{' '} {' '}
Limited time offer
SAVE % on your upgrade.

Page 1

fĂźr Ministerium Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein

Medienpartner: Medienpartner:

Eine Veranstaltung der

Festivalkinos: Festivalkinos:


Partner der Stadtwerke Lübeck

Wir senden herzliche Grüße aus Aachen


60. Nordische Filmtage LĂźbeck 30. Oktober bis 4. November 2018 Die Nordischen Filmtage LĂźbeck stehen unter der Schirmherrschaft von Nordic Film Days LĂźbeck enjoys the patronage of

Botschafter Ambassador Friis Arne Petersen KÜniglich Dänische Botschaft Royal Danish Embassy Botschafter Ambassador William Mart Laanemä Botschaft der Republik Estland Estonian Embassy

  

Botschafterin Ambassador Ritva Koukku-Ronde Botschaft von Finnland Embassy of Finland Botschafter Ambassador Martin EyjĂłlfsson Botschaft der Republik Island Embassy of Iceland

BOTSCHAFT DER REPUBLIK LETTLAND

Botschafterin Ambassador Inga Skujiņa Botschaft der Republik Lettland Embassy of Latvia Botschafter Ambassador Darius Jonas SemaĹĄka Botschaft der Republik Litauen Embassy of Lithuania Botschafter Ambassador Petter Ă˜lberg KĂśniglich Norwegische Botschaft Royal Norwegian Embassy Botschafter Ambassador Per ThĂśresson Schwedische Botschaft Swedish Embassy

Veranstalter: General Organizer: Hanseatic City of LĂźbeck

Member of the Ars Baltica Cultural Cooperation


SERVICE INHALTSVERZEICHNIS TABLE OF CONTENTS GRUSSWORTE

4 4

Willkommen in Lübeck Welcome to Lübeck

SPIELFILME FEATURE FILMS

12 16 17 20 23 25 28

Dänemark / Denmark Estland / Estonia Finnland / Finland Island / Iceland Litauen / Lithuania Norwegen / Norway Schweden / Sweden

SPECIALS

32 35 36 38

Dänemark / Denmark Norwegen / Norway Schweden / Sweden Ingmar Bergman

46 47 48 51

Dänemark / Denmark Finnland / Finland Norwegen / Norway Schweden / Sweden

DOKUMENTARFILME

54 58 62 65 67 70 71 74 77

KURZFILME

82 82 85 86 87 89

WORDS OF WELCOME

SPECIALS

SERIEN

DRAMA SERIES

SHORT FILMS

94 97 CHILDREN'S AND YOUTH FILMS 98 99 100 102 103 105 110

RETROSPEKTIVE 121 Baltic Transfer RETROSPECTIVE FILMFORUM 142 Spielfilme / Feature Films FILMFORUM 152 Dokumentarfilme / Documentary Films 165 Kurzfilme / Short Films 177 Fulldome-Kino

Dänemark / Denmark Estland / Estonia Finnland / Finland Island / Iceland Lettland / Latvia Litauen / Lithuania Norwegen / Norway Schweden / Sweden Kurzfilme / Short Films

JURYS UND PREISE JURIES AND AWARDS

188 NDR-Filmpreis 190 LN-Publikumspreis 191 Preis des Freundeskreises 192 Kirchlicher Filmpreis 193 Baltischer Filmpreis 194 Dokumentarfilmpreis 195 Preis der Kinderjury 196 Kinder- und Jugendfilmpreis 197 CineStar-Preis

Dänemark / Denmark Finnland / Finland Island / Iceland Litauen / Lithuania Norwegen / Norway Schweden / Sweden

EVENTS 199 EVENTS

360°

SERVICE

SERVICE

224 225 226

FILMVERZEICHNISSE

228

ADRESSEN

242 246 248 249

INDEX OF FILMS ADDRESSES

2

Dänemark / Denmark Deutschland / Germany Estland / Estonia Finnland / Finland Island / Iceland Lettland / Latvia Norwegen / Norway Schweden / Sweden Kurzfilme / Short Films

360°

DOCUMENTARY FILMS

KINDER- UND JUGENDFILME

Eintrittskarten / Tickets Stadtplan / City Map Team / Impressum / Masthead

Produktionsfirmen / Production Companies Weltvertriebe / World Sales Verleiher / German Distributors Festivalkontakte / Festival Contacts


FEATURE FILMS /

SPIELFILME

SPECIALS /

SPECIALS

DRAMA SERIES /

DOCUMENTARY FILMS /

SERIEN

DOKUMENTARFILME

SHORT FILMS /

KURZFILME

CHILDREN'S & YOUTH FILMS / KINDER-& JUGENDFILME RETROSPECTIVE /

RETROSPEKTIVE

FILMFORUM /

FILMFORUM 360 ° /

360°


© Stefan H. Schenk

SERVICE WELCOME

Gabriele Schopenhauer Stadtpräsidentin President of the City Council

Bürgermeister Mayor

Kathrin Weiher

Kultursenatorin Senator of Cultural Affairs

Herzlich willkommen bei den 60. Nordischen Filmtagen Lübeck!

A warm welcome to the 60th Nordic Film Days Lübeck!

Vor 60 Jahren erblickte ein Baby das Licht der Lübecker Kulturlandschaft, das heute zu einer stolzen und kräftigen Tochter der Stadt herangewachsen ist: die Nordischen Filmtage Lübeck, die uns alljährlich an den bunten Herbst­ tagen mit ihrem facettenreichen Programm die kürzer werdenden Tage versüßen. In Schleswig-Holstein sind die Nordischen Filmtage Lübeck eindeutig das Leuchtturm-Filmfestival mit bundesweiter Ausstrahlung. Auf der deutschen Film­festival-Landkarte mit ihren Hunderten von Veranstaltungen zählt man die Nordischen Filmtage Lübeck ganz klar in die Top Ten. Und international ist das Festival sogar zur wichtigsten Plattform des nordischen Films aufgestiegen. Auf all das sind wir im Jubiläumsjahr unglaublich stolz!

Sixty years ago, a child first saw the light of the Lübeck cultural landscape; a child that has grown into a proud and powerful city daughter –The Nordic Film Days Lübeck, which each year as the colourful autumn arrives, present a diverse programme to sweeten the ever-shorter days. In Schleswig-Holstein, the Nordic Film Days Lübeck are a beacon that casts its beams across the nation. On the map of Germany’s film festival landscape, with its hundreds of events, the Nordic Film Days Lübeck clearly counts in the top ten. And internationally, the festival has even risen to become the most important showcase for Nordic films. So, in this anniversary year, we are incredibly proud of all that!

Die 60. Ausgabe der Nordischen Filmtage Lübeck ist für uns Anlass, an dieser Stelle ein dickes Dankeschön auszusprechen: Wir bedanken uns bei Rolf ­Hiller, der die Idee zu diesem Festival hatte und auch im 60. Jahr dabei sein wird. Wir bedanken uns bei den zahlreichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die durch ihren tollen Einsatz und ihre Kreativität die Nordischen Filmtage Lübeck immer weiter aufgebaut und gepflegt haben. Wir bedanken uns bei den Förderern und Sponsoren, die dem Festival die Treue gehalten haben und auch in diesem Jubiläums­jahr mit dabei sind – allen voran die Possehl-Stiftung zu Lübeck, die beiden Haupt­sponsoren Radisson Blu Senator Hotel und CineStar, das CreativeEurope-Programm der Europäischen Union, das Kultusministerium des Landes Schleswig-Holstein, der Freundeskreis der Nordischen Filmtage und die ­STAWAG als Partnerin der Stadtwerke Lübeck. Auch mit ihrer Hilfe ist es möglich, dass die ­Nordischen Filmtage Lübeck das ganze Jahr präsent sind – zum Beispiel mit der Reihe „Lübeck im Film“ anlässlich des 875-jährigen Stadtjubiläums. Ein Blick in die Zukunft: Weitere 60 Jahre Nordische Filmtage Lübeck? Mindestens! Ein Projekt, für das wir voll und ganz einstehen. Lassen Sie uns auch in Zukunft gemeinsam mit Politik, Wirtschaft und Kultur diese Perle der Kulturlandschaft Lübecks hegen und pflegen. Auch bei Ihnen, liebe Besucherinnen und Besucher, möchten wir uns im Namen der Hansestadt Lübeck für 60 Jahre Treue bedanken! 4

Jan Lindenau

The 60th Nordic Film Days Lübeck is an occasion for us to express our deepest gratitude. We want to thank Rolf Hiller, who had the idea for this festival and who will be with us in its 60th year too. We thank the countless employees, who have used their fantastic commitment and creativity to keep building up and fostering the Nordic Film Days Lübeck. We thank our patrons and sponsors, who have remained true to the festival and are with us in this anniversary year as well –above all the Possehl Stiftung, our two main sponsors, the Radisson Blu Senator Hotel and CineStar, the European Union Creative Europe Programme, the state culture ministry of Schleswig-Holstein, the Friends of the Nordic Film Days, and S­ TAWAG AG as partner for Lübeck’s public utilities. With their help, we are also able to keep the ­Nordic Film Days Lübeck front and present throughout the year – for instance, with the “Lübeck on Film” series to mark the city’s 875th anniversary. And let’s cast a look into the future –will there be another 60 years of the ­Nordic Film Days Lübeck? At least! That’s a project with which we are completely onboard. So let’s make sure that we continue working with politics, industry, and culture to nourish and foster this pearl of Lübeck’s cultural landscape in the future. So, dear visitors, we would like to thank you too, in the name of the city of Lübeck, for 60 years of loyal attendance!


WELCOME

Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein Minister of Education, Science, and Cultural Affairs of the Land Schleswig-Holstein

Sehr geehrte Gäste, liebe Freunde der Nordischen Filmtage Lübeck,

Dear guests, Dear friends of the Nordic Film Days Lübeck,

mit 60 Jahren zählen die Nordischen Filmtage Lübeck heute zu den ältesten und traditionsreichsten Filmfestivals in Deutschland. Und trotz dieses hohen Alters sind sie ein junges, innovatives Festival geblieben, mit einem besonderen Blick für neue Impulse und auf junge Menschen. Kinokultur als Bildungsfaktor, internationale Jugendprojekte, Völkerverständigung durch gemeinsame Festivalerlebnisse, nordische CoProduktionen über die Länder­grenzen hinweg – all das ist selbstverständlicher Bestandteil der Nordischen Filmtage Lübeck. Deshalb unterstützen wir als Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein dieses Festival besonders gern und sind auch im 60. Jahr seines Bestehens als Förderer mit dabei.

After 60 years, the Nordic Film Days Lübeck can be counted among the oldest in ­Germany, and among the most steeped in tradition. Yet despite its advanced age, it has remained a young and innovative festival, with a special eye for new momentum and the younger generation. Cinema as education, international youth projects, intercultural understanding through common experiences, and Nordic coproductions beyond national borders –all that is a matter of course for the Nordic Film Days Lübeck. That is why we at the state ministry for education, science, and cultural affairs of Schleswig-­Holstein are especially glad to support the festival and provide our patronage in this, the 60th year of its existence.

Das Land Schleswig-Holstein pflegt intensive Beziehungen und Freundschaften mit den Ostseeanrainern. Dieses besondere Verhältnis spiegelt sich im Programm wider: Wenn sich junge Filmemacher aus Skandinavien und Schleswig-Holstein als „Young Nordic Filmmakers“ begegnen. Wenn nordische und deutsche Filmverleiher und Produzenten auf den „Lübeck Meetings“ Erfahrungen austauschen. Wenn Besucher skandinavische und baltische Filme in der Originalsprache anschauen, um im Anschluss mit den Filme­machern ins Gespräch zu kommen.

The state of Schleswig-Holstein cultivates close relations and deep friendship with the Baltic rim countries. That special relationship is reflected in the high-quality programming of the Nordic Film Days Lübeck. We see it when young filmmakers from Scandinavia and Schleswig-Holstein gather for “Young Nordic F­ ilmmakers”. And when Nordic and German distributors and producers meet at the “Lübeck ­Meetings” to exchange information. And when festival visitors watch Scandinavian and B­ altic films in the original language, followed by discussions with the filmmakers.

Besonders freue ich mich über die diesjährige Retrospektive, die unter dem Motto „Baltic Transfer“ steht und die „überseeischen“ Beziehungen zwischen den Ostseeanrainern beleuchtet. Ein Höhepunkt des Festivalprogramms ist auch die Sektion ­Filmforum, die zum 31. Mal das filmische Schaffen Norddeutschlands präsentiert: Besonders gespannt dürfen wir auf „1918 – Aufstand der Matrosen“ sein, der ein Stück K­ieler Historie behandelt, das in die Weimarer Republik mündete. Anlässlich der Verleihung des Kunstpreises des Landes Schleswig-Holstein ist die Vorführung einer exklusiven Director’s-Cut-Fassung von „Es ist Zeit. Der Maler Klaus Fußmann“ ein besonderer Lecker­bissen im Filmforum. Auch auf „Das Herz Holsteins“ über die fast 120 Jahre alte Geschichte des Traditionssportvereins Holstein Kiel freue ich mich sehr.

I am particularly looking forward to this year’s Retrospective, “Baltic Transfer”, which examines the “overseas” relationships between the Baltic rim countries – a subject that is perfectly suited to the anniversary of the festival. Another high point of the festival is the Filmforum section, which presents the cinematic talent of northern Germany for the 31st time this year. We can especially look forward to seeing “1918 – The Sailors’ Revolt”, which deals with a piece of Kiel’s history that ultimately led to the Weimar Republic. In celebration of the award of the Schleswig-Holstein state art prize, a Filmforum screening of the director’s cut of “It’s Time. The Painter Klaus Fussmann” promises to be a special treat. I am also looking forward to “Heart of Holstein” about 120 years of tradition in the Holstein Kiel sports association.

Ich wünsche Ihnen angenehme Festivaltage und einen schönen Aufenthalt in der Hansestadt Lübeck.

I wish you pleasurable days at the festival, and an enjoyable sojourn in the ­Hanseatic city of Lübeck in Schleswig-Holstein. 5


SERVICE WELCOME

Florian Vollmers Managing Director

6

Linde Fröhlich Artistic Director

Liebe Festivalgäste,

Dear Festival Guests,

zum 60. Geburtstag machen wir den Fans der Nordischen Filmtage Lübeck ein besonderes Geschenk: mit einem zusätzlichen Festivaltag. Wir starten bereits am Dienstag mit den Vorführungen und bieten insgesamt sechs Tage Festivalgenuss. Dennoch präsentieren wir in der Summe nicht mehr Filme, sondern zeigen besondere Perlen, die mehr Aufmerksamkeit verdienen, einfach öfter. So hoffen wir, Luft zu schaffen für ein intensiveres Festivalerlebnis. Was unterm Strich zählt: Auch im 60. Jahr stehen die Nordischen Filmtage Lübeck für die spannendsten Neuentdeckungen aus Nordeuropa – ob Spielfilm, Dokumentar- oder Kurzfilm, Serien oder 360°-Film. Insgesamt knapp 200 an der Zahl.

For its 60th anniversary, we are giving the fans of the Nordic Film Days Lübeck a special treat – an additional festival day. We are already starting the screenings on Tuesday and providing six whole days of festive pleasure. However we are not presenting more films in total, and instead simply having more screenings of unique cinematic pearls that deserve more attention. In this way, we hope to create an opportunity for an even more intensive festival experience. Meaning that what really counts in its 60th year is that the Nordic Film Days Lübeck is again screening the most exciting new discoveries from Northern Europe – be they feature films, documentaries or shorts, ­series or 360° films. With the headcount reaching a total of just under 200 productions.

An einem 60. Geburtstag blickt man zurück – und in die Zukunft. Der Rückblick geht weniger in die eigene Geschichte, sondern in die der Partner. Die drei b­ altischen Staaten Estland, Lettland und Litauen feiern das 100-jährige Jubiläum ihrer Staatsgründung und sind mit ungewöhnlich vielen und qualitativ hochwertigen Beiträgen vertreten. 1989, also noch vor Wiedererlangung der Unabhängigkeit, waren die Nordischen Filmtage Lübeck das erste Festival, das Filme aus dem Baltikum präsentierte. Das heißt auch: Mehr als 30 Jahre, also die Hälfte der Festivalgeschichte, haben baltische Filme die Nordischen Filmtage Lübeck bereichert. Da ist es allerhöchste Zeit, das Festival mit einem baltischen Beitrag zu eröffnen. Es ist „Die kleine Genossin“, der Debütspielfilm der estnischen Regisseurin Moonika Siimets – die Romanverfilmung einer Kindheit im Estland unter sowjetischer Besatzung.

At a 60th birthday, we tend to look back on the past – and into the future. The look back is focused less on our own history and concentrates instead on that of our partners. The three Baltic States of Estonia, Latvia and Lithuania are celebrating the 100th anniversary of the founding of their states and are represented with an extraordinarily high number of top quality works. In 1989, when they had still not regained their independence, the ­Nordic Film Days Lübeck were the first festival to present films from the Baltic region in their programme. Which also means that Baltic films have now enriched the Nordic Film Days Lübeck for more than 30 years, accounting for half of the festival’s history. For which reason it is high time to open the festival with a Baltic contribution. And this work is “The L­ ittle Comrade”, the debut feature film by the Estonian director Moonika Siimets – the filmic adaptation of a novel about a childhood in ­Estonia under Soviet occupation.

Der Blick in die Zukunft zeigt sich nicht nur in tollen Kinder- und Jugendprogrammen und -projekten, sondern in diesem Jahr wird auch ein neuer Preis für den besten Debütspielfilm verliehen. Die Mitglieder des Freundeskreises der N­ ordischen Filmtage Lübeck wollen damit junge Filmschaffende ermutigen. Auch sonst beschreiten die Nordischen Filmtage Lübeck im Jubiläumsjahr neue Wege: Der Schuppen 6 wird zum Hafenkino, und im Fulldome-Kino am K­ lingenberg bringen wir den verschollenen Lübecker Sternenprojektor wieder an die Öffentlichkeit. Mit einem neuen Logo samt Festivaltrailer lassen wir die Nordlichter und den nordischen Sternenhimmel auch grafisch zu den Nordischen ­Filmtagen ­Lübeck strahlen. Wir wünschen viel Vergnügen!

Our look into the future is revealed not only in our great children and youth programmes and projects, but also in the fact that this year a new prize is being awarded for the best debut feature film. The members of the Friends of the Nordic Film Days Lübeck hope that this new prize will encourage young filmmakers. And the Nordic Film Days Lübeck are breaking even more new ground in this anniversary year: The Hafenkino cinema will be located in the Schuppen 6 venue, and we are bringing the long-lost star projector from Lübeck back to the public in the Fulldome cinema on Klingenberg square. With our new logo and festival trailer, we are also letting the Northern Lights and the star-lit Nordic sky shine down graphically on this year’s Nordic Film Days Lübeck. May we wish everyone lots of fun and enjoyment.


© mekcar - Fotolia.com

Denn mit Freunden geht alles besser. Jedes Jahr im Herbst, wenn die Tage wieder kürzer werden, finden sich Filmfreunde von überall her in Lübeck ein, um mit den spannenden, kuriosen und berührenden Akteuren auf der Leinwand mitzufiebern. Wenn Sie dieser besonderen Atmosphäre der Filmtage das ganze Jahr über verbunden bleiben und zum Erhalt des Festivals beitragen möchten, begrüßen wir Sie gerne als Förderer im Freundeskreis!

Jeder braucht gute Freunde!

Informationen zum Freundeskreis erhalten Sie auf unserer Homepage unter www.freundeskreis-nfl.de, unter 0451-1224101 oder natürlich während der Filmtage vom 30.10. - 04.11.2018 am Infostand im CineStar Filmpalast Stadthalle.

Unsere Freunde und Förderer leisten durch ihre Unterstützung einen wichtigen Beitrag zum Gelingen des Festivals. Herzlichen Dank! Besonders bedanken möchten wir uns bei: Honorarkonsulin Petra Baader (Norwegen) Brigitte Bliddal – Honorarkonsul Carsten Bliddal (DK) Dr. Petra Böhmer – Dr. Söhnke H. Boye – cbb software GmbH – CineStar-Gruppe – Daniel Burdon Prof. Dr. Wolfgang Eichler – Jochen Förster-Adler – Erika Gaulin Kunsthaus Lübeck - Frank-Thomas Gaulin – Peter Gebhardt – Hartmut Gothe Margarete Gothe – Marlies Kieft – Wolfgang Lampe – Hotel zu alten Stadtmauer - Silke Langmaack Praxis für Sprachtherapie - Elke Littmann – Jutta Lucht-Eschke Praxis für Sprachtherapie - Ines Malinowski – Regling GmbH - Petra Meißner Horst Ollmann Michael Pawlowski – Dr. Hanna Pertersen – Bulthaupt Max & Co.Max Schön Dr. Christoph Schöttler – Hotel an der Marienkirche - Heike Schüttler – Stadtwerke Lübeck Dr. Monika Steimann – Dr. Rolf Thiemann – Karin Tomann – Pia Walter


NDR HIGHLIGHTS

AUF DEN NORDISCHEN FILMTAGEN LÜBECK 2018

Fotos Georges Pauly | NDR / arte; Christine Schroder | NDR; Thorsten Jander | NDR; Alexander Fischerkoesen; Pierre-e Gougelet; Marion von der Mehden | NDR; Wilfried Hauke Bis auf „In Love & War“ finden alle Vorführungen im Cinestar Kino 7 statt.


1918. AUFSTAND DER MATROSEN TATORT: BOROWSKI UND DAS GLÜCK DER ANDEREN 30.OKTOBER 19:15 3.NOVEMBER 10:15

Buch & Regie Jens Becker Redaktion Ulrike Dotzer, Marc Brasse Produzent Michael Eckelt Produktion Riva Filmproduktion GmbH Darsteller Lucas Prisor, Henriette Confurius, Alexander Finkenwirth u. a. Kommentarsprecherin Nina Petri In Zusammenarbeit mit ARTE

Buch Sascha Arango Regie Andreas Kleinert Redaktion Sabine Holtgreve Produzenten Kerstin Ramcke, Johannes Pollmann Produktion Nordfilm Kiel GmbH Darsteller Axel Milberg, Almila

Bagriacik, Katrin Wichmann, Aljoscha Stadelmann, Sarah Hostettler u. a.

WO KEIN SCHATTEN FÄLLT DER TATORTREINIGER: REBELLEN 30.OKTOBER 22:15 3.NOVEMBER 13:15 (VORFILM)

Buch Lena Krumkamp Regie Esther Bialas Redaktion Sabine Holtgreve Produzenten Mathieu Miville, Nathan Nill, Andrea Schütte Produktion Das Kind mit der goldenen Jacke Filmproduktion GmbH, Tamtam Film Darsteller Valerie Stoll, Milena Tscharntke u. a.

Buch Mizzi Meyer Regie Arne Feldhusen Redaktion Christian Granderath, Dr. Bernhard Gleim Produzenten Kerstin Ramcke, Wolfgang Henningsen Produktion Letterbox Filmproduktion GmbH Darsteller Bjarne Mädel, Olli Schulz, Jan Georg Schütte, Werner Wölbern

IM LAND MEINER KINDER TÖDLICHES COMEBACK 1.NOVEMBER 10:15 3.NOVEMBER 13:15

Buch & Regie Dario Aguirre Redaktion Monika Schäfer Produzenten Tobias Büchner, Franziska Reck Produktion Büchner Filmproduktion GbR, Reck Filmproduktion Darsteller César Aguirre, Mariuxi Guevara, Andreas Tonn, Christa Tonn, Stephanie Tonn

In Zusammenarbeit mit ARTE

Buch Volker Einrauch, Lothar Kurzawa Regie Hermine Huntgeburth Redaktion Christian Granderath, Mara Neuber Produzenten Volker Einrauch, Hermine Huntgeburth, Lothar Kurzawa Produktion Josefine Filmproduktion Darsteller Ben Münchow, Elisa Schlott, Martin Brambach, Matthias Bundschuh, Jeanette Hain u. a.

IN LOVE & WAR ANOTHER DAY OF LIFE 1.NOVEMBER 19:45 3.NOVEMBER 16:15

Cinestar Kino 2 Buch Ronnie Fridthjof, Kasper Torsting Regie Kasper Torsting Redaktion Sabine Holtgreve Produzenten Ronnie Fridthjof,

Kerstin Ramcke, Christian Friedrichs, Andrea Schütte, Martin Sebik Produktion Fridthjof Film, Tamtam Film GmbH, Nordfilm Kiel, Film United Darsteller Sebastian Jessen, Rosalinde Mynster, Tom Wlaschiha, Thure Lindhardt, Natalie Madueño, Ulrich Thomsen u. a.

Buch Raúl de la Fuente, Amaia Remírez, Niall Johnson, David Weber, Damian Nenow Regie Raúl de la Fuente, Damian Nenow Redaktion Ulrike Dotzer Produzenten Jarosław Sawko, Amaia Remírez,

Stefan Schubert, Jörn Radel, Eric Goossens, Anton Röbben Produktion Platige, Kanaki, Wüste Film, Animationsfabrik, Walking the Dog

In Zusammenarbeit mit ARTE

DAS MÄRCHEN VON DER REGENTRUDE DIE HÄLFTE DER WELT GEHÖRT UNS – 4.NOVEMBER 10:15 ALS FRAUEN DAS WAHLRECHT ERKÄMPFTEN Buch Leonie Bongartz Regie Klaus Knoesel Ole Kampovski Produzenten Elke Ried, 2.NOVEMBER 13:15 Redaktion Thorsten Flassnöcker Produktion Zieglerfilm Köln GmbH

Buch & Regie Annette Baumeister Redaktion Barbara Schmitz, Ulrike Dotzer Produzent Reinhardt Beetz Produktion Gebrüder Beetz Filmproduktion Darstellerinnen Esther Schweins, Jeanette Hain, Johanna Gastorf, Paula Hans Koproduktion WDR, NDR/ARTE und BR

Darsteller Janina Fautz, Rafael Gareisen, Axel Prahl u. a. Im Auftrag der ARD unter Federführung des NDR für Das Erste

ES IST ZEIT – DER MALER KLAUS FUSSMANN 4.NOVEMBER 13:15

Buch & Regie Wilfried Hauke Redaktion Christoph Bungartz Produzent Christian Berg Produktion dmfilm und tv produktion 2018 Protagonist Klaus Fußmann


SPIELFILME

FEATURE FILMS

PREISTRÄGER UND NEUE TALENTE

PRIZEWINNERS AND NEW TALENTS

prägen das Spielfilmprogramm. Gleich drei ehemalige Gewinner des NDR-Filmpreises sind im diesjährigen Wettbewerb vertreten: Michael Noer, 2013 für „Der Nordwesten“ prämiert, ist mit seinem neuen Film „Vor dem Frost“ vertreten. Baldvin Z, preisgekrönt für „Straße der Hoffnung“ 2014, zeigt „Lass mich fallen“, und Henrik Martin Dahlsbakken, 2015 für sein Debüt „Die R­ ückkehr“ ausgezeichnet, stellt „Eine Affäre“ vor. Und Klaus Härö, der mit „Beste Mutter“ 2005 und „Post für ­Pastor ­Jakob“ 2009 bereits zweimal den LN-Publikumspreis gewinnen konnte, präsentiert „Ein ­unbekannter M ­ eister“. Auch Benedikt Erlingsson, dessen Debüt „Von Pferden und Menschen“ das Festival 2013 eröffnete und der jetzt „Gegen den Strom“ zeigt, zählt zu den guten Bekannten, ebenso wie Hannes Holm, Simo Halinen und Heikki Kujanpää. Großartige Regisseure, die sich durch sehr spezifische Handschriften und eine eigenwillige Themenwahl auszeichnen. Wir sind stolz und glücklich, dass wir den 60. Festivalgeburtstag mit ihnen feiern können! Aber wir freuen uns auch, neue Gäste dabeizuhaben: Regisseurinnen und Regisseure, die ihre Spielfilmdebüts bei uns vorstellen. Darunter sind aus Dänemark Kasper Kalle mit „Christian IV. – Die letzte ­Reise“ und Niclas ­Bendixen mit „Ditte und Louise“. Norwegen vertreten Camilla Strøm Henriksen mit ­„Phönix“ und Tuva Novotny mit „Blinder Fleck“, beide waren bisher in erster Linie als Schauspielerinnen bekannt und machen nun mit ihren Regiedebüts Furore. Auch aus dem Nordatlantik kommen starke F­ rauen: Isold Uggadóttir aus Island mit „Atme ganz normal“ und Maria Winther O­ lsen von den Färöern mit „Nina“. Eine neue Generation von Regisseurinnen steht auch in den baltischen Staaten bereit: Aus Litauen kommen Giedrė Beinoriūtė mit „Breathing into Marble“ sowie Marija ­Kavtaradze mit „Summer Survivors“, und aus Estland stammt Moonika Siimets, die Regisseurin unseres diesjährigen Eröffnungsfilms „Die kleine Genossin“.

mark this year’s feature film programme. Three former winners of the NDR Film Prize are back in competition: Michael Noer, awarded in 2013 for “Northwest”, is showing his new film “Before the Frost”. Baldvin Z, whose “Life in a Fishbowl” took the top prize in 2014, returns with “Let Me Fall”, and ­Henrik Martin Dahlsbakken, winner in 2015 for his debut film “Returning Home”, presents “An Affair” in this year’s competition. And Klaus Härö, who twice captured the LN Audience Prize, in 2005 for “Mother of Mine” and for “Letter to Father Jacob” in 2009, now brings us “One Last Deal”. Among our very good friends is Benedikt Erlingsson, whose unforgettable “Of Horses and Men” opened the festival in 2013 and now offers us “Woman at War”, and no less so are Hannes Holm, Simo Halinen and Heikki K­ ujanpää, who return with their new films. Excellent directors all, who are distinguished by their very specific cinematic signatures and unconventional topics. We are proud and happy that we can celebrate our 60th festival anniversary with them! But we are equally pleased to welcome new guests: film directors who are sharing their very first feature films with us this year. Among them from ­Denmark are Kasper Kalle with “Christian IV” and Niclas Bendixen with “Ditte & Louise”. Representing Norway are Camilla Strøm Henriksen with “Phoenix” and Tuve Novotny with “Blind Spot”, both known primarily as actresses, who are now making quite a splash with their directorial debuts. More strong women are coming from the North Atlantic: Isold Uggadóttir from Iceland with “And Breathe Normally” and Maria Winther Olsen from the Faeroe Islands with “Nina”. A new generation of women directors have also come to the fore in the Baltic states: from Lithuania we have Giedrė B­ einoriūtė with “Breathing into Marble” and Marija Kavtaradze with “Summer Survivors”, and from Estonia Moonika Siimets, the director of our opening film “The Little Comrade”.

Linde Fröhlich Künstlerische Leiterin

Linde Fröhlich Artistic Director


SPIELFILME

CHRISTIAN IV. – DIE LETZTE REISE

CHRISTIAN IV – DEN SIDSTE REJSE / CHRISTIAN IV Der König von Dänemark ist alt geworden. Auf seiner letzten Reise nach Kopenhagen will er seine frühere Frau Kirsten Munk wiedertreffen, um Abschied zu nehmen. 1648, das letzte Lebensjahr des dänischen Königs. Mit der Pferdekutsche geht es nach Kopenhagen, im Wunsch, noch ein letztes Mal die Hauptstadt zu sehen. Seine frühere Frau soll ihn begleiten: Kirsten Munk, von der Christian glaubte, sie hätte ihn mit einem anderen Mann betrogen, und sie daraufhin unter Hausarrest stellte. Doch das Wiedertreffen mit Kirsten bringt keinen Frieden: In Rückblenden erzählt der Film, der über weite Strecken in der Kabine der Pferdekutsche spielt, von einer leidenschaftlichen, aber auch düsteren Ehe: von der ersten Verliebtheit über die Eifersucht bis zum Hass. Und doch bleiben die beiden einander innerlich offenbar verbunden – bis zum melancholischen Ende. In den Furchen des Gesichts des altgewordenen Königs ist die Erfahrung eines unglücklichen Lebens eingegraben. „Christian IV.“ gelingt es, von diesem Leben zu erzählen, ohne es zu verurteilen.

The king of Denmark has grown old. On his last trip to Copenhagen, he wants to meet with his former wife, Kirsten Munk, to say good-bye. In 1648, the Danish king is in the last year of his life. He wants to see Copenhagen one last time and he’s on his way to the capital in a horse-drawn carriage. He wants to see his former wife, Kirsten Munk. Christian believed she cheated on him with ­another man and had her placed under house arrest. But seeing Kirsten again does not bring the king peace. Long sections of the film are set inside the coach; in flashbacks we are privy to the course of a passionate, but cheerless marriage – from the first infatuation, to jealousy, to hate. And yet the two seemingly still have an inner connection, until the melancholy ending. The experiences of an unhappy life are engraved in the furrows of the king’s face. “Christian IV” succeeds in telling the story of this life without judging it.

Dänemark 2018, 88 Min., dän. OF, engl. UT R: Kasper Kalle B: Kasper Kalle, Trine Appel K: Catherine Pattinama Coleman D: Baard Owe (Christian IV., alt), Karen-Lise Mynster (Kirsten Munk, alt), Rudi Køhnke (Christian IV., jung), Rosalinde Mynster (Kirsten Munk, jung) P: Claudia Saginario, Good Company Films F: Danish Film Institute 12

Kasper Kalle, geb. 1984, studierte von 2006 bis 2012 an der Funen Art Academy. 2011 begann er ein Studium an der Dänischen Filmhochschule. Neben Kurzfilmen machte er auch Video Art („Birthmark“, 2012, „Jeg tog i byen“, 2013). Sein Abschlussfilm „Darkest Moon“ wurde 2015 für den Robert nominiert. Bereits ein Jahr zuvor drehte er den Kurzfilm ­„Døden synger sidste vers“. „Christian IV.” ist K­ aspar ­Kalles Spielfilmdebüt. Kasper Kalle, born in 1984, studied at the Funen Art Academy from 2006 to 2012. In 2011, he also began studying at the Danish Film Academy. In addition to short films, he has created video art (“Birthmark”, 2012, “Jeg tog I byen”, 2013). His thesis film, “Darkest Moon” was nominated for a Robert award in 2015. The year before, he made the short “Døden synger sidste vers”. “Christian IV” is Kalle’s first narrative feature. Internationale Premiere Mi 31.10.

Do 1.11. So 4.11.

Sa 3.11.

So 4.11.

13:30h

17:15h 13:30h

16:00h

17:15h 19:15h

KO

CS2 CS3

CS5

CS2 CS4


SPIELFILME

DITTE & LOUISE

DITTE & LOUISE / DITTE & LOUISE Niclas Bendixen, geboren 1972, ist Choreograf und Fernsehregisseur. Aufgewachsen ist er in der Tanzschule seiner Mutter. Mit dem Stück „69“ gewann er 2008 den Reumert-Preis. Das zweite Mal gelang ihm das mit dem Musical „En kort en lang“. Die acht Episoden der in Dänemark sehr erfolgreichen ersten Staffel von „Ditte & Louise“ sind seine erste Fernsehproduktion. Der gleichnamige Spielfilm ist sein Kinodebüt als Regisseur. Niclas Bendixen, born in 1972, is a choreographer and television director who grew up in his mother’s dance school. He won the Reumert prize in 2008 for his play “69”, then again for the musical “En kort en lang”. The eight episodes of his first television production, the “Ditte & Louise” series, are very popular in Denmark. This feature film by the same title is his cinematic directorial debut. Internationale Premiere Do 1.11.

Fr 2.11. So 4.11.

Sa 3.11.

So 4.11.

19:00h

17:15h 22:00h

13:30h

17:15h 16:00h

CS5

CS2 KO

CS3

CS2 KO

Ditte and Louise perform as a cabaret duo. When Ditte appears at an audition dressed as a man, she finally gets a lead role – in a Viking movie. It’s nearly impossible for actresses over 40 to find attractive roles. At the start of the film, Ditte reads for the role of an aging prostitute. At some point, she’s fed up with the sexism in the industry and disguises herself as Ditlev. As a man, she not only becomes very successful within a short time, but experiences the social behaviour of the men around her from a different perspective – by and large not a pretty sight. Besides, Ditlev has sex with half the film crew. But her unexpected success threatens to break Ditte’s friendship with Louise apart. This film is based on the series by the same name that features the Danish comedy duo of Ditte ­Hansen and Louise Mieritz. They (and a number of other Danish actors) perform here under their own names. “Ditte & Louise” is one of the funniest and most precise satires on the film industry in ages.

Ditte und Louise treten als Kabarett-Duo auf. Als ­Ditte als Mann verkleidet zu einem Casting geht, bekommt sie endlich eine Hauptrolle – in einem Wikinger­-Film. Für Schauspielerinnen über 40 ist es fast unmöglich, attraktive Rollen zu finden. Zu Beginn des Films spricht Ditte für den Part einer alt gewordenen Prostituierten vor. Irgendwann hat sie genug vom Sexismus ihrer Branche und verkleidet sich als Ditlev. Als Mann wird sie in sehr kurzer Zeit nicht nur sehr erfolgreich, sondern erlebt auch das Sozialverhalten der Männer um sie herum aus anderer Perspektive – zumeist kein schöner Anblick. Außerdem hat Ditlev Sex mit der halben Filmcrew. Allerdings droht Dittes Freundschaft zu ­Louise am unverhofften Erfolg zu zerbrechen. Der Film basiert auf der gleichnamigen Serie des dänischen ­Comedy-Duos von Ditte Hansen und Louise Mieritz. Die beiden (und auch einige weitere dänische Schauspieler) spielen sich hier unter eigenem Namen selbst. „­ Ditte & Louise“ ist eine der komischsten und genauesten S­ atiren auf die Filmbranche seit Langem.

Dänemark 2018, 102 Min., dän. OF, engl. UT R: Niclas Bendixen B: Ditte Hansen, Louise Mieritz K: Manuel Alberto Claro D: Ditte Hansen (Ditte/Ditlev), Louise Mieritz (­ Louise), Anders W. Bethelsen (Anders), Adam Brix (David), Lotte Andersen (Gritt) P: Thomas Heinesen, Nordisk Film Production F: Danish Film Institute 13


SPIELFILME

VOR DEM FROST

FØR FROSTEN / BEFORE THE FROST Die Ernte fällt karg aus, der Winter wird hart: ­Bauer Jens muss eine unerträgliche Entscheidung treffen, um seinen Hof zu retten und die Familie zu ernähren. Mit jedem Jahr wird es schwieriger, dem kargen Stück Land, das der Witwer Jens, seine Tochter Signe und seine beiden Neffen bestellen, eine ausreichend große Ernte abzuringen. Oftmals reicht das Essen nicht einmal für die eigene Familie. Und der Niedergang ist für alle unübersehbar. In der Kirche setzt der Pfarrer die Familie von der vorderen in die hinteren Bankreihen. Um ihr Überleben zu sichern, muss Jens entscheiden, ob er einen Teil seines Landes an einen reichen schwedischen Landwirt verkaufen will – und das Glück seiner Tochter opfern wird. Der 70-jährige Schauspielveteran Jesper Christensen spielt den immer tiefer in stille Verzweiflung geratenen Bauern mit schier unerbittlicher Konsequenz. „Vor dem Frost“ ist ein an Herz und Nieren gehendes Porträt bäuerlichen Lebens im Dänemark des 18. Jahrhunderts, das die Gewalt der Natur in spröden, aber wuchtigen Bildern zeigt.

The harvest is meagre, the winter will be hard. Jens, a farmer, must make an unbearable decision to save his farm and feed his family. Every year it gets more difficult for Jens, a widower, to wrest a harvest big enough to feed his daughter Signe and his two nephews from their meagre plot of land. There’s often not even enough food for their own family. And their decline is apparent to everyone: at church, the pastor moves the family from the front to the back row of pews. To ensure their survival, Jens must decide whether he will sell a piece of his land to a rich Swedish farmer – and sacrifice his daughter’s happiness. 70-year-old veteran actor Jesper Christensen plays the farmer with starkly relentless persistence as he continues sinking deeper into quiet despair. “Before the Frost” is a portrait of the 18th-century Danish life that severely tested farmers. It displays the violence of nature in brittle but stunning images.

Dänemark 2018, 100 Min., dän. OF, engl. UT R: Michael Noer B: Jesper Fink, Michael Noer K: Sturla Brandth Grøvlen D: Jesper Christensen (Jens), Clara Rosager (Signe), Magnus Krepper (Gustav), Elliot Crosset Hove (Peder), Rasmus Hammerich (Holger), Ghita Nørby (Agnes) P: Matilda Appelin, René Ezra, Tomas Radoor, Nordisk Film Production WS: TrustNordisk F: Danish Film Institute 14

Michael Noer, geboren 1978, studierte bis 2003 Dokumentarund Fernsehfilm an der Danske Filmskole, bevor er mit den Dokumentationen „Jorden under mine fødder“ und „Vesterbro“ (NFL 2008) Aufsehen erregte. „R“ (NFL 2010), den er gemeinsam mit Tobias Lindholm inszenierte, war sein Spielfilmdebüt. Für „Der Nordwesten“ wurde Noer bei den NFL 2013 mit dem NDR-Filmpreis ausgezeichnet. 2015 lief “Schlüssel Haus Spiegel” in Lübeck. Michael Noer, born in 1978, studied documentary and television film until 2003 at the National Film School of Denmark before gaining attention with the documentaries “Jorden under mine fødder” and “Vesterbro” (NFL 2008). “R” (NFL 2010), which he directed with Tobias Lindholm, was his feature film debut. Noer won the NDR film prize at NFL 2013 for “Northwest”. In 2015, his “Key House ­Mirror” screened in Lübeck. Deutsche Premiere Mi 31.10.

Fr 2.11. So 4.11.

Sa 3.11.

So 4.11.

19:30h

17:15h 10:00h

16:00h

17:15h 13:00h

CS3

CS2 CS5

KO

CS2 KO


SPIELFILME

NINA

NINA / NINA Maria Winther Olsen ist Regisseurin und Drehbuchautorin. Sie machte die Kurzfilme „Gló(ð)“ (2012) und „Falling ­Angels“ (2014) über die verbotene Beziehung einer Pfarrerstochter mit einer Chorsängerin, in dem sie selbst eine der Hauptrollen spielt. Die Low-Budget-Produktion „Nina“ ist ihr erster Langspielfilm. Maria Winther Olsen is a director and screenwriter. She made the short “Gló(ð)” (2012). She followed that with another short, “Falling Angels” (2014), about the forbidden relationship between a priest’s daughter and a female member of the choir, in which Olsen played one of the leads. The low-budget “Nina” is her first feature.

Internationale Premiere Mi 31.10.

Do 1.11. So 4.11.

Fr 2.11.

So 4.11.

22:00h

17:15h 13:00h

10:30h

17:15h 10:00h

CS5

CS2 CS5

CS3

Young writer Nina moves with her boyfriend to an isolated Faroe Island, looking for togetherness and a place to write, but finds herself facing her own abyss. Young Danish writer Nina moves to the Faroe Islands with her boyfriend William. The cute, old house on the isolated island of Kalsoy, surrounded by a harsh natural landscape, seems like the perfect place to write her first ­novel. But Nina has writer’s block and, although the two are expecting a child, William is hardly there. As doctor with a new job at the Klaksvík hospital, he is consumed by work. Nina does not deal well with her loneliness, but she tries to hide it. After an encounter with the village priest, and hearing about the local myth of the Seal Woman, the already fretful Nina becomes even more uneasy. Set against the impressive scenery of the Faroe Islands, director M ­ aria ­Winther Olsen stages an intense, increasingly claustrophobic psychological drama with Marie Tourell S­ øderberg (“Itsi Bitsi”, NFL 2014) in the lead.

Statt auf einer abgelegenen Färöer-Insel glückliche Zweisamkeit und einen Ort zum Schreiben zu finden, stößt Jungautorin Nina dort auf ihre eigenen Abgründe. Die junge dänische Schriftstellerin Nina zieht mit ihrem Freund William auf die Färöer. Das niedliche alte Haus auf der abgelegenen Insel Kalsoy, umgeben von herber Natur, scheint der perfekte Ort zu sein, um ihren ersten Roman zu verfassen. Doch das Schreiben fällt Nina schwerer als gedacht, und William, von dem sie ein Kind erwartet, ist kaum zugegen. Sein neuer Job im Krankenhaus von Klaksvík nimmt den jungen Arzt vollkommen ein. Die Einsamkeit tut Nina nicht gut, aber sie versucht, sich nichts anmerken zu lassen. Als sie den Dorfpastor kennenlernt und vom lokalen Mythos der Robbenfrau erfährt, gerät Ninas ohnehin schon unruhiger Geist noch mehr durcheinander. Vor der beeindruckenden Szenerie der färöischen Natur inszeniert Maria Winther Olsen ein intensives, immer klaustrophobischer werdendes Psychodrama mit Marie Tourell Søderberg („Itsi Bitsi“, NFL 2014) in der Hauptrolle.

Dänemark, FO 2018, 82 Min., dän., fär. OF, engl. UT R+B: Maria Winther Olsen K: Jonas Berlin D: Marie Tourell Søderberg, Nikolaj Dencker Schmidt, Mike Viderø P: Josefine Pil, Toka Film

CS2 CS5

15


SPIELFILME

DIE KLEINE GENOSSIN

SELTSIMEES LAPS / THE LITTLE COMRADE

Ein sechsjähriges Mädchen versucht, im Estland der sowjetischen Besatzungszeit zwischen Gut und Böse zu unterscheiden: Bewegendes Spielfilmdebüt. ­Estland zur Sowjetzeit, Anfang der 50er-Jahre: „Wenn du ein gutes Kind bist, komme ich bald zurück“, sagt die Mutter der sechsjährigen Leelo, als sie nach Sibirien deportiert wird. Diesen unerfüllbaren Auftrag nimmt das Mädchen todernst. Hin- und hergerissen zwischen ihrem bürgerlichen Zuhause und der verführerischen Gemeinschaft der russischen Pioniere am Ort, versucht ­Leelo, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden und für sich den richtigen Weg zu finden. Regisseurin Monika Siimets hat mit ihrem Spielfilmdebüt ein bewegendes Drama über das Leben in wechselnden politischen Systemen und der emotional aufwühlenden Suche eines Kindes nach Wahrheit gedreht. „Die kleine Genossin“ basiert auf Leelo Tungals autobiografischen Romanen, die in Estland große Publikumserfolge waren. Herausragend in der Hauptrolle: Die heutige neunjährige Nachwuchsdarstellerin Helena Maria Reisner.

A six-year-old girl tries to distinguish between good and evil in Estonia during the Soviet occupation: An emotional feature film debut. Estonia during the ­Soviet era at the start of the 1950s: “If you’re a good girl, I’ll be back soon,” the mother of six-year-old Leelo tells her when she is deported to Serbia. The child takes her mother’s unrealisable command deadly serious. Torn between her middle-class home life and the beguiling community of Russian pioneers where she lives, Leelo tries to distinguish between good and evil and find the right path in life for her. With her feature film debut, the director ­Monika S­ iimets has created a moving drama about life under changing political systems and the emotionally charged search by a child for the truth. “The Little Comrade” is based on Leelo Tungal’s autobiographic novels that have enjoyed great success with the public in ­Estonia. With a superb performance in the main role by ­Helena Maria R­ eisner, an up-and-coming actress who is now nine years old.

Estland 2018, 98 Min., estn., russ. OF, engl. UT, FSK 6 R+B: Moonika Siimets K: Rein Kotov D: Helena Maria Reisner (Leelo), Tambet Tuisk (Feliks), Eva Koldits (Helmes), Yulia Aug ­(Ljudmilla) P: Riina Sildos, Amrion Production WS: Eyewell F: Estonian Film Institute

Moonika Siimets, geb. 1980, hat ein Regiestudium an der Universität Tallinn absolviert. Außerdem hat sie an der Universität von Central Lancashire studiert, war Leiterin des Filmfestivals Sleepwalkers und hat für das Estnische Fernsehen gearbeitet. Ihr Kurzfilm „Estnische Geschichten: Weltmeister“ wurde 2010 bei den NFL gezeigt. Auch zum Dokumentarfilm „Wurzeln“ (NFL 2018) hat sie eine von sechs Episoden beigesteuert. Moonika Siimets, born 1980, completed her directing studies at Tallinn University. In addition, she studied at the University of Central Lancashire, was the director of the Sleepwalkers film festival and has worked for Estonia television. Her short film “Estonian Stories: World Champion” was screened at the Nordic Film Days in 2010. She has also contributed one of the six episodes to the documentary “Roots” (NFL 2018). Deutsche Premiere Di 30.10.

Mi So31.10. 4.11.

Fr 2.11.

So 4.11.

20:00h

17:15h 13:00h

10:15h

17:15h 10:00h

KO

16

CS2 CS5

CS4

CS2 KO


SPIELFILME

LACH ODER STIRB

SUOMEN HAUSKIN MIES / LAUGH OR DIE Heikki Kujanpää, geboren 1961, hat als Regisseur, Autor und Schauspieler für Film, Theater, Oper und Fernsehen gearbeitet. Er schloss 1989 sein Studium an der Theaterakademie Helsinki ab und gründete das Q-teatteri. Er hat Drehbücher sowie Hörspiele verfasst und führte bei Kurz-, Dokumentar- und Spielfilmen Regie, die mehrfach ausgezeichnet wurden. 2001 wurde „Die heilige Bruderschaft von Dampf und Pein“ in Lübeck gezeigt. Heikki Kujanpää, born in 1961, has worked as a director, writer, and actor in film, theatre, opera, and television. He graduated from the Theatre Academy Helsinki in 1989 and founded Q-teatteri. He has written screenplays and radio plays, and directed shorts, documentaries, and narrative films that have received awards. In 2001, the NFL screened his film “The Holy Brotherhood of Steam and Agony”. Deutsche Premiere Do 1.11.

Fr 2.11. So 4.11.

Sa 3.11.

So 4.11.

22:00h

17:15h 16:00h

19:30h

17:15h 10:30h

CS5

CS2 KO

CS3

CS2 CS3

Comedian Parikka is tasked with getting a general to laugh – or face execution. A period drama about the end of the Finnish Civil War. In 1918, the Finnish Civil War has ended. With the help of German troops, the socialist Red Guards have secured victory, the workers’ leaders have gone into hiding. One of them is Voivo Parikka. He was once celebrated as the country’s funniest actor, now he’s in a prison camp. The situation there is desperate – hunger is rampant, prisoners die in droves, and P­ arikka has been denounced as a traitor. The camp commander has a Machiavellian idea – Parikka and his company will put on a show for a German general. If they succeed in getting the high-ranking visitor to laugh, their death sentences will be commuted. But the commander hasn’t counted on the subversive power of Finnish humour. Based on real events, the film displays a keen feel for the fine line between situation comedy and high tragedy.

Der Komödiant Parikka soll einen General zum Lachen bringen – oder sein Todesurteil wird vollstreckt. Historiendrama über das Ende des Finnischen Bürgerkriegs. Im Jahr 1918 ist der Finnische Bürgerkrieg vorüber. Die sozialistischen Rotgardisten sind mithilfe deutscher Truppen besiegt, die Arbeiterführer untergetaucht. Einer von ihnen ist Toivo Parikka: Früher wurde er als lustigster Schauspieler des Landes gefeiert, jetzt landet er im Straflager. Dort ist die Lage desolat – der Hunger grassiert, die Häftlinge sterben reihenweise und P­ arikka ist als Verräter verschrien. Der Lagerkommandant hat eine perfide Idee: Mit seiner Kompanie soll P­ arikka ein Stück für einen deutschen General aufführen – gelingt es, den hochrangigen Gast zum Lachen zu bringen, sollen ihre Todesurteile nicht vollstreckt werden. Doch der Kommandant hat seine Rechnung ohne die subversive Kraft des finnischen Humors gemacht. Mit genauem Gespür für die feine Linie zwischen Situationskomik und hoher Tragik inszenierter Film, der auf wahren Begebenheiten basiert.

Finnland, SE, 2018, 99 Min., finn., dt. OF, engl. UT R: Heikki Kujanpää B: Heikki Kujanpää, Mikko Reitala K: Heikki Färm D: Martti Suosalo (Toivo Parikka), Jani Volanen (Hjalmar Kalm), Leena Pöysti (Helen Kalm), Paavo Kinnunen (Alfred Nyborg) P: Klaus Heydemann, Inland Film WS: Media Luna New Films F: Finnish Film Foundation 17


SPIELFILME

EIN UNBEKANNTER MEISTER

TUNTEMATON MESTARI / ONE LAST DEAL

Kunsthändler Olavi will mit einem letzten Verkauf seine Rente sichern. Doch er ist mit den Tücken des Kunstbetriebs und der eigenen Vergangenheit konfrontiert. Bevor er sich in den Ruhestand verabschiedet, möchte Kunsthändler Olavi einen letzten großen Coup landen: Bei einer Auktion ist ihm das Gemälde eines unbekannten Meisters aufgefallen. Olavi ist überzeugt, dass es sich um ein Werk des legendären russisch-finnischen Malers Ilja Repin handelt. Wie besessen beginnt er, die Herkunft des Bildes zu recherchieren. Da passt es ihm gar nicht, dass sein Enkel Otto ein Praktikum bei ihm absolvieren soll. Nach und nach nähern sich Enkel und Großvater einander an. Doch wird es ihnen gelingen, Olavis Deal zu vollenden und dem arroganten Kunstbetrieb ein Schnippchen zu schlagen? Klaus Härö hat einen stillen, wunderschönen Film über das Älterwerden, den Wandel der Generationen und den ewigen Konflikt zwischen Beruf und Familie gedreht, mit dem herausragenden Heikki Nousiainen in der Hauptrolle, der bereits in „Post für Pastor Jakob“ brillierte.

The art dealer Olavi wants to secure his pension with one last art sale. But he is confronted by the vagaries of the art trade, as well as by his own past. Before he starts his retirement, the art dealer Olavi would like to pull off one last coup: During an auction, his attention is drawn to a painting by an unknown master. Olavi is convinced that it is a work by the legendary Russian-Finnish painter Ilja Repin. He obsessively begins to research the provenance of the picture. And it does not suit him at all that his grandson Otto is supposed to undertake work placement with him now, too. Gradually, however, the grandson and grandfather draw closer to each other. But will the two of them manage to finalise Olavi’s deal and outsmart the arrogant art trade? Klaus Härö has shot a calm and wonderful film about growing old and generational changes, as well as about the eternal conflict between work and family, with the outstanding Heikki ­Nousiainen in the leading role, who already demonstrated his brilliance in “Letters to Father Jacob”.

Finnland 2018, 94 Min., finn. OF, engl. UT R: Klaus Härö B: Anna Heinämaa K: Tuomo Hutri D: Heikki Nousiainen (Olavi Launio), Pirjo Lonka (Lea), Amos Brotherus (Otto) P: Kai Nordberg, Kaarle Aho, Making Movies WS: LevelK F: Finnish Film Foundation

Klaus Härö, geb. 1971, ist einer der erfolgreichsten Regisseure Finnlands, geehrt mit über 60 Preisen. Für sein Spielfilmdebüt „Elina – als ob es mich nicht gäbe“ (NFL 2002) erhielt er den Ingmar-Bergman-Preis. „Beste Mutter“ (NFL 2005) und „Post für Pastor Jakob“ (NFL 2009) wurden in Lübeck jeweils doppelt ausgezeichnet. „Die Kinder des Fechters“ (NFL 2015) war der dritte Film Härös, den Finnland ins Oscar­-Rennen schickte. Klaus Härö, born 1971, is one of the most successful directors in Finland, having already won more than 60 prizes. He received the Ingmar Bergman Award for his feature film debut “Elina – As if I Weren’t There” (NFL 2002). “­ Mother of Mine” (NFL 2005) and “Letters to Father Jacob” (NFL 2009) each won double awards in Lübeck. “The Fencer” (NFL 2015) was the third film by Härös that Finland had in the running for an Oscar. Europapremiere Mi 31.10.

Fr 2.11. So 4.11.

Sa 3.11.

So 4.11.

13:30h

17:15h 19:00h

10:00h

17:15h 16:30h

CS3

18

CS2 CS5

KO

CS2 CS3


SPIELFILME

WENDEPUNKT

KÄÄNTÖPISTE / EAST OF SWEDEN Simo Halinen, geboren 1963, ist nicht nur Regisseur und Drehbuchautor, sondern auch Verfasser zweier Romane (­„Idänsydänsimpukka“, erschienen 2004, und „­ Lemmenomenia“, 2008). Neben mehreren Dokumentarfilmen und Fernseharbeiten entstand 2001 sein Kinodebüt „Cyclomania“ (NFL 2001). Mit dem Transgenderdrama „Ich werde dir alles erzählen“ kehrte er 2013 nach Lübeck zurück. Simo Halinen, born 1963, is not only a director and screenwriter, but also the author of two novels (­“ Idänsydänsimpukka”, released in 2004, and ­“Lemmenomenia”, 2008). In addition to several documentaries and work for television, in 2001 he shot his feature film debut “Cyclomania” (NFL 2001). He returned to Lübeck in 2013 with his transgender drama “Open Up to Me”. Deutsche Premiere Mi 31.10.

Fr 2.11. So 4.11.

Sa 3.11.

So 4.11.

16:30h

17:15h 22:00h

13:00h

17:15h 19:00h

CS3

CS2 CS5

KO

Multi-layered thriller in which the fragile lives of three people become interwoven by fate – overshadowed by a dark secret. In an overnight train to Oulu in F­ inland, three men meet by chance: The refugee Dominick and the martial arts trainer Jere, as well as Aleksi, who has absconded from a psychiatric unit. A confrontation develops out of a misunderstanding, an accident occurs – and in the end Aleksi is dead. Jere und Dominick get rid of the body and vow to remain silent about it forever. But that’s not all that easy: As fate would have it, the two of them meet up again – when they encounter the ex-girlfriend of the dead man, of all people, who now has to take care of her young daughter alone. Will Dominick and Jere manage to continue pursuing their dreams in life, despite their horrific secret? A gripping thriller about the fatefulness of human encounters, one that reveals a multi­-layered, fascinating picture of life in today’s Finland using razor-sharp images.

Vielschichtiges Thrillerdrama, in dem das Schicksal die brüchigen Leben dreier Menschen verknüpft – überschattet von einem dunklen Geheimnis. In einem Nachtzug nach Oulu in Finnland treffen zufällig drei Männer aufeinander: Flüchtling Dominick, Kampfsporttrainer Jere und der aus der Psychiatrie getürmte A­ leksi. Aus einem Missverständnis entwickelt sich eine Auseinandersetzung, es geschieht ein Unfall, und am Ende ist Aleksi tot. Jare und Dominick beseitigen die Leiche und schwören ewiges Stillschweigen. Doch das ist gar nicht so einfach: Schicksalhaft treffen die beiden wieder aufeinander – und zwar ausgerechnet, als sie beide der Ex-Freundin des Getöteten begegnen, die sich nun allein um ihre kleine Tochter kümmert. Wird es Dominick und Jere gelingen, ihre Lebensträume trotz des schrecklichen Geheimnisses weiterzuverfolgen? Ein packendes Thriller-Drama über die Schicksalhaftigkeit menschlicher Begegnungen, das in messerscharfen Bildern ein vielschichtiges, faszinierendes Bild vom Leben im heutigen Finnland zeichnet.

Finnland, SE 2018, 104 Min., finn., engl. OF, engl. UT R+B: Simo Halinen K: Hena Blomberg D: David Nzinga (Francis/Dominick), Samuel Vauramo (Jere), Laura Birn (Vera) P: Liisa Penttilä-Askainen, Kaiho Republic WS: The Yellow Affair F: Finnish Film Foundation

CS2 CS5

19


SPIELFILME

ATME GANZ NORMAL

ANDIÐ EÐLILEGA / AND BREATHE NORMALLY Zwei Frauen, zwei unterschiedliche Formen von Not: Die alleinerziehende Mutter Lara und die aus GuineaBissau geflohene Adja treffen schicksalhaft aufeinander. Lara lebt mit ihrem Sohn Eldar in einer tristen Siedlung am Rand von Keflavík. Ein Job in der Zollkontrolle am Flughafen soll ihr helfen, den ständigen Geldsorgen zu entkommen. Als Adja versucht, mit einem gefälschten Pass nach Kanada weiterzureisen, sorgt Lara dafür, dass sie entdeckt wird. Adja muss für 30 Tage ins Gefängnis und wird dann in einer Flüchtlingsunterkunft untergebracht. Island ist in „Atme ganz normal“ weit weg von jeder Postkartenidylle. Stattdessen ist dieser Film von einem konsenquenten Realismus bestimmt. Nachdem Lara ihre Wohnung verliert, schlafen sie und ihr Sohn im Auto. Die Stadt erscheint in kargen Farben, meist weht ein schneidender Wind durch die Straßen. Umso eindringlicher wirken dann allerdings die selbstverständlichen Gesten der Menschlichkeit: Ausgerechnet Adja wird Lara und Elmar helfen und sie in der Flüchtlingsunterkunft aufnehmen.

Two women, two different kinds of distress. Lara, a single mother, and Adja, a refugee from Guinea­-Bissau, meet through a twist of fate. Lara lives with her son E­ ldar in a dreary settlment on the outskirts of ­Keflavík. She hopes her job in airport customs inspection will help her escape her constant money troubles. When Adja tries to travel onward to Canada with a false passport, Lara makes sure she’s discovered. Adja has to go to prison for 30 days and is then taken to a refugee shelter. The Iceland depicted in “And Breathe Normally” is far from postcard perfect; instead, it’s defined by staunch realism. After Lara loses her flat, she and her son sleep in the car. The city appears in bleak colours; there’s usually an icy wind blowing through the streets. This makes naturally humane gestures all the more searing, and it will be Adja, of all people, who helps Lara and Elmar by taking them in to the refugee shelter.

Island, SE, BE 2018, 95 Min., engl., isl., kreol. OF, engl. UT R+B: Isold Uggadóttir K: Ita Zbroniec-Zajt D: Kristín Þóra Haraldsdóttir (Lára), Babetida Sadjo (Adja), Patrik Nökkvi Pétursson (Eldar) P: Skúli Fr. Malmquist, Zik Zak Filmworks WS: The Match Factory F: Icelandic Film Centre

Isold Uggadóttir, geboren 1975 in Island, hat 2011 die New ­Yorker Columbia University School of the Arts mit einem Master in Regie und Drehbuch abgeschlossen. Sie drehte u.a. die mit Preisen ausgezeichneten Kurzfilme „Revolution Reykjavík“ (2011) und „Clean“ (2010). Ihr Spielfilmdebüt „Atme ganz normal“ wurde auf dem diesjährigen Sundance Festival mit dem Directing Award in der World Cinema Dramatic Competition ausgezeichnet. Isold Uggadóttir, born in Iceland in 1975, graduated from New York’s Columbia University School of the Arts in 2011 with a master’s degree in directing and screenwriting. Her prizewinning short films include “Revolution Reykjavík” (2011) and “Clean” (2010). Her feature debut “And Breathe Normally” received this year’s directing award in the World Cinema Dramatic Competition at the Sundance Film Festival. Deutsche Premiere Do 1.11.

Fr 2.11. So 4.11.

Sa 3.11.

So 4.11.

16:00h

17:15h 19:00h

10:30h

17:15h 19:30h

CS5

20

CS2 KO

CS3

CS2 CS3


SPIELFILME

GEGEN DEN STROM

KONA FER Í STRÍÐ / WOMAN AT WAR Benedikt Erlingsson, geb. 1969, absolvierte eine Schauspielausbildung und ist als Bühnenautor, -darsteller und -regisseur mehrfach ausgezeichnet worden. Er spielte u.a. in den Filmen ­„Möwengelächter“ (NFL 2002) und „The Boss of It All“ (NFL 2007). Nach einem TV-Film (2002) sowie den Kurzfilmen „Thanks“ (2007) und „The Nail“ (2008) folgte sein preisgekröntes Spielfilmdebüt „Von Pferden und ­Menschen“, das 2013 die NFL eröffnete. Benedikt Erlingsson, born in 1969, trained as an actor and won prizes as a playwright, and stage actor and director. He appeared in the films “The Seagull’s Laughter” (NFL 2002), and “The Boss of it All” (NFL 2007). After making a television film (2002) and the short films “Thanks” (2007) and “The Nail” (2008), he made his prize-winning feature debut with “Of Horses and Men”, which opened the 2013 Nordic Film Days. Deutsche Premiere Do 1.11.

Fr 2.11. So 4.11.

Sa 3.11.

So 4.11.

16:00h

17:15h 16:00h

10:00h

17:15h 19:45h

KO

CS2 CS5

CS5

CS2

A likeable, biting comedy about a friendly choir director and secret environmental activist who keeps shareholders and the government on their toes with her actions. She may be unremarkable looking, but forty-something Halla is a shrewd environmental activist, who aims to single-handedly prevent economic interests from destroying the Earth, or at least her little corner of it. She doesn’t shy from anything, not even sabotage, for her guerrilla activities. When she cuts off the electricity to the new aluminium factory and the project’s investors threaten to jump ship, the government gets very nervous. But then in the middle of her fight, Halla gets very unexpected news. Erlingsson’s imaginative new comedy proves that the very serious subject of environmental destruction can be handled with a light touch without making it farcical. The film has a dazzling performance by Halldóra Geirhardsdóttir in the lead, and an excellent supporting cast of subtly comedic actors. The film received four prizes at its world premiere at the Cannes Semaine de la Critique.

Sympathische und bissige Komödie um eine freundliche Chorleiterin, die als heimliche Umweltaktivistin mit ihren Aktionen Investoren und Regierung auf Trab hält. Man würde es der unauffälligen Endvierzigerin nicht zutrauen, doch Halla ist eine ausgebuffte ÖkoAktivistin, die im Alleingang verhindern will, dass die Umwelt den Wirtschaftinteressen noch weiter geopfert wird. Bei ihren Guerilla-Aktionen schreckt sie selbst vor Sabotage nicht zurück. Als sie die Stromzufuhr des Aluminiumwerks kappt und darauf Investoren mit dem Absprung drohen, wird die Regierung richtig nervös. Doch dann erhält Halla mitten in ihrem Kampf eine Nachricht, mit der sie nicht mehr gerechnet hat. Erlingssons einfallsreiche neue Komödie beweist, dass man dem ernsten Thema Umweltzerstörung mit Leichtigkeit begegnen kann, ohne es lächerlich zu machen. Umwerfend gespielt von Halldóra Geirhardsdóttir und mit einer hervorragenden Backgroundband, die keine Miene verzieht. Bei seiner Weltpremiere bei der Woche der Kritik in Cannes mit vier Preisen ausgezeichnet.

Island, FR, UA 2018, 100 Min., isl. OF, engl. UT R: Benedikt Erlingsson B: Benedikt Erlingsson, Ólafur Egill Egilsson K: Bergsteinn Björgúlfsson D: Halldóra Geirharðsdóttir (Halla/ Ása), Jóhann Sigurðarson (Sveinbjörn) P: Marianne Slot, Benedikt Erlingsson, Carine Leblanc, Slot Machine, Gulldrengurinn WS: Beta Cinema V: Pandora Film F: Icelandic Film Centre 21


SPIELFILME

LASS MICH FALLEN

LOF MÉR AÐ FALLA / LET ME FALL

Die 15-jährige Magnea freundet sich mit der wenige Jahre älteren Stella an und fängt an, Heroin zu spritzen. Bald dreht sich die Abwärtsspirale immer schneller. Das Universum aus Partys, Drogen und Kleinkriminalität, in dem Stella mit ihrem Freund Toni lebt, scheint ungleich faszinierender als die Welt aus Schule und Familie, die Magnea bis dahin gekannt hat. Gemeinsam mit ihren neuen Freunden raubt Magnea Männer aus, die auf Kontaktanzeigen geantwortet haben. Die Einserschülerin wird immer tiefer hineingezogen, und als ihre Eltern realisieren, was mit ihrer Tochter geschieht, ist es schon zu spät. Die Euphorie ist bald zu Ende, Magnea trifft die falschen Männer und geht durch eine Hölle, aus der ihre Familie sie vergeblich zu befreien versucht. „Let Me Fall“ zeigt nicht nur in herzzereißender Weise, wie ein junger Mensch sein Leben zerstört. Er zeigt außerdem, was Jahre später aus seinen Protagonisten geworden ist. Einer der verstörendsten Filme über Drogen und Selbstzerstörung seit Darren ­Aronofskys „Requiem for a Dream“.

Magnea, 15, becomes friends with Stella, who is slightly older, and starts shooting heroin. Soon, her downward spiral begins to gather speed. Stella and her boyfriend Toni occupy a universe of parties, drugs, and petty crime, which seems considerably more alluring than the world of school and family that Magnea knows. The young girl joins with her new friends in robbing men who answer lonely hearts ads. Once a straight-A student, ­Magnea is drawn deeper and deeper into that milieu and, by the time her parents realise what’s happening with their daughter, it’s too late. Magnea’s new-found sense of freedom doesn’t last long. She encounters the wrong men and descends into a hell from which her family tries to rescue her in vain. “Let Me Fall” is not only a gut-wrenching look at a young person destroying her life. It also depicts what becomes of the protagonists years later. The film is one of the most disturbing portrayals of the world of drugs and self­-destruction since Darren Aronofsky’s ­“Requiem for a Dream”.

Island, DE, FI 2018, 128 Min., isl. OF, engl. UT R: Baldvin Z B: Baldvin Z, Birgir Örn Steinarsson K: Jóhann Máni Jóhannsson D: Elín Sif Halldórsdóttir (Magnea, jung), Eyrún Björk Jakobsdóttir (Stella, jung), Þorsteinn Bachmann (Hannes), Kristín Þóra Haraldsdóttir (Magnea), Lára Jóhanna Jónsdóttir (Stella) P: Júlíus Kemp, Ingvar Þórðarson, The Icelandic Film Company WS: Raven Banner Entertainment F: Icelandic Film Centre 22

Baldvin Z, geb. 1978, war zunächst fürs Fernsehen tätig und drehte Werbefilme und Musikvideos. Nach einem Filmstudium in Dänemark und einem Kurzfilm realisierte er seinen ersten Spielfilm „Jitters“ (NFL 2011). „Straße der Hoffnung“ gewann 2014 in Lübeck den NDR-Filmpreis und war der isländische Oscar-Vorschlag. Er inszenierte einige Folgen der Serie „Trapped“ (NFL 2016) und den Dokumentarfilm „Reynir, der Starke“ (NFL 2017). Baldvin Z, born in 1978, started his career in television, commercials, and music videos. After studying film in Denmark and making a short, he made his first feature “Jitters” (NFL 2011). His “Life in a Fishbowl” won the NDR Film Prize in Lübeck in 2014, and was Iceland’s ­Oscar submission. He directed several episodes of the TV series “Trapped” (NFL 2016), and the documentary “Reynir Sterki: Beyond Strength” (NFL 2017). Europäische Premiere Mi 31.10.

Do 1.11. So 4.11.

Fr 2.11.

So 4.11.

19:00h

17:15h 13:00h

16:30h

17:15h 16:00h

CS5

CS2 KO

CS3

CS2 CS5


SPIELFILME

BREATHING INTO MARBLE

KVĖPAVIMAS I MARMURA / BREATHING INTO MARBLE Giedrė Beinoriūtė, geboren 1976, hat an der Litauischen Hochschule für Musik, Theater, Film und Fernsehen, Fachrichtung Visuelle Künste studiert. Seit 1997 hat sie als Autorin und Regisseurin acht kurze Spiel- und Dokumentarfilme realisiert, die auf internationalen Festivals Preise erhielten, darunter „Der Balkon“ (NFL 2009). 2013 wurde ihr Dokumentarfilm „Gespräche über ernste Themen“ bei den Nordischen Filmtagen gezeigt. Giedrė Beinoriūtė, born in 1976, studied visual arts at the Lithuanian Academy of Music, Theatre, Film and Television. She has written and directed eight short narrative and documentary films since 1997 that received awards at international festivals, including “Balcony” (NFL 2009). In 2013, her documentary “Conversations on Serious Topics” was shown at the Nordic Film Days. Deutsche Premiere Do 1.11.

Fr 2.11. So 4.11.

Sa 3.11.

So 4.11.

10:00h

17:15h 13:30h

16:30h

17:15h 13:45h

CS5

CS2 CS3

CS3

Izabelé and Liudas adopt six-year-old Ilja. The young boy behaves oddly, and the couple and their biological son find the new family member increasingly scary. Adoptee Ilja is a new addition to the household of ­Izabelé, Liudas, and their son Gailius, who suffers from epilepsy. Gradually, but inescapably, their family life begins to change. The abandoned child with the large and empty eyes – played impressively by Joris Baltrūnas – rocks the existence of the outwardly intact middle-class family, and reveals smouldering conflicts. In this adaptation of Laura Sintija Černiauskaitė’s best-selling novel, everything steers us towards the looming tragedy. Gailius is the first to notice that something is not right with the boy. “He goes out every night”, he tells his mother, and “he looks at us like a fox”. Director Giedrė Beinoriūtė says that her first featurelength film is about the attempt to heat stone. “Breathing into Marble” is both a complex character study and a tense, nightmarish psycho-thriller.

Izabelė and Liudas adoptieren den sechsjährigen Ilja. Der Junge benimmt sich seltsam und wird dem Paar und seinem leiblichen Sohn zunehmend unheimlich. Mit der Ankunft von Ilja ändert sich das Familienleben von Izabelė, Liudas und ihrem an Epilepsie leidenden Sohn Gailius schleichend, aber unabwendbar. Das verstoßene Kind mit den großen, leeren Augen – beeindruckend gespielt von Joris Baltrūnas – erschüttert die von außen besehen intakte Mittelklasse-Existenz der Familie und bringt die schwelenden Konflikte zum Vorschein. Alles steuert in dieser Adaption von Laura ­Sintija Černiauskaitės Bestseller-Roman auf eine Tragödie zu. Gailius bemerkt als Erster, dass mit dem stillen Jungen etwas nicht stimmt. „Er geht jede Nacht raus“, erzählt Gailius seiner Mutter. Und: „Er schaut auf uns wie ein Fuchs.“ Ihr Spielfilmdebüt handele von dem Versuch, Stein zu erwärmen, sagt Regisseurin Giedrė Beinoriūtė. „Breathing into Marble“ ist zu gleichen Teilen komplexe Charakterstudie und Genrekino: ein spannender, beklemmender Psychothriller.

Litauen, LV, HR 2018, 97 Min., lit. OF, engl. UT R: Giedrė Beinoriūtė B: Giedrė Beinoriūtė K: Audrius Kemežys D: Airida Gintautaitė (Izabelė), Sigitas Šidlauskas (Liudas), Joris Baltrūnas (Ilja), Kristupas Cicėnas (Gailius) P: Dagnė Vildžiūnaitė, Just A Moment, Mistrus Media, Aning Film

CS2

23


SPIELFILME

SUMMER SURVIVORS

VASARA / SUMMER SURVIVORS

Eigentlich will die junge Psychologin Indre nur Daten für ihre Forschung erheben. Doch dann muss sie zwei Patienten in eine andere psychiatrische Klinik überführen. Die suizidgefährdete Juste und der mit einer bipolaren Störung diagnostizierte Paulius sind nicht gerade eine unkomplizierte Reisebegleitung für Psychologiestudentin Indre. Zumal die Krankenschwester, die zuerst noch mit im Auto sitzt, bald an einer Autobahnraststätte verloren geht. Während ihres Roadtrips von Vilnius in die Küstenstadt Palanga kommen die drei ungleichen Reisenden einander näher. Regisseurin Marija Kavtaradze ist mit „Summer Survivors“ eine einfühlsame und trotzdem abgeklärte, an keiner Stelle melodramatische Auseinandersetzung mit psychischen Erkrankungen gelungen. Eine melancholische Komödie mit genau gezeichneten Charakteren, denen die Kamera und mit ihr der Zuschauer sehr nahe kommt, ohne dass dabei der Blick auf die Figuren distanzlos wird. Ihr Film sei ein Liebesbrief an alle psychisch Kranken, sagt Kavtaradze.

Young psychologist Indre is gathering data for her research. But then she is tasked with driving two psychiatric patients to another clinic. Juste is suicidal and ­Paulius has been diagnosed with bipolar disorder, so neither of them makes an ideal travelling companion for psychology student Indre. Especially since the nurse who was originally in the car soon goes lost at a highway rest stop. But over the course of their road trip from Vilnius to the coastal town of Palanga, the three disparate travellers draw close to each other. With “Summer Survivors”, director Marija Kavtaradze has succeeded in making a sensitive, yet matter-of-fact film about mental illness that never becomes melodramatic. It’s a melancholy comedy with precisely drawn characters, and the camera – and with it the audience – gets up close to them without the film losing its cinematic discernment. Kavtaradze says her film is a love letter to everyone suffering from mental illness.

Litauen 2018, 93 Min., lit. OF, engl. UT R: Marija Kavtaradze B: Marija Kavtaradze K: Laurynas Bareiška, Vytautas Katkus D: Indrė Patkauskaitė (Indre), Paulius Markevičius (Paulius), Gelminė Glemžaitė (Justė), Darius Meškauskas (Algis) P: Marija Razgutė, m-films WS: Heretic Outreach

Marija Kavtaradze, geboren 1991, hat an der Litauischen Musik- und Theaterakademie in Vilnius studiert. Sie drehte mehrere Kurzfilme, daruter „I’m Twenty Something“, für den sie 2014 den Silbernen Kranich der Litauischen Filmakademie erhielt. Als Drehbuchautorin hat sie an „Nur vorübergehend“ (NFL 2012) und „Der Heilige“ (NFL 2016) mitgearbeitet. „Summer Survivors“ ist ihr Langfilmregiedebüt. Marija Kavtaradze, born in 1991, studied at the Lithuanian Academy of Music and Theatre in Vilnius. She made several short films, including “I’m Twenty Something”, which won her Lithuania’s equivalent of the Oscar, a Silver Crane, in 2014. She was one of the screenwriters on ­“Temporary” (NFL 2012) and “The Saint” (NFL 2016). “Summer S­ urvivors” is her feature directorial debut. Deutsche Premiere Mi 31.10.

Do 1.11. So 4.11.

Sa 3.11.

So 4.11.

19:00h

17:15h 10:30h

22:00h

17:15h 13:00h

KO

24

CS2 CS3

CS5

CS2 CS5


SPIELFILME

EINE AFFÄRE

EN AFFÆRE / AN AFFAIR

Henrik Martin Dahlsbakken, geboren 1989, studierte Medienwissenschaften in Oslo und Film in Großbritannien. Seit seinem Debüt „Tiden imellom“ (2009) hat er sechs Kurzfilme sowie vier lange Spielfilme realisiert. Für sein Langfilmdebüt „Die Rückkehr“ wurde er bei den NFL 2015 mit dem NDR Filmpreis ausgezeichnet, zuletzt war er 2017 mit „Going West“ in Lübeck zu Gast. In diesem Jahr läuft auch sein Kurzfilm „Ein Tag im Juli“. Henrik Martin Dahlsbakken, born in 1989, studied media in Oslo and film in Great Britain. Since his debut “The Time in Between” (2009), he has made six short films and four features. He won the NDR film prize at the NFL 2015 for his feature debut “Returning Home”, and more recently, he was a guest in Lübeck with “Going West” in 2017. His short film “A Day in July” is also screening this year. Deutsche Premiere Mi 31.10.

Do 1.11. So 4.11.

Sa 3.11.

So 4.11.

22:00h

17:15h 19:30h

13:00h

17:15h 16:45h

KO

CS2 CS3

CS5

CS2

Anita is a teacher who gets involved in a sexual relationship with her pupil. The main characters exert a fatal attraction over one another in this erotic thriller. She leads a picture-perfect life: Anita and her husband, a successful lawyer, have moved into a minimalistically decorated modern villa. But when Anita starts her new job as a PE teacher, this perfection is disrupted. While jogging, she imagines she’s being observed; her pupil Markus makes suggestive remarks. Anita does what she never should have, reciprocating the 16-yearold’s advances. Her attraction to the boy increases, and soon she will risk everything for him. Following “I’m the One You Want” (NFL 2014), Andrea Bræin Hovig is impressive in the role of the teacher whose relationship with a pupil leads to catastrophe. Director Dahlsbakken stages the familiar motif of love against generational borders in a topical setting, among high performers who condemn any lack of professionalism.

Lehrerin Anita geht eine sexuelle Beziehung zu ihrem Schüler ein: In diesem Erotikthriller üben die Hauptfiguren eine fatale Anziehungskraft aufeinander aus. Sie führt ein Leben wie aus dem Katalog: Anita ist mit einem erfolgreichen Anwalt verheiratet, das Paar hat eine minimalistisch eingerichtete Neubauvilla bezogen. Doch als Anita ihre neue Stelle als Sportlehrerin antritt, wird die Perfektion gestört. Beim Joggen wähnt sie sich beobachtet, ihr Schüler Markus lässt anzügliche Bemerkungen fallen. Anita tut, was sie niemals tun sollte – und erwidert die Avancen des 16-Jährigen. Immer stärker fühlt sie sich von dem Jungen angezogen – und setzt für ihn bald alles aufs Spiel. Nach „Du willst mich“ (NFL 2014) beeindruckt Andrea Bræin Hovig hier erneut in der Rolle einer Lehrerin, der die Beziehung zu einem Schüler zum Verhängnis wird. Das bekannte Motiv der Liebe wider die Generationengrenzen inszeniert Regisseur Dahlsbakken hochaktuell – in einer kalten Gesellschaft der High Performer, die jeden Mangel an Professionalität verachten.

Norwegen 2018, 92 Min., norw. OF, engl. UT R+B: Henrik Martin Dahlsbakken K: Oskar Dahlsbakken D: Andrea Bræin Hovig (Anita), Tarjei Sandvik Moe (Markus), Anneke von der Lippe (Unni), Carsten Bjørnlund (Hasse), Lea Meyer (Mina) P: Henrik Martin Dahlsbakken, Filmbros Europe WS: SF Studios F: Norwegian Film Institute 25


SPIELFILME

BLINDER FLECK

BLINDSONE / BLIND SPOT

Eine Tragödie in einer einzigen Sequenz: Ohne jeden Schnitt begleitet die Kamera die Eltern von Tea nach einem schrecklichen Unglück durch die Kranken­ hausräume. Zuerst sieht alles vollkommen normal und unbedenklich aus: Ein Mädchen im Teenager-Alter wird von einer Schulfreundin nach dem Sport nach Hause begleitet, macht sich etwas zu essen, geht vor dem Zubettgehen noch ins Badezimmer und ruft dann ihren Vater an, um ihm gute Nacht zu wünschen. Und mit einem Mal bricht die Katastrophe in das Leben der Eltern ein. „Ich wollte, dass die Schauspieler in Echtzeit in der Situation sind“, sagt Regisseurin Tuva Novotny. „Es sollte so authentisch wie möglich sein.“ Die Idee, das Geschehen in nur einer einzigen Einstellung zu drehen, ist hier kein Gimmick, sondern mehr. Die Echtzeit ohne Schnitt ermöglicht einen schmerzhaften Realismus, der etwas zum Vorschein bringt, das man viel zu selten wahrnimmt. Der titelgebende blinde Fleck ist die stille Verzweiflung, die man Jugendlichen nicht ansieht, weil sie sie nicht zeigen. Bis es zu spät ist.

A tragedy filmed in a single take. Without a single cut, the camera follows Tea’s parents through the hospital in the wake of a horrific accident. At first, everything seems perfectly normal and harmless. A teenage girl goes home with a girlfriend after sport, makes herself something to eat, goes into the bathroom before going to bed, and then phones her father to say goodnight. And suddenly a wave of catastrophe breaks over her parents’ life. “I wanted the actors to be in the situation in real time”, says director Tuva Novotny, “I wanted it to be as authentic as possible”. The concept of shooting the action in one single take is not a gimmick in this case, but far more. Real time, with no cuts, allows for a painful realism that reveals something we far too rarely notice. The blind spot of the title is the quiet despair that we don’t see in young people because they don’t show it ... until it’s too late.

Norwegen, DK 2018, 98 Min., norw. OF, engl. UT R+B: Tuva Novotny K: Daniel Wannberg D: Pia Tjelta (Maria), Anders Baasmo Christiansen (Anders), Nora Mathea Øien (Tea), Teodor Barsnes-Simonsen (Bjørn), Per Frisch (Hasse) P: Elisabeth Kvithyll, Nordisk Film Production WS: TrustNordisk F: Norwegian Film Institute 26

Tuva Novotny, geb. 1979 in Stockholm, ist eine der produktivsten Schauspielerinnen Schwedens. In Lübeck war sie in zahlreichen Produktionen auf der Leinwand zu sehen, zuletzt in „Nobel – Frieden um jeden Preis“, „Rosemari“ (beide NFL 2016) und „A War“ (NFL 2015). „Blinder Fleck“ ist ihr Regiedebüt und erhielt den New Talent Grand Prix beim Festival in Kopenhagen und den Preis für die ­Beste Schauspielerin in San Sebastian. Tuva Novotny, born 1979 in Stockholm, is one of Sweden’s hardest-working actors. She’s been seen onscreen in countless films in Lübeck, most recently in “Nobel – Peace at any Cost”, “Framing Mom” (both NFL 2016), and “A War” (NFL 2015). “Blind Spot” is her first outing as a director. The film received the New Talent Grand Prix at the Copenhagen festival, and the prize for best actress in San Sebastian. Deutsche Premiere Mi 31.10.

Do 1.11. So 4.11.

Fr 2.11.

So 4.11.

10:00h

17:15h 22:00h

19:30h

17:15h 10:45h

CS5

CS2 KO

CS3

CS2


SPIELFILME

PHÖNIX

FØNIKS / PHOENIX Camilla Strøm Henriksen, geb. 1968 in Oslo, ist Regisseurin, Schauspielerin und Drehbuchautorin. Sie hat Drehbuch und Regie an der London Film School studiert, die sie 2004 abschloss. Zu dieser Zeit drehte sie die Kurzfilme „Lace“ (2003) und „Night Call“ (2004). Von 2005 bis 2014 führte sie bei der TV-Serie „Hotel Cæsar“ Regie. Für ihre Rolle in “A Handful of Time” wurde Henriksen 1990 mit einer Amanda ausgezeichnet. Camilla Strøm Henriksen, born in 1968 in Oslo, is a director, actor, and screenwriter. She studied scriptwriting and directing at the London Film School, graduating in 2004. During that period, she shot the short films “Lace” (2003) and “Night Call” (2004). Between 2005 and 2014, she directed for the TV series “Hotel Cæser”. ­Henriksen received an Amanda award in 1990 for her role in “A Handful of Time”. Deutsche Premiere Mi 31.10.

Do 1.11. So 4.11.

Sa 3.11.

So 4.11.

16:00h

17:15h 16:30h

19:00h

17:15h 13:30h

KO

CS2 CS3

CS5

Jill had to shoulder responsibility much too early. Her father left her and her younger brother and her mother suffers from psychological problems. There has long ago been a role reversal in the family – Jill is only 13 years old, but she has to remain the sane one, because her mother, Astrid, is mentally unstable, a drinker, and a depressive. When Jill gets home, the first thing she has to do is throw out all the half-empty bottles and glasses in her mother’s bedroom. Her absent father announces that he’s coming to visit his children on Jill’s birthday, and Astrid disappears shortly before the planned visit, so the young girl begins to lie. In order to make the fears and worries that Jill’s battling perceptible, “Phoenix” is shot in horror film style, appropriately enough. The father, a jazz musician, appears as a ray of hope, wearing a white suit, in the dim world that overwhelms the children. Jill harbours hopes that he’ll take her along on his upcoming tour.

Viel zu früh muss Jill Verantwortung übernehmen. Ihr Vater hat sie und ihren jüngeren Bruder verlassen, ihre Mutter leidet unter psychischen Problemen. Die Rollen sind offenbar schon vor einiger Zeit vertauscht worden: Jill ist gerade einmal 13 Jahre alt und muss vernünftiger sein als ihre psychisch labile Mutter Astrid, die trinkt und an einer Depression erkrankt ist. Wenn Jill nach Hause kommt, entsorgt sie erst einmal die halbleeren Flaschen und Gläser aus Astrids Schlafzimmer. Als ihr Vater ankündigt, seine Kinder zu Jills Geburtstag zu besuchen, und Astrid kurz zuvor verschwindet, beginnt das Mädchen zu lügen. Um die Ängste und Sorgen spürbar zu machen, mit denen Jill zu kämpfen hat, bedient sich „Phoenix“ passenderweise bei den Stilmitteln des Horrorgenres. Der Vater, ein Jazzmusiker, erscheint als Hoffnungsschimmer in dieser abgedunkelten, die Kinder überfordernden Welt, ein Engel im weißen Anzug. Jill hofft, dass er sie auf seine kommende Tournee mitnehmen wird.

Norwegen, SE 2018, 86 Min., norw. OF, engl. UT R: Camilla Strøm Henriksen B: Camilla Strøm Henriksen K: Ragna Jorming D: Ylva Bjørkaas Thedin (Jill), Casper Falck-Løvås (Bo), Maria Bonnevie (Astrid), Sverrir Gudnason (Nils) P: Gudny Hummelvoll, Hummelfilm F: Norwegian Film Institute

CS2 CS3

27


Weltpremiere

SPIELFILME

TED – ALLES AUS LIEBE

TED – FÖR KÄRLEKENS SKULL / A MOON OF MY OWN In den 70er-Jahren war Ted Gärdestad neben ABBA der populärste Pop-Act Schwedens. Hannes Holm hat sein Leben opulent und mitreißend verfilmt. Im Schweden der 70er-Jahre erlebt der Folk-Pop­-Sänger Ted Gärdestad einen kometenhaften Aufstieg: Mit 16 Jahren bringt er seine erste Single heraus, die ABBAProduzenten mischen für ihn makellose Aufnahmen – mit Anni-Frid und Agnetha als Background-Sängerinnen. Doch mit dem wachsenden Erfolg kommen auch Konflikte: Da ist Teds Bruder, der sich vom Ruhm an den Rand gedrückt fühlt. Und da sind die Stimmen in Teds Kopf, die ihn mehr und mehr verwirren und von der realen Welt entrücken. Die wahre Geschichte des schwedischen Popstars Ted wurde von Hannes Holm („Der ­Himmel ist unschuldig blau“) opulent und mitreißend verfilmt. In der Hauptrolle glänzt Sänger und Schauspieler Adam Pålsson, in Schweden erklomm „Alles aus ­Liebe“ innerhalb kürzester Zeit die Kino-Hitliste – auch weil Ted Gärdestads Musik noch heute Kult ist.

In the 1970s, Ted Gärdestad was the greatest pop music act in Sweden after ABBA. Hannes Holm has created an opulent and rousing filmic adaptation of his life. In Sweden of the 1970s, the folk pop singer Ted Gärdestad achieved a meteoric rise to fame: At the tender age of 16 he released his first single, recorded and mixed to perfection for him by ABBA producers – and with Anni-Frid and Agnetha as background singers. Yet as his success grew, so too did the conflicts: Such as with Ted’s brother, who felt he was being side-lined by the fame. And then there were the voices in Ted’s head that unhinged him more and more, causing him to slip away from reality. The true story of the Swedish popstar Ted has now been filmed by Hannes Holm (“Behind Blue Skies”) in an opulent and rousing adaptation. The singer and actor Adam Pålsson gives a dazzling performance in the main role. “A Moon of My Own” instantly becoming a major movie hit in Sweden on its release, not least because Ted Gärdestad’s music still has cult status there today.

Schweden, NO 2018, 120 Min., schwed. OF, engl. UT R+B: Hannes Holm K: Göran Hallberg D: Adam Pålsson (Ted Gärdestad), Peter Viitanen (Kenneth Gärdestad), Happy ­Jankell (Lotta Ramel), Maria Kulle (Margit), Johan Hedenberg (Arne), Jonas Karlsson (Stikkan Anderson) P: Lena Rehnberg, Cecilia ­Forsberg Becker, Stella Nova Film WS: SF Studios F: Swedish Film Institute 28

Hannes Holm, geboren 1962, ist einer der erfolgreichsten Filmemacher Schwedens. Er wurde in den 90er-Jahren durch seine Arbeiten mit Måns H­ erngren bekannt. 1997 drehten sie „Adam & Eva“, der für das deutsche Fernsehen neu verfilmt wurde. Holm war auf den NFL 2010 mit „Der Himmel ist ­unschuldig blau“ vertreten. Zuletzt lief auf den NFL 2013 „Die Anderssons in Griechenland“. 2015 erschien Hannes Holms Film „Ein Mann namens Ove“. Hannes Holm, born 1962, is one of the most successful filmmakers in Sweden. He gained a name for himself through his work with Måns Herngren in the 1990s. In 1997, they shot “Adam & Eva”, wich was remade for German television. Holm was represented at the NFL 2010 with “Behind Blue Skies”. More recently, his film “The Anderssons in Greece” was screened at the NFL 2013. In 2015, Hannes Holm’s film “A Man Called Ove” was released. Deutsche Premiere Di 30.10.

Mi So31.10. 4.11.

Fr 2.11.

Sa 3.11. So 4.11.

So 4.11.

22:30h

17:15h 10:30h

13:00h

17:15h 22:00h

17:15h 19:00h

CS3

CS2 CS3

CS5

CS2 KO

CS2 KO


DER FEHMARNBELT-TUNNEL: SO ENTSTEHT DER LÄNGSTE ABSENKTUNNEL DER WELT

Wir kommen Skandinavien näher – nicht nur zu den Nordischen Filmtagen Lübeck Deutschland und Dänemark planen einen 18 km langen Tunnel unter dem Fehmarnbelt zwischen Fehmarn und Lolland. Er wird beide Länder direkt miteinander verbinden und das Reisen von und nach Skandinavien einfacher und schneller machen. Im Nu kann man dem Tivoli in Kopenhagen einen Besuch abstatten, auf Hamlets Spuren in Helsingør wandeln oder einfach in einer der vielen gemütlichen Hafenstädtchen die dänische Lebensart genießen.

Kofinanziert von der Fazilität „Connecting Europe“ der Europäischen Union

Für eine schnelle und sichere Reise wird der Tunnel aus vier Röhren bestehen – zwei für die Bahnstrecke und zwei für die Autobahn, jeweils ohne Gegenverkehr. Der Absenktunnel wird aus 89 Tunnel­ elementen zusammengesetzt, die in einen Graben im Meeresboden abgesenkt werden. Durch den Tunnel verkürzt sich die Fahrzeit zwischen Puttgarden und Rødby von heute einer Stunde auf 10 Minuten mit dem Auto und 7 Minuten mit dem Zug. So entspannt sind Sie noch nie im Land unserer glücklichen Nachbarn angekommen.

Für die Region entstehen Wachstums­ chancen durch eine verbesserte Infrastruktur und Arbeitsplätze während der Bauphase sowie später beim Betrieb des Tunnels. Zusätzlich eröffnen sich neue Märkte und Möglichkeiten für den Tourismus, da Lübeck, Fehmarn und Ostholstein noch attraktiver für Skandinavier wird. Femern A/S Infocenter in Burg Ohrtstraße 40, 23769 Fehmarn Öffnungszeiten Montag – Donnerstag: 11­13 Uhr & 15 ­17 Uhr Freitag: 11­14 Uhr und nach Vereinbarung

www.femern.de


SPECIALS

SPECIALS

PROVOKANTES KINO UND HISTORIENGEMÄLDE

PROVOCATIVE CINEMA AND HISTORICAL PANORAMAS

prägen die diesjährigen Specials: Aus Schweden kommt der Cannes-Gewinner und Oscar-Vorschlag „Border“ von Ali Abbasi, der mit seiner Liebesgeschichte über die Grenzen von Geschlechtern und Lebensformen hinweg sein Publikum herausfordert. Auch das norwegische Drama „Utøya 22. Juli“ erregt seit seiner Uraufführung auf der diesjährigen Berlinale die Gemüter mit seiner konsequenten Opferperspektive auf das Massaker im norwegischen Jugendcamp. Einen Blick zurück in die Geschichte anhand opulenter Historiendramen werfen zwei Filme aus Dänemark: Bille August entführt uns mit „Per im Glück“, seiner Adaption des dänischen Romanklassikers „Lykke Per“ in das brodelnde Kopenhagen des ausgehenden 19. Jahrhunderts, während die deutsch-dänische Co-Produktion „In Love and War“ ein unbekanntes Kapitel der gemeinsamen Historie unmittelbar nach Ende des Ersten Weltkriegs als mitreißendes Epos zum Leben erweckt. Pernille Fischer Christensens „Astrid“ zeigt uns eine weniger bekannte Geschichte aus der Jugend der weltweit berühmtesten Jugendbuchautorin Astrid Lindgren, die ihre späteren Bucherfolge entscheidend mitprägte. Extrem spannend wird es schließlich mit „Verachtung“, der neusten Jussi-Adler-Olsen-Verfilmung unter der Regie von ­Christoffer Boe. Und zum 100. Geburtstag Ingmar Bergmans widmen die Nordischen ­Filmtage Lübeck dem Meister eine kleine Hommage mit eher unbekannten Filmschätzen, die es zu entdecken gilt, wie „Die Berührung“ oder „Aus dem Leben der Marionetten“. Die Dokumentationen ­„Bergman – ein Jahr, ein Leben“ und „Erinnerung an Ingmar Bergman“ blicken in ganz unterschiedlicher Weise auf Leben und Werk zurück. Und in „Bergman Revisited“ setzen sich sechs schwedische Regisseurinnen und Regisseure in kurzer Form mal respektlos, mal experimentell, mal klassisch mit Ingmar Bergman auseinander.

mark this year’s Specials. From Sweden comes the prize-laden Cannes selection and Oscar-nominated “Border” by Ali Abbasi, who with his love story challenges his audience to a look beyond the borders of gender and life forms. Since its premiere at this year’s Berlinale the Norwegian drama “Utøya – July 22” has also been stirring the hearts and minds of audiences with its unremitting perspective through the eyes of the victims of the massacre at the Norwegian youth camp. Two opulent Danish dramas grant us a look back in history: Bille August brings us to vibrant Copenhagen at the end of the 19th century in “A Fortunate Man”, his adaptation of the classic Danish novel “Lykke Per”, while the rousing epical German-Danish co-production “In Love and War” recalls a little known chapter of our common history immediately after the First World War. In “Becoming Astrid” Pernille Fischer ­Christensen delves deep into the unfamiliar world of the youth of the world-famous children’s book author Astrid Lindgren, which had a decisive influence on her later works. With “The Purity of Vengeance” Christoffer Boe spins an intensely gripping crime story with his film adaptation of the novel by Jussi Adler Olsen. And finally, in honour of Ingmar Bergman’s 100th birthday the Nordic Film Days dedicate a small homage to the master with some less known treasures that deserve to be rediscovered, such as “The Touch” and “From the Life of the Marionettes”. The documentaries “Bergman – A Year in a Life” and “The Memory of ­Ingmar Bergman” take a very different perspective on Bergman’s life and work. And in “Bergman R­ evisited” six Swedish directors approach the Bergman legend in very different ways, sometimes flippantly, sometimes experimentally, but also often with great respect for the ingenious Swedish filmmaker.

