Page 1

Nr. 3/18

CVJM MAGAZIN Westbund Stadt, Land, CVJM

Die AG der CVJM getragen – verbunden – lebendig

Groß gegen klein, das ist gemein!? Kombikurse im CVJM-Westbund


Inhalt

Titelthema: Stadt, Land, CVJM CVJM Wittstock

CVJM Zwingenberg

CVJM Amberg

CVJM Kiel

Impressum CVJM MAGAZIN Westbund für Mitarbeiter im CVJM-Westbund e. V., 171. Jahrgang, erscheint viermal jährlich Herausgeber: CVJM-Westbund e. V. Bundeshöhe 6, 42285 Wuppertal T­­­(02 02) 57 42-22, F (02 02) 57 42-42 E-Mail: info@cvjm-westbund.de Internet: www.cvjm-westbund.de Beteiligte Verbände: CVJM-Landesverband Bayern e. V. Schweinauer Hauptstr. 38, 90441 Nürnberg CVJM-Gesamtverband in Deutschland e. V. Im Druseltal 8, 34131 Kassel CVJM Norddeutschland e. V. Birkenstr. 34, 28195 Bremen CVJM-Ostwerk e. V. Sophienstr. 19, 10178 Berlin CVJM LV Sachsen e. V. Leipziger Str. 220, 01139 Dresden CVJM LV Sachsen-Anhalt e. V. St. Michael-Str. 46, 39112 Magdeburg CVJM LV Schlesische Oberlausitz e. V. Johannes-Wüsten-Str. 21, 02826 Görlitz CVJM Thüringen e. V. Gerberstr. 14a, 99089 Erfurt CVJM-Westbund e. V. Bundeshöhe 6, 42285 Wuppertal Mitglieder des Redaktionskreises (Thema): Ulrich Baxmann (Sachsen-Anhalt), Sabrina Becker (Ostwerk), Matthias Büchle (Westbund), Christian Fraaß (Thüringen), Michael Götz (Bayern), Lydia Hertel (CVJM Deutschland), Annalena Hilk (Westbund), Kerstin Kappler (Schlesische Oberlausitz), Kati Meergans (Sachsen-Anhalt), Thomas Richter (Sachsen), Maria Siegemund (Schlesische Oberlausitz), Andree Strötker (Ostwerk), Sarah Stiegler (Drei-WVerlag), Katrin Wilzius (Norddeutschland), Annika Walther (Bayern), Sebastian Vogt (CVJM Deutschland), Gast: Hansjörg Kopp (CVJM Deutschland) Chefredaktion: Annalena Hilk Redaktion CVJM Deutschland: Lydia Hertel Mitglieder des Redaktionskreises (Westbund): Jörg Bolte, Matthias Büchle, Annalena Hilk, Sarah Stiegler, Tanya Worth

Vier Vereine stellen sich vor

Seite 6

Groß gegen klein – das ist gemein!?

Seite 8

Raus auf's Spielfeld! Ob Stadt oder Land

Seite 10

»Sie lieben es, Menschen zu vertrauen.« Seite 12

Umzüge Seite 14 Die AG der CVJM kurz notiert

Seite 15

Seite 4

Bildnachweis: Archiv CVJM-Westbund e. V. oder am Bild, S. 1 (Titelbild): kengmerry – Fotolia.com, S. 3 (Fahrplan): ©panthermedia.net/Fotodienst, S. 6+7 (Hintergrund): ©vege – Fotolia.com, (Scala): ©bitter – Fotolia.com, (Zettel): ©little©handstocks – Fotolia.com, S. 10+11 (Spielfeld): ©Nasared – Fotolia. com, S. 14 (Frau): ©Picture-Factory – Fotolia.com, S. 15: (Deutschlandkarte): CVJM AG, S. 17 (Hände): ©Bits and Splits – Fotolia.com, S. 17 (Männchen): ©snyGGG – Fotolia.com, S. 18 (Notizen): ©Bits and Splits – Fotolia.com, S. 26 (Hintergrund): ©lynea – Fotolia.com, S. 24 (Netzwerk): ©vectorstock.com/ mejn, S. 25 (Feiern): ©vectorstock.com/Trueffelpix,S. 27 (Stempel): ©K.C. – Fotolia.com, S. 28 (Berlin): ©Nicole Lienemann – Fotolia.com

Geschäftsstelle

16

Junge Menschen

27

Leitung

17

Bildung

28

Persönlich

18

Musik

29

Erlebt

20

Weltweit

31

Geplant

21

Bibelzitate: Lutherbibel, revidierter Text 1984, durchgesehene Ausgabe, © 1999 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart (www.bibelonline.de)

Regional

23

Übrigens

36

Beiträge, die mit Namen gekennzeichnet sind, geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion wieder. Abdruck, auch auszugsweise, Wiedergabe von Textbeiträgen und Illustrationen nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion gestattet. Bankverbindung: KD-Bank eG Dortmund IBAN: DE05 3506 0190 1010 2570 49 BIC: GENODED1DKD Layout und Herstellung / Anzeigenverkauf und -verwaltung: Drei-W-Verlag GmbH Landsberger Straße 101, 45219 Essen, T (0 20 54) 51 19, F (0 20 54) 37 40, www.drei-w-verlag.de Anzeigenschluss Ausgabe 4/18: 04.08.2018 Bezugspreis: 14,00 € im Jahr

CVJM-Westbund

Im Fokus

CVJM vor Ort Beispielsweise

24

Infos

25

Häuser

26

CVJM Deutschland »Travelicious – Gang rein, weg sein« Politische Bildung im Freiwilligendienst CVJM goes Kirchentag

32 33 33 Ein bisschen Liebe schenken mitten im Trubel 34 Indiens – Internationaler Freiwilligendienst Bundesweiter Fachtag der CVJM-Hochschule 35 Germo Zimmermann neuer Prorektor 35


Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser,

Annalena Hilk Redaktionsleitung CVJM MAGAZIN

der Bus fährt zwei Mal am Tag, am Wochenende gar nicht. Die Feuerwehr probt samstags für ihre Einsätze. Jede Woche kommen die gleichen Kinder in die Jungschar. Die Freitagabende muss man rechtzeitig planen, weil alle Unternehmungen mit etlichen Kilometern Fahrt verbunden sind. Auf der anderen Seite: U-Bahnen, S-Bahnen, Züge, Busse – die Qual der Wahl. Womit bewege ich mich fort? Wo kaufe ich am besten ein, wenn die Möglichkeiten scheinbar unbegrenzt sind? Immer wieder tauchen neue Leute bei den CVJM-Angeboten auf, die zugezogen sind und sich mal umgucken möchten. Größer könnten die Unterschiede zwischen Stadt und Land und damit auch den vielen verschiedenen CVJM, die es weltweit gibt, nicht sein, sollte man meinen. Christine Becker hat CVJM sowohl in der Stadt als auch auf dem Land erlebt und entdeckt trotzdem viele Gemeinsamkeiten (S. 8/9). Eine dieser Gemeinsamkeiten ist auch unser Auftrag. Egal, ob wir in einem Dorf oder der großen Stadt wohnen: Lasst uns rausgehen zu den Menschen! In seinem Grundsatzartikel motiviert Michael Götz dazu, Jesus als Vorbild zu nehmen, der sich auch auf den Weg zu den Menschen gemacht hat und uns in unserer Arbeit als großartiges Vorbild dient (S. 10/11).

»Egal, ob Dorf oder Stadt: Eine Gemeinsamkeit ist unser Auftrag im CVJM.«

Jeder CVJM hat seine eigene Prägung, setzt unterschiedliche Schwerpunkte. Manches davon passiert vielleicht gar nicht bewusst, sondern ergibt sich durch die vielen unterschiedlichen Persönlichkeiten, die sich im CVJM einbringen. Wir haben chinesische CVJM-Sekretäre gefragt, wie sie während ihrer Reisen nach Deutschland deutsche CVJM erlebt haben und was sie daran schätzen gelernt haben (S. 12/13). Du hast ein CVJM MAGAZIN in den Händen, in dem viel von der weiten Welt des CVJM sichtbar wird. So unterschiedlich die einzelnen Vereine auch sind: Gemeinsam haben sie, dass Menschen miteinander in Jesu Namen unterwegs sind. Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen des Heftes und hoffe, dass du die ein oder andere Anregung für deinen CVJM mitnehmen kannst! Herzliche Grüße

P. S. Das nächste CVJM MAGAZIN erscheint Mitte September.

3


kurz notiert

LESERBRIEF

Rückmeldung Zur letzten Ausgabe des CVJM MAGAZINs erreichte uns folgende Mitteilung von Heinrich Bedford-Strohm, Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und Ratsvorsitzendem der Evangelischen Kirche in Deutschland:

PARCOURS

Beziehungsweise Gerechtigkeit Die Essener Initiative Wunderwerke bietet seit kurzem ein innovatives Erlebnisformat an, das der Frage »Was ist Gerechtigkeit und wer ist von gerechtem Handeln betroffen?« nachgeht. BEZIEHUNGSWEISE GERECHTIGKEIT stellt dabei zum einen die Beziehungsebene des Menschen zu Gott und zum anderen, gleichermaßen, die Beziehungsebene des Menschen zum Nächsten in einer globalisierten Welt in den Mittelpunkt. Statt eines eintönigen Seminars oder Vortrags erwartet vor allem Schüler-, Konfirmanden- und Jugendgruppen ein multimethodischer, interaktiver Stationen-Parcours mit einmaligen Spielund Erlebnisstationen, die Jugendliche in ihrem Empfinden ansprechen und durch ihre Machart spielerisch in die Auseinandersetzung mit dem riesigen Thema »Die Gerechtigkeit Gottes« führen. BEZIEHUNGSWEISE GERECHTIGKEIT ist jederzeit buchbar (teurer, Terminmöglichkeiten

4

begrenzt), aber vor allem innerhalb der Tour 2018 vom 12. bis 17. November 2018 (günstiger, Termin garantiert). Weitere Infos: beziehungsweise-gerechtigkeit@wunder-werke.de www.beziehungsweise-gerechtigkeit.de


175 Jahre CVJM

FSJ

JUBILÄUM

Ein freiwilliges Jahr im CVJM

Jetzt anmelden! Registriert euch ab sofort als CVJM-Geburtstagsparty und bekommt ein Geburtstagspaket und kreative Ideen für den 6 Juni 2019.

Weitere Infos: www.cvjm.de/175 Entdecke die (Herzens-)Weite des CVJM und erlebe ein Jahr, das begeistert und prägt. Bewirb dich jetzt für einen CVJM-Freiwilligendienst in Deutschland (Freiwilliges Soziales Jahr oder Bundesfreiwilligendienst).

BUCHTIPP

Das Puzzle eines Lebens Farbprofil:GenerischesCMYK-Druckerprofil KompositStandardbildschirm

SE

iE

E

n

DAS PUZZLE EINES LEBENS

1E

Jutta Weber (geb. 1936) lebt seit über 60 Jahren in Nepal. Dort hilft sie insbesondere den zahllosen an Lepra erkrankten Menschen. 1995 nahm sie die nepalesische Staatsbürgerschaft an. In ihrer Freizeit puzzelt sie gern. Eine ziemlich abgefahrene Tätigkeit in den Schluchten Nepals – und doch hat das etwas mit ihrem Leben zu tun. Welches Teil gehört wohin und passt es überhaupt in dieses Bild, in dieses Leben? Was hatte es für Sinn, dass sie drei Mütter hat? Wer hätte gedacht, dass sie die offizielle Ausreise aus der DDR bekommt oder warum bekommt sie es ausgerechnet mit Lepra, der Geisel der Ärmsten, zu tun? Ein Puzzleteil ihres Lebens reiht sich ans andere und Jutta erlebt alles als eine grandiose Führung ihres Gottes.

bnn

1E

SE

iE

E

n

ALBRECHT KAUL

bnn

Jutta Weber lebt seit über 60 Jahren in Nepal. Dort hilft sie insbesondere zahllosen an Lepra erkrankten Menschen. In ihrer Freizeit puzzelt sie gern. Eine ziemlich abgefahrene TätigDAS PUZZLE EINES LEBENS keit in den Schluchten Nepals – und doch hat das etwas mit ihrem Le ben zu tun. Welches Teil gehört wohin und passt es überhaupt in dieses Bild, in dieses Leben? Wer hätte gedacht, dass sie die offizielle Ausreise aus der DDR bekommt oder warum bekommt sie es ausgerechnet mit Lepra, der Geisel der Ärmsten, zu tun? Ein Puzzleteil ihres Lebens reiht sich ans andere und Jutta erlebt alles als eine grandiose Führung ihres Gottes. Albrecht Kaul (geb. 1944) hat selbst 40 Jahre DDR erlebt und kann im ersten Teil des Buches die Situation von Juttas Kinder- und Jugendzeit anschaulich berichten, er hat in ihrem Geburtsort später selbst christl. Jugendarbeit gemacht. Im Mittelteil kommt Jutta oft selbst zu Wort und am Schluss des Buches trifft der Autor Jutta Weber selbst bei seinem Besuch in Khairenitar.

bnn

1E

SE

iE

E

n

Albrecht Kaul

Vom Erzgebirge nach Nepal Der ungewöhnliche Weg der Jutta Weber

bnn

1E

SE

iE

WDL

ISBN 978-3-86682-168-2 www.wdl-verlag.de

E

wdlverlag

D:\AA-WDL-Verlag\A2-InArbeit-NEUEISBN\168-2-AKaul-JuttaWeber\7-LAYOUT-Cover\168-2-AKaul-JuttaWeber-DasPuzzle.cdr Donnerstag,22.Februar201811:48:03

Autor: Albrecht Kaul Das Buch ist im WDL-Verlag erschienen (www.wdl-verlag.de) und kann dort oder unter albe.kaul@web.de für 15 € bezogen werden.

n

PERSONEN

Wechsel an der Spitze der weltweiten CVJM-Bewegung

Weitere Infos: www.cvjm-jahr.de

Peter Posner, Präsident des World YMCA, kündigte die Ernennung von Carlos Sanvee als nächsten Generalsekretär zum 1. Januar 2019 an. Carlos Sanvee ist kein Unbekannter im CVJM: Zurzeit ist er Generalsekretär der African Alliance of YMCA und Sonderberater des Generalsekretärs des World YMCA. Die Ankündigung ist der Abschluss eines 15-monatigen Prozesses, der vom Findungskomitee im Auftrag des Präsidiums des World YMCAs durchgeführt wurde. Der deutsche CVJM freut sich über die Berufung von Carlos Sanvee an die Spitze der CVJM-Bewegung. »Er kennt den weltweiten CVJM und war Mit-Impulsgeber für das Konzept Youth Empowerment. Gemeinsam mit dem Vorstand liegt seine Aufgabe in den nächsten Jahren darin, das Miteinander im YMCA weiter zu stärken und den christlichen Grundauftrag nicht aus dem Blick zu verlieren. Wir wünschen ihm Gottes Segen für diese faszinierende Aufgabe«, erklärt Hansjörg Kopp, Generalsekretär des CVJM Deutschland. Carlos Sanvee wird der erste Generalsekretär des World YMCA vom afrikanischen Kontinent.

