mit grossem Erfolg lokal, an die entzündeten Sehnenansatz-

stellen, an Ellbogen, seltener an der Ferse. Neuerdings geschieht dies zur gezielteren Anwendung auch mittels spezieller Rheumatologie-Ultraschalltechnik. Werden Cortisonpräparate als Langzeittherapie in Tablettenform eingenommen, treten häufig Nebenwirkungen auf. Dazu ge­hören Osteoporose (Knochenschwund), erhöhter Blutdruck, Augendrucksteigerung, Haut­ atrophie (Ausdünnung der Haut) oder etwa auch Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit). Nach Absetzen der Tabletten kommt es oft zu einer deutlichen Zunahme der Psoriasisveränderungen an der Haut. Aus diesen Gründen werden Cortisonpräparate oder Steroide als Langzeittherapie bei Psoriasis-Arthritis nur äusserst zurückhaltend eingesetzt und nur dann, wenn alle anderen Medi­kamente ungenügend wirken.


Injektionen von Cortisonpräparaten und Lokalanästhetika an Sehnenansätze oder in Gelenke können zu Beginn der Erkrankung oder während Schüben die medikamentöse Therapie unterstützen. Sie erzielen schon innert Tagen einen beschwerdelindernden Effekt. Je nach Konstellation erfolgt eine solche Spritze ultraschallgesteuert. In jedem Fall sollten für die Durchführungstechnik die Empfehlungen der Schweizerischen Gesell-

ist, betrof“ Wichtig fene Gelenke nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig, zu belasten.


schaft für Rheumatologie be­ rücksichtigt werden.

Haut sollte “ Die vom Hautarzt interdisziplinär mitbehandelt ­werden.

Nichtmedikamentöse ­Therapie Gezielte Physiotherapie kräf­tigt die gelenkführende Mus­­kulatur, zum Beispiel im Knie­ bereich, an der Hüfte und an der Wirbelsäule. Sie erhält da­durch die Gelenkbeweglichkeit und verhindert eine Gelenk­ versteifung. Ausdauer und Kraft können mittels medizinischer Trainingstherapie (MTT) gefördert werden. Physikalische Massnahmen wie Wärme, Kälte, Ultraschall dienen gezielt zur Muskellockerung, Schmerzverminderung und Entzündungshemmung. Ergotherapie dient der funktionellen Handtherapie, dem Gelenkschutz und allenfalls der Anpassung von Alltagshilfen.


THERAPIE

Wichtig ist, dass betroffene Gelenke nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig belastet werden. Hier braucht es manchmal Beratung. Hilfsmittel für den All­tag wie spezielle Haushaltgeräte, eine Sitzerhöhung für die Toilette oder auch eine weiterführende Anpassung der Wohn- und Arbeitsumgebung können mit Unterstützung der Ergothera­ peutin gezielt auf die Patientin, den Patienten und deren individuelle Bedürfnisse angepasst werden. Eine Schuhanpassung kann bei Fersenschmerzen mittels spe­zieller Einlagen Schmerzen reduzieren. Bei Vorfussproblemen verschaffen Abrollhilfen Linderung und erleichtern dadurch das Gehen. Sport und körperliche ­Aktivität erhalten Muskelkraft und Ausdauer, können Behinde-

rungen vorbeugen und die Gelenk­beweg­lichkeit erhalten. Geeignet sind gelenkschonende Sport­arten wie Schwimmen, Gymnastik, Velo­fahren. Eine allgemeine körperliche Fitness ist generell wünschenswert. Ihre regionale Rheumaliga informiert Sie gerne über Kurszeiten und Veranstaltungsorte in Ihrer Nähe. Neben einer abwechslungsreichen, gesunden Ernährung sind vor allem Fischfette, sogenannte Omega-3-Fettsäuren, günstig gegen Gelenkentzündungen. Alkohol kann Gelenk- und Haut­symptome verstärken. Alkoholkonsum sollte bei Psoriasis-Arthritis, insbesondere auch bei einer Methotrexatbehandlung, tendenziell eher vermieden werden.

