Page 1

- The Wild Coast -

SPRING | SUMMER 2018

i m a g e b o o k


11


Contents

46

52

64

Home

The Cyclists Perspective

Pushbikers Team Design

Where we come from Wo wir herkommen

Fascination and suffer at once Faszination Alpenpässe

The story behind the Pushbikers Team design Die Geschichte hinter dem Pushbikers Team Design

2


04

08

40

The Alpan Way

Japan. A Journey

The story behind the collection Die Geschichte hinter der Kollektion

Our journey through Japan Unsere Reise durch Japan

Boundless Seamless Technology

68

80

89

Danger Dan

Plan B

Lookbook

An Interview with Daniel Schäfer Im Gespräch mit Daniel Schäfer

When Plan A doesn’t play out … Wenn Plan A nicht funktioniert …

The product overview of the Spring/Summer collection 2018 Produktübersicht Frühling/Sommer Kollektion 2018

3

About seamless products development Die Entwicklung von Seamless-Produkten


– The Alpan Way –

t h e a l p a n

E | For millions of years, mountains have been in a constant state of change. Motionless to the eye, mountains are moving and reshaping themselves. Ancient, rugged, battered by water and rain, and yet we find them inexplicably beautiful. The image of a mountain opens ones heart, their countless imperfections make them perfect to us, each in their own unique way. Wabi-Sabi is the Japanese term for imperfect beauty. The aesthetics of this Zen Buddhism expression has been woven into the fabric of Maloja since our inception: Attention to detail, valuing the old, repurposed items, simplicity and honesty. A unique way of perceiving things is the essence of Wabi-Sabi. Simple, quiet, unpretentious things that radiate presence, authority and beauty, just like the mountains.

w a y

4

D | Wenn wir die Berge sehen, geht uns das Herz auf. Ihr Anblick erscheint uns vollkommen. Dabei sind sie alles andere als das. Die Berge unterliegen einem ständigen Veränderungsprozess. Alles bewegt sich. Alles wandelt sich. Seit Jahrmillionen. Nichts an ihnen ist vollkommen. Aber sie berühren uns. Auf ihre ganz eigene Art und Weise. Sie sind, wie sie sind: Alt. Schroff. Gezeichnet von Wind und Wetter. Und wir finden sie schön. In Japan gibt es einen Begriff für die Schönheit des Unvollkommenen: Wabi Sabi. Vieles, was uns in diesem ästhetischen Konzept aus dem Zen-Buddhismus begegnet, leben wir bei Maloja seit dem ersten Tag: Liebe zum Detail. Wertschätzung für alte, gebrauchte Gegenstände. Einfachheit. Ehrlichkeit.


5


– The Alpan Way –

t h e a l p a n

E | Surrendering to the natural cycle of birth and death, charting your own path through life, respecting nature and exuding passion, empathy and curiosity; this is what Maloja stands for and this is Wabi-Sabi. Our current collection could easily be called Wabi-Sabi, but that would have limited what Maloja stands for. As a company that calls the Alps home we have found the mountain culture of Japan and the Japanese way of life an inspiration to us. Alps + Japan = Alpan The Alpan Way Inspired by Japanese Zen Buddhism. Made for the mountains.

D | Die aktuelle Kollektion „Wabi Sabi“ zu nennen, wäre vermessen. Aber als Firma aus dem Alpenraum finden wir uns in dieser japanischen Lebenseinstellung so sehr wieder, dass sie uns zum Leitmotiv, zur Inspirationsquelle wurde. Wabi Sabi steht für eine bestimmte Art, Dinge zu betrachten. Sie dürfen schlicht, leise, unprätentiös sein. Und gleichzeitig strahlen sie Präsenz, Autorität und Schönheit aus. Genauso wie die Berge. Sich dem natürlichen Zyklus aus Werden und Vergehen hinzugeben. Den eigenen Weg durchs Leben zu gehen. Der respektvolle Umgang mit Mensch und Natur. Leidenschaft, Empathie und Neugierde. Dafür steht Maloja. Und Wabi Sabi. Alpen + Japan = Alpan The Alpan Way. Inspiriert vom japanischen Zen-Buddhismus. Gemacht für die Berge.

w a y

7


– Japan. A Journey | Tokyo –

japan

a journey

Unterwegs in japan

E | Tokyo is loud, it’s colorful and a bustling city, and at least that’s what we had anticipated. The peace and quite we experienced upon our arrival at the airport proved us wrong. Soft hues, carpeting, nobody talking on the phone, everything was running in unison and practically silent.

D | Tokio ist laut. Bunt. Trubelig. Denken wir. Bis wir dort ankommen. Nichts hätte uns mehr überraschen können als die Ruhe, die uns auf dem Flughafen empfängt. Sanfte Farben. Überall Teppich. Niemand telefoniert. Alles läuft leise und geordnet ab.

After exiting airport security, Tomo was waiting for us. Tomo’s day-to-day job is working as a bike mechanic, but a very well connected mechanic and therefore we hired him as our guide for the trip. An attempt on our own to even leave the airport by car would have been impossible as all road signs were in Japanese, leaving us Europeans helpless.

