__MAIN_TEXT__

Page 1

Klavierauszug!(dt.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

!

Buch!von!GLENN!BERENBEIM!! Musik!von!SHUKI!LEVY!! Gesangstexte!von!DAVID!GOLDSMITH! (2016)!

N

IC

Deutsche!Fassung!von!INGO!BUDWEG!

Bühnenvertrieb in Deutschland:

Musik und Bühne Verlagsgesellschaft mbH

Bahnhofstraße 44-46 | 65185 Wiesbaden ----------------------------------------------------------------e-mail: post@musikundbuehne.de Internet: www.musikundbuehne.de 05/17


Alle Rechte vorbehalten. Hierzu zählen insbesondere das Recht der Übersetzung, Verfilmung und Übertragung durch Rundfunk, Fernsehen und sonstige Medien, der mechanischen Vervielfältigung und der Vertonung (Neuvertonung), die Verwendung zu Bühnenzwecken, Vorlesungen und Aufführungen, gleich ob von Amateur- oder Profibühnen sowie anderen Interessenten.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Text, Komposition sowie Text- und Musikmaterial des Bühnenwerks werden Bühnen / Veranstaltern ausschließlich für Zwecke der Aufführung nach Maßgabe des jeweiligen Aufführungsvertrags zur Verfügung gestellt. Jede darüber hinausgehende Verwertung von Text und /oder Musikmaterial des Bühnenwerks bedarf der ausdrücklichen vorherigen Zustimmung des Verlags. Das gilt insbesondere für dessen Vervielfältigung, Verbreitung, elektronische Verarbeitung, Übermittlung an Dritte und Speicherung über die Laufzeit des Aufführungsvertrags hinaus. Die vorstehenden Sätze gelten entsprechend, wenn Bühnen / Veranstaltern der Text oder das Musikmaterial des Bühnenwerks ohne vorherigen Abschluss eines Aufführungsvertrages zur Ansicht zur Verfügung gestellt wird. Weitere Einzelheiten richten sich nach den zwischen Bühnen / Veranstaltern und Verlag getroffenen Vereinbarungen. Dieser Text und die damit verbundene Komposition gilt bis zum Tag der Uraufführung / deutschsprachigen Erstaufführung / bis zur Erstübersetzung / der Neuübersetzung als nicht veröffentlicht im Sinne des Urheberrechtsgesetzes. Es ist nicht gestattet, vor diesem Zeitpunkt das Werk oder einzelne Teile daraus zu beschreiben oder seinen Inhalt in sonstiger Weise öffentlich mitzuteilen oder sich öffentlich mit ihm auseinanderzusetzen. Nicht vom Verlag genehmigte Verwertungen verletzen das Urheberrecht und können zivilrechtliche und ggf. auch strafrechtliche Folgen nach sich ziehen.

Als unverkäufliches Manuskript vervielfältigt. Dieses Material darf weder verkauft, noch verliehen, noch sonst irgendwie weitergegeben werden.

N

IC

Wird das Stück nicht zur Aufführung angenommen, so ist das Manuskript umgehend zurückzusenden an:

Musik und Bühne Verlagsgesellschaft mbH

Bahnhofstraße 44-46 | 65185 Wiesbaden ----------------------------------------------------------------e-mail: post@musikundbuehne.de Internet: www.musikundbuehne.de


IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

N


IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

N


1! 13! 14! 24! 25! 29! 33! 39! 45! 47! 54! 57! 63! 66! 76! 82! 84! 85!

N

IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Inhaltsverzeichnis. ! 1.#Akt# ! Nr.!1!–!Das!Ende!des!Sommers!(Rebecca,#Daniel,#Ensemble)!! Nr.!1A!–!Probe!(Rebecca,#Jacob)!! Nr.!2!–!Stell!es!dir!vor!(Daniel,#Ensemble)!! Nr.!2A!–!Szenenwechsel!(instr.)!! Nr.!3!–!Masada!Ouvertüre!(Rebellen)!! Nr.!4!–!Rufus'!Brief!an!Caesar!(Rufus)!! Nr.!4A!–!Frei!/!Konnte!er!wirklich!sehn?!/!Salomes!Auftritt!(Rebellen,#Tamar)! Nr.!5!–!Salomes!Klage!(Salome,#Sklavinnen,#Römische#Soldaten)!! Nr.!5A!–!Die!lieblichen!Augen!(Silva)!! Nr.!6!–!Nie!mehr!!(Pompey)! Nr.!6A!–!Frei!–!Reprise!(Rebellen)!! Nr.!7!–!Masada!(Eleazar,#Tamar,#Rebellen)!! Nr.!7A!–!Masada!Underscore!und!Caesars!Brief!(instr.)!! Nr.!8!–!Heil!(Silva,#Tamar,#Römische#Soldaten)!! Nr.!9!–!Ich!bin!das!Licht#(Naomi,#Tamar)! Nr.!9A!–!Römisches!Lager!(instr.)!! Nr.!9B!–!Heil!–!Reprise!(Silva)!! Nr.!10!–!Fern!von!hier!(Silva,#Tamar)!! ! 2.#Akt# ! Nr.!11!–!Den!Himmel!spürn!(Daniel,#Ensemble)!! Nr.!12!–!Das!letzte!Lachen!(Daniel)!! Nr.!12A!–!Akt!2!Masada!(instr.)!! Nr.!12B!–!Szenenwechsel!zum!Gefängnis!(instr.)!! Nr.!13!–!Lass!dich!nicht!störn!(Pompey,#Aaron)!! Nr.!13A!–!Szenenwechsel!nach!dem!Gefängnis!(instr.)! Nr.!14!–!Drohendes!Unheil!naht#(Rufus,#Römische#Soldaten)!! Nr.!14A!–!Jeremiahs!Gebet!/!Nie!mehr!–!Reprise!(Jeremiah,#Pompey)!! Nr.!15!–!Ich!ergeb!mich!(Tamar,#Silva,#Eleazar)!! Nr.!15A!–!Der!Kampf!(instr.)!! Nr.!15B!–!Fern!von!hier!–!Reprise!/!Ich!ergeb!mich!/!Gebet!! (Tamar,#Jeremiah,#Rebellen)#! Nr.!16!–!Masada!/!Die!Entscheidung!(Tamar,#Naomi,#Eleazar,#Rebellen)! Nr.!16A!–!Den!Himmel!spürn!–!A^capella^Reprise!(Ensemble)! Nr.!17!–!Stell!es!dir!vor!^!Finale!(Ensemble)!! Nr.!29!–!Ausgangsmusik!(instr.)!!

91! 98! 107! 108! 109! 116! 117! 125! 127! 134!

137# 140! 147! 148! 155!


IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

N


Buch Glenn Berenbeim

Akt I

Deutsche Übersetzung Ingo Budweg

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Texte Daniel Goldsmith

Musik Shuki Levy

1 - DAS ENDE DES SOMMERS

N

IC

Ein Zugdepot - Warschau, Polen, im Dunkeln hört man das Pfeifen eines Zuges, Licht auf REBECCA, sie hält eine Waffe in der Hand. Sie starrt auf ein Karussel, dass als Spieluhr anfängt, eine Melodie zu spielen.

Das


das Schö - ne

im Gan - zen,

mein Glück

vor dem En -

de

des

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

La - chen, das Tan - zen,

Auftritt DANIEL, HANNAH und der Rest der Familie WARSCHOWSKY

Som -

lich,

Ich

ein

Tag

küs - ste

vor un -serm En

-

de

dich

zärt -

lich

des Som -

dein

Läch - eln

so,

mers_________

N

IC

herz -

mers.

Und wir tanz - ten

glück - lich,

san-gen wie

die

Kin -

der,

un - sre Welt war

warm

und auch so


Ich

kann

mich

er - in - nern,

es war

fast Sep - tem - ber,

das war

dann das

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

hell._______

En -

de des Som - mers

für

ver - liebt

Ein

Herz, wir leb - ten am En - de des Som - mers

N

IC

Tanz nur für uns Herz, ich war so

uns!

Pick-nick

im Mond-schein, und da-zu ein

Rot - wein, was soll's! Das war das En-de

des Som-mers.___

Ein


Auftritt Adolph

En - kel.

O - pa

kauft mir

Eis-creme.

Ich er-zähl - te ihm von mir

als Büh-nen-

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Aus-flug mit mei'm

WARSCHOWSKYS stellen sich für ein Foto auf.

star.___________

Mit

Va - ter

und Mut - ter,

mit Tan - te und Schwes-ter

zu - sam -

men vor dem

Alle tanzen.

IC

Das Foto wird gemacht.

N

En - de

des Som-mers._______

Al - le san-gen

Lie - der

und wir tanz-ten

fröh - lich.

Al - le san-gen

Lie - der

und wir tanz-ten

fröh - lich.


kein Mor-gen gäb!__________

Son - nen

- schein________________auf

der Haut

so als ob es

kein Mor-gen gäb!__________

Son - nen

- schein________________auf

der Haut

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

so als ob es

und

zärt - lich wie ein Le - bens - hauch._________Laub

im

Wind__

wie

ge - schmückt

sanft

und

zärt - lich wie ein Le - bens - hauch._________Laub

im

Wind__

wie

ge - schmückt

N

IC

sanft

un -

s're

Welt war voll

Frie - de und

Glück!

un -

s're

Welt war voll

Frie - de und

Glück!


N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Flugzeuge der Deutschen Luftwaffe verdunkeln den Himmel

Ein Theatervorhang erscheint hinter der Familie WARSCHOWSKY

spiel - ten

am

A

- bend,

Ge -

N

IC

Wir

sich - ter

so

frag - end, ein

Tag

vor un-s'rem En - de

des

Som - mers.______

Ein


der letz-te Auf - tritt

des Som-mers.___

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Krieg uns be-vor stand, die Hoff-nung noch nicht das war schwand

Ü - ber all

Ge - re

-

de!

ler

Ü - ber

all

Ge -

Glück________ wa

-

rüch - te!

ren

was sollt' schon pas-sier'n

wir________________denn

die

an die-sem

Sor - gen der

N

IC

Tag.____________ Vol

-

Welt war'n nicht hier.______ Doch

ein Sturm._____zog

her - auf

und

wir spiel-ten ein letz - tes Mal


Chaos - das Karussel gerät außer Kontrolle.