Linde Fröhlich und Florian Vollmers

Linde Fröhlich and Florian Vollmers


SPECIALS

IN LOVE AND WAR

I KRIG OG KÆRLIGHED / IN LOVE AND WAR Ein versehrter Soldat soll zurück an die Front – und desertiert um der Liebe willen. Epische Erzählung von der Zerbrechlichkeit der Gefühle im Ersten Weltkrieg. Frankreich 1917: An der Westfront des Ersten Weltkriegs kämpft der dänische Müller Esben unter der fremden Flagge des Deutschen Reichs. Um dem sicheren Tod zu entgehen und zu seiner Familie zurückzukehren, verletzt er sich selbst. Doch das Zuhause, das Esben im von Preußen annektierten Nordschleswig vorfindet, ist nicht mehr das, das er zurückgelassen hatte: Für seinen Sohn ist er ein Fremder, die alte Mühle hat längst der deutsche Offizier Gerhard repariert. Als G­ erhard ihn wieder an die Front schicken will, flieht Esben. Versteckt auf dem Dachstuhl kann er die Beziehung zu seiner Frau nur im Geheimen leben – und muss zugleich tatenlos beobachten, wie Gerhard schon bald einen festen Platz im Familienalltag einnimmt. Getrieben von Eifersucht und der Angst, entdeckt zu werden, steht Esben vor einer großen Frage: Kommt es wirklich darauf an, den Krieg um jeden Preis zu überleben?

An injured soldier returns from the frontline and becomes a deserter for the sake of love. Epic tale about the fragility of emotions in World War One. France, 1917: The Danish miller Esben fights under the German flag on the Western Front. To elude certain death and return to his family, he injures himself. But the home Esben finds in northern Schleswig, which had been occupied by Prussia, isn’t what he had left behind. In his son’s eyes, he’s a stranger and the old mill has already been fixed by the German soldier Gerhard. When Gerhard wants to send him back to the frontline, Esben runs away. Hiding in the attic, he can only continue his relationship with his wife in secret and must watch passively as Gerhard is taking over his place within the family. Driven by jealousy and the fear of discovery, Esben is plagued by the question whether surviving the war at any cost is really worth it.

Dänemark, DE, CZ 2018, 135 Min., dän., dt. OF, dt. UT R: Kasper Torsting B: Ronnie Fridthjof, Kasper Torsting K: Jesper Tøffner D: Sebastian Jessen (Esben), Rosalinde Mynster ­(Kirstine), Tom Wlaschiha (Gerhard), Thure Lindhardt (Hansen), Natalie Madueño (Marie), Ulrich Thomsen (Müller) P: Ronnie Fridthjof, Fridthjof Film, Nordfilm,Tamtam Film 32

Kasper Torsting, geboren 1975, hat TV- und Dokumentarfilmregie an der Danske ­Filmskole studiert. Er war mit dem Beitrag „Armadillo“ an der Dokumentar­filmreihe ­„Vores krig“ (2010) über den dänischen Militäreinsatz in A­ fghanistan beteiligt. Für den französischen Fernsehsender Canal+ realisierte er die Miniserie „Ø“ (2016). „In der Liebe und im Krieg“ ist sein Spielfilmdebüt und basiert auf dem Roman „Knacker“ von Karsten Skov. Kasper Torsting, born in 1975, studied TV and documentary directing at the National Film School of Denmark. He was involved in the documentary series “Our War” about the Danish participation in the Afghanistan war with the episode “Armadillo”. He created the miniseries “Ø” (2016) for the French TV station Canal+. “In Love and War” is his feature film debut and is based on Karsten ­Skov’s novel“Knacker”.

Do 1.11.

Fr 2.11.

19:45h

20:30h

CS2

CS3


SPECIALS

PER IM GLÜCK

LYKKE-PER / A FORTUNATE MAN Bille August, 1948 in Dänemark geboren, hatte seinen internationalen Durchbruch mit ­„Pelle der Eroberer“, der 1989 einen Oscar gewann. Neben Kinderund Jugendfilmen folgten internationale Co-Produktionen wie „Fräulein S­ millas Gespür für Schnee“ (1997) und „Ein Lied für Martin“ (NFL 2001). Zu seinen vielen Auszeichnungen gehören auch die höchsten Orden der dänischen und schwedischen Königshäuser. Bille August, born 1948, had his international breakthrough with “Pelle the Conqueror”, which won an Oscar in 1989. Besides award-winning children’s films, August has directed a number of international co-productions, including “The House of Spirits” (1993), “Smilla’s Sense of Snow” (1997), and “A Song for Martin”. August’s work as a film director has been honoured with both the Danish and the Swedish Royal Order of Chivalry.

Mi 31.10.

Fr 2.11.

10:00h

12:30h

KO

KO

Bille August’s brilliant film adaptation of the classic Danish novel “A Fortunate Man” features young star Esben Smed Jensen in the title role. Ambitious young Peter grows up as the son of a hard-line preacher in the far reaches of the Jutland peninsula. As the 19th century looms, he moves to bustling Copenhagen to study engineering, where he hopes to find support for his brilliant plan to supply Denmark’s energy needs in the future. In the big city, he falls in love with Jakobe, the withdrawn daughter of a wealthy Jewish merchant. But is it really love? Master director Bille August has tackled one of the most influential coming-of-age novels in Danish literature with “Lucky Per” (re-issued as “A Fortunate Man”). The life story of Per Sidenius reflects the perpetual struggle in the Danish soul between provincial life and delusions of grandeur. The film is an enthralling historical diorama with outstanding performances, strong camerawork, and elegant staging that creates a powerful link between Henrik Pontoppidan’s novel and the challenges facing Europe today.

Bille Augusts brillante Verfilmung des dänischen Romanklassikers „Lykke-Per“ glänzt mit Nachwuchsstar Esben Smed Jensen in der Hauptrolle. Als Sohn eines strengen Priesters wächst der ehrgeizige Peter in der tiefsten Provinz Jütlands auf, bis er für ein Ingenieurstudium ins brodelnde Kopenhagen des ausgehenden 19. Jahrhunderts kommt. Hier hofft er auf Anerkennung seines genialen Plans für die zukünftige Energieversorgung Dänemarks – und verliebt sich in J­ akobe, die verschlossene Tochter eines reichen jüdischen Kaufmanns. Doch ist es wirklich Liebe? Meisterregisseur B­ ille August hat sich mit „Lykke-Per“ den einflussreichsten Entwicklungsroman der dänischen Literaturgeschichte vorgenommen: In der Lebensgeschichte von Per Sidenius spiegelt sich das immerwährende Dilemma der dänischen Seele zwischen Provinz und Größenwahn. Fesselndes Historien­gemälde mit herausragenden Schauspielern, starker Kamera und eleganter Inszenierung, das aktuelle Bezüge zwischen Henrik Pontoppidans Vorlage und den Herausforderungen im heutigen Europa herstellt.

Dänemark, AT 2018, 162 Min., dän., dt. OF, dt. UT R: Bille August B: Bille August, Anders August nach einem roman von Henrik Pontoppidan K: Dirk Brüel D: Esben Smed Jensen (Per), Katrine Greis-Rosenthal (Jakobe), Benjamin Kitter (Ivan), Julie Christiansen (Nanny) P: Thomas Heinesen, Karin Trolle, ­Nordisk Film Production WS: TrustNordisk F: Danish Film Institute 33


SPECIALS

VERACHTUNG

JOURNAL 64 / THE PURITY OF VENGEANCE Kommissar Carl Mørck ist zurück: „Verachtung“ ist die hoch spannende Verfilmung des Thriller-Bestsellers des dänischen Erfolgsautors Jussi Adler-Olsen. Als Kommissar Carl Mørck und sein Kollege Assad den Tatort in einer Kopenhagener Wohnung betreten, bietet sich ihnen ein grotesker Anblick: An einem gedeckten Esstisch sitzen drei mumifizierte Leichen – der vierte Platz ist unbesetzt. Wer sind die Toten, und für wen ist der freie Platz bestimmt? Ihre Ermittlungen führen Mørck und Assad zu einer alten Anstalt auf der kleinen Insel Sprogø mit einer finsteren Vergangenheit. Hierhin wurden einst „liederliche Frauen“ verschleppt und misshandelt. Ist es vielleicht möglich, dass dieses dunkle Kapitel in Dänemarks Geschichte noch nicht ganz abgeschlossen ist? Für die beiden Männer vom Sonderdezernat Q beginnt ein Rennen gegen die Zeit, um weitere Gewalttaten zu verhindern. Nervenzerreißend inszenierter vierter und letzter Fall des Gespanns Mørck und Assad, gespielt von Nikolaj Lie Kaas und Fares Fares, gedreht in Norddeutschland und Dänemark.

Chief inspector Carl Mørck is back. “The Purity of Vengeance” is the thrilling film adaptation of the bestseller by acclaimed Danish author Jussi Adler-Olsen. When chief inspector Carl Mørck and his colleague Assad enter the scene of the crime in a Copenhagen flat, they’re met with a grotesque sight. Three mummified corpses sit at a set table – and the fourth seat is not taken. Who are the dead, and for whom is the last place set? Their investigations lead Mørck and Assad to an old mental hospital on the little island of Sprogø with a dark past. “Licentious women” were once kidnapped and brought here, then abused. Is it possible that this dark chapter in Danish history is still not completely closed? A race against time to prevent further violence begins for the men of Department Q. This nail-biting fourth and last case for team Mørck and Assad features Nikolaj Lie Kaas and Fares Fares and was shot in North Germany and Denmark.

Dänemark, DE 2018, 119 Min., dän. OF, dt. UT R: Christoffer Boe B: Jacob Møller K: Bo Hr. Hansen, Nikolaj Arcel, Mikkel Nørgaard D: Nikolaj Lie Kaas (Carl Mørck), Fares ­Fares ­(Assad), Johanne L. Schmidt (Rose), Søren Pilmark (Marcus) P: Louise Vesth, Zentropa Entertainments20 WS: TrustNordisk V: NFP

Christoffer Boe, geb. 1974, studierte Film- und Medien­ wissenschaft an der Uni Kopenhagen. Im Anschluss absolvierte er eine Ausbildung an der Dänischen Filmschule. Sein Abschlussfilm „Anxiety“ (2001) wurde in Cannes als beste Nachwuchsentdeckung ausgezeichnet. 2003 gewann dort sein Debütfilm „Reconstruction“ (NFL 2006) die C­ améra d‘Or. 2010 war er mit „Alles wird gut“ in Lübeck zu Gast, 2013 mit „Sex, Drogen und Steuern”. Christoffer Boe, born in 1974, studied film and media studies at the University of Copenhagen before training at the National Danish Film School, where his graduate film “Anxiety” won the award for Best Young D­ iscovery in Cannes. In 2003 his debut film “Reconstruction” (NFL 2006) won the Caméra d’Or. In 2010 he was in Lübeck with “Everything Will Be Fine”, in 2013 with „Sex, Drugs & Taxation”.

Mi 31.10.

Do 1.11.

22:30h

19:00h

CS3

34

KO


SPECIALS

UTØYA 22. JULI

UTØYA 22. JULI / U – JULY 22 Erik Poppe, geboren 1960 in Oslo, studierte Kamera am Dramatiska Institutet in Stockholm, Fachrichtung Kamera. 1995 war er Kameramann bei Bent ­H amers Debüt „Eggs“ (NFL 1995). 1998 debütierte er als Spielfilmregisseur mit „Schpaaa“ (NFL 1999). Auch mit „Hawaii, Oslo“ (2004) und „Troubled Water“ (2009) war Poppe bei den ­Nordischen Filmtagen Lübeck vertreten. Erik Poppe was born in Oslo in 1960. He studied camera at the Stockholm Academy of Dramatic Arts. In 1995, he was the cameraman on Bent Hamer’s internationally successful debut film “Eggs” (NFL 1995). Poppe made his feature debut with “Bunch of Five” (NFL 1999) in 1998. ­“Hawaii, Oslo“ (2004) and “Troubled Water“ were also shown at Nordic Film Days Lübeck.

Di So30.10. 6.11.

D0 So 6.11. 1.11.

10:15h 22:00h

10:15h 22:30h

CS4 CS5

Controversial drama about an 18-year-old girl during the July 22, 2011 mass murder on the Norwegian island of Utøya. The film was shot in real time in one take. Kaja and her sister Emilie are attending a summer camp run by Norway’s Labour Party on the island of Utøya. After an inconsequential argument, the two sisters split up, when suddenly shots ring out. An unknown person is killing the young people, who are now all in mortal danger. Amid the chaos, Kaja searches desperately for her sister. Erik Poppe deliberately chose to make his film about the July 22 attack entirely from the perspective of the victims. Its premiere at this year’s Berlin International Film Festival triggered fierce debate about whether it was proper to use cinematic storytelling methods to depict such a horrific event. Watching the film is an experience that leaves you speechless and one you will never forget. A stand-out in the lead role of Kaja is young talent Andrea Berntzen. Director Erik Poppe’s documentary “Per Fugelli – I Die” is also showing at this year’s NFL.

Umstrittenes Filmdrama um eine 18-Jährige, die das Attentat auf Utøya vom 22. Juli 2011 erlebt. Von Erik Poppe in Echtzeit und in einer Einstellung gedreht. Kaja verbringt mit ihrer Schwester Emilie die Ferien in einem Sommercamp auf der norwegischen Insel Utøya. Nach einem belanglosen Streit gehen die Schwestern getrennte Wege, als plötzlich Schüsse fallen. Ein Unbekannter tötet Jugendliche, alle schweben in Lebensgefahr. Kaja setzt alles daran, in dem Chaos ihre Schwester wiederzufinden. Erik Poppes konsequent aus Opferperspektive gefilmte Schilderung des Attentats auf Utøya löste bei der Uraufführung auf der diesjährigen Berlinale heftige Diskussionen aus: Darf ein Film mit den Mitteln des Erzählkinos ein so grauenhaftes Ereignis zum Gegenstand seiner Darstellung machen? Das Ergebnis ist ein Kinoerlebnis, das sprachlos macht und unvergessen bleibt. Herausragend in der Hauptrolle ist Nachwuchstalent Andrea Berntzen. Regisseur Erik Poppe ist auch mit seinem Dokumentarfilm „Per Fugelli – Das letzte Rezept“ im Programm vertreten.

Norwegen 2018, 95 Min., norw. OF, dt. UT R: Erik Poppe B: Siv Rajendram Eliassen, Anna Bache-Wiig K: Martin Otterbeck D: Andrea Berntzen (Kaja), Aleksander Holmen (Magnus), Brede Fristad (Petter) P: Finn Gjerdrum, Stein B. Kvae, Paradox WS: TrustNordisk V: Weltkino Filmverleih

CS4 CS3

35


SPECIALS

ASTRID

UNGA ASTRID / BECOMING ASTRID Ein Leben wie aus einer Astrid-Lindgren-Geschichte – dabei ist es ihr eigenes. Das Biopic erzählt von den frühen Jahren und ersten Schreibversuchen Lindgrens. Astrid wächst mit ihren Geschwistern auf einem Bauernhof in Vimmerby auf. Ihre Eltern ermöglichen ihr den Besuch einer weiterführenden Schule. Sie wird Volontärin bei der lokalen Zeitung und lernt das Schreiben. Der Herausgeber Reinhold Blomberg verliebt sich in sie, und als Astrid schwanger wird, zeigt sich, dass ihr Mut und der Wunsch nach Unabhängigkeit größer sind als die Angst vor sozialen Sanktionen: Astrid heiratet Blomberg nicht, sondern will allein für ihren Sohn Lasse sorgen. Pernille Fischer Christensens wundervoll ausgeleuchtetes Biopic zeigt die weltberühmte Kinderbuchautorin in ihren Jugendjahren als freiheitsliebende, radikal eigensinnige junge Frau (gespielt von der sagenhaft präsenten Alba August). Eine Haltung, die man auch in ihren Texten wiederfindet. So zeigt dieses komplexe Porträt nicht zuletzt, wie Leben und Literatur miteinander verbunden sind.

It’s the kind of life you’d expect to find in an Astrid Lindgren story – her life story, in fact. This biopic covers her early years and first stabs at writing. Astrid Lindgren grew up with her siblings on a farm in Vimmersby. Her parents sent her for an advanced education. She became a trainee at the local newspaper and learned to write. The publisher, Reinhold Blomberg, fell in love with her. When Astrid became pregnant, she proved that her courage and yearning for independence were greater than her fear of social ostracization. Astrid did not marry Blomberg; instead she decided to bring up her son Lasse on her own. In Pernille Fischer Christensen’s beautifully lighted biopic, we see the world-famous children’s writer as a young woman – freedom loving, radical, and headstrong (played by the fantastically gifted Alba August). Her attitude was reflected in her writing. This complex portrait depicts, not least of all, how life and literature are conjoined.

Schweden, DK, DE 2017, 123 Min., schw., dän. OF, dt. UT R: Pernille Fischer Christensen B: Pernille Fischer Christensen, Kim Fupz Aakeson K: Erik Molberg Hansen D: Alba August (Astrid), Trine Dyrholm (Marie), Maria Bonnevie (Hanna), Björn Gustafsson (Sture Lindgren), Magnus Krepper (Samuel), Henrik Rafaelsen (Blomberg) P: Maria Dahlin, Anna Anthony, Lars G. Lindström, Nordisk Film Production, Avanti Film WS: TrustNordisk V: DCM 36

Pernille Fischer Christensen, geb. 1969, studierte Regie an der Dänischen Filmhochschule. Ihr Abschlussfilm „Indien“ (NFL 2000) wurde in Cannes mit einem Nachwuchspreis prämiert. Mit ihrem Spielfilmdebüt „A Soap“ gewann sie bei der Berlinale 2006 den Silbernen Bären und den Preis für den besten Erstlingsfilm. „Der Tanz“ eröffnete die NFL 2008. „Eine Familie“ (2010), „Someone You Love“ (2014) und „Astrid“ liefen bei der Berlinale. Pernille Fischer Christensen, born in 1969, studied directing at the Danish national film school. Her thesis film “Indien” (NFL 2000) received a young directors award at Cannes. Her narrative debut “A Soap” won a Silver Bear as well as the Best First Feature Award at the 2006 Berlinale. “Dancers” opened the 2008 NFL, while “A Family” (2010), “Someone You Love” (2014), and “Becoming Astrid” were all shown at the Berlinale.

Di 30.10.

Sa 3.11.

18:30h

19:00h

CS5

KO


SPECIALS

BORDER

GRÄNS / BORDER Ali Abbasi, geboren 1981 in Teheran, arbeitete zunächst als Autor von Kurzgeschichten. Er studierte an der Polytechnischen Universität Teherans sowie Architektur in Stockholm, ehe er 2007 ein Regiestudium an der Dänischen Filmhochschule aufnahm. Sein Studium schloss er mit dem Kurzfilm „M for Markus“ (2011) ab. Abbasis Langfilmdebüt, das Horrordrama „Shelley“, lief 2016 im Panorama der Berlinale. Ali Abbasi, born 1981 in Tehran, started as a short story writer. He studied at Tehran Polytechnic, and then architecture in Stockholm before entering the National Film School of Denmark in 2007 to study directing. His thesis film was “M for Markus” (2011). Abbasi’s feature-length debut, the horror film “Shelley”, was shown in the 2016 Panorama section of the Berlin International Film Festival.

Di 30.10.

Mi 31.10.

Sa 3.11.

22:00h

16:00h

22:45h

KO

CS5

CS6

Sweden’s entry for the 2019 Foreign Language Oscar. Customs officer Tina has a unique sense of human emotions – until she has an encounter that changes her life. Tina is irreplaceable in her job as a customs officer on the border. She has a highly-developed sense of smell. She unerringly scents the shame and nervousness that travellers try to hide when they go through customs. She even puts police on the trail of a paedophile ring. But Tina remains an outsider. Her coarse features and blotchy skin set her apart; she has an easier time understanding the forest and its animals than humans. Then one day at work, Vore stands at her station. Tina develops an immediate attraction to the abrasive stranger. But the secret he is keeping will call her entire existence into question. In his film, Ali Abasi combines social realism and magical mysticism in ways that captivated both critics and audiences – “Border” won the top prize in the “un certain regard” section at Cannes in 2018.

Schwedens Kandidat für den Auslandsoscar 2019: Zöllnerin Tina hat ein feines Gespür für menschliche Gefühle – dann verändert eine besondere Begegnung ihr Leben. In ihrem Job bei den Grenzbehörden ist sie unersetzbar: Tina hat einen erstaunlich ausgeprägten Geruchssinn. Treffsicher wittert sie die Scham und die Nervosität, die die Reisenden in den Kontrollen zu verbergen versuchen. Die Polizeibehörden bringt sie gar auf die Fährte eines Kinderporno-Netzwerks. Zugleich bleibt Tina eine Außenseiterin. Ihre groben Gesichtszüge und fleckige Haut fallen auf, der Wald und seine Tiere sind ihr zugänglicher als die Welt der Menschen. Dann, eines Tages, steht bei der Arbeit Vore vor ihr: Schnell fühlt sich Tina von dem ruppigen Fremden angezogen. Doch der hütet ein Geheimnis, das ihr Leben vollständig umkrempeln wird. Wie Ali Abasi in seinem Film sozialen Realismus und magische Mystik verbindet, hat internationale Kritiker und Festivalbesucher gleichermaßen begeistert – in Cannes gewann „Border“ 2018 den Hauptpreis der Sektion „Un Certain Regard“.

Schweden, DK 2018, 101 Min., schw. OF, engl. UT R: Ali Abbasi B: Isabella Eklöf, Ali Abbasi, John Ajvide Lindqvist K: Nadim Carlsen D: Eva Melander (Tina), Eero Milonoff (Vore), Jörgen Thorsson (Roland), Viktor Åkerblom (Ulf), Matti Boustedt (Tomas) P: Nina Bisgaard, Piodor Gustafsson, Petra Jönsson, Meta Spark & Kärnfilm WS: Films Boutique V: Capelight, Wild Bunch 37


SPECIALS – INGMAR BERGMAN

AUS DEM LEBEN DER MARIONETTEN

UR MARIONETTERNAS LIV / FROM THE LIFE OF THE MARIONETTES Ein aufrüttelnder Trip in das Böse im Menschen, den Ingmar Bergman 1980 mit Robert Atzorn und Gaby Dohm für das deutsche Fernsehen drehte. Der erfolgreiche Geschäftsmann Peter lebt eine äußerlich scheinbar perfekte Ehe, doch seinem Psychiater gesteht er Mordphantasien an Frauen. Um seine dunklen Triebe auszuleben, nimmt Peter Kontakt zu einer Prostituierten auf – es kommt zur Katastrophe. Dieser wohl abgründigste Film in Bergmans Werk ist relativ unbekannt – was nicht nur an der Thematik und krassen Bildsprache liegt, sondern auch an den Produktionsumständen: Entstanden im ungeliebten Münchner Exil drehte ­Bergman den Film als Auftragsarbeit für das ZDF – im Kino und auch im deutschen Fernsehen war er nur äußerst selten zu sehen. Schonungslos wie sonst kaum begibt sich Bergman auf die dunkle Seite der Seele: Es geht um Persönlichkeitsverlust, Mordlust, Gewalt und Sadismus. Starker Tobak – doch Bergman ist ein dunkel schillerndes, raues Meisterwerk gelungen, dessen Faszinationskraft bis heute ungebrochen ist.

A galvanizing trip into the evil within humanity, filmed by Ingmar Bergman with Robert Atzorn and Gaby Dohm for German television in 1980. The successful business man Peter seems to live in a perfect marriage, but he admits having murder fantasies about women to his psychiatrist. Intending to live out his dark urges, Peter contacts a prostitute which leads to a catastrophe. The film is arguably the darkest one of Bergman’s body of work, not only due to its subject matter and disturbing imagery, but also because of the circumstances of its creation. Bergman shot the film as a commissioned work for the ZDF in his unbeloved Munich exile, and it was rarely ever screened in cinemas or on TV. In his examination of the human abyss, Bergman is relentlessly unsparing, dealing with personality loss, bloodlust, violence and sadism. Strong stuff, but Bergman succeeded in creating a dazzlingly rough masterpiece that has retained its ability to fascinate to this day.

Deutschland, AT 1980, 104 Min., schw. OF, engl. UT R+B: Ingmar Bergman K: Sven Nykvist D: Christine Buchegger (Katarina Egermann), Robert Atzorn (Peter Egermann), Martin Benrath (Mogens Jensen), Walter Schmidinger (Tim) P: Horst Wendlandt, Ingrid Bergman, Personafilm F: Swedish Film Institute

Ingmar Bergman (1918-2007) zählt zu den bedeutendsten europäischen Filmautoren. Bei den ersten NFL 1956 liefen mit „Gefängnis“ / „Fängelse“ (1948), „Einen S­ ommer lang“/­ „Sommarlek“ (1950) und „Abend der Gaukler“/­„Gycklarnas afton“ (1953) gleich drei seiner Arbeiten. Seitdem hat das Werk des dreifachen Oscarpreisträgers wie das keines anderen Filmemachers das Festival begleitet. 1978 und 1988 waren ihm Retrospektiven bei den NFL gewidmet. Ingmar Bergman (1918-2007) was one of Europe’s greatest auteur filmmakers. Three of his films were seen at the very first NFL in 1956 – “Prison” (1949), “Summer Interlude” (1951), and “Sawdust and Tinsel” (1953). Since then, the work of the three-time Oscar winner has been represented at the festival more than any other director. The NFL Retrospectives in 1978 and 1988 were dedicated to him. Do 1.11.

19:15h CS4

38


SPECIALS – INGMAR BERGMAN

DIE BERÜHRUNG

BERÖRINGEN / THE TOUCH

Ingmar Bergman (1918-2007) zählt zu den bedeutendsten europäischen Filmautoren. Bei den ersten NFL 1956 liefen mit „Gefängnis“ / „Fängelse“ (1948), „Einen S­ ommer lang“/­ „Sommarlek“ (1950) und „Abend der Gaukler“/­„Gycklarnas afton“ (1953) gleich drei seiner Arbeiten. Seitdem hat das Werk des dreifachen Oscarpreisträgers wie das keines anderen Filmemachers das Festival begleitet. 1978 und 1988 waren ihm Retrospektiven bei den NFL gewidmet. Ingmar Bergman (1918-2007) was one of Europe’s greatest auteur filmmakers. Three of his films were seen at the very first NFL in 1956 – “Prison” (1949), “Summer Interlude” (1951), and “Sawdust and Tinsel” (1953). Since then, the work of the three-time Oscar winner has been represented at the festival more than any other director. The NFL Retrospectives in 1978 and 1988 were dedicated to him. So 2.11.

19:15h CS4

Ingmar Bergman’s restored love story from 1971 with Elliot Gould, Max von Sydow and Bibi Anderson hadn’t seen a public screening for over 40 years. In his only real coproduction with the USA, Ingmar Bergman is unusually enthusiastic and emotional. Elliot Gould stars as the Jewish archaeologist David who desperately falls in love with a chance acquaintance during an excavation in Gotland. But Karen, played by Bibi Andersson in what may possibly be her best role in a Bergman film, is happily married to Andreas (Max von Sydow). Is there a future for the secret love? In the hand of cinematographer Sven Nykvist, the wonderful colours of the Kodak film material make the exceptional love story shine, and thanks to the elaborate restauration, they still do so after 45 years. Apparently, Bergman was embarrassed by “The Touch” and he forbade public screenings after theatrical exploitation. Only for the director’s 100th birthday, this forgotten masterpiece is now resurfacing.

Ingmar Bergmans restaurierte Lovestory von 1971 mit Elliot Gould, Max von Sydow und Bibi Andersson war über 40 Jahre lang nicht öffentlich zu sehen. ­Ingmar Bergman zeigt sich in seiner einzigen Co-Produktion mit den USA ungewohnt schwärmerisch und gefühlvoll: Weltstar Elliot Gould spielt den jüdischen Archäologen David, der sich bei einer Ausgrabung auf der Insel Gotland unsterblich in eine Zufallsbekanntschaft verliebt. Doch Karen – Bibi Andersson in ihrer vielleicht besten Rolle in einem Bergman-Film – ist eigentlich glücklich mit Andreas (Max von Sydow) verheiratet. Hat die heimliche Liebe eine Zukunft? Die herrlichen Farben des Kodak-Filmmaterials in den Händen von Kameramann Sven Nykvist bringen die außergewöhnliche Liebesgeschichte dank aufwendiger Restaurierung auch 45 Jahre nach ihrer Entstehung zum Leuchten. Bergman war „Die Berührung“ offenbar peinlich, er verbot eine öffentliche Aufführung nach der Kinoauswertung. Erst zum 100. Geburtstag kommt der Film – ein verschollenes Meister­ werk – nun wieder zum Vorschein.

Schweden, USA 1970, 115 Min., schw., engl. OF, engl. UT R+B: Ingmar Bergman K: Sven Nykvist, Janeric Söderman D: Elliott Gould (David Kovac), Bibi Andersson (Karin Vergérus), Max von Sydow (Andreas Vergérus), Sheila Reid (Sara) P: Ingmar Bergman, Cinematograph AB, ABC Pictures Corporation F: Swedish Film Institute 39


SPECIALS – INGMAR BERGMAN

ERINNERUNG AN INGMAR BERGMAN

MINNET AV INGMAR BERGMAN / THE MEMORY OF INGMAR BERGMAN Zutiefst persönliche Erinnerung des Produzenten und Dokumentarfilmers Jörn Donner an seinen Freund Ingmar Bergman – mit seltenem Archivmaterial. „Ohne Bergman wäre ich ein anderer Mensch geworden”, sagt Jörn Donner, finnisch-schwedischer Dokumentarfilmer und Produzent, der ein enger Freund des Meisterregisseurs war. „Man könnte auch sagen, ohne Bergman wäre die Welt des Films eine ganz andere.” Deshalb hat Donner zu Bergmans 100-jährigem Jubiläum ein ganz besonderes Filmgeschenk gepackt: In „Erinnerung an Ingmar Bergman” präsentiert er bislang unveröffentlichte Bergman-Interviews und Archiv­ aufnahmen mit stark persönlich geprägten Erinnerungen an Ingmar Bergman. Dafür sucht Donner Orte gemeinsamer Erlebnisse im heutigen Schweden auf, an denen er offen und ehrlich, einfach und geradeheraus, in die Kamera von seinen eigenen Eindrücken von Ingmar Bergman erzählt. Das Ergebnis ist ein berührend ehrlicher, ungewohnter Blick auf das gefeierte Wunderkind des schwedischen Films.

Producer and documentary filmmaker Jörn Donner takes a highly personal look back at his friend ­Ingmar Bergman. The film includes rare archive material. “Without Bergman, I would have become a different person”, says Jörn Donner, the Finnish-Swedish documentary filmmaker and producer, who was a close friend of the legendary director, “you could even say that without ­Bergman, the film world would be completely different”. So for the 100-year anniversary of Bergman’s birth, ­Donner has wrapped up a very special cinematic gift. “The Memory of Ingmar Bergman” combines never-before-seen interviews with Bergman and archive footage, with very personal memories of the Swedish maestro. D­ onner sought out locations in modern-day Sweden that he and Bergman had been to together. And there, he simply looked straight into the camera and openly and honestly related his impressions of the Ingmar Bergman he knew. The resulting film is a touchingly honest, unusual look at the celebrated wunderkind of Swedish cinema.

Finnland 2018, 57 Min., schw. OF, engl. UT R: Jörn Donner K: Rafael Donner P: Jörn Donner, Misha Jaari, Mark Lwoff, Donner Productions, Bufo

Jörn Donner, geboren 1933 in Helsinki, entstammt einer Familie, die vor 400 Jahren Lübeck verließ und schwedisch wurde. 1957 gründete er das Finnische Filmarchiv, er gilt als einer der profiliertesten Regisseure Skandinaviens und produzierte Bergmans „Fanny und Alexander”. Jörn Donners Werk haben die Nordischen Filmtage 1982 mit einer Retrospektive gewürdigt. Im Dokumentarfilmprogramm läuft auch sein Film „Fuck Off 2“. Jörn Donner, born in 1933 in Helsinki, comes from a Swedish-speaking family that left Lübeck 400 years ago. He founded the Finnish film archives in 1957. He is considered one of Scandinavia’s best-known directors and he produced Bergman’s “Fanny and Alexander”. The 1982 N­ ordic Film Days devoted its Retrospective to Donner. His documentary “Fuck Off 2” is also screening at this year’s NFL. Deutsche Premiere Sa 3.11.

10:15h CS4

40


SPECIALS – INGMAR BERGMAN

BERGMAN – EIN JAHR, EIN LEBEN

BERGMAN – ETT ÅR, ETT LIV / BERGMAN – A YEAR IN A LIFE

Jane Magnusson, g­ eboren 1968 im schwedischen M ­ önlycke, wuchs in den USA, Singapur und in Hong Kong auf. Als Kulturjournalistin arbeitete sie unter anderem für die Tageszeitung ­„Dagens Nyheter“ und das schwedische Fernsehen SVT. Als Autorin und Drehbuchautorin von Dokumentarfilmen wurde sie mehrfach ausgezeichnet, so gewann Magnusson 2009 für „Ebbe - The Movie“ den schwedischen Filmpreis Guldbagge. Jane Magnusson, born in 1986 in Mönlycke, Sweden, grew up in the USA, Singapore and Hong Kong. As a cultural journalist, she works for the daily paper “Dagens Nyheter” and the Swedish TV station SVT. She won several awards as an author and a documentary script writer, including the Swedish film award Guldbagge for “Ebbe – The Movie” in 2009.

Mi 31.10.

19:15h

Based on the fateful year of 1957, documentary film maker Jane Magnusson unfurls master director I­ ngmar Bergman’s fascinating work and life. In this exceptional documentary, multi-award-winning director Jane ­Magnusson takes an unusual look at the legendary Ingmar Berman. Based on a single fateful year, his whole work and life unfolds. Stockholm 1957: Within a few months, Ingmar Bergman shoots the cinematic classics “Wild ­Strawberries” and “The Seventh Seal”, writes the script for his later success “The Silence”, all the while staging a handful of plays at the Theatre Dramaten and last but not least, he is busy managing his numerous affairs and children. This single year mirrors Bergman’s entire life. Jane Magnusson succeeded in making an impressive study of creativity and mania, as well as the price artists both pay and demand from their surroundings.

Ausgehend vom Schicksalsjahr 1957 entfaltet Dokumentarfilmerin Jane Magnusson das faszinierende Werk und Leben des Meisterregisseurs Ingmar ­Bergman. In dieser Ausnahmedokumentation wagt die vielfach ausgezeichnete Regisseurin Jane Magnusson einen ungewöhnlichen Blick auf den legendären Ingmar Bergman. Ausgehend von einem einzigen Schicksalsjahr entfaltet sie sein gesamtes Werk und Leben. Stockholm 1957: Ingmar Bergman dreht innerhalb weniger Monate die Klassiker „Wilde Erdbeeren“ und „Das siebente ­Siegel“, schreibt das Drehbuch zum späteren Erfolg „Das Schweigen“, inszeniert währenddessen und zwischendurch eine Handvoll Stücke am Theater ­Dramaten und ist nicht zuletzt auch damit beschäftigt, seine zahlreichen Affären und Kinder zu managen. In diesem einen Jahr spiegelt sich Bergmans ganzes Leben. Jane ­Magnusson ist eine beeindruckende Studie über Kreativität und Manie gelungen – und über den Preis, den Künstler von sich selbst und ihrem Umfeld fordern.

Schweden, NO 2018, 116 Min., schw., engl., dt. OF, engl. UT R: Jane Magnusson B: Jane Magnusson K: Emil Klang P: Cecilia Nessen, Mattias Nohrborg, Fredrik Heinig, B-Reel Films WS: The Match Factory F: Swedish Film Institute

CS4

41


SPECIALS – INGMAR BERGMAN

INGMAR BERGMAN

INGMAR BERGMAN / INGMAR BERGMAN Faszinierendes Porträt Ingmar Bergmans, das während der Arbeit an der US-Co-Produktion „The Touch“ 1971 entstand und in restaurierter Fassung vorliegt. Zahlreiche Interviewbände und Filme über I­ngmar ­Bergman hat Stig Björkman seit den 60er-Jahren veröffentlicht. Sein Porträt aus dem Jahr 1971 nimmt dabei eine Sonderstellung ein: Für einige Tage besuchte Björkman das Team hinter Bergmans US-Co-Produktion „The Touch“ auf Gotland, dokumentierte die Dreharbeiten und führte Interviews, u.a. mit Max von Sydow, Bibi Andersson, Elliot Gould und Bergman selbst. Dabei ist es Björkman gelungen, in konzentrierter Form sowohl diesen Abschnitt in Bergmans Leben und Werk abzubilden als auch strukturelle Konzepte darzulegen, die sich durch Bergmans gesamtes Werk ziehen. Faszinierend sind die Handkamera-Aufnahmen vom Set, die eindringlich vermitteln, wie Bergman mit Technikern und Schauspielern arbeitete, um seine Vision auf die Leinwand zu bringen. Das Doku-Porträt, ursprünglich auf 16mm gedreht, liegt erstmals in einer restaurierten Fassung vor.

This fascinating and restored Ingmar Bergman portrait was shot during the American co-production of “The Touch” in 1971. Stig Björkman has published several interview books and films about Ingmar Bergman since the 60s. His portrait from 1971 has a special place in this. For a few days, Björkman visited the team behind Bergman’s American co-production “The Touch” on Gotland, documented the film’s shooting and led interviews with Max von Sydow, Bibi Andersson, Elliot Gould, Bergman himself and others. Björkman succeeded in illustrating this slice of Bergman’s life and work as well as expounding structural elements that can be found throughout Bergman’s work. The hand camera recordings from the set are fascinating, emphatically showing how Bergman worked with technicians and actors to bring his vision to the silver screen. The documentary portrait, which had been originally shot on 16 mm, can now be presented in restored form for the first time.

Schweden 1971, 55 Min., schw. OF, engl. UT R+B: Stig Björkman K: Roland Lundin D: Ingmar Bergman, Katinka Faragó, Sven Nykvist, Lars-Owe Carlberg, Gerhard Carlsson, Bibi Andersson, Max von Sydow, Elliott Gould P: Staffan Hedqvist, Stiftelsen Svenska Filminstitutet F: Swedish Film Institute

Stig Björkman, geboren 1938 in Stockholm, ist einer der profiliertesten Filmhistoriker und -kritiker Schwedens. Er hat zahlreiche Bücher und Filme, insbesondere über Ingmar Bergman, Lars von Trier, ­Woody Allen sowie Einzelaspekte der schwedischen Filmgeschichte veröffentlicht. Stig Björkman, born in 1938 in Stockholm, is one of S­ weden’s most prominent film historians and critics. He has published numerous books and films on ­Ingmar ­Bergman, Lars von Trier, Woody Allen and ­Swedish film history.

Sa 3.11.

10:15h CS4

42


SPECIALS – INGMAR BERGMAN

BERGMAN REVISITED

BERGMAN REVISITED / BERGMAN REVISITED Sechs Filmemacher wurden ausgewählt 10-minütige Kurzspielfilme im Geiste Ingmar Bergmans herzustellen. Die Autoren – Regisseure, Drehbuchautoren und Künstler – sind: Pernilla August und Cilla Naumann („Scenes from the Night“), Linus Tunström („Ariel“), Jane Magnusson und Liv Strömquist („Vox Lipoma“), Lisa Aschan und Isabel Cruz Liljegren („God’s Silence“), Patrik Eklund („The Infection“) sowie Tomas Alfredson und Jesper Waldersten („Bergman’s Reliquarium“). Six filmmakers were chosen and invited to make 10-minute narrative films in the spirit of Ingmar Bergman. Those writers, directors, screenwriters, and artists are: Pernilla August and Cilla Naumann (“Scenes From the Night”), Linus Turnström (“Ariel”), Jane Magnusson and Liv Strömquist (“Vox Lipoma”), Lisa Aschan and Isabel Cruz Liljegren (“God’s Silence”), Patrik Eklund (“The ­Infection”), and Tomas Alfredson and Jesper ­Waldersten (“Bergman’s Reliquarium”). Deutsche Premiere Sa 3.11.

19:15h

Six contemporary short films that present surprising new interpretations of Ingmar Bergman’s life and work – some lyrical, some surreal, some uproariously funny. What can we still glean today from the work of Ingmar Bergman? Six contemporary filmmakers in Sweden ask this question in their own very idiosyncratic and humorous way. In six short films, they tackle motifs from Bergman’s life and work and give them surprising new interpretations. Actor Pernilla August creates a mini-melodrama that encapsulates Bergman’s many love stories. Director Tomas Alfredson whips up surreal cinematic fireworks made of Bergman themes. Documentary filmmaker Jane Magnusson, meanwhile, gives us an uproariously funny animated film about the Swedish maestro’s sex life. In Patrik Eklund’s segment, a dishwasher sets the “Scenes from a Marriage”, and Linus Tunström’s short takes a stigma, a subject often tackled by Bergman, and turns it into a miracle. A selection of contemporary short films that provide a new perspective on a legendary director.

Sechs zeitgenössische Kurzfilme, die Leben und Werk Ingmar Bergmans überraschend neu interpretieren: mal gefühlvoll, mal surreal, mal brüllend komisch. Was kann uns das Werk von Ingmar Bergman heute noch sagen? Dieser Frage stellen sich sechs zeitgenössische Filmemacher in Schweden auf äußerst eigenwillige und humorvolle Weise. In sechs Kurzfilmen greifen sie Motive aus Bergmans Leben und Arbeit auf und interpretieren sie überraschend neu: Schauspielerin ­Pernilla ­August inszeniert ein Mini-Melodram, das B­ ergmans zahlreiche Liebesfilme Revue passieren lässt. Kultregisseur Tomas Alfredson entfacht ein surreales Filmfeuerwerk aus Bergman-Motiven. Und Dokumentarfilmerin Jane Magnusson präsentiert einen brüllend komischen Animationsfilm über Ingmar Bergmans Sexleben. In Patrik Eklunds Beitrag bestimmt eine Spülmaschine die „Szenen einer Ehe”, während Linus Tunströms Kurzfilm das von Bergman häufig thematisierte Stigma in ein Wunder umwidmet. Zeitgenössische Kurzfilmkunst mit neuem Blick auf Bergman.

Schweden 2018, 90 Min., schw. OF, engl. UT R: Pernilla August, Tomas Alfredson, Jane Magnusson, Linus Tunström, Lisa Aschan, Patrik Eklund K: diverse P: diverse WS: TrustNordisk

CS4

43


SERIEN

SERIES

HOCH LEBE DAS DRAMA!

LONG LIVE DRAMA!

Verbrechen, Mord und perverse Serienkiller haben ausgedient. Menschliche Dramen, soziale Miss­ stände und gesellschaftliche Umwälzungen sind das Salz in der Suppe der neuen Generation ­Serien. Liefen dem Zuschauer früher noch Schauer über den Rücken, wenn die personifizierte Gefahr im Park­ haus lauerte, stellt sich heute das Gruseln ein, wenn die Figuren entlang unvereinbarer Lebensent­ scheidungen balancieren. Die vierte und letzte Staffel „Die Brücke – Transit in den Tod“ vereint noch einmal mit aller Wucht beides – verbrecherische Abgründe im Außen und menschliche Tragödien im Innen. So sieht es auf den ersten Blick aus, wenn Saga und Henrik über die Öresundbrücke zu ihrem letzten Fall aufbrechen. Ganz ohne Crime und Blutvergießen kommt „Die Wege des Herrn“ aus, wenn der bigotte und eitle Pastor Johannes auf seinem Weg nach unten jedes christliche Gebot bricht. Nach oben hingegen will eine Frau in einer Männerdomäne – Fußball und Frauen reiben sich in „Home Ground“ miteinander. Wie verändert sich die Rolle der Frau – und die eines Mannes – im Norwegen der 60er-Jahre mit den erfolgreichen Ölbohrungen in „State of Happiness“? Die Anfänge des modernen Wohlfahrtsstaats erzählen sich mit vier Figuren, deren vorgezeichnetes Leben durch den Ölfund ein neues Szenario braucht. Im Hier und Jetzt spielt das Comedy-Format aus Finnland über den endpubertären Computer-Nerd „DragonSlayer666“, der sich plötzlich in der Realität als Held behaupten muss. Im schwedischen Sommeridyll „Sjölyckan“ trifft eine Familie aus Charakter­ köpfen aufeinander. Und in Norwegen sucht das Teenie-Idol Thomas Hayes neue Herausforderun­ gen, als seine Karriere nach „Skam“ einen schmerzlichen Knick erfährt: „His Name Is Not William“.

Crime, murder and wicked serial killers have had their lot. Human dramas, social ills and social upheaval are the meat in the sandwich of our new generation of “Series”. If the spectator’s spine once shuddered at danger personified stalking through a parking garage, today the horror sets in when the characters walk the tightrope of balancing incompatible life decisions. The fourth and final season of “The Bridge” once again unites both of these aspects with great force – the outward criminal mire and inner human tragedy. At least, that’s how it appears at the outset as Saga and Henrik set out across the Öresund Bridge for their final case. The drama in “Ride Upon the Storm” gets by without crime or bloodshed, but comes with the personal descent of the bigoted and vain pastor John as he breaks every ­Christian commandment. By contrast, in “Home Ground” a woman wants to make her way to the top in a male domain as women and football face off. How the roles of women – as well as those of men – changed with Norway’s oil drilling boom of the 1960s is explored in “State of Happiness”. The origins of the modern welfare state are examined through four characters whose predetermined life paths are reconsidered in the wake of the discovery of oil. The Finnish comedy “DragonSlayer666” takes place in the here and now, and tells the story of a late-teen computer nerd who all of a sudden has to play the hero in the real world. In the Swedish summer idyll “Happy at Sea” a family full of strong personalities meets up, while in Norway the teen idol Thomas Hayes seeks new challenges after teen web drama “Skam” when his career takes a turn in “His Name Is Not William”. Here’s to great entertainment with loads of drama!

Gute Unterhaltung mit ganz viel Drama wünscht Christian Modersbach Kurator Serien

Christian Modersbach Curator, Drama Series


SERIEN

DIE WEGE DES HERRN E1&2

HERRENS VEJE / RIDE UPON THE STORM

Pfarrer Johannes wirkt als gottgleicher Tyrann in das Leben seiner Söhne hinein. Ein präziser Blick auf ­Religion, Glaube und das Brechen der Zehn Gebote. Seit 250 Jahren bringt jede Generation von ­Johannes’ Familie einen Pfarrer hervor. Er setzt die Tradition fort und hat mit seinem Sohn August bereits einen Nachfol­ ger. Sein zweiter Sohn Christian hingegen will seinen ei­ genen Weg gehen. Dies ist der Ausgangspunkt für eine moderne Kain-und-Abel-Geschichte, in der J­ohannes – stark, mitreißend und charismatisch, aber getrie­ ben von Eitelkeit, Wut und Alkoholsucht – seine Söh­ ne zu schicksals­schweren Entscheidungen drängt. Der eine will seine Anerkennung, der andere will sich los­ sagen. Beiden verwehrt er dabei seine väterliche Liebe und Fürsorge mit schwerwiegenden Folgen für die gan­ ze Familie: August zieht als Militärpfarrer in den Krieg, ­Christian wird zum wütenden Versager. Nach „Borgen“ widmet sich Creator Adam Price einer komplizierten Va­ ter-Sohn-Beziehung und gewann dafür den Drehbuch­ preis des Nordisk Film & TV Fond 2018.

Tyrannical priest Johannes exerts god-like power over the lives of his sons. A probing look at religion, faith, and transgressions against the Ten Commandments. For 250 years, every generation of Johannes family has produced a priest. He is continuing the tradition and has already chosen his son August to follow him as a man of the cloth. By contrast, his younger son Christian is following his own path. This is the opening premise for a modern-day Cain and Abel story, with Johannes – powerful, mesmerizing, and charismatic, but driven by vanity, rage, and alcoholism – pushing his sons into fateful decisions. One wants recognition, the other is trying to break away. Johannes denies both sons his paternal love and care with grave consequences for the entire family. August goes to war as a military chaplain, Christian becomes an angry loser. “Borgen” showrunner Adam Price follows that political drama with this story of complex father-son relationships, which won the 2018 Nordisk Film & TV Fond prize.

Dänemark 2017, 10 x 60 Min., dän. OF, engl. UT C: Adam Price R: Kaspar Munk B: Adam Price, Karina Dam, Poul Berg K: David Katznelson D: Lars Mikkelsen (Johannes), Ann ­Eleonora Jørgensen (Elisabeth), Simon Sears (Christian), Morten Hee Andersen (August) P: Camilla Hammerich, Denmarks Radio DR WS: STUDIOCANAL 46

Adam Price studierte Jura in Kopenhagen und arbeitete seit Ende der 80er-Jahre als freier Drehbuchautor und später als Redakteur bei TV2. Er ist verant­ wortlicher Autor für den welt­ weiten Erfolg „Borgen“ (BAFTA 2012), „Nikolaj and J­ ulie“ (Emmy 2002), sowie „Anna Pihl“ (2006). Neben seiner Tätigkeit als Autor präsentiert er mit seinem Bruder die erfolgrei­ che Kochsendung „Spise med P­ rice“ auf TV2. Adam Price studied law in Copenhagen and began working as a screenwriter at the end of the 1980s, and later as a desk editor at Denmark’s TV2. He was the writer responsible for the internationally successful TV series “­ Borgen” (BAFTA 2012), as well as “Nikolai and J­ ulie” (Emmy 2002), and “Anna Pihl” (2006). In addition to writing, he and his brother present the popular cooking show “Spise med Price” on TV2.

Di So30.10. 4.11.

Sa So 4.11. 3.11.

17:15h 22:45h

17:15h 13:45h

CS2

CS2


SERIEN

DRAGONSLAYER666 E1-8

NÖRTTI: DRAGONSLAYER666 / DRAGONSLAYER666 Aleksi Delikouras, geboren 1990, studierte Film­regie an der Aalto-Universität in Helsin­ ki, sammelte Erfahrungen als Schauspieler und schrieb par­ allel dazu Kinder- und Jugend­ bücher. Die Jugendbuch­reihe „Nörtti“ war 2012 auf der Short­ list für den Finlandia Junior Prize, die Serie gewann in die­ sem Jahr als beste Jugendserie einen finnischen Emmy. Aleksi Delikouras, born in 1990, studied directing at A­ alto University in Helsinki. He worked as an actor while also writing children’s and young adult books. His book series “Nörtti” (Nerd) was shortlisted for the 2012 Finlandia ­Junior Prize; the TV series won the Finnish television prize for best young adult series that same year.

Internationale Premiere Fr 2.11.

Sa 3.11.

19:45h

20:00h

CS2

Koki

DragonSlayer666 is doing well in the virtual world – until his mother throws away the computer. Now he has to face up to battles in the real world. ­DragonSlayer666 is just a few levels away from realising his dream to be a professional gamer. Then his mother throws his computer away. She’s had enough of seeing her pimply son with his greasy hair sitting around in his blacked-out bedroom, peeing into a bottle. Without a computer, the boy’s hope of qualifying for the approaching Counter Strike tournament seems to recede into the far distance. It’s back to reality for DragonSlayer666 as he goes looking for another way to access the virtual world. During his first stumbling steps “AFK” in a call centre, he finds a kindred soul in Megaman, an unsuccessful gamer. Playing at night in the school’s computer room, the two dub themselves “The Awesome Team” and set no less a goal than winning the upcoming tournament. The series is based on Aleksi Delikouras’ YouTube character ­DragonSlayer666 and his young adult book series “Nörtti”.

DragonSlayer666 lebt so lange gut in der virtuellen Welt, bis seine Mutter den Computer rauswirft. Von nun an heißt es, in der echten Welt zu kämpfen. Von seinem Traum vom Profispieler-Dasein ist ­DragonSlayer666 nur ein paar Level entfernt, als seine Mutter den Computer einfach aus dem Haus wirft. Sie hat es satt, ihren pickeligen Sohn mit seinem fettigen Haar im abgedunkelten Kinderzimmer in Flaschen pin­ keln zu sehen. Ohne seinen Rechner rückt die Qualifika­ tion für das nahende „Counter Strike“-Turnier in fast un­ erreichbare Ferne. Von nun an heißt es „back to reality“, wenn DragonSlayer666 sich in der realen Welt wieder Zugang zur virtuellen Welt sucht. Bei ersten stolperigen Gehversuchen in einem Callcenter findet er im erfolglo­ sen Megaman einen Weggefährten. Beim nächtlichen Spielen im Computerraum der Schule gründen die bei­ den „The Awesome Team“. Ihr Ziel ist kein Geringeres, als das kommende Turnier zu gewinnen. Die Serie ba­ siert auf Aleksi Delikouras‘ YouTube-Figur DragonSlay­ er666 und seiner Jugendbuchserie „Nörtti“.

Finnland 2018, 8 x 12 Min., finn., engl., schw. OF, engl. UT R+B: Aleksi Delikouras K: Arsen Sarkisiants D: Samuel Kujala (Dragonslayer666), Eino Manner (Megaman), Raouf Saadi ­(Pinokkio), Cedric Ingram (Obama), Linnea Leino (Destroyer911), Juuso Timonen (Hannu) P: Riina Hyytiä, Max Malka, Dionysos Films WS: Wild Bunch, Yle Sales 47


SERIEN

HOME GROUND E1&2

HEIMEBANE / HOME GROUND

In der Welt des Fußballs haben Männer das S­ agen, Frauen sind Beiwerk. Dieses ungeschriebene ­Gesetz ist Helena egal, als sie Trainerin eines Männerteams wird. Helena ist eine leidenschaftliche Fußballerin. Ihre Frauenmannschaft hat sie bis ins Halbfinale der ­Champions League geführt, als TV-Expertin ist sie zwar gefragt, wird aber nicht wirklich ernst genommen. Als sie das schäbige Angebot eines kleinstädtischen Aufstei­ gerklubs bekommt, Assistenztrainerin einer Männer­ mannschaft zu werden, will sie mehr. Sie verlässt die Frauenmannschaft und erkämpft sich den Posten als Trainerin des frischgebackenen Erstligisten. „Ich weiß, ihr glaubt nicht an mich, weil ich eine Frau bin, aber ich bin die Richtige für diesen Job!“ – mit diesen Worten tritt ­Helena ihren Spielern und ihrem Rivalen Michael gegenüber, der ursprünglich den Zuschlag bekommen hatte. Für Helena beginnt eine harte Zeit, in der sie ge­ gen Klischees und Vorurteile kämpft und dabei nie das Ziel aus den Augen verliert, zu beweisen, dass Frauen Männern in absolut nichts nachstehen.

In the world of football, men rule the roost. Women are accessories. But Helena bucks that unwritten rule when she takes on the job of coach for a men’s team. Helena loves to play football. She has led her women’s team as far as the semi-finals of the Champions League. She’s in demand as a TV commentator, but she’s not taken entirely seriously. When she gets a pretty measly offer as assistant coach for a small-town club on its way up, she wants more. She leaves the women’s side and manages to win herself the job as coach for the up-and-coming team, which has just made it into the A league. “I know you don’t believe in me because I’m a woman, but I’m the right person for this job!” – with those fighting words, ­Helena faces off against her players and her rival Michael, who was initially chosen as coach. Helena now faces an uphill battle against clichés and prejudice, but she never loses sight of her goal of proving that women can be just at least as good as men.

Norwegen 2018, 10 x 50 Min., norw. OF, engl. UT C: Johan Fasting R: Arild Andresen K: Sjur Aarthun D: Ane Dahl Torp (Helena), John Carew (Michael), Axel Bøyum (Adrian), Emma Bones (Camilla), Morten Svartveit (Espen) P: Vilje Kathrine Hagen, Motlys, NRK WS: DR Sales

Johan Fasting, geb. 1988, schloß sein Studium an der Nor­ wegian Film School 2014 ab. „Home Ground“ ist seine erste Serie als Creator. Für das Dreh­ buch wurde er mit dem norwe­ gischen TV-Preis Gullruten aus­ gezeichnet. Die Serie gewann außerdem die Preise für das beste TV-Drama, die bes­ te Darstellerin und den besten Darsteller. Zurzeit arbei­ tet Fasting an der zweiten Staffel von „Heimspiel“, die 2019 auf NRK ausgestrahlt werden soll. Johan Fasting, born in 1988, graduated from The ­Norwegian Film School in 2014. “Home Ground” is his first TV series as creator. He received Norway’s Golden Screen Award (Gullruten) in the best screenplay category for “Home Ground”, and the series also won best TV drama, best actress and best actor. Fasting is currently working on season two, which is slated for broadcast on NRK in 2019.

Mi So31.10. 4.11.

So Fr 2.11. 4.11.

13:45h 17:15h

17:15h 22:30h

CS2

48

Koki CS2


SERIEN

HIS NAME IS NOT WILLIAM E1-5 HAN HETER IKKE WILLIAM / HIS NAME IS NOT WILLIAM

Elise Christine Eide, gebo­ ren 1979, ist in der Welt der Künstlervermarktung zu Hau­ se: Sie ist Inhaberin der Schau­ spielagentur Pullman in Oslo, die viele bekannte Schauspie­ ler und Künstler Norwegens ver­ tritt. Unter anderem managt sie auch Thomas Hayes. Eide hatte die Idee zu der Serie, be­ tont aber, dass deren Entwicklung ein Teamwork aller Beteiligten war. Elise Christine Eide, born in 1979, comes from the world of artist management. She owns the Pullman actors’ agency in Oslo, which represents many well-known ­Norwegian actors and artists. She is also Thomas Hayes’ manager. Eide originally conceived of the series, but she stresses that its development was the work of the whole team.

Internationale Premiere Di 30.10.

Fr 2.11.

22:15h

17:30h

CS1

“What is Thomas Hayes doing these days?” That might be the tabloid headline about the life of the actor and social media superstar after “Skam”. Thomas Hayes really is William Magnusson. That’s the bitter insight that arises when the Norwegian TV series “Skam” (Shame) finishes filming and the lead actor’s manager hooks him up with Eivind Sander as a mentor. Eivind’s experience plus Thomas’ social media savvy, with more than one million followers, should be a win-win situation for all three of them. But it quickly becomes clear that it won’t be a smooth cooperation. It’s a face-off between the old and the new media industry, between guys’ guys and softies, very cool and very uncool, modern and stalled giants and dwarves. In this mockumentary series about a culture clash between Norwegian celebrities, everyone plays themselves – or maybe just are themselves. One thing they all agree on is that everybody wants a piece of Thomas’ fame, especially his brash girlfriend and sex columnist Linni Meister.

„Was macht eigentlich Thomas Hayes?“ So könnte die Zeile eines Klatschblatts lauten, das das Leben des Schauspielers nach „Skam“ ausleuchtet. Thomas Hayes ist William Magnusson! Das ist die bit­ tere Erkenntnis, als die Serie „Skam“ abgedreht ist und der junge, ziellose Schauspieler von seinem Manager mit ­Eivind Sander zusammengebracht wird, der ihm als Mentor zur Seite stehen soll. Eivinds Erfahrung plus Thomas’ S­ ocial-Media-Präsenz mit mehr als einer Milli­ on Followern, das muss doch für alle drei eine Win-winwin-Situation sein. Doch schnell wird klar, dass die Zu­ sammenarbeit nicht einfach wird, denn hier stehen sich alte und neue Medienindustrie, Macker und Softies, sehr coole und sehr uncoole, moderne und stehen gebliebe­ ne Riesen und Zwerge gegenüber. In der Serie über den Culture Clash norwegischer Promis spielen alle sich selbst – oder sind einfach sie selbst. Und in einem sind sie sich dann doch einig: Von Thomas’ Fame wollen alle etwas abhaben, allen voran seine aufdringliche Freundin und Sexkolumnistin Linni Meister.

Norwegen 2018, 8 x 20 Min., norw. OF, engl. UT C: Elise Christine Eide K: Håvar Karlsen D: Thomas Hayes, Eivind Sander, Linni Meister, Harald Dal, Malin Gregersen P: Wibecke Rønseth, The Oslo Company, MTG WS: DRG

Koki

49


SERIEN

STATE OF HAPPINESS E1&2

LYKKELAND / STATE OF HAPPINESS

Stavanger 1969 – Mit dem letzten verzweifelten Bohrversuch nach Öl bricht für die Menschen der Stadt und in ganz Norwegen eine neue Ära an. Im Sommer 1969, nach einer langen erfolglosen Suche, erhält Phillips Petroleum einen letzten Bohrauftrag und findet endlich das größte Ölvorkommen vor der nor­ wegischen Küste. Unter den Menschen der Stadt kommt Goldgräberstimmung auf, Träume von Wohlstand und unbegrenzten Möglichkeiten rücken in greifbare Nähe. Doch nicht für alle bringt der Aufschwung Vorteile mit sich. Die jungen Leben von Anna und Christian, die ge­ rade heiraten wollen, von Toril, die aus einer tiefreligiö­ sen Familie stammt, und des Amerikaners J­ onathan ver­ ändern sich ebenso dramatisch wie die Stimmung. Die Serie erzählt nicht nur die Geschichte dieser vier Men­ schen, sondern auch die der Entwicklung von Wohl­ stand, Gleichberechtigung, Einwanderung und des Wohlfahrtsstaats Norwegen. Mette M. Bølstad erhielt für die Serie in diesem Jahr den Preis für das beste Dreh­ buch von Canneseries.

In Stavanger in 1969, the last desperate attempt to find North Sea oil ushers in a new era for the region’s population and all of Norway. In the summer of 1969, after a long period of unsuccessful exploration, Phillips Petroleum was granted a last drilling license and finally discovered the largest oil deposits in the North Sea off Norway’s coast. A gold rush mood grips the city’s population; dreams of affluence abound, and unlimited possibilities suddenly seem within easy reach. But the oil boom doesn’t bring benefits to everyone. The lives of Anna and Christian, who are preparing to get married, of Toril, who comes from a deeply religious family, and of American ­Jonathan change as dramatically as the mood. The series follows the story of not only those four individuals, but also of the growth of prosperity, equal rights, immigration, and the welfare state in Norway. Mette M. Bølstad received the best screenplay award at this year’s Cannes International Series Festival (Canneseries).

Norwegen, BE 2018, 8 x 45 Min., norw., engl. OF, engl. UT Written by Mette M. Bølstad, after an idea by Synnøve Hørsdal R: Petter Næss, Pål Jackman B: Mette M. Bølstad K: Lars ­Vestergaard D: Anne Regine ­Ellingsæter (Anna), Amund Harboe (Christian), Malene Wedel (Toril), Bart Edwards (Jonathan) P: Synnøve ­Hørsdal, Ales Ree, ­Maipo Film AS, NRK WS: DR Sales 50

Mette M. Bølstad studierte an der Central School of Speech and Drama in London und ist erfolgreiche Autorin zahlreicher ausgezeichneter Serien (u.a. „Nobel“, NFL 2016). Für „State of Happiness“ erhielt sie den Drehbuchpreis bei Canneseries. Synnøve Hørsdal ist Produzentin, u.a. von „Solan und Ludvig” (NFL 2014/16), Liv Ullmanns ”Fräulein Julie“ (NFL 2014) und „Espen und die Legende vom Bergkönig“ aus dem dies­ jährigen Kinder- und Jugendfilmprogramm. Mette M. Bølstad studied at the Central School of Speech and Drama in London and has written several prize-winning TV series (incl. “Nobel”, NFL 2016). She took home the Canneseries best screenplay award for “State of H­ appiness”. Synnøve Hørsdal produced, among others, “Louis & Luca” (NFL 2014/16), Liv Ullmann’s “Miss Julie” (NFL 2014), and “The Ash Lad: In the Hall of the Mountain King”, which is screening in this year’s NFL Children and Youth Films section. Deutsche Premiere Mi So31.10. 4.11.

Sa So 4.11. 3.11.

22:45h 17:15h

17:15h 19:45h

CS2

CS2


SERIEN

DIE BRÜCKE - TRANSIT IN DEN TOD S4 E1&2 BRON IIII BROEN / THE BRIDGE

Hans Rosenfeldt, geb. 1964, ist ein schwedischer Schrift­ steller, Drehbuchautor, Schau­ spieler und Moderator. Seine Romanreihe über den Profiler Sebastian Bergmann ist mit 3,5 Mio. Exem­plaren in über 30 Län­ dern erschienen. Mit den Serien „Marcella“ (2016-18), „Die Brücke - Transit in den Tod“ (2011-18) und seiner letzten Produktion „Advokaten“ (2018) gilt er als einer der erfolgreichsten Autoren des skandinavischen Fernsehens. Hans Rosenfeldt, born in 1964, is a Swedish novelist, screenwriter, actor, and presenter. His book series about forensic profiler Sebastian Bergmann has sold more than 3.5 million copies in more than 30 countries. Responsible for the series “Marcella” (2016 – 2018), “The Bridge” (2011 – 2018), and most recently “The Lawyer” (2018), he is considered the most successful writer for S­ candinavian television. Deutsche Premiere Mi 31.10.

Sa 3.11.

19:45h

22:45h

CS2

CS2

Every saga ends – Saga Norèn and Henrik Sabroe criss-cross the Øresund Bridge between Copenhagen and Malmö one final time, hunting for a killer. When the director of Denmark’s immigration office is found stoned to death at the Øresund Bridge, Henrik Sabroe is assigned to investigate – without Saga. She is in prison for allegedly murdering her mother and takes no interest in the outside world. But that changes quickly when she is suddenly released. Saga and Henrik take up the joint hunt for terrorists. In the process, they confront the dark side of their past, and both see possible new opportunities, both professional and personal. “The Bridge” is one of ­Denmark’s most successful TV series. It has been broadcast in more than one hundred countries and has so far inspired four re-makes. This fourth, and definitively last, season, wraps up the saga of the Porsche-driving ­Swedish detective with Asperger syndrome and her lonely, broken colleague from Denmark.

Jede Saga endet - ein letztes Mal gehen Saga Norèn und Henrik Sabroe über die Öresundbrücke auf Jagd nach dem Bösen zwischen Kopenhagen und Malmö. Als die Direktorin der dänischen Einwanderungsbehör­ de am Öresund zu Tode gesteinigt aufgefunden wird, nimmt Henrik Sabroe die Ermittlungen auf – ohne Saga. Die sitzt wegen vermeintlichen Mordes an ihrer Mutter im Gefängnis und will von all dem Leben draußen nichts mehr wissen. Doch das ändert sich schnell, als sie über­ raschend entlassen wird. Saga und Henrik machen nun gemeinsam Jagd auf terroristische Verbrecher und tref­ fen dabei auf die dunkle Seite ihrer Vergangenheit, auf der beide beruflich und privat eine neue Chance bekom­ men. Die Serie gilt als eine der erfolgreichsten TV-Pro­ duktionen Dänemarks und wurde in über hundert Län­ dern gezeigt. Bis heute entstanden vier Remakes. Mit der vierten und definitiv letzten Staffel endet die Saga um die Porsche fahrende schwedische Kommissarin mit As­ perger-Syndrom und ihrem einsamen, zerrissenen Kol­ legen aus Dänemark.

Schweden, DK 2017, 8 x 60 Min., dän., schw. OF, engl. UT C: Hans Rosenfeldt, Måns Mårlind, Björn Stein R: Rumle Hammerich B: Camilla Ahlgren K: Lars Reinholdt, Carl Sundberg D: Sofia Helin (Saga), Thure Lindhardt (Henrik), Mikael Birkkjær (Jonas), Sarah Boberg (Lillian), Maria Kulle (Linn), Julie Carlsen (Barbara) P: Anders Landström, Bo Ehrhardt, Filmlance International, Nimbus Film WS: ZDF Enterprises 51


SERIEN

HAPPY AT SEA E1-5

SJÖLYCKAN / HAPPY AT SEA

Eine Familie verbringt im schwedischen Sommerhaus ihren Urlaub – mit spitzem Humor und vielen gut gemeinten Absichten der selbst ernannten Matriarchin Klara. Thomas und Klara wollen ihren Vater unterstüt­ zen und mit ihm den ersten Sommer nach dem Tod ih­ rer Mutter verbringen. Gemeinsam im Sommerhaus an­ gekommen, stellen sie fest, dass der Plan zwar gut ist, die Umsetzung aber schwierig. Jeder hat seine ganz eigene Vorstellung von Harmonie und Familiensinn. Der Vater ist störrisch und offenbar gar nicht so hilfsbedürftig, Thomas bringt unangekündigt seine neue, extrovertierte Freundin mit, und Klara möchte in diesem Idyll ihrem Mann wie­ der näherkommen. In ihrer neuen Rolle des weiblichen Familienoberhaupts versucht sie, alle zusammenzuhal­ ten und merkt nicht, dass ihre gut gemeinten Ratschläge auch manchmal einfach nur wie Schläge klingen. Aber was wäre die Familie, wenn sie nicht zusammenhielte und sich nicht wieder versöhnte. Nach ­„Solsidan“ ist dies die neue Comedyserie des Teams um Regisseur Felix ­Herngren und Schauspielerin Malin Cederblad.

A family spends its holiday together in a Swedish summer house – laced with spiky humour and the good intentions of self-proclaimed matriarch Klara. ­Thomas and Klara want to provide support for their father by spending the first summer after their mother’s death with him. However, once they’re all settled into the summer house, it turns out that while it might have been a good plan, implementing is going to be difficult. Each of them has a different idea of what constitutes harmony and a sense of family. The father is fractious and seemingly not interested in their support. Unannounced, Thomas brings along his new, extroverted girlfriend, while Klara wants to use the idyllic surroundings to re-kindle things with her husband. In her new role as the family matriarch, she tries to keep everyone together and fails to notice that her wellmeaning suggestions strike a completely false note. But what would a family be if it didn’t stick together and reconcile in the end. This is the new comedy series made by the team around director Felix Herngren and actress M ­ alin Cederblad following “Solsidan”.

Schweden 2018, 10 x 22 Min., schw. OF, engl. UT C: Niclas Carlsson, Jacob Seth Fransson, Björn Öberg R: Felix Herngren B: Niclas Carlsson K: David Hellman D: Hans Mosesson (Berndt), Henrik Schyffert (Tomas), Malin Cederblad (Klara), Gustaf Hammarsten (Rille), Shima Niavarani (Lily), Polly Albinsson (Rut) P: Frida Asp, FLX WS: Keshet International 52

Nach einer grandiosen Werbekarriere ar­ beitet Niclas Carlsson als Drehbuch­autor und Showrunner, schrieb u.a. für die Er­ folgsserie „Solsidan“ (2010-15). Er ist Mit­ inhaber der führenden schwedischen En­ tertainment-Produktionsfirma FLX. Jacob Seth Fransson ist Drehbuchau­ tor, Regisseur und Schauspieler. Er ist der Schöpfer und Autor der Comedy­serie „Solsidan“, die mehrfach den schwedischen Fernseh­ preis gewann. Niclas Carlsson had a booming career in advertising before becoming a screenwriter and showrunner, including writing for the successful “Solsidan” series (2010 – 2015). He is a partner in Sweden’s leading entertainment production company FLX. Jacob Seth Fransson is a screenwriter, director, and actor. He created and wrote the comedy series “Solsidan”, which won the Swedish TV prize several times. Deutsche Premiere So Fr 2.11. 4.11.

Sa So 4.11. 3.11.

15:00h 17:15h

17:15h 17:30h

Koki CS2

Koki CS2


DOKUMENTARFILME

DOCUMENTARY FILMS

LEBEN, LIEBEN UND STERBEN IN EUROPA

LIVING, LOVING AND DYING IN EUROPE

könnte der Titel des diesjährigen Programms lauten, in Anlehnung an Jörn Donners Motivation, mit „Fuck Off 2 – Bilder aus Finnland“ eine Fortsetzung seines Dokumentarfilmklassikers von 1971 zu drehen, um den enormen Wandel darzustellen, der seither stattgefunden hat. Dabei thematisiert er extreme Einkommensunterschiede, Landflucht und den Umgang mit Migranten – Themen, die auch in den anderen Filmen aufgegriffen werden. Veränderungen in der Arbeitswelt, von der traditionellen Fischerei („Liebe an Bord “) bis zum Hightech-Konzern („Nokia Mobile – We Were C­ onnecting People“), sind ebenso Thema wie die Entvölkerung abgelegener Gegenden („690 V­ opnafjördur“) oder die Auswirkungen des technischen Fortschritts („Die das Licht brachten“). Die Bedeutung des Schulsystems für die Entwicklung junger Menschen („14 Fälle“/„Fortsetzung folgt“) spielt ebenso eine Rolle wie das Verhältnis zu suchtkranken Eltern („Räubertochter“/„Die Nacht, als uns Papa abholte“). „Herzensland“ gibt Einblick in dänisch-thailändische Liebesgeschichten, und „Per ­Fugelli – das letzte Rezept“ vermittelt Zuversicht am Ende des Lebens. Die Eroberung Grönlands und das Verhältnis von Kolonie und Kolonialmacht erkunden „Widrige Umstände“ und „The Raven and the Seagull“. Erstaunliche geschichtliche Rückblicke liefern „Iceland Defense Force – Vorposten des Kalten Kriegs“, „Der Schneeball rollte gen Süden“ und „Rodeo“. Die „Unruhige Grenze“ zwischen ­Lettland und R­ ussland zeigt Grenzerfahrungen, während sechs Regisseurinnen ihre „Wurzeln“ in Estland erkunden und „Maj Doris“ für das unabhängige Leben als Samin und Künstlerin steht. Den Traum der Weltumsegelung können wir teilen in „Ahto. Chasing a Dream“, während „Das Floß“ von einem einzigartigen Sozialexperiment erzählt. Und schließlich führen „Brücken der Zeit“ zurück zu den Ursprüngen des baltischen poetischen Dokumentarfilms, der uns noch heute begeistert.

could be the title of this year’s programme with reference to Jörn Donner’s motivation, with “Fuck Off 2 – Images from Finland”, to film a sequel to his documentary classic from 1971 in his effort to depict the enormous transformation that has taken place since then. In his new documentary he takes up the topics of the extreme disparity in income, rural exodus and the dealings with migrants – subject matter that is also found in other documentaries. Changes in the working conditions in traditional fishery (“The Ocean – Fishing with Love”) on up to high-tech companies (“Nokia Mobile – We Were ­Connecting People”) are treated here, no less so than the depopulation of remote areas (“690 Vopnafjördur”) or the ramifications of technical progress (“The Illuminators”). The significance of the school system for the development of young people (“14 Cases”/“To Be Continued”) plays an important role, as does the relationship of children to their drug-addicted parents (“My Heart Belongs to Daddy”/“The Night”). ­“Heartbound – A Different Kind of Love Story” gives us insight into a Danish-Thai love story, and “Per Fugelli – I Die” inspires confidence when life comes to an end. “Bad Circumstances” and “The Raven and the Seagull” explore the conquest of Greenland and the relations between colony and coloniser. Astonishing looks back in history provide “Iceland Defense Force – Cold War Frontier”, “The Snowball Rolled South” and “Rodeo”. “D is for Division” brings us unsettling border experiences between Latvia and Russia, while six female film directors examine their “Roots” in Estonia and “Maj Doris” shows an independent life as Sami and artist. We can share in Ahto’s dream of circumnavigating the globe in “Ahto. Chasing a Dream”, while “The Raft” tells of a unique social experiment. And finally “Bridges of Time” takes us back to the origins of poetic Baltic documentary filmmaking, which never ceases to amaze us.

Linde Fröhlich Künstlerische Leiterin

Linde Fröhlich Artistic Director


DOKUMENTARFILME

HERZENSLAND – EINE ETWAS ANDERE LIEBESGESCHICHTE

HJERTELANDET / HEARTBOUND – A DIFFERENT KIND OF LOVE STORY Zwischen Thy und Thailand: Berührende Langzeitstudie über Thailänderinnen, die für ein besseres Leben einen Mann aus dem fernen, kalten Dänemark heiraten. Vor 25 Jahren ist Sommai, Sexarbeiterin aus Pattaya, dem Touristen Niels in dessen Heimat Thy gefolgt. Inzwischen leben mehr als 900 Thailänderinnen in der dünn besiedelten Region an der Nordküste Dänemarks. Nicht wenige von ihnen hat Sommai an ihre dänischen Ehemänner gebracht. Über den Zeitraum von zehn Jahren begleitet „Heartbound“ immer wieder aus nächster Nähe ihre Vermittlungsversuche und die Leben von vier Paaren. Wie das von Sommais Nichte Kae, der es anfangs schwerfällt, mit der neuen, ungemütlichen Heimat und ihrem unbeholfenen Bräutigam warm zu werden. Mit der Zeit arrangiert sie sich, holt ihren Sohn nach und scheint am Ende eine glückliche Familie zu haben. Ein eindrücklicher Film, der einen seltenen Einblick bietet in einen besonderen menschlichen Kosmos, und der die Tragweite der Entscheidungen erahnen lässt, vor denen viele junge Frauen in Thailand stehen.

Between Thy and Thailand – a touching long-term film observation of Thai women who have sought a better life by marrying men from faraway, cold ­Denmark. Twenty-five years ago, Sommai, a sex worker from P­ attaya, followed a tourist she met, Niels, back to his homeland in Denmark’s Thy district. At this point, more than 900 Thai women live in the sparsely-populated region on the Jutland coast. Sommai had a hand in bringing many of them to the country to marry Danish men. Shot over a period of ten years, “Heartbound” takes a close look at her matchmaking attempts, and at the life of four of the couples. One of those is Sommai’s niece Kae, who had difficulty at first warming up not only to her new, harsh home, but also to her new, ungainly husband. In the end, she adapted; she brought her son over from Thailand and appears to have a happy family. This impressive film gives us a rare look at a specific sub-culture, and provides a sense of the consequences of the decision facing many young women in Thailand.

Dänemark, NL, 2018, 90 Min., dän., thai OF, engl. UT R: Janus Metz, Sine Plambech B: Janus Metz K: Henrik Bohn Ipsen M: Sommai Molbæk, Niels Jørgen Molbæk, Jarinya Andersen, Kjeld B. Andersen, Saowalak Nielsen, John Nielsen, Frank Andersen, Prasoet Navoram P: Lise Lense-Møller, Magic Hour Films WS: Autlook Filmsales F: Danish Film Institute 54

Janus Metz („Armadillo“, NFL 2010; „Borg/McEnroe“, 2017) und seine Frau, die Anthropologin Sine ­Plambech, beschäftigen sich bereits seit mehr als zehn Jahren mit der Heiratsmigration zwischen Thy und Thailand. 2009 brachten sie ­Sommai und Co. in einer zweiteiligen Dokumentation schon einmal bei den NFL auf die Leinwand. „Von Thy nach ­Thailand“/„Von Thailand nach Thy“ gewann damals den Dokumentarfilmpreis. Janus Metz (“Armadillo”, NFL 2010; “Borg/­McEnroe”, 2017) and his wife, anthropologist Sine Plambech, have been working on the issue of marriage migration between Thy and Thailand for more than ten years. Sommai and the others were seen onscreen in 2009, when the directors’ two-part film “Ticket to Paradise”/“Love on Delivery” screened at the NFL, winning the documentary prize. Deutsche Premiere Mi So31.10. 4.11.

Sa So 4.11.

17:15h 19:45h

17:15h 16:45h

CS2 CS6

CS2 CS6


DOKUMENTARFILME

THE RAVEN AND THE SEAGULL

LYKKELÆNDER / THE RAVEN AND THE SEAGULL

Lasse Lau, geboren 1974, ist bildender Künstler und Filmemacher. Er studierte im ­Independent Study Program des ­Whitney Museum, an der ­Universität der Künste Berlin und der ­Fynske Kunstakademi in Odense. Mit seinem Schaffen untersucht er die Verräumlichung von Machtverhältnissen und sozialen Konflikten. Laus Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet, darunter „Sound from the Hallways“ (2012). Lasse Lau, born in 1974, is an artist and filmmaker. He studied at the Whitney Museum, Berlin’s College of Fine Arts, and the Funen Academy of Fine Art in Odense. His work focuses on the spatial aspects of power structures and social conflict. Lau’s work, including “Sound from the Hallways” (2012) has received numerous awards.

Do 1.11.

So 4.11.

10:45h

13:45h

CS6

CS6

A cinematic observation of relations between Greenland and Denmark. Echoes of colonial history resound along the coasts and icy landscapes of the far north. The ship christened the Hans Hedtoft was considered unsinkable. It was supposed to be a high-speed link between Copenhagen and Greenland’s ports. But on its maiden voyage in January 1959, it hit an iceberg and sank. The ties between the world’s largest island and the Kingdom of Denmark are the subject of many historical anecdotes, but also countless myths and inventions. Given the potency of the past, how can we form a modern image of Greenland and its original inhabitants, especially looking in from the outside? Lasse Lau takes on this post-colonial issue in his film, which provides space for expression to a variety of different worlds. A Kalaalit hunter explores the halls of Copenhagen’s ethnographic museum, Danish tourists in functional clothing lose themselves among an imposing landscape of glaciers. Both Danish rock songs and Greenland rap music sing of yesterday and today.

Filmische Betrachtung grönländisch-dänischer Verhältnisse: In den Küsten- und Eislandschaften des hohen Nordens hallen Echos einer Kolonialgeschichte wider. Die „Hans Hedtoft“ galt als unsinkbar, im Rekordtempo sollte sie Kopenhagen mit Grönlands Häfen verbinden. Doch auf ihrer Jungfernfahrt im Januar 1959 rammte sie einen Eisberg und ging unter. Die Bindung der grönländischen Insel an das Königreich Dänemark ist Gegenstand historischer Anekdoten, aber auch zahlloser Mythen und Fantasien. Wie lässt sich angesichts einer so wirkmächtigen Vergangenheit ein modernes Bild des Landes und seiner Ureinwohner zeichnen, zumal aus der Außensicht? Diese postkoloniale Fragestellung verhandelt Lasse Lau in seinem Film, in dem unterschiedliche Erfahrungswelten ihren Raum finden. Eine ­Kalaallit-Jägerin streift durch die Gänge eines Völkerkundemuseums in Kopenhagen, dänische Touristen in Funktionskleidung verlieren sich in imposanter Gletscherlandschaft. In dänischen Rocksongs wie im grönländischen Rap werden das Gestern und das Heute besungen.

Dänemark, GL 2018, 75 Min., grönl., dän. OF, engl. UT R: Lasse Lau B: Lasse Lau K: Chris Dapkins M: Vivi Nielsen, Nukâka Coster-Waldau, Angunnguaq Larsen, Aannguaq René J. ­Hansen, Makka Kleist, Kristian Mølgaard, Josef Tarrak-Petrussen P: Rie Hougaard Landgreen, Rikke Tambo Andersen, Kran Film Productions, Tambo Film F: Danish Film Institute 55


DOKUMENTARFILME

WIDRIGE UMSTÄNDE

SLETTE OMSTÆNDIGHEDER / BAD CIRCUMSTANCES Hobbyhistoriker Holberg ist einem Mysterium aus der Geschichte der Grönlandexpeditionen auf der Spur. Doch je näher er ihm kommt, desto mysteriöser wird es. Steffen Holberg ist ein Mann, der nicht locker lässt. Seit Jahren schon versucht der Amateurhistoriker, einen ganz speziellen Fall zu lösen: Zu Beginn des 19. Jahrhunderts verloren drei dänische Polarforscher bei einer Expedition nach Nordostgrönland ihr Leben. Nur einer von ihnen wurde gefunden. Hinzu kommt eine ominöse Karte der Suchmannschaft, die Skandalpotenzial birgt. Doch je näher Holberg der Sache kommt, je mehr er mit Experten spricht und in Archiven recherchiert, desto zerklüfteter wird das Terrain zwischen Wahrheit und Fiktion. Warum wurde nur nach Brønlunds Leiche gesucht, nicht aber nach denen der anderen Forscher? Hatte Robert Peary bei seiner Expedition gemogelt? Und warum sind Rechtschreibfehler auf der Karte? In seinem typischen imaginativen und humorvollen Stil porträtiert Kestner hier einen Gleichgesinnten: einen Menschen, der seine Neugier unbedingt stillen will.

Hobby historian Holberg is trying to track down a mystery from the history of the Greenland expeditions. But the closer he comes to it, the more mysterious it becomes. Steffen Holberg is a man who does not quit. For years, the amateur historian has been trying to solve a very special case: At the beginning of the 19th century, three Danish polar explorers lost their lives on an expedition to Northeast Greenland. Only one of them was found. What’s more, there is an ominous map from the search party with the potential to cause a scandal. Yet the closer Holberg comes to the heart of the matter, the more he speaks with experts and researches in archives, the more the chasm between truth and fiction widens. Why was the search only conducted for Brønlund’s body, but not for those of the other explorers? Did Robert Peary cheat somehow on his expedition? And why are there spelling mistakes on the map? In his typically imaginative and humorous style, Kestner portrays a like-minded individual here: A person obsessed with quenching their curiosity.

Dänemark 2018, 58 Min., dän. OF, engl. UT R: Max Kestner B: Max Kestner, Henrik Veileborg K: Max Kestner M: Steffen Holberg, Jens Erik Schultz, Jan Juel-Brockdorff, Anny Graae Bennike, Jørgen Bohus, Jesper Kurt Nielsen, Michael Lerche Nielsen, Niels Frandsen P: Henrik Veileborg, Upfront Films F: Danish Film Institute 56

Max Kestner, geb. 1969, studierte Dokumentar- und Fernsehfilm an der Dänischen Filmhochschule, wo er heute lehrt. Er hat viele seiner Filme bei den NFL präsentiert, wie „Die Welt in Dänemark“ (NFL 2007), der den dänischen Filmpreis Robert gewann. Auch „Träume in Kopenhagen“ (NFL 2010) wurde ausgezeichnet. 2017 war Kestner mit dem Spielfilm „QEDA – Der geteilte Mensch“ und dem Dokumentarfilm „Amateurs in Space“ vertreten. Max Kestner, b. 1969, studied documentary and television film at the National Film School of Denmark, where he teaches today. He has presented many of his films at the Nordic Film Days, such as “The World in Denmark” (NFL 2007), which won a Danish Robert Award. Likewise, “Dreams in Copenhagen” (NFL 2010) won prizes. In 2017, Kestner was represented with the feature film “Man ­Divided” and the documentary “Amateurs in Space”. Internationale Premiere Mi So31.10. 4.11.

Do So 4.11. 1.11.

17:15h 10:45h

17:15h 22:45h

CS2

CS2


DOKUMENTARFILME

DAS MEER – LIEBE AN BORD

HAVIÐ – KÆRLEIKI UMBORÐ / THE OCEAN – FISHING WITH LOVE Eir í Ólavsstovu ist ausgebildete Schauspielerin, hat Kommunikationswissenschaft studiert und ist bereits seit mehr als 30 Jahren für TV, Film und Theater tätig, machte Kindersendungen, Fernsehshows, Dokumentationen, Musikvideos und Kurzfilme. Zuletzt drehte sie den Kurzfilm „Uttan Vón“ (2017, Co-Regie Rói Davidsen). Oft zieht es die in Dänemark lebende Ólavsstovu für ihre Projekte in ihre Heimat, die Färöer-Inseln. Eir í Ólavsstovu trained as an actor, studied communications, and has been working in TV, film, and theatre for more than 30 years. She has made children’s programmes, variety shows, documentaries, music videos, and short films. She most recently shot the short “Without Hope” (2017, co-directed by Rói Davidsen). Originally from the Faroe Islands, Ólavsstovu lives in mainland Denmark, but often returns home to work on projects. Internationale Premiere Fr 2.11.

Sa 3.11.

22:45h

15:00h

CS6

It’s the end of a tradition – only a single fishing boat still plies the waters of Eiði in the Faroe Islands. It belongs to Sonni and his wife Jenny. As the fishing trade around the Faroe Islands dwindles, it is more than just a source of revenue that is disappearing, it is an essential part of the islands’ culture. Young people have lost interest in fishing as a livelihood; they go off to university and all they care about is football, one villager complains. But above all, family fisheries don’t have the capacity to compete against the giant corporate boats. Director Eir í Ólavsstovu follows the married Kallsoys both on land and on the water, giving us an accurate depiction of the hard work of fishing. Sonni and Jenny stoically carry on the tradition the often adverse conditions, maintain a cheerful attitude. “Fisher folk always have a sense of optimism”, says Sonni Kallsoy, “they always think things will get better”. The film is the first part of a trilogy called “The Ocean”, planned as a project about the beauty and the significance of the Atlantic Ocean.

Eine Tradition verschwindet: Nur noch ein einziges Fischerboot ist in Betrieb in Eiði, einem Ort auf den ­Faröer-Inseln. Es gehört Sonni und seiner Frau ­Jenny. Mit der Fischerei verschwindet nicht nur ein Wirtschaftszweig, sondern ein essenzieller Bestandteil der Kultur auf den Faröer-Inseln. Die Jugend hat das Interesse am Fischfang verloren, geht an die Universitäten und interessiert sich nur noch für Fußball, beklagt sich ein Dorfbewohner. Vor allem aber hatten die Fischerfamilien den Kapazitäten der riesigen Schiffe der Konzerne nichts mehr entgegenzusetzen. Regisseurin Ólavsstovu begleitet das Ehepaar Kallsoy auf Land und auf See und zeigt die harte Arbeit der beiden Fischer. S­ onni und J­ enny führen die Tradition stoisch weiter und sind trotz aller widrigen Umstände heiterer Stimmung. „Alle Fischer haben einen Sinn für Optimismus“, erzählt Sonni Kallsoy. „Sie glauben immer, dass die Dinge besser werden.“ Der Film ist der erste Teil der Trilogie „Der Ozean“, die von der Schönheit und Bedeutung des Atlantiks handeln soll.

Dänemark, FO 2018, 42 Min., fär. OF, engl. UT R+B: Eir í Ólavsstovu K: Eir í Ólavsstovu, Ingi Sørensen, Bestian Berger, Jógvan Asbjørn Skaale M: Sonni Kallsoy, Jenny Kallsoy P: Drós í Ólavsstovu, Hugmynd

Koki

57


DOKUMENTARFILME

14 FÄLLE

14 KÄÄNET / 14 CASES Leben zwischen den Kulturen: Über vier Jahre hat die Kamera russischstämmige Esten begleitet, die gewichtige Entscheidungen für ihre Kinder treffen müssen. 14 Fälle hat die estnische Sprache, und die muss man erst einmal lernen. Das stellt Angehörige der russischen Minderheit, die etwa ein Viertel der estnischen Bevölkerung ausmachen, vor Probleme. Viele fühlen sich der russischen Kultur noch sehr verbunden und sprechen hauptsächlich Russisch. Aber was ist besser für die Zukunft ihre Kinder: Sollen sie eine russische oder eine estnische Schule besuchen? Die fünfjährige Ksenia wechselt vom russischen in den estnischen Kindergarten, weil sie anschließend eine estnische Schule besuchen soll. Der 12-jährige Mark hat beim Schulwechsel große Eingewöhnungsprobleme, aber der 18-jährige Vitali, der seinen Abschluss an einer russischen Schule gemacht hat, ist froh, dass ihm beide Welten offen stehen. Aufmerksam und sensibel begleitet der Film die Menschen bei schwierigen Entscheidungen und bringt ihre Identitätskonflikte zur Sprache.

Life between two cultures – for more than four years, this film followed Estonians of Russian descent, who have important decisions to make for their children. The Estonian language has 14 cases, and you have to learn them all. That presents problems for the Russian minority that makes up about one-quarter of Estonia’s population. Many of them still feel close ties to Russian culture, and speak primarily Russian. But they have to consider their children’s future – whether it’s better to send them to Russian or Estonian schools. Five-year-old Ksenia switches from a Russian to an Estonian kindergarten, because she will be going to Estonian schools later. Meanwhile, 12-year-old Mark has a lot of difficulty settling in at his new school, while 18-year-old Vitali, who graduated from a Russian school, is happy because he feels both worlds are open to him. With sensitivity and a keen sense of observation, the film follows people making hard decisions, and brings their identity conflicts to the fore.

Estland 2017, 85 Min., estn., russ. OF, engl. UT R: Marianna Kaat B: Marianna Kaat K: Rein Kotov, Max Golomidov P: Marianna Kaat, Baltic Film Production WS: ANTIPODE Sales & Distribution

Marianna Kaat hat 1986 ihr Studium an der Theaterakademie in St. Petersburg abgeschlossen. Bis 1991 arbeitete sie als Redakteurin und Regisseurin für Eesti Telefilm. 1998 gründete sie die Baltic Film Production, mit der sie seither zahlreiche Dokumentarfilme und TV-Beiträge hergestellt hat. Im Jahr 2012 lief ihr Film „Projekt: Wunderkind“ bei den NFL. „14 Fälle“ ist ihr vierter Dokumentarfilm. Marianna Kaat graduated from the Russian State Institute of Performing Arts in St Petersburg in 1986. She worked as a desk editor and director for Eesti Telefilm until 1991. In 1998, she founded Baltic Film Production, producing numerous documentaries and TV features. In 2012, her film “Working Title: Wunderkind” was shown at the NFL. “14 Cases” is her fourth documentary. Deutsche Premiere Mi So31.10. 4.11.

Do So 4.11. 1.11.

17:15h 16:45h

17:15h 10:45h

CS2 CS6

58

CS2


DOKUMENTARFILME

AHTO. CHASING A DREAM

AHTO. UNISTUSTE JAHT / AHTO. CHASING A DREAM Jaanis Valk, geboren 1979 in Estland, hat Film an der Universität von Tallinn studiert. Er hat Regie bei drei Kurzfilmen und verschiedenen Kurzdokumentationen geführt (u.a. 2011 ­„Flower of the Sun“, 2010 “From Side to Side” und beim 2008 erschienenen Kurzfilm „Meeste tee lauluni“) und war 2011 Katrin Laurs Regieassistent bei „Die Tochter des Friedhofswärters“ (NFL 2011). Jaanis Valk, born in 1979 in Estonia, studied film at ­Tallinn University. He directed three short films and various short documentaries (including 2011 “Flower of the Sun”, 2010 “From Side to Side”, and the 2008 short “Meeste tee ­lauluni”), and was Katrin Laur’s assistant director on the 2011 “The Graveyard Keeper’s Daughter” (NFL 2011).

Deutsche Premiere Mi 31.10.

Do Fr 4.11. 1.11.

So 4.11.

10:15h

13:45h 22:45h

17:30h

CS4

CS6

In 1938, Ahto Valter set out to circumnavigate the globe with his family and a crew hired via newspaper ads. Kodak sponsored the film to record his 18-month trip. Between 1930 and 1937, Ahto Valter crossed the ­Atlantic five times, broke speed records, and was celebrated by the press. Headwinds and onboard conflicts – none of that fazes the charismatic young sailor. In 1938, he decides to fulfil his greatest dream – circumnavigating the globe. But world events catch up with Ahto and his crew. World War II breaks out. When he reaches the end of his journey, Valter’s homeland no longer exists; he would never return to Estonia. The film reconstructs his trip using fascinating old film footage, and passages from his journals. We also hear from his son Teddy, who embarked on the journey at the age of one-and-a-half. “He loved the ocean. It was good to him”, he remarks about his restless father in this fascinating portrait.

1938 stach Ahto Valter mit Frau, Kind und einer per Zeitungsannonce rekrutierten Crew in See: Für seine 18-monatige Weltumsegelung sponserte Kodak Filmmaterial. Zwischen 1930 und 1937 überquert Ahto V­ alter den Atlantik fünf Mal, bricht Geschwindigkeitsrekorde und wird von der Presse gefeiert. Gegenwind, Konflikte auf dem Schiff – all das kann den charismatischen jungen Seemann nicht erschüttern. 1938 will er sich seinen großen Traum erfüllen: eine Weltumsegelung. Doch das Weltgeschehen holt den Abenteurer und seine Mannschaft ein. Der Zweite Weltkrieg beginnt. Als er zu Ende ist, gibt es Ahtos Heimatland nicht mehr. Er wird nicht mehr nach Estland zurückkehren. Der Film rekonstruiert seine Reisen anhand von faszinierenden alten Filmaufnahmen, die mit Passagen aus Valters Tage­büchern unterlegt sind. Außerdem erinnert sich sein Sohn Teddy, der einst im Alter von anderthalb Jahren mitgereist war: „Er liebte den Ozean“, erzählt der über den ruhelosen Vater in diesem faszinierenden ­Porträt. „Er war gut zu ihm.“

Estland 2018, 92 Min., engl., estn. OF, engl. UT R+B: Jaanis Valk K: Erik Norkroos P: Erik Norkroos, Missing Pictures – Rühm Pluss Null

Koki

59


DOKUMENTARFILME

RODEO

RODEO / RODEO Regierungspolitik als wildes Rodeo, so rekonstruiert dieser reale Politthriller die Amtszeit von Mart Laar, dem ersten estnischen Premier nach den Sowjet­ jahren. Wieso ausgerechnet er zum Premierminister gewählt wurde, kann er sich bis heute nicht erklären. Als die Esten 1991 ihre Unabhängigkeit von der Sowjet­ union erklärten und im Folgejahr ein eigenes Parlament wählten, gewannen Mart Laar und seine Mitstreiter haushoch. Erfahrung als Berufspolitiker hatte keiner von ihnen, getragen und geeint wurden sie vor allem vom Wunsch, den russischen Einfluss endlich vollends aus dem Land zu drängen. Laar, mit gerade 32 Jahren der älteste, wurde kurzerhand Regierungschef. Er erfand sich ganz im Geist der Zeit, las Milton Friedman, führte eine Einheitssteuer ein, trieb Privatisierungen voran und schaute sich Tricks bei Maggie Thatcher ab. International kam das gut an, doch in Estland kämpfte das Kabinett Laar gegen das Chaos. Kurzweilig und anschaulich erzählen die Regisseure Aarma und Jõerand aus den wilden Jahren eines Systemwechsels.

Government policies as a wild rodeo: This real political thriller reconstructs the term in office of Mart Laar, ­Estonia’s first prime minister after the Soviet era. Why he of all people was elected prime minister is something he is still not able to explain. When the Estonians declared their independence from the Soviet Union in 1991 and elected their own parliament the following year, Mart Laar and his fellow campaigners won a landslide victory. None of them had any experience as professional politicians, but they were borne along and united by the desire to finally force the influence of Russia out of the country. Laar, who although barely 32 years old was the oldest amongst them, became the head of the government. He reinvented himself within the spirit of the times, read Milton Friedman, introduced a flat-rate tax, and learned tricks by observing Maggie Thatcher. All of which was well received internationally, yet in Estonia Laar’s cabinet was struggling with chaos. In an entertaining and vivid style, the directors Aarma and Jõerand recount from the wild years caused by a change in the system.

Estland, FI 2018, 74 Min., div. OF, engl. UT R: Raimo Jõerand, Kiur Aarma B: Raimo Jõerand K: Manfred Vainokivi M: Mart Laar, Kaido Kama, Tiit Pruuli, Jüri Luik, Indrek Tarand, Carl Bildt, Heiki Kranich, Lagle Parek, Marju Lauristin P: Kiur Aarma, Traumfabrik F: Estonian Film Institute

Raimo Jõerand, geb. 1972, ist freischaffender Drehbuchautor und Regisseur. Er unterrichtet an mehreren estnischen Universitäten. Von 2006 bis 2012 war er Berater für Dokumentarfilm am Estnischen Filminstitut. Kiur Aarma, geb. 1975, arbeitet als Fernsehjournalist und ist Autor und Produzent mehrerer Dokumentarfilme. Mit „Disco & Atomkrieg“ (NFL 2009) und „Die Gold-Spinner“ (NFL 2014) war er bereits zweimal in Lübeck zu Gast. Raimo Jõerand, born 1972, is a freelance screenwriter and director. He teaches at several Estonian universities. From 2006 to 2012, he was a development and documentary consultant at the Estonian Film Institute. Kiur Aarma, born 1975, works as a television journalist, as well as being the author and producer of several documentaries. “Disco & Atomic War” (NFL 2009) and “The Gold Spinners” (NFL 2014) were presented in Lübeck. Deutsche Premiere Di 30.10.

