Issuu on Google+

DEMOKRATISCHE KOMPETENZEN MODUL ORDNUNG


EINLEITUNG BAUSTEIN KOMPAKT

„Die Demokratie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen.“ Dieser – üblicherweise auf Churchill zurückgeführte – Satz ist die Überschrift für diesen Baustein. Im Baustein Politischer Kompass erwerben die Jugendlichen auf der Grundlage der Erfahrungen aus dem Baustein Inselspiel die Fähigkeit, ihre eigenen politischen Ordnungsvorstellungen und -ideen in einen größeren Zusammenhang einzuordnen und mit anderen Ideen und Vorstellungen abzugleichen. Der Baustein Politischer Kompass soll die Teilnehmenden dazu befähigen, folgende Sachverhalte zu reflektieren:  Welche theoretischen Grundlagen hatte die Inselgesellschaft?  Welche weiteren theoretischen Ausgestaltungsmöglichkeiten gibt es?  Welche Extreme haben sich historisch aus den gesellschaftlichen Grundorientierungen gebildet? Die Teilnehmenden positionieren sich je nach ihrem individuellen Standpunkt auf dem Spielfeld Politischer Kompass. Der Kompass besteht aus vier Feldern, die vier theoretische Grundorientierungen symbolisieren: Anarchismus, Liberalismus, Konservatismus und Sozialismus. Inhaltliche

Impulse erhalten die Teilnehmenden über Zitate von Vertretern dieser vier Grundorientierungen. In einem weiteren Schritt lernen die Teilnehmenden aus diesen Grundorientierungen resultierende historische Extreme kennen: anarchisches Chaos, Manchester-Kapitalismus, Stalinismus und Faschismus. Zitate eröffnen auch hier einen Diskursraum, um über die (Insel‑)Gesellschaft nachzudenken. Dieser Baustein ist vor allem als Reflexionseinheit des Inselspiels konzipiert, kann aber auch eigenständig genutzt werden. Dafür müssen aber einige Leitfragen umformuliert werden.

ZIELBESCHREIBUNG

Der Politische Kompass ist ein analytisches Element. Durch seine Strukturierung in vier politische Grundorientierungen können die Ergebnisse des Inselspiels systematisiert und hinterfragt werden. Die Teilnehmenden können ihre Entscheidungen zu gesellschaftlichen Grundfragen beurteilen und gesellschaftlichen Grundorientierungen zuordnen. Sie reflektieren Grundgedanken dieser politischen Ordnungssysteme und erkennen die Gefahren der Radikalisierung. Abstrakte politikwissenschaftliche Theorien können auf diese Weise erfahrbar werden.

INHALTLICHE EINFÜHRUNG

Geht man von zwei zentralen Konfliktlinien für die Verteilungs- und Entscheidungskontroversen innerhalb einer Gesellschaft aus, ergeben sich vier politische Grundorientierungen: Anarchismus, Liberalismus, Konservatismus und Sozialismus. Diese Grundorientierungen sind innerhalb einer Vier-Felder-Matrix, dem Politischen Kompass, darstellbar. In dessen Zentrum 2

befindet sich der Minimalkonsens einer Gesellschaft. Radikale Ausprägungen können dazu führen, dass undemokratische Extreme entstehen. Als Beispiele für historisch hervorgebrachte undemokratische Extreme lernen die Teilnehmenden das anarchische Chaos, den Manchester-Kapitalismus, den Stalinismus und den Faschismus kennen. Werte und Normen einer Gesellschaft können mithilfe dieses Kompasses bestimmt und hinterfragt werden. Das Kompassmodell wurde in den vergangenen Jahren auch im Rahmen fachdidaktischer Forschungskonzepte mehrfach erprobt und erweitert. Es stellt damit ein verlässliches Instrument in der Bildungsarbeit dar.

