__MAIN_TEXT__

Page 1

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w S I R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Textbuch

von Voltaire

Musik von Leonard Bernstein

N

IC

Orchestrierung von Bruce Coughlin
 Buch adaptiert von Hugh Wheeler
 In einer neuen Version von John Caird

Liedtexte von Richard Wilbur
 Zusätzliche Liedtexte von Stephen Sondheim, John Latouche, Lillian Hellman, Dorothy Parker & Leonard Bernstein Fassung Royal National Theatre 1999 Deutsche Fassung von Martin G. Berger (2017)

Bühnenvertrieb in Deutschland:

Musik und Bühne Verlagsgesellschaft mbH

Bahnhofstraße 44-46 | 65185 Wiesbaden ----------------------------------------------------------------e-mail: post@musikundbuehne.de Internet: www.musikundbuehne.de 02/17


Alle Rechte vorbehalten. Hierzu zählen insbesondere das Recht der Übersetzung, Verfilmung und Übertragung durch Rundfunk, Fernsehen und sonstige Medien, der mechanischen Vervielfältigung und der Vertonung (Neuvertonung), die Verwendung zu Bühnenzwecken, Vorlesungen und Aufführungen, gleich ob von Amateur- oder Profibühnen sowie anderen Interessenten.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Text, Komposition sowie Text- und Musikmaterial des Bühnenwerks werden Bühnen / Veranstaltern ausschließlich für Zwecke der Aufführung nach Maßgabe des jeweiligen Aufführungsvertrags zur Verfügung gestellt. Jede darüber hinausgehende Verwertung von Text und /oder Musikmaterial des Bühnenwerks bedarf der ausdrücklichen vorherigen Zustimmung des Verlags. Das gilt insbesondere für dessen Vervielfältigung, Verbreitung, elektronische Verarbeitung, Übermittlung an Dritte und Speicherung über die Laufzeit des Aufführungsvertrags hinaus. Die vorstehenden Sätze gelten entsprechend, wenn Bühnen / Veranstaltern der Text oder das Musikmaterial des Bühnenwerks ohne vorherigen Abschluss eines Aufführungsvertrages zur Ansicht zur Verfügung gestellt wird. Weitere Einzelheiten richten sich nach den zwischen Bühnen / Veranstaltern und Verlag getroffenen Vereinbarungen. Dieser Text und die damit verbundene Komposition gilt bis zum Tag der Uraufführung / deutschsprachigen Erstaufführung / bis zur Erstübersetzung / der Neuübersetzung als nicht veröffentlicht im Sinne des Urheberrechtsgesetzes. Es ist nicht gestattet, vor diesem Zeitpunkt das Werk oder einzelne Teile daraus zu beschreiben oder seinen Inhalt in sonstiger Weise öffentlich mitzuteilen oder sich öffentlich mit ihm auseinanderzusetzen. Nicht vom Verlag genehmigte Verwertungen verletzen das Urheberrecht und können zivilrechtliche und ggf. auch strafrechtliche Folgen nach sich ziehen.

Als unverkäufliches Manuskript vervielfältigt. Dieses Material darf weder verkauft, noch verliehen, noch sonst irgendwie weitergegeben werden.

N

IC

Wird das Stück nicht zur Aufführung angenommen, so ist das Manuskript umgehend zurückzusenden an:

Musik und Bühne Verlagsgesellschaft mbH

Bahnhofstraße 44-46 | 65185 Wiesbaden ----------------------------------------------------------------e-mail: post@musikundbuehne.de Internet: www.musikundbuehne.de


Vorwort!von!John!Caird!(engl.)! ! ! Rollenverzeichnis!mit!Erläuterungen!!(engl.)! ! ! # # # # # # #

! !

iv5vi! vii5xi! !

#

#

Ouvertüre! ! ! ! ! ! ! Szene#1# # # # # # # Voltaire5Choral!(Chor)!! ! ! ! ! Leben!ist!das!pure!Glück!(Candide)! ! ! ! Glück!! (Maximilian,/Kunigunde,/Candide,/Paquette)! ! ! Kistenmusik!(instr.)! ! ! ! ! ! Die!beste!aller!möglichen!Welten! ! ! ! (Pangloss,/Kunigunde,/Paquette,/Candide,/Maximilian)! Alles!ist!gut!! (Kunigunde,/Paquette,/Candide,/Maximilian)! ! ! Ein!schönes!Paar!(Candide,/Kunigunde)! ! ! Es!muss!so!sein!(Candide)! ! ! ! ! Szene#2# # # # # # # Bayerisches!Exerzieren!(instr.)! ! ! ! Es!muss!so!sein!(instr.)! ! ! ! ! Szene#3# # # # # # # Candides!Trauergesang!(Candide)! ! ! ! Mein!Sohn!(Pangloss,/Chor)! ! ! ! ! Szene#4# # # # # # # Paris5Walzer!(instr.)! ! ! ! ! ! Fröhlichkeit!und!Glanz!(Kunigunde)! ! ! ! Der!Sturm!(instr.)! ! ! ! ! ! Szene#5# # # # # # # Szene#6# # # # # # # Erdbeben!(instr.)! ! ! ! ! ! Auto5Da5Fé!(Chor)! ! ! ! ! ! Es!liegt!an!mir!(instr.)! ! ! ! ! ! Weißt!du,!du!warst!tot!(Candide,/Kunigunde)! ! !

2! 2# 2! 3!

!

#

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

! ! ! 1.#Akt# # 1! # 2!! 3! 4!

IC

4a! 5! ! 6! ! 7! 8! # 9! 10! # 11! 12! # 13! 14! 15! # # 16!! 17! 18! 19!

20/21/

N

# 22! ! 23! !

4! 6! 8!

11! 12! 15! 17# 19! 21! 23# 25! 27! 31# 31! 32! 36! 37# 41# 41! 43! 49! 50!

entf./

Szene#7# # # # # # Mir!fällt’s!leicht,!mich!einfach!anzupassen!! (Alte/Frau,/zwei/Senores,/Chor)!! ! ! Quartett5Finale!! (Candide,/Kunigunde,/Alte/Frau,/Cacambo,/Chor)! !

#

58#

!

62!

!

67!


#

#

#

#

#

#

#

#

#

#

! # ! ! # ! ! # ! # !

70! 70# 71! 75! 80# 80! 80! 86# 86! 90# 90!

!

! # ! ! ! # !

91! 97# 101! 104! 106! 109# 110!

Szene#14# # # # # # # Szene#15# # # # # # # Money,!Money,!Money!(Chor)! ! ! ! ! Money,!Money,!Money!(instr.)!! ! ! ! Money,!Money,!Money!(instr.)!! ! ! ! Into!Venice!Gavotte!(instr.)! ! ! ! ! Die!Venedig5Gavotte!! (Alte/Frau,/Candide,/Kunigunde,/Pangloss)! ! ! Nicht!mehr!als!das!(Candide)! ! ! ! ! Wozu?! (Cacambo,/Paquette,/Alte/Frau,/Maximilian,/Pangloss,/ Martin,/Chor)! ! ! ! ! ! ! Die!Königs5Barcarolle!! (Karl/Eduard,/Candide,/Hermann/Augustus,/Theodor,/ Sultan/Achmed,/Zar/Ivan,/Stanislaus)! ! ! ! Zu!den!Bergen!(instr.)! ! ! ! ! ! Szene#16# # # # # # # Alles!ist!gut!–!Reprise!(Candide,/Chor)!! ! ! Bis!unser!Garten!blüht!(Finale)! ! ! !

113# 117# 117! 118! 120! 123!

Entr’acte!(instr.)! ! ! ! ! Szene#8# # # # # # Wir!sind!Damen!(Kunigunde,/Alte/Frau)! ! Mein!Schatz!(Gouverneur,/Kunigunde)!! ! Szene#9# # # # # # Mein!Schatz!–!Reprise!(instr.)! ! ! ! Halleluja!(Maximilian,/Chor)! ! ! ! Szene#10# # # # # # Affenmusik!(instr.)! ! ! ! ! Szene#11# # # # # # Einleitung!zu!Eldorado!(instr.)! ! ! Die!Ballade!von!Eldorado! (Voltaire,/Candide,/Cacambo,/König,/Königin,/Chor)! Szene#12# # # # # # Bon!voyage!(Vanderdendur,/Chor)! ! ! Es!liegt!an!mir!(Candide)! ! ! ! Bla!bla!bla!bla!(Martin)! ! ! ! Szene#13# # # # # # Seeschlacht!(instr.)! ! ! ! !

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

2.#Akt# # 24! # 25! 26! # 26a! 27! # 28! # 29! 30! # 31! 32! 33! # 33a!

34/35/entf./

# # 35a! 35b! 35c! 35d! 36!

IC

37! 38!

N

39!

39a! # 40! 41! !

123! 127!

128!

132! 136! 137# 139! 139!


CANDIDE PREFACE

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

In 1998 Trevor Nunn asked me to prepare a production of Candide for the Royal National Theatre in London. I had always admired the Voltaire novel and was very familiar with the Bernstein score but I had never seen the show itself so I set about reading all the available versions of it, from the original Lillian Hellman script of 1956 onwards. All of the texts I looked at had their strengths and all of them did honour in their different ways to the unalterably wonderful music, but it seemed to me that none of them sufficiently reflected or trusted Voltaire’s original story, which was, after all, Bernstein’s first inspiration. I therefore resolved to write a new version myself, based on the idea of the Hugh Wheeler book but drawing heavily from the novel as primary source material. My first step was to discuss my plans with Harry Kraut, representing the Bernstein Estate and with Biff Liff of William Morris speaking for all the other contributing authors, living or dead. Having received the approval and support of their clients for the project I was then able to talk directly to Richard Wilbur, the original lyricist, and to Stephen Sondheim, the leading additional lyricist about adapting some of their existing work to suit the new story-line. They both very graciously agreed to do so.

My plan in restructuring the book had three intentions: to include more of Voltaire’s story with all its moral complexity and mordant wit, to develop the major characters more fully, and to establish a new order for the songs that would knit them more tightly into the story.

IC

You will see from comparing the text with the original novel how I achieved the first of these goals. I have expanded the use of Voltaire as a narrator throughout but have also added spoken scenes where I thought it essential for the characters to be brought directly into play or where the omission of any of Voltaire’s original material was doing damage to the overall meaning of the story.

N

The characters themselves all needed further development, some more than others. Candide himself required a fuller relationship with Cacambo, his faithful servant, and a much more significant relationship with Martin, the friend who becomes the essential philosophical counterweight to Pangloss. Previous versions had the same actor playing Pangloss and Martin, making it impossible for the two characters to meet and spar against each other, most importantly in Venice at the end of the story when Candide tries to choose between their philosophical beliefs and finds them both wanting. Maximilian’s personality needed greater delineation, more as an insufferable snob obsessed with the rights of his class and less occupying his sister Cunegonde’s characteristics of vanity and self-obsession.


N

IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

The changes I have made in song order and lyrical content are also significant. There is a new lyric for the opening ‘Voltaire Chorale’ setting up Voltaire’s relationship with his characters and providing a weighty balance with its reprise ‘Universal Good’. Stephen Sondheim has provided Maximilian with a clever and apt new lyric for ‘Life is Absolute Perfection’. ‘Candide’s Lament’ now happens when he hears the report of Cunegonde’s death from Pangloss, rather than over her actual dead body, thus making her later reappearance more plausible. The ‘Paris Waltz’ starts out in Paris where it obviously belongs but the interwoven scene takes us rapidly on to Portugal for ‘Glitter and Be Gay’, making greater sense of Cunegonde’s story. I have edited ‘Auto-da-fe’ so that it refers exclusively to the workings of the Inquisition and its disastrous effect on Candide and Pangloss, thus making the whole episode more dramatically germane. In the process I have cut out Pangloss’s patter song about the pox as it duplicates the earlier ‘Dear Boy’ which is a musically far more interesting song and also reveals the underlying sadness and complexity of Pangloss’s character. Having introduced the character of Cacambo in the ‘Easily Assimilated’ scene, it seemed prudent to have him take over the Captain’s lines in the Quartet Finale to Act One. Act Two now opens with the song ‘We Are Women’ – a great kick-start to the second half, and the perfect place for Cunegonde and the Old Woman to motivate the song with a dramatic purpose. The ‘Alleluia’ sequence in the Paraguayan jungle has been suitably trimmed to accommodate the action and I have reverted to the excellent and original ‘Ballad of Eldorado’, thus avoiding the dreaded singing sheep, which I felt undermined the importance of Candide’s stay in Eldorado. As Candide and Cacambo arrive in Surinam, I did try returning the story to Montevideo and catching up with Cunegonde and the Old Woman driving the Governor to distraction in the fascinating atonal trio ‘Quiet’ – but the overall length of the show and the need to move on as swiftly as possible to Venice made me decide – rather reluctantly - to cut the number in its entirety. In purely dramatic terms, the following song ‘Bon Voyage’ could also very easily be cut – but it’s a wonderful tour-de-force for Vanderdendur and gives a much appreciated musical lift so I have done my best to make narrative sense of its inclusion. I have used the brief song ‘Money, Money, Money’ as an introduction to the Venice scenes, following it with the ‘Venice Gavotte’ and the unmasking of Cunegonde and the Old Woman, which itself occasions Candide’s heartbreaking ‘Nothing More Than This’. ‘What’s the Use’ has been brilliantly rewritten by Richard Wilbur to involve all of the major characters with the exception of Candide. The song now has the effect of a rousing and necessary comedic climax to the show before the story continues to its serious and moving conclusion. Finally I have put ‘The Kings’ Barcarolle’ in a gondola where it belongs and made the utterances of the six kings integral to Candide’s final decision about his life and the lives of all his friends.


N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

If the show is long, it is only as long as it needs to be, and if performed with the proper degree of commitment and joyful invention, it will never seem long. There are cuts to be made, however, if a particular director or producer feels the need to economise. The most obvious surgery would be the excision of the scene with the monkeys and the Lobeiro Indians in Paraguay. It’s a strange and fascinating episode and the device of having Cacambo translating his conversation with the Lobeiros in the style of an anthropological documentary is very funny in the right actor’s hands, but I can’t deny that the overall power of the show would not be damaged by its removal. Other smaller cuts could no doubt be made to fit the style or ambition of a particular production without changing the essential dramatic line. What I hope I have achieved with this version is the establishment of a proper balance between the towering philosophical genius of Voltaire and the joyful and passionately humanising energy of Bernstein so that the best inspirations of both great artists can be freshly and distinctively revealed. Voltaire and his hero Candide grow up to feel that Pangloss’s best of all possible worlds is a hopeless and misguided delusion, so perhaps by the same token one should never seek to find the best of all possible musicals – but I came to feel after working on this exhilarating, mischievous and profoundly moving piece that I had come as close as I was ever likely to get.

N

IC

John Caird London May 2003


IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

N


CASTING

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

This version of Candide can be played by as few as 20 performers – there being 8 leading roles, 2 important but contained minor leading roles and 22 featured ensemble roles to be played by a minimum group of 6 men and 6 women who would also play the host of smaller parts which populate the story throughout. If greater forces are used then less doubling of roles is necessary, and one can easily imagine a cast as large as 30 or even 40. The ages specified below are based on an approximation of the ages of the characters from the beginning to the end of the story combined with the likely age of the performer who will play the role. Because of the extraordinary speed of the story and the ironical tone of the text, it is possible to cast Candide with an unusual degree of imagination and flair in regard to age and gender, but never so much that the characters become ridiculous. The casting must always support the basic seriousness of the story and must never compromise the singing of Bernstein’s beautiful score.

THE CHARACTERS

Leading Roles

VOLTAIRE A man of extraordinary intelligence and wit – the writer of this story - who also plays the part of PANGLOSS - an irrepressibly optimistic philosopher. Age: 30-60 Vocal Range: High Baritone Doubling Possibilities: None

IC

CANDIDE A sweet-natured, kind and brave young philosopher. Age: 18-30 Vocal Range: Tenor Doubling Possibilities: None

N

CUNEGONDE A pretty young woman - sexy, knowing, devious and vain. Age: 18-30 Vocal Range: Coloratura Soprano Doubling Possibilities: None


N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

MAXIMILIAN Cunegonde’s brother, an appalling and inveterate snob. Age: 18-30 Vocal Range: Baritone Doubling Possibilities: Can double any of the ensemble parts towards the end of Act One, but nothing in Act Two. PAQUETTE Cunegonde’s chamber-maid – a young woman of easy virtue. Age: 18-30 Vocal Range: Soprano Doubling Possibilities: Can double any ensemble roles towards the end of Act One or the start of Act Two.

THE OLD WOMAN The illegitimate daughter of a Pope and a Princess and the subsequent victim of an extraordinary sequence of dramatic misfortunes - a glorious mixture of wit, stoicism and cynicism. Age: 50-70 Vocal Range: Mezzo Soprano Doubling Possibilities: Could double briefly with a small role at the start of Act One – the Baroness perhaps – but must be a fresh voice and face when she appears in Lisbon. CACAMBO Candide’s faithful, canny and utterly devoted servant. Age: 25-45 Vocal Range: Tenor Doubling Possibilities: Can double small ensemble parts but only at the start of Act One.

N

IC

MARTIN The philosophical antidote to Pangloss - a hopeless pessimist. Age: 40-70 Vocal Range: Baritone Doubling Possibilties: Can be doubled with any ensemble part in Act One – the best opportunities being the Baron or James the Anabaptist. Nothing in Act Two. Minor Leading Roles

THE GOVERNOR A smooth romantic seducer. Age: 30-50 Vocal Range: Tenor Doubling Possibilities: Any ensemble parts throughout the show.


N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

VANDERDENDUR A vicious but plausible slave-trader - the very archetype of careless colonial oppression. Age: 30-50 Vocal Range: Tenor Doubling Possibilities: Any other ensemble parts throughout the show. Ensemble Roles

All the following parts can be doubled according to the talents available.

THE BARON OF THUNDER-DEN-TRONCK A bourgeois redneck masquerading as an aristocrat, he is the father of Cunegonde and Maximilian. Age: 50-70 Vocal Range: Spoken Part

THE BARONESS OF THUNDER-DEN-TRONCK The grossly heavy-weight wife of the Baron – as narrow of mind as she is broad of body. Age: 40-60 Vocal Range: Spoken Part CORPORAL A lazy little weasel who does just enough to please his superior officer. Age: 20-30 Vocal Range: Spoken Part. CAPTAIN A wily and corrupt press-ganger. Age: 30-50 Vocal Range: Spoken Part

N

IC

DRILL SERGEANT A noisy bully, very happy in his work. Age: 30-50 Vocal Range: Spoken Part

DUTCH MINISTER A sanctimonious and repressive religious bigot. Age: 30-50 Vocal Range: Spoken Part

JAMES, THE ANABAPTIST An open-minded Christian whose only motive is to help his fellow man. Age: 40-60 Vocal Range: Spoken Part


DON ISSACAR A rich Portuguese Jew. Age: 40-60 Vocal Range: Spoken Part

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

THE GRAND INQUISITOR A corrupt Cardinal. Age: 30-50 Vocal Range: Tenor

PORTUGUESE SAILOR A heartless and opportunistic killer – a human wolf. Age: 20-40 Vocal Range: Spoken Part. TWO INQUISITORS The Grand Inquisitor’s fellow judges in Portugal. Age: 30-50 Vocal Range: High Baritone

KING OF ELDORADO A kind philosopher who rules benignly over his Utopian kingdom. Age: 30-50 Vocal Range: Baritone. QUEEN OF ELDORADO A sweet-natured but strong consort to her husband. Age: 30-50 Vocal Range: Mezzo Soprano

N

IC

SURINAM SLAVE A legless but cheerful victim. Age: 20-30 Vocal Range: Spoken Part. TUNISIAN CAPTAIN A man of casual violence. Age: 20-50 Vocal Range: Spoken Part.


KING STANISLAUS OF POLAND Age: 50-70 Vocal Range: Baritone

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

TZAR IVAN OF ALL THE RUSSIAS Age: 50-70 Vocal Range: Bass Baritone CHARLES EDWARD STEWART, RIGHTFUL KING OF ENGLAND Age: 50-70 Vocal Range: Tenor GRAND SULTAN ACHMET THE THIRD OF TURKEY Age: 50-70 Vocal Range: Tenor

KING HERMANN AUGUSTUS OF POLAND AND SAXONY Age: 50-70 Vocal Range: Baritone KING THEODORE OF CORSICA Age: 50-70 Vocal Range: Tenor Smaller Ensemble Roles

To be doubled by the Ensemble as appropriate.

N

IC

THE BARON’S CRONIES, WESTPHALIANS, AN INNKEEPER, INFANTRYMEN, THE KING OF BAVARIA, A MINISTER’S WIFE, INVALIDS, ATTENDANTS, TWO AMBASSADORS, DANCING WOMEN, SHIP’S PASSENGERS, CITIZENS OF LISBON, A YOUNG WOMAN, EARTHQUAKE SURVIVORS, AGENTS OF THE INQUISITION, JEWISH PENITENTS, IMMIGRANTS, SPANISH TOWNSFOLK, YOUNG SENORES, A SENORITA, PEOPLE OF CADIZ, AN ADJUTANT, JESUIT SOLDIER-PRIESTS, NATIVE SLAVE-WOMEN, A YOUNG MONK, TWO LOBEIRO GIRLS, TWO MONKEYS, LOBEIRO INDIANS, CITIZENS OF ELDORADO, ELDORADO SHEEP, VANDERDENDUR’S CRONIES, MISERABLE CANDIDATES, TUNISIAN PRISONERS, A GALLEY DRUMMER, WOMEN OF VENICE, A VENETIAN MAN, MASKED REVELLERS, CANDIDE’S HOUSEHOLD.


CANDIDE AKT I Ouvertüre

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(VOLTAIRE sitzt auf einer großen Kiste in der Mitte der Bühne, tief in Gedanken versunken. Plötzlich blickt er auf und eine Idee lässt sein ganzes Gesicht erstrahlen.) Nr.1 „Ouvertüre“

(Die Musik erklingt und VOLTAIRE scheint sich alles auszudenken, die Gefühle rasen über sein Gesicht und spiegeln sich immer sofort in der Musik wieder. Als die Eröffnungfanfare wiederholt wird springt er auf und beginnt auf der Bühne herumzutigern, die um ihn herum immer heller wird. Als die Musik den romantischen Höhepunkt erreicht, hält er an und fokussiert die Kiste. Dann geht er sehr langsam auf sie zu. Seine Hände fahren an ihr entlang und dann, relativ plötzlich, öffnet er sie und schaut sich die Dinge darin sehr genau an. Während er schaut, treten hinter ihm die FIGUREN DER GESCHICHTE in einer langen Reihe auf, Hand in Hand und im Gänsemarsch. Sie laufen über die Bühne und jeder, der bei VOLTAIRE vorbeikommt, bekommt von ihm ein Requisit, das er aus der Kiste holt. Als alle FIGUREN ihre Requisiten haben, werden sie zu ihrem speziellen Leben erweckt und tanzen weiter auf der Bühne herum. Am Ende der Ouvertüre steht VOLTAIRE auf der Kiste und dirigiert als Schöpfer seine Geschöpfe bei ihrem wilden Tanz, der mit einem finalen Freeze endet.) Nr.2 „Voltaire Choral“

(Die FIGUREN singen den Choral und gehen dabei langsam weg von VOLTAIRE.)

IC

FIGUREN: DIES STÜCK ERZÄHLT DIE SELT'NE MÄR VON OPTIMISMUS UND VON WEH DEN KAMPF DER SCHULEN ZEIGT UNS ER: HERR FRANCOIS MARIE AROUET BEKANNT AUCH ALS „VOLTAIRE“

N

(Die FIGUREN verschwinden und lassen VOLTAIRE allein in der Mitte der Bühne.) SZENE EINS1

VOLTAIRE: In Westfalen lebte auf dem Schloss des hochnoblen Freiherrn Thunder-Ten-Tronck ein Jüngling,... (VOLTAIRE zaubert CANDIDE sanft in den Raum und entlässt ihn in die Welt.) … dem die Natur den sanftmütigsten Charakter mit auf die Welt gegeben hatte. (VOLTAIRE lässt Vogelgezwitscher um CANDIDE erklingen und macht ihm Licht wie in einem dichten Wald.) 1 Hier eingefügt, da die Bezeichnung Szene Eins im Original komplett fehlt. Der Übersetzer versucht, die vielen Inkongruenzen zwischen Libretto und Klavierauszug soweit wie möglich zu dokumentieren und zu berichtigen.

-2-


Die langjährigen Diener des Hauses vermuteten, er wäre der Sohn einer Schwester des Herrn Baron und eines sehr respektablen Junkers aus der Nachbarschaft, den die Schwester nicht hatte heiraten wollen, weil er nicht von edlem Blut gewesen war. Auf seinem Gesicht spiegelte sich jede Regung seiner Seele wider. Er war arglosen Gemütes und hatte gesunden Menschenverstand und deshalb, nehme ich an, nannte man ihn – Candide. Zu Deutsch: Naivling2.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Nr.3 „Leben ist das pure Glück“ (VOLTAIRE setzt CANDIDE die Worte des Liedes in den Kopf, indem er die ersten paar Worte mitsingt.) CANDIDE: LEBEN IST DAS PURE GLÜCK LESEN, REITEN, TANZ, MUSIK BIN ZWAR NICHT VON EDLEM BLUT TROTZDEM GEHT’S MIR ZIEMLICH GUT

BIN NICHT SCHÖN UND NICHT BELESEN, DIE FAMILIE DURCHEINANDER TROTZDEM LIEB' ICH ALLE WESEN UND DIE LIEBEN AUCH EINANDER!

(CANDIDE sitzt auf der Kiste in der Mitte der Bühne. Der BARON tritt auf, umgeben von seinem GEFOLGE, unter ihnen MAXIMILIAN.)

VOLTAIRE: Der Baron war einer der mächtigsten Männer Westfalens, denn sein Schloss hatte eine große Tür und mehrere Fenster. Alle sprachen ihn mit „Euer Gnaden“ an und wann immer er einen Witz erzählte, wurde pflichtschuldigst gelacht. (Der BARON genießt das Gelächter seines GEFOLGES. Die BARONIN tritt von der anderen Seite auf, begleitet von mehreren WESTFÄLISCHEN FRAUEN, darunter KUNIGUNDE und PAQUETTE.)

IC

Die Baronin wog 350 Pfund und erfreute sich deshalb eines beträchtlichen Ansehens.

N

(VOLTAIRE führt KUNIGUNDE von der Mutter weg und stellt sie dem Publikum vor.)

Ihre Tochter Kunigunde war siebzehn Jahre alt: rotwangig, frisch, mollig und appetitlich.

(Nun macht er das selbe mit PAQUETTE, bleibt aber ein bisschen zu lang an ihrer Hübschheit und ihrer Willigkeit hängen.)

Ihre Dienstmagd war ein kleines rothaariges Bauernmädchen namens Paquette. Sehr hübsch und sehr willig. Der Sohn und Erbe des Barons, Maximilian, war ein Junge, der dem Vater, dem er abstammte, in jeder Hinsicht alle Ehre machte. 2 Eingefügt, um das Wortspiel auf Deutsch verständlich zu machen.

-3-


(Der BARON haut MAXIMILIAN auf den Rücken und er und die BARONIN verlassen anschließend die Bühne.) Nr.4 „Glück“ (MAXIMILIAN erwacht zum Leben und wendet sich direkt und sehr selbstbewusst ans Publikum.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

MAXIMILIAN: NUN, MEIN GLÜCK HAT DIE BEWANDTNIS: WENN MAN REICH UND ARROGANT IST BLAUSTER BLUTER ALLER ZEITEN MUSS MAN KAUM NOCH UM WAS STREITEN MEIN TAG IST VOLL MIT FREUDEN: REIT-EVENTS UND ZEIT VERGEUDEN ODER JAGEN GEH'N AN TAGEN WO DIE LEUT' VOR HUNGER KLAGEN

WENN DAS VOLK VOR WUT 'NEN BRAND LEGT ZEIGT DAS, DASS MAN EINEN HOHEN STAND PFLEGT DOOF: MAN KANN SICH HALT NICHT WEHREN GEGEN'S EWIGE VEREHREN DA HILFT UNTERRICHT IM FÜHREN UND IM UNTERSCHICHT-REGIEREN MIR FEHLT GAR NICHTS, NICHT EIN STÜCK LEBEN IST DAS PURE GLÜCK

(KUNIGUNDE tritt auf, gefolgt von PAQUETTE, die auf eher peinliche Art und Weise beim Hinterherrennen versucht, Kunigundes Kleid zu säumen.)

N

IC

KUNIGUNDE: LEBEN IST DAS PURE GLÜCK MIR FEHLT GAR NICHTS, NICHT EIN STÜCK. ICH BIN REICH, SCHÖN, UNBERÜHRT, WAS ZU LANGEWEILE FÜHRT:

HAB NUR ROSEN ALS RIVALEN UND DAS MACHT MICH MANCHMAL SAUER DENN IHR BLÜHEN UND IHR STRAHLEN IST JA NICHT VON LANGER DAUER

(CANDIDE und PAQUETTE steigen mit ein und die vier Figuren tanzen ihr Glück in einer einfachen kleinen Gavotte heraus, bei der sie sich mit kindlicher Freude in wechselnden Kombinationen ein- und ausdrehen.)

-4-


CANDIDE:3 LEBEN IST DAS PURE GLÜCK

KUNIGUNDE:

MAXIMILIAN:

LESEN UND REITEN

LESEN UND REITEN

NUN, MEIN GLÜCK HAT DIE BEWANDTNIS:

TANZ, MUSIK

TANZ, MUSIK

WENN MAN REICH UND ARROGANT IST

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

PAQUETTE: LEBEN IST DAS PURE GLÜCK.

SIND ZWAR NICHT VON BLAUEM BLUT TROTZDEM GEHT'S UNS RICHTIG GUT

SIND ZWAR NICHT VON BLAUEM BLUT TROTZDEM GEHT'S UNS RICHTIG GUT

SIND JUNG UND OHNE JEDEN EHRGEIZ WESHALB UNS DAS LEBEN SEHR REIZT! UNS FEHLT GAR NICHTS, NICHT EIN STÜCK LEBEN IST SO DAS PURE GLÜCK

SIND JUNG UND OHNE JEDEN EHRGEIZ WESHALB UNS DAS LEBEN SEHR REIZT! UNS FEHLT GAR NICHTS, NICHT EIN STÜCK LEBEN IST DAS PURE GLÜCK

SIND JUNG UND OHNE JEDEN EHRGEIZ WESHALB UNS DAS LEBEN SEHR REIZT! UNS FEHLT GAR NICHTS, NICHT EIN STÜCK LEBEN IST DAS PURE GLÜCK

WENN DAS VOLK VOR WUT 'NEN BRAND LEGT ZEIGT DAS, DASS MAN EINEN HOHEN STAND PFLEGT TJA, DAS LEBEN SCHENKT DEM ADEL TITEL, ORDEN OHNE TADEL MIT DEM VOLK, WENN SIE BLÖD RUMSTEH'N PFLEG ICH UMGANG: SCHNELL DRUMRUMGEH'N

LEBEN IST GLÜCK! IST PURES GLÜCK!

IST GLÜCK! IST PURES GLÜCK!

MIR FEHLT GAR NICHTS, NICHT EIN STÜCK LEBEN IST DAS PURE GLÜCK

N

IC

LEBEN IST GLÜCK! LEBEN IST PURES GLÜCK! IST PURES GLÜCK!

BLAUSTER BLUTER ALLER ZEITEN MUSS MAN KAUM NOCH UM WAS STREITEN MEIN TAG IST VOLL MIT FREUDEN: REIT-EVENTS UND ZEIT VERGEUDEN ODER JAGEN GEH'N AN TAGEN WO DIE LEUT' VOR HUNGER KLAGEN

LEBEN IST

IST GLÜCK!

IST PURES GLÜCK!

IST GLÜCK!

IST GLÜCK!

LEBEN IST

IST GLÜCK! IST GLÜCK!

IST GLÜCK!

IST GLÜCK! IST GLÜCK!

3 Bei allen musikalischen Nummern, besonders aber bei den Ensembles gilt immer die Betextung im Klavierauszug. Oftmals sind bereits in der englischen Vorgabe die Ensembles sehr falsch abgebildet

-5-


(Der Song endet und Voltaire nimmt die Geschichte wieder auf, während seine vier jungen Figuren sich um die Kiste in der Mitte der Bühne gruppieren, um weitere Anweisungen zu erhalten.) VOLTAIRE: Maximilian musste als Sohn und Erbe des alleredelsten Baron von Thunder-ten-Tronck natürlich einen Privatlehrer haben und so wurde ein außerordentlich gelehrter Mann auf diesen Posten berufen...

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(VOLTAIRE verwandelt sich in PANGLOSS, wofür er eine Brille benutzt. Sein Charakter wird vollkommen anders, wenn er Pangloss spielt – Voltaire selbst ist schnell, scharf und schelmisch Pangloss rechthaberisch, windig und wichtigtuerisch.)

Sein Name war Dr. Pangloss – und er lehrte seine ganz eigene, spezifische Schule der Philosophie mit dem Namen... CANDIDE: Metaphysico-

PAQUETTE: -theologico-

KUNIGUNDE: -kosmologicoMAXIMIAN: -panologie. PANGLOSS: Oder? ALLE: Optimismus!

IC

(Während PANGLOSS Optimismus definiert, öffnen CANDIDE, MAXIMILIAN, KUNIGUNDE und PAQUETTE die große Box in der Mitte der Bühne und entnehmen ihr eine Reihe anderer Boxen, die immer kleiner werden und ineinander stecken, wie in einer Russischen Matroschka.)

N

Nr.4a „Kistenmusik“4

PANGLOSS: Der Optimismus erklärt das Geheimnis des Lebens. Alles, was wir erleben, hat eine Bedeutung... (Box 1)... und in dieser Bedeutung kann eine noch tiefere Bedeutung stecken... (Box 3). Aber ob unsere Erlebnisse schön sind... (Box 4)... oder schmerzhaft... (Box 5)... ist dabei vollkommen irrelevant. Stattdessen muss man sich vorstellen, dass es jeweils das einzig mögliche Erlebnis ist... (Box 6)... und deshalb nachweislich das Beste (Box 7).

(In der siebten Box ist eine Schulglocke. PANGLOSS nimmt sie heraus und klingelt damit, um die Klasse zusammenzurufen, seine Schüler stellen die Kisten so um, dass ein Klassenraum entsteht. MAXIMILIAN sitzt an einem Tisch mit einer großen geöffneten Schwarte vor sich. PANGLOSS läuft hin und her während er unterrichtet. CANDIDE, KUNIGUNDE und PAQUETTE sitzen nah dran, 4 Nicht im englischen Libretto verzeichnet, aber im KA (Original „Box Music“) zu finden – vom Übersetzer hier vermutet.

-6-


CANDIDE folgt aufmerksam Pangloss' Worten, KUNIGUNDE folgt aufmerksam CANDIDE und PAQUETTE folgt aufmerksam KUNIGUNDE.) PANGLOSS: Es ist erwiesen, dass die Dinge nicht anders sein können, als sie sind, denn da alles zu einem bestimmten Zweck erschaffen worden ist, muss es notwendigerweise wem dienen...?

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

MAXIMILIAN: Dem Besten! PANGLOSS: (zustimmend) … dem Besten. Gott ist das absolut vollkommene Wesen – daraus folgt, dass Gott zureichenden Grund hat, wie zu handeln...? MAXIMILIAN: Vollkommen?

PANGLOSS: Vollkommen! Also – man kann sagen: Je mehr wir über Gottes Taten wissen und von ihnen erhellt werden, desto mehr sind wir geneigt, sie hervorragend zu finden. Das nennen wir...? CANDIDE & PAQUETTE: Ursache und Wirkung!

PANGLOSS: Ursache und Wirkung! Das heißt: Unsere Nasen wurden erschaffen um was zu tragen...? CANDIDE: (drängelt sich rein) Brillen!

PANGLOSS: Brillen! Deshalb haben wir Brillen! Beine... sie wurden erschaffen für...

IC

KUNIGUNDE Tanz!

N

MAXIMILIAN: Tritte! PAQUETTE: (Zeigt sie) Strümpfe!

PANGLOSS: (befriedigt) Strümpfe! (hypnotisiert von PAQUETTE's Strümpfen.) Und deshalb tragen wir Strümpfe. (immer mehr und mehr) Und Steine – wofür wurden sie erschaffen? Nun, um behauen und zum Bau von Schlössern verwendet zu werden und deshalb... (er verbeugt sich vor MAXIMILIAN) hat mein Herr, Ihr Vater, das schönste Schloss in der ganzen Provinz, darin den würdigsten Sohn und Erben, die beste Baronin und den größten Philosophen der Welt.

-7-


Nr.5 „Die Beste aller möglichen Welten“ (PANGLOSS teilt Schiefertafeln an seine vier Schüler aus, die sie alle erwartungsvoll an sich nehmen.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

PANGLOSS: ICH REPETIER': ELFTES KAPITEL DIE VIER: DAS WAR TEXT VIER ABSCHNITT ZWEI/DRITTEL

PANGLOSS: WENN ICH DIE RESTLICHEN MÖGLICHEN WELTEN NEGIER' SEH' ICH: DIE BESTE DER MÖGLICHEN WELTEN IST HIER!

DIE VIER: WENN MAN DIE RESTLICHEN MÖGLICHEN WELTEN NEGIERT SIEHT MAN: DIE BESTE DER MÖGLICHEN WELTEN REGIERT!

