Page 1

AUSGABE FRÜHJAHR 2014

LEBENSRAUM

Der eigene Swimmingpool ist heute eine erschwingliche Investition für viele Eigenheimbesitzer. Wagen auch Sie es.

GESUNDHEIT & VORSORGE

Bewegung im Freien tut Körper und Seele gut. Darum: Schluss mit Stubenhockerdasein und raus in die Natur!

REPORT AKTUELL

Radsport-Grossereignis im Linthgebiet: Die «Tuggen Challenge» lockt Profis, Jedermann & -frau sowie Kids aufs Bike.


Ulmer_4_US_Variante 5:Ulmer_neu

28.10.2009

17:42 Uhr

Seite 1

Egal, ... wie Sie wohnen ... wo Sie wohnen

... wir k체mmern uns um Ihren Umzug.

ulmerumzug ag Zugerstrasse 162 8820 W채denswil Tel 044 727 37 57 Fax 044 727 37 55 info@ulmerumzug.ch www.ulmerumzug.ch


n

OBERSEE-LINTH JOURNAL

Frühjahr 2014

EDITORIAL & INHALT

Editorial

In dieser Ausgabe

EUKOMMISSÄRE ALS SCHLACHTHELDEN Zur Zeit kämpfen die EU-Politiker für die Ukraine und sprechen dem Land Mut zu. Sicherlich nicht aus Selbstlosigkeit, denn vor nicht allzu langer Zeit wollte man die Ukraine an sich binden. Russland hat hierbei jedoch das «Rennen» gemacht und steht jetzt ausgerechnet zwischen den Fronten. Aber wissen Sie was? Das ist Putin so was von egal, denn was wollen die lieben Westnationen schon machen? Da ist das EU-Parlament mit ihren Kommissären schon viel erfolgreicher. So hat die Horde von über 50 000 EU-Beamten unzählige Verordnungen erlassen, die unser Leben – Entschuldigung, das Leben der EU-Bürger – sinnvoll regeln. So zum Beispiel die Normierung der Banane, die Form der Gurke oder die Grösse des Kopfsalates. Nun ist auch nach 5-jähriger Beratungszeit dem Irrsinn des Handy-Ladekabels ein Riegel vorgeschoben worden. Ab 2017 sind alle Stecker genormt und die Wanderlust der EU-Bürger von einer weiteren Hürde befreit. Reisen ohne Pass, Reisen ohne Geldwechsel, Reisen mit der Familie mit nur einem Ladegerät… Was will man mehr?! Was mich aber beunruhigt, ist die Tatsache, dass hierfür 5 Jahre debattiert und die Abstimmung mit über 500 Ja angenommen wurde, was bedeutet, dass auch über 500 EU-Parlamentarier involviert waren. Wenn man jetzt noch die Gehälter der EU-Beamten einsetzt, so kommt das wahre Grausen: ein EU-Saaldiener verdient fast gleichviel wie ein Arzt in einem deutschen Spital, ein Übersetzer so viel wie ein Bundestagsabgeordneter, ein EU-Direktor so viel wie Bundeskanzlerin Merkel und ein Präsident der EU-Kommission gar das Doppelte von Angela. Zugegeben, die Handy-Entscheidung war nötig und lebensnotwendig. Marco Zimmermann, Herausgeber

4 GESUNDHEIT & VORSORGE Raus in die Natur und den Frühling in vollen Zügen geniessen! Dadurch heben Sie nicht nur Ihre Laune, sondern tun auch Ihrem Körper etwas Gutes.

9 LEBENSRAUM Ein eigener Pool bietet im Sommer Badespass für die ganze Familie. Damit Sie demnächst ins kühle Nass hüpfen können, heisst es jetzt, mit der Planung und dem Bau zu beginnen.

16 REPORT AKTUELL Die 2. Tuggen Challenge findet vom 25. bis 27. April statt und ist das Radsport-Grossereignis im Linthgebiet. Alle Informationen zu Ablauf, Terminen und Anmeldung finden Sie hier.

18 FREIZEIT & REISEN Zeigt sich der Frühling von seiner regnerischen Seite, so laden das Cartoonmuseum Basel, das Technorama Winterthur oder die Luzerner Sammlung Rosengart zu einem Besuch ein.

20 AUTOWELT Sicherheit im Auto: Wie Sie und die Sicherheitssysteme Ihres Fahrzeuges zum Schutz vor Verkehrsunfällen beitragen können.

21 AUTOWELT In diesen Tagen beginnt die Bike-Saison. So machen Sie Ihr Motorrad fit für den Frühling.

22 STEUERN & FINANZEN Tipps, die Ihnen dabei helfen, die Steuererklärung 2013 leichter über die Bühne zu bringen.

IMPRESSUM

Ausgabe Frühjahr 2014

Obersee-Linth Journal, Untere Bahnhofstrasse 12, 8640 Rapperswil, Telefon 055 214 15 16 HERAUSGEBER Marco Zimmermann HERSTELLUNG & VERLAG inpuncto Verlag GmbH, Merkurstrasse 3, 8820 Wädenswil, Telefon 044 772 82 82 INSERATE Susann Bucher, Ivona Kvesic, Regula Bachmann, Tugba Öztürk REDAKTION Julia Kliewer LAYOUT Susanne Raabe TITELBILD © iStockphoto.com/Olha Afanasieva BILDER Verlag sowie zVg COPYRIGHT Alle Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Die Wiedergabe von Artikeln und Bildern, auch auszugsweise oder in Ausschnitten, ist ohne Zustimmung der inpuncto Verlag GmbH unzulässig und strafbar. Die publizierten Inserate und Publireportagen dürfen weder ganz, noch teilweise kopiert, bearbeitet oder anderweitig verwendet werden. Dies gilt insbesondere für die Vervielfältigung und die Einspeisung und Verarbeitung in Online-Diensten und Datenbanken.

3


OBERSEE-LINTH JOURNAL

Frühjahr 2014

RAUS

ins FREIE!

Bild: © iStockphoto.com/ Brent Holland

GESUNDHEIT & VORSORGE

Die ersten grünen Pflänzchen zeigen sich und die Frühlingssonne lacht von oben herab. Zeit, wieder etwas aktiver zu werden und dem Körper mehr Bewegung zu gönnen! Die gute Frühlingslaune stellt sich so ganz von alleine ein.

Endlich wird man morgens wieder von sanften Sonnenstrahlen geweckt, die ersten Blüten präsentieren sich in bunter Pracht und fröhliches Vogelgezwitscher zaubert gute Laune. Die Zeit der dicken Pullover und Wollmäntel ist endlich vorbei. Jetzt heisst es: Schluss aus dem verlängerten Winterschlaf und fulminant in den Frühling starten! BEWEGUNG IM FREIEN TUT KÖRPER UND SEELE GUT Sobald die Temperaturen steigen, sorgt der Lenz für einen Extraschub Unternehmungslust. Geben Sie Ihrem Drang, in der Natur zu sein, nach, denn es ist das Beste, was Sie jetzt tun können. Sei es der Wunsch, einige Winterkilos loszuwerden oder einfach nur ein Bewegungsdrang – nichts ist schöner, als sich in der lauen Frühlingsluft durch die aufkeimende Natur zu bewegen, die frischen Düfte aufzusaugen und gleichzeitig Ihren Kreislauf in Schwung zu bringen. Frische Luft und Bewegung wirken wahre Wunder für einen gesunden Kreislauf. Gehen Sie darum optimalerweise jeden Tag an der frischen Luft spazieren oder drehen Sie eine kleine Runde mit dem Fahrrad. Es gibt insbesondere im Frühjahr immer etwas zu entdecken. Nehmen Sie ruhig teil am Erwachen der Natur und lassen Sie sich von der guten Laune anstecken. Selbst kurze Strecken führen zu einer positiven Einstellung und einem verbesserten Kreislauf. Nehmen Sie doch auch den Partner, Freunde oder die Familie einmal mit auf einen Spaziergang. Mit mehr Leuten macht es ohnehin viel mehr Spass. Nutzen Sie zudem jede Gelegenheit, den Körper auch im Alltag zu bewegen. Zum Beispiel könnten Sie die Treppe nehmen,