25


26

THERAPIE

Hautbehandlung Die Haut sollte bei entsprechend deutlichem Befall vom Hautarzt interdisziplinär mitbehandelt werden. Hier werden lokale Sal­ben oder Lotionen verwendet. Ein Teil der vom Rheumatologen eingesetzten Substanzen wirkt jedoch auch gegen die Haut­ manifestation der Krankheit. Der Hautarzt kann auch spezielle Biologika einsetzen. Zusätzlich gibt es für die Haut auch die Möglichkeit einer Ultraviolettbestrahlung. Es handelt sich dabei um die sogenannte PUVA-­ Therapie. Chirurgie Chirurgische Massnahmen kön­nen bei starker, medikamentös nicht behandelbarer Entzündung oder Zerstörung in einzelnen Gelenken notwendig werden. Nebst der Entfernung der entzündeten Gelenkkapsel mittels sogenannter Synovektomie

werden bei entzündlich geschädigten Gelenken vor allem künstliche Gelenke eingesetzt. Selten ist eine Wirbelkörper-Versteifung im Bereich eines befallenen Wirbelsäulenabschnitts zur Schmerz­befreiung notwendig.


Rheumaliga Schweiz

Die Rheumaliga Schweiz engagiert sich für Rheumabetroffene, Angehörige und Interessierte. Die Dachorganisation mit Sitz in Zürich vereinigt 19 kantonale und regionale Rheumaligen sowie 6 nationale Patienten­ organi­sationen. Weitere Informationen finden Sie auf dem Schweizer RheumaPortal www.rheumaliga.ch. Oder rufen Sie uns an, wir sind für Sie da: Tel. 044 487 40 00.

Die Rheumaliga Schweiz bietet: ■■ Bewegungskurse im Trockenen oder im Wasser ■■ Hilfsmittel und Publikationen ■■ Beratung, Information und Schulung für Betroffene und Fachpersonen ■■ Präventions- und Gesundheits­ förderung

iga eit der Rheumal rb A ie d ie S en Unterstütz er Spende! Schweiz mit ein k Herzlichen Dan Postkonto 0000 8000 0237 1 IBAN CH29 0900 Bank U BS Zürich 0230 5909 6001 F IBAN CH83 0023

27


28

Weitere Literatur

Rheuma? Ich? Kurzbrosch체re (D 005) kostenlos Komplement채rmedizin Brosch체re (D 3004) kostenlos Rheuma-Schmerzen aktiv lindern Buch (D 470) CHF 25.00 Bleiben Sie fit und beweglich! Faltblatt (D 1001) kostenlos Sie haben es in der Hand! Handschmerzen verstehen, behandeln, vermeiden Brosch체re (D 1050) kostenlos


W E I T E R E L I T E R AT U R

Patient und Arzt: Wenn zwei sich verstehen Broschüre (D 309) kostenlos Hilfsmittel Kleine Helfer, grosse ­Wirkung Katalog (D 003) kostenlos Rheumamagazin forumR Probeexemplar (CH 304) kostenlos Für eine Liste aller Publikationen der Rheumaliga Schweiz: www.rheumaliga.ch/publikationen

29


30

Nützliche Kontakte

Rheumaliga Schweiz Josefstrasse 92, 8005 Zürich Tel. 044 487 40 00 info@rheumaliga.ch, www.rheumaliga.ch Bestellungen: Tel. 044 487 40 10

Kantonale Rheumaligen Aargau, Tel. 056 442 19 42, info.ag@rheumaliga.ch Beide Basel, Tel. 061 269 99 50, info@rheumaliga-basel.ch Bern, Oberwallis, Tel. 031 311 00 06, info.be@rheumaliga.ch Freiburg, Tel. 026 322 90 00, info.fr@rheumaliga.ch Genf, Tel. 022 718 35 55, laligue@laligue.ch Glarus, Tel. 055 610 15 16 und 079 366 22 23, rheumaliga.gl@bluewin.ch Jura, Tel. 032 466 63 61, info.ju@rheumaliga.ch Luzern, Unterwalden, Tel. 041 377 26 26, rheuma.luuw@bluewin.ch Neuenburg, Tel. 032 913 22 77, info.ne@rheumaliga.ch Schaffhausen, Tel. 052 643 44 47, info.sh@rheumaliga.ch Solothurn, Tel. 032 623 51 71, rheumaliga.so@bluewin.ch St. Gallen, Graubünden, beide Appenzell und FL, Geschäftsstelle und Bewegungskurse: Tel. 081 302 47 80 Beratungsstellen: Bad Ragaz Tel. 081 511 50 03, St. Gallen Tel. 071 223 15 13 E-Mail: info.sgfl@rheumaliga.ch Tessin, Tel. 091 825 46 13, info.ti@rheumaliga.ch Thurgau, Tel. 071 688 53 67, info.tg@rheumaliga.ch Uri, Schwyz, Tel. 041 870 40 10, info.ursz@rheumaliga.ch


N Ü T Z L I C H E K O N TA K T E

Waadt, Tel. 021 623 37 07, info@lvr.ch Wallis, Tel. 027 322 59 14, info.vs@rheumaliga.ch Zug, Tel. 041 750 39 29, info.zg@rheumaliga.ch Zürich, Tel. 044 405 45 50, info.zh@rheumaliga.ch

