Issuu on Google+


VORWORT MUSIKSCHULMANAGEMENT NIEDERÖSTERREICH JAHRESKALENDER 2012-13

Musikschulen nehmen als Orte der kulturellen Begegnung eine große Bedeutung für die Bevölkerung und das regionale Kulturleben ein. Dieser hohe Stellenwert, der den Musikschulen beigemessen wird, ist zu einem großen Teil auf die hohe künstlerische und pädagogische Kompetenz ihrer LehrerInnen zurückzuführen. Um die selbst auferlegten Standards und Ansprüche erfüllen zu können bedarf es jedoch Maßnahmen zur Sicherung der pädagogischen und didaktischen Qualität an den Musikschulen. Besonders in unserer modernen, immer schnell-lebigeren Gesellschaft stellt die Erneuerung und Anpassung bereits erworbenen Wissens einen wesentlichen Teil unserer Arbeit dar. Im Sinne des oft erwähnten lebenslangen Lernens nimmt die Auffrischung und Erweiterung umfangreicher Kenntnisse und Kompetenzen einen wichtigen Platz in der persönlichen sowie beruflichen Entwicklung ein und ist oft Wegweiser für neue und spannende Aufgaben.

In diesem Sinne bietet der Jahreskalender eine Übersicht über das breitgefächerte, vielfältige Angebot an Fortbildungen im Schuljahr 2012/13 und dient als Orientierungshilfe und Impulsgeber bei der Wahl der Kurse. Nicht nur als Info-Folder für Fortbildungen, sondern heuer erstmals in Form eines Kalenders, soll der JAHRESKALENDER auch in Zukunft über die wichtigsten Termine, Fristen und Fortbildungen des Musikschulmanagement Niederösterreich informieren und als Leitfaden durch das Schuljahr begleiten. Wir möchten Sie einladen, das vorliegende Angebot zu nutzen und wünschen allen TeilnehmerInnen einen erholsamen Sommer und einen schwungvollen Start ins neue Schuljahr. Dorothea Draxler, Michaela Hahn Geschäftsführung

3


TOP-TERMINE 2012-13 MUSIKSCHULMANAGEMENT NIEDERÖSTERREICH DIE WICHTIGSTEN TERMINE IM SCHULJAHR 2012-13

So 9. September 2012

PRELUDE KONZERT Jugendsinfonieorchester Niederösterreich Auditorium Grafenegg

Sa 10. bis So 18. November 2012

ANNIE Wir sind Bühne – Musical in der Region NÖ Mitte Atrium Tulln, Stadtsaal Krems

Fr 26. April 2013

TAG DER NÖ MUSIKSCHULEN Musikschulen in ganz Niederösterreich präsentieren ein buntes Progeamm

So 28. April 2013

LANDESPREISTRÄGERKONZERT PRIMA LA MUSICA Festspielhaus St. Pölten

4


INHALTSVERZEICHNIS MUSIKSCHULMANAGEMENT NIEDERÖSTERREICH JAHRESKALENDER 2012-13

FÖRDERUNG

7

PROJEKTE

9

PÄDAGOGIK

13

Fortbildungen

14

Lehrgänge

46

Beratung

50

KONTAKTDATEN

52

MUSIKSCHULE – WOZU? In diesem Buch stellt Peter Röbke die oftmals völlig unterschätzte Bedeutung der Musikschulen in unserer Gesellschaft unter Beweis. Den Ausgangspunkt für seinen Streifzug durch das Musikschulwesen bildet die Idee von der Musikschule als Treffpunkt für alle Musizierenden und als Schmelztiegel aller Musikrichtungen. Peter Röbke: Musikschule – wozu? ISBN 978-3-901820-18-2 · EUR 16,50 Bestellung Musikschulmanagement Niederösterreich Tel.: 02742 90666 6100 www.musikschulmanagement.at 5


Prelude Konzert große bühne für junge talente

Foto: PNatur im Garten/Alexander Haiden

SO 9. SEPTEMBER 2012, 16.30 UHR AUDITORIUM GRAFENEGG

jugendsinfonieorchester niederösterreich Dirigent: Sir James MacMillan

www.musikschulmanagement.at


FÖRDERUNG MUSIKSCHULMANAGEMENT NIEDERÖSTERREICH ABTEILUNG FÖRDERUNG KONTAKT

Das Musikschulmanagement wickelt für das Land Niederösterreich per Geschäftsbesorgungsvertrag die Förderung für das Musikschulwesen ab. Die Förderung setzt sich aus einer Basisförderung für die Musikschulen, der Wochenstundenförderung pro Musikschule sowie der Strukturförderung zusammen. Jährlich werden über die Förderstelle des Musikschulmanagements Niederösterreich rund 30 Millionen Euro an Fördergeldern ausbezahlt. Zusätzlich dazu zeichnet die Förderabteilung für die fachliche Unterstützung der Gemeinden im Zuge des Um- bzw. Zubaus der Musikschulräumlichkeiten über den Schul- und Kindergartenfond verantwortlich. Im Bereich der Fortbildungen veranstaltet die Förderabteilung in enger Zusammenarbeit mit der Firma Softcon Schulungen für das Verwaltungsprogramm der Musikschulen „Music Office“ sowie zur korrekten Befüllung des elektronischen Förderantrages „EFA“. Zusätzlich zu den allgemeinen Schulungen wurde das Serviceangebot für die Musikschulen um individuelle Fragestunden zur Lösung spezieller Probleme erweitert. Gerhard Aschauer

KONTAKT ABTEILUNG FÖRDERUNG Leitung Abteilung Förderung Mag. (FH) Gerhard Aschauer Tel. 02742 90666 6118 gerhard.aschauer@musikschulmanagement.at _ Förderung Kathrin Jamöck, MA Tel. 02742 90666 6113 kathrin.jamoeck@musikschulmanagement.at _ Förderung, Music Office Katharina Burger Tel. 02742 90666 6114 katharina.burger@musikschulmanagement.at _ 7


FÖRDERUNG WICHTIGE TERMINE ANTRAGSFRISTEN SCHULUNGEN EFA UND MUSIC OFFICE

WICHTIGE TERMINE Fr 30. November 2012 Frist für das Einlangen des Förderantrags _ Mo 31. Dezember 2012 Frist für das Einlangen von Ansuchen um Strukturförderung – Mangelinstrumenteförderung _

EFA-SCHULUNGEN (ELEKTRONISCHER FÖRDERANTRAG) Di 6. November 2012, 9.00 bis 13.00 Uhr Förderantragsschulung mit individueller Fragestunde Pädagogische Hochschule Baden Mühlgasse 67, 2500 Baden _ Mi 7. November 2012 , 9.00 bis 13.00 Uhr Förderantragsschulung mit individueller Fragestunde Pädagogische Hochschule Hollabrunn Dechant-Pfeifer-Str. 3, 2020 Hollabrunn _

8

INDIVIDUELLE BETREUUNG ZU EFA UND MUSICOFFICE Do 8. November 2012, 9.00-13.00 Uhr Individuelle Betreuung zu EFA und MusicOffice Dauer: jeweils 30 Minuten pro Musikschule. Die genauen Zeiten werden rechtzeitig bekanntgegeben. Musikschulmanagement Niederösterreich Neue Herrengasse 10, 3. Stock 3100 St. Pölten _


PROJEKTE MUSIKSCHULMANAGEMENT NIEDERÖSTERREICH ABTEILUNG PROJEKTE KONTAKT

Der Bereich Projekte umfasst im Musikschulmanagement Niederösterreich derzeit die Jugendorchester, Streichercamps, Wettbewerbe sowie die Initiative wir sind bühne. Das Jugendsinfonieorchester Niederösterreich hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem fixen Bestandteil in der NÖ Kulturlandschaft etabliert – ein junger Klangkörper, der mit Begeisterung an die großen Werke der Orchesterliteratur herangeht und diese mit Bravour meistert! Das Jugendjazzorchester Niederösterreich existiert seit knapp zwei Jahren und hat sich in dieser kurzen Zeit zu einem sehr kompakten Ensemble voller Tatendrang – ständig auf der Suche nach Neuem und Spannendem – im Jazzgenre entwickelt. Mehr als 1.000 TeilnehmerInnen nehmen jährlich am NÖ Landeswettbewerb prima la musica teil, der seit 2012 im Festspielhaus St. Pölten stattfindet. Neben diesem klassischen Jugendmusikwettbewerb sind das podium.jazz. pop.rock, der NÖ Volksmusikwettbewerb sowie das Ensembletreffen Tanz im Gespräch wesentliche Bestandteile des Musikschuljahrs. Im Rahmen von wir sind bühne – musical wird im Laufe eines Jahres ein Originalmusical in mehreren Vorstellungen in der Region aufgeführt. Im Herbst 2012 wird „Annie“ von Charles Strouse in der Region Mitte präsentiert. Wir freuen uns, Sie bei einem der Konzerte oder bei einem der Wettbewerbe begrüßen zu dürfen! Sandra Stini

KONTAKT ABTEILUNG PROJEKTE Leitung Abteilung Projekte Mag. Sandra Stini, MAS Tel. 02742 90666 6111 sandra.stini@musikschulmanagement.at _ Projekte, Wettbewerbe Julia Pfeiffer Tel. 02742 90666 6110 julia.pfeiffer@musikschulmanagement.at Tamara Sedlmaier Tel. 02742 90666 6105 tamara.sedlmaier@musikschulmanagement.at _ Projekte, Orchester Mag. Andreas Raidl Tel. 02742 90666 6118 andreas.raidl@musikschulmanagement.at _ 9


PROJEKTE WETTBEWERBE ENSEMBLETREFFEN JUGENDJAZZORCHESTER NIEDERÖSTERREICH

WETTBEWERBE

ENSEMBLETREFFEN

Neben dem klassischen bundesweiten Jugendmusikwettbewerb prima la musica veranstaltet das Musikschulmanagement Niederösterreich im Schuljahr 2012-13 auch Wettbewerbe bzw. Ensembletreffen im Bereich Tanz, Volksmusik und Jazz.

Sa 6. bis So 7. April 2013 Tanz im Gespräch 2013 – Tanzensembletreffen Veranstaltungsort wird noch bekanntgegeben _

Di 2. Oktober 2012, 18.00 Uhr Bundespreisträgerkonzert prima la musica 2012 ORF Landesstudio Niederösterreich St. Pölten _

WIR SIND BÜHNE / MUSICAL „ANNIE“ 2012 wird im Rahmen der Initiative „wir sind bühne“ das Musical Annie von Charles Strouse in der Musikschulregion Mitte realisiert.

Di 26. Februar bis Mi 6. März 2013 Landeswettbewerb prima la musica 2013 Festspielhaus St. Pölten _

Sa 10. November 2012, 19.30 Uhr, Premiere So 11. November 2012, 17.00 Uhr Mo 12. November 2012, 10.30 Uhr* Atrium Tulln, Minoritenplatz 1, 3430 Tulln

So 28. April 2013 Landespreisträgerkonzert prima la musica 2013 Festspielhaus St. Pölten _

Fr 16. November 2012, 10.30 Uhr* Sa 17. November 2012, 19.30 So 18. November 2012, 17.00 Uhr Stadtsaal Krems, Edmund Hofbauerstraße 19, 3500 Krems

Fr 24. bis Sa 25. Mai 2013 NÖ Volksmusikwettbewerb 2013 Veranstaltungsort wird noch bekanntgegeben _

* Schülervorstellung _

Sa 8. Juni 2013 Podium Jazz Veranstaltungsort wird noch bekanntgegeben _ 10


PROJEKTE JUGENDSINFONIEORCHESTER NIEDERÖSTERREICH STREICHORCHESTERCAMPS

JUGENDSINFONIEORCHESTER NIEDERÖSTERREICH

JUGENDJAZZORCHESTER NIEDERÖSTERREICH

So 9. September 2012, 16.30 Uhr Prelude-Konzert Auditorium Grafenegg, 3485 Grafenegg 10 Die jungen MusikerInnen bringen gemeinsam mit ihren DozentInnen des Tonkünstlerorchester Niederösterreich das MacMillanStück „Into the Ferment“ zur Aufführung. Dirigent: Sir James MacMillan _

Sa 7. Juli 2012, 20.00 Uhr Konzert Donaubühne Tulln, 3430 Tulln an der Donau Das Jugendjazzorchester Niederösterreich präsentiert unter der musikalischen Leitung von Andreas Pranzl das Jahresprogramm. _

Sa 4. November 2012, 17.00 Uhr Konzert Schloss Weinzierl, 3250 Wieselburg So 11. November 2012, 17.00 Uhr Konzert Christkönigskirche Gloggnitz, 2640 Gloggnitz Die jungen KünstlerInnen des Jugendsinfonieorchester Niederösterreich bringen ihr Jahresprogramm 2012 zur Aufführung. Solisten: Alexander Kaimbacher, Streichquartett „ConMoto“. Musikalische Leitung: Prof. Ernst Kovacic _ So 18. November 2012 Probespiel Jugendsinfonieorchester Niederösterreich Musikschule der Landeshauptstadt St. Pölten, Maria-Theresiastraße 23, 3100 St. Pölten _

Fr 9. November 2012 Musikalische Gestaltung der Kulturpreisgala 2012 Festspielhaus St. Pölten, Kulturbezirk 2, 3109 St. Pölten _

STREICHORCHESTERCAMPS Für junge StreicherInnen veranstaltet das Musikschulmanagement Niederösterreich in Kooperation mit Musikschulen im Sommer Streichercamps. Das Camp piccolino richtet sich an 8-12jährige, das Camp piccolo an 10-14jährige StreicherInnen. Für das Jahr 2013 ist ein Ausbau des bestehenden Angebots geplant. Interessierte Musikschulen, die ein Camp veranstalten möchten, sind eingeladen, das Musikschulmanagement Niederösterreich zu kontaktieren. Termine: Juli / August 2013 _ 11