4

anstatt mit dem Fahrstuhl oder mit der Rolltreppe zu fahren, oder einmal eine Station früher aus dem Zug oder Bus aussteigen und den Rest zu Fuss gehen. Auch Spaziergänge in der Mittagspause eignen sich hervorragend, um den Körper endgültig aus dem Winterschlaf zu holen. Beginnen Sie Ihre Bewegungskur jedoch langsam, wenn Sie den Winter über nur wenig Bewegung hatten, und steigern Sie das Pensum nach und nach. Bewegung im Freien bringt zudem weitere Vorteile: Sie lässt die überflüssigen Winterpfunde schneller schmelzen und sorgt für einen frischen, strahlenden Teint. WENN DER KÖRPER IM FRÜHJAHR SCHLAPP MACHT Viele kennen das Phänomen: Wenn das Grün zu spriessen beginnt und Frühlingsgefühle Einzug halten, kommt auch sie – die Frühjahrsmüdigkeit. Während die Natur im Frühjahr zu Höchstleistungen auffährt, machen viele Menschen erst einmal schlapp. Mehr als die Hälfte aller Frauen und Männer sind Studien zufolge von der Frühjahrsmüdigkeit betroffen. Diese Erscheinung kann ganz verschiedene Symptome hervorrufen – angefangen bei verringerter Leistungsbereitschaft, der typischen Müdigkeit und einem stark ausgeprägten Schlafbedürfnis bis hin zu Wetterfühligkeit, Schwindelgefühl, Kreislaufproblemen, Gereiztheit und Kopfschmerzen. Welche Ursachen genau hinter der Frühjahrsmüdigkeit stecken, haben Forscher noch nicht in voller Breite klären können. Fest steht, dass die Umstellung des Hormonhaushaltes eine entscheidende Rolle spielt. Im Frühjahr schüttet der Körper


OBERSEE-LINTH JOURNAL

Frühjahr 2014

Bild: © pixelio.de/jürgen heimerl

GESUNDHEIT & VORSORGE

vermehrt Endorphin, Testosteron und Östrogen aus. Diese Umstellung belastet den Körper, der darauf mit einem Müdigkeitsgefühl reagiert. Bei zunehmendem Tageslicht wird ausserdem die Produktion des stimmungsaufhellenden Hormons Serotonin aktiviert, während gleichzeitig das für den Schlaf zuständige Hormon Melatonin noch aus der Winterzeit aktiv ist. Die Wechselwirkung dieser beiden Stoffe ermüdet den Körper. Ausschlaggebend für die Frühjahrsmüdigkeit ist zudem die Wetterumstellung und die Temperaturschwankungen. Bei steigenden Temperaturen weiten sich die Blutgefässe und der Blutdruck sinkt ab. Das Resultat: Man fühlt sich müde und schlapp. Der Körper braucht in der Regel etwa einen Monat, bis er sich langsam an die neuen Temperaturen gewöhnt hat. Darüber hinaus ist die Ernährung ein Faktor beim Aufkommen von Frühjahrsmüdigkeit. Da viele Menschen im Winter eher schwere, fett- und kalorienhaltige Nahrung zu sich nehmen und zu wenig frisches Obst und Gemüse essen, fehlen dem Körper wertvolle Vitamine, Proteine und Mineralstoffe, die bei der hormonellen Umstellung jedoch benötigt werden. SO UMSCHIFFEN SIE DIE FRÜHJAHRSMÜDIGKEIT Welche Ursachen auch immer hinter der Frühjahrsmüdigkeit stecken, gegen die tatsächlichen Symptome können Sie in jedem Fall aktiv etwas tun. Sonne, frische Luft, viel Bewegung und frische Kost haben im Winter gefehlt und müssen dem Körper nun wieder reichlich zugeführt werden. In Bewegung bleiben Ausreichende Bewegung hilft nicht nur gegen Kreislaufprobleme, sondern auch gegen die Frühjahrsmüdigkeit und sollte definitiv auf jedem Frühlingsprogramm stehen. Einfach raus ins Grüne und den Körper wieder auf Touren bringen – selbst wenn Sie sich müde fühlen. Nur so kann sich der Körper auf die veränderten Bedingungen einstellen. Die Sonnenstrahlen geniessen Sonne macht glücklich und sorgt für ein fröhliches Gemüt. In der dunklen Winterzeit fehlt es an natürlichem Sonnenlicht, was wiederum zu einer verminderten Ausschüttung an Glückshormonen führt. Stattdessen wird im Körper vermehrt das Hormon Melatonin produziert, welches für Müdigkeit verantwortlich ist. Deshalb fühlen sich viele Menschen in der dunklen Jahreszeit auch so häufig schlapp, betrübt und antriebslos. Scheint die Sonne aber öfter und kräftiger, wird auch die Bildung des Glückshormons Serotonin angekurbelt. Ein schöner Sonnentag hebt merklich die Stimmung und wirkt wie ein kurzer Wellness-Urlaub für Körper und Seele. Mithilfe des Sonnenlichts produziert der Körper das für ihn sehr wichtige Vitamin D. Dieser Vitalstoff ist essenziell für einen gesunden Knochenaufbau, ebenso wie für die Funktion des Herzens und des Gedächtnisses. Bei Jugendlichen fördert Vitamin D das Wachstum. Zudem stimuliert es das Immunsystem und verbessert die Kreislaufregulation. Über den Winter hatte der Körper mit einem Rückgang der Vitamin-D-Herstellung zu kämpfen. Umso wichtiger ist es, dass die leeren Speicher nun aufgefüllt werden. Gehen Sie also so oft wie möglich raus in die Sonne, auch wenn es vielleicht noch ein wenig kühl sein sollte. Es gibt schliesslich für jede Temperatur die richtige Kleidung. Vergessen Sie dabei allerdings nicht, dass die Sonne auch ihre Schattenseiten haben kann. Verwenden Sie stets ein ausreichendes Sonnenschutzmittel, damit die Hautzellen keine Schäden davontragen.

Raus an die frische Luft, wann immer es geht! Bewegung und die ersten warmen Sonnenstrahlen vertreiben die Frühjahrsmüdigkeit im Nu. Tagesablauf der Sonne anpassen Um die Vorteile der warmen Sonnenstrahlen des Frühlings zu nutzen und so viel Tageslicht wie möglich aufzunehmen, sollten Sie Ihren Tagesablauf am besten nach der Sonne ausrichten. Stehen Sie morgens früh auf und gehen Sie möglichst beizeiten schlafen. So bleiben Sie nicht nur fit und ausgeruht, sondern ermöglichen es Ihrem Körper auch, das stimmungsaufhellende Hormon Serotonin in grösseren Mengen auszuschütten. Die Ernährung aufpeppen Im Kampf gegen die Frühjahrsmüdigkeit hilft auch eine Ernährung, die reich an Vitaminen und Ballaststoffen ist. Insbesondere, weil man in der Wintersaison dazu neigt, gesunde Inhaltsstoffe gerne mal zu vernachlässigen, muss jetzt eine Ernährungsumstellung her. Verteilen Sie frisches Obst und Gemüse auf verschiedene Mahlzeiten und verzichten Sie weitgehend auf Süssigkeiten sowie auf zuckerhaltige und alkoholische Getränke. Das kommt nicht nur Ihrer Fitness zugute, sondern erfreut auch die Sommerfigur. Ein Spaziergang in der Sonne und an der frischen Luft verschafft uns nicht nur gute Laune und verscheucht die Frühjahrsmüdigkeit, er stärkt auch unser Herz-Kreislauf-System, die Knochen und Abwehrkräfte. Durch den Einbezug von frischem Obst und Gemüse in den Speiseplan und der Integration von Bewegung in den Alltag profitiert auch Ihre Julia Kliewer Figur vom Frühling. Somit: Raus an die frische Luft!

5


OBERSEE-LINTH JOURNAL

Frühjahr 2014

GESUNDHEIT & VORSORGE

Vielseitiges Dienstleistungsangebot des SCHWEIZERISCHEN ROTEN KREUZ Kanton St. Gallen

Publireportage

Seit über 100 Jahren engagiert sich das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) Kanton St. Gallen für die Anliegen jener Menschen im Kanton, deren Leben, Würde oder Gesundheit gefährdet sind. Dazu bietet das SRK diverse Dienstleistungen in den Bereichen Entlastung, Integration und Bildung. Betagte, behinderte oder kranke Menschen sind oft auf Unterstützung angewiesen. Die vielen Fahrten zum Arzt, zur Therapie oder in die Kur müssen organisiert werden. Dafür bietet das SRK Kanton St. Gallen einen Fahrdienst an.

Ein weiterer wichtiger Eckpfeiler des SRK Kanton St. Gallen ist die Bildung. Jährlich wird ein umfassendes Bildungsprogramm herausgegeben, welches Kurse mit Schwerpunkt im Pflegebereich aber auch in Eigenkompetenz, Stressmanagement sowie für Kinder- und Jugendliche anbietet.

Wir unterstützen Sie! Weitere Informationen zu unserem Dienstleistungsangebot erhalten Sie über unsere Regionalstelle See-Gaster Neuhaus, Tel. 055 282 46 02, neuhaus@srk-sg.ch oder unsere Kantonale Geschäftsstelle St. Gallen, Tel. 071 227 99 66, info@srk-sg.ch, www.srk-sg.ch

© SRK, Bern Mittelland

Eine weitere Dienstleistung, welche zur Entlastung dient und für Sicherheit sowie Selbständigkeit in den eigenen vier Wänden sorgt, ist das Rotkreuz-Notrufsystem. Per Knopfdruck lässt sich in einem Notfall ein Alarm an die täglich 24 Stunden besetzte Notrufzentrale auslösen. Diese sorgt für Hilfe und organisiert je nach Bedürfnis die entsprechende Kontaktperson.