Als wir aus dem Sicherheitsbereich kommen, steht Tomo schon bereit. Er ist eigentlich Fahrradschrauber und wurde durch Kontakte über ein paar Ecken zu unserem Guide und Chauffeur. Ohne ihn würden wir mit dem Auto nicht mal den Flughafen verlassen können. Die Orientierung anhand von japanischen Schriftzeichen ist für einen Europäer quasi ein Ding der Unmöglichkeit.

8


t o k y o


– Japan. A Journey | Tokyo –

D | Tomo entpuppt sich aber nicht nur bei der Navigation auf der Straße als äußerst hilfreich. Er lotst uns auch quer durch die komplette japanische Küche, bestellt Sushi, Suppen und Saucen, die wir selbst schon aufgrund der Sprachbarriere niemals hätten ordern können. Und er führt uns ein in die Gebräuche des Landes – erklärt Traditionen und warum in der Millionenstadt Tokio selbst an großen Kreuzungen alles bestens organisiert abläuft.

E | Tomo turned out to not only be a great navigator, he also introduced us to the Japanese cuisine, ordered Sushi, soups and sauces for us that we could not have discovered ourselves. He even introduced us to Japanese traditions and explained how the busiest intersections in a city as big as Tokyo can run so smoothly. Our trip had an incredibly tight schedule and could be compared to that of an overly motivated tourist. We had to try and see as much as we could; mountain villages, rice fields, temples and a trip to the sea for hiking and mountain biking.

11


– Japan. A Journey | Awazu Onsen –

E | Mount Fuji was our first destination, Fuji-san, as it is actually called, it stands out from the flats and leaves a lasting impression on those that set eyes on it. Most often, clouds cover its top, therefore we were very grateful that the cloud cover was minimal and this enabled us to experience this majestic giant in its entirety. Luck was on our side as we were able to experience the beautiful cherry blossom bloom. Everywhere we went the trees were exploding with soft

12


vibrancy, bringing the fresh scent and outlooks of spring. Tomo, shared with us that he feels most connected with his homeland during the time of the cherry blossom. We also started feeling connected to the country as we drove further into the mountains, the hilly landscape reminded us of home. In the mountain villages, we found houses with weathered wood that felt familiar despite their geographical displacement to Europe. These moments of familiarity mixed with the experience of travel in a far away land is quite possibly what keeps us exploring.

H O S H I

R Y O K A n

D | Unser Reiseprogramm gleicht dem eines klassischen Touristen und ist straff organisiert: Bergdörfer, Reisfelder, Tempelanlagen. Dazu ein Ausflug ans Meer – zum Wandern und Mountainbiken. Unser erstes Ziel aber ist der Mount Fuji: Er thront imposant über der ansonsten flachen Landschaft. Ein wirklich beeindruckender Berg, der einen ehrfürchtig werden lässt – wenn er sich zeigt. Dass er sein Haupt in Wolken hüllt, ist keine Seltenheit. Umso reicher fühlen wir uns beschenkt, als wir den Fuji-san, wie er in der Landessprache heißt, bei unserer Umrundung von allen Seiten bestaunen können. Überhaupt haben wir großes Glück: Die Kirschblüte hat in diesem Jahr etwas später eingesetzt und begleitet uns auf der gesamten Reise. Überall, wo wir hinkommen, empfangen uns über und über blühende Bäume. Es riecht nach Frühling und Tomo erzählt uns, dass er sich zur Zeit der Kirschblüte besonders mit Japan verbunden fühlt. Auch wir spüren bald eine Nähe zu diesem Land: Auf der Fahrt in die Berge stellen wir fest, dass uns die hügelige Landschaft an den Alpenraum erinnert. In den Bergdörfern entdecken wir Häuser aus verwittertem Holz. Sie wirken angenehm vertraut – und sind doch ganz anders als daheim. Vielleicht ist es das, was wir auf Reisen immer wieder suchen. 13


t s u m a g o


– Japan. A Journey | Awazu Onsen –

m y o j o j i

16

t e m p l e


17


– Japan. A Journey –

E | The Japanese cherry blossom represents beauty, departure and transience. People await their arrival throughout the country and the blossoms are joyfully celebrated in an expression called “Hanami”. May 5th, is a national holiday called Children’s Day. On this day the Japanese raise “koinobori” wind socks. They are symbolic of the strength and endurance of the koi fish and should bring happiness to the entire family.


D | Die japanische Kirschblüte steht für Schönheit, Aufbruch und Vergänglichkeit. Sie wird überall im Land freudig erwartet und mit einem “Hanami” gefeiert. Am 5. Mai, dem Kindertag, hissen die Japaner “Koi-Nobori” genannte Windfahnen. Sie stehen symbolisch für die Kraft und Ausdauer des Koi-Karpfens und sollen der ganzen Familie Glück bringen.


– Japan. A Journey | Myojoji Temple –

E | Ancient pagodas, weathered wood, stones covered with moss, the Japanese monasteries are trapped in time. Nevertheless the future will to be honored.

m y o j o j i

D | Uralte Pagoden. Verwittertes Holz. Mit Moos und Flechten überwachsene Steine. In japanischen Klosteranlagen scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Wünsche für die Zukunft dürfen trotzdem geäußert werden.