5


Stadt, Land, CVJM

CVJM Wittstock Gründungsjahr: Mitglieder: Hauptamtlicher Mitarbeiter: Ehrenamtliche Mitarbeiter: Durchschnittsalter Vorstand:

CVJM Zwingenberg 2002 23 1 BFDler 20 52,1 Jahre

Gründungsjahr: Mitglieder: Hauptamtliche Mitarbeiter: Ehrenamtliche Mitarbeiter: Durchschnittsalter Vorstand:

1977 143 1 FSJlerin variabel 30,5 Jahre

Die nächste Disco liegt 45 Kilometer weit weg: Wer in Wittstock, einer Kleinstadt im Nordwesten Brandenburgs, die Schule beendet hat, zieht meist weg. Perspektiv- und Hoffnungslosigkeit seien schon Themen, sagt der Jugendreferent des CVJM Wittstock, Simon Müller. Die Angebote des CVJM fallen in dieser Umgebung auf: Grundschulkinder produzieren Youtube-Clips, Hip Hopper schreiben ihre Raps. Musik sei ein »super Türöffner«, sagt Müller, um gemeinsam etwas zu erleben. Und Gott? »Wenn wir Zeit zusammen verbringen, merken die anderen, dass Gott in meinem Leben ist. Und dann ergeben sich auch Gespräche.«

Zwingenberg ist eine Kleinstadt mit etwa 7.000 Einwohnern im südlichen Hessen. Obwohl es in der Metropolregion Rhein-Main-Necker liegt, ist es eher ländlich geprägt und hat, gemessen an der Größe, eine recht große Vereinslandschaft. Der CVJM als christliche Jugendorganisation ist inzwischen ein wichtiger Bestandteil im öffentlichen Leben, sowohl in der ev. Kirchengemeinde als auch in der politischen Gemeinde. Viele Menschen wurden in den vergangenen fünf Jahrzehnten in verschiedenen Gruppen, Freizeiten und Aktionen durch den CVJM begleitet und geprägt.

Wie viel Stadt seit ihr?

Wie viel Stadt seit ihr?

1

6

2

3

4

5

6

7

8

9

10

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10


CVJM Amberg

CVJM Kiel

Gründungsjahr: Mitglieder: Hauptamtliche Mitarbeiter: Ehrenamtliche Mitarbeiter: Durchschnittsalter Vorstand:

1905 113 1 variabel 46 Jahre

Gründungsjahr: Mitglieder: Hauptamtliche Mitarbeiter: Ehrenamtliche Mitarbeiter: Durchschnittsalter Vorstand: 

1867 100 17 40 45 Jahre

Amberg liegt mitten in der Oberpfalz und hat knapp 45.000 Einwohner. Auch aus den umliegenden Dörfern gehen viele Leute hier zur Arbeit oder zu Schule – und so auch zum CVJM. Ob bei Kinderaktionstagen, der Jugendgruppe »Followers«, Gottesdiensten, Hauskreisen, oder beim Brunch, haben Menschen von jung bis alt die Chance, an den Programmen teilzunehmen. Darüber hinaus gibt es noch eine Reihe besonderer Aktionen, wie Freizeiten, das Altstadtfest, die Einsamen- und Obdachlosenweihnacht oder den wahrscheinlich größten Trödelmarkt, den ein CVJM je veranstaltet hat.

Die Küste vor der Tür, das Land im Rücken: Kieler fühlen sich gerne wie Kleinstädter, obwohl in der Stadt über 250.000 Menschen leben. In einem typisch norddeutschen Klinkerbau bietet der CVJM Kiel eine Vielzahl an Freizeitmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche. An zwei offenen Ganztagsschulen betreut der CVJM Grundschüler am Nachmittag. Hier finden Aktionen, Eltern-Café und Jungschargruppen statt. Gerne gehen die Schüler direkt in den CVJM, um neben offener Arbeit auch Gruppen, Freizeiten und geistliche Angebote zu erleben.

Wie viel Stadt seit ihr?

Wie viel Stadt seit ihr?

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

7


Groß gegen

klein

Stadt, Land, CVJM

– das ist g

Zwingenberg, Amberg, Nürnberg – drei CVJM, die unterschiedlich

Becker e n i t s i r Ch CVJMm e d r vo rnberg ü N n i s Hau

»Ob klein oder groß, ich glaube, jeder Verein hat sein Päckchen zu tragen …«

8

 Groß geworden bin ich im letzten Zipfel des Westbunds, in Zwingenberg. Der CVJM übernimmt hier die Jugendarbeit der Kirche. Es gibt Jungschar- und Jugendgruppen und hin und wieder die ein oder andere Veranstaltung. Der CVJM Amberg, mit einer bunten Palette an Angeboten, kam mir dagegen erst mal riesig vor. Neben einem Kulturschock im tiefsten Bayern musste ich mich auch in Blick auf die CVJM-Arbeit auf Neuland wagen. Von Amberg ging es dann weiter nach Nürnberg. Und plötzlich stand ich vor einer ganz anderen Dimension von CVJM. Da wusste ich, was wirklich riesig ist … Ich habe oft erlebt, dass im CVJM der Eindruck entsteht: »Die Großstädte haben’s gut. Während bei uns alle jungen Leute zum Studieren weggehen, können die sich bestimmt vor Leuten kaum retten«. Aber stimmt das? In Zwingenberg sehe ich, dass eines stimmt: Es gehen wirklich viele. Die Heimatverbundenheit ist heute nicht mehr die gleiche wie in den Generationen vor uns. Und so existiert die Arbeit mit jungen Erwachsenen, die einst Ursprung des CVJM war, in vielen kleinen

Orten kaum noch. Auch wichtige Mitarbeiter gehen damit verloren. In Nürnberg erlebte ich da etwas ganz anderes: Vor kurzem war ich auf Mitarbeitertagung mit 201 Leuten. Nur mal zum Vergleich: Bei der Vereinsfreizeit in Zwingenberg waren wir in den letzten Jahren froh, wenn 30 Leute zusammenkamen und da waren alle eingeladen: Mitarbeiter, Teilnehmer, Familien, der ganze Verein eben. Dafür ist es dort aber möglich, eine Freizeit mit der ganzen Vereinsfamilie zu machen. Für mich war das immer super wertvoll. Jeder kannte jeden, wir haben viel miteinander geteilt. Und als wir im Schwimmbad waren, haben nach viel Gequetsche und einer großen Überschwemmung sogar alle in einen Whirlpool gepasst. In Nürnberg dagegen müsste man für eine Vereinsfreizeit schon ein ganzes Festival veranstalten. Und doch erlebt auch ein Verein in dieser Größe das gleiche wie jeder Kleinstadtverein: Mitarbeiter fehlen an allen Ecken und Enden. Wo es mehr Menschen gibt, braucht es eben auch mehr Angebote. Das Problem ist also ähnlich, nur in anderer Dimension.


emein!?

schAutowa tion nak Spende enberg wing CVJM Z

er nicht sein könnten Wenn Menschen neu zum CVJM kommen, macht es die Größe nicht unbedingt leichter, fußzufassen. Zwar gibt es viele Angebote, die neue Gesichter in den Verein locken, dafür fällt ein neues Gesicht aber auch weniger auf. Ich selber kenne nach zweieinhalb Jahren noch lange nicht jeden. Und auch, wenn es mir sehr am Herzen liegt, neue Leute mit hineinzunehmen, ist es oft nicht leicht. Ähnlich habe ich es erlebt, als ich selber neu war. Wirklich ankommen und Beziehungen knüpfen ist mir schwergefallen, obwohl die Leute sehr offen und herzlich waren. Ganz anders ging es mir in Amberg. Hier ist man als »Neue« sofort aufgefallen und wurde angesprochen. Gerade am Anfang kamen viele Leute spontan vorbei und haben etwas mit mir unternommen. So etwas ist in Großstadtvereinen oft schwieriger – und das liegt nicht daran, dass die »Großstädter« unhöflicher oder nicht offen für Neue sind. Auch für Mitarbeiter ist die Situation in der Stadt eine andere. Während in Nürnberg viele Dinge auf unterschiedlichen Ebenen durchdacht und diskutiert werden, ist es, je kleiner der Verein, umso einfacher. So wichtig solche Strukturen auch sind, so schwierig machen sie doch manche Entscheidung und den Informationsfluss. In Zwingenberg dagegen gibt es eine Mitarbeiterbesprechung, zu der alle – ob Vorstand oder Jungscharmitarbeiter eingeladen sind. Wer eine Idee hat, bringt sie ganz formlos auf den Tisch. So ist es deutlich leichter, Dinge ins Laufen zu bringen und Entscheidungen zu treffen. Vor allem aber hat jeder das Recht mitzureden. Auch über den CVJM hinaus ist es in kleinen Orten oft leichter, manches umzusetzen. Immer wieder wird der CVJM Zwingenberg für bestimmte Aktionen von der Stadt oder anderen Vereinen angefragt. Man kennt sich eben und ist selbst mit dem Bürgermeister per Du. Wenn Weihnachtsmarkt ist, dürfen wir z. B. eine Feuerschale aufstellen und mit den Kids Stockbrot backen, während die Eltern Glühwein schlürfen. Wenn ich da an den Nürnberger Christkindlesmarkt denke, würde das wohl eher in einer Katastrophe enden. Umgekehrt kann Mitarbeitergemeinschaft aber in einem Verein wie Nürnberg ganz anders gelebt werden. Hier treffen sich jeden Dienstag im Wech-

sel Kleingruppen, Bereiche oder die gesamte Mitarbeiterschaft. So gibt es einen Punkt, an dem man sowohl persönlich, als auch in großer Runde, voneinander erfährt, lernt und geistlich auftanken kann. Mir tut es momentan unendlich gut, Mitarbeitergemeinschaft so persönlich leben und erleben zu dürfen. Würde man das dagegen in Zwingenberg einführen, säßen jeden Dienstag dieselben Leute da. Von den paar Mitarbeitern, die es gibt, ist eben jeder fast überall involviert. Und noch etwas habe ich erst in Amberg und Nürnberg so richtig schätzen gelernt: Mit eigenen Räumen kann man echt unkompliziert und spontan Aktionen starten, man kann Dinge stehen lassen, wenn man sie noch mal braucht usw. Und auch ein Hauptamtlicher ist ein riesiges Geschenk. Es ist jemand da, der Ehrenamtliche unterstützt, begleitet und auch mal herausfordert. Und doch bringen Haus, Personal und Co. auch Schwierigkeiten mit sich – da kann sicher jeder Schatzmeister ein Lied von singen. Und dann will so ein Haus ja auch in Stand gehalten werden, oder der Brandschutz schaut ab und zu mit neuen Auflagen vorbei... Ob klein oder groß, ich glaube, jeder Verein hat sein Päckchen zu tragen und mit manchem mehr oder weniger zu kämpfen. Aber eines steht fest: In jedem Verein, in dem ich bisher unterwegs war, durfte ich viel dazulernen und vor allem Gott immer wieder neu kennenlernen. Von daher: Hut ab, ihr »Kleinen« und »Großen«, für das, was ihr trotzdem alles stemmt! Mit Jesus Christus – mutig voran!

ngsLockeru eim nb übunge berg m CVJM A

Christine Becker studiert Soziale Arbeit und Theologie in Kassel, wohnt in Nürnberg

9


Geht. Macht. Stadt, Land, CVJM

»Lieber draußen erkältet als drinnen erstickt.«

 Freunde, es reicht. Genug trainiert und Visionen in Gremien gesponnen. Es ist Zeit. Jesus spricht: Folge mir nach! Nicht: Setze dich zu mir. Deswegen bewaffnet euch mit Laufschuhen, Skateboards, Fahrrädern – egal was, aber bewegt euch, lauft, rollt, rennt – alle schönen Konzepte für Stadt oder Land kannst du knicken, wenn sie nicht zur Umsetzung kommen. Deswegen: Raus aufʼs Spielfeld. Die »Spielräume« auf dem Land und in der Stadt, in denen wir leben, nehmen wir am besten wahr, wenn wir draußen unterwegs sind und nicht so lange in unseren frommen Räumen herum hocken und uns sammeln und wieder sammeln. Raus in den Kiez oder zum Bauwagen am Dorfrand! Man kann sich totsammeln. Es wird stickig. Was sind wir sesshaft geworden, aber Jesus sucht Nachfolger, Pilger, Entdecker, Nomaden. Lasst das mit den christlichen Subkulturen, die Welt braucht Beteiligungskulturen. Lieber draußen erkältet als drinnen erstickt.

So wie George ... Wenn George Williams und die anderen Jungs lange Konferenzen abgehalten hätten, miteinander jahrelang Visionen und Leitbilder gestrickt hätten, dann behaupte ich glatt: Dann gäbe es heute keinen YMCA. Geradezu ansteckend liest sich die Biographie von dem wortkargen und rhetorisch eher unbegabten George, dem aber nachgesagt wurde: Der betet wie ein Weltmeister und ist saumäßig fleißig. Wenn andere noch im Bett lagen, hat er seine Gymnastik gemacht, Bibel gelesen, gebetet. Der Tag war ordentlich getaktet: arbeiten, andere besuchen, jemanden zum Gottesdienst abholen, Unterricht in der Lumpenschule, Gebetsrunde, Geld sammeln für einen Kollegen in Not, wieder beten,

kurz durchatmen, schlafen. Und so ging es tagein tagaus bis ins hohe Alter.

Jesus überall Und wo hat der gute alte George Williams das alles her? Von keinem anderen als von Jesus Christus selbst! George hatte Jesus im Blut, im Herzen, in den Füßen, den Händen – überall. Er hat schnell beim Bibellesen und Beten entdeckt, wie Jesus drauf ist. Denn der war auch kein Freund von Konferenzen. Jesus baute keine Rabbi-Schule und kein CVJM-Haus und wartete, bis die Leute reinkamen oder versuchte sie umständlich hereinzulocken. Er war mitten unter den Menschen, half ihnen im Alltag, heilte, ernährte, tröstete, richtete auf, provozierte, bezeugte das Reich Gottes durch Wort und Tat in einem. Er berief seine Schüler oft im Vorbeigehen, forderte sie ohne große Umwege auf, umzukehren und gleich weiterzugehen, ihm nachzugehen und all das zu tun, was er tut. Was war das für eine Mitarbeiterschulung, nicht mal ein paar Monate lang! Und er gab ihnen mit auf den Weg (Mt 10): »Lasst mal alles da, was euch beschwert, nehmt nur das Nötigste mit, erzählt die gute Nachricht weiter, dass Gott verrückt ist vor Liebe und Hoffnung schenkt, heilt, hilft, satt macht, Tote aufweckt, Aussätzige reinmacht, damit die Liebe Gottes bis in den Magen und die Knochen hin erfahrbar wird.« Und das stößt nicht immer auf Beifall. Keine Sorge, Jesus erging es auch nicht besser. »Wenn sie euch verjagen, geht weiter. Geht. Macht. Tauft. Lehrt.« (Mt 28,19) Jesus-Aktivisten sind wir! Gott selbst ist der Aktivist in uns. Sei schlau, bau dein Haus auf Stein und nicht auf Sand, d. h. tue das, was du hörst. (Mt 8,24–28). Oder wie Bonhoeffer es später sagt: »Unser Christsein wird heute nur in zweier-

Ob Stadt

Raus aufʼs

Geht. Macht. Tauft. Lehrt.

