Wohlschreiben - 52 Impulse für ein Leben, das sich echt anfühlt

Page 1

Wohlschreiben Birgit Schreiber 52 Impulse für ein Leben, das sich echt anfühlt schreibenpunktgenau

© 2022 Verlag punktgenau Wien Lektorat: Verbreitungelektronischeundgeschützt.Dasverlag-punktgenau.atPrint:ISBNGestaltung,pinguin-deconstructions.atSatz&Fotos:pinkpixels.com978-3-903369-07-8BooksfactoryWerk,einschließlichseinerTeile,isturheberrechtlichJedeVerwertungistohneZustimmungdesVerlagsderAutorinunzulässig.DiesgiltinsbesonderefürdieodersonstigeVervielfältigung,Übersetzung,undöffentlicheZugänglichmachung.

Wohlschreiben 52 Impulse für ein Leben, Birgit Schreiber das sich echt anfühlt

verzeichnisInhalts 01 Einleitung 06 Die 12 Hauptthemen 10 Gebrauchsanleitung für dieses Buch 18 Kapitel 1: Alles auf Anfang 30 Kapitel 2: Zurück zu mir 44 Kapitel 3: In Verbindung sein 56 Kapitel 4: Kreativ werden 66 Kapitel 5: Im Jetzt leben 76 Kapitel 6: Erfolg haben 88 Kapitel 7: Das Leben leichtnehmen 97 Kapitel 8: Den roten Faden finden 109 Kapitel 9: Mutig sein 119 Kapitel 10: Gesund sein 135 Kapitel 11: Abschied nehmen 147 Kapitel 12: Übergänge gestalten 157 Das Beste kommt zum Schluss 165 Dein Methodenschatz 175 Leitsterne

6

7 Einleitung Was ist Wohlschreiben? Es ist Schreiben für • mehr Wohlwollen dir selbst gegenüber, • mehr Wohlbefinden und Gesundheit kurz-, mittelund langfristig, • mehr Wohlbehagen gleich jetzt beim Schreiben.

Dafür legen sie sich schwer ins Zeug. Wenn sie sich dagegen für die eigenen Belange einsetzen sollen oder aber Mitgefühl und Geduld für sich selbst auf bringen müssten, besteht noch immer großer Nachholbedarf. Das hat die Psychologin Kristin Neff, die seit zehn Jahren über Selbstmitgefühl forscht, in ihren Studien festgestellt. Sie fordert Frauen auf, endlich kämpferisch und zärtlich für sich selbst einzutreten. Beim Wohlschreiben steht dieses ent schiedene Mitgefühl für uns selbst im Mittelpunkt. Wir schreiben, um uns selbst zu stärken und in Verbindung mit uns selbst, mit anderen Menschen und mit der Welt zu sein, in der wir leben. Werde, was du bist. Diese antike Weisheit drückt eine tiefe menschliche Sehnsucht aus: Die Sehnsucht nach einem echten Leben, ohne Angst, sich zu zeigen. Das ist zunehmend schwierig in einer Welt, in der Selbstdarstellung so wichtig geworden ist. Werde, was du bist. Das ist kein Aufruf zur Selbstoptimierung. Wie oft hat uns der Versuch jemand oder etwas zu sein, in der Vergangenheit von unseren Bedürfnissen und damit von uns selbst entfernt?

8 Liebe und Zugehörigkeit sind die wichtigsten Faktoren für seelische und körperliche Gesundheit. Für ein langes Leben sind sie laut aktu eller Studien wichtiger als gesunde Ernährung und Sport, Nichtrau chen oder dein Idealgewicht. Die gute Nachricht ist: Frauen sind unheimlich gut darin, sich um andere zu sorgen und Beziehungen aufrecht zu erhalten.

9

Mit eigener Stimme. Offen und neugierig. In Ver bindung. Voller Zutrauen. Das sind Qualitäten, die viele Menschen sich wünschen. Sie berühren seelische Grundbedürfnisse wie Freiheit, Sicher heit, Selbstwert, Verbindung zu anderen. Kein Wunder also, dass wir das echte Leben so sehr herbeisehnen. Selbst, wenn dir die Zahl der Follower und Freunde in den sozialen Medien egal ist, spürst du vielleicht eigene und fremde Ansprüche, alte Aufträge und Muster, Pflichten und Ängste. Sie kön nen verhindern, dass wir uns treu sind. Das Schreiben kann uns zurück auf unsere Spur bringen. Die Schreibimpulse sind als Proviant für diesen Weg gedacht. Sie können dein Seelenfutter werden. Sie können helfen, Fragen zu beantworten, die du dir stellst und sie können neue Fragen aufwerfen, an denen du wachsen kannst. Das haben zwölf Frauen in meiner Journal-Gruppe erlebt, als wir uns im Covid-Jahr 2021 zwölf Monate lang mit Lebensthemen beschäftigt haben, mit unseren Beziehungen, unserer Selbstfürsorge und unsem Verhältnis zum Erfolg.Wir haben festgestellt, dass Schreiben uns stärkt und schützt. Wir haben gespürt, wie wir aufmerksamer für Wesentliches wurden und unsere Texte Tiefe gewannen. Wir stellten fest, dass wir diese Art des Schreibens, das wir Wohlschreiben nennen, nicht mehr missen wollen.