21

t e m p l e


m o u n t

f u j i


– Japan. A Journey | Mount Fuji –


– Japan. A Journey | Noto Kongo Coast –

24


n o t o

k o n g o

c o a s t


g a n m o n

26


– Japan. A Journey | Ganmon –

27


k i s o

v a l l e y


– Japan. A Journey | Kiso Valley –

29


– Japan. A Journey | Natadera Temple –

n a t a d e r a

t e m p l e


E | Mountains, rivers, trees, grass, the native population of Japan respects nature as the source of all life. Some temples are still places to pay respect and to reconnect with nature.

D | Berge, Flüsse, Bäume, Gräser – die Urbevölkerung Japans respektierte die Natur als Quelle allen Lebens. Bis heute sind manche Tempelanlagen auch Plätze der Naturverehrung und Orte der Heilung.


– Japan. A Journey | Nakasendo Trail –

n a k a s e n d o

t r a i l

E | Nakasendo originally was a long dirt path between Kyoto and the city known as Tokyo today. Aristocrats, merchants, messengers, Samurais and monks were the only ones permitted to use this path and travelling for pleasure was strictly forbidden. Today things have changed and we were happy to be able to enjoy Nakasendo.

D | Auf dem Nakasendo, einem alten Fernweg zwischen Kyoto und dem heutigen Tokio, waren einst Adlige, Händler, Boten, Samurai und Wandermönche unterwegs. Zum Spaß zu verreisen galt als strikt verboten. Gut, dass wir in anderen Zeiten leben.

32


33


34


– Japan. A Journey | Shiroyone Senmaida –

s h i r o y o n e

s e n m a i d a

35


36


– Japan. A Journey | Shiroyone Senmaida –

s h i r o y o n e

s e n m a i d a

E | The rice paddy is to Japan as the vineyards are to South Tyrol. Due to their shape and size, farmers to this day have to cultivate the paddy fields of Shiroyone by hand.

D | Reisterrassen gehören zu Japan wie Weinberge zu Südtirol. Da die einzelnen Reisfelder von Shiroyone so klein und individuell geformt sind, müssen sie bis heute von Hand bewirtschaftet werden.

37


n o t o

p e n i n s u l a

38


– Japan. A Journey | Noto Peninsula –

39


BOUNDLESS

40


– Boundless Seamless Technology –

41


– Boundless Seamless Technology –

FRICTIONLESS FEELING

FREEDOM OF MOVEMENT LIGHTWEIGHT MULTI-STRUCTURED TO OPTIMISE BREATHABILITY AND FIT ODOR MANAGEMENT

E | Seldom has a technique fascinated us as much as seamless technology. The goal is to design a garment with minimal seam usage, that feels like a second skin and that can be worn for running, cycling, yoga or in the gym. Seamless technology has opened up new design perspectives for us. We soon realized that seamless technology allowed us unimaginable possibilities to combine function and design with a single piece of material. Traditionally, working with no more than a few seams is a great challenge and depending on the performance requirements of differing garments, the stitching varies each time. The stitch can be smooth and dense, porous and permeable or it can be tight or loose. Seamless technology allowed us to integrate new structures within the garment that ultimately lead to unprecedented freedom of movement.

COOLING

We are glad that we were able to successfully combine this very sophisticated production technique into our design strategy. Further more we believe that we have just scratched the surface of possibilities and through our cooperation with one of the most modern manufacturing facilities in Europe, located in Portugal, that they will further broaden our scope of product capabilities.

42


43


44


– Boundless Seamless Technology –

FASZINATION SEAMLESS TECHNOLOGIE D | Selten hat uns eine Technologie so fasziniert wie Seamless. Ein Produkt mit einem Minimum an Nähten herstellen zu können, das sich wie eine zweite Haut anfühlt und beim Laufen und Radfahren, aber auch zum Yoga oder im FitnessStudio getragen werden kann, war wie eine Reise in eine neue Dimension. Schnell stellten wir fest, dass die Seamless-Technologie uns schier unendliche Möglichkeiten bietet, Funktion und Design in einem einzigen Stoff zu verbinden. Gleichzeitig war der Rahmen klar gesteckt: Wenige Fäden geben vor, wie gearbeitet werden muss. Je nachdem, welche Funktion an welcher Körperstelle gefragt ist, werden sie immer wieder anders verstrickt: mal glatt und dicht, mal locker und luftdurchlässig, mal eng, mal weit. So entstehen unterschiedliche Strukturen im Material und eine Passform, die eine unglaubliche Bewegungsfreiheit bietet. Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, diese Technologie mit anspruchsvollem Design zu verbinden. Und wir sind sicher: Beim Thema Seamless ist noch viel möglich. Nicht zuletzt, weil wir bei der Produktion in Portugal mit einem der modernsten Betriebe in Europa zusammenarbeiten.

45


46


– Home | Vinschgau –

Hiking and biking forms a trail over time. 14 years ago when Maloja was founded we could have followed the beaten path, but we were interested in finding our own way. Exploring and finding something beyond the given trail is why we are not committed to just one bike discipline. We feel particularly connected to mountain biking at its core, due to it embodying the values of our company. However we embrace the changes in technologies and do not discriminate based on something as trivial a wheel size. One could say, Maloja finds a common ground where all trails meet.