Musik Charles Strouse · Text Martin Charnin · Buch Thomas Meehan

PREMIERE 10. November 2012 VORSTELLUNGSTERMINE: 10., 11. & 12. November 2012 / Atrium Tulln · 16., 17. & 18. November / Stadtsaal Krems Information und Karten: www.musikschulmanagement.at

WIR SIND BÜHNE Ein Projekt des Musikschulmanagement Niederösterreich in Kooperation mit der Musikschulregion NÖ Mitte

Künstlerische Leitung: Luzia Nistler

www.musikschulmanagement.at

MUSIKSCHUL management KULTUR . REGION NIEDERÖSTERREICH


PÄDAGOGIK MUSIKSCHULMANAGEMENT NIEDERÖSTERREICH ABTEILUNG PÄDAGOGIK KONTAKT

DIE MUSIKSCHULE HEUTE IST DIE MUSIKSCHULE DER ZUKUNFT Die Qualität von Fortbildungen möchte ich vor allem darin sehen, MeisterInnen unseres Fachs zu werden. Damit uns im Alltag das Wesentliche gelingen kann. Nämlich, für unsere SchülerInnen erfahrbar zu machen, was Musik und Musizieren wirklich sind. Als Spezialisten arbeiten MusikschulpädagogInnen in und außerhalb der Musikschulen. Mit ihren tradierten und neuen Kompetenzen werden sie zunehmend ein Lehr- und Lernpartner der Pflichtschulen. Dieses Heft umfasst das Angebot der Jahresfortbildungen des Musikschulmanagement Niederösterreich für alle Fachbereiche, das Forum Musikkunde und die Leiterakademie, mit einigen Querverbindungen zu Angeboten der Chorszene und des NÖ Blasmusikverbandes und weiteren guten und nützlichen Weiterbildungen für MusikschulpädagogInnen. Der Lehrgang Klassenmusizieren und die Volksmusikakademie gehen im kommenden Schuljahr auf Planungspause. Mit Alternativangeboten überbrücken wir das Jahr. Wir freuen uns, Sie bei dem einen oder anderen Seminar kennen zu lernen oder wieder zu treffen. Elisabeth Deutsch

Die Jahresfortbildungen 2012-13 wurden von den FachgruppenkoordinatorInnen und der Abteilung Pädagogik konzipiert. Bei Fragen und für nähere Informationen bitten wir um Kontaktaufnahme.

KONTAKT ABTEILUNG PÄDAGOGIK Leitung Abteilung Pädagogik Elisabeth Deutsch Tel. 02742 90666 6104 elisabeth.deutsch@musikschulmanagement.at _ Pädagogik, Fortbildungen, Lehrgänge Mag. Matthias Lackenberger Tel. 02742 90666 6112 matthias.lackenberger@ musikschulmanagement.at _ 13


FORTBILDUNGEN ÜBERSICHT FORTBILDUNGEN UND LEITERAKADEMIE 2012-13

Fr 5.10.2012, Schlagwerk WERK/ZEUG – ALLES FÜR SCHLAGWERKER UND -ZEUGLER (S. 29) Sa 6.10.2012, Tasteninstrumente FUNKTIONELL-NATÜRLICHES KLAVIERSPIEL (S. 36) Sa 13.10 bis So 14.10.2012, Volksmusik IMPROVISATION UND FREIES ZUSAMMENSPIEL – EIN WESENTLICHES UNTERRICHTSFELD (S. 38) Fr 18. – So 21.10.2012, Andere Fortbildungen SEMINAR FÜR CHORLEITUNG DES NÖ LANDESJUGENDREFERATS (S. 44) Sa 20.10.2012, Blechblasinstrumente DIE POSAUNE IM MUSIKSCHULUNTERRICHT (S. 20) Sa 20.10.2012, Volksmusik NOTEN UND DIE VOLKSMUSIK. MUSIZIEREN MIT SAITENINSTRUMENTEN (S. 39) Sa 20.10.2012, Tanz FACHGRUPPENTREFFEN TANZ: AUS DEM NÄHKÄSTCHEN GEPLAUDERT (S. 33) So 21.10.2012, Andere Fortbildungen RUND UMS JUGENDBLASORCHESTER (S. 43) 14

Fr 9.11.2012, Holzblasinstrumente ATEM, KLANG UND TON, IM ANSCHLUSS FACHGRUPPENTREFFEN (S. 23) Sa 10.11.2012, Tasteninstrumente KLASSIK & JAZZ: IMPROVISATION ALS SPONTANES KOMPONIEREN (S. 37) Sa 10.11.2012, Popularmusik CUBASE UND NUENDO MODUL 1 (S. 27) Sa 24.11.2012, Musikkunde FORUM MUSIKKUNDE MODUL 1 (S. 26) Sa 24.11.2012, Streichinstrumente WEGE ZU EINEM NATÜRLICHEN SPIELAPPARAT (S. 32) Sa 1.12.2012, Popularmusik EINFÜHRUNG LOGIC MODUL 1 (S. 28) Sa 12.1.2013, Popularmusik EINFÜHRUNG LOGIC MODUL 2 (S. 28) Sa 12.01.2013, Tanz FACHGRUPPENTREFFEN TANZ: AUS DEM NÄHKÄSTCHEN GEPLAUDERT (S. 33) Fr 18. – So 20.1.2013, Andere Fortbildungen AKKORDEON IST COOL 2013 (S. 44) Sa 19.1.2013, Popularmusik CUBASE UND NUENDO MODUL 2 (S. 27)


FORTBILDUNGEN ÜBERSICHT FORTBILDUNGEN UND LEITERAKADEMIE 2012-13

Sa 19.1.2013, Volksmusik VOLKSMUSIK CROSSOVER (S. 40) Sa 19.1.2013, Blechblasinstrumente VOLKSMUSIK FÜR BLÄSER – VOM JODLER BIS ZUM BLUES (S. 21) Sa 26.1.2013, EMP PERCUSSION MACHT SPASS – BODYPERCUSSION FÜR DIE JÜNGSTEN (S. 22) Sa 26.1.2013, Holzblasinstrumente PICCOLO WORKSHOP (S. 24) Fr 15. – Sa 16.2.2013, LeiterInnenfortbildung LEITER/INNENFORTBILDUNG (S. 47) Sa 16.2.2013, Allgemeine Fortbildung ENTDECKE DEINEN SOUND – WORKSHOP BEATBOXING (S. 17) Sa 23.2.2013, Tanz und EMP MODERNER KINDERTANZ FÜR KINDER VON 4 BIS 7 JAHREN (S. 34) Sa 9.3.2013, Zupfinstrumente NOTEN VERGESSEN? JETZT GEHT´S LOS! (S. 42) Sa 9.3.2013, Tanz BALLETT TAG (S. 35)

Sa 16.3.2013, Andere Fortbildungen BLÄSERKLASSE AUS DER PRAXIS – FÜR DIE PRAXIS (S. 45) Sa 6.4.2013, Holzblasinstrumente ALTE MUSIK UND MODERNE OBOE (S. 25) Sa 6.4.2013, Schlagwerk POLKADRUMMING – BÖHMISCH-MÄHRISCHE POLKA AM SCHLAGZEUG (S. 31) Sa 13.4. bis So 14.4.2013, Allgemeine Fortbildung ÜBEN IM FLOW (S. 19) Sa 20.4. 2013, Musikkunde FORUM MUSIKKUNDE MODUL 2 (S. 26) Mi 15. – Fr 17.5.2013, Leiterakademie LEITERAKADEMIE TEIL A MODUL 1 (S. 46) Mo 1. – Di 2.7.2013, Leiterakademie LEITERAKADEMIE TEIL A MODUL 2 (S. 46) Sa 24. – Do 29.8.2013, alle Fachbereiche FORTBILDUNGSWOCHE (S. 16) Oktober 2013, Leiterakademie LEITERAKADEMIE TEIL B MODUL 1 (S. 46) November 2013, Leiterakademie LEITERAKADEMIE TEIL B MODUL 2 (S. 46)

Sa 16.3.2013, Allgemeine Fortbildung CAJON & SMALLPERCUSSION LET`S GROOVE! (S. 18) 15


FORTBILDUNGEN ALLGEMEINE INFORMATIONEN

JAHRESFORTBILDUNGEN 2012-13 Anmeldung Die Anmeldung zu den Fortbildungen 2012/2013 erfolgt ausschließlich online auf www.musikschulmanagement.at Anmeldeschluss ist jeweils 3 Wochen vor Termin der Fortbildung. Bei Zustandekommen der Fortbildung (Erreichen der Mindestteilnehmerzahl) erhalten Sie innerhalb von 14 Tagen vor der Fortbildung Anmeldebestätigung und Rechnung zugesandt. _ Seminargebühren Die Seminargebühr beträgt für einen Tag EUR 15,00 für niederösterreichische MusikschullehrerInnen. Bei jeder Seminarbeschreibung ist die konkrete Gebühr nochmals angeführt. Externe TeilnehmerInnen sind bei freien Plätzen willkommen. Die Seminargebühr wird mit Zusendung der Rechnung fällig. _ Stornierungen Seminarstornierungen bitte schriftlich (per Mail) bekanntgeben. Bei unentschuldigtem Fernbleiben von der Fortbildung wird eine Stornogebühr in Höhe von EUR 15,00 einbehalten. _

16

Kursorte/Anfahrt Auf www.musikschulmanagement.at finden Sie unter „Karte“ alle Musikschulen Niederösterreichs mit Routenplaner. Wir haben vorrangig Musikschulen gewählt, die auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind. _ FORTBILDUNGSWOCHE 2013 Die Fortbildungswoche 2013 wird von Sa 24. bis Do 29. August 2013 stattfinden. Details und Informationen finden Sie ab März 2013 auf der Homepage www.musikschulmanagement.at _

KONTAKT Mag. Matthias Lackenberger 3100 St. Pölten, Neue Herrengasse 10/3 Tel. 02742 90666 6112 Fax 02742 90666 6135 matthias.lackenberger@ musikschulmanagement.at _


FORTBILDUNGEN ENTDECKE DEINEN SOUND – BEATBOXING SA 16. FEBRUAR 2013, 10.00-16.00 UHR ALLGEMEINE FORTBILDUNG

ENTDECKE DEINEN SOUND – WORKSHOP BEATBOXING Ort: Gemeindeverband der Musikschule MelkLoosdorf, Bahnhofstraße 2, 3390 Melk Anmeldeschluss: So 27. Januar 2013 Teilnehmer: max. 20 Personen Kosten: EUR 15,00 INHALT Die Stimme ist mittels Einsatz von Lippen, Zunge, Atmung, Mundraum usw. imstande, über das gängige Singen hinaus Klänge zu generieren, die ein breites Spektrum von Rhythmen, Bässen und elektronisch anmutenden Sounds abdecken. Diese verschiedensten Klänge gilt es auf spielerische Art und Weise zu entdecken. Im Austausch und Zusammenklang von mehreren Personen kann so auf einfache Weise Musik „produziert“ werden, die ohne Noten und auch ohne zusätzliche Instrumente auskommt. Das Entwickeln eines gemeinsamen rhythmischen Gefühls spielt dabei eine wichtige Rolle. Eine Einführung ins Beatboxing, das Generieren von Mouthpercussions, die Erzeugung von Bässen (auch ohne tiefe Stimme), das Produzieren von Sounds auf einfacher Basis des Ober- oder Untertongesangs usw. bilden den Rahmen dieses Workshops. Jeder Mundraum und jedes Stimmband ist anders beschaffen, deshalb werden auch für uns neue Sounds bei den TeilnehmerInnen zu entdecken sein. Dieser Workshop soll nicht nur auf dem Aufzeigen von Fähigkeiten jedes Einzelnen beruhen, sondern auch die Freude am Musikmachen überhaupt forcieren.