Menschen fliehen. Bomben explodieren. Fensterscheiben splittern.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

auf!

Invasion der NAZI SODATEN.

Die Familie WARSCHOWSKY steht um ein Radiogerät und lauscht der Ansprache, danach werden die Armbinden mit dem Judenstern angelegt.

N

IC

Die Juden gehen ins Ghetto. Ein NAZI SOLDAT brüllt durch ein Megaphon.


IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

N

DANIEL führt seine Familie, die Handkarren schieben, in ein verlassenes Zugdepot.


IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

N

Die Familie WARSCHOWSKY erreicht das Theater. Es ist kalt und trostlos.

Die


so

trau - rig,

das Le - ben

so

grau-sig

wir träum -ten von der Zeit vor Sep -

tem - ber!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Lie - der

al - les,

je - der Traum ver - blas-ste

wie der letz - te

Son - nen - un - ter -

N

IC

Hoff-nung war nun

gang.___

Jah - re

gehn',

Zeit

ver - geht,______

je -

de

Hoff-nung im Sturm bald ver - weht.______


dunkel, Hannah verschwindet

kam'______und

der

Tod

und

das

Le - ben war nun vol - ler

Not.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Frem-de

dich lei - se,

N

IC

Er - inn' - re

war fast

Sep - tem - ber,

das war______dann das En - de

des Som - mers__________

für

uns.

es


1a - Probe Ich war auf dem Weg, der neue Stern am Theaterhimmel zu werden! IZZY: (zeigt auf das Armband mit dem Judenstern) Oh ja - so wie wir alle hier! DANIEL: Tausend Dank! Und....1,2,3....

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Q in: OTTO:

Und ich wart' auf dich, brenn' für dich, wein' um dich, kämpf' um dich, werd' im-mer da-sein bei

cut on cue: Adam stürmt herein.

N

IC

Tag und bei Nacht. Und ich sing' für dich, leb' für dich, sterb' für dich schein für dich, Traum mei-ner Lie - be, der Traum ist....


2 - Stell' es dir vor! REBECCA: DANIEL:

...Wer sollte sich da für die Liebe interessieren?...oder DEINE verfluchte Hoffnung? Wer sich dafür interessiert? (Er macht eine Geste ins Publikum) Sie tun es!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Q in:

Halb ver-hun-gert,

hat ihr Le - ben meist zer - stört.

sind

er - schüt-tert und ver - stört

Und auf klein-stem Raum ge-fan - gen,

und was sie

bis jetzt er -

wird kein Fle - hen mehr er -

N

IC

leb - ten

komm' sie ängst-lich,

hört.

Sie woll'n nur ent-flieh'n, dem Grau-en ent-komm'n, denn hier stell'n vor das Le-ben wä - re noch voll-komm'n, sie sich ein


im Ker-zen-leucht-ter-schein,

Pa - ris bei Tag voll Glanz,

von Angst ganz frei zu sein. Denn hier

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

A-bend mit viel Tanz

kön - nen sie

nun träu-men,

und nicht ganz zu - fäl - lig sind wir

sie ent - flieh'n

mit da- bei!

vol - ler

Glück

und sind

Du

N

IC

frei____________

all der Kum-mer ist vor - bei,

denkst wir ent-komm'n,

ver - ges - sen den Schmerz, du denkst, wir nur träu-men dann heilt schon Herz. Doch was wenn hier, je-des


die-se

Höl - le bleibt be - steh'n!

Wa - rum soll'n

wir der Wahr -

heit ent-

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

im-mer wir uns vor-stell'n,

flieh'n?________

Weil bes-ser auf-recht im To - de steh'n, als ein Le-ben nur auf Knien!

vor

die Frei-heits-sta - tue schein vor - aus.

N

IC

Stell' es dir

Stell'

es

dir

vor

und sie zeigt

dir

den Weg nach Haus._________________

Und im


an - ge

- kom - men,

wo man dich als

Men - schen

kennt._______Hörst du dir

ver - trau - te

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Ha-fen

Lie - der,

das ist

Ben-ny Good-mans Band!

Und du musst nie

wie - der

ge - hen,

warst von

Hör auf Papa!

zu

lang ge -

trennt.__________________

Die Au - gen

zu,____________________

N

IC

hier

Du füllst seinen Kopf mit Unsinn!

sehn.__________________

Warum machst du das?

In Kopf und Herz____________________

wird es ent - steh'n!

dann kannst du's


es

dir

vor! Ein Ort, wo wir die Frei - heit spür'n! Stell's

dir

nur vor! Wo wir die Hoff-

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Stell'

Doch das

ist________

nicht die

Wahr-heit!

Doch im

N

IC

____ nung stets be - rühr'n!_______________

Glaub -

ben liegt Wahr-heit

und die Lie

-

be

wird

dich führn'! Wie soll ich's spür'n, wenn ich's nicht


Nur du al - lein kannst Glau-be

sein!

Stell's

dir

nur

vor! Die Nacht er - hellt

von Son-nen-

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

seh?

Die - se

Träu -

me im

Le - ben

sol-len

Frie

-

den dir

ge - ben

bis die

N

IC

schein!_______

Hoff - nung wie - der

blüht!__________

Wir

al - le

sind schon so

ge - quält.__________


Drum je - der Traum

jetzt noch mehr

zählt!_______________

Denn wenn wir______ es uns

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

_______________

und ihr Glaub

-

be

ist

be

-

seelt._____________

N

IC

vor - stell'n, dann könn' sie_______ es sich vor - stell'n

Stell'

dir

mal

vor,

die Lie - be

ist

dir wohl-be - kannt.__________


Doch Glau-be kann noch so viel

mehr,

er -

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Glaub fest da - ran bis dann ihr Flü - gel dich um-spannt.______

sehr:

Vi - sio - nen oh - ne

Krieg,

der Schmerz in

uns

be - siegt,

die

träu-men uns so

sehr:

Vi - sio - nen oh - ne

Krieg,

der Schmerz in

uns

be - siegt,

die

N

IC

träu-men uns so

Nacht so ster-nen - klar,

das Grau - en ab - wend - bar.__________Kei - ne

Kla - gen,

nur Lie - der,

Nacht so ster-nen - klar,

das Grau - en ab - wend - bar.__________Kei - ne

Kla - gen,

nur Lie - der,


kein Wei - nen, we - der Tod noch

Ver-der - ben,

kein Mor-den,

kein Ster-ben!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Licht von Ker - zen,

Licht von Ker - zen,

kein Wei - nen, we - der Tod noch

Ver-der - ben,

kein Mor-den,

kein Ster-ben!

Du ganz al - lein der Son-nen-schein________

Du ganz al - lein kannst Hoff-nung sein.__________

Du ganz al - lein der Son-nen-schein________

N

IC

Du ganz al - lein kannst Hoff-nung sein.__________

Stell'

es

dir

vor!________________________

Stell's


Stell dir

nur vor die Angst ver - geht und Frei - heit wie - der

hier be-steht voll Le - bens -

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

____

____

dir

Stell dir

nur

hier be-steht voll Le - bens -

vor!______________________________

voll Le -

ein______________

fach

vor!__________________________________

glück drum stell's dir

ein______________

fach

vor!__________________________________

glück drum stell's dir

ein______________

fach

vor!__________________________________

IC

glück drum stell's dir

N

nur vor die Angst ver - geht und Frei - heit wie - der

bens -


2a - Szenenwechsel

N

IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

ADAM und REBECCA sehen einander an so wie in der Probe - eine Woche vergeht - dann beginnt der Premierenabend.


3. Masada Ouvertüre / Frei

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Q in: DANIEL ...dann seht einfach mehr als nackten Holzboden und hungrige Schauspieler. Stellt es euch einfach vor

N

IC

GENERAL SILVA erscheint mit seinen SOLDATEN


trotz der Plag - e

Roms

werd'n wir be - steh'n und

auf

-

er - stehn.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Und

Und aus der Wüs - te

so

wie

da -

wird un - sre Hoff - nung

mals

als

der

blüh'n.

Herr

teil

-

te

das

Meer, wir

N

IC

Und

Glut

Schick -

sal

nun

er

- füll'n_________________ Frei -

heit

wird

uns

führ'n.

un -

ser


N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

N

IC

Und wir träum'n nur vom Pa

hieß.

Und es wird

uns ver - hieß.

-

ra - dies

Und wir träum'n nur vom Pa -

ra - dies

so wie der

Herr es uns

der Herr

Frie - de mit

uns

sein

weit weg von Roms bru - ta

- ler

Pein.

Frie - de mit

uns

sein

weit weg von Roms bru - ta

- ler

Pein.

ver -

es


N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de RUFUS und TAMAR sehen sich in die Augen.

SILVA geht

RUFUS geht ab und tritt sofort mit seinen SOLDATEN wieder auf

N

IC

RUFUS schlägt TAMAR, die abgeht. (Dialog weiter)

RUFUS: Jetzt wirst Du sterben!


4. Rufus Brief an Caesar

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Die Schlacht beginnt während RUFUS die Stadt in Brand setzt

Gro - ßer Ca-sar's ist ge - scheh'n,

wer die wah-ren Herr-scher sind.

Und dies Ju - den-volk wird

Ihr Ver-wei-gern, sich zu beu-gen, nahm schon ü - ber -

N

IC

seh'n___,

Je -ru-sa-lem brennt im Wind.

hand.______

Und sie sind auch nicht das aus - er - wähl - te Volk

im

Land

-

Rom führt mei - ne


Die SOLDATEN plündern die Stadt.

Die Stadt fällt jetzt nie - der und brennt

und wir zeig - ten kein Er-bar-men und ihr

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Hand.