PANGLOSS: (BE)NENNT JETZT GENAU: (zu MAXIILIAN) „TAUBEN“ (zu PAQUETTE) UND „KATZEN“ MAXIMILIAN: TAUBEN SIND GRAU

PAQUETTE: KATZEN HAB'N5 TATZEN

N

IC

PANGLOSS: (zu CANDIDE) ALLES AUF ERDEN HAT GRÜNDE, DAS WEISS MAN SOWEIT CANDIDE: (antwortet) ALLES IM WERDEN HAT DABEI GENAU SEINE ZEIT! PANGLOSS: NOCH FRAGEN? MAXIMILIAN: SIND SCHLANGEN SCHLECHT?

5 Darstellung für umgangssprachlich „hamm“ - bitte keinesfalls zwei Silben singen.

-8-


PANGLOSS: Die Schlange... SIE KRIEGTE DAMALS EVA RUM, (PANGLOSS kuschelt sich an KUNIGUNDE und PAQUETTE, um seinen Punkt zu verdeutlichen.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

DIE SÜNDIGTE, UND EBEN DRUM IST KEINEM MEHR VOR TEUFELSHEER UND FEGEFEUER BANGE

PANGLOSS, KUNIGUNDE, PAQUETTE: DAS KOMMT NUR VON DER SCHLANGE!

PANGLOSS: SIE HALF UNS ZUR ERLÖSUNG, JA, SIE HÄLT UNS FAST DIE STANGE: DENN WÄR'N WIR KEINE SÜNDERLEIN WIE SOLLTE GOTT UNS DANN VERZEIH'N DAS SAUFEN, SINGEN, SIECHEN?

(PAQUETTE gefällt das ganz besonders und sie tauscht einen verschlagenen Blick mit PANGLOSS.) ALLE: NUN ZU DEN ALTEN GRIECHEN! PANGLOSS: MENSCHEN SIND GUT ALLE SIND BRÜDER

IC

DIE VIER: WAS MAN DIR TUT TU' ANDERN WIEDER

N

PANGLOSS: (WAS) MAN IN DER BESTEN DER MÖGLICHEN WELTEN AUCH TUT

MAXIMILIAN: IST IN DER BESTEN DER MÖGLICHEN WELTEN AUCH GUT! PANGLOSS: NOCH FRAGEN?

CANDIDE: (plötzlich sehr ernsthaft) WAS IST MIT KRIEG?

-9-


PANGLOSS: Krieg... (auch ernst) EIN KRIEG IST SCHLIMM, GANZ ALLGEMEIN DOCH KANN ER AUCH EIN SEGEN SEIN DENN ARM UND REICH SIND PLÖTZLICH GLEICH WEIL ANGST DEN STOLZ BESCHWICHTIGT

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

MAXIMILIAN: UND FALSCHES WIRD BERICHTIGT.

PANGLOSS: DIE PHILOSOPHEN SAGEN'S LÄNGST ES IST AUCH WIRKLICH WICHTIG: IM KRIEG GEH'N ALLE HAND IN HAND, VOM ADEL BIS ZUM BAUERNSTAND WENN SIE SICH MASSAKRIEREN

(CANDIDE findet die Idee der Gleichberechtigung gut, MAXIMILIAN ist sich nicht so sicher.) ALLE: NUN LASST UNS KONJUGIEREN PANGLOSS: (sehr deutlich zu PAQUETTE) AMO, AMAS, AMAT, AMAMUS DIE VIER: AMO, AMAS, AMAT, AMAMUS

PANGLOSS: (BE)WEIS FÜR DIE BESTE DER MÖGLICHEN WELTEN IST DER:

N

IC

DIE VIER: LIEBE IST IN DER BESTMÖGLICHEN WELT NICHT SEHR SCHWER! PANGLOSS: QUOD ERAT DEMONSTRANDUM! Q.E.D.

ALLE: QUOD ERAT DEMONSTRANDUM! Q.E.D. AMO, AMAS, AMAT, AMAMUS. QUOD ERAT DEMONSTRANDUM! IN DER BESTEN WOHL MÖGLICHEN, MÖGLICHEN, MÖGLICHEN WELT! QUOD ERAT DEMONSTRANDUM Q! E! D!

- 10 -


(Der Song endet. PANGLOSS versammelt seine vier Schüler in einer kleinen Gruppe in der Mitte der Bühne und dirigiert sie bei ihrem sanften Madrigal über das Lernen – ein kleines Ritual, das sie am Ende jedes Schultags abhalten.) Nr.6 „Alles ist gut“

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

ALLE: WAS WIR LERNTEN, MACHT UNS MUT: ALLES, WAS HIER IST, IST GUT ALLES, WAS HIER IST, GEPLANT IST KLUG GEPLANT, IST RECHT UND GUT

(Der Song endet und für einen kurzen Moment wird PANGLOSS wieder zu VOLTAIRE.)

VOLTAIRE: Als Kunigunde eines Tages, als Maximilian und Candide jagen waren, in dem kleinen Wäldchen in der Nähe des Schlosses, das man „Park“ nannte, spazieren ging, sah sie... (Er geht in den Pangloss-Modus, aber erzählt weiterhin seine Voltaire-Geschichte.)

… hinter ein paar Büschen, wie Dr.Pangloss Paquette Unterricht in Experimentalphysik erteilte, wobei Paquette sehr lehrsam und wissbegierig schien. (PANGLOSS und PAQUETTE kopulieren sanft, KUNIGUNDE schaut zu.)

Fräulein Kunigunde hatte eine große Vorliebe für die Wissenschaften und so beobachtete sie mit atemloser Spannung die wiederholten Versuche, die sich vor ihren Augen abspielten; deutlich sah sie des Doktors „zureichenden Grund“ und erkannte wohl die „Ursachen“ und ihre „Wirkungen“. PAQUETTE: Oh, das war faszinierend, Dr. Pangloss!

(KUNIGUNDE rennt schnell zurück über die Bühne, wo sie auf CANDIDE trifft.)

N

IC

VOLTAIRE: Sie kehrte ziemlich erregt und nachdenklich heim, ganz erfüllt von dem Wunsch, ebenfalls gelehrt zu sein und befand, sie könne sehr wohl für den jungen Candide und er wiederum für sie der „zureichende Grund“ werden. (Die Kisten werden umarrangiert und ergeben nun die Form eines Betts – ein weißes Laken wird über sie geworfen. KUNIGUNDE legt sich verführerisch aufs Bett und sie und CANDIDE spielen die Geschichte so wie VOLTAIRE sie beschreibt.)

VOLTAIRE: Unschuldig nahm er ihre Hand. Unschuldig legte sie sie auf ihr rasendes Herz. Ihre Lippen fanden sich, ihre Blicke flammten auf, ihre Knie bebten, ihre Hände verirrten sich. CANDIDE: Willst Du mich heiraten?

- 11 -


KUNIGUNDE: (atemlos) Oh ja! So schnell wie möglich! Nr.7 „Ein schönes Paar“ CANDIDE: Oh Kunigunde!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

KUNIGUNDE: Oh Candide!

VOLTAIRE: Und bevor sich seine Hände weiter verirren konnten, schmiedete Candide Zukunftspläne. CANDIDE: BALD, FALLS UNS DAFÜR DANN DAS GELD REICHT BAU'N WIR 'NE KLEINE FEINE FARM

(KUNIGUNDE ist ein bisschen verärgert über den plötzlichen Themenwechsel, aber sie macht mit bei CANDIDEs Fantasterei – auf ihre eigene Art.) KUNIGUNDE: BALD FAHR'N WIR UM DIE GANZE WELT, LEICHT, SCHNELL AUF DER LUXUSYACHT MIT STIL UND CHARME CANDIDE: KÜHE, HÜHNER

KUNIGUNDE: SPASS EN MASSE!

CANDIDE: KOHL UND ERBSEN

IC

KUNIGUNDE: GOLD UND STRASS!

N

CANDIDE: BALD FEHLT UNS DANK DER KINDER NIE WAS HIER IN DEM KLEINEN PARADIES (Und wieder geht KUNIGUNDE ihren eigenen Weg.) KUNIGUNDE: BALD SIND WIR REICH WIE KÖNIG MIDAS LEBEN IN ROM UND MANCHMAL IN PARIS CANDIDE: SÜSSE KINDER

- 12 -


KUNIGUNDE: ÜBERSCHALL! CANDIDE: SONNTAGS PICKNICK KUNIGUNDE: MASKENBALL!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

OH, MEINE KLEIDER SAMT UND SEIDE, WIE SCHICK! ALLES, WAS MEIN HERZ BEGEHRT

(CANDIDE wird klar, dass sie sehr unterschiedliche Vorstellungen haben und versucht sie in seine Richtung zu beeinflussen, aber vergeblich.) CANDIDE: LATEIN UND GRIECHISCH LERN'N WIR BEIDE VOLL GLÜCK! PANGLOSS LEHRT'S AM WARMEN HERD KUNIGUNDE: REICHE SCHÄTZE CANDIDE: REICHER GRUND KUNIGUNDE: TREUE DIENER CANDIDE: TREUER HUND

KUNIGUNDE: WIR FEIERN EINMAL UM DIE ERDE HAU'N SCHAMPUS WEG, AUF DASS ES KNALLT!

N

IC

CANDIDE: WIR FÜTTERN SCHWEINE, KÜHE, PFERDE LEBEN BESCHEIDEN, WERDEN FRIEDLICH ALT KUNIGUNDE: (unverhohlen flirtend) PFAUENBRÜSTCHEN CANDIDE: BIENENSTICH

KUNIGUNDE: ICH MAG EHE CANDIDE: SO WIE ICH

- 13 -


(Die Musik schwillt an vor Erregung und die Sänger tun es ihr gleich. KUNIGUNDE knöpft CANDIDEs Hemd auf und CANDIDE fummelt an KUNIGUNDES Korsettschnüren herum.) KUNIGUNDE: EIN SCHÖNES PAAR UND SCHÖN ZU SEH'N WIE WUNDERBAR WIR UNS VERSTEH'N!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

KUNIGUNDE & CANDIDE: EIN SCHÖNES PAAR UND SCHÖN ZU SEH'N WIE WUNDERBAR WIR UNS VERSTEH'N! EIN SCHÖNES PAAR UND SCHÖN ZU SEH'N WIE WUNDERBAR WIR UNS VERSTEH'N!

(Als der Song vorbei ist sind CANDIDE und KUNIGUNDE plötzlich von neugierigen WESTFALEN umgeben, die ihnen aus der Dunkelheit anzügliche Blicke zuwerfen. Darunter sind auch der BARON und die BARONIN.) BARON: (außer sich) Guter Gott!... (brüllt) Pangloss! PANGLOSS: (erscheint neben ihm) Euer Gnaden? BARON: Ist das Ihr Werk?

N

IC

PANGLOSS: (überzeugend erschrocken) Ganz sicher nicht! KUNIGUNDE: Vater, ich liebe ihn! CANDIDE: Und ich liebe sie!

KUNIGUNDE: Wir werden heiraten!

BARON & BARONIN: Heiraten?

- 14 -


BARON: Meine Tochter? BARONIN: Einen... ALLE: BASTARD?!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(Alle werden laut...)

VOLTAIRE: Und so waren alle bestürzt im schönsten aller möglichen Schlösser...

(Aufgebrachte WESTFALEN rennen hin und her, CANDIDE wird von zwei MÄNNERN des Barons gepackt und KUNIGUNDE wird von der BARONIN vom Bett gezerrt.) … Kunigunde wurde von der Baronin weggeschleppt und geohrfeigt...

… und Candide per Fußtritt aus dem Schloss befördert – vom Baron höchstpersönlich.

(CANDIDE bekommt einen heftigen Tritt in den Hintern vom BARON. Mit der Hilfe der zwei MÄNNER segelt er durch die Luft und landet in einem Haufen außerhalb der Schlossmauern.)

BARON: Wage es nicht noch einmal einen Fuß nach Westfalen zu setzen oder wir hängen Dich am höchsten aller Galgen auf!

(Der BARON und alle WESTFALEN verschwinden in die Dunkelheit und CANDIDE wird allein auf der Bühne zurück gelassen.) VOLTAIRE: Candide wanderte fort, ohne darüber nachzudenken, wohin. Bei Einbruch der Dunkelheit hatte er nichts zu essen und keine Ahnung, wo er hingehen sollte. Deshalb legte er sich in die Furche eines gepflügten Feldes.

IC

(VOLTAIRE hebt die kleinste Kiste auf und entnimmt ihr eine Handvoll Schnee.)

N

Dann begann es zu allem Überfluss auch noch zu schneien. Nr.8 „Es muss so sein“

(VOLTAIRE wirft den Schnee über CANDIDES Kopf. Der Schnee fällt weiter auf CANDIDE während er singt.) CANDIDE: DIE WELT IST GRAUEN DIE LIEBE LIEGT NUN BRACH ICH BRAUCH' VERTRAUEN IN DAS, WAS PANGLOSS SPRACH:

„GUTES IM SCHLECHTEN GIBT’S, SEI'S AUCH KLEIN“

- 15 -


ES MUSS SO SEIN. ES MUSS SO SEIN. DIE DÄMM'RUNG SIEHT MICH ALLEIN IN FREMDEM LAND DER MENSCH IST FRIEDLICH, REICHT HELFEND SEINE HAND SO SPRACH MEIN MEISTER UND ICH SEH' EIN:

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(Er rollt sich auf dem Boden zu einem zitternden Häufchen zusammen und geht schlafen.) ES MUSS SO SEIN ES MUSS SO SEIN

N

IC

(Ein Dämmerungs-Licht beleuchtet CANDIDE, während VOLTAIRE mit der Geschichte fortfährt.)

- 16 -


SZENE ZWEI BAYERN

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

VOLTAIRE: Candide wäre beinahe erfroren – aber am nächsten Tag raffte er sich auf und schleppte sich bis zur nächsten Stadt, die den Namen Waldberhoff-trarbk-dickdorff trug, ohne zu bemerken, dass er die Grenze zu Bayern überschritten hatte. Er hatte kein Geld und war halbtot vor Hunger und Erschöpfung. Niedergeschlagen blieb er vor der Tür eines Wirtshauses stehen.

(Ein HAUPTMANN und ein UNTEROFFIZIER sitzen auf einer Bank und trinken. Ein GASTWIRT beobachtet sie misstrauisch aus dem Hintergrund. Sie sehen CANDIDE und sind sofort alarmiert.) UNTEROFFIZIER: Ein gutgewachsener Mann!

HAUPTMANN: Kamerad! Wollen Sie mit uns essen?

CANDIDE: Meine Herren, Sie erweisen mir eine große Ehre, aber ich bin leider nicht in der Lage, meine Zeche zu bezahlen. HAUPTMANN: Kamerad! Menschen Ihrer Statur zahlen nie. UNTEROFFIZIER: (nähert sich CANDIDE) Sie sind doch fünf Fuß und fünf Zoll groß?

(Der UNTEROFFIZIER stellt sich mit dem Rücken an CANDIDES Rücken, der HAUPTMANN gleicht schnell ihre Größen ab. Er nickt dem UNTEROFFIZIER zu.)

IC

CANDIDE: Tatsächlich, das ist meine Größe.

N

UNTEROFFIZIER: Verblüffend.

HAUPTMANN: Setzen Sie sich, junger Mann, wir zahlen Ihre Zeche. CANDIDE: Danke – vielen Dank!

(Sie setzen CANDIDE auf eine Bank, während der GASTWIRT ihn mit einem Teller mit Brot und Käse versorgt. CANDIDE beginnt heißhungrig zu essen.) UNTEROFFIZIER: Na ja... dafür sind Menschen ja da... um sich gegenseitig auszuhelfen. Oder nicht?

- 17 -


CANDIDE: Sie haben recht... das hat mir auch Dr. Pangloss immer gesagt... und Ihre Freundlichkeit überzeugt mich, dass wirklich alles zum Besten ist. (HAUPTMANN und UNTEROFFIZIER schauen sich an und können ihr Glück kaum fassen.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

UNTEROFFIZIER: Natürlich. HAUPTMANN: (äußerst besorgt) Sie haben also gar kein Geld?

CANDIDE: Nicht einen roten Heller, fürchte ich. UNTEROFFIZIER: Wie schrecklich!

HAUPTMANN: (reicht ihm eine Münze)6 Dann bestehe ich darauf, dass Sie diesen König annehmen – als kleine Starthilfe. CANDIDE: Wie freundlich Sie sind!

VOLTAIRE: (reuevoll) Und Candide „nahm den König an“...

HAUPTMANN: Verzeihen Sie, dass ich frage. (Er zeigt auf den Kopf auf der Münze in CANDIDE's Hand.) Aber kennen Sie den König von Bayern?

IC

CANDIDE: Gütiger Himmel, nein! Ich habe ihn noch nie gesehen.

N

UNTEROFFIZIER: Schande!

HAUPTMANN: Er ist ein wunderbarer König. Vorschlag! Warum trinken Sie nicht mit uns zusammen auf seine Gesundheit? CANDIDE: Aber natürlich, meine Herren.

(Der GASTWIRT bringt ihnen drei Krüge Bier.) 6 Eingefügt zum besseren Verständnis: Die Münze hat den König drauf, daher der Ausdruck. Auf Deutsch muss man das ein bisschen deutlicher spielen, auf Englisch scheint es ein gebräuchlicheres Idiom zu sein.

- 18 -


HAUPTMANN & UNTEROFFIZIER: (trinken) Auf den König! CANDIDE: (trinkt) Auf den König!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

VOLTAIRE: (gequält) … und er trank auf den König!

(Der UNTEROFFIZIER klaut CANDIDE den Krug von den Lippen weg und wirft ihn dem Gastwirt zu, der mit einem zynischen Grinsen verschwindet. HAUPTMANN und UNTEROFFIZIER verwandeln sich umgehend in ernstzunehmende Soldaten.) UNTEROFFIZIER: Alles klar! Das muss reichen! Willkommen in der Armee, Kumpel! HAUPTMANN: Ein bayerischer Held! CANDIDE: Aber...

UNTEROFFIZIER: Los!

VOLTAIRE: … und sie schleppten ihn in die Kaserne. Nr.9 „Bayerisches Exerzieren“7

IC

(CANDIDE wird in eine Reihe exerzierender INFANTERIESOLDATEN hineingezogen. Der FELDWEBEL bellt Befehle und CANDIDE reiht sich ein. VOLTAIRE bellt seine Erzählung im selben harschen Stil.)

N

VOLTAIRE: Er lernte alle Befehle – linksum – rechtsum – marschiert – setzt an – feuert – und wie man dem Gegner mit dem Bajonett die Eingeweide rausreißt.

(Die INFANTERIESOLDATEN weichen für einen Moment in den Hintergrund, CANDIDE bleibt in der Mitte der Bühne zurück.) VOLTAIRE: An einem schönen Frühlingsmorgen kam ihm die Lehre seines Meisters wieder in den Sinn, dass der Mensch nach freiem Willen handele – und so handelte er danach – und machte einen Spaziergang.

(CANDIDE läuft über die Bühne. Er wird vom FELDWEBEL verfolgt, der ihn zurück in die Reihe 7 Diese Nummer heißt im originalen Klavierauszug „Fanfaren“

- 19 -


der INFANTERIESOLDATEN schleudert.) VOLTAIRE: Er hatte noch keine zwei Meilen zurückgelegt, als ihn ein anderer Bayerischer Held wieder einfing. Seine Strafe fürs Desertieren konnte er sich großzügiger Weise aussuchen: zwölf Kugeln in den Kopf oder sechsunddreißigmal vor dem ganzen Regiment Spießruten laufen. Er entschied sich für den Spießrutenlauf.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(Die Männer stellen sich in zwei furchterregenden Reihen auf, CANDIDE rennt durch sie durch und versucht ohne Erfolg den Gewehrkolben auszuweichen.) Nach zwei Durchgängen und etwa viertausend Schlägen – die ihm Muskeln und Nerven vom Nacken bis zum Hintern bloßlegten – hatte er eine kleine Bitte. CANDIDE: (kläglich) Bitte, Feldwebel. Wären Sie so freundlich mir eine Kugel durch den Kopf zu jagen? VOLTAIRE: Der Bitte wurde stattgegeben und die Pistole wurde gezogen.

(Der FELDWEBEL nähert sich CANDIDE mit feuerbereiter Pistole. Fanfare. Auftritt BAYERISCHER KÖNIG.)

Aber in genau diesem Moment ritt zufällig der Bayerische König vorbei, auf seiner Suche nach Popularität.

Als er Candides Geschichte von Pflicht und freiem Willen hörte, begnadigte er ihn mit einer Milde, die in die Geschichtsbücher eingehen sollte. (Der BAYERISCHE KÖNIG, CANDIDE und alle anderen SOLDATEN stellen ein Tableaux Vivant: „Die Begnadigung des Soldaten“)

Die Künste eines tüchtigen Chirurgs und die Wundsalbe nach Art des großen Dioskurides ließen die Haut auf seinem Rücken langsam verheilen...

IC

(Ein zweites Tableux: „Die erstaunliche Heilung“)

N

… und Candide konnte auf wundersame Art und Weise in sein Regiment zurückkehren, als Held sowohl der militärischen als auch der medizinischen Fakultät...

(Drittes Tableaux: „Der Held der militärischen und chirurgischen Fakultät nimmt seine Pflichten wieder auf“)

… und gerade noch rechtzeitig, um für den Bayerischen König in dessen gerechten Krieg gegen den König der Westfalen zu ziehen... (CANDIDE kehrt in die Reihe der INFANTERIESOLDATEN zurück und sie alle bereiten sich in voller Kampfmontur auf die Schlacht vor.) Es gibt doch keinen schöneren Anblick als zwei wohlgeformte Armeen, die sich im Kampf gegenüber stehen!

- 20 -


(Die INFANTERIESOLDATEN kommen an die Rampe und pfeifen ein Marschlied.) Zunächst mähten die Geschütze auf jeder Seite etwa sechstausend Mann nieder. (Die INFANTERIESOLDATEN fallen einer nach dem anderen um und sterben, ihre Körper winden und drehen sich während VOLTAIRE ihr Sterben beschreibt.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Dann befreite das Musketenfeuer die beste aller möglichen Welten8 von weiteren neun- bis zehntausend. Und schließlich waren die Bajonette der „zureichende Grund“ für den Tod von weiteren zwanzigtausend. (Alles steht still, nur CANDIDE zittert in der Bühnenmitte. Er versteckt sich unter der nächstliegenden Leiche.)

VOLTAIRE: Candide zitterte wie ein Philosoph und versteckte sich während dieser heroischen Schlächterei so gut er konnte. Nach der Schlacht, als beide Seiten ihren Sieg mit dem Absingen eines Te Deums feierten, entschied sich Candide andernorts über Ursache und Wirkung nachzudenken. Nr.10 „Es muss so sein (Instrumental)“9

(CANDIDE läuft über die Bühne, steigt über die Leichen, seine Füße bleiben im Blut kleben.)

Er schlug sich durch Berge von Toten und Sterbenden und einen Wald abgefaulter Gliedmaßen hindurch, bis er zu den rauchenden Überresten eines westfälischen Dorfs kam, das seinem eigenen sehr ähnlich war. (Die LEICHEN verändern langsam ihre Form wenn VOLTAIRE sie beschreibt, CANDIDE schaut sich in Schockstarre um.)

N

IC

VOLTAIRE: In Übereinstimmung mit dem Völkerrecht waren alle Bewohner abgeschlachtet worden. Hier mussten Greise mit unzähligen Schusswunden mit ansehen, wie junge Mütter noch im Sterben ihre Kinder an die blutenden Brüste pressten. Junge Mädchen lagen mit aufgeschlitzten Bäuchen herum, nachdem sie die natürlichen Bedürfnisse von ein oder zwei bayerischen Helden befriedigt hatten. Ringsum bedeckten Gehirne und abgehauene Arme und Beine den Boden. (CANDIDE dreht sich um und läuft langsam um die Bühne herum. Die LEICHEN verändern sich noch einmal und dennoch bleibt das Bild das selbe.) So schnell er konnte, flüchtete Candide in ein anderes Dorf, dieses mal ein bayerisches. Es war ebenso zugerichtet worden – von westfälischen Helden.

(CANDIDE läuft in warmes Abendlicht während die INFANTERIESOLDATEN aufstehen und in die Dunkelheit hinter ihm abgehen – eine Bande herumstreunender verwundeter Soldaten.) 8 Diese Formulierung stammt aus dem originalen Voltaire-Roman 9 Diese Nummer heißt im KA „Instrumentale Meditation“

- 21 -


Candide ließ das Schlachfeld hinter sich und machte sich so schnell er konnte auf in Richtung der untergehenden Sonne. (VOLTAIRE gesellt sich zu CANDIDE während er dessen Gedanken beschreibt.) Er lief tagelang weiter, angetrieben nur vom Gedanken, Kunigunde wiederzusehen, und er betete, dass sie mehr Glück gehabt hätte als die Mädchen, die er in dem Westfälischen Dorf gesehen hatte.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(Das Licht wird morgendlich und VOLTAIRE führt CANDIDE sanft in den nächsten Teil der Reise.)

N

IC

Er fand sich schließlich auf dem Weg nach Holland wieder und er erinnerte sich daran, dass die Menschen dort alle reich waren – und Christen – und er hatte keine Zweifel, dass er dort gut behandelt werden würde.

- 22 -


SZENE DREI HOLLAND (Ein schwarz gekleideter Pfarrer und seine FRAU kommen aus den Schatten. Der PFARRER predigt von einer Kanzel während seine FRAU und CANDIDE im Kirchenschiff zuhören.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

VOLTAIRE: Er erreichte eine kleine Stadt, ging in die nächst gelegene Kirche und hörte dort eine einstündige, sehr faszinierende Predigt über die Nächstenliebe. Nach dem Gottesdienst klopfte er an der Tür des Pfarrers und bat um etwas Brot. (Der PFARRER erscheint hinter einer Tür. Hinter ihm glotzt ihn seine FRAU CANDIDE an. Von der anderen Seite der Bühne beobachtet JACQUES DER WIEDERTÄUFER unbemerkt die Szene.) PFARRER: (mit einem freudlosen Lächeln) Wollen sie die gute Sache unterstützen?

CANDIDE: (verhört sich) Die Ursache?10 Naja, es gibt keine Wirkung ohne Ursache, insofern... PFARRER: Mein Freund, halten Sie den Papst für den Anti-Christ?

CANDIDE: Das weiß ich nicht... aber ob er's ist oder nicht, ich brauche Brot.

PFARRER: Du hast es verdient zu hungern! Geh mir aus den Augen, Du erbärmlicher Wicht!

(Er schlägt CANDIDE die Tür ins Gesicht. Seine FRAU greift hinter sich nach einem Nachttopf und kippt CANDIDE den Inhalt ins Gesicht.)

N

IC

VOLTAIRE: Und die Frau des Pfarrers fügte den gerechten Worten ihres Gatten noch den Inhalt des Nachttopfs hinzu. (CANDIDE wendet sich von der Tür ab, zittert vor Ekel und beginnt sich sauber zu wischen. JACQUES kommt aus dem Dunkel und geht zu CANDIDE.)

Zeuge dieses christlichen Akts der Nächstenliebe war ein Mann, der nie getauft worden war, ein gewisser Wiedertäufer namens Jacques. (JACQUES spricht eher kurz angebunden, was CANDIDE nervös macht.) JACQUES: Junger Mann, kann ich helfen?

10 Der Verhörer ist im Deutschen nötig, um den Scherz halbwegs zu übertragen. Im Englischen ist „cause“ sowohl die „gute Sache“ der Kirche als auch die „Ursache“

- 23 -


CANDIDE: Muss ich Fragen beantworten? JACQUES: Aber sicher. Hast Du eine Seele, zwei Füße und keine Federn?

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

CANDIDE: Naja... ja. JACQUES: Dann kann ich Dir helfen. Komm mit!

(JACQUES läuft mit CANDIDE um die Bühne, während um sie herum das Krankenhaus entsteht, mit Licht, das durch hohe Fenster fällt.) CANDIDE: Wo sind wir hier?

JACQUES: Das waren mal die Stallungen meines Hauses. Jetzt ist es ein Krankenhaus. Für Männer, denen es noch viel schlechter geht als Dir. (JACQUES bekommt einen Schlafsack von seinen PFLEGERN und legt ihn für CANDIDE aus.) JACQUES: Aber bleib bis es Dir besser geht und schließ' Freundschaften, wenn Du kannst.

(CANDIDE legt sich hin, JACQUES macht Visite bei den anderen INVALIDEN – eine Menge sehr kranker und dem Tod naher Männer, die im Hintergrund sitzen, liegen oder langsam herumschlurfen. Auf der anderen Seite der Bühne zankt eine in einen Rollstuhl gekauerte GESTALT den PFLEGER aus, der sie schiebt.) DIE GESTALT: Nein, nein, nein, nein! Sie sind zu dumm zum Denken!

N

IC

CANDIDE: Das kann nicht sein!

DIE GESTALT: Überlass' das Denken mir und schreib Dir einfach Folgendes hinter die Ohren: „Alles ist zum Besten in der besten...“ PFLEGER: (argwöhnisch) „... aller möglichen Welten.“ CANDIDE: Mein Meister! Pangloss!

(Die GESTALT dreht sich um und ist tatsächlich PANGLOSS, allerdings abscheulich deformiert von der Krankheit. Sein Gesicht ist vollkommen wund, seine Nase ist weggefressen und seine Zähne

- 24 -


sind schwarz.) PANGLOSS: Candide? Nr.11 „Candides Trauergesang“ (Der PFLEGER fährt ihn zu CANDIDE.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

Mein Sohn!

(Sie umarmen sich.)

CANDIDE: Aber, Meister, was für ein Unglück ist Ihnen denn zugestoßen? Warum sind Sie nicht im besten aller möglichen Schlösser? Und was ist mit meiner geliebten Kunigunde? PANGLOSS: (dem die Worte fehlen) Es ist doch großartig, dass wir uns gefunden haben. CANDIDE: Aber was ist mit Kunigunde? PANGLOSS: Sie ist tot.

CANDIDE: (kann es nicht glauben) KUNIGUNDE?

PANGLOSS: Sie wurde von Bayerischen Soldaten aufgeschlitzt... nachdem sie sie so oft vergewaltigt haben, wie man ein Mädchen vergewaltigen kann.

IC

CANDIDE: KUNIGUNDE?

N

PANGLOSS: Sie haben den Baron und seinen Sohn getötet, als die sie beschützen wollten – und die Baronin in Stücke gehackt. CANDIDE: KUNIGUNDE?

(PANGLOSS hält CANDIDE in einer engen Umarmung, die Musik schwillt an. Dann reißt sich CANDIDE von PANGLOSS los und schmeißt sich auf seinen Schlafsack.)

PANGLOSS: Und das beste aller möglichen Schlösser – da steht kein Stein mehr auf dem anderen. Nicht eine Baracke ist noch übrig, kein Schaf, keine Ente, kein Baum mehr.

- 25 -


(Das Licht im Hospitz wandelt sich zum Abend, Mondlicht fällt durch eines der Fenster auf CANDIDEs Gesicht. PANGLOSS beobachtet ihn aus der Ferne.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

CANDIDE: KUNIGUNDE, IST ES WAHR? DU LIEGST DA, SCHATZ, KALT UND LEBLOS? UNSER GLÜCK MUSS, KAUM GESEH'N, MIT DER SONNE UNTERGEH'N WENN EIN LICHT SO FRÜH ERLISCHT HAT DAS HERZ DANN KRAFT UND WEHRT SICH? WERD' ICH JEMALS KALT UND REGLOS? NEIN, DAS SCHWÖR' ICH, BEI DEM MONDLICHT, DAS UNS BESCHIEN11

(Er blickt hinauf zum Mondlicht, das durch das Fenster über ihm kommt.) ICH SEH' DEN SONNENAUFGANG HIER DOCH GEHST DU, GEHT MEIN HERZ MIT DIR (Er greift nach dem Licht.) KUNIGUNDE! KUNIGUNDE!

(Er legt sich auf seinen Schlafsack und schläft ein. Der Song endet, das Licht wird langsam heller bis es Morgen ist. Ein Junghahn kräht. Auftritt JAMES und die PFLEGER. Sie bringen den INVALIDEN Frühstück, die langsam aufwachen und ihrer Morgenroutine nachgehen mit essen, trinken und waschen.) PANGLOSS: Guten Morgen, Jacques.

IC

JACQUES: Guten Morgen, Doktor.

N

(CANDIDE nimmt eine Schüssel Frühstück von einem der PFLEGER und setzt sich zu PANGLOSS in die Mitte der Bühne.) CANDIDE: Aber, Meister, was hat Sie in diesen elenden Zustand gebracht? PANGLOSS: Nun, mein Sohn, die Antwort ist Liebe. CANDIDE: Liebe? 11 Dem Übersetzer ist das Wegfallen des Reims auf die Zeile „Wenn ein Licht...“ bewusst – die bessere Sangbarkeit wurde in diesem Fall einmalig dem korrekten Reimschema vorgezogen.

- 26 -


PANGLOSS: Die Liebe. (Er lacht) Die zärtliche Liebe. Erinnerst Du dich an Paquette, die hübsche Dienstmagd – Deine Klassenkameradin? CANDIDE: Natürlich.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

PANGLOSS: In ihren Armen kostete ich von den Freuden des Paradieses – und dort liegt auch der Ursprung der Höllenqualen, von denen Du mich jetzt verzehrt siehst. (CANDIDE ist verwirrt...) PANGLOSS: Sie hatte die Syphilis...

(… sein Gesicht erhellt sich, nur um sofort wieder besorgt zu werden.) PANGLOSS: … und wird mit Sicherheit auch noch andere anstecken. Nr.12 „Mein Sohn“

PANGLOSS: Was mich angeht – ich werde niemanden mehr anstecken, ich bin so gut wie tot. Aber – man muss optimistisch sein. CANDIDE: Optimistisch?!

IC

PANGLOSS: (unterbricht ihn) MEIN SOHN, ICH HEGE KEINEN GROLL ICH MUSS ES AKZEPTIEREN DIE HAUT VERTROCKNET, WO SIE SCHWOLL UND PLATZT FAST VOR GESCHWÜREN

N

DIE LIEBE WAR'S MIT SÜSSER KRAFT ICH KONNT' IHR NICHT ENTGEH'N DIE WIRKUNG WIRKT JETZT EKELHAFT (DOCH) DIE URSACHE WAR SCHÖN MEIN SOHN:

HONIG IST SÜSS, SCHMECKT WUNDERBAR UND DOCH: DIE BIENE STICHT SIND DIESE SCHLIMMEN WUNDEN DA NUN LOGISCH GUT? IM GRUNDE JA! DENN AUCH EIN ESSEN MUNDET JA NUR SCHARF GEWÜRZT, SONST NICHT

- 27 -


(Von überall im Hospiz kriechen, krauchen, schlurfen die Gestalten der anderen INVALIDEN dorthin, wo PANGLOSS und CANDIDE sitzen. Es wird offensichtlich, dass viele an der selben Krankheit wie Pangloss leiden und deshalb gute Gründe haben, für seine Sicht der Dinge Verständnis aufzubringen. Je länger der Song geht, desto mehr sind sie mit dabei.) INVALIDEN: HONIG IST SÜSS, SCHMECKT WUNDERBAR

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

PANGLOSS: MEIN SOHN

INVALIDEN: HONIG IST SÜSS, SCHMECKT WUNDERBAR PANGLOSS: MEIN SOHN!

(Eine Schmerzattacke durchfährt PANGLOSS, aber er hat sie schnell unter Kontrolle.) INVALIDEN: DIE BIENE STICHT, SIE STICHT

PANGLOSS: KOLUMBUS TRUG, SAGT EIN BERICHT, DEN VIRUS NACH EUROPA DANK IHM VERFAULT JETZT MEIN GESICHT BIN SCHWÄCHLICH WIE MEIN OPA

NA KLAR, DAS WAR NICHT GANZ SO SCHÖN DOCH NUR DANK SEINER FAHRT KONNT' HEUTIGER KOMFORT ENTSTEH'N UND UNS'RE LEBENSART! MEIN SOHN:

N

IC

ALLES WAS BITTER SCHMECKT WIRD SÜSS WIE DIESES BEISPIEL LEHRT SCHON KLAR, DIE KRANKHEIT WAR ZWAR FIES DOCH SCHOKOCREME UND TABAK STIESS AUF OFF'NE MÜNDER UND BEWIES: DER VIRUS WAR'S UNS WERT! INVALIDEN: ALLES WAS BITTER SCHMECKT WIRD SÜSS PANGLOSS: MEIN SOHN!

INVALIDEN: ALLES WAS BITTER SCHMECKT WIRD SÜSS

- 28 -


PANGLOSS: MEIN SOHN (Wieder durchzuckt PANGLOSS eine Schmerzattacke, dieses Mal noch stärker. Er kämpft mit ihr und sie geht vorbei.) INVALIDEN: WAS BITTER SCHMECKT WIRD SÜSS

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

PANGLOSS: DIE GRENZEN STÄRKT JEDE NATION MIT STACHELDRAHT UND WACHEN DAS SCHÜTZT DAS LAND VOR INVASION VON ILLEGALEN SACHEN DOCH LIEBESVIREN SIND KOKETT UMTÄNZELN JEDEN KNAUF SIE SPRINGEN NETT VON BETT ZU BETT UND NIEMAND HÄLT SIE AUF MEIN SOHN:

(Die anderen INVALIDEN sitzen jetzt eng um PANGLOSS herum, und er belehrt sie freundlich) PANGLOSS: VENUS WIRD ÜBERALL VEREHRT DAS SIEHT MAN MEHR UND MEHR DIE AUSZEICHNUNG, MIT DER SIE EHRT IST MEHR ALS JEDER ORDEN WERT UND ZEIGT UNS DEUTLICH: HEISS BEGEHRT IST DIENST IN IHREM HEER INVALIDEN: VENUS WIRD ÜBERALL VEREHRT

IC

PANGLOSS: MEIN SOHN

N

INVALIDEN: VENUS WIRD ÜBERALL VEREHRT PANGLOSS: MEIN SOHN.