REFERENTEN Gerald Huber seit 2002 selbstständig tätig als Musiker. 1995 Mitbegründer und seither Mitglied des Vocal Groove Projects Bauchklang. Seit 2007 Sänger der Band I Am Cereals. Mitwirkung bei zahlreichen Studioaufnahmen. Umfangreiche Workshoptätigkeit im Bereich alternativer Stimmbildung (Beatboxing, Mouthpercussion, etc.). Seit 2010 Leitung des „Chor 50+“ (experimenteller Chor für Menschen über 50) im Festspielhaus St. Pölten. Philipp Sageder Seit 2003 Mitglied von Bauchklang. Absolvent der Anton Bruckner Privatuniversität Linz in Jazzgesang. Lehrtätigkeit für das Fach Gesang an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (IPop). In Ausbildung zum „Authorised Teacher“ am CVI (Complete Vocal Institute) in Kopenhagen. Workshops für Menschen aller Altersgruppen in den Bereichen Rhythmus, Ensemblearbeit, Chor und Vokaltechniken, Sologesang und indische Rhythmik. Komponist der Klangwolke 2008 „Herzfluss“ gemeinsam mit Johannes Berauer. _

17


FORTBILDUNGEN CAJON & SMALLPERCUSSION – LET´S GROOVE! SA 16.MÄRZ 2013, 9.30-17.00 UHR ALLGEMEINE FORTBILDUNG

CAJON & SMALLPERCUSSION – LET´S GROOVE! Ort: Gemeindeverband der Musikschule Melk-Loosdorf, Bahnhofstraße 2, 3390 Melk Teilnehmer: max. 15 Personen Kosten: EUR 15,00 Anmeldeschluss: So 24. Februar 2013 INHALT Cajon (deutsch „Kiste“) stammt aus Lateinamerika, wo afrikanische Sklaven in Ermangelung „richtiger“ Trommeln einfache Transportkisten als Rhythmusinstrument benutzten. Heute ist die Cajon auf Grund ihrer breiten Palette an Sounds in vielen Musikrichtungen beliebt, und kann dabei auch in Kombination mit Smallpercussion (Schellenkranz, Shaker, Clave, Agogo Bell, Cow Bell, Triangel, Guiro, Cabasa usw.) ein ganzes Schlagzeug ersetzen. Wir beschäftigen uns mit Basicsounds und Standardbegleitungen (von Rock bis Blues, Hip Hop, Funk, Bossa Nova, Samba, Mambo, usw.) für einfachere bis komplexere Lieder und Arrangements und deren Einbindung im Instrumentalunterricht. Zusätzlich beschäftigen wir uns mit traditionellen Rhythmen wie Flamenco, Rumba, Afrikanischen Rhythmen und deren Arrangements. Weiters werden Heck Stick und Side Kick für Cajon sowie Becken, Footcabasa und andere zusätzliche Cajon – Tools eingebaut. Leih - Cajones vorhanden! Reservierung beim Referenten unter 0676 69 00 712, Leihgebühr: EUR 10,00. 18

REFERENT Georg Edlinger Latin-Afro Percussion, Drums und E-Bass. Studium Instrumentalpädagogik und Konzertfach am Franz Schubert Konservatorium, Vienna Konservatorium Wien, Anton Bruckner Privatuniversität Linz, sowie an der Timeline International Musicschool, SRG Offenbach und der Academia de danza y musica Havana. Zahlreiche nationale und internationale Auftritte mit Fuckhead, Shineform, Tanga, The Brand New Barbarians. Live- und Studiomusiker sowie Klangperformer für Ausstellungen, Filmmusik, Werbung und Theater. Gründer sowie Leiter der Collective Workstation of Music und der Akademie für Ethno-Percussion in Wien. Unterrichtet Schlagzeug und Percussion am Franz Schubert Konservatorium in Wien und an der Musikschule Neuhofen/Ybbs. Vortragender bei Seminaren und Workshops in ganz Europa. Autor eigener Unterrichtsliteratur. Erstellung des OÖ Lehrplans für Interkulturelles Lernen mit Afrikanischer Musik in der Musikschule und Mitarbeit bei der Erstellung des Lehrplans für Österreich und Südtirol im Bereich Ethno-Percussion für Musikschulen und Konservatorien. www.georg-edlinger.com. _


FORTBILDUNGEN ÜBEN IM FLOW. EINE GANZHEITLICHE, KÖRPERORIENTIERTE ÜBEMETHODE FÜR ALLE INSTRUMENTE UND GESANG SA 13. APRIL UND SO 14. APRIL 2013, 9.30-17.00 UHR ALLGEMEINE FORTBILDUNG

ÜBEN IM FLOW. EINE GANZHEITLICHE, KÖRPERORIENTIERTE ÜBEMETHODE FÜR ALLE INSTRUMENTE UND GESANG Ort: Beethoven Musikschule der Stadtgemeinde Mödling, Babenbergergasse 20, 2340 Mödling Teilnehmer: max. 20 Personen Kosten: EUR 25,00 Anmeldeschluss: So 24. März 2013 INHALT Jede Musikerin und jeder Musiker kennt diese schönen Momente: Man taucht vollkommen ein in das, was man tut, nichts lenkt mehr ab, alles gelingt fließend und ohne Anstrengung, wir spüren: „Es“ spielt! Üben im Flow ist eine für alle Instrumente und Gesang geeignete Übemethode, die hohe Konzentration mit Spiel- und Experimentierfreude verbindet. Sie bringt Leichtigkeit, Spaß und Kreativität in die Erarbeitung schwieriger Stücke oder Passagen. Üben und Musizieren sind nicht länger getrennt, sondern verschmelzen in einer spannenden, von den Sinnen geleiteten Entdeckungsreise, die das Geübte tief im Körper verankert. Was im Flow erarbeitet wird, wird zum inneren Besitz und kann im Konzert dann leicht wiederholt werden. Wichtige Aspekte der Methode sind ein besonderer Kontakt zum Instrument, die Entwicklung eines speziellen Klangsinns, das Gefühl der Anstrengungslosigkeit im Körper und der spielerische Umgang mit dem Studienmaterial. Weitere Seminarthemen: Flow im Unterricht – Leitlinien eines flow-

und körperorientierten Unterrichtsstils; Üben im Flow und Synergetik – Wie funktioniert Selbstorganisation? Zur Neurobiologie von Flow-Erfahrungen – Was passiert im Gehirn, wenn MusikerInnen im Flow sind? Bitte bringen Sie Ihr Instrument und die Noten von ein oder zwei Stücken mit, an denen Sie arbeiten möchten. Es reicht jeweils eine kurze Passage von 2-3 Zeilen. Da es nicht ums Vorspielen geht, ist eine besondere Vorbereitung dieser Stellen nicht notwendig! Mehr Informationen unter www.flowskills.com REFERENT Dipl.-Psych. Andreas Burzik ist Diplompsychologe, ausgebildeter Geiger und Violinpädagoge. Neben seiner Vortrags-, Seminar- und Unterrichtstätigkeit arbeitet er als Psychotherapeut in eigener Praxis mit den Schwerpunkten psychologische Beratung von Musikern, Coaching, Auftrittstraining und Körperpsychotherapie. Zahlreiche Veröffentlichungen in internationalen Fachzeitschriften, Vorträge, Seminare und Workshops zu den Themen Üben im Flow, Unterrichten ohne Erschöpfung und Lampenfieber in den USA Europa, Russland, Australien und Neuseeland. Eigene Forschung zur Neurobiologie von Flow-Zuständen in Zusammenarbeit mit der Russischen Akademie der Wissenschaften. Seit 2007 Mentaltrainer der Orchesterakademie des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, München. 19


FORTBILDUNGEN DIE POSAUNE IM MUSIKSCHULUNTERRICHT SA 20. OKTOBER 2012, 9.30-17.00 UHR FACHGRUPPE BLECHBLÄSER

DIE POSAUNE IM MUSIKSCHULUNTERRICHT Ort: Musikschule der Stadtgemeinde Wieselburg, Weinzierlweg 22, 3250 Wieselburg Teilnehmer: max. 12 Personen Kosten: EUR 15,00 Anmeldeschluss: So 30. September 2012 INHALT Diskussion und Lösungsansätze von musikalischen und posaunenspezifischen Themen wie Ansatz, Aufwärmen, technische Besonderheiten im Posaunenunterricht, Aufbau und Gestaltung von Unterrichtsstunden sowie Vorstellen und Erarbeiten von Unterrichtsmodellen mit SchülerInnen der Posaunenklasse von Josef Kürner. Anschließend an den Kurs findet ein Klassenabend der Posaunenklasse Josef Kürner statt, zu dem alle TeilnehmerInnen herzlich eingeladen sind. Bitte bringen Sie Ihr Instrument mit.

20

REFERENT Prof. Josef Kürner Posaunestudium bei Werner Doss an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz, bei Michael Stern an der Hochschule für Musik und Theater München, bei Josef Rohm und Josef Bauer an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, bei Frank Crisafulli (Mitglied des Chicago Sinfonie-Orchesters) an der North-Western University in Chicago sowie bei John Marcellus an der Eastman School of Music in Rochester N.Y. Von 1975 bis 1990 war Josef Kürner Soloposaunist im BrucknerOrchester Linz. Im Jahre 1981 wurde er zusätzlich Mitglied des „Ensemble XX. Jahrhundert“ in Wien. Seit 1981 Lehrauftrag an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz. _


FORTBILDUNGEN VOLKSMUSIK FÜR BLÄSER – VOM JODLER BIS ZUM BLUES MIT UND OHNE NOTEN SA 19. JANUAR 2013, 9.30-17.00 UHR FACHGRUPPE BLECHBLÄSER

VOLKSMUSIK FÜR BLÄSER – VOM JODLER BIS ZUM BLUES MIT UND OHNE NOTEN Ort: Prof. Otto Schwarz Musikschule, Bundesstraße 38, 2632 Wimpassing im Schwarzatale Teilnehmer: max. 14 Personen Kosten: EUR 15,00 Anmeldeschluss: So 30. Dezember 2012 INHALT MusikschülerInnen sind für das Auswendigspiel leicht zu begeistern. Kinderlieder, Volkslieder und Volkstänze können schnell erarbeitet werden. Wenn dann noch Singen und Tanzen dazu kommt, wird die Freude an der Musik noch wesentlich gesteigert. Bei diesem Seminar möchten wir Hilfestellungen zur Erarbeitung von Volksmusik vermitteln. Volksmusik (oder auch Unterhaltungsmusik) kann unter Verwendung von neuem und überliefertem Notenmaterial einstudiert werden, genauso aber auch durch mündliche (gesungene) Übertragung entstehen. Singen und Tanzen sind wesentliche Ergänzungen zur schnellen Erarbeitung von Liedweisen und Tänzen. Folgende Fragen werden u.a. in diesem Seminar thematisiert: _ Das Spielen ohne Noten („Wie“ und „Warum“) _ Wie komme ich am besten zum Auswendigspiel? _ Wie finde ich zu einer mir bekannten Melodie eine zweite Stimme?

_ Der „richtige“ Rhythmus bei Liedern und Tänzen _ Wie geht das auswendig Begleiten (Bass/Nachschlag) _ Welche Stücke sind für meine Region typisch _ Wo finde ich passende Noten _ Wie verwende ich Volksmusiknoten für meine individuelle Besetzung _ Welche Besetzungen funktionieren gut Bitte bringen Sie Ihr Instrument mit. Im Anschluss an die Fortbildung ist ein gemeinsames Musizieren im Cult Beisl – Restaurant in Wimpassing geplant. Siehe dazu auch Seite 40 (Volksmusik Crossover) REFERENT Hans Rindberger Musikstudium an der Universität Mozarteum Salzburg mit Diplomabschluss für Trompete und Musikerziehung. Musiklehrer im OÖ Landesmusikschulwerk und 12 Jahre Musikschulleiter in Frankenmarkt. Leiter der Gruppe „Irrsee-Bläser“. Blasmusiker seit 50 Jahren, davon 20 Jahre Kapellmeister in Zell am Moos. Auftritte mit den Irrsee-Bläsern unter anderem auch im Konzerthaus Wien, Brucknerhaus Linz, Liabste Weis, usw. _

21


FORTBILDUNGEN PERCUSSION MACHT SPASS – BODYPERCUSSION FÜR DIE JÜNGSTEN SA 26. JANUAR 2013, 9.30-17.00 UHR FACHGRUPPE ELEMENTARE MUSIKPÄDAGOGIK

PERCUSSION MACHT SPASS – BODYPERCUSSION FÜR DIE JÜNGSTEN Ort: Musikschule der Landeshauptstadt St. Pölten, Maria Theresia-Straße 23, 3100 St. Pölten Teilnehmer: max. 20 Personen Kosten: EUR 15,00 Anmeldeschluss: So 6. Januar 2013 INHALT Keine Trommel klingt von allein, wenn da nicht der Mensch ist, der sie anschlägt. Percussion findet im Körper statt, und da wollen wir auch dem Rhythmus begegnen. Mit Techniken wie Klatschen, Schnipsen, Stampfen, auf die Brust klopfen und unserer Stimme werden wir im Kurs dem Körper verschiedenste Klänge entlocken und damit progressiv Patterns aufbauen. Ein wichtiger Schwerpunkt beim Zusammenspiel ist das AufeinanderHören im rhythmischen Dialog. Ob traditionelle (Samba, Baião,...) oder moderne Rhythmen (Hip Hop, Funk,...) – auf faszinierende Weise können wir unseren Körper zum Klangkörper werden lassen.