Mit den 12 Themen und 52 Impulsen, die du in diesem Buch findest, möchte ich dich anregen, Perlen der Weisheit in dir zu finden, die dir viel leicht noch verborgen sind. Ich möchte dich einladen, dich selbst neu ken nen zu lernen, wertzuschätzen und weiter zu wachsen. Die Richtung be stimmstEcht.du.Unverfälscht.

Zurück zu dir! Auf dieser Reise kann dich das Journal Schreiben begleiten. Du wirst dich mit deinen Sonnen- und Schattenseiten beschäftigen und zu friedener werden. Und wenn du willst, kannst du dich fragen, wie du in Zu kunft leben und sein willst. Nicht für andere oder äußere Ansprüche, sondern um deiner selbst willen. Fragen und Antworten, die zu einem echten Leben führen

Wie führe ich gute Beziehungen? Was brauche ich von anderen Menschen? Und was will ich geben?

Die 12 Hauptthemen

Hier die Themen, zu denen ich für dich Schreibimpulse formuliert und Imaginationen aufgesprochen habe:

IN VERBINDUNG SEIN

IM JETZT LEBEN

ZURÜCK ZU MIR Wie lerne ich, mich selbst mit allen Stärken und Schwächen anzunehmen und zu lieben?

ERFOLG HABEN Was ist Erfolg für mich? Schöner scheitern – wie geht das? Wie verkrafte ich Konkurrenz? Wie lerne ich, mich selbst zu feiern?

Wie geht Achtsamkeit? Wo finde ich Geborgenheit? Was passiert, wenn ich das moderne Hamsterrad verlasse?

Welche Lebensphase beginnt? Was will ich wirklich? Wie starte ich zuversichtlich und mit Plan? Welche Ausrüstung brauche ich?

10 ALLES AUF ANFANG

KREATIV WERDEN Was steckt noch in mir? Was möchte ich erschaffen? Welche Seite neu entdecken?

11 DAS LEBEN LEICHTNEHMEN Wie kann ich den Alltag spielerischer gestalten? Was, wenn etwas schmerzt oder schwerfällt? DEN ROTEN FADEN FINDEN Wie würdige ich meine Wurzeln? Wie lautet meine Geschichte und wie habe ich gelernt sie anzunehmen? MUTIG SEIN Wie stehe ich für mich ein? Was ist für mich Mut? GESUND SEIN Wie wirkt Wohlschreiben auf den Körper? Was heilt mich? ABSCHIED NEHMEN Wie beende ich Abschnitte auf gute Weise? Wie geht Abschied? Wie geht trauern? ÜBERGÄNGE GESTALTEN Wie kann ich mich wandeln und mir treu bleiben?

Wie12 oft und wie lang soll ich schreiben?

Wenn ich auf diese Frage aus Überzeugung antworte, dass jede das für sich selbst erkunden muss, sind manche enttäuscht. Offensichtlich ist das Bedürf nis nach Weggeleit auf der Reise zu sich selbst groß und darum habe ich hier Vorschläge erfahrener Schreibdozent:innen für dich zusammengetragen: Schreib in Maßen aber regelmäßig Zwei bis dreimal pro Woche schreiben, fünf bis zwanzig Minuten, hat heil same, stärkende, klärende, entlastende Wirkung, sagt Kathleen Adams, die seit über 30 Jahren Kurse gibt und Therapeut:innen im Journal Schreiben aus bildet. Pausieren erlaubt Auch Tage, Wochen oder Monate dürfen zwischen Einträgen verstreichen.

Und meine Erfahrung? Ich habe alle Tipps ausprobiert und meine: Schreiben ist wie das Meer. Es folgt Ebbe und Flut. Mal habe ich wenig Lust, wenig Zeit, keine Themen, und dann wieder könnte ich schreiben, bis die Tasten glühen. Ich habe gelernt, den Gezeiten des Schreibens wie einer besten Freundin zu vertrauen.

James W. Pennebaker, der Erfinder des Expressiven Schreibens, das sogar Traumata lindern kann, hat mir in einem Interview versichert: „Es käme mir nicht in den Sinn täglich zu schreiben. Es sei denn, ich sei in einer akuten Krise.“ Täglich eine halbe Stunde schreiben „Stippe täglich deine Seele auf Papier und fege deine Seele mit den Morgen seiten sauber“, schreibt Julia Cameron. Immer Stift und Papier bereit haben „Leben, Schreiben, Atmen“, meint Doris Dörrie und spielt darauf an, dass Schreiben sich ins Leben schlängelt und einfach dazugehört, täglich.