(Die dritte Attacke durchfährt PANGLOSS, sie ist schlimmer als die vorhergehenden. CANDIDE hält ihn, während er unkontrolliert herumzuckt.) INVALIDEN: VEREHRT, SIE WIRD VEREHRT (PANGLOSS greift CANDIDE, der Schrecken steht ihm ins Gesicht geschrieben.)

- 29 -


PANGLOSS: MEIN SOHN!

N

IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(Am Ende des Songs bleibt PANGLOSS komplett ruhig liegen, er starrt CANDIDE leer an. Stirbt er? Vielleicht... aber bevor die Frage beantwortet werden kann, wird die Bühne überschwemmt von eleganten Frauenfiguren, denn wir sind nun in...)

- 30 -


SZENE VIER PARIS, WIEN & PORTUGAL Nr.13 „Paris-Walzer“

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(Die Bühne ist voll mit reich gekleideten FRAUEN, die Walzer tanzen. Sie bilden einen Kreis mit einer einzelnen verschleierten GESTALT in der Mitte. Sie nimmt den Schleier ab. Es ist KUNIGUNDE. Die Musik wird leiser als VOLTAIRE die Geschichte wieder aufgreift.) VOLTAIRE: Pangloss war falsch unterrichtet – Kunigunde lebte!

(Ein HAUPTMANN nähert sich KUNIGUNDE und tanzt mit ihr einen Moment, dann verlässt er sie.) Ein freundlicher Bayerischer Hauptmann hatte sie vor den sexuellen Verbrechen seiner Männer bewahrt, um sie im Anschluss selber zu vergewaltigen. Er hielt sie sich für ein, zwei Monate als Gefangene. Aber... (Ein FRANZÖSISCHER OFFIZIER kommt zu KUNIGUNDE, tanzt mit ihr und lässt sie dann wieder allein.)

… als ihm das Geld ausging, verkaufte er sie an einen jungen französischen Offizier, der sie mit nach Paris nahm... (Der ÖSTERREICHISCHE BOTSCHAFTER12 tanzt mit KUIGUNDE.)

… und sie dort wiederum für kleines Geld an den Österreichischen Botschafter verkaufte, der sie mit nach Wien brachte. (Die Musik schwillt noch einmal an und KUNIGUNDE und die anderen FRAUEN tanzen weiter. Der ÖSTERREICHISCHE BOTSCHAFTER wirft KUNIGUNDE in eine Ecke der Bühne, die anderen FRAUEN torkeln langsam fort in die Dunkelheit.)

N

IC

Schließlich wurde Kunigunde an einen reichen portugiesischen Juden namens Don Issacar verkauft, der sie in sein Anwesen in der Nähe von Lissabon mitnahm. (DON ISSACAR taucht von hinten auf. Er und VOLTAIRE ziehen ein großes Seidentuch aus der größten Kiste und legen es auf der Bühne aus. DON ISSACAR führt KUNIGUNDE auf die Seide und tanzt mit ihr. Eine der kleineren Kisten wird vor sie gestellt. DON ISSACAR öffnet sie und wir sehen, dass sie voller Juwelen ist. KUNIGUNDE freut sich sichtbar und wirft sich um DON ISSACARs Hals. Er verlässt KUNIGUNDE, die sich zum Beten niederkniet – ein wunderschönes Bild verletzter Unschuld. Der GROSSINQUISITOR erscheint hinter ihr.) Eines Tages fiel sie in der Messe dem Großinquisitor ins Auge. (Der GROSSINQUISITOR ist fast genauso angezogen wie DON ISSACAR, der einzige echte

12 Der Österreichische Botschafter ist im original der „Wiener Botschafter“. Während für Amerikaner Wien und Österreich vielleicht das selbe sind, scheint es dem Übersetzer für die deutsche Fassung besser, Hauptstadt und Land auseinander zu klamüsern.

- 31 -


Unterschied ist, dass der INQUISITOR rot trägt und ein Kruzifix um den Hals, DON ISSACAR dagegen schwarz und einen Davidsstern.) VOLTAIRE: Dieser machte Don Issacar ein Angebot. Entweder könne er ihm Kunigunde überlassen oder in den freudigen Genuss eines Besuchs der Inquisition kommen. Das brachte Don Issacar ein wenig in Zugzwang.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(Die beiden Männer schütteln sich die Hände.) Und so kamen sie zu der Übereinkunft, dass sie Kunigunde teilen würden.

(KUNIGUNDE tanzt mit DON ISSACAR und dem GROSSINQUISITOR und torkelt zwischen ihnen hin und her in einem vertrackten kleinen Dreier.) Sie wurde verpflichtet Montag, Mittwoch und Samstag mit Don Issacar zu verbringen, Dienstag, Donnerstag und Sonntag mit dem Großinquisitor. Das Arrangement hielt sechs Monate lang – obwohl der Jude und der Katholik sich nie einigen konnten, ob die Stunden zwischen Samstag Nacht und Sonntag Morgen zum alten oder zum neuen Testament gehörten.

(DON ISSACAR und der GROSSINQUISITOR holen teure Edelsteine aus ihren Roben und geben sie KUNIGUNDE.) Was Kunigunde betraf: sie wurde für ihre Gerechtigkeit und Flexibilität reich entlohnt.

(KUNIGUNDE nimmt die Geschenke an und ihre beiden Liebhaber verlassen die Bühne.) Nr.14 „Fröhlichkeit und Glanz“

(KUNIGUNDE wendet sich ans Publikum) KUNIGUNDE: FRÖHLICHKEIT UND GLANZ LEICHTIGKEIT UND TANZ DAS IST MEINE ROLLE HIER

N

IC

ZWING' MEIN GANZES SEIN SCHMERZERFÜLLT DA REIN WEIL ICH SO DEN BITT'REN ZUFALL AKZEPTIER' (Sie sinkt niedergeschlagen in die Knie.)

ACH, WÄRE ICH DOCH NIEMALS FORT VON MEINER EDLEN MUTTER! ICH WÄR' NOCH JUNGFRAU DORT VOR ORT EIN HERZOG GÄB' MIR BALD SEIN WORT UND ALLES WÄR'... IN BUTTER TJA, ES SOLLT' NICHT SEIN NOT SPERRT MICH ALLEIN HIER IM GOLD'NEN KÄFIG EIN

- 32 -


MEINE HERKUNFT: FEIN JETZT GEH' ICH HIER EIN AH! (sie wirft sich auf den Boden) SING VON LEID UND KUMMER, NICHTS STILLT MEINE PEIN

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(Die Musik wird fröhlich und ihre ganze Haltung ändert sich.)

WOBEI, NAJA, ICH GEH' GANZ GERNE FEIERN, HAHA! CHAMPAGNER IST JETZT NICHTS, WO ICH MICH WEHR' HAHA! MEIN KLEIDERSCHRANK IST UNGEHEUER TEUER, HAHA! VIELLEICHT IST MEIN GEMOTZE NICHT GANZ FAIR (Sie richtet sich auf, entschlossen sich zusammenzureißen.) SCHON GUT, SCHON GUT ICH BIN NICHT MEHR SO NÖLIG ICH ZEIG MEIN BLAUES BLUT UND BIN JETZT FROH, NEIN: FRÖHLICH! HA HA HA HA HA! HAAAAAAAAAAAAAA!

(Sie kniet sich zu ihrem Kosmetikkoffer und schmückt sich sorgfältig mit Armreifen, Ringen...) HA HA HA HA HA HA! HA HA HA HA HA HA HA HA! HA HA HA HA HA HA! HA HA HA HA HA HA HA HA!

IC

(… Lippenstift, Puder...)

N

HA HA HA HA HA HA! HA HA HA HA HA HA HA HA! HA HA HA HA HA HA! HA HA HA HA HA HA HA HA! (… Parfum und Schönheitsfleck)

HA HA HA HA HA HA! HA HA HA HA HA HA HA HA! HA HA HA HA HA HA! HA HA HA HA HA HA HA HA!

(Sie steht auf, lässt ihr Kosmetikköfferchen stehen und tanzt ein paar Schritte, aber der Mut verlässt sie schnell.)

- 33 -


HA HA HA HA HA HA! HA HA HA HA HA HA! HA! HA! HA! HA! HA! HAAAAAAAAAAAAAaaaaa...... (Sie bricht auf dem Bden zusammen und bricht in Tränen aus. Sie zieht die Juwelen nach und nach wieder aus und wirft sie wütend in ihre Köfferchen.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

KUNIGUNDE: (parlando) Perlen, Gold und Geld Gib's was auf der Welt, Das beschmutzte Ehr(e) ersetzt?

Kann, was wir verlier'n Schmuck dann kompensier'n? Grad zu einem Preis, der Anstand echt verletzt?

(Sie spricht direkt mit den Juwelen und macht ihnen bösartige Vorwürfe als wären sie verantwortlich für all ihre Probleme.) Ob ein Armreif irgendwann Tränen trocknen kann? Hüll'n Colliers mich tröstend ein?

Ob die Brosche nützt, Mich vor Tadel schützt? Wäscht ein reiner Stein auch meinen Namen rein?

(Die Erwähnung der Diamanten lässt ein irres Glitzern in ihren Augen erscheinen.)

IC

WOBEI, NA JA, DER PLUNDER SIEHT SCHON NETT AUS HAHA! AUF DEN SAPHIR KANN ICH AUCH IMMER ZÄHL'N! HAHA! SO'N DING MIT ZEHN KARAT SIEHT SCHON GANZ FETT AUS, HAHA! ICH BIN NICHT REIN, DAFÜR SIND'S DIE JUWEL'N!

N

(Sie rafft sich auf mit neuer Entschlossenheit. Sie ist ein bisschen mehr als nur ein wenig verrückt und wird im weiteren Verlauf des Songs immer aggressiver und wahnsinnig.) SCHON GUT, SCHON GUT! GEBT MIR HALT EUREN KRAM, LOS! ICH ZEIG MEIN BLAUES BLUT BIN FÜR EUCH FROH UND SCHAMLOS HA HA HA HA HA! HAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA!

(Sie kniet sich wieder vor ihr Schminkköfferchen und beginnt sich mit Juwelen zu beladen – Armreife, Ringe...) HA HA HA HA HA HA!

- 34 -


HA HA HA HA HA HA HA HA! HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA! (… Ketten und Broschen.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

HA HA HA HA HA HA! HA HA HA HA HA HA HA HA! HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA!

(Sie verschwindet in riesigen Puder-Wolken.) KUNIGUNDE: HA HA! HA HA! HA HA HA HA HA HA! HA HA! HA HA! HA HA HA HA!

(Sie will sich die Lippen karminrot malen, aber der Lippenstift ist größer als ihr Mund und sie bemalt sich das ganze Gesicht.) SEHT HER, WIE KLUG ICH SIE KASCHIER': DIE SCHLIMME, SCHLIMME SCHAM IN MIR HA HA HA HA! HA HA HA HA! HA HA HA HA! HA HA HA HA!

(Sie reißt den Deckel ihres Parfumfläschchens ab und weicht sich damit ein, kippt es sich über den Kopf und den ganzen Körper.)

N

IC

HA HA HA HA! HA HA HA HA! HA HA HA! HA HA HA! HA HA HA! HA HA HA! HA HA HA HA!

(Sie schlägt ihren Kosmetikkoffer zu, steht auf und tanzt wie irre zur Seide, die auf dem Boden drapiert ist.) HAAAAAAAAAAAAAAA! HAAAAAAAAAAAAAAA! HAA! HAAAAAAA!

(Sie nimmt die Seide vom Boden auf und drapiert sich selbst darin – eine improvisierte Abendrobe.) HA HA HA HA HA HA HA! HA HA HA HAAAAA!

- 35 -


HA! HA! HA HA! HA HA HA!

N

IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(Sie lacht wie wahnsinnig und fällt zurück in die Kiste. Mit dem letzten Akkord der Musik fällt der Deckel der Kiste zu und sie ist nicht mehr zu sehen. DON ISSACAR und der GROSSINQUISITOR treten auf und öffnen die Kiste. KUNIGUDE entspringt ihren Lagen aus Seide und macht völlig weggetreten einen Knicks in Richtung Publikum. DON ISSACAR und der INQUISITOR sind vielleicht gewöhnt an diesen Anblick. Sie schließen den Deckel der Kiste, heben sie hoch und tragen sie von der Bühne.)

- 36 -


SZENE FÜNF AUF SEE VOLTAIRE: Pangloss hatte Glück. Nach Monaten im Krankenhaus heilte ihn Jacques, der Wiedertäufer, von seiner Syphilis und dabei verlor er nur ein Ohr...

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(Er bedeckt ein Ohr von PANGLOSS mit einer dreckigen Bandage...) … und ein Auge.

(… und setzt PANGLOSS' Brille wieder auf, dieses Mal ist ein Glas schwarz gefärbt. JACQUES DER WIEDERTÄUFER und CANDIDE kommen an PANGLOSS' Seite. Sie tragen eine große Reisekiste zwischen sich.) JACQUES: Dr. Pangloss...

PANGLOSS: (eine Hand an sein schlechtes Ohr) Hä?

JACQUES: Dr. Pangloss! Dringende Geschäfte verlangen von mir eine Reise nach Lissabon. Da Sie ein hervorragender Mathematiker sind und ich einen Buchhalter brauche, habe ich mich gefragt, ob... PANGLOSS: Mit Freude! So lange mein lieber Freund...

JACQUES: Natürlich. Was täte ich ohne meine beiden Philosophen?

N

IC

(Andere PASSAGIERE schwärmen auf die Bühne, alle mit Kisten verschiedener Größen. Sie stellen die Kisten auf der ganzen Bühne ab, aber falsch herum, so dass sie, wenn das Schiff unterwegs in Schwierigkeiten gerät, wegen der geschwungenen Deckel hin und her geworfen werden können. Die PASSAGIERE sitzen auf den Kisten oder kauern in kleinen Gruppen neben ihnen.) VOLTAIRE: (nimmt PANGLOSS' Brille für einen Moment ab) Und so bestiegen Candide, Pangloss und der Wiedertäufer Jacques ein Schiff nach Lissabon, zusammen mit einer zwanzigköpfigen Besatzung und fünfzig weiteren Passagieren.

(Er öffnet die Kiste in der Mitte der Bühne. Ein Klang von heftigem Wind erfüllt die Luft. Ein Tau schlängelt sich aus der Kiste und verschwindet nach oben in der Dunkelheit. Am Ende des Taus ist ein Windlicht, das nun in der Mitte der Bühne von der Decke hängt.) Just in dem Augenblick, in dem Lissabon in Sicht kam, verdunkelten Sturmwolken den Himmel und der Wind wurde stärker und stärker. (VOLTAIRE stößt das Windlicht an, es schwingt über die Bühne und wirft Schatten auf die

- 37 -


taumelnden, seekranken Passagiere. CANDIDE, PANGLOSS und JACQUES halten sich an der hinund herwogenden Kiste in der Bühnenmitte fest und schreien über den Lärm des Winds. Hinter ihnen steht ein rauer SEEMANN auf einer anderen Kiste, hält ein Steuerrad in der Hand und versucht die Fahrtrichtung zu beeinflussen.) PANGLOSS: Die Natur kann uns nichts anhaben!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

CANDIDE: Sie könnte uns ertränken!

PANGLOSS: Was sie auch tut, es ist alles zum Besten, denn die Dinge können niemals besser sein als sie sind. JACQUES: Vor der Natur habe ich keine Angst. Nur vor den Menschen! CANDIDE: Warum?

JACQUES: Weil die Menschen die Natur verdorben haben. Gott hat ihnen keine Gewehre und Bajonette gegeben, und trotzdem haben die Menschen Gewehre und Bajonette erfunden, um sich gegenseitig abzuschlachten. Der Mensch ist nicht als Wolf geboren und doch ist er zum Wolf geworden! Nr.15 „Der Sturm“

N

IC

(Der Wind ist jetzt ohrenbetäubend laut. Blitz und Donner folgen und das Schiff hebt und senkt sich heftig, das Windlicht schwingt immer heftiger und verrückter über die Bühne. CANDIDE, PANGLOSS und JACQUES klammern sich an die Kiste in der Bühnenmitte. Der SEEMANN kippt von seiner Kiste, lässt sein Steuerrad fallen und taumelt über die Bühne. Er hält sich gerade noch an der Reeling fest und ist stark gefährdet, ins Wasser zu fallen. JACQUES bewegt sich auf ihn zu, reicht ihm die Hand und zieht sich wieder an Bord. Die beiden Männer schwanken zusammen, balancieren auf der Reeling. Der SEEMANN haut JACQUES mit der Faust ins Gesicht, JACQUES lässt ihn los und fällt rückwärts ins Wasser. CANDIDE will rüberlaufen und ihn retten, aber PANGLOSS hält ihn zurück. Ein plötzliches herzzerreißendes Geräusch bricht das Schiff auseinander und alle anderen PASSAGIERE verschwinden in der Dunkelheit. CANDIDE, PANGLOSS und der SEEMANN tauchen ins Meer und versuchen wieder hoch zu kommen, das Windlicht verschwindet über ihnen in der Dunkelheit. Sie werden wieder an die Wasseroberfläche gespült und lechzen nach Atem. Dann wenden sie sich in Richtung Publikum und beginnen in Richtung Küste zu schwimmen. Der SEEMANN schwimmt schnell, gefolgt vom beinahe so schnellen CANDIDE, gefolgt von PANGLOSS, der in einen panischen Hundestil verfallen ist und immer weiter zurückfällt. Sie erreichen nacheinander vollkommen entkräftet die Küste. Der Wind erstirbt und der Sturm klingt ab – nur noch der Klang der Wellen am Strand bleibt übrig. Der SEEMANN springt auf und beginnt in den zerstreuten Kisten nach Essen zu suchen. CANDIDE schaut zurück auf die See.) CANDIDE: Er ist ertrunken! Unser lieber Freund Jacques! Und all die anderen armen Seelen mit ihm. (PANGLOSS putzt seine Brille und schielt mit seinem einen guten Augen kurzsichtig aufs Meer hinaus.)

- 38 -


PANGLOSS: (nachdenklich) Ja. (CANDIDE schaut böse zum SEEMANN.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

CANDIDE: Ich befürchte, Jacques hatte recht – der Mensch ist zum Wolf geworden. (Der SEEMANN grinst CANDIDE an und heult plötzlich auf wie ein Wolf. CANDIDE und PANGLOSS erschrecken sich. Der SEEMANN lacht sie aus und galoppiert dann fort in die Dunkelheit, immer wieder heulend. CANDIDE wendet sich an PANGLOSS, der seine Brille wieder aufsetzt.) CANDIDE: Der Mann da hat Jacques getötet, nachdem Jacques ihm das Leben gerettet hatte! PANGLOSS: Richtig.

CANDIDE: Und als ich Jacques retten wollte – haben Sie mich davon abgehalten. PANGLOSS: Und zu recht.

CANDIDE: Um mein Leben zu retten?

PANGLOSS: (irritiert und professoral) Zufällig ja, aber nein, nein, nein! Um Dich vor einem logischen Fehler zu bewahren...

IC

CANDIDE: Logisch...?

N

PANGLOSS: (bimst es ihm ein) „Ursache und Wirkung“, mein Sohn, „Ursache und Wirkung“! CANDIDE: (versteht es immer noch nicht) Sie meinen, dass... der Hafen von Lissabon...

PANGLOSS: … von Gott erschaffen wurde, damit Jacques darin ertrinken kann. Ja!

(PANGLOSS wendet sich von CANDIDE ab und läuft ein bisschen in die Bühne rein. CANDIDE bleibt da und guckt ruhig raus aufs Meer.)

- 39 -


CANDIDE: Dann ist alles zum Besten... (Er atmet tief durch) … der arme Jacques. (PANGLOSS dreht sich um und ist wieder VOLTAIRE, der die Geschichte aufgreift.)

N

IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

VOLTAIRE: Candide blieb in Gedanken versunken während er mit seinem Meister Richtung Lissabon lief.

- 40 -


SZENE SECHS LISSABON (Die Bühne erwacht plötzlich zum Leben mit BÜRGERN von LISSABON, die ihrem täglichen, wohl geordneten Tagwerk nachgehen.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

VOLTAIRE: (mit einem bösartigen Schimmer in den Augen) Aber sie hatten die Stadt kaum betreten, als die nächste Katastrophe sie erschütterte. Nr.16 „Erdbeben“

(Ein schreckliches, tief rumorendes Geräusch ist zu hören. Die BÜRGER halten ängstlich inne.)

VOLTAIRE: Die Erde begann unter ihren Füßen zu beben. Die Häuser um sie herum wackelten und fielen um.

(Die Bühne beginnt zu wackeln und die vom Schiffsdeck übriggebliebenen Kisten purzeln übereinander, anscheinend ohne Kontrolle. Die BÜRGER wanken, fallen hin und versuchen sich an allem festzuhalten, was sie zu fassen bekommen. Als das Erdbeben abflaut, ist die Bühne übersät mit Leichen und Schutt.) Dreißigtausend Menschen, Männer und Frauen, Junge und Alte, Reiche und Arme, wurden unter den Trümmern lebendig begraben. (CANDIDE ist in der Mitte der Bühne, halb zugedeckt von einer der Kisten. PANGLOSS steht neben ihm und schaut sich die Verwüstung an.) PANGLOSS: Nun, was könnte der „zureichende Grund“ für dieses Naturereignis sein? CANDIDE: Der Tag des jüngsten Gerichts!

N

IC

(Der SEEMANN erscheint plötzlich hinter der Kiste, bis über beide Ohren grinsend, geschmückt mit Geldbeuteln und Juwelen.) SEEFAHRER: (lacht Pangloss an) Ein guter Tag für Wölfe!

(Er wendet sich einer halb im Koma liegenden JUNGEN FRAU zu, die in der Nähe auf dem Boden liegt.) Komm, Schätzchen. Du musst reichen. (Er schleudert sie über die Schulter.) PANGLOSS: Mein Freund, das ist nicht recht.

- 41 -


(Der SEEMANN dreht sich um und schaut PANGLOSS abfällig an) Sie verstoßen gegen die allgemeine Menschenvernunft. Dies ist nicht der richtige Zeitpunkt und nicht der richtige Ort. SEEMANN: Schwachsinn! Der Zeitpunkt ist jetzt! Und der Ort... ist hier!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(Er stößt seine Hand unter den Rock der JUNGEN FRAU und rennt lachend mit ihr ab. PANGLOSS dreht sich wieder um, für einen Moment fassungslos.) CANDIDE: Hilfe! Meister! Ich sterbe! PANGLOSS: Ich hab's!

(CANDIDE ist immer noch unter den Kisten begraben. PANGLOSS eilt zu ihm rüber und setzt sich auf eine der Kisten, was CANDIDE vor Schmerz aufjaulen lässt.) PANGLOSS: (äußerst lebhaft) Das Erdbeben ist nichts Neues! Die Stadt Lima in Amerika hat genau dasselbe durchgemacht. Gleiche Ursache – gleiche Wirkung. Ursache und Wirkung. Ergo muss eine unterirdische Schwefelader die beiden Städte verbinden. CANDIDE: Ja, sehr wahrscheinlich... aber um Gottes Willen helfen Sie mir! PANGLOSS: (sarkastisch) Wahrscheinlich? Ich halte es für beweisbar!

N

IC

(Er fährt fort mit seinen philosophischen Ergüssen. Derweil schaffen es einige BÜRGER aus den Trümmern und beginnen, Dinge wieder an die ihnen zugedachten Stellen zu bringen. Ein FREUNDLICHER BÜRGER hilft CANDIDE unter seiner Kiste hervorzukommen. Das Licht wird langsam nächtlich. Alle ÜBERLEBENDEN sammeln sich in einer kleinen Gruppe und kauern sich um eine einzelne Laterne. Unter ihnen ist ein schwarz gekleideter MANN, der sehr viel weniger erschüttert ist als die anderen. PANGLOSS macht immer weiter ohne irgendetwas zu bemerken.)

PANGLOSS: Wenn es ein Erdbeben in Lissabon oder Lima gibt, dann folgt daraus, dass es nirgendwo anders sein kann als in Lissabon oder Lima... Denn es ist den Dingen unmöglich nicht da zu sein, wo sie nachweislich sind. Darum ist alles, was geschehen ist – der Sturm, das Erdbeben und alles andere – auf tiefste Art und Weise miteinander verbunden. Daraus folgt: Alles, was geschehen ist, muss, notwendigerweise, zum Besten geschehen sein. Q... E... D! (Er strahlt die traurigen Gesichter unter der Laterne an. Der MANN lehnt sich nach vorne ins Licht.) MANN: Und was ist dann mit der Erbsünde? Wenn alles zum Besten ist, was ist mit dem Sündenfall und der

- 42 -


Vertreibung aus dem Paradies? PANGLOSS: (lacht) Verzeihung, mein lieber Herr, aber der Sündenfall und die Vertreibung sind ja Teil der besten aller möglichen Welten.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

MANN: Ah, ich verstehe! Also gibt es keinen freien Willen? Wollen Sie das damit sagen? PANGLOSS: Aha! Nein, nein! Der Freie Wille und die absolute Notwendigkeit können durchaus nebeneinander bestehen... (Der MANN nickt ZWEI MÄNNERN in der Dunkelheit hinter ihm zu.) … denn es war ja notwendig für den Menschen, frei zu sein.

MANN: Im Namen der Inquisition verhafte ich Sie – für Blasphemie gegen Gottes Heiliges Wort. (CANDIDE steht auf und wendet sich verwundert dem MANN zu.) MANN: Sie auch! Sie haben zugehört! Nr.17 „Auto-Da-Fe“

(PANGLOSS und CANDIDE werden von den beiden MÄNNERN weggebracht. Der GROSSINQUISITOR erscheint mit ZWEI ANDEREN INQUISITOREN vorn auf der Bühne. Der GROSSINQUISITOR hält ein Stück Pergament hoch und spricht als ob eine große Masse Menschen unter ihm versammelt wäre. Die BÜRGER von LISSABON erscheinen hinter ihm, fasziniert von seiner Redekunst.

N

IC

GROSSINQUISITOR: Die gelehrten Professoren der heiligen Universität von Coimbra haben verkündet: Das Erdbeben war die Strafe Gottes für das Treiben von Häretikern und Sündern in dieser Stadt. Sie müssen verbrannt werden! Verbrannt in einem prächtigen Glaubensakt!

(Die Stimme des GROSSINQUISITORS wird immer hysterischer, die BÜRGER beginnen leise unter seinem Text zu singen.) GROSSINQUISITOR: Um Euch vor der Sünde zu bewahren... Um Euch vor Euch selbst zu bewahren... Im Namen des Vaters, Des Sohnes und des Heiligen Geistes... … ein Auto-Da-Fe!

BÜRGER: HEIJUCHHE, HEUTE GEH' ICH ZUM AUTODAFE KINDER, IST DAS ALLES SCHÖN! HEIJUCHHE, HEUTE GEH' ICH ZUM AUTODAFE DENN ICH MÖCHTE GERN WAS TRINKEN UND 'NEN KETZER BRENNEN SEH'N

- 43 -


BÜRGER: HEIJUCHHE, HEUTE GEH' ICH ZUM AUTODAFE KINDER, IST DAS ALLES SCHÖN!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

HEIJUCHHE, HEUTE GEH' ICH ZUM AUTODAFE DENN ICH MÖCHTE GERN WAS TRINKEN UND 'NEN KETZER BRENNEN SEH'N

(Die Massen brüllen voller Zustimmung und die Bühne erwacht zum Leben mit BÜRGERN, die durcheinander rennen als die INQUISITOREN zum Hinrichtungsplatz prozessieren.) BÜRGER: RUCKI-RUCKI-RUCKI-ZUCKI RUCKI-RUCKI-RUCKI-ZUCKI RUCKI-RUCKI-RUCKI-ZUCKI HÄNGT SIE AUF! RUCKI-RUCKI-RUCKI-ZUCKI RUCKI-RUCKI-RUCKI-ZUCKI RUCKI-RUCKI-RUCKI-ZUCKI AUF SIE DRAUF!

(Die BÜRGER marschieren auf das Publikum zu als ob sie eine bevölkerte Straße runterströmen.) BÜRGER: HEIJUCHHE, HEUTE GEH' ICH ZUM AUTODAFE KINDER, IST DAS ALLES SCHÖN!

IC

HEIJUCHHE, HEUTE GEH' ICH ZUM AUTODAFE DENN ICH MÖCHTE GERN WAS TRINKEN UND 'NEN KETZER BRENNEN SEH'N

N

(DREI SPITZEL der INQUISITION, die selben, die Candide und Pangloss verhaftet hatte, bringen die BÜRGER unter ihre Kontrolle, indem sie sie mit schweren Stöcken zurückdrängen. Je länger die Musik geht, desto wilder tanzen die BÜRGER. Die SPITZEL bilden ein Kreuz aus ihren Stöcken und präsentieren es den BÜRGERN, was diese zu einem frenetischen Ausbruch ihres religiösen Eifers verleitet.) BÜRGER: HEIJUCHHE, HEIJUCHHE! HA, HEIJUHE, HEIJUHE! HA, HEIJUHE! EIN PERFEKTER TAG FÜRS HÄNGEN!

(Auftritt GROSSINQUISITOR über ihnen, flankiert von den anderen beiden INQUISITOREN. Ein wenig hinter ihnen erscheinen an einer Seite zwei verschleierte Frauen. Der GROSSINQUISITOR verbeugt sich vor ihnen und wir erkennen KUNIGUNDE und die ALTE FRAU.

- 44 -


Ein JÜDISCHER BÜSSER wird mit seiner FRAU und seinem SOHN aus einer Gruppe BÜRGER von den AGENTEN nach vorne gezerrt und in die Knie gezwungen; man hält ein Kruzifix über ihre Köpfe.) ERSTER AGENT: Juden, Euer Eminenz!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

INQUISITOREN: FÜR DIE SÜNDER GNADE ODER URTEIL? BÜRGER: URTEIL!

INQUISITOREN: SIND SIE SCHULDLOS ODER SIND SIE TÄTER? BÜRGER: TÄTER!

INQUISITOREN: SOLL'N SIE FREI SEIN ODER HÄNGEN? BÜRGER: HÄNGEN!

(Die AGENTEN erdrosseln die JUDEN langsam mit ihren Stöcken während die BÜRGER um sie herumtanzen wie Figuren im Hexensabbath.) BÜRGER: KINDER, IST DAS SCHÖN, KINDER, WAS EIN TAG! ACH, EIN TAG, SO WIE ICH IHN MAG! KINDER, IST DAS SCHÖN, KINDER, WAS EIN TAG! ACH, EIN TAG, SO WIE ICH IHN MAG!

N

IC

ER FOLGT DER JUDENLEHRE BESTEHT DANN AUCH NOCH DRAUF! DRUM SINGT EIN MISERERE UND HÄNGT DAS SCHWEIN DANN AUF!

(Man lässt die drei Leichen auf den Boden fallen, aber im wirbelnden Tanz um sie herum kehren sie in die Gruppe der BÜRGER zurück, während die AGENTEN neue Büßer nach vorne zerren, dieses Mal eine kleine Familie EINWANDERER.) ERSTER AGENT: Heidnische Herätiker, Euer Eminenz!

INQUISITOREN: IST DAS RECHT HIER ODER NICHT MEHR RECHTENS? BÜRGER: RECHTENS.

- 45 -


INQUISITOREN: LENKT UNS CHRISTUS ODER EIN EXAMEN? BÜRGER: AMEN.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

INQUISITOREN: (greifen sich eine Frau aus der Familie)13 IST SIE SCHULD ODER BEGREIFT SIE? BÜRGER: GREIFT SIE!

(Die EINWANDERER werden an eine Stange gebunden und verbrannt, während die BÜRGER wieder drum herum tanzen.) BÜRGER: KINDER, IST DAS SCHÖN, KINDER, WAS EIN TAG! ACH, EIN TAG, SO WIE ICH IHN MAG! KINDER, IST DAS SCHÖN, KINDER, WAS EIN TAG! ACH, EIN TAG, SO WIE ICH IHN MAG! KOMM(EN) FREMDE HIER INS BISTUM UND GEHN ZU KRITISCH RAN SCHREI'N WIR EIN PAX VOBISCUM UND ZÜNDEN SIE DANN AN!

(Die EINWANDERER verschwinden in den Flammen und im Tanz und kehren auch zu den BÜRGERN zurück, während PANGLOSS und CANDIDE, beide mit Kapuzen über dem Kopf, von den AGENTEN nach vorne gezerrt und vor den INQUISITOREN auf die Knie gezwungen werden. Der GROSSINQUISITOR hatte gedacht, die Veranstaltung sei beendet und ist genervt von der Feststellung, dass er doch noch mehr Aufgaben zu erfüllen hat.)

IC

ERSTER AGENT: Philosophen, Euer Eminenz! Ich präsentiere Ihnen untertänigst zwei weitere Häretiker, den Klauen des Teufels entrissen von der Wachsamkeit der Inquisition.

N

GROSSINQUISITOR: (der Sache überdrüssig) Ihre Verbrechen?

ERSTER AGENT: (zieht Pangloss die Kapuze ab) Leugnen der Erbsünde! GROSSINQUISITOR: Hängt ihn auf.

(KUNIGUNDE hebt plötzlich ihren Schleier, um alles klarer zu sehen und ihr ist der Schock ins Gesicht geschrieben. PANGLOSS ist fassungslos, unfähig zu sprechen. Der ZWEITE AKENT zieht 13 Das ist im Deutschen nötig, damit die Zeile danach im Singular stehen kann („begreift sie“), um das Wortspiel aus dem Original zu erhalten.

- 46 -


CANDIDE die Kapuze ab.) ERSTER AGENT: Und der Junge hat es sich erlaubt, zuzuhören. GROSSINQUISITOR: (mit interessiertem Lächeln) Peitscht ihn aus.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

KUNIGUNDE: (kaum mehr als ein Flüstern) Oh Gott! Candide!

(Die Glocken der Kathedrale beginnen zu läuten. PANGLOSS wird zur einen Seite geführt und auf seine Hinrichtung vorbereitet, CANDIDE wird derweil von den AGENTEN obenrum frei gemacht. CANDIDE wird ausgepeitscht während die INQUISITOREN durch die BÜRGER gehen, die sie um Vergebung ihrer Sünden anflehen. KUNIGUNDE bewegt sich vorwärts, überlegt ob sie einschreiten soll, aber die ALTE FRAU hält sie zurück und flüstert ihr eine dringende Warnung ins Ohr. Sie weint während die Auspeitschung ihren Lauf nimmt.) BÜRGER: OH, OH, OH! OH, OH, OH, OH! OH, OH! OH, OH! OH, OH, OH, OH! OH, BITT' FÜR UNS! BITT' FÜR UNS! INQUSITOREN: FONS PIETATIS BÜRGER: BITT' FÜR UNS!

IC

INQUISITOREN: DAVIDIS TURRIS

N

BÜRGER: BITT' FÜR UNS!

INQUSITOREN: REX MAJESTATIS BÜRGER: BITT' FÜR UNS!

INQUISITOREN: DAVIDIS TURRIS BÜRGER: BITT FÜR UNS!

- 47 -


(Die Auspeitschung endet, indem der GROSSINQUISITOR heiliges Wasser über CANDIDEs Rücken schüttet, was ihm weitere quälende Schmerzen bereitet.) BÜRGER: FONS PIETATIS BITT' FÜR UNS! DAVIDIS TURRIS BITT' FÜR UNS!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(CANDIDE wird von den AGENTEN weggeschleppt und auf einem Haufen an der Rampe liegen gelassen, während PANGLOSS zum Galgen geführt wird, den Strick um den Hals. Die BÜRGER versammeln sich um ihn und heben ihn über ihre Köpfe.) BITT' FÜR UNS! BITT' FÜR UNS! BITT' FÜR UNS! BITT' FÜR UNS!

(Stille, abgesehen vom langsamen Glockenschlag der Kathedrale.) CANDIDE: Meister!

(PANGLOSS kann CANDIDE wegen der Kapuze nicht sehen, aber er dreht seinen Kopf in seine Richtung als er ihn hört.) PANGLOSS: Alles ist zum Besten, mein Sohn, in der besten aller... möglichen...

(Von der Dunkelheit über PANGLOSS kracht eine Leiche herunter und hängt leblos in der Luft, während PANGLOSS sich selber zwischen die Bürger fallen lässt, wo er wieder zu VOLTAIRE wird. Die BÜRGER werden vom GROSSINQUISITOR in einem letzten „Danse Macabre“ geführt. KUNIGUNDE flüstert der ALTEN FRAU etwas zu, bevor sie sich der Prozession anschließt. Die ALTE FRAU bleibt übrig, in der Dunkelheit kaum zu sehen.)