Mi 31.10.

16:45h

20:00h

CS6

60

Koki


DOKUMENTARFILME

WURZELN

JUURED / ROOTS

Nora Särak, Aljona Suržikova („Schnee auf dem ­roten Hügel“, NFL 2016), Kersti Uibo (Interfilm-Jury, NFL 2003), Moonika Siimets („Die kleine Genossin“, NFL 2018), Anna Hints („Eis“, NFL 2017) und Heilika ­Pikkov („Blüten vom Ölberg“, NFL 2013) sind sechs estnische Filmemacherinnen im Alter zwischen 29 und 61 Jahren. „Wurzeln“ entstand für Estonia 100, das Programm zum 100. Jahrestag der Gründung Estlands. Nora Särak, Aljona Suržikova (“Paradise Behind the Fence”, NFL 2016), Kersti Uibo (Interfilm Jury, NFL 2003), Moonika Siimets (“The Little Comrade”, NFL 2018), Anna Hints (“Ice”, NFL 2017) and Heilika Pikkov (“Flowers from the Mount of Olives”, NFL 2013) are six female Estonian filmmakers aged between 29 and 61 years old. “Roots” was created for Estonia 100, the programme for the 100th anniversary of the founding of Estonia.

Internationale Premiere Mi 31.10.

Do 1.11.

So Fr 4.11.

22:15h

16:45h

13:45h 16:45h

CS1

CS2

What are our roots? Six highly varied pieces by female Estonian documentary filmmakers on the subjects of home and family, shot for the country’s centenary. They ground us and support us, they provide us with what we need, permitting us to surpass ourselves and venture out into the world: Our own mother, our new partner and the family we ourselves have founded. But also: The rock on the beach we recall from our childhood, the house we just moved into, or the possessions we have from an earlier life in which everything had to be preserved. The six film­makers have applied themselves to these themes, with each of them contributing a film to “Roots”. Each of their stories is unique in its own way. They are concerned with love accorded to special people and places, with letting go and holding on, with trust that is lost and found again, with the fragility of life, as well as with the courage to make a new start in spite of everything. As a whole, they reveal a multifaceted picture of the lives of Estonian women from different generations.

Was sind unsere Wurzeln? Sechs sehr verschiedene Beiträge estnischer Dokumentarfilmerinnen zu den Themen Heimat und Familie, gedreht zum 100. Staatsjubiläum. Sie erden uns und geben Halt, sie versorgen uns mit dem, was wir brauchen, um über uns hinauszuwachsen und uns vorzuwagen in die Welt: Die eigene Mutter, der neue Partner und die selbst gegründete Familie. Aber auch: der Findling am Strand, an den man sich aus der Kindheit erinnert, das frisch bezogene Haus oder die Habseligkeiten eines früheren Lebens, in dem alles bewahrt werden musste. Diesen Themen haben sich die sechs Filmemacherinnen gewidmet, von denen jede einen Film zu „Wurzeln“ beigetragen hat. Von ihren Geschichten ist jede für sich besonders. Sie handeln von der Liebe zu besonderen Menschen und Orten, vom Loslassen und Festhalten, von verlorenem und wiedergefundenem Vertrauen, von der Zerbrechlichkeit des Lebens ebenso wie vom Mut zum Neuanfang trotz allem. Zusammen ergeben sie ein facettenreiches Bild des Lebens von Estinnen aus unterschiedlichen Generationen.

Estland 2018, 102 Min., estn., russ., engl. OF, engl. UT R: Nora Särak, Aljona Suržikova, Heilika Pikkov, Anna Hints, Moonika Siimets, Kersti Uibo P: Ülo Pikkov, Silmviburlane F: Estonian Film Institute

CS6

61


DOKUMENTARFILME

FUCK OFF 2 – BILDER AUS FINNLAND

PERKELE 2 – KUVIA SUOMESTA / FUCK OFF 2 – IMAGES FROM FINLAND Im Finnland von heute leben, lieben und sterben – lohnt das? Im Sequel zum Kult-Dokumentarfilm „Fuck Off“ nimmt Jörn Donner erneut die Verhältnisse aufs Korn. Dieser Film ist schonungslos: Gleich zu Beginn unterzieht sich Regisseur Donner einer Herzklappenoperation. Nach 83 Lebensjahren sei sein Körper gut mit Ersatzteilen ausgestattet, resümiert er. Auch Finnland hat sich verändert: Fortschritt und Wachstum haben den Menschen Autos und Handys beschert, Apartments und Saunas, Hunde, Katzen und Fernreisen. Zugleich schrumpft die Bevölkerungszahl, Fremdenfeinde pochen auf die Abdichtung der Landesgrenzen und Geflüchtete werden wieder abgeschoben. Wie schon zu Beginn der 70er-Jahre macht Donner sich mit seinem Team auf, die Finnen zu befragen: Was treibt sie um, was wünschen sie sich für ihre Zukunft? Und er spart nicht mit beißender Kritik: Die Ungerechtigkeiten sind nicht überwunden, die Berufspolitik hat sich abgekapselt. Der Soundtrack aus dem Vorgängerfilm passt noch immer. „Bitte tut einfach etwas!“, sang M.A. Numminen bereits 1971.

Is it worth living, loving and dying in today’s Finland? Jörn Dönner once again zeros in on social conditions in this sequel to the cult documentary “Fuck Off”. This film is remorseless: Right in the beginning, the director Donner receives a cardiac valve surgery. He concludes that after 83 years of life, his body has accumulated quite a number of spare parts. Finland too has changed: Progress and growth brought cars and cell phones to the people, apartments and saunas, dogs, cats and long-distance journeys. At the same time, the population is in decline while xenophobes insist on closed borders and refugees are being deported. Just like he did in the early 70s, Donner once again hits the road with his team to ask the Finns about their motivations and hopes for the future. And he doesn’t hold back with acidic criticism: Injustices weren’t overcome and professional politics became more isolated. The sound track from the previous film is still appropriate. Already back in 1971, M. A. Numminen sang “Just do something, please!”

Finnland 2017, 93 Min., finn. OF, engl. UT R+B: Jörn Donner K: Rafael Donner, J-P Passi P: Misha Jaari, Mark Lwoff, Bufo F: Finnish Film Foundation

Jörn Donner, geboren 1933 in Helsinki, entstammt einer vor 400 Jahren aus Lübeck ausgewanderten Familie. Er ist Filmregisseur, Schriftsteller und Politiker. „Fuck Off – Images from Finland“ entstand 1971. ­Donner war Direktor des Schwedischen Filminstituts und 1979 Vorsitzender der Berlinale-­Jury. Anlässlich des Bergman-Jubiläums läuft auch sein persönlicher Dokumentarfilm „Erinnerung an ­Ingmar ­Bergman“ als Special bei den NFL. Jörn Donner, born in 1933 in Helsinki, is the descendant of a family that had emigrated from Lübeck 400 years ago. He is a director, writer and politician. In 1971, he made “Fuck Off – Images from Finland”. Donner was the director of the Swedish Film Institute and in 1979 chairman of the Berlinale jury. Donner’s personal documentary film “The Memory of Ingmar Bergman” will be shown in this year’s Specials section. Deutsche Premiere Di 30.10.

Fr 2.11.

22:15h

19:45h

CS4

62

CS6


DOKUMENTARFILME

DIE DAS LICHT BRACHTEN

VALONTUOJA / THE ILLUMINATORS

Antti ­Haase, geboren 1972, machte einen Master an der Australian Film and Television School, für seinen Abschlussfilm „Clown ­Doctors“ erhielt er 2000 den Film ­Australia ­Documentary Award. 2008 erschien „Portrait of Elli“ über eine an Dystonie leidende Frau, der den Hauptpreis bei der Biennale in ­Luleå gewann. 2014 folgte „Monsterman“. Haase ist zudem Herausgeber einer Buchreihe über dokumentarisches Arbeiten. Antti Haase, b. in 1972, graduated as a master from the Australian Film and Television School. He received the 2000 Film Australia Documentary Award for his graduation film “Clown Doctors”. “Portrait of Elli” about a woman suffering from dystonia was published in 2008 and won the main award of the Luleå Biennale. In 2014, this was followed by “Monsterman”. Haase is also the publisher of a series of books about documentary work. Deutsche Premiere Fr 2.11.

So 4.11.

16:45h

10:45h

CS6

The documentary film maker Antti Haase tells the remarkable story of how his grandfather became ­Lapland’s father of light after the second world war. After the war, the German-Baltic engineer ended up in northern Finland. When he decided to electrify all of ­Lapland in the early 50s, the whole idea seemed utterly insane. There were hardly any roads, the villages were scattered, and a lot of the inhabitants were sceptical. But soon a handful of hardy men were erecting pylons with the most basic equipment. Single-mindedly, Haase pushed his project onwards, promoted electrification in the settlements and by and by, he succeeded in bringing light to every hut. After 30 years, his son Hannu took over and finished the project. By 1987, even the most isolated parts of Lapland were electrified. With archive footage, his own videos and often charming reports by contemporary witnesses, director Antti Haase retraces the history of the Rovakaira company while simultaneously presenting a loving homage to his grandfather and his father.

Dokumentarfilmer Antti Haase erzählt die erstaunliche Geschichte, wie sein Großvater nach dem Zweiten Weltkrieg Lapplands Vater des Lichts wurde. Nach dem Krieg hatte es den deutschbaltischen ­Ingenieur ­Gunnar Haase nach Nordfinnland verschlagen. Als er sich zu Beginn der 50er-Jahre vornahm, ganz Lappland an das Stromnetz anzuschließen, grenzte das an Wahnsinn. Es gab kaum Straßen, die Dörfer lagen verstreut, und so mancher Einwohner war skeptisch. Doch eine Handvoll hartgesottener Männer errichtete bald mit einfachsten Werkzeugen die ersten Masten. Unbeirrbar trieb Haase sein Projekt voran, warb in den Ortschaften für den Strom und brachte nach und nach Licht in jede Hütte. Nach 30 Jahren übernahm Sohn Hannu die Geschäfte und vollendete das Vorhaben: 1987 war auch der letzte Winkel Lapplands elektrifiziert. Mithilfe von Archivmaterial, eigenen Videos und – oft charmanten – Zeitzeugenberichten zeichnet Regisseur Antti Haase die Geschichte der F­ irma Rovakaira nach und liefert gleichzeitig eine warmherzige Hommage an Großvater und Vater.

Finnland 2017, 68 Min., finn. OF, engl. UT R+B: Antti Haase K: Mikko Leinonen P: Jouko Aaltonen, Illume F: Finnish Film Foundation

CS6

63


DOKUMENTARFILME

NOKIA MOBILE – WE WERE CONNECTING PEOPLE

NOKIA MOBILE – MATKAPUHELIMEN TARINA / NOKIA MOBILE – WE WERE CONNECTING PEOPLE Einst waren sie stolz, bei Nokia zu arbeiten, heute schämt sich mancher dafür. Ex-Mitarbeiter erzählen vom Aufstieg und Fall des finnischen Mobilfunkriesen. Die Legende von Nokia begann an einem Tag in den späten 70er-Jahren, als Vertriebsleiter Ilpo ­Rossi die Komponenten eines Autoradios in einem Lederkoffer verstaute – die Kunden wollten schließlich auch auf dem Land und ihren Booten erreichbar sein. 1987 ließ sich Michail ­Gorbatschow mit dem exorbitant teuren Cityman­-Modell am Ohr fotografieren, zur Jahrtausendwende war das finnische Unternehmen, das 1865 als Zellstofffabrik gegründet worden war, der Weltmarktführer für Mobiltelefone. Vom Ingenieur bis zum Vorstand kommen in Arto ­Koskinens Dokumentation die Menschen zu Wort, die diese Erfolge erarbeitet haben – und die miterlebten, wie sich der Niedergang des Konzerns ankündigte: Touchscreens hielt man bei Nokia lange für eine Nebensächlichkeit, als Steve Jobs das erste iPhone präsentierte, war man völlig überrumpelt. Heute sind die Handywerke im finnischen Salo längst geschlossen.

Once proud to work for Nokia, today some of them are ashamed of it. Former employees talk about the rise and fall of the Finnish mobile telephone giant. The legend that was Nokia began one day in the late 1970s, when sales manager Ilpo Rossi put the components of a car radio in a case – customers, after all, wanted to be reachable out in the country or on their boats. In 1987, Mikhail Gorbachev was photographed holding an exorbitantly expensive Cityman model to his ear. By the turn of the millennium, the Finnish company, which began as a pulp factory in 1865, was the world’s leading mobile phone manufacturer. In Arto Koskinen’s documentary, we hear from the people who helped bring about that success – from engineer to board member. The same people who experienced its decline. For a long time, Nokia considered touch screens to be a foolish idea and when Steve Jobs ­presented the first iPhone, the company was completely blindsided. The phone factories in the Finnish town of Salo have long since closed up shop.

Finnland, NO, DE 2017, 92 Min., finn., engl. OF, engl. UT R: Arto Koskinen K: Pini Hellstedt P: Marianne Mäkelä, Illume WS: First Hand Films F: Finnish Film Foundation

Arto Koskinen, geboren 1962, studierte Regie und Drehbuch an der Hochschule für Kunst und Design in Helsinki. Seit 2003 unterrichtet er an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Tampere. Koskinen hat bislang 15 Filme für Kino und Fernsehen gedreht. Für sein Spielfilmdebüt „Der letzte Sommertag“ erhielt er den Drehbuchpreis der NFL 1994. Zuletzt war er mit „Der Entfesselungskünstler“ (NFL 2003) in Lübeck zu Gast. Arto Koskinen, born in 1962, studied directing and screenwriting at Aalto University in Helsinki. He has been teaching at Tampere’s University of Applied Sciences since 2003. Koskinen has made 15 theatrical and television films. His narrative debut “The Last Day of Summer” was awarded the NFL screenplay prize in 1994. He was in Lübeck most recently with “The Handcuff King” (NFL 2003). Deutsche Premiere Di 30.10.

Mi 31.10.

19:45h

10:45h

CS6

64

CS6


DOKUMENTARFILME

690 VOPNAFJÖRÐUR

690 VOPNAFJÖRÐUR / 690 VOPNAFJÖRÐUR Karna Sigurðardóttir wuchs im Osten Islands auf. Sie arbeitet als Designerin und Kulturmanagerin und unterrichtet an der isländischen Akademie der Künste. 2009 gründete sie mit Sebastian Ziegler eine Produktionsfirma, mit der sie neben dem Langzeitprojekt „690 Vopnafjörður“ mehrere kürzere Dokumentarfilme im Kunst- und Designkontext realisierte, u.a. „The More You Know. The More You Know.“ (2014) über Möbeldesigner Max Lamb. Karna Sigurðardóttir grew up in eastern Iceland. She works as a designer and culture manager, and teaches at the Icelandic art academy. In 2009, she and Sebastian ­Ziegler set up a production company; in addition to the long-term “690 Vopnafjörður” project, they have made several shorter documentaries about art and design, including “The More You Know. The More You Know” (2014) about furniture designer Max Lamb. Deutsche Premiere Mi 31.10.

Do 1.11.

So Fr 4.11.

22:45h

10:15h

13:45h 15:00h

CS6

CS4

The highs and lows of daily life. The film is an honest portrait of a small, isolated fishing village in eastern Iceland, which shatters many an Iceland cliché. 690 is the postal code for Vopnafjörður, a remote fishing village on the northeast coast of Iceland. And they would like to see the population of the town grow to 690; at the moment it’s just 645. Everyone knows everyone else, where they live and who their relatives are. There’s a choir and a football club, and in the summertime, much to do in the fishing trade. But outside of fishing season, when the factory is closed, life almost comes to a halt and melancholy sets in. It’s no wonder that most young people move away. The filmmakers spent five years observing life here, and the subjects are correspondingly open and unabashed about sharing. They talk about life and the quirks of ­Vopnafjörður; like the village policewoman who hardly ever writes a ticket because she doesn’t want to ruin relations with fellow villagers. The film succeeds in portraying a village between tradition and change.

Die Höhen und Tiefen des Alltags: Authentisches Porträt eines abgeschiedenen kleinen Fischerorts im Osten Islands, das mit so manchem Island-Klischee aufräumt. 690 ist die Postleitzahl von Vopnafjörður, einem abgelegenen Fischerort an Islands Nordostküste. Und 690 Einwohner hätten sie gern im Ort, derzeit sind es allerdings nur 645. Jeder kennt jeden, weiß, wo er wohnt und mit wem er verwandt ist. Es gibt einen Chor und einen Fußballklub, und im Sommer ist in der Fischerei viel zu tun. Aber außerhalb der Fangsaison, wenn die Fischfabrik ruht, kommt das Leben fast zum Erliegen und Melancholie macht sich breit. Kein Wunder, dass die meisten jungen Leute hier weggehen. Fünf Jahre haben sich die Filmemacher für ihre Beobachtungen Zeit genommen. Entsprechend offen und unverstellt erzählen die Protagonisten von ihrem Leben und den Eigenheiten Vopnafjörðurs, wie die Dorfpolizistin, die kaum Strafzettel verteilt, um es sich nicht mit den Mitbürgern zu verscherzen. Ein gelungenes Porträt einer Ortschaft zwischen Tradition und Veränderung.

Island 2017, 57 Min., isl. OF, engl. UT R: Karna Sigurðardóttir K: Sebastian Ziegler P: Karna Sigurðardóttir, Ziegler & Sigurðardóttir F: Icelandic Film Centre

Koki CS6

65


DOKUMENTARFILME

ICELAND DEFENSE FORCE – VORPOSTEN DES KALTEN KRIEGS

„VARNARLIÐIГ – KALDASTRÍÐSÚTVÖRÐUR / ICELAND DEFENSE FORCE – COLD WAR FRONTIER Plötzlich befand sich das kleine Island mitten im Kalten Krieg. Akribisch recherchierte Doku über die Nato­-Basis in Keflavík, die von 1951-2006 existierte. 55 Jahre lang befand sich auf Island eine Marineluftwaffenbasis der Nato, betrieben hauptsächlich von den USA. Vor allem im Kalten Krieg zwischen den Supermächten hatte der Stützpunkt auf der kleinen Insel große strategische Bedeutung. Die Basis war nicht nur ein bedeutender Wirtschaftsfaktor und Arbeitgeber der Region, auch kulturell war der US-amerikanische Einfluss zu spüren. Der Soldatensender brachte die neuesten Pop-Hits aus den USA ins Radio, Kampfpiloten verteidigten die Netze isländischer Heringsfischer gegen Schwertwale. Eines war die Anlage am Hafen von Kevlafík allerdings nie: unumstritten. Die Frage, ob die Amerikaner Atomwaffen in Island lagerten, heizte lange die politischen Diskussionen an. Mit viel Eifer haben Guðbergur Davíðsson und Konráð Gylfason für den Film Material aus dem In- und Ausland zusammengetragen und zahlreiche Experten und Zeitzeugen aufgesucht.

A meticulously researched documentary about a NATO base that existed in Keflavík, Iceland, from 1951 – 2006, giving the small country a role in the Cold War. For 55 years, Iceland was home to a NATO naval air station, mainly operated by the USA. During the Cold War between the world’s superpowers, the base on the small island had enormous strategic importance. Not only was it a significant economic factor, and local employer, but the American cultural influence on the region was also significant. Military radio played the newest pop songs from the USA and the fighter pilots protected the Icelandic herring fishermen’s nets against killer whales. But the installation at Kevlafík harbour always provoked controversy. The question of whether the Americans were storing nuclear weapons in Iceland was grist for many political debates. For their film, Guðbergur Davíðsson und Konráð Gylfason have diligently collected material from within Iceland and abroad, and interviewed numerous experts and contemporary witnesses.

Island 2017, 89 Min., isl., engl. OF, engl. UT R: Guðbergur Davíðsson, Konráð Gylfason B: Friðþór Eydal, Guðbergur Davíðsson, Konráð Gylfason K: Guðbergur Davíðsson P: Guðbergur Davíðsson, Konrad Gylfason, Ljósop, KAM film F: Icelandic Film Centre

Guðbergur Davíðsson ist Dokumentarfilmregisseur, Kameramann und Produzent und arbeitet für Kino und TV. Zuletzt realisierte er „The Arctic Fox“ (2015) und „Lady of the Mountain“ (2012). Konráð Gylfason hat Film und Fernsehen an der Tisch School of the Arts sowie Media Studies an der New School for Social Research in New York studiert. Er ist ein erfahrener Produzent, Kameramann und Filmeditor. Guðbergur Davíðsson is a documentary director, camera­ man, and producer working in television and theatrical films. He most recently made “The Arctic Fox” (2015) and “Lady of the Mountain” (2012). Konráð Gylfason studied film and television at NYU’s Tisch School, and media studies at the city’s New School for Social Research. He is an experienced producer, cameraman, and film editor. Internationale Premiere Fr 2.11.

Sa 3.11.

10:45h

12:30h

CS6

66

Koki


DOKUMENTARFILME

BRÜCKEN DER ZEIT

BRIDGES OF TIME / BRIDGES OF TIME Kristīne Briede, geb. 1970 in Lettland, hat bereits mehr als zehn Kurz- und Dokumentarfilme vorgelegt und engagiert sich in kulturellen und sozialen Projekten. Zuletzt erschien 2012 „Close and Away“. Audrius Stonys, geb. 1966 in Litauen, hat als unabhängiger Regisseur und Produzent 18 Kurz- und Dokumentarfilme inszeniert, die international ausgezeichnet wurden. In Lübeck lief zuletzt 2014 der Dokumentarfilm „Das Ehrenmal“. Kristīne Briede, born in 1970 in Latvia, has made more than 10 shorts and documentaries, and is involved in several cultural and social projects. Her most recent film was “Close and Away” (2012). Audrius Stonys, born 1966 in Lithuania, has directed and produced 18 independent shorts and documentaries that received international awards. His documentary ­“Centotaph” screened in Lübeck in 2014. Deutsche Premiere Fr 2.11.

Sa 3.11.

13:45h

10:45h

CS2

A documentary film about documentary films, made up of scenes from the Baltic New Wave, a group of directors who developed a poetic cinematic language in the 1960s. “Bridges of Time” is a compilation of sequences and images created by directors from Latvia, Estonia, and Lithuania, woven into a meditative essay about the power of documentaries. In the 1960s and 1970s, directors such as Ivars Seleckis, Robertas Verba, and later Mark Soosar began developing an alternate concept to the official Soviet cinema. The pictures that emerged were documentation and poetry that were no longer beholden to pure realism and certainly not to propaganda, but instead consistently put people at the centre of the frame. “We film the Earth, but we always remember that heaven is above us”, says former Latvian documentary filmmaker Herz Frank at the beginning of the film. Last but not least, it was about slow cinema – “we had a camera. And we had time”.

Ein Dokumentarfilm über Dokumentarfilme – bestehend aus Szenen der Baltic New Wave, deren Regisseure in den 60er-Jahren eine poetische Filmsprache entwickelten. „Zeitbrücken“ kompiliert Sequenzen und Bilder aus Filmen von Regisseuren aus Lettland, Estland und Litauen zu einem meditativen Essay über die Kraft des Dokumentarfilms. Filmemacher wie Ivars Seleckis, Robertas Verba und später Mark Soosar begannen in den 60er- und 70er-Jahren, einen Gegenentwurf zum offiziellen sowjetischen Kino zu entwickeln. Es entstanden so dokumentarische wie poetische Bilder, die nicht mehr dem reinen Realismus und schon gar nicht der Propaganda verpflichtet waren, sondern den Menschen vor der Kamera konsequent in den Mittelpunkt rückten. „Wir filmen die Erde, aber wir erinnern uns immer daran, dass der Himmel über uns ist.“, sagt der verstorbene lettische Dokumentarfilmer Herz Frank zu Beginn des Films. Nicht zuletzt ging es auch um ein Kino der Langsamkeit: „Wir hatten eine Kamera. Und wir hatten Zeit.“

Lettland, LT, EE 2018, 80 Min., let., lit., estn. OF, engl. UT R+B: Kristīne Briede, Audrius Stonys K: Valdis Celmiņš, Audrius Kemezys, Josep Matjus, Jānis Šēnbergs, Laisvunas Karvelis P: Uldis Cekulis, Algimantė Matelienė, Arūnas Matelis, VFS Films, Studio Nominum F: National Film Centre of Latvia

CS6

67


DOKUMENTARFILME

FORTSETZUNG FOLGT

TURPINĀJUMS / TO BE CONTINUED

Ein Film mit fünf sehr unterschiedlichen Hauptfiguren: Ivars Seleckis begleitet Kinder aus verschiedenen Teilen Lettlands durch ihre ersten beiden Schuljahre. Dies sei sein erster Film über Kinder, erzählt der Regisseur Ivars Seleckis – selbst inzwischen stolze 84 Jahre alt – zu Beginn von „Fortsetzung folgt“. Umso erstaunlicher ist es, wie selbstverständlich die ­Kamera sich hier den jungen Protagonisten nähern kann. Die Kinder und auch ihre Familien verhalten sich vollkommen natürlich, so als wäre die Kamera nicht im Raum. Und so braucht der Film nur wenige ruhige Sequenzen, um K­ ãrlis, Glebs, Zane, Anete und Anastasija in ihrem Eigensinn zu zeigen. In der Zusammenschau ergibt sich ein Bild davon, was es bedeutet, heute Kind zu sein und zur Schule zu gehen – in Lettland, aber auch darüber hinaus. Schon in seiner „Crossroad Street“-Filmreihe begleitete der renommierte Dokumentarfilmer eine Gruppe Menschen über Jahre hinweg in mehreren Filmen. „Fortsetzung folgt“ ist als erster Teil einer Reihe geplant.

This documentary film has five main protagonists. Ivars Seleckis followed children from various parts of Latvia throughout their first two years of school. This is his first film with children, as director Ivars Seleckis – himself an amazing 84 years old – points out at the beginning of “To Be Continued”. Which makes it even more astounding how easily the camera manages to get close to the young subjects. The children and their families behave completely normally, as if the camera weren’t even there. So the film needs just a few sequences to set up our perception of Kãrlis, Glebs, Zane, Anete, and Anastasija and their strong wills. Taken together, a picture emerges of what it means to be a child and to go to school these days – in Latvia and beyond. The renowned documentarian has followed a group of people over years before, in his “Crossroad Street” series of films. “To be Continued” is planned as the first in a similar series.

Lettland 2018, 97 Min., let., russ. OF, engl. UT R: Ivars Seleckis K: Valdis Celminš M: Anastasija, Anete, Glebs, Kãrlis, Zane P: Antra Gaile, Gints Grübe, Mistrus Media F: National Film Centre of Latvia

Ivars Seleckis, Jahrgang 1934, studierte Kamera in Moskau. In seiner langen Karriere machte er bislang mehr als 30 Dokumentarfilme. International bekannt wurde Seleckis vor allem für seine vielfach ausgezeichnete Trilogie über die Bewohner einer Rigaer Straße: „Crossroad Street“ (NFL 1989, 2000), „Neue Zeiten in der Crossroad Street“ (NFL 2000) und „Kapitalismus an der Crossroad Street“ (NFL 2014). Ivars Seleckis was born in 1934 and studied cinematography in Moscow. Over his long career, he has made more than 30 documentaries. Seleckis became known internationally primarily with his much-lauded trilogy about a street in Riga, “Crossroad Street” (NFL 1989, 2000), “New Times at Crossroad Street” (NFL 2000), and “Capitalism at Crossroad Street” (NFL 2014). Deutsche Premiere Do 1.11.

Sa 3.11.

16:45h

13:45h

CS6

68

CS6


DOKUMENTARFILME

UNRUHIGE GRENZE

MŪRIS / D IS FOR DIVISION

Dāvis Sīmanis, geboren 1980 in Riga, studierte dort Geschichte und Philosophie. Er arbeitet als Dokumentarfilmregisseur, Redakteur und Dozent sowie als Autor für lettische Zeitschriften. Seine Dokumentarfilme wurden seit 2006 mehrfach ausgezeichnet. Mit „Klänge unter der Sonne“ (NFL 2010), ”Die Chronik des letzten Tempels“ (NFL 2013) und „Flucht aus Riga“ (NFL 2015) war er auch bei den Nordischen Filmtagen Lübeck zu Gast. Dāvis Sīmanis, born 1980 in Riga, studied history and philosophy there. He works as a director of documentaries, a copy editor and lecturer, as well as a writer on ­Latvian magazines. His documentaries have been awarded numerous prizes since 2006. He has already guested at the Nordic Film Days with “Sounds Under the Sun” (NFL 2010), “Chronicles of the Last Temple” (NFL 2013) and ­“Escaping Riga” (NFL 2015).

Do 1.11.

Fr 2.11.

20:00h

13:45h

Koki

Latvia’s eastern border is regarded by many as a cultural dividing line between Russia and Europe. Davis Simanis visited it with his camera. A borderline experience. The director Simanis travelled along the RussianLatvian border, capturing impressions on both sides of a strange looking intermediate world. He met a Latvian patriot who had been obliged to exile himself in Russia of all places after a protest action, he filmed in an EU border monitoring station, came across a religious procession and found a team of film students shooting a thriller about an Islamic invasion. And he interviewed Ayo B­ eness, called the Black Lenin, a Latvian man who has gone to war for Russia against the Ukraine. Off-screen, Simanis comments that the border liberates your powers of imagination. Which would also mean that the people here see things that do not in reality exist. However, the starting point of “D Is for Division” consists of a very real image: The photo of a woman murdered in 1940 during the Soviet invasion.

Lettlands Ostgrenze gilt vielen als kulturelle Trennlinie zwischen Russland und Europa. Davis Simanis hat sie mit der Kamera bereist. Eine Grenzerfahrung. Regisseur Simanis reist entlang der russisch-lettischen Grenze und fängt auf beiden Seiten Impressionen aus einer seltsam anmutenden Zwischenwelt ein. Er trifft auf einen lettischen Patrioten, der nach einer Protestaktion ausgerechnet nach Russland exilieren musste, filmt in einer Grenzüberwachungsstation der EU, trifft auf eine religiöse Prozession und ein Team von Filmstudenten, die einen Thriller über eine islamische Invasion drehen. Und er interviewt Ayo Beness, genannt Black Lenin, einen Letten, der für Russland gegen die Ukraine in den Krieg zieht. Die Grenze befreit die Vorstellungskraft, kommentiert Simanis aus dem Off. Was auch bedeuten würde, dass die Menschen hier Dinge sehen, die eigentlich nicht existieren. Der Ausgangspunkt von „Unsichere Grenze“ aber ist das Bild von etwas sehr Realem: das Foto einer Frau, die 1940 beim Einmarsch der ­Sowjets ermordet wurde.

Lettland, CZ 2018, 87 Min., lett., russ. OF, engl. UT R: Dāvis Sīmanis B: Dāvis Sīmanis K: Aigars Sermukss P: Guntis Trekteris, Radim Procházka, Ego Media, Produkce Radim ­Prochazka F: National Film Centre of Latvia

CS6

69


DOKUMENTARFILME

DER SCHNEEBALL ROLLTE GEN SÜDEN

RIEDĖJO GNIŪŽTĖ Į PIETUS / THE SNOWBALL ROLLED SOUTH Litauens Hauptstadt Vilnius war einst ein Zentrum jüdischen Lebens – doch Ende des 19. Jahrhunderts verließen Zehntausende Juden das Land. Ihr Ziel: Südafrika. Kerzenhalter für den Sabbat, Messingtöpfe zum Kochen und Decken gegen die Kälte: Diese drei Dinge hatten viele der Familien im Gepäck, die von ­Litauen aus den weiten Weg nach Kapstadt antraten. Was für ein Land und Klima sie erwarteten, wussten sie nicht genau. Zwei Nachrichten hatten sich jedoch ab den 1880er-­Jahren schnell in den Schtetl verbreitet: Die Neuankömmlinge lebten in der neuen Heimat frei von Verfolgung – und in Südafrika war Gold gefunden worden. Ein Schneeballeffekt setzte ein, bis in die 1920erJahre wanderten rund 40.000 litauische Juden aus. Die ­„Litvaks“ gehörten in Südafrika zur Mittelschicht, denn sie waren weiß. Ieva Balsiūnaitė hat viele ihrer Nachfahren getroffen. Sie erzählen bewegende Familiengeschichten von zurückgelassenen Angehörigen, vom Protest gegen die Apartheid – und von der Mannigfaltigkeit des Lebens in Litauen in den Jahren vor der Schoah.

The Lithuanian capital Vilnius was once a thriving centre of Jewish life. But at the end of the 19th century, tens of thousands of Jews left – for South Africa. H­ older for the Sabbath candles, brass cooking post, and blankets to ward off the cold – those three things were key elements in the luggage of many of the families that left ­Lithuania to make the long journey to Cape Town. They were unsure what kind of country or weather awaited them there. But two pieces of information had been circulating through Lithuania’s shtetls since the 1880s – new arrivals in South Africa could live free of persecution, and gold had been discovered there. A snowball effect took hold and by the 1920s, some 40,000 Lithuanian Jews had emigrated. In South Africa, the “Litvaks” became part of the middle classes – they were, after all, white. Ieva Balsiūnaitė met many of their descendants. They tell moving family stories of relatives left behind, of protesting against apartheid – and of the variety of life in Lithuania before the Holocaust.

Litauen 2018, 52 Min., engl., lit. OF, engl. UT R: Ieva Balsiūnaitė B: Ieva Balsiūnaitė, Sofija Korf K: Jonas Jakūnas, Sofija Korf P: Ieva Balsiūnaitė, Dokumentikos Namai

Ieva Balsiūnaitė studierte Journalismus an der Universität Vilnius und absolvierte im Anschluss den Master-Studiengang in Human Rights and Humanitarian Action an der Sciences Po in Paris. Sie hat als Journalistin und Fernsehreporterin für den Nationalen Rundfunk Litauens gearbeitet. Jüngst ist sie für ein Filmstudium an der Tisch School of the Arts nach New York gezogen. Ieva Balsiūnaitė studied journalism at Vilnius ­University and did a master’s in human rights and humanitarian action at the Sciences Po in Paris. She has worked as a journalist and on-air reporter for Lithuania’s national broadcaster. She recently moved to New York to pursue film studies at Tisch School of the Arts.

Internationale Premiere Fr 2.11.

So 4.11.

10:45h

10:15h

CS2

70

CS4


DOKUMENTARFILME

DIE NACHT, ALS UNS PAPA ABHOLTE

NATTA PAPPA HENTA OSS / THE NIGHT

Steffan Strandberg, geboren 1969, arbeitet seit den 90erJahren als Dokumentarfilmregisseur. Sein Langfilmdebüt „7th Heaven“ erschien 2002. 2011 gewann er den Hauptpreis des Chicago ­International Children’s Film Festival für „Heaven Behind the House“. Als Kameramann war er u.a. für Even Benestads Dokumentation „Alles über meinen Vater“ (NFL 2002) tätig. Außerdem hat er diverse Kurzfilme für das norwegische Fernsehen gedreht. Steffan Strandberg, born in 1969, has been directing documentaries since the 1990s. His made his feature-length debut in 2002 with “7th Heaven”. In 2011, he won the main prize at the Chicago International Children’s Film Festival for “Heaven Behind the House”. As a cameraman, he worked on Even Benestad’s documentary “All About My Father” (NFL 2002). He has also made various short films for Norwegian television. Deutsche Premiere Mi 31.10.

Fr 2.11.

13:45h

22:45h

CS6

CS2

An autobiographical story about his childhood – director Steffan Strandberg’s mother was an alcoholic. In his film, he tackles difficult memories. When you start examining your own childhood, you’re opening Pandora’s box, we hear at the start of this intimate trip into the past. The story of 11-year-old Steffan and his brother Robert is a cinematic settling of accounts with the life and suffering of their mother. Steffan Strandberg remembers his mother as somebody who wanted to be free, but ended up in a prison of her own making. His film is made up of animated sequences, reconstructions staged from memory, and Super 8 footage shot by the father of the two boys. The reconstructions evoke the feelings of the past – when the mother threw parties that lasted for days, the guests appear as monstrous shadows on the walls of the children’s room. But there are also happy moments. And one night, the brothers’ life takes a turn for the better.

Die autobiografische Geschichte einer Kindheit: Die Mutter von Regisseur Steffan Strandberg war Alkoholikerin, sein Film leistet schwierige Erinnerungsarbeit. Wenn man sich mit der eigenen Kindheit beschäftigt, öffnet man die Büchse der Pandora, heißt es zu Beginn dieser intimen Reise in die Vergangenheit. Die Geschichte des elfjährigen Steffan und seines Bruders Robert ist eine filmische Auseinandersetzung mit dem Leben und dem Leid ihrer Mutter. Sie wollte ein freier Mensch sein, aber sie ist in ihrem eigenen Gefängnis geendet, erinnert sich Steffan Strandberg. Sein Film ist aus animierten Sequenzen, inszenierten Erinnerungsbildern und dokumentarischen Super-8-Aufnahmen des Vaters der beiden Jungen zusammengesetzt. Die Erinnerungsbilder rufen die Gefühle von damals hervor: Wenn die Mutter ihre tagelangen Parties feiert, erscheinen die Gäste als monströse Schatten an der Wand des Kinderzimmers. Aber auch von den Glücksmomenten wird erzählt. Und in einer Nacht ändert sich das Leben der Brüder zum Guten.

Norwegen, BE, SE 2017, 65 Min., norw. OF, engl. UT R: Steffan Strandberg B: Steffan Strandberg K: John Magnus Borge, Lars Erlend Tubaas Øymo M: Auen Elias Labdon, Gabriel ­Korneli Hammerseth, Helene Drangsholt, Kurt Baatz Strandberg, Robert Strandberg, Olav Strandberg P: Carset Aanonsen, Indie Film WS: CAT&Docs F: Norwegian Film Institute 71


DOKUMENTARFILME

PER FUGELLI – DAS LETZTE REZEPT

PER FUGELLI – SISTE RESEPT / PER FUGELLI – I DIE Der Arzt Per Fugelli erkrankt 2009 an Krebs. 2015 bricht er die Behandlung ab. Aus seiner Sicht hat Gesundheit vor allem mit der Welt zu tun, in der man lebt. Der Film begleitet Per Fugelli in seinen letzten Monaten und lässt ihm mit elegischen Bildern Raum, seine Gedanken zu entfalten. Der Allgemeinarzt und Professor für Sozialmedizin war in Norwegen als Denker und Kritiker bekannt. „Gesundheit entsteht in einer ­Community“, sagt Fugelli. „Und durch Würde. Würde bedeutet, als der gesehen und akzeptiert zu werden, der man ist. Mit allen Fehlern. Und nicht als Hochglanzfoto.“ Erik Poppes Film entspricht dieser Haltung: ein ehrliches Porträt eines eigensinnigen, autonomen Menschen. Eine Geschichte über das Leben, ein Film über den Tod. Nicht zuletzt dokumentiert er eine traurig-schöne Liebeserklärung an Fugellis Frau Charlotte. „Es ist eine allmächtige Erfahrung, jemanden zu haben, mit dem man sein Leben teilen kann. Du bist meine Freude während meines Lebens gewesen. Und jetzt bist du der beste Mensch, um in seiner Nähe zu sterben.“

In 2009, the doctor Per Fugelli became ill with cancer. In 2015, he stopped the treatment. In his view, health is all to do with the world in which we live. The film accompanies Per Fugelli over the last months of his life, giving him space to develop his thoughts by means of elegiac images. The general practitioner and Professor of ­Social Medicine was known in Norway as a thinker and critic. “Health occurs in a community,” Fugelli said. “And through dignity. Dignity means being seen and accepted for what you are. With all your faults. And not as some glossy photo.” Erik Poppe’s film adheres to this attitude: An honest portrait of a stubborn, independent person. A story about life, a film about death. One in which he even documents a sad but beautiful declaration of love to Fugelli’s wife Charlotte. “It is an almighty experience to have someone with whom you can share your life. You’ve been my friend during my life. And now you’re the best person to die close to.”

Norwegen 2018, 110 Min., norw. OF, engl. UT R+B: Erik Poppe K: Martin Otterbeck M: Per Fugelli, Charlotte Fugelli, Aksel Fugelli P: Finn Gjerdrum, Stein B. Kvae, Arild Karlsen, Paradox F: Norwegian Film Institute

Erik Poppe, geb. 1960, war zunächst Pressefotograf. Nach dem Studium am D­ ramatiska ­Institutet arbeitete er als Kamera­mann und produzierte Werbefilme. Er debütierte als Spielfilmregisseur mit „Schpaaa“ (NFL 1999). Für die Filme ­„Hawai, Oslo“, „Troubled Water“ (NFL 2009), „Tausendmal Gute Nacht“ und „The King’s Choice“ erhielt er jeweils den Amanda-Filmpreis. „Utøya 22. Juli“ (NFL 2018) lief im Berlinale-Wettbewerb. Erik Poppe, b. 1960, was initially a press photographer. Following his studies at the Dramatiska Institutet, he worked as a cameraman and produced advertising films. He had his feature film debut with “Schpaaa” (NFL 1999). He won an Amanda Award in each case with the films ­“Hawai, Oslo”, “Troubled Water” (NFL 2009), “1,000 Times Good Night” and “The King’s Choice”. “U – July 22” (NFL 2018) was screened at the Berlinale. Deutsche Premiere Do 1.11.

Sa 3.11.

19:45h

10:45h

CS6

72

CS2


DOKUMENTARFILME

RÄUBERTOCHTER

RØVERDATTER / MY HEART BELONGS TO DADDY Regisseurin Sofia Haugan machte 2012 ihren Abschluss in Dokumentarfilmregie am Nordic Institute of Stage and Studio (NISS) in Oslo. Ihr Abschlussfilm „About My Dad“ (2012) war für mehrere internationale Festivalpreise nominiert. „Räubertochter“ ist Haugans erster langer Dokumentarfilm und wurde mit dem norwegischen Filmpreis Amanda für den besten Dokumentarfilm ausgezeichnet. In 2012, the director Sofia Haugan completed her degree in documentary directing at the Nordic Institute of Stage and Studio (NISS) in Oslo. Her graduation film “About My Dad” (2012) was nominated for several international festival prizes. “My Heart Belongs to Daddy” is Haugan’s first long documentary and received the Norwegian Amanda Award for the best documentary. Deutsche Premiere Do 1.11.

Fr 2.11.

13:45h

20:00h

CS6

How a young filmmaker tries to get her drug-addicted and criminal father back on the right track again. Disturbing, tragic – and funny. When Sofia Haugan decides to re-establish contact with her father Kjell, he has just been sent to prison yet again. He is addicted to drugs and is a notorious thief. 19 months later, Sofia collects him from the prison, having organised a flat and a job for him. Even when grave situations occur, their humour is what still keeps the two of them together. Sofia is firmly set on helping her father get back up on his feet. But her overtures are not easy, with his addiction coming between them again and again. His irresponsible behaviour, breaking of arrangements and lies burden their tender relationship of trust. Her attempt to convince Kjell to undergo withdrawal treatment turns into a hard test of patience. An impressive film in which both the daughter and the father openly and unsparingly reveal their confrontations with themselves and the other person – and in which there are many hilarious moments despite all of the tragedy.

Wie eine junge Filmemacherin versucht, ihren drogenabhängigen und kriminellen Vater wieder auf die rechte Bahn zu bringen. Aufwühlend, tragisch – und komisch. Als Sofia Haugan beschließt, wieder Kontakt zu ihrem Vater Kjell aufzunehmen, ist der gerade mal wieder inhaftiert worden. Er ist drogenabhängig und ein notorischer Dieb. 19 Monate später holt Sofia ihn aus dem Gefängnis ab, hat eine Wohnung und einen Job organisiert. Auch wenn Gravierendes vorgefallen ist, ihr Humor verbindet die beiden noch immer. Sofia hat fest vor, ihrem Vater auf die Beine zu helfen. Doch die Annäherung ist nicht leicht, immer wieder kommt die Sucht dazwischen. Verantwortungsloses Verhalten, nicht eingehaltene Absprachen und Lügen belasten das zarte Vertrauensverhältnis. Der Versuch, Kjell dazu zu bringen, einen Entzug anzutreten, wird zu einer harten Geduldsprobe. Ein beeindruckender Film, in dem Tochter wie Vater ihre Auseinandersetzungen mit sich und dem anderen schonungslos offen austragen – und in dem es trotz aller Tragik viele heitere Momente gibt.

Norwegen, SE 2018, 83 Min., norw. OF, engl. UT R+B: Sofia Haugan K: Magnus Tombre Bøhn M: Sofia Haugan, Kjell Magne Haugan, Trude Didriksen, Magnus T­ ombre Bøhn P: Carsten Aanonsen, Indie Film WS: Taskovski Films F: Norwegian Film Institute

Koki

73


DOKUMENTARFILME

DAS FLOSS

FLOTTEN / THE RAFT 1973 überquerten elf Menschen per Floß den ­Atlantik. Rekonstruktion des kontroversen Sozialexperiments, ausgezeichnet beim Dok-Festival Kopenhagen. Die Idee kam ihm als Passagier bei einer Flugzeugentführung: Um die Ursachen von Gewalt, Aggression und sexueller Anziehung zu erkennen, wollte der Anthropologe Santiago Genovés Menschen in Extremsituationen studieren. Also ließ er ein Floß bauen: Die „Acali“ stach von Las Palmas in See, drei Monate lang trieb sie bis nach Mexiko. An Bord: Fünf Frauen und fünf Männer aus unterschiedlichen Erdteilen. Penibel dokumentierte Genovés Verhaltensmuster und intimsten Gefühle. In Marcus Lindeens Film treffen sieben Besatzungsmitglieder des als „Sex-Floß” berüchtigten Schiffes erstmals wieder aufeinander. An Deck eines Nachbaus der „Acali“ erzählen sie vom Verlust der Privatsphäre, wie sie zu einer funktionierenden Gemeinschaft wurden – und wie Genovés Konflikte zu schüren versuchte. Eine zweite, filmische Versuchsanordnung, in der klar wird: Das Experiment veränderte nicht zuletzt den Beobachter.

In 1973, eleven people crossed the Atlantic by raft. The reconstruction of a controversial social experiment, awarded at the CPH:DOX festival in ­Copenhagen. He got the idea as a passenger during a plane hijacking: In order to recognise the causes of violence, aggression and sexual attraction, the anthropologist Santiago Genovés wanted to study people in extreme situations. So he had a raft built: The “Acali” set sail from Las Palmas and drifted for three months until it reached Mexico. On board: Five women and five men from different parts of the world. Genovés meticulously documented various behavioural patterns and the most intimate of feelings. In Marcus Lindeen’s film, seven crew members on the notorious boat that was known as the “sex raft” meet up again for their first time. On the deck of an “Acali” reconstruction, they recount losing their privacy, how they became a functioning community – and how Genovés tried to incite conflicts. A second filmic test setting in which it becomes clear: If nothing else, the experiment did change the observer.

Schweden, DK, USA, DE 2017, 98 Min., div. OF, engl. UT R: Marcus Lindeen K: Måns Månsson M: Servane Zanotti, Fé Seymour, Maria Björnstam P: Erik Gandini, Fasad Production WS: Wide House

Marcus Lindeen, geboren 1980, arbeitet als Autor und Regisseur für Theater und Film. Er ­besuchte die Kunstschule in Dänemark und lebte anschließend als freier Autor in New York. Außerdem war er als Journalist und Moderator beim Radio tätig. Sein Regiestudium am Stockholmer Dramatiska ­Institutet schloss er mit seinem Debütfilm „Die Reuigen“ (NFL 2010) ab, der auf dem gleichnamigen von Lindeen inszenierten Bühnenstück basiert. Marcus Lindeen, born 1980, works as an author and director in theatre and film. He attended art school in ­Denmark and went on to live in New York as a freelance writer. In addition, he was a radio journalist and presenter. He completed his directing studies at the Dramatiska Institutet in Stockholm with his debut film “Regretters” (NFL 2010), which was based on the theatre play of the same name staged by Lindeen. Deutsche Premiere Mi 31.10.

Do 1.11.

Sa 3.11.

22:15h

13:45h

19:45h

CS4

74

CS2

CS6


DOKUMENTARFILME

DER FLUSS, MEINE FREUNDIN

ÄLVEN MIN VÄN / THE RIVER, MY FRIEND

Hannah Ambühl hat ihr Bachelor-Studium 2014 an der Universität Bern mit der Arbeit „Inszenierungen von Afrika im deutschen Spielfilm: Ein Kolonialwarenladen der Sehnsüchte“ abgeschlossen. Danach arbeitete sie als Assistentin bei der Schweizer Akademie der Naturwissenschaften in der Abteilung für Klima und Globalen Wandel. Der Film „Der Fluss, meine Freundin“ ist Bestandteil ihrer Master-Arbeit. Hannah Ambühl completed her bachelor’s degree at Bern University with the thesis “Inszenierungen von Afrika im deutschen Spielfilm: Ein Kolonialwarenladen der Sehnsüchte” (“Portrayals of Africa in German Narrative Films: A Shop for Colonial Wares Featuring Longing”). She then worked at the Swiss Academies of Arts and Sciences in the climate and global change department. “The River, My Friend” is part of her master’s thesis. Internationale Premiere Fr 2.11.

So 4.11.

16:45h

10:45h

CS6

A portrait of four women who live along Sweden’s Lule River. When the river opened to commercial traffic, their lives changed and traditions began to disappear. The Lule River flows through a part of Sweden that, for thousands of years, was populated primarily by the indigenous Sami people. The 15 dams that make industrial use of the Lule possible today are owned by the state energy company Vattenfall. In order to build those dams, many Sami, who traditionally lived from reindeer herding, were forcibly re-settled. It was a story of loss – with the re-settlement, more and more of the ancestral Sami customs disappeared. What has remained is their deep emotional bond with water, as shown in this film. “Every day, the river flows through me”, says storybook writer Eva-Stina Sandling, “looking for memories”. Director Hannah Ambühl has found wonderful images to express that disappearing bond with nature.

Ein Porträt von vier Frauen, die am Lule-Fluss in Schweden leben. Mit seiner kommerziellen Erschließung hat sich ihr Leben geändert, Traditionen verschwinden. Der Fluss Lule fließt durch einen Teil S­ chwedens, der über Tausende Jahre von der indigenen Minderheit der Sami bevölkert war. Die fünfzehn Staudämme, die heute die industrielle Nutzung des Lule möglich machen, gehören dem staatseigenen Vattenfall-Konzern. Um sie bauen zu können, wurden viele Angehörige der Sami, die vor allem von der Rentierjagd gelebt haben, zwangsweise umgesiedelt. Eine Verlustgeschichte: Mit der Umsiedlung verschwand die überlieferte Alltags- und Arbeitskultur der Samen mehr und mehr. Erhalten geblieben aber ist die tiefe emotionale Verbundenheit der Menschen mit dem Wasser, die dieser Film zeigt. „Jeden Tag fließt der Fluss durch mich hindurch“, erzählt die Bilderbuchautorin Eva-Stina Sandling, „und sucht nach Erinnerungen.“ Für diese im Verschwinden begriffene Verbundenheit mit der Natur hat Regisseurin Hannah Ambühl wunderschöne Bilder gefunden.

Schweden, CH 2018, 47 Min., schw. OF, engl. UT R+K: Hannah Ambühl M: Eva-Stina Sandling, Lisbeth Kielatis, Ellen Suorra, Christine Utsi P: Hannah Ambühl

CS6

75


DOKUMENTARFILME

MAJ DORIS

MAJ DORIS / MAJ DORIS In der Sami-Community ist sie ein Star: Dieses warmherzige Porträt begleitet die Künstlerin und Rentierhirtin Maj Doris Rimpi durch den arktischen Winter. Sie war schon Skilangläuferin und hat Theatergruppen gegründet, Kleidung entworfen und Bilder gemalt. Mit fast 75 Jahren ist Maj Doris Rimpi noch immer eine gefragte Künstlerin. Sie wohnt in einer winzigen Ortschaft im schwedischen Teil von Sápmi. Wir begegnen ihr im Dezember, als sie gerade auf einen nahenden Ausstellungstermin hinarbeitet: „Letztlich ist immer zu viel zu tun“, sagt sie am Beginn des Films. Denn sie pflegt auch die Hirtentradition der Samen, und im Winter müssen die Rentiere täglich gefüttert werden. Rimpi lebt entlegen, aber nicht isoliert: Mit Klapphandy, Postkarten und Reisen hält sie einen regen Austausch mit der Welt aufrecht. Unterstützung findet sie bei Mansoor, der aus seiner Heimat Afghanistan geflohen ist. Inspirierender Film mit einer neugierigen, herzlichen und lebenslustigen Protagonistin, die sich ihren Sommerurlaub am Ende redlich verdient hat.

She is a star in the Sami community. The film is a warmhearted portrait of artist and reindeer herder Maj Doris Rimpi as she moves through the arctic winter. She has been a cross-country skier, founded theatre groups, designed clothing, and painted pictures. At almost 75, Maj Doris Rimpi is still a much sought-after artist. She lives in a tiny village in the Swedish part of Sápmi. The film first catches up with her in December, as she is preparing for an upcoming exhibition. “In the end, it’s always too much”, she says at the beginning of the film. After all, she also carries on the Sami tradition of reindeer herding, and in the winter, the animals must be fed daily. Rimpi’s home is remote, but she is not isolated. She remains very much a part of the world with her clamshell mobile phone, postcards, and her travels. She finds support in Mansoor, who has fled from his home in Afghanistan. This inspiring film brings us closer to a curious, warm-hearted, and fun­-loving woman who, at the end, has more than earned her summer holiday.

Schweden, NO 2018, 72 Min., schw., saami OF, engl. UT R: Jon Blåhed K: Jimmy Sundin M: Maj Doris Rimpi P: Göran Hedemalm, Massa Media F: Swedish Film Institute

Jon Blåhed, geboren 1987, wuchs im nordschwedischen Teil des Tornedalen auf. Er arbeitet seit zehn Jahren in der schwedischen Film- und Fernsehbranche, vor allem als Regieassistent für Spielfilmproduktionen, u.a. Jonas Selberg ­Augustséns „Der Müllhubschrauber“ (NFL 2015) und „Träum’ weiter“ von Rojda Sekersöz (NFL 2017), sowie für TV-Serien. „Maj Doris“ drehte er in enger Zusammenarbeit mit Kameramann und Editor Jimmy Sundin. Jon Blåhed, born in 1987, grew up in the northern Torne River Valley. He has worked in Sweden’s film and television industry for 10 years, mostly as an assistant director on narrative features, including Jonas Selberg ­Augustsén’s “The Garbage Helicopter” (NFL, 2015), and “Beyond Dreams” by Rojda Sekersöz (NFL, 2017), as well as TV series. He made “Maj Doris” in close cooperation with cameraman and editor Jimmy Sundin. Deutsche Premiere Sa 3.11.

So 4.11.

16:45h

19:45h

CS2

76

CS6


DOKUMENTARFILME

ESTNISCHE GESCHICHTEN. KERRO 40 DIE AUGEN DES KRIEGES 1918

EESTI LOOD. KERRO 40 / ESTONIAN STORIES. KERRO 40

SODAN SILMÄT 1918 / THE EYES OF A WAR 1918

Feiern muss man immer, auch auf dem Land. Also haben die Einwohner im estnischen Käru ein Plätzchen geschaffen, um Theater zu spielen und zu singen, zu tanzen und zu lachen. Das Kerro ist ein Familienklub, die estnische Folklore wird hier seit drei Generationen in Eigenregie gelebt. Nun steht das 40-jährige Jubiläum bevor, und die Vorbereitungen für die nächste Mottoparty laufen auf Hochtouren.

70 Kinder sind im finnischen Bürgerkrieg getötet worden, mehr als 2000 galten nach Kriegsende als vermisst, gerieten in Gefangenschaft oder hungerten in Lagern. Der Film setzt sich nur aus historischen Fotos zusammen, unterlegt mit einer Collage aus Klaviermusik und dokumentarischen Aufnahmen. Die Augen des Krieges sind hier die ­Augen der Kinder, die den Zuschauer von der Leinwand herab anblicken.

Celebrations are a must in rural areas, just like anywhere else. The inhabitants of Käro in Estonia created a place for themselves where they can play theatre, sing, dance and laugh. The Kerro is a family club where Estonian folklore has been practised for three generations. Now the 40th anniversary is fast approaching, and preparations for the next slogan party are running at full blast.

70 children were killed in the Finnish civil war, more than 2,000 were missing after its end, went into captivity or were starving in camps. The film consists exclusively of historical photos, accompanied by a collage of piano music and documentary audio footage. Here, the eyes of war are the eyes of children looking down at the audience from the screen.

Dokumentarfilmerin Aljona Suržikova, geb. 1982, studierte an der Universität ­Tallin und der staatlichen Universität für Film und Fernsehen Sankt Petersburg. Bei den NFL war sie bereits mehrfach zu Gast, zuletzt 2017 mit „Schnee auf dem roten Hügel“. Documentary maker Aljona Suržikova, b. 1982, studied at the University of Tallinn and the Saint Petersburg State University of Film and Television. She was a guest in Lübeck on several occasions, most recently with “Paradise Behind the Fence” (2017). Deutsche Premiere Mi 31.10.

Do 1.11.

So Fr 4.11.

22:45h

10:15h

13:45h 15:00h

CS6

CS4

Koki CS6

Estland 2017, 28 Min., estn. OF, engl. UT R+B: Aljona Suržikova K: Ivan Panasjuk, Sergei Trofimov M: Lembi, Inge, Timo P: Sergei Trofimov, Diafilm

Jouko Aaltonen hat zahlreiche ethnografische Filme in vielen Weltteilen gedreht. Zuletzt lief 2016 „Tempel der Träume“ bei den NFL. Seppo Rustanius hat diverse Dokumentarfilme über die Geschichte Finnlands gedreht. Zuletzt „Royal Reds“ (2013). Jouko Aaltonen shot several ethnographic films in many parts of the world. His last film at the NFL was “Temple of Dreams” in 2016. Seppo Rustanius made several short films about Finnish history, his last being ­“Royal Reds” (2013). Deutsche Premiere Di 30.10.

Fr 2.11.

So Fr 4.11.

22:45h

10:45h

13:45h 10:15h

CS6

CS2

CS6 CS4

Finnland 2018, 22 Min., ohne Dialog R: Jouko Aaltonen, Seppo Rustanius K: Pekka Aine P: Jouko Aaltonen, Illume F: Finnish Film Foundation

So 4.11.

12:30h Koki

77


DOKUMENTARFILME

BEKENNTNISSE EINER WÜTENDEN MUTTER

DIENST NACH VORSCHRIFT

EN ARG MORS BEKÄNNELSER / CONFESSIONS OF AN ANGRY MOTHER

VI BARA LYDER / AS WE’RE TOLD

Als die Kinder klein waren, erzählt die Mutter, sei sie verzweifelt gewesen, jetzt sei sie vor allem wütend. Das Geschrei, der fehlende Schlaf und das Erschrecken vor den eigenen Aggressionen – manchmal wird alles einfach zu viel. Dann beißt sie auf Tupper­-Deckel oder zertrümmert die Plastikbadewanne. Mit Fotos und Zeichnungen animierter Bericht vom Alltag mit einem lange tabuisierten Gefühl.

Die unbeliebteste Behörde in Schweden ist natürlich: das Arbeitsamt. Ein Forscher untersucht die graue Welt eines Kundenzentrums, in dem Sachbearbeiter Aufgaben nachgehen, die sie selbst für völlig sinnlos halten. Warum nur? Die Fremdbestimmteit in einem abstrusen System wird hier als Puppenanimation reinszeniert – beruhend auf dem populären Sachbuch „Vi bara lyder“ des Soziologen Roland Paulsen.

When the children were small, their mother says, she was distraught. Now she’s mostly angry. The crying, the lack of sleep and her dismay at her own aggression – sometimes it’s all too much. When this happens, she bites a Tupperware lid or smashes the plastic bath tub. An animated report with photos and drawings on the daily routines and feelings that have long been taboo.

Naturally, the most unpopular government agency in Sweden is the employment ­agency. A researcher examines the grey world of a customer centre in which the clerks perform tasks even they consider utterly pointless. Why? The heteronomy within an abstruse system is restaged as a puppet animation, based on the popular nonfiction book “Vi bara ­lyder” by the sociologist Roland Paulsen.

Catarina Diehl, geboren 1979, hat Kunstgeschichte am Goldsmiths College und Doku­ mentarfilm an der University of the Arts London studiert. Sie arbeitete in den Bereichen Experimentalfilm, Theater und Malerei und ist Regisseurin sowie Drehbuchautorin.

Erik Holmström, geb. 1981, betreibt seit 2015 das Malmö dockteater, ein Puppentheater für Erwachsene. Fredrik Wenzel, geb. 1978, ist Kameramann. Er hat mehrfach mit Ruben Östlund zusammengearbeitet, u.a. für „Höhere Gewalt“ (NFL 2014).

Catarina Diehl, born in 1979, studied art history at Goldsmiths College and documentary film at University of the Arts London. She has worked in experimental film, theatre and painting, and is both a director and a screenwriter.

Erik Holmström, b. in 1981, has been running the Malmö dockteater, a puppet theatre for adults, since 1987. Fredrik Wenzel, b. in 1978, is a cinematographer. He has been working with Ruben Östlund on several occasions, incl. “Force Majeure” (NFL 2014).

Deutsche Premiere Mi 31.10.

Fr 2.11.

13:45h

22:45h

CS6

78

CS2

Finnland 2018, 6 Min., schw. OF, engl. UT R+B: Catarina Diehl K: Tommi Seitajoki D: Daniela Fogelholm (Mutter), Ada Seitajoki (Tochter), Oskar Seitajoki (Sohn) P: Tommi Seitajoki, Impressio Films F: SES

Deutsche Premiere Di 30.10.

Mi 31.10.

Do Fr 4.11. 1.11.

22:45h

10:45h

13:45h 22:45h

CS6

So 4.11.

12:30h Koki

CS2

CS6 CS2

Schweden 2017, 28 Min., schw. OF, engl. UT R+B: Erik Holmström, Fredrik Wenzel K: Fredrik Wenzel D: Andrea Edwards, Malin Morgan, Per Grytt, Märta Lundin P: Hedvig Lundgren, Fasad Production F: SFI


DOKUMENTARFILME

DER LETZTE HUMMERFISCHER

DEN SISTA HUMMERFISKAREN / THE LAST IN A LINE OF FISHERMEN

Karolin Axelssons Vater ist Hummerfischer, genau wie sein Vater und sein Großvater vor ihm. Die Familientradition schien am Ende, denn ihm waren nur Töchter vergönnt. Doch nun kehrt Karolin zurück, um das Erbe ihres Vaters anzutreten. Mit ihrem Vater als strengem Lehrer geht die Filmemacherin an Bord. Kann sie noch lernen, was ihr ­Vater schon von Kindheit an beigebracht bekam? Noch dazu als Frau? Karolin Axelsson’s father is a lobster fisherman, like his father and grandfather before him. Since he was blessed with only daughters, the family tradition seemed to be at an end. But now Karolin returns, stepping in to assume her father’s legacy. The filmmaker goes on board with her father, a strict teacher. Can she still learn what her father was taught from childhood? As a woman? Karolin Axelsson hat Filmproduktion an der Sydney Institute Film Academy studiert und in Stockholm als Aufnahmeleiterin und Rechercheurin für Dokumentarfilme gearbeitet. „Der letzte Hummerfischer“ ist ihr erster eigener Dokumentarfilm. Karolin Axelsson studied film production at the Sydney Institute Film Academy and worked in Stockholm as a unit manager and researcher for documentary films. “The Last in a Line of Fishermen” is her first documentary film. Deutsche Premiere Di 30.10.

Fr 2.11.

Sa Fr 4.11. 3.11.

22:45h

22:45h

13:45h 15:00h

CS6

CS6

Koki CS6

Schweden 2018, 29 Min., schw. OF, engl. UT R: Karolin Axelsson K: Liun Riad M: Karolin Axelsson, Kenneth Axelsson P: Karolin Axelsson, Johanna Becker, Mediabruket

Nordlichter Film ∙ Neues skandinavisches Kino

Noch mehr Lust auf neue skandinavische Filme? film.de rte h c li rd o .n w w w Rabatt-Code: 60NordicFilmDays 20% Online-Rabatt auf alle DVDs bis 1.12.2018 auf shop.nordlichter-film.de nordlichterfilm ∙

nordfilm

So 4.11.

12:30h Koki

79


KURZFILME

SHORT FILMS

WIE MAN DIE WELT VERÄNDERT – IN UNTER 25 MINUTEN

HOW TO CHANGE THE WORLD – IN 25 MINUTES OR LESS

Der Kurzfilm ist immer eine Chance – nicht nur auf filmischer, sondern auch auf rezeptiver Seite: In 20 Kurzfilmen erleben wir 20 verschiedene Schicksale und wagen einen Blick über unsere eigene Wahrnehmungsblase hinaus. Bekannte Situationen wirken durch einen neuen Blickwinkel auf einmal verändert, während außergewöhnliche Erfahrungen mit einer scheinbar geübten Eloquenz behandelt werden. Die Kurzfilme im diesjährigen Programm ermöglichen diese neuen Sichtweisen – um die Ecke geschaut wie mit einem Periskop in den Beiträgen „Super Comfort“, „Der Tiger“, „Remember, Thou Art Clay“, „… mit Blick auf den Bosporus“, „Dark Chamber“, „Schattentiere“ und „Flamme“. Paare offenbaren, wie variantenreich Beziehungen und sexuelle Gepflogenheiten sein können, mit welchen Missverständnissen diese behaftet sind und welche Möglichkeiten es gibt, sich von diesen zu emanzipieren. Im Programm Sexkapaden, Singalongs und Splatter: „Ein sicheres Zeichen“, „Geschlechtsverkehr“, „Schlange“, „Neunzehnhunderteinundachtzig“, „Happily Never After“, „Weight of Spring“, „Helsinki Mansplaining Massacre“. Das Nachspiel persönlicher Schicksale steht im Mittelpunkt der Kurzfilme, wenn wir uns die Wunscherfüllung eines humoristischen Familienvaters, das Festhalten einer Frau an religiösen Dogmen oder der Überwindung eines Traumas ansehen: Sechs Geschichten über persönliche Schicksale in „Oma Töten“, „Ein würdiger Mann“, „Zweig“, „Geburt“, „Ein Tag im Juli“ und „Erlösung“. Darüber hinaus können sich Fans des Genres auf Kurzfilm-Rollen in den Sektionen Specials („Bergman Revisited“), bei den Dokumentarfilmen („Roots“), im Filmforum und im Kinder- und Jugendfilmprogramm freuen.

A short film always represents a chance – not just a cinematic one, but for the audience as well. In 20 short films, we experience 20 different twists of fate, and risk a look beyond the bubble of our own perceptions. Familiar situations seem changed by a new point of view, while unusual experiences are presented with a seemingly practised eloquence. The short films in this year’s program open up those new perspectives for us – a look around the corner with a Periscope in “Super Comfort”, “The Tiger”, “Remember, Thou Art Clay”, “… with a view of the Bosphorus”, “Dark Chamber”, “Shadow Animals”, and “Flame”. Couples reveal how many variations there can be of relationships and sexual customs, the misunderstandings those can cause, and what kind of opportunities exist to free yourself from them. The series Sex Capades, Singalongs, and Splatter comprises the films “Sure Sign”, “Intercourse”, “Snake”, “1918”, “Happily Never After”, “Weight of Spring”, and “Helsinki Mansplaining Massacre”. The Repercussions of fateful personal events are at the centre of the short films in this section – a funny father whose wishes are fulfilled, a woman who clings to religious dogma, or overcoming trauma. Six of those stories can be seen in “Killing Grandma”, “A Worthy Man”, “Branch”, “My Birth”, “A Day in July”, and “Salvation”. To top it off, fans of the short format can see short compilation films in the festival sections Specials (“Bergman Revisited”), Documentaries (“Roots”), the Filmforum, and the Children and Youth Film section.

Sebastian Apel Kurator Kurzfilme Nordic Shorts

Sebastian Apel Curator, short films, Nordic Shorts


KURZFILME

EIN WÜRDIGER MANN

FLAMME

EN VÆRDIG MAND / A WORTHY MAN

POLTE / FLAME

Jede Nacht hört Bäcker Erik in seiner Backstube Radio. So gern würde er einmal durchkommen und in der Humorsendung einen Witz erzählen. Seine Familie will seine W ­ itze nicht hören, überhaupt scheint Erik gar nicht richtig da zu sein, wenn er tagsüber mit ihnen zusammen ist. Feinfühliger Film über Entfremdung, unterdrückte Gefühle und die Schwierigkeit, aus der eigenen Isolation herauszufinden.

Teuvo Tulios Melodrama „Nuorena nukkunut“ von 1937 galt als restlos vernichtet, seit ein Studiobrand 1959 alle Negative und Kopien zerstörte. Doch 2015 tauchte eine ­Nitratrolle des Films in der Cinémathèque Française in Paris auf. Aus wenigen beschädigten Fragmenten montiert Sami van Ingen ein faszinierendes entrücktes Melodram, erweitert um die Ebene der Vergänglichkeit des Materials selbst.

Every night, Erik the baker listens to the radio in his bakery. Just once, he would love to come through and tell a joke during the comedy programme. His family doesn’t want to hear his jokes; in fact, when he’s with them during the day, Erik doesn’t seem all there. A sensitive film about alienation, suppressed feelings and the difficulty involved with ­escaping isolation.

Teuvo Tulio’s 1937 melodrama “Silja – Fallen Asleep While Young” was long believed to have been completely lost after a 1959 studio fire destroyed all negatives and prints. But in 2015, a nitrate reel was discovered at the Cinémathèque Française in Paris. Using those few damaged fragments, Sami van Ingen has edited together a fascinatingly engrossing melodrama, complemented by references to the transience of the material itself.

Kristian Håskjold drehte als Autodidakt bereits die Kurzfilme „Reception“ (2013) und „Velkommen til Paradis“ (2015), derzeit studiert er an der Filmschule Super16. ­„Forever Now“ (NFL 2017) gewann beim SXSW Film Festival in Austin den Kurzfilmpreis.

Sami van Ingen ist ein Veteran des finnischen Experimentalfilms. Seit den 80er-­Jahren arbeitet er als Künstler, Dozent und Kurator in Helsinki. Seine audiovisuellen Installationen und Filme wurden weltweit in Ausstellungen und auf Festivals gezeigt.

Kristian Håskjold was an autodidact when he made the shorts “Reception” (2013) and “Welcome to Paradise” (2015). He currently studies at the Super16 film school. “Forever Now” (NFL 2017) won the short film prize at the SXSW Film Festival in Austin.

Sami van Ingen is a veteran of Finnish experimental filmmaking. He has worked since the 1980s as an artist, professor, and curator in Helsinki. His audio-visual installations and films have been seen worldwide at exhibitions and festivals.

Internationale Premiere Dänemark 2018, 19 Min., dän. OF, engl. UT Do 1.11.

Sa 3.11.

22:15h

10:00h

CS1

82

Koki

R: Kristian Håskjold B: Marianne Lentz K: Rasmus Hasle ­Jørgensen D: Troels Lyby (Erik), Marina Boras (Hanne) P: Caroline Steenberg Dam, SUPER16 WS: Firebrand ­Productions

Deutsche Premiere Fr 2.11.

So 4.11.

22:15h

10:00h

CS1

Koki

Finnland 2018, 15 Min., ohne Dialog R: Sami van Ingen K: Erik Blomberg (1937) D: Regina Linnanheimo, Kille Oksanen, Rakel Leino P: Mika Taanila, Jussi Eerola, Elokuvayhtiö Testifilmi


KURZFILME

HELSINKI MANSPLAINING MASSACRE EIN SICHERES ZEICHEN

HELSINKI MANSPLAINING MASSACRE / HELSINKI MANSPLAINING MASSACRE

VARMA MERKKI / SURE SIGN

Nach einem Autounfall gerät ein junges Paar in die Fänge eines Hinterwäldler-Clans. Sehr bald entpuppen sich die zurückgeblieben wirkenden Waldbewohner als Vertreter eines sehr traditionellen Geschlechterbilds. Das Mansplaining-Massaker beginnt. In dieser Splatterfilmsatire wird der Geschlechterkampf mit allen Mitteln und einer ­Pumpgun geführt. Und wer als erster „Not all men!“ sagt, hat verloren.

Eigentlich läuft alles super zwischen Emma und Jarno. Doch als sein Kumpel ihm erzählt, dass der Roxette-Song „It Must Have Been Love“ ein sicheres Zeichen für eine bevorstehende Trennung ist, sind bei Jarno Zweifel gesät. Warum lernt Emma so viel? Was will dieser langhaarige Typ von ihr? Und warum zum Teufel ist ausgerechnet heute Roxette-Thementag im Radio? Absurde Komödie über Paranoia in der Liebe.

After a car accident, a young couple falls into the clutches of a clan of backwoodsmen. Very soon the seemingly backward forest dwellers reveal themselves to be advocates of very traditional gender roles. The Mansplaining Massacre begins. In this splatter film ­satire, the battle of the sexes is fought with all means, including a pump gun. The first to say “Not all men!” loses.

Actually everything’s going great between Emma and Jarno. But when his mate tells him the Roxette song “It Must Have Been Love” is a sure sign of an impending separation, doubts are sown in Jarno’s mind. Why is Emma studying so much? What does this longhaired bloke want from her? And why the hell is today Roxette theme day on the radio? Absurd comedy about paranoia in love.

Ilja Rautsi lebt in Helsinki. Als Drehbuchautor hat er das Coming-of-Age-Drama „Only Pussies Screw“ (2016) geschrieben und am Dokumentarfilm „Spandex Sapiens“ (2016) mitgearbeitet. „Helsinki Mansplaining Massacre“ ist sein Regiedebüt.

Marjo Viitala ist Regisseurin und Medienkünstlerin. Sie machte einen MA-Abschluss in Film an der Stockholms Dramatiska Högskola sowie einen MSc am Forschungszentrum CERN. Ihr Kinderkurzfilm „Lügnerin“ läuft ebenfalls bei den diesjährigen NFL.

Ilja Rautsi lives in Helsinki. He wrote the coming of age drama “Only Pussies Screw” (2016) and contributed to the documentary “Spandex Sapiens” (2016). “Helsinki Mansplaining Massacre“ is his directorial debut.

Marjo Viitala is a director and media artist. She has an MA in film from the Stockholm Dramatiska Högskola and an MSc from the European Organization for Nuclear Research (CERN). Her children’s short “Liar Girl” will also be shown at this year’s NFL.

Deutsche Premiere Mi 31.10.

Sa 3.11.

10:00h

22:15h

Koki

CS1

Finnland 2018, 12 Min., finn. OF, engl. UT R+B: Ilja Rautsi K: Kerttu Hakkarainen D: Anna Paavilainen (Essi), Leo Honkonen (Julius), Ella Lahdenmäki (Roosa) P: Misha Jaari, Mark Lwoff, Bufo F: SES

Mi 31.10.

Sa 3.11.

10:00h

22:15h

Koki

Finnland 2017, 15 Min., finn. OF, engl. UT R+B: Marjo Viitala D: Nicklas Pohjola (Jarno), Liisa Nikula (Emma), Konsta Vartiainen (Jere) P: Marjo Viitala F: SES

CS1

83


KURZFILME

SUPER COMFORT

DER TIGER

SUPER COMFORT / SUPER COMFORT

TIIKERI / THE TIGER

Der Teppich ist gesaugt, die Matratzen im alten Jugendzimmer sind frisch bezogen. Als ihr Sohn Eetu und seine Freundin zu Besuch kommen, deckt Taina den Küchentisch mit Gebäckvariationen ein. Doch dem jungen Paar ist alles irgendwie unangenehm, und Tainas Mann redet nur vom neuen WLAN-Drucker. Tragikomische Impressionen der Einsamkeit, die einkehren kann, wenn die Kinder aus dem Haus sind.

Der Vater kommt betrunken nach Hause und beginnt Streit mit einem Trinkkumpan. Mutter und Tiger fliehen vor die Tür. Draußen schießt der Vater in die Luft, dann rennt er zurück ins Haus. Die Mutter schickt den Tiger vor. Der Vater schießt in die Decke und bittet den Sohn, das Gewehr zu verstecken. Der setzt den Tigerkopf ab, dann geht er tanzen. Eine Miniatur über die Rätsel des Erwachsenwerdens.

She’s hoovered the rug, the beds in the old children’s room are freshly made up. When her son Eetu and his girlfriend come to visit, Taina sets out a variety of baked goods. But the young couple seems uncomfortable, and Taina’s husband talks about nothing but his new WLAN printer. An impressionist tragi-comedy about the loneliness that can set in when the children are out of the house.

The father comes home drunk and starts fighting with a drinking buddy. Mother and ­Tiger escape out the door. The father shoots into the air outside, then runs back into the house. The mother sends Tiger on ahead. The father shoots at the ceiling and asks the son to hide the gun. He takes off the tiger head, then goes dancing. A miniature about the mysteries of growing up.

Kirsikka Saari, geboren 1973, lebt als Drehbuchautorin und Regisseurin in Helsinki. Für das Drehbuch zu „Muss ich mich um alles kümmern?“ (NFL 2012) wurde sie 2014 für den Oscar nominiert. Im selben Jahr war sie mit „Boyfriend“ in Lübeck vertreten.

Mikko Myllylahti, geb. 1980, hat Film an der Aalto-Universität studiert. Er ist Autor und Filmemacher und verfasste u.a. das Drehbuch zu „Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki“ (NFL 2016). 2017 lief sein Kurzfilm „Die Dijon-Geschichte“ bei den NFL.

Kirsikka Saari, born in 1973, is a screenwriter and director living in Helsinki. She was nominated for an Oscar in 2014 for the screenplay for “Do I Have to Take Care of Everything?” (NFL 2012). That same year, her film “Boyfriend” screened in Lübeck.

Mikko Myllylahti, born in 1980, studied film at Aalto University. An author and filmmaker, he wrote the script for “The Happiest Day in the Life of Olli Mäki” among others (NFL 2016). In 2017, his short film “The Dijon Story” played at the NFL.

Internationale Premiere Finnland 2018, 15 Min., finn. OF, engl. UT Fr 2.11.

So 4.11.

22:15h

10:00h

CS1

84

Koki

R+B: Kirsikka Saari K: Päivi Kettunen D: Tiina Pirhonen (­ Taina), Eero Saarinen (Tero), Paavo Kinnunen (Eetu) P: Sanna Kultanen, Tuffi Films F: SES

Deutsche Premiere Fr 2.11.

So 4.11.

22:15h

10:00h

CS1

Koki

Finnland 2018, 10 Min., finn. OF, engl. UT R+B: Mikko Myllylahti K: Arsen Sarkisiants D: Jarkko Lahti (Markus), Minna Kivelä (Ritvis), Miku Yli-Tepsa (Tiger) P: Jussi Rantamäki, Aamu Film Company F: SES


KURZFILME

ERLÖSUNG

HAPPILY NEVER AFTER

FRELSUN / SALVATION

HAPPILY NEVER AFTER / HAPPILY NEVER AFTER

Als Katrín nach einem Unfall in der Klinik erwacht, sieht sie, dass sie eine Trans­fusion erhalten hat. Doch das verbietet ihr ihre Religion. Die Sünde macht ihr schwer zu schaffen. Während sie damit ringt, wie sie in Familie und Gemeinde damit umgehen soll, ist sie mehr und mehr besessen von der Person, deren Blut in ihren Adern fließt. DarkCinema-Short, in dem Glaube und Obsession kollidieren.

Eigentlich wollte sie ihrem Göttergatten an seinem Geburtstag nach dem Aufwachen nur mal wieder etwas Gutes tun. Doch der morgendliche Mundgeruch wird nicht das einzige Problem bleiben, das zu überwinden sein wird. Treffsicher und schonungslos ehrlich inszenierte Komödie, brillant und uneitel gespielt u.a. von Magnúsdóttir selbst. Der Kurzfilm bildet den Auftakt zur gleichnamigen TV-Serie.

When Katrín wakes up in the hospital after an accident, she sees that she has gotten a blood transfusion. But her religion prohibits it. The sin eats at her. While she wrestles with how to handle things with her family and community, she becomes more and more obsessed with the person whose blood flows in her veins. A dark cinema short, in which faith and obsession collide.

All she wanted was to do something nice for her better half when he woke up on his birthday. But morning breath won’t be the only problem to be solved. An unerringly accurate and relentlessly honest comedy, brilliantly and unpretentiously acted by director ­Magnúsdóttir herself. The short film kicks off the TV series by the same name.

Thóra Hilmarsdóttir studierte am European Film College in Ebeltoft sowie Graphic Design & Moving Image am Central St. Martins in London. Sie machte Musikvideos und 2014 den Kurzfilm „Sub Rosa“. Mit „Erlösung“ nahm sie an Berlinale Talents teil. Thóra Hilmarsdóttir studied at the European Film College in Ebeltoft, as well as design at London’s Central Saint Martins. She made music videos and the short film “Sub Rosa” (2014). She took part in the Berlinale Talents programme with “Salvation”.

Do 1.11.

Sa 3.11.

22:15h

10:00h

CS1

Koki

Island, SE 2017, 25 Min., isl. OF, engl. UT R: Thóra Hilmarsdóttir B: Snjólaug Lúðvíksdóttir K: Thór ­Elíasson D: Unnur Stefánsdóttir (Katrín), H­ alldóra ­Geirharðsdóttir ­(Hrafnhildur) P: Eva Sigurdardottir, Þóra Árnadóttir, Kristín ­Ólafsdóttir, Askja Films F: IFC

Nanna Kristín Magnúsdóttir, geb. 1974, ist Regisseurin, Produzentin, Drehbuch­ autorin und eine der bekanntesten Schauspielerinnen Islands („Paris des Nordens“, NFL 2014; „Herzstein“, NFL 2016). Ihr Kurzfilm „Die Kleinen“ (NFL 2016) gewann eine Edda. Nanna Kristín Magnúsdóttir, born in 1974, is a director, producer, screenwriter and one of the best-known actresses in Iceland (“Paris of the North”, NFL 2014; “Heartstone”, NFL 2016). Her short film “Cubs” (NFL 2016) won an Edda award.

Internationale Premiere Island 2018, 5 Min., isl. OF, engl. UT Mi 31.10.

Sa 3.11.

10:00h

22:15h

Koki

CS1

R+B: Nanna Kristín Magnúsdóttir K: Bergsteinn Björgúlfsson D: Sveinn Ólafur Gunnarsson (Matti), Nanna Kristín ­Magnúsdóttir (Karen) P: Nanna Kristín Magnúsdóttir, CUBS Productions WS: SND Films 85


KURZFILME

GEBURT

REMEMBER, THOU ART CLAY

GIMIMAS / MY BIRTH

REMEMBER, THOU ART CLAY / REMEMBER, THOU ART CLAY

Schemenhafte Umrisse, Geräusche – und was die Fantasie aus ihnen macht. Stilvoller Animationsfilm, der sich mit der Angst im nächtlichen Wald auseinandersetzt, vor seinen Bewohnern und seiner tiefschwarzen Dunkelheit. Ein Ort, vor dem auch die Filme­ macherin sich immer gefürchtet hat.

In den Fensterrahmen hängen Spinnweben, die Butzenscheiben sind von einer dicken Staubschicht bedeckt. Dann, plötzlich, setzen sich die alten Förderbänder in Bewegung. Echos aus einer fernen Vergangenheit sind zu hören, doch an den Maschinen steht längst eine neue Generation. Gedreht in Litauens ältester Fabrik, einer Ziegelei, sinnt der Film über die Vergänglichkeit von Werk und Leben nach.

Shadowy outlines, noises – and what imagination makes of them. A stylishly animated film that deals with fear in a forest at night, fear of its inky black darkness and the creatures that live there. It’s a place the filmmaker was always afraid of. Eglė Mameniškytė, geboren 1996 in Vilnius, ist Illustratorin und Fotografin und studiert seit 2015 Animation an der Kunstakademie Vilnius. “Geburt” wurde als Bester Studentenfilm bei den Silver Crane Awards in Litauen nominiert. Eglė Mameniškytė, born in 1996 in Vilnius, is an illustrator and photographer who studies animation at the Vilnius Academy of Arts since 2015. “My Birth” was nominated as Best student film at the Silver Crane Awards in Lithuania.

Deutsche Premiere Do 1.11.

Sa 3.11.

22:15h

10:00h

CS1

86

Koki

Litauen 2017, 3 Min., ohne Dialog R: Eglė Mameniškytė K: Klementas Davidavičius P: Eglė Mameniškytė, Vilnius Academy of Arts

Cobwebs drape the windows; the crown glass panes are covered in a thick layer of dust. Then, suddenly, the old conveyer belts begin to move. We can hear echoes of the distant past, but the machines have long since provided work for a new generation. Shot in Lithuania’s oldest factory, a brickworks, the film is a rumination on the transience of work and life. Elvina Nevardauskaitė hat Film in London studiert, sie ist Kamerafrau und Regisseurin. David Heinemann spezialisierte sich nach dem Filmstudium in New York auf Sounddesign und Regie. 2015 gründeten beide die Produktionsfirma Broken Island Films. Elvina Nevardauskaitė studied film in London. She is a cameraman and director. David Heinemann studied film in New York before turning to sound design and directing. They founded their production company Broken Island Films in 2015.

Fr 2.11.

So 4.11.

22:15h

10:00h

CS1

Koki

Litauen 2017, 9 Min., lit. OF, engl. UT R: Elvina Nevardauskaitė, David Heinemann K: Elvina Nevardauskaitė P: Elvina Nevardauskaitė, David Heinemann, , Broken Island Films F: Lithuanian Film Centre


KURZFILME

SCHLANGE

EIN TAG IM JULI

GYVATE / SNAKE

EN DAG I JULI / A DAY IN JULY

Der Feind lugt aus der Kloschüssel: Im Bad wird Eimantas von einer Schlange überrascht. Hat er sich einen giftigen Biss eingefangen? Gerade erst hat er mit seiner Freundin Miglé die neue Wohnung bezogen, schon sitzen die beiden im Krankenhaus. Der Arzt rät zu einem beherzten Schluck Ibuprofen. Aber Eimantas und Miglé wissen: Wer zusammenzieht, sollte die Probleme angehen, ehe sie sich vermehren.

Am 22. Juli 2011 war Sofia auf der Insel Utøya. Danach hat sie mit dem Tanzen aufgehört, zwei Jahre ist das her. Jede Joggingrunde, jedes gut gemeinte „Wie geht es dir?“ kann zur Herausforderung werden. Dann begegnet sie Leo, der von ihrer Vergangenheit nichts weiß – und auf einmal scheint alles wieder ganz leicht. Auf einen Tag verdichtete Erzählung vom Leben mit einer traumatischen Erfahrung.

The enemy peeks up from the toilet bowl; a snake, surprising Eimantas in the bathroom. Has he gotten a poisonous bite? He has only just moved into a new apartment with his girlfriend Miglé and the two are already sitting in the emergency room. The doctor recommends a dose of ibuprofen. But Eimantas and Miglé know that when you move in together, you should face up to problems, not avoid them.

On 22 July 2011, Sofia was on the island of Utøya. She stopped dancing after that, two years ago. Every jog she goes on, every well-meant “How are you?” can be a challenge. Then she meets Leo, who knows nothing about her past – and suddenly things seem easy again. A story about living with a traumatic experience, reduced to one day.

Titas Laucius, geboren 1993, ist seit 2016 Master-Student an der Litauischen Hochschule für Musik, Theater, Film und Fernsehen. Er hat bereits als Drehbuchautor und Regisseur gearbeitet. Nach „Roommates“ (2017) ist „Schlange“ sein zweiter Kurzfilm. Titas Laucius, born in 1993, has been studying for a master’s at the Lithuanian Academy of Music, Theatre, Film and Television since 2016. He has already written screenplays and directed. Following “Roommates” (2017), “Snake” is his second short film.

Mi 31.10.

Sa 3.11.

10:00h

22:15h

Koki

CS1

Litauen 2017, 18 Min., lit. OF, engl. UT R: Titas Laucius B: Titas Laucius K: Laurynas Bareiša D: Gelminė Glemzaitė (Miglė), Valentin Novopolskij (Eimantas) P: Klementina Remeikaitė, , Lithuanian Academy of Music and Theatre F: Lithuanian Film Centrei

Henrik Martin Dahlsbakken, geboren 1989, studierte Medienwissenschaften in Oslo und Film in Großbritannien. Sein Langfilmdebüt „Die Rückkehr“ gewann bei den NFL 2015 den NDR Filmpreis. In diesem Jahr läuft auch sein Spielfilm „Eine Affäre“. Henrik Martin Dahlsbakken, born in 1989, studied media in Oslo and film in Great Britain. His feature film debut “Returning Home” won the NDR film prize at NFL 2015. This year, his feature “An Affair” is also screening.

Deutsche Premiere Do 1.11.

Sa 3.11.

22:15h

10:00h

CS1

Koki

Norwegen 2018, 12 Min., norw., engl. OF, engl. UT R: Henrik Martin Dahlsbakken B: Kamilla Krogsveen K: Oskar Dahlsbakken D: Ida Ursin-Holm (Sofia), Louis McMiller (Leo) P: Kamilla Kristiane Hodøl, FilmBros F: NFI 87


KURZFILME

WEIGHT OF SPRING

ZWEIG

WEIGHT OF SPRING / WEIGHT OF SPRING

KVIST / BRANCH

In zwölf Einstellungen sind zwölf Paare zu sehen. Für einen Moment sind sie einfach da, schweigend, reduziert auf ihre Zweisamkeit. Die Konzentriertheit der zufällig wirkenden, aber sorgfältig komponierten Tableaus lässt die unterschiedlichen Gefühls­lagen von Partnerschaft subtil hervortreten: Nähe und Entfremdung, Intimität und Einsamkeit, Zuversicht und Resignation.

Hahnenklee? Hornklee? Hahnenhorn? Nader hat das Date im Wald vorgeschlagen. Normalerweise geht er aber eher allein wandern. Wie sein Verhalten eigentlich auf andere wirkt, das bleibt für ihn hinter seinem Rücken verborgen. Nur lässt sich auch nicht Jede alles gefallen. Gut gespielte Persiflage auf die menschliche – und männliche – Ignoranz.

Twelve couples can be seen in twelve shots. For a moment they’re simply there, silent and reduced to their state of being together. The concentration of the seemingly random but carefully composed tableaux allows the differing emotional states in partnerships to subtly emerge. Closeness and alienation, intimacy and loneliness, confidence and resignation. Erika Calmeyer, geb. 1990, schloss die Norwegian Film School 2014 mit dem Jugendkurzfilm „Lea“ (NFL 2015) ab, für den sie den „Nordic Talent“-Award erhielt. Zurzeit arbeitet sie an Serien für das norwegische Fernsehen und macht Werbespots. Erika Calmeyer, born in 1990, graduated from the Norwegian Film School in 2014 with the young people’s short “Lea” (NFL 2015), for which she won the “Nordic Talent” award. She is currently working on Norwegian TV series and makes advertising spots.

Mi 31.10.

Mi 3.11.

10:00h

22:15h

Koki

88

CS1

Norwegen 2017, 7 Min., ohne Dialog R: Erika Calmeyer B: Erika Calmeyer, Benjamin Loeb K: Benjamin Loeb P: Nina Maria Barbosa Bald, Barbosa Film

Buttercup? Bird’s-foot trefoil? Butterfoot? Nader has suggested a date in the forest. Normally he’d rather go hiking alone. What other people think about his behaviour remains hidden behind his back. But not everybody will put up with everything. Well-acted satire on human – and male – ignorance. Det sporadiske filmkollektivet ist ein Kollektiv aus 18 Mitgliedern, die die meisten Arbeitsbereiche des Filmemachens abdecken. Ihr gemeinsamer Anspruch ist, Film­ ideen möglichst schnell zu realisieren. Die erste Produktion war „Oslos Rose“ (2015). Det sporadiske filmkollektivet is a collective of 18 members who cover most areas of filmmaking activity. Their collective aspiration is to realise film ideas as quickly as possible. Their first production was “Oslo’s Rose” (2015).

Do 1.11.

Sa 3.11.

22:15h

10:00h

CS1

Koki

Norwegen 2018, 3 Min., norw. OF, engl. UT R+B+K+P: Det sporadiske filmkollektiv


KURZFILME

„...MIT BLICK AUF DEN BOSPORUS“

DARK CHAMBER

„...MED UTSIKT ÖVER BOSPOREN“ / “...WITH A VIEW OF THE BOSPHORUS”

DARK CHAMBER / DARK CHAMBER

Eine Straße in Istanbul: Von der einen Seite feuern Vermummte ihre Zwillen ab, auf der anderen hat die Bereitschaftspolizei Stellung bezogen. In der Nacht erweisen sich die Kräfteverhältnisse als fragil, Barrikaden werden angezündet. Zwischen den Fronten läuft das Alltagsleben weiter: Tee wird serviert, Taxis fahren ab. Aus dem Fenster gedrehter Film über die Eroberung des öffentlichen Raums.

Ein Lastwagen auf einem Autobahnrastplatz. Kinder spielen, Reisende kaufen ein Eis. Dann gehen die Türen auf und kurzzeitig bricht Schrecken in die Alltagsidylle ein. Mehr als 70 Flüchtlinge sind in dem Wagen gestorben. Doch die Störung ist nicht von Dauer. Der Reisealltag geht weiter, die Toten bleiben zurück. Ein Vorgang irgendwo in Europa, den wir wie durch eine Camera Obscura beobachten.

On a street in Istanbul. On one side, masked people fire slingshots and on the other, riot police are taking up positions. The balance of power proved fragile overnight. Barricades were set on fire. Between the two fronts, daily life goes on. Tea is served, taxis go about their business. A film about the conquest of public space, shot from a window.

We see a lorry at a highway rest stop. Children play, travellers buy ice cream. Then the truck doors open, and the mundane scene turns to horror. More than 70 refugees have died inside the lorry. But the disruption is temporary. Everyday life for the travellers goes on; the dead are left behind. An event, somewhere in Europe, that the audience watches as if through a camera obscura.

Freja Andersson, geb. 1985, ist eine schwedisch-finnische Filmemacherin und Künstlerin. Sie machte 2014 ihren MFA an der Stockholms Konstnärliga Högskola. Ihre Arbeiten wurden international bei Filmfestivals, Performances und Ausstellungen gezeigt. Freja Andersson, born in 1985, is a Swedish-Finnish filmmaker and artist who holds an MFA from Stockholm’s University of the Arts. Her work has been seen internationally at film festivals, and in performances and exhibitions.

Internationale Premiere Schweden 2018, 12 Min., ohne Dialog Fr 2.11.

So 4.11.

22:15h

10:00h

CS1

Koki

R+K+P: Freja Andersson

Ottó Bánovits, geb. 1988 in Schweden, ist in Ungarn aufgewachsen und hat unter anderem an der University of the Arts London studiert. Zuletzt erschien 2016 sein Kurzfilm „Donkey Xote“, der beim Montreal World Film Festival ausgezeichnet wurde. Ottó Bánovits, born 1988 in Sweden, grew up in Hungary and studied at, among other places, London’s University of the Arts. His last short film was 2016’s “Donkey Xote”, which won an award at the Montreal World Film Festival. Deutsche Premiere Fr 2.11.

So 4.11.

22:15h

10:00h

CS1

Koki

Schweden, HU 2018, 6 Min., schw. OF, engl. UT R: Ottó Bánovits B: Tomas Stark, Ottó Bánovits K: G­ ergely Pálos D: Linda Källgren (Mutter), Danilo Bejarano (Vater) P: Ottó Bánovits, Lena Kempe, O­ livier Guerpillon, Silver Films F: SFI 89


KURZFILME

GESCHLECHTSVERKEHR

NEUNZEHNHUNDERTEINUNDACHTZIG

SAMLAG / INTERCOURSE

NITTOHUNDRAÅTTIOETT / 1981

Ein Paar wacht nebeneinander auf, er will Sex, sie hat keine Lust. Seine Idee, sie zu bezahlen, ändert das Verhältnis der beiden. Was als Scherz beginnt, wird ernst. „Du musst nicht zahlen“, sagt die Frau nach dem Sex. Später im Restaurant beginnt sie doch zu rechnen. Etwas ist anders zwischen den beiden. Schlaglichtartig erzählt der Film davon, wie Machtstrukturen Beziehungen verändern.

Sie werden wieder gemeinsam nach Hause gehen, das versprechen sie sich. Ein Mann überredet seinen Partner zu einem Saunabesuch. Die Sauna ist ein Ort für neue, unverfängliche sexuelle Erfahrungen – doch im Halbdunkel den eigenen Sehnsüchten nachzugeben, bleibt nicht ohne Konsequenzen. Körperlichkeit, sehen und gesehen werden, verdichten sich in einer spannungsgeladenen Choreografie der Kamerablicke.

A couple wakes up next to each other. He wants sex but she doesn’t feel like it. His idea to pay her changes their relationship. What started as a joke becomes serious business. “You don’t have to pay,” the woman says after the intercourse, but later in the restaurant she starts calculating. Something has changed between the two. The film highlights how power structures change relationships.

They promise each other they’ll go back home together. A man talks his partner into visiting a sauna. The sauna is a place for harmless new sexual experiences – but pursuing your sexual desires in the semi-darkness is not without consequences. Physicality, seeing, and being seen compress into a tense choreography of camera views.

Jonatan Etzler, geb. 1988, hat Filmwissenschaft und Film in Stockholm studiert. 2014 feierte sein Kurzfilm „Skiausflug“ in Lübeck seine internationale Premiere. Zuletzt liefen 2017 „Wünsch dir was“ und „Wir Erwachsenen“ bei den NFL. Jonatan Etzler, born in 1988, studied film in Stockholm. His short film “Class Trip” saw its world premiere in Lübeck in 2014. “Make a Wish” and “Grownups” were screened at the NFL in 2017. Deutsche Premiere Mi 31.10.

Sa 3.11.

10:00h

22:15h

Koki

90

CS1

Schweden 2017, 10 Min., schw. OF, engl. UT R+B: Jonatan Etzler K: Milja Rossi D: Amalia Holm Bjelke (Frau), Marcus Vögeli (Mann) P: Isabella Rodriguez, French Quarter Film F: SFI

Dawid Ullgren, geboren 1990, studiert Regie an der Stockholms Dramatiska H­ ögskola. Seine Kurzfilme „Mr. Sugar Daddy“ (2016) und „Freak“ (2017) wurden auf internationalen Festivals gezeigt. „1981“ feierte 2018 Premiere beim Göteborg Film Festival. Dawid Ullgren, born in 1990, studied directing at the Stockholm Academy of Dramatic Arts. His short films “Mr. Sugar Daddy” (2016) and “Freak” (2017) were screened at international festivals. “1981” premiered at the Göteborg Film Festival in 2018.

Deutsche Premiere Mi 31.10.

Sa 3.11.

10:00h

22:15h

Koki

CS1

Schweden 2017, 13 Min., schw. OF, engl. UT R: Dawid Ullgren B: Anton Nyberg K: Josua Enblom D: Bengt Braskered, Razmus Nyström, Per Öhagen P: Isaac Inger, ­Stockholm University of The Arts F: SFI


KURZFILME

OMA TÖTEN

SCHATTENTIERE

DÖDA FARMOR / KILLING GRANDMA

SKUGGDJUR / SHADOW ANIMALS

Die 80-jährige Ingrid will sterben. Als ihre Enkelin Anna und deren Freundin Siri ihren Abschiedsbrief finden, beschließen sie, ihr zu helfen. Eigentlich wollen die Ego­shootersüchtigen Mädchen lieber am Computer für das Quakecon-Turnier trainieren. Doch als der erste Selbstmordversuch misslingt, werden sie kreativ und denken sich Möglichkeiten aus, Ingrid ins Jenseits zu befördern.