10


. Tauft. Lehrt. lei bestehen: im Beten und im Tun des Gerechten unter den Menschen. Alles Denken, Reden und Organisieren in den Dingen des Christentums muss neu geboren werden aus diesem Beten und diesem Tun.«

Braucht kein Mensch: Konjunktive, Sicherheitsdenken, zu viel Krempel Der Tod im Topf ist, wenn man denkt, erst müssen wir alles nach innen klären, dann können wir nach draußen gehen. Ich sage euch: Jesus würde heute noch mit den Jüngern um den See Genezareth kreisen, sie sammeln und lehren, denn nach innen ist nie alles geklärt. Deswegen legt los, mit Jesus im Blut. Wenn ihr etwas erkannt habt, setzt es bald um. Streicht die unseligen Konjunktive aus eurem Vokabular. »Könnte, sollte, bräuchte, müsste« braucht kein Mensch. Konzipiert auf dem Weg, nicht am grünen Tisch. Eine Skizze, ein Entwurf am Anfang als Vision und grobe Richtungsvorgabe sind gut, aber das reicht. Der Rest klärt sich unterwegs. Einfach Ja sagen und das tun, was Gott einem vor die Füße legt. Es braucht nicht für alles einen Minutenplan und Regenersatzprogramm. Es gibt heute und vor allen Dingen in Deutschland ein Sicherheitsdenken, das alles Leben im Keim erstickt. Die tausend unverhältnismäßigen Verordnungen tun ihren Rest dazu. In manchen CVJM regiert dieser Top-Sicherheit-Nur-NichtsVerändern-Geist. Zudem hat sich eine Angst breit gemacht, sich zu überlasten, dass schon alleine die Angst davor zur Überlastung führt. Und zuerst kürzen wir dann beim ehrenamtlichen Engagement, als mal unsere Medien-Handy-Fernseher-Computer-Zei-

oder Land:

ten zu checken oder wie viel Kraft wir aufwenden, unseren ganzen materiellen Krempel in Ordnung zu halten. Da geht Zeit drauf, sage ich euch. Ich sehe das bei mir: Jedes angeschaffte Zeug zieht einen Rattenschwanz an Pflege, Aufpassen, Updaten hinter sich und schon laufen wir in einem Hamsterrad. So schön Immobilien sind, so immobil machen sie uns oft. Da macht die Weisung von Jesus, nur das Nötigste auf den Weg mitzunehmen, wieder ganz neu Sinn. Das macht nämlich frei, entlastet. Denn Wohlstand bewirkt im wahrsten Sinne des Wortes nicht selten Herzkranzverfettung und geistliche Adipositas. Oder warum hat Jesus so oft vor Reichtum gewarnt? Sicherlich nicht, um uns den Spaß zu verderben.

Zu einseitig? Zu provokativ? Ja hoffentlich! Denn es hat einen Grund, warum ich so schreibe. Der eine und zentrale ist natürlich Jesus selbst. Der andere ist, dass ich es ganz häufig so erlebt habe: CVJM-Vereinen in der Stadt und auf dem Land geht es dann am besten, wenn sie sich miteinander bewegen, rausgehen, Grenzen überschreiten, mit großem Vertrauen Verrücktes wagen, fröhlich mal scheitern, vielleicht auch zweimal. Intensiver habe ich geistliche Gemeinschaft und Veränderung durch den Geist Gottes nie erlebt, als dann, wenn wir gemeinsam raus gegangen sind: Freizeiten, evangelistische Aktionen, Hausbesuche, Schuleinsätze, Workcamps, Jugendaustausch … – alles Aktivitäten, die uns nach innen gestärkt und miteinander verbunden haben und bei denen Menschen zum Glauben gekommen sind. Deswegen: Freunde, es reicht. Raus aufʼs Spielfeld. Folget ihm nach. Nehmt die anderen mit. Geht. Macht. Tauft. Lehrt.

»Zudem hat sich eine Angst breit gemacht sich zu überlasten, dass schon alleine die Angst davor zur Überlastung führt.«

Michael Götz Generalsekretär des CVJM Bayern

ʼs Spielfeld!

. Ein Hoch auf die Aktivisten.

11


Stadt, Land, CVJM

»Sie lieben es, Menschen zu vertrauen.« Wie chinesische CVJM-Sekretäre den deutschen CVJM sehen

YMCA of Guangzhou (seit 1909) Einwohner: 15 Mio. + 3 Mio. Wanderarbeiter Mitglieder: 12.000 Erreichte Menschen: 100.000 Hauptamtliche: 180 in 5 YMCA-Centern

 Städtisch? Ländlich? Ehrlich gesagt sind all unsere CVJM-Vereine in Deutschland »ländlich« im Vergleich zu manch riesigem YMCA in den Mega-Metropolen dieser Welt. Dies wurde mir vor acht Jahren bewusst, als ich im Auftrag des CVJM Nürnberg den Chinese YMCA of Hong Kong und den YMCA of Guangzhou kennengelernt habe. Dies war der Startschuss zu einer regen Partnerschaft, in deren Verlauf über 500 junge Erwachsene, Mitarbeiter und Hauptamtliche in beide Richtungen ausgetauscht wurden. Diese vielen Begegnungen haben zu intensiven geschwisterlichen Freundschaften geführt, die bis heute helfen, die eigene CVJM-Arbeit aus einer anderen Sicht wahrzunehmen. Zwei dieser Perspektiven kannst du hier lesen: eine von Jessie, CVJM-Sekretärin in Guangzhou und eine von Kai-Hung, Sportsekretär in Hong Kong. Beide lebten für drei Monate in Deutschland und waren schon mit mehreren chinesischen Gruppen und Delegationen unterwegs. Michael Götz Generalsekretär des CVJM Bayern Jessie (Chen) Zeng, YMCA Guangzhou: Ich hatte 2015 das große Glück, dass ich als junge Sekretärin für fast drei Monate durch ein Fachkräfte-Austauschprogramm im CVJM Nürnberg war. Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass ich nicht im CVJM geblieben wäre, wenn ich diese Erfahrungen nicht gemacht hätte. Im deutschen CVJM habe ich die

12

Mission des CVJM, das Reich Gottes unter jungen Menschen auszubreiten, erst vom Herzen her verstehen gelernt. Mich faszinierten vor allen Dingen die dienenden Leiter, die sich unabhängig von der Hierarchie als Teil des Teams verstehen. Ihr vorbildliches liebevolles Engagement hat einen tiefgreifenden Einfluss auf die Charakterbildung der Menschen in ihrer Umgebung. Dazu war ihre Verkündigung, die ihr christusähnliches Handeln erklärte, revolutionär erfrischend. Ich habe einige von den Leitern gefragt, wie sie so selbstlos liebend sein können. Jedes Mal waren sie erstaunt, dass ich dies fragte, weil sie ihr eigenes Handeln für absolut selbstverständlich hielten. Diese Art zu leben, habe ich gemerkt, hängt zutiefst von ihren Zeiten mit Gott ab. Obwohl sie sehr beschäftigt sind, nehmen sie sich immer Zeit für Gott im Gebet und zum Austausch über Gottes Wort. Überhaupt nehmen sie sich Zeit für ihre Familien, ihre Freunde und für junge und unerfahrene Leute wie mich. Sie lieben es, Menschen zu vertrauen. Sie vertrauen jungen Menschen und fördern und fordern sie, ohne sie emotional zu manipulieren. Sie nehmen sich Zeit, um zuzuhören, ohne gleich erziehen zu wollen. Sie helfen mit so viel Respekt. Und ich weiß, dass sie mit ganzem Herzen in der Stille für junge Menschen wie mich beten.


Dies alles spielte eine wichtige Rolle in meinem geistlichen Wachstum. Es hat mir entscheidend geholfen, mich zu entscheiden, Jesus nachzufolgen. Kai-Hung Li, Chinese YMCA of Hong Kong: Den ganzheitlichen Ansatz von »Körper, Seele und Geist« habe ich in drei Ländern sehr unterschiedlich erfahren. In den amerikanischen YMCA liegt der Schwerpunkt auf Sport- und Freizeitaktivitäten und damit auf dem »Körper«. Im Chinese YMCA of Hong Kong konzentriert man sich stark auf Bildung und Soziales und damit auf den »Geist«. Im CVJM in Deutschland stehen die geistliche Ausrichtung und damit die »Seele« absolut im Mittelpunkt. Aus meiner Perspektive fühlt sich der deutsche CVJM stärker wie eine Kirche an. Ich werde nie eine Mitarbeiterschulung vergessen, wo ich gebeten wurde, den jungen Mitarbeitern beizubringen, auf Chinesisch »Jesus liebt dich« zu schreiben. Überhaupt waren alle Programme, die sie auf der Schulung beigebracht bekommen haben, absolut vergleichbar mit unseren SonntagsKindergottesdienstprogrammen, wo wir auch

Geschichten aus der Bibel erzählen und Lieder singen. Dieser Eindruck wurde noch dadurch verstärkt, dass die meisten Hauptamtlichen auf theologischen Seminaren ausgebildet sind und es neben der Jugendarbeit auch Programme für Familien, Erwachsene und Senioren gibt – eben wie in einer Gemeinde. Was ich sehr schätzen gelernt habe, sind die starken Ehrenamtlichen im CVJM. Es gibt nur wenige Hauptamtliche. Und wenn, dann ist ihre Hauptaufgabe, Ehrenamtliche zu fördern, zu motivieren und ihnen zu dienen. Die Professionalität und die Leidenschaft der Ehrenamtlichen begeistern mich absolut. Wie selbstständig sie Programme aller Art von Aufwärmspielen bis zur Andacht durchführen können – wirklich faszinierend! Zudem nehme ich mit, wie viele erfahrene ehrenamtliche Leiterinnen und Leiter die nächste Generation von Leitern prägen, ihnen viel zutrauen und Verantwortung übergeben.

Chinese YMCA of Hong Kong (seit 1901) Einwohner: 7,5 Mio. Mitglieder: 84.700 Erreichte Menschen: 2,5 Mio. Hauptamtliche: 2.000 Schulen: 8 mit 3 .500 Studenten 2 Hotels und 3 Camps mit 2.300 Betten

Info: Wer übrigens die beiden YMCA mal live erleben möchte: Vom 30.03. bis 14.04.2019 leite ich eine Studienreise nach China für den CVJM Bayern. Kontakt: goetz@cvjm-bayern.de Anzeigen

Kuratiert von Karsten und Petra Lampe – beide in der Berliner PoetrySlam-Szene verwurzelt und in der Jugend- und Flüchtlingsarbeit des CVJM Ostwerks engagiert –, lädt dieses Buch dazu ein, sich mit jungen Geflüchteten zu identifizieren, mit ihnen zu lachen, sich zu sorgen, zu schmunzeln oder sich über dieses merkwürdige Deutschland zu wundern, in dem keiner tanzt, aber alle ihre Wände weiß streichen. 104 Seiten

Art. 19920

12€

Bestellen Sie beim CVJM-Shop T (02 02) 57 42 32 info@cvjm-shop.de, www.cvjm-shop.de CVJM-Shop, Bundeshöhe 6, 42285 Wuppertal

WEIL DIE WELT BEWEGER INNEN BRAUCHT STUDIUM

AUSBILDUNG

WEITERBILDUNG

FORSCHUNG

www.cvjm-hochschule.de

13


Stadt, Land, CVJM

Umzüge

Welche Rolle der CVJM dabei spielt  Natürlich zieht es viele junge Leute nach der Schule in die Städte, auch in die Kleinstädte. Als CVJM in einer solchen Kleinstadt tauchen jedes Jahr wieder junge Erwachsene zum Beispiel für ein Studium an der Emder Hochschule auf. Und auch jedes Jahr wieder geben wir als CVJM eine Hilfestellung beim Ankommen in der Stadt. Konkret sieht es bei uns so aus: Wir stellen sechs Wochen zum Wintersemesterbeginn zehn Betten als Notunterkunft zur Verfügung, eben besonders für Leute, die noch keine Wohnung oder WG-Zimmer gefunden haben. Für einen kleinen Unkostenbeitrag können die Neuankömmlinge in Ruhe und ohne »Kopfstress« ein Dach über dem Kopf suchen, ohne ins Hotel oder die Jugendherberge auszuweichen zu müssen. Diese Aktion »Hotel auf Zeit« wirkt enorm in die Stadt hinein. Selbst der NDR war hier vor Ort und hat überregional

positiv berichtet. In den mittlerweile sieben Jahren der Aktion sind ca. 150 Übernachtungsgäste im Haus gewesen, woraus einige ehrenamtliche Teamer und auch ein Vorstandsmitglied hervorgegangen sind. Was ich (leider) oft wahrnehme bei jungen Menschen in der heutigen Zeit ist, dass einige (nicht alle) oft sehr unvorbereitet in diesen neuen Lebensabschnitt gehen. Mit Fragen wie: Welche Versicherungen benötige ich eigentlich? Wie wasche ich meine Wäsche richtig? Wie koche ich mir ein günstiges Essen, das auch satt macht? wird sich in vielen Fällen nicht auseinandergesetzt. Gerade in diesen Situationen kann Aufgabe des CVJM werden, konkret für junge Menschen einzustehen, unkompliziert Hilfestellung anzubieten und damit auch ganz klar Evangelium vorzuleben, fremde Menschen in unsere Häuser aufzunehmen und sich ihnen in ihrer jeweiligen Situation anzunehmen.

Tim Sporré CVJM-Sekretär in Emden, verheiratet, zwei Kinder

Das CVJM-Netzwerk für Studenten Wir starten 2019 durch und ihr seid hoffentlich dabei.  Jährlich ziehen viele junge CVJM-Mitarbeiter zum Studieren oder für die Ausbildung in die Städte. Nur wenige von ihnen finden dort den Weg in die Stadtvereine. Dabei könnten sie hier gut eine neue geistliche Heimat finden, ihren Horizont in Bezug auf eine anders geprägte CVJM-Arbeit erweitern und praktische Hilfe bei der Zimmersuche oder sozialen Kontakten finden. Zudem sind sie als bewährte Ehrenamtliche eine wunderbare Stärkung der CVJM-Arbeit in den Städten. Wichtig ist natürlich, dass sie sich, in aller Freiheit, dort einbringen können, wie sie wollen und mit dem, was für sie dran ist.

14

Damit dieser Wechsel an den Studien- und Ausbildungsort gelingt, wird ab 2019 ein Netzwerk für Studenten an den Start gehen. 2018 sammeln wir alle Kontaktpersonen für junge Erwachsene in den CVJM-Stadtvereinen. 2019 erhalten dann alle CVJM in Deutschland eine Übersicht und den Kontakt zu den Stadtvereinen. Und dann ist es an uns allen, die jungen Erwachsenen, die von uns an einen anderen Ort zu ziehen, auf das Angebot vom Studentennetzwerk aufmerksam zu machen. Mehr Informationen gibt es dann zu Beginn 2019.


Die AG der CVJM

Miteinander, füreinander und gemeinsam für die Städte  Die CVJM-AG… – »Ah, der CVJM hat auch eine Aktiengesellschaft…?« Regelmäßig stelle ich dann klar: Nein, es heißt »AG der CVJM« und wir sind keine Aktiengesellschaft, sondern die »Arbeitsgemeinschaft der CVJM Deutschlands«. »Warum muss es eigentlich die AG geben?« So werde ich hin und wieder gefragt. Richtig verstehen kann man das nur, wenn wir knapp 100 Jahre zurückschauen. In dieser Zeit hatte sich der CVJM-Gedanke zwar schon weit in Deutschland ausgebreitet. Aber noch nannten sich die wenigsten Bewegungen tatsächlich »CVJM«, sondern waren evangelische Jünglingsvereine, die sich in regionalen Verbänden zusammengeschlossen hatten und einen deutschlandweiten Nationalverband bildeten. Die wenigen Vereine, die bereits CVJM waren und überwiegend in den Städten tätig waren, hatten den Wunsch enger zusammenzurücken. Dazu brauchte es einige Anläufe und bis dahin trafen sich die CVJMSekretäre »Jahr für Jahr zumeist auf den Gütern unserer Freunde und dies zeitigte die schönsten Früchte«. So beschreibt der erste AG-Generalsekretär Paul Herzog die Anfänge der AG. 1919 schließlich entstand ein »brüderlicher Zusammenschluss (der CVJM), der, will’s Gott, zu einer neuen Geistesbewegung in den CVJM führt.« Von Anfang an war die AG also eine Erneuerungsbewegung der eigenen Vereine. Und das erstaunt mich. Denn so alt war die CVJM-Bewegung in dieser Zeit noch gar nicht. Offensichtlich brauchen wir das, was die evangelische Theologie ecclesia semper reformanda nennt: die an-

dauernde Reformation, die dauernde Erneuerung aus dem Geist Gottes heraus. Die drei Zielrichtungen aus der Pariser Basis: Menschen verbinden, Jesus nachfolgen, das Reich Gottes ausbreiten, sind eindeutig, müssen aber immer wieder neu entfaltet und gestaltet werden. Bis heute ist das so geblieben. Wir erleben in den Stadt-CVJM sehr stark, dass vieles Liebgewonnene nicht mehr trägt. Dafür entwickeln sich neue Formen von Jugendarbeit in einer Vielfalt, die mich immer wieder erstaunt. Die CVJM verstehen sich in den Städten als ökumenische Bewegungen und suchen Kooperationen mit unterschiedlichen Kirchen, Gemeinden und anderen Trägern der Jugendarbeit. Die meisten der 70 AG-Vereine haben eigene Häuser und stellen hauptamtliche CVJM-Sekretäre an. Bei Tagungen, Regionaltreffen und in Initiativen suchen wir den Erfahrungsaustausch und fragen letztlich immer: Wie kommt das Evangelium in die Stadt? Die meisten AG-Vereine sind gleichzeitig Mitglied in ihrem regionalen CVJM-Landesverband. Der Blick über den Tellerrand ist dabei immer wichtig und wir lernen viel von unseren Partnern im YMCA in Peru, in Togo, in Ibadan in Nigeria, Salem in Indien und in Weißrussland. In der AG-Geschäftsstelle in Kassel bemühen wir uns, diese Vernetzung zu fördern. Wir wollen in erster Linie den CVJM vor Ort dienen, denn dort wirken die Experten für Jugendarbeit. Und so wollen wir als Bewegung unterwegs bleiben, deshalb: »WALK THE WAY – MOVE THE Y«.