N

IC

BÜRGER: KINDER, IST DAS SCHÖN, KINDER, WAS EIN TAG ACH, EIN TAG, SO WIE ICH IHN MAG KINDER, IST DAS SCHÖN, KINDER, WAS EIN TAG ACH, EIN TAG, SO WIE ICH IHN MAG HURRA, ICH GRATULIERE: WIR ATMEN ALLE AUF! KOMMT, SINGT EIN DIES IRAE UND HÄNGT DEN NÄCHSTEN AUF!

(Der Gesang der BÜRGER wird immer leiser als die Prozession unserem Blick entschwindet.) WAS FÜR EIN TAG!

- 48 -


(Der Klang des kalten Winds ist alles, was man noch hört als VOLTAIRE und CANDIDE auf PANGLOSS' Leiche gucken, die langsam über ihnen hin- und herbaumelt. VOLTAIRE wendet sich langsam CANDIDE zu und schaut ihn mit großer Traurigkeit an. Die ALTE FRAU kommt aus der Dunkelheit und geht leise zu CANDIDE. Sie hilft ihm mit großer Vorsicht wieder in sein Hemd und hilft ihm aufzustehen.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

ALTE FRAU: Fass Mut, Junge. Du kommst mit mir. Nr.18 „Es liegt an mir (Instrumental)“14

(Die ALTE FRAU und CANDIDE gehen langsam um die Bühne.)

VOLTAIRE: Candide fasste zwar keinen Mut, aber er ging dahin, wo ihn die alte Frau hinführte – in eine kleine Hütte am Stadtrand. (VOLTAIRE nimmt ein weißes Laken aus einer der Kisten und hilft der ALTEN FRAU, es auf dem Boden in der Bühnenmitte auszubreiten.)

Sie verband seine Wunden, legte ihm Essen und Trinken hin und machte ihm ein Bett mit sauberen Laken. (Die ALTE FRAU hilft CANDIDE sich auf das improvisierte Bett zu legen.)

ALTE FRAU: Iss, trink und schlaf. Möge unsere heilige Jungfrau von Atocha Dich bis morgen früh behüten. (CANDIDE küsst ihr die Hand.)

ALTE FRAU: Meine Hand solltest Du nicht küssen müssen. Morgen bin ich wieder da. (Die ALTE FRAU geht für einen Augenblick.)

N

IC

VOLTAIRE: Und trotz der großen Unglücke, die er erlebt hatte, aß und trank Candide und ging dann schlafen. (Die ALTE FRAU kehrt zurück.)

VOLTAIRE: Am nächsten Tag kehrte sie wieder zurück und brachte ihm Essen und Salbe für die Wunden, die sie selbst herstellte. Dieses Ritual wiederholte sich einige Tage lang. CANDIDE: Wer sind Sie? Welcher Gott hat Sie zu solcher Güte inspiriert? Wie kann ich Ihnen das je danken? VOLTAIRE: Aber die alte Frau hüllte sich in tiefes Schweigen... 14 Diese Nummer heißt im KA „Nach Auto-Da-Fe“

- 49 -


(Die ALTE FRAU geht ein weiteres Mal zur Kiste...) … bis zum siebten Tag, an dem sie abends zu Candide kam, ohne Essen, aber mit neuen Kleidern. (… und kehrt wieder mit einem neuen Mantel, einem Schwert und einer Scheide. Sie hilft CANDIDE all das anzuziehen.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

ALTE FRAU: Komm mit mir. Aber sprich nicht. (Die ALTE FRAU führt CANDIDE um die dunkle Bühne herum.)

VOLTAIRE: Und sie lief mit ihm ungefähr eine Meile aufs Land hinaus, bis sie zu einem einsamen Haus kamen, das von Wassergräben und Gärten umgeben war. Sie führte Candide eine geheime Treppe hinauf – und einen windigen Flur entlang – und weiter bis zu einem großen und leeren Zimmer auf der obersten Etage des Hauses. (Das Licht geht an und wir sehen KUNIGUNDE, die verschleiert in der Bühnenmitte auf einem reichen und farbenfrohen Teppich sitzt.) ALTE FRAU: Nimm den Schleier ab.

(CANDIDE bewegt sich auf KUNIGUNDE zu, blickt dann zurück zur ALTEN FRAU.) ALTE FRAU: Keine Angst.

(Er greift nach dem Schleier und entfernt ihn von KUNIGUNDEs Gesicht.) Nr.19 „Weißt Du, Du warst tot“

(Er geht vor Verwunderung einen Schritt zurück. Ihr Gesicht ist von ihm abgewendet, aber er weiß, dass sie es ist.)

N

IC

CANDIDE: OH...

KUNIGUNDE: OH... CANDIDE: IST ES WAHR?

(Die ALTE FRAU nickt und lächelt ihn an, dann setzt sie sich ins Dunkle als stille Zeugin.) KUNIGUNDE: (Kann immer noch nicht hinsehen) BIST DU DA?

- 50 -


CANDIDE: KUNIGUNDE! KUNIGUNDE: CANDIDE!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

CANDIDE: KUNIGUNDE! KUNIGUDE: CANDIDE!

CANDIDE: KUNIGUNDE!

KUNIGUNDE: CAN...

(CANDIDE bewegt sich plötzlich weg von ihr – er kann nicht glauben, was er da sieht. Dann schaut er sie noch einmal an.) CANDIDE: OH...

KUNIGUNDE: OH... CANDIDE: IST ES WAHR?

KUNIGUNDE: BIST DU DA?

IC

CANDIDE: KUNIGUNDE!

N

KUNIGUNDE: CANDIDE! CANDIDE: OH MEIN

KUNIGUNDE: HERZ CANDIDE: SCHATZ! KUNIGUNDE: MEIN

- 51 -


CANDIDE: SCHATZ KUNIGUNDE: SCHATZ! (Sie fallen sich in die Arme und umarmen sich sehr fest. Die Musik wird leiser, CANDIDE nimmt KUNIGUNDEs Hand uns setzt sie hin.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

CANDIDE: SEH ICH GRAD' NUR ROSAROT? WEISST DU, DU WARST TOT! LAGST ERSCHOSSEN UND ERSTOCHEN DA... KUNIGUNDE: DAS IST SEHR SEHR WAHR

(KUNIGUNDE schaut weg, will nicht über sich selber reden.) (DOCH) LIEBE BRICHT SICH IMMER BAHN CANDIDE: SAG SCHON! WAS GESCHAH?

KUNIGUNDE: DAS ERZÄHL ICH UNGERN SO SPONTAN SAG ERST DU, WIE'S WAR!

SIEHST ECHT TOLL AUS, RICHTIG GUT DU HAST ÜBERLEBT – DAS WAR SCHLAU

CANDIDE: ICH ENTKAM ZWAR KRIEG UND BLUT DOCH WAR FAST SCHON TOT, LIEBSTE FRAU!

IC

(Er hebt sein Hemd und zeigt die Wunden auf seinem Rücken.)

N

KUNIGUNDE: LIEBSTER, WO BIST DU DANN HIN? CANDIDE: ICH BIN HIN UND HER UND HIN...

KUNIGUNDE: SO VIEL WAHNSINN, SO VIEL QUAL...

(Er zeigt ihr mehr Narben an Armen und Beinen.) CANDIDE: HOLLAND, SPANIEN, PORTUGAL

- 52 -


KUNIGUNDE: SO VIEL WAHNSINN... CANDIDE: HOLLAND, SPANIEN...

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

KUNIGUNDE: SO VIEL WAHNSINN... CANDIDE: (eine leidenschaftliche Liebeserklärung) ICH WÜRD' ALL DAS WIEDER TUN UND ZWAR JEDERZEIT!

BEIDE: UM MIT DIR NACH ALL DEM LEID ZU RUH'N WIR SIND LEIDEN LEID CANDIDE: SIND VEREINIGT NUN!

KUNIGUNDE: SIND VEREINT, ZU ZWEIT!

BEIDE: EINIG NUN, EINS ZU ZWEIT EINIG NUN, EINS ZU ZWEIT

(Es sieht einen Augenblick lang so aus, als ob sie anfangen würden zu tanzen, aber stattdessen jagen sie sich mit kindischem Übermut wie wir es das letzte Mal in Westfalen von ihnen gesehen haben. Dann beruhigen sie sich wieder, sitzen da und blicken sich tief an.) KUNIGUNDE: EINS

N

IC

CANDIDE: EINS

KUNIGUNDE: EINS CANDIDE: EINS

(Sie küssen und umschlingen sich...) BEIDE: EINS... EINS... EINS...

- 53 -


(… und rollen zusammen in einer spielerischen Umarmung über den Fußboden. Wieder still geworden schauen sie sich in die Augen, glücklich am Rand der Extase.) ZU ZWEIT! (Der Song endet. CANDIDE und KUNIGUNDE sitzen beieinander, ins Gespräch vertieft, die ALTE FRAU nickt im Halbdunkeln hinter ihnen ein.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

VOLTAIRE: Sie unterhielten sich und unterhielten sich – über alle gewesenen Gefahren, wobei Kunigunde nach wie vor unsicher war, wie vollumfänglich sie Candide in ihre Erlebnisse einweihen sollte. Eine ganze Stunde verging so, die alte Frau schlummerte draußen im Gang vor sich hin und hatte offensichtlich vergessen, dass es Samstag Nacht war... (Die ALTE FRAU erwacht, alarmiert von einem Geräusch unter ihr...) … Don Issacars Zeit, von seinen Rechten Gebrauch zu machen. (… und rennt ins Zimmer.) ALTE FRAU: Gnädige, der Jude! KUNIGUNDE: Der Jude? CANDIDE: (ahnungslos) Der Jude?

ALTE FRAU: Schnell, Gnädige, wenn Ihnen Ihr Leben lieb ist.

(Sie rennt ins Dunkle, um DON ISSACAR aufzuhalten.)

IC

CANDIDE: Kunigunde...?

N

KUNIGUNDE: Liebster Candide, es ist so vieles passiert seit wir auseinander gingen – aber alles zum Besten, da bin ich mir sicher. Nur nicht ganz so wie wir es erwartet hatten... (DON ISSACAR stiefelt ins Zimmer, die ALTE FRAU hinter ihm her.)

ALTE FRAU: Ich glaube wirklich nicht, dass gerade ein guter Moment ist. Die Gnädige ist indisponiert... (DON ISSACAR sieht CANDIDE und hält abrupt an.)

DON ISSACAR: Was? Du galiläische Schlampe! Reicht es nicht, dass ich Dich mit einem Christen-Hund teilen muss? Müssen es jetzt gleich zwei sein?

- 54 -


(Er zieht ein langes Messer aus seinem Gürtel und rast auf KUNIGUNDE zu. Sie schreit auf und weicht zurück. Ohne einen Moment nachzudenken, greift CANDIDE an seinen Schwertgürtel, zieht sein Schwert und rammt es DON ISSACAR in den Bauch. DON ISSACAR wankt einen Moment lang und fällt dann KUNIGUNDE vor die Füße. CANDIDE wendet sich KUNIGUNDE zu und salutiert kurz auf Bayerische Art. Man kann anhand des Gesamtvorgangs klar erkennen, dass er ausgebildet worden ist, auf diese Art zu töten und dem Angriff auf die einzige Art begegnet ist, die er kennt.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

KUNIGUNDE: Heilige Mutter Gottes, was soll nun aus uns werden?

(Die ALTE FRAU steht still wie eine Statue und starrt die beiden an.)

CANDIDE: (versucht ruhig zu bleiben) Wenn Pangloss da wäre... wüsste er was zu tun wäre... aber er wurde erhängt... (Er blickt rüber zur ALTEN FRAU.) Wir müssen Deine Freundin fragen! (KUNIGUNDE nickt zustimmend.)

VOLTAIRE: Aber bevor die alte Frau die Zeit fand, ihnen einen Ratschlag zu erteilen, öffnete sich eine andere Tür in einer anderen Ecke des Zimmers! Es war beinahe Sonntag Morgen – und seine Emminenz war bereits etwas überpünktlich darauf erpicht, seinen Teil von Kunigundes Bett-Künsten zu genießen.

(Der GROSSINQUISITOR kommt aus der Dunkelheit und bleibt abrupt stehen als er DON ISSACARs Leiche auf dem Boden sieht und CANDIDE, der über ihr steht, das Schwert immer noch in der Hand. Er steht unbeweglich, gefangen zwischen Wut und Angst, ein seltsames Lächeln umspielt seine Züge.)

IC

CANDIDE: Der Großinquisitor?

N

(Er schaut rüber zu KUNIGUNDE, die mit einem kläglichen Nicken gesteht.)

VOLTAIRE: In diesem kurzen Augenblick rasten Millionen Gedanken durch Candides Kopf – der Mann ist gefährlich – für mich und für sie. Er hat mich ausgepeitscht – und Pangloss aufgehängt – und am allerschlimmsten: Er hat Kunigunde geschändet! (Mit Lichtgeschwindigkeit befördert CANDIDE sein Schwert in den GROSSINQUISITOR, der vorwärts auf Don Issacars Leiche fällt. CANDIDE salutiert wieder vor KUNIGUNDE.)

KUNIGUNDE: Guter Gott! Wir werden ins Höllenfeuer geworfen! Wie konntest Du das tun? Ein so sanftmütiger Mann wie Du?

- 55 -


CANDIDE: Ich weiß nicht... ich war eifersüchtig, glaub ich... (Er wirft KUNIGUNDE ein reumütiges kleines Lächeln zu, aber bevor sie antworten kann, übernimmt die ALTE FRAU plötzlich den Laden.) ALTE FRAU: Egal jetzt. Kommt! Wir haben keine Zeit zu verlieren.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(Sie nimmt KUNIGUNDEs Schmuckkästchen aus der Kiste, auf der sie sitzt.)

Gnädige, Ihre Juwelen. Hier im Stall sind drei gute Pferde. Und Sattel. Und Zaumzeug.

(Die ALTE FRAU führt CANDIDE und KUNIGUNDE in die Bühne rein in die Dunkelheit, wo verschiedene Kisten so zusammengesteckt worden sind, dass sie drei Pferde darstellen können. KUNIGUNDE winkt den Leichen ihrer beiden Liebhaber entschuldigend zu bevor sie weggeht.)

Wir müssen es bis zur Grenze schaffen – auch wenn der Ritt für mich die Hölle wird mit nur einer Pobacke. CANDIDE: Nur einer Pobacke...? ALTE FRAU: Fragen Sie nicht!

(Sie verlassen die Stallungen und VOLTAIRE nimmt leise ihren Platz in der Bühnenmitte ein. Er beobachtet sie beim Weggehen.) ALTE FRAU: Wir müssen bis Cadiz. CANDIDE: Warum Cadiz?

N

IC

ALTE FRAU: (dumme Frage!) Warum Cadiz? In Cadiz liegen Schiffe. Mit der Inquisition am Hacken müssen wir sehr weit weg von hier! (Die ALTE FRAU, CANDIDE und KUNIGUNDE geben ihren „Pferden“ die Sporen)

VOLTAIRE: Sie hatten dreißig Meilen zurückgelegt und waren schon tief in den Bergen, bevor Alarm geschlagen und die Leichen entdeckt wurden.

(Die drei Flüchtlinge halten kurz inne als die AGENTEN aus der vorhergehenden Szene auftreten und mit dümmlichem Erstaunen auf die Leichen starren.) Die warfen natürlich Fragen auf! (Die AGENTEN schauen einander an, amüsiert und zynisch.)

- 56 -


Unnötig zu erwähnen, dass der Großinquisitor mit Prunk und Ehren in der Kathedrale beigesetzt wurde, während man den Juden auf den Misthaufen warf, wo ihn die Krähen auffraßen.

N

IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(Der GROSSINQUISITOR wird von den AGENTEN hochgehoben, während DON ISSACAR von der Bühne geschleift wird.)

- 57 -


SZENE SIEBEN SPANIEN (CANDIDE, KUNIGUNDE und die ALTE FRAU reiten weiter.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

VOLTAIRE: Unterdessen hatten Candide, Kunigunde und die alte Frau die Grenze zu Spanien überquert. Sie waren mehrere Tage und Nächte ununterbrochen durchgeritten – in Schenken am Wegesrand waren sie nur eingekehrt, um die Pferde zu neuer Kraft kommen zu lassen. Ihr letzter Halt war in der Stadt Avenca, hoch in den Bergen der Sierra Morena – und als sie ihre Pferde in den Stallungen untergebracht hatten, begaben sie sich in der sengenden Nachmittagshitze auf den Weg zum kleinen Marktplatz. (CANDIDE, KUNIGUNDE und die ALTE FRAU setzen ab und humpeln schmerzerfüllt in die Bühnenmitte, wo sie anhalten und herumschauen. CANDIDE trägt eine kleine Reisebox und KUNIGUNDE hat ihr Schmuckkästchen unterm Arm. KUNIGUNDE: Hier ist niemand.

ALTE FRAU: Es ist Siesta. Die Stadt wird erst in ein oder zwei Stunden wieder aufwachen.

(CANDIDE stellt seine Box auf den Boden und KUNIGUNDE setzt sich drauf, öffnet ihr Schmuckkästchen und schaut hinein. Sie starrt einen Moment lang rein und wühlt dann panisch darin herum.)

VOLTAIRE: In diesem Moment machte Kunigunde eine schreckliche Entdeckung. Ihr ganzes Gold und all ihre Juwelen, alles, was sie von ihren Liebhabern bekommen hatte, waren nicht mehr im Kästchen. KUNIGUNDE: Oh... Gott!

IC

(Sie schaut zur ALTEN FRAU.)

N

KUNIGUNDE: Wovon sollen wir leben? Wo finde ich denn jetzt neue Inquisitoren und Juden, die mir die ersetzen? CANDIDE: Wer könnte das gewesen sein?

ALTE FRAU: (entfernt sich schuldbewusst) Das war wohl der Mönch letzte Nacht im Gasthaus. Er kam in unser Zimmer, als die Gnädige schlief und verließ es, als der Morgen graute.

CANDIDE: Pangloss hat immer gesagt, dass die Güter dieser Welt allen Menschen gehören sollten, aber wenn das wahr ist, hätte uns der Mönch zumindest genug für die Reise übrig lassen sollen. Ist wirklich

- 58 -


gar nichts mehr da? (KUNIGUNDE dreht den Kasten auf den Kopf und schüttelt ihn mit roher Gewalt.) KUNIGUNDE: (hysterisch) Nichts! Nichts! Nichts! (sie bricht in Tränen aus) Oh Gott! Warum passieren solche Dinge immer mir?

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(CANDIDE versucht KUNIGUNDE zu beruhigen, aber die ALTE FRAU wendet sich ihr ziemlich verärgert zu.) ALTE FRAU: Ach, hör auf zu jammern! Weg ist weg! Nicht leiden, Lösung suchen.

KUNIGUNDE: Niemand auf der Welt hat so viel Unglück erlitten wie ich! Ich wünschte, ich wäre tot!

ALTE FRAU: (vor Lachen schnaubend) Sie wünschten, Sie wären tot! Wenn Sie die Hälfte von dem durchgemacht hätten, was ich durchmachen musste, dann hätten sie vielleicht Grund zu jammern.

KUNIGUNDE: (sehr sarkastisch) Ach ja, meine Liebe? Nun, wenn Sie nicht von zwei Bayern vergewaltigt wurden, Ihnen nicht zwei Mal der Bauch aufgeschlitzt, nicht zwei Ihrer Schlösser zu Kleinholz verarbeitet, nicht zwei Väter und zwei Mütter vor ihren Augen in Stücke geschnitten und nicht zwei Liebste ausgepeitscht und zwei Lehrer bei einem Auto-Da-Fe aufgehängt worden sind, dann sehe ich wirklich nicht wie Ihre Leiden sich auch nur im entferntesten mit meinen messen wollten! Dazu kommt noch, dass ich als Baronin geboren wurde und jetzt ein ehrloses Dasein friste als... Hausmädchen! ALTE FRAU: Junges Fräulein, bitte, Sie wissen nichts von meinem Leid. Und wenn ich Ihnen meinen nackten Arsch zeigte, würden Sie ihr Urteil revidieren!

N

IC

CANDIDE: (schockiert) Madame...!

ALTE FRAU: Ihr seht mich an – beide – und ich weiß, was Ihr seht: ein Klappergestell, eine Dienerin, eine Sklavin. (Zu KUNIGUNDE) Und Ihr Vater war ein Baron! Nun, tut mir schrecklich Leid, Schätzchen, aber das beeindruckt mich gar nicht. Mein Vater war Papst. KUNIGUNDE: Papst! CANDIDE: Welcher Papst?

- 59 -


ALTE FRAU: (beleidigt vom Unglauben der Beiden) Urban, der zehnte... ein sehr guter Papst. Ein schrecklicher Vater leider... Und meine Mutter war die Prinzessin von Rovno Gubernya – ich sage Euch, ich habe in einem polnischen Palast gelebt, dagegen sieht das Schloss von so einem kleinen deutschen Baron aus wie ein Stall. (zu KUNIGUNDE) Also, mein junges Fräulein, das so gerne tot wäre, lassen Sie uns über Leid sprechen. Sie wollen was von Leid hören? Ich erzähle Ihnen ein bisschen was von Leid.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

KUNIGUNDE: (unruhig, angenervt) Madame...

ALTE FRAU: (scharf und sehr insistierend) Nein, nein, Sie hören jetzt zu.

(KUNIGUNDE lässt ein bisschen nach, seufzt ungeduldig. Die ALTE FRAU holt eine Pfeife aus ihrer Tasche und beginnt sie zu stopfen.)

ALTE FRAU: Wo anfangen? Ach, ja! Am Tag meiner Hochzeit – ich sollte den Kronprinzen von Massa Carrara heiraten – den Mann, den ich anbetete... wie man nur die erste große Liebe anbeten kann... er starb in meinen Armen unter schrecklichen Qualen, vergiftet von einer Frau, die seine Geliebte gewesen war. Ich war fünfzehn Jahre alt und da wollte ich sterben... (Sie blickt KUNIGUNDE hart an) Aber seitdem nie wieder! Eine Woche später segelten meine Mutter und ich zurück aus Italien. Unser Schiff wurde angegriffen, wir von Piraten entführt... und ausgezogen und befingert und verprügelt und missbraucht... Meine Jungfräulichkeit wurde mir von diesen Tieren aus dem Leib gerissen... sie nahmen uns mit nach Marokko zum Sklavenmarkt für weiße Sklaven.

IC

Als wir dort ankamen, befand sich das Land mitten im Bürgerkrieg. Am nächsten Tag musste ich mit ansehen wie meine Mutter – meine wunderschöne Mutter – auseinandergerissen wurde – Piraten zogen an ihrer einen, Soldaten an ihrer anderen Seite – auseinandergerissen und in Stücke gehackt.

N

(Sie wendet sich wieder KUNIGUNDE zu.)

(erbittert) An dem Tag... das sage ich Ihnen... da wollte ich nicht sterben... da wollte ich töten.

Aber ich konnte nichts tun. Ich wurde wieder vergewaltigt – immer wieder – dann als Hure verkauft – erst nach Algerien, dann nach Tunis, dann nach Tripoli – ah, Tripoli! - Sie haben ein Erdbeben gesehen, mein liebes junges Fräulein, aber haben Sie je die Pest erlebt? Glauben Sie, gegen die Pest sind Erdbeben Kinkerlitzchen – das Fieber, das Blut, die Krämpfe, die Beulen – man denkt, dass man mit Sicherheit sterben wird. Und ich hätte daran sterben müssen. Gott allein weiß wie ich das überlebt habe. Hab ich aber. Ich hab's überlebt. Nur, um wieder verkauft zu werden – nach Alexandria, nach Smyrna, nach Konstantinopel – und schließlich nach Azov, genau zur Zeit der Belagerung.

- 60 -


CANDIDE: (überrascht) Die Belagerung von Azov. (KUNIGUNDE ist jetzt still und wirkt immer beeindruckter.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

ALTE FRAU: Ja! Ich war da – eine ganze Stadt eingekesselt von Russischen Kanonen. Es herrschte Hungersnot, Tausende verreckten. Also fassten die Soldaten einen hervorragenden Plan für ihr eigenes Überleben: Sie mussten die Frauen essen. Ja! Die Frauen essen! Aber der Imam befand das für unmenschlich und in einer sehr frommen Predigt machte er den Soldaten klar, dass sie die Frauen nicht sofort töten durften. „Schneidet jeder Dame eine Pobacke ab. Der Himmel wird Euch für diesen Gnadenakt belohnen.“ Siebzig Frauen mussten diese Tortur über sich ergehen lassen – und die Hälfte starb an ihrer schrecklichen Wunde. Aber die belagerte Stadt fiel und wir anderen hatten überlebt. (Sie lacht) Ich konnte nicht mehr sitzen, aber ich war am Leben. Am Leben und frei – denn als Krüppel, stellte sich heraus, war ich ganz und gar gefeit davor, als Hure verkauft zu werden. (Das macht bei KUNIGUNDE einiges auf und die ALTE FRAU weiß das.)

ALTE FRAU: Seitdem bin ich in Armut gealtert, in Unglück und Schande – hundert Mal hätte ich sterben müssen – ich hätte mich selbst umbringen wollen müssen... aber trotzdem liebe ich das Leben! Diese lächerliche Schwäche fürs Leben... hat mich trotz allem am Leben gehalten. Also sag nicht mir, dass Du gerne tot wärst. Es gibt vieles auf dieser Welt, das Dich umbringen will, mein Schatz... aber am Leben hältst Du dich nur selbst. (KUNIGUNDE streckt der ALTEN FRAU die Hand entgegen, die das Angebot gerne annimmt.) (Lächelt bösartig) Es tut mir leid, dass ich so heftig war – aber Sie hätten mich nicht provozieren sollen.

(Die Kirchenglocke schlägt zur vollen Stunde und das DORFVOLK erscheint langsam aus der Dunkelheit auf der Bühne.)

N

IC

ALTE FRAU: Ah, die Siesta ist vorbei. Endlich Gesellschaft.

(Das DORFVOLK sieht die Fremden in der Mitte des Marktplatzes, hält an – fast wie in einem Freeze – und schaut sehr feindlich drein.) KUNIGUNDE: Die sehen nicht sehr freundlich aus.

ALTE FRAU: Sie sind misstrauisch... logisch. Überlass sie mir. Ich tau sie auf.

(Sie hebt ihre Hand, um eine kleine Gruppe DORFVOLK, zu grüßen, die sofort wegschaut.)

- 61 -


Nr.2215 „Mir fällt's leicht, mich einfach anzupassen“ CANDIDE: Sprechen Sie Spanisch? ALTE FRAU: Kein Wort... aber so schwer kann's ja nicht sein.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

WURD' NICHT GEBOR'N IM HEISSEN HISPANIA DIE MUTTER KAM AUS ROVNO GUBERNYA BIN TROTZDEM HIER UND TANZ' EINEN TANGO DEI DI DEI! DI DEI DI DEI! MIR FÄLLT'S LEICHT, MICH EINFACH ANZUPASSEN MIR FÄLLT'S ECHT LEICHT, MICH EINFACH ANZUPASSEN

(Die ALTE FRAU tanzt ein paar Schritte. Das DORFVOLK bleibt noch misstrauisch, aber kann ein gewisses Interesse an ihren Mätzchen nicht verleugnen.) ICH LERNTE NIE 'NE MENSCHLICHE SPRACHE MEIN VATER SPRACH EIN HOCH-MITTEL-POLNISCH NUR EINE STUNDE, SCHON SPRECH' ICH SPANISCH POR FAVOR! TOREADOR!

MIR FÄLLT'S LEICHT, MICH EINFACH ANZUPASSEN MIR FÄLLT'S ECHT LEICHT, MICH EINFACH ANZUPASSEN SO EINFACH! SO WAHNSINNIG EINFACH!

(Sie greift sich den Fächer einer vorbeilaufenden Senorita und verwandelt sich in einen spanischen Vamp.) BIN SPANISCH, BIN PLÖTZLICH GANZ SPANISCH!

N

IC

(zu Candide & Kunigunde)16 SINGT MIT MIR IM SPANIERCHOR KOMMT EUCH JETZT SPANISCH VOR! HEUT' IST MAN BESSER DRAN (GE)HÖRT MAN DER MEHRHEIT AN

(Zwei Gitarre spielende SENORES, einer davon CACAMBO, bewegen sich auf die ALTE FRAU zu.) SENORES: TUS LABIOS RUBÍ, DOS ROSAS QUE SE ABREN A MÍ, CONQUISTAN MI CORAZÓN, Y SÓLO CON UNA CANCIÓN.

15 Hier übernehmen wir die falsche Nummerierung aus dem Klavierauszug, um KA und Libretto kongruent zu bekommen. Im Original weichen ab hier die Nummerierungen voneinander ab. 16 Zum besseren Verständnis im Deutschen hinzugefügt.

- 62 -


(Die ALTE FRAU flirtet mit den SENORES und beginnt dann mit CACAMBO zu tanzen.) ALTE FRAU: MÍS LABIOS RUBÍ, DREIVIERTELTAKT, MON TRÈS CHER AMI, OUI, OUI, SÍ SÍ, JA JA JA, YES YES, DA DA. JE NE SAIS QUOI!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

SENORES: ME MUERO, ME SALE UNA HERNIA!

ALTE FRAU: WELCH REISE VON ROVNO GUBERNYA!

(Mehr und mehr DORFBEVÖLKERUNG steigt mit in den Tanz ein, den die ALTE FRAU und CACAMBO anführen. Zwei JUNGE SENORES tanzen mit KUNIGUNDE, die von der Aufmerksamkeit geschmeichelt ist, während ein JUNGES SPANISCHES MÄDCHEN sich für CANDIDE interessiert und ihn von KUNIGUNDE und ihren Bewunderern trennt.) ALTE FRAU & SENORES: MÍS/TUS LABIOS RUBÍ, DOS ROSAS QUE SE ABREN A TÍ/MÍ, CONQUISTAN MIT CORAZÓN, Y SÓLO CON UNA DIVINA CANCIÓN DE TUS LABIOS RUBÍ! RUBÍ! RUBÍ! HEY!

(ALLE tanzen jetzt – der ganze Marktplatz ist zur wilden Party mutiert.) SENORES: ME MUERO, ME SALE UNA HERNIA! WELCH REISE VON ROVNO GUBERNYA!

N

IC

ALTE FRAU & DORFBEVÖLKERUNG: MÍS/TUS LABIOS RUBÍ, DOS ROSAS QUE SE ABREN A TÍ/MÍ, CONQUISTAN MI CORAZÓN, Y SÓLO CON UNA DIVINA CANCIÓN DE TUS LABIOS RUBÍ! RUBÍ! RUBÍ! HEY!

(Der Song endet in fröhlichem Lärm, weil CANDIDE, KUNIGUNDE und die ALTE FRAU von jedem und allen begrüßt Willkommen geheißen werden. Einige Kisten werden neu arrangiert und eine provisorische Kneipe entsteht.) VOLTAIRE: In dieser Nacht, nach der einfachsten und wärmsten Anpassung, die sie sich je hätten träumen

- 63 -


lassen, blieben die Alte Frau, Candide und Kunigunde sehr lange wach – sie tranken und tanzten, sangen und unterhielten sich – weil aber der Großteil der Gespräche mit Händen, Füßen und Lächeln geführt wurde, war Candide überrascht, als ihn plötzlich jemand auf seiner Muttersprache ansprach. (CANDIDEs Gesicht erhellt sich als er sich mit CACAMBO an einen Tisch setzt, eine Weinflasche zwischen ihnen. Direkt hinter ihnen flirtet KUNIGUNDE mit einer Gruppe SENORES.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

CANDIDE: Woher können Sie Deutsch?

CACAMBO: Ich bin ein Viertel Deutscher, ein Viertel Spanier, ein Viertel Franzose, ein Viertel Holländer und zu hundert Prozent Afrikaner. (Die ALTE FRAU, inzwischen ziemlich betrunken, gibt ihm einen Klaps auf den Hintern.) ALTE FRAU: Du bist ein Mann nach meinem Geschmack.

(Sie setzt sich zu ihnen und nippt an der Flasche.) VOLTAIRE: Sein Name war...

CACAMBO: (schüttelt CANDIDE die Hand) Cacambo.

VOLTAIRE: … und er erzählte Candide, dass er bereits ein bewegtes Berufsleben hinter sich hatte.

CACAMBO: Ich war im Knabenchor, ich war Messdiener, Seemann, Stallbursche, Agent, Soldat, Lakai und Mönch und suche jetzt wieder Arbeit.

N

IC

CANDIDE: Als was?

CACAMBO: Naja... Sie sehen wie ein sehr guter Mann aus. ALTE FRAU: Ist er.

CACAMBO: Ich könnte Ihr Diener sein, oder nicht? ALTE FRAU: Könnten Sie.

- 64 -


CANDIDE: Ich befürchte, ich habe kein Geld. ALTE FRAU: Ich auch nicht. (zeigt auf KUNIGUNDE) Sie auch nicht. (Sie lacht rau. KUNIGUNDE, dadurch neugierig geworden, setzt sich zu ihnen an den Tisch. Der Rest der DORFBEVÖLKERUNG kommt auch um sie rum.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

CACAMBO: Dann kann ich Ihr Freund sein! KUNIGUNDE: Wessen Freund? ALTE FRAU: Seiner.

CANDIDE: Ich könnte sicherlich einen Freund gebrauchen. CACAMBO: Gut, da bin ich!

(Die DORFBEVÖLKERUNG bejubelt die sich neu anbahnende Partnerschaft, während CANDIDE und CACAMBO sich mit ihren Weinbechern zuprosten. VOLTAIRE spricht weiter und die Kisten werden zu ein paar Pferden gemacht, die in der Bühnenmitte stehen, während sich das Licht verändert und es Morgen wird.) VOLTAIRE: Am nächsten Morgen schmiedeten sie einen Plan. Sie würden zu viert nach Cadiz reisen. Aber zuerst mussten sie eins der Pferde verkaufen – um ein bisschen Geld für Kost und Logis zu haben. Weil sie nun nur noch zwei Pferde hatten, mussten sich Candide und Kunigunde eines teilen... (Sie satteln die Pferde)

IC

… und Cacambo ritt auf dem anderen mit der Alten Frau vor sich im Damensitz.

N

(Die ALTE FRAU hat Probleme sich zu setzen.) ALTE FRAU: Das wird eine Tortur mit nur einer Pobacke. CACAMBO: Nur eine Pobacke?

CANDIDE & KUNIGUNDE: Frag nicht! (Das Licht verändert sich als sie ihre Reise fortsetzen.)

- 65 -


VOLTAIRE: Sie ritten tagelang weiter und je länger ihre Reise dauerte, desto klarer wurden ihre Pläne. (CANDIDE und CACAMBO rufen sich den folgenden Dialog über das Geräusch der Pferdehufe weg zu.) CACAMBO: Waren Sie schon mal in Paraguay?

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

CANDIDE: Paraguay? Nein!

CACAMBO: Da muss man als Soldat hin. Vor allem mit Bayerischer Militärausbildung. Wir könnten am Kampf gegen die Jesuiten teilnehmen. VOLTAIRE: Sie würden die zwei verbliebenen Pferde verkaufen und eine Überfahrt mit dem nächsten Schiff nach Montevideo erwerben, wo Candide sich leicht als Hauptmann der Kavallerie im Krieg gegen den Jesuitenaufstand verpflichten lassen könnte. (Sie reiten etwas ruhiger durch das Abendlicht.)

KUNIGUNDE: Und Du weißt mit Bestimmtheit, dass es dort sicher ist?

CACAMBO: Naja... Spanien ist nicht sicher. Zumindest nicht, wenn man immer noch die Inquisition am Hacken hat. CANDIDE: Das ist sehr sehr wahr.

(Sie schauen sich einen Augenblick lang an, geben den Pferden die Sporen und reiten schneller weiter, was die ALTE DAME in Schwierigkeiten bringt, ihre Sitzposition zu halten.)

N

IC

ALLE VIER: Hühott!

VOLTAIRE: Also ritten sie weiter – durch Lucena, Chillas, Sevilla und Lebrija – und erreichten schließlich...

(CANDIDE, KUNIGUNDE, CACAMBO und die ALTE FRAU sitzen ab und laufen schmerzgeplagt zur Rampe.) … mit zwei dampfenden Rossen und sieben schmerzenden Pobacken Cadiz!

(Die vier Reisenden halten an und blicken aufs Meer in den wärmsten aller Sonnenuntergänge.)

- 66 -


Nr.23 „Quartett Finale“ CANDIDE: WIEDER STARTEN, WIEDER LOS NEUE WELT HEISST NEUE CHANCE WIRD DIE HOFFNUNG ENDLICH WAHR? IST DIES LAND SO WUNDERBAR?

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(Weiter hinten auf der Bühne handelt CANDIDE mit ein paar MÄNNERN den Verkauf der Pferde aus, und alle Kisten außer der größten werden von der Bühne getragen. KUNIGUNDE klebt immer noch an ihrem leeren Schmuckkästchen.) KUNIGUNDE: DIESES LAND IN ÜBERSEE WIRD DIE SUCHE DORT BEENDET?

(Sie setzt die Kiste vor sich auf dem Boden ab und starrt sehnsüchtig hinein, erfüllt von dem Wunsch, die fehlenden Juwelen mögen zurückkehren.) ACH, WENN DAS SCHICKSAL SICH DORT WENDET, WÄREN WIR ZWEI ENDLICH SORGENFREI, „SCHÖNES PAAR“

(CANDIDE lässt KUNIGUNDE einen Augenblick lang allein und geht nach hinten zu CACAMBO.)