22

REFERENT Gilson de Assis Gilson de Assis wurde in Rio de Janeiro geboren und lebt und arbeitet seit 1981 in Europa. Seine langjährigen Recherchen in Brasilien machen ihn zu einem Spezialisten der Brasilianischen Percussion. Er gibt Workshops (Europa, Brasilien, USA) und Konzerte mit verschiedenen Gruppen, hat zahlreiche CDs aufgenommen und drei Lehrbücher geschrieben. Er bietet Fortbildungen für Lehrkräfte und Musikprofis an. Einen besonderen Schwerpunkt stellt die Arbeit mit Kindern dar – seit mehreren Jahren unterrichtet er in Kindergärten und Schulen sowie in Projekten der Stadt München mit Kindern aus sozialen Brennpunkten. Durch seine langjährige Teilnahme als Musiker an diversen Tanzfestivals (u.a. 17 Jahre lang in ImPuls-Wien) verfügt er über eine große Erfahrung in der Zusammenarbeit mit TänzerInnen. www.gilsondeassis.de _


FORTBILDUNGEN ATEM, KLANG UND TON FR 9. NOVEMBER 2012, 9.30-12.30 UHR IM ANSCHLUSS FACHGRUPPENTREFFEN FACHGRUPPE HOLZBLÄSER – INSTRUMENT BLOCKFLÖTE

ATEM, KLANG UND TON

REFERENTIN

Ort: Beethoven Musikschule der Stadtgemeinde Mödling, Babenbergergasse 20, 2340 Mödling Teilnehmer: max. 15 Personen Kosten: EUR 10,00 Anmeldeschluss: So 21. Oktober 2012

a.o. Univ. Prof. Rahel Stoellger Studium Blockflöte Konzertfach in Münster und am Sweelinck-Conservatorium in Amsterdam bei Walter van Hauwe. Mit dem von ihr gegründeten Ensemble Badinerie Aufnahme zweier CDs sowie umfangreiche Konzerttätigkeit in Europa. Mitglied in verschiedenen Ensembles für Alte und Neue Musik. Lehrtätigkeit seit 1992 an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Rege Referententätigkeit bei nationalen und internationalen Workshops. _

INHALT Jede(r) BlockflötenlehrerIn beschäftigt sich immer wieder mit der Frage und Problematik der Klangvermittlung und Erarbeitung eines vollen, stabilen Tons. Während dieses halbtägigen Workshops geht es vor allem um die Bewußtmachung einer guten Atmung und Atemtechnik, mit der man einen vollen und stabilen Ton erreichen kann und dadurch auch einen flexiblen und farbenreichen Klang. Es werden viele Übungen, Tricks, Spiele und Tipps weitergegeben werden, die man sehr gut im Unterricht, auch schon bei jüngeren SchülerInnen, verwenden kann. Zusätzlich gibt es Raum und Zeit für Fragen und Erfahrungsaustausch. Bitte nehmen Sie Ihr eigenes Instrument mit, vor allem Altblockflöten. Im Anschluss findet in gemütlicher Runde bei einem gemeinsamen Mittagessen ein Fachgruppentreffen statt. Kontakt: agnes.zehetner@musikschulmanagement.at

23


FORTBILDUNGEN PICCOLO WORKSHOP SA 26. JANUAR 2013, 9.30-17.00 UHR FACHGRUPPE HOLZBLASINSTRUMENTE – INSTRUMENT QUERFLÖTE

PICCOLO WORKSHOP Ort: Musikschule der Stadtgemeinde Deutsch-Wagram, Friedhofallee 2, 2232 Deutsch Wagram Teilnehmer: max. 12 Personen Kosten: EUR 15,00 Anmeldeschluss: So 6. Januar 2013 INHALT Während dieses Workshops sollen verschiedene Fragen und Probleme zum Piccolospiel beantwortet werden. Wie erzeuge ich einen guten Klang? Wo liegen die Unterschiede zur „großen“ Flöte? Wie entscheidend ist die Bauart, die Marke? Probleme zu Artikulation und Intonation, sowie Überlegungen zur Anwendung des Vibratos werden genauso behandelt wie die Frage nach geeignetem Spielmaterial und Schwierigkeiten beim selber Bearbeiten. Außerdem werden berühmte Orchester- bzw. Probespielstellen und Piccolokonzerte besprochen. Eine Möglichkeit auch für nicht so erfahrene SpielerInnen, diese Stellen einmal auszuprobieren und kennen zu lernen. Mit vielen Übungen und Tipps zum Unterrichten und selber Spielen soll dieses kleine aber doch so wichtige Instrument, fortgeschrittenen sowie am Piccolo ungeübten FlötistInnen näher und schmackhaft gemacht werden. Ein kleines Abschlusskonzert rundet diesen Tag ab. Ein Korrepetitor steht zur Verfügung. 24

Bitte eigenes Instrument mitbringen, auch wenn es kein „teures“ Piccolo ist. (Im besten Fall vorher eine kleine Wartung machen lassen, da sich kleine Mängel unverhältnismäßig stark auswirken). REFERENT Univ. Prof. Raphael Leone Musikalische Grundausbildung als Musikpädagoge in Basel bei Joseph Bopp. Aufbauende Studien u.a. bei Jean-Pierre Rampal, Torkil Bye und Gottfried Hechtl. Orchestermusiker im Radio-Orchester Basel, in der Philharmonie Oslo, im Symphonieorchester Durban und seit 1972 bei den Wiener Symphonikern. Intensive kammermusikalische Tätigkeit in Europa, Asien und USA. 1988 unterrichtete er an der Universität Mozarteum Salzburg und seit 1989 an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. 1991 gründete er die „Österreichische Flötengesellschaft“, deren Obmann er noch immer ist. In vielen Workshops im Inund Ausland möchte er FlötistInnen für das kleinste Instrument begeistern, Literatur für Piccolo bereitstellen und den Zugang auch für unerfahrene Spieler ermöglichen. _


FORTBILDUNGEN ALTE MUSIK UND MODERNE OBOE SA 6. APRIL 2013, 9.30-17.00 UHR FACHGRUPPE HOLZBLASINSTRUMENTE – INSTRUMENT OBOE, FAGOTT, QUERFLÖTE

ALTE MUSIK UND MODERNE OBOE Ort: J. G. Albrechtsberger Musikschule der Stadt Klosterneuburg, Kardinal-Piffl-Platz 8, 3400 Klosterneuburg Teilnehmer: max. 12 Personen Kosten: EUR 15,00 Anmeldeschluss: So 17. März 2013 INHALT Der Kurs richtet sich an OboistInnen, aber auch QuerflötistInnen und FagottistInnen, die sich intensiver mit der sogenannten Alten Musik auseinandersetzen wollen. Wir erarbeiten verschiedene Herangehensweisen für den eigenen Gebrauch aber auch im Hinblick auf die Vermittlung an SchülerInnen. Je nach eingegangenen Anmeldungen wird auch Kammermusik erarbeitet. Ein Werk (solistisch oder kammermusikalisch) nach eigener Wahl soll vorbereitet werden. Unzählige Ideen dazu findet man unter http://haynes-catalog.net Ein Cembalist wird zur Verfügung stehen.

der Leitung u.a. von Ton Koopman, Alan Curtis, Konrad Junghänel und Hermann Max. Sie hatte eine Professur an der Universität Mozarteum Salzburg ab 1993 und anschließend von 2004 bis 2008 an der Hochschule für Musik und Tanz Köln inne. Heute unterrichtet sie Barockoboe und Blockflöte an der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz und leitet das dortige Institut für Alte Musik und historische Aufführungspraxis. Sie ist Gründungsmitglied des L‘Orfeo Barockorchesters und konzertiert mit diesem Orchester, auch als Solistin, in ganz Europa und in Südafrika. Zahlreiche CD Aufnahmen. Weitere Infos unter www.lorfeo.com _

REFERENTIN Univ. Prof. Carin van Heerden studierte Blockflöte bei Günther Höller in Köln und Walter van Hauwe in Amsterdam sowie Barockoboe bei Helmut Hucke. Während ihrer Studienzeit gewann sie mehrere internationale Wettbewerbe, unter anderen den renommierten internationalen ARD-Wettbewerb in Deutschland (1988). Sie arbeitete mit verschiedenen Ensembles und Barockorchestern unter 25


FORTBILDUNGEN FORUM MUSIKKUNDE SA 24. NOVEMBER 2012, 9.15-19.00 UHR (MODUL 1 ) SA 20. APRIL 2013, 9.15-15.00 UHR (MODUL 2 ) FACHGRUPPE MUSIKKUNDE

FORUM MUSIKKUNDE Ort: Musikschule der Landeshauptstadt St. Pölten, Maria Theresia-Straße 23, 3100 St. Pölten Teilnehmer: max. 45 Personen Kosten: EUR 25,00 Anmeldeschluss: So 4. November 2012. Die Anmeldung gilt für beide Module. INHALT Modul 1 Die Fortbildung wendet sich an alle MusikschullehrerInnen mit dem Fach Musikkunde. Neben neuen Methoden und technischen Entwicklungen sollen vor allem dem Erfahrungsaustausch und der fachlichen Diskussion Raum geboten werden. Seminare und Übungen zu den Themen _ Die Akkordsymbol-Schrift _ Bodypercussion und Rhythmus- Schulung _ Solmisation _ Informationen zu fachspezifischer Software _ Musikkunde elementar werden angeboten. Der Schwerpunkt liegt im Bereich der elementaren Musikkunde mit vielen Anwendungen und Beispielen sowie praktischen Umsetzungen im Unterrichtsbetrieb. Insgesamt können beim Modul 1 vier von sieben Angeboten ausgewählt werden.

26

Modul 2 Zu Beginn wird die Präsentation von Musikkunde-Literatur und ausgewählten, praxisbezogenen Beispielen stehen. Die singende Gehörbildung und die Anwendung im Musikschulalltag sowie ein Gastvortrag vom Dekan der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien runden das diesjährige Seminar ab. Wir laden dazu recht herzlich ein. REFERENT/INN/EN o. Univ. Prof. Mag. Wolfgang Heißler, MMag. Martin Skamletz, Ingrid Oberkanins, Malte Heygster, Mag. Johann Kitzbichler, Karl Bruckner, Mag. Maria Jenner, Geri Schuller, Mag. Monika Musil, Mag. Ursula Eckert-Scherfler, u.a. _


FORTBILDUNGEN CUBASE & NUENDO SA 10. NOVEMBER 2012, 9.30-17.00 UHR (MODUL 1) SA 19. JANUAR 2013, 9.30-17.00 UHR (MODUL 2) ALLGEMEINE FORTBILDUNG / POPULARMUSIK

CUBASE & NUENDO

REFERENT

Ort: L.B.A.- STUDIO, Gebrüder Langgasse 13/17, 1150 Wien Teilnehmer: max. 8 Personen Kosten: EUR 25,00 Anmeldeschluss: So 21. Oktober 2012

Andreas Bartosch Gitarre Studium bei Julius Scheybal am Konservatorium Wien Privatuniversität . Gitarrist, Produzent, Komponist u.a. für: Alice in the Fields, Heli Deinboek, Mick Taylor, Idris Muhammed, ORF- Starmania, ORF- Helden von Morgen, ORF - Dancing Stars, Peter Kraus, Rounder Girls, Trickopop, Falco/Cyber Show, Slow Club (Hansi Lang), Valerie Sajdik, Thomas Rabitsch, Wolfi Schlögl, Triomobü, Triomobü Quartett, Trickopop, Curt Smith (Tears for Fears), Cardiac Move, Balis, Brooksie, Christina Stürmer, Sara Nardelli. Komponist diverser nationaler und internationaler Filmmusiken (Secrets of Eden, Three below zero, When nature strikes back), sowie Musik für TV und Werbung (Echt Fett, Nescafe, Red Zack, Infoscreen). Gemeinsam mit Marcus Ratka und Joe Valentin Gründung des JAM MUSIC LAB Konservatorium in Wien für Jazz und Popularmusik. Betreiber des L.B.A. Studios. Aktuelle Bandprojekte: Triomobü Quartett (www.triomobü.com), Andy Bartosh 3.0. (www.bartosh.at) _

INHALT Dieses Seminar richtet sich an alle, die Studiotechnik auf Cubase/Nuendo lernen wollen, um danach eigene Projekte zu realisieren. Anhand von Musikstücken werden die einzelnen Schritte (Recording – Mix – Mastering) bei der Tonbearbeitung erklärt und angewendet. _ Die Oberfläche von Cubase/Nuendo, Workflow Navigation _ Files bearbeiten, markieren und schneiden _ Systemeinstellungen, Benutzereinstellungen _ Die Projektfenster und die Werkzeugpalette _ Intonationskorrektur _ Import von Audio und Videodateien _ Anpassen der Oberfläche an individuelle Bedürfnisse _ Arbeiten mit verschiedenen Formaten _ Anwendungen von Effekten _ Automation anwenden _ Projekt fertig stellen und Bouncen _ Praktische Übungen Vorausgesetzt werden Grundkenntnisse bei Computeranwendungen. Das Seminar ist in 2 Modulen aufbauend konzipiert.

27


FORTBILDUNGEN EINFÜHRUNG LOGIC SA 1. DEZEMBER 2012, 9.30-17.00 UHR (MODUL 1 ) SA 12. JANUAR 2013, 9.30-17.00 UHR (MODUL 2 ) ALLGEMEINE FORTBILDUNG / POPULARMUSIK

EINFÜHRUNG LOGIC

REFERENT

Ort: Wien, genauer Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben Teilnehmer: max. 8 Personen Kosten: EUR 25,00 Anmeldeschluss: So 11. November 2012

Paul Urbanek Lehrtätigkeit Jazzpiano, Improvisation und Jazzensemble am Gustav Mahler Konservatorium sowie Keyboards für Tonmeister bzw. Solokorrepetition an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Umfangreiche nationale und internationale Konzerttätigkeit u.a. mit Hans Koller, Wolfgang Puschnig, Alegre Correa, Kim Duk Soo, Maria Pia De Vito, Jamaaladeen Tacuma, Orchestre National Des Jazz, Patrice Heral, Harri Stoika, Dorretta Carter. Referententätigkeit u.a. beim Jazzseminar Scheibbs sowie beim Musikforum Viktring. Zahlreiche CD Aufnahmen. Hans Koller Preisträger. _

INHALT Der Kurs stellt die Audiosoftware Logic in Bezug auf verschiedene Arbeitssituationen vor. Dabei werden folgende Punkte an Hand von Beispielen behandelt: _ grundlegende Einführung in das Programm _ rasches Erstellen von Playbacks für Übungssituationen oder Demonstration im Unterricht _ Vorbereiten und Aufnehmen von Demosongs _ Erstellen von Pilotplaybacks _ Logic als Kompositions bzw. Arrangierhilfe _ Erstellen einfacher Leadsheets mit Akkordsymbolen _ Multitrack-Mixdown _ Klangbearbeitung _ Schnitt _ Einsatz von Audioinstrumenten _ Mastering Das Ziel des Seminars ist das Vermitteln sogenannter workflows zur Bewältigung der oben genannten Problemstellungen. Praxisorientierte Tipps und Tricks sollen helfen, den Arbeitsprozess möglichst flüssig zu halten und den Computer zu einer kreativen Zelle des Wohnzimmers zu machen. 28


FORTBILDUNGEN WERK/ZEUG – ALLES FÜR SCHLAGWERKER UND -ZEUGLER FR 5. OKTOBER 2012, 9.30-17.00 UHR IM ANSCHLUSS PRÄSENTATION FACHGRUPPE SCHLAGWERK