Ra - che-gott

um ar

be - stimmt nicht ret

- men,

N

IC

Rom's Zorn jetzt

wir sie

ELEAZAR flieht mit den REBELLEN (Dialog)

-

denn wie Skla - ven le

ten.

Ja, sie ster - ben

- gen wir

sie nun

in

und sie ler - nen

Ket

-

ten.

wenn sie


N

IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Nur ein Teil des Ju - den-ab-schaums floh schnell aus der

Stadt,

auf den Berg ge - nannt Ma - sa - da


Zu

-

ver - sicht,

sie

ster - ben sich -

er - lich.

Cae - sar und die

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

oh - ne

N

IC

Göt - ter

Rom's

sie

-

gen herr - schen

e

-

wig -

lich_________________________________


4a. Frei / Konnte er wirklich sehn? / Salome's Auftritt

N

IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Masada: ELEAZAR führt die REBELLEN einen schmalen Bergpfad hinauf.

Die ist die Chance für uns

Je-ru-sa - lem neu

auf -

zu bau'n.


dass un - ser Volk er - blüht._________

Wir

sind er -

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Dies ist die Zeit für uns,

löst vom Schat - ten

N

IC

Der Schmerz

ist

der

Ver

vor - bei!

gang - en - heit und geh'n

in

Got

- tes

Wir

sind

end - lich

frei!_____

Wir

sind

end - lich

frei!_____

neu - es

Licht.


Q out: DANIEL: Adam - dies hier ist

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

meine Art, Widerstand zu leisten!

Si - cher und frei gibt es dort Was-ser und auch Wein.

Bald sind wir da und wer-den un - ser Land be-stel-len.

Si - cher und frei gibt es dort Was-ser und auch Wein.

IC

Bald sind wir da und wer-den un - ser Land be-stel-len.

Got-tes Ge-schenk wir uns be - frei'n!____________

Wir sind er - löst im Wol-ken-schat-ten von Ma-sa-da.

Got-tes Ge-schenk wir uns be - frei'n!____________

N

Wir sind er - löst im Wol-ken-schat-ten von Ma-sa-da.


NAOMI nähert sich TAMAR

N

IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(Dialog)

Kon - te

er

wirk - lich seh'n,

was ich für

ihn em - pfand, wie mein Herz lei - se

ras

-

te?_______________


ihm dann mein Blick!______________________________________________

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Was die Stim - me ver - schwieg, sag-te

es nicht sein,

denn es ist

nur ein Traum, der seit dem nie ver - blass -

te.______________

N

IC

Doch er darf

Die - ses zar - te

Ge - sicht

kehrt zu mir nie

zu - rück.__________________________________

Und ich


bei

Tag und bei Nacht.____ Und ich

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

wart auf dich, bau auf dich, weim um dich, kämpf um dich, werd' auf dich war-ten

sing' für

dich, schein' für dich,

leb' für

dich, sterb' für

N

IC

Rom - Der kaiserliche Palast. SILVA erscheint und grüßt CAESAR, während dieser eintritt.

dich!

Es

bleibt ein Traum, der

ver - geht!____________


5. Salome's Klage

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Q in: CAESAR: Setzt euch - ruht euch aus und genießt die exotischen Speisen und den exzellenten Wein. Und wenn ihr wollt, steht euch Salome ebenfalls zu Diensten.

CAESAR: Tanz du Verführerin, tanz! Zeig ihm, was du kannst!

Schon am ers - ten

durch den Na - men, den ich

je

-

den Tag

Le - ben,

war'n die Män -

ner

ver - schmäh'!_____________

mir

er -

Nicht durch

N

IC

ge - ben,

Tag im

Her - kunft, noch

Er - re - gung,

nur durch pu -

re

Na - mens- ge - bung,

drum nennt eu - re

Töch - ter


- me!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

nie - mals Sa - lo

Mein

war!

Doch ihr Tanz zog den Kö - nig bald ganz in den Bann die - ser Schlei-er-fee!_____

ab, die nicht

Ihr

N

IC

rein

Na - me stammt von der Vor - zeit ver-dammt der Prin-zess - in

Tanz voll Scham ihr die

Eh - re bald nahm und ihr Na - me da-durch be-fleckt

war.

Je

- den Mann zieh' ich


Sa - lo - me, zeig nur nicht, was ich seh', dass du

in den Bann, denn mein Na-me ist Sa - lo - me!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

so

hoffst, was sie stöh-nend

nur ein Tanz ist

für

ganz schnell vor-bei ist!

mich Skla-ve-rei!

Bist

Läch - le

fein

und be - wah -

re den Schein! Was für

ge - fang' durch der Män - ner Ver-lang' al-so stirb

N

IC

sie

tun

Feu

-

er!

Fühl' die Scham die mir nie-mand je nahm, denn mein Na - me ist Sa - lo - mé.

o-der schür' ihr


schön! Denn wärst du klug o - der alt wär dein Schick-sal Wohl-er-gehn'!

Und sie weiß zu ver-

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Ja - ihr Na-me ist

wöhn'!

ih - ren Tod!

und doch sehn' sie dich nie-mals an, könn' Hass in dir nicht sehn'! den

Und

Sünd-haft wolln' wir sie

N

IC

führn!

mit je -dem A- tem- zug du nur wünschst

ur - teilt ü - ber

mich,

doch wärt ihr so wie ich,

die

To-des-angst wär' eu - re

Not!

sie weiß zu ver -

spürn'!

Und doch ihr


N

IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

SALOME tanzt mit den SKLAVINNEN

Fraun' wie ich, spürn' die Frei-heit doch denn wir le-ben um zu be - zahln'! nicht,

des


ver

-

zückt

Euch

mit

Ge -

Ich bin Sa - lo -

duld!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Na - mens Schuld

mé!_________________________________________________________________________________

die

N

IC

Spürt

Frau,

ih - re

Lust

ist ein Muss, denn ihr Na -

me ist Sa -

lo -

mé!


5a - Die lieblichen Augen

Q in: CAESAR: Geehrt oder genagelt - ihr habt die Wahl!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

CAESAR geht ab mit SALOME

dass die lieb - lich - en

Au - gen nie mehr für mich leuch - ten.

N

IC

Hätt' ich doch nur ge - ahnt,

Denn mein Herz war be - rührt,

als

sie da

vor

mir

stand!


Traum wenn auch nur ein Mo - ment, un - ent - deckt, un - er - war - tet!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Al - les war wie im

N

IC

Doch wir war'n schon ver - lorn'n,

und die Lie - be

ver - brannt!


6 - Nie mehr!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Q in: POMPEY: Und in meiner Stadt passiert nie etwas - alles ist wie tot! SILVA: Oh gut! Dann wirst du dich gleich wie zuhause fühlen!

Das ist

es

En - de!

Gan - zen!

Macht es kurz und bit - te

A - ber

war - tet,

schnell!

was fühl'

ich da,

N

IC

län - gert nicht den Ter - ror hier im

- das bitt'-re

ist mein Na - tu - rell!

Ihr sagt: "Ich tö - te dich!" und

ich will

nur noch tan -

zen!_______

Und ver -

ja das


N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

SILVA: Dein Ende ist nah - bete zu den Göttern, solange du noch kannst....was tust du da? Tanzt du?

Nie mehr

wie - der Hun - ger,

nie

er - trag - gen,

nie mehr

wie - der Kum - mer,

nie mehr

der Sor - gen

im To - des -

Qual!

tal!

Ich hat-te

N

IC

Nie

ge - schlag-gen, nichts mehr

nie-mals ei - nen Sohn

und auch ne'

Frau war nie mein Lohn,

nur ein - mal je - mand an - ders sein, ja das wünscht,


Hät - te

ich nur

et-was Zeit,

mich zu ver - än

-

dern,

ich wär ein

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

ich mir im - mer schon.

echter Bür

be-straft

frei

von Spott

und Hohn!______________________________ Nie mehr

sein! Schwit-zen

bis man

zer

-

bricht!____

Peit-sche

ver-sklavt

sein!

und Trä - nen

N

IC

Nie mehr

ger

nie mehr

er - wäh

-

nen,

Frei - heit,

die

Glück

ver

-

spricht!

Und von dem


der Duft von Gras er - freut mich sehr

und der Klang von Kin-der - la - chen, ja für sie

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Was-ser bit - te mehr,

ist gar nichts schwer!

zu - vor noch nie - mals sah!_________

ge,

die mein Le - ben

Nennt mich

säu - men,

nur

ko - misch,

ver - rückt doch ich will nur sehn' und die

N

IC

dass ich das

Die - se klein-nen Din

Welt ver-stehn', denn sie wird schon bald den Sanft-mü - ti - gen voll und ganz ge-hörn'______________________

Die


hab`so was ge-hört ich könnt es

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Wol - ken ziehn' und die Son-ne scheint, ei-ne neu - e Welt vol - ler Glück ver-eint,

schwörn'!__________

In ein - ner Welt voll Blu - men - kin-dern, be-käm ich auch nen' Lie-bes-kuss!

N

IC

gal wie lang es dau-ert, doch es wär

(Dialog)

ein

Muss!______________________

Es wär e -

Doch____________________


N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de Q out: POMPEY: Daumen hoch oder Daumen runter?

kein Schwert-stich!

Bit - te

ver-schont mich!

Bit - te,

ich leb'

gern'!

so

N

IC

Bit - te,

Werd' nie

mehr kla - gen

und nicht

ver-za - gen!

Dan - ke,

ich

hab's ge

-

lernt!

Und bis zum


To - des- tal

bleibt je - des Le-ben

Doch wenn der letz - te Vor-hang fällt dann steht ihr

ei - ne Qual!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Tag im

auf und ruft: "Noch-mal!" Zeigt et - was Mit - leid mit dem ar -

im - mer schon be - gehr'!___________________

Ein

ler!

Ich seh doch

biss - chen Le - ben noch, ich bitt' euch

N

IC

jetzt erst, was ich

men, rührn'-den Bett -

Herr!

Nein, ich will

mehr!_______________________________

Nur ein we-nig mehr!


