MUMMY MAG Paper

Page 1

MUMMY MAG

ISSUE N O.

R E P PA

1

2014

A MOTHERS‘ AND CHILDREN‘S LIFESTYLE MAGAZINE

NEWBORN ANNIKA KIPP u n d i h r B a b y -Ta g e b u c h

GEBURT// KILOFIGHT// REISEN// INTERVIEWS mummy-mag.de


M

UNSERE

IDEE

2

Das mit dem Mummy-Sein ist so eine Sache: bevor man es nicht ist, hat man zwar irgendwie eine Vorstellung, die hat aber mit der Realität und dem Alltag nicht immer viel gemein. So stellt man sich zwar auf Schlafentzug, dauerhaftes Chaos und ein komplett neues Leben ein, aber bis man das alles dann in geballter Ladung zu spüren bekommt, ist es halt nur eine Theorie. Und genau diese geballte Ladung Realität haben wir zu spüren bekommen, als wir Mütter wurden. Und wir lieben es! Trotzdem gibt es Momente, da würden wir am liebsten mal kurz Reißaus nehmen, den Lautstärke-Regler nach unten drehen oder die Pause-Taste drücken. Was uns da nicht hilft, sind vermeidlich gut gemeinte Ratschläge oder gar direkte Kritik von Müttern, die eh alles besser wissen – denn wir haben in den letzten Jahren vor allem eines gelernt: Jedes Kind ist anders, aber auch jede Mutter ist anders. Es gibt also nicht den ultimativ richtigen Weg

und keiner sagt einem ob Kind und Karriere zusammen wirklich funktioniert, ob man drei Monate oder drei Jahre zuhause bleiben soll oder ob Kita, Nanny oder Tagesmutter das bessere Modell ist. Es gibt tausend verschiedene Modelle und letztlich muss es einfach nur für einen selbst funktionieren. Was wir machen? Wir versuchen ein paar tolle Mummys mit ihren Modellen vorzustellen, eigene Erfahrungen zu teilen und Tipps zu geben - und dabei nie zu vergessen, dass wir neben unserer Mummy-Rolle auch noch eines wollen, nämlich wir selbst bleiben! Und während wir das alles jeden Tag auf unserem Blog versuchen umzusetzen, wollen wir trotzdem für unsere Kids ein Vorbild sein und etwas Bleibendes schaffen. Schöner Nebeneffekt: indem wir selbst Printprodukte in unseren Alltag integrieren, regen wir auch unsere Kids an zu lesen. Und so entstand es dann nun, unser Neugeborenes:

DAS

PA P E R


REDAKTEURIN CAMILLA RANDO (31), B L O G - C O N S U L TA N T, UND GRÜNDERIN M U M M Y- M AG . D E

„Das Mummy Mag ist für mich mehr als nur ein Projekt, es beinhaltet einfach all das, was ich liebe.“

Redakteurin JANINE DUDENHÖFFER (33), V O L L B L U T- M U M M Y U N D STYLISTIN, JANINEDUDENHOEFFER.DE

„Mummy Mag ist die Quintessenz aus allem, was mich derzeit umgibt.“

Fotografin

Redakteurin

LISA DIETERMANN (34),

MADELEINE SAMIOS (32),

FOTOGRAFIN AUS LEIDENS C H A F T U N D P F L E G E FA C H FRAU AUS BERUFUNG. FRAEULEINSTERN.DE

U N I T- D I R E K T O R I N F Ü R D I G I TA L E K O M M U N I K AT I O N , W W W. E X O Z E T. C O M

„Meine Berufe haben vieles gemeinsam: Für beide brauche ich Herz, Intuition und Köpfchen.“

„Mein Mann und Kind beflügeln mich gigantisch. Sie geben mir Ansporn und Antrieb alles zu schaffen, was ich schaffen will.“

Redakteurin SASKIA HILGENBERG (36), V O L L B E S C H Ä F T I G T E D R E I FA C H M U M M Y, F R E I B E R U F L E R I N , B LO G G E R I N , M U M M Y- M AG . D E

Fotografin K AT J A H E N T S C H E L ( 3 2 ) , FOTOGRAFIN UND BLOGGERIN, K AT J A H E N T S C H E L . C O M

„Wo Abenteuer ist, da findet man mich. Bislang hieß das: Kellnern in New York, studieren in Paris oder fotografieren in Dakar. Das größte Abenteuer und eine ganz neue Welt jedoch lebe ich jetzt mit meinem kleinen Söhnchen. Er heißt nicht umsonst Atlas.“

„Kinder zu haben ist das Schönste für mich und Mode meine Leidenschaft Mummy Mag ist die perfekte Symbiose.“

GRAFIKERIN K AT H R I N G E L I N S K Y ( 2 8 ) , MODE-BLOGGERIN, W W W.W U N S C H F R E I . C O M UND GRAFIKERIN

„Im Alltag bin ich alles: Mummy, Bloggerin, Model, Fotografin, Grafikerin, Redakteurin, Ehefrau und natürlich absolut wunschfrei.“

3


M

EDITORS‘ CHOICE Es gibt viele kleine Helferlein, die das Leben während und nach der Schwangerschaft ein wenig erleichtern. Hier sind unsere Favoriten:

a l l i m a C

4

MOTHER of Mummy MAG

Kathrin

MUMMY to be:

mummy:

NUXE Serum Creme Fraiche

Mummy - Aden & Anais Swaddle

„Während der Schwangerschaft hatte ich extrem unreine, aber vor allem trockene Haut. Das Creme Fraiche Serum von NUXE hat mir die nötige Feuchtigkeit gegeben.“

„Mein Supergirl hatte zu Beginn den Moro-Reflex und schreckte immer aus dem Schlaf hoch. Dann haben wir angefangen sie zu pucken und sie konnte endlich entspannt schlafen.“

MUMMY to be:

mummy:

Dr. Hauschka Augenbalsam 2-in-1 Duschlotion von Belly Button

GrafikERIN & BloggeRIn

„In der Schwangerschaft habe ich sehr trockene Haut bekommen und auch meine Augenpartie verlangte nach mehr Pflege. Seitdem verwende ich den Augenbalsam von Dr. Hauschka und sehe auch nach kurzen Nächten relativ wach aus.“

„Momentan bin ich im Energiesparmodus. Da kommt die Duschlotion wie gerufen! Der integrierte BodyLotion Effekt spendet Feuchtigkeit, spart viel Zeit und es duftet auch noch himmlisch!“


Janine

MUMMY to be:

mummy:

Udderly Gorgeous Leg & Foot Treatment von Cowshed

MOTHER of Mummy MAG

Saskia

„Ich hatte eine Traumschwangerschaft – abgesehen von Sodbrennen und dicken Füßen in den letzten Wochen. Die Cooling Creme hat meine Stampfer an den heißen Sommerabenden gekühlt – gegen das Sodbrennen hat nur die Geburt geholfen.“

MUMMY to be:

Still-BHs von H&M „Ich stille Philo nicht mehr, trage diesen hübschen und super bequemen BH aber immer noch. Das Teil spricht für sich.“

mummy:

Aveda Invati Shampoo & Conditioner SchwangerschaftsOEl von Weleda

MOTHER of Mummy MAG

„Ich habe drei Kinder bekommen (davon 1x Zwillinge) und habe keinerlei Streifen - dank Weleda!“

„Durch die Pflegeserie war der Haarausfall nach meiner zweiten Geburt deutlich geringer, da genau rechtzeitig im Januar 2012 die Invati Serie von Aveda auf den Markt kam und mich vor dem Schlimmsten rettete.“

5


M

CAROLINE

STEFFI

BERIT

MIRA 6

DIESE FRAUEN HABEN NOCH KEINS, EINS, ZWEI ODER FÜNF KINDER u n d d e n n o c h g a n z v i e l g e m e i n s a m : S i e h a b e n i h re n We g gefunden, Job und Familie gut zu vereinbaren. Wie sich ihr Alltag seit dem positiven Schwangerschaftstest geändert hat,

LEST IHR HIER


MUMMY OF ONE

„wir erziehen unser Kind Zweisprachig“ STEFFI KIMLAESCHKE hat 2010 aus der Elternzeit heraus KIM KOM-PR.MUSIC. FA S H I O N . g e g r ü n d e t . Mittlerweile hat KIM KOM Kunden wie Mumford & Sons, Lenny Kravitz, Paul Kalkbrenn e r, A r c t i c M o n k e y s oder Pet Shop Boys. Darüber hinaus berät die gebürtige Deutsche mit koreanischen Wurzeln Fashion Labels wie Kaviar Gauche oder Hien Le.

7

Wann und wie hast Du von der Schwangerschaft erfahren? Es war Intuition und wirklich schon in der vierten Woche! Ein absolutes Wunschkind.

ich nur Strandkleider getragen. Besonders gerne die Sachen von Bellybutton und Fragile, die einfach super saßen, bequem waren und auch businesstauglich waren!

Beschreibe deine Schwangerschaft in 3 Worten. Eine einmalige Sache.

Wie habt Ihr euren Kitaplatz bekommen? Wir erziehen unsere Tochter zweisprachig (englisch/deutsch), da sowohl mein Mann als auch ich zweisprachig groß geworden sind. Glücklicherweise haben wir schnell mitbekommen, dass die ‚be smart academy‘ eine neue Kita in Friedrichshain eröffnet, wo wir einen Platz bekommen haben und Su-Ni vier wundervolle, sorgenfreie und gut organisierte Jahre verbringen durfte.

Worauf hast Du verzichtet? Ernährungstechnisch war ich streng zu mir selbst. Alkohol und Koffein waren tabu und es wurde noch mehr selbst gekocht als vorher schon. Nicht von mir – mein Mann ist ein grandioser Koch. Vor sechs Jahren gab es noch keine so schöne Auswahl an Umstandsmode wie heute. Aber ich habe auch nicht viel gebraucht, wir hatten einen heißen Sommer 2008, am Ende der Schwangerschaft habe

Wie hat sich dein Arbeitsleben durch Su-Ni geändert?

Meine Tochter macht meinen Job noch schöner. Sie liebt Musik und ist ein riesiger Fan vieler Künstler, die ich betreue. Da sie auf die viel eher hört als auf mich, kam ich auf die Idee kleine Botschaften für Su-Ni aufzuzeichnen. Als Riesen-Fan von Mumford & Sons reagiert sie eher auf eine Videobotschaft von Marcus & Winston, als wenn ich sie jetzt bitte ihr Zimmer aufzuräumen. Paul Kalkbrenner‘s Nachricht, dass er sich freuen würde, wenn sie morgens schneller aufsteht, hat Wunder gewirkt. Da Konzerte noch zu spät für sie stattfinden, nehme ich Su-Ni manchmal zum Soundcheck mit, wo sie sehr kritisch sein kann. Bei Paul im Tempodrom äußerte sie, dass das Licht nicht so gut war wie beim Berlin Festival – das sorgt für erheiternde Stimmung.


M

MUMMY OF TWO Wann und wie hast du von ­ der Schwangerschaft erfahren? Ich habe einen Test aus der Apotheke auf der Toilette eines Hotels in Bonn gemacht. Meine Tage kamen nicht und irgendwie war mir auch klar, dass da nichts mehr kommt … Als ich den Test dann gemacht habe, während mein Einjähriger eine Klopapierrolle auf dem Boden verteilte, dachte ich: ,Wusste ich‘s doch!‘ Beschreibe die Schwangerschaft in 3 Worten. Unspektakulär, anstrengend, schön. Im Vergleich zur ersten ... ... war es deutlich leichter!

8

Worauf verzichtest Du? Auf ALLES. Kaffee, weil ich eh nicht so der Kaffeetrinker bin, Alkohol generell und ich achte schon sehr auf meine Ernährung. Worauf verzichtest Du nie? Ausgehen! Das reicht schon. Was glaubst Du, wie wird sich dein Alltag durch das zweite Baby verändern? Ich glaube, es wird keine freie Minute mehr geben. Oder vielleicht doch? Vervollständige den Satz: Die Geburt war wie ... … ein Besuch beim Zahnarzt. Unangenehm, aber nicht schmerzhaft. Ich hatte übrigens einen Wunschkaiserschnitt. Was hast Du als erstes gemacht, als Ihr aus dem Krankenhaus

nach Hause kamt? Mich mit dem Baby ins Bett gelegt.