THEMATISCHE ANSCHLUSSMÖGLICHKEITEN

Theorien der Staatsformenlehre Ordnungssysteme  Vertreter der Grundorientierungen  politische Philosophen  Werte  Parteienspektrum  

WICHTIG

Der Durchführende sollte zu einem mehrdimensionalen Diskurs anregen:  als Kommunikationsereignis  als Auseinandersetzung zwischen Individuen  als Auseinandersetzung mit Wahrheiten, Übereinkünften und Selbstverständlichkeiten


EN G UN G N I D BE Gruppenstärke 4 bis max. 30 Teilnehmende Raumanforderungen Seminarraum für Stuhlkreis und Spielfeld Politischer Kompass Zeit mind. 1 Stunde

EN I L IA R E T MA

Zusätzliche Materialien Beamer Laptop 

Im Koffer enthalten Spielfeld Politischer Kompass Zitate politischer Grundorientierungen Zitate politischer Extreme Präsentation 

3


SPIELVERLAUF

4


ÜBERSICHT DES SPIELVERLAUFS POLITISCHER KOMPASS

EINFÜHRUNGSPHASE 1. INDIVIDUELLE POSITIONIERUNG AUF DEM POLITISCHEN KOMPASS

Spielfeld Politischer Kompass

Wo befindet sich unsere Inselgesellschaft? ca. 10 min ERARBEITUNGSPHASE

2. DISKURS ÜBER POLITISCHE GRUNDORIENTIERUNGEN

Zitate politischer Grundorientierungen

Welche politischen Grundorientierungen sind grundsätzlich denkbar?

3. ZUORDNUNG DER POLITISCHEN GRUNDORIENTIERUNGEN IM POLITISCHEN KOMPASS

Präsentation Laptop/Beamer

ca. 30 min

REFLEXIONSPHASE 4. DISKURS ÜBER DIE POLITISCHE GRUNDORIENTIERUNG DER INSELGESELLSCHAFT 5. DISKURS ÜBER POLITISCHE EXTREME

Zu welcher Ordnung tendiert unsere Inselgesellschaft?

Zitate politischer Extreme Präsentation Laptop/Beamer

Was passiert, wenn sich eine politische Grundorientierung radikalisiert? ab 30 min

5


EINFÜHRUNGSPHASE – POSITIONIERUNG Wo befindet sich unsere Inselgesellschaft? Die Teilnehmenden bestimmen individuell die Art der Inselgesellschaft.

1. INDIVIDUELLE POSITIONIERUNG AUF DEM POLITISCHEN KOMPASS UNTERZIEL Die Teilnehmenden positionieren sich individuell zu Entscheidungs- und Verteilungsgrundfragen der Inselgesellschaft. Die Spielleitung führt in die Systematik des Politischen Kompasses ein. Nun bittet sie die Teilnehmenden, sich auf dem Spielfeld individuell anhand der Konfliktlinien Entscheidungen und Güterverteilung zu positionieren. Die gesellschaftlichen Werte am Rand des Spielfeldes können als Hilfestellung dienen und beinhalten verschiedene Anspruchniveaus. LEITFRAGEN  Wie hat die Inselgesellschaft Entscheidungen getroffen?  Wie hat die Inselgesellschaft Güter verteilt?  An welchem Punkt des Kompasses verortest Du die Inselgesellschaft? TIPP Um sicherzustellen, dass die Teilnehmenden die Systematik des Politischen Kompasses verstehen, sollten zuerst die Konfliktlinien betrachtet werden. Danach können mögliche Werte des Feldes erläutert werden, um anschließend zusammenfassend die Grundaussage des Feldes wiederzugeben. ACHTUNG STOLPERSTEIN! Die Jugendlichen sollen in diesem Schritt nicht ihre Persönlichkeit dem Politischen Kompass zuordnen, sondern die Inselgesellschaft bewerten.

6

ACHTUNG STOLPERSTEIN! Der Kompass spiegelt den fachwissenschaftlichen Diskurs zu den politischen Grundorientierungen wieder. Einige Werte können individuell verschiedenen Feldern zugeordnet werden, beispielsweise Freiheit. Hier ist es wichtig zu unterscheiden, ob beispielsweise die individuelle Freiheit, die bürgerliche Freiheit oder eine Herrschaftsfreiheit gemeint sind. Beim Einsatz des Politischen Kompasses ist es wichtig, nicht dogmatisch mit den Jugendlichen zu arbeiten, aber immer auf den fachwissenschaftlichen Konsens für diese Zuordnung zu verweisen. TIPP Bei großen Gruppen kann der oder die Spielleitende darum bitten, dass die Bewohner der einzelnen Häuser erst gemeinsam über eine Positionierung beraten und dann ihr Haus auf dem Politischen Kompass positionieren.