Immer mehr Menschen betreuen Familienangehörige, sie sind die wichtigsten Begleiter von Kindern, betagten und kranken Menschen. Heute werden ca. 80 % aller Pflegebedürftigen von ihren Familienangehörigen versorgt – das sind doppelt so viele wie vor 30 Jahren. Oft stossen sie an ihre Grenzen oder werden selber krank; sie werden mit Ungewissheit, manchmal Überlastung konfrontiert und haben viele Fragen. Es gibt viele Möglichkeiten zur Entlastung und Beratung im Kanton St. Gallen, die Infostelle Drehkreuz informiert diskret und kostenlos. Der Kinderbetreuungsdienst zu Hause unterstützt Eltern bei der Betreuung ihrer Kinder.

Publireportage

Zahnprothetik Elmiger – neue Praxis in Lachen Im April 2013 eröffnete in Lachen die neue Praxis «Zahnprothetik Elmiger». Aufgrund seiner Ausbildung als Zahntechnikermeister und Zahnprothetiker ist Ronald Elmiger ein kompetenter Fachmann auf dem Gebiet der abnehmbaren Prothetik und Schienentechnik.

Bild: © iStockphoto.com/AlexAnnaButs

Einem Zahnprothetiker ist es erlaubt, Abformung und Einproben selbst vorzunehmen. Anpassungen, Reparaturen sowie Neuanfertigungen können somit effizient und kostengünstig aus «einer Hand» hergestellt werden. Schweizer Qualität und Materialien sowie

dementsprechende Garantieleistungen sind selbstverständlich. Als ZahntechnikBerufsschullehrer setzt sich Ronald Elmiger zusätzlich in der Aus- und Weiterbildung für diese Werte ein. In Zusammenarbeit mit einem lokalen Zahnarzt können bei Patienten

auch Zahnbehandlungen und Implantationen durchgeführt werden. Zahnprothetik Ronald Elmiger Zürcherstrasse 3, 8854 Lachen Telefon 055 442 66 22, www.prothetiker.ch

HIER KÖNNTE IHRE WERBUNG STEHEN! Gerne informieren wir Sie über die attraktiven Werbemöglichkeiten im OBERSEE-LINTH JOURNAL. Telefon 055 214 15 16 www.obersee-linth-journal.ch | info@obersee-linth-journal.ch

6


© SRK, Roland Blattner

© SRK, Patrick Lüthy Olten

„Sicher leben“ ein Dienstleistungsangebot des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) Kanton St. Gallen, See-Gaster

Rotkreuz-Notruf CASA und MOBIL

© SRK, Jugend

© SRK, Bern Mittelland

Infostelle Drehkreuz Entlastung und Hilfe

Rotkreuz-Fahrdienst

Umfassendes Bildungsangebot

© SRK

© SRK, Patrick Lüthy Olten

Freiwilligenarbeit

Rotkreuz- Kinderbetreuung zu Hause

Regionalstelle See-Gaster · SRK Kanton St. Gallen · Tunnelstrasse 5 · 8732 Neuhaus · Telefon 055 282 46 02 · neuhaus@srk-sg.ch Kantonale Geschäftsstelle · SRK Kanton St. Gallen · Marktplatz 24 · PF 559 · 9004 St. Gallen · Tel. 071 227 99 66 Fax 071 227 99 69 · info@srk-sg.ch · www.srk-sg.ch


Publireportage

«Wieder OHNE

BRILLE oder KONTAKTLINSEN sehen ist ein ganz neues LEBENSGEFÜHL!» Monika Werdenberg, administrative Leiterin der LASER VISTA Augenlaserzentren und Mitglied der Geschäftsleitung, erzählt, was bei Refraktiver Augenchirurgie zu beachten ist. Frau Werdenberg, was genau ist Refraktive Augenchirurgie? Unter Refraktiver Chirurgie versteht man Eingriffe, die eine Fehlsichtigkeit korrigieren und so zur Normalsichtigkeit führen. Dies geschieht entweder mittels eines Lasers, dazu zählen z.B. die Femto-LASIK- und LASEK-Verfahren, oder aber durch das Einsetzen eines Linsenimplantates ins Augeninnere. Wodurch zeichnen sich die LASER VISTA Augenlaserzentren aus? LASER VISTA hat seit über 20 Jahren Erfahrung auf dem Gebiet der Refraktiven Augenchirurgie. Das Femto-LASIK-Verfahren, das zu den sichersten Methoden zählt und unser Hauptverfahren ist, wurde bei uns schweizweit erstmals angewandt. Die LASER VISTA Standorte befinden sich in Basel und Zürich, in Pfäffikon SZ sowie in der Augenklinik des Kantonsspitals Graubünden in Chur. Die gut erreichbaren Standorte sind für den Patienten ein grosses Plus. Ausserdem hat LASER VISTA in Basel und in Zürich die ersten und einzigen Augenlaserzentren der Schweiz, die nach dem Standard LASIK-TÜV SÜD zertifiziert sind. Wofür steht diese Zertifizierung? Interessierte erkennen anhand der LASIK-TÜVSÜD-Zertifizierung, welche Augenlaserzentren höchste Standards sowohl im Qualitätsma-

8

nagement, im ärztlichen Fachwissen als auch im hygienischen Bereich einhalten. Voraussetzung dafür ist eine Zertifizierung nach ISO 9001:2008. Die Ansprüche sind hoch und die Überprüfungen streng. Die Zertifizierung ist für Patienten der objektive Nachweis von Qualität und Sicherheit und hilft bei der Suche nach dem geeigneten Anbieter. Woher weiss ich, für welches Verfahren ich in Frage kommen könnte? Patienten werden von uns individuell beraten. Im Rahmen dieser Beratung erfolgt die medizinische Voruntersuchung, aus der hervorgeht, welche Behandlung für den jeweiligen Patienten optimal ist. Voraussetzungen für eine Laserbehandlung sind ein Mindestalter von 20 Jahren und stabile Fehlsichtigkeitswerte in den letzten zwei Jahren. Für Personen mit stärkerer Fehlsichtigkeit bietet die Linsenimplantation eine Alternative. Ab diesem Frühjahr führen wir ein neues Verfahren namens «ReLEx smile» ein, welches das Lasern z.B. auch bei einer Kurzsichtigkeit von bis zu –10 Dioptrien ermöglicht. Wie funktioniert «ReLEx smile»? Es ist schonender für die Oberflächenstruktur des Auges, da kein Flap, also kein Aufklappen der Hornhaut mehr notwendig ist. Stattdessen wird durch eine schmale seitliche Öffnung ei-

ne dünne Gewebeschicht der Hornhaut entnommen – ein nur noch minimalinvasiver Eingriff zur Korrektur der Fehlsichtigkeit. Langfristig bleibt eine grössere Formstabilität des Auges und es wird seltener ein trockenes Auge entstehen. Wie sieht der übliche Ablauf auf dem Weg zur «Brillenfreiheit» aus? Für Interessierte bieten wir beispielsweise monatlich Informationsveranstaltungen an. Der Kurzcheck kann die erste Überprüfung der Augen für deren grundsätzliche Eignung sein. Die ausführliche Voruntersuchung ist jedoch die Voraussetzung für einen refraktiven Eingriff. Es werden alle notwendigen Messungen durchgeführt, um eine individuelle Lösung für die Korrektur der Fehlsichtigkeit des Patienten zu finden. Die Voruntersuchung und der refraktive Eingriff werden im Normalfall nicht von der Krankenkasse übernommen. Nach erfolgter Voruntersuchung wird der Operationstermin vereinbart. Wir operieren donnerstags oder freitags, sodass Patienten ihre Augen übers Wochenende schonen und am Montag wieder arbeiten können. Aber bereits am Tag nach dem Eingriff geniesst der Patient sein neues Leben ohne Sehhilfe.