CAROLINE ROSALES

Tränen flossen als ... … Cleo das erste Mal Fieber hatte. Mit gerade mal vier Wochen.

hat schon einiges ausprobiert: bloggen (StadtLandMama.de), Buch schreiben (u.a. „ M a m a m u s s d i e We l t retten“ – zusammen mit Co-Autorin Isa Grütering) und vor allem Party machen. Heute ist Caro zweifache Mutter und völlig erfüllt damit. Obwohl, aufs Ausgehen mag sie nicht ganz verzichten …

Wie seid Ihr an eure Kita gekommen? Eine Freundin meinte: ‚Ruf‘ da schnell an, da ist ein Platz frei.‘ Erinnerst Du dich an deinen ersten Tag zurück im Job? Nee, weil ich ja nie richtig aufgehört habe zu arbeiten. Ich

„Die Geburt war wie ein Besuch beim Zahnarzt. Unangenehm, aber nicht schmerzhaft.”

habe entweder Blog oder Buch geschrieben. Was würdest Du beim nächsten Mal anders machen? Ich glaube, ich werde meine Tochter ein Jahr später in die Kita geben. Mein Sohn war schon mit zehn Monaten in der Kita, das war für mich auch als Mutter irgendwie zu früh.


MUMMY OF FIVE

Credit: Anna Rosa Krau

9

MIRA VON DER OSTEN ist der Beweis, dass Großfamilie und Karriere zu vereinbaren ist. Mira ist gelernte Designerin, hat fünf Kinder zwischen 8 und 18 Jahren, ein eigenes Modelabel (CRUBA), ein Schwangerschaftslabel (neunmaldrei) und führte in den letzten 20 Jahren mit ihrem M a n n e i n z i e m l i c h e s Va g a b u n d e n l e b e n , d a s s i e d u r c h die USA und Deutschland führte. Inzwischen lebt sie in Berlin, aber im Herzen fühlt sich die attraktive Vo l l b l u t - M u m m y n o c h i m m e r a l s N e w Yo r k G i r l .


M

10

Du bist Mutter von 5 Kindern, hast seit 5 Jahren dein eigenes Label und zusätzlich noch eine Schwangerschaftskollektion auf den Markt gebracht. Haben wir etwas vergessen? CRUBA habe ich nach unserem Umzug nach Berlin 2009 gegründet, womit ich meinen Traum eines eigenen Labels verwirklicht habe. Es hat einen Schwerpunkt auf Cashmere. Wir zeigen seit neuestem auch in Paris und New York, wo ich zur Designerin ausgebildet wurde und gearbeitet habe. Mein Studio ist in BerlinMitte, wo wir inzwischen auch einen CRUBA-Store haben. Mit der Schwangerschaftslinie NEUNMALDREI hatte ich mich nach einer mehrjährigen Pause zurück ins Berufsleben gewagt. Als ich in meiner vierten Schwangerschaft war, merkte ich, es gibt zwar mittlerweile unglaublich viel für Schwangere, aber nichts was ordentlich sitzt, gut aussieht und sich gut anfühlt. Es ist einfach so, dass Schwangerschaftsmode entweder von kinderlosen Designern oder von Müttern, die keine Designer sind, entworfen wird. Wie organisierst Du Familien- und Berufsleben? Hast Du Unterstützung? Ja, ich habe jede Menge Unterstützung. Zunächst einmal sind meine Kinder nicht mehr Kleinkinder. Unsere Älteste ist dieses Jahr 18 Jahre alt geworden.

Wir erleben umso intensiver die Zeit, die uns im Alltag verbleibt. Das Aufschmieren der Tagescreme wird zum Spa-Ersatz, die gemeinsame Fahrt in der S-Bahn nach Hause zum „Wir“ ohne Kinder. Wolltest Du schon immer eine Großfamilie haben? So genau hatte ich mir das nicht vorgestellt. Wir waren drei Kinder zu Hause. Das Modell kannte ich also. Mein Mann konnte sich alles vorstellen. Wir waren nicht irgendwie festgelegt. Aber so ganz weiß man ja nicht, was man da sagt wenn man noch kein Kind hat. Es war auch die entstehende Dynamik unter den Kindern die uns begeistert hat. Dann kommt dazu, dass man als Eltern das Gefühl hat, bestimmte Konstellationen sind einfach rund. Als uns unser fünftes Kind überraschte, machte es auf einmal sehr viel Sinn. Heute freue ich mich jeden Tag, dass wir noch einen NichtTeenager haben. Deine ersten drei Kinder hast Du in New York bekommen, das vierte Kind in Deutschland und das jüngste wieder in den USA - inwieweit unterscheiden sich die beiden Länder in Sachen Geburtsvorbereitung, Geburt, Nachsorge? Zwischen den USA und Deutschland gibt es große familien- und gesellschaftspolitische Unterschiede. In den USA gibt es so gut

konnte, die sich später alle bewahrheiteten. Es ist schon lustig, wenn in einem technisch so hochentwickeltem Land viele dann, wenn es ums Kinderkriegen geht, für Hausgeburten optieren, teilweise auch schon deswegen, weil sie keine Krankenversicherungen haben. Tragischerweise ist daher auch die Todesrate bei Geburten in den USA viel zu hoch. Welche Vorteile hat staatliche Unterstützung? Oft beobachte ich, dass Paare in Deutschland, mit all den tollen Systemen zur Familienförderung, sehr pragmatisch an ihre Familienplanung herangehen. Ich denke etwas mehr Spontanität wäre gesund, Kinder passen nie oder immer – timing is never right. Es ist eine Frage der Einstellung. Staatliche Unterstützung gibt es in den USA so gut wie gar nicht. Es ist ein System mit wenig sozialer Absicherung. Viel wird von den Familien aufgefangen. Sie rücken zusammen, um sich zu helfen. Interessanterweise ist es daher auch viel selbstverständlicher, dass Mütter arbeiten, da die Familie darauf angewiesen ist. Wenn ich hier von fünf eigenen Kindern erzähle, werde ich kaum gefragt, was ich beruflich mache. Wann hast Du wieder angefangen zu arbeiten? Zunächst habe ich bis zur Geburt unseres dritten Kindes gearbeitet und erst dann pausiert. Ich hatte

Das Aufschmieren der Tagescreme wird zum Spa-Ersatz, die gemeinsame Fahrt in der S-Bahn nach Hause zum „WIR“ ohne Kinder. Mein Mann freut sich darüber, dass ich wieder als Designerin arbeite. Meine Eltern springen auch immer wieder ein. Dazu haben wir eine traumhafte Kinderfrau zu Hause. Die ist alles, was ich nicht bin. Ich finde es auch schön, den Kindern zu vermitteln, wie normal es ist, dass Mama auch arbeitet. Es gibt momentan wenig Zeit für mich oder auch für uns als Paar.

wie gar keine staatliche Unterstützung. Auf der anderen Seite springen sehr schnell Freunde und Nachbarn ein. Die gelebte und geübte Gemeinschaft spielt eine große Rolle im amerikanischen Alltag. Eine der spannendsten Erfahrungen war ein Besuch bei einer Hebamme, einer Indianerin, die mir ohne Ultraschall so viele Einzelheiten über die genaue Lage des ungeborenem Kindes verraten

aber das Glück, dass ich damals in NY mit Maria Cornejo gearbeitet habe, die auch Mutter war und großes Verständnis hatte. Nach einer vierjährigen Pause, habe ich langsam wieder angefangen. Danach hat es weitere fünf Jahre gedauert, bis ich vollständig zurück in den Beruf gefunden hatte. Eine lange Zeit und immer wieder treffe ich auf Frauen, die diesen Weg zurück nicht geschafft


haben oder nicht schaffen. Es ist sehr schwer in Deutschland wieder einzusteigen.

einfach toll, sich mit den Kindern auszutauschen, auch von ihnen zu lernen. Und, Hand aufs Herz, das Nervigste? Der Verlust an Privatsphäre. Neulich stand ich mit einer Freundin vor wunderschöner Unterwäsche und dachte, es macht überhaupt gar keinen Sinn sich das näher zu betrachten, es landet ja doch nur im Schrank einer meiner Töchter. Ich ertappe mich, abends mit einem Haargummi ins Bett zu

Credit: Anna Rosa Krau

Wie war dein erster Tag als Working-Mum? Dadurch, dass ich eine längere Pause genommen hatte, gab es keinen Stichtag. Am Anfang habe ich zu Hause gearbeitet. Teilweise war das unangenehm, wenn jemand anrief und nach Infos zur Designerin fragte. Als ich dann hier in Berlin zunächst in eine Bürogemeinschaft einzog,

Was magst Du besonders an deinem Job? Wer in der Mode ist, macht es aus Leidenschaft. Es ist die Möglichkeit, den Zwischentönen, die einen umgeben, durch die eigene Kreativität einen Ausdruck zu verleihen. Die Stadt Berlin hat in dieser Hinsicht viel zu bieten. Auf der einen Seite ist sie noch sehr roh und zugleich kann man den Zeitgeist hier an jeder Ecke aufspüren. Es fängt mit einer Begebenheit oder einer Fantasie an und mündet in ein Kleidungs-

11

konnte ich nicht glauben, dass ich meinen eigenen Wasserkocher habe und wie ordentlich es ist und bleibt. Als ich meine erste Assistentin beschäftigen konnte, habe ich große Dankbarkeit empfunden. Was sind die Vorteile der Selbstständigkeit? Ich kann mir momentan gar nichts anderes vorstellen. Auf der anderen Seite muss man ganz klar sagen, dass die Selbstständigkeit heißt, immer für das Unternehmen da zu sein. Es ist schwer abzuschalten. In vielerlei Hinsicht ist es auch das Schicksal von Müttern. Sie sind Tag und Nacht für ihre Familien im Einsatz. In meiner Branche hört man so gut wie nie, dass jemand Kinder hatte und später wieder in den Designberuf zurückgefunden hat. Ein weiterer Vorteil der Selbstständigkeit ist, dass ich bei CRUBA den Luxus habe, bei der Auswahl von Textilien kompromissloser zu sein, regional zu produzieren und meine eigenen Qualitätsstandards zu setzen.

Als uns unser fuenftes Kind ueberraschte, machte es auf einmal sehr viel Sinn. stück. Mode ist der erste Berührungspunkt einer Person mit ihrer Kultur. Es ist so spannend. Ich freue mich auch, wenn eine CRUBA-Kollektion endlich fertig ist und wenn ich dann einige Monate später ab und zu einzelne Teile der Kollektion im Straßenbild wiederfinde. Was ist das Schönste am Mamasein? Wenn man nach Hause kommt und wie ein Rockstar begrüßt wird, heute vor allem von unserem Jüngsten. Das ändert sich im Teenageralter. Und dann gibt es diese Wendepunkte. Als ich mit einem der Jungen reiste, meinte er auf einmal, er könne meinen Koffer tragen und nicht mehr umgekehrt. Mittlerweile ist es

gehen, damit ich morgens noch eines habe. Wie sieht ein typischer Tag in deinem Alltag aus? Einer von uns bringt die Kinder in die Schule, der andere macht zu Hause klar Schiff, wir düsen zur S-Bahn und fahren ins Büro. Mein Mann geht in sein Büro. Ich hole mir einen Coffee und habe erstmals Zeit nur für mich. Eine alte New Yorker Freundin meinte neulich, was früher das Glas Wein in der Bar war, ist heute für uns der Kaffee am Morgen. Dann konzentriere ich mich auf den Tag und schaue, was ansteht. Unsere Planung ist üblicherweise tageweise, da man bei so vielen einzelnen Stundenplänen sonst närrisch wird.


