Issuu on Google+

REGIO Zugestellt durch Post.at

Ausgabe 5 / Sommer 2008

Regio Klostertal, A-6752 Dalaas, BahnhofstraĂ&#x;e 140, Telefon: +43-(0)5585-7201-22, E-Mail: christof.thoeny@klostertal.org, www.klostertal.org


ZU DIESER AUSGABE Nachdem vor etwa einem Jahr die erste Ausgabe der Zeitschrift „Regio“ an die Haushalte des Klostertals versandt werden konnte, dürfen wir Ihnen nunmehr die fünfte Nummer dieses regionalen Mediums präsentieren. Die Themen sind der Jahreszeit angepasst: Sommerprogramm in den Gemeinden und Veranstaltungen nehmen breiten Raum ein. Michael Strieder präsentiert als Geschäftsführer der Firma AXL erstmals die nun regelmäßig erscheinenden „Linie 90 - Freizeittipps“. Die Klostertaler sind mit der Alpenparty und der Teilnahme am Grandprix der Volksmusik vertreten. Herbert Dönz stellt in seinem Beitrag den Krankenpflegeverein KlostertalArlberg vor. Wie immer wünschen wir Ihnen eine spannende Lektüre und schöne Ferien im Klostertal.

IMPRESSUM

Herausgeber und Medieninhaber Regio Klostertal Bahnhofstraße 140 A-6752 Dalaas Redaktion Mag. Christof Thöny Mitarbeit DI Manuela Mündle Hubert Burger, Herbert Dönz

IDENTITÄT Es wäre eine interessante Aufgabe, einmal der Frage nachzugehen, in welchen Bereichen die Klostertalerinnen und Klostertaler ihre eigene Identität sehen. Welche wichtigen Themen machen das „Talschaftsbewusstein“ aus, welche Schlagworte sind mit dem Klostertal als „Heimat“ verbunden?

Umschlagbild Manfred Kasper, Digisign

Augenscheinlich ist, dass aufgrund der geografischen Lage sich Manches in unserem Tal anders entwickelt hat als dies etwa im Montafon oder dem Bregenzerwald der Fall ist. So gibt es kein ausgeprägtes Trachtenbrauchtum; vielmehr scheint jene bereits um 1900 mehr oder weniger aus der Mode gekommen zu sein.

Erscheinungstermin der nächsten Ausgabe September 2008

Das hat natürlich mit der historischen Entwicklung zu tun, vor allem mit dem Bau der Arlbergbahn, welcher vor 125 Jahren einschneidende Veränderungen, nicht nur im Landschaftsbild mit sich gebracht hat. Diese Verkehrssituation verbunden

mit Bauprojekten bedingte auch ein ständiges Kommen und Gehen und hat nicht zuletzt den Fremdenverkehr in der Region nachhaltig geprägt. Es stellt sich insgesamt die Frage, ob nicht - bezogen etwa auf das Siedlungsbild und viele andere Facetten der Verkehr als das eigentlich identitätsstiftende Moment des Klostertals betrachtet werden müsste. Es ist eine wichtige Aufgabe des Regionalmanagements, Bewusstsein zu schaffen für die eigene Heimat und Identität. In dieser Hinsicht stehen wir in den kommenden Jahren noch vor großen Herausforderungen. Christof Thöny


AKTUELLES Bei der Vollversammlung der Regio Klostertal im März in der Kulturhalle in Klösterle konnte Bilanz über das Vereinsjahr 2007 gezogen werden, das einen erfolgreichen Start des neu gegründeten Vereins mit sich gebracht hat. Das Arbeitsjahr 2008 beinhaltet ein umfangreiches Programm; zahlreiche Projekte sind in der Konzeptionsphase oder befinden sich bereits in Umsetzung. In den nächsten Monaten werden die Leader-Projekte „Dialogprozess Klostertal“ (in dem es um die Professionalisierung der Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit innerhalb der Regio Klostertal geht) sowie „Wegbereitung Verwall“ eine wesentliche Rolle spielen. Weitere Leader-Projekte sind in Planung; daneben spielt das Thema „Mobilität“ (vor allem für den neu gegründeten Gemeindeverband) eine wichtige Rolle. Die Jugendarbeit begleitet die Regio Klostertal seit geraumer Zeit. Mit professioneller Begleitung wird sich ein Arbeitsteam in dieser Hinsicht

Gedanken über das zukünftige Angebot in diesem Bereich machen. Der nächste Klostertaler Jugendtag wird als „Zukunftsworkshop“ gestaltet werden. Im Herbst wird die Kooperation der Regio Klostertal mit der Volkshochschule Bludenz mit einem Kursangebot im Tal starten. Weitere Initiativen im Bildungsbereich sind angedacht. Beim Klostertaler Unternehmerstammtisch in Wald am Arlberg wurde die Gründung eines Wirtschaftsausschusses diskutiert, welche bereits im Regionalen Leitbild Klostertal 2004 gefordert wurde. Diese Arbeitsgruppe soll zukünftig die Interessen der Wirtschaftstreibenden innerhalb der Regio vertreten und in Projekte eingebunden werden. Interessierten steht eine Mitarbeit in diesem Gremium jederzeit offen. Ein vielfältiges Programm bietet der „Feriensommer 2008“ im Klostertal. Darüber berichten wir auf den kommenden Seiten, wo die zahlreichen Veranstaltungen angeführt sind.

OBMANN Liebe Klostertalerinnen und Klostertaler! Die Gemeinden in Vorarlberg feiern im heurigen Jahr ihr 200jähriges Bestandsjubiläum. Von 1806 bis 1814 gehörte Vorarlberg zum Königreich Bayern. In dieser Zeit - die früher viel geschmäht wurde, heute von der Geschichtsschreibung hingegen durchaus differenziert betrachtet wird - erfuhr das Land eine grundlegende Modernisierung. Die Staatsgrenzen innerhalb Vorarlbergs wurden aufgehoben, die Bezirksgrenzen neu gezogen und im Jahre 1808 auf der untersten Ebene flächendeckend einheitliche Ortsgemeinden eingerichtet. Die Gemeinde ist, wie schon erwähnt, als unterste Ebene einer demokratischen Staatsstruktur der erste Ansprechpartner für die Bürger. Als „Dienstleistungsanbieter“ versuchen die Gemeinden ihre Bürgerinnen und Bürger in sämtlichen Fragen zu unterstützen und entsprechende Hilfestellung zu geben. Viele Aufgaben wurden in den letzten Jahren vom Bund und den Ländern an die Gemeinden übertragen. Dies ist grundsätzlich - so meine ich - auch richtig, um dem Bürger lange Wege zu ersparen und professionelle Unterstützung vor Ort zu ermöglichen. Viele der kleinen Gemeinden in unserem Land sind aber mittlerweile, vor allem in personeller Hinsicht und auch finanziell, an ihre Grenzen gestoßen. Aus diesem Grunde wurde in den vergangen Jahren immer mehr über mögliche Gemeindekooperationen nachgedacht. In manchen Regionen Vorarlbergs, wurden solche Kooperationen (wie die Bauverwaltung Lech-WarthKlostertal) bereits eingegangen und haben sich bis dato bestens bewährt. Auch die Regio Klostertal soll als solche Gemeindekooperation für die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger in unserem Tal zur Verfügung stehen. Ich denke, dass die Herausforderungen, welche zukünftig auf die Gemeinden zukommen werden, gemeinsam besser zu bewältigen sind. Bgm. Dietmar Tschohl, Regio-Obmann

Die Kreativität kommt beim Feriensommer nicht zu kurz.