Kostenlose Beratung in Rechtsfragen zur Invalidität (vor allem Invalidenversicherung und andere Sozialversicherungen): Rechtsdienst für Behinderte von Inclusion Handicap (ehemals Integration Handicap) Hauptsitz: Mühlemattstrasse 14a, 3007 Bern Tel. 031 370 08 30, www.inclusion-handicap.ch, info@inclusion-handicap.ch Schweizerische Psoriasis- und Vitiligo-Gesellschaft (SPVG) Scheibenstrasse 20, Postfach 1, 3000 Bern 22 Tel. 031 359 90 99, www.spvg.ch, info@spvg.ch Exma VISION Schweizerische Hilfsmittel-Ausstellung Industrie Süd, Dünnernstrasse 32, 4702 Oensingen Tel. 062 388 20 20, www.sahb.ch, exma@sahb.ch

31


Kleine Helfer – grosse Wirkung Entdecken Sie unsere 200 praktischen Hilfsmittel auf www.rheumaliga-shop.ch

Pflegehand mit BĂźrste, Schwamm und Eincremekissen (Art.-Nr. 3900)


iga

al rbeit der Rheum A e di ie S n ze üt Unterst r Spende! Schweiz mit eine Herzlichen Dank Postkonto 0000 8000 0237 1 IBAN CH29 0900 Bank U BS Zürich 0230 5909 6001 F IBAN CH83 0023

Impressum Autor Dr. med. Dieter Frey, Basel Arbeitsgruppe Dr. med. Thomas Langenegger, Zuger Kantonsspital, Baar Dr. med. Adrian Forster, Schulthess Klinik, Zürich Gestaltung — Oloid Concept GmbH, Zürich Bildnachweis — istockphoto.com | © fotoVoyager (Titelbild), © Auris (S. 3 r.), © scotto72 (S. 3 l.), © Rike_ (S. 9), © Franz Wilhelm Franzelin (S. 13), © Eivaisla (S. 14 r.), © hiphunter (S. 17), © AVTG (S. 19 l.), © Khlongwangchao (S. 20), © tawatchaiprakobkit (S. 23 r.), © Borut Trdina (S. 24), fotolia.com | © PhotoSG (S. 14 l.), © helmutvogler (S. 19 r.), © ueuaphoto (S. 23 l.) Herausgeber — © by Rheumaliga Schweiz, 9. Auflage 2020


Gut beraten

Ich bestelle folgende Artikel: Rheuma? Ich? Kurzbroschüre (D 005) kostenlos Komplementärmedizin Broschüre (D 3004) kostenlos Sie haben es in der Hand! Broschüre (D 1050) kostenlos Rheuma-Schmerzen aktiv lindern Buch (D 470) CHF 25.00* Rheumamagazin forumR Probeexemplar (CH 304) kostenlos Gutes tun, das bleibt. Ein Testament-Ratgeber (D 009) kostenlos Hilfsmittel Katalog (D 003) kostenlos Flaschenöffner Big Up (Art.-Nr. 6305) CHF 15.80* Pflegehand mit Bürste, Schwamm und Eincremekissen (Art.-Nr. 3900) CHF 78.90*

* exkl. Versandkosten

Ich möchte die gemeinnützige Arbeit der Rheumaliga Schweiz unterstützen. Senden Sie mir entsprechende Informationen. Ich möchte der Rheumaliga als Mitglied beitreten. Bitte kontaktieren Sie mich. Telefonnummer E-Mail


Datum / Unterschrift

PLZ / Ort

Strasse / Nr.

Vorname / Name

Absender

Rheumaliga Schweiz Josefstrasse 92 8005 Zürich

Geschäftsantwortsendung Invio commerciale risposta Envoi commercial-réponse

B Nicht frankieren Ne pas affranchir Non affrancare


D 392 / 5’800 / OD / 2.2020

SMSSpende

FÜR UNSERE NÄCHSTE GRATISBROSCHÜRE SMS an 488: give rheumaliga 5 Schon 5 Franken helfen, damit wir unsere Broschüren auch weiterhin kostenlos abgeben können.

Beraten, bewegen, begleiten: Wir stärken Betroffene in ihrem Alltag mit Rheuma. Rheumaliga Schweiz Josefstrasse 92 8005 Zürich Tel. 044 487 40 00 info@rheumaliga.ch www.rheumaliga.ch

www.rheuma-net.ch

Profile for Rheumaliga Schweiz

D392 Psoriasis-Arthritis  

D392 Psoriasis-Arthritis