6a - Frei (Reprise)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Q in: SILVA: Okay, dann pack deine Sachen, Pompey aus Pompeij. Wir gehen nach Masada. POMPEY: Das Heilige Land!

Römische Fanfaren erklingen.

Masada - einige Monate später. Die einst öde Festung ist

N

IC

nun üppig bewachsen mit Vegetation und voller Leben.

Frei____ das Feld be-stell'n____________

und

frei

das Korn zu

ern-ten.___________


trin-ken wir Wein_____________

Das ist der

Traum vom Pa -

so wie der

ra - dies,

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Frei______

Frei______

trin-ken wir Wein_____________

Herr es uns

es

Hier wird Ma-sa-das Frie

uns ver-hieß!

Ma - sa - das Frie -

Traum vom Pa -

ra -

dies

de

schein', weit weg von Rom's bru-ta

ler

Pein!

de

schein', weit weg von Rom's bru-ta -

ler

Pein!

N

IC

Der Herr

ver - hieß!

Das ist der

Die REBELLEN erscheinen auf dem Festungswall (Dialog)

SILVA: Eleazar! Sieh - das ist die gesamte zehnte Legion von Rom! Wir sind 10.000 Soldaten und ihr seid nur eine Hand voll! (Dialog weiter)


TAMAR: Und hier oben sind wir sicher - wir haben Nahrung, Wasser und die Waffen, sie immer wieder abzuwehren. Also Vater lass sie nur kommen! Masada wird IHNEN eine Lektion erteilen!

uns

gab's jah - re - lang nur Irr - fahrt und Ver - fol - gung!

Hier sind wir

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Für

der Rest von uns starb grau-sam in der

Schlacht!_____

Wir

le

-

ben

noch_______

doch

N

IC

jetzt________

nie-mand wird sich je an uns er - in - nern!_____

So

bau - en

wir,

an

die - sem Ort hier__________ das


N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de SILVA: Ergebt euch und eure Leben werden verschont! Kämpft - und ihr werdet sterben! Ich will eure Antwort - JETZT!

Ma -

Glück!_________

-

da__________

Him-mels-tor der Wüs

-

te___________

du bist Heim und Fes

-

tung_______

N

IC

sa

____du bist Schert und

Schild.____________________

Die

Schön

-

heit__________

dei-ner wei - ten


-

zen_____________

gibt uns Kraft

zum

Le

-

ben_____________

bist ein Him - mels

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Gren

Ma

-

sa

-

da_________

du bist un - ser Stre

-

ben______

N

IC

bild______________________

___

nie-mals auf - zu - ge

-

ben________

wir sind si

- cher hier.__________________

Ma -


-

da,_____________

du schenkst uns die

Frei

-

heit,____________

die uns an -

dre'

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

sa

Die REBELLEN bleiben standhaft, während die RÖMER versuchen, die Festung zu erstürmen - jedoch ohne Erfolg.

-

men,__________

da-für dan - ken

wir.____________________

Kein Wei-nen

mehr__________

N

IC

nah

Nie

wie - der flieh'n!______________

Wir

wer-den

vor der Ty - ran - nei nie wie-der

knie'n!__________

Nie

wie - der flieh'n!______________

Wir

wer-den

vor der Ty - ran - nei nie wie-der

knie'n!__________


Kein Mensch soll je__________________

ei-nes an - de - ren Skla-ve

sein!________

Das Licht der

Kein Mensch soll je__________________

ei-nes

sein!________

Das Licht der

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

an - de - ren Skla-ve

mö - ge

e

- wig

für

uns

schein'!____________________

Frei - heit

mö - ge

e

- wig

für

uns

schein'!_____________________

Ma -

N

IC

Frei - heit

sa

-

da_________________________________________________________

Ma -


SILVA zieht sich mit seinen Männer zurück

Ma -

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Ma -

RÖMISCHE Fanfaren blasen zum Rückzug

-

da_________ nur ein Stück vom

Him

-

mel________

lebt der Gott

der

Wahr

-

heit______

sa

-

da_________ nur ein Stück vom Him

-

mel________

lebt der Gott

der

Wahr

-

heit_____

N

IC

sa

___ du bist un -

ser Herr!_______________

Ma - sa

-

da____________

durch der Wol - ken

___ du bist un -

ser Herr!_______________

Ma - sa

-

da____________

durch der Wol - ken


ten__________

nie-mals mehr er-mat

-

ten__________

und kein Wein - nen mehr!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Schat -

Die REBELLEN sind siegreich.

N

IC

Kein

Wein -

nen mehr!

Nein, kein Wei-nen

mehr!


7a - Masada underscore und Caesar's Brief

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

SILVA's Zelt: Masada, Monate später. SILVA tritt ein, er ist verwundet. POMPEY und SALOMÉ kümmern sich um ihn.

N

IC

(Dialog beginnt) POMPEY: Ihr seit verletzt! (Dialog weiter)


IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

N

Q: SALOME: General Silva, ihr habt Besuch!


N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Q: CAESAR: Ich gebe euch eine letzte Chance, Silva. Zuerst werdet ihr eine Rampe bauen, die bis auf die Bergspitze führt

N

IC

CAESAR (weiter): bevor ihr dasselbe mit diesen jüdischen Rebellen tut.

Dann werdet ihr einen Rammbock hinauf bringen und die Festungstore von Masada damit in tausend Stücke zerschlagen,

RUFUS: Caesar will sie alle tot sehen - abgeschlachtet wie Vieh. So als ob nie existiert hätten.

RUFUS: Ihr habt Zeit bis zur nächsten Fors Fortuna. Dann werde ich euch zurück nach Rom eskortieren - entweder in Triumpf oder... in Ketten!


N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

8 - Heil

N

IC

Oh gro-ßer Cae-sar gab mein Blut für euch doch mehr! ihr for-dert noch

Ihr nennt euch sel-ber ei-nen Gott, und doch nenn' Herr! ich euch nie-mals


der

Traum der

Re - pu - blik, für den Rom's Frie-de ein-mal stand?

Ver-brannt zu

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Wo ist

A - sche und

das

Blut der To - ten

seit mir ge-grüßt mit ei-nem Heil!_____________________

ihr bie - tet nur das Bö-se

N

IC

Heil!____________________

klebt an eu - rer Hand!____________________

feil!___________________

Ich knie' vor euch und ihr zeigt kein

Er

-

bar

-

men!


Heil!____________________

Heil!

Sieg

Heil!

Sieg

Heil!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Heil!

Und wird mir auch der Sieg zu -teil,_____________________ trifft mich Rom's Kreuz doch wie ein

Pfeil!___________________

Heil!

Sieg

des Hen

-

ker's

Beil!________________

Heil!

N

IC

Sieg

und Cae-sar's Na-gel ist

______________________

Und ich hat-te

ge

- hofft, dass das Schick-sal mich fand, um die Welt zu ver -


mit

I - dea-len so

rein, die be-schüt-zens-wert sind!_________________________________

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

wan - deln!_________

denn das Grau-en des Kriegs zeigt die Schmach mei-nes Han - delns!

IC

Ach wie blind und na - iv,

N

Und dann seh' ich zu-rück, war nur Rom's Skla-ven-kind!___________

Oh gro-ßer Cae-sar ja wir


Die

Rüs - tung

fes - selt

mir

das

Herz!

Und wenn wir ster-ben hier für

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

fol-gen dir, denn du bist un - ser Herr!____________________

Die

Rie - men

brin - gen

mir

nur

N

IC

Rom be-grü - ßen wir den Tod noch mehr!_____________________

Schild

den To

-

des - sta

Bei Schwert und

Ob - wohl

mein

sei

ge - schwor'n:Wir sind Rom treu und sei-ner Macht!__________________

hier

Schild

Schmerz!_____________

-

chel von

mir

hält - ____________________

Mit

Stolz

ver -


so

nimmt

Rom's

mir auch

al - le Freu-den die-ser Welt!_________________________________________

Pracht!____________________

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

tei - d'gen wir

er

Doch wenn der Hass end-lich zer-bricht!___________________ sieht man ein mensch-li-ch-es Ge-sicht,__________________

die gan-ze Welt für mich ver - än - dert!

N

IC

dass voll von Schön-heit und doch fremd!___________________

Wo bist du

nur?_______

Wüs-ten- ro-se,

du?

Oh-ne dich

wer - de ich ver - geh'n!____

Dei-ne


gen,

die

mich ver- bren - nen,________ die

dun - klen Au

- gen, die mich an - seh'n!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Au -

Und nach Jas - min riecht dein

ba-rer Mann, gibt's kein' Weg für mich, dich nur zu

lie

-

ben?________________

N

IC

Mein ge-lieb - ter, mein ehr -

Haar!

Durch das Schick-sal ge- trennt, gibt es kein du und ich!

Und ich at - me dich, tei - le

die - ses Glück mit mir!


Dein Lied klingt in mei - nem

Glut,

dei-ner Aug - gen ver - ges - sen, die mir al - les

sag - te?_________________

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Und wie soll ich die

Herz!

Und ich bin nun end-lich

frei!_________

N

IC

Doch mein Herz spricht die Wahr-heit und die macht mich frei!____________________________________ Und ich

wart' auf dich, brenn' für dich, wein um dich, kämpf um dich! Werd' im-mer da-sein bei

Tag und bei Nacht!

Und ich


der

Traum

ist

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

sing' für dich, schein für dich, leb' für dich, sterb' für dich, Traum mei-ner Lie - be

denn sie ist tot

und lan - ge

fort!___________________ Und doch bleib' ich an die-sem

N

IC

fort!___________________

Ort!__________________

Bis Rom den letz-ten Fun-ken

Hoff

-

nung

hier

zer - stört,

denn


kein Traum kann mich noch ret - ten!

Sieg Heil!

sterb' in

Cae - sar's Ket - ten!

Sieg Heil!________________

Sieg Heil!