ERARBEITUNGSPHASE – POLITISCHE GRUNDORIENTIERUNGEN Welche politischen Grundorientierungen sind grundsätzlich denkbar? Den Teilnehmenden werden die Ideen gesellschaftlicher Grundorientierungen bewusst.

2. DISKURS ÜBER POLITISCHE GRUNDORIENTIERUNGEN UNTERZIEL Die Teilnehmenden setzen sich mit dem Inhalt der Zitate auseinander. Die Spielleitung bringt die Zitate mit wichtigen Grundaussagen aller vier politischen Grundorientierungen (Anarchismus, Liberalismus, Konservatismus, Sozialismus) ein. Die Teilnehmenden sollen diese Zitate sowohl individuell als auch in der Gruppe analysieren und bewerten. LEITFRAGEN  Welchem Zitat stimmst du zu?  Welches Zitat lehnst du ab?  Was sind Gründe dafür?  Was möchte der Autor dieses Zitates aussagen? ALTERNATIVE METHODE Die Zitate können an den Wänden des Seminarraumes befestigt und wie in einer Ausstellung besichtigt werden. Die Teilnehmenden können aufgefordert werden, sich vor dem Zitat zu positionieren, dem sie am meisten zustimmen/das sie am stärksten ablehnen. Die Tendenz innerhalb der Gruppe wird sichtbar.

3. ZUORDNUNG DER POLITISCHEN GRUNDORIENTIERUNGEN IM POLITISCHEN KOMPASS UNTERZIEL Die Teilnehmenden grenzen politische Grundorientierungen inhaltlich voneinander ab. Die Spielleitung bittet die Teilnehmenden, die Zitate einem der vier Felder zuzuordnen. Für unerfahrene Gruppen können die Inhalte der Grundorientierungen mithilfe der Präsentation noch einmal zusammengefasst werden, um so die Namen der politischen Grundorientierungen einzuführen. Erfahrenere Gruppen können die Namen selbstständig zuordnen und es erfolgt eine Auflösung mithilfe der Präsentation. ACHTUNG STOLPERSTEIN! Wichtig ist es zu verdeutlichen, welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den Ordnungsmodellen bestehen. TIPP Die Zitatesammlung enthält Komplexitätsstufen. Für unerfahrenere Gruppen können die einfacheren Zitate verwendet werden.

Auf einer Zustimmungsskala können sich die Teilnehmenden individuell positionieren. Bewerten alle Teilnehmenden, wird auch hier die Gruppentendenz sichtbar.

7


REFLEXIONSPHASE – BEURTEILUNG DER INSELGESELLSCHAFT UND BETRACHTUNG UNDEMOKRATISCHER EXTREME Die Teilnehmenden betrachten die theoretischen Grundlagen ihrer Inselgesellschaft und mögliche undemokratische Extreme.

4. DISKURS ÜBER DIE POLITISCHE GRUNDORIENTIERUNG DER INSELGESELLSCHAFT UNTERZIEL Die Teilnehmenden beurteilen die politische Grundorientierung ihrer Inselgesellschaft. Zu Beginn werden die Teilnehmenden gebeten, ihre Gesellschaft einer politischen Grundorientierung zuzuordnen (auch Mischformen sind möglich). Die politische Grundorientierung der Inselgesellschaft ist am Ende des Prozesses zu benennen. ACHTUNG STOLPERSTEIN! Wichtig ist auch hier wieder, dass sowohl individuelle Positionen als auch Aushandlungsprozesse in der Gruppe ermöglicht werden. TIPP Positionierungen, die von der Einführungsphase abweichen, sind zu hinterfragen. Sympathie oder Antipathie gegenüber einer politischen Grundorientierung sollen als Beweggründe für Positionsveränderungen ausgeschlossen sein.

8

5. DISKURS ÜBER POLITISCHE EXTREME UNTERZIEL Die Teilnehmenden erkennen und bewerten gesellschaftliche Extreme. Dazu ist es notwendig, dass die Teilnehmenden Ideen der politischen Grundorientierungen, aber auch daraus resultierende historische Extreme kennenlernen. Die Seminarleitung führt Zitate politischer Extreme ein; je nach Positionierung der Teilnehmenden oder Zielstellung des Seminars sind das die undemokratischen Extreme anarchisches Chaos, ManchesterKapitalismus, Nationalsozialismus und Stalinismus. Eine Systematisierung kann durch die Präsentation unterstützt werden. Diese Impulse bilden die inhaltliche Grundlage für den Diskurs über politische Extreme. LEITFRAGEN  Welche undemokratischen Tendenzen gab es in der Inselgesellschaft?  Welche Konsequenzen können daraus entstehen?  Welche undemokratischen Tendenzen sind in Deutschland beobachtbar?  Welche undemokratischen Konsequenzen sind in anderen Ländern beobachtbar?  Was können wir tun?