WERK/ZEUG – ALLES FÜR SCHLAGWERKER UND -ZEUGLER Ort: Bildungshaus St. Hippolyt, 3100 St. Pölten, Eybnerstraße 5 (hauseigene Tiefgarage) Teilnehmer: max. 25 Personen Kosten: EUR 15,00 Anmeldeschluss: So 16. September 2012 INHALT Das eintägige Kursprogramm mit praxisnahen Schwerpunkten zu Instrumentenauswahl, Pflege und Wartung sowie Schlägelbau soll dem Schlagwerkunterricht an den Musikschulen wichtige qualitative Impulse geben. 9.30-12.30 Uhr Schlägelbaukurs Ernst Hosner wird in seinem Kurs demonstrieren, wie Paukenschlägel (Filz und Flanell) und Marimbaschlägel gebaut und auch repariert werden können. Jede/r TeilnehmerIn erhält ein Paar rohe Stiele und fertigt dann nach Anleitung seine Schlägel. Weiterer Programmpunkt: Schlägelpräsentation und Ausprobieren des gesamten Sortiments der Schlägelproduktion vom Profi für den Profi erho-sticks. www.erho-sticks.com Material pro Schlägel: EUR 10,00 14.00-17.00 Uhr Drumset-Tuning, Paukenfelle Aufziehen und Marimba Nachstimmen Ing. Nussbaumer wird wartungsbedürftige Instrumente vor den anwesenden Teilneh-

merInnen reparieren und für sämtliche damit verbundenen Fragen zur Verfügung stehen. Ebenso wird gezeigt, wie ein Marimbaphon nachzustimmen ist bzw. Gestelle den speziellen Anforderungen angepasst werden können. Grundsätzliche Fragen des DrumsetStimmens werden ebenfalls behandelt. Im Anschluss an die Fortbildung, bei freiem Eintritt: 18.00-19.00 Uhr Schlaginstrumenten-Präsentation und Verkaufsberatung für LehrerInnen und LeiterInnen durch Drumhouse Gmunden Zu dieser kleinen Messe für Schlaginstrumente sind weitere Gäste aus Musikschulen und Blasmusik willkommen. Im Zentrum steht die Beratung zur Mindestausstattung für Schlagwerk an NÖ Musikschulen und die Präsentation von zwei unterschiedlichen Qualitätsstufen bei Marimbaphonen. Ing. Nussbaumer von Drumhouse Gmunden und Fachgruppenkoordinator Mag. Thomas Mair begleiten mit Rat und Tat diese Veranstaltung bei freiem Eintritt. REFERENTEN Ernst Hosner Der gebürtige kärnter Schlagzeuger, Musikschullehrer und Schlägelbauer ist seit vielen Jahren ein weit über Österreichs Grenzen hinaus anerkannter Entwickler neuester Schlägelbauverfahren für sämtliche Schlaginstrumente. Eines der besten und breit29


gefächertsten Schlägel- und Stöckeangebote vom Profi für den Profi. Für jedes Schlaginstrument stehen mindestens 15-25 verschiedene Arten von Schlägeln zur Auswahl. Weltweit einzigartig sind die Kombinationsschlägel mit auswechselbaren Köpfen (Marimbaphon, Vibraphon. Xylophon, Glockenspiel, Pauke, kl. Trommel usw.). Schlagzeuger der besten Orchester und Opernhäuser Europas sind begeistert von dieser ausgezeichneten Qualität. Ing. Andreas Nussbaumer Geschäftsführer und Werkstättenleiter des Drumhouse Gmunden. Er ist Spezialist in allen Fragen rund um den Ankauf und die Wartung von höchstwertigen Schlaginstrumenten im Profimusiker- und Musikschulbereich. Seine langjährige Erfahrung und sein Wissen werden sowohl von österreichischen Spitzenorchestern wie dem RSO Wien, als auch von Bildungseinrichtungen wie der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und zahlreichen Musikschulen geschätzt. Zu seinem Tätigkeitsbereich zählt neben dem Drumset-Tuning für Schlagzeuger aus den unterschiedlichsten musikalischen Richtungen auch das Neubeziehen von Paukenfellen aller Art, sowie das Überholen und Nachstimmen von abgespielten Marimba- und Xylophonen. _

30

COOL NOTES So macht Noten lernen Spaß! Für Anfänger und fortgeschrittene SchülerInnen ab sechs Jahren. Angebot für MusikschullehrerInnen: Basisspiel: EUR 18,00 Set (Basis- und Erweiterung): EUR 30,00 zzgl. Versandkosten Bestellung Musikschulmanagement Niederösterreich Tel.: 02742 90666 6100 www.musikschulmanagement.at


FORTBILDUNGEN POLKADRUMMING – BÖHMISCH-MÄHRISCHE POLKA AM SCHLAGWERK SA 6. APRIL 2013, 9.30-17.00 UHR FACHGRUPPE SCHLAGWERK

POLKADRUMMING - BÖHMISCHMÄHRISCHE POLKA AM SCHLAGZEUG Ort: Regionalmusikschule Retz, Rupert Rockenbauer Platz 3, 2070 Retz Teilnehmer: max. 25 Personen Kosten: EUR 15,00 Anmeldeschluss: So 17. März 2013 INHALT Jede/r SchlagzeugerIn – egal ob jung oder alt, Amateur oder Profi – der/die in einer österreichischen Blasmusikkapelle spielt, kommt unweigerlich in die Situation, eine Böhmische Polka begleiten zu müssen. Wer sich mit dieser scheinbar primitiven Musik allerdings etwas eingehender beschäftigt, wird bald merken, dass ein einfaches Runterspielen der gedruckten Noten bei Weitem nicht den schmissigen „Drive“ und Klang dieser urwüchsigen, tschechischen Volksmusik entstehen lässt. Der aus Brünn stammende Schlagzeuger Petr Kudibal wird gemeinsam mit der Blaskapelle Tidirium – die quasi als „Live-Playalong“ fungiert – im Rahmen dieses Workshops zeigen, mit welchen stilistischen und instrumentatorischen Mitteln er seine Polka „würzt“ und ihr so ihren typischen Sound verleiht. Angesprochen sind sowohl LehrerInnen, als auch SchülerInnen und fortgeschrittene Mitglieder von Blaskapellen aus ganz Niederösterreich.

REFERENTEN Petr Kudibal Der herausragende tschechische Schlagzeuger Petr Kudibal ist als vielseitiger Musiker in den unterschiedlichsten Genres tätig. Er spielt unter anderem in der Radio Big Band Brünn und in der Staatsphilharmonie Brünn. Er ist Drummer in den Ensembles Brass 6, Jazz Archive und Titanic. Langjährige Erfahrung als Schlagzeuger der Gruppe Moravanka Jana Slabáka, mit der er in zahlreichen Ländern aufgetreten ist und die die böhmischmährische Blasmusik entscheidend mitgeprägt hat. www.dwdrums.cz Tidirium Die Blaskapelle Tidirium wurde 2003 von Mario Zsaitsits gegründet. Gemeinsam mit Musikerkollegen aus allen Himmelsrichtungen rund um Wien wollte man von Anfang an etwas Besonderes machen. Mährische Blasmusik, seit den frühen 1980er Jahren vor allem in Ostösterreich (begünstigt durch die Nähe zur damaligen ČSSR) stark in der heimischen Blasmusik vertreten, und vor allem Jan Slabak mit seiner Moravanka fesselten Mario Zsaitsits seit frühester Jugend. Es war nur eine Frage der Zeit, bis eine „eigene“ Blaskapelle mit genau dieser Musik entstehen konnte. Höchstes Niveau, Ausreizen bis zum Höhepunkt, vollendete Musikalität – das sind die Ziele seit Beginn. Für die Mitglieder der Blaskapelle Tidirium sind die wunderbaren Melodien eines Antonin Zvaceks oder Metodej Prajkas genauso „Kunstmusik“, wie die Werke Bachs, Beethovens oder Mahlers. www.tidirium.at _ 31


FORTBILDUNGEN WEGE ZU EINEM NATÜRLICHEN SPIELAPPARAT SA 24. NOVEMBER 2012, 9.30-17.00 UHR FACHGRUPPE STREICHINSTRUMENTE

WEGE ZU EINEM NATÜRLICHEN SPIELAPPARAT

Interessierte aus anderen Fachgruppen sind willkommen!

Ort: Josef Matthias Hauer Musikschule der Stadt Wiener Neustadt, Herzog LeopoldStraße 21, 2700 Wiener Neustadt Teilnehmer: max. 20 Personen Kosten: EUR 15,00 Anmeldeschluss: So 4. November 2012

REFERENT

INHALT Ortho-Bionomy ist eine ganzheitliche, schmerzfreie Methode zur Lösung von Spannungen und Fehlstellungen im Bewegungsapparat. Vom kanadischen Osteopathen Dr. Arthur Lincoln Pauls entwickelt, reaktiviert sie den körpereigenen Wunsch nach Ausgeglichenheit und Selbstkorrektur. Durch gesteigerte Selbstwahrnehmung wird die intuitive Fähigkeit zur individuell richtigen Haltung verstärkt, verspannte Muskulatur und Gelenkfehlstellungen lösen sich durch gezielte Berührungen und Haltepositionen sowie durch energetische Impulse. „Mit dem Körper statt gegen ihn arbeiten“. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Wechselwirkung von Körper und Psyche. Verspannungen haben ihren Ursprung oft in psychischen Problemsituationen: die rein körperliche Entspannung in der Behandlung führt zum geistigen Loslassen und somit zu seelischer und psychischer Ausgeglichenheit. Bitte nehmen Sie Ihr Instrument und eine Matte mit. 32

Prof. Rainer Hornek studierte Violine an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei o. Prof. Günter Pichler und war 26 Jahre im Orchester der Wiener Symphoniker als Stimmführer tätig. Er war Mitglied verschiedener Kammermusikensembles wie dem Wiener bell‘ arte Ensemble. Schon seit frühen Jahren hegte er Interesse an ganzheitlichen Behandlungsmethoden sowie energetischer und analytischer Arbeit. In Berührung mit Ortho-Bionomy kam er selbst als Behandelter. 2003 begann Prof. Hornek neben seinem Beruf als Musiker eine Ausbildung nach den internationalen Kriterien der Ortho-Bionomy. Mit dem Abschluss der Prüfung zum Practitioner führt er als selbstständiger Therapeut seine eigene Praxis. Als Violinpädagoge ist er weiterhin in Graz und Wien tätig. Durch die langjährige Erfahrung als Berufsmusiker liegt eine seiner besonderen Spezialisierungen in der therapeutischen Arbeit mit Musikern und in der Betreuung von Studierenden der Musik. _


FORTBILDUNGEN FACHGRUPPENTREFFEN TANZ: AUS DEM NÄHKÄSTCHEN GEPLAUDERT SA 20. OKTOBER 2012 UND SA 21. JANUAR 2013, 9.30-17.00 UHR FACHGRUPPE TANZ

FACHGRUPPENTREFFEN TANZ: AUS DEM NÄHKÄSTCHEN GEPLAUDERT Ort 1: Gemeindeverband der Musikschule Südheide, Raiffeisenstraße 27-29, 2322 Zwölfaxing (20. Oktober 2012) Ort 2: Gemeindeverband der Musikschule Ottenschlag, Michael Jank Gasse 4, 3631 Ottenschlag (21. Januar 2013) Leitung: Kristin Grünauer Teilnehmer: max. 12 Personen Kosten: keine Anmeldung: kristin.gruenauer@musikschulmanagement.at INHALT Aus der Praxis und für die Praxis haben sich TanzpädagogInnen im Laufe ihrer Unterrichtstätigkeit ein großes Repertoire erarbeitet, um das Training abwechslungsreich und inspirierend zu gestalten. Die zwei Treffen zu den stilistischen Schwerpunkten „Moderner Tanz“, „Jazzdance/Hip Hop“ und „Ballett“ dienen dem Austausch von Tipps und Tricks, neuen und bewährten Tänzen, Spielen und Ideen zur Unterrichtsgestaltung. Bitte Tanzbekleidung und Schreibzeug mitbringen. Alle TeilnehmerInnen sind eingeladen, empfehlenswerte Musik, erfolgreiche Unterrichtskonzepte und Aufführungsprojekte zu präsentieren (bitte bei der Anmeldung bekannt geben). _

STUDIE ARBEITSPLATZ MUSIKSCHULE 2006 bis 2010 Die Studie präsentiert erstmals quantitative Grundlagen zum jungen Berufsbild MusikschullehrerIn. Studie Arbeitsplatz Musikschule: EUR 18,00 Niederösterreichische MusikschullehrerInnen erhalten das Buch zum Versandkostenpreis. _ Bestellung Musikschulmanagement Niederösterreich Tel.: 02742 90666 6100 www.musikschulmanagement.at 33


FORTBILDUNGEN MODERNER KINDERTANZ FÜR KINDER VON 4 BIS 7 JAHREN SA 23. FEBRUAR 2013, 9.30-17.00 UHR FACHGRUPPE TANZ UND EMP