IC

ALTE FRAU: (heimlich zu KUNIGUNDE) WEG IST DAS GELD ABER NUN FLUCH' NICH', MEIN SCHATZ DIE NEUE WELT: SIEH' SIE BERUFLICH, MEIN SCHATZ: NEU IST DIE WELT, DOCH MÄNNER DIE ALTEN 'SLÄSST SIE NICHT KALT WENN WIR UNS ENTFALTEN, MEIN SCHATZ

N

(CACAMBO springt auf die Kiste in de Bühnenmitte und singt zu CANDIDE.) CACAMBO: GEH UND BEFREI' MONTEVIDEO, CANDIDE! MUT STEH' DIR BEI AUF HOHER SEE, OH CANDIDE!

GEH UND ZERSTÖR' DIE KRIEGER DER HEIDEN RÄUBER SOLL'N LEIDEN! KREUZRITTER SEI DENN, CANDIDE!

(CANDIDE, KUNIGUNDE und die ALTE FRAU gesellen sich zu CACAMBO an die Kiste. Hinter ihnen ist eine Gruppe MENSCHEN, die am Kai steht und ihnen zusieht.)

- 67 -


ALTE FRAU: (IHR) FÜHLTET EUCH WIE DRECK DEN MUT AUF KLEINEM PEGEL EUER SCHIFF WAR LECK JETZT SETZEN WIR DIE SEGEL! ALTE FRAU: MIR FEHLTE MUT

CANDIDE: WIRD DIE HOFFNUNG ENDLICH WAHR? BIRGT DIE NEUE WELT CHANCEN?

CACAMBO: NUN GEH, CANDIDE!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

KUNIGUNDE: TSCHÜSS, ALTE WELT! LEB

DEPRESSION WAR DIE REGEL ALLES WIRD GUT

TU WAS ICH SAG JEDEN TAG

WOHL, AL-

DENN JETZT SETZ' ICH DIE

LEB WOHL, ALTE WELT

MEIN CANDIDE!

TE WELT!

SEGEL! SEGEL!

LEB WOHL!

NUN GEH!

(Voltaire geht zum kleinen Schmuckkästchen... und öffnet den Deckel. Daraus erwächst langsam ein großes rotes Segel, das bald über der ganzen Bühne schwebt! KUNIGUNDE: AH!...

ALTE FRAU: AH...!

CANDIDE: AH!...

CACAMBO: AH!...

(CANDIDE, KUNIGUNDE, CACAMBO und die ALTE FRAU öffnen die Kiste in der Bühnenmitte und steigen hinein. CACAMBO hält ein Ende des Segels über seinen Kopf. VOLTAIRE hält das andere Ende und wackelt daran, als wehte eine steife Brise.) ALTE FRAU: ICH FÜHLTE MICH WIE DRECK

CANDIDE: DIESES LAND

CACAMBO: GEH UND BEFREI'

DENNOCH: ICH FLUCH' NICH', MEIN SCHATZ

MEIN MUT AUF KLEINEM PEGEL

IN ÜBERSEE

MONTEVIDEO, CANDIDE!

STEH'N NOCH IM FELD

UND MEIN SCHIFF WIRD DIE SUWAR LECK

MUT STEH' DIR BEI

WAR'N GUT BERUFLICH,

DOCH JETZT SETZ ICH DIE

CHE DORT BEENDET?

AUF HOHER SEE,

MEIN SCHATZ...

SEGEL!

WENN DAS SCHICKSAL

OH CANDIDE!

SIND IN DER

SEGEL!

SICH DORT

N

IC

KUNIGUNDE: WEG IST DAS GELD

- 68 -


WELT DORT MÄNNER DIE ALTEN

SEGEL!

WENDET!

GEH UND ZERSTÖR' DIE KRIEGER DER HEIDEN

(VOLTAIRE rennt um die Bühne, um das Segel mit Wind zu füllen und lässt die Kiste und ihre vier Passagiere für einen kurzen Moment aussehen wie ein kleines Boot in voller Takelage.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

CHOR + SOLISTEN17: KUNIGUNDE:18 LEB WOHL, ALTER STRAND!

ALTE FRAU: VOLL HOFFNUNG BIN ICH!

CANDIDE: LEB WOHL, ALTES LEID!

LEB WOHL, ALTER STRAND!

VOLL HOFFNUNG BIN ICH!

LEB WOHL, ALTES LEID!

WIR FAH'REN INS

DAS KLAPPT SICHERLICH!

EIN HOCH DER GLÜCK-

GOLD'NE LAND!

MEIN SCHATZ!

SELIGKEIT!

CACAMBO: DES GLÜCKS EIGNER SCHMIED! DES GLÜCKS EIGNER SCHMIED! DES GLÜCKS EIGNER SCHMIED! CANDIDE!

(CANDIDE, CACAMBO, KUNIGUNDE und die ALTE FRAU verschwinden in der mittleren Kiste und VOLTAIRE schließt den Deckel über ihnen, während der Rest der MENSCHEN in die im Dunkeln liegende Tiefe der Bühne verschwindet. Als der letzte Akkord erklingt sitzt VOLTAIRE auf der Kiste in der selben Position wie am Anfang der Show, die Bühne um ihn herum ist wieder vollkommen leer. Er nimmt eine Uhr aus der Tasche, schaut kurz darauf und schaut dann sehr direkt ins Publikum. Dann verlässt er die Bühne, das Licht im Zuschauerraum geht an und es ist...)

N

IC

PAUSE.

17 Dazu gefügt für Kongruenz mit dem KA 18 Diese Tabelle folgt der genaueren Transkription dieses Teils im Libretto der Scottish Opera Fassung. Musikalisch ist sie kongruent mit dem KA der vorliegenden RNT-Fassung.

- 69 -


AKT ZWEI Nr.24 „Entr'acte“ (VOLTAIRE tritt auf und steht in der Mitte der Bühne als die Musik endet.) SZENE ACHT

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

MONTEVIDEO

VOLTAIRE: Nach einer ruhigen und optimistischen Überfahrt kamen Candide, Kunigunde und ihre beiden Begleiter in Montevideo an – in der Neuen Welt.

(CANDIDE, CACAMBO, KUNIGUNDE und die ALTE FRAU erscheinen, die Männer tragen eine Kiste zwischen sich, die sie in die Mitte der Bühne wuchten und dort abstellen. KUNIGUNDE und die ALTE FRAU sitzen auf der Kiste während VOLTAIRE fortfährt.) VOLTAIRE: Candide und Cacambo machten sich auf die Suche nach dem Gouverneur, der Candide zum Hauptmann machen sollte. CANDIDE: Wir sind spätestens in einer Stunde wieder da. Dann können wir zu viert los und uns eine bescheidene Bleibe suchen.

(KUNIGUNDE und die ALTE LADY werfen sich vielsagende Blicke zu, CANDIDE und CACAMBO gehen.) CANDIDE: (zu CACAMBO) Du musst versuchen, so soldatisch auszusehen wie Du irgendwie kannst.

IC

CACAMBO: (nicht überzeugend) Jawoll!

N

(Sie gehen. Die ALTE FRAU wiegt bedächtig ihr Haupt.) ALTE FRAU: Bescheidene Bleibe... KUNIGUNDE: Oh je. ALTE FRAU: Mhm. KUNIGUNDE: Was sollen wir jetzt tun?

- 70 -


ALTE FRAU: Gute Frage. KUNIGUNDE: Wir haben keinen roten Heller. ALTE FRAU: Nein.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

KUNIGUNDE: Kann ein Hauptmann mit seinem Sold vier Menschen ernähren?

ALTE FRAU: Ein Hauptmann kann mit seinem Sold nicht mal einen Hauptmann ernähren. KUNIGUNDE: Oh je. ALTE FRAU: Mhm. (Kurze Stille.)

KUNIGUNDE: Wie dieser Gouverneur wohl ist?

ALTE FRAU: Außerordentlich reich – ganz offensichtlich. KUNIGUNDE: Oh je. ALTE FRAU: Du sagst es.

IC

KUNIGUNDE: Meinen Sie, er... könnte sich für uns interessieren?

N

ALTE FRAU: (tut entrüstet) Wie können Sie so etwas sagen?

KUNIGUNDE: (wünschte, sie hätte es nicht in Betracht gezogen) Ich weiß... ich meinte ja auch nicht... ALTE FRAU: Gnädige... wir sind Damen! Nr.25 „Wir sind Damen“

(KUNIGUNDE versteht nicht recht was die ALTE FRAU meint, aber sie stimmt euphorisch zu.)

- 71 -


KUNIGUNDE: WIR SIND DAMEN! ALTE FRAU: WIR SIND DAMEN!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

KUNIGUNDE: (ein bisschen unsicherer) WIR SIND DAMEN. ALTE FRAU: WIR SIND DAMEN!! KUNIGUNDE: (wirklich fragend) WIR SIND DAMEN?

ALTE FRAU: WIR SIND DAMEN!!!

KUNIGUNDE & ALTE FRAU: KLEINE DAMEN KLEINE, KLEINE DAMEN SIND WIR!

(Die ALTE FRAU beginnt zu erklären...)

ALTE FRAU: KOMMT EIN MANN BEI UNS AN SAGT ER NIEMALS „NEIN“: SIND SCHENKEL SCHLANK UND HÄNDCHEN FEIN DIE TAILLEN MÜSSEN LUFTIG WIE EIN WINDHAUCH SEIN UND DAS BEIN BRAUCHT SCHICKEN SCHMÄH (… und KUNIGUNDE hat es sofort zu hundert Prozent verstanden.)

N

IC

KUNIGUNDE: KOMMT EIN MANN BEI MIR AN, SAGT ER: „OH, WIE TOLL! DEIN PO IST PRALL! DEIN MUND IST VOLL! BEMERKENSWERTE BRÜSTE: WIE EIN BERGATOLL RAGEN SIE AUS DUNKLER SEE!“

(Der Song geht weiter und die Aktionen werden immer choreographierter, fast als hätten sie es eingeübt!) ALTE FRAU: MIT GANZ VIEL SEX KUNIGUNDE: MIT GANZ VIEL SEX

- 72 -


ALTE FRAU: UND ELEGANZ KUNIGUNDE: JA, GANZ VIEL ELEGANZ KUNIGUNDE & ALTE FRAU: SIND LEICHT GENUG FÜR EINEN EIERTANZ

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(Sie tanzen einen)19

DAS FEENPAAR, DAS JEDER MAG, CHARMANTER UND GALANTER WIRD MIT JEDEM TAG! KUNIGUNDE: UND DAZU

ALTE FRAU: (NOCH ALS CLOU!)

KUNIGUNDE: DIESER MUND, NICHT KLEIN ALTE FRAU: DA FÄLLT 'NEM MANN KUNIGUNDE: SO MANCHES EIN

KUNIGUNDE & ALTE FRAU: UND AND'RE STELLEN KÖNNTEN AUCH RECHT SPANNEND SEIN DOCH DIE NENNEN WIR NICHT HIER KOMMT EIN MANN ALSO AN SAGT ER NIEMALS „NEIN“ 'NEM HÜBSCHEN KLEINEN DING WIE MIR

IC

(Die ALTE FRAU und KUNIGUNDE wechseln sich jetzt darin ab, die Rolle des Manns zu spielen während die jeweils andere die alberne Geliebte gibt.)

N

ALTE FRAU: KOMMT EIN MANN BEI UNS AN SAGT ER NIEMALS „NEIN“: SIND SCHENKEL SCHLANK UND HÄNDCHEN FEIN DIE TAILLEN KÖNNEN LUFTIG WIE EIN WINDHAUCH SEIN UND DAS BEIN VOLL SCHICKEM SCHMÄH HEE HEE HEE

KUNIGUNDE: HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HAAAAAAAA HAAAAAAAA HAAAAAAAA

19 Diese sehr hübsche Regieanweisung habe ich aus der Scottish Opera Fassung übriggelassen.

- 73 -


KUNIGUNDE: KOMMT EIN MANN BEI MIR AN, SAGT ER „OH WIE TOLL! DEIN PO IST PRALL! DEIN MUND IST VOLL! BEMERKENSWERTE BRÜSTE: WIE EIN BERGATOLL RAGEN SIE AUS DUNKLER SEE!“

ALTE FRAU: HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HA HAAAAAAAAAAAA HAAAAAAAAAAAA HAAAAAAAAAAAA

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

ALTE FRAU: MIT GIOTTO-CHARME KUNIGUNDE: MIT GIOTTO-CHARME ALTE FRAU: DA VINCI-STIL

KUNIGUNDE: JA, MONA LISA-STIL

KUNIGUNDE & ALTE FRAU: WIR SIND PERFEKT, BIST DU BALLETOPHIL

DAS FEENPAAR, DAS JEDER MAG, CHARMANTER UND GALANTER WIRD MIT JEDEM TAG! KUNIGUNDE: UND DAZU

ALTE FRAU: (NOCH ALS CLOU!)

KUNIGUNDE: DIESER MUND, NICHT KLEIN

N

IC

ALTE FRAU: DA FÄLLT 'NEM MANN KUNIGUNDE: SO MANCHES EIN

KUNIGUNDE & ALTE FRAU: UND AND'RE STELLEN KÖNNTEN AUCH RECHT SPANNEND SEIN DOCH DIE NENNEN WIR NICHT HIER KOMMT EIN MANN ALSO AN SAGT ER NIEMALS „NEIN“ 'NEM HÜBSCHEN KLEINEN DING WIE MIR! WIR SIND DAMEN! WIR SIND DAMEN! WIR SIND DAMEN! WIR SIND KLEINE, KLEINE DAMEN! KLEINE, KLEINE, KLEINE DAMEN SIND WIR!

- 74 -


(Am Ende des Songs sitzen die beiden Damen wieder auf der Kiste in der Bühnenmitte. Auftritt CANDIDE und CACAMBO, gefolgt vom GOUVERNEUR VON MONTEVIDEO und einem grimmig dreinschauenden ADJUDANTEN.) CANDIDE: Fräulein Kunigunde, ich möchte Ihnen seine Exzellenz, den Gouverneur von Montevideo vorstellen, Don Fernando d'Ibaraa... (kommt ins Schleudern) …

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

GOUVERNEUR: … d'Ibaraa y Fugueroa y Mascarenes y Lampourdos y Souza, zu Ihren Diensten, Madame. (Er küsst KUNIGUNDE die Hand und blinzelt sie verführerisch an.)

VOLTAIRE: [Der Gouverneur war]20 ein Mann von solcher Würde und Ausstrahlung, dass alle, die ihn kennenlernten, das tiefe Bedürfnis verspürten, ihm die Fresse zu polieren. GOUVERNEUR: (zu CANDIDE) Nun denn, Hauptmann – diese wunderschöne junge Frau ist also Ihre Gattin?

CANDIDE: (zögert) Fräulein Kunigunde erweist mir die Ehre, mir die Hand zum Ehebund reichen zu wollen und wir ersuchen Euer Exzellenz untertänigst, unserer Verbindung zuzustimmen.

GOUVERNEUR: (lächelt bitter) Hauptmann Candide, mir scheint, es wäre genau jetzt der passende Zeitpunkt, dass Sie sich mal Ihre neue Kompagnie anschauen. CANDIDE: (die Pflicht ruft) Natürlich.

IC

Nr.26 „Mein Schatz“

N

(Der GOUVERNEUR nickt dem ADJUDANTEN zu, der wissend zurücklächelt bevor er mit CANDIDE und CACAMBO verschwindet. Als sie abgehen, lächelt KUNIGUNDE CANDIDE strahlend an, bevor sie sich wieder dem GOUVERNEUR zuwendet, der ihr seinen Schnurrbart entgegen zwirbelt. KUNIGUNDE verliert plötzlich die Nerven und schaut zurück da hin, wo CANDIDE gerade verschwunden ist. Der GOUVERNEUR singt ihr leise ins Ohr.) GOUVERNEUR: DICHTER BESCHWÖR'N: LIEBE WIRD SIEGEN, MEIN SCHATZ! NICHT AUF SIE HÖR'N! (KUNIGUNDE dreht sich zum GOUVERNEUR.) 20 Der Übersetzer hält diese Ergänzung für sinnvoll.

- 75 -


GOUVERNEUR: WEIL DICHTER LÜGEN, MEIN SCHATZ LIEBE MACHT FLÜGEL, KOMM, LASS IHN FLIEGEN! MICH KANNST DU KRIEGEN DAS WIRD GENÜGEN, MEIN SCHATZ

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

LIEBE IST WIE KLETT, SPRICH: ZIEMLICH LEICHT ZU LÖSEN EINE WOCHE BETT UND SCHON SIND WIR GENESEN PFEIF AUF MORAL, NIMM DEIN STÜCK DIR VOM KUCHEN! LEIDE NICHT QUAL, WIE DIE VIELEN, DIE FLUCHEN, (SIE) SUCHEN 'NEN SCHATZ! MEIN SCHATZ!

(KUNIGUNDE antwortet, offensichtlich zutiefst beleidigt.) KUNIGUNDE: ENTRÜSTET SCHREI' ICH: „NEIN“ IHR ANGEBOT WAR UNSCHLAU LIESS ICH MICH DRAUF EIN WIE WÜRD' ICH WIEDER JUNGFRAU?

(Die ALTE FRAU gesellt sich zu KUNIGUNDE als wolle sie sie vor weiteren Beleidigungen beschützen.)

IC

KUNIGUNDE: ICH BIN SO REIN, MACH DIE BEINE NUR DOCH BREIT SCHLÄGST DU HIER EIN UND VERSPRICHST MIR DIE HOCHZEIT! HOCHZEIT!

N

GOUVERNEUR: HO...OKAY

JUNGFRAU ZUM LOHN ICH KANN'S NICHT LASSEN, MEIN SCHATZ WEISS ICH AUCH SCHON: ICH WERD' DICH HASSEN, MEIN SCHATZ SCHEISS DRAUF, ICH WEISS: ICH BIN RICHTIG HEISS DRAUF! LÄSST DU EINEN MANN NUR EHELICH RAN – DANN WERD ICH DEIN MANN!

- 76 -


MEIN SCHATZ! (Der GOUVERNEUR kniet sich vor KUNIGUNDE hin und streckt ihr seine Arme romantischflehentlich entgegen.) KUNIGUNDE: Darf ich mich kurz mit meiner Begleitung beraten?

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

GOUVERNEUR: Aber natürlich, liebstes Fräulein.

(Der GOUVERNEUR lässt von ihr ab und gibt KUNIGUNDE und der ALTEN FRAU die Gelegenheit, alleine zu sprechen.) KUNIGUNDE: Was denken Sie?

ALTE FRAU: (singt leise vor sich hin) Wir sind Da-men... kleine, kleine Da-men...

KUNIGUNDE: Aber was ist mit Candide? Ich habe ihm die Treue geschworen.

ALTE FRAU: Gnädige, Treue ist relativ. Sie wurden vergewaltigt, aufgeschlitzt, gestürzt, gebrochen und missbraucht. (Deutlich) Unser Unglück verleiht uns Rechte. (KUNIGUNDE nickt traurig)

ALTE FRAU: Wenn Sie zustimmen und Donna Kunigunda de Thunder den Tronck d'Ibaraa y Figueroa y Mascarenes y Lampourdos y Souza werden, sind Sie stolze Besitzerin des längsten Namens, des größten Vermögens und des schönsten Schnurrbarts in ganz Südamerika. Sie wären angesehen – und reich – und für Candide wäre gesorgt. Aber das müssen Sie entscheiden.

N

IC

KUNIGUNDE: Sie haben recht! Ich muss mich aufopfern – für Candide!

(KUNIGUNDE wendet sich dem GOUVERNEUR zu, der an ihrem schüchternen Lächeln ihre Entscheidung erkennt. Sie gehen zusammen ab und lassen die ALTE FRAU alleine auf der Kiste sitzen. Sie atmet tief durch und verfällt kurz in Traurigkeit.)

VOLTAIRE: Also opferte Kunigunde sich auf. Der Gouverneur akzeptierte ihr Opfer. Und die alte Frau fühlte einen Augenblick lang eine unbestimmte Traurigkeit als Candide und Cacambo von ihrer Inspektion wiederkehrten. (CANDIDE und CACAMBO eilen herein. Die ALTE FRAU springt auf und rennt zu ihnen.) ALTE FRAU: Gott sei Dank seid Ihr da! Schreckliche Neuigkeiten!

- 77 -


CANDIDE: Ist was mit Kunigunde? ALTE FRAU: Nein, nein, nein...

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

CANDIDE: Wo ist sie? ALTE FRAU: Beim Gouverneur. CANDIDE: Der Gouverneur!

ALTE FRAU: Sie ist dort ziemlich sicher. Ihr aber nicht! CANDIDE: Wie meinen Sie das?

ALTE FRAU: (schaut sich panisch um) Eine Fregatte aus Lissabon hat gerade im Hafen angelegt. Die ganze Stadt ist voller Inquisitoren. Habt ihr keine gesehen? CANDIDE: Nein.

CACAMBO: Nein.

IC

ALTE FRAU: Sie suchen den Mann, der den Großinquisitor getötet hat. (sie wird immer dringlicher) Ihr müsst verschwinden – jetzt – so schnell ihr könnt oder die braten Euch knusprig!

N

(CACAMBO öffnet die Kiste und rumort darin herum.)

ALTE FRAU: Ich darf nicht mit Euch zusammen gesehen werden. Sonst geht es Kunigunde an den Kragen. (Sie hastet ab, so schnell ihr verkrüppelter Zustand es zulässt.) CANDIDE: (gequält) Kunigunde!

CACAMBO: Komm, Meister, wir gehen. (Er beginnt sich mit Kram aus der Kiste auszustaffieren. CANDIDE bricht in Tränen aus.)

- 78 -


CANDIDE: Ach, meine liebste Kunigunde. CACAMBO: Das werden wir brauchen. (Er schultert einen kleinen Rucksack.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

CANDIDE: Ich muss Dich verlassen... CACAMBO: Und das hier.

(Er hängt sich ein Gewehr um.)

CANDIDE: … gerade als der Gouverneur uns verheiraten wollte. CACAMBO: Und das hier.

(Er legt sich eine Rolle Seil um den Hals.)

CANDIDE: Was wird nun aus Dir werden? So fern der Heimat.

CACAMBO: (schüttelt CANDIDE aus seiner Traurigkeit) Aus ihr kann alles werden, wozu sie in der Lage ist. Frauen finden immer einen Ausweg. Gott passt auf sie auf. Komm!

N

IC

(CACAMBO bricht auf und CANDIDE trottelt ihm hinterher.)

- 79 -


SZENE NEUN PARAQUAY Nr.26a „Mein Schatz Reprise“21

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

CANDIDE: Wo gehen wir hin? Was machen wir denn ohne Kunigunde? CACAMBO: Hören Sie. Wir sind hierher gekommen um gegen die Jesuiten zu kämpfen. Das geht nicht mehr. Jetzt kämpfen wir einfach für sie! Wir brauchen nur vier Tage bis zur paraguayanischen Grenze und San Sacramento ist direkt dahinter. Die werden sich über Sie freuen – ein bayerisch ausgebildeter Hauptmann. Das ist doch der letzte Schrei. CANDIDE: Cacambo? Warst Du schon mal in Paraguay?

CACAMBO: Schon mal? Ich war drei Jahre lang am Jesuitenkolleg zu Asunción angestellt. CANDIDE: Als was?

CACAMBO: Gärtner, Jauchegruben-Ausheber, Koch – ich hatte meine Finger so ziemlich überall drin.

VOLTAIRE: Und so stapften sie weiter und weiter – durch wildes Land, unter Auslassung aller vielbefahrenen Wege – bis Sie die Grenze überquerten und nach Paraguay kamen... Nr.27 „Halleluja“

IC

CACAMBO: Nicht mehr weit!

N

VOLTAIRE: … und so auch zur Jesuiten-Siedlung San Sacramento.

(In Reihen kommen JESUITISCHE SOLDATEN-PRIESTER aus der Dunkelheit auf die Bühne. Sie tragen einen seltsamen Aufzug: Halb Mönch, halb Soldat. Bei ihnen sind erbärmlich gekleidete UREINWOHNERINNEN, die sie als ihre Sklaven halten. Vor allen anderen ist HOCHWÜRDEN PATER KOMMANDANT, fürchterlich ausstaffiert mit aller Art Waffen und Kurzifixe. Er erinnert ganz entfernt an MAXIMILIAN, aber das bemerken bisher weder CANDIDE noch wir.) JESUITEN & FRAUEN: ALLELUJA ALLELUJA ALLELUJA ALLELUJA (Sie singen weiter unter dem Gespräch von CANDIDE und CACAMBO.) 21 Eingefügt und hier vermutet vom Übersetzer.

- 80 -


CANDIDE: Was sind sie? Priester oder Soldaten? CACAMBO: Beides. Sie töten Spanier im Namen Gottes!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

CANDIDE: Aber warum? CACAMBO: Land – die Spanier haben mehr als sie. Die Jesuiten sind hier an der Regierung. Ihnen gehört alles in Paraguay – (er zeigt auf die SKLAVINNEN) – und den Menschen nichts. Aber das ist Gottes Wille. Ein Meisterwerk der Vernunft und der Gerechtigkeit. (CANDIDE schüttelt ungläubig seinen Kopf.)

CACAMBO: Die werden Sie lieben. Sie können bayerisch exerzieren. JESUITEN & FRAUEN: ALLELUJA ALLELUJA CACAMBO: (steigt mit ein) ALLELUJA ALLELUJA

(Die JESUITEN erschrecken sich vor den Neuankömmlingen und ziehen sofort ihre Schwerter, aber CANDIDE und CACAMBO heben ihre Hände und zeigen, dass sie in friedlicher Absicht gekommen sind. HOCHWÜRDEN PATER KOMMANDANT steckt sein Schwert mit großer Freude wieder in die Scheide.) HOCHWÜRDEN PATER KOMMANDANT: KOMMT, PILGER AUS AMERIKA!

IC

JESUITEN: KOMMT, SUCHT NACH GOTTES NEUEM LAND

N

(Sie singen weiter, während VOLTAIRE die Geschichte wieder aufgreift.)

VOLTAIRE: Candide und Cacambo wurden mit allen Wohltaten und Freuden empfangen, die man von einer christlichen Gemeinde erwarten kann. Sie durften ohne viel Brimborium die Sporen von Hochwürden Pater Kommandant küssen.

(In einer grotesken kleinen Zeremonie hebt PATER KOMMANDANT nacheinander seine Füße und CANDIDE und CACAMBO küssen ehrerbietig seine Sporen.) Anschließend wurden sie zu einem wunderschönen Pavillon geführt, wo Papageien, Kolibris, Perlhühner und andere seltene Vögel sangen. Dann setzten sie sich zu einem herausragend guten Mahl mit ihrem gutmütigen Gastgeber.

- 81 -


(CANDIDE und PATER KOMMANDANT sitzen draußen beim Mahl und werden von den UREINWOHNERINNEN bedient. Der PATER KOMMANDANT wird von einem ganz bestimmten aufmerksamen und attraktiven JUNGEN MÖNCH betreut. CACAMBO sitzt etwas weiter weg mit einem riesigen Teller voller Essen. Der Gesang fadet aus als das Mahl beginnt.) VOLTAIRE: Als er herausfand, dass Candide ursprünglich aus Deutschland kam, sprach ihn Pater Kommandant in seiner Muttersprache an.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

HOCHWÜRDEN PATER KOMMANDANT: Aus welcher Gegend Deutschlands stammen Sie?

CANDIDE: Aus dem schmutzigen kleinen Westfalen. Geboren bin ich im Schloss Thunder-ten-tronckh. PATER KOMMANDANT: Guter Gott! CANDIDE: Ein Wunder!

PATER KOMMANDANT: Bist das wirklich Du?

CANDIDE: Das gibt’s doch nicht. Sie, Pater Kommandant? Sie! Der Bruder der schönen Kunigunde! Sie, der von bayerischen Soldaten getötet wurde! Sie, der Sohn und Erbe des Barons! Nein... nein... Sie sind jetzt der Baron! Sie, ein Jesuit in Paraguay! Die Welt ist wirklich wahnsinnig. Oh Pangloss! Pangloss! Wie begeistert er wäre, uns hier zusammen zu sehen. Hätte man ihn nur nicht aufgehängt. MAXIMILIAN: (Denn der ist er) Aufgehängt?

N

IC

VOLTAIRE: Und so tauschten sie die Geschichten aus – zu beider Verwunderung überließ Candide es seinem Freund, dem Baron, seine Geschichte zuerst zu erzählen. MAXIMILIAN: Ich werde diesen fürchterlichen Tag nie vergessen, an dem ich mit ansehen musste, wie meine Eltern getötet und meine Schwester immer und immer wieder vergewaltigt wurde. CANDIDE: Aber Kunigunde ist...

MAXIMILIAN: Tot, befürchte ich, auch wenn ihre Leiche nie gefunden wurde. CANDIDE: Na ja, Sie werden überglücklich sein, zu hören...

- 82 -


MAXIMILIAN: Ich wurde auch für tot gehalten – meine Leiche landete auf einer Leichenkarre und wurde auf den Jesuiten-Friedhof gebracht. Aber dann geschah ein Wunder! Der Priester sprenkelte Weihwasser über uns und ein paar Tropfen gerieten mir ins Auge. Er sah mein Lid zucken, legte seine Hand auf mein Herz – und fühlte, dass es schlug! Ich war gerettet! CANDIDE: Genau so war's mit...

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

MAXIMILIAN: Sie wissen, wie attraktiv ich war, mein lieber Candide. Nun ja, ich wurde immer attraktiver, mit dem Ergebnis, dass der Klostervorsteher die allerzärtlichste Neigung für mich entwickelte. (Der attraktive JUNGE MÖNCH kommt an MAXIMILIAN vorbei und nimmt ihm zärtlich die Serviette vom Hals.) Er... ähm... führte mich ein in die Geheimnisse des Ordens. Und ich habe es nie bereut.

(Er blickt kurz zum JUNGEN MÖNCH, der zurücklächelt bevor er sich in den Hintergrund zurückzieht.)

Rom. Die päpstliche Universität. Die jesuitische Mission. Und jetzt hier, Kommandant der Armee Jesu im Kampf gegen die spanischen Häretiker.

(Das Mahl ist vorbei, die Glocke ruft zum Gebet und die SOLDATEN-PRIESTER versammeln sich im Hintergrund, um sich vor ein stehendes Kruzifix zu hängen. Nicht weit entfernt kauern die UREINWOHNERINNEN am Boden und beten ebenfalls.) CANDIDE: Sie werden überrascht sein, mein lieber Baron, aber Ihre Schwester, die herrliche Kunigunde, lebt und ist gesund und munter. MAXIMILIAN: Wo?

IC

CANDIDE: Nicht weit von hier. In Montevideo. Im Gouverneurspalast.

N

MAXIMILIAN: Aber wie?

CANDIDE: Ich habe sie von Portugal hierher gebracht. Ihre Geschichte ist genau so wunderbar wie Ihre! (MAXIMILIAN bricht in Tränen aus und umarmt CANDIDE.) JESUITEN & FRAUEN: ALLELUJA ALLELUJA! ALLELUJA ALLELUJA! MAXIMILIAN: Mein Erlöser. Mein Freund. Mein Bruder.

- 83 -


CANDIDE: (überwältigt) Bruder! MAXIMILAN: Ach, mein lieber Candide. Lass uns als Waffenbrüder in das Drecksloch Montevideo reiten, wir beide zusammen und meine liebe Schwester Kunigunde retten.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

CANDIDE: Nichts lieber als das, dann kann ich sie endlich heiraten, wie von Anfang an geplant. (Der Gesang hält für einen Augenblick inne.)

MAXIMILIAN: Du unverschämter kleiner Bastard! Wie kannst Du es wagen mir soetwas ins Gesicht zu sagen? Meine Schwester ist die Tochter eines Barons!

(Der Gesang geht wieder los. CANDIDE ist überrascht von MAXIMILIANs Stimmungsumschwung, aber schafft es, sich zu einer angespannten Antwort aufzuraffen.) CANDIDE: Ich habe Deine Schwester von den widerlichen Aufwartungen eines Juden und eines Inquisitors befreit. Ich bin mit ihr um die halbe Welt gereist, um sie in Sicherheit zu bringen. Sie will mich heiraten. Meister Pangloss hat uns beigebracht, dass alle Menschen gleich sind und deshalb werde ich sie auch heiraten. MAXIMILIAN: Ach das wirst Du, ja? Das wollen wir doch mal sehen!

(MAXIMILIAN reißt sich seinen Mantel ab, zieht sein Schwert und stößt in Richtung CANDIDE, der in beeindruckender Geschwindigkeit auf Bayerische Art zieht, pariert und zustößt, wodurch seine Klinge bis zum Heft in den Eingeweiden des Jesuiten-Barons verschwindet. Der Baron fällt auf den Boden und der Gesang hört ein weiteres Mal auf.)

IC

MAXIMILIAN: Bastard.

N

(Der Gesang geht sehr leise im Hintergrund weiter. CACAMBO rast zu CANDIDE – er hatte die Diskussion aus der Ferne verfolgt.) CACAMBO: Ach Meister, nicht schon wieder!

CANDIDE: Gott oh Gott, ich habe ihn getötet – meinen Meister, meinen Freund, meinen Schwager in spe. Ich bin kein böser Mensch, aber mit ihm habe ich jetzt schon drei Männer getötet, zwei davon Priester! (CACAMBO zieht CANDIDE MAXIMILIANs weggeworfene Robe und seinen Helm auf.) CACAMBO: Das muss reichen.

- 84 -


(Der Gesang wird wieder lauter als CANDIDE und CACAMBO die Bühne überqueren und an den betenden SOLDATEN-PRIESTERN vorbeikommen, bevor sie plötzlich anfangen zu rennen.) CACAMBO: Macht Platz! Macht Platz für Hochwürden Pater Kommandant! Macht Platz für Hochwürden Pater Kommandant!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

JESUITEN & FRAUEN: ALLELUJA ALLELUJA! ALLELUJA ALLELUJA!

N

IC

(CANDIDE und CACAMBO rennen weiter um die Bühne – die SOLDATEN-PRIESTER und die UREINWOHNERINNEN entdecken Maximilians Leiche und schleppen sie weg.)

- 85 -


SZENE ZEHN DIE WILDNIS IN LOBEIRO22

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

VOLTAIRE: Sie rannten fort von der Jesuiten-Siedlung, so weit ihre Beine sie trugen. Sie rannten und rannten und hörten nicht auf zu rennen – bis sie nicht weiter rennen konnten. Als sie schließlich anhielten, waren sie tief in unberührtem Land ohne Straßen oder auch nur Trampelpfade. Sie gingen weiter – und eine wunderschöne Weidelandschaft tat sich vor ihnen auf, durchkreuzt von frisch plätschernden Bächen. CACAMBO: Zeit für eine Erfrischung!

(Er schmeißt seinen Rucksack auf den Boden und die beiden setzen sich daneben.) CANDIDE: Erfrischung?

CACAMBO: Ich habe mir erlaubt, ein wenig Essen von Hochwürden Pater Kommandant mitzunehmen. (Er lacht sich ins Fäustchen) Gott liefert doch immer. Er hat uns Brot gegeben, Schinken, Früchte und ein bisschen hiervon. (Er nimmt eine Weinflasche aus dem Rucksack und schwenkt sie durch die Luft. Dann legt er das Essen auf ein sauberes Taschentuch und beginnt zu Essen.)

CANDIDE: Denkst Du ernsthaft, ich kann jetzt was essen? Ich habe den Baron getötet – und ich werde Kunigunde nie wieder sehen. Wozu soll ich mein klägliches Leben künstlich verlängern, wenn es ab jetzt von Gewissensbissen und Verzweiflung zerfressen wird?

IC

CACAMBO: (isst) Probier'nse den Schinken. Der ist sehr gut.

N

(CANDIDE seufzt und beißt dann in den Schinken.) Nr.28 „Affenmusik (Instrumental)“

(Zwei leicht bekleidete LOBEIRO MÄDELS rennen auf, heiß verfolgt von ein paar geilen AFFEN, die den MÄDELS so in den Hintern beißen, dass sie kreischen müssen. Die AFFEN und die MÄDELS rollen übereinander in spielerischem Sex, was CANDIDE den falschen Schluss und Cacambos Waffe ziehen lässt. Er zielt auf die Affen und drückt zwei Mal ab. Die AFFEN fallen tot zu Boden. CANDIDE jubelt.)

CANDIDE: Gelobt sei der Herr, Cacambo! Ich habe zwei arme Mädchen aus Lebensgefahr gerettet. Ich habe vielleicht gesündigt, als ich den Großinquisitor und den Baron getötet habe, aber jetzt habe ich das alles wieder gut gemacht! 22 „Lobeiro“ - Ich weiß nicht genau wo das ist und was das ist. Das Internet kennt es nicht.

- 86 -


(Die beiden MÄDELS, erschüttert und völlig aufgelöst, schmeißen ihre Arme um die toten Affen und weinen bitterlich.) CANDIDE: Was machen die denn da?

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

CACAMBO: Was denkst Du denn? Du hast gerade ihre Liebhaber getötet. CANDIDE: Liebhaber? Unmöglich! Du machst doch Witze!

CACAMBO: Mein lieber Meister. Sie sind immer und von allem überrascht. Warum sollte es kein Land geben, wo Frauen Affen lieben? CANDIDE: Aber hältst Du das für richtig?