47


48


– Home | Vinschgau –

DAHEIM.

Dem Mountainbiken fühlen wir uns besonders verbunden. Es ist quasi unsere Geburtssportart – aus ihr heraus ist die Firmenidee entstanden. Doch mit der gleichen Leidenschaft sind wir auch auf allen anderen Rädern unterwegs, egal ob sie schmale oder fette, glatte oder grobe Reifen haben.

Wege entstehen, indem man sie geht. Oder fährt. Als wir uns vor 14 Jahren aufgemacht haben, hätten wir auch einfach ausgetretenen Pfaden folgen können. Aber wir wollten schon immer eigene Wege gehen. Deshalb gibt es bei Maloja bis heute keine Spezialisierung auf eine Radsportart.

Es gibt immer Orte, an denen Wege aus verschiedenen Richtungen zusammentreffen. Maloja ist einer davon.

49


50


– Home | Vinschgau –

Grasi & Sarah going their own way …

51


The

Cyclists Perspective

52


– The Cyclists Perspective | Dolomiti –

53


– The Cyclists Perspective | Dolomiti –

When the road turns gold. 54


E | How can one be so passionate about something that is physically exhausting? Passion is often impossible for an outsider to understand, but ingrained in the personality of the cyclist. If you have ever talked to someone who has cycled an alpine pass, you will have noticed how his or her eyes light up. Just talking about their experiences builds excitement, as they mentally relive the moments climbing towards the summit.

55


– The Cyclists Perspective | Dolomiti –

There is nothing as fascinating as an Alpine pass for road bikers. There are some that cycle them for the beautiful landscapes, or because of historical reasons, and then there are others who are just after the long, steep climbs. In the end there is one limiting factor affecting all who set out on these accents and that is you can only cycle them during a few months of the summer and everything has to be just perfect for such adventures. Setting out on your journey the ultimate goal is to successfully reach the top, but the first obstacle to overcome is escaping the rat race. Space and time slowly melt away as you warm up, find your legs and get a comfortable cadence. Leaving the valley floor, the houses begin to thin out and eventually civilization is left behind as nature begins to take over. Your senses are awakened to the slowly passing landscape, cows grazing in the pastures, the smell of the forest and the warm sunshine kissing your face. All the elements are electrifying and they motivate you to pedal a straight line through the corners, leaving you grateful for the wide roads in this immense landscape.

56


– The Cyclists Perspective | Dolomiti –

Space and time slowly melt away.


There comes a point when a biker becomes committed to just overcoming the next 5 meters of concrete in front of them. The surface of the road presents a changing challenge as it becomes increasingly rough due to the stress placed upon it from years of snow and ice over the winter months proving to be just a small reminder that nature is very much the ruler of this landscape. Additionally, there is the challenge of mentally overcoming increasing pain in the legs as the cyclist inches towards relief at the summit. Is it the eagerness to keep pushing forward or to find ones limits? Or is it both? Having the success of reaching the top in sight, road cyclists are capable of obtaining the extraordinary. The temperature cools providing renewed energy to push it to the top. The will of the individual carries them forward, and this will takes them further than they had ever thought possible before. Will is quite possibly the very concept that keeps road bikers coming back for more in the harsh high alpine landscape.

58


– The Cyclists Perspective | Dolomiti –

The will of the individual carries them forward ...

59


D | Wie man über etwas, das so anstrengend ist, dermaßen ins Schwärmen geraten kann, bleibt für Außenstehende ein ewiges Rätsel. Und doch kennt jeder, der sich schon einmal mit einem Rennradfahrer über Alpenpässe unterhalten hat, den Moment, in dem in den Augen des Gegenübers zwei Sonnen aufgehen und er längst nicht mehr am Tisch sitzt, sondern irgendwo auf dem Rad – und gedanklich hinauftritt Richtung Passhöhe. 60


– The Cyclists Perspective | Dolomiti –

D | Alpenpässe üben auf Rennradfahrer eine Faszination aus, die ihresgleichen sucht. Der eine fährt sie, weil sie durch sagenhaft schöne Landschaften führen. Der andere, weil er sich auf geschichtsträchtigen Wegen bewegt. Manche Passstraßen sind besonders lang, andere besonders steil. Aber eines sind sie alle: nur wenige Monate im Jahr fahrbar. Und dann muss alles passen. Wenn man sich auf den Weg macht, will man das Ziel – die Passhöhe – auch erreichen. Doch bis dahin zählt nur eines: der Weg. Und der lässt Raum und Zeit komplett verschwimmen. Losfahren, den Tritt finden, warm werden, darum geht’s am Anfang. Man will hinaus kommen aus dem Tal. Weg von den Häusern, den Menschen, der Geschäftigkeit. Mit jedem zusätzlichen Höhenmeter ist die Gegend weniger besiedelt, nimmt die Natur 61