Jürgen Baron Generalsekretär der AG der CVJM

15


CVJM-Westbund Geschäftsstelle

Quartalsspendenprojekt Jugendevangelisation

 Jahreszeitenbezogene Spendenprojekte sind ein neues Format beim CVJM-Westbund e. V. und sollen dich nach und nach über verschiedene Projekte informieren und Spendenmöglichkeiten aufzeigen. Im Sommer stellen wir dir das Projekt Jugendevangelisation vor. Wir schauen in dieser Zeit genauer hin, was sich hinter dem Projekt verbirgt und warum es sich lohnt, für das Projekt zu spenden. Erreicht bis 15.5.2018: 16.086,65 Euro

Spendenziel (Personal und Sachkosten): 75.000 Euro

Pflanzen und gießen Im Vertrauen auf Gottes Wirken

 Am 4. und 5. Mai haben Finanzausschuss und Gesamtvorstand über den Jahresabschluss 2017 und die Planung 2019 beraten. Das Defizit 2017 ist mit rund 87.000 Euro deutlich geringer ausgefallen als geplant. Die Planungen für 2019 sind hingegen mit einem Minus von fast 200.000 Euro durch höhere Ausgaben in verschiedenen Bereichen, insbesondere durch eine Tarifsteigerung bei den Personalkosten, geprägt. Wir sind dankbar für steigende öffentliche Zuschüsse aus dem Landesjugendplan und von der westfälischen Kirche.

Ein herzliches Dankeschön gilt auch unseren Vereinen, die alle zuverlässig Schau vorbei unter: oruE 56,680.61 :dnatsnednepS relleutkA · www.cvjm-westbund.de/unterstuetzen oruE 000.57 :)netsokhcaS dnu lanosreP( leiznednepden S · Bundesbeitrag überweisen und Dort findest du weitere Infos über das damit eine sichere Finanzierungsquelle Projekt und über verschiedene Spenfür die Aufgaben darstellen, die auch denmöglichkeiten. den Vereinen zugutekommen. Wusstest du eigentlich, dass es ab dem Sommer noch einfacher ist als vorher, eine Online-Spende zu tätigen, z. B. mithilfe eines QR-Codes:

Gleichzeitig merken wir, dass die Spenden der Freunde und Förderer eine weiter zunehmende Rolle in der Finanzierung der Arbeit des CVJM-Westbundes spielen. Deshalb gilt auch euch ein herzliches Dankeschön! Auf unserer neuen Homepage veröffentlicht unsere Fundraiserin Kristina Regeniter laufend weitere Projekte und

Kristina Regeniter Referentin für Fundraising und Kommunikation

16

Möglichkeiten der Beteiligung. Gerne kannst du auch telefonisch Kontakt aufnehmen, wenn du mehr Informationen zur Unterstützung eines Arbeitsbereiches oder einer Stelle benötigst. In diesen Tagen fand ich in der Losung den Vers aus 1. Korinther 3: »So ist nun weder der etwas, der pflanzt, noch der begießt, sondern Gott, der das Gedeihen gibt.« Das heißt ja gerade nicht, dass wir nicht pflanzen oder gießen sollen, sondern dass wir es im Vertrauen auf Gottes Wirken und Gedeihen tun. So stellen wir Anträge, planen Aktionen und bitten um deine Spenden und Mitarbeit. Und vertrauen darauf, dass ER in den Gremien wirkt, Aktionen gelingen lässt und die Herzen und Hände unserer Freunde und Förderer öffnet. Ich wünsche dir einen schönen Sommer und dem CVJM-Westbund einen bunten Garten, in dem mit Gottes Segen gepflanzt und begossen wird! Michael van den Borre Geschäftsführer

Unterstütze uns über unser Spendenportal unter www.cvjm-westbund.de/spendenportal oder durch eine direkte Überweisung auf unser Konto IBAN: DE80 3506 0190 1010 2570 57 • BIC: GENODED1DKD • KD-Bank Dortmund Spenden: erreicht bis 31.03.2018

44.284,02 € Spenden: erreicht bis 31.03.2017

37.483,00 €

Spendenziel 2018

240.000 € Spendenziel 2017

240.000 €


Leitung CVJM-Westbund

Arbeitsbereiche im Blick Vereinsgründungen und Freundeskreis

 Mit zwei Arbeitsbereichen hat sich der Gesamtvorstand des CVJM-Westbund in seiner letzten Sitzung beschäftigt. »Vereine gründen« soll in Zukunft wieder stärker in den Blick genommen werden.

Fundraising Kolumne

Freundeskreis Eine wesentliche Stütze der Arbeit sind die Freundinnen und Freunde des CVJM-Westbund, die durch Gebet, tatkräftige Mitarbeit und finanzielle Förderung die Arbeit mittragen. Der Fachausschuss »Freunde und Förderer« hat seit vielen Jahren diese Freundesarbeit koordiniert. Dafür ein herzliches Dankeschön für allen Einsatz. Veränderte Rahmenbedingungen und personeller Wechsel führten zu einer Neuordnung. In Zukunft wird ein Leitungskreis das Netzwerk der Freundinnen und Freunde begleiten und koordinieren. Der Vorstand wurde mit der Besetzung beauftragt und sucht nun Personen, die sich auf Westbundebene für diesen Bereich einsetzen. Das Ziel ist, neue Freundinnen und Freunde zu gewinnen, Vernetzung zu fördern und den Freundeskreis wertschätzend zu begleiten.

Vereinsgründungen Eine kleine Arbeitsgruppe hat überlegt, wie dieses Thema im CVJM-Westbund stärker präsent werden und wie Vereinsgründungen gefördert werden können. Im Spätsommer wird dazu eine Arbeitshilfe entstehen, die auf der Homepage des CVJM-Westbund mit vielen Materialien und Informationen zur Verfügung gestellt wird. Eine Koordinationsgruppe unter der Leitung von Marika Kürten wird Strategien und Ideen entwickeln, die zur Gründung von CVJM-Vereinen ermutigen und motivieren sollen. Angedacht sind Module für Jugendleiterschulungen, Motivationsseminare oder auch eine Gruppe von Gründungsexperten, die im Blick auf CVJM-Gründungen kompetent beraten und begleiten können. Matthias Büchle Generalsekretär

 Als ich an einem Freitag in eine Buchandlung gehe, bin ich negativ überrascht: Die Regale sind fast leer. Ich erfahre, dass die Buchhandlung bald geschlossen wird. Als ich den Verkäufer frage: »Warum?«, murmelt er etwas enttäuscht: »Tja, die meisten Menschen bestellen im Internet«. Als ich dann am Abend meinem Mann von dem Ereignis in der Buchhandlung erzähle, erinnert er mich an 1. Mose 18, 16-33 (Abrahams Fürbitte für Sodom) und daran, wie wichtig jeder Einzelne von uns ist. Auch wenn ich nicht als Buchhändlerin, sondern als Fundraiserin arbeite und mich u.a. um Spender kümmere, weiß ich, wie wichtig und manchmal wie entscheidend jeder von uns ist. Jede einzelne Spende bewegt etwas. Oft ist uns leider nicht bewusst, dass genau wir etwas Großartiges ermöglichen können. Wenn du dich über aktuelle Spendenprojekte informieren möchtest, schau auf unserer Homepage vorbei oder kontaktiere mich gerne direkt. Kristina Regeniter Referentin für Fundraising und Kommunikation

17


CVJM-Westbund Persönlich

Unser starkes Team im CVJM-Shop Ein Blick hinter die Kulissen

 Wir im CVJM-Shop, das sind: Regine Sahm, Helmut Wisdorf und Andreas Plug. Regine ist bei uns für die Bestellungen zuständig. Sie ist die freundliche Stimme am Telefon. Helmut ist der Herr der großen Maschinen in der Druckerei für die Erstellung von Printprodukten. Andreas übernimmt als Leiter des CVJMShop die Koordination unserer Aufträge. Wir sind unheimlich gerne auf Großveranstaltungen wie der Bundesmitarbeitertagung, dem Bundesposaunenfest oder der Delegiertenversammlung zugegen. Dort sieht man auch mal die Menschen zu den Namen auf den Rechnungen, kommt ins Gespräch und kann sich über Neuheiten und interessante Produkte austauschen. Wir mögen den Trubel, der auf solchen Veranstaltungen bei uns am Shop-Stand herrscht.

Aber auch, wenn es etwas ruhiger zur Sache geht, sind wir für unsere Kunden da. Wir beraten gerne von der ersten Idee, wenn der Kunde anruft und sagt: »Ich möchte etwas verschenken, weiß aber noch gar nicht genau was.« bis hin zum fertigen Produkt oder Geschenk. Was können wir für dich tun?

Im vergangenen Quartal feierten folgende Mitarbeiterinnen ein Dienstjubiläum: Marika Kürten (15 Jahre, Bundessekretärin für Regionalbegleitung, Vereinsberatung und Mitarbeiterbildung), Anke Schwarz (10 Jahre, Bundessekretärin für Regionalbegleitung und junge Erwachsene), Christine Halfmann (10 Jahre, Mitarbeiterin der Materialstelle). Vielen Dank für euren treuen Einsatz und euer Engagement im CVJM-Westbund!

Andreas Plug CVJM-Materialstelle Teamleitung

dorf – is W t u Helm aschinen M n e ß o r der gr der Her

18

PersonalNachrichten

Re gine Sah m– die freundli che Stimm e am

Telefon


Andreas Götz * 1.11.1970 + 28.2.2018  Als ich am Morgen des 20. Januar  Der Stuhl bei unserer letzten Dienst2018 Andi zu Beginn unserer Fachausbesprechung blieb leer. Ganz bewusst. schusssitzung das Wort zur Andacht Andi Götz ist nicht mehr in unserer überließ, ahnte keiner von uns, was in Runde. Am 28. Februar 2018 ist er völlig den kommenden Wochen geschehen unerwartet verstorben. Noch einmal Er wir darf was er immer geglaubt hat. würde. Andi stellte in seiner Andacht geben dem jetzt Schmerzsehen, und der Trauer Fragen zu verschiedenen ArbeitsbereiRaum. Er fehlt uns im Kreis der Bundeschen im Westbund-Sport. Wir wurden sekretärinnen und Bundessekretäre. In Stellen. trauriger Dankbarkeit nachdenklich, als er immer wieder auf Und an so vielen anderen Fragezeichen Birgit, Joschadas und Linda am Ende der ProblemAuch an seine Frau Birgit und an die stellungen kam. Manchmal, so sagte er, Elkewirund Kinder Joscha und Linda denken und Karlheinz müssten Punkte, auch Endpunkte, bei beten für sie. Denn sie gehören irgendverschiedenen Fragestellungen gesetzt Michael, Doris, Solveig und Jannes wie auch zu unserer Dienstgemeinschaft. werden. Doch warum nicht anstelle von und alle Angehörigen. Fragezeichen einen Doppelpunkt oder Gleichzeitig sind wir von Herzen dankbar gar ein Ausrufezeichen! Voller Freude für über 14 Jahre im CVJM-Westbund, in und Begeisterung für den Sport unter denen er sich leidenschaftlich für Jesus, Gottes Wort neue Wege wagen und gefür junge Menschen und für den CVJM hen! Dass Gott, unser HERR, uns geleitet, eingesetzt hat. Andreas hat mit seiner so schloss Andi – DAS ist der springende lebensfrohen Art viele angesteckt. Er war Punkt! ein Netzwerker. Immer wieder hat er neue DieMenschen Beerdigung findetund immer noch großer Formate entwickelt, um junge Voller Schmerz in ihrer Lebenswelt zu erreichen.den Dass es9. März Trauer um schreibe ich dasUhr zwei Monate am Freitag, 12.00 CVJM-Hockey gibt, ist ihm zu verdanken. nach Andis Tod. Diese Andacht ist für im Bürgerhaus Am Lorchgeworden, 4 statt. Ganzheitliche Förderung durch Michelbach, Bewemich ein Vermächtnis gerade gung und ein missionarischer Ansatz in in ausweglosen Situationen dem zu der Sportarbeit waren ihm ein Herzensglauben, an auf den Andi Im Anschluss an die Bestattung demauch geglaubt anliegen. Viele hat er geprägt und begleiund den er bezeugt hat. Friedhof Michelbach sind alle noch herzlich tet, hat ihnen die Liebe zu Jesus Christus in das Bürgerhaus eingeladen. ins Herz gepflanzt. Immer noch ist Andis 14 Jahre haben wir einander im Fachplötzlicher Tod für uns unbegreiflich. Aber ausschuss Sport begleitet. Andi brannte wir klammern uns an den, der gesagt missionarische Im Sinne von Andi für kann alternativSportarbeit. hat: »Euerzu HerzBlumen erschrecke nicht! Glaube eine Spende für den CVJM-Westbund e.V. an Gott und glaubt an mich!« (Joh 14,1) Einmal fragte ich ihn nach einem Fachüberwiesen ausschuss-Wochenende: werden. Auf ein Wiedersehen, Andi! »Andi, wie IBAN: DE80 3506 0190 2570 57damit um, wenn du gehst1010 du eigentlich BIC: GENODED1DKD Bank:imKD-Bank eGunterwegs Duisburg Matthias Büchle Jahr so viel bist, ÜbungsGeneralsekretär leiter ausbildest und vielleicht gar keine Rückmeldung bekommst?« Da schaut er mich fast spitzbübisch an und antwor Lieber Andi, danke für die großartige tet: »Helmut, ich bin nur der, der aussät. Zeit mit dir und für alles, was du in unser Die Saat aufwachsen und Früchte bringen tut ein anderer.« Ich werde diese Team eingebracht hast. Danke für deine Begegnung niemals vergessen. Wertschätzung und Motivation. Danke für deine Ehrlichkeit und die guten Nun ist es an uns, den Weg, den Andi Gespräche. Danke für viel Lachen und Götz geebnet hat, weiterzugehen. Mit Fröhlichkeit. Danke für dein EngageTrauer und Freude. In der Gewissheit ment und deine Übersicht. Danke für und dem festen Glauben, dass wir uns dein Mittragen und Trösten. Wir vermissen dich und sind doch dankbar für die wiedersehen. Zusammen mit dem, an gemeinsame Zeit. den wir glauben. Dein Team Reiner, Lena, Denis, Andreas und Anke