CACAMBO Die schienen ihren Spaß zu haben – die Mädchen und die Affen. Aber sie hatten natürlich auch keine ordentliche Ausbildung so wie Sie.

(Die MÄDELS sehen CANDIDE und CACAMBO und rennen davon. CANDIDE rennt ihnen ein paar Schritte nach.) CANDIDE: Bitte vergebt mir, meine lieben Damen... Ich hatte ja keine Ahnung. (CACAMBO schaut auf die beiden Affenleichen herab.) CACAMBO: Ich hoffe nur, dass uns das keinen Ärger einbringt.

N

IC

VOLTAIRE: Es wurde Nacht und die Reisenden hatten keine Wahl: sie mussten zu Bett gehen. Cacambo beschloss bis Morgens Wache zu halten, aber nach einer Stunde hatte ihn die Erschöpfung besiegt und er schlief ein.

(CACAMBOs Gewehr fällt ihm aus der Hand und VOLTAIRE fängt es. In der Dunkelheit kommen zwei LOBEIRO INDIANER an CANDIDE und CACAMBO herangeschlichen und fesseln sie.) VOLTAIRE: Als sie aufwachten konnten sie sich nicht mehr bewegen – und mussten feststellen, dass sie mit Streifen starker Rinde gefesselt auf dem Boden lagen. (CANDIDE und CACAMBO werden von den LOBEIRO INDIANERN umringt, die Speere und Messer halten. Sie schreien einander in einer seltsamen, heiseren Sprache Befehle zu, das Wort „Jesuit“ fällt dabei immer wieder.)

- 87 -


CANDIDE: Cacambo, was sagen sie? CACAMBO: Sie denken, Sie wären ein Jeusit. Sie haben beschlossen, Sie zu kochen und zu verspeisen.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

CANDIDE: Ach, Pangloss! Was würdest Du jetzt sagen, wenn Du den Menschen in seinem unverfälschtesten Zustand erleben würdest? Ist das die beste aller möglichen Welten? Als ob Fräulein Kunigunde zu verlieren nicht schon schlimm genug gewesen wäre; jetzt werde ich auch noch von Wilden am Spieß geröstet... (Die INDIANER kommen mit ihren erhobenen Waffen näher an CANDIDE ran.)

CACAMBO: Nicht verzweifeln, Meister. Ich kann ein paar Brocken von ihrem Kauderwelsch. Ich red' mal mit ihnen. CANDIDE: Sag ihnen, dass es falsch ist, Menschen zu kochen und zu essen und unchristlich ist es auch!

(Just in dem Augenblick, in dem CANDIDE auf einen Speer gespießt werden soll, bellt CACAMBO ein paar Worte in der Lobeiro-Sprache und der ganze Stamm wird still. Er spricht unfassbar schnell und VOLTAIRE übersetzt dem Publikum seine Ansprache, erst stolpernd und dann mit immer größerer Leichtigkeit.)

VOLTAIRE: Das Hauptargument von Cacambo war dieses: „Ihr denkt, Ihr werdet heute einen Jesuiten verspeisen. Sehr gut, das ist genau das, was man mit einem Feind tun sollte. Tatsächlich befehlen uns die Gesetze der Natur, unsere Feinde zu töten und das ist auf der ganzen Welt so. Wir selber essen Menschenfleisch nicht ganz so gern, aber auch nur, weil wir besseres Essen haben. Ihr habt da weniger Glück als wir – was ich Euch natürlich keinesfalls zum Vorwurf mache. Es ist auf jeden Fall besser, die Feinde selbst zu essen als ihre Leichen den Geiern und den Krähen zu überlassen. Aber meine Herren – und hier kommt der springende Punkt – Ihr wollt doch sicher keine Freunde essen“.

IC

(VOLTAIRE hört ein paar Sekunden zu wie CACAMBO fortfährt, das Wort „Jesuit“ fällt wieder.)

N

VOLTAIRE: Er macht ihnen gerade klar, dass obwohl Candide wie ein Jesuit aussieht, er eigentlich gerade einen getötet hat und nur die Kleider seines Opfers trägt. Der Fehler hätte jedem passieren können, aber jetzt, wo sie die wahre Natur der Sache erkennen, sollten sie ausreichend vertraut sein mit den Prinzipien von... (CACAMBO spricht die nächsten Wörter auf Lobeiroisch mit großer Wichtigkeit und großem Ernst. Die INDIANER hören ihm respektvoll zu, manche wiederholen die wichtigen Worte nocheinmal, für sich selbst oder im Austausch mit anderen.)

VOLTAIRE: „Gesellschaft... Menschlichkeit... und Gerechtigkeit... um diese freundlich anzuwenden und die beiden unverletzt gehen zu lassen.“

- 88 -


(CACAMBOs letzte Worte sind nicht mehr zu hören, weil die INDIANER in ein lautes, freundliches Geschrei ausbrechen, ihre zwei Gefangenen losmachen und sie Willkommenheißen als wären sie Freunde, die sie lange nicht gesehen hätten. Das Wort „Jesuit“ wird wiederum häufiger benutzt.) CANDIDE: Also hatte Pangloss am Ende doch recht!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(Er wendet sich an die INDIANER, die ihm erst misstrauisch zuhören, aber sie entspannen sich, als CACAMBO für sie übersetzt.) CANDIDE: Wenn ich nicht das Pech gehabt hätte, mein Schwert bis zum Heft in Fräulein Kunigundes Bruder zu rammen, wäre ich aufgefressen worden. (erstaunt) Also ist die menschliche Natur in ihrem unverfälschtesten Zustand am Ende doch gut – denn ihr Wilden wurdet lieb, als ihr erfahren habt, dass ich kein Jesuit bin. Ihr habt mir wieder Hoffnung gemacht – ich werde sie wiederfinden, die Frau, die ich liebe.

(Als CACAMBO seine Übersetzung beendet hat, sehen die INDIANER CANDIDE sichtbar milder an und verabschieden sich von den Reisenden, während VOLTAIRE ihren Aufbruch beschreibt.)

N

IC

VOLTAIRE: Die Lobeiro Indianer ließen Candide und Cacambo ziehen. Allerdings hatten sie ernsthafte Zweifel an der Überlebensfähigkeit der beiden Philosophen in der freien Wildbahn.

- 89 -


SZENE ELF ELDORADO (VOLTAIRE nimmt eine Position in der Bühnenmitte ein, CANDIDE und CACAMBO laufen mal wieder los.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

VOLTAIRE: Candide und Cacambo setzten ihre Reise fort. Ihr Plan war es, im Norden nach Cayenne zu gelangen und von dort aus übers Meer zurück nach Europa. Aber wie weit im Norden Cayenne lag, konnten sie nicht wissen, denn sie hatten ja keine Karte. Sie liefen und liefen, tiefer und tiefer in die einsame Wildnis, ohne zu ahnen, wo sie waren oder in welche Richtung sie sich wenden sollten. (VOLTAIRE ist auf eine seltsame Art erfreut über diese Vorstellung) Sie waren vollkommen – hoffnungslos – verloren.

(Er zaubert einen massiven musikalischen Akkord über ihnen in die Luft.) Nr.29 „Einleitung zu Eldorado“

VOLTAIRE: Einen Monat lang wanderten sie durch den dichtesten, dunkelsten Dschungel und ernährten sich nur von den Wildfrüchten, die um sie herum wuchsen. Eines Tages kamen sie ans Ufer eines reißenden Stroms, den sie unmöglich überqueren konnten. (Eine der größeren Kisten erscheint in der Bühnenmitte.)

Aber an einer Stelle vom Fluss... (Er öffnet den Deckel der Kiste)... lag ein leeres Kanu, das gemütlich in ruhigem Wasser unter der Uferlinie vor sich hin schwamm. (CACAMBO und CANDIDE starren unentschlossen auf das Kanu)

IC

CACAMBO: Wir haben keine Wahl. Die Strömung wird uns irgendwohin treiben. Und wenn's da nicht schön ist – dann ist es zumindest was anderes.

N

CANDIDE: Da hast Du recht. Wir müssen unserem Schicksal vertrauen.

(Sie steigen ins Kanu und es sinkt ein bisschen tiefer ins Wasser. Sie stoßen sich vom Ufer ab, das Licht um sie herum verändert sich und das Kanu scheint immer schneller und schneller durch die Dunkelheit zu schießen.) VOLTAIRE: Sie trieben viele Meilen Flussabwärts und die Strömung wurde immer schneller und stärker und lauter, bis sie sie plötzlich in die Dunkelheit einer Berghöhle hinunterstürzte. (CANDIDE und CACAMBO schreien vor Angst, als das Kanu unter ihnen wegzufallen scheint.)

- 90 -


VOLTAIRE: Sie wurden mit furchteinflößender Geschwindigkeit mitgerissen und das stundenlang – bis die Strömung sie in gleißendes Tageslicht ausspie. (CACAMBO und CANDIDE schwappen aus ihrem Kanu, rappeln sich wieder auf und schauen verwundert umher.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

VOLTAIRE: Ihr Kanu war an den steinigen Stromschnellen zerschellt und sie schleppten sich an die Gestade einer seltsamen neuen Welt.

(VOLTAIRE schließt die Kiste und setzt sich in der Bühnenmitte drauf. Er schließt die Augen und beginnt seine Vision von Eldorado entstehen zu lassen. Er bleibt in dieser Haltung – der Blinde Seher – bis die letzten Noten der Eldorado-Musik erklungen sind. CANDIDE und CACAMBO spielen die Szene so wie er sie beschreibt, aber nehmen ihn nicht wahr.) Nr.30 „Die Ballade von Eldorado“

VOLTAIRE: Eine Straße lag vor ihnen, die sanft auf eine vernebelte Anhöhe führte. Ohne ein Wort zu wechseln liefen sie sie hinauf. AUF DEM BERG AUS ROSEN DA LIEGT EIN MUSCHELTEICH UND ZWEI BÄCHE TOSEN IN EIN DSCHUNGELREICH

SIE FÜHR'N ZUM BERG AUS MUSCHELN VORBEI AM ROSENTEICH IN EIN LAND VOLL FROHER MENSCHEN, GRADE, FREUNDLICH, FREI UND GLEICH

(Die EINWOHNER VON ELDORADO erscheinen, alle weiß gekleidet und bewegen sich sanft über die Bühne, Hand in Hand in einer hieratischen Prozession.)

N

IC

EINWOHNER VON ELDORADO: NACH ELDORADO NACH ELDORADO ELDORADO

(CANDIDE und CACAMBO mischen sich unter die EINWOHNER VON ELDORADO und zeigen sich gegenseitig die außergewöhnlichen Szenen, Ereignisse und Menschen) CANDIDE: EIN SEE AUS GOLD FÜR () PLANSCHEREI CACAMBO: EIN SMARAGD IN JEDEM HAIN CANDIDE: ALLES IST FÜR ALLE FREI:

- 91 -


CACAMBO ESSEN23 CANDIDE: BÜCHER, GOTT CACAMBO: UND WEIN

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

CANDIDE: HIER GIBT'S KEIN WORT FÜR „ANGST“ UND „GIER“ CACAMBO: FÜR „HASS“ UND „WUT“ UND „KRIEGSGEWALT“ MAN SINGT UND TANZT CANDIDE:

UND GRÜBELT HIER

CANDIDE & CACAMBO: LEBT OHNE ANGST UND STIRBT DANN ALT EINWOHNER VON ELDORADO: IN ELDORADO IN ELDORADO ELDORADO

(Der Gesang der EINWOHNER hallt als Echo noch durch die Luft. CANDIDE und CACAMBO bewegen sich von Grüppchen zu Grüppchen, von Mensch zu Mensch, VOLTAIRE beschreibt ihre Begegnungen.)

VOLTAIRE: In Eldorado war überall Gold – und der ganze Boden war übersät mit unglaublich vielen wertvollen Edelsteinen – aber niemand schien das wert zu schätzen. Die Einwohner benahmen sich, als ob das Gold Dreck und die Edelsteine Kiesel wären und trampelten einfach über sie hinweg.

N

IC

Überall, wo Candide und Cacambo24 hinkamen trafen sie auf Männer und Frauen von einzigartiger Schönheit, die sie in ihren einfachen Hütten Willkommen hießen und sie einluden, an ihren üppigen Mahlzeiten mit Speis und Trank teilzunehmen. In Eldorado gab es keine Pferde oder Maultiere – stattdessen lebte dort das große rote EldoradoSchaf, flinker, robuster und noch viel besser erzogen als die feinsten arabischen oder andalusischen Hengste. (Zwei ELDORADO-SCHAFE erscheinen hinten auf der Bühne.)

VOLTAIRE: Candide und Cacambo25 wurden zum Königspaar gebracht, die keinerlei Ehrerbietung von ihren 23 Aufgrund von Betonungen und Silbenanzahl im Deutschen muss Cacambo hier eine Note mehr beim ersten Einsatz singen als im Original. Die Melodie bleibt eins zu eins erhalten, aber diese Umverteilung ist notwendig. 24 Im Original steht nur „sie“, was – zumindest im Deutschen – zu Verwechslungen mit den Einwohnern führt. 25 Im Original nur „Sie wurden...“, was – zumindest im Deutschen – zu Verwechslungen mit den Schafen und/oder den Hengsten führen könnte.

- 92 -


Besuchern verlangten, nur eine einfache Umarmung und einen Kuss auf beide Wangen. (KÖNIG und KÖNIGIN VON ELDORADO begrüßen CANDIDE und CACAMBO und setzen sie auf die Kiste in der Bühnenmitte, wo VOLTAIRE bereits sitzt.) Der König und die Königin zeigten den Reisenden ihr Land.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(KÖNIG und KÖNIGIN beschreiben ihr Land, VOLTAIRE macht exakt die gleichen Bewegungen – es ist klar zu erkennen, dass es auch seine Vision ist.) KÖNIG: Dieses Land ist die alte Heimat der Inkas, die sie verlassen haben, um einen Erdteil zu unterjochen, auf dem sie schließlich von den Spaniern ausgerottet wurden.

KÖNIGIN: Alle, die hier blieben, waren immer in Sicherheit – hinter den unbezwingbaren Klippen und Felsen. KÖNIG: In Sicherheit vor der Gier der Europäer...

KÖNIGIN: … die so ein unbegreifliches Verlangen nach den Kieseln und dem Dreck in unserem Land haben. Die würden dafür töten. CANDIDE: Wo ist das Gerichtsgebäude? KÖNIG: Wir haben keine Gerichte.

KÖNIGIN: Die Menschen sind so glücklich, wir brauchen keine.

KÖNIG: Besonders stolz sind wir auf unseren Palast der Wissenschaften.

N

IC

KÖNIGIN: Die längste Galerie ist eine halbe Meile lang... CANDIDE: Und Religion – habt Ihr einen Gott?

KÖNIGIN: Wir huldigen Gott von morgens bis abends. CACAMBO: Wofür bittet ihr im Gebet?

KÖNIGIN: Wir beten nicht. Wir haben nichts zu bitten. Wir danken ihm stets und ständig für alles, was er uns gegeben hat mit Lobeshymnen und prächtigen Gesängen.

- 93 -


CANDIDE: Und wo sind die Priester? KÖNIG: Mein Lieber, wir alle sind Priester.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

CANDIDE: Habt ihr gar keine Mönche, die diskutieren und regieren und intrigieren und alle verbrennen, die nicht ihrer Meinung sein wollen? KÖNIGIN: Hältst Du uns für bescheuert?

(KÖNIG und KÖNIGIN ziehen sich für einen Augenblick zurück in den hinteren Teil der Bühne, wo sie zwei ELDORADO-SCHAFE mit kleineren Kisten beladen.) VOLTAIRE: Candide und Cacambo blieben im Königspalast... und die Zeit verging wie im Fluge...

CANDIDE: Das muss man sich mal vorstellen: Mein Freund Pangloss ist in dem Glauben gestorben, dass das Schloss Thunder-ten-Tronck der Beste Ort auf Erden sei. Hätte er doch nur Gelegenheit gehabt, Eldorado kennenzulernen!

VOLTAIRE: Aber Candide konnte nicht rundum glücklich werden. Kunigunde ging ihm nie aus dem Kopf. Und nach und nach entwickelte sich in diesem Kopf auch noch ein anderer Gedanke... Nr.30a „Ballade von Eldorado (Fortsetzung)“26

… nämlich der, dass er und Cacambo ja mit nur ein paar wenigen Eldorado-Schafen – beladen mit Gold und Diamanten und Smaragden – reicher wären als alle Könige der Welt zusammen. (Die EINWOHNER von ELDORADO versammeln sich zu einer Prozession und kommen langsam über die Bühne. CANDIDE und CACAMBO beginnen wieder zu singen.)

N

IC

CANDIDE: SIE NAHMEN UNS...

CACAMBO: ...WIE FREUNDE AUF

CANDIDE: WIR LERNTEN HIER WAS GNADE IST CACAMBO: DOCH DIE ZEIT NIMMT IHREN LAUF (E)GAL WIE SCHÖN ES GRADE IST

CANDIDE: DIE LIEBE TRIEB MICH FORT VON DA 26 Hat keine Entsprechung im KA, dort ist die Nummer in einem notiert.

- 94 -


DENN OHNE SIE KANN ICH NICHT SEIN CACAMBO: TJA, MAN LIESS UNS ZIEH'N, DEN TRÄNEN NAH, DOCH DECKTE UNS MIT SCHÄTZEN EIN...

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(Der KÖNIG und die KÖNIGIN von ELDORADO kommen nach vorne mit den zwei SCHAFEN. CANDIDE und CACAMBO nehmen die Schafe und KÖNIG und KÖNIGIN schließen sich der Prozession ihrer EINWOHNER, die sich nach und nach außer Sicht bewegt.) EINWOHNER ELDORADOS: … AUS ELDORADO, AUS ELDORADO ELDORADO KÖNIG & KÖNIGIN: LEBT WOHL! VOLTAIRE: – SPRACH MAN –

KÖNIG & KÖNIGIN: UND WINDET EUCH KLUG DURCH MEER UND WALD! GEHT!

VOLTAIRE: – SPRACH MAN –

KÖNIG & KÖNIGIN: ...UND FINDET EUER MÄDCHEN BALD!

IC

VOLTAIRE: ZURÜCK ZUM BÄCHETOSEN INS DSCHUNGELREICH HINEIN

N

CANDIDE & CACAMBO: VORBEI AN MUSCHELN, ROSEN UM BEI MEINEM/DEINEM SCHATZ ZU SEIN EINWOHNER VON ELDORADO: VON ELDORADO VON ELDORADO ELDORADO VON ELDORADO VON ELDORADO ELDORADO

- 95 -


CANDIDE & CACAMBO: UM BEI MEINEM/DEINEM SCHATZ ZU SEIN!

N

IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(CANDIDE und CACAMBO führen zwei ELDORADO-SCHAFE ins Publikum. Als sie gehen ist VOLTAIRE plötzlich ziemlich allein auf der Bühne, ganz genau so wie am Anfang des Abends. Er öffnet seine Augen und große Trauer überschattet sein Gesicht während er die letzten Töne der Musik in der Ferne ersterben hört.)

- 96 -


SZENE ZWÖLF SURINAM VOLTAIRE: Candide und Cacambo verließen Eldorado über einen geheimen Pass, den nur König und Königin kannten. Sie führten über hundert Schafe mit sich, alle beladen mit Schätzen.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(CANDIDE und CACAMBO führen die SCHAFE jetzt im Zuschauerraum herum. VOLTAIRE beschreibt die Tode der verschiedenen Schafe, wozu die beiden stellvertretenden Tiere im Publikum jeweils passendes Geblöke von sich geben.)

VOLTAIRE: Am zweiten Tag blieben zwei Schafe in einem Sumpf stecken und versanken darin mit Schätzen und allem drum und dran. Ein paar Tage später fielen zwei weitere Schafe von einer Klippe – zwölf weitere verhungerten in einer Wüste – wieder andere wurden von Berglöwen gefressen – und eine ganze Menge starb an Erschöpfung. Nach hundert Tagen Reise waren ihnen nur noch zwei Schafe geblieben. (CANDIDE und CACAMBO kämpfen sich zurück auf die Bühne und ziehen ihre beiden SCHAFE hinter sich her.)

CANDIDE: Siehst Du, mein Freund, wie vergänglich die weltlichen Güter sind? Das einzige von echtem Wert auf dieser Welt ist die Tugend – und das Glück, Kunigunde gesund und munter wieder zu sehen.

CACAMBO: Das mag durchaus stimmen, aber wir haben ja immerhin noch zwei Schafe mit mehr Schätzen auf dem Rücken als der König von Spanien je sein Eigen nennen wird. (Sie laufen um die Bühne. CACAMBO bleibt plötzlich stehen und deutet auf etwas.) CACAMBO: Schau mal, eine Stadt!

N

IC

CANDIDE: Wo?

CACAMBO: Da – hinter den Bäumen. Das muss Surinam sein, wenn ich mich nicht irre. CANDIDE: Surinam?

CACAMBO: Eine Sklavenkolonie der Holländer. Da gibt’s eine Menge Schiffe. Unsere Sorgen sind vorbei, das Glück kann beginnen. (Ein SKLAVE kommt vorbei, der sich auf einem kleinen Wagen herumschiebt. Er scheint keine Beine und nur noch eine Hand zu haben.)

- 97 -


CANDIDE: Guter Gott, wer ist das denn? CACAMBO: Wohin des Weges, mein Freund?

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

SKLAVE: In Vanderdendurs Zuckerfabrik. CANDIDE: Aber was ist mit Deinen Beinen... und Deiner Hand?

SKLAVE: Ach das. Wenn einem das Schleifrad einen Finger abreißt, dann wird uns zur Strafe die ganze Hand abgehackt. CANDIDE: Und die Beine?

SKLAVE: Wenn man versucht, wegzulaufen, hauen sie Dir ein Bein ab. CACAMBO: Und Du hast versucht, wegzulaufen...?

SKLAVE: (grinst) Zwei Mal. Aber ich bin ja lernfähig... (Hält seine gesunde Hand hoch) … Und ein Leben hab' ich noch! CANDIDE: Und das hat Dir Herr Vanderdendur angetan?

N

IC

SKLAVE: Ja. Und wissen Sie... (er lacht)... es klingt sehr lustig, aber die Missionare hier – die mich bekehrt haben – sagen mir jeden Sonntag, dass Schwarze und Weiße alle Kinder des einen Vaters sind – sie nennen ihn Adam. Aber wenn das wahr ist – und wir alle über zwei Ecken verwandt – (plötzlich ernsthaft, fast wütend) – warum hat mich meine eigene Familie so behandelt? (Der SKLAVE schiebt sich mit dem Wagen von der Bühne. CANDIDE sieht ihm nach, wütend und traurig.) CANDIDE: So, Pangloss! Wo ist Dein Optimismus jetzt? CACAMBO: Optimismus? Was ist das?

CANDIDE: Das verbissene Beharren darauf, dass alles zum Besten ist... obwohl jedes Kind sieht, dass alles zum Schlechtesten ist!

- 98 -


(Sie laufen weiter.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

VOLTAIRE: Und so kam es, dass Candide tränenüberströmt in Surinam ankam. Aber es gab Probleme, die für den Moment dringlicher waren. Kunigunde musste aus Montevideo gerettet werden. Da es aber für Candide viel zu gefährlich gewesen wäre, dort hin zurück zu gehen, ging nun Cacambo – mit einem der Schafe, um, falls alles andere nichts helfen würde, einen Teil des Schatzes dafür zu verwenden, dem Gouverneur Kunigunde abzukaufen. Sie buchten eine Überfahrt für Cacambo auf einem spanischen Schiff – und verabschiedeten sich. (CANDIDE und CACAMBO stehen voreinander und schauen sich traurig und sorgenvoll an.) CACAMBO: Ich will nicht gehen. CANDIDE: Ich weiß... ich weiß. (Sie umarmen sich.)

CANDIDE: Wir treffen uns in Venedig – das ist ein freies Land – da brauchen wir keine Angst haben vor Bayern oder Gouverneuren oder Inquisitoren oder wem auch immer. CACAMBO: Dann also Venedig.

CANDIDE: Ich weiß nicht, was ich ohne Dich machen soll – mein einziger echter Freund.

CACAMBO: Sie machen das schon. Versuchen Sie nur nicht, über alles immer so erstaunt zu sein.

IC

CANDIDE: Versuch ich.

N

CACAMBO: Und glauben Sie nicht alles, was man Ihnen sagt. CANDIDE: In Ordnung.

CACAMBO: Und bringen Sie bitte keinen mehr um – auch nicht aus Versehen. CANDIDE: Das versprech' ich. CACAMBO: (geht, sehr bewegt) Alles Gute, Meister.

- 99 -


CANDIDE: Alles Gute, teurer Freund! (CACAMBO geht und zieht das SCHAF hinter sich her. CADIDE dreht sich um, nimmt sein eigenes SCHAF am Halsband und trifft auf VANDERDENDUR und sein GEFOLGE.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

VOLTAIRE: Candide fand schnell heraus, dass der einzige Mann in Surinam, der ihm eine Überfahrt auf einem Schiff nach Venedig verschaffen konnte, Hauptmann Vanderdendur war, der berühmte Sklavenhändler und Betreiber der Zuckerfabrik. (VANDERDENDUR lächelt CANDIDE an, Charme pur. Das GEFOLGE macht ihn nach und lächelt genau gleich.) VANDERDENDUR: (lügt) Ich will da auch gerade hin, mit meinem allerbesten Schiff, der Santa Rosalia. CANDIDE: Wie viel kostet das für mich, mein Schaf und mein ganzes Gepäck? VANDERDENDUR: Tausend Piaster.

(Einer aus dem GEFOLGE kichert leise. Tausend Piaster ist offensichtlich viel zu viel.) CANDIDE: Klingt fair. Wann fahren wir?

VANDERDENDUR: (wendet sich wieder an CANDIDE) Verzeihung, aber sagten Sie, auch das Schaf?

IC

CANDIDE: Ja, das Schaf...

N

VANDERDENDUR: Es gibt einen Aufschlag von tausend Piaster pro Tier. CANDIDE: Dann sind's wohl insgesamt zweitausend.

(VANDERDENDUR und sein GEFOLGE können ihr Glück kaum fassen.) CANDIDE: Wann setzen wir die Segel? VANDERDENDUR: (unterbricht ihn) Und tausend fürs Gepäck.

- 100 -


CANDIDE: Kein Problem. Dann sind's dreitausend. (Sie lachen CANDIDE jetzt offen aus, aber er versteht es nicht. Er denkt, sie wären einfach nett zu ihm.) VANDERDENDUR: Wir segeln morgen früh los, wenn der Wind sich dreht27.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(CANDIDE nimmt einen Geldbeutel aus einer der kleinen Kisten auf dem Rücken des SCHAFs und gibt die Leine des SCHAFs dann an VANDERDENDUR, bevor er losgeht, um seine Besorgungen zu erledigen.) VANDERDENDUR: (zu seinem GEFOLGE) Dieses Schaf muss ein Vermögen mit sich rumschleppen. (Das GEFOLGE lacht brüllend.)

VOLTAIRE: Candide verkaufte ein paar Diamanten, um die Überfahrt zu bezahlen – das Schaf wurde derweil in die Santa Rosalia geladen, die im Hafen festgetäut war. Candide konnte sie nur mit einem kleinen Ruderboot erreichen... (Einer aus dem GEFOLGE stellt eine Kiste mit Rollen auf die Vorbühne.)

… das ihm freundlicherweise von Vanderdendur zur Verfügung gestellt wurde.

(VANDERDENDUR und sein GEFOLGE schauen sich das „Ruderboot“ an und lachen wieder, dieses Mal ziemlich dreckig. CANDIDE ist ziemlich weit vorn und schaut nach hinten über die Bühne.)

Aber als er auf dem sehr hoch in der Stadt gelegenen Marktplatz stand und über den Kai schaute, sah er plötzlich, wie die Besatzung der Santa Rosalia die Anker lichtete und die Segel setzte.

N

IC

(VANDERDENDUR und sein GEFOLGE versammeln sich wie auf dem Deck eines Schiffes, VANDERDENDUR hat das SCHAF an der Leine. Auf der Vorbühne bereitet VOLTAIRE das kleine Ruderboot für CANDIDE vor, mit dem er zum großen Schiff übersetzen soll.) Nr.31 „Bon Voyage“

(VANDERDENDUR und sein GEFOLGE singen direkt in Richtung CANDIDE, der sie entgeistert aus der Ferne sieht.) VANDERDENDUR & GEFOLGE: BON VOYAGE, MEIN FREUND UND WOHLTÄTER ALLER DEINER FREUNDE HIER MÖG' DIR DAS GLÜCK NUN TREU SEIN KOMM DOCH ZURÜCK ZU UNS, NA LOS, PROBIER'!

(CANDIDE wird panisch und „paddelt“ in Richtung Bühne, aber er hat einen weiten Weg.) 27 „turning of the tide“ bedeutet sowohl „Gezeitenwende“ als auch „wenn das Blatt sich wendet“.

- 101 -


N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

VANDERDENDUR: BIN ICH GEMEIN BIN ICH GEMEIN SO 'NEN LIEBEN KERL ZU FOPPEN DAS IST WIRKLICH NICHT FEIN BIN EIN DRECKSSCHWEIN BIN EIN DRECKSSCHWEIN IMMER WENN ICH SOWAS MACHE, MERK' ICH, DASS ICH GLEICH WEIN' DASS ICH GLEICH WEIN' BIN SO GEMEIN BIN EIN DRECKSSCHWEIN GEFOLGE: BON VOYAGE! BON VOYAGE! BON VOYAGE! BON VOYAGE!

VANDERDENDUR & GEFOLGE: BON VOYAGE!28

(CANDIDE kommt beim Ruderboot an und klettert hinein, wobei er sich total in den Ruderriemen verheddert. VANDERDENDUR und sein GEFOLGE singen weiter und das Lied entwickelt sich zu einem schadenfrohen Tanz, der sich immer grotesker an CANDIDEs immer schlimmer werdender Not erfreut.) MÄNNER: BON VOYAGE, WIR SEH'N UNS! HAB EINE SCHÖNE FAHRT AUF HOHER SEE

FRAUEN: SANTA ROSALIA DASS AUF DER FAHRT NACH HAUS DIR NICHTS GESCHEH'!

N

IC

GEFOLGE: NICHTS GESCHEH, NICHTS GESCHEH, NICHTS GESCHEH BON VOYAGE, BON VOYAGE, BON VOYAGE BON VOYAGE

(CANDIDE beginnt in Richtung Schiff zu rudern, aber nach jedem Schlag schubst ihn VOLTAIRE wieder zurück, sodass das Schiff langsam von ihm fortzusegeln scheint.) VANDERDENDUR: BIN SO REICH, DAS MEIN LEBEN MICH SCHRECKLICH NERVT ES GIBT NICHTS, WAS ICH BRAUCH', WAS NOCH ZIEHT ICH BIN LUSTLOS, GEFRUSTET, KOMPLETT ENTSCHÄRFT UND GEFÜHL KENN ICH NUR FÜR PROFIT DARUM STAHL ICH, OBWOHL ICH'S NICHT BRAUCHEN KANN ALL DAS GOLD VON DEM ARMEN CANDI-DI-DI28 Diese Fehlbetonung des Französischen in einem amerikanischen Liedtext muss man akzeptieren. Oder man singt: „Lebt wohl denn“ oder soetwas an dieser Stelle.

- 102 -


DI-DIDI-DI-DI-DI-DI-DI-DI-DIDE! VON CANDIDE! (CANDIDE rudert immer wütender, aber hinterlässt keinen großen Eindruck.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

WENN ICH STEHL', STEHL' ICH NIE BEI NEM ARMEN MANN DENN DA BEISST MAN JA DOCH AUF GRANIT AN VIEL MEHR KOMM' ICH DANN BEI DEN REICHEN RAN DRUM BESTAHL' ICH DEN ARMEN CANDIDE OH JE, ICH SEH' DAS SCHIFF VERSINKT UND ER ERTRINKT...

(CANDIDEs Schiff schlägt leck und er versucht das Wasser davon abzuhalten, das Schiff zu fluten und gleichzeitig weiter zu Rudern) ARMER CANDIDE!

GEFOLGE: BON VOYAGE, DIR FREMDER AUCH WENN DU DIESE FAHRT RECHT RAU BEGANNST UND NUN DEIN SCHIFF GLEICH KENTERT WIR SIND UNS SICHER, DASS DU SCHWIMMEN KANNST!

N

IC

VANDERDENDUR: SO EIN IDIOT, SO EIN IDIOT GIBT MIR EIN VERMÖGEN FÜR EIN VÖLLIG GROTTIGES BOOT ER IST BALD TOT, ER IST BALD TOT WERD' VOR LACHEN ÜBER DIESE ANEKDOTE ROT! GROTTIGES BOOT ER IST BALD TOT! SO EIN IDIOT! GEFOLGE: BON VOYAGE! BON VOYAGE! BON VOYAGE! BON VOYAGE!

VANDERDENDUR & GEFOLGE: BON VOYAGE!

(CANDIDE rudert jetzt hoffnungslos, das Boot füllt sich mehr und mehr mit Wasser.) VANDERDENDUR & GEFOLGE: BON VOYAGE, LASS WUT RAUS! DAS NENNT MAN SCHICK FRANZÖSISCH: „SABOTAGE“

- 103 -


SIEHT ES AUCH GRAD NICHT GUT AUS WÜNSCHEN WIR DOCH VON HERZEN

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

GEFOLGE: BON VOYAGE, BON VOYAGE BON VOYAGE, BON VOYAGE BON VOYAGE, BON VOYAGE BON VOYAGE, BON VOYAGE BON VOYAGE, BON VOYAGE BON VOYAGE, BON VOYAGE VANDERDENDUR: BON VOYAGE!! GEFOLGE: MEIN LIEBER, BON VOYAGE!!

(VANDERDENDUR und sein GEFOLGE verschwinden mit ihrem Schiff von der Bühne und das Lied ist vorbei. CANDIDE bleibt in der Bühnenmitte zurück auf seinem „Ruderboot“.)

VOLTAIRE: Vanderdendurs Schiff verschwand am Horizont mit vollen Segeln und Candides leck geschlagene kleine Nussschale begann unterzugehen. Er hatte gerade noch Zeit, ein paar kleine Diamanten aus seinem Gepäck zu retten, bevor Boot und Gepäck unter ihm in der Tiefe verschwanden. (VOLTAIRE reißt das „Ruderboot“ unter CANDIDE weg, der rückwärts ins Meer purzelt und in Richtung Küste schwimmt.) Nr.32 „Es liegt an mir“

VOLTAIRE: Er war inzwischen eine Meile von der Küste entfernt und es kostete ihn zwei volle Stunden, gegen die Strömung zurück ans Ufer zu schwimmen. Schließlich schleppte er sich in Surinam an Land, geschwächt, frierend, verängstigt und unglücklich.

IC

(CANDIDE zieht sich mit seinen eigenen Händen hoch und sitzt zusammengekauert auf der Bühne.)

N

VOLTAIRE: Die Bosheit der Menschen hatte Candide tief getroffen und das erste Mal in seinem Leben begann er zu zweifeln. (Während er singt wird CANDIDE erstmals hart und verbittert. In seiner Stimme ist nichts mehr von der elegischen Traurigkeit zu hören, mit der er diese Melodie das erste Mal sang.) CANDIDE: MEIN MEISTER LEHRTE: DIE WELT IST WARM UND GUT DOCH IHRE WERTE SIND KÄLTE, HASS UND WUT DASS MENSCHEN GUT SIND

- 104 -


SEH' ICH NICHT HIER DANN LIEGT'S AN MIR ES LIEGT AN MIR! (CANDIDE steht auf und läuft zielstrebig um die Bühne.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

VOLTAIRE: Er kehrte zum Hafen zurück und buchte eine ganz normale Fahrt auf dem nächsten Schiff, das Surinam verlassen sollte, einem französischen Schoner nach Marseilles. Dann machte er eine Ausschreibung in der Stadt, in der er bekannt gab, dass er derjenigen ehrenwerten Person, die bereit wäre, die Reise mit ihm gemeinsam zu machen, 200 Piaster zahlen würde – vorausgesetzt, diese Person könne beweisen, dass sie die unglücklichste und erbarmungswürdigste Kreatur der ganzen Kolonie sei. (CANDIDE sitzt alleine in der Bühnenmitte, in seinen Händen ein Ledersäckchen voller Münzen.) VOLTAIRE: Am nächsten Morgen wartete Candide von Sonnenaufgang an auf die Kandidaten – auf dem Hafenplatz war außer ihm nur ein alter Straßenkehrer.

(MARTIN kehrt sich langsam über die Bühne und hält ab und an an, um das Aufgewischte vom Besen in den Eimer zu tun.)

VOLTAIRE: Um zehn war der Platz brechend voll mit hunderten Bewerbern und Candide verbrachte den Rest des Tages damit, sich ihre erbarmungswürdigen Geschichten von Not und Leid anzuhören.

(Die KANDIDATEN erzählen alle gleichzeitig ihre Geschichten und versuchen sich gegenseitig an dramatischer Intensität zu übertreffen. CANDIDE läuft durch sie durch, hört sich jeden einzeln an und ist immer erschütterter von dem, was er hört. MARTIN steht im Hintergrund und sieht sich das alles still lächelnd an. Das Gerede verstummt als VOLTAIRE weitermacht.29) CANDIDE: Gott, ich kann mich nicht entscheiden. Ihr scheint mir alle gleich angewidert von Eurem Schicksal.