ALTERNATIVE METHODE Zur Vermittlung der Inhalte undemokratischer Extreme können erfahrenere Gruppen die Zitate interpretieren und mit ihrem historischen Vorwissen verbinden. An unerfahrene Gruppen können Rechercheaufträge vergeben werden. Die Inhalte können dann als Plakat präsentiert werden.


R U T A R E LIT Zu den politischen Grundorientierungen im Politischen Kompass: PETRIK, ANDREAS: Das Politische als soziokulturelles Phänomen. Zur Notwendigkeit einer wertbezogenen, soziologischen und lernpsychologischen Modellierung politischer Basiskonzepte am Beispiel „politische Grundorientierungen“. In: Besand, A. u. a.: Konzepte der politischen Bildung. Eine Streitschrift, Bonn 2011, S. 69–94. Zum Einsatz des Politischen Kompasses im Planspiel „Wir gründen eine Dorfgemeinschaft“: PETRIK, ANDREAS: Lehrstück „Wir gründen eine Dorfgemeinschaft‘‘. Eine Einführung in demokratische Streitkultur, politische Urteils- und Identitätsbildung sowie gesellschaftstheoretisches Denken, Hamburg 2005.

ERWARTUNGS HORIZONT

Da der Politische Kompass gerade für unerfahrene Gruppen einen hohen Komplexitätsgrad aufweist, ist die Einführungsphase sehr wichtig. Erfahrungsgemäß fällt den Teilnehmenden die individuelle Positionierung auf dem Politischen Kompass anhand der vorgegebenen Werte leichter als die nachträgliche Zuordnung der politischen Grundorientierungen. Möglich sind auch widersprüchliche Positionierungen und Ergebnisse. Diese sollten in jedem Fall zugelassen werden, da im Ergebnis gesamtgesellschaftliche Prozesse in ihrer Differenziertheit besser wahrgenommen werden können. 9


Kopiervorlagen Politischer Kompass Zitatübersichten CD-Rom PowerPoint Präsentation Zitate Politischer Grundorientierung Zitate undemokratischer Extreme Zitatübersichten

ARBEITSBLÄTTER

10


POLITISCHER KOMPASS

ALLE ENTSCHEIDEN

Ordnung ohne Herrschaft Gleichberechtigung Selbstentfaltung Kollektiv Gewaltfreiheit

Individuelle Freiheit

MANCHESTER KAPITALISMUS

CHAOS UNDEMOKRATISCHES EXTREM

UNDEMOKRATISCHES EXTREM

Gemeineigentum

JEDER KANN SICH FREIWILLIG ZUSAMMENSCHLIESSEN UND MITBESTIMMEN.

ökologische Umverteilung

Wie habt Ihr Eure Güter verteilt?

SOZIALISMUS JEDER TRÄGT NACH SEINEN FÄHIGKEITEN ZUR GEMEINSCHAFT BEI, ALLES WIRD GETEILT.

Solidarität staatliche Planung Kameradschaftlichkeit Religionskritik Gleichstellung Zentralismus Fortschritt

STALINISMUS

Fortschritt

LIBERALISMUS JEDER BEHÄLT SEIN EIGENTUM

DEMOKRATIE

Wie habt Ihr Eure Entscheidungen getroffen?

ALLE TEILEN ALLES

Individuum

JEDER KANN SICH IM FREIEN WETTBEWERB ENTFALTEN, OHNE DEN ANDEREN DARAN ZU HINDERN.

ANARCHISMUS

Gerechtigkeit

Eigenverantwortung

Rechtsstaat

Basisdemokratie

Umverteilung

Leistungsprinzip

Minimalstaat

Netzwerke

Volkseigentum

Marktwirtschaft

Selbstverwirklichung

Selbstorganisation

soziale Gleichheit

Privateigentum

UNDEMOKRATISCHES EXTREM

EINER ENTSCHEIDET

KONSERVATISMUS JEDER TRÄGT ZUR STABILITÄT BEI UND PFLEGT GEWACHSENE TRADITIONEN.