Wenn wir von der Wirkung eines Medikaments überzeugt sind, hilft es in der Regel besser. Darum erlaube mir noch ein paar Worte zur Entstehung des Wohlschreibens. Es beginnt mit James W. Pennebaker. Der Psychologie professor aus Austin, Texas, hat als erster belegt, dass „expressives“ oder tie fes Schreiben Traumata und eine Reihe von körperlichen Leiden, darunter Rheuma und Arthritis, lindern kann. Tiefes Schreiben heißt, dass du deine Gedanken, Bewertungen und Fakten ebenso offen und ehrlich schilderst wie deineDieseGefühle.Methode ist unter allen Schreibmethoden mit Abstand am besten erforscht. Man nimmt an, dass sie so effektiv ist, weil sie unseren Denk- und Gefühlsapparat entlastet, chronischen Stress mildert und positiv auf das Im mun- und Herz-Kreislauf-System wirkt.

13 Wie Journal Schreiben zum Wohlschreiben wird

Kathleen Adams, eine Pionierin des therapeutischen Schreibens, und eine sehr geschätzte Kollegin, hat diese Methode des tiefen Schreibens in ihren pragmatischen und intentionalen Journal Writing-Ansatz aufgenommen, den sie seit über dreißig Jahren vermittelt. Kathleen riet mir zu einer Synthese dieses Ansatzes mit meiner Schreiben zur Selbsthilfe-Methode, bei der unser schöpferischer Spieltrieb im Mittelpunkt steht. Das Ergebnis dieser magi schen Melange ist das Wohlschreiben, das Menschen mutiger, selbstreflektier ter und liebevoller machen will. Und solche Menschen braucht unsere Welt.

Dein Date mit dir selbst Wie geht das nun, das Wohlschreiben? Zunächst müssen wir dafür ein Risiko eingehen. Es ist kein großes Risiko, aber es fordert ein wenig Mut, uns selbst offen und ehrlich zu begegnen. Die Lyrikerin Hilde Domin beschreibt es so: „Schreiben … ist ein Training in Wahrhaftigkeit. Hinhören auf die stimmlose Stimme des Herzens, heißt, sich selbst nicht belügen.“ Beim Wohlschreiben bringen wir die Bereitschaft mit, Neues über uns zu erfahren, in die Tiefe zu gehen, überrascht zu werden, vielleicht auch mal traurig, wütend oder him melhochjauchzend zu sein. Das alles gehört zum Leben dazu und verbindet uns mit anderen Menschen. So können wir „an die Anrufbarkeit des ande

Fünf heilsame Wirkstoffe Schreiben kann uns Kraft und Mut schenken, die zu werden, die wir sind. Dafür sorgen auch die fünf magischen Wirkstoffe, die ich in alle Schreibideen

Dein sicherer Schreibraum Wohlschreiben setzt Mut, aber auch Sicherheit voraus. Dafür kannst du selbst sorgen, wenn du deine persönlichen Texte vor fremden Augen schützt. Du solltest stets selbst entscheiden, ob und was du aus deinen Texten mit anderen teilst. Ein sicherer Ort für dein Journal oder ein Passwort für dein Dokument können dir die Freiheit geben, beim Schreiben tiefer zu schauen und unerwartete Seiten von dir kennenzulernen. Ein sicherer Journalraum schützt dich außerdem davor, immer tiefer in Ärger, Trauer oder deprimierte Stimmung hineinzugeraten. Dem kannst du vorbeugen, indem du deine Schreibzeit begrenzt. Eine andere Möglichkeit ist, deinen Texten bewusst eine Richtung zu geben. Das kann bedeuten, du schreibst ausführlich über deine Trauer und listest auf, was dir Trost spenden kann. Dann kannst du diesen Trost suchen oder ihn dir selbst gewähren.

14 ren“ (wie es später im Text von Domin noch heißt), sein Mitgefühl, „glau ben“. Vor allem aber lernen wir uns selbst mit uns zu versöhnen: Mit unseren Sonnen -und Schattenseiten, so dass wir in unser echtes Leben von ganzem Herzen hineinwachsen, wie es die Sozialforscherin Brené Brown in Die Ga ben der Unvollkommenheit mutmachend beschreibt. Ein Wagnis? Ja, aber eines, das lebensverändernd sein kann.

Die Einladungen in diesem Buch haben stets einen eingebauten Wohl schreibfaktor.

Sie helfen dir, wenn nötig direkt in den Schmerz zu blicken, aber auch, daraus sicher wieder aufzutauchen. Außerdem mache ich dir nach jeder Anregung einen Vorschlag für die Schreibdauer. Bist du beim Schreiben eher Sprinter:in, Jogger:in oder Spaziergänger:in? Wir sind alle verschieden, darum lade ich dich ein, mit den Zeiten zu experimentieren. Fühl dich frei, sie zu verlängern oder zu verkürzen, so wie es dir guttut.