M

DIE

S C H WA N G E R E

12

BERIT MÜLLER hat Modedesign studiert und anschließend mit ihrer besten Freundin das Fashion-Portal Modeopfer110 gegründet und im letzten Jahr durch ein eigenes Online Magazin the-shopazine.de ergänzt. Wie sie sich so als selbstständige Mama vorstellt, wollten wir schon mal von ihr wissen.


Wann und wie hast Du von der Schwangerschaft erfahren? In der Woche bevor ich den Test gemacht hatte, war ich bei meiner Freundin in Schweden und wir waren so richtig wild auf einem Sommer-Festival in Göteborg unterwegs. Wir haben noch Witze gemacht nach dem Motto, wenn ich in der nächsten Woche überfällig werde und herausfinde, dass ich schwanger bin, dann weiß das kleine Etwas zumindest gleich, wie wild Mama tanzen kann …! Die letzte Woche in Unwissenheit und „Freiheit“ wäre also voll ausgenutzt worden. Eine Woche später habe ich morgens auf dem Weg zur Arbeit dann einen Test gekauft, ihn im Büro gemacht (zum Glück war ich allein) und dann als Erstes meine Freundin in Schweden angerufen und eingeweiht. Meinen Freund wollte ich dann doch am Arbeitsplatz nicht allzu sehr verschrecken. Aber irgendjemandem musste ich einfach direkt davon erzählen.

Kopfkino und WAS WÄRE WENN schwer abschalten.

Hat die Schwangerschaft dein Leben auf den Kopf gestellt? Um ehrlich zu sein, war die Schwangerschaft nicht ganz ungeplant und kam deshalb nicht völlig aus heiterem Himmel. Ich hatte also schon vorher ein wenig Zeit, mich mental auf die konkrete Situation einzustellen. Soweit man das vorher eben irgendwie kann. Als ich dann plötzlich schwanger war, war es wie der Startschuss in ein neues Leben. Endlich kann man so richtig loslegen, sein Leben in eine komplett neue Richtung lenken.

in übertriebenem Maße in Dinge reinzusteigern. Ich habe ziemlich schnell für mich festgestellt, dass ich eigentlich sehr wenig Ahnung von der Materie habe und dass zwischen theoretisch angelesenem Wissen und der Praxis später ein himmelweiter Unterschied herrschen wird. Ich lese ab und an ein wenig, weil die Themen Schwangerschaft, Entwicklung und Erziehung einfach hochinteressant sind. Aber danach vertraue ich auf die Hilfe und Tipps der Hebamme, meine Intuition und den gesunden Menschenverstand.

Beschreibe deine Schwangerschaft in 3 Worten. Konstante Müdigkeit, konstante Stimmungsschwankungen, konstante Vorfreude. Worauf verzichtest Du? Ich habe tatsächlich im Oktober auf meinen Herbsturlaub in der Sonne verzichtet. Normalerweise steht der in jedem Jahr an, um noch mal Energie vor dem Winter zu tanken. Aber nach langem hin-und-her, waren mir ein weiter Flug und alle anderen Unplanbarkeiten in der Ferne doch ein bisschen zu unsicher. Wahrscheinlich wäre natürlich alles gut gegangen, aber in der Schwangerschaft kann man das

Worauf wirst Du nicht verzichten wollen? Natürlich hat man vor der Geburt große Vorsätze. Am besten soll sich natürlich so wenig wie möglich ändern. Aber auf meine wöchentlichen Mädelsabende werde ich definitiv nicht verzichten. Wie hast Du dich bis jetzt auf das Baby vorbereitet? Na ja, das Thema ist ja nun mal allgegenwärtig. Aber ich bin niemand, der plötzlich anfängt, sich

Planst Du eine Babypause oder willst Du direkt weiterarbeiten? Hier kommen wir dann natürlich gleich wieder zum Thema Selbstständigkeit. Da geht es dann auch nicht immer um wollen, sondern leider auch um müssen. Aber ich sehe das Ganze natürlich eher als Vorteil. Wer für sein eigenes Online-Magazin schreibt, ist im Endeffekt so flexibel, dass er sich seine Arbeit völlig frei einteilen kann. Die Pausen, um ein wenig zu schreiben oder Mails zu beantworten werden sich irgendwie ergeben. Und wenn nicht, dann muss halt einfach ein anderer Plan her ...

„ES GEHT NICHT NUR UM WOLLEN, SONDERN AUCH UM MUESSEN“

Was glaubst Du, wie wird sich dein Alltag durch das Baby verändern? Ich bin natürlich immer noch der festen Überzeugung, dass sich nicht allzu viel ändern wird ... Aber ich habe logischerweise auch von allen anderen Muttis gehört, dass ich da ziemlich auf dem Holzweg bin. Ich hoffe immer noch, dass es vielleicht durch die berufliche Selbstständigkeit einfach ganz anders ablaufen MUSS. Es wird einfach so sein, dass ich mich nicht immer komplett nach dem Kleinen richten kann, sondern er vielleicht teilweise auch ein bisschen nach mir. Wir werden sehen …

Schon mit der Kita-Suche begonnen? … deshalb habe ich natürlich auch schon mit der Kita-Suche begonnen. Momentan stehe ich auf dem optimistischen Wartelistenplatz Nr. 160! Was sind deine Must-Haves für eine Schwangere? Die sind weniger materieller Natur. Must-Haves waren für mich ein komplett neuer Rhythmus und genügend Ruhe. Im rastlosen Berlin mit einem anstrengenden Job vergisst man oft, dass der Körper ja eigentlich in einem Ausnahmezustand ist. Klar ist man nicht krank, aber man merkt auch schnell, dass es einfach irgendwann nicht mehr so geht wie vorher. Diese Signale sollte man in keinem Fall übergehen und sehr ernst nehmen. Kleine Pausen, keine Aufregung und viel Gutes für die Seele sind einfach unverzichtbar in der Schwangerschaft. Was möchtest Du unbedingt noch tun, solange Du schwanger bist? Ein paar Tage nur für mich. Die Seele baumeln lassen und in einem tollen Hotel einfach nur vewöhnt werden. Das gönne ich mir noch kurz vor Schluss und freue mich schon riesig auf die kleine Auszeit.

13


M

14


15

Fotoalben – und übrigens auch Instagram – sind deshalb b e l i e b t , w e i l m a n o h n e Wo r t e s o v i e l t ra n s p o r t i e re n k a n n ! Das war unser Sommer mit Zalando...

Fotografinnen: Katja Hentschel & Lisa Dietermann


M

&

MADELEINE

ISABELLA

16

„Die Elternzeit war das schönste Jahr meines Lebens, wie ein langer Urlaub, nur dass mein Liebster nicht a l l e s m i t e r l e b e n k o n n t e .“


HIER GEHT‘S ZUM INTERVIEW MIT MADELEINE!

17

Madeleine trägt Strickpulli von Cheap Monday, Jeans von Hilfiger Denim , Schuhe von Nike Performance, Blazer von Filippa K Izzy trägt Regenjacke von Petit Bateau, Anker-Leggings von Lönneberga Kids, Strumpfhose von Falke, BabyC h u c k s v o n C o n v e r s e , T- S h i r t von Benetton


M

18

&

HALIMA MEDINA NIALA

„ D i e g r ö ß t e H e r a u s f o r d e r u n g w a r, meine Schauspielausbildung nach der Geburt weiter zu machen und z w i s c h e n d u r c h d i e B a b y s z u s t i l l e n .“


HIER GEHT‘S ZUM INTERVIEW MIT HALIMA!

19

H a l i m a t r ä g t B l a z e r v o n Ve r o Mo d a , Je a n s vo n To m my H i l f i g e r , S t i e fe le tt e n vo n Tamaris Me d i n a t r ä g t Je a n s vo n To m Tailor, Gummistiefel von Romika, Folklore-Jacke von Scotch R‘Belle, Regenjacke von Playshoes Niala trägt Sweater von Scotch R‘Belle, Minirock von Bench, Strickjacke von Benetton


M

SASKIA

& LEO

AUGUST PA U L

20

„Mit einem Kind konnte man noch vieles machen und das Kind einfach mitnehmen. Mit drei Kleinen muss man genau schauen, was w i r k l i c h d r i n i s t .“


Saskia trägt Blouson von 2nd Day Tiplie, Jeans von Citizen of Humanity, Pumps von Elisabetta Franchi Leo, Paul & August tragen H o s e n v o n L E G O We a r , Jeansjacken von Pepe Jeans und Sneaker von Puma

21

HIER GEHT‘S ZUM INTERVIEW MIT SASKIA!


M

S T E FA N

&

JOHANNA „Das weibliche Umfeld reagierte auf meine Elternzeit durchweg p o s i t i v. D a s m ä n n l i c h e Umfeld allerdings eher v e r h a l t e n .“

22 Stefan trägt Jeanshemd von K I O M I u n d T- S h i r t von Selected Homme Johanna trägt Jeans von Mexx, Shirt von JoJo Maman Bébé, Strickjacke von Name it und Krabbelschuhe von Easy Peasy

HIER GEHT‘S ZUM INTERVIEW MIT STEFAN!


&

ISABEL

X AV E R

„Alles hat sich verändert. Mein Leben vor dem Kind kommt mir jetzt vor wie ein Film, den ich mal vor langer Z e i t g e s e h e n h a b e .“

23

Isabel trägt ein Sweatshirt v o n Ye r s e , J e a n s v o n L e v i ‘ s , Slipper von KMB TOPO Xaver trägt Jeans von Steiff, Shirt Lönneberga Kids, Sweat jacke von Marc O‘Polo und Sneaker von adidas Original

HIER GEHT‘S ZUM INTERVIEW MIT ISABEL!


M

&

JANINA EMILIA

„Job und Kind zu vereinen, ist als Alleinerziehende sicherlich nicht leicht. Ich hätte es ohne Emilias ,PapaAuszeiten‘ und meine Familie nicht g e s c h a f f t .“

24


25

Janina trägt Jeans von Levi‘s, Jeanshemd von Only, Ankle Boots von Zign Emilia trägt Kleid von Petit Bateau, Ballerina von STUPS, Jeansjacke von Levi‘s und Hose und Blouson von Scotch R‘Belle

HIER GEHT‘S ZUM INTERVIEW MIT JANINA!


M

„Hi, BabY“ Damit eine „Babyshower“ ein Erfolg wird, braucht es nicht wirklich viel: Gute Freunde, eine tolle Familie und ein paar schöne Überraschungen!

26

Gifts for the Baby

Cupcakes &Cakepops

by ADEN & ANAIS ( S w a d d l e - Tü c h e r,

by WOLKES CUPCAKE

Schnuffeltuch, Schlafsack, Nachtlicht)

Decoration by MUMMY MAG (DIY)


27

Paper items

Croched Elefant

by PRETTY IN PRINT (Einladungen, Umschläge, Anhänger, Etiketten & Fähnchen)

Gifts for the guests by KIKO MILANO

by „LITTLE MISS SHIN“ / D AWA N D A


M

MUMMY ’S

Krankenhausliste

Wa s I h r w i r k l i c h f ü r s K r a n k e n h a u s b r a u c h t !

Mummy Handy + Ladekabel + Kopfhörer

We c h s e l s a c h e n ( T- S h i r t , Boxershorts, Socken)

Kosmetik (Lippenbalsam, Deo, B ü r s t e , Wa s c h g e l , Za h n b ü r s t e und Gesichtscreme)

Kosmetik (Deo, Zahnbürste)

Stillunterhemd/-BH Pyjama (unbedingt zum Knöpfen)

iPad (mit Musik oder Film drauf)

weite Jerseyhose (mit Gummizug!)

28

Daddy

Strickjacke Badelatschen & dicke Socken

Handy & Ladekabel

Fotoapparat & Ladegerät S n a c k s & Tr a u b e n z u c k e r (für sie und ihn) Nackenkissen

Ohropax & Schlafmaske

Baby

Andere Dinge

Baumwollstrampler langärmelig Baumwollhose Socken Mütze Babydecke Autositz

..