Beständigkeit Verwurzelung Erfahrungen Identität hierarchische Ordnung

NATIONAL SOZIALISMUS UNDEMOKRATISCHES EXTREM

starker Staat Sicherheit Familie bürgerliche Freiheit Privateigentum Religion


ZITATÜBERSICHT POLITISCHER GRUNDORIENTIERUNGEN

ANARCHISMUS PIERRE-JOSEPH PROUDHON 1809 – 1865 PJOTR ALEXEJEWITSCH KROPOTKIN 1842 – 1921 ERICH KURT MÜHSAM 1878 – 1934

„ „Eigentum ist Diebstahl „ „Gegenseitige Hilfe ist das Gesetz des Fortschritts. „ „Niemand kann frei sein, solange es nicht alle sind.

MICHAIL ALEXANDROWITSCH BAKUNIN 1814 – 1876

„Man setze den aufrechtesten Revolutionär auf einen Thron, „ und er wird zum schlimmsten Diktator.

MICHAIL ALEXANDROWITSCH BAKUNIN 1814 – 1876

„Jeder ist abwechselnd leitende Autorität oder Geleiteter. Es gibt also keine stetige und feststehende Autorität, sondern einen beständigen Wechsel von gegenseitiger „ Autorität und Unterordnung, die vorübergehend und vor allem freiwillig ist.

SOZIALISMUS KARL MARX 1818 – 1883 PIERRE-JOSEPH PROUDHON 1809 – 1865

„ „Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seiner Leistung. „ „Eigentum ist Diebstahl

FRIEDRICH ENGELS 1820 – 1895

„Aller Mehrwert – wie er sich auch verteile, als Gewinn des Kapitalisten, „ Grundrente, Steuer etc. – ist unbezahlte Arbeit.

MANIFEST DER KOMMUNISTISCHEN PARTEI, IV. MARX/ENGELS MEW 4 1848

„Vermehrung der Nationalfabriken, Produktionsinstrumente, Urbarmachung „ und Verbesserung aller Ländereien nach einem gemeinschaftlichen Plan.

KARL MARX 1818 – 1883

„Das Proletariat wird seine politische Herrschaft dazu benutzen, der Bourgeoisie nach und nach alles Kapital zu entreißen, alle Produktionsinstrumente in den Händen des Staats [...] zu zentralisieren und die Masse der Produktionskräfte möglichst „ rasch zu vermehren.

1/2 ZITATÜBERSICHT POLITISCHER GRUNDORIENTIERUNGEN


LIBERALISMUS ADAM SMITH 1723 – 1790

„Je freier und umfassender der Wettbewerb ist, „ um so mehr Vorteile hat die Öffentlichkeit.

ADAM SMITH 1723 – 1790

„Es ist nicht die Wohltätigkeit des Metzgers, des Brauers oder des Bäckers, die uns unser Abendessen erwarten lässt, sondern dass sie nach ihrem eigenen „ Vorteil trachten.

JOHN LOCKE 1632 – 1704

„[Der Naturzustand] ist ein Zustand vollkommener Freiheit, innerhalb der Grenzen des Naturgesetzes seine Handlungen zu lenken und über seinen Besitz und seine „ Person zu verfügen, wie es einem am besten scheint.

JOHN STUART MILL 1806 – 1873

„Die einzige Freiheit, die diesen Namen verdient, ist das Recht, unser Glück auf unsere eigene Weise zu verfolgen, solange wir nicht anderen das ihrige verkümmern oder ihre „ darauf gerichteten Bemühungen durchkreuzen.

MILTON FRIEDMAN 1912 – 2006

„Niemand gibt das Geld anderer Leute so sorgsam aus wie das eigene. [...] wer „ sorgsame Verwendung gewährleisten will, der muss dies mittels Privateigentum tun.

KONSERVATISMUS KARL LUDWIG VON HALLER 1768 – 1854

„ „Generationen reden verschieden und handeln gleich.

KLEMENS WENZEL LOTHAR VON METTERNICH 1773 – 1859

„Ich war immer fürs Anhören in den unteren Regionen „ und fürs Beschließen in den oberen Regionen.

EDMUND BURKE 1729 – 1797

„Menschen, die nicht auf ihre Vorfahren zurückblicken, „ werden auch nicht an ihre Nachwelt denken.