mehr Raum ein. Die Landschaft zieht in langsamem Tempo an einem vorbei. Kühe grasen zufrieden auf einer Almwiese. Im Wald riecht es würzig nach feuchtem Moos. Ein Sonnenstrahl, der durch die Baumwipfel auf die Haut strahlt, fühlt sich gut an. Noch strebt man voll motiviert nach oben, fährt die Kehren innen, um schnell durchzukommen. Weiter oben dankt man den Erbauern für die gesamte Breite. Und dass sie überhaupt all die Mühen auf sich genommen haben, um diese Straßen zu bauen. Pässe ermöglichen dem Rennradfahrer einen anderen Blick auf die Dinge. An der Baumgrenze stehen Bäume, die unter härtesten Bedingungen gewachsen sind. Oft krumm, zerzaust und von der Witterung gezeichnet strahlen sie eine Stärke aus, die man sich auch für die letzten Kehren wünscht. Denn


kann. Und die Ziffer in der letzten Kehre, die eigentlich für einen ganzen Satz steht: Gleich hast Du es geschafft!

ab einem gewissen Zeitpunkt nimmt man nichts anderes mehr wahr als die fünf Meter Teer vor der eigenen Nase. Je weiter es hinauf geht, umso rauer, aufgerissener, grober wird der Asphalt. Schnee, Wind und Eis fressen sich über den Winter hinein und erinnern selbst im Hochsommer daran, dass sie hier das Sagen haben. Vielleicht ist es auch das Ausgesetztsein, das einen immer wieder ins Reich der Kehren zieht: sich selbst ausgesetzt zu sein. Den Elementen ausgesetzt zu sein. Und auch der Möglichkeit des Scheiterns, wenn Regenwolken hereinziehen oder die Oberschenkel so sehr brennen, dass man es kaum mehr aushält.

Mit Willen kommt der Mensch weiter – manchmal auch weiter als gedacht. Vielleicht ist es das, was Rennradfahrer so von Alpenpässen schwärmen lässt.

Ob es Neugierde ist, die einen weiterkämpfen lässt? Oder Wille? Oder beides? Für das Gefühl des Ankommens können Rennradfahrer extrem leidensfähig sein. Und doch stellt sich schon kurz vor dem Pass ein kleines bisschen Erleichterung ein. Der Wind, der übers Joch zieht, die Kälte, die einen spüren lässt, dass es nicht mehr weit sein

62


– The Cyclists Perspective | Dolomiti –

Ride To

Live

63


E | We could hear the rumors building throughout the bike community. Many were asking what will the Pushbikers come up with next? From the past the community anticipated bizarre and abstract design concepts, yet no one expected the Maloja Pushbikers to present a minimalist design concept. After many wild years with checkered patterns, Mountain Hawaii and 70’s tie-dye designs, the new concept, like the past would need to follow the design aesthetic of our latest collection. The collection is inspired by Japanese minimalism and the “The Alpan Way� collection captures the reduced aesthetic combined with our most technical road cycling materials. The color scheme is inspired by the traditional Japanese indigo tie-dying technique that is accompanied by minimal sponsor logo usage that appear in a simple soft white. Furthermore the pieces have added elasticity that add to the racers comfort.

64


– Pushbikers Team Design –

65


– Pushbikers Team Design –

66


D | Wir hörten die Szene schon raunen: Was ist ihnen jetzt wieder Verrücktes eingefallen? Es wurde uns wirklich alles zugetraut – nur das nicht: ein Maloja-Pushbikers-Outfit mit extremst reduziertem Design. Doch nach all den wilden Jahren mit RaceKaros, MountainHawaii und 70er-JahreBatikmuster war klar: Wenn die Rennradkombination der Maloja Pushbikers der japanisch inspirierten Design-Philosophie von “The Alpan Way” folgen soll, kann sie nur eines sein – klar und minimalistisch. Und das, ohne auch nur die geringsten Abstriche bei der Funktion zu machen.

Bei der Farbgebung ließen wir uns von der Tradition des Indigofärbens inspirieren, die Sponsoren-Aufdrucke wurden in Cremeweiß gehalten. Und dass wir die Schnitte noch ein klitzekleines bisschen elastischer machen konnten, freut nicht nur uns, sondern vor allem die Träger.

67


Danger E | Daniel Schäfer has been a part of the Maloja family for over 10 years and to share his story with you has been well overdue. After finishing the catalog photo shoot with fellow Malojan’s Bella Chen and Guido Tschugg we had the time to sit down and interview “Danger Dan”. Daniel, how did you get into cycling? Sports have always been a key part of my life, starting with a gymnastics course together with my mother that led to joining a boys club and onto competitive gymnastics. I was an active member of the Red Cross and Lifeguard Association, too. My friends and I had always been hammering through the woods with our bikes and the moment the first mountain bike was released, it was clear I needed one. With the money from my confirmation I was able to finally get one.

68


– Danger Dan | South France –

69


70


– Danger Dan | South France –

… to buy one yourself? Exactly! The bike was on offer at “Dasi’s” bike shop where I’d had an eye on it for quite some time. When I bought it, Dasi asked me to join him for a ride on a Wednesday night, which actually was a problem for me. Wednesday was Red Cross day and skipping this was not an option. After just three times on the bike I decided to switch up my priorities. I was on the mountain bike on the weekends, at night after school, pretty much always! I participated in my first Cross Country race in 1996.