Das Mädchen Marall geht mit ihren beiden Vätern auf eine Dinnerparty. Das Verhalten der Gäste wird zunehmend befremdlich. Sie bewegen sich wie in Zeitlupe, führen seltsame Tänze auf und fassen einander in den Mund. Und niemand bis auf Marall bemerkt den Schatten, der ihr ins Haus gefolgt ist. „Schattentiere“ zeigt die Erwachsenenwelt durch die Augen eines Kindes und lässt sie unheimlich werden.

80-year old Ingrid wants to die. When her granddaughter Anna and her friend Siri discover her farewell note, they decide to help her. Actually, the ego shooter experts would rather train on their computers for the Quakecon tournament, but when the first suicide attempt fails, they become creative and think of ways to end Ingrid’s life.

A girl named Marall goes with her two dads to a dinner party. The guests’ behaviour becomes increasingly strange. They move in slow motion, dance weird dances and reach into each other’s mouths. And nobody but Marall notices the shadow that followed her into the house. “Shadow Animals” shows the adult world through a child’s eyes and makes it seem scary.

Lars Vega Persson, geb. 1989, studiert zurzeit Regie an der National Film School of ­Denmark in Kopenhagen. Er hat bereits mehrere Kurzfilme gedreht. „Brothers in ­Midnight Sun“ wurde 2017 auf dem Toronto International Film Festival gezeigt. Lars Vega Persson, born in 1989, is currently studying directing at the Copenhagen ­National Film School of Denmark. He already made several short films. “Brothers in ­Midnight Sun” was screened at the Toronto International Film Festival in 2017.

Deutsche Premiere Do 1.11.

Sa 3.11.

22:15h

10:00h

CS1

Koki

Schweden 2017, 21 Min., schw. OF, engl. UT R+B: Lars Vega K: Erik Vallsten D: Gunvor Pontén ­(Ingrid), ­Sabina Walldin (Anna), Astrid Lövgren (Siri) P: Isabelle ­Björklund, Björkland Creative F: SFI

Jerry Carlsson, geb. 1987, hat Film an der Kunsthochschule Valand studiert. Er ist Regisseur, Produzent und Mitbegründer des Produktionskollektivs Tjockishjärta Film. 2014 wurde sein Abschlussfilm „Alles was wir teilen“ bei den NFL gezeigt. Jerry Carlsson, born in 1987, studied film at Valand Academy. He is a director, producer and joint founder of the production collective Tjockishjärta Film. His thesis film “All We Share” was screened at the NFL in 2014. Deutsche Premiere Fr 2.11.

So 4.11.

22:15h

10:00h

CS1

Koki

Schweden 2017, 21 Min., schw. OF, engl. UT R+B: Jerry Carlsson K: Marcus Dineen D: Ayla ­Turin (Marall), Cecilia Milocco (Ann-Sofie), Peter Melin (Bosse), Zana Penjweni (Karim) P: Frida Mårtensson, Garagefilm ­International F: SFI 91


K U LT U R V E R B I N D E T EINZIGARTIGE LAGE DIREKT AN DER TRAVE MIT BLICK AUF DIE HISTORISCHE ALTSTADT. 5 STERNE HOTEL MIT 224 STILVOLL EINGERICHTETEN, VOLLKLIMATISIERTEN ZIMMERN UND SUITEN. 2 RESTAURANTS UND BARS. 10 MODERNE TAGUNGSRÄUME FÜR BIS ZU 800 PERSONEN UND SCHWIMMBAD MIT SAUNEN. DIE MUSIK- UND KONGRESSHALLE IST IN UNMITTELBARER NÄHE.

RADISSON BLU SENATOR HOTEL T: +49 451 142 0 radissonblu.com/hotel-luebeck

RADISSON BLU SENATOR HOTEL, LÜBECK

IN LÜBECK


KINDER- UND JUGENDFILME

CHILDREN'S AND YOUTH FILMS

VOM HOFFEN UND BANGEN, ­WUNDERN UND TRÄUMEN

OF HOPES AND FEARS, MIRACLES AND DREAMS

Selten war das Kinderprogramm der Nordischen Filmtage Lübeck so ernsthaft und dennoch so vielseitig und unterhaltsam wie in diesem Jahr. Politisch bzw. historisch ist es im Wendefilm „Paradies ’89“, der die Unabhängigkeitsbestrebungen Lettlands im Sommer 1989 aus Kindersicht schildert, und in „Sommerkinder“, der ein düsteres K­ apitel in Islands Nachkriegsgeschichte aufgreift. Das „Kriegsspiel“ beleuchtet den Willen des Menschen zur Macht. „Allein im All“ ist nicht nur ein Sci-Fi-Film für Kids, sondern lässt viel Raum für die Frage „Warum musste die Erde evakuiert werden?“, während „Supermeerschweinchen“ die Umwelt­verschmutzung kindgerecht und mit einer Superheldin(!) thematisiert. Aber auch die wichtigste Nebensache der Welt hat einen Platz im diesjährigen Programm, wenn „Die Falken“ Islands beste Nachwuchsfußballmannschaft werden wollen. Die Nordischen Märchen- und Mythenstoffe finden ihren Niederschlag in „Espen und die Legende vom Bergkönig“ und im Fantasy-Film „Land aus Glas“. Auf die Wiederkehr bzw. die Bekanntschaft mit ihren Vätern hoffen in pfiffig animierten Filmen „Vitello“ und „Käpt’n Morten“. Wie es sein kann, wenn in der Familie plötzlich jemand fehlt, thematisiert „Monky“ – ein Familienfilm, der das Wagnis eingeht, Trauer nicht traurig zu inszenieren. Authentisch, echt und mitreißend sind die Jugendfilme. Autobiografisch in „Das Herz“, inspiriert von der wahren Geschichte eines YouTube-Stars in „Team Albert“, unkonventionell in Geschichte oder Produktion in „Abgebrannt“, „Adam“ und „Der Komet“. Drei Kurzfilmprogramme für jeweils verschiedene Altersgruppen (4+, 10+, 14+) runden das Programm ab. Film ab für das Kinder- und Jugendprogramm der 60. Nordischen Filmtage Lübeck!

Seldom has the children’s programme of the Nordic Film Days Lübeck been so earnest, and yet so multifaceted and entertaining as this year’s. On the political and historical side, the European reunification film “Paradise ‘89” portrays the struggle for independence in Latvia in the summer of 1989 from a child’s perspective, while “Summer Children” takes up a gloomy chapter in Iceland’s post-war history. “The War Game” illuminates the human desire for power. “Alone in Space” is not just a sci-fi movie for kids, but openly poses the question “why would the earth have to be evacuated?”, while “Super Furball” addresses environmental pollution in a child-friendly way – and with a superheroine! The world’s favourite sport has a place in this year’s programme as “The Falcons” try to become Iceland’s best young football team. Nordic fairy tales and myths are reflected in “The Ash Lad: In the Hall of the Mountain King” and the fantasy film “Land of Glass”. The protagonists of smart animated films “Vitello” and “Captain Morten” hope for the return of – or even just to meet – their fathers. What it can be like when a member is suddenly missing from a family is the subject of “Monky” – a film for all ages that takes the gamble of dealing with grief in non-tragic tones. The films for young adults are authentic, genuine and captivating. There’s the autobiographical “The Heart”, inspired by the true story of a YouTube star in “Team Albert”, and the unconventional approach to narrative or production in “Money Problem”, “Adam” and “The Comet”. Three collections of short films for different age groups (4+, 10+, 14+) round out the programme. Roll film for the Children’s and Youth programme of the 60th Nordic Film Days Lübeck!

Franziska Kremser-Klinkertz Kuratorin Kinder- und Jugendfilme

Franziska Kremser-Klinkertz Curator, Children’s and Youth Films


KINDER- UND JUGENDFILME

LAND AUS GLAS

LANDET AF GLAS / LAND OF GLASS Im Nebel der dänischen Wälder ziehen nicht nur Wölfe umher: In diesem modernen Mystery-Abenteuer macht ein 13-jähriger Junge eine übernatürliche Entdeckung. Schon wieder ein Wochenende allein. Als sein Vater eine Extratour mit dem Lkw aufgedrückt bekommt, ist Jas genervt. Auf den Videospielabend bei Isak hat er jedenfalls keine Lust – Orks und Eiskristalle, das ist nicht sein Ding. Langweilig werden die Tage zu Hause auf dem Resthof einer alten Gärtnerei trotzdem nicht: Auf dem Schulausflug ins Wolfs­reservat entdeckt Jas einen Betäubungspfeil. Machen hier etwa Wilderer Jagd? Dann schlagen die Fallen, die Jas einst mit seiner verstorbenen Mutter zwischen den überwucherten Gewächs­häusern gebaut hat, Alarm. Und in der Scheune entdeckt er eine alte Frau und ein Mädchen, die sich vor etwas verstecken und erzählen, dass sie eigentlich im Wald leben. Spätestens als dann noch zwei Geheim­ polizisten in einer dunklen Limousine vorfahren, ist klar: Jas ist mitten in ein echtes Abenteuer geraten – und braucht die Hilfe von alten und neuen Freunden.

More than just wolves lurk in the foggy Danish forests. A 13-year-old boy makes a supernatural discovery in this modern mystery-adventure story. Another weekend alone. When his truck driver father takes on an extra transport round, Jas is annoyed. He’s not in the mood for an evening of video games with his friend Isak – Orks and diamond dust are not his thing. But it certainly won’t be boring at home on the remains of an old garden nursery; on a school outing to a wolf sanctuary, Jas found a tranquiliser dart. Could it be that poachers are on the hunt? Then the old traps that Jas and his late mother once set out among the overgrown greenhouses start to spring. And he discovers an old woman and a young girl in the barn, who are hiding from something and tell him that they usually live in the forest. At the latest when two secret policemen arrive in a dark sedan, it becomes clear to Jas that he’s ended up in the middle of a strange adventure. He’ll need the help of old and new friends.

Dänemark 2018, 87 Min., dän. OF, engl. UT, dt. eingesprochen, empfohlen ab 10 Jahren R: Marie Rønn, Jeppe Vig Find B: Marie Rønn, Jeppe Vig Find K: Sine Vadstrup Brooker D: Albert Rudbeck Lindhardt (Jas), Flora Ofelia Hofmann Lindahl (Neia), Arien Takiar (Isak), Vigga Bro (Alva), Adam Brix (Noel) P: Egil Dennerline, Pilot Film WS: LevelK F: Danish Film Institute 94

Marie Rønn, geboren 1978, und ­Jeppe Vig Find, geboren 1980, begannen ihre Karrieren als Moderatoren im Kinder­ programm von Danmarks Radio. Find war als Schauspieler u.a. in Ole Christian Madsens „Tage des Zorns“ (NFL 2008) zu sehen. Beide wechselten 2008 zum Kinder- und Jugendprogramm des dänischen Fernsehsenders TV 2 und gründeten 2010 die Produktionsfirma Pilot Film. Mit „Land aus Glas“ gibt das Duo sein Langfilm-Regiedebüt. Marie Rønn, born in 1978 and Jeppe Vig Find, born 1980, began their careers as children’s programme presenters on Danish Radio. Find also worked as an actor, including in Ole Christian Madsen’s “Flame & Citron” (NFL 2008). In 2008, the two began working for the young people’s programme of the Danish broadcaster TV 2, and in 2010, they founded the Pilot Film production company. “Land of Glass” is their feature directing debut. Deutsche Premiere Do 1.11.

So 4.11.

13:15h

16:15h

CS1

CS1


KINDER- UND JUGENDFILME

TEAM ALBERT

TEAM ALBERT / TEAM ALBERT Frederik Nørgaard, geboren 1976, ist Regisseur und Drehbuchautor. Nørgaard absolvierte 2012 die Scriptwriting Master­ class der Dänischen Filmhochschule. 2001 gründete er die Theatergruppe „Von Baden“. Bei den NFL war er 2013 als Schauspieler in „Chasing the Wind“ sowie 2016 mit seinem Spielfilmdebüt „Villads aus Valby“ vertreten. Es folgte die Kinderbuchverfilmung „Kidnapping“, mit der er 2017 den Preis der Kinderjury gewann. Frederik Nørgaard, born 1976, is a director and screenwriter. He graduated in 2012 from Denmark’s National Film School. In 2001, he founded the theatre group “Von Baden”. Nørgaard acted in “Chasing the Wind” (NFL 2013), and the 2016 NFL screened his directorial debut “Going to School”. He followed that up with his adaptation of the children’s book “Kidnapping”, which won the 2017 NFL children’s jury prize. Deutsche Premiere Di 30.10.

Mi 31.10.

So 4.11.

20:00h

10:15h

19:15h

Koki

CS7

Law? An MBA? No, Albert’s career plan is YouTube. In this coming-of-age comedy, Danish Internet star A­ lbert Dyrlund plays the lead – with a lot of self-mockery. “Do what you enjoy.” High school student Albert takes that well-meaning advice at face value. Going to university after high school and then getting an office job is just not how he imagines his future. Instead, in his presentation for his class career counselling session, he puts forth the idea of launching his own YouTube channel – in proper style, complete with light shows and confetti. It’s not surprising that his teacher is somewhat less than enthusiastic. She sets him a wager – she’ll only give him a pass on the presentation if his channel garners 30,000 views by the following week. Thankfully, Albert can always depend on his best friends Ida and Toke. One prank video later and voila, Albert is an Internet star. But caution is the watchword – even as an influencer, you have to be careful to remain true to yourself amidst dubious managers and shoddy advertising claims, and see that you don’t lose the people who are really important.

Jura? BWL? Alberts Karriereplan heißt YouTube! In diesem Coming-of-Age-Spaß spielt Dänemarks Internet­star Albert Dyrlund die Hauptrolle – mit viel Selbstironie. „Mach, wozu du Lust hast.“ Diesen gut gemeinten Rat nimmt Gymnasiast Albert beim Wort. Nach dem Abitur studieren, dann ein Bürojob: So stellt er sich seine Zukunft jedenfalls nicht vor. Beim Referat im Berufskunde-Unterricht präsentiert er stattdessen seine Idee vom eigenen YouTube-Kanal – stilecht mit Lightshow und Konfettiregen. Wen wundert’s, dass seine Lehrerin eher mäßig begeistert ist? Sie fordert Albert zu einer Wette heraus: Nur wenn sein Kanal bis zur nächsten Woche 30.000 Views erreicht, hat Albert die Aufgabe nicht vergeigt. Ein Glück, dass auf seine besten Freunde Ida und Toke immer Verlass ist. Ein gemeinsam gedrehtes Prank-Video später ist Albert ein Star. Aber Vorsicht: Auch als Influencer muss man aufpassen, dass man sich zwischen windigen Managern und schäbigen Werbe­ deals selbst treu bleibt – und nicht die Menschen verliert, die wirklich wichtig sind.

Dänemark 2018, 90 Min., dän. OF, engl. UT, empfohlen ab 14 Jahren R: Frederik Nørgaard B: Thor Wissing Lange K: Morten Bruus, Claus Sisseck D: Albert Dyrlund Jensen (Albert), Laura Kjær (Ida), Marcuz Jess Petersen (Toke), Olivia Hahn Reichstein (Louise) P: Regner Grasten, Tove Grasten, Regner Grasten Filmproduktion

CS1

95


KINDER- UND JUGENDFILME

VITELLO

VITELLO / VITELLO Monsterangriff, Catnapping, Rückwärtstag: Vitello ist ein Lausbengel mit einer Million Einfällen. Doch am liebsten würde er gerne wissen, wer sein ­Vater ist. Vitello ist nicht gerade das, was man einen braven Jungen nennt. Ständig heckt er etwas aus, bei seinen verrückten Ideen kommen manchmal selbst seine Freunde nicht mehr mit. Und erst recht nicht seine ihn stets mit Spaghetti bekochende Mutter, die die Hoffnung aufgegeben hat, dass aus ihrem Liebling noch mal ein anständiges Kind wird. Und wo ist der Vater? Das würde Vitello auch gern wissen, aber mehr, als dass er Italiener ist und ein Schuft, lässt seine Mutter sich nicht entlocken. Vitello versucht, das Problem auf Vitello-Art zu lösen: Er malt sich seinen Vater in der Fantasie aus, bastelt sich ein Bild von ihm, sucht sogar einen neuen Papa. Doch am Ende kann dann eben doch nur der liebe Gott helfen. Charmant-ironischer Animationsspaß mit ernsten Untertönen, basierend auf den bei Kindern und Eltern beliebten „Vitello“-Bilderbüchern von Kim Fupz ­Aakeson und Niels Bo Bojesen.

Monster attacks, kidnapping kitties, a day lived in reverse. Vitello is a rascal with a million ideas. But most of all, he wants to find out who his father is. Vitello is not exactly the poster child for good behaviour. He’s always cooking up something and even his friends sometimes balk at his crazy ideas. Not to mention his mother, obsessed with spaghetti, who has given up all hope that her beloved will ever be a well-behaved young boy. And where is his father? Vitello would like to know, but his mother won’t reveal more than that the absentee dad is an Italian rapscallion. So the young boy tries to solve the problem in his own special Vitello way. He creates a fantasy of his father, draws a picture of him in his head, and even looks for a new father. But in the end, it’s only God who can help. The film is a charming and ironic animated funfest with serious undertones, based on the muchloved “Vitello” picture books by Kim Fupz Aakeson and Niels Bo Bojesen.

Dänemark 2018, 72 Min., dän. OF, engl. UT, dt. eingesprochen, empfohlen ab 5 Jahren R: Dorte Bengtson B: Dorte Bengtson, Kim Fupz Aakeson K: Sophie Winqvist, Niels Bo Bojesen D: Sidse Babett Knudsen (Mutter), Samuel Søby Bang (Vitello), Adrian Seier Aarup (William), Sander Herstad Lauridsen (Max/Hasse) P: Anders Berthelsen, Bob Last, JA FILM WS: TrustNordisk F: Danish Film Institute 96

Dorte Bengtson, geboren 1971 in Dänemark, hat Grafik am Design College in Højer und Animationsfilm an der Dänischen Filmhochschule studiert. Ihr Abschlussfilm „The Sylphid“ (2008) feierte 2009 in Cannes Premiere. Sie arbeitet als Regisseurin, Autorin, Animatorin und Editorin. Bei den NFL 2015 brachte sie den liebenswerten ungezogenen Bengel V­ itello schon einmal auf die Leinwand. Titel des Kurzfilms: ­„Vitello gräbt eine Grube“. Dorte Bengtson, born in 1971 in Denmark, studied ­graphic design at the Højer Design College and animation at the National Film School of Denmark. Her thesis film “The S­ ylphid” (2008) premiered in Cannes in 2009. She works as a director, writer, animator, and film editor. The loveable little tyke Vitello has been seen onscreen before, at the 2015 NFL in a short titled “Vitello Digs a Hole”.

Fr 2.11.

Sa 3.11.

10:15h

10:15h

CS1

CS1


KINDER- UND JUGENDFILME

ADAM

ADAM / ADAM Maria Solrun, geb. 1965 in Reykjavík, hat an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB) studiert. Sie arbeitet als Regisseurin und Drehbuchautorin. Viele ihrer Filme sind preisgekrönt, darunter „Zwei Mädchen im Krieg“ (Drehbuchpreis, NFL 1995) und „Jargo“ (2003). Bei den NFL 2012 war Solrun Mitglied der NDR-Filmpreis Jury. Sie ist Beraterin für Stoffentwicklung von Film- und TV-Projekten am Icelandic Film Centre. Maria Solrun, born in Reykjavik in 1965, studied at the DFFB in Berlin before beginning her career as a director and screenwriter. Many of her films have received awards, including “Two Little Girls and a War” (script prize, NFL, 1995) and “Jargo” (2003). Solrun was a member of the NDR Prize jury at the 2012 NFL. She is a development consultant for film and television at the Icelandic Film Centre. Di 30.10.

Mi 31.10.

Do 1.11.

Sa 3.11.

Sa 3.11.

11:30h

19:15h

09:30h

09:30h

22:30h

FH1

CS1

FH1

FH1

Drug abuse landed Adam’s mother in an institution. Now he is responsible – for her and for himself. A drama with strong performances and a driving techno beat. Adam brings a plastic bag full of beer to a ­Tinder date. But when he doesn’t say a single word, he finds himself alone again almost immediately. Adam is 20 years old and deaf, and life has long since done a serious number on him. His mother was once a musician with good prospects for success; now she’s institutionalised and remembers nothing. Her manager says techno music destroyed her. A case worker explains that her amnesia is permanent and the apartment lease has been terminated. A­ dam’s mother always said you have to celebrate life until you no longer can. And she made him promise that rather than let her be locked away, ill forever, he would kill her. In loosely connected scenes, we see how Adam tries to grapple with the outsized responsibility foisted upon him. Nobody offers help on a silver platter, but he is still far from helpless. We watch as he slowly finds his way out of loneliness.

Drogen brachten Adams Mutter ins Heim. Nun muss er Verantwortung tragen – für sie und sich selbst. Drama mit starken Schauspielern und treibenden Technobeats. Zum Tinder-Date hat Adam eine Plastiktüte voll Bier mitgebracht, aber als er kein Wort sagt, steht er fast sofort wieder alleine da. Adam ist gehörlos, 20 Jahre alt, und das Leben hat ihn längst mit voller Wucht erwischt: Seine Mutter war mal eine Musikerin mit Erfolgsaussichten, jetzt ist sie im Heim und kann sich an nichts erinnern. Der Techno habe sie fertig­gemacht, sagt ihr Manager. Die Amnesie sei irreversibel und die Wohnung gekündigt, erklärt eine Sachbearbeiterin. Man muss das Leben feiern, bis man das nicht mehr kann, das hat Adams Mutter immer gesagt. Und ihm ein Versprechen abgerungen: Bevor man sie krank wegsperrt, soll er sie töten. In lose verbundenen Szenen sehen wir, wie Adam versucht, mit dieser übergroßen Verantwortung zu leben. Hilfe bekommt er dabei nicht geschenkt, doch er ist alles andere als hilflos – und bahnt sich langsam seinen Weg aus der Einsamkeit.

Deutschland, IS, USA, MX 2018, 72 Min., dt., engl. OF, engl. UT, empfohlen ab 16 Jahren R+B: Maria Solrun K: Joanna Piechotta D: Magnus Mariuson (Adam), Eszter Tompa (Vanessa), Floriane Daniel (Mutter), Julia Kratz (Frau Kurz), Hans Brückner (Manager), Gabo Hoog (Vater) P: Maria Solrun, Jim Stark, Magnus Mariuson, Big Key Film

Koki

97


KINDER- UND JUGENDFILME

KÄPT’N MORTEN UND DIE SPINNENKÖNIGIN

MORTEN LOLLIDE LAEVAL / CAPTAIN MORTEN AND THE SPIDER QUEEN Morten möchte Schiffskapitän werden, genau wie sein Vater. Der Wunsch erfüllt sich, als der Junge von einem Erfinder auf Insektengröße geschrumpft wird. Das Leben von Morten läuft nicht gerade rund. Weil sein Vater die meiste Zeit auf hoher See ist, muss der zehnjährige Junge bei der strengen Cafébesitzerin Annabelle wohnen. Als das Café nach einem Wasserschaden überflutet und Morten von einer italienischen Kakerlake versehentlich auf Insektengröße geschrumpft wird, macht er sich mit einem Miniaturschiff auf den abenteuerreichen Weg durch die Wasser­massen. Die Gestalten, denen Morten auf seiner Reise begegnet, erinnern seltsam an die, mit denen er sich in Normal­größe bereits herumschlagen musste, nur im Insekten­format – allen voran Annabelle als Spinnenkönigin. Ein wunderschön anzusehender Stop-Motion-Film, der vor skurrilen Einfällen nur so strotzt und noch die letzte seiner zahlreichen Nebenfiguren mit Liebe zum Detail zum Glänzen bringt.

Morten wants to be a ship’s captain, just like his father. His dream is fulfilled when an inventor shrinks the young boy down to the size of an insect. Morten’s life is not easy. His father is off on the high seas most of the time, so the ten-year-old has to live with café owner ­Annabelle, a strict taskmistress. When the café floods after a leak in the pipes and Morten is shrunk down to the size of an insect by an Italian cockroach, he sets out on an adventurous sail in his miniature ship across the vast swathe of water. The figures Morten encounters on his travels are oddly reminiscent of the ones he had to deal with when he was normal size, except they appear as insects – first and foremost Annabelle in the shape of a spider queen. This wonderfully visual stop motion film virtually teems with droll ideas and, with a love of detail, brings a sparkle to each and every one of the numerous minor characters.

Estland, IE, BE, UK 2018, 78 Min., engl. Fassung, dt. eingesprochen, empfohlen ab 6 Jahren R: Kaspar Jancis B: Kaspar Jancis K: Ragnar Neljandi D: Cian O’Dowd (Morten), Brendan Gleeson (Viks), Pauline McLynn (Annabelle), Ciarán Hinds (Stinger), Michael McElhatton (Felix) P: Kerdi Oengo, Nukufilm WS: Sola Media

Kaspar Jancis, 1975 in Tallinn geboren, zeichnet seit der Kindheit Comics. Er spielte in mehreren Rockbands und war 1996/97 Filmstudent in Tallinn, ehe er in Turku Animation studierte. Seitdem realisierte er zahlreiche Animationsprojekte. Der gemeinsam mit Ülo Pikkov und Priit Tender gedrehte Film „Frank & Wendy“ wurde 2005 bei den NFL gezeigt. „Käpt’n Morten und die Spinnenkönigin“ ist ­Jancis’ erster Langfilm in Eigenregie. Kaspar Jancis, born in Tallinn in 1975, has been drawing comics since he was a child. He played in several rock bands and studied film in Tallinn in 1996/97 before taking up animation studies in Turku. He has since made numerous animation projects. The film “Frank & Wendy”, which he made with Ülo Pikkov and Priit Tender, was shown at the 2005 NFL. “Captain Morten and the Spider Queen” is his first solo feature-length film.

Di 30.10.

Mi 31.10.

So 4.11.

11:00h

09:00h

10:15h

FH2

98

FH2

CS1


KINDER- UND JUGENDFILME

SUPERMEERSCHWEINCHEN

SUPERMARSU / SUPER FURBALL

Joona Tena, geboren 1965, ist Regisseur und Drehbuchautor zahlreicher TV-Serien und Spielfilme. Zuletzt liefen die Serien „Roba“ (2012-2015) und „Nurses“ (2014) im finnischen Fernsehen. „Supermeerschweinchen“ ist sein dritter Kino­film. Davor drehte Tena den Thriller „Syvälle s­ alattu“ (2011). Seine Komödie „FC Venus“ (2005) wurde 2006 in Deutschland mit Christian Ulmen in der Haupt­rolle neu verfilmt. Joona Tena, born in 1965, has directed and written numerous TV series and theatrical films. Most recently his series “Roba” (2012 – 2015) and “Nurses” (2014) were seen on Finnish TV. “Super Furball” is his third theatrical feature. Tena previously made the thriller “Body of ­Water” (2011). His comedy “FC Venus” (2005) was remade in Germany in 2006 with Christian Ulmen in the lead. Deutsche Premiere Mi 31.10.

Fr 2.11.

10:15h

16:15h

CS1

CS1

Emilia’s boring life comes to an abrupt end when she’s bitten by a guinea pig. Suddenly she has super powers – not to mention a set of killer incisors! Spiderman is old hat and Antboy is no competition. Joona Tena’s super­hero film, based on Paula Noronen’s series of successful children’s books, introduces us to arguably the first super guinea pig in the genre. Emilia lives with her divorced mother and her mother’s new, greedy boyfriend on a modern housing estate. Emilia’s best friend is the class outcast; her worst enemy is the school bully. The only way out is super­powers. After being bitten by a guinea pig, she learns to fly, hits a baseball all the way to the edge of the city, and saves herring from poisoning in the toxic waters of the polluted Baltic. The action-packed film is laden with lovingly-drawn animation sequences, whimsical humour, and a rousing soundtrack. The superhero story harbours a wise tale about courage, friendship, being different – and environmental pollution.

Als sie vom Meerschweinchen gebissen wird, ist es vorbei mit Emilias langweiligem Leben. Denn plötzlich bekommt sie Superkräfte – und große Schneidezähne! Spiderman war gestern, Ant-Boy ist keine Konkurrenz. Joona Tenas auf der erfolgreichen Kinderbuchreihe von Paula Noronen basierender Superheldenfilm führt das wahrscheinlich erste Supermeerschweinchen ins Genre ein. Emilia lebt mit ihrer vom Vater geschiedenen Mutter und deren neuem, verfressenem Freund in einer Neubausiedlung. Ihr bester Freund ist der Klassenaußenseiter, ihr schlimmster Feind der Schulrüpel. Da können nur Superkräfte helfen: Nach dem Meerschweinchenbiss lernt Emilia fliegen, schlägt den Baseball mal eben bis an den Stadtrand und rettet Heringe vor der Vergiftung in der verschmutzten Ostsee. Die action­reichen Bilder überzeugen mit liebevoll gestalteten Animationssequenzen, skurrilem Humor und einem mitreißenden Soundtrack. Hinter der Superhelden­ story verbirgt sich eine lebenskluge Geschichte über Mut, Freundschaft, Anderssein – und Umweltverschmutzung.

Finnland 2018, 85 Min., finn. OF, engl. UT, dt. eingesprochen, empfohlen ab 8 Jahren R: Joona Tena B: Paula Noronen, Joona Tena K: Jani Kumpulainen D: Ella Jäppinen (Emilia), Viljami Lahti (Simo), Essi Hellén (Mutter), Eero Ritala (Vater), Arttu Wiskari (Stiefvater), Esko Salminen (Riesen-Meerschweinchen), Tommi Korpela (Lehrer) P: Marko Talli, Yellow Film & TV F: Finnish Film Foundation 99


KINDER- UND JUGENDFILME

DIE FALKEN – ALLE FÜR EINEN

VÍTI Í VESTMANNAEYJUM / THE FALCONS

Auf einer Insel vor Island findet ein großes Kinderfußballturnier statt. Der zehnjährige Jon tritt im Team an und lernt viel über Fairness und Freundschaft. Nicht für den Fußballplatz, sondern für das Leben lernen wir. Jón tritt mit seiner Mannschaft, den ­Falken, beim Jugendturnier auf den Vestmannaeyjar, den Westmännerinseln, an. Gleich im ersten Spiel geht es hart auf hart. Ein Teamkollege wird übel gefoult, der Schiedsrichter ist parteiisch, und die Falken verlieren das Match. Jón bemerkt, dass die übelsten Klopper oft selbst unter Gewalt zu leiden haben. Ein Fußballcoach schlägt seinen Sohn, Jón und seine Freunde machen sich auf den Weg, den prügelnden Vater zu überführen. Und auch Polizisten gehören nicht automatisch zu den Guten. „Die Falken“ wird strukturiert von mitreißend gefilmten Fußballspielen. Auf und neben dem Platz entfaltet sich eine Geschichte um „Träume, Erwartungen und große Freundschaft“, wie Regisseur Bragi Þór Hinriksson formuliert. Bis hin zum finalen Elfmeterschießen im vulkanischen Ascheregen.

Set on an island off Iceland’s coast, when 10-year-old Jon’s team enters a children’s football tournament, he learns about fairness and friendship. The learning process is not just for the football pitch, but also for life. Jon and his team, the Falcons, enter a youth football tournament in Vestmannaeyjar, Iceland’s Western Islands. The very first match turns out to be an acid test. A bad foul is committed against one member of the team, the referee is biased, and the Falcons lose. Jon begins to see that the worst offenders have often suffered violence themselves. A football coach beats his son, and Jon and his friends set out to confront the violent father. You can’t even automatically assume the police are among the good guys. “The ­Falcons” is framed with stirring footage of football matches. On and off the pitch, a narrative unfolds of “dreams, expectations, and great friendship”, as director Bragi Thór Hinriksson says ... right up to the final penalty shoot-out in a swirl of volcanic ash.

Island, SE 2018, 95 Min., dt. Synchronfassung, empfohlen ab 9 Jahren R: Bragi Þór Hinriksson B: Gunnar Helgason, Jóhann Ævar Grímsson, Ottó Geir Borg K: August Jakobsson D: Lúkas Emil Johansen (Jón), Róbert Luu (Skúli), Ísey Hreiðarsdóttir (Rósa), Viktor Benóný Benediktsson (Ívar), Jóhann G. Jóhannsson (Tóti), Óli Gunnar Gunnarsson (Finnur) P: Anna Vigdís Gísladóttir, Þórhallur Gunnarsson, Sagafilm WS: LevelK F: Icelandic Film Centre 100

Bragi Þór Hinriksson, geb. 1974, legte nach Kurzfilmen und einer Fernsehserie mit „­ Sveppis große Rettungstat“ (NFL 2010) sein Debüt vor. Es folgten ­„Sveppi und das geheimnisvolle Hotelzimmer“ (NFL 2011) und „Sveppi und der Zauberschrank“ (NFL 2012). Nach dem Kurzfilm ­„Gemütskrank“ (NFL 2013) folgten „Sveppi und Gói retten die Welt“ (NFL 2015) und die Spielfilme „Face to Face“ (NFL 2016) und „Versprechungen“ (NFL 2017). Bragi Þór Hinriksson, born in 1974, made shorts, and a TV series before presenting his feature debut with the first in the Sveppi adventure series, “The Big Rescue” (NFL 2010). He followed up that success with “The Big Spell” (NFL 2011) and “The Magic Wardrobe” (NFL 2012). His short “Mindbroken” (NFL 2013) was followed by “The B­ iggest Rescue” (NFL 2015) and the features “Face to Face” (NFL 2016) and “Promises” (NFL 2017).

Sa 3.11.

13:15h CS1


KINDER- UND JUGENDFILME

SOMMERKINDER

SUMARBÖRN / SUMMER CHILDREN Guðrún Ragnarsdóttir lebt als Drehbuchautorin und Regisseurin in Reykjavík. Sie studierte Grafikdesign an der Kunstakademie Islands sowie Film am California Institute of the Arts in den USA. Anschließend arbeitete sie in der Film- und Werbebranche in Los Angeles. Seit ihrer Rückkehr nach Island hat sie mehrere Dokumentar- und Kurzfilme realisiert, darunter „Konfektkassinn“ (2008). „Sommerkinder“ ist ihr Langfilmdebüt. Guðrún Ragnarsdóttir is a screenwriter and director living in Reykjavik. She studied graphic design at the ­Icelandic Academy of Fine Arts, and film at the C­ alifornia Institute of the Arts before working on films and commercials in Los Angeles. Since returning to Iceland, she has made several documentary and short narrative films, including “The Box of Chocolates” (2008). “­ Summer ­Children” is her first narrative feature.

Di 30.10.

Mi 31.10.

Do 1.11.

19:15h*

16:15h

22:30h*

CS1

CS1

Koki

After their parents separate, Eydís and Kári are sent to a care home. In the film’s magical images, real hardship meets the power of children’s imagination. Papa got so mad that mama ended up in the hospital. So sixyear-old Eydís and her brother Kári are sent on a bus to a faraway children’s home. The two are called “summer children” there because before winter arrives, as soon as mama has found a job, the children will be able to return home. But their new reality is anything but idyllic; the director Ms. Pálina runs a strict ship, with punishment and humiliation the order of the day. As the end of summer approaches and Eydís and Kári still haven’t been picked up, they decide to make their own way home – setting out on an adventurous journey that takes them through wild and enchanted landscapes. The film is a forceful depiction of life in a home from the point of view of the children who, despite it all, never give up their faith that even the greatest obstacles can somehow be overcome.

Nach der Trennung ihrer Eltern kommen Eydís und Kári ins Heim: In den magischen Bildern dieses Films treffen reale Nöte auf die Kraft kindlicher Fantasie. Papa ist so wütend geworden, dass Mama ins Krankenhaus musste. Also werden die sechsjährige Eydís und ihr Bruder Kári in einen Bus gesetzt, der sie in ein entlegenes Kinderheim bringt. „Sommerkinder“ werden die beiden hier genannt – denn noch vor Wintereinbruch, sobald Mama eine Arbeit gefunden hat, können sie wieder zurück nach Hause. Doch der neue Alltag ist alles andere als idyllisch, mit Strafen und Demütigungen hält Heimleiterin Pálína ein strenges Regiment aufrecht. Als das Ende des Sommers immer näher rückt, ohne dass Eydís und Kári abgeholt werden, beschließen sie, sich allein auf den Rückweg zu machen – und treten eine abenteuerliche Reise an, die durch eine wilde, verwunschene Natur führt. Konsequenter Film über die Heimunterbringung aus der Sicht der Kinder, die trotz allem nie ihren Glauben daran verlieren, dass noch das größte Hindernis irgendwie überwunden werden kann.

Island, NO 2017, 84 Min., isl. OF, engl. UT, dt. eingesprochen, empfohlen ab 12 Jahren R+B: Guðrún Ragnarsdóttir K: Ásgrímur Guðbjartsson D: Kristjana Thors (Eydís), Stefán Örn Eggertsson (Kári), Brynhildur Guðjónsdóttir (Pálína) P: Anna María Karlsdóttir, Hrönn Kristinsdóttir, Ljósband Filmworks, Filmhuset Fiction WS: Attraction ­Distribution F: Icelandic Film Centre *Hinweis: Am 30.10. und 1.11. ohne eingesprochene deutsche Übersetzung! 101


KINDER- UND JUGENDFILME

PARADIES ’89

PARADĪZE ’89 / PARADISE ’89 Lettland im Sommer 1989: Vier Mädchen genießen die Freiheit auf dem Lande. Doch große Veränderungen liegen in der Luft – privat und politisch. Die 9-jährige Paula und ihre kleine Schwester Laura sollen die Sommerferien bei ihren Cousinen Maija und ­Linda auf dem Dorf verbringen. Hier ist alles anders als in Riga, viel freier und ungeordneter. Tante Ieva lässt sich kaum blicken, und so sind die Mädchen auf sich gestellt. Sie meistern ihren Alltag fast wie Erwachsene – inklusive der Konflikte – und genießen ihre Freiheit. Doch um sie herum überschlagen sich die Ereignisse. Paulas E­ ltern wollen sich scheiden lassen, und die Lage im Land spitzt sich zu, als die Sowjets auf die Unabhängigkeitsbestrebungen Lettlands reagieren. So wird es auch für Paula Zeit, Entschlossenheit zu zeigen. Durch eine leichthändige Regie, die den jungen Darstellerinnen viel Raum lässt, fängt Dišlere, die damals selbst in Paulas Alter war, das Lebensgefühl jenes Sommers ein, der alles veränderte und schließlich zur Unabhängigkeit Lettlands führte.

Latvia in the summer of 1989: Four girls enjoy the liberty of the countryside. But there are major changes in the air, both private and political. Nine-year-old Paula and her little sister are spending their summer vacation with their cousins Maija and Linda in the countryside. Everything there is different than in Riga, much freer and less organized. Aunt Ieva is hardly around, and so the girls are left to their own devices. They manage their day-to-day life, including the ensuing conflicts, like adults and enjoy their freedom. But all around them, everything is rapidly unravelling. Paula’s parents want a divorce and the national situation escalates when the Soviets react to Latvian efforts for independence. Now it’s Paula’s time to show decisiveness. With her confident and easy way of directing, Dišlere gave the young actors lots of space. The director, who had been in Paulas age during the real events, presents the feeling of a summer during which everything changed, eventually leading to Latvia’s independence.

Lettland, DE 2018, 90 Min., lett. OF, engl. UT, dt. eingesprochen, empfohlen ab 8 Jahren R+B: Madara Dišlere K: Gints Bērziņš D: Magda Lote Auzina (Paula), Evelīna Ozola (Linda), Marta Gertrūde Auzāne (Maija), Līva Ločmele (Laura), Mantas Bendzius (Jonas) P: Aija Bērziņa, Alise Ģelze, Michael Luda, Tasse Film, Bastei Media

Madara Dišlere, geboren 1980, studierte zunächst Soziologie und arbeitete ab 2004 als Regieassistentin bei zahlreichen Filmproduktionen, unter anderem bei Sergei Loznitsa. 2012 machte sie einen Bachelor in Filmregie an der Lettischen Kulturakademie. Dišlere hat bereits einige erfolgreiche Kurzfilme vorgelegt. „The Gardener“ (2016) wurde mit dem nationalen Filmpreis ausgezeichnet. „Paradies ’89“ ist ihr Spielfilmdebüt. Madara Dišlere, born in 1980, initially studied sociology and has been working as a co-director at several film productions, among others for Sergei Loznitsa, since 2004. In 2012 she graduated as a bachelor from the L­ atvian ­Academy of Culture. She already made several successful short films. “The Gardener” won the national film award in 2016. “Paradise ’89” is her debut feature film. Deutsche Premiere Mi Do31.10. 3.11.

Do 1.11. 3.11.

Do Sa 3.11.

16:15h 13:15h

16:15h 11:00h

16:15h 09:00h

CS4 CS1

102

FH2 CS4

FH2 CS4


KINDER- UND JUGENDFILME

ESPEN UND DIE LEGENDE VOM BERGKÖNIG

ASKELADDEN – I DOVREGUBBENS HALL / THE ASH LAD: IN THE HALL OF THE MOUNTAIN KING Mikkel Brænne Sandemose, geb. 1974, begann seine Filmkarriere als Animations­ assistent für seinen Großvater, bevor er Film studierte. Nach seinem Abschluss an der Akademie für Film und Fernsehen 1998 drehte er zunächst Kurzfilme, Musikvideos und Werbefilme, die diverse Preise erhielten. 2010 debütierte er mit „Cold Prey 3“ als Spielfilmregisseur. 2014 war er mit seinem Abenteuerfilm ­„Drachenkrieger“ bei den NFL zu Gast. Mikkel Brænne Sandemose, born in 1974, began as an animation assistant for his grandfather before studying film. After graduating from the Film and Television Academy in 1998, he won various prizes for his short films, music videos, and commercials. He made his narrative debut in 2010 with “Cold Prey 3”. He was a guest at the 2014 NFL with his adventure film “Ragnarok”. Deutsche Premiere Mi 31.10.

Fr 2.11.

09:30h*

13:15h

FH1

CS1

A very special kind of legendary hero – in order to free a princess from the claws of a giant troll, inept Espen Ash Lad has to take his courage in hand. The princess has reached her 18th birthday without getting married, so the Mountain King – a humongous troll – will be coming to get her. At least that’s how legend has it. But there must be a rescuing hero in the story, right? When her proposed husband turns out to be a vain lout, the princess gets on a horse and flees. And sure enough, the prophesy comes true! Espen Ash Lad actually has problems to spare at the moment, after having set his parents hut on fire. Nonetheless, he and his two brothers set out to rescue the princess. Mikkel Brænne Sandemose brings a contemporary and extremely new twist to the beloved fairy tale figure of ­Askeladden, a rather simple character with a good heart who always triumphs in the end. The film sports opulent imagery, super nasty witches, oversized monsters – and a prince who is as thick as the proverbial post.

Ein ganz spezieller Sagenheld: Um die Prinzessin aus den Fängen eines riesigen Trolls zu befreien, muss der unbeholfene Espen Askeladd über sich hinauswachsen. Wenn die Prinzessin nicht bis zu ihrem 18. Geburtstag verheiratet ist, wird sie der Bergkönig – ein mordsmäßiger Troll – holen. So will es die Sage. Aber da wird sich doch jemand finden, oder? Als sich der angedachte Ehegatte als eingebildeter Unsympath entpuppt, steigt die Prinzessin aufs Pferd und flieht – und tatsächlich: Es kommt wie prophezeit! Espen Askeladd hat zwar eigentlich gerade andere Sorgen, nachdem er die Hütte seiner Familie versehentlich in Brand gesetzt hat. Trotzdem machen er und seine zwei Brüder sich auf, um die Prinzessin zu retten. Mikkel Brænne ­Sandemose weckt die Märchenwelt um den beliebten Sagenhelden „Askeladden“, einen eher einfachen Kerl mit gutem Herzen, der am Ende stets obsiegt, zeitgemäß und mit grandiosem Witz zu neuem Leben. Die Bilder sind opulent, die Hexen wahnsinnig fies, das Monster riesengroß – und der Prinz sagenhaft dumm.

Norwegen, IE, CZ 2017, 100 Min., norw. OF, engl. UT, dt. eingespr. / dt. Synchronfassung, empfohlen ab 10 Jahren R: Mikkel Brænne Sandemose B: Espen Enger, Aleksander Kirkwood Brown K: John Christian Rosenlund D: Vebjørn Enger ­(Espen), Mads Sjøgård Pettersen (Per), Elias Holmen Sørensen (Pål), Eili Harboe (Prinzessin), Allan Hyde (Prinz), Thorbjørn Harr (Vater) P: Synnøve Hørsdal, Åshild Ramborg, Maipo Film WS: TrustNordisk V: Telepool *Hinweis: Die Vorführung am 31.10. läuft in der deutschen Synchronfassung. 103


KINDER- UND JUGENDFILME

DER KOMET

KOMETEN / THE COMET Gustav sucht seinen Vater, der zwölf Jahre zuvor verschwand, als ein Komet an der Erde vorbeiflog. Ist er wirklich von Außerirdischen entführt worden? ­Gustav, der als Kind vom Vater verlassen wurde, lebt mit 20 Jahren noch immer bei seiner Mutter in einem kleinen Motel am Stadtrand. Er glaubt an Ufos und hat sich ganz der Suche nach seinem verschwundenen Vater verschrieben. Als er sich in eine junge Friseurin verliebt und die Wiederkehr des Kometen naht, kommt nach und nach ein Familiengeheimnis ans Licht, und die Erinnerung kehrt zurück. Ist Gustavs erste Liebe seine Schwester? Und ist sein Vater vor zwölf Jahren wirklich von Außer­ irdischen entführt worden? „Der Komet“ handelt von der Sehnsucht nach dem Verlorenen und dem Unheil, das unausgesprochene Wahrheiten in Familien anrichten können. Und davon, dass die Wahrheit nicht unbedingt die Erlösung bringen muss. Bård Røssevolds Debütfilm ist ein sensibles Drama, dem die leisen Töne genügen, um ein komplexes und subtiles Bild von einem brüchigen Familiengefüge zu zeichnen.

Gustav is searching for his father, who disappeared twelve years ago as a comet was passing Earth. Was he really kidnapped by extra-terrestrials? Gustav’s father abandoned him as a child. Now, at 20, he’s still living with his mother in a small motel on the outskirts of the city. He believes in UFOs and has dedicated his life to the search for his missing father. He falls in love with a young hairdresser and, as the return of the fateful comet grows closer, a family secret is bit by bit revealed and memories are awakened. Is Gustav’s first love his sister? And was his father really kidnapped by aliens 12 years ago? “The Comet” is about a yearning for things lost, and about the havoc that unspoken truths can wreak on families. But it’s also about the fact that truth does not necessarily bring redemption. Bård Røssevold’s debut film is a sensitive drama whose soft tones paint a complex and subtle portrait of a fractured family.

Norwegen 2017, 72 Min., norw. OF, engl. UT, empfohlen ab 14 Jahren R: Bård Røssevold B: Torben Bech K: Knut Joner D: Axel Bøyum (Gustav), Julian Borchgrevink Næss (Gustav, 8), Trond Espen Seim (Peder), Jørgen Langhelle (Bill), Theresa Eggesbø (Charlotte), Cecilie Mosli (Linda) P: Magnus Kristiansen, Gyda Velvin ­Myklebust, DNF Productions F: Norwegian Film Institute 104

Bård Røssevold, geboren 1981, hat Medienwissenschaften und englische Literatur an der Hochschule Volda studiert, bevor er einen Abschluss in Film and TV Production an der Griffith Film School in Brisbane, Australien, sowie am Ithaca College in Los Angeles erlangte. Während seines Studiums hat er Regie bei vier Kurzfilmen geführt. Sein Kurzfilm ­„Aquarium“ erschien 2010. „Der Komet“ ist Bård Røssevolds Spielfilmdebüt. Bård Røssevold, born in 1981, studied media and English literature at Volda University College before getting a degree in film and TV production division from Griffith Film School in Brisbane, Australia, and Ithaca College in Los Angeles. He directed four short films while studying. His short “Aquarium” was released in 2010. “The Comet” is Røssevold’s first feature. Deutsche Premiere Di 30.10.

Do 1.11.

Fr 2.11.

So 4.11.

22:30h

19:15h

11:30h

11:30h

Koki

CS1

FH1

FH1


KINDER- UND JUGENDFILME

ABGEBRANNT

PARA KNAS / MONEY PROBLEM Nikeisha Andersson, geboren 1992, begann als Jugendliche damit, eigene Musikvideos zu schneiden. Sie wurde entdeckt, nachdem sie mit 16 Jahren ein Flashmob-Video zu S­ hakiras „Waka Waka“ online stellte. Seitdem hat sie viele Produktionen realisiert, darunter Musikvideos für Sabina D­ dumba, Zara Larsson und Dennis Graham sowie Auftragsarbeiten für die Uefa Champions League und „Swedish Idol“. „Abgebrannt“ ist ihr Spielfilmdebüt. Nikeisha Andersson, born in 1992, began editing her own music videos as a young girl. She was discovered at 16 after putting a video online of a flash mob dancing to ­Shakira’s Waka Waka. She has since then done various work, including making music videos for Sabina ­Ddumba, Zara Larsson, and Dennis Graham, and clips commissioned by the Uefa Champions League and “Swedish Idol”. “­ Money Problem” is her narrative debut. Internationale Premiere Mi 31.10.

Sa 3.11.

So 4.11.

22:30h

19:15h

9:30h

Koki

CS1

Money here, money there – everybody needs dough. But in this film, two friends from the outskirts of Stockholm learn the hard way what really counts in the end. Sara and Amida are all too familiar with the feeling when their debit card is rejected at the supermarket check-out. Amida dropped out of school; Sara gets by as a small-time dealer. They’re both sick of life in their welfare housing. The pimped-out cars, the drugged up kids, Amida’s debt to the local gang boss Hassan – it’s giving both of them a headache. And all they need is a rigged shopping bag to show up in expensive clothing and gain admittance to the ‘high society’ celebrating at Stockholm’s Stureplan Square. But are the egos there really less obsessed with possessions? With rapid-fire editing, the film starts as a gangster movie and becomes more of a social commentary – an unsparing criticism of a society utterly devoted to material things. At the same time, it’s a call for the antidote – girl power and unconditional togetherness.

Geld hier, Geld da – Kohle brauchen sie alle. Was aber am Ende wirklich zählt, lernen zwei Freundinnen aus der Stockholmer Vorstadt hier auf die harte Tour. Den Moment, wenn die Supermarktkasse die EC-Karte ablehnt, kennen Sara und Amida allzu gut. Amida hat die Schule geschmissen, Sara schlägt sich als Kleindealerin durch. Den Alltag in ihrer Sozialbausiedlung sind sie leid. Die Autoposer, die zugedröhnten Kids, Amidas Schulden bei der Lokalgröße Hassan – von allem kriegen die beiden Kopfschmerzen. Und tatsächlich braucht es nicht mehr als eine präparierte Einkaufstüte, um in teuren Klamotten zur sogenannten gehobenen Gesellschaft vorgelassen zu werden, die an Stockholms Stureplan feiert. Aber sind die Egos hier weniger zerfressen vom Besitzstreben? Was als im Stakkato geschnittener Gangsterfilm beginnt, ist mehr als eine Milieustudie: eine schonungslose Kritik an der Gesellschaft, die sich ganz dem Materiellen verschrieben hat – und zugleich ein Plädoyer für das nötige Gegengift: Girl Power und ein Miteinander ohne Wenn und Aber.

Schweden 2017, 78 Min., schw. OF, engl. UT, empfohlen ab 16 Jahren R+B: Nikeisha Andersson K: Erik Nordlund D: Ellen Åkerlund (Amida), Roshi Hoss (Sara), Charlie Petersson (Stoffe), Nidal R­ iahi (Ali), Patrick Saxe (Peter), Cedomir Djordjevic (Hassan) P: Ulf Synnerholm, Malin Ahlberg, Filmlance International WS: TrustNordisk

FH1

105


KINDER- UND JUGENDFILME

ALLEIN IM ALL

ENSAMMA I RYMDEN / ALONE IN SPACE Die Erde der Zukunft ist unbewohnbar, also reisen Gladys und ihr Bruder Keaton zu einem weit entfernten Planeten. Das Problem: Sie sind allein im All. Oder? Eigentlich sollte die Raumfähre Svea XVI ­Tausende Menschen von der zerstörten Erde zum Planeten Vial bringen. Doch nicht alles lief wie geplant – und so ist Gladys mit ihrem kleinen Bruder ganz allein an Bord: Sie vertreibt sich die Zeit mit Sprüngen in der Luftschleuse, Keaton vermisst vor allem seine Mama, die im Weltraum verschollen ist. Erst als ein Außerirdischer auftaucht, der sich Vojajer nennt und sogar Schwedisch spricht, wird die Routine gestört. Ein riesiges Raumschiff, dessen dunkle Gänge nur von flackernden Bildschirmen erleuchtet werden, ein unzuverlässiger Bordcomputer und ungebetene Gäste, die den Raumfahrern auf die Pelle rücken – Regisseur Kjellsson gelingt es, klassische Sci-Fi­-Motive zu zitieren und dabei so aufzubereiten, dass die ganze Familie mitfiebern kann. Die Aliens sind hier zwar schleimig, aber nicht alle bedrohlich – und sogar ziemlich gute Tänzer.

The Earth of the future is uninhabitable. So Gladys and her brother Keaton travel to a distant planet. The problem is, they are alone in space. Or are they? The Svea XVI space shuttle was supposed to carry thousands of people safely from the ruins of Earth to the planet Vial. But things didn’t go as planned, and Gladys ends up alone on board with her younger brother. She kills time with acrobatics in the air lock; meanwhile Keaton misses his mother, who has disappeared in space. Their routine is disrupted when an extraterrestrial appears who calls himself V­ ojajer and even speaks Swedish. With an enormous space ship, whose dark corridors are lit only by flickering screens, an unreliable onboard computer, and uninvited guests, director Ted Kjellsson has succeeded in taking a classic scifi motif and changing it up so that the entire family can share in the excitement. The aliens are slimy, but not all of them are particularly threatening – and some are even pretty good dancers.

Schweden 2018, 84 Min., schw. OF, engl. UT, dt. eingesprochen, empfohlen ab 12 Jahren R: Ted Kjellsson B: Ted Kjellsson, Henrik Ståhl K: Petrus Sjövik D: Ella Rae Rappaport (Gladys), Dante Fleischanderl (Keaton), ­Henrik Ståhl (Vojajer) P: Anna Knochenhauer, Sonja Hermele, Nice Drama WS: TrustNordisk F: Swedish Film Institute

Ted Kjellsson, geboren 1977, ist Autor, Regisseur, Production Designer und Miteigner der Produktionsfirma Salmonfox. In der Werbebranche realisierte er Projekte für internationale Kunden. Nach dem Kurzfilm ­„Tompta Gudh“ (2002) drehte er u.a. die Science-Fiction-Fernsehserie „Skrotarna“ (2013). Für sein Spielfilmdebüt „Allein im All“ adaptierte er das Theaterstück „Vial“ des schwedischen Schauspielers und Autors Henrik Ståhl. Ted Kjellsson, b. 1977, is a writer, director, production designer, and co-owner of the production company Salmonfox. He has made commercials for many international customers. After his first short film “Tompta Gudh” (2002), he worked on the science fiction TV series “­ Skrotarna”(2013) among other things. His feature film debut “Alone in Space” is an adaptation of the stage play “Vial” by Swedish actor and writer Henrik Ståhl. Deutsche Premiere Do 1.11.

Fr 2.11.

16:15h

09:00h

CS1

106

FH2


KINDER- UND JUGENDFILME

DAS HERZ

HJÄRTAT / THE HEART Fanni Metelius, geb. 1987 in Göteborg, ist Regisseurin, Autorin und Schauspielerin. Von 2011 bis 2014 studierte sie Filmregie an der Universität G­ öteborg. Bereits 2010 erschien mit „Delirium“ ihr Kurzfilm­debüt als Regisseurin. Als Schauspielerin debütierte sie nach Rollen in diversen Kurzfilmen 2014 in Ruben Östlunds „Höhere Gewalt“. Für die Rolle wurde sie für den nationalen schwedischen Filmpreis Guldbagge nominiert. Fanni Metelius, born in 1987 in Gothenburg, is a director, writer, and actor. She studied film directing from 2011 to 2014 at the University of Gothenburg. She made her first short film, “Delirium”, in 2010. After acting in a number of shorts, she made her feature acting debut in Ruben ­Östlund’s 2014 “Force Majeure”, for which she was nominated for the Swedish national film prize, the Guldbagge.

Mi 31.10.

Fr 2.11.

So 4.11.

11:30h

19:15h

20:00h

FH1

CS1

Mika and Tesfay fall in love, move in together, drift apart, and find each other again. They realise more and more how very different they are from each other. Opposites attract – photography student Mika makes the rounds of the clubs with her girlfriends. Young musician Tesfay, on the other hand, is the quiet type and concentrates on his studies. Despite their differences, they seem like a perfect couple. “Heart” eschews grand dramatic gestures as it weaves a dense narrative of closeness, sex, and how different people can be from each other, even when they are in love. “Audiences wrote that they laughed and cried during the film”, says Fanni Metelius, “some of them split up with their partners afterwards, others talked about the film for hours”. The writer and director, who took on the lead in this, her debut film, has succeeded in making an authentic, emotional film about the intimacy between two people. And about what can threaten that intimacy.

Mika und Tesfay verlieben sich, ziehen zusammen, driften auseinander und finden sich wieder. Mehr und mehr realisieren beide, wie unterschiedlich sie sind. Gegensätze ziehen sich an: Die Fotografiestudentin Mika zieht mit ihren Freundinnen durch die Klubs. Der junge Musiker Tesfay dagegen ist ruhig und konzentriert sich auf sein Studium. Trotz ihrer Gegensätzlichkeit wirken die beiden wie ein perfektes Paar. „Heart“ kommt ohne große dramatische Töne aus und erzählt konzentriert von Nähe, Sex und davon, wie verschieden Menschen sein können, auch wenn sie einander lieben. „Zuschauer haben mir geschrieben, dass sie während des Films gelacht und geweint hätten“, erzählt Fanni M ­ etelius. „Einige haben sich danach von ihrem Freund getrennt, andere haben den Film stundenlang diskutiert.“ Der Autorin und Regisseurin, die in ihrem Debüt auch die Hauptrolle übernommen hat, ist ein authentischer, emotionaler Film über die Intimität zwischen zwei Menschen gelungen. Und davon, was diese Intimität gefährdet.

Schweden 2018, 100 Min., schw. OF, engl. UT, empfohlen ab 16 Jahren R+B: Fanni Metelius K: Maja Dennhag D: Fanni Metelius (Mika), Ahmed Berhan (Tesfay), Leona Axelsen (Li), Daniella Mir (Dafne), Suzanne Reuter (Mikas Mutter) P: Mimmi Spång, Rebecka Lafrenz, Garagefilm International WS: M-Appeal F: Swedish Film Institute

Koki

107


KINDER- UND JUGENDFILME

KRIEGSSPIEL

KRIG / THE WAR GAME

Der elfjährige Malte gerät zwischen die Fronten zweier Kindergangs. Als begnadeter Militärstratege bringt er die Situation ohne Weiteres zum Eskalieren. Malte ist elf Jahre alt und Spezialist für Spieltheorie. In einem ellenlangen Referat erklärt er seiner gelangweilten Klasse die Überlegungen des Mathematikers John Nash: Jeder ist auf seinen eigenen Vorteil bedacht und geht strategisch vor, um ihn zu erlangen. Wie als Beispiel schlägt ein Mitschüler Malte am Ende des Vortrags entnervt nieder. Zu Hause verbringt der altkluge Junge die meiste Zeit mit seinen Zinnsoldaten. Freunde hat er – wen wundert’s? – keine. Als Malte nach einem Umzug zwei verfeindete Kindergangs kennenlernt, wird er bald zum Chefstrategen. Der Kampf um den lokalen Skaterplatz eskaliert, aus Spaß wird Ernst, und bald gibt es die erste Verletzte. Die neue Losung lautet: „Einmal ein Feind, immer ein Feind!“ Malte versucht, die Lage zu entschärfen, und wird dafür als Verräter von den eigenen Leuten gefangen genommen. Kann er den von ihm befeuerten Krieg noch stoppen?

Eleven-year-old Malte gets caught between two children’s gangs. A talented military strategist, he has no problem making sure the situation escalates. Malte is eleven and a specialist in game theory. In an interminable presentation, he explains to his bored classmates about John Nash’s theory that everyone is intent on gaining an advantage for themselves and developing a strategy to achieve that. As if to provide an example, an exasperated classmate beats Malte up at the end of the lecture. Back home, the precocious boy spends most of his time with his tin soldiers. He has no friends, which is no surprise. After moving house, Malte meets two enemy children’s gangs and quickly becomes a chief strategist. The battle for dominion over the local skateboarding hangout escalates, the fun turns serious, and soon the first wounded appear. The new solution is “once an enemy, always an enemy!” Malte tries to defuse the situation, and is taken prisoner as a traitor by his own camp. Will he be able to stop the war he ignited?

Schweden 2017, 84 Min., schw. OF, engl. UT, dt. eingesprochen, empfohlen ab 12 Jahren R: Goran Kapetanović B: Jannik Tai Mosholt K: Ita Zbroniek-Zajt D: Loke Hellberg (Malte), Meja Björkefall (Mira), Emilio Silva (Omar), Malin Levanon (Emma), Esmeralda Brandt Kinberg (Tina) P: Per Janérus, Rodrigo Villalobos Cáceres, CB Sverige WS: Copenhagen Bombay F: Swedish Film Institute 108

Goran Kapetanović wurde 1974 in Sarajevo geboren. Seinen Abschluss machte er an der Academy of Dramatic Arts in Stockholm. Er hat verschiedene Kurzfilme gedreht, darunter ­„Kiruna-Kigali“ (2012), der für den Kurzfilmpreis des Toronto International Film Festivals nominiert war und es bis auf die Shortlist der Oscar-Verleihung 2013 geschafft hat. 2016 gewann er den Regie-Guldbagge für seinen Spielfilm „My Aunt in Sarajevo“. Goran Kapetanović was born in Sarajevo in 1974. He graduated from the Academy of Dramatic Arts in Stockholm. He directed several short films, including “Kiruna-­Kigali” (2012), which was nominated for the short film prize at the Toronto International Film Festival, and shortlisted for the 2012 Oscars. In 2016, he won the Swedish Guldbagge film award for directing with “My Aunt in Sarajevo”. Deutsche Premiere Do 3.11.

Fr 4.11.

16:15h

11:00h

CS1

FH2


KINDER- UND JUGENDFILME

MONKY

MONKY / MONKY Maria Blom, geboren 1971, ist Regisseurin, Dramatikerin und Drehbuchautorin. Sie hat mehrere Theaterstücke geschrieben und am Theater Regie geführt. Als Filmemacherin wurde sie mit ihrem ersten Spielfilm­ „Zurück nach Dalarna“ (2004) bekannt, der bei den NFL 2005 eine lobende Erwähnung der NDR-Jury erhielt. Es folgten „Nina Frisk“ (2007) und „Fishy“ (2008). Ihre Komödie „Hallohallo” gewann 2014 den Publikumspreis der NFL. Maria Blom, born in 1971, is a director and writes plays and scripts. She has written a number of stage plays and directed for the theatre. She gained a name in film with her first movie “Dalecarlians” (2004), which received an honourable mention from the NDR jury at the 2005 NFL. That was followed by “Nina Frisk” (2007) and “Fishy” (2008). Her comedy “Hello Hello” won the 2014 NFL audience prize. Deutsche Premiere Di 30.10.

Mi 31.10.

16:15h

11:00h

CS1

FH2

A boisterous film about a difficult subject – a monkey turns the life of a family in mourning upside down and, in the process, puts them back on the right path. Frank is 11 years old. He and his family live a somewhat chaotic, but pretty happy life in a topsy-turvy house. But then they are faced with a terrible loss – Frank’s younger sister Saga dies of a terrible illness. The family feels enormous sorrow. Then, one day, a Gibbon ape shows up in the garden. The playful animal turns everything upside down, but he immediately wins over the affection of Frank and his parents. It must be Saga, they think, coming back as a monkey, who they dub Monky! But while the family makes plans for the future with their old/new friend, it slowly becomes clear that Monky yearns for something different. The Monky character was created in a very complex computer animation process and is therefore considered the “best paid actor” of all time in Sweden.

Ein ausgelassener Film über ein schweres Thema: Ein Affe wirbelt das Leben einer trauernden Familie durcheinander und zeigt ihr dann den richtigen Weg. Der elfjährige Frank und seine Familie sind vielleicht ein bisschen chaotisch, aber sie leben ein ziemlich glückliches Leben in einem kunterbunten Haus. Doch dann müssen sie einen großen Verlust hinnehmen: Franks kleine Schwester Saga stirbt an einer schweren Krankheit. Die Trauer ist groß, doch kurz darauf taucht plötzlich ein Gibbon im Garten auf. Der verspielte Affe wirbelt alles ordentlich durcheinander, aber er gewinnt sofort die Herzen von Frank und seinen Eltern. Das muss Saga sein, die als echter Affe Monky zu ihnen zurückgekehrt ist! Doch während die Familie mit ihrem neuen alten Mitglied weiter an der Zukunft feilt, wird langsam deutlich, dass Monky Sehnsucht nach etwas hat. Gibbon Monky wurde aufwendig computeranimiert und gilt deshalb als der „bestbezahlte Schauspieler“ Schwedens aller Zeiten.

Schweden 2017, 87 Min., schw. OF, engl. UT, dt. eingesprochen, empfohlen ab 8 Jahren R: Maria Blom B: Anders Weidemann K: Ari Willey, Andréas Lennartsson D: Julius Jimenez Hugoson (Frank), Frida Hallgren ­(Mutter), Johan Petersson (Vater), Matilda Forss Lindström (Saga), Nina Åkerlund (Monky) P: Patrick Ryborn, Unlimited Stories WS: Picture Tree International V: Koch Media F: Swedish Film Institute 109


KINDER- UND JUGENDFILME

UNGEZIEFER

LAND UNTER MÄR

VERMINE / VERMIN

LAND UNTER MÄR / THE DELUGE FABLE

Ein Zwischenfall in der U-Bahn. „Man wird uns immer verantwortlich machen für das, was unsere Gesellschaft zerfrisst“, hat der Dichter Hubert in sein Notizbuch geschrieben. Er gerät in eine Polizeikontrolle. Warum? Fragen sind nicht gestattet, Passanten schauen weg. Doch seine Hoffnung gibt Hubert nicht auf. Diskriminierung und ­Isolation zeigt der Animationsfilm kompromisslos aus der Innensicht.

Das Mädchen dichtet im stürmenden Wind Türen und Fenster ab, das Wasser steigt immer höher. Gemeinsam mit einer Ratte rettet das Mädchen sich auf das Dach. Eine Ziege ist noch im Haus angebunden. Der hungrige Wolf auf Nahrungssuche lässt die Gesamtsituation nicht eben einfacher werden. Am Ende müssen die vier gemeinsam die Nacht auf dem Dach des Hauses verbringen, eingeschlossen von Wassermassen.

An incident in the subway. The poet Hubert wrote into his notebook, “We will always be held accountable for what’s eroding our society.” He is inspected by the police. Why? Questions are not allowed, and fellow passengers look away. But Hubert won’t give up hope. This a­ nimated film offers an uncompromising look at discrimination and i­solation from the inside.

The girl seals of windows and doors in the stormy winds while the water is rising ever higher. Along with a rat, she escapes to the roof. There is still a goat tied to the house. The hungry wolf looking for food doesn’t exactly make the whole situation any easier. In the end, the four must spend the night together on the roof, surrounded by a deluge of water.

Jérémie Becquer, geboren 1991 in Luxemburg, schloss 2018 sein Studium in Character Animation am Animation Workshop in Dänemark ab. Zuvor studierte er am Lycée des Arts et Métiers in Luxemburg. „Ungeziefer“ ist sein Debütfilm. Jérémie Becquer, born in Luxembourg in 1991, graduated in Character Animation at the Animation Workshop in Denmark in 2018. Before that he studied at the Lycée des Art et Métiers in Luxembourg. “Vermin” is his debut film.

Mi 31.10.

Sa 3.11.

12:30h

11:30h

Koki

110

FH1

Dänemark 2018, 6 Min., frz. OF, engl. UT, empf. ab 14 J. R+B: Jérémie Becquer K: Léonard Bismuth, Morten Krebs D: Marc Alexandre Oho Bambe (Erzähler) P: Michelle Ann ­Nardone, The Animation Workshop

Michael Zamjatnins wurde 1954 in Eutin geboren. Er studierte Animation in ­Schwäbisch-Gmünd und Kassel und realisiert seit 1995 Kurzfilme. 2015 lief „Solo im Nebel“ in Lübeck. Zuletzt wurde dort 2017 „Schlamassel im Schlamm“ gezeigt. Michael Zamjatnins was born in Eutin in 1954. He studied animation in SchwäbischGmünd and Kassel and has been making short films since 1995. In 2015, “Solo in Fog” was screened in Lübeck. Most recently, “Mess in the Mud” was screened at the NFL 2017.

Do 1.11.

So 4.11.

10:15h

09:00h

CS1

FH2

Deutschland 2018, 7 Min., dt. OF, empfohlen ab 4 Jahren R+K: Michael Zamjatnins B: Susanne Ziebell-Zamjatnins P: Michael Zamjatnins, Michael Z­ amjatnins-Animationsfilm


KINDER- UND JUGENDFILME

DREI TAGE IM AUGUST

RÅ / RÅ

KOLM PÄEVA AUGUSTIS / THREE AUGUST DAYS

Endlich darf die 16-jährige Linn mit ihrem Vater auf Elchjagd. Und schießt gleich ihren ersten Elch. Doch der Stolz währt nur kurz, denn sie hat eine Mutterkuh erwischt. Nun muss das Junge aufgespürt und getötet werden, damit es nicht elend verendet. Voll Scham und Eifer macht Linn sich alleine auf die Suche nach dem Tier. Ein Gang in die Wildnis, der ihre eigentliche Prüfung wird.

Coca-Cola is it! Im Sommer 1991 stehen die Zeichen auf Wende in Tallinn, aber auch auf Konfrontation mit Moskau. Während die Lage in der Stadt brenzlig wird und die Bevölkerung zwischen Vorfreude und Sorge schwankt, bringt vor dem Wohnblock ein koffeinhaltiges Erfrischungsgetränk aus den USA das estnische Mädchen Eva und den russischen Jungen Kir einander näher.

Linn finally gets to go moose hunting with her father. And the 16-year-old soon shoots her first moose. But her pride is quickly punctured, because she’s shot a nursing cow. Now the calf has to be found and killed, so it doesn’t die a horrible death. Full of shame and zeal, Linn goes looking for the young animal alone. It’s a wilderness trek that will turn out to be her real test.

Coca Cola is it! In Tallinn in the summer of 1991, things are heading to a tipping point and a confrontation with Moscow. While the situation in the city is getting precarious and the population is oscillating between anticipation and apprehension, the Estonian girl Eva and the Russian boy Kir are brought together by an American caffeinated drink in front of a housing block.

Sophia Bösch, geb. 1987 (Schweiz), hat Film und Cinema Studies in Stockholm absolviert, studiert seit 2017 Regie an der Filmuniversität Babelsberg. Für „Meinungsaustausch” erhielt sie 2017 den Short Tiger, für „Rå” den Studio Hamburg Nachwuchspreis.

Madli Lääne, geb. 1977, hat in Estland, Deutschland und Kuba Film studiert. Sie hat mehrere Kurz- und Dokumentarfilme gedreht und war Teilnehmerin von B­ erlinale Talents. Für „Ready! Steady! Go!“ wurde sie 2007 beim Sleepwalkers Festival ausgezeichnet.

Sophia Bösch, born 1987 in Switzerland, studied film in Stockholm, and has been studying directing at Konrad Wolf University since 2017. She received the 2017 German Short Tiger award for “Duologue” and the Studio Hamburg new talent prize for “Rå”.

Mi 31.10.

Sa 3.11.

12:30h

11:30h

Koki

FH1

Deutschl., SE 2018, 30 Min., schw. OF, engl. UT, empf. ab 14 J. R: Sophia Bösch B: Roman Gielke, Sophia Bösch K: Aleksandra Medianikova D: Sofia Aspholm (Linn), Lennart Jähkel (Harald), Lars T. Johansson (Einar) P: Laura Klippel, Valeria Venturelli, ­Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF

Madli Lääne, born in 1977 in Estonia, studied film in Germany and Cuba. She made several short films and documentaries and participated in the Berlinale Talents. She received an award for “Ready! Steady! Go!” at the Sleepwalkers Festival in 2007. Deutsche Premiere Mi 3.11.

11:00h FH2

Estland 2017, 20 Min., dt. eingesprochen, empf. ab10 J. R+B: Madli Lääne K: Lotta Kilian D: Caroline Kruberg (Eva), Dima Bespalov (Kir) P: Anneli Ahven, Kopli Kinokompanii F: Estonian Film Institute 111


KINDER- UND JUGENDFILME

LÜGNERIN

VENEDIG

VALEHTELIJA / LIAR GIRL

VENETSIA / VENICE

Als Liina zu spät zur Schule kommt, hat sie eine aufregende Ausrede parat: Sie habe ihren Hund gesucht, der einem Kaninchen nachgejagt sei. Rambo gehöre eigentlich ihrem Vater, aber der sei ja jetzt in Thailand. Doch in Wahrheit ist Liina ziemlich einsam. Bis sie auf einmal ein Bellen aus der leer stehenden Wohnung in ihrem Haus hört. Atmosphärischer Film über eine unerwartete Begegnung.

Vera war einmal Aras beste Freundin, nun ist die 16-Jährige verschwunden. Auf Aras Handy hat sie mehrere Nachrichten mit Hilferufen hinterlassen. War mit Vera irgendetwas nicht normal? Was soll „normal“ überhaupt bedeuten? Und was wird aus alten Freundschaften, wenn man versucht, sein Leben zu verändern? Der Film entstand in Zusammenarbeit mit jungen Frauen, die nicht zu Hause leben.

Being late for school, Liina comes up with an exciting lie: She had to look for her dog who had been chasing after a rabbit. Even though Rambo is technically her dad’s dog, he is in Thailand now. But in reality, Liina is pretty lonely until she hears a bark coming from the empty apartment in her house. Atmospheric film about an unexpected encounter.

Vera used to be Ara’s best friend, but now the 16-year old has disappeared. She left several messages with cries for help on Ara’s cell phone. Was there something unnormal about Vera? And what’s “normal” supposed to mean, anyway? And what happens to old friendships when you’re trying to change your life? The film was made in cooperation with young women who are not living at home.

Marjo Viitala ist Regisseurin und Medienkünstlerin. Sie erlangte ihren MA-Abschluss in Film an der Stockholms Dramatiska Högskola sowie einen MSc beim Forschungszentrum CERN. Ihr Kurzfilm „Sure Sign“ wird ebenfalls bei den diesjährigen NFL gezeigt. Marjo Viitala is a director and media artist. She has an MA in film from the Stockholm Dramatiska Högskola and an MSc from the European Organization for Nuclear Research (CERN). Her short “Sure Sign” will also be shown at this year’s festival.

Deutsche Premiere Do 3.11.

11:00h FH2

112

Finnland 2018, 15 Min., dt. eingesprochen, empf. ab 10 J. R+B: Marjo Viitala K: Päivi Kettunen D: Isa-Marie Aaltola ­(Liina), Aaro Airola (Jani), Elena Leeve (Lehrer) P: Daniel ­Kuitunen, Kaisla Viitala, Komeetta F: SES

Jenni Tuli lebt als Regisseurin und Drehbuchautorin in Helsinki. Sie arbeitet für Filmund Theaterprojekte. Ihr Kurzfilm „Rooli“ feierte 2014 Premiere in Locarno, es folgten die Community-Filme „LunaChicks“ (2014) und „If I Ruled“ (2015). Jenni Tuli works as a director and script writer in Helsinki. She works for film and theatre projects. Her short film “Role” saw its premiere in Locarno in 2014, followed by the community films “LunaChicks” (2014) and “If I Ruled” (2015) Weltpremiere Mi 31.10.

Sa 3.11.

12:30h

11:30h

Koki

FH1

Finnland 2018, 14 Min., finn. OF, engl. UT, empf. ab 14 J. R+B: Jenni Tuli K: Jonathan Sundström D: Johanna ­Santalahti (Ara), Nanna Saarinen (Veera), Jenny Hämäläinen (Simba) P: Jani Pösö, It’s Alive Films F: SES


KINDER- UND JUGENDFILME

NACHTSPAZIERGANG

SCHWEINCHENS REISE

NAKTS PASTAIGAS / NIGHT WALKS

RUKSĪŠA CEĻOJUMS / PIGLET’S JOURNEY

Ob man nicht ein bisschen lauter reden könne, fragt die Tochter, dann wäre es weniger unheimlich. Nein, sagt der Vater, dann würde der Nachtspaziergang ja nur halb so viel Spaß machen. Regisseurin Lizete Upite verbindet in ihrem Animationsfilm flackernde Texturen mit einem atmosphärischen Sounddesign. Alles klingt anders in der Nacht. Am Ende fliegt ein Insekt ins Licht, und die Fackel geht aus.

Alle Tiere auf dem Hof gehen emsig ihrer Arbeit nach. Nur das kleine Schweinchen hat es faustdick hinter den Ohren. Das Feld umgraben? Viel lieber würde es ein Nickerchen machen! Als es hört, dass bei seinen wilden Verwandten ein Festmahl aus ­Eicheln, ­Wurzeln und Beeren wartet, macht es sich aus dem Staub. Doch im Wald wird es brenzlig. Nur gut, dass auf Freunde Verlass ist, wenn man sie braucht.

The daughter asks whether they could talk louder to make things less scary. The father says no because that would only make their night walk less fun. Director Lizete Upite combines flickering textures with an atmospheric sound design in her animated film. Everything sounds different at night. At the end an insect flies into the light and the torch goes out.

All the farm animals are diligently at work. Only the little piglet is slyly dodging work and thinking about taking a nap. When it hears about a banquet of acorns, roots and berries is waiting for it where its wild relatives live, it absconds from the farm. But there is danger in the forest. It’s a good thing that it can rely on its friends in need.

Lizete Upīte, geb. 1987, lebt als Animationsfilmerin in Riga. 2013 schloss sie ihr S­ tudium an der französischen Filmhochschule La Poudrière ab. In Frankreich drehte sie unter anderem die Kurzfilme „Carrousel“ (2012) und „Silence... Action!“ (2013).

Dace Rīdūze, geboren 1973, machte ihren Hochschulabschluss als Theater- und Kunstlehrerin in Riga. Seit 1997 arbeitet sie für das Studio Animationsbrigade und dreht eigene Kurzfilme. Bei den Nordischen Filmtagen war sie zuletzt mit „Rotstift“ (2015).

Lizete Upīte, born in 1987, works as an animator in Riga. In 2013, she graduated from the French film academy La Poudrière. In France she shot the short films “Carrousel” (2012) and “Silence… Action!” (2013).

Dace Rīdūze, born in 1973, graduated as a theatre and arts teacher in Riga. She has been working for the studio Animacijas Brigade and making her own short films since 1997. Her last film at the Nordic Film Days was “Little Ruddy” in 2015.

Internationale Premiere Lettl. 2018, 6 Min., dt. eingesprochen., empf. ab 5 J. Do 1.11.

So 4.11.

10:15h

09:00h

CS1

FH2

R+B+K: Lizete Upīte D: Ieva Segliņa (Anna), Ģirts Krūmiņš (Vater) P: Sabīne Andersone, Atom Art

Do 1.11.

So 4.11.

10:15h

09:00h

CS1

Lettland 2017, 14 Min., dt. eingesprochen, empf. ab 4 J. R+B: Dace Rīdūze K: Êvalds Lācis P: Māris Putniņš, Animacijas Brigade F: National Film Centre of Latvia

FH2

113


KINDER- UND JUGENDFILME

ZOPF UND HERR SCHLAFLOSIGKEIT

LOOK

BIZE UN NEGUĻA / PIGTAIL AND MR. SLEEPLESSNESS

LOOK / LOOK

Eigentlich hätte das sechsjährige Mädchen Zopf lieber eine Schwester. Und vor allem jemanden, der nicht ständig schreit. Gemeinsam mit dem blauen Fellwesen Herr ­Schlaflosigkeit, das in ihrem Kleiderschrank wohnt, plant Zopf, auf den Mond zu fliegen – dann würden ihre Eltern sie schon vermissen. Oder noch besser: Sie schickt gleich ihren kleinen Bruder dorthin. Eine Rakete ist bald gefunden.

Was passiert, wenn die Taube aus Versehen einen Kaugummi verschluckt? Oder die Schlange einen Autoreifen findet? Der Müll, den wir Menschen so hinterlassen, macht den Tieren ganz schön zu schaffen! Witziger Animationsfilm mit eigen­ständiger ­Ästhetik, der dazu motiviert, die Augen aufzumachen und etwas gegen Umwelt­ verschmutzung zu tun.

Actually, the six-year-old girl Pigtail would rather have a sister. Especially one who’s not screaming all the time. Pigtail plans to fly to the moon with the blue furry creature Mr Sleeplessness who’s living in her closet. Then her parents would miss her alright. Sending her little brother there would be even better, and a rocket is quickly found.

What happens when a pigeon accidentally swallows a chewing gum? Or when a snake finds a car tire? The garbage we humans create is really making life difficult for the animals! Humorous animated film with an idiosyncratic sense of aesthetics which motivates to open the eyes and do something against environmental pollution.

Edmunds Jansons, geb. 1972, arbeitet in Lettland als Animationsfilmer. Er besuchte die Kunsthochschule und die Moskauer Filmhochschule WGIK. Die Kurzfilme „Tagebuch des kleinen Vögelchens“ und „Wie die Shammies baden“ liefen 2008 bzw. 2011 in Lübeck.

Meinardas Valkevičius, geb. 1987, schloss sein Animationsstudium an der Kunst­ akademie Vilnius 2010 ab. Seit 2012 hat er mit dem von ihm gegründeten Studio MeinArt zahlreiche Animationsfilme realisiert, u.a. „Hunt“, der auf zahlreichen Festivals lief.

Edmunds Jansons, born in 1972, works in Latvia as an animation film maker. He attended the Art Academy and the Moscow Film Academy VGIK. The short films “Little Bird’s Diary” and “How Shammies Bathed” were screened in Lübeck in 2008 and 2011.

Meinardas Valkevičius, born in 1987, graduated in animation at the Vilnius Art ­Academy in 2010. He has been making several animated films, including “Hunt”, which was screened at several festivals, with his own studio MeinArt since 2012.

Deutsche Premiere Do 1.11.

So 4.11.

10:15h

09:00h

CS1

114

FH2

Lettland 2017, 25 Min., dt. eingesprochen, empf. ab 4 J. R: Edmunds Jansons B: Lote Eglīte K: Mārtiņš Dūmiņš P: Sabīne Andersone, Atom Art WS: Dandelooo F: National Film Centre of Latvia

Do 1.11.

So 4.11.

10:15h

09:00h

CS1

FH2

Litauen 2018, 4 Min., ohne Dialog, empfohlen ab 4 Jahren R: Meinardas Valkevičius B: MeinArt Team K: Sigitas Mikūta P: Akvilė Bliujūtė, Meinardas Valkevičius, MeinArt


KINDER- UND JUGENDFILME

SAUNA

MOORLOCH

PIRTIS / BY THE POOL

MYRHULL / BOG HOLE

Vor dem Umbau zum Nähstudio wird der alte Saunakeller noch einmal für eine Party vermietet. Eine Gruppe Teenager bringt mit, was man zum Feiern braucht: Dosenbier, Wodka, Orangensaft und Musik. Am nächsten Morgen ist alles säuberlich aufgeräumt – aber der Vermieter und seine Mutter entdecken ein Mädchen im Keller. Szene für Szene schärft der Film die Aufmerksamkeit für das, was im Off geschieht.

Ingrid hat eigentlich keine Lust auf Zelten mit ihrem Vater Kristian und noch weniger darauf, dass Jenny mitkommt, die Tochter einer Freundin ihrer Eltern. Und das lässt sie diese auf der Fahrt und dem Marsch durch die herbstliche Natur auch spüren. Als Kristian noch mal zurück zum Auto muss, um Zeltstangen zu holen, sind die Mädchen plötzlich allein mit sich und der norwegischen Wildnis.

Before being turned into a sewing room, the old basement with its sauna is rented out for a party. A group of teenagers bring everything that’s needed for hefty celebrations – beer, vodka, orange juice, and music. The next morning, everything is neat and tidy. But then the landlord and his mother discover a young girl in the basement. Scene by scene, the film hones our attention to what’s happening off-screen.

Ingrid doesn’t really feel like camping with her father Kristian, even more so because Jenny, the daughter of a friend of her parents, comes along as well. And she has no problem letting her know about that as they are hiking through the autumnal nature. When Kristian goes back to the car to pick up the tent poles, the girls are suddenly left with only themselves and the Norwegian wilderness.

Laurynas Bareiša, geboren 1988, machte 2016 seinen Masterabschluss in Regie. Sein erster eigener Kurzfilm „Dembava“ (2014) lief auf mehreren baltischen Festivals, es folgte „Das Kamel“, mit dem er 2016 bei den Nordischen Filmtagen Lübeck zu Gast war.

Torfinn Iversen, geboren 1985, gewann bereits mit acht Jahren einen Drehbuchpreis beim Laterna-Magica-Festival. Seit 1999 laufen zahlreiche seiner Filme bei internationalen Festivals. 2011 war Iversen mit „Levis Pferd“ bei den NFL zu Gast.

Laurynas Bareiša, born in 1988, got his master’s in directing in 2016. His first short film “Dembava” (2014) was shown at several Baltic Sea festivals. In 2016, he was a guest at the Nordic Film Days Lübeck with his follow-up film “The Camel”.

Torfinn Iversen, b. in 1985, already won a scriptwriting award at the Laterna-MagicaFestival when he was eight. Many of his films have been screened at international festivals since 1999. In 2011, Iversen was a guest at the NFL with “Levi’s Horse”.

Deutsche Premiere Mi 31.10.

Sa 3.11.

12:30h

11:30h

Koki

FH1

Litauen 2017, 17 Min., lit. OF, engl. UT, empf. ab 14 J. R+B: Laurynas Bareiša K: Narvydas Naujalis D: Paulius ­Markevicius, Jurgis Marcenas, Danas Kavaliauskas, Justinas Lipnickas P: Klementina Remeikaite, Afterschool production

Deutsche Premiere Sa 3.11.

11:00h FH2

Norwegen 2018, 13 Min., dt. eingesprochen, empf. ab 10 J. R: Torfinn Iversen B: Katrine Strøm K: Martin J. Edelsteen D: Wiola Wilmi (Jenny), Kristine Vikhammer Pettersen (­ Ingrid), Anderz Eide (Kristian) P: Julia Andersen, Edelzek F: NFI 115


KINDER- UND JUGENDFILME

DER WELPE

ZARA UND DIE ANDEREN: GORILLA-GEHIRN ZUM ABENDESSEN

VALPEN / THE PUPPY

ZARA OG DEI: GORILLAHJERNE TIL MIDDAG / ZARA AND THE OTHERS: GORILLA BRAINS FOR DINNER

Das supersüße Hundebaby im Zoogeschäft müssen sie unbedingt haben, da sind sich Perle und ihr Bruder Henrik einig. Sie legen alle ihre Wertsachen zusammen, um es zu kaufen, sogar der Kreisel wird geopfert. Doch der nervöse Verkäufer lässt sie einfach abblitzen: Für einen Hund seien sie noch zu klein. Die Enttäuschung ist riesig, doch so leicht geben die beiden nicht auf!

Die wildesten Gerüchte kursieren über Zara und ihre Eltern. Sie würden geklaute Kinder auf Flohmärkten verkaufen, zum Beispiel. „Die Leute denken, dass wir seltsam sind“, sagt Zara. Dass ihre Nase oft blutet, macht das Freundefinden nicht leichter. Dass ihr Vater gerne Kinder erschreckt, ist auch nicht hilfreich. Aber dann findet Zara doch noch jemanden, der sich mit ihrer Gruselfamilie wohlfühlt.

Perle and her brother Henrik agree that they need to have the super cute puppy from the pet store. They gather all their valuables, including the spin top, to be able to afford it. But the nervous salesman tells them off: They are still too young for a dog. They are severely disappointed but won’t give up that easily.

There are wild rumours going around about Zara and her parents. Like how they are selling stolen kids at the flea market, for instance. “The people think we’re odd,” Zara says. Her frequent nose bleeds or her dad’s habit of scaring kids aren’t making finding friends any easier for her, either. But then Zara does find somebody who feels at home with her creepy family.

Kristian B. Walters, geb. 1969 in London, ist Karikaturist und Comiczeichner, Roman­ autor sowie Drehbuchschreiber und Filmemacher. Zu seinen zahlreichen Kurzfilmen zählt auch „Mein Fahrrad“, der 2013 bei den Nordischen Filmtagen Lübeck gezeigt wurde. Kristian B. Walters, born in 1969 in London, is a cartoonist, author of novels, scriptwriter and filmmaker. He made countless short films, of which “My Bike” was screened at the NFL in 2013. Internationale Premiere Norwegen 2018, 9 Min., dt. eingesprochen, empf. ab 5 J. Do 1.11.

So 4.11.

10:15h

09:00h

CS1

116

FH2

R+B: Kristian B. Walters K: Nils Petter Devold Midtun D: Hedvig S. Tørneng (Perle), Adam Ekeli (Henrik), Ullrik (Welpe) P: Kristian B. Walters, The Walters Productions

Nils Johan Lund, geb. 1974, ist Animationskünstler. Bjørn Sortland, geb. 1968, ist der Autor der gleichnamigen Buchvorlage und arbeitet als Regisseur. 2017 erschien sein Kurzfilm „Julie (15)“. Nils Johan Lund, born in 1974, works as an animation artist. Bjørn Sortland, born in 1968, authored the eponymous book and works as a director. His short film “Julie (15)” was released in 2017. Deutsche Premiere Do 1.11.

So 4.11.

10:15h

09:00h

CS1

FH2

Norwegen 2017, 8 Min., dt. eingesprochen, empf. ab 6 J. R: Nils Johan Lund, Bjørn Sortland B: Bjørn Sortland K: Nils Johan Lund D: Hanna Andenes (Erzählerin) P: Bjørn Sortland, Piggsvin Film


KINDER- UND JUGENDFILME

FUCK YOU

GOLD

FUCK YOU / FUCK YOU

GULD / GOLD

„Ich kann nicht glauben, dass du mir gehörst“, sagt Johannes seiner Freundin Alice. Die aber fühlt sich durch seine besitzergreifende Art eingeengt. An einem Sommertag, den die beiden gemeinsam mit Freunden im Park verbringen, schnallt Alice sich einen Strap-on um die Hüfte und kehrt kurzerhand die gängige Geschlechterhierarchie um. Dann gibt es doch noch ein Happy End.

Amal und ihre Schwestern leben während des Bürgerkriegs in einem Schutzbunker in Syrien. Das Wasser ist knapp, Blut läuft in den Rinnstein neben der Straße. Aber trotz der unerträglichen Situation träumt Amal davon, Fußballerin zu werden, und hat Spaß mit ihren Schwestern. Eines Tages findet sie vor dem Bunker eine Kette aus Gold. Der Krieg bringt das Schlechteste in den Menschen hervor.

“I can’t believe you belong to me”, says Johannes to girlfriend Alice. But his sense of possessiveness makes her feel cornered. So one summer day, as the two are hanging out with friends in the park, Alice attaches a strap-on dildo and turns the established sex roles around. Still, it all has a happy ending.

While civil war rages in Syria, Amal and her sisters live in a bunker. Water is in short supply, blood runs in the gutters along the streets. But despite the unbearable conditions, Amal dreams of becoming a football player and enjoys life with her sisters. One day, she finds a gold chain outside the bunker. A film that depicts how war brings out the worst in people.

Anette Sidor, geb. 1985, hat u.a. Filmregie an der Stockholm Academy of Dramatic Arts studiert. Sie arbeitet als Regisseurin, Drehbuchautorin und Produzentin in Stockholm. „Fuck You“ erhielt beim Filmfestival in Toronto eine lobende Erwähnung.

Abbe Hassan wurde in Beirut geboren. Mit sieben Jahren migrierte er nach Schweden. Er studierte Film und drehte mehrere Kurzfilme. 2016 produzierte er den Film ­„Tagebuch eines Gangsters“ (NFL 2017). Zurzeit arbeitet er an seinem ersten Langfilm.

Anette Sidor, born in 1985, studied film at the Stockholm Academy of Dramatic Arts. She works as a director, screenwriter, and producer in Stockholm. “Fuck You” received an honourable mention at the Toronto Film Festival.

Abbe Hassan was born in Beirut. At seven, he and his family migrated to Sweden. He studied film, made several short films, and produced the 2016 “A Hustler’s Diary” (NFL 2017). He is currently working on his first feature-length film.

Deutsche Premiere Mi 31.10.

Sa 3.11.

12:30h

11:30h

Koki

FH1

Schweden 2018, 15 Min., schw. OF, engl. UT, empf. ab 14 J. R+B: Anette Sidor K: Marcus Dineen D: Yandeh Sallah ­(Alice), Martin Schaub (Johannes) P: Jerry Carlsson, Anette Sidor, ­Verket Produktion F: SFI

Deutsche Premiere Do 3.11.

11:00h FH2

Schweden 2018, 18 Min., dt. eingesprochen, empf. ab 10 J. R: Abbe Hassan B: Abbe Hassan, Ivica Zubak K: Linus Eklund D: Sherin Ammara, Narin Ammara, ­Cedra A­ mmara P: Marcus Henricsson, Ivica Zubak, Indian S­ ummer Film F: SFI 117


KINDER- UND JUGENDFILME

ICH GLAUBE, ICH BIN IN DICH VERKNALLT

KIND DER NACHT

JAG TROR JAG ÄR LITE KÄR DIG / I THINK I HAVE A CRUSH ON YOU

NATTBARN / NIGHT CHILD

Die 13-jährige Nadja wartet sehnsüchtig auf jede neue Message ihrer Online-Bekanntschaft William. Der macht Komplimente, ist interessiert, scheint ein toller Typ zu sein. Doch als er sie dann beim Skypen überredet, ihm ihren nackten Oberkörper zu zeigen, wird aus dem spannenden Flirt ganz schnell eine sehr fiese Angelegenheit. Lehrreicher Film über die Gefahren, die in der anonymen Onlinewelt lauern.

Während des Shootings für ein Klassenfoto an Iggys Schule flirtet der Fotograf Stefan mit der 14-Jährigen. Beide sind Heavy-Metal-Fans, beide lieben Iron Maiden. Per Chat nähern sich Iggy und der doppelt so alte Stefan einander an. Dann besucht das Mädchen den Fotografen in seiner Wohngemeinschaft. Was Iggy will und wo ihre eigenen Grenzen liegen, ist ihr selbst noch nicht klar.

Nadja is 13 and waits eagerly for every new message from her online ‘friend’ William. He gives her compliments, is interested in her, and seems to be a great guy. But when he convinces her on Skype to take her shirt off for him, the thrilling flirtation quickly turns into a nasty matter. An informative film about the dangers lurking in the online world.

During the class photo shoot at Iggy’s school, the photographer Stefan flirts with the 14-year-old girl. They are both fans of heavy metal music; both love Iron Maiden. Online chats bring Iggy closer to Stefan, who is twice her age. Then the young girl visits the photographer in the flat he shares with others. Even Iggy herself isn’t quite sure what she wants and where to draw boundaries.

Maria Eriksson-Hecht, geb. 1986, hat am Dramatiska Institutet in Stockholm studiert. Für ihre Kurzfilme erhielt sie bereits mehrfach Auszeichnungen, zuletzt für ­„Skolstartssorg“ (2017). In Lübeck war sie 2015 mit „Wenn du mich jetzt verlässt“ zu Gast. Maria Eriksson-Hecht, born in 1986, studied at Stockholm’s Academy of Dramatic Arts. She has received numerous awards for her short film, most recently for “Schoolyard Blues”. She was a guest in Lübeck in 2015 with “If You Leave Me Now”. Deutsche Premiere Do 3.11.

11:00h FH2

118

Schweden 2017, 9 Min., dt. eingesprochen, empf. ab 10 J. R: Maria Eriksson-Hecht B: Pelle Rådström K: Sebastian ­Danneborn D: Inez Dahl Torhaug, Emil Almén, Kirsti Torhaug P: Petter Schanche, Pophunters Film & TV

Sanna Lenken, geb. 1978, arbeitete am Theater, ehe sie am Dramatiska Institutet in Stockholm studierte. Ihre Kurzfilme wie „Das Mittagessen“ (NFL 2013) wurden auf Festivals prämiert. Ihr Spielfilmdebüt „Stella“ gewann 2015 einen Gläsernen Bären. Sanna Lenken worked in theatre before studying at Stockholm’s Academy of Dramatic Arts. Her short films, e.g. “Eating Lunch” (NFL 2013) received festival prizes, while her narrative debut “My Skinny Sister” won the Glass Bear at the 2015 Berlinale. Deutsche Premiere Mi 31.10.

Sa 3.11.

12:30h

11:30h

Koki

FH1

Schweden 2017, 39 Min., schw. OF, engl. UT, empf. ab 14 J. R+B: Sanna Lenken K: Erik Persson D: Mimmi Cyon (Iggy), ­Albin Grenholm (Stefan), Samira Favilla (Julia), Ulrika Nilsson (Lotta) P: Annika Rogell, Tangy AB F: SFI


KINDER- UND JUGENDFILME

RINGEN

ROBOTER & WAL

BROTTAS / TWEENER

ROBOTEN & VALEN / ROBOT & THE WHALE

Auf der Matte schenken sich Jaana und Bettan nichts. Wieder und wieder üben sie die Griffe, mit denen sie sich zu Boden bringen. Ob beim Ringen oder danach – die beiden Mädchen zählen aufeinander, sie vertrauen sich und haben dasselbe Ziel: die Fortgeschrittenengruppe. Dann taucht auf einmal ein neuer Junge beim Training auf. Genau choreografiertes Porträt einer sich verändernden Freundschaft.

Ein kugeliger Roboter und sein Roboterhund finden am Strand einen gestrandeten Wal. Die beiden versuchen mit vereinten Kräften, ihn wieder ins Meer zu befördern. Das riesige Tier rührt sich zuerst keinen Zentimeter von der Stelle. Da lässt der Roboter ein klappriges Holzboot zu Wasser. Dann schlägt das Boot leck. Die Rettung kommt in diesem farbenfrohen Animationsfilm erst in letzter Sekunde.

When they go to the mat together, Jaana and Bettan give no quarter. With one move after the next, they bring each other down. Whether it’s during wrestling practice or afterwards, the two girls count on each other, trust each other, and have the same goal – making it to the advanced group. Then suddenly, a new boy joins the training. A precisely choreographed portrait of a friendship in transition.