Ob MAdchen oder Junge, Winter oder Sommer, es gibt eine Konstante bei der Geburt: Die Kliniktasche.


Geburtshaus oder Klinik? Ein Gespräch mit einer Hebamme, die beide Seiten kennt Hallo Nancy, bitte beschreibe den Typ Frau, der im Geburtshaus entbindet? Das sind Frauen, die studiert und ein gutes Körpergefühl haben. Sie sind davon überzeugt, dass sie keine Klinik brauchen, um ein Kind zu gebären. Manche Frauen kommen aus dem europäischen Ausland wie Holland oder Frankreich, wo es keine Geburtshäuser gibt. Wie oft hat sich eine Frau schon falsch eingeschätzt? Das war früher so selten, dass ich das kaum erlebt habe. Es scheint aber häufiger zu werden, dass Frauen doch irgendwann eine PDA wollen. Wir stehen dem Wunsch einer Verlegung in die Klinik während der Geburt nicht entgegen. Wer kann nicht in einem Geburtshaus gebären? Frauen mit Zwillingen, Beckenendlage oder Vorerkrankungen, die für die Geburt ein Risiko sein könnten. Auch Erkrankungen, die in der Schwangerschaft erstmals auftreten wie Insulin pflichtige Gestationsdiabetes oder Präeklampsie. Wenn eine Frau einen vorzeitigen Blasensprung hat - einen Blasensprung ohne Wehen - und die Wehen nicht einsetzen, dann muss sie in die Klinik verlegt werden. Und natürlich, wenn sie einen Kaiserschnitt möchten. Was sind die Vorteile der Entbindung im Geburtshaus? Die Eins-zu-Eins-Betreuung, das die Frau die Hebammen in der Schwangerschaft kennen lernt und umgekehrt, die Männer werden mitbetreut und in den Geburtsprozess eingebunden und es gibt keine Intervention in das natürliche Geburtsgeschehen und wenn, dann sanft mit Homöopathie, Akupunktur, Massage, Positionswechsel oder Ruhe, wenn die Wehen nachlassen. Die Studie einer forschenden Berliner Hebamme, Clarissa Schwarz, hat ergeben, dass nur 6,7 % der Frauen in Deutschland in Kran-

kenhäusern ohne Intervention gebären. Mehr als 93% erhalten medizinische Unterstützung. Warum wird im Krankenhaus so oft eingegriffen? Die Meinung, es sei für Frauen besser, wenn die Geburt schneller verläuft, ist heute weit verbreitet. Das nennt man: Active Management in Childbirth. Anfang des 20. Jahrhunderts, haben fast alle Frauen zu Hause geboren, jetzt nur noch 2% außerhalb der Klinik. Krankenhäuser sind Institutionen, die bürokratisch verwaltet werden. Personalkosten müssen gedämpft werden, Betten müssen gefüllt und dann wieder frei gemacht werden. Es gibt nachvollziehbare Gründe, eine Geburt zu beschleunigen. Personalplanung oder Engpässe, Schichtwechsel, oder überarbeitete Ärzte, die Schlaf brauchen, sind keine guten Gründe, in den Geburtsverlauf einzugreifen. Frauen, die Interventionen und deren Sinn nicht verstehen, fällt es hinterher oft schwer, mit dem Erlebten zurecht zu kommen. Wie sieht es mit der Ausbildung aus? Die praktische Ausbildung ist für alle Hebammen in Deutschland gleich. Für die Arbeit in einem Geburtshaus wird häufig verlangt, dass die Hebamme vorher in einer Klinik gearbeitet hat. Die Geburtshilfe im Geburtshaus ist anders als in der Klinik, da die Hebammen keine Schmerzmittel anbieten, keinen Wehentropf anhängen und kein Dauer-CTG schreiben können. Deshalb gibt es eine Einarbeitungszeit… Was war deine längste Geburt? Das ist schwer zu sagen. Eine Schwangere fängt oft an die Stunden zu zählen, nachdem sie die ersten Wehen als schmerzhaft empfunden hat. Wir sprechen von einem Geburtsbeginn ab einer Muttermundsöffnung von 4 Zentimetern. Das kann sich über Tage hinziehen… nur beim vorzeitigen Blasensprung tickt die Uhr.

N A N C Y S T O N E ( 51 ) hatte vor 17 Jahren selbst eine Hausgeburt, danach wollte sie Hebamme werden. 7 Jahre hat sie im Kreißsaal zweier Kliniken gearbeitet. Sie wollte nicht rufbereit sein, solange ihr Sohn noch klein war. Dann wurden Stellen in der Klinik gekürzt. Da Nancy nach Diensten, in denen sie mehrere Frauen gleichzeitig betreuen musste, das Gefühl hatte, diese emotional nicht hinreichend begleiten zu können, wechselte sie ins Geburtshaus Kreuzberg. Heute hat Nancy weit über 1 000 Frauen geholfen zu gebären. Und die kürzeste? Es gibt die überstürzte Geburt, bei der eine Frau ihr Kind innerhalb weniger Minuten gebärt. Nun ist das so selten, dass man damit nicht rechnen sollte. Welche Kosten fallen im Geburtshaus an? Die Krankenkasse zahlt die Geburt und die Betriebskosten, nicht jedoch die Rufbereitschaftspauschale: Hebammen sind 3 Wochen vor und 2 Wochen nach dem Geburtstermin rund um die Uhr rufbereit. Das ist meistens zwischen 400 und 1 000 Euro. Es gibt Kassen, die das Bereitschaftsgeld anteilig übernehmen (bsp. Securvita), da eine Geburt im Geburtshaus für die Krankenkassen günstiger ist als in der Klinik.

29


M

8

Geburt

S T AT E M E N T S

D i e G e b u r t e i n e s K i n d e s i s t i m m e r w i e d e r e i n W u n d e r. Denn dieser kleine Moment, in dem wir unser Kind das erste Mal in den Armen halten, ver채ndert unser Leben enorm. Acht Eltern haben ihn mit uns geteilt.

30

1 2 3 4 Fotografin: Jule Fritzsche


5 6 7 8 1

BRIT DIECKVOSS (40),

2

ANNIKA POPPE (32),

3

HOAI TRINH GIBBINS (37),

4

ANNA NAGEL (34),

5

JANNE STORCH (37),

6

ALEXANDER VON BÜLOW (42),

ZAHNARZT

7

N AT H AL I E VO N G O R D O N ( 3 8 ) ,

STYLISTIN

8

SÓNIA DE MENEZES (40),

REDAKTEURIN

L e v i ( 2 ) k a m p e r Ka i s e r s c h n i t t a u f d i e We l t : „ N a c h d e m w i r e s ü b e r v i e l e , v i e l e S t u n d e n a u f n a t ü r l i c h e We i s e p r o b i e r t h a t t e n .“ AGRARINGENIEURIN

Martha (2) und Adam (2 Monate). „Die Geburten verliefen beide erstaunl i c h u n k o m p l i z i e r t u n d r e l a t i v z ü g i g , o h n e P D A o d e r Ve r l e t z u n g e n .” ARCHITEKTIN

L i l i e n Ly ( 2 ) u n d Vi v i e n Vy ( 5 M o n a t e ) s i n d p e r Ka i s e r s c h n i t t a u f d i e We l t g e k o m m e n : „ B e i d e O Ps s i n d g u t v e r l a u f e n u n d i c h w a r s c h n e l l w i e d e r f i t .” S T E L LV E R T R E T E N D E K I TA L E I T E R I N

T h o r e ( 5 ) . „ D i e G e b u r t m e i n e s S o h n e s v e r l i e f u n k o m p l i z i e r t u n d s p o n t a n .” K O M M U N I K AT I O N S W I R T I N

Johanna (8 Jahre) und Marie Pauline (2 Jahre). „Die Geburt meiner Tö c h t e r w a r s o p a r a d o x w i e d a s M u t t e r s e i n a n s i c h : S c h m e r z h a f t , a b e r wunderschön und viel leichter als gedacht!”“

Leopold (2). „Meinen Sohn nach der Geburt das erste Mal im Arm zu ­h a l t e n , w a r e i n ü b e r w ä l t i g e n d e s G e f ü h l . ”

L e o n a r d ( 2 ) s o l l t e p e r K a i s e r s c h n i t t z u r We l t k o m m e n : „Tr o t z d e m h a b e ich mir gewünscht, dass er sich seinen Geburtstag selbst aussucht und so k a m e s d a n n a u c h : M e i n e F r u c h t b l a s e p l a t z t e n e u n S t u n d e n v o r d e m Te r m i n .” AUSSENHANDELSKAUFFRAU

R a n i a ( 9 ) . „ A l s i c h , S a u g g l o c k e ‘ h ö r t e , h a b e i c h m e i n e To c h t e r m i t l e t z t e r K ra f t a u f d i e We l t g e b ra c h t . D i e G e b u r t i s t e i n Wu n d e r u n d i c h w a r l i v e u n d i n Fa r b e d a b e i .”

31


M

TAGEBUCH EINER MUMMY Als Radio- und TV-Moderatorin hat Annika Kipp ein Händchen fürs Timing. Seit sie zusammen mit S c h a u s p i e l e r F r e d e r i c k L a u To c h t e r L i s e l o t t a bekommen hat, ist alles, was sie über Zeit noch weiß, dass sie verfliegt!

32


22

Mai

Ich wache mitten in der Nacht im halbdunklen Krankenhaus auf, und vor mir liegt ein „Alien“ – tatsächlich mein erster Gedanke. Denn das kleine Wesen, das mich mit seinen schwarzen, großen Augen interessiert anschaut, sieht aus wie ein großes Ei. Kein Wunder: Die Geburt liegt noch keine 24 Stunden zurück. Wir sehen uns an, und es wirkt, als dächten wir dasselbe: ,Uups, so siehst du also aus!‘ Ich bedecke meine Mini-Tochter mit Küssen. Sie schließt die Augen und schläft friedlich ein. Meine Güte: So ein Kind ist wirklich ein Wunder!

23

Mai

Das Klinikpersonal beschließt, es sei an der Zeit, selbst zu wickeln. Nachdem ich meine Beine nach der PDA endlich wieder spüre, habe ich nichts dagegen. Und bin, es wundert mich selbst, völlig angstfrei am Werk. Es klappt hervorragend. Das Kind beobachtet mich dabei streng. Ein kleiner Schweißtropfen perlt mir von der Stirn und ploppt auf den nackten Bauch meiner Tochter. Das, so denke ich mir, werde ich nun viele, viele Monate mehrmals am Tag machen. Gar nicht so schlimm wie ich dachte. Bin frohen Mutes.

24

ohne weiteres Gejammer gemacht. Ich fühle mich als Mama noch stärker. Empfindsamer. Und irgendwie auf seltsame Art und Weise dümmer. Bin so vergesslich seit sie da ist. Es kommt mehrmals am Tag vor, dass ich irgendwo stehe und nicht mehr weiß, was ich eigentlich wollte. Suboptimalerweise auch im Supermarkt. Hoffentlich vergeht das wieder.

Mai

Ich hasse Stillen. Der Milcheinschuss lässt auf sich warten. Trotzdem muss ich anlegen, anlegen, anlegen. Es ist so heiß. Mein Stresspegel steigt. Das Kind schreit unaufhörlich vor Durst. Und meine Brustwarzen fühlen sich an, als würden sie getackert werden. Immer wieder. Als ich, die wirklich nicht nah am Wasser gebaut ist und Schmerzen ganz gut wegsteckt, zu weinen beginne – vor Schmerzen und Frust – besorgt mir meine Hebamme ein Stillhütchen. In diesem Moment für mich die beste Erfindung der Welt: Das labbrige Gummihütchen rettet mir mein Leben. Um mich aufzumuntern bringen mir meine Freunde ein Glas Sekt – zur Feier des Tages. Wenige Stunden später schießt die Milch ein. Halleluja!