MODERNER KINDERTANZ FÜR KINDER VON 4 BIS 7 JAHREN Ort: Europa Ballettkonservatorium St. Pölten, Oriongasse 4, 3100 St. Pölten Teilnehmer: max. 30 Personen Kosten: EUR 15,00 Anmeldeschluss: So 3. Februar 2013 INHALT Ein komplettes Programm für den Tanzunterricht mit Übungen, Tänzen und Improvisationsspielen für 4- bis 7- Jährige, die in Aufbau und Inhalt genau erläutert und einstudiert werden. Sämtliche Übungen sind in Bilder, Reime und Geschichten verpackt. Einzelne Übungen werden analysiert und Variationsmöglichkeiten (technisch einfacher/schwieriger) gezeigt. Es gibt Arbeitsblätter und Musikempfehlungen für das gesamte Programm. Alles ist „pfannenfertig“ vorbereitet, so dass Sie das Programm unmittelbar in Ihre eigene Unterrichtsarbeit übernehmen können. Methodik/Didaktik zu den Themen: _ Einführung in das Kindertanz-Konzept _ Unterrichtsaufbau und -organisation _ altersspezifische(s) und entwicklungsgemäße(s) Unterrichten und Technik Die Fortbildung steht auch LehrerInnen der Fachgruppe EMP offen, Tanzkenntnisse sind von Vorteil. Bitte Tanzbekleidung mitbringen. Videoaufnahmen während des Seminars sind nicht gestattet. 34

REFERENTIN Gabriele Würf wurde an der Iwanson Schule International für Zeitgenössischen Tanz in München zur Tänzerin und Tanzpädagogin ausgebildet. Sie tanzte in modernen Produktionen u.a. der Iwanson Company und der Bayerischen Staatsoper München. Seit Mitte der 90er Jahre leitet sie die Iwanson Kinderabteilung. Im Laufe der Jahrzehnte ist aus den Anfängen der Kindergruppen ein umfassendes pädagogisches Konzept für zeitgenössischen Tanzunterricht mit Kindern entstanden. Gabriele Würf entwickelt in diesem Rahmen zweimal jährlich neue Programme für den zeitgenössischen Tanzunterricht mit Kindern zwischen 4 und 14 Jahren. Weit über 100 Schulen im deutschsprachigen Raum haben diese Unterrichtsmethode übernommen und kommen regelmäßig zu diesen Fortbildungen. 2009 wurde ihr der Isadora-Preis der Iwanson-Sixt-Stiftung für ihre Verdienste um den Zeitgenössischen Tanz verliehen. Neben der pädagogischen Arbeit ist Gabriele Würf als Choreographin sehr erfolgreich im Bereich professioneller Showproduktionen. Ihre Inszenierungen (z.B. für BMW) waren bisher in ganz Europa, aber auch in China, Korea, den VAE und den USA zu sehen. _


FORTBILDUNGEN BALLETT TAG SA 9. MÄRZ 2013 14.00-20.00 UHR FACHGRUPPE TANZ

BALLETT TAG Ort: Ballett- und Tanzstudio der Marktgemeinde Ober-Grafendorf, Raiffeisenstr. 7 (Zugang über Kirchengasse), 3200 Ober-Grafendorf Teilnehmer: unbegrenzt Kosten: EUR 15,00 Anmeldeschluss: So 17. Februar 2013 INHALT Der Ballett Tag steht unter dem Motto „Zeitgemäße Ballettausbildung“ und lädt alle TanzpädagogInnen, sowie interessierte TanzschülerInnen und ihre Eltern ein, sich über aktuelle Ausbildungsmöglichkeiten für Bühnentanz zu informieren. 14.00 – 18.00 Uhr Berufsbildende Schulen für Bühnentanz stellen sich vor: Die BesucherInnen haben Gelegenheit, mit VertreterInnen verschiedener Schulen zu sprechen. Eingeladen sind die Konservatorium Wien Privatuniversität, die Ballettschule der Wiener Staatsoper und das Ballettkonservatorium St. Pölten.

bildungsstätten für Tanz stellen sich diesem heißen Thema und den Fragen des Publikums. REFERENTIN Violanta de Raulino ist ausgebildete Bühnentänzerin für Klassischen Tanz, Choreografin, Ballettpädagogin und Wissenschaftlerin und hat sich in vielfältiger Weise europaweit in Theorie und Praxis der Tanzwelt profiliert. Aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung hat sie ein reformiertes System für Ballettpädagogik erstellt, bei dem sie auf die Bedürfnisse der kindlichen NachwuchstänzerInnen von heute Rücksicht nimmt, die von der schnelllebigen und stark visualisierten Zeit geprägt sind. Derzeit unterrichtet sie an der Wiener Staatsopernballettschule und erzielt mit ihrer Methode erstaunliche Erfolge. In zwei Klassen wird sie mit Kindern aus NÖ Musikschulen verschiedener Altersgruppen arbeiten. _

15.00 – 16.00 und 16.30 – 18.00 Uhr Parallell zur allgemeinen Information gibt es auch die Möglichkeit, bei Ballett-Meisterklassen mit Violanta de Raulino zuzuschauen. 18.30 – 20.00 Uhr Podiumsdiskussion zum Thema „Wie kann man heute noch Ballett unterrichten?“ VertreterInnen anerkannter österreichischer Aus35


FORTBILDUNGEN FUNKTIONELL-NATÜRLICHES KLAVIERSPIELEN SA 6. OKTOBER 2012, 9.30-17.00 UHR FACHGRUPPE TASTENINSTRUMENTE – INSTRUMENT KLAVIER

FUNKTIONELL-NATÜRLICHES KLAVIERSPIEL Ort: Musikschule Bisamberg/Leobendorf/ Enzersfeld, Nußallee 2c, 2100 Leobendorf Teilnehmer: max. 50 Personen Kosten: EUR 15,00 Anmeldeschluss: So 16. September 2012 INHALT In einem Vortrag spricht Peter Feuchtwanger über pianistische Spielstörungen und deren Heilung. Er erläutert die Grundvoraussetzungen einer natürlichen Klaviertechnik und stellt seine 18 Klavierübungen vor. Ergänzend stellt er alternative Möglichkeiten der Fingersatznahme vor. Anschließend besteht die Möglichkeit, die Klavierübungen praktisch mit den TeilnehmerInnen zu erproben. REFERENT Prof. Dr. Peter Feuchtwanger Der international hoch geachtete Klavierpädagoge geht genauestens den Ursachen von psychologischen, physiologischen und musikalischen Schwierigkeiten und Spielstörungen auf den Grund. Anfänglich Autodidakt, eignete er sich sämtliche Chopin-Etüden und viele andere Stücke nach dem Gehör von alten Grammophon-Platten an. „Ich spielte ohne große Überlegungen ganz natürlich und spontan ohne jegliche Verkrampfung oder Verspannung. Dieses unkomplizierte und natürliche Spiel war der Schüssel zu meiner 36

späteren pädagogischen Arbeit“. Schließlich erhält er Klavierunterricht bei Gerti Rainer, Max Egger, Edwin Fischer, Walter Gieseking und studiert Komposition u. a. bei Hans Heimler, Lennox Berkeley, Paul Müller sowie indische und arabische Musik und Philosophie bei Nazir Jairazbhoy und Arnold Bake. Entscheidenden künstlerischen Einfluss übt die Pianistin Clara Haskil aus. Wichtige Grundsätze seiner Lehre sind Freiheit und Lebendigkeit und ein breites Studienrepertoire. Die Grundgedanken der Zen-Philosophie spiegeln Feuchtwangers Anschauungen zum Lehren und Lernen wider. Deshalb empfiehlt er die Lektüre von E. Herrigel, Zen in der Kunst des Bogenschiessens. Feuchtwanger lässt dem Schüler auch Raum für eigene musikalische Entdeckungen und fordert ihn zum Improvisieren auf. Seine Bewegungsübungen zeichnen sich durch Leichtigkeit, Natürlichkeit und Ökonomie bei Vermeidung statischer Bewegungen aus. Feuchtwanger ist Vizepräsident der EPTA UK. www.peter-feuchtwanger.de _


FORTBILDUNGEN KLASSIK UND JAZZ – IMPROVISATION ALS SPONTANES KOMPONIEREN SA 10. NOVEMBER 2012, 9.30-17.00 UHR FACHGRUPPE TASTENINSTRUMENTE – INSTRUMENT KLAVIER

KLASSIK UND JAZZ - IMPROVISATION ALS SPONTANES KOMPONIEREN Ort: Ludwig Ritter von Köchel Musikschule Krems, Hafnerplatz 2, 3500 Krems Teilnehmer: max. 15 Personen Kosten: EUR 15,00 Anmeldeschluss: So 21. Oktober 2012 INHALT Ausgehend vom täglichen Brot der KlavierlehrerInnen (notierte Musik, „klassische“ Klaviertechnik, einfache Kadenzen und Tonleitern) nähern wir uns dem Phänomen Improvisation als spontaner Komposition an. Wir machen uns bewußt, „wieviel wir schon können“ und verlieren die Angst vor dem, „was wir noch lernen müssen“: Groove, popularspezifische Artikulation, Bluestonalität, das Uminterpretieren von „Fehlern“, Interaktion von links und rechts, kreatives Erleben der Dialektik: Spontanität des musikalischen Augenblicks – strukturierter Aufbau einer künstlerischen Aussage.

REFERENT Heribert Kohlich lehrt seit 1992 Tasteninstrumente der Popularmusik an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Konzertierte mit internationalen Jazzsolisten wie Doc Cheatham, Al Grey, Art Farmer, Lew Tabackin, Warren Vache u.v.a. Eine wesentliche Inspirationsquelle seiner Arbeit in verschiedenen afroamerikanischen Idiomen bleibt die Beschäftigung mit der „klassischen“ Klavierliteratur. _

Jede/r SeminarteilnehmerIn wird gebeten, ein ihr/ihm relevant erscheinendes Klavierstück (von Fitzwilliam Virginal Book bis Messiaen) mitzubringen!

37


FORTBILDUNGEN IMPROVISATION UND FREIES ZUSAMMENSPIEL – EIN WESENTLICHES UNTERRICHTSFELD SA 13. OKTOBER 2012, AB 9.30 UHR UND SO 14. OKTOBER 2012, 9.30-12.30 UHR FACHGRUPPE VOLKSMUSIK – INSTRUMENT STEIRISCHE HARMONIKA

IMPROVISATION UND FREIES ZUSAMMENSPIEL – EIN WESENTLICHES UNTERRICHTSFELD Ort: Gemeindeverband der Musikschule Ybbsfeld, Filiale Steinakirchen, Kirchenplatz 4, 3261 Steinakirchen am Forst Teilnehmer: max. 25 Personen Kosten: EUR 20,00 Anmeldeschluss: So 23. September 2012 INHALT Dieses Seminar, in dem Kreativität und Flexibilität gefördert werden sollen, widmet sich dem gemeinsamen Musizieren. Das Ensemblespiel und die freie Improvisation sind in der alpenländischen Volksmusik von größter Wichtigkeit und Notwendigkeit. Dem/ der MusiklehrerIn sollen Zugänge zu diesem freien Zusammenspielen, harmonisches Verständnis und der Aufbau der diatonischen Harmonika eröffnet und erläutert werden. Weiters werden didaktische Konzepte zur Vermittlung der Improvisation im Musikschulalltag erarbeitet. Bitte bringen Sie Ihr Instrument mit und geben Sie bei der Anmeldung die Stimmung des Instruments bekannt. Am Samstag findet abends ein gemeinsames Musizieren aller SeminarteilnehmerInnen im GH Distelberger, Hochrieß 5, 3251 Hochrieß statt. Übernachtungsmöglichkeit im GH Distelberger, 07416/52 870. 38

REFERENT Mag. Anton Gmachl Seit 1980 intensive Auseinandersetzung mit der alpenländischen Volksmusik, dem Volkslied und dem Volkstanz. Autodidakt diatonische Harmonika mit Fortbildungen bei Matthias Häusler und Anton Mooslechner sen. Studium IGP und Konzertfach Klarinette an der Universität Mozarteum Salzburg. Gründung und Mitwirkung von/bei vielen Volksmusikgruppen in Salzburg und Bayern. (z. B. Untersberger Klarinettenmusi, Rotofen Klarinettenmusi, Trio Sontheim-Gmachl-Pichler, Kreuz und Quermusi, Thannhäuslmusi, Geschwister Gmachl, Flachgauer Musikanten). Zwischen 1988 und 1995 Mitglied im Österreichischen Ensemble für neue Musik (OENM), internationale Konzerttourneen. Seit 1988 Lehrer am Musikum Salzburg für Klarinette, Diatonische Harmonika, Saxofon, Volksmusikensemble, Musiktheorie, Holzbläserkammermusik, Blasorchester, seit 2001 Direktor des Musikum Grödig. Seit 1993 Lehrbeauftragter an der Universität Mozarteum Salzburg. Referent und Juror bei zahlreichen Seminaren und Wettbewerben im Alpenraum. Vorsitzender des Landesfachbeirats prima la musica in Salzburg. Zahlreiche Rundfunk- und Fernsehproduktionen im ORF, BR und RAI Bozen sowie zahlreiche CD Produktionen. _


FORTBILDUNGEN NOTEN UND DIE VOLKSMUSIK. MUSIZIEREN MIT SAITENINSTRUMENTEN SA 20. OKTOBER 2012, 9.30-17.00 UHR FACHGRUPPE VOLKSMUSIK – SAITENINSTRUMENTE

NOTEN UND DIE VOLKSMUSIK. MUSIZIEREN MIT SAITENINSTRUMENTEN Ort: Ludwig Ritter von Köchel Musikschule Krems, Hafnerplatz 2, 3500 Krems Teilnehmer: max. 10 Personen Kosten: EUR 15,00 Anmeldeschluss: So 30. September 2012 INHALT Wie kann ich vorhandene Noten für mein Saitenensemble nutzen? Es gibt viele Notenhefte, aber keines beispielsweise für die Besetzung mit zwei Gitarren, Zither und Harfe. Der Workshop richtet sich an interessierte LehrerInnen, die mit ihrem Ensemble auf der Suche nach neuer Literatur sind, die nicht nur für Saitenensemble gesetzt ist. Folgende Schwerpunkte werden behandelt: _ spontanes Musizieren von Volksmusik nach Noten _ wie kann ich aus bestehendem Notenmaterial für „mein Ensemble“ schöne Sätze machen _ Artikulation und Phrasierung von Volksmusik _ mögliche Zugänge zum auswendigen Musizieren