Magisch wird Schreiben auch, wenn wir uns einen „sicheren Raum“ schaffen: Der kann entstehen, wenn du deine Texte vor unbefugten Augen schützt, deine Schreibzeit begrenzt und ausufernden Grübeleien vorbeugst.

Ein zentraler Wirkstoff ist das Date mit sich selbst, zu dem ich dich in diesem Buch einlade: Verabrede dich mit dem wichtigsten Menschen in dei nem Leben und sei neugierig und offen, wie du Schritte für dein Wohlbefin den tun kannst!

Auch Schreibgruppen, in denen du und deine Texte mit Wertschätzung und Wohlwollen behandelt werden, können sichere Orte sein.

Viertens können wir „alle unsere Sinne“ in unsere Texte einfließen las sen und schildern, was wir sehen, fühlen, schmecken, hören, ertasten, erah nen. So wird Schreiben zur Meditation, zum Mindfulness-Training und zum Genuss.

Und fünftens können wir unseren Lebens- und Spielraum wohltuend erweitern, wenn wir beim Schreiben die Perspektive wechseln. Jede Thera pie, jedes Coaching, jedes Gespräch mit Freund:innen, das uns weiterbringt, berücksichtigt diesen Wirkstoff, den ich „von einer neuen Warte aus schauen“ nenne.Last but not least, erzählen wir uns ständig Geschichten, um uns zu ver stehen und unseren Platz in der Welt zu finden. Mehr noch: Unsere Identität beruht auf unseren Erzählungen: Wenn wir sie zu Geschichten verknüpfen, schaffen wir einen roten Faden und ernten Erkenntnisse, die uns zu der ma chen, die wir sind. Das kann sogar Traumata lindern, vor allem, wenn wir beim Schreiben die fünf Wirkstoffe berücksichtigen.

Drittens hilft beim Wohlschreiben eine Prise Poesie, ein Wort, das im Griechischen eigentlich „Erschaffung“ meint. Ich meine damit die Fähigkeit, dem Leben eine neue Dimension abzugewinnen. Du kannst das üben, indem du mit Worten spielst, Metaphern nutzt wie etwa in Lyrik, und deiner Fanta sie Auslauf gibst.

15 eingebaut habe. Sie führen dazu, dass Schreiben wohltut, heilt und stärkt.

Und nun wünsche ich dir viel Spaß und erinnere an unser Motto, das da lau tet, frei nach Shakespeare: „Schreib, wie es dir gefällt!“

Fühl dich frei: Es gibt keine Regeln, nur Vorschläge.

Oder schreib nach Lust und Laune: Picke dir ein Thema heraus, das gerade brennt oder dich neugierig macht. Vielleicht sehnst du dich nach mehr Lebenslust – dann empfehle ich das Kapitel „Kreativ werden“.

Lies deinen Text und vervollständige einfach einen oder alle dieser Sätze: „Wenn ich das lese, stelle ich fest…“ „Wenn ich das lese, spüre ich …“ „Wenn ich das lese, möchte ich …“ Schreibe nur auf die rechte Journalseite: Wenn die linke Seite frei bleibt, hast du Platz für eine Bonus-Ernte: Nach Tagen, Wochen oder Monaten kannst du deine Einträge noch einmal lesen und wirst wahrscheinlich von deinem Text überrascht. Deine neuen Eindrücke kannst du dann einfach auf der freien Seite notieren. Mehr Ideen für diesen Schritt findest du im Kapitel „Das Beste kommt am Schluss“.

Du hast die Wahl: Widme dich jeden Monat einem neuen Kapitel und folge der Reihenfolge. So kreierst du für dich ein 12-Monatsprojekt.

Gebrauchsanleitung16

Oder möchtest du Beziehungen intensivieren oder klären? Dann nimm dir die Anregungen im Abschnitt „In Verbindung sein“ vor.

Nimm dir Zeit für ein Fazit: Nach jedem Eintrag kannst du Erkenntnisse veran kern und nachspüren, wie sich das Schreiben auf deine Gefühle und Empfindungen ausgewirkt hat. Außerdem trainierst du, in eine Beobachterrolle zu wechseln.

für dieses Buch

Schlag es nach: Im Methodenschatz im hinteren Buchteil habe ich für dich meine liebsten Journal-Schreiber-Techniken beschrieben. Passe sie an deine Themen an und finde deine eigenen Dortschreiben-zur-selbsthilfe.com/wohlschreiben/Favoriten!findestduvonmiraufgenommenePhantasiereisen und Texte, die du für einige der Schreibideen in diesem Buch gebrauchen kannst. Viel Freude mit den Anregungen!

17

Spiele nach Herzenslust: Manchmal fehlen uns die Worte. Und manchmal haben wir keine Lust zum Schreiben. Erlaube dir mit anderen Medien zu spielen: Lass dich von dir überraschen beim Malen, Collagieren, Kleben, Kritzeln, Aquarellieren, Doodlen, Sketchnoting, … Stimm dich ein: Du tauchst leichter und tiefer in den Schreibfluss ein, wenn du dich fokussierst. Nimm ein paar tiefe Atemzüge oder lausche den kurzen Einstimmungen, die ich für dich aufgesprochen habe (Download-Link).