Annika Kipp, geboren im kinderfreundlichen München, liebt das Familienleben und wollt e i m m e r K i n d e r. M i t 34 Jahren traf sie den Mann ihres Lebens. Seit Mai ist sie Mama mit Leib und Seele! Ihr eigentlicher Beruf als Moderatorin (Frühstücksfernsehen, Das Sat.1 Magazin, Die MyVideoShow) leidet ein wenig d a r u n t e r, a b e r d a s i s t der euphorischen Annika gerade egal. Das Showbiz muss warten.

30

Weiß zwischendurch nicht mehr so genau, wie mein Kind aussieht bei all dem Besuch. Jeden Tag fallen Heerscharen von Menschen über uns ein und stürzen sich auf das Baby. Sie beugen sich mit entzückten „Achs“ und „Ohs“ über den Kinderwagen, geben sie von einem Arm in den nächsten. Ich werde degradiert zur Tankstelle, an der sie alle paar Stunden angedockt und wieder entnommen wird. Vielleicht hätte ich auf meine allwissende Hebamme Luise hören sollen. Sie sagte: Kein Besuch während des Wochenbetts!

02 25

Mai

Endlich nach Hause! Es ist so seltsam mit einem Baby auf dem Arm die Haustür aufzuschließen. Ich bin aufgeregt! Wird es der Kleinen gefallen? Was, wenn sie sich nicht wohl fühlt? Und was, wenn sie ihr Zimmer total doof findet? Sobald wir die Schwelle übertreten haben, schläft sie friedlich ein. Werte das mal als gutes Zeichen.

27

Jun

Wie lange dauert das noch? Wie lange tut mir alles weh? Wann hört der schreckliche Wochenfluss auf? Und wann sind alle Narben verheilt? Bin dünnhäutig und müde. Dabei ist die Kleine wirklich ein entspanntes Mädchen und schläft ziemlich gut. Kein Geschrei nachts, nur Gemuckel. Nach dem Stillen wird sofort weitergeschlafen. Ich habe Glück. Und bin trotzdem unendlich müde. Da wird jedes kleine Detail zu einem Drama! Niemand hat es gerade leicht mit mir. Vor allem nicht ich selbst. Lieber Gott, lass das alles schnell vergehen!

Mai 10

Wir haben ein Schweizer Uhrwerk gezeugt! Pünktlich alle zwei Stunden wird geschrien, oder vielmehr gemööööht – nach Milch. Das Stillen ist zwar immer noch nicht meine Lieblingsbeschäftigung, wird aber

Mai

Juni

Wir sind eingegroovt! Den ganzen Tag nichts außer stillen, wickeln, kuscheln, Kind liebhaben, spazieren gehen und wieder von vorn. Wahnsinn, dass einen das so ausfüllen kann! Ich bin glücklich!

33


M

34

Die Kunst des Entspannens

WOYO CLUB

MÜNCHEN Woyo Club ist ein wirklich großartiges etabliertes Yoga Studio und eine Bereicherung für München! Wunderschöne, großzügige Räume, freundlich, hell und sehr gepflegt. Man fühlt sich sofort herzlich willkommen. Sie sind nicht zu „cool für diese Welt“, besinnlich, aber auch keine „Ökos“, sondern schlicht professionell und liegen damit genau richtig. Das Studio bietet Yoga-Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene, sowie Pilates-Kurse und Rücken Yoga. Besonders spannend: Es wird dort ‚Aerial Yoga‘ angeboten. Ich kenne es auch unter Flying Yoga. Bei einer Aerial-Stunde hat jeder Teilnehmer ein sehr großes Tuch aus einem elastischen, aber sehr stabilen Material. Dieses wird an der Decke wie eine Schaukel befestigt. So sind ganz tolle Übungen für die Körperspannung und Muskulatur möglich. Besonders begeistert hat mich das Gefühl bei den Umkehrhaltungen. Man traut sich einfach mehr zu. LOTHSTRASSE 3, 80335 MÜNCHEN 089/14 330 123 WOYO.DE


MONKEY MIND YOGA

HAMBURG

Zwei wirklich hinreißende Mädels haben in Hamburg-Eimsbüttel ein wunderbares Yoga-Studio eröffnet: Monkey Mind. Was sie über sich sagen, kommt mir nach meinem dortigen Besuch authentisch vor: “Wir selbst sehen uns als Großstadtkinder, die diesen Einflüssen täglich ausgesetzt sind. Es liegt uns

sehr am Herzen, Yoga so zu vermitteln, dass es trotz seiner kulturellen Herkunft, seiner Tiefe und Spiritualität, immer in Verbindung steht mit den Anforderungen und Bedürfnissen des modernen Lebens an dem wir alle teilnehmen. Wir werden weder das ,Yogarad‘ neu erfinden, noch wollen wir aus uns kleine Heilige machen. Wir befinden uns schlicht und ergreifend einfach auf dem Weg der Selbsterkenntnis, von gesunder, weil egobefreiter Selbstliebe und Akzeptanz des eigenen Körpers, bis hin zum humorvollen Umgang mit unseren kleinen und großen Schwächen.” Das Studio ist jung, modern und es werden besondere Workshops und Events angeboten. OELKERSALLEE 33, 22769 HAMBURG­ 040/59 456 224 MONKEYMINDYOGA.DE

BERLIN Berlin bietet wunderbare Orte für Bewegung und Sport und es gibt immer mehr Studios für die vielen Arten des Yoga. Besonders ins Herz geschlossen habe ich die Yogibar in Berlin-Friedrichshain. Ein Yoga-Studio ganz nach meinem Geschmack: gepflegte, großzügige, sehr spezielle Räume, familiär, geerdet, mit Herz. Die Yogibar ist weit weg vom ‚Berlin-Mitte Hipster-Gewusel‘ und verleiht Friedrichshain dennoch ein wenig New-York-City-Flair. Das liegt vor allem am Studio-Ambiente: Stylisch, aber mit viel Liebe zum Detail. Es gibt grüne Pflanzen, einen tollen Boden

YOGIBAR

BlOG LOve!

und großzügige Umkleiden. Die liebreizenden Gründerin Helen betreibt das Studio mit Leidenschaft. Das Angebot ist vielseitig: Hatha Yoga, Power Yoga, Mama Yoga, Schwangeren Yoga, Qi Gong, Kundalini Yoga, Männer Yoga und auch Pilates. Ein Schwerpunkt liegt bei den Müttern. Die Yogibar teilt sich die Räume mit den Hebammen von ‚Hebammenzeit‘. Aber auch Papas kommen in den Yoga-Klassen nur für Männer auf ihre Kosten. BOXHAGENER STRASSE 31­­, 10245 BERLIN YOGIBAR.DE

Patricia, ehemalige Rechtsanwältin, hat sich entschieden, ihrer Leidenschaft nachzugehen und schreibt nun Vo l l z e i t d e n B l o g YO G ATO N I C . D e r beschäftigt sich mit Themen, die zu einem gesünderen Lebensstil beitragen können. N e b e n Yo g a u n d S p o r t schreibt Patricia über gesunde Ernährung. Getreu dem Motto: “Gesunder Geist, ges u n d e r K ö r p e r ”. H i e r stellt sie drei ihrer Lieblingsplätze für Organismus und Seele v o r.

35


M

,7

,1

31

91 19 11 20 12 20

32

n e h e i z e b . t r i e e t e w s a e V d r bun e D t n d e l z e Pro lterng E ,3

15

RE IS ITT A K HN ELTnt R ze C PE S IE WPro D in F gabe U A An

P

em ein , in en eit erd hk w . lic u in r z 30% he ge ls rsc an r a ah chwnige eW ss e Di yklu gt w Z eträ b

d 7,7 un ur 1 t n ze i n ro il be P e 0,2 nt t 3 er A i m d rn gt ye n lie a t B ale olg estf f n an n-W , d rhei n e hs rd ac No S n in I % %. 7 6 , 30 29, on mit v Da rlin Be

t.

en

z ro

G I min 7 3

n itt ge in chn rn. r S de rb ve r im Kin t ei te n l Z e Vä ihre e i v h it So utsc h m de glic tä

t us ug m i, A d a ul in eJ rs . at be ten on m ks M epte stär ie D d S ten un bur ge

F

r rn re T de ih s EF : Kin urt by H ONmt 8 r Geb . 0 Ba nach ES V gesa ei de re alt r, 4 ES DEit ins en b Jah n vo DI UR rn m e war itt 31 kame n. W ütte ht. Si Schn ch: 4 ermi 6 M mac r im ktli en T ge nde pün hnet lich, t. Ki ren rec tür hnit wa m er s na ersc de aby ais 4 B er K 4p

R U

36

S E

Quelle: Statistisches Bundesamt und redaktionsinterne Erhebungen


CAMILLAS KOLUMNE

„B A C K T O P R E - B A BY- BODY“ Camilla hat während ihrer Schwangerschaft knapp 25 Kilo zugenommen. Diese wieder loszuwerden, war entgegen ihrer Erwartungen, eine schwierige Geburt.

E

hrlich gesagt, hatte ich mir das Thema „After-BabyBody“ wesentlich einfacher vorgestellt. Oder anders: Ich hatte genau genommen zunächst überhaupt keine Gedanken daran verschwendet, wie der Körper sich mit Kind verändert. Kein Wunder, schließlich habe ich einige Freundinnen, die mit Kindern dünner sind als je zuvor. Und bei den Freundinnen, die sich ständig über ihre nicht verschwinden wollenden Babypfunde beschweren, sehe ich das nicht so eng und denke mir: Ihr seht einfach blendend aus! Während ich an vielen Tagen gar nicht erst versuche, mich in meine

viel Energie, dass ich gefühlt eher zugenommen als abgenommen habe. In Wahrheit nehmen auch nur ca. 20 Prozent der Frauen durch das Stillen ab. Die restlichen Mütter müssen sich den Gewichtsverlust in den Jahren nach dem Abstillen mühevoll erarbeiten. Dass fast alle meine Freundinnen ausgerechnet in die glücklichen 20 Prozent fallen, ausgerechnet ich aber nicht – dafür kann ich ja wohl nichts. Trotzdem: Verdammt! Also fing ich an, mich mit den Themen Ernährung und Sport intensiv auseinanderzusetzen. Ich startete sogar eine Challenge, die ich „Back to Pre-Baby-Body“ nannte. Ich

nur ca. 20 Prozent der Frauen nehmen durch das Stillen ab alten Sachen hinein zu quetschen ... Doch woran liegt es eigentlich, dass ich mich seit über einem Jahr mit meinem Gewicht herumschlage, während andere nach wenigen Wochen bereits wieder ihr Idealgewicht erreicht haben? Die meisten von Euch kennen sicherlich den gut gemeinten Ratschlag: ‚Mit dem Stillen nimmst Du ganz schnell ab!‘. Ich habe den Spruch während meiner Schwangerschaft so häufig gehört, dass ich ihn nach der Geburt wie ein Mantra vor mich hingebetet habe. Doch ich musste ganz schnell feststellen, dass dies in meinem Fall ausgemachter Blödsinn war. Ganz im Gegenteil: Mein Körper brauchte während des Stillens so

hatte eine Kooperation mit dem Aspria und verschiedene Trainingsmethoden, habe drei- bis viermal die Woche trainiert – allerdings ohne sichtbaren Erfolg. Es schien, als würden die restlichen Babypfunde nur so an mir kleben. Mit Ausdauersport und viel Lauftraining habe ich enorm viel Kalorien verbrannt – allerdings ohne den gewünschten Erfolg. Mit intensivem Pilates habe ich meine Bauchmuskeln wieder optimiert – nur leider ist der kleine Bauch darüber einfach geblieben. Ich habe viele verschiedene neue Trainingsmethoden wie EPS-Training, Power-Plate und VibrationsHanteln ausprobiert. Und klar, ich wurde wieder fitter, fühlte mich besser und mein Körper wurde wieder

fester. Aber davon, dass meine Pfunde endlich wegschmelzen würden, konnte ich weiterhin nur träumen ... In Gesprächen mit meiner Mutter kam ans Licht, dass auch sie erst nach dem ersten Jahr überhaupt anfing, Gewicht zu verlieren. Und genauso passierte es dann auch bei mir. Als Helene knapp ein Jahr alt war, verlor ich plötzlich einige Kilo von ganz alleine: Ich hatte weniger Sport und mir Gedanken ums Essen gemacht – trotzdem sank die Anzeige auf der Waage ein paar Ziffern nach unten. Als hätten die nervigen, kleinen Kletten namens „Babyfett“ endlich aufgegeben und sich vom Acker gemacht! Nun ja, ganz so ist es nun auch wieder nicht, denn ich sitze weiterhin auf den letzten drei Kilo, die einfach nicht weggehen wollen. Aber ich habe aufgegeben, mir darum einen Kopf zu machen. Es ist nicht so, dass ich jetzt unendlich glücklich mit meinem Körper bin, aber ich habe beschlossen, dass das Thema mein Leben nicht mehr so sehr beeinflussen soll. Ich habe keine Lust mehr, mich mit meinen dünnen Freundinnen zu vergleichen und wenn ich all die jungen Dinger bei Instagram sehe, die kein Gramm Fett zuviel haben und trotzdem andauernd Detox-Kuren und Diäten testen, dann werde ich diesen einfach nicht mehr folgen. Ich bin einfach ich und eigentlich bin ich ganz in Ordnung so. Klar freue ich mich, wenn ich irgendwann wieder in all meine alten Kleider passe, ich werde auch weiterhin viel Sport machen, aber es gibt wirklich wichtigere Dinge im Leben. Und diese neue Einstellung kommt meinem inneren Schweinehund – so ganz nebenbei – sehr gelegen ...