SOMMERPROGRAMM 2008 Seit Jahren organisiert ein engagiertes Team in Braz jeweils in den Sommerferien ein buntes Programm mit vielfältigen Aktivitäten. Die Idee, einen „Klostertaler Feriensommer“ zu organisieren, besteht seit längerem, weshalb heuer erstmals auch die Gemeinde Dalaas ein Veranstaltungsprogramm zusammengestellt hat. Die vielfältigen Aktivitäten und wichtigsten Informationen werden hier präsentiert. In den kommenden Jahren soll die Kooperation in der Regio in dieser Hinsicht noch ausgebaut werden. Veranstaltungen in Braz Golfschnupper-Nachmittag Datum: Montag, 7. Juli Programm: 14.00 Uhr Begrüßung der Teilnehmer auf der Terrasse des Clubrestaurants mit Begrüßungsdrink, Einteilung der Gruppen 14.30 Uhr Golfschnupperunterricht von 1 ½ Stunden 16.00 Uhr Anfänger-Turnier am Putting- und Pitchinggreen 17.00 Uhr Preisverteilung mit kleiner Jause Gruppe 1: 6 bis 10 Jahre Gruppe 2: 11 bis 14 Jahre Gruppe 3: Jugendliche und Erwachsene Preis: EUR 7,-- für Kinder (Gruppe 1 und 2)

EUR 15,-- für Erwachsene und Jugendliche (Gruppe 3) inklusive Unterricht, Leihmaterial, Begrüßungsdrink, kleiner Jause und einem Getränk Anmeldung: bis spätestens Samstag, 5. Juli beim Golfclub Bludenz-Braz, T 33503, e-Mail: gcbraz@golf.at Treffpunkt: Restaurant Golfclub BludenzBraz, Mitzubringen: Turnschuhe Die Feuerwehr stellt sich vor brandheiss - brandaktuell - bergen - retten - löschen Datum: Freitag, 11. Juli, 17.00 Uhr Treffpunkt: beim neuen Feuerwehrhaus Alter: ab 6 Jahre Anmeldung: bis spätestens Freitag, 4. Juli bei Susanne Rützler, T 28971 Bogenschießen ... auf Sportscheiben Datum: Montag, 14. Juli, 18.00 Uhr (Ersatztermin bei Schlechtwetter: Dienstag, 15. Juli) Wo: Lorüns, Clubheim der Bogenschützen Alter: ab 7 Jahre Teilnehmer: ca. 15 - 20 Personen Kosten: EUR 3.-Anmeldung: bis spätestens Montag, 7. Juli bei Walter Zugg T 28402 Kleine Indianer ganz groß Wir erleben gemeinsam einen unvergesslichen Nachmittag als Indianer in der freien Natur. Wir sammeln, schnitzen, basteln, bauen, spielen, singen und tanzen. Wir machen ein Lagerfeuer und grillen unser Essen selbst. Datum: Mittwoch, 16. Juli, 13.30-17.00 Uhr (Ausweichtermin bei Schlechtwetter Mittwoch, 23. Juli) Treffpunkt: Volksschule Innerbraz (Eingang) Alter: 4 - 6 Jahre Teilnehmerzahl: max. 12 Kinder Mitzubringen: Rucksack mit Jause (eventuell etwas zum Grillen), Getränk in einer Trinkflasche, Kleidung zum Werkeln, eventuell ein Sackmesser, Taschentücher, Regen- und Sonnenschutz, Sonnencreme Leitung: Marina Frainer und Tamara Idlhammer Anmeldung: bis spätestens Mittwoch, 9. Juli bei Tamara Idlhammer T 0664-1100679 Lamatrekking mit Picknick Wir wandern mit zwei Lamas von Außerbraz Richtung Römerweg und retour. Termine: jeweils Freitag vom 18. Juli bis 5. September Treffpunkt: 9.00 Uhr / Im Seiler 23 (beim Lamastall) in Außerbraz nur bei guter Witterung Leitung: Reinhard Achleitner Dauer: ca. 3 Stunden Kosten: je nach Anzahl der Teilnehmer Anmeldung: bis Donnerstag 19.00 Uhr per T 0650-5407125 oder e-Mail reinhard.achleitner@gmail.com Mitzubringen: Jause

cross culture night... cross culture... ist die junge Seite der Bregenzer Festspiele; cross culture versucht, Jugendlichen einen Zugang zur Welt der Kunst zu eröffnen. Für alle Interessierten von 14 bis 26 Jahren gibt es ab 16.00 Uhr ein abwechslungsreiches Programm, dessen Höhepunkt um 21.00 Uhr eine Hauptprobe von „Tosca“ sein wird. Das Rahmenprogramm mit Führungen, Bühnenchecks bietet Einblick in die Produktion des Spieles auf dem See. Datum: Samstag, 19. Juli Abfahrt: 14.00 Uhr mit Postbus nach Bludenz, anschließend mit der Bahn nach Bregenz Rückkehr: ca. 0.30 Uhr in Braz Teilnehmer: max. 8 Jugendliche Alter: ab 14 Jahren Kosten: EUR 5,-- für Eintritt / die Fahrt ist frei! Anmeldung: bei Evi Walser T 28450 oder T 0664-7667873 Kickboxen Beim Kickboxen geht es nicht um Aggression und Gewalt sondern um Selbstverteidigung und Stärkung des Selbstvertrauens. Die begeisterten Kickboxerinnen Tamara und Marina geben Euch einen Einblick in diesen Kampfsport. Ihr lernt in zwei Tagen in zwei verschiedenen Altersgruppen richtiges Aufwärmen, Dehnen, Ausdauer und Technik, Koordinationstraining (Gleichgewicht, Konzentration und Geschwindigkeit) und verschiedene Technikübungen (mit Ausrüstung). Datum: Montag, 21. Juli und Dienstag, 22. Juli Gruppe 1 (8 - 11 Jahre): 14.00 - 15.00 Uhr Gruppe 2 (12 – 14 Jahre): 15.30 – 16.30 Uhr Treffpunkt: Klostertalhalle Braz Kosten: EUR 5,-Ausrüstung: Turnbekleidung (es wird barfuß trainiert), Wasserflasche und ein mittelgroßes Handtuch Teilnehmer: max. 12 Kinder pro Gruppe Leitung: Tamara Idlhammer und Marina Frainer vom Kickboxclub Montafon Anmeldung: bis spätestens Montag, 14. Juli bei Tamara Idlhammer T 0664-1100679 Abenteuer-Tennis-Camp Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr veranstaltet der UTC Braz heuer wieder ein Abenteuer-Tennis-Wochenende. Zusätzlich zu den Tennisstunden gibt es ein abwechslungsreiches Spieleprogramm – es wird gegrillt und wir zelten beim Tennisplatz. Dazu sind alle Kinder herzlich eingeladen. Termin: Freitag, 25. Juli, 9.00 bis 16.00 Uhr Samstag, 26. Juli, 9.00 Uhr bis durchgehend Sonntag, 27. Juli, 12.00 Uhr (mit Übernachtung im Zelt). Bei Regenwetter muss das Camp leider abgesagt werden! Wo: Tennisanlage des UTC Braz Kosten: EUR 30,- pro Kind (Gesamtpreis wäre EUR 35,-, jedoch unterstützt der Feriensommer das Camp) Ausrüstung: Zelt, wenn vorhanden; Schlaf-