Ver - such die

Sieg Heil!_________________

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Heil!________________

Ich

he - ben, wäh-rend ich hier tot-ge-weiht ver-weil!________________

Doch sie zeigt

IC

Hand zu

N

Heil!___________________________________________________________________________________

Oh gro-ßer Cae-sar ja wir

fol-gen dir

und grü-ßen mit Sieg Heil!__________________________

nur

ein


9 - Ich bin das Licht

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Q in: DANIEL: In der Festung erwartet Naomi, Aaron's Frau, sehnsüchtig seine Rückkehr, als ich, ELEAZAR ihr die schrecklichsten aller Nachrichten überbringen muss, die man sich nur vorstellen kann!

(Dialog)

ein Licht bricht durch die Nacht, zu dem Frie-dens-baum sacht, auf ei-nem Berg, ü-ber dem Schlacht-feld. ganz

N

IC

Weit weg von hier,

DAVID: Bitte ELEAZAR - sie dürfen ihn nicht kreuzigen - er ist mein Vater!

Doch Tag für Tag,

die Men-schen ihn nicht seh'n, doch sein lei - sen Fleh'n ist wie der Flug der Frie-dens-tau - be

ins


Ich

bin

das Licht, mein Leuch-ten ist ein Traum, wie der

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Licht!____________________

Frie - dens-tau-be Flaum, schweb ich im Wind, und schen-ke Hoff-nung!

dass die Lie

-

N

IC

streift,

Warschauer Ghetto Theater außen auf dem Umschlagplatz (Dialog)

be reift,

zu ei - nem Schwert, das al- les

Sie wer - den seh'n, wenn der Flü - gel-schlag sie

Dun- kle

zer-bricht!______________________


N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

N

IC

Q: REBECCA: Das stimmt nicht! Du hast mich! (Adam läuft weg)

Hell

wie

ein Stern,

scheint mein Frie - den von

fern,

zu dem

Men

- schen, der für die Lie - be


Der

Baum straht

so

rein,

in

dem Licht mei-nes

Schein's,

wenn sich die

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

lebt!____________

Tau - be

Trau-er

be - gräbt!______________

Und

ver-trau-tes Heim bleibt si - cher-lich kein Traum, denn er wird wahr im Schat-ten mei-nes Baum's!______________

N

IC

ein

er - hebt__________________________ und je - de

Auftritt REBECCA (Dialog)

TAMAR: Wenn er stirbt, dann stirbt auch ihr General! (Naomi und David gehen ab)


bin

das

Licht,

doch

bleibt

die Dun-kel - heit,

trotz

Blut

und To - des - leid,

schwebt wei-ter

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Ich

Staub

ü - ber dem Schlacht-feld! Und ich

wird jetzt ein Kreuz,

die

Le - ben, die ver - geh'n,

wie mein Traum, mein

das To-des - qua - len ver-spricht

N

IC

Baum, ge - fällt und zer - legt,

muss seh'n,

Wann wird die Welt es

ver - steh'n?________

Kann sie mein Licht denn nicht seh'n?________

Doch mein


bleibt,

bis das Grau-en

zer - fällt!_____ Die - se Hoff-nung

ver

bis zum

- weilt,

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Frie-dens - traum

der

Welt!___ Und so

schein'_________ich vor- aus____________ bis die Dun

IC

En - de

kel

- heit

ADAM tritt auf. Sein Blick trifft den von REBECCA, als diese abgeht.

N

bricht!__________________

-

Ich

bin

das Licht!______________________________


9a - Römisches Lager

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Römisches Lager bei Nacht Römer treten auf

N

IC

POMPEY beobachtet wie sich SILVA mit Wein betrinkt und sich die RÖMER mit den SKLAVINNEN vergnügen. (Dialog)


N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

N

IC

Q: SILVA: Gut - du betest ich trinke! (geht ab)

Cut on Q: RUFUS tritt auf

SILVA's Zelt - dieselbe Nacht POMPEY tritt ein und kniet nieder. (Dialog)


9b - Heil (Reprise) Q in: SILVA: Ich bringe ihn zurück nach Rom. Dann kann CAESAR über sein Schicksal entscheiden. Bringt ihn weg! (SILVA bleibt nichts anderes übrig als zuzusehen, wie seine Soldaten POMPEY abführen)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

RUFUS: (aufgeregt) Heil Caesar!

Nein!________

Pein!__________

Doch ist's e - gal, ob ich zer - mahl'n

kein' Sinn,

da

ich schon längst wie

werd'

sie

Die Müh-len Rom's sind mei-ne

o - der selbt mahl'!

bin!

Oh

Göt - ter

Mein

Stre - ben

könnt' ihr

mich er -

N

IC

hat doch

Er stirbt am Kreuz das darf nicht sein!________

lö - sen, denn nur Schuld wird mir zu-teil!________________________

Eine verhüllte Gestalt erscheint hinter einem Vorhang in SILVA's Zelt.

doch

ihr

sprecht

auch

nur.......


10 - Fern von hier

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Q in: TAMAR: Ich dachte ihr wärt in Rom! SILVA: Und ich dachte ihr wärt tot!

Ganz ver-lor'n,

ich bin nah!"

hört' ich dich

Und dann hab' ich dich

im

ge

Traum:

- fun

"Komm zu

-

den!

N

IC

mir,

ein - sam in der Wüs - te,

Du

bist

hier,

so wie ich's er-träum - te,

fühl' der Lie - be Kraft.________________ Doch wir


-

ben

ge-trennt

und oh - ne Hoff-nung meist

Und ob-wohl

ich dich spür

-

e

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

blei

darf ich dich nicht ken-nen, wenn Freund und Feind uns tren-nen, durch Hass in je-dem Wort, der mich zer-reißt!_____________

von

hier,

bin ich dei-ne Zu - flucht_____

und

du

bist mein Licht!_______________

Fern von

N

IC

Fern

hier

und vom jetzt,

komm wir flieh'n

zu dem Ort,

wo

die Lie

-

be den Hass

zer -


Bit - te

sieh mich nicht so

an,

weiß nicht wie ich's sa - gen

kann.

Lass mich ster-ben o

- der

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

bricht!

lass mich geh'n!__________________

du

er -

wacht

und

er

hat dich blind ge -

wie - der - steh'n.______________________

N

IC

macht - doch auch ich kann ihm nicht

Aus dem Traum bist

Dort

stehst du,

so wie ich's er-träum-te,

lügt mein Herz mich an?_________________

Fern von


und vom jetzt,

ist es wahr

o- der nicht?

so wie ich!______________

Du bist hier

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

hier

Sieh'

-

der für sich,

So wie du

für mich!________________

ge - trennt durch die-ses Tor!________ Doch im Au

-

ge des Sturm's,

Doch steht

bleibt

N

IC

je

mich an!_______ Du bist mei-ne Lie - be!_____

un-ser Traum am Le-ben, wird uns die Kraft ge - ge - ben und un -s're Lie-be steigt ganz hoch em-por!_________________


mich

an!____________ Mei-ne Welt ist

dei

-

ne!_________

Und wir sind

be - freit!___

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Sieh'

_____________________________________________

mei-nem Arm!

Und im Fie-ber träum-te ich:

Seh' dir

auf der See-le

Ja - du küss -test mich zärt -

N

IC

Grund! Fühl' den Herz-schlag der mich tief be-rührt!________

Ich spür' dich in

lich,

bis mein Herz nur noch das

dei-ne spürt!______________________ Fern von hier

und vom jetzt,

komm wir


komm wir flieh'n,

wir sind

frei,

denn ich

lie____________

-

be

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

geh'n,

Sie küssen sich

dich!________________________________________________________________________________

N

IC

folgt Dialog

Ende Akt I


Akt II

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

11 - Den Himmel spür'n Q in: DANIEL: Und wenn wir dort ankommen, dann rate mal, wo wir zusammen hingehen werden? DAVID: Wohin? DANIEL zieht die Musikbox auf und (Dialog geht weiter) das Karussel beginnt sich zu drehen und zu spielen.

für

- wahr,

ganz

him -

mels - nah,

da gibt's 'nen

Jahr - markt

und

N

IC

Glaub' mir

der

öff

-

net

das

gan

-

ze

Jahr.______

Mit 'nem

Wunsch -

brun-nen

und

mit

Bal -


mit viel Tanz

und Mu - sik

-

vol-ler

Pracht und

voll Glanz.____________ Doch______________

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

lons,

hoch in

-

ka - rus - sels.____

durch

Je - des Kin

Zau -

-

ber Kraft

siehst du das ma - gi - sche

der - ge - sicht leuch-tet

Glüh'n ei

hell,_____ denn es dreht

-

N

schnell

und steigt hoch,

weit hin - auf____

nes

sich so

IC

Traum

der Luft

in das Licht_____, des-sen Glanz____durch die Baum-kro - nen


Ja und wir,_________ die hier un -

ten

noch

könn's nicht

steh'n

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

bricht.________________________

seh'n! Nimm nur

mei

ne

Hand_____ ver - trau_______ dem

Nacht!___________________

Oh -

ne

Band______ wir

Sor

-

gen

flie

-

gen

hier,_______ ganz

N

IC

durch________ die

-

frei________sind

wir______ wer

hät

-

te

das

ge

-

dacht._______________

Und noch


-

her

geht's,______denn

wir________ woll'n

stets________ oh - ne Angst___ die

Welt____ be -

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

rühr'n.____________

Him

-

mel

-

ken

nah,______wird

spür'n!________________

N

IC

wir_____ den

Und so wol

Mit Bühnenbildteilen und Requisiten erwecken die SCHAUSPIELER das magische Traumkarussel zum Leben

ein________Traum

wahr,______wenn


N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de ...als sie LEON in die Luft heben

Flieg' ein

mir___________dann

zeig'__________ ich

dir,____________dass

wir___________ganz

N

IC

Stück__________mit

si

-

cher sind.___________________

Wenn die Angst______ver - fliegt,______hast du_________ge -


-

chelst

frei

im

Al - so

Wind!_________________________

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

siegt_________und

- bei,_______ wenn

wir________ ganz

frei_________ die - sen Zau -

ber - trick

voll -

N

IC

sei________ da

führ'n._______________________________

Und der

Weg_______ geht

wei -

ter!