A spherical robot and his robot dog discover a beached whale. They make a combined effort to get him back to the sea, but initially, they fail to budge the giant animal by even an inch. Then the robot sets a rickety wooden boat on the water which begins leaking. ­Rescue comes only at the very last second in this colourful animated film.

Julia Thelin, geb. 1991, hat Film an der Fridhems Folkhögskola in Svalöv und Drehbuch an der Brobygrafiska in Sunne studiert. Sie drehte mehrere Musikvideos und Kurzfilme, darunter zuletzt „Push It“ (2017), der im Kurzfilmwettbewerb in Cannes lief. Julia Thelin, b. 1991, studied film at Fridhems in Svalöv, and screenwriting at the Brobygrafiska vocational college. She made several music videos and short films, most recently “Push It” (2017), which was shown in the Cannes short film Competition.

Do 2.11.

11:00h FH2

Schweden 2018, 15 Min., dt. eingesprochen, empf. ab 10 J. R+B: Julia Thelin K: Johan Hannu D: Ellen Bökman (Jaana), Nadine Chaouch (Bettan), Alexej Manvelov (Viktor) P: Eliza Jones, Markus Waltå, Grand Slam Filmproduktion F: SFI

Jonas Forsman hat Animation in London, Dänemark und San Francisco studiert. Er hat im Animation Department vieler Blockbuster mitgearbeitet (u.a. „The Great Wall“ und „Der Hobbit - Smaugs Einöde“). „Roboter & Wal“ ist seine erste Regiearbeit. Jonas Forsman studied animation in London, Denmark and San Francisco. He worked in the animation departments of many block busters (among others “The Great Wall” and “The Hobbit: The Desolation of Smaug”). “Robot and the Whale” is his directorial debut.

Deutsche Premiere Do 1.11.

So 4.11.

10:15h

09:00h

CS1

Schweden 2018, 6 Min., ohne Dialog, empfohlen ab 4 Jahre R+B: Jonas Forsman P: Nima Yousefi, HOBAB

FH2

119


RETROSPEKTIVE

RETROSPECTIVE

BALTIC TRANSFER

BALTIC TRANSFER

OSTSEE UND HÄFEN DES NORDENS IM FILM

THE BALTIC SEA AND NORTHERN HARBOURS ON FILM

Im Jubiläumsjahr ist die Retrospektive Lübecks „überseeischen“ Beziehungen gewidmet. Spielund Dokumentarfilme führen in die Hafenstädte des Nordens und der baltischen Länder. Im Zentrum steht das Hafenkino: An vier Abenden sind im Schuppen 6 Stummfilme mit Musik­begleitung zu erleben: „Baldevins Hochzeit“ (NOR 1926), „Der Ruf des Meeres“, (POL 1927), „Café X“ (NOR 1928) und „Wellen der Leidenschaft“, (EST 1930). Weitere Genrefilme, die die Seefahrt für spannende Verwicklungen und romantische Einlassungen nutzen, sind das Melodrama „So wie du mich wolltest“ (FIN 1944), der Katastrophen-Thriller „Die Mittagsfähre“ (EST 1967), der historische ­Krimi „Feuerwasser“ (EST 1994), das Musikdrama „Harbour Brothers“ (FIN 2004) und der Hochsee­-Thriller ­„Reykjavík - Rotterdam“ (ISL 2008). Eröffnet wird die Retrospektive mit Ingmar Bergmans Milieustudie „Hafenstadt“ (SWE 1948). ­Realistische Darstellungen liefern auch das Jugenddrama „Adam möchte ein Mensch werden“ (LIT 1959) und die Alltagsromanze „Ein Apfel im Fluss“ (LET 1974). Dramatische historische Ereignisse rekonstruieren die Dokumentarfilme „Der Fall Cap Arcona“ (DEU 1995) und „Hafen der ­Hoffnung“ (SWE 2011). Arbeitswelten an Bord und an Land porträtieren der Aufklärungsfilm ­„Gefahrenzone“ (NOR 1961), das Geschlechterdrama „Trawler auf falschem Kurs“ (LET 1964), der Dokumentarfilm „Hafenarbeit im Hafenbetriebsverein Lübeck“ (BRD 1977) und die Roman­ verfilmung „Yarden“ (SWE 2016), die die Retrospektive um aktuelle Aspekte ergänzt.

In this anniversary year, the Retrospective is dedicated to Lübeck’s “overseas” relationships. In narrative and documentary films, we travel to the port cities of the North and the Baltic States. A core part of the section is “harbour cinema”. For four evenings at the “Schuppen 6” venue, we will show silent films with music – “Baldevin’s Wedding (NOR, 1926), “The Call of the Sea” (POL, 1927), “Cafe X” (NOR, 1928), and “Waves of Passion” (EST, 1930). Other films that use seafaring as a backdrop for suspenseful entanglements and romantic interludes are the melodrama “The Way You ­Wanted Me” (FIN, 1944), the disaster thriller “The Midday Ferry”(EST, 1967), the historical crime drama “Firewater” (EST, 1994), the musical drama “Harbour Brothers” (FIN, 2004), and the high seas thriller “Reykjavik – Rotterdam” (ICL, 2008). The Retrospective will open with Ingmar Bergman’s milieu piece “Port of Call” (SWE, 1948). R­ ealistic acting is the hallmark of the youth drama “Adam Wants to Be a Man” (LIT, 1959) and the romance “An Apple in the River” (LAT, 1974). Historical events are reconstructed in “The Cap Arcona Case” (GER, 1995) and “Harbour of Hope” (SWE, 2011). The world of the working class both onboard and on land is portrayed in “Breakers Ahead” (NOR, 1961), the battle of the sexes in “Captain Zero” (LAT, 1964), the documentary “Roll-on/Roll-off Dockwork in Lübeck” (GER, 1977), and the literary adaptation “Yarden – The Yard” (SWE, 2016), which adds a topical element to the Retrospective.

Jörg Schöning Leiter der Retrospektive

Jörg Schöning Director of the Retrospective


RETROSPEKTIVE

DER FALL CAP ARCONA

DER FALL CAP ARCONA / THE CAP ARCONA CASE Die Geschichte einer tragischen Schiffskatastrophe am Ende des Zweiten Weltkriegs, die in Lübeck ­ihren Anfang nahm – erzählt mit Methoden des Spionage­ thrillers. Am 3. Mai 1945 startete die Royal Air Force zum letzten großen Luftangriff auf Norddeutschland. Ihr Ziel waren Schiffsansammlungen in der Kieler und ­Lübecker Bucht. Dabei wurden auch die zwei größten Schiffe, die ehemaligen Luxusliner „Cap Arcona“ und „Thielbeck“, auf denen sich KZ-Häftlinge befanden, von Bombern und Tieffliegern versenkt. Dieser grauenhafte Irrtum kostete 7000 Häftlinge das Leben. Der Film kehrt an die Stätten der Ereignisse zurück: ins KZ Neuengamme, wo die Häftlinge zuvor interniert waren, nach Lübeck, wo sie eingeschifft, und nach Neustadt, wo sie auf der „Cap Arcona“ eingepfercht wurden. Bildhaft berichten der Schauspieler Erwin Geschonneck und der Musiker Francis Akos von ihren Erlebnissen. Zudem rekonstruiert der Film die Vorgeschichte des Luxusliners, die Reisen der „Königin des Südatlantiks“ sowie ihren Einsatz im Katastrophenfilm „Titanic“ (1942/43).

The story of a catastrophic ship tragedy at the end of World War II, which began in Lübeck harbour – told in the style of the best spy thrillers. On May 3, 1945, the British Royal Air Force began its last large-scale bombing raid on northern Germany. The target was a collection of ships moored in the Bays of Kiel and Lübeck. The two largest ships, the former luxury liners Cap Arcona and T­ hielbeck, holding thousands of former concentration camp prisoners, were sunk. The tragic mistake cost the lives of 7,000 camp survivors. The film revisits the key locales – Neuengamme concentration camp where the prisoners came from, to Lübeck where they were loaded on boats and then Neustadt, where they were ferried out to the Cap Arcona and locked in below deck. Two survivors of the disaster – actor Erwin Geschonneck and musician Francis Akos paint a vivid picture of the experience. The film also reconstructs the luxury liner’s history, from its voyages as the “queen of the south Atlantic” to its appearance in the Nazi propaganda film “Titanic”.

Deutschland 1995, 93 Min., dt. OF, engl. UT R: Karl Hermann-Leukert, Günter Klaucke B: Günter Klaucke, Karl Hermann-Leukert K: Matthias Seldte D: Francis Akos, Erwin ­Geschonneck, Roy Nesbit, Franz Wolff, Horst Lehmann, Arnulf Boller P: Günter Klaucke, Cinetick Filmproduktion, NDR F: Arsenal – Institut für Film und Videokunst 122

Karl Hermann-Leukert, geboren 1955 in Lübeck, studierte P­ olitik an der FU Berlin. Er war Redaktions- und Verlagsleiter der Berliner Stadtillustrierten „Prinz“ und Redaktionsleiter des Stadtmagazins „Tip“. Zu seinen Arbeiten zählen Reportagen, Buchbeiträge und Radio­ features. Günter Klaucke, geboren 1956, arbeitete nach dem Studium der Amerikanistik und Germanistik als Cutter. Als Autor hat er Hörfunkfeatures für Radio Bremen und den WDR realisiert. Karl Hermann-Leukert was born in 1955 in Lübeck and studied political science at Berlin’s Free University. He was editor-in-chief and publisher of the Berlin weekly “Prinz” and editor of “Tip”. He has written features, book essays, and radio features. Günter Klaucke, born in 1956, pursued German and American studies before beginning work as a film editor. He has written radio features for Radio Bremen and WDR.

Do 1.11.

13:15h CS4


RETROSPEKTIVE

HAFENARBEIT IM HAFENBETRIEBSVEREIN LÜBECK

HAFENARBEIT IM HAFENBETRIEBSVEREIN LÜBECK / DOCKWORK AT PORT OPERATIONS ASSOCIATION LÜBECK Peter Schubert, geboren 1939, studierte am Institut für Filmgestaltung an der Hochschule für Gestaltung Ulm. Er ist seit 1966 Autor, Regisseur und Produzent von rund 130 Filmen, darunter sozialrealistische S­ tudien und ­Serien wie „Hauptbahnhof München“ (1970) und ­„Unser Walter“ (1974). Mehrfacher Grimme-Preisträger und Lehrbeauftragter der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd sowie der Fachhochschule Ulm. Peter Schubert, born 1939, studied film at the Ulm School of Design. He has written, directed or produced some 130 films since 1966, including social-realism studies and series, such as “Munich Main Station” (1970) and “Our ­Walter” (1974). He won Germany’s prestigious Grimme television prize several times and was an associate professor at the Schwäbisch Gmünd University of Design and the Ulm University of Applied Sciences.

Mi So31.10. 4.11.

17:15h 13:15h

Documentary on northern Germany’s shipping trade with Scandinavia. A 1976 look at the day-to-day life of Lübeck’s dockworkers and the harbour industry. “We live and die with Lübeck harbour. We have to take whatever they throw at us.” That is dockworker and shop steward Frank Harksen’s clear description of the special situation of the dockworkers that are allotted to a different shipping company every day. Although the staff workers at the docks have a wage guarantee, their overall employment situation is not secure. The film is one of a tenpart documentary series shot as part of a social sciences research project at the University of Bremen. It uses interviews and observational footage to reveal the physical strains and health hazards to which the dockworkers, often working in life-threatening conditions, are subject. Even today, the film captures our interest with its personal force of expression and documentary accuracy.

Momentaufnahmen des Warenverkehrs aus und nach Skandinavien: Einblicke in den Arbeitstag im Lübecker Hafen und die Lage im Gesamthafen­betrieb, 1976. „Wir leben und sterben mit dem Lübecker Hafen. Das, was die uns hinwerfen, müssen wir nehmen.“ Anschaulich beschreibt der Hafenarbeiter und Betriebsrat Frank Harksen die besondere Situation jener Arbeiter, die jeden Tag an einen anderen Unternehmer vermittelt werden. Obwohl die Stammbelegschaft des Gesamthafen­ betriebs einen Garantielohn bekommt, ist insgesamt gesehen ihre Beschäftigungssituation unsicher. Der Film gehört zu einer zehnteiligen Dokumentar­filmreihe, die im Rahmen eines sozialwissenschaftlichen Forschungsprojekts an der Universität Bremen realisiert worden ist. In Interviews und Beobachtungen der Arbeitsabläufe offenbart er die körperlichen Belastungen und gesundheitlichen Gefährdungen, denen die Arbeiterschaft unter nicht selten lebensgefährlichen Bedingungen ausgesetzt war. Noch heute beeindruckt der Film durch seine persönliche Aussagekraft und dokumentarische Akkuratesse.

Deutschland 1977, 69 Min., dt. OF R: Peter Schubert B: Peter Schubert, Maximiliane Mainka K: Alfred Tichawsky P: Universität Bremen V: Haus des Dokumentarfilms/Landesfilmsammlung Baden-Württemberg

CS2 CS4

123


RETROSPEKTIVE

FEUERWASSER

TULIVESI / THE FIREWATER

Ein spannendes, während der ersten Unabhän­ gigkeit Estlands an und auf der Ostsee spielendes Action­drama über Alkoholschmuggel nach ­Finnland. Ende der 20er-Jahre erlässt die Regierung in Finnland ein absolutes Alkoholverbot. Von der Prohibition profitieren Schmuggler in den estnischen Stranddörfern. In der fiktiven Ortschaft Ropsi ist Eerik Ekström Mitglied einer Schmugglerbande. Er träumt davon, so viel Geld zu verdienen, dass er sich ein eigenes Schiff leisten kann. Während einer seiner illegalen Fahrten stellt sich in Ropsi ein neuer Grenzoffizier ein: Leutnant Aleks Kattai ist entschlossen, den Schmugglern das Handwerk zu legen, und er freundet sich mit Eeriks Verlobter, der Lehrerin Hilda, an. Zunächst begegnen sich die beiden Männer als unversöhnliche Konkurrenten, doch als sie erkennen, dass sie nur Marionetten im Machtspiel der Politik sind, schließen sie ein Bündnis. „Feuerwasser“ ist ein geradliniges Actiondrama mit zeitgeschichtlichen Bezügen und unverkennbaren Anleihen beim amerikanischen Genrekino.

An exciting action drama set at and on the Baltic Sea following Estonia’s first independence, about smuggling liquor to Finland. At the end of the 1920s, the ­Finnish government imposed a ban on alcohol. The main beneficiaries of the prohibition were Estonian smugglers in the villages along the Baltic coast. Protagonist Eerik ­Ekström is a member of a smuggling ring in the fictional town of Ropsi. He dreams of making enough money to buy his own boat. While he is on one of his smuggling runs, a new customs officer takes up his post – Lieutenant Aleks Kattai is determined to put an end to the illegal liquor trade. Aleks becomes friends with Eerik’s fiancée, teacher Hilda. The two men initially approach each other as implacable rivals. But when they realise they are nothing more than puppets in political power games, they form an alliance. “Firewater” is a no-nonsense action drama with its roots in historical happenings that borrows unmistakeably from American genre cinema.

Estland 1994, 93 Min., estn. OF, engl. UT R: Hardi Volmer B: Ott Sandrak, Hardi Volmer K: Arkko Okk D: Epp Eespäev (Hilda), Erik Ruus (Eerik), Jaan Tätte (Aleks), Ain ­Lutsepp (Nymann), Lembit Ulfsak (Tui), Tönu Kark (Julius), Evi Kivi (Lulu) P: Mati Sepping, Faama Film, Tallinnfilm F: Estonian Filmarchive

Hardi Volmer, geboren 1957 in Pärnu, ist als Filmer und Musiker eine der umtriebigsten Künstlerpersönlichkeiten Estlands. Nach seinem Studium an der Staatlichen Kunsthochschule arbeitete er als Puppenfilmregisseur und Ausstatter für das Tallinnfilm-Studio sowie als Bühnen­ bildner in Estland und im Ausland. Sein Werk umfasst Animations-, Spiel- und Dokumentarfilme, darunter „Pärnography“ (NFL 2006) und „Die ­Goldspinner“ (NFL 2014). Hardi Volmer, born 1957 in Pärnu, is a filmmaker and musician and one of Estonia’s busiest artists. After studying at the state art college, he worked as a puppet film director and set decorator for Tallinnfilm studios, as well as a set designer in Estonia and abroad. His work includes animation, live-action, and documentary films, including “Pärnography” (NFL 2006), and “The Gold ­Spinners” (NFL 2014).

Do 1.11.

22:15h CS4

124


RETROSPEKTIVE

DIE MITTAGSFÄHRE

KESKPÄEVANE PRAAM / THE MIDDAY FERRY Kaljo Kiisk (1925-2007), ausgebildet an der Russischen Akademie für Theaterkunst, dann von 1955 bis 1990 bei Tallinnfilm, inszenierte Genrefilme (­„Waghalsige ­Kurven“, 1959) und Dramen über die estnische Arbeiterbewegung („Nach hundert Jahren im Mai“, 1987). Als Schauspieler war er im TV bis in sein Todesjahr präsent. Er war von 1980 bis 1990 Mitglied des ­Obersten ­Sowjets der Estnischen SSR, später Mitglied der E­ stnischen ­Reformpartei. Kaljo Kiisk (1925-2007), trained at the Russian Academy of Theatre Arts, and worked for Tallinnfilm from 1955 to 1990, directing genre films (“Naughty Curves”, 1959) and films about the Estonian labour movement (“One Hundred Years in May”, 1987). As an actor, he appeared on television until the year he died. From 1980 to 1990, he was a member of the Supreme Soviet of the Estonian SSR, later a member of the country’s Reform Party.

Sa So 4.11. 3.11.

17:15h 13:15h

When fire breaks out on a ferry, it threatens to b­ ecome a fatal event. The film is an ‘explosive’ mixture of ­societal portrait and disaster movie. The ferry ­“Suurupi” links Estonia’s mainland with the island of Saaremaa. And on this fine June day, as usual, a diversity of people is looking to make the crossing. Onboard we meet a hair­dresser and her staid husband, a pensioner and his niece, four students with racing bikes, four skilled labourers, a bus full of islanders on their way home, and two stowaways – a young couple in love. The two lovebirds have hidden away inside a truck. But when they light up a cigarette there, a fire starts to smoulder that threatens to become a deadly trap for everyone on the ship. The film “The Midday F­ erry” was based on a script written by Juhan Smuul, a writer well known for his books about sea voyages. Both a snapshot of society and a disaster movie, the film draws a controversial portrait of Estonia in the 1960s.

Als auf einer Fähre Feuer ausbricht, droht sie zur töd­ lichen Falle zu werden. Eine „explosive“ Mischung aus Gesellschaftsporträt und Katastrophenthril­ ler. Die Fähre „Suurupi“ verbindet das estnische Festland mit der Insel Saaremaa. Auch an diesem Junitag wollen sich wieder die unterschiedlichsten Menschen übersetzen lassen. An Bord befinden sich eine Friseurin und ihr biederer Ehemann, ein Rentner mit seiner kleinen N­ ichte, vier Studentinnen auf Rennrädern und vier Fach­angestellte, eine Busladung Insulaner auf dem Heimweg sowie zwei blinde Passagiere – ein junges verliebtes Paar. Versteckt haben sich die beiden unter der Plane eines Lkw. Als eine dort gerauchte Zigarette ­einen Schwelbrand verursacht, droht die Fähre zur tödlichen Falle für alle zu werden. „Die Mittagsfähre“ entstand nach einem Drehbuch des für seine Bücher über Seereisen bekannten Schriftstellers Juhan Smuul. In einer Mischung aus Gesellschaftsporträt und Katastrophen­ thriller zeichnet der Film ein brisantes Zeitbild Estlands in den 60er-Jahren.

Estland 1967, 75 Min., estn. OF, engl. UT R: Kaljo Kiisk B: Juhan Smuul K: Jüri Garšnek D: Enn Kraam (Junge), Kersti Gern (Mädchen), Arne Laos (Kapitän), Ada Lundver (Leili), Kalju Karask (Steuermann) P: Kullo Must, Tallinnfilm F: Estonian Filmarchive

CS2 CS4

125


RETROSPEKTIVE

WELLEN DER LEIDENSCHAFT

KIRE LAINED / WAVES OF PASSION

Alkoholschmuggel auf der Ostsee! Ein estnisch-­ deutscher Abenteuerfilm mit romantischen Ver­ wicklungen. An den Originalschauplätzen in E­ stland ­gedreht. Der brasilianische Journalist Rex Ronney will Material für sein Buch über nordischen Alkohol­ schmuggel sammeln und unternimmt dazu eine Schiffsreise nach ­Estland und Finnland, wo Prohibition herrscht. Auf dem Schiff macht er die Bekanntschaft des Sprit-Königs ­Kölgis und gewinnt dessen Vertrauen. Mit einer Empfehlung schickt Kölgis ihn nach Tallinn zu dem Schmuggler Bratt, der dort in den Diensten des bei Kölgis hoch verschuldeten Mart Martens steht. Um die Schulden ihres Vaters zu begleichen, leitet dessen Tochter Betty die Alkohol­transporte selbst. Als nun Rex ­Ronney auftaucht, bleibt das nicht ohne Folgen. „Wellen der Leidenschaft“, auch bekannt unter dem Titel „Kurs auf die Ehe“, ist ein spannendes Ostsee-Abenteuer. Gedreht wurde es unter anderem an der estnischen Küste bei Loksa, Võsu und ­Käsmu, im Park des Schlosses von Tallinn-Maarjamäe sowie in einem Berliner Filmatelier.

A story of alcohol smuggling on the Baltic sea. An ­early Estonian-German adventure film with ­romantic ­entanglements. Shot on location in Estonia. B­ razilian journalist Rex Ronney is gathering data for his book on Nordic alcohol smuggling and embarks on a boat trip to ­Estonia and Finland, where liquor is prohibited. On the boat, he meets the booze king Kölgis, winning over the ­latter’s trust. Kölgis sends him with a personal recommendation to the smuggler Bratt in Tallinn, who is in the service of Mart Martens, who in turn is heavily indebted to Kölgis. In order to clear her father‘s debts, Mart’s daughter Betty runs the alcohol smuggling herself. When Rex ­Ronney shows up, there are consequences... “Waves of Passion” is a gripping Baltic Sea adventure. It was shot on location on the Estonian coast near Loksa, Võsu, and Käsmu, in the park at Tallinn’s Maarjamäe castle, as well as in a Berlin film studio.

Estland, DE 1930, 88 Min., stumm, estn., dt., russ. ZT R: Wladimir Gaidarow B: Curt J. Braun, Heinz Fischer K: Ewald Daub, Wladimir Lemke D: Wladimir Gaidarow (Rex Ronney), ­Raymondo van Riel (Mart Martens), Ita Rina (Betty Martens), Fritz Greiner (Kölgis) P: Wladimir Gaidarow, Wladimir Gaidarow-Film, Urania F: Estonian Film Archive 126

Wladimir Gaidarow (1893-1976), geboren in P­ oltawa, studierte ab 1912 Philosophie in Moskau, wo er von 1914 bis 1920 im Künstlertheater und in Filmen auftrat. Nach Gastspielen in Tallinn und Riga ging er 1921 nach ­Berlin, drehte dort u.a. mit Carl Theodor Dreyer und F. W. ­Murnau. Sein Tonfilmdebüt „Wellen der Leidenschaft“ blieb seine einzige Regiearbeit. 1933 kehrte er in die UdSSR zurück und lebte bis zu seinem Tod in Leningrad. Vladimir Gajdarov (1893-1976), born in Poltava. From 1912 on, he studied philosophy in Moscow, and from 1914 to 1920, also acted at the Art Theatre and in films. After guest performances in Tallinn and Riga, he went to Berlin in 1921, where he worked with Carl Theodor Dreyer and F.W. Murnau. His sound film debut “Waves of Passion” was his sole directing outing. In 1933 he returned to the Soviet Union to live in Leningrad.

Fr 2.11.

19:30h S6


RETROSPEKTIVE

HARBOUR BROTHERS

KEISARIKUNTA / HARBOUR BROTHERS

Pekka Mandart wurde 1949 in Kotka geboren, im ­Februar 2018 ist er dort auch verstorben. Er arbeitete als Direktor verschiedener Theaterkompanien in ­Finnland, bevor er 1978 in die Filmabteilung des Finnischen Fernsehens eintrat, für das er zahlreiche TV-Filme, Dokumentationen und Kurzfilme realisiert hat. Seine Jazz-Begeisterung hat auch seinen Kinospielfilm „Going to Kansas City“ (NFL 1998) inspiriert. Pekka Mandart was born in 1949 in Kotka, and died there in February 2018. He worked as a stage director for various theatre companies in Finland, before joining the film department of Finnish state television, where he directed numerous TV films, documentaries, and short films. His love of jazz also inspired his theatrical narrative feature “Going to Kansas City” (NFL 1998).

Mi So31.10. 4.11.

17:15h 16:15h CS2 CS4

The story of a jazz club in the port district of Lübeck’s partner city in Finland, Kotka. A stirring musical reminiscence of the “wild” 1950s. Set in the 1950s, as countless freighters offload their wares in the harbour at ­Kotka. But the most valuable cargo is in the sailors’ personal ­luggage – LPs of the newest jazz, swing, and blues recordings. Rempo has already bought a lot of them, and now the enthusiastic amateur musician wants to open his own jazz club. He actually finds a barroom where he and his friends could perform. In order to take it over, he plunders the savings of his girlfriend Aila, who was planning to use the money to open a hairdressing salon. The diversion of the funds triggers a crisis in the relationship, but the club “Fennia” soon becomes Kotka’s coolest hotspot. Modelled on authentic happenings, the film tells the story of a ‘summer of jazz’ in north climes – with nostalgic flair and a rousing soundtrack.

Die Geschichte eines Jazzklubs im Hafenviertel von Lübecks finnischer Partnerstadt Kotka. Eine mitrei­ ßende musikalische Reminiszenz an die „wilden“ 50er-Jahre. In den 50er-Jahren löschen im Hafen von Kotka zahlreiche Frachter aus Übersee ihre Ware. Im ­Gepäck der Matrosen aber befindet sich das wertvollste Gut: Schallplatten mit den neuesten Jazz-, Swingund Blues-Aufnahmen. Von ihnen hat Rempo schon viele erstanden, nun will der begeisterte Hobbymusiker einen eigenen Jazzklub eröffnen. Und tatsächlich findet er ein Lokal, in dem er mit seinen Freunden auftreten kann. Um es zu übernehmen, plündert Rempo die Spar­büchse seiner Freundin Aila, die mit dem Geld einen Friseur­salon gründen wollte. Die Liebe der beiden gerät darüber zwar in eine ernste Krise, aber das „Fennia“ wird binnen Kurzem zum „Hotspot“ von Kotka. Nach authentischen Vorbildern erzählt der Film von einem „Summer of Jazz“ im hohen Norden – mit nostalgischem Flair und einem mitreißenden Soundtrack.

Finnland 2004, 94 Min., finn. OF, engl. UT R: Pekka Mandart B: Sami Keski-Vähälä, Pekka Mandart K: Kari Sohlberg D: Mikko Leppilampi (Rempo), Maria Ylipää (Aila), ­Mikko Nousiainen (Olli), Petteri Summanen (Heiskanen), Tuomas Uusitalo (Kinkku) P: Pamela Mandart, Mandart Entertainment F: KAVI 127


RETROSPEKTIVE

SO WIE DU MICH HABEN WOLLTEST

SELLAISENA KUIN SINÄ MINUT HALUSIT / THE WAY YOU WANTED ME „La Paloma“ im Hafen des Lasters! Der unaufhalt­ same Abstieg einer verführten Schärenschönheit zur Hafenprostituierten, erzählt in einem wunder­ vollen Melodrama. Maija ist jung, schön, unschuldig – und naiv. Daher glaubt sie den Liebesbeteuerungen des Seemanns Aarne, bis dieser die Verlobung mit ihr auf Druck seines Vaters verleugnet. Maija verlässt daraufhin ihr Inselparadies in den Schären und nimmt eine Stelle als Dienstmädchen in der Stadt an. Als der Sohn ihrer Arbeitgeberin sie schwängert, wird sie des Hauses verwiesen. Damit beginnt Maijas unaufhaltsamer ­sozialer Abstieg – bis zur desillusionierten Hafenprostituierten. In seinem herzzerreißenden Melodrama erzählt der finnische Ausnahmeregisseur Teuvo Tulio von der Liebe und dem Leid einer verlassenen und verratenen, in einer erbarmungslosen Männerwelt auf sich selbst gestellten Frau. Dabei dient ihm der Hafen als Schauplatz des Vergnügens, Verderbens und Verfalls, als ein Ort des Lasters, den er als dunkle Gegenwelt zur sonnendurchfluteten Inselwelt der Ostsee inszeniert.

“La Paloma” in a vice-ridden harbour setting. The ­inexorable descent into prostitution of an island beauty after her seduction, told as a delightful ­melodrama. Maija is young, beautiful, innocent – and naïve. So she believes the declarations of love coming from sailor Aarne, until he repudiates their engagement under pressure from his father. Maija then leaves her island paradise in the skerries and takes a job as a housemaid in the city. When the son of her employer gets her pregnant, she is turned out of the house. That is the beginning of Maija’s inexorable descent to the lower levels of society, until she finally ends up as a disillusioned prostitute on the waterfront. In this heart-breaking melodrama, director Teuvo Tulio tells a story of the love and the suffering of woman who has been abandoned and betrayed, and is utterly alone in a merciless world of men. He uses the harbour as a locale of pleasure, degradation, and decay, a hotbed of vice, which he shoots as a dark counterpoint to the sundrenched islands of the Baltic.

Finnland 1944, 102 Min., finn. OF, engl. UT R: Teuvo Tulio B: Nisse Hirn K: Gunnar Juselius D: Marie-Louise Fock (Maija), Ture Ara (Aarne), Kunto Karapää (Erkki), Lauri ­Korpela (Aukusti), Annie Sundman (Frau Holmberg) P: Teuvo Tulio, Filmo F: KAVI

Teuvo Tulio (1912-2000) war die schillerndste Erscheinung des finnischen Kinos. Er begann in den 20er-Jahren als Schauspieler, was ihm den Ruf eines „finnischen Valentino“ einbrachte. In den 30er-Jahren wechselte er ins Regiefach und drehte 16 Filme – 15 Melodramen, darunter „Das Lied von der glutroten Blume“ (NFL 2014), und eine Komödie. Bis in die 50er-Jahre hatte er große Erfolge beim Publikum. Einer seiner Bewunderer ist Aki Kaurismäki. Teuvo Tulio (1912-2000) was the most dazzling figure in Finnish cinema. He began his career as an actor in the 1920s, garnering a reputation as the “Finnish Valentino”. In the 1930s, he started directing and shot 16 films – 15 of them melodramas, including “The Song of the Scarlet Flower” (NFL 2014) – and one comedy. He was an audience darling well into the 1950s and counts Aki K­ aurismäki among his fans.

Fr 2.11.

22:15h CS4

128


RETROSPEKTIVE

REYKJAVIK - ROTTERDAM: TÖDLICHE LIEFERUNG

REYKJAVÍK - ROTTERDAM / REYKJAVIK - ROTTERDAM

Óskar Jónasson, geb. 1963 in Reykjavik, studierte von 1980-1985 an der Isländischen Kunsthochschule, dann an der National Film and Television School in Beacons­ field, England. Neben Kurzfilmen drehte er Videoclips für Bands wie die Sugarcubes und Björk. 1998 war er mit seinem zweiten Spielfilm „Perlen und Säue“ in Lübeck zu Gast. Im Jahr zuvor hatte er als Schauspieler in Friðrik Þór Friðrikssons „Devil’s Island“ mitgewirkt. Óskar Jónasson, born in 1963 in Reykjavik, studied at Iceland’s Art Academy from 1980-1985, then enrolled in the National Film and Television School in Beaconsfield, England. In addition to short films, he has shot music videos for Icelandic musicians, including The Sugarcubes and Björk. His second feature, “Pearls and Swine”, was shown at the 1998 NFL. The year before, he acted in Friðrik Þór Friðriksson‘s “Devil’s Island”.

Sa So 4.11. 3.11.

17:15h 22:15h CS2 CS4

The turbulent attempts of a stone-broke man from ­I celand to smuggle alcohol from Rotterdam to ­Reykjavik. A mixture of action, drama, and comedy. In 2008, Kristófer, from Iceland, must cope with his own personal financial crisis. After the former seaman has spent some time in jail for smuggling alcohol, he works as a night watchman. Waiting at home are his wife Iris, two kids, and a mountain of debt. The final straw comes in the form of an eviction notice. Kristófer sees no other possibility than to sign on as a sailor again and try to make a killing. Together with his old mates, he sails to ­Rotterdam aboard a container ship. However, not only does the freighter run off course, Kristófer‘s plan also runs into heavy seas. Working from a script by the famous I­ celandic crime writer A­ rnaldur Indriðason, Óskar Jónasson gives us a fastpaced mixture of action film, drama, and comedy, which was even awarded the honour of a Hollywood remake ­(“Contraband”, dir: Baltasar Kormákur).

Der Versuch eines abgebrannten Isländers, Alko­ hol von Rotterdam nach Reykjavik zu schmuggeln, führt zu Turbulenzen. Ein Mix aus Action, Drama und Komödie. 2008 hat der Isländer Kristófer seine ganz persönliche Finanzkrise zu bewältigen: Nachdem der ehemalige Seemann wegen Alkoholschmuggels einige Zeit im Gefängnis verbracht hat, jobbt er als Nachtwächter im Hafen. Zu Hause warten Frau Iris, zwei Kinder und ein gehöriger Schuldenberg. Als ihnen dann auch noch die Wohnung gekündigt wird, sieht K­ ristófer keine andere Möglichkeit: Er lässt sich noch einmal anheuern, um diesmal richtig Reibach zu machen. Zusammen mit den Kumpels von einst geht es auf einem Containerschiff nach Rotterdam. Dort aber läuft nicht nur der Frachter aus dem Ruder, auch Kristófers Coup droht der Schiffbruch. Nach einem Drehbuch des isländischen Kriminalautors Arnaldur Indriðason inszenierte Óskar Jónasson einen temporeichen Genremix aus Action, Drama und Komödie, dem 2012 sogar die Ehre eines Hollywood-Remakes widerfuhr („Contraband“, R: Baltasar Kormákur).

Island, NL, DE 2008, 88 Min., isl. OF, engl. UT R: Óskar Jónasson B: Arnaldur Indriðason, Óskar Jónasson K: Bergsteinn Björgúlfsson D: Baltasar Kormákur (Kristófer), Ingvar ­Eggert Sigurðsson (Steingrímur), Lilja Nótt Þórarinsdóttir (Íris) P: Agnes Johansen, Baltasar Kormákur, BlueEyes Productions F: Icelandic Film Centre 129


RETROSPEKTIVE

EIN APFEL IM FLUSS

ĀBOLS UPĒ / AN APPLE IN THE RIVER

Einem Werftarbeiter widerfährt die Liebe eines Som­ mers. Eine wundervolle, lebensnahe „Love Story“ vor der authentischen Kulisse einer Flussinsel in Riga. Janka ist Werftarbeiter in Riga. Er lebt auf der Fluss­ insel Zaķusala, der „Kanincheninsel“, auf der die Häuser in den Gärten klein, alt und sehr gemütlich sind. Jeden Morgen nimmt Janka die Fähre über die Düna. Dann trifft er A­ nita. Die beiden lachen und tanzen und schwimmen zusammen. Bis Anita verschwindet. Janka macht sich auf die Suche nach ihr… 1971 als Dokumentarfilm begonnen, konnte „Ein Apfel im Fluss“ 1974 als Spielfilm beendet werden, nachdem zwei damalige Schauspielschüler die Aufnahmen durch improvisierte Szenen um fiktionale Elemente ergänzten. Das Resultat dieses einzigartigen Experiments ist ein lebensnaher, zwischen Frohsinn und Melancholie changierender Liebesfilm, in dem die einschneidenden Veränderungen im Stadtbild Rigas und die „Sanierung“ Zaķusalas den authentischen Hintergrund liefern. Heute ist der Film offiziell Teil des lettischen Kulturkanons.

A dockworker falls hard for a summer love. A wonderful, realistic love story set against the authentic backdrop of a river island in Riga. Janka works at the shipyard in Riga. He lives on Zaķusala, “Hare Island”, with its small houses and gardens, all old and cosy. Janka takes the ferry across the Daugava River. Then he meets Anita. The two laugh and dance and swim together. Until ­Anita disappears. Janka sets out to look for her… “An Apple in the River” was begun as a documentary in 1971, and finished as a narrative film in 1974, after two acting s­ tudents improvised scenes to supplement the documentary footage. The result of this unique experiment is a true-to-life love story, fluctuating between gaiety and melancholy, set against the authentic background of radical changes to Riga’s cityscape and the “redevelopment” of Zaķusala. The film today is officially counted among Latvia’s cultural heritage.

Lettland 1974, 75 Min., lett. OF, engl. UT R: Aivars Freimanis B: Aivars Freimanis K: Dāvis Sīmanis D: Akvelīna Līvmane (Anita), Ivars Kalniņš (Janka) P: Riga Film Studio F: National Film Centre of Latvia

Aivars Freimanis (1936-2018) arbeitete nach einem Philologiestudium als Journalist und verfasste 1962 sein erstes Drehbuch. Ab 1963 Regisseur von Dokumentarfilmen, drehte er später auch einige Spielfilme auf dokumentarischer Basis. Zudem entstanden unter seiner Regie mehr als 80 Reportagen und Dokumentationen, die sich durch ihre poetische Bildsprache, genaue Beobachtung und gedankliche Tiefe auszeichnen. Auch als Schriftsteller trat er hervor. Aivars Freimanis (1936-2018) studied philology and then worked as a journalist before writing his first screenplay in 1962. He began directing documentaries in 1963, later also making semi-documentary narrative films. In addition, he directed more than 80 news features and short documentaries, distinguished by poetic imagery, exacting observation, and profound reflection. He was also a writer.

Sa 3.11.

16:15h CS4

130


RETROSPEKTIVE

TRAWLER AUF FREMDEM KURS

KAPTEINIS NULLE / CAPTAIN ZERO

Leonīds Leimanis (1910-1974) begann in den 20er-Jahren in Riga als Schauspieler beim Arbeitertheater, ging dann ans Daile-Theater, das er ab 1940 auch leitete. Ab 1933 tätig auch beim Film, war er Hauptdarsteller des ersten lettischen Tonfilms „Daugava“ (1934), Regisseur und Kameramann von Kulturfilmen, von 1946 bis 1948 Künstlerischer Leiter des Filmstudios Riga. Er hinterließ nur wenige, aber einflussreiche Spielfilme. Leonīds Leimanis (1910-1974) began his career in the 1920s as an actor with the Latvian National Theatre in Riga (the Workers’ Theatre), becoming its director in 1940. He began working in film in 1933, playing the lead in ­Latvia’s first talkie “Daugava” (1934). He was a documentary cameraman, and artistic director of the Riga film studio from 1946 to 1948. He left a legacy of few, but influential narrative films.

So Fr 2.11. 4.11.

17:15h 13:15h CS2 CS4

A Latvian drama on the high seas. Conflict arises aboard a fishing trawler, between the young captain and a professional fishing expert. When young, ambitious captain Valdis Nulle is given command of the fishing trawler Dzintars, he faces a host of problems onboard. The management feels obligated to give the demoted captain Bauze a spot on the boat. He deliberately undermines Nulle’s authority, although the captain finds an unexpected ally in the secret drinker Juhans. But it soon becomes clear that his duties are too much for the novice captain. When fishing expert Sabīne also comes aboard to test a new trawl net, the conflicts come to a head. Without ignoring the class and interpersonal problems, this Latvian high seas drama draws a realistic picture of life aboard a working trawler. The screenplay was penned by writer Egons Līvs, who brought his own experience working as a dispatcher at Liepāja port to bear on the script.

Ein lettisches Hochseedrama. An Bord eines Fisch­ trawlers kommt es zu Konflikten zwischen dem jungen Kapitän und einer kompetenten FischereiExpertin. Als der junge und ehrgeizige Kapitän Valdis Nulle das Kommando über den Fischtrawler „Dzintars“ erhält, erwarten ihn an Bord allerhand Probleme. Die Betriebsleitung fühlt sich verpflichtet, auch den degradierten Kapitän Bauze zur Fangfahrt einzuteilen. Während er Nulles Autorität gezielt unterhöhlt, findet der Kapitän unerwartete Unterstützung durch den heimlichen Trinker Juhans. Doch schon bald zeigt sich, dass ihn seine Aufgabe überfordert. Als dann auch noch die Fischerei-­Expertin Sabīne an Bord kommt, um ein neues Schleppnetz zu erproben, spitzen sich die Konflikte zu. Ohne soziale und zwischenmenschliche Probleme auszublenden, zeichnet das lettische Hochseedrama ein realistisches Bild der Arbeitswelt auf einem Trawler, wobei der Drehbuchautor, der Schriftsteller Egons Līvs, eigene Erlebnisse aus seiner Zeit als Dispatcher im Fischerei­hafen von Liepaja einfließen ließ.

Lettland 1964, 88 Min., dt. Synchronfassung R: Leonīds Leimanis B: Leonīds Leimanis, nach einem Roman von Egons Līvs K: Miks Zvirbulis D: Eduards Pāvuls (Valdis Nulle), Kārlis Sebris (Juhans), Ausma Kantāne (Sabīne), Gunārs Cilinskis (Imants), Artūrs Dimiters (Bauze) P: Harijs Kinstlers, Rigas ­Kinostudija F: National Film Centre of Latvia 131


RETROSPEKTIVE

ADAM MÖCHTE EIN MENSCH WERDEN

ADOMAS NORI BŪTI ŽMOGUMI / ADAM WANTS TO BE A MAN Ein in den 1930er-Jahren im litauischen Kaunas spie­ lender Film Noir: Auswanderungspläne und Übersee­ träume werden von kriminellen Halunken miss­ braucht. Kaunas in den 1930er-Jahren. Die Arbeitslosigkeit ist hoch, viele Menschen träumen davon, in die USA auszuwandern. So auch der junge Adam, der auf einem Boot im Hafen lebt und sich von einem alten Kapitän Geschichten über Singapur, Hawaii und andere exotische Ziele erzählen lässt. Nachdem es Adam gelungen ist, eine Anstellung in der Auswanderungsagentur zu erhalten, verliebt er sich in die Wäscherin L­ iucé. Fortan sparen sie gemeinsam für eine Schiffspassage. Doch auch ein ominöser „Amerikaner“ zeigt sich an ­Liucé interessiert. Der Mensch ist dem Menschen ein Hai in dem zum Klassiker avancierten Debütfilm von V­ ytautas Žalakevičius. Ganz im Stil eines amerikanischen Film Noir erzählt er von kriminellen Machenschaften, in deren Zentrum Adams Arbeitgeber steht – anheimelnd unheimlich verkörpert von Donatas Banionis, dem späteren Star großer Produktionen wie „Goya“ und „Solaris“.

A film noir set in the Lithuanian city of Kaunas in the 1930s. Criminal rogues abuse a young man’s plans of emigration and dreams of life overseas. Kaunas in the 1930s, a city with high unemployment, where many people dream of emigrating to the USA. That includes young Adam, who lives on a boat in the harbour and listens to the stories told by the old sea wolf “Captain” about ­Singapore, Hawaii, and other exotic destinations. Adam succeeds in getting a job in the emigration office and then falls in love with laundrywoman Liucé. They begin to save money for a ship’s passage for the two of them. But an ominous ­“American” also shows interest in Liucé. In ­Vytautas Žalakevičius’ solo directing debut, now a classic, “man is shark to man”. In keeping with the American film noir styles, it’s a story of criminal machinations, with Adam’s boss at the centre of it all, embodied with uncanny familiarity by Donatas Banionis, the later star of such largescale productions as “Goya” and “Solaris”.

Litauen 1959, 87 Min., lit. OF, engl. UT R: Vytautas Žalakevičius B: Vytautas Sirijos Gira, Vytautas Žalakevičius, nach einem Roman von Vytautas Sirijos Gira K: Algimantas Mockus D: Vytautas Puodžiukaitis (Adam), Audronė Bajerčiūtė (Liucé), Stasys Petronaitis (Petras), Juozas Miltinis (Kapitän) P: Šlaumė Berelovičius, Lithuanian Film Studio F: Lithuanian Film Centre 132

Vytautas Žalakevičius (1930-1996) stammte aus ­Kaunas, schloss 1958 sein Regiestudium an der ­Moskauer Filmhochschule ab. Wegen seiner modernen Gestaltung wurde „Adam möchte...“ zunächst kontrovers aufgenommen. Nach mehreren Filmerfolgen, u.a. mit D­ onatas Banionis („Niemand wollte sterben“, 1966), arbeitete er von 1974-1980 für Mosfilm. In den 90er-Jahren beteiligte er sich am Aufbau einer unabhängigen litauischen Filmindustrie. Vytautas Žalakevičius (1930-1996), born in Kaunas, studied directing at Moscow’s State Institute of Cinematography. The modern look of “Adam Wants...” originally evoked some controversy. After making a number of films, including with Donatas Banionis (“Nobody W ­ anted to Die”, 1966), Žalakevičius worked for Mosfilm in M ­ oscow from 1974-1980. In the 1990s, he was involved in establishing an independent film industry in Lithuania.

Fr 2.11.

16:45h CS2


RETROSPEKTIVE

BALDEVINS HOCHZEIT

BALDEVINS BRYLLUP / BALDEVIN’S WEDDING George Schnéevoigts (1893-1961) Karriere begann bei der dänischen Nordisk Film. Zu Ruhm gelangte er als Kamera­mann von Carl Theodor Dreyer. Ende der 20er-Jahre machte er mit „Laila“ und „Eskimo“, die in Lappland und Grönland entstanden, auch als Regisseur auf sich aufmerksam. Schnéevoigt inszenierte die ersten zehn Tonfilme der Nordisk, galt als Spezialist für die poetische Einbeziehung der Natur. 1942 entstand sein letzter Film. George Schnéevoigt (1893-1961) began his career with Nordisk Film and gained renown as a cameraman on the films of legendary director Carl Theodor Dreyer. In the late 1920s he began making his mark as director with “Laila” and “Eskimo”, filmed in Lapland and Greenland. ­Schnéevoigt, who directed Nordisk Film’s first ten talkies, was highly regarded for his lyrical handling of landscape and nature. He made his last film in 1942.

Mi 31.10.

19:30h S6

The beginning of this charming Norwegian comedy about heartbreakers and con-men is set in Lübeck – in the harbour at the Lower Trave. The ‘heroes’ of this ­Norwegian silent film meet at a sailors’ mission – Baldevin and Simen, two happy-go-lucky seamen, who hire onto a ship in Lübeck to return home. After they get into a fight there, Baldevin is put in jail while Simen marries a rich widow. When Baldevin is released, Simen wants to arrange for him to make a similarly advantageous marriage accordingly, and has already spied out a possible candidate. Of course, the two women must never find out about their beaux’ past. But the two women are hiding secrets of their own. “Baldevin’s Wedding” was restored at great cost by the Norwegian Film Institute and the National Library using the original playbook.

In Lübeck, im Hafen an der Untertrave und in den Gassen der Altstadt, nimmt die charmante Herzens­ brecher- und Hochstaplerkomödie aus ­Norwegen ih­ ren Anfang. In einem Lübecker „Heuerbüro“ lernen sich die „Helden“ dieses norwegischen Stummfilms kennen: Baldevin und Simen, zwei leichtlebige Seeleute, die in Lübeck auf einem Segler anheuern und auf ihm in die Heimat zurückkehren. Als sie dort in einen Streit verwickelt werden, muss Baldevin eine Haftstrafe verbüßen, während Simen eine vermögende Witwe ehelicht. Nach Baldevins Entlassung will Simen auch seinem Freund solch eine gute Partie vermitteln, und er hat auch schon eine passende Witwe im Auge. Natürlich dürfen beide Damen nichts von der zweifelhaften Vergangenheit ihrer Galane erfahren. Doch auch die zwei Frauen haben ein Vorleben, das sie vor den Männern verbergen. ­„Baldevins Hochzeit“ wurde vom Norwegischen Filminstitut und der Nationalbibliothek unter Verwendung des originalen Bühnenmanuskripts aufwendig restauriert.

Norwegen, SE 1926, 124 Min., stumm, norw. ZT, dt. UT R: George Schnéevoigt B: George Schnéevoigt, Alf Rød, nach einem Schauspiel von Vilhelm Krag K: Valdemar Christensen D: Einar Sissener (Baldevin), Victor Bernau (Simen), Johanne Voss (Ollevine), Betzy Holter (Madam Salvesen) P: George Schnéevoigt, Svenska Biografteaterns Filial F: National Library of Norway 133


RETROSPEKTIVE

CAFÉ X

CAFÉ X / CAFE X Ein Hafen- und Großstadtkrimi aus der Osloer Un­ terwelt. Bei Recherchen verliebt sich der Jour­ nalist Karl Kraft in das weibliche Mitglied einer Schmuggler­bande. Als Karl Kraft, Reporter der Zeitung „­ Dagsavisen“, von Waffenschmuggel im O­ sloer Hafen erfährt, wittert er einen Sensationsstoff. Als Seemann ausstaffiert, recherchiert er im zwielichtigen Café X – und tatsächlich ist dessen Hinterzimmer ein Treffpunkt der Schmugglerbande. Den Schankraum aber beherrscht die Kellnerin Lilly, in die Karl Kraft sich verliebt, nicht ahnend, dass auch sie zur Bande gehört. „Café X“ ist ein überraschend moderner Großstadtfilm. Er zeigt Seiten von Oslo, die heute weitgehend vergessen sind. Zu sehen sind einzigartige Bilder aus Vika, dem Stadtviertel vor dem Rathaus, und der inzwischen modernisierten Gegend um Aker Brygge. Inspiriert wurde der Film vom Schriftsteller, Seemann, Abenteurer und ­„Schmugglerkönig“ Arthur Omre (1887-1967), der dem Filmteam auch sein Boot, die „Seevogel“, für die Dreharbeiten zur Verfügung stellte.

A story of portside and big city crime in Oslo’s underworld. While doing research, journalist Karl Kraft falls in love with a member of a smuggling ring. When Karl Kraft, a reporter for the “Dagsavisen” newspaper gets wind of weapon smuggling at Oslo’s port, he smells a juicy story. Disguised as a seaman, he snoops around in the seedy Café X – and discovers that a smuggling ring operates out of its back room. The bar itself, however, is the domain of waitress Lilly, and Karl Kraft falls in love with her, not realising that she’s part of the gang. “Café X” is an astonishingly modern urban film. It shows sides of Oslo that have largely been forgotten these days. We see unique images of Vika, the neighbourhood in front of City Hall, and the area around Aker Brygge, which has since been redeveloped. The film was inspired by the story of writer, sailor, adventurer and “smuggling king” Arthur Omre (1887 – 1967), who also put his boat, the “Seevogel”, at the disposal of the production for location work.

Norwegen 1928, 85 Min., stumm, norw. ZT, dt. UT R+B: Walter Fürst K: George Schnéevoigt D: Bengt Djurberg (Karl), Tove Tellback (Lilly), Egil Hjorth-Jenssen (Enok), Nicolai ­Johannsen (Schmugglerkapitän), Ellen Isefiær (Journalistin), Harald Steen (Pålsen) P: Walter Fürst, Fürst-film F: National Library of Norway 134

Walter Fürst, aka Fyrst (1901-1993), kam als Inhaber einer Werbeagentur zum Film. Nach „Troll-Elgen“ (1927) und „Café X“ sowie einem Kurztonfilm 1932 engagierte er sich für die faschistische „Nasjonal Samling“, später in der Propagandakompanie der norwegischen L­ egion der SS. Nach dem Krieg wegen Landesverrats inhaftiert, arbeitete er in den 50er-Jahren erneut als Spielfilm­ regisseur, ab den 60ern intensiv auch für das Fernsehen. Walter Fürst, AKA Fyrst (1901 – 1993), started as the owner of an ad agency. After “Troll-Elgen” (1927), “Café X”, and a short sound film in 1932, he joined the fascist Nasjonal Samling (National Union) party, and later worked in the propaganda division of the Norwegian Nazi SS. He was imprisoned for treason after the war, and began working as a director again in the 1950s, as well as doing a lot of television in the 1960s.

Do 1.11.

19:30h S6


RETROSPEKTIVE

GEFAHRENZONE

I FARESONEN / BREAKERS AHEAD Bjørn Breigutu (1924-2004) arbeitete nach einer Ausbildung an der Staatlichen Kunst- und Kunstgewerbeschule in Oslo ab 1946 für Norsk Film, ab 1953 als Regisseur. Neben „Gefahrenzone“ entstanden zwei Komödien und über 40 Kurzfilme. Zudem arbeitete er bei 73 Produktionen als Cutter, hauptsächlich für Arne ­Skouen, aber auch für Edith Carlmar, Pål Bang-Hansen und Ola Solum („Orions belte“, 1985). Bjørn Breigutu (1924-2004) trained at Oslo’s national arts academy before joining Norsk Film in 1946, where he began directing in 1953. In addition to “Breakers Ahead”, he made two comedies and more than 40 shorts. He also worked as a film editor on more than 73 productions, mainly for Arne Skouen, but also for Edith Carlmar, Pål Bang-Hansen, and Ola Solum (“Orion’s Belt”, 1985).

Do So 4.11. 1.11.

17:15h 16:15h

Four Norwegian sailors are confronted with the dangers of alcohol in the ports of Hamburg and Rotterdam. The film is a newly-rediscovered classic. Four ­Norwegian seamen travel to Hamburg, where they plan to sign on to a freighter. Even on the train journey to ­Germany, sailor Bredersen feels the pull of alcohol, while his colleague Hansen categorically rejects it. Once in Hamburg, ­Bredersen convinces young cabin boy Kjell to join him on a drinking spree. It soon emerges that Hansen has good reasons for his abstinence. The film was made for the state welfare service for the merchant fleet in cooperation with the Norwegian Shipowners’ Association. With a cast made up of popular actors and shot on location in a documentary style, the film develops cinematically in addition to the message it sends. A formidable appraisal of society, it was Norway’s entry to large international film festivals and was shown in Competition at the 1961 Berlin International Film Festival.

Vier Seeleute aus Norwegen sehen sich in den Häfen von Hamburg und Rotterdam mit den Gefahren des Alkohols konfrontiert. Ein jüngst wiederentdeckter Klassiker. Vier norwegische Seeleute reisen nach Hamburg, um dort an Bord eines Frachters zu gehen. Schon auf der Zugfahrt nach Deutschland spricht der Seemann Bredersen dem Alkohol zu, was der Bootsmann Hansen strikt ablehnt. In Hamburg kann Bredersen den Schiffsjungen Kjell überreden, mit ihm auf Zechtour zu gehen. Bald stellt sich heraus, dass Hansen für seine Enthaltsamkeit gute Gründe hat. Entstanden in Zusammenarbeit mit der norwegischen Reedervereinigung für das Staatliche Wohlfahrtsamt der Handelsflotte, warnt der Film vor Alkoholismus. Mit populären Schauspielern besetzt und mit dokumentarischen Mitteln an Originalschauplätzen gedreht, entwickelte er über seine Botschaft hinaus auch filmische Qualitäten. Als beachtliche soziale Bestandsaufnahme repräsentierte er Norwegen bei großen internationalen Filmfestivals, unter anderem lief er 1961 im Wettbewerb der Berlinale.

Norwegen 1961, 52 Min., norw. OF, dt. UT R: Bjørn Breigutu B: Ragnar Kvam, Arild Brinchmann K: Tore Breda Thoresen D: Rolf Søder (Hansen), Roy Bjørnstad (Bredesen), Harald Aimarsen (Zimmermann), Robert Normann (Kjell), Jan Frydenlund (Sprecher) P: ABC-Film F: National Library of Norway

CS2 CS4

135


RETROSPEKTIVE

RUF DES MEERES

ZEW MORZA / THE CALL OF THE SEA Ein maritimer Liebesfilm mit einer abenteuerli­ chen Handlung: Ein junger polnischer Kapitän steht zwischen zwei Frauen – und im Kampf gegen eine Schmugglerbande. Der 12-jährige Stach, Sohn eines Müllers, träumt davon, die Ozeane zu bereisen. Als junger Mann kann er dem Ruf der See endlich folgen. Er wird Offizier eines großen Frachtseglers – und verliebt sich in Jola, die Tochter des Reeders van Loos, dessen Partner er werden soll. Doch als Stach in sein Dorf zurückkehrt, um den Segen seiner Eltern für die Heirat einzuholen, kommt es zu einer schicksalhaften Begegnung mit seiner Jugendfreundin Hanka. Und dann muss Stach es noch mit Rudolf Minke aufnehmen, dem Anführer einer Schmugglerbande. Infolge des Versailler Vertrags erhielt Polen 1919 einen 74 km langen Küstenstreifen an der Ostsee zugesprochen. „Ruf des Meeres“, mit Außen­aufnahmen in Danzig, Gdingen und Puck unter Mitwirkung der polnischen Marine entstanden, war Polens erster maritimer Film: ein abenteuerliches Liebesdrama mit einer turbulenten, mitreißenden Handlung.

A maritime love story with an adventure plot. A young Polish ship’s captain is caught between two women – and in the battle against a smuggling ring. Stach is 12 years old, the son of a miller, who dreams of travelling the oceans. When he grows into a young man, he can finally answer the call of the sea. He signs on as an officer on large sailing freighter – and falls in love with Jola, the daughter of shipowner van Loos, with whom he is scheduled to go into partnership. But when Stach returns to his village to get his parents’ blessing for the marriage, he has a fateful encounter with his childhood sweetheart H­ anka. On top of that, Stach has to deal with Rudolf Minke, the leader of a smuggling ring. As part of the 1919 Treaty of ­Versailles, Poland was given a 74-kilometre stretch of Baltic coast. The exteriors for “Call of the Sea” were shot in Danzig, Gdynia, and Puck, with the participation of the Polish navy. It was Poland’s first maritime film, an adventurous love story with a tumultuous, stirring plot.

Polen 1927, 119 Min., stumm, engl. ZT R: Henryk Szaro B: Stefan Kiedrzyński K: Seweryn Steinwurzel D: Jerzy Marr (Stach), Marja Malicka (Hanka), Nora Ney (Jola), ­Antoni Bednarczyk (Van Loos), Stefan Szwarc (Rudolf Minke) P: Władysław Markiewicz, Maria Hirszbein, Leo-Film F: FINA National Film Archive – Audiovisual Institute 136

Henryk Szaro, geb. 1900 (Warschau), studierte Ingenieur­wissenschaften in Petrograd, wo er Schüler des Theaterregisseurs W. Meyerhold wurde. 1923 ging er nach Berlin, spielte in einem Kabarett russischer Emigranten. Zwischen 1925-1939 drehte er in Polen 15 Spielfilme, darunter zwei jiddische Filme. 1939, nach dem Einmarsch der Deutschen, ging er nach Vilnius. Ab 1942 lebte er im Warschauer Ghetto, wo er im selben Jahr erschossen wurde. Henryk Szaro, b. in 1900 (Warsaw), studied engineering in Petrograd, and became a student of theatre director W. Meyerhold. In Berlin in 1923, he was a member of a cabaret ensemble of Russian émigrés. From 1925-1939, he directed 15 films in Poland, including two in Yiddish. After the German invasion of Poland in 1939, he went to ­Vilnius. In 1942 he was moved into the Warsaw Ghetto, where he was shot that same year.

Sa 3.11.

19:30h S6


RETROSPEKTIVE

HAFEN DER HOFFNUNG

HOPPETS HAMN / HARBOUR OF HOPE

Magnus Gertten, geboren 1953, arbeitete als Journalist für den Rundfunk und hat zahlreiche Dokumentationen für das schwedische Fernsehen gedreht, darunter zwei Filme über den Fußballverein Malmö FF. 2004 war er mit „Los geht’s!“ („Gå loss!“) bei den NFL vertreten, 2005 mit der Musikdokumentation „Rolling Like a Stone“. 2015 entstand „Den unge Zlatan“ über den Fußballer Zlatan Ibrahimović (Co-Regie: Fredrik Gertten). Magnus Gertten, born in 1953, worked as a radio journalist and has directed many documentaries for Swedish TV, including two films about the football club Malmö FF. His films “Get Busy!” (“Gå loss!”) and the music documentary “Rolling Like a Stone” were shown at Nordic Film Days Lübeck in 2004 and 2005, respectively. In 2015, he co-directed (with Fredrik Gertten) “Becoming Zlatan” about football player Zlatan Ibrahimović.

So 4.11.

17:15h 13:15h

Concentration camp survivors remember how they started a new life in the harbour city of Malmö, where almost 30,000 of them were taken in in 1945. “Think of something nice. Think of Sweden,” is what Irene KrauszFainman‘s mother would say to her when she asked about their shared experience in Ravensbrück concentration camp. “I don‘t like talking about the war.” Now, her daughter has a chance to make up for that. Irene Krausz-Fainman is one of almost 30,000 people liberated from concen­tration camps who were relocated to Malmö by the Red Cross beginning in April 1945. Malmö became their first stop in a new life. Director Magnus Gertten talked to three of them, all of whom were children when they arrived in Sweden. They recount the anguish of the camps, and the joy they experienced when they were rescued and made it to ­Sweden. Original footage of the “displaced persons’” arrival and settlement in Malmö‘s refugee camps complements their harrowing accounts. They also marked the starting point for Gertten‘s research; he showed the archive material to the very people who had been filmed 65 years earlier.

Überlebende der Konzentrationslager erinnern sich an die Anfänge eines neuen Lebens in der Hafenstadt Malmö, wo 1945 fast 30.000 von ihnen Aufnahme fanden. „Denk an was Schönes. Denk an Schweden“, bekam Irene Krausz-Fainman von ihrer Mutter zu hören, wenn sie Fragen zum gemeinsam Erlebten im Konzen­ trationslager Ravensbrück stellte. „Ich mag nicht über den Krieg sprechen.“ Dieses holt die Tochter nun nach. Irene Krausz-Fainman gehört zu den aus den KZs Befreiten, die ab April 1945 mit Transporten des Roten ­Kreuzes Malmö erreichten – die erste Station eines neuen Lebens. Regisseur Magnus Gertten hat drei von ihnen, die damals Kinder waren, besucht. Sie berichten von den Qualen der KZ-Haft und von dem Glück, das sie nach ihrer Rettung in Schweden empfanden. Alte Filmaufnahmen von der Ankunft der „Displaced Persons“ und ihrer Versorgung in den Auffanglagern ergänzen ihre erschütternden Berichte. Sie bildeten auch den Ausgangspunkt für Gerttens Recherchen, der 65 Jahre später den damals Gefilmten die Archivaufnahmen vorgeführt hat.

Schweden, NO, PL, DE 2011, 76 Min., schw., engl., dt. OF, engl. UT R: Magnus Gertten B: Magnus Gertten, Jesper Osmund K: Jon Rudberg D: Irene Krausz-Fainman, Ewa Kabacinska Jansson, Joe Rozenberg, Stig Kinnhagen, Bo Fröberg P: Lennart Ström, Magnus Gertten, Auto Images WS: Autlook Filmsales

CS2 CS4

137


RETROSPEKTIVE

HAFENSTADT

HAMNSTAD / PORT OF CALL Ein Matrose kehrt nach Göteborg heim. Er beobach­ tet, wie ein verzweifeltes Mädchen aus dem Hafen­ becken gezogen wird. Ein neorealistisches Außen­ seiterdrama. Nach acht Jahren auf See kehrt der Matrose Gösta nach Göteborg zurück, wo er Arbeit im Hafen findet. In einer Tanzbar lernt er ein junges Mädchen kennen, das zuvor versucht hat, sich das Leben zu nehmen. Berit und Gösta verbringen die Nacht miteinander. Als sie ihm während eines gemeinsamen Wochen­endes in einem Hotel auf dem Lande gesteht, in einem Erziehungsheim gewesen zu sein und wechselnde Männerbekanntschaften gehabt zu haben, ist er tief enttäuscht von ihr. Heimerziehung, Selbstmord, Abtreibung, Sex vor der Ehe: Ohne Furcht vor Tabuthemen erkundete ­Ingmar Bergman in seinem frühen Film die soziale Realität der schwedischen Nachkriegsgesellschaft. Formal beeinflusst vom italienischen Neorealismus und inhaltlich dem französischen Existenzialismus verpflichtet, stellt er vor dem Hintergrund einer Hafenstadt die Frage nach der Verantwortung des Individuums für sein Leben.

A sailor returns home to Gothenburg. He sees a ­desperate young girl being pulled from the harbour waters. A neo-realistic drama about outsiders. After eight years at sea, sailor Gösta returns to Gothenburg, where he finds work at the port. In a dance club, he meets a young woman who recently tried to kill herself. Berit and Gösta spend the night together. While they are spending a weekend in a country hotel together, she tells him how she spent time in a reformatory, and about her relationships with a variety of men. He is deeply disappointed in her. Reform school, suicide, abortion, pre-marital sex – with no fear of taboos, Ingmar Bergmann explores the realities of Sweden’s post-war society. Influenced in structure by Italian neo-realism and indebted in content to French existentialism, this early Bergmann film set in a port city investigates the question of an individual’s responsibility for their own life.

Schweden 1948, 99 Min., schw. OF, engl. UT, FSK 16 R: Ingmar Bergman B: Ingmar Bergman, Olle Länsberg K: Gunnar Fischer D: Nine-Christine Jönsson (Berit), Bengt Eklund (Gösta), Berta Hall (Mutter), Mimi Nelson (Gertrud) P: Harald Molander, Svensk Filmindustri V: STUDIOCANAL F: Swedish Film Institute

Ingmar Bergman (1918-2007) zählt zu den bedeutendsten europäischen Filmautoren. Bei den ersten NFL 1956 liefen mit „Gefängnis / Fängelse“ (1948), ­„Einen Sommer lang“/„Sommarlek“ (1950) und „Abend der Gaukler“/„Gycklarnas afton“ (1953) gleich drei seiner Arbeiten. Seitdem hat das Werk des dreifachen Oscarpreisträgers wie das keines anderen Filmemachers das Festival begleitet. 1978 und 1988 waren ihm Retrospektiven bei den NFL gewidmet. Ingmar Bergman (1918-2007) was one of Europe’s greatest auteur filmmakers. Three of his films were seen at the very first NFL in 1956 – “Prison” (1949), “Summer Interlude” (1951), and “Sawdust and Tinsel” (1953). Since then, the work of the three-time Oscar winner has been represented at the festival more than any other director. The NFL Retrospectives in 1978 and 1988 were dedicated to him.

Di 30.10.

19:45h CS2

138


RETROSPEKTIVE

YARDEN

YARDEN / THE YARD Måns Månsson wurde 1982 in Stockholm geboren. Er studierte Bildende Kunst an der Kungliga ­Konsthögskolan in Stockholm. Mit „Yarden“ realisierte er seinen vierten abendfüllenden Film. Er lief 2016 im Forum der ­Berlinale, nachdem dort 2009 bereits sein Dokumentarfilm „H:r Landshövding“ gezeigt worden war. 2018 lief sein in Co-Regie mit Axel Petersén gedrehter Spielfilm „Toppen av ingenting“ im Wettbewerb der Berlinale. Måns Månsson was born in 1982 in Stockholm. He studied fine arts at the Royal Institute of Art in Stockholm. “The Yard” is his fourth feature-length film. It screened in the Forum section of the 2016 Berlin International Film Festival, following the 2009 showing there of his documentary “Mr Governor”. In 2018, the narrative “The Real ­Estate”, which he co-directed with Axel Petersén, was shown in Competition at the Berlinale.

So 4.11.

17:15h 16:15h CS2 CS4

A behind the scenes look at the dockyards, where a failed writer gets a taste of the effects of the merciless working conditions. Anders is a single father and unemployed. After failing to make his mark as a freelance writer, he gets work at “The Yard”, a loading dock for autos in Malmö harbour. Anders is the only Swede among the immigrants who work here. His fellow stevedores don’t trust him, because they associate him with the merciless working conditions of the Swedish logistics company that runs the operation. As director Måns Månsson says, “The Yard is a hidden enclave of low-wage immigrant workers, a prison, where work is so cheap that nobody is bothered if it’s squandered. We couldn’t get a permit to shoot in Malmö harbour. The subject matter was too sensitive, so the Swedish authorities rejected our application. In the end, thankfully, we were able to shoot in Bremerhaven”.

Ein Blick hinter die Kulissen eines Hafenbetriebs, in dem ein gescheiterter Schriftsteller die Auswirkun­ gen gnadenloser Arbeitsbedingungen zu spüren bekommt. Anders ist alleinerziehender Vater und arbeitslos. Nachdem er als freier Schriftsteller gescheitert ist, findet er eine Anstellung auf „Yarden“, einer Verladestation für Pkw im Hafen von Malmö. Unter den hier beschäftigten Emigranten ist Anders der einzige Schwede. Seine Kollegen begegnen ihm mit Misstrauen, denn das Management des schwedischen Logistikunternehmens stellt gnadenlose Bedingungen. Regisseur Måns ­Månsson: „Yarden ist eine versteckte Enklave eingewanderter Niedriglohnarbeiter, ein Gefängnis, in dem die geleistete Arbeit so billig ist, dass es niemanden kümmert, wenn sie verschwendet wird. Wir haben keine Genehmigung bekommen, um im Hafen von Malmö zu drehen. Das Thema war zu sensibel, deshalb lehnten die schwedischen Behörden unseren Antrag ab. Am Ende konnten wir glücklicherweise in Bremerhaven drehen.“

Schweden, DE 2016, 79 Min., schw., arab., dän. OF, dt. UT R: Måns Månsson B: Sara Nameth, nach einem Roman von Kristian Lundberg K: Ita Zbroniec-Zajt D: Anders Mossling (11811), Hilal Shoman (19213), Isaak Theodoridis (11271), Axel Roos (Sohn) P: Emma Åkesdotter Ronge, Anagram Sverige WS: The Yellow Affair V: Kulturprojektor 139


FILMFORUM

FILMFORUM

FESSELNDE VERGANGENHEIT – NEUARTIGE FILMFORMEN

FASCINATING PASTS – INNOVATIVE CINEMATIC FORMS

Wie spannend Geschichte sein kann, zeigen gleich mehrere Produktionen: Das Dokudrama „1918. Aufstand der Matrosen“ erzählt mitreißend vom Beginn der Novemberrevolution in Kiel. „Hans Blumenberg – Der unsichtbare Philosoph“ würdigt Lübecks großen Denker und seine be­ sondere Fähigkeit, Erkenntnisse fesselnd zu vermitteln. Und „Auch Leben ist eine Kunst – Der Fall Max Emden“ zeigt, dass das Thema Raubkunst nach wie vor höchst brisant ist. In „Nach dem letz­ ten Schuss ist der Krieg noch nicht vorbei“ wird deutlich, wie traumatisiert durch Tod und Ver­ treibung Kieler Bürger auch über 70 Jahre nach Kriegsende sind. Zusammen mit „Khello Brüder“ über zwei syrische Flüchtlinge, ein spannender Beitrag zum Thema „Ankommen”. Darum geht es auch in Dario Aguirres „Im Land meiner Kinder“. Die Einladung, deutscher Staatsbürger zu wer­ den, bringt ihn dazu, visuell spannend auf 15 Jahre Duldung zurückzublicken. Wie auch „­ Another Day of Life“ optisch fasziniert: Dokumentarfilmmaterial über die Erlebnisse eines Kriegsfoto­ grafen im angolanischen Bürgerkrieg wird zusammen mit animierten Sequenzen im Stil einer Graphic Novel zu einem packenden Thriller. Ganz besonders freue ich mich, dass der Mystery-Thriller „Wo kein Schatten fällt“ und das Mutter-­ Sohn-Drama „Goliath96“, das die in Lübeck geborene Produzentin Rike Steyer realisierte, im Wett­ bewerb für das beste Spielfilmdebüt sind. Aber auch, dass wieder so renommierte Regisseure aus der Region wie Miguel Alexandre („Der Mordanschlag“), Sven Taddicken (”Das s­ chönste Paar“) und Christian Theede („Sarah Kohr: Das verschwundene Mädchen“) ihre neuesten Arbeiten prä­ sentieren. Und zu guter Letzt sei „Holsteinherz“ empfohlen – auch wenn’s um die „Erzfeinde“ von Holstein Kiel geht.

This year, several features prove just how exhilarating history can be; the docudrama “1918: The Sailors’ Revolt” tells the rousing tale of the outbreak of the Kiel mutiny. “Hans Blumenberg – The Invisible Philosopher” honours Lübeck’s great thinker and his unique capacity to impart knowledge in captivating ways. “Also Life Is an Art – The Case Max Emden” demonstrates that the issue of looted art can still be a highly explosive one. In “War Does Not End With the Final Shot” it becomes clear how traumatised the citizens of Kiel still are by the deaths and expulsions of the war, even 70 years after it ended. With “Khello Brothers” – about two Syrian refugees – we’re offered another exciting contribution on the theme of “arrival”. Dario Aguirre also turns his attention to the topic in “Land of My Children”. An invitation to become a German citizen gives him cause to take a visually enthralling look back at 15 years in flux. Similarly, “Another Day of Life” is also a feast for the eye: documentary footage of the experiences of a war photographer in the Angolan Civil War are paired with graphic-novel style animated sequences to create a heart-stopping thriller. I am especially pleased that the mystery thriller “Hanna’s Homecoming” and the mother-son ­drama “Goliath96” – produced by Lübeck-born producer Rike Steyer – are competing for Best Feature Film Debut. I’m also once again delighted that renowned directors from the region such as Miguel ­Alexandre (“Attempted Murder”), Sven Taddicken (“The Most Beautiful Couple”) and Christian Theede (“Sarah Kohr: A Girl Vanishes”) are presenting their latest work. Last of all I can heartily recommend “Heart of Holstein” – even if it does happen to be about Lübeck’s “archenemies” Holstein Kiel.

Doris Bandhold Kuratorin Filmforum

Doris Bandhold Curator, Filmforum


FILMFORUM

GOLIATH96 Um das Schweigen ihres Sohnes zu brechen, geht Kristin gewagte Wege. Rike Steyer – in Lübeck geboren – produzierte Marcus Richardts S­ pielfilmdebüt. Vor vielen Jahren hat der Mann von Kristin Dibelius (Katja Riemann) sie und den gemeinsamen Sohn wortlos ver­ lassen. Mittlerweile ist David 21 Jahre alt und verwei­ gert seit zwei Jahren jeglichen Kontakt zu seiner Mut­ ter. Das Leben in der gemeinsamen Wohnung erstarrt zum gespenstischen Nebeneinander, dessen Routine erst erschüttert wird, als Kristin unerwartet ihre Stelle in der Bank verliert. Am Boden zerstört und aus Angst, dass sie David genauso wortlos verlieren könnte wie ihren Mann, trifft sie eine gewagte Entscheidung: Sie nimmt in einem Internetforum, in dem David aktiv ist, anonym Kontakt zu ihm auf. Plötzlich erscheint alles ganz leicht, sie ent­ decken Gemeinsamkeiten und teilen Gefühle. Die täg­ lichen Chats werden sehnsüchtig erwartet. Euphorisch vor Glück erkennt Kristin nicht, dass ihr Sohn sich in ihr anderes Ich verliebt.

Kristin decides to try unusual methods to break her son’s silence. Lübeck-born Rike Steyer produced M ­ arcus Richardt’s debut feature film. Kristin Dibelius’ (Katja Riemann) husband left her and their son many years ago without saying a word. By now, David is 21 years old and he’s been rejecting any contact from his mother for two years. Their routine, which consists of them living ghostly parallel in their shared apartment, is suddenly interrupted when Kristin unexpectedly loses her job at the bank. Devastated and fearing to lose David just as speechlessly as she had lost her husband, she decides on a risky strategy: Anonymously, she establishes contact with David in an internet forum in which he is active. Suddenly everything seems easy, and they discover similarities and share emotions. The daily chats become longingly awaited events. In her euphoric state, Kristin doesn’t realize that her son is falling in love with her alter ego.

Deutschland 2018, 109 Min., dt. OF, engl. UT R: Marcus Richardt B: Thomas Grabowsky, Marcus Richardt K: Wedigo von Schultzendorff D: Katja Riemann (Kristin Dibelius), Nils Rovira-Munoz (David Dibelius), Elisa Schlott (Fiona), Jasmin Tabatabai (Monika Picard), David Wurawa (Jeffrey Biko) P: Rike Steyer, Skalar Film V: Little Dream Entertainment 142

Marcus Richardt wurde 1974 in Merseburg geboren. Ab 2002 Studium an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg. Im Anschluss gründet er 2010 die FAVO Filmproduktion in Hamburg. Seine Kurzspielfilme „Mars”, „Connected by Drums” und „Der Passagier” wurden auf Filmfestivals welt­ weit gezeigt und gewannen zahlreiche Preise. U.a. er­ hielt „Mars“ 2007 den Cinegate-Kurzfilmpreis der Nor­ dischen Filmtage Lübeck. Marcus Richardt was born in Merseburg in 1974. Began studying at the HFBK Hamburg in 2002. In 2010 he founded FAVO Filmproduktion in Hamburg. His short films “Mars”, “Connected by Drums”, and “The Passenger” were screened at film festivals all over the world and won several awards, among them “Mars”, which won the Cinegate Short Film Award at the Nordic Film Days Lübeck in 2007.

Do 1.11.

19:15h CS7


FILMFORUM

DAS MÄRCHEN VON DER REGENTRUDE

THE FABLE OF THE RAIN MAIDEN

Klaus Knoesel, 1964 in ­Erlangen geboren, studierte an der HFF München und arbeitete u.a. an der Computeranimation von Roland Emmerichs „Moon 44” (1990). Von 1987 bis 1992 Studium der Theaterwissen­ schaften. Seit 1989 ist er als Re­ gisseur und Produzent tätig und realisiert zahlreiche TVFilme und Serien, zuletzt Folgen für „Meuchelbeck” und „Bettys Diagnose”. Klaus Knoesel, born in Erlangen in 1964, studied at the HFF Munich and worked among other things on the computer animation of Roland Emmerich’s “Moon 44” (1990). Studied theatre arts from 1987 to 1992. He has been working as a director and producer since 1989, creating several TV films and serials, the most recent ones being episodes for “Meuchelbeck” and “Bettys Diagnose”. Weltpremiere So 4.11.

17:15h 10:15h CS2 CS7

Visionary fairy tale by Theodor Storm: A heat wave is tormenting the people. It will only end if they can wake the Rain Maiden from the sleep of oblivion. A terrible draught has driven the farmers to desperation, while the rich Ivens is storing last water reserves and brazenly using his power to his own advantage. He’s not interested in his daughter Maren’s love for the shepherd Andrees, whose mother remembers the old tale of the Rain Maiden, the only one who can defeat the Fire Man who is responsible for the remorseless heat. Only a virgin can wake her from the sleep of oblivion. When Maren hears of this, she makes a bet with her father: If she can bring rain with the help of the Rain Maiden within a day, she is free to marry Andrees. On their way into the fantastic fairy tale world, the couple faces dangerous tests and a very angry Fire Man. The story about the harmony between man and nature was originally written by Theodor Storm in 1862.

Visionäres Märchen von Storm: Eine Hitzewelle plagt die Menschen. Sie wird erst beendet, wenn es gelingt, Regentrude aus dem Schlaf der Vergessenheit zu wecken. Eine schreckliche Dürre lässt die Bauern verzweifeln, nur der reiche Ivens hat die letzten Wasser­ vorräte gebunkert und nutzt seine Macht schamlos aus. Auch will er nichts von der Liebe seiner Tochter Maren zu dem Schäfer Andrees wissen. In der dramatischen Lage besinnt sich dessen Mutter Stine auf die alte Sage von der Regentrude, die als einzige den Feuermann besie­ gen kann, der für die gnadenlose Hitze verantwortlich ist. Nur eine Jungfrau kann sie aus dem Schlaf der Ver­ gessenheit erwecken. Als Maren davon hört, schließt sie mit ihrem Vater eine Wette ab: Wenn es ihr gelingt, mithilfe der Regentrude innerhalb eines Tages Regen zu bringen, darf sie Andrees heiraten. Auf dem Weg in die fantastische Sagenwelt erwarten das Paar gefährliche Prüfungen und ein sehr wütender Feuermann. Die Ge­ schichte über den Einklang von Mensch und Natur w ­ urde schon 1862 von Theodor Storm erdacht.

Deutschland 2018, 68 Min., dt. OF R: Klaus Knoesel B: Leonie Bongartz K: Philipp Timme D: Janina Fautz (Maren), Rafael Gareisen (Andrees), Axel Prahl (Iven), ­Gabriela Maria Schmeide (Stine), Ina Weisse (Regentrude), Jörn Knebel (Eckeneckepenn), Özgür Karadeniz (Fährmann) P: Elke Ried, Thorsten Flassnöcker, Zieglerfilm Köln 143


FILMFORUM

DER MORDANSCHLAG

ATTEMPTED MURDER

Eine Frau gerät in die Fänge von Terroristen und plant ein Attentat auf den Treuhandchef. Politthriller von Miguel Alexandre, angelehnt an wahre Ereignisse. Berlin Anfang der 90er: Hans-Georg Dahlmann, Chef der Treuhandanstalt, gehört zu den gefährdetsten Männern der Wiedervereinigung: Zielscheibe der RAF, verhasst bei Teilen der DDR-Bevölkerung und im Konflikt mit westdeutschen Firmen, die Unternehmen im Osten möglichst gewinnbringend übernehmen oder abwickeln wollen. An seiner Seite: die junge Sandra Wellmann, die er vom Fleck weg engagiert, ohne ihren wahren Auftrag zu kennen: Als Mitglied der RAF soll sie Dahlmann für die Terroristen Pohlheim und Gelfert ausspionieren. Wäh­ rend Sandra Vertrauen zu Dahlmann aufbaut, lenkt der Mord an einem Bankchef die Aufmerksamkeit von BKAErmittlers Kawert auf Dahlmann als potenzielles nächs­ tes Opfer. Gemeinsam mit Drehbuchautor André Georgi entwickelt Miguel Alexandre eine spannende These zu den tatsächlichen Umständen der nach wie vor ungeklär­ ten Ermordung von Treuhandchef Detlev Rohwedder.

A woman is caught in the clutches of terrorists and plans assassinating the president of the Treuhandanstalt. Political thriller by Miguel Alexandre, based on true events. Berlin in the early 90s: Hans-Georg Dahlmann, president of the Treuhandanstalt, is one of the most endangered men of the unification: He is a target for the terrorist organization Rote Armee Fraktion, RAF, ­hated among parts of the Eastern German population and in conflict with corporations that want to take over and liquidate eastern German companies as profitably as possible. At his side is young Sandra Wellman, who he had hired right on the spot without knowing her true assignment. As an RAF member, she is supposed to spy on Dahlmann for the terrorists Pohlheim and Gelfert. While Sandra is gaining Dahlmann’s trust, the murder of a bank manager makes BKA investigator Kawert think of Dahlmann as a potential next victim. Miguel Alexandre developed a thrilling thesis with the script writer André Georgi based on the real events surrounding the still unsolved murder of the president of the Treuhandanstalt, Detlev Rohwedder.

Deutschland 2018, 180 Min., mit Pause, dt. OF R: Miguel Alexandre B: André Georgi K: Miguel Alexandre D: Petra Schmidt-Schaller (Sandra Wellmann), Maximilian B­ rückner (Andreas Kawert), Jenny Schily (Bettina Polheim), Stefanie Stappenbeck (Marion Burckhardt), Ulrich Tukur (Hans-Georg ­Dahlmann), Christoph Bach (Klaus Gelfert) P: Jutta Lieck-Klenke, Dietrich Kluge, Ulf Israel, Network Movie 144

Miguel Alexandre, geb. 1968 in Faro/Portugal und aufgewach­ sen in Lübeck, studierte Regie an der HFF München und arbeitet seit 1995 als Regisseur, Produ­ zent und Autor in Hamburg. Er hat Kinofilme, zahlreiche Fern­ sehfilme und Mehrteiler reali­ siert, die mit Preisen ausgezeichnet wurden. Mit seinen Filmen war er immer wieder in Lübeck vertreten, zuletzt 2017 mit dem Knofilm „Arthur & Claire“ mit Josef Hader. Miguel Alexandre was born in 1968 in Faro, Portugal and grew up in Lübeck. He studied directing at Munich’s University of Television and Film, and has worked as a director, producer, and writer in Hamburg since 1995. He has made prize-winning theatrical and television films, and mini-series. His films have often been seen in Lübeck, most recently in 2017 with the theatrical release “Arthur & Claire” with Josef Hader.

Fr 2.11.

19:00h CS7


FILMFORUM

SARAH KOHR: DAS VERSCHWUNDENE MÄDCHEN

SARAH KOHR – A GIRL VANISHES

Christian Theede, 1972 in Flensburg geboren, studierte Rhetorik, Literatur und Theater sowie Film- und Fernsehen. Der Autor und Regisseur präsentiert seit vielen Jahren seine Filme in Lübeck, zuletzt „Tatort – Mord Ex Machina” (NFL 2017). Au­ ßerdem lief 2017 „Die Pfefferkörner und der Fluch des schwarzen Königs” erfolgreich in den deutschen Kinos. Christian Theede, born in 1972 in Flensburg, studied rhetoric, literature, and theatre as well as film and television. The writer and director has been presenting his films in Lübeck for many years, most recently “Crime Scene - Murder ex Machina” (NFL 2017). In 2017 his feature “The Peppercorns and the Curse of the Black King” had a successful run in German cinemas.

Weltpremiere So Ss 3.11. 4.11.

17:15h 22:15h CS2 CS7

Director Christian Theede stages Lisa Maria Potthoff as a dynamic martial arts action hero among the German inspectors. The prosecutor Mehringer is facing a difficult problem: The Ukrainian arms smuggler Artem L­ asarew gave the order from jail to kidnap the daughter of a body­ guard who is protecting the key witness in the Lasarew case. Mehringer sends his secret weapon, the martial arts specialist Sarah Kohr to “shoot” the key witness and film it as proof. A cakewalk for the inspector, but then she realizes that Mehringer has a hidden agenda: By confronting the dangerous criminal with a quick and harsh sentence, he wants to force him to reveal the details of an upcoming bomb attack in Hamburg. Ignoring her orders, she singlehandedly takes on the fight against Lasarew. Only later does she realize that the diabolical gangster still has to settle a score with Bader, Hamburg’s Senator of the Interior.

Regisseur Christian Theede setzt Lisa Maria Potthoff als Martial-Arts-erprobte Actionheldin unter den deutschen Kommissar*innen rasant in Szene. Staatsanwalt Mehringer steht vor einem kniffligen Prob­ lem: Der ukrainische Waffenschieber Artem Lasarew hat aus der Untersuchungshaft heraus veranlasst, dass die Tochter eines Personenschützers entführt wird, der den Kronzeugen im Fall Lasarew bewacht. Mehringer schickt seine Geheimwaffe, die Martial-Arts-Spezialistin Sarah Kohr, um den Kronzeugen zu „erschießen” und die Tat zum Beweis zu filmen. Ein Kinderspiel für die Kommis­ sarin. Doch dann erkennt sie, dass Mehringer noch ganz andere Ziele verfolgt: Er will durch ein schnelles, hartes Urteil den gefährlichen Verbrecher dazu zwingen, die Hintergründe eines unmittelbar bevorstehenden Bom­ benanschlags in Hamburg preiszugeben. Im Alleingang und entgegen allen Anweisungen nimmt sie den Kampf gegen Lasarew auf. Erst spät bemerkt sie, dass der dia­­ bolische Gangster noch eine Rechnung mit Hamburgs Innensenator Bader offen hat.

Deutschland , 90 Min., dt. OF R: Christian Theede B: Timo Berndt K: Tobias Schmidt D: Lisa Maria Potthoff (Sarah Kohr), Herbert Knaup (Anton Mehringer), ­Devid Striesow (Stefan Bader), Corinna Kirchhoff (Sarahs Mutter), Ulrich Matthes (Artem Lasarew) P: Uli Aselmann, Sophia Aldenhoven, die film gmbh 145


FILMFORUM

DAS SCHÖNSTE PAAR

THE MOST BEAUTIFUL COUPLE

Sven Taddickens ebenso sensibel wie mitreißend erzähltes Liebesdrama feierte seine Weltpremiere beim Filmfestival in Toronto. Liv und Malte genie­ ßen ihren romantischen Sommerurlaub auf einer Mit­ telmeerinsel in vollen Zügen. Bis ein nächtlicher Über­ fall durch drei Jugendliche in einem brutalen, sexuellen Übergriff an Liv endet, der beide zutiefst demütigt. Die Täter kommen unerkannt davon. Das Erlebnis wirft das Leben der jungen Lehrer komplett aus der Bahn. Zwei Jahre später: trotz der schrecklichen Ereignisse sind Liv und Malte immer noch ein Paar und haben erstaunli­ che Kräfte zur Bewältigung der traumatischen Ereig­ nisse mobilisiert. Da begegnet Malte zufällig einem ih­ rer Peiniger. Getrieben vom Wunsch nach Gerechtigkeit, nimmt er die Verfolgung auf. Doch die Ereignisse über­ schlagen sich, bevor Malte Liv, geschweige denn die Polizei informieren kann. Er stellt damit die zerbrechli­ che Beziehung, für die sie so hart gearbeitet haben, er­ neut auf die Probe.

Sven Taddicken’s equally sensitive and powerfully told romantic drama had its world premiere at the Toronto Film Festival. Liv and Malte are wholeheartedly enjoying their romantic summer vacation on a Mediterranean island. Then the nocturnal attack by three adolescents ends in brutal sexual assault, deeply humiliating both. The assaulters get away without being recognized. This event completely throws the young teachers’ lives off their track. Two years later, Liv and Malte are still a couple in spite of their shared trauma, and they have mobilised impressive strength in overcoming it. Then Malte accidentally encounters one of their tormentors. Driven by the wish for justice, he takes up the chase. But events happen thick and fast before Malte can inform either Liv or the police. He once again puts the relationship, for which they had worked so hard, to the test.

Deutschland, FR 2018, 93 Min., dt. OF, engl. UT R: Sven Taddicken B: Sven Taddicken K: Daniela Knapp D: Maximilian Brückner (Malte), Luise Heyer (Liv), Leonard Kunz (Sascha), Jasna Fritzi Bauer (Jenny), Aurel Manthei (Ben), Inga Birkenfeld (Maren) P: Sol Bondy, Jamila Wenske, One Two Films WS: Beta Cinema 146

Sven Taddicken, 1974 in Ham­ burg geboren, studierte von 1996 bis 2002 in Ludwigsburg. Seine Kurzfilme wurden welt­ weit auf Festival ausgezeich­ net, darunter die Nominierung für den Studenten-Oscar 2000. Sein mehrfach preisgekröntes Spielfilmdebüt „Mein Bruder, der Vampir” sorgte in­ ternational für Beachtung, gefolgt von „Emmas Glück” (viermal für den Deutschen Filmpreis nominiert). Zuletzt drehte er „Gleißendes Glück“ (2017). Sven Taddicken, born in Hamburg in 1974, studied in Ludwigsburg from 1996 to 2002. His short films received several awards at international festivals, among them the nomination for the Student Academy Award in 2000. His multi award winning debut feature “Getting My Brother Laid” gained international recognition, followed by “Emma’s Bliss” (nominated for four German Film Awards). His latest film is “Original Bliss” (2017). Do 1.11.

22:15h CS7


FILMFORUM

SIBEL Çağla Zencirci wurde in Ankara, ­Guillaume Giovanetti in Lyon geboren. Seit 2004 dreht das türkisch-französi­ sche Paar gemeinsam Filme. Nach eini­ gen Kurzfilmen (ausgewählt in Berlin, Locarno, Clermont-Ferrand) und zwei Langfilmen „Noor“ (2012) und „Ningen“ (2013), feierte „Sibel“, ihr dritter Kino­ film, im August Weltpremiere im inter­ nationalen Wettbewerb des Filmfests in Locarno und wurde gleich zweifach ausgezeichnet. Çağla Zencirci was born in Ankara, Guillaume ­Giovanetti in Lyon. The Turkish-French couple has been making films together since 2004. After several short films, which were screened in Berlin, Locarno and Clermont-Ferrand, and the two features “Noor” (2012) and “Ningen” (2013), their third cinematic feature “Sibel” had its world premiere in the international competition of the Locarno Film Festival 2018 where it won two awards. Mi So31.10. 4.11.

17:15h 19:15h CS2 CS7

The award-winning Turkish actress Damla Sömnez impresses with a strong performance as a passionate and indomitable outsider. Sibel lives with her father Emin and her younger sister in a remote mountain village at the Black Sea. The 25-year-old woman provides for the family, works on the fields, goes hunting and is determined to kill the wolf that frightens everybody. Sibel has been mute since she was five, and the women avoid her because she is said to bring bad luck. Even her sister treats her badly. The only people giving her affection are old Narin and her father, with whom she communicates in an old whistling language. Her daily routine is upset when she discovers the injured deserter Ali on one of her forays through the forest and decides to help him. Because of this, she gets into open conflict with Emin and discovers a haunting village secret. But she also learns to look at herself with different eyes.

Starker Auftritt: Die preisgekrönte türkische Schauspielerin Damla Sönmez brilliert als leidenschaftliche, unbeugsame Außenseiterin in einem abgelegenen Dorf. Sibel lebt mit ihrem Vater Emin und der jüngeren Schwester in einem abgelegenen Bergdorf am Schwarzen Meer. Die 25-Jährige versorgt die Fami­ lie, arbeitet auf den Feldern, geht jagen und ist fest ent­ schlossen, den Wolf zu erlegen, vor dem sich alle fürch­ ten. S­ ibel, die seit ihrem fünften Lebensjahr stumm ist, wird von den Frauen gemieden, weil sie angeblich Un­ glück bringt, und selbst ihre Schwester behandelt sie schlecht. Zuwendung findet sie nur bei der alten Narin und ihrem Vater, mit denen sie sich in einer alten Pfeif­ sprache verständigt. Ihre tägliche Routine gerät durch­ einander als sie auf einem Streifzug durch den Wald den verletzten Ali entdeckt und beschließt, dem gesuchten Deserteur zu helfen. Sie gerät dadurch in einen offe­ nen Konflikt mit Emin und entdeckt ein dunkles Dorf­ geheimnis. Sie lernt aber auch, sich selbst mit ande­ ren Augen zu sehen.

Frankreich, DE, LU, TR 2018, 95 Min., türk. OF, engl. UT R: Çağla Zencirci, Guillaume Giovanetti B: Çağla Zencirci, Ramata Sy, Guillaume Giovanetti K: Eric Devin D: Damla Sönmez (Sibel), Emin Gürsoy (Emin), Erkan Kolçak Köstendil (Ali), Elitİşcan (Fatma), Meral Çetinkaya (Narin) P: Marie Legrand, Rani Massalha, M ­ ichael Eckelt, Johannes Jancke, Marsel Kalvo, Nefes Polat, Christel Henon, Lilian Eche, Les Films du Tambour, Riva F­ ilmproduktion, Bidibul Productions, Mars Production, Reborn Production WS: Pyramide International V: Arsenal Filmverleih 147


FILMFORUM

TATORT: BOROWSKI UND DAS GLÜCK DER ANDEREN

CRIME SCENE – BOROWSKI AND THE LUCK OF OTHER PEOPLE Almila Bagriacik, die neue Kommissarin, war letztes Jahr als Teil der NDR-Jury zu Gast, nun zeigen wir den zweiten - sehr schrägen - Fall der Kieler Ermittler. Neugierig schaut Supermarktkassiererin P­ eggy Stresemann ins Fenster des schicken Nachbarhauses, wo das Ehepaar Victoria und Thomas Dell gerade einen Freudentanz aufführt. Anscheinend sind sie Lottomil­ lionäre geworden! Für Peggy bricht eine Welt zusam­ men: Warum haben sie und ihr Mann Micha niemals so ein Glück?! Und warum ist Micha trotzdem immer so verdammt zufrieden und glücklich! Vom Neid zerfres­ sen, entwickelt Peggy erstaunliche kriminelle Energie, als sich die Nachbarn mit der Einlösung ihres Gewinns anscheinend Zeit lassen. Sie verschafft sich heimlich Zu­ gang zum Nachbarhaus, um den Lottoschein zu stehlen. Dabei wird sie vom Hausherrn überrascht. Wenig später erwartet Kommissar Borowski und seine Kollegin Mila Sahin am Tatort ein Bild des Grauens: Thomas Dell liegt blutüberströmt auf dem Ehebett und seine Frau scheint die Hauptverdächtige zu sein.

Almila Bagriacik, the new inspector, had been our guest as part of the NDR jury last year, and now we present the Kiel investigators’ second, very weird case. Motivated by curiosity, super market cashier ­Peggy ­Stresemann looks into the windows of the fancy house next-door, where the married couple Victoria and T­ homas Dell are dancing of joy. Apparently, they won the big prize in the lottery! A whole world collapses for Peggy: Why are her husband Micha and she never that lucky? And why is Micha still so goddamn content and happy! Eaten up by envy, Peggy develops a surprising amount of criminal energy when her neighbours apparently take their sweet time cashing in their winnings. She secretly gains access to the neighbouring house, planning to steal the lottery ticket when she in turn is surprised by the man of the house. Shortly afterwards, inspector Borowski and his colleague Mila Sahin discover a horrific sight at the crime scene. Thomas Dell lies blood covered on the marital bed and his wife seems to be the main suspect.

Deutschland 2018, 90 Min., inklusive Fassung R: Andreas Kleinert B: Sascha Arango K: Johann Feindt D: Axel Milberg (Klaus Borowski), Almila Bagriacik (Mila Sahin), Thomas Kügel (Roland Schladitz), Anja Antonowicz (Gerichtsmedizinerin), Katrin Wichmann (Peggy Stresemann) P: Kerstin Ramcke, Nordfilm Kiel

Andreas Kleinert, geb. 1962 in Ost-Berlin, arbeitete nach dem Abitur bei den Defa-Studios und absolvierte im Anschluss ein Re­ giestudium an der HFF K­ onrad Wolf. Sein Spielfilmdebüt „Leb‘ wohl, Joseph” lief 1989 im Wettbewerb von ­Locarno. 2008 kam „Freischwimmer” ins Kino, gefolgt von „Barriere”, der 2010 auf der Berlinale Premiere feierte. Seine zahl­ reichen TV-Flme wurden u.a. mit Grimme-Preisen und einem Emmy ausgezeichnet. Andreas Kleinert, born in East-Berlin in 1962, worked for the DEFA after finishing school and then graduated in directing at the Film University Konrad Wolf. His debut feature film “Farewell, Joseph” ran in the Locarno competition in 1989. “Head Under Water” (2008) was followed by “Boundaries” which premiered at the Berlinale 2010. He won several awards, including Grimme awards and an Emmy for his TV films.

Sa 3.11.