SOMMERPROGRAMM 2008 sack, warme Kleidung, Regen- und Sonnenschutz, Turnschuhe Betreuung: Andreas Furlan, Gaby Walser und Monika Vonbank Anmeldung: bis spätestens Freitag, 11. Juli bei Andreas Furlan T 0664-4209409 oder Katharina Jochum T 0664-1445856 Im Preis enthalten sind die Tennisstunden, Mittagessen und Nachmittagsjause am Freitag, Mittagessen, Abendessen (Grillen) und Snacks am Samstag sowie das Frühstück am Sonntag. Für die Getränke ist gesorgt. Inlineskate-Kurs Ob als Ausdauersport oder einfach als flottes Fortbewegungsmittel, Inlineskaten zählt zu den beliebtesten Freizeitaktivitäten. Beim Inlineskate-Kurs erlernen die Teilnehmer Schritt für Schritt die richtige Fahr-, Brems-, Kurven- und Falltechnik und erfahren Wissenswertes über die persönliche Schutzausrüstung, die rechtliche Situation sowie die Wartung und Pflege der Ausrüstung. Der Kurs wird in Zusammenarbeit mit der „Initiative Sichere Gemeinden“ durch den Skater Club Bürs durchgeführt und die Teilnehmer werden nach Können bzw. Alter in Gruppen unterteilt. Es können auch Mütter und Väter teilnehmen. Datum: Montag, 4. August 16.00 – 18.00 Uhr Treffpunkt: Festplatz beim Tennisplatz Kosten: EUR 4,-Ausrüstung: Inlineskates und komplette Schutzausrüstung inklusive Helm. (Der Kurs findet bei jeder Witterung statt entsprechende Kleidung nicht vergessen!) Anmeldung: bis spätestens Montag, 21. Juli bei Renate Widerin T 0664-1324600 Klettergarten Dalaas Wer mag´s gerne atemberaubend? Datum: Freitag, 22. August, 13.30 – 17.00 Uhr Treffpunkt: 12.50 Uhr Bushaltestelle Braz - Schule Alter: 6 - 14 Jahre Mitzubringen: kleine Jause Anmeldung: von Freitag, 1. August bis Freitag, 15. August bei Andreas Gassner T 28790 Freies Arbeiten mit Ton Datum: Donnerstag, 28. August, 14.00 – 16.00 Uhr Treffpunkt: bei Kurt Posch, Arlbergstr. 43c, Innerbraz Alter: ab 7 Jahre Teilnehmer: max. 5 Kinder Kosten: EUR 2,50.-Leitung: Kurt Posch Mitzubringen: eine Schürze Anmeldung: bis Dienstag, 26. August bei Kurt Posch T 28460 Kochkurs für Kinder Könnt Ihr Euch an die FeinschmeckerRatte Remy aus dem Kinofilm „Ratatouille“ erinnern? Wir treten in ihre Fußstapfen und kochen ein feines Menü, das Ihr auch zu Hause nachkochen könnt. Datum: Donnerstag, 4. September

Wann: 9.00 Uhr mit anschließendem Mittagessen, Ende: ca. 12.30 Uhr Wo: Gasthof Rössle, Braz Leitung: Valentin Bargehr Alter: ab 8 Jahre Teilnehmer: ca. 10 Personen Mitzubringen: Schürze Kosten: EUR 4.Anmeldung: bis Sonntag, 31. August bei Angelika Vonbank T 0676-9754559

Veranstaltungen in Dalaas „Komm hol den Schläger raus…“ Tennis-Schnuppernachmittag Termin: Samstag, 12. Juli 2008, 14.00 – 16.00 Uhr beim Tennisplatz Wald am Arlberg Anmeldung: bis spätestens Mittwoch, 9. Juli 2008 bei Karlheinz Pröckl T 05585/7598 oder e-Mail karlheinz.proeckl@utanet.at Wenn vorhanden, bitte Schläger mitbringen! „Everybody dance now…“ Steppaerobic und Jazzdance mit Bettina Termin: Mittwoch, 16. Juli 2008, 19.00 – 20.00 Uhr im Kristbergsaal Dalaas Anmeldung: bis spätestens Dienstag, 15. Juli 2008 Gemeinde Dalaas T 05585/7201 Kreativ-Nachmittag in Christl´s Atelier Termin: Dienstag, 22. Juli 2008, 14.00 – 16.00 Uhr in Christl´s Atelier Teilnehmer: max. 10 Personen ab 6 Jahre Kosten: EUR 7,00.-- (für Material) Anmeldung: bis spätestens Montag, 21. Juli 2008 bei Christl Dietrich T 0650/5128082 „Hurra, wir machen ein Lagerfeuer…“ Lustiger Grillnachmittag Datum: Freitag, 25. Juli 2008, 15.00 – 17.00 Uhr Treffpunkt: Gemeindeamt Dalaas Anmeldung: bis spätestens Donnerstag, 24. Juli 2008 Gemeindeamt Dalaas T 05585/7201 Bitte Würstchen und etwas zum Trinken mitbringen! „Gut Schuss…“ – Schnuppertraining im Schützenhaus Dalaas Datum: Montag, 28. Juli 2008, 18.00 – 20.00 Uhr beim Schützenhaus Dalaas (im Winkel) Teilnehmer: max. 10 Personen ab 10 Jahre Kosten: EUR 4,00,-- (für Munition) Anmeldung: bis spätestens Donnerstag, 24. Juli 2008 Gemeindeamt Dalaas T 05585/7201 „Summ, summ, summ…“ Ein Nachmittag im Bienenhaus Datum: Freitag, 1. August 2008,

14.00 – 16.00 Uhr Treffpunkt: Vorplatz VS Dalaas Teilnehmer: max. 20 Kinder und Jugendliche Anmeldung: bis spätestens Mittwoch, 30. Juli 2008 bei Monika Stubenruß T 0664/5382538 „Ich werde Feuerwehrmann…“ – Hinter den Kulissen der Feuerwehr Datum: Freitag, 8. August 2008 in der Zeit von 14.00 – 17.00 Uhr im Feuerwehrhaus Auskunft: Kdt. Wolfgang Ganahl T 0664/6170963 Keine Anmeldung erforderlich! „Tor, Tor, Tor…“ – Gemeinsam Fußballspielen wie die Europameister Datum: Mittwoch, 13. August 2008, 17.00 – 19.00 Uhr auf dem Sportplatz Dalaas Anmeldung bis spätestens Dienstag, 12. August 2008 Gemeinde Dalaas T 05585/7201 „Halt dich und deinen Körper fit…“ Geräteturnen mit Iris und Ernst Datum: Mittwoch, 20.08.2008, 14.00 – 16.00 Uhr im Kristbergsaal Dalaas Teilnehmer: ab 5 Jahre Keine Anmeldung erforderlich! „Auf die Plätze – fertig – los…“ Kunterbunter Spielenachmittag Datum: Montag, 25. August 2008, 14.00 – 16.00 Uhr auf dem Vorplatz der Volksschule Dalaas Anmeldung: bis spätestens Montag, 18. August 2008 T 0688/8246274 Teilnehmer: max. 40 Personen zwischen 4 und 10 Jahren „Im Wald und auf der Heide…“ Unterwegs mit dem Förster Datum: Dienstag, 02. September 2008, 15.00 – 17.00 Uhr Treffpunkt: Gemeindeamt Dalaas Anmeldung: bis spätestens Montag, 01. September 2008 Gemeindeamt Dalaas T 05585/7201 Eventuell kleine Jause und etwas zum Trinken mitnehmen!


LINIE 90 - FREIZEITTIPP Michael Strieder präsentiert als Geschäftsführer der Firma AXL Arlberg Express Linienverkehr in dieser Ausgabe der Zeitschrift "Regio" erstmals einen "Linie 90 - Freizeittipp". Weitere Wanderbeschreibungen dieser Art werden in den folgenden Nummern präsentiert; es handelt sich immer um Routen, die bequem mit dem Öffentlichen Verkehr erreichbar sind.