I was thinking: They call me “Danger” because I ride dangerously, so I need to focus and ride away clean. Pulling ones self together, concentration and being committed has helped me a lot in life.

What is it like to be on the bike as a guide or taking part in photo shootings on a daily basis? It can be exhausting! Guiding in particular is tough if you do it a lot. In order to not lose my passion for it, I reduced it to only a few events per year. Travelling is great, yet the dose can be dangerous. I was at home for no more than 30 nights last year spending a lot of time in the car. You just need to think carefully about what you want to do. That is the very reason why I’m not into saving tons of money and posting on Facebook every day.

When did you start to consider biking a profession? This took time to develop. After a long apprenticeship as a telecommunication technician, I had the possibility to take a sabbatical. It was Dasi once again showing me the light. During the summer, I could work at his bike shop and help in the bike park close to the “Geißkopf”, and during the winter season, he found a job for me as a guide on the island of La Palma. After four months on the island, however, I was homesick. Working as a mountain bike guide all day long can be a tough business. This being said, I still quit my job at the telecommunications company.

Was it clear, then, what your plans were for the future? I think I was aware of what I wanted. I got connected to more and more people in the bike community and was booked for guides and photo shootings a lot. Going back to my old job was not an alternative any longer; I would have rather worked as a pool attendant or postman during the summer. For the winter months, I was on La Palma the place where the idea of “Atlantic Cycling” was born.

What is the story behind this? I had always been a fan of shuttling, but the bike station I was working for wasn’t. That’s when Philipp and I decided in 2005 that we should do it ourselves. “Atlantic Cycling” was a great success, yet after a couple of years I was tired of it and stopped it in 2014/15. I instead concentrated on my next project, which was a Taxi app for people who wanted to go mountain biking on La Palma without a guide.

Is a change in life important to you? I realized that whenever things don’t fit into my life any longer, I start lacking the motivation to pursue them. There have always been new opportunities and challenges. It has been important to me to be authentic and convinced of what I’m doing, even if it’s risky at times. That is also the reason why I feel so comfortable working together with Maloja. It all started with a shy glimpse at the Maloja trade show booth, afraid to even go inside at first. Finally, in 2007, Guido Tschugg introduced me to Peter Räuber. I was unsure whether a business could be run successfully embracing the Maloja philosophy, yet after 10 years of cooperation, Maloja still fully embodies and lives what I couldn’t imagine in the beginning.

Talking about risk, where did you get the name “Danger”? So around the year 2004 I was looking to get away from racing and to focus on looking cool flying through the air. Around the same time Guido Tschugg and I were travelling often to Southern France and naturally I was trying the things he was doing. Sometimes things got so dangerous, but some how I got out alive. I think being a gymnast in the past helped protect me from the worst case scenarios. Today I am very happy with the name because it really helped me pull myself together.

* Gerhard Dashuber of “Radsport Dashuber” located in Garching/Alz

71


Danger D | Wir fanden, dass es an der Zeit ist etwas mehr über Daniel Schäfer zu erzählen – schließlich gehört er seit über zehn Jahren zur Maloja-Familie. Nach dem Fotoshooting mit Bella Chen und Guido Tschugg haben wir uns mit ihm zusammengesetzt. Und „Danger Dan“ mal so richtig ausgefragt. Wie bist Du eigentlich zum Radfahren gekommen? Sport gab es in meinem Leben schon immer: Erst MutterKind-Turnen, dann Buben-Turnen, später Leistungsturnen. Daneben war ich beim Jugendrotkreuz und in der Wasserwacht aktiv. Und in der restlichen Zeit bin ich halt mit Freunden auf dem Rad durch den Wald gefräst. Als das Mountainbiken aufkam, wollte ich natürlich auch so ein tolles Rad haben. Die Konfirmation hat mir dann praktischerweise den nötigen Geldsegen beschert …


– Danger Dan | South France –

… um Dein erstes Mountainbike zu kaufen. Genau. Um das Modell bin ich im Radgeschäft von „Dasi“* schon länger herumgeschlichen. Als es endlich meins war, hat er mich gefragt, ob ich am Mittwoch mit Mountainbiken gehen will. Mittwochs hatte ich aber Jugendrotkreuz … und beim Schwänzen hat mich ehrlich gesagt ein bisschen das schlechte Gewissen geplagt. Aber nach dem dritten Mal war Mountainbiken ganz klar wichtiger und bald hieß es auch am Wochenende und nach der Schule nur noch: Radfahren, Radfahren, Radfahren! 1996 bin ich dann mein erstes Cross Country Rennen gefahren – und erste Springereien gab es auch schon.