Helmut Müller Vorsitzender Fachausschuss Sport

 Er steht vor mir, den Kopf leicht schief, mit seinem ansteckenden Lächeln im Gesicht. Voller Freude sagt er: »Lieber Bruder,« und dabei schlägt er von oben mit seinen Händen in meine ausgestreckten Hände ein, »Jesu Friede sei mit dir!« Ich antworte: »Und auch mit dir!« Dann umarmen wir uns. Eine kurze Begegnung mit Andi beim Abendmahl mit den Bundessekretären, die mir immer in Erinnerung bleiben wird. Andis fröhliche Ausstrahlung war ansteckend. Er konnte auf geniale Art und Weise Menschen begeistern und sie mitreißen. Ich habe ihn bewundert, wie er zum Beispiel das Starterprojekt CVJM-Hockey vorangetrieben hat. Wenn eine Sitzung oder Aktion mit ihm anstand, konnte ich mich immer auf ihn verlassen. Er war für mich ein Orientierungspunkt, ein Vorbild, ein Mentor und Bruder. Dabei war er fast immer gut gelaunt. Wie oft hat er sich über seine eigenen Witze kaputtgelacht und allein sein Lachen war ansteckend. Er fehlt mir und irgendwie möchte ich gar nicht ohne ihn weitermachen, doch es geht weiter. Die Aktionen, Treffen und Freizeiten werden ohne ihn laufen und er wird fehlen. Einerseits sind da in mir Trauer und Unverständnis über seinen Tod. Dieser Stachel wird bleiben. Andererseits bin ich dankbar. Dankbar für die gemeinsame Wegstrecke und dass ich ihn kennenlernen durfte. Er hat so gute Spuren im Leben von vielen Menschen hinterlassen. Er hat Jesu Liebe und Freude in das Leben von vielen Menschen gebracht. Danke Andi! Jesu Friede ist mit dir! Denis Werth Bundessekretär für Jugendevangelisation und Sport

19


CVJM-Westbund Erlebt

getragen – verbunden – lebendig Woche des CVJM in Lüdenscheid

 16. April 1893: Auf den Tag genau vor 125 Jahren wurde der CVJM Kreisverband Lüdenscheid gegründet. Ein Jubiläum, für das wir unglaublich dankbar sind und welches ein guter Grund ist, ausgiebig zu feiern. Und genau das haben wir gemacht. An diesem besonderen Tag halten wir Rückschau und nehmen dich mit in eine sehr gesegnete Woche des CVJM im letzten Februar. getragen – verbunden – lebendig Dir, HERR, will ich von ganzem Herzen danken, und erzählen will ich von deinen wunderbaren Taten. (Ps 9,2)

Unter diesem Jahresmotto haben wir vom 17. bis 22. Februar eine Woche des CVJM mit einer unglaublichen Angebotsvielfalt gefeiert. Alles fing am Samstag mit dem »Start.« an. 1 Ort, 2 Etagen, 5 musikalische Angebote, logisch irgendwie, wenn wir 125 Jahre feiern. Wir durften in die Jugendfreizeitstätte Dickenberg in Lüdenscheid einladen. Viele Menschen jeden Alters haben sich einladen lassen, um mit uns zu feiern und Gott zu loben für viele gute Jahre. Wir haben von drei Generationen gehört, wie der CVJM und der Glaube an Jesus ihr Leben beeinflusst hat. Nach dem Lobpreisgottesdienst konnte gegessen, geredet, gesungen, getanzt werden, je nach Lust und Laune. Sonntags wurden in vielen Gemeinden die Gottesdienste von den CVJM Ortsvereinen gestaltet. Die Jubiläumswoche war reichlich gefüllt mit vielen CVJM-Veranstaltungen mit Unterstützung der CVJM Bundessekretäre aus dem Team Ruhrgebiet. Leider konnten wir uns nicht teilen und an allen Veranstaltungen teilnehmen. Soviel war zu erleben: über Finanzen dis-

20

kutieren, alle Mädchenkreise waren beim »Sahnestück«, um das Leben zu feiern, Theaterworkshop der Bühnenmäuse, Bläserprobe in überfülltem Vereinshaus, Generationenfrühstück, Fingerrocket, die Männer und Frauen hatten je einen Abend für sich, Sportliche Neuheiten, knapp 80 Frauen feierten Sisterhood Gottesdienst, Casino Abend mit Dresscode, 45 Kinder beim Jungscharabenteuer, Teenieabend, Bericht von Christian Kamara über den YMCA Sierra Leone und wie Potenziale für Jugendliche erschlossen werden. Es ist so unfassbar gut, die Vielfalt zu sehen, in der Gott uns aufgestellt hat, die vielen Begabungen und Interessen. Eine volle und sehr bereichernde Woche, deren Höhepunkt noch vor uns lag. Die Jubiläumskreismitarbeitertagung mit Matthias Büchle, dem Generalsekretär des CVJM-Westbundes, für alle von Freitag bis Sonntag. Ein Wochenende vollgepackt mit Gemeinschaft, guten Gesprächen, einem Referat über »Leidenschaftlich CVJM leben«, zwei bereichernde Workshopblöcke, ein Konzert mit 2Flügel, einer Bläsermatinee und einem ab-


Geplant CVJM-Westbund

Bundesmitarbeitertagung 2019 »Fernweh«

schließenden Festgottesdienst mit vielen Ehrengästen, die den Kreisverband in den letzten Jahrzenten geformt haben. Wir sind erfüllt und fühlen uns reich beschenkt. Wie viel Gaben, Kraft und Potenzial in unserem Kreisverband liegen, ist unglaublich. Was die einzelnen Ortsvereine auf die Beine gestellt haben, ist einfach enorm. Was bleibt? Wir erleben Vernetzung durch die verschiedenen Veranstaltungen. Kontakte wurden geknüpft – ganz

neue oder eingeschlafene wiederbelebt, Beziehungen konnten vertieft werden, durch Gespräche wurden neue Ideen und Konzepte angekurbelt, durch Gemeinschaft untereinander und den Austausch und das Miteinander im Gespräch sein konnte neue Motivation für die Arbeit vor Ort freigesetzt werden. Oft beginnen Treffen mit dem Satz »… und in der Jubiläumswoche…« Dafür sind wir Gott von ganzem Herzen dankbar und wollen auch weiterhin von seinen Taten erzählen, auch für die nächsten 125 Jahre. Sarah Klapic 1. Vorsitzende des CVJM-Kreisverband Lüdenscheid

Svenja Roth CVJM-Kreissekretärin

 »Fernweh« wird das Motto der BMT (Bundesmitarbeitertagung des CVJMWestbund) vom 30. Oktober bis 3. November 2019 auf Borkum sein. Wir wollen nach vorne schauen, in die Zukunft, auf das Ziel – um von dieser »Ewigkeitsperspektive« neue Impulse und Wegweisung für die CVJM-Arbeit heute zu bekommen. »Mit weitem Horizont« – »Mit der Dynamik des Heiligen Geistes« – »Mit Kurs zu den Menschen« werden wir auf Borkum als große CVJM-Mitarbeitergemeinschaft unterwegs sein. Innovative Veranstaltungsformen, tiefgehende Inhalte, motivierende Referentinnen und Referenten sowie das einzigartige Ambiente von Borkum im November sind Garanten für eine unvergessliche BMT. Einen besonderen Schwerpunkt legen wir auf attraktive Angebote für junge verantwortliche Leiterinnen und Leiter, die »young leaders«. Deshalb jetzt schon den Termin sichern und fest einplanen. Matthias Büchle Generalsekretär

21


Anzeigen

pen -Grup C VJM n erhalte ung äßig rm E % 10 auf die ng! achtu Übern

Für Familien und solche , die es werden wollen , für Gruppen und Grüppchen , Clubs und Clübchen . Sie planen eine Familienfeier oder ein Treffen? Eine Gemeinde- oder Chorfreizeit? Eine Tagung oder Fortbildung Ihres Unternehmens? Mit unseren 140 Betten , 10 Seminar- und Tagungsräumen sowie unserem großen Saal bieten wir den richtigen Rahmen für Ihre nächste Veranstaltung oder Freizeit. Wir freuen uns auf Sie!

CVJM-Sunderhof GmbH Tel.: 04105-6210

www.derSUNDERHOF.de Forstweg 35

Fax: 04105-621222

21218 Seevetal/Hittfeld info@dersunderhof.de

Sie möchten auch eine Anzeige im CVJM MAGAZIN schalten?

Werde Menschenpräger www.malche.de

Dann bitte Kontakt aufnehmen: cvjm-magazin@drei-w-verlag.de oder T 0 20 54/5119

Erzieher/in – Gemeindepädagoge/in kirchlich und staatlich anerkannt Theologisch-pädagogisches Seminar Malche Portastr. 8 · 32457 Porta Westfalica · Telefon 0571 6453-0

„Wenn ich an meine Bank denke, habe ich ein gutes Gefühl!“ Wie beurteilen Sie die Bank für Kirche und Diakonie im Vergleich zu anderen Banken? Diese und viele weitere Fragen haben wir unseren Kundinnen und Kunden gestellt. 98 Prozent der Befragten, die auch mit anderen Geldinstituten arbeiten, gaben an, dass die Bank für Kirche und Diakonie im Vergleich zu den anderen gut oder sehr gut ist. Das ist mehr als ein Gefühl.

Informieren Sie sich über die Bank für Kirche und Diakonie und unsere Angebote für Privatkunden unter: www.KD-BANK.de

Gemeinsam handeln – Gutes bewirken. AA_210x148_Image-Privatkunden_QR_b5.indd 1

22

23.05.2016 15:15:28


Regional CVJM-Westbund

OWL/Münsterland/Bentheim

Hessen/Siegerland 09. – 15.09.2018 Pilgerwanderung auf dem Lutherweg

Ruhrgebiet

Infos: Bundessekretär Reiner Lux: r.lux@cvjm-westbund.de Hessen/Siegerland OWL/Münsterland/Bentheim

Rhein/Saar

23. – 24.06.2018 Mädchen-Jungschar-Tage, Häger

Region Rhein/Saar

25 Jahre CVJM Motorradfahrergottesdienst  Nach gründlichen Vorbereitungen war klar, dass es im Mai 1993 mit dem Motorradfahrergottesdienst losgehen sollte. Als dann auch der geeignete Ort gefunden war, konnten die Planungen konkret starten. Der erste Gottesdienst am 16. Mai 1993 war für das Mitarbeiterteam eine echte Überraschung. Aus dem Nichts heraus hatten sich 250 Motorradfahrer einladen lassen. Nach diesem ermutigenden Start haben wir sofort beschlossen nicht nur drei, sondern sechs Gottesdienste in jeder Saison anzubieten. Aber keiner von uns hätte jemals gedacht, dass dieses Angebot sich so gut in der Region etablieren würde. Inzwischen ist der »Mogo von Eipringhausen« bei vielen Bikern ein fester Begriff. Seit zehn Jahren sind wir von sechs auf sieben Gottesdienste in der Saison übergegangen, die immer von April bis Oktober am dritten Sonntag des Monats stattfinden. So sind über die 25 Jahre 158 Gottesdienste zusammengekommen. Insgesamt haben wir ungefähr 56.000 Besucher erreicht. Wenn im Anschluss jeder nur ein Würstchen gegessen hat, dann kann man sich gut vorstellen, was das Grillteam vom CVJM Dhünn über die Jahre geleistet hat. Aus weiten Teilen des Westbundgebietes kommen die Besucher. Überwiegend sind es Motorradfahrer, aber inzwischen kommen auch noch gerne einige

»Ehemalige«, die ihr Motorrad längst verkauft haben. So ist der »Mogo in Eipringhausen« ein Kristallisationspunkt für CVJMer geworden, wo sie alte Bekannte treffen und ihre Freunde mit hinnehmen können. Besonders dankbar sind wir Rolf und Gabi Sonnborn, die uns über all die Jahre ihre Scheune und ihr Gelände so großzügig überlassen haben. Jürgen Vogels Bundessekretär für Werksfragen, Außenvertretung und Motorradfahrer

29.06.2018 140 Jahre CVJM Bergkirchen 26.09.2018 CVJM-HMA, Lockhausen Infos: Bundessekretär Günter Lücking: g.luecking@cvjm-westbund.de Rheinland/Saar 29.09. – 6.10.2018 Mitarbeiter-Kombikurs, Kastellaun 26. – 29.10.2018 Konfi-Castle Rhein-Lahn 07. – 09.12.2018 4 Sterne im Advent: Tagung für Mitarbeiter, Kaub Infos: Bundessekretärin Marika Kürten: m.kuerten@cvjm-westbund.de Ruhrgebiet 04.07.2018 Kreisvorständetreffen der Region Ruhrgebiet, Hagen-Haspe 05.10.2018 Jungschar-Tag der Region Ruhrgebiet, Bochum 14. – 19.10.2018 Kombikurs Ruhr, Wuppertal Infos: Bundessekretär Jörg Bolte: j.bolte@cvjm-westbund.de

23


CVJM vor Ort Beispielsweise

Unterwegs in Stadt und Land Der CVJM in Bad Hersfeld

 Bad Hersfeld ist eine Kleinstadt mit ca. 30.000 Einwohnern. Der dortige CVJM hat rund 100 Mitglieder und vielleicht 35 aktive Mitarbeiter, das sind Zahlen, die uns nicht gerade in die Nähe großstädtischer Verhältnisse rücken. So verwundert es uns auch gelegentlich, dass unser Verein die Aufnahme in die Arbeitsgemeinschaft der Großstadt-CVJM finden konnte. Die CVJM-geschichtlichen Hintergründe dieser Entscheidung entziehen sich unserem Einblick, denn die AG feiert 2019 ihre 100-jährige Gründung und unsere damaligen Vereinsväter stehen zur Befragung natürlich nicht mehr zur Verfügung, haben aber oft von regen Kontakten weit vor unserer Zeit berichtet. So soll z. B. ein Hersfelder den Stabhochsprung im Sommerlager gewonnen haben. Allgemein gilt als Zugehörigkeitskriterium für die Aufnahme in die AG ein eigenes Vereinshaus und ein hauptamt-

licher Mitarbeiter, aber auch hier gibt es nicht wenige Ausnahmen. Die ältesten unserer heutigen Mitarbeiter kannten allerdings überregionale CVJM Kontakte anfänglich nur auf Westbundebene im KuLa (Landesverband Kurhessen-Waldeck e. V.) durch Teilnahme an Jungschar-und Silvesterfreizeiten, Fußballturnieren, Posaunen- und Jugendleiterlehrgängen – Veranstaltungen, die wir bis heute schätzen und zumindest gelegentlich auch wahrnehmen. Ein Bereich, der in den letzten Jahren oder sogar Jahrzehnten sehr erfolgreich ergänzt wurde, ist die Arbeit mit Konfirmanden, den sogenannten Konficastles, denen es gelungen ist, mehrere Kreisverbands-CVJM mit verschiedenen Kirchengemeinden zu verbinden und auf diesem Weg Programme anzubieten, die Möglichkeiten eines einzelnen Vereins übersteigen. Das ist sehr

hilfreich, weil es überregionale Kontakte und Erfahrungen bietet, aber doch innerhalb eines überschaubaren und auch für Jugendliche gut erreichbaren Raumes bleibt. Hier liegt sicher das große Plus der CVJM Arbeit im KuLa.  Unser Kontakt zur AG begann im Bereich der jungen Erwachsenen-Arbeit, eine Freizeit mit wenigen hessischen CVJM, aber doch mit vielen Teilnehmern und der für uns attraktiven Entdeckung von jungen Menschen,  für die ihr CVJM mehr ist als ein Verein, fast eine Art Lebensgemeinschaft mit einladender Spiritualität und einer inneren Mitte, die in vieler Hinsicht Gemeindeleben ermöglicht, ohne nach außen Freikirche werden zu müssen.  Diese Erfahrung hat uns angezogen und engere Kontakte suchen lassen. Daraus hat sich eine teilweise jetzt schon jahrzehntelange Begleitung entwickelt, die Unterstützung und Hilfeleistungen, gerade auch in Krisenzeiten, ermöglicht hat. Leider ist eine Entscheidung für etwas immer auch einen Entscheidung gegen etwas, was dazu geführt hat, dass unser Engagement auf KuLa Ebene in den letzten Jahren sehr begrenzt ist. Dies bedauern wir umso mehr, weil wir bei gelegentlichen Begegnungen, wie z. B. die Delegiertenversammlung in Bad Hersfeld feststellen durften, dass Prozesse des gemeinsamen Lebens, die immer wieder helfen können, »das Reich unseres Meisters unter jungen Menschen auszubreiten«, sicher auch auf KuLa Ebene möglich wären, wenn wir mehr Zeit investieren könnten.