REFERENT Reinhard Gusenbauer Rege Referententätigkeit bei Volksmusikseminaren für Posaune (Studium an der Anton Bruckner Privatuniversität), Geige, Okarina und Saiteninstrumente im gesamten Alpenland, Gründer vieler Volksmusikgruppen: Weinberg Musi, Mühlviertler Quintett, Pulverriedl Musi, Lichtenstern Saitenmusi usw. _

39


FORTBILDUNGEN VOLKSMUSIK CROSSOVER SA 19. JANUAR 2013, 9.30-17.30 UHR FACHGRUPPE VOLKSMUSIK – INSTRUMENT STEIRISCHE HAMONIKA, HACKBRETT

VOLKSMUSIK CROSSOVER Ort: Prof. Otto Schwarz Musikschule, Bundesstraße 38, 2632 Wimpassing im Schwarzatale Teilnehmer: unbegrenzt Kosten: EUR 15,00 Anmeldeschluss: So 30. Dezember 2012 INHALT Ablauf Teil I – Vormittag – Fachspezifische Inhalte für Steirische Harmonika und Hackbrett (separat) Teil II – Nachmittag – Improvisieren und Experimentieren (beide Instrumente gemeinsam) Teil III – Abends – gemeinsames Musizieren zusammen mit TeilnehmerInnen der Fortbildung Volksmusik für Bläser – vom Jodler bis zum Blues mit und ohne Noten (siehe S. 21) Inhaltliches Thema Steirische Harmonika Es gibt wohl kein anderes Musikinstrument, das in den letzten zwanzig Jahren eine derartige Weiterentwicklung aufzuweisen hat, wie die Steirische Harmonika. Unterschiedliche Stimmungssysteme, etliche Erweiterungsvarianten der Tonanordnung, verschiedenste technische und klangliche Aspekte, Literatur die längst über das Genre der traditionellen, alpenländischen Volksmusik hinauswächst – all diese Themen faszinieren und fördern die 40

rasante Entwicklung der Steirischen Harmonika. Und doch sind die musiktheoretischen „Basics“ rund um dieses Instrument oft nicht eindeutig reflektiert – gibt es doch etliche hervorragende Musikanten, die eher dem Instinkt folgen, als eine exakte Systematik der Tonanordnung analysiert zu haben. Diese „Basics“ sollen gemeinsam unter die Lupe genommen werden, um somit eine Grundlage für Literaturspiel und vor allem Improvisation innerhalb und außerhalb der Volksmusik bieten zu können. Bitte alle (!) vorhandenen Harmonikas mitnehmen, da wir eine gemeinsame Tonart zum Improvisieren benötigen. Inhaltliches Thema Hackbrett Zu Beginn einer Ausbildung werden wichtige und wertvolle Grundsteine gelegt. Der Unterricht von „Anfängern“ ist keineswegs einfach, der Wert eines guten Starts ist unermesslich. Ein wunderbares Werkzeug, um viele Inhalte gut zu vermitteln ist die Improvisation, welche – um Berührungsängste von Beginn an zu vermeiden – von der ersten Stunde an Teil des Unterrichts sein sollte. Unter Berücksichtigung von technischen, musiktheoretischen und praxisrelevanten Fragestellungen, liefert dieses Seminar didaktisch aufbereitete Bilderrahmen, die Platz für lebendige – und vor allem eigene – Bilder lassen.


REFERENT/INN/EN Alexander Maurer (Steirische Harmonika) Studium Instrumentalpädagogik am RichardStrauss-Konservatorium München bei Prof. Mag. Dr. Andreas Salchegger (Diatonische Harmonika) sowie an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz bei Prof. Manfred Unterhuber (Klarinette). Bachelor of Arts, 2012. Der erste Kontakt mit der „Steirischen Harmonika“ – dem typischen Instrument der alpenländischen Volksmusik - bildete im zarten Alter von sieben Jahren den Ausgangspunkt seines musikalischen Werdegangs. Neben einer intensiven freischaffenden Tätigkeit im künstlerischen, pädagogischen und organisatorischen Bereich unterrichtet er seit 2009 als Universitätslehrer für Steirische Harmonika an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz. Heidelore Schauer (Hackbrett) Studien an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz, Bachelor of Arts (2002) sowie Master of Arts (2008) mit Auszeichnung. Konzerttätigkeit u.a. mit den Ensembles oenm, Bruckner Orchester Linz, musica fiorita, Salzburger Hofmusik mit Wolfgang Brunner, Karl-Heinz Schickhaus, bizzaria barocche, etc. 2009 gründete sie das Crossover Ensemble KultUrig; seit 2010 unterrichtet sie Hackbrett an der Universität Mozarteum Salzburg. _

TRADITIONELL JUNG NIEDERÖSTERREICH Junge MusikantInnen aus der Volksmusikpraxis an Niederösterreichs Musikschulen Die CD spannt einen Bogen von alter Volksmusik und dem Versuch, der traditionellen Aufführungspraxis möglichst nahe zu kommen, bis zur neuen Volksmusik, ob neu komponiert, neu arrangiert oder neu interpretiert. Angebot für MusikschullehrerInnen: EUR 15,00 Bestellung Musikschulmanagement Niederösterreich Tel.: 02742 90666 6100 www.musikschulmanagement.at 41


FORTBILDUNGEN NOTEN VERGESSEN? JETZT GEHT´S LOS! SA 9. MÄRZ 2013, 9.30-17.00 UHR FACHGRUPPE ZUPFINSTRUMENTE – INSTRUMENT GITARRE

NOTEN VERGESSEN? JETZT GEHT´S LOS! Ort: Musikschule der Stadt Tulln, Hauptplatz 16, 3430 Tulln Teilnehmer: max. 15 Personen Kosten: EUR 15,00 Anmeldeschluss: So 17. Februar 2013 INHALT Wie kann man Stunden, in die SchülerInnen unvorbereitet kommen, sinnvoll nützen? Vorstellung von Ideen, die jederzeit und spontan im Unterricht einsetzbar sind. 1. Teil: Verbessern der tonlichen und technischen Fähigkeiten macht Spaß! Vorstellen und gemeinsames Ausprobieren des Programms „Fingersport“- Diese Sammlung an gut klingenden und groovigen Übungen motiviert SchülerInnen zum Technik Üben! 2. Teil: Ideen für spielerisches und spontanes Trainieren von: _ Tonbildung, Dynamik und Klangfarben _ Artikulation, Rhythmik und Groove _ Sicherheit, Lockerheit und Freiheit _ Gehör und Harmonieverständnis Bitte eine Gitarre mitnehmen.

42

REFERENTIN Sabine Ramusch unterrichtet seit einigen Jahren Gitarre an der Musik- und Singschule Wien. Seit ihrem IGP Studium am Konservatorium Wien Privatuniversität ist sie immer wieder auf der Suche nach neuen Ideen für ihren Unterricht und interessiert sich sehr für die Entwicklung neuer und innovativer Unterrichtsmaterialien/ Lehrbücher. Ihren Konzertfach Master of Arts macht sie an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz, künstlerisch aktiv ist sie im Gitarrenduo „Guitar&Passion“ gemeinsam mit Michael Langer. Nach erfolgreichen Konzerten in Deutschland, Italien, China, Polen, Kroatien und Österreich ist bereits auch die gleichnamige CD erschienen. Live-Beispiele auf www.youtube.com/user/MyFingerstyle _


WEITERE FORTBILDUNGEN RUND UMS JUGENDBLASORCHESTER

RUND UMS JUGENDBLASORCHESTER Datum: So 21. Oktober 2012, 9.30 – 18.00 Uhr Ort: Musikschule der Stadt Tulln, Hauptplatz 16, 3430 Tulln Veranstalter: NÖ Blasmusikverband. Anmeldegebühr: EUR 10,00 Kursbeitrag: EUR 15,00 (Nichtmitglieder des NÖBV: EUR 45,00) Anmeldeschluss: 21.9.2012 INHALT Die Arbeit mit Jugendblasorchestern ist ein wichtiger Bereich der Jugendarbeit in den Kapellen. Mit dem angebotenen Workshop möchte der NÖ Blasmusikverband einen weiteren Impuls zur Arbeit mit Jugendblasorchester geben.

Bitte bringen Sie Instrumente (eventuell Nebeninstrumente wie Bass-Klarinette etc.) mit. Anmeldungen und Kontakt www.noebv.at unter Aus- & Weiterbildung. Tel. 07472 66 8 66 office@noebv.at Abendkonzert im Haus der Musik in Grafenwörth: Die Top-3- Jugendblasorchester: BLOWY des Musikschulverbandes Waidhofen-Ybbstal, Bezirksjugendblasorchester Neunkirchen/ Wiener Neustadt, Sinfonisches Blasorchester Sieghartskirchen _

_ Jugendblasorchesterliteraturworkshop mit Susan Seekirchner _ Literaturvorstellung zum österreichischen Jugendorchester-Wettbewerb mit Mag. Gerhard Forman und Leo Eibl _ Probenpädagogik – insbesondere die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit Prof. Ernst Kronsteiner _ Kinderinstrumenten-Ausstellung Musikhaus Votruba Wien

43


WEITERE FORTBILDUNGEN SEMINAR FÜR CHORLEITUNG AKKORDEON IST COOL 2013

SEMINAR FÜR CHORLEITUNG DES NÖ LANDESJUGENDREFERATES

AKKORDEON IST COOL 2013

Datum: Fr 18. – So 21. Oktober 2012 Ort: Bildungshaus St. Hippolyt, Eybnerstraße 5, 3100 St. Pölten

Datum: Fr 18 .- So 20. Januar 2013 Ort: Schlossveranstaltungshalle Bisamberg. Schlossgasse 1, 2102 Bisamberg

Veranstalter: NÖ Landesjugendreferat

Veranstalter: Musikschule Bisamberg/ Leobendorf/Enzersfeld im Rahmen der Regionalen Fortbildungen.

Anmeldeschluss: 8. Oktober 2012 Im Rahmen der Fortbildungsangebote „Der Weg zum österreichischen Jugendsingen 2013“ INHALT _ Der Jugend-, Kinder- und junge Erwachsenenchor _ Literatur aus dem Liederheft zum Österreichischen Jugendsingen 2013 _ Spezialitäten: Kinderchor zum Angreifen _ Die Chorstunde _ Aus der Bewegung zum guten Ton _ Cantare et Sonare REFERENT/INN/EN Edgar Wolf, Erwin Ortner, Karin Tinhof Information und Anmeldung: NÖ Landesjugendreferat Franziska Prummer Tel. 02742 9005 13508 franziska.prummer@noel.gv.at www.jugend-ok.at www.chorszenenoe.at _ 44

Das Seminar findet zum 10. Mal statt und richtet sich an MusikschullehrerInnen der Fachgruppe Tasteninstrumente (Akkordeon) sowie OrchesterleiterInnen, Orchestermitglieder, fortgeschrittene MusikschülerInnen, Studierende und ambitionierte Amateure. Die Anmeldungen sind nach Erscheinen der genauen Ausschreibung möglich. Kontakt und Seminarleitung: Gabriele Hofbauer Tel. 0676 53 053 39 gabi.hofbauer@chello.at _


WEITERE FORTBILDUNGEN FORTBILDUNG BLÄSERKLASSE KURSANGEBOT DER MDW

BLÄSERKLASSE AUS DER PRAXIS – FÜR DIE PRAXIS Datum: Sa, 16. März 2013, 10.00 - 20.30 Uhr Ort: Pielachtalhalle, 3200 Ober-Grafendorf, Raiffeisengasse 9 Veranstalter: Musikschule der Marktgemeinde Ober-Grafendorf im Rahmen der Regionalen Fortbildungen. Kursgebühr: EUR 18,00 (ohne Mittag- und Abendessen) INHALT Von praktischen Tipps zur Gründung einer Bläserklasse, vom Dirigieren und Führen einer Gruppe, über das Arrangieren bis hin zum Ausprobieren von selbst geschriebenem und neu erschienenem Unterrichtsmaterial für Bläserklasse. Bitte Instrumente mitbringen. Rahmenprogramm: Instrumenten- und Notenausstellung der Fa. Schagerl, Mank.