Schreib, womit es dir gefällt: Mit Stift und Papier, in deinem Journal oder Tagebuch oder auch mit Bildschirm und Tastatur. Schreiben per Hand verlangsamt wohltuend. Es kann spannend sein zu beobachten, wie sich unsere Schrift verändert. Wann wird sie raumgreifend, zierlich, klar, unleserlich oder pikobello? Andererseits: Wer schnell tippen kann, fliegt beim Schreiben mit seinen Gedanken mit und dem inneren Zensor davon.

18 Cafe Bellaria, Bellariastraße 6, 1010 Wien

19 Das nimmst du aus diesem Kapitel mit: • Du erfährst, wofür in deinem Leben jetzt Saison ist. • Du fragst dich, wohin du weiter wachsen willst. • Du rüstest dich aus und tust einen ersten klitzekleinen, bedeutsamen Schritt. 1 Alles auf Anfang

Auch ich war perplex, als ich auf das chinesische Sprichwort stieß. Es reizt zum Widerspruch und brachte mich ins Grübeln.

20 Hallo?

Vielleicht, denke ich nun milde, wollen die Chinesen den Blick darauf lenken, dass auch Widrigkeiten zu den meisten Reisen dazugehören. Dass sie unvermeidlich sind, das Leben interessant machen und sich lohnen. Denn wenn wir unser Ziel erreicht haben, sind vielleicht neue Erfahrungen und Stärken in unserem Gepäck. Auch die längste Reise beginnt mit einem ersten Schritt. Genieße ihn, denn du wirst straucheln. Aus China

Das soll Wohlschreiben sein? fragst du dich jetzt wahrschein lich. Wie soll ein Zitat mit solch einem miesepetrigen Ende mich beim Neuanfang stärken? Das ist doch höchstens dazu angetan, jedweden Start zu vermiesen.

Wohlschreiben hilft uns dabei, diesem Rezept zu folgen. Wir können be wusst das Schöne erleben und die Erinnerung daran in unserer Vorratskam mer für mehr Resilienz aufheben. Wir können außerdem mit einer wohl meinenden Haltung dem Schmerz ins Auge blicken, uns trösten und die Kraft gewinnen, weiterzugehen. Beim Wohlschreiben erfahren wir die ganze Bandbreite des Lebens und leben aus vollem Herzen.

Und das kam dabei heraus: Wir tun gut daran, das Schöne und Schmerz hafte in unserem Leben gleichermaßen zu würdigen. Beide Pole gehören dazu. Ira Progoff, neben Kathleen Adams ein Pionier des Journal Writing, schrieb: „Savor the beauty and stare straight into the pain“.

Stell dir vor, du hast einen dieser Kalender in Buchform vor dir liegen. Es ist ein aktueller Kalender, der von heute bis ins nächste Jahr um diese Zeit reicht. Du betrachtest nachdenklich die Seite, die dem heutigen Datum entspricht und beginnst zu blättern. Seite um Seite schlägst du um, Tag für Tag, Monat für Monat vergehen. Mit jedem Blatt, das du wendest, reist du weiter in die Zukunft. Du tauchst ganz ein in deine innere Welt und fast ohne dein Zutun entfaltet sich das, was du dir wünschst und wird zu einem Bild, das du klar und deutlich vor dir siehst. Projekte sind ver wirklicht, Krankheiten überwunden, Probleme gelöst. Zwölf Monate sind vergangen und du befindest dich in einer neuen Realität in der Zukunft. Vieles hat sich zum Guten verändert, manches ist anders als früher und vor allem: Einige deiner Träume, die du vor zwölf Monaten gehegt hast, sind Wirklichkeit geworden. Mach dich jetzt gern bereit, einen TagebuchEintrag über diesen Tag in der Zukunft zu schreiben.

Schließlich spendiere ich uns noch ein paar Zeilen aus Martin Walsers Gedicht Mut: „… Man muss nur den nächsten Schritt tun. (…) Dem Gehen den schiebt sich der Weg unter die Füße.“ Ein schöner Gedanke: Der Weg entsteht beim Gehen. Jetzt bleibt bloß noch festzulegen, welcher Schritt ansteht. Und damit darfst du gleich starten. IMPULS 1 Ein Brief aus der Zukunft Wie fühlt es sich an, durch die Zeit zu reisen? Was ist, wenn Wünsche Wirklichkeit werden?

21 Sicherheitshalber schaffe ich uns für dieses Kapitel aber noch ein auf munterndes Gegengewicht. Es stammt aus Hermann Hesses Stufen: „Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne … der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.“ Das klingt schon besser, nicht?