IC

(Die KANDIDATEN beginnen wieder zu sprechen und bekräftigen ihr Interesse, aber CANDIDE würgt sie ab.)

N

CANDIDE: Ja, ja, ich weiß... (verbittert) Ach Pangloss – ich sage mich von Deinem Optimismus endgültig los! Bei keinem hier sehe ich auch nur ein Fitzelchen freien Willen – oder wahrhafte Menschlichkeit – oder selbstlose Liebe. (Diese letzte Äußerung ist zu viel für MARTIN. Er wirft angewidert seinen Eimer hin.) MARTIN: Freier Wille?

29 Hier scheint John Caird ein Fehler beim Erstellen der originalen RNT-Fassung unterlaufen zu sein – als nächstes spricht nicht Voltaire, sondern Candide. Wahrscheinlich wurde im Probenprozess ein Voltaire-Einsatz gestrichen.

- 105 -


Nr.33 „Bla bla bla bla“ MARTIN Menschlichkeit? Liebe?

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

HA HAH! (lacht fast) HA HA HA HA, HA HA HA HA, HA HA HA HA HA! (Er beginnt CANDIDE einzukesseln und ihn zu beschimpfen) BLA BLA BLA BLA! WORTE SIND RAR FÜR DEN EGOISMUS DIESER WELT UND DEN NIHILISMUS DIESER WELT ICH KENN' KEIN WORT, NUR HA! (er kehrt während er singt.)

STECKT MAN IM DRECK HAT NIX MEHR ZWECK WEG MIT DEM SPINOZA-MONOGRAPH! LECKT MICH DOCH AM SHAKESPEARE-EPITAPH NEIN, ICH BLEIB BRAV, WOBEI! MIR FÄLLT DA GRAD WAS EIN EIN WORT, DAS KÖNNTE PASSEND SEIN DENN ES BESCHREIBT SIE DIR: DIE GANZE SCHEISSE HIER

IC

ZWEI SILBEN, KLEIN UND FEIN ZWEI SILBEN, SEHR GEMEIN EIN WORT, DAS SCHNURRT: ABSURD!

N

HA! ABSURD. HA! ABSURD. HA HA HA HA!

ABSURD! HA HA HA HA HA HA HA HA HA!

(ER wendet sich an einen der wehmütigeren KANDIDATEN.) ICH LACH' MICH TOT! GLEICH BIN ICH TOT! OH OH, WHOA HO HO HO HO HO!

(Er schiebt CANDIDE vom seinem Sitz in der Bühnenmitte und nimmt selber Platz. CANDIDE sitzt

- 106 -


zu seinen Füßen und lauscht fasziniert.) MARTIN: ICH LACH' MICH TOT LACH' BIS ICH ZITTER': LEBEN HEISST NOT PILLEN SIND BITTER

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

NICHTS IST NOCH ECHT IN DER SCHLECHTESTEN MÖGLICHEN WELT ALLES IST SCHLECHT IN DER SCHLECHTESTEN MÖGLICHEN WELT NOCH FRAGEN?

(CANDIDE hat eine Frage, „Ja!“, aber Martin zerquetscht sie.) DAS WAR EIN WITZ! GLAUBST DU, DASS FRAGEN NÜTZT?

VERSUCH'S DOCH MAL, DAS FÄLLT NICHT SCHWER DENK' WIE EIN STRASSENKEHRER! DEIN STANDPUNKT ZUR GESELLSCHAFT WÄR' PRÄZISER UND PREKÄRER SIND ALLE WEGE ZUGEMÜLLT MIT DRECK UND ROTZ UND SCHEISSE DANN ÄNDERT SICH DEIN MENSCHENBILD SO WAHR ICH MARTIN HEISSE!

(Er nimmt den Eimer auf, gräbt darin herum und zeigt dem Publikum die Inhalte.) JA, DRECK UND ROTZ UND SCHEISSE!

IC

UND MATSCH UND GUT UND ASCHE, BLUT UND SEXABFALL UND LAUB

N

UND WAS HALT SONST AN ALLEM KLEBT DAS MÜDE SCHON ZUM ENDE STREBT, ZUM LETZTEN „STAUB ZU STAUB“

DA WÜRDEST DU AUCH LACHEN, FREUND! SO LAUT, WIR WÄREN TAUB!

(Der Song nähert sich seinem Ende. MARTIN beruhigt sich wieder und wendet sich wieder Besen und Eimer zu.) MARTIN: Ha. (dreckig) Heh. (angewidert) Pphff. (gibt auf) Tchhh.

- 107 -


(spöttisch) Nyaah. (Er scheint abzugehen, dreht sich aber im letzten Moment noch einmal um.) MARTIN: (wild) HAAAAAAAAAA HA!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(MARTIN geht ab, CANDIDE ruft ihn zurück.) CANDIDE: Halt! Sie sind mein Mann!

(MARTIN dreht sich erstaunt um.) CANDIDE: Sie haben gewonnen! Hier!

(CANDIDE wirft ihm das Geld hin. Aufruhr unter den anderen KANDIDATEN.) DER AM GRÜNDLICHSTEN JÄMMERLICHE KANDIDAT: Das ist unfair. Ihm geht es nicht schlechter als uns!

(Gestöhne, Geschrei und Klagen voller Zustimmung von den KANDIDATEN.) CANDIDE: Ja! Aber er ist zehn mal lustiger!

N

IC

(CANDIDE und MARTIN lachen brüllend während die anderen KANDIDATEN die Bühne angewidert verlassen.)

- 108 -


SZENE DREIZEHN WIEDER ZUR SEE

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

VOLTAIRE: Und so liefen Candide und der Straßenkehrer, der auf den Namen Martin hörte, gleich am nächsten Tag aus dem Hafen von Surinam aus und segelten mit gutem Rückenwind gen Marseilles. Martin hatte genau so gelitten wie Candide... (CANDIDE und MARTIN unterhalten sich auf dem Schiffsdeck – der Ozean liegt breit hinter ihnen. CANDIDE sitzt auf einem Fass, ein Fernrohr um den Hals, MARTIN tigert vor ihm auf und nieder.) MARTIN: Ich bin Wissenschaftler, mein Herr. Ich wurde von meiner Frau ausgeraubt, von meinem Sohn verprügelt und von meiner Tochter verlassen – die dann mit einem Portugiesen durchgebrannt ist. VOLTAIRE: … und wäre ihr Schiff bis Japan gefahren – sie hätten doch keine Minute an Langeweile gelitten, denn sie konnten die Zeit hervorragend mit ihrem Diskurs über die moralischen und physischen Verwerfungen der Welt füllen.

MARTIN: Ich bin von der Kirche verfolgt worden für meine Ansichten über ihren „Gott“ - ihre despotische, niederträchtige „Gottheit“ – ich bin von jeder Universität Europas geflogen und war am Ende nichts weiter als Straßenkehrer einer Sklavenkolonie. CANDIDE: „Niederträchtige Gottheit“? Aber wenn Gott niederträchtig ist, wer ist dann der Teufel?

MARTIN: Mein Herr – ich glaube daran, dass ein Kampf ausgetragen wird – zwischen dem Guten und dem Bösen – oder „Gott“ und „Teufel“, wenn Sie es unbedingt so brauchen – und das das Böse gerade die Oberhand gewinnt.

N

IC

CANDIDE: (erschüttert) Das können Sie nicht ernst meinen.

MARTIN: Ich meine immer alles ernst. Daran glaube ich. CANDIDE: Dann sind Sie vom Teufel besessen!

MARTIN: Mag sein. Er hat sich schon so tief in die ganze restliche Welt gefressen, da wäre es nicht weiter überraschend wenn er auch hier – drin – wär'! (schlägt sich selbst gegen den Kopf) (MARTIN dreht sich um und schaut auf den Ozean.)

Wenn ich auf diese Erdkugel schaue – oder vielleicht eher auf dieses Kügelchen – kann ich nicht

- 109 -


anders als zu denken, dass Gott sie irgendeiner heimtückischen Macht überlassen hat. Ich habe noch keine Stadt gesehen, die nicht den Untergang ihrer Nachbarstadt gewünscht hätte, ich kenne keine Familie, die nicht eine andere Familie hätte ausrotten wollen. Die Armen hassen die Reichen und doch kriechen und buckeln sie vor ihnen. Die Reichen behandeln die Armen wie eine Schafsherde, deren Fleisch und Wolle man verschachern kann. Und auf der ganzen Welt verdienen Millionen Mörder ihren Lebensunterhalt in Regimentern damit, Leben auszulöschen für Land.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

CANDIDE: Aber es muss doch Gegenden geben – und ich meine nicht Eldorado – wo Menschen mit Frieden gesegnet sind.

MARTIN: (lacht) Aber ja, da war ich auch – Paris, Wien, Berlin, London – reiche Städte mit guten Behörden und blühender Kunst – dort verzehren sich die Menschen vor Neid, Verbitterung und Unzufriedenheit – alles weit größere Seuchen als du sie in Pestgebieten oder im Krieg zu Gesicht bekommst. CANDIDE: Aber waren die Menschen schon immer so? Immer schon Lügner, Betrüger und Heuchler, Verräter, Diebe, Neider und Banditen? Werden sie denn immer feige sein, missgünstig, eitel, überambitioniert, schwach, launisch, gefräßig, trinksüchtig, wollüstig, gierig, geizig, blutrünstig, verleumderisch, unsittlich, fanatisch, grausam, verlogen und dumm? MARTIN: Gegenfrage: Haben Falken schon immer Tauben gefressen, wenn sie eine fangen konnten? CANDIDE: Klar.

MARTIN: Na dann. Wenn Falken immer den gleichen Charakter hatten, warum sollte der Mensch seinen verändert haben? CANDIDE: Aber es muss doch auch gutes geben – irgendwo auf der Welt.

N

IC

MARTIN: Kann sein – mir ist es aber noch nie begegnet.

CANDIDE: Wozu ist die Welt denn dann überhaupt erschaffen worden? MARTIN: (mit breitem Grinsen) Um uns verrückt zu machen!

[Nr.32 „Seeschlacht“] = Nr.33a „Bon Voyage Playoff“ (VANDERDENDURs Schiff erscheint im Kleinformat, mit nur wenigen seiner PASSAGIERE. In der Mitte VANDERDENDUR selbst, der immer noch die Leine vom roten ELDORADO-SCHAF hält. Das Lied wird abgehackt gesungen, die Worte sind kaum zu hören, als ob der Klang von sehr weit

- 110 -


weg käme30.) CANDIDE: (schaut durch sein Fernrohr) Das ist der Verbrecher Vanderdendur!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

VOLTAIRE: Gerade als sie die Santa Rosalia in ein paar Meilen Entfernung entdeckt hatten, erschien ihr auf den Fersen noch ein weiteres Schiff – es gehörte einem Spanischen Kriegsherrn – das sofort aus allen Rohren auf das Holländische Boot feuerte. (Das spanische Schiff erscheint mit feuernden Kanonen. Feuer und Rauch erfüllen die Luft, VANDERDENDUR und seine PASSAGIERE werden weggeblasen.)

VOLTAIRE: Candide und Martin konnten deutlich sehen, wie das Boot des Holländers unterging. Sie sahen wie die Passagiere über das Deck rannten, schrien und die Arme gen Himmel warfen. Dann war das Schiff mit einem Mal verschwunden – und alle Menschen von den Wellen verschlungen. (VANDERDENDUR und die PASSAGIERE verschwinden von der Bühne, nur das SCHAF bleibt übrig. CANDIDE schaut durch das Fernrohr.) CANDIDE: Schau mal! Was ist das?

MARTIN: (schaut auch durch) Sieht aus wie ein Schaf. Kann's aber nicht sein, es ist rot. CANDIDE: Doch! Das ist mein Schaf!

(CANDIDE und MARTIN werfen dem SCHAF ein Seil um und ziehen es an Bord.)

N

IC

VOLTAIRE: Sie öffneten eine Rampe an ihrem Boot und holten sich das Schaf zurück. Und Candide freute sich mehr über die Rückkehr des einen Schafs als er um die verlorenen hundert getrauert hatte, obwohl diese voll beladen gewesen waren mit Diamanten aus Eldorado. (CANDIDE sitzt an Deck und kuschelt mit seinem SCHAF.)

CANDIDE: Siehst Du, wie das Böse manchmal bestraft wird? Vanderdendur hat das Schicksal bekommen, das er verdient.

MARTIN: Aber was ist mit den vielen Unschuldigen, die mit ihm sterben mussten? Gott hat ihn bestraft, aber der Teufel hat die anderen ertränkt. (Aber CANDIDE hört MARTIN kaum zu. Er liebkost das SCHAF als wäre es seine Geliebte.) 30 Es ist in Nr.33a kein Text notiert, es ist aber davon auszugehen, dass mit Nr.32 „Battle at Sea“ diese Nummer gemeint ist, weil sie die Reminiszenz von Vanderdendurs Song ist.

- 111 -


CANDIDE: Ich habe Dich gefunden... Gefunden... Das beweist, dass ich auch Kunigunde finden werde.

N

IC

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(Die Szene endet als CANDIDE und MARTIN das Schaf nach hinten in die Dunkelheit führen.)

- 112 -


SZENE VIERZEHN DIE TUNESISCHE GALEERE (Wir hören das rhythmische Donnern einer großen Trommel. Es wird lauter und lauter während sich die Szene in eine tunesische Gefangenen-Galeere verwandelt.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

VOLTAIRE: Candide und Martin landeten in Marseilles – wo Candide sein Schaf traurig der Akademie der Wissenschaften überließ, wo man es studierte, einordnete, diskutierte, nicht verstand, in zwei Hälften schnitt, konservierte und öffentlich ausstellte. Dann buchten sie eine Überfahrt auf einer tunesischen Galeere, die sie nach Venedig bringen sollte. (CANDIDE und MARTIN treten wieder auf und tragen eine Kiste zwischen sich.)

CANDIDE: Das ist echt nett von Dir, dass Du mit mir noch den ganzen weiten Weg bis nach Venedig machst. MARTIN: Nö, ist es nicht.

(Sie stellen die Kiste auf dem Deck der Galeere ab.)

Du bist Millionär. (Er schlägt die Kiste zu). Und ich pleite. Also: Dein Wunsch ist mir Befehl!31

(Er grinst CANDIDE an und sie sitzen beide auf der Kiste während sich die Galeere auf den Weg macht. Die GEFANGENEN machen den ersten langen Schlag mit ihren Rudern. Sie sitzen paarweise, jedes Paar teilt sich ein Ruder. Ein fetter TROMMLER schlägt den Takt auf einer größeren Kiste. Ein verschlagener KAPITÄN steht vorne auf der Galeere und schwingt eine Peitsche, die er immer wieder auf die Rücken der schwitzenden Ruderer sausen lässt. CANDIDE beobachtet die RUDERER beim rudern und ist unangenehm berührt von den Grausamkeiten des KAPITÄNs. Zwei der GEFANGENEN rudern extrem schlecht und der KAPITÄN peitscht sie mehr als die anderen. CANDIDE beobachtet sie genauer. Plötzlich verändert sich sein Gesichtsausdruck, als er sieht wer die GEFANGENEN wirklich sind.)

N

IC

CANDIDE: Nein! Das kann nicht sein!... Das kann nicht sein! Aber es ist wahr!... Pangloss! Mein Meister... der gehängt wurde!... Und der Baron, den ich getötet habe! (MAXIMILIAN und PANGLOSS schauen zu CANDIDE, verlieren die Kontrolle über ihr Ruder und fallen von ihren Sitzen aufs Deck. Der KAPITÄN dreht durch und peitscht brutal in ihre Richtung. CANDIDE rennt zu ihm hoch.) CANDIDE: Halt! Halt, guter Mann! Ich zahle jeden Preis für diese Männer!

31 Ab hier duzen sich die beiden. Das kann man natürlich je nach Gefühl dazu verändern. An sich gibt es eine klare Duz/Siez-Hierarchie nach Alter und Stand in dieser Übersetzung. Candide sietzt die Alte Lady, Pangloss und Maximilian und wird von ihnen geduzt, er duzt Kunigunde, die ihn zurückduzt und er duzt Paquette, Cacambo und Martin. Die ersteren beiden siezen ihn durchgängig (Paquette vor allem ab dem Wiedersehen), Martin siezt ihn zunächst, weil man sich nicht kennt, später duzen sie sich. Ausnahmen von diesen Regeln sind immer in besonders emotionalen oder intimen Momenten zu finden.

- 113 -


TROMMLER: (röhrt) Haaaaaaaaaaaaaaaalllt! (Die anderen GEFANGENEN hören auf zu rudern und lehnen sich erschöpft über ihre Ruder.) PANGLOSS: Candide! Mein Sohn! Mein Sohn!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(CANDIDE und PANGLOSS umarmen einander heftig.) MAXIMILIAN: Gute Güte, das ist Candide. Du kleiner Bastard!

(MAXIMILIAN erhebt die Faust gegen CANDIDE, aber der KAPITÄN geht dazwischen.)

KAPITÄN: Hey! Hey! Hey! (zu CANDIDE) Du gibst mir erst das Geld. (zu MAXIMILIAN) Dann kannst Du ihn hauen. CANDIDE: Tausend für jeden.

KAPITÄN: (verblüfft) Tausend? Die sind der letzte Dreck! (Er geht einen Schritt zurück) Ich nehm' das Geld.

(Er läuft achterlich und zählt das Geld auf der Trommel, während der TROMMLER durch die GEFANGENEN geht und ihnen etwas Wasser einflößt.)

CANDIDE: Ach mein lieber Meister Pangloss, wie kann es sein, dass Sie am Leben sind? Und Baron... mein lieber Baron, wie habe ich Sie nicht getötet? Und bitte, bitte verzeihen Sie mir, dass ich Ihnen mein Schwert so durch den Leib gerammt habe.

N

IC

MAXIMILIAN: (erstarrend) Naja... Schwamm drüber. Ich war vielleicht ein My zu barsch – das könnte Dir ein wenig unhöflich vorgekommen sein. CANDIDE: Nein, nein! Überhaupt nicht! Aber sagt mir doch, wie Ihr Galeerensklaven wurdet, alle beide. PANGLOSS: Das ist eine schreckliche...

MAXIMILIAN: (unterbricht ihn – ganz der Chef) Das ist eine schreckliche Geschichte. Meine Verletzung wurde vom Apotheker des Kollegs geheilt, aber dann wurde ich von einem Spanischen Überfallkommando entführt und in ein Gefängnis in Buenos Aires geworfen – ein elender Ort. Meine Freunde in Rom, einige in sehr hohen Positionen – mehr muss ich wohl nicht sagen – erwirkten meine Freilassung und ich wurde schnell zum Kaplan

- 114 -


des französischen Botschafters in Tunis ernannt, ein köstlicher Knabe. Ich war über eine Woche lang nicht mehr im Büro gewesen, als ich eines Nachts einen jungen Mann kennenlernte – außerordentlich gut aussehend – der gerne Schwimmen gehen wollte. Mir war kochend heiß und ein kleines Bad fand ich auch ganz reizend. Ich hatte ja keine Ahnung, dass es ein todeswürdiges Verbrechen ist, als Christ splitterfasernackt mit einem jungen Moslem entdeckt zu werden. Ich bekam hundert Schläge auf die Sohlen – unerträgliche Schmerzen – und wurde auf die Galeeren verbannt – ein skandalöser Justizirrtum! Gott! (Er schaut sich um) Verzeihung.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(MARTIN kommt über das Deck zu CANDIDE und schaut interessiert auf PANGLOSS hinunter.) MARTIN: Aha... Das ist also der große Philosoph?

CANDIDE: Das ist er. Das ist er. Dr. Pangloss, das ist mein Freund Martin. PANGLOSS: Angenehm. Denk ich.

CANDIDE: Und Sie, Dr. Pangloss... Sie wurden gehängt! Wie kann es sein, dass wir uns jetzt wiedersehen? PANGLOSS: Wir sehen uns wieder, mein Sohn, aufgrund der absoluten Notwendigkeit! Denk nach!

(Er spricht in atemberaubender Geschwindigkeit und akzentuiert die logischen Schritte in seiner Story als wären sie Fach-Termini.)

N

IC

PANGLOSS: An dem Tag, an dem man mich für Häresie erhängte, regnete es – Erinnerst Du dich? - Der Regen machte meine Schlinge nass – die Schlinge konnte sich deshalb nicht zuziehen – also gab es keinen zureichenden Grund für meinen Nacken zu brechen. Deshalb atmete ich noch, als der Chirurg (der sich meinen Körper zum Sezieren geschnappt hatte) mich aufschnitt. Das Messer – das er benutzte, um einen Kreuzschnitt zu machen – hatte die Wirkung mir die schrecklichsten Schmerzen zu verURSACHEn. Diese Erfahrung des Schmerzes ließ mich schreien, was dazu führte, dass seine Ehefrau ins Zimmer kam, die ihren Gatten davon überzeugte, dass einen Häretiker aufzuschneiden bedeuten würde, dass der Teufel aus mir in ihr Haus fahren würde – pure Dummheit natürlich und obwohl ich beiden ihren Logikfehler deutlich machen wollte, nähte mich der Chirurg wieder zu und seine Ehefrau pflegte mich gesund. Nun, sie hatte einen Bruder – einen Kaufmann aus Malta – der mich als seinen Lakai anstellte und mich mit nach Tunis nahm – wo ich eines Tages eine Moschee betrat, wo eine hübsche junge Frau in einem knappen Kleid im Gebet versunken war. Als sie ihren Körper nach vorne beugte, fiel ein Blumenstrauß – den sie im Dékoltée getragen hatte – auf den Boden! Ich hob ihn auf und steckte ihn mit angemessenem Respekt zurück – wobei meine Hände vielleicht ein wenig zu lang an ihrem Busen verweilten – denn ein gerade vorbeikommender Iman interpretierte meine Handlung falsch und ließ mich verhaften. Ich bekam hundert Schläge auf die Sohlen und wurde auf die Galeeren verbannt – wo ich an meinen Schüler, den Baron gefesselt wurde – dessen Ruderqualitäten noch bescheidener sind als sein Denken – Ursache genug für den Kapitän uns beide ordentlich auszupeitschen – was wiederum Deine Aufmerksamkeit erregte – warmherziger Knabe – und womit nachweislich erwiesen wäre: wäre ich nicht gehängt worden, hätten wir uns nie wieder gesehen! Q.E.D! (PANGLOSS lehnt sich zurück, erschöpft aber glücklich.)

- 115 -


CANDIDE: Aber, mein lieber Pangloss... Als Sie gehängt und seziert und ausgepeitscht und auf die Galeeren verbannt wurden, haben Sie die ganze Zeit gedacht, es sei alles zum Besten? MARTIN: (nicht unfreundlich) Das ist der springende Punkt!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(PANGLOSS schaut rüber zu MARTIN und nimmt ihn das erste Mal wahr.) PANGLOSS: Mein Herr, ich bin Philosoph... deswegen widerrufe ich nie, was ich sag'... (Er schaut zurück zu CANDIDE, Tränen steigen in seinen Augen auf.) PANGLOSS: … aber ich bin wahnsinnig froh, Dich wiederzusehen!

N

IC

(Er bricht in Tränen aus und umarmt CANDIDE.)

- 116 -


SZENE FÜNFZEHN VENEDIG Nr.35a „Money, Money, Money“32

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

FRAUEN: KOHLE KOHLE KOHLE KOHLE KOHLE KOHLE KOHLE

MONEY MONEY MONEY MONEY MONEY MONEY MONEY MONEY MONEY MONEY MONEY MONEY MONEY MONEY LIRA LIRA LIRA LIRA LIRA LIRA LIRA

(Die FRAUEN singen, PANGLOSS wird wieder VOLTAIRE und nimmt die Geschichte wieder auf.) VOLTAIRE: Einmal in Venedig angekommen, verkaufte Candide ein paar seiner Eldorado-Diamanten und mietete einen kleinen Palazzo am Canale Grande, obwohl die Annehmlichkeiten und das Ansehen ihm ohne Kunigunde keine große Freude bereiteten. Martin und er verbrachten Tage damit, ganz Venedig nach ihr zu durchpflügen. (CANDIDE und MARTIN laufen über die Bühne, eine paar VENEZIANISCHE FRAUEN laufen vorbei, CANDIDE scannt unruhig ihre Gesichter. VOLTAIRE wird wieder PANGLOSS...)

N

IC

VOLTAIRE: Pangloss und der Baron passten sich dem venezianischen Leben sofort an – ihnen lag die reichste aller möglichen Städte. Sie entwickelten eine Spielleidenschaft und brachten viele Stunden des Tages – und große Summen von Candides Geld – in den Casinos am Rialto durch. (… und geht aufgekratzt, Arm in Arm mit MAXIMILIAN ab. CANDIDE und MARTIN sitzen vor einem Weinlokal und beobachten die FRAUEN, die bei einem benachbarten Haus ein- und ausgehen.)

CANDIDE: (verzweifelt) Wo ist Cacambo? Wo ist Kunigunde? (plötzlich kommt ihm ein Gedanke, abgelesen von MARTINs düsterer Miene) Vielleicht sind sie tot! Soll ich vielleicht auch einfach sterben?! MARTIN: Du bist schon wirklich sehr einfach gestrickt, wenn Du allen Ernstes geglaubt hast, dass ein 32 Cue Nr.34 „Drum Cue“ im KA findet keine Entsprechung im Libretto. Vermutlich gehört er zur Galeere.

- 117 -


schelmischer Diener mit einem Vermögen in den Taschen Dein heiß geliebtes Fräulein um die halbe Welt bis nach Venedig bringt. Der nimmt sie doch einfach selbst, Junge, oder irgendeine andere, die er gut findet. Vergiss Cacambo und vergiss Kunigunde! CANDIDE: Nein, nein. Cacambo ist mir loyal. Er ist mein Freund.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

MARTIN: Es gibt weder Loyalität noch Freundschaft auf dieser Welt. Und Glück schon gar nicht. CANDIDE: Muss es aber!

MARTIN: Tut's aber nicht! CANDIDE: Muss es aber!

Nr.35b „Money, Money, Money“33 CANDIDE: Schau mal da.

(Er zeigt auf eine ausgesprochen glückliche JUNGE FRAU, die sorglos und angeregt mit einem gut aussehenden jungen VENEZIANISCHEN MANN plaudert.) CANDIDE: Eine junge Frau, die mit einem Freund quatscht – vielleicht ist es auch ihr Freund. Ich wette mit Dir, sie ist glücklich. (Er schmeißt einen Geldbeutel auf den Tisch zwischen den beiden.)

IC

MARTIN: (wirft auch einen Geldbeutel) Ich wette dagegen.

N

(Die JUNGE FRAU dreht sich zu CANDIDE. Sie verlässt ihre Begleitung und geht zu CANDIDEs und MARTINs Tisch.) CANDIDE: Junges Fräulein, bitte vergeben Sie mir – aber würden Sie uns dabei helfen, eine Wette zu entscheiden? JUNGE FRAU: Meister Candide?

CANDIDE: Ja, so heiße ich, aber, Verzeihung, ich... 33 Alle Cues, die „Money Money Money“-Reprisen betreffen, sind hier vom Übersetzer an die KlavierauszugNummerierung angepasst.

- 118 -


JUNGE FRAU: Erinnern Sie sich nicht an mich? CANDIDE: Paquette...?

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

PAQUETTE: Ja! Ich bin's! (Und sie ist es! CANDIDE und PAQUETTE umarmen sich liebevoll – MARTIN beobachtet das nächste unfassbare Wiedersehen ungläubig.) MARTIN: Nicht noch ein Wiedersehen! CANDIDE: Das ist mein Freund Martin. PAQUETTE: Hocherfreut. Oder nicht?

(MARTIN grunzt eine Begrüßung raus, VOLTAIRE erzählt weiter.)

VOLTAIRE: Paquette war sehr glücklich, Candide wiederzusehen und verblüfft, dass Dr. Pangloss in Venedig war. CANDIDE: Aber ist es wahr, Paquette, dass Du verantwortlich warst für des Doktors unglückliches Übel? PAQUETTE: Ich befürchte ja.

IC

CANDIDE: Aber wie hast Du dann überlebt?

N

(PAQUETTE setzt sich zu CANDIDE und MARTIN, das Singen der anderen FRAUEN endet, als sie sich um sie herum setzen und sich ihre Geschichte anhören.) PAQUETTE: Das war nicht einfach. Der Arzt, der mich heilte, war ein brillanter Mediziner. Er war allerdings auch ein abstoßend hässlicher Mann. Aber ich hatte kein Geld – und so dankte ich es ihm auf die einzige Art, die mir möglich war. Seine Frau war verrückt vor Eifersucht und schlug mich jeden Tag. Der Arzt war so sauer über ihre Brutalität, dass er ihr eines Tages ein Mittelchen gegen ihre sehr leichte Erkältung gab, das so gut funktionierte, dass sie eine Stunde später tot war. Er floh ins Ausland, ich wurde ins Gefängnis geworfen. Aber der Richter ließ mich gehen – unter einer Bedingung – dass ich seine Hure würde. Ich hatte keine Wahl. Und wenn ich nicht einigermaßen hübsch gewesen wäre, wäre ich jetzt tot. Und wie das so ist, wurde ich irgendwann durch ein anderes armes Mädchen ersetzt und ohne einen roten Heller entlassen. Seitdem arbeite ich in diesem schmutzigen Beruf – von dem ihr Männer alle zu denken scheint, dass er ganz harmlos ist, obwohl er für uns unaussprechliche Qualen bedeutet.

- 119 -


(Die anderen FRAUEN haben sich alle um PAQUETTE versammelt. Ihre Haltung hat sich komplett verändert: die glücklichen, gutartigen jungen Mädchen, die sie zu Anfang der Szene vorgegeben hatten zu sein, sind jetzt ernsthaft, wachsam und verhärmt.) PAQUETTE: Ach Candide, wenn Du Dir vorstellen könntest, wie das ist – Deinen Körper herzugeben für jeden Mann, der ihn haben will – egal ob er alt ist oder hässlich, ob er stinkt oder verformt ist.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

ERSTE FRAU: Geschlagen zu werden ohne Grund... ZWEITE FRAU: Oder zum „Spaß“...

DRITTE FRAU: Verflucht zu werden und beleidigt... VIERTE FRAU: (zeigt Spuren) Gebissen...

FÜNFTE FRAU: Ausgeraubt...

SECHSTE FRAU: Von Recht und Ordnung gefickt... SIEBTE FRAU: Und vergewaltigt... ERSTE FRAU: Sogar getötet.

IC

PAQUETTE: Und keine Hoffnung – nur altern, krank werden und jämmerlich sterben.

N

(Nach einem Augenblick Stille, blickt MARTIN CANDIDE an.) MARTIN: (sehr leise) Ich glaube, mein Herr, die Wette geht an mich. CANDIDE: Das glaube ich auch.

(MARTIN sackt das Geld ein.) Nr.35c „Money Money Money (Reprise)“ VOLTAIRE: Candide bestand darauf, dass Paquette ihr Gewerbe verließ und zu ihm in den Palazzo am Canale

- 120 -


Grande zog. Er gab jeder der anderen Frauen aus Herzensgüte einen Diamanten. (Die FRAUEN nehmen jeweils ihre Diamanten und gehen ab. CANDIDE spricht mit MARTIN während er die Steine aushändigt.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

CANDIDE: Ein Umstand tröstet mich ja – Menschen, von denen man nicht denken würde, dass man sie je wiedersieht, tauchen plötzlich wieder auf. Erst mein rotes Schaf, dann Pangloss und der Baron und jetzt Paquette. Das heißt, dass Kunigunde auch bald wieder da ist. (Das Weinlokal verschwindet und verschiedene Kisten werden so arrangiert, dass sie Gräber und Grabmäler darstellen.)

VOLTAIRE: Aber die Wochen vergingen und sie war nicht wieder da, und es gab auch kein Lebenszeichen von Cacambo, obwohl Candide und Martin ihre Suche nie einstellten. Dann begann die Karnevalswoche in Venedig – diesen Anblick konnten die beiden Freunde nicht ertragen. Deshalb saßen sie jede Nacht auf der Friedhofsinsel San Michele und ließen sich von den Grabsteinen trösten. (CANDIDE und MARTIN sitzen zusammen auf einem Grabmal im Abendlicht. Eine kaputte Glocke schlägt leise im Hintergrund.) CANDIDE: Sie müssen tot sein. Es gibt keine andere Erklärung.

MARTIN: Oder dein teurer Cacambo hat seine Schäfchen ins Trockene gebracht. CANDIDE: Nie im Leben.

MARTIN: Aber wo zur Hölle ist er denn dann?

IC

(Plötzlich bewegt sich einer der Grabsteine und geht knarrend auf. CANDIDE und MARTIN sehen erschrocken wie ein dunkles WESEN langsam dem Inneren des Grabs entsteigt.)

N

DAS WESEN: Meister? Sind Sie's? CANDIDE: (flüstert) Cacambo?

(Das WESEN holt eine Laterne aus dem Grab und als es von deren Licht getroffen wird, sehen wir, dass es tatsächlich CACAMBO ist.) CACAMBO: Ich bin's! Und Sie sind's. Gott sei Dank sind Sie da! CANDIDE: Was machst Du denn hier?

- 121 -


CACAMBO: Gräber graben – seit drei Monaten. Die Mönche haben mich nicht von der Insel gelassen. CANDIDE: Aber wo ist Kunigunde? Und die Schafe? Und der Schatz?

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

CACAMBO: Der Schatz ist weg, das muss ich leider gleich dazu sagen. MARTIN: Na, das ist ja eine Überraschung! CANDIDE: (ignoriert Martin) Was ist passiert, Cacambo?

CACAMBO: Die Hälfte ging an den Gouverneur für Fräulein Kunigunde. Und der Rest wurde uns von Piraten in Madeira geklaut – mit Schaf und allem drum und dran. Als wir endlich in Venedig ankamen, hatten wir kein Geld mehr – deshalb ist die alte Frau mit Fräulein Kunigunde fortgegangen. CANDIDE: Wohin denn?

CACAMBO: Ich weiß es leider nicht. Sie haben nur gesagt, sie wollten „sich alleine durchschlagen“. (Düster) Was auch immer das heißen sollte. CANDIDE: Ich muss sie sofort finden und aus der Armut retten...

(CANDIDE reicht CACAMBO die Hand und zieht ihn aus dem Grab.)

IC

CANDIDE: … aber zuerst müssen wir Dich aus Deinem Dienstverhältnis hier rauskaufen.

N

CACAMBO: Danke, Meister – Sie sind ein echter Freund! (CANDIDE wendet sich MARTIN zu.) CANDIDE: Du schuldest mir einen Geldsack! MARTIN: Ach ja?

CANDIDE: Ich habe meine Wette gewonnen. Es gibt so etwas wie Freundschaft auf der Welt – und auch Loyalität. Gleich hier – im Herzen meines Freunds Cacambo.

- 122 -


MARTIN: Er ist ein seltenes Exemplar. (MARTIN gibt CANDIDE einen Sack, aber behält den anderen.) MARTIN: Den für „Glück“ behalte ich aber noch. Das habe ich noch nicht gesehen.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

CANDIDE: Du wirst sehen, wie glücklich ich bin, wenn ich Kunigunde finde! MARTIN: Ich hoffe es für Dich, aber ich habe meine Zweifel.

(Die Kisten werden ein weiteres Mal neu arrangiert und die Bühne wird ein Ball-Saal im Palast des Dogen.) Nr.35d „Into Venice Gavotte“34

VOLTAIRE: Gleich in der nächsten Nacht fand ein Karnevalsball im Palast des Dogen statt. Obwohl er ihn nicht zum Vergnügen besuchen wollte, wurde Candide überzeugt, dass der Ball wohl der wahrscheinlichste Ort wäre, Kunigunde wieder zu begegnen. Martin und Cacambo und er kleideten sich in Karnevalstracht und beschlossen, die ganze Nacht zu suchen, bis sie die verlorene Frau wiedergefunden hätten. Nr.36 „Die Venedig Gavotte“

(CANDIDE, MARTIN und CACAMBO setzen sich Masken auf und die Bühne erwacht zu neuem Leben dank eines Schwarms MASKIERTER NACHTSCHWÄRMER in fantastischen Karnevalskostümen.) MARTIN: Woran willst Du sie erkennen?

IC

CANDIDE: An ihrer Tugend.

N

(MARTIN und CACAMBO blicken sich düster an.) CANDIDE: Tugend leuchtet hell – sogar durch eine Maske.

(Sie werden von zwei maskierten Damen beehrt – KUNIGUNDE und die ALTE FRAU – die den großen Geldbeutel an CANDIDEs Gürtel entdeckt haben. Sie folgen ihm durch den ganzen Raum, um ihm das Geld abzuschmeicheln. Er hört sich ihre Bitten immer wieder an, aber schaut sich dabei die ganze Zeit um, ob er nicht irgendwo ein Zeichen von Kunigunde erblickt.) ALTE FRAU: ACH, ICH LEB' IN GROSSER NOT MAMA STIRBT, PAPÁ IST TOT 34 Vom Übersetzer hier vermutet.

- 123 -


ONKEL SITZT IM KNAST AM MEER! CANDIDE: DIE GESCHICHTE RÜHRT MICH SEHR

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

ALTE FRAU: UNSER NAME IST ZWAR EWIG SCHON DER STOLZESTE VENEDIGS DOCH DAS LEID WÄCHST IMMER SCHNELLER WIR HAB'N KEINEN ROTEN HELLER! CANDIDE: GUTE FRAU, DAS TUT MIR LEID SO VIEL SCHMERZ IN KURZER ZEIT GERN HELF' ICH DER MAMA AUS SAGT MIR NUR: WO STEHT IHR HAUS?