info@laservista.ch, www.laservista.ch


OBERSEE-LINTH JOURNAL

Frühjahr 2014

Bild: © Rüegg Udo AG, Gommiswald

Bild: © Rüegg Udo AG, Gommiswald

LEBENSRAUM

Badespass & Wellnessfreuden – Der POOL im eigenen Garten Unter gleissender Sonne in azurblauem, glitzerndem Pool-Wasser ein paar Runden schwimmen und sich anschliessend mit einem kühlen Drink in der Hand auf einer Liege ausstrecken... Was für viele Menschen in die Kulisse eines Mittelmeerurlaubes gehört, kann in Ihrem eigenen Garten Wirklichkeit werden. Damit Sie noch diesem Sommer in den Genuss des eigenen Pools kommen, heisst es jetzt, schleunigst mit der Planung und dem Bau anzufangen. Wer träumt nicht vom eigenen Swimmingpool im Garten? Baden, wann immer man möchte, sich nach Feierabend im kühlen Nass erfrischen und den Alltagsstress vergessen, am Wochenende mit der Familie herumplantschen, ohne irgendwohin fahren zu müssen und ohne Gedränge im überfüllten Freibad. An Sommerabenden mit Freunden auf der Terrasse das nächtlich schimmernde Pool-Wasser betrachten und die Seele baumeln lassen oder aber feucht-fröhliche Poolpartys feiern – diese und noch viele andere Vorzüge bringt ein eigener Pool mit sich. Die Erfrischung im eigenen Zuhause muss in der heutigen Zeit kein Traum mehr bleiben. Noch vor einigen Jahren war der private Swimmingpool ein Synonym für Luxus und galt als Privileg der Schönen und Reichen. Inzwischen hat sich auf dem Markt viel getan und das eigene Schwimmbad ist durch günstigere Umsetzungsvarianten zu einer erschwinglichen Investition für viele Eigenheimbesitzer geworden. EINE INVESTITION, DIE SICH AUSZAHLT Keine Frage, ein eigener Swimming- oder Whirlpool ist sicherlich eine grössere Geldanlage, doch diese lohnt sich in vielerlei Hinsicht. Nicht nur der Wert der Immobilie wird durch den Bau eines Pools nach dem neuesten Stand der Schwimmbadtechnik gesteigert, auch die Lebensqualität wird deutlich aufgewertet. Denn Schwimmen macht nicht nur Spass, es zählt auch zu den gesündesten Sportarten. Wenn man nach Feierabend noch etwas für die Fitness tun und ein paar Runden im eigenen Pool drehen kann, profitiert auch die Gesundheit davon. Mit einem eigenen Whirlpool schaffen Sie sich zudem ein privates RelaxRefugium. Entspannung und Wellness sind im Whirlpool nämlich zu

jeder Tages- und sogar Jahreszeit möglich und schaffen den perfekten Ausgleich zur permanenten Hektik des Alltags. WELCHER POOLTYP IST DER RICHTIGE FÜR MICH? Die Schwimmbadkonzepte für den Privatbereich lassen heute fast keine Wünsche offen und haben für jeden Anspruch und jedes Budget die passende Lösung parat. Die Ausgangsvoraussetzung sollte allerdings ein einigermassen ebenes, sonniges und ausreichend grosses Grundstück sein. Der ideale Standort für ein Schwimmbecken im Garten befindet sich an einer sonnigen und windgeschützten Stelle, die nicht allzu weit vom Haus entfernt ist, damit der Versorgungsweg nicht zu lang wird. Die klassischste und robusteste Bauweise eines Swimmingpools ist das in den Erdboden eingelassene Betonbecken. Dieses bietet den Eigentümern eine grosse Gestaltungsfreiheit bezüglich Grösse, Form und Auskleidung des Beckens. Egal ob rund, oval oder rechteckig, mit Fliesen, Folie oder Polyester ausgekleidet, mit runder oder eckiger

HUSI UND SIMONIS GMBH HEIZÖL AB LAGER STETS ZU GÜNSTIGEN PREISEN BRENN- UND TREIBSTOFFE TRANSPORTE ALLER ART Husi und Simonis GmbH 8640 Rapperswil, 8836 Bennau Tel. 055 210 65 39, E-Mail: heizoel@gmx.ch

9


OBERSEE-LINTH JOURNAL

Frühjahr 2014

Bild: © Rüegg Udo AG, Gommiswald

LEBENSRAUM

innenliegender Treppe oder doch lieber mit Leiter – nahezu alles ist möglich. Leider steigen durch den massgeschneiderten Charakter des Betonbeckens und dem damit zusammenhängenden Aufwand logischerweise auch die Kosten. Auch Edelstahlbecken ermöglichen Ihnen gestalterischen Freiraum. Ein Edelstahl-Pool wird individuell gefertigt – in beliebigen Abmessungen und vielfältigen Formen. Als grosser Vorteil ist bei Edelstahlbecken die extreme Robustheit und lange Lebensdauer hervorzuheben. Der hochlegierte Stahl ist gegenüber Frost, Hitze, UV-Strahlen und chemischen Stoffen beständig. Die hochstehende Verarbeitung verhindert Rissbildungen der Oberfläche und sorgt für eine lange Lebensdauer. Die fugenlose Oberfläche lässt sich wiederum leicht reinigen und bietet somit gute Hygienebedingungen. Edelstahl-Pools heizen sich bei direkter Sonneneinstrahlung relativ schnell auf und dank der guten Isolierwirkung bleibt die Temperatur längere Zeit erhalten. Aufgrund der Materialkosten befindet sich der Preis eines Edestahlbeckens allerdings im oberen Bereich. Wer nicht so lange auf seinen neuen Pool warten möchte, für den ist ein Fertigschwimmbecken eine gute Alternative zum Beton- oder Edelstahlpool. Ein Fertigschwimmbecken zeichnet sich durch eine besonders kurze Bauzeit aus, da es im fertig montierten Zustand angeliefert wird und innerhalb weniger Stunden in die ausgehobene Baugrube einge-

10

setzt werden kann. Dadurch ist Ihr Pool in wenigen Tagen badebereit. Solche Einstückbecken bestehen mehrheitlich aus glasfaserverstärktem Polyester und zeichnen sich dank der besonderen Materialeigenschaften durch absolute Dichtheit, hohe Eigenstabilität, pflegeleichte Oberflächen, hervorragende Wärmedämmung, eine hohe Lebensdauer und niedrige Kosten aus. Bei Schwimmbecken, die in den Boden eingelassen werden, sollten Sie sich an Fachleute wenden. Diese beraten Sie bei der Wahl des richtigen Pools, organisieren und überwachen den Bau und geben Ihnen die nötigen Informationen zum Unterhalt. Spass im kühlen Nass können Sie mithilfe von Aufstellbecken sogar noch am selben Tag haben. Sie müssen kein Loch im Garten ausheben und mehrere Wochen auf die Installation des Pools warten, sondern können nach dem Aufstellen im Garten und dem Befüllen mit Wasser direkt hineinspringen. Zudem sind die Anschaffungskosten eines Aufstellbeckens relativ gering und es lässt sich einfach, schnell und ohne Werkzeug auf- und abbauen, ist äusserst stabil und widerstandsfähig. Solche Pools sollten am besten auf flachem, hartem Grund aufgestellt werden. Ein grosser Nachteil von Aufstellbecken ist jedoch die viel begrenztere Lebensdauer. EIN ENTSCHEIDENDER FAKTOR: DIE POOLPFLEGE Einen Pool zu besitzen, heisst auch ihn zu reinigen und zu pflegen. Kernstück der Reinigungstechnik ist eine Filteranlage mit einer Umwälzpumpe. Zusätzlich sollte man eine Absaugvorrichtung einplanen, um grösseren Schmutz im Wasser oder am Boden zu entfernen. Neben der mechanischen Reinigung gehört auch eine chemische dazu. Eine häufig verwendete Art der chemischen Wasserpflege ist die Chlor-Methode. Chlor desinfiziert das Wasser und verhindert das Algenwachstum. Mittels eines Granulats wird der pH-Wert des Pool-Wassers auf 7,2-7,6 eingestellt. Zudem sorgt eine Chlor-Langzeittablette für eine kontinuierliche Chlorierung. Damit das Chlor während der Saison nicht zu schnell verbraucht wird, empfiehlt sich die Beigabe eines «Chlorstabilisators». Einmal pro Woche sollten Sie den Chlor- und pH-Wert messen und wenn nötig korrigieren. DIE EXTRAPORTION WELLNESS: WHIRLPOOLS Mit einem Whirlpool verwandeln Sie Ihren Garten in eine private Erholungs-Oase. Whirlpools sorgen für Entspannung und fördern


OBERSEE-LINTH JOURNAL

Frühjahr 2014

Bild: © Rüegg Udo AG, Gommiswald

LEBENSRAUM

das Wohlbefinden. Und das Beste: In dem Becken mit Massagedüsen geniesst man das gesamte Jahr über sprudelndes Badevergnügen. Die Wassermassage im Whirlpool fördert die Durchblutung der Muskulatur sowie den Lymphfluss. Darüber hinaus verfügt das warme Wasser über eine beruhigende Wirkung und hilft, Rückenschmerzen und Verspannungen zu lindern. Auch werden Heilungsprozesse beschleunigt und man wird schneller wieder fit. Die grosse Auswahl an Massagekombinationen macht es möglich, dass auf verschiedenste Bedürfnisse eingegangen wird. Die Düsen von Whirlpools kombinieren Luft und Wasser und bereiten dem Benutzer Massageerlebnisse, die von sanft bis intensiv

reichen. Vorrichtungen für Aromatherapie oder farbige Beleuchtung lassen kaum noch Wünsche offen. Erhältlich sind Whirlpools als tragbare Modelle, die zumeist oberirdisch und auf einer ebenen Fläche, wie einer Terrasse, aufgestellt werden. Zwecks Optik können Whirlpools aber auch zur Hälfte oder komplett in den Boden eingelassen werden. SCHWIMMSPAS  DIE WHIRLPOOLS MIT GEGENSTROMANLAGE Die innovative Generation von Whirlpools ist eine Kombination aus Minischwimmbad und Whirlpool. Solche Schwimm-Spas fungieren als kompakte Fitmacher, in denen ein Schwimm- und ein Massagebereich untergebracht sind. Eine eingebaute Gegenstromanlage erzeugt einen optimalen Wasserfluss zum Schwimmen. Durch die Doppelfunktion eignet sich ein Schwimm-Spa für Wassergymnastik, zum Trainieren, Schwimmen, Erholen und Wellnessen – alles in Einem. Nach dem Schwimm-Training können Sie denselben Pool für ein entspannendes Massagebad verwenden. So bringen Sie Ihren Körper in Form und beugen mittels anschliessender Warmwassermassage einem möglichen Muskelkater vor. Wagen doch auch Sie den Sprung ins Wasser und erfüllen sich Ihren lang gehegten Traum vom Pool im eigenen Garten! Eine breite Auswahl an aktuellen Systemen und Modellen erfüllt alle Wünsche und Budgets. Ob Swimmingpool oder Whirlpool – abwägen und vergleichen lohnt sich. Für welchen Pool Sie sich auch entscheiden, nicht vergessen: Informieren Julia Kliewer Sie sich rechtzeitig bezüglich einer Baubewilligung.