37


M

38

Wir tragen, was UNS gefaellt

D A R I A S U R N E VA U N D E L L A Diese beiden sind ein Dream-Team, wenn auch mit Gegensätzen: „Walkingthecat”- Inhaberin Daria steht auf klassische und lässige Designs. Ella (3) dagegen liebt es mädchenhaft: Röcke, Kleider und Pink are always welcome. Es muss dabei nicht zwingend aus Mummy‘s Shop sein.


JULES VILLBRANDT UND JUSTUS Während der 6-jährige Justus sich nicht zwischen Spiderman, Lego und den 3??? entscheiden kann, schlägt Jules Herz ganz klar für Fotografie und die Welt der Magazine. Zusammen erobern sie mit Herz&Blut derzeit weit mehr als nur ihre Heimat, den Berliner Wedding!

39

Stil wird nicht unbedingt in die Wiege g e l e g t , ­s o n d e r n g ­ elebt: auf der Straße – d o r t , w o w i r ­t ä g l i c h v e r k e h r e n , z e i g t s i c h was wahrhaft schön ist.

O R YA N N E D U F O U R U N D L I S E T T E Die Mitbegründerin des Kreativbasars „Voodoo Market“ teilt alles mit ihrer Tochter (2) – vor allem die Leidenschaft für Basteleien und DIY. Zusammen mit Daddy Raphael haben die beiden viel zu lachen und ein neues Store-Projekt mit dem Namen Un Autre VooDoo.


M

40


Travel with Kids Reisen mit Kindern ist anstrengend – XL-Gepäck, ungewohnte Umgebung, unbekanntes Essen. W i r e r z ä h l e n E u c h h i e r, w a r u m d e n n o c h j e d e Sekunde die Mühe wert ist!

S. 44 - 45 Vom Globetrotter zur Mama-Kind-Urlauberin Vo n Ve r e n a S c h u l e m a n n

>>

S. 46 - 47 One Night in Malmø Vo n M a d e l e i n e S a m i o s

>>

S. 48 - 49 Hundstage an der Costa Blanca Vo n J a n i n e D u d e n h ö f f e r

>>

41


M

42

Vom Globetrotter zur Mama-Kind-Urlauberin Wa r u m S ü d t i ro l d a s B e s t e i s t ( … wo man mit kleinen Kindern Urlaub machen kann) Vo n Ve r e n a S c h u l e m a n n

M

eine erste „weite“ Reise habe ich mit 3 Jahren gemacht, Ende der 1970er Jahre flog ich mit meinen Eltern nach Marbella – ich kann mich bis heute daran erinnern ... Seitdem bin ich süchtig, die Welt zu sehen! Je älter ich wurde, desto mehr Abenteuer musste es sein: Ich habe im höchsten Kloster der Welt meditiert und bin im indischen Ozean getaucht. Ich bin auf einem Kamel durch die Wüste geritten, in Nepal auf der Schlammstraße am Abhang stecken geblieben und in der Mongolei vom Pferd gewor-

fen worden. Am schönsten fand ich, wo man schwer hinkam, wo es KEINEN Tourismus gab. Wo die Welt fremd war und man Tausende neue Eindrücke nur so aufsaugen konnte. Und heute? Alles anders. Ich reise nur noch sicher und niemals weiter, als einen halben Anreisetag entfernt. Und dafür gibt es einen guten Grund: Mein toller Sohn Bruno. Kleine Kinder kann man, muss man aber nicht durch die Sahara schleifen oder ihre Belastbarkeit in Langstrecken-Flügen testen.

Gott-sei-Dank liebt Bruno Reisen und freut sich jedes Mal wie ein Schneekönig, wenn es wieder auf Tour geht. So rostet meine Weltenbummler-Seele nicht ganz ein und ich lerne die Welt (wieder) mit Kinderaugen sehen, riechen, schmecken und fühlen – und mit mir Bruno, der meinen Abenteuergeist geerbt hat. Mir ist wichtig, meinem Sohn zu zeigen, wie SCHÖN die Welt ist! So habe ich Südtirol nochmal ganz neu entdeckt. Ich fand schon immer: Hier ist die Welt noch in Ordnung, überschaubar


Es gibt Keks und Apfel, milde Worte und ein Malheft, waehrend Mama die Formalitaeten erledigt.

Mit Bruno war ich z.B. in Oberbozen. Man erreicht es am einfachsten mit dem Flieger von Deutschland aus (Flughafen Verona) plus zwei Stunden Weiterfahrt mit dem Zug nach Bozen Hbf., schließlich noch 20 Minuten mit der Seilbahn auf den „Ritten“, 1 000 Meter hoch, zur Oberstadt. Direkt neben der Station liegt das „Parkhotel Holzner“ ein Familienhotel (4 Sterne) und Familienbetrieb seit 1908 und perfekt eingestellt auf seine Miniund Maxi-Gäste. Familien reisen hier seit mehreren Generationen an, schon an der Rezeption ist das Kind der König. Eine Trittleiter am Tresen, damit die Kleinen auch am Check-In teilhaben können. Es gibt Keks und Apfel, milde Worte und ein Malheft, während Mama die Formalitäten erledigt. Dieser selbstverständliche Umgang zieht sich durch das gesamte Hotelkonzept – das überträgt sich positiv auf die Eltern: Man ist einfach entspannter, wenn

beim Frühstück noch mehr Kinder rumrennen und Lärm machen und alle dafür Verständnis haben. Auch schön, wenn es jeden Nachmittag ein paar Stunden gibt, in denen die Kinder im Club betreut werden und mit anderen Kindern spielen können, während Mama in der Sauna oder mit einem Buch auf einer der Gartenliegen auch mal Zeit für sich genießen kann.

für ihn errichteten Kühlkammer im Südtiroler Alpenmuseum liegt, das sehr gute Familienführungen anbietet. Der Mann aus dem Eis hat meinen Sohn tief beeindruck und sich in sein Herz geschlichen. Er wollte alles über „Öpsi“, wie er immer sagt, wissen. Neulich meinte er: „Ich kenne drei Menschen, die gestorben sind: Ur-Oma, Tante Hanne und Öpsi.“

Das Hotel bietet hohen Komfort, moderne Suiten für 2 Erwachsene und bis zu 3 Kindern mit 2 Bädern, Kinderzimmer, Panorama-Terrasse (Kostenpunkt ab 180 Euro p. Pers. pro Nacht). Aber auch kleinere Zimmer, teilweise mit Garten oder Balkon. Außerdem u.a. einen Innen- und Außenpool, Saunalandschaft, Kosmetik-Abteilung, Spielplatz, Sportanlagen, ein tägliches Aktiv-Programm und Babyphone in jedem Zimmer. Zwei Restaurants (eins davon mit GaultMillau-Haube), Weinkeller, Bar, Café ...

Von der milden, sauberen Bergluft umhüllt, war das Erste, was Bruno nach unser Ankunft gesagt hatte: „Mama, hier mag ich es!“ Noch heute spricht er begeistert von der Seilbahn, von den netten Menschen im Hotel, dem Schwimmbad und der Waldwanderung. Südtirol wir kommen wieder!

43

BOZEN: WWW.BOLZANO-BOZEN.IT PARKHOTEL HOLZNER: WWW.PARKHOTEL-HOLZNER.COM FAMILIENHOTELS SÜDTIROL: WWW.FAMILIENHOTELS.COM

Wer Lust hat, fährt hinab ins Tal, ins aparte Bozen, das man gut zu Fuß durchlaufen kann, zum Shoppen in die Silbergasse und den Lauben oder um den Ötzi (!) zu sehen, der dort in einer eigens

ÖTZI: WWW.ICEMAN.IT/DE

Die Reise wurde ermöglicht durch freundliche Unterstützung des Parkhotel Holzner und Südtirol Marketing.

>>

und gleichsam sind da die Alpen – so gigantisch und man selbst so klein – sodass Kinder eine Ahnung bekommen, was da noch alles auf sie wartet …


M

One Night in Malmø Genau genommen ist Finnland nicht Skandinavien. Aber dank einer Finnin habe ich mein erstes Silvester mit Kind im hohen Norden verbracht Vo n M a d e l e i n e S a m i o s

44

S

eit meiner Kindheit träume ich von Skandinavien: In meiner Vorstellung sah ich dort in Nebel getauchte Weiten, wiegende Wipfel von Tannenwäldern, tief blaue Wasserlandschaften – Orte mit Magie. Bis ich mir ein wirkliches Bild machen konnte, sollte noch einige Zeit vergehen. Meine Sehnsucht führte zu einer Brieffreundschaft mit einem finnischen Mädchen aus Kerava. Acht Jahre lang schrieben wir uns Monat um Monat, bis die Schule vorbei war und das Erwachsensein begann. Da verliefen sich unsere Wege. Meine Kindheit und Jugend gingen vorüber, ich wurde erwachsen und schließlich Mutter. Skandinavien hatte ich bis dato immer noch nicht besucht. Dann kam das erste Silvester als kleine Familie. Mein Mann und ich wollten nicht einfach nur daheim feiern. Es sollte besonders werden. Wir träumten, überlegten und einigten uns schließlich auf

eine Reise nach Skandinavien. Mit dem Auto! Endlich sollte ich das Sehnsuchtsland meiner Kindheit besuchen. Die Reise war schön, besonders angetan hat es mir Malmö. Wir fuhren von Berlin nach Rostock, setzten mit der Fähre über die Ostsee nach Trelleborg über, von dort ging es weiter nach Malmö. Danach wollten wir noch nach Stockholm und zurück über Kopenhagen. Mit Malmö verband ich bis dato Schwedenkrimis: Stig Larsson oder Henning Mankell (liest Camilla gerne im Urlaub am Strand), von der Stadt an sich wusste ich nichts und wurde angenehm überrascht. Wir waren im Süden Schwedens, direkt am Öresund. Die Schweden schreiben Malmø, es ist ihre drittgrößte Stadt – mit 300 000 Einwohnern ... Das was heute Malmö ist, wurde erstmalig in 1116 als Landungsstelle unter dem Namen

Malmhaug erwähnt. Die Geschichte der Stadt wird gepflegt. Die ältesten, noch existenten Gebäude stammen aus dem 14. Jahrhundert. Die Altstadt säumen bildschöne Fachwerkhäuser aus leuchtend roten Ziegelsteinen. Das Rathaus und das Stadtschloss Malmöhus zeugen ebenfalls von der Historie der Stadt. Im reizvollen Kontrast steht die moderne Architektur und die vielen Kunstinstallationen. Am bekanntesten ist der Turning Torso, ein 190 Meter hoher, gezwirbelter Wolkenkratzer. Dem alten Bahnhof wurde ein Glasanbau verpasst, im Hafen-Gelände gibt es die Wohn-Neubauten mit puristischen, klaren Formen. Der Stadt eilt ein liberaler Ruf voraus: Hier wird er sichtbar. Mit Kind und Kegel lässt sich vieles ganz einfach ablaufen. Um das Schloss herum gibt es einen riesigen, unbedingt sehenswerten, gepflegten Park in dem eine historische Holländerwindmühle


Credit: Miriam Preis

Die Altstadt saeumen bildschoene Fachwerkhaeuser aus leuchtend roten Ziegelsteinen. steht. Durch die Altstadt ziehen sich Fußgängerzonen und Skulpturen aus Stein, Bronze oder auch mal gigantische, grell beleuchtete Spinnweben, die in Bäumen auf Verkehrsinseln hängen. Zu entdecken gibt es viel. Am Lilla Torg, dem kleinen Markt, gibt es einen riesigen Bolia-Store. Der Museumsshop des Malmöhus wartet mit hübschen Spielzeugen und skandinavischen Design-Klassikern auf. Must-Mitbringsel zur Winterzeit sind holzgeschnitzte Lichterbögen. Sie stehen in Schweden in wirklich jedem Fenster und es gibt sie in vielen Geschäften zu kaufen. Skandinavien, das weiß ich jetzt, ist wirklich eine Reise wert – wenn es auch ganz anders ist als in meinen Kindheitsträumen.