(Er holt CACAMBO rüber, der ein Notizbuch aus der Tasche holt, um die notwendigen Details aufzuschreiben.) DANN BESUCHE ICH SIE MORGEN UND ICH LIND'RE IHRE SORGEN LASS 'NEN SCHECK MIT ETWAS MEHR DA DOCH BIS DAHIN: BUONA SERA!

(CANDIDE will weg von der Frau, doch KUNIGUNE hält ihn zurück, setzt ihn hin und versucht es erneut.) KUNIGUNDE: ACH, WIR HA- BEN GRO- SSE NOT MÜTTERLEIN STIRBT, PAPÁ IST TOT ONKEL SITZT IM KNAST AM MEER

IC

CANDIDE: (verliert langsam die Geduld) JA, DAS RÜHRT MICH ALLES SEHR!

N

(KUNIGUNDE und die ALTE FRAU werden immer aufdringlicher.) KUNIGUNDE & ALTE FRAU: OBWOHL MEIN/IHR NAME JETZT SCHON EWIG BESTEN RUF HAT IN VENEDIG SITZT MEIN/IHR ONKEL DOCH AM MEER DIESE GESCHICHTE RÜHRT DOCH SEHR CANDIDE: SIE RÜHRT MICH SEHR

KUNIGUNDE & ALTE FRAU: SIE RÜHRT DOCH SEHR

- 124 -


CANDIDE: ACH, SIE BERÜHRT DOCH SEHR! (PANGLOSS rast in den Saal, PAQUETTE am Arm und MAXIMILIAN niedergeschlagen in seinem Schlepptau. Er springt auf eine Kiste in der Mitte der Bühne.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

PANGLOSS: ICH HAB' JETZT HUNDERT MILLIONEN IM SCHRANK HOCH DIE BANK! (ICH) SPRENG(TE) DIE BANK! SPRENGTE DIESE BESTMÖGLICHE BANK!

(Er schmeißt eine Handvoll Goldmünzen in die Luft. Als sie auf dem Boden ankommen, schmeißen sich alle MASKIERTEN FRAUEN wie die Trüffelschweine hin und suchen den Boden ab, auch – auffälligerweise – KUNIGUNDE und die ALTE FRAU, die CANDIDE und seinen Geldbeutel vor lauter Angst etwas vom Gold zu verpassen, vergessen.) ICH SCHMEISS' DIE KOHLE ZUM FENSTER HINAUS GEB WAS AUS, HAU WAS RAUS (eine weitere Handvoll) FÜR DIE LADIES GEB' ICH ETWAS AUS DENN SIE WOLL'N JA VOR MIR KNIEN WAS ICH JEDER WIRKLICH GÖNNE ICH ERFÜLLE FANTASIEN HÖRT MAL ZU WIE ICH SIE NENNE:

(Die FRAUEN reagieren wie PANGLOSS es sich wünscht, machen ihm alles Recht im Austausch mit Goldmünzen) LADY HITZIG, LADY WITZIG LIEBE LADY SPITZIG-SPRITZIG LADY KRACHEN, LADY LACHEN LADY SCHAMLOS-ALLES-MACHEN

N

IC

MEIN GLÜCK IST JETZT VOLLKOMMEN BIN VOR LADIES GANZ BENOMMEN SO VIEL LADIES, QUASI HERDEN SIND DAS HIMMELREICH AUF ERDEN DRUM, FORTUNA, SEI MIR GNÄDIG! GNÄDIG! OHNE GELD WÄR' ICH ERLEDIGT! LADY HITZIG, LADY WITZIG LIEBE LADY SPITZIG-SPRITZIG LADY KRACHEN, LADY LACHEN

LADY SCHAMLOS-ALLES-MACHEN TROTTEL LIEBEN HÖCHSTENS ZWEI ICH BIN ALLEN LADIES TREU (PANGLOSS setzt seinen teuren Flirt mit den FRAUEN fort, während CANDIDE wieder in den

- 125 -


Fängen von KUNIGUNDE und der ALTEN FRAU ist. Als der Song sich dem Ende nähert, wird KUNIGUNDE schrill und rücksichtslos und fasst CANDIDEs Geldbeutel mit der einen Hand, während sie ihn mit der anderen abgrabbelt. Manches, was sie tut erinnert an frühere Bewegungen und CANDIDE beginnt sie zu erkennen.) PANGLOSS:

ACH, WIR HA- BEN GROSSE NOT MÜTTERLEIN STIRBT, PAPÁ IST TOT ONKEL SITZT IM KNAST AM MEER DIE GESCHICHTE RÜHRT DIE GESCHICHTE RÜHRT DOCH SEHR DOCH SEHR

LADY HITZIG, LADY WITZIG LIEBE LADY SPITZIG-SPRITZIG LADY KRACHEN, LADY LACHEN LADY SCHAMLOS-ALLESMACHEN

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

KUNIGUNDE / ALTE FRAU: CANDIDE:

OBWOHL MEIN NAME JETZT SCHON EWIG BESTEN RUF HAT IN VENEDIG SITZT MEIN/IHR ONKEL DOCH AM MEER

MEIN GLÜCK IST JETZT VOLLKOMMEN BIN VOR LADIES GANZ BENOMMEN SO VIEL LADIES, QUASI HERDEN SIND DAS HIMMELREICH AUF ERDEN

IC

DRUM, FORTUNA, SEI MIR DIESE GESCHICHTE RÜHRT GNÄDIG! GNÄDIG! DOCH SEHR OHNE GELD WÄR' ICH ERLEDIGT! DIESE GESCHICHTE RÜHRT SIE RÜHRT DOCH SEHR! DOCH SEHR LADY HITZIG, LADY WITZIG LIEBE LADY SPITZIG-SPRITZIG ACH, SIE BERÜHRT SIE RÜHRT DOCH SEHR! LADY KRACHEN, LADY LACHEN MICH WIRKLICH SEHR! AH! SIE RÜHRT DOCH SEHR. LADY SCHAMLOS-ALLESAH! MACHEN TROTTEL LIEBEN HÖCHSTENS ZWEI ICH BIN ALLEN LADIES TREU EUCH TREU, AH!

N

(Auf der letzten Note des Songs ist CANDIDE sich plötzlich sicher. Er reißt erst KUNIGUNDE die Maske vom Gesicht und dann sich selbst.) CANDIDE: Kunigunde!

KUNIGUNDE: Candide!

(Er starrt sie an, entsetzt von dem, was aus ihr geworden ist. Sie blickt zurück, erschüttert und beschämt, ihr Gesicht ist verhärmt, müde und überstrapaziert, um Jahre gealtert, seit wir sie das letzte Mal gesehen haben. CANDIDE dreht sich zur ALTEN FRAU, die ihre Maske absetzt und beschämt und ängstlich zurückstarrt. Die NACHTSCHWÄRMER verlassen die Bühne – nur PANGLOSS, MARTIN, CACAMBO, PAQUETTE und MAXIMILIAN bleiben übrig und beobachten

- 126 -


CANDIDE und KUNIGUNDE aus der Ferne.) Nr.37 „Nicht mehr als das“ CANDIDE: IST DAS DAS, WOFÜR ICH ALLES GAB? DER HEIL'GE SCHATZ, DAS SCHÖNE – IST NICHT MEHR ALS DAS?

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

HOFFNUNG UND GLÜCK UND SEHNEN NICHT MEHR ALS DAS? FÜR MEINE LIEBE WERBEN HIESS: FÜR NICHTS ALS DAS! TÖTEN DAFÜR UND STERBEN FÜR NICHTS ALS DAS

(Er dreht sich mit größter Verbitterung zu KUNIGUNDE.)

DER MUND, DER BLICK, FÜR MICH WARST DU HEILIG! SO JUNG, CHARMANT UND SCHICK ICH DACHT' ICH BEFREI' DICH DOCH JETZT BIST DU DAS NICHTS MEHR ALS DAS! (Er nimmt ihr Gesicht in seine Hände.)

WAS WAR DEIN TRAUM BLONDER ENGEL, DER VERFÜHRT? TOTES FLEISCH DAS NICHTS MEHR SPÜRT? HAT'S DICH JE BERÜHRT? JA, DICH RÜHRTE EINES AUF DER WELT: DICH RÜHRTE GELD, DICH RÜHRT NUR GELD!

N

IC

(Er nimmt den Beutel von seinem Gürtel und will ihn ihr ins Gesicht schmeißen, aber er stoppt sich selbst in der letzten Sekunde.) NIMM STATT KÜSSEN DAS, LOS, NIMM DIR WAS! DAS WAR DOCH WAS DU WOLLTEST NICHT MEHR ALS DAS

(CANDIDE öffnet den Beutel und lässt das Geld langsam über ihren Kopf regnen. KUNIGUNDE erträgt die Demütigung ohne ein Wort, Tränen laufen ihr über das Gesicht und die Goldstücke klackern auf den Boden um sie herum. CANDIDE läuft weg von ihr und bricht an der Rampe zusammen, das Gesicht in den Händen vergraben. Als VOLTAIRE mit der Geschichte fortfährt, rappelt sich KUNIGUNDE auf und läuft auf die andere Seite der Bühne, gegenüber von CANDIDE. Sie setzt sich leise hin und versucht sich zu sammeln.)

- 127 -


VOLTAIRE: Candide war von seinem Ekel für Kunigunde völlig überrannt worden und konnte kein Wort mehr sprechen – nicht zu ihr und auch zu keinem anderen. Zu Kunigunde muss man sagen, dass sie über die Jahre hässlich geworden war... das hatte ihr nur niemand gesagt. (Wir hören den Klang einer großen Uhr, die im Hintergrund laut tickt.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

VOLTAIRE: Die Zeit verging langsam in dem kleinen Palazzo und das Geld wurde immer weniger. Candide und Kunigunde saßen den ganzen Tag an unterschiedlichen Enden des Hauptsalons und starrten auf den Canale Grande – ihre einzige Gesellschaft war das Ticken der Uhr. Der Rest des Haushalts – Freunde wie Diener – diskutierte und motzte und bereute und verzagte, aber Candide blieb stumm. Nr.38 „Wozu?“

(Die Musik beginnt und ist genau im Rhythmus der tickenden Uhr. Candides Freunde sitzen oder stehen auf der Bühne hinter ihm – CACAMBO, MARTIN, MAXIMILIAN, PAQUETTE, die ALTE FRAU und PANGLOSS – jeder einsam in seinem Leid. Hinter ihnen steht und sitzt der Rest des HAUSHALTS in verschiedenen Zuständen extremer Langeweile und Frustration. CACAMBO sitzt in der Bühnenmitte und beobachtet CANDIDE.) CACAMBO: DIENTE VON PARAGUAY BIS VENEDIG ICH WAR LIEB UND ICH MACHTE MICH KRUMM TROTZDEM IST MIR DAS SCHICKSAL NICHT GNÄDIG: DENN MEIN MEISTER HÄNGT TRAURIG HIER RUM ER HÄNGT TRAURIG HIER RUM

(PAQUETTE gesellt sich zu CACAMBO und beratschlagt sich mit ihm leise und verbittert.) PAQUETTE: JA, AUCH ICH DIENTE BRAV UND BESCHEIDEN IN 'NEM SCHLOSS UND WAR WILLIG UND NETT HEUTE DIEN' ICH MIT LÜSTEN UND LEIDEN JEDER MANN KRIEGT MICH BILLIG FÜRS BETT

N

IC

CACAMBO & PAQUETTE: UND WOZU? JA – WOZU?

CACAMBO: DU KRIEGST NICHTS FÜR DIE MÜHEN PAQUETTE: ALS SCHUBSEN UND ZIEHEN

CACAMBO & PAQUETTE: SCHACH MATT! NICHTS HAUT HIN! HAT DAS LEBEN DENN GAR KEINEN SINN?

- 128 -


(CACAMBO macht die Bühnenmitte frei, als die ALTE FRAU sich zu PAQUETTE gesellt.) ALTE FRAU: MEINE STÄRKE WAR STETS „ÜBERLEBEN“ JEDE KATZE ERBLASST FAST VOR NEID NUR WOZU ÜBERLEBEN ERSTREBEN WENN'S AM ENDE NICHT MEHR BRINGT ALS LEID?

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(PAQUETTE wendet sich angewidert von der ALTEN FRAU ab und geht zurück auf ihren Stuhl, dafür kommt jetzt MAXIMILIAN zur ALTEN FRAU in die Mitte.) MAXIMILIAN: DAS IST NICHTS, SEID BEREIT!

MEINE HERKUNFT VERSPRACH SAMT UND SEIDE UND EIN SCHICKSAL IN LUXUS UND PRACHT HEUTE LEB' ICH IM DRECK UND ICH LEIDE DAFÜR IST SO EIN PRINZ NICHT GEMACHT ALTE FRAU & MAXIMILIAN: UND WOZU? JA – WOZU? ALTE FRAU: PUH, IST DAS DEPRIMIEREND MAXIMILIAN: UND SO ENERVIEREND

ALTE FRAU & MAXIMILIAN: SCHACH MATT! NICHTS HAUT HIN! HAT DAS LEBEN DENN GAR KEINEN SINN?

IC

(Die ALTE FRAU wird von PANGLOSS ersetzt. Er richtet sein Gejammer an MAXIMILIAN, der sich das alles mit dürftig verschleiertem Ärger anhört.)

N

PANGLOSS: ALS GELEHRTER IM FACH OPTIMISMUS WIDERRUFE ICH NIE WAS ICH SAG' UND ICH BLEIB BEI DEM IDEALISMUS TRITT DIE WAHRHEIT AUCH HÄSSLICH ZU TAG' UND SIE TRITT OFT ZU TAG'

(MAXIMILIAN will weg von PANGLOSS, der zerrt ihn aber zurück auf die Kiste, um ihm eine weitere Dosis Gemotze zu verabreichen.) MAN MÜSST' MEINEN, DASS MENSCHEN DAS SCHÄTZEN UND MICH DESHALB MIT „ZUREICHEND GRUND“ AUF 'NEN WÜRDIGEN LEHRSTUHL VERSETZEN ABER IRGENDWAS LÄUFT DA NICHT RUND

- 129 -


PANGLOSS & MAXIMILIAN: DRUM – WOZU? JA – WOZU? (MAXIMILIAN weiß auch nicht wie er PANGLOSS helfen soll und lässt ihn vorne allein.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

PANGLOSS: TJA, DAS UNRECHT MACHT SAUER ICH FRAG MICH ANDAUERND: WOHIN? DENK: ICH SPINN!

ALLE: UND: HAT'S LEBEN DENN GAR KEINEN SINN?

(PANGLOSS sitzt an der Rampe in der Mitte und weint fast vor Frust und Elend. MARTIN steht auf und nimmt sich die Bühne.) MARTIN: [sehr sarkastisch]35 EURE SEELEN SIND TRAURIG, DIE ZARTEN IHR LEBT MUTLOS, GESCHLAGEN UND TRIST DOCH ZUR HÖLLE: WAS WOLLT IHR ERWARTEN WENN DIE WELT HÖLLISCH IST WIE SIE IST? UND SIE IST WIE SIE IST!

JA, DAS LEBEN IST SCHRECKLICH UND GRAUENHAFT VOLLER UNGLÜCK UND FURCHTBARER PEIN ABER DAS, WAS ES MIR ZU VERSAUEN SCHAFFT: IST WENN LEUTE NUR MOTZEN UND SCHREI'N

(Die anderen Figuren werden immer exaltierter verzweifelt als der Song auf seinen Höhepunkt zusteuert – MARTIN findet sie immer ekelhafter.)

N

IC

ALLE: ACH – WOZU? JA – WOZU?

MARTIN: (zu PANGLOSS) DU! DU LERNST MICH GLEICH KENNEN HÖRT AUF SO ZU FLENNEN! ICH BIN ZU TIEF DRIN

MARTIN & ALLE: IN DER FRAGE: HAT'S LEBEN 'NEN SINN? (Der Rest des HAUSHALTS kommt nach vorne, genau so mit dem wütenden Frust infiziert wie die 35 Hinzugefügt zum besseren Verständnis in der deutschen Fassung.

- 130 -


anderen Figuren. MARTIN wird an die Rampe gedrängt, wo er bei PANGLOSS sitzt, über alle Maßen verärgert.) ALLE: WAS IST DER SINN? WAS IST DER SINN? WAS IST DER SINN? WAS IST DER SINN?

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

WARUM? WARUM? WARUM? WARUM?

WARUM? WOZU? JA, WOZU? JA WOZU? JA, WOZU?

MARTIN: HÖRT AUF SO ZU KRÄHEN!

ALLE ANDEREN: WIR WOLL'N'S NUR VERSTEHEN! DENN NICHTS HAUT MEHR HIN

(Das ganze Ensemble bedrängt MARTIN und PANGLOS, die immer noch an der Rampe sitzen in einer Agonie gegenseitiger Abneigung) ALLE: SAGT UNS: HAT DAS LEBEN DENN GAR KEINEN SINN?

(Die Bühne leert sich als VOLTAIRE die Geschichte fortsetzt.)

IC

VOLTAIRE: Candide blieb stumm.

N

(CANDIDE und KUNIGUNGE stehen auf und es sieht so aus, als würden sie miteinander sprechen, aber CANDIDE geht weg, unfähig ihr in die Augen zu sehen. KUNIGUNDE ist untröstlich und verlässt verzweifelt die Bühne.) Das einzige, was ihm Freude zu bereiten schien, war spät nachts in der Stadt spazieren zu gehen. Er verlor sich dann in dem Labyrinth aus Gassen, Brücken und Kanälen und wenn er zurück zum Palazzo kam, war er oft so gedankenverloren, dass Martin befürchtete, er könnte den Verstand verlieren. (CANDIDE steht seitlich auf der Bühne, gedankenverloren, als die KÖNIGE aus der Dunkelheit hervortreten.) Eines Nachts wurde er Zeuge einer seltsamen und bemerkenswerten Situation. Er lief gerade am Ufer eines kalt dampfenden Kanals nahe des San Salvatore entlang, als aus einem Hauseingang auf

- 131 -


der anderen Seite sechs dunkle Figuren heraustraten. Sie waren angezogen, als wollten sie auf eine Reise gehen und trugen ein paar Kisten mit sich – und sie hatten alle Kronen auf dem Kopf. (Die KÖNIGE stellen die Kisten in einer geordneten Reihe auf der Bühne neben sich ab. Das wird ihre Gondel werden.) Sie liefen zu einer Gondel, die unter ihnen festgetäut war und als sie sich ihr zuwandten, bemerkten sie Candide – alle zugleich – als ob sie ein- und der selbe seltsame König wären.

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

(Die sechs KÖNIGE stehen still wie die Statuen, starren CANDIDE an.) CANDIDE: Wer seid ihr?

(Sie antworten einer nach dem anderen, die Gesichter ausdruckslos, die Stimmen hallen in der Dunkelheit wieder. Immer wenn ein KÖNIG gesprochen hat, setzt er seine Krone ab, stellt sich in die Gondel und wartet auf seine Kollegen.)

STANISLAUS: Ich bin Stanislaus Lesczinski von Polen. Ich habe meinen Thron zwei Mal verloren – einmal durch einen Angriff von Außen, einmal durch Abdankung. Einst ein König, heute kein König mehr.

IVAN: Mein Name ist Ivan, Zar aller Russen, entthront noch in der Wiege und im Gefängnis aufgewachsen – einst ein König, heute kein König mehr. KARL EDUARD: Ich bin Karl Eduard – rechtmäßiger König von England – mein Vater verzichtete auf sein Thronrecht – einst ein König, heute kein König mehr.

ACHMED: Ich bin Achmed der Dritte, Großsultan der Türkei, entthront von meinem Neffen und nun im Exil – einst ein König, heute kein König mehr.

IC

HERMANN AUGUSTUS: Ich bin Hermann Augustus von Polen und Sachsen – meine Länder verloren durch Unglück im Kampf – einst ein König, heute kein König mehr.

N

THEODOR: Ich bin Theodor von Neuhoff – geboren in Westfalen... CANDIDE: Westfalen!

Nr.39 „Die Königs-Barcarolle“

THEODOR: … zum König von Korsika gekrönt, aber aus dem Palast gejagt – und zur Strafe in einem Londoner Zuchthaus eingesperrt. ALLE KÖNIGE: Einst ein König, heute kein König mehr.

- 132 -


(Jetzt sind alle KÖNIGE in der Gondel, THEODOR hinten am Ruder. Sie halten eine feierliche Versammlung ab während die Gondel langsam den Kanal runterfährt. CANDIDE hört ihrer Diskussion mit steigender Verwunderung zu.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

KARL EDUARD: EIN DEKRET WILL ICH ERLASSEN DRUM EUCH DIE FRAGE STELLEN: WOLL'N WIR NICHT DIESE WELLEN, DIE JA SCHRECKLICH SIND, VERLASSEN, UND KRIEGE UND HASS ERSETZEN DURCH VERSTAND? WIR HÄTTEN SPASS (MAN SAGT AUCH: SPASS)36 AM LEBEN AUF DEM LAND! CANDIDE: (fasziniert) DAS IST EDEL, KAUM ZU FASSEN!

HERMANN AUGUSTUS: ECHT GUT! MUSS MAN IHM LASSEN... KARL EDUARD: HABT DANK FÜRS SEKUNDIEREN!

ACHMED: NUN, DANN LASST UNS DISKUTIEREN

(THEODOR ruft durch den Nebel, um andere Gondoliere zu warnen) THEODOR: YO-HO! ACHMED: SCH!

N

IC

IVAN: DER PLAN VON KARL, DER NIMMT MICH EIN WIE SOLL UNS GOLD VERBESSERN? WIR WASCHEN UNS VOM LUXUS REIN IN LÄNDLICHEN GEWÄSSERN

GENUG VON SCHLAG UND GEGENSCHLAG MAN WIRD VOR NEID NUR GRÜNER KOMMT, LASST ES SEIN, WIR SIND JETZT STARK UND ZÜCHTEN EINFACH HÜHNER CANDIDE: WELCH GEHALTVOLLE ERKENNTNIS!

36 Einmal ausgesprochen „Spaaaß“ und einmal ausgesprochen „Spass“ mit kurzem A. Dieses müde Wortspiel ist die Übersetzung von „Dell“ und „Dale“, was auch das selbe heißt, nur unterschiedlich (vielleicht ländlicher?) ausgesprochen

- 133 -


IVAN: HABT DANK FÜR DAS VERSTÄNDNIS HERMANN AUGUSTUS: HIER EIN EINSPRUCH, EUER EHREN!

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

ACHMED: DEN DARF ICH NICHT VERWEHREN! THEODOR: YO-HO!

STANISLAUS: HÖRT, HÖRT! ACHMED: SCH!

HERMANN AUGUSTUS: ACH, KÖNIG SEIN WAR SCHRECKLICH DUMM WEIL MAN UNS GLÜCK NIE GÖNNTE WIR BRAUCHEN EIN REFUGIUM FÜR KÖNIGE IN RENTE DA ZIEH'N WIR HIN, STATT LÄNDERN LAND STATT ZEPTER GIBT’S DORT SPATEN UND ZÜCHTEN ROSEN HAND IN HAND, BEGLÜCKT IN UNSER'M GARTEN

(CANDIDEs Gesicht wird von Inspiration und Glück erhellt.) CANDIDE: DIESER VORSCHLAG STIMMT MICH HEITER

IC

KARL EDUARD: ICH GEB' DIE FRAGE WEITER

N

IVAN: AUCH ICH FOLG' SEINEM PFAD, SIRS!

ACHMED: SAGT „AYE“, WENN IHR'S BEJAHT, SIRS ACHMED: YO-HO! YO-HO! YO-HO!

IVAN: AYE! AYE! AYE AYE etc.

HERMANN: AYE! AYE! AYE AYE etc.

K. EDUARD: THEODOR: AYE! AYE! AYE AYE etc.

ALLE KÖNIGE: KARLS DEKRET IST NUN ERLASSEN UND DEM WOLL'N WIR UNS STELLEN - 134 -

STANISLAUS Ha! Ha! Ha!


DRUM DIESE SCHNELLEN WELLEN SO BALD ES GEHT VERLASSEN ERSETZEN JETZT HASS UND KRIEGE DURCH VERSTAND UND HABEN SPASS (MAN SAGT AUCH: SPASS) AM LEBEN AUF DEM LAND IVAN:

HERMANN

K. EDUARD: YO-HO FÜR DIE LANDIDYLL YO-HO FÜR DIE LANDIDYLL YO-HO

CAN/ STANISLAUS THEODOR37

YO-HO YO-HO YO-HO YO-HO YO-HO

YO-HO YO-HO YO-HO YO-HO YO-HO

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

ACHMED: YO-HO FÜR DAS LANDIDYLL YO-HO

YO-HO HO (x5) HO (x5) HO-HO-HO YO-HO, YO-HO YO-HO YO-HO

YO-HO FÜR DIE LANDIDYLL YO-HO YO-HO YO-HO YO-HO YO-HO

YO-HO FÜR DIE LANDIDYLL YO-HO FÜR DIE LANDIDYLL YO-HO YO-HO YO-HO YO-HO YO-HO

YO-HO YO-HO YO-HO YO-HO YO-HO

(Die KÖNIGE steigen aus der Gondel aus und verschwinden, ihre Kronen in den Händen, in den Nebel, wobei sie die Kisten hinter sich lassen. Kurz bevor wir sie nicht mehr sehen können, drehen sie sich noch mal um und salutieren CANDIDE, ihre Arme feierlich zum Gruß erhoben. CANDIDE steht einen Moment da, sein Gesicht erhellt sich, er ist inspiriert.)

CANDIDE: Einst ein König – mit meinen ganzen Reichtümern aus Eldorado. Einst ein König – mit Kunigunde als meiner Königin. Einst ein König – aber heute kein König mehr. (Er dreht sich plötzlich um und rennt um die Bühne, das Licht verändert sich und es wird Morgen während er auf dem Weg ist.)

N

IC

VOLTAIRE: Als der Morgen graute, kehrte Candide zum Palazzo zurück und weckte den ganzen Haushalt mit seinem Gepolter und Gelächter. (CANDIDE geht zur kleinsten Kiste und holt eine Glocke raus – die Schulglocke, die Pangloss in der Anfangsszene benutzt hatte. Er klingelt energisch. Alle im HAUSHALT kommen aus der Dunkelheit um ihn herum, verschlafen und schlechtester Laune.) CANDIDE: Sachen packen, alle miteinander! Wir reisen heute noch ab!

(Der HAUSHALT reagiert mit einem Chor aus Gegenreden und Wut, außer KUNIGUNDE, die ruhig bleibt und MARTIN, den es freut.) 37 Hier steht im Original CAN/PAN – PAN steht für Pangloss und ist ein Überbleibsel aus der alten Fassung. Wir haben hier Theodor eingesetzt, der im Originallibretto an dieser Stelle nicht auftaucht, wahrscheinlich also hier mitsingen sollte. Generell gilt auch hier: der Klavierauszug zählt.

- 135 -


CANDIDE: Ich schließe den Palazzo und ziehe in die Berge. Wenn ihr in Venedig bleiben wollt – bleibt. (er grinst) Aber das Geld nehme ich mit... (mit Blick zu PANGLOSS)... also, das was noch übrig ist! (Der HAUSHALT verstummt, und jeder wägt seine Möglichkeiten ab. CANDIDE wendet sich an MAXIMILIAN.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

CANDIDE: Und Baron, ich sollte Ihnen mitteilen, ich habe vor, Ihre Schwester zu ehelichen.

(KUNIGUNDE steht still vor Verblüffung, immer noch nicht wirklich frei von ihrem Schamgefühl.) MAXIMILIAN: Zu ihrem Besten verweigere ich es, ein Vorgehen zu tolerieren, das sie in Ehre und Stand herabwürdigt. (Der HAUSHALT ist bestürzt, aber MAXIMILIAN geht auf sie los.)

MAXIMILIAN: Ich würde ja auch den Kindern meiner eigenen Gattin nicht erlauben, sich mit einem Bastard zu vermählen!

CANDIDE: Du sturer Vollidiot... Du bist kein Baron mehr... Du hast kein Schloss... und Du hast keine Gattin... Du wirst nie eine Gattin haben! Ich habe dich aus der Galeere befreit – ich habe Dein Lösegeld bezahlt – ich habe Deine Schwester vor einem Leben im Elend bewahrt – wenn Du denkst, Du könntest Dich uns in den Weg stellen... Aargh! Ich könnte Dich schon wieder umbringen! MAXIMILIAN: (Nase an Nase mit CANDIDE) Du kannst mich so oft umbringen wie es Dir gefällt! Aber Du heiratest meine Schwester nur über meine Leiche!

IC

(CANDIDE denkt einen Moment nach, dann streckt er ihm die Hand hin, um den Handel zu fixieren.)

N

CANDIDE: Einverstanden!

(ALLE ANDEREN lachen laut und spöttisch, was MAXIMILIAN noch wütender macht.) Nr.39a „Zu den Bergen“

(CANDIDE nimmt KUNIGUNDEs Hand und führt sie um die Bühne. Der Rest des HAUSHALTS folgt mit Gepäck, das die sieben Kisten der Eröffnungsszene beinhaltet.)

- 136 -


SZENE SECHZEHN DIE BERGE

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

VOLTAIRE: Natürlich kamen sie alle mit ihm mit, wie er es sich gedacht hatte. Sie liefen tagelang – nördlich von Venedig durch Mestre und Treviso – dann durch die Berge von Friuli Venezia. Sie kletterten höher und höher durch immer felsigere Gebiete – bis sie ein kleines Tal erreichten, tief im Karnium, und Candide anhielt. Mit dem wenigen Geld, das ihm noch geblieben war, erwarb er einen kleinen Bauernhof am Kopf des Tals. (CANDIDE und der HAUSHALT stellen alle Kisten ab, die sie mit sich getragen haben und schauen über das Land, in dem sie leben werden.)

VOLTAIRE: Er hat später einmal gesagt, dass er den Ort ausgesucht habe, weil er ihn an Eldorado erinnerte – aber ohne das Gold – nur das Grün und das Braun. (Das ist das Letzte, was VOLTAIRE sagt. CANDIDE steht in der Bühnenmitte, der Rest des HAUSHALTS umrahmt ihn.)

CANDIDE: Wir müssen alle arbeiten. Wenn wir nicht arbeiten, werden wir nicht überleben. Wir müssen unsere alten Leben hinter uns lassen... (CANDIDE nimmt KUNIGUNDE die kleinste Kiste weg und gibt sie PAQUETTE.)

… und neue entdecken. Paquette – Du hast früher die schönsten Sachen genäht und bestickt. Du kannst jetzt etwas verkaufen, was Du machst und nicht mehr Dich selber. PAQUETTE: Und das tue ich auch.

IC

(PAQUETTE tut die kleinste Kiste in die nächst größere, die CANDIDE der ALTEN FRAU gibt, die sie bereitwillig annimmt.)

N

ALTE FRAU: Ich kümmere mich um die Wäsche... (sie zuckt mit den Schultern) wobei natürlich... ALLE: … mit nur einer Pobacke!

(Sie sieht ein, dass die Ausrede mit der Pobacke durch ist. Sie tut die Kiste in die nächst größere und sie und CANDIDE geben sie CACAMBO.) CANDIDE: Cacambo, Du hattest die meisten Berufe in deinem Leben – Du musst unser Lehrer sein. CACAMBO: Aber sicher, mein Freund!

- 137 -


(Er tut die Kiste in die nächst größere. MARTIN muss man das nicht sagen, er tut die Kiste sofort in die nächste.) MARTIN: Mein Vater war Zimmermann... er hat's mir ganz gut beigebracht... (Er schaut CACAMBO an, der zurücklächelt.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

… aber ein bisschen Hilfe könnte ich wohl gebrauchen. (Als nächstes ist Maximilian...) CANDIDE: Maximilian?

(… der sich dem Unvermeidlichen beugt.)

MAXIMILIAN: Pferde... denk' ich. Mit Pferden komme ich ganz gut klar. CANDIDE: Dann sind's die Pferde.

(MAXIMILIAN und CANDIDE hieven die Kiste in die zweitgrößte. Es gibt nur noch eine Kiste und CANDIDE hält einen Augenblick lang inne bevor er die Reihe beendet.) CANDIDE: Und ich werde Dinge wachsen lassen – die wir dann essen können. Ich wollte immer schon Dinge wachsen lassen! (CANDIDE, MARTIN und MAXIMILIAN hieven die zweitgrößte Kiste in die größte.)

IC

PANGLOSS: (nicht sehr hilfreich) Und Du hast absolut recht damit. Denn als der Mensch im Garten Eden erschaffen wurde, war er dort ut operaretur eum.

N

MARTIN: Was heißt das?

PANGLOSS: Ut operaretur eum – zum Arbeiten.

MARTIN: (entnervt) Na, dann arbeite, Du Depp und erspar' uns Deine Philosophie. Das ist die einzige Möglichkeit, dieses grauenvolle Leben erträglich zu machen. PANGLOSS: (vollkommen begeistert) Ah, aber nein, nein, nein! Das Leben für uns wird sein wie das Leben in Eden, das beste aller möglichen Leben!

- 138 -


MARTIN: (explodiert) Das ist absurd! (CANDIDE geht dazwischen und setzt PANGLOSS und MARTIN auf die letzte verbliebene Box in der Bühnenmitte.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

CANDIDE: Meine lieben, lieben Freunde. Ihr liegt beide falsch. Seht ihr das nicht? Nr.40 „Alles ist gut (Reprise)“

CANDIDE: LEBEN IST NICHT GLÜCK, NICHT NOT IST NUR DA MIT SICHERHEIT GLÜCK UND NOT UND FREUD UND LEID SIND ENG VERWEBT, CANDIDE & ALLE: SIND ENG VERWEBT

ALLE REISEN, JEDE FAHRT, ALLES BÖSE, DAS WIR SAH'N JA, SOGAR DAS PARADIES IST NICHTS MEHR WERT IST NICHTS MEHR WERT

(CANDIDE wendet sich KUNIGUNDE zu als die Akkorde des Schlusssongs beginnen.) Nr.41 „Bis unser Garten blüht“

IC

CANDIDE: DU WARST NICHT KLUG, GENAU WIE ICH NA KOMM, NIMM MICH ZUM MANN FÜR DICH UND MICH KOMMT SICHERLICH NOCH SINN IM LEBEN AN

N

SIND WEDER KLUG, NOCH REIN, NOCH GUT NUR EHRLICH UND BEMÜHT WIR BAU'N EIN HAUS UND PFLANZEN MUT BIS UNSER GARTEN BLÜHT BIS UNSER GARTEN BLÜHT KUNIGUNDE: ICH HIELT DIE WELT FÜR'N TORTENSTÜCK ICH LERNTE NICHTS VON NOT (PANGLOSS bestätigt das per Handzeichen)

KUNIGUNDE: HEUT' BACK ICH SELBST UND PACK' MEIN GLÜCK

- 139 -


BACK UNSER TÄGLICH' BROT (CANDIDE ist überglücklich mit dem, was KUNIGUNDE gesagt hat und hält sie eng bei sich.)

N H U T R VE FÜ ZU w MU R R R w A T w SI R U AN .m K IE FF S us U B Ü IC ik ND DU HR HT un B R U db Ü C N ue HN H GE hn E N e. de

CANDIDE & KUNIGUNDE: SIND WEDER KLUG, NOCH REIN, NOCH GUT NUR EHRLICH UND BEMÜHT WIR BAU'N EIN HAUS UND PFLANZEN MUT BIS UNSER GARTEN BLÜHT BIS UNSER GARTEN BLÜHT

(Sie drehen sich um und sehen ihre sechs Freunde, die sie anstrahlen. Während sie singen gratulieren die ALTE FRAU, PAQUETTE, CACAMBO, MAXIMILIAN, PANGLOSS und MARTIN dem glücklichen Paar.) DIE ACHT FREUNDE: DEN SCHÖNEN TRAUM VON EDEN PUR GIBT'S NICHT IM ERDENRUND

(Der Rest des HAUSHALTS wird von den acht Hauptfiguren in die Feier eingebunden.) DIE SCHÖNSTEN PFLANZEN WACHSEN NUR AUF GUTEM, FESTEN GRUND

(Das ganze ENSEMBLE wendet sich ans Publikum, nicht um es zu belehren oder anzuspornen, sondern um es zum Denken und zum Verstehen anzuregen.) ALLE: SIND WEDER KLUG, NOCH REIN, NOCH GUT NUR EHRLICH UND BEMÜHT WIR BAU'N EIN HAUS UND PFLANZEN MUT BIS UNSER GARTEN BLÜHT BIS UNSER GARTEN BLÜHT

N

IC

(Als der letzte Akkord verklingt bilden die FIGUREN einen Kreis um die ganze Bühne, mit dem Gesicht nach innen und fassen sich wieder an den Händen, so, wie sie in der Ouvertüre aufgetreten sind. Das Licht geht langsam aus und nichts und niemand ist mehr zu sehen als VOLTAIRE, der auf der großen Kiste in der Mitte der Bühne sitzt, tief in Gedanken versunken, genau so wie zu Beginn des Abends.) ENDE

- 140 -

Profile for Musik und Bühne

Candide 1999 Textbuch  

Candide 1999 Textbuch