10:15h CS7

148


FILMFORUM

TÖDLICHES COMEBACK

DEADLY COMEBACK

Hermine Huntgeburth, 1957 in Paderborn geboren, studierte an der HFBK in Hamburg. Ihr Spiel­ filmdebüt „Im Kreis der Lieben” erhielt 1991 den Bundesfilm­ preis als Bester Nachwuchsfilm. Seither hat die H­ amburger Re­ gisseurin bei zahlreichen Kinound TV-Filmen Regie geführt und wurde mehrfach für ihre Arbeit ausgezeichnet. In Lübeck war sie zuletzt mit „Einmal Hallig und zurück” (NFL 2015) vertreten. Hermine Huntgeburth was born in 1957 in Paderborn and studied at Hamburg’s University of Fine Arts. Her feature debut “The Terrible Trio” won the German film ­prize for best young director in 1991. Since then, the ­Hamburg-based director has helmed numerous TV and theatrical films, and received many awards. She was last seen in Lübeck with “Return Ticket to an Islet” (NFL 2015).

Sa So 4.11. 3.11.

17:15h 13:15h CS2 CS7

In Hermine Huntgeburth’s crime comedy, the charming crook Martin Brambach gets his lawful film son into trouble. Roy and Bruno Singer are a father-and-son duo that couldn’t be more different: While the thoroughbred musician Roy doesn’t always adhere to the law when he’s making money in Berlin, his rather restrained son B­ runo is working for the Hamburg police. He dreams of joining the homicide division and winning the heart of his coworker Kyra. To even have a chance at joining the homicide squad, his boss tells him to stay away from his police-known father for the foreseeable future. But then his mother ends up in hospital after an accident and he has no choice but to get in touch with Roy for the first time in years. As soon as the rake and his buddy Siggi show up, Bruno gets dragged into their shady dealings and ends up having to solve a murder with the help of his father!

In der Krimi-Komödie von Hermine Huntgeburth bringt Martin Brambach als charmantes Schlitzohr seinen rechtschaffenen Filmsohn in Schwierigkeiten. Roy und Bruno Singer sind ein Vater-Sohn-Gespann, das unterschiedlicher nicht sein könnte: Während der Voll­ blutmusiker Roy in Berlin sein Geld mit nicht immer le­ galen Geschäften verdient, arbeitet der sehr zurückhal­ tende Bruno bei der Hamburger Polizei. Sein Traum ist es, zur Mordkommission zu gehen – und noch dazu das Herz seiner Kollegin Kyra zu gewinnen. Um überhaupt Chancen für die Mordkommission zu haben, wird Bruno von seiner Chefin verdonnert, sich in nächster Zeit von seinem bereits aktenkundigen Vater fernzuhalten. Doch dann kommt seine Mutter nach einem Unfall ins Kran­ kenhaus und ihm bleibt nichts anderes übrig, als nach Jahren wieder Kontakt zu Roy aufzunehmen. Kaum sind der Schwerenöter und sein Kumpel Siggi eingetrudelt, wird Bruno in ihre krummen Geschäfte verwickelt und ist schließlich sogar noch gezwungen, mithilfe seines Vaters einen Mord aufzuklären!

Deutschland 2018, 90 Min., inklusive Fassung R: Hermine Huntgeburth B: Volker Einrauch, Lothar Kurzawa K: Alexander Fischerkoesen D: Martin Brambach (Roy Singer), Ben Münchow (Bruno Singer), Elisa Schlott (Kyra Sperling), Matthias Buntschuh (Siggi Troja), Jeanette Hain (Inga Schallström) P: Volker Einrauch, Hermine Huntgeburth, Lothar Kurzawa, Josefine Filmproduktion 149


FILMFORUM

WAS UNS NICHT UMBRINGT

WHAT DOESN‘T KILL US

Regisseurin Sandra Nettelbeck („Bella Martha”) präsentiert einen zu Herzen gehenden, großartig besetzten Liebesreigen über die Umwege des Glücks. Als Vater zweier Töchter, mit einer eigensinnigen ExFrau – die zugleich seine beste Freundin ist – einem schwermütigen Hund und seinen eigentümlichen Pa­ tienten braucht Psychotherapeut Max wahrlich keine neue Herausforderung. Aber wenn Sophie, die bezau­ bernde Spielsüchtige mit Beziehungsproblemen, stets zu spät in seiner Praxis erscheint, gerät Max’ vertraute Welt ins Wanken. Während er sich noch einzureden ver­ sucht, Profi genug zu sein, um Profi zu bleiben, führt eine unverhoffte Begegnung der beiden zu immer mehr Ver­ strickungen. Und es passiert, was nicht passieren sollte: Der Therapeut verliebt sich in seine Patientin. Wie soll er ihr helfen, ohne sich einzumischen? Wie kann er sie lieben, ohne sie zu verlieren? Hin- und hergerissen zwi­ schen Gefühl und Verstand muss Max zunächst dem al­ ten Flugzeugleitsatz folgen: Helfen Sie sich selbst, be­ vor Sie versuchen, anderen zu helfen.

Director Sandra Nettelbeck (“Bella Martha”) presents a formidably cast romantic film about the side paths to happiness that goes straight to the heart. With his two daughters, an obstinate ex-wife who also happens to be his best friend, a melancholic dog and his idiosyncratic patients, psychotherapist Max doesn’t exactly need any additional challenges. But the charming gambling addict Sophie, who is always late at his office, shakes up his private life. While he is still trying to tell himself that he’s professional enough to stay professional, an unexpected encounter leads to even more entanglements. And the one thing that’s not supposed to happen, happens: The therapist falls in love with the patient. How can he help her without getting involved? How can he love her without losing her? Torn between his emotions and his intellect, Max ultimately has to follow the old pre-flight instruction: Help yourself first before trying to help somebody else.

Deutschland 2018, 129 Min., dt. OF R: Sandra Nettelbeck B: Sandra Nettelbeck K: Michael Bertl D: August Zirner (Max), Barbara Auer (Loretta), Johanna Ter Steege (Sophie), Oliver Broumis (Fritz), Jenny Schily (Sunny), Bjarne Mädel (Hannes) P: Jochen Laube, Fabian Maubach, Julia Wagner, Sommerhaus Filmproduktion WS: Beta Cinema V: Alamode Film

Sandra Nettelbeck, 1966 in Hamburg geboren, schloss ihr Studium an der San Francisco State University mit „A Certain Grace” ab. 1992 zog sie zurück nach Hamburg und arbeitete u.a. für Spiegel TV. „Unbestän­ dig und kühl” war 1994 ihr TVDebüt. Mit „Bella Martha” feierte sie 2001 den ersten in­ ternationalen Erfolg. Seither hat sie u.a. mit Ashley Judd „Helen” (2009) und mit Michael Caine „Mr. M ­ organs letz­ te Liebe” (2011) gedreht. Sandra Nettelbeck, born in Hamburg in 1966, graduated from San Francisco State University with “A Certain Grace”. In 1992 she moved back to Hamburg where she worked for Spiegel TV, among others. “Loose Ends” was her debut TV film in 1994. Her first international success was “Bella Martha” (2001). Since then, she has shot “Helen” (2009) with Ashley Judd, “Mr. Morgan’s Last Love” (2011) with Michael Caine and many other films.

Sa 3.11.

19:15h CS7

150


FILMFORUM

WO KEIN SCHATTEN FÄLLT

HANNA’S HOMECOMING

Esther Bialas, geb. 1982 in Wiesbaden, arbeitete als Regie­ assistentin für Theater und Film. Es folgten eigene Kurzfilme und 2006 ein Studium ­Audiovisuelle Medien in Berlin. 2007 Mitgrün­ derin der Produktion Das Kind mit der Goldenen Jacke. Von 2010 bis 2012 Masterstudiengang an der HMS. Ihr Ab­ schlussfilm „Stürzende Tauben“ lief 2013 im Filmforum. 2015 übernahm sie die Co-Regie für die Grimme-nomi­ nierte Serie „Komm schon!“. Esther Bialas, born in 1982, worked as an assistant director for film and theatre. This was followed by her own short films and her studying audio-visual media. Co-founder of the production Das Kind mit der Goldenen Jacke. Master studies at the HMS from 2010 to 2012. Her graduation film “Tumbling Birds” was screened at the Filmforum in 2013. She co-directed the Grimme-nominated series “Come on – Therapy for the Undecided”. Di So30.10. 4.11.

17:15h 22:15h CS2 CS7

Esther Bialas’ debut feature shows the human abysses in an isolated village in the middle of the bog. Mystery thriller from the “Nordlichter” series. 14-year-old Hanna returns during her summer vacation to her home village which lies isolated behind the bog. The close-knit villagers meet her with mistrust, for by now she looks a lot like her vanished mother. She had supposedly been a witch and lured three men to their deaths. Upon Hanna’s return, the old story comes alive again and deeply buried secrets return to the light. Hanna is on her own until she suddenly encounters the self-confident Eva. In her ­Hanna finally finds the counterpart she had been missing. Meanwhile, more and more mysterious events occur in the villages: People disappear, animals die, and the villagers are plagued by mysterious accidents. The debut feature was made as part of the aspiring film makers ­series “Nord­ lichter” by the NDR, Filmförderung Hamburg SchleswigHolstein and Nordmedia.

In ihrem Langfilmdebüt erzählt Esther Bialas von den Abgründen in einem abgelegenen Dorf mitten im Moor. Mystery-Thriller aus der „Nordlichter“-Reihe. Die 14-jährige Hanna kehrt für die Sommerferien in ihr Heimatdorf zurück, das abgeschottet hinter dem Moor liegt. Die eingeschworene Dorfgemeinschaft begegnet Hanna mit Misstrauen, denn mittlerweile sieht sie ihrer verschwundenen Mutter auffällig ähnlich. Diese war als Hexe verschrien und hat angeblich drei Männer in den Tod gelockt. Mit Hannas Rückkehr wird die alte Geschich­ te wieder lebendig und befördert tief Vergrabenes zuta­ ge. Auf sich gestellt, versucht Hanna allein damit klar­ zukommen, bis plötzlich die selbstbewusste Eva vor ihr steht. In ihr findet Hanna endlich das Gegenstück, das ihr gefehlt hat. Im Dorf hingegen häufen sich seltsame Ereignisse: Menschen verschwinden, Tiere sterben und mysteriöse Unfälle suchen die Dorfbewohner heim. Das Spielfilmdebüt entstand in der Nachwuchsreihe „Nord­ lichter“ von NDR, Filmförderung Hamburg SchleswigHolstein und Nordmedia.

Deutschland 2018, 100 Min., dt. OF, engl. UT R: Esther Bialas B: Lena Krumkamp K: Christiane Buchmann D: Valerie Stoll (Hanna), Milena Tscharntke (Eva), Godehard Giese (Erik), Sascha Alexander Geršak (Lorentz), Anne Lebinsky (Gabi), Sebastian Hülk (Gunner) P: Mathieu Miville, Nathan Nill, Andrea Schütte, Das Kind mit der goldenen Jacke Filmproduktion 151


FILMFORUM

1918. AUFSTAND DER MATROSEN 1918: THE SAILORS’ REVOLT

Das fesselnd inszenierte Dokudrama schildert die dramatischen Ereignisse in Kiel, die zum Beginn der Novemberrevolution 1918 führten. Oktober 1918: An­ gesichts eines sinnlosen Angriffsbefehls gegen die über­ mächtige britische Flotte verweigern die Matrosen den Dienst. Während die Aufständischen, angeführt von Karl Artelt, hoffen, dass die Arbeiter sich ihnen anschließen, versucht der neue Gouverneur von Kiel, Admiral Sou­ chon, die Wogen mit Hilfe des Reichstagsabgeordne­ ten Gustav Noske zu glätten. Der Sozialdemokrat ent­ machtet Karl Artelt, setzt Souchon als Gouverneur ab und beendet mithilfe von Intrigen den Aufstand in we­ nigen Tagen. Er kann aber nicht verhindern, dass die re­ volutionäre Idee sich im ganzen Land verbreitet. Die dra­ matische Inszenierung wird mit historischem Material aus Kiel und Berichten von Zeitzeugen ergänzt. Zusätz­ lich erläutern Björn Engholm, Sahra Wagenknecht und Flotillenadmiral Kay-Uwe Schönbach die entscheiden­ de Bedeutung der Ereignisse für den Beginn der deut­ schen Demokratie.

This compelling docu-drama depicts the dramatic events in Kiel that helped trigger the German Revolution of 1918 – 1919. Facing a senseless naval order to attack the superior British fleet, in October 1918, German sailors led a revolt. While the revolutionaries, led by Karl Artelt, hoped that other workers would join them, the new naval commander at Kiel, Wilhelm Souchon, tried to pour oil on the waters with the help of Reichstag M.P. Gustav Noske, a Social Democrat. The parliamentarian wrested authority away from Karl Artelt, forced Souchon to step down, and used a series of machinations to end the revolt within a few days. But he was unable to prevent the revolutionary ideas from spreading across the country. The reconstructed scenes are complemented by archive footage from Kiel and witness testimony. In addition, Björn ­Engholm, Sahra Wagenknecht, and admiral of the fleet Kay-Uwe Schönbach talk about the great significance of those events for the dawn of German democracy.

Deutschland 2018, 90 Min., dt. OF R: Jens Becker B: Jens Becker K: Jürgen Rehberg, Yoliswa von Dallwitz D: Lucas Prisor (Karl Artelt), Henriette Confurius (­ Helene Hartung), Ernst Stötzner (Wilhelm Souchon), Dennis Schigol (Lothar Popp), Martin Winkelmann (Hermann Knüfken), Nina P­ etri (Sprecherin), Sarah Wagenknecht, Björn Engholm, Kay-Achim Schönbach P: Michael Eckelt, Johannes Jancke, Riva ­Filmproduktion 152

Jens Becker, 1963 in Berlin ge­ boren, studierte Regie an der HFF „Konrad Wolf”, arbeitet seit 1991 als freier Autor/Regisseur und realisierte über 60 Dreh­ bücher, Spiel- und Dokumen­ tarfilme, die mehrfach ausge­ zeichnet wurden. Seit 2004 ist er Professor für Drehbuch an der Filmuniversität Babels­ berg „Konrad Wolf”. Im Kino war zuletzt das Dokudra­ ma „Erich Mielke – Meister der Angst” (2015) zu sehen. Jens Becker, born 1963 in Berlin, studied directing. He has been writing and directing since 1991, producing more than 60 award-winning scripts, and narrative and documentary films. Since 2004, he has been a professor of screenwriting at his alma mater, the Konrad Wolf Film University of Babelsberg. His most recent theatrical release was the docu-drama “Erich Mielke – Meister der Angst” (“Erich Mielke – Fearmonger”), 2015.

Di 30.10.

19:15h CS7


FILMFORUM

ALL CREATURES WELCOME Sandra Trostel, anfangs Edi­ torin, realisiert seit 2008 eige­ ne Dokumentarfilme und Mu­ sikvideos, u.a. für Deichkind. „Utopia Ltd.“ eröffnete 2011 die ­„Perspektive Deutsches Kino“ der Berlinale. „Everybody’s Cage“ (2016) lief auf Festivals weltweit und wurde als erster Film in der Elbphilhar­ monie gezeigt. Seit 2016 beschäftigt sie sich mit digi­ talem Storytelling und hat in „Next Media“ an der HAW Hamburg ihren Master gemacht. Sandra Trostel began as an editor. She has been making documentaries and music videos, including for Deichkind, since 2008. “Utopia Ltd.” opened the 2011 Berlinale’s “Perspektive Deutsches Kino” section. “Everybody’s Cage” played festivals worldwide and was the first film to be shown at the Elbphilharmonie venue. She has worked with digital storytelling since 2016 and got her master’s in “Next Media” from Hamburg’s HAW.

So 4.11.

17:15h 16:15h

A utopian image of a digital society. Following the slogan “use hacking as a mindset”, the audience is immersed in the world of the Chaos Computer Club. ­Europe’s largest hacker association, the Chaos Computer Club (CCC), organizes events where nerds, hackers, makers and activists get together to exchange perspectives on technology, society and utopian ideas. While the world wide web would structurally allow a radical renewal of democracy, more and more nations are drifting towards authoritarian societies. Together with the filmmaker and the appeal to “use hacking as a mindset” we immerse in a documentary adventure game and learn how hacker culture is facing the challenges of our age, making it a viable blueprint for social transformation. The film is a transmedia product aimed at furthering the debate on the free availability of culture and knowledge.

Ein utopisches Bild der digitalen Gesellschaft: Dem Aufruf “use hacking as a mindset” folgend, taucht der Zuschauer in die Welt des Chaos Computer Clubs ein. Europas größte Hacker-Organisation, der Chaos Computer Club (CCC), organisiert Events, bei de­ nen Nerds, Hacker und Netzaktivisten zusammenkom­ men, um sich über technologische Perspektiven, gesell­ schaftliche Entwicklungen und utopische Ideen auszu­ tauschen. Das World Wide Web würde strukturell eine radikale Erneuerung der Demokratie erlauben. Doch im­ mer mehr Staaten driften in Richtung autoritärer Gesell­ schaften. Gemeinsam mit der Filmemacherin und dem Aufruf, „Hacking zur Geisteshaltung” zu machen, be­ gibt sich der Zuschauer auf ein dokumentarisches Ad­ venture Game und erfährt, wie die Hacker-Kultur den Herausforderungen unserer Zeit begegnet und zu ei­ ner möglichen Vorlage für sozialen Umbruch wird. – „All Creatures Welcome” ist ein transmediales Projekt, um die Diskussion über die freie Verfügbarkeit von Kul­ tur und Wissen weiterzuführen.

Deutschland 2018, 87 Min., dt., engl. OF, engl., dt. UT R: Sandra Trostel K: Sandra Trostel, Lilli Thalgott M: Jérémie Zimmermann, Daniel Domscheit-Berg, Constanze Kurz, Frank Rieger P: Sandra Trostel, Fairy Bot Production

CS2 CS7

153


FILMFORUM

AN DEN RÄNDERN DER WELT

AT THE EDGES OF OUR WORLD

Fotograf Markus Mauthe zeigt Orte, die dem Untergang nahe sind, in der Hoffnung, dass sich die „zivi­ lisierte” Welt angesichts ihrer Schönheit besinnt. An den Rändern der uns bekannten Welt leben die letz­ ten indigenen Gemeinschaften – fernab der Zivilisation und doch betroffen von ihren Auswirkungen. Bevor auch ihre Lebensweisen dem stetigen Vordringen der Globa­ lisierung weichen müssen, ist der Fotograf und Green­ peace-Aktivist Markus Mauthe zu ihnen gereist: mit dem Ziel, die Schönheit der Kulturen für uns sichtbar zu machen. Die Reise führt vom Südsudan und Äthiopien zu den Seenomaden nach Malaysia und den Indigenen im brasilianischen Mato Grosso, die angefangen haben, sich gegen die Zerstörung ihres Lebensraums zu weh­ ren. ­Markus Mauthe erreicht seit Jahren mit seinen Bil­ dern und seinen Reisevorträgen Hunderttausende Men­ schen. Nun begleitet ihn erstmals ein Filmteam. Das Er­ gebnis ist ein Film mit nahen, unverstellten Begegnun­ gen in betörend schönen Bildern – und ein Appell für den Erhalt der indigenen Lebensweisen.

Photographer Markus Mauthe captures the beauty of spots that are in decline in the hope of bringing the western, ‘civilised’ world to its senses. Many of the remaining intact indigenous communities live in spots at the edges of the world we know – far from our civilisations and yet impacted by their effects. Photographer and Greenpeace activist Markus Mauthe travelled to some of them with the aim of making the beauty of those cultures visible before they are forced to yield to the unremitting advance of globalisation. His journey took him from South Sudan and Ethiopia, to Southeast Asia and the Bajau ‘sea nomads’, and to the indigenous people of Mato Grosso in Brazil, who have begun to fight back against the destruction of their lebensraum. For years now, Markus Mauthe has reached hundreds of thousands of people with his still photographs and lectures. For the first time here, a video crew accompanied him on his travels. In the resulting film, we see enchantingly beautiful images of genuine encounters with those peoples – and a cinematic appeal for the preservation of their cultures.

Deutschland 2018, 90 Min., OF, dt. UT R: Thomas Tielsch B: Thomas Tielsch K: Simon Straetker, Janis Klinkenberg, Lukas Hoffmann M: Markus Mauthe, Mitglieder der Suri und Mundari (Südsudan), der Kara, Hamar und Mursi (Äthiopien), der Bajau (Indonesien), der Mehinaku, Awá und Guajajara (Amazonas) P: Thomas Tielsch, Filmtank Hamburg V: Filmtank Audience 154

Thomas Tielsch, 1953 in Lör­ rach geboren, arbeitet seit 1983 im Filmbereich. Von 1987 bis 1990 und von 1995 bis 1996 war er im Vorstand des Hamburger Filmbüros. 2001 gründet er die Produktionsfirma FILMTANK in Hamburg und realisiert gleich­ zeitig eigene Filmprojekte, oft gemeinsam mit Niels Bolbrinker wie „Schuß Gegenschuß” (1990), „Neubau” (2002) und zuletzt „Vom Bauen der Zukunft” (2018). Thomas Tielsch, born in 1953 in Lörrach, has worked in film since 1983. He was on the board of Hamburg’s Filmbüro film commission from 1987 – 1990 and 1995 – 1996. In 2001, he founded the Hamburg based FILMTANK production company and made several films, often working with Niels Bolbrinker, such as “Schuss Gegen­schuss” (1990), “Neubau” (2002), and most recently “Bauhaus Spirit” (2018). Internationale Premiere Mi 31.31.

13:15h CS7


FILMFORUM

ANOTHER DAY OF LIFE Damian Nenow machte seinen Abschluss an der Filmschule in Lodz und schaffte mit Filmen wie „The Great Escape” und „Paths of Hate” den Sprung in die internationale Animationsszene. Raúl de la Fuente wurde in Mexiko ge­ boren. 2015 war sein preisgekrönter Film „Minerita“ für den Oscar als „Bester Do­ kumentar-Kurzfilm“ nominiert. De la ­Fuentes erster Langfilm „Nomada TX” gehörte 2007 zu den höchst dotierten spanischen Dokus. Damian Nenow graduated from Łodz film school and broke into the international animation scene with films such as “The Great Escape” and “Paths of Hate”. Raúl de la Fuente was born in Mexico. In 2015, his prizewinning film “Minerita” was nominated for the ­Oscar for best documentary short. De la Fuentes’ first feature film “Nomadak Tx” was among Spain’s most successful docu­ mentaries.

Sa So 4.11. 3.11.

17:15h 16:15h CS2 CS7

This prize-winning film, co-produced by Hamburg’s Wüste Film, celebrated its world premiere in May out of Competition at Cannes. Warsaw, 1975. Ryszard Kapuściński is 43, a brilliant journalist and an idealist. He persuades his boss at the Polish state news agency to send him to Angola, where a bloody civil war is raging on the eve of the country’s independence. Once in the country, he experiences the grubby reality of the war, and discovers a helplessness he’s never felt before. His travels take him to the centre of a forlorn place and Angola will change him forever – he leaves Poland as a reporter and returns as a writer. This absorbing adaptation of Kapuściński’s book of the same name uses unusual methods to compensate for the lack of historical footage. Two-thirds of the film are animated in the style of a graphic novel with sometimes explosive images that are complemented by documentary material. The result is a piece of history that is as gripping in content as it is visually.

Der preisgekrönte Film – von der Hamburger Wüste Film ko-produziert – feierte im Mai in Cannes außer Konkurrenz im offiziellen Wettbewerb seine Welt­ premiere. Warschau, 1975. Ryszard Kapuściński (43) ist ein brillanter Journalist und ein Idealist. Er überzeugt seinen Chef in der polnischen Presseagentur, ihn nach Angola zu schicken, wo am Vorabend der Unabhängig­ keit des Landes ein blutiger Bürgerkrieg tobt. Vor Ort erlebt er die schmutzige Realität des Krieges und ent­ deckt eine ihm bisher unbekannte Hilflosigkeit. Seine Reise führt ihn mitten hinein in einen Ort der Verloren­ heit. Angola wird ihn für immer verändern: Als Repor­ ter verließ er Polen, als Schriftsteller kehrt er zurück. Die packende Umsetzung des gleichnamigen Romans geht außergewöhnliche Wege, um fehlende historische Bil­ der zu ersetzen. Zwei Drittel des Films sind im Stil einer Graphic Novel mit teils explosiven Bildern inszeniert, die ergänzt werden durch dokumentarisches Material. So entsteht ein sowohl inhaltlich als auch visuell fesseln­ des Stück Zeitgeschichte.

Polen, ES, DE, BE 2018, 85 Min., engl., portug. OF, dt. UT R: Raúl de la Fuente, Damian Nenow B: Raúl de la Fuente, n. einem Roman von Ryszard Kapuściński K: Gorka Gomez-Andreu, Raúl de la Fuente D: Miroslaw Haniszewski (Kapuściński), Kerry Shale (Kapuścińskis Stimme), Vergil Smith (Queiroz), Daniel Flynn (Queiroz’ Stimme), Thomasz Zietek (Farrusco), Youseff Kerkour(Farruscos Stimme) P: Jaroslaw Sawko, Amaia Remírez, A Platige Films, Kanaki Films Production WS: Indie Sales V: Pandora Film 155


FILMFORUM

AUCH LEBEN IST EINE KUNST - DER FALL MAX EMDEN

LIFE IS ALSO AN ART - THE CASE OF MAX EMDEN Der Dokumentarfilm erweckt eine schillernde Persönlichkeit zum Leben und beweist mit brisanten Dokumenten, wie sehr Raubkunst auch heute noch ein Thema ist. Den Namen Max Emden kennt heute fast niemand mehr – seine Kaufhäuser jedoch schon, wie z. B. das KaDeWe in Berlin oder den Oberpollinger in München. Der 1874 in Hamburg geborene Sohn ei­ ner angesehenen jüdischen Handelsfamilie war aber mehr als ein Kaufhauskönig. Er war einer der großen Mäzene der Stadt. 1928 verlegte Emden aufgrund des aufkeimenden Antisemitismus seinen Wohnsitz auf die ­Brissago-Inseln im Lago Maggiore und stattete seine Vil­ la mit einer atemberaubenden Kunstsammlung von Ma­ lern wie Van Gogh, Canaletto oder Monet aus. Doch die Nationalsozialisten beschlagnahmten nach und nach sein Vermögen und zwangen ihn, seine Gemälde zum großen Teil zu verkaufen – Gemälde, die Jahrzehnte spä­ ter in den Räumen des Bundespräsidenten wieder auf­ tauchen. Trotz aller Beweise muss die Familie von Max Emden noch heute um ihr Recht kämpfen.

This documentary brings to life a dazzling personality and uses highly-charged documentation to show that the Nazi confiscation of art is an ongoing issue. Almost nobody remembers the name Max Emden these days, but his department stores are household names – KaDeWe in Berlin, or Oberpollinger in Munich. But this son of a distinguished Jewish merchant was more than just the man who introduced department stores to Germany. Born in Hamburg in 1874, he was also one of that city’s biggest art patrons. In 1928, with anti-Semitism burgeoning in Germany, Emden moved to the Brissago islands in the Swiss part of Lake Maggiore, where he filled his villa with a breath-taking art collection including painters such as Vincent van Gogh, Canaletto, and Claude Monet. But bit by bit, the Nazis seized his fortune and he was forced to sell most of his paintings – paintings that ended up decades later on the walls of the German president’s residence. Despite providing evidence, Max Emden’s family is still fighting for their rights.

Deutschland 2018, 90 Min., dt., engl. OF, dt. UT R: Eva Gerberding, André Schäfer B: Eva Gerberding, André Schäfer K: Bernd Meiners M: Juan Carlos Emden, Francesco Welti, Thomas Buomberger, Guido Magnaguagno, Herbert Winter, Markus Stötzel, Ulrich Brömmling, Katja Protte P: Marianne Schäfer, Florianfilm V: Real Fiction Filmverleih 156

Eva Gerberding studierte Ost-Europa­ wissenschaften, Geschichte und Kunst in Hamburg. Die Journalistin, Autorin, Kon­ servatorin und Russlandspezialistin arbei­ tet seit 1998 auch als Regisseurin für WDR, MDR, NDR und ARTE. André Schäfer arbeitete nach abge­ schlossenem Studium und Journalisten­ schule als Autor für zahlreiche große Ta­ geszeitungen, wechselte 2001 als Redakteur zum WDR und dreht seit 2007 Dokumentarfilme fürs Kino. Eva Gerberding studied history, art, and Eastern European studies in Hamburg. A journalist, writer, curator, and Russia specialist, she has also worked as a director for broadcasters WDR, MDR, NDR, and ARTE since 1998. André Schäfer completed his studies as a journalist and wrote for numerous daily newspapers before becoming a desk editor at WDR in 2001. He has been making theatrical documentaries since 2007. Weltpremiere Di 30.10.

16:15h CS7


FILMFORUM

ES IST ZEIT. DER MALER KLAUS FUSSMANN

IT’S TIME. THE PAINTER KLAUS FUSSMANN

Wilfried Hauke, 1957 in Kiel ge­ boren, eröffnete mit „Schwes­ tern im Leben“ mit Liv Ullman, Bibi Andersson und G­ hita N­ örby 2002 die Nordischen F­ ilmtage. Mit den dokumentarischen Spielfilmen „Lincolns letzter Tag“ (2008) und „Eine könig­ liche Affäre“ (NFL 2011) wird er auch international be­ kannt. Das Dokudrama „Christina Wasa – Die wilde ­Königin” (NFL 2015) war 2015 eines der erfolgreichs­ ten TV-Programme in Schweden. Wilfried Hauke was born 1957 in Kiel. His documentary “Sisters in Life”, with Liv Ullman, Bibi Andersson, and Ghita Nörby, opened the 2002 Nordic Film Days. His docu­dramas “Lincoln’s Last Night” (2008) and “A Royal Affair” (NFL 2011) played internationally. “Christina Wasa – The Wild Queen” (NFL 2015) was one of Sweden’s most successful TV programmes in 2015.

So 4.11.

17:15h 13:15h

Wilfried Hauke’s portrait of one of Germany’s great painters, who will be honoured in 2018 with the state of Schleswig-Holstein’s art prize. No other painter is more responsible for the idyllic image of northern ­Germany’s coastal and hill country landscapes than Klaus ­Fussmann, and he is rightly considered the father of plein air painting in the north. Yet Fussmann’s painting style was often stark and abstract, and his colours were not always pale. In his early work, Fussmann depicted profoundly melancholic people. Despite that, ­Fussmann’s painting exerts an enthralling, almost magical atmosphere. His watercolours of flowers from the Geltinger Gardens are among the most brilliant of their kind and in great demand among collectors. The film’s title “It’s Time” refers to the fact that, for Klaus Fussmann, it was always the time to find the exact form and content for a painting that satisfied his view of the world as an artist. And now, at 80 years old, the time has arrived for a new style.

Wilfried Haukes Porträtfilm begleitet einen der großen deutschen Maler, der 2018 mit dem Kunstpreis des Landes Schleswig-Holstein geehrt wird. Kein anderer Maler hat das idyllische Bild von den Küstenund Hügellandschaften Norddeutschlands so neu ge­ prägt wie Klaus Fußmann, und zu Recht gilt er heute als Vater der Pleinair-Malerei im Norden. Dabei ist Fuß­ manns Malstil oft auch schroff und abstrakt und sei­ ne Farben sind nicht nur hell. So zeigt Fußmann in sei­ nen frühen Bildern auch Menschen in tiefer Melancho­ lie. Trotzdem geht von Fußmanns Werk immer eine pa­ ckende, fast magische Stimmung aus. Die Blumenaqua­ relle aus dem Geltinger Garten gehören zu den brillan­ testen ihrer Art und sind von Sammlern hoch geschätzt. „Es ist Zeit“ – der Titel des Films – spielt darauf an, dass es immer Zeit für Klaus Fußmann gewesen ist, genau die Form und den Inhalt eines Bildes zu finden, die sei­ nem Blick als Künstler auf die Welt entsprochen haben. Und jetzt mit 80 Jahren ist auch die Zeit für einen neu­ en Stil gekommen.

Deutschland 2018, 68 Min., dt. OF R: Wilfried Hauke B: Wilfried Hauke K: Boris Mahlau M: Klaus Fußmann, Barbara Fußmann, Thomas Gädeke P: Christian Berg, dmfilm und tv produktion

CS2 CS7

157


FILMFORUM

DIE HÄLFTE DER WELT GEHÖRT UNS – ALS FRAUEN DAS WAHLRECHT ERKÄMPFTEN

THE VICTORY OF WOMEN

Vor 100 Jahren gingen Frauen erstmals auf die Straße, um für ihr Wahlrecht zu kämpfen. Mitreißendes Dokudrama u.a. mit Esther Schweins und Jeanette Hain. Sie heißen Marie Juchacz, Emmeline Pankhurst, Anita Augspurg und Marguerite Durand. Sie sind mo­ dern, leidenschaftlich und unkonventionell. Und sie kämpfen in Deutschland, Großbritannien und Frankreich auf unterschiedlichen Wegen für das Frauenwahlrecht. Sie sehen darin den Schlüssel für Freiheit und Gleichbe­ rechtigung sowie für eine bessere Welt. Für ihr politi­ sches Ziel gehen sie den Weg durch die Institutionen, werden zu Medienprofis im Politbetrieb, verüben Bom­ benanschläge, treten in den Hungerstreik oder sterben als Märtyrerinnen. Ihre Kraft, Lebensfreunde und Ener­ gie inspirieren, rütteln wach und bewegen. Doch bes­ tenfalls werden sie ignoriert und verspottet, schlimms­ tenfalls eingesperrt und gefoltert. Beirren lassen sie sich davon jedoch nicht, zu groß ist ihr Wille. Sie wollen nicht länger ohne Rechte sein. Sie wollen nicht länger Men­ schen zweiter Klasse sein.

One hundred years ago, women took to the streets for the first time to fight for their right to vote. This captivating docu-drama brings that battle to life. Their names were Marie Juchacz, Emmeline Pankhurst, Anita Augspurg, and Marguerite Durand. They were modern, passionate, and unconventional. And they fought in various ways in Germany, Britain, and France for women’s suffrage. They believed the vote was the key to freedom and equality for women, but also to a better world. To achieve their political goals, they worked their way through institutions, became media spinmeisters, set off bombs, went on hunger strikes, or died as martyrs. Their power, vitality, and energy provided inspiration, woke people up, and rocked the boat. Yet at best they were ignored or mocked, and at worst, imprisoned and tortured. But they would not be led astray, so strong was their will. They persevered. They refused to remain without rights any longer. They declined to remain second-class citizens any longer.

Deutschland 2018, 90 Min., dt. OF R: Annette Baumeister, Carsten Gutschmidt B: Annette Baumeister, Stefan Wilke K: Jörg Adams, Jürgen Rehberg, Dirk H­ euer, ­Johannes Straub D: Paula Hans (Marie Juchacz), Esther Schweins (Emmeline Pankhurst), Johanna Gastdorf (Anita Augspurg), Jeanette Hain (Marguerite Durand), Harald Schrott (Leonard Kern) P: Reinhardt Beetz, Gebrüder Beetz Filmproduktion Hamburg 158

Annette Baumeister, 1972 in Wester­ heim geboren, lebt und arbeitet in B­ erlin und Los Angeles und zeichnet sich inter­ national durch ihre hintergründig recher­ chierte und kritische Dokumentationen und Dokudramen aus. Carsten Gutschmidt, 1975 in ­Aschersleben geboren, beginnt seine Filmlaufbahn als Beleuchter bei „Lola rennt“ und realisierte seit 1998 als Regisseur über 80 Musikvideos, Dokumen­ tationen und Dokudramen. Annette Baumeister, born 1972 in Westerheim, lives and works in Berlin and Los Angeles. She is internationally known for her exactingly researched and critical documentaries and docu-dramas. Carsten Gutschmidt, born 1975 in Aschersleben, began his film career as a gaffer on “Run, Lola, Run” and has directed more than 80 music videos, documentaries, and docu-dramas since 1998.

Fr 2.11.

13:15h CS7


FILMFORUM

HANS BLUMENBERG - DER UNSICHTBARE PHILOSOPH

HANS BLUMENBERG - THE INVISIBLE PHILOSOPHER

Christoph Rüter, 1957 in Gel­ senkirchen geboren, studierte Theaterwissenschaften, Philo­ sophie und Psychologie und ar­ beitete von 1985 bis 1989 als Dramaturg an der Freien Volks­ bühne Berlin. Seither drehte er zahlreiche Dokumentarfilme über bedeutende Theaterregisseure, Schauspieler und Schriftsteller. Zuletzt war im Kino zu sehen „Brasch – Das Wünschen und das Fürchten” (2011). Christoph Rüter, born 1957 in Gelsenkirchen, studied theatre, philosophy, and psychology. From 1985 to 1989, he worked as a dramaturge at Berlin’s Freie Volksbühne theatre. Since then, he has made numerous documentaries about prominent stage directors, actors, and writers. His film “Brasch – Das Wünschen und das Fürchten” (Brasch – the Awe and the Fear) was released theatrically in 2011. Filmforum-Special: Weltpremiere Mi So31.10. 4.11.

17:15h 16:45h CS2

A philosophical road movie about Hans Blumenberg – one of Lübeck’s greatest thinkers – shows a scholar who was simultaneously shy and entertaining. Hans Blumenberg was, and remains even after death, one of Germany’s most influential post-war philosophers. For this cinematic portrait, director Christoph Rüter takes to the road across Germany with two of the philosopher’s former students and Blumenberg researcher Dr Rüdiger Zill. In Lübeck, they meet other former students and examine the essential role Heinrich Dräger played in the survival of half-Jews during World War II. In interviews with Blumenberg’s daughter Bettina, and appraisals from numerous academics, a comprehensive portrait of the life and work of the shy scholar emerges. But it is above all the many clips of Blumenberg’s lectures that illuminate the fascination he exercised – including on non-philosophers – with his entertaining manner of explaining highly complex trains of thought.

Das philosophische Roadmovie über Hans Blumenberg – einen der großen Denker Lübecks – zeigt einen scheuen und gleichzeitig sehr unterhaltsamen Gelehrten. Hans Blumenberg war und ist einer der ein­ flussreichsten deutschen Philosophen der Nachkriegs­ zeit. Für sein Filmporträt macht sich Regisseur ­Christoph Rüter mit zwei ehemaligen Studenten und dem Blumen­ berg-Forscher Dr. Rüdiger Zill auf eine Fahrt quer durch Deutschland. Sie treffen ehemalige Mitschüler in Lü­ beck, erfahren von der wichtigen Rolle, die Heinrich Dräger für den Halbjuden während des Zweiten Welt­ kriegs spielte, aber auch wie er in Lübeck verraten wur­ de und nur knapp den Nazis entkam. In Gesprächen mit seiner Tochter Bettina und dank der Würdigung zahlrei­ cher Wissenschaftler entsteht ein sehr umfassendes Bild von Leben und Arbeit des Denkers. Aber vor allem die zahlreichen Mitschnitte von Blumenbergs Vorlesungen machen deutlich, welche Faszination – auch für Nicht­ philosophen – seiner unglaublich unterhaltsamen Art, hochkomplexe Gedanken zu vermitteln, innewohnt.

Deutschland 2018, 102 Min., dt. OF R: Christoph Rüter B: Christoph Rüter, Burkhard Lütke Schwienhorst K: Patrick Popow M: Burkhard Lütke Schwienhorst, Klaus Schölzel, Dr. Rüdiger Zill, Bettina Blumenberg, Prof. Dr. Cornelius Borck, Dr. Ulrich von Bülow, Dr. Christian Dräger P: Kerstin Krieg, TAG/TRAUM Filmproduktion V: RFF Real Fiction Filmverleih 159


FILMFORUM

HOLSTEINHERZ

HEART OF HOLSTEIN

Fast 120 Jahre Holstein Kiel – dank tollen historischen Materials, begeisterter Fans und des klugen Humors von Ex-Spielern entsteht spannende Landesgeschichte. Für die mitreißend erzählte wechsel­ volle Geschichte des Kieler Traditionsvereins konnten die Filmemacher auf drei unglaublich tolle Quellen zurück­ greifen: Erstens das riesige Privatarchiv des verstorbe­ nen Holstein-Kiel-Fans Fritz Hansen voller uralter F­ otos, Anekdoten und unbekannter Geschichten. Zweitens des­ sen junge, ebenso leidenschaftliche Nachfolger Frauke und Matthias Hermann, die ehrenamtlich als Blogge­ rin und Fotograf arbeiten und kein einziges Spiel in der Erfolgssaison 2017/2018 ausgelassen haben. Und drit­ tens ehemalige Spieler, die mit viel trockenem Humor und Lebenswitz vom häufigen Auf und Ab des KSV be­ richten, der vor fast 120 Jahren gegründet wurde – übri­ gens auf einer Bahnfahrt nach Lübeck, wo die Kieler ge­ gen die Mannschaft der Lübecker Turnerschaft antraten!

Holstein Kiel is nearly 120 years old. Thanks to great historical material, enthusiastic fans and ex-player’s smart humour, an exciting regional story is told. For the captivatingly told story of Kiel’s traditional club, the filmmakers were able to draw on three great ­sources. First, the giant private archive of the deceased Holstein Kiel fan Fritz Hansen full of ancient photos, anecdotes and unknown stories. Second, his young and similarly passionate successors Frauke and Matthias Herman who work as honorary bloggers and photographers and who didn’t miss a single game during the successful season of 2017/2018. And third are the former players who talked about the KSV’s frequent ups and downs with lots of wit and dry humour. Incidentally, the KSV was founded nearly 120 years ago during a train ride to Lübeck where the players from Kiel were about to face off against the Lübecker Turnerschaft’s team.

Deutschland 2018, 90 Min., dt. OF R: Jess Hansen, Johanna Jannsen K: Kay Gries, Felix Ruge, Jens Hinrichsen, Axel Nicke, Ingo Blöcker, Philipp Metelmann, Carsten Bernot M: Frauke und Matthias Hermann u. v. m. P: Andreas Raddatz, Patrick Ach, Joker Pictures

Johanna Jannsen, 1992 in Flensburg ge­ boren, studierte Multimedia P­ roduction an der FH Kiel. Ihre Kurzfilme „Mein V­ ater” und „Ostajem - Ich bleibe hier” liefen 2017 im Filmforum. Jess Hansen, 1963 in Ratzeburg geboren, arbeitet seit über 20 Jahren als Autor, Re­ gisseur und Drehbuchschreiber fürs Fern­ sehen. Sein Film „Nach dem letzten Schuss ist der Krieg noch nicht vorbei” (Co-Regie Kay Gerdes) läuft ebenfalls im Filmforum. Johanna Jannsen, b. in Flensburg in 1992, studied Multi­ media Production at FH Kiel. Her short films “My Father” and “Ostajem - I’m Staying” were screened in the Filmforum in 2017. Jess Hansen, b. in Ratzeburg in 1963, has been working as an author, director and scriptwriter for TV for over twenty years. His film “War Does Not End With the Final Shot“ (codirected by Kay Gerdes) is also screened in the Filmforum.

Fr 4.11.

19:15h CS7

160


FILMFORUM

IM LAND MEINER KINDER

LAND OF MY CHILDREN

Dario Aguirre wurde 1979 in Guayaquil, Ecuador, geboren und war dort als Maler, Musiker und Performancekünstler tä­ tig. Er studierte von 2001-2008 Visu­elle Kommunikation an der HFBK in Hamburg. Er lebt und ar­ beitet als Autor, Regisseur und Cutter in Hamburg. Im Filmforum präsentierte er bereits 2010 „Five Ways to Darío“ und 2013 den preisgekrönten und für den deutschen Filmpreis nominierten Dokumen­ tarfilm „Cesars Grill“ (2013). Darío Aguirre, born in 1979 in Guayaquil, Ecuador w ­ here he worked as a painter, musician and performance artist. Studied visual communication from 2001 to 2008 at HFBK in Hamburg. He lives and works as an author, director and editor in Hamburg. In the Filmforum he presented “Five Ways to Darío” in 2010, followed by his documentary ­“Cesars Grill” (2013), which won several awards and was nominated for the German Film Award.

Do 1.11.

10:15h

The Hamburgian filmmaker Darío Aguirre has been living in Germany for 15 years. An arrival in many stages that he turned into a visually unusual film. Initially Darío moved from Ecuador to Germany to be with Stephanie. But from the very first day there was a third party in their relationship: government agencies. They issued him 10 visas during the following 15 years. A long trail of papers, stamps, permits and restrictions connected Darío to Germany whilst also keeping him at a distance. Until one fine day the mayor of Hamburg invites Darío to become a German citizen. A profession of love? Darío responds with a tender-ironic road movie that traces his intertwined journey from the country of his fathers to the country of his children.

Der Hamburger Filmemacher Darío Aguirre lebt seit 15 Jahren in Deutschland – ein Ankommen in vielen Etappen, das er visuell außergewöhnlich umsetzt. Ei­ gentlich war Darío wegen Stephanie aus Ecuador nach Deutschland gekommen, aber die Behörden gehörten vom ersten Tag zu ihrer Beziehung dazu. In den folgen­ den 15 Jahren sollten sie ihm insgesamt zehn Visa aus­ stellen – eine lange Spur aus Papieren, Stempeln, Ge­ nehmigungen und Einschränkungen verband Darío mit Deutschland und hielt ihn doch auch immer auf Ab­ stand. Und dann das: Der Bürgermeister von Hamburg lädt Darío ein, Deutscher zu werden. Eine Liebeserklä­ rung? Darío beantwortet sie mit einem zart-ironischen Roadmovie, das seinen verschlungenen Weg vom Land seiner Väter in das Land seiner Kinder nachzeichnet.

Deutschland, CH 2018, 88 Min., dt., span. OF, dt. UT R: Darío Aguirre B: Darío Aguirre K: Helena Wittmann, Darío Aguirre M: César Aguirre, Stephanie Tonn, Christa Tonn, Andreas Tonn, Mariuxi Guevara, Darío Aguirre P: Tobias Büchner, Franziska Reck, Büchner Filmproduktion WS: Rise and Shine World Sales

CS7

161


FILMFORUM

KHELLO BRÜDER

KHELLO BROTHERS

Hille Norden aus Kiel gehörte zu den „Young Nordic Filmmakers“ der NFL 2014, jetzt zeigt sie ihren Dokumentarfilm über das Ankommen zweier Syrer in Deutschland. Zwei Brüder aus Aleppo, einer Journa­ list, der andere Künstler, treffen sich nach drei Jahren Trennung in Deutschland wieder. Tarek kam 2013 mit seiner Familie als Kontingentflüchtling nach Deutsch­ land. Ohne Sprachkenntnisse ist er anfangs arbeitslos. Er kämpft sich durch und arbeitet heute erfolgreich in seinem Beruf. Zakwan kommt 2015 nach monatelan­ ger Flucht in Deutschland an, abgekämpft und depres­ siv. Er hat sein künstlerisches Lebenswerk im Bomben­ regen Aleppos verloren. Nur 17 seiner Bilder haben es nach Deutschland geschafft. Er nimmt seine Arbeit wie­ der auf, hat aber über die Flucht die Liebe zu den Far­ ben verloren und verarbeitet seine Erlebnisse in düsteren Kohlezeichnungen. Die kleine Gemeinde, in der Zakwan lebt, nimmt ihn liebevoll auf und ebnet ihm den Weg. Mit einer beeindruckenden Ausstellung gibt der Künst­ ler seinen Unterstützern etwas ganz Besonderes zurück.

Hille Norden from Kiel is one of the “Young Nordic Filmmakers” from the NFL 2014. Now she presents her documentary about two Syrians’ arrivals in Germany. Two brothers from Aleppo, the one a journalist, the other an artist, meet again in Germany after having been separated for three years. Tarek arrived with his family as a contingent refugee in 2013. Not knowing the language, he was initially unemployed. He struggled through and is now successfully working at his job. After months on the run, Zakwan arrived worn out and depressed in G­ ermany in 2015. His artistic life’s work was lost in Aleppo’s hail of bombs. Only 17 of his pictures made it to Germany. He took up his work again but lost his love for colour and processes his experiences in broody charcoal drawings. The small community in which Zakwan lives lovingly accommodates him and paves him a way. With an impressive exhibition, the artist gives something very special back to his supporters.

Deutschland 2018, 76 Min., dt. OF R: Hille Norden K: Tim Butenschön M: Zakwan Khello, Tarek Khello P: Hille Norden, Beleza Film V: barnsteiner-film

Hille Norden, 1998 in Kiel ge­ boren, studiert seit 2018 Poli­ tikwissenschaften, Soziologie, Verwaltungswissenschaften an der Universität Hagen. Seit 2014 schreibt sie Drehbücher und ar­ beitet als Schauspielerin, u.a. in dem Kurzfilm „5% Heimat”, der ebenfalls im diesjährigen Filmforum gezeigt wird. „Khello Brüder” ist ihr erster langer Dokumentarfilm. Hille Norden, born in Kiel in 1998, has been studying politics, sociology and administrative sciences at Hagen University since 2018. Since 2014, she has been writing scripts and working as an actress, among others in the short film “5% Home” which is screened in this year’s Filmforum. “Khello Brothers” is her first feature documentary.

Weltpremiere So Fr 2.11. 4.11.

17:15h 10:15h CS2 CS7

162


FILMFORUM

SANKT PAULIS STARKE FRAUEN - REEPERBAHNER*INNEN

SANKT PAULI’S STRONG WOMEN

Rasmus Gerlach, 1963 gebo­ ren, studierte Film an der HFBK in Hamburg und arbeitet seit­ her als Filmemacher mit eige­ ner Produktion. Der Dokumen­ tarfilmer war fast von der ers­ ten Ausgabe an Gast im Filmfo­ rum und präsentierte fast jedes Jahr einen neuen Film u.a. „Lampedusa auf St. Pauli“ (NFL 2013) und zuletzt „Der Gipfel – Performing G20” (NFL 2017). Rasmus Gerlach, born in 1963, studied film at Hamburg’s University of Fine Arts and then began making his own films. The documentarian has been a guest of the Filmforum almost from the beginning, presenting a film almost every year. Among many other films, Lübeck has shown “Lampedusa in St. Pauli” (NFL 2013) and, most recently, “The Summit – Performing G20” (NFL 2017).

Fr 2.11.

23:00h CS7

St. Pauli’s special flair has attracted many interesting women who substantially help in shaping their redlight district as barkeepers, musicians or even nuns. Rasmus Gerlach met a surprising range of wonderful women for his unusual portrait of St. Pauli, ranging from the burlesque performer Eve Champagne over the legendary barkeeper Ille from the bar Kiez Klause, her young counterpart Betty Kupsa, “Barmaid of the Year 2016”, to ­Franca Cueno, proprietor of the legendary Italian restaurant which had been founded in the Davidstraße in 1905. They and many others are whole-heartedly rooting for their Reeperbahn and they share a loving and serene attitude to the colourful goings-on around them. Take, for example, the Livebirds musicians, who came to Hamburg in the 60s and never left again, even though bass player Mary Dostal initially wanted to become a nun. Together with Bernadette La Hengst, they now provide the film’s soundtrack. And naturally, there’s a real nun as well.

Das besondere Flair von St. Pauli hat viele s­ pannende Frauen angelockt, die als Wirtinnen, Musikerinnen oder auch Nonne ihren Kiez maßgeblich mitgestalten. Die Spannbreite der wunderbaren Frauen, die Ras­ mus Gerlach für sein ungewöhnliches St. Pauli-Por­ trät getroffen hat, reicht von Burlesque-Performerin Eve Champagne über die legendäre Kneipenwirtin Ille von der Kiez Klause, ihr junges Gegenstück Betty Kup­ sa, „Barfrau des Jahres 2016”, bis hin zu Franca Cuneo, Chefin des 1905 gegründeten, legendären Italieners in der Davidstraße. Sie und viele mehr sind mit Herz und Seele Reeperbahnerinnen und haben ein liebevoll ab­ geklärtes Verhältnis zum bunten Treiben rings um sie herum. Wie auch die Musikerinnen der Liverbirds, die in den 60er-Jahren nach Hamburg kamen und nie wie­ der fort gingen ... obwohl Bassistin Mary Dostal eigent­ lich Nonne werden wollte. Gemeinsam mit Bernadette La Hengst liefert sie nun den Soundtrack für den Film. Und natürlich darf eine echte Nonne auch nicht fehlen.  

Deutschland 2018, 72 Min., dt. OF R: Rasmus Gerlach B: Rasmus Gerlach K: Irene Bude, Skrollan Alwert, Rasmus Gerlach M: Mary Dostal, Bernadette La Hengst, Eve Champagne, Betty Kupsa, Julia Staron, Stefanie Hempel, Schwester Irmela, Mizuki Wildenhahn, Tina Uebel P: Rasmus Gerlach, Kinoki 163


FILMFORUM

VON BIENEN UND BLUMEN

THE BEES AND THE BIRDS

Regisseurin Lola Randl zieht mit ihrer Familie und Freunden in ein Dorf. Ein sehr komischer, manchmal böser, pointierter Selbstversuch in Sachen Landlust. Lola Randl zieht es mit ihrem Mann Philipp, den Kindern und guten Freunden aufs Land. Es wird eine alte, her­ untergekommene Gärtnerei gekauft, Hühner, Schweine, Schafe und Gemüse angeschafft und mit viel Schwung und Elan losgelegt. Ein Liebhaber taucht auch bald auf. Der heißt Bernd und packt im Garten gleich mit an. Das muss der moderne Mensch schon verkraften, findet Lola. Und außerdem kann man doch gleich noch eine Paar­ therapie einschieben. Ihr Mann sieht das nicht ganz so. Als Bernd dann noch das Haus schräg gegenüber im Dorf kauft, sagt selbst die Imkerin des Gartenprojekts, dass das jetzt zu nah sei. Begleitet wird der bunt-chaotische Reigen von den alteingesessenen Dorfbewohnern, die meist ungläubig die Spezialisten fürs schöne Scheitern beobachten, und von einer Soziologie-Doktorandin, die mit analytischen postkapitalistischen Kommentaren das Ganze wissenschaftlich einordnet.

Director Lola Randl moves into a village with her family and friends. A very funny and at times dark-humoured self-experiment about rural living. Lola Randi decides to move to the countryside with her husband, Philipp, the children and good friends. They buy an old and run-down market garden as well as chicken, pigs, sheep and vegetables and then start full of vim and vigour. Soon, a lover shows up as well. His name is Bernd and he immediately joins the work in the garden. Lola finds that modern people should be able to handle that. And while they are at it, they might just throw in some couple’s therapy into the mix as well. Her husband doesn’t quite agree. When Bernd buys the house diagonally across from them in the village, even the garden project’s beekeeper says that this is too close for comfort now. The long-established villagers are usually just incredulously watching these specialists in beautiful failure and they are joined by a sociology grad student who scientifically categorizes the whole thing with analytical post-capitalistic commentaries.

Deutschland 2017, 96 Min., dt. OF, engl. UT R: Lola Randl B: Lola Randl K: Lola Randl M: Philipp Pfeiffer, Bernd Fraunholz, Lola Randl, Sonja Fröhlich, Renate Raase, Heinrich Raase, Dominic Wernowsky, Dieter Obrembski, Johanna Häger, Erika Mayr P: Henning Kamm, Detailfilm V: Zorro Film

Lola Randl, 1980 in München geboren, studierte von 2001 bis 2006 an der Kunsthochschule für Medien in Köln und war 2007 Absolventin der Drehbuchwerk­ statt München. Ihr Spielfilm­ debüt „Die Besucherin“ wurde 2008 bei der Berlinale uraufge­ führt. Seither realisiert sie kurze und lange Spielfilme und Serien, für die sie auch das Drehbuch schreibt. Zu­ letzt lief im Kino „Fühlen Sie sich manchmal auch aus­ gebrannt und leer?“ (2017). Lola Randl, born in Munich in 1980, studied at the ­Cologne Academy of Media Arts and graduated from the Munich Screenplay Workshop in 2007. Her narrative film debut “In Between Days” had its premiere at the Berlinale in 2008. Since then she has been making short and long narrative films and serials, for which she writes the scripts as well. Her last film in the cinema was “Do You Sometimes Feel Burned Out and Empty?” (2017). So Fr 2.11. 4.11.

17:15h 16:15h CS2 CS7

164


FILMFORUM

5% HEIMAT

A YEAR ALONG THE GEOSTATIONARY ORBIT

Die junge Astronautin Anne Koch hat als einzige eine verunglückte Weltraumexpedi­ tion überlebt. Zurück auf der Erde kommt sie in Quarantäne und wird äußerst genau zu ihrem Aufenthalt im All und ihrer persönlichen Geschichte befragt – denn es gibt irritierende Unstimmigkeiten...

In 35.786 Kilometer Höhe, mit mehr als 11.000 km/h unterwegs, beobachtet Japans modernster Wettersatellit die östliche Hemisphäre. Für ein Jahr schauen wir durch die Augen des entfernten Betrachters. Von Sonnenwende zu Sonnenwende, von Sturm zu Sturm sehen wir Schönheit und Zerbrechlichkeit der Erde, Katastrophen, Macht und Wunder des Wetters – ein atemberaubender Blick aus dem All.

5% HOMELAND

Young astronaut Anne Koch is the sole survivor of an unsuccessful space expedition. Back on earth, she is put into quarantine and finds herself questioned about her time in space and her personal story. After all there are a few irritating discrepancies. Johann Schultz, 1987 in Schwerin geboren und in Kiel aufgewachsen, hat bisher 20 Kurzfilme als Autor und Regisseur und den Langfilm „Jola” gedreht. Seit 2013 ist er im Vorstand des Landesverbandes Jugend und Film SH und arbeitet als Regieassistent. Johann Schultz, born in Schwerin in 1987, has made 15 short films and the feature film “Jola”. He’s been a committee member of the regional association for film and youth Schleswig-Holstein and works as assistant director.

Mi 31.10.

16:15h CS7

Deutschland 2017, 15 Min., dt. OF R: Johann Schultz B: Sascha Witt K: Hannes Gorrissen D: Hille Norden (Anne), Miguel Francisco (Tayo)P: Hille Norden, what the art productions, Ein Johann Schultz Ding

35,786 km above Earth, travelling at more than 11,000 km/h, Japan’s most advanced meteorological satellite observes the Eastern Hemisphere. For one year we look through the eyes of the distant observer. From solstice to solstice, from storm to storm we watch Earth’s beauty and fragility, weather‘s wonders, forces and disasters – from space, it all looks miraculous. Felix Dierich, 1980 geboren, wuchs in Lübeck auf. 2008 schloss er sein Studium in ­Informatik mit Nebenfach Kunst und Medien an der Uni Oldenburg ab. Er lebt in ­Oldenburg und arbeitet hauptberuflich im Bereich erneuerbare Energien. Felix Dierich was born 1980 and grew up in Lübeck, Germany. In 2008 he graduated from Oldenburg University with a diploma in computer science and arts and media. He lives in Oldenburg and works in the field of renewable energies.

Do 1.11.

Deutschland 2018, 16 Min., ohne Dialog R: Felix Dierich P: Felix Dierich

13:15h CS7

165


FILMFORUM

ABER WAS IST MIT DER SHOW?

BIEST

BUT WHAT ABOUT THE SHOW?

BEAST

Falk und Hans tarnen sich als externe Dienstleister, um Firmen auszuspähen und da­ nach einzubrechen. Eines Tages entdecken sie einen Job als Eventmoderator als neue Tarnung. Falk ist Feuer und Flamme und erkennt plötzlich seine wahre Bestimmung. Doch leider nervt Hans die neue Nummer kolossal. Ihre Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt.

Überdreht und gutgelaunt fahren Karla und Bastian auf dem Weg in die Flitterwo­ chen aus Versehen einen Hund an. Geschockt wollen sie dem verletzten Tier helfen – aber der Flug wartet nicht! Und auf der einsamen Landstraße hat es eh’ keiner gese­ hen. Aber ein Tierarzt müsste doch geholt werden – nur wer bezahlt die Rechnung? Doch so einsam ist die Straße gar nicht.

Falk and Hans pretend to be external contractors while scouting companies for future break-ins. One day they chose to disguise as event presenters. Falk is immediately hooked and suddenly discovers his true calling. But unfortunately, this annoys Hans tremendously. Their friendship is put to a hard test.

Karla and Bastian are high-spirited as they accidentally run over a dog on the way to their honeymoon. Shocked, they want to help the injured animal, but their plane won’t wait! And on the lonely country road, nobody saw anything, anyway. They should at least get a vet, but who will pay the bill? But the road isn’t as lonely as it seems.

Jano Kaltenbach, 1992 in Lübeck geboren, drehte schon während der Schulzeit erste Filme. „Aber was ist mit der Show?“ ist sein Bachelor-Abschlussfilm an der Bauhaus­Universität in Weimar, wo er mittlerweile den Master-Studiengang absolviert.

Sandra Schröder studierte digitalen Film und 3D-Animation in Berlin und drehte erste Filme. Es folgte ein Drehbuch-Studium an der ifs Köln, wo fünf Kurzfilme und ein Doku­ mentarfilm entstanden. Seit 2016 Masterstudiengang Regie an der HMS in Hamburg.

Jano Kaltenbach, born in Lübeck in 1992, already made his first films when he was still in school. “But What About the Show?” is his bachelor degree graduation film at the Bauhaus University in Weimar where he is currently doing his master‘s degree.

Sandra Schröder studied digital film and 3D animation in Berlin and shot her first films. She studied screenplay writing at ifs Cologne, where she made five short films and a documentary. Master’s Course in Directing at the HMS Hamburg since 2016.

Mi 31.10.

16:15h CS7

166

Deutschland 2017, 25 Min., dt. OF, engl. UT R: Jano Kaltenbach B: Jano Kaltenbach K: Daniel Hellwig D: Martin Bertram (Falk), Mario Rohn (Hans) P: Jano Kaltenbach, Jano Kaltenbach Medienproduktion

Mi 31.10.

22:15h CS7

Deutschland 2017, 11 Min., dt. OF, engl. UT R: Sandra Schröder B: Janny Schulte, Sandra Schröder K: ­Sabine Jankowski D: Julia Becker, Bastian Reiber, Max Herbrechter P: Lara R. Förtsch, Hamburg Media School WS+V: Hamburg Media School


FILMFORUM

BLAUE FLECKEN

BLAUE STUNDE

BRUISES

BLUE HOUR

Ella und Dahlia sind beste Freundinnen und ziehen gerne zusammen in Hamburg um die Häuser. Beide träumen von einer Karriere als Rapperinnen. Doch während Ella die Arbeit an dem ersten Album sehr ernst nimmt, denkt Dahlia eher ans Feiern. Mit dem Deutschen Jugendfilmpreis 2018 ausgezeichnet.

Die blaue Stunde, der Moment nach dem Sonnenuntergang: Eine junge Frau steht am Fenster ihrer Wohnung und beobachtet, wie ein Mann im Stundenhotel gegen­ über eine Frau schlägt – wiederholt. Sie alarmiert die Polizei und will gleichzeitig un­ erkannt bleiben. Sie will helfen, aber der vermeintlich vorgezeichnete Verlauf der Er­ eignisse scheint nicht beeinflussbar.

Ella and Dahlia are best friends and love going to bars and clubs in Hamburg. Both dream of careers as rappers. But while Ella takes her work on her first album very serious, Dahlia is more interested in partying. Winner of the 2018 German Youth Film Award. Martin-Oliver Czaja, 1994 in Hamburg geboren, studiert seit 2015 in Bremen KunstMedien-Ästhetische Bildung. Zuvor war er bei Produktionen als Praktikant und freier Mitarbeiter tätig. Seine bisherigen Kurzfilme liefen auf Festivals weltweit. Martin-Oliver Czaja, born in Hamburg in 1994, has been studying art and media aesthetic education in Bremen since 2015. Before that he worked as a freelancer for production companies. His short films were screened at festivals all over the world.

Mi 31.10.

16:15h CS7

Deutschland 2018, 16 Min., dt. OF, engl. UT R: Martin-Oliver Czaja B: Martin-Oliver Czaja K: Felix Tonnat D: Rana Farahani (Ella), Hannah Valentin (Dahlia), Arman Kaschmiri (Rami) P: Martin-Oliver Czaja, Czaja Film

The blue hour, the moment after sunset. A young woman stands at her apartment window and watches a man repeatedly beating a woman at the hot-sheet motel across the road. She calls the police without wanting to be recognized. She wants to help but the supposedly predestined course of events appears to be unchangeable. Pia Lamster, geb. 1991 in Oberhausen, studierte an der HFBK Hamburg. Ihr Kurzfilm „Franz an Locke 2“ (NFL 2016) wurde für die Kompilation „German Short Films 2016“ ausgewählt und lief auf internationalen Festivals. „Blaue Stunde“ ist ihr Abschlussfilm. Pia Lamster, born in 1991 in Oberhausen, studied at HFBK Hamburg. Her short film “Franz to Locke 2” (NFL 2016) was chosen for the compilation “German Short Films 2016” and was screened at international festivals. “Blue Hour” is her graduation film.

Weltpremiere Mi 31.10.

22:15h CS7

Deutschland 2018, 14 Min., dt. OF, engl. UT R: Pia Lamster B: Pia Lamster K: Pia Lamster D: Josefine Israel (Merle), Neele-Frederike Maak (Fiona) P: Sarah Frahm, Judith Frahm, Pia Lamster, Frahm Sisters Production 167


FILMFORUM

CHINESISCHE RADIKALE

DRINNEN WIRD NICHT GERAUCHT

CHINESE RADICALS

NO SMOKING INDOORS

Die chinesische Künstlerin und Kalligrafin Ping Qiu und der Historiker Jürgen Bönig be­ suchen die ehemalige Druckerei J.J. Augustin in Glückstadt. Beim Stöbern entdecken sie Matrizen von längst vergessenen chinesischen Schriftzeichen. Was verbirgt sich da­ hinter, und wie wurde damit gearbeitet? Ihre Spurensuche führt sie bis in die Druckab­ teilung im Hamburger Museum der Arbeit.

Ein altes Ehepaar in einer Hochhaussiedlung: Die Frau wird seit Jahren von ihrem missmutigen Mann terrorisiert. Ihr einziges, heimliches Vergnügen: am Küchenfens­ ter eine Zigarette rauchen. Bis er sie auch dabei erwischt und zu drakonischen Straf­ maßnahmen greift. Inspiriert durch ihre resolute Nachbarin von gegenüber, will die Frau sich endlich befreien.

Chinese artist and calligrapher Ping Qiu and historian Jürgen Bönig visit the former printing plant J.J. Augustin in Glückstadt. While rummaging around, they discover print matrices of long-forgotten Chinese characters. Where did they come from and what were they used for? The search for answers takes them all the way to the printing department of Hamburg’s Museum der Arbeit (museum of industry).

An old married couple in a high-rise estate. The wife has been terrorized by her moody husband for years. Her only secret joy is smoking a cigarette at the window until he ­catches her in the act and resorts to draconian punishments. Inspired by her resolute next-door neighbour, the woman wants to liberate herself at long last.

Maria Hemmleb, Mitbegründerin „die thede“ Hamburg, arbeitet als Regisseu­ rin und Editorin. Zuletzt zeigte sie „Das verschwundene m“ (NFL 2014) in Lübeck. Artur Dieckhoff ist Schriftsetzer, Bücher- und Filmemacher, u.a. von „Zwiebel­ fische...“ (NFL 2010). Maria Hemmleb, co-founder of Hamburg’s “die thede” collective, is a director and film editor. She was last in Lübeck with “The Missing M” (NFL 2014). Artur Dieckhoff is a typesetter, writer, and filmmaker, including “In the Boondocks... ” (NFL 2010). Weltpremiere Do 1.11.

16:15h CS7

168

Deutschland 2018, 24 Min., dt. OF R: Maria Hemmleb, Artur Dieckhoff B: Christian Bau, Artur Dieckhoff K: Jonny Müller-Goldenstedt M: Ping Qiu, Dr. Jörgen Bönig, Daniel Janssen, Erich Hirsch P: die thede Hamburg

Philipp Westerfeld, 1991 in Hamburg geboren, drehte schon als Schüler erste Kurz­ filme. Er hat an der Filmakademie Baden-Württemberg und der Ryerson University in Toronto studiert. Zuletzt war er mit „Dead Girls Don‘t Love” (NFL 2015) in Lübeck. Philipp Westerfeld, born in Hamburg in 1991, made his first short film while still going to school. He studied at the Film Academy Baden-Württemberg and Ryerson University in Toronto. His last Film in Lübeck was “Dead Girls Don’t Love” (NFL 2015).

Weltpremiere Mi 31.10.

22:15h CS7

Deutschland 2018, 11 Min., dt. OF R: Philipp Westerfeld B: Manuel Ostwald, Philipp Westerfeld K: Philipp Westerfeld D: Barbara Schöne, Hendrik Arnst P: Veith Unger, Filmakademie Baden-Württemberg


FILMFORUM

EMMA UND DIE WUT

FORSTHAUS

EMMA AND THE FURY

THE FORESTER’S LODGE

Nachdem sie ihren Ex-Freund mit einem Toaster die Nase gebrochen hat, wird die ­junge, attraktive Emma zu einer Wut-Management-Therapie verdonnert. Dort lernt sie Frank kennen, der sie bittet, seine Zuhälterin zu werden. Doch schon ihr erster Ar­ beitstag stellt Emma mächtig auf die Probe: Kann sie ihr Temperament kontrollieren, oder ist es manchmal einfach besser loszulassen?

Horror in der Zeitschlaufe: eine junge Frau wird in einem düsteren Forsthaus von ei­ nem brutalen Peiniger festgehalten, oder doch nicht? Der abgefahrene Horrorthriller, Abschlussfilm von der Bauhaus-Uni in Weimar, wurde von der Filmwerkstatt Kiel ge­ fördert und im Forsthaus eines Filmtage-Fans in Geesthacht gedreht.

After breaking her ex-boyfriend’s nose with a toaster, young, attractive Emma is sentenced to anger management therapy. There she meets Frank who asks her to become his pimp. But her first day on the job already puts her to the test: Can she manage her anger, or is it better to just let loose? Elisa Mishto, 1978 in Reggio Emilia geboren, schloss 2008 ihr Studium von der ­Goldsmiths University in London mit Auszeichnung ab. Seit 2004 dreht sie Kurzfilme und Dokumentation. 2018 kommt ihr erster langer Spielfilm „Stillstehen“ ins Kino. Elisa Mishto, born in Reggio Emilia in 1978, graduated with honours from the Goldsmiths University in London in 2008. She’s been making short films and documentaries since 2004. Her first feature film “Stillstehen” will be shown in cinemas in 2018.

Mi 31.10.

16:15h CS17

Deutschland, IT 2018, 14 Min., dt. OF, engl. UT R: Elisa Mishto B: Elisa Mishto K: Casey Campbell D: Natalia Belitski, Trystan Pütter, Arnel Taci P: Sascha Ring, Elisa Mishto, Mira Um, Mishto Films, Bonnie Pictures WS: interfilm Berlin

Horror in a time loop: A young woman is kept by a brutal tormentor in a gloomy forester’s lodge. Or is she? This wicked horror thriller, a graduation film from the Bauhaus university in Weimar, was sponsored by the Filmwerkstatt Kiel and filmed in the forester’s lodge of a Film Days fan in Geesthacht. Paul-Vincent Mayr studierte BWL und Medienmanagement in Berlin und Weimar und im Anschluss Medienkunst. „Forsthaus“ war seine Abschlussarbeit. Momentan promo­ viert Mayr in Münster im Bereich Entertainment Media Marketing. Paul-Vincent Mayr studied business and media management in Berlin and Weimar and then media art. “Forester‘s Lodge” was his graduation film. Mayr is currently doing his PhD in Entertainment Media Marketing in Münster.

Mi 31.10.

22:15h CS7

Deutschland 2018, 25 Min., ohne Dialog R: Paul-Vincent Mayr B: Paul-Vincent Mayr K: Martin Saalfrank D: Claudia Plöckl (Frau), Dirk Böhling (Mann) P: Paul-Vincent Mayr, ForstFilm 169


FILMFORUM

GELATO – DIE SIEBEN SOMMER DER EISLIEBE

DAS LEBEN VOM DIWAN AUS

GELATO – SEVEN SUMMERS OF ICE CREAM LOVE

LOOOKING AT LIFE FROM THE DIVAN

Fast 80 Lebensjahre trennen Rosa und die kleine Molly, doch verbindet sie die große Liebe zur Eiscreme. Kann man sich vorstellen, dass etwas so Wundervolles hier einmal völlig unbekannt war? Rosa kann. Und erinnert sich an ihre ersten Sommer, in dem das Eis aus Italien kam – und mit ihm Paolo.

Eine junge Frau wird durch eine plötzliche Lungenerkrankung aus ihrem bisherigen All­ tag gerissen. In (alb-)traumhaften Bildern erzählt der Film vom Leben in einem Körper, der nicht mehr wie gewohnt funktioniert, und vermittelt gleichzeitig, in welch groteskkomische Situationen chronisch Erkrankte kommen können, die an einer nicht sichtba­ ren Krankheit leiden – visuell ungewöhnlich umgesetzt.

Rosa and Molly are separated by nearly 80 years of age, but their love for ice cream unites them. Could you imagine that something that wonderful had once been utterly unknown? Rosa can, and she remembers the summer when ice cream came from ­Italy and with it, Paolo. Daniela Opp, 1972 in Toronto geboren, aufgewachsen in Frankfurt a.M., studierte mit Schwerpunkt Trickfilm an der HFBK Hamburg. Seit 2004 als selbstständige Gestalterin von Trickfilmen für TV, Ausstellungen, Werbung und eigenen Animationsfilmen tätig. Daniela Opp, born in Toronto in 1972, raised in Frankfurt studied animation at the HFBK Hamburg. She has been working as a free lance animation designer for TV, exhibitions, commercials and her own animated films since 2004.

So 4.11.

10:15h CS7

170

Deutschland 2017, 12 Min., dt. OF, engl. UT R+K: Daniela Opp B: Kai Rönnau D: Béatrice Barth, Astrid Schulz, Aliyah Obid, Tobias Schaller, Marit Persiel, Kai Rönnau, Lilly Tamm P: Daniela Opp, Noctiluca Medienproduktion

Due to an accident a young woman suffers from lung disease and is torn out of her everyday life. The body, out of function, objectified, dissected and permanently observed, becomes strange to her. In dreamlike images a tragic, funny and nightmarish journey into a very different life unfolds. Maria Manasterny, 1980 in Heide i. H. geboren, hat Freie Kunst und Philosophie stu­ diert. In Experimentalfilmen, Collagen und Fotografien beleuchtet und seziert sie un­ terschiedliche Figurationen von Subjektivierung und Macht. Maria Manasterny born in 1980 in Heide in Holstein, studied fine arts and philosophy. In experimental film, collage and photography she illuminates and dissects different figurations of subjectivity and power.

Do 1.11.

13:15h CS7

Deutschland 2017, 22 Min., dt. OF, engl. UT R+B+K: Maria Manasterny D: Olga Prokot (Frau Czerny), Sylke Block (Papageienfrau), Tim Wildner (Diwan-Philosoph) P: Maria Manasterny


FILMFORUM

MANN AUF BLAU

MEIN VATER DER FISCH

MAN ON BLUE

MY FATHER THE FISH

Henri Haake aus Lübeck hat vor Kurzem seinen Meisterschüler-Abschluss an der Uni­ versität der Künste in Berlin gemacht. Nun versucht er sich etwas verloren, im ober­ flächlichen Kunstbetrieb zurechtzufinden, jobbt für seinen Lebensunterhalt und arbei­ tet gleichzeitig intensiv an einem blauen Gemälde – so eindrucksvoll inszeniert wirkt das echte Leben wie ein Spielfilm.

Der siebenjährige Esteban lebt mit seinem türkischen Vater auf einem abgelegenen Bauernhof in Frankreich. Eines Tages bringt er eine Forelle mit nach Hause und findet seinen Vater von Krämpfen geschüttelt auf dem Bett. Er ringt wie ein Fisch nach Luft. In seiner Hilflosigkeit glaubt Esteban, dass er seinen Vater nur retten kann, wenn er auch den Fisch rettet, und rennt zurück zum Fluss.

Henri Haake from Lübeck has recently graduated with a master class student degree at the Berlin University of the Arts. Now he is trying to find his place in the superficial art industry. He’s temping for a living while intensely working on a blue painting. This impressive presentation makes real life look like a narrative film.

Seven-year-old Esteban lives with his Turkish father on a remote farmstead in France. One day, he brings a trout home when he finds his father seized with convulsions in his bed. Like a fish, he gasps for air. In his helplessness, Esteban believes the only way for him to save his father is to save the fish and runs back to the river.

Friedrich Tiedtke,1991 in Eckernförde geboren, produzierte schon in der Schule erste preisgekrönte Kurzfilme. In Lübeck war er zuletzt mit „Der Junge im Meer“ (NFL 2016) vertreten. Zurzeit studiert er an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf.

Britta Potthoff, geb. in Kiel, dreht 2008 ihren ersten Kurzfilm „Anne” gefolgt von „Mit­ läufer“ (2010) und arbeitet als Autorin für „Wilsberg“. Mit Adrien Pavie, Teilnehmer der Ateliers du Cinéma von C. Lelouch, realisierte sie „Mein Vater der Fisch“.

Friedrich Tiedtke, born in 1991 in Eckernförde, produced his first short films while still in school. His last film in Lübeck was “The Boy in the Ocean” (NFL 2016). He is currently studying at the Film University Babelsberg Konrad Wolf.

Britta Potthoff, born in Kiel, made her first short film “Anne” in 2008, followed by “Mitläufer” (2010). She is one of the writers of “Wilsberg”. She made “My Father the Fish” with Adrien Pavie, participant of the Ateliers du Cinéma du C. Lelouch.

So 4.11.

13:15h CS7

Deutschland 2018, 12 Min., dt. OF, engl. UT R: Friedrich Tiedtke K: Kakhi Mrelashvili P: Marcia Schmidt, ­Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf F: Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf

Mi 31.10.

16:15h CS7

Frankreich, DE 2017, 15 Min., franz., türk. OF, dt. UT R+B: Britta Potthoff, Adrien Pavie K: Fabian Hothan D: Erol Af­ sin, Baptiste Guerreau, Anne-Hélène Orvelin P: Britta Potthoff, Adrien Pavie WS: Agence du court métrage 171


FILMFORUM

NACH DEM LETZTEN SCHUSS IST DER KRIEG NOCH NICHT VORBEI WAR DOES NOT END WITH THE FINAL SHOT

NACH PARCHIM

TO PARCHIM

Es dauert eine Weile, aber irgendwann ist das Eis gebrochen. Immer freier sprechen die Menschen, die fast ein Leben lang geschwiegen haben, über ihre verstörenden Kriegs­ erlebnisse. Nach mehr als 70 Jahren berichten Kieler – oft zum ersten Mal – von ih­ ren ganz persönlichen Gefühlen und Ängsten, im Bombenhagel, während der Flucht und in den Hungerjahren.

Ein Junge und eine alte Dame, zwei Flüchtlinge in einer Kleinstadt in Deutschland: Die heute 91-jährige Ulla floh mit 19 aus Ostpreußen. Wie hat die Flucht ihr Leben geprägt? Der siebenjährige Moner ist 2015 aus Syrien in Parchim angekommen und wartet auf seine Eltern. Beide verbindet das gleiche Schicksal: die Notwendigkeit der Flucht und die Suche nach einer neuen Heimat.

It takes a while, but at some point, the ice breaks. People who had been silent all their lives talk ever more freely about their disturbing war experiences. After more than 70 years, people from Kiel talk about their personal fears and emotions during the bombings, the displacement and the hunger years.

A boy and an old lady, two refugees in a small town in Germany. 91-year-old Ulla fled from Eastern Prussia when she was 19. How was her life shaped by the flight? Sevenyear-old Moner came to Parchim in 2015 from Syria and is now waiting for her parents. Both are connected by the same fate: The necessity of flight and the search to a new home.

Kay Gerdes, geb. 1955 in Husum, leitete nach dem Studium die Medienwerkstatt Kiel. Seit 1992 Cutter beim NDR und parallel Dokumentarfilme. Jess Hansen, geb. 1963 in Ratzeburg, hat mehr als 100 Dokumentationen realisiert, einige davon mit Kay Gerdes.

Johanna Huth erhielt für ihren ersten Dokumentarfilm „Der Fährmann und seine Frau“(NFL 2015) den CineStar-Preis. Julia Gechter arbeitete als Produzentin und Co-Regisseurin, bevor sie mit Johanna Huth die Produktionsfirma Huth & Gechter gründete.

Kay Gerdes, b. in Husum in 1955, headed the Medienwerkstatt Kiel after studying. Editor at NDR and documentary filmmaker since 1992. Jess Hansen, b. in Ratzeburg in 1963, made more than 100 documentaries, several of them with Kay Gerdes.

Johanna Huth received the CineStar Prize for her first documentary “The Ferryman and his Wife” (NFL 2015). Julia Gechter worked as a producer and assistant director before founding the production company Huth & Gechter with Johanna Huth.

Deutschland 2018, 38 Min., dt. OF R+B+K: Kay Gerdes, Jess Hansen M: Dr. Helga Spranger (Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie), Teilnehmende des Gesprächskreises P: Kay Gerdes, Jess Hansen

Deutschland 2018, 22 Min., dt., arab. OF, engl. UT R: Johanna Huth, Julia Gechter K: Julia Gechter M: Ursula Struck, Moner P: Johanna Huth, Julia Gechter, Huth & Gechter GbR

Fr 2.11.

10:15h CS7

172

Do 1.11.

16:15h CS7


FILMFORUM

SCHATTEN EINES GOTTES

DIE SPIELER

LA SOMBRA DE UN DIOS – A GOD’S SHADOW

THE PLAYERS

S/W-­Aufnahmen zeigen ein karges Hügelland in Mexiko, in dem das Volk der ­Huicholen zurückgezogen lebt. Schweigend blickt Chon in die Kamera, während seine Stimme aus dem Off eine schauderhafte Geschichte erzählt: Im Peyote-Rausch glaubt Chons Cousin, ein Gott zu sein. Vierzig Menschen – Freunde und Verwandte – brachte dieser „Gott“ in seine Gewalt und richtete ein furchtbares Blutbad an.

Pauls Leidenschaft ist Pokern. Regelmäßig spielt er in Hinterzimmerrunden und finan­ ziert damit sein BWL-Studium. Auch Fatih war ein Spieler, doch inzwischen hat er der Sucht abgeschworen und fährt Taxi. Nach einem besonders erfolgreichen Pokerabend fährt Paul in Fatihs Taxi nach Hause. Seine Schwärmereien setzen alte Sehnsüchte frei und Fatih geht eine Wette ein – mit fatalen Folgen.

A barren hill country in Mexico where the Huicholes live their isolated lives is shown in grainy black and white shots. Chon looks silently at the camera while his off-screen voice is telling a dreadful story. While high on peyote, Chon’s cousin believed he was a god. This “god” captured forty people, friends and family, and then committed a horrible blood bath.

Paul is a passionate poker player. He frequently plays in back rooms, thus financing his economics studies. Fatih used to be a gambler as well, but by now he turned his back on the addiction and drives a taxi. After an especially successful poker night, Paul drives home in Fatih’s taxi. His reverie triggers old longings and Fatih enters a wager - with fatal consequences.

Bernhard Hetzenauer, geb. in Innsbruck, arbeitet als Filmemacher, Medienkünstler und Autor. Er studierte u.a. Bühnen- und Filmgestaltung sowie Regie in Wien, New York, Brasilien und Hamburg. „Und in der Mitte der Erde war Feuer” lief 2013 in Lübeck. Bernhard Hetzenauer, b. in Innsbruck, works as a filmmaker, media artist and author. He studied stage and film design as well as directing in Vienna, New York, Brazil and ­Hamburg. “And There Was Fire in the Center of the Earth” was screened in Lübeck in 2013.

Do 1.11.

16:15h CS7

Deutschland, AT, MX 2017, 20 Min., span. OF, engl. UT R+B+K: Bernhard Hetzenauer M: Ascención Carrillo ­Gonzalez, Anita Ramos Alhumada P: M. Mijatovic, B. Hetzenauer, A. V. Moldovan, Hetzenauer & Mijatovic, Filmatelier 5 V: Sixpackfilm

Samuel Auer, 1986 in Hamburg geboren, machte seinen Bachelor in Kommunikations­ wissenschaften und Geschichte in Erfurt, drehte erste Kurzfilme, absolvierte zwei J­ ahre Praktika im Filmbereich und studiert jetzt an der Berliner DFFB. Samuel Auer, born in Hamburg in 1986, graduated as a bachelor in communication and history in Erfurt, made his first short films, worked through internships in the film industry for two years and is now studying at the DFFB.

Mi 31.10.

22:15h CS7

Deutschland 2018, 24 Min., dt. OF, engl. UT R: Samuel Auer B: Samuel Auer, Jonas Lindt K: Lukas Eylandt D: Valentin Erb (Paul), Aykut Kayacık (Fatih) P: Tamara Erbe, Tobias Gaede, dffb 173


FILMFORUM

DER TATORTREINIGER – REBELLEN

STEINE

STONES

CRIME SCENE CLEANER – REBELLS

Eine kurze Begegnung mit den Repräsentanten der Ewigkeit: Die Hauptdarsteller in diesem experimentellen Dokumentarfilm sind Steine – vom Hünengrab übers Gebir­ ge, vom Steinbruch bis zum Zen-Garten. Dem Lauf des Wassers folgend, wandert der Film durch Steinlandschaften und zeigt, welche Spuren Menschenhand und Klima­ wandel hinterlassen.

Schotti arbeitet an einem total bizarren Tatort, als seine Freunde Didi und Frido kurz reinschauen, um ihm seinen vergessenen Schlüssel vorbeizubringen. Während Frido Verdauungsprobleme auf dem Gästeklo lösen möchte, klärt Schotti Didi über das ge­ samte Filzgleiteruniversum auf, inklusive Luxus-Premium-Segment, und landet mit tränenerstickter Stimme bei Ex-Freundin Merle.

A short encounter with the representatives of eternity: The main actors in this experimental documentation are the material of landscape and architecture. The viewer wanders between the megalithic tomb, the mountains, the quarry and the Zen garden. Following the water, one encounters the temporary consequences of human hands and climate change in the stone landscapes.

As Schotti is working at a bizarre crime scene, his friends Didi and Frido stop by to bring him his forgotten key. While Frido is on the loo with digestion problems, Schotti explains the universe of felt slides, including its luxury premium segment, to Didi, only to end up at ex-girlfriend Merle with a tear-choked voice.

Jörn Staeger, geb. 1965 in Berlin, zahlreiche Kurzfilme und künstlerische Mitarbeit (meist Kamera) an Film- und TV-Projekten, gründet 1990 seine Produktion Staeger Film. In Lübeck war er zuletzt mit „Spuk Transit“ (NFL 2015) vertreten. Jörn Staeger b. in 1965 in Berlin. Since 1979, he has made short films and worked for film and TV (mostly behind the camera). In 1990, he founded his production company Staeger Film. His short film “Spooky Transit” was screened at the 2015 NFL.

Do 1.11.

13:15h CS7

174

Deutschland 2018, 8 Min., ohne Dialog R+B+K: Jörn Staeger P: Jörn Staeger, Staeger-Film

Arne Feldhusen, 1971 in Rendsburg geboren, führt seit 2002 überwiegend bei TV-­ Serien Regie und arbeitet als Dozent an der Hamburg Media School. „Der Tatortreiniger“ wird seit 2012 regelmäßig ausgezeichnet, u.a. mit Grimme- und Deutscher Comedypreis. Arne Feldhusen, b. in Rendsburg in 1971, has been mostly directing TV productions since 2002 and lectures at the Hamburg Media School. “Crime Scene Cleaner” has received several awards since 2012, including the Grimme and the German Comedy Award.

Sa 3.11.

13:15h CS7

Deutschland 2018, 30 Min., inklusive Fassung R: Arne Feldhusen B: Mizzy Meyer K: Kristian Leschner D: B­ jarne Mädel (Heiko Schotte), Olli Schulz (Didi), Jan Georg Schütte (Frido) P: Kerstin Ramcke, Letterbox Filmproduktion


FILMFORUM

TRACING ADDAI

TÜREN

DOORS

Mit Anfang 20 zieht Addai in den Bürgerkrieg nach Syrien, um zu helfen. Anfangs ar­ beitet er mit Ilias in einer Küche und schreibt seiner Mutter: „Mach dir keine Sorgen, mir geht’s gut.“ Doch bald bricht der Kontakt ab. Zwei Jahre später erhält sie einen Brief von Ilias. Er wurde in Deutschland als Terrorist verurteilt, möchte sie treffen und erklärt: „Wir gingen mit guten Absichten.“

Henning ist Türsteher auf St. Pauli. Für viele ein Job für hirnlose Proleten. Doch ­Henning hat studiert und ist ein ausgeglichener Typ, der mit Humor und Menschenkenntnis Kon­ flikte löst. Mit Blick in die Zukunft macht er eine Ausbildung zum Erzieher und arbei­ tet in der Jugendsuchthilfe. In beiden Jobs das gleiche Bild: Jugendliche und Partyvolk flüchten sich in Konsum, Alkohol und Drogen

In his early 20s, Addai goes to help in the Syrian civil war. First he works with Ilias in a kitchen, from where he writes his mother, “Don’t worry, I’m doing fine.” But soon afterwards, they lose contact. Two years later, she receives a letter from Ilias. He was convicted as a terrorist in Germany and would now like to meet her. He tells her, “We went with good intentions.”

Henning is a bouncer in St Pauli. For many, this is a job for brainless plebs. But Henning went to college and he’s a well-adjusted guy who’s solving conflicts with humour and an insight into human nature. Looking ahead, he is training as a youth addiction care ­worker. In both jobs, he encounters the same things: adolescents and party goers seeking refuge in consumption, alcohol and drugs.

Esther Niemeier, 1981 geboren, studierte Regie an der University of the Arts London und absolvierte ein Aufbaustudium in Lateinamerika-Wissenschaften. „Tracing Addai” ist ihr Abschlussfilm im Master der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf.

Claire Walka studierte Film & Medien in Offenbach und Barcelona. Die Autorin, Filme­ macherin und Cutterin realisiert Kurzfilme wie „Hotel Bellevue“ (NFL 2014), die auf in­ ternationalen Festivals zu sehen sind. 2008 nahm sie an Berlinale Talents teil.

Esther Niemeier, born in 1981, studied directing at the London University of Arts and finished post-graduate classes in Latin American Studies. “Tracing Addai” is her master graduation film at the Film University Babelsberg Konrad Wolf.

Claire Walka studied film and media in Offenbach and Barcelona. The author, filmmaker and editor made short films such as “Hotel Bellevue” (NFL 2014) which were screened at international festivals. In 2008, she participated in the Berlinale Talents.

Do 1.11.

13:15h CS17

Deutschland 2018, 30 Min., dt. OF, engl. UT R: Esther Niemeier B: Esther Niemeier, Sarah-Christin Peter, Britta Strampe K: Omri Aloni D: Kais Setti, Benito Bause P: Britta Strampe, Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf

Do 1.11.

16:15h

Deutschland 2018, 25 Min., dt. OF, engl. UT R: Claire Walka K: Oliver Eckert, Claire Walka M: Henning ­Geisler P: Claire Walka, Claire Walka Film

CS7

175


FILMFORUM

WELCOME TO THE NEW WORLD Eine sehr real wirkende Dystopie über die fiktive Figur Lenina, die in der Zukunft mit den Auswirkungen heutiger Politik und Wirtschaft konfrontiert wird. Die ­Doku-Fiktion spielt vor der „Kulisse” der tatsächlichen Vorkommnisse während des G20-Gipfels in Hamburg 2017. Entstanden ist ein spannender Brückenschlag zwischen heute und morgen: inhaltlich und visuell. A plausible dystopia about the fictional protagonist Lenina who is confronted with the consequences of today’s politics and economy in the future. The docufiction takes place in front of the backdrop of real occurrences during the Hamburg G20 summit in 2017. A look at today and tomorrow with a fascinating subject and gripping visuals. Anni Sultany und Jerry Suen drehen seit der Studienzeit gemeinsam Filme und rea­ lisieren seit 2009 auch Auftragsproduktionen. Dabei entstanden zahlreiche Kurzfilme, Musikvideos, Reportagen und Werbespots. „Welcome to... “ lief weltweit auf Festivals. Anni Sultany and Jerry Suen have been making films together since university, their work consists of short films, music videos, reports and commercials. “Welcome to... ” has been screened at several international festivals.

Do 1.11.

13:15h CS7

176

Deutschland 2018, 11 Min., dt. OF, engl. UT R+B: Anni Sultany, Jerry Suen K: Jerry Suen D: Anni Sultany (Lenina), Sven Schmidke (Lennart), Ronja Sultany (Straßen­ mädchen) P: Anni Sultany, Jerry Suen, Sunnika Films


360°

360°

FULLDOME - MADE IN LÜBECK!

FULLDOME – MADE IN LÜBECK!

Das Filmtage-Jubiläum ist ein schöner Anlass, zurückzublicken – in die Geschichte des Films und zu den Wurzeln moderner Fulldome-Kinos. Das Festival hat 360°-Filme zwar erst zum dritten Mal im Programm, doch in diesem Jahr spielt die Geschichte der Kuppelkinos eine besondere Rolle: In Kopenhagen tauchte jüngst ein Sternenprojektor von 1937 auf, wie man ihn aus Planetarien kennt. Erfunden, konstruiert und gefertigt: in Lübeck! Die beeindruckende Geschichte dreier Lübecker Visionäre war der Anlass für das Astronomie-Special „Lichter über Lübeck“ mit 360°-­Filmen und Vorträgen – begleitet vom Team der Sternwarte Lübeck, das mit Teleskopen eine Beobachtungsstation auf dem Klingenberg einrichtet. Wissenschaftskommunikation mit immersiven Medien ist, wie sich zeigt, in Lübeck historisch tief verankert. Und auch moderne, interaktive VR-Experiences finden in diesem Jahr erneut statt: Im Special Screening „Code of Freedom 1991“ lassen sich die dramatischen Ereignisse kurz nach der Unabhängigkeitserklärung Litauens immersiv nacherleben. Das 100-jährige Jubiläum der Unabhängigkeit der baltischen Staaten und Islands feiern wir ebenso wie eine eigens für den Dome adaptierte Videoproduktion des Lübecker Museumsverbundes zu „Lübeck 875“ in unseren „Open Dome“-Sessions. Im Zentrum stehen nach wie vor 360°-Filme mit bewegenden Geschichten: zu Schutz suchenden Menschen und bedrohten Nordlandschaften – und dem verbindenden Element Wasser. So als AfterworkChill-out in den Kymat-Sessions und in der Weltpremiere von „The Baltic Sea“.

The anniversary of the Nordic Film Days Lübeck provides a perfect occasion to take a look back – on the history of film, as well as on the origins of the modern Fulldome cinema. While it is true that this is only the third time the festival has 360° films in its programme, for that the history of the dome cinema is playing a special role this year: Recently, a star projector from 1937, as known from planetariums, was discovered in Copenhagen. A projector that was invented, constructed and manufactured: in Lübeck! The impressive story of the three Lübeck-based visionaries provided the occasion for the “Lights Over Lübeck” special astronomy event with 360° films and talks – accompanied by a team from the Sternwarte Lübeck observatory, who have set up an observation station with telescopes on ­Klingenberg square. As this shows, scientific communications using immersive media are deeply rooted historically in Lübeck. Likewise, modern interactive VR experiences are occurring yet again this year: In the “Code of Freedom 1991” special screening, the dramatic events that happened just after ­Lithuania declared its independence can be re-experienced immersively. We are celebrating the 100th anniversary of the independence of the Baltic States and Iceland, just like we are screening a video production in our “Open Dome” sessions from the Lübeck Museum Association that was made for the “Lübeck 875” exhibition and has been adapted specially for the dome cinema. The centrepiece continues to be 360° films with moving stories: About people in search of protection and northern landscapes under threat – and the connecting element of water. As an after-work chill-out in the ­Kymat sessions, as well as in the world premiere of “The Baltic Sea”.

Ralph Heinsohn Kurator Immersive Medien / 360°

Ralph Heinsohn Immersive Media / 360° Curator

177


360°

EYE OF THE DREAM

EYE OF THE DREAM / EYE OF THE DREAM

GRÖNLAND – WO EISBERGE AM KÜCHENFENSTER VORBEIZIEHEN GREENLAND – WHERE ICEBERGS FLOAT PAST YOUR KITCHEN WINDOW

Die Entstehung des Universums in weniger als einer Stunde – die Arbeit des Künstlers und Game-Designers David OReilly führt uns vom Augenblick vor dem Urknall über die Entwicklung des Lebens bis hin zu unserer modernen Welt auf eine Reise durch Milliarden von Jahren. Wie in einem mathematisch choreografierten Ballett werden komplexe und organische Strukturen in die Fulldome-Kuppel projiziert.

Eisspitzen ragen aus dem Wasser, und wohin man blickt nur schneeweiße, nicht enden wollende Landschaften. Das Klima in der Arktis verlangt den Grönländern viel ab. Aber es macht ihr Leben besonders, denn wie beim ewigen Eis gilt auch für Grönland: Das Besondere ist nicht das, was man als erstes sieht. Der 360°-Film lässt den Zuschauer Grönland erleben – ganz ohne zu frieren.

The creation of the universe in less than an hour – the work by the artist and game designer David OReilly takes us on a voyage across billions of years from the moments before the Big Bang, via the development of life through to our modern world. Like in a mathe­ matically choreographed ballet, complex and organic structures are projected onto the dome of the Fulldome cinema.

Spikes of ice are protruding out of the water, and wherever you look the snow-white countryside never seems to end. The Arctic climate is extremely demanding on the ­Greenlanders. But it does make their lives unique, for that which is true of the eternal ice is equally so for Greenland: This uniqueness is not that which we see at first glance. The 360° film permits the audience to experience Greenland – without getting the slightest bit cold.

David OReilly begann seine Karriere als Animationskünstler und produzierte preisgekürte Kurzfilme. Er schrieb für TV-Serien wie „South Park“ und entwickelte ­Videospiele für Spike Jonzes Film „Her“. Seine erste interaktive Arbeit „Mountain“ erschien 2014.

Maria Menzel ist Multimedia-Journalistin und arbeitet für verschiedene Online- und Printmedien in Text, Film und Foto. 2016 wurde sie vom „Medium Magazin“ unter die „Top 30 bis 30“-Journalisten des Jahres gewählt.

David OReilly started out as an animation artist and produced prize-winning short films. He has written for TV series such as “South Park” and developed video games for Spike Jonze’s film “Her”. His first interactive work “Mountain” was released in 2014.

Maria Menzel is a multimedia journalist and works for various online and print media in the copywriting, film and photo areas. In 2016, she was selected by “Medium Magazin” as being among the “Top 30 to 30” journalists of the year.

Termine

S. 210-213 Fulldome

178

Deutschland 2018, 45 Min., ohne Dialog R+K: David OReilly P: Planetarium Hamburg, Berliner Festspiele

Internationale Premiere Deutschland , 4 Min., dt. Fassung Termine

S. 210-213 Fulldome

R+P: Maria Menzel, intoVR


360°

INNER SPACE: EINE REISE IN DIE TIEFSEE

THE BEGINNING OF SOUND

INNER SPACE: A JOURNEY INTO THE DEEP SEA

THE BEGINNING OF SOUND / THE BEGINNING OF SOUND

Vampirtintenfische, Schwarzangler und leuchtende Quallen: Auf einer virtuellen Tauchfahrt lernt man die wundersamen Bewohner der Tiefsee kennen. Die Reise wird von einer atmosphärischen Klangcollage und einem Off-Kommentar im Stil einer Dokumentation begleitet. Alle Lebewesen wurden sorgfältig recherchiert, klassisch mit Papier und Stift animiert und in den virtuellen 360°-Raum übertragen.