* Gerhard Dashuber von Radsport Dashuber in Garching an der Alz

73


– Danger Dan | South France –

74


Wann ist der Gedanke entstanden, dass Du mit dem Radfahren auch Geld verdienen könntest? Das war eine Entwicklung. Nach meiner Lehre als Kommunikationselektroniker bei der Telekom gab es die Möglichkeit, ein Jahr unbezahlten Urlaub zu nehmen. Der Tipp dazu kam von „Dasi“, über den überhaupt viel entstanden ist. Ich habe mir gedacht, das mache ich: Im Sommer schraube ich bei ihm im Laden und helfe ein bisschen im Bikepark am Geißkopf. Und für den Winter hat mir „Dasi“ einen Kontakt nach La Palma hergestellt, wo ich als Guide arbeiten konnte. Nach den ersten vier Monaten auf der Insel hatte ich schweres Heimweh und jeden Tag guiden wird auch irgendwann zäh. Aber mir hat dieses Leben trotzdem so gefallen, dass ich der Telekom per Fax mitgeteilt habe: Ich komme nicht mehr zurück. War damit klar, wohin die Reise geht? In gewisser Weise waren die Weichen gestellt. Ich habe immer mehr Leute aus der Bike-Szene kennengelernt, wurde immer öfter als Guide oder für Fotoshootings gebucht. Zurück zur Telekom zu gehen, war definitiv keine Option. Da habe ich lieber im Sommer als Bademeister gearbeitet oder Pakete ausgefahren. Und im Winter war ich sowieso auf La Palma, wo nach einigen Jahren gemeinsam mit einem Kollegen auch die Idee zu „Atlantic Cycling“ entstanden ist. Wie kam es dazu? Ich wollte unbedingt shutteln, aber die Bike-Station, für die wir gearbeitet haben, war dagegen. Also haben Philipp und ich 2005 gesagt: Dann machen wir es selbst. „Atlantic Cycling“ ist super gelaufen, aber nach einigen Jahren wurde es mir zu eintönig. 2014/15 bin ich ausgestiegen, um mich dem nächsten Projekt zu widmen: einer Taxi-App für Leute, die auf eigene Faust auf La Palma biken wollen. 75


– Danger Dan | South France –

76


77


Klingt danach, als bräuchtest Du Abwechslung im Leben. Ich habe für mich rausgefunden: Wenn Sachen nicht mehr richtig in mein Leben passen, dann verliere ich die Motivation. Dafür gehen rechts und links Türen auf, die in eine neue Richtung weisen. Mir ist wichtig, authentisch hinter etwas stehen zu können. Dafür gehe ich auch ein Risiko ein. Vielleicht fühle ich mich deswegen auch so wohl bei Maloja. Anfangs bin ich ganz schüchtern um den Messestand geschlichen und habe mich kaum reingetraut. 2007 hat mich Guido Tschugg dann zu Peter Räuber geschleppt. Damals habe ich gedacht: Die Maloja-Philosophie hört sich genauso an, wie es laufen müsste – aber so kann das in der

78


Geschäftswelt nicht funktionieren. Heute sind wir über zehn Jahre verbunden und ich muss sagen: Maloja verkörpert immer noch genau das, was ich mir damals nicht vorstellen konnte. Apropos Risiko: Woher kommt eigentlich Dein Spitzname „Danger“? So um das Jahr 2004 wollte ich weg vom Racing und eher in der Luft cool aussehen. Damals bin ich mit Guido Tschugg viel in Südfrankreich unterwegs gewesen – und natürlich habe ich versucht, ihm nachzueifern. Das war manchmal saugefährlich, aber es ist sich immer ausgegangen. Wobei mir meine turnerische Vergangenheit bei Stürzen sicher geholfen hat, das Schlimmste zu verhindern.

Heute bin ich ganz froh über den Namen, denn er hat mich im Grunde dazu angespornt, mich zusammenzureißen. Ich dachte: Die Leute nennen dich „Danger“, weil du gefährlich unterwegs bist, also konzentrier dich und mach deine Sache sauber. Zusammenreißen, konzentrieren, durchziehen – das hat mir schon öfter geholfen im Leben. Wie ist es eigentlich, fast täglich als Guide oder bei Fotoshootings auf dem Rad zu sitzen? Manchmal ganz schön anstrengend. Guiden kostet Körner – vor allem, wenn man es viel macht. Um weiter mit Herz und Seele dabei sein zu können, konzentriere ich das mittlerweile auf wenige Termine. Herumreisen ist schön, aber eben auch nicht ohne. Ich verbringe sehr viel Zeit im Auto und war letztes Jahr ca. 30 Nächte in meiner Wohnung – ansonsten bin ich immer in Europa unterwegs. Zum Glück habe ich früh genug erkannt: Die Dosis macht das Gift. Man muss einfach schlau überlegen, was man macht, anstatt viel zu machen. Viel Geld anzuhäufen, interessiert mich auch nicht. Dafür muss ich dann auch nicht jeden Tag etwas auf Facebook posten.

79


- The Wild Coast -


- The Wild Coast -


- The Wild Coast -


– Plan B- The | Fränkische Wild Coast Schweiz –

the conditions do not allow for it. Our own ambitions were not exactly simplifying matters. For “The Alpan Way” story, we definitely wanted to stay in the Alps. Time was running out despite eagerly searching for alternatives, even at Lake Garda, the routes were soaking wet. In the end, it was Markus proposing to go North rather than South. The “Fränkische Schweiz” was as close as Lake Garda and the climbing conditions perfect.