ZENTRUM FÜR WEITERBILDUNG AN DER UNIVERSITÄT FÜR MUSIK UND DARSTELLENDE KUNST WIEN Das umfangreiche Kursprogramm der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien steht auch externen TeilnehmerInnen offen. Es gelten 50% Ermäßigung, wenn Sie Mitglied bei Alumni – Netzwerk Musikpädagogik Wien sind. Das Weiterbildungsangebot zielt auf allgemeine Themen und Arbeitsfelder für Lehrende ab. Wie zum Beispiel Kommunikation, Selbst- und Zeitmanagement bis hin zu Sibelius- und Office-Seminaren. Programm, Gebühren und Teilnahmebedingungen auf www.mdw.ac.at/pm/zfw/ _

REFERENT/INN/EN MMag. Andreas Simbeni, Anna Thallauer Detaillierte Informationen zu Anmeldung, Ablauf und Referenten ab September 2012 nach Erscheinen der genauen Ausschreibung. Kontakt: Anna Thallauer Tel. 0699 11 81 79 19 musikschulleitung@ober-grafendorf.at 45


LEITERAKADEMIE LEHRGANG 2013-14 FÜR MUSIKSCHULLEITER/INNEN

LEITERAKADEMIE LEHRGANG 2013-2014 Im Frühjahr 2013 beginnt der nächste neue Durchgang der Leiterakademie des Musikschulmanagement Niederösterreich. Die Leiterakademie richtet sich an MusikschulleiterInnen, nach Maßgabe freier Plätze können auch MusikschullehrerInnen, die stellvertretende Funktionen in der Musikschule innehaben, Fachbereichsleitungen oder andere leitende Funktionen ausüben oder eine Leiterstelle anstreben, den Lehrgang besuchen. Anmeldung: ab Spätherbst 2012 Teilnehmer: max. 24 Personen _ LEITERAKADEMIE TEIL A PÄDAGOGISCHER TEIL In Zusammenarbeit mit der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Leitung: Univ. Prof. Dr. Peter Röbke. Modul 1: Mi 15. - Fr 17. Mai 2013 Bildungshaus St. Hippolyt, Eybnerstraße 5, 3100 St. Pölten Modul 2: Mo 1. – Di 2. Juli 2013 Schlosshotel Zeillern, Schlossstraße 1, 3311 Zeillern _

46

LEITERAKADEMIE TEIL B RECHTLICHER TEIL In Zusammenarbeit mit der Kommunalakademie NÖ. Leitung: Dir. Harald Bachhofer Modul 1: Oktober 2013 Modul 2: November 2013 NÖ Landes-Feuerwehrschule Tulln, Langenlebarner Str. 106, 3430 Tulln _ LEITERAKADEMIE TEIL C MANAGEMENT-TEIL In Zusammenarbeit mit der Donau-Universität Krems. Leitung: Dr. Attila Pausits. Modul 1 bis 3 im Frühjahr und Frühsommer 2014 in Krems. _ Abschluss des Lehrganges Leiterakademie: Oktober 2014, Krems. _

Aktuelle Informationen und Anmeldung auf www.musikschulmanagement.at im Bereich Pädagogik Kontakt Elisabeth Deutsch Tel. 02742 90666 6104 elisabeth.deutsch@musikschulmanagement.at _


LEITER/INNEN/FORTBILDUNG SEMINARE FÜR MUSIKSCHULLEITER/INNEN FR 15.- SA 16. FEBRUAR 2013

LEITER/INNEN/FORTBILDUNG Das Angebot der LeiterInnenfortbildung richtet sich an alle derzeit tätigen MusikschulleiterInnen in Niederösterreich. Die Absolvierung der Leiterakademie ist nicht Voraussetzung zur Teilnahme. Die Leiterfortbildung findet jährlich statt. Zu vier Themenbereichen finden Seminare statt: _ Kommunikation / Team / Führungskompetenzen _ Musik(schul)praxis _ Pädagogik _ Recht / Verwaltung Teilnehmer: Max. 30 Personen Der Veranstaltungsort wird noch bekanntgegeben Die Ausschreibung wird im Herbst 2012 an alle MusikschulleiterInnen versendet, die Anmeldung ist danach möglich. Kontakt Elisabeth Deutsch Tel. 02742 90666 6104 elisabeth.deutsch@musikschulmanagement.at _

Junge Talente. Großes Orchester Jugendsinfonieorchester Niederösterreich CD1 – Jahresprogramm 2009 Williams, Haydn, Smetana, Lehár CD2 – Jahresprogramm 2010 Copland, Mahler, Schwertsik, Brahms, Sibelius, Elgar Buch „Mittendrin statt nur dabei“ Das Buch über Niederösterreichs größtes Jugendorchesterprojekt Angebote für MusikschullehrerInnen: Angebot 1: CD 1+2 & Buch gratis: EUR 30,00 Angebot 2: CD1 oder CD2 EUR 15.00 Bestellung Musikschulmanagement Niederösterreich Tel.: 02742 90666 6100 www.musikschulmanagement.at 47


LEHRGÄNGE LEHRGANG KLASSEN.MUSIZIEREN LEHRGANG VOLKSMUSIKAKADEMIE

LEHRGÄNGE KLASSEN.MUSIZIEREN

LEHRGANG VOLKSMUSIKAKADEMIE

Veranstalter: Musikschulmanagement Niederösterreich

Veranstalter: Volkskultur Niederösterreich

Die Lehrgänge Klassen.musizieren werden voraussichtlich im Schuljahr 2013-14 weitergeführt. _ Singklasse _ Rhythmusklasse _ Bläserklasse _ Streicherklasse Für das Frühjahr 2013 sind Follow Ups zu Singklasse und Rhythmusklasse in Planung. Kontakt Singklasse, Streicherklasse: Elisabeth Deutsch Tel. 02742 90666 6104 elisabeth.deutsch@musikschulmanagement.at Kontakt Rhythmusklasse: Ursula Franke Tel. 0664 848 53 71 ursula.franke@musikschulmanagement.at Kontakt Bläserklasse: Mag. Agnes Zehetner Tel. 0664 848 53 75 agnes.zehetner@musikschulmanagement.at Laufende Informationen zu den Lehrgängen auf www.musikschulmanagement.at im Bereich Pädagogik. _ 48

Volksmusik lernen und lehren. Ein Lehrgang für MusikschullehrerInnen, PflichtschullehrerInnen und VolksmusikreferentInnen Für das Schuljahr 2013-14 ist eine Fortführung des Lehrganges geplant. Kontakt: Mag. Daniela Fuchs Tel. 02742 9005 12878 daniela.fuchs@volkskulturnoe.at www.volkskulturnoe.at _


LEHRGÄNGE BERUFSBEGLEITENDER LEHRGANG FÜR STREICHER/INNEN LEHRGANG CHOR.LEITEN

UNIVERSITÄTSLEHRGANG VERMITTLUNG IMPROVISATIONSGEPRÄGTER MUSIK IM STREICHERUNTERRICHT Veranstalter: Anton Bruckner Privatuniversität Linz Der berufsbegleitende Universitätslehrgang richtet sich an PädagogInnen mit abgeschlossenem künstlerisch-pädagogischem Studium (Mag.,BA oder MA) und folgt dem Wunsch klassisch ausgebildeter Streicher-InstrumentallehrerInnen, in den Bereichen Jazz-Pop-Rock die nötigen Kenntnisse für den Instrumentalunterricht zu erwerben. Im Zentrum des Lehrganges steht der pädagogisch-didaktische Umgang mit improvisierter Musik. Start des ersten Lehrganges ist im September 2012. Die Plätze sind nach österreichweiter Informationsausschreibung bereits besetzt. Eine Fortführung des Lehrganges ist geplant. Dauer: 4 Semester Kontakt: Mag. Claudia Sallagar Tel. 0676 318 23 04 csallagar@chello.at www.bruckneruni.at/musik/jazz-undimprovisierte-musik _

LEHRGANG CHOR.LEITEN Veranstalter: Chorszene Niederösterreich „Eine Gruppe singender Menschen zu leiten gehört zu den spannendsten Aufgaben unserer Gesellschaft.“ Für ChorleiterInnen in Niederösterreich wurden die Lehrgänge chor.leiten 1 und 2 entwickelt. Chor.leiten 1 Der zweijährige Lehrgang chor.leiten 1 (einmal wöchentlich berufsbegleitend in vier Semestern, Dirigierkurs plus Klavierpraktikum und Stimmbildung) richtet sich an ChorleiterInnen und MusikschullehrerInnen, die sich in grundlegenden Bereichen der Ensembleleitung weiterbilden und ihre Kenntnisse vertiefen möchten. Beginn: September 2012 bis Mai 2014 Anmeldungen bis 31. August 2012 Chor.leiten 2 Der einjährige Lehrgang chor.leiten 2 richtet sich an fortgeschrittene ChorleiterInnen, die mit einem Coach in Kleingruppen ein Jahr lang arbeiten. Beginn: Voraussichtlich Herbst 2013 Information und Anmeldung: Chorszene Niederösterreich Schlossplatz 1, 3452 Atzenbrugg Tel.: 02742 90666 6117 michaela.zettl@musikschulmanagement.at www.chorszenenoe.at _ 49


BERATUNG SALUTOGENE TANKSTELLE INTERAKTIVE BERATUNGSPLATTFORM FÜR NÖ PÄDAGOG/INN/EN

SALUTOGENE TANKSTELLE FÜR NÖ PÄDAGOG/INN/EN Die Salutogene Tankstelle ist eine interaktive Online-Beratungsplattform, an der alle PädagogInnen in Niederösterreich aktiv teilnehmen können. Ein ExpertInnenteam beantwortet Ihre persönlichen Anfragen innerhalb von 24 Stunden. Dr. Rotraud A. Perner ist eine der treibenden Persönlichkeiten hinter und in dem Projekt (gemeinsam mit dem Institut für Stressprophylaxe und Salutogenese, Matzen). Die Beratung versteht sich als Hilfe zur Selbsthilfe, um in vielerlei Belangen des Handelns im Unterricht für sich selbst eine andere Sichtweise erlangen zu können. Für die Lehrertankstelle werden zentral Zugangscodes vergeben. Einen Zugangscode können MusikschulpädagogInnen bei zwei Stellen anfordern: Musikschulmanagement Niederösterreich Elisabeth Deutsch elisabeth.deutsch@musikschulmanagement.at Tel. 02742 90666 6104 Gewerkschaft der Gemeindebediensteten Musikschullehrerausschuss Mag. Martina Glatz martina.isabel.glatz@gmail.com Tel. 0664 614 53 70 50

Die Vergabe der Codes wird vertraulich behandelt. Nach der Codevergabe haben wir keinerlei weitere Kenntnis oder Zugriff über Ihre Kommunikation auf der Plattform. Auskünfte zu allen Fragen über die Lehrertankstelle bei Expertin: karin.eder@kecc.biz www.lehrertankstelle-noe.com _


Mehrchörigkeit Die Chorszene Niederösterreich im Klangraum Krems Konzert und CD-Präsentation vielstimmig 8 Moderation: Dorli Draxler und Gottfried Zawichowski

So 28. Oktober 2012 | 18.00 Uhr Klangraum | Minoritenkirche Krems Stein


KONTAKT IHRE ANSPRECHPARTNER/INNEN IM MUSIKSCHULMANAGEMENT NIEDERÖSTERREICH

Geschäftsführung Dorli Draxler, Mag. Michaela Hahn Tel. 02742 90666 6100 office@musikschulmanagement.at

Leitung Abteilung Pädagogik Elisabeth Deutsch Tel. 02742 90666 6104 elisabeth.deutsch@musikschulmanagement.at

Assistenz Manuela Korat Tel. 02742 90666 6103 manuela.korat@musikschulmanagement.at

Pädagogik, Fortbildungen, Lehrgänge Mag. Matthias Lackenberger Tel. 02742 90666 6112 matthias.lackenberger@musikschulmanagement.at

Büroleitung Brigitte Pichler Tel. 02742 90666 6100 brigitte.pichler@musikschulmanagement.at Presse Mag. Katharina Heger Tel. 02742 90666 6106 katharina.heger@musikschulmanagement.at Leitung Abteilung Förderung Mag. (FH) Gerhard Aschauer Tel. 02742 90666 6118 gerhard.aschauer@musikschulmanagement.at Förderung Kathrin Jamöck, MA Tel. 02742 90666 6113 kathrin.jamoeck@musikschulmanagement.at Fürderung, Music Office Katharina Burger Tel. 02742 90666 6114 katharina.burger@musikschulmanagement.at 52

Leitung Abteilung Projekte Mag. Sandra Stini, MAS Tel. 02742 90666 6111 sandra.stini@musikschulmanagement.at Projekte, Wettbewerbe Julia Pfeiffer Tel. 02742 90666 6110 julia.pfeiffer@musikschulmanagement.at Tamara Sedlmaier Tel. 02742 90666 6105 tamara.sedlmaier@musikschulmanagement.at Projekte, Orchester Mag. Andreas Raidl Tel. 02742 90666 6118 andreas.raidl@musikschulmanagement.at _


KONTAKT IHRE ANSPRECHPARTNER/INNEN IM MUSIKSCHULMANAGEMENT NIEDERÖSTERREICH FACHGRUPPENKOORDINATION

FACHGRUPPEN Elementare Musikpädagogik Ursula Franke Tel. 0664 8485370 ursula.franke@musikschulmanagement.at

Popularmusik Martin Christoph Mondl Tel. 0664 8485383 martin.mondl@musikschulmanagement.at

Tanz Kristin Grünauer Tel. 0664 8485371 kristin.gruenauer@musikschulmanagement.at

Volksmusik Johannes Lagler, BA Tel. 0664 8485382 johannes.lagler@musikschulmanagement.at

Gesang Brigitte Berger-Görlich Tel. 0664 8485372 brigitte.berger-goerlich@musikschulmanagement.at

Musikkunde Mag. Augustinus Brunner Tel. 0664 8485385 augustinus.brunner@musikschulmanagement.at _

Tasteninstrumente MMag. Isabella Maierhofer Tel. 0664 8485373 isabella.maierhofer@musikschulmanagement.at

Die Fachbereiche Zupfinstrumente, Blechblasinstrumente und Streichinstrumente sind derzeit zur Neubesetzung ausgeschrieben. InteressentInnen informieren sich bitte bei der Leitung Pädagogik. _

Holzblasinstrumente Mag. Agnes Zehetner Tel. 0664 8485375 agnes.zehetner@musikschulmanagement.at Schlagwerk Mag. Thomas Mair Tel. 0664 8485378 thomas.mair@musikschulmanagement.at

Musikschulmanagement Niederösterreich Neue Herrengasse 10, 3. Stock 3100 St. Pölten office@musikschulmanagement.at www.musikschulmanagement.at _ 53


PRIMA LA MUSICA nรถ landes wettbewerb 2013 MUSIKSCHULEN niederรถsterreich

LANDES PREISTRร„GER KONZERT nรถ landeswettbewerb prima la musica 2013 sonntag, 28. april festspielhaus st. pรถlten



Jahreskalender 2012/13