Issuu on Google+

Stadtratssitzung am 20.03.2014

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Ă–ffentlicher Teil


Tagesordnungspunkte für den 20.03.2014 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10.

11. 12. 13.

Genehmigung der Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Stadtrates vom 13.02.2014 Vollzug des BauGB; 45. Flächennutzungsplan-Änderung „Sondergebiet – Wertstoffhof“ – Aufstellungsbeschluss Natur in Pfaffenhofen a. d. Ilm 2017; Vorstellung der Brückenplanungen im „Bürgerpark“ Sanierung und Instandsetzung der Arlmühle; Vorstellung der Machbarkeitsstudie Stadtbusverkehr Pfaffenhofen a. d. Ilm; Änderung von Fahrplänen, Streckenführungen, Tarifgestaltung und Haltestellen Stadtbusverkehr Pfaffenhofen a. d. Ilm; Kleinbus und Ortsteil-Rufbus Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2013; Mittelverwendung Erneuerung der Winkelstützwand am Schwarzbach; Vorstellung der Entwurfsplanung Wiederherstellung und Modernisierung des Flutgrabens; Vorstellung der Entwurfsplanung Erlass der Haushaltssatzung der Stadt Pfaffenhofen a. d. Ilm 2014 mit Haushaltsplan, Stellenplan und Investitionsprogramm (Finanzplan 2013 – 2017) Umfeld des Hauses der Begegnung; Vorstellung des Beleuchtungskonzeptes Bekanntgaben Wünsche und Anfragen

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 1 Genehmigung der Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Stadtrates vom 13.02.2014 Die Niederschrift der öffentlichen Sitzung des Stadtrates vom 13.02.2014 wird genehmigt.

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 2 Vollzug des BauGB; 45. Änderung des Flächennutzungsplanes „Sondergebiet – Wertstoffhof“ der Stadt Pfaffenhofen a. d. Ilm – Aufstellungsbeschluss – Der Stadtrat fasst den Aufstellungsbeschluss zur 45. Änderung des Flächennutzungsplanes „Sondergebiet – Wertstoffhof“ der Stadt Pfaffenhofen a. d. Ilm.

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 3 Natur in Pfaffenhofen a. d. Ilm 2017: Brückenplanung Vorstellung des Büros Eissporthalle München

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil

Klärwerk München


Top 3 Natur in Pfaffenhofen a. d. Ilm 2017: Brückenplanung Vorstellung des Büros Fußgängerbrücke München

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 3 Natur in Pfaffenhofen a. d. Ilm 2017: Brückenplanung Vorstellung des Büros Fußgängerbrücke München

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 3 Natur in Pfaffenhofen a. d. Ilm 2017: Brückenplanung Vorstellung des Büros Fußgängerbrücke Nittenau

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 3 Natur in Pfaffenhofen a. d. Ilm 2017: BrĂźckenplanung

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Ă–ffentlicher Teil


Top 3 Natur in Pfaffenhofen a. d. Ilm 2017: Brückenplanung – Flutgraben

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 3 Natur in Pfaffenhofen a. d. Ilm 2017: Brückenplanung – Flutgraben

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 3 Natur in Pfaffenhofen a. d. Ilm 2017: Brückenplanung – Flutgraben (Perspektive)

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 3 Natur in Pfaffenhofen a. d. Ilm 2017: Brückenplanung – Ilm (südlich Arlmühle) Blick vom Schlachthofgelände

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 3 Natur in Pfaffenhofen a. d. Ilm 2017: Brückenplanung – Ilm (südlich Arlmühle)

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 3 Natur in Pfaffenhofen a. d. Ilm 2017: Brückenplanung – Ilm (südlich Arlmühle), Animation

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 3 Natur in Pfaffenhofen a. d. Ilm 2017: Brückenplanung Der Stadtrat nimmt die Brückenplanungen im Bürgerpark zustimmend zur Kenntnis.

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 4 Sanierung und Instandsetzung der Arlmühle; Vorstellung der Ergebnisse der Machbarkeitsstudie Aufbauend auf der vorgestellten Machbarkeitsstudie wird die Variante Sanierung der Arlmühle beschlossen; die Entwurfsplanung wird durch das Planungsbüro bau+plan GmbH erstellt.