Wenn wir_____ ganz


hier________

den

Him

-

mel_________ spür'n!_______________________________

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

hei - ter

Hand in

Hand_____ wir

geh'n____ und zu - sam

-

men - steh'n,

wenn wir_____________

N

IC

___

den

Him

-

mel________ spür'n!________________________________________


N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

12 - Das letzte Lachen

Q in: SARAH: Also lass uns einsteigen, solange wir noch die Chance dazu haben - BITTE! REBECCA: Papa - was sollen wir jetzt nur tun? (Auf eine Antwort wartend friert die ganze Szene ein, nur DANIEL starrt in den Glanz eines kleinen Scheinwerfers)

Was sol - len wir jetzt nur

Pa - pa?

Was sol-len wir jetzt nur

tun?

Gäb's wirk - lich___ ei - ne

we - der schlecht noch gut!_________ Was sol-len wir jetzt nur tun, das fragt sie! Was sag' ich ihr nur zu -

N

IC

Ant - wort, wär sie

tun,

rück?__ Gibs's kein De-us es ma-chi-na,___ der uns al - le er-löst

hier am

En - de des Stücks?___


Pa-pa! Das ver-schafft uns et-was

Zeit.____

Und mach es

rich - tig

lus - tig___ und lass'

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Er-zähl' ihm ein-fach 'nen Witz,

dir

viel

Zeit da - bei__________ Mach' was du im - mer tust,

Pa-pa! Mach' dass uns nie-mand was tut!__________

gesprochen: Na gut!

Du hast den Stolz________

und den Mut!____

Geht

ein

N

IC

Du kennst den Witz, der uns ret - tet!

Na-zi durch die Wüs-te, sitzt ein Ju-de dort im Sand.__Und er

bit - tet ihn um Was-ser, denn der Durst ist e - kla - tant!___ Doch der


Schul-tern, denn er

hat kein

Was-ser mehr!____ "Doch ver-kauf ich die Kra - wat - te und der

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Ju - de zuckt die

Preis ist wirk-lich fair!"

"Blö-der

Ju-de!" brüllt der Na-zi

im-mer nur ans Geld!

Die Kra-wat - te brauch ich

Doch der Ju - de bleibt ganz freund-lich:"Nur 2 Stun-den Rich-tung

N

IC

kaum, wenn mich der Durst zu To-de quält!"

"Du denkst

Ost -

Ja,

dort fin - det ihr ein Gast-haus, bes-ter Wein und fein-ste Kost!"

Doch zu-rück kriecht er nach Stun-den und der


Doch!_____

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Durst, der quält ihn noch. "Mein Freund, das Gast-haus hat 'nen Dress-code - die Kra-wat-te kauf' ich doch!"

Wa - rum nur die - ses

dass sie

oh -

Pa - pa?

ne

Hilft uns das wirk-lich hier

raus?_____

uns ver - geh'n!____________ Ver - lier'

nicht

Viel - leicht dient es nur

den

Mut,

N

Spiel' den Part, den du

musst!_________ Und wir

täu - schen sie

bis

zum

der

Toch-ter!

IC

Wahr - heit,

Spiel,

Schluss!___________________


Kommt ein kleiner Junge aus der Schule...[...]...dass du eine Sprechrolle haben willst!

Am bes-ten ü - ber

Ju - den Da - niel -

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Er-zähl' uns noch 'nen Witz War-schows-ky, denn wir war-ten schon!____

Q out: Einen für jeden Mann, jede Frau und jedes Kind in diesem Ghetto!

der Spott ist dann dein Lohn!____

Ge - nug von den Wit - zen Da - niel, denn du

ich ein-fach Al Jol-son in New York, wo nie - mand

N

IC

nehm' dir die Fa-mi-lie weg, dann hast du gar nichts mehr! Ach wär'

lang-weilst mich schon sehr - ich

fragt:

"Wa - rum singt der Ju - de Mum - my?" von der Wahr - heit nicht ge - plagt!

O-der

könnt ich wie Hou -


ei - nen Zau-ber - trick voll-führ'n,

so dass

al - le mei - ne Liebs-ten si-cher wärn' und kein Leid spür'n!

Bist nicht

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

di - ni

Jol - son noch Hou - di - ni, du bist

Nie-mand kennt mehr dei-nen

Na - men, kei - ne

dir!_____________

N

IC

Spur bleibt mehr von

bald ver-ges-sen hier!____

Ich bin doch kein Held ich bin

ein

Mensch!______

Ü - ber - le - ben ist mein

einz'-

ges Ziel!___


woll-te

für sie nie ein

Mo

- ses__ sein!___

Ich woll-te nie-mals die-ses

Spiel!____________________

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Ich

Ich schrieb' dies Stück da-mit sie

sit-zen hier in Dun- kel-heit,___

wie sich die Hoff-nung dann er-hebt!______________________

doch spür'n sie auch, die Lie-be lebt!____

Und durch den

Witz

weiß

N

IC

Mag' sein sie

seh'n,____________

ich

-

"Ich

bin!"

Ich kann nur das und bin noch da!_________ Denn wenn

du

lachst, weißt


"Du

lebst!" Auch wenn's dein letz- tes

La

-

chen

war!________________

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

du:

Na - zis

liebt

es!

Mit viel

Sin - gen,

Tan-zen!

Am Schluss ist das Ju-den-pack tot!

N

IC

Ihr

Ju-den-pack tot!

Ju-den-pack

tot!

Mei-ne

Toch-ter, mei-ne Schwes-ter, Freun-de,


Saal!

Wenn ihr mich fragt, was

wir

tun soll'n, ja dann gibt's nur

ei - ne

Wahl!

So wie

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

je - der hier im

kämpf' ich

wei - ter

un - be - dacht.

La - chend wer - den wir

be - ste - hen in

N

IC

Jol - son und Hou - di - ni

lan - gen,

dun - klen

Nacht!__________________________________________________________

der


12a - Akt 2 Masada Das Freeze auf der Bühne löst sich und die Szene geht weiter BLICK kommt zurück, begleitet von zwei SS-Soldaten BLICK: Warschowsky, deine Zeit ist um - wie hast du dich entschieden? SARAH: Daniel? DANIEL: Auf geht's - worauf wartet ihr - nehmt alle eure Plätze ein! Unser Publikum wartet auf den 2. Akt!

N

IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

BLICK geht zufrieden ab. Die Vorstellung geht weiter. SILVA's Zelt. Sonnenaufgang (Dialog)


12b - Szenenwechsel zum Gefängnis

N

IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Q in: SILVA: Ihr werdet den Rebellen nicht anrühren, Rufus! Das ist ein Befehl! RUFUS: Aber General... SILVA: Schweigt! Ich unterstehe Caesar und ihr Rufus untersteht mir. Vergesst das nicht - DAS IST EIN BEFEHL!


13 - Lass dich nicht stör'n!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Q in: POMPEY: Aber ich war nicht immer so! Glaub mir, mein Leben war ein langer spiritueller Weg... (POMPEY weiter):...meist ungepflastert und mit tausenden von Schlaglöchern!

Ich

zu

Ju - pi

- ter, doch

der war halt kein Zeus!

Und

Ha-des war nicht Fisch noch Fleisch doch

N

IC

be - te - te

das war auch nichts Neu's! A - phro - di - te

war 'ne

Nie -

te!

E - ros

brach-te mir

kein Glück!

A -


doch von ihm war

ich ent-zückt! Und auch A - poll es doch nicht sein soll,

Po -

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

do - nis selbst- ver - liebt war,

sei - don lebt zu

tief!

da

saß ich

nun

bei Hyp-nos

und ganz fried-lich

ich bald schlief!

dem Glau-ben wie - der

N

IC

kam ein Typ aus Na - za - reth, den fand ich wirk - lich rich-tig nett! Und die Sa - che mit

Doch dann

lief!_______________

So hast

du

dein

al - tes

Tes - ta - ment, mein Neu - es

kam hin - zu.

Und wir


Ju - den so

wie du!

Da - mit uns

Gott nicht noch mehr straft lach' mich nicht

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Chris-ten war'n nur An - hän - ger, war'n

aus._____________

Ich

be - te

mal

zu

ihm, dann hilft

er

dir

hier

raus!

N

IC

AARON: Warte mal einen Moment! Du bist Christ! Wie kannst du zu meinem Gott beten? POMPEY: Hey, es ist derselbe Gott!

AARON: Yeah, aber deine Version hat ein anderes Ende. POMPEY: Okay, nicht streiten! Wir versuchen es auf deine Weise - jüdischer Stil!

Will nicht


Du bist

be - schäf-tigt!

Ich bin ein Nie - mand!

Es geht ganz schnell!

Will nicht

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

stör'n!________

stör'n!________

hier

ist

ein

Va

-

ter,

Ich will nur frag - gen,

ganz ge - ne - rell!____________ Denn mein

E - he - mann

das wuss-test du!_____________ Wenn du

auch,

N

IC

Freund

Du hast auch Sor-gen!

ihn

POMPEY: (zu Aaron) Na, wie mach' ich mich? AARON: (ironisch) Großartig!

ver - schonst

dann lass

ich

dich

in

Ruh!

Du und


so - viel ge - mein - sam!

Nur eins ist

an - ders!

A - ber nur eins!_____________ Lie-ber

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

ich,__________

Gott,__________ sieh' mei-nen Freund hier,

ja du als

Va

- ter

hat Pro- ble

siehst ihn mit

- me

wie einst dein Sohn!____________ Und ich

Au - gen wie's ein Va -

ter

tut!___________

Und er -

N

IC

dach - te,____

er

inn - re dich zu - rück, was ge - schah war

nicht

so

gut!_____________________

Er hat 'ne


Frau,______________

hat 'nen

Frau!___________

Sohn!_____________

Für mei - nen

Ver - schon ihn

Sohn!___________

nun!_____________

Va - ter

un -

Ver-schon mich nun!___________

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Ich hab' 'ne

er

gesprochen: Uupps!

ser!