Nun beginn zu schreiben: Schildere, wie es sich anfühlt, nun, da sich deine Träume und Wünsche mit Leben gefüllt haben. Beschreibe, was du siehst und hörst. Wer ist heute an deiner Seite? Wie ist das Wetter, die Jahreszeit, das Klima? In welcher Umgebung befindest du dich? Erzähle dir, wie sich manches vielleicht auch ganz anders entwickelt hat als gedacht. Lass dich auch wissen, wie du Hürden genommen hast und Umwege sich vielleicht als glückliche Fügungen erwiesen haben. Ganz wichtig: Schwelge eine Weile in dem guten Gefühl, angekommen zu sein. Genieße es, dich ganz und gar zufrieden, erleichtert, froh zu fühlen.

Schreibeinladung

22

ZEITEMPFEHLUNG: 30 Minuten Pflanze einen Samen ein und beobachte, wie daraus eine Pflanze wächst. Wenn das erste Grün sprießt, kannst du das zum Anlass für einen Journal eintrag nehmen und überlegen: Was gedeiht bei dir? Nutze die wachsende Pflanze als Ansporn für deine eigenen Projekte. Lass sie wachsen und gedeihen und schreibe in regelmäßigen Abständen über Fortschritte deiner Pflanze und deiner Projekte.

Briefe aus der Zukunft können wie eine selbsterfüllende Prophezeihung wirken. Du pflanzt mit deiner Zeitreise einen Samen für das, was du dir wünschst. Deine Vision kann Wurzeln schlagen und wachsen, so dass du dich an ihr wie an einem alles überragenden Baum orientieren kannst. Jetzt kannst du den Samen für deine gute Zukunft pflanzen. Nimm einen Bogen Papier oder dein Journal und datiere es auf den Tag, der ein Jahr von heute aus in der Zukunft liegt. Versetze dich in deiner Vor stellung an diesen Tag.

23 IMPULS 2

Die Sterne auf die Erde holen Heute kannst du Werte und Qualitäten finden, die dir Orientierung geben.

In meinen Schreibgruppen bezeichnen wir Qualitäten wie Sehnsucht oder Hoffnung, Abenteuerlust und Empathie als Leitsterne. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie uns Orientierung und Kraft geben können in einer Welt, die unwägbarer und unüberschaubarer geworden ist. Da wir alle verschieden sind, brauchen wir auch unterschiedliche Leit sterne. Du errätst sicher, wie jede einzelne herausfinden kann, welcher Leitstern für sie taugt? Wir schreiben. Wir definieren, was Leitsterne aus macht, spielen mit ihnen und loten aus, wie sie uns auf unserem Weg hel fen können. Das macht Freude und birgt Überraschungen, weil manchmal ganz ungewöhnliche Qualitäten Bedeutung für uns bekommen.

Ein Beispiel: Eine gute Freundin war zutiefst deprimiert und unglücklich in ihrem Job. Beim Journal Schreiben entdeckte sie, dass sie Kreativität und Freiheit braucht, um sich zu entfalten und Freude an der Arbeit zu haben.

Wenn wir die richtigen Leitsterne finden wollen, können wir darauf ach ten, dass sie hell und anziehend sind. Sie müssen über allen Alltagssorgen leuchten können und uns Hoffnung und Richtung geben. Wenn wir sie ge wählt haben, müssen wir sie ab und an polieren und prüfen, ob sie für unse ren Weg noch taugen. Falls nicht, dürfen wir sie durch neue, funktionalere QualitätenAußerdemersetzen.müssen wir die Leitsterne ganz praktisch einsetzen können.

Kreativität und Freiheit wurden ihre Leitsterne und das hieß, dass sie nach Möglichkeiten suchte, sie in ihr Leben zu holen. Tatsächlich stieß sie auf ein Jobangebot, in dem ausdrücklich von Kreativität und Freiheit die Rede war. Heute steht sie morgens motiviert auf, ihre Leitsterne haben sie ans Ziel ihrer Arbeitswünsche geführt.

Schreibeinladung

Leitstern Hoffnung Hoffnung und Sehnsucht sind gerade in Krisen von unschätzbarem Wert, weil sie uns Kraft geben und helfen, an eine positive Wendung zu glauben. Wer Hoffnung fühlt, ist resilienter. Ein Hoffnungsforscher aus der Schweiz, Andreas Krafft, befragte Menschen rund um den Globus und stellte fest: Familie und Freunde stehen ganz oben auf der Liste der Faktoren, die uns zuversichtlich machen. Fast ebenso hoffnungsvoll stimmt uns die Natur, die uns das Gefühl geben kann, eingebettet zu sein in ein größeres Gan zes. Auch wenn wir anderen helfen und Dankbarkeit erfahren, wird eine hoffnungsvolle Lebenshaltung geschürt. Schließlich ist die Erfahrung, etwas Sinnvolles erreicht zu haben, eine enorme Kraftquelle.

I Suche dir aus der Werteliste eine Qualität aus, über die du in den nächsten Minuten mit allen Sinnen schreiben willst. Nun kannst du mit Hilfe eines

Jetzt darfst du dich darauf freuen, deine eigenen Leitsterne zu finden und zu polieren. Dazu findest du gleich eine Liste mit Werten und Qualitäten, die dir eine Basis und eine Richtung geben können.