Wanderung Bludenz St. Peter über Gasünd nach Braz Gesamtgehzeit: 2,5 bis 3 Stunden Aufstieg: 400 Meter Abstieg: 270 Meter Bushaltestellen: Start: Bludenz Gunzmühle Ziel: Braz Hauptschule/ Gasthof Rössle – alternativ: Außerbraz Hotel Traube Fahrplanauskunft: www.vmobil.at oder www.axl.at. Diese Wanderung ist für jeden geeignet; auch in umgekehrter Richtung gut gangbar. Besonders reizvoll ist sie an den langen Abenden von Mai bis August. Wir starten unsere Wanderung an der Bushaltestelle Gunzmühle beim Friedhof Bludenz. Der eigentliche Weg beginnt vor der Kapelle des Klosters St. Pteter. (575 m ü. NN) Ein Wegweiser zeigt den Weg leicht

aufwärts auf einem Wirtschaftsweg in den Wald. Nach ca. sechs Minuten passiert dieser das Pfadfinderheim – ein vor kurzer Zeit schön renoviertes Gebäude. Dem Wirtschaftsweg weiter folgend, verlassen wir nach weiteren zehn Minuten den Wald und gelangen auf eine Wiese. Hier kann man den Blick über Bludenz schweifen lassen. Am Ende der Wiese beginnt eine unangenehme Steigung – aber nur kurz (fünf bis sechs Minuten) – bald wird der Weg wieder flacher. Nach einer Gesamtgehzeit von etwas mehr als einer halben Stunde ist eine Wegkreuzung mit Wegweiser erreicht – wir folgen der eben nach Osten führenden mit „Arlbergweg“ bezeichneten Spur. Nach weiteren fünf bis sechs Minuten öffnet sich der Blick auf eine Ebene an deren gegenüberliegendem Ende die Gebäude eines Bauernhofes zu erkennen sind. An dieser Stelle (Wegweiser) zweigt der Weg nach links ab


und erreicht in einem steil aufwärts führenden S wieder ein Waldstück nach dessen Durchquerung wir eine Wiese betreten, wo sich ein wunderschöner Blick auf den Roggelskopf auftut. Leicht ansteigend umrundet der Weg in einem Linksbogen einen mit Gras bewachsenen Rücken. Vor uns befindet sich nun ein Gebäude (an dieser Stelle ist der Weg nur schlecht erkennbar) an welchem wir links vorbei den dahinter liegenden Fahrweg erreichen. Einem Wegweiser entnehmen wir, dass wir uns nun in Obergasünd befinden. Wir wenden uns nach rechts und erreichen nach wenigen Schritten den höchsten Punkt (880 m ü. NN) unserer Wanderung – folgen dem Fahrweg etwa fünf Minuten bis zu einer Kreuzung (Wegweiser), gehen einen 180-Grad-Bogen und folgen dem Weg durch ein kurzes Waldstück. Wieder auf der Wiese öffnet sich ein schöner Blick auf das Klostertal von Außerbraz bis Dalaas. Steil bergab verlassen wir nach ca. fünf Minuten die Wiese und folgen dem Fußweg nach links in den Wald und erreichen in einem gemächlichen Auf und Ab nach weiteren zehn Minuten einen meist trockenen Bachlauf. Kurz darauf informiert erneut ein Wegweiser. An dieser Stelle kann die Wanderung abgekürzt werden, wenn man dem Pfeil in Richtung Bushaltestelle folgt. Unser Weg geht jedoch weiter in Richtung „Almakreuz“ und Außerbraz. Nach 50 Metern wenden wir uns nach links, folgen dem Weg aufwärts, halten uns nach rund fünf Minuten wieder rechts und wandern ostwärts. Bald passieren wir ein schönes Holzkreuz. Der Weg (Fahrweg) führt gemütlich in Richtung Braz. Rechts unterhalb des Weges kann man immer wieder den Golfplatz erkennen. Bald ist das Almakreuz erreicht, das mit gemütlichen Bänken zur Rast einlädt. Nach zehn Minuten gelangt man an den Ortsrand von Außerbraz. Der asphaltierten Straße folgen bis zu einer Rechtskurve. (Wer der Straße weiter folgt erreicht in rund zehn Minuten das Hotel Traube mit Einkehrmöglichkeit und Bushaltestellen in beide Richtungen) Geradeaus halten, Brücke überqueren und nach rund 50 Metern rechts

durch eine Wiese zu einem Wohnhaus, wo wieder eine Straße erreicht wird. Erneut über eine Brücke. Dem Wegweiser „Innerbraz Ortsmitte“ folgen. Auf der Straße abwärts gelangt man nach rund sieben Minuten zu einer Kreuzung. Erneute Entscheidung: Außerbraz Hotel Traube oder weiter nach Innerbarz. Vorliegende Beschreibung geht links und unterquert nach sechs bis sieben Minuten die Arlbergbahn beim „Brazer Bogen“. Leicht ansteigend geht es durch den Ortsteil Mühlekreis und über eine

weitere Brücke zum Schwimmbad am Ortsrand von Innerbraz. Nach kurzem Geradeaus weist bald der Turm der Pfarrkirche den Weg. In rund zehn Minuten sind Kirche, damit auch der Gasthof Rössle (705 ü. NN) erreicht, wo wir im schattigen Gastgarten auf den Bus warten. Michael Strieder


GEMEINDEVERBAND Der im Dezember gegründete Gemeindeverband ÖPNV Klostertal hat 2008 seine Tätigkeit aufgenommen. Projekte zum Thema Mobilität sind in Planung. Gemeinsam mit den Partnern AXL und Verkehrsverbund Vorarlberg wird versucht, die Attraktivität des Öffentlichen Personennahverkehrs zu erhöhen.

Planung des Fahrplans Schon bald nach der Umstellung auf den Sommerfahrplan im April wurde mit den Planungen für den Fahrplan 2008/09 begonnen. Im heurigen Sommer wird erstmals Stuben durchgehend von den Bussen der Linie 90 angefahren. Mit Aktionen wie dem „Zischtighock“ (siehe untenstehendes Inserat) wird versucht, dieses Angebot stärker zu bewerben. Wenig Kritik ist ein Beweis dafür, dass das Angebot der Linie 90 sehr zufriedenstellend ist. Nichtsdestotrotz ist es ein stets Ziel, Optimierungen in einzelnen Bereichen zu erreichen. Durch die Einbindung von Partnern im Unterausschuss ÖPNV der Regio Klostertal soll der Austausch mit den wichtigsten Benutzern der Linie 90 gewährleistet werden. Im Vorstand des Gemeindeverbandes ÖPNV, in dem alle Mitgliedsgemeinden vertreten sind, werden alle Maßnahmen besprochen. Darüber hinaus ist es wichtig, bedarfsorientierte Angebote

wie etwas das Anrufsammeltaxi Klostertal immer wieder zu evaluieren und den Wünschen der Kunden anzupassen. Mobilität ist für das Klostertal angesichts des hohen Prozentsatzes von Pendlerinnen und Pendlern ein wesentliches Thema, deshalb kommt dem Gemeindeverband eine große Bedeutung zu. Marketingmaßnahmen Auch über Marketingmaßnahmen zur Bekanntmachung der Angebote im Öffentlichen Verkehr wird im Vorstand des Gemeindeverbandes beraten. Mit Unterstützung der Firma AXL kann etwa der „Klostertaler Kulturbus“ ermöglicht werden, der ein attraktives Angebot im Kulturbereich darstellt. Besucher von Veranstaltungen in Bludenz können den ÖPNV gratis benutzen und werden nach Ende der Veranstaltung wieder sicher nach Hause gebracht. Der nächste Kulturbus fährt am 20. Juli (siehe dazu Seite 19).