>>

Dafür schreibe ich mir wieder mit dem Mädchen aus Kerava – via Facebook.

45


M

46

Hundstage an der Costa Blanca Südspanien hat viele Gesichter: Plastikplanen, Bettenburgen, aber auch malerische Fischerdörfer – man muss sie nur finden Vo n J a n i n e D u d e n h ö f f e r

S

eit ich denken kann, verbringen wir unsere Familienurlaube in Spanien. Das rührt daher, dass die Südfranzosen einfach zu ungehalten reagierten, als meine Eltern damals mit drei kleinen Kindern im Restaurant nur zwei Menüs bestellten – erzählen meine Eltern. Sie fuhren über die Pyrinäen und landeten in Spanien. Es war Liebe auf den ersten Blick. Die Sprache sprechen sie inzwischen auch … Vergangenen November folgte ich meinen Eltern mit meiner eigenen kleinen Familie. Wir wähl-

ten die Costa Blanca. Mit rund 300 Sonnentagen im Jahr und einer Durchschnittstemperatur von 21 Grad die ideale Gegend, um mit Philo (15 Monate) den Sommer nachzuholen. Wir flogen nach Alicante, doch Alicante ist groß. Zu groß für unseren Geschmack. Also fuhren wir von dort eine halbe Stunde nordwärts entlang der Küste ins Fischerdorf Moraira. Trotz Tourismus hat der wundervolle Ort mit 10 000 Einwohnern seine Ursprünglichkeit und seine historische Altstadt bewahrt: Burg statt Bettenburg.

Zugegeben, halb Deutschland scheint hier die Wintermonate zu verbringen – das muss man mögen. Vor allem weil “Heinz und Hilde” immer ihren Schoßhund dabei haben. Für uns war das ok, denn Philo LIEBT Hunde. Deshalb flanierten wir auch die meiste Zeit die Strandpromenade entlang, wo Perros – wie Hunde auf Spanisch heißen – in der Nebensaison auch im feinen weißen Küstensand tollen dürfen, der im Sommer nur den Badegästen vorbehalten ist. Die Fischerboote, die zum Fang ausrücken und frischen Fisch


ZUGEGEBEN, HALB DEUTSCHLAND SCHEINT HIER DIE WINTERMONATE ZU VERBRINGEN – DAS MUSS MAN MOEGEN. direkt vom Boot verkaufen, kann man vom preisgekrönten Yachthafen aus am besten beobachten. Unser Geheimtipp: Die kleine weiß getünchte Bar unterhalb vom Café del Mar an der Carretera Moraira A Calpe, ca. 1,5 km südlich von Moraira. Dort kann man windgeschützt in der Sonne baden und hat einen besonders eindrucksvollen Blick auf das rauschende Meer. Philos Opa war in seinem Element, als er dem Enkel das Wasser und die Hunde näher bringen konnte.

>>

Stimmungsvoll sind die bunten Häuser von Villajoyosa, von denen jedes in einer anderen Farbe erstrahlt, damit die Fischer vom Meer aus ihre Häuser erkennen können, heißt es. Außerdem erstreckt sich rund um Moraira eine prachtvolle Landschaft, die vom Weinbau geprägt ist. Der Küstenort gehört zu Teulada, das circa 5 Kilometer von der Küste entfernt liegt, Moraira galt als Hafen und Handelszentrum der Bewohner. Die Geschichte und Vergangenheit des Dorfes, werden immer am zweiten Wochenende im Juni groß gefeiert: ‚Moros y Cristianos‘. Dann ziehen die Einwohner durch die Straßen und Gassen und liefern sich Kämpfe an der alten Burg – wo sonst nur die „Perros“ miteinander raufen. „ssssss”, wie Philo zu sagen pflegt, was soviel bedeutet wie „heiß“. Die heißesten Wochen des Jahres werden als „Hundstage“ bezeichnet – für uns war es eine Woche im November!

47


M

Seine Brotrezepte stellt der Selfmade-B채cker auf www.ploetzblog.de kostenfrei zur Verf체gung und hat damit inzwischen eine eigene Fan-Gemeinde. Wir kamen zum Probeknabbern ...


Lutz Geißler ist eigentlich Diplom-Geologe, doch seit sechs Jahren sind vor allem die k l e i n e n E r u p t i o n e n , d i e e i n Te i g i m O f e n wirft, seine Leidenschaft. Lutz, weißt Du noch, wann Du dein erstes Brot gebacken hast? Hat‘s gleich geschmeckt? Mein erstes Brot war aus heutiger Sicht Körperverletzung, eine Zumutung für Mund und Magen. Anlass war ein Frühstück in der Verwandtschaft, dort gab es selbstgebackene Brötchen und Brot. Gebacken habe ich es einfach nur mit Mehl, Wasser, Salz und sehr viel Hefe. Frisch und warm schmeckt allerdings fast jedes Brot oder Brötchen. Erst wenn es kalt und vielleicht schon einen Tag alt ist, zeigt sich, ob es wirklich gut ist. Was hat Dich dazu veranlasst, deine Brote und Rezepte bei Pinterest einzustellen? Ich habe mich von Rezept zu Rezept immer weiter verbessert. Ich habe mich belesen, bin bei Bäckern tage- oder wochenweise in die Lehre gegangen und habe am meisten aus meinen eigenen Fehlern gelernt. Viele Hobbybrotbäcker suchen nach Möglichkeiten, die vielen Rezepte im Internet für sich zu sortieren und aufzuarbeiten. Pinterest bietet dafür eine ideale Plattform, weil hier Links zu Rezepten nicht als Text, sondern als Pin gesammelt und geteilt werden können. Jeder kann sich also seine Pinnwände mit Rezept-Pins zusammenstellen. HIER GEHT‘S ZUM PINTEREST ACCOUNT VON PLÖTZBROT Wie hat dein Blog deinen Alltag verändert? Auch bevor ich mein eigenes Brot gebacken habe, bin ich sehr früh, meist gegen 4 Uhr aufgestanden, habe neben dem Frühstück – mit Supermarktbrot – meine ehrenamtlichen Tätigkeiten erledigt, dazu gehörten: studentische Selbstverwaltung, Uni-Gremien, Arbeitsgemeinschaften, geowissenschaftliche Öffentlichkeitsarbeit. Zwischen 7 und 18 Uhr war ich in Vorlesungen, danach habe ich mich dann wieder dem Ehrenamt und der Uni gewidmet. Gegessen wurde meist in der Mensa. Als ich kurz vor Abschluss

der Diplomarbeit aus der Studenten-WG in eine eigene Wohnung mit großer Küche und eigenem Backofen zog, überfiel mich das Brotbackfieber und damit auch das Nachdenken über die Frage „Was ist gutes Essen?“. So entstand der Blog. Heute stehe ich immer noch gegen 4 Uhr auf, kümmere mich um den Blog, bereite Brotbackkurse vor oder entwickle Rezepte. Ich esse mit meiner Familie unser Brot – eine deutliche Verbesserung zum damaligen Supermarktbrot – und verschwinde danach oft in der Backstube, um Rezepte für Bäcker oder Gastronomen zu optimieren, neue Rezeptideen für den Blog zu backen oder einfach nur unseren Brotvorrat aufzufüllen. Der Blog beschäftigt mich über E-Mails und Kommentare etwa vier Stunden pro Tag. Welchen Tipp gibst Du Eltern, die Brot für ihre Kinder backen möchten? Eltern sollten Rezepte verwenden, die mit wenig Hefe auskommen (mehr als 2 g Frischhefe auf 100 g Mehl sollten es nicht sein), weil sonst Bekömmlichkeit, Geschmack und die Frischhaltung leiden. Außerdem würde ich mir zuerst ein einfaches Rezept mit einem festeren Teig und ohne Sauerteig heraussuchen und dieses Rezept solange backen bis ich zufrieden damit bin. Weizenbrot mit einem Vorteig ist der Klassiker. Sobald Dinkel oder Roggen ins Spiel kommen, braucht es etwas mehr Vorbereitungszeit. Das würde ich mir als nächsten Schritt aufsparen, wenn ein paar Erfahrungen gesammelt sind. Kurz gesagt: Langsam an das Thema herantasten, ausprobieren und auf keinen Fall zu viel über das Brot backen lesen. Erst wenn Probleme auftreten nach den Ursachen suchen. Welcher Brotteig ist gut, um gemeinsam mit Kindern zu backen? Ich empfehle einen festen Weizenteig mit wenig Hefe und viel Zeit zum Reifen. Am besten eignen sich Teige für Brötchen. Da sind die Teigportionen so klein, dass sie auch von Kinderhand gut geformt

werden können. Welches Brot eignet sich besonders gut für Kinderstullen? Klassischerweise wird für Kinder meist auf helle, lockere Brote (Weizen, Dinkel) gesetzt. Ich habe mit meinen Kindern die Erfahrung gemacht, dass selbst Roggenbrote oder Roggenmischbrote kein Problem sind, solange sie saftig und locker gebacken sind. Für Kinder ist es oft wichtig, dass sich das Brot gut kauen lässt. Ich würde Kinder auch immer erst das Brot ohne Belag kosten lassen, um ihren Geschmackssinn und ihren Sinn für gutes Brot zu fördern. Auf keinen Fall sollten Kinder dazu verleitet werden, nur weiches Brot (z. B. Toastbrot) zu essen. Dort steckt meist viel Fett und Zucker drin und den Kaumuskeln tut es auch nicht gut. Ein guter Mix aus verschiedenen Brotsorten ist aus meiner Sicht ideal. Was benötige ich für glutenfreies Brot? Glutenfreies Brot ist kein Brot im herkömmlichen Sinn, es ist eine andere Welt. Auf jeden Fall sollte auch glutenfreies Brot nur aus naturbelassenen Rohstoffen hergestellt werden. Zusatz- und Hilfsstoffe sind für mich tabu. Durch geschickte Kombination von sogenannten Pseudogetreiden (z.B. Buchweizen, Hirse, Reis) und natürlichen Bindemitteln wie z.B. Kartoffelstärke kann man schon ein gutes glutenfreies Brot backen. Inzwischen gibt es etliche Anbieter, auch im BioBereich, die glutenfreies Brot in diesem Sinne herstellen und auch verschicken. Für zuhause braucht es einiges an Erfahrung, um ohne Back- oder Mehlmischung glutenfreies Brot backen zu können. Welches Brot backt am schnellsten? Welches braucht viel Zeit? Ein Fladenbrot braucht manchmal nur wenige Minuten, Pumpernickel dagegen mindestens 16 Stunden. Ein normaler Haushaltsherd reicht dafür allerdings aus. Man braucht einen Backstein, am besten aus Schamotte und viel Geduld – davon scheinen Mummys ja genug zu haben.