Seit dem 18. Jahrhundert experimentieren Künstler mit Bildern, die von Klängen erzeugt werden. Die modernste Variante stammt aus dem Labor des Hamburger Musikers und DJs Sven Meyer: In seiner Live-Performance bringt er mit sonoren Sounds Flüssigkeiten in Bewegung, deren Schwingungen auf die 360°-Leinwand des Fulldome übertragen werden. Eine Welt­premiere und das ultimative Chill-out-Erlebnis!

Vampire squids, black seadevils and bioluminescent jellyfish: On a virtual diving trip, we learn about the marvellous denizens of the deep sea. The journey is accompanied by a collage of ambient sounds and a voice-over commentary in the style of a documentary. All creatures have been thoroughly researched, hand-drawn and animated in a traditional way, and then transferred to the virtual 360-degree space.

The principle of images that are created by sound dates back to the 18th century. Musician and DJ Sven Meyer presents the latest findings he gained at his Hamburg-based laboratory. In his live performance Meyer will use sonorous sounds to make liquids go mad and show this on the 360° fulldome-screen. Be there for this potentially spectacular world premiere, the ultimate chill-out experience!

Leonard Ermel, geboren 1990 in Berlin, studierte Kunst in Brüssel und Berlin. „Inner Space“ war sein Abschlussfilm (M.A.) in Visueller Kommunikation von der Kunsthochschule Weißensee in Berlin.

Sven Meyer, geboren 1970 in Hamburg, ist Künstler und Musiker und betätigt sich u.a. als DJ und Filmmusikkomponist und Festivalorganisator. Aus der Beschäftigung mit der Sichtbarmachung von Klang in Wasser (Kymatik) entstand das Projekt KYMAT.

Leonard Ermel, born 1990 in Berlin, studied Arts in Brussels and Berlin. “Inner Space” is his MA graduation work in visual communications at Weißensee Art School Berlin.

Sven Meyer, b. 1970 in Hamburg, is an artist and musician who works as a DJ and filmscore composer, as well as a festival organiser, among others. The project “KYMAT emerged from exploring the visualisation of sounds in water (cymatics).

Termine

S. 210-213 Fulldome

Deutschland 2017, 8 Min., dt. OF R+K+P: Leonard Ermel

Termine

Deutschland 2018, 45 Min., R: Sven Meyer K+P: KYMAT

S. 210-213 Fulldome

179


360°

LÖWENHERZ

LÜBECK 875 – LÜBECK ERZÄHLT UNS WAS

LIONHEARTED / LIONHEARTED

LÜBECK 875 – LÜBECK ERZÄHLT UNS WAS / LÜBECK 875 – LÜBECK TELLS US A STORY

Aus der Perspektive der achtjährigen Rida erlebt das Publikum in dieser Virtual-Reality­ Installation für das Fulldome-Kino einen Besuch im Hotel City Plaza in Athen, das als selbstorganisierte Flüchtlingsunterkunft eingerichtet ist. Medienkunst am Puls der Zeit.

Wie stellen sich Lübeckerinnen und Lübecker ihre Heimatstadt in 875 Jahren vor? Animierte Imaginationen der Befragten werden an die Fulldome Kuppel projiziert und ergeben ein Bild der Hansestadt in ferner Zukunft. Der Film ist Teil der Ausstellung „875 Jahre – Lübeck erzählt uns was“ (bis zum 6. Januar 2019 im Museumsquartier St. Annen und im Burgkloster des Europäischen Hansemuseums zu sehen).

In this virtual reality installation for the Fulldome cinema, the audience experiences – from the perspective of eight-year-old Rida – a visit to the Hotel City Plaza in Athens, which has been set up as self-organised refugee accommodation. Media art on the pulse of time. Ricarda Saleh, geboren 1991 in Kiel, arbeitet als Regisseurin, Fotografin, Game­Designerin und Medienkünstlerin. Im 360°-Programm ist sie ebenso mit „Paris Terror“ vertreten. „Löwenherz“ ist ihre Diplomarbeit für die Filmakademie Baden-Württemberg.

How do the Lübeckers imagine their home city will be in 875 years? The ideas of those questioned are being projected on the dome and create a picture of the Hanseatic city in the far distant future. The film is part of the “875 Jahre – Lübeck Tells Us a Story” exhibition (which can be viewed until 6 January 2019 in St. Anne’s Museum Quarter and in the Castle Friary of the European Hansemuseum).

Ricarda Saleh, born 1991 in Kiel, works as a director, photographer, game designer and media artist. She is also represented in the 360° programme with “Paris Terror”. “Lionhearted” is her graduation film for the Film Academy Baden-Württemberg.

Frank Sauer ist Dokumentarfilmer und machte seine Leidenschaft zum Beruf, indem er sich auf Extremsportarten spezialisierte. In diesem Zusammenhang arbeitete er bereits für die BBC und die Red Bull Media Group. Frank Sauer is a documentary filmmaker and has turned his passion into his profession by specialising in extreme sports. He has already worked in this connection for the BBC and the Red Bull Media Group.

Termine

S. 210-213 Fulldome

180

Deutschland 2017, 12 Min., dt. Fassung R: Ricarda Saleh K: Michael Throne M: Rida, Mira Wittbrod (Sprecherin) P: Malte Stehr, Filmakademie Baden-Württemberg

Termine

S. 210-213 Fulldome

Deutschland 2018, 6 Min., dt. OF R: Frank Sauer P: Kulturstiftung Hansestadt Lübeck die ­LÜBECKER MUSEEN


360°

PARIS TERROR – DIE GEISELN VOM HYPER CACHER

POLAR SEA 360°

PARIS TERROR – THE HOSTAGES FROM THE HYPER CACHER

POLAR SEA 360° / POLAR SEA 360°

Am 9. Januar 2015, zwei Tage nach dem Anschlag auf die Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris, wurden in dem jüdischen Supermarkt Hyper Cacher während einer stundenlangen Geiselnahme vier Menschen erschossen. Die Geiselnehmer hatten ein antisemitisches Motiv. Mit besonderer Sensibilität werden die Stunden des Schreckens dreier Überlebender mithilfe gezeichneter Animationen vermittelt.

Einmal quer durch die Arktis und zurück: Wale und Eisbären beobachten, ewiges Eis ins Meer stürzen sehen, uralten Inuit begegnen – dies alles erlebt man in dieser für ARTE produzierten 360°-Dokumentation. Wir zeigen einen Zusammenschnitt der besten Eindrücke als Trailer für das mit dem Grimme Online Award ausgezeichnete Projekt, das zu Hause online am Bildschirm und mit VR-Brille erlebt werden kann.

On 9 January 2015, two days after the attack on the “Charlie Hebdo” satirical magazine offices in Paris, four people were shot dead in the Jewish Hyper Cacher supermarket during a hostage-taking incident that lasted for hours. The hostage takers had an anti-­Semitic motive. With absolute sensitivity, the hours of terror experienced by three survivors are conveyed by means of drawn animations.

Once across the Arctic and back: watching whales and polar bears, seeing eternal ice falling into the sea, encountering ancient Inuit – all of this can be experienced in this 360­-degree documentary produced for ARTE. We present a compilation of the best impressions as a trailer for the Grimme Online Award-winning project, which can be experienced online at home on computer screen or with VR glasses.

Ricarda Saleh arbeitet als Regisseurin, UX-/Game-Designerin und Fotografin. „Paris Terror“ wurde im Auftrag des Westdeutschen Rundfunks, der Deutschen Welle sowie von „Le Figaro“ und „Mediapart” auf Deutsch, Englisch und Französisch produziert.

Thomas Wallner ist Filmproduzent, Autor und Regisseur mit Spezialisierung auf interaktive Medien. Der Spieledesigner ist Chef der kanadischen Firma DEEP inc., ein Studio, das sich der Erforschung von kinematografischer VR und ihrer sich ständig wandelnden Sprache widmet.

Ricarda Saleh works as a director, UX and game designer, as well as a photographer. The “Paris Terror” production was commissioned in German, English and French by the WDR and Deutsche Welle TV, as well as by “Le Figaro” and “Mediapart”.

Termine

S. 210-213 Fulldome

Deutschland 2018, 10 Min., engl. Fassung R: Ricarda Saleh K: Ricarda Saleh, Stefanie Vollmann M: Alain, Carole, Jean-Luc P: Sophie Schulenburg, WDR

Thomas Wallner is a producer, writer, and director working in film and interactive media. The game designer is the owner of the Canadian company DEEP Inc., it’s a studio dedicated to exploring and defining the evolving language of cinematic VR. Termine

S. 210-213

Deutschland 2014, 6 Min., engl. OF R: Thomas Wallner B: Kyla Garvey P: Irene Vandertop, DEEP Inc., ZDF/ARTE VR

Fulldome

181


360°

BEKAA VR

THE BALTIC SEA

BEQAA VR / BEKAA VR

ITÄMERI / THE BALTIC SEA

Basierend auf den Erlebnissen sieben estnischer Radfahrer, die 2011 im libanesischen Bekaa-Tal von Terroristen vier Monate lang gefangen gehalten wurden. Der psychologische Kurzfilm, der ursprünglich als VR-Erfahrung konzipiert wurde, versetzt den Zuschauer in die Position einer der Geiseln, die mit ihren Begleitern in einem Werkzeugschuppen festgehalten wird.

„The Baltic Sea“ ist eine abenteuerliche Unterwasserreise zu den kleinsten Elementen unserer Meere. Mikroplankton, mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen, bildet die Basis alles Lebens auf unserem Planeten. Bei der Erkundung der Lebensformen der Meere kommen modernste Mikroskope und Computertomografen zum Einsatz. Im trüben Wasser erwartet uns eine ungeahnte Vielfalt.

Based on the experiences of seven Estonian cyclists who were held captive by terrorists for four months in 2011 in the Lebanese Bekaa Valley. The psychological short film, which was originally conceived as a VR experience, places the viewer in the position of one of the hostages being held captive in a tool shed together with their captors.

“The Baltic Sea” is an underwater adventure that begins from the microscopic foundations of our sea. Microscopic plankton, invisible to the human eye, is the basis for life on earth as we know it. We explore the creatures of the sea using cutting edge microscopic and computed tomography tools. We encounter a variety of brackish water life on our way up to us humans.

Rain Rannu ist erfolgreicher Gründer und aktiver Unternehmer auf dem Gebiet von Mobile Payment und Web-Entwicklung. Nachdem er 2015 schon einen Spielfilm coproduzierte, drehte er 2016 sein Spielfilmdebut „American Summer”. Rain Rannu is a successful founder and active entrepreneur in the field of mobile payments and web development. Having already co-produced a feature film in 2015, he shot his feature film debut “American Summer” in 2016.

Termine

S. 210-213 Fulldome

182

Estland 2018, 7 Min., engl., arab., estn. OF R: Rain Rannu B: Rain Rannu, Lauri Lippmaa K: Michal Lovecky P: Esko Rips, Diana Mikita, Nafta Films

Hannes Vartiainen und Pekka Veikkolainen arbeiten vor allem im Bereich Animations- und Experimentalfilm. Sie haben schon viele Kurzfilme bei den NFL gezeigt, z.B. „Hanasaari A“ (2009), „Tod eines Insekts“ (2011) oder zuletzt „Redezeit“ (2017). Hannes Vartiainen and Pekka Veikkolainen work mainly in the field of animated and experimental film. They have already screened numerous short films in Lübeck, such as ­“Hanasaari A” (2009), “Death of an Insect” (2011), or “Taking the Floor” (2017). Internationale Premiere Finnland 2018, 28 Min., engl. Fassung Termine

S. 210-213 Fulldome

R: Hannes Vartiainen, Pekka Veikkolainen K: Anna Kekkonen M: Jonathan Hutchings (Erzähler) P: Hannes Vartiainen, Pekka Veikkolainen, Leading Note Pictures


360°

LUCIA UND DAS GEHEIMNIS DER STERNSCHNUPPEN (POLARIS II)

THE ARCTIC MISSION

LUCIA, LE SECRET DES ÉTOILES FILANTES / LUCIA, THE SECRET OF SHOOTING STARS

THE ARCTIC MISSION / THE ARCTIC MISSION

Nachdem der Pinguin James und der Eisbär Wladimir in ihrem letzten Abenteuer den langen Polarnächten auf den Grund gegangen sind („Polaris - Das Weltraum U-Boot und das Geheimnis der Polarnacht“), erforschen sie dieses Mal das Mysterium der Sternschnuppen und Meteoriten. Mithilfe von Kolibri Lucia geht es auf eine kosmische Reise.

Ein großer Teil des Plastikmülls, der in Flüsse und Ozeane geworfen wird, endet durch die Meeresströmungen an den Küsten des nördlichsten bevölkerten Orts der Erde: Spitzbergen. Mehr als 20 Tonnen Plastikmüll werden hier jedes Jahr angespült. Die 360°-Dokumentation zeigt den Kampf der Bewohner Spitzbergens gegen die Massen an Plastikmüll der ganzen Welt.

After the penguin James and the polar bear Wladimir had a proper look at the long P­ olar nights in their last adventure (“Polaris – The Space Submarine and the Mystery of the ­Polar Night”), this time around they are investigating the mysteries of shooting stars and meteorites. With the help of Kolibri Lucia, a cosmic journey ensues. Laurent Asselin und Cyril Fernandez arbeiten seit vielen Jahren im Planetarium SaintEtienne. Asselin erstellt dort Lehranimationen, um den Kosmos näher zu bringen, ­Fernandez war bislang astronomischer Berater für die Produktionen des Planetariums. Laurent Asselin and Cyril Fernandez have worked for many years in the Saint-Etienne ­Planetarium. Asselin produces animated films for teaching purposes, Fernandez has worked to date as an astronomic consultant on the productions by the planetarium.

Deutsche Premiere Termine

S. 210-213 Fulldome

Frankreich 2018, 31 Min., dt. Fassung, empf. ab 6 Jahren R: Laurent Asselin, Cyril Fernandez P: Planetarium de SaintEtienne, 3Démotion

A large share of the plastic waste that gets thrown into rivers and oceans is transported by the sea currents and ends up on the coasts of the most northerly populated place on Earth: Svalbard. Every year, more than 20 tons of plastic waste is washed up here. The 360 degree documentation shows the struggle by the inhabitants of Svalbard against the masses of plastic waste from across the planet. William Samaha ist Gründungsmitglied der Virtual-Reality-Studios von Sky und produziert dort interaktive Erfahrungen. Gemeinsam mit dem Sky-Ocean-Rescue­-Programm produzierte er „The Artic Mission“ im Rahmen der Kampagne „#PassOnPlastic“. William Samaha is a founding member of Sky’s Virtual Reality Studios and produces interactive experiences there. Together with the Sky Ocean Rescue programme, he produced “The Artic Mission” as part of the “#PassOnPlastic” campaign.

Termine

Großbritannien 2018, 10 Min., engl. OF R: William Samaha P: Alice Young, Sky VR Studio

S. 210-213 Fulldome

183


360°

CODE OF FREEDOM 1991 – SPECIAL SCREENING

SPACE TRIP 3D

LAISVES KODAS 13 / CODE OF FREEDOM 1991 – SPECIAL SCREENING

RYMDRESAN 3D / SPACE TRIP 3D

Am 13. Januar 1991 besetzte die Sowjetarmee den Fernsehturm der litauischen Hauptstadt Vilnius: Ausgehend von Originalaufnahmen rekonstruiert diese Virtual-RealityInstallation das Geschehen aus der Perspektive eines Journalisten, der zwischen Doku­ mentation und Eingreifen hin- und hergerissen ist.

In dieser atemberaubenden Spaceshow in 360°-Projektion folgen wir dem schwedischen Astronauten Christer Fuglesang in die Internationale Raumstation ISS und erleben, wie es sich anfühlt, schwerelos zu sein – und lernen, was es an Bord einer Raumstation so zu tun gibt.

A Virtual Reality experience in which the user enters the bloodshed at Vilnius TV tower on January 13th 1991 as a journalist with a camera and has to make the toughest decision of conflict journalism – to film and make evidence of Soviet army aggression or to help wounded peaceful protestors.

What are you really doing up there in space? How does it feel to be weightless? Follow Swedish astronaut Christer Fuglesang up to the International Space Station and get answers in this dome show.

Andrius Lekavicius bezeichnet sich als „all-around media storyteller“ und hat ­Projekte auf diversen Plattformen realisiert, von Second-Screen-Applikationen über Werbefilme und Kurzfilme bis zu Dokumentarfilmen wie „Game of the Nation“ (2012). Andrius Lekavicius describes himself as an “all-around media storyteller” and has created projects on various platforms, from second-screen applications to advertising movies and short films through to documentaries such as “Game of the Nation” (2012).

Termine

S. 210-213 Fulldome

184

Litauen 2018, 10 Min., lit., engl. OF, engl. UT R+B: Andrius Lekavicius P: Bartosh Polonski, Andrius Lekavicius, Gluk Media, AL-VR

Anders Ynnerman ist Direktor des Visualization Center C in Norrköping und Leiter der Abteilung für Medien- und Informationstechnologie an der Universität Linköping. Außerdem ist er einer der Gründer des Center for Medical Image Science and Visualization. Therese Eklöf ist Animations- und 3D-Künstlerin. Anders Ynnerman is the director of Norrköping Visualization Center C as well as the head of the division for Media and Information Technology at Linköping University. He is also one of the co-founders the Center for Medical Image Science and Visualization. Therese Eklöf is an animator and 3-D-artist.

Internationale Premiere Schweden , 31 Min., engl. Fassung Termine

S. 210-213 Fulldome

R: Anders Ynnerman, Therese Eklöf K: Miroslav Andel D: ­Christer Fuglesang P: Anna Öst, Visualiseringscenter Norrköping


360°

GREENLAND MELTING

GREENLAND MELTING / GREENLAND MELTING Die seltene Schönheit Grönlands ist bedroht. Schneller als vorhergesagt scheint die arktische Szenerie zu verschwinden. Angetrieben durch den Austritt der Vereinigten Staaten von Amerika aus dem Pariser Klimaabkommen dokumentiert die Immersive­MediaSchmiede Emblematic ein Grönland, das dem Klimawandel ausgesetzt ist. The rare beauty of Greenland is under threat. And it seems that the Arctic scenery is disappearing faster than predicted. Motivated by the withdrawal of the United States of America from the Paris Climate Agreement, the immersive media-producing Emblematic Group has documented a Greenland exposed to climate change. Emblematic wurde 2007 von Nonny de la Peña ins Leben gerufen. Das Team, bestehend aus Journalisten, Filmemachern und Videospiele-Entwicklern, fokussiert sich auf Virtual­ Reality-Erfahrungen, die ihre Protagonisten in geschlossene Umwelten verfrachten. The Emblematic Group was initiated in 2007 by Nonny de la Peña. The team consists of journalists, filmmakers and video-game developers who focus on virtual reality experiences and consign their protagonists to closed environments.

Internationale Premiere USA 2017, 12 Min., engl. OF Termine

S. 210-213 Fulldome

R: Nonny de la Peña, Raney Aronson-Rath, Catherine Upin, ­Julia Cort K: Dajo Brinkman, Ólafur Haraldsson M: Will Lyman ­(Erzähler) P: Nonny de la Peña, Raney Aronson-Rath, Catherine Upin, Julia Cort, Emblematic Group 185


JURYS UND PREISE

JURIES AND AWARDS


JURY

NDR-FILMPREIS NDR FILM PRIZE

Marieanne Bergmann war nach ihrem Studium der dt. Literatur, Philosophie und Medienwissenschaften im Filmverleih, -Vertrieb und der Produktion tätig, anfangs als Geschäftsführerin der Verleihgenossenschaft der Filmemacher e.G. in München, später in der nationalen und internationalen Filmförderung. Hier war sie zunächst Geschäftsführerin des Vertriebskontors in Hamburg (1989-1995) und übernahm dann die Leitung der Förderabteilung der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein GmbH (1995-2012). Durch ihre Mitarbeit in national und international wirksamen Beiräten und Jurys engagierte sie sich für die Belange des deutschen und europäischen Films. Seit 2012 arbeitet sie als freie Beraterin für Filme und Projekte in Hamburg. Following studies in German literature, philosophy and media sciences, Marieanne ­Bergman first worked in distribution, sales and film production, later in national and international funding, where she headed the Verleihgenossenschaft der Filmemacher in Munich (1981-1988) and from 1989 to 1995 the Vertriebskontor in Hamburg. In 1995 she was named head of the funding department of Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein GmbH, retiring in 2012. As a member of national and international institutions, juries and advisory boards, she has participated actively in the promotion of German and European films. Since 2012 Marieanne B­ ergmann has worked as a freelance consultant for films and projects in Hamburg.

188

Lisa Karlström, gebürtige Schwedin, trat bereits vor ihrer Ausbildung in Max Färberböcks „Bella Block“ im Fernsehen auf und war daraufhin in zahlreichen Produktionen zu sehen , u.a. in „Polizeiruf 110“, „Der Kommissar und das Meer“ und „Die Holzbaronin“. Sie studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Daraufhin war sie neben ihrer Arbeit für Film und Fernsehen an mehreren deutschen Theatern engagiert. Als nächstes wird sie 2019 unter der Regie von Theresa von Eltz in „Ostwind 4“ im Kino zu sehen sein.

© Steffi Henn

Lisa Karlström was born in Sweden. Even before she went to acting school, she was seen on television in Max Färberböck’s “Bella Block”. She followed that with numerous other TV roles, including in “Polizeiruf 110”, “Der Kommissar und das Meer”, and “Die Holzbaronin”. Karlström studied acting at the Frankfurt University of Music and Performing Arts. She then went on to appear onstage in Germany in addition to her work for film and television. She will be seen in cinemas in 2019 in “Ostwind 4”, directed by Theresa von Eltz.


Mette Lysdahl, geboren in Dänemark, spielte bereits als Teenager in Werbe- und Low-Budget-Filmen, bevor sie ihre professionelle Ausbildung an der Melbourne ­Acting School, der Lambs Drama Society in Hong Kong und der Meisner-Schule Ophelia in Kopenhagen absolvierte und Kurse am Actor’s Space Berlin besuchte. Seither spielte sie in einigen Theaterstücken sowie in Film- und Fernsehproduktionen in Dänemark und Deutschland, darunter „Unter dem Sand“ (NFL 2015) von Martin Zandvliet, „Julemandens datter“ (2018) von Christian Dyekjær und „Deutschstunde“ (2019) von Christian Schwochow. Mette Lysdahl, born in Denmark, acted in commercials and low-budget films while still a teenager. She trained professionally at the Melbourne Acting School, Lambs Drama S­ ociety in Hong Kong, and Copenhagen’s Ophelia school for the Meisner technique, as well as attending class at the Actor’s Space in Berlin. She has acted onstage, as well as in films and television, in Denmark and Germany. Among her film credits are “Land of Mine” (NFL 2015), directed by Martin Zandvliet, Christian Dyekjær’s “Lucia’s Christmas” (2018), and “The German Lesson” (2019) by Christian Schwochow.

Susanna Salonen, geboren in Finnland und aufgewachsen in Lübeck, absolvierte in Berlin eine Kamera­ ausbildung und arbeitete als Beleuchterin, Material- und Kamera-Assistentin für u.a. Mika Kaurismäki, Jan de Bont, Rudolf Thomé und Tom Tykwer. Seit 1998 führt sie Regie bei Dokumentarfilmproduktionen und arbeitet als Kamerafrau und Drehbuchautorin. Ihr erster Dokumentarfilm „A Tokyo Fusebox“ wurde auf der Berlinale 1999 uraufgeführt. Für ihren Spielfilm „Patong Girl“ wurde sie 2016 für Buch und Regie mit dem GrimmePreis ausgezeichnet. Susanna Salonen was born in Finland and grew up in Lübeck. She trained as a camerawoman in Berlin, and worked as a gaffer and assistant cameraperson for Mika ­Kaurismäki, Jan de Bont, Rudolf Thomé, and Tom Tykwer, among others. She has been directing documentaries since 1998, as well as working as a camerawoman and screen­writer. Her first documentary “A Tokyo Fusebox” was shown at the 1999 Berlin ­International Film Festival. She was awarded the Grimme Prize in 2016 for screenplay and directing for her feature “Patong Girl”.

Im diesjährigen Wettbewerb sind: Christian IV. - Die letzte Reise – Ditte und Louise – Vor dem Frost – Nina – Die kleine Genossin – Lach oder stirb – Ein unbekannter Meister – Wendepunkt – Atme ganz normal – Gegen den Strom – Lass mich fallen – Breathing into Marble – Summer Survivors – Eine Affäre – Blinder Fleck – Phönix – Ted - Alles aus Liebe In this Year‘s Competition: Christian IV – Ditte & Louise – Before the Frost – Nina – The Little Comrade – Laugh or Die – One Last Deal – East of Sweden – And Breathe Normally – Woman at War – Let Me Fall – Breathing Into Marble – Summer Survivors – An Affair – Blind Spot – Phoenix – A Moon of My Own Der mit 12.500 Euro dotierte NDR-Filmpreis wird seit 1990 an einen „Spielfilm von besonderer künstlerischer Qualität“ verliehen. Er soll „in einer eigenständigen schöpferischen Sprache die Gesellschaft widerspiegeln und ästhetisch wie inhaltlich neue Perspektiven eröffnen“. The NDR Film Prize, endowed with 12,500 euros, has been awarded annually since 1990 for a „feature film of special artistic quality“. The film should „reflect society in an independent creative language and open up new perspectives in terms of content and aesthetics.“

189


JURY

PUBLIKUMSPREIS DER „LÜBECKER NACHRICHTEN“ AUDIENCE PRIZE OF THE “LÜBECKER NACHRICHTEN”

Die größte Jury des Festivals

Im diesjährigen Wettbewerb sind:

Der traditionsreichste Preis des Festivals wurde 1979 von den „Lübecker Nachrichten“ gestiftet und 1993 mit einem Preisgeld dotiert, das heute 5.000 Euro beträgt. Zuschauerinnen und Zuschauer entscheiden per Stimmzettel über die Preisvergabe an einen Spielfilm. 2018 wird der Preis zum 40. Mal verliehen.

Christian IV. - Die letzte Reise – Ditte und Louise – Vor dem Frost – Nina – Die kleine Genossin – Lach oder stirb – Ein unbekannter Meister – Wendepunkt – Atme ganz normal – Gegen den Strom – Lass mich fallen – Breathing into Marble – Summer Survivors – Eine Affäre – Blinder Fleck – Phönix – Ted - Alles aus Liebe

The largest Jury of the festival

In this Year‘s Competition:

his oldest prize of the festival was founded in 1979 by the newspaper “Lübecker Nachrichten”. Since 1993, it includes prize money currently amounting to 5,000 euros. The prize is awarded to a feature film on the basis of an audience ballot. In 2018, the prize will be awarded for the 40th time.

Christian IV – Ditte & Louise – Before the Frost – Nina – The Little Comrade – Laugh or Die – One Last Deal – East of Sweden – And Breathe Normally – Woman at War – Let Me Fall – Breathing into Marble – Summer Survivors – An Affair – Blind Spot – Phoenix – A Moon of My Own

190


JURY

PREIS DES FREUNDESKREISES FÜR DAS BESTE SPIELFILMDEBÜT FRIENDS OF THE LUEBECK FILM DAYS LÜBECK PRIZE FOR THE BEST FEATURE FILM DEBUT

Der Freundeskreis der Nordischen Filmtage Lübeck, 1997 ins Leben gerufen und 2006 als ­Verein konstituiert, engagiert sich seit vielen Jahren für das Festival. Die 320 Mitglieder des ­Freundeskreises sind große Filmfans, nun werden sie zu einer außergewöhnlichen Jury: Sie vergeben den mit 7.500 Euro dotierten Preis für das Beste Spielfilmdebüt, um junge Nachwuchstalente aus dem Norden zu fördern und zu motivieren, interessante Stoffe und Geschichten auf die Leinwand zu bringen.

The “Friends of the Nordic Film Days Lübeck” was founded in 1997 and established as an a­ ssociation in 2006, and has been involved in the festival for many years. The 320 members of the a­ ssociation are fantastic film buffs, and now they have become an exceptional jury. They will award the Best Feature Film Award with an endowment of 7,500 euro, to help promote and motivate young talents from the North to bring interesting material and stories to the screen.

Im Wettbewerb sind programmfüllende Erstlingswerke im Spielfilmformat aus den Sektionen „Spielfilme“, „Kinder- und Jugendfilme“ und „Filmforum“.

In the competition are debut works in feature film format from the sections “Feature Films”, ­“Children’s and Youth Films” and “Filmforum”.

Im diesjährigen Wettbewerb sind:

In this Year‘s Competition:

Christian IV. - Die letzte Reise – Ditte und Louise – Nina – Die kleine Genossin – Atme ganz normal – Breathing into Marble – Summer Survivors – Blinder Fleck – Phönix – Land aus Glas – Sommerkinder – Paradies 89 – Der Komet – Abgebrannt – Allein im All – Das Herz – Goliath96 – Wo kein Schatten fällt

Christian IV – Ditte & Louise – Nina – The Little Comrade – And Breathe Normally – Breathing into Marble – Summer Survivors – Blind Spot – Phoenix – Land of Glass – Summer Children – Paradise '89 – The Comet – Money Problem – Alone in Space – The Heart – Goliath96 – Hanna's Homecoming

191


JURY

KIRCHLICHER FILMPREIS INTERFILM INTERFILM JURY PRIZE Tom Damm (Deutschland) studierte Evangelische Theologie und hat als Filmjournalist, Bildungsreferent und Musiker gearbeitet. 2010 hat er das Kirchliche Filmfestival Recklinghausen mitgegründet. 2011 erschien sein Buch „Kurzfilme im Gottesdienst“. Zurzeit ist er Stadt­ kirchenpfarrer in Schwerte. Tom Damm (Germany) studied Protestant ­Theology and has worked as a film journalist, educational consultant and musician. He co-founded the church film festival Recklinghausen in 2010. In 2011 he published his book “Kurzfilme im Gottesdienst” (“Short Films in Church Services”). He is currently pastor of the Schwerte municipal church. Antje Peters-Hirt (Deutschland) studierte Germanistik, Geschichte und Kunstgeschichte, war journalistisch im Bereich Kultur, Kirche und Film tätig und gab 2009 die Publikation„50 Jahre Nordische Filmtage Lübeck“ heraus. Sie ist Vorsteherin der Gemeinnützigen und Vorstandsmitglied des Landeskulturverbandes Schleswig-Holstein. Als Direktorin der Gemeinnützigen von 2006 bis 2011 war sie Vorstandsmitglied der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung zu Lübeck sowie bis 2017 Mitglied des Kuratoriums St. Petri. Antje Peters-Hirt (Germany) studied German Language and Literature, History and Art History, worked as a journalist in the fields of culture, church and film, and in 2009 published “50 Jahre N­ ordische Filmtage Lübeck” (“50 Years of the Nordic Film Days Lübeck”). She is the head of the charitable trust “Die Gemeinnützige” and board member of the Landeskulturverband Schleswig-Holstein. As a director of “Die Gemeinnützige” from 2006 to 2011, she was a member of the board of the charitable trust Sparkassenstiftung zu Lübeck and, until 2017, was a member of the advisory board of St. Peter’s Church. Dr. Anita Uzulniece (Lettland) arbeitet als Filmkritikerin und Kulturjournalistin in Riga. Sie studierte Germanistik und Filmwissenschaften und dissertierte über den Dokumentarfilm von 1960-80 in Lettland. Sie ist Dozentin für Filmgeschichte an der Riga International School of Economics and Business (RISEBA), Co-Autorin des Magazins „Film History in Latvia“ und organisiert seit 1999 das Filmforum „And the Word Became Film“. Dr Anita Uzulniece (Latvia) works as a film critic and cultural journalist in Riga. She studied German and Film Studies and wrote her dissertation on documentary film in Latvia between 1960 and 1980. She is a lecturer in film history at the Riga’s University of Business, Arts and Technology (RISEBA), co-author of the magazine “Film History in Latvia”, and has been organising the film forum “And the Word Became Film” since 1999.

192

Michael Ringlander (Schweden) ist Pfarrer und war als Pressefotograf ­tätig. Der studierte Theologe ist verantwortlich für die Zusammenarbeit der Schwedischen Kirche mit verschiedenen Kulturbereichen. Er ist Initiator und Vorsitzender des Filmpreises der Schwedischen Kirche beim Göteborg Film Festival und Projektleiter für die Schwedische Kirche bei der Göteborger Buchmesse. Michael Ringlander (Sweden) is a pastor and has worked as a press photographer. The studied theologian oversees the Swedish Church’s collaborative projects across a variety of cultural areas. He is the initiator of and Chairman to the Church of Sweden Film Award at the Gothenburg Film Festival and is Project Director for the Swedish Church at the Gothenburg Book Fair.

Im diesjährigen Wettbewerb sind: Christian IV. - Die letzte Reise – Ditte und Louise – Vor dem Frost – Nina – Die kleine Genossin – Lach oder stirb – Ein unbekannter Meister – Wendepunkt – Atme ganz normal – Gegen den Strom – Lass mich fallen – Breathing into Marble – Summer Survivors – Eine Affäre – Blinder Fleck – Phönix – Ted - Alles aus Liebe In this year’s competition: Christian IV – Ditte & Louise – Before the Frost – Nina – The Little Comrade – Laugh or Die – One Last Deal – East of Sweden – And Breathe Normally – Woman at War – Let Me Fall – Breathing into Marble – Summer Survivors – An Affair – Blind Spot – Phoenix – A Moon of My Own Der Kirchliche Filmpreis INTERFILM ehrt einen Spielfilm, dem es „mit wirklicher künstlerischer Begabung gelingt, ein menschliches Verhalten oder Zeugnis zum Ausdruck zu bringen, das mit dem Evangelium in Einklang steht, oder die Zuschauer für spirituelle, menschliche oder soziale Fragen und Werte sensibilisiert“. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert, gestiftet vom EvangelischLutherischen Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg. The INTERFILM Church Prize honours a feature film that “with true artistic talent, succeeds in expressing a human behaviour or testimony that is in tune with the gospel, or sensitises the audience to spiritual, human or social issues and values”. The prize is endowed with 5,000 euros, donated by the Lübeck-Lauenburg Protestant Lutheran Church District.


JURY

BALTISCHER FILMPREIS FÜR EINEN NORDISCHEN SPIELFILM BALTIC FILM PRIZE FOR A NORDIC FEATURE FILM

Jurgita Kažukauskaitė-Sarnickienė (Litauen) studierte Journalismus sowie internationale Beziehungen und Diplomatie an der Universität Vilnius. Bereits während ihres Studiums arbeitete sie als Journalistin. Ab 2008 übernahm sie die Öffentlichkeitsarbeit für das Arbeits- und Sozialministerium Litauens. Seit 2012 ist sie verantwortlich für Filmpädagogik, Filmpromotion und Kommunikation im Lithuanian Film Centre. Jurgita Kažukauskaitė-Sarnickienė (Lithuania) studied Journalism and International Relations and Diplomacy at Vilnius University. While there she began working as a journalist. In 2008, she took up the post of Public Relations Officer for the ­Lithuanian Ministry of Social Security and Labour. Since 2012 she has been responsible for film education, promotion, and communication at the Lithuanian Film Centre. Piret Tibbo-Hudgins (Estland) studierte Film- und TV-Produktion am WGIK in Moskau und ist seit über 25 Jahren international als Produzentin von Spiel- und Dokumentarfilmen tätig. Nebenbei produzierte sie Musik fürs Theater und arbeitete als Musikkritikerin. Sie ist Dozentin für Dramaturgie und audiovisuelles Management an der Universität Tallin und seit 2013 Leiterin der Produktionsabteilung des Estnischen Filminstituts sowie estnische Repräsentantin im Eurimages-Board. Piret Tibbo-Hudgins (Estonia) studied Film and Television Production at Moscow’s VGIK, and has worked internationally for over 25 years as a producer of feature films and documentaries. In parallel she has created music for theatre, and has worked as a music critic. She lectures in Dramaturgy and Audio-Visual Management at Tallinn University, and since 2013 has been the Head of Production at the Estonian Film Institute. She is also an Estonian representative on the board of Eurimages. Im diesjährigen Wettbewerb sind: Christian IV. - Die letzte Reise – Ditte und Louise – Vor dem Frost – Nina – Lach oder stirb – Ein unbekannter Meister – Wendepunkt – Atme ganz normal – Gegen den Strom – Lass mich fallen – Eine Affäre – Blinder Fleck – Phönix – Ted - Alles aus Liebe In this Year’s Competition: Christian IV – Ditte & Louise – Before the Frost – Nina – Laugh or Die – One Last Deal – East of Sweden – And Breathe Normally – Woman at War – Let Me Fall – An Affair – Blind Spot – Phoenix – A Moon of My Own

Elina Cire (Lettland) studierte interkulturelle Kompetenz mit Fokus auf die Nordischen Länder sowie Kunstmanagement und -marketing. Seit 2001 ist sie im Kunst- und Filmbereich tätig. Sie arbeitete als Übersetzerin und Programmberaterin für in- und ausländische Festivals und Kuratorin des Baltic Sea Forum for Documentaries. Sie gestaltete die PR für den Lettischen Filmpreis und ist jetzt im National Film Centre of Latvia für die Vertretung des lettischen Films im Ausland zuständig. Elina Cire (Latvia) studied Intercultural Competence with a focus on the Nordic countries, as well as Arts Management and Marketing. Since 2001, she has worked in the fields of the arts and film. She has worked as a translator and programme advisor for domestic and international festivals, and curated the Baltic Sea Forum for Documentaries. She was the PR Manager for the Latvian Film Awards and is currently responsible for the representation of Latvian films abroad at the National Film Centre of Latvia.

Die Filmschaffenden aus den baltischen Republiken stifteten 1991 einen Filmpreis für einen herausragenden Spielfilm aus den nordischen Ländern. Mittlerweile wird der Preis von Baltic Films verliehen, der Dachorganisation der Filminstitutionen in Estland, Lettland und Litauen. Seit 2017 ist er mit einem Preisgeld von 2.500 Euro dotiert. In 1991, filmmakers from the Baltic States created a film prize for an outstanding feature film from the Nordic countries. Now, the prize is awarded by Baltic Films – the umbrella organisation representing the film institutions of Estonia, Latvia and Lithuania. Since 2017, the prize has carried an endowment of 2,500 euros.

193


JURY

DOKUMENTARFILMPREIS DER LÜBECKER GEWERKSCHAFTEN DOCUMENTARY FILM PRIZE OF THE LÜBECK TRADE UNIONS

Bettina Fuchs (IG BAU) ist seit 2001 Rechtsschutzbeauftragte der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt der Region Nord und seit zehn Jahren Jurymitglied.

Bettina Fuchs (IG BAU) has been the Legal Protections Commissioner for the Northern Regional Office for Construction, Agriculture and the Environment’s union since 2001, and has been a member of the Lübeck unions’ jury for ten years.

Werner Gustäbel (IG Metall) war bis zu seinem Ruhestand im Jahre 2005 Konzernbetriebsratsvorsitzender bei der Drägerwerk AG.

Werner Gustäbel (IG Metall) was the Chairman of the Group Works Council at Drägerwerk AG until his retirement in 2005.

Karola Jaede (NGG) ist langjähriges Mitglied der Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten und seit Frühjahr 2018 Mitglied im Regionalvorstand Lübeck.

Karola Jaede (NGG) is a long-time member of the Food, Beverages and Catering Union and has been a member of the regional board in Lübeck since Spring of 2018.

Siegfrid Kasang (IG Metall) ist Gesamtbetriebsratsvorsitzender der Drägerwerk AG und Ortsverbandsvorsitzender der IG Metall.

Siegfrid Kasang (IG Metall) is Chairman of the Works Council of Drägerwerk AG and Chairman of IG Metall.

Elisabeth Reinert (GEW) arbeitet als Koordinatorin an der Holstentor-Gemeinschaftsschule mit den Schwerpunkten Ganztag und Berufsorientierung und hat sich über lange Zeit in verschiedenen Funktionen im GEW-Kreisvorstand engagiert.

Elisabeth Reinert (GEW) works as Coordinator with a focus on full-time work and career orientation at Holstentor Community School, and has long been involved in various capacities for the GEW District Executive Committee.

Die Lübecker Gewerkschaften verleihen einen Filmpreis für einen „gesellschaftspolitisch besonders engagierten Film“ aus dem Dokumentarprogramm des Festivals. Er ist mit 2.500 Euro dotiert. Gestiftet wurde der Preis 1991 anlässlich des 100-jährigen Bestehens der IG Metall Lübeck. Der damalige Vorsitzende Eckhard Scholz, erklärte: „Wir möchten, dass viele Menschen sich mit den Veränderungen in unserer Gesellschaft kritisch auseinandersetzen. Das Medium Film ist wie kein zweites geeignet, die Probleme hautnah zu vermitteln. Mit diesem Preis wollen wir die Filmemacher und Filmemacherinnen ermutigen, sich intensiv mit unserer gesellschaftlichen Wirklichkeit zu befassen. Nur in einer breiten Diskussion, die sich auch unbequemen Tatsachen nicht verschließt, kann Demokratie praktiziert werden.“ Seit 2004 wird der Preis vom Deutschen Gewerkschaftsbund verliehen. Der Jury gehören fünf Mitglieder aus den verschiedenen Einzelgewerkschaften an.

Since 2004 the Federation of German Trade Unions (DGB) has awarded a prize for a “socially and politically committed film” selected from the festival’s documentary film programme. The award is endowed with 2,500 euros. The prize was initially endowed in 1991 by the Lübeck branch of the metalworkers’ union (IG Metall) in honour of its 100th anniversary. Since 2004, the Lübeck unions have awarded the prize jointly according to the founding guidelines: “We would like a lot of people to grapple critically with the changes to our society. The medium of film is better suited than any other for portraying problems effectively. With this prize, we want to encourage filmmakers to engage intensively with the realities of our society. Democracy can only be practiced with wide-ranging discussion that does not shy away from uncomfortable facts.” The jury consists of five members representing different trade unions.

Im diesjährigen Wettbewerb sind: Herzensland - Eine etwas andere Liebesgeschichte – The Raven and the Seagull – 14 Fälle – Rodeo – Wurzeln – Fuck Off 2 - Bilder aus Finnland – Die das Licht brachten – Nokia Mobile - We Were Connecting People – 690 Vopnafjörður – Iceland Defense Force - Vorposten des Kalten Kriegs – Fortsetzung folgt – Unruhige Grenze – Der Schneeball rollte gen Süden – Die Nacht, als uns Papa abholte – Per Fugelli - das letzte Rezept – Räubertochter

194

In this Year’s Competition: Heartbound - A Different Kind of Love Story – The Raven and the Seagull – 14 Cases – Rodeo – Roots – Fuck Off 2 - Images from Finland – The Illuminators – Nokia Mobile - We Were Connecting People – 690 Vopnafjörður – Iceland Defense Force - Cold War Frontier – To Be Continued – D Is for Division – The Snowball Rolled South – The Night – Per Fugelli - I Die – My Heart Belongs to Daddy


JURY

KINDERJURY-PREIS DES RADISSON BLU SENATOR HOTELS CHILDREN'S JURY AWARD OF THE RADISSON BLU SENATOR HOTEL

Moritz Braun (11 Jahre), Lina Ludewigsen (11 Jahre) Emily Nissen (11 Jahre) Oscar Prawda (12 Jahre) Der Preis der Kinderjury wurde 1998 vom schleswig-holsteinischen Jugendministerium ins Leben gerufen. Er wird von der jüngsten Jury der Nordischen Filmtage vergeben: Vier Lübecker Kinder wählen ihren besten Film des Festivals (in der Altersgruppe bis 12 Jahre). Das Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro wird seit 2011 von Radisson Blu Senator Hotel Lübeck gestiftet.

Die Filme im diesjährigen Wettbewerb: Land aus Glas – Vitello – Käpt’n Morten und die Spinnekönigin – Supermeerschweinchen – Die Falken - alle für einen – Sommerkinder – Paradies ’89 – Espen und die Legende vom Bergkönig – Allein im All – Kriegsspiel – Monky

This prize, created in 1998 by the Schleswig-Holstein Youth Minister, is awarded by the Nordic Film Days’ youngest jury. Four children from Lübeck select their best film of the festival (up to the age of 12 years). The prize money, which from 2011 on is donated by the Radisson Blu Senator Hotel Lübeck, amounts to 5,000 euros.

In this Year’s Competition: Land of Glass – Vitello – Captain Morten and the Spider Queen – Super Furball – The Falcons – Summer Children – Paradise ’89 – The Ash Lad: In the Hall of the Mountain King – Alone in Space – The War Game – Monky

195


JURY

KINDER- UND JUGENDFILMPREIS DER GEMEINNÜTZIGEN SPARKASSENSTIFTUNG CHILDREN’S & YOUTH FILM AWARD OF THE GEMEINNÜTZIGE SPARKASSENSTIFTUNG Tristan Göbel (Deutschland) kann bereits – obwohl gerade erst 16 Jahre alt – auf eine beachtliche Anzahl von Kino- und Fernsehfilmen zurückblicken. Schon mit drei Jahren stand er an der Seite seiner älteren Geschwister in Ralf Huettners „Reine Formsache“ zum ersten Mal vor der Kamera. Inzwischen hat er in 13 Kinofilmen mitgespielt. Dabei betrauten ihn Christian Schwochow in„Westen“, André Erkau in„Winnetous Sohn“, Fatih Akin in„Tschick“ und Thomas Arslan in„Helle Nächte“ jeweils mit einer Hauptrolle. Tristan lebt mit seiner Mutter und seinen Geschwistern in Brandenburg. Tristan Göbel (Germany) – though only 16 years of age – can already draw up considerable experience in cinema and television film. He was in front of the camera at the age of just three – along with his older siblings – in Ralf Huettner’s “A Mere Formality”. In the years since he has appeared in 13 films: Christian Schwochow entrusted him with a starring role in “West”, as did André Erkau with “Winnetou’s Son”, Fatih Akin with “Goodbye Berlin” and Thomas Arslan with “Bright Nights”. Tristan lives with his mother and siblings in Brandenburg. Thomas Heinemann (Deutschland) ist Produzent, Regisseur und Autor für Komödien und Kinderfilme. Als Co-Autor für „Schussangst“ gewann 2003 er mit Regisseur Dimitri Tsintsadze die Concha d’Oro in San Sebastian. 2009 wurde die Satire„Unterwegs nach Woanders“ für einen GrimmePreis nominiert, und 2014 gewann der Kinderfilm„Lola auf der Erbse“ zahlreiche Preise bei internationalen Festivals. 2011 gründete er die superNeun Filmproduktion für fiktionale Filme für Kino, Fernsehen und Web mit einem Schwerpunkt auf Komödien und Kinderfilmen. Thomas Heinemann (Germany) is a producer, director and author of comedies and children’s films. In 2003, as co-writer together with director Dimitri Tsintsadze he won the Concha d’Oro in San Sebastian for “Gun-Shy”. In 2009 the satire “Unterwegs nach Woanders” was nominated for a Grimme Prize, and in 2014 the children’s film “Lola auf der Erbse” received numerous prizes at international festivals. In 2011, he founded the film production superNeun for fiction films, creating for cinema, television and the web with a focus on comedy and children’s films.

196

Marjo Kovanen (Finnland) ist Leiterin des finnischen Schulkinoverbands „Koulukino – Skolbio“, der die Filmbildung fördert, Schulkino organisiert, Filmempfehlungen abgibt und pädagogisches Begleitmaterial für ­Lehrer anbietet. Außerdem produziert Koulukino Web-Content für Erziehende, um Medienkompetenz zu fördern, und gründete die Web­-Community „Kelaamo“ für junge Filmemacher. Kovanen ist Doktorandin an der Universität Tampere am Institut für Kommunikation, Medien und Theater. Marjo Kovanen (Finland) directs the Finnish school cinema association Koulukino – Skolbio, which promotes film education, organises in-school cinema, recommends films for use in schools and provides teachers with pedagogical materials. Koulukino also produces web content for parents which encourage media competency, and formed -the web community Kelaamo for young filmmakers. Kovanen is a doctoral student at the University of Tampere in the department of Communication, Media and Theatre. Dieser 1983 von den Nordischen Filminstituten gestiftete Preis wird seit 1993 als Kinder- und Jugend­filmpreis verliehen. Mit ihm wird die beste nordische Produktion dieses Genres ausgezeichnet, das bereits seit 1979 ein fester Bestandteil der Nordischen Filmtage Lübeck ist. Seit 2008 wird dieser Preis von der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung zu Lübeck gestiftet und ist mit 5.000 Euro dotiert. This prize, created in 1983 by the Nordic film institutes, has been awarded to the best Nordic children’s or youth film since 1993, a genre which has been an important component of the Nordic Film Days since 1979. From 2008 on this prize is endowed with 5,000 euros, donated by the charitable foundation Gemeinnützige Sparkassenstiftung zu Lübeck. Im diesjährigen Wettbewerb: Land aus Glas – Team Albert – Vitello – Adam – Käpt’n Morten und die Spinnekönigin – ­Supermeerschweinchen – Die Falken - alle für einen – Sommerkinder – Paradies ’89 – E­ spen und die Legende vom Bergkönig – Der Komet – Abgebrannt – Allein im All – Das Herz – ­Kriegsspiel – Monky In this Year’s Competition: Land of Glass – Team Albert – Vitello – Adam – Captain Morten and the Spider Queen – Super Furball – The Falcons – Summer Children – Paradis ’89 – The Ash Lad: In the Hall of the Mountain King – The Comet – Money Problem – Alone in Space – The Heart – The War Game – Monky


JURY

CINESTAR-PREIS CINESTAR-PRIZE

Karen Arikian (USA/Deutschland) ist Programmdelegierte der Berlinale für die US-Ostküste und Mitglied des Auswahlkomitees für den Wettbewerb sowie beim European Film Market für die EFM Startups zuständig. Sie war als Filmproduzentin in Berlin und New York tätig und lehrt heute an der Hamburg Media School und der NYU Berlin. Für European Film Promotion, die British Academy of Film and Television Arts und German Films hat sie zahlreiche internationale Projekte betreut. Seit 2013 ist sie künstlerische Leiterin des Hamptons Take 2 Documentary Film Festival. Karen Arikian (US/Germany) is the Programme Delegate of the Berlinale for the US East Coast, and member of the selection committee for the competition, as well as being responsible for the EFM Startups at the European Film Market. She has worked as a film producer in Berlin and New York and today teaches at the Hamburg Media School and the NYU Berlin. She has accompanied numerous international projects for European Film Promotion, the British Academy of Film and Television Arts and G­ erman Films. Since 2013 she has been Artistic Director of the Hamptons Take 2 Documentary Film Festival. Dirk Decker (Deutschland) betreute seit 2005 für Riva Film zahlreiche internationale Co-Produktionen und Kinofilme. Er ist EAVE-Alumni, Mitglied der European Film Academy und Gründungsmitglied der Produzenteninitiative „Hamburg lebt Kino“. 2012 gründete er gemeinsam mit ­Andrea ­Schütte Tamtam Film und bietet sowohl jungen als auch etablierten Filmschaffenden eine produzentische Anlaufstelle. Mit Tamtam Film koproduziert er insbesondere deutsch-dänische Filme wie„Aminas ­Briefe“ (NFL 2017) und „In Love and War“ (NFL 2018). Dirk Decker (Germany) has been responsible for numerous international co-productions and feature films for Riva Film since 2005. He is an alumni of EAVE, a member of the European Film Academy and founding member of the producers’ initiative “Hamburg lebt Kino”. In 2012 he founded Tamtam Film together with Andrea Schütte and offers production support to both early-career and established filmmakers. With Tamtam Film he has often co-produced German-Danish films such as “Letters for Amina” (NFL 2017) and “In Love and War” (NFL 2018).

Heike Schüttler (Deutschland) ist eigentlich in Süddeutschland geboren, allerdings seit 1986 Wahl-Lübeckerin und seither begeisterte und kritisch diskutierende Besucherin der Nordischen Filmtage Lübeck. Ende 2006 eröffnete sie mit ihrer Partnerin das Hotel an der Marienkirche, wo sie Filmschaffende und Filmbegeisterte während des Festivals beherbergt, und ist aktives Fördermitglied im Freundeskreis der Nordischen Filmtage Lübeck. Heike Schüttler (Germany) was actually born in southern Germany, but in 1986 she chose Lübeck for her adopted home. Since then she has been an enthusiastic and critically expressive guest at the Nordic Film Days Lübeck. At the end of 2006, she and her partner opened the Hotel an der Marienkirche, which serves as a home to filmmakers and film enthusiasts during the festival. She is an active member of the Friends of the Nordic Film Days Lübeck. Im diesjährigen Wettbewerb: 5% Heimat – A Year Along the Geostationary Orbit – Biest – Aber was ist mit der Show? – Blaue Stunde – Blaue Flecken – Drinnen wird nicht geraucht – Chinesische Radikale – Forsthaus – Emma und die Wut – Gelato - Die sieben Sommer der Eisliebe – Das Leben vom Diwan aus – Mein Vater der Fisch – Mann auf Blau – Nach Parchim – Schatten eines Gottes – Die Spieler – Steine – Tracing Addai – Türen – Welcome to the New World In this Year’s Competition: 5% Homeland – A Year Along the Geostationary Orbit – Beast – But What About the Show? – Blue Hour – Bruises – No Smoking Indoors – Chinese Radicals – The Forester's Lodge – Emma and the Fury – ­Gelato - Seven Summers of Ice Cream Love – Loooking at Life from the Divan – My Father the Fish – Man on Blue – To Parchim – La sombra de un dios - A God's Shadow – The Players – Stones – Tracing Addai – Doors – Welcome to the New World Die CineStar-Gruppe, einer der Hauptsponsoren der Nordischen Filmtage Lübeck, ist Preisstifter für den besten Kurzfilm im Filmforum, der norddeutschen Sektion der Nordischen Filmtage Lübeck. Der CineStar-Preis wurde 2012 erstmalig vergeben, zu den 60. Nordischen Filmtagen Lübeck wurde das Preisgeld auf 5.000 Euro erhöht. The CineStar group, one of the main sponsors of the Nordic Film Days Lübeck, is the prize donor for the best short film in the Filmforum, the North German section of the Nordic Film Days Lübeck. The CineStar Prize was presented for the first time in 2012. For the 60th Nordic Film Days Lübeck, the prize endowment has been increased to 5,000 euros. 197


EVENTS

EVENTS

PERFEKTE MISCHUNG AUS ­TRADITION THE PERFECT MIX OF TRADITION AND UND EXPERIMENTIERLUST DESIRE FOR EXPERIMENTATION Die Rahmenveranstaltungen der Nordischen Filmtage Lübeck vereinen Tradition und Historie mit Innovation und zukunftsorientierter Experimentierfreude: So zeigen wir in unserem Fulldome-Kino auf dem Klingenberg nicht nur brandneue 360°-Filme und VR-Installationen aus Nordeuropa, sondern bringen auch den fast 100 Jahre alten Lübecker Sternenprojektor wieder zum Leuchten. Unser neues Hafenkino im Schuppen 6 bringt restaurierte Stummfilmperlen aus der Retrospektive mit Neuinterpretationen von Livemusikern zusammen. Im Kolosseum blicken wir mit einer Ausstellung auf den Einfluss Ingmar Bergmans auf Mode und Kunst zurück, während wir in der Ausstellung „Boreal“ des Lübecker Fotografen Johannes Nadeno in die Zukunft der Besiedlung Norwegens blicken. Und die Band Merope leitet vor dem litauischen Spielfilm „Summer Survivors“ musikalisch das 100-jährige Jubiläum der baltischen Staatsgründungen ein, während auf unserer Filmtage-Party am Freitagabend im Treibsand heiße Newcomerbands aus Island auf der Bühne stehen. Gerade im 60. Jubiläumsjahr der Nordischen Filmtage Lübeck finde ich es wichtig, diese Mischung aus Bewährtem und der Lust auf Neues zu betonen. Sie macht den einzigartigen Charakter der Nordischen Filmtage Lübeck aus. Ob Schulkino mit den neuesten Filmen für Kinder und Jugendliche oder das Film Studies Colloquium mit Blick auf gesellschaftspolitische Tendenzen in der skandinavischen Filmgeschichte. Ob netzwerkende Fachbesucher bei den „Lübeck Meetings“, die neue Pläne für zukünftige Filmprojekte schmieden, oder begeisterte Filmtage-Fans, die es sich in unserer nordischen Buch- und Bierlounge im Kolosseum gemütlich machen: All das sind die 60. Nordischen Filmtage Lübeck. Ich lade Sie herzlich ein, in unserem Rahmenprogramm zu stöbern, und hoffe auf anregende Festivalerlebnisse!

The accompanying programme of events at the Nordic Film Days Lübeck combines tradition and history with innovation and forward-looking experimentation. In our full-dome cinema on the ­Klingenberg, for example, we not only show brand-new 360° films and VR installations from Northern Europe, but also fire up Lübeck’s almost 100-year-old star projector. Our new harbour-side cinema Schuppen 6 pairs gems of restored silent films from the Retrospective with daring interpretations by live musicians. In an exhibition in the Kolosseum, the festival looks back at the influence of Ingmar Bergman on fashion and art, while the exhibition of Lübeck photographer Johannes Nadeno’s work, “Boreal”, offers a glimpse into the future settlement of Norway. The band Merope musically commemorates the 100th anniversary of the founding of the Baltic States in a lead-up to the Lithuanian feature film “Summer Survivors”, while on Friday night, hot newcomer bands from Iceland take the stage in Treibsand at our Film Days Party. In this, the 60th year of the Nordic Film Days Lübeck, I find it particularly important to emphasise the fusion of the tried and tested with a desire for innovation. That’s what makes the character of the Nordic Film Days Lübeck so unique: from school cinema with the latest films for children and young adults to the Film Studies Colloquium’s consideration of socio-political tendencies in Scandinavian film history; from the networking industry professionals forging new plans for future film projects at the “Lübeck Meetings” to the enthusiastic festival fans relaxing in our new Nordic “Books and Beer” lounge in the Kolosseum – all this adds up to form the 60th Nordic Film Days Lübeck. I warmly invite you to browse through our events programme and wish you an inspiring festival experience!

Florian Vollmers Organisatorischer Leiter

Florian Vollmers Festival Manager


EVENTS

BALDEVINS HOCHZEIT

Silent film concert

Die Geschichte der beiden leichtlebigen Matrosen Baldevin und Simen nimmt ihren Anfang im Lübecker Hafen. Gemeinsam wollen sie von dort aus in ihre Heimat zurückkehren und sich auf die Suche nach einer passenden Ehefrau begeben.

The story of the two lighthearted and easy-going sailors Baldevin and Simen starts out in the port of Lübeck. From there they want to return to their homeland together and begin to search for a suitable wife.

Die vom Norwegischen Filminstitut und der Nationalbibliothek aufwendig restaurierte Produktion wird mit skandinavischen Volksliedern musikalisch untermalt von Werner Loll (Piano) und Volker Linde (Akkordeon, E-Gitarre, Bass).

The film production, which was elaborately restored by the Norwegian Film Institute and the National Library, is musically accompanied by Werner Loll (piano) and Volker Linde (accordion, electric guitar, bass) with Scandinavian folk songs.

Werner Loll ist nicht nur Pianist, Vibrafonist und Keyboarder, sondern auch Komponist, Arrangeur und Leiter verschiedener Bands und musikalischer Projekte und bereits seit 1991 an der musikalischen Begleitung bei Stummfilmaufführungen der Nordischen Filmtage Lübeck beteiligt.

Werner Loll is not only a pianist, vibraphone player and keyboardist, but also a composer, arranger and conductor of various bands and musical projects and since 1991 involved in the musical accompaniment of the silent films at the Nordic Film Days Lübeck.

Volker Linde spielt eine Vielzahl von Tasten- und Saiteninstrumenten und ist neben seiner Arbeit als Komponist und Arrangeur auch in diversen Orchestern, Big Bands sowie Kammermusik-Ensembles aktiv. Mi., 31.10., 19.30 Uhr Eintritt 12,- €, ermäßigt 8,- € Schuppen 6, An der Untertrave 47a Abendkasse vor Ort, VVK im CineStar Filmpalast Stadthalle

200

BALDEVIN’S WEDDING

Stummfilmkonzert

Volker Linde plays a variety of key and string instruments and besides his work as a composer and arranger he also takes part in various orchestras, big bands as well as chamber music ensembles. Wed., Oct. 31, 7.30 p.m. Schuppen 6, An der Untertrave 47a

Admission € 12, reduced € 8 Box office at venue, advance ticket sales at CineStar Filmpalast Stadthalle


EVENTS

CAFE X

CAFE X

Stummfilmkonzert

Silent film concert

Der norwegische Hafen- und Großstadtkrimi bringt die zwielichtigen Ecken des Oslos der 20er-Jahre auf die Leinwand. Der Journalist Karl Kraft begibt sich in die Unterwelt der Hauptstadt, um einen großen Waffenschmuggel aufzudecken.

The Norwegian harbor and city thriller captures the shady corners of the 1920s in Oslo on screen. Journalist Karl Kraft slips into the underworld of the Norwegian capital, to expose a large arms smuggling plot.

Für die musikalische Untermalung sorgen SchülerInnen der Musik- und Kunstschule Lübeck unter der Leitung des Dozenten Sascha Sauberborn, der dort Workshops zum Thema DJing und Producing anbietet. Das Ensemble mit seinen SchülerInnen Adrian Bejtulai-Puhlmann, Lennart Birkenfeld, Laura Davidsmeyer, Enzo Kirschstein und Niklas Schwehm wird die urbane Atmosphäre Oslos heraufbeschwören.

The musical accompaniment is provided by students of the music and art school Lübeck under the direction of the lecturer Sascha Sauberborn, who offers workshops on the topics of DJing and Producing. The ensemble with his students Adrian Bejtulai-Puhlmann, Lennart Birkenfeld, Laura Davidsmeyer, Enzo Kirschstein and Niklas Schwehm will evoke the urban atmosphere of Oslo.

Do., 1.11., 19.30 Uhr Schuppen 6, An der Untertrave 47a

Thu., Nov 1, 7.30 p.m. Schuppen 6, An der Untertrave 47a

Eintritt 12,- €, ermäßigt 8,- € Abendkasse vor Ort, VVK im CineStar Filmpalast Stadthalle

Admission € 12, reduced € 8 Box office at venue, advance ticket sales at CineStar Filmpalast Stadthalle

201


EVENTS

WELLEN DER LEIDENSCHAFT

202

WAVES OF PASSION

Stummfilmkonzert

Silent film concert

Die estnisch-deutsche Produktion erzählt die Geschichte eines brasilianischen Journalisten, der sich auf eine Recherchereise nach Estland und Finnland begibt. Sein Interesse gilt dem Alkoholschmuggel im Norden. Dass er auf einem Schiff auf den Sprit-König Kölgis trifft, dürfte ihm in den beiden Ländern, in denen Prohibition herrscht, weiterhelfen.

The Estonian-German production tells the story of a Brazilian journalist going on a research trip to Estonia and Finland. He is interested in alcohol smuggling in the north. Meeting the liquor-king Kölgis on a ship should help him in the two countries in which prohibition prevails.

Dem Ostsee-Abenteuer verleihen Jana Nitsch (Akkordeon und Gesang) und Marcus Berthold (5-string Fiddle) Stimme und Klang: Gemeinsam treten sie als ToubaDuo auf.

Jana Nitsch (accordion and vocals) and Marcus Berthold (5-string fiddle) give voice and sound to the Baltic adventure. Together they act as ToubaDuo.

Jana Nitsch ist seit ihrem 17. Lebensjahr als Straßenmusikerin erfolgreich tätig, ihr ständiger Begleiter ist ihr Akkordeon. Mit ihm reiste sie bereits durch Europa und lernte so spannende Menschen und Orte kennen. Seitdem gibt sie Konzerte, wirkte an Theaterproduktionen mit und lieferte die Musik für einige Kurzfilme.

Jana Nitsch has been active and successful as a street artist since she was 17 years old, her constant companion is her accordion. She travelled with it through Europe and got to know exciting people and places. Since then she gives concerts and has participated in theater productions and contributed the music for several short films.

Marcus Berthold entdeckte seine Liebe zur Geige schon im Kindesalter. Auch er reiste mit seinem Instrument um die Welt, unter anderem mit verschiedenen Jugend­ orchestern und der Bremer Klezmerband Mechaye. Seine fünfsaitige Geige ist ein Unikat und passt zu seinem ganz eigenen Sound.

Marcus Berthold discovered his love of violin as a child. He also traveled the world with his instrument, including various youth orchestras and the Bremen Klezmer band ­Mechaye. His 5-string violin is unique and fits his own unique sound.

Fr., 2.11., 19.30 Uhr Schuppen 6, An der Untertrave 47a

Fri., Nov 2, 7.30 p.m. Schuppen 6, An der Untertrave 47a

Eintritt 12,- €, ermäßigt 8,- € Abendkasse vor Ort, VVK im CineStar Filmpalast Stadthalle

Admission € 12, reduced € 8 Box office at venue, advance ticket sales at CineStar Filmpalast Stadthalle


EVENTS

RUF DES MEERES

THE CALL OF THE SEA

Stummfilm mit Musik

Silent film with music

In der romantischen Atmosphäre des Hafenschuppens und in bester maritimer Lage hört man ihn quasi schon, den „Ruf des Meeres“. Polens erster maritimer Film ist ein abenteuerliches Liebesdrama mit einer turbulenten, mitreißenden Handlung und hohem dokumentarischen Wert. „Ruf des Meeres“ entstand 1927, während der ­Unabhängigkeit des Landes in den Zwischenkriegsjahren. 2015 konnte der Stummfilm digital rekonstruiert werden. Er wird im Lübecker Hafenkino mit einer eingespielten Orchestermusik aufgeführt.

In the romantic atmosphere of the Schuppen 6, located in prime maritime location, you can almost hear it, the “call of the sea”. Poland’s first maritime film is an adventurous love drama with a turbulent, rousing plot and high documentary value. “Call of the Sea” was created in 1927, during Poland’s independence of the inter-war years. In 2015 the silent movie was digitally restored. It will be screened in the Retrospective’s harbour cinema with recorded orchestral music.

Das Projekt „Konservierung und Digitalisierung von Vorkriegsspielfilmen im Nationalen Filmarchiv in Warschau“ wird aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung („Kultur und Kulturerbe“) co-finanziert.

The project “Preservation and Digitization of Pre-War Feature Films in the National Film Archive in Warsaw” is co-financed by the European Regional Development Fund ­(“Culture and Heritage”).

Sa., 3.11., 19.30 Uhr Schuppen 6, An der Untertrave 47a

Sat., Nov 3, 7.30 p.m. Schuppen 6, An der Untertrave 47a

Eintritt 12,- €, ermäßigt 8,- € Abendkasse vor Ort, VVK im CineStar Filmpalast Stadthalle

Admission € 12, reduced € 8 Box office at venue, advance ticket sales at CineStar Filmpalast Stadthalle

203


EVENTS

BOREAL

BOREAL

Johannes Nadeno – Fotografien aus Norwegen

Johannes Nadeno – Photographs from Norway

Der aus Lübeck stammende Fotograf Johannes Nadeno hat während eines ganzjährigen Stipendiumsaufenthalts in Norwegen verschiedene Teile des Landes mit seiner Kamera bereist – von Oslo bis in den Norden zur Eismeerküste.

Photographer Johannes Nadeno, originally from Lübeck, took his camera to different parts of Norway during his year-long scholarship – from Oslo up to the northern shore of the Arctic Ocean.

Bei seiner visuellen Recherche geht es ihm um die Phänomene der Besiedlung, um Verweise auf gesellschaftliche Strukturen und Lebensweisen. Die klaren, unaufdringlichen Bilder bieten den Betrachterinnen und Betrachtern Raum für die eigene ­Beschäftigung mit den dargestellten Orten.

In his visual research, he was particularly interested in the phenomena of settlements, referencing societal structures and ways of life. The clear, unobtrusive pictures offer the viewer the opportunity to interact with the places on display on their own terms.

Die Ausstellung zeigt eine Auswahl aus dem Projekt. Außerdem bietet ein in limitierter Auflage publiziertes Künstlerbuch die Möglichkeit, den gesamten Umfang des Projekts wahrzunehmen. Die Ausstellung wird von der norwegischen Honorar­ konsulin Petra Baader eröffnet.

The exhibition shows a selection from the project. Furthermore, a limited edition of the artist’s book offers the whole scope of the project. The exhibition will be opened by the Norwegian honorary consul Petra Baader.

Eröffnung:

Mi., 31.10., 17.00 Uhr

Opening:

Wed., Oct 31, 5 p.m.

Ausstellungsdauer: Öffnungszeiten:

Mi., 31.10. - Sa., 1.12. Do + Fr, 17.00-19.00 Uhr Sa, 11.00-14.00 Uhr

Exhibition: Opening Hours:

Wed., Oct 31 - Sat., Dec 1 Thu. + Fri, 5-7 p.m. Sat., 11 a.m. - 2 p.m.

KUNSTRAUM

K70 ENGELSGRUBE 70

204

2 3 5 5 2 Lübeck


EVENTS

NORDISCHE BUCH- UND BIERLOUNGE Spannend, skurril, melancholisch – von Geschichten aus dem Norden bekommen Sie nicht genug? Oder hat die Leinwand Sie in eine Landschaft entführt, in die Sie am liebsten sofort selbst aufbrechen möchten? Die Buchlounge präsentiert nicht nur die neuesten Titel zu Belletristik und Reiseliteratur aus dem hohen Norden. Bildbände und Kochbücher inspirieren zu neuen Abenteuern und die kleinen Gäste können originelle Helden der nordischen Kinderliteratur entdecken. Begleitend zu den Länderschwerpunkten des diesjährigen Festivals erwartet Sie eine besondere Auswahl aus Estland, Lettland, Litauen und Island – nicht nur in literarischer, auch in kulinarischer Sicht: vor Ort können auch Erzeugnisse der Braukunst von der Vulkaninsel und dem baltischen Küstenstreifen verkostet werden. In Zusammenarbeit mit HUGENDUBEL, SKANBO Lübeck und CRAFT BEER ROCKSTARS Kolosseum, Kronsforder Allee 25 Mi., 31.10. - So., 4.11., 10.00 - 22.00 Uhr

Exciting, bizarre, melancholic – you can’t get enough of stories from the north? Or has the cinema screen hijacked you into a landscape that you would want to escape to in real life? The Nordic Book and Beer Lounge not only presents the latest fiction and travel literature from the far north, but also illustrated books and cookbooks that will inspire new adventures, and the young guests can discover orginal heroes of Nordic children’s literature. Accompanying the country focus of this year’s festival a special selection from E­ stonia, Latvia, Lithuania and Iceland awaits you – not just from a literary, but also from a culinary point of view: you can sample the art of brewing with products from the volcanic island and the Baltic coastline on-site. In cooperation with HUGENDUBEL, SKANBO Lübeck and CRAFT BEER ROCKSTARS Kolosseum, Kronsforder Allee 25 Wed., Oct 31 - Sun., Nov 4, 10 a.m. - 10 p.m.

205


EVENTS

AND HIS LEGACY IN FASHION AND ART

Ausstellung

Exhibition

Die Ausstellung präsentiert die Person Ingmar Bergman und vier seiner wichtigsten Filme: „Das siebente Siegel“, „Persona“, „Szenen einer Ehe“ und „Fanny und ­Alexander“. Im Mittelpunkt steht dabei der Einfluss, den Bergman – als ikonischer Filmemacher und schüchterner Trendsetter – auf die Mode und Kunst von heute hat. Bergman war an Mode selbst uninteressiert und trug sein ganzes Leben lang einen einfachen, gleichbleibendem Stil. Heute wird Bergmans stilistische Erscheinung in der schwedischen Mode als trendy angesehen.

The exhibition introduces Ingmar Bergman and four of his major films: “The Seventh Seal”, “Persona”, “Scenes from a Marriage”, and “Fanny and Alexander”. The exhibition focuses on the influence that Bergman – as an iconic film maker and reluctant trend setter – has on today’s fashion and art. Bergman was himself uninterested in fashion, and dressed in a simple, unchanging style throughout his life. Today Bergman’s stylistic appearance is considered trendy in Swedish fashion.

In Kooperation mit der Schwedischen Botschaft und dem Svenska Filminstitutet.

In Cooperation with the Swedish Embassy and the Swedish Film Institute.

Mi., 31.10. - So., 4.11. 2018, 10.00 - 22.00 Uhr Kolosseum, Kronsforder Allee 25

Wed., Oct 31, - Sun., Nov 4, 10 a.m. - 10 p.m. Kolosseum, Kronsforder Alle 25

Gefördert von: Supported by:

206


60 Years of danish film music Installation

Installation

Per Nørgaards Filmmusik in Gabriel Axels Oscar-Gewinner „Babettes Fest“, Joachim Holbeks finstere Streicher in Ole Bornedals „Nachtwache“ oder Søren Hyldgaards melodische Motive in Susanne Biers „Der einzig Richtige“. In einer Installation im Foyer des Kolosseums geht es auf eine kinematografisch-historische Reise durch die Filmmusik dänischer Leinwandklassiker, die über die letzten 60 Jahre bei den Nordischen Filmtagen Lübeck präsentiert wurden.

Per Nørgaard’s score for Gabriel Axel’s Oscar-winning “Babette’s Feast”, Joachim Holbek’s sombre strings for Ole Bornedal’s “Nightwatch”, or Søren Hyldgaard’s melodic tunes for Susanne Bier’s “The One and Only”. An installation in the Kolosseum foyer offers a cinematic, historical journey through film scores of classic Danish films that have been presented over the 60 years of the festival.

„60 Years of Danish Film Musik“ ist eine Kollaboration zwischen dem dänischen Komponisten Jesper Siberg und dem Gründer des neu etablierten Archivs für Dänische Filmmusik, Jesper Hansen, und findet mit freundlicher Unterstützung des Dänischen Kulturinstituts statt.

Still from Babette’s Feast © 1987 A-S Panorama Film International.

EVENTS

60 Years of Danish Film Music is a collaboration between Danish composer Jesper Siberg and the founder of the newly established Danish Film Music Archives, Jesper Hansen, and supported by the Danish Cultural Institute. Wed., Oct. 31 – Sun., Nov. 4, 10 a.m. – 10 p.m. Kolosseum , Kronsforder Allee 25

Mi., 31.10. - So., 4.11., 10.00 - 22.00 Uhr Kolosseum, Kronsforder Alle 25

Gefördert von: Supported by:

207


EVENTS

MEROPE

Concert

Im Vorfeld zur Präsentation des litauischen Spielfilms „Summer Survivors“ spielt das Trio MEROPE. Ihre Musik ist inspiriert von alten litauischen Liedern, durchzogen von organischen Klängen und erweitert durch Einflüsse aus elektronischer Musik.

The trio MEROPE plays prior to the presentation of the Lithuanian feature film "Summer Survivors". Their music is inspired by old Lithuanian songs, infused by organic sounds and enhanced by influences from electronic music.

Litauische Folklorelieder kombiniert mit Eigenkompositionen formen die einzigartige Alchemie des Trios. Subtile Harmonien, Polyrhythmik und Improvisationen verschmelzen mit elektronischen Klängen – so wird eine neue Art von neuzeitlicher ritueller Musik kreiert. Indrė Jurgelevičiūtės Stimme, begleitet von Kantele, Elektronik, Gitarre (Bert Cools) und Bansuriflöte (Jean Christophe Bonnafous), ergeben zusammen sphärische Musik, in die man sich fallen lassen kann. MEROPE bieten Texte aus der litauischen Folklore­musik, weltfremden Jazz und jede menge Abenteuer und Freiheit.

Lithuanian folklore songs combined with original compositions characterize the unique alchemy of the trio. Subtle harmonies, polyrhythmics and improvisations merge with electronic sounds to create a new kind of modern, ritualistic music is created. The voice of Indrė Jurgelevičiūtė, accompanied by kantele, electronics, guitar (Bert Cools) and bansuri flute (Jean Christophe Bonnafous), is spherical music that allows you to dive right into it and let go. MEROPE offers lyrics from the Lithuanian folk music, quixotic jazz and a lot of adventure and freedom.

Im Vorfeld zu „Summer Survivors“, LT 2018, R.: Marija Kavtaradze, 93 Min., s. Seite 24 Mi., 31.10., 19.00 Uhr Kolosseum, Kronsforder Allee 25

Prior to Summer Survivors, LT 2018, R.: Marija Kavtaradze, 93 min., see p. 24 Wed., Oct 31, 7 p.m. Kolosseum, Kronsforder Allee 25

Gefördert von: Supported by:

208

MEROPE

Konzert


EVENTS

TOWER MUSIC

TOWER MUSIC

Konzert

Concert

Um eine neue Arbeit bei den 60. Nordischen Filmtagen Lübeck vorzustellen, bringen die dänischen Filmkomponisten Søs Gunver Ryberg und Frans Bak in diesem Jahr die Organistin und Posaunistin Mia Birch Engsager mit.

To present their new work at the Nordic Film Days, Danish film composers Søs Gunver Ryberg and Frans Bak are bringing organist and trombonist Mia Birch Engsager with them this year.

Geräusche, vom Turm der Aegidienkirche aufgenommen, werden elektronisch verarbeitet und mit Live-Musik, Posaune, Orgel und Piano gemischt. Electronica verschmilzt mit den Stimmen des Publikums, das dazu angeregt wird, in den Choral des deutsch-­dänischen Barockkomponisten Dietrich Buxtehude, „Nun bitten wir den ­Heiligen Geist“, einzustimmen und somit die gemeinsame dänisch-deutsche Musikhistorie zu feiern: Buxtehude hatte eine große Karriere in Lübeck und war unter anderem eine große Inspiration für die Werke Johann Sebastian Bachs – so sehr, dass Bach sich seinerzeit zu Fuß auf den Weg von Arnstadt nach Lübeck machte, um Buxtehude zu treffen. Er blieb drei Monate, um von ihm zu lernen.

Sounds from the tower of Aegidienkirche are processed and presented along with live trombone, organ and piano. Electronica will melt together with your own voices – as you are asked to sing along with the chorale, “Now We Ask the Holy Ghost”, from the Danish baroque composer Dietrich Buxtehude and thereby celebrating common ­Danish-German musical history: Buxtehude had a great career in Lübeck and, among other things, he was a source of inspiration for J. S. Bach. So much so that Bach went on foot all the way from Arnstadt to Lübeck to meet Buxtehude - and stayed there for three months to learn from him.

Do., 1.11., 22.00-22.45 Uhr St. Aegidienkirche, Aegidienstraße 75 Eintritt frei

Thu., Nov. 1, 10-10.45 p.m. St Aegidienkirche , Aegidienstraße 75 Admission free

Gefördert von: Supported by:

209


OPEN DOME SESSIONS Auch zum 60. Jubiläum der Nordischen Filmtage Lübeck lädt unser Fulldome-Kino auf dem Klingenberg dazu ein, in öffentlichen „Open Dome“-Vorführungen mit freiem Eintritt ganz außergewöhnliche 360°-Filmerlebnisse zu entdecken:

Again for the 60th anniversary of the Nordic Film Days ­Lübeck, our Fulldome cinema on the Klingenberg invites you to discover extraordinary 360°-film experiences in public "Open Dome" performances with free admission:

Zum 100-jährigen Bestehen der baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen präsentiert das Open-Dome-Programm „Baltikum 100“ vielfältige Eindrücke aus den drei Ländern, vom Naturerlebnis bis zum nationalen Sängerfest. Auch Island feiert seine 100-jährige Unabhängigkeit von dänischer Herrschaft. In „Island 100“ blicken wir zunächst in das Reykjavik der Jahres 1918, bevor das Kuppelkino auf spektakuläre Weise in die einzigartige Natur Islands einlädt. Und auch der 875. Geburtstag unserer geschichtsträchtigen Hansestadt Lübeck wird bei den 60. Nordischen Filmtagen mit einem eigenen Open-­DomeProgramm gefeiert: Filmaufnahmen über Lübeckerinnen und Lübecker, die erzählen, wie sie sich das Leben in ihrer Heimatstadt in 875 Jahren vorstellen, wurden für die Präsentation im Fulldome-Kino in eine 360°-­Version umgewandelt – und garantieren ein einzigartiges Filmerlebnis in und über Lübeck.

On the occasion of the 100th anniversary of the Baltic states of Estonia, Latvia and ­Lithuania, the “Baltics 100” Open Dome programme presents a variety of impressions from the three countries, ranging from nature experiences to national song festivals. Iceland celebrates its 100th year of independence from ­Danish rule. In “Island 100” we first look back to the city of Reykjavik of the year 1918, before the dome cinema invites you on a unique journey through the spectacular nature of Iceland. Also our historic ­Hanseatic city of Lübeck celebrates its 875-year-old birthday this year and will be honored at the 60th Nordic Film Days Lübeck with its own Open Dome programme: films about and with Lübeck’s residents talking about how they imagine life in 875 years were converted into a 360° version for the presentation in Fulldome Cinema – and guarantee a unique film experience in and about Lübeck.

Mit freundlicher Unterstützung von With the kind support of

Fulldome-Kino, Am Klingenberg VVK 6,- €, ermäßigt 4,- € im CineStar Filmpalast Stadthalle Fulldome cinema, Am Klingenberg Advance ticket sales € 6, reduced € 4 at CineStar ­Filmpalast Stadthalle

Während der Open Dome Session ist der Eintritt frei – schauen Sie doch einfach rein! During Open Dome Session admittance is free – feel free to come inside!

OPEN DOME: BALTIKUM 100

OPEN DOME: ISLAND 100

OPEN DOME: LÜBECK 875

360°-Filme aus Estland, Lettland und Litauen

Eine Reise durch die Geschichte FR., 2.11. und Natur Islands von 1918 bis 17-18h SA., 3.11. heute.

Lübeck 875 - Erzählt uns was DO., 1.11. 12-14h DE 2018, s. Seite 180

MI., 31.10. 12-14h FR., 2.11. 360° films from Estonia, Latvia 13-14h SO., 4.11. and Lithuania 12-14h

210

12-14h

A journey through the history and nature of Iceland from 1918 until today.

SA., 3.11. 17-18h SO., 4.11. 17-18h


FULLDOME 360° PROGRAMMÜBERSICHT FULLDOME 360° PROGRAMME OVERVIEW 01: THE BALTIC SEA The Baltic Sea

28 Min., FI 2018, s. Seite 182

MI., 31.10. 11.00h DO., 1.11. 14.00h FR., 2.11. 14.00h, 20.00h SA., 3.11. 10.00h SO., 4.11. 18.00h

04: HOME ALONE Bekaa VR

7 Min., EE 2018, s. Seite 182

Paris Terror

10 Min., DE 2018, s. Seite 181

Löwenherz

12 Min., DE 2017, s. Seite 180

02: NORDIC NATURE

03: STERNSCHNUPPEN

Grönland – wo Eisberge am Küchen- DO., 1.11. fenster vorbeiziehen 11.00h

Lucia und das Geheimnis der MI., 31.10. Sternschnuppen (Polaris II) 15.00h

4 Min., DE 2018, s. Seite 178 Greenland Melting 12 Min., US 2017, s. Seite 185 Inner Space – eine Reise in die Tiefsee 8 Min., DE 2017, s. Seite 179 The Arctic Mission 10 Min., UK 2018, s Seite 183 Polar Sea 360° 5 Min., DE 2014, s. Seite 181

FR., 2.11. 15.00h SA., 3.11. 14.00h

05: SPACE TRIP 3D MI., 31.10. 18.00h DO., 1.11. 16.00h FR., 2.11. 18.00h SA., 3.11. 20.00h

Space Trip 3D

31 Min., SE 2018, s. Seite 184

31 Min., FR 2018, s. Seite 183

DO., 1.11. 15.00h FR., 2.11. 16.00h SA., 3.11. 15.00h SO., 4.11. 14.00h

06: EYE OF THE DREAM DO., 1.11. 18.00h FR., 2.11. 11.00h SA., 3.11. 18.00h SO., 4.11. 10.00h

Eye of the Dream

45 Min., DE 2018, s. Seite 178

MI., 31.10. 21.00h DO., 1.11. 21.00h FR., 2.11. 21.00h SA., 3.11. 21.00h

CODE OF FREEDOM 1991

DER LÜBECKER STERNENPROJEKTOR STERNENLICHT ÜBER LÜBECK

Code of Freedom 1991 - WIP MI., 31.10.

Mit Vortrag von Carsten Skovgaard MI., 31.10. Andersen von der Kopenhagener 10.00h*; 19.00h „Stjernekammeret“. DO., 1.11. 19.00h *Sondervorstellungen für Kinder FR., 2.11. 19.00h With a lecture by Carsten Skovgaard SA., 3.11. Andersen from the Copenhagen 11.00h*; 16.00h “Stjernekammeret”. So., 4.11. 11.00h*; 16.00h *special lectures for kids

Laufzeit variiert, LT 2018, s. Seite 184 14.00h 16.00h Special Screening – Work in Progress 20.00h Interaktiver VR-Dome: Ein „Spieler“ bewegt sich in VR, das Publikum sieht das Erlebnis an der Kuppel im Second Screen. Mit anschließendem Q&A. Special Screening – Work in Progress Interactive VR-Dome: One “player” operates in the VR world, the audience can simultaneously watch the experience on the dome like a second screen. With Q&A afterwards.

Vortrag der Sternwarte Lübeck: Alle Aufnahmen in diesem Vortrag sind von AmateurastronomInnen der Sternwarte Lübeck in und um ­Lübeck herum gemacht worden.

DO., 1.11. 20.00h SA., 3.11. 19.00h SO., 4.11. Presentation by Observatory Lübeck: 15.00h All pictures in this lecture were taken by amateur astronomers of the observatory Lübeck in and around Lübeck.

211


EVENTS

LICHTER ÜBER LÜBECK

LIGHTS OVER LÜBECK

Im Jubiläumsjahr blicken die 60. Nordischen Filmtage Lübeck in den Sternenhimmel – mit dem Astronomie-Special „Lichter über Lübeck“: Im Zentrum steht der „Lübecker Sternenprojektor“, der 1937 als Sonderanfertigung für die „Stjernekammeret“ in Kopenhagen ausgeliefert für die Dauer des Festivals zurück nach Lübeck kommt – nur knapp 100 Meter entfernt vom ursprünglichen Firmensitz. Bislang war weitgehend unbekannt, dass eine Lübecker Firma bedeutend zur Planetariumshistorie beigetragen und die Ursprünge des modernen 360°- Kuppelkinos mitgeprägt hat – eine kleine Sensation! Zweimal am Tag erklärt der Leiter der Kopenhagener Sternenkammer – je für Kinder und Erwachsene – die „Lichter über Lübeck“ und die Besonderheiten der Erdrotation mithilfe des historischen Geräts. Auch während der Open-Dome-Zeiten von „Lübeck 875“ ist der Projektor zu bestaunen. Passend dazu bietet die Sternwarte Lübeck neben Vorträgen im Fulldome-Kino eine moderne Beobachtungs­station mit Teleskopen zur Sonnenbeobachtung und Erkundung des echten Sternenhimmels auf dem Klingenberg. Und auch einige Filme des aktuellen ­Fulldome-Programms führen zu den Sternen: In „Space Trip 3D“ reist das Publikum mit dem ersten schwedischen Astronauten ins All, während Eisbär Vladimir und sein Freund James, der Pinguin mit „Lucia und das Geheimnis der Sternschnuppen“ auf die Suche nach dem Ursprung kosmischer Glücksbringer geht.

In its anniversary year, the 60th Nordic Film Days Lübeck take a look at the stars – with the Astronomy Special “Lights over Lübeck”: The “Lübeck star projector” is the center of attraction. In 1937 it was delivered as a special design to the “Stjernekammeret” in Copenhagen and for the duration of the festival it returns to Lübeck – just 100 meters away from the original company office. It is largely unknown that a Lübeck-based company made a significant contribution to planetarium history and shaped the origins of the modern 360° dome cinema – quite a sensation! Twice a day, the Head of the Copenhagen “Stjernekammeret” explains – for both children and adults – the “Lights over Lübeck” and the specifics of earth rotation using the historical device. During the Open Dome times of “Lübeck 875” the projector will also be exhibited. Most fittingly Lübeck’s astronomic observatory offers a modern observation station with telescopes in addition to the lectures in the Fulldome cinema for sun observation and exploration of the real starry sky on the Klingenberg. Also some films of the current full-dome programme will guide to the stars: in “Space Trip 3D” the audience can travel into space with the first Swedish astronaut, while polar bear Vladimir and his penguin friend James go looking for the origins of cosmic lucky charms in “Lucia, the Secret of Shooting Stars”.

DER LÜBECKER STERNENPROJEKTOR Mit dem knapp 80 Jahre alten Sternenprojektor aus Lübeck wird der aktuelle Sternenhimmel auf die moderne Kuppeldecke projiziert und das Prinzip der Erdrotation erklärt. Vortrag von Carsten Skovgaard Andersen von der Kopenhagener „Stjernekammeret“. Zum Projektor wird weiterhin geforscht. Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie Kenntnisse oder einen Bezug zur Sternenkammer oder dem Projektor haben!

LÜBECKER STAR PROJECTOR The Lübeck star projector which is over 80 years old projects Lübeck’s night sky onto the modern dome and the projector’s technique is used to explain the principles of earth rotation. Lecture by Carsten Skovgaard Andersen from the Copenhagen “Stjernekammeret”. Research continues on the projector’s origin. Please contact us if you have any knowledge in connection with the star chamber or the original projector!

Mi., 31.10. - Fr., 2.11., 19 Uhr Sa., 3.11. + So., 4.11., 16 Uhr

Wed., Oct 31 - Fri., Nov 2, 7 p.m. Sat., Nov 3 + Sun., Nov 4, 4 p.m.

VVK 6,- €, ermäßigt 4,- € im CineStar Filmpalast Stadthalle

Advance ticket sales € 6, reduced € 4 at CineStar Filmpalast Stadthalle

OPEN DOME SESSION: LÜBECK 875 OPEN DOME SESSION: LÜBECK 875 Wie soll Lübeck in 875 Jahren aussehen? Animierte Imaginationen von LübeckerInnen pro- What should Lübeck look like in 875 years? Animated imaginations of Lübeck’s citizens projiziert in 360°. Einen Blick in die Vergangenheit lässt der ausgestellte Sternenprojektor zu. jected in 360°. The star projector on display allows a glimpse into the past. Do., 1.11., 12-14 Uhr Sa., 3.11. + So., 4.11., 17-18 Uhr

Offene Tür im Fulldome. Der Eintritt ist frei.

STERNWARTE LÜBECK Erleben Sie Astronomie live auf dem Klingenberg! Schauen Sie mit verschiedenen Teleskopen sicher in die Sonne und beobachten Sie die dynamischen Prozesse auf der Sonnenoberfläche. Am Abend reisen Sie zu den Sternen. Wir zeigen den Besuchern die schönsten Sternbilder aus der Stadt heraus und einige wunderschöne Objekte im All. Mit Modellen werden dem Besucher die Bewegungen der Planeten im inneren Sonnen­ system erklärt und es werden echte Sternschnuppen aus dem All zum Anfassen gezeigt. Im Vortrag „Sternenlicht über Lübeck” nehmen wir Sie mit auf eine farbenprächtige Reise durchs Universum. Alle Aufnahmen in diesem Vortrag sind von AmateurastronomInnen der Sternwarte Lübeck in und um Lübeck herum erstellt worden. Do., 1.11., 20 Uhr Sa., 3.11., 19 Uhr 212

VVK 6,- €, ermäßigt 4,- € im CineStar Filmpalast Stadthalle

Thu., Nov 1, 12 a.m. - 2 p.m. Sat., Nov 3 + Sun., Nov 4, 5-6 p.m.

Admittance is free. Feel free to come inside!

OBSERVATORY LÜBECK Experience astronomy live on the Klingenberg! Take a safe look at the sun with various telescopes and observe the dynamic processes on the surface of the sun. In the evening you travel to the stars. We show the visitor the most beautiful constellations from the city and some beautiful objects in space. With models the visitor experiences the movements of the planets in the inner solar system and real shooting stars from space are shown to touch. In the lecture “Sternenlicht über Lübeck” we will take you on a colourful journey through the universe. All pictures in this lecture were taken in and around Lübeck by amateur astronomers of the Lübeck observatory. Thu., Nov 1, 8 p.m. Sat., Nov 3, 7 p.m.

Advance ticket sales € 6, reduced € 4 at CineStar Filmpalast Stadthalle


EVENTS

KYMAT: THE BEGINNING OF SOUND

KYMAT: THE BEGINNING OF SOUND

Ein audiovisuelles Experiment: Frequenzen füllen den Raum des Kuppelkinos. Eine Kamera gerichtet auf eine Wasserschale macht diese sichtbar. In 360° winden sich die bildgewordenen Töne, die DJ Sven Meyer generiert, um das Publikum – mit dem Ziel, das menschliche Gehirn und den ganzen Körper in eine natürliche autopoietische Harmonie zu bringen.

An audiovisual experiment: frequencies fill the space of the dome cinema. A camera aimed at a water bowl makes them visible. Sounds generated by DJ Sven Meyer in 360° flow around the audience with the aim of bringing natural autopoietic harmony to the human brain and the whole body.

OPEN DOME: KYMAT

OPEN DOME: KYMAT

The Beginning of Sound Kymat Live-Performance

The Beginning of Sound Kymat live performance

45 Min., DE 2018, s. Seite 179

MI., 31.10. 17.00h DO., 1.11. 17.00h

WED., OCT 31 5 p.m. THU., NOV 1 5 p.m.

45 min., DE 2018, see p. 179

Der Eintritt ist frei.

Admittance is free.

100 JAHRE: BALTISCHE STAATEN & ISLAND Wir feiern mit Lettland, Estland, Litauen und Island!

100 YEARS: BALTIC STATES AND ICELAND We celebrate with Latvia, Estonia, Lithuania and Iceland!

1918 haben die drei baltischen Staaten im Verlauf der Russischen Revolution ihre Sou- In 1918, the three Baltic states obtained their sovereignity during the course of the Russian veränität erlangt. Im selben Jahr wurde für Island per Vertrag die Unabhängigkeit von revolution. In the same year Iceland gained its sovereignity from Denmark by contract. Dänemark fixiert. Aus Anlass der 100 -Jahr-Feierlichkeiten sind Sie dazu eingeladen, im 360°-Panorama On the occasion of the 100th anniversary we would like to invite you to enjoy a 360° panodie historischen, landschaftlichen und kulturellen Schätze der baltischen Staaten zu ent­ ramic view on the scenic and cultural treasures of the Baltic states as well as diving into Icedecken und in die einzigartige Natur und Geschichte Islands einzutauchen. land’s genuine nature and history. Welcome to the anniversary specials in the Open Dome! Herzlich willkommen zu den Jubiläumsspecials im Open Dome! OPEN DOME SESSION: BALTIKUM 100 Mi., 31.10., Fr., 2.11. + So., 4.11., 12-14 Uhr Der Eintritt ist frei.

OPEN DOME SESSION: ISLAND 100 OPEN DOME SESSION: BALTICS 100 Fr., 2.11., 17-18 Uhr, Sa., 3.11., 12-14 Uhr Wed., Oct 31, Fri., Nov 2 + Sun., Nov 4, Der Eintritt ist frei. 12 a.m. - 2 p.m. Admittance is free.

OPEN DOME SESSION: ICELAND 100 Fri., Nov 2, 5 p.m. Sat., Nov 3, 12 a.m. - 2 p.m. Admittance is free.

Vor den Türen des Fulldomes können Sie die Reise kulinarisch fortsetzen. Als Grüße aus dem Baltenland erwarten Sie Gaumenfreuden wie Cepelinai oder Borschtsch, Kraut-Burger oder Hanfbutter. Neben Preiselbeer-Kwass und Met kann eine reiche Auswahl an Bieren junger sowie traditionsreicher Brauereien aus dem gesamten hohen Norden verkostet werden.

You can continue your journey in a culinary way in front of the fulldome cinema. Baltic culinary delights like cepelinai or borscht as well as kraut-burgers or hemp butter can be discovered. Among others, cranberry kvass and mead can be tasted, also a wide selection of beers from upcoming and traditional breweries from all over the far north.

Labu apetīti & Priekā!

Labu apetīti & Priekā!

Head isu & Terviseks!

Skanaus & Į sveikatą!

Head isu & Terviseks!

Skanaus & Į sveikatą!

213


EVENTS VERANSTALTUNGEN DES BUNDESVERBANDS JUGEND UND FILM E.V. UND DES KINDER- UND JUGENDKULTURHAUSES „RÖHRE“

BJF KINDER- & JUGENDFILMSEMINAR

BJF CHILDREN’S & YOUTH FILM SEMINAR

„Zeitgeschichte – Kinder und Jugendliche in Zeiten gesellschaftlichen Wandels“ Do., 1.11., - So., 4.11. (Teilnahme nur nach Anmeldung)

“Contemporary History – Children and Young People in Times of Social Change” Thu., Nov 1 to Sun., Nov 4 (registration required)

Zum Auftakt des Seminars wird der Film „Paradies ’89“ gesichtet, der aus Kindersicht die Wendebewegung in Lettland beleuchtet. Anschließend gibt es eine Gesprächsrunde mit der Regisseurin des Films, Madara Dišlere, sowie dem deutschen Regisseur Markus Dietrich, der seine Kindheitserinnerungen an die Wendezeit in der DDR im Film „Sputnik“ (NFL 2013) verarbeitet hat. Wie erleben Kinder historische Momente, deren Dimension niemand absehen, geschweige denn erklären kann? Wie können Filme dieses kindliche „Verstehen“ aufgreifen? Diese und andere Fragen sollen thematisiert werden.

The film “Paradise ’89” will be screened at the beginning of the seminar. From the children’s point of view it will illuminate the reform movement in Latvia. Afterwards round table talks with the film’s director Madara Dišlere and the German director Markus Dietrich, who has turned his childhood memories on the fall of communism in the former GDR in his film “Sputnik” (NFL 2013). How do children experience historical moments whose dimensions nobody can foresee, let alone explain? How can films take up this childlike "understanding"? These and other questions will be addressed.

PARADIES ’89 Do., 1.11.,11.00 Uhr, Filmhaus 2 LV 2018 – 90 Minuten lettisch mit engl. UT s. Seite 102

PARADISE ’89 Thu., Nov 1,11 a.m., Filmhaus 2 LV 2018 – 90 min. latvian with Engl. subtitles see p. 102

TREFFEN DER KINDER- UND JUGENDFILMSZENE

CHILDREN’S AND YOUTH FILM SCENE MEETING

Diskussionsrunde, Filmbesprechung und -bewertung mit dem Ziel, Filmempfehlungen für den Ankauf von Filmen aus dem Festivalprogramm für den Filmverleih BJF-Clubfilmothek auszusprechen. Erfahrungsaustausch unter KollegInnen und mit dem Jugend-Beraterteam des ­Kinder- und Jugendkulturhauses Röhre.

Discussions, film review and evaluation with the aim of making film recommendations or the purchase of films from the festival programme for the film distributor BJF-Clubfilmothek. Exchange of experiences among colleagues and with the youth advisory team of the Kinder- und Jugendkulturhaus Röhre.