Zischtighock! Gemütliche Nachmittage in Stuben Sandra Lassnig und Team laden zum „Zischtighock“ ins Sporthotel Arlberg nach Stuben. Jeden Dienstag Nachmittag ab 15. April bis 1. Dezember 2008. Attraktive Angebote für Senioren. Bequem erreichbar mit dem Landbus Klostertal - Linie 90. Wer mit am Bus kunt, kriagt a Schnäpsle umasus.


KLOSTERTALER INTERVIEW Wir sitzen in deinem Atelier in Manhatten, in der Nähe des Times Square. Wie kommt es dazu, welche Wege haben dich hierher geführt? Nach meiner Schulzeit in Vorarlberg habe ich in Innsbruck studiert, zunächst an der Theologischen Fakultät. Für mich habe ich aber bald festgestellt, dass Glaube und Wissenschaft schwer in Einklang zu bringen sind und solche Versuche meines Erachtens meist fehlschlagen. Nach dem Abschluss der Studien bin ich nach Wien gegangen, um mich künstlerischen Fächern zu widmen. Seit dieser Zeit bin ich in verschiedensten kreativen Bereichen tätig, vom Buchdesign bis hin zu neuen Medien. Über Berlin bin ich dann letztlich hierher nach New York gekommen.

pekt war daneben die Sprache, denn an einem gewissen Punkt in meinem Leben fand ich es attraktiv, mich in einer anderen Sprache als meiner Muttersprache auszudrücken. Die Erfahrung in dieser – auch sprachlich gesehen – neuen Umgebung hat mich sehr geprägt. Dein Studio in dieser Lage ist ausgesprochen beeindruckend … Im Kunstbetrieb in dieser Stadt ist es wichtig, seine Werke in einem repräsentativen Umfeld anbieten zu können. Das Atelier teile ich mit einem Kollegen, der in den Abendund Nachtstunden hier arbeitet. Was waren letztlich entscheidende Gründe für die internationale Ausrichtung deiner Arbeiten?

Warum gerade nach New York? Wenn man als Künstler international tätig ist, führen die Wege irgendwie automatisch in Städte wie Wien, Berlin, New York, das schließlich eine der großen Metropolen der zeitgenössischen Kunst ist. Ein wichtiger As-

Ein wesentlicher Schritt war sicherlich das Projekt „dis-positiv“, eine Ausstellungsreihe, die ich 1998 gestartet habe. Es geht darin um eine Auseinandersetzung mit dem Verhältnis von Kunstgeschichte, Kunsttheorie und Kunst- bzw. Ausstellungsbetrieb.

Ich habe versucht, einen Weg der Darstellung zu finden, wie sich Praxis und Theorie in der Kunst gegenseitig beeinflussen. In der Ausstellung werden dann auch keine Werke, sondern die Theoretiker – Kunstkritiker und Kuratoren – hinter Glas präsentiert, praktisch als Verkörperungen des lebendigen Diskurses. Stationen von „dis-positiv“ waren Wien, Köln, Bregenz, Berlin, New York und Neapel, und das Ausstellungsprojekt hat Einiges an Aufsehen erzeugt. Ziel war, den Stand der Kunstdiskussion in den jeweiligen Regionen abzubilden. Mittlerweile führen dich Projekte in die ganze Welt, so wie im vergangenen Jahr nach Kairo … Die Einladung nach Kairo verdanke ich der Amerikanischen Universität, die mich als Gastprofessor haben wollte. Nebst Vorträgen und Lehrveranstaltungen, die ich planmäßig abhielt, wurde ich auch gefragt, ob ich eine künstlerische Arbeit beitragen könne. Und so entstand gemeinsam mit den Studierenden eine Installation auf dem Dach, die den katholischen Rosenkranz und die islamische Gebetsschnur miteinander verbindet: ein 40 Meter langer Rosenkranz mit christlich-koptischen Mustern und – wie im Islam gebräuchlich – 99 Perlen. Religion spielt also immer noch eine gewisse Rolle in deinem Werk? Durchaus. – Allerdings ist es heute vor allem der spirituelle Aspekt der Religion, der mich beruhigt und interessiert, und weniger der gesellschaftliche. Ich finde es problematisch, wenn Gemeinschaften im Namen ihrer jeweiligen Religion aufeinander losgehen. – Mit der „öffentlichen Gebetsschnur“ ging es mir darum, die ursprünglichen Bedeutung des Rosenkranzes, der für Frömmigkeit und Meditation steht, auf die Gesellschaft hin zu übertragen. In der Dunkelheit wurden dann Lichter in den Kugeln der Gebetsschnur entzündet, was für eine beeindruckende Atmosphäre gesorgt hat. Und obwohl die Installation auf nur wenige Wochen anberaumt war, befindet sie sich noch immer auf


Die Gebetsschnur als soziale Skulptur. Richard Jochum 2007.

dem Dach; wie es scheint, fühlen sich die Leute, die dort arbeiten, von der Skulptur beschützt. Seit vielen Jahren lebst du fern der Heimat – verspürst du so etwas wie Heimweh? In wachsendem Ausmaß. Zwar fehlen die Berge mir hier weniger als dies etwa in Berlin der Fall war. Das liegt vermutlich daran, dass die Straßen und Wolkenkratzer von Manhattan mich an die Schluchten und Erhebungen der Alpen erinnern. Andererseits vermisse ich natürlich meine Familie und die schönen Orte, wo ich aufgewachsen bin. Insofern komme ich jedes Mal mit echter Freude nach Österreich, leider nur zwei, drei Mal pro Jahr, aber ab und zu bekomme ich auch hier Besuch, etwa von Freunden, und sogar meine Eltern waren schon in New York. Die beruflichen Wege führen auch gelegentlich nach Vorarlberg?

Sooft es geht. Bei verschiedenen Anlässen habe ich in den vergangenen Jahren in Vorarlberg ausgestellt, etwa in der Galerie allerArt in Bludenz. Manchmal werde ich auch vom Land zu Wettbewerben eingeladen. Oder 2006 war ich für zwei Wochen Teilnehmer des „SilvrettAtelier“ des Kunstforums Montafon. Apropos Kunstforum: Wieso gibt keine ähnliche Einrichtung im Klostertal? Soweit ich das einschätzen kann, liegt das wohl in erster Linie am Fehlen von Personen, welche die Initiative ergreifen. Für die Region wäre eine Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst aber sicherlich ein positiver Beitrag. Vielleicht ergibt sich dabei ja einmal die Gelegenheit zur Zusammenarbeit. Vielen Dank für das Gespräch!

Richard Jochum geb. 1967 in Innerbraz Ab 1985 Studium der Philosophie, Politikwissenschaft und Germanistik in Innsbruck Ab 1992 Studien in Wien: Theaterwissenschaft, Kunsttheorie und Buchdesign 1997 Promotion. Studium der Bildhauerei bei Brigitte Kowanz an der Universität für Angewandte Kunst Wien 2001 Diplom. Zahlreiche Stipendien, Auszeichnungen und Preise Seit 2004 Visiting Scholar & Artist an der Columbia Universität, New York Weitere Informationen www.richardjochum.net


AUS DEN MITGLIEDSGEMEINDEN Hauptschule Klostertal: Finalist bei Best Web 08 Im Rahmen des erstmalig in Vorarlberg durchgeführten Wettbewerbs „Best Web“ konnte die Hauptschule Klostertal bei der Prämierung der besten Schulwebseiten einen Erfolg für sich verbuchen. Sie erreichte in der Kategorie der Hauptschulen und Polytechnischen Lehrgänge das Finale. Die Website der Hauptschule Klostertal wurde von Erich Vonach gestaltet und wird nun von Elke Bogensberger betreut. Im finalen Durchgang erreichte die Hauptschule Klostertal den neunten Platz. Direktor Helmut Rauch durfte im Montfortsaal des Landhauses die Urkunde für die Auszeichnung der Schulwebsite entgegennehmen. Eine Fachjury hatte die Auftritte der einzelnen Schulen begutachtet und die Sieger in den jeweiligen Kategorien gekürt.