ERNST JÜNGER 1895 – 1998

„Vergangenheit und Zukunft sind Spiegel, und zwischen ihnen leuchtet, „ für unsere Augen unfasslich, die Gegenwart.

FRIEDRICH CARL VON SAVIGNY 1779 – 1861

„Kraft und Ausdauer des Staates beruht auf den zahlreichen Mittelständen, die sich teils einer geistigen Beschäftigung, teils dem Landbau und Gewerbe, und auf dem „ gesunden Verstand und der tüchtigen Gesinnung, die in diesen Ständen herrschend ist.

2/2 ZITATÜBERSICHT POLITISCHER GRUNDORIENTIERUNGEN


ZITATÜBERSICHT UNDEMOKRATISCHE EXTREME

CHAOS PJOTR ALEXEJEWITSCH KROPOTKIN 1842 – 1921

„Zerstörung ist nur ein Teil der revolutionären Aufgabe. „ Neues muss geschaffen werden.

ERRICO MALATESTA 1853 – 1932

„Als erstes muss die allgemeine Bewaffnung, „ die Bewaffnung aller propagiert werden.

STALINISMUS JOSEF STALIN 1878 – 1953

„Da draußen lauert ein Wolf, er will mein Blut. „ Wir müssen alle Wölfe töten!

JOSIP BROZ TITO 1892 – 1980

„Bei Stalin war jedes Verbrechen möglich, denn es gibt kein einziges, das er nicht begangen hätte […] ihm wird jedenfalls […] der Ruhm zufallen, der größte Verbrecher „ der Geschichte zu sein.

MANCHESTER-KAPITALISMUS MANIFEST DER KOMMUNISTISCHEN PARTEI, I. MARX/ENGELS, MEW 4 1848

„In demselben Maße, in dem die Widerwärtigkeit der Arbeit wächst, „ nimmt daher der Lohn ab.

FABRIKGESETZ ENGLAND 1833

„Der Normalarbeitstag in der Textilindustrie ist auf 15 Stunden festgesetzt. Arbeitsbeginn: 5.30 Uhr, Arbeitsende: 20.30 Uhr Arbeitszeit Kinder von 9 – 13 Jahren: 8 Stunden „ Arbeitszeit Jugendliche von 13 – 18 Jahren: 12 Stunden

FASCHISMUS REICHSGESETZBLATT, JG. 1936, TEIL I, NR. 113

„Die gesamte deutsche Jugend ist außer in Elternhaus und Schule in der Hitlerjugend körperlich, geistig und sittlich im Geiste des Nationalsozialismus „ zum Dienst am Volk und zur Volksgemeinschaft zu erziehen.

ADOLF HITLER 1889 – 1945

„Jede Propaganda hat volkstümlich zu sein und ihr geistiges Niveau einzustellen auf die Aufnahmefähigkeit des Beschränktesten unter denen, an die sie sich zu richten gedenkt. [...] Handelt es sich aber, wie bei der Propaganda für die Durchhaltung eines Krieges, darum, ein ganzes Volk in ihren Wirkungskreis zu ziehen, so kann die Vorsicht „ bei der Vermeidung zu hoher geistiger Voraussetzungen gar nicht groß genug sein.


M U S S E R IMP

Produkt: Material- und Methodenkoffer zum Thema Ordnung Copyright: 2012 Stiftung Europäische Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar / Projekt Demokratische Kompetenzen im Diskurs entwickeln

Die Verwertung der Texte, Grafiken und Objekte ist ohne Zustimmung der Urheber rechtswidrig und strafbar. Das gilt auch für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und für die Verarbeitung mit elektronischen Systemen. Entwicklung und Umsetzung: Miriam Beier Karin Schreibeis | Christian-Friedrich Lohe | Frank Hofmann Gestaltung: neongrau. | www.neongrau.eu Konzeption: Ingo Seifert Druck + Produktion: pigmentpol, Dresden Besuchen Sie uns im Internet: www.demokratie-scouts.de www.ejbweimar.de

15


EJBW Stiftung Europ채ische Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsst채tte Weimar Jenaer Str. 2/4 D-99425 Weimar +49 (0) 3643 827-0 kontakt@ejbweimar.de www.ejbweimar.de


PIGMENTPOL_Broschüre A4_16Seiten_Politischer Kompass