Fal - sches Ge - bet!_______________

Doch wenn es

geht!_____________

Find' ei - nen

N

IC

Va - ter..... wie? was?

Weg!________________________

Nur ei- ne

Sa-che noch von mir, wenn du mir hilfst, dann hilf auch ihm!


dich!___________________

Hör'

un - ser

Fleh'n!____________________

Lass dich nicht

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

___ Wir bit - ten

POMPEY: Es war wirklich nett mit dir zu reden. (zu AARON) Sag' etwas! AARON: Amen?

N

IC

stör'n!____________


IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

N 13a - Szenenwechsel nach dem Gefängnis


14 - Drohendes Unheil naht Q in: ELEAZAR: Das ist nur ein Trick, um mich in eine Falle zu locken! TAMAR: Nein, du kannst Silva vertrauen. NAOMI: Du nennst ihn Silva? Oh mein Gott - du warst die ganze Nacht bei ihm!

RUFUS: (2nd time) Silva trifft sich mit Eleazar

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de Römisches Lager. Die Römer üben Maneuver, RUFUS tritt auf.

N

IC

bei Sonnenuntergang. Wenn die Rebellen sich ergeben, wird es morgen kein Massaker geben. (Dialog weiter)

Q out: RUFUS: Also - wir haben alles, was wir brauchen: Holz, Nägel und einen jüdischen Gefangenen! Gut dann lasst uns anfangen! Heil Caesar! SODATEN: Heil Caesar!

Lasst

dies'


-

ne

War - nung

sein

für

die

- se

e

- len - den

Ju - den,

dass

wir

nun

als

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Kreuz ei

Herr - scher

hier

steh'n!

Und

hier

tan

wer-den

muss

wird ge

-

tan,

be - vor

die

jetzt und

hier

steh'n!

N

IC

Herr - scher

was ge -

Ju - den

die

Welt ü

-

ber - nehm'!____________

Ju - den

die

Welt

Wir müs

ü

- ber

-

nehm'!

- sen


das

Un

-

ge - zie - fer___ ver

- schling', eh

ihm

die

Welt

ge

- hört!______________

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Das Un - ge - zie - fer!

sind

die

Krank-heit,

die

Sil - va

be - fall'n hat

und

un - ser

Reich bald schon zer -

N

IC

Sie

stört!_______________

Ju -den-pack stirb!

Doch

nun hab

ich

Neu - ig

keit -

ten

für

dies

Ju - den -

pack


jetzt wo

man

Ra

-

che

schwört!____________

Sil - va

kriecht nur

und gibt auf

dann,

ist ein

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Jetzt, wo man Ra - che schwört!

nicht führ'n kann, wäh-rend wir

die

To - ten un - ter uns

be - klag

-

gen!

Doch er

N

IC

Füh - rer, der

zö - gert, währ'nd wir ster - ben, denn sie sind

un - ser

Ver-der - ben! Es wird Zeit sie

an

ein gro - ßes Kreuz zu


Das geht Lied geht weiter. Szenenwechsel - Backstage versammelt DANIEL den Rest des Ensembles. DANIEL: Meine Freunde. Dies hier ist nicht länger nur ein Theaterstück! Die Rebellen auf Masada....(Dialog weiter)

-

gen!______

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

schla

Tö -tet sie al - le!

N

IC

Ju - den-pack stirb!

Droh-end-es Un - heil naht!


IC

Herr - scher

Ju - den

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

N (Dialog weiter)

hier steh'n!

die

Welt

ü

-

ber

- nehm'!

Tö - tet sie al - le!


(Dialog weiter)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Ju - den-pack stirb!

Römisches Lager

Jetzt, wo

uns

hier

Un

-

heil

droht müs - sen wir

vor

den

N

IC

Droh-en-des Un - heil naht!

Ju - den

das

Schick-sals - schwert zieh'n!______________

Wir

wis

- sen

hier, wer

wir


zu

tun

ist,

be

- vor

wir

selbst vorm Schick - sal

flieh'n!____________

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

sind, was

ben

nicht doch

ihr

Tod ist

in

Sicht!

Wir ster -

ben

nicht doch

ihr

Tod ist

in

Sicht, wenn wir

IC

Wir ster

N

fol-gen dem Ruf

zieh'n!

von

Rom,

Denn

hier nun

das

wenn wir

hier nun

das

Richt - schwert

zieh'n!

Wenn wir

hier nun

das

Richt -

zieh'n!

schwert

Richt

wir

- schwert


N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

14a - Jeremiah's Gebet / Nie mehr! (Reprise)

Masada. Ein wenig später. NAOMI blickt von der Festung ins Tal.

NAOMI: Nein! Sie haben Aaron gekreuzigt!

(Dialog) Q out: TAMAR: Vater? Hast du gar nichts zu sagen? ELEAZAR: Doch! Das Gebet für den Toten!

und___ ge -

lobt!

Sei sein gro-ßer Na-

N

IC

Hei - lig

me!____________

Er - ha-ben und ge-hei-

ligt!________

Ge-ehrt und ge - prie-sen sei der Na-me des hei-li-gen


Römisches Lager (Dialog) Q out: POMPEY: Bitte, verschont den Rebellen. Verschont Aaron! SILVA: Lasst den Rebellen frei - sofort!

Warum hast du dich für ihn geopfert?

POMPEY: Er hatte mehr zu verlieren als ich!

SILVA: Ach, mein Freund!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Herrn!________

(POMPEY stirbt)

N

IC

Werd' nie

mehr kla - gen

und nicht

ver - za - gen!

Dan - ke,

ich hab's ge - lernt!


15 - Ich ergeb' mich

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Masada. Die REBELLEN beklagen AARON's Tod bis TAMAR ihn am Fuße des Berges erblickt, wie er sich der Festung nähert. Die REBELLEN jubeln, als er mit seiner Familie wiedervereint ist. (Dialog / Szenenwechsel)

N

IC

Am Fuße des Berges. Sonnenuntergang. TAMAR rennt den Berg hinunter, um SILVA in der Wüste zu treffen.


für mich nun still steht!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Ich seh' dich an und ich er- geb mich, dein Blick hat mich ge-fang' , die Welt

Fühl' dei - ne Hand und ich er - geb

mich, so nah bin ich bei dir, die Welt sich nur um dich dreht!

und ich bin frei

in dei - nen Ar-men und ganz dein!_____

N

IC

Dein war-mes Herz mit dei-ner Lie-be ist mein Heim

Du kommst mir nah und ich bin macht-los, dir nur

zu

wie-der steh'n, ich kann mich nicht ent-zie-hen!


ver - lier fast mei - ne

Sin - ne, doch fand' ich auch mein Herz,

kann dir

nicht

mehr

ent -

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Und ich

-

en!_____________

Ich hal-te dich, du bist

das Licht

in mei - ner Nacht!____

N

IC

flie

Ich bin ganz si - cher, wenn dein

Herz

ü - ber mich

wacht!________________________


je - de

Wol

-

ke

soll'

dir

Glück und

Schat

-

ten spen - den!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Und

das Licht

der

Son

-

ne

will

ich

dir:

Das

hier

für dich schein!_____________________

N

IC

So wie

Und

je - der

Kuss

ver - spricht

wird

nie

en

- den!_______________


ganz dein

und du

ganz

mein!__________________________________________

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Ich bin

Q out: TAMAR: Weil ich ihn liebe und er liebt mich!

ELEAZAR kommt dazu (Dialog)

N

IC

Und je-der A-tem-zug be - sie - gelt den Lie-bes-schwur von mir, ich werd' dich im-mer lie - ben!

Wie konn-test du mir

das

nur

an

-

tun, mein

lie

-

bes


Und bis zum Tod werd' ich dich lie-ben, mein Herz ge-hört nur dir!

Doch ich kann das Licht auch sehn',

wenn

sie so glück -

lich

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Kind!_________________________

Ich werd' dich im-mer lie - ben!____________

Denn die-ser Traum, ich

kann ihn end

-

lich

seh'n!______

Und un-ser Traum vom Glück, ich kann ihn end - lich seh'n!____________

kann

ihn end - lich

Und ich ver-sprech-e

dir

ich

seh'n!__________________________ ich

N

IC

Denn die - ser Traum, ich

ver-sprech' ich

lass' dich

nie - mals

geh'n!_______________________________

lass'

mit

geh'n!_______________________________

dich

ihm

Ich halt' dich fest

und ich

er -


an

mich,

denn un - s're Her

-

zen komm'

sich nä - her

und be - rüh - ren

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

geb' mich, glaub nur fest

Du bist mein Glück und ich

er - geb'

mich,_____________________________________________

N

IC

sich!

denn

ich

lie

-

be

dich!________________________________________________


IC

RUFUS tritt mit 4 SOLDATEN auf

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

N

15a - Der Kampf

Q out: RUFUS: Tötet sie alle jetzt! Kampf (Dialog)


IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

N


IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

N


N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

15b - Fern von hier (Reprise) / Ich ergeb mich / Gebet Q in: ELEZAR: Kommst du? SILVA: Tamar? ELEAZAR: Du musst dich entscheiden - jetzt! ELEAZAR geht ab. TAMAR sieht SILVA an.

Fern von hier

N

IC

___________

Fern von hier

bin ich dei - ne

Zu

-

flucht

und vom jetzt, komm' wir flieh'n zu dem Ort,

und du

wo die

bist

mein Licht_

Lie - be den Hass.....


und so wie er

das Meer vor uns

tei-len ließ.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

So wie der Herr uns einst aus Ä - gyp - ten führ-te

Ooh____________

uns einst aus Ä - gyp - ten führ-te

Ooh____________

das Meer vor uns

tei-len ließ.