2. Klostertaler Poolparty 25. Juli 2008, Schwimmbad Braz

14.00 Uhr Spiele in und ums Wasser 18.00 Uhr Party mit Mike und Tschügi


AUS DEN MITGLIEDSGEMEINDEN Familiengerechte Gemeinde Familienfreundlichkeit in Dalaas ausgezeichnet Begonnen hatte alles mit der Startveranstaltung vor einem Jahr in der Volksschule Wald am Arlberg, an welcher rund 70 Mütter, Väter, Kinder und SeniorInnen teilgenommen hatten. Damals wurden spezielle Wünsche und Anregungen der anwesenden Personen notiert und diskutiert. In der Folge bildeten sich Gruppen, die diese aufgegriffen und Projekte erarbeitet haben. Daraus entwickelten sich der Familiensonntag und die Sommerkinderbetreuung. Besonderes Highlight war dann aber die Eröffnung der Ludothek mit dem originellen Namen „Klostertaler Spielezimmer“. Auch diese Idee wurde bei der Startveranstaltung geboren. Zu den wichtigen Projekten, die von Beginn an ins Leben gerufen wurden,

zählt der Dalaaser Familiensonntag, der sehr gut angenommen wird. Auch die Sommerkinderbetreuung ist nach anfänglichen Schwierigkeiten mittlerweile sehr erfolgreich.

gerechte Gemeinde wurde dann die Gemeinde Dalaas bei der landesweiten Abschlussveranstaltung im Reichshofsaal in Lustenau am 6. April 2008 gewürdigt.

„Klostertaler Spielezimmer“

Die Dalaaser Bevölkerung, die Projektbetreuerinnen und –betreuer, sowie einige Gemeindevertreter und der Bürgermeister waren mit dabei. Der Bürgermeister durfte die Auszeichnung „Familiengerechte Gemeinde“ entgegennehmen und die Mädchen der Turnerschaft Dalaas unter der Leitung von Iris Schuler sorgten mit ihrem „Hexentanz“ für eine tolle Stimmung bei dieser ehrenvollen Verleihung.

Engagierte Frauen haben sich bereit erklärt, das Projekt „Klostertaler Spielezimmer“ weiter zu verfolgen und umzusetzen. So wurde die Einrichtung von den vier heimischen Tischlern zur Verfügung gestellt und neben vielen Spielspenden konnten auch weitere Spiele durch Geldspenden angekauft werden. Das „Klostertaler Spielzimmer“ bietet für Kinder und Jugendliche rund 265 Spiele. Weiters können einige Videos, CDs, Kassetten und Bücher ausgeliehen werden. Auszeichnung Für dieses besondere Engagement zur Teilnahme am Projekt Familien-

Die Idee „Spielplatzerneuerung bei der Volksschule Dalaas“ konnte bis jetzt noch nicht in die Tat umgesetzt werden, die Planungen finden bereits statt, die Umsetzung soll mit Anfang Ferien beginnen. Eine Eröffnung des neuen Spielplatzes ist für Schulbeginn im Herbst 2008 vorgesehen.

Familienverband Klostertal Vom 04.03.2008 - 29.04.2008 veranstaltete der Familienverband Klostertal das Elternseminar II, an dem 14 Mütter teilgenommen haben. Das Programm war abgestimmt auf Familien mit Kindern zwischen sechs und zehn Jahren. An acht Abenden referierten abwechselnd vier Vortragende über Kreativität, Spiel, Kommunikation, Medien, Sexualerziehung und Glaube. Neben den interessanten Vorträgen kam auch das Gesellige nicht zu kurz und es war schön wieder neue “Gleichgesinnte” kennen zu lernen. Vorschau Sommer und Herbst 2008 Schwimmkurs für Kinder ab 5 Jahren Vortrag “Sexualität und Beziehungen im Jugendalter” Kurs “Natürliche Pflegemethoden für mein krankes Kind” – Wickel & Co. Backkurs “Knusper, knusper (Lebkuchen-)Häuschen" Infos: Familienverband Klostertal, Simone Keßler, Klösterle, Tel. 0664 / 36 18 222

Foto: Manuela Mündle


AUS DEN MITGLIEDSGEMEINDEN Erstes Klostertaler Pferdeund Countryfestival Am 2. August findet in der Kulturhalle in Klösterle das erste Klostertaler Pferde- und Countryfestival statt. Als Veranstalter tritt eine Gruppe von Countryfreunden auf, welche für ein vielfältiges Programm verantwortlich zeichnet. Im Rahmen der Veranstaltungen findet ein Pferdeflohmarkt für jedermann statt. Das Rahmenprogramm umfasst einen Acht-KilometerDistanzritt,einen Geschicklichkeitsparcour sowie ein High-Speed-SpaßRennen. Die Bewerbe sind für alle Reiter und Reitstile offen. Jeder kann und soll mitmachen! Nach der Siegerehrung folgt in der Kulturhalle eine abwechslungsreiche Westernparty mit Musik der Pyromantics. Nähere Infos & Anmeldung T 0650/ 38 45 727 I dunja.d@aon.at oder T 0664/ 51 62 746 sunhill.ranch@utanet.at

Theatergruppe Wald-Dalaas Wie jedes Jahr beginnen bereits im Sommer die Proben der Theatergruppe Wald-Dalaas für ein Bühnenstück, das im Herbst im Kristbergsaal aufgeführt wird. Noch zu besetzen ist die Rolle eines 16-19jährigen Mädchens - theaterbegeisterte junge Damen sind daher herzlich zum Mittun eingeladen.

Foto: Christl Dietrich

Arlberger Musikfest und Motorradweihe in Stuben Zum 125-Jahr-Jubiläum der Feuerwehr Stuben am Arlberg organisiert diese gemeinsam mit der Harmoniemusik Klösterle das traditionelle

Arlberger Musikfest am 5. und 6. Juli. Am Sonntag findet nach der Festmesse und dem Frühschoppen der Umzug mit anschließendem Konzert statt. Das jährliche Arlberger Bikerfest mit Motorradweihe des MC St. Christophorus findet vom 18. Juli bis 20. Juli in Stuben statt.

Die Proben beginnen im August und die Premiere ist wiederum für Oktober geplant. Interessierte können sich gerne mit der Theatergruppe WaldDalaas in Verbindung setzen. Anmeldung bis 7. Juli bei Erika Stürz, T 05585/7830

Foto: Stuben Tourismus


KLOSTERTALER Klostertaler Alpenparty Die Klostertaler Alpenparty 2008 findet am 16. August 2008 in Klösterle statt. Traditionell ist während der ganzen Woche für ein umfangreiches Vorprogramm gesorgt. Am Montag, 11. August 2008 hält Markus Wolfahrt im Klostertal Museum einen Vortrag zum Thema „Musik, Mensch, Gesundheit“. Ab Mittwoch hat das Festzelt in Klösterle geöffnet. Details zum Programm: www.klostertaler.at Alpenpartyexpress Fahren Sie vom 10.08.2008 – 17.08.2008 gegen einen Unkostenbeitrag von EUR 5,- mit allen Bussen der Linie 90 von Bludenz bis Stuben am Arlberg! Nutzen Sie die verschiedenen Einkaufsmöglichkeiten in der Alpenstadt Bludenz oder fahren Sie ins Bärenland! Kein lästiges Parkplatzsuchen, die Alpenparty in vollen Zügen genießen – und das alles bequem mit dem Alpenpartyexpress! Tickets sind in allen Tourismusbüros erhältlich!