Bringen Sie uns Ihre Grünabfälle. Wir verarbeiten diese nach neusten ökologischen Grundsätzen zu hochwertigem Kompost für Ihren Garten. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 7 bis 12 Uhr und 13 bis 17.30 Uhr / Samstag von 8 bis 12 Uhr Bösch ∙ 8722 Kaltbrunn ∙ Telefon 055 283 37 30 ∙ Fax 055 283 37 31 ∙ info@roos-kompost.ch ∙ www.roos-kompost.ch

11


OBERSEE-LINTH JOURNAL

Frühjahr 2014

LEBENSRAUM

Publireportage

Eine einzigartige Erinnerung – Diamanten als Bestattungsalternative Das Unternehmen Algordanza AG in Domat/Ems bietet seit zehn Jahren eine ganz spezielle Form der Bestattung an. Diamanten aus dem Kohlenstoff der Kremationsasche zur Erinnerung an einen geliebten Menschen. Mit einem eigens entwickelten Verfahren werden Diamanten aus der Asche von Verstorbenen gefertigt. Der Diamant als Symbol der Liebe und Unvergänglichkeit wird so zur persönlichen Erinnerung über Generationen hinweg. «Gedenken an jedem Ort in der persönlich gewünschten Nähe wird so in einer wunderschönen Form möglich», so Rinaldo Willy, Geschäftsleiter der Algordanza AG in Ems. Von der Schweiz aus wurde dieser besondere Service auch zum Exporterfolg in mehr als 27 Länder dieser Welt. «Offenheit und Transparenz ist gerade für unsere besondere Dienstleistung unabdingbar und für uns eine Selbstverständlichkeit!», so Herr Willy. «Interessierte können sich vor Ort über die Transformation der Kremationsasche in einen Erinnerungsdiamanten informieren.»

Via Innovativa 15 7013 Domat/Ems Telefon 081 353 74 55 www.algordanza.com

Aqua-Nautica GmbH

Ihr Partner für Schwimmbad und Schwimmbadzubehör Unsere Dienstleistungen: Planung Indoor- und Outdoorpool Wasseraufbereitung Sanierungen Unterhalt

Aqua-Nautica GmbH Alpenblickstrasse 9c 8853 Lachen Tel. +41 55 212 15 15 Fax +41 55 212 61 37 www.aquanautica.ch info@aquanautica.ch 12


Publireportage

Die Oberflächenbeschichtung Polyurea lässt sich auf vielfältigste Art und Weise einsetzen. Was Ihr Bauvorhaben auch ist: Pooltex hat das richtige Produkt.

Pooltex – Ihr Spezialist für Oberflächenbeschichtungen Die Lachner Firma «Pooltex» setzt seit 2011 auf Polyurea – die neue Generation der Oberflächenbeschichtung. Die Performance von Polyurea überzeugt und begeistert immer mehr Kunden. Als Hermann Trinkler 2011 nach einer optimierten Lösung für Pool-Beschichtungen suchte, stiess er auf Polyurea. «Polyurea war damals schon relativ weit verbreitet, ausser eben in der Schweiz», erzählt der sympathische Geschäftsführer von Pooltex. «Das Produkt bietet sehr viele Vorteile und hat sich im PoolBereich stark bewährt.» Mittlerweile hat die Firma ihr Einsatzgebiet von Polyurea deutlich ausgeweitet und beschichtet damit neben Pools, Bädern, Teichen und Auffangbecken insbesondere auch Flachdächer, Parkdecks und Garagen, Industrieböden, Ladeflächen und Rampen sowie Balkone oder Terrassen. DIE VORTEILE VON POLYUREA Polyurea ist das Produkt einer chemischen Reaktion zwischen einem Isocyanat und einem Polyamin. Die grösste Besonderheit von Polyurea ist, das die Reaktion der beiden Komponenten ohne Katalysatoren stattfindet.

Somit ist Polyurea dauerhaft stabil gegen Umwelteinflüsse wie UV-Strahlung oder Temperaturschwankungen und ist dabei osmose- und lösungsmittelfrei. Eine exzellente Oberflächenhaftung auf Beton, Stahl, Alu, Kunststoff, GFK, Holz, Schaumstoff uvm. sowie eine perfekte, naht- und fugenlose Optik sind bei Polyurea ebenfalls gegeben. Zudem besticht es durch permanente Wasserresistenz, eine ausgezeichnete Chemikalienbeständigkeit, eine enorm hohe Belastbarkeit sowie ein breites Farbspektrum. Hervorragend sind auch die extrem schnellen Verarbeitungs- und Reaktionszeiten. «Ein Flachdach zum Beispiel ist nach dem Spritzen in ca. 10 Sekunden trocken und muss auch nicht nachbearbeitet werden», erklärt Hermann Trinkler begeistert. Für Kunden bedeutet das einen schnellen Projektabschluss und eine erhebliche Kostenreduzierung dank der Langlebigkeit und der Abriebbeständigkeit der Beschichtung.

MOBIL MIT EIGENEM STROMGENERATOR Da der Stromverbrauch beim Auftragen von Polyurea relativ hoch ist, kommen die Spezialisten von Pooltex als einziges Unternehmen in der Region mit ihrem eigenen Stromgenerator zu Ihnen. Im Pooltex-Anhänger befindet sich ausserdem ein hydraulischer Reaktor, in dem die Polyurea-Mischung aufgeheizt wird. Ist die Spritzanlage bereit, kann es direkt losgehen – mobil, flexibel und mit geringem Aufwand für den Kunden! Selbstverständlich erfüllt Pooltex dabei sämtliche Sicherheitsvorkehrungen. Die Mitarbeiter von Pooltex sind ausgebildete Fachpersonen, die ihre Arbeit mit Leib und Seele erledigen – und der Erfolg gibt der Firma recht. Trinkler: «Polyurea ist ein Produkt, dass fast keine Grenzen kennt. Es ist ein riesiger Bedarf da!» Sind Sie neugierig geworden? Gerne beantworten die Mitarbeiter von Pooltex alle Ihre Fragen rund um Ihr Projekt.

Pooltex GmbH Marktstrasse 13, 8853 Lachen Telefon 055 282 37 80 info@pooltex.ch, www.pooltex.ch

13


OBERSEE-LINTH JOURNAL

Frühjahr 2014

LEBENSRAUM

Publireportage

«aim» öffnet die Türen zu Ihren Bad- und Küchenträumen Ganz nach dem Leitsatz «aim – alles ist machbar!» nimmt sich die Innenausbau-Firma seit der Gründung im Jahr 1999 den Wünschen und Vorstellungen Ihrer Kunden im Bereich innovativer Innenausbauten sowie Bad- und Küchenumbauten an. Mit Erfolg, denn dank vertieftem Fachwissen, vielfach erprobtem Know-how und überzeugender Leistungen, hat aim das Vertrauen vieler Kunden gewonnen. ÄSTHETIK UND FUNKTION VEREINT Ganzheitliche Gestaltungslösungen für Küchen und Bäder gehören zum Spezialbereich von

aim. Von der Beratung und Gestaltung über die Planung und Koordination bis hin zur Ausführung erarbeiten die erfahrenen Innenausbauplaner und Schreinerfachleute gemeinsam mit Ihnen eine Gesamtlösung, die so individuell ist wie Sie. Als konstanter Ansprechpartner berät Sie aim bei der Material- und Geräteauswahl, bei Farben, Formen, Beleuchtung ebenso wie bei der Boden- und Wandgestaltung. Dank der Produkteunabhängigkeit werden Kunden nicht mit Standard-Ausstellungsstücken abgespeist, sondern profitieren von massgeschreinerten Umsetzungen, die in enger Zusammenarbeit

mit örtlichen Fachfirmen durchgeführt werden. Sie können Ihre Wunschhandwerker einsetzen und Teilbereiche selbst übernehmen oder aber alles komplett von aim ausführen lassen. OHNE STRESS WERDEN VISIONEN REALITÄT Dank Kreativität, Innovation und Präzision entstehen spannende Raumkonzepte, die optimal an die örtlichen Gegebenheiten sowie an die persönlichen Bedürfnisse und Kostenvorstellungen des Auftraggebers angepasst sind. Gönnen Sie sich Qualität, Design und Funktion und machen Sie aus Träumen Realität.

aim innenausbau gmbh St. Gallerstrasse 21 8853 Lachen Telefon 055 462 34 50 Durch den Umbau entstand hier eine offene Küche mit grosser Arbeits-und Ablagefläche.