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 5 Stadtbusverkehr Pfaffenhofen a. d. Ilm; Änderung von Fahrplänen, Streckenführungen, Tarifgestaltung und Haltestellen a. Verbesserte Anbindung der Ilmtalklinik und Änderung der Streckenführung der Linie 7 Die Streckenführung der Linie 7 wird geändert und führt direkt vom Bahnhof zur Ilmtalklinik und zurück. Es werden täglich vier zusätzliche Fahrten zur Ilmtalklinik eingeführt und die An- und Abfahrtszeiten der Linien 1 – 6 am Bahnhof so abgeändert, dass bei der Hinfahrt 19 und bei der Rückfahrt 31 zusätzliche Umsteigemöglichkeiten ohne längere Wartezeiten entstehen.

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 5 Stadtbusverkehr Pfaffenhofen a. d. Ilm; Änderung von Fahrplänen, Streckenführungen, Tarifgestaltung und Haltestellen b. Änderung der Streckenführung der Linie 4 (Pfaffenhofen – Heißmanning) Der Stadtrat beschließt die Änderung der Streckenführung der Linie 4 und die Einrichtung einer zusätzlichen Haltestelle an der Einmündung zum Freibad/ Eisstadion.

c. Einführung einer 9.00 Uhr-Karte Der Stadtrat beschließt die Einführung einer 9.00 Uhr-Monatskarte zum Preis von 18,00 € und einer 9.00 Uhr-Jahreskarte zum Preis von 160,00 €. Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 5 Stadtbusverkehr Pfaffenhofen a. d. Ilm; Änderung von Fahrplänen, Streckenführungen, Tarifgestaltung und Haltestellen d. Sitzgelegenheiten an besonders frequentierten Haltestellen Der Stadtrat beschließt, an besonders frequentierten Haltestellen Sitzgelegenheiten zu errichten.

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 5 Stadtbusverkehr Pfaffenhofen a. d. Ilm; Änderung von Fahrplänen, Streckenführungen, Tarifgestaltung und Haltestellen e. Einführung eines rechnergestützten Leitsystems sowie eines Fahrgastinformationssystems Die Verwaltung wird ermächtigt, in Zusammenarbeit mit der INVG die Details eines rechnergestützten Leitsystems sowie eines Fahrgastinformationssystems auszuarbeiten und entsprechende Angebote einzuholen.

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 6 Stadtbusverkehr Pfaffenhofen a. d. Ilm/Kleinbus und Ortsteil-Rufbus Errichtung zusätzlicher Haltestellen und Neuausschreibung der Verkehre ab 01.01.2015 a. Errichtung von zusätzlichen Haltestellen beim Ortsteil-Rufbus Korridor Nordost Der Stadtrat beschließt, beim Ortsteil-Rufbus Korridor Nordost (Affalterbach, Kuglhof, Pfaffenhofen a. d. Ilm) zusätzliche Haltestellen in Eckersberg, im Gewerbegebiet Eberstetten (Aldi, Kaufland) und im EcoQuartier einzurichten.

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 6 Stadtbusverkehr Pfaffenhofen a. d. Ilm/Kleinbus und Ortsteil-Rufbus Errichtung zusätzlicher Haltestellen und Neuausschreibung der Verkehre ab 01.01.2015 b. Neuausschreibung der Verkehre für den Kleinbus (Linienfahrten) und den Ortsteil-Rufbus (bedarfsabhängige Fahrten) vom 01.01.2015 bis 31.12.2019 Der Stadtrat beschließt, eine europaweite Ausschreibung für den Kleinbus(Linienfahrten) und Ortsteil-Rufbusverkehr (bedarfsabhängige Fahrten) durchzuführen. Vertragslaufzeit 01.01.2015 bis 31.12.2019.

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 7 Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2013; Mittelverwendung Im Zuge des Deutschen Nachhaltigkeitspreises bekommt die Stadt Pfaffenhofen 35.000 â‚Ź Preisgeld von der Allianz Umweltstiftung. Die Stadt Pfaffenhofen und die Allianz Umweltstiftung sind mit der Idee, das Jugendparlament in den Entscheidungsprozess der Mittelverwendung miteinzubeziehen, an das Jugendparlament herangetreten.