24 Wir holen sie dazu immer mal wieder auf die Erde, um ihre Wirkung zu testen. Lass uns mit der Hoffnung als potenziellem Leitstern spielen. So be kommst du einen Vorgeschmack darauf, wie du in der Schreibidee unten deine eigenen Leitsterne finden und erkunden kannst.

Laut Krafft sind Ältere hoffnungsfroher als Jüngere, und das gilt auch für Menschen in armen Staaten: Sie hoffen mehr als wir. Wir dagegen lebten auf einem so hohen Niveau, dass wir eher Angst hätten, unsere Lebensumstände könnten sich verschlechtern. Doch keine Sorge: Hoffnung sei erlernbar und ihre Wirkung überall auf der Welt gleich wohltuend.

Da wir auch in diesem Jahr wahrscheinlich sehr viel Flexibilität an den Tag legen und immer wieder Hürden nehmen müssen, ist Hoffnung für mich ein geeigneter Leitstern. Doch was brauchst du, um den Anforderun gen deines Lebens gewachsen zu sein?

Lies deinen Text und unterstreiche die Worte, die dich besonders anspre chen. Nimm diese Worte oder auch ganz andere, um ein Elfchen zu deinem Wert zu schreiben. Damit verdichtest du die Qualität deines Leitsterns und kannst ihn überall leicht mitnehmen. Ein Beispiel: Mein Leitstern gibt dir vielleicht auf den ersten Blick Rätsel auf. Er heißt: Bärinnen-Energie. Hilft das Elfchen dir weiter?

UndMitEinsatzsanfterkraftvoller Pranke Für mich und Bärinnen-Energieandere

25 Clusters testen, ob sich diese Qualität oder dieser Wert für dich als Leitstern eignet. Schreibe die Qualität in die Mitte eines DinA4-Blattes und ziehe einen Kreis darum. Schreib alle Assoziationen, die dir zu dem Begriff kommen, in neue Kreise und verbinde sie mit Linien mit dem Kernwort. Du kannst dich auch von Einträgen im Duden, bei Wikipedia oder im Synonymlexikon inspirieren lassen. Nach einigen Minuten versiegen meist die Ideen und ein Impuls lässt dich ins Schreiben kommen.

Schreibeinladung II

Folge deinem Schreibfluss, bis du fühlst, dass für jetzt alles gesagt ist.

ZEITEMPFEHLUNG:

Clustere 4 Minuten, schreib mindestens 7 Minuten

ZEITEMPFEHLUNG: 7 bis 10 Minuten Wähle gern auch einen scheinbar unpassenden Wert für dieses Experiment aus! Wie könnte dir zum Beispiel „Abenteuerlust“ helfen? Nimmst du dir dann im Geiste eine Machete und kämpfst dich durch deinen persönlichen Dschungel? Wirst du zur Heldin und erklimmst Berge mit Leichtigkeit? (Ich wer de gerade neugierig, wie mir wohl Abenteuerlust in meinem Beispiel mit der Bäckerin geholfen hätte?)

Stell dir nun vor, deine Lieblingsqualität gibt dir Orientierung bei einem brennenden Thema. Schreib darüber, wie es ist, wenn dein Leitstern seine volle Wirkung entfaltet. Was passiert dann mit dir, mit den anderen, mit der Situation? Wie verändert sich der Ablauf der Dinge? Was nimmst du aus der Angelegenheit für dich mit? Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt … Meine Bärinnen-Energie hat mir gestern beispielsweise gute Dienste ge leistet: Morgens in der Bäckerei raunzte mich die Verkäuferin unfreundlich an, weil ich mit einem Zwanziger bezahlen wollte. Statt eine patzige Bemer kung zu machen, stellte ich mir mein dickes Bärinnenfell vor und schüttelte den Ärger ab. Jetzt tat mir die Verkäuferin fast leid, die ja so griesgrämig sein musste, und ich verließ freundlich grüßend und gut gelaunt den Laden.

Lass deinem Spieltrieb freien Lauf. Dies ist Probeleben auf Papier; es kann eine magische Wirkung entfalten.

26

Schreibeinladung III

Unsere Leitsterne können uns wundervolle neue Perspektiven liefern und sind immer für eine Überraschung gut.

Downloadlink folgt!

27 IMPULS 3 Woher und wohin?

Lass deinen Gedanken freien Lauf, wenn du jetzt deine Antworten zu die sen Fragen aufschreibst: Wo komme ich gerade her? Was habe ich gerade getan, erlebt, erfahren? Wo stehe ich jetzt? Deine Antwort kann so kurz sein, wie es für dich passt. Frage dich im Anschluss einfach: Wo will ich jetzt hin? In der nächsten Stunde? An diesem Tag?