E | Initially, our plans were different. We were into telling a story of climbing in our backyard, of reading lines, dreaming of new possibilities and achieving new skills. The story was to take place at the “Irrenhaus” translated as the socalled “madhouse”, which is a climbing area close to Lofer, Austria that had been explored by Markus Bendler and some friends. Markus had not stopped raving to us about this 4-kilometer long rock ridge high above the Strubtal, the exhausting access to the location and the most astonishing views from the top. Viewing the photos taken by Michael Meisl in the climbing guide “Tirol” was the icing on the cake for us, however the weather did not play in our favor.

When we were done taking our photos, we started to realize just how close we had always been to our mental limits or our own “lunatic asylum”, but this is a story saved for another time …

It was a downpour, and if it wasn’t raining from every direction, it was snowing. We gained a deeper understanding how climbers must feel, when they want nothing more but to climb and

83


Plan

B

überzeugten uns vollends. Nur das Wetter wollte nicht mitspielen. Es regnete. Es schneite. Es regnete wieder. Und langsam begannen wir zu verstehen, wie es für einen begeisterten Kletterer sein muss, wenn er unbedingt klettern will – die Wände in der näheren Umgebung aber einfach nur triefen vor Nässe. Unsere eigenen Vorsätze machten die Sache nicht leichter: Wir wollten im Alpenraum bleiben, um dem Kollektionsthema „The Alpan Way“ gerecht zu werden. Wir wollten Sportklettern fotografieren. Und langsam wurde die Zeit knapp.

D | Eigentlich war alles ganz anders geplant. Wir wollten eine Geschichte erzählen vom Klettern vor der Haustür. Vom Lesen von Linien, vom Erkennen von Möglichkeiten und davon, sich etwas zu eigen zu machen. Gespielt hätte diese Geschichte im „Irrenhaus“, einem Klettergebiet bei Lofer, das von Markus Bendler und einigen Freunden erschlossen wurde. Markus hatte uns voll Begeisterung von einem mehr als vier Kilometer langen Felsriegel über dem Strubtal erzählt. Davon, wie mühsam der Zustieg ist und wie grandios die Aussicht. Die Bilder aus dem Kletterführer „Tirol“ von Michael Meisl

84


86


– Plan B | Fränkische Schweiz –

D | Fieberhaft suchten wir nach Ausweichmöglichkeiten. Doch selbst am Gardasee waren die Routen so nass wie seit Jahren nicht mehr. Markus brachte uns schließlich auf die glorreiche Idee, nicht mehr weiter Richtung Süden zu suchen, sondern im Norden. Und siehe da: In ähnlicher Fahrtdistanz wie zum Gardasee lockte die Fränkische Schweiz mit guten, trockenen Verhältnissen. Als die Bilder endlich im Kasten waren, wurde uns bewusst, wie nah wir eigentlich die ganze Zeit dem Zustand waren, der einen dahin führt, wo wir ursprünglich hin wollten – ins Irrenhaus. Aber das ist eine andere Geschichte …

87


t h a n k s

OUR FRIENDS

Agi • Alex • Anna-Katharina • Armin • Bella • Benno • Christian • Pushbikers Team • Daniel „Danger“ • Diana • Guido • Johanna • Janine • Joh Jonas • Jan • Kathrin • Manuel • Marion • Markus • Markus B. • Maria • Näga • Peter • Richard • Sebastian • Sarah • Steffi • Sophie • Stefan Szilvia • Theresa • Tomo • Ulya • Wiggerl • Yasmin

PHOTOGRAPHY

KME studios • www.kme-studios.com • www.facebook.com/kme.studios (Image) Michi Meisl • www.michaelmeisl.com • www.instagram.com/michaelmeisl (Image) Martin Erd • www.martinerd.com • www.instagram.com/martinerdphoto (Studio)

HAIRSTYLIST & MAKE UP ARTIST Nadine Pungg • www.newface.at (Studio) Heike Steinmaßl • www.heikesteinmassl.de (Studio)

PICTURE EDITING

Korbinian Seifert • www.seifertuebler.com • www.instagram.com/seifertueblerfotografen (Image) Christian Kempf • www.kme-studios.com • www.facebook.com/kme.studios (Studio)

PRINT

BluePrint AG • www.blueprint.de (Catalogue) MATLAK Werbetechnik & Digitaldruck GmbH • www.matlak.de (Studio Backdrops)

EQUIPMENT

Alpina Sports - www.alpina-sports.com/de-de Bikepark Samerberg - www.bikepark-samerberg.de Dachstein Schuhe - www.dachsteinschuhe.com/de Deuter - www.deuter.com/DE/de Evoc Sports - www.evocsports.com/de GROFA - www.grofa.com Hanwag - www.hanwag.de Mavic - www.mavic.com Salomon - www.salomon.com Scarpa - www.scarpa.com Uvex Sports - www.uvex-sports.com/de

BIKES

Fuji Bikes - www.fujibikes.com/europe/ Ghost - www.fujibikes.com/europe/

MALOJA PUSHBIKERS www.malojapushbikers.com

Maloja Clothing GmbH • Bach 1 • D-83253 Rimsting • Phone +49 8051 963 570 • Mail info@maloja.de • www.maloja.de 176


Maloja Catalogue "The Alpen Way" Summer 2018  
Maloja Catalogue "The Alpen Way" Summer 2018