Tickets gelten jeweils vom Sonntag 10.08.2008 bis Sonntag 17.08.2008 in allen mit ALPENPARTYEXPRESS gekennzeichneten Bussen der Linie 90. Zusätzlich werden noch folgende Kurse eingerichtet: Donnerstag, 14.08.2008: 24.00 Uhr Klösterle – Stuben 00.30 Uhr Klösterle - Bludenz Freitag, 15.08.2008: 24.00 Uhr Klösterle – Stuben 00.30 Uhr Klösterle Bludenz Natürlich gibt es am Samstag dann auch wieder den Shuttledienst vom Sonnenkopfparkplatz direkt nach Klösterle und retour, der auch genützt werden kann.

Konzertfahrt zum Grand Prix der Volksmusik Nach dem Gewinn des Grand Prix der Volksmusik 1993 nehmen die Klostertaler am 30. August 2008 in Zürich zum zweiten Mal an dieser Veranstaltung teil. Das Tourismusbüro Klösterle organisiert dafür eine Konzertfahrt - siehe Spalte nebenan.

Konzertfahrt am 30. August 2008 nach Zürich Abfahrtszeiten 15.00 Uhr Schulhaus Klösterle 15.05 Uhr Wald Schlecker 15.10 Uhr Dalaas Kristbergsaal 15.20 Uhr Braz Hauptschule 15.23 Uhr Braz Gasthof Traube 15.30 Uhr Bludenz Bahnhof Beginn 20.00 Uhr Preis € 52,-- (inkl. Bus & Eintritt) Anmeldung Tourismusbüro Klösterle T 05582/777 oder tourismus@kloesterle.com Anmeldeschluss 07.07.2008

Weltmeisterin Bei den zweiten Weltmeisterschaften im Snowkajak konnte Eva Steidel aus Wald in Lienz den Weltmeistertitel erringen. Im Rahmen eines Festaktes gratulierten Landesrat Siegi Stemer und Bürgermeister Christian Gantner zu diesem großartigen Erfolg.

Foto: Manfred Kasper, Digisin


krankenpflegeverein klostertal-arlberg Der Krankenpflegeverein Klostertal – Arlberg Der Krankenpflegeverein wurde am 29.11.1991 gegründet. Im Vorstand des Krankenpflegevereines sind derzeit je drei Personen aus den Gemeinden Innerbraz und Dalaas und je zwei Personen aus den Gemeinden Klösterle und Lech vertreten. Der Gründungsobmann Eugen Hartmann aus Braz stand dem Verein von 1991 bis 1998 vor. Seit 1998 ist Erich Berthold aus Stuben Vereinsobmann. Der Verein umfasst zurzeit 904 Mitglieder und ist daher sicher der größte Verein im Klostertal. Die Aufgabe des Krankenpflegevereins ist die häusliche, fachkundige Betreuung seiner kranken oder pflegebedürftigen Mitglieder, und zwar in dem großen Gebiet von Innerbraz bis Lech-Zug. Es sind dazu vier Fahrzeuge im Einsatz, was natürlich mit hohen Kosten verbunden ist. Für das Team des Krankenpflegevereines Klostertal – Arlberg gibt es zwei klar getrennte Aufgabenbereiche. Es gibt die Hauskrankenpflege und den Mobilen Hilfsdienst. Hauskrankenpflege Dafür stehen dem Verein derzeit sieben DGK-Schwestern (DiplomGesundheits- und Krankenschwester) zur Verfügung, die mit den Hausärzten fallweise eng zusammenarbeiten und für die medizinische Betreuung der Kranken da sind. Durch ihre Ausbildung können Patienten oft früher aus dem Spital entlassen und zuhause weiter gepflegt werden, weil sie die gleichen Aufgaben wie die Diplomkrankenschwestern im Spital durchführen können (Patient waschen, Körperpflege, Spritzen geben, Katheder setzen, Medikamente überwachen, sterile Wundversorgung, Einlauf durchführen und Ähnliches). Diesen sieben DGK-Schwestern stehen die vier kleinen Fahrzeuge des Krankenpflegevereines zur Verfügung. Geleitet wurden sie bisher von Irmtrud Zortea, die vor kurzem in Pension gegangen ist. Die neue Leiterin der Schwestern ist Birgit Lorünser. Eine Arbeitseinheit (5 min) der voll

ausgebildeten Schwestern wird seit Neuestem mit € 0,50 verrechnet, sodass z.B. eine halbe Stunde Facharbeit nur € 3,- kosten würde. Mobiler Hilfsdienst Der Mobile Hilfsdienst besteht aus ca. 25 Helferinnen unter der Leitung von Andrea Gantner aus Wald. Wer krank oder gebrechlich ist, ist oft auf Andere angewiesen. Diese Helferinnen übernehmen vor allem Haushaltsaufgaben: Kochen, Reinigen, Wäsche machen, Einkäufe organisieren und Ähnliches. Dafür wird dann vom Verein ein sehr günstiger Stundensatz von € 8,50 (Wochenende € 12,-) verrechnet. Mitgliedschaft Der Mitgliedsbeitrag pro Jahr kostet € 29,-. Wer ab dem 50. Lebensjahr beitritt, muß 1,5 Jahresbeiträge nachzahlen, ab dem 60. Lebensjahr 3 Jahresbeiträge, ab dem 70.Lebensjahr 4,5 Jahresbeiträge, usw. Die sehr günstigen Pflegedienste dürfen allerdings erst ein halbes Jahr nach dem Beitritt in Anspruch genommen

werden. Vorher müssen die erheblichen Kosten des Vereines verrechnet werden. Durch eine frühzeitige Mitgliedschaft beim Krankenpflegeverein kann also im Bedarfsfall sehr viel Geld gespart werden. Trotz der Unterstützung aus öffentlicher Hand ist die finanzielle Situation des Vereines sehr angespannt. Er ist daher auf möglichst viele Spenden angewiesen und freut sich auch über jedes neue Mitglied. Die Kontonummer für allfällige Spenden lautet: 2.017.580 bei der Raiba Bludenz BLZ 37.410. Kontaktadresse: Krankenpflegeverein Klostertal – Arlberg 6752 Dalaas, Wald 61 Tel. 05585/8101 Email: KPV.gantner@utanet.at Herbert Dönz


Ein sicheres Netz f端r Vorarlberg. Wir sorgen daf端r.

05574 9020-0

info@vkw-netz.at www.vkw-netz.at

99,9 % Versorgungssicherheit im Jahresdurchschnitt!

ein Unternehmen von


KULTUR Internationales Ocarinafestival Von 31. Juli bis 3. August 2008 findet in Bludenz und Braz das Internationale Ocarinafestival statt, welches erstmals in Österreich zu Gast ist. Veranstalter ist das Vorarlberger Volksliedwerk, maßgebliche Initiatoren waren Edith und Kurt Posch, die sich seit vielen Jahren um die Belebung der Volksmusik in der Region bemühen. Das Ocarinafestival ist ein internationales Treffen von Ocarinaspielern und -produzenten. Musikalische Darbietungen, Vorträge und Präsentationen der Ocarinabauer geben den BesucherInnen und TeilnehmerInnen einen Einblick in die faszinierende Klangwelt der Ocarina. Von Donnerstag bis Sonntag findet in Bludenz und Braz ein vielfältiges Programm statt, zu dem alle MusikliebhaberInnen herzlich eingeladen sind. Informationen: www.ocarinafestival.eu

Museumsverein Klostertal: Neue Vereinsstrukturen Der Vorstand des Museumsvereins Klostertal plant, in den nächsten Wochen im Rahmen eines Leitbildprozesses die Struktur des Vereins neu zu erarbeiten. Das Profil der Kulturarbeit im Klostertal soll geschärft und der Kreis der MitarbeiterInnen erweitert werden. In einer öffentlichen Veranstaltung soll im Herbst darüber berichtet werden.