14

Aus einem Estrich wurde dank dem individuell gestalteten Ausbau ein grosszügiges Badezimmer.

info@aimgmbh.ch www.aimgmbh.ch


Ihr Partner für die Zukunft Schwimmbadbeschichtung, ein kleiner Teil unseres Angebots. Polyureabeschichtung für die Sanierung von Schwimmbecken und Pools aus Beton, Gfk, Holz etc. Bei dem Topcoat handelt es sich um ein aliphatisches PU-System (lichtecht), dass in verschiedenen Farbtönen erhältlich ist. Die erforderlichen Zulassungen, für den Einsatz als Endbeschichtung für öffentliche Schwimmbäder, liegen vor.

Eine exzellente Chlorwasserbeständigkeit, Praxisversuche an Musterbecken mit 100fach erhöhter Chlorwasserkonzentration (kein TCC), ein hoher Glanzgrad und sehr gute mechanische Eigenschaften im Verbund mit der Polyureabeschichtung, runden das Bild ab. Das System wird mit einer Airlesshochdruckanlage verarbeitet.

Neubau Betonpool vorher

Nachher

Sanierung Betonpool vorher

Nachher

Sanierung Folienpool vorher

Nachher

Pooltex GmbH Marktstrasse 13 8853 Lachen Telefon 055 282 37 80 info@pooltex.ch www.pooltex.ch


Kampf am Buechberg: Auf das Teilnehmerfeld der Männer-Elite wartet wiederum eine anspruchsvolle Prüfung. Bild: pd

TUGGEN CHALLENGE –

Ein Radsport-Grossereignis im Linthgebiet Die zweite Auflage der Tuggen Challenge findet vom 25. bis 27. April 2014 statt. Die Leidenschaft für den Radsport ist geblieben: Der ehemalige Schweizer Meister Christian Heule tritt knapp zwei Jahre nach seinem Rücktritt als Organisator in Erscheinung. Er führt Ende April an seinem Wohnort Tuggen ein dreitägiges Strassen-Etappenrennen durch. Teilnahmeberechtigt sind alle radsportbegeisterten Frauen und Männer sowie erstmals auch Kinder der Jahrgänge 2004 und jünger.

letztjährigen Austragung, die 300 Radsportler aus dem In- und Ausland anlockte, geht Heule von einer höheren Teilnehmerzahl aus. «Ich hoffe natürlich auf besseres Wetter», blickt er dem Radsport-Grossereignis im Linthgebiet entgegen.

Die Erinnerungen an die Premiere im vergangenen April sind durchwegs positiv, obschon das Wetter nicht mitspielte und vor allem der Prolog am Freitagabend von heftigen Regenfällen begleitet war. Christian Heule durfte im Anschluss an die Veranstaltung von allen Seiten Komplimente entgegennehmen. «Es ist eine Veranstaltung mit Potenzial», erkannte der Organisator.

ERSTMALS MIT EINER FRAUEN CHALLENGE Die zweite Austragung der Tuggen Challenge bietet im Vergleich zur ersten einige Anpassungen. So starten die Elite-Fahrer und Amateure aufgrund einer Reglementsanpassung von Swiss Cycling in der gleichen Kategorie. Neu gehört auch eine Frauen Challenge zum Programm. In dieser können wettkampfwillige lizenzierte Radrennfahrerinnen der Jahrgänge 1998 und älter während drei Tagen ihre Frühform unter Beweis stellen.

Für den früheren Radprofi war daher schnell klar, dass das von ihm initiierte Strassen-Etappenrennen im Linthgebiet auch im Jahr 2014 durchgeführt werden soll. Die zweite Auflage der Tuggen Challenge, die neben dem Abend-Omnium zum Auftakt einen flachen Rundkurs in der Linthebene am Samstag sowie eine anspruchsvolle Schlussetappe beinhaltet, geht vom 25. bis 27. April 2014 über die Bühne. Im Vergleich zur

Erstmals die Möglichkeit zu einem Zeitvergleich erhält überdies der ganz junge Nachwuchs. Auf der Kriteriumsstrecke beim Schulhaus Eneda in Tuggen messen sich am Sonntagnachmittag Mädchen und Knaben der Jahrgänge 2004 und jünger in zwei Kategorien. Dabei steht der Spass im Vordergrund, denn auf jedes teilnehmende Kind wartet ein Geschenk.

16


OBERSEE-LINTH JOURNAL

Frühjahr 2014

Bild: © Tuggen Challenge

Bild: © Tuggen Challenge

REPORT AKTUELL

ZWEI OPTIONEN FÜR DIE HOBBYFAHRER Das Hobbyrennen, das allen nichtlizenzierten Frauen und Männern offensteht, wird die zweite Etappe am Sonntag in zwei verschiedene Distanzen unterteilt. Zur Auswahl stehen zwei oder vier Runden à 12 Kilometer. An den Sprint- und Bergpreiswertungen können sich derweil alle teilnehmenden Fahrerinnen und Fahrer beteiligen. Die HobbyKategorie erfuhr zudem eine kleine Reglementsänderung. Neu gibt es für jeden Kategoriensieger eine Geldsumme zu gewinnen. Dazu werden Fredi Fäh nach jeder Etappe jeweils 20 tolle Preise ausgelost.

Bild: © Tuggen Challenge

Bild: © Tuggen Challenge

Regionale Velocracks wie der Ammler Ivo Gmür stehen bei der zweiten Austragung der Tuggen Challenge auf dem Prüfstand. Bild: pd

Anmeldeschluss Elite Challenge & Women‘s Challenge: Freitag, 4. April 2014 Anmeldeschluss Jedermann/-frau Challenge, U17 Zeitfahren Challenge & Kids Challenge: Montag, 14. April 2014 Termine: 25. - 27.4.2014 25. - 27.4.2014 26. + 27.4.2014 26.4.2014

Elite Challenge Women’s Challenge für Frauen A+B Kategorie Jedermann/-frau U17 Zeitfahren

Informationen und Anmeldungen: www.tuggen-challenge.ch

17


OBERSEE-LINTH JOURNAL

Frühjahr 2014

FREIZEIT & REISEN

AUSFLUGSTIPPS im Frühjahr Wenn das Wetter diesen Frühling mal nicht ganz so mitspielen sollte, bieten diese interessanten Museen eine gelungene Abwechslung zu Outdoor-Aktivitäten.

CARTOONMUSEUM BASEL Das Cartoonmuseum Basel widmet sich als einziges Museum der Schweiz ausschliesslich der satirischen Kunst – von der Karikatur über die humoristische Zeichnung bis zum Comic. Mit einer aktuellen Themenwahl und der Einbindung verwandter Gebiete wie Comic, Illustration und Animation spürt das Museum zeitgenössischen Strömungen nach und arbeitet auf die nächste Generation von Besucherinnen und Besuchern und Künstlerinnen und Künstlern hin. Die Sammlung des Cartoonmuseum Basel umfasst ca. 4 000 Originalwerke und wird ergänzt mit ca. 2 000 Leihgaben. Diese bilden zusammen eine repräsentative und qualitätsvolle Auswahl von Cartoons und Karikaturen in unterschiedlichster Technik von ca. 700 Künstlerinnen und Künstlern des 20. und 21. Jahrhunderts aus rund 40 Ländern. Ausstellung: Die Welt nach Plonk & Replonk – Special: Ansichten von Basel Der absurde Humor der Künstlerbrüder Plonk & Replonk aus La Chaux-de-Fonds ist in der Westschweiz und in Frankreich, wo sie ganze Museen gegen den Strich gebürstet haben, bestens bekannt. Ihre ‹Cartooncollagen› im Stil handkolorierter Postkarten der Wende zum 20. Jahrhundert machen sich über alle und alles lustig. Objekte wie einbetonierte Gartenzwerge, Messingflipflops und Ping-Pong-Sets aus Porzellan sind dreidimensionale Karikaturen. Plonk & Replonk haben den König der Schweiz erfunden und sind daran, den Dienstag patentieren zu lassen. Die mit Hintersinn und Wortspielereien gespickten, verfremdeten Postkarten und historischen Fotografien präsentieren eine skurrile Schweiz und kratzen mächtig an der Politur erhabener Gipfel, nobler Teppichetagen, stolzer Militärs, ordentlicher Kleinbürger und alter Klischees. Das Cartoonmuseum Basel würdigt die Westschweizer erstmals auf der deutschsprachigen Seite des ‹Röstigrabens› mit einer grossen Werkschau. Speziell für Basel kreieren Plonk & Replonk ein Kabinett mit einer Serie von Arbeiten zu den Besonderheiten der Stadt am Rheinknie. Die Ausstellung ist bis 22. Juni 2014 zu sehen. Cartoonmuseum Basel, St. Alban-Vorstadt 28, 4052 Basel, Tel. 061 226 33 60, www.cartoonmuseum.ch