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Ă–ffentlicher Teil


Top 7 Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2013; Mittelverwendung Hierfür wurde ein Konzept entwickelt: Finanzieller Rahmen: • max. 3.000 € pro Mikroprojekt • 10.000 € pro Jahr • 5.000 € für die Administration, Werbung, usw. = 35.000 € bei einer Laufzeit von 3 Jahren

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 7 Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2013; Mittelverwendung Förderrichtlinien der Allianz Umweltstiftung: • Umwelt- und Klimaschutz • Leben in der Stadt • Nachhaltige Regionalentwicklung • Biodiversität • Umweltkommunikation

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 7 Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2013; Mittelverwendung Pfaffenhofenspezifische Projektanforderungen des Jugendparlaments: „Muss“-Kriterien: • Orientierung an den Förderrichtlinien der Allianz Umweltstiftung • Möglichst großer Nutzen für Pfaffenhofen und deren BürgerInnen • Gemeinnützigkeit • Offenheit für alle Förderbereiche • Praktische Umsetzung und Aktion / keine Forschungsarbeiten • Umsetzbarkeit • Langfristige Wirkung/ lang anhaltender Nutzen • Vorlegen eines Projektberichts und einer Präsentation • Festgelegter Umsetzungszeitraum • Zugänglichkeit für Alle • Berücksichtigung von Umwelt, Nachhaltigkeit und der Bedürfnisse der Menschen • Erhöhung der Lebensqualität aller Generationen in Pfaffenhofen Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 7 Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2013; Mittelverwendung Pfaffenhofenspezifische Projektanforderungen des Jugendparlaments: „Soll“-Kriterien: • Generationenübergreifender Effekt / Verbindung zwischen Jung & Alt • Umweltbildung • Förderung von bürgerschaftlichem Engagement • Kooperation mit weiteren Institutionen/ Vereinen/ Organisationen/ Firmen • Anhaltende aktive Beteiligung von Menschen am Projekt • Aktive Mitwirkungsmöglichkeiten am Projekt, dessen Planung und Durchführung • Aktive Einbindung von Kindern & Jugendlichen / Bildung junger Menschen Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 7 Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2013; Mittelverwendung Punkte, die für das Jugendparlament zum Begriff „Umwelt“ gehören: Umweltschutz, Klima, Sauberkeit/ Reinheit, Lebensgrundlage, Erholungsraum, Ruhe, Raum für Freizeitangebote, Ressourcen, Schutz für Lebewesen, Wasser, Luft, Boden, Gesundheit, Energieträger, Gesellschaft, Demokratie, Beteiligung, Umweltbewusstsein, Müllentsorgung.

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 7 Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2013; Mittelverwendung Welche Projekte können sich um Förderung bewerben? Alle, die folgende Aspekte einhalten: 1. Als gemeinnützig anerkannt 2. Allen zugänglich 3. Nutzen für Pfaffenhofen und seine Bürger

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 7 Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2013; Mittelverwendung Bewerbungsablauf: Formular > Auswertung durch das Jugendparlament > Einpflegen der Daten in eine Datenbank > Einladung der Bewerber zur nächsten Jugendparlamentssitzung > Präsentation des Projekts > Bewertung des Projekts durch eine festgelegte Bewertungsmatrix > Entscheidung durch Gremium des Jugendparlaments > Förderung

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 7 Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2013; Mittelverwendung Bewertungsmatrix Teil I

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Ă–ffentlicher Teil


Top 7 Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2013; Mittelverwendung Bewertungsmatrix Teil II

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Ă–ffentlicher Teil


Top 7 Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2013; Mittelverwendung Durch die Bewerbungen verschiedener Mikroprojekte erhält das Jugendparlament einen sehr guten Überblick über Aktionen in Pfaffenhofen, kann Netzwerkarbeit leisten und sinnvolle, gute Projekte für Pfaffenhofen voranbringen. Das Jugendparlament plant eine Datenbank über die Projekte, um ähnliche Aktionen zusammenbringen zu können, also zu bündeln. Das Jugendparlament würde sich freuen, diese Aufgabe übernehmen zu dürfen!

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 7 Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2013; Mittelverwendung Die Vergabe des Preisgeldes aus dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2013 für die Stadt Pfaffenhofen wird dem Jugendparlament gemäß den vorgestellten Regularien übergeben.

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 8 Erneuerung der Winkelstützwand am Schwarzbach; Vorstellung der Entwurfsplanung Die Verwaltung wird beauftragt, die Erneuerung der Winkelstützwand am Schwarzbach nach der vorgestellten Entwurfsplanung umzusetzen. Das Ingenieurbüro SiwaPlan wird mit der Ausführungsplanung und der Ausschreibung der Maßnahme beauftragt.