Wolfgang Lißner 1. Vorsitzender

24


Infos CVJM vor Ort

Neugründung CVJM Münster Bündisch e. V. Der Weg zum eigenen Verein

Neue Vorsitzende in den CVJM-Kreisverbänden In einigen CVJM-Kreisverbänden im CVJM-Westbund wurden neue Vorstandsvorsitzende gewählt. Wir danken den bisherigen für ihren Einsatz und wünschen den neuen und ihren Vorständen Gottes Segen für ihre Aufgabe. CVJM-KV Hagen Schwelm

neu im Amt Martin Schinner Constanze Hagel

 Als Dozentin auf der Häuptlingsfreizeit habe ich vor allem gerne CVJM-Geschichte unterrichtet. Zu erzählen, wie Gott Menschen zusammenstellt, wel-

Neue Vorsitzende in den CVJM-Ortsvereinen In einigen CVJM im CVJM-Westbund wurden neue Vorstandsvorsitzende gewählt. Wir danken den bisherigen für ihren Einsatz und wünschen den neuen und ihren Vorständen Gottes Segen für ihre Aufgabe. CVJM Anzhausen Josephine Weber CVJM Arnsberg e. V. Ina Wolodko CVJM Bergneustadt Andreas Kempkes CVJM Bicken Stefan Henß CVJM Biebrich/ Rhein e. V. Oliver Bosza-Frosch CVJM Brackwede Michael Loehnig CVJM Denklingen Viola Krieger CVJM Edingen Magdalena Debus CVJM Ehringshausen Kathrin Regel CVJM Eiringhausen Kirsten Kampmann CVJM Ende e. V. Tino Heidötting CVJM Espelkamp Nicole Schmidt CVJM Gütersloh Dennis Selent CVJM Heepen e. V. Ulrich Jost CVJM Kürten Luisa Kasper CVJM Matthäusgemeinde Bad Kreuznach Rolf Lorenz CVJM Nierenhof Nico Jansen CVJM Oestrich Frank Ottig CVJM Oetringhausen Thomas Heuermann CVJM Quelle Katharina Hellweg CVJM Schalksmühle Sabine Wohlrath CVJM Schwerte Udo Hesse CVJM Stift Quernheim Jana Ahlmeier CVJM Tönisheide e. V. Marcel Petersen CVJM Troisdorf Thorsten Eckardt CVJM Trupbach Katrin Siebel CVJM Witten e. V. Sven Raffling CVJM Wüsten Yannik Strunk Evang. Jugend Weigle Haus e. V. Ulrich Hoffert

che Kraft von jungen Christen ausgehen kann, hat mich von jeher bewegt. Am 21. Januar durften 24 junge Christen, zwischen 14–35 Jahre alt, nach diesem Vorbild einen CVJM gründen. Der Weg zum eigenen Verein hatte seine ganz eigene Geschichte, die mal steinig, mal wunderschön war. Als Verein wollen wir das Wort unseres Heilands weiter geben, weiter die bündische Idee nach draußen tragen und weiter neue Gruppen gründen. Mit Jesus Christus – Mutig voran! Nathalie Jouteux 2. Vorsitzende

Herzlichen Glückwunsch! Vereinsjubiläen

Wir gratulieren euch herzlich und wünschen euch Gottes reichen Segen für die nächsten Jahre! CVJM Merkenbach 150 Jahre CVJM-KV Lüdenscheid 125 Jahre CVJM Bergkirchen 140 Jahre CVJM Herzhausen 70 Jahre CVJM Elverdissen 140 Jahre CVJM Schierstein 25 Jahre CVJM Langenbach 125 Jahre CVJM Oestrich 90 Jahre Wollt ihr mit eurem Vereinsjubiläum ins nächste CVJM MAGAZIN? Dann schickt bis zum 10.07.2018 eine E-Mail an: vereinsjubilaeum@cvjm-magazin.de

25


Im Fokus Häuser

115 km rheinaufwärts Neuer Hausleiter in Kaub

hat. Er ist dem Rhein treu geblieben – zuletzt hat er zwei Gästehäuser des CJD in Bonn geleitet. Ein christliches Gästehaus zu leiten ist Bodo Westhoff (57) nicht fremd. Nach einer Ausbildung zum Koch konnte er in mehreren Häusern Erfahrungen sammeln, bevor er in unterschiedlichen Funktionen Leitungsverantwortung auch in christlichen Häusern übernahm.

 Unser Haus Elsenburg in Kaub am Rhein hat einen neuen Hausleiter! Wir freuen uns, dass Bodo Westhoff am 1. April 2018 seinen Dienst aufgenommen

Nach fast einem Jahr Vakanz, in dem das Team auf der Elsenburg mit ehrenamtlichen Hausleitern und gemeinsam mit Gerd Halfmann den Gästebetrieb in guter Weise aufrechterhalten hat, freut sich Bodo Westhoff auf die Möglichkeiten der Gestaltung. »Die Belegungssituation ist besser, als man es nach so langer

Vakanz erwarten kann – darauf können wir gemeinsam aufbauen«. Wir wünschen Bodo Westhoff einen guten Start auf der Elsenburg, Kreativität in der Gewinnung und Begleitung neuer Gästegruppen, Freude an der Aufgabe und Gottes Segen. Übrigens: In das Lob von Bodo Westhoff für das Team stimmen wir gerne ein. Herzlichen Dank an Anette Hartmann und Helmut Fetzer im Büro sowie an Roswitha Kimpel und ihr Küchenteam! Michael van den Borre Geschäftsführer

Ein herzliches Dankeschön an Helmut Fetzer! Ehrenamtliche Hausleitervertretung auf der Elsenburg

 »Man kann über alles reden« so sagtest du, lieber Helmut, bei einem

26

Mitarbeiterfrühstück auf der Elsenburg im Oktober letzten Jahres… Ja, und dann sind wir ins Gespräch gekommen und am Ende war klar: Du übernimmst die dauerhafte ehrenamtliche Hausleitervertretung auf der Elsenburg. Das war eine große Entlastung für die Gäste, die Mitarbeiter und auch für mich. Du hast in deiner besonderen Art dazu beigetragen, dass die Gäste einen liebevollen und engagierten Ansprechpartner hatten, die Mitarbeiter konnten sich auf eine Person einstellen, die für ihre Anliegen ein Ohr vor Ort hatte und wir konnten in kurzen guten Gesprächen offene Fragen klären. Nun haben wir mit Bodo Westhoff eine neue

Leitung auf der Elsenburg gefunden, aber das heißt nun nicht »Abschied nehmen«, denn du stehst ihm als ehrenamtlicher Hausleitervertreter weiter zur Verfügung und hältst auch auf Wunsch Andachten und machst Bibelarbeiten. Dafür ein herzliches Dankeschön! Ich wünsche dir im Namen des CVJMWestbund e. V. alles Gute und Gottes Segen für deinen Lebensweg. Gerd Halfmann Leiter CVJM-Bildungsstätte Bundeshöhe


Junge Menschen Im Fokus

Sahnestück  Woche des CVJM im Kreisverband Lüdenscheid. Ein schöner großer Raum im Haus des CVJM Halver: Picknickdecken auf dem Boden, darauf jeweils ein Körbchen mit liebevoll zubereiteten kleinen Snacks, bunte Girlanden und Luftballons, und außen drum herum farbenfrohe Marktstände mit den Workshopangeboten für später. Knapp 50 Mädchen und Mitarbeiterinnen haben es sich gemütlich gemacht, kommen ins Gespräch, diskutieren angeregt, was wir eigentlich zu feiern haben im Leben - und stürzen sich dann eifrig auf die Workshopangebote in sehr entspannter Atmosphäre. Keine klassische

Mädchenkreisstunde, aber ein echtes Sahnestück, das sich bewährt und seine Fortsetzung schon gefunden hat.

Frisch ausprobiert Neue Angebote in der Arbeit mit Mädchen und Frauen

Bible Art Kreativtag  Das Vereinshaus des CVJM Plittershagen gleicht an diesem Tag einem gut ausgestatteten Bastelladen: Kistenweise Motivstempel, Papier in allen Variationen, Scheren, Kleber, Aquarellfarben, Ölkreiden, Buntstifte, dekorative Klebebänder, Motivstanzer und vieles, vieles mehr. Und mittendrin: etwa 15 Mädchen und junge Frauen, in einen Bibeltext vertieft. Altbekannte Worte entdecken wir an diesem Tag gemeinsam ganz neu: Welche Stimmung drückt der Psalmbeter aus? Welches Wort ist für mich persönlich das wichtigste? Welches innere Bild habe ich vor Augen? Und so entstehen mit Farben und Formen 15 kleine, eindrückliche Predigten zu ein und demselben Text. Intensiv und inspirierend. Man muss nicht basteln können. Man muss sowieso gar nichts. Und in dieser Freiheit entstehen völlig neue Zugänge zum sehr lebendigen Wort Gottes.

BibelArt-Kreativtag :: inspirieren & sich inspirieren lassen :: Bibel-input & Kreatives Ausdrücken :: sich ein paar Kniffe und Tricks abgucken :: Schmausen :: Quatschen :: Lachen :: Staunen :: Ausprobieren :: schneiden :: kleben :: Schreiben :: Beten ::

KreativTag in Plittershagen/Vereinshaus

11.30Uhr bis 17Uhr

10€ inklusive essen und Material

 Der Beirat für Mädchenarbeit im KV Siegerland hat sich neu formiert und ein paar tolle neue Ideen entwickelt für Angebote im Kreisverband. Einer dieser Testballons ist im vergangenen Jahr gestartet und wird nun im Herbst schon zum vierten Mal stattfinden: Unter dem Titel #SingMit wird ein Abend gestaltet von drei bis vier verschiedenen Bands von Unplugged über Teenieband bis hin zur Familiencombo. Es gibt kein Konzert, sondern ausdrücklich einen Abend zum Mitsingen, Mitbrummen, Mitgröhlen - ähnlich dem bekannten „Rudelsingen“ und ähnlichen Modellen, die deutschlandweit erfolgreich sind. Aktuelle ChartHits und alte Schlager, dazwischen auch mal christliches Liedgut – alles ist erlaubt! Und irgendwo mittendrin eine knackige kurze Andacht. Leckere Crêpes und andere Snacks bringen einen kleinen Gewinn für die Mädchenarbeit. Wer einen sehr lustigen Samstagabend erleben will, sollte unbedingt dabei sein!

Weitere Infos: Kim Ney (CVJM Plittershagen) :: k-ney@web.de Tanya Worth (CVJM Westbund) :: t.worth@cvjm-westbund.de

Ausprobiert letztes Jahr im November, und weil wir so begeistert waren, machen wirʼs dieses Jahr gleich nochmal.

Tanya Worth Bundessekretärin für Mädchen- und Frauenarbeit und Teenager

27


Im Fokus Bildung

Kombikurse im CVJM-Westbund Die Kurse im Überblick

GRUNDKURS (u.a.):

PROFIKURS (u.a.):

Meine Rolle als Mitarbeitender, meine Aufgaben und meine Vorbildfunktion Aufbau und Durchführung einer Gruppenstunde /Modelle von Gruppenstunden Biblische Geschichten erzählen in Andachten/Aufbau von Andachten Spieleprogramme vorbereiten und durchführen Entwicklungsphasen von Kindern wahrnehmen – wer ist meine Zielgruppe? Andere Sitten – andere Bräuche: Gruppenstunden mit kultureller Vielfalt/Wissen um kulturelle Hintergründe Gruppenphasen wahrnehmen/Einblick in Gruppenprozesse Recht und Aufsichtspflicht/Kinder- und Jugendschutz

PRAXISKURS (u.a.):

KOMBIKURS-BAND

Exegetisches Arbeiten und Anwendung in Andachten Den roten Faden der Bibel entdecken (ein Blick in die Heilsgeschichte…) Ganzheitlicher Ansatz in Bewegung und Inhalten Mit Kindern Singen und Beten einüben Verhalten wahrnehmen und Gruppendynamik gestalten Wer bin ich in meiner Rolle als Mitarbeitender? – ein Blick in die Entwicklungspsychologie Erlebnispädagogik und ihre Wirkung kennenlernen Aspekte der Integrationsarbeit kennenlernen und reflektieren

Kombikurse gibt es in allen vier Regionen des CVJM-Westbund. Sie haben das Ziel, junge Ehrenamtliche ab 14 Jahren für ihre Mitarbeit im CVJM und in Kirchengemeinden zu qualifizieren. Außerdem berechtigen sie zur Beantragung der »Juleica«. Kombikurse umfassen Einzel-Kurse, die sich an Alter und Erfahrung der Ehrenamtlichen orientieren, und leben von der großen Gemeinschaft, die durch einzelne gemeinsame Programme, beim Essen oder in den Pausen deutlich wird.

Projektmanagement und Freizeitvorbereitung Krisenmanagement und Recht Theologische Vertiefung von Glaubensinhalten Erlebnispädagogik und ihr Ertrag für Gruppenarbeit CVJM International Identitätsfindung: Wer bin ich und wie arbeite ich mit anderen zusammen? Pädagogischer Umgang mit „Verhaltensauffälligkeiten“ Integration gestalten

Wir planen, auf dem Mitarbeiter-Kombikurs eine Band aus den Teilnehmenden aufzubauen und würden uns freuen, wenn Du Dich darin einbringen kannst. Bitte trage dazu das Instrument, das Du mitbringst in die Anmeldung ein.

KONTAKT Marika Kürten Bundessekretärin für Regionalbegleitung, Vereinsberatung und Mitarbeiterbildung Gerhart-Hauptmann-Str. 13a 55469 Simmern Telefon: (0 67 61) 91 69 55 E-Mail: m.kuerten@cvjm-westbund.de

Kombikurse in der Region HessenSiegerland umfassen ebenfalls vier Kurse, den A-, B-, C- und D-Kurs. Die Kurse A, B und C werden parallel angeboten. Der D-Kurs setzt vergleichbar mit den Aufbaukursen einen besonderen Schwerpunkt – in 2018 einen »Pilgerwanderweg«. Kombikurse in der Region RheinlandSaar: Ab Herbst 2018 gibt es im Süden von Rheinland-Saar erstmalig den neu konzipierten »Kombikurs« mit 3 Kursen – Grundkurs, Praxiskurs und Profikurs. TT Im Grundkurs geht es um die Basics für die Juleica und die Mitarbeiterschaft. TT Im Praxiskurs werden Themen der Mitarbeiterschaft vertieft und geübt. TT Im Profikurs werden Themen im Blick auf zukünftige Leiterschaft weiter vertieft.

Kombikurse in den Regionen Ruhrgebiet und Ostwestfalen-Lippe umfassen derzeit vier Kurse – Juniorkurs, Grundkurs 1, Grundkurs 2 und Aufbaukurs. Der Aufbaukurs wird im Jahreswechsel mit zwei Schwerpunkten angeboten.