Bild und Informationen: cartoonmuseum.ch

SAMMLUNG ROSENGART, LUZERN Die Sammlung Rosengart verdankt ihre grosse Bedeutung den beiden einzigartigen Werkgruppen von Paul Klee und Pablo Picasso. Darüber hinaus sind Werke von über 20 Meistern des 19. und 20. Jahrhunderts zu sehen, unter anderen von Cézanne, Monet und Matisse. Die Sammlung Rosengart war ursprünglich die private Kunstsammlung des Kunsthändlers Siegfried Rosengart (1894–1985) und seiner Tochter Angela. Insgesamt umfasst die Sammlung weit über 300 Kunstwerke von 23 verschiedenen Künstlern der sogenannten klassischen Moderne. Darunter finden sich 125 Werke von Paul Klee und gegen 180 Werke von Pablo Picasso.

Museum Sammlung Rosengart Luzern, Pilatusstrasse 10, 6003 Luzern, Tel. 041 220 16 60, www.rosengart.ch

18

Bilder und Informationen: myswitzerland.ch


OBERSEE-LINTH JOURNAL

Frühjahr 2014

FREIZEIT & REISEN

TECHNORAMA, WINTERTHUR Das Technorama ist ein in Europa einzigartiges naturwissenschaftliches Lernzentrum mit über 500 Experimentierstationen. Auf spielerische Weise erlangt der Besucher durch Experimente Erkenntnisse in Physik, Technik, Technokunst und Wahrnehmung. Das Technorama Winterthur ist ein naturwissenschaftlich orientiertes Experimentierzentrum. An über 500 Experimentierstationen auf 6 500 Quadratmetern Ausstellungsfläche können physikalische Vorgänge wie Elektrizität, Magnetismus, die eigene Wahrnehmung oder Mathematik im wahrsten Sinne des Wortes begriffen werden. Hier ist probieren, anfassen, agieren, auslösen und selber machen nicht nur erlaubt, sondern Pflicht. Dieser unmittelbare Umgang mit Naturerscheinungen verschaff t Zugang zum wissenschaftlichen Denken. Ergänzt wird das Angebot durch verschiedene Vorführungen zu Themen wie Gas, Ozonloch und Treibhauseffekt, Blitze, Supraleitung oder Laser. Ein Erlebnis für alle Sinne! Lehrerinnen und Lehrer aufgepasst: wissenschaftlicher Fotowettbewerb! Haben Sie Lust, mit Ihrer Klasse der Sekundarstufe I oder II Phänomene aus der Natur und der Technik aufzunehmen und zu beschreiben? Alle Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I (13 bis 14-jährig) und der Sekundarstufe II (15 bis 19-jährig) sind herzlich eingeladen, am Fotowettbewerb teilzunehmen. Es werden zwei Altersklassen gebildet. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Wahl, Fotos aus zwei Themenbereichen einzureichen: - Spontane Aufnahmen von Naturphänomenen - Geplante Aufnahmen von Phänomenen aus Natur und Technik Die 30 besten Fotos aus jedem Themenbereich werden von der Jury zur Prämierung ausgewählt. Die Jury setzt sich zusammen aus Fachleuten aus Forschung, Industrie, Bildung und Kunst. Die Lehrerin / der Lehrer kann pro Schulklasse zehn Arbeiten einreichen. Die Arbeiten sind bis 30. September 2014 einzureichen. Nähere Informationen zum Fotowettbewerb und das Teilnahmeformular finden Sie auf der Internetseite unter: www.technorama.ch/informationen/medieninformationen-news/fotowettbewerb-2014/ Swiss Science Center Technorama, Technoramastrasse 1, 8404 Winterthur Tel. 052 244 08 44, www.technorama.ch

Bilder und Informationen: myswitzerland.ch/www.technorama.ch

19


OBERSEE-LINTH JOURNAL

Frühjahr 2014

AUTOWELT

Bild: © pixelio.de/Dieter Schütz

SICHERHEIT im AUTO Jährlich kommen im Strassenverkehr Hunderte von Menschen ums Leben und mehrere Tausend werden verletzt. Viele unterschiedliche Faktoren spielen hierbei eine Rolle, die Mehrzahl davon menschlich bedingt. Sowohl Sie, als auch die Sicherheitsmassnahmen Ihres Autos können zum Schutz vor Unfällen beitragen.

Sicherheit im Verkehr geht jeden etwas an. Wenn man dafür sorgt, dass sich das eigene Auto stets in einem einwandfrei gewarteten Zustand befindet und simple Dinge, wie die regelmässige Überprüfung des Luftdrucks und des Reifenprofils beachtet, trägt man bereits einen grossen Teil zur eigenen Sicherheit und der von Mitmenschen bei. Behalten Sie auch immer im Blick, ob alle Insassen angeschnallt sind. Dies kann bei einem Unfall über Leben und Tod entscheiden. AKTIVE UND PASSIVE SICHERHEITSSYSTEME Heutzutage bietet die Technik viele sicherheitsrelevante Hilfsvorrichtungen für Kraftfahrzeuge. Diese teilen sich in zwei Bereiche auf: die aktive und die passive Sicherheit. Unter aktiver Sicherheit versteht man die konstruktiven Massnahmen am Fahrzeug, die dazu dienen, Unfälle zu vermeiden. Massnahmen der passiven Sicherheit helfen im Falle eines Unfalls dabei, das Verletzungsrisiko der Beteiligten so gering wie möglich zu halten. Dank stabilen Fahrgastzellen, Airbags, Gurtstraffern und Kindersitzen ist der Insassenschutz inzwischen bei grossen wie auch bei kleinen Neufahrzeugen gut bis sehr gut. Für die passive Sicherheit ist der Euro NCAP Crashtest wichtig. Neuwagen werden anhand dieses Testverfahrens auf Sicherheitsaspekte getestet und kategorisiert. Im Bereich der aktiven Sicherheit ist die Wahl der elektronischen Fahrerassistenzsysteme entscheidend. Viele Fahrerassistenzsysteme sind oft nur gegen Aufpreis erhältlich, doch bei der Anschaffung eines neuen Autos sollten Sie an dieser Stelle nicht sparen. Zu solchen Helfern gehören beispielsweise das Antiblockiersystem ABS, welches bei einer Voll-

bremsung einem Blockieren der Räder entgegenwirkt, oder das elektronische Stabilitätsprogramm ESP, das Schutz vor Schleuderunfällen bietet. Beide Techniken unterstützen den Fahrer dabei, in Gefahrensituationen die Kontrolle über das Auto zu behalten. Ein hohes Unfallvermeidungspotenzial besitzen auch Fahrerassistenzsysteme wie die Intelligente Geschwindigkeitsassistenz, die im Abgleich mit der Höchstgeschwindigkeit bei zu schnellem Fahren Alarm schlagen oder das Tempo automatisch reduzieren kann, oder auch der Abstandsregler, der stets für ausreichenden Sicherheitsabstand sorgt. Der Spurhalteassistent und Spurwechselassistent helfen durch Warnungen, oder bei Nichtreaktion durch automatisches Korrigieren dabei, Unfällen infolge kurzer Unaufmerksamkeit oder des gefürchteten Sekundenschlafs vorzubeugen. Kurvenlichter, Nachtsichtassistenten und Müdigkeitswarnsysteme sind weitere Mechanismen, die zur Sicherheit im Auto beitragen. All diese Assistenzsysteme erkennen potenzielle Gefahren rechtzeitig und warnen den Fahrer, noch bevor es heikel wird. Bis zu einem gewissen Grad schaffen sie es somit, Fahrfehler auszugleichen. Denken Sie also daran: Mit Ihrer Entscheidung für ein sicheres Auto leisten Sie einen entscheidenden Beitrag für die eigene Sicherheit und die Sicherheit der anderen Strassen- und Verkehrsnutzer. Dem Lenker oder der Lenkerin können aktive Sicherheitssysteme die Verantwortung am Steuer aber natürlich nicht abnehmen. Für Ihre Sicherheit sind Sie nach wie vor selbst verantwortlich. Deshalb sollten Sie immer vorausschauend fahren und die Fahrgeschwindigkeit an das Tempolimit anpassen. Julia Kliewer

Der neue OPEL ADAM

adam&you. Ein Auto. Tausend Möglichkeiten.