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 9 Wiederherstellung und Modernisierung des Flutgrabens; Vorstellung der Entwurfsplanung Die Verwaltung wird beauftragt, die Wiederherstellung und Modernisierung des Flutgrabens wie in der vorgestellten Entwurfsplanung umzusetzen. Das Ingenieurbüro Goldbrunner wird mit der Ausführungsplanung und der Ausschreibung der Maßnahme beauftragt.

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 10 Erlass der Haushaltssatzung der Stadt Pfaffenhofen a. d. Ilm 2014 mit Haushaltsplan, Stellenplan und Investitionsprogramm (Finanzplan 2013 – 2017)

Haushalt 2014

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Ă–ffentlicher Teil


Vergleich der Haushaltsvolumina der Haushaltsjahre 1997– 2014

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Ă–ffentlicher Teil


Einnahmen Verwaltungshaushalt 2014

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Ă–ffentlicher Teil


Gewerbesteuer 1997–2014

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Ă–ffentlicher Teil


Gemeindeanteil an der Einkommensteuer 1997–2014

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Ă–ffentlicher Teil


Ausgaben Verwaltungshaushalt 2014

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Ă–ffentlicher Teil


Entwicklung der Kreisumlage 1998–2014

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Ă–ffentlicher Teil


Ausgaben VermĂśgenshaushalt 2014

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Ă–ffentlicher Teil


Einnahmen VermĂśgenshaushalt 2014

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Ă–ffentlicher Teil


Aufstellung der Schuldenstände zum 31.12. des jeweiligen Haushaltsjahres

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Ă–ffentlicher Teil


Top 10 Erlass der Haushaltssatzung der Stadt Pfaffenhofen a. d. Ilm 2014 mit Haushaltsplan, Stellenplan und Investitionsprogramm (Finanzplan 2013 – 2017) a) Der Stadtrat beschließt den Haushaltsplan 2014 als Satzung in der vorgelegten Fassung. b) Der Stadtrat stimmt dem Stellenplan, wie im Haushaltsplan 2014 hinterlegt, zu. c) Der Stadtrat beschließt das Investitionsprogramm (Finanzplan), wie im Haushaltsplan 2014 dargestellt.

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 11 Umfeld des Hauses der Begegnung; Vorstellung des Beleuchtungskonzeptes

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Ă–ffentlicher Teil


Top 11 Umfeld des Hauses der Begegnung; Vorstellung des Beleuchtungskonzeptes

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Ă–ffentlicher Teil


Top 11 Umfeld des Hauses der Begegnung; Vorstellung des Beleuchtungskonzeptes Wandeinbauleuchte

Bodenstrahler

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Ă–ffentlicher Teil

Wandstrahler (als Einbauleuchte)


Top 11 Umfeld des Hauses der Begegnung; Vorstellung des Beleuchtungskonzeptes SĂźdfassade

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Ă–ffentlicher Teil


Top 11 Umfeld des Hauses der Begegnung; Vorstellung des Beleuchtungskonzeptes

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Ă–ffentlicher Teil


Top 11 Umfeld des Hauses der Begegnung; Vorstellung des Beleuchtungskonzeptes

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Ă–ffentlicher Teil


Top 11 Umfeld des Hauses der Begegnung; Vorstellung des Beleuchtungskonzeptes

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Ă–ffentlicher Teil


Top 11 Umfeld des Hauses der Begegnung; Vorstellung des Beleuchtungskonzeptes: Gestaltungselement Litfaßsäule Information

Abdeckung

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil

Illumination


Top 11 Umfeld des Hauses der Begegnung; Vorstellung des Beleuchtungskonzeptes Der Stadtrat stimmt dem vorgestellten Beleuchtungskonzept einschließlich der vorgeschlagenen Lampentypen sowie der Errichtung einer Litfaßsäule am vorgeschlagenen Standort zu. Die endgültige Bauart und Gestaltung der Litfaßsäule hat in enger Abstimmung mit dem Stadtbauamt zu erfolgen.

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Öffentlicher Teil


Top 12 Bekanntgaben

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Ă–ffentlicher Teil


Top 13 WĂźnsche und Anfragen

Stadtratssitzung am 20.03.2014 I Ă–ffentlicher Teil


Präsentation Stadtratssitzung 20.03.2014