Du willst in deiner Jungschar, im Kindergottesdienst, in der Jugendgruppe, beim Konfi-Castle, auf Freizeiten oder in Projekten im CVJM oder in der Gemeinde mitarbeiten und das Handwerkszeug dafür lernen? Oder du bist schon aktiv und merkst, dass Übung und Anwendung des Gelernten dir weiterhelfen könnten? Oder du hast schon viele Erfahrungen und interessierst dich für weiterführende Themen, um einmal ein Leiter werden zu können? Unser Mitarbeiter-Kombikurs ermöglicht dir, in einer tollen, bunten und geistlichen Gemeinschaft zu lernen und zu üben - für dich ganz persönlich und für eine qualitative Mitarbeit.

Mitarbeiter - Kombikurs 2018

Jugendleiter-Schulung im CVJM

Die Themen im Praxiskurs und Profikurs sollen jedes Jahr neu gesetzt werden, so dass eine langjährige Teilnahme möglich ist. Ein neu zusammengesetztes Leitungsteam aus Verantwortlichen der Kreisverbände leitet die Woche zusammen mit einem Team vielfältiger Referenten. Weitere Informationen zu den »Kombikursen« und auch aktuelle Termine gibt’s auf der Homepage unter »Bildung/Jugendleiterausbildung«. Jörg Bolte Bundessekretär für Regionalbegleitung in der Region Ruhrgebiet

Planspiel Geflüchtete Einheit im Grundkurs

»Man konnte sich gut in die Situation eines Flüchtenden hineinversetzen«, »Verwirrend und super anstrengend«: Das waren Originalzitate der Teilnehmer des Grundkurses Südhessen. Sie wurden in einem Planspiel mit der Situation konfrontiert, dass sie in Deutschland nicht mehr leben können und flüchten müssen. Ihr Ziel war Jordanien. Unterwegs zu ihrem Ziel erlebten sie Schlepper, verschlossene Behördentüren, warten in Zelten, begegneten Schleusern, die sie eingesperrten und ihnen die Pässe wegnehmen, Reifenplatzer, Polizisten, die sie zum Ausgangspunkt zurückfahren, Be-

28

stechung und Gewalt, Schriftzüge, die sie nicht lesen und Formulare, die sie nicht ausfüllen können, weil ihnen die Sprache fremd ist. Eine Auswertung am nächsten Tag gemeinsam mit einem Geflüchteten, der aus Glaubensgründen nicht mehr in sein Land zurückkehren kann, weil dies seinen Tod bedeuten würde, bleibt als tiefe Erfahrung. Die Jugendlichen stimmten darin überein, dass diese eineinhalb Tage zum Thema Geflüchtete ein Highlight des Grundkurses waren und Sichtweisen zum Thema bereichert haben.

Das Material zu diesem Planspiel findest du auf: www.cvjm-westbund.de unter »Flüchtlingsarbeit und Integration«. Ansprechpartnerin zum Thema Geflüchtete ist Andrea Bolte. Reiner Lux Bundessekretär für Regionalbegleitung und Bildungsarbeit


Musik Im Fokus

Worship-Akademie Am Endes des Wochenendes gibt es ein Abschlusskonzert – eine gute Möglichkeit, den eigenen CVJM einzuladen und mit in das Erlebte hineinzunehmen. Ganz nebenbei entstehen an diesen Wochenenden Kontakte zu anderen Bands in Kirche, CVJM und Freikirche. In diesem Jahr sind fünf WorshipAkademien in folgenden Orten gelant: Siegen, Witten, Soest, Emsdetten und Minden. Die Kosten belaufen sich auf 160 € für jede Band plus 35 € für jeden Teilnehmer. Weitere Infos: www.worship-akademie.de  In vielen Orten sind in den letzten Jahren neue Gottesdienste entstanden und die Suche nach weiteren gottesdienstlichen Formen ist noch lange nicht zu Ende. Dabei wird vieles hinterfragt, gerade auch die Musik. Aber Musik, gemeinsames Singen, Gott loben und anbeten ist und bleibt zentraler Bestandteil. Die Förderung der zeitgemäßen Musik ist aber immer noch sehr bedingt vorhanden. Hier und da gibt es Kirchenmusiker, die das können, es gibt auch talentierte Ehrenamtliche. Aber Bands, die in diesem Zusammenhang entstehen und existieren, brauchen mehr Förderung. Daher gibt es seit 2010 in Westfalen die Worship-Akademie, veranstaltet von juenger Westfalen. Durchgeführt wird sie vor Ort von Kirchenkreisen im ganzen Land. Teilnehmen können alle Bands, die mit ihrer Arbeit Menschen begeistern wollen, Gott zu loben. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Bands aus der Jugendarbeit. Gerade darum ist es für die vielen CVJM im Land eine große Chance. Sie können ein gutes Angebot der Kirche in Anspruch nehmen. An so einem Wochenende gibt es für jede Band einen Profimusiker, der sie die gesamte Zeit coacht, dazu gibt es Profis aus der Bühnenpräsentation und einen Tontech-

Friedrich Kasten Leitung von juenger unterwegs, Minden

niker. In gemeinsamen Zeiten steht neben der Musik auch die eigene Haltung als Musiker im Mittelpunkt, denn Worship ist ja mehr, als gute Musik zu machen.

TEN SING INSIDE 2018 Born to be lazy

 Das diesjährige TEN SING INSIDE »Born to be lazy« führte vom 23. bis 25. Februar 2018 rund 100 TEN SINGer aus dem Westbund auf die Bundeshöhe. Das Motto wurde durch passende Kleidung wie Jogginghose und Kuscheltiere eingeleitet. Es folgten Sing and Funs und Talkteams – und schon war der erste Abend vorbei. Am Samstag standen Module und Chorprobe auf dem Programm. Die TEN SINGer konnten sich Module aussuchen, an denen sie Spaß hatten. Zur Auswahl standen u.a. Tanzen, Bühnenkampf, Homerecording, Jammen, Minichor und Fotografie. Bei der Chorprobe wurde der Song »Wake« von Hillsong Jung and Free eingeübt. Hier kamen vor allem die Stimmen vom Bass und Sopran voll auf ihre Kosten – es klang einfach himmlisch!

Am Abend ging es in einem Rollenspiel darum, den betrübten König wieder munter zu machen. Nachdem dies gelungen war, folgte eine große Party. Sonntagmorgen fand die große Spirit-Einheit statt. Es ging um »Was zieht mich runter« und gemeinsam wurden Handlungsmöglichkeiten erarbeitet. Im Anschluss wurde der Song der Chorprobe aufgenommen, um eine bleibende Erinnerung zu schaffen. Nach Mittagessen und Infotainment war die Zeit des Abschieds gekommen. Es war ein tolles Wochenende und viele Teilnehmer hoffen auf ein Wiedersehen beim TEN SING Westbund-Seminar im Oktober. Margarethe Bergmann Projektsekretärin für TEN SING

29


Anzeigen

Wie wär´s mit einem FSJ in Ghana?

SEi DABEi!

DEIN JAHR IN

GHANA w w w. c v j m - w e s t b u n d . d e / c v j m w e l t w e i t

30

Der CVJM-Westbund bietet jungen Erwachsenen die Möglichkeit, in Ghana, z. B. in der YMCA-Schule in Mpraeso oder im YMCA-Regionalzentrum in Koforidua, mitzuarbeiten. Anfragen und formlose Bewerbungen an Eckard M. Geisler Telefon: 02191-569699 Mail: cvjmweltdienst@aol.com


Weltweit Im Fokus

Gemeinsam für einen neuen Minibus «Der YMCA Ghana braucht einen neuen Minibus!« Vor drei Jahren war das in Wuppertal die Botschaft an die Delegiertenversammlung des CVJMWestbund. Um die nötigen Gelder dafür zu beschaffen, konnten sich Ortsvereine und Kreisverbände für ihr Fundraising eines von 20 Original-Minibus-Gemälden von Adjei Sowah, einem jungen ghanaischen Künstler, mit nach Hause nehmen. Über 17.000€ sind allein auf diese Weise zusammengekommen. Das ist ein tolles Ergebnis von persönlichem und gemeinschaftlichem Engagement! Anfang des Jahres nun konnte der neue Minibus gekauft werden. Paul Gameli, der Fahrer des Nationalverbandes, ist darüber sehr erleichtert, weil ihn das davor bewahrt hat, eines Tages »nur noch zu Fuß gehen zu müssen«. Weil auch der YMCA Ghana für die Neuanschaffung im Rahmen seiner bescheidenen Möglichkeiten gespart hatte, freut sich Kwabena Nketia Addae, der Generalsekretär des YMCA, um so mehr über den gemeinsamen Erfolg und das neue Fahrzeug.

Einige der Ersten, die Fahrten mit dem neuen Minibus genießen konnten, waren nach Ostern die zehn Teilnehmer der Studienreise »Ghana Kompakt« des CVJM-Westbund, die mit ihm und Paul Gameli die Schönheiten des Landes erkundeten und in Dörfern und Städten eindrückliche Begegnungen mit Christen und YMCA-Mitgliedern hatten. Die nächste Gelegenheit für Mitfahrten bie-

Dein Jahr in Ghana

Die Schule ist gelaufen – doch was nun? Warum also nicht mal ein Jahr etwas ganz Anderes machen? Das haben sich auch Basti, Steffi, Kira und Jasper gesagt und als Freiwillige gute 10 Monate im YMCA in Ghana, Westafrika, mitgearbeitet. Sie haben sich ausprobiert und viele neue Erfahrungen gesammelt. Das bezieht sich aber nicht nur auf ihre Tätigkeit; schließlich sind sie in eine völlig andere Kultur und Lebensweise eingetaucht. Und so bietet der CVJM-Westbund auch im nächsten Jahr unter dem Motto »Ein Jahr mal was Anderes« jungen Erwachsenen ab 18 Jahren in Ghana die Möglichkeit, z. B. in der YMCA-Schule in Mpraeso und im YMCA-Berufsausbildungszentrum für junge Frauen in Takoradi, mitzuarbeiten. Eine weitere Einsatzstelle gibt es im Berufsausbildungszentrum des YMCA in Accra (Bauzeichner, Elektriker, Schreiner und Maurer). Für diese muss man aber bereits eine berufliche Qualifikation mitbringen. Auch der Umgang mit Computern wird hier geschult. Der Bewerbungsschluss für den Jahrgang 2019/20 ist der 31. Oktober 2018. Sarah Heinlin und Bernd Welte, die deutschen Mitarbeiter im YMCA Ghana, freuen sich schon jetzt auf den neuen »Zuwachs« aus Deutschland. Anfragen und formlose Bewerbungen an: Eckard M. Geisler, T (0 21 91) 56 96 99, e.geisler@cvjm-westbund.de Weitere Infos: www.cvjm-westbund.de/website/de/cw/weltweit/volontariat

tet sich allen CVJMern dann bei der nächsten Studienreise um Ostern 2020: Bei Interesse ruhig jetzt schon melden! Eckard M. Geisler Bundessekretär für Weltdienst und internationale Beziehungen Weltdienst-Projekt In jeder CVJM MAGAZIN-Ausgabe stellen wir einen Weltdienst-Bereich vor, der dringend finanzielle Hilfe braucht und der zu Kollekten, Dankopfern und Aktionen anregen soll: Junge Erwachsene haben im YMCA Ghana die Möglichkeit, mitzuarbeiten, sich auszuprobieren, interkulturelle Erfahrungen zu sammeln sowie Land und Leute intensiv kennen zu lernen. Um das auch finanziell stemmen zu können, braucht es die Hilfe aus dem CVJM-Westbund unter dem Stichwort »Projekt 3/18 - Freiwilligendienst Ghana« auf das Westbund-Konto IBAN: DE77 3506 0190 1010 2570 57 BIC: GENODED1DKD

31


CVJM Deutschland

»Travelicious – Gang rein, weg sein« TEN SING plus begibt sich auf eine spannende Reise

 Vom 2. bis 7. April trafen sich 130 TEN SINGer und 35 Mitarbeiter zum Seminar TEN SING plus. Sie waren aus dem ganzen Bundesgebiet nach Borken (Hessen) gereist und verbrachten gemeinsam eine intensive Woche. Das diesjährige Seminar stand unter dem Motto »Travelicious – Gang rein, weg sein«. Hinter diesem Motto versteckte sich eine mitreißende Seminargeschichte. Die Teilnehmer begleiteten die ganze Woche in spannenden Programmpunkten drei fiktive Jugendliche: Das Geschwisterpaar Inga und Simon leiht sich nach seinem Abitur das Auto seiner Eltern und macht sich auf die Reise zu coolen Orten. Ihre Erlebnisse teilen die beiden über Social Media mit ihren Freunden. Auf ihrer Reise treffen sie Sven und nehmen ihn mit. Er ist eher ein Einzelgänger, ein guter Überlebenskünstler und unterwegs, um von Zuhause und einigen Problemen wegzukommen. Unterschiedlicher könnten die drei nicht sein. Doch je länger sie miteinander unterwegs sind, je mehr Abenteuer sie miteinander erleben, desto mehr merken sie, dass sie auch ihre Gemeinsam-

32

keiten haben, dass es vielleicht gerade die Unterschiede sind, die unsere guten Freundschaften ausmachen und dass es auch langweilig wäre, wenn nicht jeder seine Eigenarten hätte. Alles Themen, denen auch die Teilnehmer regelmäßig begegnen. So bot das Seminar beispielsweise in christlichen Abendprogrammen eine große Plattform, um sich mit anderen Gleichgesinnten und Mitarbeitern über wichtige und auch sehr schwierige Fragen auszutauschen: Wo siehst du dich in fünf Jahren? Welche Eigenschaft magst du an dir? In welchen Momenten fühlst du dich allein? Wann begegnest du Gott? Muss ich so sein, wie andere mich gerne hätten? Was macht eine gute Freundschaft aus? Wie bin ich eigentlich? Erfolge gab es für alle Beteiligten durch die zahlreichen Workshops, ohne die TEN SING nicht TEN SING wäre. Geschult wurden die 130 Jugendlichen in ihren Kompetenzen an den Bandinstrumenten, im Leiten eines TEN SING-Chores, im Tanz und Schauspiel, in Ton- und Lichttechnik, der Organisation einer TEN SINGGruppe, dem Singen vor Publikum, dem richtigen Umgang mit Foto- und Video-

kamera, der Kreativität für beispielsweise Plakat- und T-Shirt-Gestaltung und dem Aufbau einer guten Andacht. Diese Erfolge konnten am Samstag bei der Abschlussshow dieser wunderbaren Seminarwoche gesehen und gefeiert werden. Alle Teilnehmer legten sich auf der Bühne noch einmal richtig ins Zeug, um zu zeigen, was sie in dieser Woche gelernt hatten und beeindruckten das Publikum auf ganzer Linie. Dafür ernteten sie den lautesten und ausdauerndsten Applaus, den es vermutlich seit langem in Borken gab. Mit einer ausgiebigen Aftershowparty und einer herzlichen Einladung für 2019 endete das TEN SING plus 2018. Danach ging es für die 130 jungen Menschen mit vielen guten, neuen Erfahrungen im Gepäck auf die Heimreise. Viele Abschiedstränen rollten, die den 35 Mitarbeitern zeigten, wie wichtig diese Veranstaltung ist. Doch es ist schließlich weniger als ein Jahr, bis es heißt »Herzlich Willkommen zum TEN SING plus 2019!« Imke Eilbracht Mitarbeiterin TEN SING plus


CVJM Deutschland

Politische Bildung im Freiwilligendienst FSJler aus deutschen CVJM besuchen Berlin

 Der Freiwilligendienst ist ein Bildungs- und Orientierungsjahr – aber was bedeutet das eigentlich praktisch? Ganz konkret konnten wir das während der Berlinseminare erleben. Diese drei Seminare à fünf Tage fanden in der ersten Märzhälfte statt.