49


M

50

HAPPY BERRYDAY

Ulla, Mutter von drei Kindern, entdeckte erst spät ihre Leidenschaft fürs Kochen. Sie gründete ‚Killing Pepper (ihr Geburtsname ist Pfeffer) – From my kitchen to yours‘ u n d a r b e i t e t a l s ‚ C u l i n a r y C o n s u l t a n t ‘, b e r ä t b e i m K o c h e n , beim Feiern, bei Dekorieren. Wir zelebrieren mit Ulla das Leben und die Liebe zum Essen


Himbeer Tarte 500 g frische Himbeeren, 250 g Heidelbeeren, 1-2 EL Puder Zucker FÜR DEN MÜRBETEIG 250 g Mehl, 2 EL brauner Zucker, 1/2 Päckchen Bourbon- Vanillezucker,1 Prise Salz, 125 g kalte, kleingeschnittene Butter, getrocknete Bohnen zum Blindbacken F Ü R D I E C R È M E PÂT I S S I È R E 400 ml Milch, 1 Vanillestange (der Länge nach aufgeschlitzt), 5 Eigelb (Größe L), 100 g Zucker, 50 g Mehl, 1 TL Stärke

51

Mehl, Zucker, Vanillezucker, Salz und Butter zu einem glatten Teig verkneten. In Klarsichtfolie wickeln und 30 Minuten kalt ruhen lassen. Eine Springform einfetten. Backrohr auf 180 Grad vorheizen. Teig dünn ausrollen und die Springform damit auslegen. Rand nur halbhoch auslegen und diesen mit dem Daumen dekorativ verzieren. Mit einer Gabel den Boden mehrfach anstechen. Backpapier darüber legen, mit getrockneten Bohnen beschweren und 30 Minuten backen. Tarteboden abkühlen lassen und mit der erkalteten Crème Pâtissière füllen. Die Himbeeren darauf verteilen, die Heidelbeeren in der Mitte anordnen und mit gesiebtem Puderzucker bestreuen. Für die Crème Pâtissière Milch und Vanilleschote in einem Topf erwärmen aber nicht kochen lassen. Eigelb und Zucker in einer Schüssel verrühren bis eine cremige Masse entsteht. Mehl dazugeben und unter weiterem Rühren langsam die heiße Milch hinzufügen (vorher Vanilleschote aus der Milch entfernen). Masse zurück in den Topf gießen und auf niedriger Hitze so lange rühren, bis sie eindickt. Vom Herd nehmen und Crème mit einer Klarsichtfolie abdecken damit sich keine Haut bildet. FÜR DIE GIRLANDE Ihr braucht: Geschenkpapier, 2 Papier-Strohhalme, Nadel und weißen Zwirn, Schere, Uhu-Kleber Aus Papier Wimpeln knicken. Strohhalme durchstechen. Zwirn durchziehen und daran befestigen. Strohhalme in den Kuchen stecken und Wimpel am Zwirn entlang zusammenkleben. Fertig!

Food LOve! von Ulla Killing KILLING PEPPER 0171/2 646 205 030/30 107 130 UKilling@aol.com frommykitchen2urs.com


M

SLOW MOTION

credit: Achim Lippoth

Stricken ist in turbulenten Zeiten wie Meditation für die Seele. Nach Anleitung der lala Berlin x Lana Grossa I Mother & Kids Collection w e r d e n d i e E r g e b n i s s e u m s o s c h ö n e r. D i e k o m p l e t t e K o l l e k t i o n u n d weitere Strickanleitungen gibt es bei uns auf dem Blog oder bei lanagrossa.de

52

STRICKANLEITUNG DREIECKTUCH MIT STERN 38,5 cm hoch x 72 cm breit inklusive Blende

Material: Lana Grossa Qualität „Merino Air“ (100 % Schurwolle, Lauflänge 130 m/50 g): je ca. 50 g Schwarz (Fb 20) und Rohweiß (Fb 8) und „Lace Paillettes“ (45 % Alpaka, 20 % Schurwolle, 15 % Baumwolle, 1 5 % P o l y a m i d , 5 % P o l y e s t e r, L a u f l ä n g e 1 5 0 m / 2 5 g ) : c a . 2 5 g R o h w e i ß ( F b 1 ) , S t r i c k n a d e l n N r. 5 , e i n e 8 0 c m l a n g e R u n d s t r i c k n a d e l N r. 5 . B ü n d c h e n m u s t e r : 2 M a s c h e n re c h t s , 2 M a s c h e n l i n ks i m We c h s e l s t r i c ke n . Glatt rechts: Hinreihen rechts und Rückreihen links stricken. Kraus rechts: Hin- und Rückreihen rechts stricken. Stern: Nach der Strickschrift über 33 Maschen stricken. Die Zahlen rechts außen bezeichnen die Hinreihen. In den Rückreihen alle Maschen wie in der Zeichenerklärung angegeben stricken. In der Höhe 1x die 1. – 41. Reihe stricken. Betonte Zunahmen: Am Reihenanfang nach der Randmasche aus dem Querfaden 1 Masche rechts verschränkt herausstricken. Am Reihenende vor der Randmasche aus dem Querfaden 1 Masche rechts verschränkt herausstricken.


Strickschrift

41 39 37 35 33 31 29 27 25 23 21 19 17 15 13 11 9 7 5 3 1 Zeichenerklärung: = 1 Masche glatt rechts in Schwarz = 1 Masche glatt rechts zweifädig (= je 1 Faden „Merino Air“ Rohweiß und „Lace Paillettes“) = 1 Masche kraus rechts in Schwarz

Maschenprobe: 15 Maschen und 30 Reihen kraus rechts in „Merino Air“ m i t N a d e l n N r. 5 = 1 0 x 1 0 c m . D a s D r e i e c k t u c h a n d e r S p i t z e b e g i n n e n : 3 M a s c h e n m i t N a d e l n N r. 5 i n Schwarz anschlagen und kraus rechts stricken. Für die seitliche Schräge beidseitig in jeder 2. Reihe = Hinreihe 50x 1 M betont zunehmen = 1 0 3 M a s c h e n . NZae ci chh e3n 8 e r kRl äe riuhneg n: a b A n s c h l a g i n e i n e r H i n r e i h e ü b e r d i e m i t t l e r e n 3 3 M a s=c 1h eMn a sdc eh en gSl at et t r rne cshtt rs i ci nk eS cnh.w aNr za c h 3 4 c m = 1 0 2 R e i h e n a b Ma a ss cchhe egnl a a t t br k e ce ht tt se zn w A n s c h l a g a l l e 1 0=31 M . eifädig (= je 1 Faden „Merino Air “ Rohweiß und „Lace Paillettes“) = 1 Masche kraus rechts in Schwarz

Fertigstellung: Aus der linken Schräge 77 Maschen, aus der Spitze 1 Masche und aus der rechten seitlichen Schräge 77 Maschen mit d e r R u n d s t r i c k n a d e l n N r. 5 i n S c h w a r z a u f f a s s e n = 1 5 5 M a s c h e n u n d im Bündchenmuster stricken, dabei die Maschen wie folgt einteilen: Randmasche, * 2 Maschen links, 2 Maschen rechts, ab * 19x arbeiten, 1 Masche rechts = Spitze, * 2 Maschen rechts, 2 Maschen links, ab * 19x arbeiten, Randmasche. In jeder Reihe beidseitig der Spitzenmasche 3x 1 Masche aus dem Querfaden mustergemäß verschränkt herausstricken = 161 Maschen. Danach 4 Reihen Blendenhöhe alle 151 Maschen locker a b k e t t e n . A u s d e r A b k e t t r e i h e d e s Tu c h s u n d d e n B l e n d e n s c h m a l s e i t e n 1 3 2 M a s c h e n m i t d e r R u n d s t r i c k n a d e l N r. 5 i n S c h w a r z a u f f a s s e n u n d 4 R e i h e n im Bündchenmuster stricken. Maschen locker abketten. Zeichenerklärung: = 1 Masche glatt rechts in Schwarz = 1 Masche glatt rechts zweifädig (je 1 Faden „Merino Air“ Rohweiß und „Lace Paillettes“) = 1 Masche kraus rechts in Schwarz

53


M

24/7

SHOPPING Mummys allerliebste Plätze zum Bummeln, natürlich im Netz und rund um die Uhr

babyssimo.de babyssimo! ist ein Online-Shop für besondere und außergewöhnliche Baby- und Kinderausstattung, von Kleidung über Kinderzimmerausstattung bis hin zu Spielzeug. Für den Shop spürt die Gründerin Olivia weltweit kleine Designer auf, die ihre Produkte mit Liebe und Leidenschaft kreieren und oft nur limitierte Auflagen anbieten – viele davon findet man in Deutschland exklusiv nur bei ihr.

annibazaar.com „Cool starts early“ ist das Motto des Onlineshops AnniBazaar. Für phantasievolle, kreative Kids und ihre Design interessierten, modernen Eltern wurde der Shop vor ziemlich genau einem Jahr von der in München lebenden Mutter Lena Trier eröffnet. Mit Fokus auf Fashion für Kids von 0 – 8 Jahren bietet AnniBazaar eine tolle Auswahl international bekannter Labels.

walkingthecat.de Aus dem Anspruch heraus, schöne, besondere und nachhaltige Kindermode in Deutschland erhältlich zu machen, gründetete Daria Surneva im März 2013 ihren eigenen Onlinestore. Der Name des Onlineshops mit Pop-Up in der Mulackstraße 7 kommt von catwalk, was Darias Vorliebe für schicke und gleichzeitig coole Kindermode transportiert. Dass sie damit bei Google neben den ganzen Katzen Youtube Videos auftaucht, nimmt sie in Kauf.

tinystore.de Tiny ist ein wundervoller Concept-Store für Kinder im Herzen von Berlin-Mitte (Schröderstrasse 14). Mit Begeisterung für Qualität und Freude an Design, sucht Inhaberin Anne Postrach weltweit die tollsten Produkte für Kinder im Alter von 0 bis 10 Jahren. Eine handverlesene Auswahl an intelligenten und spannenden Artikeln, die uns wünschen lassen, selbst wieder klein zu sein. Und das Beste: Vor Kurzem wurde der Onlineshop tinystore.de gelauncht.

54


LOVE IS

IN

THE

AIR

ISSUE 2 IS COMING SOON

IMPRESSUM HERAUSGEBERIN:

Camilla Rando camilla@mummy-mag.de

DRUCK:

CHEFREDAKTION:

Janine Dudenhöffer janine@mummy-mag.de

Produktions- und Vertriebs GmbH

REDAKTION:

Saskia Hilgenberg, Madeleine Samios

MITARBEITER:

Ulla Killing, Annika Kipp, Verena Schulemann,

26655 Westerstede

MegaDruck.de Eichendorffstraße 34 b

Patricia Staffa FOTOGRAFEN:

Lisa Dietermann, Katja Hentschel

ERSCHEINUNGSWEISE:

ART DIREKTION:

Danilo Dürler

Azyklisch zu den Entwicklungsschüben unserer Kinder

GRAFIK:

Kathrin Gelinsky, Linda Schneider, Susan Wedlich

LEKTORAT:

Verena Schulemann

RECHTSHINWEISE: Verbreitung der Inhalte ist selbstverständlich aus-

ANZEIGEN:

Janine Dudenhöffer, Camilla Rando

drücklich erwünscht. Bitte an ausreichende Verlinkungen denken – die

anzeigen@mummy-mag.de

Links findet ihr unten. Ein Nachdruck bedarf allerdings einer schriftlichen Genehmigung, da alle Urheberrechte bei uns liegen.

BLOG: mummy-mag.de

FACEBOOK: facebook.de/mummymag

INSTAGRAM: instagram.de/mummymag