Kulturbus 2008 Durch die Unterstützung der Firma AXL bieten die Bludenzer Kultur GmbH und der Museumsverein auch heuer wieder einen Kulturbus zu verschiedenen Veranstaltungen. Ein Folder wird über die Termine informieren. Der nächste Kulturbus fährt zum Klassik Open Air am 20. Juli 2008. Wir bitten um Anmeldung bis 13. Juli bei der Regio Klostertal.


TERMINE

Juli

03.07. 20.30 Uhr 05.07-06.07. 05.07-06.07. 06.07. 11.00 Uhr 06.07. 11.00 Uhr 06.07. 12.00 Uhr 11.07. 20.30 Uhr 17.07. 20.30 Uhr 18.07. 20.30 Uhr 18.07-20.07. 20.07. 23.07. 14.30 Uhr 23.07.-24.07. 24.07. 20.30 Uhr 25.07. 14.00 Uhr 26.07. 14.00 Uhr 26.07. 20.30 Uhr 27.07. 11.00 Uhr 31.07. 20.30 Uhr

Jazz im Museum mit der Arlberg-Dixie-Band 125 Jahre Feuerwehr Stuben und 58. Arlberger Musikfest Sommerfest der Funkenzunft Braz Alpmesse und Frühschoppen „Reiseziel Museum“: Familienprogramm zur Ausstellung Alpmesse zur Alpenrosenblüte (Ausweichtermin: 13.7.) Platzkonzert mit der Harmoniemusik Dalaas Firobad mit dem Musikverein Braz Dorfabend mit Bauernmarkt (TG Dalaas und HM Wald) 6. Motorradweihe in Stuben am Arlberg Klostertaler Kulturbus zum Klassik Open Air Kindernachmittag (für Kinder ab ca. 2 Jahren) Jagdschießen der Schützengilde Klostertal Firobad mit dem Musikverein Braz Poolparty für die ganze Familie „Wie stelle ich meine eigene Salbe, Creme oder Balsam her?“ Heimatabend mit der Trachtengruppe Dalaas Familientag und Kinderfest (alle Kinder fahren gratis!) Firobad mit dem Musikverein Braz

Wald, Klostertal Museum Stuben Braz, Zunfthaus Alpe Nenzigast Wald, Klostertal Museum Thüringer Schafalpe Dalaas, Schwimmbad Braz, Hotel Traube Wald, Klostertal Museum Stuben Bludenz, Remise Alpe Nenzigast Dalaas, Schützenhaus Braz, Golfclub Braz, Schwimmbad Alpe Nenzigast Braz, Hotel Traube Sonnenkopf Braz, Gasthof Rössle

August

01.08. 20.30 Uhr 01.08. 20.00 Uhr 02.08. 02.08. 20.30 Uhr 03.08. 11.00 Uhr 03.08. 11.00 Uhr 07.08. 14.00 Uhr 08.08. 20.30 Uhr 08.08.-10.08. 09.08. 20.30 Uhr 10.08. 11.00 Uhr 12.08. 20.30 Uhr 13.08. 20.30 Uhr 13.08.-16.08. 14.08. 11.00 Uhr 21.08.-22.08. 22.08. 20.30 Uhr 23.08.-24.08. 28.08. 14.00 Uhr 31.08. 12.00 Uhr

Dorfabend mit der TG Wald und der HM Dalaas Ocarinafestival: Konzert in Braz 1. Klostertaler Pferde- und Country-Festival Heimatabend mit der Trachtengruppe Nüziders „Reiseziel Museum“: Familienprogramm zur Ausstellung Gipfelmesse auf der Eisentälerspitze (Ausweichtermin 10.8.) „Wie stelle ich meine eigene Salbe, Creme oder Balsam her?“ Dorfabend mit der TG Dalaas und der HM Wald 25 Jahre Asphalt Cowboys Heimatabend mit der Trachtengruppe Bludenz Frühschoppen mit der Arlberg-Dixie-Band Platzkonzert mit der Harmoniemuskik Dalaas Platzkonzert mit der Harmoniemusik Wald Klostertaler Alpenparty Klostertaler-Fanclub-Treffen „Haus der Offenen Tür“ (für Kinder ab 6 Jahren) Dorfabend mit der TG Wald und der HM Dalaas Jagdschießen der Schützengilde Klostertal „Kinder Kräuter hexen“ (ab 6 Jahren) Bergmesse beim Bergrestaurant

Wald, Klostertal Museum Braz, Pfarrkirche Klösterle, Kulturhalle Braz, Hotel Traube Wald, Klostertal Museum Eisentälerspitze Alpe Nenzigast Wald, Klostertal Museum Dalaas, Clubhaus Braz, Hotel Traube Sonnenkopf Dalaas, Schwimmbad Wald, Gasthof Spullersee Klösterle Sonnenkopf Alpe Nenzigast Wald, Klostertal Museum Dalaas, Schützenhaus Alpe Nenzigast Sonnenkopf

September 07.09. 10.00 Uhr 07.09. 11.00 Uhr 13.09. 13.09.-14.09. 14.09. 10.00 Uhr 14.09. 21.09. 13.30 Uhr 24.09. 19.00 Uhr

10 Jahre Feuerwehrjugend Dalaas: Messe und Frühschoppen „Reiseziel Museum“: Familienprogramm zur Ausstellung Tag der Offenen Tür mit Feuerlöscherüberprüfungsaktion Vereinsmeisterschaft der Schützengilde Klostertal Fahnenweihe des Kameradschaftsbunds Braz Alpenglühen statt Alltagsmühen: Senioren-Berg-Erlebnistag Sonnenkopf-Preisjassen Haltungsturnen und Rückengymnastik mit Margit Oberhauser

Dalaas, Kristbergsaal Wald, Klostertal Museum Braz, Feuerwehrhaus Dalaas, Schützenhaus Braz, Pfarrkirche Sonnenkopf Sonnenkopf Braz, Klostertalhalle

Wöchentliches Programm Montag 07.07.-19.08. 16.30 Uhr Mittwoch 09.07.-03.09. 09.15 Uhr Freitag 18.07.-05.09. 09.15 Uhr Freitag 11.07.-29.08. 17.00 Uhr Samstag 05.07.-05.10. 11.00 Uhr Sonntag 05.07.-05.10. 11.00 Uhr 05.07.-05.10. 11.00 Uhr

Erlebniswanderung „Schlafen im Heu“ Wanderung nach Gavar Lamatrekking mit Picknick Bauernmarkt Schau-Schnapsbrennen Schau-Brotbacken Schau-Schnapsbrennen

Dalaas Braz Braz Klösterle, Tourismusbüro Sonnenkopf Sonnenkopf Sonnenkopf

Weitere Informationen zur den geführten Wanderungen im Rahmen des „Bergsommers 2008“ erhalten Sie in den Tourismusbüros.


Spiel und Spaß für die ganze Familie! Sommerbetrieb vom 5. Juli bis 5. Oktober 2008 täglich von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr


REGIO Nr. 5