Abgeordnete des Bundestags stellten sich den aktuellen Fragen. Im Austausch unter den Freiwilligen wurde von einer Vielfalt an Erlebnissen aus den Einsatzstellen erzählt: von Erfolgen und Niederlagen, von Schritten auf dem Weg zur Ausbildungs- und Berufswahl und von bewegenden Erlebnissen mit Gott und mit Menschen. Die Atmosphäre war bestimmt von Offenheit, Akzeptanz und Zugehörigkeit. Genau diese Mischung aus einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm und persönlichem Austausch ist es, die gemeinsames Lernen fürs Leben und Orientierung möglich macht.

Im Jugendgästehaus des CVJM Kaulsdorf mit insgesamt 125 Freiwilligen bot das Rahmenprogramm vor allem politische Bildung in ihrer ganzen Vielfalt: Das Thema Diversität wurde von Mitarbeitern der CVJM-Hochschule anschaulich aufbereitet, Zeitzeugen erzählten vom Leben in der DDR und führten durch die Gedenkstätte Hohenschönhausen und

Statements der Freiwilligen: T »Ich fand es gut zu erleben, dass die Narben der Vergangenheit hier nicht ‚überschminkt‘, sondern gezeigt werden, um daraus zu lernen.« T »Ich frage mich nochmal neu: Wie kann Integration besser gelingen?« T »Mein Highlight waren die Erzählungen von Zeitzeugen vom Leben in der DDR und im Gefängnis der Stasi in Hohenschönhausen.« T »Die Andacht in der Versöhnungskapelle war unglaublich bewegend.« T »So viele Aktionen, gemischt mit guter Gemeinschaft und eindrücklicher Geschichte!« Wiebke Mohme und Vassili Konstantinidis CVJM Deutschland

CVJM goes Kirchentag  Der 37. Deutsche Evangelische Kirchentag (DEKT) findet vom 19. bis 23. Juni 2019 in Dortmund statt und steht unter dem Motto: »Was für ein Vertrauen« (2. Könige 18, 19). Bewerbt euch jetzt als CVJM-Gruppe, CVJM-Ortsverein, CVJM-Mitgliedsverband oder Initiative direkt beim Kirchentag und macht ihn durch euren Programmbeitrag zu einem unvergesslichen Ereignis. In folgenden Bereichen könnt ihr aktiv werden: T Gottesdienste, Kinder und Jugend, Markt der Möglichkeiten, Kultur (Bewerbungsschluss: 30.09.2018) T Messe im Markt, Feierabendmahl, Gute-Nacht-Café, Tagzeitengebete (Bewerbungsschluss: 30.11.2018)

T Bläser- und Sängerchöre, Abend der Begegnung (Bewerbungsschluss: 15.01.2019) Als CVJM prüfen wir außerdem gemeinsam mit dem CVJM-Westbund die Möglichkeit, ob es ein »CVJM-Quartier« geben kann; wie wir den CVJM Dortmund unterstützen können; wie wir uns gut auf dem Markt der Möglichkeiten auf der Messe präsentieren. Viele CVJMer und im Speziellen die TEN SINGer bringen sich seit vielen Jahren aktiv in den Kirchentag ein. Was für eine Leidenschaft. Und was nun? T Überlegt in eurem CVJM, ob ihr gemeinsam zum Kirchentag nach Dortmund fahrt

T Prüft, ob ihr etwas ins Programm des DEKT einbringen könnt und bewerbt euch unter: www.kirchentag.de/mitwirken Wer konkrete Fragen oder Interesse zur Mitarbeit hat, kann sich melden bei: Markus Rapsch (Zentrum Sport): m.rapsch@cvjm-westbund.de Jörg Bolte (Zentrum Jugend): j.bolte@cvjm-westbund.de Stephanie Meise (CVJM-Location in DO): stephanie.meise@cvjm-dortmund.de Sebastian Vogt (Markt der Möglichkeiten): vogt@cvjm.de

33


CVJM Deutschland weltweit

Ein bisschen Liebe schenken mitten im Trubel Indiens

Internationaler Freiwilligendienst in einer Schule für geistig und körperlich behinderte Kinder sen konnten. Besonders gerne besuchen wir auch das Boyshome, ein Waisenhaus für Jungen des YMCAs, zu dem wir mindestens zweimal die Woche fahren und zusammen spielen, reden und lachen. Die Kinder zaubern uns jeden Tag ein Lächeln aufs Gesicht mit ihrer verrückten, liebenswürdigen, nicht nachtragenden und überglücklichen Art. Die Lehrer sind alle sehr hilfsbereit und herzlich, jedoch fällt es uns manchmal schwer, ihr Unterrichtskonzept mit deutschen Augen nachvollziehen zu können.

 Vor sechs Monaten haben wir, Deborah Haas und Sellina Conzelmann, uns zu unserem achtmonatigen Volontariat im YMCA Madurai, Indien, aufgemacht. Unsere Hauptaufgabe ist die Mithilfe in der Schule für geistig und körperlich behinderte Kinder. Jeden Morgen fahren wir mit der Rikscha auf überfüllten Straßen voller Kühe, Menschen, knatternden Motorrädern und hupenden Minirikschas zur Schule. Das Schulgebäude ist auffallend bunt mit vielen Kindermotiven von den bisherigen Volontären bemalt. Zunächst geht es in die Aula, um die Nachrichten zu hören, zu beten, Gymnastik zu machen oder eine Geschichte zu hören. Ab 10:30 Uhr beginnt der Unterricht in kleinen Klassen, entsprechend dem Alter und der Behinderung, bei den älte-

ren Schülern auch nach Geschlechtern getrennt. Unterricht – ein vielseitiger Begriff: Hier bedeutet er vieles zu wiederholen, Zahlen zu schreiben, kleine Wörter und Laute zu lernen, auszumalen und feinmotorische Spiele. Aber auch alltäglich Nutzbares wie Wäsche zu waschen, Zähne zu putzen, zu kochen und zu duschen – natürlich alles im kleinen Rahmen, abhängig vom Grad der Behinderung. Nach dem Mittagessen geht es erneut für zwei Stunden in die Klassen. Währenddessen nehmen wir ca. drei Schüler für unser Musik- und Kunstprojekt aus den Klassen. Die Kinder genießen diese Zeit besonders, da sie sich entfalten können und nicht immer still sitzen müssen, wie es am Morgen der Fall ist. Eine halbe Stunde bevor die Schule offiziell zu Ende ist, wird meistens noch draußen auf dem Innenhof gespielt. Ein besonderes Highlight für die Kinder ist die indische Musik in der Aula, zu der sie ausgelassen jeder auf seine ganz persönliche Art und Weise tanzen. Neben dem Schulunterricht besuchen wir auch einige Kinder in ihrem Zuhause, um mehr über sie und ihre Familiensituation zu erfahren. Bei diesen Besuchen wird uns immer bewusst, wie privilegiert wir in unserer deutschen Gesellschaft aufwach-

34

Auffallend ist die reichliche Ausstattung der Schule, welche nach unseren Maßstäben etwas mehr genutzt werden könnte. Gleichzeitig wird uns gerade immer wieder bewusst, wie wertvoll dieser Ort auch für die Eltern ist. Sie erhalten hier Unterstützung und können sich mit Menschen austauschen, die ihr Schicksal teilen – unersetzlich, vor allem bei den vielen, schwierigen Familiensituationen. Deborah Haas und Sellina Conzelmann Internationaler Freiwilligendienst 2017/18 Über Aktion Hoffnungszeichen unterstützt der CVJM Deutschland den YMCA Madurai in seiner Arbeit mit behinderten Kindern. Spenden kannst du unter www.cvjm.de/spenden mit Angabe der Projektnummer 42311. Der Freiwilligendienst von Deborah und Sellina wird durch das Programm weltwärts des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert (BMZ). Die beiden absolvieren ihren Freiwilligendienst im YMCA Madurai in einer Einsatzstelle des CVJM Baden in Zusammenarbeit mit dem CVJM Deutschland. Infos zu den Internationalen Freiwilligendiensten des CVJM Deutschland: www.cvjm.de/ifwd


Hochschule CVJM Deutschland

Bundesweiter Fachtag an der CVJM-Hochschule  Die CVJM-Hochschule lädt am 29. September 2018 zu einem bundesweiten Fachtag zum Thema »Christliche Jugendarbeit in der Migrationsgesellschaft« ein. Damit stellt sie sich den gesellschaftlichen Veränderungen, die auch die christliche Jugendarbeit auffordern, sich mit den Dynamiken der Migrationsgesellschaft auseinanderzusetzen. Der Fachtag zeigt zentrale Perspektiven auf, stellt wichtige Impulse und Diskurse vor und zeigt Beispiele gelungener Praxis der christlichen Jugendarbeit in der Migrationsgesellschaft. Mike Corsa, Generalsekretär der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e. V. (aej) und Dr. Misun Han-Broich, Lehrbeauftragte an der Evangelischen Hochschule Berlin, werden die Hauptredner sein. Außerdem beleuchten sechs Seminare und Workshops das Thema näher. Der bundesweite Fachtag wird in Kooperation mit der Stiftung für christliche Wertebildung (WERTESTARTER*) aus Berlin gestaltet. Die WERTESTARTER* beraten, starten und unterstützen bundesweit Projekte mit christlichem Bildungsauftrag. Das gemeinsame Anliegen der Bildungspartner besteht darin, Kinder- und Jugendarbeit in der Migrationsgesellschaft auf Grundlage von christlichen Werten zu gestalten. Der Fachtag qualifiziert dazu haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter in der christlichen Kinder- und Jugendarbeit. Veranstaltungsort ist die CVJM-Hochschule Kassel (CampusHalle, Hugo-Preuß-Str. 2-4, 34131 Kassel). Anmeldungen sind bis zum 15. September unter www.cvjm.de/ fachtag2018 möglich. Das Buch zum Fachtag mit dem gleichen Titel ist im Tagungspreis enthalten. Kerstin Löchelt und Prof. Dr. Germo Zimmermann CVJM-Hochschule

Germo Zimmermann neuer Prorektor für Forschung, Lehre und private Hochschulförderung an der CVJM-Hochschule

 Am 31. Januar wurde Prof. Dr. Germo Zimmermann vom Senat der CVJM-Hochschule einstimmig zum neuen Prorektor für Forschung, Lehre und private Hochschulförderung berufen. Damit übernimmt der promovierte Sozialwissenschaftler und Religionspädagoge das Wahlamt von Prof. Dr. Christiane Schurian-Bremecker, die von 2015 bis 2018 Verantwortung in der Leitung der CVJMHochschule getragen hat. Sie wird zukünftig als Studiengangsleiterin in noch stärkerem Maße für die Weiterentwicklung des berufsbegleitenden Bachelor-Studiengangs »Soziale Arbeit« Sorge tragen. »Wir sind froh, in Germo Zimmermann einen geschätzten Kollegen für diese herausfordernde Aufgabe gefunden zu haben«, freute sich der Rektor der CVJM-Hochschule, Prof. Dr. Rüdiger Gebhardt, bei der feierlichen Einführung. »Als Prorektor wirst du zukünftig die Geschicke der CVJM-Hochschule in ganz besonderem Maße mitgestalten – ich freue mich auf die Zusammenarbeit in der Leitung«, so Gebhardt weiter. Prof. Dr. Germo Zimmermann sagt zu seiner Berufung: »Es sind die Menschen an dieser Hochschule, die für mich Grund und Motivation sind, Zeit und Energie für

Prof. Dr. Germo Zimmermann wird Prorektor für Forschung, Lehre und private Hochschulförderung

dieses Leitungsamt aufzubringen. Für mich ist es das Engagement unserer Mitarbeiter, die Vielfalt unserer Studenten und das beständige Brückenbauen zwischen Theologie und Sozialer Arbeit, Wissenschaft und Praxis, aber auch Landeskirchen und Freikirchen, welche die Arbeit an dieser Hochschule so herausfordernd und faszinierend machen.« Seit dem 1. März verantwortet Germo Zimmermann nun als Prorektor die Koordination und Steuerung der Bereiche Forschung, Lehre und private Hochschulförderung an der gemeinnützigen privaten Hochschule für Soziale Arbeit und Theologie in Kassel. Lydia Hertel CVJM Deutschland

35


 6014 Postvertriebsstück  Entgelt bezahlt: DP AG

Gefördert vom:

CVJM-Westbund e.  V.  Bundeshöhe 6  42285 Wuppertal

Übrigens

In letzter Zeit ist es mir wieder häufiger passiert. Ich komme in der Stadt oder auf dem Land mit meinem Auto an eine Straßensperrung, die mein Navi nicht im System hat. Nun passiert Folgendes: Ich folge den ausgewiesenen Umleitungsschildern (sofern sie vorhanden sind). Mein Navi versucht jedoch ständig, mich wieder auf die seitherige Route zurück zu bringen. Nun versuche ich, in der Spannung zwischen den penetranten Anweisungen des Navi, den manchmal spärlich aufgestellten Umleitungsschildern und meinem eigenen Richtungsgefühl die Straßensperrung zu umfahren. Das gelingt nicht immer auf Anhieb. Denn ich muss entscheiden, welchen Weg ich nun fahre. Stehenbleiben nützt nichts. Manchmal kommen wir auch in unserer CVJMJugendarbeit an solche Blockaden. Die Herausforderungen im städtischen und im ländlichen Bereich sind dabei sicher unterschiedlich. Dann nützt es überhaupt nicht, stehen zu bleiben und über die Situation zu klagen. Es kommt jetzt auf die Entscheidungen des Leitungsteams an, welchen Weg wir weiter gehen. Dabei gibt es immer wieder Stimmen, die uns auf den alten Weg zurückbringen wollen. Aber das ist nicht zielführend. Gut ist es, wenn wir

Zeichen am Wegesrand oder Zeichen der Zeit entdecken und deuten. Sicher helfen in den Fragen der besonderen Herausforderungen in der Stadt oder auf dem Land auch Kontextanalysen und Erkenntnisse aus der Zukunftsforschung. Sehr wichtig ist jedoch, dass wir ein Gespür entwickelt haben für die Richtung, in die wir wollen. Dass wir eine Ahnung haben, wo das Ziel ist. Die Aufgabe von Verantwortlichen ist es nun, Entscheidungen zu treffen und Schritte zu gehen. Das ist herausfordernd. Aber es ist notwendig, um weiter zu kommen. Übrigens, als Christen haben wir noch eine andere Blickrichtung. Wir vertrauen auf den, der gesagt hat: »Folge mir nach!«. Deshalb ist mir wichtig, dass wir uns in solchen Fragen und Herausforderungen nicht nur auf unsere Erkenntnisse verlassen, sondern mit dem Liederdichter des Psalms beten: »Herr, zeige mir deine Wege und lehre mich, auf deinen Pfaden zu gehen! Führe mich durch deine Treue und unterweise mich. Denn du bist der Gott, der mir Rettung schafft. Auf dich hoffe ich Tag für Tag.« (Psalm 25,4+5, NGÜ)

Matthias Büchle Generalsekretär

www.facebook.com/CVJMWestbund Spendenkonto CVJM-Westbund e. V. IBAN: DE80 3506 0190 1010 2570 57 BIC: GENODED1DKD

Profile for CVJM Westbund

3 18 cvjm magazin westbund  

Im aktuellen Heft „Stadt, Land, CVJM“ geht es um die große Vielfalt des CVJM – egal, ob auf dem Land, in der Stadt oder in einer riesigen Me...

3 18 cvjm magazin westbund  

Im aktuellen Heft „Stadt, Land, CVJM“ geht es um die große Vielfalt des CVJM – egal, ob auf dem Land, in der Stadt oder in einer riesigen Me...

Profile for netzwerk