Ooh____________

uns einst aus Ä - gyp - ten führ-te

Ooh____________

das Meer vor uns

tei-len ließ.

der

Wüs-te mit dem Man-na,

er kehrt zu-rück wie er's ver - hieß!______

Aah___________spei-sen in

der

Wüs-te mit dem Man-na,

Aah____________

wie er's ver - hieß!______

Aah___________spei-sen in

der

Wüs-te mit dem Man-na,

Aah____________

wie er's ver - hieß!______

N

IC

Wird er uns spei-sen in


Ooh_____________________________________

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Ooh___________________________________________

Ooh___________________________________________

Ooh_____________________________________

Cut on Q: NAOMI: (tritt auf) Eleazar!

Ooh___________________________________

Ooh________________________________________________

Ooh___________________________________

N

IC

Ooh________________________________________________


16 - Masada / Die Entscheidung Q in: ELEAZAR: Wir wollen uns daran, für was wir uns auf diesem Berg aufgeopfert haben und welchen Preis wir bezahlen, um unsere Geschichte zu erzählen. Lasst uns zusammenstehen und gemeinsam in Würde sterben - hier und jetzt!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

TAMAR tritt auf.

Ma -

-

da________ Him-mels-tor der Wüs -

te,________ du bist Heim und Fes -

tung_______, du bist Schwert und

N

IC

sa

Schild._____________

Ma - sa

-

da,________

trös-test uns im

E

-

lend________ und du heilst die


den,_________

je - der Durst ge - stillt!________________

Er

- in

-

nert______ eu - er

Glück im

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Wun -

Mond -

-

nert_______________

euch der wah - ren Treu

der frei - en

-

Luft._____________

e,________________

Er -

wenn ihr Wind euch

N

IC

in

licht________ und des Frie - dens Schön - heit_______ in

ein

-

fängt,_______________

mit ver-trau - tem Duft._________________

Vom


ELEAZAR verteilt die Dolche

-

ben ha-ben sie

uns al - les fast ge - nom - men._______

Wir le - ben nicht, _________ wenn

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Leb

Nie mehr zu - rück!_________ Dereinz'-ge Weg zur Frei-heit liegt nun

N

IC

un - s're Kör-per see-len-los ver - geh'n!__________

vor

uns!_________

Seht nicht zu - rück, wir

fin - den im

Tod

des Le -

bens Glück!___________________


mehr!__________

Nie wie - der flieh'n!______________

Wir

wer-den

vor der Ty - ran

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Kein Wei-nen

Kein Wei-nen

mehr!__________

Nie wie - der flieh'n!______________

Wir

wer-den vor der

Ty - ran

nei nie wie-der

knie'n!_________

Ein Schritt, ein Weg,____________

doch wir ster-ben in Frei-heit

nun_______

nei nie wie-der

knie'n!_________

Ein Schritt, ein

doch wir ster-ben in

nun_______

N

IC

Weg,____________

und

wer - den

wür - de - voll

in

dei - nen Ar

- men ruh'n!

und wer - den

wür - de - voll

in

dei - nen Ar

- men ruh'n!____________________

Frei-heit


Wiederholen bis ELEAZAR sich selbst tötet.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Masada. Festungstore. Am nächsten Morgen. Sonnenaufgang Die REBELLEN töten sich gegenseitig (Dialog)

Q um weiterzugehen: SILVA legt eine Rose auf TAMAR's Körper.

SARAH steht auf und legt ihr Kostüm ab - man sieht ihre Ghettokleidung Einer nach dem anderen stehen die SCHAUSPIELER auf und legen ihre Kostüme ab, um DANIEL beizustehen.

-

sa

-

da______

N

IC

Ma

___

sei ein bren - nend Mahn -

mal________

für den Kampf der

Hoff -

nung_______

der Ge-fang' - nen


Ma - sa

-

da_____________

du schenkst uns Ver-trau

-

en,__________

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

hier!______

____

auf dich könn' wir

bau

-

en,___________

wir er - lie - gen dir!_____________________

Ma -

N

IC

DANIEL gibt ein Zeichen und es wird ein Banner entrollt auf dem steht: "Steigt nicht in die Züge!"

sa

-

da_________

nur ein Schritt

vom Him

-

mel,________

wer - det ihr

er

- ken

-

nen,_____

sa

-

da_________

nur ein Schritt

vom Him

-

mel,________

wer - det

er

- ken

-

nen,_____

ihr


be-zwingt!___________

Wir

schwe

-

ben____________

durch der Wol - ken

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

___ was den Tod

___ was den Tod

-

ten,_____________

Wir

-

-

ben____________

ten

durch der Wol - ken

und sind end - lich

Stop, wenn BLICK auf die Bühne stürmt.

N

frei!_______________________

schwe

was wir nie - mals hat

IC

Schat

be-zwingt!___________

Wir

sind

nun frei!_______________________

Wir sind al

-

le


16a - Den Himmel spür'n - A Capella Reprise

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Q in: LEON: Hier! Bitte! Ich will nur meine Schwester zurück haben! BLICK stößt LEON zu DANIEL rüber. BLICK: Du hast deine Wahl getroffen, Warschowsky. Sich der Situation bewusst, legt DANIEL sein Arme um LEON.

Flieg' ein

Stück

mit

mir,

dann

zeig'

ich

dir,

dass

BLICK: Schafft sie raus - alle! Die SODATEN bringen die SCHAUSPIELER raus, um sie zu erschießen

wir

ganz

si

-

cher

sind!______

Wenn die

Angst

ver - fliegt

hast

BLICK hält REBECCA die Ohren zu, während die SCHAUSPIELER in einer Reihe aufgestellt werden, um erschossen zu werden.

du

sei

ge

- siegt

und

da - bei,___

wenn

läch -

wir

elst

ganz

frei

frei

im

die - sen

Wind!_________

Zau

-

Al - so

ber -

trick

voll -

N

IC

Das Geräusch von anhaltenden Maschinengewehrsalven unterbricht das Lied.

führ'n!_____

und

wir

geh'n

auch wei - ter,

wenn wir

den

Him -

mel

spür'n!___


17 - Stell' es dir vor! - Finale

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Q in: ADAM: ...und wir haben eine Chance, zu entfliehen - unter der Ghettomauer durch! REBECCA: Fliehen? Du weißt, was uns da draußen erwartet - gar nichts! Meine gesamte Familie ist weg! ADAM: Nein! Rebecca, nein! Rebecca nimmt die Waffe und stößt vor das Karussel, das zu spielen beginnt - CUE

N

IC

REBECCA starrt auf das Karussel

REBECCA: Hör auf damit!

Stell'

dir

vor,

ein Ort wo wir

die

Frei-heit spür'n!________


REBECCA: Es ist zu spät!

an dem__

wir

Lie-be

fühl'n!_____________

Wo die

Hoff -

nung ganz nah ist

und du

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Ein Ort

REBECCA: Ich will nichts mehr sehen oder glauben!

selbst_____

vol - ler

Licht bist!

Dann kannst du______ die

Welt

ADAM: Und wer soll sich an sie erinnern, wenn du auch nicht mehr bist?

be

-

rühr'n!______

Denn du al - lein kanst Glau-be

sein!___________

Die Nacht er-hellt___ von Son-nen-

N

IC

Die WARSCHOWSKS treten auf in ihrem Outfit vor dem Krieg. DANIEL, LEON, ADOLPH, MAX und SARAH sind wiedervereint mit HANNAH.

Stell'

es

dir

vor!_________________


Die-se

Träu

-

me im

Le - ben

sol - len

Frie

-

den dir

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

schein!____________

ge - ben,

bis die

Hoff

-

nung

wie

-

der

blüht!______________________________

N

IC

Stell'

Und blick-en

wir auf dies

zu - rück!___________________________

Stell'

es

dir

es

dir

Er - in - nern wir___ uns durch dies

vor!______________


Denn wir

stan -

den stets auf-recht

und wir blie

-

ben stets auf - recht! Und nie

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Stück!____________

REBECCA und ADAM entfliehen in die Nacht

wie

-

un -

ter -

die Lie - be

ist

drückt!___________________________

dir wohl be

- kannt!_________

Stell'

dir

Glaub fest da - ran, bis dann ihr

mal

Flü - gel dich um -

N

IC

vor,

der

spannt!________

Doch Glau-be

kann noch so viel

mehr,

er - träu-men uns so

sehr:

Vi -

spannt!-________

Doch Glau-be

kann noch so viel

mehr,

er - träu-men uns so

sehr:

Vi -


oh - ne

Krieg,

der

Schmerz in

uns be - siegt,

die

Nacht so

ster - nen -

sio - nen

oh - ne

Krieg,

der

Schmerz in

uns be - siegt,

die

Nacht so

ster - nen -

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

sio - nen

das Grau-en ab-wend - bar!

Kei - ne Kla - gen,

nur

Lie - der,

Licht von Ker - zen,

klar,

das Grau-en ab-wend - bar!

Kein - ne Kla - gen,

nur

Lie - der,

Licht von Ker - zen,

N

IC

klar,

kein Wei-nen, we - der Tod

noch

Ver - der - ben,

kein Mor - den,

kein Ster - ben!

kein Wei-nen, we - der Tod

noch

Ver - der - ben,

kein Mor - den,

kein Ster - ben!


es

dir

vor!_____________________________

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Stell'

Stell' dir

nur

vor in tau - send Jahr'n____________

sind wir

nicht mehr, was wir einst

Stell' dir

nur

vor

sind wir

nicht mehr, was wir einst

dir

IC

Stell's

in tau - send Jahr'n___________

nur

vor!_______________________________________

Stell' dir

nur

vor

die Angst

ver - geht und Frei

- heit

war'n!__________________

Stell' dir

nur

vor

die Angst

ver - geht und Frei

- heit

N

war'n!__________________


bens-glück, drum stell's dir

ein

-

fach

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Voll Le -

wie - der

hier be - steht voll Le

-

bens-glück, drum stell's dir

ein

-

fach

wie - der

hier be - steht voll Le -

bens-glück, drum stell's dir

ein

-

fach

N

IC

vor!

vor!

vor!


IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

N

18 - Ausgangsmusik


IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

N


IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

N


IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

N

Profile for Musik und Bühne

IMAGINE THIS Klavierauszug  

IMAGINE THIS Klavierauszug