Sa., 3.11., 21.00 Uhr Kinder- und Jugendkulturhaus Röhre Mengstraße 35, Lübeck

Sat., Nov 3, 9 p.m. Children’s and youth cultural centre Röhre Mengstrasse 35, Lübeck

LÜBECKER FILMCLUB

Erstmals zu den 60. Nordischen Filmtagen Lübeck organisiert das Kinder- und Jugendhaus Röhre gemeinsame Filmexkursionen zu den Kinder- und Jugendfilmen der Nordischen Filmtage Lübeck.

214

EVENTS OF THE FEDERAL ASSOCIATION YOUTH AND FILM E.V. AND THE CHILDREN’S AND YOUTH CULTURAL CENTRE "RÖHRE"

LÜBECK FILM CLUB

For the first time at the 60th Nordic Film Days Lübeck, the Kinder- und Jugendhaus Röhre organizes joint film excursions to the children’s and youth films of the Nordic Film Days Lübeck.


EVENTS

JUGENDPROJEKTE DER NORDISCHEN FILMTAGE LÜBECK YOUTH PROJECTS OF THE NORDIC FILM DAYS LÜBECK

JUNGE FESTIVAL BLOGGER / YOUNG FESTIVAL BLOGGER „Prädikat besonders lit“ – Während der Nordischen Filmtage Lübeck lernen Jugendliche von einer erfahrenen Journalistin das grundlegende Handwerkszeug des modernen Filmjournalismus: Wie verfasse ich eine Filmkritik? Wie führe ich ein gutes Interview? Und wie wähle ich den richtigen #Hashtag für mein Selfie mit dem Cast? In einem vorbereitenden Workshop werden die Jugendlichen in die Methoden des Journalismus eingeführt, besuchen das NDR-Studio und die Redaktion der „Lübecker Nachrichten“, um während der Filmtage eine Menge Filme zu schauen und mit Filmschaffenden in Kontakt zu treten.

YOUNG NORDIC FILMMAKERS Bereits zum fünften Mal findet das Jugendfilmprojekt„Young Nordic Filmmakers“ während der Nordischen Filmtage Lübeck statt. 14 junge ­NachwuchsfilmemacherInnen drehen innerhalb der Festivalwoche Kurzdokumentarfilme. In Workshops erlernen sie zunächst Grundlagen des Filmemachens, bevor sie diese eigenverantwortlich von der Idee bis zum fertigen Film umsetzen.

Tagesaktuelle Filmkritiken und Festivaleindrücke der Blogger erscheinen auf ­LN-online.de und auf nordische-filmtage.de

Realisiert wird das Projekt mit freundlicher Unterstützung des Studentenwerks Schleswig-Holstein, des Landesverbands Jugend & Film Schleswig-Holstein sowie des Bundesverbands Jugend und Film e.V. und findet in Kooperation mit der dänischen Filmschule für Jugendliche „Station Next“ und dem Oulu International Children’s and Youth Film Festival (Finnland) statt.

Die „Jungen Festival Blogger“ finden in Kooperation mit den Lübecker Nachrichten und dem NDR statt und werden mit Mitteln der Gemeinnützigen Lübeck ermöglicht.

Präsentation der Filme So., 4.11., 12.00 Uhr, CineStar 1, Eintritt frei

“Rates: Exceptionally Lit”– Over the course of the NFL, an experienced journalist will give young people an insight into modern film journalism. How do I write a film review? How do I lead a good interview? And what’s the best hashtag for my selfie with the cast? In a prepared workshop, young people are introduced to journalistic methods, visit the NDR studios and the “Lübecker Nachrichten” to watch lots of films and get in touch with film makers. The daily film reviews and festival impressions will appear on LN-online.de and ­nordische-filmtage.de

The youth film project “Young Nordic Filmmakers” will take place for the fifth time during the Nordic Film Days Lübeck. 14 young film makers will be shooting short documentaries during the festival week. They will furthermore learn about the fundamentals of film making before independently realising their own films from conception to finish. The project is made possible with the support of the Schleswig-Holstein student ­union, the Schleswig-Holstein association of film and youth (LJF), the non-profit ­German ­Federation of Film Clubs for Children and Young People (BJF) and takes place in co-operation with the Danish film school for young people “Station Next”, and the Oulu ­International Children’s and Youth Film Festival (Finland).

The “Junge Festival Blogger” will take place in cooperation with the “Lübecker Nachrichten” and the NDR and are supported by Gemeinnützige Lübeck.

Film presentation Sun., Nov 4, 12 a.m. CineStar 1, free admission

In Kooperation mit:

215


8th EVENTS

Lübeck Meetings

Lübeck Meetings bietet Filmschaffenden und Branchendelegierten aus Produktion, Verleih, Kino und Institutionen die Möglichkeit, Inhalte und Partner aus den nordischen und baltischen Ländern zu finden. Die familiäre und ungezwungene A­ tmosphäre lädt zum Netzwerken genauso wie zum Entdecken des reichen Festival­programms ein, und sorgt dafür, dass unsere Branchengäste jedes Jahr gern wieder den Weg nach Lübeck finden.

Lübeck Meetings offers opportunities for producers, distributors, buyers and other industry delegates to find content and meet institutional and industry partners from the Nordic and Baltic countries, with ample occasion to see the best of the festival program, mingle with fellow industry guests and enjoy the comfortable and familiar atmosphere that makes Nordic Film Days ­Lübeck a favourite festival with many industry guests who return year after year.

INDUSTRY PANEL: KINO WIRD ZUM FEST Die Lübeck Meetings bieten auch eine Plattform, aktuelle Entwicklungen der Film­ branche zu diskutieren und zu reflektieren. Thema der diesjährigen Veranstaltung, die in Zusammenarbeit mit Creative Europe Desk Hamburg und der F­ ilmförderung Hamburg Schleswig-­Holstein stattfindet, ist die mögliche Perspektive von F­estivalisierung und ­ Eventisierung für den Kinoverleih. Internationale Vertreter aus Produktion, Kinoauswertung und Verleih werden sich dem dem Spannungsfeld zwischen ­Eventisierung des Kinos und traditionellen Wegen der Filmauswertung widmen.

216

Fr., 2.11., 14.30 - 16.30 Uhr Diele, Mengstr. 41-43 Auf Einladung, RSVP: laurin.dietrich@nordische-filmtage.de

INDUSTRY SCREENINGS INDUSTRY SCREENINGS Drei Tage lang präsentieren die Lübeck Meetings Filme aus dem Festivalprogramm (und darüber hinaus) als geschlossene Branchenvorstellungen für ausgewählte Einkäufer, um unsere Filme auf dem Weg in eine breite Auswertung in Deutschland zu unterstützen.

For three days during the festival, Lübeck Meetings showcases films from the festival’s selection (and beyond) in a private and comfortable setting to key buyers from the German film industry, to support our films on their way to distribution in Germany.

Mi., 31.10. - Fr., 2.11. Koki Lübeck, Mengstr. 35 Auf Einladung, Kontakt: laurin.dietrich@nordische-filmtage.de

Wed., Oct 31 - Fri., Nov 2 Koki Lübeck, Mengstr. 35 By invitation only, Contact: laurin.dietrich@nordische-filmtage.de

INDUSTRY PANEL: WILL DISTRIBUTION BE FESTIVALIZED? Lübeck Meetings also provides a platform for discussion of current industry topics, in collaboration with Creative Europe Desk Hamburg and Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein. Topic of this year’s event will be the influence of f­ estivalization and eventization on film distribution. ­Representatives of production, ­distribution and cinema will discuss opportunities and challenges of adapting strategies successfully used by festivals to generate audiences for more traditional ways of film distribution.

Fri., Nov 2, 2.30 - 4.30pm Diele, Mengstr. 41-43 By invitation only, RSVP to: laurin.dietrich@nordische-filmtage.de


EVENTS

INDUSTRY EVENTS

INDUSTRY EVENTS

Die Lübeck Meetings fassen alle Veranstaltungen während des Festivals für unsere Industriegäste zusammen. Das Angebot reicht vom traditionellen Filmfrühstück der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein bis hin zu Empfängen, die von den Skandinavischen und Baltischen Ländern ausgerichtet werden.

Lübeck Meetings also regroups all collateral and partner events during the festival. Events include the traditional Saturday break­ fast meeting of Filmförderung ­Hamburg Schleswig-Holstein as well as receptions hosted in collaboration with the Scandinavian and Baltic countries.

MEDIA MEETINGS VON CREATIVE EUROPE DESK HAMBURG Creative Europe Desk Hamburg lädt internationale Produzenten, Förderer und Verleiher erneut zu den traditionellen MEDIA MEETINGS ein. Die Gäste haben die Gelegenheit, sich und ihr Projekt kurz vorzustellen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Interessierte, die auf der Suche nach einem Koproduktionsprojekt oder -partner aus den nordischen oder baltischen Ländern sind, können sich bei Creative Europe Desk Hamburg anmelden.

Fri., 2.11., 17.00h Schabbelhaus, Mengstraße 48-52 Auf Einladung, RSVP: info@ced-hamburg.eu

EIN NEUER BLICK:

CHANGE OF PERSPECTIVE:

LÜBECK VOM WASSER GESEHEN

LÜBECK SEEN FROM THE WATER

Lübeck hat eine lange Tradition als Drehort für Film und Fernsehen und bietet eine Vielfalt an Locations. Die Filmcommission der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein lädt Produzenten in diesem Jahr ein, die Stadt während einer privaten Bootstour aus einer neuen Perspektive zu entdecken. Die circa einstündige Bootsfahrt bietet Produzenten aus Hamburg und Schleswig-Holstein auch Gelegenheit zu einem zwanglosen Treffen mit potentiellen Koproduktionspartnern aus den nordischen und baltischen Ländern.

Lübeck has a long tradition as setting for film and TV productions and offers rich and diverse locations for shooting. This year Filmcommission Hamburg Schleswig-Holstein invites producers to discover a fresh point of view on the city during a private boat trip. The approx. hour long tour also offers opportunities for producers from Hamburg and Schleswig-Holstein to casually meet potential co-production partners from Scandinavia and the Baltic countries.

Sat. 3.11., 14.30 Uhr

Sat., Nov 3, 2.30 p.m .

Auf Einladung RSVP: preuss@ffhsh.de

By invitation only RSVP to: preuss@ffhsh.de

MEDIA MEETINGS BY CREATIVE EUROPE DESK HAMBURG Creative Europe Desk Hamburg is hosting its traditional Nordic-Baltic-German Co-Production Meeting for producers, distributors and funding institution representatives. Participants will have the opportunity to briefly present their project and network. Anyone interested in a co-production project or partner from the Nordic or Baltic ­States can rsvp to attend directly with ­Creative Europe Desk Hamburg.

Fri., Nov 2, 5pm Schabbelhaus, Mengstraße 48-52 By invitation only RSVP to: info@ced-hamburg.eu

217


EVENTS

218

Erik Poppe ist einer der profiliertesten Filmemacher Skandinaviens und erregte zuletzt Aufsehen mit „Utøya 22. Juli“. Nun präsentiert er seinen Dokumentarfilm „Per Fugelli – Das letzte Rezept“ über den streitbaren norwegischen Arzt und Sozialmediziner. Poppe begleitet seinen Freund Fugelli, der an Krebs erkrankt ist, während seines letzten Lebensjahres. Gemeinsam loten sie aus, wie weit sie gehen wollen. Am Ende dieser Gratwanderung steht ein ergreifender Film über das Leben und die Liebe, ein Film, in dem Erik Poppe alle Register der Spielfilmdramaturgie zieht, um seinen Freund fesselnd in Szene zu setzen.

One of Scandinavia’s most distinguished filmmakers, Erik Poppe recently created a sensation with “U – July 22”. In this master class, he presents his documentary “Per Fugelli – I Die”, about the spirited Norwegian physician and social medicine professor. Poppe accompanies his friend Fugelli, who has cancer, during the last year of the latter’s life. Together, they explore how far they want to take things. The result of this balancing act is a moving film about life and love, in which Erik Poppe brings all of his narrative filmmaking skills to bear on creating an arresting portrait of his dying friend .

Die Master Class findet mit Unterstützung der Filmwerkstatt Kiel, der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, der ver.di FilmUnion und dem Willy-Brandt-Haus statt. Sie wendet sich an Dokumentarfilmschaffende aus Skandinavien, dem Baltikum und Norddeutschland und findet in englischer Sprache statt.

The master class is held with the support of the Filmwerkstatt Kiel, The Hamburg Schleswig-Holstein Film Commission subsidy arm, ver.di FilmUnion, and Willy-Brandt-Haus. It is directed towards documentary filmmakers from Scandinavia, the Baltic states, and northern Germany, and will be in English.

PER FUGELLI – DAS LETZTE REZEPT NO 2018, 110 Min. s. Seite 72

PER FUGELLI – I DIE NO 2018, 110 min. see p. 72

Öffentliche Vorführungen Do., 1.11., 19.45 Uhr, CineStar 6 Sa., 3.11., 10.45 Uhr, CineStar 2

Public screening Thu., Nov 1, 7.45 p.m., CineStar 6 Sat., Nov 3, 10.45 a.m., CineStar 2

Vorführung und Master Class mit Erik Poppe, moderiert von Sebastian Baltzer, Journalist und Skandinavien-Experte.

Screening and masterclass with Erik Poppe, moderated by Sebastian Baltzer – journalist und expert on Scandinavia.

Fr., 2.11., 9.00 Uhr, Filmhaus 3, Königstr. 38 (Vorführung) Fr., 2.11., 11.00 Uhr, Willy-Brandt-Haus, Königstr. 21, Lübeck (Master Class)

Fri., Nov 2, 9 a.m., Filmhaus 3, Königstr. 38 (screening) Fri., Nov 2, 11 a.m., Willy-Brandt-Haus, Königstr. 21, Lübeck ­(masterclass)

Teilnahme nur nach Anmeldung unter : masterclass@nordische-filmtage.de

Participation only possible with prior registration at masterclass@nordische-filmtage.de.

Photo Erik Poppe © Erik Burås

MASTER CLASS: ERIK POPPE – REALITÄT UND MORAL MASTERCLASS: ERIK POPPE – REALITY AND MORALITY


EVENTS

IN DARK WATERS: SEAS, SPIES & SOCIAL CRITIQUE Bereits zum fünften Mal lädt das Lübeck Film Studies Colloquium zu Vorträgen und Diskussionen rund um Nordisches Kino aus einer filmwissenschaftlichen Perspektive.

For the fifth time, the Lübeck Film Studies Colloquium invites to a programme of presentations and discussions on Nordic cinema from a film studies perspective.

Die Schwerpunkte des 5. Lübeck Film Studies Colloquium beziehen sich auf die ­Retrospektive „BALTIC TRANSFER – Ostsee und Häfen des Nordens im Film“ der 60. ­Nordischen ­Filmtage Lübeck und dem Thema der nächsten Spezialausgabe des Journal of Scandinavian Cinema: Spionage-Aktivitäten in den nordischen Staaten. Darüber hinaus widmet sich das Kolloquium Themen wie Sozialkritik im Film und Fernsehen und bietet Paneldiskussionen mit geladenen Gästen der 60. Nordischen Filmtage Lübeck.

This year topics relate both to the 60th Nordic Film Days Lübeck’s Retrospective films f­ ocussing on this year’s topic “BALTIC TRANSFER – The Baltic Sea and Northern Harbours on Film” and to the Journal of Scandinavian Cinema’s forthcoming special issue on espionage activities in the Nordic countries. In addition to this, the colloquium will include topics such as social criticism in film and television, as well as panel discussions with invited guests of the 60th Nordic Film Days Lübeck.

Gespräche in Seminargruppen und Panel-Diskussionen mit ausgewählten Gästen der 60. Nordischen Filmtage Lübeck widmen sich darüber hinaus aktuellen Fragen des zeitgenössischen Kinos. Organisiert in Zusammenarbeit mit dem „Journal of Scandinavian Cinema“ wenden sich dessen Herausgeber Anders Marklund, Dozent an der Universität Lund, und weitere Referenten an Studenten und filmhistorisch Interessierte.

Talks in seminar groups and panel discussions with selected guests of the 60th Nordic Film Days Lübeck are also devoted to current issues of contemporary cinema. Organized in cooperation with the "Journal of Scandinavian Cinema", its editor Anders Marklund, lecturer at the University of Lund, and other speakers will address students and people interested in film history.

Die Teilnahme ist kostenlos. Das komplette Programm ist auch online einsehbar unter www.nordische-filmtage.de

Admission is free of charge. The complete programme of the 5th Lübeck Film Studies ­Colloquium will be published at www.nordische-filmtage.de

Um vorherige Anmeldung per E-Mail bei Anders Marklund wird gebeten: anders.marklund@litt.lu.se Fr., 2.11. & Sa., 3.11., ab 9.00 Uhr Zentrum für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck (ZKFL) Königstraße 42, Lübeck

Please register in advance by sending an informal e-mail to Anders Marklund at anders. marklund@litt.lu.se. Fri., Nov 2 & Sat., Nov 3, starting at 9 a.m. Lübeck Centre for Cultural Studies & Research (ZFKL) Königstrasse 42, Lübeck

Das „Lübeck Film Studies Colloquium“ ist eine Kooperation der Retrospektive der ­Nordischen Filmtage Lübeck und dem Journal of Scandinavian Cinema.

The “Lübeck Film Studies Colloquium” is a cooperation of the retrospective of the Nordic Film Days Lübeck and the Journal of Scandinavian Cinema.

219


EVENTS

BARRIEREFREIE DEUTSCHE FILMFASSUNGEN ACCESSIBLE GERMAN FILMS In Zusammenarbeit mit dem NDR präsentieren wir zwei Filme und eine neue Folge der Kultserie „Tatortreiniger” in einer barrierefreien deutschen Fassung mit Audiodeskription für blinde und sehbehinderte Menschen und Untertiteln für gehörlose und schwerhörige ZuschauerInnen. Im Rahmen des Filmforums zeigen wir Premieren, die erst im nächsten Jahr ausgestrahlt werden, wie die Komödie „Tödliches Comeback” von H­ ermine ­Huntgeburth, in der das charmante Schlitzohr Roy (Martin Brambach) seinen rechtschaffenen Sohn, den Polizisten Bruno, immer wieder in Schwierigkeiten bringt. Im Vorprogramm zeigen wir eine neue Folge vom „Tatortreiniger” mit Bjarne Mädel, der an einem besonders bizarren Tatort wirklich alles über Filzgleiter verrät. Für weitere Hochspannung sorgen die „Tatort“-Kommissare aus Kiel. In ihrem zweiten Fall muss sich die neue Ermittlerin Almila Bagriacik mit den tödlichen Folgen von übertriebenem Neid auseinandersetzen.

Still Tatortreiniger©Letterbox Filmproduktion GmbH

In co-operation with the NDR (Northern German Broadcasting) we are presenting two films as well as a new episode of the cult series “Crime Scene Cleaner” in barrier-free, German language versions – with audio descriptions for visually impaired people, and subtitles for hearing impaired audience members. As part of the Filmforum we are presenting premieres of TV movies which will go to air next year – including the comedy “Deadly Comeback” by Hermine Huntgeburth in which the charming rascal Roy (Martin Brambach) repeatedly gets his virtuous son, police officer Bruno, into trouble. In the opening programme we show a new episode of “Crime Scene Cleaner” with Bjarne Mädel, who has to learn a lot about felt floor protectors to unravel a particularly bizarre crime. Real suspense comes at the hands of the “Crime Scene” commissioners from Kiel when new investigator Almila Bagriacik’s second case confronts her with the deadly consequences of unbridled envy.

TATORT – BOROWSKI UND DAS GLÜCK DER ANDEREN CRIME SCENE – BOROWSKI AND THE LUCK OF OTHER PEOPLE

R: Andreas Kleinert, DE 2018, 90 Min. Sa., 3.11., 10.15 Uhr, CineStar 7 Sat., Nov 3, 10.15 a.m., CineStar 7

TATORTREINIGER – REBELLEN CRIME SCENE CLEANER - REBELS

R: Arne Feldhusen, DE2018, 30 Min.

TÖDLICHES COMEBACK DEADLY COMEBACK

R: Hermine Huntgeburth, DE 2018, 90 Min. Sa., 3.11., 13.15 Uhr, CineStar 7 Sat., Nov 3, 1.15 p.m., CineStar 7

In Zusammenarbeit mit dem:

220


EVENTS

BSÍ – MUNSTUR – ANDI

221


SERVICE


SERVICE Eintrittskarten Tickets Einzelkarte für Vorstellungen mit Beginn zwischen 18.00 und 22.00 Uhr Single ticket for screenings beginning between 6 and 10 pm 9,50 € / 7,50 €* Einzelkarte für alle Vorstellungen mit Beginn vor 18.00 und ab 22.00 Uhr Single ticket for all screenings starting before 6 and after 10 pm 7,50 € / 6,00 €* Einzelkarte (Kinder) für das Kinder- und Jugendfilmprogramm Single child’s ticket for Children’s & Youth Film Programme 3,00 € Einzelkarte (Erwachsene) für das Kinder- und Jugendfilmprogramm Single adult’s ticket for Children’s & Youth Film Programme 7,50 € / 6,00 €* Stummfilmkonzert Silent film concert 12,00 € / 8,00 €* Fulldome-Kino

6,00 € / 4,00 €*

Ermäßigung erhalten Studierende, Auszubildende, Schüler*innen, Kinder und Jugendliche bis zu 18 Jahren, Bundesfreiwilligendienstleistende, Inhaber*innen des Lübeck-Passes. Reduced tickets for students, trainees, schoolchildren, children and teens till the age of 18 years, federal voluntary service workers, Lübeck-Pass holders.

224

Online Tickets www.nordische-filmtage.de oder www.cinestar.de Online-Buchungen sind ebenfalls ab 27.10.18, 15:00 Uhr möglich. Online Tickets sind nur zum Normalpreis ohne Ermäßigung erhältlich. Der Onlinepreis enthält zusätzlich 10% Vorverkaufsgebühr. Die Zahlung ist per Kreditkarte (VISA/Mastercard) oder per Lastschriftverfahren und Paypal möglich. Per E-Mail erhält man eine Kaufbestätigung mit Barcode, der vom print@home-Ticket, Smartphone oder Tablet beim Einlass gescannt wird. Besuchen mehrere Personen über einen Barcode die gleiche Vorstellung, müssen diese gemeinsam in den Saal gehen. The festival will accept online orders beginning on Oct. 28, 2017 at 3:00 pm. Online tickets are only available at the regular price without reductions. The online price includes an additional 10% fee for advance booking. Payment is available by credit card (VISA/Mastercard) or via direct debit or Paypal. Once you pay, you will receive an e-mail receipt with a bar code, which can be printed out at home or scanned at admission on your smartphone or tablet. If several people attend the same screening on the same bar code ticket, we kindly ask that they go into the theater together. Kassenöffnungszeiten Box Office Opening Hours CineStar Filmpalast Stadthalle Sa., 27.10.: 15.00 - 20.30 Uhr So., 28.10.: 11.00 - 20.30 Uhr Mo., 29.10. - Di., 30.10.: 13.30 - 20.30 Uhr Mi., 31.11. - Sa., 3.11.: 9.00 - 22.45 Uhr So., 4.11.: 9.00 - 20.00 Uhr

Bei der Abnahme von 5 Einzelkarten für unterschiedliche Vorstellungen wird ein Rabatt von 0,50 € pro Karte gewährt. A discount of 0,50€ per ticket is given when purchasing 5 individual tickets for different screenings.

Akkreditierung Accreditation Für Fachbesucher*innen aus der Film-, Fernseh- und Videobranche sowie der Presse 50,00 € (inkl. 19% MwSt.). Für Akkreditierungen, die nach der Anmeldefrist (21.10.18) eingehen, berechnen wir eine erhöhte Akkreditierungsgebühr von 60,00 €. The fee for film professionals and members of the press amounts to 50 € (incl. 19 % VAT). After the deadline of Oct. 21, 2018 the fee will increase to 60 €.

Kartenvorverkauf Advance Booking Der Vorverkauf beginnt im CineStar Filmpalast Stadthalle am Samstag, 27.10.18 um 15:00 Uhr. Ticket pre-sales start in the CineStar Filmpalast Stadthalle on Saturday, Oct. 27, 2018 at 3 pm.

Öffnungszeiten Infostand Opening Hours, Info Counter CineStar Filmpalast Stadthalle Tel.: 0451 3845 6380 Di., 30.10.: 14.00 - 21.00 Uhr Mi., .31.10. - Sa., 3.11.: 9.30 - 21.00 Uhr So., 4.11.: 9.30 - 18.00 Uhr

Öffnungzeiten Pressebüro Opening Hours, Press Office M66, Tel. 0451 3845 6370 Di., 30.10.: 14.00 - 18.00 Uhr Mi., 31.10. - Sa., 3.11.: 9.30 - 18.00 Uhr So., 4.11.: 9.30 - 14.00 Uhr Pressevertreter erhalten dort ihre Akkreditierung. This is where members of the press will receive their accreditation.

Adressen Addresses

Nordische Filmtage Lübeck Schildstraße 12 23539 Lübeck Tel. +49 451 122 41 01 Fax +49 451 122 41 06 info@nordische-filmtage.de www.nordische-filmtage.de CineStar Filmpalast Stadthalle Mühlenbrücke 11, 23552 Lübeck Kolosseum Kronsforder Allee 25, 23560 Lübeck Kino Koki Mengstr. 35, 23552 Lübeck Fulldome-Kino Am Klingenberg, 23552 Lübeck Schuppen 6 An der Untertrave 47a, 23552 Lübeck M66 Mühlenstr. 66, 23552 Lübeck Hinweis: Das Kolosseum sowie die Kinos 1, 2 und 4 im CineStar Filmpalast Stadthalle, Kino Koki (Zugang über Gerade Querstraße), Hafenschuppen 6 und der Fulldome sind barrierefrei. N.B.: The Kolosseum and the cinemas 1, 2 and 4 at CineStar Filmpalast Stadthalle, Kino Koki (via Gerade Querstr.), Hafenschuppen 6 and the Fulldome Cinema are barrier-free. Festival Hotel Radisson Blu Senator Hotel Willy-Brandt-Allee 6, 23552 Lübeck Tel.: +49 451 142 0


1 2 3 4 5 6 7 8 9

CineStar Filmpalast Stadthalle, Mühlenbrücke 11 Kolosseum Lübeck, Kronsforder Allee 25 KINO KOKI, Mengstraße 35 Filmhaus Lübeck, Königsstraße 38-40 St. Aegidienkirche, Aegidienstraße 75 Fulldome, Am Klingenberg Hafenkino im Schuppen 6, An der Untertrave 47a Festivalbüro, M66, Mühlenstraße 66 Radisson Blu Senator Hotel, Willy-Brandt-Allee 6

10 11 12 13 14 15

Park Inn, Willy-Brandt-Allee Theater Lübeck, Beckergrube 16 treibsAND, Willy-Brandt-Allee 9 Dom zu Lübeck, Mühlendamm 2-6 Willy-Brandt-Haus, Königsstraße 21 Zentrum für Kulturwissenschaftliche Forschung Lübeck (ZKFL), Königsstraße 42 16 Kunstraum K70, Engelsgrube 70

Busverbindungen Folgende Buslinien verbinden den CineStar Filmpalast Stadthalle mit Festival Hotel Radisson Blu Senator (Haltestelle Holstentorplatz):Linien 1, 2, 6, 7, 9, 15, 16 Hauptbahnhof (ZOB): Linien 1, 2, 7, 9, 15, 16 Kolosseum: Linien 2, 7,16 (VWZ Mühlentor) Busverbindungen The following municipal bus routes run between the CineStar Filmpalast Stadthalle and Festival Hotel Radisson Blu Senator (bus stop Holstentorplatz): lines 1, 2, 6, 7, 9, 15, 16 Main station (ZOB): lines 1, 2, 7, 9, 15, 16 Kolosseum: lines 2, 7, 16 225


TEAM Team Veranstalter General Organizer In Zusammenarbeit mit In cooperation with Danish Film Institute, Copenhagen Estonian Film Foundation, Tallinn Faroese Film Institute, Tórshavn Finnish Film Foundation, Helsinki Icelandic Film Centre, Reykjavik International Sámi Film Institute, Kautokeino Lithuanian Film Centre, Vilnius National Film Centre of Latvia, Riga Norwegian Film Institute, Oslo Swedish Film Institute, Stockholm Mit Unterstützung von Supported by Produktionsfirmen, Weltvertrieben und Verleihfirmen Production companies, World Sales companies and film distributors Künstlerische Leitung Artistic Director Linde Fröhlich Festival Management Managing Director Florian Vollmers Assistenz der Festivalleitung Directors’ Assistant / Nordic Shorts Sebastian Apel

Marketing & Sponsoring Marketing & Sponsoring Anne Göhring, Franziscca Reppmann Guestmanagement / Akkreditierung Guestmanagement / Registration Sandra Jung, Linda Postler, Jana Apel, Barbara Weber Events Heide Klingelhöfer, David Höth, Nicolai Ziemer, Susanne Hanfler, Anne Nöll, Rabea Bockholt Regie Filmpreisnacht Director Awards Night Jasper Ahrens Lübeck Meetings Laurin Dietrich, Katharina Weber Jury-Betreuung Jury Coordination Jana Wolff, Frauke Ebert, Louisa Gast Jugendprojekte Youth projects NFL NEXT Lisa van den Boom, Christoph Dobbitsch, Nadine Dietrich Infostand Info-Counter Andrea Krüger-Hansen, Cornelia Jahnke, Gudrun Mierswa, Felix Grund, Pawel Kardasinski

Retrospektive Retrospective Jörg Schöning

Moderation Presentation Mille Maria Dalsgaard, Yared Dibaba Sebastian Balzter, Charlotta Bjelfvenstam, Erhard Bultze, Martina Fluck, Lili Hartwig, Sebastian Hofer, Marlén J­ acobshagen, Susanne Klische, ­Stefanie Reis, Sylvia Schuchardt

Filmforum Filmforum Doris Bandhold

IT Jan Hammerich

Immersive Medien Immersive Media Ralph Heinsohn

Dialogsprecher Dialogue Speakers Inger Hamdorf, Elisabeth Haug, Jens Klabunde, Ella-Maria Kynkääniemi-Hefke, Doris Schmittinger, Anna Wolf

Kinder- und Jugendfilme Children’s and Youth Films Franziska Kremser-Klinkertz, Lisa van den Boom

Serien Drama Series Christian Modersbach Film Management Film Management Maria Wildenhain, Stefan Lüschow, Awni Al Hamdan Presse Press Office Silke Lehmann, Charlotte Roggenbuck, Elisabeth Wrage, Franziscca Reppmann Fotografen Photographers Olaf Malzahn, Wolf-Dietrich Turné

226

Freundeskreis der Nordischen Filmtage Lübeck Friends of the Nordic Film Days Lübeck Pia Walter, Söhnke Boye

Porträts Thomas Berg Technik Technical Staff Uwe Mühtz, Andreas Glüer, Kirstine Andersen Merten Houfek, Philipp Bechly, Giuseppe Cascio, José Carlos Cordoba, Judith Genseburg, Helge Gregorius, Lukas Klug, Fabian Krause, Tim Neumann, Katharina Prion, Michel Reckert, Ivo Sloman, Christoph Struve, Manfred Vandersee

Visuals Conni Robe Festivalclip Festivalclip Maximilian Reich Spielstättenleitung Venue Management CineStar Filmpalast Stadthalle Miriam Waldmann, Gudrun Köhler, Bastian Fiedler Filmhaus Jonas Waldmann Kolosseum Ole Nissen, Klaus Purkart, Linda Lu Wulf, Sybille Wulf Koki Vitter Thiessen Fulldome Fabian Krause Filmtransporte Print Traffic SpedLog Parbs GmbH Katalogredaktion Catalogue Staff Sebastian Hofer, Sebastian Bartosch, Silke Lehmann Website LYNET Dominik Peters, Katja Erdmann, Tanja Karrasch Reisebüro Travel Agency Flugcontact Übersetzung Translation Lars Frehse, Brenda Benthien, Hans Kellett, Finbarr Morrin Titelgestaltung Cover Design Werbeagentur Grafix Herstellung des Katalogs Catalogue Production Druckerei Kaiser & Mietzner Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Papier Printed on chlorine-free bleached paper


KO S T ÜM E! C O S TUM ES ! C O S TUM I !

C O N S U LTAT I O N

RESEARCH

R E N TA L

MANUFACTURE

VISIT US ON FACEBOOK!

S I N C E 1 9 0 7 | Germany’s largest costume house for film,

television, video, advertising and theatre – all styles, periods and trends. Further information at www.theaterkunst.de

33.378_filmfest lübeck_180x95_EN-rz.indd 1

29.08.18 09:25

227


FILMVERZEICHNIS Länder und Filme Countries and Films

228

Dänemark

Danmark

Denmark

Christian IV. - Die letzte Reise

Christian IV - Den sidste rejse

Christian IV

12

Ditte und Louise

Ditte & Louise

Ditte & Louise

13

Herzensland - Eine etwas andere Liebesgeschichte

Hjertelandet

Heartbound - A Different Kind of Love Story

54

In Love and War

I krig og kærlighed

In Love and War

32

Land aus Glas

Landet af glas

Land of Glass

94

Das Meer - Liebe an Bord

Havi - Kærleiki umbor

The Ocean - Fishing with Love

57

Nina

Nina

Nina

15

Per im Glück

Lykke-Per

A Fortunate Man

33

Team Albert

Team Albert

Team Albert

95

The Raven and the Seagull

Lykkelænder

The Raven and the Seagull

55

Ungeziefer

Vermine

Vermin

Verachtung

Journal 64

The Purity of Vengeance

34

Vitello

Vitello

Vitello

96

Vor dem Frost

Før frosten

Before the Frost

14

Die Wege des Herrn E1&2

Herrens veje

Ride Upon the Storm

46

Widrige Umstände

Slette omstændigheder

Bad Circumstances

56

Ein würdiger Mann

En værdig mand

A Worthy Man

82

Deutschland

Deutschland

Germany

1918. Aufstand der Matrosen

1918. Aufstand der Matrosen

1918: The Sailors’ Revolt

152

5% Heimat

5% Heimat

5% Homeland

165

A Year Along the Geostationary Orbit

A Year Along the Geostationary Orbit

A Year Along the Geostationary Orbit

165

Aber was ist mit der Show?

Aber was ist mit der Show?

But What About the Show?

166

Adam

Adam

Adam

All Creatures Welcome

All Creatures Welcome

All Creatures Welcome

153

An den Rändern der Welt

An den Rändern der Welt

At the Edges of Our World

154

Auch Leben ist eine Kunst - Der Fall Max Emden

Auch Leben ist eine Kunst - Der Fall Max Emden

Also Life Is an Art - The Case Max Emden

156

Aus dem Leben der Marionetten

Ur Marionetternas Liv

From the Life of the Marionettes

Biest

Biest

Beast

166

Blaue Flecken

Blaue Flecken

Bruises

167

Blaue Stunde

Blaue Stunde

Blue Hour

167

Chinesische Radikale

Chinesische Radikale

Chinese Radicals

168

Drinnen wird nicht geraucht

Drinnen wird nicht geraucht

No Smoking Indoors

168

Emma und die Wut

Emma und die Wut

Emma and the Fury

169

Es ist Zeit. Der Maler Klaus Fußmann

Es ist Zeit. Der Maler Klaus Fußmann

It´s Time. The Painter Klaus Fussmann

157

110

97

38


FILMVERZEICHNIS Eye of the Dream

Eye of the Dream

Eye of the Dream

178

Der Fall Cap Arcona

Der Fall Cap Arcona

The Cap Arcona Case

122

Forsthaus

Forsthaus

The Forester’s Lodge

169

Gelato - Die sieben Sommer der Eisliebe

Gelato - Die sieben Sommer der Eisliebe

Gelato - Seven Summers of Ice Cream Love

170

Goliath96

Goliath96

Goliath96

142

Grönland – wo Eisberge am Küchenfenster vorbeiziehen

Grönland – wo Eisberge am Küchenfenster vorbeiziehen

Greenland – Where Icebergs Float Past Your Kitchen Window

178

Die Hälfte der Welt gehört uns - Als Frauen das Wahlrecht erkämpften

Die Hälfte der Welt gehört uns - Als Frauen das Wahlrecht erkämpften

The Victory of Women

158

Hafenarbeit im Hafenbetriebsverein Lübeck

Hafenarbeit im Hafenbetriebsverein Lübeck

Dockwork at Port Operations Association Lübeck

123

Hans Blumenberg - Der unsichtbare Philosoph

Hans Blumenberg - Der unsichtbare Philosoph

Hans Blumenberg - The Invisible Philosopher

159

HolsteinHerz

HolsteinHerz

Heart of Holstein

160

Im Land meiner Kinder

Im Land meiner Kinder

Land of My Children

161

Inner Space: Eine Reise in die Tiefsee

Inner Space: Eine Reise in die Tiefsee

Inner Space

179

Khello Brüder

Khello Brüder

Khello Brothers

162

Land unter Mär

Land unter Mär

The Deluge Fable

110

Das Leben vom Diwan aus

Das Leben vom Diwan aus

Loooking at Life from the Divan

170

Löwenherz

Lionhearted

Lionhearted

180

Lübeck 875 - Lübeck erzählt uns was

Lübeck 875 - Lübeck erzählt uns was

Lübeck 875 - Lübeck Tells Us a Story

180

Das Märchen von der Regentrude

Das Märchen von der Regentrude

The Fable of the Rain Maiden

143

Mann auf Blau

Mann auf Blau

Man on Blue

171

Der Mordanschlag

Der Mordanschlag

Attempted Murder

144

Nach dem letzten Schuss ist der Krieg noch nicht vorbei

Nach dem letzten Schuss ist der Krieg noch nicht vorbei

War Does Not End With the Final Shot

172

Nach Parchim

Nach Parchim

To Parchim

172

Paris Terror - Die Geiseln vom Hyper Cacher

Paris Terror - Die Geiseln vom Hyper Cacher

Paris Terror - The Hostages from the Hyper Cacher

181

Polar Sea 360°

Polar Sea 360°

Polar Sea 360°

181

111

Sankt Paulis Starke Frauen - Reeperbahner*innen

Sankt Paulis Starke Frauen - Reeperbahner*innen

Sankt Pauli’s Strong Women

163

Sarah Kohr: Das verschwundene Mädchen

Sarah Kohr: Das verschwundene Mädchen

Sarah Kohr - A Girl Vanishes

145

Schatten eines Gottes

La sombra de un dios

La sombra de un dios - A God’s Shadow

173

Das schönste Paar

Das schönste Paar

The Most Beautiful Couple

146

Die Spieler

Die Spielerw

The Players

173

Steine

Steine

Stones

174

Tatort: Borowski und das Glück der Anderen

Tatort: Borowski und das Glück der Anderen

Crime Scene – Borowski And the Luck of Other People

148

Der Tatortreiniger - Rebellen

Der Tatortreiniger - Rebellen

Crime Scene Cleaner - Rebells

174

The beginning of sound

The beginning of sound

The beginning of sound

179

Tödliches Comeback

Tödliches Comeback

Deadly Comeback

149

Tracing Addai

Tracing Addai

Tracing Addai

175

229


FILMVERZEICHNIS

230

Türen

Türen

Doors

175

Von Bienen und Blumen

Von Bienen und Blumen

The Bees and the Birds

164

Was uns nicht umbringt

Was uns nicht umbringt

What Doesn’t Kill Us

150

Welcome to the New World

Welcome to the New World

Welcome to the New World

176

Wo kein Schatten fällt

Wo kein Schatten fällt

Hanna’s Homecoming

151

Estland

Eeist

Estonia

14 Fälle

14 Käänet

14 Cases

Ahto. Chasing a Dream

Ahto. Unistuste jaht

Ahto. Chasing a Dream

Bekaa VR

Beqaa VR

Bekaa VR

182

Drei Tage im August

Kolm päeva augustis

Three August Days

111

Estnische Geschichten. Kerro 40

Eesti lood. Kerro 40

Estonian Stories. Kerro 40

Feuerwasser

Tulivesi

The Firewater

Käpt’n Morten und die Spinnenkönigin

Morten Lollide laeval

Captain Morten and the Spider Queen

Die kleine Genossin

Seltsimees laps

The Little Comrade

16

Die Mittagsfähre

Keskpäevane praam

The Midday Ferry

125

Rodeo

Rodeo

Rodeo

Wellen der Leidenschaft

Kire lained

Waves of Passion

Wurzeln

Juured

Roots

Finnland

Suomi

Finland

Die Augen des Krieges 1918

Sodan Silmät 1918

The Eyes of a War 1918

The Baltic Sea

Itämeri

The Baltic Sea

Bekenntnisse einer wütenden Mutter

En arg mors bekännelser

Confessions of an Angry Mother

78

Die das Licht brachten

Valontuoja

The Illuminators

63

Erinnerung an Ingmar Bergman

Minnet av Ingmar Bergman

The Memory of Ingmar Bergman

40

Flamme

Polte

Flame

82

Fuck Off 2 - Bilder aus Finnland

Perkele 2 - Kuvia Suomesta

Fuck Off 2 - Images from Finland

Harbour Brothers

Keisarikunta

Harbour Brothers

Helsinki Mansplaining Massacre

Helsinki Mansplaining Massacre

Helsinki Mansplaining Massacre

Lach oder stirb

Suomen hauskin mies

Laugh or Die

Lügnerin

Valehtelija

Liar Girl

Nerd: DragonSlayer666 E1-8

Nörtti: DragonSlayer666

DragonSlayer666

47

Nokia Mobile - We Were Connecting People

Nokia Mobile - Matkapuhelimen tarina

Nokia Mobile - We Were Connecting People

64

Ein sicheres Zeichen

Varma merkki

Sure Sign

So wie du mich haben wolltest

Sellaisena kuin Sinä minut halusit

The Way You Wanted Me

Super Comfort

Super Comfort

Super Comfort

84

Supermeerschweinchen

Supermarsu

Super Furball

99

58 59

77 124 98

60 126 61 77 182

62 127 83 17 112

83 128


FILMVERZEICHNIS Der Tiger

Tiikeri

The Tiger

84

Ein unbekannter Meister

Tuntematon mestari

One Last Deal

18

Venedig

Venetsia

Venice

Wendepunkt

Kääntöpiste

East of Sweden

Island

Island

Iceland

690 Vopnafjör ur

690 Vopnafjör ur

690 Vopnafjör ur

65

Atme ganz normal

Andi e lilega

And Breathe Normally

20

Erlösung

Frelsun

Salvation

85

Die Falken – alle für einen

Víti í Vestmannaeyjum

The Falcons

100

Gegen den Strom

Kona fer í strí

Woman at War

21

Happily Never After

Happily Never After

Happily Never After

85

Defense Force - Vorposten des Kalten Kriegs

„Varnarli i “ kaldastrí sútvör ur

Iceland Defense Force - Cold War Frontier

66

Lass mich fallen

Lof mér a falla

Let Me Fall

22

Reykjavik - Rotterdam: Tödliche Lieferung

Reykjavík - Rotterdam

Reykjavik - Rotterdam

129

Sommerkinder

Sumarbörn

Summer Children

101

Lettland

Latvija

Latvia

112 19

Ein Apfel im Fluss

bols up

An Apple in the River

Brücken der Zeit

Bridges of Time

Bridges of Time

Fortsetzung folgt

Turpin jums

To Be Continued

Nachtspaziergang

Nakts Pastaigas

Night Walks

113

Paradies ’89

Paradīze ’89

Paradise ’89

102

Schweinchens Reise

Ruksīša ceļojums

Piglet’s Journey

113

Trawler auf fremdem Kurs

Kapteinis Nulle

Captain Zero

131

Unruhige Grenze

Mūris

D Is for Division

Zopf und Herr Schlaflosigkeit

Bize un Neguļa

Pigtail and Mr. Sleeplessness

Litauen

Lietuva

Lithuania

Adam möchte ein Mensch werden

Adomas nori būti žmogumi

Adam Wants to Be a Man

Breathing into Marble

Kvėpavimas i marmura

Breathing into Marble

Code of Freedom 1991 - Special Screening

Laisves kodas 13

Code of Freedom 1991 - Special Screening

Geburt

Gimimas

My Birth

Look

Look

Look

Remember, Thou Art Clay

Atmink, iš molio esi

Remember, Thou Art Clay

Sauna

Pirtis

By the Pool

Schlange

Gyvat

Snake

87

Der Schneeball rollte gen Süden

Riedėjo gniūžtė į pietus

The Snowball Rolled South

70

Summer Survivors

Vasara

Summer Survivors

24

67 68

69 114 132 23 184 86 114 86 115

231


FILMVERZEICHNIS

232

Norwegen

Norge

Norway

Eine Affäre

En affære

An Affair

Baldevins Hochzeit

Baldevins Bryllup

Baldevin’s Wedding

Blinder Fleck

Blindsone

Blind Spot

Café X

Café X

Cafe X

134

Espen und die Legende vom Bergkönig

Askeladden – I Dovregubbens hall

The Ash Lad: In the Hall of the Mountain King

103

Gefahrenzone

I faresonen

Breakers Ahead

135

His Name is not William E1-5

Han heter ikke William

His Name Is Not William

49

Home Ground E1&2

Heimebane

Home Ground

48

Der Komet

Kometen

The Comet

104

Moorloch

Myrhull

Bog Hole

115

Die Nacht, als uns Papa abholte

Natta pappa henta oss

The Night

71

Per Fugelli - das letzte Rezept

Per Fugelli - siste resept

Per Fugelli - I Die

72

Phönix

Føniks

Phoenix

27

Räubertochter

Røverdatter

My Heart Belongs to Daddy

73

State of Happiness E1&2

Lykkeland

State of Happiness

50

Ein Tag im Juli

En dag i Juli

A Day in July

87

Utøya 22. Juli

Utøya 22.juli

U – July 22

35

Weight of Spring

Weight of Spring

Weight of Spring

Der Welpe

Valpen

The Puppy

116

Zara und die anderen: Gorilla-Gehirn zum Abendessen

Zara og dei: Gorillahjerne til middag

Zara and the others: Gorilla brains for Dinner

116

Zweig

Kvist

Branch

Polen

Polska

Poland

Another Day of Life

Another Day of Life

Another Day of Life

Ruf des Meeres

Zew morza

The Call of the Sea

Schweden

Sverige

Sweden

Abgebrannt

Para Knas

Money Problem

105

Allein im All

Ensamma i Rymden

Alone in Space

106

Astrid

Unga Astrid

Becoming Astrid

36

Bergman - ein Jahr, ein Leben

Bergman - ett år, ett liv

Bergman - A Year in a Life

41

Bergman Revisited

Bergman Revisited

Bergman Revisited

43

Die Berührung

Beröringen

The Touch

39

Border

Gräns

Border

37

Die Brücke - Transit in den Tod S4 E1&2

Bron IIII Broen

The Bridge

51

Dark Chamber

Dark Chamber

Dark Chamber

89

Dienst nach Vorschrift

Vi bara lyder

As We’re Told

78

25 133 26

88

88

136


FILMVERZEICHNIS Das Floß

Flotten

The Raft

74

Der Fluss, meine Freundin

Älven min Vän

The River, My Friend

75

Fuck You

Fuck You

Fuck You

Geschlechtsverkehr

Samlag

Intercourse

Gold

Guld

Gold

117

Hafen der Hoffnung

Hoppets Hamn

Harbour of Hope

137

Hafenstadt

Hamnstad

Port of Call

138

Happy at Sea E1-5

Sjölyckan

Happy at Sea

Das Herz

Hjärtat

The Heart

107

Ich glaube, ich bin in dich verknallt

Jag tror jag är lite kär dig

I Think I Have A Crush On You

118

Ingmar Bergman

Ingmar Bergman

Ingmar Bergman

Kind der Nacht

Nattbarn

Night Child

118

Kriegsspiel

Krig

The War Game

108

Der letzte Hummerfischer

Den sista hummerfiskaren

The Last in a Line of Fishermen

79

Maj Doris

Maj Doris

Maj Doris

76

„...mit Blick auf den Bosporus“

“...med utsikt över Bosporen”

“...with a view of the Bosphorus”

89

Monky

Monky

Monky

109

Neunzehnhunderteinundachtzig

Nittohundraåttioett

1981

90

Oma töten

Döda Farmor

Killing Grandma

Ringen

Brottas

Tweener

119

Roboter & Wal

Roboten & Valen

Robot & the Whale

119

Schattentiere

Skuggdjur

Shadow Animals

Space Trip 3D

Rymdresan 3D

Space Trip 3D

Ted - Alles aus Liebe

Ted - För kärlekens skull

A Moon of My Own

Yarden

Yarden

The Yard

USA

USA

USA

Greenland Melting

Greenland Melting

Greenland Melting

Großbritannien

Great Britain

Great Britain

The Arctic Mission

The Arctic Mission

The Arctic Mission

Frankreich

France

France

Lucia und das Geheimnis der Sternschnuppen (Polaris II)

Lucia, le secret des étoiles filantes

Lucia, the Secret of Shooting Stars

183

Mein Vater der Fisch

Mon père le poisson

My Father the Fish

171

Sibel

Sibel

Sibel

147

117 90

52

42

91

91 184 28 139 185 r 183

233


FILMVERZEICHNIS Originaltitel Original Titles 14 Käänet

58

12

Han heter ikke William

49

152

D

5% Heimat

165

Dark Chamber

89

Happily Never After

85

65

Ditte & Louise

13

Havi - Kærleiki umbor

57

Döda Farmor

91

Heimebane

48

Helsinki Mansplaining Massacre

83

690 Vopnafjör ur A Aber was ist mit der Show?

166

Drinnen wird nicht geraucht

Ābols upē

130

E

Adam Adomas nori būti žmogumi Älven min Vän Ahto. Unistuste jaht

Hans Blumenberg - Der unsichtbare Philosoph

168

Herrens veje

97

Eesti lood. Kerro 40

77

132

Emma und die Wut

Hjärtat

46 107

169

Hjertelandet

54

En affære

25

HolsteinHerz

160

59

137

En arg mors bekännelser

78

Hoppets Hamn

153

En dag i Juli

87

I

An den Rändern der Welt

154

En værdig mand

82

I faresonen

20

Ensamma i Rymden

106

I krig og kærlighed

Another Day of Life

155

Es ist Zeit. Der Maler Klaus Fußmann

157

Im Land meiner Kinder

The Arctic Mission

183

Eye of the Dream

178

Ingmar Bergman

Askeladden – I Dovregubbens hall

103

F

Atmink, iš molio esi

159

75

All Creatures Welcome Andi e lilega

86

Der Fall Cap Arcona

122

135 32 161 42

Inner Space: Eine Reise in die Tiefsee

179

Itämeri

182

Auch Leben ist eine Kunst - Der Fall Max Emden

156

Flotten

74

J

Baldevins Bryllup

133

Føniks

27

Jag tror jag är lite kär dig

Før frosten

14

Journal 64

34

169

Juured

61

B The beginning of sound

179

Forsthaus

Beqaa VR

182

Frelsun

85

Bergman - ett år, ett liv

41

Fuck You

117

Bergman Revisited

43

G

Beröringen

39

Gelato - Die sieben Sommer der Eisliebe

170

118

K Kääntöpiste

19

Kapteinis Nulle

131

Keisarikunta

127

Keskpäevane praam

125

Khello Brüder

162

Kire lained

126

Biest

166

Gimimas

86

Bize un Neguļa

114

Goliath96

142

Blaue Flecken

167

Gräns

Blaue Stunde

167

Greenland Melting

185

Kolm päeva augustis

111 104

37

Blindsone

26

Grönland – wo Eisberge am Küchenfenster …

178

Kometen

Bridges of Time

67

Guld

117

Kona fer í strí

Bron IIII Broen

51

Gyvat

87

Brottas

119

C

234

Christian IV - Den sidste rejse

1918. Aufstand der Matrosen

H

Krig

21 108

Kvėpavimas i marmura

23

Die Hälfte der Welt gehört uns …

158

Kvist

88

Café X

134

Hafenarbeit im Hafenbetriebsverein Lübeck

123

L

Chinesische Radikale

168

Hamnstad

138

La sombra de un dios

173


FILMVERZEICHNIS Laisves kodas 13

184

Paris Terror - Die Geiseln vom Hyper Cacher

Team Albert

95

Land unter Mär

110

Per Fugelli - siste resept

181 72

Ted - För kärlekens skull

28

Landet af glas

94

Perkele 2 - Kuvia Suomesta

62

Tiikeri

84

Das Leben vom Diwan aus

170

Pirtis

115

Tödliches Comeback

149

Lionhearted

180

Polar Sea 360°

181

Tracing Addai

175

Türen

175

Tulivesi

124

Lof mér a falla

22

Polte

82

Look

114

R

Lucia, le secret des étoiles filantes

183

111

Tuntematon mestari

18

Lübeck 875 - Lübeck erzählt uns was

Turpin jums

68

180

Reykjavík - Rotterdam

129

Lykke-Per

33

Riedėjo gniūžt į pietus

70

Lykkelænder

55

Roboten & Valen

Unga Astrid

36

Lykkeland

50

Rodeo

60

Ur Marionetternas Liv

38

Røverdatter

73

Utøya 22.juli

35

M Das Märchen von der Regentrude Maj Doris Mann auf Blau “...med utsikt över Bosporen” Minnet av Ingmar Bergman

143 76 171

119

U

Ruksīša ceļojums

113

V

Rymdresan 3D

184

Valehtelija

S

89

Samlag

40

Valontuoja 90

Valpen

112 63 116

Sankt Paulis Starke Frauen

163

Varma merkki

83

Mon père le poisson

171

Sarah Kohr: Das verschwundene Mädchen

145

„Varnarli i “ kaldastrí sútvör ur

66

Monky

109

Das schönste Paar

146

Vasara

Der Mordanschlag

144

Sellaisena kuin Sinä minut halusit

128

Venetsia

112

16

Vermine

110

Morten Lollide laeval

98

Seltsimees laps

Mūris

69

Sibel

Myrhull

115

N

147

24

Vi bara lyder

78 96

Den sista hummerfiskaren

79

Vitello

Sjölyckan

52

Víti í Vestmannaeyjum

100

Nach dem letzten Schuss ist der Krieg …

172

Skuggdjur

91

Von Bienen und Blumen

164

Nach Parchim

172

Slette omstændigheder

56

W

Nakts Pastaigas

113

Sodan Silmät 1918

77

Was uns nicht umbringt

Natta pappa henta oss Nattbarn

71 118

150

Die Spieler

173

Weight of Spring

Steine

174

Welcome to the New World

176

88

101

Wo kein Schatten fällt

151

Nina

15

Sumarbörn

Nittohundraåttioett

90

Suomen hauskin mies

17

Y

Nörtti: DragonSlayer666

47

Super Comfort

84

Yarden

139

Nokia Mobile - Matkapuhelimen tarina

64

Supermarsu

99

A Year Along the Geostationary Orbit

165

P

T

Z

Para Knas

105

Tatort: Borowski und das Glück der Anderen

148

Zara og dei: Gorillahjerne til middag

116

Paradīze ’89

102

Der Tatortreiniger - Rebellen

174

Zew morza

136

235


FILMVERZEICHNIS Deutsche Titel German Titles 14 Fälle 1918. Aufstand der Matrosen 5% Heimat 690 Vopnafjörður

58 152 165 65

A A Year Along the Geostationary Orbit Aber was ist mit der Show? Abgebrannt Adam Adam möchte ein Mensch werden Eine Affäre Ahto. Chasing a Dream All Creatures Welcome Allein im All An den Rändern der Welt Another Day of Life Ein Apfel im Fluss Astrid Atme ganz normal Auch Leben ist eine Kunst - Der Fall Max Emden Die Augen des Krieges 1918 Aus dem Leben der Marionetten

165 166 105 97 132 25 59 153 106 154 155 130 36 20 156 77 38

Bekaa VR Bekenntnisse einer wütenden Mutter Bergman - ein Jahr, ein Leben Bergman Revisited Die Berührung Biest Blaue Flecken Blaue Stunde Blinder Fleck Border Breathing into Marble Die Brücke - Transit in den Tod S4 E1&2 Brücken der Zeit C Café X Chinesische Radikale Christian IV. - Die letzte Reise

236

Dark Chamber Die das Licht brachten Ditte und Louise Drei Tage im August Drinnen wird nicht geraucht Emma und die Wut Erinnerung an Ingmar Bergman Erlösung Es ist Zeit. Der Maler Klaus Fußmann Espen und die Legende vom Bergkönig Estnische Geschichten. Kerro 40 Eye of the Dream

89 63 78 13 111 168

Der Fall Cap Arcona Feuerwasser Flamme Das Floß Forsthaus Fortsetzung folgt Fuck Off 2 - Bilder aus Finnland Fuck You

Gefahrenzone Gegen den Strom Gelato - Die sieben Sommer der Eisliebe Geschlechtsverkehr Gold Goliath96 Greenland Melting Grönland – wo Eisberge am Küchenfenster vorbeiziehen Die Hälfte der Welt gehört uns - Als Frauen … Hafen der Hoffnung Hafenarbeit im Hafenbetriebsverein Lübeck

Harbour Brothers Helsinki Mansplaining Massacre Das Herz Herzensland - Eine etwas andere Liebesgeschichte HolsteinHerz Home Ground E1&2

86 135 21 170 90 117 142 185 178

138 159 85 52 127 83 107 54 49 160 48

I Iceland Defense Force - Vorposten des Kalten Kriegs Ich glaube, ich bin in dich verknallt Im Land meiner Kinder In Love and War Inner Space: Eine Reise in die Tiefsee

66 118 161 32 42 179

K Käpt’n Morten und die Spinnenkönigin Khello Brüder Kind der Nacht Die kleine Genossin Der Komet Kriegsspiel

98 162 118 16 104 108

L Lach oder stirb Land aus Glas

H

134 168 12

Happy at Sea E1-5

Ingmar Bergman

100 122 124 82 74 75 169 68 62 117

G Geburt

Happily Never After

His Name is not William E1-5

169 40 85 157 103 77 178

F Die Falken – alle für einen

Hafenstadt Hans Blumenberg - Der unsichtbare Philosoph

E

Der Fluss, meine Freundin

133 182 78 41 43 39 166 167 167 26 37 23 51 67

184

D

Dienst nach Vorschrift

B Baldevins Hochzeit

Code of Freedom 1991 - Special Screening

Land unter Mär Lass mich fallen Das Leben vom Diwan aus Der letzte Hummerfischer Löwenherz Look Lucia und das Geheimnis der Sternschnuppen Lübeck 875 - Lübeck erzählt uns was Lügnerin

17 94 110 22 170 79 180 114 183 180 112

M

158 137 123

Das Märchen von der Regentrude Maj Doris Mann auf Blau

143 76 171


FILMVERZEICHNIS Das Meer - Liebe an Bord Mein Vater der Fisch „...mit Blick auf den Bosporus“ Die Mittagsfähre Monky Moorloch Der Mordanschlag

57 171 89 125 109 115 144

N Nach dem letzten Schuss ist der Krieg … Nach Parchim Die Nacht, als uns Papa abholte Nachtspaziergang Nerd: DragonSlayer666 E1-8 Neunzehnhunderteinundachtzig Nina Nokia Mobile - We Were Connecting People

172 172 71 113 47 90 15 64

Paris Terror - Die Geiseln vom Hyper Cacher Per Fugelli - das letzte Rezept Per im Glück Phönix Polar Sea 360°

91

Räubertochter Remember, Thou Art Clay Reykjavik - Rotterdam: Tödliche Lieferung Ringen Roboter & Wal Rodeo Ruf des Meeres

Sarah Kohr: Das verschwundene Mädchen Sauna Schatten eines Gottes Schattentiere Schlange

Ein sicheres Zeichen So wie du mich haben wolltest Sommerkinder Die Spieler State of Happiness E1&2 Steine Summer Survivors Super Comfort Supermeerschweinchen

70 146 113 147 83 128 101 184 173 50 174 24 84 99

T Ein Tag im Juli Der Tatortreiniger - Rebellen Ted - Alles aus Liebe The Arctic Mission The Baltic Sea The beginning of sound The Raven and the Seagull Der Tiger Tödliches Comeback

111 73 86 129 119 119 60 136

S Sankt Paulis Starke Frauen - Reeperbahner*innen

Sibel

Team Albert

102 181 72 33 27 181

R Rå

Schweinchens Reise

Tatort: Borowski und das Glück der Anderen

P Paradies ’89

Das schönste Paar

Space Trip 3D

O Oma töten

Der Schneeball rollte gen Süden

Tracing Addai Trawler auf fremdem Kurs Türen Ein unbekannter Meister

Was uns nicht umbringt Die Wege des Herrn E1&2 Weight of Spring Welcome to the New World Wellen der Leidenschaft Der Welpe Wendepunkt Widrige Umstände Wo kein Schatten fällt Ein würdiger Mann Wurzeln Y Yarden Z Zara und die anderen: Gorilla-Gehirn zum …

87 148 174 95 28 183 182 179 55 84 149 175 131 175 18

150 46 88 176 126 116 19 56 151 82 61

Zopf und Herr Schlaflosigkeit Zweig

139 116 116 114 88

U Ungeziefer Unruhige Grenze Utøya 22. Juli

110 69 35

V

163 145 115 173 91 87

Venedig Verachtung Vitello Von Bienen und Blumen Vor dem Frost

112 34 96 164 14

W

237


FILMVERZEICHNIS Englische Titel English Titles 14 Cases 1918: The Sailors’ Revolt 1981 5% Homeland 690 Vopnafjörður

58 152 90 165 65

A Adam Adam Wants to Be a Man

97 132

The Falcons

100

Breathing into Marble

135 23

The Firewater

124

The Bridge

51

Flame

Bridges of Time

67

The Forester’s Lodge

82 169

Bruises

167

A Fortunate Man

33

But What About the Show?

166

From the Life of the Marionettes

38

By the Pool

115

Fuck Off 2 - Images from Finland

C

Fuck You

62 117

Ahto. Chasing a Dream

59

Cafe X

134

G

All Creatures Welcome

153

The Call of the Sea

136

Gelato - Seven Summers of Ice Cream Love

170

Alone in Space

106

The Cap Arcona Case

122

Gold

117

Also Life Is an Art - The Case Max Emden

156

Captain Morten and the Spider Queen

Goliath96

142

An Affair

25

An Apple in the River

130

And Breathe Normally

20

98

Captain Zero

131

Greenland – Where Icebergs Float …

178

Chinese Radicals

168

Greenland Melting

185

Christian IV

12

H

Another Day of Life

155

Code of Freedom 1991 - Special Screening

184

Hanna’s Homecoming

151

The Arctic Mission

183

The Comet

104

Hans Blumenberg - The Invisible Philosopher

159

As We’re Told

78

Confessions of an Angry Mother

78

Happily Never After

85

The Ash Lad: In the Hall of the Mountain King

103

Crime Scene – Borowski and the Luck of Other People

148

Happy at Sea

At the Edges of Our World

154

Crime Scene Cleaner – Rebels

174

Harbour Brothers

127

Attempted Murder

144

D

Harbour of Hope

137

B

52

D Is for Division

69

Heart of Holstein

160

Bad Circumstances

56

Dark Chamber

89

The Heart

107

Baldevin’s Wedding

133

A Day in July

87

Heartbound - A Different Kind of Love Story

54

The Baltic Sea

182

Deadly Comeback

149

Helsinki Mansplaining Massacre

83

Beast

166

The Deluge Fable

110

His Name Is Not William

49

Home Ground

48

Becoming Astrid The Bees and the Birds Before the Frost

238

Breakers Ahead

36 164 14

Ditte & Louise

13

Dockwork at Port Operations Association Lübeck

123

I

Doors

175

I Think I Have a Crush On You

The beginning of sound

179

DragonSlayer666

Bekaa VR

182

E

Bergman - A Year in a Life

41

East of Sweden

Bergman Revisited

43

Emma and the Fury

Blind Spot

26

Estonian Stories. Kerro 40

Blue Hour

167

Eye of the Dream

Bog Hole

115

The Eyes of a War 1918

Border

37

F

Branch

88

The Fable of the Rain Maiden

47

118

Iceland Defense Force - Cold War Frontier

66

The Illuminators

63

19

In Love and War

32

169

Ingmar Bergman

77

Inner Space

178

Intercourse

77

It’s Time. The Painter Klaus Fussmann

42 179 90 157

K 143

Khello Brothers

162


FILMVERZEICHNIS Killing Grandma

91

L La sombra de un dios - A God’s Shadow Land of Glass Land of My Children

173 94 161

P

Super Furball

99

Paradise ’89

102

Sure Sign

83

Paris Terror - The Hostages from the Hyper Cacher

181

T

Per Fugelli - I Die Phoenix

72

Team Albert

27

Three August Days

The Last In a Line of Fishermen

79

Piglet’s Journey

113

The Tiger

Laugh or Die

17

Pigtail and Mr. Sleeplessness

114

To Be Continued

Let Me Fall

22

The Players

173

To Parchim

95 111 84 68 172

Liar Girl

112

Polar Sea 360°

181

The Touch

Lionhearted

180

Port of Call

138

Tracing Addai

175

16

The Puppy

116

Tweener

119

The Little Comrade

U

Look

114

The Purity of Vengeance

Loooking at Life from the Divan

170

R

Lucia, the Secret of Shooting Stars

183

Lübeck 875 - Lübeck Tells Us a Story

180

The Raft

74

Venice

112

The Raven and the Seagull

55

Vermin

110

Remember, Thou Art Clay

86

The Victory of Women

158

M Maj Doris Man On Blue

76

34

39

U – July 22 111

35

V

171

Reykjavik - Rotterdam

129

40

Ride Upon the Storm

46

W

The Midday Ferry

125

The River, My Friend

75

War Does Not End With the Final Shot

172

Money Problem

105

Robot & the Whale

119

The War Game

108

Monky

109

Rodeo

60

Waves of Passion

126

28

Roots

61

The Way You Wanted Me

128

The Memory of Ingmar Bergman

A Moon of My Own The Most Beautiful Couple My Birth My Father the Fish My Heart Belongs to Daddy

146 86

S Salvation

Vitello

Weight of Spring 85

96

88

Welcome to the New World

176 150

171

Sankt Pauli’s Strong Women

163

What Doesn’t Kill Us

73

Sarah Kohr - A Girl Vanishes

145

“...with a view of the Bosphorus”

89

91

Woman at War

21

A Worthy Man

82

N

Shadow Animals

Night Child

118

Sibel

147

Night Walks

113

Snake

87

Y

The Night

71

The Snowball Rolled South

70

The Yard

139

Nina

15

Space Trip 3D

A Year Along the Geostationary Orbit

165

No Smoking Indoors Nokia Mobile - We Were Connecting People

168 64

O

State of Happiness

184 50

Stones

174

Summer Children

101

The Ocean - Fishing with Love

57

Summer Survivors

24

One Last Deal

18

Super Comfort

84

Z Zara and the Others: Gorilla Brains for Dinner

116

239


FILMVERZEICHNIS Regisseurinnen und Regisseure Directors A

49

Martin-Oliver Czaja

Jouko Aaltonen

77

D

Ali Abbasi

37

Henrik Martin Dahlsbakken

Camilla Strøm Henriksen Felix Herngren

25, 87

27 52

Bernhard Hetzenauer

173

Darío Aguirre

161

Guðbergur Davíðsson

66

Thóra Hilmarsdóttir

85

Miguel Alexandre

144

Aleksi Delikouras

47

Bragi Þór Hinriksson

100

Tomas Alfredson

43

Det sporadiske filmkollektiv

88

Anna Hints

61

Hannah Ambühl

75

Catarina Diehl

78

Hannes Holm

28

Freja Andersson

89

Felix Dierich

165

Erik Holmström

Madara Dišlere

102

Hermine Huntgeburth

149

Johanna Huth

172

Nikeisha Andersson

105

Arild Andresen

48

Laurent Asselin

183

E

Samuel Auer

173

Benedikt Erlingsson

Bille August

33

Pernilla August

43

Karolin Axelsson

79

B

Jörn Donner

40, 62

78

I 21

Sami van Ingen

82

Leonard Ermel

179

Torfinn Iversen

115

Jonatan Etzler

90

Arne Feldhusen

174

F

J Kaspar Jancis Edmunds Jansons

98 114

Ieva Balsiūnaitė

70

Jonas Forsman

119

Raimo Jõerand

60

Ottó Bánovits

89

Aivars Freimanis

130

Óskar Jónasson

129

Laurynas Bareiša

115

Raúl de la Fuente

155

K

Annette Baumeister

158

Walter Fürst

134

Marianna Kaat

58

Jens Becker

152

G

Kasper Kalle

12

Jérémie Becquer

110

Wladimir Gaidarow

126

Jano Kaltenbach

166

Giedrė Beinoriūtė

23

Eva Gerberding

156

Goran Kapetanovi

108

Niclas Bendixen

13

Kay Gerdes

172

Marija Kavtaradze

24

Dorte Bengtson

96

Rasmus Gerlach

163

Max Kestner

38, 39, 138

Magnus Gertten

137

Kaljo Kiisk

125

Ingmar Bergman

H

56

Esther Bialas

151

Ted Kjellsson

106

Stig Björkman

42

Antti Haase

63

Andreas Kleinert

148

Jon Blåhed

76

Klaus Härö

18

Klaus Knoesel

143

Maria Blom

109

Simo Halinen

19

Arto Koskinen

64

Rumle Hammerich

51

Heikki Kujanpää

17

Christoffer Boe

34

Sophia Bösch

111

Jess Hansen

Bjørn Breigutu

135

Kristian Håskjold

Kristine Briede

67

C

240

167

160

L

82

Madli Lääne

111

Abbe Hassan

117

Pia Lamster

167

Sofia Haugan

73

Lasse Lau

55

Erika Calmeyer

88

Wilfried Hauke

157

Titas Laucius

Jerry Carlsson

91

Maria Eriksson-Hecht

118

Leonīds Leimanis

131

87

Pernille Fischer Christensen

36

Maria Hemmleb

168

Andrius Lekavicius

184


FILMVERZEICHNIS Sanna Lenken

118

R

Friedrich Tiedtke

171

Karl Hermann-Leukert

122

Guðrún Ragnarsdóttir

101

Thomas Tielsch

154

Marcus Lindeen

74

Lola Randl

164

Kasper Torsting

32

Nils Johan Lund

116

Rain Rannu

182

Sandra Trostel

153

Raney Aronson-Rat

185

Jenni Tuli

112

83

Teuvo Tulio

128

M Nanna Kristín Magnúsdóttir

85

Ilja Rautsi

Jane Magnusson

41

Marcus Richardt

142

U

Eglė Mameniškytė

86

Dace Rīdūze

113

Isold Uggadóttir

20

Maria Manasterny

170

Marie Rønn

94

Kersti Uibo

61

Pekka Mandart

127

Bård Røssevold

104

Dawid Ullgren

Måns Månsson

139

Christoph Rüter

159

Lizete Upīte

Paul-Vincent Mayr

169

S

Maria Menzel

178

Kirsikka Saari

84

Jaanis Valk

Fanni Metelius

107

Nora Särak

61

Meinardas Valkevičius

114

Hannes Vartiainen

182

V

54

Sven Meyer

179

William Samaha

183

Lars Vega

Elisa Mishto

169

Mikkel Brænne Sandemose

103

Marjo Viitala

83, 112

Kaspar Munk

46

Frank Sauer

180

Hardi Volmer

124

Mikko Myllylahti

84

George Schnéevoigt

133

W

Petter Næss Sandra Nettelbeck Elvina Nevardauskait Esther Niemeier

180, 181

59

Janus Metz

N

Ricarda Saleh

90 113

91

Sandra Schröder

166

Claire Walka

175

50

Peter Schubert

123

Thomas Wallner

181

150

Johann Schultz

165

Kristian B. Walters

116

86

Ivars Seleckis

68

Philipp Westerfeld

168

175

Anette Sidor

117

Michael Noer

14

Hille Norden

162

Karna Sigurðardóttir Moonika Siimets

65 16, 61

Y Anders Ynnerman

184

Z

Frederik Nørgaard

95

Dāvis Sīmanis

69

Baldvin Z

Tuva Novotny

26

Maria Solrun

97

Vytautas Žalakevičius

132

Jörn Staeger

174

Michael Zamjatnins

110

Çaĝla Zencirci

147

O Eir í Ólavsstovu

57

Steffan Strandberg

Maria Winther Olsen

15

Anni Sultany

Daniela Opp

170

Aljona Suržikova

David OReilly

178

Henryk Szaro

P Nonny de la Peña Heilika Pikkov Erik Poppe Britta Potthoff

71

22

176 61, 71 136

T 185 61 35, 72 171

Sven Taddicken Joona Tena

146 99

Christian Theede

145

Julia Thelin

119

241


ADRESSEN Produktionsfirmen / Production Companies DÄNEMARK / DENMARK Denmarks Radio DR Emil Holms Kanal 20 0999 Kopenhagen www.dr.dk Fridthjof Film A/S Spontinisvej 7 2450 Kopenhagen sv mail@f-film.com www.f-film.com Good Company Films Esplanaden 48, st. 1263 Kopenhagen info@goodcompanyfilms.com www.goodcompanyfilms.com JA FILM Klosterport 4F 8000 Aarhus C mail@jafilm.dk www.jafilm.dk Kran Film Productions Ny Carlsberg Vej 37, 4.th 1760 Kopenhagen V cph@kranfilm.net www.kranfilm.net/productions Magic Hour Films ApS Baldersgade 6 2200 Kopenhagen post@magichourfilms.dk www.magichourfilms.webhotel.net Meta Film Lille Sandstæde 20c, 2 1254 Kopenhagen K info@metafilm.dk www.metafilm.dk

242

Nordisk Film Production A/S Mosedalvej 14 2500 Valby nordiskfilm@nordiskfilm.com www.nordiskfilm.com Pilot Film ApS Ægirsgade 36 2200 Kopenhagen N kontakt@pilotfilm.dk www.pilotfilm.dk Regner Grasten Filmproduktion ApS Lykkevej 6 2920 Charlottenlund www.regnergrastenfilm.com The Animation Workshop Kasernevej 5 8800 Viborg info@animwork.dk www.animwork.dk Upfront Films ApS Pilestræde 52B 1112 Kopenhagen K info@upfrontfilms.dk www.upfrontfilms.dk Zentropa Filmbyen 22 2650 Hvidovre receptionen@filmbyen.dk www.zentropa.dk DEUTSCHLAND / GERMANY Beleza Film Jenfelder Allee 80 22045 Hamburg info@belezafilm.de www.belezafilm.de Big Key Film UG Weserstr. 25 12045 Berlin

Broken Island Films elvina@brokenislandfilms.com www.brokenislandfilms.com Büchner Filmproduktion GbR Moltkestraße 30 50674 Köln info@buechnerfilm.de www.buechnerfilm.de Das Kind mit der goldenen Jacke Filmproduktion GmbH Wohlers Alle 36 22767 Hamburg hallo@daskindmitdergoldenenjacke.de daskindmitdergoldenenjacke.de DEEP Inc. Gosriede 9 30159 Hannover www.deep-inc.com Detailfilm GmbH Eppendorfer Weg 57a 20259 Hamburg info@detailfilm.de www.detailfilm.de Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin GmbH - dffb Potsdamer Str. 2 10785 Berlin info@dffb.de www.dffb.de die film gmbh Zentnerstraße 42 80796 München info@diefilmgmbh.de www.diefilmgmbh.de dmfilm und tv produktion GmbH & Co KG Stahltwiete 20 22761 Hamburg info@dmfilm.de www.dmfilm.de

Filmakademie Baden-Württemberg Akademiehof 10 71638 Ludwigsburg info@filmakademie.de www.filmakademie.de Filmtank Hamburg Lippmannstraße 53 22769 Hamburg filmtank@filmtank.de www.filmtank.de Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf Marlene-Dietrich-Allee 11 14482 Potsdam info@filmuniversitaet.de www.filmuniversitaet.de Florianfilm GmbH Unter Krahnenbäumen 4 50668 Köln post@florianfilm.de www.florianfilm.de Gebrüder Beetz Filmproduktion Hamburg Eppendorfer Weg 93a 20259 Hamburg hamburg@gebrueder-beetz.de www.gebrueder-beetz.de Hamburg Media School GmbH Finkenau 35 22081 Hamburg info@hamburgmediaschool.com www.hamburgmediaschool.com intoVR Helmstedter Str. 8 10717 Berlin vr@intovr.de www.intovr.de Jano Kaltenbach Medienproduktion Prager Straße 1a/67 99427 Weimar info@janokaltenbach.de www.janokaltenbach.de


ADRESSEN Joker Pictures GmbH Werftstr. 193 24143 Kiel info@jokerpictures.de www.jokerpictures.de

Nordfilm GmbH Lilienthalstr. 1 21337 Lüneburg info@nord-film.de www.nord-film.de

Josefine Filmproduktion Einrauch - Huntgeburth - Kurzawa GbR Hohenesch 38 22765 Hamburg josefine@josefine-film.de www.josefine-film.de

One Two Films Mehringdamm 61 10961 Berlin info@onetwofilms.com www.onetwofilms.com

Kinoki GmbH Elmenhorststraße 2 22767 Hamburg

Planetarium Hamburg Linnering 1 22299 Hamburg www.planetarium-hamburg.de

Letterbox Filmproduktion GmbH Jenfelder Allee 80 22039 Hamburg produktion@letterbox-filmproduktion.de www.letterbox-filmproduktion.de

Riva Filmproduktion GmbH Friedensallee 14-16 22765 Hamburg hamburg@rivafilm.de www.rivafilm.de

Michael Zamjatnins-Animationsfilm Strängnäsweg 18 23909 Ratzeburg info@scribble-and-more.de www.scribble-and-more.de

Skalar Film GmbH Große Bahnstr. 33 (4.Og) 22525 Hamburg info@skalarfilm.de www.skalarfilm.de

Mishto Films Schönholzerstraße 1 13187 Berlin mishto@anacondinofilm.com www.mishtofilms.com

Sommerhaus Filmproduktion GmbH Kopischstraße 2 10965 Berlin www.sommerhaus-film.de

Network Movie Film- und Fernsehproduktion GmbH&Ko.KG Slomanhaus Steinhöft 11 20459 Hamburg contact2@networkmovie.de www.networkmovie.de Noctiluca Medienproduktion GbR Arnoldstraße 38 22765 Hamburg kontakt@noctiluca-medien.de www.noctiluca-medien.de

Staeger-Film Bernadottestr.16 22763 Hamburg staegerj@aol.com www.staeger-film.de Sunnika Films Lagerstraße 33 20357 Hamburg info@sunnika-films.com www.sunnika-films.com

TAG/TRAUM Filmproduktion Apostelnstr. 11 50667 Köln info@tagtraum.de www.tagtraum.de Thede Filmproduktion GbR Blücherstr. 7 22767 Hamburg info@diethede.de www.diethede.de Verket Produktion AB 12627 Stockholm info@verketproduktion.com www.verketproduktion.com WDR Westdeutscher Rundfunk Köln Appelhofplatz 1 50667 Köln redaktion@wdr.de www.wdr.de Wüste Film GmbH Schulterblatt 58 20357 Hamburg wueste@wuestefilm.de www.wuestefilm.de Zieglerfilm Köln GmbH Breite Str. 100 / Auf dem Berlich 1 50667 Köln mail@zieglerfilmkoeln.de www.zieglerfilmkoeln.de ESTLAND / ESTONIA Amrion Production Nurme 45 11616 Tallinn info@amrion.ee www.amrion.ee

Baltic Film Production 13517 Tallinn info@bfp.ee www.bfp.ee Diafilm OÜ Karja 9, Käru alevik, Türi vald 79201 Järvamaa info@diafilm.ee www.diafilm.ee Kopli Kinokompanii Gonsiori 21 10147 Tallinn www.kinokompanii.ee Missing Pictures - Rühm Pluss Null OÜ Mustamäe tee 4 10621 Tallinn erik.norkroos@gmail.com www.plussnull.ee Nafta Films OÜ Soo 4 10414 Tallinn info@nafta.ee www.nafta.ee Nukufilm Niine 11 10414 Tallinn nukufilm@nukufilm.ee www.nukufilm.ee Silmviburlane Ristiku 15-8 10612 Tallinn info@silmviburlane.ee www.silmviburlane.ee Traumfabrik Müürivahe 17-3 10140 Tallinn

243


ADRESSEN FÄRÖER INSELN / FAROE ISLANDS Hugmynd Jóannesar Paturssonargøtu 26 100 Tórshavn www.hugmynd.info Toka Film Heygsmannavegur 3 100 Tórshavn FINNLAND / FINLAND Aamu Film Company Ltd Elokuvayhtiö Oy Aamu Ab Hiihtomäentie 34 00800 Helsinki info@aamufilmcompany.fi www.aamufilmcompany.fi

It’s Alive Films Oy Työpajankatu 2 a R 1 d, 2. krs 00580 Helsinki info@itsalive.fi www.itsalive.fi Kaiho Republic Pälkäneentie 19 A, 2.kerros 00510 Helsinki etunimi@kaihorepublic.com www.kaihorepublic.com Komeetta Iso Robertinkatu 20-22 00120 Helsinki www.komeettafilmi.fi Leading Note Pictures Torpantie 23 B 04430 Järvenpäa

Bufo Films OY Työpajankatu 2 A R1 D 00580 Helsinki info@bufo.fi www.bufo.fi

Making Movies Oy Torkkelinkatu 3 00500 Helsinki mamo@mamo.fi www.mamo.fi

Dionysos Films Oy Pengerkatu 18 A LH 4 00500 Helsinki info@dionysosfilms.fi www.dionysosfilms.fi

Testifilmi Oy Rautjärventie 3-5 C 12 0950 Helsinki info@testifilmi.fi www.testifilmi.fi

Illume Oy Palkkatilankatu 7 B 00240 Helsinki illume@illume.fi www.illume.fi

Tuffi Films Ltd. Vanha Talvitie 2A 12 00580 Helsinki tuffi@tuffifilms.com www.tuffifilms.com

Impressio Films Oy Lapinlahdenkatu 13 00180 Helsinki tommi.seitajoki@impressiofilms.com www.impressiofilms.com

Yellow Film & TV Oy Hermannin rantatie 10 00580 Helsinki info@yellowfilm.fi www.yellowfilm.fi

FRANKREICH / FRANCE 3Démotion 486 chemin de la Rosette 69440 Taluyers contact@3demotion.net www.3demotion.net Slot Machine 10 rue Sainte-Anastase 75003 Paris slotmachine@slotmachine.fr www.slotmachine.fr ISLAND / ICELAND Askja Films Einholt 7 105 Reykjavik info@askjafilms.com www.askjafilms.com Kisi Production/ The Icelandic Film Company Laugavegur 32 105 Reykjavik www.kisi.is Ljósband Filmworks Hafnarstræti 19 101 Reykjavik Ljósop ehf Pósthólf 5481 125 Reykjavík garpur@simnet.is Sagafilm Laugavegur 176 105 Reykjavik sagafilm@sagafilm.is www.sagafilm.is Ziegler & Sigurðardóttir info@zs.is www.zs.is

244

Zik Zak Filmworks Fiskisód 45m 101 Reykjavík zikzak@zikzak.is www.zikzak.is LETTLAND / LATVIA Atom Art Térbatas 49/51-12 LV 1011 Riga ieva@atomart.lv www.atomart.lv Ego Media Baznicas iela 8-20 1010 Riga www.egomedia.lv Film Studio „Animacijas Brigade“ Ltd. Smerla Ila 3 1006 Riga www.animacijasbrigade.jimdo.com Film Studio Mistrus Media Blaumana 11/13-12 1011 Riga birojs@mistrusmedia.lv www.mistrusmedia.lv Tasse Film Blaumanu iela 11/13 1009 Riga www.tasse.lv VFS Films Lapu 17 1002 Riga vfs@vfs.lv www.vfs.lv


LITAUEN / LITHUANIA Dokumentikos Namai Odminiu g. 8 01122 Vilnius info@dokumentikosnamai.lt www.dokumentikosnamai.lt Gluk Media Smolensko str. 10C 03201 Vilnius www.glukmedia.com

EdelZek AS Høgdaveien 40A 0680 Oslo martin@edelzek.no www.edelzek.no

The Oslo Company Torggata 7 0181 Norwegen hallo@oslocompany.no www.theoslocompany.no

FLX Birger Jarlsgatan 58 11429 Stockholm info@flx.se www.flx.se

FilmBros AS Holsvegen 36 2315 Hamar post@filmbros.no www.filmbros.no

The Walters Productions Sandeidgate 11 4012 Stavanger walters@thewaltersproductions.com www.thewaltersproductions.com

French Quarter Film Arbetargatan 32 112 45 Stockholm www.frenchquarter.se

Just A Moment Pylimo 9-13 01118 Vilnius www.justamoment.lt

Hummelfilm AS Nedre gate 7 0551 Oslo gudny@hummelfilm.no www.hummelfilm.no

m-films D. Gerbutaviciaus g.10-91 04317 Vilnius office@m-films.lt www.m-films.lt

Indie Film Ostadalsv. 35 0753 Oslo carsten@indiefilm.no www.indiefilm.no

MeinArt Lvovo g. 89-76 08104 Vilnius info@meinart.lt www.meinart.lt

Maipo Film AS Mølleparken 4 0459 Oslo maipo@maipo.no www.maipo.no

Vilnius Academy of Arts Maironio str. 6 01124 Vilnius vda@vda.lt www.vda.lt/en

Motlys AS Sagveien 18 0459 Oslo motlys@motlys.com www.motlys.net

NORWEGEN / NORWAY Barbosa Film Sandakerveien 26 0473 Oslo post@barbosafilm.no www.barbosafilm.no DNF Productions AS Gudbrandsdalsvegen 350 2624 Lillehammer

Paradox Nedre Gate 7 0551 Oslo firmapost@paradox.no www.paradox.no Piggsvin Film Gyseterlien 24 5174 Mathopen www.bjornsortland.no/piggsvin

SCHWEDEN / SWEDEN Anagram Sverige AB Stortorget 6-8 22223 Lund info@anagram.se www.anagram.se

Garagefilm International AB Storgatan 23A 11455 Stockholm info@garagefilm.se www.garagefilm.se Grand Slam Filmproduktion AB Klippgatan 18 116 35 Stockholm www.grandslamfilm.se

Auto Images AB Monbijougatan 17e 21153 Malmö auto@autoimages.se www.autoimages.se

HOBAB Borgvägen 1-5 115 53 Stockholm www.hobab.se

B-Reel Films Tjärhovsgatan 4 116 21 Stockholm sthlm@b-reel.com www.b-reel.com

Indian Summer Film AB Skeppsbron 38 11130 Stockholm hello@indiansummerfilm.se www.indiansummerfilm.se

Björkland Creative AB Vitbergsvägen 40 93170 Skellefteå

Inland Film AB Renstiernasgata 12, 5 tr 11628 Stockholm www.inlandfilm.se

Fasad Production Stora Nygatan 33 118 25 Stockholm info@fasad.se www.fasad.se

Massa Media Acusticum 4 941 28 Piteå www.massamedia.se

Filmlance International AB Palermogatan 17 (Magasin 5, Frihamnen) Stockholm filmlance@filmlance.se www.filmlance.se

Mediabruket Bellmansgatan 30 11847 Stockholm info@mediabruket.se www.mediabruket.se

245


ADRESSEN NICE Drama AB Frihamnsgatan 28 11556 Stockholm info@nicedrama.se www.nicedrama.se Pophunters Film & TV AB Stallet, Dag Hammarskjölds Väg 58C 752 37 Uppsala hello@pophunters.com www.pophunters.com SF Studios AB Svensk Filmindustri Sveavägen 56 11134 Stockholm info@sfstudios.se www.sfstudio.se Silver Films AB info@silverfilms.se www.silverfilms.se Stockholms konstnärliga högskola Stockholm University of The Arts Linnégatan 87 11523 Stockholm info@uniarts.se www.uniarts.se Tangy AB Arbetargatan 32 11245 Stockholm info@tangy.se www.tangy.se Unlimited Stories AB Skeppsbron 38 11130 Stockholm info@unlimitedstories.se www.unlimitedstories.se Visualiseringscenter Norrköping AB Kungsgatan 54 60233 Norrköping info@visualiseringscenter.se www.visualiseringscenter.se

246

USA / USA

Weltvertrieb /World Sales

Emblematic Group info@emblematicgroup.com www.emblematicgroup.com

DÄNEMARK / DENMARK Copenhagen Bombay Refshalevej 147, 1. 1432 Kopenhagen info@copenhagenbombay.com www.copenhagenbombay.com DR International Sales Emil Holms Kanal 20 0999 Kopenhagen C drsales@dr.dk www.drsales.dk LevelK ApS Gl. Kongevej 137B, 3rd Fl. 1850 Frederiksberg C www.levelk.dk TrustNordisk ApS Filmbyen 12 2650 Hvidovre info@trustnordisk.com www.trustnordisk.com DEUTSCHLAND / GERMANY Beta Cinema GmbH Gruenwalder Weg 28d 82041 Oberhaching www.betacinema.com Dandelooo 9 rue Biscornet 75012 Paris contact@dandelooo.com www.dandelooo.com Films Boutique GmbH Köpenicker Str. 184 10997 Berlin info@filmsboutique.com www.filmsboutique.com


ADRESSEN First Hand Films Berlin Office Prinzessinnenstr. 29 10969 Berlin www.firsthandfilms.com Indie Sales 32, rue Washington 75008 Paris info@indiesales.eu www.indiesales.eu interfilm Berlin Kurzfilmvertrieb Straßburger Straße 55 10405 Berlin sales@interfilm.de www.interfilm.de/vertrieb M-Appeal Prinzessinnenstr. 16 10969 Berlin berlinoffice@m-appeal.com www.m-appeal.com Media Luna New Films UG Kaiser-Wilhelm-Ring 38 50672 Köln info@medialuna.biz www.medialuna.biz Picture Tree International Zur Börse 12 10247 Berlin pti@picturetree-international.com www.picturetree-international.de Rise and Shine World Sales Kloos & Co Medien GmbH Schlesische Str. 29/30 10997 Berlin info@riseandshine-berlin.de www.riseandshine-berlin.de Sola Media GmbH Rotebühlplatz 29 70178 Stuttgart post@sola-media.com www.sola-media.com

STUDIOCANAL GmbH Neue Promenade 4 10178 Berlin info@studiocanal.de www.studiocanal.de The Match Factory GmbH Domstr. 60 50668 Köln info@matchfactory.de www.the-match-factory.com ZDF Enterprises GmbH Erich-Dombrowski-Str. 1 55127 Mainz info@zdf-enterprises.de www.zdf-enterprises.de FRANKREICH / FRANCE CAT&Docs 18, rue Quincampoix 75004 Paris info@catndocs.com www.catndocs.com Pyramide International 5, rue du Chevalier de Saint George 75008 Paris www.pyramidefilms.com Wide House Rue Bleue 75009 Paris www.widehouse.org Wild Bunch International Sales 99 rue de la Verrerie 75004 Paris www.wildbunch.biz

GROSSBRITANNIEN / GREAT BRITAIN

ÖSTERREICH / AUSTRIA

DRG 62-65 Chandos Place WC2N 4HG London sales@drg.tv www.drg.tv

Autlook Filmsales GmbH Trappelgasse 4/17 1040 Wien welcome@autloookfilms.com www.autlookfilms.com

Taskovski Films 19-21 Christopher Street EC2A 2B London info@taskovskifilms.com www.taskovskifilms.com ISRAEL / ISRAEL Keshet International 12 Raul Valenberg Street 697 19 10 Tel Aviv www.keshainternational.com KANADA / CANADA Attraction Distribution 5455 De Gaspe Ave. H2T 3B3 Montreal info@attractiondistribution.ca www.attractiondistribution.ca Raven Banner Entertainment 33 Villiers St. Suite 201 M5A 1A9 Tornonto, ON www.ravenbannerentertainment.com NIEDERLANDE / THE NETHERLANDS

RUSSLAND / RUSSIA ANTIPODE Sales & Distribution Novolesnoy lane 5-38 127055 Moskau www.antipode-sales.biz SCHWEDEN / SWEDEN Eyewell AB Upplandsgatan 69 11328 Stockholm info@eyewell.se www.eyewell.se SF Studios AB Svensk Filmindustri Sveavägen 56 11134 Stockholm info@sfstudios.se www.sfstudio.se The Yellow Affair Götgatan 9 11646 Stockholm contact@yellowaffair.com www.yellowaffair.com

SND FilmsAmsterdam info@sndfilms.com www.sndfilms.com

247


ADRESSEN Deutsche Verleiher / German Distributors Alamode Film Dachauer Str. 233 80637 München info@alamodefilm.de www.alamodefilm.de Arsenal Filmverleih GmbH Hintere Grabenstr. 20 72070 Tübingen info@arsenalfilm.de www.arsenalfilm.de barnsteiner-film Suhrfeld 6 24358 Ascheffel www.barnsteiner-film.de Capelight Pictures Gerlach Selms GbR Lessingstrasse 16 16356 Ahrensfelde www.capelight.de DCM Film Distribution GmbH Schönhauser Allee 8 10119 Berlin info@dcmproductions.com www.dcmworld.com Koch Media GmbH Lochhamer Str. 9 82152 Planegg office@kochmedia.com www.kochmedia.com Kulturprojektor - Agentur & Verleih Jacobyweg 7 31275 Lehrte info@kulturprojektor.de www.kulturprojektor.de

248

Little Dream Entertainment GmbH Eimsbütteler Straße 63 22769 Hamburg contact@littledream-entertainment.com www.littledream-entertainment.com NFP marketing & distribution GmbH Kantstr. 54 10627 Berlin md@nfp.de www.nfp.de Pandora Film GmbH & Co. Verleih KG Lamprechstr. 11a 63739 Aschaffenburg verleih@pandorafilm.com www.pandorafilm.de RFF Real Fiction Filmverleih Hansaring 98 50670 Köln info@realfictionfilme.de www.realfictionfilme.de STUDIOCANAL GmbH Neue Promenade 4 10178 Berlin info@studiocanal.de www.studiocanal.de Telepool GmbH Sonnenstr. 21 80331 München telepool@telepool.de www.telepool.de Weltkino Filmverleih GmbH Bahnhofstraße 30 82340 Feldafing info@weltkino.de www.weltkino.de Zorro Film GmbH Astallerstr. 23 80339 München info@zorrofilm.de www.zorrofilm.de

ÖSTERREICH / AUSTRIA Sixpackfilm Neubaugasse 45/13 A-1070 Wien office@sixpackfilm.com www.sixpackfilm.com


ADRESSEN Festivalkontakte / Festival Contacts DÄNEMARK / DENMARK Danish Film Institute Gothersgade 55 1123 Kopenhagen K dfi@dfi.dk www.dfi.dk DEUTSCHLAND / GERMANY Arsenal - Institut für Film und Videokunst e.V. Potsdamer Str. 2 10785 Berlin mail@arsenal-berlin.de www.arsenal-berlin.de ESTLAND / ESTONIA Estonian Film Institute Uus 3 10111 Tallinn film@filmi.ee www.filmi.ee Estonian Filmarchive Ristiku 84 10318 Tallinn filmiarhiiv@ra.ee www.filmi.arhiiv.ee FINNLAND / FINLAND Finnish Film Foundation Kanavakatu 12 00160 Helsinki ses@ses.fi www.ses.fi

National Audiovisual Institute KAVI Sörnäisten rantatie 25A PL 16 00501 Helsinki kavi@kavi.fi www.kavi.fi ISLAND / ICELAND Icelandic Film Centre Hverfisgata 54 101 Reykjavik info@icelandicfilmcentre.is www.icelandicfilmcentre.is LETTLAND / LATVIA

POLEN / POLAND FINA National Film Archive - Audiovisual Institute ul. Walbrzyska 3/4 02-739 Warsaw www.fina.gov.pl SCHWEDEN / SWEDEN Swedish Film Institute Borgvaegen 1-5 10525 Stockholm registrator@sfi.se www.sfi.se

National Film Centre of Latvia 10 Peitavas Str. 1050 Riga nfc@nkc.gov.lv www.nkc.gov.lv/en LITAUEN / LITHUANIA Lithuanian Film Centre Z. Sierakavsko g. 15 03105 Vilnius info@lkc.lt www.lkc.lt NORWEGEN / NORWAY National Library of Norway Henrik Ibsens gate 110 0203 Oslo nb@nb.no www.nb.no Norwegian Film Institute Dronningens gate 16 0152 Oslo post@nfi.no www.nfi.no

249


VIELEN DANK TUSIND TAK TÄNAN PALJON KIITOKSIA THÚSUND THAKKIR LIELS PALDIES ACIU LABAI TUSEN TAKK TUSEN TACK •

DIE NORDISCHEN FILMTAGE LÜBECK SIND EINE VERANSTALTUNG DER

WIR DANKEN UNSEREN FÖRDERERN UND SPONSOREN

UNSEREN PREISSTIFTERN

Eine Veranstaltung der

für Ministerium Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein

WIR in der Region Schleswig-Holstein Südost

UNSEREN MEDIENPARTNERN

UNSEREN FESTIVALKINOS

Festivalkinos:

DEN BOTSCHAFTEN

Königlich Dänische Botschaft • Botschaft der Republik Estland • Isländische Botschaft • Botschaft der Republik Lettland • Botschaft der Republik Litauen Königlich Norwegische Botschaft • Schwedische Botschaft DEN FILMINSTITUTEN

Danish Film Institute • Estonian Film Institute • Faroese Film Institute • Finnish Film Foundation • Icelandic Film Centre • Lithuanian Film Centre National Film Centre of Latvia • Norwegian Film Institute • International Sámi Film Institute • Swedish Film Institute UNSEREN UNTERSTÜTZERN

Altstadtbad Krähenteich • Autohaus Senger • Betten Struve • Colibri • Das kleine KRA • Dr. Elsner & Partner • Dr. med. Niebuhr/Ruser/Günther • earWorx • ePunkt • EVG Landwege eG • Fotografie Thomas Berg Grafix Werbeagentur • Herion Architekten • Hotel an der Marienkirche • Hugendubel • Kunstraum Engelsgrube 70 • Landesverband Jugend und Film Schleswig-Holstein • Lübeck Travemünde Marketing • Maeck + Paesler Manchester Grosse • mindnet • Musikhochschule Lübeck • Musik- und Kunstschule Lübeck • Mühlenstraßen-Gemeinschaft • Niederegger • Piste • Resulted • Kinder- und Jugendhaus Röhre • Skanbo • sitz-art • St.-Aegidien-Kirche St. Petri zu Lübeck • Stadtwerke Lübeck • tat Team • Theater Lübeck • TreibsAND • Ultimo • Verband Frau und Kultur • Willy-Brandt-Haus Lübeck • Zentrum für Kulturwissenschaftliche Forschung in Lübeck


Partner der Stadtwerke Lübeck

Wir senden herzliche Grüße aus Aachen


www.nordische-filmtage.de Facebook/Twitter: nordicfilmdays

Medienpartner: Medienpartner:

fĂźr Ministerium Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein

Eine Veranstaltung der

Festivalkinos: Festivalkinos:

Profile for Nordische Filmtage Lübeck

Katalog der 60. Nordischen Filmtage Lübeck 2018  

Katalog der 60. Nordischen Filmtage Lübeck 2018 Catalogue of the 60th Nordic Film Days Lübeck 2018

Katalog der 60. Nordischen Filmtage Lübeck 2018  

Katalog der 60. Nordischen Filmtage Lübeck 2018 Catalogue of the 60th Nordic Film Days Lübeck 2018

Advertisement