Dieses Sprungbrett ist auch in meinen Workshops für autobiografisches Schreiben beliebt. Der Blick zurück und der Blick nach vorn liefern eine praktische Struktur und zeigen, was die Schreibenden in ihrem Leben antreibt. Doch nicht nur Geschichten lassen sich mit diesen Fragen strukturieren. Auch Projekte, Tage und Reiserouten für unser Leben.

Heute biete ich dir zur Entspannung eine kurze, knackige Schreib idee an. Es handelt sich um ein Sprungbrett (wird im Methodenschatz am Buchende vorgestellt), also um eine Frage, die dich direkt in den Schreibfluss bringt. Du entscheidest, wie tief du tauchst!

Gib dir eine gute Richtung

Der Schreibprozess ist immer ähnlich: Du schaust zunächst einen Augenblick zurück, nimmst dann eine Standortbestimmung vor und gibst dir für die nächste Etappe eine Richtung. Magst du es probieren? Schreibeinladung

ZEITEMPFEHLUNG: Stelle einen Timer auf klitzekleine 5 Minuten

Das Sprungbrett, das ich ausgesucht habe, eignet sich für viele Gelegenheiten, bei denen du etwas Neues beginnst, etwa einen neu en Tag, ein Projekt bei der Arbeit oder beim Heimwerken. Du stellst dir einfach die simplen Fragen: Wo komme ich her – wo will ich hin?

Goethe in Dichtung und Wahrheit IX „Was wir können und möchten“ ist eine wunderbare Formulierung für das, was Kathleen Adams Intentionen nennt. Jede Veränderung – auch aus neurobiologischer Perspektive – beginnt mit einer Intention, mit unserem Wollen und einer Sehnsucht. Unsere Sehnsucht oder unser Bedürfnis lässt uns unsere Aufmerksam keit bündeln und auf ein bestimmtes Thema richten, z. B. „Ich möchte ein Buch über das Wohlschreiben herausgeben“. Meine Energie investiere ich nun in die Vorbereitung, recherchiere, spreche mit einer Verlegerin. Meine Gedanken kreisen um das Projekt. Diesen zweiten Schritt zur Veränderung nennt Kathleen Adams Attention. Ich spüre bereits, wie es im Bauch krib belt und mein Herz ein klein bisschen schneller schlägt. Ich begeistere mich für die „BegeisterungIdee.

ist Dünger fürs Hirn“, sagt Gerald Hüther. Sie führt dazu, dass Botenstoffe ausgeschüttet und Verbindungen zwischen Nerven ver stärkt oder geschaffen werden. So etablieren wir neue Denk- und Fühl- und Handlungswege – indem wir unser Gehirn an unsere Bedürfnisse anpassen. Was dann passiert? Ich schreibe los, beginne mein Buchprojekt. Das ist nach der Aufmerksamkeit (Attention) der nächste und dritte Schritt in Richtung Aktion (Action). Ich setze meine Intention in Handlung um. So etabliere ich etwas Neues, z. B. eine Schreibroutine. Und viel wichtiger: Ich habe neue Erfahrungen gemacht (z. B. „Mutig starten lohnt sich.“), auf die ich in Zukunft bauen kann.

Ein Dreischritt mit großer Wirkung

Worauf möchtest du deine Aufmerksamkeit richten? Intention-Attention-Action.

28 IMPULS 4

Unsere Wünsche sind Vorgefühle der Fähigkeiten, die in uns liegen, Vorboten desjenigen, was wir zu leisten imstande sein werden.

Im nächsten Kapitel lade ich dich ein, einen weiteren Schritt zu mehr Wohl befinden zu tun und dich selbst mit deinen Stärken und Schwächen zu um armen. Viel Vergnügen!

Konnten die Schreibideen dich inspirieren und dir Lust machen, ein paar Dinge neu anzupacken? Neugierig bin ich auch darauf, welche Leitsterne oder Werte du wohl für dich mitnimmst!

ZUM Schreiber,WEITERLESENBirgit/Adams,Kathleen (2020): Savor the beauty and stare right into the pain! Birgit Schreiber im Gespräch mit Kathleen Adams. SchreibRÄUME 1/2020, Wien, Verlag punktgenau, S. 3 – 9 Andreas M. Krafft (2019): „Werte der Hoffnung, Erkenntnisse aus dem Hoffnungsbarometer“, Springer Verlag

ZEITEMPFEHLUNG: 5 Minuten oder länger

Schreibeinladung

Probiere den Dreischritt Intention-Attention-Action einmal im Kleinen aus. Er funktioniert wirklich für alles Mögliche: Was beschäftigt dich, bei welcher Sache möchtest du eine Veränderung erleben, eine Lösung finden, ein Bedürfnis erfüllen? (Intention) Richte deine Aufmerksamkeit auf das Thema, das dich beschäftigt, das dir am Herzen liegt (Attention). Schreibe für fünf Minuten und ziehe ein Fazit (Action).

29

Issuu converts static files into: digital portfolios, online yearbooks, online catalogs, digital photo albums and more. Sign up and create your flipbook.