www.opel.ch

20


OBERSEE-LINTH JOURNAL

Frühjahr 2014

Bild: © pixelio.de/Margit Völtz

AUTOWELT

FRÜHJAHRSCHECK fürs MOTORRAD

Bald beginnt die Bike-Saison. Doch bevor die erste Fahrt ansteht, sollten Sie Ihr Motorrad ordentlich durchchecken und ausreichend vorbereiten. Nur so macht die erste Tour nicht nur Spass, sondern ist auch sicher. Beginnen Sie am besten mit der Reinigung Ihrer Maschine. Verwenden Sie dazu einen Dampf- oder Hochdruckstrahler, so passen Sie unbedingt auf, dass die Düse den empfindlichen Teilen des Motorrads fern bleibt. Anschliessend startet der genauere Check des Gefährts: Hierbei sollte der einwandfreien Funktion von Reifen, Fahrwerk und Bremsen besondere Beachtung geschenkt werden.

len. Ist der letzte Wechsel der Bremsflüssigkeit länger als zwei Jahre her, muss diese gewechselt werden. Kontrollieren Sie unbedingt auch den Zustand und Luftdruck der Reifen. Eine Mindestprofiltiefe von 1.6 mm ist Pflicht. Weisen die Pneus Risse oder poröse Stellen auf, müssen

Sie diese austauschen. Zum Schluss nur noch Beleuchtung, Blinker und Hupe checken und schon kann der Touren-Spass beginnen. Wenn Sie jedoch auf Nummer sicher gehen wollen, dann wenden Sie sich am besten an eine WerkJulia Kliewer statt Ihres Vertrauens!

Prüfen Sie die Batterie auf Flüssigkeitszustand und Spannung. Ist der Stand zu niedrig, müssen die Kammern mit destilliertem Wasser nachgefüllt und die Batterien aufgeladen werden. Messen Sie auch die Stände von Motoröl, Bremsflüssigkeit und Kühlmittel. Muss eine dieser Betriebsflüssigkeiten nach dem Einwintern nachgefüllt werden, sollten Sie das entsprechende Bauteil auf Dichtheit überprüfen. Nun werfen Sie einen prüfenden Blick auf Kettenräder und Kette. Achten Sie hier auf die richtige Spannung: Die Kette sollte sich zwei Finger breit nach oben und unten bewegen lassen. Anschliessend mit einem Pflegespray einsprühen. Beim Check der Bremsanlage die Bremsscheiben auf Rostbefall und Riefen kontrollieren und die Stärke der Bremsbeläge und -klötze inspizieren. Überprüfen Sie auch die Bremsleitungen auf eventuelle Risse oder Scheuerstel-

21


OBERSEE-LINTH JOURNAL

Frühjahr 2014

STEUERN & FINANZEN

STEUERERKLÄRUNG –

Wann lohnt sich ein Fachmann?

Diese Pflicht bereitet nur wenigen Freude: das Bearbeiten und fristgerechte Einreichen der Steuererklärung. Jährlich stellt sich deshalb die gleiche Frage: Selbst ausfüllen oder sich von einer Fachperson helfen lassen? Es führt kein Weg daran vorbei – die Steuererklärung 2013 ist demnächst fällig. Für die meisten Steuerpflichtigen ist das Erstellen der Steuererklärung auf eigene Faust schlichtweg zu kompliziert oder zu zeitaufwendig. Kein Wunder, denn bei Steuergesetzen und möglichen Absetzungspotenzialen kennt man sich als Laie einfach zu schlecht aus. Personen mit einfachen Steuerverhältnissen, insbesondere Angestellte ohne höhere Finanz- oder Immobilienvermögen, könnten hingegen von der Steuererklärungs-Software «eTax.schwyz» profitieren. STEUERERKLÄRUNG VEREINFACHT DURCH ETAX.SCHWYZ Seit das kantonale Steueramt Schwyz steuerpflichtigen Personen die Steuererklärungs-Software eTax.schwyz zur Verfügung gestellt hat, ist die Erstellung der Steuererklärung vereinfacht worden. Das kostenlose Computer-Programm eTax.schwyz hilft Ihnen dabei, die Steuererklärung für natürliche Personen schnell und einfach am PC zu erstellen. Wenn Sie Ihre Vorjahres-Steuererklärung bereits mit eTax.schwyz ausgefüllt haben,

können Ihre Eingaben in die Steuererklärung 2013 ganz einfach übernommen werden. Dafür müssen Sie lediglich die Funktion «Datenimport» auswählen. Für ein einfaches und effizientes Ausfüllen der Steuererklärung empfiehlt es sich, den Eingabeassistenten zu verwenden. Er führt Sie automatisch zu den benötigten Dialogen. Die Internetseite des Steueramtes hilft beim Bearbeiten der Steuererklärung. Der Bereich «Tipps und Tricks» enthält PDF-Dateien mit hilfreichen Informationen und Schritt-für-Schritt-Anleitungen zu bestimmten Themenbereichen. Hilfreich ist auch die Checkliste, die aufführt, was Sie vor dem Ausfüllen der Steuererklärung bereitlegen müssen. Häufige Fragen werden in einem gesonderten Bereich beantwortet. Sollten anschliessend immer noch Fragen oder Unklarheiten bestehen, können Sie mit einem Hilfeformular jederzeit technische Probleme melden resp. Fragen zu eTax.schwyz stellen. Ihre Frage wird in der Regel innert zwei Arbeitstagen beantwortet. Zudem steht Ihnen bei technischen Problemen und für Meldungen von Fehlern das eTax-Hilfetelefon zur Verfügung. Die Version 2013 kann im Internet unter www.sz.ch/etax heruntergeladen oder als Gratis-CD bei Ihrem Steueramt bezogen werden. Die Software unterstützt die Betriebssysteme Windows, Macintosh und Linux.

KOMPETENTE UNTERSTÜTZUNG

Steuerberatung durch den Profi – kontaktieren Sie uns.

Zeit, Geld und Nerven sparen? Die professionelle Leistung von BDO zeichnet sich durch Qualität, fachliche Kompetenz und Kenntnis der regionalen, nationalen und internationalen Gegebenheiten aus. Sie sind uns wichtig! Deshalb ist bei uns eine Steuerberatung individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten. BDO AG Feldmoosstrasse 12 � 8853 Lachen Tel. 055 451 52 30 · Fax 055 451 52 31 lachen@bdo.ch · www.bdo.ch Prüfung • Treuhand • Beratung

22

TREUHÄNDER SEI DANK: STEUERERKLÄRUNG LEICHT GEMACHT Trotz der elektronischen Hilfe kann eine Steuererklärung schnell zu einem aufwendigen und zeitraubenden Unterfangen werden. Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass Ihnen Fehler unterlaufen oder attraktive Steuervorteile ungenutzt bleiben, wodurch Ihnen ein finanzieller Verlust entstehen könnte. Insbesondere wenn sich die Steuerverhältnisse verkomplizieren oder von Grund auf nicht so einfach sind, ist es ausgesprochen sinnvoll, einen Steuerberater zu konsultieren – wie in folgenden Situationen: • Einkommen und/oder Vermögen haben sich stark verändert (Erbschaft, Verluste etc.) • Pensionierung, Arbeitsplatzwechsel, Nebeneinkünfte, Stellenverlust • Heirat, Scheidung, Verwitwung • Kauf/Verkauf einer Immobilie, umfangreiche Renovierungen • Wohnsitz und Arbeitsplatz sind in unterschiedlichen Kantonen/Ländern • Selbständige Tätigkeit mit komplexen Finanzierungen Der beauftragte Steuerexperte nimmt Ihnen viel Arbeit ab und bereitet Ihre Steuererklärung korrekt für das Steueramt vor. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass der Steuerberater Sie bei einem möglichen Einspruch gegen den Steuerbescheid unterstützt. Die Kosten einer vom Treuhänder erstellten Steuererklärung variieren nach der Komplexität Ihrer Situation. Erkundigen Sie sich am besten vorab, mit welchen Kosten Sie in etwa zu Weitere Informationen: www.sz.ch/etax rechnen haben.


Wasserbett Neu erleben!

Ihr Bettenfachgeschäft in Rüti ZH

Besuchen Sie uns! Expo Rapperswil-Jona, Stand T 14 10. bis 13. April 2014

Embru-Werke AG Bettenfachgeschäft Rapperswilerstrasse 33 CH-8630 Rüti ZH

T +41 55 251 15 15 F +41 55 251 19 49 bfg@embru.ch www.embru.ch

8bis8 OFFEN

Samstag bis 18 Uhr

Tolle Sonderangebote vom 24. März – 5. April Im Obersee Center Lachen

www.obersee-center.ch


Klar sehen.

Den Durchblick bewahren: Wir sorgen dafür, dass Sie auch bei komplexen Anlagegeschäften das Wesentliche erkennen. Damit Sie in jeder Situation die richtigen Entscheide treffen.

·

Telefon 0844 11 44 11 www.banklinth.ch

Ein Unternehmen der LLB-Gruppe

Obersee-Linth Journal, Frühjahr 2014  

Obersee-Linth Journal, Frühjahr 2014

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you